(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Jahrbuch fur Romanische und Englische Literatur"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



«s /> 



-■, r 






/ 



n 

c « 







JAHRBUCH 



FÜR 



ROMANISCHE und ENGLISCHE 

LITERATUR 



BEORÜNDBT Di VEREIN MIT FBBDOTAVB WOLF 



VON 



ADOLF EBERT 



HERAUSGEGEBEN 



VON 



Dr. LUDWIG LEHCKE, 

raOFBSSOK AN DBB UNIVERSITÄT GIBBSBN. 



NEUNTER BAiro. 



V'. , V:^ A 



LEIPZIG: 

F. A. BBOGKHAUS. 
1868. 



Inhalt, 



Seite 
Notioe SU- le Roman de Tristan de Nanteuil , par Paul Meyer . . 1 
Ein Beitrag 2iir Kenntniis der Escorialbibliothek ; Ton Hermann 

Knutt (Fortsetzang) 43 

Die Naaien nnd Beinamen der Städte Italiens; Ton Freiherrn 

ran Reüu^ery - Düringtifeld 75 

Kritiaebe Anxeigen: 

BUuicandin et TOrgneilleuse d*Amour. Roman d'ayentnres, 
pobl. poor la prem. fois par ß. Mickelant. Paris, 1867 ; 

aages. von Bartsch 79 

Gta mma t ik der Romanischen Sprachen Ton Friedr. Diez, 
Zweite nenverf. Ausg. Erster und zweiter Theil. Bonn, 

1556 — 1858; angez. von Delius 91 

George Chapman's Tragedy of King Alphonsns, emperor of 
C^ennany, ed. with an introdnction and notes bj Karl 

Elze. Leipzig, 1867. 8<^; angez. yon Lemcke 106 

Der Sardinische Dialect des dreizehnten Jahrhunderts. Von 

Nieol. Deliue. Bonn, 1868. 8<^; angez. von Boehmer. . 113 
Miocdlen 116 



IMe Narrationes des Odo Ton Ciringtonia; yon Hermann OesterUy, 121 

Die Pastourelle in der nord- und südfranzösischen Poesie. Ein 
Beitrag zur franz. Literaturgeschichte des Mittelalters nebst 
emem Anhange ungedrnckter Pastourellen. Von JtUiue 
Brakeimann 155 

Die Nsmen und Beinamen der Städte Italiens; Ton O. Freiherm 

T01I Reineberg - Dwringefeld (Fortsetzung) 190 

lütiaehe Anzeigen: 

Gmmmatilr der Romanischen Sprachen ron Friedr, Diet, 
Zweite neuyerf. Ausg. Erster und zweiter Theil. Bonn, 
1866 — 1858; angez. yon N. Deliua (Fortsetzung) ... 890 



lY Inhalt. 

Seite 

Contes et proverbes popalaires, recueillis en Armagnae, par 

M. Jean-FranQois Blade, Paris 1867; angez. von R. D. 229 
MiBcellen 236 



Wace und Galfrid von Monmoath; von Bernhard ten Brink . . 241 
Ein Beitrag zur KenntnUs der Escorialbibliothek; von Hermtmm 

Knu9t (ForUetzong) 271 

Die Pastoorelle in der nord- und südfranzörischen Poede; Ton 

Julius Brakelmann (Fortsetzang) *..... 307 

Kritische Anzeigen: 

L'Art d* Amors et li Remedes d' Amors, zwei altfiranzösische 
Lehrgedichte von Jacques d'Amiens, nach der Dresdener 
Hakidtohrift zum ersten Male ▼oUstandig herausgegaben 
von Dr. Guskm Körting, Leipzig, 1866, %^\ angei. von 

JuiiuB Brakelmann 338 

Märchen und Sagen ans Walschtirol. Ein Beitrag snr deut- 
schen Sagenkunde, gesammelt fon Chrütian Sekneller. 
Linsbruck, 1867. 8^; angez. von Freiherm Ton Bem$- 

berg^Durinff$/eld 344 

De Fraoeicae linguae reeta pronuntiatione, Theodore Beza 

auctore. Berolini, 1868; angez. von E. Boehmer. , . . 850 
Miscelle 361 



Notice sar le Roman de Tristan de Nantenil; par Paul Meyer 

(Suite) 353 

Volksmärchen aus der Landschaft Forez in Frankreich ; von Rem- 

hold Köhler 898 

Kritische Anzeige: 

L'Art d* Amors und li Bemedes d* Amors eo.; angez. ron 

Julius Brakelmann 403 

Bibliographie des Jahres 1867; von A. Ebert^ A, Tobler und 

dem Herauegeber 481 

Register 476 



Notiee sur le roman de Tristan de Nanteuit. 



Notice sur le roman 
de 

Tristan de Nanteuil. 



11 y a bien neuf ans que j^ai ouvert pour la premiere 

fois, et je crois le premier depuis bien longtetnps, le 

maimscrit pesant et disgracieux qui contient Tristan 

de Nanteuil ^). Mon attention avait etä attiree de ce cöte 

par nne des notes imprimöes a la suite de Fhistoire de 

la Poesie proven^ale de Fauriel ^) qui le designait comme 

renfennant Gui de Nanteuil dont je preparais alors Tedi- 

tion pour le recueil des Andefhs poetea de la France. II 

est bien vrai que Fe^plicit du ms. en question est ainsi 

con^: EjBpUcit de Guy de Nanteul^ et il est vrai encore 

qne Guy de Nanteuil ou simplement Guy se lit au haut 

de la premiere page de chacun des cahiers dont se com- 

pose le Tolume, mais H n^en est pas moins certain que 

nous aTons affidre ä un roman qui continue le vöritable 

Gui de Nanteuil j sans avoir, dans Tetat oü il nous est 

parrena, aucun droit ä porter le m£me titre. La seule 

fa/^n de legitimer la d^signation foumie par le ms., serait 

de sopposer que le roman, dont le d^but nous manque, 

contenait originairement le poeme de Gui de Nanteuil dont 

ce ms. ne nous aurait conservö que la continuation. Pour 

exiter d^appliquer le meme titre ä deux ouvrages diffe- 

rents, j'ai pris le parti d^appeler Tristan de Nanteuil^ 

«rapris son principal heros, le poeme que je vais faire 

.t>nnaitre en detail. 



