(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Jahrbuch des Vereins für Niederdeutsche Sprachforschung"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 







•% 


LIBRARY 
UNIVERSITY OF CALIFORNIA. 

Class 











•r\' 




••♦ 



K\^ 



*, '♦* 



* • * 












# • 



« • 



j:. «•? 



. ♦' 



r 



,^ 






li 






Jahrbuch 



des 



Vereins für niederdeotsclie Sprachforschang. 



Jahrgang 1896. 



XXIL 




NORDEN nnd LEIPZIG. 

Diedr. Soltau's Verlag. 
1897. 



Ausarbeitungen, deren Abdruck im Niederdeutschen Jahrbnebe 
gewünscht wird, sind dem Mitgliede des ßedactionsausscliusses Dr, 
W. Seelmanriy Berlin STT., Hagelsbergerstrasse 10 zuzusenden. Die 
Zahlung des Honorars (von 32 Mk. für den Bogen) erfolgt durch 
den Schatzmeister. 

Zusendungen, deren Abdruck im Korrespondenz-Blatt erfolgen 
soll, nimmt Dr. G, Walther, Bamburg^ Krayenlcanip 9 entgegen. 

Die Mitgliedschaft zum Niederdeutschen Sprachverein wird durch 
Einsendung des Jahresbeitrages (5 Mark 5 Pf.) an den Schatzmeister 
des Vereins Dr. J. B, Mielck, Hamburg-Hohenfelde oder durch Anmeldung 
bei einem der Vorstandsmitglieder oder Bezirksvorsteher erworben. 

Die Mitglieder erhalten für den Jahresbeitrag die laufenden Jahr- 
gänge der Vereinszeitschriften (Jahrbuch und Korrespondenz-Blatt) 
postfrei zugesandt. Sie sind berechtigt, die ersten fünf Jalirgänge 
zur Hälfte, die folgenden Jahrgänge sowie alle übrigen Vereins- 
Veröffentlichungen (Denkmäler, Drucke, Forschungen, Wörterbücher) 
zu Dreiviertel des Ladenpreises zu beziehen, wenn die Bestellung unter 
Berufung auf die Mitgliedschaft direkt bei dem Verleger Diedr. Soltau 
in Norden (Ostfriesland) gemacht wird. 

Bis auf weiteres können die Mitglieder von demselben auch das 
^Wörterbuch der Ostfriesischen Sprache' von J. ten Doornkaat Koolman 
(3 Bände gr. 8° kartonirt) für 15 Mark (Ladenpreis 44 Mark) post- 
frei beziehen. 

Bücher oder Sonderabzüge, deren Anzeige oder Besprechung 
gewünscht wird, sind mit dem Vermerk ^Zur Besprechung^ oder dgh 
dem Verleger oder einem der anderen genannten Herren zuzusenden. 



o^^Co 



JabrbuGh 



des 



Vereins flir niederdeatsche SpracMorschnng. 



Jahrgang 1896. 



XXIL 




HORDEN nnd LEIPZIG. 

Diedr. Soltau's Verlag. 
1897. 



Druck von Dledr. Soltau in Norden. 



Inhalt. ..-2-3-'2^ 



Seite 

Die Mundarten im südlichen Teile des ersten Jerichowschen Kreises (Provinz 

Sachsen). Mit Tabelle. Von G. Krause 1 

Lautlehre 2 

Flexionslehre ' . . 20 

Anhang. (Wörterverzeichnis) 25 

Niederdeutsche Fragmente des alten Passionais. Von C. Walther . . . 36 
Die plattdeutsche Litteratur des neunzehnten Jahrhunderts. Biobibliographische 

Zusammenstellung. Von W. Seelmann 49 

Plattdeutsche Zeitschriften und Kalender 52 

Plattdeutsche Blütenlesen und Sammlungen 54 

Die plattdeutschen Schriftsteller 56 

Anonyme plattdeutsche Schriften 125 

Chronologische Übersicht 126 

Topographische Übersicht 128 

Zu Reuters Strom tid. Zwei Quellennachweise. Von Bich. M. Meyer . , isi 

Christian Qilow. Von C. Oelgarte 132 

Die Eis- und Weinlinie von Bettingerode bis Neindorf und Wenkers Sprach- 
atlas des deutschen Reichs. Von Ed. DamkOhler 134 

Praelocutio eines mnd. Osterspiels. Von F. Goebel 144 

Die zehn Gebote mit Erklärungen und die Glaubensartikel mnd. Von F. 

Goebel 147 

Ad. Puschmann, Die Pomern mit dem Pfaffen. Von J. Bolte . . . .150 



! ! v: 



•: o 1 




Die MondarteD im südlicIieD Teile des ersten Jericbowscben 
Kreises (Provinz Sacbsen.) 



Die nachfolgende Arbeit ist eine Weiterführung des im vorigen 
Jahrbuche S. 60 fl. yeröffentlichten Aufsatzes: Ortsmundarten der 
Magdeburger Gegend. Zu den dort schon behandelten 8 Ortschaften 
des Kreises Jerichow I [Grünewalde, Elbenau, ßanies, Plötzky, Pret- 
zien, Dannigkow, Prödel, Leitzkau, dazu die anhältische Enklave 
Dornburg] kommen hier noch folgende: Vehlitz [V f^Uts]^ Nedlitz 
[N fielits]^ Zeddenick [Z], Ladeburg [L liadsborx]^ Karith [C auf der 
2. Silbe betont], Wallwitz [W], Luhe [Lu /?5], Buden [B bien oder 
bienn]^ Zeppernick [Ze], Dalchau [D dalixo]^ Hobeck [H Äöt^afe], 
Rosian [R mit Ton auf der letzten Silbe], Schweinitz [S ^wtnUs% 
Klein Lübs [Ls Ups], Gehrden [G j^arn]^ Gödnitz [J jenits eine an- 
hältische Enklave], Walternienburg [Wn nainborx]^ Güterglück [Gü], 
Schora [Seh ädra], (Prödel Pro prell) Randau [Ru], Calenberge [Ca 
ksdnbarp]^ Pechau [Pe], Wahlitz [Wa], Menz [M], Güps [Gp ßps], 
Stegelitz [St M^lits]; Ranies [Ra] und Grünewalde [Gr] sind gelegent- 
lich noch einmal herangezogen worden. Die Karte verzeichnet auf 
dem von den genannten Orten eingenommenen Gebiete noch einige 
weitere Namen. Diese sind zum Teil absichtlich übergangen worden, 
so im Nordosten Brietzke [brictäJ]^ Kalitz [lialits], Göbel [j^aval], 
Klepps, Isterbies, weil sie sämtlich nur Güter mit wenigen Arbeiter- 
häusem sind, im Südosten Kämeritz, Moritz [morts] und Teppel, weil 
sie bei den schlechten Wegen schwer zu erreichen waren, sowie 
Gross-Lübs, weil unmittelbar Klein-Lübs benachbart; in Ziepel und 
Tryppehne \p^nd] südlich von Stegelitz sowie in Flötz bei Gödnitz 
war keine Auskunft zu erlangen, in Gübs war sie dürftig, in Klein- 
Lübs unzuverlässig. Die Städte Gommern, Möckern und Loburg sind 
ebenfalls unberücksichtigt geblieben, weil in ihnen das Hochdeutsche 
völlig überwiegt, das in wenigen Jahren auch eine ganze Reihe der 
Dörfer erobert haben wird; die Wohlhabenderen bedienen sich des- 
selben schon jetzt in den meisten Orten auch im Verkehre unter sich. 
Die Darstellung schliesst sich aufs engste der des ersten Auf- 
satzes an. 



Kiederdeatsohet Jahrbuch XXII. 



2 

Lautlehre. 
Kurze Vokale. 

§ 1. a. Es bleibt wie alle übrigen kurzen Vokale in ge- 
schlossener Silbe: akor, amt^ ah, hdlvd, vat, varm, hht, jraf, nat, smaly 
fat^ rat^ jlas, kaf, dak, älax, jras, dax [Tag], af, an, hakdrn. 

Der Umlaut zu a ist e. Zwischen o und Umlaut schwanken: 
daxt WnSchRuCaPe daxt und dext JGü sonst überall dext [auch in 
6p!], ofiddr Wn[?JRuCaPeGp sonst evd^r^ dat RuCaPeGp sonst dci, 
klatdrn GJWnSchRuCaPe sonst Uetdrn [auch Gp!], klatc GJWnGü(Sch) 
RuCa Uetd Pe klih LuDZeV(HRS) klitsdn LZWCStBWaMGp, hce9l[i}^ate] 
RS(G)JWnGüSchPrö sonst hageln,, hazdln MGp(Ru)CaPe sonst heealv, 
faydn und hayBn s. § 48, der Komparativ von smal lautet .^malhr^ 
(RuCaPe) sonst smelldr^ der von nat naior RSM neidr StDZeBWa, 
h^mdln RuCa(Pe)Gp sonst hamdln. Ueberall zeigen Umlaut jentdr, 
dksd. äalhr findet sich nur in RuCa. 

§ 2. c: bed9, eya, frefnt, dekan, venn, frextdr; feit, rext, teln, 
äpek, melk, 

§ 3. i: du, mida. 

§ 4. o: doxtdr, fon, Mok, vol, jolt, holt, hof. Der Umlaut ist e: 
heltn, efterä, kepd, ätekgr, lekor. foddrn mit Umlaut fedorn GGüSchM 
beides St, ätokdln — stekoln RS, Slosdi' — älesdr s. § 26. 

§ 5. u: bodrux, jrunt, hunt, huydr, stund, wunddr, iuno, ful, 
puld, vuh, vul[d]f, buk. Der Umlaut ist i: filn, linsd, einda, pUa, 
§ipd, kisdn^ plü'9n. kukdrn zeigt Umlaut kikdrn in VCNStRSWn beide 
Formen haben GGüZe, mul CWLuBZeJWn mil VNRMG wul und mü 
ZLWaSchCa, tivd — tuvd s. Anhang Und; hufd wird meist nur noch 
vom Pferde, mehrfach aber auch noch vom Menschen gesagt, et p^rt 
het eif^ da hufa afarent SchGp da hufa is vex Ca, vom Menschen 
heisst es meist hd. hifta; kila BMGpRuCaPe sonst heisst es ab- 
weichend kela doch dringt merkwürdiger Weise kila vor, die Jungen 
sagen kila in CWD. 

Lange Vokale. 

§ 6. ä. Es wird zu ä in RuCaPeGpMWa, zu äa in den übrigen 
Orten. Doch ist der diphthongische Charakter des Lautes wenig 
hervortretend in BNC. Der Monophthong ist je näher Magdeburg, 
um so dumpfer; so namentlich in Pe ganz erheblich dumpfer als in 
Ra. Beispiele: rfäa — rfä, t?äart, spr^ka, ^aldkata, .^ISuap, mkaty ätr&ate. 

Im Westen (Ru)CaPeGp hob man als charakteristischen Unter- 
schied von den weiter östlich gelegenen Orten hervor, dass diese jö 
[ja] sagten, sie aber jk\ belegen kann ich jö nur für Wa, in Ra 
heisst es j6 und jk. kmt findet sich nur in RuCaPeGp, sonst heisst 
es überall ämt, das auf älterem äna beruht, äna herrscht noch vor 
in JGüSch und wird wenigstens von älteren Leuten noch gebraucht 
in SZeZLWnGLs, besonders in Zusammensetzungen wie änahrot, 



B 

et änjs^ fahrävD. Sujna findet sich nur in Prö(Ls)GJGüScli, sonst 
heisst es hd. ond; ebenso ist es mit drS^am Seh drona Pro, m&ane 
vergl. § 26b. 

Der Umlaut dazu ist ^a resp. ^: e^cdi^^ aber Tcessd und äerd. 
swSuar zeigt Umlaut in HßSStJWnGüSchPrö [und auch wohl sonst 
noch]. In tr^ana ist überall der hd. Umlaut durchgedrungen, nur in 
M giebt es noch die alte Nebenform tr&nn. f^ll heisst es nur im 
Westen [RuCaPeGp], im Südosten [(G)JWnGüSch] ßl, sonst faäl, 
das jedoch im Verschwinden ist, so besonders in VNWZDZeHSWaM, 
auch in Wn heisst es meist schon f^all. 

§ 7. e. 1) Ursprüngliches e bleibt e in RuCaPeGpWaM, im 
übrigen Gebiete entsteht der Diphthong ie: bref — brtef^ nieda — tnted» 
[Miete]. Icenn findet sich nur in WaM, in RuCäPeGp wie in B hat 
sich hd. i durchgesetzt, sonst Jcieim; im Südosten tritt daneben die 
Bezeichnung fixtn und zwar bezeichnet man in Pro damit die kleinen 
Pflanzen, mit kU^nn die grossen Bäume, in Wn überwiegt allgemein 
die Bezeichnung fixtn^ in Gü nennt man einen zu Wn gehörigen 
Kiefembestand do fiainhorjer fixtn. Der Schusterleisten heisst Ustn 
Itestn obwohl dieses e eigentlich auf *ai zurückgeht [mehrfach über- 
wiegt schon die hd. Form, so in ZeB, in DVN sagt man auch Ustn], 

2) e, das auf ai zurückgeht, bleibt überall e: &en, del fleä, heh^ 
ket [heiss], let [leid], ne, äten^ swet [Schweiss], vek [weich], b^^ Um, 
dex, Ifret, pimpdlmded^ evix, erd^ lerd^ vencr^ ze [so heissen im Eib- 
gebiete die toten Eibarme], leddr zeigt in WaPeRu Kürze Zed^r, 
MGa kennen beide Formen, letdkd ist nur in WaMRuCaPe gebräuch- 
lich, sonst heisst es larkd oder noch hochdeutscher larxe VCWStLD 
HRSPröGp. äef WaMGpPeCaRu(G)JWnGüSch zeigt Diphthong ^f 
in den übrigen Orten. ;,Herr^ erscheint überall in hd. beeinflusster 
Form Aar^; die alte Form ist li^rd [als ob Umlaut zu ä vorläge] und 
noch vielfach den Alten bekannt RWaMCaPe, zum Teil noch ge- 
bräuchlich in J; am verbreitetsten ist sie in dem verschwindenden 
h^arndttnst ^denst^ GPröZeVNLWWaPeRu [dafür jamaing arbait Ca, 
hovddicnst JWnGüSch auch Pro]. 

3) In einer Reihe von Wörtern ist e zu ai geworden ausser in 
GJWnGüSch, die e bewahren oder später wieder entwickelt haben, 
da es dort auch heisst zesd. ätelj^ statt zaiso und slaila: haid^, hlaik»^ 
raiii», lainn oder laian s. § 27<i, ntainn [meinen], äaidovatit — äetvant^ 
invaikon, vaidd [Wiese], haido^ ipaiko^ malst, Inistn [Verb], vaiz9 [Waise], 
ivj^vaida^ vaito; taikdti^ aikd^ ait, aijm[tüm], jaist, vaürn zeigt in Gü 
neben vearn auch v^arn und ist merkwürdig in seiner Bedeutung: 
et vaidrt zix ,^dn [bai etn] oder et vaiartn äon sagt man, wenn einer 
nicht mehr trinken oder essen kann, weil er schon genug hat: nur 
in Ru ist dieser Ausdruck unbekannt. Das c greift in einigen Wörtern 
nach der Nordostecke über: haide und hede DZeHRS, laimn und Unn 
R, haida und heda H, laistn und Ustn H, eijen und ejan H. frailn 
findet sich nur in Pe, dafür sonst das an Bedeutung umfangreichere 
kncv.iln resp. kn^aln. Umgekehrt erscheint im äussersten Osten «i, wo 



sonst 6 steht: änai [vgl. änaian § 13] GüSch, vai Seh, vgl. auch tai 
[Zehen] § 93. 

§ 8. i > t: drUtd^ jliks, ätn [Scheinwerfer an der Lampe], 
jripm, vUif, ih, tean^ Uf, w?«n, rtka^ rtpa, äpehjside^ .Hrtt^ äwtn, vU, vtf, 
rnn, dik [DR kennen nur die Bezeichnung pü^l], vtde^ tit. visj findet 
sich nur in RuCa, sonst überall vi^e; nur Kürze zeigt vit^ in Ru fast 
stets hd. vais. 

§ 9. 6. 1) Auf älteres au zurückgehendes 6 bleibt 6 in WaM 
GpPeCaRu, wird anderwärts zu einem Diphthong, der mit üa bezeichnet 
wird, obgleich der Lautwort des 2. Bestandteiles gelegentlich vor p 
bis a sich erhebt [in den dem Monophthong benachbarten Orten B 
und C schwindet der 2. Teil fast ganz, so dass dort hd. ü zu herrschen 
scheint]: hlüjt — blöt^ hlü^tna, buak^ brüddar^ füd [meist nur in der 
Verbindung tdfüatd^ im Südosten wird es jedoch auch selbsständig 
gebraucht z. B. min füat GWn, mtna füetekah düt ve GüSchPrö, mit 
Umlaut in fioteno — fetena^ sonst wird es durch bin ersetzt], müas 
äüa [M hat danach im Sg. ä6a!\^ ähhl, düak^ tüa, hüestn^ flüakan^ hüat, 
küa, küala, äwuola [in RSJWn sicüal ohne e, in Ze daneben $wiel und 
neben küala auch k%eh\ püal, 

jot findet sich nur noch in Wa [alt!] und M, GpPeCaRu sagen 
jüt; auch roll Ruder ist hd. beeinflusst, neben rüll roll noch bei den 
Alten in Ca, sonst rüll PeRuJWn. ^Mut*^ zeigt nirgends mehr o, 
wohl aber in dem diphth. Gebiete das entsprechende üa; dass das 6 
aber vorhanden gewesen, beweist evarmedix WaMGpPeCaRu. ändr 
findet sich nur in RuCaPe(Gp), Wa und M haben änür. In einer 
Anzahl von Wörtern zeigt auch das diphth. Gebiet o: plox, hößean 
[das einfache Wort lautet überall hd. hüf^ auch die Zusammen- 
setzung hüfizan GLs], krdx [z. T. noch heute neben jasthof gebräuch- 
lich, so in WLLuDRGüSchCa, dazu gehört das Substantiv krefjjar, 
das meist dem Gedächtnis schon ganz entschwunden ist], knop [Plural 
hd. beeinflusst knepa RuCaGp, sonst knepa, ferner knepn&il WaMCaPe 
SchPröRa und wohl noch sonst, in Ru nur Meknktl]^ jenöx [dafür ist 
vielfach hd. janux sclion ganz durchgedrungen: VNDHRSRu], fudar 
ist wohl durch die Endung ar oder durch hd. Finfluss zu seiner 
Kürze gekommen, die ganz hd. Form futar herrscht in MGpPeCaRu, 
in Wa sind beide in Gebrauch. Für hon RuCaPe haben alle anderen 
Orte die abweichende Form hina. 

2) Ursprüngliches 6 ist überall unverändert o geblieben: Ww, 
brot^ döt, höx, lös, not [Not], rot^ pota, drom, ämölcan [in der Bedeutung 
^künstlich räuchern* und in der Verbindung cnn vat upämokan jemandem 
oder einem Tiere tüchlige Hiebe versetzen, Tabak rauchen ist rdkan]^ 
rör, 16 f [Laub], Ion, 6k, rok, un6da, \h^ düt et unn6da, zuweilen mit 
hinzugefügtem j^arn]^ b6na [Bohne], jy6t, d6f, iom^ blot [bloss = un- 
bedeckt], k6p [meist aber k6fman\ jlomm. „Osten" zeigt überall hd. 
Kürze; die Himmelsrichtungen werden in den Mundarten vorwiegend 
nach den Tageszeiten benannt, die andern Bezeichnungen werden als 



lid. empfunden. Hroni zeigt nur ö, nirgends ä wie in Ra. Hd. Lehn- 
wörter sind imm [üben] und dHvd, 

3) Auf anderem Ursprung zurückgehendes ö [vgl. Dr. Seel- 
manns Aufsatz im Jahrbuche von 1892J: frö. ro, .Hro, zö, rö [wie, wo 
ist %u\ j6 s. § 6, ironalcon CaPeGpMVNCGJWn krönn RuZWLuBZeD 
HRSStSch [Kraniche] beide Formen in WaL [krövn in Ru beruht 
wohl auf einem Missverständnis, ebenso wird die Doppelform sich 
auf noch mehr Orte erstrecken]. 

In ;,Spuk^, ;,Krume^, „Spahn^ ist das 6 wie 6^ entwickelt. Zwar 
heisst es äpuk statt .^pök in MPeCaRu, aber das Verb weist noch das 
alte auf: äpeken MW slGj^CslRu spekediffkVfa; auf dem diphthongischen 
Gebiete hat das Verb Umlaut sptekon ausser in DHRLsSch äpihkan, 
Krume hat nicht nur auf monophthongischem Gebiete [WaMPeCa(Gp), 
nur Ru hat krömg] hd. Form angenommen, sondern vielfach auch 
sonst: LuStZeDHRS, dazu das Verb krtmdn PeCaWaMVSt [Ra 
kremaln]. .<p6n WaM(Gp)PeCaRu, spön in VN beruht wohl auf Irrtum, 
sonst \^pudn. 

Das linkselbische tön Zehe kommt nicht vor, es lautet Upn 
[Sg. und P1.!J CaPeRu(Gp), Ud [PI. tedn] von M bis S, im Südosten 
endlich U [ten] PröGJWnSch, tai Gü. 

Ueberall heisst die Gans jans, 

§ 10. Umlaut zu 6. Die Entwicklung ist ganz der von 6 
entsprechend, aus dem Umlaut zu 6^ wird e und *p, der von 6* bleibt e. 
Der Umlaut von 6^ fallt also völlig mit e^ zusammen. 

1) jren jrten, hetn^ medo [müde], zHo^ vell [wühlen], fcll^ heker 
[Bücher], reve, rem. Statt kell [kühlen] zeigen hd. Form PeCaRu 
A?//, ebenso WaPe hüx9 statt bekd. 

Eine eigentümliche Entwicklung haben teilweise die Verben 
genommen, deren Stamm auf d ausging. Im westl. Gebiete des 
Diphthonges finden sich neben den regelrechten Formen auf tettn 
solche, die sowohl die Länge des n w4e den Diphthong aufgeben 
[vgl. oben lainn § Ts], also auf eon endigen z. B. Ae^w, hr(l9n. Diese 
Foimen erstrecken sich auch in das monophthongische Gebiet hinein: 
WaMGp. Sie sehen aus als ob intervokalischos j geschwunden wäre, 
merkwürdiger Weise findet sich thatsächlich in Ca die Form lyrcjgt 
und der Imperativ Sg. zu [htenn — ] bean [bieten] lautet bcy vgl. 
>5 42. Auf diphth. Gebiete sind mir aufgestossen kc97i in BStZLuW, 
beide Formen in V, sonst htenn^ ferner bre9n BStZLuNSt, beide 
Formen in Tryppehne und V, sonst brienn. Genau so verhalten sich 
vienn [jäten] und Inenn bieten: vejn GpWaMBStTryppehneVNZLu 
sonst vienn [? vien WH], btenn s. § 42. Die 3 Ps. Sg. lautet ent- 
sprechend hct StWaM hü GJWnGü, brä StWaM brü Pro. 

Ueberall heisst es fre [früh]. 

2) Werfa, kindepg^ dremm, hirn, rckdrn, seno^ bemo, kcpm^ nedix, 
stemm, trestn. 

§ 11. fi bleibt unverändert: brtU, smita, uIj^ düv9, hns^ üt^ 



6 

ÄrtUb, mül^ ätrüJc^ düken /tin, müs [Maus], füst9 [Sg.], butn und drütn 
[letzteres in WaMGpSt ungebräuchlich, in VN wenig gebräuchlich, in 
Seh heisst es but und drüt], ludd [MGpRu sagen lüf\. 

Umlaut zu ü ist %: brttxen^ dtmliffky hrtts^ afrimm [Holz ab- 
schlagen], kt£f9l [3 Bedeutungen: Haarwirbel, der Wirbel im Wasser, 
der Kreisel als Kinderspielzeug; in R jedoch heisst der Wirbel im 
Haar ktoiaal^ das Spielzeug kri/sal in R und S], bth [ohne Umlaut 
Mo Ru]. 

Diphthonge. 

§ 12. an ist erhalten vor folgendem w resp. u: datMn, hau9n. 
Der Umlaut dazu ist ai: haian [Verb], hau fraian und fraida sind 
als hd. Fntlehnungen anzusehen. Mit und ohne Umlaut ;,streuen'': 
ätrauan CWaM(Gp)PeCaRu, ätrausn und straian VN, sonst straion 
[umgekehrt henkaiU RaRuPrö, henJcaull Seh sich hinlegen von Kindern], 
^drohen^ zeigt oi StLuZeDH (auch au) RS, hd. d JWn [auch aw], 
sonst dratmi. 

§ 13. Die au und ai in § 12 stehen vor Vokal oder im Aus- 
laut; in derselben Stellung haben sich auf dem grössten Teile unseres 
Gebietes ein au und ein ai entwickelt, statt deren der Westen ü 
und * aufweist: äauan — /ft2an RuCaPeGp, ebenso träum, fraud, raudti 
[von den Hühnern gesagt, wenn sie im Herbste die Federn verlieren], 
batian, baUj eau^l [siehe Anhang], ssaudn [saugen] nur im Südosten 
[GJWnGüSch] sonst eüen; überall heisst es düarn; Mü^n Ca [klümm 
RuPeGp] zeigt Umlaut des au: klaian Ls(G)JWnGüSchPrö, sonst oi: 
kldan; zaidn — eian [Milch ausseihen], ebenso änaidn, äprai, brat, 
biai^ humdlaidy meUaraid St [überhaupt die Endung »ei*], «aö, faiarämt 
— fidrkmt [überall fwr ;, Feuer* und im Auschluss daran auch viel- 
fach fiBramt, so LWWa], ftai, äraian; die 3 Wörter ätaidtt, kraian und 
äuHiian beschränken sich auf den Südosten Prö(Ls)GJWnSchGü, sonst 
heisst es älion^ kHm^ §w%en, 

§ 14. io hat sich wie e^ und der Umlaut von 6* zu le und e 
entwickelt: diep — dep, rUm^ prtem^ Ueza^ lief [Ru Itp^ aber levar, 
am Uv9St9n\ dtrn [JWnGüSch kennen das Wort gar nicht, GPrö nur 
in verächtlichem Sinne: düme dirnl .^/J^ZdiV ZLCWLuBD M^ldtep VNDH 
hd. ät^ip WaMRu ät^ldef CaPe [im Südosten ist das Wort ganz 
unbekannt], vienn s. § 10; Wa und M haben firt statt fert; ;, dienen* 
zeigt e nur noch in den alten Worten h^rndenst MPe denstjuye M. 
Auch »Biene* gehört seinem lautlichen Verhalten nach hierher: Mena 
und bena. klemm und jremm zeigen e auf dem ganzen Gebiete, 
;,Bier*, ^Lied*, ^Niere* kommen nur in hd. Form vor, auch von 
^Tier* ist die alte Form dert, die sich z. B. in Ra noch findet, 
nirgends mehr bekannt. 

§ 15. in wird überall zu i: Uda, distar, iix, ktkan [Küchlein], 
ftar^ rtdd [Räude, dazu das Verb auf ai: da kat[s]a raidt WaRuCaRaJ, 
k%gdfr^.^[ — fret§ BStWaM kiz^atd GWnGüSch]; wegen .^prt wnA ^prai 
s. § i:{; hd. Lehnwörter sind trat, daivol^ fraint. 



Unbetonte Vokale. 

§ 16. a) Die Mundart bewahrt gern die alten Formen auf a 
besonders bei den Adjektiven und Adverbien: dUrB [überall], ilinye 
[„eitel" Brod essen], eerd^ äwipD, prah, festd^ bah, fild, oftd, ripa^ rik9, 
laixt9, vd^j n\x9, doxa, hraind — räno, /?etw, aUnd, dnstd, faixtd — fuxte 
LZ [selten] GGüSch, hele, ätaih — Aiih, eya, Mreyy, Stih, dikd, dina, 
dixto, Sita, hUdd, beza, Sp^ada, flikdfih, ilwina, zaxta, heh, ^uyCah und 
hüda s. § 9i, um» [auch in Zusammensetzungen umoleykdn, wofür im 
Westen häufiger um(d)venn, letzteres ausschliesslich und ohne 9 in 
Ra], dora, ts&arta, draye \ddd^ara jait draye, in Tryppehne auch vom 
Getreide ot Mait draye], ,^pih [dünn], duno lässt im Südosten das d 
fallen, dun WnGüSch, und wird häufig schon durch den verdrängt, 
so in Gü [vgl. hn, drüt § 11]. Udo s. § 11. JDvom RuCaPeGpWaM 
BCVWLuZeR ji^hjano LZeGJWnGüSchPrö, jovent StTryppehneZeDHßS 
[D alt jdv&jant], drefjjj hat eine ganz eingeschränkte Bedeutung: dürr 
von Personen; das Gegenteil von tiat ist drex resp. dre: en ohr drier 
Jc^rl VNZWLBC en jansjn dredn Z A^ is rext dria WaMStGJ d^r is 
rext dreja RuCaGp det hai is dre (G)JWnGüSchPrö sonst drex, „Genau*' 
erscheint ohne d in RuCaPeGp, sonst mit o: janatia; doch macht sich 
eine Neigung geltend bei adverbialem Gebrauch das 9 schwinden zu 
lassen, so in VCWLuB. mte vit CaPeRuMZeDRSt, ohne 9 VNZLC 
WLuBGJWnGüPrö. 

Von Substantiven seien genannt: edldhitd, fratio, mev,^9 [häufig 
auch schon ohne d VNZC], fkvartkd, bedd, bayka, b&ana, füstd, hartsa, 
ß&ana [Sohn], bf^aJca ZeDHIlS [Bach, Ortsname: höb^aka], Mika, rusta 
[Ofenrost NWLDHRSWnGü Ru risto VZCBStMWaGp restd LuPe resta 
und rusta Ze], dakforätd [in Ru forst], 6r RuCaPe(Gp) sonst örg, g^f 
RuCaPe(Gp)WaM sonst z^ava, dr&ak erscheint stets einsilbig. Die 
beiden im vorigen Aufsatze aufgeführten k&ana in Pro und d&aravey^ in 
Leitzkau scheinen auf Missverständnis zu beruhen. 

ögo — 6j erscheint im Südosten ohne a : 6. 

Dasselbe Verhältnis wie beim letzterwähnten Worte scheint auch 
bei einer Reihe von Pluralen obzuwalten, deren Stamm in der jetzigen 
Gestalt vokalisch auslautet: kej StR — ke SJ, brej — bre GJWnGüSch, 
M^a — M^ JGüSch, evart^j — evart^ ZeDHRSGJWnGü, ebenso tr^a 
— tr^; überall heisst es halav^ [aber halv^ja], 

vä [Wage], da [Tage] u. s. w. Vgl. § 30b. 

Bei den Verben bleibt das a der Endung nach geschwundenem j 
in MWa, z. B. blcan, plean, weiter östlich heisst es blen, plm. lieber 
andere a und ihr Schwinden beim Verb s. § 54. ntat Ru nit CaPe(Gp) 
sonst fiait. 

b) Zwischen l und dem ihm folgenden Konsonanten erscheint 
ein deutliches a, das jedoch im Westen wesentlich schwächer ist: 
z. B. vülfajka, vtdfajf, Awalfajva [RuCaPe swalva], köl[a]k, helafta Seh, 
velaja s. § 20. 

c) Mit unbetonten Vokalen von Fremdwörtern schaltet der 



8 

Dialekt ziemlich frei: eaMktd^ äpü^kdl^ pasirn {pustrn NB Steine be- 
hauen], latsartid, änze [oft männlich gebraucht!], kristaniJ9 [Kastanie], 
ätrapsirn; ganz neu ist tnakd bönd [magnum bonum eine neuere Kar- 
toffelsorte] Gommern. 

Konsonanten. 

§ 17. w. a) Im An- und Inlaut > v. 

b) Nach anlautendem Je, ä und ts > w. 

c) Im Anlaut vor r meist abgefallen: rl^w, rttnm^ in wenigen 
Wörtern zu f, v oder 6 geworden: ütfriyen — ütbritfen s. § 44, fraün 
s. § 73, fratf,j — vranga VNL bray9 RSGJWnGüSch, fratd — brata 
GJWhGüSch. 

d) Im Inlaut ist es geschwunden nach u: hauan^ fraua, haudti^ 
daudfi, Jclüdn [s. § 13], naü, jrfdn [hat 2 Bedeutungen: 1) sich furchten, 
Furcht haben, 2) eine Arbeit schlecht verrichten, h^ het djrult er hat 
schlecht gepflügt, dazu das Hauptwort jnUlaid, In der ersten Be- 
deutung erscheint es in GüSch umgelautet /riZw, die zweite kennen 
die westlichen Orte RuCaPe(Gp) und Ra nicht], klaua^ jdnaua; hlau^ 
daw, jrau. 

e) Im Auslaut ist es geschwunden: j^al, j&ar^ m^ar^ brai, äne, blai. 

f) Vor t wird es zu f: arftd^ kr^aft [kr^ft selten in Pe, in Ru 
CaPp nur kr^ps]. 

g) Die Quecken heissen p^nn [in RuCaPe auch kw^kan]; das 
ist wohl der Grund, warum das linkselbische vedavina hier mit p 
anlautet: p^davina PröLsG p^aravina LDZeHRSJWnGüSch p^vina 
GpMWaBCNVWLuSt p^pvina RuCaPe. 

§ 18. j, a) Im Anlaut unverändert. 

b) Intervokalisch, gleichviel ob es ursprüngliches oder aus g 
nach palatalen Vokalen hervorgegangen ist, schwindet es in allen 
Fällen mit Ausnahme des Westens [RuCaPcGp], der es nur nach i 
und nach ä schwinden lässt; im letzteren Falle entsteht der Diphthong 
aiy der sich auch im Südosten aus e -+• Geminata entwickelt; n^ar 
— n^jar, kr^a — kr^ [vgl. § 16] ZeDHRSt — Arn PrödelGJWnGüSch 
[Plural krän] — kraia, e^[ajn — zaiatty kl^n [daneben klauan ZZeDH 
aber kl^katsa ZeH] — klauen RSLsGJWnCüSch [kl^katsa JWn klaukatsa 
SchGü, auch Wn kennt letztere Form] — klaian, n^.[a]n — naian^ 
m^fajn — maian^ i^a WaM sonst t^ — taia CaPeGp. 

Ueberall £faiar^ nur Ru ür. 

,^pel — '^p^jal'^ tel — tejel [fast nur noch gebräuchlich in der 
Zusammensetzung tejfajldak und auch in dieser schon selten, die Ziegel 
selbst heissen überall dakstetia], tswSa^ tea vgl. § 9s, hear^ krear s. § 9, 
Ue[a]n, kefa], plm, bre[a], badren, lefajn, 

*^l^[a] — sl^ja^ fl^l — fl^j^l [in 4 Bedeutungen: Dreschflegel, 
Fensterflügel, Mühlenflügel, Vogelflügel; der erste Teil der Zusammen- 
setzung Dreschflegel zeigt abweichende Form dr€,^fl, RuCaPe — in 
ihnen heisst es dresjn, in Ca dringt jetzt dro.^an ein — , dro.^fl Gp 



9 

bis S, nur W dro§9rfl, drotyfl Pro, drosanfl, RGJWnGüSch; der 
Fenster- und Mühlenflügel heissen in RuCaPe(Gp) flejdl^ daneben für 
letzteres röcfo und weiterhin riiddd^ der Fensterflügel in St flljal^ das 
auch sonst vielfach schon fl^l verdrängt; der Gänseflügel heisst in 
WaMGpPeCaRu fiitje\y hal^v^ — hdlv^ja, (dhrv^na — aüarv^afnsj 
[dafür gebräuchlicher in CaPe aÜ9rvarts\ jenevar [gegenüber] Wa 
j^neßm [gegengefahren] M, r^l — rejal, d^ — detjal [eine tiefe irdene 
Pfanne, die jetzt fast überall ausser Gebrauch gekommen ist, weshalb 
vielfach auch schon der Name geschwunden ist: selten in ßS, alt in 
BLuWCLZNPe, ganz ausser Gebrauch VZeDRu], b^ — bpjjl [wird 
durch hijd verdrängt], t^l — tejal [ist fast überall durch tsijal ver- 
drängt, bekannt noch in LLuB, noch gebräuchlich in GJWnGüSch, 
alt in MCaPe]; bei den letzten 3 Wörtern weisen merkwürdiger 
Weise auch Wa und M die Formen mit j auf: dejal, bejal, tepl; k^ 
[Plural k^h] ist nur noch bekannt in ZLWVfHGfGüSch, gebräuchlich 
nur noch in J, sonst heisst es überall ky'd [Plural kyell]; e^al ist 
nur an der Elbe gebräuchlich; n^jdhha RuCaPe(Gp) n^hha WaMVZe 
RSLsGJWnGüSch sonst nehkd. Gcminata ist nur im Südosten nach 
e geschwunden: lejdn^ isejan^ aber laidn, eaian PröGJWnGüSch. 

Sti9n — ätaidn s. § 13, krtan^ arten, ,^widn. Auch Geminata 
schwindet: rid [Rücken], brid [Brücke; eine kleine Brücke über den 
Chausseegraben heisst oulhr St]; mUn kennt man nur in CaWa, sonst 
heissen sie mikan und jnitn [ersteres sind die langbeinigen Insekten], 
auch fiea^i CaPrö; dd oln fizdn fr^tn enn bah an Prö[GüSch kennen 
jnün nicht, Wn sagte früher jtiatn\ In ^weigern^ und ;,eigentlich^ 
erscheint häufig unter hd. Einfluss das ; wieder: vaiprn, aijantUi 
CaPeBCVND ai[d]ntliy^ WaMWLZLuHRSStPrö ejdntlix JWn eantlix 
GüSch. 

c) In unbetonter Silbe bleibt j nach kurzer Stammsilbe, schwindet 
nach langer: penijd Sg. und PL \pendh Sg. ZeHRSLsGJWnGüSch], 
lilip^ pinün [dafür auch trräirn und trUsdln^ im Südosten drUs9n\ 

d) Im Auslaut wird j zu x: n^x resp. naix^ in GüSch aber n^. 
§ 19» r. Die Artikulationsstelle verschiebt sich je nach den 

Nachbarlauten, ist im wesentlichen aber Vorderzunge und harter 
Gaumen. Wesentliche lokale Unterschiede habe ich nicht feststellen 
können; merkwürdig ist, wie so ziemlich ein Ort dem andern vorwirft, 
seine Bewohner schnarrten, was sich freilich nur zum Teil auf die 
Aussprache des r bezieht. 

a) r fällt aus vor einem d, dem ein r folgt: oddr [Ordre], v^dor 
[nur in den Orten in der Nähe der Elbe], fodarn — fedarn s. § 4; 
ferner in vipstat CaWn sonst überall vipäiart, und in katanstat RuCa 
PeJZeDH kartanütat StGpRWnGüSch, sonst katanAtart. 

b) Umstellung hat stattgefunden in frata s. § 17, krixa [korxa 
in RuCaPe; krixa ist stark im Verschwinden begriffen], kurMa Kruste. 

c) r > l: balbirn, roll s. § 9i. 

d) r > d: ,^ioedar RuGp swodar CaPe sonst .^w^der, ^fajdar^ nur 
Ru und Pe haben ^rar. 



10 

e) Im Auslaut schwindet es im Südosten in ^^her*': komlil h^ 
GüSch, h^ 9k&ainm J. 

§ 20. 1. 1, m und n kommen als Länge vor; II und nn baben 
die Neigung, wenn sie intervokalisch stehen, in Id und nd über- 
zugehen; nur im Westen von Wa an ist das nicht der Fall. 

a) U entsteht vor der Endung or nach kurzem Vokal, gelegent- 
lich auch nach langem: melhr^ Jcelhr, teTlBr^ ihnalhr^ ätillar^ helhr^ 
hollor; faühr M, fflar [Fehler], St; 

b) unter Assimilation eines folgenden d: rffor, bill9r; 

c) wenn d sich der Endung el assimiliert: räl, bill; 

d) wenn auslautendes n sich vorhergehendem 1 assimiliert: 
felly velL 

e) 1 ist durch n ersetzt in zuminim [linkselbisch zimdlirn über 
etwas nachdenken], h^etl CVNZWLWafMfStt in G ,^netl und Sl^atl, sonst 
mit Z, knapm [mit der Peitsche knallen] GüSch, sonst llapm RuCaPe 
GrüPröMWaLuCVNZWL Imaln [und Uapm: et Jchpt p blös Ze]GJ 
WnZeSDHRSt. 

f) 1 ist geschwunden in vekj [vcxj GJSch vehp WnGüSchPröRS], 
vist, eost, 

g) Statt Ttumt [Plural humid M, himtd Wa] erscheint eine Form 
mit 1: kumjlt Z [auch ohne 1] LZeRSLsGJWnGüSch. 

§ 21. m. a) mm entsteht aus der Endung en, die sich voraus- 
gehendem m oder b assimiliert: l^amm, v^amm, l&amm, ^wemm^ drenim 
[drüben], Stemm [stäuben]. 

b) Im Auslaut unbetonter Endsilben ist es zu n gew^orden; bonn, 
nur in f&am ist es erhalten [doch fann JWn, beide Orte haben aber 
wie überall inf^amm; f&mt M]. 

§ 22. n. a) tin entsteht aus n und nd vor der Endung er 
nach kurzem Vokal, gelegentlich auch nach langem Vokal [letzteres 
jedoch nicht im Westen GpPeCaRu]: dinnar, dunnsr, .^enmr^ Mennar^ 
hinndT [Hühner und hinter], rintidr [herein]; 9n klainndr StRDVBWa 
9n hlaindr M, A^lennor WaMZeDSGJWnSch. 

b) nn entsteht ferner im Auslaut, indem sich vorhergehende 
stimmhafte alveolare Laute mit der Endung en assimilieren: /Jww, 
Wmn^ b&ann [baden], enn [Enden], venu, henn, benn, hinn [hinten]; 
solchen Worten hat sich angeschlossen Alenn [Schlehen]. 

c) n wird im Auslaut nach stimmlosen Lippenlauten zu m: 
Idpn^ dr^apm. 

d) Mit stimmhaften Lippenlauten entsteht mm s. 55 21. 

e) Die alte Endung d ist nur in der kleinen westlichen Gruppe 
[GpPeCaRu] zu hd. 9n erweitert, sonst rein erhalten — die meisten 
dieser Wörter erscheinen als Feminina — : Icökon — kök9 kudkd, [mesj 
hkaka^ tivj s. Anhang ttno^ rio, ,^p&add, karp? [u. a. in DRH unbekannt, 
weil es dort an geeigneten Gewiissern fehlt], sledj [die Form Menn 
dringt von Westen her vor]; das Stück Holz, durch welches der 
Riegel geschoben wird, heisst r^alknako in N, in ZL ist eine kn^ka 
ein winkelförmiges Stück Holz, das an die Wand genagelt wird, um 



11 

etwas daran zu hängen oder ein Brett darüber zu legen, in GJWn 
GüSch ist knalc9 die Stütze eines Zaunpfahles oder einer Säule, auch 
ein Stück Holz, das über eine schadhafte Stelle genagelt wird ene 
inahd atifiäln Seh, in CWaMStB giebt es das Wort angeblich nicht, 
in WLu heisst das Holz am Riegel knax4, in B bezeichnet knaocBl 
das genannte Winkelholz, überall, mit Ausnahme von Wn und des 
Westens, spricht man von einem tüchtigen IcmxBl hröt [auch kn^vdl 
CB], in RuCa gilt in allen Bedeutungen knaxdti, das in 6p wenigstens 
vom Brot gesagt wird; br&add rog9 [gilt zum Teil noch in Ra], vaU9^ 
jar§td^ ä'ifjkd, knknkB, takd^ tapd, morjd [Ackermass Tryppehne], midth 
voxe; bezügl. .^rä, tnd^ krä vgl. § 30; Äaw,^a. Auch im Westen heisst 
es lapa^ hapo. Mripj^ bedeäpunip, dropo [neben dropm]^ sowie kimd 
[Keim], sämtlich feminina. Umgekehrt haben überall an: vokjn, 
Ii0(j9n^ hopm. klumpm hat auch hd. Bedeutung, klump ist „Kloss* 
im Essen, plak^n [eine grössere Fläche Heu] geht über den grössten 
Teil des Gebietes [doch St en phk9]^ nur im Südosten [JWnGüSch] 
heisst es plak, das ausserdem noch ein Stück Acker oder Wiese be- 
deutet [in Gü giebt es auch einen plak an der Backe]. Die links- 
elbische Form hüpni findet sich nirgends, es heisst nur hup ]P1. Mp^]. 
Leib und Magen der Kuh zeigen mehrere ähnliche durcheinander- 
gehende Bezeichnungen: in Ra sind es ;)aw,^ und vansdfi^ pan§ heisst 
der Leib der Kuh im Südosten und in LHRSVr?JN[?]Grü, pans WaM 
BCWLuDZePeGp, der Magen vansdn GJWnGüSchPröRSLuWLVCNZ 
CaGrü, pans9n WaMStZeDRuCaPeGp, doch hat letzteres in RuCaPeSt 
auch die Bedeutung Leib: de küj het jdn jef^rlixdn pans9n St [Be- 
zeichnungen für einen Lügner: Iefjj9npans9n WaMNZLSRuCaPeGp, 
\fj97ipans PeGrü, Wnpati,^ JWnV, U[j]9npindl, le[j]9nzak, lijnbiü Seh]. 

§ 23. ng > y In kinix, h^rhjk sind die hd. Formen durch- 
gedrungen, pefiij9 s. § 18. 

§ 24. p. kramp9 RuCaPe, sonst heisst es kraim. hen9p wurde 
mir als alt resp. f bezeichnet in ZG, sonst heisst es hanef und hamf 
fRuPeVLuB], p ist dagegen noch überall bewahrt in hemperliyk. vorfei 
resp. vorpl s. § 35. Zu flast9r, plast9r, plkst9r s. § 32. pot ist noch 
teilweise im Gebrauch, MWaStZDZe, bekannt ist es noch in HRSL 
LuVBCa, scherzweise gebraucht in Pe, im Südosten war es selbst den 
ältesten Leuten völlig unbekannt. Am dkarvjx hiess resp. heisst der 
hölzerne Ständer, an dem der Thorflügel hängt, dkareil JWnGüSchDWa 
dörstil Ca dkarpostn St; ist er von Stein, so heisst er faüdt [nur in 
Wa wurde mir als alter Ausdruck dkrpUor genannt]; pihr kommt 
nur in der Verbindung dümmpildr vor: NCWBWaMCaPef, dafür 
dümmtorm LLuStLsJWnGü oder dfhnmMux SRDH. Hd. f ist ein- 
gebürgert in fl^pVy eaft, — äaft, safjn^ röfd — raufd ZCLuBWaMRu 
CaPeGp. 

§ 25. b. a) Intervokalisch wird auch die Geminata zu v: hev9y 
kriv9y rivo, 

b) Der Ton hält b in balbirn und arbait. 

c) lieber mm aus b -}- en s. § 2L 



12 

d) In einer Reihe von Wörtern s(5hwindet es intervokalisch ganz 
[aber nicht im Westen] : kn^ln RSSchGuJ Wn sonst knevaln^ h^sn und 
ik h^.9 GüSch [haben]; dm s. § 6; bdno [oben] JWnGüSchZe [do bäm 
da oben, bänan Mal über dem Stall Ze, fon band raf dk&amm Südosten] 
GfStfWat, CaPe kennen das entsprechende hömm häufig in der Ver- 
bindung fon hömm dii, an allen anderen Orten ist hd. 6mm völlig 
herrschend [eine entsprechende Bildung ist bevdtd^rd Waf]; kaxalän 
BfPrfGüSch [kax9Uöm WaM und auch wohl sonst noch, jetzt meist 
kaxalömm]^ iwinakän GWnGüSch sonst ^windkomm [AwindäkU ZeDHRS, 
Koben sind dort unbekannt]. Zu hak resp. hkk vergl. § 29. 

e) ät^ldip vgl. § 14; lip vgl. § 14. 

f) Mitteldeutsches anlautendes p zeigen pindl, rustputa^ pukal^ 
parxdfi^ pas^rn [bossieren], pakSiia RaMC, pr^aisal; pikdn [von den er- 
brüteten Eiern] V[?]N[V]HRL8GJWnGüSch sonst Ukan. 

§ 26. t, a) Unorganisches t findet sich in nait, most [Moos, 
im Südosten nur mos. Pro mox\ marxt [Nusskem], fkmt M [sonst 
ßfajml ,Haft [z. B. vom Dreschflegel, PI. .^taftd] ZeDJWnGüSch. 

b) Bei diesem Laute sind die hd. Eindringlinge am zahlreichsten, 
denen der Südosten besonders und noch weit mehr der Westen Ein- 
lass gewährt. Ueberall heisst es tswiyan, tsw^rn, tswitsjrn, tstcek, 
tswiäan^ tswai [entzwei, tstve Wn], tsimlix [mit t BDPe], tsax^ tsop, 
tsupm, tsopm [kurzer Ruck am Zügel, davon tsopllne\ tsex)^ tselt, 
tsam^ tsipaly tsiu, tsitorv, tsukan^ tsux, tsapaln, tskrtfa], fetsan, hetsan^ 
äpritsan, Mitsan, hitsa, haitsan — häsaiiy ritsa, ritsan, ensaln^ switsau, 
[aber su:et\ nutsan, küsaln, neis, hartsa^ Uös [„nur"], jrüs, jrisan, has 
[h^ hetn has up mik^ davon abgeleitet hcsix]^ besar, jus^ soskela [der 
Frauenschoss heisst ^Hpa^ vgl. Kluge zu „Schoss''], zu hkrts s. Anhang 
katsanJd^var, müs, taiken zeigt überall t, ebenso tit, tea, t^ana [Zahn], 
tejal und tejal s. § 18. tsimarman RuCaPe(Gp), sonst noch timarman. 
tsapm RuCaPeGp, ts meist auch in WaMB, in der scherzhaften 
Redensart enn en tapm uptrekan bleibt umgekehrt t selbst in Pe f jem. 
beim Haarschopf fassen und zausen, oder wenn einer heiser ist, soll 
er sich die Heiserkeit wie einen Zapfen ausziehen lassen], auch in 
aftapm erscheint ts nur in CaRu ausschliesslich und in Pe überwiegend. 
tsaix im verächtlichen Sinne, sonst tix. tsuxt als Ausdruck des Un- 
willens überall: zona tsuxt, im Sinne von Viehzucht herrscht noch 
vielfach t, z. B. äivinatuxt ZeDHSPröLsGJWnGüSch. Neben taria wird 
gelegentlich den Pferden auch tsurik zugerufen. In „bezahlen*' ist ts 
ziemlich weit durchgedrungen, t ist alt in MZeHRS, es überwiegt noch 
in PröLsGJWnGüSch. fortsf^rn RuCaPc(Gi)) sonst fort^rn, ütts^rn 
findet sich nur in Ru. Ueberall mit t: vaita [häutig natürlich auch 
schon hd. Form], n^ata vit. katsa wird ausschliesslich gebraucht in 
RuLsJWnSchVCWB, kata besteht noch daneben in GCaPeWaMNZLuDS, 
es herrscht noch ziemlich in Zell. Ueberall heisst es jritsa, jrite 
kommt nur noch in der verschwindenden Zusammensetzung vor taps 
ina jrita RDLuWCMCaPe plums ina jrita ZeWB [taps kommt auch 
allein vor RDZeZCBGüRuCa talps SRJWnGüSch tulps G, andere 



IS 

Ausdrucke sind tölpatä, toÜar], hols herrscht in CaPe, wird aus- 
schliesslich gebraucht in Ru, sonst heisst es überwiegend oder aus- 
schliesslich noch holt [auch in Gp], hcUn ist überall noch im Gebrauch 
in der Zusammensetzung heltn tifdln, pletbolsdn ßuWaStZLDRSJWn 
GüSch pletboUn PeCaMBCVNWLuLsG. Ueber V0U9, volsa, valse s. § 36. 
l&äa$pü$9 Ru, l&dB.^is GpGrüRa, sonst lkd,ipl6k, ätortsen Ru, sonst 
stortn [wenigstens beim Pflügen]. ;, Wetzen" ist im Sinne „die Sense 
schärfen" nur im Osten gebräuchlich LsGJWnGüSchPrö[altJZeDHR 
[S angeblich nicht], dafür anderwärts strikon, das Instrument zum 
Streichen ist dort, namentlich im Norden, meist eine Mr^aJca St, kein 
Wetzstein; dagegen wird ;, wetzen" überall von dem Aneinander- 
schlagen der Hosen gesagt [in St dafür piyken]; die Form ist nur 
im Südosten noch vetn^ sonst vetsdn; vettüo von M bis Seh, in St 
nicht, im Westen vetstib. Zu ämelsjn s. § 44. veltarn RuCaPe(Gp), 
sonst velsan. ütvaison — ütvitn GfJWnGüSch ülvitxon W alt Rf. josd 
— jotj t CaVL [meist dafür rem), bism selten für bieln betn CaPeZC. 
Das Substantiv zu nat heisst vielfach schon neso, so CaPeCVNZWRSch 
sonst überwiegend noch mit t, frSias und freson haben verächtlichen 
Sinn, sonst heisst es fr^atn als Substantiv und Verb. Das Gebäude 
heisst überall Slos^ an der Thür noch .^lot, doch dringt .Hos auch hier 
ein und wird schon ausschliesslich gebraucht in CaRu, völlig hd. ist 
auch .Hosar RuCa, sonst Mesdr. fas [Fass] ist in Ru völlig durch- 
gedrungen, in Ca fat noch bei einigen Alten, sonst überwiegt noch 
fai, füs als Mass überall, sonst mit t. bais, fas sind Hetzrufe an 
die Hunde, die Verben haben t. jros erscheint stets in den Zu- 
sammensetzungen mit ;, Vater" und „Mutter", nur in Wa zeigt es 
hier noch manchmal ein t, Mf. Zu kr^aft vgl. § 17f- Zu kaft s. 
§ 32a- barft überall ausser RuGp, barftix SchCaPe, barvdst RuCaPeGp. 
mönt überall, den Himmelskörper bezeichnend, daneben erscheint die 
alte Form fwäaiia noch ziemlich häufig: vi hemm hitd fuh m&atig ZLLu 
RfSfLsGJGüWnSch, mia nikana LuZe m&rmsin ZLLuWZeDHRS 
mkandax SchPröStWaM, sonst mömlax und mönAiu. 

distl bewahrt überall sein t. Ist kridj als hd. Eindringling zu 
betrachten? krito heisst es in CaPeGpWaMBD, früher auch in Z. 

§ 27. d. a) Bildungen mit dem Suffix dj resp. to: leyda, bridd^ 
leoUd, diktCf diepto; ^Höhe^ und „Nähe" zeigen dies Suffix nur in 
RuCaPeGp: hexte RuCa hcxb CaPeGp, n^xtj^ in den übrigen Orten 
heisst hej und n^a, vaxtd [„grosse Welle"] nur dort, wo solche ent- 
stehen können, also in der Nähe der Elbe: Wa selten JWnRuCaPe. 
„nackend" zeigt ein mit t beginnendes Suffix gleichfalls nur im 
Westen: nkktix, sonst nok^ [auch in Gp!]. 

b) Intervokalisches d ist überall stark reduziert, nur nach 
Norden zu scheint die Artikulation etwas lebhafter zu sein. 

c) Es wird daher leicht durch andere Laute ersetzt: rkah 
[Kornrade, Ru rÄK]; §iln schütteln und schütten, plümm .^iln und da 
p^rd vat insiln oder up^iln^ nur im Südosten Prö(GLs)JWnGüSch 
heisst es in der 2. Bedeutung ,ünn [ik sidjj; das Wort Schüttegabel 



14 

zeigt bald d, bald Z, bald in Anlehnung an „Scheune* n: Sidrfjnvjl 
WaGJWnGüSch ,<'icl9Jkvd CaPe siljavd RuMBCWStZLZeS sinjavd 
VNLs äindjavd R ,^inj&av9l D .Ujav,il H; hard [hatte]; patd vgl. Anhang 
padd; p^addvinB, pc^.r9vina, p^vina, p^^vine vgl. § 17g; brept [brütet] 
Pe vgl. § lOi. 

d) Schwund des intervokal, d ist mehrfach zu konstatieren: 
p^9n BWa statt p^ann; ütröan [ausroden] WaM; laün GpMWaBCNZ 
VWLuStZeD Mnn LZeHRSPröRuCaPe im Südosten Unn GJWnGüSch 
[auch in R]; hejn^ hejn, veen, hrean s. § lOi; e^l s. § 32c. 

e) Auch in den inlautenden Verbindungen md, nd, rd, Id 
schwindet d, ausser vor 1: fremde eno^ ^r», ole; mandl^ kaiidL 

f) Hd. t tritt mehrfach ein: bito ZeDJWnRuPe, sonst lida; ffUdr 
ZeDRSPröLsGJWnGüSch [überall in der Zusammensetzung „Gross- 
vater"], sonst mit d; fudar \md fuhr s. § 9i; krid» und krite s. § 26; 
t^iix, .^atdn, fnrtix^ irtix, hitiy hetaln^ jdhortix, um jotas viln, irü^, jartd 
[Gerte, jart§.f jortd Ca jurtB RuPe], tswarx, tswiym. Hd. Form dringt 
fast überall ein für das alte ^ad^ ^gg^, sie herrscht schon aus- 
schliesslich in RuCaPeGpVN; das Verb heisst überall ejdti^ doch giebt 
es daneben teilweise noch einen älteren Ausdruck hötn [vor dem 
zweiten Pflügen den Acker etwas mittels der Egge glätten] CaMf ZLW, 
anderwärts völlig vergessen. 

Auch kic^r und ktcaealn sind wohl als hd. Eindringlinge zu 
betrachten. 

Im Auslaut berechtigtes t tritt in den Inlaut in hart^^ hunid 
RuCaPe [hina GpMWaStVDZeHS, sonst Imnt Sg. und PL], tUn, 

Dem ganzen Gebiet eigentümlich ist n&[aJiL 

g) Als mitteldeutsche Eindringlinge sind wohl anzusehen; iaxa 
[daneben überall teh und das verschwindende Ufa StfWntGüfRurselten] 
CaPeWaMZeHS[selten]Sch, tuxt [nur an der Elbe gebräuchlich], harta 
[Hirte]. 

h) Unorganisches d weisen auf tswaidix [meist attributiv ge- 
braucht], tstcaidjrix ZeS, tsiced^rlai GüRa, dhrdjr, 

§ 28. s, a) Im Anlaut vor Vokalen > £fy vor 1, m, n, p, t > ,^. 

b) Im Auslaut zwischen stimmhaften Lauten > ^, ausgenommen 
nach r, wo es .^ resp. 2 ergiebt, und wenn es auf Geminata zuiiick- 
geht, die zu s wird: dorst, hkrs\ erät^ har d [hurifi Ru, htrs^ ZeSt], 
fam»^ hiiSdn [hison MB, hite.m WaPe, hrson St]; hsdu GpWaMBCZSt 
LuZe, sonst ist unter hd. Einfluss z durchgedrungen: hee^n [Besen]. 

c) hakMots RuCaPeGpMWaBCZNStLuVW, hakMots ZeDHRSPrö 
LsGJWnGüSch. 

§ 29. k. Hier handelt es sich nur um hd. Eindringlinge. 
Ueber das ganze Gebiet verbreitet sind: Uaxd [aber §t^.nkdn\ bUx, 
raxa^ rax^n, voxj^ koxjn, kix^, brux, jarux, hexty kroxm, pcx, .^icax, 
jsixar^ six. 

Neben äpr^ak^n und §pr^ah^ giebt es überall ,^prrx^n [^hochdeutsch 
reden"] mid j<fspr^xix [im hd. Sinne]; in der Endung lix ist der hd. 
Laut völlig eingebürgert: fraivtlix^ vcMix^ frailix^ nirxlixj vSirAdwlIx, 



15 

furxt^rlix^ jdf^rlix^ aiJ9ntlix^ retlix^ jretdix, ebenso in der Endung omh: 
marix^n, lisa^n^ bartxm^ betx^n^ doch heisst es überall andkdn^ kindkdn^ 
m^akim, ^Veilchen^ s. Anhang failxan^ horndha s. Anhang, diusakd s. 
Anhang, n^jjhka vgl. § 18l>, riyahkan feine gelbe Blume] kennt man 
nur in JWnRuCaPe; drax^ bezeichnet überall das Spielzeug der 
Knaben und ersetzt allmählich auch drkak; st^ak das Stichfleisch wird 
durch stix verdrängt, letzteres herrscht in RuWaZeHRJWnGüSch; auch 
flak ist im Verschwinden begriffen, es wird noch gebraucht in MBWL 
StRSLsGJWnGüSchZtLufWat, sonst nur flax; hSivix ßuCaPe, in Ca 
hiess es früher Aä/c, in Pe zum Teil nocli jetzt, sonst nur Adi und 
hak; ^fluchen" erscheint schon oft mit x^ ausschliesslich so in 
BCLuZe; lerako s. § 7; fax ßuPe, sonst nur gelegentlich neben fak; 
dax ist erst in Ru ausschliesslich im Gebrauch, üeberall heisst es 
nikuts [Eichhorn] und umgekehrt .üvalf^Jv.). 

§ 30. g. a) Im Anlaut, sowie im Inlaut nach palatalen Vo- 
kalen und Liquiden wird es zu j^ das intervokalisch denselben Regeln 
unterliegt wie ursprüngliches j. 

b) Nach gutturalen Vokalen entsteht in RuCaPeGp ein stark 
reduzierter Verschlusslaut, der der Einfachheit halber aber mit g 
bezeichnet wird, in allen andern Orten verschwindet g auch hier 
völlig, nur dögen zeigt überall g: v&gen — vän [vagen dringt von 
Westen her vor], dige — e?d, frkgan — frdi}^ rnkgot — mät^ vi z&gan 
— jg^aw, v&ge — vä, äwkgar — .^icär [häufig schon swdgdr\ vkgel — 
ml^ älkga — slä^ flkga — fld [in der Verbindung ^ndfL eine Stelle 
des Ackers, wo der Boden durchscheint, d. h. nichts wächst; in der 
Bedeutung ;, Regenschauer*' ist es nur im Westen bekannt RuCaPe 
GpWafRaGrü], hkgal — hol, kr&gan — krä [daneben häufig krdn 
WaLsGJWnGüSch'und krägun ZeHRSVNC], lUga — hl [z. B. beim 
Dreschen], mkgdn — mä [de mä St, magon CHRSWnJ], skgri — sä, 
migdr — mär, vkgdn — vän [Ä9 vät eix nix = er getraut sich nicht, 
sehr häufig, mit Ausnahme des Westens] klkgan — kiän, drSigdn — 
dran; öga — Ö9 [ö JWn], Mögon — .^/öw, dldgan — dlän, fogdl — fal 
[Plurale fejd — fäh und f^h^ ä in ZeRSWnGüSch und sonst wohl 
noch im Osten; fogdl dringt vor, so kennen schon MWaB nur diese 
Form noch, jetzt allerdings kommt direkt hd. fögü zur Aufnahme, 
so in VC]; m&dohorx ist ein Mischprodukt, der Vokal des Westens 
ist erhalten, aber nach östl. Weise g geschwunden, doch klingt der 
Vokal im Osten heller, ganz im Osten heisst es nwxUhorx; der Plural 
von Magd heisst überall niiffajda. nur in Ru hd. m^xta. 

c) In einem Worte findet Uebergang zu v statt: rova ZeDHRS 
LsGJWnGüSch. 

d) gg nach gutturalem Vokal wird zu x: iaxj^ knaxan rcsp. 
knaxal s. § 22, baxar CaJ. 

e) g im Auslaut > x, 

f) Auslautendes yk tritt in 2 Wörtern in den Inlaut: laykar 
und juykar, welche in engerer Bedeutung neben loy^r und jttyar 
stehen; doch ist juykar wenig gebräuchlich, in WaStGJGüSchPrö 



1$ 

"Wollte man nichts davon wissen; laphr wird substantivisch und fast 
nur in Beziehung auf Personen gebraucht; juyker ist ebenfalls sub- 
stantivisch, bezieht sich aber meist nur auf Pferde [det is nox 9n 
juyken Z]. 

g) Aus gn ist y entstanden in r^ym [Substantiv und Verb]. 

h) Als mitteldeutsche Eindringlinge sind wohl anzusehen fei/än, 
jenedkarv9^ ä&apkarvj GüSch, enn bin krips kridn. 

§ 31. h. a) Die von Bremer Zur Geographie der deutschen 
Mundarten S. 39 ff. gegebene Liste der Wörter mit hs ist überall 
soweit als möglich durchgeprüft worden: ztksj; daks; fuks [das Wald- 
tier], fos alt für Pferde StVSchWatMfPet [vielleicht sonst noch hier 
und da im Gebrauch, ich wurde erst nachträglich darauf aufmerksam] ; 
luks; laks; vaks = Wachs; vas = Wuchs, z. B. d9r hörn het en 
Aendfi vas^ nur RuCaPe(Gp) zeigen hier vuks^ vgl. § 47; biks9 zum 
Schiessen, aber end bisd .sm^r, ena knalbisa^ doch wird auch in diesem 
Sinne oft schon bikSD gesagt, so in RC, ßuCaPe kennen nur bikso, 
Gp hat auch his9; vcksd; vas9n s. § 47; asa^ aksd nur in RuCa und 
jetzt auch in Pe; aksdl ist ungebräuchlich; flas noch überall, in CafPef, 
Ru kennt nur flaks; ;, Deichsel^ fehlt; dreksaln; vesdln vereinzelt meist 
nur vom Getreide gesagt ZWLu, sonst vrksdln^ dazu das Substantiv 
vesdlvatid ZeVWa[alt]MSt; osd, nur CaRu haben okse; flek$9 als Hunde- 
futter dienendes und vom Scharfrichter zubereitetes Fleisch, das 
zusammengedreht wird, daher C flextitf es ist nicht bekannt in GJWn 
GüSchRuPMSt; hesj; ;,Leuchse'' fehlt. 

b) Wechsel zwischen f und x zeigen zuftn CaPeMWaBNZVStD 
[eufsm Ru], zuxtn WaZLLuZeHRSLsGJWnGüSchPröRaGrü; hdftor 
und helixtdr s. § 36. Hierher gehört auch extarjiartns Ze [Gärten, 
die hinter dem Dorfe liegen]. 

c) Unorganisches A: haxjl RuCaPe sonst aa>?l; halüriB alt in 
RuCaGpBZ, sonst dlün9y meist ganz hd. alaun oder alün, 

Yokaldehnungen in offener Silbe. 

§ 32. a) In offener Silbe sind alle kurzen Vokale gedehnt 
worden, ausser wenn eine Endung mit 1, r, m, n folgte: e&jano MWa 
StZeDHRS [in Ra mit Umlaut je^fw], n^.[a[U [Nuss, Sg. und PI.], 
d^fajrg, h^fajra^ v^fajdj, h^akj [ZeDRSH], £^.[ajv^, m^fajr, t(^[a]ii9 
[Sg. und PL], w^fajl ^fajl, sp^[a]ll, ät^fajl, vqfjja [Sg. vex^ j^mm, 
dr^ann [bez. eine Erschütterung, z. B. 9t dr^müd mik oriüliy^ inu kop]^ 
.Jamben, l^akjn [leck sein, meist statt dessen löpm, mehrfach heisst 
es Uk9n ZLuSRLsJWnGüSchPröJ, ,^tf^av9 [Sg. ,Uaf; in RSSt ätafa, in 
den Nachbarorten Maß, §taftd s. § 26a]. 

Bei der Dehnung des o scheidet sich der Westen [RuCaPeGp] 
von der Hauptmasse ab, er entwickelt ö, diese ia, doch dringt hd. 6 
fast in alle diese Wörter schon ein, am festesten ist &a noch im 
Osten: höh — b&ah [WaC, jetzt auch M zeigen nur ö]; koft ist nur 
noch gebräuchlich in JWnGüSch, alt in G, sonst überall ovdst; 
dörv^x — diarvex; for RuCaPeGp — fkar GüSchPrö mit Umlaut f^nr 



17 

MLuSt [diese Form ist die betonte z. B. js^, h^an vat ßxir 6ü, 
fhirsl^ast Seh U mi nist f^ar Lu; dagegen überall fort 1ms „yov dem 
Hause*']; zönB [auch in BWa] — eijxna [Sohn] VfRt; Äo£f^ — hkaza 
[mit Ausnahme des Südostens überwiegt überall 6, äa gilt als lächer- 
lich wegen der Verwechselung mit ;,Hase^]; vönn — vkann; ütrönn 
— üirkann [6 BCVZW, liirdm MWa], edle — ekah, jovöne s. § 16. 
In einigen Wörtern ist ä auch nach Westen gedrungen: knkk9n^ h&ln^ 
ütpsdn [Ru zeigt ö], Ueberall heisst es umgekehrt jöp9, 

b) Dehnung hat nicht stattgefunden: heva, aber Aei;a JWnGüSch; 
treJB ßuPeGp sonst mit ^ [aber evort^jo RuCaPeGp]; das Particip- 
Perfekt der Verben der I. Klasse im Westen, s. § 42; koh [kiiald 
GGüSchJf]; ätovo WnGüSch, sonst hd. ,^UiVd; jox^n RuCaPe [z. T. 
auch in Wn und J], die andern haben [hd?] jSig^n Gp und jkn. lUijd 
[vielfach hd. lüü so PeZStZeD]; meU^ jend, feil [Fohlen], predijan, 
drop9y fih, kedjj ehy honiy, lediyj überall heisst es auch veniy, 

c) Die Regel, dass vor 1, r, m, n keine Dehnung eintreten soll, 
erleidet mancherlei Ausnahmen. So heisst es kövBv — kSiav^r [daneben 
tSLav^l — tdv9l; in Gp nur tovjl^ in CaPe beides, WaM tkval, B toval f , 
auch kovar ist dort jetzt selten, in Lu gilt tSaival als der ältere Aus- 
druck, in Z und L tiaval und kdv9r [L auch kS.avar]^ N tovel und kover^ 
W ioval selten neben kovar, St zeigt Umlaut t^aval; sonst k&aver]] 
vk[a]t9r [auch in Wn, für welches Bremer in dem oben § 31 ge- 
nannten Buche ä angiebt]; r^adar [Räder]; jl^azar^ jr^avar, p^apar, 
^azdl [jetzt grösstenteils hd. ezal, so in BCNVPeWn], n^avdl^ zyal. 

f&jaddr resp. fkatar = hd. Vater, aber fadar = Gevatter und 
als Anrede an Nichtverwandte; ekll in den Ausdrücken ;,Sattelpferd^ 
und ^unterm Sattel gehen" NfWalMfCa alt Pe alt Gp, ist jetzt all- 
gemein durch hd. eatl ersetzt, dagegen heisst es überall e^[a]ll oder 
e^al [Sommergeschirr der Pferde]; [inn] düeal [älkayij zeigt gelegent- 
lich Kürze, so in VR, kurz ist es überall in duzalitr; fhxstar auf der 
Strasse RuCaPeGpWaBCNVZWLStLuDS [im Nordosten meist dam 
dafür], plSifaJstar = Heilpflaster RuCaPeGpWaBCNVZWLStLu, plastar 
für letzteres DS, für beides RZeHLsGJ WnGüSch; stival GJ WnGüSch 
[.^teval Ra], sonst ganz hd. stioal, jeval CaGpWaML alt Z alt Pro, j^avol 
GJWnGüSch, sonst jival; levar CaPeWaMBVWSPrö, sonst l^avar [das 
auch in S vorkommt]; evol — ival RuPeStZe; lepl — l^apl JWnfGüSch; 
kemal — k^amal GJWnGüSch; vizal s. Anhang; [müzajketl RuCaPe 
(Gp)MW — k^atl StZeDHRSLsGJWnGüSch, frostarketl s. Anhang, 
überall ketl = Kessel; sletl, .^netl — slfiutl S [auch slctl] G [auch 
snetl] J WnGüSch; hl^dar RuCaPeGpJ WnGüSch, sonst We^^r; v(^[ajdar — 
vedar GGüSch, vetor JWnPröHRDZe; h^moln — luxmoln s. § 1; hoval 
ist meist nur der Kohlhobel, in JWnGü nennt man auch den des 
Tischlers so, der sonst hüval heisst, gelegenllich letzteres auch für 
den Kohlhobel, so St; havar, hivar ist völlig durchgedrungen nur in 
RuCaPe; javal — jkval RuCaPeRLuSt, jdval ZeDRS, vgl. § 27; die 
alten Formen hkmar und k&mar finden sich nur noch in Pe, sonst 
hamar und kamar, 

Niederdeatsohes Jahrbach XXII. 9 



IS 

Kürze zeigen überall haeal — hesol^ flid^r^ ledar, fieädrfmüs^ "*"'^7» 
evdf^ äetl^ efor, ved9r [wieder], /ierfar, netl, neddr^ bonn, mocbr^ ^tökaln^ 
botdr, hieval, fidar, hintdl^ eddlman^ sever Seh. 

d) Bei den Substantiven entsteht durch das Dehnungsgesetz 
mehrfach ein Unterschied zwischen Singular und Plural, z. B. rat — 
r^dar; bei den Adjektiven findet Angleicbung der Formen an einander 
statt, so dass alle entweder Kürze oder Länge zeigen: ISiam; tarn 
[in RuCa <äw, das auch in die andern Orte in Beziehung auf Tiere 
eindringt, während sich in der Redensart ik hemm tarn dmokt Kürze 
erhält]; fräaZ [= ohne Haare; in der Bedeutung klein ist es vom linken 
Eibufer erst seit wenigen Jahren in Ru eingedrungen und zeigt sich 
auch schon in Pe, in Ca angeblich aber noch nicht, gang und gäbe 
ist es in Grü]; j^al; ämal; jram; jlat; eat; nat; Uam [aber /drWäamw, 
in Ru mit 6], hol un hol, jrof. 

Vokaldehnnng vor r+Alveolar. 

§ 33. jliartn^ kkarta, kart, &arn, äan^, m&arte, b&ars^ b§Lartf äw&arOf 
j&arn, v&arn; j^arn, M^orn, [Stirn und Stern, in letzterer Bedeutung 
schon vielfach ätarn, in ersterer äturn so DStRuPe] v^rt, ^ar9, 
tsw^arn, ^arnn^ ^arf^st [der Name zeigt gewöhnlich a, doch findet 
sich ^rnst in CaPeMf], k^arL p^rt, h^art, f^arf.9; jüdd verd j^mm; 
dorn RuCaPeGpPröGJWnGüSchRS diarn MWaCZWLuZeDH, ort 
[Schusterahle, alter Ausdruck] CaMWaDHGJWn sonst ort, ort [= JPlatz] 
nur GWnGü sonst ort, bort [fem. Seitenwand des Kahnes] nur an 
der Elbe, hofpörtd [in Ca nicht, Pef, in Ru portnd^re], antvorn, k-orn 
alt Gü sonst körn [Plural kern GüSch], nörn nur in Wn sonst norn, 
forts, vort selten neben vort in MCZLZeDHRS. v^rn und varn vgl. 
§ 44. Dehnung hat nicht stattgefunden in ätart [Ru ätort], hartsd, 
harts s. Anhang katsdnkl^avdr, hart9, hart, fo-rily., jarStd, kam, äwart, 
karl, hörn, forn, vortl, hortd, vorM, dor.H, borätd, mort, born^ äorta. 

Vokalverkfirznng. 

§ 34. a) Das im vorigen Aufsatz über Vokalverkürzung vor 
Vokal oder mehrfacher Konsonanz Gesagte gilt auch hier. 

b) Zu den daselbst genannten Beispielen für Vokalkürzung unter 
Einfluss eines r der Endung, die auch hier sich finden [älukarn, 
snupdrn, jretar, klenndr, ,^emidr, zu Aickar — swedor vgl. § 19d, dev9rt 
ZeHJCa dovjrt RuPeGpPröLs sonst devorik, letzteres auch in Pro] 
seien hier noch hinzugefügt ledar vgl. § 72 und fudar vgl. § 9i. 

Vokalverändernngen vor r und 1 Verbindnngen. 

§ 35. Vor r -f- Konsonant vgl. § 33: harvdst, farkan, ,^parliyk, 
jarstdj karf, arpl, barx, darp [auch darva ZeHMPeCaRu], iitarmm, harva, 
arftn, armm, far§, varval [am Fenster RuCaPeBCNZVWLLuDHRS, 
dafür jetzt meist kneval CaPeMWaStRSWn kn^al JGüSch kneval und 
hii^al G, sonst wird kneval meist von dem Quereisen an einer Kette 



Id 

gesagt, auch hier für kn^l JGü], kuHirl^ barJca^ Sarliylc [Ca Sirliyh 
RuPe Mrliyk], 

forätd^ korx?, äorta, dord^ horx [CW hurXj weil keine Burg in ihrer 
Nähe gewesen und das Wort für sie hd. ist], kort, vortl^ hortd^ vorät, 
dorät^ borätd^ born^ dorx, vorm, torm, forko^ Mort[sB]n^ vo^pn, jorjdl^ 
horkdfi, horkd, lorks; varpm MWaBCNVZWLStLuSLsGJWnGüSch vorpm 
RuCa(PeGp)ZeDRH vorpäipa RuMSWWn vurpäipa S, jort CNZWVLG 
JWnGüSch jurt RuCaPe(Gp)StHRS, tornn CVW sonst turnn, vorfdl Ze 
sonst vorpl nur G vurpl^ ornilms RuCaMWaBWStDHS onibus Pe 
Omnibus LuWn unihus CR umuibus VNZL; äurm, an — up — umAurn 
[um — nicht in MWaStRuCaPe(Gp), uma — JWnGüSch], kurAj^ vurkan^ 
vurJdix, um, botdräturl [ — ätaf B], huvA, nurjens W, jdvurtsd, jurka, 
buräa, murkaln, murksdn, fürt. 

In diesem Falle zeigt o keinen Umlaut: vormdr, horner^ dorpdr, 
vorAtd^ forätar, kortdr, korvd, 

§ 36. a vor 1 +• Konsonant: holn, kdlt, eolt, foh, oU; volto 
RuCaPe(Gp)MtWatBNZLtD volsd CfastfVZfW sonst valsd; umgelautet 
helftar GpMWaBCNZVWLLuStPröG halftdr RuCaPe meist auch Ze 
heliytar PröG JWnGüSch; bah, jdvalt, jeätalt, mals, smals. 

Entlabialisiernng. 

§ 37. Auch hier hat überall Entlabialisierung stattgefunden 
vgl. §§ 4, 5, 10, 11. 

Uebergänge zwischen i nnd e, o und u. 

§ 38. ätima, uphitsan, jistarn; zu äwün — Aweln, jiln. kwün, 
Ailn, briym, hilpni s. § 44; Äima RuCaPeGpM hema WaBCNVWZL 
LuStD hemda HRSG JWnGüSch; mit RuCaPeGp sonst met; vek? [welche], 
mcSy hen, äwemm, äelp, §met, em [ihm], äpel, Itt [Augenlid], spreykol 
RuCaPeVNZePröLsGJWnGüSch sonst äprenksal, bet [Gebiss] CaPeM 
WaBCNVWZLuStLPrö inbat GüSch inbis GJWn jabis RuZeDHRSLsG. 

In offener Silbe ist schon mnd. i zu e geworden: nedar, vedar, 
refia, äleda, rejal, vetn, kamela, b^ara, z^all, z^af b^amm, l^amm^ n^fimm, 
s^anaben, d^dla, v^ada, vieal vi^neal s. Anhang, ^ar [ihr, sie Akk.] u. s. w. 

§ 39. dul, vulka, duna, fürt, huka, rust [Rost, rüst ZJSch 
rüstrix ZGJWnGüSch rustrix RuCaMWa], kumedia, puxan, bullarn, 
kumpalment [nur Ru mit o], füra [Furche] — f§iara GJWnGüSch [siehe 
auch z&atfiiara Anhang dimm; Raalt etia föra plejan auch förvark\ up 
\op RuJ; mol \R\imulbarx]\ fioval s. § 32c; zomar, fogol s. § 30b, botar, 
komm — iäawiw, dogan, vonn, zöna, knopa [knospa RuCaPe] 

Mit Umlaut: küa — kela s. § 5, eilvast RuCaPeGpMWaBZNV 
LuStLWZe zdvast C[?]D zehar HRSPröLs(G)JWnGüSch, ^rtefaln 
JWnGüSch kartufaln RuCaPeGp sonst noch ^rtifaln wenigstens im 
Gebrauch, tefaln [Pantoffeln] WLZeDHRSLsGJWriGüSch sonst tifaln 
[ZN auch c], mälar RuCaPeGp sonst melhr, kimal HRS k^amal GJWn 
GüSch sonst kemal; evar, eval, Metl, äetly fein [Fohlen], d^ra, m^fjajn, 
nqata, b^arn [heben]. 

2* 



äo 



Vokalverändernngen unter Einfluss schwindender 
intervokalisclier Konsonanten. 

§ 40. Beim Schwund von intervokalischem j, g oder b erleiden 
einige Vokale ausser der Dehnung [falls sie nicht schon lang gewesen] 
noch andere Veränderungen, ä wird im Westen zu ai [sonst zu 9], 
e wird vor Geminata im Südosten zu ai [vor einfacher Konsonanz 
überall 9], a und werden zu «. Beispiele s. §§ 18b, 25d, 30b. 



Flexionslehre. 

§ 41. Pronomina, ik; du — dau Seh; h^ — he Ru ^r CaPe 
[in beiden hj selten]; se RuCaPeGpMWa £i BNCZVWLLuStDHRSPrö 
jsai GJWnGüSch; vi, ji — vai, jai PröGJWnGüSch[Prö jetzt jl]; mik, 
dik RuCaPeGpMWaCB [in den beiden letzten jetzt auch mi und dl] 
— mi, di N [auch mik, das früher herrschend war] ZVWLLuStZe 
DHRS mal, dai LsGJWnGüSch; zix; em — emm ZeDRJWn; i^ar; et; 
uns; jux RuCaPeGpBNCZVWLLuStD jü ZeHRS jau PröGJWnGüSch; 
de RuCaPeGpWa — die. 

Starke Verben. 

§ 42. I. Klasse. hUn, hitst, Imperativ Sg. bU PI. hü — Ut Ut 
RuCaPe(Gp), het, dh^atn [Wn hat hier schon durchgehends die Vor- 
silbe jd, die auch in die Nachbarorte eindringt] — obein RuCaPeGp 
MWaBNC; ebenso ritn^ sitn, §mitn, jripm [Imp. jrip — jript jript]^ 
knipm [schwache Formen sind nirgends im Gebrauch], sninn [Imp. PI. 
änit snidety ebenso bei den folgenden Verben], Mnw, H«w, ßww, 
.^trinn^ drbnm [Imp. PI. dnvdt, ebenso bei den folgenden], Wimm, 
ärimm^ rimm. ^Steigen" ist im grössten Teile des Gebietes selten, 
es wird meist durch „klettern'^ wiedergegeben, im Nordosten ist es 
ganz unbekannt ZeDHRS, §ti-an — ^taidn GJWnGüSch, stist — §taist — 
ätixst RuCaPe(Gp), Imp. Sg. üix ätaix stix PI. Mit ätait Mijdt^ ätex^ 
est^an — dstepn RuCaPeGp; ebenso äwi9n und kridn, die man aber 
überall kennt, doch hat kridti schwaches Particip, nur Ru hat dkrejan^ 
im Präteritum werden wohl überall starke und schwache Formen 
nebeneinander gebraucht [im Sinne von haschen als Kinderspiel 
braucht man in G und wohl im ganzen Südosten jripfn\\ schreien 
lautet nur in RuCaPeGp ärian sonst ^raian, das Particip lautet d§rejdn 
RuCaPeGp dsr^an GJWnGüSch sonst 9ärait, kikdu^ kikst — klksty 
ktk kiki — kik ktkt^ kek und kikfo ktkta [die schwache Form ist die 
seltenere, sie kommt vor in BCWLuDHRSCaRu] 9k(^akan dkikt [letzteres 
MWaBCWLuHRSt und ausschliesslich in RuCaPeGp], vizan^ vtst, vis 
vtst^ vis ist häufiger als v2sf9 [BCWLuZeHRCaRu], dv^assdn dvtst [letz- 
teres im Westen incl. MWa ausschliesslich gebraucht], pipm^ ptpst^ 
ptpd pipt, piptd und pep, dptpt und dpi^apm, im Westen [mit M und Wa] 
nur schwach; el)euso Mrikjn und Vikdn. 



21 

§ 43. II. Klasse, jtetn — jetn WaMGpPeCaRu, jüst, Imperative 
Sg. jiet jet PI. jü — Sg. jit PL jet RuCaPeGp, jöU djkatn — djotn 
RuCaPeGp; ebenso äetn, fdrdreUi, Uenn LZeDHRSLsGJGü Uen W 
hesn (MWaGp)BN(C)ZVLuSt lenn (Ru)CaPe, Imperative Sg. biet NLZe 
DHRSGJWnGü hex (GpMWa)BCWVLuStD PI. hit CWLZeDHRS het 
BZLu Sg. hedd PI. heddt RuCaPe, bot, dhkann — gbönn. bddren — 
badrejdn RuCaPeGpM(Wa), bddrest — badrepst [3 Ps. bedrejat RuGpPe 
hddrixt CaPe], Imperative Sg. badrex PI. b9dret — hidrejet, bddrox 
hddretd [letzteres seltener, gar nicht im Westen], bddrögdi^ [ausschliess- 
liche Form im Westen] bddrct [seltener] — bddrän LsGJWnGüSch; 
ebenso U[J9jn [ylU ist noch seltener, dlän auch in LuRS zu finden, 
leJ9Si und lixst RuCa], flefjdjn [fletd habe ich nur für BZWLLu ver- 
zeichnet, dflet nur in BNVL, fast überall 9flän, im Westen natürlich 
jflögdYi^ ebendort flixt], befjojn hat im Präteritum bets und box [im 
Südosten nur bet9]^ im Particip überwiegend obet [dbögon als Neben- 
form BNZCVL], im Westen ist es stark, RuCa bejat und bixt. Dazu 
gehört ein schwaches Verb b^jdti Pe baidti RuCa h^aln Gp 69a« 
GüWn sonst b^aln. forltrn — forlern, RuCaPe(Gp), forloi-, forl&arn 
— forlorn RuCaPe(Gp) [als Nebenform in BNCZWVL]; ebenso frtrn. 
slütn RuCaPeGpMWaBNCZVWLLuSt mein ZeDH mtn RSLsGJWn 
GüSch, slutst NZVLu mtst RuCaPeGpLZeHRG, Imp. Sg. Mt NCZV 
W^LLu älU SWn PI. Mut BNCZV mt LWDHS im Westen nur Mt, 
Moty dMkatn — dAlötn, krüpm, krupst, krop, dkrkapm, im Westen 
kripst dkropm; ebenso eüpm. .^umm, Imp. ,^üf ,^üvdt, äq §üvBt [RuCa 
süvdt und .^ift\ im Particip findet sich hd. Nebenform 9,^ömm NZCVWL 
sonst nur schwache Form Qäiivot, das Präteritum ist häufiger stark 
als schwach; ebenso ,^rümm^ snumm, .hwf RuCaMBCZeDHRS snüvdtd 
BNCZVLSG, Particip schwach [starke Form nur in BC]. eüdn — 
zaudn GJWnGüSch ist schwach, eüt — smt RuCaPeGp, daneben 
transitiv ze[j]dn, ze[jd]t. Schwach sind ferner brükdn, [brukt — hrükt 
RuCaPeGp], klemm, Mmm, kauon [kaut — kauot RuCa(Pe)Gp]. 

§ 44. III. Klasse. Awewm, .^icump, d^wumm; ebenso gehen 
javinn, äpinn, eix bdzinn, binn, finn, vinn. .^inn, jinn; rinn RuCaPe 
sonst runn; ärimi schwach RuCaPeMWaBZVLStDH, stark und schwach 
NCWLu, äriyan schwach ZeRS, stark und schwach G, stark JWnGüSch; 
driykdn, [forjzhjkan, Miykan; siyan, Imp. Sg. eiyk PI. ziyt — ziyat 
im Westen incl. M; .ipriyan, driym, kliym, tswiym [in Ru auch 
9tsiciyat\, jeliyan, eix ütbddiyan [in Ru nicht, auch sonst meist ütmkkdn\, 
friyan schwach RuMNVWL [auch fruyk], stark und schwach Wa, 
stark CaPeBZCLuStZeDHRSG, briyan stark JWnGüSch. swiln (Ru)Ca 
Pe(Gp), sonst äweln, äwuly 9.^wuln; ebenso kwiln, jiln, fütjAiln [schelten; 
nach Osten zu seltener, in GJWnGüSch ungebräuchlich], [ntj.^impm 
[nur das Particip ist stark, im Südosten und im Westen schwach, 
im Westen wenig gebräuchlich, das i bleibt überall], hilpm, zix for- 
Arekdn, viykan ist schwach, doch erscheint starke Ne])enform im 
Particip in NCWLLu. starmm, h^ Marvat, storf — äturf RuCaRS(G) 
JWnGüSch, aätormm; fordarmm hat schwaches Präteritum, v^rn 




[I lif {:\.'.--ooi-» .. 



22 

Ru(CaPe) sonst mm [auch in Gp], vur9 RuCa(Pe) vurt MWaRSLsG 
JWn(Gü)Sch sonst vort, dvorn, ämeltn — ämelssn Ru(CaPeGp), ämoU 
BCZWLu äniuU LZeDRSGJWnGüSch, dMoUn CW dämultn PeMWaB 
NZVWLLuZeDRHLsGJSch d.^muls^n RuCa. üextn ist schwach, welkon 
hat starkes Particip in ZeDHSRGJWn(Gü)Sch [in ZeDHS ist es auch 
schwach]. Schwach sind auch jlimm und droädn vgl. § 18. 

§ 45. IV. Klasse. br^aJcan, breist, brek brekt, brok [St bräk], 
dbrijikdn — im Westen [incl. Gp] br^kdn^ (brikst^ brik) br^kt, brök^ 
dbrokan; ebenso Spr^kdn^ st^akQU, dr^apm [St zeigt ,^tdk und ätäk, drop 
und dräp], v^an, v^ast, v^x v^t, v^t9 — vax, dv^t — dvogdn [seltener, 
im Südosten nur dv^t] — im Westen v^jdn, (v^jasi und vixst, v^x v^jatj 
vox, dvögdn. ,^rn scheeren wird als hd. empfunden und meist durch 
$mnn ersetzt, daher hat es im Particip meist hd. Form d§drn^ d$karn 
habe ich nur für MBNCZVRSLsGJWn verzeichnet, Ru zeigt sern. 
Auch statt baäw^rn hat Ru bj,^wern, dessen Particip ka häufiger zeigt: 
NZLLuZeDHRSLsJWn. j^arn ist im Präteritum schwach, im Particip 
meistens schwach, starkes Particip zeigen NCZLD ojSarn und RuW 
9jdrn. ät^aln zeigt d^tkaln ausser im Westen und in C, bdf^aln zeigt 
6 nur im Westen. 

n^amvn, nemst, nem nemt^ Präteritum Sg. nam PI. nämm, gn&amin. 
Der Unterscliied zwischen Sg. und PI. des Präteritums ist im Ver- 
schwinden begriffen, ich habe ihn nur konstatieren können für StLuZeMf, 
in ZLV lauten die Formen näm n&mm, WaBCWDHRS und der Süd- 
osten zeigen für beide Formen einen monophtongischen zwischen ä 
und ä liegenden Laut so zwar, dass er nach Osten hin heller wird; 
in M lautet der Plural jetzt nemm. Im Westen heisst es n^mm, 
nimstf nitn n^nU^ nkm nimm, dnomm. 

kkammy kernst^ kum kumt, kam kämm, dk&amm; kam kämm Ze, 
kam k&mm M, sonstwie bei „nehmen;^ JWnGüSch haben komstkomt 
statt kemst kumt; im Westen komm^ kimst^ kum komt, främ, dkomm, 
b^rn ist überall schwach. 

§ 46. V. Klasse, fr^atn, freist, frei frei, frat frätn^ 9fr^atn; 
die beiden Präteritumformen habe ich gefunden in LuZe[alt]St, sonst 
ist es wie bei ;,nehmen^, M frat — fretn; im Westen /V^/n, fritst^ 
frit fr^t^ fri,t, ofr^tn. Ebenso tr^ann und £iitn; St trat tränn, aber 
jsät jsätn, M 0at eUn; überall natürlich zitst. m^atn, meist ^ met 
met, meid, dm^atn und dmet; Imp. Sg. m^at ZCRSGJWn; Prät. m^aid 
VNR; 9met ist Nebenform in MC; im Westen m^in, m^tst, m^t m^t, 
m^ta, 9m(^tn und om^t. 

j^amm, jefst, jef jeft, jaf jämm, dj^amm; jaf — jämm LuZeSt, 
jaf — jemm M, jaf WLu [d^n jaft htr janoxj; im Westen j^mm^ jifst, 
jif j^vBt, j&f, 9j\mm. Ihn, Ust, Vtx lU, lax lan, dl^n; lax Idn StLuZe, 
lax len M; im Südosten laian^ laist, laix lait; im W^esten Kan, list, 
lix lijot, ISlx Ikgdfi, dl^pn, 

eien, eist, eix git, eax — eän, dzien; zax — zdn LuZeSt; eit 
LuZcDHG JWnGüSch dafür eU BCNZVWL; WaM weisen een auf [M 
sogar A9 zH\\ im Westen evan, eist, zix zH, zixx — edgan [Ca, in 



23 

ßu und Pe hd. -eäw], osen. jd$en, jaMt, päax MBZLWLuSt jaääx GJWn 
jdääx Pe J9Mi NZVLGüSch J9ä§L Ru, päen; jdäet M. ^atn, etstf et ety 
at — ätn, djetn; at — ätn ZLWLuSt, Tryppehne ik ät, aber 2. und 3. 
Ps. Sg. kurz atst at, ebenso frat^ kam^ nam; im Westen ^^n, üst, it — ^^, 
ä^, 9J€tn. Ebenso forjetn, forjät^ forjetn; im Prät. forjetd SBMRu. 

binn ist schwach, doch findet sich hd. starkes Präteritum: bat 
ZeDRS h&t CaRu. Ebenfalls schwach sind die folgenden l^assdn^ Im- 
perativ l^as — l^st CaRu lis Pe l^s; v^amm [h^ v^avatj; fl^9n, 
bdv^jdfi^ Icn^ann [h^ fl^at und fl^jdtj fl^dn dringt weil hd. vor; h^ knet^ 
im Westen kn^dd]. 

§ 47. VI. Klasse. Man, älaist, .^lox slot, Mdx — ^?ow, 9M{Lan; 
h^ M&at PröGJWnGüSch; Imperativ älet PröGJWnGüSch, s1§lx M; im 
Westen Sl&n, älaist, M&x, Mt, §ldx älögon, däl&n. 

st&an, ätaist, §tox — Mot MBNZCWLStRS ätet WaVLuDZeHGJ 
WnGüSch, ätunt gst&an; h^ st&at, im Südosten; im Westen ,^/äw, ätaist, 
M& at&t .§tufit oät&fi. 

ftern, Präteritum for MNCVDSHGWnJGü für ZWLLuStZeRSSch 
[auch GWn] fterta BNZCWLLuZeDHRS, Particip dfirn und dftert [aus 
LuMWa habe ich nur letztere Form notiert]; im Westen f&rn for, 
9fSarn [im Präteritum auch fUrto], 

dran, dräst, dräx MCWL drd NZV — drdt, drox daneben drätd 
BNZVLLuRDS, ddrdt; im Westen drigm, drexst, drox, ddrkgdt. Ebenso 
geht frän [frätd in NZCVLLuZeDRS]. 

vasdn, dt vast, vus MCWZLuD vüds GJWnGüSch vastd WaBNZC 
VWLStZeDHRSG, dvasen, ovusdn MCW [auch dvason] Lu dvast [neben 
starker Form] VNLCWDRS; im Westen vaksdn, vdkst, vaksto, dvuksdn, 
GpPe vasdn, Gp dvason und dvuson, Pe dvukson. 

h^amm ist meist schwach; nach Osten zu ist das Verb wenig 
oder gar nicht gebräuchlich, überall heisst es h^ het tnifkj vat 
upah^avat; statt fdrhömm [wenn man sich durch zu starke Anstrengung 
beim Heben einen Schaden zugezogen hat] RuCaPeGpMWaNZCVL 
heisst es meist forbr&akdn MWaBLuStZeDRSG, auch forb^rt StPröLs 
GJWnGüSch. 

Schwach sind jrSuimm, llLann, mSualn, bakdn, vaäan, laxjn, vax^n; 
Ikann hat ausser im Westen lot, lotd und alot; vaxan heisst ;, Wache 
halten,*' im Sinne „nicht schlafen können'' heisst es in M vekdn in 
RuPe v&kan, 

§ 48. VII. Klasse, faln, falst, fah fall, fei RuCaPeGpWaNZ 
CVWLu fol GpMBSt fiel CLRSGWnSch füol ZeDHRSGJWnGüSch, 
9 faln; Ru ä^ feit, 

l&atn, lotst, lot lot, Ut MBNZCVWLu llet LZeDHRSGWnSchfGü) 
lüt J [vgl. Mühlberg lüs9n^ ; im Westen Iktn, letst, Ikt — Ikt, Ut, dlktn, 

,^l&apni, älepst, M&ap älept, sUp und .^Uep [wie Ut und Ikt], 
osl&apm; im Westen M&pm, Imperativ sl&pt, sUp, löpm, lepst, löp lept, 
Up und liep, dlöpm; im Westen Imperativ PI. lopt. 

rudpm, rupst, rtbp rupt, rep und ricp, onhpnt; J röp; schwache 
Nebenform 9rupt GüSch; im Westen röpni, repst, röp röpt, rep^ dröpm. 



24 

höln^ holst, holt holt. Mit und hUlt^ dholn; St hei; im Westen 
helst, hol 

faydn, fayst, faylc fayt, fiyk^ ^fciyt; schwache Nebenform foytj 
VN, starke andfuyan L; im Westen feym [Gp aber fayen]^ f^y^st^ 
feyJc feyBt^ f^yh, dfeydt; Ru fiyli und feyBtd, Ebenso hayjn. Bei beiden 
Verben zeigt sich im Particij) nach Westen zu em d: dhayat, dfay^t. 

jkan, jaist, jox jet, jiyl RuMBZCWLuStZeDSGWn juyk RuGpB 
NVLStZeDHRSGWnGüSch, djkan; im Südosten jiuist; Imperativ PI. 
jot Seh; im Westen Imperativ ;ä jU. 

htetn^ he hit, hitd, ohtetn; Nebenform im Präteritum het BZG; 
im Westen hetn, auch in Wa. 

ätetUj Meist, ätet Het, stöt, 9Metn; M zeigt schwache Nebenform 
Meta; im Westen: Imperativ ätet ätet, ätotd [Gp ätöt]^ dätotn [Gp dätetn\ 
Schwach sind äpann, br&ann, e^n [eaidn], dr^n [draidn], sainn [äeunj^ 
hat49n, flökdfi, hlkaeBn, räawn, ärönn; brot, rot^ ärot ausser im Westen; 
Imperative £:^x [eaix]^ dr^x [draixj, haux, äaidd im Westen sonst 
ädit fäetl. 

§ 49. dÜ9n, daist MWaBNZCVWLLuStD[alt]HRS düast NZfselten] 
CVLDHRSGJWnGü(Sch), dux dut, dät, ddän; Wa(M) don, M döx; JWn 
GüSch düdt; im Westen (?ow, daist, dux döt^ dkt, sdin, 

Präteritopräsentia. 

§ 50. vetn, iJc vet RuCaPeGpWaBNZCVWLuZeDSR vet WLZeD 
HRSJWnGüSchPrö. du vetst, vustd, ovust; im Südosten vetn. 

hinn, kan, kanst,, Jcwit9y dkutit; im Westen iewn [Gp kinv], 

darmm, darfst, durftd, odtirft; im Westen dorftd, ddorft. 

jüoln, eol, jsostj eoltd, dssolt; ml MWaSch [Gp eoV\, Seh east und zost. 

m^n, max, maxst, mixta, dmixt und ymu^t und zwar ist letzteres 
im Westen, ersteres im Südosten ausschliesslich im Gebrauch; im 
Westen natürlich m^pn; merkwürdig ist die Bedeutung im Südosten; 
wenn man etwas gethan hat, das man nicht gern gethan oder das 
einem nachträglich leid ist, so heisst ik harat nix emixt, det harik nix 
mixtn dthn, 

mutn, mut, must, musta, antust; daneben mitn ZRSGüSch, nur 
mitn habe ich verzeichnet in WaLSt Tryppehne. 

viln, vil, vist, volta, avolt; RuCa voln, Pe voln und viln. 

Schwache Verben. 

§ 51. breyan, breyst, breyk breyt, braxta, abraxt; briyan L und 
im Südosten und Westen; CaRu broxta, abroxt; im Westen briyast, briyat. 

ziekan, eikst, ztek jsikt, euxta, aeuxt; im Westen eekan, eik eckt, 
ssoxta, aeoxt, nur Gp aeuxt. 

kcpm, kepst, kcp kept, kofta, akoft; im Westen kefst, kept, Gp kepst, 

hemm, hest, hara, ahat; Ru hast; der Optativ hira findet sich 
nur RuCa; GüSch h^an: vai h(^net nix Seh ik vilt ni/^ h^an Seh ik h^a 
Gü; h^ vil at han Gü. 



Rh Ci 



{ 
{ 
{ 
{ 
{ 
{ 



{ 



b 

{; 

'e 
i\ 

\T 

»r 
>r 

i; 
et 

is 

ir 

4. 



{ 

{ 



{ 




ir 



«n 
ie 



2l 

n 



n 

V 

N 

ir 

§1 
S 
h 
Ii 



c 

G 



H 



in 
\^ 
w 
ei 
m 

m 



m 



m. 
G 



25 

Im Südosten laidn [legen] und iiaün [sagen] vgl. § 18l>: 9l(>at 
üJ; h^ e^at GJSch, dun e^td det Wn, joz^at GSch, dfscxt Pro. 

§ 52. Andere Fälle von Vokalverkürzung in der 2. und 3. 
Person Sg. Präsens, im Präteritum und Particip [vgl. die starken 
Verben]: r^ann^ reist ^ rct, rcta, 9ret. Itnn [läuten], 9t lit^ litd^ dlit; 
im Westen Udat, Vlddid^ dltddt. Ebenso hrdwn [bedeuten], vgl. Pe 
üt9did<ft. Auch bei den folgenden bewahrt der Westen langen Vokal 
r&apm, ropt; m&alcan, mokt [auch in Gp]; värw, vort; ütr&an oder 
ütrönrij utdfot, doch erstreckt sich ütBrödd unter hd. Einfluss hier 
weiter nach Osten z. B. VNZ; bltbnn, Uut, WaM haben bUnn aber 
Uut; ßatn^ fot, Gp zeigt im Imperativ Sg. fkt, aber a/b^; bkann^ dbot; 
$pidk9n, et ipikt TryppStLuWZe ,^pf9kt BZe .^üokt DSch; Unn 9let 
Pro; ä&nn, et äot niät MSt; brej7i brit und hejn hü vgl. § 10. 

§ 53. Mrau9n resp. ,^trai9n zeigt im Imperativ Sg. auslautendes 
•/, vgl. hau9fi, dr^n^ e^n § 48: Mrau^ ^^traiy, aber ,^trati9 RuPe. 

§ 54. Im Westen erscheint nach Vokal und nach y vor der 
Endung ein a, drau9t, 9kau9t, halbst; su9t^ trmt; auch in M baudt^ 
9bau9tj daudtj Straujt^ trauat; pjuyjt; ähnlich n^t Ru, aber CaPe nit. 



Nebenstehende Uebersicht über die wichtigsten Abweichungen der 
Mundarten zeigt deutlich, dass wir es mit 2 Gruppen zu thun haben, 
von denen die kleinere westliche nur die 4 Orte RuCaPeGp umfasst. 
Von der Hauptgruppe sondern sich in einer ganzen Reihe von Punkten 
noch 2 westliche Orte M und Wa ab, um mit dem Westen zusammen- 
zugehen, ferner 6 Orte im Südosten Prö(Ls)GJWnGüSch. Ausserdem 
greifen noch einige wenige Erscheinungen von Westen wie von Süd- 
osten her in das Gebiet der Hauptgruppe hinüber. Zahlreiche Einzel- 
erscheinungen vertiefen die Züge dieses Bildes noch. Vergleichen 
wir es mit dem im vorigen Aufsatze gewonnenen Bilde, so fällt die 
Grösse und Einheitlichkeit der Hauptgruppe auf. Ihre Hauptmerk- 
male sind die steigenden Diphthonge und Schwund von intervokal, 
g und j in allen Fällen. Die westliche Gruppe setzt die dort genannte 
Inselgruppe fort, zeigt aber auch einen linkselbischen Laut ai ent- 
standen aus ä -H j An geographischen Gründen für diese Gruppen- 
bildung sind zu nennen: die Ehle mit ihrem Sumpfgebiet trennt 
RuCaPeGp von den übrigen; Wa und M und zum Teil die südöstliche 
Gruppe sind durch Wälder von der Hauptgruppe geschieden. 



Anhang. 



ai9n streicheln, nirgends aik^fti^ wohl aber Imperativ aix mt mSial 
ZCDHR u. s. w. 

antrck^n z. B. et hemd9 GJGüSchPrö u. s. w., daneben antUn 
GüSch, in Wn letzteres ausschliesslich. 



26 

&ren9 und boUem giebt es überall, nur in RuCa irnend; RuCa 
Pe(Gp) kennen auch ätortena; in GJWn (auch sonst noch ?) spricht 
man nicht bloss von den im eines Bundes, sondern auch von 
den boUn. 

ast s. takoi 

banix ist ungebräuchlich in Ca [auch in Pretzien wollte man 
nicht recht etwas von dem Worte wissen] SchWn, in G selten, in 
JGü(?) heisst es bandiy^. 

baykd überall mit 9. 

barätdkrtU kennt man nur in RuCaPe(Gp)MBJWn, barät9jras V, 
bor§idkrüt Wa borMejras GüSch. 

bedd§punijd Bettstelle fem. 

belks9n vom Brüllen der Kühe besonders, angeblich in G nicht 
gebräuchlich. 

beln ist in Ru häufiger als blafdn^ beides ist gebräuchlich in 
CaPe, sonst heisst es Uafon. 

Ein binaknipal dient zum Binden der Garben in der Scheune, 
ein binoplok auf dem Felde ZeDHBWaM, in RuCaPe sind die Be- 
zeichnungen knevdlplok und bin^plok, in R nennt man beides binekn^l^ 
in S bindkneval. 

U^kdn hat überall 2 Bedeutungen: die Zunge zeigen und laut 
schreien. 

blietd Baumblüte, blitd WaMGpPeCaRu. 

b6ls9kkat9r PeBNCZWLLuZeDHRSPröWn, in StVWaMGpPeCaRu 
ist ein bolsdk^rl daraus geworden, in GJWnSchPrö heisst es mumdkiatdr. 

bom^Uon ist nur in Wn und J bekannt, 

börid s. .^k, 

borsto 1) Bürste, 2) Sprung, Riss. In der Bedeutung 2 heisst 
es in GüSch buräta. 

bril ist masc. in RuPeMWaL(?)GtGü?, sonst überall fem. brüd, 

br&akjn zornig oder wild umherfahren RuCaPe(Gp)WaMBNStV 
DHSJWnGüSch rum rkbr&akdn ZeR lös r&br&kon Pe br&aksjn ZCWLuL; 
mehr die 2. Bedeutung hat flSuikm StZeDRGGü rumh^rfliakan V 
en dar fl&ak SGü fi&akii Gü. 

brkkan Substantiv, etwas was tüchtig gewachsen ist Ca, dat §lait 
vi zon brUcdn d. h. sehr dicht RuGp, dat is aUs en br&kdn Pe, sonst 
unbekannt. 

bramßd^ brumzB s. dkazo. 

brumd eine kleine Schaukel PeGpMWaBStLu(alt)ZeDHRSPröJ 
WnGüSch, brumol Ca, in Gf, in RuRaGrünewalde unbekannt; das 
Verb siy^ brumm^ in Ca brunidln; eine grössere heisst äuykBl. 

bul.% nur in RS heisst es stirs^ in S selten auch buU; in Seh 
giebt es neben buls auch rindarix. 

dijaea MWaBCZLWLuStZeDHRSGJWnGüSch dkzikd RuCaPeGp, 
angeblich auch in VN, das ist aber wohl ein Irrtum. In Wa sprach 
man mir auch von blinn dkeon^ die nur halb so gross und Uint 
genannt werden, weil sie sich sehr leicht totschlagen lassen. Die 



27 

brawjsd MBNCZVWLuStZeDHRS brennst L hrumzo V, auch bramfle:^ B 
bramsfied HLvL hramhiend Z genannt, ist die grosse Hummel; sie heisst 
humel WnGüPröCaPeGp, auch in S spricht man von humdbipnn; in 
WnGüSch bedeutet hramzd Brummfliege [in Seh auch Hummel], in 
G bremza beides; in Ru ist hrume9 Brummfliege, in PröHM brumfle^ 
in CaPeGp brumflep. 

dSd kommt nur in Ru und Ca vor [z. B. fon bömm dil]^ sonst 
heisst es, wie auch in diesen Orten ausserdem, raf^ runddr, nedar. 

Die Tenne heisst d^ah, die sie begrenzende Wand aber den9vant, 

dömnetl Taubnessel CaPe(Gp)MWaGJWnGüSchPrö sonst döneil 
[auch in RuRa und Grünewald] ; der kleine Brennessel heisst &ad9rnetl 
NZVZeRHG hSiadornetl LuWCBWaMRuCaPrö hkciJS9netl WnSch, sonst 
ist er unbekannt. 

dat is en duftn = en dreviäan hörte ich in Ru, in Pe gab man 
als Bedeutung „unsicher^ an; in Ca war das Wort unbekannt. 

dü9k resp. dök ist masc. 

in dutn ßarn oder M&an oder ämitn d. h. zerstören kennt man 
in RuPeGrünewalde. 

duysit von Strick und Blume (M)WaBNCZVWLLuStZeDHRS, nur 
vom Strick LsGJWnGüSchPröRuCaPeGp, duvdltiy^ von der Blume CaPe, 
ebenso duvaiii GJWnGüSch. 

^al [RuPe et] ist masc. 

^rtisan WaMVSt sind Eidechsen. 

ekstrapktdr CaRa Extirpator, ein Feldgerät, dazu das Verb 
ekstraptm Ca. 

faüxdn ist fast überall durchgedrungen MBNCZStZeDHRS ; der 
alte Ausdruck ist teils faihkan ZfLuWn, teils fiUkdfn] CWLfGfGü 
SchCaPe, auch blaio fihko MfWaf; den in Ra üblichen Ausdruck 
fijöln kennen diese Dialekte nur in der Verbindung naxtfijöln RuCaMSt; 
wie in Ra bezeichnet auch in Pe fihkd ^Lack*', in M j^U fihkd f, 
sonst j^hk WaCWR, mit Ton auf der 2. Silbe GüG, hd. beeinflusst 
jclak LuZeDH joltlak B, jalak mit Ton auf der 2. Silbe SJWnSch. 

farnets [im Nordosten und Westen] und farnits [vielfach schon 
mit u oder i in der 1. Silbe] Fimiss. 

forb^rn ^etwas ausfressen, ausüben^ PröGüSch. 

farj^amm vergiften Pro. 

forjs&akgn, z. B. dar fäl forekakt det nest, efo kluka het da aiar 
fore&akt verlassen, im Stiche lassen, nicht in GJ, sonst überall; damit 
hängen zusammen forstern und for.§ix9rn [ersteres nicht in Wn J] beim 
Brüten stören und vom Nest vertreiben. 

/six fort^rn mit enn sich mit jem. veruneinigen St. 

fiktriöl überall masc. 

filmunt [Ton auf der 1. Silbe] masc. RaGrünewaldeCa, ftdament 
[Ton auf der letzten Silbe] neutr. GpMWaBNCZVWLuStZeDHRSLs 
WnGüSchPröPlötzky funament PeL, in Ru nur jrunt. 

flaitn pfeifen im üblen Sinne, flaita doy^ niy imartsü; floitn RS 
flHn GJWnGüSch; in Pro angeblich nicht; flHn für RuCaGrünewald 



28 

beruht vielleicht auf Missverständnis, denn in Ra wie in PeGp heisst 
es flaitn. 

fl&akon 8. brkalidn. 

fl^UJ^i fl^> vgl. § 16, Fliege und Floh; letztere teilweise mit 
besonderer Bezeichnung hopsfle CLWZeD hupsfles LuG hupflea RS 
.^priykfle ZCWLuR hipßa VNBM Uxeflo M; die Fliege heisst purfleg 
VNZWRHGWnSch; im Westen ist fiep Fliege, fl<ii) Floh. 

flidar Flieder RuCaPeWaMBCNVZWLLuStZeDLsJ genauer Uflidar 
NZ äwartdr oder fnüjsflidar BLuZeDHRSLsGWnGüSch ; die Zierpflanze 
izt §pkan.^.)r flidar [Jipansor in RS], hdbr RuCaPeGp [in RuCaPe 
auch ,^p. fl.] 

Ein Blasinstrument der Jugend aus einer kurzen Weidenrinden- 
röhre bestehend, die an einem Ende zusammengedrückt ist, heisst 
föpa Pe [fäpj Mühlberg] purpa GpMDS parpj GüSchPrö pöpa Ze prtpo 
H pepa St p^p9 B brumar Ra hupart Ru ktc^ka Ca. 

fö,^ überall. 

frostarketl; frostark^atl StRSGJWnGüSch. 

fuxtix; in Ca angeblich nicht bekannt. 

jarstd ist masc, doch dringt vom Hd. her das fem. vielfach ein. 

jfOfJtst Goldammer RuPe j^liyk Ca jrinsUyk MBCWZStZeHRS 
jrinedUyk WaNCVLuDLsGJWnGü jrisliyk L jrieealiyk Seh. 

ena jespa ful überall. 

j^tliX überall, doch selten in GJ, nicht bekannt in HRSt. 

jdviytn an der Uhr und zum Wiegen, überall. 

jtparn und jinealn überall. 

jrinn = lachen; jrtnafos NVCZLWLuSt, jrinafist RaGrünewalde 
RuCaPeGpWaMBDHPröLsGJWnGüSch, jrivafis StRS jriirofHs Ze. 

jrumt Ra jrumat RS jrum MWa. 

haian Heumachen, Ra hai mkkan. Darauf bezügliche Ausdrücke 
sind dimm RuCaPeMWaBNCZWLuStD dimm ZLZeRSHGJWnGüSchRa; 
von mittlerer Grösse sind die h^pa Sg. hup, jrötahipa im Südosten, in 
Seh auch ^evar; auch vom Mist mcshüp, im Westen aber mesbary; 
die kleinsten heissen hukan RuCaPe(Gp)MWaBNZVCWLLuStZeDHRS, 
im Südosten dagegen vinthüp [G auch Uena hipa oder vinthukan, 
letzteres auch in PröJ. Die entsprechenden Verben sind ivhuJcan und 
in hipa zetn, im Südosten für erstercs meist inhipm. venu Ra, das 
Heu umwenden, dafür umhaian Pro, sinn Seh. Zu plak s. § 22. 

hapa ein Bissen, fem. ; als masc. gebraucht an hap GJWnGüSchPrö. 

h&ara ist überall fem. 

hedarik ist das bekannte Ackerunkraut; zum Teil dasselbe, zum 
Teil ein ähnliches bezeichnen vilar ekam MWaBCVWLuStDHS vilar 
sSLamm NZLuZeRPrö viU ekt RaRuCaPeGrünewalde vilar rievast 
GJWnGüSch. 

h^ar = Kies kennt man in W^a fauch Menh^ar WaM mit recht 
grossen Steinen darin] MfGpCaPe, in Ru nicht mehr; sonst heisst es 
kis ZWLZeDHRSLsGJWnGüSch kis RuCaMWaBNZVCLuSt. 



Gähnen heisst überall hcjapfn, in Ra auch Aq/äntt, in RuPe 
Grünewalde hoj^nn, 

hornikd Hornisse RuCaPe hornikü LsGJWnGüSch äpannkgal Gp 
spanäl MWaBCVWLStZeDHRS. 

hört;) Wagenseitenbrett und Dörrgestell überall. 

hiL^j Regenschauer, überall; fl&go s. § 30b; ein 3. Wort ist 
slorJ9 GJWnGüSchStVfWa .^tur^ja S, nicht bekannt in RuCaPeGrüne- 
walde, gern in der Verbindung apriUtorp z. B. Ra. 

üiyk Iltis, überall. 

m^/n] RuCaPeWaBVZWLuD iL^k9 GJ; die Muscheln heissen 
iL^kaln RuCaPeWaCVZWLuDJ iskaln G issiln M mu.Us&aln NZeHR 
SWn musaln Gü iisneps L ät^küts N; letzterer Ausdruck bedeutet 
in C Schnecke: Mf^knt si^kfä, Hek dino .9, 4 horndr rüt; in Lu heisst 
es änekhüt, ätck dina hornn rüt; dieses Wort erscheint bald mit, bald 
ohne h: §nek[h]üts Plural ,^nek[hJUs9 ZeStS, snekfhjüt — snvk[h]it9r 
CWaM, §nek[h]ut — .^yiek[h]itd BZLu, snek[h]üt — .^nekhid» DH; 
snekanhüs — hizdr GJGüSch; ,^nekhüs — htzdr RuCaPe. 

jaxjln vom schnellen Atmen eines Hundes RaMCD, vom Menschen 
prixdn M. 

Das hochstehende Ende des Kahnes heisst kafd PröRaGrüne- 
waldeRuCa, kapd JWn. 

Die Bezeichnungen ketskan oder kait^kan für Fliedertrauben sind 
hier gänzlich unbekannt. 

Das Hühnergeschrei heisst kkkoln RuCaPe(Gp)Wa(M), hikaln S, 
sonst käkdln, auch krSiatäan Z, räkarn G, tsakarn, tsakarirn CaPe; 
femer kakddkts und kakdddts; k&kalnest RuCaPe(Gp)(M)Wa, sonst 
kdkalnest. 

kaph&anc Kapaun, in MCa auch kapünh&na. 

kars im Sinne von ;, übertrieben*' RuCaPeGp; auch in B det 
is Snn kars^ sonst unbekannt. 

katsdfikl^avar Harz namentlich an Pflaumen- und Kirschbäumen 
CaPeMLHGJWnPrö, sonst bömvaks RuCaGrünewaldeGpWaBNCVZW 
LuStDHLsGJWnGüSch, bömarts an den Kirschbäumen RS; kinarts 
GpWaMStPröJ. 

keasan und k^kson überall; nur in Ru und St gilt in beiden 
Bedeutungen kf'xan. 

knift ist Sichel und altes Messer, nur in Ca selten in der Be- 
deutung Sichel; St an eikal und an v^annknift; Verb knifdln, auch 
jrukaln, so G. 

knisd Knöchel, dafür knikel Seh knixal Ru. 

knUMikon Stricknadel ZfC noch selten W^afMIPetRufCat ander- 
wärts schon gänzlich unbekannt. 

knut Knoten Ra. 

köft Milchgefäss zum Melken mit einer nach oben verlängerten 
Daube, die als Stiel dient, MWa, küjß BVfNZCWLLuS selten, küafat 
GüSch küfat LsGJWnPrö, §tuusj RaRuCaPe; statt dessen mellcemor 



StZeDHRS, die sich auch weiter schon verbreitet haben; ähnlich dem 
köft gestaltet, aber kleiner ist die^ fih MGp, zum Wassereingiessen 
für die Pferde. 

kökaln RuCaPeGJWnGüSch, angeblich auch in VNC; Mhln BZ 
WLuStDRG kitykoln GpMWaLZe. 

kolläwart; kohäwart RuCaPe. 

konn Holzbirnen VLStZeDHRSLsGJWnGüSch, höltkonn BNCZWLu, 
hoUb^rn MWaPe, holsb^rn CaGp. 

en9 jansd kopal eine grosse Zahl WaRa. 

körn z. B. Weizenkorn, Plural korpn MWaBCStLuZeDHRS 
kortidr RuCaPeBNVZLWJWn vgl. auch § 33; ein Obstkern heisst 
karo Plural kam, nur RuCaPe sagen auch hier körn, kamhoU; kam- 
hole RuCaPe. 

kornhöm MSt hkktix Ra nennt man das Gestell an der Sense 
zum Mähen von Gerste und Hafer. 

et p^rt het evar kot gtr^ann^ in Ca auch forkött^ in WaM auch 
et is evdrdkött. 

köv9rlatainä LCaRufGWnGü, kdvBrlatin^ JPrö; sonst mit kiitor 
zusammengesetzt: A^^^rZatoiw,^ WaMBLuStDHRS ; ferner Ä;w^tTwA<f CaPe 
VNZeDH sonst kütdrvenä. 

krakd überall, selten in Ca; daneben krakdl D, kriks Wa, kruxD 
Lu, kruxdl RuCaPeMWaCVWSRJWnGü, kruka BNSt, krukol ZLHLsG, 
jrukol Ze; überall Idako, 

krkaln überall. 

kr^edn RaZe sagt man von den Getreidekörnern, die zu reif aus 
den Aehren fallen. 

kristanija Kastanie, überall. 

kulhrdtstl WaRuCaPe, kobolsdistl WaM, drüdistl WaM [d^r vini 
drilt darmit hen wenn man ihn mit einem Stocke abschlägt] GJWn 
GüSch [er dreht sich, wenn man ihn im Winter in die Stube hängt, 
daher der Name], kopdistl Seh, kropdistl L, kolhrdistt B, vintardiatl 
LuHGJ, briakdistl RSSt, viäandistl RWaSt, spitsdistl [eine ähnl. etwas 
kleinere Art] RuCaWaMVStSGJWnGüSch. 

Die Mistkarre heisst kumkaro RuCaPröJWnGüSch kuykara G; 
dem gegenüber steht die bukkara JWnGüSch. 

Die Fingerspitze heisst kuva RuCaGrünewaldeNH kova LGJWn 
GüSchPrö. 

ktceza RuCaPeGrüMWaBNCZVWLSt, in J selten, in Seh eine 
Quetschung mit Blut, in Pro in übertragenem Sinne la^t hat ne kivtza 
inn kop d. i. dummes Zeug; sonst heisst es bWiea LuZeDHRSGJWn 
GüSchPrö. 

kwimm ungenügend wachsen, überall. 

züra lampa ist unbekannt in MNZLD, sonst bekannt; überall 
kennt man rdnn hinrik [Ru henrek], 

lapa Lappen, fem. 

lauan vom Katzengeschrei RuCaPeGpMWaV, sonst nur manan; 
dagegen ist es überall vom Kindergeschrei gebräuchlich, ausser in RSt. 



31 

lixh = Laterne ist im Absterben RuCaPeGpMfWaBZtWLZeD 
GJWnGüSch, sonst latam9. 

I6m9 oder lövd offene Stelle im Eise Plötzky, lovo MGp [varmej 
lüema BNVZWLLuDSPröLsGJWnGüSch lüna C, vMc9 CaGrünewaldeRa 
bkkj Fe [selten lömo], 

tnantdl zum Kindertragen fem. RuCaPeGrüBCNZWLLu sonst masc. 
' müä nennt man die Pflanzen, die üppig gewachsen und infolge- 
dessen recht zart und saftig sind. 

mast Mastbaum ist fem. WnJPröRuCaPeGrü. 

tn^r überall; statt ma^ heisst es in RSWn müdeka^ in HGJGüSch 
mudekj in RuCaPe möl; möl werden marjdrHn-^ kapm-^ holsb^rn in Ru 
tsuk^rb^rn in Ca. 

Statt meskub, Vertiefung zur Lagerung des Mistes RaRuCaPe 
sagt man meskÜ9t9 SchPrö; statt mdsdrkga CafPef mesborjd PröfB, 
ist jetzt ganz durch die kard verdrängt. 

mets ist im Aussterben begriffen, fast unbekannt in RuWaVR, 
ebenso die Zwischenform metsar^ die RuCa unbekannt ist; meist heisst 
es schon mesar. 

mdaiß9r eine gute ältere Art weisser Speisekartoffeln kennt man 
nur in RuCa(Pe)(Gp)MWaNCZLWZeJWnSchPrö. 

. mot9 nahm man zur Füllung der Zunderbüchse CLWLsGJWn 
GüSch [in G braucht man den Ausdruck noch], motnhoU HS, ofowi 
PeGpWaBNCZWLuStZe, tund9rbis9nholt R, fM holt oder hols MVRu 
CaPe; die Büchse hiess tundarbis» M obmbis9 WaGp. 

Ä^ is nij^ rej(t muntar sagt man von einem, der etwas unwohl 
ist RaBLuZe. 

nets ist die allgemeine Bezeichnung. Im einzelnen bezeichnet 
j&rn ein grosses Netz in RuCaPeGJWn, ein kleines Netz in NZ, eine 
Art Sack in V; in VZWLuZe ist v&ada ein grosses Netz; andere 
Netzarten sind jkrneak WaMGü; Aäam LLuZeDJ, Ailfhiam RuCaPe 
WaMNVZWLuLsGWn [in B nicht], kratshkm CaPeM; .^piUkipo MWa 
[alt]NVWDZe äpillkorf RuCaPe, beide Wörter sind im Südosten ganz 
unbekannt. 

nuealn heisst langsam arbeiten, im Südosten schlecht sprechen; 
letzteres wird ausser im Südosten durch nazaln bezeichnet; überall 
n^aln langsam sprechen; in entsprechender Bedeutung nuedlix Ca 
nazdlix RuCaPeNCZLSt nujsaljoxjn C nuzdlpebr PeLu nujsdpanä M 
nazdljkn C; langsames u. z. T. schlechtes Arbeiten bezeichnen noch 2 
andere Wörter Waidn BNVZWLsSch nülaidn C en lülai MWLuStZeD 
HRSWn nulai Wa n^iaid J [aber ew ohr lülai ein flegelhafter Mensch 
Gü], tolai WaMLuStZeDHS tölaid J tollfritsd NCL toVjox9n G tollhans 
CTli tollix^C tullix RuCa iöll L [h^ holt zix mein riim B]; von ähn- 
licher Bedeutung ist nustdln NVZWLJ nustlpUar Gü, ehcnno pustl Wn; 
schlechte Arbeit machen ist präil NVZW prülljoxan G. 

pmd» Pathe ist überall fem. 

päd» Frosch, Plural pann; in StCa lautet der Sg. pano, in 
WnGüSch paro, pupann sind die dumpfschreiendrn in RuCaMWa, 



K2 

h(Upann in LStWnGp, sonst bezeichnet letzteres die jungen schwarz 
aussehenden RuPeBNC VWLuZeDGJWnGüSch ; die hellschreienden 
heissen rehkans RuPeGpMWaBNCZVLuStZeDHRSG riffJLkens LWWn 
GüSch; der Landfrosch heisst ptideksa, daneben auch kekss StZeDHR, 
der Südosten JWnGüSch kennt diese beiden Wörter nicht. Die 
kriechenden Frösche heissen lork^n, im Südosten kr^atn, das auch 
auf dem andern Gebiete gelegentlich gebraucht wird, krf^atnsteua 
ZeDH. Bauernregel: jartrut [17. März] muta padd inn pöh püpm M, 
kürzer jartrüt mutn dd pann püpm Ra. 

palmm kennt man nur in JWnGüSch nicht. 

en paltn drek ein Klumpen Schmutz am Rad, am Schuh u. s. w.. 
in St auch puUn. 

pamo herrscht noch im Südosten, vereinzelt auch in H, t^tuh 
dringt vor, z. B. nach Seh. 

Wie der Strauch spilböm nur wenig bekannt ist RuCaPeNZRGWii, 
so ist es auch seine Frucht p'Xpmkleta RuPe, — kJe Ca, — klein MWaSG, 
—klöt PI. kleb R, —klHxon GüSch, —Itröt V. 

parlauk-m Regenwürmer, RuCaPeGpWa purlaukrtn. 

petarftjsilia Petersilie. 

pismirn Ameisen, die grossen nennt man kmaizon L, in RaR die 
geflügelten. 

praxarn, prampirn überall, prapkoln nur in JWn, pnkaln ZeDRSt. 

pr&aln laut sprechen oder rufen, in DR heisst es aufschneiden. 

presvkijjn^ — van leichter Wagen RaGrüRuCaPeWa selten NVZ 
GJWn, dafür tsarvostor lantvän MStRSGüSch. 

prömm probieren. 

prot hemm, gewöhnlich jrötn pr, ä., das grosse Wort führen. 

prumsdn; in GüSch ohne r: pumsan. 

puia Wiege, poia RSPröLsGJWnGüSch. 

riva eine Waldpflanze, deren Ranken, Blätter und Früchte mit 
Häkchen versehen sind RaGrüRuCaPeMWaJWnPrö rieva Seh; das 
rivakriU der meisten anderen Orte scheint etwas anderes zu sein. 

rüs RaPrö Fischreuse, dafür pöoar CaPe. 

rw,^/x, da ola eü is ril^ix Pe. 

safaiarköl RuCaBNCWLLu, safaianköl oder firsixköl R, savaiarkol 
ZeDHS. 

Amla = Tasse, im Aussterben, GrüRutCaPe(Gp)MWaBtNVL 
J[seltenJGü, sonst gar nicht mehr. 

Aana zum Wassertragen, überall; früher hiess .^atia auch das 
über den linken Arm geschlungene Band der kornhöm Sensen, das dem 
jungen Burschen häufig von seinem Mädchen schön bestickt wurde 
MSt [Ra nicht]. 

.^ar das Querholz, an dem die Schwengel befestigt sind; das 
Pflugmesser heisst plöxsir MWStRa, ist im Osten aber auch kurz 
plöxAar. 

eau^l MWa zauijal VW eü^al CaPeGp, sonst und auch in den 
genannten Orten staxalswin; auch für hlüt^al MWaNVLLuJ piH^al 



33 

ZCWRfGüSch wird gern mehr hd. Form gebraucht blotijd Rii Uvtydl 
CaPeD; p^raijel Ze 'p^rdyü D. 

ee PeJWn bedeutet einen toten Eibarm. 

s^aln durch unvorsichtige Handhabung den Bodensatz einer 
Flüssigkeit [Bier, Kaffee] zum Aufwirbeln bringen, überall; .^^Ivaorin 
grosse Wellen, die das Ufer ausspülen und zerstören RaGrüRuCaPe, 
sonst unbekannt. 

slapm alte, schlechte Schuhe; slarmm ebensolche Pantoffeln, 
zuweilen wohl auch Schuhe; als Verb bedeutet letzteres starkes Ge- 
räusch durch Schleppenlassen der Pantoffeln verursachen; das Verb 
ist unbekannt in LuGJWnGüSchPrö, dafür Murfsn LuGWnSchPrö 
slorfdn JGü; .^larmmpet9i' B. 

slipd Frauenschoss, in Ru ,^ot, 

sluk Schnaps RCRa, .^lukpuh Schnapsflasche Ra. 

slumm Glückhaben, et hetn d.^lumt Ra, ein Substantiv dazu 
existiert nicht. 

iiUlüsan in RuCaWaB angeblich unbekannt. 

ämakan laut schwatzend die Kiefer schliessen beim Essen und 
Fressen RaGrüRuCaPeGpMWaNZWPröWnGü, sonst ämakson, 

snomm und änovdkop überall. 

.^pak nennt man das Fass, wenn es undicht ist; überall; dann 
muss es b&n» RaGrüRuPeWa bind MGp btlang StPrö gemacht werden. 

,^€k masc. RaGrüRuCaPe, masc. und neutr. R, sonst nur 
neutrum. 

.<pelvark, m&kt doi nii eon äpelvark RaRu. 

.^)^n9fark9n RaCaPeGp, in CaPe auch mit Kürze .^endfarbm^ 
letztere Form in PröSch; jsd ein .^^na resp. spena, wenn sie von der 
Sau abgesetzt werden. 

,^ä CaMWa .^iet PröGJWnGüSch spris ZRS die gabelförmige 
Verbindung zwischen Vorder- und Hinterachse. 

sprok 1) Was am Rande des Wassers anschwimmt und liegen 
bleibt RuCaPeGpMWaBCVZWLuStZeSLsGJWnGüSch; 2) Würmer zum 
Angeln WaZe 3) der Holzschutt im Holzstall RuCaPeMWaBNCV 
Z[selten]LuStDHRSLsGJWnGüSch, in Ze nicht; auch die kleinen Ab- 
fälle beim Dreschen wie Aehren u. s. w. heissen sprok DH 4) die 
ausgefallenen und von selbst aufgehenden Getreidekömer VZWLLuDSt, 
nicht in NCB; n&vas Wa kr^zokorn Ze. 

ürikdn eigentlich ein technischer Schifffahrtsausdruck, hier in 
übertragenem Sinne: breitbeinig gehen, namentlich von Betrunkenen, 
h^ .^ikt send hen, RaGrüRuCa. 

^tauv&atdr aus dem Boden quellendes Hochwasser, in H nicht, 
RL selten, in L auch eaivSjxter. 

ät^L^ von Pferden: halbdumm. 

äti kennt man auf diesem Gebiete nirgends; es giebt hier neben 
mandl aber ein grösseres Mass draisr/^ = 30 Mandel, das allerdings 
im Schwinden begriffen ist; von je 30 Mandeln mussten früher 3 
abgegeben werden, 2 dem edelman, 1 dem Geistlichen Pro; draisv/^ 

Niederdentfohes Jahrbuch XXII. 3 



34 

ist bekannt, zum Teil noch im Gebrauch in CaGpMWaBCWLnStZe 
DtHfSRPröLsGJWnGüSch nicht in Ru und Pe. 

fitts Hinterteil des Vogels. 

i^tranSD Scheltwort für ein Mädchen [in Mühlberg Mrunsd], 

Mripa z. B. Kuchen, Acker, fem. 

ätrMs GaPe MrutS9 PröJWnGüSch, sonst ätrfääa Blumenstrauss, 
Ru puht [mit Ton auf der 2. Silbe]. 

eüätarv9 RuCaPe, auch jrötd harh CaPe Mefharka RHSLsGJWn 
GüSch, sonst huy^rhark^, das auch in CaPeGp bekannt ist. 

ätmt neutr., der Streifen Gras oder Getreide, den die Sense auf 
einen Gang abschlägt. 

stc^k^n, h^ äw^t da, z6 rtim, i^ hei vol vat upm tsuy^ er will 
irgend einen Streich vollführen Ca, auch in Ra. 

sumykm von der schwingenden Bewegung besonders eines dünnen 
Gegenstandes, des Eises, einer dünnen Stange, aber auch von einem 
Fuder Heu oder Getreide. 

teÄ»n RaGrüRuCa und Südosten [?]; takJ masc. MWaBNCZVW 
LLuStZeDHRS en tak Pro ein kleinerer Baumzweig; ein grösserer 
heisst Splant9 bis Prödel incL, von da ab im Südosten planäe; ast 
bezeichnet den Zweigansatz innerhalb des Stammes; mike ist eine 
gabelförmig auslaufende Stütze. 

isijpl = Pappel ist auf dem ganzen Gebiete unbekannt, überall 
heisst es papsl, Plural pepall MfWatLStDHSPröLsGJWnGüSch, papall 
RuCaPeGpCWR. 

ttfw ein grosses Waschgefäss zum Einweichen der Wäsche; ein 
kleineres ist tevar [mit 2 Griffen] RaGrüCa [in Ru und Pe nicht], in 
Pro ertiv9 genannt, meist bloss tiv9 [en tswe heyUixan tivd M] St, timm 
und tivd DS, timm RuGpWaBZCVWZeRH, tuv9 JWnGüSch, zuweilen 
auch vaHimm MWa; noch kleiner ist der zum Auswaschen der Butter 
dienende hotdftimm RaM. 

vaa^ar uptipm sagt man in BLu, uptrekm RaMWaStZeD upUydn R. 

enn hai vat trapm bei etwas Verbotenem überraschen. 

tsaxes [vgl. vorigen Aufsatz p. 68] CaWaBCVZGf tsax^as MjN 
WLLu, sonst unbekannt; etwas Aehnliches scheint b^rnbrSad» St zu sein. 

tsarjdn necken RaZeSt, sonst nur tsarn; der Effekt von beiden 
ist Uam. 

tsihrit Abtritt, im Aussterben RaCafPetMtWatNCZVWLRSt 
PröGfJtWntGüfScht, schon ganz unbekannt in GrüBLuStZeDH. 

tstUix RaGrüRuCaPeMWaBNCZVWLLuStDHG tstUlix Ze tsorlix 
RS tsolix Pro tsdix JWnGüSch, unordentlich namentlich in Bezug 
auf das Haar 

tuänelk9 BNCWLLuStDH tuän^hka ZZeRS tustn^bk» CaVPrö 
btiän^hka GpMWa katais^rn^hka RuRa, eine Büschelnelke, im Südosten 
unbekannt. 

tUk^rtSBl Auskehricht. 

ah unn9rl&(xt alle Augenblicke V. 

vaf9 klaffende oder offene Wunde, nicht in RS, vevQ BSt. 



35 

varfvifin sind recht t^9 WaMStRuCaPe, £ra vaksBn inn varf d. h. 
am Graben im Morast M., in Seh bezeichnet varf überhaupt vinn; 
hrokoinn sind leichter M; abgeschnittene Weidenruten heissen v^ann, 

v^lix übermütig, von jungen Tieren gesagt. 

V€.^a Molken Ra. 

tHpaddrn RaGrüRuCaPeWaBVLRG vipjdsirn MCZW viepddrn Wn 
GüSch sonst vÜ9 rdzm; die Früchte heissen havipm RaRuCaPe hivipxan 
ürü h^n^ptUx^n Pe, in allen anderen Orten lüeoputn; die Früchte des 
viid&m {vit dirn MGZWLuStZeDH] heissen habutn RaCW meü^brdt 
MWaCLZeDHGJWnGüSchPrö melputn S millarbrdt RuCaPeGrü. 

vieal fem. Grü vazal fem. Ra vigdl masc. RuCaPeBNCZVWL 
vez9l masc. GpMWa v^ojsal masc. LuStZeDHRSPröGJWnGüSch. 

vtzor Zeiger an der Uhr. 

vitlivar Ahorn, unbekannt in LWLuStDHRS. 

vUskB eine Art Rüster RaGrüRuCaPeWaCZPröLsGJWnGüSch. 

Im Sommer wird den Gänsen bei lebendigem Leibe ein Teil der 
Federn genommen, das heisst vuln RaGrüRuCaPeGpBNCVLWPröGJ 
WnGüSch plikan LuDHR rupm MWaStZe; das völlige Kahlrupfen 
nach dem Schlachten heisst rupm RaRuCaPeGp, piikan BStPröGJ 
WuGüSch. 

vdrns irgendwo RuCaPeMWa(Gp), sonst vürns, 

DÜSSELDORF. G. Krause. 



8* 



36 



Niederdeutsehe Fragmente des 
alten Passionais. 



In den Verflagen en Mededeelingen der Koninglijke Vlaamfche 
Academie voor Taal- en Letterkunde, Gent 1896, haben die Herren 
Karel de Flou und Edw. Gailliard auf S. 75 — 337 eine durch 
wissenschaftliche Sachkenntniss und sorgfältige Ausführlichkeit aus- 
gezeichnete Befchrijving von Middelnederlandfche en andere Hand- 
fchriften geliefert. Es sind Handschriften, welche sich in England 
befinden. Mit der Aufsuchung und Beschreibung solcher vom Fest- 
lande dorthin verschlagenen Handschriften waren die Verfasser auf 
Ansuchen der Akademie von der Belgischen Regierung beauftragt 
worden. Nachdem sie 1895 über den Erfolg einer zu diesem Zwecke 
im Jahre 1894 unternommenen Reise berichtet haben, geben sie jetzt 
im neuesten Jahrgang der Verflagen en Mededeelingen die genannte 
Beschreibung dessen, was sie im Jahre 1895 bei fortgesetzter Nach- 
forschung gefunden haben. Die beiden Gelehrten haben uns Deutschen 
zu Dank verpflichtet, weil sie in einem Falle auch eine niederdeutsche 
Handschrift verzeichnet und als ein Fragment von massigem Umfange 
ganz mitgeteilt haben. Es ist die No. 43 : Britif h Mufeum, Hs. Cahier 
No. 34392, ftuk 3. Van Sunte Petrus Bende, Middelnederduitfch 
Fragment van twee Uaden of vier eijden hwarto. Perkament op ttvee 
kolommen, Gefchrift van de XI Ve eeuw. 

Die 384 Zeilen Text dieser beiden Blätter erzählen von der 
Stiftung des kirchlichen Feiertages St. Petri ad vincula oder Ketten- 
feier (August 1) und von einigen Wundem, welche durch des Apostels 
Ketten gewirkt worden seien. Diese Bruchstücke sind aus dem 
Passional, einer ursprünglich in mitteldeutscher Sprache und vielleicht 
im Ordenslande Preussen verfassten Dichtung*), welche in mittel- 
und oberdeutschen Handschriften auf uns gekommen ist, während von 
einer niederdeutschen bis jetzt weder Ueberbleibsel noch überhaupt 
eine Nachricht sich erhalten hatten. Ob die Umschreibung ins 
Niederdeutsche, der die Fragmente angehören, sich auf das ganze 
Gedicht, das umfangreichste unserer ganzen Litteratur, da es mehr 
als 100,000 Zeilen befasst*), erstreckt hat, kann fraglich erscheinen, 
da einzelne Abschnitte im Mittelalter gerne herausgehoben und 



') Wilh. Wackemagel, Geschichte der Deutschen Litteratur. 2. vcrm. u. 
verb. Aufl. v. Ernst Martm. Basel. Bd. I (1879) S. 216. 
') 8. a. a. 0. 



37 

besonders abgeschrieben wurden^). Die aufgefundenen Verse gehören 
ins zweite der drei Bücher, aus welchen das Gedicht besteht, das 
Buch der Apostel und zwar in den ersten Abschnitt von St. Petrus. 
In der Ausgabe, welche Hahn von den beiden ersten Büchern nach 
einer Heidelberger Handschrift geliefert hat*), entspricht den nieder- 
deutschen Versen der Abschnitt S. 160, 10 — S. 164, 68, doch weist 
der niederdeutsche Text Lücken auf. 

Die beiden Pergamentblätter sind nämlich, vermutlich damit sie 
für den Einband eines etwas kleineren Buches verwendbar würden, 
oben und unten derart verstümmelt, dass zwiscl\en zwei Spalten von 
je 48 Zeilen regelmässig 8 fehlen, vier oben und vier unten. Somit 
haben in der Handschrift 56 Zeilen auf einer Columne oder 112 auf 
einer Seite gestanden und haben die beiden Blätter in unversehrtem 
Zustande zusammen 448 Verse befasst. Nun sind zwar, abweichend 
von dem Bestand der übrigen Spalten, 49 Zeilen von der ersten des 
ersten Blattes (Fragm. I), dagegen von der vierten des andern 
(Fragm. VIII) nur 47 erhalten. Da aber in letzterem Falle nach 
Ausweis des Hahn'schen Textes ausnahmsweise nicht 4, sondern 5 
Zeilen am Kopf der Spalte gebrechen, so wird im ersteren nicht 
controUierbaren Falle ein Mangel von 3 Zeilen am Anfang der Spalte 
anzunehmen sein, so dass auch für diese beiden Spalten 56 Zeilen 
das Mass gewesen sein wird. Dass nicht gleichmässig 48 Verse von 
jeder Spalte beim Beschneiden übergeblieben sind, wird dadurch 
verursacht sein, dass der Schreiber nicht gleiche Höhe für seine 
Zeilen beobachtet hat. Das Messer des Buchbinders hat ausserdem 
zwei der erhaltenen Verse (V, 1 und VII, 1) halb beseitigt und von 
der ersten Spalte der Rückseite beider Blätter (III und VII) die ersten 
Buchstaben der Zeilen weggeschnitten. An zwei Stellen (III, 14 f. 
IV, 41 f.) bietet der niederdeutsche Text je zwei Verse mehr, als der 
Heidelberger. Der Grund der zweiten Lücke ist erkennbar: das Auge 
des Sclireibers verirrte sich von dem here in Z. 28 (bei Hahn) zum 
here der zweitnächsten Zeile. Der niederdeutsche Uebersetzer hat 
also nach einer vollständigeren Handschrift gearbeitet, als die Heidel- 
berger ist. Was im übrigen die Beschaffenheit des Textes anbetrifft, 
so ist dieser im ganzen besser in der Heidelberger, als in der Lon- 
doner Handschrift überliefert. An einigen Stellen hat jedoch der 
niederdeutsche Text den Vorzug besserer Lesart, so I, 8. III, 20. 33. 
IV, 10. VI, 23* VIII, 11. Manche seiner Fehler mögen erst vom 
Uebersetzer herrühren, der sich auch sonst als kein Meister erweist; 
denn die Uebertragung ist nicht frei von dem so häufigen Gebrechen 
mittelalterlicher Umschreibungen von Gedichten in eine andere ver- 
wandte Mundart, indem der Dolmetscher, ohne eigene dichterische 
Begabung, sich allzu genau an den Wortlaut des Originals hält und 
dadurch seiner eigenen Sprache Gewalt antut. Am gewöhnlichsten 



>) 8. a. a. 0. 

') Das alte Passioual, hrsg. von K. A. liahu. Fraukfurt a. M. 1845. 



38 

findet das im Reim statt, wenn die betreffenden Wörter bei Umsetzung 
in die Lautverhältnisse des zu verwendenden Dialektes reimlos würden, 
wo dann von manchen Stümpern, wie dem Uebersetzer des Passionais, 
um den Keim beibehalten zu können, die fremden Wortformen ohne 
weiteres herübergenommen werden. 

Der folgende Abdruck der Londoner Fragmente ist eine Wieder- 
holung des in den Verflagen en Mededeelingen befindlichen. Dort 
waren die Abkürzungen der Handschrift bereits aufgelöst und die v 
und u nach ihrem Lautwort gesetzt. Hier konnten nun ferner mit 
Hülfe der Hahn'schen Ausgabe jene weggeschnittenen Zeilenanfänge 
zweier Columnen ergänzt, einige unsichere Lesarten festgestellt und 
die Interpunktion völliger durchgeführt werden. Um den Zusammen- 
hang der acht Fragmente zu zeigen und das Verständniss der Er- 
zählung zu erleichtem, ist der Heidelberger Text daneben zum 
Abdruck gebracht mit Auflösung der wenigen Abkürzungen und 
Regelung des Gebrauchs von u und v nach moderner, s und £ nach 
mittelhochdeutscher Orthographie. 



Pag. 160. 
ö wände Petras der Gotes böte 

wart gelediget von Gote 

von der bände swache. 

durch die felben fache 

hat die reine') cristenheit 
10 im zuo eren nf geleit, 

daz man den tach noch begat, 

als die iargezit entftat, 

daz Petras az se') banden qaam, 

dar abe in Gotes helfe nam 
15 im zuo erlichen vramen, 

als ir da vor habt vernumen. 
Doch ist ein ander fache, 

als ich ach kant mache, 

darch waz die reine') criftenheit 
20 Petri tach hait uf geleit, 

von den banden genant. 

ez was, als ich gefchriben vant, 

Alexander ein pabest gut, 

der mit grozer demat 
25 der fehfte pabeft nach Peter was. 

den Gotes geloaben er las 

hie ande da den luten, 

den er mit willen daten 

plach des hiemels ftraze. 
30 dit dreib er in der maze, 

antz fameliche') im wart gehaz, 



') cod. reinh. 
") lies fumdich. 



') 1. uzen? uz den? 



I. (Blait 1, Vorderseite, Sjxilte 1.) 

em ton eren ut') geleit, 

dat men den dach noch begat, 

alfe de iartijt entftat, 

dat Petras in de bende quam, 

dar van en Godes halpe nam 5 

em to erliken vromen, 

alfe gi hebben alhir vemomen. 

noch is ene ander faken, 

alfe ik jw kant wil maken, 

dorch wat de reyne criftenheit 10 

Petri dach heft ap geleit, 

van den banden genant. 

id was, alfo ik befchreven vant, 

AUexander en pawes gat, 

de mit groter demat lö 

de fofte pawes na Petro was. 

den geloven Godes he las 

hir unde dar den laden, 

den he mit willen to dadeu 

pl€kch des hemmeis ftraten. 20 

dit dreff he in der maten, 

went em fomelic') wart gehat. 



>) cod. vi. ') fometü. 



39 



das er durch Got deine entfaz, 
wände er gienc die rechten yart. 
hie mit er geyangen wart 

85 onde in den kerker geleit. 
in der felben irrecheit 
yienc man euch einen herren groz, 
den man geyangen befloz, 
dar daz er Xpm nante 

40 nnde mit gelouben kante, 
dar an er in wol erte. 
als in der pabeft lerte, 
dar uf er genzeliche was gewant. 
Hermes was er genant. 

45 Quirinns ein ynrfte hiez, 
der fl wol befmiden liez, 
idoch nicht bi ein ander. 
Hermes nnde AUexander 
in zwein kerkeren lagen sus. 

50 nu quam zeimal Qnirinns, 
da Hermes geyangen lach, 
mit im er folcher worte piach: 
^eya*^, sprach er, ^edel man, 
wie torliche du haft getan 

55 nnde doch genennet wife bift, 
daz da durch einen yremden crift 
geloubeft an ein ander leben 
nnde dar umme haft gegeben 
ere, üb unde gut 

60 daz ist ein kintelicher mut 
unde ein torlicher (in." 
do fprach Hermes wider in: 
«der warheit ich bekenne, 
mir was ouch etswenne 

65 ein fulch tumplich wan gegeben, 
daz ich dit arme yleifches leben 
daz hefte gut wante wefen. 
man ist dran werlich ungenefen, 
Got mache ienez mir bekant** 

70 do fprach Quirinus zuhaut: 
„machtu mir Urkunde geben, 
daz wir haben ein ander leben 
nach tode bezzer danne dit, 
ich wil in des gelouben trit 

75 mit ganzen willen keren.'' 
9 daz mach dich yil baz leren 
AUexander, der Godes böte, 
den dines kerkeres knote 
bestricket^) unde geyangen hat. 



dorch Got he deine des entfat, 

wente he gink de rechten yart. 

hir mede he ok geyangen wart 25 

unde in den kerkener gheleit. 

in der fulyen erricheit 

yink men ok den^) heren grot, 

den man ok geyangen beüot, 

dorch dat he Oriftum nande 30 

unde mit geloyen bekande, 

dar ane he en wol erede. 

alfe en de pawes lerede, 

dar up he gentzlik was irwant. 

Hermes was he genant. 35 

Quirinns en yorfte heet, 

de fe do wol befmeden leet,*) 

wo doch nicht bi enander. 

Hermes unde AUexander 

in twen kerkenem legen sus. 40 

nu quam to enem male Quirinus, 

dar Hermes geyangen lach. 

mit em he fulker rede plach. 

he fprak: «gi'), eddele man, 

wo dorlik on hefft*) gedan 45 

unde doch wgs genomet bift, 

dattu dorch enen yalfchen crift 

geloyeft an en ander leyen 

unde dar umme heft begeyen*^ 



') „die hs. betnkel.'' 



IL (BI. 1, Va., % 2.) 

„dat hefte gut meynde ik wefen. 

men is dar werlik ane ungenefen, 

Got make ok my ient bekant.'' 

do fprak Quirinns altohant: 

„machftu my erkunde geyeu, 5 

dat icht fi en beter leyen 

na dem tode*^) wenne dit, 

ik wil in des geloyen trit") 

mit gantzeme willen keren.'^ 

„des mach di beth geleren 10 

AUexander, de Godes bode, 

den dines knechtes knode 

beftricket unde geyangen hat 



*) 1. enen. ') cod. Tteet. •) = i (ei) 
? nachher du! *) 1. du hefst? du heffi? 
») 1. dode. •) ctU, 



40 



80 wiltu haben Unen rat, 
er wifet an Got dinen fin.'^ 
do fprach Quirinus wider in, 
wände er was zomich drumme: 
„du wiit in einer cmmme, 

85 des ich dich gevraget han, 

mich wifen an den valTchen man, 
den ich dnrch üne boeheit 
habe in den kerker geleit, 
des in ßn got nit mach bevriden. 

90 nu wil ich dich nnde in befmiden 
under zweivaltich bant, 
nnde wirt mir daz an ach erkant, 
daz nwer got ach mach gevramen 
nnde ir zu famne maget kamen 

95 in einen karker beide, 

Pag, 161. 

zuhant ich von mir fcheide 
alle minen geloaben. 
den wil ich gar betouben 
unde Tolgen diner wisheit/ 
5 dit wart deme pabefte gefeit, 
wände er ouch me beveftent wart 
in aller tngentlicher art, 
truch er darch Got dat angemach, 
fin gebet er do fprach 

10 an anfen lieben herre Qot 
von des helfe gebot 
ein liehter engel zu im qnam, 
der in von allen banden nam 
unde brahte in hin, da iener lac. 

15 do ez quam uf lichten tach 
unde Quirinus gefach, 
welch ein wunder hie gefchach, 
ez duchte in felzene genuc, 
waz einen zu dem^) anderen truc, 

20 idoch liez er iz bliben fo. 
Hermes fprach zu Quirino: 
„nu lieh, du haft wol gefehen, 
wie daz ift alles gefchehen, 
daz du hetteft uf geleit. 

25 laz noch von der irricheit 

unde geloube Crift, den waren got, 

von des helfe gebot 

der pabeft iz alfo fchicte, 

daz fich min fun erquicte, 

de. 



willetO hebben finen rat, 

he wifet an Got dinen fin." 15 

do fprak Quirinus wedder in, 

went he was tornifch dar umme: 

„du wilt in ener crumme, 

des ik di gemoyet') han, 

my wyfet") an den valfchen man, 20 

den ik dorch fine bosheit 

in den kerkener hebbe geleit, 

des en Iin got nicht mach bevredeu. 

nu wil ik di unde en befmeden 

under twevalder*) baut, 25 

unde wert nu beth') an jw bekant, 

dat jwe got jw mach gevromen 

unde gi to famene moget komen, 

to haut ik Tan di*) fcheide 

na diner gereide^) 30 

alle myneu geloven.*) 

den wil ik bedoTen^) 

unde Yolgen diner wisheit." 

dit wart dem pawefe gefeit. 

went he ok mer beveftet wart 35 

in aller dogentliken art, 

droch he dorch Got dat ungemak. 

fin gebet he do to Gode^^) fprak 

an unfen leven heren Got. 

Tan des hilligen gebot 40 

en lichter") engel to em quam, 

de en van allen banden nam 

unde brochte en hen, dar iene lach. 

do id quam uppen lichten dach 

unde Quirinus dat gefach, 45 

welk ein wunder hir gefchach, 

id duchte en feltzen genoch, 

wat en to deme anderen droch. 



///. (Bl. 1, Rückseite, Sp. 1.)'^) 

[de] pawes id alfo fchickede, 
[da]t fik myn fon erqui[c]kede, 

>) 1. wiÜu? ») 1. gevraget? ') 1. wifen. 
*) 1. twevalden. *) 1. mi dat? •) 1. mi. 
^) unverständlich und sicher vom Ueber- 
setzer entstellt. ®) gelonen. •) beci'onen. 
") to Gode zu streichen. ") statt lichte! 
**) „de vüorfte letters zyu afgefchrood." 



41 



30 der gensliche was gelegen tot." 
QnirinuB fin antwarte im^ bot: 
sich habe ein tochter'', er fprach, 
,die lidet michel ungemach, 
wände ir der hals geswollen ift. 

35 mach ir gehelfen nwer Crift, 
fo folt ir werlichen mir 
gelouben,') daz ich wil mit ir 
nwer lere volgen na." 
do fprach der pabeft ifa: 

40 „nim dine tochter onde ge, 
da ich gevangen lach e." 



do fprach Qniriuus: ,ei, war zn 
fal ß dar kumen? ßnt daz du 
dort nicht bis, sunder hie." 

45 «enmch dich," fprach') 

^an mir du nicht zwivelen falt. 
der mich her brachte bit gewalt, 
der fal mich brengen wol hin wider." 
dit YoUengienc alles Iider, 

50 wände er in in den ifenen vant. 
die tochter viel do alznhant 
vor ßne heilige Toze, 
ir andacht was vil suze, 
der n do wol gelofte. 

55 die boien ß knfte, 

da inne man in ligen fach. 
Alexander zu ir fprach: 
„tu des,^) liebe tochter min. 
wiltn wol gefant ßn, 

60 fo laz in reinen sinnen 
die boien dir gewinnen, 
da fente Peter inne lach, 
des ergan ist manich tach, 
do ßn Nero der keifer plach. 

65 allen helfelichen beiach 

macht dn bevinden wol dar au." 
man liez do balde zu gan 
nnde fuchten, nutz daz man ß vant. 
ß knfte dmf nnde alznhant 

70 was ir der hals wol gefnut 
als im wart dit zeichen kunt, 
die gevangenen liez er vri 
unde tet den nngelouben bi 

*) t. ') gelouhen. *) „das reim wort 
fehlt, nach fprach ist etwas ausradiert." 
*) l. tu des niht. 



[de] gentzlik was gelegen dot." 
[QJuirinns em ßn antwerde bot: 
„[ik] hebbe ene dochter", he fprak, 5 
„[de] lidet grot ungemak, 
[w]eut er ere hals gefwullen ist.^) 
[m]ach er gehelpen jwe got Crift, 
[fo] fole gi werlik geloven mir,*) 
[d]at ik ummer wil mit ir*) 10 

der') lere volgen na." 
[de]s fprak de pawes alda: 
„[n]im dine dochter nnde ge, 
[d]ar ik lach gevangen ee. 
[w]ente Crist, de wäre Godes fon, 15 
[m]ach ßne hulpe er wol don." 
[d]o fprak Quirinus: „wor tho 
[s]al fe dar komen? ßnt dat du 
[d]ort nicht bift, funder hie." 
„ eroke*) di! bringe ok ße.*) 20 

[a]n my du nicht tuilen") falt. 
[d]e my her brochte mit gewalt, 
[d]e fal my bringen wedder." 
[d]it Yulleu g^nk allent fedder, 
[w]ent he en in hüten'} vant. 25 

[d]e dochter veel vor en tohaut, 
[v]or ßne hilligen vote. 
[e]re andacht was vil fote, 
[djer fe do wol gelnfte. 
[d]e bogen fe do knfte, 30 

[d]ar ynne man en liggen fach. 
[A]llexander do to er fprach:^) 
„[d]o des nicht, leve dochter myn. 

altu^) wol gefunt fyn, 
[f]o lat an reynen fynnen 35 

[d]e bogen di gewynnen, 
[d]ar funte Peter ynne lach, 
[d]at (?) Yorgaen is mannich dach, 
[d]o ßner Nero geYangen plach. 
[ajlfe hi er^*) hulpe beiach 40 

[mjachftu bevinden wol dar an." 
[m]an leet dd balde henne gan 
[u]nde föchte, wentmen de keden Yant. 
[f]e knfte dar up unde alto haut 
[w]as er de hals wol gefunt. 45 

[a]ife em wart dit teken kunt, 
[d]e gcYangeneu leet he alle Yri 
[u]nde dede den ungeloYen bi 

*) statt is! «) statt mi! er! ») der 
wird scheinbarer Rest von iwer sein. 
*) 1. neroke'^ enroke? ») statt /c' •) „1. 
tuivlen.'' ') 1. huden (Hut)? benden? 
keden? «) statt fprak! •) 1. mltu? 
wiliu? »») 1. iüle fintr? 



42 



mit ßme gefinde algemein, 
75 daz dar an vil wol erfchein, 

wände er den tonf mit in entfie. 

der pabeft do befchriben lie 

den tach Tente Peters keten, 

daz in die gute lute beten 
80 vorbaz immer mere 

in fente Peters ere. 

Noch ist der felben fachen me, 

dan ich han gefprochen e, 

daz man der ketene tach begat, 
85 do der milte Gotes rat 

ddn ynrften Petram lofte 

und wol mit helfe trofte. 

ein keiser was, genennet fas 

Cefar Octavianus, 
90 der mit ettelicher^ craft 

tmch der eren') herfchaft, 

nnde fi im was undertan. 

Authonins, ein ander man, 

alfo groz ein varfte was, 
Pag, 162. 

daz in der keifer uz las 

nnde ime fin felbes fwefter gab. 

die riebe uf Ofterlant her ab 

liez er alle ander in. 
5 Anthonins yur do hin 

unde was ein knninc harte groz. 

zu ho fin bofe herze fchoz, 

des fwagers tme er yergaz, 

der im ßn kunincriche maz 
10 an erlichen witzen. 

ßn fwefter liez er ßtzen 

an eren gar verhowen 

nnde nam ein ander vrowen, 

die knninginnen von Egypten lant, 
15 Cleopatra genant, 

unde tet dan') als ieme miffezam. 

do dit der keifer vernam, 

die groze nnere * * 

mate in harte fere, 
20 die ime alfus was erboten, 

er wolde lofen diefen knoten 

unde iz rechen mit der hant. 

vil fchiere wart von im befaut 

mannich ritterlicher man. 



») 1. eUeniUcher? erlicher? *) ,1. 
erden. •) 1. dran? 



IV. (m. 1, lis., Sp. 2.) 

noch is der fulven fake mer, 

wen ik hebbe gefproken er, 

dat men den dach der keden begat, 

do de milde Oodes rat 

den vorften Petrum lofede 5 

nnde wol mit hulpe troftede. 

en keyfer was, genomet fus 

Cefar Octavianus, 

de mit erliker kraft 

droch der erden herfchaft, 10 

wente fe em was nnder dan. 

Anthonins, en ander man, 

alfo grot en vorfte was. 



15 



dat en de keyfer ut las 

unde ßne fufter eme gaf. 

de rike up Ofterlant her af 

leetO he alle under en. 

Anthonins de vor do hen 

unde was en koning harte') grot. 

to hoch ßn bofe herte fchot, 20 

des fwageres truwe he vorgat, 

de em ßn koningrike mat 

in erliken witten. 

ßne fnfter leet he ßtten 

an eeren gar vorhowen, 25 

unde nam ene ander vrowen 

de koning, Cleopatra genant, 

eene vrowe over en grot lant 

was. unde') dar ane alfe em miffe tarn. 

alfe de keyfer fus vernam, 30 

de fchande unde de unere 

moyede en vnllen fere, 

de em fus was verboden, 

he wolde lofen deffen knoden 

unde wolde id richten mit der hant 35 

vil fchire wart van em gefant^) 

mannich ritterliker^) man., 



*) heet. *) 1. harde. •) im Abdruck: 
Was. Unde etc.; was ist jedenfalls zu 
streichen und dede nach unde einzufügen. 
*) 1. befanU ») statt ridderlik! 



43 



25 do er ein michel her gewan, 
er zogete gegen Antonio 
der onch mit Hner vrowen do 
ein fchone here^) 

nnde ftreit 
an*) alfo grozer hertecbeit, 

30 daz ß nnde walftat') 

mit yreuden nf daz riebe trat. 
Antbonins unde Cleopatra 
geyangen wurden beide alda. 
des wart^) betmbet fere ir muot, 

35 wände ß ere unde gut 
verlorn betten beide, 
in tiefes berten*^) leide 
rtacben ß ßch felber tot. 
die alzu fcbemelicbe not 

40 ß durcb ir valfcb muften babeu. 
der keifer bette wol entfaben, 
daz in den felben landen, 
die mit werlichen banden 
ßch betten gegen ime gefat, 

45 were manicbe riebe ftat, 
die er nacb gute rouben lie. 
des man oueb fere vil gevie 
und bracbt ez gar zu Rome bin. 
ßn wife kunenclicber ßn 

50 alfo zu Rome erbub die ftat, 
daz ß mit eren uf trat 
yil me, danne ß vor was. 
den keifer man do uz las 



*) herre. ') „das a in an unficher." 
*) die Stelle ist verderbt; auch der ndd. 
Text ist schwerlich richtig. Der frühere 
Besitzer meines Exemplars von Hahn's 
Aasgabe, der verstorbene Dr. Eduard 
Meyer in Hamburg, liat an oder uf in 
unde vermutet. Etwa: daz ßn her an 
der toalftat? daz er a. d, w.? daz er 
beiden (A. u. Cl.) etc.? *) wurden. *) 1. 
in tiefem hercen? 



do he en grot dat her') gewan, 
he togede tegen') Anthouio, 
de ok mit ßner vrowen do 
en fchone her befände, 
de keyfer up en rande 
mit fynre bere') unde ftreit 
an alfo groter bardicheit, 
dat beide he unde walftat^) 
mit vrowden up dat rike trat. 
Antbonins unde Cleopatra 
gevangen beide worden da. 



V, (Dl 2, Vs,, Sp. 1.) 

dat in den ^) 

de mit werliken banden 
ßk badden kegen hem") gefat, 
were mennige rike ftat, 
de he van gude roven leet. 
des men ok fere vele geneetO 
unde brochtet gar to Home hin. 
fyn wife koninglike ßn 
alfo to Bome vorhuf de ftat, 
dat fe mit eren up trat 
vele mer, wenn fe*) vor was. 
den keyfer men do ut las 



40 



45 



10 



^) vgl. Seelmann zu Valentin und 
Namelos S. 121 u. S. 137 (zu Z. 163), 
wo aber das Beispiel aus dem Yorlorn. 
Sone 821 zu streichen und dafür eins 
aus Vorl. Sone 745 einzusetzen ist. 
*) „kegen werd op het hf. in legen ver- 
anderd." •) heri ist altsächsisch sowohl 
fem. wie msc, aber mndd. ist her ntr., 
wie hier Z. 38. 41; 1. syneme oder fyme. 
*) s. die nebenstehende Note 3. *) „af- 
gefneden.** •) \. em? ') l. geveet? vaten 
zeigt zwar bereits im Mndd. starkflec- 
tierendes Particip gevaten (Sachs. Welt- 
chronik, hrsg. V. Weiland 260, 17); aber 
erst im Nndd. st. Praeteritum, jedoch 
nicht reduplicierend veet, sondern ab- 
lautend voot, während freilich im „Mis- 
singschen" fiefs gesagt wird. Wahr- 
scheinlicher ist die Lesung geneet, eine 
durch Reimnot veranlasste Unform für 
genoot. *) fo. 