>) Bibl. imp. fonds fran^ais 1478, (ancien 7553 — b, provenant de 
CoA^rt), 335 ff. contenant en moyenne 34 vers par page. Le ms. est 
'/iBplet, comme le proave la nu mdrotation des cabiers, mais il a ete 
-opie aar un ms. incomplet. 

«) in, 512. 
iabrb. f, rom. u. engl. Lit. IX. 1. 1 



2 Paul Meyer 

Depuis 1859 Tanalyse developpce et melee de nom- 
breuses citations que j^avais faite de ce poeme, est de- 
meuree ineditc. Je me suis borne ä en communiquer 
quelques passages h, M. Guessard pour les prefaces de 
Parise la duchesse *) et de Afacaire ^), et ä en donner un 
rapide aper9u dans la pr^face de Gut de Nanteuil ^). 
Uevenant au meme sujet apres les neuf ans cxiges 
par la sagesse antique, et le reprenant avec un jugement 
plus calme qu'autrefois , je me trouve ccpendant con- 
firmö dans la bonne opinion que j'avais tout d^abord con^ue 
de cette volumineuse composition. II est vrai que le style 
en est faible, trfes faible meme, que la versification en est 
penible, que le vers n'arrive k sa rime qu'k grand renfort 
de chevilles, que la fable, consideree au point de vue des 
vraisemblances , est bien souvent ridicule; mais on ne 
peut s'emp^cher d'admirer certains caract^res, de trou- 
ver infiniment dröles certaines situations. Gui de Nan- 
teuil, se repentant de la faute qu'il a commise, (et 
encore pouvait-il croire sa femme morte et par consä- 
quant le peche d^adultere evite!), Tristan si couard, puis 
si vaillant, Doon si gentilhomme, si prime-sautier, si 
devoue k son compagnon, si resigne enfin quand il ap- 
prend qu^il est le bätard de Gui, ont certainement de 
quoi exciter Fint^ret de ceux qui savent au besoin se 
faire naifs. Sans doute, tous ces personnages et d'autres 
encore, sont tout d^une piece, ils sont peu nüances, 
mais c'est ainsi que le peuple (et on verra bien que 
Tristan n'a pas 6i6 fait pour les raffines) conpoit ses 
h^ros. D'autre part n'est-il pas vrai que des scenes 
comme celles qui marquent Tentree de Doon dans Val- 
venise, ou son entrevue avec saint Gille sont bien 
faites pour inspirer la plus franche gälte? 

«Tose donc esperer que Fanalyse qui suit se laissera 
lire par ceux-lä mßme qui n'y recherclieront que Tint^ret 



1) Parise la duchesae (1861), p. vij — xij. 

2) Macaire (1866), p. xvj— xviij flf. — cf. Bibi. de CEc, des oA. 
(oir la preface de Macaire a d'abord paru), 5*^ serie, V, 499 — 500. 

') Oui de Nanteuil (1861), p. xvij — xxij. 



Notice sur le romau de Tristan de Nanteuil. 3 

litteraire. Mais Tristan de Nanteuil merite aussi Tatten- 
tion ä d^autres dgards. C^est ce que j^essaierai de mon- 
trer par quelques recherches sur les diverses questions 
qae souleve ce poeme. Prösentement, pour &ciliter au 
iecteur Tintelligence d^une action oü trois ou quatre in- 
trigues sont engagees a la fois, et oü par consequent la 
narration est sans cesse obligee de passer de Tune ä 
Tautre pour les faire arriver ä peu pres en meme 
tempa h lenr denouement, je crois utile de donner ici 
par ordre alphab^tique les uoms des principaux per- 
sonoages qui figurent dans le roman: 

Aiglantine (Ayglantine, Esglantine, Eglantine), femme 
de Gui de Nanteuil. 

Antoine^ fils de Ganor et d^Aye. 
Aye (TAvignonj femme de Ganor. Deguisee en Che- 
valier, eile parait dans une grande partie du poeme sous 
le nom de Gandion. 

Bewes^ fils de Tristan de Nanteuil et de Florine. 
BUmchandine, fille de Galafre. — Plus tard, changec 
en homme, eile prend le nom de Blanchandin. 
Qarimde^ compagne d^Honoröe. 
Qarinde, fille du soudan, femme de Blanchandin. 
Qariase^ äpouse de Persant, amante de Tristan. 
Do<m^ bätard de Nanteuil, fils de Gui de Nanteuil 
et d^Honor^. 

Florine^ seconde femme de Tristan. 
Galafre^ roi d^Ermenie. 
Ganor^ roi d^AufalemC) Sarrazin converti. 
Garnier y duc de Valvenise, eousin d^ Aiglantine, mari 
UUonoree. 

Gaudionj voir Aye. 

Grevesson, appele Gareion avant son bapteme, fils de 
Tristan et de Ciarisse. 

Gui^ dac de Nanteuil, fils de Garnier de Nanteuil et 
«1 Aje fl^Avignon. 

Honorie^ fille de Margafier; amante de Gui de Nan- 
teuil, puis femme de Garnier de Valvenise. 
Macaire de Lausane^ traltre. 

1* 



4 Paul Meyer 

Margafier^ roi de Kochebrune. 

Marie^ fille de Clement, Fhöte de Doon ä Valvenise. 
Melior^ femme d^un comte de Pouille. 
Morinde^ fille du soudan de Babiloine. 
Persant^ fils d^Hervieu de Lyon, traitre* Son pere 
figure avec la meme qualit^ dans Gut de NanteuiL 
Raimon^ fils de Tristan et de Blanchandine. 
Richer^ fils de Ganor et d^Aye. 
Saint Güle^ fils de Blanchandin et de Ciarinde. 
Tristan^ fils de Giii de Nanteuil et d^Aiglantine. 

Le commencement manqne et le ms. dAnte ainsi: 

Rouge or ne blanc argent n'y vault ne ce ne qnoy, 

Car leiir Tirre est failli, dont mourir les falloy. 