44 



Qnde hiez in durch ein ere aifns 

55 mit Zunamen Augnrtns, 

als noch die keifere fin genant, 
oach wart mit namen^) do verwant 
ein mand in des iares trit, 
der wart geheizen durch dit 

60 augustus, und als in gelac 
des reiben mandes heubttac, 
der an im ift der begin, 
fo quamen ie zu Eome hin 
der') lute vil, unde vil 

65 hogezit vreude unde fpil 
die Bomere alda triben, 
dar an fi durch den keifer blibeu, 
der mit grozer werdicheit 
ßch an deme tage erftreit. 

70 nu fecht, diese gewonheit 
zoch Hch hin unde wart breit 
an ii unde an ir kindes kint 
über langez zil dar nach fint, 
von Xpc tode alvurwar 

75 wol umbe die vierhundert iar. 
do zu Rome ein keifer was, 
der im den rechten wech las 
unde des gelonben reinecheit, 
der im von Xpo wart gefeit, 

80 wurzelen in dem') herzen liez. 
Eudoxia ßn tochter hiez, 
zu Gote ein vrowe harte guot, 
die gewan alfulchen mut 
des herzen ane wider wer, 

85 fi wolde wanderen über mer 
unde Cristes grab befchowen. 
der Wille an dirre vrowen 
vollen gienc funder fpam. 
fi quam zu Jhrlm gevam. 

90 die vil heiligen ftete 
die Xpc gewandert hette, 
fuchte fi mit innicheit. 
ir werdicheit was so breit, 
daz fi daz lantvolch erte, 

95 mit gäbe an fi kerte 

Pag. 163. 

cleinotes vil genuc. 
ein Jude ir do zwa keteueu truc 
unde fprach zu ir: „o vrowe, 
uim hin unde befchowe 
5 die keten unde habe fi dir. 



*) fiame. ') de. •) dh. 



unde nande en dorch ere alfus 

mit deme namen Augustus, 

alfe noch de keyfere fin genant. 15 

ok wart mit namen do vorwant 

en man in des jares trit, 

de wart gebeten dorch dit 

auguftus, unde als en gelach 

des fulven mannes te^) hovetdach, 20 

de an em is dat begin, 

fo quemen to Bome hin 

der lüde vele, unde vil 

hochtijt vrowde unde fpil 

de Bomere aldar dreven, 25 

dar ane fe dorch den keyfer hieven, 

die*) mit fo groter werdicheit 

ßk an deme dage der ftreit'). 

nu feet, deffe gewonheit 

toch ßk hen unde wart breit 30 

an fe unde an ere kindes kint 

overlange tgt dar na fint, 

van Griftus dode al vorwar 

wol umme veerdehalf hundert iar. 

do to Bome en keyfer was, 35 

de em den rechten wech ut las 

van*) des geloven reynicheit, 

de van Xro wart gefeit, 

wortelen in deme herten leet. 

Eutoxoia ßne dochter heet 40 

to Gode ene iuncvrowe harde gut 

feet, de gewan alfuiken mut 

des herten ane wedderwere, 

fe wolde varen over mere 

unde Gristus graf befchowen. 45 

de wille an der vrowen 

vuUen gink funder fpam. 

fe quam to Jherufalem gevarn. 



VI. (BL 



2, Vs., ^). 2) 



unde fprak to er: „o vrowe, 
nym hen unde befchowe 
de keden unde hebbe fe di. 



*) mandes de? manes de? ') 1. de? 
*) wohl derftreit; diese Form verrät 
östlichen Ursprung der Handschrift, viel- 
leicht preussischen. *) 1. unde. 



45 



da falt Tar war gelouben mir, 
daz Petras mit in was behaft, 
do in durch leide yientfchaft 
Herodes in den kerker warf." 

10 der vrowen liebe wart vil fcbarf 
nf diefen hohen prifant. 
fwaz ir e gäbe wart gefant, 
die wac fi nicht gegen den keten. 
do fi an nnferes herren fteten 

lö gewas an tngentliger art, 
do kerte ß die heimvart 
zn Borne in ir yater lant. 
nn quam, als ich vor han benant, 
die hogezit in angufto. 

20 Eudoxia wart vil anvro, 
daz man fo groze werdicheit 
hette lange zit geleit 
an Angnftum den beiden, 
fie wolde gerne fcbeiden 

25 daz volch von den bofen^) 
unde begnnde alfo biten 
den pabeft Peiagium, 
daz er hnlfe wenden um 
die ere in fente Peters namen. 

30 fecht, do wart von der lobefamen 
unde dar zn von Pelagio 
daz Tolc lieblichen do 
durch ir felicheit gebeten, 
daz R wolden vmme treten 

35 an der benanten hohgezit: 

.als man durch yalfchen rum pflit,'' 
fprachen H, „den vurften loben, 
der ungeloubech ift verfchoben, 
fns fal man ummekeren 

40 unde mit der hohzit eren 
den Yurften, der die criftenheit 
nach Crifto hat an uns geleit 
unde ist ein felich vuUemunt.'^ 
an deme volke wart in kunt, 

45 daz H wol volge an im beten, 
do nam Eudoxia die keten 
unde wifete fi den luten. 
n begunde in allen duten, 
wie H weren dar bekumen. 

50 do wart ouch her vur genumen 



■) „das reim wort fehlt: wahrscheinlich 
fiien?^ vielleicht deni b.f,, ^9^ fite mittel- 
deutsch aach schwach flectiert. 



du falt Yorwar geloven mi, 

dat Petrus mit en was behaft, 5 

do en droch de lefte^) vientfchaft 

Herodes in den kerkener warp." 

der vrowen leve') wart vil fcharp 

uppe deffen bogen prifant. 

wat er y gave') wart gefant, 10 

fe achtede er nicht legen de keden. 

do fe an unfes bereu fteden 

gewas in dogentliker art, 

do kerede fe an de kenne vart*) 

to Rome in eres vaders lant 15 

nu id quam, alfe ik vor han benant,'^) 

de hochtijt an angufto, 

Eudoxia de wart vil vro,') 

dat men fo grote werdicheit 

hadde lange tijt geleit 20 

an Angnftum den beiden. 

fe wolde gerne fcbeiden 

dat Volk van dem^ bofen feden 

unde begunde alfo to beden 

den pawes Pelagium, 25 

dat he hulpe keren um 

de ere in funte Petrus namen. 

feet, do wart van der lovefamen 

unde dar to van Pelagio 

dat Volk leefliken^) do 30 

dorcb ere felicheit gebeden, 

dat fe wolde[n] umme treden 

an der benomeden hochtijt: 

„alfe men dor valfchen rom plijt," 

fpreken fe „den vorften loven, 35 

de ungelovich is vorfchoven, 

fus fal man umme keren 

unde mit der hochtijt meren') 

den'®) vorften, de de criftenheit 

na Xro heft an uns geleit 40 

unde is en falich vuUemunt.") 

an dem volke wart unkunt,'*) 

dat fe vul nu'") volge beden. 

do nam Eudoxia de keden 

unde wifede fe den luden. 45 

fe begunde en allen to beduden, 

wo fe weren dar gekomen. 

feet, do wart ok hir vor genomen 



^)\.dorchdeledeften? *)lene. ^)ganc. 
*) 1. heimevart? *) bevant •) 1. unvro. 

21. den ? doch kommt Jede auch schwach 
ectiert vor. *) loefliken, •) = mhd. 
maren. ^^) de. ^^) „ric: vuUemni^ ") 1. 
en kunt, ") 1. vulna im Sinne von „sehr, 
gänzlich, völlig"? 



46 



eine ketene, die man al da vant, 

da mit Nero gebant 

Petnim in den kerkere, 

als ich mit vollem mere 
55 her nach wil offenlichen Tagen. 

die felbe keten wart getragen 

her yur zu den anderen zwein. 

ein michel wander da erfchein. 

olfenlichen unde bloz 
60 ein ketene fleh zur anderen floz 

fo eigenlich in einen haft, 

ala eines fmides meifterfchaft 

gewefen were dar under. 

dit zeichenliche wunder 
65 gevil deme volke alfo wol, 

daz ü vreuden wurden vol 

nnde vurwert iemer mere 

in fente Peters ere 

die hogezit wol entfiengen, 
70 die fi Tor begiengen 

in Augastus werdicheiti 

als ach hie Tor ist gefeit. 
Waz kraft an diefen keten H, 

daz fult ir merken oach da bi, 
75 als sich') zeimal wol entfioz. 

keifer Otte ein yarfte groz 

hette einen ritter, 

den beftant yil bitter 

der tnvel, wan er in befaz 
80 ande im fin erge alfo maz, 
. daz er wart grobelichen toben. 

man beveftente in in cloben, 

dannoch man in kam behilt 

fwa er Hn felbes indert wilt, 
85 da beiz er yafte nnde reiz, 

des er fich ftetencHchen yleiz 

deme tnvele za eime fpotte. 

fecht, do fprach keifer Otte: 

„yaret in an den pabeft hin 
90 unde biddet in, daz er wolle of in 

fente Peters keten legen. 



») 1. als fi fich? alfi fich? über die 
Verschmelzung der Conjunction alfe mit 
nachfolgendem Personalpronomen s. 
Koppmann im Ndd. Korrespondenzblatt 
I, 60. 



VIL (Bl 2, Rs,, Sp. L) 

') unde („?«) blot 

[een] kede ük to der anderen schot 
[so] egentlik in een haft, 
[alse] enes fmedes meifterfchaft 

yefen*) were dar ander. 5 

[dit] tekenlike wunder 
[ge]yeel dem yolke alfo wol, 
[dat] fe wurden yrowde yol 
[und]e yorbat ummer mere 
[in f]unte Peters ere 10 

[de] hochtijt wol entfingen, 
[de] fe yor begingen 
[in A]ugu8tus werdicheit, 
[alfe] hir tome erften is gefeit. 

fo") wat craft an deffen keden H, 15 

dat fole gi merken ok hir bi, 
[als]e*) fik eyne*) wol entflot 
[key]ser Otto en yorfte grot 
[had]de enen leyen ritter. 
[fe]et, den beftunt fo bitter 20 

[de] duyel, went he en befat 
[unde] en") fin arge alfo mat, 
[da]t he wart groflik doyen^) 
[me]n yeftede en in enen cloyen,^) 

moch*) men en nowe behelt. 25 

[fo] wor he fines fulyes geweit, 

t beet he unfte'^) unde reet, 
[de]s he fik ftedeliken yleet 
[de]me duyele to eme fpotte. 
„[fe]et,« fprak keyfer Otte, 30 

„[yo]ret en to dem pawefe hen 
[ynde] biddet, dat he") up en 
[fu]nte Peters keden legen. 



*) „de voorfte letters zyn afgefchrood." 
*) 1. gewefen. ') in dieser und der näch- 
sten Zeile fehlt der Anfang nicht, offen- 
bar weil der neue Abschnitt durch Alinea 
und wahrscheinlich grösseren Anfangs- 
buchstaben markiert war. ^) s. neben- 
stehende Note 1. ^) allein, von selbst? 
1. eyna oder eyiM8 (einst)? •) 1. em. 
') donen, ^) clonen. *) 1. dannoch oder 
dennoch, *•) 1. dar beet he vufte. ") 1. 
he toille. 



47 



ich hoffe, daz Hch muze erwegen 

der tuvel nnde entwichen. 

de tilgende fchatz den riehen 
Pag 164. 

moz er TÜhen vil nnvro.'' 

den ritter brachte man alfo 

zn den gewiheten fteten. 

do wurden bracht vremde keten 
5 nnder fente Peters namen. 

die hienc man uf den Hchamen, 

da der tnvel innen was. 

der menfche nichtesnicht genas. 

die keten als ander ifen 
10 konden wol bewifen, 

daz n nicht tagende betten. 

do brachte man die rechte keten. 

als der der tuvel entfant, 

do mmte er iz da zuhant. 
15 alTns zergienc des mannes leit, 

des vreute lieh die criftenheit. 
Man laze hie die keten ligen. 

fwa man der rede e hat virzigen, 

da grife man ü wider an. 
20 Petms der vil gute man 

von Jhrlm fleh erhnb. 

fwa er indert des entfab, 

da er hofte han gewin, 

da warf er finen famen hin, 
25 ich meine Gotes lere. 

in harte wifer kere 

einen got er lerte. 

zn einer ftat er kerte, 

Anthiochia genant. 
30 da was ein vnrfte uberez lant 

Theophilos was lin name. 

Petms der vurfte*) lobefame, 

an gottelicheme finne fcharf, 

der tagende famen az warf 
36 an bdiiger predigate 

nnde bat nach Ilme rate 

an Jhm Xpm geloaben. 

des wolde in gar betonben 

des landes yoget Theophilus 
40 ande fprach za Petro alfusc 



>) 1. den tagende. «) 1. hole? 



[ik] hope, dat fik möge irwegen 

[de] duvele') ande wiken." 35 

[de]n eddelen fchat den riken 

[mü]t he io vorleen*) vil unvro." 

[<le]n ritter brochte men do 

(tüj den gewyeden fteden. 

(doj worden bracht de') keden 40 

jiiDJde in funte Peters namen. 

[de] hink men em ap den lichameu, 

[da]r de duvele*) ynne was. 

[dejs de mynfche nicht genas. 

[de] keden alfe ander yfen 45 

[ko]nde*) wol bewyfen, 

[ilnjt fe nicht hoger doge heten*^). 

[do] brochte men de rechten keten^). 



VIIL (BL 2, Rs., Sp, 2.) 

twar he neme des entfuf,*) 

dar he hopede an gewin, 

dar warp he famen hin, 

ik meine Godes lere. 

in harde wyfer lere^) 

eynen got he lerede. 

to ener ftat he kerede, 

Anthiochia genant. 

dar was en vorfte overt lant, 

Theophilus was ßn name. 

Petms de bode lovefame, 

an gotlikeme fynne fcharp, 

der dogede famen ut warp 

an hilliger predikate 

unde bat na fynne rate") 

an Jbefum Gristnm geloven. 

doen wolde*) gar bedoven 

des landes voget Theophilus 

unde fprak to em mit torne fns: 



10 



15 



^) ein Nomin. Sg. duvele ist sonst 
nicht belegt. *) 1. vleen? vorvleen? ^) 1. 
vremde oder vromde. *) 1. konden. *) 1. 
Jieden, keden; vgl. VI, 43. •) der üeber- 
setzer scheint das Original misverstanden 
zu haben. ') 1. kere. *) 1. fynem? rate 
statt rade! •) 1. d. w. en? do en? 



48 



„Petrei Ton welchen fachen 
wiltn min volch machen, 
daz fie zu vremder lere kumen?'' 
Petrua fprach: „ez get zu vrumen, 

45 fwaz ri^) durch Gotes ere 
tretent in min lere, 
wände ich fi wife an rechtes leben, 
euch wil ich dir den rat geben, 
daz da wendes dinen mut 

50 an des hiemelriches gut, 
daz dir ist werliche offen, 
ob du wolles hoffen 
mit gelouben leist dar an.*' 
Theophilus in zorne bran 

55 durch dit nue leren. 
Petmm liez er uneren 
unde in den kerker yerfmiden, 
wände er wolde üch bevriden 
vor fulcher predigate. 

60 Petrus lach mit unrate 
nach des vurften willen, 
der in gedachte villen 
unde dem geßnde verbot, 
daz weder wazzer noch brot 

65 im niman da hin brechte. 
do er in fulcher echte 
des libes macht vil verlos 
unde in die werlt gar verkos, 
daz [\ im troftes nicht verbot'*), 

70 in der alzu herten not 
durch des mangels geböte 
hub er die ougen uf ze Gote. 



*) swa 81 oder ir für si zn lesen? 
«) 1. entbot? 



„Petre, van welken faken 20 

wiltu myn volk maken, 

dat fe to vromder lere komen?" 

do fprak Petrus: „it geit to vromen, 

fo wat dorch Godes ere 

treden in myne lere, 25 

went ik fe wyfe an rechtet*) leven. 

ok wil ik di den rat geven, 

dattu wendeft dinen mut 

in des hemelrikes gut, 

dat di is werlik open, 30 

of du ok willeft hopen 

unde dinen geloven fetten dar an.*^ 

Theophilus in thome bran 

dorch deffe nye*) leren. 

Petrum leet he uneren 35 

unde in den kerkener befmeden, 

went he wolde fik bevreden 

van fulker predikate. 

Petrus lach in unrate') 

na des vorften willen, 40 

de en gedochte^) villen 

unde deme geßnde gar vorbot, 

dat wedder water noch brot 

em nemant dar in*^) brechte. 

do he in fulker hechte 45 

der macht des iives vele verlos 

unde en de werlt fo gar vorkos 



') statt recht oder rechte! *) l. npen ? 
^) unrate statt unradel *) 1. gedachte? 
dochte ist mndl., aber mndd. scheint es 
nicht vorzukommen. *) 1. en? 



HAMBURG. 



C. Walther. 



49 



Die plattdeutsche Litteratur des 
neunzehnten Jahrhunderts. 

Biobibliographische Zusammenstellung. 



Die litterarische Verwendung der lebenden Mundart hat gegen 
früher einen gewaltigen Aufschwung genommen. Fast in jedem einzelnen 
Jahre der letzten drei Jahrzehnte haben mehr Druckbogen mit 
niederdeutschem Texte die Presse verlassen, als die ganze erste Hälfte 
des Jahrhunderts zu Tage gefördert hat. Zu der grossen Masse der 
Dialektlitteratur, die erschienen ist und noch jährlich erscheint, steht 
freilich die wissenschaftliche Verwertung, die man ihr angedeihen 
lässt, aus verschiedenen Gründen in keinem Verhältnis. Früher oder 
später wird jedoch die Zeit kommen müssen, wo man genötigt sein 
wird, zu sprachhistorischen Untersuchungen die mundartliche Litteratur 
unseres Jahrhunderts stärker heranzuziehen, und wo man mit den 
Schwierigkeiten und der Unsicherheit, welche oftmals bei ihrer Be- 
nutzung entgegentritt, sich ebenso gut oder ebenso schlecht abfinden 
muss, wie heut zu tage bei der Benutzung mittelalterlicher Urkunden 
zu sprachlichen und insonderheit mundartlichen Forschungen. 

Der sprachliche Wert der einzelnen im Dialekt geschriebenen 
Werke besteht nicht darin, dass sie niederdeutsch sind, sondern dass 
sie das Niederdeutsch eines bestimmten Ortes rein bieten, d. h. frei 
sind von Sprachformen anderer Gegenden. Nicht um niederdeutsch 
zu lernen, wird man die einzelnen Werke studiren, sondern um zu 
ersehen, wie man in einer bestimmten Stadt oder Gegend ge- 
sprochen hat. 

Die Verwertung der neuniederdeutschen Schriften für die Mundart- 
forschung hat demnach zur Voraussetzung, dass man weiss, ob und 
welche Ortsmundart bei den einzelnen Verfassern sich findet, und 
welches Mass von Zutrauen man ihrer Dialekttreue und Dialekt- 
reinheit entgegenbringen darf. 

Es würde gewiss ein Verzeichnis, aus welchem hierüber in Bezug 
auf die verschiedenen Verfasser Auskunft zu holen wäre, ungemein 
dankenswert sein. Aber schon die leichtere der beiden Aufgaben, 
die genauere Bestimmung des Ortsdialektes in jedem Falle, übersteigt 
die Kräfte eines Einzelnen. Immerhin sei auf das Bedürfnis solcher 
Angaben hier nachdrücklich mit dem Wunsche hingewiesen, dass in 
Zukunft die Bearbeiter einzelner niederdeutscher Orts- und Land- 
schaftsmundarten es sich mit zur Aufgabe machen, die in der be- 
handelten Mundart verfassten Dichtungen auf jene beiden Fragen hin 
zu untersuchen und zu beurteilen. 

Niederdeutsche« Jahrbuch XXII. 4 



&0 

t)ie biot)ibliograi)hische Zusammenstellung, die hier gelDoten 
wird, beschränkt sich darauf, in erreichbarer Vollständigkeit die 
Verfasser und die Titel aller seit d. J. 1800 in niederdeutscher Mundart 
verfassten und als selbständige Bücher im Buchhandel oder im Selbst- 
verlage erschienenen Werke zu verzeichnen. In Zeitschriften Er- 
schienenes sowie Manuscriptdrucke sind nur ausnahmsweise auf- 
genommen. Dem Verzeichnis sollen eine der Litteraturgeschichte 
dienende chronologische Tabelle und eine topographisch geordnete 
Uebersicht folgen, welche ersichtlich macht, welche Verfasser in den 
Mundarten der einzelnen Landschaften geschrieben haben. 

Von der Verzeichnung blieben ausgeschlossen, weil sie eine 
besondere Zusammenstellung verdienen, alle in berlinischem Missingsch 
und in der kölnischen Mundart verfassten Schriften sowie die Volks- 
litteratur, d. h. Volkslieder, Märchen, Rätsel udgl. Die jetzt immer 
zahlreicher erscheinenden Romane und Dramen, welche die Mundart 
nur im Dialoge bei einzelnen Personen verwenden, sind gleichfalls 
nicht in das Verzeichnis aufgenommen. Um so eher können sie 
fehlen, als gerade in ihnen die Mundart besonders frei behandelt zu 
werden pflegt. 

Auch innerhalb dej: hier gebotenen Beschränkung wird die er- 
strebte Vollständigkeit schwerlich erreicht sein. Gerade die Dialekt- 
litteratur bietet in dieser Beziehung grosse Schwierigkeiten, weil eine 
unverhältnismässig grosse Anzahl ihr angehörender Bücher überhaupt 
nicht in die dem Buchhandel dienenden gedruckten Verzeichnisse 
aufgenommen ist, sei es, weil die Selbstverleger mit dem Organismus 
des buchhändlerischen Vertriebes nicht vertraut waren, sei es, weil 
sie oder ihre Verleger, nur auf den lokalen Vertrieb rechnend, von 
dem auswärtigen Absatz nichts erhofften. 

Der entgegengesetzten Gefahr, nämlich die Titel nie erschienener 
Bücher zu verzeichnen, setzte die Notwendigkeit aus, zur Ergänzung 
der buchhändlerischen Verzeichnisse andere Hilfsmittel heranziehen zu 
müssen. In solchen (wie z. B. besonders häufig in Kürschners 
sonst sehr nützlichen Litteraturkalendern und in Brummers 'Lexikon 
der deutschen Dichter') sind nämlich recht oft nie gedruckte oder 
doch nicht als Buch erschienene Werke verzeichnet; die Verfasser 
haben offenbar Titel beabsichtigter Werke häufig eingesandt, und 
nachher ist der Druck unterblieben. Ich habe deshalb Titel von 
Büchern aus diesen Werken nur dann übernommen, wenn ihr Dasein 
noch anderweitig bestätigt wurde. Sichere Gewähr hierfür bietet 
die den Titeln beigefügte Seitenzahl der Bücher. Ihre Angabe 
empfahl sich auch deshalb, weil gleiche Seitenzahl verschiedener 
Auflagen die meist zutreftende Vermutung rechtfertigt, dass nui' Titel- 
Auflagen hergestellt sind. Wenn ich die Bücher selbst einsehen 
konnte, habe ich übrigens den Titeln eingeklammerte B (d. h. König- 
liche Bibliothek in Berlin), Bu (Univerfitäts-Bibliothek in Berlin), 
und Q (d. h. Bibliothek des Vereins Quickborn in Berlin) beigefugt. 
Dass mir das in sehr vielen Fällen möglich* war, danke ich dem 



51 

Bibliothekar des Berliner Vereins Quickborn, Herrn B. Arke, der 
trotz der ihm verursachten Mühe meinen vielen Wünschen mit stets 
gleichbleibender Liebenswürdigkeit entgegenkam.*) 

Den Namen der Verfasser kurze biographische Daten bei- 
zugeben, war in mehr als einer Beziehung geboten. Schon die ein- 
fache Feststellung der Person nach Zeit und Wohnort wird die Fälle 
späterer genauerer Nachforschungen ermöglichen. Dann gestatten 
die gegebenen Daten trotz ihrer Kürze meist Schlussfolgerungen auf 
das Dialektgebiet, dem der Verfasser angehört, und wenn er seinen 
Wohnsitz gewechselt hat, auf die Beeinflussung durch fremde Mundart, 
Die Schriftstellerlexika und andere Werke, denen die Daten ent- 
nommen wurden, sind jedesmal zu Ende der Notizen angegeben, die 
häufiger benutzten durch Abkürzungen, nämlich 

Alberti, (Lexikon der Schleswig-Holstein-Lauenburgischen Schriftsteller 

von 1829 bis 1866. 2 Bde. Kiel 1867 f. — Desgl. von 1866—1882. 

2 Bde. ebd. 1885 f.) 
Allg(emeipe) deutsche Biographie. Bd. 1 flf. Leipzig 1875 ff. 
Br ((immer), Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten. 4. Aufl. 

4 Bde. Leipzig 1895. 
K(ür8chner), Deutsche Litteratur-Kalender auf d. J. 1883—97. 
Rassmann, (Nachrichten von dem Leben Münsterländischer Schriftsteller. 

Münster 1866. — Neue Folge, ebd. 1881.) 
Regenhardt, (Deutsche Mundarten. Sieben unten S. 55.) 
Schröder, (Lexikon der Haroburgischen Schriftsteller. 8 Bde. Hamburg 

1S51— 83.) 

Vieles in den biographischen Angaben sowie bei der Lösung 
der Pseudonyme und der Aufdeckung der Anonyme geht auf eigene 
Erkundigungen und Ermittelungen zurück. Besonders bin ich be- 
dacht gewesen, Nachrichten über die älteren meist verstorbenen 
Verfasser auszuspüren. Die Nachforschungen waren nicht immer 
von Erfolg gekrönt, gelang es doch z. B. nicht einmal das Leben 
des bekannten Karl Löffler, des Ollen Nümärkers, in seinen Haupt- 
daten festzustellen, immerhin freue ich mich, verschiedene Erinnerungen, 
die sonst mit dem letzten lebenden Zeugen dahingeschwunden wären, 
der Vergessenheit zu entreissen und für die niederdeutsche Litteratur- 
geschichte zu retten. 

Die biographischen Daten aller jüngeren noch lebenden Schrift- 
steller einzuholen, habe ich nicht für nötig gehalten. Es wird Ge- 
legenheit geboten sein, die in dieser Beziehung gebliebenen Lücken 
zu ergänzen^ wenn die bis 1900 noch erscheinende Litteratur nach 
einigen Jahren in einem Nachtrage zusammengestellt wird, der zu- 
gleich die von mir übersehenen oder mir unbekannt gebliebenen 
altern Erscheinungen des Jahrhunderts verzeichnen soll. Hinweise 
auf solche Lücken werde ich gern und dankbar in Empfang nehmen. 



*) Nicht minder werde ich Herrn Maler Martin Bürsmann in Hannover 
zu danken haben, dem Besitzer der grössten bekannten Bibliothek neuniederdeutscher 
Litteratur, der aus lebhaftem Interesse für die Sache seine Beihilfe mir zugesichert 
hat, gerade noch rechtzeitig genug, um das bereits im Satz befindliche Verzeichnis 
durch mehrfache Nachweisungen, insbesondere amerikanischer Litteratur, zu ergänzen. 



52 



Plattdeutsehe Zeitschriften und Kalender. 

Vorbemerkung. Die Zeitschriften sind in chronologischer Beihenfolge nnd 
ihre Jahrgänge nur soweit Terzeichnet, als sie vorlagen oder als erschienen mit 
Sicherheit erkundet werden konnten. 

(1835) Ankündigung einer neuen Zeitschrift, die bisher noch nicht ihres Gleichen 
hatte, in nedderdüütscher Mundart, betitelt: Immen-Honnig in Nedderdütldscheu 
Blädern. Von G. N. Bärmänn. Hamburg 1836. 4^ — (Bibliotheek der 
Maatschappij Tan Ndl. letterkunde te Leiden.) 

(1858) Plattdtttsehe Tolks-Kalenner för 1858. Herutgebn Tun Frledr. Dörr. 
Leipzig, Voigt u. Günther. (122 S.) — Desgl. för 1859. Jahrgank 2. 
ebd. (19 Bl., 122 S.) — Desgl. för 1860. Jahrg. 3. ebd. (19 Bl., 
128 S.) — Desgl. för 1861. ebd. 

(1859) De Papollere. En Blad ter Veränderunge, für Frünge der plattdütsken 
Sproke. üt dem Volksliäwen (publike macht) Ton Ph. Wille. 1859 nr. 
1—6 (24 S.); 1860 nr. 1—24 (48 S.) Gülte bei Arofeen (SelbstTerlag). 
4°. [Bu,] — Ein neuer Abdruck wird in den Wörterbüchern hg. Tom 
Verein für nd. Sprachforschung Band IV S. 187 ff. enthalten sein. 

(1866) De plattdtttsehe Kienner up dat Jahr 1866 unner Byhulp Tan Jan Tan 
Buten, Kassen Dukdal, Dr. Swerenoth etc. herutgewen Tan Karl Friderk 
B— n. "JeTer, Mettcker 1866 (XVI, 92 S.) — dsgl. up 1867. ebd. 1866 
(XVI, 92 S.) — dsgl. up 1869. ebd. (XVI, 104 S.) — dsgl. up 1870. 
ebd. (XVI, 108 S.) — dsgl. up 1871. ebd. (XVI, 104 S.) 

(1875) Uns^ Modersprak. En plattdütsch UnnerhoUungsbladd. Rutgeben Tan 
W. Fricke unner Bihülp Ton Martin Börsmann un Annere. Nr. 1 — 71. New 
York 15. Juni 1875 —6. März 1877. (568 S.) 4^ (Erschien wöchentlich.) 

(1875) De Plattdütsche Post. Een lustiges Wochenblatt. Rutgeben Ton der 
Plattd. Post-Company. Neu York 1875. Fol. Nur 8 Nummern sind er- 
schienen. 

(1876) De Itttt Aportendrüger. Plietsches Wochenbladd för plattdütsch Sprekende. 
Red.: Rob. Kutzky, Neumark in Westpreussen, J. Köpke 1876. (Erschien 
nur ein Vierteljahr, 13 Nummern.) 

(1877) Plattdtttsehe Ilusfründ. HerutgeTer Willem Kastner. Jahrg. 1. Schles- 
wig 1876. — DcsgleicJien. En Volksblatt Toer alle Plattdütsch en. Jahrg. 
2 — 5. Leipzig, Koch 1877 — 1880 (je 52 Bogennummern.) Folio. — 
[Jg. 3-5 0.] 

(1878) Plattdüti^che Tereens-Blatt. Organ for de Interessen Ton de gesammten 
plattdütschen Vereene. Johrgang I (12 Nrn. zu je 2 Bl, 4**) Magdeburg, 
später Leipzig, Koch 1878. — Jg. II (12 Nrn.) Leipzig 1879. — Jg. III 
(5 Nrn.) ebd. 1880. 4° — [Q.] 

(1878) PlattdUtsehe Zeltung. Jungs holt fast! Wöchentliches Organ for alle 
Plattdütschen in Amerika, ütgeben Ton Edw. Cook. Nr. 1 — 141 [und 
wohl weiter erschienen.] Chicago 1878—81. Fol. 

(1878) De gode Fründ. Plattdütsch Volksblatt. Redacteur und Herausgeber 
J. G. Engels. Jahrg. 2. 3. Kiel, Lipsius u. Fischer 1879. 80 (je 24 Nrn. 
ä ^1* Bogen). 8**. (Jahrg. 1 war nicht im Handel.) 



53 

(1878) Up ewig ungedeelt! Organ för den plattdtttschen Club to Bernborg. 
Jahrg. 1. Nr. 1—6 (i V* Bog. 8°) Bemberg, Schmelzer 1878. 

(?) Hamborger Drttppen. En Blatt for lustige Lüüd an de datt wann wollt. 
Nr. 1 (Hamburg nach 1881. 14 S. 16«) — [B] 

(1882) Monatsbladd von de Sackmann-Gild. Hannover 1882. Februar. März. 
April. 4°. 

(1882) Fest-Zeltang for dat New Yorker Plattdütsche Volksfest. 1876—97. 
Fol. (Jährlich zum plattd. Volksfest erschienen, und zwar in je 6 bis 7 
Nrn. oder in grösseren Einzelnummern von 30 — 40 S.) 

(1883) Hosmannskost. Plattdeutsche Zeitschrift. Redakteur Ad. Hinrichsen. 
Jahrg. 1 1883/84 Nr. 1—39 (ä 1 Bog.) Güstrow 1883. Fol. 

(1883) Der Vetter ans Bremen. Hoch- und plattdeutscher Haus- und Familien- 
kalender für Stadt und Land. Jahrg. 1—11 für d. J. 1883—93. Bremen, 
Bocco (später Drewes) (ä Jg. c. 250 S., später c. XL, 150 S.) [1885—93: Q.] 

(1883) De Eekbom. (Plattdütsches Volks- un Familienblatt to UnnerhoUung un 
Belehrung.) 'Eedaktör: Ete Jörnsen (d. 1. Ed. Jürgensen; später A. Eues, 
dann H. Jahnke und W. Bade.) Jahrg. 1. 2. Berlin 1883. 1884 (466; 
481 S.) 4^ [(?.] — Jahrg. 3. ebd. 1885 Jan.— März (120 S.) 4°. [Q.] 
(Wöchentlich eine Nummer.) 

Uns* Eekbom. Monatsfchrift voer de plattdütschen Vereensbröder un alle Frünn 
von plattdütsch Sprak un Art. Entgehen von den plattdütschen Bundes- 
Voerstand. Redaktion von Wilh. Bade un Herrn. Jahnke. Dit Blatt kümmt 
in de Midd von jeden Maand rut. Bestellungen sünd to richten an H. 
Wolf, Magdeburg, Petersftraat 12. Jahrg. 1. 2. Oktober 1885 — März 1888 
(122 S.) 4^ — Jahrg. 3. April 1888 — Oktober 1888 (34 S.) 4^ [Q.] 

Desgleichen. Verbandsblatt för de Plattdütschen Vereene eic, Schriftleitung C. 
Hubert. Jahrg. 4 nr. 1—10. Magdeburg 1889. 90 (42 S.) 4^ [Q.] 

Desgleichen. Verbandsblatt för de Plattdütschen Vereene un alle Frünn von 
plattdütsch Sprak (seit 1893: Sak) un Art (seit 1895: Ort). Rutgeben als 
Bilag to de „Muddersprake." Schriftleitung Reiche. Oktober 1890 bis Juni 
1893. Braunschweig. 4*^. (Monatlich eine Nummer von 2 — 4 Seiten.) [Q.] 

Desgleichen. — Rutgeben von den Verbands- Vorstand. Schriftleitung von W. 
Bade u. H. Böhmken (seit 1895 W. Bade uu Alb. Schwarz.) Jahrg. 1894. 
1895. 1896. Berlin. 4^ (Je 12 Nummern.) [Q.] 

De Eekbom. Monatsfchrift för plattdütsch Sprak un Ort, toglik Verbandsblatt 
för de plattdütschen Vereene. (Rutgeben von den Allg. plattd. Verband. 
Redakteur: A. Schwarz.) Johrg. XV. Berlin 1897. (Monatlich eine Nummer 
von 8 Seiten.) 4^ [(?.] 

(1884) Xew-Yorker PlattdUtsche Post. Einziges Organ dieser Art in den Ver- 
einigten Staaten. In hoch- und plattdeutscher Sprache. Jahrg. 1 — 14 
= Laufende Nummer 1—724. New York, 7 New Chambers Str., 1884—97, 
gross-fol. — Die Post erscheint wöchentlich in der Stärke von je 12 Seiten, 
der Jahrespreis ist 2 Dollar. Vielfach sind in Deutschland erschienene 
Erzählungen und ganze Bücher vollständig abgedruckt. 

(1888) Plattdtltseh Kalender för't Berg'sche Volk on Lankd op dat Schaltjohr 
1888. Jahrg. 1. Hrsg. von Hackland-Rheinländer. Düsseldorf (114 S.) 



54 

(1887) Plattdtttseh Togav. Biblatt to'n , Kropper kirchlichen Anzeiger. Jahrg. 
3—8. Kropp, Buchhandl. Bben-Ezer 1889—94 (jährlich 52 Nm. k 2 S.) Fol. 

(1888) Maddersprake. Bläd tau'r Erholnnge user leiben plattdaitschen Sprake 
nn Art (In niederHlchsiBch-ostfälischer Mundart) Batergeben bi Th. Reiche. 
Jahrg. 1 — 7. Braunschweig, 1888—1894. (Monatlich eine Nummer von 
ca. 20 Seiten. 8^ [Q,] 

(1888) Plattdtttfieh SlindagB-Bladd. Jahrg. 1—9. Bielefeld, Helmich 1888—96. 

(1889) Weltblatt Jungs holt fast. Redigeert un verlegt von G. M. Hein. Heft 
1—26. Grand Island, Nebraska. 1. April 1889 — 27. März 1890. 4°. 
[H,] (Nicht weiter erschienen.) 

(1890) De Fackel. Intematschonalet Verbiudungsorgan aller Plattdfitschen un 
erer Vereene. Erschient an'n 1. un 15. jeden Monats. Herutgegeben Ton 
Heinrich un Friedrich Hooss. Jahrgang I. II Nr. 1 — 12. Zürich, Buch- 
druckerei des Schweiz. Grtitlivereins 1890. 91. 4^ — [Jg. 2 Q.] — 
Socialdemokratische Richtung. 

(1894) Del Drollig Papagei. Vor Dörp un Stadt is hei. Plattdütech Witz un 
Humor vor dat Volk mit Illustrationen. Rutgeben Ton dem Landsmann- 
schaftlichen Bureau. Berlin. Johrgang 1894 Oktober — Dezember (6 Nrn.) 
— Johrg. II. 1896. Januar— Juni (12 Nm. zu je 4—6 S.) Folio [Q.] 

(1895) De Knieptang. Een krittischet und spasziget Wochenblatt, fOr alle 
Plattdütsche un annere Lud' in Amerika. Herausgeber R. Munck. Jahrg. 1. 
New York 1895. (26 Nrn. zu je 8 S.) Folio. 

(1896) Plattdütecber Volks-Kalender für 1893. 1894. 1895. 1896. 1897. Verlag 
der New Yorker Plattdütsche Post, (je 64 S.) 4«. [Q.] 

Anmerkung. Zahlreiche mundartliche Stücke, meist aus der Gegend 
Ton Jever, enthält 'Der Gesellschafter, oldenburgischer Hauskalender, Jahrg. 
1856 ff.' Femer ist der unterhaltende Teil des 'Grossherzogl Mecklenburg- 
Schwerinschen und Mecklenburg-Strelitzschen Kalenders, Wismar 1894 ff. [Q.] 
zum grössten Teile plattdeutsch. Ebenso bringt viel Plattdeutsches 'Dr. L. 
Meyn's schleswig-holsteinischer Hauskalender Garding 1868—97' und die Halb- 
monatsschrift 'Niedersachsen, hg. Ton F. und A. Freuden thal. Bremen 1895 ff.' 



Plattdeutsche Blütenlesen und Sammlungen. 

Vorbemerkung. Die ausser niederdeutschen Stücken zugleich ober- oder 
mitteldeutsche Dialektproben bietenden Bücher sind nur in Auswahl verzeichnet. 

J. G. Badlof, Mustersaal aller deutschen Mundarten, enthaltend Gedichte, pro- 
saische Aufsätze und kleine Lustspiele. Bd. 2. Bonn 1822 (371 S.) [B.] 

Sanghfona. Plattdütsk-ostfreeske Rimen, Vertelses un Döentjes. Emden, H. 
Woortmann 1828. XIL 170 S. [B.] — dass. Deel I [Neuer Abdruck] II 
ebd. 1838. (XII, 111; IV, 104 S.) [B.] — Die meisten Gedichte sind von 
J. L. Lange in Emden, einige von Woortmann, J. G. Gerdes u. a. 

J. M. Firmenich, Germaniens Völkerstimmen. Sammlung der deutschen Mund- 
arten in Dichtungen, Saß:en, Märchen, Volksliedern u. s. w. [Niederdeutsches 
nur in] Bd. 1 und Bd. 3. Berlin (1843— )5Jl. 4°. [B. Q.] 



55 

H. F. W. Rabe, Allgemeines plattd. Volksbuch. Sammlung Ton Dichtungen, 
Sagen, Mfthrchen, Schwänken, Volks- und Eindenreimen u. s. w. Wismar 
1854 (XIV, 242 S.) [Bu.] 

IL fiBehenhagen, Album plattd. Oedichte. Berlin 1860. (IX, 390 S.) [B,] — 
3. [Titel-] Aufl. Berlin 1862 (IX, 390 S.) 16^ [Ä] 

[K. L5ffler,] Album plattdeutscher Dichtungen. Leipzig 1869 (VII, 328 S.) [B.] 

Plattdfltsches Yolksboek. Ole un nie Riemels un Verteilen. Berlin 1869. 

De plattdtttsehe Kladderadatseh. En Sammlung van Vertällekes, Dönkes, Ledches 
etc. in allerhand Mundarte un Sprochwiese zum Loche. Mülheim a. d. 
Kuhr 1867 (96 S.) 

FestgrUsse den Mitgliedern und Freunden des Plattd. Vereins zu Leipzig dar- 
gebracht am 6. Jan. 1875 von J. F. Ahrens, Klaus Oroth, Willem Schröder. 
(19 S.) 

[H. Weleker,] Die deutschen Mundarten im Liede. Sammlung deutscher Dialekt- 
gedichte. Leipzig 1875 (XVI, 358 S.) 

H. Weleker, Dialektgedichte. Sammlung Ton Dichtungen in allen deutschen 
Mundarten. 2. verb. Auflage von 'Die deutschen Mundarten im Liede.' 
Leipzig 1889. XXVIII, 428 S. (S. 271—332 enthalten nd. Gedichte.) 

Plsttdeatsehe Gedichte zum Declamiren von J. Fr. Ahrens, D. Bartels, Aug. 
Bielfeld etc, und Anderen. Hamburg 1876 (III, 176 S.) — dcLSS. 2. Aufl. 
ebd. 1878. 

J. A. Leopold und L. Leopold, Van de Scheide tot de Weichsel. Nederduitsche 
Dialecten in dicht en ondicht. Deei 2. Groningen 1882. [R] 

Sunmlnng von plattd. Dichtungen ftlr Polterabend und Hochzeit. Hrsg. von D. 
Wellenkamp u. A. Nebst einem Anhang von [hochdeutschen] Julklapp- 
Versen als Begleiter von Geschenken. Erfurt (1883) (V, 256 S.) [Q, B,] 

yiederdentsehes Liederbuch. Alte und neue plattdeutsche Lieder und Reime mit 
Singweisen. Herausg. von Mitgliedern des Vereins für Niederdeutsche 
Sprachforschung. Hamburg u. Leipzig 1884 (VIII, 115 S.) 

HelmatBklttnge. Plattdeutsches Liederbuch. Herausg. vom plattd. Verein Quick- 
born. Berlin 1884 (58 S.) [(?.] — Heimatskläng. Plattdütsch Lederbook. 
Butgeben von den plattdütschen Vereen Quickbom to Berlin. Twete Uplag. 
ebd. 1888 (VIII, 56 S. 2 Bl.) [Q.] — 3. Aufl., u. d. Titel: Plattdütsch 
Leederbok. Butgeben von den allgemeeneu Plattdütschen Verband. Drüdd 
üplag\ ebd. 1896 (XIV, 112, 8 S.) [g.] 

R Hacldand-Bheinlilnder, Van de Waterkant bit an de Alpenwand. Die Dialect- 
Dichter der Gegenwart. Grossenhain 1885 (276 S.) [Q] 

Herrn. Hartmann, Schatzkästlein westfölischer Dichtkunst in hoch- und platt- 
deutscher Sprache. Minden 1885. (Plattd. Gedichte S. 415—530.) 

UblmaaD-Bixteriielde und Carl Httlter, Westfölische Dichtung der Gegenwart. 
Beiträge zur Würdigung westf. Geisteslebens. Mit 7 Dichterporträts und 
zahlreichen Original-Beiträgen. Leipzig, Lenz 1898 (XVI, 269 S) [B.] 

r. Begenhardt, Die deutschen Mundarten. Auserlesenes aus den Werken der 
besten Dichter alter und neuer Zeit. [Tl. 1.] Niederdeutsch. Berlin (1895) 
401 S. [Q. B,] 




56 



Die plattdeutschen Schriftsteller. 

Ahrens, Jürgen Friedrich, geboren 2. Oktober 1834 zu Sarlhusen im 
holsteinischen Kirchspiel Kellinghusen, besuchte die Schule in 
Bünzen und das Seminar in Segeberg. Seit 1857 wirkt er als 
Lehrer in Holstein, seit 1873 als Direkter der Gewerbeschule in 
Kiel. (Alberti.) 

— Feldbloom. Plattdeutsche Gedichte. Hamburg (1874) (IV, 132 S.) [Ä] 
— , D. Bartels, A. Bielfeld u. A., Plattd. Gedichte zum Declamiren. Vergl. 

oben S. 56. 

— Festgrüsse etc. Siehe S. 66. 

Albrecht, Heinrich, Nadler in Salzwedel. 

(mion.) Jochen Schult nt Ericheldörp an sienen Verrer Erdmann Möller in 
Joahrsau ober de Gewerw-Utstellung to Soltwedel im Mai 1881. Salzwedel 

(1881) (67 S.) [B.] 

Almonde, Cornelius von, geb. 1753 in Danzig, war Kaufmann und 
niederländischer Generalkonsul daselbst und starb am 20. März 
1844. (Regenhardt.) 

— Drei Gedichte (1) Der Seelen wandering. 2) Dat verlearne Paradls. Von 

enem Metneaber der Dantzker Nearing ter Tid as de de Franschen em 
Hns on Hof verbrennt hadden. 1813. 3) Baaernepistel : Eck hebb hier 
wat lüdden hören) sind in d. Preuss. Provinzial-Bl&ttern 27 (1892) S. 36 ff. 
abgedruckt und bei Firmenich I, S. 95 ff. wiederholt. 

Ambrosins, Johanna. Siehe Johanna Voigt. 

Angelns Neomarchicns. Pseudonym. Siehe Franz Adam Löffler. 

Annas, Wilhelm Ernst, geb. 19. April 1859 zu Ratingen bei Düssel- 
dorf, verzog mit seinen Eltern nach Dülken und Mülheim an 
der Ruhr, besuchte das Seminar zu Mors und wurde Lehrer in 
Nevigi^. -]KLter in Vennickel bei Crefeld. Sein Pseudonym ist 
Hackland- Rheinländer. (Hackland, Van de Waterkant S. 60) 
Seine Muüdart bietet 'ech' (ich) 'lot' (lass), verteilen. 

(psmdj Ynn de Waterkant bit an de Alpeuwand. Vgl. oben S. 66. 
(ps6ud.ß Flattdütsche Kalender för't Berg'sche Volk. Vgl. oben S. 63. 

Arndt, Pauline, geborene Mussehl, Lehrersfrau in Friedland i. Meckl. 

— Christel, "nt Dßrp un Lewsgeschicht. Lndwigslust 1869 (200 S,) 

— Up Hohemilreu orer Anna Werner. 8. ebd. 1869 (168 S.) 

Amemanu, AIfn;d, geb. 15. Dezember 1835 auf der Domäne Eibingen 
bt*i Herzberg am Harze, besuchte die Schule in Hildesheim und 
üivUiDgen, erlernte die Landwirthschaft, wanderte 1854 nach 
5?ordüincrikH aus, wo er Hauslehrer bei Friedrich Hecker wurde. 
Ht^it IHfil) i*it er als Lehrer in Omaha thätig, wo er eine eigene 
Priviit^cliiilo j^rüiulote. (G. .\. Zimmermann, Deutsch in Amerika. 



57 

Bd. 1. 1892. S. 250.) Seine Gedichte sind nicht ganz dialektrein, 
er bemüht sich in ihnen Reuters Mundart zu gebrauchen. 

— Fierabend. Plattd. Gedichte und Erzählungen. Bd. 1. Davenport 1875. 
Asmas, G. J. A. 

— Volksbook. Plattdeutsche Qedichte mit einem Glossar. Gedruckt und hrsg. 

von L. Rathje. Burg auf Fehmarn 1858 (183, VIII S.) — [B.] 

Äsmnss, Martin, geb. 29. September 1784 in Lübeck, war 1802 bis 
1807 in Iferten bei Pestalozzi, wurde dann Lehrer in Dorpat 
und starb als Syndicus der Universität in Dorpat am 26. Juni 
(8. Juli) 1844, (Regenhardt.) 

— Plattdeutsche Qedichte. Dorpat, Th. Hoppe 1853 (96 S.) [B.] — Neue 

Aufl. 1855. 

Ancli, August, geb. 5. September 1817 zu Elberfeld, wurde Muster- 
zeichner in seiner Vaterstadt und starb 26. Juli 1895. [Br.] 

— Gedichte. 2 Bde. Elherfeld 1863. 65. — Nur einige Gedichte sind nieder- 

deutsch. 

Angnstiny, Johann Rhode Friedrich, geb. 6. April 1803 zu Missunde, 
studirte seit 1821 in Kiel, wurde 1838 Prediger und Lehrer auf 
der Hallig Oland, 1844 Prediger in Hollingstedt, 1862 in Ulsnis, 
wo er am 12. Oktober 1880 starb. (Alberti.) 

e 

— Achtem Aben oder: Plattdfitsches V&iksbok för Kinner un ole Lud. Tohop- 

stÄkt un ut ecren Fabrik. Flensburg 1857 (IV, 130 S.) [B.] — Im 
Vorwort sagt der Verf. ,Mien Plattdütsch hört to Hus an de Treen'. Ausser 
eigenen Gedichten viele Uebertragungen aus dem Hochdeutschen. 

Baasch, Anton Jakob, geb. 15. März 1790 in Hamburg, wo er als 
Maler und Dichter lebte und am 23. Februar 1866 gestorben ist. 

— Gedichte, vermischt mit plattdeutschen, die sich besonders zum Declamieren 

eignen. Hamburg 1832. 

— Mannsltiad Driewwark. Een plattdüdsch Rymels. Hamburg 1834. 

— Mamsellen un Jumfern Drievwark. Een plattd. Biemels. Half Spaas un half 

Eems. Drudde Uplaag. — Mannslüttd Drievwark. ebs. 3. Uplaag. ebd. 
1861 (32 8.) 

Bade, Wilhelm, geb. 10. Oktober 1855 zu Prezelle in Hannover, 
besuchte das Seminar in Hilchenbach, 1876 — 78 Lehrer in Atten- 
dorn in Westfalen und seit 1878 in Berlin. Redakteur und Mit- 
arbeiter des Eekbom. 

Bärmann, Georg Nicolaus (ndd. Jürgen Nikiaas), geb. 19. Mai 1785 
in Hamburg, wurde hier Lehrer, gründete eine Erziehungsanstalt, 
pomovirte 1820 in Jena, gab 1845 seine Anstalt auf, lebte als 
Schriftsteller und starb 1. März 1850 in Hamburg. (Neuer 
Nekrolog d. Deutschen 2S, 140 f.; Allg. deutsche Biographie; ein 
über 300 Bände umfassendes Verzeichnis der Werke, meist Ueber- 
setzungen, bei Schröder.) 



68 

— Bymels und Dichtels. En H05g- un Häwel-Book för^n plattdüütschen Börg^er 

nn'n Buren up^t Jahr 1822 van Jürgen Nikiaas Bärmann, Dokter un Ma- 
gister. Hamborg 1822 (YIII, 149 S.) [B.] — (Darin die Posse: Ewatem! 
Dat erste Burenspill.) 

— desgleichen up't Jahr 1823. ebd. 1823 (XII, 146 S.) [B.] — (Darin S. 

16 — 78 WindmöOl un Watermööl. Dat twede Burenspill in Bymeln.) 
(anon,) Dat välbelaavte Koffee*Leed in plattdüütschen Rymeln. En Gegenstück 
[Parodie] to Schiller's hohberöhmt Eiocken-Leed, van dem, dee de Höög- 
un Häwel-Böker schrywen däd. Hamborg 1825 (15 S.) [Bu.] 

— Dat grote HOög- un Häwel-Book. Dat sünd Dichtels, Bymels und Buren- 

in hamborger plattdüüdschen Mundart. Hamborg 1827 (Xn, 359 S.) [B.] 

— Ankündigung etc. 1835. SieJie S, 52, 

(anon.) Dat sülwem Book. Plattdüüdscbe Schrivden mit twee Musikblildem 
un enem Unnerlöper, dee uns lehrt, um Hamborger PlattdüÜdsch to läsen 
un to schryven. Van dem de dat grote Höög- und Häwelbook heruut- 
gäwen hett. Eerste Deel. Hamborg, Up Heruutgäwers Kosten, 1846. [B.] 
— dass. 2. üplaag. Hamburg 1859 (VIII, 156 S.) 

— De lütje Plattdüütschmann, or'r pragmatsch Lehrbook der nedderdttütschen oV 

plattdüütschen Mundaard, as see in Hamborg un wyd um Hamborg herum 
spraken ward un schräwen warden mutt. Hamborg 1859. 

Bandlow, H., Lehrer in Tribsees, Kreis Grimmen, in Pommern. 

— Stratenfegels. Humoristische Qedichten. 2 Bde. (= Universal-Bibliothek 

3580. 3648.) Leipzig, Reclam (1896. 97) (95; 96 8) [Q.] 

— Ferdinand Schult. Geschichte von den klauken Mann, de von de Schriftsteller! 

anstickt würd, aber Gott sei Dank wedder kurirt is. Bremen 1897 (IV, 
91 S.) 

Bartels, Daniel, geb. 18. November 1818 zu Lübeck, siedelte mit 
seinen Eltern nach Hamburg über, erlernte das Malerhandwerk, 
durchzog als Geselle Deutschland, wurde 1844 in Hamburg Meister, 
1854 Bureauchef eines Rechtsanwalts und starb 13. Juni 1889. 
(Bartels, Grillenscheucher Th. 10.) 

— Der Grillenscheucher. Original-Gedichte in hoch- und plattdeutscher Sprache. 

Vorzugsweise humoristischen Inhalts zum Declamiren. [Der Titel wechselt 
in den verschiedenen Bänden] 10 Bde. Hamburg 1866 ff. 
T. 1. ebd. 1866 (VII, 136 S.); 2. Aufl. 1869; 3. Aufl. 1873 (IV, 134 S.); 

4. Aufl. 1874 (VIII, 134 S.); 5. Aufl. 1879; 6. Aufl. 1884 (VIII, 134 S.) 

7. Aufl. 1888 (Vm, 134 8.); 8. Aufl. ?; 9. Aufl. 1892 (VI, 105 S.) 
T. 2. ebd. 1868 (VII, 136 S.); 2. Aufl. 1873 (IV, 137 S); 3. Aufl. 1874 (VI, 

137 S.); 4. Aufl. 1874 (VIII, 134 S.); 5. Aufl. ?; 6. Aufl. 1892 (VI, 111 S.) 
T. 3. 1. u. 2. Aufl. ?; 3. Aufl. 1874 (VI, 154 S.); 4. Aufl. 1881 (IV, 154 S.) 

[Q,]] 6. Aufl. 1886 (VI, 154 S.); 8. Aufl. 1892 (IV, 129 S.) 
T. 4. ebd. 1873 (IV, 152 S.); 2. Aufl. 1874 (VI, 152 S.); 3. Aufl. 1879 (VI, 

151 S.) [O.J; 5. Aufl. 1892 (VI, 120 8.) 
T. 5. ebd. 1874 (VII, 151 S.); 2. Aufl. 1877 (IV, 151 S.) [Q.]\ 3. Aufl. ?; 

4. Aufl. 1892 (VII, 123 S.) 
T. 6. ebd. 1876 (VII, 152 S.); 2. Aufl. 1881 (VII, 162 S.) [Q.]; 3. Aufl. ?; 

4. Aufl. 1892 (Vin, 119 S.) 



59 

T. 7. ebd. 1877 (VIII, 152 S.) [Q.]\ 2. Aufl. 1892 (VI, 125 8.) 
T. 8. ebd. 1879 (IV, 152 S.) [Q.]; 2. Aufl. 1892 (VI, 120 S.) 
T. 9. Plückfinken. (1882) (164 S.) [Q.] 
T. 10. Plückfinken. Th. 2. ebd. 1887 (110 S.) [Q.] 

— Plückfinken. Hoch- nnd plattd. Gedichte. Hamburg (1882) (VI, 154 8.) [Q,] 

Vgl. Grillenscheucher T. 9. 

— Ans meiner Plandermappe. Plattd. und hochd. Gedichte sowie prosaische 

Schriften. Hamburg 1890 (VII, 158 S.) 

Baadissin, Graf Wolf, geb. 22. Januar 1812 in Tharand, besuchte die 
Gelehrtenschule in Horsens, studirte in Kopenhagen und Kiel 
Rechtswissenschaft, wurde 1841 Auditeur in Glückstadt, 1853 — 67 
Aktuar in Rheinfeld, dann Kirchspielvogt in Blankenese, 1871 
bis 1877 Postdirektor in Sonderburg, lebte seitdem in Dresden. 
(Alberti, Br.) 

— Einige plattdütsche Vertelln nn Bimels. Braunschweig 1878 (VI, 210 8.) 

Berlin^, Georg Julius, geb. 31. Mai 1817 in Altenkirchen auf Rügen, 
wurde von 1823 an von seinem Oheim Pastor Seilin in Biesewitz 
erzogen, besuchte die Prima des Gymnasiums zu Friedland und 
später in Greifswald, studirte hier und in Jena Medicin und 
promovirte mit der Dissertation De telangiectasia im November 
1842 in Greifswald. Er Hess sich als Arzt in Anklam nieder 
und starb am 16. Juni 1873. 

— Lustig an Trurig, as't jerer hewn will. Eine Sammlnng plattd. Gedichte in 

Nen- (Heft 2: Vor) pommerscher Mundart. Heft 1. 2. Anklam 1860. 
1861 (XII, 96; 144 S.) [B.] 

— Lustig and trarig. Plattd. Gedichte. Neue Ausg. besorgt von K. Th. 

Gaedertz. Berlin 1886 (XII, 118 S.) [(?] 

Beathien, Angelius, geb. 8. Dezember 1834 zu Pronsdorf bei Segeberg 
in Holstein, besuchte die Schule in Lübeck, wurde Landwirt, 
übernahm 1862 — 66 eine Pachtung in Holstein, lebte dann iVa 
Jahr in einem Dorfe in Lübeck, wo er den Stofif zu seinem 
Hinnerk fand, wurde Kaufmann in Lübeck, dann Geschäftsreisender 
und lebt seit 1890 als Weinhändler und Schriftsteller in Leipzig. 
(Alberti; Br.) 

— Sleswig-Holateener Buerrgeschichen. Geschieh I. Klaas Hinnerk. Bd. 1. 

Lübeck 1876 (VII, 182 S.) — Bd. 1. 2. Uplag Braunschweig 1879 
(Vn, 186 S.) [B. 0.] — Bd. 2. 3. ebd. 1879 (211; 252 S.) [B. Q.] — 

— dasselbe. Geschieh II. De Latinsch Bner un sien Nabers. Kiel 1879 (VI, 

296 S.) [Q.] 

— Halfblod. En Rnman ut Sleswig-Holsteen. 2 Bde. Lübeck 1880 (IV, 231 

459 S.) — 2. Uplag. ebd. 1881. 

Biedenweg, Johann Peter Friedrich, geb. 22. November 1812 in Nesse, 
Amt Lehe, gestorben am 10. Dezember 1874 in Stade als Ober- 
gerichtsanwalt und Notar. 



60 

— Harten, Smarten nn Begebenheiten. Bante Biller ut mine Lebenstid in dree 

Afdeelungen. Stade, Pockwitz 1873 (VIII, 113 S.) 

Bischoff, Christian, geb. 12. Juli 1851 in Hamburg, besuchte hier die 
Schule, wurde Schauspieler und lebt als Schriftsteller in Hamburg. 
Er verfasste viele aus dem Hamburger Volksleben geschöpfte 
Stücke. (Br.) 

— De bamborger Ublenspeegel. Lustige Döbntjes un Rimels ut anser ohles 

Hamborg for vergneugte Lüüd. Hamburg 1895 (142 S.) 

Blikslager, Lammert. 

— Trina. Plattd. Erzählung. Emden, Woortmann 1888 (20 S.) 

Blum, Max, geb. 23. Dezember 1864 in Wokuhl bei Neu Strelitz, 
wurde Kaufmann und später Schriftsteller in Berlin. (K.) 

— Spassig L&uschen. Berlin 1892 (125 S.) [Q. B,] — desgl. ebd. 1897 

(127 S.) Prosa. 

— De Prügelreif \ ebd. 1892 (VII, 187 S.) [Q. B.] — 2. veränd. Aufl. ebd. 

1896 (VIII, 196 S.) 

— De Puppenspäler. Humoreske in Mecklenburger Platt. lUustr. von H. 

Looschen. Leipzig 1893 (111 S.) [Q.] 

— Kettlich' Kinner. Leipzig 1891 (V, 104 S.) [Q.] -— 2. Aufl. Leipzig 1895 

(V, 104 S.) — Prosa. 

— Krut un Rüben. Rimels. Berlin (1894) (VIII, 113 S.) [B.] 

— Wat de Wind verteilt. Lauschen in Meckelborgsch Platt. Leipzig 1896 

(III, 137 S.) [B. Q.] — Prosa. 

— Vossen sin Polterabend. Humoreske in Meckelborg'sch Platt. Berlin 1897 

(132 S) [B.] 

Bockel, Franz, geb. 11. März 1708 zu Klostersande bei Elmshorn, 
hütete in seiner Jugend das Vieh, lernte das Schmiedehandwerk, 
Hess sich 1824 als Meister in Kellinghausen nieder, begann 
nebenbei zu Schriftstellern und erhielt für sein 'Lied vom Schiffe', 
einer Nachahmung von Schillers Glocke, die Krönungsmedaille 
vom König von Dänemark verliehen. Später versuchte er sich 
als Tabaksfabrikant in Elmshorn, Seifensieder in Itzehoe, Gast- 
wirt in Heide u. s. w., bis er im Armenhause in Nortorf 1877 
einen Ruheort fand und von der deutschen Schillerstiftung von 
1877 ab einen jährlichen Ehrensold von 300 Mark erhielt. Er 
starb am 2. Mai 187!) in Nortorf. (Alberti.) 

— Polterabendgedichte. Hoch- und Plattdeutsch. (Selbstverlag?) 2 Bogen. 

— Instippen. En plattdütsche Novelle, Mit smucke Biller. Altona 1863 (72 S.) 

— Ausgewählte Gedichte. Für die Freunde dieses Volksmannes hersg. von Wilh. 

Röseler. Bd. 1. Plattd. Gedichte. Hamburg 1878 (VI, 142 S.) 

Boeck, Karl van der, geboren 28. Mai 1832 in Münster, wurde Kadett, 
1850 Soldat, nahm 1854 wegen Krankheit den Abschied, ging 
nach Amerika, machte in der britisch-amerikanischen Fremden- 
legion den Krimmkrieg mit, kehrte dann nach Deutschland zurück, 



61 

wurde 1862 Redakteur in Dortmund und lebte später als Schrift- 
steller in Berlin, wo er am 22. Sept. 1892 starb. [Br.] Er 
schreibt die Mundart Reuters, die er aus dessen Werken er- 
lernt hat. 

fpsetid.) C. W. Derboeck, Spledder nn Spöhn. I. Ut de Hansbunkentid. 
Snaksche Verteilung. Berlin (1879) (VIT, 248 S.) [Q] — IL üt de 
Bläüthentid. ebd. (1880) (VIII. 312 S.) [Q.] 

B51iiu, Eduard, Landwirt in Dogehnen bei Neuendorf, Reg.-Bez. 
Königsberg. 

— Utem Bernsteenwinkel. Gedichte, Geschichten, Lieder u. s. w. in ostpreiissisch- 

samländischem Plattdeutsch. Königsberg i. Pr. 1893 (152 S.) [B] 

BShmken, Hermann, geb. 15. Juni 1838 in Bremen, lebt als Direktor 
a. D. der Rothenburger Sterbekasse in Berlin. Er war Redakteur 
des Eekbom, vgl. oben S. 53. 

— Hei will frigen. Komödje nah en Geschieht van Fritz Beater bearbeid^t. 

Berlin (nicht im Bachhandel) 1896 (15 S.) [Q.] 

Borsmann, Martin, geb. 5. Dezember 1851 zu Elfershude bei Bever- 
stedt, Kr. Geestemünde, wurde Maler, gründete später mit W. 
Fricke in New York die plattd. Wochenschrift Modersprak und 
lebt seit 1876 in Hannover. 

— Mehr Glöck as Verstand. En letje drollige Geschichte. Geestemünde 1874. 

— 2. Aufl. Hannover 1881 (10 S.) [Q.] — Prosa. 

Hohn, Th. 

— Uebungsstoffe zur Uebertragnng ans dem Plattdeutsch en in^s Hochdeutsche. 

Parchim 1894 (24 S.) 

Boldt, August, geb. 17. Februar 1838 zu Klein-Sausgarten im Reg.- 
Bez. Königsberg, war Praeparand in Lamposch, 1855 — 58 Semi- 
narist in Pr. Eylau und wurde dann Töchterschullehrer in 
Elbing. (Br.) 

— üt'm Noatangsche. Volksthfimliche Erzählungen in plattdentscher Mnndart. 

Königsberg 1877 (23 S.) [Q.J — 2. Aufl. Königsberg i./P. 1893 (31 S.) 
[Ä] — *Der Dialect ist der des Kr. Preuss. Eylau\ 

Bolm, Robert, Lehrer in Salzdahlum bei Wolfenbüttel. 

— Lustige Capperjaulen. Mit dem Bildniss des Verfassers. Berlin (1895) 

(Vni, 295 S.) [Bu. B. Q.] — Gedichte. 

Bornemann, Wilhelm, geb. 2. Februar 1760 zu Gardelegen, ging 1784 
zu Fuss nach Berlin, besuchte hier das Gymnasium zum grauen 
Kloster und studirte in Halle Theologie. Trotzdem er beide 
theologische Prüfungen bestanden und mehrmals gepredigt hatte, 
nahm er, um seine vermögenslose Braut bald heiraten zu können, 
1794 eine Sekretärstelle bei der Lotterieverwaltung in Berlin an 
und starb als General - Lotteriedirektor am 23. Mai 1851 in 
Berlin. In hochdeutscher Sprache verfasste er 'Natur- und 



Jagdgemälde^ (Berlin 1829) und "^Humoristisclie Jagdgedichte^ 
(ebd. 1855 und 1869). Einer seiner Söhne war 1848 preussischer 
Justizminister, sein Schwiegersohn ist der plattdeutsche Dichter 
Jung. (Bornemann, Gedichte, 8. Aufl.) 

(anon,) Piattdenteche Gedichte nach dem Willen des Verfassers hrsg. von 
Bornemann. Berlin 1810 (IV, 131 S.) [B.] 

— Plattdeutsche Gedichte. Bdch. 1 Zweite verm. Aufl. ebd. 1816 (VI, 169 

S. und BUdnis.) [B. Q.] — Bdch. 2. (1. Aufl.) ebd. 1816 (VI, 168 S.) 
[B, Q.] — dasselbe. Bdch. 1. 3. Aufl. ebd. 1820 (185 S.) [Ä] 

— Gedichte in plattd. Mundart, 4. verm. Aufl. ebd. 1827 (VIII, 341 S.) [B.] 

— dasselbe, ö verm. Aufl. letzter Hand. Mit Federzeichnungen, ebd. 
1843 (XII, 356 S. u. Bildnis.) [Ä] 

— Plattdeutsche Gedichte. Aus den hinterlassenen Hss. gesammelt und hrsg. 

von Carl Bornemann. 6. Aufl. ebd. 1864 (XI, 390 S.) [Ä] — desgleichen 
unter Wiederaufnahme älterer Dichtungen. 7. Aufl. ebd. 1868 (XV, 296 
S. u. Bild.) [B, Bu, Q.j — desgleichen. 8. Aufl. Mit Federzeichnungen, 
ebd. 1891 (XXIII, 344 S. u. Bild.) [Ä] Die vollständigste Ausgabe. Bei- 
gegeben ist des Dichters Lebenslauf von seinem Sohne. 

— An miene Landslüd', de trüen Ollmärker (1813). Einzeldruck. 2. Bl. 4^ 

[R] — Später in die Plattd. Gedichte aufgenommen. 

— De erste Ostertag in Berlin 1814. Berlin [1814]. 4 Bl. [Ä] — Des- 

gleichen. 

— Zwei plattdeutsche Gedichte. 1. Der erste Ostertag in Berlin 1814. 2. Er- 

zählungen des Dorfschulzen zu B. von seiner Weihnachtsfahrt um die Auf- 
stellung des Turnplatzes zu sehen. Berlin (o. J.) 

Bornewiek, Karl. 

— Tau Hus un in dei Frömm\ Jena 1865 (118 S) [Q.] 

Borstell, Friedrich, geb. 31. Dezember 1837 zu Hüselitz bei Stendal, be- 
suchte dort die Dorfschule, wurde 1854 Präparand und Seminarist 
in Halberstadt, 1859 Lehrer in ünseburg bei Wauzleben und 
1868 in Aschersleben, wo er noch lebt. (Hinrichsen, Litt. 
Deutschland.) 

— Lustige Geschichten, plattdUtsch in Versen und Bimels verteilt von Franz 

Scharbusch, *Fritz Borsteir. Leipzig 1878 (XVI, 207 S.) -— Neue (Tit.) 
Ausg. Aschersleben 1884 (XVI, 207 S.) — [B.] 

Bosse, Carl, Schriftsteller in Braunschweig. 

— Hei weirt aftÄuwen. Ne Gemeiuerathssitzunge in Flöte. Zwei plattd. 
Vorträge. Braunschweig (1897) 7 S. [Q.] 

— Dei Hexenmester Berkefeld. Vortrag, ebd. (1897) 8 S. [(?.] 

— Bronsweiiksche Stückschen. Dat Sedansfest in Bronsweiik. Vorträge, ebd. 

(1897) 8 S. [Q.] 

— Ut der ölen Bronswikschen Tid. Dei Lebenstehschen. Vorträge, ebd. (1897) 

8 S. 

— De Borg Dankwarderode. Halfspanner Lupperjahn. Vorträge, ebd. (1897) 

11 S. [Q.] 



— Öei iPater iut Hilmssen un dei ole Hogrefe. Vortrag, ebd. (1897) 8 S. [Q.] 

— Ein SchOppenstedt^scher Streich. Vortrag, ebd. (1897) 7 S. [Q.] 

— Wei dei ole Timmermester in grote Vorlegenheit kämm. Vortrag, ebd. 

(1897) 7 S. [Q,] 

— Hans Voggelnest an woramme hei jttmmer hinke. Unkel Heinrich sin Pech 

an wo em dortaa vorhulpen word. Vorträge, ebd. (1897) 7 S. [Q.] 

Boyseil, Johannes Wilhelm, geb. 24. Januar 1834 zu Neuenkirchen in 
Ditmarschen, besuchte das Gymnasium zu Meldorf, studirte in 
Kiel und Berlin, war dann Lehrer in Rossleben, Magdeburg und 
von 1865 ab am Gymnasium zu Meldorf, trat 1870 als Frei- 
williger bei den Pommerschen Jägern ein, wurde am 3 Dezember 
bei Champigny verwundet und starb am 6. Dezember 1870 zu 
Epemay. (Boysen, Dichtungen. Itzehoe 1878; Alberti.) 

— Leeder and Stückschen in Ditmarscher Platt von Boysen van Nienkarken. 

Leipzig 1866 (Xn, 333 S.) [B. Bu, Q,] 

Brandenburg, J. E. 

— Plattdeatsche Parodien. Heft 1. Inhalt Der Gang nach der Stadt. Berlin 

1827 (31 S.) 

Brandt, Adolf, geb. 26. Sept. 1851 zu Fahrbinde in Mecklenburg- 
Schwerin, besuchte seit 1863 das Gymnasium in Schwerin, studirte 
1871 — 74 in Rostock und Leipzig Theologie und alte Philologie, 
seit 1876 Gymnasiallehrer in Rostock. Sein Pseudonym ist Felix 
Stillfried. (Br.) 

fpseud.) De Wilhelmshäger KOsterlüd'. 2 Tle. Rostock 1887. 88 (350; 

257 S.) [Q.] — 2. amgearb. Aaflage. Wismar 1892 (IV, 330; 290 S.) 
(pseud.) Ut Sloss an Käthen. Erzählnng in nd. Mundart. Leipzig 1890 

(264 S.) [B,\ — Prosa. 
(pseud.) Biweg' lang. Ok en Strass Läaschen an Riinels. Rostock 1895 

(172 S.) [Q B.] — Gedichte. 
(pseud,) In Last an Leed. Plattd. Gedichte. Nebst Nachdichtangen za Horaz 

and Scenen aas Homer. Wismar 1896 (XI, 166 S.) [B] 

Brekenfeld, Hermann, geb. 7. Juni 1834 in Richtenberg, besuchte 
1849 — 1855 das Gymnasium in Stralsund, studirte 1855 — 59 in 
Greifswald Medicin, war später Arzt in Neu Barnim im Oder- 
bruche und starb am 25. Dezember 1896 als Sanitätsrat in 
Wriezen a. 0. 

— Ut ans' le Boarget-Tid. Greifswald 1872 (124 S.) 

— Frlewnisse at 1870 an 71. Wriezen 1895 (V, 217 S.) [Q,] 

Brinckmanil, John, geb. 3. Juli 1814 in Rostock, besuchte hier das 
Gymnasium und die Uniyersität als stud. iuris, gieng darauf ins 
Ausland, war 7 Jahre im Bureau der brasilianischen Gesand- 
schaft in Neu York thätig, kehrte 1846 nach Mecklenburg zuiiick, 
errichtete eine Privatschule in Goldberg, wurde 1849 Lehrer der 



u 

Bealscliule in Güstrow und starb am 20. September 1870 (Trojan 
im Vorwort zu B's ausgew. Erzählungen Bd. 2.) 

— Ans dem Volk ffir das Volk. Plattd. Stadt- and Dorfgeschichten. Heft 1: 

Dat Brüden geiht ttm. Güstrow 18B4 (36 S.) [Q.] — Heft 2: Kasper- 
Ohm un ick. ebd. 1855 (71 S.) [Q.] 

— Voss an Swinegel oder dat Brüden geit am. 2. Aafl. hrsg. von Nerger. 

Rostock 1877 (VI, 25 S.) 

— Kasper Ohm an ick. Schiemannsgoam. 2. Uplagh. ebd. 1868 (385 S.) 

— Vagel Grip. En Doenkenbok. Güstrow 1859 (244 S.) [B.] — Gedichte, 

mit Glossar. 

— Peter Lnrenz bi Abukir. Rostock 1868 (71 S.) [Q.] 

— Uns' Herrgott np Reisen. Rostock 1870 (248 S.) [B,] — Nene (Titel-) 

Aasgabe. ebd. 1894. 

— Aasgewählte plattd. Erzählangeu (später: Schriften). Rostock 1877 ff. 

Bd. 1. Kasper-Ohm. 3. Aafl. 1877 (VI, 315.) — 4. Aafl. 1890 (13, 

334 S.) — 5. Aafl. 1894 (VI, 374 S) [B. Q.] — 6. Aafl. 1896 (ebs.) 
Bd. 2. Voss. Uns Herrgott. Lorenz. 1877 (VI, 248, 54 S.) — 2. Aafl. 

1890 (51, 25, 242 S.) 
Bd. 3. Höger ap. Spinkns an de Pelz. De General-Reeder. 1886 (IV, 

242 S.) [O.J 
Bd. 2. Kleinere Erzählnngen. (Voss. Höger ap. Spinkas un de Pels. De 

General-Reeder. Larenz.) 3. Aafl. 1895 (VIII, 360.) [R] 

Brix, Claus, geb. 20. März 1821 zu St. Petersburg bei Uelsbye, 
Kirchspiel Struxdorf in Angeln, hütete als Junge die Kühe und 
wurde Blattbinder, d. h. er verfertigte Blätter, auf denen die 
Webereien hergestellt werden. Als solcher lebte er in Buckberg, 
Kirchspiel Grundhof, und die letzten Jahre in Struxdorf, wo er 
am 19. Okt. 1890 gestorben ist. Im Sommer reiste er mit seinen 
Gedichten im Lande herum und hat von seinen 'Fahrten' an 
14000 Exemplare so verkauft. (Alberti; B.) 

— Hoch- and plattd. Gedichte. Backberg, Selbstverlag 1858. 

— Fahrten aller Arten aud wider uix in Riem^ schreeben un atgeben. Selbst- 

verlag 1875. — Die 2. und 8. Aaflage in Conunission in Garding 1878. 80. 

— Fahrten aller Arten an sanst noch wat. In Hoch an Platt. 4. Oplag. 

Garding 1882 (144 S.) — 5. Oplag ? — Söste Oplag. ebd. 1890 
(144 S.) [B.] 

BranM, August, geb. 15. Mai 1847 zu Niendorf bei Gartow, Prov. 
Hannover, war Lehrer an verschiedenen Orten, besonders in der 
Nähe Göttingens und ist seit 1886 Zeichenlehrer in Bremer- 
haven. (Br.) 

— Snarren and Witze. Plattdentsche Gedichte in südhannoverischer Mundart. 

Heft 1 Göttingen 1880 (IV, 58); 2 Berlin 1882 (80 S.) — dass, 2. Aafl. 
Hildesheim 1897 (IV, 88 S.) 

— Krischan Pampel. Biller nt den franzöfchen Erige. Von Potthilmessen bet 

Metz. Plattd. Dichtungen in südhannov. Mundart. Hildeaheini 1889 (75 S.) 



65 

Bnckow, Claus Friedrich, geb. 4. Januar 1819 in Neuenkirchen 
in Norder-Ditmarschen, war Unterlehrer an einer Dorfschule, 
dann Schreiber, verlor im 24. Jahre das Gesicht, war längere 
Zeit Inhaber einer Wollspinnerei in Oldesloe, machte 1868 Con- 
curs und lebte später in Rehorst bei Reinfeld als Gastwirt. 
Hochdeutsche Gedichte hat er 1867 herausgegeben. (Alberti.) 

— Fritz de Dithmancher Baeijnng, oder de Angelsche Godsherr. Wohrheit nn 

Dichdung. Lübeck, G. Schmidt 1873 (VH, 20ö S.) [B.] 

Bfinte, Gottlob, geb. 15. November 1840 und erzogen in Bremen, 
erlernte die Cigarrenfabrikation, war in Mainz und Biebrich 
Werkmeister, kehrte dann nach Bremen zuiiick, wo er Rocco's 
Scheermann dramatisirte und durch den günstigen Erfolg be- 
wogen wurde, eine Anzahl Volksstücke zu verfassen. Er lebt in 
Bremen als Leiter des von ihm gegründeten Bremer Volkstheater. 
(Fz. Hähnel, Bremer Dichter. Bremen 1893.) 

fpseud.) Jann van Moor, König Wilhelms Besök in Bremen am 15. Jnny 1869. 
Humoreske. 1— -8. Aufl. Bremen 1869 (11 8.) 

— Von de Matten np Stroh. Volksstttck. (Als Manoscript gedrackt.) 

— Ftknf Bremer Geschichten. Bremen 1884 (384 S.) — Prosa. 

— Jan Pinkenel npp'r ütstellong in Bremen 1890. Plattd. Hnmoreske. 2 Tle. 

1890. 

B&sing, P., war Pastor in Seefeld und ist dort vor längeren Jahren 
verstorben. 

— Wie Harm Ahlers npper Melkstraten seilde. En plattdfitsch VerteUsei van 

Gerd Teigers. Henitgewen von P. Büsing, Bremen 1868 (III, 105 8.) 
[B.] — Dasselbe, ebd. 1880. 
(pseud,) Gerd Tenjerd, Hermann Ahlers. Eine plattd. Erzählung. Bremen 
1881 (105 S.) — Identisch mit vorigem Bache. 

Barghof, Willi, in Wolgast, geb. 1. September 1847 zu Feldberg in 
Mecklenburg-Strelitz, besuchte das Gymnasium in Prenzlau und 
Neu-Strelitz, wurde Apothekenbesitzer in Wolgast und Greifswald, 
wo er z. Z. lebt. 

(pseud.) De Vossjagd tan Holtfast. Ne Itttte Jagdgeschicht ut een lütten ürt 
in Ifltten Format van ee*n itttten Schriftsteller, tau ne lütte Unnerhoilnng 
mit groter Nachsicht tan lesen, von lilyw Fohgrab. 1. — 3. Anfi. Wolgast 
1880 (14 8.) 12^ [Ä] Prosa. 

Bnraiester, Heinrich, geb. 10. November 1839 zu Niendorf in Lauen- 
burg, besuchte die Dorfschule, dann das Seminar in Ratzeburg 
und als Privatlehrer in Hamburg die Lehrercurse des aka- 
demischen Gymnasiums. Um Philologie zu studiren, Hess er 
sich, trotzdem er ganz mittellos war, Herbst 1863 in Kopenhagen, 
Ostern 1864 in Jena, Herbst 1864 in Kiel als stud. phil. 
einschreiben, trat hier aber aus Gesundheitsrücksichten zur 
juristischen Fakultät über, der er im Wintersemester 1860/67 

Ni6d«rd6atftoh6t Jahrbaoh XXII. 5 



angehörte. Darauf schlug er sich auf meklenburgischen und 
lauenburgischen Gütern als Hauslehrer durch, bis er Korrektor 
am Altonaer Merkur wurde, in dem seine ersten plattdeutschen 
Versuche gedruckt sind. Nach dem Concurs dieser Zeitung 
machte er in Lauenburg Filzpantoffel. Darnach siedelte er nach 
Berlin über, wo ihm Gädertz eine Stellung bei einem Auskunfts- 
bureau vermittelt hatte. Später wieder subsistenzlos geworden, 
ertränkte er sich im Mai 1889 in der Elbe bei Lauenburg. (Ein- 
leitung zu Hartenleina; Eekbom 1889 Nr. 2; seine Photographie 
besitzt der Verein Quickborn.) 

— Arm iin Biek. Ein Bild ans dem Leben in niedersftchsisch-lanenburger 

Mundart. Hamburg 1872 (126 S.) [Q.] — Epischea Gedicht. 

— Schaulmester Klein. Hamburg, Selbverlag 1873. 

— Ohmyetter, ein Bild aus dem Leben. Bergedorf 1877. 127 S. [Q.] — 

Dichtung. 

— Landstimmen, eine Sammlung plattd. Gedichte nebst einigen hochdeutchen. 

Fitzen, beim Verfasser. 1881 (135 S.) [Q.] 

— De schöne Meyer, ein Bild aus dem kleinstädtischen Leben. In der Warte an 

der Elbe, Montagsblatt des Altonaer Merkur 1874 Nr. 6 ff. 

— Doctor Bugbart. Ebd. 1874 December. 

• — Harten Leina. Ein Speigel vor Land un Lud. Mit Einleitung von Gaedertz. 
2 Tle. Berlin 1884 (XXVHI, 228; 221 8.) [B.] —.2. Aufl. ebd. 

— Hans Höltig. 'ne Geschichte ut plattdtttschen Lann\ Berlin (1885) VI, 241 S. 

[B, 0.] — 2. Aufl. Minden [1882] (IV, 195 S.) [B.] — Boman. 

— Nawerslfld. En Boman ut de Geigenwart. Berlin 1886 (253 S.) [B. Q.] 

BatenscliSA, Nikolaus, geboren anfangs der vierziger Jahre in Holstein, 
wanderte als junger Mann nach Nordamerika aus, wurde Clerk 
im städtischen Finanzdepartement in New York, 1870 CoUector 
für rückständige Steuern, trat später in ein Grosshandelsgeschäft 
in New York ein und starb 1888. (G. A. Zimmermann, Deutsch 
in Amerika 1, 254.) 

— Uns Modersprak. Gedichte, illustriert von Ph. Cusachs. New York 1887. 

Cassmann, Charles, geb. 17. März 1849 in Hamburg, Regisseur da- 
selbst und später in Berlin. (K.) 

— mnd L. Tegeler, Wat ut en Scheper warden kann. Genrebild in einem 

Aufsug nach Fritz Beuters gleichnamigem Gedicht. (« Üniverfal-Bibliothek 
2439.) Leipzig, Beclam [1887] (22 S.) [Q.] 

Clandins, Matthias, geb. 2. Januar 1740 zu Reinfeld in Holstein, 
gestorben 11. Jan. 1815 in Hamburg. (Herbst, Claudius. 4. 
Aufl. 1878; Lübker u. Schröder, Lexikon d. schlesw. Schriftsteller.) 

fanon.) An den Naber mit Badt. Sendschreiben an Se. Hochgräflichen Excellenz 
den Herrn Grafen Fr. yon Beventlau etc. yan enen Holstener. ünde he 
war achter up dem Schepe un sleep up eynen Eflssen. Marc. 4. (Hamburg,) 
Perthes 1805. (Vgl. Lflbker u. Schröder, Lexikon 1 S. 104; eine hochd. 
Uebersetzung verzeichnet Alberti.) 



6? 

Clansen, Bernhard, geb. 3. Dezember 1846 zu Immingstedt bei Husum, 
war bis zum 22. Jahre Handlungsdiener, besuchte dann das 
Gymnasium in Schleswig, nahm 1870/71 am Kriege teil, studirte 
darauf Theologie und ist seit 1879 Geistlicher in der Provinz 
Schleswig, seit 1883 in Südlügum. (Alberti.) 

— Honnigdröppen. Kropp 1885 (92 S.) [B.] — Prosa. 

Claussen, August, geb. 18. Mai 1848 zu Lehe bei Lunden, besuchte 
die Dorfschule, dann das Gymnasium in Altona, studirte Theologie, 
ist seit 1873 Pastor in holsteinischen Dörfern, seit 1879 in 
Altengamme bei Bergedorf. (Br.) 

— FOr LebensBtörm nn SttnnenBchien. Plattdentsche Gedichte. Hamburg 1890. 

Cloos, Wilhelm, geb. in Goch, Kreis Cleve, wo er z. Z. über siebzig 
Jahre alt als emer. Lehrer noch lebt. 

— In de Sommer. Een Oedicht in ons Goch'se Modertaal. Goch (1878) 4 S. [B.] 

— In de Winter, ebd. 1878 (4 S.) 

— Een Yertellsel van den alden Dokter Eademaker [f 1850] en yan een mooij 

StOkske, dat öm met ^nen Baur passirt es. In ons Gochs'se Modertaal ge- 
decht. Goch 1876 (24 S.) [B,] — [Neue Titelausg.] Cleve 1878. 

— Twee Liefste. En Yertellzel in ons Goch'se Modertaal. Gedecht Goch 

1890 (7 S.) [Ä] 

Corleis, Friedrich, geb. 22. Jannar 1853 zu Oberndorf, Reg.-Bez. Stade, 
lebt als Uhi-macher und Schriftsteller in Altona. (K.) 

— Meckelnborgsche Revolntschon. Schanspiel. Unter Benutzung Beaterscher 

Motive. Altona, Mattig 1894 (125 S.) 

Cropp. 

— Hans Bolt. Ein Fastnachtsschwank. 3. berichtigte Aufl. Oldenburg, Schnlze 

1843 (8 S.) [Ä] — Monolog in Versen. 

Dahl, C. F., Lehrer in Rostock. 

— Meckelbörge Geschichten ut de olle gaude Tid. Ludwigslust 1882 (184 S.) [Q.] 

fpseudJ C. D. Uthagen, Holthäger Geschichten. 2. (Titel-) Aufl. Norden, 
Fischer 1889 (152 S.) [Q,] 

Dalmer, Karl, geb. 18. März 1811 zu Poseritz auf Rügen, war Pastor 
zuerst in Lassan, dann in Rackow bei Grimmen, zuletzt in 
Rambin auf Rügen und starb IG. Mai 1876 in Carlsbad. Er ist 
der Schwager von K. Tiburtius. 

— Düweisbodderfat, Sinabarg, HOllengrund, een Bttgensch Lööschen. 1867. 

— Wur M. Geist ut Poseritz den Dttwel utdreben häd ut de hellen Wege. 1868. 

— Bmst Muritz Arndt, wur he na hunnert Jähren syne Wannernng dörch 

Dfltschland wedder antreten will im plattdfitschen Bock mit syneu Rügenschen 
Stock. Stralsund 1870 (III, 82 S.) [B.] — Gut und volkstümlich ge- 
schriebene Biographie Arndts. 

— Dre Bttgensche Lööschens verteilt in Bügensch Plattdtttsch. 2. Uplage. 

Stralsund, Hingst Nachf. 1872 (32 S.) [B, Bti,] — Prosa. 

5* 



Dankwardt, Rudolf. 

— Mecklenborger Hnsmaiinskost, ut den groten missingschen Eetel tansam 

Bchrapt un mundrecht np den Disch bröggt. Spassige Geschichten ans 
Mecklenburg in plattdeutscher Mundart. Neustrelitz 1893 (79 S.) 

Daune, Frau Auguste. 

— De lütt Heckenros. En gemüthlichen plattdtttschen Snack in 1 Akt. (Bloches 

Dilettanten-Bühne. Nr. 43.) Berlin, Lassar 1874 (19 S.) — [Q. 

David, Anton, Jesuitenpater, geb. 20. Mai 1851 in Willebadessen in 
Westfalen, lebt zu Feldkirch in Vorarlberg. (K.) 

(pseucL) Van ussen Hierguede. En Preuweken iut ner plattduitschen Mueke. 

Van Antun Willdeygud. Patterburne, Bonifacius-Drückerigge 1890 

(59 S.) [Ä] — Prosa. Vgl. Ndd. Korr.-Bl. 14,88. 
(pseud.) Van den Duiwele. Et tweide Preuweken iut der plattduitschen Mueke. 

Van Antun Willdeygud. Patterbume, Bonifacius-Drückerigge 1891 

87 S. [B.] 

Delmar, Axel. Pseudonym. Siehe Demandowski. 

Demandowski, Axel von, geb. 9. April 1867 in Berlin, besuchte hier 
die Schule, wurde dann Schauspieler und lebt seit 1890 in Berlin, 
seit 1894 als Schriftsteller. (Br.) 

(pseud.) Axel Delmar, Die Ahrenshooper. Vaterländisches Schauspiel. (Re- 
dams Üniversal-Bibliothek n. 3163.) Leipzig 1894. — Der Verfasser 
erklärt, der Dialekt sei in diesem Stück nur schwach angedeutet, und nennt 
im 'See* sein Platt 'gewissermassen erfunden*. 

(pseud.) Axel Delmar, See. Drama in zwei Aufzügen. Soufflier- und Regie- 
buch des kgl. Schauspielhauses in Berlin. Leipzig (1895) 45 S. [Q,] 

Derboeck, C. V. Pseudonym, s. von der Boeck. 

Dethlefs, Sophie, geb. 10. Februar 1809 zu Heide in Norder- 
ditmarschen, verbrachte ihr Leben in ihrer Vaterstadt, bis sie 
i. J. 1853 Aufnahme im Schröderstift in Hamburg fand, wo sie 
13. März 1864 starb. (Lebensabriss von Kl. Groth in der 5. 
Auflage ihrer Gedichte; Alberti.) 

— Gedichte (hochdeutsche u. plattd.) Heide 1850 (151 S.) — 2. venu. Aufl. 

Heide 1851 (VH, 153 S.) — 3. Aufl. Hamburg 1857 (HI, 272 S.) 

— Gedichte in hochdeutscher und plattdeutscher Mundart. 4. venu. Aufl. Ham- 

burg 1861 (300 S.) 

— Gedichte in hochdeutscher und plattdeutscher Mundart. 5. verm. Aufl. Mit 

Vorwort und Lebensabriss. Hersg. von Kl. Groth. Hamburg 1878 (XXVI, 
289 S.) [Q.] — S. 185—281 plattd. Gedichte. Eine Originalhs. der 
'Fahrt na de Isenbahn^ besitzt der Verein Quickborn in Berlin.) 

— Gelegenheitsgedichte in hochd. und plattd. Mundart. Hamburg 1861. — 2. 

verm. Aufl. Hamburg 1861 (VHI, 247 S.) 

Deameland, Heinrich, geb. 8. April 1822 zu Morse bei Fallersleben 
im Herzogtum Braunschweig, besuchte die Dorfschule und über- 



nahm später den Kossatenhof seines Vaters. Er starb in Morse 
am 16. Mai 1889. (Br.) 

— Del Äckerjagd [EichhOrncheigagd] tan Yorigeslewen am Barensee. (Selbst- 

verlag?) 1875. — Erzählung. 

— Hapfltjen nt mienen Blaameigahren. Plattd. Erzählungen. Morse bei Fallers- 

ieben, Selbstverlag, (später Celle) 1878 (VIII, 428 S.) [Q.] — Prosa. 

— Qnielgorg-Kicheri. Celle 1886 (63 S.) 

Diermissen, Johannes, geb. 3. August 1823 in Lauenburg, besuchte 
das Gymnasium in Lüneburg, studirte in Kiel und Berlin, war 
von 1848 bis 1852 Soldat bezw. Lieutenant im Lauenburgischen 
Bataillon, war dann Zollbeamter in üetersen und starb 1893. 
(Alberti; K.) 

(anon.) De Itttje Strohoot. Kiel 1847 (X, 148 S.) [Ä] — Gedichte. 

— Ut de Musskist. Plattdeutsche Beime, Sprüche und Geschichtchen für Jung 

und Alt aus Nordalbingien. Kiel 1862 (80 S.) [B.] — Aus dem Volksmunde 
gesammelt. 

Dieseher, Wilhelm, geb. 1844 zu Hamburg, wurde Lehrer, wanderte 
1882 nach Nordamerika aus und redigirt seit 1888 die von ihm 
gegründete Zeitschrift 'Die Extra Post' in Brooklyn. (G. A. 
Zimmermann, Deutsch in Amerika. Bd. 1.) 

— Drollige Kinner. Spassige un annere Gedichte un Verteilungen in Hamborger 

Plattdtttsch. Brooklyn 1887. 

Distel, A. 

— Waldmeister Mäsch un Meserich ut Mekelborg un de Nawerschaft. Berlin 

1871 (Vm, 162 S.) [Ä] 

D6pp, Friedrich, geb. 30. April 1831 in Schleswig, besuchte bis 1852 
das Gymnasium in Glückstadt, studirte Philologie in Tübingen 
u. a. Orten, war dann Schulvorsteher in Hamburg, später hier 
und in Lübeck Redacteur und in Berlin Lektor im litterarischen 
Bureau. (Alberti; K.) 

— Plattdtttsche Volkskalender. Vgl. oben S. 52. 

D8pp, Julius, geb. 23. Juni 1850 zu Prenzlau, ist seit 1881 Rendant 
der Sparkasse in Freienwalde a. 0. 

— De Göderschlächter. För min plattdütsch Landslüd verteilt. Berlin, Mrose 

1884 (259 S.) [J9w. Ä 0.] — Roman. 

— Platt Land un Lud. Bdch. 1. De Göderschlächter. Dörpgeschicht ut de 

Uckermark. Met Vorwort von V. Blttthgen. Freienwalde 1888 XUI, 
135 S. \B, Q.] Boman. — Bdch. 2. Druppen vör'n Schnuppen. Muntere 
Gedichte in mark. Mundart, ebd. 1889 (VIII, 70 S.) {B, Q.] 

Dorr, Robert, geb. 4. September 1836 zu Fürstenau bei Elbing, 
besuchte das Gymnasium in Elbing, studirte von 1857 an in 
Königsberg Geschichte, promovirte daselbst 1861 und wurde 
dann Lehrer am Realgymnasium in Elbing. (Dissertation v, J. 
1861.) 



70 

— Twöschen Wiessei on Noacht. Plattdietsche Gedichte. Elbingen, Neamann- 

Hartmann 1862 (82 S) [B. Q,] 

— Shakespeare, De lostg^en Wiewer yon Windsor, en*t Plattdietsehe äwersett 

von B. Dorr. Met 'nem Vorwort von Kl. Groth. Liegnitz 1877 (XXIV, 
136 S.) 

Draeger. Anton August, geb. 13. Juni 1820 als Sohn eines Försters 
und erzogen in Holzendorf bei Woldegk in Mecklenburg-Strelitz, 
besuchte 1834 — 39 das Gymnasium in Neu Brandenburg, stu- 
dirte 1839 — 42 in Leipzig alte Philologie, war dann Hauslehrer, 
1845 — 65 Lehrer in Güstrow, 1855 — 69 in Putbus, dann Gym- 
nasialdirektor in Friedland in Meckl. und 1872 in Aurich, wo 
er 13. Februar 1895 starb. (Nachruf im Programm d. Gymn. 
zu Aurich 1895 S. 3 flf.) 

— Plattdtttttsch Konfekt to Verdauung noa Disch, polit'sQh an unpolitisch. 2. 

Aufl. Anclam 1854 (96 S.) [B,] — Poesie und Prosa. 

DBhr, August, geb. 20. November 1841 in Friedland in Meckl., 
studirte alte Philologe, promovirte 1875 in Rostock, jetzt Gym- 
nasialprofessor in Nordhausen. 

— Homers Gesänge in nd. poetischer Uehertragnng. Teil I. = Homers üias. 

Kiel 1895 (XII, 656 S.) [Q.] 

Dflpp, H. 

— Spassige Bimels. Plattdeutsche hnmoristische Dichtungen. 2. Theil. Ham- 

burg, Kramer 1880 (160 S.) 

Dnsenddahler, Kord. 

-— En snaksch Geschieh ut Karlsbad. Hameln 1885 (108 S.) 

DpsenschSn, Hans. 

— Hamborger Ammen-Mährchen. DniUige Rymels för druUige Lüüd. Altona, 

Veriags-Bnreaa, 1860 (8 S.) 

— De fidele Krnutkramer-Kammi. Hamborger Charakter-Gemälde, ebd. 1860 

(8S.) 

— Huasknechten-Drievwark. En Bymels to'n Pläseer. Hamburg u. Altona 

1857 (8 S.) [Ä] 

— Kökschen-Drievwark in Hamburg. En plattdütsch Rymels as*n lüttjen Sposs 

för plattdfltsche Lud. ebd. 1857 (8 S.) [B.J 

— Putzmamsellen Drievwark. En Deklamatschon to'n Pläseer. ebd. 1859 

(8 8.) [Ä] 

— Koopittüd Drievwark. En Rymels to'n Declameeren. Altona 1859 (7 S.) [B,] 

— Drüdde Uplaag. Hamburg 1861. 

— De scheine Veerlaannersch. Een plattdütsch Rymels to'n Vergnoigen un to'n 

Lachen, ebd. 1859 (8 S.) [B,] 

Eggers, Friedrich, geb. 27. November 1819 und erzogen in Rostock, 
studirte 1841 — 44 in Rostock, Leipzig und München Geschichte 
und Archäologie, siedelte dann nach Berlin über, wo er 1850 
das Deutsche Kunstblatt gründete, Lehrer der Kunstgeschichte 



71 

an der Kunstakademie wurde und als vortragender Rat im 
Cultusministerium 11. August 1872 starb. (Allg. deutsche Bio- 
graphie 5, 670—673.) 

Ejs^gers, Karl, Bruder des vorigen, geb. 7. Juli 1826 und erzogen in 
Rostock, studirte 1845 — 49 hier, in Leipzig und Berlin die 
Rechte, wurde in seiner Vaterstadt 1850 Advokat, 1854 Senator 
und Gerichtsvorsitzender, gab 1857 aus Gesundheitsrücksichten 
sein Amt auf, lebte dann in Italien und Wiesbaden, 1861 — 96 in 
Berlin und seitdem in Rostock. (Br.) 

Friedr. und Karl Eggers, Tremsen. Plattdeutsche Dichtungen in meklenbnrger 
Mundart. Herausgegeben mit sprachlichen Erläuterungen und vollständigem 
WOrterbnche von Karl Nerger. Breslau, B. Hoffmann, 1875 (X, 386 S.) 
[Bu. Q, B.] — dass. Neue Ausg. ohne gramm. Anhang. Peterswaidau 
1877 (IV, 225 8.) — 3. (Titel-) Aufl. Berlin 1890 (m, 385 S.) 

Ehlers, Johann, geb. 20. Januar 1837 in Hollerwettern bei Wewels- 
fleth in Ditmarschen, besuchte das Gymnasium in Altena, stu- 
dierte in Kiel und in Bonn, wo er 1887 promovierte, und war 
später Gymnasiallehrer in Landsberg a. d. W. u. a. Orten, seit 
1874 in Prenzlau. (Alberti.) 

— Schleswig-HoUsteensch Bäthselbook mit 500 lustige Bäthsels ole vun Anno 

een nn nie. Mit Vorwort von Kl. Groth. Kiel 1865 (XI, 108 S.) [Ä] 

— Mikrokosmos. Plattd. Lieder nach Bums, Nachbildungen aus Hebel, Himels 

und Badeis. Leipzig 1877 (64 S.) [Q.| 

Eiben, G., geborene Wulff, geb. 10. November 1835 zu Kloster Hude 
im Grossh. Oldenburg, verheiratete sich 1863 und lebte später 
in Göttingen, Dortmund und Hagen, wo ihr Mann Oberlehrer 
ist. (Br.) 

(anon,) Hans un Gret. Ein episches Yolksgedicht von G. W . . . Hagen 1886 
(V, 306 S.) [Ä] 

Eichwald, Karl. Pseudonym. Siehe Karl Tannen. 

Emminghans, A., in Bremen. 

(anon,) Dei Urgeschicht von't dtttsche Seereddungswark upschrewen nn den 
Vorstand von dei dtttsch Gesellschaft tau*r Beddung von Schippbrüchigen 
widmet von Einem, dei darbi west is, tau'n 29. Mai 1890. (Nicht im 
Buchh., 0. 0. u. J.) 8 S. 4^ — Vgl. Ndd. Korr.-Bl. 14,70. 

Erichsoll, Heinrich, geb. 18. März 1852 in Veelböcken in Mecklen- 
burg, Musiker in Berlin. (K.) 

— Lauschen. Plattd. Gedichte heiteren Inhalts mecklenburgischer Mundart. 

Berlin 1891 (156 S.) [B. Q.] 

Enst, Friedrich, aus Stendal, studirte 1840 — 43 in Berlin die Rechte, 
wurde 1847 Assessor beim Kammergericht und starb 1850. 

— Piaddtttsche Gedichten. Berlin 1847 (152 S.) [Bu. B.] — Plattdeuteche 

Gedichte. Neue [Titel*] Ausg. BerUn 1861 (152 S.) 



72 

(anan.) Plattdeutsche Gedichte, meistens altmftrkscher Mundart. Eine Volks- 
ausgabe für Dorf und Stodt. Neuhaldensleben (1851) (80 S.) [Bu. B.] 
(Beigefügt sind einige Gedichte von Bomemann u. a.) 

Evcrs, Ernst, geb. 15. August 1844 im lübschen Stadtstiftsdorf Kahöl, 
Gemeinde Bleckendorf, war Gymnasiast in Plön, studirte von 
1865 ab in Kiel und Berlin Theologie, wurde 1869 Pastor in 
Tetenbüll bei Eiderstedt und redigirte als solcher die in Norden 
erscheinende 'Familien-Bibliothek' christlicher Volkserzäjilungen. 
Seit 1888 lebt er in Berlin, wo er die Buchhandlung der Stadt- 
mission und mehrere ihrer Zeitschriften leitet. (Alberti; Br.) 

— Ünner de Doppeleek. Schleswig-holsteensche Geschichten. Berlin [1895] 

(Vn, 142 S.) [0. Ä] — Prosa. 

Fehrs, Johann Hinrich, geb. 10. April 1838 und erzogen zu Mühlen- 
barbeck, Kirchspiel Kellinghusen, besuchte die Dorfschule, war 
nach der Confirmation vier Jahre Präparand in Altona, dann 
drei Jahre Seminarist in Eckemförde, wurde dann Lehrer in 
Reinfeld, Itzehoe und Altona und lebt seit 1865 in Itzehoe als 
Inhaber einer Lehr- und Erziehungsanstalt für junge Mädchen. 
(Alberti.) 

— Lütje Hinnerk. £n plattdtttsche Geschieht. Itzehoe 1878. 

— Gedichte. Hannover 1886 (144 S.) [Q.] — S. 93 ff. Tlattd. Gedichte ver- 

mischten Inhalts'. 

— Allerhand Slag Lud. Geschichten för den Winterahend. Bd. (1) 2. Gar- 

ding 1887. 91 (VII, 203; VI, 176 S.) [Q. B.] — Bd. L 2. Oplag. ebd. 
1895 (Vn, 203 S.) [Q, Ä] — Prosa. 

Freadenthal, August, geb. 2. September 1851 zu Fallingbostel in der 
Lüneburgerhaide, kam im zehnten Jahre nach Fintel, Amt Soltau, 
wurde Lehrer, kam 1870 nach Bremen, wo er als Redacteur 
thätig ist. (Br.) 

— Heidekkem. Düt nn Dat in noordhannöversch Platt. Bremen 1895 (VII, 

110 S.) [Q.] — Prosa. 

Frendenthal, Friedrich, Bruder des vorigen, geb. 9. Mai 1849 zu 
Fallingbostel, war nach der Konfirmation Schreiber in Lam- 
stedt, wurde dann Soldat und Postbeamter und lebt seit 1874 
als Landwirt zu Fintel. (Br.) 

— Bi'n Ftter. Geschichten an Gedichten ut de Lünebörger Heide. Bremen 

1880 (IV, 158 S.) — 2. (Titel-) Aufl. 1883 (IV, 158 S.) [B. Q.] 

— In de Fierabendstied. En plattdtttsch Geschichtenbook. Oldenburg 1890 

(195 S.) [Ä] — Prosa. 

Frieke, Wilhelm, geb. 12. September 1843 zu Lübeck, erlernte die 
Gärtnerei, wurde dann Photograph, lebte als solcher mehrere 
Jahre in Hannover, siedelte 1872 nach New York über, wo er 
zunächst Teilhaber, dann alleiniger Inhaber eines photographischen 
Geschäftes wurde, mit Börsmann die plattdeutsche Zeitschrift 



73 

uns' Modersprak (vgl. oben S. 52) gründete und für das dortige 
plattdeutsche Vereinsleben sehr thätig ist. 

fanon.) Snörken nn HamOrken. Plattdtttsche Bimels van mi sülwst. Hannover, 
Gruse, 1869 (Vm, 224 8.) [B.] — 2. [Titel-] Ausg. 1897 (VIII, 228 S.) 

— Wat mOt, dat mOt. Eine lustige Qeschichte in niedersächs. Mundart. 2 Bde. 

Jena, Costenoble, 1870 (IV, 217; IV, 247 S.) [Ä] — Prosa. 

— Fritz Beuter's Geburtsdag. Dramatisches Festdagsgedicht expree vor den 

Frit« Beuter-Verein tau New York. New York 1873 (31 S.) [Q.] 

— J5ching oder as't kamen sali, so kümmt. Boman. Gedruckt in: Uns' Moder- 

sprak. 1875. 

— De niee Mantel oder De Eiferstlchtlgen, Lustspiel, abgedruckt im Plattd. 

Husfrttnd 1879 Nr. 17. 18. 

— Plattdtttsche Stew [Zusammengekochtes]. New York 1886 (ca. 80 S.) 

— Vadders Ebenbild. Lustspeel. Hamburg 1893 (19 S.) 

— Perpetuum mobile. Lustspeel. ebd. 1893 (18 S.) 

— Wo is dat Ftter. Lustspeel. Frei nach Fritz Beuter. ebd. 1893 (14 S.) 

Friedhelm, Therese, geb. Krause, in Berlin. 

— Een Polterabends-Biemels för unsen Brorer Heining Krause un sien Bruut 

Frftulen Liesing Glaeser. Tosambrugt von Therese Friedheimsch un Eduard 
Krause. Berlin, 11. October 1855 (16 S.) [B,] ^ Dramatischer Polter- 
abendscherz. 

Friese, Eugen, geb. 10. September 1845 und erzogen in Königsberg, 
Kadett in Kulm und Berlin, lebt seit 1875 als Hauptmann a. D. 
in Dresden. (Br.) Siehe A. E. Müller. 

FrShlicb, Karl, geb. 8. April 1821 in Stralsund, Silhouettenzeichner 
in Berlin. 

— Lilgen Konfallgen. Plattdtttsche Bimels un swarte Biller voer sine Ifltten 

goden Frfinn. Berlin, Wagner, 1858 (lU S. u. 14 Bl.) Mk. 1,50. 

€faedert£, Karl Theodor, geb. 8. Jan. 1855 und erzogen in Lübeck, liess 
schon als Gymnasiast eine Uebersetzung von Corneilles Horatiem 
drucken, studirte 1876 — 79 in Leipzig und Berlin, promovirte 
in Halle und wurde dann an der Kgl. Bibliothek in Berlin an- 
gestellt. Er hat eine Geschichte des niederd. Schauspiels in 
Hamburg, biographische Arbeiten über Fritz Reuter u. a. verfasst. 

— Julklapp! Ledder un Läuschen. Mit 3 Originalgedichten von Kl. Groth, 

Th. Storm und Th. Souchay. Hamburg 1879 (X, 141 S.) -— 2. verm. Aufl. 
ebd. 1894 (XXI, 170 S.) [Ä] 

Geblhr, August, geb. 31. Aug. 1845 in Bergen, Bahnbeamter daselbst. 

— Michel up de Fri un De Pook up dat Martini-Mark. Twei L&uschen. Ut 

den Bügenschen Drähnbttdel herutsöcht. Heft 1. Bargen [Bergen], Sülwst- 
Verlag (o. J.) (23 8.) [Q.] 

Geiler, Wilhelm, geb. 21. August 1819 zu Westerstede, wo er seit 
1855 Amtsauktionator war, gestorben 5. März 1895. Platt- 



74 

deutsche Gedichte von ihm erschienen zerstreut in oldenburgischen 
Zeitungen. (Poppo, Album.) 

(rerratz, Usse, Pseudonym. 

— *n Ternöater vull Spass, ntstoppt von üsse Gerratz, äs he noch in MOnster 

bi de Diätteiner stonn. Münster, Fahle, 1866 (HI, 144 S.) [B.] — 
Humoresken. 

Olese, Franz, geb. 21. Dezember 1845 zu Münster, besuchte hier das 
Gymnasium, 1864—68 die Akademie, wurde hier Dr. phiL. dann 
Gymnasiallehrer, 1874 wurde er nach Posen, 1880 nach Pader- 
born versetzt, lebte 1882 — 84 ohne Amt in Münster, wurde dann 
wieder Gymnasiallehrer in Emmerich und lebt seit 1888 als 
Oberlehrer in Neuss. (Br.) 

— Franz Essink, sin Liäwen nn Driven äs aolt Mönstersk Kind. Met HOlpe 

van ne gelährde mönsterske Aowend-Geselschup verteilt nn hemtgiewen. 
Münster, Coppenrath, 1874 (216 S.) — 2. Ausg. ebd. 1875 (V, 216 S.) [Ä] 

— Franz Essink. Sin Leben an Driben as olt Münstersch Kind. 3. Aufl. Mit 

Vorwort von KI. Groth. Braunschweig 1878 (VH, 282 S.) [B, Q.] — 
Umsetzung in holsteinische Mundart 

— MOnstersk Stillliftwen. Plattdütske Yertellsels fttör Old un Jung, füör Buer 

un Büörger, nao dat, wat mi min Frönd Henrich Krukenkamp verteilt hett. 
Münster 1881 (IV, 138 S.) [Ä] 

— Mönstersk Platt in Visrtellsels und Bimels. Münster 1883 (126 S.) [B,] 

— Mönstersk Chronika ut ollen un nieen Tiden. Lüstige plattdütske Bimels. 

Münster 1883 (IV, 163 S.) 

— De fürstbischöflick Mönsterske Hauptmann Franz Miquel un sine Fami]je. 

Lüstige un genöglike Vertellsels ut de gnede olle un de leige niee Tid. 
Monster i. W., Selbstverlag, 1892 (279 S.) [B. Q.] 

Oiesebreeht, Ludwig, geb. 9. Juni 1782 zu Mirow in Mecklenburg- 
Strelitz, studirte in Berlin und Greifswald Philologie, machte die 
Freiheitskriege als Husarenunterofficier mit, war 1816 — 1866 
Lehrer am Gymnasium zu Stettin und starb 18. März 1873 in 
Sasenitz bei Stettin. (Br.) 

— Gedichte in niedersächsischer Mundart, in Pommerische Provinzialbl&tter 1823. 

Bd. 5. S. 479—89, auch in den 'Gedichten. Leipzig 1836, 2. Aufl. 186 7\ 

Oildemeister, Karl, geb. 17. Juni 1857 zu Vor-Wendorf bei Wismar, 
besuchte hier die Realschule, war längere Zeit Wirtschafter auf 
einem Gute bei Neu-Buckow und lebt seit 1880 als Erbpächter 
in seinem Heimatdorfe. (Br.) 

— Plattdeutsche Gedichte. Wismar 1881 (VI, 199 S.) [Q.] 

— Jochen Frank. Plattd. Dichtung. Bostock, W. Werther 1895 (VI, 248 S.) [Q,] 

— Fiken Bolt. Plattdeutsche Dichtung. Hamburg 1896 (IV. 244 S.) [Q.] 

— Ketelbeuters. [d. h. 'Schmetterlinge*.] Plattdütsche Gedichte, ebd. 1896 

(IV, 116 S.) [Q.] 



75 

Gilow, Christian, Thierarzt in Anclam, geb. 15. März 1808 in Treptow 
a. d. Tollense und gestorben daselbst 30. März 1885. (Nd. Jahr- 
buch 13,40.) 

— Vörspill tö'r Hochtid. Anklam, Selbstverlag 1867 (57 S.) [Ä] 

— De Hochtid. ebd. 1868 (VI, 139.) [B.] 

— De Mlnsch. ebd. 1869 (VII, 100 S.) [Ä] 

— De Pnlt^äbend. 2 Thle. ebd. 1868. 69 (136; V, 168 S.) [Ä] — Gedichte 

und Prosa. 

— De Di6r6, as man to seggt un wat's seggen. ebd. 1871 (VI, 776 8.) [B.] 

— Nachtrag, ebd. 1874 (70 S.) 

— De Planten as man to seggt an wat's seggen. Deil 1 A bet brackt. Anclam 

1872 (V, 384 S.) [Ä] — Dasselbe. Botanisches nnd niederdeutsches 
Wörterbach für Landwirte, Ärzte, Apotheker, Theologen und Philologen. 
Deil 1—7. ebd. 1878 (V, 3639 durch sämmtliche Bände fortlaufend be- 
zifferte Seiten.) 

— Dat Volk un de Preisters Besonners insofi^rn as weck von beid* dörch Un- 

leifsämkeit etc. sich markbor mäken. Treptow, Selbstverlag 1882 (IV, 
100 S.) [B. Q,] 
Gloede, Carl, geb. 28. September 1814 zu Ludwigslust, war Mund- 
koch Kaiser Wilhelms, Mitglied des Vereins Quickborn in Berlin, 
wo er den 6. April 1889 gestorben ist. 

— Zutemoos. Eine Sammlung plattdeutscher Original -Gedichte. 8. Wismar 

1869 (Xn, 306 S.) Hinstorff. 22V« Ngr. [B, Q.] 

GoIImann, Eduard, Conditor in Doberan, später Koch in Hamburg. 

— Gedichte. Hamburg, Selbstverlag 1891 (V, 69.) [Q.] — Nur ein Teil der 

Gedichte ist niederdeutsch. 

doltermann, Heinrich, geb. 11. Mai 1823 in Bremen, besuchte hier 
die Domschule, kam in Hamburg bei einem Konditor in die 
Lehre, war sieben Jahre in Nordamerika, kehrte 1861 nach 
Bremen zurück und lebt hier als Kolporteur. (Br.) 

— Bremer Volks- und Sittenbilder. Plattd. Poesie und Prosa. Bremen, Selbst- 

verlag 1886 (176 S.) 

— Vom Heimatland am Weserstrand. Plattd. Poesie und Prosa, ebd. 1886 

(144 S) 

— Bremen*s Volk und seine Heimath. Plattd. Poesie und Prosa. Bremen 1887 

(144 S.) 

— Aus dem Volke an der Weser. Plattd. Poesie und Prosa. Bremen 1880 

(160 S.) [Ä] 

— Bremer Volks-Erinnerungen. Plattd. Poesie und Prosa, ebd. 1890 (160 S.) [B,] 

— Bremer Land und Leute. Plattd. Poesie nnd Prosa, ebd. 1891 (160 S.) [B.] 

— Vom Volke ans dem Bremerlande. Plattd. Poesie und Prosa. Bremen, Selbst- 

verlag 1888 (144 S.) [B. Q.J 

— Bremer Volks-Geschichten. Plattdeutsche Poesie und Prosa. Bremen 1892 

(160 S.) [Q.] 

— Aus der Bremer Heimath. Plattd. Volks-Erzählungen in Poesie und Prosa. 

ebd. 1893 (160 S.) [Q.] 



76 

— Bremische Volksklänge. Plattdeutsch in Poesie nnd Prosa. Bremen (Winter) 

1894 (160 S.) 

— Ans Land nnd Stadt in Bremer Platt. Yolks-Erzählnngen in Poesie nnd 

Prosa. Bremen 1896 (160 S.) [B.] 
-=— Bremer Gemüth nnd Volkshnmor. Erinnemngen in plattd. Poesie nnd Prosa, 
ebd. 1896 (160 S.) 

Grcibe, Franz, geb. 12. März 1843 zu Altenbruch im Lande Hadeln, 
war Handlungslehrling in Detmold und lebt als Kaufmann und 
Inhaber einer Postagentur zu Lüdingworth im Lande Hadeln. (Br.) 

— Dit nn dat in Hadler Platt Biemels nn Döhntjes. Gelle 1877 (V, 136 S.) 

— Van de Elwkant nt Hadelnland. Plattdatsche ünnerhoUnngen in Rimels. 

Celle 1880 (IV, 174 S.) [Q.] 

— Hanne oder De Köster as Freewarber. Bnren-Spill. (Hambnrger Theater- 

Bepertoir Heft 7.) Hambnrg, Eichter 1880 (27 8.) 

— Ut ole nn nee Tieden. Plattdütsche Geschichten nn Gedichten. Ottemdorf 

1886 (IV, 160 S.) [0.] — Prosa nnd Gedichte. 

— üt'n Volksleben. Plattdtttsch Allerlei. CeUe 1889 (164 S.) 

— Ut Marsch nn Moor. Plattdütsche Gedichten nn Geschichten. Gelle 1894 

(167 S.) [Q.] 

Graebke, Hermann, geb. 22. Juli 1833 und erzogen in Lenzen a. d. 
Elbe, besuchte das Seminar in Potsdam, war 1852 — 65 Lehrer 
in Putbus in der Priegnitz, dann in Berlin, wo er noch lebt. 
(Hackland-Rheinländer.) 

-- Plattdütsche Gedichte. Berlin (1879) (IV, 59 S.) [B.] 

— Prignitzer Kamellen nn Hnnnenblömer. Zürich 1896 (Vm, 175 S.) [Ä Q.] 

— Gedichte. 

Gramberg, Gerhard Anton Hermann, geb. 18. September 1772 und 
erzogen zu Oldenburg, studirte in Erlangen und Jena, wurde 
dann in seiner Vaterstadt Rechtsanwalt, später Richter in Ham- 
burg und starb als Consistorialassessor in Oldenburg den 10. 
Mai 1816. Seine ^Sassische Elegie' bei Poppe, Album oldenb. 
Dichter. 2. Aufl. S. 144 ff. (Allg. dtsch. Biogr.; Halem im 
Vorwort zu 'Gedichte von Gramberg. 1816'.) 

Grimme, Friedrich Wilhelm, geb. 25. Dezember 1827 zu Assinghausen 
im Sauerlande, besuchte die Schule in Brilon und Arnsberg, 
1847 — 50 die Akademie in Münster, war dann Gymnasiallehrer 
in Arnsberg, Brilon, Münster, von 1856 ab in Paderborn, von 
1872—85 Direktor in Heiligenstadt und starb 3. April 1887 in 
Münster. (Rassmann; Br.) 

(anon,) Sprickeln nn Spöne. Münster 1858. 

lanon.) Spargitzen. Schwanke nnd Gedichte in sanerl. Mnndart vom Verfasser 
der 'Sprickeln nn Spöne\ Arnsberg, Selbstverlag 1860 (66 S.) [Bu.] 

(anon.) Grain Taig. Schwanke nnd Gedichte in sanerl. Mnndart vom Verfasser 
der *Sprickeln nn Spöne\ Soest 1860 (95 S.) [B, Bu.] — (anon,) 2. 
Aufl. ebd. 1866 (96 S.) 



77 

— dasselbe. 3. verm. Aufl. Münster 1874 (96 S.) — 4. verm. Aufl. Pader- 

born 1881 (100 8.) — 6. Aufl. ebd. 1890 (100 S.) 
(anon.) Grain Tnig, an stts nau wat te gnanstern. Schwanke, Gedichte nnd 

Lustspiele. 2. Aufl. Soest 1866 (92 S., dann Jaust un Dortel und Koppel- 
schmidt, 169 S.) [Ä] 
(anon,) Fastowendes-Beyme. Zwei Lustspiele in sauerländischer Mundart vom 

Verfasser der 'Sprickeln un Spöne*. 1. De Kiärmissengank. 2. De Koppel- 

schmid. Soest 1861 (164 S.) [Bu. B.] 
(anon,) Galantere7-Waar\ Schwanke und Gedichte in sauerländischer Mundart. 

Soest 1867 (126 S.) [Ä] 
(anon,) Galantryi-Waar\ 2. verm. Aufl. Soest 1873 (100 S.) [B,] — 3. 

Aufl. 1884. 

— Schwanke und Gedichte in sauerländischer Mundart. 1. Sprickeln un Spöne. 

2. Spargitzen. Mit einer Einleitung über die Eigenthümlichkeiten des 
sauerl. Dialectes. Paderborn 1861 (XIII, 136 S.) [Bu.] — 3. verm. Aufl. 
ebd. 1866 (203 S.) [Ä] — 4. verm. Aufl. ebd. 1869 (XI, 178 S.) [Ä] 
— 6. verm. Aufl. ebd. 1872. — 6. Aufl. ebd. 1876 (207 S.) [Ä] — 
7. verm. Aufl. ebd. 1878 (226 S.) [B.] — 8. verm. Aufl. Münster 1886 
(226 S.) [B,] — 9. Aufl. Paderborn 1894 (226 S.) 

(anon.) De Musterung oder Gehannes Fiulbaum un syn Sühn. Lustspiel. Werl 
1862 (98 S.) [B.] — (anon,) 2. Aufl. Paderborn 1869 (109 S.) 

— De Koppelschmid. Lustspiel in sauerl. Mundart. 2. Aufl. Münster 1876 

(66 S.) [B.] — 3. Aufl. Paderborn 1890 (66 S.) 

(anon,) Uemmer up de olle Hacke. Lustspiel in sauerländischer Mundart, vom 
Verfasser der 'Spröckeln un Spöne\ Paderborn 1866 (64 S.) [B,] 

— De Kumpelmäntenmaker oder Hai mott wierfriggen. Lustspiel. Münster 

1876 (82 S.) [B,] — 2. Aufl. ebd. 1883 (82 S.) 

— Jaust un Durtel oder de Kiärmissengank. Lustspiel in sauerl. Mundart in 

6 Handlungen. 2. Aufl. Münster 1877 (84 S.) [B,] 

(anon.) Diusend Plasäier. Lustspiele in sauerländischer Mundart. L De Muste- 
rung. 3. Aufl. n. Uemmer op de olle Hacke. 2. Aufl. Paderborn 1879 
(161 S.) [B,] — dass. I. 4. Aufl. IL 3. Aufl. ebd. 1890 (162 S.) [B.] 

— De Petroleum-Quelle un de Wedde. Zwei Humoresken in Paderborner 

Mundart. Werl 1879 (32 S.) 

— Lank un twiäss düär^t Land. Vertallt un geluagen in Snerländsk Platt. 

Münster u. Paderborn 1886 (146 S.) [B,] — 2. Aufl. ebd. 1887 (149 S.) 
[B,) — Prosa. 

— Bat US de Strunzerdähler hinnerlätt. Vertellekes un Läier. Mit Porträt. 

Paderborn 1890 (HI, 111 S.) [B,] — Prosa. 

Grotb, Klaus, geb. 24. April 1819 zu Heide in Norderditmarschen, 
1833 Schreiber auf der dortigen Kirchspielvogtei, 1838 — 41 
Seminarist in Tondem, 1841 — 47 Mädchenlehrer in Heide, ging 
1847 nach Kiel um Philologie zu studiren, 1848 — 53 Aufenthalt 
anfFehmarn, wo er den Qnickborn dichtete, 1855 — 56 Aufenthalt 
in Bonn, wo er März 1856 hon. causa zum Dr. phil. ernannt 
wird, 1856—57 in Dresden, 1858 in Kiel habilitirt, 1866 Titular- 
professor, lebt in Kiel. (Alberti.) 



78 

— Quickborn. Volksleben in plattd. Gedichten dithmarscher Mundart nebst 

Glossar. Mit einem Vor- nnd Fürwort von Dr. Harms. Hamburg; [Anfang 
November 1852] 1863 (XIV, 252 S.) [Bu, B,] — 2. verm. Aufl. dsgl. 1853 
• [im Juli] (XIX, 292 8.) 

3. sehr verm. Aufl. Mit Glossar nebst Einleitung von MüUenhofif. 1854 
[im Juni] (XXH, 332 S.) [Bu.] — (4. Aufl.) desgl. Mit Holz- 
schnitten. 1856 (XVI, 432 S.) hoch 4^ 

5. yerm. Aufl. Mit einer wortgetreuen Uebersetzung und einem Vorwort 

für hochd. Leser unter Autorität des Verfassers herausgegeben ebd. 
1856 (XXVm, 374 8.) [Ä] 

6. venu. Auflage. Mit Glossar etc. 1856. (VIII, 376 S.) — 7. Aufl. 

besorgt u. eingeleitet von E. Müllenhoff, ebd. 1857 (XXX, 320 8.) 
[B,] — 8. Aufl. 1860 (Xin, 320 S.) — 9. Aufl. 1864 (XH, 304 S.) 
— [10. Aufl.] Mit Holzschnitten. 2. unveräud. Aufl. d. illustr. 
Ausgabe. Hamburg 1868 (Vm, 410 8.) 
11. Aufl. 1869. — 12. Aufl. 1873 (XH, 304 S.) — 13. Aufl. Berlin 
1879 (X, 304 S.) — Desgl. Berlin 1873. 

— Quickborn, 1. Th. 14. Aufl. ebd. 1883. — 15. verm. Aufl. ebd. 1881 (Xm, 

311 S.) — 16. Aufl. ebd. 1891 (Vm, 321 S.) [Ä] — 17. Aufl. Kiel 
1892 (Xn, 321 S. u. Bildn.) 

— Quickborn. Theil 2. Leipzig 1871 (XXIV, 336 S.) [Ä] 

— Vertelln. Plattdeutsche Erzählungen. Bd. 1. Twischen Marsch un Geest. 

Ut de Marsch. Detelf. Kiel 1856 (155 S.) — Bd. 2. Trina. ebd. 1860. 

(345 S.) — dasselbe. 2. (Titel-) Aufl. 2 Bde. ebd. 1855. 60 (HI, 
156 S.; V, 243 S.) 

— Drei plattd. Erzählungen zum Theil Erlebtes und Erinnerungen von 1848 aus 

Schleswig-Holstein. (Auch als 3. veränd. Aufl. Vertelln 1. Bd.) Berlin 
1881 (IX, 176 S.) [0.] 

— Voer de Goern. Kinderreime alt und neu. Mit Holzschnitten. Leipzig 1858 

(103 S.) 40. 

— Rothgeter Meister Lamp un sin Dochder. Plattd. Gedicht. Hamburg 1862 

(V, 104 S.) [B. Q.] 
(anonj Fiv nie Leder ton Singen un Beden voer Schleswig-Holstein. Hamburg, 
Perthes-Besser 1864 (15 S.) [B,] 

— En Geschichte vuu min Vetter voer min Herzog to sin Geburtsdag den 6. 

Juli 1864. Kiel 1864 (15 S.) 

— En Bref von min Vetter fOr sin Herzog. Kiel 1864 (8 S.) 

— Ut min Jungparadies dree Verteilen. Berlin 1876 (VII, 184 S.) [Q,] — Prosa. 
~ Gesammelte Werke. 4 Bde. Kiel 1893 (XXH, 264 S.; VI, 360 S.; VII, 

361 S.; VIII, 352 S.) [Q. B.] 

Uebersetzungen : 

— Quickborn. Ans ditmarscher Mundart übertragen von A. v. Winterfeld. 

Berlin 1856. 

— Quickborn. Ins Hochdeutsche übertragen von F. A. Hoffmann, Brann- 

schweig 1856. 

— Quickborn. Aus dem Plattdeutschen übertragen von S. Z. Gotka 1866. 

— Quickborn (Springquell). Uebersetzt von M. J. Berchem. Crefeld 1866. [B,] 



79 

— Dominica mattina. Jdillio [Sonntagsmorg^en, ans dem Qmckborn übs. von 

E. Teza.] Pisa 1869. [Ä] 

— Vertelln. Plattd. Erzählungen, ins Hochd. übertragen 7on Beinhold Otto. 

Brannschweig 1866. 

— Erzählungen. Ans ditm. Mundart übertragen von A. yon Winterfeld. Berlin 

1866. [Ä] 

Schriften über Kl. Groth. 

E. Hob ein, lieber Klans Groth nnd seine Dichtungen, zum Theil aus unge- 
druckten Quellen. Hamburg 1866 (60 S.) 

"Egg^rBy Klaus Qroth und die plattdeutsche Dichtung. De Eekbom 1883 Nr. 
24—27. 

K. E g g e r 8 , Klaus Groth und die plattdeutsche Dichtung. Berlin, Habel 1886 (36 S.) 

C. J. Hansen, Klaus Groth in zyn leven en streyen als dichter, taalkamper, 
mensch, met reisverhaal en terugbllk op de dietsche beweging. Antwerpen 
1889. 

Kl. Groth, Lebenserinnerungen. Hrsg. Ton Eng. Wolff. Kiel 1891. 

K. Eggers, Klaus Groth. Zukunft. Bd. 4 (1893) S. 667—666. 

E. Ziel, Litterarische Beliefs. Bd. 4 Leipzig 1896 S. 116—144. 

fifilich, Julius, Advocat in Pinneberg, später Notar in Blankenese, 
wo er noch 1885 lebte. (Alberti.) 

— De lüttje Bekker, eine Volkserzählung. Blankenese, Selbstverlag 1881 (ob 

niederdeutsch?) 

Gfinther, Johann Christian, Kaufinann in Förderstädt bei Kalbe a. d. 
Saale. 

— Neuester Wiegen-Lieder-Kranz in plattdeutscher Mundart zunächst für Kinder- 

wärterinnen, Muhmen, Kinder und Kinderfreunde. Oder: Grosse Sammlung 
ältester und neuester Wiegenlieder. Gesammelt und gedichtet. Magdeburg, 
A. Quednow 1848 (69 S.) [Ä] 

Gnrlitt, Emanuel, geb. 24. Januar 1826 zu Altona, besuchte hier die 
Schule, wurde Lehrling bei einem Uhrmacher, trat 1848 in die 
schleswig-holsteinische Armee und wurde als Officier bei Idstedt 
schwer verwundet, so dass ein Fuss amputirt werden musste. 
Er eröffnete 1853 in Husum eine Gewürzkrämerei, war 1869 — 73 
Inhaber eines Exportgeschäfts, wurde, nachdem er vorher Bei- 
geordneter gewesen war, 1873 zum Bürgermeister von Husum 
erwählt und ist am 13. Juli 1896 gestorben. (Alberti.) 

— Von de Nordseestrand. Plattdtttsche Gedichte. Leipzig 1880 (VIII, 117 S.) [Q.] 

— Erst en Näss un denn en Brill. En plattdütsch Lustspill in 1 Optog. Qar- 

ding 1889 (36 S.) [B.] 

— De Slacht bi de Eohstieg. En Sleswig-Holsteensche Dichtung. Leipzig 1877 

(87 S.) [B. Q.] 

Haekland-Rheinländer. Pseudonym. Siehe Annas. 
Hagen, Ulrich. 

— MeckelnbOrger Stadt- und DOrpgeschichten. Berlin 1884 (113 S.) [B,] 



80 

Hanssen, Ferdinand, geb. 5. Juli 1851 zu Baalter-Altendeich in Dit- 
maischen, besuchte das Gymnasium in Meldorf, studirte in Süd- 
deutschland und lebt als Apotheker in Elmshorn. (Br.) 

— Persetter sin Hannis. Erzählung in udd. Mundart Hamburg 1886 (VI, 

113 S.) [0.] 

Happenklang. Pseudonym. Siehe Landois. 

Harm, Pseudonym eines geborenen Ostfriesen, der später in Amerika 
lebte, 

— De Upstallsboom in Amerika. £n ostfreess Bimelring in Epistels an Otto. 

New York, Selbstverlag (1876) (24 S.) 

— Dat grote plattdtttsche Volksfest. V. Epistel an Otto. ebd. 1875 (4 S.) 

Harms, Klaus, geb. 25. Mai 1778 zu Fahrstedt in Süderditmarschen, 
war bis 1797 Gehilfe seines Vaters, der Müller war, studirte 
später in Kiel und starb hier als Hauptpastor am 1. Februar 
1855 (Harms Lebensbeschreibung verfasst von ihm selbst. 2. 
Aufl. 1851; Alberti.) 

— üebungen zum Uebersetzen aus der plattd. Sprache in die hochdeutsche. 

Lunden, Selbstverlag 1813 (32 S.) [B.] 

— Den Bloodtüge för unsen glooben, Henrick van Zütphen, syn saak, arbeid. 

lyde un dood in Dithmarschen. Beschrehben un tom 31. Oct. Ao. 1817 
herutgehben. Friedrichsstadt 1817 (Vni, 32 S.) 

— Van de plattdütttsche Spraak, un warum se behter is as de hoogdüütsche. 

Kieler Beiträge. Bd. 1 (Schleswig 1820) S. 292—310. 

Harms, Ludwig, geb. 5. Mai 1808 zu Walsrode im Reg.-Bez. Lüneburg, 
studirte von 1827 ab in Göttingen, wurde 1844 Prediger in 
Hermannsburg bei Celle, gründete hier 1849 eine Missionsanstalt 
und starb 14. November 1865 (Th. Harms, Leben. 4. Aufl. 1874, 
AUg. deutsche Biogr.) 

— Honnig. Verteilen un Utleggen in sin Modersprak. Heft 1. Hermannsburg 

1869 (Vn, 64 S.) — H. 2 ebd. 1871. 

— dasselbe. Bd. 1. 3. Uplag. ebd. 1878. (VII, 252 S.) 

Harteii(-Dil]en), Johann von, geb. 31. März 1867 in Neurönnebeck- 
Dillen an d. Weser, Präparand in Diepholz, Seminarist in Hannover, 
1888 Lehrer in Listringen bei Hildesheim, (Br.) seit 1894 in 
Fähr-Lobbendorf bei Blumenthal. 

— Von'n WerserstrannV Plattdütsche Dichtungen. Heft I Ulk un Jux. 

Listringeu (Hildesheim, H. Helmke) 1893 (49 S.) — II. Kunterbunt. 
(48 S.) — IV Jan Ohm as Pilofofiker. 1893 (47 S.) — VI Räteelbeemd. 
1894 (48 S.) 

Hasselmeier, Carl. 

— Lustige Deklamanten. Sammlung hnmoristisch-plattd. Original- Vorträge, sowie 

eines leicht ausführbaren Schwanks *Nidaas Timm\ Melle (1895) (37 S.) 



81 

Hein, G. M., geb. 8. Juli 1840 in Windbergen, Holstein, Kaufmann, 
ging nach Amerika, Grand Island, Nebr., wo er das 'Weltblatt' 
(s. oben S. 52) mit grösseren eigenen Beiträgen herausgab. 

Heine, H., geb. 13. Februar 1824 zu Wolfshagen in Braunschweig, 
besuchte die Dorfschule, wurde Heilgehilfe in seinem Heimatdorfe 
und in Seesen, siedelte später nach Berlin über und starb 5. Mai 
1879 in Seesen. (Br.) 

— Wilde Heckenrosen. Hamoristische und satyrische Gedichte in plattdeutschen 

Mundarten. Berlin 1877. (60 S.) [Q.] 

Heinemann, Georg Wilh. Friedr., geb. 5. April 1825 zu Stöcken bei 
Wittingen in Hannover, Seminarist in Hannover, seit 1844 Lehrer 
in seinem Geburtsort. (Br.) 

— De dütsch-französische Krieg 1870 — 71, in 69 plattdtttschen Gedichten wiss 

nn wahrhaft vorteilt för Heer, Schani nn Volk. Brannschweig 1892 (66 S.) 

Rektor, Enno, geb. 21. November 1820 zu Domum in Ostfriesland, 
studirte in Bonn und München, wurde 1859 als Bibliothekar am 
Germanischen Museum in Nürnberg angestellt und starb daselbst 
am 31. Januar 1874. (Kegenhardt.) 

— Eine Ballscene. [Zuerst im Ostfriesischen Unterhaltnngsbnch auf d. J. 1846.] 

6. Aufl. Emden, Woortmann 1860 (16 S.) [B.] — 10. Aufl. ebd. 1870 
(15 S.) 

— Harm auf Freiersfüssen. Ostfries. Landschaftsbild. [Zuerst im Ostf^. Unter- 

haltnngsbnch auf 1857.] 6. Aufl. ebd. 1869. (23 8.) — 6. Aufl. ebd. 
1872 (23 S.) 

— Harm Düllwuttel auf der Bürger-Versammlung. Politisches Glockenspiel. 

Emden 1849 (VIII, 40 S.) — Nebst Nachruf beim Absterben des Verfassers 
von Gittermann. 3. Aufl. ebd. 1874 (VH, 38 S.) 

— Harm up't Dorn*mer Markt un all wat mehr is. 2. Aufl. ebd. 1869 (47 S.) [B.] 

— 3. Aufl. ebd. 1878 (46 S.) 
(anon.) De Buurendochter in't Pension; of: dat har'k man eerder weeten must 
Ein Bild aus dem Landleben von H. D. S. Emden 1857 (27 S.) [B,\ — 
3. Druck ebd. 1889 (28 S.) 

— Harm un d' dflr Tied; 'n Kummedistück. Aurich 1867 (35 S.) 

Hermanil, August, geb. 14. September 1835 in Lehre bei Braunschweig, 
besuchte die Realschule in Wolfenbüttel und ist seit 1862 Lehrer 
und später auch Turninspector in Braunschweig. (Regenhardt.) 

— Drei Geschichten. Plattdeutsche Verse. 3. Aufl. Braunschweig 1890 '(16 S.) 

— Erenst und Snack, en Ittttjen Pack. Plattdeutsche Gedichte in niedersächs. 

Mundart. Braunschweig 1892 (77 S.) [Ä] — 2. verb. u. verm. Aufl. 
Braunschweig 1896 (109 S.) 

Herter, Ferdinand. 

— Allerhand ut plattem Land. Wilhelmshaven 1897. 

Heys6f Wilhelm, geb. 19. November 1825 im Dorfe Leussow in Meck- 
lenburg-Strelitz, war 1841 — 46 Seminarist in Mirow, dann Lehrer, 

Niederdents«hes Jahrbuch XXII. 6 



82 

von 1853 ab in seinem Geburtsort, seit 1879 lebte er als Schrift- 
steller mehrere Jahre in Wesenberg, dann in Roggentin bei 
Mirow. (Br.) 

— PanscbendOrp. Plattdtttsche Läuschens, Dichteis un Bimels in mekelnbörger 

Mundort. Neubrandenburg, C. Brünslow 1861 (X, 252 S.) [Bu. B.] 

— De MeklenbOrger Burhochtid nn Rosmarin un Ringelblomen. Berlin, Schotte 

1862 (Vm, 213 S.) [Ä] — 2. billige [Titel-] Aufl. ebd. (1865) [Q.] 

— Frische Eamiten ut Eiischaon Schulten sin Mus'kist. ebd. 1863 (V, 205 S.) 

[Ä] — 2. (Titel-) Ausg. ebd. 1866. 

Hill, Rudolf, geb. 28. Juni 1825 in Prenzlau, wurde Stadtsekretär in 
seiner Vaterstadt und starb 21. November 1894. (Regenhardt.) 

— Lütte Schnurren. Plattd. Gedichte. Prenzlau 1868 (VI, 155 S.) [B.] — 

2. Yerm. Aufl. ebd. 1877 (VI, 163 S.) 

Hingberg, H. K. vam. Pseudonym. Siehe Kühne. 

Hinriclus, Georg, geb. 7. März 1847 in Wittenwurth in Norddit- 
marschen, stuifirte 1872—75 Theologie, wurde 1876 Pastor in 
Büsum und 1886 in Burg in Südditmarschen. (Alberti, Br.) 

— Meerumslungen. Gedichte in sin ieef Modersprak. Itzehoe 1880 (VIII, 

238 S.) [B. Q.] 

Hinricbsen, Adolf, geb. 15. Januar 1859 in Bützow, besuchte hier und 
in Schwerin die Schule, erlernte die Landwirtschaft, widmete sich 
aber bald der Schriftstellerei und gründete 1883 die plattdeutsche 
Zeitschrift 'Husmannskost', die jedoch nur ein Jahr bestand. 
Er lebt in Berlin. (Hinrichsen, Das literarische Deutschland. 
2. Aufl. S. 574.) 

— Wohre Geschichten. Ludwigslust 1883 (97 S.) 

— Twei Leiwsgeschichten. ebd. 1883 (V, 172 S.) [B,] 

— De Evers. Berlin 1886 (214 S.) — 2. Aufl. Rostock 1887 (214 S.) 

Hirschel, Hermann, geb. 20. März 1848 in Hamburg, ging 1870 zur 
Bühne, war längere Zeit Regisseur und Theaterdichter in Ham- 
burg u. a. Orten und lebt seit 1880 in Berlin. Seine sämmt- 
lichen Hamburger Mundart bietenden Bühnenstücke hat er in 
Gemeinschaft mit Otto Schreyer aus Frankfurt a. M. verfasst. 
(Br.; Gädertz, Nd. Schauspiel 2, 232 ft'.) 

— Hamborger Nestkttken. Volkssttick. Hamburg 1883. (Als Manuscr. gedruckt.) 

— Hamburg an der Aister. Volksstück, ebd. 1883 (ebs.) 

— Villa Friedrichsruh. Lebensbild, ebd. 1884 (ebs.) 

— Hamburger Fahrten. Voiksstück. ebd. 1887 (ebs.) 

Hobeln, Eduard, geb. 24. März 1817 in Schwerin, studirte 1839—43, 
Hess sich 1845 in seiner Vaterstadt als Advokat nieder, er starb 
28. Mai 1882. (Br.) 

— Blömings un Blomen ut frömden Gor'n. Berlin 1861 (189 S.) — 2. verm. 

(Titel-) Ausg. Berlin 1865 (XII, 199 S.) \B, Q.] — Uebersetzungen 



8B 

ans dem Hochdeatschen nnd sttddeaUchen Mandarten. Die zweite Auflage 
ist am einige Uebersetzungen vermehrt. 

— De Groffsmidt. En Dörpgeachicht. Schwerin 1863 (40 S.) 

— Feldflflchters. Plattdütsche Leeder nn Lauschen in Meckelnbörger Mundart. 

Berlin 1876 (160 S.) [B, Q.] 

Höfer, Edmund, geb. 15. Oktober 1819 in Greifswald, studirte hier, 
in Berlin und Heidelberg Philologie, lebte dann in seiner Heimat 
als Schriftsteller, siedelte 1854 nach Stuttgart über, wo er die 
'Hausblätter' redigirte und starb am 23. Mai 1882 in Cannstadt. 
Seine ausgewählten Schriften, 14 Bde., erschienen 1882. (Br.) 

— Pap Kuhn, 'ne Geschieht ut de oll plattdütsch Tid. Stuttgart 1878 (VIII, 

342 S.) [B,] — lieber diesen Roman handeln: F. Latendorf, Nieder- 
deutsch und neudeutsch. Poesneck 1879 (27 S.) nnd E. Höfer, Con- 
fessionen eines plattdeutschen autors. Stuttgart 1879 (16 S.) 

HSrmekan, Pseudonym. Siehe F. Storck. 

Hoff. 

— Vor usen gnädigen Graf un Heren Otto tau Stolbarg-Wamigeroe op den 

Dag wu Hei Siene Kegierunge anetre*en hat, den 30. Oct. 1868, von den 
Buorslüen in der Grafschaft Wamigeroe. Wamigeroe (4 S.) 

Hoffschläger, Gustav. 

— Kunterbunte Läuschen. (=» Sammlung plattd. Dichtungen Bd. 2). Bielefeld 

(1890) (46 S.) [B.] — Prosa. Auch im Plattd. Sünndags-Blatt Jg. 2 u. 3 
gedruckt. 

Hollander, Carl Wilhelm. 

— Gedichte in Platt- und Hochdeutsch. Zum Vortrag in Vereinen. Mit Selbst- 

biographie. Hamburg 1887 (VI, 119 S.) 

Holm, Adolf, geb. 21. April 1858 in Mucheln bei Plön, Maler in Plön. (K.) 

— Kost un Kinnerbeer Und sowat mehr. Zwei Erzählungen aus dem hol- 

steinschen Landleben. Leipzig 1897 (III, 136 S.) [B.] 

Holthnsen (nhd. Holthausen?), Gustav, geb. 24. Juni 1848 zu Stotel 
bei Bremerhafen, ging 1863 nach Nordamerika, machte den 
Bürgerkrieg in der Nordarmee mit und lebte später als Geschäfts- 
mann in Yankton, Dakota, (Br.) und in New York. 

— Ole Erinnerungen. Gedichten un Geschichten in Bremer Mundart. Deel 1. 

New York, Willmer u. Rogers 1876. (109 S.) 

Holzheinier, Fritz. 

— Schnurren un Vatellsels. Plattd. Gedichte heiteren Inhalts in uckerro&rkischer 

Mundart. Prenzlau 1887 (160 S.) [B.] 

Honig, Ernst, geb. 12. Februar 1861 in Göttingen, wo er als Bäcker- 
meister lebt. 

fanon.) Aus dem Göttinger Bttrgerleben. Erzählungen in Göttinger Mundart 
von Schorse Szültenbürjer. Qöttiugen 1896 (VII, 59 S.) [B,] — dass. 2. 
Aufl. ebd. 1897 (VIII, 59 S.) 

6* 



84 

Hörn, "Wilhelm, geb. 16. Januar 1847 und erzogen in Wolmirstedt. 
wurde Soldat, war dann 14 Jahre Unterbeamter bei der Eisen- 
bahn und bewirtschaftet seitdem die Eisenbahnrestauration in 
Ochtmersleben bei Magdeburg. 

— Ernst und Hamor. Hoch- und Plattd. Gedichte- Druck von A. Besser, Neu- 

haldensleben (1890) (VU, 126 8.) [B,] — 8. 47 ff. plattd. Gedichte. 

— Lütte Knospen. Plattdfltsche Riemels. (Magdebarg) Ochtmersleben, Selbst- 

verlag. 1892. (Vm, 144 8.) [B.] 

Ho will!, P., Pseudonym für Houillon, geb. 24. November 1836 zu 
Hamm, Westf., 1867 als Hauptmann verabschiedet, gestorben als 
Postdirektor in Ostpreussen. 

— üt Wilmken Ossensmidt's Saldotenliewen. 2 Aufl. Minden 1883 (24 8.) 

Hiilter, Carl, geb. 24. Juni 1873 zu Iserlohn, lebt daselbst als Kauf- 
mann. Siehe: Uhlmann. 

Iselmott, H. de (d. h. 'der Esel muss'). Pseudonym. Siehe Landois. 

IsraSki, Louis Victor, lebt in Weener, Reg.-Bez. Aurich. 

— »Wat de Kiewit sprook.'' Döntjes an Bimels in ostfrys' Plattdütsch. Olden- 

burg 1889 (V, 84 S.) 

Jahnke, Hermann, geboren am 20. April 1845 zu Wintersfelde bei 
Greifenhagen in Pommern, besuchte die Schule in Czarnikau, 
Prov. Posen, 1864 — 67 das Seminar in Bromberg, wurde dann 
Lehrer und lebt seit 1870 in Berlin. Er redigirte eine Zeitlang 
den Eekbom. 

— und William Schirm er. Kein Hüsnng. Ein Volksschanspiel in vier Akten. 

Mit freier Benutzung der gleichnamigen Dichtung Fritz Beuters. Berlin 
1891 (Vn, 216 8.) [Q.] 

— Adam un Eva in Varzin. En Fierabendsgeschicht. (Eekbom 1883 S. 146 ff.) 

Jakobs, K. 

— För de Fierabendstid. Lustige Eimels. Bützow 1896 (VIII, 168 S.) [B. Q,] 

Josephy, Julius, geb. 21. Januar 1821 in Parchim, besuchte die 
Handelsschule in Parchim, eröffnete anfangs der 60er Jahre ein 
Kaufmannsgeschäft in Barth und ist hier am 5. März 1885 ge- 
storben. 

— - Uns* Krieg mit den Franzos 1870—71. Piattdütsche Eiemels. Stralsund, 
Bremer 1871 (23 S.) 

Jürgens, Karl, geb. 12. Dezember 1853 und erzogen in Kiel, 
studirte hier und in Tübingen, 1880 Arzt in Schenel'eld, später 
in Kiel, Preetz und seit 1889 in Barmbeck bei Hamburg. (Br.) 

— Skat-Kruse. Plattd. Lustspiel. Hamburg (1894). (24 8.) 



85 

Jfirs, Heinrich, geb. 20. Februar 1844 und erzogen in Altona, wurde 
1860 Drechslerlehrling, erlernte 1867 in Hamburg die Zahn- 
technik und lebt daselbst, nachdem er ein Jahr die Universität 
Kiel besucht hatte, als Zahnarzt. (Br.) . 

— Hoch un Platt, for Jeden wat. Hochdeatsche und plattd. Gedichte. Altoua 

1875 (188 S.) — 2. Aufl. Hamburg 1876 (188 S.) . 

— Spassige Rimels. Plattdeatsche humoristische Dichtungen. Th. 1. Hamburg 

1877 (Vm, 152 S.) — dasselbe. Th. 2. ebd. 1880 (160 S.) — 2. Aufl. 

1889 (160 S.) — dasselbe. Th. 3. ebd. 1882 (IV, 156 S.) — 2. Aufl. 

1890 (IV, 156 S.) — dasselbe. Th. 4. ebd. 1887 (IV, 166 S.) — dasselbe, 
Th. 5. ebd. 1891 (160 S.) 

— Fro Schur er Tollansluss-Geschichte. Soloscherz. Hamburg 1889 (14 S.) 

— Wat Fro Lütt op de ütstellung in Hamborg passirt is. Soloscherz. Hamburg 

1889 (19 S.) 

— Woto de Tänpien god sünd. Solo-Scherz. Hamburg 1892 (19 S.) 

— Plattdeutsche Schriften. Bd. 1. Hoch un Platt, för Jeden wat. Humoristische 

Gedichte. 3. Aufl. Hamburg 1893 (160 S.) — Bd. 5. Spassige Rimels. 
Plattd. humoristische Gedichte. 4 Th. 2. Aufl 1894 (VI, 156 S.) — 
Bd. 7. Plattd. Humoresken. Zum Vorlesen. 1893 (183 S.) 

— Pipmantjes. Plattdütsche un missingsche Snaken ton Vordregen mank Adele 

Lud. lUustr. von Chr. Förster. Hamburg 1897 (160 S.) 

Jung, Gustav, geb. 15. März 1796 zu Pritzwalk, wo sein Vater 
Apotheker war, besuchte zuerst die Schule seiner Vaterstadt, 
dann als Alumnus das Joachimsthal in Berlin, studirte in Berlin 
Theologie, wurcle dann Rector in Pritzwalk und nach kurzer 
Zeit Pfarrer in Gr. Machnow bei Berlin, wo er sich mit Auguste 
Bornemann, einer Tochter des plattdeutschen Dichters, ver- 
mählte. Nach dem am 11. Mai 1836 erfolgten Tode seiner 
Gattin siedelte er als Pfarrer nach Werneuchen bei Bernau in 
der Mark über, wo er sich zum zweitenmale verheiratete und 
auch nach seiner Emeritung i. J. 1862 blieb, bis er 1876 nach 
Burg bei Magdeburg verzog, wo einer seiner Söhne ansässig war. 
Er starb daselbst am 4. Juli 1892. (Mitteilung seines Sohnes, 
Pfarrer Jung in Plötzensee). 

— Gedichte in plattdeutscher Mundart. Berlin 1849 (VHI, 184 S.) [B. Q.] 

— [Neue Titelausgabe] ebd. 1854 (Vin, 184 S.) [B.] 

Jankmann, Wilhelm, geb. 2. Juli 1841 in Münster, studirte 1829 — 33 
hier und in Bonn Philologie, 1834 in Berlin, wo er in den 
Demagogenprocess vei*wickelt von April bis August 1835 auf der 
Hausvogtei in Haft war, war 1837 Gymnasial-Lehrer in West- 
falen, promovirte 1847 in Bonn, 1848/49 Abgeordneter in der 
Nationalversammlung in Frankfurt, 1849/52 in Berlin, habilitirte 
sich 1851 in Münster für Geschichte, kam 1854 als Professor 
nach Breslau und starb hier 3. Nov. 1886. Er gab 1836 
'Gedichte' (2. Aufl. 1844) heraus, zwischen denen sich auch zwei 
plattdeutsche betinden. (Rassmann.) 



86 

Kehding, F. W. 

— De Franzosen-Krieg Anno 1870 oder wie Lnten de Beknung ohne den Wirth 

makt hett. .Wiesen a. d. L. (Lüneburg) 1871. — dasselbe. Hamb arg 1883 

(26 S.) 

Keller, Ernst, geb. 13. März 1835 zu Greifenhagen in Pommern, war 
Tapezier in Pyritz und lebt als Geiegenheitsdichter in Berlin. 

— De Pommersche Landwebrmann Criscbon in'n französchen Krieg. Plattdütscbe 

Scbosen. LPyritz 1871, später] Stettin 1871 (24 S.) [Q.] 

— Criscbon Ballermann. Garde-Landwebrmann von't Stettiner Batteljon. Platt- 

dütscbe Vertellzels ut'n franzö'scben Krieg. Stettin, Daunenberg 1872 
(III, 82 S.) 

— De Peerlotterie! En lustig Stückscbeu yon Oll Boblmann nt Groot Zimpel- 

hoagen. Plattdütscb verteilt. Pyritz, Selbstverlag 1874 (31 S.) [B. Q.] 

— Der Angerbof. Volksstück. Pyritz, Selbstverlag [später: Leipzig, Kocb] 1877 

(37 S.) [0.] — Drama mit nd. und bd. Rollen. 

— Der Bauscb des Küsters oder Unkel Bräsig in dusend Ängsten. Genrebild 

mit Gesang in 2 Akten in Mecklenburger Mundart. [Pyritz, Selbstverlag; 
später = Liebbaber Tbeater Bdcb. 6 S. 1—39.] Mülbeim a. d. Ruhr 
1878. [0.] 

— Meister Lampe^ oder Uem de Kaiserkron. Plattd. Genrebild. Nach einer 

Erzählung von C. Spielmann. Selbstverlag 1870 (56 S.) [Q.] 

— De Hoasenjagd. Plattdütsche Geschichten. Berlin 1884. 

— Eene Turnerfoahrt mit Hinnernissen (= Werthmann's Sammlung billiger 

Volksbücher 1.) Berlin, Werthmann 1895 (16 S.) [0.1 

— Eene Herren-Parthie vom Gesangverein „Stimmgabel.* (= Wertbmann's 

Sammlung 2.) ebd. 1896 (16 S.) 0,10 Mk. [Q.\ 

Keune, Wilhelm, geb. 29. October 1818 zu Derenburg bei Wernigerode, 
besuchte die Volksschule seiner Vaterstadt, 1836 bis 1839 das 
Seminar in Halberstadt, war 1839 — 1895 Kantor und Organist 
in Eilsdorf am Huy und lebt dort als Emeritus. 

— Nahelese ut Fritz Reuters Stromtid in Versehe bunnen. Quedlinburg, Buch 

1867 (23 S.) [Ä] 

Kindermano, Carl, geb. 8. August 1832 und erzogen in Lübeck, war 
Lehrling in einem Kramergeschäft, dann Beamter der Lübeck- 
Büchener Bahn, später des städtischen Leihhauses, übernahm 
1870 ein photographisches Atelier und lebt jetzt als Versicherungs- 
agent in Lübeck. (Br.) 

— Feldblomenstruss. Humoristisch - plattd. Gedichte. Lübeck 1881 (VIII, 

134 S.) — 2. Aufl. Hamburg 1882 (VIII, 134 S.) 

Kittel, J. 

— Vertellsels (Aus: Ostfriesisches Monatsblatt). Emden 1882 (41 S.) 
Klapp, Frau A. 

— Ut Dörp un Stadt. Plattdütsche Geschichten. Tb. 1. Hans Lütting. Bremen 

1882 (227 S.) [0.] — Roman. 



87 

Klein, Fritz, in Castrup. 

— Westfolisch Platt an stis noch wat. Erappeln un Gemeis düoraingekaakt 

yan Kleins Fritz nt Castrop. Eflnnigawinter. Witten, Koetzold 1894 
(68 S.) 

— Humor un Witz. Westfölisch Platt an büs noch watt. B&ndken 2. Hagen 

1896 (66 S.) 

Kloth, Heinrich, geb. 14. Januar 1848 in Bockbolt bei Eutin, besuchte 
in Eutin die Schule, wurde Landwirt und 1875 Versicherungs- 
agent in Röbel bei Eutin. (Alberti.) 

— De Landrathsdochder. En Geschieh at' östlich Holsteen. 2 Bde. Kiel 1880 

(XII, 269; 293 S.) — 2. (Titel-) Ausg. Garding 1885. [Q.] 

— Sliperlisch'n. Garding 1885 (VIII, 249 S.) [Q, B.] — Roman. 

Knocbe, Richard, geb. 2. Oktober 1822 zu Brake! in Westfalen, be- 
suchte das Gymnasium und das Priesterseminar in Paderborn, 
wurde 1847 ordinirt, war dann Prediger in westfälischen u. a. 
Orten, machte 1870/71 als Divisionspfarrer den französischen 
Krieg mit und starb in Hannover am 9. April 1892. (Br.) 

(ntion,) Nia lästert mol! Plattdeutsche Erzählungen und Anekdoten im Pader- 
boruer Dialekt. Nebst einer Zugabe von plattdeutschen Gedichten. Celle, 
Schulze 1870 (144 S.) [B] — 2. Aufl. ebd. 1877 (142 S.) — Prosa. 

(anoti.) Lähm up! Wat de Trängssoldate Matigges Pappstoffel, dei met synem 
Pasteöer im Fransseosenlanne wiäsen is anplatz Köster, vam grauten Kryge 
te verteilen weit. Erlebnisse im Feldznge 1870 bis 1871 im Paderborner 
Dialekt mitgetheilt von einem Sohne der rothen Erde. Niu lustert mol! 
Neue Folge. Celle 1877 (158 S.) [Q.] 

— Nix för ungud! Plattd. Erzählungen nebst einem Lustspiel im Paderborner 

Dialect. Dritte Folge des 'Niu lustert moF. ebd. 1878 (127 S.) 

Knnbben, Johann. 

— Plattdütsche Gedichte. Humoresken. Wolgast 1878 (VI, 72 S.) [Q.] 

Knüppel, M. Fr., geb. 9. Febr. 184G in Hohenholte bei Münster, lebt 
als Schriftsteller in Billerbeck. (K.) 

(anon.) Jannbemd von de Beerlage, ne wohre Geschichte up platt verteilt van 
en Beerlagsken Buer. Billerbeck i. W. (1894) III, 51 S. 

Köhr, Julius, geb. 3. März 1823 in einem Forsthause bei Rheinsberg, 
widmete sich zunächst dem Forstfach, dann dem Salinenweseu 
und wurde Kgl. Bergfaktor in Schönebeck a. E. (K. Br.) 

— Ut*n Busch, humoristische Vorträge in mecklenb.-vorpomm. Mundart. Schöne- 

beck a. E. 1886 (80 S.) [B.] — Gedichte. 

KSlin, Michael, geb. 28. Februar 1843 zu Saxaren in der Prov. Posen, 
1866 Seminarist in Broml)erg, wurde dann Lehrer und wohnt 
seit 1876 in Elberfeld. (Br.) 

— Kraumsel und Beimsel. Lütk putzig Gedichte ut Paumre, Pose und West- 

preusse in Beimselform. Elberfeld, Selbstverlag 1882 (176 S.) [B.] 



88 

— Ut mine Schanlmeestetid. Plattd. hamoristischer Roman. Buch 1. 2. Elber- 

feld, Selbstverlag 1885 (96 S.) [Ä] 

Koszick, Friedrich, Pseudonym für Eug. Schwendowius in Magdeburg. 

— Ut mienem Uukel siene Lischke. Plattd. Gedichte heiteren Inhalts in samml. 

n. ostprenss. Mundart. Königsberg 1890. (144 S.) [B.] 

Kreutzer, Ludwig, geb. 12. Februar 1833 in Dömitz in Mecklenburg, 
war Lehrer in Boizenburg, Parchim, Ludwigslust und seit 1868 
in Zehlendorf bei Güstrow. (Br.) 

— Plattdeutsche Schwanke. Zar Anfftthrung bei Polterabendfesten etc. Wismar 

1886 (72 S.) [Q.\ 

Kriesehe, Frau Alma, geb. 27. März 1844 und erzogen in Greifswald, 
verheiratete sich 1869 mit einem Regierungsbaumeister, wurde 
1880 Witwe und lebte darnach in Greifswald und später in 
Dresden. (Br.) 

— Stttckschen üt olle nn nige Tid Von olle nn jnnge Lttd. Berlin 1884 

(201 S.) [B. <?.] — Prosa und Dichtung. 

Krohn, A. C. F., Lehrer in Penzlin. 

-— Lütt plattdtttsch Gedichte. Rostock 1869 (128 S.) [B.] 

Krohn, J. Pseudonym. Siehe Schön. 

Krone, Friedrich, aus Schauen bei Osterwieck am Harze, Lehrer und 
Kantor (in SchneidlingenV), ist Ende der 70er Jahre gestorben. 

— Plattdeutsche Qedichte nnterharzischen Dialekts, humoristischen Inhalts. 

Helmstedt 1867. (48 S.) 

— Humoristische plattdeutsche Gedichte niedersächsicher Mnndart. Osterwieck 

a. H. 1872. (VI, 127 S.) [B.] — Neue Ausgabe, ebd. 1883 (127 S.) 

Kruger, Albert Peter Johann, geb. 17. November 1810 in Altena, 
war von 1828 — 1849 Schauspieler, später lebte er in Hamburg, 
wo er am 15. September 1883 starb, als Schriftsteller und dra- 
matischer Dichter. (Br.) 

— Origiual-Polterabendscherze. Jüdisch, plattdeutsch, hochdeutsch. Altona 1868 

(IV, 121 S.) 

— Ut de Franzosentid. Lustspiel nach Benter. 1870. 

Krfiger, Dietrich, Lehrer der Mathematik in Wolfenbüttel. 

— De andere Deil ower de Kunst jesunt te sin oder Smeltkop hat jttch ane- 

feuhert Magdeburg 1847 (74 S.) [B.] 

Krüger, Ferdinand, Dr. med., geb. 27. Oktober 1843 zu Beckum, 
lebt als Arzt in Linden a. d. Ruhr. 

— Bugge Wiäge. Ans dem westfälischen Baueruleben, in niederd. Sprache. 

Münster 1882 (XVI, 288 S.) [B.] — 2. (Titel-) Aufl. Essen 1887 
(XVII, 288 S.) [Ä] — 3. (Titel-) Ausgabe (= Bibliothek ndd. Werke. 
Bd. 7.) Leipzig 1891 (XVII, 288 S) [B.] — Boman. Die Bechtechreibung, 
nicht die Sprache, ist durch Vereinfachung der Vokalbezeichnung (z. B. ö 
statt äö, ttäö, üö) der für ostelbische Mundarten üblichen angenähert 



89 

— Hempelmann's Smiede. Ein westfäl. Boman ans der 'gnten alten ZeW in 

mttnsterländisch-niederdentscher Sprache. 3 Bde. (später = Bibliothek ndd. 
Werke. Bd. 14—16). Leipzig 1893. 94 (XI, 226; VII, 233; VIII, 
259 S.) [R] 

Kfihne, Heinrich, Lehrer in Köln. 

(pseud.) H. E. vam Hingherg, Ut anler nn neier Tied. Erz&hlnngen in 
niederdentscher Mnndart. Bd. 1. Meister Beekwahter. (161 S.) — Bd. 2. 
De lessde Brnhlew in Ewwekowwe. Di Opgeregden. (167 S.) — Bd. 3. 
De hermetische Gesellschaft. (243 S.) Leipzig, Baensch 1872. {Bu. B.] 