Esglantine reclame la sainte digne loy: 

«Ayl dist eile, Tristan, beaa doulx fiealx, je vous Toy 

«Mourir devant mes yenlx, je prye a Dieu le roy 

«Que secourir nous veuUe, car bien prier [rjen doy. 

«Dieul que je feusse lye et plaine d'esbanoy 

«Se taut peüsse vivre sans orgnilleux desroy^ 

«Que To gcnt corps yeisse poursuir le tonrnoyl» 

Ainsy dist la duchesse qui fut en po^re ploy. 

De .LX. qu'i furent ne furent m^s que troy: 

C'est Guion de Nanteul et ses cousins Geuffroy, 

Et Tristan ly petis, Esglantine a par soy, 

Car ses deux chamberieres furent mortes endoy. 

«Helas! ae dist Guion, je ne vivrai c'un poy 

«Puls que Jhesns ne yeult aroir piti^ de moy!» 

Se Guyon fut dolant, drois est que lui anoye. 
Son enffanti) ceurt baiser en disant: «Je vouldroye 
«Que vous et le mien Als, qui cy fut n^s sans joye 
«Feussi^s drois a Paris ou a Rains ou a Roye, 
«Et je feusse noy^s en mer qui peu est coye. 
«Et se je (/. ne) tous enmene, a Dieu prier vouldroye, 
«Que ja n'eusse pardon quant mestier en aroye. 
— Sire, dist Esglantine, a moy n'acouteroye 
«La monte d*un bouton s'avecquez vous mooroye, 
«Mais que mon fils Tristan peust aller sa voye, • 
«Et qu^encore tenist la terre qui est moye.» 
Lors le courut baiser et dessus luy s^appoye. 
La cuida bien mourir, car le cenr lui desvoye; 



^) Lisez sa femme, a cause du vers qui suit. 



Notice sur le roman de Tristan de Nanteail. 5 

Hais au fils de la Vierga parfaictement deproye 
Que secoarir le vealle et mectre a droite voye. 
Or ojes le miracle que Dieo qui tout ravoye 
Fist pour le duc Guyon et la duchesse quoye. 

Seignenrs, or escont^s, pour Dieu qui toat crea, 
Miracle souffisant qui oir le voudra. 
Ainsy que la duchesse et Guy mourir cuida {v^ 
Ungs oraiges de mer a celle heure leva; 
Plus grans et plus orribles ceste heure comman^a 
Que n'ot fiiit a nul jonr puls que Guyon viai la. 

Cet orage entxaine le navire ä plus de deux cent 
lieaes en mer. Mais il se calme enfin: aJe crois que 
«Dien veut nous sauver », dit Gui de Nanteuil k sa femme 
Aiglantine '). Puis prenant son enfant äge de quatre mois, 
et rembrassant: «Hä Tristan!» dit-il, «si nous sortons 
«de peril je vous confierai a une si bonne nourrice que 
«Totre Corps en grandira». — A ce moment il aper^oit 
une toor si haute qu^k midi son ombre avait sept lieues 
de long: c'ötait la tour qu^Abel fonda jadis en Babiloine: 
«^e TOfos eflBrayez plus», dit le duc a Aiglantine, «je vais 
«aller k terre chercher des victuailles dont vous avez 
«bon besoin, car depuis hier au matin nous n^avons pain 
«ai ble. Je saurai oü nous sommes et combien il y a 
«JTuqn'ä Aufalerne^); je reyiendrai bientot». Le navire 
aborde; Gui embrasse sa fenmie et son fils et s^achemine 
veiB la ville. Mais pendant ce temps survient un mar- 
chand Sarrazin. «Sire», lui dit Aiglantine, apar le Dieu 
tqui mourut pour notre salut, ä qui est ce ch&teau»? — 
Le Sarrazin, voyant qu^elle etait chr^tienne, la fait enlever 
malgre ses pleurs, afin de la vendre au soudan de Babi- 
loine. Comme demi^re gräce^ eile lui demande de lui 
hisser son enfant, mais le marchand repousse sa pri^re: 



') Le ma. donne Äyglantine et Esglantine. Je choisis la premibre 
it ees deux formes qui est plus prbs de Tetymologie et qui d'ailleurs 
est Celle qu'offire Crti» de Nanteuil. 

*) AuÜaleme est dans Aye cTAvignon et Chii de Nanteuil la ville 
de Ganor, roi Sarrasia qui selon ces deux romans, est le second xnari 
de la beUe Aye. II panut, d'aprbs les paroles de Gui, qn'il s'itait 
cn^rqoi pour Aufaleme lorsque la tempete le snrprit. 



6 Paul Meyer 

«Marchandise d'enffant iie vault mye nng bouton: (fol. 3r<') 
«11 seroit moult tres fol, foy qae doy Appolon, 
«Qui les acheteroit, car s'eniTans yendoit-on, 
«Les povres seroient riches, car ils en ont foison». 

Douleur d^Aiglantine ; peu s^en fant qu'elle ne se tue. 
Les gloutODS s^en vont emmenant la jeune femme. En 
partant ils demarrent le vaisseau oü etait Tristan, et Ten- 
fant s^en va tout seul k la gräce de Dien* 

Aiglantine reput du soudan et de son epouse Fac- 
cueil le plus favorable. Elle les emerveilla par sa beaute 
et par son adresse: 

Lk endroit eomman^a oarrer d'an tel mestier (fol. G v^ 
Qu'elle ouTroit de fin er dessus un paille eher. 
£n la mer n^eust poisson nc seussiBt pourtraictier, 
Ne nul oisel Yolant c'on seüst pronuncer 
Qne Esglante ne face en oarraige emploier. 



Pendant ce temps Gui de Nanteuil 6tait alle h Ro- 
chebmne) et, parlant le sarrazinois que Ganor lui arait 
appris, il avait achetä des vivres autant qu'il en pouvait 
trousser sur le cou d^un glouton de Sarrazin. — A son 
retour, grande fut sa surprise de ne plus voir de na- 
vire; — il apprit ce qui s^est passe pendant son absence, 
et il se lamenta amerement. 

Cependant^ Honor^e, la fille du roi de Eochebrune, 
Tavait aper^u, eile le fit appeler par une de ses sui- 
vantes; Gui arriva devant le ehäteau oü ötait renfermee 
la jeune fille. Elle y etait gardee par vingt Chevaliers 
qui avaient ordre de n^ laisser entrer nul homme, 

SMI n'estoit menestrier, de ^ielle jouans. (fol. 4 y^ 

En la voyant, Gui ne peut reprimer ses sentiments; 
il sc dit h, lui meme: 

Royne couronn^e! 

((S'en mon lit tous tenoye seulete ä recelee (fol. 4 v^*) 
«Je croy yoqs me feri^B oublier m'eflpoasee» 

La jeune fille ä son tour ne tarde pas ä dcvenir 
amoureuse de lui, et s'offre a le consoler de la perte 



Koüce sur le roman de Tristan de Nanteuil. 7 

de son epouse; eile ne peut le recevoir dans sa tour a 
cause des Chevaliers qui la gardent, cependant eile s^y 
prendra de teile maniere qu'elle pourra lui dire atoute 
8 mtention » (fol. 5 v*^) *). 

n 7 avait dans la foret voisine un forestier qui four- 
nissait de bois Uonoree, et chez lequel eUe s^arretait 
souvent Un jour qu'accompagnee de ses Chevaliers eile 
ttait en promenade de ce cöte, feignant une indisposition 
subite, eile se fait transporter chez lui. Elle lui avait 
maad^ de faire creuser sous sa cabane une cave. Gui 
de Nanteuil y etait cache. II lui apprend qu^il est dejk 
marie, qu^il ne peut donc pas Tepouser. Honoree lui 
propose alors de lui donner un sauf conduit pour qu^il 
pniase aller ä la recherche de son Epouse: si au bout 
d'nn an fl ne Fa pas retrouvee, qu'il revienne, eUe lui 
ÜTiera le chateau et le tresor de son pfere, et son pöre 
meme poor qu'il le tue s^il ne consent ä devenir ehre- 
tien. — Gui accepte: 

La furent embeduy en consolacion, (fol. 10 v^ 
En joye et en revel asses et a foison. 
En ceste damoiselle dont je fais mencion 
Engendra ung beau fils qui ot a nom Doon >). 
Ensement le fist Guys clamcr pour son tayon ^) , 
Ainsy qne yous orres es vers de la chansson. 

Cependant Ciarinde, la suivante d'Honor^e, les a 
epies: eile descend dans la fosse et reclame sa part de 
Tamonr de Gui. — Fureur d'Honoree — Gui parvient ä 



Ici (fol. 6 et 7) Tauteur parle de Tarrivee d'Aiglantine en Ba- 
biloine, et de Tristan en Ermenie. Pour ne pas couper Tepisode 
dHonoree et de Gui, j'ai analys^ plus haut ce qui se rapporte a Aiglan- 
tise, et reporte plus loin Thistoire de Tristan. 

^ Cela est fort eztraordinaire. Dans les chansons de geste les 
cberaliers repondent il est vrai assez yolontlers anx avances des jeunes 
filles, mais a une condition: c*est qu'elles aient 6t^ baptis^es. Huon 
^ Bordeaux Ini-meme, ce «bachelier leger» commence par repousser 
EbcUrmonde en lui disant: 

Sarrasine estes, je ne vous puis amer. 

') Gui de Nanteuil ^tait üls de Garnier de Nanteuil, pctit fils do 
I>oon de Nanteuil, arri^re-petit-fils de Doon de Mayence. Voir 
GoH/rey. ▼. 83 — ö. 



g Paul Meyer 

apaiser Clarinde en lui promettant de lui donner pour 
man un de ses freres — Honoree sort alors de la cabane, 
et rejoint sa suite, se disant guerie; puis eUe envoie a 
Gui an sauf condait et un destrier de Hongrie. Le jeune 
Chevalier part k la recherche de 8on ^pouse. 



Tristan abandonne au milieu des flots devait perir, 
mais Dien le protegea: il lui envoya par grace speciale 
une sirene, moitie femme moitie poisson, qui le nourrit 
de son lait. L'enfant alla tant par la mer qu^enfin il 
arriva en Ermenie. Un pScheur aper^ut le navire, y 
entra et s^empara de la sirene et de Tenfant: aOü es-tu, 
«ma femme?» dit-il, «vois ce que j'ai pechä: j'ai trouTe 
«cet en£sLat qui a Fair tout ebahi et cette sirene qui 
«vaut maint parisis». La femme prend la siröne et la 
mct dans un vase pour la porter au roi d'Ermenie. 

« 

Or ojes grant merveille, pour Dien de Paradis! (fol. 7 t<^ 
Au vonloir Damedien qui en la croix fut rais 
Est hors de la seraine par sea mamelles yssis 
Du lait tant qu*un platel de bos en fut remplis. 

Mais pendant la nuit survint une cerve qui but cc 
lait et en devint si forte qu^elle etrangla non seulement le 
pecheur et sa femme, mais cncore mille hommes du pays. 
Le lait de la siräne avait une teile vertu que Tristan 
etait devenu aussi grand qu^un cheval de Carthage. La 
cerve Femporta dans la foret et le coucha doucement, 
lui lechant le visagc. La, eile nourrissait Penfant de 
bon pain de froment et de viande, et il grandissalt ainsi 
au milieu des betes de la foret. 

II n'avoit ens ou bos ne liepart ne serpent (fol. 12 t<^ 
Ne cogneüst Tenffant dont je fais parlement. 



Le roi de Bochebrune s^aper^ut que sa fille ^tait 
enceinte. II s^en prit aux Chevaliers qui la gardaicnt 
et les fit brüler vifs; il se proposait bien de faire 
subir le m£me sort a sa fille, lorsqu^il apprit que, pro- 



Notice sur le roman de Tristan de Nanteail. Q 

fitant d^an moment favorable, eile avait fiii par mer. Dans 
sa colere ü voulut d'abord faire mettre k mort Ciarinde, 
mais il Ini accorda 1a vie sur sa promesse de lui livrer 
le seducteur lorsqu^au bout dW an il reviendrait. 