— Schloss Broich nn sin Vöartied. Gedieh. Mülheim a. d. Bnhr 1876. 

(ndrfränk. Mnndart yon Mülheim). 

Knss, Otto. 

— ut mine Ferientid. Plattdütsche Verteilung in meckelnbörg'sche Mundort. 

Minden (1889) (VH, 236 S.) [Ä] — Prosa. 

— De Wiwerfind. 'Ne Leiwsgeschicht in meckelnbörgsch plattdütsche Mundort. 

ebd. (1890) (VI, 336 S.) [B.] — Boman. 

— De Stadthanptmann ▼. Fredenhagen nn de falsche Bismarck. *Ne plesirl. 

Geschieht in meck. Mundort. ebd. (1891) (308 S.) [B,] — Prosa. 

Lafrents, Ferdinand, geb. 25. März 1859 in Landkirchen auf Feh- 
. marn, wanderte 1873 nach Nordamerika aus, war Lehrer an 
einer Handelsschule in Chicago, dann angestellt in einem gi'ossen 
Viehhandelsgeschäft in Cheyenne, wurde 1888 in die Gesetzgebung 
von Wyoming gewählt und lebt als Advokat in Ogden, Utah. 
(Zimmermann, Deutsch in Amerika 1, 248; Alberti.) 

— Nordische Kl&nge. Plattdütsche Riemels mit einem Vorwort von Klaus Groth. 

Chicago, L. W. Neele 1881. 

La^emann, C. D. 

— Dat anle Molkenschapp. 'Ne Bneren-Kammeedigge in eenen Uptaog. (= Kleines 

Theater Nr. 14). Paderborn, Kleine 1888. (36 S.) 

— De Poggenstöhle. 'Ne Bnerenkameedigge in eenen Uptaog. (Dilettanten- 

Theater Heft 17). Paderborn, Schöningh 1889. (32 S.) — Vgl. Jellinghaus, 
Nd. Korresp.-Blatt 14, 56. 

— In Watemant. *n Sttlcke nt de grauten Äwerswemmnngen an de Elbe 1888. 

Drama, gedruckt im Plattd. Sünndags-Bladd II (1889) S. 140 ff. 

Lamare, Franz de, geb. 9. Juni 1843 und erzogen in Neuliof bei 
Kloster W^alkenried, besuchte 1856 — 61 das Realgymnasium in 
Nordhausen und später noch ein halbes Jahr eine Schule in Braun- 
schweig, widmete sich dem Forstfach, lernte auf einer Reise nach 
der Wartburg Reuter kennen und wurde dadurch angeregt platt- 
deutsch zu schreiben. Er lebt als Förster in Kloster Marienthal 
bei Helmstedt. 

fpseud,) F. vom See, Wat se sik in de Spinnstnhe vorteilt: Frijaten mit 
Aewwerraschnngen. Plattdnitsche Boman. 2 Bde. Helmstedt 1891 (XIII, 
208; 224 S.) [Q,] — 2. (Titel-) Aufl. ebs. 



90 

(pseud.) F. vom See, De Dörpköniiig. 'ne Vortellige at'r Jagdköthe. Braan- 
schweig 1893 (VIII, 224 S.) [Ä] 

Lamlois, Hermann, geb. 19. April 1835 in Münster, besuchte hier 
das Gymnasium und die Akademie, empfing 1859 die Priester- 
weihe, promovirte in Greifswald 1863 als Dr. phil., wurde 1862 
Lehrer an der Ackerbauschule zu Botzlar in Westf., 1865 am 
Gymnasium in Münster, 1869 Docent und später Professor der 
Zoologie an der Akademie sowie Director des zoologischen 
Gartens. (Rassmann; Bahlmann, Münstersche Lieder S. 210.) 

— Franz Essink, aien Liäwen un Driewen äs aolt Mönstersk Kind. Komischer 

Roman in drei Abteilungen. Th. I. Bi Liäwtieden. 4. im Mttnsterschen 
Dialekte geschriebene gänzlich umgearb. Auflage. Münster 1881 (XVI, 167 
S.) — 5. Aufl. ebd. 1883 (XIV, 186 S.) [Q.] — 6. Aufl. Leipzig 1886 
(XVI, 242 S.) [Q.] — 7. Aufl. ebd. 1891 (XVI, 248 S.) — desgl. 7. Aufl. 
(= Bibliothek nd. Klassiker Bd. 1) ebd. 1895. — 8. Aufl. (desgl.) ebd. 
1896. — [l.— 3. Aufl. siehe bei Qiese.] 

dasselbe. Theil 2: (pseud.) Franz Essink etc. nao sienen Daud. Van Prof. Dr. 
H. de Iselmott. Münster 1881 (111 S.) [B,] — dasselbe 2.-4. ver- 
mehrte u. vergiftete Auflage ebd. 1881 (112 S.) — 6. Anfl. Leipzig 1886. 
(VI, 152 S.) [Q.] — 6. Aufl. ebd. 1890 (161 S.) — 7. Aufl. (= Bibl. nd. 
Klassiker 2) ebd. 1895 (XII, 168 S.) — 8. Aufl. (desgl.) ebd. 1896. 

dasselbe. Theil 3: üp de Tnckesburg. (= Bibl. nd. Klassiker Th. 3) Leipzig 
1892 (336 S.) 

(p.spud.) Krissbetten un Kassbetten oder Unkeuklänge von Westfalens rother 
Erde. Plattdeutsche Gedichte von Natz Klutentratt und Wolf Wildgraf 
von Teekienburg etc. Osnabrück 1885 (124, III S.) [B.] — 2. (Titel-) 
Aufl. Bielefeld (1889). — Gedichte, mit Beiträgen von Anderen. 

(pseud.) Sappholt ans Westfalens Dichterhain oder Mirza Schaffy in Holsken. 
Neue humoristische plattd. Gedichte von Tonins Happenklang. Leipzig 
1885 (134 S.) — Mit Beiträgen von anderen. 

— Der Prophet Jan van Leiden, König der Wiedertäufer, oder: Der Münstersche 

Bettelstndent. Komische Operetten-Qnatrologie. Text und Musik von der 
karnevalistischen Abendgesellschaft des zoologischen Gartens in Münster. 
Osnabrück 1884 — dsgl. Bielefeld (1889) 84 S. — Autographirte Text- 
bücher anderer Schwänken sind von Bahlmann S. IV £f. verzeichnet. 

Lange, Axel. 

— Plattdütscher Piilterabeud. Irnsthafte un spassige Rimels in Mecklenbörger 

(Fritz Reuter) Plattdütsch für Pulterabend, sülwern un goUen Hochtid. 
Mülheim a. d. Ruhr 1884 (Vni, 168 S.) [B. Q.] — 

Lange, J. A. 

— Bello de Hund, of Levensloop van enen Pudel, döer hum sülven verteld, un 

up't Papier gebrocht, in Rimen. Emden, H. Woortmann 1830 (35 S.) 

— Gedichte. Vgl. oben S. 54 Saughfona. 

Lechleitaer, A., geb. 15. April 1850 zu Stadthosbach in Hessen, war 
Lehrer in Barop in Westfalen und starb 8. Dezember 1884. 
(Leederbok.) 



91 

— Diemelgrand an Emschersand. Geschichten nt Hessen un Westfalen. Bremen 

1879 (III, 110 S.) 

— Märken u. A. Im: Eekbom 1893. 94. 

Lening, Fritz, Pseudonym für Fritz Schmidt, geb. 8. Oktober 1827 
und erzogen zu Kotzen bei Friesack, Prov. Brandenburg, erlernte 
die Landwirtschaft, trieb dann Holzhandel, verzog 1858 nach 
dem Dorfe Milow an der Havel, 1883 nach Rathenow und starb 
hier als Rentner 17. Januar 1888. (Br.) 

(pseud.) Dree Wiehnachten. 'ne Geschichte in märkische Mundart. Stuttgart 
1885 (V, 448 S.) [Q.] — Prosa. 

Lessen, Friedrich August, geb. 7. Juni 1780 in Malchow bei Waren 
in Meckl., kam später als Handlungsgehilfe nach London und 
Schweden, machte die Freiheitskriege mit, in denen er das eiserne 
Kreuz erwarb und zum Premierlieutenant aufrückte. Nach dem 
Kriege kehrte er in seine Heimat zurück und ward durch die 
Hoffnung, im griechischen Heere sein Glück zu machen, 1822 
bewogen sich nach Griechenland zu begeben, kehrte jedoch von 
aller Schwärmerei für die Griechen ernüchtert 1823 nach Mecklen- 
burg zurück. Seine Reise hat er hochdeutsch in seinem Buche 
'Schilderung einer enthusiasmirten Reise nach Griechenland im 
Jahre 1822 Görlitz 1823' beschrieben. Er starb in grosser Dürf- 
tigkeit am 21. Januar 1827 in Marlow in Meckl. (Neuer Nekrolog 
der Deutschen Jahrg. 5,1 S. 94 — 96.) 

— HelJenia. Bin Taschenbauck. Rostock, Adlers Arben 1824 (XIV, 210 S.) 

[Bu. B. Q.] — Strophische Dichtung, die nach Lessens hochdeutscher 
^Schilderung* verfasst sein soll. 

Ije?etzow, Ferdinand von, geb. 23. Januar 1820 zu Pinneberg in 
Holstein, wurde Officier im schleswig-holsteinischen Kriege 1848, 
später Postbeamter in Süddeutschland, 1864 Postmeister in Kiel, 
lebte seit 1873 als Postdirektor a. D. in Pinneberg und ist ca. 
1891 gestorben. Gedichte von ihm sind im 'P^ekbom' gedruckt. 
(Ilackland, Van de Waterkant S. 112.) 

— Ut ole Tieden. Gemötliche Geschichten nt de Kriegsjahren von 1848, 49 

und 50. Im: Eekbom 1883 nr. 26—49. 

Linden, Arnold. 

— *Hie Weif. Abentüer und Fahrten eenes Weifenlegionärs. PlattdUtsche 

komische Snurre in 10 Kapitteln mit Biller. Leipzig 1869 (56 S.) 

Löffler, Franz Adam, geb. 1808, verlebte seine Jugend in den neu- 
märkischen Dörfern Brügge bei Soldin und Iladuhn, studirte 
Theologie und lebte seit ca. 1838 als Schriftsteller und Publicist 
in Berlin, wo er am 17. Mai 1880 starb. 

(pseud,) Ut'n Hangbnttenstrukh. Lieder und Gedichte in plattd. Mundart von 
Angelus Neomarchicus. Berlin 1862 (152 S.) — 2. (Titel-) Aufl. Berlin 
1862 (152 S.) [B.] 



92 

LSffler, Karl Valentin Immanuel, geb. 10. Oktober 1821 in Berlin. 
Sein Vater war damals Prediger an der St. Gertraudskirche, 
wurde jedoch 1824 als Pfarrer nach Tomow bei Landsberg a. 
Warte versetzt und starb schon 1828. Sein Sohn verblieb einst- 
weilen in der neuen Heimat und soll die Rechte in Berlin studirt 
haben, ist jedoch hier als Student nicht nachweisbar. Später 
lebte er als Schriftsteller in Berlin, gründete 1858 die Berliner 
Gerichtszeitung, wurde 1860 Direktor der Zuckerfabrik Rothensee 
bei Magdeburg, war 1865 — 68 in New York, lebte dann als 
Schriftsteller in Berlin und seit 1874 in Coblenz, wo er einige 
Jahre später gestorben ist. 

(anon,) Ut't Dörp. Luatege Verteilungen. Van 'n ollen Nflmttrker. Jena 1868 

(349 S.) [Ä] — Prosa. 
(anonj Album plattd. Dichtungen. Siehe S. 65. 
(anon.) För miene an* anner Ltt's GOären. Allergeband nüe Vertellnisse för 

de leewe Eingher. Van 'n olPn Nüm&rker. Leipzig 1869 (YIII, 253 S.) 

[<?.] — Prosa. 
(anon.) Van mienen Keenich Willem. Van 'n olPn Nümärker. Jena 1869 

(XVI, 302 S.) [B.\ — 2. (Titel-)Aufl. ebd. 1869. [B. Q.] 
(anon,) De Theerschwöäler, *ne eenfache Dörpgeschichte ut Mark Brannenborch. 

Van 'n oU'n Nümärker. Leipzig 1870. 
(anon,) Leev weet Eath. Eammedjenspill m. Singsang in eenen Uptog. Von 'n 

oirn Nüm&rker. Leipzig 1877 (15 S.) 
(anon,) üt min Dischlad. Dit un Dat in nige Verteil zels. Von *n oU'n Nü- 
märker. Bd. 1. 2. Leipzig 1878. 79 (VII, 155; 155 S.) 

LSper, A., geb. 23. Januar 1839 und erzogen in Neubrandenburg, 
kam später nach Reczow bei Malchin in Mecklenburg-Schwerin 
und lebt seit vielen Jahren als Oberinspektor in Carlsburg bei 
Züssow in Pommern. Seine Mundart ist die der Gegend von 
Reczow. 

— Acker, Wischen nn Veih. Ein Bok von Landwirtschaft för Jeremann. Berlin, 

Parey 1886 (VI, 186 S.) [B, Q.] — Vgl. Krause, Nd. Korresp.-Bl. 11, 86 f. 

Lndewig, Arnold. 

— Dei kranke Mann. Gliek schielst Da meck noch emol. Zwei plattd. Vorträge. 

Braunschweig (1897) 7 S. [Q.] — Vgl. auch bei: J. Schnitze. 

Lnhmanu, Paul, geb. 14. Januar 1862 zu Minden, besuchte hier die 
Bürgerschule, widmete sich dann dem Baufache und lebt in seiner 
Vaterstadt. 

— Einzelne Gedichte sind gedruckt bei H. Hartmann, Schatzkästlein westf. 

Dichtkunst S. 419 ff.; Uhlmann, Westf. Dichtung S. 254 ff. 

Lyra, Friedrich Wilhelm, geboren 1794 zu Achelriede bei Osnabrück, 
machte die Befreiungskriege mit und starb als Kanzleiregistrator 
in Osnabrück am IG. November 1848. (Br.) 



93 

— Plattdeutsche Briefe, Erz&hliingeB, Qedichte, n. s. w. mit besonderer Rück- 

sicht auf Sprichwörter und eigenthtlmliche Redensarten des Landvolks in 
Westphalen. Osnabrück 1846 (XX, 204 S.) [B. Bu.] — Zweite [Titel-] 
Anfl. ebd. 1856. [B.] 

Lyser, Johann Peter Theodor, geb. 2. Oktober 1805 in Flensburg, 
war ein Sohn des späteren Dresdener Hofschauspielers Baurmeister, 
nahm aber den Namen seines Pflegevaters Lyser an, der gleich- 
falls Schauspieler war. Er erhielt seine Erziehung von 1807 — 15 
in Hamburg, ging mit seinem Pflegevater dann nach Cöln, wo 
er als Chorknabe in den Kirchenmusiken sang bis er das Un- 
glück hatte das Gehör zu verlieren. Von 1819 — 23 lebte er in 
Schwerin und Rostock, wo er Unterricht im Zeichnen nahm. 
1823 — 28 lebte er als Zeichenlehrer in Flensburg, seit 1830 in 
Hamburg, wo er als Schriftsteller und Buchillustrator seinen Er- 
werb fand, später aber der Trunksucht verfiel und am 29. Januar 
1870 im Krankenhause in Altona starb. (Eigene Lebensangaben 
über ihn im Lexikon d. hamb. Schriftsteller Bd. 4, Hamburg 
1866, S. 617. Der Todestag nach Mehring bei Gaedertz, Nd. 
Schauspiel 2, XXI.) 

— De dree Jungfern un de dree Batsherm oder datt groote Earkthorn-Enopp- 

Schüüern to Altona. Een plattdfitsches Mährchen. Hamburg 1865. (12 S.) 

— Linorah, oder Die Wallfahrt nach der Oelmtthle. Hamburger Lokalposse. 

Parodie der Oper Dinorah [Meyerbeers]. Altona 1860. (24 S.) — 2. Anfl. 
mit einem zweiten Vorworte von dem Verfasser, als Erwiderung auf die 
Warnung des Hrn. G. Schnitze, ebd. 1860 (24 S.) — Auszüge bei Gaedertz 
2, 103 ff. 

— Melkmann das sin Fastnach in Hamborch 1861. En bannigen Fasnachs-Spas 

mit Gesang. Hamburg 1861 (15 S.) 

— De Geschichte van de oie Fru Beerboomsch un eeren Ifltten Swien-Peter. 

Ein plattd. Mährchen. Altona 1862. (23 S.) 

Maass, Carl. 

— Rodspohn un Bakoczy. Twei plattdtttsche Geschichten. Leipzig 1877. (98 S.) 

— StOmming Watzke. Ne plattdtttsche Geschichte. Bd. 1 ebd. 1878. (136 S.) 

Mihi, Jochim, geb. 15. Sept. 1827 zu Niendorf bei Pinneberg in 
Holstein, 1845 — 48 Seminarist in Segeberg, 1851 Lehrer daselbst, 
seit 1854 Oberlehrer in Reinfeld. (Alberti.) 

— Stttckschen ut de Mus*kist Th. 1. Tater-Mariken, ein Bild aus dem Volks- 

leben. Altona 1867. — 2. [Titel-]Aufl. ebd. 1869. (139 S.) [Ä] — 
desgl. Hamburg 1873. (139 S.) [Q.] 

— dass. Th. 2. Jan. Lütje Denkmal. Eine Theodicee in Form eines Cultnr- 

und Liebeslebens. Altona 1868. (IV, 311 S.) [B.] — 2. [Titel-]Ausg. 
Hamburg 1873. (VIT, 311 S.) [Q.] 

— dass. Th. 3. Fanny oder: Watt sik hebben schall, dat krigt sik doch. 

Altona 1869. (179 S.) — 2. [Titel-]Ausg. Hamburg 1873. (179 S.) [Q.] 

— dass. Th. 4. Lütj Anna oder En Stttckschen von Em und Ehr. Hamburg 

1871. (196 S.) [Q.] — Prosa. 



94 

— Reineke Voss. Ut frie Hand. Mit Vorwort von E. von Liliencron. Stutt- 

gart 1878. (XII, 272 S.) [Q.] — Freie Umdichtung des alten Reinke Vos. 

— Geschichten frisch nt Leben nn deep ut Hart. Hamburg 1896. (III, 194 S.) 

[B.] — Prosa. 

Mannsfeld, A., geb. 1837 in Bützow, Literat in München. 

— De Vageideputatschon bi Bismarck. Sassen- Wait-Idili. To lesen för Kint 

un Einneskinner. München 1886. (147 S.) [Q. B.] — Prosa. 

Mansfeld, Arnold, geb. 28. Januar 1838 in Hamburg, wurde Schau- 
spieler und später Bühnenschriftsteller in seiner Vaterstadt. (K.) 

— De Leev in Veerlann. BurenspUl. Detmold, Meyersche Hofbuchdruckerei 1874. 

— Um de ütstüür oder Wat dat Geld nich deit Burenspill. Hamburg 1879. 

— Wo is die Eatz? Schwank (nach F. Reuter). (Hamburger Theater-Repertoire 

Heft 2) Hamburg, Richter. 

— Jöching Päsel. Schwank (nach F. Reuter). (Hamburger Theater-Repertoire 

H. 3.) ebd. 

— Frau Methusalem. Lokaler Schwank. (Hamburger Theater-Repertoire H. 4) ebd. 

— De Wett, oder Leev weet Raad. Schwank (nach F, Reuter). (Hamburger 

Theater-Repertoire H. 5) ebd. 

Marens, Eli, geb. 26. Januar 1854 zu Münster, besuchte hier die 
Realschule und ein Institut in Sondershausen, lebt als Kaufmann 
in Münster. (Baehr, Rhein. Dichterbuch.) 

— und H. Schmitz. SOffken von Qievenbieck oder Ruhig Franz! oder He 

treckt up de Lieftucht. Grosse karnevalist. Posse. Münster 1896. (70 S.) 

— und H. Schmitz. Mester Tüntelpott oder De aolle Wallhiege oder Dat 

wuU! Grosse kamev. Posse, ebd. 1896. (64 S.) 

Marwedel, H. 

— Fritz Reuters Himmelfahrt oder: Wat sick Sündag, den 12. Juli 1874, in'n 

Himmel todrägen däh. 4. Aufl. Varel 1878. (5 S.) 

Massmann, Julius Wilhelm, geb. 31. Mai 1851 in Segeberg, 
1870 — 73 Seminarist daselbst, später Lehrer in Oldesloe, schrieb 
plattdeutsche Erzählungen im 'Huusfründ'. (Alberti.) 

Meentz, Rudolph, in Neuenburg, Grossherz. Oldenburg. 

— Namlösken. Plattdeutsche Gedichte und Riemeln. Oldenburg, Selbstverlag 

1867. (204 S.) [B. Q.] 

Meissner, Heinrich, lebte seit 1867 in Nordamerica und war 1884 
Pfarrer an der St. Carl Borromäus-Kirche in Peru (Indiana). 

— Knabbein, backt un präseuteert von Heinrich Meissner, gebuorenen Mönsteraner, 

nu Pastor in Nordamerica (Bisdom Fort- Wayne). Dülmen (1884). (VIT, 88 S.) [B.] 

Meyer, Johann, geb. 5. Januar 1829 in Wilster, doch verzogen seine 
Eltern bald nach dem Süderditmarschen Geestdorfe Schaafstedt 
und 1838 nach Jörl, war bis zum 21. Jahre Zimmermann und 
Müller, wurde dann Tertianer in Meldorf, studirte 1854 — 57 in 



95 

Kiel, wurde Lehrer in Altona, 1859 Redakteur der Itzehoer 
Nachrichten, gründete 1862 die Idibtenanstalt in Kiel, die er 
seitdem als Direktor leitet. (Alberti.) Er schreibt in süder- 
ditmarscher Mundart. 

— Ditmarscher Gedichte. Plattdeutsche Poesieen in ditmarscher Muudart. 2 

Bde. Hamburg 1858. 59. (VI, 234; VI, 215 S.) [B.] — Mit Glossar 
Bd. 1 S. 205 ff.; 2, 209 ff. 

— Plattd. Gedichte in ditmarscher Mnndart. 2. Aufl. Hamburg 1876. (V, 

355 S.) [0.] — 3. Aufl. Kiel (1887). (IV, 741 S.) [Q.] 

— De Konterlör sin Dochder. Erzählung (in Dörr's Plattd. Kalenner 1858). 

— Kassen mit de Hummel (ebd. 1859). 

— Plattdeutscher Hebel. Eine freie Uebersetzung der HebeFschen allemannischen 

Gedichte. Hamburg 1859. (290 S.) Auf S. 249—290 ein Wörterverzeichnis. 
— 2. (Titel?) Aufl. ebd. 1878. (VII. 290 S.) — 3. [Titel?] Aufl. ebd. 
(1885). (VII, 290 S.) [0.] 

— Gröndunuersdag bi Eckernför. Eine episch - lyrische Dichtung in ditmarscher 

Mundart. Leipzig 1873. (V, 127 S.) [B.] — S. 93 ff. Glossar. — 
üebs. ins Holländische von P. K. Drossaart * Witte Donderdag bij Eckem- 
förde. Viaardingen 1877\ 

— To Termin, Schwank. Kiel (1879). (16 S.) [Q.] 

— Op'n Amtsgericht. Schwank in 1 Aufzuge. Hamburg 1880. (28 S.) — 

(Dasselbe wie To Termin). 

— Uns' ole Modersprak. Schwank in 3 Acten, ebd. [1880]. (VIII, 91 S.) — 

2. Aufl. Kiel 1896. (IV, 67 S.) [Q.] 

— Dichter un Buern oder Im Rektoratsgarten zu Otterndorf. Plattd. Volksstück. 

Kiel 1892. (VII. 55 S.) [Q.] 

— En lütt Waisenkind. Plattd. Volksstück. Kiel 1892. (51 S.) [©.] 

— Einaldo Rinaldini. Plattd. Schwank. Kiel 1892. (VH, 63 S.) [Q.] 

— Im Kruge zu Tolk. Genrebild aus der Zeit der schleswig-holsteinischen Er- 

hebung. Kiel 1893. (44 S.) [Q.] — Drama mit nd., hochd. und dänischen 
Bollen. 

— In Fritz Beuter sinen Gaard'n oder HinstOrp, noch en Dahler! Plattd. 

Charakterbild nach einer wahren Begebenheit. Kiel 1896. (VI, 47 S.) [Q.] 

Meyerdiercks, Christian, Bäcker und Kaufmann in Lesum bei Bremen. 

— Lesumer Gedanken. Plattd. Dichtungen. 2. Aufl. Lesum, Selbstverlag 

1885. (220 S.) 

Mi. Siehe Sibeth. 

Mietzke, Ernst, geb. 29. Mai 1849 in Neustrelitz, besuchte hier und 
in Rostock das Gymnasium," bestand 1870 die Maturitätsprüfung, 
studierte nach Ableistung der einjährigen Militärpflicht, aus dem 
Feldzuge in Frankreich heimgekehrt, bis 1874 in Berlin alte 
Philologie, leitete bis 1886 eine höhere Privatschule in Schleswig- 
Holstein und lebt seitdem als Schriftsteller in Berlin. 

— Ut minen ollen Fründ Muse sine Huslihrertid. In plattdütsche Mundort. 

Berlin, Selbstverlag (1887). (IV, 227 S.) [Q. B.] — Prosa. 



Minden, S. 

— De verbäDguissvuIlen Pankaoken, oder Wer dröggt de Pann weg? Plattd. 

Schwank (nach Fritz Reuters Qedicht). (Hamburger Theater - Repertoir) 
Hamburg, Richter. 

Mindermann, Fräulein Marie, geb. 9. Dezember 1808 in Bremen, ge- 
storben daselbst 25. März 1882. (Br.) 

— Plattdeutsche Gedichte in bremischer Mundart nebst einer Sammlung Sprich- 

wörter und Redeweisen. Bremen 1860. (VIU, 148 S.) [B. Q.] 

MSrlins, Fritz. 

— Eruut un Reuben. En lüttje Sammlung v. idel lust. Eneep un Döhnljes för 

fideie Gesellschaften, wo*t nich op en Woort ankummt. ütheckt un in de 
famose Hamborger Mundart verfaat^t. Leipzig 1893. (VII, 111 S.) 

Moor, Jan van. Pseudonym. Siehe G. Bunte. 

MtifFelmann, F. 

(anon.) * Tag und Nacht auf Bauerhöfen. Zwei Novellen für den nordhannover- 
schen Landmannsstand in plattd. Sprache. Verden 1883. (74 S.) [Q.] 

Müller, Adolf, geb. 16. Juli 1818 zu Hagen, besuchte hier und in 
Wetzlar die Schule, studirte 1841 — 42 in Marburg Theologie, 
war dann Hauslehrer in Mitau und lebte später als Lehrer in 
Hagen. Er starb im Januar 1872. (Hartmann, Schatzkästlein.) 

— Nicks fttöär unguodd ! oder Plattdeutscher Bettelmann zum Besten des Hagener 

städtischen Krankenhauses. Hagen, Butz 1862. (55 S.) 

— Plattdeutsche Gedichte. 2. mit einem Anhange hochd. Gedichte vermehrte 

Aufl. ebd. 1876. (VI, 125 S.) [B] 

Müller, (Johann) August Carl, geb. 12. Dezember 1838 zu Kakeldus 
in Mecklenburg-Strelitz, Gymnasiast bis 1856 in Neustrelitz und 
später in Berlin, studirte hier 1859 — 63 Geschichte und Philologie, 
wurde 1864 Gymnasiallehrer in Berlin, wo er noch als Professor 
am Friedrich-Werderschen Gymnasium im Amt ist. 

— und E. Friese, Feldblaumen. Lustige Geschichten. Norden 1889. (196 S.) 

[B. Q.] — Prosa. 

Müller, David Heinrich, geb. 4. Oktober 1800 und erzogen in Gr. 
Oschersleben, wo sein Vater Schlosser war, wanderte als Bäcker- 
gesell nach Berlin, wurde hier Soldat und später Feldwebel beim 
Kaiser Alexander Grenadier-Re*giment, war von 1835 ab in der 
Seehandlungs -Kanzlei diätarisch beschäftigt, wurde 1852 Geh. 
Kanzlei-Sekretär und starb unverheirathet als Kanzleirat a. D. 
am 17. Januar 1889 in Berlin. 

(pseud.) Littge Hoop, dat Nestkieken. Ein Gedicht in niedersächsisch-plattd. 
Mundart, mit Anmerkungen und Erläuterungen von D. Flaugmann. 
Berlin 1849. (44 S.) [Bu. B.] 



07 

Hfilier, Foocke Hoyssen, geboren in Aurich, besuchte hier und in 
Oldenburg das Gymnasium, studirte in Göttingen und Halle 
Mathematik, war von Herbst 1826 ab Lehrer an Gymnasien der 
Provinzen Sachsen und Brandenburg und starb als Professor am 
grauen Kloster in Berlin den 8. Oktober 1856. (Programm d. 
Gymn. z. grauen Kloster 1857, S. 42—44.) 

— DOntjes an Yertellsels in Brookmerlander Taal. Berlin 1857. (VI, 157 S.) [Bu,] 

Miiller-Ebeling. 

— Der Pastor auf dem Lande oder wenn die Baren ihren Willen kriegen. En 

Verteilen at dem Bntendyker Lanne. Bremen 1894. (64 S.) 

Munter, Carl, geb. 12. Februar 1821 zu Verchen in Pommern, 
studirte in Greifswald Theologie, wurde Hilfsprediger am deutschen 
Nationallyceum zu Stockholm, siedelte 1854 nach New Orleans 
über und wurde später Pastor der freien protestantischen Ge- 
meinde zu Delaware, Ripley County, Indiana. (G. A. Zimmer- 
mann, Deutsch in Amerika 1, 252.) 

— Na Bund wie in Amerika. En plattdtttach Riemela. Cincinnati (Leipzig, 

Köhler) 1879. (110 S.) 

Neben, F., Polizeischreiber in Güstrow. 

— Plattdütsche Schnarren. Gedichte heiteren Inhalts in mecklenburgischer 

Mnndart. Güstrow 1869. (VIII. 88 S.) 

Nerese. Pseudonym. Siehe M. Wietholz. 

Nowaek, Alexander, geb. 24. Februar 1841 und erzogen zu Königs- 
berg i. P,, wo er bis 1867 seinen Wohnsitz hatte, siedelte dann . 
nach Berlin über, war hier anfangs in grossen Bankinstituten 
thätig und ist seit 1875 Bücher-Revisor. 

— Plattdeutsche Schnarren in ostprenssischer Mundart. Königsberg, Hartang 

1875. (84 S.) [B,] — dasselbe. Bd. 1. 2. Aufl. ebd. 1889. (IV, 92 S.) 
— Bd. 2. ebd. 1889. (IV, 100 S.) [Ä Q.] 

Nfimilrker. Siehe Karl Löffler. 

Oesterhans, Wilhelm, geb. 9. März 1840 in Detmold, Seminarist da- 
selbst, 1857 Lehrer auf dem Lande und seit 1868 in seiner 
Vaterstadt. (Br.) 

— läse Platt Gedichte. Detmold 1882. (IV, 96 S.) 

Pächter, T. M. 

— Korl an Lotting. Greifswald 1876. (IV, 141 S.) 

Palleske, Oswald, geb. 13. Oktober 1830 zu Wutzig, Kreis Dramburg, 
besuchte das Gymnasium zu Stralsund, studirte 1850 — 1854 in 
Greifswald, wurde 1858 in Ueckermünde Lehrer und lebt seit 
1862 in Stralsund, wo er seit 1884 Konrektor der städtischen 
Schulen ist. (Regenhard.) 

— Eaddelmaddel. Plattdtttsche Gedichte. Stralsund, Topp 1863. (VIII, 247 S.) 

[B] — 2. [Titel-]Aafl. ebd. 1873. (VII, VIII, 247 S.) [Ä] 

Ni«derd«atoohe9 Jahxbaoh XXIL 7 



98 

Pape, Josef, geb. 4. April 1831 zu Eslohe im Sauerlande, besuchte 
das Gymnasium in Arnsberg, studirte 1849 — 1852, ward dann 
bei verschiedenen Gerichten thätig und lebt jetzt als Justizrat 
in Büren. (Br.) 

— lut'm Siuerlanne van Papen Jäusäp. Paderborn 1878. (214 S.) [B.] — Prosa. 

Petersen, Nicolaus Matthias, geb. 15. Dec. 1798 zu Arnis in Angeln, 
studirte in Kiel und Leipzig Philologie, war 1831 — 1860 in 
Grimma Gymnasiallehrer, lebte darauf in Dresden und ist am 
19. Mai 1881 in Hamburg gestorben, (Alberti; Programm von 
Grimma 1882, S. 12.) 

— Plattdütsche Fabeln, Verteilungen an Märken in Angelner Mnndart. Dresden 

1865. (Vm, 176 S.) [B.] — 2. [Titel-]Ausg. Dresden, Heinsius 1871. 
(in, 176 S.) — Dichtung und Prosa. 

Petri, Marie. 

— Wohr is't. Lustige Stückschen. {= Vom Jahrmarkt des Lebens. Bd. 28). 

Wolfenbüttel 1896. (III, 110 S.) 

Pieuing, Theodor, geb. 16. Juli 1831 zu Meldorf, besuchte das Gym- 
nasium daselbst, nahm 1849 und 1850 an dem Schleswig-Holstein- 
sehen Kriege Teil, studirte 1851 — 53 in Kiel und Göttingen 
Philologie, und promovirte 1856 in Giessen. Seit 1855 lebt er 
in Hamburg als Privatlehrer und später als Schriftsteller. (Al- 
berti; Schröder.) 

— Snack un Snurren ut de Spinnstuv. Plattdeutsche Dorfgeschichten in dit- 

marscher Mundart. Hamburg 1858. (325 S.) [Bu. B, (?.] — S. 273 ff. 
Grammatik, S. 298-325 Glossar). 

— De Reis na'n Hamborger Dom. Hamborg 1859. (111 S.) — 2. üplag ebd. 

1860. (III, 116 S.) — 5. üpl. (1865). (116 S.) [B.] — 6. Upl. 1870. 
(in, 121 S.) — 7. Upl. 1872. — 8. Oplag 1875. (99 S.) — 9. Oplag 
1877 (S. 99). — Dasselbe, iUustr. von Förster, ebd. 1883. (IV, 343 S.) 

— De annere Reis na'n Hamborger Dom. Deel 1. Hamborg 1874. (140 S.) 

— De tweete Reis na'n Hamborger Dom. 2. Oplag. 2 Deele ebd. 1876. — 

2. Oplag ebd. 1877. (104; 203 S.) 

— De Reis na'n Hamborger Dom. Deel I. 10. Opl. II. 3. Opl. III. ebd. 1882. 

— Dat Hamborger Döontjenbock. Hamburg 1866. (XII, 132 S.) 
— - Luerfritz. Bn spaassi Vertelln. ebd. 1866. (XI, 183 S.) 

— Wat för'n Winter. Dree spaassige Geschichten. Mit väle schoine Biller. 

Hamburg, Richter 1863. (III, 115 S.) [B.] — Prosa. 

— Dre spaassige Geschichten. 2. Oplag ebd. 1877. (130 S.) 

— Hans un Grethen. Altena 1874. (123 S.) 

— För den Winterabend. Plattdütsche Geschichten. (» Sammlung plattd. 

Dichtungen Bd. 3.) Bielefeld, A. Helmich (1892). (81 S.) [B.] 

Plate, J. D., geb. 18. Januar 1816 zu Masen in der Grafschaft Hoya, 
von wo 1824 seine Eltern in das Dorf Kirch wistedt bei Stade 
verzogen, wurde Seminarist in Stade, dann Lehrer im Bremer 



99 

Gebiete, war dann mehrere Jahre in Nordamerika, wurde 1848 
Lehrer im Lande Wursten, dann im Lande Hadeln, von 1869 — 88 
im Kreise Otterndorf und verzog dann nach Groden bei Kux- 
haven. Sein Pseudonym ist Lüder Wo ort. (Br.) 

(pseud.) Plattdeutsche Dichtungen von Lttder Woort. Bremen 1861. (IV, 

218 S.) [B] — 2. (Titel-)Au8g. ebd. 1869. — 3. (Titel-)Ausg. ebd. 1869. 

— dasselbe (Neues Titelblatt) ebd. 1880. [Q.] 
(pseud,) Dietrich un Meta oder: Wo de Weierbarg herknmmt En old platt- 

dtttsch Donjen von Lttder Wo ort. Hannover 1858. (72 8.) [Bu. B.] — 

Dichtung in Hexametern. 

Plan^ann, D. Pseudonym. Siehe David Müller. 

P51s, Gullegus (d. h. Julius), Klempnermeister in Elberfeld. 

— Allerhank StOckskes tum Vöardregen, wo et löstig tugeht on wo et so nau 

nit hOult 2. Aufl. Elberfeld 1878. (34 S.) 

— Noch ens wear allerhank Stöckskes etc, ebd. 1880. (32 S.) 

Pollitz, W. 

— Ünner de Suldaten. Biller ut de Eriegstid vun 1870. 1. Deel: Bit tum 

Utmarsch. Friedrichstadt (Altena) 1878. (155 S.) 

Poppe, Franz, geb. 24. März 1834 zu Rastede, 1849—52 Seminarist 
in Oldenburg, wo er jetzt als Hauptlehrer a. D. lebt. (Poppe, 
Album oldenb. Dichter, 2 Aufl., S. 292.) 

— Wihnachtsbom un Hasselstmk. Oldenburg 1867. (16 S.) 

— Marsch und Geest. Gedichte humoristischen und ernsten Inhalts in olden- 

burg-niederdeutscher Mundart. Oldenburg 1879. (XII, 143 8.) 

Prinz, Bemhardine. Pseudonym. 

— Vieruntwintig schöne Lere von Robert Burns'n, denn'n Schottlänner. Noah 

Coarl Bartsch'n to Roschtock sien hochdütsch Oewersetting In't Mäkelbörg'sch 
Plattdütsch oewerdroagen von Berndin Prins'n, Molkenmeierin to Dannenau. 
Leipzig 1869. (VIII, 63 S.) 

Prfimer, Karl, geb. 23. Mai 1846 und erzogen zu Dortmund, erlernte 
den Buchhandel, wurde später Redacteur in seiner Vaterstadt 
und lebt jetzt daselbst als Agent. 

— De westf&lsche Ulenspeigel. Lustige Historien för Unlustige. 2. Aufl. Bd. 

1 (S. 1—120) ebd. 1881; Bd. 2 (S. 121—232) ebd. 1882; Bd. 3 (VIII, 
S. 233—332) Norden 1884. — Dass. 3. (Titel-) Aufl. Norden (1887). 
(VIII, 332 S.) [B.] 

— Geschichten und Gestalten ut Westfolen. Nebst Liederanhang. Norden 

(1883). (V. 156 S.) [B. Q.] — Vgl. Jellinghaus, Ndd. Korresp.-Bl. 14, 70. 

— De westfölsche Husfrönd. Allerlei Spinnstnowengeschichten. 2 Bde. Leipzig 

1890. 92. (IV, 183; IV, 171 S.) 

— Da Chronika van Düöpm [Dortmund]. Ernste und spassige Epistel met allerlei 

schäune Biller. (= Bibliothek ndd. Werke. Bd. 8.) Leipzig 1891. (VII, 
144 8.) [B] 

7* 



100 

Qnitzow, Wilhelm, geb. 30. April 1812 zu Wismar, wurde 1839 Lehrer 
und kam 1851 nach Güstrow, wo er seit 1873 im Ruhestande 
lebt. (Br.) 

— Meckelnbörger Geschichten. Verteilt för Jung un Oft. (Bd. 1.) As Wisme 

wedder meckelnborgsch würd. Leipzig 1875. (IV, 160 S.) — 2. (Titel-) 
Aufl. ebd. 1876. [R Q.] 

— Dasselbe Bd. 2. 3. Hanne Möller un sin Mudder. Th. 1. 2. ebd. 1877. 

78. (247; 242 S.) [Ä Q.] 

Baabe, Eduard, geb. 7. April 1851 zu Soest, lebt als Oberlandes- 
gerichtssekretär in Hamm. (Vgl. Uhlmann, westf. Dichtung S. 267.) 

— S. G. V. oder de Eeise in't Suerland. Eine woahre Leiwesgeschichte. Hamm, 

E. Griebsch 1893 (115 S) [Ä] 

Rahden, Wilhelm, geb. 14. Februar 1818 in Oldenburg, war seit 1838 
Lehrer in Colmar im Kirchspiel Struckhausen in Oldenburg und 
starb daselbst 2. November 1876. (Ndd. Liederbuch S. 98.) 

— Kruse Menthen. Colmar, Selbstverlag 1868. (IV, 283 S.) 

— Kruse Menthen. Plattdeutsche Gedichte, meist heitern Inhalts, in oldenbur- 

gischer Mundart. Nene Folge. Oldenburg 1879. (IV, 255 S.) 

Rehder, Franz, geb. 23. Juli 1821 zu Husum, war hier von 1846 — 50, 
dann in Wesselburen und Meldorf Advokat, 1864 Amtsverwalter 
in Husum, 1866 Bürgermeister in Neustadt, 1867 Amtsrichter 
und später Amtsgerichtsrat in Preetz. (Alberti; K.) 

— Twee LustspeeFn. De forsche Peter oder Wort mutt man hoPu. Um so^n 

ol Petroleumlamp. En lütt Lebensbild in een Optog. Kiel 1878. (54 S.) 

— Se wuirn ehr^n Nachtwächter nich begraben. Lebensbild in een Optog. 

Garding 1881 (37 S.) [(?.] 

— Frie^u oder Soldat ward'u! Lustspil in een Optog. (= Sammlung plattd. 

Dichtungen Bd. 4.) Bielefeld, A. Helmich [1892.] (24 S.) [B,] — Auch 
im Plattd. Sünndags-Bladd 4, S. 93 ff. abgedruckt. 

Reiche, Theodor, geb. 2. September 1839 in Adersheim bei Wolfen- 
büttel, besuchte das Seminar in Wolfenbüttel und wurde Lehrer 
in Braunschweig, wo er die plattd. Zeitschrift Muddersprake 
gründete und herausgab. (Regenhardt.) 

— Heitere Reimereien in plattd. und hochd. Mundart. 2. Aufl. Brannschweig, 

Selbstverlag 1882 (50 S.) [Q.] 

— Heitere Eeimereien in plattd. Mundart. 3. verm. u. verb. Aufl. Braunschweig 

1891. (IV, 96 S.) [Ä] 

— Ernste Klänge in plattdeutscher Mundart (niedersächsisch-ostfälisch.) Braun- 

schweig 1891. (Vnl, 72 S.) [0. B.] 

— £u jeder dahen, wor'e henhOrt. Ftlnf Bilder ans dem brannschweigischen 

Bauemieben. (Drama.) Braunschweig (0. Salle) 1892. (51 S.) [Q,] 

Reiehermanii, Wilhelm, geb. 6. Februar 1845 und erzogen in Creuz- 
burg in Ostpreussen, erlernte bei seinem Vater die Färberei, 



101 

durchwanderte als Gesell Deutschland, betrieb dann seines Vaters 
Färberei, bis er die Wassermühle in Creuzburg kaufte, in deren 
Besitze er noch heute lebt. 

— üt Noatange. Plattdütsche Spoasskes. Bandke 1. 2. Königsberg i. P. 

1891. 92. (V, 61; VI, 72 S.) — Bd. 3. 4 ebd. 1893. 94. (V, 72; VI, 
81 S.) — Dasselbe. 2. Aufl. Bd. 1 ebd. 1892. (VOI, 68 S.) 

— Dasselbe. 4. Aufl. Bandke 1—4 ebd. 1894. (VIII, 68 S.; Vm u. S. 

69-140; VII n. 8. 141-212: VII u. S. 213—293.) [B.] 

— Dasselbe. Bandke 6 ebd. 1894. (VIII u. S. 295—362.) — Bandke 6 ebd. 

1896. (VI u. S. 363—430.) 

— Natangische Gescbichten aus alter und neuer Zeit. ebd. 1897. (V, 66 S.) 

— De Dreiendreiss'ger Onn Köln am Rhein. Plattd. Gedicht im natangschen 

Dialekt ebd. 1892. (8 S.) [i?.] 

Reinhard, Gottlieb Georg, geb. 5. März 1853 zu Güstrow, besuchte 
die Schule in Dömitz, Wismar und Rostock, war 1869 — 72 Lehr- 
ling und später Provisor in einer Apotheke. (Br.) 

— Harwstblaumen. Plattdfltsche Gedichte. Gfistrow 1876. (40 S.) 

Reinhard, Ludwig, Freund Fritz Reuters, studirte Theologie, war dann 
Rektor in Boizenburg, wurde 1848 abgesetzt und lebte seitdem 
als Redakteur in Coburg. 

(atwn.) Neu plattdeutsche Göttergespräche (Mecklenburgische Mundart). Coburg 
1865. (40 S.) 

Reinhold, Albert (Bruder von Karl Wenier Reinhold), geb. 22. Febr. 
1805 zu Woldegk in Mecklenburg-Strelitz, studirte Theologie, 
war dann sieben Jahre Hilfsprediger in Staven, dann Privatlehrer 
in Wismar, übernahm nach seiner Verheiratung i. J. 1835 eine 
Gastwirtschaft in der Gegend von Wittstock, war später Droschken- 
kutscher in Hamburg und starb hier im Krankenhause am 23. 
Juni 1850. (Schröder.) 

— Doktamedicus. Dit Bohk enthöllt allerhand Gedichte von lustigen un ihrnst- 

haftem Inhollt, de ik so in mienen Musen-Stunnen — ^k wull seggen: 
Müsse- Stunnen — verfarigt hew. (Umschlag: Gedichte in plattdeutscher 
Mundart. Bd. 1. Heft 1.) Wismar 1834. (XVI, 68 S.) [B.] 

Reinbold, Carl Werner (Bruder von Albert Reinhold), geb. 23. No- 
vember 1806 zu Woldegk in Mecklenburg-Strelitz, besuchte das 
Gymnasium in Friedland und Neubrandenburg, studirte Philologie, 
promovirte in Greifswald mit Adnotationes in Terentii Andriam 
(Prenzlau 1830), wurde dann Privatlehrer und Schriftsteller in 
den verschiedensten Städten Mecklenburgs, Pommerns, Branden- 
burgs, verfasste viele Städtechroniken, Romane u. a., begann 
1838 eine Terenzausgabe und starb 21. Mai 1863 zu Landsberg 
a. d. Warthe. (Br.) 

— De Holtrevolutschon to Holteck. Eine humoristische Erzählung in plattd. 

Mundart. Wittenberg 1861. (XV, 146 S.) [B.] 



102 

Reinhold, Hans. 

— De Schatzgräwer nn sin Kind. 'Ne eenfach' Verteilung. Nenbrandenbnrg 

1884. (VI, 155 S.) [Ä Q.] 

Renner, G. F. W., Apotheker in Osten bei Stade. (Rassmann, Gallerie 
der lebenden Dichter. Forts. 2. 1821.) 

— Eleene Sammlung plattdatscher Gedichte hauptsächlich för Landlttde bearbeidet. 

(Hamburg) 1817. (38 S.) [B.] 

Retfilseh. Pseudonym. Siehe Schlüter. 
Renber, Philipp. 

— Papolleren un Eramenzen. Ollerhand Niggemären un alle Geschichten in 

Plattdütschk, ut dem Waldegeschken un der Ümmegiegend gesammelt. 
Arolsen 1891. (96 S.) 

Rensch, F. 

— Dumme Jungensstreich. Spassige Geschichten ut min Schooltid. Leipzig 

1878. (136 S.) [Q.] — Prosa. 

— Unkel Bräsig! Komische plattdeutsche Originalgedicbte. Th. 1. München 

1877. (V, 89). 

Renseli, Rudolf F., geb. 4. Dezember 1810 und erzogen in Königs- 
berg i. Pr., studirte hier, wurde 1839 Gerichtsassessor und starb 
als Tribunalsrat in Königsberg am 28. Dezember 1871. (Regen- 
hardt). Er hat die Volklieder des Sammlandes (Preuss. Pro- 
vinzialblätter 27 S. 460 ff.) und seine Sagen gesammelt. 

— Plattdeutsche Gedichte in der Mundart des preussischen Samlandes. Berlin 

1863. (36 S.) [B.] 

Renter, Franz. 

— Geschichten un Reimeis. Plattdeutsche Gedichte heitern Inhalts in pommer- 

scher Mundart. Elberfeld 1887. (176 S.) 

Reuter, Fritz, geb. 7. November 1810 zu Stavenhagen, 1824 Herbst 
Gymnasiast in Friedland, 1828 Ostern in Parchim, 1831 Herbst 
Studiosus iuris in Rostock, 1832 Ostern in Jena, 1833 Ostern zu 
Hause in Stavenhagen, 1833 am 31. Oktober verhaftet in Berlin, 
1834 November auf der Festung Silberberg, 1837 Februar in 
Glogau, später in Magdeburg, 1838 in Graudenz, 1839 Juni in 
Dömitz, 1840 Juli Entlassung aus der Haft, 1840 Herbst bis 
Ostern 1841 stud. in Heidelberg, 1841 Landwirt, 1850 Privat- 
lehrer in Treptow a. d. Tollense, 1851 Verheiratung, 1856 Ueber- 
siedelung nach Neu Brandenburg, 1863 Uebersiedelung nach 
Eisenach, 1874 den 12. Juli gestorben in Eisenach. 

— Läuschen un Rimels. Plattdeutsche Gedichte heiteren Inhalts in mecklen- 

burgisch - vorpommeriscber Mundart. Treptow a. d. Tollense, Selbstverlag 

1853. (X, 293 S.) 1 Thlr. 10 Ngr, [B.] — 2. Aufl. ebd. Selbstverlag 

1854. — 3. verb. u. verm. Aufl. Anclam 1856. — 4. ganz neu ttberarb. 
u. verm. Aufl. Wismar 1859. (XXJ, 309 S.) — 6. Aufl. 1859. — 6. 
und folgende Auflagen siehe Werke Bd. 1. 



103 

Länschen nn Riemels. Nene Folge. Neubrandenburg, Selbstverlag 1859. 
(Vm, 303 S.) — 2. Aufl. ebd. Selbstverlag 1859. — 3. Aufl. Wismar 
1861. (X, 287 S.) — 4. und folgg. Aufl. siehe Werke Bd. 2. 

Polterabendgedichte in hochdeutscher und niederdeutscher Mundart. (Auf dem 
Umschlag: Julklappü) Treptow, Selbstverlag 1855. (IV, 164 S.) [B.] — 
Neue (Titel-) Ausgabe. Wismar und Ludwigslust 1862. (IV, 164 S.) 
2. sehr verm. Aufl. Schwerin 1863. (IV, 188 S.) — Die Polterabend- 
gedichte sind in die Ausgaben der Werke nicht aufgenommen. 

Dei Beis' nah Belligen, poetische Erzählung in ndd. Mundart (4 Hefte.) 
Treptow a. d. T. Selbstverlag (Stettin, Nagel) 1855. (XVI, 328 S.) [B,] 

Die Reis^ eic. in der in Mecklenburg und Vorpommern gebräuchlichen ndd. 
Mundart. 2. uuveränd. Aufl. Selbstverlag (Anclam 1858.) (XVHI, 328 S.) 

— 3. unveränd. Aufl. Anclam, W. Dietze 1858. (XVIII, 328 S.) [Ä] — 
Die folgenden zunächst wieder als zweite und dritte bezeichneten Auflagen 
siehe Werke Bd. 3. 

Unterhaltungsblatt ftlr beide Mecklenburg und Pommern. Redigirt von Fritz 
Renter. Neu-Brandenburg 1. April 1855 — 1. April 1856. 53 Nrn. zu je 
4 S. Fol. (Auszüge daraus in dem Buche: Unterhaltungsblatt etc. Mit 
einleitender Studie hrsg. von A. Römer. Berlin 1897. LIX, 158 S.) — 
Nur z. T. niederdeutsch. 

Kein Hüsung. Greifswald und Leipzig 1858. (223 S.) [B.] — Die fol- 
genden Auflagen siehe Werke Bd. 11. 

Olle Kamellen. Twei lustige Geschichten. Wismar 1860. (341 S.) — 2. 
Aufl. 1860. Die folgg. Auflagen siehe Werke Bd. 4. 

Hanne Nute un de lütte Pudel. 'Ne Vagel- un Minschengeschicht. Wismar, 
Hinstorff 1860 (III, 331 S.) — dass. Illustr. Ausgabe, ebd. 1865 (III, 
329 S.) [B.] S. 311 ff. Glossar. — dass. Mit Holzschnitten. 2 Aufl. 
ebd. 1875 (290 S.) — Andere Ausgaben siehe Werke Bd. 7. 

Schurr-Murr. Wismar 1861 (VII, 335 S.) — Die folgenden Ausgaben siehe 
Werke Bd. 6. 

Ut min Stromtid. Illustrirte Prachtausgabe mit 60 Holzschnitten nach Zeich- 
nungen von L. Pietsch. 3 Thle. Wismar 1865 (XIX, 251; 252; 294 S.) 

— dasselbe. Billige illustr. Ausgabe, ebd. 1870. — dasselbe. Neue illustr. 
Prachtausgabe. Mit 140 Original-Illustrationen von L. Pietsch und 0. E. 
Laue. 3 Thle in einem Bande mit einem Anhang : Erklärendes Wörterbuch, 
ebd. 1878 (VI, 530 u. 36 S.) 4^ 

Sämmtliche Werke. Bd. 1 ff. Wismar 1862 ff. 

Bd. 1. Läuschen un Rimels. 6. Aufl. 1862. — 7. Aufl. 1864. — 8. Aufl. 

1865. — 9. Aufl. 1866. — 10. Aufl. 1868. — 11. Aufl. 1871. — 

12. Aufl. 1872. — 13. Aufl. 1874. — 14. Aufl. 1876. — 15. Aufl. 

1879. — 16. Aufl. 1882. — 17. Aufl. 1884. — 18. Aufl. 1888. — 

19. Aufl. 1893 (XVI, 269 S.) 
Bd. 2. Läuschen un Rimels. Neue Folge. 4. Aufl. 1863. — 5. Aufl. 

1865. — 6. Aufl. 1866. — 7. Aufl. 1867. — 8. Aufl. 1869. — 9. 

Aufl. 1872. — 10. Aufl. 1874. — 11. Aufl. 1876. — 12. Aufl. 1879. 

— 13. Aufl. 1881. — 14. Aufl. 1884. — 15. Aufl. 1888. — 16. 

Aufl. 1893 (X, 259 S.) 
Bd. 3. De Reis' nah Belligen. 2. (!) Aufl. 1863. — 3. Aufl. 1864. — 

4. Aufl. 1866. — 5. Aufl. 1867. — 6. Aufl. 1869. — 7. Aufl. 1872. 



104 

— 8. Aufl. 1876. — 9. Aufl. 1877. — 10. Aufl. 1879. — 11. Aufl. 
1880. — 12. Aufl. 1883. — 13. Aufl. 1888. — 14. Aufl. 1892 
(XVIII, 294 S.) 

Bd. 4. Olle Kamellen. I. Theil: Twei lustige Geschichten. 1. Woans 
ick tau 'ne Fru kämm. 2. üt de Franzosentid. 3. Aufl. 1862. — 

4. Aufl. 1863. — 5. Aufl. 1864. — 6. Aufl. 1865. — 7. Aufl. 1866. 

— 8. Aufl. 1867. — 9. Aufl. 1868. — 10. Aufl. 1871. — 11. Aufl. 

1874. — 12. Aufl. 1875. — 13. Aufl. 1878. — 14. Aufl. 1880. — 

15. Aufl. 1883. — 16. Aufl. 1886. — 17. Aufl. 1890. — 18. Aufl. 
1893. (304 S.) 

Bd. 5. Olle Kamellen. 11. Theil: Ut mine Festungstid. (1. Aufl.) 1862. 

— 2. Aufl. 1863. — 3. Aufl. 1864. — 5. Aufl. 1866. — 6. Aufl. 
1867. — 7. Aufl. 1868. — 8. Aufl. 1871. — 9. Aufl. 1874. — 10. 
Aufl. 1875. — 11. Aufl. 1878. — 12. Aufl. 1879. — 13. Aufl. 1882. 

— 14. Aufl. 1885. — 15. Aufl. 1890. — 16. Aufl. 1893. (VH, 
350 S.) 

Bd. 6. Schurr-Murr. 2. Aufl. 1863. — 3. Aufl. 1866. — 4. Aufl. 1866. 

— 5. Aufl. 1867. — 6. Aufl. 1870. — 7. Aufl. 1873. — 8. Aufl. 
1876. — 9. Aufl. 1879. — 10. Aufl. 1882. — 11. Aufl. 1886. — 

12. Aufl. 1891. 

Bd. 7. Hanne Nute un de lütte Pudel. *Ne Vagel- un Minschengeschicht 
2. Aufl. 1862. — 3. Aufl. 1864. — 4. Aufl 1865. — 5. Aufl. 1866. 

— 6. Aufl. 1868. — 7. Aufl. 1870. — 8. Aufl 1872. — 9. Aufl. 

1875. — 10. Aufl. 1876. — 11. Aufl. 1879. — 12. Aufl. 1882. — 

13. Aufl. 1884. — 14. Aufl. 1888. — 15. Aufl. 1892. (301 S.) 
Bd. 8. Olle Kamellen. UI. Theil: Ut mine Stromtid. 1. Theil. (1. Aufl.) 

1863. — 2. Aufl. 1863. — 3. Aufl. 1864. — 4. Aufl. 1865. — 5. 
Aufl. 1865. — 6. Aufl. 1866. — 7. Aufl. 1867. — 8. Aufl. 1868. 

— 9. Aufl. 1871. — 10. Aufl. 1874. — 11. Aufl. 1875. — 12. 
Aufl. 1878. — 13. Aufl. 1879. — 14. Aufl. 1881. — 15. Aufl. 1883. 

— 16. Aufl. 1886. — 17. Aufl. 1889. — 18. Aufl. 1893. (340 S.) 
Bd. 9. Olle Kamellen. IV. Theil: üt mine Stromtid. 2. Theil. (1. Aufl.) 

1863. — 2. Aufl. 1864. — 3. Aufl. 1865. — 4. Aufl. 1865. — 

5. Aufl. 1866. — 6. Aufl. 1867. — 7. Aufl. 1868. — 8. Aufl. 1872. 
9. Aufl. 1874. — 10. Aufl. 1875. — 11. Aufl. 1877. — 12. Aufl. 
1879. — 13. Aufl. 1882. — 14. Aufl. 1883. — 15. Aufl. 1887. — 

16. Aufl. 1890. — 17. Aufl. 1894. (324 8) 

Bd. 10. Olle Kamellen. V. Theil: üt mine Stromtid. 3. Theil. (1. Aufl.) 

1864. — 2. Aufl. 1864. — 3. Aufl. 1865. — 4. Aufl. 1866. — 
5. Aufl. 1867. — 6. Aufl. 1868. — 7. Aufl. 1872. — 8. Aufl. 1874. 

— 9. Aufl. 1876. — 10. Aufl. 1878. — 11. Aufl. 1879. — 12. 
Aufl. 1882. — 13. Aufl. 1883. — 14. Aufl. 1887. — 15. Aufl. 1890. 

— 16. Aufl. 1894. (374 S.) 

Bd. 11. Kein Hüsung. 2. Aufl. 1864. — 3. Aufl. 1865. — 4. Aufl. 
1866. — 5. Aufl. 1869. — 6. Aufl. 1872. — 7. Aufl. 1876. — 8. 
Aufl. 1877. — 9. Aufl. 1881. — 10. Aufl. 1885. — 11. Aufl. 1890. 

— 12. Aufl. 1894. (222 S.) 

Bd. 12. Olle Kamellen. VI. Theil: Dörchläuchting. 1. Aufl. 1866. — 
2. Aufl. 1866. — 3. Aufl. 1866. — 4. Aufl. 1867. — 5. Aufl. 1869. 

— 6. Aufl. 1873. — 7. Aufl 1875. — 8. Aufl. 1877. — 9. Aufl. 
1879. — 10. Aufl. 1882. — 11. Aufl. 1886. — 12. Aufl. 1891. — 
13. Aufl. 1895. (Vm, 327 S.) 



105 

Bd. 13. Olle Kamellen. VII. Theil: De meckelnbörgschen Montecchi an 
Capnletti, oder: De Beis' nah Konstantinopel 1. Anfl. 1868. — 2. 
Aufl. 1868. — 3. Aufl. 1868. — 4. Aufl. 1870. — 6. Aufl. 1873. 
— 6. Aufl. 1876. — 7. Aufl. 1877. — 8. Aufl. 1879. — 9. Aufl. 
1882. — 10. Aufl. 1886. — 11. Aufl. 1891. — 12. Aufl. 1896. 
(VI, 378 S.) 

Bd. 14. Nachgelassene Schriften. 1. Theil. Hrsg. und mit der Bio- 
graphie des Dichters eingeleitet von Ad. Wilbrandt (Ein gräflicher 
Qeburtstag. Briefe des Inspector Bräsig an Fritz Beuter. Die Beise 
nach Braunschweig. Urgeschichte von Mecklenburg. Gedichte.) 
(1. Aufl.) 1874. — 2. Aufl. 1874. -- 3. Aufl. 1875. — 4. Aufl. 
1877. — 5. Aufl. 1879. — 6. Aufl. 1887. — 7. Aufl. 1891. 

Bd. 15. Nachgelassene Schriften. 2. Theil. (Memoiren eines alten 
Fliegenschimmels. Eine Heirathsgeschichte. Ausgewählte Briefe von 
Fritz Beuter. 1. Aufl. 1875. — 2. Aufl. 1875. — 3. Aufl. 1883. 
4. Aufl. 1889. — 5. Aufl. 1894. (VIII, 277 S.) 

— Ergänzungsbände zu den sämmtlichen Werken. Billige Ausgabe in 2 Bänden 

[Lustspiele und Polterabend-Gedichte (Julklapp)]. Leipzig 1878. (VII, 165; 
VI, 186 S.) — 2. Aufl. ebd. 1883 (ebs.). [Q.] 

— Sämmtliche Werke. Volksausgabe in 7 Bänden. Wismar 1877—78. — 2. 

Aufl. 1883. — 3. Aufl. 1885. — 4. Aufl. 1888. — 5. Aufl. 1890. — 6. 
Aufl. 1891. — 7. Aufl. 1892. — 8. Aufl. 1893. — 9. Aufl. 1895. 

Anmerkung. Die in Nordamerika erschienenen Nachdrttcke sowie die 
zahlreichen Sonderabdrttcke einzelner Schriften aus der Volksausgabe der sämmt- 
lichen Werke sind nicht verzeichnet. Die bei Steiger in New York 1872 — 76 
erschienenen 'Sämmtliche Werke. Billige amerikanische Ausgabe. 15 Bde.^ 
fanden verhältnismässig geringen Absatz, trotzdem Steiger Vorlesungen daraus 
auf seine Kosten veranstaltete. 

Anmerkung über den Absatz von Beuters Werken. In einem Bericht 
der Hinstorffschen Hofbuchhandlung in Wismar vom 4. Juli 1883 heisst es: 
,Von den 15 Bänden der Oktavansgabe der Gesammtwerke, welche 15 Bände 
bekanntlich einzeln verkauft werden, sind bis jetzt nahezu 170 Auflagen er- 
schienen, jede Auflage durchschnittlich 3000 Exemplare stark. In Summa haben 
demnach rund 510000 Bände der Oktavausgabe oder durchschnittlich 34 000 
Exemplare jedes der 15 Bände die Presse verlassen. Ausserdem ist die erste 
Auflage der 7bändigen Volksausgabe im Jahre 1877/78 in 60000 Exemplaren 
also 420000 Bänden erschienen und verkauft. Die 2. Auflage der Volksausgabe 
ist im Erscheinen begriffen." 

Niederländische und englische Bearbeitungen. 

F. Beuter, Hanne Nute en de kleine poedel, eene geschiedenis van vogels 

en menschen. Naa den 5. druk metrisch overgezet door F. Laurillard. 

Leyden, Engels, 1869. 
Waling Dykstra, Twe grappige stikken. Fritz Beuter nei fortelt. 1. Ho ik 

aan en wyf kaem. 2. üut de franse tyd. 1. Heft. Heeren ween. Hingst 1870. 
F. Beut er. In the year '13. A tale of Mecklenburg life. Translated from 

the Platt-deutsch by Charles L. Lewes. Leipzig 1867. 
— , An old Story of my farming days (Ut mine Stromtid). 3 vols. Leipzig 1878. 



106 

Briefe Reuters. 

— Briefe an seinen Vater ans der Schüler-, Studenten- und Festungsseit 

(1827—1841). Hrsg. von Franz Engel. 2 Bde. Brannschwelg 1896. 
(Vm, 232, Vni, 267 S.) 

— Ausgewählte Briefe, in den Sämmtlichen Werken Bd. 15, Volksausgabe Bd. 1. 
Bich. Schröder, Eine Selbstbiographie von Fritz Beuter. Neue Heidelberger 

Jahrbücher 5, 18—22. — Ein Brief v. J. 1861. 
Karl Frdr. Th. Müller, Karl Kräpelin. Zur Erinnerung an sein Leben und 
seine künstlerische Thätigkeit. Mit Eräpelins Bild und einigen Briefen 
Fritz Beuten. Hamburg, Schlotke 1884. 

Bücher über Reuter und (in Auswahl) Abhandlungen aus Zeitschriften. 
Cl. Groth, Briefe über Hochdeutsch und Plattdeutsch. Kiel 1859. (IV, 171 S.) 
F. Beut er, Abweisung der ungerechten Angriffe und unwahren Behauptungen, 

welche Dr. Cl. Oroth in seinen Briefen über Plattdeutsch und Hochdeutsch 

gegen mich gerichtet hat Berlin 1858. (51 S.) 
0. Glagau, Fritz Beuter und seine Dichtungen. Berlin 1866. (VI, 312 S.) — 

Neue gänzlich umgearb. Aufl. ebd. 1875. (XIV, 362 S.) 
F. Frehse, Wörterbuch zu Fritz Beuters sämmtlichen Werken. Wismar, 

Hinstorff 1867. (IV, 94 S.) 
A. Klamroth, Fritz Reuter und seine Werke. Nebst Vorlesung von F. Erejssig 

über Reuter. New York, Steiger 1871. (16, VIII S.) 

Julian Schmidt, Fritz Reuter. Westermann's illustrirte Monatshefte 1871 S. 
425—442. 

Andenken an Fritz Reuter's Begräbnissfeier. Wismar 1874. (IV, 38 S.) — 
Darin die Grabreden, Schilderung der Begräbnissfeier und der letzten Tage 
des Dichters sowie Gustav Freytags Nachruf für Beuter. 

Kl. Groth, Fritz Reuter. (Kurzer Nachruf in plattd. Sprache.) Gegenwart 
Bd. 6 (1874) nr. 30; wiederholt Eekbom 1883 nr. 32. 

Herm. Ebert, Fritz Reuter und seine Werke. Güstrow 1874. (VI, 292 S.) 

£. Ziel, Fritz Reuter, ein lit.-histor. Essay. Unsere Zeit 1875 Heft 1. 

0. G log au, Fritz Reuter auf der Festung. Nebst bisher ungedrnckten Briefen 
des Gefangenen an seinen Vater. Deutsche Rundschau. Bd. 2. (1875.) 
S. 443—458. 

Bär Winkel, Ueber den religiösen Werth von Reuters üt min Stromtid. Vor- 
trag. Erfurt 1877. (46 S.) 

Steche, Reuter als Schiedsrichter einer Wette. Gartenlaube 1877 Nr. 3. 

Fr. Latendorf, Zur Erinnerung an Fritz Reuter. Verschollene Gedichte 
Reuters nebst yolksthümlichen und wissenschaftlichen Reuter - Studien. 
Pösneck 1880. (64 S.) 

A. von der Velde^ Zu Fritz Reuter! Praktische Anleitung zum Verständuiss 
des Plattdeutschen an der Hand der beiden ersten Capitel des F. Reuter*scheu 
Romans Tt mine Stromtid'. Leipzig 1881. (63 S.) 

H. Jahnke, Fritz Reuter und sein Humor. Eekbom 1883 nr. 28—32. 

C. MOnch, To uns* Eekbomleed. Eekbom 1884 Nr. 37. (Nachweis und teil- 
weiser Abdruck eines nhd. Liedes von c. 1846 'Es stand eine Eiche im 
Norden*, das von Einflnss auf Reuter gewesen ist) 



107 

K. Th. Gaedertz, Fritz Benter-Reliqmen. Wismar 1885. (XII, 258 S.) 

W. Trinius, Erinnerangeii an Fritz Beater. Wismar 1886. (28 S.) 

£. Harmening, Festrede zur EnthüIIniig des Benter-Denkmals in Jena. 

Jena 1888. (16 S.) 
Otto Biemann, Das Echt-christliche in Fritz Reuters Werken. Vortrag. 

Magdeburg 1888. (31 S.) — 2. Ausg. ebd. 1890. 
Bogss, Beuter. Allgemeine deutsche Biographie 28 (1889), S. 319—327. 
Ad. Wilbrandt, Hölderlin. Beuter. (= Führende Geister Bd. 2 u. 3.) 

Dresden 1890. (146 S.) — 2. Aufl. (= Geisteshelden Bd. 2 n. 3.) Berlin 

1896. (8. 49—155.) 
£. Th. Gaedertz, Fritz Beuter-Studien. Wismar 1890. (VII, 268 8.) 
A. Brückner, Bede bei der Enthfillungsfeier des Fritz Beuter-Denkmals zu 

Neubrandenbnrg am 29. Mai 1893. Neubrandenbnrg 1893. (16 S.) 
6. Baatz, Wahrheit und Dichtung in Fritz Benters Werken. Urbilder be- 
kannter Beuter-Gestalten. Mit Portraits, Skizzen, Ansichten. Wismar 1895. 
Fritz Beuter und die Juden. Dresden, Druckerei GlOss (1895). (29 S.) 
K. Th. Gaedertz, Aus Fritz Beuters jungen und alten Tagen. Neues über 

des Dichters Leben und Werden, an der Hand ungedruckter Briefe und 

kleiner Dichtungen mitgetheilt. Wismar 1896. (XIV, 154 S.) — 2. Aufl. 

ebd. 1897. (XVI, 162 S.) — Dasselbe 2. Folge ebd. 1897. (XV, 170 S.) 
A. Bömer, Fritz Beuter in seinem Leben und Schaffen. Mit Erinnerungen 

persönlicher Freunde des Dichters. Berlin 1896. (III, 249 S.) 
Beckmann, Fritz Beuter als Turnlehrer. Zeitschrift fQr Turnen 5, Heft 6. 
K, Y. Osten-Sacken, Fritz Beuters Leben und seine Werke. Hamburg 

1896. (99 S.) 
Beuter-Almanach. Hrsg. von Antonie Lewin. Mit Vorwort von G. Schalk. 

Düsseldorf (1890). (209 S.) — Sammlung von Sentenzen udgl. aus Beuters 

Schriften. 

Rickers, Heinrich, geb. 22. Mai 1865 in Ivenfleth bei Glückstadt, 
bildete sich in Glückstadt zum Elementarlehrer aus, wurde 1885 
Lehrer in Altona und redigirt seit 1893 das Plattdütsch Sünn- 
dagsbladd. (Br.) 

— Ut sware Tiden. Vertelln. (= Sammlung plattd. Dichtungen. Bd. 6.) 

Bielefeld, A. Helmich 1893. (90 S.) — Prosa. Auch im Plattd. Sttnndags- 
Bladd Jg. 5 S. 103 fif. gedruckt. 

Rieke, A., geb. 1826 in Greven bei Münster, erlernte die Buchbinderei, 
Hess sich 1848 als Meister und später auch Photograph in Rheine 
nieder und ist hier am 1. Juli 1875 gestorben. (Rassmann.) 

— Schnurrige Geschichten in plattdeutschen Gedichten. Münster 1865. VII, 

105 S. [B,] — Neue (Titel-)Ausg. Bheine 1893. (VII, 105 S.) [Ä] 

Rienan, H. 

— Ut dat Volk för dat Volk nu ut de Tied för de Tied. Plattdtitsches Geriem. 

2 Hefte. Garding 1884. 85. (64; 64 S.) 

Roeeo, Wilhelm, geb. 22. März 1819 und erzogen in Bremen, war 
1838 — 49 Schauspieler in Jever, Aurich, Hamburg u. a. Orten, 



108 

lebte seit 1849 als Üniversitäts-Tanzlehrer in Halle (Br.), wo 
er am 19. Oktober 1897 gestorben ist. 

— Vor yeertig Jahr. Eu plattdtttsche Geschichte ut'n Bremer Lanue. 2. Aufl. 

Bremen 1880. (VIII, 236 S.) [Q.] 

— Scheermann & Cu. En plattdütsche Qeschichte. Bremen 1881. (VI, 250 

S.) [Ä Q.] 

— Rinner nn ohle Lüde. En plattdtttsche Geschichte ut'n Bremer Lanne. 

Bremen 1882 (VI, 231 S.) [Q,] 

— Bi Grossmndder Lührssen. Plattdüdsche Geschichte, ebd. 1885. (IV, 153 

s.) [0.] 

— De Böhmkens. En Märken. Hemtgeben von den plattdfitschen Vereen 

Qnickborn in Berlin. Berlin 1892. (12 S.) [Q.] 

— De Komödjanten-Mndder. Eene Erinnerung ut min'n Leben. Bremen 1895. 

(157 S.) [B. 0.] 

Roese. Ferdinand, geb. 17. Dezember 1836 zu Ringleben, studirte 
Mathematik und lebt als Gymnasial-Professor in Wismar. (K.) 

(psetidj Mutter Dreiern ehr Geschichten. Ein half Stieg Vertellsels ut Meckel- 
borg. Dalschrewen von Fedor Sor6e. Wismar 1894. (61 8.) [Q.\ — Prosa. 

Rosenbanm, W., weiland Superintendent in Harpen. 

— Eosenbaum, Der Hellweg. Plattd. Gedicht. Bochum 1893. (12 8.) [B.] 

Range, Philipp Otto, geb. 13. Juli 1777 in Wolgast, lernte 1795—98 
bei seinem Bruder die Handlung, wurde dann in Kopenhagen 
und Dresden Maler, liess sich 1804 in Hamburg nieder und starb 
am 2. Dec. 1810. In seinen Schriften (Th. 1 Hamburg 1840 
S. 429 ff.) finden sich die in Grimm, Kindermärchen abgedruckten 
Erzählungen 'Van dem Machandelboom' und *Van dem Fischer 
un syner Fru\ Von letzterem giebt es auch einen Einzeldruck. 
(Schröder.) 

Raperti, Friedrich Christian, machte als Capitain im 7. Bataillon der 
deutschen (hannoverschen) Legion im englischen Heere die Feld- 
züge auf der pyrenäischen Halbinsel und in Griechenland 
1807 — 16 mit und lebte später als Oberstlieutenant a. D. zu 
Papenburg in Hannover, wo er am 27. Mai 1829 gestorben ist. 
(Beamish, Geschichte der Deutschen Legion Th. II 1837 Anhang 
S. 107.) 

— Der alte Hannoversche Corporal in englischen Diensten. Ein plattd. Qedicht. 

Zelle, Schütze 1832. (102 S.) [Ä] 

Samson, Adolf Henry. 

— Hein Mück nt Veerlann'n op de Hamborger Utstellnng. Hamborg 1889. 

(36 8.) 

Sander, Max, geb. 2. Juni 1848 in Treptow an d. ToUense, besuchte 
das Gymnasium in Anklam, studirte in Greifswald Philologie, 
machte 1870 den Feldzug gegen Frankreich mit und ist seit 1874 
Gymnasiallehrer in Waren. (Br.) 



109 

— Hei kämmt doch, Ne Geschieht u'tn letzten Krieg. Dei grot Prozess. 

(= Sammlung plattd. Dichtungen. Bd. 1.) Bielefeld, Helmich (1892). 
(41 S.) [B.] — Ist auch im Plattd. Sünndags-Bladd Jg. 3 (1890) abgedruckt. 

— Dei Burmeister. (= Sammlung plattd. Dichtungen Bd. 5). Bielefeld 1892. 

(66 S.) [B.] — Humorvolle Karnikatur eines Bostocker Bürgermeisters 
alter Zeit. Zuerst gedruckt im Plattd. Sünndags-Bladd Jg. 4 (1891). 

— Untroffzier Schult in'n franzOscheu Krieg. (= Sammlung plattd. Dichtungen 

Bd. 7). (ebd. 1895.) (149 S.) [Ä] 

Sanders, Daniel, geb. 12. November 1819 zu Altstrelitz, besuchte das 
Gymnasium in Neustrelitz, studirte Philologie und Mathematik, 
war 1843 — 52 Rektor der jüdischen Schule in Altstrelitz und 
starb hier am 11. März 1897. (Brockhaus Konv.-Lexikon.) 

— Zwei Lieder und ein Mährchen [in Hexametern] im Dialekt von Meklemburg- 

Strelitz in *Die deutschen Mundarten Jg. 1 (1854) S. 269— 275\ 

Sehaeht, Heinrich, geb. 23. Juni 1817 in Hamburg, war 5 Jahre 
Schmiedelehrling, 17 Jahre Gesell, dann seit 1853 Colporteur 
und Gelegenheitsdichter in Hamburg, wo er am 13. Juli 1863 
starb. Seine 'Bilder aus Hamburgs Volksleben, Hamburg 1855' 
enthalten sein Bildnis und seine Lebensbeschreibung und auf S. 
138—240 plattd. Gedichte. (Schröder.) 

— Die kleinen HOfe mit ihren Gehrechen. In plattd. Beimen. Hamburg, Druck 

von Höber 1856. (V* Bg.) 

— Friedrich Schillers Leben in plattd. Versen. Hamburg, Selbstverlag 1859. 

(V« Bg.) 4. 

— De Hamborger üutroop. Gedicht. Hamburg 1859. (V« Bg.) 

— Bimbam-Polka, von L. Brandt jun., oder En Sündagabend im Millerndhor, 

de letzten fief Minuten vor Sperr. (Gedicht.) Hamburg 1859. 

— Hamburger Polterabend*Gedichte. Neue Original - Gedichte und Scherze in 

Platt- und Hochdeutsch. Für eine und mehrere Personen, wie auch für 
Kinder. Hamburg (1861). (VII, 103 S.) — 4. Aufl. ebd. 1878. (VI, 
90 S.) — 5. Aufl. ebd. 1892. (94 S.) 

— Plattdeutsche Gedichte zum Vortrag in geselligen Kreisen. Hamburg 1874. 

(86 S.) — 2. Aufl. ebd. 1876. (87 S.) [(?.] 

Scharbusch, F. Pseudonym. Siehe Friedrich B erstell. 
Seharien, Fritz. 

— Lustige Bimels. Bunte Geschichten in plattdütsch' Gedichten. Hamburg 

1894. (VII, 183 S.) 

Scheller, Karl Friedrich Arend, geb. 6. November 1773 zu Hessen 
am Fallstein, Herzogtum Braunschweig, besuchte die Schule in 
Wolfenbüttel und Braunschweig, studirte 1786 — 1801 in Jena 
Medicin und starb 1. August 1843 in Wolfenbüttel. (Nekrolog 
der Deutschen 21, S. 708—712; Gödeke Grundriss 3, 761; Allg. 
deutsche Biographie.) 

fpseud.) Dat sassishe Döneken-Bök. Sammed tor Tydkörtinge dorg Arend 
W&rmund. Hamborg 1829. (VHI, 391 S.) [B, Bu.] 



110 

Schemionek, August, geb. 8. August 1813 in Saalfeld in Ostpreussen, 
besuchte die dortige Stadtschule und gründete 1837 in Elbing, 
wo er in der Lehre gewesen war, ein eigenes Handlungshaus. 
(Regenhardt.) 

— Ausdrücke und Redensarten der Elbinger Mundart mit einem Anhange von 

Anekdoten, dem Volke nacherzählt. Danzig 1881. (VI, 63 S.) [B.] 

Sehetelig, A., Bürgermeister in Lütjenburg in Holstein. 

— Lieschen Stroh nn ehr Söhn. Ein Lebensbild ut plattdütschen Land'n. Garding 

1888. (122 S.) [B.] 

— Sin Eenzigst. En plattdtttsches Charakterbild. Norden 1892. (III, 100 S.) 

Schirmer, Adolf, geb. 7. Mai 1821 in Hamburg, studirte in Berlin 
1839 Philologie, in Göttingen 1840 bis 1841 Medicin, wurde 
1842 Schauspieler in Hamburg, 1843 in Schwerin, machte darauf 
in Europa und Amerika weite Reisen, liess sich 1854 in Wien 
nieder und starb hier 12. Februar 1886. Er ist Verfasser vieler 
Romane und Novellen. (Schröder, Br.) 

— Dttt an Dat. Riemels. Hamborg, J. S. Meyer 1861. (VlII, 221 S.) [Bu,] 

— Tweete [Titel-]üplage ebd. 1861. [B] 

Schlüter, geb. in Stendal. 

fpseud.) Allerhand spoassig Geschichten. Plattd. Gedichte in altmärkischer 
Mundart von Retülsch. Heft 1. Berlin 1884. (IV, 88 S.) [B.] 

Schmachtenber^, C. 

— En Freud on Leid. Plattd. Gedichte in Niederberg. Mundart. Langenberg 

1883. (Vra, 238 S.) — Bd. 2 ebd. 1892. (VH, 245 S.) 

— Dasselbe. 2. Aufl. Langenberg 1894. (VIII, 238 S.) 

Schmelckopf, Eduard, geb. 23. Juni 1814 zu Saalsdorf, Kreis Helm- 
stedt, wo sein Vater Pastor war, 1827 Gymnasiast in Helmstedt, 
studirte 1834 — 38 in Göttingen und Leipzig, 1839 Probandus 
am Gymnasium in Braunschweig, verzichtete aus Gesundheits- 
rücksichten auf Anstellung und starb 18. Mai 1896 in Bevern. 
(Braunschw. Magazin 2, 109.) 

E. Smelzkop, Ower de kunst jesnnt te sin. T weite oplage. Bronswik, Bade- 
maker 1846. (36 S.) [Bu. B.] (Hygienische Batschläge, in Prosa.) 

— Immen. Bronswik, Westermann 1846. (4 Bl. 200 S.) [Bu. B. Q.] — Gedichte. 

— Scheppenstiddesche streiche in C-dnr mit Fis-moll for hoch- an deipnäsige 

lue. ebd. 1846. (4 Bl. 56 S.) [Bu. B.] — Gedichte. 

— 'Wenn*t mann smekket* dat hett: Wn kann Del, bi dene Smalhans Kflchen- 

mester is, open Besten an open Billigsten sik satt äten an drinken? 
Wolfenbüttel 1880. (15 8.) [Q.] 

Schinithof, E., Pseudonym für Eduard Schmidt, geb. 6. Januar 1869, 
wurde Schauspieler, spielte Helden und Heldenväter in Halber- 
stadt, Bamberg, Hamburg usw., lebte zuletzt als Schriftsteller in 
Berlin und starb hier am 5. März 1896. (Neuer Theater-Al- 
manach, Jahrg. 8 S. 173.) 



111 

— Mutter Wohlgemuth oder Der 70. Geburtstag. Plattd. Charakterbild. Ham- 

burg, J. E. Richter 1878. (16 &.) [Q.] 

— Lotte Bulrlch. ebd. 1878. (24 S.) 

— Nach vierzig Jahren. Komisches plattd. Charakterbild in einem Aufzug. 

Den Bühnen gegenüber Manuscript. (Hamburger Theater-Bepertoir. Heft 1.) 
Hamburg, Richter 1879. (20 S.) [Q.] 

— De beiden roden Nasen. Komisches plattd. Lokalbild. 2. Aufl. Hamburg 

0. J. (31 S.) 

— Jochen Michel sien Nachmütz. Komisches Charakterbild. Hamburg 1879. 

(30 S.) 

SchSlermanii, Julius, geb. 4. September 1846 in Hamburg, lebte hier 
und in Berlin als plattdeutscher Bühnenschriftsteller und starb 
22. November 1895 im Henriettenstift in Hannover. Seine Schau- 
spiele sind nicht im Buchhandel erschienen, es sind: Familie 
Eggers 1886 (400 mal in Hamburg 1885—89 aufgeführt); Hein 
Möller's sülberne Hochtied 1887; En Hamborger Brodfroo 1889 
u. a. (Neuer Theater- Almanach 8, 167; K.) 

SchSs, Joh. Matthias Albrecht, geb. 29. August 1800 in Hamburg, 
studirte 1819 — 23 in Halle und Berlin Medicin, liess sich dann 
in seiner Vaterstadt als Arzt nieder und starb 7. April 1870. 
(Schröder.) 

fpseud,) NeendOrp. Plattdütttsche Bymels von J. Krohn. Hamborg, Berendsobn 
1856. (IV, 47 8.) [B, Q.] 

SehSning, Carl, geb. 2. Nov. 1855 in Parchim, kam als Postassistent 
nach Berlin, war hier in den plattd. Vereinen ein vorzüglicher 
Vorleser Reuterschen Dichtungen und wurde später nach Lübz 
in Meckl. versetzt. 

— üt plattdfitschen Lan'n.. Gedichte and Erzählungen eines Mecklenburgers. 

Lttbz 1895. (117 S.) [0.] 

Schrader, Fräulein Minna, geb. 1. Juli 1850 zu Horste, lebt als 
Lehrerin a. D. in Bielefeld. (K.) 

— Wat se' sick in ^en Bamskenbrinker Dnerp [Ravensbergischem Dorfe] ver- 

teilt. (Bibliothek ndd« Werke Bd. 25.) Leipzig, Lenz (1896). (VU, 
192 8.) [B.] 

Sehriefer, Heinrich, geb. 22. Januar 1847 und erzogen in Schlussdorf 
im Teufelsmoor, Kreis Osterholz in Hannover, besuchte das 
Seminar in Stade, wurde 1866 Lehrer in Sottrum, 1867 — 74 in 
Otterstein im Teufelsmoor, seit 1877 in Casaebruch, Kreis Geeste- 
münde. (Br.) 

— Aus dem Dflwelsmoor. Skizzen und Gedichte. 2. Aufl. Oldenburg, Schulze 

1878. (84 S.) 

— Ans dem Moor. I. Der rothe Gerd and andere Geschichten. Bremen, M. 

Heinsins Nachf. 1892. (VI, 287 S.) — Vgl. die Anzeige von W. H. Mielck, 
Ndd. Korrespondenzblatt 16, 75—78. 



112 

SchrSder, Helmuth, geb. 2. April 1842 zu Spornitz bei Parchim, ist 
Lehrer in Völkshagen bei Ribnitz. (Plattd. Leederbok.) 

— As't de Garw giwt. Plattdütsche Dichtes vor Lfitt an Orot. Güstrow 1880. 

(224 S.) 

SchrSder, Ludwig, geb. 26. Juni 1863 und erzogen in Soest, war liier 
1879 — 83 Seminarist und wurde dann Lehrer in Iserlohn. (Br.) 

— Chronika van Saust. Mit vielen schoinen Billern. (Bibliothek ndd. Werke 

Bd. 17.) Leipzig (1896). (Vm, 184 S.) [B.] 

Schröder, Wilhelm, geb. 23. Juli 1808 in Oldendorf bei Stade, be- 
suchte hier das Gymnasium, studirte in Leipzig Philologie, 
gründete 1840 das Hannoversche Volksblatt, das ihm eine be- 
hagliche Existenz gab, aber seine Leser verlor und 1868 einging, 
weil er in ihm 1866 für Preussen eintrat. Er verkaufte sein 
Haus und siedelte zunächst nach Berlin und später nach Leipzig 
über, wo er am 4. October 1878 gestorben ist. (Allg. dtsch. 
Biographie 32, 533.) 

(anon.) De Wettlop twischen den Hasen nn den Schwinegel np de Bnxtehnder 
Haide. Rostock 1849. (8 S.) [B, Q] — dass. 2. Uplag 1850. [B] — 
De Swienegel als Wettrenner. Nen illastr. und mit einem Nachwort ver- 
sehen von J. P. T. Lyser. Hamhurg, Hofifmann n. Campe (1853). (28 S.) 
— Der in Grimmas Hausmärchen als Nr. 37 aufgenommene WetÜop ist 
zuerst i. J. 1840 im Hannoverschen Yolkshlatt Jahrg. 1 (vgl. Schröder in 
Kühne's Europa 1857, Nr. 35 sp 1126), dann in E. v. Kohbe's Humoristischen 
Blättern erschienen. Vgl. Krause, Allg. dtsch. Biogr. a. a. 0. 

— SwinegeFs Levensloep un Enne in'u Staate Mu£frika. Hannover 1867. — 

Tweete Uplage ebd. 1868. (102 S.) 4^ [B] 

— Dat Wettlopen twischen den Swinegel un den Haasen. Neue Ausg. Hannover 

1868. (20 S.) 

— Heidsnucken. Plattdütsche spassige Gedichten un Geschichten. Berlin 1869. 

(X, 228 S.) 

— Jan Peik de norddUtsche Spafsmaker. Sammlung plattdeutscher Humoresken, 

Schnurren, Gedichte etc. Berlin (1869). (VIII, 216 S.) [B] 

— Swinegels Beise nah Paris as Friedensstifter. Eene putzige plattdfltache 

Historje. Mit fine Billers. Berlin (1869). (106 S.) 4« [Q.] — 2. Aufl. 
ebd. 1870. (106 S.) 4^ 

— Heidsnucken. Plattdtldsche spassige Gedichten nn Geschichten. Berlin (1869). 

(Vin, 228 S.) [Bu. B.] 

— Haideland un Waterkant. Plattdüdsche Geschichten un Gedichten. 5 Bänd- 
ken. Berlin 1871 ff. 

Bd. 1. Der Tambur van Waterloo. Dorpgeschicht. 1871. (117 S.) 

[B.] — Tweete üplage 1871. (117 S.) [Q.] 
Bd. 2. Hinnerk SwinegeFs Lebensloop un Enne in'n Staate Muffrika. 

3. üplage 1871. (VI, 101 S) [B. Q.] 
Bd. 3. Kasper Wullkop de Bremer Schippsjung. Siene Erlewnisae un 

Abentüer bi de eerste Nordpohl-Eckspeditfchoon. — Schoolmesters 

Reif' nahV Arvschaft. 1872. (91 S.) [B, (?.] 



11^ 

Bd. 4. Snakeu un Snurren. 1872. (105 S.) [B. Q.] — Darin: Wett- 
lopen twischen Swinegel an Haasen, Brnntganter, Piepenbrinks 
Jagd u. a. 

Bd. 5. Biemels an Döntjes. Spassige Geschichten an Klöönkram. 1872. 
(99 S.) [Q.] 

— Plattdütsche Leeder an Döntjes. (Beclams üniversalbibliothek Heft 928). 

Leipzig (1877). (63 S.) 

— De plattdtLtsche Bismarck. Dat is Bismarck^s Leben an Dahteu, an Ddntjes 

an Bimels darto. Verteilt van'n ollen Jäger in*n Lüneborger Haidbaarn- 
Klubb. (0. Spamers neae Volksbücher. Nr. 33.) Leipzig 1878. (VIII, 

192 S.) [Q.] 

Sehalmann, Ludwig, aus Hildesheim. 

— Norddütache Stippstörken un Legendchen. Hildesheim 1856. (3 Bl. 168 S.) 

[B.] — Dasselbe. Tweite Rege. ebd. 1859. (VII, 183 S.) [Bu. B.] 
L. Jas tu s (L. Schalmann). Dat Bödekerlied. 4. üplage. Hannover, Kniep 
1864. — 5. üplag ebd. 1878. (8 S.) 

Schulte, Annmarik. Siehe: Wuthenow. 

Schnitze, J., Kürschner in Braunschweig. 

— Bei Sempkatte. Braanschweig (1897). 

— Dei Giftandreis. Ein plattd. Vortrag, ebd. (1897). (7 S.) [Q.] 

— Dei vorlegte Sündag. — Dei Fleigenfreter von Arnold Ladewig. Zwei plattd. 

Vorträge, ebd. 1897. (7 S.) 

Schulz, Wilhelm, geb. 25. April 1842 zu Barkow bei Plan in Mecklen- 
burg, besuchte das Gymnasium in Parchim, studirte 1865 — 68 
in Rostock und Berlin, promovirte 1881 in Rostock, wurde Lehrer 
in Schwerin und 1882 Pastor in Lüdershagen. (Br.) 

— Hamann sin Hochtidsreis' in mecklenbörger Mundort. Hannover 1883. (IV, 

106 S.) [B.] 

Schwaab, Gustav, in Unna. 

— De schwatten Pocken. Plattd. Lastspiel. (Kleines Theater Nr. 207.) Pader* 

bom, B. Kleine 1893. (16 S.) 

Schwarz, Albert, geb. 16. Oktober 1859 und erzogen zu Wandhagen, 
Kreis Schlawe, besuchte 1881 — 85 die Kunstakademie in Berlin, 
wurde später Journalist und redigirt seit 1895 die plattdeutsche 
Zeitschrift Eekbom. Seine eigenen Beiträge schrieb er früher 
in der hinterpommerschen Mundart seiner Heimat, später meist 
in der Mundart Fritz Reuters. 

Schwerin, Fritz, geb. 2. Januar 1829 zu Rohrberg bei Beetzendorf 
in der Altmark, 1846 — 50 Präparand ixnd Seminarist in Magde- 
burg, dann Lehrer in Quedlinburg u. s. w., seit 1854 in Alten- 
hausen, gestorben 23. Mai 1870. (Abriss seines Lebens von Th. 
Flügge im Altmärkcr, 2. Aufl., S. 321—48.) 

Niederdeutsches Jahrbuch XXII. 8 



114 

— Der Altmärker. Eine Reihe Sprücbwörter, plattdentscli auf altm&rkisclie 

Manier aasgelegt; nebst [S. 111 —198] einigen plattdeutschen Gedichten. 
Neuhaldensleben (1858). (XIII, 198 u. 28 S.) [Bu. B.] 

— Vöggel-Sproack un Snack oder was die Vögel klein und gross im Frühjahr 

in der Altxnark singen nnd sagen. In plattd. Reimverse gebracht. Ebd. 
(1859). (28 S.) [Bu. B.] — (Auch als Anhang zum vorigen Werk er- 
schienen.) 
(anon.) Der Altmärker. Schatzkästleiu in Feierstunden. 2. Aufl. Neu bear- 
beitet. Neuhaldensleben (1896). (XVI, 352 S.) [B.] — Der Bearbeiter, 
der auch eigene Gedichte beigefügt hat, Fritz Felcke, geb. 1825 in Garde- 
legen, sagt S. 319: Et mag woU keene Siet in dätt Book stoahn, woran 
ick nick wat ännert, wegloaten oder tosätt' h&ff. 

See, F. vom, Pseudonym. Siehe F. de Lamare. 

Segebarth, Johann, Schiffer in Prerow auf dem Dars in Pommern. 

— De Darsser Smuggler. Erzählung in ndd. Mundart. Pasewalk 1884. (VI, 290 S.) 

— Ut de Demokratentid. Erzählung. Pasewalk (Berlin, Mrose) 1885. (XI, 209 S.) 

— De irste Seemannsreis', poetische Erzählung, und Up Frigensfäut. Erzählungen. 

Berlin 1886. (260 S.) 

— Snaken un Snurren. Gedichte heiteren Inhalts in ndd. Mundart. Rostock 

1887. (VIII, 176 S.) 

— Dat Strafgericht. Poetische Erzählung in niederdeutscher Mundart. Eostock 

1888. (VIII, 161 S.) 

Seling, Johann Mattliias, geb. 2. Dezember 1792 im Kirchspiel 
Gesmold im Osnabrückschen auf einem Bauernhofe, diente von 
1812 — 14 im französischen Heere, studirte dann in Münster 
Theologie, erhielt 1818 in Osnabrück die Priesterweihe, wurde 
hier angestellt und starb 27. November 1860. (Hartmann, 
Schatzkästlein.) 

— Neue Lieder für Spinnstuben, Haus und Feld. Osnabrück 1838 und 1839. 

— Mässigkeitslieder. 3. Aufl. Paderborn 1854. — Handwerkslieder. 
Osnabrück 1850. — Nur einige Gedichte sind plattdeutsch. 

Semrau, August, geb. 25. September 1816 zu Gross- Jenznik bei 
Schlochau in Westpreussen, besuchte das Gymnasium in Kulm, 
studirte von Herbst 1840 ab in Berlin, von Herbst 1841 — 44 in 
Breslau Philologie, widmete sich hier der journalistischen Lauf- 
bahn, war 1848 und 1849 Redakteur der demokratischen Reform 
in Berlin, dann drei Jahre auf der Festung Glatz in Haft, dann 
1859 — 1890 Redakteur bei der Breslauer Morgenzeitung und 
starb am 12. September 1893. 

— Plattdeutsche Gedichte. Konitz 1845. (43 S.) — 2. Aufl. Conitz 1873. 

(42 S.) [B.] — 3. Aufl. Konitz 1891. (45 S.) [7i.] 

Sibeth, Friedricli Georg, ist 10. November 1793 geboren und als 
Domänenrat am 13. März 1880 in Güstrow gestorben. Er hat 
unter seinem Pseudonym Mi 1876 ein 'Wörterbuch der Mecklen- 
burgisch-vorpommerschen Mundart' erscheinen lassen. 



115 

fanon.) Dumm Hans oder dat Hasenhöden. Ene wobrhaft Gescbicbt, de sik 
v5r Öllers mal begeben bet, nacb Vatting Möllern sine Yertelling nn in 
sine Mnndort dalscbreben in teigen Singsangs yan M i. Ene Angeigeschicht. 
Schwerin 1868. (X, 61 S.) [Q.] 

fanon.) Geschieht van den rieken Hamborger Eopmann Peter Stahl, nach Vatting 
Möllern sine Vertellnng an in sine Mundwies dalscbreben in säbeuteigen 
Verpustungen van Mi, Verf. v. „Dumm Hans*. Schwerin 1870. (IV, 
163 S.) [0.] 

fanon,) De Geschichte von de gollen Weig, vermengelirt mit allerhand hüsliche 
Taustänn un Begewnisse van Mi. Wismar 1874. (126 S.) 

Soree, Fedor, Pseudonym. Siebe F. Roese. 

Spengemann, Wilhelm, geb. 26. Juli 1851 in Hannover, Fabrikbeamter 
daselbst. 

— Mien Snack van Düt un Dat. Plattdtttsche Biemkens. Hannover, Selbst- 

verlag 1889. (96 S.) 

Stabenow, Louis, geb. 1^9. Juni 1838 in Schleswig, Seminarist in 
Eckeruförde, seit 1861 Lehrer in Oldensworth, Schön walde, Stolk 
und seit 1870 in Gammendorf auf Fehmarn. (Alberti.) 

— Wordennig as Hinnerk und Erüschan op Fehmarn över de Socialdemokraten 

snackt. Kiel 1874. (56 S.) — dass. 2. Aufl. ebd. 1877. (112 S.) 

— Wordenuig as Hinnerk un Krüschan op Fehmarn över dat Invaliditäts- un 

Oellersversicherungsgesetz snackt. Burg auf Fehmarn 1890. (84 S.) [Q.] 
— Prosa. 

Steffin, Hugo. 

— 'Ne Dörpgeschicht. Berlin, Selbstverlag 1883. — Im 'Eekbom' 1883 S. 72 

zeigt der Verfasser an: Hugo Steffin, de in de lütte Gertraudtenstraat 
wähnen deit, hett en Itttt Book herutgewen, dat sehr pläsirlich to lesen is. 
*Ne Dörpgeschicht verteilt von Hugo Steffin' heet dat Book un ward be- 
sonners ok de Lud ut de Mark Brandenborg Spass maken, indem dat in 
Brandenborgsch Platt schrewen is un de Geschichten in de Gegend vun 
Ruppin un Bhieusbarg sick afnpelen doht. Dörch jeden Bookhandler för 
1 Mk. to betrecken. — Ob das Buch wirklich gedruckt ist? Alle Nach- 
forschungen nach ihm und nach dem Verfasser sind ergebnisslos geblieben. 

Sticht, Carl, war Manufacturist und hielt vor Jahren in der Umgegend 
Bremens Reutervorlesungen. 

— De Stelzfoot. Plattd. historisch-dramatisches Gedicht. Zeit: Feldzug 1870 

bis 71. Bremen, Selbstverlag 1885. (48 S.) [Q.] — Epische Dichtung. 

Stillfried, FeHx. Pseudonym. Siehe Adolf Brandt. 

Stinde, Julius, geb. 28. August 1841 zu Kirchnüchel bei Eutin, be- 
suchte das Gymnasium zu Eutin, war Apothekerlehrling in Lübeck, 
studirte von 1861 ab, promovirte 1863 in Jena, war 1864-67 
Fabrikchemiker, dann Journalist in Hamburg, bis er nach Berlin 
übersiedelte, wo er als Schriftsteller noch lebt. (Schröder; 
Wrede, Das geistige Berlin. Bd. 1. Berlin 1893.) 

8* 



m 

— fiambnrger Leiden. Schwank. (= Deutsches i?heater hg. von Görner Nr. 

31.) Altena 1875. (66 S.) 

•— Die Nachtigall ans dem Bäckergang. Volksstück. (= Deutsches Theater 
Nr. 37.) ebd. 1875. (45 S.) 

— Die Familie Carstens. Genrebild. (= Deutsches Theater Nr. 41). ebd. 

1877. (20 S.) 

— Tante Lotte. Plattd. Lustspiel (= Deutsches Theater von Gömer Bdch. 32.) 

Altena 1875. — 2. Aufl. Hamburg 1895. (22 8.) 

— Ut'n Knick. Plattdeutsches. Berlin, Freund & Jeckel 1894. (Vin, 260 

S.) [B, Q.] (Gedichte und Erzählungen in Prosa, S. 129 'Eine Hamburger 
Köchin. Voiksstück', S. 225 Tante Lotte. Lustspiel.) 

Storck, Friedrich, geb. 26. December 1839 und erzogen in Elberfeld, 
lebt hier als Angestellter eines Handelshauses. (Br.) 

(pseud,) „Je länger je iewer". Stöckskes on Vertellsches en wopperdhaler 
Mongkaat van F. Höarraeckan. Elberfeld 1876. (111 S.) [B.] 

(pseud.) Ömmergrön. Plattd. Gedichte in Bergisch -Wupperthaler Mundart von 
F. Hörmeckan. ebd. 1887. (III, 111 S.) [B.] 

— Poetische Schriften. Kalleroden. Plattdeutsche Gedichte und Erzählungen 

heitern und ernsten Inhalts in bergisch-wupperthaler Mundart. (6 Hefte). 
Bd. 1. Elberfeld 1880. (VIII. 384 S.) 

— Kalleroden. Gedichte und Erzählungen in bergisch-wupperthaler Mundart. 

Erneuerte Ausgabe. 2 Bde. Elberfeld 1892. (XV, 304; 301 S.) [B.] 

— Pitzepatzen. Hochdeutsches und Plattdeutsches. Elberfeld (1895). (292 

S.) [Ä] 

StrSter, A., Kaufmann in Elberfeld. 

— Allerhank Saaken wo me Spass kann mat maaken op Hochtieden, Kenge- 

doopen etc. Bd. 1. 5. Aufl. Elberfeld, Born 1877. (46 S.) — Neue 
Ausg. 2 Bde. ebd. 1885. (40; 40 S.) 

— Bookfenken Welm em Verhöar. Komische Scene aus dem Wupperthaler 

Volksleben in Elberfelder Mundart. Elberfeld 1876. (36 S.) — 2. Aufl. 
ebd. 1887. (IV, 24 S.) 

Stntz, S. 

^- Thetje, der plattdeutsche Eulenspiegel. Lustigen Suack ut dat ohle Hamborg. 
Berlin 1889. (VII, 83 S.) [B] 

Täpper, Wilhelm, geb. 14. Septeml>er 1845 zu Holsterliausen, Kreis 
Essen, besuchte das Gymnasium in Essen, 1866 — 68 das Seminar 
in Kempen, lel)t seit 1875 als Lehrer, Gelegenheitsdichter und 
Vorleser plattdeutscher Erzählungen in Bochum. (Ilhlmann, 
Westf. Dichtung; Br.) 

— Schillers Klockenlied plattdütsch. Twedde Oplag. Bochum, Selbstverlag 1883. 

— Plattdatsche Gesundheitspillen vam ollen Doctor Hannes Brands. Lustig 

taurecht gedreiht. Dat 1. Dösken, taum twedden Mol gefüllt. Bochum 
1885. (15 S.) 

— Doctor H. Brands plattd. Lachpillen. Dösken 2. ebd. 1885. (15 S.) 



117 

— Plattdütsche Lachpillen oder Universal-Medizin für Alle, die ümmer gesund 

an munter bliewen weit. Bochum (Leipzig, Knaur) 1887. (143 S.) 

— dasselbe oder lustige Reimereien im leicht verständlichen Dialecte der Essener 

Kanonen- und Kohlengegend. Bdch. 2. 2. Aufl. ebd. 1888. (191 S.) 

— Plattdütsche Lachpillen oder Lustige Beimereien in der Mundart der Kanonen- 

und Kohlenstadt Essen. Bdch. 1. Bochum, Selbstverlag 1887. — 3. verb. 
Auflage. Leipzig 1892. (1888 S.) [B.] — 4. Aufl. ebd. (1897). (190 S.) 

— dasselbe. Bd. 2. Dat dridde Dusend. — Bochum, Selbstverlag (1888). 

(175 S.) [B,] — Bd. 3, 4 ebs. 1890. 91. (172; 172 S.) [B.] 

— Plattdütsche Lachpillen oder lustige Vertellkes in de Sproke van de Essen^sche 

Kohlen- und Kanunengegend. Bd. 5. Bochum, Selbstverlag. (189 S.) 
[B.] — Bd. 6 ebs. (1897). (190 S.) — Bd. 7 Leipzig, Lenz (1897). 
(190 S.) — Später sind Bd. 1—5 = Bibliothek ndd. Werke, Bd. 9—13, 
Leipzig, Lenz. 

— Plattdütsche Vertellkes taum Tiedverdriew an lange Winterowende un bi 

Begenwähr. Bochum, Selbstverlag (1890). (126 S.) [B.] 

Tannen, Karl, geb. 27. Juli 1827 und erzogen zu Leer in Ostfriesland, 
widmete sich dem Buchhandel in seiner Vaterstadt, in Aurich 
und seit 1S49 in Bremen, wo er als Besitzer einer Verlagsbuch- 
handlung le])t. (Br.) Er hat mehrere ältere nd. Bücher neu 
herausgegeben, nd. Sprichwörter (Bremen 1880) gesammelt, imd 
die Kgl. Vlaamsche Academie voor Taalkunde te Gent hat ihn 
1896 zum Ehrenmitgliede ernannt. 

— Beineke Voss. Plattdeutsch nach der Lübecker Ausgabe von 1498 bearbeitet. 

Mit Vorrede von Kl. Groth. Bremen 1861. (XI, 281 S.) 

— De dOsige Hinrich a*s Tttge vöör Gericht. Ländlich komische Scene. Bremen 

(1883). (32 S.) |ß] 

— Dichtungen un Spreekwoorden up syn Moermerlander Oostvrees. Leer 1892. 

(Vn, 360 S.) 
(psemL) Karl Eichwald, Uut'n Flikken Büdel. Rymels und Vertellsels. I. 

Bremen 1875. (48 S.) [^1 — 2. Aufl. ebd. 187(). (48 S.) 
(pseudj Karl Eichwald, He socht syn Swyn. Läuschen. Bremen 1878. (4S.) 
(pseud.) Karl Eichwald, Tabacks - Monopol. Läuschen. L (Watt Borger- 
mester Smidt seggt. 2. T^plag.) IL (Watt de olle Fritz seggt.) Hamburg 
1878. (t\ 4 S.) I ().] 

— Niederdeutsches Haupt- und Heldenbuch. 2 Theile in einem Bande. Bremen 1894. 

T. 1. Tyl EnlenspeegeFs eerste weltvaart in 60 historien m. vöörreeden 

van Gotth. Ephr. Lessing, myn bestvaar un my. (XII, 83 S.) 
T. 2. Reinke Vos. 2. verb. Uplaage. (LIII, 248 S.) 

Tenjerd, Gerd. Pseudonym. Sielie P. Büsing. 

Terfloth, Ludwig, geboren 8. Januar 1796 in Greven, lebte daselbst 
als Kaufmann und starb 16. Mai 1887. (Rassmann.) 

(anofi.) Locales und Provinzielles. In plattd. Keimen. Münster 1845. (34 S.) [B.] 

— Plattdütske Kieme. Münster 1878. (183 S.) 



118 

Teut, Heinrich, geb. 21. Januar 1868 zu Osterb ruch im Lande Hadeln, 
ist Postverwalter in Fuhlsbüttel. (Leederbok.) 

— ■ Krut. Rimels van plattdütsch Sprak un Art. Leipzig 1895. (IV, 124 S.) 

Thyen, 0., geb. 15. August 1866 zu Neuenburg, studirte Forstwissen- 
schaft in Eisenach und Münden, wurde Forstverwalter. (Poppe.) 

— Plattdentsche Volkserzählnngeii. Bd. 1. 1. Ut Pommerland nn Amerland. 

Brunahorn. De Sternkieker. Bremen 1894. (184 S.) 

— Sloss Steenfeld. Plattdtttsche Volksgeschicht van de Waterkant. Bremen 

(1895). (195 S.) [Ä] 

Tibnrtins, Dr. Karl, geb. 10. Juli 1834 zu Bisdamitz auf Rügen, 
1848 — 52 Gymnasiast in Stralsund, studirte 1852 — 56 in Berlin 
Medicin, wurde Militärarzt und lebt seit 1873 als Oberstabsarzt 
a. D. in Berlin. 

— Kandidat Bangbüx. Stralsund (1884). (271 S.) [B. Q.] — Roman. 

— Ne plattdtttsche Kunstgeschicht. Eekbom 1883 nr. 1—4. 

Tiek, Karl. 

— Wecke Leiw is de grötst? Tau Ihren van uns' leiwea, dütsches Vaderland, 

van de richtigen Dütschen, vörnt äver: de echten, dfitschen Mudders schräben. 
Altona 1870. (180 S.) [D.] 

Toball, Heinrieb, geb. 16. Februar 1856 und erzogen in Wehlau, 
lebt seit 1886 als Oberlandesgerichts-Sekretär in Königsberg. 
(Regenhardt.) 

— Ostpreussische Sagen und Schwanke. Gedichte. Bd. (1) 2. Königsberg 

i. P. 1892. 95. (74; 94 S.) — Bd. 1 S. 45—72 Gedichte in ostpreuss. 
Mundart. [B.] 

Topp, Bernhard, geb. 26. Oktober 1815 zu Homburg, Reg.-Bez. 
Magdeburg, wo sein Vater Prediger war, besuchte 1830 — 36 das 
Gymnasium in Halberstadt, studirte 1836 — 40 in Halle Medicin, 
promovirte 1841, wurde 1841 Arzt und später Sanitätsrat in 
Hornburg, wo er noch lebt. 

(anon.) Ganne NetteU, 'ne lüttge Vertellig von B. T. Osterwieck 1884. (17 
S.) — Prosa. Ist in dem folgenden Buche mit enthalten. 

(anon,) Otto Veihwann, en Tiedtmäreken von B. T. Osterwieck a. H. (1884). 
(112 S.) [Ä] 

Trede, Paul, geb. 19. August 1829 in Brockdorf in der Wilstermarsch, 
besuchte die Schule zu Arensee im Kirchspiel Brockdorf, wurde 
dann Schriftsetzer, bereiste als solcher Deutschland und lebt seit 
1855 als Corrector und Cassirer einer Buchdruckerei in Itzehoe. 
(Alberti.) 

— Klaas vnn Brochdörp. Zwei plattd. Gedichte in der Wilstermarsch-Mundart. 

Nebst einem Anhang (S. 70 £f.) hochd. Gedichte. Hamburg 1856. (100 
S.) [B.] 



119 

— Abel. £n plattdütsch Stückschen merrn ut de Marsch an merrn nt^t Leben. 

Garding 1880. (IV, 96 S.) [Q.] — 2. Oplag ebd. 1896. (106 S.) 

— Grüne Blätter. Gesammelte Dichtungen. Garding 1881. [Q.] — Platt- 

deutsch sind S. 175—213. 

— Lena Ellerbrok. En plattdütsch Stückschen ut ole Tiden. Garding 1884. 

(112 S.) [0.] 

— Engelsch un Plattdütsch is een dohnt En plattdütsch Lustspill in 1 Act. 

Garding 1889. (34 S.) [B. Q.] 

— Brochdörper Lud. Allerhand plattdtttsche Stückschens. Garding 1890. (V» 

134 S.) [Ä] 

Tark, Heinrich, geb. 4. Juni 1822 und erzogen in Iserlohn, wurde 

Graveur und starb 24. November 1884. (Br.) 
(anon,) En plattduitsk Laid van Pruiszens Kryg med Oisterryk un diäm syne 

Bundesgesellen. 1866. — 2. Aufl. Iserlohn, Bischoflfjun. 1866. (15 S.) [Ä] 

Uhlieh, Joh. Chr., in Rostock. 

— Volksthümliche Gedichte in platt- und hochdeutscher Sprache. Rostock, 

Gerberbruch 41. Selbstverlag. 1880. 

Uhlmann-Bixterheide, Wilhelm, geb. 14. März 1872 zu Iserlohn, lebte 
daselbst und später in Hamm. (Vgl. Uhimann, Westf. Dichtung, 
S. 268.) 

— un Carl Hülter, Chronika van Iserliau. Ernste un lustige Geschichten iut 

oaller un nigger Teit. Met schoinen Billern. (Bibliothek ndd. Werke, Bd. 
18.) Leipzig (1896). (XII, 164 S.) [D.] 

Ungt, G. Pseudonym. Siehe Westhoff. 

Unruh, Theodor, geb. 1. Juni 1827 in Gr. Bünzow, Kr. Greifswald. 

— De Hertog un sin Hofnarr (bei Hackland-Rheinländer Van de Waterkant 

S. 223-244.) 

Uthageii, C. D. Pseudonym. Siehe C. F. Dahl. 

Vogel, Otto, gel). 3. Januar 1838 in Greifswald, l)Osuchte hier und in 
Putbus das Gymnasium, studirte in Greifswald u. a. Orten Theo- 
logie und Philologie, war 18()5 — 76 (iymnasiallehrer in Greifs- 
wahl und ist seitdem Direktor in Perieberg. (Br.) 

— Pommemspeegel. Vt ollen Tieden. üreifswald 1869. (III, 67 S.) [11] — 

Tweet Uplag. ebd. 1873. (IV, 141 S.) 

— Russelbläder. En Strämel Plattdütsch. Leipzig (1878). (155 S.) [B. Q.] 

Voigt, Johanna, geb. Ambrosius, ist am 3. August 1854 zu Lang- 
wieten, Kr. Itagnit in Ostpreusseu gel)oren, besuchte die Dorf- 
schule und lebt als Kleinbauersfrau und Volksdichterin in Gr. 
Wersmeninken, Post Lasdehnen. (Autobiographisclies: Das Land, 
Jahrg. 3 S. 375 f.; Aus Höhen und Tiefen. Jalirbuch 1898 S. 
317—324.) 

— Gedichte. Hrsg. von Karl Schrattenthal [Karl Weiss]. 29. Aufl. Königs- 

berg 1897. (XVI, 123 S.) — Die erste Auflage erschien Pressburg 1895. 
Nur einige Gedichte sind niederdeutsch. 



120 

Yolgemanii, Aug. Heinr. Friedr., geb. G. Dezember 1816 in Hamburg, 
war einige Jahre Lehrer, dann Gelegenheitsdichter und Journalist. 
(Schröder.) 

— De Kegenrock. En Burenspill in enem üptog un in Rymeln. Hamburg 1839. 

Vorbrodt, Ferdinand August, geb. 1844 zu Schackensleben bei Magde- 
burg, war 1862 — 65 Seminarist in Halberstadt und wurde später 
Lehrer in Schönebeck bei Magdeburg. (Br.) 

— Obberswemmt! En zwartes Blatt Oder en par Bilder ut ne swere Tid. 

Schönebeck 1876. (13 S.) 

— En Bettchen wat Spassiges ut de Watertid. Schönebeck 1876. (16 S.) 

Voss, Carl, geb. 22. Januar 1866 und erzogen in Kiel, besuchte 
1885 — 88 das Seminar in Eckernforde und ist seitdem Lehrer in 
Kiel. (Br.) 

— Krause Dinger uut mien Muuskist'. Plattdüütsche Kernels ton Vorlesen un 

Vördrägen. Kiel 1890. (144 S.) — Dasselbe. Bd. 1. 3. verb. Aufl. 
ebd. 1895. (128 S.) 

Voss, Julius von, geb. 28. August 1768 zu Brandenburg a. H., Sohn 
eines Officiers trat er 1782 in Militärdienste, nahm 1798 seinen 
Abschied, lebte als Schriftsteller in Berlin, wo er 1832 starb. 
(Brummer S. 460.) 

— Die Liebe auf dem Lande (Brandenburger Dialekt) in seinen Neue dra- 

matische Schwanke. Berlin 1817. S. 327—348. 

Wagenfeld, Friedrich, geb. 3. Januar 1810 und erzogen in Bremen, 
studirte von 1829 — 32 in Göttingen Philologie, war dann mehrere 
Jahre Informator in Brinkum, lebte dann als Schriftsteller in 
Bremen, gab 1836 seinen als Fälschung berüchtigten Auszug aus 
Sanchuniathon heraus und starb 26. August 1846 in Bremen. (Br.) 

— Tobias uppen Quenenmarkt. (= Skizzen aus dem Bremer Volksleben). 

Oldenburg 1845. 

Waglsmitgott, Ludwig. Pseudonym. Siehe Wiedow. 
Wapgienep, F. W. 

— Erinnerung an Cranz. Eine Sammlung ernster und heiterer Gedichte aus 

Cranz. Wehlau 1893. (40 S.) — Nur z. t. plattdeutsch. 

Warmimd, Arend. Pseudonym. Siehe K. F. A. Scheller. 

Weber, Ferdinand, geb. 28. Februar 1812, wurde 1821—25 in Oldesloe 
erzogen, besuchte 1825 — 31 das Gymnasium in Kiel, 1831 — 3ü 
die Universitäten Kiel, Kopenhagen und Göttingen, habilitirte 
sich 1842 in Kiel und starb hier am 15. Dezember 1860 als 
Professor der Anatomie. (Groth's Vorwort zu Webers Gedichten ; 
Alberti.) 

— Plattdeutsche Gedichte. Hrsg. von Klaus Groth. Kiel 1861. (XXIV, 100 

S.) [Bii, B.] 



121 

Weber, Martin, iu Verden. 

— Domweh. Ein humorisches plattd. Gedicht. Verden 1876. (8 S.) 

— Körung, ebd. 1877. 

Weingärtnep, Joseph, geb. 22. Januar 1805 und erzogen in Münster, 
studirte 1823 — 26 in Bonn und Berlin, wurde dann in Münster 
Referendar, 1879 als Geriehtsdirektor in Warburg pensionirt, 
lebte darauf in Münster. (Rassmann.) 

— Erzählungen aus Westfalen. Münster 1890. [B.] — (S. 30—98: Ut Monsters 

olle Tied.) 

Weise, Karl, geb. 19. November 1831 und erzogen in Halle a. S., 
erlernte die Drechslerei, liess sich 1848 in Freienwalde als 
Drechslermeister nieder, machte sich als Volksdichter seit 1858 
bekannt und starb 31. März 1888 in Freienwalde. (Br.) 

— Aus yerklungenem Wanderlehen. Besök ut Pommern. Wismar 1885. 

Wellenkamp, Dorette, geb. Holst, wurde 4. Oktober 1824 in Culpin 
bei Ratzeburg geboren, ihre Eltern verzogen aber bald ins östliche 
Holstein, 1848 verheiratete sie sich nach Eilbeck bei Hamburg 
und verzog später nach Hamburg. (Hackland; K.) 

— Biller ut'u Lehen. Geschichten un Gedichten in uns leew ol Modersprak. 

Schleswig-Holsteinische Dialect-Dichtungen. Grossenhain 1886. (241 S.) 

— Sammlung von plattd. Dichtungen fflr Polterahend und Hochzeit. Erfurt 

(1885.) — Darin Gedichte auch von anderen. 

Wellnep, C. G. 

— Wat sick dat Volck verteilt. Plattdütsche Geschichten, dei wttrklich passirt 

sünd. Rostock, Stiller 1876. (96 S.) 

Wendler, Otto. 

— Rügensche Einuer un Nahwerslüd. Plattdtltsche Rimels in rfigensch-yör- 

pommersche Mundort. (= Sammlung plattd. Werke Bd. 1.) Bergen 1893. 
(VIT, 14.3 S.) 

— Von de Bügensche Kant. Drei lustige Geschichten in rügensch-vörpommersche 

Mundort. [= Sammlung plattd. Werke Bd. 2.] ehd. 1894. (159 S.) 
[B.] — Prosanovellen. 

Westhoff, Ferdinand, geb. 1812 in Nottuln, gest. 18. Mai 1870 in 
Münster. 

(pseud.) Twee Geschichten in Monsters Platt. Ollmanns Jans in de Friflmde 
un Ollmanns Jans up de Beise. Von G. Ungt. Münster, Brunn 1861. 
(173 S.) \Bu. R\ 

(pseiid.) Snnrren un Snakeu. Twee plattdütske Geschichten. Twedde [Titel-] 
üplage. Von G. üngt. ebd. 1863. (173 S.) [B.] 

Wette, Hermann, geb. Ki. Mai 1857 in Herbern im Reg.-Bez. Münster, 
besuchte das Gymnasium in Münster, studirte 1876 — 1880 in 
Bonn u. a. Orten, promovirte 1880 in München und lebt seit 
1881 als Arzt in Köln. (Ndd. Liederbuch, Hamburg 1884, S. 99.) 



122 

— Was der Wind erzählt. Poesien in udd. Mundart. Köln 1884. (VIIJ, 

120 S.) [B.] 

— Westfälische Gedichte. 2. Aufl. Berlin o. J. (98 S.) 

Wcycp, August. 

— Ut dem Volk. En Elberfeiler Eenk. HnmoristischeB Gedicht. 3 Thle. 

Elberfeld, Born 1880. 

Weycrgang, Fräulein Wilhelmine, geb. 5. Januar 1839 in Greifswald, 
Lehrerin in Berlin. (Gries, Dichterinnen 3, S. 105.) 

— Olle Scharteken. Vel nn noch wat van tau Bus. Erzählungen im plattd. 

Dialekt von Ellen Lucia (W. Weyergang). Bd. 1. Greifswald 1876. 
(231 S.) [B.] 

Wickedc, Wilhelm von, geboren 5. December 1830 in Güstrow, ver- 
lebte seine Jugend in Rostock, gestorben als Vizeadmiral z. D. 
in Berlin 28. November 1895. 

— 'Nee, seggens mar. Gelegenkeitsgedicht ans d. J. 1878, wieder ahgedruckt 

Marine-Rundschau 7 (1896), S. 4 f. 

Wicde, P. 

— En moderne Köksch. Vortrag für eine Dame. Hamburg 1891. (10 S.) 

Wiedow, geb. 25. April 1830 in Kirch-Muslow, Amt Bukow in Mecklen- 
burg-Schwerin, lebt als Organist und Lehrer a. D. in Doberan. (K.) 

(pseudj Ludw. Wagtsmitgott, Söss plattdütsche Geschichten von den ollen 
Badmake Martin {= Für Schule und Haus Nr. 16). Stavenhagen 1878. 
(IV, 103 S.) 

fpseudj L. Wagtsmitgott, Winachter-Ahend. Ein lütt Geschieht för Jung 
un 01t van den ollen Badmake Martin. Stavenhagen 1878. (16 S.) 

(ebs,) Dörpgeschichten. 2 Bde. ebd. 1889. (VI, 107; 106 S.) 

(pseud.) Anning un Mriken. Erzählung (= Für Schule etc. Nr. 17). ebd. 1894. 

Wietholtz, Fräulein Margarethe, geb. 16. August 1870 auf dem 
väterlichen Gute Neurese bei Gross Jestin, Kreis Kolberg-Kösliu, 
erhielt ihre Erziehung im elterlichen Hause, wo sie noch lebt, 
und in Kolberg. 

— Aus Pommern. Erzählungen in plattd. Mundart, Bd. 1. Einnerstreek. En 

hinnerpommersch Dörpgeschicht ?on Marg. Nerese. Leipzig, Lenz (1897). 
(VIII, 96 S.) [(?.] 

Wilhelm, Henrich. 

— Dat dulle .Tahr (1848). Bielefeld, Helmich (1889). (IV, 86 S.) [B.] — 

Prosa. Auch im Plattd. Sünndags-Bladd Jg. 2 (1889) gedruckt. 

Willborn, Johanna, pseudonym Julius Willborn, geb. 23. Februar 
1838 in Schwerin, Lehrerin in ihrer Vaterstadt, veröffentlichte 
1876—79 Novellen im Plattdütschen Husfründ. (Br.) 

Willdeygod. Pseudonym. Siehe David. 



123 

Wilms, W. J. 

— Bedelköst un Schnipp-Schnapp-Scbnaren Y6r Jan un alle Mann ut de ost- 

freske Pott npscheppt. Ein ost fr. -plattdeutsches Volksbuch. Aurich 1866. 
(Vin, 105 S.) 

Witte, Heinrich. 

— Ernst un Schosen, ok domig Rosen. Plattd. Gedichte in der in den Eib- 

gegenden herrschenden Mundart. Bergen a. d. D., Fahrsche Buchhdlg. 1879. 
(11 Bogen.) 

W5rdemaiiii, Jan Hinnerk, geb. 1. Mai 1851 zu Dörpel in Hannover, 
1867 Seminarist in Bremen, 1871 Schauspieler, seit 1884 als 
Reutervorleser in Hamburg. (Br.) 

— Queken un Rauken. Allerhand Snaken un Snurren, Gedichte un Yertellsel 

in plattdütscher Mundart. Grossenhain 1886. (VIT, 149 S.) 

— Krusemünten. Twee Geschichten von'n Dörp. — De Waif. — Adam un 

Eva. Norden 1889. (186 S.) [Q.] 

Woestc, Friedrich, geb. 15. Februar 1807 zu Hemer in der Grafschaft 
Mark, lebte von 1839 an in Iserlohn, wo er am 7. Januar 1878 
gestorben ist. (Ndd. Jahrbuch 3, 165—169.) 

— Niederdeutscher Brief (im: Centralhlatt für die rhein.-westf. Enthaltsamkcits- 

vereine 1847 Nr. 25.) 4 Spalten. 

— Drei Faheln in märkisch-niederdeutscher Mundart in: Die deutschen Mund- 

arten 3, 264. — Bu Beinke de Voss etc in: Die deutschen Mundarten 1, 
228—237. 

Wolke, Christian Hinrich, geb. 21. August 1741 in Jever, besuchte 
das Gymnasium seiner Vaterstadt und von 1763 — 69 die Uni- 
versitäten in Göttingen und Leipzig, anfänglich die Rechte, dann 
besonders Mathematik und Naturwissenschaften studirend. Er 
wurde hierauf Lehrer und war, als Leiter des Philantropins in 
Dessau, bald einer der angesehensten Pädagogen Deutschlands. 
1784 folgte er einem Rufe nach Russland und kehrte erst 1802 
nach Deutschland zurück, wo er zuerst in Jever, dann bis 1805 
in Altona, bis 1814 in Dresden und schliesslich in Berlin Woh- 
nung nahm, wo er am 8. Januar 1825 gestorben ist. Seine 
plattd. Gedichte hat er auf eigene Kosten drucken lassen, aber 
nicht ein Zehntel davon durch den Verkauf ersetzt erhalten, ob- 
wohl er sich grosser Beliebtheit erfreute. (Hasselbach, Lebens- 
geschichte des Hofrathes Wolke. Nebst Bildniss. Aachen 1826.) 

— Düdsge ör Sassisge Singedigte, Qravsgriften, Leder, singbare Vertelsels usw. 

mit euer Anwising, dat Högdüdsge un dat Düdsge in häl korter Tid rigtig 
üttospreken, to lesen uu to sgriven. Leipzig 1804. (LXVni, 308.) [B.] 
■— Neue Ausg. Leipzig 1815. Berlin 1816. (? Vgl. Mundarten v. From- 
mann 6, 379.) 

Woort, Lüder. Pseudonym. Siehe J. D. Plate. 



124 

Wulff, Friedrich Wilh. [Willibald], geb. 6. Januar 1837 in Hamburg, 
studirte 1855 in Berlin Geschichte, lebte darnach als Redakteur 
und seit 1887 auch als Dramaturg des Thaliatheaters in Ham- 
burg. (Schröder; Br.) 

(anon.) Die letzten Stunden unserer Bürgergarde. Ein militärischer Scherz. 
Nach Schiller's Walleustein's Lager von einem Hamburger. (Umschlag: 
Uns Borgergard letzte Parad.) Hamburg 1874. 32 S. — [Q.] 

Wuthcnow, Alwine, geb. 16. September 1820 in Neuenkirchen bei 
Greifswald, Tochter des Predigers Balthasar, verheiratete sich 
1843 mit einem Greifswalder Gerichtsrat, war wegen eines 
geistigen Leidens lange Jahre in einer Heilanstalt und lebt seit 
1874 wieder bei den Ihrigen. (Regenhardt.) 

(anon,) En poa Blomen ut Anmariek Schulten ehren Goahren von A. W. 
Herausg. von Fritz Reuter. Greifswald 1858. (X, 196 S.) [B.] — Neue 
Ausgabe besorgt von Fritz Reuter, ebd. 1860. (X, 227 S.) [Q.] — 
3. Aufl. dsgl. ebd. (VI, 194 S.) 

(ayion,) Nige Blomen ut Annmariek Schulten ehren Goren von A. W. Greifs- 
wald u. Leipzig 1861. (VIII, 356 S.) [B. Q,\ 

(anon.) Blomen ut Annmariek-Schulten ehren Goren. Hrsg. von Max Möller. 
Greifswald 1896. (XV, 96 S.) — Auswahl. 

Zander, D., Musikdirektor und Schlossorganist in Neustrelitz. 

— De Franzosenkrieg von anno 70 un 71 för Jung un Old verteilt. Neu- 

strelitz 1878. (16 S.) 

— Kaiser Wilhelm. Plattd. Epos. ebd. 1879. (50 S) 

Zink, Frau Auguste, geborene Raddatz, Schriftstellerin, von der es 
Bearbeitungen Fritz Reuters für die Bühne z. B. Dörchläuchting 
giebt, lebte in Hamburg, später Berlin und starb 24. Oktober 1895 
in Rostock. (Neuer Theater- Almanach 8, S. 165.) 

— Jede Pott findt sien'n Deckel. De Schoolinspecktschon. Zwei plattd. Lust- 

spiele. (= Universal -Bibliothek Nr. 2090.) Leipzig, Reclam 1886. 

(48 S.) [Q.] 

Znmbroock, Ferdinand, geboren 18. Juni 1817 in Münster, besuchte 
hier das Gymnasium, erlernte die Landwirthschaft, lebte dann 
als Rentner in seiner Vaterstadt und starb hier 17. Januar 1890. 
(Rassmann, Br.) 

— Poetische Versuche in Westfälischer Mundart. Münster 1847. — 2. Anfl. 

1848. — 3. Aufl. 1849. (82 S.) — 4. Aufl. 1851. — 5. vollst. Ausg. 
mit neuen Zusätzen. 1854. (166 S.) [B] — 6. Aufl. 1857. — 7. Aufl. 
1860. — 8. Aufl. 1868. (168 S.) — 9. Aufl. 1875. — 10. Aufl. 1883. 
(174 S.) 

— Dasselbe. Bd. 2 u. d. Tit.: Neue poetische Versuche nebt einem Anhange 

enthaltend Lieder und Melodien in westfäl. Mundart. Münster 1857. 
(144 S.) — 2. Aufl. 1862. (160 S.) — 3. Aufl. 1872. — 4. Aufl. 1884. 
(182 S.) 




125 

Dasselbe. Bd. B. Münster 1868. (124 S.) — 2. Aufl. 1881. (132 S.) 
Dasselbe. Bd. 4. Münster 1875. (127 S.) 
Dasselbe. Bd. ö. Münster 1888. (160 S.) 

Neue Zimmermannssprüche ; vier plattd. nnd vier hochdeutsche. Münster 1856. 
(15 S.) [B.] — 2. verm. Aufl., 6 hochd. u. 6 plattd., ebd. 1875. 



Anonyme plattdeutsche Schriften, deren Verfasser 
nicht ermittelt werden konnten. 

1817. — Plattdeutsche Gedichte von einem altmärkischen Landmann. Bd. 1. 
(o. 0.) 1817. (IV Bl. 176 S.) [B.] — Bd. 2. Zum Besten der preussiscben 
Invaliden, (o. 0.) 1818. (XVI, 138 S.) [B. Bu.] — Bd. 3. Magdeburg, 
Rubach 1822. (III, 168 S.) \B] — Plattdeutsche Gedichte. Zweite Auflage. 
Bd 1. 2. Magdeburg, Rubach 1822. (IV Bl. 175; XII, 136 S.) [B.] 

1833. — Hamburg wie es ist — und trinkt. Scenen aus dem Hamburger 
Volksleben. Heft 1—3. Hamburg 1833. 34. 35. — Hamburg wie es ist 
— und sein könnte. Heft 4 ebd. 1839. — Neue Folge. Abth. 1. 2 ebd. 1837. 

1835. — Hamburg wie es ist — trinkt und schl&ft. Scenen aus dem Ham- 
burger Volksleben von Peter Klooksnuut. Hamburg. (64 S.) 

1835. — Hamburg wie es rennt und reitet, oder Wandsbecks glorreiche Julitage 
während des ersten Pferderennens das. In einem humoristischen Briefe 
dargestellt yon Paul Hippodromus. Hamburg. 

1840. — Buntes Hamburg. Aus Jantjes hinterlassenen Papieren hrsg. von Dr. 
Wftber, geräuchertem Aalhändler. Heft 1. Hamburg. [B.] 

1845. — As de Dokter Goldsch ... de plattdütschke Sprake to Liwe gung, 
an'm 21. Dez. 1845. Oldenburg, Stalling. (7 S.) 

1846. — Wie se te Morsch stechten, oxtrekken, dohr de Blumm spreken on 
achter heröm kallen. Meurs. (24 S.) 

1847. — Jan Dööspeter's Reiseschwiten. Gerste Fahrt: Von Hamburg nach 
Berlin. Von Snüffelmann. Hamburg, Berendsohn. (32 S) 

1847. — De Schattenplatz. Vertftllt von Peter Stoflfel. Von H. L. B. Cammin. (8 S.) 

1849. — Datt Spook. Eine Geschichte aus dem Volksleben in der Mundart der 
Elbinger Höhe. Elbing 1849. (9 S.) — 2. Aufl. ebd., Neumann-Hartmann 

(o. J.). (8 S.) [(?.] — Prosa. 

1849. — Lorbeerreiser der dänischen Kriegsmacht, paa Traesko og til Skibs. 
Verloren gegangen zwischen Dannewerk und der Königsau. Nachgesandt 
von einem ehrlichen Schleswig-Holsteiner. Flensburg. (15 S.) [B.] — 
Gedichte in nd. und dän. Sprache. 

1861. — Allerhand Oart för Jerermann, dei plattdütsch kann. Irnsthaft nn 
lustig Stückschen von F. K. Anclam. (IV, 99 S.) [B.] 

1865. — Plattdtttsche Diskurse äwer de Thelogie un de Presters, ok van Staats- 
un annem gelihrten Saken. FOr sien Landsltld upschreben yon'n ollen 
Meckelbörger. I. II. Leipzig. (98 S.) 



126 

ld65. — Olle Kamellen. PlattdQtsche Kimels un Läuschen. Nr. 1. 2. (Inhalt: 
Enddelmaddel, verteilt v. Krischan Dasei ut Pümpelhagen. Schurr-Marr 
Y. Jochen Zwippelmann.) Berlin. (16; 14 S.) 

1870. — Heiteres aus Hessen. Altes und Neues in Altcasseler und Nieder- 
hessischer Mundart. Oassel. (32 S.) 

1876. — Bunte Biller ut min' Einnerjohren. Von Enen, de sinen Namen woU 
für sich heholten mücht. Neu-Strelitz. (IV, 215 S.) [B.] 

1878. — Närsk Tuig! lut dem Noelote vom Eristejon Dullromes. Plattduitske 
Schnake un Streiche iut em Patterbümsken. 2. Anfl. Werl. (36 S.) 

1881. — Ut mine Jungenstid. Von A. D. Oldenburg. (4B S.) 

1886. — Die alte Lehmann. Plaudereien einer alten Danzigerin. In Danziger 
Mundart. Danzig. (22 S.) — (Die Plaudereien entsprechen der nieder- 
deutschen Mundart von Danzig nicht, vgl. Nd. Eorresp-bl. 11, 80). 

1887. — Die Entstehung des Schaltjahrs. Gespräch in der Familie Schwerduth. 
Ein Schwank in der alten Elbinger Mundart. Neudruck. Elbing, C. Meissner 
(1887). (10 S.) [B.] — Mit missingschen Sprachformen. 

1892. — Bismarck un dat Volck. Wat en ollen MäkelbOrger un Nörgler in 
Friedrichsruh sehn un seggt hett. Hamburg. (18 S.) 

1892. — Twee wille Rosen. Volkstück in einem Aufzuge nach einem älteren 
Motiv. Dialekt der Unterweser. Bremen. (47 S.) [B.] 

(o. J.) — De Vermaakenschaft vom ryken Buhren Härder ut dem Danzker 
Warder. 3. Aufl. Elbing. (16 S.) [Q] 



Chronologische Uebersicht. 

1804. — Wolke. 

1805. — Claudius. 
1810. — Bornemann. 

1817. — (Gedichte eines altmärk. Landmannes.) Cl. Harms. Renner. 

Jul. V. Voss. 

1822. — Bärmann. 

1824. — Lessen. 

1827. — Brandenburg. 

1828. — (Sanghfona, vgl. S. 54.) 

1829. — Scheller. 

1830. — Lange. 
1832. — Ruperti. 
1834. — A. Reinhold. 
1839. — Volgemann. 

1843. — (Atisschreihen Firmenichs betr, seine ^Völk€rsHfnm€n\) Cropp. 

1845. — Lyra. Serarau. Terfloth. Wagenfeld. 

1846. — Hektor. Schmelzkopf. 

1847. — Diermissen. Ernst. David Krüger. Zumbroock. 

1848. — Günther. 



12? 

1849. — W. Schröder. Jung. David Müller. 

1850. — Dethlefs. 

1852. -- Groth. 

1853. — Reuter. Asmuss. 

1854. — Brinckmann. Dräger. 

1855. — Lyser. 

1856. — Schulmann. Schacht. Schön. Trede. 

1857. — Foocke Müller. Augustiny. Dusenschön. 

1858. — Grimme. Meyer. Piening. Asmus. Brix. Fröhlich. 

Schwerin. Wuthenow. 

1859. — Krohn. 

1860. — Berling. Dusenschön. Mindermann. 

1861. — Schirmer. Tannen. F. Weber. Heyse. Hobein. Plate. 

C. Reinhold. Westhoff. 

1862. — Franz Löffler. Dorr. Ad. Müller. 

1863. — Bockel. Palleske. R Reusch. 

1865. — Bornewiek. Boysen. Ehlers. Petersen. L. Reinhard. Rieke. 

1866. — Bartels. Gerratz. Turk. Wilms. 

1867. — Mahl. Dalmer. Gilow. Kenne. Krone. Meentz. Poppe. 

1868. — Karl Löffler. Büsing. Hill. Albert Krüger. Rehden. Sibeth. 

1869. — Fricke. Glöde. Vogel. Arndt. Bunte. Linden. Neben. Prinz. 

1870. — Knoche. Tiek. 

1871. — Diestel. Josephy. Kehding. Keller. 

1872. — Burmester. Brekenfeld. Kühne. 

1873. — Biedenweg. Buckow. 

1874. — Giese. Ahrens. Börsraann. Danne. Mansfeld. Stabenow. 

Wulff. 

1875. — (Verein für nd. Sprachforschung.) — Eggers. Arnemann. 

Deumeland. Harm. Jürs. Nowack. Quitzow. Stinde. 

1876. — Storck. Beuthien. Holthusen. Pächter. G. Reinhard. 

Ströter. Vorbrodt. M. Weber. Wellner. Weyergang. 

1877. — (PlaUdütsche Husfründ,) — Boldt. Grabe. Heine. Maass. 

F. Reusch. 

1878. — (Verbandsfest der plattdeutschen Vereine in Stuttgart.) — Fehrs. 

Höfer. Baudissin. Borstell. Cloos. Knubben. Marwedel. 
Pape. Pols. Pollitz. Rehder. Schmithof. Schriefer. 
Wiedow. Zander. 

1879. — van der Boeck. Gaedertz. Graebke. Lechleitner. Munter. 

Witte. 

1880. — Rocco. Bruns. Burghoff. Dürr. Gurlitt. Hinrichs. Kloth. 

H. Schröder. Uhlich. Weyer. 

1881. — Landois. Prümer. Albrecht. Gildemeister. Kindermann. 

Lafrentz. Schemionek. 

1882. — Ferdinand Krüger. Reiche. Dahl. Gebuhr. Kittel. Klapp. 

Kölm. Oesterhaus. 

1883. — (Eekbom.) — Täpper. Hinrichsen. Hirschel. Howilli. 

Müffelmann. Schmachtenberg. Schulz. 



1^8 

1884. — Tiburtius. Dorr. Hagen. Kriesclie. Axel Lange. Meintz. 

H. Reinhold. Rienau. Schlüter. Segebarth. Topp. Wette. 

1885. — Lening. Clausen. Dusenddahler. Eiben. Meyerdiercks. 

Sticht. Weise. Wellenkamp. 

1886. — Goltermann. Hanssen. Köhr. Kreutzer. Löper. Manns- 

feld. Wördemann. Zink. 

1887. — Brandt. Butenschön. Cassmann. Diescher. Hollander. 

Mietzke. Franz Reuter. 

1888. — Blikslager. Lagemann. Schetelig. 

1889. — Israels. Kuss. August Müller. Samson. Spengemann. 

Stutz. Wilhelm. 

1890. — Claussen. David. Hermann. Hoflfschläger. Hörn. Koszick. 

Voss. Weingärtner. 

1891. — Lamare. Erichson. Golhnann. Reichermann. Reuber. 

1892. — Sander. Blum. Toball. 

1893. — Böhm. Dankwardt. Harten. Mörlins. Raabe. Rickers. 

Rosenbaum. Schwaab. Wargiener. Wendler. 

1894. — Corleis. Demandowski. Jürgens. Klein. Knüppel. Müller- 

Ebeling. Roese. Scharien. Thyen. 

1895. — Evers. Freudenthal. Bischoff. Bolm. Dühr. Hasselmeier. 

Schöning. Teut. 

1896. — Bandlow. Böhmken. Honig. Jakobs. Marcus. Petri. 

Schrader. L. Schröder. Uhlmann. 

1897. — Bosse. Herter. Holm. Ludewig. Schnitze. Wietholz. 



Topographische Uebersicht. 

Vorläufiger Entwurf. 

Vorbemerkung. In der nachfolgenden Uebersicht konnte eine 
verhältnismässig grosse Anzahl Schriftsteller nur auf Grund äusserer 
Umstände, wie z. B. des Geburts- oder Wohnortes, einem Lande oder 
einem Landesteile zugewiesen werden. Der Verfasser behält sich 
deshalb vor, die hier gegebene Ueljersicht später durch eine genauere 
zu ersetzen. 

Brandenburg. — Havelland: v. Voss. Lening. — Neumark: Franz 
Löffler. Karl Löffler. — Ober-Barnim: Weise. — Priegnitz: 
Jung. Gräbke. — Grafschaft Ruppin (mit Rheinsberg): Distel. 
Köhr. — Uckermark: Hill. Julius Dörr. Holzheimer. 

Braanschweig (Stadt und Land): Scheller. Schmelzkopf. Dietrich 
Krüger. Deumeland. Heine. Reiche. Hermann. Lamare. 
Bolm. Bosse. Ludwig. Schultze. 

Bremen (Stadt und Umgegend): Wagenfeld. Mindermann. Tannen. 
Bunte. Holthusen. Rocco. Sticht. Meyerdiercks. Goltermann. 
Emminghaus. Böhmken. 



129 

Hambarg: Bänuann. Baasch. Anonymus v. J. 1833 ff. Volgemann. 
Lyser. Schön. Dusenschön. Schirmer. Bartels. Albert Krüger. 
Mansfeld. Wulff. Jürs. Stinde. Schmithof. Hirschel. Schöler- 
mann. Hollander. Cassmann. Diescher. Samson. Stutz. 
Wiede. Mörlins. 

Hannover (Promne): Ruperti. Wilhelm Schröder. Plate. Schriefer. 
Witte. Friedrich Freudenthal. Börsmann. Bruns. Dusenddahler. 
Wördemann. Spengemann. Heinemann. Harten. Gorleis. August 
Freudenthal. — Göttingen: Honig. — Hadeln: Grabe. Teut. — 
HUdesheim: Schulmann. — Lüneburger Gegend: Ludwig Harms. 
Kehding. — Osnabrück: Lyra. Seling. Lagemann. — Ostfriesland: 
Sanghfona, s. S. 54. J. A. Lange. Hektor. Foocke Müller. 
Wilms. Harm. Kittel. Israels. Blikslager. — Stade: Renner. 
Biedenweg. — Verden: Müffelmann. M. Weber. 

Provinz Hessen: Anonymus v. 1870. Lechleitner. 

Lippe-Detmold: Oesterhaus. 

Lnbeck: Asmuss. Fricke. Gädertz. Kindermann. 

Mecklenburg-Schwerin: Lessen. Brinckmann. Krohn. Anonymus v. 
1865 ff. Ludwig Reinhard. Neben. Prinz. Tiek. Josephy. 
Quitzow. G. G. Reinhard. Wellner. Willborn. F. Reusch. 
Wiedow. H. Schröder. Uhlich. Dahl. Hinrichsen. Schulz. 
Hagen, A. Lange. Kreutzer. Brandt. Kuss. Hoffschläger. 
Erichson. Roese. Bohn. — Bützow: Mannsfeld. — Doberan: 
Gollmann. — Güstrow: Sibeth. — Ludwigslust: Gloede. — 
Malchin: Loeper. — Parchim: Schöning. — Rostock: Eggers. — 
Schwerin: Hobein. — Stavenhagen: Fritz Reuter, (van der Boeck. 
Amemann.) — Wismar: Gildemeister. 

Mecklenbnrg-Strelitz: Giesebrecht. Albert Reinhold. Dräger. Sanders. 
Heyse. Carl Reinhold. Arndt. Zander. Anonymus v. 1876. 
Hans Reinhold. Mietzke. August Müller. Blum. Dankwardt. Dühr. 

Oldenburg (ohne Grafscliaft Lübeck, siehe Schleswig- Holstein) : Wolke. 
Gramberg. Cropp. Anonymus v. 1845. Geiler. Meentz. Poppe. 
Büsing. Rahden. Marwedel. Müller-Ebeling. Thyen. 

Ostprenssen: Toball. Wargiener. Voigt. — Creuzburg: Reichermann. 

— Eylau: Boldt. — Königsberg: Nowack. — Samland: Rud. 
Reusch. Koszick. Böhm. 

Pommern. — Hinterpommern: Anonymus v. 1847. Schwarz. Wietholz. 

— Vorpommern mit Rügen: Runge. Friedheim. Fröhlich. 
Wuthenow. Berling. Anonymus v. 1861. Palleske. Dalmer. 
Gilow. Vogel. Keller. Brekenfeld. Pächter. Weyergang. 
Höfer. Knubben. Munter. Burghof. Kriesche. Segebarth. 
Tiburtius. Unruh. Franz Reuter. Gebuhr. Jahnke. Sander. 
Bandlow. 

KledardeaiBches Jahrbuch XXII. 9 



130 

Bheinprovinz. — Elberfeld: Auch. Storck. Pols. Weyer. Ströter. 

— Essen: Täpper. — Goch (hei Cleve): Cloos. — Mors: Ano- 
nymus V. J. 1846. — Buhrgebiet: Kühne. Annas. 

Sachsen. — Altmark: Anonymus v. 1817. Schwerin. Borstell. — 
Gardelegen: Bomemann. — Hornburg: Topp. — Magdeburger 
Gegend: Günther. Vorbrodt. — Oschersleben: David Müller. 
Kenne. — Osterwiech: Krone. — Sahwedd: Albrecht. — Stendal: 
Ernst. — Wernigerode: Hoff. — Wolmirstedt: Hom. 

Schleswig-Holstein-Laaenbarg nebst Grafschaft Lfibeck. — Angeln: 
Petersen. — Di^marscÄe«: Klaus Harms. Dethlefs. Groth. Meyer. 
Piening. Boysen. Ehlers. Hinrichs. Haussen. — Fehmarn: 
Lafrentz. — Holstein nebst Grafschaft Lübeck: Claudius. Asmus. 
Trede. Brix. Ferdinand Weber. Bockel. Mahl. Buckow. 
Ahrens. Stabenow. Beuthien. Baudissin. PoUitz. E^hder. 
Gurlitt. Kloth. Levetzow. ßienau. Wellenkamp. Butenschön. 
Schetelig. Hein. Jürgens. Claussen. Rickers. Evers. Hassel- 
meyer. Holm. — Lauenburg: Diermissen. Burmester. — Schleswig: 
Augustiny. Clausen. 

Waldeck: 'De Papollere' (s. S. 52). Reuber. 

Westfalen. — Beckum: Ferd. Krüger. — Berg: Schmachtenberg. — 
Castrup: Klein. — Dortmund: Prümer. — Greven: Terfloth. — 
Hagen: Ad. Müller. — Hamm: Howilli. — Iserlohn: Turk. 
Hülter. Uhlmann. — Mark: Woeste. — Minden: Luhmann. — 
Münster: Zumbroock. Westhoff. Rieke. Gerratz. Giese. 
Landois. Meissner. Wette. Weingärtner. Knüppel. Marcus. 

— Paderborn: Knoche, Anonymus v. 1878. David. — Ravens- 
berg: Schrader. — Saucriand: Grimme. Pape. — Soest: Raabe. 
L. Schröder. — Westliches Westfalen: Rosenbaum. Wilhelm. 

Westpreussen: Almonde. Semrau. Anonymus v. 1849 ff. Dorr. 
Kölm. Schemionek. 

BERLIN. W. Seelmann. 



131 



Zu Reuters Stromtid. 

Zwei Qaelleniiacliweise. 



Für die lebendigen Modelle Reuters ist besonders durch Raatz' 
Bach (^Wahrheit und Dichtung in Fr. Reuters Werken*^), dann auch 
durch Gaedertz alles Wesentliche dargethan; aber für die litera- 
rischen steckt die Quellenforschung hier erst in den Anfängen. 
Dennoch ist es ganz klar, dass der grosse niederdeutsche Humorist 
besonders den stamm- und sinnesverwandten Engländern viel verdankt, 
in der Gesammtanlage so gut wie in Einzelheiten. Ohne das Vorbild 
von ;,David Copperfield'^ wären Reuters autobiographische Romane 
schwerlich entstanden, obwohl auf die „Festungstid'' wohl noch stärker 
als Dickens' Schilderungen von Schuldtafel (2. B. in den ;,Pickwickiern^) 
Silvio Pellicos einst hochberühmte „Prigioni" eingewirkt haben. Dass 
aber auch für kleine Züge die benutzten Vorbilder öfter nachzuweisen 
sind, sollen hier nur zwei Beispiele zeigen. 

In dem prächtigen Kap. XVIII des ersten Theils der „Stromtid* 
klettert Bräsig auf den Kirschenbaum, um das Stelldichein Rudolphs 
mit Mining und Gottliebs mit Lining zu beobachten. Gerade wie er 
über Jochens Rücken mühsam auf den Baum steigt, so erklimmt in 
den ^Pickwickiem* Kap. 39 Herr Pickwick den Birnbaum, auf Sams 
Rücken gestützt, um Arabella und Herrn Winkle zu beschützen. 
Die Aehnlichkeit der Situation wird durch die Verwandtschaft der 
Charaktere noch gesteigert: Bräsig wie Pickwick sind gutmüthige, 
liebenswürdig -drollige alte Junggesellen, vom Schicksal bestimmt, 
überall den Bedrängten aus der Noth zu helfen. Aber auch von Sam 
enthält Bräsig Züge. Natürlich hat Reuter seine berühmteste Figur 
nicht künstlich aus den Hauptpersonen von Dickens' populärstem Werk 
zusammengebraut, sondern unwillkürlich beide wie verschiedene 
lebendige Modelle als Typen benutzt; ebenso ging auch viel von seinem 
eigenen Wesen in Bräsig über (Raatz a, a. 0. S. 1 f.) Wenn 
aber am Schluss der Alte im Baum sich dem von ihm sprechenden 
Liebespaar verräth, so mag Lessings Schwankgedicht „Der über uns" 
zu der überraschenden Pointe mitverholfen haben. Den Aepfelbaum, 
den Lessing hat (bei Dickens ist die Frugifera arbor ein Nuss-, bei 
Reuter ein Birnbaum) benutzt der Verfasser der „Stromtid'' gleich 
darauf gleichnissweise in der Ueberschrift von Kap. XIX, während 
im Text zum Schluss des Kapitels der Vollständigkeit wegen auch 
noch die Pflaumen vorkommen. — 

9* 



132 

Einfacher liegt der andere Fall. Der alte Oberst, der Axel t. 
Rambow das verhängnissvolle Zeugniss ausstellt, schreibt (Stromtid 
Th. I, Kap. X) „Leutnant von Rambow ist ein durchaus fe — iger 
Offizier," womit er „fähiger Offizier" meint. Das stammt aus Dr. 
Steinmanns, des bekannten Fälschers angeblich Heinescher Gedichte, 
„Briefen aus Berlin" (Hanau 1832), wo (Th. 2, S. 167) die Anekdote 
begegnet: „Ein Obrist von Adel führte einen Officier in der Conduiten- 
liste als fähig auf, schrieb aber nach seiner Orthographie: feig." 
Schwerlich hat Reuter die bei mündlicher Erzählung kaum verständ- 
liche Geschichte aus umlaufender Rede; und das Buch, das grosses 
Aufsehen machte, kann er, kurz ehe ihn das Verhängniss ereilte, wohl 
gelesen haben. 

Diese kleinen Nachweise beanspruchen natürlich keine selbständige 
Bedeutung; sie sollen nur zu weiteren Untersuchungen über Reuters 
literarische Quellen und Vorbilder anregen. 

BERLIN. Richard M. Meyer. 



Christian Gilo^v. 



Karl Christian Friedrich Gilow ist geboren am 13. März 1808 
zu Treptow an der Tollense. Sein Vater war daselbst Gastwirth und 
starb wenige Monate nach seiner Geburt. Die Mutter verheirathete 
sich wieder mit Emanuel Reuter, der dem kleinen Gilow ein treuer 
Vater wurde. Seine Schulbildung empfing er in der Elementarschule 
seiner Vaterstadt, wurde aber daneben von dem Rector und Prediger 
van Scheven auch in fremden Sprachen (Latein und Französisch) 
privatim unterrichtet. Nach seiner Einsegnung, etwa in seinem 15. 
Lebensjahre, kam er bei einem Schmied in die Lehre, da er Thierarzt 
werden wollte und man dazu die Erlernung des Schmiedehandwerks 
in jener Zeit für nöthig hielt. Nach beendigter Lehrzeit wurde er 
von seinem Stiefvater Reuter nach Berlin auf die Thierarzeneischule 
gebracht, erhielt nach dreijährigem Studium ausgezeichnete Zeugnisse, 
diente auch in Berlin als einjährig Freiwilliger und liess sich im 
Jahre 1831 in Anklam als Thierarzt nieder. Dort hat er bis einige 
Jahre vor seinem Tode gewohnt, bis er wegen zunehmender Kränk- 
lichkeit seine Praxis aufgeben musste. Dann zog er nach Treptow 
zurück und starb dort in der Woche vor Ostern am 30 März 1885. 
Am Charfreitage wurde er beerdigt. 

Von Jugend auf war Gilow von einer besonderen Vorliebe für 
seinen heimathlichen plattdeutschen Dialect erfüllt, wie er denn auch, 



133 

wenn's irgend angebracht war, nur plattdeutsch redete. Früh schon 
versuchte er sich auch in plattdeutscher Dichtung. Gelegenheits- 
gedichte, Polterabendscherze u. dergl. verfasste er in grosser Zahl. 
Da er ein herzensguter, lebensfrischer, harmloser junger Mann und ein 
guter Gesellschafter war, so wurde er bei seinem Berufe als Thier- 
arzt nicht nur den Landleuten um Anklam, sondern auch den höher 
stehenden gebildeten Kreisen der adligen Häuser v. Owstien, v. Ploetz- 
Quilow, V. Wedell-Menzlin, v. Homeyer-ßanzin u. s. w. bald bekannt 
und bei ihnen beliebt. Hier mag er manche Anregung, für die Er- 
forschung seines heimischen Dialectes thätig zu sein, 'empfangen 
haben. Er sammelte schon früh eifrig sprüchwörtliche und andere 
Redensarten, selten vorkommende Wörter, las das meiste auf dem 
Gebiete der niederdeutschen Sprache Erschienene, und das alles mag 
ihn zum Zusammentragen des siebenzehnbändigen plattdeutschen 
Wörterbuches, welches jetzt — handschriftlich — im Besitz der 
Greifswalder Universitäts-Bibliothek sich befindet, veranlasst haben. 
Gilow's übrige Werke sind später verfasst, etwa in folgender Reihen- 
folge: Vörspill tor Hochtied, — Pulteabend, — Hochtied, — De 
Minsch, — De Diere, — De Planten. — Gilow war auch ein guter 
Botaniker. Sein ganzes ererbtes Vermögen und einen bedeutenden 
Theil seines Erwerbes hat er, da er seine Schriften im Selbstverlag 
drucken Hess, seiner Lieblingsbeschäftigung geopfert, geopfert auch 
seine Gesundheit, seine Nächte, (er arbeitete gewöhnlich bis tief in 
die Nacht hinein, — immer bei einem einfachen Talglichte) — um 
arm zu sterben. Verheirathet war er niemals. Ein kindlich froher, 
harmloser Mann, voll Vertrauen zu den Menschen, fast ohne Be- 
dürfhisse, ohne Leidenschaften, nur erfüllt von seinen Idealen, ist er 
auch von seinen oben genannten adligen — ich darf wohl sagen — 
Freunden bis an sein Lebensende hochgeschätzt worden. (Gilow's 
gedruckte plattdeutsche Schriften sind oben S. 75 verzeichnet, zu 
vergleichen ist, was Prof. ReiiTerscheid über sie im Nd. Jahrbuche 
13 S. 40 sagt.) . 

Den Dialekt anlangend, in welchem Gilow seine Schriften ab- 
gefasst hat, so ist mit Sicherheit nachzuweisen, dass es der Dialekt 
ist, wie er in Treptow a. d. Tollense gesprochen wird. 

FRIEDLAND i. M. G. Oelgarte. 



134 



Die Eis- und Weio-Linie yod Bettingerode bis Neindorf nnd 
Wenkers Spracliatlas des dentschen Reichs. 



Wenkers Gedanke, die gesamten deutschen Mundarten nach einer 
einheitlichen, planmässigen Anlage zu bearbeiten, ist wahrhaft gross- 
artig, und der Sprachatlas des deutschen Reichs ohne Zweifel ein 
Riesenwerk, das in Zukunft die Grundlage aller Dialektforschung 
bilden wird. An der Geschicklichkeit, das ungeheure Sprachmaterial 
richtig zu verwerten, und an der Gewissenhaftigkeit der Bearbeiter 
darf nicht gezweifelt werden, wohl aber muss die Frage aufgeworfen 
werden, ob die von den Lehrern oder deren Schülern angefertigten 
Uebersetzungen der 40 hochdeutschen Sätze in die ortsüblichen Mund- 
arten fehlerfrei sind, ob das Wenker vorliegende Sprachmaterial 
zuverlässig ist. Dass die Lehrer oder Schüler nicht überall phonetisch 
genau geschrieben haben, ist selbstverständlich und hat Wenker auch 
nicht erwartet. Auf den Formularen war jede Bitte um phonetisch 
genaue Wiedergabe und jeder Vorschlag dieser oder jener phonetischen 
Bezeichnungsweise vermieden und den Lehrern nur eine ungesuchte 
und ungezwungene Schreibart als die beste empfohlen. Es handelt 
sich darum, ob nicht Formen mit untergelaufen sind, die nicht nur 
als ungenaue Schreibweise aufzufassen sind, oder wenn auch, doch zu 
Irrtümern Veranlassung geben. Auch Schreibfehler sind denkbar. 
Wenn z. B. i, i«, ieh statt et und u statt öu (äu) geschrieben ist, so 
erscheint mir das als eine wirklich falsche Form. Woher soll der 
Leser der Uebersetzungen wissen, dass das i und u nicht monoph- 
thongisch, sondern diphthongisch zu lesen ist? So findet sich auf 
dem mir von Herrn Dr. Wrede übersandten Kärtchen mit der Eis- 
und Wein-Linie und dem beigefügten Ortsverzeichnis der Ort Abben- 
rode mit is und wien verzeichnet, also offenbar monophthongisch, da 
der Nachbarort Lochtum mit eis und wein auf der anderen Seite der 
Linie liegt. Die Bearbeiter des Sprachatlas haben sich demnach 
durch die Schreibweise irre führen lassen, denn Abbenrode spricht 
genau wie Lochtum diphthongisch ets und wein. Unwahrscheinlich 
ist es mir, dass der Uebersetzer den Laut et nicht habe annähernd 
richtig zum Ausdruck bringen können. Sollte die Uebersetzung von 
dem Lehrer Dinius herrühren, so will ich hier bemerken, dass mir 
derselbe im Jahre 1886 ganz irrig mitteilte, in Abbenrode spräche 
man unse hus^ aber richtig bei unsch angab; in dem Formular da- 
gegen steht hi. 

Um möglichst sicher zu gehen, hat Wenker die Vorsicht ge- 
braucht, den Lehrer seinen Geburtsort angeben und bemerken zu 



135 

lassen, ob die Uebersetzung von ihm selbst oder von einem Schüler 
herrühre, weil im ersten FaHe, wenn der Lehrer nicht ortseingeboren 
ist, sich auch Formen aus der Mundart seines Geburtsortes ein- 
geschlichen haben können; im zweiten Falle ein Einfliessen hoch- 
deutscher Formen zu befürchten ist. Nach Wenkers Ansicht darf 
man die Zuverlässigkeit der Uebersetzungen für unbedingt grösser 
ansehen als die irgend einer alten Handschrift. Dass die Ueber- 
setzungen vielfach mit bestem Willen von den Lehrern angefertigt 
sind, darf man Wenker glauben. Von dem Lehrer Sölter in Zorge 
i. H. weiss ich, dass er, da er nicht aus Zorge stammte, eine alte, 
aus diesem Orte gebürtige Frau zu sich kommen liess und nach deren 
Angaben in einem Zeiträume von fünf Stunden die Uebersetzung her- 
stellte und mit Erläuterungen versah. 

Der erste, der es unternommen hat, in ausführlicher Weise den 
Sprachatlas auf seine Zuverlässigkeit hin zu prüfen, ist der Privat- 
docent Otto Bremer in Halle. Im 2. Bande der Sammlung kurzer 
Grammatiken deutscher Mundarten 'Bibliographie der deutschen 
Mundarten' S. 6 hatte Bremer bemerkt: ;,Nach meinen Erfahrungen, 
welche mir von einer Reihe von Gelehrten bestätigt werden, sind die 
Wenker'schen Linien zum grossen Teil nicht zuverlässig und daher 
nur mit äusserster Vorsicht für die Gruppierung der deutschen Mund- 
arten zu benutzen.^ Als 3. Band jener Sammlung liess Bremer 1895 
seine 'Beiträge zur Geographie der deutschen Mundarten' folgen, 
worin er sein Urteil über den Sprachatlas näher begründet und dessen 
UnZuverlässigkeit namentlich aus den fehlerhaften Quellen nachzu- 
weisen sucht. Darüber ist es zwischen ihm und Wenker zu einem 
unerquicklichen Streit gekommen. In einer Gegenschrift 'Der Sprach- 
atlas des deutschen Reichs. Dichtung und Wahrheit' erhebt Wenker 
unter anderen den schweren Vorwurf gegen Bremer, dass er die 
Sprachatlaskarten vielfach nicht richtig gelesen und sich grobe Irr- 
tümer habe zu schulden kommen lassen, dass der Atlas das Richtige 
habe und auch mit den Angaben anderer Forscher übereinstimme. 
Ob Bremer einen so schweren Vorwurf verdient, weil er die Orte 
nicht überall richtig identificiert hat, kann ich nicht beurteilen. Nach 
folgender brieflicher Mitteilung Wredes erscheint sein Verschulden 
nicht so gross: „Herr Dr. Seelmann schreibt mir, dass Sie ihn ge- 
beten hätten, Ihnen die Wein- und Eis-Linie aus dem Sprachatlas 
mitzuteilen. Da es ihm nicht mit Sicherheit gelingt, alle in Betreff 
kommenden Orte richtig zu identificieren, bat er mich um Hilfe.'' 