Honoree arriva en Ermenie. La eile trouva de nom- 
breaz chretiens qui se rendaient au saint S^pulcre. — 
Panni eux se trouvait un duc de Valvenise ^) auquel eile 
racoDta ses aventures et qu^elle pria enfin de Temmener; 
eile loi dit: 

«Ly maistres maronniers par qui je suis sauv^e (fol. 14 v*') 
«M'a, pour m'amoor avoir, cy en droit destonrnee, 
«Mata je ne Tameroye pour d'or une car^e». 

— Or me nommes celuy dont feustes yiolee. . . . 

— C'est Guyon de Nantenl ä la brasse quarrt. . . . 

— Dame, ce dist le duc, mal estes assenee, 
« Car Gnyon de Nanteul a mouUer espous^e : 
«Aiglantine, qui est de mon lignaige n^e; 

«Ma Cousine est prouchaine, fiUe m'antain Tesn^e. (fol. 15) 
«Lesser tous fault Qnion, a moy seres IWree; 
«Je you8 espouseray ains que passe Tannee; 
«Uenfant tenray a mien dont estes encombree. 

Poia le duc, qu^on appelait Garnier, Temmena dans 
ses etsts. Axl bout de trois mois eile mit au monde un 
gar^n auquel eile fit donner le nom de Doon, suiyant 
la priere que Ghii lui en avait faite. Le duc Garnier, qui 
naimait gu^re cet enfant, le fit exposer dans une foret; 
lä il fat trouve par un forestier qui Televa. 



Pendant ce temps Gui de Nanteuil, d^abord descspere, 
se consolait en pensant, qu^apres tout, si Aiglantine etait 
morte, ses pleurs ne la feraient pas revivre, et que le 
fflieux etait encore de retoumer la oü etait son autre 
amie, Honoree. Toutefois, il se dirigea d^abord vers Au- 
faleme afin d^avoir des nouvelles de sa märe. Mais la ville 
♦^tait assiegee par Galafre, roi d'Ermenie, qui voulait forcer 
Ganor a tenir sa terre de lui; la ville etait serree de si 



') Valvenise oa Vauvenicc est une localite assez fantastiquc qui 
Bgore dana Parise la Duchesse et ailleurs. 



10 Pa^l Meyer 

prös qu'il n'y pouvait entrer «une pomme pourrie». — 
Ganor et ses fils fönt une sortie, malgre leurs exploits 
ils sont bless^s et faits prisonniers. — Aye s^enfiiit sur 
im navire; — la cite d^Aufaleme est saccagee: 

Homes, femmes, enffans de la cite louee (fol. 22 r**) 

Forent moult a doulear, c'est v^rite prouy^e; 

Esglise n*7 remest qui ne soit embrasee, 

Autel ne cmxefis, ymage punturee 

Ne feast contre la terre abatue et versee, 

Oncqnes teile pitiä ne fut mes esgardee. 

No chrestlenne gent gist a terre versee, 

Les poings, les bras conp^s, la cervelle espantree, 

Petis enffans gettoient de grande randonnee 

Contre terre, et femmes grosses sont malmenees. 

Gala&e conjore Ganor de renier Jhesus Christ; refus 
de celui-ci: 

£t Anthoine s'escrie: «Sarrazin, vien avant, (fol. 22 v^ 

«Fay moi couper la teste a i'espee tranchant. 

aDe Dien soyes maudis se me vas deportant, 

«Car le Tivre m'anoye d'ores mes en a^antn. 

Dist le roy d*£rmenie: «Ceor aves recreant, 

«Car Yous cre6s en Dieu qni ne vault pas un gant: 

«Regardds de Mahon lo pere tont poissant 

«Commant nous a aide la dehors ens oa champ. 

— Par foy, se dist Anthoine, ung dicx av6s yaillant! 
«Car ly poarcel Tallerent sur ung fiens estranglant 
«Pour ce qu'il estoit yvres, on le treuve lisant». 

« Je V0U8 mettrai en tel lieu, dit Galafre, 

«Dont james n*ysterres en jour de vo vivant (fol. 23) 
ttXant qu'ar^s aore Mahon et Terragant». 

— Helas, se dist Anthoine, vivray je doncquez tant? 
«Je cuidoye mourir ains le souleil conchant!» 

Galafre retoume dans ses 4tats. La il apprend les 
ravages de la cerve. Rösolu d^en döbarrasser le pays, il 
rassemble ses barons, et promet sa fille Blanchandine 
a qui aura le coorage d'aller la tuer. Un roi d^voric 
acccptc. Accompagne de son ecuyer, il s^engage dans la 
foret portant une hache danoise et «deux misericordes 
pour la beste berser»; il arrive ä la tani^re de la cervc 
oü il trouve le petit Tristan jouant avec un singe. Aux 



Notice sar le roman de Tristan de Nanteuil. H 

cris de cet animal ]a cerve arrive ^); les armes du Sar- 
razin ne peuvent cntamer sa peau, eile arrache le bras de 
Tecayer, et, aidee du singe eile met en pieces le roi 
dlvorie. 

Mille pitees en üai, cello nuyt en menga. (fol. 25 r^^) 
L'enffes en ot sa part, qne la beste garda. 

L'ecoyer öpouvant^ revient rapporter au roi Galafre 
ce qu'il a vu; — la roi sMtonne de la pr^sence d'un en- 
£smt dans la tani^re de la cerve, 

Mais saches bien de fi, gueres n'ot estö la 
Quant il ony la serve qui du bois avalla. 
Serpens et pors sauvages avec lui amena, 
Couvers en fut le champ si loing c'om regarda . . . 

Eflnye de Tattaque de cette etrange armee, Galafre 
se rembarqne en toute bäte, et arrive en Ermenie la 
belle cit^, 



^ Uanteor rappelle ici qne la cerve et Tristan avaient bu le lait 
d'ime nx^ne, et fait allnsion a un rieit relatif a Arthur que je ne mc 
somiam pas d'avoir vn nnlle part: 

JToarris fnrent d*an lait qui fut de tel maistrie, (fol. 24) 

D*cine seraine fut, sy con Tistoirc erie. 

II est de tel vertu et de tcl seignorie 

Qne se beste en a beu eile devient fonrnye, 

Si grande et si poissant, nel tenös [a folye], 

Qne Dul ne dnre a lui, tant ait chevallerie. 