Wenn auch Bremer nicht vorwurfsfrei erscheint, so ist er doch 
vielfach im Recht ^) und hat ein Verdienst: Durch sein Buch regt er 
nicht nur andere an, die Angaben des Atlas zu prüfen, sondern nötigt 
auch die Bearbeiter desselben, sich weiter über ihr Werk zu äussern. 
Das kann nur Nutzen stiften. 



*) Yergl. Kaufimann in der Ztsch. f. dtsch. Philol. 29, 273 ff. 



136 

In seiner Erwiderung hebt Wenker oft hervor, dass die Angaben 
des Atlas mit denen der Lokalforscher übereinstimmen. Bremers 
Bemerkung S. 141, dass nach dem Atlas auf dem nd. Harze nur 
Benneckenstein, Hasselfelde und noch 4 benachbarte Orte die Formen 
^Ä, mek^ dek^ sek hätten, während ich 14 Orte mit diesen Formen 
verzeichnet hätte, übergeht Wenker mit Stillschweigen. Im Korrespon- 
denzblatt f. nd. Sprachforschung XIX, S. 4 ff. habe ich nachgewiesen, 
dass die Angabe des Atlas nicht zutreffend ist. 

Ganz besonders interessierte mich bei Bremer S. 178 die wetnltoin- 
Linie von Wolfenbüttel bis Bettingerode, von der er behauptet, sie 
genau nachgezeichnet zu fiaben. Wenker erklärt dagegen S. 7: 
^Bremer hat die auf der Berliner Karte für *Wein' nicht mit Namen 
versehenen Ortspunkte nur zum Teil richtig identificiert : seine Schluss- 
folgerungen aus dem dadurch verschobenen Kartenbilde entsprechen 
natürlich nun nicht mehr dem Thatbestande der Atlaskarte und werden 
somit hinfällig." Wenn Bremer behauptete, dass die Ostgrenze von 
Braunschweig bis zum Harz durchaus unsicher sei ; dass daraus, dass 
man bei Heibey vergebens nach einer Notiz von monophthongischer 
Aussprache suche, gefolgert werden dürfe, Börssum sei nicht Grenzort; 
dass ich im Widerspruch mit dem Atlas die Orte Neindorf, Kissenbrück, 
Bornum, Gr. Biewende, St ött erlin gen, Abbenrode, Bettingerode noch 
zum diphthongischen Gebiet zöge, dass also diese Orte noch iretw 
sprächen; und wenn Wenker dann selbst S. 13 angab, dass Abben- 
rode TS und wXn habe: so konnte ich nach meinen zuverlässigen Be- 
obachtungen so viel ersehen, dass der Atlas mit den thatsächlichen 
Verhältnissen nicht überall stimmte, dass Bremer im grossen und 
ganzen Recht hatte. Ich beschloss die genannte Strecke, von Ort zu 
Ort wandernd, zu untersuchen, die Ortseinwohner selbst zu fragen 
und sprechen zu lassen. Zugleich wandte ich mich an Herrn Dr. 
Seelmann in Berlin mit der Bitte ujn genaue Mitteilung der Eis- 
und Wein-Linie von Osterwieck bis Neindorf. Durch Seelmanns gütige 
Vermittlung erhielt ich dann von Herrn Dr. Wrede in Marburg ein 
Kärtchen mit der Eis- und Wein-Linie und ein Namenverzeichnis der 
in Betracht kommenden Orte mit Angabe der Schreibweisen, welche 
für die 10 Paradigmen mit altem I sich in den Uebersetzungen finden. 
Beiden Herren spreche ich hier für ihre Mühe und bereitwilliges 
Entgegenkommen meinen besten Dank aus. 

Zur besseren Uebersicht beabsichtigte ich die Karte mit der 
Eis- und Wein-Linie beizufügen ; ich habe aber auf Seelmanns Wunsch 
davon Abstand genommen und gebe nur das Namenverzeichnis mit 
den Schreibweisen. Danach kann sich ein jeder die Karte selbst an- 
fertigen. Wer mein Schriftchen 'Die pronominalen Formen für uns 
und unser' etc. Wolfenbüttel, Julius Zwissler, 1887, besitzt, kann 
sich danach leicht orientieren. Auch in den Mitteilungen des Vereins 
für Erdkunde zu Halle 1894 findet sich dieselbe Karte, nur mit dem 
Unterschiede, dass der unbewohnte Zwischenraum zwischen dem öst- 
lichen und westlichen Sprachgebiete deutlicher hervortritt. 



137 











fi 










.1 


a 

4) 






P 

1 


s 


m 
m 

S 


3 i 


t 


.3 i 


1 

N 




1 


Wolfenbuttd . . 


i 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ei 




ie 




Halchter . , . 




aal 




Lii 




ai 




ai 




ai 




ai 




ai 




ai 




ai 




ai 




Linden . . . , 




ih 




le 




i 








ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




AVeodeftscD . . 




ie 




i*^ 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 








Kl. Denkte . 




ai 




t"t 




ei 




ei 




^i 




€i 




€\ 




€i 




<?i 




ei 




Gr, Denkle . 




i 




ei 




i 




ti 




^i 




a 




(■i 




S\ 




(^T 




ie 




Üfarum .... 




el 




el 




ei 




ei 




ei 




et 




ei 




ci 




ei 




ei 




Neindorf . . , 




i 




ie 




ie 




ie 




ie 




i 




ie 




ie 




ie 




ie 




Sottm&r , . , 




ei 




ie 




i 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




TV'ittmar . . . 




i 




ip 




ie 




ie 




ie 




i 




le 




ie 




ie 




ie 




Doretadt , . . 




eu 




eu 




eu 




eu 




eu 




eu 




eu 




eu 




eu 




eu 




Bomuin . , . 




i 




lÜ 




i 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




Gr. Biegende 




i 




ai 




üi 




ai 




y 




äi 




ai 




äi 




äi 




äi 




Kl. Biawende 




le 




ie 




ie 




ik 




ie 




i 




ie 




i^ 




le 




fe 




TiemliD^eD . . 




i 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 








ie 




Timmern . . . 




e'i 




ei 




ei 




ei 




ei 




ef 




el 




ei 




e» 




el 




Semmenstedt 




^ 




iji 




i 




ie 




ie 




1 i 




i 




ie 




ie 




ie 




BuTgdorf . , , 




ei 




7i 




ei 




ii 




?i 




?i 




ei 




ei 




el 




e^ 




HemmgeB . * 




3 


(««) 


ie 


(ei) 


ie 


(ei^ 


j 


(eu) 


ie 


(eu) 


ie 


(^n) 


ie 


(eil 


ieh 


(ei) 


ie 


(euj 


ie 


(eu) 


Bürssum . . . 




äj 




ei 




ai 




iä 




äi 




ie 




ie 




äi 




ä 




ee 




Acbiiu , . , . 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




Kalme _ . . 




i 




i 




i 


(Ol) 


i 




ie 




i 




i 




i 




i 




i 




Seiststedt . . . 




ey 




ey 




ey 




ey 




ey 




ey 




ey 




ey 




ey 




ey 




Schiaden . , , 




ai 


<y) 


iH 


i.yi 


M 


(y) 


äi 


lie) 


äi 


(J) 


äi 


(y) 


äi 


(y) 


äi 


(i) 


äi 


(y) 


äi 


(rt 


Isiiigerode . . 




e 




e 




e 




e 




e 




e 




e 




e 




ee 




ee 




Hornburg . . 




ei 




\ ei 




ei 




ei 




ei 




ci 




eie 




ei 




ei 




ei 




l^haden . , . . 




äi 




^i 




kl 




ai 




äi 




äi 




äi 




äi 




äi 




äi 




Iledeper . . . 




i 




ie 




i 




I 




1 




i 




T 




1 




i 




ie 




Wetzleben . . 




esn 




^a) 








eU) 




e^i) 




e'i} 




e(i} 




e(iJ 




K^ii> 




m 




Gr. Winnigatedt , 


i 




i 




i 




i 




ie 




i 




1 




i 




ie 




ie 




KL Winnigitedt . 


i 




ie 




i 




i 




ie 




i 




i 




i 




ie 




ie 




Gevensleben . . . 


ii 




ie 




i 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




Osterode , , . 




i 




I 




i 




i 




1 




i 




l 




1 




i 




i 1 




Yeltheiin , . . 




i 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




ie 




Hessen .... 




ih 




ie 




i 




i 




i 




i 




i 




i 




ie 




i 




Bohrsheim . . 




i 




ie 




ie 




le 




ie 




i 




ie 




i 




i 




ie 




Beuchte . . . 




ei 




el 








ei 




ei 




el 




el 




el 




ei 




ei 




Lengde .... 




eidi 




iai 




iäi 




iäi 




iäi 




lä 




iäi 




iai 




iäi 




iäi 




WöltiDgerode 




Ic 




e'i 




ei 




ei 




ei 




ei 




ei 




ei 




ei 




ei 




Vjenenburg . 




Ol 


(i^ 


Di 


i i) 


ÜI 


(i) 


Oi 


(i), 


üi 


i/j 


üi 


(i) 


oe 


(i) 


öi 


ii'i 


üi 


(e) 


Öi 


^l 


Wiedelah . . 




i 


(1) 


ie 


C.) 


ie 





ie 


(i) 


ie 


(i) 


ie 


(i) 


ie 


(•); 


ie 


C) 


i 


G) 


ie 


(l) 


Suderode. . . 




eei 




eei 




eei 




eei 




eei 




eei 




eei 




eei 


eei 




eei 








v^ 




O^ 








or 




^^ 




s-^ 




o^ 




,^_^ 




— 




-^ 




Ifoppenatedt . 




eV 




fj 




e! 




ei 




ei 




ei 




el 




ei 




ei 




ei 




Locbtum . . . 




ei 




S 




ie 




ei 




ei 




ei 




ie 




ei 




ee 




ei 




Abbenrode . . 




i 




ie 




i 




eil 




ie 




\ 




ie 




ie 




ie 




ie 




Stötterlingen 




i 




ie 








1 ^^' 




le 




ie 




ie 




ie 




e 




ie 




Ofiterwieck. . 




I 




i 








i 




i 








i 




I 




r 




i 




Deersheim . . 




i 




ie 








ie 




ie 








ie 




i 




ie 




ie 




Wftsserleben . 




i 




ie 




ie 




^ 




ie 








ie 




i 




ie 




ie 





138 

Zu diesem Verzeichnis schreibt mir Wrede folgendes: „Dieses 
bringt ausserdem alle Schreibungen der Atlasformulare für die bisher 
verarbeiteten 10 Paradigmen mit altem T, ganz mechanisch nach den 
Originalen, also auch die meist nur 1 wiedergebenden ie. Heiningen, 
Schiaden, Vienenburg, Wiedelah sind mit je 2 Foimularen vertreten, 
die Schreibungen des zweiten sind in Klammem gesetzt. Dass unsere 
Angaben in dieser Gegend mit Ihren wertvollen Feststellungen im 
wesentlichen übereinstimmen, hat Wenker ja in unserer Broschüre 
S. 13 bereits hervorgehoben. Von den auf den fertigen Karten ge- 
zogenen Grenzen habe ich nur die gewünschten von Eis und Wein 
auf das Kärtchen gezeichnet; sie zeigen ja schon, wie wenig von 
einer einheitlichen scharfen Grenzlinie die Rede sein kann. Trägt 
man auch die übrigen 8 Linien noch auf, so ergiebt sich ein wirres 
Grenzbüschel, das ungefähr die Breite der Grenzzone wiedergeben 
würde. Jede einzelne Linie ist also nur eine relative, und an beider- 
seitigen Ausnahmen fehlt es nicht, wie das umstehende Verzeichnis 
auch für die Eis- und Weingrenze ergiebt.*' 

Aehnlich hat sich Wenker S. 20 geäussert: „Der Sprachatlas 
hat keine allgemeine Diphthongierungslinie und kein allgemeines 
Diphthongierungsgebiet, sondern nur Linien und Gebiete für bestimmte 
einzelne Wörter,*' und S. 21: „Wiederum derselbe Fehler Bremers, 
dass er ein Diphthongierungsgebiet im Sprachatlas sucht, während 

dieser nur Diphthongierungen einzelner Wörter darstellt,*' 

„dass Br. stets postuliert, alle Diphthongierungswörter müssten gleich- 
massig entweder I oder ei zeigen.*^ S. 25: „Sie (die Fiction) ent- 
springt eben aus einer falschen Grundanschauung, nämlich aus der 
Anschauung, dass die Einzelwortgrenzen für einen bestimmten Laut- 
wandel zusammenfallen müssten, mit andern Worten, dass nicht Is 
und wein im selben Orte von denselben Personen gebraucht werden 
könnten.*^ 

Hieraus geht mit Sicherheit hervor, was mir wichtig scheint, 
dass Wenker und Wrede überall da, wo die Formulare ein t, ie haben, 
hierin den Monophthong I gesehen und demgemäss den betr. Ort 
dem monophthongischen Gebiete zugewiesen haben, aber nicht auf 
dem Wege der Interpretation zu der Idee gekommen sind, dieses 
f, ie könnte nur eine ungenaue Schreibweise für den Diphthong ei 
sein und der betr. Ort müsste daher dem Diphthongierungsgebiete 
zugewiesen werden. Wenker's eben angeführten Ansichten können 
nur so lange Anspruch auf Berechtigung erheben, als nicht nach- 
gewiesen ist, dass der Atlas Fehler enthält. Ob dies der Fall ist 
oder nicht, wird sich aus meinen Beobachtungen ergeben. 

In meiner Schrift 'Die pronominalen Formen für uns und unser 
auf dem nd. Harze und in dem nördlich sich anschliessenden Gebiete' 
hatte ich bereits ein ostharzisches (monophthongisches) und west- 
harzisches (diphthongisches) Gebiet unterschieden und in der Germania 
XXXV, S. 129 ff. das westharzische Gebiet noch weiter verfolgt und 
die Ansicht geäussert, dass diese beiden Gebiete auch ethnographisch 



139 

yerschieden seien. In den Mitteilungen des Vereins für Erdkunde zu 
Halle 1894, S. 37 habe ich dann ausgesprochen, dass ich das diph- 
thongische Gebiet für das der Engem hielte. Die Lehrer in den zum 
monophthongischen Gebiete gehörenden Ortschaften konnten wohl 
kaum in die Verlegenheit kommen, das lange I ungenau oder falsch 
zu schreiben. Daher findet sich in den Uebersetzungen aller monoph- 
thongischen Orte das 1 aller 10 Paradigmen richtig durch i, ie aus- 
gedrückt. Es sind das die Orte Remmlingen, Semmenstedt, Gr. und 
Kl. Winnigstedt, Gevensleben, Veitheim, Rohrsheim, Hessen, Deersheim, 
Osterwieck, Berssel, Zilly, Wasserleben. Es fehlen in dem Wrede'schen 
Verzeichnis und auf der Karte die beiden Orte Schauen und Rocklum. 
Anders steht es mit den Uebersetzungen aus den zum diphthongischen 
Gebiete gehörenden Ortschaften. 

Der nächste südwestlich von Abbenrode und Lochtum liegende, 
auf der Karte unbezeichnet gebliebene Ortspunkt, der nur Bettingerode 
sein kann, spricht nach der Karte is und tvtn. Das ist nicht richtig. 
Wie ich schon im Jahre 1887 von einem aus Bettingerode stammenden 
Schüler hörte und mir jetzt von einem Ortseingeborenen bestätigt 
wird, spricht der Ort eis und wem. Abbenrode spricht nach vor- 
stehender Tabelle von den 10 Paradigmen nur eins diphthongisch, 
nämlich betten. Das ist vollständig falsch. Seit 1^/s Jahren wohnt 
in Blankenburg ein Abbenröder Namens Bestehorn. Er ist seiner 
heimatlichen Mundart vollständig mächtig. Von diesem weiss ich, 
dass Abbenrode eis und uöin spricht. Der Vokal in tvöin lautet 
etwa wie franz. oei in Voeü, in den übrigen Wörtern hört man statt 
des ö ein e. Der Laut ist nicht in allen Dörfern ganz derselbe, 
daher die verschiedenen Schreibweisen at, a», ei', öi, eu. ai und ei lauten 
niemals wie das hochdeutsche ai und ei; letzteres wird allerdings in 
Ostpreussen ähnlich wie unser ei gesprochen. Die übrigen Paradigmen 
lauten für Abbenrode hei, beiten, hle'if, mein, sein, leiten, sneien, schreien. 
Von anderen ; Worten habe ich noch verzeichnet dreiben, gltik, reiten, 
snieiten, schreiben, Bronstceik, stcein, scheinen, weihen, kweiken, Älweine, 
Christeine, fein, krein, sein (seihen), rei'w (reiten), fle'Uich, eiwer (Eifer), 
reiben^ retk, swein (schweigen), blei. Eine Ausnahme mit i ist mir 
nicht bekannt geworden. 

Für das benachbarte Lochtum hat die Tabelle neben sonstigem 
ei die Formen Ue. sien^ sneen, es spricht jiber bei, sein, snein. Zu- 
verlässige Quelle für mich ist die aus alter, in Lochtum ansässiger 
Familie stammende Frau meines Vetters in Blankenburg. Auch ihre 
Geschwister sehe ich jährlich hier und höre immer dieselben Laute 
von ihnen. Ich habe noch angemerkt reipe, peipe, kiipe, scheite, greipen, 
stein (steigen), eilefi, sleipen, sleiken. kweimen, keimen, frein, freischeiten, 
peitsche, deik, weit, weif^ dreiste, weie (Weide), weische (Wiese), leike, 
reis^ brei, streipe, steif, kleie, weinachten, beil. Die Beispiele liessen 
sich wohl leicht vermehren. Vienenburg, Wiedelah, Schiaden und 
Heiningen sind mit je 2 Formularen vertreten. Wiedelah liegt auf 
der Karte östlich der eis- und wein-Linie, ist also mit is und wtn 



140 

angesetzt. Bei meinen Erkundigungen habe ich für alle 10 Paradigmen 
nur ei gefunden. Für Vienenburg hat das eine Formular durchweg 
dt, nur einmal öe; das andere i, einmal e. Nach der Karte spricht 
Vienenburg Is, aber wein. Nach zuverlässiger Aussage eines orts- 
eingeborenen, gebildeten Mannes im Alter von etwa 50 Jahren kennt 
die Ortsmundart nur die Diphthongierung &i. Allerdings leben dort 
viele Eingewanderte, daher mag es kommen, dass das eine Formular 
i hat. So meinte ein Mann, der seit 12 Jahren in Vienenburg wohnt, 
dass neben ei auch I gesprochen würde ; seine Kinder, die in Vienen- 
burg geboren waren, fielen ihm aber ins Wort und sagten, es heisse 
&is^ wein^ hei etc., sie gaben offenbar den richtigen Ortsdialekt wieder. 
In Schiaden wird, wie mir ein Chausseearbeiter und die Frau eines 
Bahnbeamten, beide aus Schiaden, angaben, nur ei gesprochen, ebenso 
in dem benachbarten Isingerode, für welches das Verzeichnis e (offen- 
bar = ei) hat. Heiningen, etwa 20 Minuten westlich vom Börssumer 
Bahnhof, spricht nach der Karte ts und wtn^ nach dem einen Formular 
durchgängig i, ie, nach dem zweiten eu, ei. Fremde leben kaum in 
dem Orte, Einheimische versicherten, dass in allen 10 Paradigmen 
diphthongisch e*, äi gesprochen werde. Wöltingerode westlich von 
Vienenburg spricht nach Karte und Verzeichnis i5, sonst €i. Als ich 
nachfragte, gab mir eine Frau richtig wein an, darauf %s; sofort fiel 
eine andere ein und sagte: „Nein eis heisst es.*' Die erster e erklärte 
nun, eis sei richtig; sie stamme vom Eichsfelde, und dort spräche 
man ts\ sie habe sich geirrt. Dabei erfuhr ich, dass der frühere 
Lehrer Ferling, aus Dorstadt gebürtig, vom Eichsfelde nach Wöltin- 
gerode gekommen sei. Stötterlingen und das auf der Karte und im 
Verzeichnis fehlende, ein wenig südlich von Stötterlingen liegende 
Lüttgenrode sprechen diphthongisch eis, wein u. s. w. — Hedeper, 
das nach der Karte und dem Verzeichnis nur i kennt, hat in allen 
Paradigmen ei. In dem Gasthause in Hedeper, wo ich übernachtete, 
war ein Dienstmädchen aus Wetzleben. Dieses sprach deutlich eis^ 
wein^ bei, mein. Dieser Laut soll auch wohl durch e{i) im Verzeichnis 
ausgedrückt werden. Im Jahre 1887 schrieb mir der Lehrer Lippelt 
aus Wetzleben öuse, höus, iöi, üsch, w^i. Auf der Karte sind beide 
Orte dem i-Gebiete zugewiesen. In Homburg, das nach der Karte 
und dem Verzeichnis eis und wein spricht, habe ich nur i gefunden. 
Zuerst fragte ich einen Knaben im Alter von etwa 12 Jahren. Der 
gab mir ts, w%n^ min etc. an. Ich ging darauf in eine Wirtschaft. 
Auch hier hörte ich von der Wirtin und deren erwachsenen Sohne 
und den Gästen, die aus Hornburg waren, nur Formen niit i. Auf 
meine Frage, ob nicht auch mein, wein etc. geprochen würde, ant- 
worteten sie mit 'nein'. Während des Gespräches, das die Anwesenden 
führten, hörte ich von einem Alten die Form bröune. Sofort fragte 
ich, wie es käme, dass dieser Mann nicht brüne, sondern bröune sagte. 
Da antwortete man mir: „Ja, der ist auch vom Lande; da spricht 
man so." Im Jahre 1886 schrieb mir der Lehrer (?) Schulze aus 
Hornburg: use hus^ bi uns, Achim hat nach dem Verzeichnis in 
allen 10 Paradigmen ie, nach der Karte aber wein. Mir ist in allen ' 



141 

Fällen ei angegeben. Kalme hat gleichfalls im Verzeichnis überall i, 
nur für 'bei' ist i (oi) angegeben. Mit einem aus Kalme gebürtigen 
Bahnwärter habe ich in dessen Wärterhäuschen über eine halbe 
Stunde zusammengesessen und ihn ausgefragt. Es gesellten sich noch 
zwei junge Leute aus Timmern zu uns, und aus ihrem Gespräche 
konnte ich mit Sicherheit entnehmen, dass die Mundart beider Orte 
dieselbe war. Man spricht in beiden eis^ wein u. s. w., auch fameilje^ 
schreiben^ swein. Während Timmem nach dem Verzeichnis in allen 
10 Paradigmen ei hat, spricht es jedoch nach der Karte tvin. w€in 
habe ich deutlich gehört, der Diphthong in diesem Worte trat viel 
schärfer hervor als in hei^ in welchem das i nur wenig hörbar war, 
doch mag das zufällig an der Wortstellung gelegen haben. Von 
andern Worten habe ich Aot<5, mous^ outdruk, heü^sere, leie (Leute) 
angemerkt. Für Börssum ist mir überall ei (äi) angegeben. Bornum 
spricht nach dem Verzeichnis in allen 10 Fällen i, ie. Der Ort ist 
sprachlich interessant; ich oin zweimal dort gewesen. Die Wirtin 
des Gasthauses, wo ich einkehrte, sprach geläufig hochdeutsch, so 
dass die eigentümliche Klangfarbe des Ortsdialekts gar nicht hervor- 
trat, den sie aber, wie sich bald herausstellte, vollständig richtig 
sprach und kannte; auch abweichende Eigentümlichkeiten eines Nach- 
barortes gab sie an. Nach ihren Aussagen kommt nur ei vor. Als 
ich den Ort zum zweiten Male besuchte, übernachtete ich dort vom 
Sonntag auf Montag. Am Sonntag Abend waren viele einheimische 
Gäste da, und ich hatte die beste Gelegenheit, die Leute sprechen 
zu hören. Ich habe mir folgende Worte niedergeschrieben : lanktveilich, 
mein^ kretn, weinachten, sein (Verb), glenJc^ lern (leiden), dreiMe^ 
underschett^ bei, we'i (wie), fleitlich, teit, strein (streiten), tveity be- 
greipenj reskeiren, se'ite, leU (liegt), heir, weise, eüich, rein (reiten), 
feiwe, frei. Ferner: out, röut, döu (du), löuern, stöuwe, kröupen, böuk 
(Bauch), bröuken, bröune, höus(e), muise (Mäuse). Die Leute sprachen 
mehr hochdeutsch als plattdeutsch; daraus mag es sich erklären, 
dass ich zwischendurch folgende Formen hörte: Ixen (liegen), suAgersdne, 
friseheiten (vergl. oben frei), kir (oben heir), eretten (geritten). Gr. 
Biewende spricht nach Karte und Verzeichnis ts, sonst ai, äi. Mir 
ist eis angegeben; ebenso für Kl. Biewende durchweg ei, während 
Karte und Verzeichnis in allen 10 Paradigmen ie haben. Dorstadt 
hat nach dem Verzeichnis überall eu, nach der Karte aber win; ich 
habe wein gefunden. Neindorf spricht nach Karte . und Verzeichnis 
überall t, ie. Im Gasthause zu Ohrum war ein Dienstmädchen aus 
Neindorf, das gab mir nur die Formen mit ei an; auf dem Bahnhof 
Hedwigsburg wurden sie mir vom Lehrer aus Neindorf bestätigt, und 
ein Kind von vielleicht 12 Jahren aus Neindorf sprach sie gleichfalls. 
Kissenbrück zwischen Bornum und Neindorf ist auf der Karte und 
dem Verzeichnis nicht angeführt; es spricht eis, wein, mein u. s. w. 
Nach Osterode, östlich von Homburg, und Sottmar, östlich von Nein- 
dorf, konnte ich nicht mehr gelangen und schrieb deshalb an die 
Lehrer dieser beiden Orte und bat um Mitteilung, ob die Worte Eis, 
Wein u. s. w. te, win oder mit Doppelvokal etwa eis, wein gesprochen 



142 

würden, und ob in der Sprechweise der alten und jüngeren Generation 
vielleicht ein Unterschied bemerkbar sei. Aus Osterode habe ich 
vom Lehrer Hankel folgende Nachricht erhalten: „Die Wörter Eis, 
Wein, bei, beissen, bleib, mein, sein, Zeit, schneien, schreien und Haus 
lauten hier von Einheimischen sowohl als von Kindern folgender- 
massen: 6*5, wetn^ bei, betten, bleif^ mein, sein, teii, sn^^n, stehen und 
hous. Fremde dagegen sprechen, wie Sie ganz recht vermuteten, 
statt eis und höus das einfache \s und hviS.^ Nach der Karte und 
dem Verzeichnis spricht Osterode aber in allen 10 Paradigmen T, f. 
Aus Sottmar, das nach der Karte %s und m«, nach dem Verzeichnis 
aber eis und in allen andern Paradigmen ie, i hat, schreibt mir 
Lehrer Hesse: „Hier wird wie in Neindorf ein Doppelvokal gesprochen: 
6*5, wein, bei, beiten, bletf, mein, sein, teit, sneien, schreien; höus^. 

Das ist das Material, das ich auf meinen Wanderungen ge- 
sammelt habe. Um zu einem vollständig sichern Urteil über die 
einzelnen Ortsmundarten zu gelangen, müsste der gesamte Wortvorrat 
untersucht und überall festgestellt werden, ob in der Sprechweise der 
Alten und Jungen ein Unterschied bemerkbar ist. Dazu fehlte es 
mir an Zeit und auch an Gelegenheit. Dennoch bin ich überzeugt, 
dass ich das Richtige ermittelt habe. Wie hätten mir die Formen 
eis, wein, höus etc. angegeben werden können, wenn sie nicht Orts- 
dialekt wären? Das Studium meiner heimatlichen Mundart, die ich 
von meinen 80jährigen Eltern, von meinen Geschwistern und Be- 
kannten und von Kindern oft genug gehört habe und noch höre, be- 
rechtigt mich zu der Ansicht, dass die Mundarten sich keineswegs 
so schnell verändern, dass im Laufe von 20 Jahren ein nennenswerter 
Unterschied hervorträte. Die Veränderung von Generation zu 
Generation kann nur eine sehr geringe sein. In Kattenstedt, meinem 
Heimatsorte, habe ich überhaupt keine beobachtet. Nur das steht 
fest und habe ich in Kattenstedt zu bemerken oft Gelegenheit gehabt, 
dass Einwanderer ihre Mundart lange bewahren*) und dass hoch- 
deutsche Formen immer mehr Platz greifen; dass auch diejenigen, 
welche längere Zeit auswärts gelebt haben, fremde Formen in ihre 
Heimat zurückbringen und gebrauchen. Mit den Entlehnungen kommen 
zwar neue Worte und Formen in den Wortschatz, die Lautgesetze 
bleiben aber unberührt. Das reichliche Material fär Abbenrode, 
Lochtum und Bomum stützt meine Ansicht. In dem ganzen von mir 
durchwanderten, . durch Wohlhabenheit hervorragenden Gebiete wird 
ausserordentlich viel hochdeutsch gesprochen, aber der plattdeutsche 
Dialekt erleidet dadurch keine Veränderung, statt e% und öu spricht 
man nicht I und ü. Statt des Plattdeutschen können die Bewohner 
sich des Hochdeutschen bedienen, und ihre Kinder erlernen vielleicht 
das Plattdeutsche überhaupt nicht mehr; an Stelle des heimischen 
Dialekts könnte durch übermächtige Einwanderung ein fremder der 
herrschende werden, aber dann kann von keiner organischen Ent- 
wicklung mehr die Rede sein. Wrede schreibt mir: ;,Noch sei be- 



*) Vergl. oben den Fall in Wöltingerode. 



143 

merkt, dass die Atlaßformulare im Jahre 1880 ausgefüllt sind, was 
für den vorliegenden anscheinend noch in der Entwicklung begriffenen 
Lautwandel vielleicht im Vergleich mit dem heutigen Bestand zu 
beachten ist." In Loch tum sprach man vor 60 Jahren gerade so 
wie heute, wie ich aus der Sprache der 75jährigen Mutter von meines 
Vetters Frau ersehe.. 

Die Abweichungen meines Materials von dem Wenkers sind er- 
heblich. Es ergiebt sich daraus, dass die Eis- und Wein-Linien des 
Sprachatlas mit den von mir ermittelten nicht übereinstimmen; dass 
beide Linien im Widerspruch mit dem Atlas zusammenfallen; dass 
auch die Linien der andern 8 Paradigmen mit den beiden ersten zu- 
sammenfallen ; dass es mithin nur eine einzige scharf ausgeprägte 
ei/i-Grenze giebt. Noch mehr. Auf meiner Wanderung habe ich 
zugleich noch Material für die öu/ü-Grenze gesammelt. In allen 
Orten mit et habe ich auch hous gefunden. Die höus-Linie fällt mit 
der von mir früher angegebenen öuse-Linie susammen und beide mit 
der et-Linie. Hiemach vermute ich, dass auf der ganzen Strecke die 
Diphthongierungslinien für ei und öu überhaupt zusammenfallen. Da- 
her kann hier nicht mehr von Wortlinien (fie Rede sein. Wenkers 
Ansicht, hervorgegangen aus dem Glauben an die Zuverlässigkeit 
seines Materials, dass der Lautwandel keineswegs alle einschlägigen 
Worte umfasse, wird durch mein Material widerlegt. 

Nach wie vor bin ich der Ansicht, dass wir es hier mit einer 
Dialekt- und Stammesgrenze zu thun haben, und zwar mit der Grenze 
der Engern und Ostfalen, wie ich in den Mitteilungen des Vereins 
für Erdkunde zu Halle 1894, S. 36 ausgesprochen habe. Das Alter 
der Diphthongierung ei und ou lässt sich aus der Schriftsprache nicht 
feststellen. Wenn sie bei den engrischen Kolonisten Hinterpommerns 
wiederkehrt,*) so geht daraus hervor, dass sie eine Spracheigentümlichkeit 
der Engern ist und bei diesen vor der Auswanderung der Kolonisten 
ausgebildet war. Meines Erachtens kann und wird sie schon zur 
Zeit Karls des Grossen vorhanden gewesen sein. Die damalige Grenze 
zwischen Engem und Ostfalen scheint mit der heutigen Sprachgrenze 
zusammenzufallen. Einhards Annalen zum Jahre 775 berichten, dass 
Karl d. Gr. nach Einnahme der Sigiburg am Zusammenfluss der Ruhr 
und Lenne und nach Besiegung der Sachsen bei Brunesberg mit einem 
Teile des Heeres bis an die Oker kam, wo sich Hessi mit allen Ost- 
falen stellte. Es ist durchaus wahrscheinlich, dass Hessi den König 
nicht erst bis in die Mitte seines Gebietes vordringen Hess, da ja 
keine Schlacht gemeldet wird, sondern ihn an der Grenze empfing. 
Zu Gunsten meiner Ansicht wird von anderer Seite noch hervor- 
gehoben, dass die Oker ehedem die Halberstädter und Hildesheimer 
Diözese schied, die sich den Stammesgrenzen anbequemt haben werden. 

BLANKENBÜRG a. H. Ed. Damköhler. 



Bremer, a. a. 0. S. 64. 



144 



Praeloeutio eines mittelnieder- 
deutschen Osterspiels. 



Die Hs. des nachstehend veröffentlichten kleinen Bruchstückes 
befindet sich im Besitz meines Freundes, des Schriftstellers Hans 
Müller, eines eifrigen und warmherzigen Freundes der Geschichte 
und Sprache Niedersachsens. Für die liebenswürdige Bereitwilligkeit, 
mit welcher derselbe mir seine reichen Handschriftenschätze zur Ver- 
fügung stellte, sei ihm auch an dieser Stelle von Herzen kommender 
Dank ausgesprochen. 

Das Ms. (Nr. 39 im Handschriften-Katalog Herrn Hans Müllers) 
welches, so viel ich in Erfahrung habe bringen können, aus Lüneburg 
stammen soll, besteht aus einem einzigen schmalen Papierblatte von 
29,5 cm Höhe und 11 cm Breite. Die Vorderseite ist vollständig 
beschrieben; auf der zum grössten Teil leeren, übrigens arg be- 
schmutzten, Rückseite stehen nur 10 Verse. Das Wasserzeichen des 
Papiers stellt ein nicht mehr ganz deutlich erkennbares bekröntes 
Wappen dar, dessen vierfach geteilter Schild die Bilder von zwei 
Lilien und zwei Vogelköpfen (?) trägt. Das Blatt, welches sehr ge- 
litten hat, ist an mehreren Stellen durchlöchert. 

Die Interpunction, welche in der Hs. fehlt, wurde von mir 
hinzugesetzt. — Im Ms. findet sich fast durchgehends die Praeposition 
vom Verbum getrennt: z. B. v. 24 vp stan, v. 35 uth ghedacht, 
V. 39 to breken; diese Eigentümlichkeit des Schreibers ist im Dnick 
beseitigt. Im übrigen wurde die Schreibweise des Originals streng 
beibehalten. 

Vers 21 — 31 sind in deutlich erkennbarer Weise von einer 
andern Hand geschrieben. 

Das vorliegende Bruchstück hat ohne Zweifel zu einem verloren 
gegangenen niederdeutschen Osterspiel gehört. Der Schrift nach ist 
dasselbe in das Ende des XV. Jahrhunderts zu setzen. — 

Es ist uns hier nur eine Rolle, und zwar die des Praelocutors, 
erhalten geblieben. Die Worte der Marien, auf die v. 20 und 32 
Bezug nehmen, und an die v. 19 offenbar im Reime anschliesst, fehlen. 



boret, höret, höret, beyde junck vnde alt, 

van groten nntuchten unde walt, 

dat de joden hebben dreuen — 

dar so schone steit äff gheschreuen — 



145 

5 dat se cristnm hebben ghedodet/) 
dar se nemant hefft to ghenodet: 
dat Schach') dorch nnse salicheyt. 
cristns was dar to bereyt: 
he wolde des nicht yonnyden, 

10 he wolde dorch vnse sunde liden. 
hebbe ick de schrifft recht ghelesen, 
so hefft dat vose selicheyt ghewesen, 
dat he wolde staruen dot 
ynde wedder upstan van aller not, 

15 also gheschreuen steyt jn den boken. 
hyr ymme willen en de vrowen soken. 
nn schole gy alle yp hogher sten.") 
ynde latten de ersten marien ghen. 

prelocator. 

dat wolde ick dat wi dar äff spreken^) — 
20 maria du hefft dat wol gheclaghet — 

dar yns mennich prophete af saget, 

dat gades lident schulde komen 

der gansen cristenheit to yromen, 

des drudden dages wedder ypstan. 
25 hyr umme schaltu dyn trurent laen. 

wente dat was to yoren seen, 

al dat cristo scheide sehen, 

beide lident ynde upstant 

dar mede nam he den duuel dat pant, 
30 dat eme lange hadde gestaen. 

latet nu de andren marien ghaen. 

preloeutor. 

maria nu la din moghent sin, 

des is sere bedrouet dat harte myn. 

ock hebbe ick in disser nacht 

35 langhe to yoren uthghedacht, 
wo eyn teken scheide sehen, 
dat cristus leuendich werde ghesen. 
ock horde ick yaken spreken, 
wo he wolde de helle^) tobreken 

40 ynde nemen dar uth den werden') schat, 
de dar langhe bedrouet sat. 
se repen alle <wol mi! 
ick hape, dat id cristus sy.> 
hir ymme wil h[e] niemende yorlaten, 



*) Aus ghedoden corrigiert. 
') Ms. schack. 
») Ms. stat. 

*) Es fehU der Reim. Offenbar sind hier einige von der zweiten Maria 
gesprochene Verse vorausgegangen, auf die der Praelocutor Bezug nimmt. 
'^) Vor helle ist ein g gestrichen. 
*) Ms. dan yerden. 

Kiederdeuiflchei Jahrbuch XXII. 10 



146 

45 we em wol [dejnet dat mach em baten, 
nn Bchole gy alle vp hogher ylen,^ 
so moghe gy de dnidden marien sen, 
nnde laten jw des nicht Yordreten; 
maria macdalena is se gheheten. 

[y^] prelocutor ad tereiam mariam. 

50 maria, des is di wol nod; 

wente he hefft dy bewiset grot 

an dem lenende hir yppe erden: 

dat mote yns allet to tröste werden. 

de gnade, de he dy hefft ghedan, 
55 de mote yns alle anghan. 

he sprack to di sote wort 

<dine snnde yorghene ick di yort.> 

he sprack nth sinem gotliken munde 

<ock yorgheuen sin di to diser stunde — >') 

HANNOVER. Fritz Goebel. 



^ 



ÄtM wlen corrigiert. vgl. v. 17. 

Vielleicht ist zu lesen, um einen Äbschluss herzustellen: ick yorgheue se 
di to diser stunde. Uebrigens ist auch Lucas VII, 48 von nichts weiterem mehr 
die Bede, was der Maria Magdalena noch vergeben werden könnte; es heisst hier 
einfach (nach dem Text der Vulgata) : Ignoscuntur tibi peccata. 



147 



Die zehn Gebote mit Erklärungen 
und die Glaubensartikel. 

Mittelniederdeutsch. 



Die reiche Sammlung meines Freundes Hans Müller birgt ein 
einzelnes schönes Papierblatt von 28 cm Höhe und 39 cm Breite 
(Wasserzeichen: zwei gekreuzte Pfeile), das die nachstehend veröflFent- 
lichten Stücke des christlichen Katechismus enthält. 

Das Ms., welches leider an der oberen rechten Ecke durch 
Feuchtigkeit gelitten hat, ist mit sichtlicher Sorgfalt geschrieben und 
daher recht gut lesbar. Auf der Rückseite ist die Hs. unbeschrieben. 
Die Zeilen laufen lang über das ungebrochene Blatt, welches vielleicht 
als kleine Lehrtafel an der Wand eines Unterrichtsraumes gedient hat. 

Der vorliegende Text ist eine Abschrift, wie aus mehreren Ver- 
schreibungen deutlich ersehen werden kann. So ist im ersten Gebot 
nene aus an ene corrigiert, und im neunten Gebot finden sich hinter 
negesten die Worte hus efft äcker durchgestrichen. Woraus zu ersehen 
ist, dass das Auge des Schreibers bei der Niederschrift schon in das 
folgende Stück der Vorlage vorausgeeilt war. 

Der Schrift nach ist die Entstehung unserer Hs. in das Ende 
des 15. Jahrb. zu setzen. 

Das Blatt schien mir, da namentlich die Erklärungen der zehn 
Gebote ein gewisses kulturhistorisches Interesse bieten, des Abdruckes 
nicht unwert. Führt uns doch gleich das erste Gebot in lebendigster 
Weise hinein in das ausgehende 15. Jahrb. mit all dem üppig 
wuchernden Aberglauben, der das Zeitalter des Doctor Faust kenn- 
zeichnet. 



Eyn jewelk cristene mynsche de syne synne vnde yare heuet is schuldich 
to weteude de teyn bode godes by der pyne der ewigen vordomnisse wente vnse 
lene here secht in deme ewangelio XIX') wultn gan in dat ewighe lenent so 
holt vnde beware de bade gades [de ?] myt ener körten vthlegginghe hyr na volghet. 

Dat erste both. 
Bede nene vromede gode an. Deyt eyn myt wyckerie, tonerige, den dnuel 
to ladende, de swarten knnst to ouende, besweren, to komen dinck to wetende, 



*) Hinter XIX ist in der Hs. eine Stelle freigelassen, wo der Schreiber ver- 
mutlich noch irgend eine nähere Angabe nachtragen wollte. Es handelt sich hier 
um Ev. Matth. c. 19, 17 Quod. si vis in vitam ingredi, exsequere praecepta. 

10» 



148 

van derteoi edder van deme lope des hemmeis drome to dnden, wapene to 
bespreken, efft vor giftige worme, de doden to Tragende, edder to beswerende, 
vnde YDbekande fignren, karacteren, efte scrifte by gyk to dregende, dyt is alle 
liegen dyt erste both godes. 

Bat ander both* 
Du Bcholt nicht sweren. Den namen gades vorghenes nomen, myt gade 
tagen valsliken lichtlikeni vnde alle tyd bereyde to swerende, vnde de vndanck- 
namich is vnde sweret by den dyngen vnser vorlosynghe, edder .by jenigen 
litmaten der mynscheit god'es, vnde dede sweret schentliken, vnde ynnntliken, 
vnde snnder notsake, vnde vorgeues, sweret, dyt is alle tiegen dat ander both godes. 

Bat dradde both. 

Dat sabbat schaltn hilligen my[t] gnden werken, hyr ymme schaltn 
yiren van alleme werke dat tytlick is, vnde dat de hilginge ynde ynnicheit, de 
men yppe de hilgen daghe hebben schal Yorstoren mach, vnde van schentliken 
worden vnde werken, vnde van sunden, vnde van der begheringe des vleisches, 
vnde van dantzen, krogen, vnde ydelheit, vnde vppe deme brede to speiende, 
ynde van leddich gande. 

Bat Terde both. 

Ere dyne olderen geistlick vnde wertlik myt gane, vnde myt horsame, 
Ynde denste, vnde holt se in erwerdicheit, nicht hartliken to antwerdende, ynde 
ere se myt worden ynde myt wercken, ynde mit tytliken gade, efft en des noth 
ynde behoff is, na alle dyner macht se to besorgende, en myt alle horsam to 
wesende, ynde syk yrnntliken ynde leffliken by een to bewysende, anders brekestn 
dyt both etc. 

Bat Teflte both. 

Sla nicht dot in aller wyse, also hyr na gescrenen steyt, also myt der hant 
wene to dodende, edder myt deme mande achter to sprekende, efft myt dancken, 
edder myt begheringe, noch myt gehete, edder myt rade, edder myt bede, ok 
nemende to hatende, edder to richtende, efft desse yorscreuen stucke to yulborden, 
ynde to beleuende, de breket dyt yefte both godes. 

Bat soste both. 
Du en scholt nene ynkusheit myt jeuighen personen don, edder bedryuen, 
behaluen myt syme echten gaden, vnde dat^) ymme drierleie sake willen, to 
deme ersten male, also vmme onerspil to yormydende, vnde alle yromede be- 
geringe, to deme anderen male^ also ymme kyndere to telende, to deme dradden 
male, syme echten gaden horsam to holdende ynde anders nicht. 

Bat soaende both. 

Du en scholt nicht stelen edder nemen rouen, efft scatten sunder myt rechte, 
edder hemeliken wat beholden, efft geynnden to holden, edder affborghen, myt 
andacht nummer mere to betaleude, edder desse stucke mede to helende, eft 
raden, efft heten, dat were alle tiegen dyt both. 

Bat aehte both. 

Du scholt nicht yalsch tugen dynen negesten, noch ymme hates willen, 
noch ymme lones willen, efft ymme bede willen, noch ymme yruchten, noch jeny- 
gerleye, noch ymme schaden, efft schänden willen, noch ymme neuer sake willen, 
dat were alle tiegen dyt both. 

») Ms. dar. 



149 

Bat negende both. 

Da scholt nicht begeren dynes negesten hnsvrouwe, kyndere, knechte, 
ynde megede, noch syne eghene lüde, noch perde, efte koye, edder jenigherleie 
quick, noch gnder, dat bewugelik is van der enen stede vppe de anderen, also 
pennynge, golt, ynde kleynode, vnde gnd etc. 

Dat teynde both. 

Du scholt nicht begeren dynes negesten hus elft acker, noch wyssche, noch 
lant, houen, efte holtinge, vnde slote, vnde so vort int gemeyne, wat [un]bewegelik 
is, noch Personen, noch staet, noch ere, noch alle vromet gud, dyt is alle tieghen 
dyt teynde both godes. 

De twelff artikel des eristene gelouen. 

Petrus. 

Ik loue an enen god den almechtigen vader, schepper des hemmeis, vnde 
der erden, ynde alle dink 

Johannes. 
ynde in ihesum cristum synen engeboren sone, ynsen ewighen leuen heren 

Jaeobos de grote. 

de entfangen is yan deme hilgen geiste, ynde boren yan der kuschen 
maghet marien alle weghe juncyrouwe 

Andreas. 

de gecruciget is yan poncio pilato, gestoruen, yan deme cruce genamen, 
ynde begrauen 

Phüippus. 
jk loue dat de sele myt der godheit dale stech, ynde yorlosede de yedere 
ythe der helle 

Thomas, 
dat he an deme drudden dage ypstunt, myt lyue ynde myt sele yan deme 
dode, yan eghener macht 

Bartolomeus. 
dat he yp stech yan egener macht in de hemmele, ynde Bittet to der yor- 
deren haut synes yaders 

Mattheus, 
dat he wil wedder komen to deme jungesten daghe, ynde richten leuendigen 
ynde doden 

Jacobus de lutke. 
Ik loue in den hilghen geist, ynde in de gemeyne louesche kerke 

Symon. 

ynde an de meynscop der hilgen, guder werke delaftich to werdende 

Judas. 

jk loue an de yorgeuynge der sunde 

Mathias. 

Ik geloue der gemeynen ypstandinge, ynde dat ewighe leuent 

HANNOVER. Fritz Goebel. 



150 



Adam Pusehmann, Die Pomern 
mit dem pfaffen. 

In der paradiss vogeleins weiss A. Buschman. 
1594, 9. mai.i) 



1. 
Als man vor zeit ins üngerland 
Zog, kamen pomrische hoflente 
In der Schlesing in der fasten 
In ein dorf, das war der tbnmpfaffen, 
6 Und in den pfarrhof ein zogen. 

Sie sprachen zum pfaffen alsand: 
Tap, heb gie nichts zu freten hente?' 
Er sprach: *Gar nichts, ich armer man.' 
Sie sprachen: 'Wir woliBn was schaffen. 
10 Gebt ju man zn friden vorthan!' 
Und 
Gingen inn küstal hinein. 
Die fmmen 
Nnmen 
15 Das allerbest kalb eben, 
Schlachtens, 

Sotens, brietens nnd anch eingens [?] 
Und Inden zn gast denn pfaffen alein. 

2. 
Ich ess kein fleisch nicht,' der pfaff sprach; 
20 'Wider mein orden es jetzt iste.' 

Tlesch mnss dn freten,' sprachens,*) 'pap; 
Oder wöln dir die kop in schlagen.' 
Weisten im ein holtzaxt im schnap. 
Als der pap die holtzaxt ersach, 
25 Sprach er: 'Dut mir nichts zu der friste! 
Ich wil geren fleisch essen schir.' 
Nach der malzeit det einer sagen: 
'Der pap hefft flesch gfreten; gleubt mir, 
Dat 
30 Ist weder den orden sin. 
Zu busse 



') Aus der um 1600 von Benedikt von Watt geschriebenen Dresdener Meister- 
liederhandschrift M. 5, S. 827. Fehlt in der Abhandhmg über Pusehmann von 
£. Goetze, Neues Lausitz. Magazin 58, 155 (1877). 

') sprachen Hs. 



151 

MnsBe 

Er uns die strab [1] geben.' 
Einer 
36 Sprach: *Er mnss geben her 

Tehen taler zn strap darum forthin/ 

3. 
Zwnngen disen pfaffen fürwar 
Das er most geben siben taler. 
Most auch bald anspannen sein pferd 
40 Und sie gen Presslau faren lassen. 

EaufiFten guten wein nach irem begerd, 

Brachten den wein in pfarrhof dar. 
Da must der pfaf als der bezaler 
Den wein selbst helfen sauffen auss, 
46 Biss er sttlt fol ward aler massen. 

Und raumpten im also nach dem das haus. 

Da 
Bauss ist kumen ein Sprichwort 
Gar neue: 
60 'Freue 

Dich, pap, hie dameben! 

Du mut 

Flesch freten, es si glich böss oder gut; 

Oder ich schlag din kop enzwe hinfort!' 

BERLIN. J. Bolte. 



Jahrbuch 



des 



Vereins für niederdentsche SpracMorsclinDg. 



Jahrgang 1897. 



xxm. 



HOBDEH und LEIPZIG. 

Diedr. Soltau's Verlag. 
1898. 



Druck Ton Diedr. Soltan in Norden. 



Inhalt. 



Seite 

Meister Stephans Mittelniederdeutscher Gato. Von P. Graffunder ... 1 

Niederdeutsche Inschriften des Eolberger Domes. Von P. Graffunder 51 

Die Holzmark Hollenstedt im Lüneburgischen. Von E. Rück 64 

Niederdeutsche Spuren in Görlitz. Von B. Loewe 64 

De Heinrico. Von H. Meyer 70 

De Heinrico. Von W. Seelmann 94 

Ueher mittelniederdeutsche Handschriften des nordwestlichen Deutschlands. 

Von C. Borchling 103 

Briefe Jacob Grimms an Joh. Gottfr. Ludw. Eosegarten. Von AI. Beiff er- 
scheid 125 

Idiotikon von Nordsteimke bei Vorsfelde (A-0). Von Beck 131 



Mittelniederdeutseher Cato. 



Unter den Uebersetzungen der lateinischen Sittenspriiche des 
Dionysius Cato hatte Zarncke (Der deutsche Cato, Leipzig 1852, 
S. 154) nur drei gefunden, die er als niederdeutsch bezeichnen zu 
können glaubte. Doch sah er sich schon selber genötigt, der von 
ihm an dritter Stelle aufgeführten Fassung (S. IG 2) z wielichten Dialekt 
zuzuerkennen. Dass die zweite Uebersetzung, die er für rein nieder- 
deutsch hielt, von einem niederrheinischen Dichter verfasst wurde, ist 
inzwischen von mir erwiesen worden (Cato's Distichen in nieder- 
rheinischer Uebersetzung, Berlin 1897). Als niederdeutscher Cato 
bleibt daher allein übrig diejenige Fassung, von der Zarncke (S. 155) 
Teile aus einer Wolfenbütteler Handschrift mitteilte. Auch sind bisher 
Spuren einer anderen niederdeutschen Uebersetzung nicht aufgefunden 
worden. 

Für die Herausgabe dieses Cato sind daher zu benutzen: 

1) Die Wolfenbütteler Handschrift 417 Heimst, (Wj in Fol. 
Sie gehörte ursprünglich dem Kloster St. Blasii in Northeim und ist 
dort wahrscheinlich um die Mitte des 15. Jhs. geschrieben worden. 
Wenigstens findet mau an mehreren Stellen von zweiter Hand ein- 
geschrieben: Dut Bouck höret sancti Blasii in Northeym, Mitten 
unter hochdeutschen Dichtungen steht der Cato, sowohl die lateinischen 
Distichen als die Uebersetzung, auf Bl. lOCi* — 123^*. Er trägt folgende 
von zweiter Hand herrührende Aufschrift: Heir heuet sich an chatho. 
Von der ersten Spalte der Seite 123** bleiben sieben Zeilen leer. Mit 
der zweiten Spalte beginnt die von Sievers Zs. f. d. Alt. 21, 60 — 65 
mitgeteilte niederdeutsche Tischzucht. 

2) Das Hildesheimer Bruchstück (H), zwei Pergamentblätter, 
die auf jeder Seite zwei Spalten mit etwa je 34 Zeilen enthalten. 
Die lateinischen Verse stehen über der Uebersetzung. Das Bruch- 
stück, im Wesentlichen entsprechend den Versen 322 — 581, ist von 
W. Müller in der Zeitschrift f. d. A. 1, S. 538 ff., bekannt gemacht. 
Die Handschrift gehört nach seiner Angabe dem 14. Jh. au, steht 
aber dem 13. Jh. näher als dem 15. Jh. 

3) Das Rostocker Bruchstück (R), über das Lisch (Jahrbücher 
des Vereins für meklenburgische Gesch. IX, 473) Folgendes berichtet: 
„Einem Bande der ehemaligen Bibliothek der Marienkirche zu Rostock, 
Xr. 232, jetzt auf der Universitäts-Bibliothek, enthaltend: D. Dionysit 

Niederdeutsches Jahrbuch XXIII. 1 



Carthusiani in quattuor emngelistas enarrationes; Colin 1532 ist vorne 
und hinten ein Bruchstück eines plattdeutschen Gedichtes angebunden. 
Das Bruchstück besteht aus zwei Bogen Pergament kl. Fol., mit 
2 Kolumnen, jeder von 31 Zeilen, im Ganzen also 476 Versen. Die 
Schrift stammt aus dem Anfange des 14. Jhs. — ^ Danach giebt 
Lisch einige Proben, die den Versen 1578 — 1593 und 1702 — 1721 
entsprechen. Leider ergab eine Anfrage in Rostock die Antwort, dass 
jene beiden Pergamentblätter ;,zur Zeit unauffindbar und möglicher- 
weise verloren gegangen'^ seien. Zugleich teilte Herr Dr. Hofmeister 
noch mit, dass jener Band des Dionysius Carthusianus, aus dem dfe 
Blätter ungefähr 1868/69 ausgelöst wurden, der Karthause Marienche 
(Domus Legis Mariae) bei Rostock gehört haben. Wir sind also auf 
die wenigen von Lisch veröffentlichten Verse angewiesen. 

Ueber das Verhältnis der Handschriften zu einander ist wenig 
zu sagen. Obwohl W um mehr als hundert Jahre jünger ist als H 
und R, so ist sie dennoch nicht aus jenen geflossen. In H fehlen 
V. 358—373, 403—405, 536/7, deren Echtheit nicht zweifelhaft ist; 
dagegen könnten V. 518/9, die H ebenfalls fortlässt, ein Zusatz von 
W sein. Das Verhältnis von W zu R lässt sich schwer bestimmen, 
da aus R nur so wenige Verse bekannt sind. Dass freilich die in 
W nach V. 1707 eingefügten vier Verse: We beide spreken wil vnde 
eten u. s. w. zu Unrecht eingedrungen sind, ist sicher ; denn wenigstens 
*der Anfang ist entlehnt aus der in W enthaltenen Tischzucht. Dort 
lauten die Verse: 

We beide spreken wil vnde eten 
De is eyn dore eder is vormeten 
Spreke gy wan eyn ander sprekt 
So sint eyn here eder sint eyn ghek. 

Die beiden Bruchstücke H und R kann man unter sich nicht 
vergleichen, da ihre Verse nirgends zusammenfallen. Ihre Mundart 
aber ist so ähnlich, dass sie als ganz nahe verwandt betrachtet 
werden müssen, wenn sie nicht gar aus einem Buche herstammen 
sollten. Nach Angabe von Lisch muss aber R wohl noch etwas älter 
sein als H. Im Vergleich zu W haben beide oftmals die ältere 
Orthographie gewahrt: 350 oc E oi W, ic U ik W 1715, dranc R 
dranck W 1720, tid R tiit W 1582. Im Anlaut schreibt R durchweg 
sc, wo W seh bietet oder wie H wechselt. Manchmal hat R den 
Bindevokal noch erhalten, wo W ihn schon ausstösst: heuestu R 1584, 
legget R 1712. 

Besonders beachtenswert aber ist es, dass H und R nicht selten 
die ursprüngliche Form bieten, wo der Schreiber von W die Sprache 
seiner Heimat Northeim einführte, so dass nun ein seltsames Schwanken 
zwischen Formen verschiedener Dialekte eintrat. Nur ganz vereinzelt 
finden wir in W die persönlichen Fürwörter in den Formen or 459, 
1592, one 534, ome 563; in allen diesen Fällen haben H und R das 
e der ersten Silbe erhalten, lieber diese Lautwandlung in der Gegend 
von Göttingen vgl. Ndd. Jahrb. XIX, 135. Die gleiche Trübung des 



e IM hat W auch schon in vrotnede 328 vollzogen, während H vre* 
rnede giebt. Dem Northeimer Schreiber wird man auch wu 568 und 
öfter zuschieben müssen, da H das ältere wo bietet, (vgl. ebenda S. 134). 

Dem Dialekt jener Gegend entsprechen auch die Formen eymc 
538, dime 442, 537, 1705, stme 450, die W öfter neben den gewöhn- 
lichen bietet, während H und R, in sich gleichartig, nur eynem^ dinem^ 
sinem kennen. 

Auf die Nähe des Mitteldeutschen weist ferner hin die Präposition 
WH, die W recht häufig wählt neben van^ das allein in H und R 
herrscht: 335, 395, 466, 1580. Das ursprüngliche « verteidigen auch 
die Reime: mn (iman) 246, 1999, 2049; (:««) 2003. Zwar steht 
daneben van : Salomon 948; doch vergesse man nicht, dass dieser 
Name durch Volksetymologie auch Salman lautete, also nichts beweist. 

Ebenso schwankend wie bei von zeigt sich W auch bei der 
Partikel ouk^ die manchmal neben ok auftritt, z. B. 162. In Göttinger 
Urkunden kann man jene Form überall lesen. Da nun H und R, 
auch hierbei in sich gleichartig, nur oh (oc) bieten, sind die wenigen 
ouk von W geändert worden. 

Ein ähnliches Schwanken kann man in W auch beobachten bei 
den Akkusativen der persönlichen Fürwörter; die Formen dik und 
wiifc, die Northeim verlangt, erscheinen in W mehrfach neben di und 
mi. Darum ist es wichtig, dass H nur die mit Vokal schliessenden 
Akkusative anwendet, z. B. 329 dik W di H; R kommt bei dieser 
Frage nicht in Betracht. Nun erweisen die Reime, dass dem Ueber- 
setzer des Cato die Formen dik und mik fremd waren: my (ist) 372, 
{:di dat.) 750, (:6t) 1482; dy (:si) 416, (:W) 979, {:my dat.) 1329. 
Ueberhaupt liest man in den Reimen sogar in W sowohl für den 
Dativ wie den Akkusativ nur die vokalisch endenden Formen. Aus- 
genommen ist nur die einzige Stelle dik (irik) 535; da aber H andere 
Reime hat, ist es wahrscheinlich, dass hier W geändert hat. 

Für die Herstellung des Textes ist dann von grosser Wichtigkeit 
der Umstand, dass der Nachschlag eines i, den W ziemlich oft bietet, 
von H und R gänzlich gemieden wird. Auch darin hat der Schreiber 
von Northeim die Sprache seiner Heimat in die Handschrift eingeführt. 
Der Diphthong tu wurde bekanntlich im Ndd. teils zu w, teils zu e 
zusammengezogen, von denen das letztere dann in manchen Mund- 
arten wieder zu ei überging (Nerger Gram. S. 33). So lesen wir 
denn in W Formen wie deiren 40, scheif 47 neben scheuen 571, 
hif ^6,'leyue 2132, deynet 1574, breif 742. Dagegen hält sich H 
von dem so entstandenen Diphthong ei völlig frei: lef H leifVf 431, 
denet H deynet W 461; R hommt hierbei nicht zur Geltung. Nun 
verlangen die Reime die Zusammenziehung des iu zu e in folgenden 
Fällen: leghen (idregen) 306, then (isehn) 424, vntflehn (: besehen) 639, 
vlehn (isehn) 1490, vle {:ee) 1667, dere (ilere) 1434, (ibere) 1925. 
Nicht gehört hierher vlien (ivortien) 161, (ivrien) 120, denn darin 
erscheint ein anderer Stamm. Da nun bei den Beispielen der Reime 
kein ei für e notwendig ist, muss geschlossen werden, dass der Ueber- 



4 

Hetzer jeneü Diplitliong überhaupt üiclit kannte; derselbe ist daher 
überall im Text beseitigt worden. 

Ebenso wie mit der besprochenen Diphthongierung verhält es 
sich mit dem Uebergang des langen o zu oi, das W noch viel öfter 
als ei aufweist: doyn 14 neben don 187, moistu 1675 neben moten 
517, ouervloü 207 neben ouervlodicheit 1047, moid W m^ot H 467, 
roide W rode H 443, hoiken W büke H 573, soite W sota R 1720. 
Gerade diese letzteren Beispiele, in denen die Handschriften aus- 
einandergehen, sind sehr lehrreich. Das oi, welches in W mit o 
wechselt, steht nur für hochdeutsches uo (üe), niemals für ou (au). 
H und R meiden oi vollkommen, setzen aber manchmal nicht o, 
sondern u (u.), besonders in dem Substantivum buk und dem Verbum 
mviten. Es weist dies darauf hin, dass H und R mehr im Osten des 
niederdeutschen Gebietes entstanden sind (Tümpel, in Paul-Braunes 
Beiträgen 7, S. 61 und 94). 

Wie der Verfasser des Cato in dieser Frage sich selber verhielt, 
darüber belehren uns die Reime; denn ö (= uo) reimt überall mit 
6 (= ou oder au) oder auch mit o, das nirgends zu oi oder u über- 
geht: don {:lon) 187, 354, 696, 1371, 2254; prouen (ilouen) 2S7; 
romen (ithomen) 337; oiien (igclouen) 358; rowe (ivrowe oder vroude) 
384; mot (idot) 584; to (lalso) 726, 1389, (:vro) 1257, 2188; gewroyet 
(idoget) 675; bok (:ok) 925; roke (ibroke) 986; vlot (:not) 1051; vage 
(ihoge) 1008; voget (idogci) 297, 399, 855, 2251; genoghei (idoget) 
1588; rikedom (irom = ram) 1814; unsicher bleiben bedrouet (ilouet) 
262 und dorn (idrom) 1387. Daneben verschwinden die wenigen Bei- 
spiele, in denen u verlangt wird: vucht (itucht) 3; behuden (iltiden) 
1084, 1457, (ibeduden) 1842. Da nun, wie oben bemerkt, sogar W 
auch nur das o, das einem hochdeutschen uo entspricht, und zwar 
nur zum geringeren Teile, zu oi übergehen lässt, so muss schon daraus 
geschlossen werden, dass jenes oi der Urschrift fremd war. Dazu 
kommt, dass der Cato zu einer Zeit entstand, in der dieser Vokal- 
nachschlag im Ndd. noch garnicht auftreten konnte. Derselbe hat 
sich zuerst im Niederrheinischen (Mittelfränkischen) entwickelt und 
ist auch dort nicht vor Ende des 13. Jhs. zur Ausbildung gelangt 
(Braune, Zeitschrift für deutsche Philol. 4, 273). Es ist daher un- 
denkbar, dass unser Cato, der nach dem Alter der Handschriften 
nicht nach 1300 entstanden ist, jenes besprochene ei und oi gekannt hat. 

Nicht so einig wie in der Abweisung des Vokalnachschlages sind 
die Handschriften H und R in der Behandlung des Hilfeverbums 
scullen. Es muss autfallen, dass H fast durchweg das c ausstösst; 
ausgenommen sind nur. scal 432, 470 und scQlde 501. Dagegen bewahrt 
R überall das c: scaU 1592, scal 1716, ebenso wie W, worin nur 
einmal suUe 655 zu lesen ist. Dabei möge bemörkt werden, dass das 
Ottonische Stadtrecht von Braunscliweig, geschrieben um 1227, nur 
einmal scal (§ 39) hat, sonst sal; auch das Stadtrecht von 1265 hat 
noch meist sal, dann aber erringt scal die unbedingte Alleinherrschaft 
(U. B. her. von Hänselmann S. 3). In diesem Falle ist also für den 



Cato die Unsicherheit nicht ganz zu heben, da uns die Reime im 
Stich lassen. Doch aber lässt die Uebereinstimmung von W mit R 
es ratsam erscheinen, im Texte jenem Hilfsverbum sein c zu belassen. 
Ueber die Grenzen von sal und scal lese man Tümpel (a. a. 0. S. 78). 

Dass die Handschrift W vereinzelt hochdeutsche Worte wählt, 
kann nicht Wunder nehmen, da ja der Schreiber vorher hochdeutsche 
Dichtungen abgeschrieben hatte und seine Heimat dem Mitteldeutschen 
nicht allzufera lag. So erklären sich Formen wie imch 28, mir 43, 
hcrUen 46, swarlich 81 und ähnliche. Wollte man daraus auf hoch- 
deutschen Ursprung des Cato schliessen, so würde man sehr irren. 
Vielmehr erweisen die Reime mit Sicherheit, dass das Niederdeutsche 
die Sprache unseres Dichters war. Lesen wir die hochdeutsche Form 
avgeleit {: redelicheit) 1934, so steht daneben angelecht (: recht) 105; 
ist hat (er hat) mit hat (Hass) 159 gebunden, so lesen wir daneben 
heuet (:leuet) 035; auch würde das Hochdeutsche den Reim erst recht 
zerstören. 

Abgesehen von solchen Einzelheiten ist das niederdeutsche Idiom 
in den Reimen sehr klar ausgeprägt. Sie sichern eine ganze Zahl 
von Worten, die in ihrer Bedeutung oder Form dem niederdeutschen 
Sprachschatze eigentümlich sind. Nur das Ndd. kennt das Zeitwort 
leren in der Bedeutung Jernen^^; der Cato hat dafür folgende Bei- 
spiele: leren (:me9-en) 244, 2050, (iJceren) 1417, 1G54, 2020, {:eren) 
732: lerde (iswerde) 429; lert (itvert) 2127. 

Die Bedeutung von silc voranderen {itcanderen) 113 ,,5icÄ ve^'- 
einigen^' ist dem Hochdeutschen fremd, wo das Zeitwort „5/cÄ ver- 
ändern^^ heisst. 

Das Zeitwort sik vlihen oder silc vlien 120, 161 (s. o.) kennt 
der hochdeutsche Sprachstamm garnicht. Ebenso steht es mit vtgan 
(igedan) 1525, wenn die Stelle nicht verderbt ist; vgl. Kilian (Etymol. 
Teutonicae linguae Trajecti Bat. 1777 S. 823): tvtgaen, vertyen. 
Renuntiare. In einer Dortmunder Urkunde von 1347 fÜ. B. her. von 
Rubel, Dortmund 1881, I Nr. .546, S. 373) liest man: dat see er vrent 
dar hl schickeden ute deme rade, dce gansen warheyt xat tho gane, und 
ebenda: dar wurden tho ghevoghet . . ., dee dey gansen toarheyt td 
gencgen, wo tägan die Bedeutung ..gerichtlich erforschen, ans Licht 
ziehen^'' hat, wie an unserer Stelle. 

In der lautlichen Behandlung des Verlmms ..sagen'^ ist bekanntlich " 
das Hochdeutsche und Niederdeutsche so stark unterschieden, dass 
es immer ein Prüfstein der Mundarten sein kann (Braune a. a. 0. 
S. 260/1). Die Reime des Cato bieten: secht (: recht) 275, 357, 426, 
597, 739, 767, 1227, 1582, 1599, 1760, 1809 \md seggen (ileggen) 
894, 2093. Diese Fonnen sind also in der behandelten Frage ein 
gutes Beweismittel. 

Statt braice {igeniake) 676 würde der Hochdeutsche ^^6r(?cÄ, statt 
geralcet (igemaket) 999, 1160 aber .^er^cA sagen. Die Zusammenziehung 
von manalich zu malk (ischalk) 1179 vollzieht nur der Niederdeutsche. 
Nur der letztere wirft im dat. sing, der persönlichen Fünvörter das 



6 

auslautende r (s) ab: di (:b%) 269, 1801, 1946, 2160, {:sy) 528, 1013, 
1091; (:vri) 1074, 2276; mi (:vri) 1701, {:sy) 1715. Auch würde 
der Hochdeutsche nicht he (iwe) 587, sondern „er'' sagen müssen. 

Nicht weniger klar als in den besprochenen Formen offenbart 
sich der niederdeutsche Ursprung unseres Cato in der Stufe der Laut- 
verschiebung, auf der nach den Reimen die Sprache des Dichters 
steht. Eine Fülle von Beispielen erweist t für hochdeutsches e (s): 
vlit (itüit) 152; hat {:hät) 158; dat (igesat) 310, 1425; grot (ibrot) 
441, 615, {:dot oder gut) 497, (idot) 523, 636, 1597, (imt) 796, 1319, 
1790, 1894, 1959, 2030, 2197, {: vorbot) 752; holt (: mennichvolt) S07 ] 
mdt (igolt) 1208; vlyte (iquite) 1287, vliten (lipocriten) 2149; weü 
(ileit) 562, 1307; vat (igehat) 1393; scat (igehat) 1578; mot (:gut) 
1718, 1811; Slot (igot) 1843; bat (igehat) 2180; blot (idot) 2267; 
vielleicht auch sit (ivnbid) 859 und buten (ibruken) 1863. 

Ebensogross ist die Zahl der Beispiele, in denen d für hoch- 
deutsches t gefordert wird: rade {'.lade) 96, 199, 294, {: schade) 232, 
868, 1620, 1786; holden (iwolde) 142, (imolden) 1554; beden (iredeti) 
332, 1702; tyden (imiden) 432, (:nyden) 559, (iliden) 1560; drade 
(: schade) 431; mede (ismede) 764, {'.rede) 1471, {ifrede) 2134; sjfade 
{: gnade) 824, 2035; sede {ifrede) 952, {irede) 1828, 2045; ftcianrfen 
{i landen) 957, 1960; s^ede (:Z«de) 977; gevodet {ivormodet) 1223; 
gorde {iborde) 1530; node{idode) 1554, 2286; leyden {i scheiden) 1792, 
1593; <7ac?en {: schaden) 1707^. 

Auch die Kehl- und Lippenlaute stehen auf niederdeutscher Stufe : 
trecken (igecken) 1727; ftoÄ (:cZofc) 2314; malk (ischalk) 1179. Während 
das Hochdeutsche inlautendes b und g im Auslaut zur tenuis erhärtet, 
zieht in diesem Falle das Niederdeutsche die spirans vor. Dieser 
Regel unterwerfen sich die Reime des Cato ebenfalls: lef (ischef) 40, 
{ibref) 743; lof {ihof) 719; dach {i schach) 1307; mach {i oivach) 1865. 
Auslautendes h fällt ab: ho {lalso) 144, 1115; na {ista) 1353; es 
dürfen auch wohl aufgeführt werden: na {ivntfa) 1278, {ivorsma) 
1440, {isla) 1616. Inlautendes Ä geht zu g über: Aö^e {iboge) 1237, 
{ivoge) 1007; üZo^f«« {i bogen) 864. Auch tritt die gutturale spirans 
vor ^ manchmal an Stelle der labialen spirans; diesem Brauche fügen 
sich: stichten {i dichten) 6; sticht {i nicht) 821; kracht {i macht) 617, 
1206, 1660; suchten {ivruchten) 133; hechte {irechte) 1658. 

Die Umstellung des r, die dem Ndd. im Gegensatz zum Hoch- 
deutschen eigen ist, beobachten wir in: vorwracht {i macht) 327; berne 
{iverne) 1183; vruchten (i suchten) 132, 2243, {iruchte) 2012, {ituchten) 
1945; vrucht (idrucht) 659. Zwar lesen wir in W ausserhalb des 
Reimes ziemlich häufig vorchten 1011 u. s. w. ; aber auch darin erkennt 
man die Willkür des Schreibers, dem die mitteldeutsche Sprache vor- 
schwebte. Vielleicht kann man Umstellung des r auch annehmen in 
dem Substantivum formen 1338; Kilian (S. 711) wenigstens hat: 
,,vormen de kinderen, rectius vromen. Boborare sive conßrmare pueros 
in fide christiana.'' Allerdings fügt er hinzu: ^^Vrome. Fructus etc. 
Aber ihm war die Uinstclluni? des r in demW'orte doch nicht unbekannt. 



Der Konsonantismus, wie er sich in den Reimen des Cato dar- 
stellt, giebt also einen sicheren Beweis dafür, dass die Uebersetzung 
ursprünglich niederdeutsch verfasst war; man kann daher von einer 
eingehenden Betrachtung des Vokalismus absehen. Nur möge es noch 
versucht werden, die Heimat des Dichters etwas näher zu begrenzen. 
Es ist oben erwiesen worden, dass seine Sprache die Akkusative di 
und mi an Stelle von dik und miJc wählte. Wir werden also hinaus- 
gewiesen aus dem Gebiet dieser Formen, das Babucke (Nd. Jahrb. 7, 
71 S.) begrenzt, d. h. aus dem ganzen Süden der niederdeutschen 
Sprache von der Weser bis Uelzen und Magdeburg. Ja wir müssen 
sogar gleich einen Teil von W'estfalen hinzufügen. Denn Jellinghaus 
(Zur Einteilung der ndd. Mundarten, Kiel 1884, S. 25) macht es 
wahrscheinlich, dass auch die ostwestfälischen Mundarten dik und mik 
sagten. Auch Tümpel (a. a. 0. S. 39) führt aus einer Paderborner 
Urkunde von 1358 mek an. 

Dass wir nicht auf Westfalen unsere Blicke richten dürfen, dafür 
s])richt auch der Umstand, dass im Cato die X. und XI. Ablautsreihe 
der Verba (J. Grimm Grm. S. 7G0 [842]) im Plural des Präteritum 
ein langes e aufweist: weren (leren) 50, 1884; deden (iseden) 68; 
auch zeigen die Handschriften in dieser Hinsicht ausserhalb der Reime 
keinerlei Abweichung. Wenn schon das südliche Gebiet, von dem 
eben gesprochen wurde, eine starke Neigung zu ä neben dem e hat 
(Nd. Jahrb. 11), 100), so scheint der grüsste Teil von Westfalen das 
ursprüngliche ä noch länger bewahrt zu haben. Aus dem ersten 
Bande des Dortmunder Urkundenbuches (her. von Rubel, Dortmund 
1881) habe ich für diese Stadt folgende Beispiele angemerkt: se daden 
Nr. 372 (1319); waren 485 (1332) und ebenso sehr oft; ^ate^i, spraken 
540 (1347); gaven 598 (1346); baden 094 (1352); vernamen, bade mj 
708 (1353); baden, vornamen^ quamen, daden 131 (1359); daneben: 
weren 638 (1348) und 841 (1309); que^nen 508 (1342); beden 540 
(1347). Auch Ostfriesland (U. B. her. von Friedländer, Emden 1878) 
zog in jener Zeit meist ä dem e vor: waren Nr. 80 (1359); wäre 179 
(1400); käme, kamen (zweimal) 385 (1430); namen und quemen 029 
(1450); plagen und plegen 1271 (1490); ebenso grate 1273 (1490) 
und öfter. Es ist dies um so merkwürdiger, da das Altfriesische 
(J. Grimm Grm. S. 829 [911]), gerade so wie das Gotische, e hatte, 
während das Angelsächsische ae wählte (Grimm Gim. S. 816 [897]). 
Es muss daher in den Küstenländern schon in sehr alter Zeit e 
geherrscht haben und sich dann weiter nach Süden ausgebreitet haben, 
wobei auch der Umlaut des Konjunktivs mitgewirkt haben mag 
(Nerger a. a. 0. S. 37). 

Dass unser Dichter nicht in Westfalen oder Ostfriesland gelebt 
hat, das wird auch wahrscheinlich durch die Erhaltung des c in dem 
Hilfsverbum sctdlen^ die, wie oben gezeigt, mit Wahrscheinlichkeit für 
den Cato anzimehmen ist. Denn jene Gegenden haben das c schon 
in ziemlich alter Zeit ausgestossen, wie Tümpel (a. a. 0. S. 78) darlegt. 

Jedoch auch von dem Osten des niederdeutschen Gebietes müssen 



8 

wir absehen. Denn das dem üebersetzer des Cato eigentümliche e 
für m (s. (). S. 3) blieb südlich von der meklenburgischen Grenze 
in älterer Zeit meist auf der Stufe des «V (?) stehen (Nerger a. a. 0. 
S. 33). Wir müssen daher die Heimat unseres Dichters in demjenigen 
Lande suchen, das Tümpel als das mittlere Gebiet des Niederdeutschen 
bezeichnet und auf seiner Karte umgrenzt. 

Doch selbst innerhalb dieses Raumes ist es noch möglich, den 
Ort, wo unser Dichter gelebt hat, näher zu bestimmen. Das Sprich- 
wort des Binnenlandes: „Stille Wasser sind tief'', passt auf das Meer 
natürlich nicht, dessen Tiefe auch trotz seiner W^ellen nicht bezweifelt 
werden kann. Nun wendet unser Cato jenes Sprichwort zu folgendem 
Ausspruche um (V. 2144): 

Wol is dat water stille enbouen, 
De grünt is dicke vpgeclouen. 

Freilich nach dem Sturm senkt sich der Schlamm, den die Wellen in 
der Nähe der Küste emporwarfen, nicht so schnell wieder hinab, 
sodass der Grund auch noch bei ruhiger See aufgewühlt erscheinen 
kann. Eine solche Umwendung des binnenländischen Sprichwortes 
konnte nur ein Anwohner des Meeres vollziehen. 

Vielleicht darf man auf solche Weise deuten die verderbten 
Verse 752—754: 

It is deme meystere schänden grot 

Dat he openbare vorbot 

In em vint dat siilue lot. 

Der Sinn kann nur sein: „Es ist für einen Meister eine grosse Schande, 
wenn die Prüfung an ihm dasselbe aufweist, was er oflfen verboten 
hat." Es wäre wohl möglich, dass loi, d. i. das Senkblei, mit dem 
der Schiffer die Tiefe des Meeres erkundet, die Bedeutung ,, Lotung, 
Prüfung^^ erhielt. 

Auch sonst finden wir in unserem Cato einige seltsame Bilder, 
die auf das Leben am Meere hinweisen. Wie das Kielwasser eines 
Bootes mit einem Schöpfgefäss über Bord gegossen wird, so soll man 
die Tugenden eines Bösen weit und breit bekannt machen, damit er 
sich bessere. Das ist der Sinn der Verse (546/7): 

Sestu dogede van deme hosen, 
De scaltu ut deme munde osen. 

Mag auch H losen bieten, es ist undenkbar, dass das ungewöhnliche 
osen erst nachträglich eingedrungen sei, zumal es in den nächsten 
Versen durch geten erklärt wird. Gerade an der Nordseektiste hatte 
osen nämlich diese Bedeutung erhalten. Kilian giebt: oosen met hei 
oosvnt. (hfmiare. oosvaf, schepvat. Capvila, haustrum. Noch jetzt 
hat sich das Wort im Friesischen erhalten, wie aus Doomkaat 
Koolmans Wörterbuch der ostfriesischen Sprache zu ersehen ist. 

Vom Meere ist auch das Bild hergenommen, das die Verse 
2303 ff. enthalten: 

Mit gude machstu vorediken, 

Dat dyn wif in quaden worden 

Dv vorweten nicht cnwordc. 



9 

Das seltsame Zeitwort vorediken^ das sonst wohl nirgends vorkommt, 
weist auf eine Gegend hin, in der das Meer Stücke fruchtbaren Landes 
abriss und man durch Dämme und Deiche das Eindringen der Flut 
zu hindern suchte. Aus solcher Gegend stammt das Wort „DcicÄ", 
wie wir es jetzt verstehen, neben dem hochdeutschen „T<gicA**, welches 
mit jenem ursprünglich identisch war; nur dort konnte vorediken die 
allgemeinere Bedeutung „hwdern'' erhalten. 

Solche Erwägungen machen es wahrscheinlich, dass der Ueber- 
setzer des Cato in einem Küstenlande aufgewachsen war. Ob es die 
Nordseeküste war, oder die Ostseeküste, mag unentschieden bleiben. 
Zwischen Bremen und Rostock, wo die älteste Handschrift aufgefunden 
ist, müssen wir jedenfalls seine Heimat suchen. 

Was die Quellen und die Vorlagen unseres Dichters anlangt, so 
lässt sich darüber nicht so kurzer Hand urteilen, da sie sehr ver- 
schiedenartig waren. Benutzt hat er jedenfalls einen niederdeutschen 
Cato, der, abgesehen von den Sentenzen, in vierzeiligen Strophen 
verfasst war. Dass Distichon T, 4 und IV praef. vierzeilig sind, würde 
diesen Schluss allerdings nicht reclitfertigen. Aber es kommt recht 
häufig vor, dass sich an eine vierzeiligo Uebersetzung der lateinischen 
Vorlage sofort ein Citat anschliesst: T, o; I, 22; I, 26; H, 1; II, 16; 
II, 19; II, 31; HI, 8; III, 18; IV, 12; IV, 27; IV, 29. Bei II, 3 ist 
sogar die Anfügung des Folgenden an die vierzeilige Strophe so un- 
geschickt gemacht, dass ein Sinn hervorging, den der Verfasser nicht 
beabsichtigen konnte. ^Fürchtest du den Tod, so fährt von dir die 
Freude alle", das wollte er sagen. Wenn nun aber an die Worte 
de vroude alle noch angefügt wird desser werlde, so klingt der Vers, 
als ob die weltlichen Freuden emi)fohlen werden sollten, was sicherlich 
nicht des frommen Mönches Meinung war. 

Nun finden sich in unserem t.'ato in der That einige Anklänge 
an den in vierzeiligen Strophen verfassten niederrheinischen Cato. 
\Vort für Wort entspricht V. 403 De mit reden swigen kan dem 
V. 128 des niederrheinischen (Jedichtes (s. o. mein Programm S. 19). 
Dal)ei muss die letztere Fonn der Strophe als die ursprüngliche gelten, 
da die niederdeutsche Uebersetzung durch Hinzu^gung von zwei 
Versen recht weitschweifig geworden ist. 

Wörtliche Uebereinstimmung zeigt ferner V. 730 Hefstu kindere 
suuder gut, welcher dort (V. 225) lautet: Smw, haistu kinder sunder 
goit. Als dritter im Bunde tritt hier noch hinzu der niederländische 
Cato mit Hevestu kinder sonder goet (De disticha Catonis in het 
Middelnederlandsch door A. Beets, Groningen 1885, S. 33). 

Sehr auffällige Gleichheit der Reime und des Satzgefüges hat 
dann noch V. 1520/1: 

Dat nicht in liker limpe 
Eyn ander di beschimpe. 

Daneben stelle man V. 455/G: 

Vp dat nyet mit dem seinen gelympe 
Eyn ander namails dich beschympe. 



10 

Eine äliuliche Uebereinstimmung des Satzgefüges und der Reime 
zeigen noch I, 35: tvedergeuen : leuent; II, 1 landen : vnbekanden; 
II, 24 Vfnme sehn : besehen; IV, 35 gut : mot. Die Verse 1123/24: 

So niaket en cleyne word 
Dicke kif vnde groten mort 

entsprechen nur der Lesart der zweiten Hand (b) der Werdener 
Handschrift und des ältesten Trierer Druckes (z): 

Want eyn harde cleyne woirt 
Mach duck strit end groesse moert. 

Das ist deshalb zu beachten, da Werden auf der Grenze der beiden 
Sprachgebiete liegt.*) 

Da nun in den angeführten Fällen die Gleichheit der Reime und 
des Satzgefüges aus der lateinischen Vorlage sich nicht ergiebt, so 
muss eine nähere Beziehung der beiden Uebersetzungen angenommen 
werden. Ebensowenig kann aber der niederrheinische Cato Vorlage 
unseres Dichters gewesen sein, da jener auch die. Sentenzen in vier- 
zeiligen Strophen übersetzt. Die Anklänge erklären sich wohl dadurch, 
dass einzelne Stellen dem Uebersetzer im Gedächtnisse haften 
geblieben waren. 

Bei der Herstellung des Textes ist die Interpunktion hinzugefügt 
worden. Die Abkürzungen, deren wenige vorkommen, sind überall 
aufgelöst. Da nur ausgeschriebenes vnde neben vh steht, ist durchweg 
die vokalisch schliessende Form gewählt. Das Zeichen der Hand- 
schrift W ist bei abweichenden Lesarten dort natürlich nicht gesetzt, 
wo diese Handschrift allein in Betracht kam. 



'*') Die von mir S. 10 geäusserte Vermutung, dass b und z ganz nahe ver- 
wandt seien, ist durch eine Vergleichung von z bestätigt worden. Die wesentlichen 
Abweichungen, die b hat, finden sich auch in z vor. 



u 



Cato. 

Got here, vorluchte mynen sin 
Vnde ghut de wisheyt al darin, 
Dat he an dogeden werde vucht 
Vnde in sik neme also de tucht, 
5 Dat he to hope möge dichten 

In dudischen vnde de zede stichten 
In den mit der iungelinge, 
Dat redelik werden ere dinge. 
Wente unuorsocht eyn junger man, 

10 Wil he mit luden vmmegan, 
So mot he ersten lere vntfan 
Van eynem andern, de wat kan, 
Dat he wete gude zede, 
Don vnde ok laten mede, 

15 Wo he kome openbarc 
In der wisen lüde schare. 
Des hcbbe ik my vnderwunden — 
Vp dat ik nicht ledich sy e}Ti stunde 
Vnde vorslite mynes liues leuent — 

20 Dat ik wil an dudeschen geuen 
Eyn bok, to latinc gescreuen. 
Dar ik mit bede bin to dreuen; 
Vppe dat de iiingen dat vorstan, 
Wen sc erst to der lere gan, 

25 Dar de wisheyt krank is inne 
Vnde vorluchtet ere synne. 
Dat bok is Katho genant 
Na deme meistere, de dat vant, 
Vnde mit synne to hope brachte, 

30 Dar he de iungen mede bedachte. 
Dat scal he lesen altohant; 
Went he dorch de lere wert gesant 
Den iungen, also hir vorscreuen is, 
Vppe dat se werden wys 

35 Van kunsten vnde van dogeden mede 
Vnde leren guder lüde zede. 



Ueberschrift 2. H. : Heir heuet sich an chatho. — 7. Inde mit. — 8. redelich. 
— 14. Doyn — ouk. — 15. Wor. — 18. sy /. — 21. boik — lactine. — 26. viell 
vnvorluchtet. — 27. boik. — 28. Nach. 



12 



Suuder dogede vnde zede is eyu man 
Also eyn stum rynt gedan, 
Deme siinder redelicheit sint euen 
40 Mit anderen deren is gegeuen, . . . 

Des sik eyn iewelk minsche scal Schemen. 
Des spreket in godes namen 
Alle mit my amen. 

Et was eyn gut man hir tovoren, 
45 De hadde eynen sone, also gi mögen boren. 

Den hadde he van herten lef; 

Doch was do sone in den dogeden schef. 

In iaren >vas he nicht velc olt, 

In guden zeden was he kolt, 
50 Also der lüde vele wereu, 

Vordwelet in deme wege der eren. 

De vader was Katho genant, 

In allen dogeden wol bekant; 

He hadde ok medelidinge grot 
55 Der lüde, de dar weren blot 

Van guden ze(bni, vnde dachte. 

Wo he se to dogeden brachte, 

Also de guden iummer ])legen, 

Wor se sint in allen wegen. 
()0 De wise man, her katho, 

To dem ersten sprak lie also : 

Do ik bewegede mynen mot. 

It dachte mi wol wesen gut, 

Dat ik screuo eyn bok van der lere; 
05 Wente ik sarh widc vnde» verre 

Vele lüde sunder hege 

Dwelende in der dogeden wege. 

De sik an de bosheyt deden, 

Wente se w(»ren dul van zeden. 
70 Hir vmme dachte ik, dat ik en raden mochte 

Vnde eren waen to dcq- warheit brochte, 

Dat se mit eren mochten leuen 

Vnde mit vrede in dogenden sweuen. 

Su, nu wil ik di, sone, leren 
75 To doged(»n vnde to recliten eren. 

Du scalt wesen an guden zeden. 

Dar mannich num is afgegleden. 

Wente eyn meister isidorus 

In siner lere sprekt aldus: 



39. sint] vieU. de sin. — 40. deiren. — 43. mir. — 46. von hertzen leif. 
47. scheif. - 66. Von. — 57. se /. — 64. boik von. — 69. von. — 



13 

80 Lichtich valle wi neder, 

Swarlik sta wi vp van den sunden weder. 

Hirvmme scaltu myne bode, 

De ik scriue vnde lere van gode, 

Also lesen vnde vntfan, 

85 Dat du se kunest wol vorstan. 
Wente lesen vnde nicht vornemen, 
Dat is nu vorsumenisse vnde na eyn scheme. 

Sent, 1. To dem ersten scal men eren gode, 
Also vns witlik dot sine gebode. 
90 S. 2. Wultu de dogede in dy meren, 

So scaltu vader vnde moder eren. 
S. 11. Deme groteren scaltu vntwiken, 

Beide den armen vnde den riken. 
& 6. To deme merkede scaltu sin bereyt, 
05 Wultu hebben voresichticheit. 

S, 8. Dune scalt nicht gan to deme rade, 

Er me di darto lade. 
S. 17, Wes du lest, des scaltu dencken, 
Wultu de wisheit in di sencken. 
100 S, SO. Vechte vor dines vader laut, 
Dat it nicht enwerde schant 
Van heidenen efte van hosen luden; 
Dat scalme hir aldus beduden. 
S. 53, Du scalt liden dat sulue reclit, 
105 Dat du eynem anderen hefst ungolecht. 

S. 3, Dine mage scaltu ouen, 

Vorderen vnde in noden prouen, 
S, 5, Dat geuene ding dat holt stille 
Bi di, dat is des geuers wille, 
110 Dune genest it also gut eynem vrimde, 

Also du des geuers haddest künde. 
S. 7, Mit den guden scaltu wanderen 

Vnde mit den besten di voranderen. 
Wente mit den guden werstu gud 
115 Vnde reynegest mit en dinen mut; 

Mit den hosen werstu vorkart 
Vnde volgest siner quaden art. 
Aldus spreket dauid, de propheta, 
Ok secht meister seneca: 
120 Du scalt di to deme gennen vlyen, 

De di van lästere möge vrien 
Ok scaltu weder to di nemen, 



81. Swarlich — von. *— 83. von. — 86. vorneme. — 97. Eir. — 105. eyme. 
117. siner] vicU, erer. — 121. von. — 



u 



De du in dogeden mögest temen. 
Ä 9. Kint, du scalt wesen reyue 
125 In deme liue nicht alleyne 

Mer genslik in deme herten mede. 

Got spreket suluen desse rede: 

Salich sint de reynen herte, 

Wente se got sunder smerte 
130 Scullen schowen in deme himmeltronen 

Vnde dregen der engel krönen. 
S. 4. Dinen meyster scaltu vruchten 

Vnde na siner lere scaltu suchten. 

Salomon sprak an siner ee: 
135 Der wisheit slotele der sint dre. 

De erste: hebbe godes mynne 

Vnde sine gebode an dineme sinne. 

De andere: de wisheit scaltu eren; 

Vlite di vnde nym an di de lere. 
140 Den meister vruchte vnde ere; 

Su, dat is de dridde lere. 
S. 74, Du scalt dine schemede holden, 

AI werestu in deme düsteren wolde. 

Wente seneca, eyn meister ho, 
145 De leret vns also: 

Din ding do in sulker bere, 

Eft got suluen bi di were; 

Ok scolden vallen dyne worde, 

Ofte se got suluen horde. 
150 S. 13. Kynt, din ding scaltu bewaren 

Vnde din gut to hope sparen. 
S. ? To allen dogeden do dinen vlit, 

So wert din gude ruchte wit. 
8. 18, Hefstu gesynde bi dynen dagen, 
155 Dar scaltu gude roke up dragen. 

8. 51. Ik rade di, sone, up myn lif: 

Hebbe lef din bederue wif 

Vnde leue mit er sunder hat. 

Wente got vns suluen leret hat: 
160 Moder, vader scaltu vortigen 

Vnde to dynem wiue di vlien. 
8, 52, Ok scaltu dyne kindere leren 

Vnde se dwingen to den eren. 

Vns leret salmon, de wise: 
165 Du scalt dyn kint mit eyneme rise 

Slan; hefstu der roden schone. 



139. dik. — 161. gut] ding. — 152. Ueberschrift Diligentiam adhibe (Hau- 
thal Sent. 14). — 157. leif. — 161. scaltu di. — 162. Ouk. — 163. twingen. 



IS 



Seker du batest dynen soiie. 
Sunder kindere ik leuer storue, 
Denne myn kint bi my vordorue. 

170 S. 19. Vortmer, leue sone myn, 

Du scalt gar samftmodich sin. 
Den torne vormide, myn leue kint, 
' Dar mannicb man wert inne blint, 
Dat be vorwerpt de recbtickeit 

175 Vnde kricbt de bösen vnrecbticbeit. 

Darinne doit be so quad beiacb, 
Dat eme ruwet mannegen dacb. 
De torne vntfenget dat berte so sere, 
Dat it kumpt vt siner bere 

180 Vnde des nicbt bekennen enkan 

Wor de wisbeit scal bestan. 
S. 25. Deme ricbte scaltu wesen bi 

Vnde belpen, dat se werden vri, 
De vnrechte sint vorclaget 

185 Vnde mit vnscbult dar geiaget. 

S. 22. Wultu van gode bebben Ion, 
So scaltu gerne to borge don 
Luden, de des nottrofticb sin; 
Darvan so nym neynen win. 

190 S. 23. Du scalt ok sebn, weme du gouost, 

Wor du mit der werlde leuest: 

Den armen gif na diner macbt, 

So wert dyn sele wol bedacbt. 

S. 28, Ok scaltu bolden dat gesworen recbt, 

195 AI bistu ridder eder knecbt. 

Wen du swerest, bolt dynen eyt, 
So wert diu lof in der werlde breyt. 
S. 43. Wor du werst to geladen, 

Dar scaltu io dat beste raden. 

200 S. ? Böse wif scaltu vorsman. 

De dyne sele mit stricke willen vabn 
Vnde lesterliken dyn lif vorteren, 
Din gut vnde ok din ere vorberen. 
Aldus was salmon wol vrot, 

205 Eyn wif vorwandelde sinen mot. 

S, 26. Werscbap scaltu seidene maken 
In ouervlot dorcb de sake. 
Eyn meister galienus 
Van arsedige spreket aldus: 

210 Der spise manicbfaldicbeit 



170. myn leue. — 176. so deit. — 186. von. — 190. ouk. — 200. Ueher- 
Schrift Meretricem fuge (Hauihal Sent. 2.")). — 204. viell Allcine. — 207. ouervloit. 



16 

De inaket der sele arbeit 
Vnde is der suke eyn ambegin; 
Ok maket se dicke stum den sin. 
Der sele is nutte cleyne spise, 

215 Aldus spreket ieronimus, de wise. 

S. 29, Du scalt di metigen an deme wine, 
So bistu lange sunder pine; 
Vnde alle druncke scaltu vlehn, 
De di to Sunden mögen tben. 

220 Wan di dat lif van wine brant, 

So volget de vnkuscheit altohant. 
Vor deme wine bewart iuwe synne, 
Dar de quatheit wonet inne. 
Boecius sprak mit vorsate: 

225 Win, gedrunkeu in der mate, 

De maket den synnen stareheit, 
Men vele maket vnduldicheit. 
He dot vorgetten vnde dwelen, 
He meldet, dat men scolde helon. 

2'JO S. 27. Nicht enscaltu slapen mere, 
Wen din nature begere. 
Seneca secht mit wiseme rade: 
Dat is de aller snodeste schade. 
De kumpt van vorsumenisheit 

235 Vnde van des slapes tracheit. 

S, 81. Nicht dorliken scaltu louen. 

Er du de wisheit mögest prouen, 
Ä ? Dicke scaltu de boke lesen, 

Wultu eyn meister der wisheit wesen. 

240 Augustinus, de wise here, 

Sprekt: mit lesen vnde mit lere 
Wert de sele spiset sat 
Vnde in geystlicheit gesad. 
S. ii4. De bokstaue scaltu ersten leren, 

245 So mach sik de wislieit an dy meren. 

Salomon, de secht hir van: 
It is better, dat en man 
De bokstaue lere vnde se oke. 
Den he mit scanden bliue eyn goko. . 

250 Ysidorus vnde boecius 

Hir van spreken se aldus: 

Er du lerest eynen andern vort, 

Scaltu hören dines meister wort. 



220. von. — 234. von. — 235. von. — 238. boike. — Ueberschrift Exerre 
Studium. — 244. boikstaue. — 246. von — 248. boikstaue - - oken. — 251. v<ui. 
— 252. Eir. 



S, 21. Belache neymande, leue sone, 

255 AI he si arm eder scone. 

Got heft vns, vnde wi vns nicht, 
Gescapen; sone, des si bericht. 
S. 85. Vortmer, kint, du scalt nicht leghen 
Vnde ok de lüde nicht bedregen. 

2r»0 De logene, vt deme munde geuen, 

De nymt der armen sele dat leuent. 
De logene manigen so bedrouet, 
Dat men der warheit nicht enlouet. 
S. 87. Van quaden sproken scaltu dy vrigen, 

265 Dat di nicht Yormaledigen 

Ander lüde mit erer clage. 
Men wat eyneme anderen hage, 
Dat sprek vnde do ok darbi; 
So smet der dogeden schilt in di. 

270 Ä 89. To deme richte scaltu gan 

Vnde vnrechter sake wederstan, 
So machstu leren vnde hören, 
Wat dy hirna möge to boren. 
Vnde din richte scal wesen recht, 

275 Also dauid, de propheta, secht: 

Richtet rechte, kindere alle, 
Vnde bewart yu vor valle. 
Wultu rechte richten, sone. 
Höret myne lere, des is scone: 

280 Hat, leue, gaue, toren 

De vordrif van dy tovoren, 
Wente dat sin veir gesellen. 
De dat richte sere vorsnellen. 
De dat richte dorch gaue vorsmat, 

285 De geyt mit iudase in den rat. 

8. 88. Du scalt holden, kint, den waen. 
Dat scaltu also vorstan: 
Din hopene scal wesen also, 
Dat allermalk scal wesen vro, 

290 De dy ansehn vnde hebben den waen, 

Dat du sist eyn guderhande man. 
S. 82. An rade scaltu wesen gut; 
Dama sta ok din mut, 
Wo du eyneme anderen mögest radcn, 

295 Wan he mit sorgen is vorladen. 

8. 44. Ok scaltu bruken, kint, der doget, 
Wente allen luden dat to voget. 



262. bedreget. — 264. Von. — 269. schmet. — 280. tornen. — 231. von. 
293. ouk. — 294. Wu. 

Ni«d«rd«atooh«t Jftbrbvoh XXIII. 2 



18 

De doget is eyn edelicheit 

Der sele vnde eyn redeliclieit. 
300 S. 46, Den kusel scaltu driuen, 

Din spil mit vrowden sunder kyuen. 
S. 47. Worptafelen vnde dobelen mede 

De scaltu vlen, dat is myn zede. 

Wente se geuen kranken gewyn; 
305 Ok bringet se armot in. 

Kiuen, vechten, sweren, leghen 

Mit valscheit dicke dat gelt afdregen. 
S, 49, Den mynneren scaltu nicht vorsman, 

AI mochtestu hoge bouen gan. 
310 Wente got suluen leret dat: 

Jo du hoger bist gesät 

Bouen eynen anderen , . . vnde din clejt 

Valle in de otmodicheyt. 
& 4J2, Ok, sone, belache nicht den armen, 
315 Men lat di ouer en erbarmen 

Vnde dencke, bistu nu rike noch 

Vnde hefst al dyn gevoch: 

Got, de gaf, de mach weder nemen; 

Su, so mostu di denne Schemen. 
320 Belachent moyet den armen mer 

Denne alle sines vngeluckes seer. 

Dune scalt di nicht mit quader vnmate 

Vppe dine groten sterke vorlaten. 

Nu höre, kint, wat spreket dauid: 
325 Eyn koningh, des sin rike is wit, 

Wert nicht beholden bi siner macht, 

Heft he sik iegen got vorwracht. 
S, 50. Du scalt nicht vremede ding begeren, 

Vnrechtes gudes scaltu di weren; 
330 Wente girheyt en wortele is 

Vil menger sunde, dat is wys. 
S. 54. Wor du bist to gaste beden, 

Sone, dar scaltu luttingh reden. 

Augustinus sprikt also: 
335 , Wan de buk van spise is vro, 

So scal he sine tungen thomen 



305. Ouk — armoit. — 315. dik. — 316. noich. — 817. gevoich. — 322. 
H beginnt Dw salt H. — 323. üp H — grote H. — 324. kynt W — wot spricht 
H — david II. — 325. konyng syn rike dat is wit H. — 326. It ne wert H — 
mit siner W. — 327. kegen gode H — verwracht W. — 328. salt di H — vro- 
mede W — dinge H, — 329. godes saltii H -- dik W. — 330. girecheyt H — 
eyn wartekene W. — 331. Vul manneger W — des sint wys W. — 332. Wo H. — 
333, Dar scaltu sone W — salta luttich IL — 334. spricht H. — 335. von W. 
336. sal H — temen W. 



19 



Vnde sik neynes dinges vorromen. 
Biddet di to elende eyn arm man, 
So swich vnde nym, dat he di gan. 

340 Salomon secht, de wise man: 

Du scoldest leuer koel vntfan 
Vnde laten honre stan 
Vp der tafelen wol gedan, 
Dar de valscheyt richtet vore 

345 Vnde de schale wachten de dore. 

S, 41. An de woldat scaltu dencken 

Vnde mit deme nappe weder schenken, 
Dar di mede geschenket is; 
Deistu dat, so bistu wys. 

350 S. ? Du scalt oc nemens richter wesen, 
Wultu an der sele genesen. 
Got sprikt suluen: enrichtet nicht, 
Dat gi nicht enwerden gericht. 
AI dat recht is, dat scaltu don, 

355 Wultu van gode hebben Ion; 

Do ok nicht bouen mate recht. 
Nu höre, wat gregorius secht: 
De ouer mate dat recht wil ouen. 
De vallet den in vngelouen. 

300 8. 56. Du scalt ok gerne leue dragen, 
Wultu mit leue gode behagen. 
Augustinus sprikt in sinem breue: 
Vnse leuent dat is eyn leue; 
De haat is de veyge doet 

365 Vnde bringet de sele in grote noet. 

Nu heft di gesecht myn lere 
Van den besten dogeden vere. 
Su, also sin myne lere genant. 
Noch wert di mer wol bekant 

370 Van my de vaderlike lere, 

Wan ik van der werlde kere, 
Dat du denkest vmme my 
Vnde ok din leuent redelik si. 



339. vnde et wes W — hi H. — 340—342. /. H. — 340. du wise W. — 

341. Nach diesem Verse fügt W hinzu Mit gunsten up de tafelen wol gedan. — 

342. hoynre W. — 343. Vppe W — ge gan dan H. — 344. de velscher W. — 
345. di H — dar de schalk bewaret W. - 346. /. H. — 349. Dustu H — su so 
W — wis H. — 350. üeberschrift Neminem iudica (Hauthal 53?) — Dv salt II 
— ok neymendes W. — 851. wol genesen W. — 362. sulven spricht H — en- 
richtit W vnde richtet H. — 363. gerichtet H. — 354. saltu H — doen W. — 
355. Vultv H — von W — loen W. — 366. ouer mate W. — 357. wot H. — 
358—373. /. H. — 360. tragen W. — 867. Von W. - 870. Von W. — 371. 
Von W. 

2* 



20 

/, 7. Is got en got, also unse mot 
375 Vnde vns de scrift witlic dot 

Vnde alle dat gescapene ding, 

Besloten in der werlde ring, 

Vnde alle ding in himmels tronc 

Betuget vns vil schone: 
380 So scaltu ene als dinen lieren 

Mit lütterem herten to dem ersten cren. 
/, ^. Luttich slapen, vele waken 

Scaltu, kint, dorch desse sake; 

Wente de dagelikes rowe 
385 Is des lasters en snode vroude. 

Dit scaltu, sone, also vorstan: 

Dune scalt nicht vele ledich gan; 

Mit deme liue arbeide sere, 

Eder mit deme herten contemplere, 
390 Dat di de duuel nicht ledich envinde, 

He vnde al sin gesinde. 

De gude sunte ieronimus 

In siner lere spreket aldus: 

Wor de vyent en dot herte vint, 
395 Van gode ledich, dat maket he blint 

Vnde benympt em sinen sin 

Vnde dot dar quade dancken yn. 
i, »?. Höre, wat is de erste doget: 

Wultu don, dat di voget, 
400 Dwing dine tungen vnde dinen munt. 

So blift din lif vnde din sele sunt. 

Gode is neger en iewelic man, 

De mit reden swigen kan. 

Gregorius, de wise man, 
405 Secht: de wol to tiden spreken kan 

Vnde sine tungen kan wol holden. 

De kan sines suluen wolden. 

De wise körtet sine mere. 



374. eyn W — vns de W — mut H. — 376. Vnde ok de W — schrift H 

— vns witlik W — dut H. — 376. Dat he schapen heft alle ding H. — 377. Vnde 
besloten H. — Beslat aller werlde W. — 378. Vnde oc mede den hemmeis II. — 
379. Dat he vns bewiset vil H. — 380. Hirvmme saltu got dinen H. — 381. rey- 
neme W. — 382. Luttik W. — 383. Soltu H — kynt W — dor H. — 384. 
dagelike W. — 385. Dat is deme lästere eyn W — vrowe H. — 386. Dat W. — 
saltu II. — 387. Du salt H -- vele /. II. — 388. dem H — arbeyde H. — 389. 
Ifte H — dem H — 390. en /. H. — 391. gesinne H. — 392. sente gregorius W. 
393. sinen buken sprecht H. — 394. de duuel dat herte W. — 395. Von W 

— ledich /. W. — 397. dät H bringet W — ding H. — 399, Vultu H — dy H 
di to W. — 400. Dwinge H — mund W. — 401. gesund W. — 402. Neger is 
gode eyn iewelk W. — 403. swigen bis 405. wol /. H. — 406. kan wol /. W. — 
407. sines sinnes H — walden W. — 408. wise man W. 



21 



De dore vorlenget sine lere. 
410 /, 4. Kint, noch mer wil ic di vore lesen: 

Dune scalt nicht tegen di wesen. 

Wente we tegen sik suluen dot, 

De is eyneme anderen seiden gut. 
/, 5. Wan du schowest der werlde leuent 
415 Vnde den luden schult wult geuen. 

So denke, sone, tovoren an dy, 

Dat nen man sunder sunde sy. 

Got spreket mit sines sulues munde, 

De ny vnrecht spreken künde: 
420 De ane sunde hebbe en lif, 

De werpe ersten den steyn up dit wif. 

Dauid sprekt: minsche, dar gedenk, 

Min moder my in sunden vntfeng; 

Du scalt vt dinen ogen then 
425 Den ballen, wultu in myne ogen sehn. 

Isidorus daraf ok secht: 

De quat dot vnde leret dat recht, 

De dodet sie mit der sunden swerde; 

Owe, dat he ny bokstauen lerde! 
430 /, 6. Kint, hefstu icht, dat dy scade, 

AI hefst du id lef, vorlat id drade; 

Wente men scal nemen vnder tyden 

Dult vnde quade vnrede mideu. 

Nu höre, wo ic dit dele: 
435 Ic meyne mer den mut der scle 

Wen des liues, dat sege ic di, 

Des machtu louen my. 

Salomon vnde dauid 

Segen dat bi erer tyd, 
440 Dat in rechticheit is beter en brot 



409. lenget se rechte sere W. — 410. kynt W — noch /". W -- mere W 

— ik W — vorlesen H. — 411. Du salt di nicht sulven tegen H. — 412. yegen H 

— sulven dut H. — 413. eynem H. — 414. Wen H — leuen H. — 415. Wen du 
den H. — 416. gedencke W — to vorne W — in dy syn IL — 417. neynman W 

— sy] mach . . . H. — 418. spricht II — suluen mit sineme W — munde /. H in 
einer Lücke, 419. /. W. — 420. We sunder W — eyu W — leyf H. — 421. den 
ersten W — in dat W — 422. sprek W spricht H — dar] sprek vnde W — 
denke H. — 423. Myn II — vntfenk II. — 424. u. 425 /. H. — 426. daraf ok] 
de W. — 427. dat böse W — duet H. — 428. Ho II — sik W — mit eynem H 

— swert W. — 429. Owey W — ie boikstaf hat gelert W — bukstauen II. — 430. 
Kynt W. — schade H. — 481. hefstu W — it H — Icif W — it II. — 432. 
Wente /. W — sunder tiiden W — 433. De mit vnde böse richte vormiden W. — 
434. Nu /. H — ik W — dat bedude mede H. — 435. Ik W — den mut] de 
mit W viell. den nut. — 436. Den W — ik W — dy II. — 437. machstu ge- 
louen W. — 438. vnde ok W. — 439. De spreken W — tut W. — 440. Dat /. 
W — rechticheyt H — eyn W. 



22 

Wan in sunden al golt rot. 
/, 7. Sone, wes stede an dinem modc 
Dario sachtmodich also en rode, 
De dar vor deme winde bucht; 

445 Dat is din ere vnde dine tucht. 

Stede holt dat recht vnde vri 
Vnde wes sachtmodich darbi 
Den gennen, de dar sint vorlegen 
Vnde neymande hebben, de se vorhegen. 

450 Salomon het in sinem sale 

Eynen lowen vnde enen ossen malen. 
De lowe bedudet de grimmicheit 
Vnde de osse de otmodicheit. 
De malede eyn here na prise; 

455 To tiiden hebbe desse wise, 

/, 8. Kint, nu höre, wat my behaget: 
Wan din wif mit haste claget 
Ouer din gesynde mit valscher rieht, 
Dat is dorlik, geloue er nicht! 

4G0 Wente se dicke mit hate menet, 

De deme manne mit truwen denet. 
/, 9. Vortmer, manestu ienigen man, 
Dat he de bosheit late stan, 
Vnde he des gerne hedde vordrach: 

465 Su, so do eme gut beiach. 

Is he din vrunt van herten gut, 

Lat nicht af, kere sinen mod. 

Isidorus secht in sinen dichten: 

Den me mit worden nicht kan berichten, 

470 Deme scal men harder wesen 

Vnde mit siegen dat beste vorelesen. 
Salomon secht, de wise man: 
Ic wolde leuer siege vntfan 
Van mynem truwen vrunde 



441. Den W — mit vnrechte al rot golt II — al golt rot W. Müller rechte 
grot W. — 442. dime W — müde H. — 443. Darbi sachmodich W — eyn 
roide W. — 444. dar /. H — deme /. H. — 446. Stedege dat recht vnde holden 
darby IL — 447. sachmodich W — al darbi W darby H. — 448 Den legen H 

— vorlogen H. — 449. nymande H. — 450. leet in sime W. — 451. lauweu W 

— eynen W. — 452. louwe W — grymmicheyt H. — 453. Vnde /. W — sacht- 
modicheyt IL — 454 u. 455 /. H. — 456. kynt W - nu /. W — wot IL — 
458. yngesinde H — böser tucht H. — 459. Darvmme loue eren worden H — or 
W — 460. Went H. — 461. dem H — truweliken de>Tiet W. — 462. eynen man 
IL — 463. Den du wot heft legen ofte dan H. — 464. gerne were W. — 465. 
Dat du hefst dan dor gut beiach H. — 466. von W — gut H. — 467. kere /. 11 

— dinen IL — moid W mut H. — 468. sprecht H ~ gedichten W. — 469. nicht 
/. W — mach W. — 470. me W. — 472. spricht 11 - eyn wiser W. — 473. Ik 
W — vntphan H. — 474. /. W. 



23 



475 Wan eyn kussent van des munde, 

De vor my dat beste spreke 

Vnde achter rugge des vorseke. 
/, 10. Dune scalt niclit breden, lere ic vort, 

Tegen de klepesschen dine wort. 
480 Mennegeme is geuen de rede, 

Dar luttink wisheit volget mede. 

De sinen reden nicht kan sturen. 

De is also en borch sunder muren. 

Aristotiles secht, des si wis: 
485 Wo de man inwendich is. 

Also is sin rede vnde sine leuen; 

Ok wert sin ende also geuen. 

Wultu dine wort bewenden, 

So lat den deren vulenden 
490 De rede, de he heft begunt. 

Wan sik denne sachtet sin böse grünt. 

So sprek denne du vnde ga van hennen, 

Dat he sine dorheyt bekenne. 
/, 11, Heftu my lef vnde vtvorkoren, 
4U5 Hebbe di suluen io lef to voren. 

Oc do also deme guden gut, 

Dat di nicht envolge scade grot. 

Geue ic van mines gudes dele 

Eyneme anderen also vele, 
500 Dat ik moste bidden brot, 

We scolde clagen myne not? 
/, 12. Nige mere scaltu vleen 

Vnde vele sprekens dy vnteen. 

Betiden swigen dat is grote ere; 
505 Vele spreken scadet sere. 

Wo de roke bewiset dat krud. 



475. Wenne W — küssen H — von deme W. — 476. De valsch spreke vnde 
sute wort spreke H. -— 477. Vnde der H — des /. H — vorsake H. — 478. Du 
salt H — lauen H — dine wort W. — 479. Jegen W — cleppeschen dat lere ik 
di vort W. — 180. Mengem H — gegeuen W. — 481. luttich H — wisheyt W. — 
482. nicht /. W. — 483. also /. H — eyn W — ane W. — 484. spricht der si 
wys H. — 485. Wor H — vnstedich H. — 486. Als is gerne sine II. — 487. Vnde 
sin ende wert em H. — 488. dyne W. — 489. Su so W — enden W. mit sinem 
tom vulenden H. — 490. Sine rede H. — 491. Wen H — den W. — 492. denne 
du /. W — von W •— van eme H. — 493. he denne II — möge erkennen W. 
— 494. Hefstu W — leif W — vtgekoren W. — 495. dy leiier io W. — 496. Ok 
W — du H — also de guden dot W. — 497. navolge schade H — Nach 497 
fügt H hinsu: Sacrates secht du nyn werf Also dat diu vorderf Nicht ensi dat is 
myn rat So beholdestu dinen stat. — 498. ik von W. — 499. Eynem H. — 500. 
du suluen biddest H. — 501. Wi H — dine H. — 502. Nye II — saltu H. — 
503. uele H — vntheen W. — 504. To tiiden W — swcgen H — is eyn^gut lere 
W. — 505. Vnde vele to sprekene II. — 506. Also^de rose II — ere krut II. 



24 

Se, also meldet den scallic sin lut. 
Oc, sone, desse lere vorsta, 
Aldus spreket Seneca: 

510 Du sist na eder verne, 

Der oren gebruket gerne 
Vnde wes van der tungen wys, 
So gift di de werlde den prys. 
/, 13. Dat di louet is mit vare, 

515 Loue nicht eyneme anderen vor wäre; 

Wente vele lüde vele spreken, 
Des moten se dicke de truwe breken. 
De vore taa was also eyn was, 
De is nu tobroken also eyn was. 

520 De gude sunte Jacobus 

An siner epistolen spreket aldus: 
De worde vnde de truwe grot, 
De sint sunder werke dot. 
/, 14. Sone myn, wan du kanst prouen, 

525 Dat di de lüde mit loue willen ouen, 

So se suluen in dine samwitticlieit 
Vnde richte di na rechticheit. 
Loue eyneme anderen nicht mer den dy, 
Went du weist, dat in dy si. 

530 Des berichtet vns aldus 

De gode meister Isidorus: 
Mannich louen den anderen huden, 
Mochte he morne mank den luden 
Ene setten vppe der scanden rike, 

535 Dat dede he gerne, also men vint dicke. 

/, 15. Heft di eyn ander gut gedan, 
Dat scal vt dinem munde gan. 
Hefstu eynem anderen gut gedan, 
Sone, dat lat an di bestan. 

540 God leret suluen: swich alstille, 

Gift du gud dorch minen willen; 



507. Su 80 W — scalk W — lut H. — 508. Ok myn sone de W. — 509. 
spreckt 11 — meyster Seneca W. — 510. syst H - edder H — vere W. — 511. 
Du scalt der oren bruken mere W. — 512. Wanue de tungen so werstu was W. 

— 513. werlt W. — 514. gelouet W — in wäre W. — 515. eynem H — anderen 
nicht W. — 517. muten ze IL — 518 u. 519 /. IF. — 520. sente iacobus W. — 
521. In W — epistelen H — sprecht II. — 522. e^dor W — de werke II. — 523. 
sunder truwe H. — 524. myn /. IL — 525. Dat dy en louet vnde wol genoget IL 

— 526. su dines sulues W — sarawytticheyt IL — 527. na der IL — 528. eynem 
II — andern W — bet van dy IL — 529. Dat sal di io mitte sy IL — 530. Su 
des richtet W. — 531. gude W — meyster H — - Oracius W. — 532. Men louet II 

— huden H. — 533. morgen II — luden H. -— 534. One W Nemen vnde II — up 
II — rik W. — 535. gerne dat segge ik dik W — 536 m. 537 /. II — 537. dime 
W. — 538. eyme W. — 539. in dy W. — 540. Got W. — 541. Gifstu wat vmme 
myueu W. 



25 



Wente wat dar gift din vordere hant, 
Dat si der luchteren vmbekant. 
En meister gut, de het Isidorus. 

545 De leret vnde scrift aldus: 

Sestu dogede van deme bösen, 
De scaltu vt deme munde osen 
Vnde geten se vil wide vntwi, 
Dat de böse vorbeteret si; 

550 Mer diner egen doget swich, 

So geistu der eren stich. 
/, 16. Kint, wan du bist en older man 
Vnde dy nemant sturen kan, 
Dune willest der iungen leuent strafen 

555 Vnde mit dinen worden beclaflfen, 

So denke, wat du heft bedreuen, 
Do di de ioget gaf dat leuen; 
Hir vmme, sone, al sunder nyden 
Gunne den iungen er spei to tiden. 

560 /, 17. Spreket ienich man stille rede, 
Dar ne bewere di nicht mede; 
Wente de sik sculdich weit, 
Sut he runen, dat is em leit. 
Wente he wenet iummer alleyiie, 

565 Dat men ene mit quade meyne. 

/, 18. Wen di komet rikedage vnde lucke 
Vnde gift di gudes mannich stucke, 
So denke, wo it na komen möge, 
Oft dat lucke van di toge. 

570 De lesten vnde de ersten ding 

Hebben dicke eynen scheuen ring. 
Nu höre, wat spreket Ouidius 
An sinen boken vnde leret aldus: 
Bistu luckich vnde rike, 

575 Dat vppe erden din gelike. 



542. Kynt wat deit W. — 543. se diner H. — 544. Eyn W — meyster H 

— de het /. W. — 545 Spreket vnde leret alsus H. — 546. Sustu W — de gudeu 
vnder den bösen H. — 547. So saltu van en andere losen H. — 548. gheten W 

— se /. H — harde wide vntwey H. — 549. men den bösen vorbeteret se II. — 
550. Men swigen diner ougen swich H. — 551. geystu den H. — 552. Kynt W — 
eyn W. — 563. neymant di gesturen W. — 554. Dun vult de iungen lüde straffen 
H. — 555. na dyneme houede claffen W. — 556. dencke W — wot H — ge- 
drewen W. — 557. ioget wat gegeuen W. -— 558 u. 559 /. W dafür Dat were eyn 
ding wol na prise. — 559. Ghumme H. — 560. Sprecht ymet H — man /. H. — 
561. ne /■. H — beware H. — 562. we W — vnseker W — weyt H. — 563. Suet 
II — ome W — leyt H. — 564. iummer /. H. — 566. Wan di to lachet dat ge- 
lucke W. — 567. dy W — mennich H. — 568. dencke wu W — it dy na kome 
IL — 569. gelucke von W — di dat lucke vnthoge H. — 571. De hebben W — 
link W. — 572. höret wo spricht H. — 573. In W — boiken W büke II — vnde 
/. W. — 575. up H. 



26 



Also di danket, nicht ensi 
Vnde bist van herten vri: 
So machtu vele vrunde teilen 
Vnde en iewelic wil sie to di seilen. 

580 Mer wendet sik vmme dat luckerat, 

Tohant so werdet se diner sat. 
i, 19» Na deme dat vns eyn leuen 
Gar vnseker is gegeuen, 
Dyne hopene vnde dinen mot 

585 Sette nicht na eynes anderen dot. 

AI bistu gesunt vnde eme wey, 
Du machst noch steraen er wan he. 
It is nicht sekerer wen de wunde 
Des dodes, vnseker is de stunde. 

590 Van deme leuende sprekt aldus 

De wise meister ysidorus: 
Dat leuent is eyn vrolicheit 
Des riken, meer eyn drouicheit 
Des armen vnde stedich wachten 

51)5 Des dodes in vil körten achten. 

Nu höre, wat de gude knecht 
Sente augustinus secht: 
Kort is des leuendes salicheit, 
De ere kleyne, de valscheit breit. 

600 Ok is kranc der heren weide, 

De dar sitten in dem telde 
Der rechticheit vnde der groten macht; 
Dat nu is dach, dat is schire nacht. 
/, ^0, Also di din arme vrunt alleyne 

605 Gift eyne gaue, al is se cleyne. 

De scaltu nemen wertliken 
Vnde louen se vlitliken. 
Nim de gunste vor dat werk 
Vnde in der gaue de vruntschap merk. 

610 Etestu vleisch eder vische 

Ouer eynes riken mannes dische, 
Lat en deil der richte stan. 
Des werdes antlat dat sehe an; 
Mit gunsten is better eyn hauerbrot 

615 Dennc mit vngunsten posteiden grot. 

Wille gift den dingen macht, 
Vnwillc benymt eme sine kraft. 



576. Als II — dat uvmant ensy H. — 577. du bist von W — vry II. — 
578. machstu W — telen H. — 579. Vnde /. W — eyn iewelk W — sik W — 
dy II — gesellen W. — 580. Men vntgcyt di weder dat lucke II. — 581. Alle diue 
vrende ten to rugge H — Mit diesem Verse bricht II ab. — 590. Von. — 602. 
viell. richeit. — 608. vor de. — 617. vidi. en. 



27 



Jeronimus, de hilge man, 

Secht: in den vrunden scaltu vntfan 

620 Den wille mer denne de werk; 

Sone, beholt dit vnde merk. 
Z, 21. Bedroue di nicht, hefstu vorlorn, 
Vnde sprek: blot bistu geboren. 
Hirvmme liit de armode 

625 In der dult mit diner gftde. 

De armode is eyn gaue 
Godes vnde der sunden schaue, 
Eyn besittinge sunder vare, 
Der sundicheit eyn moder clare; 

630 Se locht böse sorge neder 

Vnde bringet de wishcit weder. 
/, 22. Des leuendes ende envruchte nicht, 
Dat is de dot, des si bericht; 
De vor den dot mit vruchten leuet, 

635 De vorlust, dat he heuet. 

Seneca secht: id is dorheit grot, 
Dat du vruchtest vor den dot; 
Vruchte nicht, dat di scal besehen, 
Des du nicht enmachst vntflen. 

640 Sone, dat wil ik dy vntslan, 

Wo du dat scalt vorstan. 
Vruchte nicht de grimmicheit 
Des dodes dorch de weldicheit 
Dynes liues, mer vruchte wo, 

645 Dat dy de dot hale also vro, 

Er du van sunden sist gevriet 
Vnde van der doget vomiget. 
Sone, steit also din mot. 
So is din vruchte gut. 

650 Nu höre vort, sone myn. 

Den dot bescriuet Augustin: 
Eyn liflik scheiden is de dot 
Der sele van des liues not; 
Dat scheiden vnde de arbeit, 

655 Des sculle gi wachten mit duldicheit. 

Wultu den dot ok anderes kennen. 
So machstu ene aldus nennen: 
De dot is eyn swarlik drucht, 
Eyn ewich slap vnde eyn ewich vrucht 

660 Des leuendes ende bittere mere 



622. hestu. — 624. armoide. — 629. viell Buntheit. — 641. Wu. — 644. 
wo verderbt — 646. Eir — von. — 647. von. — 652. leiflik. — 653 von. — 655. 
sulle. — 660 vieü. Zusatz, 



28 



Eyn seker kunst der armen sele. 
/, 23. Deistu manegeme minschen gut 

Vnde neyn man sachtet dinen mod 

Weder mit gude eder mit gaue, 
665 Dar he din herte mede laue: 

Sculdege got van dessen dingen 

Nicht, du scalt di suluen dwingen. 

Woldestu dicke spreken vorwar: 

Ik hebbe gedenet mannich iar 
670 Eyneme manne mit guder plicht, 

Nu ne lonet he my nicht. 

Seht, de scult geue ik gode; 

Kynt, de wort höre ik node. 

Got is eyn sake aller doget, 
675 Hirvmme lat got vngewroget. 

/, 24, Wultu hebben neynen brake 

Vnde leuen mit gemake 

Vnde sparen din gewunnen gut, 

So scal stan aldus din mot. 
680 Dat di immer ... in dime gewinne. 

Darvmme holt mit synne 

Din gut, so machstu hebben ere; 

Entgeit id di, du bist vnmere. 

Wisser is in der haut 
685 Eyn lunig denne eyn scone bliant. 

Dar seker twiuel ane were, 

Oftu iummer wordest sin here. 
/, 25. Machstu geuen iemande wat, 

Klowe nicht vntwey dat, 
690 Wultu eyn gut man bliuen; 

So mach me di nicht windich scriuen. 

Salomon de leret dat: 

Weme du genest, gif sunder hat; 

Weme du louest mit deme munde, 
695 Dat gif in der suluen stunde. 

Machstu dat sunder schaden don, 

So hefstu van eme Ion. 

Sprekestu: kom morne weder, vrunt; 

Dat is der karcheit eyn grünt. 
700 Seueca secht: in sekerheyt 

Dat is eyn scone houescheyt, 

Wan du merkest des bidderes willen, 

Dat du in di swigest stille 



H61 viell Zusatz, — 662. Die lateinische U eher sehr ift fehlt. — 663. vidi. 
dino uot. — 666. von. — 667. twingen. — 669. godeynet. — 6b0. viell. dat du 
iummer bliuest in dynem. — 694. vielL Wat. — 703. dik. — 



29 

Vnde geuest eme gaue also vort 

705 Eder du hörest des bidderes wort. 

/, 26, We mit deme munde is eyn lam 

Vnde drecht in sik der valscheit scam: 

Do, also he iegen di heft geplogen, 

So wert de kunst mit kunsten bedrogen. 

710 Seneca secht: ik segge dy dat, 

Vele böser is eyn decket hat, 
Wenne eyn orloge openbare, 
Dat men holt mit groter vare. 
De hat is eyn quad kumpan, 

715 He dot de sele van gode gan 

Vnde vorteret dat lif enbynnen; 
Mit hate enkanstu neyne doget winnen. 
/, 27, Wultu holden des loues hof, 
Sunder smeke si din lof. 

720 De pipe gift lud in soter bere, 

Wan de gouwe vogelere 
Den Yogel wil besnellen 
Vnde in sineme stricke vellen. 
Seneca secht: we alto sere 

725 Louet eder alto grote vnere 

Eyneme anderen spreket to: 
Dat scaltu vorstan also, 
Dat it van rechteme smekende kome 
Eder van bosheit sunder vromcn. 

730 /, 28. Hefstu kindere sunder gut, 
De scaltu, sone, maken vrot, 
Dat se gude ammete leren 
Vnde mede leuen mit eren, 
Dat se dat arme leuent mögen 

735 Beschermen mede, also dat mach voghen. 

In der mate is beter eyn ammet 
Denne in scanden mit gude gedrammet. 
Höre, wat de godes knecht 
Dauid in deme saltere secht: 

740 Et dat arbeyt diner hande, 

So blifstu salich sunder scanden. 
7, 29. Serif in dines herten bref : 
Hefstu sone snode leif 
Scaltu hebben vnder stunden, 

745 So werstu girich nicht gevunden. 

Alto lef wert seiden gut, 



708. De — dik. — 711. decke dat. — 715. von. — 719. smecke. — 720. 
Boiter. — 728. von. — 729. von. — 732. De. — 787. mit scanden. — 742. breif. 
— 743. Vidi. Leue sone, dat snode lef. — 746. leif. 



30 

Vnde alto leyt is wedermot. 
Darvmme holt dat middel, sone, 
So blifstu in dogeden schone. 

750 7, 30, Worvmme wultu besculdigen my, 
Dat enhebbe nicht an di. 
It is deme meystere schänden grot, 
Dat he openbare vorbot 
In em vint dat sulue lot; 

755 So is he der scanden eyn sot. 

Eyn lerer het Gregorius, 
De sprekt in siner lere aldus: 
Wes leuent is in sunden quat, 
Sin predicate si vorsmat. 

7G0 Ysidorus heft vns bescreuen: 

We wol wil leren vnde ouele leuen, 
De neme dat gude vnde dat quade, 
Den lichten dach vnde de nacht vil spade, 
De warheit vnde de logene mede, 

705 Vnde sehe, wat he to hope smede. 

/, 31. Din bede sin erlik vnde recht, 

So wert dy, sone, nicht vorsecht. 

De bede ik idel heten plach, 

De men mit rechte weigeren mach. 

770 Din bed scal wesen reyne to gode, 

Din wille sta na sinem gebode. 
Erlik, mogelik vnde recht 
Sin dine bede, vil leue knechtl 
Sente pawel sprekt also: 

775 Siner bede wert he vnvro. 

De iegen sine salicheit 
Biddet vnde iegen de rechticheit. 
7, 3J2, Lat den bekanden vore gan. 
Den vmbekanden achter stan. 

780 Du weist, wat de bekande is; 

Des vmbekanden bistu vnwiis. 
Ok sette nicht den dorden man 
Vor den gennen, de wat kan. 
Eyn arm wiis gar tuchtliken 

785 Is better denne eyn dumme rike. 

De wisheit cziret den, de wat kan, 
Dat erdesche gut den riken man. 
Mochteme na der werlde lop 
Mit gude maken eynen kop 

790 Vnde de wisheit erwenien. 



754. viell Dat in em vint dat sulue lot, dat he openbare vorbot. — 7Gd. 
nach. — 766. ursprünglich sint — erlich. — 771. sime. — 772. Erlich mogelich. 



31 

Des moste manich arm steruen. 
/, 33. Wente na des minschen art 
Vnse leuent is gekart 
To schaden, de vnseker sin, 

795 So scaltu setten vor gewin 

Den dach, wan du hefst arbeit grot 
Vmme dyner neringe not. 
Eynen anderen sin mostu geuen: 
Wente wi hebben twiuelhaftich leuen, 

800 Noch sculle wi arbeiden dach bi dage, 

Dat he vns vinde in guder läge, 
Vnde alle dage de doget wynnen, 
So bliue wi in des hemmeis tynnen. 
J, 34. Schone to tiiden dinen kumpan, 

805 AI mochstu ene wol ouergan; 

Wente in deneste mennichvolt 
Werden de vrunde sote vnde holt. 
Vrunt vrunde vntwike, dat is myn rede, 
So blift de vruntschap allent stede. 

810 Seneca, der warheit blicht, 

Secht: vrunt is anderes nicht, 
Wenne sote wort maket vrunde gut 
Vnde sachtet ok der viende mot. 
J, 35. Wultu, dat it di wol gelinge 

815 Vnde bidden vmme grote dinge, 

So scaltu vorchten nicht eyn cleyne 
Der gennen nicht gemeyne. 
Geuen vnde wedergeuent 
Maket vrunde vnde redelik leuent. 

820 Wultu nemen vnde geuen nicht. 

So ga in der lodder sticht. 
7, 36, Sone, gude dinge drif 
Vnde make neynen kif 
Mit den gennen vro vnde spade, 

825 Dar du scalt hebben mede gnade. 

De torne maket twidrachticheyt. 
De leue gift eyndrafticheit. 
Paulus secht: dre dogede sin, 
Darynne steit al vnse gewyn: 

830 De leue, de loue, de hopeninge; 

De leue geit vor in creme springe. 
De torne kumpt van der gallen. 
De hat kan van deme torne vallen. 
Eyn gut meister virgilius 



794. verderbt - 803. we. — 807. soyte. — 810. viell licht. — 812. soite. 
816 u. 817 verderbt. — 826. make. — 827. gif. — 832. von. — 833. von. 



H2 



835 In sinen boken spreket aldus: 

De kif wecket den tornegen man, 
Den de duldige sonen kan. 
/, B7, Don dine knechte also doren 

Vnde bringen di an eynen toren, 

840 Den tome sachte, myn leue sone, 

Vnde hebbe diner knechte schone. 
Lat vor ere dorheit gan 
Dine wisheit, wolgedan. 
Werstu tornich, sundige nicht. 

845 Sus heft dauid vns bericht: 

Tomich wesen is minschlik, 
Doch scalme dar vore hoden sik. 
Nu höre, wat leret eyn meisterman, 
De is gebeten ciprian: 

850 Also du wult, dat got bi di si, 

Also wes dinen knechten bi. 
/, 58. Den du, sone, machst wis vorwynnen, 
Den scaltu dulden mit soten dingen. 
Dult dat is eyn schone doget, 

855 de allen dingen wol to voget. 

De sinen tome kan wol stillen, 
We vnrecht lidet mit guden willen 
Vnde darvan neyne wrake vnbid, 
Vnde vorgift, wat in sinem herten sit: 

800 Den wil ik scriuen vor eynen man. 

De vul doget wesen kan. 
De gude sente Gregorius 
Spreket in siner lere aldus: 
Vnrecht is better mit swigende vlogen 

8G5 Den mit antworde wederbogen. 

/, 39. Wultu wesen wol vorsunnen: 
Wat mit arbeide is gewunnen, 
Dat scaltu holden wol to rade. 
Wan dat arbeit wasset in den schaden, 

870 Darna wil gerne komen 

Armode sunder vromen. 
/, 40, Noch wil ik di mer vorlesen. 
Vnder stunden scaltu wesen 
Eyn spisegeuere vnde eyn werd, 

875 Van manegeme werstu denne ert. 

Drech leue to dinen vrunden, 
Guder lüde hebbe to künden. 
Bistu luckich, hefstu gut, 



836. boikon. — 839. tornen. — 863. soitcn. ■— 856. yoiget. -- 863. darvon 
ncZ/. vnbud. — 864. sime. — 871. armoide. 



Is in vroudeu gar din mot: 

880 Beware dines vader nest 

Vnde wes di suluen alderbest. 
To tiiden milde vnde darbi sparen 
Let mennegen man mit eren varen. 
pjyn meyster het Oracius, 

885 De secht in siner lere aldus: 

Dynes gudes wes eyn here; 
Werstu sin knecht, dat is vnmere. — 
Hir is mynes ersten bokes ende. 
Got geue, dat ik it wol bewende, 

890 Wat ik scriiie vnde scriuen scal; 

Got geue eme gut geval, 
De dar an dencken, wat hir steit, 
Vnde darna don mit stedicheit. 

//. Praef. Sone, wat ik di nu vort segge, 
895 In din herte du dat legge. 

Hir beuorne weren vere, 

De setten darna ere kere. 

Se loueden dat ouerste gut, 

Wente se wolden wesen vrot. 
900 De erste sprak al sunder rom: 

Dat ouerste gut is rikedom. 

De andere sprak ut sines herten grünt: 

Dat hogeste gud is de sund. 

De dridde sprak ok sine mere: 
905 Dat hogeste gut dat is de ere. 

Nu höret, wat de verde sprak: 

Dat hogeste gut is wollust vnde gomak. 

Dat hefstu hir gehöret vore; 

Nu hebbe, sone, dinen köre. 
910 To welkem zede wultu di wenden 

Vnde na eren din leuent enden? 

Kumstu vppe rikedage, 

So volge, oft it di behage, 

Virgilium, den wisen man, 
915 De dy wol leren kan, 

Wo du scalt buwen den acker. 

Dar oftu wult wesen wacker, 

Machstu krigen gut vnde rike werden, 

Wente got gift alle ding van der erden. 
920 Wultu leren arsedigen 

Vnde de krancken lüde vornigen 



885. De/. — 888. boikes. — 897. vielL satten. — 911. nach. — 916. Wii. 
919. von. 

Niederdeutsches Jahrbnoh XXIII. 3 



34 

Vnde bekennen de macht der crude, 
Also im bedoruen wol de lüde. 
De riken vnde de armen ok, 

925 So scaltii lesen maceres bok. — 

Wultu Wesen na der ere, 
So bore, wat dy lucanus lere. 
He leret striden vnde vechten, 
Dar de ridder mit den knechten 

930 Ere beiagen vnde den pris; 

Des wert mannich mit scaden wiis. 
He bescrift der romere stride 
In de vere vnde in de wide . . . 
Des mers eyn got vnde eyn here, 

935 Deme se michel boden ere. — 

Wultu ok de wolhist kesen 
Vnde nicht darane vorlesen, 
So höre, wat dy Nason lere 
Vnde volge siner mere. 

940 He leret, wo me scal leue driuen 

Mit vrowen vnde ok mit wyuen, 
Darynne de w^ollust is bereyt 
Vnde des vleisches giricheit. 
Men wultu, dat dy werde bekant 

945 De wisheyt, de dar is gesant 

Van himmele in de krancken erden: 
De geue dem minschen na sineme werde. 
Wo dat si, vns secht darvan 
Paulus vnde her Salomon. 

950 So bore, wat ik di wil leren 

Vnde di to dogeden keren 
Vnde leuen na deme zede 
Der wisen in des herten vrede. 
Ja, sone, do dy nu hirbi 

955 Vnde loue, wat de wisheit si. 

//, 1, Du scalt, kint, vromen in allen landen, 
Wor du machst, den vmbekanden. 
Mit woldat vruntschap erweruen, 
Dat is beter den eyns koninges erue. 
960 Salomon sprekt ok desse wort. 

De vul wisheit sint gebort: 
De sclial in mines vrundes herten 
Is beter wen mit groter smerte 



925. marceres. — 933. Nach dem Verse ist wohl eine Lücke anzusetzen. — 
941. danach Men wultu dat dy. — 946. Von. — - 947. geuen — nach. — 948. dar- 
Yon. — 954. do du nii. — 958. scalt erweruen. 



35 

Mines viendes schal in myner kästen; 

1)G5 Dat machstu in di sulueu tasten. 

Seneca vnde boecius 
Spreken in erer lere aldus: 
Wat mach in vrunden soter wesen, 
Wenne to hebbende eynen vrunt, 

970 Deme ik veilich mynen munt 

Also iegen my suluen openbare 
AI sunder hat vnde ane vare. 
Vnsalich is de koning genant, 
De ny heft eynen vrunt bekant* 

075 Mit dogeden is beter eyn vrunt gemaket 

Denne mit der werlde vnderhatet. 
De vrunt der dogeden, de blift stede; 
De vrunt der werlde wert di to leide, 
So wor he kumpt bouen dy. 

080 Kint, hir nym de lere bi. 

//, 2. Dune scalt ok nicht de bogen dinge, 
Gescapen in des himmels ringe. 
Noch des godes heymelicheit 
Vtgrunden mit diner dorheit. 

085 Du bist steruelik na adames broke; 

Sterueliker dinge hebbe roke. 
De gude sente paulus, 
De sprekt in siner epistolen aldus: 
du vil hoge wisheit, 

090 du godes kusticheit, 

Vnvindelik sin dine wege, 
Dyn werk in vruntliker plege. 
Ok sprekt her Isaias, 
De van kinde hillich was: 

995 Vnsprekelik is godes bord, 

Sin ambegin wart ny gehört. 
Augustinus in cymbalo. 
De leret de cristenheit also: 
De ouerste vader, wol geraket, 

1000 De ne is gescapen noch gemaket 

Noch gevunden van ienigeme manne voro, 
He is des ambeginnes eyn dore, 
Eyn middel vnde salich ende; 
Wol eme, de sik to eme wende. 

1005 Salomon secht: bewere di nicht 

Mit dingen, de di sin vnslicht 
Vnde de bouen di hebben de hoge; 



965. dik. — 9G8. viell in stunden — soyter. — 974. nu. — 994. von. 

3* 



u 



Wentc se mogeu di maken voge. 
J/, 3. Du scalt vntvruditen nicht den dot; 

1010 Du most 10 liden sine not. 

Vruchte wii des dodes galle, 
So vert van vns de vroude alle 
Desser werlde, dat segge ik dy. 
Dauid de vraget, wo dat si: 

1015 De den dot nicht schowen scal 

De girige nympt id al. 
Got, de des dodes is eyn dot. 
De wolde liden des dodes not. 
Van dessen dingen spreke ik nicht mer, 

1020 Ik hebbe darvan gesproken er. 

//, 4. Wen du der sake vnseker bist, 
So vare vort al mit der list 
Vnde vortorne di to sere nicht, 
Er du des dinges bist bericht. 

1025 De torn beclemmet dy den sin 

Vnde let de warheit nicht darin. 
Nu höre, wat spreket de gude iob. 
Der redelicheit eyn dreuolt knop: 
De torne, de dodet den dummen man 

1030 Vnde bringet dem wisen dorheit an. 

De torne bedrouet des herten borge, 
He maket scheiden vnde sorgen; 
He krencket de leue vnde ok dat lif. 
He maket hat vnde ok den kif 

1035 Vnde vordrift den guden rat. 

Vmmetich torne is iummer quad. 
//, 5. Also dat de tut begert, 

So scaltu wesen eyn spisewerd. 
Wan de tut vtesschet dat, 

1040 Alleyne is it cleyne, gif io wat. 

Gifstu luttick eder vele, 
Blif io bi deme groteren dele. 
De gude meister tulius 
De leret vns in sinen boken aldus: 

1045 We dorliken vorgift sin gut, 

Dat is recht, dat he na bidden mot. 
//, 6, De ouerulodicheit vlehe, 

De cleynen mit vlite ansehe. 
Ik wone, dat it war si : 

1050 Eyn schip in eyner cleynen bcke 



1008. böge. — 1011. Vorchte. — 1012. von. — 1014. wi. — 1015. Die Sieüe 
verderbt, — 1017. dat. — 1019. Von. — 1020. darvon. — 1024. Eir. — 1044. 
lioikcn. — 1047. vele. — 1048. vieU. Dat rleyne. — 1049. vidi, dat sc war sprekcn. 



37 

Is wisser wenne in eyner groten vlot, 
Dat it mot liden grote not. 
Wultu hebben de meticheit, 
So nym dat swert der redelicheit 

1055 Vnde dwing des vleisches woUust, 

De dar steken in dynes herten brüst. 
Hir scal de ouervlodige man 
Mit steden willen denken an. 
De aller dinge is eyn sluk, 

1060 Vor eynen got kust he den buk. 

Wan dat vleiscli wil vallen neder, 
De redelicheit spreket io dar weder. 
II, 7, Dar din kumpan sik vor schemet, 
Dat hele, also di dat to temet, 

1065 Vppe dat vele lüde nicht 

Besculdigen, dat si din eyn bicht. 
Dyn besculdigen heymelik si, 
Dyn leuent openbare darbi. 
Got sprekt in dem ewangelio 

1070 Vt sinem hilgen munde also: 

Heft din broder sundiget sere, 
Deme scaltu heymeliken geuen lere, 
Dat he sik make van sunden vri. 
Deit he des nicht, so nym to di 

1075 Eynen anderen, de ok sine sunde 

Höre, dat in twiger munde 
Eder in driger sta alle wort. 
Let he nicht af, so segge vort 
Der hilgen kerken sine dat, 

1080 Dat eme möge werden rat. 

He betere sik denne eder nicht. 
Van sinen sunden bistu slicht. 
//, 8, Du scalt ok nicht louen den luden, 
De ere sunde hir behuden, 

1085 Dat se darvan hebben gewyn 

Vnde ere sunde vorgheten sin. 
Bedencke de sunde in desser tiid, 
Se werden in deme iungesten dage quit 
Vnde allen luden openbare, 

1090 Wan de sunder steit in vare. 

Nu wil ik bescriuen di, 
Wat der sunde wesen si: 
Se is eyn eisliker daat 



1051. vloit. — 1056. viell steket. — 1057. ouervloidige. — 1065. viell. di 
nicht. — 1069. sprek. — 1070. sime. — 1073. von. — 1076. wat. — 1082. Von. 
— 1092. de. 



38 



Vnde vornedert der sele grat. 

1095 Se is eyn godes tornerjTine 

Van erem bösen ambeginne. 
Se maket de sele vnreyne gar, 
De vore was reyne vnde dar. 
//, 9, Eyn cleyne lif vngedan 

1100 Eynes anderen scaltu nicht vorsman. 

Heft he neyne sterke an der dat, 
Doch mach he di geuen guden rad. 
Mit kunst vnde ok mit rade mede 
Wynt me borge vnde stede, 

1105 Dat de sterke nicht endot, 

AI hedde he noch so sconen mot. 
//, 10, Vort wil ik di leren nu. 

Is iemant iunger wenne du, 
Dat du ene machst vorwynnen, 

1110 Deme scaltu vntwiken al mit synne. 

Wente ick hebbe dicke vornomen: 
Bouen den vorwinner is gekomen 
Dicke de vorwunnene man; 
Dar gedencke, sone, mit vlite an. 

1115 Dauid, de prophete ho, 

De sprekt in sineme saltere also: 
Got, de dodet vnde sleit dar nedcr; 
Got, de maket leuendich weder. 
II, 11, Neynen kif sla, sone, an 

1120 Jegen den bekanden man. 

Also eyn vunke maket eyn vur, 
Michel grot vnde vngehur, 
So maket eyn cleyne word 
Dicke kif vnde groten mort. 

1125 Dat meldet dicke eyn cleppes munt 

Des liues vnde der sele grünt, 
Dat ene beruwet na sere, 
Wan he denket up sine ere. 
//, 1J2. Du scalt neynerhande rede 

1130 Mit worden noch mit seden. 

Mit wickende noch mit gokelige 
Ofte mit ieniger touerige 
Vorgetcn godes dat; 
Wente sin vorholne rad 

1135 Bi eme was van ambeginne 

In sinem vil gotliken sinne. 
Heft doch got dat himmelrike 



1096. Von. — 1105. endet vorher ende. — 1125. vidi Id meldet. — 1129. 
vielL scalt mit. — 113.'). von. — 11 30. sime. 



39 

Vnde ok de werlt al gelike 
Gescapen, vnde wat darinne stat, 

1140 Sunder di vnde dinen rad. 

Dauid sprekt, des sit gewis, 
Dat got de allerhogeste is 
In deme himmele vnde in der erden, 
De was vnde ok scal werden. 

1145 lly 13. Kint, den hat den scaltu schuwen, 
Dinen vrunt scaltu vornuwen. 
Alleyne eyn andere neyne not 
Lidet van dinem hate, doch is he nicht gut, 
De hat in dynes sulues liue; 

1150 Su, hirvmme den hat vordriue. 

De hat vorteret din egen herte 
Vnde maket der sele grote smerte. 
De hat is eyn afgunsticheit 
Van des anderen salicheit. 

1155 De hat maket den hastigen man, 

Dat he mit leue vnsut nicht an 
Den gennen, den he scal van rechte 
Hebben lef vnde al sin siechte. 
De hat vil manich antlat maket 

1160 Gele, bleik vnde vngeraket. 

i/, 14. Vast vnde stede si din mot, 
Wenne vorordelt is din blot 
Mit valscheit vnde mit quadem rade. 
De valsche richter, de scal spade 

1165 Bi got vinden sine gnade, 

Alleyne is he hir sunder schade. 
Neyn vroude is hir vppe desser erden, 
Ok wil seiden de ende gut werden. 
Dauid ropt mit rechtem scalle: 

1170 Richtet rechte, kindere alle, 

Den luden; we also hir dot, 
De scal besitten des himmels gut. 
Got sprekt mit sinem munde. 
De ny leghen noch dregen enkunde: 

1175 Mine leuen kindere, richtet nicht, 

So werde gi weder nicht gericht. 
//, 15. Den olden kif, geslagen neder. 

Den scaltu nummer vprogen weder; 
Also den gennen allermalk 

1180 Heten vnde scriuen eynen schalk, 

De eynen schedeliken brant, 



1148. dime. — 1157. von. — 1158. leif. — 1167. Gyn. — 1173. sime. 
1174. nu. 



40 



De vorloschen is tohant, 

Wedder upwecke, dat he berne. 

De schulde wesen van den guden verne, 

1185 De dar vppet den torne, 

De vorgeten is to vorne, 
Den weder upwecket vnde vorniget, 
Dar he guder vrunt vmme vortiget. 
/i, 16, Dune scalt di suluen neyne ere 

1190 Geuen vnde lästeren sere. 

Dat don de deren, de dar sweren 
Vnde nicht wenne idel ere engeren. 
Paulus secht: id is nicht gut 
Vele bagen vnde houerdich mot. 

1195 Salomon lert, also he wol kan, 

Eynen iewelken man: 
Wultu nu, vnint, dat me di loue, 
Dat lof scal komen van deme houe 
Dines nagebures, so ist vormert; 

1200 Egen lof is nichtes wert. 

Ok sprekt eyn meister, wol bekant, 
Seneca is he genant: 
An deme minschen scaltu louen, 
Dat neyman kan van eme rouen 

1205 Noch afhalen mit der macht 

Ofte mit sines liues kraft. 
Dat is nicht suluer eder golt, 
Dure steyne, roggen eder molt, 
Bunte cleydere, hoge perde, 

1210 Noch neyn ding vppe desser erden, 

Des liues stolticheit vte vnde inne; 
Loue de redelicheit mit sinne. 
11^ 17, Wan du wunnen liefst genoch. 
Des scaltu bruken din gevoch. 

1215 To tiiden scaltu dat anders holden. 

So mach gelucke diner wolden. 
Dat to hope in langer tut 
Gewunnen is, des werstu quid 
Kortliken, des mostu gheen, 

1220 Wultu suluen nicht tosehn. 

De meistere scriuen vns also: 
Van cleynen dingen so wert vro 
De nature vnde gevodet. 
Van ouervlot wert se vormodet. 



1185. viell, Dat he vppet. — 1198. dime. — 1199. nakebures — is. — 1204. 
von. — 1205. Boch. — 1211. vnd. — 1213. genoich. — 1214. gevoich. — 1217. 
hopene. — 1224. Von ouervloyt. 



41 



1225 //, 18. Nu höre vort, wat ik di lere. 
Du 8calt wesen in dorder bere, 
Wan di te tut tosecht 
Eder dat ding, so deistu recht. 
Vnderwilen wisen de dorheit, 

1230 Dat is de hogeste wisheit. 

Ik meyne dorheit mit sinne, 
Dar gut ghemelicheit is inne. 
Aristotiles, de wise, 
Leret vns also mit prise: 

1235 Ruwe hebben vnde speien, 

Dat vorquicket den sin der sele; 
Tustu de sonen alto hoge. 
So mach brcken ok de böge. 
//, 19. De vnkuscheit vle mit wiuen. 

1240 Ok scaltu van di driuen 

De giricheit; wante desse twey, 
De don diner sele wey. 
Seneca, eyn meister gut. 
De leret vns vnde maket vrot: 

1245 Eyn böse bilde van vnkuscheit 

Vnde quad is de girheit 
Vnde bringet vele bosheit in 
AI den iennen, de darbi sin. 
Nu bore, wat eyn olt man sprak, 

1250 Do he hadde al vngemak: 

Dobbelen, drinken, vnkuscheit 
De hebbet mi gebracht in arbeit. 
De vnkuscher vordrift sin lif 
Vnde ok sine sele vmme eyn wif. 

1255 Nummer wert des girigen grünt 

Vul, er wan me eme den mund 
Wallet mit der erden to; 
Des is de arme sele vnvro. 
//, ^0, Loue allen luden nicht, 

1260 De di vore bringen nige dicht 

Van werden eder van quaden clagen, 
Dar se sik willen mede behagen 
Vnde di to viende maken 
Dinen vrunt vmme snode sake. 

1265 Men bort der worde mannegen claug, 

Hirvmme so is de truwe crank. 
//, J31. Drinkestu mer to eyner stunde, 
Denne din lif vordreghen künde: 



1227. Wat. — 1235. hebbe. — 1236. Dar vor quieket de sin den seilen. — 
1240. von. — 1245. von. — 1248. dar se bi sin. — 1256. mer wan. — 1261. Von — von. 



42 

Den wyn scaltu besculdigen nicht, 
1270 Moyet di darvan de gicht. 

Lestu ene in deme vate vri 

Den wyn, he lopet di nicht darin. 

Paulus sine iungeren lerde, 

Do he was vppe desser erden: 
1275 Eyn deine wynes in di drinken 

De in di mach wol vntsincken, 

Dat he weder hitte vntfa, 

De vorkuldet is vil na. 

Men vele den win drinken nacht vnde dach, 
1280 Dar de bosheit af komen mach. 

To mate gedrunken, dat is gut; 

Vmmate maket de sinne vnvrot. 
//, 22, Hefstu eynen guden kumpan, 

Stille in dogeden wol gedan, 
1285 Bevinstu dat mit der daat: 

Deme scaltu seggen dinen rat. 

Ok bistu crank, mit vlyte 

Soke eynen arsten, de di darvan quite . . . 

Hebbe vnde si ok wol bekant, 
1290 So is dat gelt wol bewant, 

Dat du eme to lone scalt geuen, 

Wan he reyneget heft din leuen. 

De truwe vrunt bewaret dine ere, 

De truwe arste helpet di van sere. 
1295 /i, 23. Sone, eft it di sere missegeit, 

Valle in neyne twiuelicheyt. 

Dat gelucke vordrucket de guden dicke 

Vnde seiet de bösen to deme lucke. 

Darna so lep it weder vmme 
1300 Vnde let de bösen in der krumme, 

Dar em iamer vnde vngeual 

To allen tiiden wesset an, 

Vnde gift den guden gut gewin; 

Hirvmme, sone, dwinge dinen sin. 
1305 /i, 24, Du scalt di vore vmme sehn, 

Wat di na möge besehen. 

Wente wat eyn minsche vore weit, 

Dat dot eme seidene ienich leit. 

Hefstu eynen bösen willen, 
1310 Quad to donde, den scaltu stillen 

Vnde dencken, wat darna möge komen; 



1271. viül. ene zu streichen und $u schreiben den wyn Vri. — 1275. deine« 
vieU. drinke. — 1288. darvon. — 1289. vieü. Hebbe zu sireichen, — 1294. von. 
1299. lepet — 1301. der Beim gestört, — 1304. twinge. 



43 

Deistu dat, it mach di vromen. 

It is vele beter vore bewart, 

Denne na beclaget mit quader vart. 
1315 //, 25. In den wederwardigen dingen 

Scaltu nicht ut der hopene springen. 

Du scalt de hopene bi di holden 

Vnde laten got ouer dy wolden. 

Su, de hopene is so grot, 
1320 Se vorlet di nicht an der not. 

Höre, wo du dit scalt vorstan. 

Hefstu vele sunde gedan 

Vnde angest hefst vil sere, 

Dat got suluen sik van di kere, 
1325 Sone valle in neynen mistrost 

Vnde gedencke: got heft di erlost. 

Lop to eme mit widen armen 

Vnde hope, he wille sik irbarmen 

Mit siner gnade ouer di; 
1330 He wert din vrunt, geloues my. 

Job secht in siner duldicheit: 

Were, dat godes grimmicheit 

Mi venge vnde sloge aldot, 

Noch wolde ik suluen an de not 
1335 Vnde hebben hopene weder to gode 

Vnde holden sine gebode. 
//, 26, Lat nicht achter dor gewin 

Ding, de di bequemelik sin. 

Wol is geharet din houet to dem ersten male, 
1340 Hirna mach it werden weder kale. 

Dat scaltu also vorstan: 

Wultu eynen kop angan. 

Dar du winnest liken kop, 

Do, also secht de meyne lop; 
1345 Vnde vmme eyn cleyne enlat en nicht togan, 

Den kop, dar du machst af vntfan 

Gut vnde gut euenture; 

Wat nu is wol veile, dat mach werden dure. 

Cleyn winninge beter is 
1350 Den grot bäte vnwis. 

//, 27. Du sist vte cder inne, 

To vorne alle ding besinne, 

Wo it komen möge na. 

Wultu, dat din ding besta, 
1355 So scaltu vro vnde spade 

Handelen din ding mit rade. 



1321. wu. — 1824. von. — 4344. sech. — 1345. nich. — 1347. But. 



44 

De wise aristotiles 

In sinen boken leret vns des: 

Eyn vorsieht si de rad 
13G0 Aller tokomenden daat. 

Hirvinme, sone, wes nicht vorbolgen, 

Gode scaltu mit vlite volgen. 

Do allent, dat lange is vorgan 

Vnde noch vorbat scal anstan; 
1365 Sehe vor di openbare! 

Dauid sprak: dusent iare 

Is vor dinen ogen also eyn dach 

Vnde also eyn ding, dat gisterne schach. 
i/, ^8. Machstu bewilen vele geuen, 
1870 Doch scaltu sparlikon leiien. 

Dorch de sele scaltu vcU dou, 

Dorch de wollust deine, so wert di Ion. 

Leue sone, deistu dat, 

So wert di dos himmels schat. 
1375 //, J<i9. Der gemeynen lüde richte 

Scaltu vorsman mit nichte. 

Wultu vele hide vorsman, 

Su, so raot di ouergan 

Smaheyt vnde wederwille; 
1380 Hirvmme leuer swich alstille. 

Dat is eyn vngeluckich man, 

Den al de werlt batet an. 
II, 31, Der drome ne scaltu ok nicht roken 

Ere bedudinge ne scaltu nicht soken; 
1385 Wente wor eyn man mede vmmegeit, 

Dat kumt eme vor in dromicheit. 

Gregorius, eyn godes dom, 

Sprekt: drierhande drom 

Kumpt di in deme »slape to. 
1390 Su, dat bescheyde ik also: 

De eyne van idelicheit; 

Wan de kumpt, dat si di leit. 

De ander kumpt in dines geistes vat 

Van voredancken, vore gehat. 
1395 Ik geloue, dat neymant so hillich ensi, 

De sik van danken make vri. 

Den driddeu, den sehe ik node. 

De wert di openbare van gode. 
/i, 30. Werne vmme de suntheit, 



1358. boiken. — 1363. viell De allent... Siit vor sik. — 1364. nach. 
1365. dik. — 1371. vele /. — 1387. dorn nicht klar. — 1388. is de drom. 
1394. Von. — 1396. von. — 1398. von. 



4o 



1400 Dat si din erste arbeit. 

Bistu crauk vnde liefst vugedult, 

Engif der tut neyne scult. 

Anderes machstu dit vorstan: 

To deme ersten scaltu, sone, gan 
1405 Vnde weruen vmme de sunt der sele, 

So wert dy godes spise to dele. 

Bistu, sone, van sunden crank, 

Gif der tut neyne wank. 

De tut maket neyne böse daat, 
1410 De sunde maket de tut wol quad. 

III, Praef, Eyn iewelk, de dar wil lesen 

Desse versehe, deme senilen wesen 

Mine bede gar annäme; 

Wente se deme leuende sint bequamo. 

1415 Ulf 1. Sone, bore myne wort, 
Nu wil ik di leren vort. 
Du scalt to allen tiiden leren 
Vnde dinen sin to deme besten keren. 
En minscbe, de neyne kunst onkan, 

1420 De is also eyn dot bilde gedan. 

Seneca secht: id is eyn guder man, 
De wisheit vnde doget kan; 
De heft vnder vleischlikeme dake 
Gode geherberget mit gemake. 

1425 Ok sacht eyn ander meister dat: 

Wor eyn wiis man is gesät. 
De scal bouen de sterne raden 
Vnde wederstan mit daden. 
Eyn meister het Auerrois, 

1430 De sprekt aldus, des sit gewis: 

Owi, owey iu armen luden, 
Wes late gi iu nicht beduden 
Der wisheit vnde der sinne lere? 
Gi sint gelik eyneme dere, 

1435 Wente gi vorlatet mit dorheit 

De vornunft der redelicheit. 
IIL Praef, Hirvmme so nym, dat is myn rat, 
In din herte der wisheit saat 
Vnde mine lere nicht vorsma, 

1440 So kumpt di denne gemak darna. 

Wultu ok myne lere nicht holden 
Ofte in din herte mit vlite wolden, 
Darmede vorsumestu my nicht. 



1407. von. — 1414. bcqmc. — 1434. dcirc. 



46 

Men di suluen, des si bericht. 

1445 ///, 5. Bistu gevunden in eynem rechten leuen, 
So ne scaltu nicht damnme geuen, 
Wat di de böse minsche strafet 
Vnde sin quade tunge claffet. 
It is nicht na vnseme köre, 

1450 Wat eyn quad minsche bringet vore. 

Ik enkan denen nicht vorstelen, 
Noch den hunden nicht vorbellen . . . 
Se ne willen volgen erem willen. 
Dede konde stoppen alle munde, 

1455 Ik wene, dat he mer denne marklof künde. 

/77, 4. Werstu geladen van den luden 

Vor eynen tuch, du scalt behuden, 
Wor du machst, dines vrundes scanden; 
Mer lat dine ere io bliuen stände. 

14G0 Eyn gut ruchte is snel vorloren, 

Mar langsem wert it weder gekoren. 
Hirvmme mostu sunder schaden 
Van scanden dinen vrunt vntladen. 
Cleyne logene schadet nicht, 

1465 De men mach beteren in der bicht. 

It is eyn gemeyne sproken wort, 
Dat vil dicke is gehört: 
Du machst leuer beteren iegen got 
Wen iegen de werlt, vnde bist ere spot. 

1470 777, 5. Du scalt vleen de wlispende rede, 
Ok de smekende aldarmede, 
Wente mit aller lüde eyntfoldicheit 
Vnderwilen is nicht de warheit. 
Manich schinet in sineme late 

1475 Gar eyntfoldich vt der mate. 

Dar doch in sines horten sinne 
De gedichte der drogene is inne. 
Eyn lerer het. Gregorius, 
De spreket in siner lere aldus: 

1480 De valsche eyntfoldicheit, 

Dat is eyn dreuolt bosheit. 
Wil eyn wiis man strafen my. 
De si erhaftich al darbi: 
Truwen so wil ik sunder smerte 

1485 Sine lere nemen in myn herte. 

Su, des endeit de smekende nicht; 
He maket sik vor di also slicht, 
Dat he di but de vruntscop lange, 



1452. Liicke ammetzen. — 1462. Hir. — 1469. Wen du — ore. — 1487. dik. 



« 



Mar achter di is he doch eyn slaiige. 

1490 III ^ 6, Ok scaltu de tracheit vlehn 
Des liiies, so machstu sehn 
An dinen sinnen de warheit dar. 
Wente ik segge di dat vorwar: 
Wan de sin darneder licht, 

1495 So is de licham also eyn wicht 

Vnde wert vorteret in quader plage; 
Hirvmme de tracheit van di iage. 
De wise man aristotiles 
In sinen boken vonnanet vns des: 

1500 Dat eyn iewelk minsche driue 

Vnde wesen io tuchticht in deme liue. 
Wente de sele vnvorbolgen 
Mot deme lichame dicke volgen. 
IIIj 7, Hefstu van velen saken sorgen 

1505 Van dem auende went in den morgen, 

Wultu denne din leuent lengen: 
Mit sorgen scaltu bewilen mengen 
Vronde vnde kumpanige 
Vnde diner sorgen denne vortigen. 

1510 Aristotiles, eyn werd 

Aller kunste, aldus vns lert: 
Spil, rowe vnde vrolik mot 
De sint in deme leuende gut. 
Su, sone, deistu dat, 

1515 So machstu liden deste bat 

In dem liue vnde in deme müde 
Arbeyt mit groter hode. 
///, 8. Strafe nicht des anderen dat 

Ofte sine sprake, dat is myn rat, 

1520 Dat nicht in liker limpe 

Eyn ander di beschimpe. 
Seneca secht: du scalt vleen 
Vnde di van sunden teen, 
De ander lüde hebben gedan. 

1525 Ok enscaltu nicht utgan 

Mit vragende ofte mit der list 
Eynes anderen sunde; wan du bist 
Dicke van sunden also swar, 
Also he, dat weit vorwar. 

1530 Wanne ik my mit sunden gorde, 

So wert my swar myn egene borde. 
Also wert se ok seker dy. 



1497. von. — 1499. boikea. — 1500. vUil. de tracheit vordriue. — 1601. 
viell» weae io tnchtich. — 1504. von. — 1523. dik von. — 1528. von. 



48 



Wor du bist, gcloucs my. 
77/, 9. Hefstu uppe diu alder gut, 

1535 So strik vau dy den kargen hod 

Vnde gif gaue mit milder plicht 
Vnde spare vor den vrunden nicht: 
So mach dy binnen dinen dagen 
Danket werden van dinen niagen; 

1540 Vnde bidden vor dine sele, 

Dat se gode werde to dele; 
So weistu ok dyn gut bewart, 
Wan de dot sik to dy kart. 
Ik segge it dy, al horestu id node: 

1545 Hefstu gut na dyneme dode, 

Dat vmbestedet van dy biiuet, 
Vil manich man darvmme kiuet, 
Vnde sine haken daran sencken, 
De der sele nicht eynes vndencken. 