Artus le nous aprouve, qui tant ot baronnyc, 

Car au temps qu*i regna, pour voir le vous affic, 

Se combati au chat qu'alecta en sa vie 

I>o let d'une seraine qui en mer fut peschie, 

Mes le cbat devint tel, ne vous mentiray mye, 

Qae nuls homs ne duroit en la soye partie 

Qui ne mesist affin, a duel et a hachie. 

Artas le conquesta par sa bachelerie, . 

Mftis ains l'acheta eher, sy con Tistoire cryc. 

A ce propos je rappellerai une allusion qui pour moi n*est pas plus 
liire. II y a dans une chanson du roi de Navarre (Diex est ausi 
me h pelicons) ces vers: 

Bien devrions en Testoire veoir 
I>e 1a bataille qui fn des .ii. dragons, 
Si eom on trove el livre des Bretons 
T>ont il oovint les chasteaus jns cheoir. 



12 Paul Meyer 

£n la cite s'en Tink, droit oa paUis monU, (fol. 25 t^ 

Sa mooller Margalie encontre lai alla, 

La belle Blancbandine son pere en acola; 

Et qnant le roy la Tit, doacement Fembrassa. 

Et la firancbe royne son seignenr demanda: 

«Sire, par ICahommet, fait eile, commant Ta? 

— Dame, bien dist le roy 

Cy fault troü feuiUes doubles. 



A Tendroit oü le texte reprend, Ghilafire est devant 
Rochebnme qa^il assiege avec ]e soudan de Babylone, 
son nevea. Un messager vient lui annoncer qu^ Urbain, 
roi d^Amarie ^) est venu Tattaquer pendant son absence, 
qu^il a brüle vive sa femme et qu'il tient sa fille Blan- 
cbandine assiegee dans Ermenie: 

Et qnant le roy oy le grant parier grerain (fol. 26) 
PoQr sa mooller soaspire, a son menton sa main: 
«Ayl Mahon, iait il, com ceey £ut TÜlain! 
ffAyl dame royne, le banlt Dien souTerain 
«Aient Tarne de toqs dedens Inf er malsain!» *) 

D y ayait alors dans Farmee do soudan nn cheYalier 
nomme Graadion ä qui ses ezploits avaient Tala la £t- 
▼eur de son maitre. Ce chevalier n^etait aotre que la belle 
Aye d^Avignon, degnisee en homme, qui esperait trouver 
ainsi le moyen de delivrer son man et ses deux fils re- 
tenns en prison par Gbdafire. Elle s^offirit aossitot poor 
porter seconrs k Blancbandine. — « Grandion, dit le sou- 
« dan, si vous reussissez, le moins qu on poisse £iire poor 
« Tous c'est de vous donner ä gouvemer la cite de Beaa« 
«cairei». Soixante mille bommes sont mis k la disposi- 
tion d'Aye. Comme eile se rejonissait de roccasion 
qui allait la rapprocher de son epoux, voici qn^arnTcnt 
la femme et la fiUe du soadan, accompagnees d'Aiglau- 



>) Pins ordinairemcat Awmarif, Almeria. 

*) Les poet«8 da moyen ige n^aniTeat jamais a ttire parier le> 
paiens drae Ckoh vrauemblable. Ici Galafre tioav« tost natarel 
qne sa femme aille «dedaas cnfer nHÜaain». 



Notice sur le roman de Tristan de Nanteuil. 13 

tine. — «Chevalier», dit le soudan au soi-disant Gau- 
dion, «venez voir celle que je vous ai promise». Dame 
Aye rougit comme un cbarbon. «Samte Marie dame! 
«fit- eile, faites que je ne sois pas reconnue du lignage 
«Mahonl Voilä qu^il veut me donner femme, et je suis 
«en quSte de mon maril» Le soudan prit Aye par la 
main, et dit, en lui montrant Aiglantine: «Chevalier, je 
vous octroie le don de cette damoiselle.» Aye reconnut 
bien la jeune femme et ebercha ä lier conversation avec 
eile; mais celle-ci la repoussait, croyant avoir affaire ä 
an Chevalier Sarrazin. «II me semble», dit Aye, «que je 
«fvoos ai vue dans le royaume de France. Dites-moi 
1 firanchement votre nom. — Je suis de France, mon p^re 
« etait marchand, il m^a perdue en mer. — Belle, reprend 
« Aye, ce n^est pas vrai, je vous connais aussi bien qu^un 
«besaut: vous etes dame de Nanteuil, et votre mari est 
«Gui, le vaillant Chevalier». Aiglantine est obligee d'en 
convenir: eile supplie Aye de ne pas Tepouser. Celle-ci, 
de peiir de renouveler son affliction, ne veut pas se faire 
reconnaltre avant d^etre revenue de Fexpedition qu^elle 
doit dirigeTi eile lui promet seulement de la ramencr a 
Nanteuil et de la rendre ä son ^poux, puis eile s^embar- 
qoe avec ses soixante mille hommes. 

Galafire de son cötö etait devenu amoureux d'Aiglan- 

tiiie et tres jaloux de Gaudion (Aye). D^accord avec la 

reine, fl essaya bien de se concilier les bonnes gräces 

de la jeune fiUe, mais sans succes. II resolut donc la 

perte de son prötendu rival; et peu de temps apres, 

ecant dans un combat tombe entre les mains de Mar* 

gafier, il obtint de celui-ci sa delivrance par voie d'ä- 

cbaoge, et par surcrolt, il lui promit de lui livrer Gaudion. 

Bevenons maintenant ä dame Aye. Accompagn^e de 

ses paiens, eile se trouva justement debarquer dans le 

voisinage de la foret oü vivaient Tristan et la cerve 

^jai le Donrrissait, 

K'est ps8 chose ennemye la beste de vallour; (fol. 35) 

Aiosy lo noas tesmoigne le livre enciennoor, 

ItB, beste ne faUoit domage ne freour 

A ceax qui Dien cremoient, le pere creatour. 



14 P&<il Meyer 

En revanche eile dötruisait le plus de paiens qu^elle 
pouvait. Pendant la nuit, eile se rua sur Tannee d^Aye, 
tua Cent paiens, et fit une teile vie, que cliacun s^arma 
et resta sous les armes jusqu^au joun Aye d^Avignon 
ayant ete aux informations, apprit Fhistoire de la cerve et 
du petit enfant qu^elle nourrissait. Aussitöt, sans tenir 
compte des representations des siens, eile partit poar la 
fordt. La, s'etant recommandee ä Dien, eile fiit visitee 
d^un ange qui lui fit savoir que cet enfant ötait le fils de 
Gui de Nanteuil, 

Perda fat en la mer, mala la Vierge Marie (fol. 36) 

Le fait iilec garder , poar ce que ne vealt mye 

Qae Tenffes soit periz, moolt ara seignorie; 

Honorea en seront toas ceolx de sa partie, 

.ZTii. ans menrra en la forest antie 

Et pnis rassemblera toute la compaignye 

Qai au voaloir de Dien seuffire paine et bachie. *) 

Bientot Aye trouve la duyire oü repairoit la cerve. 
L'enfant etait seul, eile le prend dans ses bras ; mais il se 
debat, il crie, il s^agite comme un poisson de mer. Arrive 
la cerve. Aye depose Tenfant, qui s^enftiit ä quatre pat- 
tes, et, mettant T^p^e ä la main, eile s^^crie: «BSte, je 
«te conjure au nom de Dieu du Paradis: si tu es un 
«demon, äoigne-toi, si tu es ^^de par Dieu^' approche-toi». 
Et Tanimal s'agenouille devaat la dame. «Mere Dieu! 
(( qu'est-ce ci», s^ecrie-t-elle, «cette bete sauvage se rend a 
«moi, et le fils de mon enfant ne veut pas m^approcher! » 
Elle finit cependant par Tatteindre, mais il ne cessa ses 
cris que lorsqu^ Aye lui eüt montre les mamelles dont 
eUe avait nourri son p^re: 

Bors de son sain les trait, que Tenffes les choisi (f. 37 v<^) 
Par dessQS les mamelles se coacba et cati: 
C'est nature d*cnffant, poar ce 8*y assenti. 

Pendant que Tenfant dormait ainsi, la reine, le men- 
ton dans sa main, formait pour lui des souhaits de prospe- 
rite. Et ils se rdaliserent, 



') C'est- a-dire tous les membres de sa famille; ci, plus loin fol. 
123 vo. 



Notice sur le roman de Tristan de Nanteuil. |5 

Car pniB ot deux royaumes, ly damoiseaulx, en son, (f. 37 v^') 

£t s'ot ung vaillant fi.ls c'om appella Raymon 

Qu'il engendra ou bois dont je fais mencion, 

n reust de Blanchandiue a la clere fa^on, 

La fiUe au roy Galaffre qnl tant ot de renon. 

La ceire Tamena coyement a larron 

£t la doana Fenfiant en sa devision. 

Ung an la tint ly enffes ens ou bois, ce dit on, 

Dessoubz une ram^c eust faicte une maison; (fol. 38) 

La fist de la pncelle son voloir et son bon. 

Ung enfiant engendra, si con lisant trouvons, 

Et ot a non Raymon pour la condidon 

Que dessoubz la ramee ou bois le trouva on 

Par moult grant ayanture, ainsj que vous diron. 

Or commance chan^on et istoire de non; 

I>e chef en son diray toute Testracion 

De Tristan le sauvage et de son fils Raymon, 

Et de BeuTon son frere qui monrut par poison. 

Or antend^s a xnoy, bonrgois et valleton, 

A ma droite matiere bien repairer doit on. 

Aye veut empörter Fenfant, mais la cerve se place 

de^ant eile, lui montrant les dents et poussant des cris 

qm fönt accourir toutes les betes de la foret. Effrayee, 

la reine lache le petit et grimpe sur un arbre^ La cerve 

court cacher Tenfant, et revient, en signe d^humilite, 

sVigenouiller au pied de Farbre. Aye, rassur^e, descend, 

monte ä cheyal, et retoume ä son arm^e. S'^tant rem- 

barqnee avec ses troupcs, eile ne tarde pas ä arriver en 

▼ae de la tour gaiete oü Blanchandine etait renfermde. 

Un egaliot demer» ^) monte dans un bateau, va par les 

ordres d'Aye prevenir Blanchandine du secours qui lui 

arrive. Bientot la bataille s'engage entre les deux ar- 

meefi paiennes. Urbain perit de la main d^Aye: 

Le jonr y flst plus d*arme3 c'om ne pourroit eonter, (f. 42) 

Co tesmoigne Tistoire qui nous veult retraiter 

La vie de la dame que Dieu volt tant amer; 

Car on dit, et c*est voir, et le yeult on prouver 

Par la sainte escripture que Dieu Ta fait sanver, 

Lassos en paradis delez lui couronner 

Par dedens Advignon en scet on bien parier. 



>) Pirate, voir Littre au mot yaliote, Raynouard, Lex. rom. III, 419, 
•t cf. Bt/on de Bord. v. 6812. 



16 Paul Meyer 

L^armöe assi^geante ötant ainsi mise en d^rouie, Ayc 
se präsente k Blancbandine et lui demande en don un 
des fils de Ganor, voulant, dit-elle, le faire öcarteler, 
pour venger la mort d^un sien fr^re qu'il avait tue autre- 
fois. La demande est agre^e et la reine descend dans 
la prison. Les prisonniers entendent qu^on vient, 

«Sainte Marie dame! dist le roy (Ganor) qn'esse la? (f. 43) 
«Qul noas fera moarir grant aumosne fera. 

— Par foy, ee dist Anthoines, desirä *) Tay pie^a. 

— Seignears, ce dist Richer, par Dieu qui tont crea, 
«Yous n'estes mie sages, ne yoos mentiray ja, 

«Qai desir^s la mort, car point de sens n*y a. 

«Mieulx Tank prinse que mort, car ly homs qui morra 

teil ne scet qnU de vient ne se scet ou il ya, *) 

uNe m^s nulz homs vivans de Ini parier n*orra. 