1550 III^IO. In dine tafelen scaltu scriuen 
Vnde laten vaste bi di bliuen, 
Wat dy dat lucke heft gegeuen. 
Ok sparliken scaltu leuen; 
Du scalt oken vnde holden 

1555 Vnde nicht vtgeuen mit der moldon, 

Dat neymant van di spreken möge: 
Do he was in sineme vloge, 
Do vordede he sin gut 
To vnplicht, des mot he liden not 

15G0 Nu vnde ok to allen tiiden; 

Mit sinen kinderen mot he liden. 
Doch hirbi so merke dat: 
Du scalt oken dynen schat 
Mit rechte sunder wokers win, 

1505 Dar manich upset sinen sin 

Vnde roket nicht, wo he id erworuo, 
Vppe dat he sineA kinderen vole eruo. 
777, 71, Bistu eyn here, van gude rike, 
Dat men vint kume diu gelike, 

1570 Nochten scaltu nicht van rechte 

Vorsman den rad diner knechte. 
Noch neymandes, mach he di vromon; 
Dat scal di dicke wol bekomcn. 
He is dicke wiser, de dar donct, 

1575 Wen de dat Ion vorlenet, 



1535. von — zuerst mot. — 1539. von. — 1546. von. -— 1553. Ok darbi. — 
1665. Vt nicht. — 1556. von. — 1559. he /. — 1566. wi — Vorher ausgestrichen: 
Vnde roket nicht we it enic wcruc. — 1568 von. — 1570. von. — 1544. deynct. 



49 

Vnde ok edeler an der bord; 

Merke vnde dencke an desse worl. 
7/7, 12. Heuestu to voren groten scat 

Van houen vnde van lande gehat, 
1580 Is dat alle van di gleden: 

Bliue io in guden seden 

Vnde leue, also di de tid tosecht; 

So deistu dinem dinge recht. 

Oc heuestu dicke wol vornomen: 
1585 Wor was water, dar mach water komen. 

777, 13, Nym ein wif nicht vmme gut, 

Also manich minsche dot. 

Is dat di an er genoghet, 

De medegift, dat si de doget. 
1590 Wil se ut der echtescap treden, 

Also men leyder in vele steden 

Vint, du scalt di van er sceyden 

Vnde kuschliken din leuent leiden. 

Du machst vrowen eder wif 
1595 Nummer nemen up din lif. 

De erste vrowe, de ne si dot; 

De bant der truwe is so grot. 

Aldus leret vns dat recht, 

Dat vns de warheit daraf secht. 
1600 Hirvmme holt din wif mit dwange, 

Wultu mit er bliuen lange. 

Lat dine haut io bouene bliuen, 

Wil se mit vnsinne quat driuen. 

Doch myn sproke vnde myn dicht, 
1605 Ik meyne der guden vrowen nicht. 

Der kusche vnde reyne is er leuen. 

Den scoldeme werlike de cronen geuen. 

Ik meyne de quaden vlederunen. 

De kyuen, ropen vnde runen, 
1610 De sik mit bösen worden wreken. 

Dat se de manne vnderbreken, 

Dat se denne bruken eres willen; 



1578. Hier beginnt das eine aus R genommene Bruchstück. Hefstu W — 
vorne W — schat W. — 1579. Dorp houe vnde laut W. — 1580. al von dy W. 
— 1581. Blif W — den guden zeden W. — 1582. tut W. — 1583. düstu R — 
dynea dingen W. — 1584. Jo hefstu W — wol /. W. — 1585. water was W. — 
1586. eyn W — dat gut W. — 1587. Also doch W — mennich mynsche dut R. — 
1588. dat er en andere voget R. — 1589. Dar mede gif er dine doget R. -^ 1590. 
vt W — echtschop W. — 1591. me leider in menegen W — vint in R. — 1592. 
Vint /. R — von or scheiden W. — 1593. kusliken W — lif W — leyden R. 
JJie Mitteilung aus R bricht ab. — 1594. intvrowen. — 1595. Nach dem Verse 
fügt W hinsu: Mit neyneme wiue mer vorbinden Nocli dik in ienige echtschop 
bringen. — 1606. vnde /. 

Ni«derd«ntaohei Jahrbnoh XXIIL 4 



&0 

Alsulke puten scalme stillen. 
///, li. Mit vlite ander lüde werke 

1615 Vnde lat mit sinne merke. 

Den guden werken volge na, 
De bösen zede van di sla; 
Wente vromeder lüde lenen, 
Dat mach vns dicke lere geuen. 

1620 Eyn meister sprekt: vore wol berade; 

De mit ander lüde schaden 
Sunder den sinen wert wiis, 
Des heft he vromen vnde pris. 
///, 15. Noch wil ik di leren mer: 

1625 Wultu deme schaden wesen ver, 

Begrip dy mit neynen dingen, 
De du nicht machst vullenbringen. 
Eyn ding is beter vmbewegen, 
Denne dat bewegene nederlegen. 

1630 We deit dat, den wil ik nennen 

Gelik deme vögele sunder pennen, 
Wan he is blot vnde wil doch vlegen 
Vnde de vedderen ene bedregen. 
So valt he neder uppe dat leste; 

1635 He mochte leuer in deme neste 

Hebben gebleuen wente to den stunden, 
Dat he hoger vlegen künde. 
///, 16. Lat dat nicht vor di henne gan, 

Sustu, de di nicht heft recht gedan. 

1640 Swich nicht, de warheit sprek, 

Wes des dinges si gebrek, 
Vppe dat men di nicht seggen möge. 
Du volgest der bösen lüde toge. 
De gude sente paulus 

1645 Secht in siner lere aldus: 

Du stekest di mit der sunden ort, 
Wan du den sunden geuest vulbort. 
Hir gedencke de rechtuerdige an, 
Wan se de ding seen also gedan 

1650 Vnrechte van eren vndersaten: 

Dat se de warheyt nicht enlaten 
Dorch bede eder dorch gaue 
Ofte vmme ienigerhande erdische haue; 
Men dat se mit dwange leren, 

1655 Vnde cre ding to deme besten keren, 

Dat se hir nicht uppe desser erden 
Deilhaftich erer sunde enwerden. 

FRIEDENAU. ^^"^^"^ ^°'^> P. Graffunder. 



1615. lat ray mit sineme — merke das m durchalrichen. — 1617. von. — 
1643. Du f. — Volge. — 1645. guden lere. — 1650. von. — 1652. ScuUen dorch. 



II 



Niederdeutsehe Inschriften des 
Kolberger Domes. 



1) Inschrift des Bronceletichters. 

Do dessen luchter ghemaket hat o Johes apenghetere o god 
gheve zyner zele raat o Amen o[3'o 

Dessen luchter gaf her godeke dej^dekene l o dorch god o dat 
mach men vor war spreken o | Anno dni ©Mo CCC o XX o VII o 

Der Geber des Leuchters, der Dekan Gottfried vau der Wide (f 1324), 
hatte zur Ansschmttckung des Domes eine reichliche Schenkung gemacht, die 
später durch seinen Bruder Ludovicus noch erweitert wurde, vgl. die Urkunden 
bei Wachse (Histor.-Diplom. Gesch. der Altotadt Colberg, Halle 1767) 8. 392 
und 407. Wenn Biemann (Gesch. der Stadt Colberg, Colberg 1873 S. 463) 
behauptet, dass der Weidenbaum, das Wappen der Gottfried, neben der Inschrift 
siehe, so beruht das auf Irrtum; denn es ist nur ein ausgeschmücktes Trennungs- 
zeichen. Abbildungen des Leuchters bei L. BGttger, Bau- und Kunstdenkmäler 
des Regierungsbezirks Köslin (Stettin 1889). Das Zeichen über dni hat die 
Form einer Krone. 

2) Des Steines vom Pfannschmiedenthore. 

Na der bort des hern MCCCCXLII iarn Hertoch buggheslaf mit 
sinen vedderen vnde stighte colberch viende warn de papen dreven 
dat nicht recht dat soltberch havene worden slicht dit dore wi mosten 
bven dat makede ere vntrvwe darna hebben se ghestan colberch 
scholde io vorghan Got dit vnrecht van vns wende nicht ghelovet 
en darmede en ende. 

Über die Fehde Kolbergs mit dem Bischof Siegfried von Buk und dem 
Herzog Bogislav IX giebt Näheres Biemann (a. a. 0. S. 218 ff.) und Wachse 
(a. a. 0. S. 483) und Barthold (Gesch. von Pommern, Hamburg 1843, IV S. 134). 
Der Stein, 1442 am Pansmedendor angebracht, kam 1662, als das Thor bau- 
fällig wurde, in die Dombibliothek und ist jetzt am südlichen Tnrmpfeiler ein- 
gemauert. Die Inschrift ist öfter abgedruckt, doch überall ungenau ; sogar der 
Text bei Böttger (a. a. 0. S. 15) ist nicht fehlerfrei. 

3) Der Schlieffenkrone, 

X Disse X kröne x ewych x to x holden x hebben x] koft x by 
X marien x korken x de x Sleüe x unde x nyghe x laten x maken 
Ano M CCCCC XXIII 

Der Kronleuchter ist mehrfach renoviert, zuletzt in den Jahren 1887—90 
(Meier, der St. Marien-Dom in Colberg, Colberg 1890 S. 11). Bei der Über- 
malnng ist auch wohl das Versehen koß statt loß hineingekommen ; denn es liegt 
auf der band, dass der Sinn nur sein kann : „Die Schlieifen haben gelobt usw.'^ 

4* 



52 

4) Des Kartenhaehgemaldes. 

Disse Figur schalme schauwen 
De bedüdet ene wisze Frouwen 
Welcker Fruwe darna Fahrt 
De is en Ehren wol bewahrt 

So scall wesen dit myne eyrste flieht 

dat ick upschlute myne ohren wieth 

Up dat se möghen hör Gades wort 

so mack ick kamen hon immerfort 

Hofart wil ick vlehen 

Und wil in diesen sehen 

daran uns Gott erlöset hat 

so doch wieszlich isz myn Raht 

Ick draghe der Schlangen 

Flecht umb myn LiefF 

So den byllig bedder Wiefif 

de vor schände gifft sick bilden will 

De volge nicht aller apen Spill 

Up Perdes Föten will ick gan 

dat ick in Eren fast mag stahn 

dat ick nich in Sünde falle 

de dar is siite unde wehrt 

doch bitter so de galle 

Ick sehe scharp al so de valcke 

dat ick mach kennen der Framen 

by dem Schalcke 

Welck man de na myner Ere stat 

dar hyde ick my vor beyde vrogh und spat 

Ick drage en Schloth van golde roht 

Vor mynes mundes schmelike wort 

dat ick unnüde Rede vormüde 

Vnd Nymand syne Ere affschniede 

des armen schall ick gern geven 

dar mede ick mach vorwarven 

det ewige Leven 

Wende ick nich mehr van hier bringe 

Sünder allein dat vorhen sinde 

Ick drege einen steden moht 

So de Turdelduve doth 

So den dat myn bedde gade schall syn 

dat ick an hem nich 

Brecke de truwe myn 

Welcker Frouwen will 

hebben sulcken Zeden 



53 

de warth an erer 

Ere nich beschneden 

Unde mag ock verdienen zeckerlich 

Von gade syn Ewig Hemmelrick. Amen 

Ivan van Cortenbach 

Aö. Domini M. CCCCXCIIII 

Renovatum Anno MDCCXXXXI 

Das Gemälde stellt eine Frau dar, die am Mnnde ein goldenes Schloss 
und in den Ohren je einen Schlüssel trägt. Die Rechte hält ein Weberschiffchen 
und einen Kamm, die Linke einen Kranz mit Kruzifix. An dem einen Fnsse, 
der nnter dem Kleide hervorblickt, ist der Pferdehnf deutlich erkennbar; rechts 
unten neben ihr sieht man einen Falken. Der unter dem Gemälde genannte 
Ivan van Cortenbach war, wie Biemann (S. 466) nach Bango angiebt, ein 
preussischer Ordensritter, der in Colberg starb und im Dome begraben liegt. 
Der Maler ist er also vermutlich nicht gewesen, sondern er hat das Gemälde 
gestiftet. So weit die Erneuerung von 1741 erkennen lässt, zeigt das Bild den 
Charakter der Ntimberger Schule (Böttger S. 40). Um jene Zeit hat auch wohl 
die Umschrift die Schreibweise erhalten, die in sich so ungleichartig ist. 

5) Des Barbaraschreines. 

Ik iachop frigdach hebbe desen kettel ghemaket in kolbarghe 
Jar jTpl MCCCCC vn IUI vp den dach sunte barbara 

Der Verfertiger des Schreines Jacob Yridach gehört einer bekannten 
Malerfamilie von Colberg an; er kaufte 1494 eine Querbude in der Papengasse 
(Biemann S. 469). Von ihm stammen wahrscheinlich mehrere Gemälde des 
Domes her. Das Wort kettel ist ganz unsicher. 

6) Des Totentanzgemaides, 

Biddet got vor siuert grantzins sele vfi alle kristen seien XCII iar 

7) Des Manteuffelschildes. 

Anno domini MCCCCCXVIII an deme auende Natiuitatis Fpl 
ys gestoruen de Erbar vnde dogentsam KiRsten Mandliüel von polszyn 
Alhir begrauen deme goth genedich sy biddet vor sine sele vnde vor 
Alle Cristen seien dat sich goth oüer sye erbarm Amen 

Dieser Schild wie das Totentanzgemälde sind renoviert, doch scheinen die 
Inschriften genau nachgemalt zu sein. Weder von Grantzin noch von Manduuel 
wissen die Chroniken etwas zu berichten. 

FKIEDENAU. P. GrafYunder. 



64 



Die Holzmark Hollenstedt ina 
Lüneburgisehen. 



Karl d. Gr. lagerte 804 auf seinem Zuge von Lippspringe gegen 
die Übereibischen Sachsen bei Holdunsteti, dem heutigen Hollenstedt 
an der Este im Kreise Harburg, Eginhards Annalen überlieferten der 
Nachwelt den Namen der Ortschaft, der für eine Seite des alt- 
heidnischen Volksglaubens hier ausgenutzt werden soll, und diesem zu- 
fälligen Umstände ist es zuzuschreiben, dass das bescheidene Kirchdorf 
der Lüneburger Heide mit nur wenigen nordsächsischen Orten — meist 
grossen Städten — die Ehre teilt, in Atlanten die Karte Europas 
im Zeitalter der Karolinger zu zieren. Dann ziehen sieben Jahr- 
hunderte durchs Land, die Reformation wird im Lüneburgischen ein- 
geführt, und nun zeigt sich unsern Augen ein wohl nur selten ähnlich 
bezeugtes Bild socialer Fürsorge : der Prediger Hinricus Lange*) erzielt 
nach elfjährigem Bemühen eine Vereinbarung der Hollenstedter und 
der mit ihnen in Markgenossenschaft lebenden Nachbardörfer Emmen 
(früher Emmeln) und Wohlesbostel über die bei den Holtingen hinfort 
anzuwendenden Satzungen, die gleichzeitig von ihm niedergeschrieben 
werden. Einem kurzen Überblick über die Entwicklung dieser noch 
heute wenn auch mit manchen Abänderungen fortbestehenden Genossen- 
schaft, sowie dem Abdruck und der Erläuterung des bislang über- 
sehenen Weistums ist der zweite und Hauptteil des Aufsatzes gewidmet. 

Die Stelle der Annalen lautet (MG. Scr. I 191): Imperator 
autem super Älbiam flumen (oberhalb, diesseit der Elbe) sedebat^ in 
loco gut dicitur Holdunsteti (richtiger : Holdunstedi). Dass nur das 
etwa zwei Meilen von der Elbe entfernte Hollenstedt im Amte Tostedt, 
früher zum Amte Moisburg gehörig, gemeint sein kann, hat schon 
Grupen in seinen Observ. rer. et ant. Germ, et Rom. (1763) S. 73 — 7b 
einleuchtend bewiesen, vgl. auch Manecken, Topogr.-hist. Beschreibung 
der Städte etc. im Fürstentum Lüneburg I 205. Möglicherweise 
enthält auch die an einen alten, seit siebenzehn Jahren im Museum 
zu Lüneburg befindlichen Taufstein Hollenstedts sich knüpfende Sage, 
Karl d. Gr. habe daraus die Sachsen getauft, einen Nachklang seiner 
einstigen Anwesenheit. 

Was bedeutet Holdunsteti V In den andern überlieferten Formen, 
Holdunesteti (in einer Hdschr. d. Annal. aus d. XII. Jh.), Holdistede 



*) Er soll sein Amt von 1533—73 bekleidet haben. Weitere Nachrichten 
lassen sich, da sämtliche alte Pfarrakten bei der Aufliebnn» der Snperintcndcntur 
aus II. fortgeschafft worden sind, vor der Hand nicht beibringen. 



55 

(in d. Ann. Sangall. Baluzii, MG. Scr. I 63), Oldonastach (im Chron. 
Moiss., ibd. 307), haben wir methodisch nur Verderbnisse der in den 
Annalen verzeichneten Form zu sehen; die zweite und dritte geben 
sich schon durch die spätere und die heutige Namensform als falsch zu 
erkennen. Förstemanns schüchtern versuchte Ableitung von einem 
angenommenen Personennamen Holdo (altd. Nmb. I 756) ist abzuweisen. 
Seine ausgesprochene Abneigung, deutsche Namen mit religiösen 
Vorstellungen in Zusammenhang zu bringen, hat ihn offenbar auch 
hier — wie sich zeigen wird, mit Unrecht — beeinflusst. Bei dem 
weitverbreiteten Bestreben, die Holda zur altdeutschen Göttin zu 
machen, ist es nun aulfällig genug, dass wenigstens meines Wissens 
niemand den alten Ortsnamen aufgegriffen und als „Stätte der Holda" 
gedeutet hat. Diese grammatisch ja einwandfreie Erklärung soll auch 
hier nicht versucht werden. Besonders Golthers Darlegungen im 
Handb. d. g. M. zeigen klar, dass die Ilolda in den Gegenden, in 
denen sie bekannt war — und das nördliche Sachsen gehört nicht 
einmal zu ihnen — , aus der Reihe der „kanonischen*' Göttinnen ge- 
strichen werden muss, dass sie eine erst in späteren christlichen 
Jahrhunderten aus dem Kreise der Holden herausgewachsene, gleichsam 
zu ihrer Fürstin erhobene Gestalt ist. 

Bekanntlich wähnten unsere heidnischen Vorfahren sich von 
mannigfachen und verschieden benannten geisterhaften Wesen umgeben. 
Der einzelne wie die Sippe standen unter ihrem Schutz ; die Häuser, 
die Berge, die Gewässer, die Felder, die Wälder, ja auch einzelne 
Bäume waren von ihnen bewohnt. Noch im 16. Jahrb. ist mehrfach 
die Rede von den „guden holden".*) In mhd. Zeit begegnet der 
und diu holde, auch diu wazzerholde 'Nymphe'. Aus der altdeutschen 
Zeit bietet Notker ein holdo als t'bersetzung des lat. 'genius' (Grimm, 
Myth. 2. Aufl. I 245). Ein altniederdeutscher Beleg fehlt bislang. 
Trotzdem kann kaum ein Zweifel sein, dass in dem Holdun — der 
Genitivus Sing, von einem für das Altsächsische anzusetzenden holdo 
steckt. Die das Haufendorf gründende Sippe nannte zunächst die 
Stelle, an der sie sich den Elb oder die Eibin (dann von einem hölda 
abzuleiten) wohnend dachte, Iloldunstrdi^ und diese Bezeichnung wurde 
dann zum Namen der ganzen Ansiedlung. Gegen eine pluralische 
Deutung des ersten Bestandteils würde an und für sich nichts ein- 
zuwenden sein, aber man müsste eine Verstümmelung aus IJoldono- 
(allenfalls HoldunO')stedi annelimen. 

Bemerkenswert ist ferner und zugleich für die Richtigkeit der 
obigen Deutung beweisend die Thatsache, dass von Hollenstedt west- 
wärts bis zur einige Stunden entfernten Grenze gegen das Stadische 
und darüber hinaus mehrere Ortsnamen ebenfalls eine deutliche Spur 
alter Holdenverehrung bieten. Belege über das Alter der betreffenden 

♦) Die neuerdings mehrfach gegebene Ableitung von helan (verbergen), also 
„die durch die Tarnkappe Verhüllten", wird den ursprünglichen Sinn treffen. 
Andererseits lässt sich nicht verkennen, dass später (vgl. unholde) das Volks- 
bewusstsein das Wort an das Adj. holt anlehnte. 



56 

Orte scheinen zu fehlen, aber die zweiten Teile der Zusammensetzung, 
die meist Lieblingssitze der kleinen Wesen nennen, sprechen um so 
deutlicher. Es sind die Orte : Holtorf (Holdendorf?), Holvede (v für w, 
zurückgehend auf mnd. wede, alts. widu = Holz), Hollinde (unter einer 
Linde ruht auch Alberich im Ortnit, vgl. Golther 127) und im 
Stadischen Hollenbeck. 

Die Mark bildet vermutlich einen Rest der einst den Bosogau 
umschliessenden Markgenossenschaft. Als sicher ist anzunehmen, dass 
in der Zeit des Weistums das Ackerland — wohl schon seit langem — 
ausgeschieden war. Jn gemeinsamem Besitz befand sich noch der 
Wald, ferner die Weide-, Heide- und Plaggenhiebsnutzung, die erst 
1849 und zwar zwischen den Hollenstedter Interessenten einerseits 
und denen zu Emmen und Wohlesbostel andererseits geteilt wurde 
(vgl. d. betr. Eecess). Fortan war nur noch der Wald gemeinsam. 
Das bei der Verteilung von 1849 den Hollenstedter Holzberechtigten 
zufallende Land wurde (ebenso wohl auch das zunächst noch in 
Gemeinschaft verbleibende der beiden andern Dörfer) bei der Ver- 
koppelung in den fünfziger Jahren mit aufgeteilt, aber auch die 
nicht holzberechtigten Brinksitzer des Dorfes erhielten gewisse Anteile. 

Um dies zu verstehen, ist vom Weistum auszugehen. Damals 
zerfiel die Bevölkerung der Hauptsache nach in Höfner, Kötner und 
die ;,in Backhäusern Wohnenden^ (§ 16, = Häuslinge). Sehen wir 
von den nicht markberechtigten Häuslingen ab, so deckte sich damals 
noch die Markgemeinde mit der Gemeinde schlechthin. Allmählich 
siedelten sich nun neue Colonen an. Wohl nur selten gelang es 
einem von diesen, in die Zahl der Holzberechtigten aufgenommen zu 
werden.*) Der Ring der letzteren schloss sich immer fester. Nur 
in einer Hinsicht drückte man ein Auge zu: die Berechtigung zur 
Hut und Weide wie auch zum Heidhieb (vgl. d. Recess von 1849) 
wurde den neuen Ansiedlern nicht vorenthalten. Die Folge war die 
schon erwähnte, dass letztere — allerdings erst nach langen Processen — 
mit Teilen des alten Marklandes abgefunden wurden. 

Natürlich hat diese Auseinandersetzung den Gegensatz noch 
verschärft, und so steht heute neben der politischen Gemeinde, zu 
der ausser den früheren die Dörfer Starsbeck (früher Starkbeker- 
müble) und Ochtmannsbruch gehören, die Realgemeinde der Holz- 
berechtigten. Jene hat mit dem wichtigsten Gegenstand der alten 
Gemeindeversammlungen, der Holzwirtschaft, nichts mehr zu schaffen, 
die Mitglieder dieser verfolgen als solche lediglich genossenschaftliche 
und persönliche, aber keine Gemeindeinteressen mehr. Doch reicht 
auch heute noch die Zugehörigkeit zu der Genossenschaft über das 
blosse Geldinteresse hinaus : es besteht noch das Recht des Hochzeits- 
baumes (vgl. V. Maurer, Gesch. d. Markenverf. 127. 140), beim Be- 



♦) Wenigstens zeigt eine hinten im Protokollbuch befindliche Liste der 
Hollenstedter Berechtigten von 1749, dass seit dieser Zeit bis heute recht kon- 
stante Verhältnisse in dieser Hinsicht geherrscht haben. 



57 

gräbnis wird ein besonderes Bahrtuch (ein schwarzes, während sonst 
ein weisses üblich ist) verwandt. Das alte Markbeil, an das sich 
mancherlei Erzählungen knüpfen, wird wohl verwahrt.^) 

Dass die heutige Gemeindeverfassung noch manche Einrichtungen 
der alten bewahrt, ist von vornherein anzunehmen. Dem im Weistum 
mehrfach genannten Cordt Witken^) und den Holzgeschwomen*) ent- 
spricht unverkennbar in mancher Hinsicht der heutige Gemeinde- 
vorsteher mit seinen ;,Beisitzern^. Ein Nachbleibsel aus der alten Zeit 
ist auch die Sitte, dass jeder die Ladung zur Gemeindeversammlung 
an seinen Nachbar weiter zu geben hat*) (vgl. v. Maurer, S. 89. 337), 
ferner die Verpflichtung der Holzinteressenten, unentgeltlich das Holz 
für die beiden Estebrücken bei Hollenstedt zu liefern, ein Umstand, 
der es erklärt, dass die Gemeinde bis heute sich nicht zur Anlage 
steinerner Brücken verstehen will. 

Über das Verhältnis zur landesherrlichen Gewalt giebt das 
Weistum keine Andeutung. Die damaligen Holzberechtigten erkannten 
aber sicherlich ebenso wie 1534 die im benachbarten Tostedt (Grimm 
III S. 222) dem Herzog Ernst „dat beten und vorbeden des richtes 
halven und nicht der holtinge" zu. Geändert wird dieses Verhältnis 
durch den Bescheid von 1691 : Georg Wilhelm überträgt die bislang 
vom Holting vorgenommenen Bestrafungen dem landesherrlichen 
Gericht, woraus sich erklärt, dass der Charakter der Holtingsprotokolle 
fortan ein anderer ist (es handelt sich nur noch um gelegentliche 
Notizen über Windbrüche, Besamungen, Geschwornen wählen, vom 
Amt vorgenommene Bestrafungen u. dgl.). Doch wird den Interessenten, 
weil sich hervorgethan, dass sie ;,ihr Holz mit allem Fleisse geschonet 
und nicht verwüstet*', „dieses ihr eigentümliches Holz wie vormals also 
fernerhin zu freier unbehinderter Administration und Gebrauch un- 
behindert gelassen.*' Die Verpflichtungen gegenüber dem Amt in 
Moisburg (12 Fuder Holz, in natura oder Geldwert, nebst 4 Zeiten- 
fuhren) und der dortigen Amtskornmühle (im Bedarfsfalle Lieferung 
von Mühlenkrümmeln, d. h. Holz zu den Mühlradfelgen) bleiben be- 
stehen. Diese sind erst in den 40er Jahren dieses Jahrhunderts 



') Verwendung findet es nur noch bei den Holzauktionen, wo es zur Be- 
zeichnung der verkauften Bäume dient. Der Hammer, in den das Eisen des Beils 
rückwärts verläuft, ergiebt beim Einschlagen die Anfangsbuchstaben der drei Orte : 
HgW (scherzhaft gedeutet als: hal cm weg.) 

•) Vermutlich war es ein Höfner, der das Amt des Gerichtsvorsitzenden 
und Dorfschulzen in seiner Hand vereinigte. Damals scheint das Amt lebens- 
länglich, wenn nicht gar erblich gewesen zu sein. 

') Über ihre Zahl giebt das Weistum nichts an. Später sehen wir, dass 
jede Ortschaft je einen Holzgeschwornen zu präsentieren hat, von denen offenbar 
einer zugleich den Vorsitz führte. (Bescheid Georg Wilhelms von Braunschw.-Lüneb. 
an die Hqll. Holzinteressenten vom 25. April 1691). Dieses Verhältnis besteht noch 
heute. Übrigens führten schon die Holzgeschwornen der alten Zeit an mehreren 
Stellen den Namen Bisitter (vgl. v. Maurer, S. 283). 

*) Noch in diesem Jahrhundert wurde zu dem Zweck ein Knittel von Haus 
zu Haus geschickt. 



58 

abgelöst worden, ebenso die Anteile der Pfarre und Küsterei (vgl. d. 
Recess von 1849). Heute besteht das bekannte Aufsichtsrecht des 
Staates. — Was das Verhältnis zum benachbarten Adel betrifft, so 
hat sich ein Teil der Holzberechtigten (seit wann, ist ungewiss) lange 
Zeit in Abhängigkeit von ihm befunden. Trotzdem hat die Genossen- 
schaft als Ganzes ihm gegenüber stets ihre Selbständigkeit zu wahren 
gewusst. Niemals ist es einem Adligen gelungen, sich in den Besitz 
der Mitgliedschaft, geschweige denn (wie z. B. die Herren von Heim- 
brok in Tostedt gethan) der Holzherrschaft zu setzen. 

Den Beweggrund für sein Vorgehen spricht Lange selbst aus 
(§ 33) ; das Holz soll besser geschont und dazu die Holzgerichts- 
barkeit, auf Grund geschriebener Satzungen, straffer gehandhabt 
werden. So enthält das Weistum denn nur Bestimmungen, die diesem 
Zwecke dienen. Die Abgrenzung fremder Rechte war offenbar nicht 
beabsichtigt.^) Andere Grundsätze (z. B. die Pflicht der Feuerfolge, 
die Auffassung, dass jeder nicht eingefriedigte Baum Gemeindegut 
sei) wurzelten wohl so tief im Rechtsgefühl, dass Lange von ihrer 
Aufzeichnung absichtlich Abstand nahm. Dass es bei dem Weistum 
sich vorzugsweise nur um eine Fixierung alten Gewohnheitsrechtes 
gehandelt hat, wird wohl von niemandem bestritten werden ; hier und 
da mag das Rechtsbewusstsein geschwankt haben und daraus sich 

— wenigstens zum Teil — die lange Dauer des Einigungsversuches 
erklären. 

Die Überlieferung des Weistums: Die im folgenden ge- 
nannten Quellen befinden sich ebenso wie die oben angezogenen 
Urkunden im Besitz der jeweiligen Holzgeschwornen. Überliefert ist 
das Weistum in 3 Ausfertigungen : 

1. Die Originalniederschrift Langes. Bl. 1 und 4 sind offenbar 
verloren gegangen, 2 (2» = § 10—15, 2^^ = 16—19) u. 3 (3» = § 20 

— 25, 3^ = 26—30), zwei lose Blätter, erhalten. Mehrere Stellen 
sind verblichen oder sonst beschädigt; nähere Angaben sind fort- 
gelassen, da die alte Lesart stets durch 2 mit Sicherheit zu er- 
mitteln war. 

2. Eine von dem Hollenstedter Pastor Heino von Depenbrock 
ca. 16^^/22 genommene Absclirift von 1, niedergeschrieben zu einer 
Zeit, als 1 nicht mehr gut gelesen werden konnte, aber noch voll- 
ständig vorhanden war. Diese Abschrift wurde vorne in dasjenige 
Protokollbuch geheftet, dessen Protokolle mit 1593 beginnen.') Hinter 
der Abschrift stehen die hier nicht berücksichtigten späteren Zusätze 
und Änderungen (Überschrift: Quaedam diverso tempore Reiterata, 
Correcta, de novo addita.) 



*) Die Jagd und Fischerei scheinen — ob schon damals, ist allerdings nicht 
zu entscheiden — die Herren von Weyhe in Bötersheim ausgeübt zu haben (vgl. 
d. Recess von 1849). 

') Die früheren Protokollbücher sind verloren. Eins, das der nachher er- 
wähnte Gerdt Meyer noch in Händen gehabt hat, scheint mit 1573 begonnen zu haben. 



69 

3. Eine Übersetzung des unter 2 genannten Holtingsbuches samt 
den Satzungen davor ins Hochdeutsche.^) Übersetzer war Gerdt 
Meyer, Schulmeister zu Neuen Closter (bei Buxtehude). Die betref- 
fende Aufforderung erging an ihn am 21. Februar 1749 (vgl. die erste 
Seite des Buches). 

Der Abdruck legt für § 1 — 9 und 31 ff. 2, sonst 1 zu Grunde. 
3, das übrigens manche Fehler enthält, ist nur vereinzelt herangezogen. 
Bei den in 1 und 2 erhaltenen Stellen sind die lediglich ortho- 
graphischen Verschiedenheiten von 2 nicht verzeichnet worden. Die 
Abkürzungen sind aufgelöst, die Interpunktion modernisiert. Den 
Umlaut habe ich der Vorlage entsprechend wiederzugeben gesucht; 
dabei waren kleinere Verschiedenheiten zwischen 1 und den nur in 
2 erhaltenen Parthieen in den Kauf zu nehmen.*) Die von Schiller- 
Lübben und Lübben-Walther nicht verzeichneten Wörter — in der 
Hauptsache werden ihre Wörterbücher in der Hand des Lesers vor- 
ausgesetzt — sind in den Erklärungen mit einem Stern versehen 
worden. Die Bezugnahme auf die übrige Weistümerliteratur — vor 
allem die Grimmsche Sammlung — lag, abgesehen von einigen be- 
sonders bemerkenswerten Übereinstimmungen, nicht im Plan der 
Herausgabe. 

1. 2ine 3af^r fd^al CtoctnaE^l £}olting geiiolben u>ei*5cn, als Dor 
lt>Viiad)tcn vnb vox 3acobi. Vit toxi vnb \diai foröcrn Corot ibitfcn vnb 
bc ^oltfd]u?arcn, öe tf^o bev liöt fint. 

2. X£>oI fd)cIÖ€tt>ort \ed>t vot bcm tjolting, fd?al tE^or praffc gcucn 
^ ß. afy\e gnaöe. 

3. HctnanM fd?al vtii bev ^olting*) ruF^mcn nod? tt^o u?ifd]cn, tf^o 
garöcn, tiod? tljom lanbc, bi ftraff ]. t. tjamborgcr bcexs^ vnb \dialt bennodi 
liegen latcn, trat Dtt^gcrut^met xs. 

4. tbol dncn 3tnmentt|un E^cfft cfftc Wx\de, be fd?al cfcn vwb böfen 
cor pcf nid^t Ijcbbcn vxxb bat nidtt vtli hiouwen afyxe roetcnt vxxb t|ctcnt 
cffte folburöt aller ^oltings luöe,^) vwb xs maft buten Cul^ncs, \d}cd we\en 
qemexxe, ftraff j. t. ^amborgcr bcrs al^ne gnaöc. 



*^ Über zeitgemässc Erneuenmgen von noltingshüchern vgl. v. Maurer S. 316. 
— •) Bei „holting", wo Depenbrock zu sdiwanken scheint, ist stets die umlautlose 
Form gesetzt worden. — ') Dieselbe Form auch auf dem noch in Gebrauch be- 
findlichen Kelch von 1531 (DISSE KELCK HORT JN DE KERCKE THO HOL- 
DEN STEDE). Noch in dem erwähnten Interessentenverzeichnis von 1749 heisst 
es Holdenstedt (mit Id). — *) Dem Wald soll nur Bau- und Brennholz entnommen 
werden (vgl. 6 u. 20). Woher das Holz zu dorn hier genannten Zweck zu nehmen 
ist, sagt 5. — *) Eine Abweichung von dem Grundsatz, dass eingefriedigte Bäume 
[denn auch die Wiesen haben wir uns eingefriedigt zu denken, vgl. v. Maurer 174] 
Privateigentum sind. Die Rücksicht auf die Eicheln- und Bucheckcmmast ist, wie 
der Rest des Paragraphen zeigt, für die Bestimmung mit massgebend gewesen. 



5. Vai ^olt*) vrxb bufJ, bat ibcvman I^cfft in öen »ifdjcn, fdjal 
mcn brufcn Itjo ^ufcs ©nb fjaucs ©n& Cljunes bejle, ©nb nidjt otEj ber EtolAng 
nodi foljccn nod? oorfopen; jkaff j. t. roöes becrs,*) aljne ieiiige qnabe. 

6. lOol I|oIt iionwet mit oorlöff öer ^oItfd)rDaren ttjom Ijuf«, fdjunc 
efft barfljufc vnb Ict bat liggen bauen j. fcrnöecl Ö^Il^^» fdiaL brefcn*) j. t. 
£}amborgcr bccrs atjne icnigc gnaöe. 

7. lüol ^olt vtit bet £?oIting foljrct, iöt fi roat iöt Dor Ijolt ft, be 
fdjal brrfen j. t. robesbcers. 35 nodj oorroilföl^ret, \dial brrfen j. t. 
^amborgcr bcers ane icnigc gnaöc. 

8. Wol €fcn cfftc Söfcn I^ouioet ane ©orlöff, jlraffc j. t. £(amborgcr 
becrs ane gnabe. 

9. VOxltdlit aller fjoltings lube, tpo be tjoltfd^roaren toeten fjanbeling 
tegen ^oltings rcdjt efft n?il<följr, vr\b bat widit torogen t>or bcm Ejolting, 
jlraff 2 t. ^amborger beers ane gnabe. 

10. 3tem*) loilfor aller lioltinge luben*), roen iemanttj ttjiegen®) 
f^oltinge'^) red?t bextii, fdjullen onEje®) ber tjoltt^frooren®) eyn panben vp einen 
fd?iü., betlj l>att^ E^oltinge gel^olöen u>artt^, vnnb ben^^) trrogen t>nnö jlraffen 
na I|oItinge red|te^^); tOen ge l>att^ toetten Dnnb^^) öoen bes nidjt, an- 
gc§een^') fruntfd^op offte^*) vabbet\diop, jlraffe ane gnaöe j. t. fjam- 
borger bers.^^) 

11. 3tem tpott efen offt bofen be borJen äff tuttj'®) ym fjoltijc 
Dnnö fd?en5ettj 5e bome, jlraffe V2 t. ^amborger bers. 

12. 3*^^ milfor aÜer, tüoü x>ur vtii fvnem I|ufe ftaöetlj") vnnb by 
bome offte ftiibben led^t §e äff tl^o bernen/®) jlraffe ane gnabe j. t. fjam- 
borger bers. 

13. 3*^Tn rou^®) be finöer yn öer t|oItinge bargen fragen, ben fctjalmen 
ge ntjemen vnnb j. ß. bar vp ©orörincf en ; tPoK fi<f iegen*®) fettettj*^), vp^^) 
j. t. robes bers. 

14. 2t^tn tou &er finber roott t^outt>etli offte iiadctii myttj baröen*^ 
an öen bomen, vp V2 t. fjamborger bers. 



*) Natürlich Eichen und Buchen (vgl. 4) ausgenommen, die nur mit Erlaubnis 
aller Holtingsleute benutzt werden dürfen. Hier scheint besonders das noch jetzt 
in den Wiesen bei IIoll. reich gedeihende Erlenholz gemeint zu sein. — *) Rotes 
Bier = Braunhier, während das Hamburger ein Weissbier gewesen sein muss. Über 
den verschiedenen Wert der beiden Arten vgl. Schiller-Lübben, Ergänzungsband, 
s. V. rötbruwer (Ggs. daselbst : wittbrouwcr). Eine Tonne Bier als Strafe begegnet 
in den Weistümern bekanntlich oft genug ; in der mir bekannten Literatur aber 
nirgends in dem Umfang wie in diesem Weistum. — ^) Das Wort („zur Strafe 
bezahlen") lebt heute nur noch in einem Pfanderspiel der Gegend („Wer lacht 
und spricht, ein Pfand — gebricht"). — *) Fehlt in 2, wie stets im Anfang der 
Paragraphen. — ^) 2 f^oltings liibe. — •) Aus tljoiegen (2 iegen). — ') 2 fjolttn^. — 
8) 2 fd?öüen en. — •) 2 I^oltfdjiparen. — »<>) 2 benne. — ") 2 Qolttngsre^jt. — 
18-18) 2 vnb batbx nid^t anfeilen [also das Gegenteil]. — ") 2 effte [diese Abweichung 
wird hinfort nicht verzeichnet.] — ") Man begnügte sich nicht mit der in 9 ge- 
gebenen allgemeinen Vorschrift, sondern verlangte obendrein die Erfüllung einer 
bestimmten Formalitat. (Dr. Hofmeister-Rostock). — *•) Um Lohe daraus zu fer- 
tigen. — ") 3 l|oIct. — ") 2 afftl^obarnen. — ") 2 Wo [wie auch nachher]. — 
2 bartegen. — '*) Gegen die Pfändung oder die Einlösung des Pfandes. — 
2 praff [so durchgehends]. — *») 2 fyidct efft f^cuwet mit 6en barben. 






61 

15. 3t^w toUfor, »oD €Jcrn*) fdjulActli tjcmYÜJcn^) offte op^nbar*) 
ojftc Hjttj, op ]. t. ßamborger bcrs.*) 

16. 3t«m Yl>tli Ys eyn crnpiicf toilfor aller I^oltinge luöcn,^) :l>atlj 
alle, öe l>en, 5e v" Sacft^ufen^) toonettj,^) tjolttj ütf? onfer l^oltinge tljo 
foretlj, jlraffe j. tunne £(amborger bers ane qnabe, vnnb bebben^) my 
fyxn £(tnrico langen 5o®) fercftjern^^) tf^o fjolöenjleöe äße 5e iiar\Ü( bat 
vp, 3btlj fd?oK>e go jleben^^) gel^olöen »erten. 

17. 3tem nemantlj fd^all oltlj ttjun I|olttj nod? oföe jlebe^^) t>tl| l>er 
tjolttngc foren nod\ oorgeuen nod? üorfopen, ftraffe j. t. fjamborger bers 
ane iennige gna^e. 

18. 3tem nljemantt^ fdjatt l^oltEi Ijouroen tiio buroenbe, ybtli fv ö^" 
batlj be IjoltEiftDoren alle t^ouorn^*) bar by giian ©nnb begeen^*) alle ge* 
legenl^eit onnb nottj bes olben gebuioetes onnb ben toifen loatt^ nobid? ys 
tljo Ijouroenbe; »oll anbers beitlj, vp j. t. ^amborger bers. 

19. 3tem be fotljer beljoltl^ fyn red?t alg batE| fyn beltudjte^^) t>nnb 
nidjt mljer, mactj ber^®) majllj mytl^ brufen gelicf eynem I^ouener, 3^ 
aller roilfor^'). 

20. 3^^"^ ^^^^ Ijoltinge roen*®) be t^ouener fridjt eynenn oabem^^) 
Ijottes, fd?att be foter Ijebben V2 oabemm*®). 

21. 3^^^ "^^" fnedjt nodj §one*^) fdjall ftoyne mytli t>p briiien 
»p be majll? ane ber bur'*) mittenn offte fulbortlj ;*') troll bar tE|iegen**) 






') Eicheln oder ßucheckem. — ') 2 l^emeürf. — ') 2 apenbaljr. — *) 2 beer. ■— 
') In 2 ^eselbe Abweichung wie bei § 10 [grundsätzlich wird im folgenden von 
der Anfuhrung ähnlicher, schon einmal verzeichneter Varianten Abstand genommen]. 
— *) Diese Backhäuser, in denen nach obigem [entgegen den Wörterbüchern] nicht 
nur gebacken wurde, sondern die ausser dem Backofen noch eine allerdings recht 
beschränkte Wohnung enthielten, sind die Häuslingshäuser der alten Zeit. Noch 
in meiner Jugend habe ich b a c k h ü s e r {*) im Sinne von HäusUng gebrauchen 
hören. Ich werde auf den Gegenstand später im Jahrbuche zurückkommen. — 
') 2 walinet. — •) 2 beben. — •) Fehlt in 2. — ") 2 Kerrfliere«. — ") 2 fkebes. — 
") flebe {*) jetzt ausgestorben ; 3 übersetzt Stacken. Dasselbe Wort meint offenbar 
das fldber bei Grimm, Weist. III 256, § 22 (Belan^enb bte frien {Idber l|ol3es bie< 
felbe fein abgefdjajft). — ") 2 tljooorne. — ") 2 gegaljn cnb bcfel^en. — ") 2 beel« 
tuc^t. — *•) 2 jber. — ") D. h. von den Schweinen des Kötners sind nur die 
selbstgezogenen mastberechtigt (die des Höfners dagegen sämtlich, also auch die 
zogdcauften). Der Sinn der letzten Worte ist: die Festsetzung der Mast (ganze 
oder halbe) bezieht sich in gleicher Weise auf den mastberechtigten Bestand der 
Höfner und Kötner. — ") 2 IPen tl^or I^olting. — »») 2 Daben. — *^) Über das 
Anteilverhältnis von Kötnem und Höfnem [hier also wie 1 : 2, ebenso 23. 24] vgl. 
das Deutsche Wörterb. unter Köter. Heute, wo die früheren Anteilrechte beseitigt 
sind and ihre Stelle der Anteil an dem jährlichen Geldüberschuss einnimmt, hat 
der sog. VoUhöfner 2 Anteile, alle andern einen einfachen. Man spricht in dieser 
Hinsicht von einem doppelten und einfachen „Holzstrang^. Diese in den eingesehenen 
Wörterb. nicht verzeichnete Bedeutung von „Strang'' geht auf die bekannte Be- 
deutung „ein bestimmtes Mass Landes'' zurück. Ursprünglich brauchte man das 
Wort vom Acker, dann von den Anteilen an der Mast (Grimm, Weist. III S. 288 
§ 35 den vierten sträng, S. 290 § 22 strangmast, = volle Mast). Die Bedeutungs- 
entwicklung ist klar, sobald man sich den engen Zusammenhang zwischen Grund- 
besitz und Markberechtigung vergegenwärtigt. — ^^) Es sind teils Häuslinge ge- 
meint, teils in den Bauernhäusern selbst lebende Knechte und Söhne. Die er- 
wähnten Schweine bildeten in der Hauptsache ihren Lohn. — ") 2 buer. — ") 2 fol« 
borbt. — •*) 2 banegen. 



iÄtlif fdjalmcn be ftoine^) >^nn bc fdjutte*) briuen x>nnb bat x>p oorbrindPcn 
cyne t. robcfbers, §o oafcn bes nobid? ys. 

22. 3tcm ntjcmanttj fdjall froine fopen na Oacobj,') t>p j. t. 
£jamborgcr becs. 

23. 3*^"^ ^^fft be fotcr nenc \w\ne, mad]*) üj. ftoinc vnntjcmcn 
vnnb batl} qeltli Dor ftcf bcljolbenn. 

24. 3*^^ ^^ff^ bc I|oucner ntjcne ftoine, go madj I^e §o§ ftoinc 
annliemcnn'^) Dnnb baüi geltEj x>or ficf Ijolbcn.^) 

25. 3^^Tn batl| ottj gcjicfen liadtqmciiii') ^iialmen Ijcgenn®); Dor 
batE| fd^aep fd^almcn nl^emen j. u>itten ttjo panbett;^) Dor batlj fmin ij. /Ä, 
item batlj fattff ij. ^ tljo panbcn. 

26. 3*^"^ i^ött tpintbrafcn Ijolttj finbdli, is bar mljer vnnc alg cyn 
matlicf fober E?oltl| onnb mytli ij. perben forcn fan, fdjatt batlj latl^cn 
liggcnn, go ianqtie be Ijoltt^ftüoren bar alle bYfomenn;^®) wol batE|^^) irid?t 
§0 I|oItb, Dp j. t. Hobes bers. 

27. 3*^^ "'ött grone telgen alß^^) <£fen offtc bofcn vnn grottjc alg 
eyn barbcnt^elue affE^outoctf], ftraffe eyne tunne f^amborger bcrs anc gnabc. 

28. 3*^"^ is ^^^^ f^oltinge lubcn milfor, eyn ibcr be id^tes tt>e§ vtii 
gcrumetEi Ijefft offte fvne tl^une ipiber gefcttetl^ trefft, alg van olbingen^®) 
lieev getoeftEi ys, fdjaU vnnb wiä baüi fuiue^t^ toebber baeU leggcnn.^*) 

29. 3*em woü bes^^) nid?t be'itti nodi bon^^) roytt; miUen ge alle 
tiio fameube fomen, u>en bar t^o gelutl^^^) toarttj;^®) tDOÜ nidjt fumptlj 
vwnb Ijilpettj^*) bar tljo, fdjall brefeu iüj. fd^ill. ane gnabe. 

30. 3tem tl|o aöer lioltmge^^) \d\aVi vnnb xvxü^^) ftcf corbtlj tr>itfen 
fd^affen**) t)p*®) j. t. robes bers, be loittn'*) ge brincfen onnb betaten pan 
ben brocfen ber t|oltinge.^^) 

31. 3^ bar neen bröfe Dorl^anbeu, loitten fe be lube fulueji betalen 
vnb mit gubem frebe^®) vnb fröKd^eit brincfen ((5ott geue ia mit frebe). 



*) 2 Sc^tDine, — •) fc^utte = (*) ein Heck für die gepfändeten Schweine. — 
^) Derselbe Termin in der Ostbevernschen Mark (Grimm III 177, Z. 9 v. u.). 
Beim Jacobi-holting (vgl. § 1) wurde wohl die Mast angesagt (volle oder halbe). 
Da für die Entscheidung nicht nur der Eckernbestand, sondern auch der augen- 
blickliche Schweinebestand in Frage kam, so ist der Zweck der Bestimmung durch- 
sichtig. — *) 2 mad? l|e. — *) 2 tnnemcn. — •) 2 bel|oIbcn. — ') Ija^geuelttj 
(2 Qad?oeIt) (*) = die eingezäunten Felder (vgl. mnd. l)edi»jras, mhd. l?C3el^ol3, 
t|egegras). Hier handelt es sich wohl um Teile der Mark, die den Zaun — als 
Zeichen des Privateigentums — erst erhalten sollen und zunächst nur ausgesteckt 
sind. — ^) hier = fd^oncn. — •) 2 tl|o paiiöe. — *°) 2 biFamcu. — ^^ 2 ibt. — 
"j 2 cffte. — ^') 2 olöings. — ^*) d. h. er soll selbst das ausgeräumte Holz wieder 
an seine Stelle schaffen und den vorgerückten Zaun wieder zurückziehen. — 
^*) 2 bat. — *^) 2 boen. — *^) Mit der Kirchglocke ; über ihre Verwendung im 
Dienst der Markgenossenschaft Näheres bei v. Maurer S. 837 f. — *^) 2 werbt. — 
1») 2 t|clpct. — 20j 2 allen ^oItin9(eu?). — «»-«s^ 2 mil Corbt lUitfen fd?affen. — 
*') ficf (d?afferi op (*) = sich einrichten auf. In seinem Hause wurde wohl damals 
Holting gehalten. Ähnliche Bestimmungen bei v. Maurer S 27G. — '"*) 2 iPlUcn. — 
25) 2 bcr brofe bes Ijoltings. — *®) Man glaubt also eine besondere Strafbestimmung 
gegen etwaige Urheber von Zank und Streit beim Märkergelage nicht nötig zu 
haben (ein Beispiel, dass ein solcher das ganze Gelage zu bezahlen hatte, bei 
V. Maurer S. 277). Der Pfarrer scheint der Verträglichkeit seiner Bauern nicht 
allzusehr getraut zu haben. 



32. ttcmanbt fd{al bome l^ourocn tfiun f)oIt baroan tE^omafcnbe, tbt 
<t binnen cfftc butcn bovpes, bar Cf^unc gcrocfen jtn van buffe gctut^net^), 
jtraff rool anbevs bcxt j. t. £}amborgcr beer onb öatfutue nod? ane ienige 
qnabe, ^ir fdjotöe ein ernpiicf opfel^ent gefdjet^n. 

33. IDen iemanbt l|oIt tl|oljoiitt>enöe ©orlöuet roert, tl^o ftner notli, 
vnb bmfet bat toor anöers tf^o, alfe bat xbt Üio Dorlöuet \s, fd?al brefen 
j. t. Ejamborger beers aiine gnabe ; ^ir fdjolbe ieberman ein ppfet^ent I|ebben ; 
befinöent") io be t^oltfd?ioaren Vnb wen fe fobans roeten vnb üorfd^roigen 
öat Dor Sem E^olting vnb nten Krid^t öat tljowetenöe, ^aff j. t. ^amborger 
beers. Vnb öatfulue ane ienige gnabe. 

(EElo öifees tjoltings fafen bebbe icf Hinricus Lange be Kercft^er oele 
tE)0 gebaijn mit grotem flite tromol mit grotem OnbanJ. 

Vnb 3cf Hinricus Lange l^ebbe bxt atte loo Dorgefdjreueri angetefent 
oam 33. 3<4^r an wente vpi ^^. 3ö^r, Dnb is oafen groöt ontoiUe oor« 
{{anben getrejl, befonbem ben, öe xbt gerne guöt fel>en tpolben, öat bat 
i{o(t mod}t PnuerE)Oun>en bttuen vnb gel^eget. Des roas £orbt tOitfen ein 
KojHicf man, onb etlife onfer mel^r, wowoi trenig. 

34. 3tem bauen bit atte, roo t)orgefd?reuen, xs tE|o atten E^oltingen 
ge[ed}t, gefettet vnb oormilföret, bat nemanbt \dtai vtli ber ^olting fot^ren 
ienigerlei Ijolt, jbt fi Ejolt effte bufcf, bi ^aff ^/s t. ^amborger beers ane 
tettige gnabe.'*) 3bt were gübt, bat ibt fo getjolben mürbe. 

£;elp (5ott E{ir tt}o attem! 

ROSTOCK. E. Kück. 



') Es handelt sich um den Unterschied zwischen Zäunen, die aus geflochte- 
nem Buschwerk, und solchen, die aus kreuzweis stehendem Eichenspaltholz ge- 
fertigt sind. — *) 3 übersetzt richtig: Bcjtiibens. — *) Das Verhältnis des 
Paragraphen zu 7 ist wohl dieses, dass die dort angedrohte Strafe von einer 
ganzen Tonne Hamburger Bieres erst bei schwereren Fällen eintreten soll, dass 
aber bei jedem wenigstens auf eine halbe Tonne erkannt werden muss. — Zum 
Schluss noch folgende Bemerkungen : Über die Bedcutuug der Kirche zu Hollen- 
stedt in markgenossenschaftlicher Hinsiclit scheinen nähere Nachrichten zu fehlen. 
1231 wurde daselbst ein Archidiakonat errichtet und der Propstei zum heil. Andreas 
in Verden einverleibt (Manecken, a. a. U. 1 204) ; noch heute gehören über 30 
Dörfer zum Sprengel. Der Gedanke liegt nahe, dass die Kirche vor der oben 
erwähnten Zersplitterung der Mark die Märkerkirche eines weit grösseren Bezirkes 
gewesen ist. — Ein von mir früher veröffentlichter Aufsatz über „Bauernhochzeiten 
in der Lüneburger Heide" (Z. d. V. f. Volkskunde 1897, S. 31-42) geht von den 
Verhältnissen eben dieser Kirchengemeinde aus. 



«4 



Niederdeutsehe Spuren in Görlitz. 



In den Commentarii renim Lusaticarum des Christoph Manlius, 
die von Christoph Gottfried Hoffmann in den Scriptores rerum Lusa- 
ticarum, Leipzig und Bautzen 1719, herausgegeben worden sind, wird 
p. 250 ff. der Einführung der deutschen Sprache in die slawische 
Lausitz ein besonderes Kapitel gewidmet und darin der Stadt Görlitz 
ursprünglich niederdeutsche Mundart zugeschrieben. Christoph Man- 
lius war nach Fortsetzung und Ergänzungen zu Jöchers Gelehrten- 
Lexikon von Adelung und Rotermund, Bonn 1813, im Jahre 1546 
zu Görlitz geboren, aber schon 1575 zu Prag gestorben; ebendanach 
stammt das Autograph seiner Commentarii, das sich in der öffent- 
lichen Bibliothek zu Görlitz befindet, aus dem Jahre 1570. Die be- 
treffende Stelle steht bei Hoffmann p. 251 und lautet: 

„Retinuit autem diu Germanorum inferiorum SiaXocTov etiam patria 
mea Gorlicium, ut est videre in membrana quadam veteri, continente 
diploma Senatus anni 1351 regnante Carole IV. confectum, super 
octodecim tabernis institoriis concameratis. Nee dissimilis est Bap- 
tisterii aenei in insigni templo Petrino ejusdem urbis inscriptio, quae 
talis est: 

Wer ew ten Hemyl welle kam, 

Der sal sich mit aer TuflFe bewarn.** 

Niederdeutsch sind hier ten und Hemyl, hochdeutsch Wer^ der^ 
sichf mit und der Konsonantismus von Tuffe, Aller Wahrscheinlich- 
keit nach hat hier ein geborener Niederdeutscher die Verse hoch- 
deutsch zu dichten versucht, dabei aber Spuren seiner eigenen Mundart 
nicht unterdrücken können. In dem u von Tuffe haben wir wohl 
eine dem Niederdeutschen nur schlecht gelungene Bezeichnungsweise 
des hochdeutschen au zu sehen. Auch in dem so altertümlich schei- 
nenden ew für eo anstatt mhd. ie dürfte wohl nur ein ungeschickter 
Versuch vorliegen, eine von der eigenen Aussprache des Verfassers 
abweichende mitteldeutsche wiederzugeben. 

Wenn Manlius die Inschrift des Taufbeckens als der Urkunde 
von 1351 in der Sprache „nicht unähnlich^ bezeichnet, so wird er 
wohl auch letztere genügend geprüft und als wirklich niederdeutsch 
richtig erkannt haben. Eine Probe Hesse sich ja machen, wenn, 
was wohl zu hoffen steht, das Schriftstück noch auffindbar sein sollte. 
Beachtenswert ist dabei, dass sich die Urkunde auf eine innere An- 
gelegenheit der Stadt Görlitz, nicht aber auf eine Verhandlung der- 
handlung derselben mit irgend einer Stadt oder Person Niederdeutsch- 
lands bezieht. 



66 

Die Angaben des Manlius fordern dazu heraus, einen Blick auf 
die bisher im Drucke erschienenen Görlitzer Urkunden zu werfen. 
Die ältesten derselben, aus den Jahren 1342 und 1347, sind lateinisch 
(Neues Lausitzisches Magazin 26, 79 f.), die dann folgenden vom 
Jahre 1376 ab, soweit nicht auch noch lateinisch, durchweg hochdeutsch 
(ib. 35, 403 ff. und 59, 136 ff.)- Freilich befinden sich unter letzteren auch 
sehr viele Kaiser Karls IV. und seiner Söhne; aber die älteste von 
einem Görlitzer selbst, von Heynecke von Czedelicz, ausgestellte ist 
auch schon aus dem Jahre 1377 (35, 406 f.) Neben den eigentlichen 
Urkunden muss aber auch das älteste Görlitzer Stadtbuch berück- 
sichtigt werden, über das Richard Jecht in seinem Görlitzer Gym- 
nasialprogramm, Ostern 1891, gehandelt hat. Sämtliche Stellen, die 
Jecht aus dem Stadtbuche mitteilt, sind hochdeutsch, und so auch 
schon die Eingangsworte aus dem Jahre 1305. S. 18 Fussnote 5 
spricht er auch von dem Eintritte der nhd. Diphthongierung, deren 
erste Spur er 1366 beobachtet. 

N. Laus. Mag. 63, 3 ff. hat nun Jecht aus demselben Stadt- 
bache speciell alle Vornamen zusammengestellt. Auch diese tragen 
im wesentlichen hochdeutschen Lautcharakter und lassen selbst in 
einigen Fällen die nhd. Diphthongierung beobachten, in Joacheym 
(1394), Neühart (1401), Kirstein (1378) neben Kirstin (1343), Oristine, 
Cristina^ Seyffrid (1399) neben Sifrid*) Gleichwohl ist in diesem Ver- 
zeichnisse ein niederdeutsches Element deutlich erkennbar, das mehrfach 
wiederkehrende Diminutivsufhx -ko bei männlichen, -ke bei männlichen 
und weiblichen Vornamen. So finden sich als männliche Namen Friceko 
und Frizke neben Friede, TUko (um 1330) und Ti>/»« neben Tige, 
Apeczko neben Apece, Kunczko (um 1330) neben Gwuz, Hanke (1350) 
neben Han (1351), Ueinke (1339) neben Heino^ Hrine^ Heseke (um 
1310), als weibliche Anneke (1346) neben Anna, Anne, Büke (1338 
und 1348) neben Hüle, Hüla (um 1305, 1343), Neüeke (1344) neben 
Nelle (1349, 1392), Alke (1349).*) Hierhin gehört auch der Name 
des Heynecke von Geedeliiz, des oben erwähnten Ausstellers einer 
Görlitzer Urkunde von 1377. Das männliche Diminutivsuffix -ko, --ke 
ist as. und afries. in dem von Crecelius herausgegebenen Index bono- 
rum et redituum monasteriorum Werdinensis et Helmostadensis aus 
dem 10. oder 11. Jh. als -ciÄo, -iko, -uko, erhalten (vgl. F. Stark, 
Germania 9, 483 f.). Im Görlitzer Stadtbuche erklärt sich die 
Suffixform -ko neben -ke in der Weise, dass man bei Namensformen 
häufig auf die Sprache älterer Generationen wieder zurückgreift, wie 
wir ja auch nhd. Christine, Marie ohne Diphthongierung des i sagen, 
und wie ja, um das nächste Beispiel zu wählen, das Görlitzer Stadtbuch 
selbst Heino neben Heine bietet, wo doch mitteldeutsch jedes ausl. o 
längst zu e geworden war. Wenn sich einmal in Jenczk (um 1327) 
neben Jencz, Jenes blosses -k anstatt -ko, -ke findet, so ist wohl, falls 



*) Ich habe die JahresKahleu so weit hinzugesetzt, wie dies Jecht selbst 
gethan hat. 

Nl«derdeatiohet Jahrbaoh XXIII. 5 



hier nicht ein blosser Schreibfehler vorliegt, Jencak zu Jenez nach 
dem Verhältnisse von Jenczhe zu Jencee gebildet worden. — Das -ko 
erscheint bei den Namen des Stadtbuches nur in solchen Fällen, 
die schon mit dem hochdeutschen Kosesuffixe -e zusammengesetzt 
worden waren, im ganzen viermal. Mit dem -Tee verhält es sich in 
zwei Fällen ebenso, in dreien aber ist es zur Bildung gewöhnlicher 
männlicher Kosenamen verwandt worden. Diese Verteilung mag auf 
Zufall beruhen: aber die Verwendung des -ko und -ke in den schon 
mit dem Kosesuffixe -z gebildeten Formen erinnert ganz besonders 
an die gleich gebildeten Namensformen des genannten Index {Maznko, 
MazikOj Liuziko^ Lußiko). 

Von sonstigen niederdeutschen Spuren in Görlitz sollen sich 
endlich noch nach Gustav Köhler, N.-Laus. Mag., N. F. 5 (1840), 
325 eine Anzahl ^altniederdeutscher^ Ausdrücke in der Tuchmacher- 
kunstsprache bis jetzt oder wenigstens bis zu seiner Zeit erhalten 
haben. Leider hat Köhler die Ausdrücke selbst nicht angegeben, 
und es ist daher vorläufig nicht sicher auszumachen, ob er sich die- 
selben nicht blos als niederdeutsch gedacht hat, weil, wie er hervor- 
hebt, das Tuchmachergewerbe in (Jörlitz von Flamen eingeführt 
worden war. 

Für die letztere Thatsache hat er nun allerdings auch einen 
wirklichen Beweis aus einem alten Rechtsbuche beigebracht, das sich 
auf der Milichschen Bibliothek zu Görlitz befindet. In diesem Buche 
heisst es: „Kein Flemming sal sine wolle felschen weder mit harn, 
noch mit vlocken, noch mit keinerley Unthat. Kein Flemming sali 
sine tuch zu hungerig machen u. s. w." Flämische Einwanderer 
haben also als Weber von Beruf in Görlitz wie überhaupt in der 
Oberlausitz die Weberei und Tuchmacherei in Flor gebracht. Genaues 
über die Zeit dieser Einwanderung wissen wir nicht; wenn Köhler 
gerade die Zeit um. 1150 angiebt und C. G. Th. Neumann, Geschichte 
der Stadt Görlitz 22 f. noch hinzugefügt, dass eine neue Zuwanderung 
von Flamen um 1255 Veranlassung zu einer grossen Stadterweiterung 
wurde, so hat wenigstens Knothe N.-Laus. Mag. 58, 245 keine Nach- 
richten finden können, auf die sich diese Angaben stützen. Ganz 
allgemein dürfen wir allerdings sagen, dass die Einwanderung von 
Flamen in die Oberlausitz und die umliegenden Gebiete im 12. und 
13. Jh. stattgefunden hat. Knothe selbst bringt für die flämische 
Einwanderung urkundliche Nachweise bei: „1281 wird bei einer Ver- 
handlung zwischen dem Domstift Meissen und dem Domkapitel zu 
Bautzen in letzterer Stadt ein Ludowicus Vlemingus, civis Budesnensis, 
als einziger, und 1282 (13. Juli und 24. August) bei Begnadigungen 
der Stadt durch die damaligen Landesherren ein Flemingus oder 
Vlemingus als erster Zeuge aus der Bürgerschaft aufgeführt. Der- 
selbe stammte jedenfalls von früher eingewanderten Flämingen ab, 
führte nach allgemeinem Brauch den Namen der alten Heimat als 
Familiennamen fort (Ludwig Fläming, Flemming) und war unzweifel- 



67 

haft Ratmann, vielleicht sogar Bürgermeister seiner neuen Heimat- 
stadt geworden.^ 

Ich habe die Stelle hier wörtlich angeführt, weil daraus zu er- 
sehen ist, zu welcher hohen socialen Stellung die eingewanderten 
Flamen in der Oberlausitz gelangen konnten. Wie Knothe 246 be- 
merkt, haben die Flamen überhaupt das Zunftwesen in die Oberlausitz 
eingeführt, und bildete in allen oberlausitzischen Städten auch später 
noch, wo nach und nach eine Menge anderer Zünfte entstanden waren, 
die Wollenweberei oder Tuchmacherei dem Range nach die erste. 
Speciell in Görlitz hiess bis in die neueste Zeit die Örtlichkeit, wo 
sich die Wollweber zuerst niedergelassen zu haben scheinen, die jetzige 
Quergasse, dicht neben der „Webergasse^, einfach ;,das Handwerk*', 
und ebenso wurden die Tuchmacher als das Handwerk schlechthin, 
ihrer Menge wegen auch als „das grosse Handwerk^ bezeichnet. 
Nach Jecht N. Laus. Mag. 68, 14 zeigen vor allem auch die Görlitzer 
Familiennamen aus dem 14. Jh., dass die Tuchmacherei die Haupt- 
industrie In Görlitz war. Derselbe nennt eine ganze Reihe solcher 
Namen, unter denen Weber und Wettschreiber (d. i. der mit dem 
Waid, dem Hauptfärbemittel für das Tuch, zu thun hat, woher auch 
Weittreger und Weitmesser) sich sehr oft wiederholen. Welchen 
Wert überhaupt die Einführung des Tuchmachergewerbes durch die 
Flamen für die Oberlausitz gehabt haben muss, geht daraus hervor, 
dass sich nach Knothe 243 eine übereinstimmende Tradition über 
diese in allen oberlausitzischen Städten erhalten hat. 

Bei der Wichtigkeit und grossen Anzahl der flämischen Ein- 
wanderer der Stadt Görlitz und ihrem Zusammen wohnen in einer be- 
stimmten Stadtgegend ist es nicht wunderbar, wenn dio Sprache dieses 
Bevölkerungsteils nicht sofort unterging. Dazu kommt, dass nach 
Kühler a. a. 0. die flämischen Weber als ein trotziges Volk geschildert 
werden, und dass man noch heute in entsprechendem Sinne die Aus- 
drücke ein flämsches Gesicht, ein flämscher Kerl und das Verbum 
ftämschen in Görlitz gebraucht. So wird dort auch der stolze Trotz 
der Flamen zur längeren Erhaltung ihrer Sprache das Seinige beige- 
tragen haben. Ob die Görlitzer Kosenamen auf -io, -he sämtlich von 
Einwohnern flämischer Abkunft geführt und in dem mitteldeutsch ge- 
schriebenem Stadtbuche eben nur als Namen beibehalten wurden, oder 
ob das Flämische dem damaligen Görlitzer Dialekte wenigstens so 
weit seine Spuren aufgedrückt hat, dass auch Görlitzer mitteldeutscher 
Abkunft für Angehörige ihres eigenen Stammes diese Koseformen an- 
nahmen, lässt sich mit unseren Mitteln nur schwer entscheiden. Doch 
könnte letzteres deshalb eher der Fall gewesen sein, weil sich andere 
Spuren niederdeutscher Lautgebung in den Namen wenigstens nicht 
mit Sicherheit erkennen lassen, und weil wohl gerade die Kosenamen 
als schmeichelnde Benennungen geliebter Personen an sich leichter 
übertragbar waren. 

Das wird man allerdings dem Manlius nicht zugeben können, 
dass Görlitz überhaupt einmal niederdeutsch gesprochen hat. Der 

6* 



68 

grösste Teil der deutschen Bevölkerung desselben muss vielmehr von 
Anfang an sich des Mitteldeutschen bedient haben. Mit der besonders 
in der Lautverschiebung sich zeigenden Verwandtschaft des ober- 
sächsischen und schlesischen Dialekts mit dem thüringischen stimmt es 
trefflich überein, dass nach Knothe N. Laus. Mag. 58, 244 f. die meisten 
deutsclien Kolonisten Obersachsens und Schlesiens ihren Weg auf der 
uralten Handelsstrasse genommen haben dürften, welche von Thüringen 
aus durch das meissnische Land und von da durch die Oberlausitz 
nach Schlesien und Polen führte. Sämtlich an dieser Strasse aber 
Kegen, je eine Tagesstation von einander entfernt, die oberlausitzi- 
schen Städte Kamenz, Bautzen, Löbau, Görlitz, Lauban, für die es 
also ganz besonders wahrscheinlich wird, dass sie die Hauptmasse 
ihrer deutschen Bevölkerung jenem Kolonistenzuge verdanken. 

Zur längeren Erhaltung des Flämischen in Görlitz wird jedoch 
indirekt noch ein drittes Bevölkerungselement beigetragen haben. 
Nach Köhler, N. Laus. Mag. N. F. 5, 321 war Görlitz ursprünglich 
ein slawisches Dorf mit Namen Yzorelik, als welches es urkundlich 
1071 genannt wird. Auch erinnern nach Knothe, Archiv f. d. säch- 
sische Geschichte, N. F. 2, 260 noch heute in dem ältesten Stadtteile 
von Görlitz, dem sogenannten Niederviertel, die Namen einiger Gassen 
an die einst daselbst wohnende wendische Bevölkerung. Nach S. 815 
wanderten überhaupt erst, als Ende des 12. und mehr noch während 
des 13. Jhs. Massen deutscher Kolonisten nach Schlesien berufen 
wurden, Deutsche in grösserer Menge auch in die Oberlausitz ein. 
Wenn aber bei der Ankunft der letzteren daselbst die Slawen noch 
garnicht von den Mitteldeutschen aufgesogen worden waren, so wird 
die slawische Sprache das Uebergewicht des mitteldeutschen Dialektes 
über den flämischen verringert haben. 

Für längere Wahrung des Flämischen in Görlitz könnte endlich 
vielleicht noch ganz direkt ein viertes Bevölkerungselement gewirkt 
haben, ein niedersächsisches. Wenigstens sind nach Knothe ib. S. 244 
während der brandenburgischen Herrschaft über die Oberlausitz 
(1253 — 1319) in diese nachweislich adlige Familien aus der Mark ein- 
gewandert, und es wäre wohl möglich, dass dieselben auch bürgerliche 
Kreise (wie auch bäuerliche) von dort nach sich gezogen hätten. Man 
würde deshalb auch nicht gerade erstaunen dürfen, wenn man etwa 
bei Nachforschungen in den Görlitzer Bibliotheken eine oder mehrere 
niedersächsische Urkunden anstatt erwarteter niederfränkischer finden 
sollte. 

Zur Zeit des Manlius, um die Mitte des 16. Jhs., als nach 
Torquatus in Halle die alte Generation noch niederdeutsch sprach, 
muss in Görlitz das Niederdeutsche bereits gänzlich erloschen gewesen 
sein. Das ist ja auch begreiflich genug, da Halle selbst im alten 
niederdeutschen Gebiete lag, Görlitz aber Stadt eines wesentlich mittel- 
deutschen Distriktes war und von jeher nur eine Minorität nieder- 
deutscher Bevölkening besessen haben kann. Wann das Ende des 
Niederdeutschen in Görlitz eingetreten ist, können wir freilich vor- 



69 

läufig nicht wissen. Dass dasselbe aber noch um die Mitte des 14. Jhs. 
von einem Teile der Görlitzer Bevölkerung gesprochen wurde, wird 
man wohl aus der Nachricht des Manlius über die Urkunde von 1351 
scbliessen dürfen. Denn es muss doch höchst fraglich erscheinen, ob 
ein aus Niederdeutschland gekommener Schreiber es hätte wagen 
dürfen, in einer für Görlitzer Angelegenheiten ausgestellten Görlitzer 
Ratsurkunde sich seiner eigenen Mundart zu bedienen, wenn dieselbe 
in Görlitz überhaupt nicht mehr gesprochen worden wäre, um so 
fraglicher, da sich gerade seit Mitte des 14. Jhs. ein Vorrücken mittel- 
deutscher Urkunden auf niederdeutsches Gebiet, nicht aber ein um- 
gekehrtes bemerkbar macht. Ist doch auch schon das Görlitzer Rechts- 
buch, das sich eng an den Sachsenspiegel anlehnt und nach Homeyer, 
Des Sachsenspiegels zweiter Teil, S. 24 der Schrift nach schon in die 
2. Hälfte des 13. oder spätestens in die 1. Hälfte des 14. Jhs. gehört, 
in mitteldeutscher Mundart abgefasst (ib. 177 ff.). Wahrscheinlich ist 
der Schreiber der von Manlius erwähnten Urkunde selbst ein Görlitzer 
Hämischen (oder niedersächsischen) Stammes gewesen. Da die Tuch- 
macherei in Görlitz eine grosse Rolle spielte, so könnten auch die 
Besitzer der Buden, auf welche sich die Urkunde bezieht, sehr wohl 
selbst Tuchmacher flämischer Abkunft gewesen sein, und könnte man 
dann auch wohl das Schriftstück mit Rücksicht auf diese Flamen und 
die Wichtigkeit ihres Gewerbes für die Stadt in deren eigener Sprache 
abgefasst haben. — Die Inschrift des Taufbeckens rührt schwerlich 
aus noch späterer Zeit als die Urkunde her: denn dieses dürfte doch 
wohl schon aus dem Jahre 1225, als die Peterskirche umgebaut wurde 
(Neumann, Geschichte von Görlitz 13), oder aus noch älterer Zeit vor 
dem Umbau stammen. Aufschluss könnten uns dagegen vielleicht noch 
die ungedruckten in verschiedenen Görlitzer Bibliotheken vorhandenen 
Urkunden verschaffen, die nach Jecht, Ueber das älteste Görlitzische 
Stadtbuch 11) bisher so gut wie noch garnicht für die Wissenschaft 
ausgebeutet worden sind. Nach Oesterley, Wegweiser durch die 
Literatur der Urkundensammlungen 1, 238 befinden sich im Görlitzer 
Stadtarchive Urkunden von 1298 an. W^enn die ältesten Görlitzer 
l'rkunden auch noch durchweg lateinisch sein werden, so könnten sie 
uns doch wohl durch ihre Namensformen Aufschlüsse erteilen. 

CHARLOTTENBURG. Richard Loewe. 



70 



De Heinrieo. 



Die Vorbereitung einer Gesamtausgabe der kleineren deutseben 
historischen und politischen Dichtungen des Mittelalters für die 
Monumenta Germaniae gab mir den Anlass, mich mit dem Carmen 
de Heinrieo, vielleicht der interessantesten und rätselvollsten von allen, 
eingehender zu beschäftigen. Was sich mir bei diesen Untersuchungen, 
in denen mich Herr Prof. Roethe durch freundlichen Rat und Hilfe 
sehr gefördert hat, als einigermassen gesichert herausstellte, möchte 
ich hier der Prüfung der Fachgenossen unterbreiten, teils um die 
Einleitung der künftigen Ausgabe von umfänglicheren Einzelunter- 
suchungen zu entlasten, teils um womöglich über die strittigen Punkte 
eine abermalige Diskussion anzuregen, die zu richtigeren oder ge- 
gründeteren Resultaten führen könnte. Es handelt sich dabei haupt- 
sächlich um zwei Fragen, nach der historischen Beziehung und nach 
der ursprünglichen Mundart des Denkmals ; über beide stelle ich keine 
neuen Ansichten auf, sondern suche unter der Menge der vorgebrachten 
Hypothesen eine einleuchtende Entscheidung zu treffen.*) 

I. Datiernng. Der erste Herausgeber Eccard (Veterum mo- 
numentorum quaternio. Lips. 1720. S. 49 — 52) hatte das Gedicht 
auf den Pfalzgrafen Heinrich bezogen, den Bruder Ottos IV., dem 
dieser für die Dauer seines Romzuges 1209 die Verwaltung der 
Reichslande oberhalb der Mosel übertrug. Die Unmöglichkeit dieser 
Datierung wiesen J. Grimm (Deutsche Grammatik I. 1819. S. LX) 
und B. J. Docen (in Hormayrs Archiv für Geschichte, Statistik, 
Literatur und Kunst, XIV. Wien 1823, S. 532) nach; sie wird durch 
die Altertümlichkeit der Sprache wie durch das Alter der Abschrift 
ausgeschlossen. — Hatten schon die letztgenannten in den Personen 
des Gedichts Kaiser Otto I. und Herzog Heinrich I. v. Baiern erkannt, 
so gab ihm Lachmann (Ueber die Leiche der deutschen Dichter 
des 12. und 13. Jh. Rhein. Mus. IIL 1829. S. 429. Anm. 23 = Kl. 
Sehr. I. S. 335) die bestimmte Beziehung auf Ottos zweite Versöhnung 
mit seinem Binder Heinrich, Weihnachten 941 ; diese Deutung, gestützt 
namentlich auf das vermeintliche 'bi-uother' in V. 7 (vgl. u.), hat lange 
geherrscht und wurde von L. Uhland in seinen Vorlesungen über 
die Gesch. der altd. Poesie (1830-1, Schriften I, S. 473—5 und 



*) Dieser Aufsatz wurde bereits 1895 geschrieben und mit den nötigen Kur- 
zungen auf der Jahresversammlung des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 
zu Einbeck am 31. Mai 1898 zum Vortrag gebracht. Zu einer Diskussion kam es 
damals nicht. Die Litteratur der letzten Jahre ist für den vorliegenden Abdruck 
selbstverständlich ausgenutzt. 



71 

382, Anm. 2), von R. A. Köpke (Jahrbücher des deutschen Reichs. 
I, 2. Berlin 1838. S. 96—8), von W. Scherer (in den Denkmälern, 
Nr. XVIII), von E. Dümmler (Kaiser Otto der Grosse. Lz. 1876. 
S. 120) und noch neuerdings von G. Kelle (Gesch. der deutschen 
Litt. S, 192—6 und 376 f.) und R. Kögel (Gesch. d. deutschen Litt. 
I, 2. S. 132 ff.) näher begründet.*) — Vereinzelt wurden abweichende 
Deutungen versucht. Uhland, der anfangs Lachmann zugestimmt 
hatte, bezog es dann auf die Aussöhnung Ottos IL mit seinem Vetter 
Heinrich (dem Zänker) und dessen Wiederbelehnung mit Baiern 982; 
diese Annahme ist, von andei*n Gründen abgesehen, schon deswegen 
abzuweisen, weil sie auf einem historischen Irrtume beruht; nicht 
Heinrich IL, der Zänker, sondern Heinrich der Jüngere von Kärnthen 
wurde 982 nach dem Tode Herzog Ottos mit Baiern belehnt; jener 
Heinrich dagegen wurde erst 983 nach Kaiser Ottos IL Tode seiner 
Haft entlassen und Anfang 985 in das bairische Herzogtum wieder 
eingesetzt. — R. Winter (Heinrich von Bayern. Jenaer Inaug.-Diss. 
Marienwerder 1872. S. 76—8) bleibt bei der Deutung auf Otto I. 
und Heinrich L, findet indess die Beziehung auf die 945 (vielmehr 
948) erfolgte völlige Aussöhnung der Brüder einfacher. — W. Seel- 
niann (Jahrb. des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung. XIL 
S. 78 — 84) weist das Missliche der Lachmannschen Annahme eingehend 
nach und bezieht das Gedicht — als Bericht eines Augenzeugen unter 
dem unmittelbaren Eindrucke des Ereignisses entstanden — auf den 
Reichstag zu Augsburg im August 952. Ihm schlössen sich an Kögel 
(in Pauls Grundriss II, 1, S. 191 f.), ferner Bresslau (Allgem. 
Deutsche Biogr. 24, 583. 596), W. Braune (in der 3. Aufl. seines 
Lesebuches S. 171), und W. Golther (Gesch. d. d. Litt. I, S. 68). — 
Kndlich weist E. Steinmeyer (in der 3. Aufl. der Denkmäler II, 
S. 104 — 6) sowohl die Lachmannsche wie die Seelmaunsche Annahme 
zurück, ohne eine neue sichere Deutung zu geben; vermutungsweise 
wird an Heinrichs IL Zug nach Brandenburg 992, Otto III. zu Hilfe, 
erinnert. (Ihm stimmt zu ¥,. Martin, Anz. f. d. Alterth. 24, 58.) 
Im Ganzen ähnlich spricht sich auch R. Priebsch (Deutsche Hand- 
schriften in England I. Erlangen 1896. S. 26 f.) aus. 

Nur eine genaue Analyse des Gedichtes selbst kann hier zu 
einer gesicherteren Bestimmung führen. Zuerst müssen wir aber den 
poetischen C'harakter des Stückes im Ganzen betrachten, um klar- 
zustellen, wieweit es überhaupt als geschichtliches Zeugnis in Betracht 
kommen kann. 

Die Darstellung zeichnet sich durch ausserordentliche Frische 
und Anschaulichkeit aus : der Dichter versetzt uns mit einem Schlage 
mitten in die Situation, mit dramatischer Lebendigkeit werden die 
Personen in Scene gesetzt, die Handlung spielt sich unmittelbar vor 
unsern Augen ab. Das kann leicht dazu verführen, in dem Liede 
den Bericht eines Augenzeugen zu sehen, der unmittelbar nach dem 



*) Auch W. Wilmauus (Gütt. Qel. Anz. 1893, 634) erklärt sich für sie. 



72 

Ereignis und unter dem frischen Eindrucke desselben dichtet, wie 
denn auch Seelmann annimmt. Aber dieser erste Eindruck erweist 
sich bald als trügerisch. Freilich, das Fehlen bestimmter Angaben 
über Ort und Zeit des Geschehnisses liesse sich allenfalls auch bei 
dieser Annahme verstehen: hatte sich dieses erst kürzlich ereignet, 
und war es noch überall in frischer Erinnerung, so konnte der Dichter 
sich nähere Daten sparen; nur musste das Ereignis eben bedeutend 
genug sein, um jedem bekannt und gegenwärtig zu sein, und seinem 
Hauptinhalte nach unverkennbar gekennzeichnet werden. Aber gerade 
das vermissen wir: auch über den Ort der Zusammenkunft, ob sie 
eine private war oder auf einem Reichstage stattfand, wie über ihren 
Zweck, über den Inhalt der dabei gepflogenen Beratungen und Ver- 
handlungen, über den Umfang der Heinrich verliehenen Besitzungen 
und Rechte erfahren wir so wenig Bestimmtes, dass es fast scheint, 
als ob der Dichter selbst über den Gegenstand seiner Dichtung nicht 
allzu genau unterrichtet gewesen sei. Dass er selbst nicht dabei 
zugegen war, darf man wohl aus seiner Berufung auf Gewährsmänner, 
V. 25 f., entnehmen. Damit nehme man nun den Anfang zusammen. 
Der Dichter ruft den Sohn der Jungfrau an, dass er als ein freund- 
licher Gönner ihm zur Vollendung seines Gedichts behilflich sein 
möge, — ganz wie der antike Poet die Muse. Auch das verrät uns, 
wie ja schon die künstlich gelehrte Mischsprache, wo wir den Dichter 
zu suchen haben; wir sehen deutlich nicht den Spielmann, der aus 
dem Drange und Bedürfnis des Augenblicks dichtet, sich eines histori- 
schen Ereignisses sofort bemächtigt und es als lebendige Zeitung von 
Ort zu Ort trägt, sondern den Geistlichen, den Gelehrten, der über 
ein Thema, das er irgendwie erkundet hat, zu irgend einem Zwecke 
ein Gedicht macht. Dazu stimmt, dass nirgends eine persönliche 
Anteilnahme, eine Begeisterung des Dichters für seinen Helden durch- 
bricht; Otto ist ihm ^unser guter Kaiser*', bei Heinrich fehlt jeder 
derartige Zusatz: er ist ihm „ein (berühmter) Herzog, der Herr 
Heinrich^ (V. 3), nicht „sein*' Heinrich. Man braucht nur das Lud- 
wigslied daneben zu halten, um sich des Unterschiedes im Gefühlston 
bewusst zu werden. Endlich noch eins: wie wir sogleich sehen werden, 
war, als der Dichter sein Lied dichtete, der Herzog Heinrich, den er 
möglicherweise nicht einmal gekannt hatte, schon tot; das Ereignis, 
das unser Lied verherrlicht, musste also schon geraume Zeit zurück- 
liegen, und nur unbestimmte Kunde war durch die Erzählungen 
Anderer zu ihm gelangt. 

Dies Resultat steht nun mit der Lebhaftigkeit der Darstellung, 
die den Eindruck unmittelbarer Gegenwart hervornift, zunächst in 
einem befremdlichen Widerspruche, der sich nur auf eine Weise hebt : 
Wir wissen aus zahlreichen Zeugnissen, dass im 10. Jahrb. eine sehr 
bedeutende historische Dichtung im Volke umlief, als deren Träger 
wir uns die Spielleute, nach Scherers glücklichem Ausdrucke die 
;, wandernden Journalisten^ jener Zeit, denken müssen. Wir dürfen 
nicht zweifeln, dass sich bei diesen ein bestimmter Stil, eine feste 



73 

poetische Technik herausgebildet hatte, deren Haupteigenschaften eine 
knappe, gedrängte, energisch fortschreitende, zugleich lebendige und 
anschauliche Darstellung und ein präciser, bezeichnender Ausdruck 
waren. Auch unser Dichter hat sich dieser Tradition nicht entziehen 
können und sich die für historische Gedichte feststehende Technik 
angeeignet. Dass er sie mit bewunderungswürdigem Geschick hand- 
habt, wollen wir ihm gern zugestehen.*) 

Zur Datierung des Gedichtes bleiben uns unter diesen Umständen 
nur wenig greifbare Anhaltspunkte, von bestimmten Angaben nur die 
Namen der Hauptpersonen: Kaiser Otto und Herzog Heinrich von 
Baiem, Nun haben drei Kaiser Ottos und vier Heinriche von Baiern 
nach einander als Zeitgenossen regiert; es fragt sich, welche gemeint 
sind. Früher hielt man diese Frage für entschieden durch das 
bruother in V. 7. Die 10. und 11. Zeile der Handschr. lauten nämlich: 



♦) Vgl. darüber jetzt Kögel, Lit. Gesch. I, 2, S. 130 f. - Dasa uns von 
den wirklichen Spielmannsgedichten geschichtlichen Inhalts, die damals das Volk 
unterhielten, nichts erhalten ist, liegt in der Natur der Sache, da sie ausschliesslich 
mundlich überliefert wurden; um so erfreulicher, dass uns ein günstiger Zufall 
einige Dichtungen derselben Art von geistlichen Verfassern aufbewahrt hat : ich 
meine ausser dem Carmen de Heinrico natürlich das Ludwigslied. Dass dessen 
Dichter ein Geistlicher war, ist wohl allgemein zugegeben. Aber Stil und Technik 
sind ganz die gleichen; wir finden denselben frischen, energischen Fortgang, die- 
selbe Art, die Personen unmittelbar in Scene zu setzen, mit viel direkten Reden. 
Sogar in Einzelheiten zeigt sich Uebereinstimmung, so in der Formel, womit der 
Held eingeführt wird : Einan kuning uueiz ih, Hetesü her Hluduig — de quodam 
duce themo heran Heinriche. Aber andererseits auch hier derselbe befremdliche 
Mangel an Detail: kein Name wird genannt, kein Einzelkampf geschildert, weder 
das Lokal noch die allgemeine Situation irgendwie angedeutet, von dem Verlaufe 
der Schlacht im Einzelnen und den Wechselfällen, die uns die Annalen von 
St. Vaast erzählen, keine Spur. Schon Gervinus (!', S. 92 f.) hat hervorgehoben, 
wie unvorteilhaft unser Luawigslied dadurch gegen die altenglischen historischen 
Lieder absticht; näher liegt hier der Vergleich mit dem altfranz. Fragment von 
Isembard und Gormund, das dieselbe Schlacht, allerdings in sagenhafter Umge- 
staltung, schildert, höchst lebendig und drastisch im Einzelnen, aber mit einer 
Fülle von Namen und Einzelheiten. Die ganze Schlacht wird in homerischer 
Weise in eine Reihe von concret und anschaulich geschilderten Einzelkämpfen 
zerlegt (Vgl. R. Zenker, Das Epos von Isembard und Gormund. Halle a. S. 
1896. — Th. Fluri, Isembart et Gormont. Basel 1895. Zürich. Diss. — 
Ph. A. Becker, Zschr. f. roman. Phil. 20, 549—554.) Natürlich kann dies Detail 
im Einzelnen keinen Anspruch auf historische Glaubwürdigkeit machen. Ich stelle 
nur diese ganze concreto, individualisierende Darstellungsart des echten Volks- 
gesanges der ganz allgemeinen, typischen Art jener geistlichen Nachahmungen 
gegenüber. In Anbetracht dessen möchte ich den Dichter des Ludwigsliedes (der 
wohl aus Rheinfranken gebürtig war) am ehesten in einem jener flandrischen 
Klöster suchen, die in den vorhergehenden Jahren so schwer unter den Raubzügen 
der Normannen zu leiden gehabt hatten. Natürlich musste die Nachricht von der 
Niederlage des gefürchteteu, für unbesieglich gehaltenen Feindes einen stürmischen 
Jubel hervorrufen, und auf die erste Kunde davon, ohne dass man nähere Nach- 
richten von der Schlacht gehabt hätte, wäre dann das Lied entstanden. Es hin- 
dert uns also nichts, den Dichter in dem Entstehungsorte der Handschr., St. Amand 
sur TElnon, zu suchen. Wäre es am Königshofe gewesen, so hätte er jedenfalls 
genauere Kenntnis gehabt. Freilich wird man dann darauf verzichten müssen, 
das Ludwigslied als Dokument für eine rheinfränkische karolingiscbe Uofsprache 
zu verwenden. 



74 

guodo hie adeft heinrich br . . . . 

her hera kuniglich dignum (tibi) 
Die undeutlich gewordenen Buchstaben am Ende der ersteren hatte 
Bccard ohne weitere Bemerkung zu (br)uot(h€r) ergänzt und diese 
Lesung wurde seitdem allgemein angenommen. War aber Heinrich 
ein Bruder Ottos, dann passt nur das erste Paar, und so hat man 
denn fast ausnahmslos an dieser Deutung festgehalten. Zweifel wurden 
zuerst 1892 in der dritten Ausgabe der Denkmäler laut: gestützt 
auf eine Abschrift K. Breuls, wonach nur ftr . . . | her zu lesen, das 
Punktierte völlig verwischt sei, stellte Steinmeyer die Lesung bruolher^ 
bes. wegen der auflfallenden Verteilung des t-h auf zwei Zeilen (gegen 
be I ihiu 18 f.), und zugleich die Beziehung auf Heinrich I. in Frage 
und vermutete dafür bringit her hera h. Da brachte R. Priebsch 
(Anz. f. d. Alterth. 20, 207 und Deutsche Hschr. I, 25) die über- 
vaschende Mitteilung, dass es ihm durch Anwendung von Reagentien 
gelungen sei, in der That bringt vollkommen deutlich zu lesen. Da 
die so unerwartete Bestätigung einer eben vorgebrachten Conjectur 
wie auch die sprachlich bedenkliche Form bringt zunächst zu Zweifeln 
Anlass gaben, so wandte sich Herr Prof. Roethe für mich an K. Breul 
mit der Bitte um nähere Auskunft und Stellungnahme. Dieser sandte 
darauf in sehr liebenswürdiger Weise eine Abzeichnung der betreffen- 
den Stelle und ein ausführliches Schreiben, worin er seine Zweifel 
begründete, auch mitteilte, dass der Direktor der Cambridger Biblio- 
thek, der bei Priebsch's Versuchen zugegen gewesen sei, bringt nicht 
gelesen habe. (Dieser Brief ist seinem wesentlichen Inhalte nach 
abgedruckt Anz. f. d. Alterth. 24, 59). Auf eine erneute Bitte um 
eine Photographie erfolgte dann eine verkleinerte, aber sehr scharfe 
Photographie der beiden Seiten der Hschr., welche das Lied enthalten. 
Das Resultiit, zu dem wir nach oft erneuter sorgfältiger Betrachtung 
der Stelle mit blossem und bewaffnetem Auge gelangt sind, ist 
folgendes : g und t sind vollkommen deutlich, wenn auch schwach, zu 
erkennen;*) ebenso ist ganz sicher, dass ein Buchstabe zwischen ihnen 



*) Vielleicht ist das t nicht so sicher als das //. Weuigsteos eriunert sich 
Herr Prof. Roethe nicht, jenes klar erkannt zu haben. Da meine eigene Erinnerung 
mir nicht genügende Sicherheit giebt, so habe ich vorgezogen, den Text unver- 
ändert zu belassen, so wie ich ihn bald nach jenen Leseversuchen niederschrieb, 
möchte aber doch liier dieses Bedenken enA-ähuen. — Um der Versammlung ein 
eigenes Urteil zu ermöglichen, wandte ich mich von Neuem an Herrn Breul mit 
der Bitte um photographische Aufnahme der Stelle. Herr Breul, der selbst 
eine photographische Publikation der Lieder plant, sandte zunächst einen 
Separat-Abzug aus The Modern Quaterly' Nr. 1 S. 42—46, worin er aus- 
führlich über die Geschichte der Lesung und speciell über die neuem Ver- 
suche in Cambridge berichtet. Nach genauer Darlegung des Zweckes wurden 
für mich zwei ausgezeichnete Aufnahmen angefertigt, eine von der ganzen 
Seite, soweit sie das Lied enthält, in natürlicher Grösse, die zweite nur die 
letzten 11 Zeilen umfassend und stark vergrössert. Ich möchte den Herren 
Jenkinson und Breul für ihre freundliche Mühewaltung hier öffentlich meinen 
aufrichtigen Dank aussprechen. Von Beigabe eines Facsimiles musste hier selbst- 



76 

nicht gestanden hat noch gestanden haben kann, da g und t unmit- 
telbar verbunden sind. Was dagegen vor dem g gestanden hat, ist 
nicht mehr mit Sicherheit zu bestimmen, man kann nur noch zwei 
Striche erkennen. Die Lesung bruother ist also unzweifelhaft falsch. 
Eccard wird sie eingesetzt haben, weil ihm der Zusammenhang sie 
zu verlangen schien; und seitdem hat man über die Stelle hinweg- 
gelesen, da sie zu keinen Bedenken Anlass zu bieten schien. Dass 
er wirklich bruother gelesen hätte, würde selbst, wenn man das gt 
leugnen wollte, nicht anzunehmen sein, da es nicht die geringste 
Wahrscheinlichkeit für sich hat, dass die Handschrift seit seiner Be- 
nutzung durch Abreibung so stark gelitten hätte.*) Da wir anderer- 
seits noch in der Photographie der Handschrift in ihrem jetzigen 
Zustande die beiden Buchstaben bestimmt erkennen konnten, so sehe 
ich jetzt keinen Grund mehr, die Richtigkeit der Priebsch'schen Lesung 
anzuzweifeln, zumal da er die Stelle im Original noch nicht durch 
Reagentien geschädigt vorfand und selbst durch Anwendung solcher 
ihre Lesbarkeit erhöhen konnte. (Wer sich trotzdem nicht bei dem 
Itrinjt beinihigen will, muss jedenfalls von br.,gt ausgehen. Ich habe 
kein Wort finden können, das sich besser einsetzen Hesse.) Ich be- 
trachte demnach bringt als annähernd gesicherte Ueberlieferung. 

Nachdem der alten Ansicht ihre Hauptstütze weggeschlagen ist, 
müssen wir wieder mit sämtlichen Ottonen und Heinrichen rechnen. 



Yerständlich abgesehen werdeu. Ich verweise also den Leser, der selbst nach- 
zuprüfen wünscht, auf die Veröffentlichung von K. Breul, deren Erscheinen hoffentlich 
nicht zu lange auf sich warten lassen wird. (Das der neuen Litteraturgeschichte 
von Vogt und Koch, Lpz. 1897, beigegebene Facsimile der Lieder beginnt leider 
erst mit Z. 13, versagt also gerade für die fragliche Stelle.) Uebrigens möge sich 
Niemand wundem, wenn es ihm anfangs unmöglich ist, irgend etwas zu erkennen; 
auch uns gelang dies nur nach lange fortgesetzten Bemühungen. 

♦) Wenn daher Kögel (Lit. Gesch. I, 2, S. 132) argumentiert: „Das Wort 
bruother hat Eccard noch deutlich gelesen, denn eine so schlagend richtige Con- 
jectur wäre ihm bei seiner mangelhaften Kenntnis des Altdeutschen nicht gelungen** 
— so hält dieser Schluss nicht Stich. Zunächst hat Eccard selbst die Handschrift 
gar nicht gesehen, sondern eine Abschrift zugeschickt erhalten, wir wissen nicht 
von wem. Ferner ist der Zeileuscbluss auch an einigen andern Stellen ziemlich 
verwischt, namentlich das sedes am Ende der 8. und tibi in der 11. Zeile. Wenn 
hier die Lesung niemals angezweifelt ist, so beruht das weniger auf der Deutlich- 
keit der Schriftzüge, als auf der klaren Forderung des Zusammenhangs. Mag 
deshalb bruother — ob richtig oder unrichtig — für jene Zeit auch eine glänzende 
Conjectur sein, für eine Conjectur werden wir es jedenfalls halteu müssen, die 
Eccard oder sein Gewährsmann aus seiner Auffassung des Zusammenhangs ent- 
nommen hat. ~ Viel befremdender ist, dass selbst der sorgfältige Jaff ^, der 1869 
die Cambridger Lieder nach der Handschrift veröffentlichte (Zschr. f. d. Alterth. 
14, 449-495), ebenso wie G. H. Pertz, der sie zuerst nach Eccard einsah (1827), 
keinen Zweifel an der Lesart bruother äusserte. Doch verliert auch diese That- 
sache viel von ihrer Auffälligkeit, wenn man erfährt, dass P. Piper, der als letzter 
1895 die Handschr. copierte und danach in seinen „Nachträgen^ in der deutschen 
Nat. Litt (Bd. 162, S. 206 - 234) buchstabengetreu abdruckte, getreulich bruother 
wiederholt, und das, nachdem 1885 K. Breul nur nach br . . . lesbar gefunden 
hatte und 1893 R. Priebsch bringt gelesen haben wollte. Unbegreiflich ist mir 
auch, wie R. Kögel nach diesen Vorgängen sich bei der Lesart bruother beruhigen 
und von eigener Nachprüfung hat dispensieren können. 



76 

Zwei Erwägungen können hier weiter helfen: Für Heinrich müssen 
wir aus dem Perf. betcarodc V. 4 schliessen, dass er zur Zeit der 
Abfassung nicht mehr am Leben war. Dies Wort auf ein einmaliges 
Geschehnis — und das könnte doch nur ein siegreicher Feldzug, 
etwa eine Ungarnschlacht, sein — zu beziehen, verbietet, wie Stein- 
meyer (S. 105) mit Recht hervorhebt, der Zusatz cum dignitate (s. Kögel, 
Lit. Gesch. I, 2, 132). Zudem hätte eine solche Angabe im prooemium 
eines Gedichtes bei der ersten Nennung des Helden doch nur dann 
Sinn, wenn sie das Thema der Dichtung angäbe; wie es ja thatsächlich 
der Fall ist, wenn wir bewarode als „verwaltete, regierte'' verstehen. 
Andererseits gebe ich Steinmeyer auch darin Recht, dass der Ausdruck 
ther nnsar keisar guodo (V. 9) nicht ohne Weiteres Otto als lebend 
voraussetzt; dennoch ist er nicht ohne Bedeutung. Ist von Otto I. 
die Rede, so erklärt er sich ohne Weiteres. Geht er dagegen auf 
Otto n. oder Otto HL, so müssen wir uns diese doch als lebend 
denken, wenn nicht alle Verständlichkeit aufhören soll; denn wie hätte 
der Hörer wissen sollen, wer gemeint wäre, wenn ein Dichter unter 
Otto ni. oder Heinrich II, etwa von Otto H. als „unserm guten 
Kaiser Otto^ schlechthin hätte reden wollen. Höchstens hätte Otto I. 
auch später noch als der grösste, berühmteste und volkstümlichste 
dieses Namens zur Not so bezeichnet werden können. Dadurch wird 
der Spielraum des fraglichen Ereignisses bedeutend eingeengt: Otto II. 
fällt ganz fort, da sein Zeitgenosse Heinrich IL (955 — 995) ihn über- 
lebt hat; und es bleiben nur zwei Möglichkeiten: 1) Es handelt sich 
um Otto I. und Heinrich L, dann fällt die Geschichte zwischen 948 
und 955 (so lange regierte Heinrich L), und die Abfassung des Liedes 
nach 955, ja, da Otto keisar genannt wird, nach 962; ein terminus 
ante quem fehlt. 2) die in Frage stehenden Personen sind Otto IIL 
und Heinrich IL ; Zeit des Ereignisses 985 — 995, des Gedichtes 
995—1003. 

Was das Gedicht weiter an die Hand giebt, ist Folgendes : Dass 
Heinrich nach der Königswürde gestrebt hat, darf man wohl aus der 
gegenteiligen Versicherung in V. 21 entnehmen, da sich sonst kein 
Anlass zu einer solchen Angabe denken lässt. Das lässt ferner 
schliesscn auf einen Streit zwischen Heinrich und Otto, der zur Ab- 
setzung Heinrichs führte. Jetzt dagegen sind sie wieder ausgesöhnt: 
Heinrich kommt in fürstlichem Aufzuge heran mit grossem Gefolge; 
Otto geht ihm persönlich entgegen und empfängt ihn mit grossen 
Ehren. In feierlicher, durch Gottesdienst eingeleiteter Versammlung 
überträgt er ihm Alles, was er hat; — was sich hinter diesem höchst 
unbestimmten Ausdrucke verbirgt, lässt sich nur erraten; dass eben 
die Herzogswürde gemeint ist, scheint mir durch den Wortlaut keines- 
wegs ausgeschlossen, zumal Heinrichs liang und Amt nirgends genau 
angegeben ist. Wenn wir bedenken, dass das Gedicht erst nach 
Heinrichs Tode verfasst ist, so dürfen wir auch V. 22 flf. wohl ver- 
stehen: „Von da an geschahen alle Beratungen unter Heinrichs 
Vorsitz und der König folgte in Allem seinem Rate'^; jedenfalls 



77 

scheint mir diese Auffassung natürlicher als die Deutung auf bestimmte 
Verhandlungen des in Frage stehenden Reichstages, von denen wir 
nichts erfahren, um so mehr, als uns sonst nichts berechtigt, hinter 
den Einzelheiten des Gedichtes allzu bestimmte Beziehungen zu suchen, 
oder dem Dichter genaue Kenntnis zuzutrauen. 

Ich möchte also in unserm Denkmal eine Darstellung der Ver- 
söhnung zwischen Kaiser Otto und Herzog Heinrich und der Be- 
lehnung des letzteren mit Baiern sehen. Wenigstens wüsste ich keine 
andere Deutung, bei der sich der Ton des Ganzen wie die einzelnen 
Andeutungen gleich ungezwungen erklärten. War Heinrich bereits 
Herzog von Baiem, welchen Sinn sollen wir dann den Worten V. 20 
unterlegen? Einzelnen kleinen Verleihungen und Gebietserweiterungen 
gegenüber wären sie doch eine zu starke Hyperbel. Auch die folgenden 
Verse verlören ihre Bedeutung, wenn wir annähmen, dass die Eintracht 
der Beiden seit längerer Zeit bestanden habe. Endlich, wenn man 
an einen beliebigen Reichstag denken wollte, wie wir deren ja be- 
sonders unter Otto 1. viele anfuhren könnten: welchen Anlass könnte 
der Dichter gehabt haben, ein so alitägliches Ereignis Jahre nachher 
zu besingen, und wie sollte der Hörer bei einem so allgemein ge- 
haltenen und inhaltsleeren Gedichte wissen, worauf es gehe?*) Da- 
gegen die Versöhnung der beiden Fürsten, das Ende der Greuel des 
Bürgerkrieges und zugleich der Anfang der Macht und dec Regierungs- 
thätigkeit Heinrichs, war allerdings ein würdiger Stoff für die Hof- 
dichtung; sogar die Volkssage hat sich solcher Ereignisse mit Vorliebe 
bemächtigt, und selbst, wenn direkte Zeugnisse fehlten, würden wir 
vermuten dürfen, dass geschichtliche Lieder darüber kursierten. — 
Dass diese Aussöhnung nur leise angedeutet und geflissentlich ver- 
schleiert ist, widerspricht dem nicht und versteht sich von selbst. 
Unser Gedicht ist von einem Parteigänger Heinrichs ihm zu Ehren 
und zu Liebe gedichtet und zweifelsohne am Hofe seines Sohnes und 
Nachfolgers vorgetragen. Natürlich wollte dieser nicht gern an das 
Vergehen und die Demüthigung seines Vaters erinnert werden, nur 
seine Ehrung und die Begründung seiner Herrschaft im Liede zu 
vernehmen konnte ihm erwünscht sein. 

Leider hilft uns das alles noch nicht, zu entscheiden, welcher 
Heinrich denn eigentlich gemeint ist Denn eine solche Aussöhnung 
fand bei den beiden in Frage stehenden statt unter ziemlich ähnlichen 
Umständen: Beide hatten sich gegen ihren Kaiser empört und nach 



*) Es ist also Seelmann^s Datierung jedenfalls aufzugeben; ihre Unhaltbarkeit 
ist namentlich von Kelle S. 376 nachgewiesen. Noch unstatthafter scheint mir 
die neueste Annahme von Steinmeyer und Priebsch. Nichts in dem Liede deutet 
anf Kriegsgefahr und Kriegsriistungen ; überall ist nur von Berathungen, Ver- 
leihungen, Akten der Gerechtigkeit und sonstiger friedlicher Wirksamkeit die Rede. 
Und was für ein Gegenstand einer Dichtung wäre auch das Eintreffen einer Hilfs- 
schar zu einem Kriege, der selbst so wenig zu besingen bot? Der einzige Aus- 
druck ?iera kunigh'ch, selbst wenn wir Jiera als heri nehmen, kann doch nur ein 
stattliches Ehrengefolge Heinrichs meinen. 



78 

der Krone gestrebt; beide waren nach langen Kämpfen besiegt und 
in Verbannung und strenge Haft geschickt; beide waren endlich nach 
Jahren wieder zu Gnaden angenommen und mit Baiern belehnt worden, 
wo sie dann als strenge, thatkräftige Herrscher wirkten und ihrem 
Kaiser unwandelbar treue Vasallen blieben. — Auch eine andere 
Erwägung ist unfruchtbar: Die historischen Stücke der Cambridger 
Lieder, mit Ausnahme des Schwankes, der nur äusserlich an den 
Namen des Erzbischofs Heriger (913—927) geknüpft ist und keines- 
wegs als historisches Gedicht zählen kann, verteilen sich auf die Zeit 
von 986 — 1039; ja, wenn wir auch den modus Ottinc abziehen, der 
niclit auf ein einzelnes Zeitereignis geht, sondern die ganze Regierungs- 
zeit der ersten Ottonen Revue passieren lässt, so umfassen sie nur 
die Jahre 1021 — 1039. So könnte es scheinen, als ob die Versöhnung 
Ottos I. und Heinrichs I. (941 oder 948) zu weit zurückläge. Aber 
wir haben ja gesehen, dass unser Gedicht lange nach dem Ereignisse 
entstanden ist; es kann also nicht als eigentliches Zeitgedicht gelten 
und stellt sich näher zum modus Ottinc. Es bleiben also noch immer 
die beiden Möglichkeiten offen, die wir nun einzeln einer nähern 
Betrachtung unterziehen wollen. 

1) Otto I. und Heinrich I. Wie misslich es ist, in dem Gedichte 
eine Darstellung der bekannten Bussscene im Frankfurter Dom Weih- 
nachten 041. zu sehen, hat besonders Seelmann überzeugend nach- 
gewiesen. Dass am bairischen Hofe und in der kaiserlichen Familie 
(1er Sachverhalt vertuscht und zu Heinrichs Gunsten gewendet wurde, 
lässt sicli denken und erhellt aus dem Berichte der Hrotsvith, zum 
Teil sogar schon aus Widukind. (Vgl. Rud. Köpke, Ottonische Studien 
II, S. 113 f.) Selbst darin mögen Scherer und Kelle Recht haben, 
dass dabei am Ende eine ähnliche Version herauskommen könnte, 
wie sie hier vorliegt, wobei der wahre Sachverhalt vollständig auf 
den Kopf gestellt wäre; aber wer wird sich zu einer so künstlichen 
Annahme cntschliessen ohne einen zwingenden Grund? Wir werden 
doch nicht ein Gedicht auf ein Ereignis beziehen, zu dem es in 
keinem Punkte stimmt, von dem es vielmehr in allem das genaue 
Gegenteil erzählt, nur deshalb, weil es diesem so schnurstracks wider- 
spricht. Da ist es in der That einfacher, mit Winter an die definitive 
Aussöhnung 948*) zu denken, wobei die Beziehung in der Hauptsache 
bestellen bleibt und doch die Jlinzelheiten zu ihrem Rechte kommen. 
Was jenem frühem P^reignisse die grössere Gunst der Forscher ver- 
schafft hat, ist wohl hauptsädilich der zufällige Umstand, dass wir 
davon mehr Berichte und daher ein anschaulicheres Bild haben, auch 
die neuere Dichtung sich damit befasst hat. lieber den jüngeren 
Vorgang dagegen berichtet Widukind II, 30: Igitur cum omnia regfia 
eoram eo silerent et potesMi ipsius omnes hostes cedereiü^ moniiu et 



*) Das Jahr steht nicht ganz fest; doch ist 945, wie Winter angiebt, sicher 
falsch. Vgl. darüber E. Dümmler, Otto der Grosse. S. 160, Anm. 1, und G. Richter, 
Annalen der deutschen Geschichte im Mittelalter. III, 1. Halle a. S. 1890, S. 51 f. 



79 

itüercessione sandae matris eius recordatus est mültis laboribus fatigäti 
fratis prefecUqiie eum regno Boioariorum^ Berhtddo iam defundo, 
j)ac€m atque concordiam cum eo faciens, qua usque in fineni fidelüer 
perduravü . . . Fratnim vero pax atque concordia, Deo acceptaUlis 
hominibusque amabilis^ toto orbe fit iam celebris dum unanimes res 
ptMicas augenty hostes debellant^ civibus paterna potestate presunt. Man 
mnss gestehen, dass dies mit unserm Gedichte im schönsten Einklänge 
steht, namentlich möchte ich auf den Ausdruck fit iam celebris hin- 
weisen, der doch wohl die Verbreitung von Volksliedern darüber meint. 

Nur eine Schwierigkeit bleibt, wie bei allen Deutungen auf 
Heinrich I.: wer ist der andre Heinrich, der in V. 13 mit angereddt 
wird? Ihn durch Konjektur wegzuschaffen (Denkm.* S. 325) scheint 
mir gänzlich aussichtslos; es ist schlechterdings nicht abzusehen, was 
an dieser Stelle sonst gestanden haben könnte ; dabei ist der Ausdruck 
an sich in keiner Weise anstössig und bei den Geschichtsschreibern 
jener Zeit häufig verwendet. Lachmanns Deutung auf den jungen, 
früh verstorbenen Sohn Giselberts von Lothringen, der 948 schon tot 
und zur Zeit der Entstehung des Gedichts jedenfalls längst vergessen 
war, hat nicht die geringste Wahrscheinlichkeit, s. Denkm.* S. 325 
und Winter S. 77 f. Mehr für sich hat Dümmlers Vorschlag (a. a. 0. 
S. 160, Anm. 2): er denkt an den unmündigen Sohn Herzog Bertholds 
von Baiern, der 948 bei der Besetzung des Thrones übergangen wurde, 
aber 983 — 985 als Heinrich HL regierte, dann Baiern an Heinrich II. 
abtrat und nur Kärnten behielt und 989 starb. Sehr kühn, aber 
vielleicht nicht unbedingt ausgeschlossen wäre endlich die Annahme, 
dass der Dichter, der über die genauem Vorgänge nur mangelhaft 
unterrichtet war, vielleicht überhaupt nur im Allgemeinen von der 
anfänglichen Entzweiung und spätem Eintracht der Brüder wusste, 
bei dem zweiten Heinrich bereits den Sohn des ersten, den spätem 
Herzog Heinrich II., im Auge hatte, der allerdings erst 951 geboren 
wurde. Eine gewisse innere Wahrscheinlichkeit gewinnt diese Ver- 
mutung dadurch, dass der Dichter offenbar am Hofe eben dieses 
zweiten Heinrich dichtete (natürlich immer unter Voraussetzung der 
Beziehung auf Heinrich I.) und daher eine Gelegenheit suchen mochte, 
diesen irgendwie ins Spiel zu ziehen; so würde sich am leichtesten 
erklären, weshalb er überhaupt einen zweiten Heinrich erwähnt, dessen 
er weiterhin nirgends gedenkt und dem offenbar bei dem Vorgange 
nur eine Statistenrolle zufiel. Auch die Art, wie er begrüsst wird, erst 
an zweiter Stelle neben dem ersten Heinrich, aber doch noch express 
vor den nur als Masse angeredeten socii, würde gut dazu stimmen. 

2) Otto III. und Heinrich II. Dieser hatte sich gegen Otto IL 
empört, war nach wiederholten Kämpfen besiegt, abgesetzt und dem 
Bischof Folkmar v. Utrecht zur Bewachung übergeben. Nach dem 
Tode des Kaisers (am 7. Dec. 983) aus der Haft entlassen, bemächtigte 
er sich der Person des neuen, erst vierjährigen Königs als dessen 
nächster männlicher Anverwandter und natüi'licher Vormund, suchte 
aber in Wahrheit ihn zu verdrängen und selbst die Krone an sich zu 



80 

reissen. Da ihm indessen weder das Eriegsglück in Baiem günstig 
war noch seine Absicht bei den Fürsten die gehoffte Unterstützung 
fand, so sah er sich genötigt, auf einer Versammlung zu Rara (am 
29. Juni 984) den jungen König auszuliefern, wofür man ihm den 
Wiedergewinn seines Herzogthums in Aussicht stellte. Jetzt hatten 
auch seine Waffen in Baiem mehr Erfolg und Heinrich III. erklärte 
sich zum Verzicht bereit. So kam Anfang 985 zu Frankfurt ein 
Vergleich zu Stande: Heinrich huldigte dem Könige und erhielt Baiern 
zurück. Beim Osterfeste in Quedlinburg warteten beide Heinriche 
dem jungen Könige auf, der von Baiern als Truchsess, und sein Rivale, 
jetzt Markgraf von Kärnten, als Schenk. Heinrich IL war seitdem 
seinem Könige ein getreuer Vasall und löschte durch eine strenge und 
gerechte Regierung die Erinnerung an seine frühern Vergehen aus, 
sodass das Volk ihm anstatt des Beinamens „der Zänker'' jetzt den 
neuen „der Friedfertige^ gab.*) 

Auch diese Empörung fand ihren Wiederhall im Volksliede, wie 
wir aus Thietmar V, 2 erfahren; freilich nicht in einem für Heinrich 
günstigen Sinne. 

Beide Tage, der von Frankfurt wie der von Quedlinburg, würden 
nun zu unserm Gedichte ausgezeichnet passen. Auch der zweite 
Heinrich wäre hier ohne Weiteres gegeben. Doch möchte man bei 
diesem dann vielleicht noch lieber an den Sohn Heinrichs IL denken, 
den spätem Kaiser, der am 6. Mai 973 geboren, damals also beinahe 
22 Jahre alt war und bereits 993 als Mitregent erwähnt wird. 

Zwischen diesen beiden Datierungsmöglichkeiten, auf 948 und 
auf 985, wage ich keine Entscheidung zu treffen. Doch möchte ich 
fast der ersteren den Vorzug geben; weniger, weil Otto IIL, im Juli 
980 geboren, bei der Versöhnung mit Heinrich IL erst vier Jahre 
alt war, worauf nichts im Gedichte hindeutet, als weil wir von dem 
spätem einträchtigen Zusammenwirken der beiden — abgesehen von 
jenem Kriegszuge von 992 — so wenig erfahren, — begreiflich genug: 
wurde Otto doch erst 996 mündig, während Heinrich bereits 995 
verstorben war. (Doch ist auch das nicht entscheidend; vgl. 
Priebsch S. 20 f.)**) 

Noch eine Möglichkeit sei hier zur Sprache gebracht, auf die 
mich Herr Prof. Roethe hingewiesen hat. Man hat sich jetzt gewöhnt, 
und mit Recht^ bei Gedichten dieser Art nach dem bestimmten Anlass, 
nach der Gelegenheit, für die sie gedichtet und bei der sie vorgetragen 
wurden, zu suchen. Nun brauchen wir ja in diesem Falle eine kon- 



*) S. bes. Thietmar IV, 1—9. Riezler I, S. 371—374. Richter a. a. 0. 
S. 142-146. 

♦*) Während der Korrektur erhalte ich die Abhandlung von E. Joseph 
über das Gedicht, Zschr. f d. AUerth. 42, 197—217, die sich ebenfalls für diese 
Datierung entscheidet. Ich freue mich, mit dem Verfasser in diesem wie in anderen 
Punkten zusammenzutreffen; manches andere dagegen, wie die etwas künstliche 
Verszahlenhypothese, die Erklärung von v. 8 und die Beseitigung von v. 13, hat 
mich nicht überzeugt. 



81 

krete Veranlassung nicht. Ein solches Loblied auf den Vater kann 
am bairischen Herzogshofe zu jeder Zeit gesungen sein; und denken 
wir uns etwa, dass der Dichter, der eben erst ankam, sich damit 
einführen und der Gunst des Herzogs empfehlen wollte, so ist das 
Anlass genug. Aber möglich wäre immerhin, dass es trotzdem für 
einen bestimmten Zweck gedichtet worden sei, und ein solcher bietet 
sich, die Deutung auf 948 vorausgesetzt, von selbst dar. Wie, wenn 
ein Dichter der kaiserlichen Partei es eben auf jenem Tage von 
Frankfurt 985 vorgetragen hätte, um Heinrich zum Nachgeben zu 
bewegen und ihm, der den Vater in seiner anfänglichen Empörung 
und Widersetzlichkeit nachgeahmt hatte, nun auch dessen späteres 
Leben, seine Unterwerfung und Lehnstreue als Vorbild vor die Augen 
zu stellen. Die Analogie der Fälle war schlagend, und der Erfolg 
würde ja auch eingetreten sein. So kämen auch V. 10 f. erst zu 
ihrer vollen Geltung. Doch, wie gesagt, ich gebe dies nur als eine 
Möglichkeit, einen unbeweisbaren Einfall, für den Gang der Unter- 
suchung ist er ohne Belang. 

IL Mundart. Nicht mindere Schwierigkeiten als die Datierung 
bereitet die Bestimmung der Mundart. Hier haben sich die bisherigen 
Herausgeber und Forscher meist mit hingeworfenen Behauptungen 
begnügt. Während J. Grimm (Gramm. P, S. LX) ganz allgemein 
sagt: „nicht in schwäbischer, sondern etwas weicherer Sprache^, 
nennt Müllenhoff (Vorr. zu den Denkm.* S. IX) die Mundart 
„ein Hochdeutsch ganz von dem Typus wie später im 12. und 13. (Jh.) 
in den an das Niederdeutsche angrenzenden Landschaften'^, und ganz 
übereinstimmend bezeichnet sie Braune (Beitr. I, S. 42) als mittel- 
deutsch, im Lesebuche genauer als thüringisch (ebenso Denkm. S. XX). 
War bisher der hochdeutsche Charakter des Denkmals allgemein 
zugestanden — in den Denkm. wird daraus die (besonders gegenüber 
Liudprands Angabe, s. Dümmler S. 515) allerdings merkwürdige 
Thatsache gefolgert, dass am sächsischen Kaiserhofe bereits hoch- 
deutsch gesprochen wurde — so trat W. Seelmann 1886 mit der 
Ansicht hervor, das Gedicht sei altsächsisch, und gab zugleich eine 
Umsetzung in diese Mundart; sein Grund ist die Ungenauigkeit der 
Reime in der überlieferten Form, während die Umsetzung in das 
Altsächsische gute Reime ergiebt (a. a. 0. S. 84 f.). R. Kögel end- 
lich (Pauls Grundr. II, 1, 193 und Lit. Gesch. I, 2, 127—130) will 
das Denkmal derselben Heimat zuweisen, wie die Xantener Glossen 
und den Leidener Williram, d. h. der Lahngegend (?); dieser Ansicht 
ist auch Steinmeyer (Denkm.' II, 105) beigetreten.*) 

So streiten sich denn drei Dialekte um unser Denkmal: der 
thüringische, der niederdeutsche und der mittelfränkische (nieder- 

*) Ebenso jetzt Braune in der 3. Aufl. seines Lesebuchs. Da mithin die 
Annahme thüringischer Herkunft für unser Denkmal jetzt keinen Verfasser mehr 
hat, 90 ist die Polemik dagegen eigentlich antiquiert ; ich habe sie trotzdem stehen 
gelassen, um einen Rückfall zu verhüten. 

NiedardentsoheB J»hrbaoh XXIII. Q 



82 

rheinische)^ deren Ansprüche wir nun zu prüfen haben. Unter diesen 
ist der Anspruch der thüringischen Mundart*) jedenfalls am 
schlechtesten begründet. Es hat fast den Anschein, als habe man 
das Stück nur darum für thüringisch ausgegeben, weil wir vom 
Thüringischen dieser Zeit nichts wissen, daher hier der Vermutung 
keine Schranken gesetzt sind und eine Widerlegung unmöglich ist.**) 
Denn von den Eigentümlichkeiten des spätem Thür. {e als Umlaut zu 
a, t und ü für ie und wo, e für i, erhaltenes p nach Kons., Inf. ohne 
-n) findet sich hier auch nicht eine. Vielmehr lässt sich trotz des 
so spärlichen Materials dennoch in einigen Punkten ein deutlicher 
Unterschied feststellen. 

Da ist vor Allem das Schmerzenskind der mitteldeutschen Laut- 
lehre, die Frage nach der Behandlung des alten e und ö. Bekanntlich 
haben die mitteldeutschen Mundarten in mhd. Zeit hierfür gegenüber 
den oberd. Diphthongen ie und uo durchweg einlautiges i und m. Ob 
dieses nachträglich aus den Diphthongen entstanden sei, oder ob 
direkter Uebergang von ^ in I und o in w anzunehmen sei, ist viel 
umstritten und noch nicht endgültig entschieden. Für das Thür. 
speziell haben die ausführlichen Zusammenstellungen und Unter- 
suchungen von Marschall die letztere Annahme zur Evidenz erhoben 
(s. a. a. 0. S. 31—36); die Urkunden bieten bis ins 12. Jh. hinein 
für got. ö — auf das ich mich der Kürze wegen beschränken will — 
nur und ö; beide Zeichen bleiben bis 1200 (womit Marschall schliesst) 
üblich, daneben erscheinen seit 1115 gleichzeitig u und u, u von 
Anfang an häufiger als ü, welch letzteres zugleich überaus häufig für 
kurzes u und o, altes ü und den aus iu entstandenen Monophthong 
erscheint. Alle vier Schreibungen erscheinen in derselben Urk. regellos 
neben einander. Daneben ganz vereinzelt drei Mal ou (1089 und 
1195) sowie ein Mal (I) uo (um 1131). Es kann danach keinem 



*) Leider steht unsere Kenntnis des altem Thür. noch auf sehr schwachen 
Füssen. Eine eingehende Darstellung fehlt noch immer; sie könnte nur von den 
neuem Mundarten und den altern deutschen Urkunden ausgehen. Für das Thür. 
des 9.— 11. Jh. sind wir lediglich auf Namen in lat. Urk. angewiesen; vgl. darüber 
0. Marschall, Darstellung des Vocalismus in thür. und hessischen Urk. bis zum 
Jahre 1200. Gott. Diss. 1896. (Leider konnten hier die schönen ^Regesta diplo- 
matica necnon epistolaria historiae Thuringiae' von 0. Dobenecker. 1. Band, 
c. 500—1152. Jena 1896 noch nicht benutzt werden.) Durch die Güte des Verf. 
war mir sein Namen-Material zugänglich, sodass ich es auch für den Konsonantismus 
exzerpieren konnte, allerdings ohne Erfolg, denn bei d-t herrscht in den Urk. eine 
heillose Verwirmng, und bei dem entscheidenden Punkte, dem p, versagt leider 
unser Denkmal. (Ich eitlere mit U und der betr. Jahreszahl.^ Ausserdem habe 
ich die altem thür. Litteraturdenkmäler verglichen, u. zw. den Grafen Rudolf 
(2. Ausg. V. W. Grimm, S. 4—12; cit. als Rud.), Christus und Pilatus (Kraus, Ged. 
des 12. Jh., Nr. XII ; Pil.), Eberaand v. Erfurt (s. Bechsteins Einl. S. XVIII— XXVIII ; 
Ebern.), Tyrol und Fridebrant (Zschr. f. d. Alterth. 1, 7—20; Tir.) und Albrecht 
v. Halberstadt (Bartsch Einl. S. 167—244; Albr.). 

**) Fr. Jostes will neuerdings sogar die nach bisheriger Ansicht anf. Psalmen- 
übersetzung dem Thür. zuweisen, s. Zschr. f. d. Alterth. 40, 190—2. 



^3 

Zweifel unterliegen, dass im Thür. bis ins 12. Jh. hinein das alte o 
noch unverändert, jedenfalls nicht diphthongiert, fortbestand. Wenn 
nun unser Lied, das doch in der 2. Hälfte des 10. oder im Anfange 
des 11. verfasst und uns in einer Handschr. des 11. aufbewahrt ist, 
dafür ausnahmslos uo zeigt, so, meine ich, genügt dies, um thürin- 
gischen Ursprung ein für allemal abzuweisen. 

Zu dieser wichtigsten und allein schon entscheidenden Differenz 
kommen einige nebensächliche bestätigend hinzu: 1) ,^von^* erscheint 
V. 15 als fane, mit der im Niederd. und Niederrhein, gewöhnlichen 
Erhaltung des a. Nach Weinhold, mhd. Gr. § 30 wäre a in van im 
md. meist geblieben, doch gehören seine Belege ausschliesslich dem 
rheinischen Gebiete an. Gerade die thüringischen Quellen, die ich 
benutzt habe, kennen van nicht, sondern zeigen ausnahmslos von. 
Auch das heutige Thür. hat meines Wissens nur von und vun. — 
2) „Mwd*' erscheint als endi (V, 13) und inde (10); thür. ist unde^ und. 
— 3) Ferner ist das Präfix int- (intfieg 18) zu beachten. Von den 
thür. Denkm. haben Pil. Tir. Albr. alle unt-, nur Rud. hat in-. — 
4) Ueber ji in sidigi wird unten gehandelt werden. — 5) Im Wort- 
schatz des Denkmal ist nur <At/5 beachtenswert; dieses ist dem nd. 
wie dem ags. und fries. eigen, aber auch auf niederrh. Gebiete reichlich 
bezeugt. Vgl. Weinhold § 328 (ripuarisch, einzeln bis ins Trierische 
reichend). Kraus, Ged. des 12. Jh. S. 247 (zu Pil. 25). Bartsch, 
Ueber Karlmeinet S. 278. Danach belegt, ausser in Urkunden, bei 
Hagen, in den nrh. Marienliedern, unsir vrowen clage, einem mittelrhein. 
Osterspiel, Crane, der Strassb. Litanei (163, nach Vogt, Beitr. 1, 111 
wahrscheinl. am Mittelrhein, viell. in Mainz, entstanden), dem armen 
Hartman vom glouben 58 f., Floyris 358, Morant 75, 161. aldus 
auch bei Frauenlob 307, 20. Aus diesem Gebiete würde nur Pil. 25 
herausfallen, wenn es wirklich thür. wäre, was mir keineswegs sicher 
erscheint. 

Nachdem das Thüringische endgültig von der Kandidatenliste 
gestrichen ist, wende ich mich der Ansicht Kögels zu. Diese ist 
insofern besser fundiert, als sie auf unzweifelhaften sprachlichen 
Uebereinstimmungen beruht. Aber von den sechs Punkten, die Kögel 
anführt, sind drei so allgemeiner Natur, dass sie hierfür gar nichts 
beweisen (fane von, inde und, is ist), und einer bezieht sich auf eine 
sehr kühne und durchaus unhaltbare Konjektur (jse sine V. 8 = re 
sehenne)^ so dass nur thus und havon übrig bleiben. Andererseits 
hat er es nicht der Mühe wert gehalten, auch die Abweichungen an- 
zugeben und zu erklären, so dass seine Annahme nur auf den ersten 
Blick besticht, genauerer Prüfung aber nicht Stand hält. Zunächst 
ist die Mundart der beiden zum Vergleich angezogenen Sprachquellen 
durchaus nicht identisch. Ich greife die wichtigsten Punkte heraus. 
Das Präfix ^ent'' erscheint in den Xantener Glossen (hsg. bei Fr. J. 
Mone, Quellen und Forschungen I, S. 273 — 280, bez. mit X) durchweg 
als int^ der Leidener Williram (benutzt nach Hoffmanns Abdruck, 

6* 



84 

citiert als L. W.*) hat unt, da ist in L. W. stets unversclioben, in 
X. erscheint td (mitdan 135). p ist in L. W. in allen Stellungen mit 
ph wiedergegeben, in X. nach Vokalen und r mit /*, anl. je einmal 
mit f (funt 123, talenta) und mit p (pennitige 134). Besonders aber 
ist das Personalpronomen der 3. Person bemerkenswert: dieses lautet 
in L. W. ganz nach niederl. Weise in allen Formen mit h an (her, 
himo, hin(e), hir^ hiro^ im Plur. hiro, her(o), htm); in X. steht nur 
der Nom. her (3, 251) neben er (111), sonst stets ohne h {iß 230 u. ö., 
ez 98; imo 194, 200; inan 125, 251; iro 3, 5, 139). Man darf also 
die Sprache der beiden Denkmäler durchaus nicht ohne Weiteres 
zusammenwerfen. 

Was nun das Verhältnis zu unserm Denkmal angeht, so sind 
hier allerdings auffallende Uebereinstimmungen zu konstatieren, ausser 
den schon erwähnten bes. das durchweg erhaltene th^ femer für X. 
td für dd und d für das unverschobene neutrale t in thid. Doch 
stehen diesen ebenso durchgreifende Verschiedenheiten gegenüber, 
bes. in Bezug auf L. W. (Präfix unt^ inl. dd, anl. h beim Pronomen 
der 3. Person; dazu kommen ande 'und' und die kurze Form der 
pluralen Possessivpronomina unse bedde 24, iuwan 31). Namentlich 
zeigen X. und L. W. übereinstimmend ich (gegen ig des carmen) und 
bei mir^ thir^ uuir^ ir ausnahmslos die r-Formen, während das Hein- 
richslied schwankt. Wir können uns mithin bei dieser Ansicht nicht 
beruhigen. 

Die beiden besprochenen Annahmen, die das Gedicht für das 
hd. Sprachgebiet vindicieren, haben das Gemeinsame, dass sie die 
überlieferte Sprachform für eine einheitliche und für die ursprüngliche 
Mundart des Dichters halten. Selbstverständlich ist diese Voraus- 
setzung durchaus nicht, und wir werden gut thun, sie zu prüfen, ehe 
wir weiter gehen. Man bedenke: das Denkmal ist uns erhalten in 
einer Handschrift des 11. Jh., die höchst wahrscheinlich von einem 
Angelsachsen geschrieben ist,**) und zwar als Bestandteil einer Samm- 
lung lateinischer Gedichte, die etwa um 1040 — 50 am Mittelrhein 
zusammengestellt ist.***) Es ist aber mindestens einige Dezennien 



*) Vgl. jetzt W. V. Helten, Zur Sprache des Leidener Wüliram, in Paul- 
Brauner Beitr. 22, 437—519. Danach ist die Heimat dieser Umschrift nicht, wie 
man bisher annahm, im Norden des mfr. Gebietes bez. an der niederländischen 
Grenze zu suchen, sondern im Gegenteil im äussersten Süden desselben, im Grenz- 
gebiet gegen das Rheinfr. (a. a. 0. S. 437. 454.) 

**) Dies zeigen die Schriftzüge, nam. die Form des r und t, teilweise auch 
des g, s. Jaffa, Zschr. f. d. Alterth. 14, 450. Priebsch, deutsche Handschr. I, S. 22. 
Nach letzterem ist die Handschrift wahrscheinlich in England angefertigt. Ich 
möchte auch noch auf zwei Schreibfehler in unserm Liede hinweisen, die einen 
des Deutschen unkundigen Schreiber voraussetzen, n&mlich namoda für manoda (5), 
und intsiegina für in^eng ina (18), dazu noch sidigiini (14) als ein Wort. 

***) Sie lässt sich so genau fixieren wegen der zahlreichen historischen und 
Gelegenheitsgedichte. Von der Zeit war schon S. 78 die Rede; lange nach 1039 
wird sie kaum entstanden sein. Als Entstehungsorte der einzelnen Lieder lassen 
sich Trier, Köln oder Deutz, Xanten und wahrscheinlich auch Mainz erkennen ; 



86 

früher entstanden, und wahrscheinlich in einem ganz andern Kreise; 
es muss also wenigstens durch zwei Hände, die des Sammlers und 
die des Schreibers unserer Handschrift, gegangen sein, und wenn 
man bedenkt, mit welcher Rücksichtslosigkeit die Schreiber jener Zeit 
die Sprache ihrer Vorlage behandeln, so wird man auf die Zuverlässig- 
keit der Ueberlieferung in diesem Punkte kein allzu festes Vertrauen 
setzen. Sieht man sich vollends die überlieferte Sprachform des 
Stückes etwas näher an, so kann man die fragliche Annahme unmög- 
lich aufrecht erhalten. Ich will nur den wichtigsten Punkt heraus- 
greifen: wir finden von Pronominalformen mi' (V. 13 und 14) und 
(i)gi (14), daneben thir (8 u. 21), ther (6 u. 9), her (5, 10 u. 16). 
Nun mag das schliessende -s einsilbiger Wörter in demselben Dialekt 
verschieden behandelt sein, man mag etwa her neben mi oder he 
neben mir gesagt haben (wie z. B. das heutige Salzungische zwar 
mei, dei, et, Aae, aber daer dr hat) ; dass aber die Analogie zwischen 
mir und thir aufgegeben sei, dass derselbe Mensch thir neben wf, gi 
gesprochen habe, scheint mir so lange undenkbar, bis ein sicherer 
Beweis dafür vorliegt. 

Aber vielleicht ist die Frage falsch gestellt: Derselbe Dialekt 
hatte zwar nicht mi neben thir^ sondern mi neben mir und thi neben 
thir als Satzdoppelformen.*) Solche sind bei den Nominativen her 
und ther zahlreich belegt.**) So gebraucht Veldeke als Pronomen 
stets de, dagegen als Artikel überwiegend der (S. 0. Behaghel, Eneide. 
S. LXXXIX); ebenso die Limburger Sermonen (Ausg. v. H. Kern. 
Groningen 1895. S. 122). Auch die heutige Siegerländer Mundart 
hat betontes d8, unbetontes df (dagegen Aä und a, s. Schmidt S. 106). 
Für hi erscheint im Alt- und Neufries, enklitisch r, s. 0. Bremer, 
Beitr. 17, 307. Das von Busch herausgegebene mittelfränkische 
Legendär hat stets mir, thir, wir, ir, dagegen neben einander her-he 
und ther-the, s. Zschr. f. d. Phil. 10, S. 391—4. Also bei her und ther 
sind solche Doppelformen reichlich vorhanden, und die Möglichkeit 
muss demnach auch für mir, thir, wir, ir ohne Weiteres zugegeben 
werden, wie sie ja auch in andern Sprachen, z. B. den romanischen, 
vorhanden sind; nur sind sie im Deutschen meines Wissens bisher 
noch nirgends angetroffen***); auch in jenen Quellen, die sie in den 

in dieser Gegend, am ehesten an einem der grossen rheinischen Bischofssitze, wird 
daher das Liederbuch zusammengetragen und von da auf unbekannte Weise nach 
England gelangt sein. 

♦) Auch hierauf hat mich Herr Prof. Roethe aufmerksam gemacht. 
♦♦) Vgl. Franck, Zschr. f. d. Alterth. 40, S. 17 f. Der Vorgang ist natürlich 
80 zu denken : Westgerm. Grundform her bez. hir (aus *ä»>) und ^er. Diese bleibt 
in unbetonter Silbe (oder ^verliert ihren Vokal, Ar, dr). In betonter tritt auf 
englisch-friesisch-niederdeutschem Gebiete (und einem Teile des hochd.) Dehnung 
des Vokals vor r ein, ein Vorgang, der sich im hd. erst viel später vollzieht, und 
hinter dem langen Vokale verklingt dann allmählich das r. 

♦♦♦) Eine Ausnahme macht nur das Anseimus Boich, s. Schade, Geistl. Ged. 
vom Niderrhein, S. 244; doch sind hier mer und mich nur je ein Mal durch den 
Reim gesichert, hingegen mi sechs und di drei Mal. Viell. fällt also auch hier die 
Divergenz der Ueberlieferung zur Last. 



86 

andern Fällen zeigten, habe ich sie hier nicht gefunden. Man wird 
mit Recht Bedenken tragen, sie in diesem einzigen Falle anzunehmen, 
zumal auf ein so unglaubwürdiges Zeugnis hin. Umsomehr, als sich 
hier eine andre Erklärung der Verschiedenheit von selbst aufdrängt. 
Sieht man sich die betreffenden Stellen unsers Gedichts an, so findet 
man, dass die Formen auf -t am Versende, die r-Formen dagegen 
stets im Innern des Verses stehen. Der Grund ist klar: Der Schreiber*) 
hatte das Bestreben, die ihm geläufigen Sprachformen herzustellen; 
und änderte daher m% thi u. s. w. des Originals in mir^ thir u. s. w., 
nur am Versende musste er es wohl oder übel stehen lassen, weil es 
hier durch den Reim geschützt war. (aequivoci : mt 13; sotii : mi 14). 
Wenn ihm dabei auch das gi in sidigimi (14) entging, so liegt das 
daran, dass er es nicht erkannte, hielt er doch die ganze Gruppe für 
ein Wort! 

Aber diese Formen lehren uns nicht nur, dass eine Umschrift 
stattgefunden habe, sondern zugleich in welcher Richtung : der Dichter 
sprach die Wörter ohne, der Schreiber mit r. Wir werden diesen 
am ehesten und natürlichsten da suchen, wo die Sammlung aus andern 
Gründen zusammengestellt sein muss, d. h. am Mittelrhein (vgl. o. S. 84 f.). 
Die Heimat des Dichters müssen wir dann innerhalb des mi-Gebietes 
suchen, also entweder auf niederdeutschem oder auf thüringischem 
Boden. Dass das Thüringische nicht in Frage kommt, ist schon oben 
gezeigt; wir könnten es aber, selbst wenn wir von allem Andern 
absehen wollten, auch aus diesen wenigen Formen beweisen. Denn 
wie wir das sidigimi auch abtrennen wollen (sidi-gi- oder sid-igi-mi)^ 
jedenfalls müssen wir daraus für „ihr^ eine Form entnehmen, die jt 
gelautet hat. Das Thüringische hat dagegen, soweit die r-losen 
Formen herrschen, im nom. pl. der 2. Person stets t, s. Weinhold, 
mhd. Gr. § 474, entsprechend in den heutigen Mundarten ei (Hertel, 
Sprachschatz S. 125), auch äü (Regel S. 95).**) 

Als erwünschte Bestätigung tritt ein anderer Punkt hinzu. V. 1 
lautet in der überlieferten Gestalt: (N)unc almus thero euuigero assis 
thiernun filius. Wir sehen hier also die so charakteristische Ersetzung 
der schwachen Form des gen. dat. sg. fem. beim Adjektiv nach dem 
bestimmten Artikel durch die starke, die von allen deutschen Mund- 
arten allein das Mittelfränkische mit dem Niederländischen teilt.***) 
Aber der vollständige Mangel des Reims beweist, dass die Stelle nicht 



♦) Unter dem Schreiber verstehe ich hier natürlich überall nicht den Her- 
steller der uns erhaltenen Handschrift, sondern den seiner Vorlage, jenes lateinischen 
Liederbuches. 

**) Nur das unmittelbar an der nd. Grenze gelegene Stiege hat ß, s. Liesen- 
berg S. 64. 

♦♦♦) So z. B. im Trierer Capitulare: theru selveru ßrdsceffi, theru selveru 
uuiezidi, theru selveru giuueri, theru selveru samanungn, ebenso auch in andern 
Formen: themo selvemo cide, vona then vora gequetanen sachun, vona themo vora 
gesprochenemo erve. Ferner im Güterverzeichnis des Nonnenklosters Rupertsberg 
bei Bingen (zwischen 1177 und 1220): in demo aldemo, an dero kurzer o, s. Heinzel 
S. 378. S. ferner Braune, Beitr. 1, S. 14 f. 



87 

in Ordnung ist. Darum hat Wackernagel anfangs (in den Fundgruben) 
umgestellt: Nunc almus assis filius ihero ewigero thiernun^ und die 
spätem Herausgeber (Lachmann, Schade, MüllenhoflT) sind ihm zumeist 
darin gefolgt. Allerdings würde damit Alles in Ordnung sein; aber 
gerade deswegen hat die Umstellung nur geringe Wahrscheinlichkeit, 
da sie unerklärt lässt, woher die Verwirrung stamme. Daher hat 
W^ackernagel später selbst (im Lesebuche) mit Recht euuigero in das 
gemeindeutsche euuigun geändert und geschrieben: Nunc älmus thero 
euuigun filius assis thiernun. Aehnlich Seelmann (nur assis filius ih.). 
Die Aenderung euuigun ist unbedingt richtig. Wir erhalten dabei 
allerdings die auffälHge Verteilung, dass die Anfänge beider Kurzzeilen 
lateinisch, die Enden deutsch sind, doch hat das an V. 22 eine unzweifel- 
hafte Parallele. Weniger sicher ist die Umstellung von thiernun und 
filius. Der Reim allein (euuigun : filius) wäre kein hinreichender 
Grund, doch spricht gerade die Analogie von V. 22 dafür: es ist nicht 
wahrscheinlich, dass hier das einzige deutsche Wort der Kurzzeile 
mitten zwischen die beiden lateinischen eingepackt wäre. 

Beide Punkte ergänzen und bekräftigen sich aufs Schönste; 
zusammen beweisen sie klar erstens die Tatsache einer Umschrift in 
einen andern Dialekt, zweitens dass wir den Dichter in Niederdeutschland, 
den Schreiber dagegen am Mitteh'hein zu suchen haben. Dieses Resultat 
würde zwar noch deutlicher heraustreten, wenn wir ein umfangreicheres 
Denkmal und eine grössere Zahl beweisender Fälle hätten ; aber auch 
diese wenigen geben, da sie so gut zusammenstimmen und so restlos 
bei der gegebenen Erklärung aufgehen, wohl genügende Sicherheit. 

Wir sind damit auf ganz anderm Woge zu demselben Resultat 
gekommen wie Seelmann. Er hatte für die Ansicht von der ursprüng- 
lich niederdeutschen Abfassung des Denkmals den Reim ins Feld 
geführt. Schon in den Denkni. war eine Bemerkung W. Grimms (Zur 
Gesch. des Reimes S. 165) angezogen, dass Bindungen wie dmY, /eciY, 
amisü : Heinrih im Widerspruch stünden mit der sonst in dieser Zeit 
erreichten Genauigkeit dos Reims. Seelmann setzt Heinric ein, wodurch 
der Reim erträglich wird. Dagegen wandte Steinmeyer ein, dass 
Grimm dort unberechtigter Weise die Normen der lateinischen Poesie 
des 10. Jh. auf unser nach den Gesetzen deutscher Metrik zu be- 
urteilendes Gedicht übertrage, und dass die überlieferten Reime nicht 
ungenauer seien als in andern deutschen Gedichten des 11. Jh. Ich 
kann diese Frage hier nicht eingehend behandeln. Zuzugeben ist 
allerdings, dass sich vereinzelt Reime ähnlicher Art auch in ahd. 
Gedichten finden, aber doch nur als ganz seltene Ausnahmen, während 
die tenues der verschiedenen Artikulationsstellen ziemlich unbedenklich 
mit einander gebunden werden. Auch kommen in unserm Liede sonst 
keine starken Unreinheiten des Reimes vor, da V. 1 oben beseitigt 
ist und man für fulleist in V. 25 ohne Weiteres füllust einsetzen darf.*) 



*) Ausser den 5 besprochenen Fällen fmden sich noch 8 Reime m : n 
{obviam : man 10, iUum : er an 11, concüium : eron 19; man wird an den beiden 



88 

So ganz hinfällig ist also Seelmanns Argumentation doch nicht. Mag 
sie aber auch zu schwach sein, um allein seine Annahme zu tragen, 
nachdem diese anderweit feststeht, ist sie als weitere Stütze sehr 
willkommen. 

Dazu kommen weiterhin noch einige sprachliche Gründe. Von 
;l war schon die Rede. Ferner ist das in allen Stellungen durchweg 
bewahrte th in einer Handschr. des 11. Jh. bemerkenswert; dieses 
findet sich von allen spätem Denkmälern nur noch in dem (ebenfalls 
dem 11. Jh. angehörenden) Leidener Williram.*) Der dat. sg. der 
a-Stämme geht bald auf -a, bald auf -e aus (goda 13; Heinriche 3, 
15, 22, doch empfiehlt an letzterer Stelle der Reim die Einführung 
von -o); erstere Form ist im ahd. ziemlich selten (Braune § 193, 
Anm. 1 belegt sie fast nur aus dem Jüngern bair.; durchgehends -a 
im Merseburger Zauberspr.), dagegen im as. weit verbreitet (Gallee 
§ 157, Anm. 1), noch mehr allerdings im Niederrheinischen (s. Heinzel 
S. 27. 35. 113. 241 f. 324. 377; vgl. indes unten). Endlich möchte 
ich auf die schwachen Präterita hewarode, hafode, gerade (neben leida^ 
manoda) hinweisen; der Ausgang -de für -da ist dem ahd. fremd, noch 
bei Notker ist -a fest (Braune § 319, Anm. 1); dagegen findet sich 
-de im as. mehrfach. 

Dieses so gewonnene und gefestigte Resultat steht nun durchaus 
im Einklänge mit dem, was wir aus sachlichen Gründen erwarten 
müssten. Unser Gedicht ist wahrscheinlich am bairischen Hofe ent- 
standen, und für einen der dortigen Heinriche gedichtet, also doch 
wohl in der Mundart, die er und sein Hof sprachen. Dafür können 
aber nur Sächsisch und Bairisch in Frage kommen, von denen letzteres 
Angesichts unseres Denkmals von selbst ausscheidet. Fiele selbst 
obige Voraussetzung fort, so könnte man den Dichter doch nur an 
den Kaiserhof versetzen und würde wieder auf Sächsisch geraten. 
Jedenfalls haben weder Thüringisch noch Niederrheinisch viel innere 
Wahrscheinlichkeit. Andererseits ist die Sammlung der Cambridger 
Lieder, in der das Denkmal allein überliefert ist, am Mittelrhein 
entstanden; es ist durchaus natürlich und nach allen Analogien von 
vornherein zu erwarten, dass der Schreiber, der es darin eintrug, es 
in seine eigene Mundart umsetzte — ausser wo der Reim die alten 
Formen schützte — oder doch diese einmischte. 

Für die letztere haben wir noch einen interessanten Beleg. Die 
Cambridger Lieder enthalten noch ein anderes lat.-deutsches Misch- 
gedicht, leider durch Ausradieren arg verstümmelt; gedruckt bei 
Ph. Jafi'e, Zschr. f. d. Alterth. 14, 494 f. und K. Breul, ebenda 30, 



letzten Stellen erun einzusetzen haben), die ganz unbedenklich sind. In V. 15 
verlangen schon sprachliche Gründe, scono einzusetzen. Auch in V. 20 und 22 
lassen sich sehr leicht reine Reime herstellen, indem man Heinrika (nach goda 13) 
und Mbdi schreibt. 

*) Für Eheinfranken setzt Braune, Beitr. 1,55, den Übergang yon th > d ins 
10. Jh. Aber schon die Mainzer Beichte (10. Jh.) hat inl. ausnahmslos d, anl. 
tiberwiegt noch th (8 th : 5 d). In X. überwiegt th noch in allen Stellungen. 



89 

190 (vgl. darüber femer Pertz, Über Wipos Leben und Schriften. 
Abb. der Berl. Ak. v. 1851, S. 222. Denkm.« S. 327 l = » II, 
S. 104, und Steinmeyer ebenda S. 106). Viel lässt sich über den 
Dialekt dieses Minneliedes bei dem höchst trümmerhaften Zustande 
nicht ausmachen, nur steht es in einem entscheidenden Punkte deutlich 
auf Seite des Schreibers mit den mehrfachen r-Formen beim Pro- 
nomen (mir Z. 5, 28, 29 bei Breul, thir 14, her 31); ausserdem 
fehlen die as. Sprachformen gänzlich (vgl. die Dative humele 23, 25, 
uualde 10, uuäre 27).*) 

Vielleicht ist es sogar möglich, den Entstehungsort unserer 
Sammlung durch sprachliche Kriterien genauer festzulegen. Unser 
Lied bietet von neutralen Pronominalformen ?> (2, 23, 24), tha^ (2, 
16, 26, dazu im Minnel. 31), uuae (20), allajs (26), daneben tfhjid 
(26), und zwar letzteres im Versinnern, sodass der Reim keinen hin- 
dernden Einfluss üben kann, noch dazu mitten zwischen thaz und 
aUae, Das weist also aus dem eigentlichen mf. Gebiete hinaus in 
das rhf. Grenzgebiet, das t in thit gewahrt hat. Dahin gehören bei 
Heinzel die Mundarten IX und X, s. S. 398 und 415. Die Belege 
stammen aus Urkunden von Frankfurt (?) 1294 und 1352, und einem 
Weistum von Dhron bei Bemkastel. (Erstere Urkunde zeigt auch 
nid für niht.) In dieser Gegend bez. etwas südlicher oder östlicher 
wäre demnach die Heimat der Cambridger Lieder zu suchen, und da 
fällt unser Auge unwillkürlich auf Mainz, da Trier als rein mfr. ausser 
Betracht bleibt und eine andere Metropole geistigen Lebens hier nicht 
vorhanden ist, — wenn anders ein so schwacher Grund ein so grosses 
Schlussgebäude tragen kann.**) 

Anhang. Als Anhang gebe ich hier erstens eine Zusammen- 
stellung der grammatischen Erscheinungen des Denkmals, sodann einen 
buchstaben- und zeilengetreuen Abdruck des überlieferten Textes und 
endlich den Versuch einer Herstellung. 

1) Übersicht der Sprache. 

Ohne mich auf weitergehende Vergleichung einzulassen, möchte 
ich nur andeuten, was dem Dichter und was dem Schreiber angehört. 
Letztere Punkte sind durch einen vorgesetzten Stern gekennzeichnet. 

Vokale. 1. a ist durchweg erhalten, auch infane 15; für den 
Umlaut feWen Belege. 



"**) Ob auch dieses Lied eine Übertragung in eine andere Mundart erfahren 
hat, ist nicht sicher zu entscheiden, uo steht in gruonot 3, t ist verschoben in 
ihaz 3, th durchweg erhalten, aber nur anl. bezeugt. AufiUlIig ist erhaltenes k in 
sagte 14, gegen ch in choro 19 (koste, imp.; viel!, durch Missverständnis des 
Abschreibers ?) ; ich wüsste keine Mundart, die ic neben thaz^ mir gestattete. Auch 
das sehr eigentümliche u in humele ist nicht eindeutig, s. Denkm. a. a. 0. ße- 
stimmteren Anhalt bietet also nur sal 33. 

**) Nochmals sei hier an die oben (S. 81) angedeutete Möglichkeit erinnert, 
dass unser Lied sich auf den Frankfurter Reichstag von 985 beziehe. 



90 

2. e und i erscheinen in den gewöhnlichen Verhältnissen; i ist 
erhalten in 2> (2, 23, 24). 

3. und u bieten nichts vom Gewöhnlichen Abweichendes. 

*4. ;,und^ heisst endi (13) und inde (10); ersteres ist die Form 
des Dichters, letzteres die des Schreibers. 

5. Die Präfixe haben meist den Vokal e (beuuarode 4; gena- 
fheno 17, geried 23, 24, aber gilich 27), nur Hnt (intfieg 18, vgl. o. 
S. 83). 

6. Die langen Vokale d, t, ü sind unverändert; 6 aus wä in so 
(15, 20, vgl. also im Minnel. 22, 32). 

*7. Für e und 6 erscheinen die gewöhnlichen hochd. Diphthonge 
ie und uo. 

*8. Die alten Diphthonge sind ganz wie im spätem ahd. und 
mhd. vertreten, ai erscheint als ei (Beiaro 4, Heinrich oft, keisar 
5, 6, 9, leida IG, fülleisi 25) oder e (hethiu 13, eron 11, 19, euuigero l, 
heran 3); au als ot« (auch 24) oder o ("co^an 2, 5C0we 15); m als ie 
in thiernun 1. 

Konsonanten. *9. w ist ausgefallen in inif/?e^ 18. 

Anm. Braune, ahd. Gr. § 350, Anm. 7 führt analoge Formen aus Tatian 
fintfiegun, intfagana), Mainzer Beichte (intphiec) und einer Wessobrunner Predigt 
(phiegin, inphiegen), also den verschiedensten Dialekten (ostf. rhfr. und b.) an. 
Gerade deswegen und weil diese Formen hei der gi'ossen Häufigkeit des Wortes 
doch nur so überaus vercin/elt sind, möchte ich ihnen keine andere Bedeutung als 
die eines einfachen Schreibfehlers beilegen, so nahe auch andre Erklärungen 
liegen. (Formen wie verstotMiy gistuat, arstnat u. s. w. sind natürlich anders zu 
beurteilen.) Zumal hier bei einem Denkmal, das durch die Hände von wenigstens 
zwei Abschreibern gegangen ist, deren zweiter wahrscheinlich kein Deutsch ver- 
stand, ist ein Versehen wie die Auslassung eines n, das wohl nur durch einen 
Strich über dem Vokal ausgedrückt war, sehr naheliegend. 

*10. Das ausl. "^js einsilbiger Wörter ist als r erhalten in Äer, 
ther, thir^ abgefallen in mt, gi, s. darüber S. 85 f. 

*11. k ist inl. und ausl. nach Vokal verschoben. Bezeichnung 
inl. cÄ, (riche 4, Heinriche, micheJon 19), daneben h (mihilon 11) und 
kh (sprakha 22); — ausl. ch kuniglich 7, gilich 27, Heinrich 7, 12, 
27, auch 24), daneben h (Heinrih 21, 23), hc (Heinrihc 24) und g 
(ig 2, 25). — Anl. wird meist k gesclirieben (keisar 5, 6, 9, kuniglich, 
nur cosan 2). 

Anm. Das g in ig ist rheinisch und soll jedenfalls spirantische Aussprache 
andeuten, hier vielleicht eine stimmhafte Spirans, weil es sich nur bei ig findet, 
das erste Mal vor enklitischem lY, das zweite Mal vor g. 

12. g ist überall geblieben, auch ausl. Es steht für ^' in (i)gi^ 
s. oben. 

13. h vor Konsonanten ist bereits geschwunden: utuxz 20. — 
Ueber her s. u. 

*14. t ist überall zu z verschoben, ausser in tid = thit. 

15. Es ist abgefallen in is = ist 26. 

16. d ist in allen Stellungen unverschoben erhalten, nur ausl. 
ist zweimal t eingetreten (mit 19, intßeg 18). 



91 

*17. Die Gemination erscheint als d in leida (16), als td in 
Otdo (stets: 6, 9, 18). 

Anm. Ueber td vgl. oben S. 84. td für dd ist eine Eigentümlichkeit des rhfr., 
s. Braune § 164, Anm. 1, und zur Erklärung Paul, Beitr. 7, 128 ff., Anm. Nach 
Weinhold § 199 findet es sich, auch für einfaches d, schon in Lorscher Urk. des 
9. Jh., dann nam. im südl. Rheinfranken und der Wetterau bis ins 14. Jh. td hat 
auch X, dagegen L. W. durchweg dd. — Was speziell den Namen Otdo angeht, 
so belegt Förstemann diese Form überhaupt nicht, Odto aus Lacomblet a. 947, 
dagegen Oddo sehr häufig; die Unterschriften der Ottonen lauten nach ihm gew. 
Otto, seltener Odo oder Oto, 

18. th ist durchweg erhalten, vgl. oben. (Je einmal ist dafür [) 
und t geschrieben: ^ar 20, tid 26.) 

19. p fehlt; v für f nur in vilo 10. 

20. b erscheint anl. als b (Beiaro 4), inl. als f oder v (hafon 25, 
hafode 20 — aver 18, selue 8). 

Flexion* 21. Die a-Stämme bilden den gen. sg. auf -es (godes 
16, 17), den dat. auf -e oder -a (Heinriche 3, 15, 22, goda 13, vgl. 
o. S. 88), den gen. pl. auf -o (Beiaro 4). 

22. Von den ö-Stämmen ist der nom. sg. spraJcha (22), der 
*gen. pl. genatheno (17, vgl. Braune § 207, Anm. 7), und der dat. 
pl. eron (11, 19) belegt. 

23. Schwache Masculina; nom. sg. guodo (6, 9), uuillicumo 
(12, 14); dat. heron 3. — Femin. gen. sg. thiernun 1. 

24. Bei der starken Adjectivflexion ist der dat. pl. auf -on zu 
beachten (mihilon 11, 19). 

25. Ueber das Pronomen s. o. 

26. Von der starken Konjugation sind nur die Prät. intßeg 
lö (s. § 9) und geried (23, 24) belegt. Ueber is s. § 15. 

*27. Von schwachen Verbalformen sind ausser leida (16) nur 
solche der o-Klasse belegt, nämlich das Präsens 1 s. hafon und die 
Präterita bewarode^ hafode, gerade, leida, manoda, vgl. darüber S. 88. 

Anm. havoda steht auch im Trierer Cap., zu hafan vgl. sagOj Minnelied 5. 

28. Wortschatz. Nur thus ist bemerkenswert, vgl. S. 83. 
cosan (2) ist zwar as. nicht belegt, wohl aber mnd. 

2) Handschriftlicher Text. 

Handschr. Gg. 5. 35 (cod. 1552) der Universitätsbibliothek 
zu Cambridge (beschrieben im Catalogue of the manuscripts pre- 
served in the library of the university of Cambridge III, 201 — 205 als 
Nr. 1567, und bei Priebsch, deutsche Handschriften in England. I. 
Erlangen 1896. S. 20—25.) Bl. 437», 2. Spalte. Der nachfolgende 
Text beruht auf der von K. Breul übersandten Photographie, s. S. 74. 

(N) unc* almuf thero euuigero 

affif thiernun filiuf benignuf fau- 
tor mihi thaz igiz cofan muozi. 
dequodä duce themo heron 
heinriche qui cum dignitate 5 



92 

thero beiaro riebe beuuarod(e) 
I ntranf nempe nuntiuf tben 
keifar namoda bertbuf cur f(edef)* 
infit otdo. ther unfare^ keifa(r) 
guodo. hie adeft heinrieb br( . . gt)* 10 
her bera kuni^lieb* dignum t(ibi)® 
fore thir felue moze fine. 
T unc furrexit otdo ther unfar 
keifar ^odo. prex illi obuiä. 
Bl. 437^ 

inde uilo mani^ man & excepit 15 

illum mid'^ mihUon eron. 
P rimituf quoq: dixit uuillicumo 
heinrich ambo uof equiuoci be- 
thiu ^oda endi mi. nee non & 
fotii uuillicumo fidi^imi. 20 

D ato refponfo fane heinriche fofco 
ne coniunxere manuf her leida 
ina intbaz fifodef huf petief ä bo 
thero ^odef (/enatheno. 
ramine facto intfie^ina auer 25 

otdo dux inconciliü mit miche- 
lon eron. & amifit illi_ fo uuaz 
fo her ()ar hafode pt q regale 
thef thir heinrih nigerade. 
T unc ftetit althiu fprakha fub 30 

firmo heinricho quicquid otdo 
fec algeriediz heinrih qcquid ac 
amifit euch geriediz beinribc. 
H ic non fuit ulluf thef hafon ig 

guoda fulleift nobilif ac libif thaz 35 
tid allaz uuar if. cui flfeciffet 
heinrich allero reh to pilich. 
Anmerkungen. Das Eingeklammerte ist nicht mehr deutlich zu lesen. — 
1. Das N steht als grosse Initiale vor der Zeile, ist aber aus Versehen zwei 
Reihen zu hoch geraten. — 2. Das d von fedef ist noch ziemlich deutlich. — 
3. Hinter unfar ist ein o ausradiert; ob auch hinter keifar noch ein Buchstabe 
gestanden hat, ist nicht klar zu sehen. — 4. Vgl. S. 73—75. — 6. Mit g um- 
schreibe ich das angelsächsische g-Zeichen. — 6. Nur das t ist noch deutlich. — 
7. Dahinter noch einmal mid ausradiert. 

3) Hergestellter Text. 

Vorbemerkung. Ich habe denselben nach dem Vorgange von Seelmann 
in altsächsisches Gewand gekleidet, mich jedoch von der Ueberlieferung nur da 
entfernt, wo sie selbst oder die vorausgehenden Betrachtungen dazu eine bestimmte 
Veranlassung und Handhabe boten, nicht weil jene besonderes Vertrauen verdiente, 
sondern weil wir sonst kein Material haben, um sie zu kontrollieren, und allen 
Boden unter den Füssen verlieren würden, wenn wir uns von ihr entfernten. Auf 
Beifügung des kritischen Apparates verzichte ich und verweise dafür auf die 
Penkm. Für v. 8^' ist eine plausible Besserung noch nicht gefunden. 



n 

Nunc almus thero ewigun assis filius thiernun 

benignus fautor mihi, that ik it köson möti 

de quodam duce, themo heron Heinrike, 

qui cum dignitate thero Beiaro riki bewarode. 

5 Intrans nempe nuntius then kesar manoda he thus: 

cur sedes, infit, Oddo, the unsa kesar godo? 

hie adest Heinrik, bringit heri kuniglik; 

dignum tibi fore ? 

Tunc surrexit Oddo, the unsa kesar godo, 

10 perrexit illi obviam endi vilo manig man 

et excepit illum mid mikilun erun. 

Primitus quoque dixit: willicumo, Heinrik, 

ambo vos aequivoci, bethiu goda endi mi, 

necnon et sotii, willicumo sid gi mi! 

15 Dato response fane Heinrike so scöno 

coniunxere manus, he ledda ina in that godes hüs, 

petierunt ambo thero godes ginätheno. 

Oramine facto antfeng ina aver Oddo, 

duxit in concilium mid mikilun erun 

20 et commisit illi so hwat so he thär habdi, 

praeter quod regale, thes thi Heinrik ni gerode. 

Tunc stetit al thiu spräka sub firmo Heinrika. 

quicquid Oddo fecit, al gired it Heinrik; 

quicquid ac omisit, ök gired it Heinrik. 

25 Hie non fuit ullus (thes hebbiu ik goda fullust 

nobilibus ac liberis, that thit alias uuär is), 

cui non fecisset Heinrik allero rehto gilik. 

GÖTTINGEN. H. Meyer. 



u 



De Heinrico. 



Der vorstehende Aufsatz veranlasst mich zu einigen Bemerkungen. 

Historische Beziehung des Gedichtes. Wie aus Meyers Darlegung 
zu ersehen ist, hat mein im Nd. Jahrb. XII, 75 ff. abgedruckter 
Vortrag wohl zu bewirken vermocht, dass man die früher allgemein 
angenommene Deutung auf die Versöhnung Ottos und Heinrichs i. J. 
941 fast allseitig aufgegeben hat, andererseits aber hat die von mir 
aufgestellte Deutung auf den Augsburger Reichstag v. J. 952 nicht 
überall Zustimmung gefunden. Bevor ich die erhobenen Einwände 
zu widerlegen versuche, sei kurz der Beweisgang in Erinnerung ge- 
bracht, der mich zu der Deutung des Gedichtes auf den Augsburger 
Reichstag geführt hat. 

In dem Gedichte heisst es Z. 23 'Alles was Otto that, hat er 
auf Heinrichs Rat gethan, und was er zu thun unterliess, hat er 
gleichfalls auf Heinrichs Rat unterlassen'. Da diese Worte, wie 
schon früher anerkannt war, nur für die Zeit zwischen der ersten 
Italienfahrt Ottos und Heinrichs Tode, also für d. J. 952 — 955, zu- 
treffend sind, muss die in dem Gedichte geschilderte Zusammenkunft 
auf einem Reichstage (vgl. unten S. 100) dieser Jahre sich zugetragen 
haben. Da Einzelheiten, welche das Gedicht bietet, für die übrigen 
in Frage kommenden Reichstage nicht zutreffen, wird man sich für 
die Deutung auf den Augsburger Reichstag v. J. 952 entscheiden 
müssen, wenn die einzelnen Verse sich im Einklang mit der Beziehung 
des Gedichtes auf jenen Reichstag deuten lassen. 

Meyer stimmt dieser Beziehung nicht zu, weil ihre Unhaltbarkeit, 
wie er sagt (oben S. 77 Nota), namentlich von Kelle (Litt.-Gesch. 
S. 376) nachgewiesen sei. 

Kelle sagt an der angezogenen Stelle: *Der Verfasser ist zu 
der Annahme, dass das Gedicht Ereignisse des ... zu Augsburg 
versammelten Reichstages schildere, durch eine Methode gekommen, 
welche glücklicherweise noch nicht oft angewendet worden ist. 
Nirgends ist bezeugt, dass Heinrich während des Reichstages und 
Konzils in Ausgsburg anwesend war, der Verfasser nimmt das aber 
als erwiesen an . . . Er erklärt das Gedicht mit einer Thatsacbe, die 
er erst aus dem Gedichte folgert. Dass man aber umgekehrt die 
Dichtung nur in dem Falle auf den Augsburger Reichstag zu deuten 
versuchen könnte, wenn man aus einer zuverlässigen Quelle genau 



»5 

wüsste, dass Heinrich demselbem beiwohnte, braucht nicht gesagt 
zu werden.*) 

Die Annahme Keiles, Heinrich sei überhaupt nicht auf dem 
Reichstage in Augsburg anwesend gewesen, ist mehr als kühn. Aller- 
dings ist sein Name nicht ausdrücklich als Teilnehmer genannt, 
wie überhaupt keiner der anwesenden Herzöge von den Chronisten 
besonders namhaft gemacht worden ist.^) Trotzdem kann über die 
Teilnahme Heinrichs gar kein Zweifel sein. Hat Kelle übersehen, 
dass es bei dem Gontinuator Reginonis ad a. 952 (MG. Scriptt. 1, 621) 
heisst: Eodem tarnen anno mediante Augusto mense conventus Fran- 
corum^ Saxonum^ Bawuriorum, Alamannorum et Langobardorum 
piMicus apud Augustanam urhem agitur? Die Baiern nahmen also 
am Reichstage teil, d. h. nach dem Sprachgebrauch der Zeit der 
bairische Herzog mit seinem Gefolge. Ferner wird berichtet, dass 
Heinrich auf dem Reichstage die Marken von Verona und Aquileja 
empfängt, d. h. mit diesen belehnt wird. Um belehnt zu werden, 
musste Heinrich in Augsburg zugegen sein, da die Belehnung durch 
eine symbolische Handlung, die Uebergabe einer Lanze mit Fahne 
oder einer Fahne, vollzogen wurde. (Waitz, Verfassungsgesch. 6^, 73 f.) 
Schliesslich, wenn auch diese beiden Ueberlieferungen nicht vorlägen, 
wäre es denn auch nur im Geringsten wahrscheinlich, dass Heinrich 
einem Reichstage fern geblieben wäre, der dicht an den Grenzen 
seines Landes stattfand und auf welchem gerade für Baiern so wichtige 
Angelegenheiten erledigt wurden ? Auf dem Reichstage zu erscheinen, 
war nicht nur Pflicht aller Geladenen, sondern auch das Recht aller 
nicht geladenen Fürsten. (Waitz 6*, 435 ff.) 

Die Deutung des Gedichtes auf den Reichstag von Augsburg 
erhält jetzt eine unerwartete Stütze durch die von Priebsch bei 
seiner neuen Untersuchung der Handschrift gewonnenen und von 
Meyer nun (vgl. oben S. 75) bestätigte Lesung hring(i)t her hera 
kuniglich. Wenn die neue Lesart an und für sich einerseits gestattet 
an einen anderen Heinrich von Baiern als den ersten dieses Namens 
zu denken, so scheint sie anderseits die Beziehung des Gedichtes auf 
die von Meyer erörterten Zusammenkünfte in den Jahren 948 und 984 
zu verbieten und nur auf die Augsburger von 952 zuzulassen. 

Durch die neue Lesart wird ausgesprochen, dass der Herzog 
Heinrich ein königliches Heer, also nicht blos bairisches Landes- 



*) Kelle's Wunsch S. 377 *Woher Seelmann S. 85 Anra. weiss, dass Ottos 
Verwandter Liudolf gleich seinem Bruder ßruu und seinem Sohne Wilhelm 
Kleriker gewesen ist, hätte er doch anführen sollen' erfülle ich bei dieser Ge- 
legenheit, indem ich auf Sickel, MG. Diplom 1 S. 84 verweise. Gemeint ist der 
Kapellan und Notar Liudolf oder Liutolf, der 953 zum Kanzler aufrückte. 

') Wenn Herzog Liudolf in einer während des Reichstages ausgestellten 
Urkunde als Fürbitter genannt wird, so ist das zwar kein sicherer Beweis für 
seine Anwesenheit, doch ist an derselben gleichfalls nicht zu zweifeln. 



n 

aufgebot, sondern ein Reichsheer oder mindestens des Königs Otto 
eigenes Aufgebot heranführt. 

Das Auffällige der Thatsache, dass in diesem Falle der König 
nicht selbst bei dem Heere sich befand, ist bisher weder erkannt noch 
in seiner Bedeutung gewürdigt worden. Die Anwesenheit des deutschen 
Königs bei seinem Heere war in dem Masse zur Zeit der sächsischen 
und auch späterer Kaiser fester Brauch, dass sogar die noch im 
Knabenalter stehenden Könige, wie z. B. der elQährige Otto 991, bei 
dem Heere auf seinen Kriegszügen weilen mussten, vgl. Waitz Verf.- 
Gesch. 8, 172 ff. 

Wenn von diesem Brauche bei dem in der Dichtung geschilderten 
Ereignis eine Ausnahme statt hatte, so bedarf diese Ausnahme einer 
besonderen Erklärung. Ich wüsste nicht, wie man diese für die 
Regensburger und die andere Zusammenkunft finden könnte. Anders 
beim Augsburger Reichstage. 

Im September 951 war Otto I an der Spitze eines stattlichen 
Heeres, in welchem sich ausser mehreren Bischöfen sein Sohn Liudolf, 
sein Schwiegersohn Konrad und sein Bruder Heinrich mit ihren 
Aufgeboten befanden, in Italien eingebrochen, um den König 
Berengar zu bekriegen. Dieser vermochte keinen ernstlichen Wider- 
stand zu leisten, so dass das deutsche Heer bald Pavia einnahm. 
Hier vermählte sich Otto mit der Königin Adelheid, mit welcher er 
im Februar 952 über den Septimer nach Deutschland zog, einen 
Teil des Heeres zur Fortführung des Krieges in Italien lassend, den 
er unter den Befehl seines Schwiegersohns Konrad stellte. Diesem 
gelang es, Berengar zu überreden, sich von ihm nach Magdeburg 
geleiten zu lassen, um dort von Otto günstigere Friedensbedingungen 
zu erbitten. Es ist nicht überliefert, wer nach Konrads Abreise nach 
Magdeburg an seiner Statt den Oberbefehl über die in Italien ge- 
bliebene Heeresabteilung erhalten hat. Da aber berichtet wird, dass 
Liudolf, der mit Heinrich verfeindet war, schon vorher Italien ver- 
lassen hatte, so bleibt nur die Annahme übrig, dass Heinrich den 
Oberbefehl übernommen und später, als durch die Magdeburger 
Abmachungen die Friedensbedingungen festgestellt waren, das Heer 
nach Deutschland zurückgeführt und in Augsburg seinem Bruder 
Otto übergeben hat. Die gewöhnliche Heeresstrasse von Italien nach 
Deutschland führte, sei noch bemerkt, so wie so nach Augsburg oder 
Regensburg, welche Städte die gewöhnlichen Sammelorte für die 
Heereszüge nach Italien, also wohl auch die Orte waren, wo die 
heimgekehrten Heere aufgelöst wurden. Vgl. Waitz 8, 106. 

Abfassungszeit des Gedichtes. Nicht die Beziehung des Gedichtes 
auf den Reichstag in Augsburg, sondern nur meine Annahme, dass 
das Gedicht bald nach diesem Reichstage und noch zu Lebzeiten 
Heinrichs verfasst sei, würde in Frage gestellt, wenn Steinmeyer's 
Deutung von Z. 4 qui cum dignitate thero Beiaro riche bewarode das 
Richtige träfe. Ich hatte den Inhalt dieser Worte deshalb nicht in 



Ö7 

meinem Vortrage angezogen, weil sie mehrdeutig sind. Natürlich 
müssten sie aber, wenn meine Annahme richtig sein soll, zu dieser 
in irgend einer Deutung stimmen. Da der Dichter vorher nur gesagt 
hatte, dass er de quodam dtice Heinriche reden wolle, musste not- 
wendig ein Zusatz folgen, welcher klarstellte, welchen Heinrich er im 
Sinne hatte. Dieses geschah passend durch den Hinweis 'den, der 
mit Würde das Baiernreich geschützt hat'. Jeder Zeitgenosse konnte 
verstehen, dass damit auf Heinrichs allgemein anerkannte Grossthat, 
die Abwehr und Besiegung der Ungarn, angespielt wurde. 

Nun kann jedoch Icwaron nicht nur als 'schützen, servare', 
sondern auch als 'providere, regieren' (s. oben S. 7G) gedeutet werden. 
In diesem Sinne fasst Steinmeyer das Wort und wirft (Müllenhoff- 
Scherer Denkm. 3. Afl. 2, 105) ein 'dass das Präteritum betoarode 
Z. 4 den Tod Heinrichs oder mindestens das Ende seiner herzog- 
lichen Gewalt^) voraussetzt. Denn eine Anspielung auf den siegreichen 
Ungarnfeldzug von 950 darf man darin nicht mit Seelmann S. 87 
erblicken, das verbieten die Worte cum dignitate; wenn es sich um 
ruhmvolle Kriegsthaten handelte, wäre ein ganz anderes Prädicat 
gewählt worden. Die Zeile giebt nur das Thema des Gedichtes an: 
Das Ansehen, dessen sich der Baiernherzog erfreut, soll an einem 
Beispiele geschildert werden'. 

Demgegenüber wiederhole ich, dass Z. 4 nur einen Hinweis, 
welcher Heinrich gemeint sei, zu enthalten braucht. Mit diesem 
Hinweise hätte eine Themaangabe verbunden werden können, eine 
Notwendigkeit dazu war aber nicht vorhanden. Uebrigens würde ja 
der Vers auch bei Steinmeyers Deutung kein Thema angeben, welches 
sich mit dem Inhalt des ganzen Gedichtes deckte. Aus dem Gedichte 
erfahren wir nicht, dass Heinrich mit Würde Baiern regiert hatte, 
sondern nur, dass er von Otto bei irgend einer Gelegenheit sehr 
geehrt wurde und den grössten Einfluss auf ihn hatte. 

Was schliesslich den Einwurf betrifft, dass cum dijnitate (was 
ahd. 'mid eron' übersetzt werden könnte, vgl. GraffI, 441, Kögel I, 2 
S. 132) fiir ruhmvolle Kriegsthaten nicht die passenden Worte seien, 
so ist hiergegen festzuhalten, dass der Vers zunächst nicht auf wür- 
dige Kriegsthaten, sondern auf würdigen Landesschutz hinweist. 

Will und darf man wirklich von der Voraussetzung absehen, 
dass das Gedicht recht bald nach dem Augsburger Tage gedichtet 
sei, und die Abfassung etwa 1^/2 bis 2 Jahre später annehmen, so 
bietet sich allerdings die Möglichkeit einer Uebersetzung, bei der 
cum dignitate vollere Bedeutung erhielte, man könnte dann nämlich 
übersetzen 'Heinrich, welcher mit seiner Herzogswürde (dignitas) die 
Herrschaft über Baiern sich gewahrt hat'. Der übermächtige Einfluss 
Heinrichs auf Otto, der in den Augsburger Abmachungen deutlich zu 



') Eine Unterbrechung seiner herzoglichen Gewalt hat in der That bereits 
ein Jahr nach dem Augsburger Reichstage stattgehabt, siehe S. 98 oben. 

Niederdeutaches Jahrbuch XXIIL 7 



98 

Tage getreten war und gegen den die übrigen Herzöge nicht auf- 
kommen konnten, hatte nämlich eine Anzahl Fürsten, zu denen Ottos 
Sohn Liudolf und sein Schwiegersohn Konrad gehörten, veranlasst, 
sich bald nach dem Augsburger Tage gegen Heinrich zu verschwören. 
Es gelang nicht diesen, wie geplant war, gefangen au nehmen, aber 
da seine eignen Baiern von ihm abfielen, musste er fliehen und Liudolf 
eroberte i. J. 953 sein Land, so dass Flodoard ad a. 954 melden 
kann Littdulfus expuho Heinrico putruo suo totitAS Baioariae nanciscHur 
principatum^ und die Gesta archiep. Magdeb. c. 1 Liudolf als Herzog 
von Baiern bezeichnen. (Böhmer-Ottenthal, Regesta imp. ad a. 953, 
S. 113 oben). Erst mit Otto's Hilfe gelang es Heinrich später, sein 
Herzogtum wiederzugewinnen. 

Auch Meyer erklärt sich oben S. 72 gegen meine Annahme, dass 
das Gedicht bald nach der in ihm geschilderten Begebenheit verfasst 
sei. Er giebt zunächst zu, dass bei meiner Annahme der Dichter 
sich nähere Daten sparen konnte etc., fährt dann aber fort 'nur 
musste das Ereignis eben bedeutend genug sein, um jedem bekannt 
und gegenwärtig zu sein'. Dagegen ist zu erwidern: wenn das Er- 
eignis nicht bedeutend war, so ist das erst recht ein Grund, an die 
Abfassung des Gedichtes bald nach der besungenen Begebenheit zu 
denken, denn gerade Gelegenheitsgedichte sind oft sehr unbedeutenden 
Ereignissen gewidmet, während ein Dichter, der viele Jahre später 
Heinrich hätte besingen wollen, sich wohl eine seiner grossen Thaten 
zum Vorwurf genommen oder doch mindestens erwähnt hätte. Zweitens 
ist zu erwidern, dass das Gedicht auch gar nicht für Jedermann 
bestimmt gewesen ist. Schon die lateinischen Halbverse verbieten 
diese Annahme. Nur unter der Voraussetzung, dass wir eine Ge- 
legenheitsdichtung vor uns haben, die für einen bestimmten über alle 
Thatsachen schon vorher unterrichteten Zuhörer oder Zuhörerkreis 
bestimmt war, lässt sich überhaupt nur begreifen, dass in dem Ge- 
dichte deutliche Hinweise auf Ort und Zeit der Begebcnlieit fehlen. 

Gründe gegen die Beziehung des Gedichtes anf die Belehnnng 
Heinrichs in Regensbnrg. Wer die Deutung des Gedichtes auf den 
Reichstag von Augsburg unter Bezugnahme auf Keiles oben mit- 
geteilten Einwand ablehnt, also ausdrückliche chronistische oder diplo- 
matische Bezeugung verlangt, darf consequenterweise das Gedicht 
auch nicht auf die Belehnung Heinrichs in Regensburg beziehen. 
Was wir über Ottos Aufenthalt in Regensburg wissen, beschränkt sich 
nämlich auf die folgenden Worte in den Annales minores S. Emmer- 
ammi (MG. Scriptt. 1, 94. 13, 48) 

948 Heinricus dux effectus est. Et Otto rex Radasponam 
venit. 

Es ist also gar nicht einmal berichtet, dass Heinrich in Regens- 
burg belehnt worden ist, die Belehnung kann schon lange, bevor Otto 



99 

dort hin kam, vollzogen gewesen sein.^) Ja, genau genommen fordern 
die Worte des Annalisten diese Annahme, da es andernfalls heissen 
müsste; Otto rex Radasponam venu Et Heinricus dux effectus est. 
Anderseits liegt es zu nahe, die Belehnung Heinrichs und die An- 
wesenheit Ottos in der alten Hauptstadt Baierns mit einander in 
Beziehung zu setzen, als dass man die Worte des Annalisten gar zu 
genau nehmen möchte.*) Aber auch dann erheben sich Schwierig- 
keiten. Wie kommt es, dass Otto, getrennt von seinem Heere, eher 
in Regensburg ist als Heinrich, und dieser erst später mit dem könig- 
lichen Heere nachfolgt? Ferner ist die Rede von einem Reichstage, 
während wir doch sonst keine Kunde von einem Regensburger Reichs- 
tage d. J. 948 haben. Schliesslich ein Hauptgrund. Die Beziehung 
des Gedichtes auf die Belehnung mit Baiern hat zur notwendigen Folge 
die weitere Annahme, dass das Gedicht erst eine Anzahl Jahre nach 
der geschilderten Begebenheit verfasst ist. In diesem Falle hätte aber 
der Dichter unzweideutigere Hinweise auf Ort oder Art der Begeben- 
heit eingefügt, damit das Gedicht verständlich würde. Denn nur ein 
auf kürzlich Vergangenes zielendes Gelegenheitsgedicht kann solcher 
Hinweise entbehren. 

Mandart des Gediehtes. Die deutschen Sprachformen des Ge- 
dichtes sind in Meyers Abhandlung jetzt so allseitig und gründlich 
untersucht worden, dass ich meine bereits im Anfange dieses Jahres 
mehreren Freunden angekündigte Absicht, über die Sprache des Ge- 
dichtes eine neue Untersuchung zu veröffentlichen, um so eher aufgeben 
und auf die vorstehende Arbeit verweisen kann, als ich ihr in ihrem 
sprachlichen Teil fast durchweg beipflichte. Ich beschränke mich 
deshalb auf folgende Bemerkungen. 

Bevor ich im Jahrbuch XII die altsächsische Abfassung des 
Gedichtes zu erweisen gesucht und die Mundart der handschriftlich 
erhaltenen Bearbeitung für westmitteldeutsch (vgl. Nd. Jahrb. 12, 
88 Nota) erklärt hatte, war überall die nirgend angefochtene Ansicht 
in Geltung gewesen, die Mundart der handschriftlichen Fassung habe 
thüringischen Charakter. Wie man zu dieser Meinung kam, erklärt 
sich aber doch wohl etwas anders, als von Meyer oben S. 82 vermutet 
wird. Der ausschlaggebende Grund, der zu jener Annahme führte, 
war ohne Zweifel der Umstand, dass in dem Gedichte zweimal die 
Pronominalform mi 'mir' vorkommt und von den hochdeutschen 
Mundarten gerade die thüringische mi neben mir kennt (Weinhold 
Mhd. Gramm. § 471). Um so eher konnte man an Thüringen denken, 
weil hier auch das tid z. 26 neben den Formen tha^^ ie etc. erklärlich 



') Pertz verlegt sogar in der Anmerkung zu MG 1, 94 die von dem Anna* 
listen hier berichtete Anwesenheit Ottos in Regensburg auf d. J. 954. 

*) Joseph glaubt an eine Ungenauigkeit des Ausdrucks, indem er effectus 
im Sinne von eledus fasst und auf die in Baiern gebräuchliche der Belehnung 
vorausgehende Wahlförmlichkeit (vgl. nicht Giesebrecht 1®, 668 sondern Hirsch, 
Heinrich II Bd. 1, 66) deutet und die Belehnung als 'Bestätigung' erklärt. 

7* 



100 

war, welche letzteren verboten an irgend ein nordripuarisches Grenz- 
gebiet zu denken. 

Die zunächst aus den Reimen von mir gewonnene Erkenntnis, 
dass das Gedicht ursprünglich in as. Mundart verfasst war, musste 
zu der Folgerung fuhren, dass die nur im Reime begegnenden fni- 
Formen Spuren der originalen as. Fassung waren und nichts für die 
Mundart des Umarbeiters beweisen. Befreit von dem Zwange diese 
mi auf eine hochdeutsche Mundart zu beziehen, mussten die mehr- 
fachen fränkischen Merkmale zu ihrem Rechte kommen, welche W. 
Braunes grundlegender, die Beiträge z. Gesch. d. d. Spr. einleitender 
Aufsatz kennen und scheiden gelehrt hatte. In die Augen mussten 
nun die besonders aus mittelfränk. Denkmälern bekannten Eigen- 
tümlichkeiten fallen. Weil jedoch die neutralen thajs, ie, wae^ allaz 
verboten, an das gerade in diesen Formen durch auslautende t characteri- 
sirte Mittelfränkische zu denken, so blieb nur übrig die Heimat des 
Bearbeiters in ein südlich an das Mittelfränkische angrenzendes 
Dialektgebiet zu verlegen, sei es nun rechts- oder linksrheinisch. Ich 
dachte an Hessen wegen der von mir a. a. 0. angemerkten Einzel- 
heiten. Meyers Darlegungen (betr. du vgl. auch Weinhold § 197 u. 
§ 485) scheinen jedoch die Frage zu Gunsten eines etwas westlicheren 
Gebietes, des Rheinfränkischen, zu entscheiden. Die Annahme Kögels, 
dass die Mundart mittelfränkisch und der Bearbeiter nur durch die 
mittelbare Einwirkung Otfrids auf die ahd. Dichtersprache veranlasst 
sei, jene thajg, iz etc. einzusetzen, wird durch tid z. 26 hinfällig. 
Otfried bietet nur thiz. Wäre sein Einfluss massgebend gewesen, 
so wäre nicht nur /Aajer, sondern auch thie geschrieben. 

Mag nun aber auch über das engere Gebiet der Mundart, welclie 
die hsl. Fassung bietet, noch kein vollständiger Einklang der Ansichten 
zu erzielen sein, so herrscht doch jetzt vollständige Uebereinstimmung 
in soweit, dass die Mundart des Bearbeiters entweder das Rhein- 
fränkische oder ein durch otfridische Einwirkung dem Rheinfrän- 
kischen angenähertes Mittelfränkisch war. 

Weder in dem einen noch dem anderen Falle sind die Dativ- 
formen mi möglich, denn beide Mundarten kennen nur mir. Da nun 
wohl selbst Kögel der Annahme einer Beeinflussung durch die Sprache 
Otfrids nicht noch die hiermit schwer vereinbare weitere Annahme 
einer Beeinflussung des Schreibers durch das Niederdeutsche hinzu- 
fügen wird, so bleibt auch von seinem Standpunkte aus nur die 
Folgerung, dass mi dem Dialekte des Bearbeiters nicht angehören 
kann.*) Ist das aber der Fall, so ist erwiesen, dass die dialekt- 



') Weil mi der alt- und neukölnischen Mundart fremd ist, erweist es in 
Kölner Handschriften stets einen nichtkölnischen bezw. ndd. Schreiber, Vorlage 
oder Einfluss. Es ist aber auch noch in anderer Beziehung Kögels (I, 2 S. 129) 
Beleg für kölnisches mi bedenklich. Er sagt Wgl. mi [tjhunkit Gl. 2, 561, 3 aus 
Köln'. In den Ahd. Glossen findet sich aber a. a. 0. Üideor mihünkit wozu an- 
gemerkt ist *von anderer Hand b ? \. mi(h) thunkiV. 



101 

fremde Form mi aus der Vorlage stammt, die also altsächsische 
Formen gehabt hat. 

Dagegen lässt sich aus mi allein über die Zugehörigkeit des 
Dichters des altsächsischen Originals zum niederdeutschen mi- oder 
wii-Gebietes (vgl. Jahrbuch 7, 71 fF.) Nichts folgern. Da noch in 
mnd. Zeit im heutigen mik-Gehieie mi häufig begegnet, muss auch 
innerhalb desselben in altniederd. Zeit der Dativ mi möglich ge- 
wesen sein. 

Za einzelnen Stellen. 8. Welchen Sinn diese viel gedeutete 
Zeile haben muss, lässt sich aus dem Zusammenhange erschliessen. 
Sie muss eine der Mahnungen enthalten, welche der Bote an Otto 
richtet und denen dieser dann nachkommt. Nun hat auf die in z. 
6 — 8 an Otto gerichtete Aufforderungen dieser folgendes gethan 
(vgl. z. 9 — 11): er hat sich erhoben (surrexit), ist Heinrich entgegen- 
gegangen (perrexit Uli ohvlnm) und hat ihn bewillkommnet (z. 11. 12). 
Dem surrexit entspricht die Mahnung cur sedcs? in z. 6. Der Be- 
willkommnung würde die von Wackernagel und Müllenhoff auf- 
genommene Besserung dignum tibi fare 'rede wie es deiner würdig' 
wohl entsprechen. Für die Mahnung dem Bruder entgegen zu gehen 
bleiben nur die offenbar entstellten in der Handschrift thir selve moee 
sine lautenden Worte. Diese Worte erhalten durch die leichte 
Besserung thu selve mozes ine 'Du selbst mögest ihm entgegengehen' 
den durch den Zusammenhang geforderten Sinn, Richtiger wäre 
muoees (altsächs. moties) geschrieben, aber o und vielleicht die übrige 
Verderbnis mag sich daraus erklären, dass dem Bearbeiter oder 
Schreiber das im Niederdeutschen häufige, dem Hochdeutschen aber 
ursprünglich fremde Wort unbekannt war. (Vergl. Nd. Jahrb. 12, 77). 
Wer das Wort kennt und die altsächs. Abfassung des Gedichtes nicht 
leugnet, wird m. E. die Besserung ernstlicher erwägen als Joseph, 
Zs. f. d. Alt. 52, 201, dessen eigene Erklärung in z. 9 ff. keine 
Stütze findet. 

16. coniunxere ma7%us, Joseph s. 207 will hier in der Hand- 
reichung einen Akt der Belehnungsförmlichkeit, 'nämlich die Hand- 
reiche, mit der die Mannschaft begründet wurde (Waitz 6, 65 ff.)' 
erkennen. Diese Deutung wäre nur möglich, wenn die Handreichung 
bei z. 20 erwähnt wäre, aber nicht hier, wo es sich um eine Be- 
grüssung handelt. Vgl. Jahrb. 12, 88. 

16. Ein Kirchgang Ottos am 7. August 952 ist historisch 
bezeugt durch die Nachricht MG. Leg. 2, 27, dass Otto an der 
Spitze eines glänzenden Gefolges der feierlichen Schlusssitzung der in 
Augsburg tagenden Synode beigewohnt habe. 

18. Der Reichstag wurde getrennt von der Synode auf dem 
Lechfelde vor den Thoren Augsburgs abgehalten. Otto musste seinen 
Binder also noch einmal empfangen, wenn dieser in seinem Gefolge 
sich zu dem der Synode folgenden Reichstage begab. 

20. thär. Steinmeyer erklärt 'Alles was Otto dort d. h. an 



102 

dem Orte der Zusammenkunft besass'. Da thär bereits im 9. 
Jahrb., z. B. bei Otfrid und im Heliand, auch mit temporaler Beziehung 
gesetzt wird, ist eben so gut die Uebersetzung: 'was Otto dort d. h. 
bei dieser Gelegenheit (seil, an Rechten und Lehen zu vergeben) hatte'. 

22. Joseph führt aus, dass für das Wort sprokha sowie für 
concilium nur die Bedeutungen 'Reichstag' oder 'Landtag' in Frage 
kommen können und übersetzt all thiu sprakha mit 'jeder Landtag'. 
Dass diese Deutung falsch ist, folgt daraus, dass Otto doch nicht 
bei jedem bairischen Landtage anwesend sein konnte, ferner, weil es 
so selbstverständlich ist, dass der Herzog dem Landtage seines 
Herzogtums vorsteht und Einfluss auf ihn hat, dass der Dichter so 
etwas als etwas Besonderes gar nicht hingestellt haben kann. 

25. Die Berufung auf Gewährsmänner bezieht sich hier nur auf 
die von Heinrich geübte Gerechtigkeit, nicht aber, wie oben S. 72 
vermutet wird, auf den Inhalt des ganzen Gedichtes. Es darf also 
diesen Versen nicht entnommen werden, dass der Dichter nicht zu- 
gegen gewesen sei. 

BERLIN. w. Seelmann. 



103 



lieber mittelniederdeotsche Handscbriften des nordwestlichen 

Deutscblands. 

Vortrag gehalten auf der Jahresversammlung des Vereins für niederdeutsche Sprach- 
forschung zu Einbeck, am 1. Juni 1898. 



Wie die iid. Sprache in den letzten Jahrhunderten überhaupt 
unter dem lastenden Drucke der siegreichen hd. Schwester schwer zu 
leiden gehabt hat, so ist auch die philologische Beschäftigung mit der 
nd. Litteratur in unserem Jahrhundert lange Zeit durch die eifrige Arbeit 
am Ahd. und Mhd. zurückgedrängt worden. Zwar das Altsächsische, das 
beisst der Heliand, hatte sich durch seinen hervorragenden Wert sofort 
den ihm gebührenden Platz erworben; man fühlte in ihm auch wohl 
weniger die Verwandtschaft mit dem verachteten „Plattdeutsch^. Aber 
was wir heute die mnd. Litteratur nennen, ist doch erst eine Er- 
rungenschaft der letzten Decennien und über den Kreis der berufs- 
mässigen Forscher auch kaunk hinausgedrungen. Wir stehn in der 
mnd. Philologie, was die Arbeit an den Denkmälern der Litteratur 
anbetrifift, heute auf der Stufe, auf der die mhd. Philologie vor 
etwa 50 Jahren sich befand: wir sammeln noch in die Scheuern, 
denn das Korn steht noch zum grossen Teile auf dem Felde, wir 
können noch nicht daran denken zu dreschen. Die mhd. Philologie 
mag heute schon etwas naserümpfend auf diese Art der philologischen 
Arbeit herabsehen und sich höhere Ziele stecken, aber sie verdankt 
diese Möglichkeit doch nur der unermüdlichen stillen Arbeit der 
Generationen der ersten Hälfte unseres Jahrhunderts. Was da für 
über- und Mitteldeutschland geleistet worden ist, soll aber für Nieder- 
deutschland zum grössten Teil noch erst geleistet werden. 

Dass wir überhaupt nicht mehr am ersten Anfange stehn, ver- 
danken wir in erster Linie den thatkräftigen Bestrebungen des Nd. 
Sprachvereins, dessen Jahrbücher, Denkmäler und Drucke ja in der 
Hauptsache umspannen, was wir an Denkmälern der mnd. Litteratur 
bis jetzt in Ausgaben besitzen. Dem Nd. Sprachverein ist auch das 
Verdienst zuzuschreiben, zum ersten Male eine systematische Be- 
wältigung des umfangreichen auf den Bibliotheken und Archiven noch 
ungehoben ruhenden handschriftlichen Materials, durch eine planmässige 
Durchsuchung aller erreichbaren Handschriftenbestände, ins Auge ge- 
fasst zu haben. Es sind jetzt gerade 18 Jahre verflossen, seitdem 
Prof. Dr. Hasse aus Kiel auf der Jahresversammlung des Nd. Sprach- 
vereins zu Hildesheim den Vorschlag einbrachte, „der Verein möge es 
unter die Zahl seiner Arbeiten aufnehmen, alle zugängigen Bibliotheken 
auf ihren nd. Bestand an handschriftlichem, noch ungedrucktem 
Materiale zu durchsuchen und über die Ergebniss)ör==^i7t|efit',^^gel- 




V:-:.:SITY 



104 

massigen Publikationen des Vereins berichten zu lassen.* Das 
Resultat dieses Vorschlages war die von Lübben ausgeführte Dur3h- 
suchung der Wolfenbüttler Bibliothek, unbestritten des wichtigsten 
Stapelplatzes mnd. Handschriften. Lübbens Arbeit ist niedergelegt 
im 6. Bande des Nd. Jahrbuchs; aber so trefliiche Dienste die kurz- 
gefassten Mitteilungen auch sofort geleistet haben und z. T. heute 
noch immer leisten, haben doch die bis jetzt erschienenen Bände des 
ausführlichen v. Heinemannschen Kataloges gezeigt, welche Fülle von 
unbekanntem Material auch noch nach Lübbens Arbeit in Wolfen- 
büttel ruhte. 

Eine zweite Reise, die den sagenhaften, noch ungehobenen Schätzen 
des Burgsteinfurter Archivs gelten sollte, konnte Lübben nicht mehr 
zur Ausführung bringen. Sein Tod entzog dann dem ganzen Vorhaben 
die beste Stütze, und die Sache schlief bald völlig ein. Zwar kam 
auf der Jahresversammlung zu Kiel 1883 Prof. Hasse noch einmal 
auf seinen vor drei Jahren in Hildesheim gemachten Vorschlag zurück ; 
aber wieder gelang es nicht, ein weitschauenderes Unternehmen zu 
Stande zu bringen, wiederum begnügte man sich damit, eine bestimmte, 
reiche Fundstätte nd. Handschriften in den Vordergrund zu rücken 
und ihre Durchforschung zu beschliessen. Diesmal war Kopenhagen 
ins Auge gefasst, und es wurde in der Generalversammlung des Vereins 
der Antrag an den Vorstand gerichtet, „einen jungen Gelehrten zu 
engagieren, der beide Kopenhagener Bibliotheken auf mnd. Manuscripte 
durchforschen, über die Ergebnisse ein Repertorium anlegen und 
dasselbe im Jahrbuch des Vereins veröffentlichen solle". Auf Krauses 
Vorschlag sollten auch die schwedischen Bibliotheken einbezogen und 
ältere nd. Drucke in das Verzeichnis mit aufgenommen werden. 

Dieser Antrag ist aber niemals verwirklicht worden. Die mannig- 
fachen sonstigen Bestrebungen des Nd. Sprachvereins haben seine 
ganze Kraft in Anspruch genommen, financielle Schwierigkeiten kamen 
hinzu; so hat die so dringende Aufarbeitung und Katalogisierung des 
handschriftlichen mnd. Materials bis heute zurückstehn müssen. Um 
so freudiger ist daher der Entschluss der Kgl. Gesellschaft der 
Wissenschaften zu Göttingen zu begrüssen, hier einzuspringen und 
durch eine systematische Inventarisierung der gesamten Bibliotheken 
und Archive Niederdeutschlands und der Grenzbezirke, eine möglichst 
vollständige Uebersicht über das mnd. litterarische Material zu ge- 
winnen. Mir ist der ehrenvolle Auftrag geworden, diese Bereisung 
und Durcharbeitung der in den Plan aufgenommenen Hss.-Sammlungen 
vorzunehmen, und ich habe bereits den grössten Teil des verflossenen 
Jahres dazu benutzt, für die westliche Hälfte des grossen Gebietes 
meine Aufgabe zu erledigen. Kein geeigneteres Forum, vor das ich 
mit den ersten Nachrichten über die Ergebnisse meiner Reise treten 
könnte, wüsste ich mir aber, als gerade die Jahresversammlung 
des Nd. Sprachvereins, dem ich damit zugleich eine Dankesschuld 
abtrage für seine früheren Verdienste um die Sache. 

Ehe ich nun zu einer Besprechung der einzelnen Funde übergehe, 



105 

muss ich Ihnen, gleichsam als eine Orientierungskarte, einen kurzen 
Ueberblick über das von mir bis jetzt bereiste Gebiet geben. Ich 
hatte gehofft, bis zu diesem Einbecker Feste das gesamte Gebiet 
westlich der Elbe abmachen zu können, allein der Westen hat mich 
zu lange festgehalten. Die unumgänglich 'notwendige genaue Durch- 
forschung der nid. und belgischen Bibliotheken hat so viel Zeit in 
Anspruch genommen, dass dafür ein grosser Teil des Südens und be- 
sonders des Südostens hat zurückstehn müssen. Alles was an nieder- 
sächsischem Sprachgebiet südlich der Linie Stendal-Hannover-Biele- 
feld-Soest-Düsseldorf liegt, steht noch aus. Dafür habe ich auf der 
andern Seite das ganze Gebiet des Nieder- nnd Mittelrheins und der 
Mosel meiner Tour durch Holland und Belgien angeschlossen. Meine 
Reise hat somit nicht allein das niedersächsische, sondern ebenso 
umfangreich das fränkische Sprachgebiet Niederdeutschlands berührt ; 
es lag deshalb nahe für mich, auch denjenigen der beiden für die 
Litteratur wichtigsten fränkischen Dialekte Niederdeutschlands, der 
immer noch nicht die gebührende Pflege erfahren hat, das s. g. Nieder- 
rheinische, in den Kreis meiner Untersuchungen einzubeziehen. Heute, 
wo wir uns hier auf gut niedersächsischem Boden versammelt haben, 
sollen aber nicht beide Gruppen zu Worte kommen, sondern ich will 
mich auf die mittelniedersächsischen Handschriften beschränken und 
nur bei Gelegenheit auf wichtige Paralleldarstellungen in ndrh. Form 
hinweisen. 

Lassen Sie mich Ihnen zunächst in grossen Zügen ein Bild von 
der Verteilung des mnd. Handschriftenbestandes auf das von mir be- 
reiste Gebiet ausführen. Auf dem heimischen Boden Niedersachsens 
hat sich die Ansammlung des handschriftlichen nd. Materials natur- 
gemäss in doppelter Weise entwickelt : einmal bleiben die Handschriften 
ruhig an ihrem Entstehungsorte, werden von Jahrhundert zu Jahr- 
hundert weitergegeben und sammeln sich schliesslich in kleineren 
localen Sammlungen. Aber wie ganz selten ist dieser ruhige Ent- 
wicklungsgang möglich; tausend Widerwärtigkeiten und Hindernisse 
treten ihm in den Weg, politische und religiöse Wirren, nachlässige 
Verwaltung und die Raublust eifriger Sammler, alle diese Factoren 
decimieren, Hand in Hand mit den zerstörenden Kräften in der Natur 
selber, die ererbten und angesammelten Schätze und haben sie oft 
genug ganz zu Grunde gerichtet. Den gerade für unsere mnd. Litteratur 
so überaus wichtigen Klosterbibliotheken machten die Stürme der 
Reformation ein jähes p]nde; wie viel auch daraus gerettet worden 
ist, recht viel ist doch auch verschleudert worden und sonst verloren 
gegangen. W^ie wenig Stadtbibliotheken giebt es, die wie die Lüne- 
burger Ratsbibliothek sich durch alle Fährlichkeiten der Jahrhunderte 
hindurch ziemlich unversehrt erhalten haben. Dabei gehört die 
Lüneburger Bibliothek aber auch nicht zu der zweiten Gruppe von 
Sammelstätten des handschriftlichen Materials, deren Musterbild die 
W^olfenbüttler Sammlung darstellt. Hier haben wir eine künstlich ge- 
schaffene Centrale, die durch die Gunst der Verhältnisse und den 



106 

Willen und die thatkräftige Unterstützung des Landesherrn zu dem 
wichtigsten Mittelpunkte des niedersächsischen Gebietes geworden ist. 
Da haben wir keine autochthone, locale Sammlung vor uns, sondern 
die verschiedenartigsten, von allen Seiten her zusammengetragenen 
Bestandteile. Die Wolfenbüttler Centrale hat die selbe Anziehungs- 
kraft auf die umliegenden kleineren Sammlungen ausgeübt, wie heut- 
zutage die Grossstädte auf die ihnen benachbarten Kleinstädte und 
das platte Land. Um andere Beispiele dieser Art anzuführen, will 
ich nur noch die Kgl. Bibliothek zu Hannover und die Göttinger 
Univ.-Bibliothek nennen. Kommt endlich beides zusammen, die locale 
Tradition und das centralistische Annexionsbestreben, so entstehen 
solche vorzügliche Sammlungen, wie sie z. B. die Hamburger Stadt- 
bibliothek für unsere nds. Litteratur des Mittelalters bewahrt. — 

Das gerade Gegenteil dazu bildet die nordwestlichste Ecke 
meines Reisegebietes, mit der ich den Anfang machte, da sie meine 
engere Heimat ist, Ostfriesland, Oldenburg und Bremen, Die 
ostfriesischen Sammlungen sind durchweg von einer erstaunlichen 
Dürftigkeit an mnd. Litteraturdenkmälern, wenn man die eine Hs. 
des Josep in Emden ausnimmt. In Oldenburg ist die Ausbeute etwas 
reicher, da hat aber bereits Lübben in jahrelanger Thätigkeit das 
Beste abgeschöpft, und auch die zufällig ins Grossh. Haus- und 
Centralarchiv geratene Hs. der mnd. Margaretenpassion ist bereits 
von Herrn Dr. Graffunder im Jb. des Nd. Vereins verwertet worden. 
Auffallend ist die Armut Bremens an litterarischen Denkmälern seiner 
Vorzeit, das Gebiet der Historie ausgenommen; die nette kleine 
Zusammenstellung Alwin Lonkes, die vor zwei Jahren in Bremen den 
Teilnehmern an der Jahresversammlung unseres Vereins dargeboten 
wurde, umfasst die ganze Herrlichkeit. Noch übler steht es im 
benachbarten Verden, wo mir auf meine Nachfrage die regelmässige 
Antwort zuteil wurde: ;,Das haben alles die Schweden mitgenommen!^ 
Es ist rein gar nichts mehr da, wie denn überhaupt die Herzogtümer 
Bremen-Verden von unserer Liste total zu streichen wären, wenn 
sich nicht zufällig im Pfarrarchiv zu Achim ein schwer lesbarer 
Codex nd. Predigten der zweiten Hälfte des 16. Jh. gefunden hätte, 
der, in Achim selbst entstanden, seitdem wenig beachtet^) und ver- 
borgen dort geruht hatte. Erst in Hannover lernte ich, durch die 
freundliche Vermittlung des Herrn Dr. Fritz Goebel, die wertvolle 
Sammlung des Herrn Hans Müller-Breuel in Zevni kennen, sie enthält 
einige wenige, aber interessante Stücke zur mnd. Litteratur. 

So waren die ersten Erfolge meiner Reise nicht gerade geeignet, 
mich sehr zu ermutigen und stolz zu machen. Da kam ich nach 
Hamburg in die Stadtbibliothek, und mit einem Schlage änderte sich 
das Bild. So dürftig bis dahin die Ausbeute gewesen war, so reich 



*) Vgl. K. E. H. Krause im Progr. d. Grossen Stadtschule zu Rostock 
1868, p. 7. 



107 

flössen jetzt die Quellen, und nur durch die sehr thatkräftige liebens- 
würdige Unterstützung der Herren Bibliothekare gelang es mir, in vier 
Wochen des Reichtums Herr zu werden. Da wurden mir gleich 
zuerst 14 Bände rein nd. Handschriften auf einmal auf den Tisch 
gesetzt: es waren die s. g. Handschriften des Convents, die erst im 
Jahre 1875 aus dem alten Convent der Beginen oder blauen 
Schwestern, jetzt einem protestantischen Frauenstifte, in die Stadt- 
bibliothek geschenkt worden sind. Sie sind, gerade wie die Ebstorfer 
Handschriften, eben deshalb so wichtig, weil sie alle an Ort und 
Stelle entstanden, ein lebhaftes Bild des damals im Convent zu Ham- 
burg herrschenden geistigen Lebens geben. Zwar ist der Inhalt 
dieser Handschriften, wie zu erwarten stand, etwas einseitig religiös- 
erbaulicher Art; aber das rechtfertigt doch die völlige Vergessenheit 
nicht, in die diese Handschriften, nach einer einmaligen Erwähnung 
und Benutzung eines poetischen Stückes daraus durch Carl Schröder 
im Nd. Jahrbuch 2 (1876), gefallen sind. Wir werden ihnen nachher 
bei der Betrachtung der einzelnen Denkmäler geistlicher Poesie und 
Prosa noch öfter begegnen. — Von sonstigen Einzelsammlungen, die 
der Stadtbibliothek einverleibt sind, will ich hier nur die Geifckensche 
nennen, die für die nd. theologische Prosa des 15. Jh. reiches Ma- 
terial liefert. Alle übrigen Bibliotheken und Archive Hamburgs treten 
vor der Stadtbibliothek weit in den Hintergrund, nur das historische 
Material erfährt einige Erweiterung durch sie. 

Das Eldorado für einen Reisenden und Handschriftenschnüffler, 
wie ich es war, ist aber die Stadtbibliothek zu Lüneburg, Durch die 
weitgehende Liberalität des Bibliothekars, Herrn Prof. Görges, war 
ich in den Stand gesetzt, mich zehn volle Tage nach Herzenslust in 
den durchweg unbekannten Schätzen dieser Bibliothek umzuthun. In 
dem alten geräumigen Saale des früheren Franciscanerklosters zu 
Unser Lieben Frauen, der jetzt die Stadtbibliothek beherbergt, konnte 
man sich mit leichter Mühe zurückträumen in längst vergangene Jahr- 
hunderte; und wenn auch kein Comfort der Neuzeit diese Träume 
störte und höchstens ein uralter Holzstuhl oder eine noch altertüm- 
lichere Truhe als Tisch und Unterlage für die grossen Wälzer zur 
Hand war; galt es auch. Band für Band die grossen und kleinen 
Bände der Handschriftensammlung auf nd. Bestandteile hin zu durch- 
suchen, denn ein Katalog über die Handschriften existiert noch nicht: 
es lag doch ein eigentümlicher Reiz in dieser Beschäftigung, und ein 
starkes Heft wertvollster Notizen belohnte die Mühe. 

Das reiche alte Lüneburger Stadtarchiv, das mir wegen einer 
längeren Beurlaubung des Archivars damals leider verschlossen blieb, 
wird für unsere Zwecke wohl nur eine kleine Ausbeute gewähren. 
Die vor kurzem in Angriff genommene systematische Aufarbeitung des 
solange arg vernachlässigten Archives wird in wenigen Jahren alles 
zusammengestellt haben, was sich etwa noch an kleineren mnd. littera- 
rischen DenkmäleiTi dort vorfindet. 

An die Lüneburger Tage reihte sich ein Tag im idyllischen 



108 

Kloster Ebstorf, Die kargen handschriftlichen Schätze, die sich dieses 
altberiihmte Kloster bis heute erhalten hat, sind ja längst durch Edward 
Schröders Arbeiten ein Gegenstand eifriger Studien unter den mnd. 
Philologen geworden, da sie trotz ihrer geringen Zahl eine reiche 
Ausbeute liefern. Auch mir ist es gelungen, mit der frl. Unterstützung 
der Bibliothekarin 'des Klosters, Frl. v. Plato, in den bereits katalo- 
gisierten Stücken noch einige interessante Entdeckungen zu machen, 
und selbst noch ein paar merkwürdige Reste aus den alten H8s.-Ab- 
fällen herauszufischen. Ich war überrascht zu sehen, mit welcher 
Liebe diese Reliquien der alten Zeit hier gepflegt werden; sie stehn 
nicht bloss wohlgeordnet in ihrem Schranke, sondern sie werden wirk- 
lich noch benutzt: mit Stolz zeigte mir die Bibliothekarin eine nhd. 
Uebertragung der geistlichen Lieder aus der grossen durch Edward 
Schröder publicierten Liederhandschrift, die sie selbst, nach ihren 
schwachen Kräften, angefertigt hatte. Und wie liberal gerade das 
Ebstorfer Kloster in der Nutzbarmachung seiner litterarischen Schätze 
durch berufene Männer der Wissenschaft sich zeigt, werden mir alle 
Benutzer der Ebstorfer Hss. gern bezeugen. 

Ausser Ebstorf besitzt von den zahlreichen Klöstern der Provinz 
Hannover nur noch Loccum einen Rest seiner alten wertvollen 
Bibliothek. Was davon noch da ist, lässt uns das Verlorene schmerz- 
lich vermissen. 

Von Lüneburg aus machte ich auch die benachbarte Altniark 
ab ; allein trotz eifrigstem Nachforschen haben weder die Archive 
der Städte noch die Bibliotheken der Kirchen und der adligen Häuser 
irgend ein Resultat ergeben. 

In Ciüe hatte ich grosse Hoffnungen auf die Ministerialbibliothek 
an der Hauptkirche gesetzt, die uns bekanntlich in einem Sammelbande 
alter Drucke die epischen Lieder von Sigenot, dem Hoernen Sifride 
und dem Kleinen Rosengarten in nd. Fassung allein überliefert hat. 
Allein damit ist auch ihr Wert für die mnd. Litteratur erschöpft, 
denn Hss. besitzt sie gar nicht, und an alten nd. Drucken auch nichts 
weiter als die erwähnten sehr seltenen Stücke. Dagegen lieferte die 
bei dem Kgl. Oberlandesgericht aufbewahrte Sammlung des berühmten 
Rcchtsgelehrten von Grupen, der bekanntlich schon eine kritische 
Ausgabe des Sachsenspiegels plante, erfreuliche Ausbeute. 

Mit Hannover schloss dann endlich diese erste Rundreise ab. 
Die sehr wertvolle und reichhaltige Hss.-Sammlung der Kgl. und 
Landes-Bibliothek ist ja durch Bodemanns Katalog schon weit be- 
kannt und viel benutzt; aber eine sorgfältige Nachprüfung der nd. 
Manuscripte der Kgl. Bibl. war trotzdem erforderlich, überall wo 
Bodemann, dem Plane seines Kataloges gemäss, sich zu kurz gefasst 
hatte, oder wo wesentliche Berichtigungen in der Bestimmung der 
einzelnen Stücke nachzutragen waren. — Die nd. Hss. des Kgl. Staats- 
archivs sind natürlich wesentlich historischer Natur, aber sie ent- 
halten doch auch ein so wertvolles Stück, wie den Über medicinalis 
des Arnold Doneldey, der 1380 in Bremen entstanden, sprachlich und 



109 

inhaltlich gleich wichtig ist. — Die städtischen Sammlungen, das 
Kestner-Museum und die Bibl. des Hist. Vereins f. Nds. sind, von histo- 
rischen Stücken abgesehen, arm an nds. litterarischen Denkmälern. — 

Eine zweite kürzere Tour galt den westfälischen Bibliotheken, 
vor allem dem Münsterlande. Es war mir möglich, mich hier im 
Ganzen viel kürzer zu fassen, da die trefflichen Vorarbeiten eines 
Kölscher, Jostes u. a. mir bereits einen grossen Teil der Arbeit ab- 
genommen hatten. Herrn Professor Dr. Jostes bin ich ganz besonders 
verbunden für die grosse Freundlichkeit, mit der er mir persönlich 
aus dem reichen Schatze seiner Kenntnisse der Bibliotheken West- 
falens eine Reihe guter Ratschläge und Anweisungen gegeben und 
mir so den resultatlosen Besuch mancher kleineren westfälischen 
Sammlung erspart hat. 

Münster selbst mit seinen drei grossen Bibliotheken und dem 
Staatsarchive ist natürlich die Central-Sammelstelle des Münsterlandes 
von jeher gewesen. Von den Hss. der Paulinischen Bibliothek, die mit 
der Akademie verbunden ist, giebt der neue Ständersche Katalog eine 
gute Uebersicht, die nur in wenigen Punkten einer Correctur bedarf; 
dagegen sind die Schätze der Bibliothek des Priester-Seminars und der 
des Alterthums- Vereins, trotz Jostes' Arbeiten, noch nicht ausgeschöpft. 

In den kleineren Städten des Münsterlandes findet sich so gut 
wie nichts mehr; viel bedeutender sind die Sammlungen auf ver- 
schiedenen adligen Häusern, wie die der Droste-Vischering, von zur 
Mühlen und des Grafen Esterhazy auf Nordkirchen. Allein für die 
mnd. Litteratur ist die wirkliche Ausbeute, soweit sie mir gelungen 
ist, geringer, als zu erwarten war: etliche Chroniken und ein paar 
Gebetbücher, das ist alles. 

Zu dem Archiv des Fürsten von Bentheim zu Burgstein fürt habe 
auch ich keinen Zutritt gefunden, es muss also die Aushebung dieses 
vermeintlichen Schatzes noch der Zukunft überlassen bleiben, wenn 
ich auch persönlich nicht allzugrosse Hoffnungen auf diese Schatz- 
grube setze. 

Vom südlichen Westfalen habe ich bis jetzt nur die Soester 
Sammlungen auf der vorjährigen Versammlung unseres Vereins kennen 
gelernt. — 

Dann beeilte ich mich, endlich meine Tour durch die Niederlande 
anzutreten, an deren Durchforschung der Kgl. Gesellschaft ganz be- 
sonders viel gelegen war. Die Erwartung, dass aus den Niederlanden, 
die niemals für niedersächsische und niederrheinische Hss. systematiscli 
durchsucht sind, eine Fülle unbekannten Materials für die mnd. Litteratur 
zu gewinnen sei, war wohl berechtigt, wenn man sieht, wie viele 
Schätze an nid. Hss. überall in Deutschland vorhanden sind. Allein 
der Erfolg meiner Reise hat diese Hofifnung nicht verwirklicht, vielmehr 
auch in dieser Erscheinung die Priorität der mnld. Litteratur vor der 
mnd. gezeigt. Der grosse Einfluss, den die nid. Litteratur bis zum 
16. Jh. hin auf die mnd, Litteratur, besonders auf die theologische 
Prosa ausgeübt hat, ist die Ursache, weshalb so viele mnld. Hss. 



110 

damals nach Norddeutschland hinüber gewandert und dort studiert 
und bearbeitet worden sind. Umgekehrt ist von einer Abhängigkeit 
der nid. Litteratur von der nd. selten etwas zu spüren gewesen, und 
der Austausch durch den Grenzverkehr muss auch nicht allzugross 
gewesen sein, denn wir finden eben in Holland und Belgien herzlich 
wenig mnd. Handschriften. 

Ich habe Holland von Norden bis Süden durchquert und überall, 
wo ich nur eine Bibliothek oder ein Archiv erspähen konnte, ange- 
klopft; aber fast überall war ich nur allzubald mit meiner Arbeit 
fertig und hatte dann Zeit genug, Land und Leute in Müsse zu 
studieren. Kleinigkeiten kamen in Zwolle und Utrecht zu Tage; 
Amsterdam und Leiden steuerten ein wenig mehr bei, aber zu er- 
freulicher Arbeit kam ich erst in der Kgl. Bibliothek im Haag. Hier 
war es vor allem die früher in Dillenburg aufbewahrte Bibliothek 
der Oranier, die Anno 1 830 nach dem Haag gebracht ist ; sie enthält 
verschiedene höchst wichtige und interessante Codices zur mnd. 
Litteratur, die dringend verdienten, näher bekannt gemacht zu werden. 
Die Kgl. Bibl. im Haag befindet sich, Dank ihrer grossartigen finan- 
ciellen Fundierung, in der sehr angenehmen Lage, Jahr für Jahr, eine 
beträchtliche Summe für die Vermehrung der Hss.-Sammlung ausgeben 
zu können; so hat sie im vergangenen Jahre über 100 Hss. neu er- 
worben, darunter die sehr wertvolle Acquoi'sche Sammlung ; und wenn 
es auch hauptsächlich nid. Codices sind, auf die sie ihr Augenmerk 
richtet, so läuft doch auch manches Nd. mit unter. Was die Kgl. 
Bibliothek im Haag für Holland bedeutet, das ist die Burgundische 
Bibliothek in Brüssel für Belgien. Weder Antwerpen, noch Gent, noch 
Brügge und Ypern, noch die Städte des östlichen Belgiens haben 
irgend einen Zuwachs des mnd. Materials gebracht ; und in Brüssel 
selbst war die Ausbeute der angestrengten Arbeit, deren sie bedurfte, 
nicht entsprechend. Die Arbeit musste aber einmal gemacht werden, 
und so ist auch das mehr negative Resultat, das die Durchforschung 
der Niederlande für unsere Zwecke gehabt hat, als ein Fortschritt 
unserer Erkenntnis anzusehen. — 

lieber die rheinischen Bibliotheken und Archive brauche ich 
mich nur in wenigen Worten auszulassen; denn natürlich überwiegt 
das Ndrh. hier durchaus. In dem grossartigen Bestände des Histori- 
sclien Archivs der Stadt Cöln^ einer unerschöpflichen und noch herzlich 
wenig benutzten Fundgrube der ndrh. Litteratur des 14./15. Jahrh. 
tritt das Nds. vollständig zurück. Da haben wir wieder die ununter- 
brochene locale Tradition, wie in Lüneburg. Dagegen sind die Landes- 
bibliothek in Düsseldorf und die Universitätsbibliothek in Bonn künst- 
lich geschaffene Centralen, und wirklich finden wir auch in ihnen eine 
Reihe rein nds. Hss. Die Düsseldorfer stammen allerdings zumeist 
aus den westlichen Teilen Westfalens und zeigen nicht selten ein auf- 
fälliges Schwanken nach dem Nid. hin. CoUenz, Maine, DranJcfurt, 
Wiesbaden entbehren jeglicher nds. Hss., und die grosse Darmstädter 
Sammlung, die an Fülle ndrh. Hss. fast mit Cöln selber wetteifert, 



111 

enthält doch nur eine kleine Reihe nds. Denkmäler. Ein wahrer 
Lichtblick in dieser Wüste sind da die Trierer Bibliotheken ; hat schon 
die Stadtbibliothek einige sehr wertvolle nd. Codices aufzuweisen 
(Theophilus) , so setzt sich die reiche Hss.-Sammlung der Trierer 
Dombibliothek fast ganz aus lat. und deutschen Hss. niedersächsischer 
Klöster zusammen. Ich traute zuerst meinen Augen nicht, als ich 
bei der Durcharbeitung des sehr sauberen, von Dr. Sauerland erst 
vor einigen Jahren verfassten handschriftlichen Katalogs einmal über 
das andere die Notiz las: Liher s. Michaelis in Hildensem. Jetzt 
konnte ich mir erklären, woher der auffällige Mangel mnd. Hss. in 
Hildesheim herrührt. Ca. 50 Hss., lat. und deutsche, aus der durch 
ihr reges geistiges Leben einst hochberühmten Benedictiner - Abtei 
sind versteckt in einem ganz entgegengesetzten Winkel Deutschlands, 
eine ganze Reihe von Hss. aus der Umgegend von Paderborn dazu; 
und ich habe sogar ein nd. Gebetbuch aus der Pfarre S. Johannis 
in Lüneburg dort gesehen. 

Die Erklärung dieser merkwürdigen Erscheinung ist ganz einfach : 
ein eifriger Sammler, der Domherr v. Kesselstadt, der zu Anfang 
unsers Jahrhunderts erst in Hildesheim, dann in Paderborn und schliess- 
lich in Trier dem Domcapitel angehörte, hat überall an den Plätzen seiner 
Wirksamkeit an Hss. aus den Beständen der alten Klöster aufgekauft, 
was er bekommen konnte, und schliesslich bei seinem Abgange aus 
dieser Zeitlichkeit seine reiche Sammlung dem Dome zu Trier ver- 
macht. Da kann man wirklich sagen : Habent sua fata libelli ! 

Im zweiten Teile meines Vortrages möchte ich nun versuchen, 
Ihnen an einigen ausgewählten Proben darzulegen, von welcher Be- 
deutung die von mir neu beschriebenen mnd. Hss. für die einzelnen 
Gebiete der mnd. Litteratur sind, was sie an neuem Material bringen 
und wo sie geeignet sind, Altes in neuem Lichte erscheinen zu lassen 
und etwa eingeschlichene Irrtümer zu corrigiren. Ich lege diesen 
Ausführungen die in Pauls Grundriss gegebene, verdienstvolle Zusam- 
menstellung von Jellinghaus zu Grunde; es möge mir aber erlaubt 
sein, bei Gelegenheit auch einmal auf ein bei Jellinghaus schon kurz 
verzeichnetes, aber trotzdem im Uebrigen in unverdienter Vergessen- 
heit ruhendes Denkmal nachdrücklich hinzuweisen. 

Von vornherein muss ich die Annahme abweisen, als ob es mir 
geglückt wäre, durch überraschende Entdeckungen die ganze mnd. 
Litteraturgeschichte umzugestalten. Ich habe keine nd. Heldenlieder 
von Siegfried gefunden und auch keine Sammelhs., wie die Livländische 
und Stockholmer Sammlung entdeckt, aus der unsere Kenntnis der 
mnd. weltlichen Poesie bereichert werden könnte. Nein, das Gesamt- 
bild der mnd. Litteratur hat sich nicht eben verändert, aber die ein- 
zelnen Züge haben sich noch mehr vertieft. Das Vorwalten des 
geistlichen Elements, besonders in der Poesie, ist durch die Entdeckung 
einer ganzen Reihe unbekannter Hss. geistlicher Gedichte noch ver- 
stärkt, und die wahrhaft grossartige Blüte der theologischen Prosa 



112 

des 15. Jh. durch das Auftauchen einer grossen Zahl von bisher noch 
gar nicht bekannten Bearbeitungen und Originalwerken der Predigt- 
und der mystisch-asketischen Litteratur bestätigt worden. 

In der weltlichen Poesie herrscht unter den noch vorhandenen 
Hss. üppiger Reichtum eigentlich nur in den, wahrer Poesie am fernsten 
stehenden historischen Reimereien, den historischen Liedern und den 
grösseren Reimchroniken. Sonst kann ich Jellinghaus^ Bestand nur 
noch in den Spruchgedichten und im Schauspiel ein wenig ergänzen. 
Icli bitte dabei aber nicht zu vergessen, wie viele Handschriften sich 
denn überhaupt aus der gesamten Darstellung der weltlichen Poesie 
bei Jellinghaus in Summa herausziehen lassen. Es sind herzlich wenig, 
teils weil wir es mit grossen Sammlungen zu thun haben, wie die 
Wolfenbüttler, Stockholmer, Jütische etc., teils aber, weil auf einzelnen 
Gebieten, wie den epischen Liedern, der Lyrik und dem Schauspiel, 
fast unsere gesamte Kenntnis auf Drucken, nicht mehr auf handschrift- 
licher Ueberlieferung beruht. 

In der weltlichen Prosa überwiegen ebenfalls die historischen 
Darstellungen an Masse alles Uebrige. Zum praktischen Gebrauche 
bestimmte Glossare giebt es auch in Hülle und Fülle ; unter den medi- 
cinischen Hss. sondert sich deutlich eine ältere Gruppe von hohem 
Werte von jüngeren unbedeutenderen Aufzeichnungen. Ueber ein paar 
interessante Hss. aus dem Gebiete philosophisch-alchymistischer 
Speculation und andrerseits der älteren Unterhaltungslectüre in der 
Form von Reisebeschreibungen werde ich in meinem ausführlichen 
Reiseberichte nähere Mitteilungen machen können. — 

Für die mnd. geistliche erzählende Dichtung ist von 
grosser Wichtigkeit der Codex- Theol. No. 83 in Folio der Lüneburger 
Stadtbibl. Er ist ein starker Sammelband lat. und nd. theologisch- 
asketischer Werke und stammt aus dem Kloster St. Michaelis binnen 
Lüneburg. An nd. Stücken enthält er, ausser einem Beichtbuche, 
einer nrstedie ucrdder de sunäe. der tungken und dem Fragmente einer 
Dominica, das apokryphe Evangelium Nicodemi mit angehängtem 
Evangelium Christi de passione ejus und in vollständigen Handschriften 
zwei mnd. Gedichte, Sibillen prophesien und die poetische Paraphrase 
der Apokalypse. Von all diesen Stücken ist bisher, obwohl eine 
allerdings recht dürftige Beschreibung des Codex sich in Adolf Martinis 
Beiträgen zur Kenntnis der Bibliothek des Klosters St. Michaelis in 
Lüneburg (Lbg. 1827) findet, kein einziges weder bei Goedeke, noch 
bei Jellinghaus angeführt. 

Von dem nd. Gedichte von der S i b i 1 1 e gab es bisher nur eine 
einzige bekannte Fassung in der wundervollen Sammelhs. der Kgl. 
Bibl. in Hannover aus Kloster Marienstuhl vor Egeln bei Ilalber- 
stadt (Bodemann Nr. 84» von 1473), die ebenso wie die Lüneburger 
lls. auch die Apokalypse und ausserdem noch den Zeno, die Visio 
Philiberti, verschiedene poetische Legenden und eine Reihe wichtiger 
Prosastücke, darunter an erster Stelle den Seelentrost enthält und 
bisher längst nicht ausgeschöpft ist. 



113 

Viel reicher als die Ueberlieferung der Sibille ist die der nd. 
Apokalypse. Jellinghaus fuhrt 3 vollständige Hss. des Werkes 
und 3 Fragmente auf; dazu kommt als viertes ein schon bei Goedeke 
I* 470 aufgeführtes Berliner Fragment.^) Ich kann jetzt dazu, ausser 
der schon erwähnten Lüneburger Handschrift, noch zwei weitere voll- 
ständige Fassungen hinzufügen, die ich beide in der Trierer Stadtbibl. 
aufgefunden habe. Die eine von etwa 1400 findet sich unter den 
Fragmenten der St.-B., ist aber ihrem Umfang nach zu urteilen, dennoch 
vollständig; die andere entstammt dem grossen Eberhardsklausener 
Codex der Trierer Bibliothek, der ein ähnlicher Schatz dieser Bib- 
liothek ist, wie der Marienstuhler Codex für die Hannoversche. 
Eberhardsklausen ist eine nd. Klostergründung im md. Gebiete von 
Trier, deren nd. Charakter noch lange in der reichen, aus dieser 
Klause hervorgegangenen Zahl von Litteraturdenkmälem deutlich 
erkennbar bleibt. Unser Codex ist schon nicht mehr in den ersten 
Jahren des Klosters geschrieben, er enthält bereits hd. Bestandteile, 
wie die Chronyke der 7 Weisen Meister, einen Lucidarius und einen 
Johannes von Mandeville in der Uebertragung Ottos von Demeringen. 
Daneben aber finden wir ein ndrh, Gedicht vom Lignum Vite und 
ein grosses erzählendes geistliches Gedicht im Trierer Dialekte. 
Zwischen all diesen verschiedenartigen Bestandteilen steht endlich 
auch die Apokalypse, ohne Absätze der Verse geschrieben und in 
einem unreinen nd. Dialekt. Ueberhaupt muss ich bemerken, dass 
fast sämtliche Hss. dieses Gedichtes ein bedeutendes Schwanken in 
dem Dialekt aufweisen; und ich glaube nicht fehlzugehn, wenn ich 
diese Unsicherheit im Dialekte im Grunde für ursprünglich halte. 
Darauf weisen auch die in v. d. Hagens Germania Bd. 10 veröffent- 
lichten Bruchstücke hin, die nach dem Herausgeber Massmann noch 
dem 13. Jh. angehören sollen. Wissen wir doch auch sonst, dass 
grade die frühmnd. Werke von rein ausgeprägtem nd. Idiom weit 
entfernt zu sein pflegen. 

Gleichfalls in vielen Hss. verbreitet, die Zeugnis ablegen von 
der ungemeinen Beliebtheit des Werkes im 14. u. 15. Jh., ist der 
Spegel der mynsliken salicheit. Es ist ein geistliches Lehr- 
gedicht, das in erbaulichem Tone die ganze christliche Heilsgeschichte 
von dem Sturze Lucifers und der Erschaffung des Menschen an bis 
zum Ende dieser Welt versificiert und einem grösseren Publikum zu- 
gänglich machen will. So beginnt das Werk gleich: ,^Dit boek is den 
vngelerden luden bereit \ vnd heet eyn spegel der mynslichen salicheiV^ 
Denselben lehrhaften Zweck verfolgen die in manchen Hss. den ein- 
zelnen Abschnitten vorgesetzten Bilder. Zwei Kopenhagener, ein 
Wolfenbüttler und eine Hannoversche Hs. führt Jellinghaus auf, eine 



') Bei Goedeke P 263 wird aber eben dieses Fragment als ein Stück aus 
Heslers mhd. Paraphrase der Apokalypse bezeichnet; ebenso vorher von Pfeiffer 
in seinem Uebungsbuche p. 23, und jetzt von Scheel in der Festgabe für Weinhold 
pag. 38. Ob die mnd. Apokalypse überhaupt in näherer Beziehung zu Heslers 
Werk steht, vermag ich noch nicht zu sagen. 

Nlederdeutiohes Jahrbuoh XXHI. 8 



114 

2. Hannoversche hat er übersehen. Dazu tritt nun eine weitere Hs., 
Mscr. Mise. (D) 36 der Lüneburger Stadtbibl., eine Hs. des 15. Jh., 
deren ursprünglich beabsichtigter Bilderschmuck nicht ausgeführt 
worden ist; dafür sind an 10 Stellen auf dem für ein Bild frei- 
gelassenen Platze Holzschnitte aufgeklebt. — 

Um ein Beispiel einer intressanten Sammelhandschrift mystisch- 
asketischer Gedichte und Prosatractate zu geben, wähle ich die 
No. V der Hamburger Hss. aus dem Convent, über deren Herkunft ich 
oben näher gesprochen habe. Es ist ein massig dicker Octav- 
band des 15. Jh., zu drei Vierteln in der 1. Hälfte, zum letzten 
Viertel in der 2. Hälfte des Jh. geschrieben, lieber seine Herkunft 
giebt deutliche Auskunft die vorn eingetragene Notiz: Oretken We- 
gheners hört dit loh to; Staphorst berichtet von ihr aus dem Über 
beghinarum: 1479 Greteke Wegeners, f. Marquardi, beguina, vixit 
etiamnum 1544. Danach könnte sie also sehr wohl die Schreiberin 
des letzten Viertels der Handschrift sein. 

Die ganze erste Hälfte des Buches nehmen Gebete ein, erst die 
zweite Hälfte birgt den süsseren Kern. Da haben wir zuerst eine 
neue Hs. des von Lübben aus der bis dahin allein bekannten Olden- 
burger Hs. abgedruckten Gedichtes von dem frommen Beginchen 
von Paris. Dieses Gedicht, das in seiner gefälligen anmutigen Dar- 
stellung die asketische Seite der Mystik, die Welt- und Selbst- 
Entsagung um Gottes willen, bis zur äussersten Consequenz darstellt, 
mochte wohl ein Lieblingsstück der blauen Schwestern des Conventes 
sein, und mancher jungen Begine die Gestalt der frommen Schwester 
als leuchtendes Vorbild vor Augen stehn. 

Dann folgt eine prosaische Allegorie von den 7 Todsünden, 
die redend mit ihrem Vater, dem Teufel, eingeführt werden. Unmittelbar 
schliesst sich daran eine poetische Allegorie von einem geistlichen 
Kloster, in dem die Liebe die Aebtissin ist; es scheint ein ähnliches 
Werk zu sein, wie die von Bartsch im 11. Bande des Nd. Jb. aus 
einer Wolfenbüttler Hs. abgedruckte Kloster-Allegorie. Nach einer nd. 
poetischen Uebertragung des Crux fidelis, die wir bis jetzt nur aus 
einem Drucke kennen (sie beginnt: Der werlde woUust du vorhte)^ 
beginnt ein echt mystischer Tractat ^Van dem Palmboeme des 
Cristen menschen^, wie der Mensch den Baum des rechtfertigen 
Lebens erklimmen und wie er wieder hinabsteigen soll, um die Frucht 
der Tugenden, die er oben gewonnen hat, für immer zu bewahren. Zwei 
kleine mystische Tractätchen, von den 12 Meistern von Paris 
und von der frommen Müllerin, beide bekannt aus dem Olden- 
burger Bedeboek, schliessen Greteke Wegeners Andachtsbuch, das in 
seiner ganzen Anlage unleugbare Aehnlichkeit mit dem von Lübben 
ausgenutzten Oldenburger Manuscripte hat, 

Eine äusserst wertvolle Bereicherung unserer Kenntnis der älteren 
geistlichen Poesie Niedersachsens hat uns die Katalogisierung der 
Göttinger Univ.-Bibl. durch die Entdeckung eines bisher ganz un- 
bekannten zweiten Werkes des Pfaffen Konemann gebracht. Im 2. Bande 



115 

seines Hss.-Kataloges beschreibt W. Meyer in Kürze die Hs. dieses 
als ;,Sunte Marien Wortegarde" bezeichneten Gedichtes, dessen 
Entdeckung doch für den im Lager der mnd. Philologen entbrannten 
Streit um den ursprünglichen Dialekt des bis dahin allein bekannten 
Kalandsgedichtes desselben Verfassers, ein Ereignis von der grössten 
Bedeutung war. Allein merkwürdiger Weise habe ich auch nicht die 
geringste Erwähnung dieser Handschrift in den seit 1893 erschienenen 
Arbeiten auf dem mnd. Gebiete gefunden, und es möge mir daher 
verstattet sein, hier eine etwas weitläuftigere Anzeige des intressanten 
Werkes zu geben. Auf die Frage nach dem ursprünglichen Dialekte 
der Gedichte Konemanns brauche ich hier nicht weiter einzugehen, da 
Sie darüber aus berufenerem Munde heute noch Genaueres hören werden. 

Dass das Gedicht von S. Marien Wortegarde im vorigen Jahr- 
hundert nicht so unbekannt war, wie heutzutage, beweist eine Abschrift 
der Göttinger Hs., die sich jetzt in der Salzwedeler Gymnasialbibliothek 
befindet und vielleicht dieselbe ist, die gegen 1736 in Helmstedt von 
Jacob Christian Hersenius angefertigt ist, vgl. W. Meyer, Hss. 
von Göttingen II, 385. Ebenso enthalten Eccards Abschriften älterer 
deutscher Gedichte des 9. — 15. Jh. in der Königl. Bibliothek zu 
Hannover (Mscr. Nr. 483) auf einem einzelnen Folioblatte Excerpte 
und Bemerkungen über unser Gedicht. Auf diese jüngeren Ab- 
schriften des Konemannschen Werkes stiess ich, ehe ich noch 
überhaupt einmal mit der Göttinger Hs. bekannt war, und erst Dr. 
Karl Meyer in Hannover, der treue Mitarbeiter Wilh. Meyers am 
Katalog der Göttinger Hss., machte mich auf v. d. Hardts Hs. in 
der Göttinger Bibliothek aufmerksam. 

Selbst wenn Konemann sich nicht am Ende des Gedichtes 
ausdrücklich zweimal als Verfasser des Werkes genannt hätte, würde 
die auffallende äusserliche und innerliche Aehnlichkeit unsers Gedichtes 
mit dem Kaland schon auf die richtige Spur fuhren. Wie im Kaland 
hat Konemann auch hier das ganze Werk in viele kleine Abschnitte 
geteilt, deren Ende durch einen dreifachen Reim markiert wird ; in 
unsrer Handschrift folgt auf jeden solchen Dreireim die rote üeber- 
schrift „Des meysters wori^^ die weiter nichts bedeuten soll, als dass nun 
ein neuer Abschnitt beginnt. Dagegen wird bei den sonst an vielen 
Stellen in den Context eingeschobenen, ebenfalls mit roter Tinte ge- 
schriebenen lateinischen Sprüchen und Bibelstellen der Zusammenhang 
des Textes nicht unterbrochen, diese lateinischen Citate sind sämtlich 
im Texte noch einmal übersetzt. Wir kennen ja diese Manier des 
Dichters aus den Hss. des Kalands zur Genüge. 

üeber den Inhalt des Gedichtes giebt uns der allegorisch 
gefasste Titel wenig Auskunft. Der Dichter selbst sagt am Ende 
seines Werkes: 

yj)u leset scalt dat toeten: Mit vomuft syner synne 

Düsse breff scal heten Vnde mang den wortsen 



SunU Marien wortegarde; Sine stufide körten 

Dar 8cäl de vnghelarde Vnde blomen lesen etc. etc." 

Spacieren gan ynne 



8* 



116 



Der wirkliche Inhalt des Gedichtes ist eine zusammenfassende 
Darstellung der christlichen Heilsgeschichte, guden luden to ener lere, 
wie der Dichter sagt. Solcher Darstellungen, welche die Hauptmomente 
der christlichen Heilsgeschichte, vom Sturze Lucifers und der Er- 
schaffung des ersten Menschen bis zum Jüngsten Gerichte, zu umfassen 
pflegten, giebt es auch in der deutschen poetischen Litteratur des 
MA. genug; ich erinnere hier nur an den eben besprochenen Spegel 
der mynsliken salicheit. Allein von dem trockenen lehrhaften Ton 
dieses Gedichtes hat Konemanns Werk, gerade wie auch sein Kaland, 
zum Glück nur wenig, es atmet vielmehr eine glühende Begeisterung 
und tiefe innige Religiosität, der allerdings die poetische Gewandtheit 
des Dichters nicht gleich kommt. Seine Verse sind kurz und flüssig, 
aber die poetischen Stilformen weiss er nicht immer auseinander zu 
halten; die erzählenden, allegorisch-dialogisch gehaltenen Partien des 
Gedichtes werden alle Augenblicke geradezu überwuchert durch endlose 
lyrische Ergüsse, die einzig und allein die Lobpreisung der Jungfrau 
Maria zum Gegenstande haben und den Dichter auch wohl veranlasst 
haben, dem Ganzen den Namen Sunte Marien Wortegarde zu geben, 
der auf die Grundidee des Gedichtes, wie sie der Dichter selbst im 
Anfange erklärt, ja absolut nicht passt. 

Hören wir nun den Dichter selbst : Nach einer kurzen Anrufung 
der unergründlichen Weisheit Gottes, der Dreieinigkeit und der Jungfrau 
Maria um ihren Beistand für sich kunstelosen man, spricht sich der 
Dichter zunächst mit ein paar Worten über Veranlassung und Inhalt 
seines Werkes aus: 



Nu enmach ik allen luden 
Besunder nicht beduden, 
Wat myn dichte meyne, 
De 80 rechte kleyne 
Byrne vnde dichtes kan, 
Stnt ik mek des vorsan, 
Dat ledich gan fmd modicheyt 
Scandeft] vnde scafnjden drei/t, 
Do wart ik on noch alsam 



gram, 

Wat konde maken mynen mot 
Nu bei ujaken vnde vrut 
Vnd modicheyt vordriven^ 
So lesen dicüen scriuen? 
Sus byn ik an de rede komen; 
Konde ik ok dar by vromen 
Guden luden also ik sccd, 
Dat were gar myn wiUe wcd 
Vnd ghere des myt synne. etc. 



Von all den unzähligen Wundern Gottes will er das grösste 
herausheben: „-Nm saghe my toat de gotheyt (Ik mach vnd meyne god, 
godes son!) Van deme hemmele hir van Tech to dere erden, Dat he 
mynsche wolde werden Vnd sterven an deme cruce?^^ Das ist das 
Thema seines Gedichts, und ohne weitere Umstände zu machen, springt 
er nach dieser Propositio des Themas mitten in die Sache selbst 
hinein. Allein er fängt nicht gewissenhaft mit der Erzählung der 
Schöpfung an, wie das Speculum humanae salvationis, sondern trägt 
uns die Geschichte des Menschengeschlechts bis zum Sündenfall in 
der Form eines Bispels, eines Gleichnisses, vor: 

Ein mächtiger König hatte einen einzigen Sohn und vier 
Töchter, deren jeder er ein wichtiges Amt in seinem Reiche anvertraut 
hatte: die älteste hatte auf gerechtes Gericht im ganzen Lande zu 
achten, die zweite Lügen und Betrügen zu ^^stillen^, d. h. zu unter- 



117 

drücken, die dritte sollte den Frieden im Lande bewahren, und die 
vierte, seine Lieblingstochter, mit Barmherzigkeit Güte und Bosheit 
versöhnen und zum Besten wenden. 

Der König hatte auch einen frommen und getreuen Knecht, den 
er schliesslich, seiner grossen Treue wegen, zu einem mächtigen Amt- 
manne erhoben hatte, und einen Büttel, der die Aufgabe hatte, alle 
Bösen in den Stock zu schlagen und ins Gefängnis zu werfen. Dieser 
Büttel aber war selbst von böser Art und neidete dem Amtmann seine 
hohe Stellung; es gelang ihm, durch falsche Vorspiegelungen den Amt- 
mann zur Begehrlichkeit nach höheren Ehren zu verleiten, wider den 
König seinen Herrn. Das führte dann zum völligen Sturz des Amtmanns. 

Anstatt nun diese allegorische Einkleidung weiter durchzuführen, 
lässt der Dichter bereits hier die Maske fallen, indem er sofort 
eine Auflösung des Gleichnisses hinzufügt: Der alte König ist Gott 
der Vater, der Sohn Christus, die vier Töchter sind Gerechtigkeit, 
Wahrheit, Friede und Barmherzigkeit. 

Fortan sind Gott Vater, Christus, der Mensch und vor allem 
die allegorischen Figuren der vier Schwestern, die der Dichter bei- 
behält, die handelnden Figuren des Gedichtes. Denn das ist der 
grosse Vorzug des ganzen Gedichtes, dass ein reiches dramatisches 
Leben in ihm herrscht. Selten tritt der Dichter als einfacher Er- 
zähler auf, und wir finden deshalb auch nur wenig von eingeschalteten 
Episoden, wie sie sonst in dieser Art Gedichten so häufig sind. Dafür 
lässt der Dichter, wo er irgend kann, die handelnden Personen selbst 
sprechen, ja er geht sogar soweit, ihnen auch die umfangreichen 
lyrischen Partien, die er seinem Gedichte einfügt, in den Mund zu 
legen, wenn sich z. B. die Barmherzigkeit und die Ewige Weisheit 
Seitenlang über die Vorzüge der Jungfrau Maria unterhalten, die 
Barmherzigkeit immer noch mehr davon wissen will, und die Ewige 
Weisheit jedesmal prompt mit einem langen Ergüsse antwortet. 

Nachdem der Dichter zunächst in kurzer Erzählung die Dar- 
stellung von Lucifers Fall, der Erschaffung des Menschen und des 
Sündenfalls recapitulirt hat, findet er ein geeignetes Feld, seinen 
lyrischen Neigungen zu folgen, in der Ausmalung der Klagen des 
verstossenen, elenden Menschen, der immer und immer wieder Gott 
in seiner Not um Hülfe annift. Hier wimmelt es von lat. Psalmen- 
und Propheten-Citaten, die einfach versificiert werden; die Handlung 
rückt gar nicht vorwärts, bis endlich Gott durch seine Propheten 
die Weissagungen auf Christus verkündigen lässt. 

Dann führt uns der Dichter in den Himmel selbst und lässt 
uns teilnemen an den mannigfachen, zum Teil sehr erregten Ver- 
handlungen der himmlischen Mächte über die Aussendung Christi in 
die Welt.*) Diese Hauptpartie des Gedichtes ist von der grössten 

>) Dass Konemann hier ein altes Motiv geschickt verwandt hat, lehrt uns 
R. Heinzeis trefflicher Excurs über den Mythus von den vier Töchtern Gottes, 
Zeitschr. f. d. Alt. 17 (1874) 43 ff. Konemanns Behandlung der alten Parabel 
tritt als ein altes und durch Ausführlichkeit und eigene Züge wertvolles Beispiel 
zu den Zusammenstellungen Ileinzels hinzu. Vgl. auch Kaab, Progr. des Ober- 
gymnasimns in Leoben 1885, pag. 9>-10. 



HS 

Lebendigkeit und, wie alle Teile des Werkes, sehr breit angelegt und 
ausgeführt. Der Dichter beschreibt uns eine richtige Gerichtsverhand- 
lung, die über das Schicksal des sündigen Menschen entscheiden soll. 
Gott Vater leitet die Verhandlung, aber in seinem Namen spricht 
durchweg die Göttliche Weisheit, die hier neu eingeführt wird, der 
Inbegriff der göttlichen Person selbst. 

Der Mensch bekennt reumütig alle seine Schuld, aber nichts 
könnte ihn vor der Gewalt des Sathanas, der er durch seine Sünden 
verfallen ist, retten, als wenn Christus selbst in Menschengestalt auf 
die Erde hinabstiege und den Kampf mit dem Sathanas aufnähme. 
Christus erklärt sich sofort bereit dazu, und die Barmherzigkeit ist 
eifrig bemüht, auch die Stimmen der übrigen Beisitzer des Gerichts 
für diesen Entschluss zu gewinnen. Allein, wenn sie auch den Frieden 
und die Wahrheit nacheinander auf ihre Seite zieht, so widerstrebt 
die Gerechtigkeit bis zum Aeussersten, sie will sich ihr Recht nicht 
kränken lassen, durch eine Erlösung des Sünders ohne sein Verdienst; 
und es bedarf erst des entscheidenden Dazwischentretens der Gött- 
lichen Weisheit, um die Gerechtigkeit zum Nachgeben zu bewegen.*) 

In den folgenden Abschnitten schildert der Dichter dann kurz 
die Sendung Gabriels zur Maria und die Geburt Christi, aber die 



^) Ich habe hier genau nach dem Inhalte der Handschrift referiert, aber 
dabei eins fortgelassen : Nachdem der Mensch zugleich mit dem Bekenntnisse seiner 
Schuld seine herzliche Reue über seine Sünde ausgesprochen, und Christus sich 
zum Erlösungswerke bereit erklärt hat, folgt ein ausserordentlich weit ausgespon- 
nenes Gespräch zwischen der Göttlichen Weisheit und der Barmherzigkeit. Auf 
die Frage der Barmherzigkeit, wo sich denn solch ein starkes Weib finden würde, 
die den Herrscher des Himmels in sich aufnehmen könnte, antwortet die Weisheit, 
sie sei bereits gefunden, und ergeht sich nun in unerschöpflichen, vom Dichter in 
breitester lyrischer Ausführung gehäuften Lobpreisungen der Jungfrau Maria. Erst 
dann beginnt auf einmal der Streit der vier himmlischen Schwestern und fuhrt uns 
in die Gerichtsversammlung zurück. 

Bei der verhältnismässig flüchtigen Durcharbeitung unseres Gedichtes waren 
mir die Schwächen dieser Komposition wohl fühlbar geworden, aber ich hatte 
geglaubt, sie dem mangelnden stilistischen Gefühle des Dichters in die Schuhe 
schieben zu müssen. Jetzt, wo das Manuscript dieses Vortrages zum Druck abgehn 
soll, teilt mir Herr Prof. Roethe mit, es habe sich ihm bei seiner Leetüre des 
Gedichtes der Verdacht aufgedrängt, als wenn die Fassung der eben besprochenen 
Partie des Gedichtes in unserer Handschrift in Verwirrung geraten sei und an ein 
paar Stellen eine offenbare Naht zu erkennen gebe. Eine Vertauschung einzelner 
Blätter oder Lagen schon in der Vorlage der Göttinger Handschrift habe vielleicht 
die Ordnung der Abschnitte gestört und mache eine Umstellung erforderlich. Würde 
der Streit der vier Schwestern dem grossen Gespräche der Göttlichen Weisheit und 
Barmherzigkeit, und vielleicht auch noch der Erklärung Christi vorangestellt, so 
würde die Gerichtsscene klar und präcise zusammengefasst sein, durch die Er- 
klärung Christi, wie in allen verwandten Bearbeitungen dieses alten Motivs, der 
Streit der Schwestern beigelegt werden, und die Erwählung und Verherrlichung 
der Maria den geeigneten Uebergang zur Sendung Gabriels und der Geburt des 
Erlösers bilden. 

Ich kann diese vorläufige Vermutung Roethes, die übrigens auch die 
Beurteilung unseres Dichters recht günstig beeinflussen würde, hier nur kurz an- 
führen und muss es einer späteren Gelegenheit vorbehalten, die Frage zur Ent- 
scheidung zu bringen. 



119 

einfache Erzählung verschwindet vollkommen unter dem üppigen 
lyrischen Beiwerk. Hat der Dichter in dem oben erwähnten Gespräch 
zwischen der Barmherzigkeit und der Göttlichen Weisheit das Hohe- 
lied ausgeplündert und Maria mit allen irgend w^ie hervorragenden 
Frauen des Alten Bundes verglichen, so muss hier der Psalter und 
vor allem die Apokalypse mit der aus ihr gezogenen Schilderung von 
Marias Herrlichkeit herhalten. 

Am Schlüsse dieses Teiles nennt sieh der Dichter zum ersten 
Male, die Göttinger Hs. hat den Namen verwischt, eine jüngere Hand 
ihn aber bereits richtig wieder hergestellt. Wir sind hier an das 
Ende der vom Dichter in seiner Einleitung versprochenen Darstellung 
gelangt, aber der Dichter kann es sich nicht versagen, wenigstens in 
kurzen Zügen, in einem Schlussteile einen Ausblick auf die noch aus- 
stehenden Stationen des Erlösungswerkes zu geben. Mit der Liebe 
vereint gehen Barmherzigkeit und Weisheit zu Christus und bitten 
ihn, seinem Erlösungswerke die Krone aufzusetzen und sein Leben 
für die Menschheit dahinzugehen; alle Vergleiche, die die geistliche 
Dichtung für den Opfertod Christi aufgebracht hatte, häuft der Dichter 
bei dieser Gelegenheit auf seinen Helden. Dann folgt ein einfacher, 
schlicht erzählender, aber eben darum recht ansprechender Bericht 
über die Marter unseres Herrn, Maria am Kreuze und die sieben 
Worte des Crucifixus ; kurz zusammengedrängt wird Christi Begräbnis, 
seine Höllenfahrt, Auferstehung und Himmelfahrt imd das jüngste 
Gericht erwähnt. Anrufungen Christi und Mariae und ein persönliches 
Nachwort des Dichters schliessen das Ganze ab. — 

Für das mnd. geistliche Lied schien auf den ersten Blick 
ein Fund in der Ebstorfer Klosterbibliothek grossen Gewinn zu ver- 
sprechen. Die im Nachtrage zu dem von Dr. Jacobs aufgestellten 
Kataloge der deutschen Ebstorfer Hss. unter der Bezeichnung ;,Nd. Ge- 
bete*' aufgeführte Hs. No. 13 enthält nämlich kein einziges nd. Gebet, 
sondern eine reiche Sammlung nd. geistlicher Lieder. Bei näherer 
Durchsicht der Hs. sanken aber die hochgespannten Erwartungen, die ich 
naturgemäss im ersten Augenblicke auf diese Entdeckung gesetzt hatte, 
sofort recht bedeutend. Die Sammlung ist nämlich erst gegen Ende 
des 16. Jh. angelegt worden und deshalb bereits rein protestantischen 
Charakters. Das will aber besagen, dass die in ihr erhaltenen Lieder 
zum allergrössten Teile erst dem Reformations-Zeitalter angehören und 
sich deshalb nicht, wie die berühmte ältere Ebstorfer Liederhs., den 
alten Sammlungen des 15. Jh., sondern dem Kreise der gedruckten 
protestantischen Gesangbücher anschliessen. Für diesen Kreis haben 
sie dann allerdings eine wichtige Bedeutung, da die Hs. durchaus nicht 
ein einfacher Abklatsch eines gedruckten Gesangbuches ist. 

Für den späteren nd. Kirchengesang des evangelischen Nieder- 
sachsen kommen auch die beiden Bardowieker Missalia des ausgehenden 
16. Jh. in der Kgl. Bibl. zu Hannover (Mscr. No. 87 f.) in Betracht, da sie 
wenigstens ein Verzeichniss der Anfänge der damals in der Bardowieker 
Stiftskirche gebräuchlichen nds. Choräle bieten. Im Uebrigen zeigen 



120 

diese beiden Hss., welcher weitgehenden Pflege sich damals noch die 
lateinische Liturgie in Bardowiek erfreute. 

An vereinzelten älteren nd. Liedern habe ich dagegen so 
nach und nach noch eine ganze Reihe aus Hss. gesammelt und auch 
noch etwa ein halbes Dutzend der meist prächtig ausgestatteten lat.-nd, 
Osterbreviere gefunden, aus denen Anfänge und Fragmente nd. 
geistlicher Lieder von Hoffmann v. F., W. Müller und Bartsch ver- 
öffentlicht worden sind. Hier genauere Angaben zu geben, würde zu 
weit führen, und ich will mich auch begnügen, mit ein paar Worten 
auf die zahlreichen Reimgebete und Reimandachten hinzu- 
weisen, die sich überall zerstreut in dem unglaublich reichen Material 
der nd. Gebetbücher finden, und zum grössten Teil die Jungfrau 
Maria feiern. — 

Etwas ausführlicher dagegen muss ich schon bei dem geist- 
lichen Schauspiele sein. Hier kann ich Ihnen noch von ein 
paar recht interessanten Funden Mitteilung machen, die aus zwei ganz 
verschiedenen Perioden der mnd. Litteratur stammend, beide Ansprach 
auf Ihre Beachtung machen dürfen. Das erste sind ein paar Bruch- 
stücke eines nd. Passions- oder Osterspiels aus dem Ende 
des 14. Jh., die sich in der Stüveschen Sammlung im Kgl. Staats- 
Archiv zu Osnabrück befinden. Die Sprache ist ein wenig nid. gefärbt, 
im Ganzen aber doch mnd., die scenischen Bemerkungen sind lateinisch. 
Das erste der beiden erhaltenen Blätter führt uns in die Zeit unmittel- 
bar vor Christi Passion. Da heisst es z. B.: Cayphas expedü vobis: 

Gi heren, ic aaghe v minen raet, vnde toant mi dunket en groet daet, 
Bat gi doden den drogenere, de dar aeget he si en here. 
Des syt seker ende toys, dat dat vil beter is, 
Dat he alleine sterue, dan al de toerlt verderue. 

Dann antworten die Juden u. s. w. Bedeutend später spielt 
das 2. Blatt, wo u. a. Pilatus auftritt und spricht: Nu dat so is^ so 
losen af vnde bringhene in dat graf! Eine unmittelbare Verwandtschaft 
mit einem der sonst überlieferten nd. Spiele dieser Art ist nach den 
erhaltenen Resten unseres Spieles nicht zu erweisen. 

Diesem Spiele aus der besten Zeit der mnd. Dichtung steht ein 
anderes aus ihrer letzten Epoche gegenüber, ein geistliches Spiel 
auf das Interim von 1548. Es ist uns in einer gleichzeitigen Auf- 
zeichnung erhalten in einer Sammelhandschrift aus der Stadtbibliothek 
zu Lüneburg. Für die späte Zeit seiner Entstehung entschädigt es 
uns dadurch, dass es vollständig erhalten ist. Dazu zeigt die Sprache 
des Gedichtes eine für die Zeit auffallende Reinheit, wenn auch 
die Metrik ganz verwildert ist, und in seiner Anlage ist das Stück 
ganz nach dem alten Schema der Fastnachtsspiele des 15. Jh. auf- 
gebaut. Fast alle Personen, die in dem Stücke vorkommen, treten nur 
ein einziges Mal auf, und verschwinden, sobald sie ihren Spruch abgesagt 
haben. Endlich ist das Spiel durchaus ein nd. Originalstück! 

Diesen Vorzügen gegenüber, die die junge Entstehungszeit des 
Spiels einigermassen aufwiegen, will ich aber auch seine Schwächen 



121 

nicht verschweigen. Der Verfasser — er nennt sich selbst Liborius 
Hoppe — muss ein streng lutherischer Geistlicher der Gegend von 
Lüneburg oder Hamburg gewesen sein.*) Sein Groll gegen das ver- 
hasste Interim, das ihm, dem überzeugten Lutheraner, den Anfang 
vom Ende des Protestantismus bedeutet, ist echt; aber leider hatte 
ihm die Muse nicht die Gabe verliehen, diesen seinen Groll in kraft- 
volle poetische Keulenschläge wider die Gegner des Protestantismus 
umzusetzen. Liborius Hoppe war kein Dichter von Gottes Gnaden, 
sondern ein gelehrter vorsichtiger Dilettant, dem gewiss nur seine arg 
bedrohte religiöse Ueberzeugung den Mut zu diesem Wagnis gegeben 
hatte. Seine Sprache bewegt sich durchaus in dem engen Gebiete der 
biblischen Phraseologie, und von einer Handlung ist so gut wie gar 
nichts zu spüren. Da steht er allerdings im Banne der Form; denn 
bei dem von dem Dichter gewählten Aufbau des Stückes wird schon 
durch den steten Wechsel der Personen eine Art Handlung erzeugt. 
Uns genügt das heutzutage nicht mehr, darum kommen uns dann solche 
Stücke allzuleicht ledern vor. 

In der kui'zen Einführung, die der Dichter dem Stücke vorauf- 
schickt, erhebt er sich deutlich zu kräftigerem Ausdrucke, den wir 
dann freilich im Folgenden vergeblich wieder suchen; er hat w^ohl 
geglaubt, den heiligen Männern, denen er die Rollen seines Spiels 
zugetheilt hat, solche Derbheiten nicht in den Mund legen zu dürfen, 
nur zuletzt bei Martinus Luther tritt deutlich eine lebhafte Steigerung 
hervor. 

Die kurze Praefatio des Dichters Vill ich hier wörtlich einrücken: 

Ick hebbe gespitset in korter tydt Welker doch is vth lofsem gründe 

Myne vif synne myt grotem fliih Gebruwet vnde tho samende gekaket; 

Wedder den afgodt Interim gheheten, Darumme hebbe ick darup ok gemaketh 

Vth goddes gnade kan ick dat weten, Eyne galreyde vnde seltsam suppen 

WcH byn ick wol eyn mndich vath, Van des pawestes dreck vnde snuppen; 

Weeth ick vth godem vorstände dat. De hebbe ick ouer dat Interim gegathen. 

Wer myne salicheit sy her gekamen; Ick kondet nicht undenoegen laten, 

Ick toeet vnde kenne neynen and er ennhamen, Ick moet dat myne hyr ock tho braden 

Bauen Jesum Christ up dusser erden Vnde de Interimisten tho gaste ladcfi. 

Wor dorch men konde salich werden. Derhaluen kereth wedder tho rechter tydt, 

Drumme hate ick Interim in grothem Iver, Ileth thom gnaden stoel myt cUlem flyth, 

Sy derhaluen worden eyn schriuer, ünde folget nich by lyue juwem koppe, 

DcUh ick medejeghen dat Interim stunde, DatwunschetvanGodtLyboriushoppe! 

Dann tritt die Braut Christi, die Ecclesia, auf und spricht 
den Prolog. Sie fleht ihren Bräutigam, den Herrn Jesus Clu-istus 



') Inzwischen haben die sorgfältigen Nachforschungen Dr. H. Nirrnheims 
piitth. d. Vereins f. Hambg. Gesch., Bd. YII, p. 13—24) unerwartet das vollste 
Licht über die äusseren Verhältnisse des Verfassers unseres Spiels ausgebreitet. 
Danach gehörte Liborius Hoppe dem Stande der „Vorspraken", d. h. Rechtsanwälte, 
zu Hamburg an, und hatte sich, obwohl ursprünglich ein einfacher Kürschnermeister, 
eine angesehene Stellung in seinem Kreise erworben. Für die Erkenntnis der eigen- 
artigen Persönlichkeit des interessanten Mannes geben jedoch die Kämmerei- 
rechnungen herzlich wenig aus, vor allem über seine litterarische Thätigkeit möchten 
wir gerne mehr erfahren. 



122 



um seine Hülfe und seinen Beistand an, denn eine grössere Not, als 
alle bisherigen, sei jetzt über sie gekommen. 



Krygy pestilencie vnd dure tidt, 
Vih des duveh iorn hath vnde nyth, 
Solke straffe toeren noch tho lyden 
In dussen grusamen gestoinden tiden: 
Wen wy nicht vorloren Goddes worih, 
Darynne iry hebben den trost gehört, 
Dat wy konen vor Gade bestaen, 
De lyf vnde fsele erquicken kan ; 



Schollen toy anders de f seien erneren. 
Wenthe dat is toaraftich in dem gründe : 
Vorlesen wy dat wort f^A Goddes munde, 
Seo vallet id Alles gante vnde gar, 
Unde komen in ewich dodes var. 
Welks Godt wende dorch syne gude 
Vnde vns vor solketn ouel behode. 
Straffe vns nicht im torn vnde grym, 



Welken troest wy nicht konen entberen, Vor lose vns van dem Interim! 

Damit sind wir eingeführt in die Situation unseres Stückes. Die 
arg bedrängte evangelische Kirche ging nach dem ungünstigen Aus- 
gange des Schmalkaldischen Krieges ja wirklich einer schweren Zeit 
entgegen und hatte es wohl nötig, den Beistand des Himmels für sich 
herabzuflehen und mit allen Kräften in den Kampf für ihre Selbst- 
. erhaltung einzutreten. Einem streitbareren Manne, als unserm Dichter, 
wäre ein Spiel auf das Interim unfehlbar zu einer Satire auf die 
Gegner ausgeschlagen. Aber Liborius Hoppe ist ein Mann des Frie- 
dens, das zeigt die Handlung seines Stückes deutlich: ihm ist die 
schwere Not der Zeit nur eine Folge der menschlichen Sündhaftigkeit 
eine Zeit der Prüfung, die die Diener Gottes läutern solle. Deshalb 
hat sein Christus immer und immer wieder nur die eine Antwort auf 
alle Klagen der Kirche und seiner Anhänger: „Bleibet bei der recht- 
schaffenen Weide meines Wortes, so werdet ihr selig werden; euer 
Lohn ist euch gewiss, so gewiss wie euren Feinden, die jetzt tri- 
umphieren, die ewige Höllenqual." 

Christus Salvator ist der Mittelpunkt der Handlung unseres 
Stückes; vor sein Angesicht treten der Reihe nach die bedeutendsten 
Propheten des Alten Bundes und Apostel des Neuen, um die 
Klagen der Kirche zu unterstützen; am Ende auch Johannes Huss 
und Martinus Luther, der einen wirkungsvollen Abschluss der Reihe 
macht. 

Die alten Propheten klagen mit Elias: 



Here fse hebben gedodet dyne propheten, 
Ben du heffst bevolen vnde geheten, 
Vm dyne Brudt trulick to weruen, 
Sze drawen my ock, dat ick schal sterven. 
Sunderlick tho Borne de Jesabel, 
De gedodet heft dyner propheten veel 

Johannes Baptista ruft: 

Doeth böte in Jesu Christi namen, 
Dat hemmelrike ys na herby gekomen; 
Ei/n ropende stemme in der wostenye 
Beredet den wech dem heren vpt nige. 
Ijüuet nicht an den Baalim, 
Vnde nemeth nicht an dat Interim. 
Wente he geyt mydden manckju spasseren, 



Vnd dyne altar vth gegraven, 
Se heft eynen nygen Baal erhaven 
Myt oren propheten jegen dyn worth, 
Achab ock dyn vorbunth vorstort, 
Vnde ick alleyne byn ouer bleven, 
See stellen my ock na mynem leuen. 



De ju den wech der warheit kan leren, 

Jesus Christus dat Goddes lam, 

Dat de sundc der weit wech nam. 

He is dat waraftige rechte licht, 

De pawest myt dem Interim is dat nichts 

Dat adderen gesiechte unl ick nicht dopen. 

Wo wyl gy dem torne Goddes entlopen'^ 



Die Sprache ist schon kräftiger, aber ganz aus biblischen 



123 

Reminiscenzen zusammengesetzt, in die die Beziehungen auf das In- 
terim ziemlich äusserlich eingeflochten sind. 

Der Nächste ist Petrus princeps apostolorum; das Streit- 
bare im Wesen des Apostelfürst^n lässt der Dichter mit kräftigem 
Humor hervortreten: 

Lotet 86 man komen in den garden, Dar toiTck ock dapper mede fechten; 

Ick wyl ohne tasten beth in de swarden; Ick wü ohn leren de, lachten dreghen, 

De heylosen papen mothen wy vordryuen, Sze schölent volen in ohrem breghen; 

So mach dyne Brudt wal fseker blyuen. De vuncken scholen van ohne stuuen, 

Myt den lofsen papen knechten, Szo toü (ick) ohne de ohren kluuen/' 

Dann fällt allerdings der tapfere Held sofort um so glänzender 
ab, wenn er schliesst: „Aber ja nicht, Herr, gegen Deinen Willen, 
Du kannst ja Deine Feinde durch ein einziges Wort stillen*'. 

Die Rede des Paulus, die nun folgt, ist viel theologischer und 
darum lebloser gehalten, hier regt sich wieder der orthodoxe 
Lutheraner, der dem Paulus nichts als dogmatische Aussprüche in 
den Mund legen mag. 

In den Bekenntnissen der beiden Reformatoren dagegen, welche 
die Reihe der neu auftretenden Personen beschliessen, schwingt sich 
unser Dichter noch einmal zu einem höheren Ethos auf: Johannes 
Hus 8 verweilt vor allem bei seiner bekannten Weissagung auf Luther: 
^Eine Gans habt ihr getötet, aber ein Schwan wird nach mir erstehen, 
dessen Vornehmen werdet ihr nicht ertöten können, der wird den 
Pabst verdrängen und der Christenheit das reine Evangelium wieder- 
bringen *'. 

Martin Luther endlich charakterisieren gleich die ersten 
Worte, die ihm der Dichter in den Mund legt: 

^n Uyxem vam hemmel heft my gerort, Jesu Christ sta du my by, 
Ick hehbe eynen groten donnerslach gehört: Dewil ick dyn arm dener sy. 

Er hat früher den Papst in Rom für einen halben Gott ge- 
halten, jetzt aber weiss er, dass es eher der Antichrist selber sei. 
Den will er mit allen seinen Kräften vom Throne stürzen, in den 
feurigen Pfuhl, damit die Braut Christi von des Papstes Tyrannei 
erlöst werde: 

In sunderheit dat dudesche lant, Wente de stinket vth des duuels gathe; 

Dem ick sy ein lerer gesanth, Darumme kome ick ohme recht tho mate^ 

Dat se syck to Christo keren Dat ick ohne seghe vth dutsc?iem landt, 
Vnde des pawestes dreck vormyden leren. 

Darum sollen nun auch seine lieben Deutschen dem Evan- 
gelium getreu bleiben, sonst werden böse Zeiten für das deutsche 
Land hereinbrechen. 

Wente ick ruke rede eynen losen smock, Edder up den Sabhath, dat gy entkamen. 

Dar wert van werden eyn vorternde vür, Wente ick hebbe van dem heren vornamen, 

Wol is dem suluen de warheit dür; Dath he ju tJwm lesten tryl erredden 

Darumme weset wacker vnd bedet mit flyth, Vnde den nigen duuelvnder de votepedden. 

Dat juwe flucht nicht ghesche thor winter Bedet und waket, de brudegam wert kamen; 

tüh, Kum leue her Christe balde, Amen, 



124 

Hiermit würde das Spiel einen prächtigen Abschluss haben, aber 
der Dichter hängt nun noch ein langes Gebet der Braut Christi an, 
das uns in nuce den Inhalt des ganzen Spiels wiedergiebt, denn auch 
Christus antwortet kurz mit derselben Antwort, die er allen Personen 
des Stückes gegeben hat. 

Erst dann folgt die eigentliche Conclusio, nach der Angabe des 
voraufgestellten Personen- Verzeichnisses von einem Landsknecht ge- 
sprochen. Da heisst es: 

Gy hehhen gehört in äussern spil, Mögen jeghen des gelouens viende stryden 

Wat Christus van vns hebten wil, Frisch froHck na der dudesken art, 

(Wu ju de Personen hehlen vorkundt), Wem de kop valt, de schere den hart. 

Vnde toor vnfse salicheit sy up gegrünt. Vnse sake is recht vnde vpgericht 

Dat sulue willen toy leren vnde vaten, Vnde selten stetlik vnse thouorsicht 

Vnde Interim alse den duuel haten. Up den leuendigen cdmechtigen Godt, 

All wil he syne macht an vns io selten, De wert vns lojsen van der Jnterimisten 
So moghen de Interimisten duth vorware spot, 

wetten, ' Sze störten vnd vns den fsegeti geuen, 

Dat tpy Christen tho allen tyden Dat wy vor ohne jm frede leuen ! 

Die knapp bemessene Zeit zwingt mich, meinen Vortrag hier ab- 
zubrechen. Lassen Sie mich zum Schlüsse nur noch denjenigen Herren 
aus unserem Vereine, die mich bisher so liebenswürdig auf meinen 
Reisetn unterstützt haben, auch an dieser Stelle meinen aufrichtigsten 
Dank aussprechen; an die hier Versammelten aber richte ich die 
ergebenste Bitte, mir die Sammlungen des so überaus verstreuten 
handschriftlichen mnd. Materials durch gelegentliche Winke und Mit- 
teilungen ein wenig zu erleichtern. Concentrierte Thätigkeit wird auch 
hier am ersten Aussicht auf Erfolg haben. 

EMDEN. Conrad Borchling- 



125 



Briefe Jacob Grimms an Job. Gottfr. Lodw. Kosegarten. 

Von den Briefen J. Grimms an J. G. L. Kosegarten haben sich 
nur fünf erhalten, die im folgenden als Beitrag zur Geschichte der 
niederdeutschen Studien mitgeteilt werden. Leider war es nicht 
möglich, die Briefe Kosegartens an Grimm zur Ergänzung und 
Erklärung heranzuziehen: im Grimmschrank der Kgl. Bibliothek zu 
Berlin findet sich, wie mir Herr Oberlehrer Dr. Reinhold Steig 
freundlichst auf meine Anfrage schrieb, nicht ein Brief Kosegartens 
vor.*) Auch die fünf Grimmbriefe werden nicht an einem Orte auf- 
bewahrt. 1 — 3 liegen bei dem litterarischen Nachlass J. G. L. Kose- 
gartens auf der hiesigen Universitätsbibliothek, 4 — 5 in den Akten 
der Rügisch-Pommerschen Abteilung der Gesellschaft für Pommersche 
Geschichte und Altertumskunde, deren Gründer und erster Vorsteher 
Kosegarten war. Der jetzige Leiter der Abteilung, Herr Professor 
Dr. Theodor Pyl, stellte sie mir gerne zur Verfügung. 

Die Briefe zeigen Grimms Interesse für Kosegartens Wörterbuch 
der Niederdeutschen Sprache. Es ist überflüssig, genau nachzuweisen, 
wie geschickt Kosegarten Grimms Bemerkungen zu benutzen und zu 
verwerten verstanden hat, da jeder das in den erschienenen Liefe- 
rungen des Wörterbuches unter den behandelten Wörtern leicht nach- 
sehen kann. Nur zum Briefe 2 sei bemerkt, dass Kosegarten 1853 
in Hoefers Zeitschrift für die Wissenschaft der Sprache IV, 2, 201 ff. 
'Substantive in er mit passiver Bedeutung' behandelt hat. 

Aus dem 4. und 5. Grimmbriefe lässt sich die Abfassungszeit 
des Sendschreibens J. Grimms an Franz Pfeifler 'üeber hochdeutsch, 
mittelhochdeutsch, mitteldeutsch' (Kleine Schriften VII, 441 ff.) 
näher bestimmen. So nahe Berührung der 4. vom 11. Mai 1857 
mit der vorliegenden Fassung des Sendschreibens auch hat, der 5. 
vom 8. Oktober desselben Jahres beweist, dass es damals noch nicht 
fertig war. 

1.«) 

Berlin, 2 juli 1841. 

Hochzuverehrender herr professor, 
De idige f. der nemliche, derselbe, ist mir aus keinem andern 
deutschen dialect bekannt, ich kenne es auch nicht aus Urkunden, 
fast sollte man glauben, es sei erst in neuerer zeit dem lat. idem 



') Kosegartens 'Beiträge und Berichtigungen zu Mythologie und Rechts- 
alterthümem^ die er in seinem Briefe vom 23. April 1842 J. Grimm geschickt, 
befinden sich vielleicht in den Handexemplaren dieser Werke. 

') Brief 1—3 auf Quartbogen, die auch die Adresse tragen. Brief 3 überbrachte 
Richard Cleasby, geb. 30. Nov. 1797, gest. 6. Okt. 1847, vgl. über ihn Dictionary 
of national Biography ed. by L. Stephen XI, 21—22. Brief 4 und 6 auf Oktavbogen. 



126 

nachgebildet, denn das ags. ylca (meine gramm. 3, 50) liegt doch zu 
weit ab, und ist selbst dunkel. 

agang Ssp. 2, 56 ist sicher wassergang, ahd. ahaganc, mhd. 
achgang (Wilh. Wolframs 41, 2. 59, 25). Von aha = lat. aqua, 
goth. ahva, altn. ä, dän. aa unterscheidet sich völlig ahd. ouwa, mhd. 
ouwe, nhd. aue, altn. ey, dän. ö = insula, die goth. form fehlt, 
würde aber allem anschein nach aujö oder auja lauten. Da jenes 
aha auf ags. ea heisst und ealond insel bedeutet, würde man ein ahd. 
ahalant erwarten dürfen, was sich noch nicht dargeboten hat; dafür 
erscheint mhd. einlant und nhd. eiland, entstellte formen, fries. äland 
und ebenso alts. äland, woraus allerdings ein späteres oland geleitet 
werden dürfte, ob in den bremer stat. die bedeutung wirklich auf 
insel führt weiss ich nicht, der Teutonista hat olant, oUant sumpf, 
was einem mhd. uolant vergleichbar wäre, und den mannsnamen 
Uolant (den des Dichters Uhland) enthält. 

ame in den beiden stellen bei Grautoff ist schwerlich heerde; 
ich glaube dass das s. 495 eingeklammerte name d. i. näme die richtige 
lesart, folgl. die bedeutung von prseda gewährt, das n gieng jedesmal 
im adj. voraus und die Schreiber wurden dadurch irre. 

das nnl. abel in abelheid stammt freilich aus habile, und gewöhn- 
liche lexica, z. b. das von Dela Grue erklären abel habile, abelheit 
habilete. Mit recht aber halten Sie abelsch für ganz etwas anderes, 
ausser Schmeller können Sie auch Schmids Schwab, id. p. 6 nach- 
sehen : abbel, appel, albern ; es mag zu abich, ebich perversus gehören. 

adebar hat mich genug gequält, gramm. 2, 487. 3, 361. Der 
storch I gilt immer für einen glückbringer, er trägt auch die kleinen 
kinder zu, wobei man ans alts. ödan, ags. eäden genitus denken könnte. 

Nur stimmen die formen nicht ganz, gäbe es ein ahd. otiporo 
so wäre der sinn felicitatem aflferens. Es heisst aber mhd. auch 
adebar (Diut. 3, 453) und nur in ungedruckten halbniederd. glossen 
finde ich einmal odeboro. Das mnl. odevare, nnl. oijevär weicht in 
V für b ab. Das Verhältnis von o und a in bode, bade; gode, gade; 
olt und alt würde ich aus dem spiel lassen, weil alle diese Wörter 
kurzen vocal zeigen, in od, felicitas, possessio nothwendig langes 6 
herscht, altu. audr., ags. ead. 

Ich schreibe Ihnen noch aus Haibertsmas de Treemter, Dimter 
(= Deventer) 1836. p. 30. 31. eine stelle her: er is geen vogel, dien 
het bijgeloof zoo veel eer bewezen heeft als den ooijevaar (fries. 
eabarre). Ook de Romeinen noemden hem daarom de pia avis, de 
jegens ouderen, kinderen, en weldoeners liefderijke vogel, even als 
onze Vriesche voorvaderen eadebar of geluksvogel. Het moet 
ons daarom niet verwonderen, dat bij de vroegere leer der metem- 
psychosis een vogel met zulk een recht menschelijk karakter geloofd 
wierd in een mensch over te gaan, of omgekeerd de mensch in een 
ooijevaar. Wenn otiporo, alts. odeboro richtig ist, muss man an- 
nehmen, dass der sinn des wertes verdunkelt und darum in adebar 
und oijevär entstellt wurde. 



127 

Ich konnte nicht eher auf Ihre Zuschrift vom 14 juni antworten 
und weiss nicht ob meine mittheilungen Ihnen taugen. Auf Ihr 
niederdeutsches Wörterbuch freue ich mich sehr und wünsche dass 
es bald erscheine. Mit vollkommenster hochachtung 

ergebenst 



2. 



Jacob Grimm. || 
Berlin 15 juni 1842. 



Hochzuehrender herr professor, 
ich hatte die beantwortung Ihres Schreibens vom 23 apr. für die 
pfingstferien aufgehoben, eine kleine reise*) kam dazwischen und 
brachte es mir aus den äugen, so dass ich erst heute um nachsieht bitte. 

Die mitgetheilten beitrage und berichtigungen zu mythologie 
und rechtsalterthümern waren mir sehr willkommen. Bloss Ihrer 
bemerkung, dass in bremischen Statuten clagere nicht den kläger, 
sondern den beklagten bedeute muss ich etwas widersprechen, nemlich 
clagere bedeutet mehrmals ganz entschieden den actor (ausg. v. 
Ulrichs 1771) z. b. pag. 77. 81. 173. 256; dagegen findet sich seltsam, 
und fast dumm, anclagere für reus, und so stehen einander beide 
gegenüber p. 77. 174; da doch ankläger an sich keinen andern sinn 
zu gewähren scheint als kläger. Hiernach will ich freilich nicht in 
abrede stellen, dass anderwärts auch clagere für den beklagten 
gebraucht sei. Uebrigens weiss man dass Schuldner nicht bloss vom 
debitor sondern hin und wieder auch vom creditor gesagt wird, wie 
rohd. gelta)re von beiden, sakewolden heissen von alters die parteien, 
kläger wie beklagter. 

Neulich las ich, nicht ohne mancherlei für sache und ausdruck 
zu lernen, sämtliche rechtsfälle aus den j. 1330 — 1363 durch, welche 
Ölrichs p. 164 — 262 einschaltet, lock bi den hären p. 187 kein 
fehler für toch, was hiernach folgt, sondern das starke prfet. 16k 
von lüken vellere (Graff 2, 138.) Wie erklären Sie boltfe p. 208. 210? 
und den bonik breken p. 254? Auch über das häufige toleger p. 182. 
186. 223. 247. 251. 253 und was damit zusammenhängt, über toleghen 
und utnemen 253, mit einem ligen 186. 250. 253 bin ich nicht auf 
dem reinen. | 

Was ich allzu kühn über Heinrich von der Tiberbrugge mut- 
masste') muss fallen seit ich aus p. 192 ersehe, dass wirklich in der 



*) Vgl. Briefwechsel zwischen J. und W. Grimm, Dahlmann und Gervinus 
II, 215 flf., I, 465. 

*) In der Besprechung der Lappenbergschen Ausgabe der Geschichtsquellen 
des Erzstiftes und der Stadt Bremen, kleine Schriften V, 323 £P. stellte Grimm 
am Schlüsse eine genialfalsche Vermutung auf. Er sagte : ^noch mehr zog uns der 
name Hinrik van der Tyverbrugge an, wie hätte ein im jähre 1111 erwähnter Bremer 
diesen Beinamen anders erwerben können, als weil er den 12 febr. in Heinrich V. 
beere tapfer auf der Tiberbrücke in Rom mitgefochten hatte? liesse sich hieraus 
nicht eine bestätigung unsrer obigen yermutung ziehen, dass der Stadt Bremen 



128 

nähe Bremens eine wurt uppe der Tyvere lag, obschon mich geograph. 
Wörterbücher und specialcarten, als ich danach suchte, im stiche 
liessen. Vergebens sah ich mich nach broddegen um, das ich in 
derselben recension des lappenbergschen buchs (Berlin. Jahrbuch. 1841. 
p. 806) bespreche; vielleicht ist es Ihnen ausser Detmar noch sonst 
vorgekommen? und ich bitte dann mir es aufzuweisen. 

Sie haben recht, man muss beim mhd. ouwe ausser der gewöhn- 
lichen bedeutung insel auch noch die seltnere von fluss, wasser an- 
nehmen. Nib. 1503, 2 daz schif floz enouwe, stromabwärts, späterhin 
nowe, naw (wie neben f. eneben.) 

Das in achter, ahter zutretende -er, ahd. aftar, mhd. after ist 
nicht comparativisch, da bereits goth. afar, aftra vorkommen, dem 
comp, aber niemals r, immer z zusteht, also verhält sichs damit 
wie in vielen andern partikeln z. b. ober, unter, nieder. 

Zu alre geschwulst weiss ich eben nichts. Schmid hat ein schwäb. 
ille beule, und das von ihnen selbst angemerkte al, adel ist bei 
Schmeller jauche. 

Ausser amen = abdomen hat der Teutonista auch perdhame 
abdoma; was aber soll hier x*i"-^^> hamus, pferdehaken? Anderwärts 
ist es mir nie begegnet. 

Hochachtend und ergebenst 

Jacob Grimm. || 



Hochzuehrender herr professor, 
ich danke für die letzten mittheilungen. broddeghen scheint mir doch 
kein adj. sondern ein subst., wie könnte sonst bei Detmar 1, 285 
stehen: he was en gut broddegen? die flexion en würde bloss dem 
obliquen casus gebühren. Das erhellt schon aus meiner recension 
des lappenb. buchs, die ich Ihnen zur Ansicht beilege, und um deren 
gelegentliche rücksendung ich bitte. Ausserdem empfangen Sie 
53 aushängebogen vom dritten bände meiner weisthümer, weil Sie es 
wünschen; diese brauche ich nicht zurück, ich furchte Sie werden 
wenig sprachliches daraus erbeuten, der Sachen enthalten sie die fülle. 
Wichtiger muss Ihnen Michelsens saml. altditmars. rechtsquellen sein. 
Brief und packet nimmt Hr Cleasby, ein freundlicher und unter- 
richteter Engländer mit, der in Deutschland und Scandinavien fast 
so heimisch ist wie in seinem Vaterlande. Er will ein treffliches 
Wörterbuch der altnord. spräche herausgeben, ich empfehle ihn 
angelegentlich. 

Eilig geschrieben, Berlin 3 juli 1842. 

Jac. Grimm. | 

theilnahme an dem Rümerzug, nicht die an dem Kreuzzuge die königliche gunst 
zuwege brachte? so gewännen wir aus dem kahlen eigennamen zeugnis für ein 
geschichtliches factum, jener Hinrik mochte sich auf irgend eine weise ausgezeichnet 
haben, der name scheint später m ein blosses Hinrik Tyver abgekürzt zu werden.' 



12d 



4. 

Verehrter herr und freund, 

Hoch und niederdeutsch sind erst im gegensatz aufgekommen, wer 
an ihn nicht denkt wird immer nur sagen deutsch, was ja eben popu- 
laris, vulgaris bedeutet. 

Wenn sich aber das volk bei Ihnen oder sonst in Norddeutsch- 
land des gegensatzes bewusst wird, wie drückt es ihn aus? sagt es 
hochdüdsch und nederdüdsch, oder hochdüdsch und plattdüdsch? ich 
denke mir mehr letzteres, obgleich einige, z. b. Lauremberg nedder- 
diidsch gebrauchen, wahrscheinlich würden Schriftsteller niederdeutsch 
vorziehen (wie Sie ja selbst in Ihrem wb. thun), das volk plattdeutsch. 

Wird nun aber unter dem volk nicht mit weglassung von 
deutsch auch gesagt: hoch (oder bog, ho) spreken und platt 
spreken? das wäre an sich auch richtiger. 

Der gegensatz musz zu irgend einer zeit (etwa im 16. jh.) auf- 
gekommen sein, es wäre mir lieb, wenn Sie mir Ihren ältesten Beleg 
für einen dieser ausdrücke aus niederdeutschen Schriften mittheilen 
könnten.^) 

Berlin II mai 1857. Ihr ergebenster 

Jacob Grimm. 

an eine | frage reiht sich leicht eine andere: 

deftig fortis, gravis ist nnl. und nd. kommt auch das subst. 

deft vor? beide gehören zum goth. gadaban. 
ein ganz anderes deft finde ich in der glosse zu Reinke z. b. nach 
der Hamburger ausg. 1660 p. 23^: un deft se wol van wysen raden 
syn, dennoch höde dy vor ere ungetrüwe tücke. dies deft hat den 
sinn von doch, obgleich, licet und mag wol aus doch, docht ent- 
sprungen sein, oder liesze sich zus.hang mit deftig erweisen? || 

5. 
Hochgeehrter freund, 

dasz das nnl. aalwaardig, oder nach belgischer Schreibung aelwaerdig, 
nichts anders als unser auf ahd. alawäri zurückgehendes albern sei, 
wird sich kaum bestreiten lassen, wie aus alawäri verissimus sich 
der sinn von benignus und simplex entfaltete, ist im wb. gezeigt, das 
nnl. wort drückt aus ineptiens, protervus, impos. ich lege Ihnen eine 
besondere abhandlung des prof. de Vries zu Leiden darüber bei, 
worin Sie eine menge von belegen finden, auf die von Kilian*) weiter 



') Am Rande: niedersächsisch ist kein gutes wort für niederdeutsch, säch- 
sisch deutsch wäre eher zu ertragen. 

*) Am Rande: Dufflaeus, weil er aus Düffel bei Mecheln gebürtig war, aber 
man nennt ihn allgemein Kilian, er hiesz eigentl. Cornelis van Kiel. 

Ni*derd«ut8oheB Jahrbuoh XXIII. 9 



130 

angeführten aelmachtig, aelwete (aelweerdich und aelweerich werden 
ein und dasselbe sein) nimmt er keine rücksicht; hat auch in diesen 
Wörtern der positive sinn von ala (gramm. 2, 650) sich verdreht in 
einen negativen, bösenV ist der allwissende vielwissende ein unwissender? 
eine solche ironie steckt in genug adjectiven. das goth. aus, lat. 
alius musz schon deshalb aus dem spiel bleiben, weil sich ahd. nie 
eliwäri, mhd. nie elewaere findet, auch wäre der sinn von anderwahr 
unpassend, obschon bei eldenken, gedankenlos sein anderswohin 
denken passend wäre. 

Den aufsatz von Vries erbitte mir wieder zurück, sehr dankbar 
bin ich für die mittheilungen über plattdeutsch; ältere belege, wo 
sie Ihnen aufstoszen, wären mir lieb, ich bereite eine Untersuchung 
über die namen hochdeutsch und plattd. vor. 

Bestens grüszend. 

Ihr Jac. Grimm. | 
8 Oct. 1857. 

GREIFSWALD. AI. Reifferscheid. 



131 



Idiotikon von Nordsteimke 
bei Vorsfelde. 



af-ämeni und aridere Composüa siehe 
beim Simplex. 

Af-blecken v. Wenn der Kalk in 
grossen Scheiben von der Wand 
gefallen iM, dann sagt man von 
der letxten-en: Se is 4w-eblecket. 

&f-gttreii V. abmagern. Jüen bunt lät 
man d6t scheiten, dei is al ganfs 
aw-eg&rt d, h. er hat fast alle Haare 
verloren und ist ganz mager ge- 
wordeti. Dei tämt sik wier nist 
ar 'n ölt af-gegärt haun. 

af-raüpen v. Schon aus der Betonung 
ist ersichtlich, dass dies Verb in 
der Bedeutung niciU dem hd, abrufen 
entspricht. Ik kön ue af-raüpen 
d, h, ich konnte ihn mit meiner 
Stimme noch erreichen, so dass er 
klärte. 

ikf-stAken v. abstauchen. Est s^pste 
't himme öwer un denne most 't 
äfstüken d, i, mit der einen Hand 
festhalten und mit der andern ins 
Wasser stossen, 

aief l'ren v. xustossen, begegnen, Wat 
hat dik den äleß'rt? 

iUeke suhst. f Bist ne lütge aleke! 
So sagt die Mutter zum Kinde, 
tvenn es sc}telmi^ch mit ihr spielen 
imlL ^ 

al^rt adj. 't dßrt nich 't geringeste 
pasairen oppe sträte, denne biste 
gliks alert nn kikst dörch 't fenster. 
— Wen sik 'ii ölt bläse-diuges hdren 
lät, denne sunt dei mäkens gliks alert 
d. h, sie sind gleich bereit, mwiter, 
bellende, zum Tanzen. 

alhell adv. ganz und gar, völlig. Dat 
lewe nn swewe alheii. (So sagte 
ein alter Mann, als er von seinen 
vielen Vögeln, die frei im Zimmer 



umfi£rflogen, erzählte.) — Ja, üse 
Itttge is de Y&er ganfs alheii Ja, 
unser Kleines, unser Kind, ist de?- 
Vater ganz und gar. — De kanstal 
is alheii mit spiunewif öwertrecket. 
alreits adv. schon, bereits. Ik hewwe 't 
dik alreits emäl esecht, dn schöst de 
swine nich te v6l göwen. — Och, 
dat hat alreits Tor ek^men, dat dat 
'n ganfsen sommer nich erSnget hat. 

— Use kau hat alreits emäl vor- 
kalwet. 

alünderlät adv. ohn Unterlass. 

ämern v. Use ölste ämert ganfse d&ge 
bi 'n holte, äwer hei wel wol 'n 
hupen nich twei krigen. Der Oross- 
vater strengt »ich wohl sehr an, 
aber seine Arbeit schafft nichts. — 
Na, dei hat al sau lange ämert an 
bärge, ik wii ne man wat yörspannen. 

— Du hast 't klempern ök nich op 
ebrocht, du ämerst un ämerst ümmer- 
taü un kanst nich in böme röpper- 
kömen d. h. du kletterst ohne Erfolg, 
s. auch mi'1-ämem. 

ampeln v. Most äwer ampeln! Qeit 
^t den sau swäre? Das wird zu 
einem Jungen gesagt, der sich mit 
Händen und Füssen anstrengt, um 
den Wagen fortzuziehen, aber doch 
nicht vorwärts kommt. — Hast dik 
äwer ne dracht (sc. Holz) op ehucket! 
Bist *r denne allene midde nä 'n 
bärge ropper eämpelt? Die Holz- 
trägerin musste Hatide und Füsse 
lebhaß bewegen, um den Berg zu 
erklimmen. 

and^ adv. s. antänt. 

ft'neweiinige f. Wenn eine Acker- 
fläche umgebrochen wird, lässt man 
auf jedem Ende, am Graben und 

9* 



132 



am benaciibarten Felde einen Streifen 
xunäcJist unbearbeitet liegen, um 
auf demselben den Pflug in die ent- 
gegengesetzte Richtung bringen zu 
kÖ7inen. Erst nachdem das Mittel- 
stück der Länge nach ganz um- 
gepflügt ist, werden die beiden End- 
teile darangewendet. Dalw könnte 
man &'ne wennige mit „Anwende" 
übersetzen. In Schriften aus dem 
77. Jahrhundert kam die ful. Form 
Aniwänni vor. — Die ä'newennige 
wird gewöhnlich, wenn sie sich am 
Wege befindet, besonders gedüngt, 
vgl, das Sprichwort: Wer 'e äne- 
wennige besüt an 'e mäkens bin 
danssen frit, dei wart bedrdgen. 

an-posteli' subst. f. Angeberei. 

än-posteln v, angeben, z. B.: Dörch 
an-p08teli' is 't ütekömen. — Alles 
mot 'n ök nich än-posteln, dat mach 
ik nich lien. 

Änschrftn subst. m, eine Stütze mit 
angeschrägter Spitze für Pfähle an 
Staketten U7id Thorwegen. 

Äntant adv. unterdessen. Ik will dn- 
tant h6ngän. — Fänk äntant an te 
schriwen ! Fang unterdes.sen an zu 
schreiben. — Neben äntant kommen 
in derselben Bedeutung illnant und 
andfes vor, 

antenbeien v. anbrieten. Dat betgen 
wost kan ik dik nich mer antenbe(en. 
— Dat dö op *n hörtw&n (Horden- 
wagen) middefoiem schölle, dat kön 
ik den nich antenbeien. 

ftarkattwen v. uriederkäuen. Wen de 
koie ärkanwet, denne sunt se gesnnt. 

Hire subst. m. Aerger, Wat geit dik 
den te arre, datte gär nich sprikst? 
Was geht dir denn zu Aerger, dass 
du gar nicht sprichst? 

As suhst. m. podex. Du hast seinen 
Sitten äs. Ihi sitzt nicht stille. — 
Dan de ögen op an 'n äs tan! Pass 
auf! — Hei deit *n äs tau d. i. erstirbt. 

üsich. ü, lit ne äsige snei ! Hu, liegt 
eine Menge Schriee! — 't hat ja 
ne Esige kören ebrocht! Da>s hat ja 
eine Menge Korn gebracht! — Dat 
xnäken hat ne äsige tüch {eine Menge 
Zeug), 



aüdf suhst. m. Bums, Stoss. 't geschir 
hat 'n schönen aüdi ekre'gen. 

bAk. Dei hat buk an bäk val ekre'geu. 
Der hat alle Taschen und die 
Schürzs voll (Obst, Wurst, Eier 
und dgl.) bekommen. (Wer von der 
Bauersfrau ein reicJdiches Geschenk 
erhält.) — Du hast wol buk un bäk 
vul. Du hast wohl Töpfe und 
Taschen voll. (Wer von der Beeren- 
sucfie mit grossetn Ertrage zurück- 
kommt.) 

bÄke suhst. f. Wenn die Eisdecke das 
Wasser verbirgt, dann werden in 
dieselbe Löcher, bäken, gehacki. 

bäkern v. Qrünes Holz, das zu einem 
Stiele für die Hacke, Forke elc. 
gpJn-aueht werden soll, befreU man 
vorher durch die Hitze des Back- 
ofens von Borke und Saft, damit 
es nicht „worm-frötsch* (vgl. worm- 
mäch) wird. Diese VorbereUung 
nennt man b&kem. — Von einein 
Kranken, der auf der Genesung be- 
griffen ist, sagt man: hei bikert 
sik w6er op. — Von alten Leuten, 
die sich von der Sonne hesclteinen 
lassen, lieisst es: se bäkert sik inne 
sonne. — Von jemand, der vor 
Frost halb erstarrt war und all- 
mählich uneder zu sich kommt: 
hei bäkert w^er op. 

bA'lfrost subst. m. Frost ohne Scfinee- 
decke, der die unbeschützten Saatefi 
verdirbt, 

bälstürich. Ik wel üse m&ken nich 
länger bih61en ar Micheilich, 't is 
tan balstftrich d. i, unld, busterig. 

— Anch von einem Pferde, das leicht 
schent nnd ausschlägt. 

bännleh. Hei hat bannige sl6ge (e)kregeD. 
Er hat mäcfUige Schläge bekommen. 

— ^t is ^n bännich starken minschen. 
Er ist ausserordentlich stark, 

barm subst, m. Gest, Hefe. 

baseh adj, Wi wilt üse sicke wSer 
vork6pen, dei 8re melk amecket 
hasche d. i. durchdringend, auf- 
fallend unangenehm, strenge. Anch 
der Geschmack von Enien- uml 
Gänseeiern wird mit diesem Aus- 
drucke gekennzeichnet. 



133 



bftte subst f. Alle bäte hilpet, — bar 
jttnne mügge ök esecbt an int grdte 
m^r episset. 

batseii suhst m, 

twtsen V. Dei bat vor sin p6rt 'n 
orligen batsen (d, i, Haufen) gelt 
op enömen. — Ik hewwe op dine 
böse noch emal 'u orligen batsen 
(d, i. grossen Flicken) op eset't; 
ik hewwe se noch emal terechte 
batset (d, i, grob ausgeflickt). 

batsen v, kleine Kinder vor das blosse 
Oesäss flauen, ebenso biatsen. 

batt«m V. Use kint kan äwer battern 
d. i, schnell und geräuschvoll laufen, 
— Dei kartnffeln battert ar nist 
gües d, i. sie kochen heftig, indem 
sie im Topfe nach oben geschleudert 
werden. — Dei kartuffeln sunt al 
gär, se het ebittert un ebattert in 
potte. 

baustem v. Use mäken is sau recht ein 
üt 'n growwen, 't hausiert dörch dicke, 
dörch dünne d. h. unser Mädchen 
scheut vor keiner schmutzigen Ar- 
beit zurück. — Dei bodden was 
gistern sau nat, üse pere bat 'r möst 
ümmer dörch-baustem d. i. mit An- 
strengung durchgehen. 

beuten v. 'u gären beflien d. i. den 
Garten mit allerlei Früchten bestellen. 

befstmelk subst. f Biestmilch d. i. 
die neue Milch der Kuh nach dern 
Kalben, die Erstlingsmilch, lac 
Colostrum. Das Kuhkolostrum 
unterscheidet sich von der gewöhn- 
lichen Kuhmilch haujytsächlich durch 
den grössern Gehalt an Käse- und 
Kiweissstoffeti und durch den ge- 
ringem an Milchzucker. Wenn die 
neumilchende Kuh ungefähr zum 
riertemnal gemolken ist, dann wird 
die erhcUtene Milch in einem Napfe 
in die warme Ofenröhre gestellt und 
xum- Gerinnen gebracht, indem sich 
bei 30—40'* C. Gasein und bei 
75 ® Albumin ausscheidet. Dadurch 
geivinnt man den beist, der mit 
Zusatz von Gewürz gegessen wird. 
Den Vorgang der Ausscheidung hat 
man sich wohl ursprünglich als ein 
Sauerwerden der Milch vorgestellt. 



be-lämmern v. Da bist ja belämmert 
d. i. du giltst nichts, hast nichts 
zu sagen. 

be-iiggen v. beschlafen, feminam vitiare. 

be-storben adj. erstarrt. Es tvird nur 
von Fett gesagt, z. B. dei zappe is 
költ, 't fet is al be-storben. 

be-strf'en v. Wenn die Pferde in aus- 
gefahrenen Geleisen den Wagen nur 
mühsam vorwärts ziehen können, 
ruft der Bauer seinem Knechte zu: 
dn schast 't spör bestnen d. i. ein 
neues Geleise fahren und dabei den 
Wagen so lenken, dass die Bäder 
auf der einen Seite im alten bleiben. 

be-tä^men v., mnd. betemen. Das spröde 
Mädchen sagt zu seinem Liebhaber: 
Lät mik betämen. Lass mich zu- 
frieden. (Auch: Lät mik gew^ren. 
Lass mich gewähren.) 

betrftehlich adj. träge, nachlässig. Hei 
geit äwer sau beträchlich, hei mot 
krank sin. 

bets etwas, ein wenig, ein bisschen. 
Gä mal *n bets wier hen! (zur Seite!) 

bicke subst. f Spitzhacke, welche zum 
Loslösen von Erde, Mergel, Steineyi 
etc. gebraucht urird. 

bieken v. Dei eier sunt al ebicket 
d. i. an einer Stelle bereits durch- 
löchelt, — ein Zeichen, dass die 
eingeschossenen Kücken 'sich an- 
strengen, die Eischale zu sprengen. 

bt'gftn V. beigehen, 't is 'n bi'gän. 
Es ist ein Beigehen, dauert nicht 
lange, erfordert nur geringe Mülie. 
— (Ebenso: *t is 'n lik-op.) 

bisen ?;. De koie biset, wen sik dei 
stertworm seien let, d. h. sie halten 
unter Zeichen unlder Angst den 
Schwanz hoch über den Rücken 
gekrümmt und suclu^n im Stalle 
sich von der Kette zu 7'eissen odei' 
auf der Weide nach Hausse zu 
stürzen. — Nnd. bisen ist ein Ton- 
wort, das nach dem Fluggerätische 
der Biesefliege gebildet ist. Dieselbe 
setzt sich gern den Kühen unter 
den Schwanz (daher: stertworm), 
um sie zu stecJien. Schon durch 
einfache Schallnachahmung kann 
man die Kühe arg ängsten. 



134 



bister verirrty verwirrt j irre. In twier 
bister 8in d, i. verwirrt, unschlüssig 
sein. — HkrJier gehört das Verb 
vorbi'stern verirren, vei-wirren, — 
Ik bin ganz vorli'atert d. i, meine 
Gedanken sind ganz weg, ich kann 
mich nicht besinnen, ich bin ganz 
verwirrt, — 't was san düster, ik 
har mik ganfs Yorbistert, dat ik est 
uich weer nä hüs finnen könne. Von 
morgen lach r sau \ei snei, dat sik 
de hoinder ganfs Yorbistert harren. 

bittem v, s, battern. 

Wwwer subst. m. Gallerte, 

blackem v, laut lachen. Zu einem 
Mädchen, das laut lacht, sagt man : 
Na, nü blackere man tau. Oder: 
Bist 61e blacker-trme. 

blAe subst. f. ist ein Kollektivum für 
Hüben- oder Kohlblätter, Das Ab- 
pflücken und Sammeln dieser Blätter, 
welche dem Vieh als Futter vor- 
geworfen werden, nennt man nnd, 
bläen, tlf-bläen. 

bWk subst. n. eine kleine Fläche Land, 
Ik bewwe 'n bl§k arfteu un 'n bi^k 
gurken elecht un 'n blek manren 
eseit. s, auch schene-blek. 

blesse subst. f. ist die Bezeichnung für 
den weissefi Stirnfleck bei Pferden 
und Kühen und in weitenn Sinne 
der Nume für solche Tiere selbst. 

boiue adj. dicht. Use mäken schal 
üsen bdkel-tubbeu mal uä *n dike 
bringen, dei ist spak, dei mot boine 
wgren. — Die Verbal form heisst 
boinen in tau-boinen. Ik gä mit 
minen stewweln in 'n rengen, se 
schult sik tauboinen d. i. dicht werden. 

boistern v. d, i. angestrengt arbeiten. 
Hei boistert sik wat ter^chte 'n 
sö'mmerdach in feile rummerher d. i. 
er kann im Sommer der Feldarbeit 
gar nicht genug bekommen und 
möchte am liehsten jedes angefangene 
Werk sofort vollendet sehen, um 
geschwind ein neues beginnen zu 
können, — Ik un üse junge, wi m8t 
in feile alle arbeit ter^chte boistern. 
Ich und unser Junge, wir müssen 
im Felde alle Arbeit fertig quälen. 
(So seufzt die FVau des Leinewebers, 



der nicht von seinem stelle Jierunter- 
kommt.) — Op 'n kleie möt use 
p6re mächtich boistern. 

boiten v. 1) unter Anwendung von 
geheimen Segenssjmichefi heilen, 
Krankheiten besprechen. Dei hat \ 
ä.nschdt (Rose) in gesiebte, let sik 
alle morgen un alle äment boiten. 
— Ik hewwe mik noch nich boiten 
läten, ik löwe an sau wat nich. — 
2J zünden, heizen. Es kommt vor 
in den zusammengesetzten Formen: 
an-, in-, under-boiten. Wer hat 't 
füer an-ebot't? 

bdkern v. Gerste unrd zweimal ge- 
droschen: zuerst die auseinafider- 
gebreitete Garbe und dann das 
herausgesprungene Korn, um da.s- 
selhe von den Grannen (s. einen) 
zu lösen. Dies nochmalige Dreschen 
der Gerstenkxjmer nen^it man bokern. 
Eulenspiegel mochte keine Gerste 
säen, weil sie zweimal gedrosclien 
werden muss, — auch keine Erbsen, 
weil diese zweimal zu kehren sind, 

b6reii v, heben, üse gröfsmudder was 
sau dicke (e)swullen, dei hewwe möat 
'ne ganfse tit bBren d. h. ins Bcit 
heben. — Lütge, du hast dik awer 
sau yerhält, ik kan dik gär nich mer 
boren. 

börnen v. zu7n Born, zur Tränke 
führen, tränken. — Frühet^ befand 
sich beim Dorfbrunnen ein langer, 
atisgemuldeter Stamm, aus dem 
morgens beim Austreiben und abends 
beim Eintreiben da^s Vieh trank. 
Das Hinführen zum Born fiannte 
man hörnen. Seitdem die Stallfütte- 
rung aufgekofnmen ist, hat der 
Begriffsinhalt sich verätidert, sodass 
man nun unier hörnen allgemein 
tränken versteht, z. B.: Haste 't 
kalf al ebörnt? 

bdte stibst. f. ein Bündel Flachs. 

brännewtns-inttiitele subst, f, d, i, die 
Schürze, die die Frauensleute bei 
Begenwetter sich über den Ko}}f 
hängen. 

brftschen v. lärmen, j/raJden. De wint 
bräschet d. i. er weht ließig und 
macht Getöse. Dei öle wint 



135 



bräschet sik 6k Dich moie. — Use 
knechte hat vor nacht weer sau 
lange oppe sträte rammer ebräschet. 
Das (laxu geliörige subsL heisst 
gebrasche. Ower sön gebräsche oppe 
sträte! — Noch mi anderes suhsi. 
ist brsLsche-wark. 't is bräsche- 
wark düt jär, kören kttmt 'r nich 
ertt. (Wenn die Grannen lang 
sind, so dass die Aekren prahlen.) 
s. Spurren. 

bratsen v, s. batsen. 

brftem subsL m, warmer Dunst. 

brftieh adj. warm-dunstig. Hat jüe 
klump öwer eköket? Is \\ britem 
(d. i. Brodcmj Dampf) in jiie stüwe! 

— Ik 18we, 't gift balle renge, 't 
is sau britich inne luft! — Make 
mal 'n fenster op, 't is sau britich 
inne stüwe. (So sagt man heim 
Schlachtefeste, wenn das gekochte 
und noch heisse Fleisch herein ge- 
bracht wird und in der Stube aus- 
dunstet.) 

brflen v. foppeyi, necken, reizen,. Use 
knechte dei brüet (foppen) üse mäkens 
tau vel, ofte blarret (weinen) se alle 
beie. — Ik hewwe üsen Krisch&n 
al ebrüt, äwer hei wel 't nich eh&t 
hewwen, datte ne brut hat. — Dei 
fleien brüet üse iütge sau vel. — 
Dei widderunge brüet dei lue. 
(Wenn f läufiger liegen ihre Arbeit 
untej'bi'icht.) 

badde f. der Dickdarm des Schafes 
oder des Eindes, der beim Wurst- 
machen geb7-aucht wird. 

ballen adj. trocken, geschmacklos, ge- 
ringe. Dei appel smecket hüllen. 

— Bullen mel ist eine schlechtere 
Sorte Mehl, grobes Weizenmehl. — 
Bullen kauken ist ein KucJieyi, zu 
welchem weder Buiter noch Zucker, 
sondern nur Oel und süsser llahm 
genommen wird. — Bullen spei ist 
das geringste Spiel beim Solo. 

bnldem v. Dei w&ens, dei gut buldert 
(d. i. grossen Lärm machen), dei 
foiert gut. — Vor nacht buldere dei 
wint ümmer in schosteine erun. 
Use Owen trecket gut. 't buldert 'r 
man sau recht inne. 



bulte m. Ameisenhügel in der Wiese 
oder im Walde. 

halten v. die Ameisenhügel umhacken. 
Hüte is süs nist te m&ken. Nim *t 
plägge-isen un gä hen bulten. 

btin&elV f 

btt'nl^llch adj. 

bünlkeln v. Din tüch sit ja sau bünfse- 
lieh! Wer hat dik den wat an 
e trecket hüte? Dies sagt man zu 
einem Kinde, das unordentlich, 
nachlässig angezogen ist. — Kürzer: 
wer hat dik den wat an-ebttnfselt 
hüte? — Kanst wol gar nich oppe 
r§ge kömen mit dine öle bünfseli^? 
Du kannst wohl gar nicht fertig 
werden mit deinem nachlässigen 
Anziehen ? 

bnselleh adj. 

busein v. Bnselst 'n ganfsen dach inne 
k8ke rum nn warst nich fartig! d. 
h. du läufst bald hier, bald dort 
hin, du nimmst dir so mel Zeit 
und die Arbeit wird doch nicht 
fertig^ du arbeitest ohne Ueber- 
legung. — Diese Schelte kann au<^h 
enden mit dem Ausrufe: Bist öle 
büsel-trine. — Junge, kanste nich 
kiken? Si doch nich sau buselich 
d. i. gedankenlos — Ufivorsichtig f 

busterich adj. 

bustem v. Use mäken is sau busterich. 
't mäkt mer schäen ar 't vordeint. 
Das Mädchen ist so eilfertig, aber 
ohne Besinnen, und stösst mit den 
Ellenbogen überall an. — Ik hewwe 
'n ete-pot aune ere stelt. Most 'r 
nich eriu bustem (d. i. unvorsichtig 
hineintreten). 

bütensehop f. Es kommt nur vor in : 
bütenschop frien und bedeutet, dass 
zwei Paar Geschwister sich gegen- 
seitig heiraten. 

hatten adv. dratissen. Lop nich butten 
erum, hast 'n haust sau al. — Use 
beste gären is butten 'n dörpe. 

bütte-wennlch adv. Wen ik ök swart 
bin, 't Sit bötte-wennich. — Wi wilt 
üse hüs bütte-wennich ök änstriken 
läten. 

dftken v. jrrügeln, aufs Dach steigen. 
Toif man, ik wil dik äwer däken, 



136 



wenne dei goise nich g&n last. — 
Qeiste nnder andere lüen 6re b5roe, 
denne wante orlich aww(e)edaket. — 
Das Objekt hei d&ken ist immer ein 
Kind. Af-dftken luird auch in dem 
Sinne gebraticht: einen Diemen so 
schräg legen, dass der liegen an 
ihm herunterlaufen kann, 

däkenrftre Dutzendware (ein Decher 
=• 10 Stück), 80 viel wie schlechte 
Ware. Har dei sik &wer siechte 
farken ekoft! *t is ile däker-wAre. 
Oder: n& dSn k6pman g& man nich 
hen, dei hat ile däker-wäre. 

dftl adv. abwärts, nieder, zu Boden. 
Set dik dftl. — Hei gink op nn d&l. 

— Ik hewwe ne op an dftl eslftn. 

— Ik h&rre ne kOnt wol dftl slftn. 

— Klempere nich oppe treppe ropper, 
datte nige (! nich mit suffigirtem e) 
dftl fftlst. 

damraelf^ f. Spielerei. 

dämmelieh adj. spielerisch, unauf- 
merksam. 

dammeln v. unaufmerksam arbeiten. 
Spint man hille tan an wftre nich 
op diue öle dammell! — Use nie 
knecht is t§1 taa dammelich, mid 
dSne wel de arbeit nich von stidden 
gftn. — Mäken, daa wat an dammele 
nich ümmertaa. 

dam m. Ass im Kartenspiele. Hots 
doiker und der daus! Wat mot 'n 
dft h8ren? 

dÄch m. Trieb zum Wachstum. Wen 
kinder 6ren d^ch het, denne vorha^lt 
se sik. *t sleit hen, w6 *t sinen d^ch 
henne hat. (Ausschlag bei der Wage.) 

degger adv. sehr, übermässig. Ik 
hewwe mik saa degger yorkült. — 
Ik hewwe mik dat saa degger an 
ew^nt, ik gft alle ftment nft 'n kraae. 

— Dei hat 8re mäken saa degger 
vorw^nt, *t wel gftr nich allgne speien. 

delgen v. sich ungern und mit Mühe 
mit etwas beschäftigen. Zusammen- 
gesetzt ftf-delgen. Use jnngen-deiert 
sl5pt dei ganfse nacht nich. Mot *n 
sik dei ganfse nacht midde deigen. 

— Mftkt nich sonne dicke bant ! Ik 
mot 'r mik den midde deigen. (Zuruf 
beim Oarbenbinden.) 



d^smftls adv. damals, z. B.: D^smäls 
gaf *t noch nich saa vel kören, ar 
üse gröteyfter noch l^we. 

dfse. Vor disen was *t anders ar op 
stunt Vor Alters, vor vielen Jahren 
war es anders als zur Zeit. 

dlllse f., nämlich hö-disse d. i. ein 
gewickeltes kleines Bund Hede, das 
zum /Spinnen auf die sprüte gelegt 
urird. Wickele nich sonne gröte difsen, 
dei Iftt sik nich gut spinnen. 

ddge(n>-iiÖ4e. Ut döge(n)-n8ne balwen 
hewwe ik dik nich an enömen, du 
schast hir ök wat dann. — Ut döge(n)- 
nöne balwen hewwe ik dat pert nich 
ekoft, ik wil dSn einen dadOrch noch 
'n betten schönen. — Auch: nn- 
ddgende. 

d8(h)eii. Ein kan ranpen ör nich, hei 
geit sinen dö(h)en hen d. i. acht- 
los, ohne rechts und links xu seilen. 
(In derselben Bedeutung: hei geit 
sinen stripen hen.) — 

doiker m. Teufel. Doiker ja! Zum 
Teufel auch/ — Doiker hale wechl 

donne adv. donne. Wo wörste den 
donne, ar *t fri-beier gaf? 

d8^nek-holt n. Sprügelholz. 

ddnen v. Früher holten die Letäe 
die brütenden Oänse in die Wohn- 
stube, dann musste es ganz ruhig 
in derselben sein. Ik hewwe dei 
gäase rin ehalt mid 6re eier. Nn 
sttn je ftwer müseken-stille an naket 
nein lewe-d&ge, datte gössein nich ddnt 

dop m. Eischale, Fingerspitze, Tassen- 
kopf, Pfeifenkopf Man sagt aber 
auch eidop, fingerdop, tasseodop, 
pipendop. Ik hftrre mik binft *n 
ganfsen dop (Fingerspitze) aww(e) 
esnetten bin kartaifeln-schellen. 

dBren v. 1. dürfen. Dftr ik et dann? 
— Use deinsten d8rt ze ftmens nich 
nft strftte gftn. — 2. irren, täuschen. 
Wen dei sik man nich dort 

ddrlieh adj. thöricht. Sön dftrlich 
minsche! Köft sik noch ne kan an 
hat man Tor eine füdderl — Du olle 
dörlige mEken! Woramme watte den 
d^n minschen nich frien? 

dö^tüten subst. m. der Zapfen mit 
Hülse am Büketubben. 



137 



difeel m, Anschlagsständer zwischen 
den Schwellen, gegen den die Flügel 
des Scheunenthores schlagen (d8rn- 
dOsel). 

dOwen V. Mine täne het al *ii ganfseu 
dach edöwet (tauben Schmerz he- 
reitet), — Das Adj, kommt vor in 
dem Atisdrucke „döwe arbeit*, wo- 
mit das stille Thun der Frauen 
gemeint isL 

drft adj. schnell, hurtig, 't was m&l 
*n junge, dei har inne vos-h61e 
Stockelt. Donne kam op 'n mal dei 
▼ös-madder erüter, an dei junge leip 
fort. Ar ne nft sin väer frauch, w6 
hei ewest wOrre, gaffe dei Antwort: 
Sau drft arre vos üt 'n locke leip, 
gink et kop-6wem-d6wer. 

dralle adj. schnell, hurtig, dralleken 
adj. Hei kam sau dralle an-te-g&u. 
— Eum dralleken her! 

drämmteen v, drängen, eifern, treiben, 
quälen. Use miken hat sau lange 
drümmftset, bet dat ^t hen ekömen 
is na *n marchte. — Du last nich 
eier oft mid drdmmft;:en, bet dat ik 
est mal op stfte un wamse dik Sst 
mal dQrch. 

drammein v. Wenn eine ungeschickte 
Spinnerin schnell tritt, aber wenig 
schafft: Drammelst dik einen terechte! 
Spinst ile kröäleken! — Oder: Dram- 
melst un drammelst un krist uist 
fartich! 

drawiUgen v. für frz, travailler. Wenn 
der Flachs gebrochen vnade, er- 
hielteii die Frauensleute („bröäkers'*) 
auf der Diele, Branntwein. Sie 
wurden durch denselben so lustig, 
dass sie anfingen mit den Dresch- 
flegeln zu „drawalgen". Die Frauen 
Hessen nämlich durch Hin- und 
Herdrehen des Stieles den Knüpj)el 
vor sich auf dem Boden herutn- 
fliegen und trampelten dabei so 
geschlickt mit den Beinen, dass diese 
das Holz nicht berührte, — Auch 
von einem, der schwer schleppt. 
Kamme ftwer an te drawdlgen. 

dr^wen-ktl m. Taugenichts, Dei hnnt 
fröcht n& neine slRge wat nä, 't is 
'n rechten drewenkii. 



dr^wisch adj, herausfordernd dreist, 
Use mäken is drewisch; dat geit driste 
rin nä stüwe, wen'd'r ök fromme lue 
inne sttnt. — Ik grüle vor neinen 
minschen, ik bin *n betten drgwisch. 

drtA'Ie adj, keck und flink. Use mSken 
geit ümmer sau recht dri&'le, ^t kan 
6k gladde mid 'r arbeit fartich wlren. 

drl^Arich adj. I du öle dri'arige deiert, 
wen 't mül nich holst! Ik släe dik 
midde yorw^nte (sc, Hand) in dei 
Torblafte (Mund), du schast op 'n 
rüggen fallen. 

drinkseh adj, d. i, zum Trinken trei- 
bend. Hüte is *t ftwer sau drinksch! 
seufzen die Arbeiter im Sonnen- 
brande bei der Ernte. 

drt'sehAkeln v, mit Worten quälen, 
bedrängen, Use n ftwer hat sine 
swiger-öldem sau lange dri'schakelt, 
bet dat se *r von etrecket sunt. — 
Use knecht hat iise pert sau lange 
dri'sch&kelt, bet dat ne vorre host 
eslften hat. 

drffeeln v, durch unzufriedenes An- 
treiben reizen, Wut wol 't mäken 
sau lange drifseln, bet dat 'c an te 
blarren fanget. — Dat mäken hat 
ne böse stifmudder, dei drifselt dat 
'n ganfsen dach. 

drdm m, der letzte Teil oder Band des 
Aufzuges im Gewebe; es wird für 
die Schlachtefeste aufbewahrt, um 
daraus Wurstbänder zu drehen. 

druffc f, Treibkraft, Hei hat druft 
hinder eset 't (z, B, beim Einschlagen 
eitles Nabels etc., bei^n Niesen etc.), 

dmksen v, unthätig herumsitzen und 
die Augen zufallen lassen, Use 
mäken drukset 'n ganfsen ament un 
kümt nich öwern pröppel. 

dröseln v. leicht schlummern, Ik hewwe 
vor nacht nich faste slapen, ik hewwe 
blöfs man s5n betten edruselt. 

drftete adj, starr. Hei is von ^n balken 
efallen, ftwer hei hat sik blöfs in 'u 
drusten efallen (besinnungslos ge- 
worden), — Hei süt sau drüste 
(ernst) üt, ar wen *t sau meine. — 
Ja, dei kan gut mid 'n müle, dei 
kan ein'n iu'n drüsten kdären d, i, 
überlegungslos maclien. 



138 



dük- Dük-nackig ist jemand, der mit 
eingexogenem Halse nach vom ge- 
huckt sitzt, als wenn der Kopf sich 
zwischen den Schultern verbergen 
wollte, 

dün eine ausgedroschene Garbe, mit 
so viel üngeDQach, dass sie nicht in 
die Banse gelegt, sondern verfüttert 
wird, 

düne adj, betrunken, dAnen v, trunken 
macfien. Dat schal nein minsche 
Seggen künneu, dat ik al mal dün(e) 
ewest bin. — L&t mik geweren; 
ik 18we, du bist dün. — Wen'n 
vun'n beier nanch drinket, denne 
dünt et. 

dünen v, Dei ddr is cdünt d, i, hei 
Regenwetter gequollen. 

dttomlge f Schläfe, GlilÄ kriste wecke 
(sc, Schläge) inne dttnnigen! 

düs m, s, daas. 

düse adj, dunkel, wenig in die Äugeji 
fallend, unscheittbar. Du köfst vor 
dat mäken ümmer 8ön düse tüch, 
most mal schinich (helles) köpen. — 
Von einem Pferde, das sich zu 
jeder Arbeit gebrauclien lässt: 't is 
'n rechten dnsen. 

d^seUch adj, schwindelig, duseln v. 
taumeln, 't danfsen wel nich mer 
gan, ik w^re gliks düselich. — Kinder, 
lät dat duseln (d. i, das schnelle 
Herumdrehen im Kreise) sin. — 
Hei duselt runt umme. 

dust m. Staub, 't m6t-gnt is al fiu 
enauch, 't is ar dust. 

duite adj. 't is ne rechte dutte d, i, 
dumme. — Bist 'n duttenkop d. i. 
Dummkopf, — Hast wol 'n dntteu ? 
Du bist wohl vciTÜckt? — Ut dei 
frijat wart nist. Dat is weer in 'n 
dutten egän (wieder aufgelöst), 

¥ben*) gleich, gleichmässig, sorgfältig, 
Most dik 6ben vorsein, datte nich 
oppe raauren trist. — Du kickest da 
sau nipe op, m&ket man nich tan 
eben. 

Sben-deil ,Hubst, n, der Teil, der jemand 
als gerechte Vergeltung zukommt, 
Dei minsche mot vel ütholen, äwer 



dat is dSne sin Sben-deil d, h, er 
hat sein Leiden verdient, 

elken-hß'ster m, Prügel, ein Pranget 
aus Eichenholz, 

einddnsch adj, eigensinnig, Use väer 
is sonnen eindÖnschen, von den tarms, 
wo de eimäl oppe is, lette sik nich 
vonbiingen. — Use osse is sonnen 
einddnschen, w6e ben we], d& geite 
ben. Ebenso: hei geit ümmer sinen 
d6heu hen. 

einen /. pl. die Grannen (dagegen die 
Spelzen kaf). Wenn die Grannen 
abfallen (af-einen), ist das Korn 
reif. 

einseh adj, ei7i€rlei, Use näwersche 
un ik bat einsehe (d, i. dieselben) 
schönen. — Dei beien harren dren 
kauken-deich einsch (auf dieselbe 
Weise) terecht(e) emäket. — Use 
kinder wert ümmer einsch (auf gleiche 
Weise) ekleet. 

eisen v. graiienvoU entsetzen, 

eisich adj. grausig. In 'n hüse, wo 'n 
döigen is, is 't mik ümmer eisich. — 
In düstern gä ik nich geren bi 'u 
kerkhowwe dörch, denne eiset et mik. 

öker m. das Eirhhörncfien. 

elwlseh adj. Use eine schap mosten wi 
slachten, 't was elwisch, 't harre 'u 
wäter-bläse in koppe. 

einoieni v. von eifiem Abwesetiden 
sehnsüchtig sprechen, Ik hewwe 't 
al ofte ernoiert: 't eine jar harren 
we sonne dröchnisse, dat nein minsche 
wüste, wo ^e sin kröp dOrchkrigen 
schölle. — Use näwer hat mik ne 
mannige güddat edan, ik hewwe 't 
al ofte ernoiert. 

espem ik foppen, Use knechte hat 
üse mäken sau lange espert op 'n 
feile, bet dat 't an lesten enne von 
elöpen is. — Wen sik üse junge 
sein lät oppe sträte, sit 't 'r gliks alle 
juugens um erum un espert ne. 

vMdern-knatten m, das Gesclienk, 
welches das Kind an seinem Tauf- 
tage von den Paten erhält, 

fftsten-drlwers m. /)/. Regen, Schlössen^ 
Wind etc, während der Fastenzeit. 



*) e = ä. 



139 



fAtsch adj. gern zufassend. Ik hewwe 
sBr von morgen nein spireken egetten, 
ik bin hellisch f&tsch. — Ich habe 
seit heute morgen kein Bisschen 
gegessen, ich bin sehr aufs Essen 
erpicht. — S! man nich tau fälsch 
(d. i. habgierig), du möchst gSren 
alles nt dik r&pen. — N&wers 8re 
tewe is mächtig f&tsch (sehr bissig). 

fei adj. blöde, scheu. TJse mäken kan 
ik ümmer närgens hen krigen, 't is 
ttmmer sau fei, 't grült vor alle lue. 

fleke f. Kleidertasche. 

fiekel m. Eigentlich Ferkel, jetzt nur 
in übertragener Bedeutung. Wenn 
das Kind sich arg beschmutzt hat: 
Hl, bist awer 'n fiekel! Hast dik 
äwer weer tau-esmSrt! (Ebenso: 
Bist awer 'u lütgich farken!) 

fldi'pse f. Wer fortwährend mit un- 
nötigen Fragen gepeinigt unrd, 
schneidet die Unterhaltung wohl 
mit dem unmutigen Ausrufe: „öle 
hunne-fidipsel'' ab. 

Tilder, yil-k^rel m. Schimler. Sein 
Messer (vilder-mest) heisst auch 
pök, punger (s.) 

Villen, afrillen v. das Fell abziehen, 
schinden. Auf der Weide befand 
sich früfier die vil-küle, in welcher 
das verendete, abgehäutete Vieh ver- 
scharrt umrde. üse here hat sik 
bi 'n steine-oplaent 'n ganzen finger 
äwwevilt. Tüchtig abprügeln: Toif, 
ik wil dik ^f-villen, wenne nich balle 
ärtich bist. 

filt subst. n. Gras, das auf dem 
Halme vertrocknet ist. 

tt^gerken v. die Finger eifrig und 
nutzlos bewegen. Wenn dei junge 
inne kerke antwBreu schal, denne 
steite ümmer un fingerket. — Nu, 
knOtte man un fingerke nich ümmer tau. 

finige f h61t-ßnige ei7ie lange Reihe 
HolZy das zwar regelrecht auf- 
geschichtet, aber ungemessen ist. 

fitzeln f. pl. Falten. 

fltzeln V. ein Kleid mit Balten ver- 
sehen. Vor 50 Jahren noch trugen 
die Frauensleute rote Böcke, die 
van oben bis unten in Falten — 
fitzeln — gelegt waren. 



flfee f. die von den Schweineflaumen 
abgezogene Haut, welche in Streifen 
geschnitten und zu Därmen zu- 
sammengenäht unrd. 

fli'dder-müs f. Fledermaus. 

fldt adj. flacti. Most 't stücke man 
flöte d. i. flach umme ploigen, süs 
fangest 'r 't annere mal nist midde 
an. 

f8toeken-foier m. Bädeisführer, Häus- 
chen vom im Stalle, nnd. auch 
pileken-mäker. In Neind&rf bei 
Königslutter de fänneke-foirer. 

fdle f. Falte, fdlen v. falten. Hast 
&wer sau vSl f61en (d. i. Falten) in 
dinen rocke! F61e dine hänne. Falte 
deine Hände. 

TOivf^^n V. jäh erschrecken. Minen 
kirel har dei slach eroirt, ik har mik 
mächtig vor-fert d. i. jäh entsetzt. 

— Vorfere (d. i. erschrick) dik man 
nich sau dulle, in näwers-dörpe 
is füer. — Ik hewwe mik hellisch 
vor-fe'rt (entsetzt), ar ik nä 'n feile 
kam un alles was aww(6) ehägelt. 

Tor-fümfeien v. Dei hat sinen hof 
vor-f lim feit (d. i. vernachlässigt), dei 
schal ja al vorkoft wlren. — Bist 
gär nich 'n betten oben (sorgsam) 
mit dinen tüge, wut wol mal alles 
Yor-fümfeien (d. i. umkommen) 
läten. 

Tor-grUlen v. Wenn fnan bei einer 
Wund£ ein falsches Mittel angewandt 
Jiai: Nu vor-grille dat (die Wunde) 
nich, süs wart 't noch slimmer. 

Toivltotgen v. au^ Uebermut unnötig 
Geld ausgeben. Du hast wier ner- 
gens lust tau, ar datte rummerher 
lartgen geist. — Näwers 6re junge 
löpt nä allen danlsen, dei wel wol 
mal alles vor-lÄrtgen (durchbringen). 

— 'n söndach hewwe ik 'n ganfsen 
dälder vor-lärtget. 

Töi>lAt 7n. Wenn ein Todkranker im 
Hause liegt, glaubt die nächste An- 
gehörige — nur sie allein — 
Klopfen zu hören oder dis Thür 
aufgehen zu sehen u. dgl. Diese 
Zeichen treffen auch ein, wenn 
jemand aus der Freundschaß in 
der Ferne stirbt. Wer dieselben 



140 



merkt, sagt: Ik hewwe *n vöT-lat 
ehat. 

Tor-lE'ten 'adv, in vergangener Zeit. 
Vor-läten was dat ne ganfse andere 
weit, donue wort brätchen-manR uu 
sötge-spelten nn bröt eköket. — 
Ik was Yorläteu mal n& 'r hochtit, 
dei düre ache däge. 

TOivnüt adv, besonders, vor allem, Ik 
gd. g§ren nä 'e kerke, vor-nüt wen d'r 
dei pastor is. — 't is *n tan nÜtlich 
mäken, vör-nüt wen 't sik sau recht 
glat em&ket hat. 

fd'rt-sehftp, fÖrt-hAne das aus dem 
Haufen des Jungviehes (Lämmer, 
Kücken) ausgewählte künftige 
Zuchttier. 

vorteilen v. erzählen. Tort^Ulge suhst. 
f. Erzählung. Bist na 'r hochtit 
ewest, nü kannste wat vorteilen d. i. 
erzählen. — Mäkst dik &wer weer 
ne Yortfellige d. i. Erzählung. 

fdrts adv. sogleich. Ik wel förts h6n- 
gän. — Von förts enne al her (schon 
von Anfang her). 

Tor-üntdren v, veruneinigen, gegen- 
seitig erzürnen. Bi'n kartchen 
(Kartenspielen) kan'n sik lichte vor- 
üntÖren. — Min bräuer kümt gär 
nich mer hSr na usen hüse, wi hat 
ttsch te-hope vor-ünt8rent. 

frangen v. ringen, sich balgen. Schul 
wi tisch mal frangen? rufen mut- 
willige Buben ehiander zu. 

vranschen v. wiehern. Wen sik de 
p^re seiet, denne fanget se an te 
vranschen. 

frätseh adj. fresslustig. Gi'r-f ratsch 
ist, wer alles auf einmal essen 
möchte, härt-f ratsch von de^n, der 
alles vertragen kann. 

frescli n. ein Bund, das zusammen- 
geharkt ii$t. Das kurze Getreide 
(Hafer, Gerste), aueh Erbsen, Klee, 
wird beim Mähen in Schwaden 
liegen gelassen und nach dem 
Trockiten mit der Harke zu Bun- 
den (freschen) aufgewickelt. Dieses 
Verfahren heisst öpfreschen. 

frliseh adj. Jieiratslv^tig. Use mäken 
is op stunt sau buseüch, ik Idwe, 
't is friisch. 



frdm adj. ruhig, fromm, zufrieden. 
Wen 't kint sin lech bat, is 't fröm. 
— üse lütge slöpt dei ganfse nacht, 
't is sau recht fröm. — Under use 
pört da kan *n sik anderleggen, saa 
fröm is dat. 

fackeln v. kurze Schritte machen. Dei 
kfimt den alle d&ge mal an te fnckeln, 
mal wii se dOt hewwen, mal wil se 
dat hewwen. (Fon einer alten 
gebrechlichen Frau.) — Zu einem 
kleinen Kinde, welches das Gehen 
eist erlernt: Nü, lötge, kum man 
m&l her te fuckeln. — Eine ältere 
Persony die auffallend kleine Schritte 
nimmt und etwa auch in die Kuhle 
tritt, nennt der Dorfmund fuckelkeu. 

füertei Feuerzeug. 

fülen V. einen Wind gehen lassen. 

fül-warm adj. lau-warm. Hast 'n kaffei 
nich warm estellt, dei is man blöfs 
fül-warm. 

fttmmelt' f. fttmmelich adj. fummeln v. 
Dei lät hir ja nich weer hgrkömen 
nä üsen hüse, dei fummelt (d. i. 
steckt langsam, heimlich) sik ümmer 
wat inne ficke. — Use mäken is sau 
recht fümmelich (d. i. langsam im 
Zugreifen), \ kan 't morgens ümmer 
nich in 't tüch körnen. — Sonne 
fümmeli' (d. i. täppisches, unsicheres 
Greifen, Hin- tind Hertasten) bin 
in-f8ämen, ik kan 't öge inne nei- 
nädel nich mer orlich sein bi inchte. 

fünfselt' subst. fii'nfeellch adj. fUnfeeln r. 
Wat fünfselste den ümmertau an 
mine ficke? Was greifst du denn 
immer hin und her heimlich an 
meiner Tasche Iwrtim ? — Haste den 
dinen rok nich balle tau? Hots ower 
sonne fünfseli ttmmertau! — Wo 
lange düert den dat? Haste den dei 
strümpe noch nich um ewentV Bist 
ök tau füufselich! 

fUnte subst. Es ist dasselbe wie knepe 
Kniffe. Wat dei man ümmer vor fttnte 
in koppe hat ! Nü hatte sik dat w^er üt 
elürt un wel 'n perhandei anfangen! 

ganken v. klagend heulen. Zunächst 
von Hmiden, Wer mach üsen bunt 
esläen hewwen? Dei ganke (d. f. 
heulte klagend) hellisch vor nacht. 



141 



grarren ?'. quaJcen. Most 't ämens mich 
mer spiuneu, dei ütsen garret von 
ameiit; stts frSt se dik op 'n sommer 
't flas af. 

i:at n. wie äs. Gä hen un lech dik 
op *t gat (geh schlafen)/ — Set dik 
op 't öle gat (setz dich still hin)! 

— Set dik op 't hi'nder-gat! 
grattem v, Dei deit wier nist ar datte 

in dörpe rummer gattert (d, i. von 
einem zum andei-n läuft) un makt 
audere lue siecht. — W6 wutte den 
nn al w6er hen gattern (d. i. unnütz 
hingehen.) ? 

gaüse-bftken m. Gänsekeule. 

gaüse-wlnter m. ein Winter mit wenig 
Frost und Schnee, aber viel Regen, 
so dass di^ Oänse sich wohl fühlen. 

ganweln v. winseln, verhalten bellen. 
Use hunt hat mOst 7or nacht in stalle 
Sitten, hatte äwer ök nich oppehArt 
mid gauweln. 

gre-brftsche subst. s. bräschen. 

g^ebsehe f. Hand an Hand als Hohl- 
mass, X. B.: Kanst mik mal 'n pär 
plänters (d. i. Pflanz- Kartoffeln) 
gewen nn wen 't man ne gebsche 
vnl is. — Dei hat mik 'n gebsche 
yal wäter öwern kop egdten, ik was 
putsche nat. 

greffele f eine lange Holzgabel, die beim 
Dreschen dazu gebraucht wird, die 
Halme aufzuschütten. Alles hat 'n 
enne, de wost hat twei an de geffele 
drei. 

gisehe f. der gemeifie Oeisfuss (Aego- 
podium podograria). 

gimen v. keuchend, von unten herauf 
atmefi. gtmfeb adj. Ik bin sau 
gimich; wenn ik nä ^n bärge ropper 
gä, denne körne ik ganfs üt 'n ätem. 

— Kümst ja da her te gimen (d. i. 
keuclien), wat het 't den mid dik? 

gipem V. begierlich sein. Wat haste 
den te gipcrn ttmmertau? (Was 
bist du fortwährend neugierig?) 
Mid 'r r^ge daa man wat. — Du 
krist neinen kankeu, wenne dk steist 
nn giperst. 

gitterich adj. vor Begierde zitternd. 
Dei 18 san gitterich op 't meieu, 
äwer hei weit noch froi enanch moie 



weren. (Ein Junge, de^i' das Mlüien 
erst lernt urul die Zeit gar nicht 
abwarten kann, bis dass es los 
geht). — Use pere wörren sau git- 
terich; ar dei d'r vor keimen, donne 
kam dei wäen gliks. — Bist ümmer 
sau gitterich, schöst dik man tit 
nemen; wi wilt use betten arbeit 
wol noch fartich krigen. 

glanmich adj. trübe. Jüe wäter kan 
äwer nein minsche drinken, dat is 
tau glaumich. — Biste den krank? 
Süst ja sau glaumich üt in 'n ogen. 

geil adj. saftig, üppig. Wi künt iise 
fudder in veier däeu nich drdch 
krigen, 't is tau geil. 

gelp adj. Wi kriget dfit jär baunich 
flas, dat steit mächtich gelp. (Wenn 
nämlich der Flachs breite Blätter 
hat und seine Köpfe in einander 
liängen.) Use rogge dei steit san 
gelpe (dunkel gefärbt uful kräftig), 
wen we neine köle widderunge mer 
kriget, denne wassete noch tau drecke. 

gei^'k n. Wen 'n jeer sin gere'k (d. i. 
das, was ihm zukommt) he w wen 
schal in büer-howwe, hat dei früe Ore 
gröte last. — Dat kalf wel sik nich 
ären, dat hat sin gerS^k nich ehat. 

giffeln V. 

gloimen v. trüben. Du sÜst üt, ar 
wenne nein water gloimen kanst. — 
Du steist, ar wen dik nein wäter 
egloimt hat. Du stehst, als ob du 
von nichts etwas weisst. 

glümen v. giÜmlch adj. Sit da nich 
un glüme ! Mid V rege kik in 't bauk 
un lere dik wat (zu einem Jungen, 
der die Augen weit öffnet und über 
das Buch hinweg sieht). — Wenne 
bulle man nich balle wütend wart, 
dei glümt ja sau hellisch, — oder: 
dei süt ja sau glümich üt. 

gluppen V. glttpseii adj. 

glfip-dge n. Wat haste den da te 
gluppen? (mit starren grossen Augen 
scJuiuen). Kik op dine arbeit. — 
Na, nü süste ja sau glupsch üt, dik 
dort 'n wol nist te näe seggen, denne 
hat 'n gliks dei kau in't öge slän. 
— Dei hat sonne rechte glup-ögen, 
äwer da kanne ök nist vor. 



142 



g-lüp-ioeh m. OlücJcsxug, %, B,: Na, 
dei hat äwer 'n orligen gltip-toch 
emäket, dei hat sik mit sine frii 'n 
gröten batsen gelt efrit. — Es han- 
delt sich hei diesem Wm't immer 
um Geld gewinnen (durch Bf-b- 
sclmflj Lotterie u, dgl) 

gnaiTcn v, gnarrich adj. Use junge 
hat 'n ganfsen äment egnarret (d. i, 
geweint), heit mot krank sin. — 
Use lütge is sau gnarrich (un- 
zufrieden weinerlich), ik kan d'r 'n 
ganfsen dach nist vor niäken. 

gnatte f, Mücke, 

gnatter subst. m. gnatterich adj, Op 
üsen einen plane da wel nist oppe 
wassen, dat is da ilen gnatter (d, h. 
er besteht aus lauter kleinen Steinen), 
— Den plan köp dik nich, dat is 
da gnatterigen bodden. 

gnatzich adj. Land, das mit Quecken 
arg durchzogen ist, unrd gnatzig 
genannt, 

gnei'er-pAge m, ein Kind, das bei 
fremden Leuten gern rniiisst, Biste 
al weer nich hungrich? Wo bist al 
wöer hen gneiren ewest, öle gneier- 
pftge? 

gniggeln v, mit einem stumpfen 
Messer schneiden. Dan mik man 
'n bröt-knüst her! Hast al san 
lange gniggelt un kanst nist af- 
krigen. — Wut wol sau lange gnig- 
geln an den stocke, bet datte dik 
in 'n finger esnetten hast. 

giifsten jjL flimmende, feine Schnee- 
flocken, die bei gnm/tniger Kälte 
wie leuchtende Funken Iter^unter- 
fallen. Dei gnisten steimet. 't stimt. 
Es ist Schneetreiben. 

gnltte f 

gnitterieh adj, körnig. Ik hewwe sonnen 
iinen ütslach op 'n arme; wen ik 'r 
eröwer fäte, denne is dat sau gnitte- 
rich (d. i. körnig, als wenn man 
das Gefüfü der Omisehaut hai). 

gnlwwellch adj. Use kartuffeln koket 
düt jär gär nich klein, dei sunt sau 
gniwwelich (glatt und fiart). — Ik 
mot mik dei appel schräpen, süs sunt 
mik dei te gniwwelich. 

gniwweln, v., gnlwwel-stein m, FrüJier 



umrde das gebleichte Leinen, bevor 
man es aufgerollt in die WäscJie- 
lade legte, mit einem faustgrossen 
glatten und abgerundeten Steine 
oder Olasklumpen geglättet. Die.s 
nannte man gniwweln und das 
Werkzeug gniwwel-stein. Plätteisen 
gab es zu der Zeit noch nicht. 

gn^ln V, langsam kauen. Oie lue mdt 
gnöseln. — Ik gnösele immertau un 
kan de rinne nich twei krigen. 

gdkelt' subst. f. gdkelieh adj, gBkeln v. 
*küu]te äwer weer hör te g8keln ! 
So schilt der Hetr, wenn der Knecht 
ganz langsam heranfährt, — Na, 
nu gdkele mal *n betchen tan! heisst 
dann die unwirsche Aufforderung 
an de7i Knecht. — Du gokelst dik 
weer einen ter^chte und warst nich 
f&rtich. Sonne öle gÖkeli' ! Der Bauer 
zu seifier Frau, wenn sie nicht 
schnell genug mit dem Anziehen 
fertig unrd. — Diu tftch sit äwer 
sau gftkelich (unordentlich). 

gorre Pferd. 

grallen v, grallieh adj. Ik hewwe von 
m^ddach sau y^l grewen egetten, dei 
gralt mik ^n ganfsen nämiddach inue 
ströte. — 't smalt is al te ölt, 
^t smecket al tau grallich. 

gransieh adj. sich im Slülen ärgernd, 
Wat üse gröteväer man in koppe 
hat? Dei is 'n ganfsen dach gran- 
sieh ewest, dei hat nein wört 
espröken. 

grasen v. grausen, gräsieh adj, grauen- 
voll. Wen üse rint-beist döt e8lä(e)n 
wart, dat graset mik orlich. — Use 
väer vorteile Ton ein'n, dei mid 'n 
hämer in bedde döt eslä(e)n was; 
^t was mik sau gräsich. 

grause f, Blattgrün. Die „grause' 
findet sich in der grünen Saat 
(„roggen-grause") und dem jungen 
Qrase. Set dik mit dinen nien kl6e 
nich int gras, dat ^r dei grause nich 
intrecket. 

grSch adj. eifrig, hitzig, wütend. Üse 
katte un näwers Are katte, dei betten 
sik vom morgen, dei wörren ganfs 
grech. — Dei ölen krawwen (Krabben, 
Kifider) sloigen sik, wörren ganfs 



143 



gr6ch. — In derselben Bedmäung 
griftich, aber nicht auf Menschen 
angeioandt. 

grenneken v. lachen. Wen dat öle 
Jette mik möt 't (9.) dat grenneket 
ümmer sau h8nRchen, lacht sie immer 
so höhnisch. — Fike wet wier nist 
ar grenneken wen 't wat vorteilen 
schal. 

grfnen v. freundlich lächeln, griiiich 
adj. Wen üse lütge dei pulle kricht, 
den griut 't sau dünne d. h. es ver- 
zieht den Mund zum Lachen und 
lässt dabei die Zähnclien sefien. — 
Dei 8Üt sau grinich üt, ar weune 
wat op ^n harten hat. Der sieht 
so freundlich aus, als wenn er etwas 
auf dem Herxen hat. 

grtweken erfundene Gerüchte, die den 
Stempel der Unwahrheit an sich 
tragen. Mäk mau neine grtweken. 

gaekdii v. (Gebildet vyie fuckeln, 
mnckeln, nuckeln, ruckein, zuckeln 
von fucken de. Vgl. daneben 
mnckern.) Die unederholte Hand- 
lung, die das obige Verbum be- 
zeichnet, gehört dem geschlechtlichen 
Leben an und zwar der Zeit der 
Unreife. 

gnldem v. kollern im Leibe, 't guldert 
mik in Uwe. 

güntge f. Tülle, Ausßussröhre am 
Geschirr, z. B. am Kaffeetopfe, an 
den Satten etc. 

güsen V. scMumen, brausen, gären. 
güsieh adj, Use zwetschenmaus 
fenget nü an te güsen in kelder, 
dat wel nü balle yordärben. — 
Use mndder hat sau dulle wat 
i'nnebot, 't flöt is ganz güsich in 
potte. — Dei käse hat 'n pär däge 
in schappe st&n, nü is 'e ganfs güsich. 
— Ik hewwe tau vel gest in üsen 
kanken edftn, dei hat orlich (g) 
egüset nn smekt nü süre. 

güst adj. unfruchtbar. Wi m8t üse 
kau Yorkß'pen, dei is güst. — 'ne 
güste hOchtit d. i. eine HocJixeit 
ohne Braut — *ne güste kint-d8pe 
ein kostenloses Gelage, Freibier. 



gnstern v. heftig regnen. 

Dei käffei, dei was gut gerän, gftt 

gerän, 
Hei har üt Steimkers götenlok egiin. 
Harren se nich erin ebustert, 
Den här e nich üt 'n götenlocke 
gustert. 

Dieses TAed hat vor 34 Jahren das 
„junge kor" (die Halberwachsenen) 
im Dorfe aus ScJmdenfreude ge^ 
macht, weil die grossem Knechte 
mul Mägde, als sie beim Beginne 
der winterlichen Spinnstube sich 
Kaffee in Steimkers Hause kocJieu 
wollten^ dabei durch gegenseitiges 
Stossen in den Kessel gerieten, dxiss 
er umstürzte und der schöne Trank 
zum Gossenloclie hinaus spritzte. 
— Einen dach ringet sau dulle un 
op üsen däke was 'n teigel twei, 
donne hat 't man ümmer sau nä 'n 
hüse rin egustert. 

guttern v. heftig, schnell zusammen 
fallen. Ik wol mit ne schörte vull 
appel Tonne treppe runder gän un 
ik kam in't fallen, donne het se alle 
Tonne treppe runder eguttert. — Du 
kannst dei b8me düchtich schüddelu, 
dei zwetschen guttert man sau recht. 

h&k-swftt n. Wenn das Korn gemäht 
wird, bleibt getvöhnlich zuletzt eine 
schmale Schwade stehen, die der 
Schnitter nicht mit dem gewohnten. 
Schvmnge zu mälien braucht, .son- 
dern mit der Sense abhacken kann. 
Diese Schwade heisst daher hÄk- 
swät. 

halwe f. Seite. Min eine arm deit mik 
sau wei, ik kau g^r nich oppe halwe 
(d. i. auf der Seite) liggen. — 
Wen't klocke sewwene is, m8t üse 
krawwen anne halwe (zii Bett). 

ham m. ein kurzer Äblvang. Böben 
üsen gären is 'n ham (eine ein- 
seitige ungefähr metej'Jiofie Er- 
Jiebung). — Ein ham befindet sich 
auch zu beiden Seiten eines Dammes, 
der als Fahrweg benutzt wird. 
Wer sich an sohlten geringen 
Abhang legt: ik ligge an hamme. 

hämel m. 1. die Dreckkante, die bei 
Regenwetter am Frauetikleide ent- 



144 



stellt. Du hast ^n güen h&mel an 
klee Sitten. Wen 't ringet, gift 't 
hämel-fleisch. Bei hämel-fleisch ist 
also nicht an nnd. bämel (verschnitt, 
Schafbock) xu denken, — Den 
Vorgang des Beschmutzens nennt 
man taa-hämeln, x. B,: gistern bin 
ik nä 'n marchte west nn hewwe 
min klet sau tau-ehämelt, ik kan 't 
gär uich w6er reine krigen. 2. die 
Nachgeburt. In derselben Bedeutung 
wird iösige (s,) gebraucht, 

haiigelei'em v. begierig trachten. Du 
hast 't futter nich oriich vor egewen, 
dei ölen koie mOt sik ein'u terechte 
hangele! ern d, h. sie neigen den 
Kopf hui und her, um das Futter 
XU erreichen, — Düsse hütger hange- 
leiert na üsen mäken un wei dat 
geren frien. 

hans-grelte subst, f, Hermaphrodite. 

hant-gebftr m, alleSj was man in dei* 
Hand tragen kann, um sich damit 
XU wehren, z. B, ein^n Knüppel, 
eine Axt, eine Mistgabel, ein Beil etc, 

liarle f, Flaclisstengd, hariich adj. 
Mine mudder dei heilt vel op 't flas, 
ik döste bi 'n trecken neiue harle 
stau läten — Wen ^t liu dün eseit 
wart, denne wart 't flas gröf-barlich 
(d, i. grob- oder dickstenglig) , — 
Wen 't lin dik eseit wart^ denne 
wart 't fin-bärlich. 

Imrsch adj, hart. Use A^nna hat mik 
'n nit klet ekoft, äwer 't tüch let 
sik recht harsch infäten. — Te järe 
was üse flas sau weik, &wer düt jär 
is 't sau mächtich harsch. 

liilrt-boste f, eine Borste, die nicht 
ganz durchläuft (x, B, ifn Por- 
zellan- Geschin-, im Eise etc.) 

hftt m, Mass, hftten v. mit jemand 
böse sein. Hei hat 'n hat op mik. 
— Min kerel dei kan tau lauge 
bäten, wen wi üsch bele mal 'n 
betchen vorfintörnt hat. denne hät'te 
verten däge. 

haü-lds adj. Ohne Bescluiftigung oder 
Verdienst, Dei lät siue früe un 
sine krawweu noch umme körnen, is 
s^r Micheilich ai ha(i-lös ewest. — 
Wut wol sau lange füienfsen, bet 



datte est ganfs haü-lös bist un dik 
nein minsche mer hewwen wel. 

hawweln v, hastig mit dem Munde 
die Mutierbrust sucJiefi, Kik mal 
hen, sau ar üse lütge hawwelt. 

hechten v, fertig bringen, durchsetxen. 
Ar ik üsen hof ännam, wörren d'r 
sau YÖl lasten oppe; ik kOn Sst gar 
nich hechten, dat ik 'r dörch kam. 

— Dei gemeine hat mid dren pastör 
lange tit ekläget; awer se hat kOn 
nich hechten, se hat dei kl&ge vor- 
sp^lt. 

heil-bdmieh adj, steif, ungelenkig. Use 
eine Öle bengel mäkt neiue arbeit 
oriich, dat is sonnen rechten hei^i- 
bßmigen. — Wen üse junge (jüngster 
Knecht) döachen schal, stelt hei sik 
sau recht hei'l-bßmich an. — *t p§rt 
geit bei'l-bdmich. 

hel'lebArlB-snel m. der letzte, gross- 
flockige Schnee in der Zeit, wenn 
der Storch unederkommt, 

hmke f. Vor der Hausthür, die sich 
nach innen wendet, sass früher 
noch eine halb so hohe Thür, welche 
sich nacfi aussen öffnete und h^ke 
oder heke-ddr genannt wurde. Wen 
'n Yon 'n dttwel secht, denne sitte 
oppe h^ke. 

holen V, eine Flüssigkeit durch schräge 
Stellung des Qefässes ahgiessen. 
Statt des einfachen Verbs werden 
die xusammengesetxten Formen ftf- 
helen, üm-helen, üt-helen gebraucht. 

— Mäken, gä erüt, dei kartuffelu 
sunt gär, most se äf-helen. — Früe, 
fttl 't fet af un den most *t noch 
mal äf-h^len. — Bräe 't spek man 
alle-höpe nn gift in ^n nap, denne 
hei we (d. i. lassen wir schräg 
fliessen) dat dünne in *n klump. — 
Is 'r den nein kaffei m^r inne? Hei 
ne man reine üt. Dies Ausleeren 
bis zur Neige heisst auch üm-helen. 
Das Adjektiv heisst äf-hSlich d, i. 
schräg liegend, abschüssig, Use 
gären lit sau äf-helich (abschüssig), 

hd're-bengel w. derjetnge unter den 
Knechten des Dorfes, welchem sich 
die atideni wegen seiner Körper- 
starke oder geistigen GewandÜieit 



145 



imierordnen, Dei here-bengel kÖRrt 
se alle in 'n dutten. 

h^ren v. atisdauern, härten, kräftigefti, 
nur in Zusanunensctzunge: An- 
hören, h^n-h^ren. Dcts Adjektiv 
heisst h§rich in TÜl-hßrieh und das 
Substantiv Ml\ge. Hir haste noch 
'n betten stliuke (Brot); dat it ander- 
we'gens op, datte h6n-beren kanst. 
D(i most den bunt nich sau vel Ru- 
beren, dat dei dei koie nich teuichte 
bit. — Use Anna bat üsen nnkel 
vul-hericb (hartnäckig) emäket, hei 
wil roik nein wort m§r seggen. — 
Use ölste bat nich sau yel be'rige, 
datte von eiu'n staule taun annem 
körnen kan. 

hfert subst. m. Die untere Seite des 
Kitchens, 

h^seh adj. heiser. Ik bin sau bescb, 
ik kan nein wört lüen. — Ik bewwe 
mik sau degger vorkült, dat ik ganfs 
hesch bin un raik nein minsche vor* 
stan kan. 

h^se-brant m. bei kleinen Kindern der 
schorfartige Ausfluss an Mund und 
Kinn. 

h^'wen-schaieh adj. eine Eigenschaft 
des Himmels, wenn er mit kurzen, 
regenlosen Wolken bedeckt ist, hinter 
denen sich die Sonne verbirgt. In 
demselben Sinne ivird auch schä'- 
wolkich gebraucht. Hfite is 't bewen- 
schäich, dat m8get dei arften geren, 
denne wasset dei arften gut, dei 
inöget neino hitte 

hillc adj., hilleken adj. .schnell, eilig. 
Kum hille (oder: hilleken) her. — 
Dieselbe Bedeutung liat dralle, nur 
mit der Erweiterung, dass das letz- 
tere auch den Begriff der Kraft 
umschliesst. 

hlvfvreMeh adj. hlwweln v. Nim dik 
doch tit bin sehr! wen un si nich sau 
hiwwelicb (/. i. eilfertig. — Use eine 
p^rt trecket ganfs gut, blofs 't is 
Ammer tau hiwwelicb d. i. hitzig, 
eilfertig. — Ik kön von morgen nein 
spek afkrigen, ik hewwe mik möst 
wat terechte hiwweln d. i. eilig hin 
und her schneiden. 
hd^gftnen v, laut gähnen. Es ist 



onomatopoetisch gebildet. Ik wort 
inue vormiddäges-kerke sau nioie, ik 
moste ümmertau bö'gäneu d. i. laut 
gähnen. Wenn das Gähnen sich 
von einem auf den andej-en über- 
trägt, sagt nmn: dei hogap geit von 
ein taun andern. 

hdpe adj. Es kommt in den Ver- 
bindungen vor te hope (d. i. zu- 
sanmien) und alle höpe (eig. alle te 
hope). Nim 't tftch te höpe. — Wi 
wilt üsch alle bope (d. i. zusammen) 
henleggen. 

hörmeke f. Ilornis. 

hot adv. In der Verbindung bot un 
näk ^hifi und her\ Ausserdem steht 
hot allein bei Verben der Bewegung : 
foire hotte d. h. fahre nach rechts! 
(Gegensatz h^L d, i. nach links.) — 
Schliesslich steht ein bot in der 
Redensart: hot doiker häle wecb! 
(auch: hots doiker b. w.) 

hotgen V. schnell und ruckweise ziehen, 
z. B.: Hotge nich flmmertau an 
stricke, datte nich afritt. — Eigent- 
lich: hotte machen. 

hftnvet n. Haupt. Es wird nur zur 
Zahlbestimmung des Rindviehes 
gebraucht, x. B. 'n hÖwet vei, 'n 
rint-bdwet. 

hucken sid)st. m. ein kleiner Haufen, 
z. B. aus Mist mes-h., aus Heu 
boi-b. S. auch mult-hucken. Dagegen 
ein grösserer Haufen hupen, z. B. 
hoU-hüpen. 

hiidderieh a/lj. httddern v. 't büddert 
mik sau (der Fro.st schüttelt mich). 

— Lät üsch man weer rin gän näe 
stüwe, ik bin sau büdderich (fröstelnd). 

— Na, wat haste den tau hüddern? 
So költ is 't nich. — Ein xusa^nmen- 
gesetites Verb i^t uuder-büddern. 
bei küken sunt al te grot, dei klucke 
kan se gär nich mer alle under 
hüddern d. i. unter ihren Flügeln 
bergen. 

büke f das Zapfen im Halse, zumal 
im geschwollenen Zustande. 

hünk-(h)Ü8 n. Kernliaus des Obstes. 

hurkeln v. Use lütge wel ümmer noch 
nich gliks op stän, wen ^t op wäket 
't morgens; denne wel ^t ümmer 



NlederdeutseheB Jahrbuch XXIH. 



10 



146 



noch ^n betten huikeln in bedde. — 
Eine Frau sagt xu einer andern, 
von der sie zu einem Aufgange 
abgeholt wird: Hnrkele man noch 'n 
bettln inne stüwe, ik hewwe mik 
noch nist an etdgen. 

hnsehe /*. Regenschauer, 't gift ne husche. 

huselich adj, säuselnd, huseln v. säur 
sein. De wint hnselt sau in 'n 
bdmen, 't gift balle rSoge. 

hü'B-hOllige f. Haushaltung. 

htttger m. Besitzer eines kleinen An- 
wesens (eig. Hütte). Hat den del 
'n gröt w@se-wark? NS, H is man 
'n lütgen hütger. 

hatsehe f. oder htitsche-bank Fussbank. 

hateehen v. rutschen. Falst reine noch 
erun von w&eu, hutschest ümmer hin 
an h6r. — Nu setBte dik inne büke 
fd. i. Kniebeuge) an denne hat- 
scheste von bärge erun. — Knak, 
sä *e leddere, — denne hntschen we 
d&hfen. (Beim Aufreichen der Zie- 
gel aufs Dach.) 

iehtens adv. irgend. Wen 't ichtens 
gan wel, kdp ik mik ^n pär farken op 
'n marchte. — Wen ik ichtens kan, 
g& ik mid jüch inne roggenSren. 

Ild^lne adv. Eine Drohung. Ildßme 
denne 8t& ik op un n§me dik dei 
swöppe wech. (Es datzert gar nicht 
mehr lange, dann). — Hast dik al 
'n bröddigam an eschaffet, ildeme 
(d. h. es dauert gar nicht ^nehr 
lange, ohne dass du es merkst) hatte 
dik an efÜrt. 

lle f. Blutegel. — ile auch adj., z. B. 
ile br6t eitel Brot, nur Brot. 

i'm-bläe pl. Epheublätter. 

1'8-ddnseh adj. glasig, x. B. ein Apfel, 
der deshalb leicht fault. 

f's-sehOckeln pl. Eiszapfen. 

kaddeln v. ungeschickt schneiden. Du 
wat wol sau lange mm kaddeln an 
'n holte, bet datte dik in 'n finger 
esnetten hast. 

kaT^nt m. Dünnbier. 

ki^lweivdaiis m. s. beist-melk. 

kant m. Zeitpunkt, 't was te järe um 
düssen kant. 

karmen v. seijier Erregung ummter- 
broclien Ausdruck gebebt. Hei kan 



sik di, gär nich 6wer tau g^wen, hei 
karmet da ttmmertaa 6wer. 

kA^r-stanl m. ein hochlehniger Holx- 
stuhl, dessen Boden aus Hed^gurten 
geflochten ist. Dieser Siuld steht 
unverrückt beim Ofen und bildet 
den Ehrenplatz, den der »ölste* 
einnimmt, in der Stuhe. Der kär- 
staal wird auch scbttddel-staal ge- 
nannt. 

kaseh adj. frisch, munter. Hei sttt 
saa kasche üt, bei mot recht gesaut 
sin. — Use appel silut §ben noch 
sau kasch, ar wen se gistem dst 
vom hörne kömen wörren. 

katgen v. schneiden. Du hast nich 
orlich emeit, hast dik schdne vrat 
terechte katget. — Junge, haste dei 
schüre al w6er inne haut an katg^est 
da an miuen rocke? 

kAt-harken v. zanken, üse nftwers 
8re krawwen kät-harket sik 'n ganfaen 
dach. 

kaul adj. langsam. Dat kam sau kaul(e) 
erüt, dat was nich heil un nich half. 
Das wird von einem gesagt, der 
nicht mit der Sprache heraus will. 
— 't smekt dik wol nich? Du 
kauwest ja sau kaule. 

kAwel m., kAweln v. Wenn der 
Gutsherr mähen lässt, wird daj< 
ganze Kornfeld abgeteilt und d^n 
Tagelöhnern der Reihe 'nach xu- 
geteilt Das Abteilen heisst k&weln 
und der Abteil käwel. Ursprüng- 
lich entschied bei solcher Verteilung 
das Loos. Auch wenn die Ge- 
meindewaldung geholzt wird, erhält 
jeder Genossenschafter durcJi das 
Loos seinen bestimmten Anteil. 
Die Vorbereitung dazu, das Nume- 
rieren der Haufen, nennt man vor- 
kä'weln. 

kawweli f. leichter Zank, kawweln r. 
Use ölen mäkens dei kawwelt sik 'n 
ganssen dach. Man hdrt sik dei öle 
kawweli sat un moie. 

k^re. te köre gän d. i. laut schreien, 
Wat mach bi dei lue slimmes passirt 
hewwen? Dei gingen ja m&cbtlch 
te köre. — Gä man nich sau te köre ! 
Dat hiipt dik ja doch nist Diese 



147 



Worte werden an Leidtragende 
gerichtet, 

k^'se-pippel m, Frucht der Malve. 

ketge^hünt spulen mutwiUg scherzen, 
seinen Mutwillen auslassen. Ik meine 
't sau gut mid dik, äwer du speist 
ümmer ketge-büut mid mik. — Ik 
Idwe 't wol, datte geren na üsen 
nukel geist, dei speit flmmer ketge- 
bant mit dik. 

kiiits-foitchen subst. Wen7i das Kind 
acht Tage alt war, wurden die 
Frcundimien aus dem Dorfe von 
der Wöchnerin mit Wurst und 
Kaffee hetvirtet; das nannte man 
dei kints-foitchen vorte'ren. 

kliidderieiio^i;. kladdern suhst. kladdern v. 
Bist wol krank ? Hast ja sonne klddde- 
rige 6;2:en. Das sagt man, wenn 
sich in den Innen-Ecken der Augen 
die Absonderungen der Schleimhaut 
zeigen, die kladderu genannt werden. 
— Hast ja sau vel kladdern in 'n 
ögen! — Ein' dach hewwe lem-slach 
op üsen stal ebrocht; dei ISm hat 
man ümmer sau an hüse runder 
ekladdert, d, h. er ist dünn-flüssig 
herunter gespritzt. — Dei lem is 
noch tau kl&dderich d. h. er ist 
noch nicht steif genug. — Av^s den 
Beispielen ergiebt sich, dass kladde- 
rich und kladdern in Bezug auf 
dünn-schleimige Flüssigkeit ge- 
braucht werden. 

klam adj. enge. Wen 't ringet, denne 
geit üse ddr sau klam(me) op d. h. 
sie klemmt sich. — Min eine schau 
Sit mik sau klam d. i. enge. 

klAmen v. durch Kälte steif werden. 
Use klucke was von morgen bi tien 
mid 8re kükeu in natte gras egän, 
dei wOrren ganss eklämet. 

klammer-kiar adj. glänzend-klar, fiell. 
Ik hewwe mik in 'n finger esnetten, 
douue kam 't kldmmer-kläre blaut 
erüt. 

klamQsem v. etwas ersinnen, austüfteln, 
was ausser dem Bereiclie der Mög- 
lichkeit liegt. Du wut in dene 5ren 
hof frien? Da brfikste nich op te 
klamfisern, da wart doch nist ut, 
den dre mäken uimt dik doch nich. 



— Hast dik schöne wat ü't-klamüsert! 
Wut ne Härzreise mäken un hast 
nein geit? 

klanter m., klantem v. Düt Welmans 
dre deinst-roäken is sonnen rechten 
ölen klanter. 't hat ümmer ile sti'ch- 
böggel an 'u ünder-rocke hängen, 
wen 'n dat sau gaen sClt. Eine 
Frauensperson mit einem schlotterig 
sitzenden und zerrissenen Kleide, 
an dem der Saum wie Steigbügel 
herunterhängt, wird klanter ge- 
scholten, oder man ruft ihr zu: 
k Idtern meine Freude und klantem 
m£ine Zuversicht. — Eümst da 
weer her te klantem (nachlässig 
gefien)! Süste nich, dat 't da gliks 
her rengen wel? 

kl&p-pdrtgen v. Die Thür häufig auf- 
und zumachen, oft hinaus- und 
hereingehen. 

klfttge f. Klatsche, klAtgen v. klatschen. 
Bist doch ne rechte öle kl&tge! 
Haste dat ök al weer dnneklätget! 
Dei schöllen dat gär nich wetten. 

klaiisen f. pl. ärgerliclie, nichtswürdige 
Dummheiten. Ik bekümmere mik 
um üsen Fritzen g&r nich mSr. Sonne 
öle klausen harre möst nich mäken. 

klelmen v. mit den Fingern Lehm in 
die Fugen schmieren. Wilt üsch 
man neineu mürker nemen! Jk wii 
man üsen Owen sülwen 'n betten 
ter^chte kleimen. 

kl^sterieh adj. lecker. Use mäken wel 
sik gär nich tau-nemen, äwer dat 
mäkt. 't is sau klesterich. 

klik adj. begierig, lüstern. Nä 'n zucker 
sunt dei fleigen klik nä. 

klfme f. Klette. 

klitschem v. mit der Peitsefie klatschen. 
Ik wil dik da balle hilpen, wenne 
dat klitschern nich lest mit dei swöppe, 
du doikers-junge. 

kiömen v. spalten. Du most dat stücke 
holt est noch mal kidmen, wen 'r ^n 
dösche-flegel-knüppel üt weren schal. 

kluft subst. f. Spalte. Hir in düsse 
kluft most 'n kil setten. 

klümen. 1. subst. n. Knäuel, 'n klümen 
gären. 2. v. mit einem scliarfen 
Gcgeiustande stückweise ablösen, 

10* 



148 



klaube7i (z^r klauen, zer krallen). Most 
dik Dich ttmtner an deiscbörweklümei), 
8Ü8 warsto dei g&r nich wöer lös. — 
Ik krige neinen orligen happen fleisch 
te eten, ik mot ümmer dei knöken 
äf-klüraen. 

klttnder m, ein Klumpen, dei- au^ 
mehreren Teilen besteht klünderich 
adj. Dei wiut hat vou üsen äppel- 
bömc 'n ganfsen klünder äwwebrökeu 
d. i. einige bei einander silze^ide 
Aepfel. — Ik hewwe von üse nä- 
wersche 'u gröten klünder wi'ndrüwen 
ekregen. Die Weintraube toird auch 
als wi'ndruwen-kittnder bezeichnet. 

klttuk-klankern v. Du wut dik wol 
saa lange klünk-klankern, bet datte 
dik est mal 'n bein awwebröken hast. 
Klünk-klankern bedeutet : mit einem 
an die Zacken des Letterwagens ge- 
hängten Schwengel hin und her 
schwingeyi, une es gern die Kinder 
thun. 

klüten m. ein Klumpen, der eine feste 
Masse bildet. Klüten-zucker, ge- 
stückelter Zucker. — 'n klüteu kalk. 
— Sniere dik mau 'n orligen klüten 
botter op, wi het nauch. — Ik hewwe 
mik saa an *n kop estot, ik hewwe 
da 'u orlichen klüten (Geschwulst) 
Sitten. — Vergl. dazu, um den 
Begriffsinhalt von klüten scharf zu 
erfassen, die Bedeutung v. klünder. 
Die Adjekiivformen sind klutich 
und klQterieh. — 't mel is sau 
klüterich, 't mot ai recht ölt sia. — 
Use häwer-lant is sau klütich. Wenn 
dei' Acker klüterich ist, werden die 
Erdschollen mit einem höhernen 
Schlägel (klüthämer) zerschlagen 
(klü't). — Sik klüten sich Schnee- 
bällen. 

klüteii 1. V. s. klüten. 2. subst. Gä 'n 
betten ut 'n klüten d. h. gehe schnell 
zu ! — Düt mäken geit mächtich üt 
'n klüten d. h. e^ kann schnell mit 
der Arbeit fertig werden. 

klüterer m. Wer zu allerlei Arbeiten, 
die nicht in sein Fach schlagen, 
geschickt ist; tjgi mnd. klüteren 
kleine Tischler- oder ZimmefTnanns- 
arbeiten machen. 



kiiaggen m. ein dickes, grosses Stück. 
Hat sik 'n schönen kuag;(eu (von 
dem Brote) dwweretteu Statt Awwe- 
retten wnrd auch awwe-rewen gesagt. J 

— Dei bodde (bodden die Räume über 
dem Erdgeschosse, Kammern u. dgl.J 
is op stunt tau dröch. Bi 'u ploigen 
breket knaggen los, dei ein knappe 
bdren kau. 

knäggen-fttnger m. Ungeladener Gast 
bei Hochzeiten und Kindtaufen, der 
vor dem Festhause wartet, dass ihm 
Speise und Trank — knaggen — 
gegeben wird. Er ist am Löffel im 
Knopfloche erkennbar. 

knt-arpel w. ein zierliclier Junge, der 
nicht aus der Stelle wäcfist urul gc- 
loissermassen nur bis ans Knie reicht. 

knittern adj. 't is ne knittern (d. i. 
knisternde) külle. 

kntwel m. grosses Stück Brot. Dei 
hat 'u schdnen kniwel oppe füst, dei 
mot recht hun^rich sin. 

knttgger-kw^ f. kleines Geschwür 
mit weissem Kopfe. Use Willem 
hat könt in pär däge nist dann. Dei 
har ue kntigger-kwSse anne lenne, 
dei harre sik aweschowwet, an donne 
is dat ne grote swere worren. 

kniittel-sticken m. pl. Stricknadeln. 
kntitten v. stricken. Ik hewwe 't 
sau hille mit 'n knütten, nü brikt 
mik noch dei eine knü'ttel-sticken af. 

k8ären v. schwatzen, köärerf' f Ge- 
schwätz, kßärieh f. köärsch adj. 
schwatzhaft. Use n&wersche deit 
wier nist, ar dat se 'n ganfsen ü't- 
gesl&genen dach ben köären geit. — 
Dei is ne gaufse die k6är-yaddersche. 

— Sonne öle kBäreri mach ik nich 
lien. — Ik mach üse mäken nich 
lien, 't k6ärt ümmer üt 'n hüse, 't 
is tau köärsch, 't is ne richtige 
kftär-gaus. — Für köüreri sagt man 
noch ködderä'tsche. 

koilsch adj. kühl. Ik sette üse melk 

in 'n kelder, da is 't ümmer koilsch. 
koistern v. Hals über Kopf fallen, z.B.: 

Use Ititge hat ein'n dach vonne treppe 

koistert kop-öwern-döwer, 
kdd-pftge wi. Bosskäfer (Scarabaeu? 

stercorarius). 



149 



kölschen w. ein im Wachstum xurück- 
gebliebener, kleinerer Kohlkopf oder 
Steekrühej ahei' auch der Strunk, 
z. B. köl-kölsclien. Es hexeichnet 
auch den menschlichen Kopf, Gliks 
kriste eineu an ^n kölschen. 

kommerseh w. Verkehr, Umgang, Se 
bat Tel komm^rsch teliöpe. 

kompB'r m. Kumpan, Der Bauer nennt 
denjenigen seinen „kompör", mit 
dein er gewöhnlich Karten spielt, 
zu Markte geht u, dgl, Vergl, frz. 
compere. 

kdrseh adj. wählerisch bei der Wahl 
der Braut oder des Bräutigame. 
Dei minsche is tan kdrsch, dei wel 
wol sau lange sewen, bet datte sik 
käf esewet hat (bis dass er sich 
Kaff gesiebt hat d, h, hineingefallen 
ist). 

korten-kwittern-klein adj. ganz und gar 
entzwei, Ik inot vor 'n mas strümpe 
stoppen, dei sunt korten-kwittern- 
klein. 

köttel m., kötteln v, Mnd, kotel. 'n 
scbap-köttel. Die Bedeutung dei' 
Verbalform ergiebt sich' von selbst. 

krÄle f Perle. 

krap n. Kerbe im Holze, aber auch 

jeder klaffende Einschnitt, z, B,: 

Hast je 'n gefärlicb krap (d, i. 

Wunde) in finger! Most dik je 

mächtich esnetten bewwen. 

krdschen v, kratzen, Eanste mik jüe 
wul-kratze (!) m&l lenen? Ik wil 
üse wnlle kräscben d. i, kratzen 
(und dadurch lockern und reinigen). 

kregel adj. munter, lebensfrisch, Use 
farken sunt kregele deierte. — Use 
Itttge mäken is op staut sau kregel, 
mot 'n sik alle däge öwer freien. 

krBäleken n, pl, Schleifen des Spinn- 
fadens. Wenn beim Spinnen der 
Faden zu lange fest gehalten unrd, 
dann schürzt er sich zu Schleifen 
zv^sammen, so dass das Garn sich 
nicht glatt auf die Bolle legt, Use 
inäkeu mot 't spinnen est noch leren, 
't spint noch ile kr6äleken oppe rnlle. 

kr^kelieh adj, faltig, krakeln v, in 
Falten legen, wohin eigentlich keine 
Falten gehören, Bi dei snidersche 



Iftt ik nist weer mäken. Dat tüch, 
^at dei mäket, dat sit tau krdkelicb 
d, i. unordentlich gefaltet. In über- 
tragener Bedeutung: Dik d8rt 'n 
gär nist au sinne sin, du wut dik 
gär nich krOkelu läten. 

kr81en v, Ole ICle mdt ümmer sau lüt- 
gich in büse erum krÖlen. — Von 
einem Genesenden: Hei krölt uu 
weer sau lütgich ummebe^r d. h. er 
beschäftigt sich nach dem Masse 
seiner Kraft vneder. 

krBl-wftken v. die ganze Nacht waehen 
und arbeiten. Winachten mosten 
wi 't morgens klocke drei kauken 
backen, donne bäd wi möst dei 
ganfse nacht kröl-wäken. — Use 
lUtge was vor nacht nich orlich gut, 
ik bewwe möst dei ganfse nacht 
krÖl-waken, wachen und geschäftig 
sein, 

krdp subst, n. Kleinvieh. 

kr88seln 1. pl. 2, v. Wenn sich beim 
Buttern in der Sahne Butter- 
klümpchen zusammenballen, sagt 
man: 't krdsselt al, 't sunt al 
kr6s8eln da. 

krüeh adj. gewürzig, Ik mach sonne 
appel geren, dei sau krüch smecket. 

krüpen v. kriechen, 

krüsel m, eine kleine Hängelampe, die 
an dem krüsel-bäken, der das Hoch- 
und Niederhängen ermöglicht, be- 
festigt unrd. — Der Beginn der 
Spinnstuben im Herbste wird mit 
Essen und Trinken gefeiert. Dies 
nennt man 'n krüsel ändrinken. 

krus adj. knusperig. Düsse twi-bäcke 
sunt recht krus. 

krosselieh adj. dürre, hart, trocken. 

krusselii v. rascheln. Vor nacht selten 
müse in minen bedde-strö, se bet 
ümmertau ekrusselt. 

kuchem v. verhalten lachen — hinten 
im Halse. Das helle Lachen vorn 
im Munde: kichern. 

kul m. Zweig, Haie mik mal *n kul 
erin, denne wil ik üse lütge dei 
üeigen af-w&ren. — Als kul-bolt be- 
zeichnet man im Gegensatz zu 
Splittern das ZiveigJiolz der Äb- 
schlagswasen. Das Ende der Eeiser 



150 



heisst kwast. Für kni kann man 
daher auch 'n gröten kwast sagen, 
%, B,: Dei wint bat von üsen appel- 
bome 'n groten kwast Äwwebrökeu. 
Ein grösserer Baumxwcig heisst 
auch telgen. 'n kwast findet sich 
besonders an kleinen Pflanzen, u. a, 
an Blumen, Gä nicb saa dicbtchen 
an 'u blanmen-buscb, datte ueiuen 
kwast afbrickest! 

kulpen suhst. pl. Glotzaugen. Dau dei 
ölen kulpen op un sü tau! 

küren v. kränkeln, kürieh adj. kränkelnd. 
Hei hat al saa lange kürt, hei wel 
sik wol hen küren. — Hei is sau 
kürieh, hei mot inne stübe ram küren. 

kwAus-wlse adv. Ik hewwe 't sau un- 
getan emarket, hei kam *r sau kwäns- 
wise (durch die Blume) midd(e) 
eröwer. — 't schöl nein minsche 
wetten, äwer hei hat't sau kw^ns- 
wise üt-ekflärt. 

kwftsen v. versckwenden. Düt jar hewwe 
neine güe kartülfeln eerent, wi ddrt 
> nich midde kw&sen. — Dei früe 
is man ümmer tau ^i kwäsen. 

kwel adj. weich, müde. Use köi koket 
sik sau recht kwei. — 't wäter is 
kwei. — 't is hüte sonne rechte 
kweie widderunge. 

kw^ke, nur in der Verbindung: te 
kweke körnen, 't morgens kan ik 
est gar nich te kwöke körnen (mit 
den Arbeiten fertig werden). — Hei 
kümt est nich te kweke (er kann 
irntncr noch nicht seine Schulden 
los weiden). 

k witschern v. mit einer Rute o. dgl. 
ein schwiirefidcs Geräusch ver- 
ursacJien. 

kwlttern-sprank adv. Kopf über, hastig. 
Wenne hirbe'r kümst, dat geit ümmer 
kwitteru-sprunk. — Hei kam kwitt«rn- 
sprunk an te löpen. 

Iftk adj. lasch, scJdaff. Hüte gift 't 
noch *n gewidder, ik bin sau läk. — 
Dat öle p6rt geit ümmer sau lak. 

lambeit adj. durch Anstrengung müde. 
Use knecht meie sau duUe, hei hat 
mik reine lambeit emaket. 

Iftt adj. spät. Dei kerke harre al an- 
egän, ik harre te lat ekömen. 



lAt-fMch adj. nachlässig. Andre lue 
hat dren roggen awwe un ji hat noch 
niche mal ännefönget, ji sunt tau 
l&t-förich. 

lawwerl' subsL f. lawwerieh adj. 
lawwem v. Melk-spisen smecket mik 
ümmer sau lawwerieh (weichlich). — 
Lat dat öle küssen sin, ik mach dat 
lawwem (dei öle lawweri) nich lien. 

l^h 1. subst. Pflege. Wen 'n kint sin 
lech hat, is 't fröm. — 2. adj. 
kränklich, tmgesund. Use lue hat 
'n lech krawwe, dat schriet dei ganfse 
nacht herdörch. 

leddich adj. leer. Suren köl gift 't nü 
nich mer, dei tubben is leddich. 

l^gen w. ein Hügel in der Wiese mit 
einer Vertiefung, in der sich das 
Wasser sammdt. Vor dem Dorfe 
hiess früJier eine Wiese ,sewwen 
legen". 

lelen v. Es kommt nur vor in der 
Verbindung: 'n waen leien d. i. dir 
HinteiTäder so viel zur Seite ziehen, 
dass die Vorderräder um die Ecke 
kommen können. 

lelf adj. fM. 't is sön leif wedder 
(wenn es unaufhörlich blitzt und 
donnert). 

leif-moiich adj. ist, wer Liebkosungen 
gern erzeigt. 

leiken v. tröpfeln, 't nachts früst 't 
un an dago leikt 't. 

leiwe. Si man tefreen, datte leiwe bist 
(dass es dir für deine Verhältnisse 
gut geht). — Ik bin gaufs leiwe 
(zufrieden), dat we üse swin eslacht 
hat; 't här süs döt eg&n. 

W-Ids adj. hult-los, spack, (von Stühlen, 
Thüren, Rädern u. a.). 

lieh. Wen üse here nich inne is, denne 
geit alles lieh under lieh öwer d. h. 
da^ Gesinde thut, wcui es will. 

lichten V. Lichte (^lebe dich) mal 'u 
betten, du sist op minen klee mit 
dinen staule. — Um die Egge 
envporzuheben — dies ist lichten — 
gebraucht man den licht-h&ken. 

ilk. Bist ttmmer sau lik hen (auch: 
sau lik tan) zu der Magd, die hei 
der Arbeit gedanicenlos ist. — Miu 
harken-stel dei is sau lik (gerade 



151 



und leicht), da let 't sik gladde 
midde harken. 

lik-störüch adj. voreilig, zu Neu- 
erungen geneigt, 't wort mal ne 
nie Sorte kartnffeln bekant emäket. 
Ik was sau Hk-stertich und leit mik 
gliks wecke schicken. 

Ionen jpl. f. junge Eichen, Gewöhn- 
lieh eiken-löuen. 

lA^ige f. die Nachgeburt (s. auchhimel 2). 

aMuchten v, trocknen. Nu wiL wi üse 
gramme man nmme weunen, dei hat 
nü w6er aww-elacht. 

Inchtsen adj, luftig, Miue jacke da sit 
nein fndder under, dei sit san recht 
Inchtsen. 

lüen V. Ik kan nich lüen d, h, ich 
kann keinen Laut von mir geben, 
ich bin heiser, 

lük-dren v, horchen. Hei iük-6rt aller- 
wärts ernm. 

lük-warm adj. schunil. Ik 18we, ^t gift 
balle weer ränge, 't is sau lük-warm. 

lüleln V, behaglich und schwankend 
gehen. Da kümte äwer w6er her te 
lülein, — ar wenne ütse in m&n- 
schine krüppet. 

lünen v, böser Laune sein, 

luiTC f, Lüge, 

Ifisse f. Lünse. 

lüt adj. böse, verstimmt, lüten v, Use 
vaer hat ^n ganssen dach nein wört 
mid mik espröken, hei is san lüt. 

lü't-förieh adj. ruchbar. Wen du 't 
nich üt-ekdärt härst, denne här 't noch 
nich lüt-ferich eworren mit dei frigä't. 

liitge n, klein, üse lütge (Kind) kan 
al sau dralle löpen. — Dei lütgen 
kipen sunt binä ebensau düer ar dei 
gröten. — Die prädikative Form 
heisst lütgich. — Use küken sunt 
noch sau lütgich. 

lAtgen V. schlafen (von kleinen Kindern). 
Nüschastedikhen- lütgen! Nü schaste 
lütge-bütge m&ken. 

liitgen V. Junge werfen, jungen (von 
Hunden, Katzen u, dgl.). Use katte dei 
hat vor nacht elütget, sei hat veier lütge. 

lü^mMeh adj, une lü't-f§rich {s,). 

uM subst. n, beim Spielen ein abge- 
grenzter Platz, der SicJierheit ge- 
währt, z. B, beim Ballspiel, 



mank zunschen (gemischt unter). Wen 
dei swen üt-drifc, dei hat lütge un 
gröte ein mank 'n ander dörch. — 
Oppe hochtit d& it 'n alles mank 'n 
ander dörch d. i, gemischt durch 
einander, 

mappeln v. mit gutem Appetite essen 
und deshalb grosse Happen ^nehmen, 
Nü wil we äwer mal mappeln. — 
Den (sc. Kuchen) wil we wol mappeln. 

maiire f. Mohrrübe, 

nieilen subst. f, pl. die Grasähren, 

meilich adj. 't is meilich fndder, fruchi- 
reiches, üppig gewaeJisenes Qra-s, 
da es lang aufgescJiossene Aehren 
zeigt, 

möle oder mes-mgle f. Melde oder ge- 
meiner Oänsefuss (Chenopodium 
album), 

m^ f. Vagina. 

mige f, Harn, 

lüigeii V, harnen. 

mi'l-ämeni adj, Dat mäken is sau 
mM-ämern, 't is ümmer tein mile 
hindern Bloxen-barge d. h, es kann 
nur stossweise (blöde, zagliaft) 
sprechen, s. äroern. 

mimmeln v. die Speisen im. Munde 
hin und her werfen und nicht 
beissen können. Jk mot mimmeln 
nn mimmeln un kan nist twei krigeu, 
so klagen alte Leute, die keine Zähne 
mehr habefi. — Mäken, mimmele 
hille tau; wi wiit nä wische. 

mist m. Nebel, Dei mist hat hoch eg&n. 
't gift hüte noch düchtigen rängen. 

misten v, schnell gehen und grosse 
Schritte nehmen, Kümst an te 
misten! Hast 't ja mächtich op 'u 
böst-dauke ! Du kommst ja sporn- 
streichs an! Du hast es ja sehr 
auf dem Leibe/ — Auch ü't-misten. 
Ik hewwe heisch ü't-emist't d, h, 
ich bin schnell mit langen Schritten 
gelaufen. 

mtstich nebelig, Ar ik von morgen 
nä 'n feile gink, was 't sau mistich, 
man kön nich von ein^n bome taun 
andern kiken. 

mlten suhst, pl, f, ehie Milbenwt 
(Glyeiphagus dormsticus) an Schin- 
ken, Backpflaumen etc. De miten 



152 



holt 'n Schinken dr8ge. — engl» 
mite Milbe, 

moite f, Begegnung, Hei kam mik 
inne moite d, h, er schnitt mir den 
Weg ab. (Ebenso: hei kam mik 
op 't lif, iune richte.) 

mOk w. Müll (Holz- und Torfreste 
und dgL) s. auch pulscb. 

mdleken pL durch liegen verdorbenes 
Heu. Hüte kömt dei ölen möleken 
mal alle rin. 

md'raeh m, Lärm, Krach, üse v&er 
hat sik 't süpen sau dnile auueweut. 
Hei geit jeden &ment u& 'u krauge, 
uu wenne n& hü skttmt, deune mäkete 
md'rach. 

motten v, begegnen. Jüe unkel hat 
mik em5t ^t, ar ik na Vosfelle gink 
— Ar ik ue motte, wasse dün. 

maekell' f. mnckelleh adj. mackeln v. 
Wat is dik den eschögen, datte 
timmertau mnckelst? (böse aussiehst 
und kaum den Mund aufthun 
magst). — Sonne öle muckeli' 'u 
ganssen dach! (Sprik von bare (Bart) 
an sech dat orlich!) — Si nich sau 
mnckelich! Nösele(8.) nich alles in 
^n bärt; 't kan nein minsche vor- 
stäu, watte sprikst. Mnckeln be- 
deutet nacJi diesen Beispielen : mit 
Unxufriedenheit leise und unver- 
ständlich sprechen, mfid. mucken 
den Mund kaum aufthun und halb- 
laut murreti. 

mackern v. leise schelten, auch: lei^e 
im Geheimen flüstern, üse früe 
is sau kn8rich, dei muckert d^n 
ganfsen dach, wen ik ök mine arbeit 
noch sau orlich mäke. — Use ölste 
is nich op schick, hei muckert ümmer 
wat in 'n bärt. 

mtilt-hueken m. Maulumrfshaufen. 

mttmmelii, im-mttmmeln v. Hast dik 
ja inne-mümmelt, ar wen 't ^n ganfsen 
dach is fröre. Du hast dich ja so 
dick angexogen, als wenn es den 
ganxeji Tag Eis fröre. 

murksen v. Na, wat murkste den da? 
Wat murkste den timmer inne koke 
rum? xur Magd, wemi diese in der 
Küche ohne Zweck noch im Dun- 
keln Iierumsuchi. — Beim Schweine- 



selüachten unrd gefragt: Na, wel je 
weer ein af-murksen? — üse tewe 
hat Schulten 6re eine haun aww(e)- 
emurkst. 

musel m. muselt^ f. muselieh adj. 
mnseln v. Dei hat museli^ emäket, 
dei hat ünder-sloifige maket d. h. er 
hat keine ordentliche Bu^chführung 
gehabt und Unterschleife begangen. 
— Mäk neine museli! M&k 't af- 
waschen orlich! D. h. arbeite nicht 
unsauber, sondern sauber. — Kleine 
Kinder sind muselich, wenn sie U7i- 
rein aussehen. — Ga man nich mdr 
hen nä 'n feile, 't fanget an lütgich 
an te musein d. h. es fällt feiner 
Staubregen nieder. — Wi hat an- 
striken läten, &wer dei k§rel hat sik 
wat terechte muselt d. h. er hat 
bloss da gestrichen, wo es in die 
Äugen fällt, also unordentlich ge- 
arbeitet. Ein solcfier Maler 7huss 
es sich gefallen lassen, musel ge- 
fiannt xu werden. 

n6ik adv. s. hot. 

näseln v. im trunkenen Zustande un- 
deutlich sprechen. Hei näselt weer 
d. h. er ist betrunken. Beruht die 
undeutliche Lautbildung auf einem 
angeborenen Organfehler, so heisst 
es nöseln. Hei nöselt sik ümmer 
wat terechte d. h. man kann ihn 
nie verstehen. 

nA'-sleehten nacharten, anerben. Hei 
köärt akkerä't ar sin grössväer, hei 
niot d& op nä'-slechten. 

nßrieh fiausMlterisch, genau. Hei is 
sau sparsam un sau nerich d. i. genau. 

nesselleh adj. Du hast 't flas ganss 
nesselich emäket (d. i. in einander 
gebracht, verwirrt)^ ik kan *t gar 
nich w6er blank krigen. In dem- 
selben Sinne wie nesselich mäken 
unj'd vorn^sseln gebraucht. 

n^st-knddel n. Nestkücken, Nesthäkchen. 

ngtell' f. n^telich adj. nSteln v. />«?,sy 
Ausdrücke bexieJien sich auf spitz- 
findige, boshafte Bedeweise, x. B.: 
Sonne öle neteli timmertau, dat hOrt 
ein sik sat un moie. — Ne, sau 
einen möcht ik doch nich frien, dei 
is vel te netelich ttmmertan. — Ik 



153 



mot mik *n dach öwer saa t§1 argem, 
üse öle vedder weit wier iiist ar netelu. 

nfehten-dOchtich nicht recht wold auf. 
Ik bin vom morgen san nichten- 
d&chtich. Dasselbe Wort hat auch 
die Bedeutung wie hd. unartig. 
Das Substantiv nichten-docht /leisst 
Taugenichts. 

nlekel m. Du die nickel, wo süste al 
wäer üt? (Worte an ein Kind, das 
sich beschmutzt Jiat.) 

nlekel-kßrel m. Zwerg, GraurMänncfien. 

ntpe adv. naJie. Eenste den dat krüt 
nicb? Kickest 'r ja san nipe op. — 
Dei wel 6k ümmer alles sein, wat 
oppe sträte passirt; kicket ttmmer 
san nipe dörch 't fenster. 

Bippen, in-, dwernlppen ein wenig 
schlafen. Dei hat den ganfsen vor- 
middach inne kerke nippet. Use väer 
sit inne sänne an hat in-enippet. — 
Ach, ik kan gar nich mer spinnen, 
ik mot est 'n betten öwer-nippen. 

niiSeh adj. neugierig, Oppe sträte kan 
passiren, wat V wel ; da kik ik nich 
nä hen. Ik bin nich ntnich. 

nltfichen adj. Use lütge süt sau nitschen 
üt, nü is 't w6er al gut d. h. unsere 
Klei^ie ist nicht mehr krank, an 
ihrer freundlichen Miene merkt 
man^s. — Es unrd besonders auf 
kleine Geschöpfe angewandt. Use 
Itltge katte frit sau nitschen (eifrig) ^ 
nü bat s' et frSten al eiert. 

ndekelt' f ntfekelleh adj. nockelii v. 
Bist san nöckelich ^n ganfsen dach! 
Nöckelst an nöckelst ttmmertau! 
Sonne öle nöckeli'! Bist öle nöckel- 
trine, so wird das Mädchen an- 
geredet, das ohne sichtbaren Orund 
schlechter Laune ist und unzufrieden 
schilt. 

noige f. Magen. Dik motte noige 
besten sin! Dir muss der Magen 
geborsten sein I (An einen Vielfrass.) 

nolgen v. beeinflussen, nötigen. Wi 
wollen üsen näwer 't kräm AfkBpen, 
&wer hei lät sik nich noigen. 

noilieh adj. neugierig. Ik bin orlich 
noilich, wo din kl et wol sit. 

nSsel m. der verkohlte Raiid des Lampen- 
dochtes. 



nSseln v. s. ruiseln. 

nAn« dient zur unbesthmnten Zeit- 
angabe, z. B. : nü'n-&ment d. i. vor 
ein paar Abenden, uüu-dach d. i. 
vor ein paar Tagen (auch Montag). 

nusehen v. umwendend suchen. Wat 
haste mik den da Ümmertan weer in 
schappe ram tau naschen ? — Haste 
mik w6er ne Wirtschaft emaket in 
kaffer, haste mik w6er alles um 
ennscht! — In an- und af-naschen 
hat naschen die Bedeutung : hin und 
hei' wendend an den Kopf schlagen. 
Use uäwers 8re junge sat bi üse 
arften, donne hewwe ik ne äwer 
döcbtich wecke an-enuscht^ofi^'; denne 
hewwe ik ne äwer schöne aw-enuscht. 

nttsself' f. ntisselieh adj. ntlsseln v. 
Eanst weer g&r nich in 't tüch körnen ! 
Bist äwer ök tau iiüsselich! Doiker 
wech! Sonne öle nüsseli'e! (Wer 
sich nicht schnell genug anzielien 
kann und die Kleidung Jiastig und 
unordentlich überwirft.) — Wat 
ntLsselste mik den ümmcrtau an rocke ? 
Wut mik wol 't gelt ute iicke nüsseln ? 
Was greifst du denn so Jiastig und 
ungeschickt hin und her fahrend 
an mei7iem Bocke herum? Du 
unllst mir wohl das Geld au.'i der 
Tasche herauszerren? 

eisige f. oder däk-oisige d. i. nicht die 
Dachtraufe, sondern unten auf der 
Infienseite des Daches ein Verschluss 
von Ziegelsteinen oder Brettern, 
die auf dem Balken, der die Stock- 
werke abschliesst, (nnd. platen) 
stehen und schräg gegen das Dach 
befestigt sind. 

oiwen V. necken, foppen. L&t mik 
doch mit fröen! 'n ganfsen dach 
haste mik al eoiwet! 

oiwer n. Ufer. 

Snkem v. äclizen, knören. Use Itttge 
mot krank sin, 't hat al 'n ganfsen 
dach eöukert. Önkern und knören 
is 't hälfte hören. 

6pen-snütieh adj. ist, wer keinem ein 
Wort schuldig bleibt oder ungefragt 
in frecher Weise zu reden beliebt. 
Synonym: rif-snütich. DÜt öle rif- 
snütige deiert! Dies alte freche Luder/ 



154 



öp-gekrt§re n. unwahres, haltloses Ge- 
rede, 't is söa öp-gekrige. Es ist 
so ein blosses Gerede, xtbsanvmen- 
gereinites Zeug, 

öp-trempelii v. aufstapeln. Haste split- 
teru äwer sau ein op ^t andere op- 
etrempelt (d. i. aufgestapelt): wen 
^r ein gegeukümt, deuue falt se 
umme. 

dit-bnnt n. diejenige Garbe, die nicht 
gilt xusammengefiommen ist und 
7üie Kraut und Rüben durch ein- 
ander liegt, daher gewöhnlieh das 
letzte Bund, Die Hahne, die nach 
dein Abmalten des Feldes noch zu- 
sanimejigeliarkt werden, bilden das 
y,krum.mef* Bund, 

drten pl. Speisereste, Brocken, Wurst- 
enden, Du (lörst neine orten m&ken. 
— War teilst kümt, niot dei 6rten 
op^ten. 

d'it-seheif adj. HAle mik 'n ander 
br^t h^r, düt is ört-scheif (d, i, 
knimm), 't wel'r nich bi passen. — 
Dei öle kerel is örtscbeif (besieht 

(Scbluss 



auf seinem Kopfe), dei Sängers wilt 
ne g§ren in 8ren verein hewwen, 
äwer hei wel d> nich bi. 

Oster-lasBt'iis-td m, Thee von Oster- 
luzei [Aristolochia cleniatitis). 

d'wer-dlfiiich adj. hochmütig, stolz. Wo 
dei mau ö'wer-dguich oppe is? Kikt 
neinen miuschen mer an ! — Dei wel 
üse mäken nich frien, dei is vel te 
o'wer-dgnich. 

d^wer-hdseken v. ein wenig über frieren. 
Q& nich op *t b§k, 't hat man 'n 
betten ö'wer-ehöseket. 

d'vfer*käpsch adj. Lech doch dat kttssen 
orlich ter^chte, dat itttge lit j& ganfs 
ö'wer-käpsch (mit dein Kopfe nach 
unten geneigt), 

d'wer-leieh überflüssig, zu viel. Wi 
hat nich ö'wer-leich kartuffeln eerent 
— Dei vortelligen, dei da raäkest, 
sOnt d'wer-leich. 

d'wer-weksch adj, Use ölste dei stoppet 
dei gaufse nacht nein 6fi:e vul, dei 
is sau 6'wer-weksch (d, h, die Schmer- 
zen lassen Um nicht schläfert.) 

folgt.) 



NORDSTEIMKE bei Vorsfekle. 



H. Beck. 



Jahrbuch 



des 



Vereins für niederdeutsche Sprachforschung. 



Jahrgang 1898. 



XXIV. 



HORDEH nnd LEIPZIG. 

Diedr. Soltau's Verlag. 
1899. 



Druck von Diedr. Soliau in Norden. 



Inhalt. 



Seite 

Die Bordesholmer Marienklage, heransgegeben und eingeleitet. Von G. Kühl 1 

Aeussere Zeugnisse 1 

Die Inszenierung 5 

Beschreibung der Handschrift 6 

Verfasser bzw. Bearbeiter 7 

Sprachliches 8 

Die Reime 9 

Bhytmik und Strophenbau 11 

Stilistisches 14 

Die QueUen 17 

Die Verarbeitung der Quellen. Schluss 32 

Text der Marienklage 40 

Anmerkungen 67 

Zu den Melodien 74 

Broder Busche. Von H. Anz 76 

Idiotikon yon Nordsteimke bei Vorsfelde (Schluss) P — Z. Von H. Beck . 113 

Zur Kritik und Erklärung des Wolfenbütteler Aesops. Von B. Sprenger 129 

Spottgedicht auf die Anhänger der ostfriesischen Fürstenfamilie. Von H. Deiter 140 

Märkisches Hochzeitsgedicht. Von J. Bolte 143 

Musikbeilage zur Bordesholmer Marienklage. Von G. Kühl . . . I— XIV. 



Die Bordesholmer Marienklage, 

herausgegeben und eingeleitet. 



Vorwort Zu der vorliegenden Arbeit bin ich in der von Prof. 
Kaulfmann gegründeten Niederdeutschen Sozietät in Kiel angeregt 
worden. Ein Neudruck des Textes schien geboten wegen der ün- 
zuverlässigkeit der früheren Ausgabe: Müllenhoff hat seinerzeit eine 
gelegentlich angefertigte Abschrift Liliencrons ohne Collation mit der 
Handschrift abgedruckt^). Die Veröffentlichung des musikalischen 
Teils der geistlichen Spiele ist schon längst ein Bedürfnis ; was bisher 
bekannt war, ist nur die Musik der Trierer Marienklage ^), die grade 
die verhältnismässig wertloseste ist, und die der Wolfenbüttler Marien- 
klage, die aber von Schönemann ohne Kenntnis der Choralnote, be- 
sonders der Ligaturen, also in unbrauchbarer Weise herausgegeben 
ist. Ich habe die Melodien der Wolfenbüttler Marienklage, der 
Münchner Marienklage und des Egerer Fronleichnamspiels aus den 
Handschriften zum Vergleich herangezogen, ferner die der Trierer 
Marienklage nach dem Abdruck. 

Es ist mir ein Bedürfnis, an dieser Stelle Herrn Professor Dr. 
Kauffmann in Kiel meinen Dank für mannigfache Förderung meiner 
Arbeit auszusprechen, neben ihm Sr. Exzellenz Herrn Baron Rochus 
V. Liliencron in Schleswig, der der Marienklage bis heute sein Interesse 
bewahrt hat; seinem liebenswürdigen Unterrichte verdanke ich die 
Kenntnis der Choralnote und fast alles, was ich in den Anmerkungen 
zu den Melodien mitgeteilt habe. Ausserdem bin ich Herrn Dr. 
W^alther in Hamburg, sowie den Beamten der Kieler Universitäts- 
Inbliothek für freundliche Unterstützung zu Dank verpflichtet. 

L Aenssere Zeugnisse. 

Die Marienklage ist in der Klosterkirche zu Bordesholra^ zur 
Aufführung gelangt. Coronseus*) berichtet von einem Vorhange, der 
den Chor der Kirche vom übrigen Schiffe trennte und in die Höhe 



») Za. f. d. A. Xm, 288 ff. 

*) Monatshefte für Masücgeschichte. IX. Jahrg. 1877 Nr. 1. 

') Ueber die Geschichte des Augustinerklosters Bordesholm in Holstein 
(zwischen Kiel und Neiunünster gelegen) s. D. H. Muhlii Plist. Coenobii Bord., 
Diss., Kiel 1724. 

*) Antiq. Coen. Bord, in: Westphalen, Monum. inedita, Lips. 1740. 
Bd. II Sp. 593 ff. 

Kiederdentaohei Jahrbuoh XXIY. 1 



gezogen werden konnte. Er sagt (Sp. 598): Felum sacrario erat 
preetensum ad modum KaTaTre^dcGfjiaTt; (KaTaxsTa^jfjLaxo; ?) illius, quod 
Hierosolymis fuit olim sanctumque a sancto sanctorum s, sanctisstmo 
separavit; curmque id mece de hinc ibidem per septennium fuit concreditum: 
figuras vero prce se ferebat varii generis; trochlea (Winden), quarum 
ope illud in altum evehebatur, etiamnum ante chorum visutitur. Vor 
dem durch diesen Vorhang abgeschlossenen Chor befand sich die Bühne. 
Wie yiele Jahre hindurch die Darstellung biblischer Szenen sich 
in Bordesholm gehalten hat, ist mit Sicherheit nicht festzustellen. 
Die ErstauflRihrung unseres Marienspiels fällt frühestens in das Jahr 
der Aufzeichnung des Textes, also 1475 oder 76. Möglich, dass 
schon vorher ein anderes Passionsspiel bekannt war, da sich in der 
lateinischen Einleitung zur Mkl. ein Hinweis auf das Kostüm der 
Maria Magdalena in nocte pasche findet. Es ist nicht wahrscheinlich, 
dass die Spiele dem Verkehr Bordesholms mit den Klöstern der 
Windesheimer Congregation ihre Entstehung verdanken. Beziehungen 
zu Windesheim bestanden zwar bereits 1463, wie der Prologus f. ISP) 
des Cod. mscr. Bord. 272^) beweist. Aber von der Stellung der 
Windesheimer zu den religiösen Dramen der Zeit ist nichts bekannt; 
Acquoy*) spricht nur von ihrer lebhaften Marien Verehrung — Maria 
war Schirmherrin des Mutterklosters — und von ihren Verdiensten 
um die Gründung einer gottesdienstlichen Volkslitteratur. Ebenso 
wenig ist das Gegenteil anzunehmen: dass mit der in den Jahren 
1487 — 90 nach den rigoristischen Windesheimer Grundsätzen vor- 
genommenen Reformation Bordesholms die um jene Zeit anderwärts 
schon bedenklich sich verweltlichenden Spiele aufgehört haben könnten. 
Die Umgestaltungen in Bordesholm sind nämlich überhaupt nicht sehr 
einschneidend gewesen. Freilich wich der Propst Behorch, dessen 
Beziehungen zur Mkl. wir weiter unten erörtern werden, 1490 dem 
^Prior^ Andreas Laer aus Deventer (Urk. 389^); aber er blieb als 
Beirat des Priors in hohem Ansehen, wie die Urk. 405 aus dem Jahre 
1495 und das Cop. Bordesh f. 104**) beweisen. Die Spiele blieben 
bestehen; und auch hier entarteten sie schliesslich, — wenn wir anders 
Coronseus trauen dürfen, der einige Nachrichten über die Spuren der 
Aufführung eines Himmelfahrtspieles in der Kirche giebt. Er erzählt : 
Fomix arcuatus circa medium adyti s, chori aperturam habet rotundam 
ad magnitudinem dolii vinarii^ quce inserviit adscensioni Christi reprce- 
sentandae: idolum enim linteis circumvestitum per eam in altum evexerunt, 
quo illud factum adumbrarent, Interfuit huic ritui rusticorum coetus 
omnis, quibus inde deorsum missce sunt hostice s. crustula^ qtue vocantur 
oblatce: his vero dum studiose inhiant atque certatim eas corripiunt^ 
aquarum vis in illos per ludibrium prcecipitata est. Ob nun diese 



*) H. Ratjen, Zur Gesch. der Kieler Universitätsbibliothek, Kiel 1862 
(Schriften der Univ. Kiel 9 [1862 VI 2] und 10 [1863 V]) Seite 42. 
') Ilet Klooster te Windesheim en zijn invloed. Utrecht 1875. 
') Die Bordesholmer Urkunden s. bei Westphalen a. a. 0. Bd. I. 
*) Schlesw.-Holst.-Lauenb. Urkk. v. Hasse, Bd. HI S. 521. 



Geschmacksrohheiten wirklich vorgekommen sind, oder ob der Bericht 
auf der Erfindung fanatischer Protestanten beruht, er ist immerhin 
ein Beweis mehr für die Freude der Bordesholmer an geistlichen 
Spielen, und so mögen wir annehmen, dass auch unsre ernste Marien- 
klage sich als Earfreitagspiel auf der Dombühne gehalten hat, bis 
die Flut der lutherischen Reformation zugleich mit dem Entarteten 
auch das Ehrwürdige begrub. 

Ueber die Herkunft des Marienspiels oder seiner Vorlage 
lassen uns äussere Zeugnisse fast ganz im Stich. 

Ein Fingerzeig weist nach Jasenitze in Pommern. Der Codex, 
in welchem die MKl. erhalten ist, war Eigentum des genannten 
Probstes Reborch. Die Schriften des H. Bernhard, die gleich auf 
die MKl. folgen, sind von Reborch in Jasenitze geschrieben (s. S. 7). 
Danach könnte auch die MKl. in Jasenitze abgeschrieben bezw. ver- 
fasst sein.^) Dieses wenig bekannte Kloster, ursprünglich zu Ucker- 
münde gegründet, von da nach Totin, dann nach Gebelnhagen, endlich 
nach dem Marienberge an der Jasenitz im Bistum Gammin verlegt,^) 
stand seit 1298 (Urk. 76) oder 1287 (Urk. 290), nach Ratjen») sogar 
schon seit 1228 in bruderschaftlichem Verhältnisse zu Bordesholm, 
und zwar den Bordesholmern wie eine filia der mater untergeben, 
wie die stereotype Wendung in den Urkunden lautet. Das Bündnis 
ist 1334 erneuert worden (Urk. 134 und 136), und die ununter- 
brochenen Beziehungen zwischen den beiden Klöstern sind durch 
Bordesholmer Urkunden und Handschriften aus den Jahren 1351, 
1352, 1358, 1360, 1374, 1411, 1476 und 1478 bezeugt. Auch in 
das Windesheimer Kapitel ist Jasenitze nach 1475 aufgenommen 
worden. Leider fliessen nun aber die Nachrichten über Jasenitze 
äusserst spärlich: die Urkundenbestände des Klosters im Staats- 
archiv zu Stettin enthalten, wie mir der dortige Staatsarchivar Herr 
Geheimrat von Bülow gütigst mitteilte, aus den Jahren 1450 bis 
1580 kein einziges Original und das Copialbuch nur Eine Nachricht, 
die indessen mit unserer Sache in gar keinem Zusammenhang steht. 
— Also ein Fingerzeig ins Dunkle. 

Ein anderer Fingerzeig: Böhmen. Die Marienklage ist das 
einzige Bordesholmer Manuskript aus dem 15. Jahrhundert, das 
Musiknoten enthält. Nur auf dem ersten Blatt des Cod. Bord. Ms. 
IG, 4®, findet sich quer geschrieben der alte berühmte Hussiten- 
choral „Christ ist erstanden^ in niederdeutscher, lateinischer und 
böhmischer Sprache mit Melodie, und zwar vielleicht von der 
Hand des Schreibers der MKl. Da Ratjen*) sich stellenweise ver- 
lesen hat, gebe ich das kleine Denkmal hier noch einmal wieder. 



») Z. f. d. A. XIII, 319. 

') S. Das Grosse PoDirischc Kirchen Chronicon D. Danielis Grame ri. Alt- 
Stettin 1628. II S. 83. 

») a. a. 0. S. 5 Anm. 
*) a. a. 0. S. 47 f. 

1* 



Krist ys op ghestanden 

Kesurrexit Christus 

60 scema hiicze 



van der marter alle 

qui pro nobis passus 

stols mertwea') sceducze 



des scole wij alle vro syn 

passione cuius 

chwelme boaz swessele 



Got schal unser trost syn kyryeleison 

liberati sumus 
twottinam schebisma bely. Bohemicum. kirpeleison]. 

Die czechischen Verse sind stark verderbt, jedenfalls von einem 
der Sprache nicht Mächtigen, vielleicht nur nach dem Heraushören 
des Gesanges niedergeschrieben. Herr Hofrat Dr. Jagic in Wien hat 
mir den richtigen Wortlaut freundlichst mitgeteilt^). Es müsste etwa 
lauten : 

Buoh vsemohücf (Dens Omnipotens) 
vstal z mrtvych 2ädücf (resurrexit e mortuis desiderabilis) 
chvalme^ boha z veselim (laudemus igitur Deum cum gaudio) 
tot 'näm v§em plsmo vell (hoc nobis omnibus scriptura prsecipit) 

Die Rezension des deutschen Verses weicht von allen andern 
bekannten, soweit Wackernagel') sie giebt, ab. Die Münchener Hss. 
des 15. Jahrh. haben die bekannte Version Crist ist erstanden^ und 
der Text, den der Windesheimer Klosterreformator Johannes Busch 
als Gast des Markgrafen Friderich II. von Brandenburg in Gibichen- 
stein kennen lernte, lautete: 

Christus ist up erstanden 
von des todes banden*). 

Von anderen niederdeutschen Texten des Liedes habe ich noch 
gefunden: 

* Crist ist upstanden 

van siner marter alle; 

des schölle we alle vro sin. 

Got de wel use trost sin. 

in einer Hildesheimer Hs. von 1478^) und in einem Kopenhagener 
Brevier*), sowie im Speghel der samitticheit'), wo die letzten beiden 
Verse lauten: 

des schole wy also vro syn 

god wil unse trost sin. 

Hat der norddeutsche Mönch, der den Choralvers in jenes Buch ein- 
trug, die nd. Uebersetzung auch nicht selbst verfasst, so hat er 
doch sicher bei Gelegenheit einer Reise das alte böhmische Lied aus 
Böhmen nach Holstein mitgebracht. Ein solcher konnte denn auch 
Vermittler von Versen und Melodieen der Marienklage sein. 



') Hs. : 8toh hucze mer \ twea. 



Das ganze Lied s. in der grossen böhm. Chrestomathie W>^bor z literaturv 
ceskd l(W Praze 1845) S. 322 f. 

') Ph. Wackernagel, Das deutsche Kirchenlied II S. 43 ff. 

*) Wackernagel S. 44. 

*) ed. Bartsch, Nd. Jahrb. Bd. V S. 48. 

«) ed. Jellinghaus, Jahrb. Bd. VII S. 3. 

') Mone, Schauspiele des Mittelalters, II S. 115 f. 



11. Die InszenieruDg. 

Ueber die Einzelheiten der AuflFührung sind wir durch das 
Vorwort und durch die szenischen Bemerkungen der Mkl. selbst aufs 
beste unterrichtet. Als ein Teil des Gottesdienstes wurde unsre 
„Karfreitagsszene*, wie der Untertitel der Mkl. lauten könnte, in der 
Kirche oder auch — bei gutem Wetter — im Freien gespielt. Vor 
dem Chor der Kirche wurde eine Bühne aufgeschlagen^), also genau 
wie in den alten geistlichen Spielen Italiens^). Die Bühne hatte die 
Form eines circulus (nach V. 165), vermutlich war es eine halbkreis- 
förmige Erweiterung des Chors in die Kirche hinein. Vor Beginn 
der Feier ziehen die fünf darstellenden Personen und der Regisseur 
(rector) in feierlicher Prozession unter Psalmengesang auf die Bühne. 
Jesus trägt dabei ein Kreuz, das er auf der Bühne mit einem 
Crucifixus vertauscht; diesen Crucifixus hält er während des ganzen 
Spiels vor sich, nur beim Sprechen steht er frei. An dem Crucifixus 
wird auch die Umhüllung mit dem Tuche der Maria vollzogen. Wir 
haben also genau genommen zwei Christi auf der Bühne, einen 
nackten leblosen Crucifixus, und einen angekleideten ungekreuzigten 
mit dem Diadem auf dem Haupte, — eine Ungeschicklichkeit, die 
sich nur durch den liturgischen Charakter des ganzen Stückes er- 
klären lässt: der Priester fungiert eben als Stellvertreter des sprach- 
losen Crucifixus. Aehnlich ist es mit dem Symbol der Schmerzen 
der Maria, dem Schwerte Simeons (vgl. auch die Sterzinger Spiele 
und die Zerbster Prozession), das nicht nur in ihren Klagen eine 
Rolle spielt, sondern als wirkliches hölzernes Schwert wiederholentlich 
von ihrem lieben Neffen und Sohn, dem knieenden Johannes, gegen 
ihre Brust gesetzt werden muss — eine ähnliche mittelalterliche 
Naivetät, wie wenn wir auf bildnerischen Darstellungen des Jesus in 
Gethsemane einen schönvergoldeten Kelch vor dem betenden Heiland 
stehen sehen — vgl. Don. Pass. 1987. An weiteren Requisiten ist 
noch das weissseidene Tuch Marias zu merken, das sich ebenso wie 
das Schwert des Johannes, solange es nicht gebraucht wird, in der 
Hand eines aufwartenden Jünglings befindet. 

Die sämtlichen Rollen sind von Priestern, die der drei Frauen 
von jugendlichen Priestern in priesterlichem Gewände (casula) dar- 
zustellen. Die beiden Männer sind rot gekleidet, während in der 
Zerbster Prozession (Z. f. d. A. H 276 ft'. S. 290) Johannes in einem 
weiseen mantel auftritt und in Luzern ^) derselbe ein wyssen VnderrocJc^ 
darüber ein roten Mantel trägt. Beide sind ausserdem mit Diademen 
aus Papier geschmückt, von denen ^dasjenige Jesu vorn und hinten 
mit einem roten Kreuze geziert ist ; in Luzern hat Jesus ein Diadem 
mit einer goldnen Lilie (Germ. XXX 333). Die Kleidung der Frauen 



') Anders Heinz el, Beschreibung des geistl. Schauspiels im deutschen 
Mittelalter, Hamburg 1898, S. 17. 

*) Greizenach, Geschichte des neueren Dramas, Halle 1893. I S. 315. 
') Luzemer Bühnenrodel ed. Brandstetter, Germ. XXX, S. 334. 



6 

ist leider nicht genauer zu bestimmen. Maria ist gekleidet sicut 
Magdalena in nocte pasche, — aber davon wissen wir ja nichts. In 
Luzern ist ihr Gewand ein tcyfs Vnderkleid, oder Clostrfrotccn Rock, 
darüber ein blawer sydiner Mantel; das ist freilich viel jünger, aber 
da die Nachricht von der Kleidung des Johannes stimmt, warum 
nicht auch dies? 

Die Aufführung geht in der Weise vor sich, dass jede Person 
im allgemeinen ihren Bühnenstand innehat: Der Crucifixus steht in 
der Mitte, das Antlitz immer nach Westen, d. h. dem Zuschauer zu- 
gewendet; zu seiner Rechten (also ;,links vom Zuschauer^) die Jung- 
frau Maria mit der Magdalena, zu seiner Linken Johannes und 
dessen Mutter. Rechts von Maria sind die feindlichen Juden zu 
denken. Die jeweilig spielende Person tritt in die Mitte und braucht 
nicht immer zum Publikum zu sprechen, sondern wendet sich nach 
allen Seiten, selbst nach rückwärts, wo Jesus steht, und Maria be- 
sonders auch nach links, von wo Johannes ihr das Schwert entgegen- 
streckt. Die Gesten, das Händeschlagen, das Zubodensinken Marias 
u. 8. w., sind natürlich sehr langsam und abgemessen zu denken, wie 
die Eigenart sowohl des geistlichen als des musikalischen Dramas es 
fordert. Die Bemerkung nach V. 442 scheint darauf schliessen zu 
lassen, dass diese Bewegungen in den Pausen gemacht wurden, der 
Schauspieler aber während seines Gesanges regungslos diesell)e 
Stellung innebehielt. Maria singt übrigens plangendo cum manilms 
auch in der Trierer Mkl. 263,6, und sie sinkt in Ohnmacht unterm 
Kreuz auch im Alsfelder PSp. 6217, am Grabe Jesu Don. PSp. 3831, 
und in der Himmelgartner Mkl. S. 403,6 facti, qtMsi cadere velit. 
Die Angaben der Bord. Mkl. treffen also nicht nur für diese allein zu. 

Das Publikum sitzt während der Aufführung. Nur zum Pater- 
noster und Ave Maria nach V. 129 und am Schlüsse kniet es. Es 
verhält sich im übrigen durchaus passiv. 

Die Aufführung soll 2V2 Stunden- dauern, für heutigen Geschmack 
recht lang (ohne Pause!), zumal wenn man bedenkt, dass der Kar- 
freitagsdienst intakt blieb; für die Verhältnisse jener Zeit aber war 
es nicht allzu viel: giebt es doch geistliche Spiele, die mehrere Tage 
dauerten. 

III. Beschreibung der Handschrift^). 

Cod. Bord, niscr. 53, 4*^. Gepresster Lederband mit Klammern. 
102 Blätter, 14^2 X 21 cm. Starkes weisses Papier; Wasser- 
zeichen gleichmässig durch den ganzen Codex mit Ausnahme von 
Nr. 16 und 17: ein Ochsenkopf, zwischen dessen Hörnern sich 
ein Stab mit Stern erhebt; andere Bordesholmer Hss. haben dasselbe 
Papier. Der vordere Deckel ist innen beklebt mit einem Papier, das 
einen verblichenen lateinischen Text trägt, der Rückdeckel mit einem 
Pergamentblatt, enthaltend eine alte lat. Hs. mit lat. Interlinear- 



») Vgl. Ratjeu a. a. 0. S. 78 ff. 



glossen. Auf dem Vorderdeckel über den lat. Text weg in grossen 
schön gekenzelten Buchstaben, rot unterstrichen, der Name des 
Besitzers: Johannes reborch; darunter von später Hand geschrieben: 
Paffio Arnoldi Lubec. Epifc. Diese hat vorn in dem Buche ge- 
standen, wie das Inhaltsverzeichnis beweist, ist aber ausgeschnitten, 
und das erste Blatt ist an die folgenden angeklebt. Dieses erste, an 
den Rändern ledierte Blatt enthält ein Inhaltsverzeichnis: [Hcec] 
infra scripta continentur in hoc vo[lumine] primo . . . Auf der zweiten 
Seite quer eine üebersicht über die Feiertagspredigten. 
Inhalt: 

(Passio Arnoldi. Nicht vorhanden). 

1. Liber vite, f. !•— 27». Rote Initialen. 

2. Liber de rebus, que corpori et anime in futuro accidunt, f. 27^— 33*. Rote 
Initialen. Folgen 7 leere Seiten. 

3. Planctus deuotissimus beate virginis cum deuotissima nota in vulgari. Die 
Ueberschrift ist rot unterstrichen, sonst ist nur schwarze Tinte verwendet. 
F. 1— 23i> und 2 leere Seiten. 

4. Tractatulus beati Bernardi de planctu beate Marie virginis. f. 1—5^'). 

5. Omelia eiusdem super: Stabat iuxta crucem Jhesu etc. f. 6»— 26*. 

6. Stimulus dilcctionis de passione domini beati Bernardi f. 26^ — 33» (f. 
33» a. E. : Et sie est iinis per me Johannem Behorch in Jasenitze anno etc. 
76 in die Ignacii martiris (23. Dez.) hora vesperorum in refectorio ibidem. 
Explicit soliloquium Ancelmi vel beati Bernardi de vita et passione Jhesu 
Cristi). — 7 leere Seiten. 

7. Questio notabilis magistri Johamiis Gerson de custodia lingue. f. 1—4^. 

8. Doctrinalis expositio eiusdem super Septem psalmos penitentiales, f. 5»— 22». 

9. Tractatus eiusdem de oratione et valore eins multum vtilis. f. 22^—34^. 

10. Omelia quedam sancti Augustini de eo, quod scriptum est : Beatus, qui post 
aurum non abyt. f. 35»— 37». 

11. Tractatulus de eo, vtrum melius sit frequenter accedere ad sacramentum 
eucaristie vel raro. f. 37^—47^. 

12. Composita verborum f. 1»— 11» (ein lat.-nd. Vokabular). 

13. Accentus quarundam dictionum f. 11^—12» — Eine leere Seite. 

14. Dictiones 2« impositionis f. 13»— 27^ (Vokabular). 

15. Verba deponentia f. 28»~31b. (Vokabular). — 10 leere Seiten. 

Bis hierher ist alles von Beborchs Hand geschrieben. VjS folgen im Inhalts- 
verzeichnis noch mehrere Titel: im Codex erhalten ist nur noch das letzte 
Werk: 

16. De lucro illicito vel pacto in spiritualibus f. 1»— 12». und 

17. Varia f. \2^ (Worte Senecas und einige lat. Verse). 

Die Schrift ist die der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, 
die Notenschrift der Marienklage die Currentschrift der gregorianischen 
Choralnoten (sogen. Hufnagelschrift). Dass der Schreiber für die 
gleitenden Neumen rhombische Noten anwenden wollte, ist zwar 
wahrscheinlich, aber wegen der Kleinheit auch der übrigen Noten 
nicht mit Sicherheit zu entscheiden. 

rV. Verfasser bezw. Bearbeiter. 

Die Mkl. ist von dem Pr obsten Johannes Reborch im Jahre 
1475 oder 7G geschrieben und wie wir annehmen dürfen, bearbeitet 



') Dieser Traktat ist für die Abfassung der Mkl. nicht benutzt worden, wenn 
er gleich inhaltlich allerlei Verwandtes birgt. 



8 

worden. Reborch war, wie schon sein Name andeutet. Niederdeutscher; 
und zwar stammte er wohl aus der Gegend von Lübeck. Unt^r den 
Bordesholmer Urkunden befindet sich nämlich eine, Nr. 351 aus 
d. J. 1447, deren Inhalt mit Bordesholm und seinem Kloster garnichts 
zu thun hat, sondern nur bezeugt, dass ein Lübecker Predigerordens- 
prior dem Gerharde Reborch und seiner Frau Gezen Anteil an allen 
geistlichen Gütern gewährt habe. Es braucht uns nicht zu inter- 
essieren, ob dieser wiederum mit einem 1456 in Crempe angesessenen 
und erbgesessenen Clawes Reborch^) verwandt war. Jedenfalls ist 
nichts natürlicher als anzunehmen, dass jene ;, Bordesholmer ** Urkunde 
so gut wie der ^Cod. Bord. 53^ Privateigentum des Probstes und 
ihm eine wertvolle Erinnerung an Heimat und Eltern war. War aber 
Reborch kein Pommer, so hat er sich in Jasenitze, wo er die drei 
Schriften des H. Bernhard abschrieb, nur vorübergehend aufgehalten; 
sie sind ja auch auf Bordesholmer Papier geschrieben. Dann wird 
er wol auch andere Reisen in befreundete Klöster gemacht und 
andere litterarische Ernten eingeheimst haben. Von seinen bibliophilen 
Neigungen wissen wir ja: stellte er doch 1488 gemeinschaftlich mit 
dem Prior Johannes Meyer den bekannten Katalog der Bordesholmer 
Klosterbibliothek zusammen, in dem auch unser Cod. schon mit auf- 
geführt ist. 

y. Sprachliches. 

Die Orthographie unseres Denkmals weicht von derjenigen 
der übrigen Handschriften Bordesholms im allgemeinen nicht ab. 
gh und ^, z und s finden sich noch nebeneinander, doch wiegen g 
und s bereits vor. Einmal steht für k die Schreibung gk: koningk 
430. Die Schreibgewohnheit /f für f im Auslaut herrscht durchweg; 
im Anlaut nur einfaches f. Für seh (sc) steht einmal s in mynslich 412. 
cht findet sich zweimal, in besuchtet 724 und suchtende 836; sonst 
stets ft. 

Der Vokal der unbetonten Vorsilben ist c, nur die Vorsilbe 
vor- hat o (aber 321 ver vns) und für 'erbarmen' giebt es die Formen 
irbarmen, unibarmen und untfarmen. Die Schreibung ey für e über- 
wiegt bei weitem und steht gewöhnlich für alts. e, so in geyst^ geyt^ 
steyt, heyl^ heylant, leyt, leyden^ eyn^ aUeyne, entwey, gemeyne, steyn, 
breyt^ bereyt, bereyden, meyster, weyt, beyde, scheyden, weynefi, kleyd, 
reyn und in der Endsilbe -heyt; ee steht vorwiegend in ursprünglich 
zweisilbigen Wörtern (seen^ seed^ vleen^ bescheen^ gheen /= jehenj) 
und für altes ia und io: scheen^ sleep^ swcech^ bleef^ knee, leef, deef^ 
see (gewöhnlicher, enklitisch, sc), freilich auch für altes e in bleek 
und vor r für alle Werte: seer, meer, heer, eerde, speer^ weer (ge- 
wöhnlich wer). Im Reime werden sie auseinandergehalten: 10 mal 
ee : ee^ 24 mal ey : ey, niemals ee : ey; sonstige Reime sind unt- 



») Lübecker Urkundenbuch Th. IX S. 373 Nr. 871. 



9 

sleep : grep^ stcere : meerSy vordenen : weynen. Es muss also ein 
Unterschied in der Aussprache bestanden haben. 

Auf die vielfach verstreuten Spuren hochdeutscher Orthographie 
sei nur der Vollständigkeit halber hingewiesen. Schon das unmittel- 
bare Untereinander von Formen wie gute und moter 298 f. — im 
Reim! — beweist, wie wenig Wert der Schreiber der Mkl. auf die 
Orthographie legte; auch die Formen gote^ gode, moder^ muter finden 
sich noch. Für den Einfluss hochdeutscher Tradition werden diese 
Doubletten beachtenswert bleiben. 

Grammatisches. Die Endung des Infinitivs ist immer -ew, 
des substantivierten Inf. immer -ent (dat schynent^ lydenty weynent, 
trurent^ scrygent, Idagent ^ levent; des gandes, leuendes; dcme leuende -^ 
nur einmal en: lydent vnde weynen; ganz so verhält es sich auch in 
anderen Bordesholmer Hss. Im Reim wird das t ignoriert. Nach 
to steht indes immer der unflektierte Inf. auf -cn (s. V. 19. 50. 51. 
108. 109), nie das Gerundium auf -enne oder -ende, das in späteren 
Bord. Hss. ganz geläufig ist; doch beachte V. 836 van weynende vnde 
van suchtende. Die alte Endung -et für die 1. und 3. plur. findet 
sich noch hin und wieder; wy moget 147 (aber 162 wy mögen) ^ se dot 
481, leuet 645, stat 532 (im Reim), ebenso en für die 2. pl. : gy 
mögen 123, gy vorderuen 375. Der sing. ind. pr?es. von hebben flektiert: 
hebbe^ hefst oder hest (immer hestü)^ heft und het^ letzteres nur einmal. 
Die Vorsilbe ge- im part. prset. fehlt nur einmal: hört 110. Für den 
dat. und acc. der Pronominalendung gehen die längeren und kürzeren 
Formen nebeneinander her: deme (nie dem), em (nie eme)^ enem und 
eneme^ myneme; ene une en. Auffallend ist die starke bezw. unflektierte 
Form des Adjektivs statt der schwachen : der groten bytter Marter myn 
586, dyncs Jcyndes bytter dot (acc.) 330. Das Neutrum von al heisst 
aüent (511, 527, 528). Not ist masc. (249, 655, 703, vgl. Nd. 
Wörterb. III 198a), fem. ist es 222. 

VI. Die Reime. 

Im ganzen ist die Mkl. für sprachliche Untersuchungen nicht 
wohl geeignet. Denn abgesehen von der unzuverlässigen Schreibung : 
auch auf die Reime ist wenig Verlass wegen der Häutigkeit ungenauer 
Bindungen. Wir haben: 

ungleiche Quantität in den Reimen an : gan 54 f., man : gan 
120. 455. 505, han : gewan 527, hin (statt hen) : myn 140. 

Ungleichheit der Vokale in schrey : lamaeabathani 92 und schyn : 
Seen 282, berichten : Jenechten 52 und drynken : schenken 98. Der 
Reim gebaren : loren 543 ist nur in der Schrift unrein, vgl. geboren : 
verloren 784. 804. Hieraus mag immerhin für die Aussprache ge- 
schlossen werden, dass e und i sowie e und i nicht weit auseinander- 
standen, und dass ti und 6 gleich ausgesprochen wurden. 

Nichtberücksichtigung des auslautenden r in mer:owe 211. 481, 
gute : moter 298, 



10 

des auslautenden t in bracht : dach 263, an : hant 359, leuAnt : 
gegeuen 535, pynen : schynent 106, schickt : mych 545, 

des auslautenden n in treden : mede 694, eyne : beyden : schcyde 
672, swere : kere : eren 428, yamerliken : ghelyhe 675, vorvygen : 
scrygen : Marie 721, rore : doren 70, sunde : gebunden 58, 

des auslautenden nt in tneyne : weynent 752, vgl. auch scrygent : 
vornyget 509; über die Reime leuent : gegeuen : swevet 300 flf. s. 
u. S. 12. 

Der Übergangslaut zwischen i und e findet nicht immer gra- 
phischen Ausdruck. Marien : scrygen 86, 475, 722, : vwnyge 721, 
: vortygen 854; dagegen 400 Marie : lye. 

Dazu kommen: Assonanz: vorgeten : repen 94, rührende Reime: 
ynichhjken : jamerlyken 348, ganslyk : yamerlik 589, yamerliken : ghe- 
lyke 675, sogar dyn : dyn 652, dot (subst.) ; dot (adj.) 368 ff., er- 
weiterte Reime: gebracht : bedacht 40, gevaren : gebaren 382, gevavgcn : 
gehangen 88. 223. 435, getogen : belogen 23. 74, ghenomen : gekomen 
591, gewraken : gespraken 217. 511; in freierer Weise: kynd(er)cn : 
vinden 459, toverer : gokeler 46, 

erweiterter rührender Reim: ynichliken : ewychlyken 122. 

Die nebentonige Silbe trägt den Reim: bytterchcyt : steyt 243. 
294, : letft 254, jamercheyt : bestnjt 259, barmhertichcyt : Icyt 812, 
bytterlich : sprich 354, ; brich und mych 364. Dasselbe mit erweiter- 
tem rührendem Reim: ynnicheyt : salicheyt 128. 852, : barmehertichcyt 
465; in freier Weise: Herodes : gevrowet des 44. 

Grössere Reimunreinheiten in schyn : licht 668, crtUee : sute 740. 

Nicht alle Reime sind niederdeutsch. Als hd. hat bereits Beha- 
ghel^) verzeichnet: lan : gedan : stan 376 f., ; gedan 613, mich : Schicht 
545; han : gewan 527, : lan 331; hat : stat 189, 229, 728, lan: unt- 
fan 573, ; stan 583, stat : daet 779, iijd : lyt 778, myr : hijr 513. 
Die fünf ersten der angeführten Reime kümmern uns nicht, da sie 
nachweislich teils aus Versen des hd. Planctus Mari», teils aus Unser 
Vrouwen Klage stammen. Die Form luü ferner braucht ebenso wenig 
zu befremden wie etwa das ist im Reim auf Grist V. 3 f., da hat 
seit dem Alts, nie ganz erloschen ist.^) Auch han und lan sind zwar 
nicht urniederdeutsch, sondern mfr. oder mhd., waren aber der mnd. 
Poesie so zu eigen geworden, dass sie nicht als hd. gefühlt wurden. 
Die Partie 774 — 83 scheint wegen des nuwer 11^ und wegen des 
Reims myssedaet : stat 779 hochdeutschen Ursprungs zu sein; damit 
ist auch die Form lyt 783 erledigt, die allerdings auch nd. sein könnte, 
wenngleich kaum holsteinisch. Bleibt endlich noch das myr : hijr 
513; die Verse 513 — 26 scheinen von einer hd. Quelle herzurühren 



*) Schriftsprache und Mundart. Giessen 1806. Rede. S. 23. — B. giebt auch 
noch rate : vorlate 525 als hd. an ; natürlich ein lapsus. Auch li/t : ioryt 638 hält 
er für hd., wahrscheinlich weil er lyt von lirjocn herleitet und licht erwartet; aber 
de sunne de hjt heisst „sie geht, verschwindet" — von liden. 

*) Vgl. C. Schröder in der Germ. XIV 186 f. — Belege für ist statt is bei 
Tümpel, Nd. Studien S. 106. 



11 

und, wie der Reim gelijh : myk 523 andeutet, von dem westelbischen 
Dichter der Vorlage unserer Mkl. (s. u. S. 14 flf. und 86) aufgenommen 
und umgedichtet zu sein; das rate : vorlate 525 f. ist nd., beweist 
aber die Nachlässigkeit des Dichters. 638 — 49 können gleichfalls 
als westelbisch angesehen werden {myk : dyk : sik 641). 

VII. Rhythmik und Strophenban. 

Die Reim- und Verstechnik ist nicht sehr compliciert. Von 
407 Reimen sind 262 verschieden und 149, also ungefähr der dritte 
Teil, wiederholt; der berüchtigte Reim von „Herz" auf „Schmerz" 
Hndet sich nicht weniger als 10 mal, die Reime myti : syn 11 mal, 
mt/n : dyn 7 mal, dot : not gar 13 mal. — In den an Zahl weitaus 
überwiegenden gesprochenen Versen begnügt der Verfasser sich mit 
einfachen Reimpaaren. Nur zweimal, V. 37 ff. und 721 ff., leistet 
er sich gehäuften Reim, beidemale in wohlangebrachter Weise, be- 
sonders 37 ff., wo die Vorlage ihn nicht hat. Auch V. 333 f. könnten 
als drei Verse mit Dreireim angesehen werden, da die vorhergehende 
lat. Strophe dreiteilig ist; sie sind indess nicht komponiert, und so 
ziehe ich es vor, sie als ein gewöhnliches Reimpaar anzusetzen. 
V. 231 ist Waise, wenn die Hs. richtig ist; es könnten auch 2 Verse 
sein. Stichreim ist mehrfach angewendet: 146 f., 162 f., 187 f., 832 f. 

Der Rhythmus ist der des gewöhnlichen mnd. Erzählungsverses; 
doch liebt es der Bearbeiter in pastoraler Weise den Vers durch 
fromme Epitheta zu erweitern, so dass er sich gradezu in langatmige 
Prosa auflöst, z. B. 

y. 110: Leue vründe gy hebben hört wat (ghe)leden het Jbesus Crfstus unse 
leue h^re, 

V. 327: Maria leue mddder we nu wyl rechte ouerd^ncken, 

V. 827 : Dat ik dat bewysen wyl myt wyllen mit worden vnde ok mit werken, 

V. 830: Alse du wol w(ist vmrae vnses leuen hdren mynes leuen kyades do't. 

Hierin erinnert die Mkl. an die Verse des Spegels der mynschliken 
Salicheyt und anderer Werke des 15. Jahrhunderts. Wie willküilich 
die Verse überhaupt gebaut sind, beweist schon die Thatsache, dass 
von 588 gesprochenen Versen in nur 72 je eine betonte und eine 
unbetonte Silbe regelmässig wechseln. Der kürzeste Vers (589) zählt 
5 Silben, der längste (HO) 22 Silben, also mehr als das Vierfache 
des kürzesten. Die Senkung kann fehlen, kann aber auch beliebig 
viele Silben zählen (eine achtsilbige Senkung in V. 131); der Auftakt 
schwankt bis zu 7 Silben. 

Bedeutend mehr Sorgfalt hat der Verf. auf die zu singenden 
Teile seiner Dichtung, im ganzen 2G8 Verse, verwandt. Sehen wir 
von den Strophen anderer Planctus, die er einfach übernahm, ab, 
so bleiben folgende Strophen: 

a) 256 ff. und 277 ff., sowie 315—21 sind in der Form den 
lateinischen Versen, aus denen sie übersetzt sind, nachgebildet; 321 
reimt auf 319 und 320, während es nach dem lateinischen Vorbilde 
auf 316 und 318 reimen müsste. 



12 

b) 610 — 617 sind mit den bekannten Versikeln identisch, aber 
etwas anders verwendet: die erste Strophe beginnt bereits in V. 597, 
600 und 605 und setzt sich dann mit V. 610 jBf. fort. Am Schluss 
der zweiten Strophe ist eine Waise angehängt (V. 617 ik byn syner 
toorden anych)^ die aber schon in der Vorlage stand (Böhm. Mkl. 305, 
Halberst. Mkl. 23, Bresl. Mkl. A^ 12). Vgl. dazu unten S. 21 f. 

c) Die Strophen 170—82 und 664 — 67 sind zu den alten be- 
kannten Mkll. hinzugefügt. 

d) 133 f., 203—14, 232—39, 269—74, 491—94, 545—48 sind 
neu, bieten aber in ihrem Strophenbau nichts Ungewöhnliches. 

e) Eigne Strophenbildungen des Verfassers: 

V. 247—51. Reimschema a, a; bbb. Männliche Reime. Nach 
der lateinischen Vorlage. 

V. 298 — 304. Schema aa, bb; cwc. Die Waise swewet kann 
aber als mit leuent und gegeuen reimend angesehen werden; dann 
wäre das Schema aa, bb; cbc. Die auf a und b endenden Verse 
sind vierhebig, die auf c dreihebig, alle mit weiblichem Reim. 

V. 334 — 79 ist eine einzige zusammenhängende Sequenz, die in 
drei Strophen nach dem Reimschema aa bb c, dd ee c und zwei 
Strophen nach dem Schema aaa b, ccc b zerfällt. Dieses Verhältnis 
war nach der Handschrift und dem Abdrucke in der ZfdA. XIII nicht 
ohne weiteres zu erkennen, da die ersten beiden Verse der dritten 
Strophe (354 f.) durch die szenische Zwischenbemerkung vom Folgenden 
getrennt sind. Die Zusammengehörigkeit wird aber ausser durch die 
Reime auch noch durch die Melodieen bewiesen: 354 f. und 359 f. 
stimmen überein, sie entsprechen einander also ebenso gut, wie in 
der II. Strophe die Verse 344 f. und 349 f. einander entsprechen. 
Dazu kommt noch, dass dieser ganze Choral im tono primo kom- 
poniert ist; Vers 355 schliesst aber mit F, d. h. in der V. Tonart. 
Die Annahme Schönbachs ^) wird damit hinfällig. — Die Melodieen 
aller fünf Strophen sind verschieden. Mit der Unterschiedlichkeit der 
Verslängen hat es dagegen nichts auf sich. In Strophe II nimmt der 
Verf. einen Anlauf, mit Ausnahme des Schweifreimverses nur zwei- 
hebige Verse zu bringen; aber schon mit V. 355, dann 359, 360, 
362 kommt er wieder in sein gewöhnliches Fahrwasser; in der 
IV. Strophe ist nur der erste Vers beider Halbstrophen zweihel>ig, 
die übrigen sind vierhebig. Für die Melodieen ist dieser Wechsel 
ohne Belang. 

V. 461—470. Schema aa bb c, dd ee c. Der Strophenbau 
erinnert an den von V. 344 — 53. Doch haben wir hier fallenden, 
dort steigenden Rhythmus, und hier im Schweifreim 4, dort 3 Hebungen 
klingend. Die Melodie hat übrigens einen ganz anderen Bau als der 
Text. Beides untereinandergesetzt verhält sich so: 



. 1 



A. Schönbach, lieber die Marienklagen. Festschrift der Univ. m Graz. 



13 

Mel.: A I B II C I D II C I D 
Text: aa 1 bb I c ||dd I ee I c. 

V. 774 — 83. Schema aa bb c, dd ee c. 

V. 726 — 53. Zwei Strophen nach dem bekannten Schema 
aa bbc, dd ee c, die dritte in Paaren; aa bb cc dd, die sich aber 
nach den Melodieen ebenfalls in zwei Stollen teilen: aa bb, cc dd. 
Die Melodie ist die von Crux fidelis (oder Fange lingua): XV. 

V. 416 — 30. Schema aaaa, bbbb; ccccccc. Die Verse des 
Aufgesanges reimen stumpf, jedesmal der dritte ist zweihebig, die 
andern vierhebig; der Abgesang hat lauter dreihebige Verse mit 
klingendem Ausgange. 

V. 443 — 48: Schema a, a; b b; b, w. 

V. 638—49 sind zwei Strophen, auf die gleiche Melodie gesetzt, 
aber mit ungleichen Reimformen. I. Str. : aaa Ebb, IL Str. : aa bb cc. 
Die Melodie ist dieselbe wie zu 416 flf. 

V. 696 — 702: Schema aa bb ccc. Kurze Verse von unregel- 
mässigem Bau. Melodie von Fange lingua: XV. 

Ueberblickt man diese Formen, so fällt ein scheinbar wider- 
spruchvolles Nebeneinander feiner künstlerischer Ordnung und un- 
kiinstlerischer Willkür auf. Der Verf. unternimmt es, kurze gereimte 
Verszeilen zu schreiben, und führt dieses Unternehmen dennoch nicht 
durch. Er verfasst Strophen von ungewohiltem Bau; aber er variiert 
die eben gefundene Form sofort wieder. Die Rohheit im Versbau 
erklärt sich aber ganz einfach daraus, dass es dem Verf. überall 
nicht um kunstvolle Gliederung seiner Gedichte zu thun war, sondern 
dass ihn die Melodieen zu ungewohnten Versformen veranlassten. 
Seine Gesänge sind eben auf die alten Choralmelodieen gesetzt. Der 
Charakter des Textes richtet sich nach dem der Musik, So wenig 
die liturgische Musik (der sogen. Gregorianische Gesang) von der 
Mensuralmusik und ihren Gesetzen berührt ist, da sie vielmehr noch 
eng mit den Neumen zusammenhängt, so wenig sind für unsre Lieder- 
texte die Formen der Minnepoesie oder der Meistersingermusik mass- 
gebend. Die vorwiegende Zweiteiligkeit in den Strophen und die 
Vorliebe des Verfassers für kurze Verszeilen beruhen auf dem Charakter 
der Neumengruppen, ganz wie dies bei den alten lateinischen 
Sequenzen der Fall ist. Wie der ganze Gesang der Neumen seinem 
Wesen nach nur rhythmisch ist ohne feste prosodische Messung, so 
auch die Texte. Werden doch auch Frosatexte auf jene Melodieen 
gesetzt und rhythmisch gesungen! So ist z. B. in unserer Mkl. Nr. 
IIT folgendermassen zu singen: änxidtt^ est in ine Spiritus mens. 
Wurde nun statt des lateinischen Textes eine deutsche Uebersetzung 
oder Faraphrasierung auf die Neumen gelegt, so ergaben sich von 
selbst Verse wie 132 flf.: Nu bedrouet sih myn geyst an mynem Herten 
sere u. s. w. Dabei kam auf Auftakt, auch auf mehrsilbigen Auf- 
takt, und auf allerlei Verschiedenheit der Versfiillung nichts an; das 
liess sich leicht, ganz wie in der ungesungenen rhythmischen Rede, 
im Rhythmus der musikalischen Composition unterbringen. So werden 



14 

z. B. die Verse 204 und 208 auf denselben Choral gesungen, obgleich 
ersterer 9, letzterer nur 7 Silben hat, ohne dass Melodie und Rhyth- 
mus sich ändern. Aus den Neumenbindungen auf die Silben „tret 
hyr^ in V. 208 sind eben nur vier Einzelnoten zum Text „myncs 
leuen*^ in V. 204 gemacht. Die Notenreihen können aber auch direkt 
gemindert oder gemehrt werden (dies z. B. durch Wiederholung ein- 
zelner Noten), ohne dass damit der Rhythmus sich ändert. So sind 
z. B. die Verse 206 und 210 nach Melodie und Rhythmus einander 
gleich: 

V. 206: vnde so yämerliken klägh^ 
210: = wo h= länd^. 

Der Vorwurf der Willkür oder Ungeschicklichkeit ist also dem Ver- 
fasser nicht zu machen. Er ging bei seiner Dichtung genau so vor, 
wie es allgemein in den geistlichen Gesängen des 15. Jahrhunderts 
geschah, — ganz konservativ. Der Marienieich des Heinrich von 
Laufenberg, bei dessen Herausgabe Liliencron das ganze Verfahren 
aufs deutlichste veranschaulicht hat*), sieht sich an wie ein Vorbild 
unsrer Mkl. 

VIII. Stilistisches. 

Es ist bereits (S. 11) darauf hingewiesen worden, dass der Be- 
arbeiter des Spiels dazu neigt, die Verse durch allerhand Epitheta 
zu erweitern. Ein genauerer Vergleich mit den Quellen zeigt, dass 
er gradezu planmässig den übernommenen Text mit überttüssigen 
Adjektiven, Adverbien und Flickwörtern aller Art bereichert hat: 
ziemlich frei sind von dieser Entstellung nur die gesungenen Strophen 
der Mkl. geblieben, die eine Überladung in solchem Masse nicht zu- 
liessen. Hier ein paar Proben, in denen ich die Zusätze durch andere 
Schrift hervorhebe: 

Aus dem Liede von den Tagzeiten: 

Mkl. 14: Also gy ei/n mynsche vp ausser erden. 

34: Vnde slogen en to synen goüyken oren. 

38: Sc makeden dat vul vnreyne vnde nat. 

42: Se seden, dat vnse hefe were eyn droghenere. 

51 f.: Vnde de yoden begunden ouer em sere to klaghen; 

Vnse here sweech cU stylle vnde wolde em nicht berichten. 

59: Yamerlyken vmme eyne zule wart gebunden. 

70: Se slogen syn [hilge] houet myt enem rore. 

73: Ghegrutet systu, der yoden koningh! h^nlyken spreken see. 

75: Vnde menniger bände wijs valschlf/ken beloghen u. s. f. 

Aus der Wolfenbüttler Mkl.: 

Bord. Mkl. 184: Wat ys gehanget vor uns an den böm? 
186: Yd wyndet sik in den neghelen vnde drift groten storm. 

Aus Unser Vrouwen Klage: 

Mkl. 327 ff.: Maria, leue medder, we nu wyl rechte ouerdenckeu 

Vnde ok in syn herte sencken 

Dyn wcynent, dyn scrygent, dynes reynen herten not 



Monatsschrift f. Gottesdienst u. kirchl. Kunst. Jg. I S. 265 ü. 



15 

(UVEl. 1146 heisst es ganz schlicht: dine quäle unt dine not) 

vnde dynes leuen kyndes bytter dot . . . 

530 : leue sone, wor schal dyne arme moder hin ? 

(UV Kl. 813: nach dir, wa sol ich keren hin?) 

535: So bedenke, leue sone, myn arme elende leuentl 

541 : Vnde lat dyn grote weynent syn ! 

592: Dat ende mynes leuendes (UVKl. 993 min ende) ys nu ^^ekomen. 

762 : Vpstan van dode vnde myt vrowden dy schynen. 

785: Ik hebbe myn hertelBne truten kynt verloren. 

Es ist klar, dass alles derartige Gefiillsel auch da, wo wir die 
Vorlagen nicht zur Kontrolle heranziehen können, als spezieUes Werk 
des letzten Bearbeiters angesehen werden muss; denn hatte der 
Dichter selbst diese Tendenzen, warum sind die gesungenen Verse 
geschont? — Bei einer Gesamtübersicht ergeben sich folgende Kate- 
gorieen als Zusätze des Bearbeiters:^) 

1. Beigegebene Adjektive, die entweder nur illustrieren oder 
erbaulich wirken sollen: scharpe 64. 198. 684, dusse 14, sulue 17, 
valsch 76, harden 291. 604, depen 200. 797, sware 442, beyde 506. 
851, nuwe 606. 618; leue 3. 7. 27 u. s. w. (im ganzen 47 mal! Dieses 
leue ist vermutlich oft für ;, werde*' eingesetzt, das dem nd. Dialekte 
ungeläufig war; werde hat sich noch gehalten 28. 61. 86. 733), grote 
83. 107. 108 u. s. w. (27 mal), hilghe 20. 103 u. s. w., truten 61. 
197. 332 u. s. w., arme 242. 293. 306 etc., alle 314. 438. 832, aller- 
383'. 800. 808 etc., sunte 112. 150. 834 etc., reyne 328, valsehe 330, 
icare 634, gantee 803; dreisilbige: hyttere 102. 329. 510 u. s.w., got- 
lyke 34. 37, grymmighe 32. 452, hemmelsche 513. 564. 584 u. ö., 
elende 535; mysdedegen 80. 

2. Appositionen zum Zweck grösserer Deutlichkeit: hyschop 23, 
de yoden 25. 32, leue medder 147. 163, leue suster 290, leue h/nt 634, 
myn meyster 728, armen manne 152, Jesum Cristum 558, Maria 
598. 719. 818. 

Der grösseren pastoralen Breite dienen 

3. Substantiva: seien 124. 853, lyue 384, luden 584, leuendes 
592, mynschen 629. 799, helle 725, mses heren 826, herte 785; Sub- 
stantiv statt des Pronomens: de yoden 32, vnse here 7. 27. 42 u. ö., 
Herodes 53, Jhesum Cristum 53, Marien Jcynt 71, vnses heren 440, 
dyne arme moder 530. 

4. Pronomina: ms 81, gy 439, my 688, em 795, dat 512. 831, 
myne 536. 791, syne 473. 767. 

5. Zwillingsformen und Wiederholungen: Jhesus bezw. Cristus 
110. 136 u. s. w. (17 Fälle), heUagenvnde 309, her unde 571, denken 
vnde 821, vnderdanich vnde 828. 843, stat vp vnde 851; vnde hat 83, 
vnde heweynet 724, vnde beware 725; gedan edder 218; dyn scrygent 
328; dorch 451. 454, gherne wyl yk 575. 

6. Verba: dat ys 94, se weren 387, du mdkest dat 415, don Ij77, 



') Ich verfuhr nach der Methode, wie sie Mich e 1 s (Studien über die ältesten 
deutschen Fastnachtspiele (Quellen u. Forsch. 77) Strassb. 1896. S. 225) für die 
Fastnachtspiele des Hans Folz vorgeschlagen hat. 



16 

syn to [vromen] 840. 846; tvolde c. inf. 289, mote 285, begunde to; 
ausserhalb der rhythmischen Reihe stehend: Höret 7. 21. 40. 58, 
gy hebten hört 110. — Längere Sätze: too grot nu ys 635, alse vns 
de scrift secht 815, aise du tvol west 830. 

7. A.dverbia und Präpositionen, besonders kurze Wörtchen, sind 
in grosser Zahl zur Verdeutlichung oder Verstärkung hineingeflickt: 
ok 43. 88. 109 u. s. w. (26 mal), nu 112. 162. 281 u. s. w. (27 mal), 
134. 174. 267 u. s. w., doch 49. 297. 479 u. s. w., huden 5. 115. 
116 u. ö., do 53. 99. 105, hen 382. 685, vnde 51. 531. 537 u. ö., 
so 24. 41. 535 etc., also 55. 148. 287 u. s. w., [dar] negest 74, 
in deme [dat] 82, vele 84. 438, alio 85, sere 51. 217. 456 u. s. w., 
dar 95. 157, hijr 112. 472, wedder 109, noch 111, gerne 140. 163. 
572 etc., leuer 147, ml 38, al 52. 156. 458. 460, voH 68, stede 159, 
[darjumme 164. 584, te^ 193, ict/rfcr 229, tho 288, andere 490, ntyfWet» 
490. 837, van 561. 836, wol 562, Ze^/der 581, ^o- 792, altoniale 841. 
847, rccÄ/e 24, gar 801, ersten 7. 721, och 755; dreisilbige (Lieblings- 
formen des Bearbeiters, vgl. die Adj.): smelyken 89, honlyken 73, 
valsklyken 75, leflyken 569, warlyken 580. 819; yamerlyken 59, eicych- 
liken 769. — Adverbiale Bestimmungen: «an (?cme fcrtiifre 96, ww 
Äer^ew 122. 577, v^A mynem herten 722, an mynew Äer^en 255, van 
hemmelryke 720, van dode 762, w^^ vrowden 762, tn den neghelen 186, 
rwme ««/^e pude 811, iwi/^ worden 827, <o aZZen ^yden 843, van my 512, 
mn d«/ 161, vor uns 184. 472, an my 217, myt vns 325, my^ dt/ 723; 
twew6 VM5en wyllen (für durcÄ mm5 der Vorlagen) 5. 8. 22 u. s. w. 

8. Conjunction: dat 29. 42. 503 u. s. w. 

9. Anreden (mehrfach ausserhalb des Versrhythmus stehend): 
(Gy) leuen vrunde 39. 110. 439 u. s. w., vader 101, gy 120, Maria, 
leue medder 322. 326, (0) Maria 188. 412. 437. 800, Johannes 557, 
(0) leuen kyndere 196. 284. 402, o (herteßeue kynt 307. 489. 506 
u. s. w., leue sone 530, o alder leueste 553. 652, myn vdk 219, 
gy leuen sustere 252, leue 5m 313. 

In den komponierten Strophen finde ich nur folgende Zusätze, 
die der Bearbeiter vielleicht schon mit übernahm: arme 235, myn 351, 
nu 676. 677. 678, ok 671. 630. 487, schrygen vnde weynen 235. 

Wir sehen somit in der Marienklage deutlich jenen Auflösungs- 
prozess des alten Verses vor sich gehen, der für die gesamte poetische 
Litteratur der Zeit charakteristisch ist^). Reborch war ein frommer 
gutherziger Prediger, viel selbständiges poetisches Schaffen ist ihm 
nicht zuzutrauen. Man könnte versucht sein, eine Reconstiniction des 
ganzen Spieles, wie es ihm vermutlich vorgelegen hat, zu unternehmen; 
aber es sind doch zu wenig objektive Anhaltspunkte für den Dialekt 
sowie für die Ausdehnung des Urspiels vorhanden, um mit einem 
solchen Versuche wissenschaftlichen Ansprüchen genügen zu können. 



^) Michels a. a. 0. S. 127: Die Erfahrung lehrt, dass die Dichtungen des 
15. Jahrhunderts durch die Ueberlieferung in metrischer Beziehung nicht verbessert, 
sondern verschlechtert werden. 



17 



IX. Die Quellen. 

Als Hauptquelle fallen zunächst die Strophen der Marien- 
lieder in die Augen, die mehr oder weniger übereinstimmend in allen 
Marienspielen wiederkehren. Es sind dies die mit V. 166, 207, 232, 
477, 481, 485, 597 (bezw. 610), 613, 622, 630, 654, 664, 668, 672 
beginnenden Strophen. Es scheint nicht gelingen zu wollen, über 
die Herkunft und die Wanderungen dieser Strophen genaueres zu 
erforschen, als was schon Schönbach nachgewiesen hat: die Herkunft 
einzelner Strophen aus der lat. Sequenz Planctus ante nescia. Da 
es immer darauf ankam, sie an passenden Stellen in das Ganze einer 
dramatischen Dichtung sinnig einzufügen, so lassen sie den Charakter 
einer selbständigen Sequenz nirgend mehr erkennen — im Unterschied 
etwa von dem Leich Durch got^ ir frauen algemeine, der trotz 
mannigfacher Umstellungen seiner Verse überall ein zusammen- 
hängendes Ganzes bildet, s. Münch. Mkl. 92 ff.. Erlauer Mkl. 393 ff., 
Egerer PSp. 7178 ff., Pichler S. 34 f. u. S. 140. Wie bunt die 
Versikel des Planctus durcheinandergeworfen sind, ist aus folgender 
Uebersicht zu erkennen. Bezeichne ich die Strophen in der Bord. 
Mkl. der Reihe nach mit den Buchstaben des lat. Alphabets und 
konstatiere ihre Reihenfolge in den andern MSpp., so ergiebt sich 

fiir die Bord. Mkl. : ÄBCDEFGHJKLMN, 

für die Trierer Mkl. : ÄBKLNHDECJG, 

für das Alsf. PSp.: ÄBKLHDECJG, 

für das Eg. Fronl.-Sp. : AKBEMG HJ L, 

für die Böhm. Mkl.: CAKDEJLMN G II, 

für die Erl. Mkl. : C A K B E F II N J L K2 G M, 

für die Münch. Mkl. : ACKJ MN EDII G, 

für die Wolf. Mkl. : G K J N, 

für das Sterz. PSp. : A F K C N B, 

für Pichler S. 31 ff.: KACFJML N, 

ftir Fundgr. II 281 ff . : AGB K, 

für die Bresl. Mkl. A. : HG, 

für die Bresl. Mkl. B.: B E K M. 

Hiernach könnten wir also geringfügige Uebereinstimmungen 
zwischen Bord. Mkl. und Trier. Mkl., Alsf. PSp., Kg. FrnlSp., Böhm. 
Mkl., Erl. Mkl., Münch. Mkl., Brsl. Mkl. feststellen. Nur zwei Ver- 
sikel (deren erstes die Bord. Mkl. zufällig nicht enthält) sind ziemlich 
konstant zusammengeblieben, nämlich diejenigen, welche die Ueber- 
sotzung des Anfanges vom Planet, a. n. darstellen: 

Owe jemerlicher clag, 
di ich muter eine trag 
von des todes wanet 
Weinen was mir unbekant, 
Sit ich muter was genant 
und doch mannes ane. 

NIed«rdeat8ohes Jahrbuch XXIV. 2 



18 

Nu ist ze weinen mir geschehen, 
Sit ich sinen tod muz sehen, 
den ich ane swere gar 
muter unde meit gebar. 

Diese ganze Strophe findet sich in Wolf. Mkl., Eg. FrnlSp., Münch., 
Trier. Mkl., Alsf. PSp., Böhm., Halberst. Mkl., sogar in der Lichten- 
thaler Mkl. und mit Ausnahme der ersten drei Verse auch Fundgr. II 
281 ff. Die Melodie ist in den drei erstgenannten Spielen die gleiche: 
in den beiden Stollen übereinstimmend uud in V. 4 des Abgesanges 
(V. 10) die Mel. von V. 3 und 6 wiederholend; in der Trier. Mkl., 
die musikalisch ziemlich wertlos ist, hat der Aufgesang zweimal die 
Melodie des Abgesanges, die erste Mel. ist fortgefallen. Das Ver- 
hältnis dieser zehn Zeilen zu den ersten zehn Zeilen des PI. a. n. ist 
dieses, dass V. 7 — 10 einen ganz andern Inhalt haben als die ent- 
sprechenden lateinischen Verse, dass aber die Form der ganzen Strophe : 
3 -f- 3 -h 4 Zeilen, dieselbe ist. Falls wir annehmen könnten, dass 
die Strophe so wie wir sie kennen schon vom Uebersetzer des PI. a. n. 
herrührt, so würde sie zeigen, dass der Uebersetzer mit dem Inhalte 
des lat. Planctus willkürlicher schaltete, als mit der Form. 

Nun können wir aber beobachten, dass in den deutschen Ver- 
sikeln überall dieselben Versformen vorhanden sind wie in den 
lateinischen, dass indessen die einzelnen Verse nicht immer in der- 
selben Form übersetzt sind. So ist z. B. der Vierzeiler Owe wae hat 
er getan eine Uebersetzung der zweiten Hälfte des Zehnzeilers Quod 
crimen^ quce scelera; der Sechszeiler Owe tot ... entspricht dem 
Sinne nach der ersten Hälfte des lat. Achtzeilers Parcito prcli, der 
Form nach dagegen den Strophen Flos florum u. s. w. Ist es nun 
nicht auffallend, dass der lateinische Planctus genau so viel sechs- 
zeilige Strophen nach dem Muster Flos florum . . . hat, wie uns 
deutsche bekannt sind, nämlich 4^)? und ebenso nur eine nach dem 
Muster Planctus ante nescia . . ., — auch deutsch ist nur eine über- 
liefert! und ebenfalls nur einen Achtzeiler — auch deutsch kennen 
wir nur einen, nämlich die von Schönbach in Versikel VIII nnd XVIII 
auseinandergerissene Strophe, deren ursprüngliche Fassung etwa 
folgende gewesen sein muss: 

Tot, nim uns beide, 
das er nicht eine 
von mir enscheide 
so jammerlichen I 
Sin blut mich roetet, 
sin tot mich toetet, 
sin not mich noetet 
mit im geliche. 

Den 13 Strophen des lat. Planctus zu 4 Zeilen entsprechen bei 
Schönbach im ganzen 10 deutsche, die teils wie die lateinischen 



*) Die beiden Strophen Hast du mein leit und Nu bist du gar in der Erl. 
u. Manch. Mkl. zählen nicht mit, da sie anderen Rhythmus und auch andere 
Melodie haben. 



19 

Kreuzreim, teils Paarreim haben. Ich füge diesen noch folgende 
hinzu: 

1.) Herzen kint nu troeste mich, 
sich mich an unde sprich . . . 

(Die beiden folgenden Vv. variieren). Vgl. Bord. Mkl. 485 ff., Erl. 
Mkl. 229 ff. und 305 ff., Pichler S. 20 und S. 33. Es ist dies die 
Tebersetzung der lateinischen Verse des Planctus: 

V. 7: Fili, dulcor unice, 
singulare gaudium, 
matrem flentem respice, 
conferens solatium. 

2.) Talsche diet, da prüevest niht, 
was sin gotheit bringet; 
alle; da; sin ouge siht, 
nach sinem tode ringet. 

Böhm. Mkl. 181; Trier. Mkl. 266, 27, Erl. Mkl. 199, Bresl. Mkl. 
B* 20. Vgl. Planctus V. 91: 

Gens cseca, gens flebilis, 
age poenitentiam, 
dum tibi flexibilis 
Jesus est ad veniam. 

Der Uebereinstimmungen sind also noch mehr, als Schönbach an- 
gegeben hat. 

3.) Nu gen ich wider unde vür, 

niemant tritet vür die tür, 

der dise marter wende: 

des windich mine hende. 

Bord. Mkl. 207, Fundgr. II 282, 7 ff., Alsf. PSp. 6046, Trier. Mkl. 
262, 27. Ohne Parallele im Planctus. 

Wir haben demnach sowohl im lateinischen Planctus wie auch 
in der Sammlung deutscher Versikel je 13 Strophen zu 4, je 4 -h 1 
zu 6 und je 1 zu 8 Zeilen, können mithin das ganze PI. a. n. mit 
deutschen Strophen decken, ausgenommen lediglich die drei Zehn- 
zeiler V. 55 — 74 und 99 — 108. Angesichts dieser frappierenden 
Zahlenübereinstimmung dürfen Schönbachs Worte, die deutschen 
Versikel I — XIII (seiner Angabe) seien „dem Inhalte und der Form 
nach freie Bearbeitungen des PL a. n.*, dahin modifiziert werden, 
dass der deutsche Bearbeiter des Planctus freilich mit dessen Inhalt 
sehr frei umgesprungen ist, die Form seiner Vorlage dagegen 
genau beibehalten hat, und dass die von uns vermissten Verse 
bei der Zerteilung der Sequenz in die einzelnen wandernden Versikel 
verloren gegangen oder verworfen, jedenfalls schliesslich vergessen 
sind. Ob der deutsche Planctus auf die Melodie des lateinischen 
geschrieben ist, ist übrigens zweifelhaft; in der Münch. Mkl. hat der 
Anfang des PL a. n. eine andere Melodie als das Awe iemerlicher Mag, 

Betrachten wir die einzelnen Strophen noch etwas genauer! 
In V. 166 ff. lautet der vierte Vers übereinstimmend mit Eg. FronlSp., 
Sterz. PSp., Pichler S. 31 ff., Fundgr. II 281 ff., ErL Mkl.: myn 

2* 



20 

leyt wü sik vornuwen^ während Münch. Mkl., Böhm. Mkl., Pichler 
S. 115 ff. schreiben: mein Zeit das wü sich neuen; Trier. Mkl. u. 
Alsf. PSp. haben für V. 2—4 eine von allen andern abweichende 
Fassung. Die Bord. Melodie ist der in Münch. Mkl. und Eg. 
FronlSp. verwandt, aber nicht gleich. 

207 ff. findet sich nur noch in Trier. Mkl., Alsf. PSp. und 
Fundgr. II 281, aber in ziemlich abweichender Fassung: V. 3 lautet 
in Trier. Mkl. u Alsf. PSp.: der dise not welle enden, Fundgr. II 281: 
der dise marter wende, Bord. Mkl.: de desse martere beweynede. Ich 
vermute, dass dieses beweynede eine Entstellung aus wende ist; es 
reimt auf owe elende, während Fundgr. des wind ich mine hende hat; 
zwischen beiden wird eine Fassung 

der dise marter wende, 
owe elende 

existiert haben, die Roborch in das beweynede veränderte : ob absicht- 
lich oder infolge eines Missverständnisses, wage ich nicht zu entscheiden. 

Die ersten beiden Vv. von 232 ff. finden sich ähnlich fast in 
allen Spielen: am meisten stimmt mit Bord. Mkl. Fundgr. II 281 
überein : dan ist min kind Jesus der mich beschuf. Die Mel. in Münch. 
Mkl. ist eine andere. 

Es folgt nun eine Gruppe von Strophen, die sämtlich dieselbe 
Melodie haben. 477 ff. lautet im ersten Verse in Böhm. Mkl., Trier. 
Mkl, Alsf. PSp., Eg. FrnlSp., Brsl. PSp. und Himmelg. Bruchst. wie 
in der Bord. Mkl.; Erl. Mkl. weicht ein wenig, Münch. Mkl. etwas 
mehr ab. In V. 3 teilt nur das Himmelg. Brst. mit Bord. Mkl. die 
Stellung schepper vater, alle andern haben vater schepfer. Im 4. Verse 
haben Trier. Mkl., Alsf. PSp., Heidelb. PSp. und Himm. Brst. mit 
Bord. Mkl. unde ich din gebererin, Erl. Mkl., Münch. Mkl., Böhm. 
Mkl., P]g. FrnlSp., Pichler S. 115 ff. dsLgegen und ich arme muter dein. 
In dieser Strophe steht also Bord. Mkl. dem Himm. Brst. am nächsten ; 
die Umänderung der 2. Person in die dritte (Schypper vader ys he 
myn, unde yk syn gebarer in) ist Eigentum unseres Verfs. 

481 ff. ist ebenfalls vom Verf. in die 3. Person umgesetzt worden: 
Syne umnden dot myr we; V. 3 u. 4 hat er aber gelassen: dattu her- 
teleue trut wedder niy nicht machst werden lut. Diese Zeilen lauten 
in Böhm. Mkl. und Brsl. Mkl. ziemlich gleich; Erl. Mkl. und Münch. 
Mkl. haben dennoch klag ich michels me gegen miner klag ist dennoch 
me bei den übrigen; Trier. Mkl. u. Alsf. PSp. sagen miner klage ist 
worden me. Eg. FrnlSp. weicht ab in der letzten Zeile: wider mich 
nit werdest laut. 

485 ff. entsprechen in den ersten beiden Zeilen Erl. Mkl., Sterz. 
PSp. und Pichler S. 31 ff. 

630 ff. stimmt im zweiten Vers mit der Majorität der Mkl. 
überein; nur Erl. Mkl. und Münch. Mkl. haben deinen tod statt seinen 
tod; Heid. PSp. weicht noch mehr ab. In V. 4 haben Eg. FmlSp., 
Sterz. PSp., Pichler S. 31 ff. u. Erl. Mkl. statt muoter unde meit: 
muoter und auch meit. 



21 

Die Zeile 664 findet sich auch in Trier. Mkl. und Alsf. PSp.; 
die Fortsetzung aber hat Bord. Mkl. selbständig. In allen andern 
MSpp. heisst die Strophe: ein sicert daz mir fjeheieen was u. s. w. 

668 ff. hat im 3. Verse mit Böhm. Mkl., Halb. Mkl., Brsl. Mkl. 
hebet; die andern haben erpideniL 

Die Melodie dieser sechs Strophen ist auch in Münch. Mkl., 
Eg. FrnlSp., Wolf. Mkl. und Trier. Mkl. vertreten und scheint die 
beliebteste gewesen zu sein; in Trier. Mkl. ist sie für noch mehr 
Texte verwandt und präponderiert dort sehr. 

Vers 597, 600 und 605 sind nichts als jdie losgetrennte erste 
Zeile einer in 610 ff. fortgesetzten Strophe, die sich in den meisten 
Mkll. findet. Der zweite Vers Nu vornuwet sik myti not ist in Wolf. 
Mkl., Erl. Mkl., Heid. PSp. derselbe, während Böhm. Mkl., Eg. FrnlSp., 
Trier. Mkl., Alsf. PSp., Halb. Mkl. des vernewet . . . haben; in Münch. 
Mkl. ist ersteres entstellt: nu verendet sich mein not. Die dritte und 
vierte Zeile findet sich nur in Erl. Mkl. und Münch. Mkl. in derselben 
Fassung wie in Bord. Mkl.; doch schreibt Erl. Mkl. in V. 4 jkmcr- 
chleichen statt klegelichen, und Münch. Mkl. in V. 3 senechlcichen statt 
jamerlichen. — 613 ff.: Owe wat heft he gedan = Brsl. Mkl. A, alle 
andern haben den Zusatz euch. Hedde gy em dat Icuent Im = Halb. 
Mkl. ; die andern haben mocht (oder wolt) ir in nicht leben lan, V. 3 
ist in Erl. Mkl., Münch. Mkl. und Halb. Mkl. ähnlich, die andern 
schreiben nemet statt fhet . .] genomen. Schwierig ist die vierte Zeile. 
Im St. Galler Bruchst. lautet sie: War sol ich armes wip? Dies 
scheint die ursprüngliche Fassung gewesen zu sein; Eg. FmlSp. hat 
wu sol ich hin, und die Paralelle was sol ich zu war sol ich findet 
sich auch an anderm Orte: Trier. Mkl. S. 264,6 gegen Alsf. PSp. 
6085. Mit dem 4. Verse schloss die Strophe regelrecht, so im St. 
Gall. Brst., Trier. Mkl. und Alsf. PSp. Die Melodie, auf die diese 
Strophe gesetzt wurde, verlangte aber 5 Zeilen, und so wurde in 
Bordh. Mkl., Böhm. Mkl. u. Halb. Mkl. der Zusatz ich bin sin worden 
ane gemacht; die Brsl. Mkl., welche die beiden Strophen owe nu ist 
her tot und owe was hat her getan umstellt, hat diesen Zusatz am 
Ende der Strophe owe nu ist her tot. Einen andern Zusatz hat die 
Gruppe Erl. u. Münch. Mkl.; hier heisst es: 

wie sol ich vil armes weip 
mein not überwinden. 

Noch anders hat der Verf. des Eg. FrnlSp. gearbeitet: er setzte die 
Waise an die vierte Stelle und entstellte den letzten Vers, sodass 
Zeile 3 : 5 unrein reimen; hier lautet also die zweite Hälfte der Strophe: 

. . . vnd het genomen mir mein leib! 
wie sol ich überwinden 
mein herezes leidtV 

Milchsack sieht die beiden letzten Verse als Einen an, Bartsch trennte 
richtig, wusste sich aber die Unregelmässigkeit des Taktes dieser 
Zeilen nicht anders zu eAlären, als indem er ihn für lückenhaft 
überliefert hielt — in einer Hs., in der Text und Noten unmittelbar 



22 

untereinander stehen! Unbegreiflich! Dass in der That die Melodie 
allein den Verf. des Eg. FSp. zn einer Aenderung an dieser Stelle 
veranlasste, beweisen V. 6734 ff. seines Werkes; hier bringt er dieselbe 
Strophe noch einmal, diesmal aber auf die Mel. von Nu ist eu weinen 
mir geschehen, die eine Erweiterung über vier Verse hinaus nicht 
forderte, — und hier hat er die alte Fassung (tco sol ich hpi vil 
armes wip) beibehalten Ein ganz analoges Vorgehen kann man an 
anderer Stelle in der Münch. Mkl. beobachten, wo die Strophe Lieh 
frawn ich chlag den schaden mein V. 41 ff. auf denselben fünftaktigen 
Choral gesetzt ist; die Münch. Mkl. (sowie auch die Erlauer V. 194 
ff.) hat daselbst den letzten Vers, der nach Eg. FrnlSp. lautete: wo 
ich mich ew ym her erweitert zu: 

wellend ich vil armew eher 
von meinem lieben chinde. 

Aehnlich wird es sich auch mit den Zusätzen zu Münch. Mkl. 
78 ff. (also iimerleichen) und zu Halb. Mkl. 24 ff. (an synes todes 
thage) verhalten. 

Die Melodie zu den beiden Versgruppen Bord. Mkl. 597, 610 ff. 
und 613 ff. findet sich, wie schon aus dem Gesagten hervorgeht, 
auch in Münch. Mkl. und Eg. FronlSp., in letzterem etwas abweichend : 
Wolf. Mkl. hat nur die beiden ersten Zeilen, diese aber auch in 
gleicher Melodie. In der Trier. Mkl. weicht die Musik gänzlich ab. 

622 ff. Es sind zwei Gruppen zu unterscheiden: die eine (Erl. 
Mkl., Münch. Mkl., Eg. FronlSp., Pichler S. 31 ff., Brsl. Mkl.) hat 
im dritten Vers her su mir geneiget, die andere also gereide (Alsf. 
PSp., Trier. Mkl.) oder dar to bereydet (Bord. u. Wolf. Mkl.). Im 
letzten Verse fehlt in Wolf. Mkl. das so, sonst sind hier also Wolf, 
und Bord. Mkl. am engsten verwandt. — 654 ff*. Zeile 3 lautet nur in 
Bord. Mkl. mochtestu wol wenden^ alle anderen haben enden, vdenden 
oder vorenden. Die zweite Strophenhälfte beginnt in Trier. Mkl., 
Alsf. PSp., Himm. Brst. do; du von dir u. s. w., in Böhm. Mkl., 
Eg. FrnlSp., Erl. Mkl. wütu, in Bord. Mkl., Pichler S. 31 ff.: 
wöldestu . . . Die Melodie dieser beiden Strophen ist in den mir 
bekannten Mkll. dieselbe, doch hat jede ihre Besonderheiten; die 
Münch. Mkl. stimmt einmal mit Eg. FrnlSp. überein, das andere 
Mal ist sie selbständig. 

Die Strophe 672 ff. ist in Bord. Mkl. fast ganz so wie in Wolf. 
Mkl.; nur im 8. Verse hat Wolf. Mkl. so emieliken^ Bord. Mkl. myt 
em ghelyke und Böhm. Mkl. mit im jamerleichen^ — letzteres jeden- 
falls ein Versehen, da schon die 4. Zeile also jamerlichen lautet; Erl. 
Mkl., die auch sonst ziemlich abweicht, hat mit im un geleiche. Die 
Melodie ist in Wolf. Mkl. dieselbe, in Münch. Mkl., wo die beiden 
Hälften der Strophe wie im Erl. Mkl. und Sterz. PSp. ein getrenntes 
Dasein führen, eine andere. 

Ueberblicken wir die Gesamtheit dieser Strophen, so kommen 
wir zu dem Resultate, dass von einer litterarischen Abhängigkeit der 
Bord. Mkl. von irgend einem der andern Marienspiele nicht die Rede 
sein kann. Jede der genannten Mkll. hat irgend welche Partikelchen 



23 

mit der Bord. Mkl. gemeinsam im Gegensatz zu den übrigen; ander- 
seits finden sich fast in jeder irgendwelche Partikelchen, die sie von 
Bord. Mkl. trennen zu gunsten der übrigen. Besonders fern stehen 
Alsf. PSp. u. Trier. Mkl., wie auch die merkwürdig abgeschliffenen 
Melodien der letzteren zeigen. Die nahen Beziehungen der Bord. 
Mkl. zu der böhmisch-schlesischen Gruppe hat schon Schönbach er- 
kannt; dieser steht wiederum die österreichische Gruppe (Erl. u. Münch. 
Mkl. und die tiroler Spiele) nicht fern. Das einzige Spiel, das direkt 
mit Bord. Mkl. verschwistert erscheint, ist die Wolf. Mkl. Die wenigen 
Planctusstrophen, die diese enthält, stimmen nach Text und Melodie 
fast ausnahmslos mit Bord. Mkl. überein, ganz abgesehen von andern 
Teilen des Spiels, namentlich im Beginn des Stückes. Die Vorrede 
des Johannes Bord. Mkl. V. 1 S. ist in Wolf. Mkl. kürzer; die latei- 
nischen Gesänge III, V, VI, viele Einzelheiten in der Unterredung der 
Maria mit Johannes (V. 145, 154 fif., 163, 183 ff.), die Bitte Mariae 
an die Frauen 247, sowie die Vv. 298, 459 f., 741 und 800 ff. ent- 
sprechen den betreffenden Partieen der Wolf. Mkl. Die Wolf. Mkl. 
ist nun in ihrer ganzen Anlage wiederum mit Trier. Mkl. u. Alsf. 
PSp. verwandt (wiewohl nicht von ihnen abhängig); damit sind auch 
die Parallelen zwischen Bord. Mkl. und diesen beiden Spielen erklärt. 
Bemerkt sei noch, dass Bord. Mkl. den Anfang der sonst unbekannten 
Verse owe der wesselingen schickt . . . (545) lediglich mit Himmelg. 
Bruchst. und Halb. Mkl. teilt; leider haben wir von beiden Spielen 
nur spärliche Bruchstücke, sodass sich Genaueres nicht konstatieren 
lässt ; jedenfalls ist die Strophe hochdeutschen Ursprungs (schiebt : mych). 
Viele Anklänge unsrer Mkl. an andere Spiele erklären sicji durch die 
gemeinsame Abhängigkeit von dem Gedichte Unser Vrouwen Klage, 
das ja auch von Böhm. Mkl., Eg. FrnlSp., Himm. Brst., Heid. PSp., 
Niederrhein. Mkl., Beitr. III 365 ff. benutzt ist; ebenso auch die 
Parallelen mit Walthers von Rheinau und Bruder Philipps Marien- 
leben. Was sonst ausser den Planctusstrophen in Bord. Mkl. ge- 
meinsam mit anderen Dichtungen sich findet, von denen zu den bereits 
besprochenen noch das Lambacher und Freiburger Pass.-Sp., Sünden- 
fall, Redent. OSp., die Ebstorfer Liederhs., das Luzerner Bruchst., 
das Leiden Christi (Mone Anz. IV, 1835, S. 328), Mone Anz. VII, 
1838, Sp. 284 genannt sein mögen, trägt allzu sehr den Charakter 
des fliegenden Sommers, um für eine Konstatierung litterarischer 
Zusammengehörigkeit ins Gewicht fallen zu können. Auch die 
Parallelen mit den nd. Dichtungen vom Ancelmus, Vom holte des 
hilligen cruces und dem Gedichte von den 7 bedrofnissen sind nur 
flüchtiger Art. 

Angesichts der ausserordentlichen Mannichfaltigkeit der Be- 
rührungen zwischen den einzelnen Spielen und der zahllosen Kreuzungen 
kann ich nicht umhin, zu Wirths Polemik gegen Kummer^) noch 



') L. Wirth. Die Oster- und Passionsspiele bis zum 16. Jahrh. Halle 89. 
S. 227 f. 



24 

ein paar Worte zu sagen. Dass die Verwandtschaft der Spiele durch 
die schriftliche Ueberlieferung in erster Linie bedingt war, ist ja 
selbstverständlich. Aber auch die mündliche Ueberlieferung, oder besser 
das Gedächtnis ist nicht zu unterschätzen. Wirth sagt: Selbst 
^angenommen, die Aufiiihrungen fanden jährlich statt, so hätte sich 
ein Zuhörer zwar die Anla-ge des Stückes, die Bearbeitung des Stoffes, 
auch einige Verse merken können, aber niemals die vielen Verse, 
welche wörtlich übereinstimmen^. Sehr richtig, ein Zuhörer nie- 
mals! Aber die Zuhörer waren überhaupt nicht Träger der littera- 
rischen Tradition, sondern die Spieler. Kam ein Kleriker, der einmal 
die Maiia oder den Christus in einem geistlichen Drama gespielt 
hatte, in ein anderes Kloster und richtete dort ein geistliches Schau- 
spiel ein, so konnte er sehr wohl bei dessen Aufzeichnung, selbst 
wenn er eine schriftliche Vorlage zur Hand hatte, sein eignes Ge- 
dächtnis zu Hülfe nehmen, — man bedenke doch, wie sehr gerade 
gesungene Verse im Gedächtnisse haften! Bei rein schriftlicher 
Abhängigkeit litterarischer Werke von einander können wir die Zu- 
sammengehörigkeit bis auf die einzelne Handschrift verfolgen; in den 
Marienstrophen versagt Alles. 

An die allgemein verbreiteten deutschen Strophen der Marien- 
klagen schliessen sich die lateinischen an, teils Liederstrophen, 
teils Bibelsprüche, zu welchen letzteren besonders die Worte Jesu 
am Kreuz gehören. Diese sind entweder einfach aufgenommen, so 
I, n, IV, XIX, oder es ist ihnen eine freie deutsche Uebertragung 
oder Paraphrasierung beigegeben, so HI, V, VI (bei dem der fol- 
gende deutsche Text überhaupt keine inhaltliche Beziehung zum 
lateinischen hat, sondern V noch einmal variiert), VII, IX, X, XI, 
XÜ, XUI, XIV, XV. Zu VHI bilden die vorhergehenden Verse die 
Uebersetzung, die aber nicht vom Verf. stammt, sondern aus XJVKl. 
entlehnt ist. Diese sämtlichen Verse werden gesungen, nur das 
Schlussgebet XVI — XVIII wird gesprochen. 

Woher die lat. Vv. V, VI, VII stammen, weiss ich nicht. Auch 
Bäumker und Drewes wussteu sie nicht nachzuweisen. Letzterer 
schreibt: ;,Sie scheinen alle zusammenzuhängen und stammen wohl 
aus einem Reim-Offizium oder aus einem lateinischen Passionsspiele. 
In den mir zugänglichen kann ich sie nicht entdecken.*' Jedenfalls 
geben sie zusammen eine hübsche Strophe: 

quantus luctus Tristor et cuncti tristantur 

nobis est inductus de tua tristitia, 

pre hac tristitia! (omnes) tecum lacrimantur, 

eructant suspiria; 

Jam auctor lucis^) hie rubescit oculus, 

nunc in ligno crucis flet fidelis populus 

stat in angustia. de Cristi mestitia. 

Aus den Melodieen ^ist für eine Zusammengehörigkeit der letzten 
sieben Verse mit den ersten sechs nichts zu ersehen; 1 — 3 und 4 — 6 
stimmen überein. 



^) Salutaris uoster Jhesus V. 5: auctor vere lucis. 



25 

XV ist die 9. Strophe aus dem bekannten Liede des Venantius 
Fortunatus: Pangue lingua gloriosi prcelia certaminis. Der Anfang 
dieser Strophe schimmert schon in V. 186 durch. Es ist sehr inter- 
essant, die Verwendung dieser Strophe in den verschiedenen deutschen 
geistlichen Dichtungen zu verfolgen. Der einfache Grundgedanke: 
^Gieb nach, du starrer Baum, hör auf, die Glieder des Erlösers so 
grausam auszuspannen^ ist in den deutschen Bearbeitungen bei- 
behalten in Kg. FrnlSp. (6452 ff. sind eine einfache Uebersetzung, 
ohne dass der lat. Text dabeisteht), Trier. Mkl. (265, 12), Heid. PSp. 
(5712 ff.) und in S. Gregorius' bede, f. 133: 

boghe dyne strenghen telghen, 
du schone palmeholt. 

Dann aber hat das Wort älta zu neuen poetischen Gedanken an- 
geregt. Aus dem ;,hoch^ wurde ein „zu hoch^ Trier. MKL (267, 35) 
und Alsf. PSp., und nun jammert Maria nicht mehr über die 
Schmerzen ihres Sohnes, sondern klagt ihre eigne Not, dass sie ihn 
nicht erreichen kann: UVKl. 1065 — 94; nicht einmal seine Füsse kann 
sie erreichen (Walt. v. Rheinau), und Anc: 

Do enkonde ik leider nicht 
mines sones vote langhen, 
want he was so hoghe hanghen. 

So spricht das Kreuz auch zur Seele des Christen Ebstorfer Liederhs. 
VII Str. 4: 

he schal hyr an my hanghen, 

du kanst ene nicht af langen. 

Darum bittet Maria das Kreuz jetzt: Beuge dich (Himmelg. MKl. 
2^ 4—7) und ziehe mich hinauf UVKl. 716, Böhm. MKl., Eg. 
FrnlSp. 6870, Heid. PSp. 5503, (Himm. MKl. 2» 38, UVKl 744 
und Schade 84 ff. bittet Maria Jesum selbst, sie hinaufzuziehen, 
ebenso im Tractat. Bemardi: Trahe me ad te ipsum), — damit ich 
ihn küssen kann Bord. MKl. 711. Noch inniger ist die Empfindung 
in der Ebstorfer Cantilena van dem h. cruce, wo die Seele spricht: 

Ik hidde dy, sote Jhesu, dat min herte rouwe 

dorch diner leve kraft, ok an den wunden din, 

the myn vil wilde herte al twisken dinen brüsten 

in dines cruces ast! alfs ein mirren bundelin. 

Ein andermal bittet Maria das Kreuz (Niederrhein MKl.), sich nieder- 
zubeugen, um ihr Jesum zurückzugeben*). 

VIII ist Str. 2* und 3* aus Stabat mater. Mit diesem Liede 
hat die MKl. überhaupt Aehnlichkeit in ihrem ganzen Tenor; direkte 
Abhängigkeit oder Kongruenz ist indessen nicht vorhanden, — es sei 
denn in V. 406: Maria aller junckfrowen eyn ere = virgo virginum 
prceclara^ 200 f. und 349 ff. erinnern an das pcenas mecum divido 
und das passionis fac consortem^ nur dass der Gedanke in der MKl. 
auf Christus bezogen ist. 



') Vgl. anch die Worte des Kreuzes in der Runeumschr. des Kreuzes von 
Kuthwell: huga ic ni darste^ hcelda ic ni darstco. 



26 

An kleineren Spuren lateinischer Verse im deutschen 
Text der MKl. ist folgendes zu bemerken: Der Hinweis auf den Verrat 
des Petrus 150 ff. erinnert an die Worte Heu mi Petre mohilis etc. 
in dem bei Mone, Schauspp. des Mittelalters I S. 42 abgedruckten 
Planctus (V. 81). Den Versen 185 ff. nnd 523 liegen die im Spegel 
der minschlichen Salicheit mehrfach zitierten und benutzten Worte 
Ego autem sum vermis et von homo aus Ps. 21, 7 zu gründe; vgl. 
auch das Recordare, Mone Hymnen 11 136 ff. V. 73 ff.: 

Recordare, quod ut vermis 
ligni tener et inermis 
in ligno erigitur. 

Die Vv. 247 — 51 sind eine Uebersetzung der Strophe: 

Flete, fideles animse, 
flete, sorores optimte, 
ut sint multiplices 
doloris indices 
planctus et lacrymse'), 

die auch in der Erl. MKl. (als Eingangstrophe) steht, aber mit 
anderer Uebersetzung. In der Wolf. MKl. 47 ist die Uebersetzung 
im Anfang dieselbe, wie in der Bordeshoimer, weicht aber nachher 
ab und hat die richtigere Reimstellung: min*) — syn — leyt — 
hreyt — pyn. An die Worte der 3. Strophe jenes Gesanges: Hoc 
est quod dixercU lehnen sich V. 687 ff. an. Die Vv. 298 ff. und 774 
ff. sind freie Bearbeitungen der lat. Strophe 

Mi Johannes, planctum move, 

plange mecum, üli nove, 

tili novo foedere 

matris et matetcrw f„Medder", vgl. V. 606 u. 618). 

Tempus est lamenti: 

Immolemus intimas 

lacrimarum victimas 

Cristo morienti.') 

V. 520: Vgl. Crux fidelis Str. 19: 

Quem totus muudus nou portat, 
monumento clauditur 

und im Hymnus A solis ortus cardine V. 46: Orbis quem toius 
non cnpit. 

Zu 741 f. vgl. Mone III Nr. 705, 25: 

Jesu cum recubuisti 
supra pectus, ebibisti 
dicta evangelica 

und Daniel, Thesaurus hymnolg. I S. 277: 

Eructans almo pectore 
fluenta evangelica, 
quse hausit in convivio 
passuro mundi domino. 
— Und anderes mehr. 



*) zitiert nach dem Benedictbeurer Osterspiel. 

') Die Hs. hat swestereii, — un hclpetf aber es muss gelesen werden swesieren 
myn, — helpet, wie in der Bord. MKl. 
') Zitiert nach Münch. MKl. 83 ff. 



27 

Hier mögen gleich noch ein paar Bibelstellen angefügt 
werden. 217 ff. ist eine Uebersetzung aus den Improperien der 
Charfreitagsmesse, nach Micha G, 3 f.; der lateinische Text ist im 
Eg. FrnlSp. ganz aufgenommen: Popule meus^ quid feci tibi, aut in 
quo contristavi te ? responde michi : quia eduxi te de terra Egipii^ 
parasti crucem salvatori tuo, — und mit ganz andern Worten ins 
Deutsche übertragen. Die Verse 225 ff. nach Matth. 8, 20 und Luc. 
1), 58 spricht der gekreuzigte Jesus seltsamerweise auch im Alsf. 
PSp. und Trier. MKl.: Vulpes foveas habent et völucres celi nidos, 
filius aiitem hominis non habet, ubi caput suum reclinet — gleichfalls 
mit völlig selbständiger Uebersetzung. Die deutsche Uebersetzung 
des Hely hely (513 ff.) hat Bord. MKl. ganz allein; über ihre ver- 
mutliche Herkunft s. S. 10 f. Die Uebersetzungen von X, XI, XU, 
XIV lehnen sich an UVKl. an. 

Damit kommen wir an eine Quelle der MKL, deren litterarischer 
Zusammenhang mit ihr genau und zuverlässig angegeben werden 
kann. Aus dem Gedichte Unser Vrouwen Klage, dass bekannt- 
lich in mehreren Marienspielen verwendet ist, sind ganze Partieen 
vom Verf. der MKl. mit geringfügigen Aenderungen abgeschrieben 
worden, nämlich Bord. MKl. 324-31, 527—35, 758—69, 784—91; 
537—43, 585—92, 595 f., 754—57, in freierer Bearbeitung auch 
55<}_67 (= UVKl. 1142—49, 810—18, 846—57, 1412—19; 834—42, 
986—93, 994 f., 874—77, 910 ff.). Von diesen stehen die 5 letzt- 
genannten Stücke in der Rezension II von UVKl. nicht; zu gründe 
liegt also die Rez. I, und zwar im wesentlichen in dem von Milch- 
sack hergestellten Texte. Für die genauere Untersuchung kommen 
die Hss. E und F nicht in Betracht, weil ihre spärlichen Reste die 
betr. Verse garnicht enthalten. Die von einem Niederdeutschen 
geschriebene^) Hs. D kann von unserem Verf. deshalb nicht benutzt 
sein, weil einzelne von ihm aufgenommene Verse (MKl. 587 — 92, 
756 f., 786 f.) in D überhaupt fehlen und auch die Lesarten von 
Bord. MKl. 529, 537, 539 f., 586 (UVKl. 812, 834, 836 f., 987) 
stark abweichen; freilich korrespondiert in Bord. MKl. 541 (vnde lat 
dyn grote weynent sin) der Zusatz grote mit groiszes in D (UVKl. 
838), aber dieser Zusatz wird in beiden unabhängig von einander 
gemacht sein. Auch A kann nicht benutzt sein, man vergleiche nur 
Bord. MKl. 532, 543, 560, 589, 325, 328, 329, 791 mit UVKl. 815, 
842, 910, 990, 1143, 1146, 1147, 1419. Ge^en B und C sprechen 
die Verse Bord. MKl. 330, 537, 566 (UVKl. 1148, 834, 915), gegen 
B ausserdem noch 329, 587 (1147, 988), gegen C 329, 535, 787 
(1147, 818, 1415). Andererseits korrespondiert Bord. MKl. in den 
Versen 755, 762 f., 768 f., 585, 559 mit BC (UVKl. 875, 850 f., 
856, 986, 909a), ausserdem in V. 591 und 596 mit C (992. 995). 
Dem Verfasser der Marienklage lag also eine Handschrift vor, welche 
mit B und C in engem Zusammenhang stand, im engsten mit C, also 
wohl die von Milchsack mit e oder f bezeichnete, nicht erhaltene Hs. 



') Beitr. V 285. 



28 

Zu diesen hochdeutschen Quellen kommt noch eine nieder- 
deutsche, aus welcher der von Johannes zu sprechende Prolog 
geschöpft ist. Es fällt an diesem Prolog der wiederholte Beginn 
der Sätze mit dem Worte Höret! auf (V. 1, 7, 21, 40, 58). Die 
dadurch bezeichneten Einschnitte sind nicht willkürlich. In V. 7 ist 
ausdrücklich auf die tyt to completen, in V. 21 auf die nachtstunde 
(Mette) hingewiesen, die weiteren Abschnitte 40 — 57, 58 — 73 u. s. w. 
berichten vom ferneren Leiden Jesu im Anschluss an die bekannten 
Tagzeiten. Solcher den lateinischen nachgebildeten nd. Tagzeiten- 
lieder gab es in den Niederlanden mehrere^); aber auch auf deut- 
schem Gebiet kamen sie vor, man vergl. das Gedicht De seven drof- 
nisse*) und das Mecklenburgische Gebet, das Wiechmann*) S. 17 
abgedruckt hat. Das Gebet, das für die Einleitung unser MKl. als 
Vorlage diente, ist das Dankgebet von den sieben Tagzeiten, das in 
md. Dialekte sich als erster Anhang zum md. Spigel der menschen 
selikeit in der Karlsruher Hs. findet*), in nd. Sprache in einem Kopen- 
hagener Gebetbuche ^) sowie als Anhang zum Anselm in dem Lübecker 
Dmcke von 1521*) steht. Benutzt ist die nd. Fassung, wie S. 7 und 
8 der MKL beweisen, die in dieser lauten: 

dat du [my] an der tyt to conpleten 

dorch my [so] blodich sweet woldest sweteu, 

während es im md. Texte heisst: 

daz du czu completen czit durch di sunde myn 
blut swiczen woldest vze alle den leden dyn. 

Der Verf. der MKl. hat nun so gearbeitet, dass er die jeweiligen 
Eingangs- und Schlusszeilen der einzelnen Tagzeitengebete strich und 
das Ik danke dy, henedyede here Jhesu Crist durch ein schliclites 
Höret . . . ersetzte, und dass er ferner, um den liturgisch gebundenen 
Charakter zu verwischen und eine fortlaufende Erzählung herzustellen, 
die Aufzählung der Tagzeiten vermied: das to completen im Anfang 
Hess er freilich mit Recht stehen, statt to metten tyd an der stunden 
aber sagt er in der nachtstunde, to primen und to tercien tyd streicht 
er, statt to sexten tyd sagt er Dar neghest. statt to nonen tyd nur ok. 
Der Lübecker Druck entspricht aber der ursprünglichen Fassung des 
Gedichts von den daghetyden durchaus nicht. Es wimmelt auch in 
ihm von Zusätzen, die wiederum in der MKl. fehlen, z. B. II G 
binden vnde van, 18 Annas hufs, III 11 godes sone effte kind, 14 
vmme dy Aer, IV 12 van dy, 18 vorklagen, V 12 all, VI 8 here, 
VII 15 bitteren. 



*) Mone, Lat. Hymnen I 114 if. 

•) Lübben, Mnd. Gedichte aus Hss. herausgegeben Oldenb. 1868. 

^) Mecklenburgs altniedersächs. Litteratur I. Schwerin 1864. 

*) Zum Teil abgedruckt bei Poppe, Ueber das Speculum humanie sal- 
vationis u. eine md. Bearbeitung desselben. Strassburger Diss. v. 1887. S. 63 f, 

*) Abgedruckt durch Jelliughaus, Jahrb. VII S. 8 f. Nur die erste Tagzeit. 

•) neu hersgeg. von Walther, St Anselmi Frage u. die sieben Tagzeiten. 
Norden 1890. 



29 

Wir sind nun aber bei der Suche nach der ersten Fassung des 
Daghetydenliedes nicht auf dieses selbst beschränkt. Wie schon 
erwähnt, steht die md. Version des Liedes in der Karlsruher Hs. 
hinter dem Speculum humana? salvationis; es stimmen nun vereinzelte 
Verse dieses umfangreichen W^erkes selber mit solchen jenes Liedes 
überein. 

Ich habe die mir bekannten Hss. des Spegels folgendermassen 
benannt: 

A. Cod. Nr. 80, fol, Gamle Kgl. Saml. zu Kopenhagen^). Mit 
Miniaturbildern. Enthält die Uebersetzung des Prologs und der 
ersten 27 Kapitel des Speculum. Zwischen Kap. VII und VIII sind 
6 Verse eingeschoben. Zwischen f. 52 b und 53 a fehlen einige 
Blätter. 

BGDE enthalten 34 Kapitel; Kap. XIV und XV des Speculum 
sind übergangen, ebenso XXXV — XXXVIII und die beiden Schluss- 
kapitel. 

B. Cod. membr. See. XIV. Coli. reg. ant. Nr. 79 zu Kopen- 
hagen*). Mit sehr wertvollen Miniaturen. Zweite Hälfte des 15. 
Jh., nicht 14. Jh., wie Oesterley^) nach Nyerup angiebt. Ortho- 
graphie westnd.: z. durchgängig für weiches s. Enthält f. 9 die be- 
kannte Vorrede*) des Spegels, sodann f. 13 a eine selbständige nd. 
Uebersetzung von Gen. 1 endlich f. 14 — 82 die 34 Kapitel des 
Speculum in einer am wenigsten von C und E, am meisten von A 
abweichenden Fassung. Fol. 82—96 folgen Kap. XXXV— XXXXII 
des Speculum in lateinischer Sprache. 

C. Cod. Blanc. 127 a, 4° zu Wolfenbüttel. 34 Kapitel ohne 
Prolog, mit schlechten Miniaturen. Die Hs. scheint der ursprüng- 
lichen Fassung sehr nahe zu stehen, ist aber eine Abschrift, wie die 
Inconsequenz der Schreibungen zeigt: em (eme) und om (ome)^ ene 
und one immer nebeneinander. 

D. Cod. Num. I, 85. 68 Ell., in der Kgl. Bibliothek zu Hannover. 
Keine Bilder. Mit C eng zusammenhängend. 34 Kapitel ohne Pro- 
log. Abschrift einer mit Miniaturen versehenen Hs., wie die Ueber- 
schriften der Seiten beweisen. 

E. Cod. Num. P 84 a Fol. in der Kgl. Bibliothek zu Hannover, 
fol. 363 — 408. 34 Kapp., aber mit einigen Abweichungen. Kein 
Prolog; keine Miniaturen und Ueberschriften; keine Versabsätze. 

Ich gebe im folgenden die in der MKl. und im Tagzeitenliede 
vorkommenden Stellen des Speghels, indem ich die jedesmal am 
meisten mit der MKl. übereinstimmende Hs. benutze; die Abweichungen 
von der MKl. sind durch schrägen, die vom Drucke des Tagzeiten- 
liedes durch gesperrten Druck gekennzeichnet. 



') s. Nyerup, Symbolse ad literaturam teuton. antiquiorem. Havnise 1787. 
») beschrieben bei Nyerup S. XXXIII if. 

») Goedeke, Deutsche Dichtung im Mittelalter, 2. Aufl. Buch XII S. 49 if. 
*) abgedruckt nebst andern Teilen des Spegels bei Nyerup Sp. 468^60, 
wiederholt Oesterley a. a. 0. 



30 

(MKl. 31—34). Sp d m Sal. Kp. 17: Do se om sine ogben vorbundon 

vnd alle vmme on standen 

vnd hadden on vor eynen deren 

vnd slughen on to sinen oren (diese beiden Verse sind im Druck des 
Daget. -Liedes umgestellt). 
(35 f.) Ibid.: Se balsslageden on vnd spreken: Bystu Crist, 

so rad, van weme du gbeslagen bist! 
(42) Kap. 18 (ABCE:) Se spreken, be were eyn droghenere. 
(45 f.) ibid: Herodes wart des gevrowet sere, 

(G:) he meynde, dat Jesus eyn (B:) teuerer (AGB: gokeler, s. V. 47) were, 
(48 — 55) ibid: (G:) he hedde gerne wunder van em gheseen, 

des enmochte em nicht (E:) bescheen. 

De Joden beghunden euer Jesum to claghen, 

Herodes begunde em vele to vraghen (andere Reihenfolge dieser beiden Vv. 
in der MKl.). 

He swech (B:) al stille vnde (G:) wolde em nicht berichten; 

(D:) do bespottede he Jesum myt (B:) alle synen knechten. 

(E:) He toch om dorch synen schymp eyn voyt kleit an 

vnd leyt on wedder vor Pylatum gan. 
(G2 f.) Kp. 18 (ABBE:) Dat an alle sinem lyue nicht ghantzes ble<f 

(E:) vnd dat blot vt alle sinem (B:) leuende dreif. 
(6G-69) Kp. 19 (ABGE:) Dat dat blot van syner krönen vlot 

vnd om syn vunnichlike antlad begod. 

(B:) Dar worpen ze vord er vnreyne (B:) spekelen an, 

(B.) dat he ward gestalt alze eyn spittelsch man. 
(70—73) ibid: Ok so siegen se eme syn houet miß roren 

vnde hadden ene vor enen deren. 

(A:) Se Villen vor em vp (E:) ere kne, 

(A:) Ghegrutet sistu, der ioden Konyngt spreken sec. 

Wie man sieht, giebt es einerseits eine Reihe von Ueber- 
einstimmungen zwischen der MKl. und dem Speghel im Unterschiede 
vom Drucke des Gebetes, anderseits solche zwischen diesen beiden 
im Gegensatz zur MKl; endlich auch besondere Uebereinstimmungen 
der MKl. mit dem Drucke: MKl. 35 smeh/ken, 62 heles enbleef, 66 
hylge dure hlot^ 67 die ganze Zeile, 70 se slogcn — hilge. 

Hier muss ich leider Halt machen. Es ist erwiesen, dass das 
Dagetydenlied in der Form, wie es vom Verf. der MKL benutzt ist, 
uns nicht mehr vorliegt. Die vermutliche Urform dieses Liedes selbst 
kann nur mit Hülfe der sämtlichen Hss. des Speculum, besonders 
auch der md. Karlsruher Hs. ermittelt werden, welche mir leider 
nicht zugänglich war. Eine weitere Frage ist dann die, ob das Lied 
auf den Spiegel zurückgeht oder umgekehrt; zu ihrer Entscheidung 
müsste erst untersucht werden, in welchem Abhängigkeitsverhältnis 
von einander der md. und nd. Spiegel, und in welchem das md. und 
nd. Tagzeitenlied stehen, sowie ob die Uebersetzung des Speculum 
aus dem Lateinischen überhaupt eine Einwirkung durch kleinere 
Dichtungen zuliess. 

Die Annahme einer Benutzung des Speghels selbst durch den 
Verfasser (oder den Bearbeiter) der Bord. MKL scheint mir keine 
genügenden Anhaltspunkte zu haben. Die einzigen Berührungen 
sind: Speg. Kp. 26 (vgl. MKL 185 f.): 
Ego sum vermis et non homo. 
Ich ben neyn mynssche, ich ben eyn worm. 
Dar mede meynae he siner byttcren pine storm. 



31 

— und Kp. 2 (MKl. 286 f.): 

. . . vnd nummer moten ersteruen, 

wy en moten godes hulde er vorwaraen. 

Die Bordesholmer Bibliothek enthielt nach dem Kataloge Reborchs^) 
ein Speculum humanse salvationis C 13 und ein Sp. hum. salv. cum 
registro M 36. Letzteres stammt aber erst aus dem Jahre 1481, 
und ob mit ersterem ein nd. Spegel gemeint ist, ist sehr fraglich; 
die MKL ist als Planctus Marie in vtdgari aufgeführt. 

Suchen wir aus all diesen Quellengängen ein einheitliches Re- 
sultat zu gewinnen, so ist es dieses: 

1. Die Quelle des Verfassers für den Prolog seines Dramas ist 
uns bekannt (Das Tagzeitenlied). 

2. Für das Drama selbst hat er 

a) eine Quelle benutzt, aus der auch die Spiele von Alsfeld, 
Trier und Wolfenbüttel geschöpft haben; doch steht der Verf. dem 
letzteren viel näher als jenen beiden. Vielleicht teilte er mit der 
Wolf. MKl. eine spezielle Vorlage, von der er auch einen Teil der 
sogen. Versikel des Planctus Marise übernahm. Ob sie auch mit 
den MKU. von Himmelgarten (bei Nordhausen) und von Halberstadt 
in einem engeren Zusammenhang gestanden haben mag? 

b) Die Mehrzahl der bekannten Planctus- Versikel entnahm er 
einem Marienspiele, das der böhmisch-schlesischen Gruppe nahe 
stand; es lässt sich nicht ausmachen, ob dieses mit dem unter a) 
vermuteten identisch ist. 

c) Ausserdem verwertete er für das Drama von V. 324 an das 
Gedicht Unser Vrouwen Klage, aus dem er einzelne Partieen abschrieb. 

d) Dazu kommen endlich die geläufigen Strophen lateinischer 
Kirchenlieder, sowie kürzere Erinnerungstücke aus der sonstigen 
deutschen poetischen Erbauungslitteratur seiner Zeit. 

e) Wie vieles ausserdem auf uns unbekannte Quellen zurück- 
geht, lässt sich ja kaum bestimmen. Prüfen wir die einzelnen Par- 
tieen auf ihren Dialekt, so ist die weit überwiegende Mehrzahl der 
Verse teils nachweislich nd., teils lässt sich gegen ihren nd. Ursprung 
nichts einwenden. Eine Ausnahme davon bilden folgende Stücke 
(vgl. oben S. 10 f.): 

559 — 84 sind nd., aber mit Benutzung hochdeutscher Verse 
gedichtet; ebenso steht es mit 726—45. Auch 774 — 83 lässt hoch- 
deutschen Ursprung erkennen. 

344 — 79. Gegen eine Auffassung der Reime brich : dich 351 
und brich : bytterlich : mych als hd. sprechen die nd. Formen synt 
gy 373, aldas^ gy vorderuen 375. Diese Gruppe ist also nd., und 
zwar lässt sich vielleicht für sie sowie für 513 — 26 und 638 — 49 
wegen der mik-Formen eine westelbische Quelle vermuten. 

Demnach rührt die von Reborch überarbeitete ältere Marien- 
klage von einem nd., möglicherweise ähnlich wie die Wolfenb. MKl. 
von einem westelbischen Verfasser her. 



^) Merzdorf, Bibliothekar. Unterhaltungen. Oldenb. 1850. S. 19. 



32 



X. Die Verarbeitung der Quellen. Schluss. 

Die künstlerische Arbeit dieses Unbekannten war im wesent- 
lichen eine kompilatorische. Zählen wir nach, so ergiebt sich, dass 
etwa 420 Verse dem Verfasser und mindestens 260 seinen Quellen 
gehören; der Rest ist unbestimmbar. Teilen wir diesen mit auf, so 
verhält sich die Anzahl der Originalverse zu derjenigen der entlehnten 
wie 3:2. Dieses Resultat kann angesichts des geistigen Kommunis- 
mus der Zeit nicht überraschen. Ungünstiger erscheint es für den 
Verfasser, wenn man den Inhalt seiner Verse beobachtet: es sind 
zum nicht geringen Teil langatmige Paraphrasierungen der aus den 
Quellen übernommenen Motive, manchmal sogar ziemlich prosaischer 
Art, z. B. V. 259—68, auch 416 ff. und 431 ff. (vgl. oben S. 10 f.). 
Auch wiederholt er sich sehr oft: 25 Verse sind zweimal vorhanden 
(126—129 = 850-53. 146 = 158. 205 f. = 611 f. 252 f. = 271 f. 
119 = 285. 241—46 = 292—97. 311 f. = 435 f. 30 = 432. 
489 = 500. 637 = 663. 764 f. = 818 f. 840 f. = 846 f.), 
6 dreimal (241 f. = 280 f. = 292 f. 319 = 473 = 629. 597 = 
600 = 605. 601 f. = 606 f. = 618 f.); der Gedanke, dass Marias 
Jammer selbst die Steine rühren müsse, ist in 5 Fassungen siebenmal 
verwertet, sechsmal mit demselben Reime (steynen : weynen): 245 f. 
296 f. 324 f. 497 f. 290 f. 603 f., vgl. 195; Maria fühlt ihr Herz 
nach Simeons Weissagung vom Schwerte durchbohrt achtmal, viermal 
mit dem Reime vert auf swert: 445 f. 453 f. 547 f. 684 f., vgl. 
357 f. 451 f. 664 f. 684 f.; und viermal will ihr das Herz brechen: 
490. 499. 792. 837. Mehrere Partieen sollen ausserdem noch, wenn 
die Zeit reicht, repetiert werden*), nämlich die lateinische Strophe 
VIII aus Stabat mater (diese sogar zweimal), 2 gesprochene Verse 
332 f. (ebenfalls zweimal) und 85 gesungene Verse: 334—79. 443—48. 
315—21. 664—79. 774—83, sodass die MKl., die mit Abzug der 
Vorrede und Schlussrede des Johannes 712 Verse umfasst, den 
Umfang von 801 Versen, das ganze Stück also den von 944 deutschen 
Versen und 21 lateinischen Strophen gewinnt. 

Nun lässt sich freilich nicht ausmachen, wieviel matte Zusätze 
dem Bearbeiter Reborch zuzuschreiben sind. Der Verfasser offenbart 
sich nämlich als feinsinniger Poet und Mann von lebhaftem Ge- 
staltungsvermögen, sobald wir das Ganze seiner Arbeit überblicken. 

Für die Beurteilung der MKl. ist es von Wichtigkeit im Auge 
zu behalten, dass sie zur Aufführung in der Kirche bestimmt ist 
und als ein Teil des Gottesdienstes angesehen werden will. Schön- 
bach sagt: „Das Stück steht sicher auf der äussersten Grenze des 
in der Kirche Möglichen und bildet den Uebergang zum populären 
Passionsspiel. ^ Die erste Hälfte dieses Satzes mag stimmen, der 
letzteren muss ich widersprechen. Das Spiel ist neben dem von 



^) Solche Wiederholungen auch in anderen Spielen, vgl. Heinzel, Beschr. 
des geistl. Schauspiels S. 112 ff. 



BS 

Sterzing und der MKl. Fundgr. 281 ff. das einzige, das den Namen 
Planctus führt. In der Einleitung wird grade betont: non est Itidus 
nee ludibrium, sed planctus et fletus et pia compassio; volkstümliche 
Spiele waren also dem Verf. sehr wohl bekannt, aber seine Schöpfung 
war viel eher eine Reaction gegen sie als eine Hinleitung zu solchen. 
Auch die sich auf die Gesten beziehende Vorschrift omnia cum mo- 
deramine hat nur Sinn, wenn dem Verfasser bereits Spielgewohn- 
heiten sine moderamine bekannt waren; anders klingt es, wenn es im 
Vorworte der Wolf. MKl. heisst: lamentabiliter . . . sicut consuäum 
est fieri. 

Wir sehen im Gegenteil überall das Bestreben, den gottes- 
dienstlichen Charakter des Spiels zu betonen. Das Stück soll ante 
prandium aufgeführt werden — als ob es selbst ein Gottesdienst sei. 
Auf die compassio wird ganz besonderer Wert gelegt; wiederholt 
werden die Hörer dazu aufgefordert V. 115. 121. 196, auch 236 ff. 
247 ff. Marias Worte sollen wirken sicut facit sermo devotus^ und 
Johannes nennt seinen Vortrag, sowohl den des Prologs wie den der 
Rolle, lesen (V. 111), das offizielle Wort für die kirchlich rituelle 
Verkündigung der christlichen Lehre. Die Vorschrift über das 
Tempo der Aufführung: non cutn festinacione nee nimia mora entspricht 
genau derjenigen des Missale Romanum*): Sacerdos maxime curare 
debet, ut eo, quce clara voce dicenda sunt, distincte et apposite proferat^ 
non admodum festinanter , . . nee nimis morose; und für den Kirchen- 
gesaug giebt es eine ganz analoge Bestimmung im Windesheimer 
Ordinarius^): Vitanda est nimia protractio cantandi, sicut et nimia 
festinantia, ut cuncta decenter et devote compleantur. 

Die MKl. ist ferner in einen Kranz gottesdienstlicher Hand- 
lungen fester eingeschlossen als irgend eines der andern Spiele. Am 
Ende des Prologs vor dem Beginne des Dramas heisst Johannes die 
Hörer niederknieen mit dem formelhaften Verse ,,Dat uns dat allen 
beschee . . .'*, der sich auch im Red. OSp. findet, und ein Pater noster 
und Ave Maria beten. Genau dieselbe Formel wiederholt er am 
Schlüsse 850 ff.; auch am Schlüsse einer nd. Beichte Cod. mscr. 
Bord. 119 S. 121 heisst es: Dat vns dat aliomale besehe (also wörtlich 
so wie MKl. 850), des helpe juw vnde my de vader vnde de zsone vnde 
de hilige ghest, Amen. Ausser diesem Vorgange aber, der den 
meisten Passionsspielen geläufig ist, folgt auf das Schlussgebet eine 
von Johannes gesprochene Kollekte und sodann der Segen, den er 
mit ausgestreckter Hand erteilt cum eadem benedictione quam dicit 
sacerdos finito sermone. Auch die Gesänge, die die sämtlichen Auf- 
führenden beim Auftreten und beim Herabsteigen von der Bühne 
singen, sind der Liturgie entnommen, die ersteren der des Palm- 
sonntags, die letzte der des Karfreitags. 

Besonders charakteristisch ist der Prolog. Er zeichnet sich 



*) Berol. 1841. p. XXXIV § XVI. 
») fol. 42 ». S. Acquoy II S. 248. 

NiederdautBobes Jahrbuch XXIY. 



34 

vor den Prologen anderer Spiele vor allem durch seine Länge aus. 
Sollte er nur, wie diese, die Gedanken des zuhörenden Volkes auf 
das Spiel hinwenden und konzentrieren, so hätte das auch kürzer 
geschehen können. Der Prolog des Johannes in unserer MKl. trägt 
aber ganz das Antlitz einer Predigt: er soll Stimmung verbreiten, 
und das musste umsomehr gelingen, wenn das ihm zu gründe liegende 
Gebet den Hörern schon bekannt war. Was aber am meisten an 
unserm Prolog auffällt, ist dies, dass er genau genommen eine Ein- 
führung in die Marienklage garnicht ist. Beginnt er doch schon 
mit der Aufforderung: Uoret . . . tvo unse Icva herc Jesu Crist . . . heft 
geleden! giebt also einen Bericht über das Leiden Jesu, bis es V. 110 
heisst: gy hebhen Jiort tvat geleden heft Jesus. Dann erst geht er zur 
MKl. über: Nu tvü ik jmv lesen noch mere: dat lydent sunte Marien 
wil wi nu anheven. Wie anders war es in der W^olf. MKL, wo schon 
V. 2 lautet: We willen godes matter klagen und V. 9: dat gy vor- 
nemen Marien smerten. In V. 844 f. wird dann später auf beides 
zurückgewiesen: gij hellen gehört — vnses heren lydent vfide vnser 
leven vrowen klage, ein Zeichen dafür, dass die Vorrede neben dem 
Planctus selbständige Bedeutung haben sollte. Auch dieses Gij hetben 
gehört hat übrigens erbaulichen Charakter; im Spegel der m. Sal. 
beginnt jedes Kapitel mit den Worten Wy hellen gehört . . . 

Diese Bereicherung ist natürlich nicht ohne Absicht geschehen. 
Der Verfasser wollte einen Planctus Mariae, keinen ludus pa^sionis 
Jesu aufgeführt wissen; er musste also den eigentlichen Mittelpunkt 
der Szene, den Crucilixus, bei Seite, oder ganz wörtlich genommen 
in den Hintergrund rücken, um das Interesse des Hörers ganz auf 
das im Vordergrunde sich abspielende Leidensspiel der Maria zu 
konzentrieren. Darum treten bei ihm — ähnlich wie auch in der 
Wolf. MKl. — nur die drei Personen auf, die sich um das Leiden 
Marias gruppieren, nämlich Johannes und die andern beiden Marieen ; 
was nur zu Jesus gehörte, blieb weg. Kurz, es musste die historische 
Ueberlieferung vereinfacht und manches als Beiwerk behandelt oder 
gar weggelassen werden, was die Tradition als wichtig imd unum- 
gänglich dazugehörig kannte. Sogar von den 7 Worten Jesu am 
Kreuz konnten einige nicht gesprochen werden, da sie in ein so ein- 
faches Drama nicht passten: so das Wort Sitio — denn wo war der 
Jude, der Jesu den Essingtrank hätte reichen sollen? — und das 
Wort an den Schacher, denn die Schacher waren nicht da. 

Damit nun einerseits der bibelfeste Zuschauer diese Dinge nicht ver- 
misse, und um anderseits den Crucifixus — in einem Charfreitagspiele ! 
— nicht völlig ;,an die Wand zu drücken '^, wurde in einem Vorworte 
das Leiden Christi von seinem Beginne in Gethsemane an bis zum 
Tode Jesu behandelt. Hier konnten im voraus ergänzend all die in 
der ;,Klage^ nicht anwendbaren Motive erledigt werden: die Kreu- 
zigung, die Schacher, der Hohn der Juden, das Mich dürstet und die 
Lanze des Longinus. Was dagegen in irgend einem Zusammenhang 
mit Maria stand, wurde natürlich auch im Spiele noch verwertet. 



35 

Der Gang der Handlung ist kurz folgender. Das Spiel be- 
ginnt mit dem Gesänge der Maria Anxiatus est in nie Spiritus (Ps. 
142, 4), dem bald noch ein zweiter Psalm (6, 3) folgt. Sie sucht 
ihren Sohn und bittet den Johannes, sie zu geleiten. Dies findet 
sich auch in der Alsfelder und in der österreichischen Gruppe, nur 
dass dort die ganze Unterredung viel kürzer gehalten ist, so auch 
in der Wolf. MKL; der Verf. hat hier augenscheinlich sehr selb- 
ständig gearbeitet. Nachdem Maria Jesus erblickt hat, folgt zunächst, 
gleichsam als klageerregendes Moment, die Schilderung seines be- 
jammenaswerten Anblicks 183 — 96 aus dem Munde des Johannes. 
Mit V. 217 tritt als dritte Person Jesus in die Handlung ein, und 
zwar ebenfalls mit einem Gesänge aus dem Alten Testament. Durch 
seine Worte noch mehr betrübt, wendet sich nun Maria 236 — 55 an 
die Töchter Jerusalems mit der Bitte, mit ihr zu klagen. Hierbei 
ist dem Verf. ein kleines Versehen untergelaufen: Maria trauert schon 
hier umme mynes Tcyndes dot (251), während sie 255 richtiger sagt 
umme mynes kyndes leyt; Veranlassung dazu boten wohl die Reim- 
schwierigkeiten*). Das vertit se ad filias Jerusalem ist natürlich so 
zu verstehen, dass sie sich an die Gemeinde wendet, die das bei der 
Kreuzigung anwesende Volk darstellt. Als Repräsentanten dieses 
Volkes gewissermassen beginnen nun auch die beiden auf der Bühne 
anwesenden Frauen an der Klage teilzunehmen. Maria Magdalena 
und Maria Johannis leisten der Bitte der Jungfrau folge, indem sie 
mit Klagen um Jesus sekundieren (V — 266 und VI — 289), die Marias 
Worte zum Teil wiederholen und endlich in ein Wort des Mitleids 
mit Maria (275 f. und 290 f.) ausklingen. Doch bleibt Jesus bis zu 
seinem Tode der eigentliche Gegenstand der Klagen der Frauen (vgl. 
z. B. die Wendung 416 ff.); erst später wendet sich ihr Interesse 
ausschliesslich dem Leiden der Jungfrau zu. Jetzt bittet Maria auch 
ihren Begleiter Johannes und auch er hilft nun klagen VII — 331; 
man beachte die geschickte Verwendung der zusammenhängenden 
Gesänge V, VI, VII: die beiden Stollen von den beiden Frauen 
gesungen, der Abgesang von Johannes. — Da kehrt sie sich Jesu 
selber zu und bittet um den Tod, ergeht sich dann aber wieder, mit 
den beiden Frauen abwechselnd, in langen Klagen um sein Leiden, 
die sich bis V. 506 hinziehen und zum Teil noch wiederholt werden. 
Eine Abwechslung und einen Ruhepunkt in diesem endlosen Jammern 
bildet die Umhüllung der Glieder Jesu mit dem Tuch. 

Diese Harmonie spielt in den Predigten, in den Hymnen*) und 
in der ganzen geistlichen Poesie des Mittelalters, auch der nieder- 
deutschen'), eine grosse Rolle. Dass die keusche Maria den nackten 
Körper Jesu verhüllt, kommt auch Alsf. PSp. 6089, Eg. FSp. 



*) üeber derartige Auachronismen vgl. Hemzel, Beschreibung des geistl. 
Schauspiels S. 197 ff. und 246 ff. 

•) Schönbach zitiert Morel, Lat. Hymnen Nr. 42 V. 46 ff. S. auch Mone, 
Lat. H. II 432 V. 85 ff 

») z. B. Lübben I 114 f. 

3* 



36 

6209 ff., Pichler S. 129 vor. Es ist hier immer das Kopftuch Marias 
gemeint, Eg. FSp. 6209 das Mein scMairlein, Anc. 812 f. (719 f.) 
van minem hovede einen tuch; Walther von Rheiuau erzählt die 
Sache anders: nach ihm (176 tf.) gieht Maria ihr Kopftuch der 
Magdalene, diese legt es ihr wieder aufs Haupt und giebt einen der 
Umstehenden ihr eignes, damit er es um Jesu Hüften binde. Mit 
diesem Motiv ist in der Bord. MKl. ein anderes verwoben, nämlich 
die Legende vom Kleide oder der Schürze der Maria, worin sie das 
Blut des Herrn aufgefangen haben soll. Diese Legende ist Anc. 
848 ff. (755 ff.) getrennt von der Geschichte mit dem Kopftuch, das 
sie umme sin syden gebunden hat, berichtet: 

Vt sinen wunden quam dat blot 
Entlangh dat cruse nedder vleten 
Vnde wolde vp de erde geten. 
So dat min oghen sagheu an, 
Dat sin blot dar nedder ran, 
To haut was ik dar bereit 
Vnde heilt dar vore min gecleit 
Vnde leit it lopen an minen scot. 

Ich halte es für wahrscheinlich, dass das Wechselvolle dieser Be- 
handlungen in den Denkmälern mit dem Reliquiendienste der. ver- 
schiedenen Klöster zusammenhängt. Das Eg. FronlSp. hat ausser 
der Legende vom Tuche der Maria auch die vom Schweisstuche der 
Veronica verwertet (5868 ö'. und 5880); dieses Schweisstuch wird auch 
in der Trierer Oster feier gezeigt nach den Worten Angelicos festes^ 
sudarium et vestes. Von dem Tuche der Maria als Reliquie meldet 
Gretser^), dass es in Aachen aufbewahrt werde, ein Stück auch in 
Heiligenberg in Bayern. Gab es auch in Bordesholm unter den 
Reliquien — und Bordesholm war reich an solchen — ein Gewand 
der Maria, oder ihren Schleier, so konnten leicht die Szenen MKl. 
397 — 401 und 794 ff. mit direkter Beziehung auf diese gedichtet 
sein, zumal die Verse 798 f. doch eine ziemlich unverblümte Hin- 
weisung auf die Reliquienanbetung enthalten: 

Dat mochte noch up desser erden 
Mennigen mynsclien to tröste werden. 

Nun haben wir in den Antiquitates Bord. H Sp. 600 von Coronrcus' 
Hand eine Aufzählung von Bordesholmer Reliquien: Duo scrinia 
reliquiis et rebus sacris repleta (!) crant^ quales fuerunt b, virginis 
Marice arcula et linteum in nendo adhibita ptdvillusque eins item au- 
rium sordes, crinimn texturce aique crisialli etc. Hier ist von ihrem 
Gewände nicht die Rede, und das wäre doch wohl wichtiger gewesen 
zu berichten, als ihr Nähkissen und Ohrenschmalz; aber vielleicht 
hatte der eifrige Protestant nur Interesse für die pikanten Kuriosi- 
täten. Wichtiger ist für uns eine Stelle in einem Ablassbriefe Bord. 
Urk. 331, wo es heisst: qui etiam se coram lignum sanctce crucis vel 
peciam de pepulo (= peplo) beatce Marine Virginis in dictis ecclesiis 



*) De s. Cruce. Ingoist. 1616. Lib. I cap. 22 p. 76 f. 



37 

inclinaverit, vel se cum eisdem inclinaverit vel signari fecerit, totiens 
40 dies. Wir dürfen also annehmen, dass sich ein solches Schleier- 
stück in der Marienkirche zu Bordesholm befand, und damit wird 
meine Vermutung zur Wahrscheinlichkeit. Dann dürften die Verse 
394 — 401 und 794 — 99 Eigentum Reborchs sein. Zur Aufführung 
wurde natürlich die Reliquie selbst nicht benutzt, da sie erstens zu 
wertvoll und zweitens wahrscheinlich nur ein Fetzen war; an ihrer 
Statt gebrauchte man einen pannum de serico album. Orignell ist 
die Art, wie hier gespielt wird. Maria sagt, sie wolle Jesu ihr Tuch 
umschlagen und sich für sich ein anderes leihen; das thut sie jedoch 
garnicht, sondern es wird ihr das Tuch für Jesus durch einen be- 
dienenden Jüngling dargereicht, — man sieht, wie alles nicht modern- 
realistisch, sondern sakral behandelt w^ird. Am Schluss nimmt 
Johannes, der Repräsentant der Priesterschaft, die Reliquie in Empfang. 
Fahren wir fort! Bis zu V. 506 hin, also durch mehr als die 
Hälfte des Spieles hindurch, hat Jesus mit Ausnahme des einzigen 
Gesanges 217 — 31 geschwiegen. Jetzt, mit V. 507, beginnt er die 
Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Zunächst giebt er 507 — 12 das 
Thema für die Tröstung der Maria an: Weine nicht so sehr, mein 
Leiden ist ja notwendig nach der Verheissung! — dasselbe Thema, 
das später von Johannes breit ausgeführt wird. Dann folgt IX — XIV 
die Reihe der Worte Jesu am Kreuz, fast immer durch Klaggesänge 
der Maria unterbrochen. Zuerst ruft Christus das Eli eli, dann 
empfiehlt er seine Mutter dem Johannes. Darauf das Pater dimitte 
eis. Dieses Wort ist, obwohl die Peiniger ja nicht zugegen sind, 
dennoch vom Autor verwendet; man könnte daran denken, dass hier 
wieder die Gemeinde die Rolle des umstehenden Volkes zu vertreten 
hätte, — aber sie könnte doch nur den gläubigen Teil des Volkes 
darstellen; die aus UVKl. übernommenen Worte sind vielmehr ganz 
allgemein gehalten und nehmen auf die Gegenwart der Bösen garnicht 
Bezug: 

vergip den genzlichen 
die mir jjEmerlichen 
miacQ lip han benumen! 

Endlich kurz noch das Consummatum est und das In manus tuas bis 
V. 596, letzteres vaUd<i voce gerufen, und Jesus stirbt. Damit ist 
der Höhepuukt des Dramas erreicht, und das Interesse concentriert 
sich wieder auf Maria allein. Die ganze Hinleitung dazu umfasst 
nur 90 Verse, und von diesen beschäftigen sich die meisten (537 — 84) 
noch wieder mit Maria: Ecce filius tuus u. s. w. Die dramatische 
Steigerung geht also nicht Schritt für Schritt, sondern wie mit einem 
einzigen Ruck vor sich. Jetzt aber spielt sich vor dem Kreuze eine 
ganz ergreifende, wirklich dramatische Szene ab^). wy o we^ nu 
ys he dot! ruft Maria aus und wirft sich händeringend (plangendo cum 
nianibus) zur Erde. Nun hat es mit dem Sccundieren der Umstehenden 



^) Vgl. hierzu Zappert in deu Denkschrr. der Wiener Akad. V, 127. 



38 

ein Ende, sie greifen selbständig in die Handlung ein, das Mit-Leiden 
verwandelt sich in Mitleid. Magdalena richtet sie auf. Maria 
wirft sich wieder hin: toy o we^ nu ys he dot! und die Maria 
Johannis richtet sie auf. Und zum dritten Male dasselbe Elend, 
dann kommt Johannes, den Worten des Toten gehorchend, und be- 
ginnt sein Trösteramt: Maria^ nuwe moder unde leve tnedder myn etc., 
— und erst da ist sie im Stande, ihre Klage zu Ende zu singen. 
Diese dreimalige Erschütterung der Maria findet sich in keinem der 
andern Spiele; nur in der Erl. MKl. singt sie das owe nu ist er tod 
zweimal, aber direkt hintereinander, vielleicht nur der Melodie wegen. 
Das tröstende Eingreifen der drei Umstehenden nach einander, durch 
das die Hartnäckigkeit des Schmerzes der Maria erst in ihrer ganzen 
Furchtbarkeit deutlich wird, ist sicher ebenfalls ein Werk des Ver- 
fassers der Vorlage unserer MKL, zumal sie trotz des in der Szene 
herrschenden Realismus wiederum seine Neigung zu liturgischer 
Regelmässigkeit verrät. 

Von jetzt an ebbt der Schmerz allmählich zurück. Maria singt 
die Verse Owe weer — heft syn speer — dar to bereydet, die sich 
auf die Lanze des Longinus beziehen (in Eg. PSp., Bresl. MKL, 
Pichler S. 31 ff. lautet die dritte Zeile her eu dir geneiget ^ in der 
Lichtenth. MKl. heisst es: gestochen); sie passen mit ihrer Frage — 
tveer? — ganz gut hierher, obwohl der Vorgang nicht dargestellt 
ist; ähnlich ist es in der Trierer MKl. Die Verse Magdalenas 638 ff. 
sind mit lateinischen Glossen versehen, in denen die Kennworte 
lateinisch aufgeführt sind. Schönbach fragt, ob diese Verse dem 
Ev. Nicodemi folgen; ich weiss es nicht. Die lateinischen Vocabeln 
sind jedenfalls aus dem Gedächtnisse hinzugeschrieben, sie stehen 
genau so in der Vulgata (Matth. 27, 51 ff. und Luc. 23, 48). Es 
folgen nun noch mehrere Klagen der Maria und der anderen drei 
Personen, deren Inhalt sich vorzüglich um die Bitte um den Tod, 
um das Schwert des Simeon und um das „Fleete ramos arbor alta*' 
dreht. Manches geht hier mit der Böhm. MKL parallel, immer eine 
Folge der gemeinschaftlichen Abhängigkeit von UVKL Mit V. 726 ff. 
eröffnet Johannes, stets sehr wortreich, in seinen Tröstungen einen 
weiteren Ausblick, indem er nach Jesu Vorgang die Heilsbedeutung 
seines Todes hervorhebt, wie das auch in ÜVKL der Fall ist. 
Johannes redet die Maria seit den Worten Jesu X u. XI u. s. w. 
stets als moder an (726, 730) oder auch als medder unde moder (600, 
618, 754), ergreift sie auch bei der Hand 730. 753. Es folgt dann 
noch die bereits besprochene Zeremonie mit der Abnahme des blut- 
getränkten Tuches, und in immer langatmigeren Tiraden erschöpft sich 
schliesslich und versandet die Klage. Der Schluss ist der, dass 
Maria sich entschlossen dem Johannes als ihrem neuen Sohne an- 
vertraut 842 f. 

So greift also der Schluss wieder an den Anfang zurück, wie 
denn überhaupt der Verfasser eine Vorliebe für das Kyklische hat. 
Auf das Korrespondieren der liturgischen Formen am Anfang und 



39 

Schluss habe ich bereits aufmerksam gemacht. Wollten wir die 
MKl. in einzelne Szenen sondern, so können diese nach einander die 
Ueberschriften tragen: 

4. Jesus u. Maria 
3. Alle Personen 5. Alle Personen (ausser Jesus) 

2. Maria u. Johannes 6. Johannes u. Maria 

1. Prolog des Johannes. 7. Epilog des Johannes. 

Es folgt als Abschluss noch eine kleine Paränese des Johannes an 
das versammelte Volk, dann das Vaterunser wie am Anfang, und 
endlich die Schlussliturgie, bei der Johannes als Priester fungiert. 

Also die Marienklage hat einen strengen, gehaltenen, kirchlichen 
Charakter. Sie ist im ganzen viel mehr lyrischer Art als dramatisch. 
Ueberall bemerkt man die innige Anteilnahme des Verfassers an dem 
religiösen Stoffe, und seine bescheidene, rein sachlich und gemütlich 
interessierte Thätigkeit steht im grössten Gegensatze zu dem, was 
Wirth (a. a. 0. S. 231 Nr. 1 — 6) über die Dichter anderer Mysterien 
sagen musste. Der lyrische Charakter des Stückes fallt auf, es fällt 
auch, damit zusammenhängend, der musikalische Reichtum auf. 
Schönbach war versucht, die Bord. MKl. ;,fast die Oper unter den 
Marienklagen** zu nennen. Eine religiöse Oper, Kirchenoper, eine 
Art Passion. Und hier hat nun Liliencron die feine Bemerkung 
gemacht, dass die gesamten Gesänge mit Ausnahme nur der kleinen 
streng liturgischen Stücke (der Antiphouie und des Gradualverses am 
Eingang und der beiden Responsorien am Ende) sich in Einer 
Haupttonart, der dorischen (tono P und IP) und einer einzigen 
Nebentonart, der ihr eng verwandten lydischen (tono V° und VP) 
halten, also gewissermassen eine einzige weit ausgesponnene Sequenz 
bilden. 

Die Geschlossenheit des ganzes Werkes wird dadurch noch 
frappanter. Der künstlerische Wert der MKl. ist trotz der Ent- 
stellungen, die sie sich durch den Bearbeiter hat gefallen lassen 
müssen, bedeutend. Mag sie auch an Originalität der Gedanken 
hinter anderen, gerade hinter ihrer niedeutschen Schwester der 
Wolfenb. MKl. zurückstehen, und leistet sie auf dramatische Bewegt- 
heit und Mannigfaltigkeit fast ganz Verzicht, so ist sie andererseits 
in der Sammlung und Kraft der Stimmung und in der Durchsichtig- 
keit und Schönheit des Aufbaus die vornehmste unter all ihren 
Schwestern und Stiefschwestern. 



40 



Incipit planctns denotissimns beatissime Marie virginis enm 
misericordissima et denotissima nota. 

Planctum istum facit beata virgo Maria cum quattuor personis 
deuotis deuotissime bona sexta feria^) ante prandium in ecclesia ante 
chorum in loco aliquantum eleuato vel extra ecclesiam, si bona est 
aura. Planctus iste non est ludus nee ludibrium, sed est planctus 
et fletus et pia compassio Marie virginis gloriose. Et quandocunque 
fit a bonis et deuotis hominibus, in genere siue in speeie valde 
prouoeat homines circumstantes ad pium*) fletum et ad compassionem, 
sicut facit sermo deuotus bona sexta feria de passione domini nostri 
Jhesu Cristi. Si non potest fieri bona sexta feria commodose propter 
sermonem de passione domini, tunc beata virgo faciat istum planc- 
tum antea cum suis, sicut feria secunda post dominicam palmarum^) 
ante prandium. Iste planctus fit commodose in duabus horis et 
media. Et omnia, que tunc fiunt ab illis quinque personis, non 
debent fieri cum festinacione nee nimia raora, sed medio et bono 
modo, nie, qui est Jhesus, est deuotus sacerdos. Maria iuuenis. 
Johannes ewangelista sacerdos. Maria Magdalena et mater Johannis 
ewangeliste iuuenes. Jhesus debet se preparare cum casula rubra.**) 
Johannes simili modo. Jhesus et Johannes debent habere dyademata 
de papiro; dyadema Jhesu habeat rubram**) crucem ante et retro. 
Maria debet se preparare cum vestibus, sicut Maria Magdalena in 
nocte pasche. Johannes habeat gladium de ligno cum vagina, quem 
tenet in manu, quum exit^) cum rigmo*) suo. Et Johannes debet 
sepius tangere cor Marie vel pectus eius.^) Et quum facit actum 
suum, statim deponit gladium. Iuuenis quidam bene vestitus potest 
teuere gladium cum panno de serico, cum quo beata virgo tegit 
postea lumbos crucifixi.®) Dominus Jhesus cum primo exit cum alijs 
quattuor personis, deuote portat crucem in manibus suis. Et quum 
cantauit versum „Quoniam tribulacio proxima est^,^) statim deponit 
crucem. Et quum faciunt planctum, dominus Jhesus debet habere 
crucifixum ante se. Et quandocunque facit actum, tunc crucem f) 
deponit et intrudit crucifixum. Beata virgo stat a dextris Jhesu 
Cristi cum Maria Magdalena. Johannes a sinistris cum matre sua. 
Virgo Maria quum facit actum suum, vadit ad medium et aliquando 
vertit se ad filium ad orientem, aliquando ad occidentem, aliquando 
ad aquilonesft), aliquando ad meridiem cum gladio Symeonis, quem 
tenet beatus Johannes ante pectus eins. Aliquando beata virgo ex- 
pandit brachia sua, aliquando leuat manus suas ad filium cum oculis ; 
omnia cum moderamine. Quandocunque fecit actum suum, vadit ad 
locum suum et stat a dextris. Simili modo faciunt alij. Quum exeunt 



*) So die Hs, 3IüUenh.'Liliencr. lasen suum. 
♦*) Hs. rubea und rubeam. 

t) ll'i. e^f^ 
tt) Müllenh.'LiUencr.: aquilonem. 



41 

et quum intrant,') faciunt tria paria : primo exit dominus Jhesus 
cum cruce cum Johanne ewangelista, post hos beata virgo cum Maria 
Magdalena, vltimo mater Johannis cum rectore, et ille incipit psal- 
mum „Circumdederunt me viri mendaces^ vsque ad locum preparatum. 
Ffinito psalmo dominus Jhesus cantat solus versum „Quoniam tribula- 
cio proxima est" et vertit faciem ad occidentem semper.*) Vnus- 
quisque dicat rigmum suum cum deuocione plangendo in eadem nota 
et dono discreto.**) Quum Jhesus finiuit versum ^Quoniam tribulacio", 
Johannes ewangelista statim dicit ad omnem populum plangendo: 

Johannes ewangelista : 

Höret, gij salighen lüde, 

Vnde latet juw beduden. 

Wo vnse leue here Jhesu Crist, 

De eyn schepper hemmeis vnde eerden ist, 
5 Huden vmme vnsen wyllen heft geleden de marter grot, 

Dar tho ok den bytteren dot! 

Höret ersten, wo vnse leue here an der tijt to completen 

Vmme vnsen wyllen blodich sweet wolde sweten; 

Dat he alwyllynges ok wolde gän, 
10 Dar en syne vygende wolden van; 

Dat he Judam, synen valschen vrund, 

Küssen wolde vor syne munt 

Vnde valsklyken wolde vorraden werden, 

Alse gy eyn mynsche vp dusser erden. 
15 De yoden, de he hadde van herten leeff, 

Venghen ene alse eynen morder vnde deeff. 

He wart ok in den suluen stunden 

Vor Annas ghetoghen vnde gebunden; 

De beghunde en vmme syne lere tho vragen. 
20 Do wart he in syne hilgen wanghen geslagen. 
Höret, wo vnse leue here in der nachtstunde 

Vmme vnsen wyllen wart gevangen vnde gebunden 

Vnde wart vor byschop Cayphas getoghen! 

Dar wart he so rechte ouele beloghen: 
25 Syne vygende, de yoden, dar to rade gynghen. 

Wo se ene mochten to deme dode bryngen. 

Dar horde vnse leue here mennich smelyk word: 

Se strafifeden syne werden hylgen bord, 

Se seden, dat he nicht were godes kynd, 
30 Also deger weren se vorblynd. 

Syne gotlyken ogen see verbunden; 



*) semper] sq. MüllenhrLiL 
**) discreto] ^ce Hs, 
V. 4 eyn] Hs, immer en. 
y. 5 geleden] Hs. ge leden u. s. to. 
Y. 7 ersten] cristen MrLiL 



42 

Alumme en de grymmighen yoden stunden 

Vnde hadden en vor enen doren 

Vnde slogen en to synen gotlyken oren. 
35 Se spreken smelyken: bystu Crist, 

So entrade, van weme du geslagen byst! 

Se bespygeden syn gotlyke antlat, 

Se makeden dat vul vnreyne vnde nat, — 

leuen vrundes, wat groter smaheyt was em dat! 
40 Höret, wo vnse leue here wart vor Pylatum gebracht! 

Dar wart he so rechte ouele bedacht: 

Se seden, dat vnse here were eyn droghenere 

Vnde lerede deme volke ok valsche lere. 

Pylatus sende vnsen heren hen to herodes; V- 3a] 

45 De wart sere gevrowet des: 

He mSnde, dat he were eyn touerer 

Vnde ok der lüde gokeler. 

Herodes hadde gerne wunder van em geseen; 

Des enmochte em doch nicht bescheen. 
50 He began vnsen heren vele to vraghen, 

Vnde de yoden begunden ouer em sere to klaghen; 

Vnse here sweech al stylle vnde wolde em nicht berichten, 

Do bespottede Herodes Jhesum Cristum myt alle synen knechten, 

He toch em eyn doren kleyt an 
55 Vnde let en also wedder to Pylatum gan. 

Dat iSet vnse leue here myt groter dult 

Vor vnse sundychlyken schult. 

Höret, wo vnse leue here vmme vnse sunde 

Yamerliken vmme eyne zule wart gebunden! 
60 Also mortlyken sere 

Wart do geslagen vnse werde tniten here, 

Lat an al synem lychamme nicht heles enbleefF 

Vnde syn dure blöd ouer alle syn leuent dreif. 

Se vlechteden eyne scharpe dorne kröne; 
65 De druckeden se an syn houet schone, 

Dat syn hylge dure blot 

Ouer syn hilge antlat vlot. 

Dar worpen se vort ere vule spekelen an, 

Dat he wart gestalt alse eyn spyttels man. 
70 Se slogen syn hilge houet myt enem rore 

Vnde belacheden Marien kynt alse enen doren; 

Se togen em eyn purpuren kleyt an vnde vyllen vp ere knee 



35 spreken] sproken M.-L. 

58 vnse] syne durchgestrichen, vnse darübergeschrieben, Hs. 

59 Yamerlyken] yemerlyken M,-L. 

62 lychamme] lychname M^-L. Hs,: lychäme. 

64 vlechteden] So oder vluchten wird zu lesen sein, Hs»: vluchteden. 

67 antlat] andlat M,-L, 



43 

Ghegrutet systu, der yoden koningh! hSnlyken spreken see. 
Dar negest wart vnse leue here vor gherichte getogen 
75 Vnde menniger hande wijs valsclilyken beloghen. 

Eyn valsch ordel wart ouer em gedan, 

Dat me ene scholde an eyn kratze slän. 

He droch synes sulues crutze vth der stat; 

Tho groter smaheyt schach em dat. 
80 Se hangeden en daran lyk enem mysdedegen deue. 

Do bewysede he vns syne groten leue, 

In deme dat he vor syne vygende bat, 

Dar he af geleden hadde pyne vnde groten hat. 

Syner drofnysse was noch vele mere: 
85 He leyt bynnenwendych alto grot herte swere, 

Do he syne werden moder Marien 

Horde bytterlyken sere wenen vnde scrygen. 

Dar weren ok twe mordere gevangen; 

Dar wart he smelyken twyschen gehanghen. 
90 Deme enen vorgaff he in der latesten stunde 

Vmme eyne körte ruwe al syne sunde. 

Vnse leue here rep ok eynen yamerlyken schrey: U- 4a] 

Hely, hely, lamazabathani! 

Dat ys: myn got, myn got, worvmme hestu my vorgeten? 
95 Do bespotteden en de yoden vnde dar entyegen repen: 

Kum hijr nedder van deme crutze, bystu Crist, 

So wyl wij louen, dattu godes sone bysti 

Dar negest eschede vnse leue here drynken; 

Do leten se em etyk vnde gallen schenken. 
100 Dar neghest sprak he: consummatum est! 

Vnde ok: in dyne hende bevole ik, vader, mynen geyst! 

Also leyt do den bytteren dot vnse leue here. 

Ok wart syne hilghe syde doresteken myt enem spere; 

Dar vWt vth water vnde blot. 
105 Dar sach me do an den creaturen yammer grot: 

De harden steyne toreten van synen pynen, 

De*sune let van groter drofnisse ere schynent, 

De erde began van grotem yammer to beuen, 

De doden in den grauen begunden ok wedder to leuen. — 

110 Leue vrunde, gy hebben hört, wat leden het Jhesus Cristus vnse 
Nu wyl ik juw lesen noch vuste mere: [leue here. 

Dat lydent sunte Marien, dat wyl wij hijr nu anheuen. 
God late juw so lange leuen. 



73 spreken] spraken M,-L. Bs,: spuken. 

95 entyegen] entgegen M.-L: 

96 van] von M.-L. 

101 bevole] bevele ilf.-X. 

110 leden] Hs, si^eleden. Das ghe scheinbar von späterer Hand, 



44 

Dat gij syne hulde vordenen, — 
115 Vnde helpet huden sunte Marien wenen! 

Betrachtet hüten myt vlyte ere byttercheyt, 

De se so swarlyken leyt 

Vmme eres leuen kyndes dot, 

Dar he vns mcde geloset heft vth aller not! 
120 Hijr vmme, gij vrowen vnde ok gij man, 

Latet juw ere lydent to herten gan! 

Bewenet dat van herten ynnichliken, 

Dat gij mögen myt vrowden ewychlyken 

Myt gode vnde myt Marien wesen 
[M, 125] Vnde vor der ewygen helle genesen! 

Dat vns dat allen beschee. 

So gat sytten vp juwe knee, 

Spreket eyn Pater noster myt ynnicheyt 

Vnde ok Aue Maria to juwer seien salycheyt! 
Johannes post Pater noster dicit ad omnem populum: 
130 Ghat sytten, gy leuen kynder, an dessen guden daghe, 

Höret der reynen junckfrowen Marien weynent vnde klaghe! 

Beata virgo Maria incipit hie planctum suum dolorosissimum 
deuotissime. Psalmus : 

III. *Anxiatus est in me Spiritus mens, 
*In me turbatum est cor meum! 

[M. 134] *Nu bedrouet sik myn geyst an mynem herten sere, 

*Noch mer wen gy wyf gewan dorch mynes kyndes ere. l^- Sa] 

Sancta Maria dicit et vertit se ad popuhim: 
aller barmhertigeste god, 
135 Wo grot ys myne klaghe vnde myn not 

Vmme Jhesum Cristum, den leuen sone myn! 
Ik vruchte, he mot in groten noden syn. 
Ach woste yk, wor yk mochte 
Ghan, dar yk ene sochte! 
140 Dar gynge yk myt wyllen gerne hyn, 
Scheidet ok kosten dat leuent myn. 
Beata virgo cautat hoc: 

IV. *Conturbata sunt omnia ossa mea^ et anima mea turbata est valde, 

Sancta Maria statim dicit ad Johannem: 
Johannes, myn leue 5m, wat mach dat beduden? 
Ghynnert synt gesammelt vele lüde, 
Se ropen lüde und beren swar. 
[M. 148] Eya nu gha myt my aldär, 

Lät vns beseen, wat see bedryuen! 



119 mede geloset] ^gdoset »mede Es, 
122 van] von M.-L. 
Nach 131 Psalmus] Versus M, 
133 noch] nach Es, 



4S 



Sanctus Johannes respondet: 

Neen, Maria leue medder, wij moget leuer blyuen! 
De yoden synt eres ouermodes also vil, 
Vor war ik dy dat saghen wyl. 
150 Se broehten sunte Peter darto in desser nacht, 
Dat he synes heren vorsok vnde syner macht; 
Schege my armen manne ok also, 
Des worde yk nummer vro. 

Sancta Maria respondit: 

Johannes, myn vil leue vrund, 
[M. 158] Twyde my an desser stund 
Vnde ga myt my aldar, 
Wente yd ys dar mennich var! 
Lat vns beseen, wat se bedryuen! 
Ik wyl stede by dy blyuen; 
160 Myt der warheyt schal tu dat beseen: 

Ik wyl vaste stan vnde ok nicht van dy vleen 
Sume nicht! wij mögen nu nicht lenger stan. 

Sanctus Johannes respondet: 

Maria, leue medder, yk wyl gerne myt dy gän. 
Scheide yk ok darvmme lyn den bytteren dot, 
[M. 168] Ik vorlate dy nicht in desser groten not. 

Yalde modicum transeunt, scilicet, si est opus, usque ad medium circuli. 
Et sancta Maria statim incipit cantare: 

*Owe des ghandes, des yk gha 

*Myt yamer vnde myt ruwen! [f. 6a 

*Myn kynt an deme crutze steyt, 

*Myn leyt wil sik vornuwen. (Hie imponit gladium). 

170 *Owe, owy, owe 

*Des gandes, des yk nu ghe! 
*Ik mot scrygen yummermer: 
*Owe, owy, owe! 

*Bedrouet synt de synne myn, 
175 *Went de heylant ys in pyn, 

*De myn kynt ys vnde ok myn god 
*Vnde der enghel sabaoth. 



Nach 146 respondet] ricmum dicit M. 

151 vorsök] versök M. 

Nach 153 respondit] ricmum dicit 31, Es.: r'fidit. Äehnlich nach 162, 
187, 827. 

161 van] von M. 

Nach 169 imponit] deponit M. Die Worte Hie imponit gladium stehen in 
der Hs, über owy owe des. 



4« 

*Owy, owe! 

*Owe, leyder wat ik nu vynde 
180 *An mynem herten truwen kynde! (Hie deponit gladium). 

*Wor schal ik arme maget blyuen? 
*Dot, kum her vnde my vorswynde! 
Sancta Maria extendit manum ad filium hie et dicit ad sanctum Johannem: 
See, Johannes leue öm, 
Wat ys gehanget vor vns an den bom, 
[M. 187] Ys yd eyn mynsche edder eyn worm? 

Id wyndet sik in den neghelen vnde drift groten storm; 
Id mot in groten bytteren pynen syn. 

Sanctus Johannes respondet plangendo: 

Owe, Maria, dat ys dat leue kynt dyn! 

See, wo yd gevyllet stat 
190 Vnde ok vp synem hilgen houede hat 

Van Schärpen dorne eyne kröne! 

Dat hilge blot vlut ouer syn antlat schone, 

Ok ouer syne ogen bet in syne munt. 

Maria, see, wo yd steyt gewund: 
195 Dat mochte eynem stene entfarmen! 

leuen kyndere, helpet dat altomale bekarmen! 

Sancta Maria respondet: 

Owe, ys dat myn leue truten sone? 
Ik wolde, dat syne scharpen domekrone 
Vp mynem houede sete an dessen stunden, 
[M. 202] Vnde syne mennichualdigen depen wunden 
Vor em weren an mynem lyue, 
Vppe dat he mochte leuendich blyuen. 

Et cantat: 
*Owe, yamer vnde notl 
*Owe, mynes leuen kyndes dot, 
205 *Den ik an herten drage U- "7*] 

*Vnde so yamerliken klaghel 

*Yo gha ik wedder vnde dort, 
*Noch entret hijr nemant vort, 
*De desse martere beweynede! 
210 *Owe, elende! (Hie plangit cum manibus). 



178 Owy] Owe owy M, — Die Zeile ist wegen des Taktes von der fol- 
genden zu trennen, 

190 synem] synen M, Es.: syne. 

194 0] we M. 

195 bekarmen] bebarmen M. 

200 mennichualdigen] mennichvoldigen M, 



47 

*Owy, owe my hüten ynde jummermer 
*Vmme mynes kyndes dot! 
*Myn kummer ys so rechte grot. 
*Owy, owe! 

Et dicit vlterias: 
215 Eya, moderlyke herte, 

Wat lydestu pyne vnde smerte! 

Dominus Jhesns dicit habens crucifixum ante se: 

Myn Volk, wo seer hestu dy an my gewrakenj 
Ik hebbe dy doch nicht to leyde gedan edder gespraken? 
Myn Volk, yk vorede dy ouer dat wylde meer 
[M. 221] Vnde vordruckede Pharaonis beer; 
Ik reghende dy engheisch brod 
Yn der wostenyge to dyner not: 
Darvmme hestu my ghevanghen 
Vnde darto an dat crutze gehanghen! 

225 De vosse hebben ere kulen, 

Dar se ynne schulen, 

De vögele hebben ere neste, 

De heren hebben ere gheveste, — 

Des mynschen sone leyder nicht enhät, 
230 Dar syn kranke houet ane stät. 

Owy vnde we, wart doch ny mynschen so we! 

Sancta Maria cantat post hoc: 

*Ik ho rede enen rop: 

*Dat ys mynt kynt Jhesus, de myr geschop 
*Vnde al de werlt gemeyne; 
235 *Des mot yk arme schrygen vnde weynen. 

*Van Jherusalem gy vrowen, 
*Nu helpet huden schowen 
*Mynes leuen kyndes dot, 
*Dat hyr hanget naket vnde blot! 
240 *Owy, owe! 

Sancta Maria dicit post hoc ricmum: 
Ach wo grote pyne vnde smerte U- 8a] 

Lydet myn arm bedrouede herte 
Vmme mynes leuen kyndes byttercheyt. 



211 yummermer] jammermer M, 

212 Ymme] umbe M. 
Nach 214 dicit] dicat M. 

Nach 231 post] Es.: pt', ebenso nach 460, 536, 609, 843. Vgl Watten- 
bachf Anleüung S, 26. 
236 g>'] om. M, 



48 

Dat in so groter not an deme hilgen crutze steyt! 
245 Weren vnse herte ok van steynen, 

Se mosten doch nu mede weynen. 

Sancta Maria vertit se ad filias Jerusalem dicens vel cantans: 

*Weynet, gij truwen susteren myn, 

*Helpet my armen drouych syn 

*Vnde klagen mynen not! 
250 *Myn kummer ys worden grot 

*Vmme mynes kyndes dot. 

Et dicit Vitra ad filias Jherusalem: 

Qij leuen sustere, latet juw entbarmen 

Huden ouer my vyl armen! 

Seet an myne smerte vnde grote byttercheyt, 
255 De yk an mynem horten drage ymme mynes kyndes leyt! 

Saucta Maria Magdalena: 

V *0 quantus ludus 
*Nobis est inductus 
*Pre hac tristicia! 

*Owe vns armen! 

*Got late sik irbarmen 

*Ouer vnse grote leyt! 
Sancta Maria Magdalena vadit ad medium et dicit ricmum: 

Owe, wo grote yamercheyt 
[M. 264] Vns armen vrowen nu besteyt 

Dorch de bytteren martere vnses leuen heren, 

Den hüten de yoden myt groten vneren 

Vnde myt vnschult hebben to deme dode bracht! 

Eya, dyt ys wol eyn bedrouet dach, 
2G5 Dat wij ene vor vns hanghen seen! 

Wo mochte vns groter leyt bescheen! 

leue here Jhesu Criste, wo gherne storue yk vmme dy, 

Wente van groten sunden hestu gheloset my. 
Et cantat vlterius pro gratiarum actione: 

*Ghelauet systu, here Jhesu Crist, 
270 *Went du also barmehertich byst, 

*Dattu dy yo wult irbarmen 

*Ouer my vyl armen! 

*Du best geloset my, 

*Des wyl yk jummer lauen dy. 

Maria Magdalena dicit statim ad beatam virginem: 
275 Maria, eddele, reyne maghet, 

Dyn grote lydent sij deme leuen gode gheklaghet. 

244 Nach in Ha,: syn durchstrichen. 
249 mynen] myne M. 

V 0] Heu M. 

257 irbarmen] erbarmen M, 



49 



Mater Johannis ewangeliste cantat post hoc: 

VI *c7bw auctor lucis 
*Nunc in ligno crucis 
*Stat in angustia, 

*Nu sy wij myt sorgen [f- 9a] 

*Huten gar vorborgen 

*Vnde in der yamercheyt. 

Mater Johannis dicit: 
[M. 288] WO grote not vnde smerte 

Lyden nu vnse bedroueden herte, 

Wente wij Jhesum Cristum, der waren sunnen schyn, 

In groter yamercheyt vor vns hangen seen! 

leuen kyndere, bewenet nu vnses heren dot, 
285 Vppe dat he vns mote losen vth aller not! 

leue here Jhesu Criste, mochte yk nu myt dy steruen 

Vnde also dyne hulde vorweruen, 

Ik sumede nicht bet tho morghen 

Vnde wolde dar ok nicht vore sorghen. 
290 Maria, leue suster, dyn grote lydent vnde weynen 

Mochte vntfarmen deme harden steyne. 

Sancta Maria vertit se ad populum et dicit: 

Ach wo grote pyne vnde smerte 

Lydet myn arme bedrouede herte 

Vmme mynes leuen kyndes byttercheyt, 
295 De in so groter not an deme hilgen crutze steyt! 

Weren vnse herte ok van steynen, 

See mosten doch nu mede weynen. 
Maria cantat: 

*Vrunt Johannes, neue gute, 

*Help my armen godes moter 
300 *Klagen mynes kyndes leuent, 

*Dat deme dode ys gegeuenl 

*0 wat Cristus duldet 

*Vnde an deme crutze sweuet 

*Gar al vnuorschuldetl 
Sancta Maria ad filium suum heuedictum dicit hoc et ad sanctum 
Johannem ewangelistam: 
305 wy vnde we, wo grot herteleyt 

Ys my armen bedroueden moder nu bereyt, 

leue kynt, vmme de bytteren marter dynl 

Hijr vmme, Johannes, leue neue myn, 

Help my armen moder beklagen vnde beweynen 
310 Jhesum Cristum den vyl reynen, 



280 wo] we M. 

NI«d«rdeutiohei Jfthjrbaoh XXIV. 



50 

Den de yoden hebben gevanghen 
Vnde ok an dat hilge crutze ghehangen! 
Leue om, lat dy dit to herten gän, 
Wente he dy alle gud heft gedänl 

Sanctus Johannes cantat et vertit se ad populum: 

VII ^Tristor et cundi tristantur 
*De tua tristicia; 
*[Omne$J Tecum lacrimantur^ 
*jEructant suspiria. 
*Hic rubescit oadus^ 
*Flet fidelis poptdf4S 
*De Crisii mesticia. 

[m. 329] *Maria, moder vnde maget reyne, 

*Yk byn dyner suster kynt. 

*Dyn grote scrygent vnde dyn weynent 

*Klagen alle, de hijr synt. P- lOa] 

*Hijr wert vyl mennich oge rot 
320 *Vmme dynes kyndes dot, 

*Dat hijr hanget ver vns blot. 

Johannes vltra dicit ad Mariam, matrem Cristi: 

Maria, leue medder, he scheide eyn steynen herte dragen, 

De dynes kyndes dot nicht künde helpen beklagen; 
325 Wart gy mynsche so steynen, 

De nu myt vns nicht künde weynen? 

Maria, leue medder, we nu wyl rechte ouerdencken 

Vnde ok in syn herte sencken 

Dyn weynent, dyn scrygent, dynes reynen herten not 
330 Vnde dynes leuen kyndes bytter dot, 

De mot myt dy trurent han 

Vnde aller werlde valsche vrowde län. 

Sancta Maria Magdalena et mater Johannis ewangeliste simul cantant: 

Vni *0 quam tristis et afflicta 
*jPwä iUa benedicta 
* Mater vnigeniti! 

*Quis est homoy qui non fleret^ 
*Matrem Cristi si videret 
*In tanto supplicio? 

Mater Johannis dicit ricmum: 

Ach, ach, wo sere lyde wy grote swere 

Vmme dy, o leue truten here! 



VII [Omnes] om. Hs. 8. die Änm. zu den Mdodieen, 

318 Klagen] klagent M. 

332 Vor valsche Ha,: vas dwrchsirichen. 



51 



Sancta Maria cantat et vertit se ad occidentem: 

*We helpet klagen myn grote leyt? 

*Myii yamer de ys worden breyt. 
[M. 355] *Wo kan ik arme dat nu dragen, 

*Went yk in alle mynen dagen 

*Ny vomam sulke swere! 

*Horen noch seen yk enkan; 
340 *So grot leyt ny wyf gewan, 

*So yk arme nu dulde, 

*Went te steinet ane schulde; 

*Dat komet van syner lere. 

Hie Maria virgo inspicit filium et eleuat manus ita cantans: 

*Trut sone myn, 
345 *De moder dyn 

*An desser stunt 

*Vt herten grünt 

*Dy byddet ynnichliken: (Hie subtrahit manus). 

*Giflf my dynen dot 
350 *In desser notl (Hie tangit pectus). 

*Myn herte, brich, 

*Went ik see dich 

*Hangen so yamerlyken! 



*Hertenkynt, sprych, 
[f. IIa] *Myn not ys so bytterlich! 
*Trut sone wert, 
*My geyt eyn swert 
*Van yamer dorch myn herte 



*Do vp dyne ogen, see my an, 
360 *Lose myner sorgen bant! 
*Trut sone, kynt, 
*ßlodich dyne lede synt, 
*Dat gift my grote smertel 



(Hie Johannes eapit gladium ambabus 
manibus, cum eo tangens virginis 
pectus genubus flexis. Et Maria 
cantat vlterius). 

(Hie eleuat oculos ad filium). 



(Hie vertit se ad oeddentem et tan- 
git pectus). 



*Brich, herte myn, brich, 
365 *Went yk hijr sta so bytterlich! 

*So enmach nemant trösten mych, 

*Men de dot alleyne. 

*Ik bydde dy, dot, 

*Kum, lose my vth desser not! 
370 *My ys worden myn herte dot, 

*Ik enmach nicht mer weynen. 

*Eya valsche yodenkynt, 



(Hie vertit se ad aquilouem). 



Nach 855: Die Note steht als lieber schrift mitten im Text, 
Nach 858: Die Note neben V. 357 M, 
867 Men] wen M, 



Hs. 



62 

*Wo synt gy myt synnen blynt, 
*Dat gy myn trut leue kynt 
375 * Aldus ane schult vorderuen! 
*Wat han ik arme ju gedan, 
*Dat gy myn leuent lan 
*In so groter swere stan? 
*Yk wünsche myt em to steruen. 

Hie Maria Ma^^dalena et mater Johannis cantant secundo simul sicut prios can- 
ticum „0 quam tristis et afflicta'' s. et mater Johannis dicit ricmum „A.ch ach, wo 
sere'^ vt priur. Post hoc statim heata virgo Maria, si potest hoc commodose iieri, 
incipit secundo cum omni deuocione cauticum ,,We helpet klagen myn grot leyt? 
Myn yamer de ys worden breyt*' vt prius. Et cantat ex integro cum omnibus 
gestibus sicut prius. Sancta Maria quando finiat canticum istud secundo dicit ricmum: 

[M. 400] Eya schone bouen alle schone, 

Eya herteleue sone, 

Wor ys dyne schone hengevaren? 

Du werest de allerschoneste gebaren, 

De gy van moderlyue gebaren wart, 
385 Also wunnychlyck vnde tzart! 

Dy weren dyne wanghen, 

Oft se myt rosen weren behanghen; 

Dyn antlat scheen also de sunne, 

Dyn ogenblyk was also eyn vrolyk wunne. 
390 leue sone Jhesu Crist, 

Wo sere du nu gewundet byst! 

Dy synt dyne lede van blöde rot, V- 12a] 

Wentu an deme crutze lydest grote not. 

Eya, du valsche yoden deyt, 
395 Du werest dar sere to bereyt 

Dattu myn leue kynt mochtest bevleckcn 1 

Ik wyl dat wedder bedecken: (Hie velat). 

Id schal nicht lengher naket stan, 

Mynen dok wyl yk em vmme slän, 
400 Wente yk arme moder Marie 

Eynen anderen doek wedder lye. 
(Sancta Maria accipit hie pannum de serico album, cum quo tegit lumbos cradfixi, 
quem iuuenis quidam tenet cum gladio Symeonis et statim subdit). 

Leuen kyndere, my ys grot not, dat yk weyne. 

lilaria Magdalene, 

wat lydet nu dat leue kynd myn 
405 Vnde ok de werde truten meyster dynl 



Nach 379: canticum] cantum M, — finiat] flniverit 3f. 
384 moder] modder M. 
386 Dy] wy M. 
392 van] von M. 
395 dar] da M. 



53 



Maria Magdalena respondet: 

Maria, aller junckfrowen eyn ere, 

Ik bekenne wol, wat myn leue traten here 

Nu lydet vor yns allen; 

Ik mot van ruwen nedder vallen 
410 Vnde beweynen syn grot herteleyt. 

0, wo he nu an deme crutze steyt! (Eleuat oculos.) 

Eya Maria, neen mynslik herte 

Kan begrypen syn lydent vnde grote smerte! 

du valsche yodendeyt, 
415 Du makest, dat yk mot syngen eyn klagheleyt! 
Maria plangit in medio circulo (Maria scilicet Magdalena) cantando vt sequitur: 

*Maria, moder, reyne schryn, 

*Dyn klagent wundet sere myn, 

*Darto de pyn 

♦Des leuen truten heren myn! 
[M. 440] *Here, wo grot ys nu dyn not! 

*Beweynen mot yk dynen dot. 

*Der gnaden sot 

*Lyt den starken, swaren stot. 

*Ik laue dy, leue here, 
425 *An mynem herten sere 

*Nu vnde jummermere; 

*Wo gud was dyne lere! 

*Des lyde yk grote swere, 

*Wor yk my henne kere, 
430 *0 koningk aller eren! 

Maria Magdalena dicit: 

du arme yodenkynt, 

Wo sere bystu nu vorblynt, 

Dattu mynen leuen truten heren 

Myt so groten vneren 
435 Ghebunden hefst vnde ghevanghen, 

Dartho in dat crutze ghehanghen! 

Maria, syn lydent heft vnse herte dorgesteken, U- I3a] 

Also dat wij alle nicht vele mer konen spreken ! 
Alle gij leuen vrunde, de gij hijr nu vmme stän, 
440 Latet juw vnses heren lydent to herten gan! 
Wylle gij na dessem leuende myt vrowden syn, 
So danket em vor desse grote sware pyn! 

Sancta Maria planctum istum cantat bis et eleuat brachia et plangit cum manibus 
et hoc quando pausat et tacet. 

*Owy, owe, wat lydet nu myn herte? 
*Owy, owe, dat lydet grote smerte! 



411 nu] om M. 

Nach 415 scilicet] otn M. 



54 

445 *Owy, owe, myr ys rechte, so en swert (Hie expandit manus). 

*Dorch myne zele vnde ok dorch myn herte vert! 

*0, owe, dat ys my nu beschert! 

*0, owe, Schach my ny so leyde! 

Virgo Maria dicit ylterius ad populum: 

Nu schowet, gij salygen lüde, 
[M. 470] Desse groten martere hude! 

Van yamer vnde van smerte 

Dorchghesneden ys myn herte. 

Hie tangit cor eius cum gladio dicens sie: 

Schowet, wo Symeonis grymmige douendige swert 

Dorch myne sele vnde ok dorch myn herte vert! 
455 Gy saligen vrowen vnde man, 

Latet juw dat seer to herten gan 

Vnde byddet den ryken got, 

Dat he juw behode vor alsodane not, 

Dat gij an juwen kynden 
460 Nummer aisulken yamer vynden! 

Mater Johannis ewangeliste cantat post hoc: 

*Ach, wo sere 

*Lydestu, here, 

*Grote pyne 

*Vmme de dynen, 
465 *Bome der barmeherticheyt! 

*Ik wyl lauen 

♦Allen bauen 

*Dyne gnade 

*Vro vnde spade 
470 *Alle tyt myt ynnicheyt. 

Et dicit vlterius; 

Jhesu Criste, dyn grote herteleyt 

Vnde Marien, de so drouich hijr vor vns steyt, 

Maket mennighem syne oghen rot. 

Help vns, leue here, vth aller not! 
475 Tröste myne leuen susteren Marien 

Vnde ok, de nu vmme dy weynen vnde scrygen. 

Hie vertit se ad populum beata virgo Maria: 

*Groter klage ys myr not; 
*Owe, leghe yk vor en dot! 

*Schypper, vader ys he myn, U- 14a] 

480 *Vnde yk syn gebarerin. 



*Syne wunden dot myr we; 
*Myner klage ys noch mer, 



459 kynden] kynderen Hs, 

473 mennighem] mennighen M. — Hs. menighe. 



55 

*Dattu herteleue trut 

*Wedder my nicht machst werden lut! 

(Vertit se ad filium). 
485 *Hertenkynt, nu tröste mych, 

*See my nu an vnde sprich, 

*Wente ik in den sweren sta 

*Vnde ok nicht weyt, wor yk gha! 

Hie Maria virgo leuat oculos ad filium et dicit: 

Eya, herteleue kynt, mochtestu my doch tospreken! 
[M. 510] Myn herte mot anders mydden entwey breken. 

Inspicit filium cantans: 

*Spryk, leue kynt myn, an desser stund 

*Vth dyner gotliken munt: 

*We schall myn trost werden 

*Hijr vppe desser erden? 

Et dicit: 
495 Eya moderlyke herte, 

Wat lydestu pyne vnde smerte! 

Ik see mynen leuen sone weynen: 

Ja were myn herte ok steynen, 

Id moste doch nu tobreken. 
500 Eya leue sone, kondestu spreken! (Inspicit filium.) 

Spryk my doch nu eyn wort to, 

Dat my jummer wol do 

De wyle dat yk na dy leue! 

Hijr steyt Johannes, myn leue neue, 
505 De ys gar eyn drouich man; 

leue kynt, sprik, wat schole wij beyde angan? 

Dominus Jhesas dicit hie ad matrem suam: 

Vrowes name, do na myner lere: 

Weyne vnde scryge nicht so sere! 

Dyn grote weynent vnde scrygent 
510 Myne bytter marter vornyget. 

Allent, dat an my nu wert gewraken, 

Dat hebben de propheten van my gespraken. 
Et cantat sie: 
IX. *Ä?Zy, 

*Lafnaeabathani? 

Dominus Jhesus dicit ricmum: 
Myn god, myn hemmelsche vader, see an myr! 
Wes hestu my vorlaten hijr 
[M. 536] In so bytterlyker swere, 



Nach 488 virgo] om, M. 
491 Spryk] spryk M. 
512 van] von m. 



56 

Meer den sandes heft dat mere? 

Seet altomale an myk: 

Wart gy martere des ghelyk, 

De yk vor den sunder nu lyde? [f. loa] 

520 My aller werlde wyde 

Ys nu worden alto enghe. 

Ach, myn not ys nu alto strenghe! 

Ik byn eyn worm vnde nenem mynschen gelijk, 

Eyn spot der werlde bekenne yk myk. 
525 Hemmeische vader, my nicht vorlate, 

Wente alle dynck stan an dynem rate! 

Maria virgo respondet: 

Nu hebbe ik vorlaren allent, dat yk hän, 

Vnde ok allent, dat yk gy gewan. 

My deyt not, dat yk drouich byn: 
530 leue sone, wor schal dyne arme moder hin? 

We helpet my, vnde we gift my räd 

Van alle den luden, de hijr vmme stät? 

leue kynt, schal ik nicht myt dy steruen, 

Men aldus yamerlyken vorderuen, 
535 So bedenke, leue sone, myn arme elende leuent! 

Myn lijf vnde myne zele hebbe yk dy ghegheuen. 

Jhesas cantat et post hoc dicit ad matrem: 
X ^Midier, ecce fUius tuus! 

Werde maget vnde moder myn, 
Johannes schal dyn hoder syn, 
Hebbe ene tho eneme kynde 
[M. 562] — Id wyl sik nu anders nicht vynden — 
Vnde lat dyn grote weynent syn: 
Dyn lydent ys my also grote pyn! 
Dar vmme byn yk van dy gebaren, 
Dat myne vrunde nicht werden loren. 

(Sancta Maria plangit semel cum manibus, et Johannes apponit gladium 

Symeonis.) 

545 *Owy, owe der wesselingen schiebt, 

*De hüten schut an mych! 

*Seed, wo dyt scharpe swerd 

*Dorch myne zele verdI 

Et dicit eleuata facie ad filium: 

Leue kynt, mynem herten ys so banghe, 
550 Vnde dat mot waren noch so lange, — 

Och mochte yk myt dy lyden den bytteren dot! 



528 eyn] enem M, 
530 wor] wo 31, 



67 

Myn lydent ys nu mer wen to grot. 
alder leueste, yk mot nu van dy scheyden, 
Sprek, leue kynt, we tröstet nu vns beyden? 
555 Johannes, leue dm myn, 

Ik wyl dy gerne horsam syn. 

Johannes, wij vorlesen an desser stund 

Jhesum Cristum, vnser hertenallerleuesten vrund. 

Nota: Maria Magdalena et inater Joliaiinis cantant vt prius planctum „0 quam 

tristis et afflicta*' sq. Mater Johannis dicit „Ach, ach wo sere** vt prius. — 

Dominus Jhesus cantat et didt ad Johannem: 

XI *Ecce niater iua! 

Et dicit ad Johannem ricmum: 
Johannes, junghere ghute, U- 16a] 

[M. 583] See nu an dyne leuen moter! 
Ik mot nu van hynnen varen, 
Dar vmme schaltu see wol vorwaren. 
Ik mot nu wedder keren 
Tho mynem hemmelschen vader vnde heren; 
565 See schal nu wesen de moder dyn, 
Plech erer alse myn! 
Johannes, do dorch dyne gote: 
Nym se an dyne hode. 
Tröste se leflyken in erer not, 
570 Wan ik hebbe geleden den bytteren dot. 

Johannes respondet: 

Here vnde meyster, dat schal my ghetemen, 

Ik wyl se gerne to my nemen 

Vnde vor myne leuen moder vntfän; 

Ik wyl se nummermer vorlän. 
575 Gherne wyl yk se nemen an myne hüte. 

Wat yk er ok kan don to gute, 

Dat wil ik van herten gerne don de wyle dat ik leue. 

leue here god, nu gheue 

Vns beyden den dot, 
580 Wente yd ys vns warlyken not! 

Ach leyder, de spegel wyl vns entgän. 

Dar alle de werlt kan by bestän! 

We kan nu syn trurent län, 

hemmelsche god, van allen luden, de hijr vmme stänV 



552 wen] wan 3f. 

553 alder leueste] allerleveste M, — Nach mot Hs,: d durchstrichen, 

554 we] wy Hs, 
Nach 558: sq] om. M, 
562 schaltu] schalt du M, 
565 myn] my Hs, 

584 van] von M, 



58 

Jhesas cantat post hoc: 
XII *Pater^ dimitte eis! 

585 Nu schal ok eyn ende syn 

Der groten, bytter marter myn. 

heinmelsche vader, yk bydde dy, 

An mynem ende twyde my: 

Vorgiff nu ghanslyk 
590 Den, de my so yamerlyk 

Myn 'leuent hebben ghenomen! 

Dat ende mynes leuendes ys nu ghekomen. 
Jhesus cantat post hoc: 

XIII ^Consummatum est. 

Aller Propheten sproke synt nu vullenbracht, 
De van des mynschen sone gy worden bedacht. 
Dominus Jhesus clamat valida voce dicens: 

XIV *ln tnanus tiMS comtnendo spiritum meum. 

[M. 621] Ik bevele an de hende dyn 

Mynen geyst, o hemmelsche vader myn! 

Sancta Maria audiens hoc cantat valida et lacrimahili voce prostemendo se ad 
terram, plangendo manihus: 

*Owy, owe, nu ys he dot! 

Maria Magdalena statim leuat eam: 

Sta vp, junckfrowe Maria, vnde wende dynen mot! 
Dynes kyndes martere schal mennighen wesen gfid. 

Sancta Maria cantat secundo prostemendo se ad terram, plangendo: 
600 *Owy owe, nu ys he dot! 

Mater Johannis statim leuat eam dicens: 

Maria, leue suster myn, [^- I7al 

Sta vp vnde lat dyn grote weynent syn! 
Dyn scrygent vnde ok dyn weynent 
Vntfarmen mach den harden steynen. 

Sancta Maria cantat tercio prostemendo se et plangendo manibus: 
605 *Owy, owe, nu ys he dot! 

Johannes ewangelista dicit leuando eam: 

Maria, nuwe moder vnde leue medder myn, 
Sta vp vnde lat dyn grote weynent syn! 



593 vullenbracht] vuUebracht M, 
599 mennighem] mennighen M, 



59 

Yd mach nu nicht anders wesen, — 
Is he dot, he mach wol wedder genesen. 

Sancta Maria plangit post hoc et vertit se ad populum: 

610 *Nu Yomuwet sik myn not, 
*Den ik yamerlyken drage 
^Ynde so klegeliken klage. 

*Owe, wat heft he gedan? 
*Hedde gij em dat leuent län 
615 *Vnde genomen myr dat lijff! 
*Wat schal yk vyl arme wyffV 
*Ik hyn syner worden anych! 

Johannes dicit: 

Maria, nuwe moder vnde leue medder myn, 
Och lat dyn grote weynent syn! 
620 Id mochte anders nicht wesen: 

He moste steruen, scholde de werlt ghenesen. 

Sancta Maria cantat post hoc: 

*Owe, weer 
*Heft syn speer 
*Dar to bereydet, 
[M. 651] *Dat he dich 
*Vnde mych 
*So yamerlyken scheydet? 

Johannes dicit ad hoc, tenens gladium in manihus: 

Maria, dyn lydent ys alto grot, 

Id maket mennigem mynschen syne oghen rot. 

Johannes cantat post sicut prius ,,Maria, moder vnde maget reyne." Sancta 
Maria cantat post hoc: 

630 *Nu ys ok weynent myr besehen, 
*Went yk synen dot moet sSn, 
*Den ik ane swere gär 
*Moder vnde maget gebär. 

Jhesu Criste, leue kynt, wäre mynsche vnde wäre god, 
635 Du bekennest, wo grot nu ys myner zelen not 
Vmme dat grote lydent dyn 
Vnde dat yk dyner möt anych syn. 



628 alto] also M. 

630 besehen] bescheden M, 



60 



Maria Magdalena deuote plangit post hoc: 

*De ßune de lyt, sol 

*De steyn toryt, petre 

640 *Dat laken splyt, — velum templi 
*Wo we ys myk, 
*God, vmme dyk! 

*De yoden bekeren sik. percuciebant pectora sua 

*De erde beuet, terra 

645 *De doden leuet. monumenta [f. 18a] 

*Myt herten vnde mund 
*An desser stund, 
*0 werde here, 
*Wij dy danken nu so sere! 

650 Jhesu Criste, Marien kynt, o ryke god, 
Wat lyde wij nu vmme dynen bytteren dot! 
allerleueste, tröste de armen kyndere dyn, 
Sunderges Marien, de leuen truten moder dyn! 

Sancta Maria plangit vlterius cantans: 

*Owe, dot, 
[M. 681] *De8sen not 

♦Mochtestu wol wenden, 
*Woldestu van dyr 
*Hijr to myr 
*Dynen baden senden! 

Maria dicit: 
660 Eya, eya moderlyke herte, 
Wat lydestu'pyne vnde smerte 
Vmme Jhesum Cristum, den leuen sonen myn, 
Wcnte yk mot nu syner anych syu! 
Nota. Planctum sequentem beata virgo cantat bis, quia deuotissimas est, si fieri 
potest commodose. In isto cantico, eciam in nemo sequenti, sanctas Johannes 
teuet gladium Symeonis deuotissime flexis geuubus in manibus suis directe ante 
beatam virginem, cum quo tribus yicibus taugit pectus eins deuote. 
♦Symeonis grymmige swert, (Hie tangit primo.) 

665 *Du byst my vnvorborghen, 

*Du byst my lange vorbescherd, 
*Des mot ik sere sorgen. 



*De sunne vorlust eren scbyn, 



(Hie subtrahit.) 



638 ff. Die lateinischen üeberseteungen sol, petre, velum templi etc. stehen 
in der Hs. über den entsprechenden deutschen Worten. 
643 pereuciebant] et percutiebaut M.-L. 
Nach 653 eantans] dicens Hs. 

Nach 663: genubus] genibus M. — directe] dirce Hs. 
Nach 667 Hie subtrahit] neben V. 666 M. Hs. Über De sunne. 



61 

*Alder werld gemeyne, 
670 *De erde beuet, dar se licht, 
*0k klouen syk de steyne. 

*Dot, kum, nym vns beyden, 

*Dat ik nicht eyne 

*Van em enscheyde 
675 *So yamerliken! 

*Syn blot my nu rodet, (Tangit secundo.) 

*Syn dot my nu dodet, 

*Syn not my nu nodet 

*Myt em ghelyke. 

Maria dicit vlterius ad populum: 
[M. 706] gij saugen lute, 

Schowet dessen groten yamer hüte 

An moder vnde an kynde! 

Seet, wo rechte swynde (Hie tangit tercio). 

Symeonis scharpe douendyge swert 
685 Dorch myne sele henne verd 

Vnde ok dorch myn bedrouede herte! 

Desse bytterlyke smerte 

Propheterede my her Symeon, 

Do yk Jhesum Cristum mynen leuen son 
690 In den tempel godes brachte; 

He sprak: o maget, nu wachte! 

Du byst dynes modes nu so vro — [f. 19a] 

Id schal noch komen also, 

Dat eyn scharp swert schal treden » 
695 Dorch dyne sele vnde dyn kynd dar mede! 

Maria Johannis ewangeliste plangit post hoc et cantat: 

*0 godes kynt, 
*Wo blodich synt 
*Alle de hilgen lede dyn! 
*Dat gift myneme herten pyn. 
700 *0 du aller hogeste gud, 
*Ik nu sere beweynen mod 
*D3men groten swaren dot! 

Owy vnde owe ouer vnsen not! 
Gheleden heft den swaren dot 
705 Jhesus Cristus, vnse leue here. 

Leuen kyndere, helpet vns mede weynen sere! 



692 Du] dy M. 



62 

Beter were wij vngeboren, 

Worde syn hilge lydent an vns vorloren. 

Sancta Maria cantat post hoc: 

XV ^Ffiecte ramos^ arbor atta, 

*Densa laxa viscera^ 

*Et rigor lentescat iUe, 

*Quem dedü natiuitas, 

*Vt superni membra regis 

"^Miti tefidas stipüe! 

Sancta Maria dicit et inspicit crucem: 

du eddele bom van hoger werde, 
710 Boghe dy eyn kleyne to der erde, 

Dat yk küssen möge den leuen sone mynl 

wo drouych mot ik lange syn, 

Dat ik synes nicht kan aflangenl 

leue kynt, wo böge bystu nu gbehangen! 
715 Ny quam creature in so grote not, 

Alse du, Jhesu Criste, o hemmelsche got! 

We kan dy des danken, o ryke godes kynt? 

Tröste my vnde alle, de nu vmme dy bedrouet synt! 

Johannes respondet: 

eddele junckfrowe Maria vnde reyne maget, 
[M. 751] Dyn herteleyt sy gode van hemmelryke geklaget! 
Vnse metelydent wyl sik nu ersten vomygen; 
Ik mot myt luder stempnen vth m3mem herten scrygen 
Vnde ropen myt dy in den bemmel, o Marie 1 

Leuen vrundes, besuchtet vnde beweynet nu mede vnses heren dot, 
725 Dat he juw behode vnde beware vor der ewygen helle not! 
Johannes cantat et vertit se ad Mariam virginem: 

*Maria, moder bystu myn, 

*Jo byn ik de sone dyn. 

*Cristus myn meyster dy my bevalen hat, . 

*Went dyn heyl nu an myr stat. 
730 *So lat, trud moder, dyn weynent! (Hie apprehendit manum 
[f. 20a] *Wo grot ys myn herteleyt, gubtrS) "^"^"""'^ 

*Went ik see des yamers kleyt ^ *' 

*An der werden junckfrowen schynen 



707 Nach beter : wy g durcJistrichen Hs, 
XV 2 Densa] tensa M. 

719 reyne] htneinkarrigiert Es, 

720 gode van] gote von M. 

721 ersten] erste 3f. 

723 Marie] korrigiert aus Maria IIs. 
725 der hineinkorrigiert Hs. 
727 Jo] so M, 



63 

*Myt 80 bytterlyken pynenl 
735 *Wultu doden my enen? 

*God, here, meyster ys he myn, 

*Jo byn ik de junger syn. 

*He gaf dy to ener moder my, 

*Do toch he my to sone dy, 
740 *De wyle he leuede an deme crutze. 

*Vp synen brüsten yk vntsleep, 

*Myn herte syne gotheyt grep: 

*Ik weyt, he ys van wyllen dot, 

*Myt wyllen let he de marter grot. 
745 *Dat nym an dyn herte, sute! 

♦Snlken trost han nu van myr: 
*Ik wyl wesen eyn hoder dyn, 
*Wente my bevalen bist, 
*Vnde dyn heyl vorstoruen ist. 

750 *De prophecie ys vullenbracht: 

*He heft vorvuUet des dodes macht. 

*Myt truwen yk dy meyne, (Hie apprehendit iterum manus.) 

*So lat, trat moder, dyn weynent! 

Maria, medder vnde moder myn, 
755 Och lat dyn grote weynent syn! 

Hertelene benedygede maget, 

Hebbe eyn herte vnvorsaghet, 

Wente yd mochte nicht anders syn: 

Dyn leue kynt moste lyden pyn 
[M. 791] Vor alle mynslyken kunne; 

Dar na schal yd myt wunne 

Vpstan van dode vnde myt vrowden dy schynen 

Vnde alle den leuen jüngeren synen; 

Dat sch&t an deme drudden dage. 
765 — Lat, moder maget, dyne klage I — 

Dar negest schal he ok to hemmel varen 

Myt synen groten hemmelschen scharen; 

In synes hemmelschen vaders trone 

Blyuet he ewychliken schone. 

Sancta Maria respondet: 

770 Johannes, dat grote vnschuldige lydent syn 
Wandet so sere lijff vnde sele myn, 
Dat yk mot weynen vnde scrygen 
Vnde kan des ok nicht vortygen. 



737 Jo] 80 M, 
773 des] dat M. 



64 

Planctus vltimus beate Marie, quem facit bina vice: 

*Johanne8, nuwer sone myD, 
775 *Ik medder vnde moder dyn 

*Bydde: help my weynen, 

*Vnde klagen Cristum den reynen, 

*Synt weynent ys nu worden tijd! 

*Dorch aller werlde myssedaet 
780 *De hemmel an drofnissen stat, 

*Steyne, erde van vruchten stoten syk 

*Vmme Cristus dot so bytterlyk. 

*6rote swere an mynem herten lyt. 

Maria post hoc dicit lacrimabiliter, vt seqoitur: 

wy vnde we, dat ik gy wart gheborenl 
[M. 816J Ik hebbe myn herteleue traten kynt vorloren! 

Dat ys my afgemordet gär, 

Dat hanget hijr bleek vnde dStvärl 

Leuen kyndere, ik byn van Jammer also krank, 
Dat my benomen ys de gancki 
790 Ik mach nu nicht mer gan, 
Ok nicht vp mynen voten stän. 
Myn herte wyl van yammer tobreken, 
Myn munt mach ok nicht mer spreken. 

I Johannes, lose nu af den dok doch, 

795 Den yk em vmme synen hylgen syden sloch! 
Dar ys ynne dat hilge dure blot, 
Dat vte synen depen wunden vlot. 
Dat mochte noch vp desser erden 
Mennigen mynschen to tröste werden. 

j Hie Maria cadit ad terram prse nimio dolore, et Johannes soluit pannum leaansqoe 

matrem domini et dicit amicabiliter et consolatorie : 

800 Sta vp, Maria, mynes herten allerleueste trut, 
Vnde tröste doch dynen gar drouigen mot! 
Dat ys des mynschen salicheyt eyn grot deyl, 
Dat gestoruen ys Jhesus Cristus, vnse gantze heyl. 

! De mynsche moste syn vorloren, 

805 Were vnse leue here van dy nicht geboren; 
Vmme vns armen wolde he mynsche werden: 
Dar to quam he vp erden 
Nach der propheten sproke allermeyst, [f- 22a] 

i Alse du suluen alderbest weyst. 



781 erde] erden M. 
784 we] owe M. 
795 synen] syne Jf. 
806 wolde] walde Es. 
809 Alse] also M, 



65 

810 He wolde den mynschen losen 

Vmme syne gude van der walt der bösen; 

Vnde ok vmme syne groten barmherticheyt 

Heft he vordreuen vnse olde leyt, 

Dat van vnsen ersten elderen quam, 
815 Alse vns de scrift secht, van Euen vnde van Adam. 

Dat he den dot ok gy gewan, 

Des scholen en louen sere vrowen vnde man. 

Reyne junckfrowe Maria, lat dyne klaghel 

He wärlik wyl vpstan in deme drudden daghe: 
820 So schaltu en myt groten vrowden seen, 

M8r den mynslik herte kan denken vnde gheen. 

Dar an denke, o moder gute 

Vnde ga myt my an myne hüte! 

Du schalt wesen de leue moter myn, 
825 Ik wyl dy alle tijd vnderdanich vnde horsam syn; 

De junghere vnses heren scholen dat merken, [werken. 

Dat ik dat bewysen wyl myt wyllen, myt worden vnde ok myt 

Sancta Maria respondet voce lacrimabili vltimo dicens: 

Yohannes, myner leuen suster kynt, 

Wij altomale sere bedrouet synd, [dot. 

[M. 861] Alse du wol west, vmme vnses leuen heren, mynes leuen kyndes 

Yk weyt dat wol, dat he desse marler grot 

Gheleden heft vor alle de werld gemeyne. 
Hie vertit se ad filium: 

leue here Jhesu Criste, ik bevele my dy alleyne 

Vnde sunte Johanse, deme leuen junghere dyn; 
835 He mot nu vor dy myn kynt syn. 

Van weynende vnde van suchtende kan ik nicht mer spreken, 

Myn arme herte wyl mydden entwey breken. 

Jhesu Criste, mynes herten allerleueste kynt. 

Tröste vns vnde alle, de nu vmme dy bedrouet synt! 
840 Dyn hilge lydent mote vns syn to vromen, 

Dat wij altomale moten in dat ewyge leuent komenl 

Johannes, leue truten sone myn, 

Ik wyl dy to allen tyden horsam vnde vnderdanich syn. 

Sanctus Johannes concludit post hoc planctum beate Marie virginis 
deuotissimum, dicens: 

leuen vrundes, gij hebben gehört an dessem guden dage 
845 Vnses heren lydent vnde vnser leuen vrowen klage! 



Nach 827 respondet] ricmum dicit M. 

833 ik bevele] yk bevale M, 

834 leuen] leue Hs. 

Nach 843 deuotissimum] devotissime M, 



Niederdentsohei Jahrbnoh XXIV. 



Ere hilge lydent mote vns allen syn to vromen, 
Dat wij altoinale moten in dat ewyge leuent körnen 
Vnde myt Marien mögen in deme hemmelryke 
Beschowen Jhesum Cristum vnsen leuen heren ewychlyken. 
850 Dat vns dat altomale beschee, 

So stat vp vnde gat sytten vppe juwe beyde knee, 
Spreket eyn pater noster myt ynnicheyt 
Vnde ok aue Maria to juwer seien zaliclieyt. 

Ik bevele juw gode vnde sunte Marien. 

855 Dar mede wylle wij vnse klagent vortygen. 

Post hoc vnusquisque ponit se ad genua cum omnibus circumstantibus deuote, et 
sanctus Johannes dicit collectam sequentem alta voce pro omnibus: Oremus! 

XVI Interueniat pro nobis quesumus, domine Jhesu Criste^ nunc et 
in hora mortis nostre apud tuam immensam demenciam 
beatissima virgo Maria^ cuius felicissimam anitnam in hora 
amare passionis tue gladius doloris pertransiuit! 
Coniunctim : 
XVII Beati Johannis apostoli tui et ewangeliste nos quesumus tibi 
votiua commendat oracio, cui moriens in cruce matrem virgincm 
virgini commendasti. Qui viuis et regnas cum deo patrc in 
vnitate Spiritus sandig deus per omnia secuta sectdorum, 
Omnes dicunt: 
XVIII Amen. 

Johannes ewangelista statim extendit manum suam et benedicens omnem populum 
cum eadem benedictione quam dicit sacerdos ünito sermonc. 

Vltimo rector incipit psalmum „Tenebre facte sunt", cum quo vadunt usque 

ad summum altare ordinate et deuote et simul omnes cantant vsque ad versuni. 

Quo finito omnes inclinant se ad gloriosissimum sacramentum humiliter. Post hoc 

vnusquisque va£t vias cum gratiarum actione. 



Nota: Quando exeunt primo, cantant psalmum sequens: 
I *Circumdederunt me viri mendaces, sine causa flagellis ccciderunt 
me. Scd tu^ domine defensor, vindica me! 

Dominus Jhesns solus cantat versum: 

II *Quoniam tribulacio proxima est et non est^ qui adiuvet. 
Quando intrant, cantant responsorium sequens: 
XIX "^Tenebre facte sunt^ dum crucifixissent Jhesum Judei, 
Et circa horam nonam exdamauit Jhesus voce magna: 
Deus meus, Deus meus^ vt quid me dereliquisti? 
Et inclinato capite tradidit spiritum. 

Et sie est finis huius planctus. 



846 Nach vns : syn durchstrichefi Hs, 
XVI beatissima] btäsissia Es. 
Nach XVIII : suam] add. et Hs. 



67 



Anmerkungen. 

Praefatio. ^) Der Karfreitag. Die MKl. Fundgr. II 281 ist überschrieben: 
Planctus in magna sexta feria. — ") Am Montag der Karwoche, weil nämlich an 
diesem Tage die eben erwähnte passio nicht gelesen wird (Liliencr.). — ') exire 
auftreten, intrare abgehen. — *) Bigmus = rhythmus „die gesprochene, nicht ge- 
sungene Rede in Reimpaaren '^ (Heinzel, Abhh. zum altd. Drama. Wiener 
Sitzungsber. Phil.-hist. Kl. Jahrg. 1895. S. 12). — ») Vgl. Alsf. PSp. 6462. Pich- 
1er S. 107 u. 135. — •) V. 398 ff. — ') IL 

MKl. V. 1 ff.: Eine Vorrede des Johannes, aber kürzer, auch in Wolf. 
MKl., Alsf. PSp. und Sterz. PSp. (Pichler S. 119 ff.). Eg. FSp. hat, wie auch 
andere grössere Spiele, einen besonderen Precursor. 

V. 1. Eg. FSp. 6382: Ir seligen. 

4 vgl. Sp. d. m. Sal. cp. 2: de aller werlt eyn loser ist. cp. 3: de de aller- 
hogeste konig ist. cp. 10: de dat wäre hemelsche broed ist. cp. 15: de wäre god 
vnde mynsche ist. cp. 18: de eyn wäre prester vnde eyn konyng ist. cp. 21: de 
alder werlde eyn beylant ist. cp. 22: de hemels vnde erden eyn here ist. cp. 
23 : de je de schönste was vnde ist. cp. 27 : de de aller vromeste helt ist. 

6. Heid. PSp. 13: Dar zcu auch denn bitteren doitt. Vgl. auch Böhm. 
MKl. 155 f., Alsf. PSp. 6157, Trier. MKl. 266, 7, Wolf. MKl. 30, ÜVKl. 7344, 
nimm. MKl. 2b 11 f. — üVKl. 889: süre. — Der „bittere Tod« wohl zuerst bei 
Jesus Sirach 41, 1, dann durch die ganze christl. Litteratur. Vgl. z. B. Mone, 
Schausp. des Mittelalters I 43, 45: mors amarissima, Daniel, Thesaurus hymno- 
logicus I S. 232 (Salve caput cruentatum) Z. 36: morti tuae iam amarse, sowie 
Dante, Inf. I, 1, 7. 

7 f. Vgl. Wiechmann S. 17. 

9. Sp. d. m. Sal. cp. 8 (B): dat he willichliken wolde in den doed gaen. 

10. Sp. d. m. Sal. cp. 8 (CD): de on binden wolden vnde ffan. 

12. Matth. 26, 49. Vgl. Van deme holte des H. C. 700. Ancelmus 145. 

16. Matth. 26, 50. Vgl. zu V. 80. — Ndl. Lied v. d. Tagzeiten (Mone, 
Lat. Hymnen I S. 126 ff.) V. 32 u. 58. Ancelm. 287. 313. 474. 

18 ff. Vgl. das mnd. Gedicht von den 7 Betrübnissen Marias (Lübbcn, 
Mnd. Gedichte, IV, 14 ff). 

21 f. Vgl. Heid. PSp. 3883. Ndl. Tagzeiten-Lied und Wiechm. a. a. 0. 

23 f. Sp. d. m. Sal. cp. 21 : der ffbrsten man, dar Cristus wart vore getoghen, 

vor den he wart vorclaget vnd belogben. 
Lübben IV 20 f.: he wart van rychteren to rycbteren ghetoghen, 
beschempet, bespyet unde belogben. 

30. Vgl. MKl. Fundgr. II 281, 11, Gundelfingers Grablegung 15 f., Eriauer 
Sp. III, 24, Nd. Jahrb. XVIII, 106, 64 (van herten al so blind) und Schade 64 
(mit sienden ougen blint). 

31—36. Sp. d. m. SaL cp. 10. 

37 f. Vgl. zu 66—69. 

40 f. Sp. d. m. S. cp. 11: des morghens wart he vor Pylatus gebracht. 
Vom Holte des h. er. 709 ff.: Des negesten dages wart he bracht 

to Pilatus unde wart bedacht, 
dat he schuldich was den dot. 

42. Ancelm. 524 (We bringhen di einen droghenere), 544, 560, 632. Sp. 
d. m. Sal. cp. 11. 

44 f. Zum Reime vgl. Innsbr. FSp. (Mone, Altt. Schausp. 150) 87 f. Jo- 
hannes: geloube dez. 

45—55. Sp. d. m. Sp. cp. 11. - Nd. Pilatuslegende (ZfdA. 17, 149) 24 f. 

56. Vgl. MKl. Pichler S. 120, Luz. Brst. 30, Sterz. PSp. Pichler S. 24, 
Wolf. MKl. 345, Eg. PSp. 6707. S. auch V. 304. 

5* 



68 

56 f. Sp. d. m. Sal. cp. 12 in anderm Zusammenhange: 
he sprak om smelike wort an sine schult, 
dat leit de gude konig (David) myt groter dult. 

58 f. Sp. d. m. Sal. cp. 11: Gy schullen wetten dat vse here in siner 
geislunge to der sulen wolde werden gebunden. — Gundelf. 79. 

60. Vgl. Sp. d. m. Sal. cp. 12: de on slogen bitterliken sere. 

62 f. Sp. d. m. Sal cp. 11. — Zu 62 vgl. auch Beitr. III 365, 81 f. und 
Lübben IV 126; zu 63 ÜVKl. 419 f. und Niedl. Tagzeitenl. 126 ff. 

64 f. Vgl. Sp. d. m. Sal. cp. 12 in anderem Zushg. (Serubabel): 
Se nam dem konige äff sinen krönen 
vnnd satte se vp or houet schone. 

66—69. Sp. d. m. Sal. cp. 12. — V. 69 spyttels man. Im Speghel finden 
sich je nach den verschiedenen Hss. die Ausdrücke spatelsch, spatesch, spettelscb, 
spittelsch, speckelesch, speckelsch man. Auch spyttels ist adj., vgl. uthhemes 
(Lüb. Urk. X 545), englis, vlamis (Lappenberg, Hambg. Rechtsaltertumer S. 75). 

70—73. Sp. d. m. Sal. cp. 12. 

79 vgl. 39. 

80. Matth. 26, 59. — Mone, Lat. Hymnen II Nr. 433, 9 f., Nr. 432, 38 
und Schausp. d. MA. I 44, 73. — ZfdA. X 27, 24, ÜVKl. 561 u. 1071, Lichtenb. 
MKI. 100, Alsf. PSp. 5852, Brsl. MKl. A» 19, Eg. FSp. 6484, Luz. Erst. 15, Sterz. 
MKl. S. 21. 

82 vgl. XII und 587 ff. — Horse de passione Domine: Hinc tuis pro tor- 
toribus u. s. w. — Speghel cp. 14: 

Do he vor alle syne vygende bat. 

Van den he gehemert vnde geneghelt wart. 

84 ff. vgl. 509 f. 

93 = IX. 

94. Im Stücke eine andere Uebersetzung 513 ff. ; die lateinische im Schluss- 
gesange XIX. 

100 f. Die beiden Ausrufe folgen auch im Drama unmittelbar aufeinander: 
XIII und XIV. 

103. Longinus und sein Speer fehlen im Stücke; doch s. 622—27. 

105. Die „Creaturen" nicht nur die Tiere, sondern die gesamte „Creatur*^. 
— Zu 105—9 vgl. 638-45, 668—71, 781. 

115. Vgl. 237. 706. 

119. Vgl. 285. 

120 f. vgl. 455 f. und Lamb. PSp. a. E., Innsbr. OSp. 442, Freib. PSp. I 
1741 f., auch ib. II 2057 f. 

126 vgl. 850. Red. OSp. 17. Cod. mscr. Bord. 119 S. 121. 

128 vgl. Alsf. PSp., Don. PSp., Eg. FSp., Wolf. MKl. 

130 Ghat sytten hier (im Unterschied von 127) „Setzt euch", vgl. 851 stat 
vp! — Gode dach = Feiertag: Lübben I 289 AI den dach en guden vrydaghe. 
Anc. 82 Dat schude an dem guden donersdaghe. 

III. Ps. 142, 4. — Wolf. MKl. 47. Eg. FSp. CV. Trier. MKl. 266, nach 
26. Prag. MKl. 64 und Lamb. PSp. — Im Luz. Brst.: Contritum est cor meum 
etc. aus Jer. 23, 9. 

132 vgl. Eg. FSp. 6183. 
141 = Red. OSp. 90. 

IV. Ps. 6, 3 f. 

143. Ghynnert s. Mnd. Wörterb. unter ginder. 

145 vgl. Wolf. MKl. 16. / 

146 = Gerb. v. Minden 116, 10. 
148 vgl. Eg. FSp. 5917 f. 

154 62 vgl. Fundgr. II 281, 7—10. Wolf. MKl. 15 ff. — 156 vgl. 145. - 
158 = 146. 

163 vgl. Wolf. MKl. 36. 

164 vgl. zu V. 6. 

Nach 165: Das transennt deutet den Szenenwechsel an: III bis 165 spielen 
im Hause der Maria, 166—82 auf dem Wege nach Golgatha, 183—843 unterm Kreuz. 



69 

166—69 vgl. Trier. MKl. 261, 20. Alßf. PSp. 6942. Böhm. MKl. 59-62. 
Eg. FSp. 5946 f MKl. Fundgr. II 281, 15-19. Wolf. MKl. 256. Wolf. Ostersp. 
71. Trier. OSp. 274, 16. Münch. MKl. 1—6. 

176 f. vgl. V. 233 u. 479 f. — Mone, Anz. f. d. A. Vü (1838) Sp. 284 F. 

179 f. vgl. Himmelg. MKl. U 3 f. 

182. vorswynde beruht vielleicht auf einem Missverständnis eines vorslinde 
der Vorlage. Vgl. ÜVKI. 1286: ach, tot, wie du verswindest, 

da^ du mich nicht verslindest! 
und Trier. MKl. 267, 27. Alsf. PSp. 6222: ach erde, woldestu mich dan slinden! 
— Zu dot, kum her! vgl. Trier. MKl. 267, 23, Alsf. PSp. 6216, Him. MKL 2b 11. 

183—86 vgl. Wolf. MKl. 37—40. — 184 bom: 709 ff. — 185 f. vgl. zu V. 
523. Trier. MKl. 267, 15. Alsf. PSp. 6207. Red. OSp. 421 f. Crux fidelis Str. 
9. Sp. d. m. Sal. cp. 26 und cp. 19: 

Eyn vslich sele hed dar (in der Hölle) eynen worm, 
van dem se lydet ewichlyken storm. 
Ebdas. cp. 20. Altes Passional (ed. Hahn) 72, 6 ff. 78, 9. 10. 

189. Brem. nds. Betbuch f. 44b : do stundestu (Gristus) also eyn villet deer 
(Mnd. WB.). Anegenge 38, 13 : also Uez er sich villen. Leiden Christi (Mone) 86 : 
mit geislen gcvillet. 

191 vgl. UVKl. 517, Bresl. MKl. A» 22, auch Böhm. MKl. 107, Eg. FSp. 
6070, Alsf. PSp. 6414. 

192 vgl. V. 63. 66 f. 
195 vgl. zu V. 291. 

196. Schade S. 120: mit herzlichen und bitteren karmen. 

200 f. Vgl. Stabat mater VI: Poenas mecum divide und VIII: passionis fac 
consortem. S. a. V. 349 und zu V. 286 f. u. 477 ff. 

203 f. Vgl. Sündenf. 1273 f. Innsbr. OSp. 768 f. Wien. OSp. 322, 9 f. 
Erl. Sp. m 5 f. Lichtenth. MKl. 167 f. 

205 f. vgl. 611 f. 

207—10 MKl. Fundgr. II 282, 7 ff. Trier. MKl. 262, 27 ff. Alsf. PSp. 
6046 ff. 

211 vgl. V. 426. Trier. MKl. 267, 6-8. Fundgr. II 282, 20. Bened. OSp. 
7. Bresl. MKl. A« 14. Frankf. Dirigierrolle 153, 26. Heid. PSp. 5229, 5222, 
5655. Wien. OSp. 303, 15. 331, 13. Innsbr. OSp. 230. Walther v. Rheinau 
171b, 58. 

215. Vgl. zu 241 und 443 f. 

217—24 aus den Improperien der Karfreitagsmesse, nach Micha 6, 3 f. 
Vgl. Eg. FSp. u. Leiden Christi (Anz. f. d. A. IV S. 328) V. 68 ff. Milchsack, 
Oster- und Passionsspielc, Anhang I, 1, 10 und VI, 1, 1. — 220 vordruckede: Im 
Vokabular Cod. Bord. 53 Nr. 12: opprimo = verdrucken efte worgen. — 222 not 
Notdurft, Bedarf; vgl. not hebben, van noten etc. 

225-27. Mt. 8, 20. Vgl. Trier. MKl. 268, 14 f. Alsf. PSp. 6234 ff. 

232 f. Böhm. MKl. 9 f. Trier. MKl. 266, 16 f. u. 19 f. Fundgr. II 282, 
1 f. Münch. MKl. 6 f. Himm. MKl. 2» 20 f. 

236 f. Vgl. Trier. MKl. 269, 21 ; 260, 2. Wolf. MKl. 24. 341. Eg. FSp. 
7154. St Gall. Brst. 30. Lichtenth. MKl. 120. Münch. MKl. 92. 46. ZfdA, 
X, 31, 7 u. 28, 18. Erl. MKl. 348 ff. u. 32. Prag. MKl. 84. Himm. MKl. 2b 29, 
3» 25. Heid. PSp. 5664. Walther v. Rheinau Mar. L. f. 190b 53 ff. Bruder 
Philipps Mar.-L. 7616 ff. — S. auch V. 334. 

239. Vgl. V. 321. — Trier. MKl. 268, 2. UVKl. 60. 601. Eg. FSp. 6071. 
6441. Lübben IV 79. Moltzer PSp. 44 (Adam: Went ig nackt ben ende blois). 
Beitr. III 365 ff. v. 44. Heid. PSp. 5225. 

241 vgl. 280 f. 292 f. 



246 f. vgl 296 f. 497 f. 324 f. und zu 290 f. UVKl. 458 f. 699. 1142 f. 

Alsf. PSp. 5908 f. Trier. MKl. 260, 3 f. Himm. MKl. 2b 2 f. Eg. FSp. 

5672 f. Schade 147 f., auch Pichler S. 24 u. 120 und Eg. FSp. 6624. — Sp. d. 



m. Sal. cp. 18: dat mochte wol eyn steynen mynssche sin, 
de Sek nicht erbarmete ouer de grote pin. 
247 ff. vgl. Wolf. MKl. 47 ff Pichler S. 32. - Bened. OSp. Str. 34. 



70 

252 f. vgl. 271 f. Erl. MKl. 98 f. UVKl. 700 f. ZfdA. V S. 17 ff. v. 81 f. 
Maria Magdalena: Die drei Marien unterm Kreuz, wie überall, nach Job. 
19 25 f. 

V vgl. Wolf. MKl. 50 ff.: „Heu quantus luctus." 
271 f. vgl. 252 f. Walther v. Rheinau f. 194, 11. 

VI vgl. Wolf. MKl. 50. 

280—91 weitere Ausführung von 241-46. 

285 vgl. V. 119. 

286 f. vgl. 379. 551 und zu 477 f. Niedl. Tagz.-Lied 209 f. Schade 75 f. 
Anc. 692 f. Sp. d. m. Sal. (£) cp. 2. 

290 f. vgl. 603 und zu 245 f. — 291 = Red. OSp. 1758. Reinke 3815. 

292-97 vgl. 241—46. 

298 vgl. Wolf. MKl. 164. — Mi Johannes, planctum move etc. 

804 vgl. Licht. MKl. 126. Luz. Brst. 30. Pichler S. 24 u. 120. Wolf. 
MKl. 345. Böhm. MKl. 23. Eg. FSp. 6706 u. 7234. Walth. v. Rheinau f. 191, 2. 

311 f. vgl. 435 f. Erl. MKl. 68 f. 

VII. S. zu V. 

311 ff. Uebersetzung von VII. — 319 vgl. 473. 629. 

321 vgl. zu 239. 

324—31 vgl. ÜVKl. 1142—49. — 324 f. vgl. Nd. Jahrb. XVUI, 107, 32 f. 
und zu V. 246 f. — 326 f. vgl. Pichler S. 132. 

Vm Stabat mater Str. 2a und 3a. 

Nach 333: ad occidentem, also zum Publikum. 

334 f. vgl. Wolf. MKl. 47 f. — 335: Schade S. 246, 42. Erl. MKl. 35. 

344 ff. vgl. ÜVKl. 776—85. 

349 vgl. zu 200. 

351—55 vgl. Trier. MKl. 271, 16-19. Alsf. PSp. 6462 f. 6669 f. Friedb. 
Dirig.-Rolle 549. Eg. FSp. 6154 ff. Böhm. MKl. 123—28. 

Nach 355. Vgl. Zerbst. Proz. S. 290: Johannes bey Marien in einem weiszen 
mantel, eyn blosz swert zu Marien gekert. 

357 vgl. 445 f. 451 f. 664 f. 694 f. 

360 vgl. UVKl. 1631b. Es ist also nicht etwa ban zu lesen. 

364 f. vgl. Eg. FSp. 7168. ZfdA. X 32, 5. 

368 f. vgl. Erl. MKl. 342. Wolf. MKl. 28. 

372 vgl. Trier. MKl. 266, 27. 272, 19. Alsf. PSp. 6191. 6496. 

373 vgl. zu V. 30. 

376 ff. umgearbeitet aus 613 ff. Vgl. Trier. MKl. 263, 25. Alsf. PSp. 6807. 

379 vgl. zu V. 286. 551. — Münch. MKl. 70. ÜVKl. 724 f. Böhm. MKl. 
153 f. Walther v. Rheinau f. 191b 1 ff. Halb. MKl. Gundelf. Grabl. 6, Heid. 
PSp. 5725 f. Stab, mater: Tui nati vulnerati etc. Maria wünscht sogar gleich 
mit ihm begraben zu werden Eg. FSp. 7208 imd Alsf. PSp. 6766. 

Nach 379 werden wiederholt: VIII, 332—79. 

380 ff. vgl. Trier. MKl. 269, 2-19. Alsf. PSp. 6412 ff. 

394 vgl. Jahrb. XVIII, 106, 67. Pichler S. 124. Eri. Visit. Sep. 962. 
ÜVKl. 754. Germ. XVII 233 ff.: Judffii miseri. ZfdA. X 32, 30. — S. a. zu 
372, und 414. 

396 Alsf. PSp. 6089. Eg. PSp. 6209. Pichler S. 129. Lübben I 114. Anc. 
812 f. 848 ff. Walth. v. Rheinau 176 f. — Mone II 432 V. 86. Morel Lat, 
Hymnen Nr. 42 V. 46 ff. 

403 vgl. 529. 

406 vgl. Stab, mater VIII. 

414. S. zu 394. 

416. Ph. Wackemagel II 344, 46. 512. Wolf. MKl. 362. Theophilus U 
762 u. ö. 

422 sot: Wolf. MKl. 99. Wackem. I 29, 10. 60, 1. Sonst pflegt Maria 
ein brunn der gnaden genannt zu werden: Pichler S. 115 V. 121 oder ein pach 
Eg. I'^Sp. 7014 nach Stab, mater: Eia mater, fons amoris. 

426. Ndl. Tagzeitenliod bei Mone, Lat. Hymnen I 126 ff. V. 132. 

432 vgl. V. 30. 



71 

434 vgl. V. 262. 

436 f. vgl. V. 311 f. 

Nach 442: istum d. h. den folgenden Gesang. 

443 f. = 215 f. 

445 f. vgl. V. 547 f. 453 f. 683 ff., auch zu 357 f. Fundgr. II 283, 19. 

447 vgl. V. 666. 

449 f. vgl. 1 f. 680 f. Eg. FSp. 5670 f. 

451 f. vgl. 357 f. Anc. 331 f. 549 f. 835 f. 

Nach 452: cor eins, i. e. cor suum. 

453 vgl. 445 f. 

Nach 453: cor eins = cor suum. 

455 vgl. 237. 120 f. St. Gall. Brat. 30 f. Eg. FSp. 7154. 

459 f. Wolf. MKl. 24 - 27. 

469. Daniel Thes. hymn. II S. 101 Str. 9: Flange sero atque maue. 

473 vgl. 319. 

477—84 Trier. MKl 263, 29—36. Alsf. PSp. 6070-77. Bresl. MKl. Bl, 
14-21. — 477—80 Böhm. MKl. 93-96. Münch. MKl. 69—72. Eg. FSp. 6314. 
Pichler S. 130. — 477 f.: Licht. MKl. 73 f. Bened. OSp. 33. Nd. Jahrb. XVIII 

106, 62. Himm. MKl. la 24 f. — 478: Trier. MKl. 262, 8. 269, 27. Fundgr. II 
2b2, 6. Pichler S. 19. Walther v. R. 183^, 35. — 479: Schade 117. Wackeru. 
II Nr. 344, 30 f. Lübben Hl 54. UVKl. 794. Walther v. d. Vogelw. 36, 25. 

481-86: Erl. MKl. 225-30. — 485 f.: Pichler S. 20. 

487 vgl. Osterlied Nd. Jahrb. V 50: Dar ik an der vrowde sta. 

488 vgl. zu 616. 

489 = 500. — 489 f. Ebst. Liederhs. Nr. VH Str. 7. — 490 vgl. V. 499 
und zu 792. Erl. MKl. 6732. Sündenf. 1644. 

493. UVKl. 819. Eg. FSp. 6346. 

498 f. 8. zu 245 f. UVKl 1391. 

501. Trier. MKl. 265, 6. 270, 6. Alsf. PSp. 6105. 6455. Erl. MKl. 294 ff. 

509 f. vgl. 84 f. 

512. V. 593 f. Trier. MKl. 268, 5 f. 

IX. Matth. 27, 46. 

516 vgl. Wolf. OSp. 107. 

518 des: es sollte heissen „der". 

520. Anc. 440: De is aller werlde to wide. Marienmesse v. Salzwedel 
(Jahrb. XII 143 ff.): Den al de werlt nicht begiipen mochte. Luther: Den aller 
Weltkreis nicht beschloss. — Crux fidelis Str. 19. 

523: vgL zu 185. Sp. d. m. Sal. cp. 9: 

vud enwas neynem mynschen geliche, 
sunder eynem worme, de dar lyt in dem sliche. 
Ebdas. cp. 20: Ego sum vermis et non homo. 

Ich ben neyn mynssche, ich ben eyn worm. 

527—35 UVKl. 810—18. — 529 = 403. - 529-31 vgl. Böhm. MKl. 211-U. 
Jahrb. XVIII 105, 16. Vgl. auch zu 616. — 533 vgl. 379. Jahrb. XVIII 106, 76. 

107, 22. — 533 f. Schade 138. Freib. PSp. II, 1800. — 535 vgl. Böhm. MKl. 215. 

537—43 UVKl 834—42. Böhm. MKl. 219-25. - 537-39 Wolf. MKl. 141 
f. Anc. 985 f. — 541 s. zu 602. 

544 loren statt rorloren. Das simplex kommt sonst nicht vor. 

545. wesseling zu mhd. was, wesse scharf. Himm. MKl. : we(der) wesse- 
lunge . . . Halb. MKl. 66: owe, owe der wesselunge, 
owe schepper aller dinge! 

547 f. s. zu 445 f. 

551 = 379. 

559—67 vgl. UVKL 919a ff Böhm. MKl. 261 ff - 561 vgl. Wolf. MKl. 157. 
— 568 f. Anc. 999 f. — 569: Moltzer, Paaschsp. 291 (der Engel an Joseph:) 
Nem Marien in dine hude! 

577: Trier. MKl. 264, 25. Alsf. PSp. 6120. 

581 spegel: UVKl. 797. Pichler S. 23: meiner augon Spiegel und weid. 
Ö. 154 u. Eg. FSp. b013: Spiegel aller Weisheit. Beitr. 111 365 ff. v. 53: der 



72. 

mins hertzen Spiegel was. Vgl. auch Wolf. MEl. 306. Eg. FSp. 6223. Böhm. 
MKl. 70 f. 

685—92 8. ÜVKI. 986—93. 

598: Red. OSp. 249. Pichl. S. 23. Eg. FSp. 6572. — sproke (vgl. V. 808) 
= Bibelworte, „Sprüche". S. Gerhard v. Minden, ProL V. 13. 

596 f.: ÜVKI. 994 f. Niedl. Tagzeitenl. 187 f.: 

vader, in den banden d^n 
beyele ic u die siele mijjn! 

597 = Wolf. MKl. 162. Böhm. MKl. 295. Erl. MKl. 325. Halb. MKl. 24. 

598 vgl. Alsf. PSp. 6479 f. 

602 vgl. 607. 619. 754 f. Gundelf. Grabl. 13 f. 2S7 f. Eg. FSp. 8027 f. 
6486 f. Alsf. PSp. 6770. Trier. MKL 266, 25. Pichl. S. 33. 124. 127. 130. 
Wien. OSp. 330, 25 f. ÜVKI. 838. 874 f. Heid. PSp. 5680 f. Bresl MKl. B\ 1 - 4. 

603 f. vgl. 290 f. 

606: medder vgl. Wolf MKL 151. - S. a. V. 618, 726, 730 (moder) u. 754. 

610—16 vgl. Eg. FSp. 6596. 6731 ff. Böhm. MKL 296-305. Trier. MKl. 
271, 5—12. Alsf. PSp. 6476 ff. 6085. Münch. MKL 78—82. BrsL MKL A\ 8-12. 
Halb. MKL 19—27. St. Gall. Brst 14—17. Heid. PSp. 5509. Himm. MKL la 
26. Sündenf. 1614. 

618-21 vgL 606-9. Wolf. MKl. 460. Pichler S. 33. Alsf. PSp. 6486 f. 
Eg. FSp. 7171. 

622—27. Wolf. MKl. 437 ff Böhm. MKl. 121 ff. Licht. MKL 49-54. 
Eg. FSp. 6844. Trier. MKL 268, 7—8. Alsf. PSp. 6396 f. BrsL MKL Bl, 22 ff. 
Münch. MKL 25—28. 

629 vgl. zu 473. 

630-33. Wolf. MKL 433—36. Fundgr. H. 263, 12—15 u. 283, 9-12. 
Alsf. PSp. 6060—63. Pichler S. 21. Münch. MKL 23-26. Böhm. MKL 89-92. 
Licht. MKL 25 f. Halb. MKL 79—81. Freib. PSp. I 1735 f. — ane swere vgL 
ÜVKL 1489 daz ane wewen wart geborn. 

637 vgl. 617. 662. 

638 lyt vgl. Einleitung S. 10, Anm. 1. 

639 ff. vgl. Ane. 1042 f. 1047 f. ZfdA. X 28, 27. — Matth. 27, 61 ff. Lac. 
23, 44 f. u. 48. 

649 vgl. Münch. MKl. 55. Eri. MKL 236. 

654-59. Trier. MKL 263, 16 ff. Alsf. PSp. 6064. Licht. MKL 13-18. 
Eg. FSp. 6858 ff. Pichler S. 35. 

663 vgl. zu 637. 

664 VgL zu 357. Trier. MKL 264, 11. Alsf. PSp. 6090. 
666 vgl. 447. 

668—71 vgl. Münch. MKL 33—36. Böhm. MKL 177 ff. BrsL MKL 24—27. 
Eg. FSp. 6726. Pichl. S. 24 u. 34. Halb. MKL 3—6. Vom holte des h. cruces 
760. Ane. 1013. Erl. MKl. 33. — Die erste und dritte Zeile reimen nirgend. 

672—79. Münch. MKl. 37—40. 62-64. Böhm. MKl. 185-92. Wolf. 
MKL 440 ff. Trier. MKl. 263, 22-24. 

680 vgl. 449 f. 

683 ff. vgl. zu 446 f. Fundgr. II 283, 19. 

688 ff. vgl. Ane. 823 ff. 

706 vgl. 237. 

707 nach Matth. 26, 24. 

XV, 2 densa. Die Hss. des Liedes Cmx fidelis haben teusa, nur die Hs. 
zu Freiburg Nr. 88, 15. Jh. hat densa, darüber vel tensa. Mone I S. 133. 

709 ff. deutsche Bearbeitung von XV. Vgl. ZfdA. X 33 Z. 3—9. Himm. 
MKL 2a, 83 und 2b, 4—7. Trier. MKL 265, 12 u. 267, 37. Heid. PSp. 5503. 
5712-16. Böhm. MKL 145. Licht. MKL 91 ff Eg. FSp. 6870. Alsf. PSp. 6230. 
Ane. 844. S. Gregorius bede f. 133. Nd. Jahrb. XV, 11 Str. 21 und 13 Str. 4. 
Walth. V. Rh. f. 182, 2 ff. ÜVKL 715 f. 744. 1078 ff. Schade 84—88. 

726 f. Vgl. Eri. MKl. 180 f. 

736 f. vgl. Münch. MKL 71 f. Böhm. MKl. 95 f. 



73 

741 f. Wolf. MKl. 232. Mone III Nr. 704, 9 f. 705, 25. Daniel Thes. 
I S. 277. — Mone III S. 115 v. 19: ja ssehe du die tauffen der gothait. 

746 f. Statt myr : dyn wäre vielleicht besser myr : dyr oder my : dy zu setzen. 

750 vgl. 593, auch 808. 

752 mit truweu meynen: s. Leitzmann zu Gerh. v. Minden 55, 32. 

754-57 UVKl 874-77. Böhm. MKl. 245-48. Pichler S. 38. 124. 127. 130. 

758-69 UVKl. 846—57. Böhm. MKl. 227—38. Vgl. auch Licht. MKl. 
143 f. Pichl. S. 21. Eg. FSp. 3667 f. Heid. PSp. 5691. 5686. Trier. MKl. 272, 
8 fF. Alsf. PSp. 6773 ff. Walth. v. Rh. 185^, 46 und 173b, 52. — 764 f. vgl. 818 f. 

774—78 vgl. Mi Johannes, planctum move und 298 ff., auch Erl. MKl. 158 
und 162. 

784-91. UVKl. 1412—19. — 784 f. vgl. Alsf. PSp. 6799. Trier. MKl. 
270, 2. Himm. MKl. la, 28, Eg. FSp. 6480. Heid. PSp. 5666. Walth. v. Rh. 
f. 190, 15. Red. OSp. 1931 (im Munde Lucifers). — Der Gedanke 790 f. in Münch. 
MKl. 3, Böhm. MKl. 61, Eg. FSp. 181 an anderer Stelle, wo Bord. MKl. (V. 168) 
ihn umgangen hat. Vgl. auch Niederrhn. MKl. (Jahrb. XVIII S. 105 v. 32): ich 
enekan gerasten noch gern wen, Pichl. S. 130: Ich mag weder sitzen noch geligen, 
Anc. 322: Nicht dragen wolden my de bein. 

792 Vgl. 836 und zu 490. AnceUn. 319 f.: 
Min herte wolde my tobreken. 
Min munt enkonde nicht mer spreken. 
Tract. b. Bemardi: et non erat mihi vox neque sensus erat mecum. 

798 f. vgl. 493 f. 

800 ff. sind eine Weiterdichtung von 754—69. Vgl. auch Licht. MKl. 55—72. 
135. Wolf. MKl. 457—64. Alsf. PSp. 6772. Heid. PSp. 5682 ff. 5698 f. 

804 vgl. 543 f. Eg. FSp. 5990. 6360 f. UVKl. 862 f. Ebst. Liederhs. Nr. 
15 Str. 29. 

807 vgl. zu 593. Heid. PSp. 5693. 

809 vgl. 830. 

814 f. Alsf. PSp. 5873 ff. 6014 f. Eg. FSp. 2992 (Mone, Lat. Hymnen 1057). 

818 f. vgl. 764 f. 

836 f. vgl. zu 792 f. 

840 f. = 846 f. 

844 knüpft unmittelbar an das Höret des Prologs an. Mit „Wy hebben ge- 
bort** beginnt fast jedes Kapitel im Spegel d. m. Sal. 

850-52 vgl. 126—29. Eg. FSp. 5704. 

Nach XVIII vsque ad versum i. e. bis zum Ende des Verses. 

II: Ps. 21, 12. Hiemach „deponit crucem" vgl. die Vorrede. 



74 



Zu den Melodieen. 

III. In die parasceues: Antipbona II ad laudes. Tono IV°. Die heutige 
Melodie ist, Ton einigen Varianten abgesehen, dieselbe. Genau so auch Wolf. 
MKl. 47. 

132 f. Die Mel. ist aus deijenigen der Antiphone gebildet, wird aber durch 
den erweiterten Schluss in tono P umgewandelt. 

IV. Tono VII. Der Text erscheint im heutigen röm. Ritual nur als Versus 
des Graduals am Mittwoch nach Oculi ; die dort heute gesungene Melodie ist aber 
eine andere. 

166—82. Tono I^o. Anfang der Mel. ähnlich Mnch. MKl. 1 u. Eg. PSp. 5946. 
203—14. Tono VP. 

232—40. Tono VP. Vgl. 203 ff. In Münch. MKl. 6 f. andere Melodie. 
247—51. Tono IP. Aehnlich Wolf. MKl. 47 ff., wo aber die letzten beiden 
Verse gleiche Mel. haben. 

V. Tono IP. Die Melodie von V und VI ist die gleiche; VII (Tono P 
hat eine selbständige Melodie durch den ganzen Text. Zu den deutschen Versen 
256—58, 277—79 und 315—21 sind die Melodieen von V, VI und VII wiederholt. 
— Wolf. MKl. 50 ff. hat die gleichen Melodieen. 

269—74. Tono P. 

298—304. Ton 1°. 

VIII. Tono V^ Aus Stabat mater Str. 2 und 3. Dieser Hymnus wird 
am Feste der Septem dolorum beatae Marise virg. (Freitag nach Judica) in der 
Vesper gesungen und hat — als Hymnus — nur Eine Melodie für alle Strophen. 
Diese (tono P) ist nicht die in der MKl. vorliegende. In der Messe dieses Tages 
wird der Text dagegen als Sequenz gesungen; hier hat er 5 verschiedene Me- 
lodieen (Choräle), die sich über die dem Versbau nach gleichen Strophen verteilen. 
Sicher lässt sich die Mel. der MKl. in keiner dieser fünf Melodieen, so wie sie 
heute gesungen werden, wiedererkennen; doch ist vielleicht die zweite (zu Str. 2. 
7. 12. 17) eine verblichene Form des Originals; sie steht im tono V. Das Mis- 
sale Cod. germ. 716 zn München (15. Jahrh.) enthält eine Komposition des Stabat 
mater in 5 Melodieen, von denen die Melodieen zu Str. 2, 4, 8b, 9b und zu Str. 
3, 9a ebenfalls nur sehr geringe Aehnlichkeit mit denen der MKl. zeigen; doch 
haben sie dieselbe Tonart. — In den evangelischen Cantionalen des 16. Jahr- 
himderts kommt das Stabat mater nicht vor. 

334—79. Tono P. — 335b erinnert an Wolf. MKl. 47 ff. 

416—30. Tono P. 

443—48. Tono P. 

461—70. Tono P. Mel. von Fange lingua gloriosi (Cnix fidelis). 

477—80. Tono V^ (oder VP?). Ebenso Eg. FSp. 6246. — Trier. MKl. 
und Münch. MKl. setzen noch mehr Texte auf diese Melodie, als Bord. 

491—94. Tono P. 

545 - 48. Tono P. S. o. Mel. zu 491 ff. 

597. Die Melodie bildet ein Ganzes mit dem Choral von 

610—17. Tono V«. Münch. MKl, Wolf. MKL, auch Eg. FSp. ähulich. 
Trier. MKl. hat andere Musik. 

622—27. Wohl tono V«. Wolf. MKl. 437, Eg. FSp. 6844, Münch. MKl. 25. 

630—33. Tono V^ oder VI«, s. die Mel. zu 477 f. — Wolf. MKl. 427, Eg. 
FSp. 6246. 

638—49. Tono P. Vgl. die Mel. zu 416 ff. 

654-59. Wohl tono V«. Vgl. 622 ff. — Eg. FSp. 6858. 

664—71. Tono Y^ oder VP, vgl. 477 ff. — 672-79. Tono V». — 66^ 
ähulich Wolf. MKl. 440. Eg. FSp. 6726. 

696—702. Tono P. Mel. von Fange lingua, s. o. zu 461 ff. 

XV. Fange lingua gloriosi Str. 0. S. o. 461 ff. 



75 

726—53. Tono P. — 741 : Die Mel. von Wolf. MKl. 282 ist eine andere. 

774-83. Tono P. 

I. Tono IP. Responsio in Dominica palmarum zur 9. Lection der 
Matutine. 

XIX. Tono IP. Responsorium der 5. Lection der Karfreitagsmatutine. 
Die Melod. des Antiphonarium Romanum ist, wenn auch mit vielerlei Varianten, 
die gleiche. 

LÜBECK. G. Kühl. 



76 



Broder- Rusche. 



Im Euphorion (Bd. 4, S. 756 — 772) sind einige Vorunter- 
suchungen zu einer Neubearbeitung der mnd. Dichtung vom Broder 
Rusche von mir bereits veröflfentlicht worden. Die Einleitung zu der 
nachfolgenden Ausgabe des Textes nach dem in meinen Händen 
befindlichen Drucke wird sich deshalb wesentlich auf eine Ergänzung 
des am genannten Orte Gebotenen beschränken dürfen. 

Dass die niederdeutsche Dichtung vom Bruder Bausch, so wie 
sie uns in den ältesten Drucken aus den beiden letzten Jahrzehnten 
des 15. Jahrh. vorliegt, nicht mehr die ursprüngliche Fassung bietet, 
die wir an den Anfang der litterarischen Behandlung des Gedichtes 
stellen müssten, ergiebt sich aus der üeberlieferung sowohl wie aus 
dem Inhalt. Ein Beispiel aus der Beschaffenheit der Üeberlieferung 
mag hier für viele stehen, es ist typisch für eine ganze Reihe ähn- 
licher Fälle. Wir lesen A 243 ff.: 

Ick hebbe to hope gebrouwen 
Twe olde böse frouwen 
245 Dst se begunden to kyueu 

Dst halp ick truwelyken to hope dryuen 

Dat 86 sick by den baren toghen 

Dst em de vuncken vth den oghen stauen. 

Von diesen Versen fehlt merkwürdigerweise 247 mit seinem drastisch 
wirksamen Inhalt in der Recension BC (s. unt.) ganz und wird er- 
setzt durch den farbloseren Vers Dar van wart ein nie slant an 
erhaven. Zweifellos ist diese Variante für den Reim günstiger [er- 
haven : staven], wenn auch der Reim toghen : stoven bei der sonstigen 
Haltung des Gedichtes sich durchaus rechtfertigen Hesse. Eigen- 
tümlich bleibt aber im Zusammenhang der Ausdruck nie hier, der 
durch das Vorhergehende nicht motiviert erscheint, denn von einer 
neuen Wendung in diesem Weiberkampfe könnte doch wohl nur die 
Rede sein, wenn ein neuer Anstoss dazu gegeben wäre. Dieser liegt 
aber anscheinend in jener ausgelassenen Zeile, die A beibehalten hat: 
^Ich trieb die Weiber zusammen, dass sie zu keifen begannen, dann 
bracht ichs dahin, dass sie sich gar bei den Haaren zogen; davon 
erhoben sich neue Schläge, dass ihnen schliesslich die Funken aus 
den Augen stoben.' Diese Combination findet ihre voUe Bestätigung 
in der jüngsten Version, der hochdeutschen, wiewohl diese sonst meist 
mit BC geht, worüber unten noch ausführlicher die Rede sein wird. 
Wir lesen hier: 

Ich hab gebracht m diser zeit 
Zuo hauff zwey alte böse weib, 
Das sie sich begunden zuo neiden; 



77 

Ir keine von der andern nichts wolt leiden, 
Die ein huob an die ander zuo würgen, 
Dar nach sie sich bey den hären zügen; 
Dar von sich newe schleg erhuoben, 
Das yn die funcken aufs den äugen stuoben. 

Dass M hier in seiner Vorlage manche Schwierigkeiten vorfand, 
deren es nicht völlig Herr werden konnte, zeigt das mehrfach freie 
Umgehen mit dem Text, sowie die Beschaffenheit der Reime in den 
Zeilen vor A 247 bei der sonst deutlich genug hervortretenden Ten- 
denz die vorhandenen Härten zu beseitigen. Es wird dadurch der 
Verdacht noch gemehrt, dass die Vorlage selbst hier schon Ver- 
wirrungen zeigte, darauf scheint auch das viermalige Dat zu Beginn 
der Zeilen A 245/8 hinzuweisen. Durch jene Variante zu 247 wird 
in B das eine Dat ersetzt durch Dar; aber auch 246 schreibt B: 
De halp ick ustv. Mögen wir also der Lesart von B die Priorität 
erteilen, dann würde das viermalige Dat in A auf Verderbnis be- 
ruhen, oder mögen wir annehmen, dass B. an dieser Geschmack- 
losigkeit Anstoss nahm und dass seine Verbesserungen erst secundär 
sind, unter allen Umständen wird auch hierdurch ein kritischer Ver- 
dacht gegen die Reinheit der Ueberlieferung gerechtfertigt. Wir haben 
aber einigen Grund die Abweichung in B für secundär zu halten, 
denn, wenn schon von vornherein A 246 gegen 243 eine blosse 
ungeschickte Wiederholung scheint, für deren Zustandekommen der 
in ganz ähnlichem Zusammenhange stehende Vers 216 Dar halp ick 
truwelykeii to mit von Einfluss war, so wird die Wiederholung durch 
die Variante von B 246 De halp ick usw. ganz augenfäUig und 
störend. Mir scheint demnach als Resultat der Untersuchung sich 
Folgendes zu ergeben: die gemeinsame Vorlage enthielt bei 246 eine 
grössere Verderbnis, der Reim war ganz roh oder gar nicht vor- 
handen, ev. war eine Zeile ausgefallen, und so der Zusammenhang 
gestört, A wie B haben in ihrer Weise abzuhelfen gesucht, indem sie 
mit Auslassung je einer Zeile wenigstens die Reimpaare herzustellen 
suchten, A verfuhr dabei formell ungeschickter, aber anscheinend 
zuverlässiger als B. Die ursprüngliche Form deutet M noch an, 
wiewohl es offenbar über die vorhandene Verderbnis in freierer und 
leichterer Weise hinweg gegangen ist, als dies A und B zu thun 
pflegen. 

Für uns mag es genügen, dass wir an dieser wie an anderen 
Stellen auf eine ältere Version gewiesen werden, auf die alle vor- 
handenen Versionen zurückgehen. Die ursprüngliche Gestalt liegt in 
keinem der uns erhaltenen Drucke mehr rein vor. Doch das bezieht 
sich nur auf die Form, denn, soviel Abweichungen in der Form auch 
unsere deutschen Drucke von einander aufweisen mögen, der Inhalt 
ist in ihnen bereits fast erstarrt. Nirgends finden wir mehr einen 
inhaltlichen Zusatz oder auch nur eine irgendwie wesentliche Ver- 
änderung. Eine solche tritt erst auf in der englischen Prosa- 
bearbeitung. Mag man nun auch die ersten Ansätze zu dieser eng- 
lischen Erweiterung bereits in den Holzschnitten von C finden, so 



78 

ändert dies doch nichts an dem Satze: dass der Inhalt des Gedichtes 
bereits erstarrt ist, während die Form sich noch weiter entwickelt 
bis hin zu der breiten Darstellung im Nürnberger Druck, Und doch 
lässt sich auch hier aus dem Vorhandenen rückwärts schliessen. Ich 
habe schon in dßm oben citierten Aufsatz auf Grund der Vermutungen 
von Wolf und nach ihm Schade dargelegt, dass der zweite Teil der 
Dichtung sich anlehnt an die Zenolegende; ebenso ist darauf hin- 
gewiesen worden, dass dieser Anhang durchaus unorganisch ist, da 
er den wohlgeluugenen dramatischen Aufbau der kleinen Dichtung 
ohne jede ersichtliche Motivirung verdeckt. Vor allem aber passt 
der Schluss: 

Ick wyl ok allen monken leren 

Dat 80 sick myt broder Rusck nicht bewerren 

wohl vorzüglich hinter den ersten tendenziös-lehrhaften Teil des 
Gedichtes, nicht aber hinter die rein legendarische Fortsetzung. Sind 
wir so einmal zu der Erkenntnis gediehen, die Dichtung ist in ihrer 
vorliegenden Fassung bereits einer inhaltlichen Erweiterung teilhaftig 
geworden, so lohnt es sich wohl der voraufiiegenden Entwickelang 
noch ein Stückchen weiter nachzuspüren, zumal wir daraus auch für 
die Hauptfrage, ob die Dichtung wirklich, wie man neuerdings stets 
behauptet, auf dänischen Ursprung zurückführe, ein wichtiges Kri- 
terium gewinnen können. 

Die Entwickelung solcher Teufelssagen bewegt sich in festen 
Bahnen, deren einzelne Ruhepunkte mit Leichtigkeit zu erkennen 
sind. I. Ihr Ausgangspunkt ist unzweifelhaft zu suchen in einzelnen 
biblischen u. zw. neutestamentlichen Stellen. Ich verweise ausser Mt. 
7, 15 vor allem auf II. Cor. 11, 14/5: Und das ist auch kein Wunder, 
denn er selbst, der Satan, verstellet sich zum Engel des Lichts. 
Darum ist es nicht ein Grosses, ob sich auch seine Diener verstellen 
als Prediger der Gerechtigkeit. Solche Stellen fanden ihre detaillierte 
Ausführungen in der weitverzweigten Predigtlitteratur. Ich führe 
nur die Worte Bernhards von Clairvaux an seine Mönche an (in 
cantica canticorum): Ihr hattet einen guten Geist, aber ihr gebraucht 
ihn nicht auf die rechte Weise. Ich furchte, dass ihr statt dessen 
einen andern empfangt, der unter dem Scheine des guten euch 
täuschen wird und dass ihr, die ihr im Geiste begonnen, im Fleische 
enden werdet. Wisst ihr nicht, dass ein Satansengel sich oft in 
einen Engel des Lichts verkleidet?' Konkreter noch wird der Kart- 
häusermönch Jacob von Jüterbock [De negligentia Praelatorum b. 
Walch, Monum. med. aev. II, 2]. II. Zur Erläuterung mussten schon 
früh drastische Beispiele dienen. Vgl. Paulis Vorrede: ;,Auch das 
die predicanten exempel haben, die schlefferlichen menschen zu er- 
wecken vnd lüstig zu hören machen.'' Die Litteratur der Predigt- 
beispiele war ausserordentlich beliebt und verbreitet. Ich entnehme 
nur aus H. Gering, Islendsk seventyri, Halle 1883 nr. 26 nach- 
folgendes Beispiel, das nach Angabe des Sammlers der Predigt eines 
'angesehenen Bischofs^ entnommen ist, der selbst offenbar wieder eine 



79 

ältere Beispielsammlung benutzte [die Geschichte wird dadurch bis 
spätestens in das 13. Jh. zurückdatiert]. Ein Benediktinerkloster ist 
wegen seiner Sittenstrenge weithin berühmt. Eines Tages klopft ein 
schöner Knabe an die Pforte und bittet um Aufnahme. Es ist der 
Teufel, aber keiner erkennt ihn. In der Schule macht er gute 
Fortschritte. Schliesslich wird er Priester und Abt. Man kann ihm 
nichts Böses nachsagen, aber er ist sehr milde. Die alte Sitten- 
strenge und Sittenreinheit schwindet. Erkrankte Mönche werden 
sogar vom Abte zur Pflege in ein benachbartes Nonnenkloster 
geschickt. Natürlich erliegen sie bald der starken Versuchung. Da 
kommen einst zwei sittenstrenge Mönche zur Visitation in das Kloster. 
Entsetzen fasst sie über den schnellen Verfall. Sie äussern den 
Verdacht, dass der Teufel seine Hand im Spiel habe. Im Nu ver- 
sinkt der Abt in den Boden. Die erschreckten Mönche bekehren 
sich und fugen sich wieder der alten regula. — Aus einer Geiler- 
schen Predigt von 1513 stammt die Erzählung, die uns Pauli (nr. 
448) berichtet. 

Der Teufel erscheint als Predigermönch dem Prior und erbietet 
sich zu einer Predigt. Als er die Erlaubnis erhalten, predigt er von 
dem rüwen. Ein echt theologisch ausgesonnenes Stückchen, dessen 
Ursprung unverkennbar ist. Man braucht zu seinem Verständnis erst 
den Kommentar des Predigers: wenn der Sünder trotz seiner Reue 
wieder fällt, dann ist die Sünde doppelt gross. 

Etwas volkstümlicher ausgestattet ist eine andere Geschichte 
gleichen Ursprunges bei Pauli [nr. 454]: 

Ein Dorfpfäfflein ist in grosser Verlegenheit; man hat ihm 
befohlen, er solle vor den Prälaten des Bistums predigen. Nun weiss 
er nicht, wie das anfangen. Da erscheint ihm in seiner Herzens- 
angst der Teufel 4n eins menschengestalt^ und rät ihm nun Folgendes 
zu sprechen: *die heischen Fürsten entbüten üch geistlichen fürsten 
und prelaten vnd regierer der kirchen iren früntlichen gruss als iren 
liebsten fründen, wan ir zu allen zeiten thun was inen lieb ist\ 
(Vgl. Chronicon Engelhusii bei Leibnitz, Script, rer. Brunsv. II 1087). 

Lebendiger zugleich und durchsichtig genug ist ein anderes Bei- 
spiel bei Pauli: Ein Mönchlein fällt auf seiner Lagerstätte in einen wohl- 
thuenden Schweiss. Diesen der Gesundheit so förderlichen Vorgang 
mag er nicht stören, bleibt behaglich liegen und schwänzt die Messe. 
Das geschieht wiederholentlich. Schliesslich sieht man zu und findet 
unter dem Bettgestell zwei Teufelchen, die ihm einheizen; kann ihnen 
doch nichts gelegener sein, als dass der Mönch kontinuierlich 
schwänzt. Natürlich ist seit dieser Entdeckung der faule Mensch 
gründlich geheilt. 

ni. Eine selbständige Ausgestaltung eines solchen oflFen- 
baren Predigtbeispieles liegt vor in dem Gedichte Von dem 
teuffei vnd dem münch, das A. v. Keller aus der Karlsruher Hss. 
2, 133 veröffentlicht hat (Litt. Ver. XXXV S. 93 ff.). In einem 
grossen Kloster herrscht sorgloses nnd regelloses Leben, der Abt 



80 

kennt seine eigenen Mönche nicht. Das nimmt der Tenfel wahr und 
schleicht sich ein als Mönchsbruder. Ein Jahr bringt er ungehindert 
und unerkannt dort zu und wirkt im Stillen. Zur grösseren Sicher- 
heit hat er das Ansehen eines anderen Mönches angenommen, mit 
dem wird er immer verwechselt. — Die fragmentarische Gestalt des 
Gedichtes lässt hier leider einige Beziehungen dunkel. — Die Ver- 
wechslungen spitzen sich zu, die Geschichte wird auffällig, der Abt 
beschwört die Doppelgänger und der Teufel sieht sich enthüllt. ' 

Der teuffei lacht vnd für von dann, 
Der apt trawren began. 

Diese Dichtung zeigt uns schon deutlich den Uebergang vom lehrhaft- 
ermahnenden Predigtbeispiel zur tendenziösen Satire. Der satirische 
Charakter tritt in den Vordergrund in dem übrigens rein theoretisch 
gehaltenen alemannischen Gedichte des tüfels segi [Des Teufels Netz, 
hrsg. V. Barack, Litt. Ver. LXX, 1883]. Hier begegnen wir wieder 
dem schon früher aufgeworfenen Gedanken: 

4896 ff.: Und wer ain guot maer 

Das der tüfel apt darinn waer (im Kloster), 
Doch hat er dran ain guot tail. 
Er waer im umb als gelt nit fail. 

Derber noch und unverhohlener spricht sich Thomas Mumer in 
seiner Schelmcnzunft über dies Thema aus mit offenbarer Beziehung 
auf jene Stelle: 

Wie dunkt das vch so frembde mere, 

ob der tüfel apt schon were, 

Man vindt wol semlich bös prelaten, 

die vil t&felicber thaten, 

den der tüfel ufs der hellen. [Vgl. das Sprichwort: 

Quod agere veretur obstinatus diabolus, intrepide agit reprobus et contumax 
monachus]. 

IV. In dieser veränderten Auffassungsform geht das Thema 
über in volkstümliche Gedankenkreise. Den Uebergang von der 
tendenziösen Satire zur populären burlesken Anekdote bezeichnet 
etwa unser Gedicht vom Bruder Rausch. Es ist in seinem kirch- 
lichen Ursprung noch deutlich erkennbar. Der Teufel nimmt den 
moralischen Verfall des Klosterlebens wahr, spornstreichs macht er 
sich an die Arbeit und es ist eine gute Satire, dass man ihn nicht 
eher erkennt und von den übrigen Mönchen zu unterscheiden ver- 
mag, als bis er seinen Zweck reichlich erreicht hat. Es ist eine 
gute dichterische Zuthat, die mit der kirchlichen Wendung ebenso 
wenig wie mit der populären Gestaltung solcher Geschichten zu thun 
hat, — viel eher möchte man hier an eine Einwirkung des volks- 
tümlichen Schauspiels denken — wenn der Teufel in dem Augen- 
blick, wo er seinem Herrn und Oberteufel seine gewaltigen Erfolge 
vortriumphirt, durch eigene Schuld sich alles verdirbt. Der eben von 
ihm bestohlene Bauer wird unfreiwilliger Zuhörer seines Berichtes 
und hat natürlich nichts Eiligeres zu thun, als dem Abt das Gehörte 
wieder zu erzählen. 



81 

Aber damit sind die Bestandteile unserer Erzählung noch nicht 
erschöpft. Die Geschichte von der Ermordung des Meisterkochs wie 
von der gestohlenen Kuh t>assen, streng genommen, nicht in den oben 
beschriebenen Rahmen der Dichtung. Hier greift die populäre 
Anekdote ein, dieselbe die späterhin zu einer Aufnahme von Eulen- 
spiegelgeschichten drängte. Der ganze Anhang aber von der vom 
Teufel besessenen Königstochter aus England müsste fremde Zuthat 
sein, ebenso wie die nachfolgende Wunderthat des ausgetriebenen 
Teufels. Dass die Teufelsaustreibung schon längst als der Zenolegende 
entnommen erkannt ist, wurde bereits erwähnt. Es ist nun interessant 
zu beobachten, welche Stellung diese späteren Zuthaten auf der 
letzten Stufe der Entwickelung unserer Geschichte einnehmen. Die 
fortschreitende Popularisirung musste ein Dreifaches im Gefolge 
haben, erstlich ein Verwischen und Verschwindenlassen der ursprüng- 
lichen Tendenz, sodann aber die Umwandlung zur sagenhaften Anek- 
dote und schliesslich als letzte Stufe der konkreten Gestaltung des 
ursprünglich rein abstrakten Gedankens die sagenhafte Lokalisierung. 
Die Ansätze zu diesen 3 Punkten liegen schon im Gedicht vor. 
Schon deshalb aber wird man der dänischen Prosadarstellung 
(Thiele, Danske Folkesagn. Kjöbenh. 1819, II p. 144 flf.) nicht den 
Wert einer selbständigen volkstümlichen Weiterentwicklung der Sage 
beimessen, weil sie die Tendenz klar und scharf beibehalten hat und 
keinen Ansatz zeigt zur anekdotenhaften Umgestaltung; was wir bei 
Thiele lesen, ist nichts weiter als eine Ktterarische Wiedergabe der 
in Dänemark so oft wiederholten Drucke des alten Gedichtes. 
Welchen Weg etwa die volkstümliche Tradition nehmen musste, zeigt 
uns viel eher die Stelle in Pontoppidani Marmora Danica 1, 198 f. 
mira alias de eo historia relata et credüa P Resenio, quod nobilis 
alicuius stiterit currum invisibili vi, cum per iocum üle mitiatus esset 
liberis suis, fratretn Rus illos compesciturum, quod ad Hafniam acci- 
disse scribit ante 40 iunc annos. Ein viel konkreteres und anschau- 
licheres Bild von dem Fortleben dieser Geschichte gewährt uns 
dagegen die deutsche Volksüberlieferung. Ich habe bisher eine 
doppelte Fassung derselben Sage auftreiben können, wobei die eine 
die andere in wertvoller Weise ergänzt. K. Bartsch bringt in seinen 
Sagen aus Mecklenburg, Bd. 1, S. 74—79 die Geschichte *vom Pück' 
[A] aus der Schwerinischen Chronika von Bernardo Hederico, Rostock 
l.^>98, die dargestellte Sage wird von der Chronik selbst mit Be- 
stimmtheit dem Jahre 1222 zugeschrieben, in welchem Jahre der 
genannte Puek den Franziskanermönchen zu Schwerin gedient haben 
soll. Die andere Darstellung findet sich in doppelter Recension im 
Widmannschen Faustbuche, das eine Mal in der 'Vorrede an den 
Christlichen Leser' aus Luthers Munde unter der Ueberschrift, *was 
D. Luther von D. Fausto gehalten hat' [B^], das andere Mal in der 
'Erinnerung' zu Kap. XIII [B^j. Ich gebe im Folgenden eine Com- 
bination dieser beiden Ueberlieferungen, indem ich die wesentlicheren 
Abweichungen derselben in Klammern beifüge. 

Niederdaaisohet Jahrbach XXIV. 6 



82 

Ein Guardian des Schwerinschen Franziskanerklostera ging mit 
zwei Mitbrüdern etlicher Geschäfte wegen nach Lübeck, irrte auf der 
Rückkehr vom Wege ab und sah sich veranlasst, in dem Hofe 
Kleinen-Brutz bei einem dem Orden befreundeten adligen Herrn zu 
übernachten. [B. erzählt das Gleiche von einem Abt oder Guardian 
von N., der mit einem Mitbruder sich gezwungen sah, zu Dresen in 
ein Wirtsherberg die Nacht zuzubringen.] In diesem Hause treibt 
aber ,lange Zeithero' in der einen Kammer ,ein Teuffels Gespenst* 
[B. *ein Poltergeist'] sein Unwesen und lässt die Leute nicht zu 
Schlafe kommen. Der Herr des Hauses verspricht sich von den 
geistlichen Herrn Abstellung des Uebels und quartiert sie in der 
verrufenen Kammer ein. Wirklich erscheint auch bald der unsaubere 
Geist und fängt an die Mönche zu beunruhigen und ihren Schlaf zu 
stören. Er lässt ihnen erst ihre Nachtruhe, nachdem ihm der 
Guardian versprochen hat, ihn zum Diener in seinem Kloster an- 
zunehmen. [In A geschieht dies erst nach längeren Verhandlungen 
auf Anregung des teuflischen Geistes selbst, der sich nur einen 
Narrenrock zum Lohne ausbedingt; der Guardian geht darauf ein, 
ohne es wirklich ernstlich zu meinen; in B dagegen ruft ihm der 
entrüstete Guardian zu: fahre hin in dem namen Gott Vatter Sohn 
vnd heiligen Geist, vnd komm zu vns in das Kloster). Der Haus- 
herr ist sehr erfreut über diese glückliche Lösung aus aller Not, und 
die Herren machen sich wieder auf nach ihrem Kloster. [A Der 
Geist eilt vorauf zum Kloster und heisst den Koch das Mittagsmahl 
bereit halten, da Gäste kommen würden. Dann eilt er den Kommenden 
mit zwei vollen Kannen entgegen zum Thor von Schwerin und bietet 
ihnen hier den Willkommensgruss. Abgewiesen, eilt er zurück und] 
er begrüsst die Heimkehrenden an der Klosterpforte: 'Seid willkommen, 
mein Herr, seid allezeit willkommen!' [B sass der Geist in eines 
Münchsgestalt bey dßr pforten vnd schrie bene veneritis Herr Gar- 
dian!] Nun wurde ihm der ausbedungene Rock gefertigt 'von aller- 
hand Farben und voll Glocken' [auch B, das vorher nichts von dem 
Lohn gesprochen, erzählt: 'sie zogen ihm ein Münchskappen an vnd 
bunden ein schellen daran als ein zeichen, dabei man jhn kent'.] 
Er ist unermüdlich im Anbieten seiner Dienste: er soll (so nur A) 
die Brüder bei Nachtzeit zur Mette selbst aufwecken, doch ohne 
ihnen Böses zu thun. (Vgl. die erste Zusatzanekdote im englischen 
Prosabuch vom Bruder Rausch.) Er soll weiter das Amt einer 
Wäscherin in der Küchen verrichten, das Küchengerät und die Schüsseln 
waschen, die Töpfe säubern, und, was dem mehr anhängig, leisten'. 
[Vgl. Rusche V. 46/7 Rusjeke de ginck in de koken Unde toasschede de 
potte vnde schotteten.] B lässt in grösserer Uebereinstimmung mit 
unserm Gedicht den Geist die Bitte aussprechen 'man wolt jn jrgent 
an ein ordt ordnen, da sie seines dienstes bedürfften vnd jhn finden 
köndten, da wisen sie jhn in einen winkel der Küchen' [vgl. v. 19 ff. 
De abbet heeth den iunghen man To deme kloster in de koken gaen. 



83 

Dat duckte denie duuel wol ghedaen]. Hier scheint sein Hauptamt 
gewesen zu sein, den durstigen Mönchen Bier zu holen, ein Amt, 
das er auch zur grossen Zufriedenheit aller versah. *Es vexiret jn 
aber der kiichenbub, der schüttet jm stetigs in seinen winckel viel 
vnsauber spillich, vnnd vbergoss jn, das er jn oflFt bath, er solle jn 
zufrieden lassen, aber er wolt nicht, vnd that jhm je lenger je mehr 
trangs vnd vnwillen, da erzürnt er sich ob dem Küchenbuben, vnd 
nahm jhn, vnd hengt jhn an einen balcken, da das der Gardian er- 
fuhr, gab er ihm vrlaub'. Diese Geschichte, die sich nur in B findet, 
bietet eine ganz auffällige Parallele zur Ermordung des Meisterkochs 
durch Broder Rusche in unserm Gedicht. Diese Uebereinstimmung 
wird für uns noch bedeutsamer durch die Parallelgeschichte zu dieser 
Stelle, die Geschichte von Hüdeken (F. v. Dobeneck, des deutschen 
Mittelalters Volksglauben und Heroensagen T. Bd. Berlin 1895, S. 
127 ff. nach Tritheims Chronik des Klosters Hirschau zum Jahre 1132). 
Hüdeken soll danach sein Unwesen in Hildesheim getrieben haben im 
Dienst des Bischofs Bernhard, in dessen Hof küche er dienstbar wird. 
Der Geist erdrosselt erst den Küchenjungen, zerreisst ihn in Stücke 
und setzt diese in Töpfen ans Feuer; schliesslich tötet er auch den 
Meisterkoch, indem er ihn über eine falsche vorgezauberte Brücke 
in einen tiefen Graben stürzt. Aehnlich auch aus mündlichem Bericht 
die Geschichte von Hans met Häutken auf der alten Winzenburg im 
Hildesheimschen (A. Kuhn u. Schwartz, Norddeutsche Sagen 1848). 
An Stelle dieser wichtigen Episode, die in A fehlt, finden wir hier 
einen andern nicht minder wichtigen Bestandteil unserer Rausch- 
dichtung wieder, den B nicht bringt. Als das Kloster nach einem 
grossen Brande wieder aufgebaut werden sollte, begab sich der 
Guardian zu einem adligen Herrn und bat diesen, er möchte doch 
Holz, das er reichlich hätte, zum Neubau des Klosters ihnen ge- 
währen. Der Edelmann sagte zu und der Guardian versprach, einen 
seiner Leute zum Holzfällen zu schicken. Der Edelmann spottete 
darüber, dass er nicht mehr schicken wollte, war aber bass ent- 
setzt, als er am folgenden Morgen eine gewaltige Anzahl von Bäumen 
gefällt sah. Doch seine Einsprache fruchtete nichts, er gestand 
sogar zu, dass soviel Holz weggeholt werden dürfe, als der Kloster- 
knecht mit einem Male zu tragen vermöge. ^Als der Edelmann 
solches einwilligte, war alsobald des Klosters - Knecht, der Pück, 
welcher alles Holz in die Luft erhebete, und führete es mit Ver- 
wunderung davon." Im Bruder Rausch ist es der König von Eng- 
land, der von dem Abt angegangen wird um etwas Blei, wovon der 
König eine grosse Menge dort liegen hatte. Der Abt will damit sein 
Kloster neu decken. Der König sagt scherzend, nehmet da