«Et eil qoi tient prison, sachies a menger a 

«Combien qa*i lui anoye, quant bono esperance a, 

«II doit bien esperer qu'encor en ysterra. 

«Et qu'encor aucnn bien et honneur avera. 

«Mais ly homs qui est mors, jam^ ne revenra 

«Beneys soit il de Dieu qui vivre me layra». 

Et quant Ganor Tentent, tendrement souspira, 

Et Anthoines lui dist: «Pere, ne plores ja, 

«Mes freres a bien dit, bonne raison y a; 

«Honnis soit il de Dieu qui plus s'esmaiera. 

«Or faisons bonne chere^ et mon corps chantera (v^ 

«Pour nous a oublier». Adoncques commen^a 

A dire une chan^on que mainte fois chanta 

Dame Aye d*Avignon quant Tenffant alleta. 

La chan^on fu monlt douce, et il bien la leva ^ 

A chant et a deschant; si hautement dit Ta 

Que dame Aye Toy et moult bien Tadvisa. 

Profondöment emue, Aye se päma. « Bönie soit celle 
« qui m^a portee », dit Antoine apr^s avoir fini sa chanson: 
ac^est la reine Aye qui maintenant est accabl^e de tour- 
«ments. Elle me •chantait cette chanson en m'allaittant. 



') ms. deairatf. 

^ Ce Bcepticisme est rare au moyen age. Flamenca en foumit 
un autre exemple. Guillaume de Nevers, pensant mourir de son amonr 
s'^rie: «Je m'en irai — Et oü? Je ne sais! la oü nous allons tous: 
u dans l'antre monde, pour savoir si vous (il s'adresse a TAmonr) y aves 
«autant de pouTolr qu'en celui-dii (Vers 2705 — 8). Certains passages 
WAucasain et Nicoleite ne sont pas moins hardis. 



Notice snr le roman de Tristan de Nanteuil. [7 

«Depuis eile me Tapprit, et je ne Tai plus oubliee. 
•^Hclas, oü est-elle, notre mere. Sans doute eile est 
<^inorte de douleur. — Non, dit Ganor, si on pouvait 
«moorir de douleur, assurement la Vierge Marie en tdt 
•«morte ....)> Tandis qvCih s^entretenaient ainsi, la reine 
eatre. Elle se fait reconnaitre, tous se päment de joie. 
Elle leur raconte ses aventures ^). En terminant son 
recit, eile leur apprend qu'elle doit ä son retour öpouser 
Aiglaotine, 

«Mais de ce ne me chaolt Taillant deux aox pelles, 

«Se ge gis ayec Ini, ce n'est fors amitties: 

«C'est femme de mon fils, s'elle scet mes secres 

«Trop bien les cellera *}, n'y aconte denx d^s; 

«Hais se c'estoit une aaltre, mal seroit arriv^s: 

«£Ue vonrroit a?oir de moy les amitties, 

«Et qoBnt eile saroit tontes mes privetes, 

«Tost seroit le mien corps anx paiens racns^s. 

«Quant dame se marie, ce n'est mye ses gr^s 

«C'ans lioms se tiengne cois d'encoste ses cost^.» (f. 46) 

— Par foy fönt ly enffant, dame, c'est verit^s; 

«Vons ne dites point chose, je croy, qne ne savesw. 



^Cane fa^on trop vague malhearensement ponr nous apprendre 
<y ^Bi Traisemblablement ^tait contenu dans les trois feaillets donbles 
«i« auqaent entre les fol. 25 et 26. Yoici ses paroles : 

.... «My amy, envers moy entend^s: 

«Poor l'amour de voas tous qni cy prison ten^s 

«Ay prins icest habit qne toos ycy vees 

«Cbevaliers suis nouveanlx, ja mal en donbteräs. 

«S*ay este en bataille o les Turs deffa^ 

«Poor aqnerre proesse; selgneors, or escoates, 

«Tontes mes adventnres s*il vons plest saveres, 

«Mot a mot les diray, je ne les cellerai; 

«En Ermenie vins oü vous feastes geet^ 

«En [la] prison ycy ou moult de maalz aves. 

«Je me fis Chevalier, Gaudlon fay clam^s, 

«Et poorsnyry les gnerres et les estonrs mortels. (f. 45) 

«Tant fis par ma proesse que le roy conronnis 

«Me retint a sa conrt, jam^s ne[l] mescrees; 

«Pnis esment une gaerre, ainsy qne vous saves, 

«Qne le riebe soudans qni tant est redoubtes 

«Assega Bochebmne » 

Le reste est connu par Tanalyse qui precede. 

*) Ms. SeUerOy de meme frequemment se pour ce. Je corrige ces 

('•'tites faules sans croire utile de reporter la mauvaise le^on en note. 

^■hA. r. rom. u. engl. LIt. IX. 1. 2 



18 P«l Meyer 



^8 avoir passe qoelques henres avec son man 
et ses enfimts^ Aye se letira, ne pouTant les delivrer en 
ce moment, disait-elle, a cause d^Aiglantme qoi Fattendait 
an siege de Rochebrane. Aye partie, ils se rejouissaient 
en poiaant a leor prochaine deliTiance, 



c'estoh poor neaiit, 
.xim. ans y seront, saches eertahieiDeiity 
DcpoU qve 1» royne en acra depaitanft; 
Par Tristan le sanTage aront 



Apres ayoir refenne la porte de la piison et dit 
adiea a Blanchandme, en promettant de bientot reTenir, 
Aye s^empresse de partir poor Rochebnme. EDe arrive 
an si^e et presente k Gralafire le oorps de scm enneml, 
Urbain. Gralafire feint d'^eproaver nne garde joie, et ce- 
pendant fait sons main prevenir Maigafier que le lende- 
main il fera tomber Graadion (Aye) entre ses mains. Aye, 
de son cote se £ait cminaltre k Aiglantine — ^Joie de 
celle-cL — Ija dnr^ de cet entretioi porte k son comble 
la Jalousie de Galafire. Aye prend conge fAigbmtine. 
Haas! de quatorze ans elles ne se reTerront! 

Lie lendemain matin Galafi^ fiiit preTenir Crandion 
(Aye) de Scanner poor aller a Tencontre des Sarrazins 
qni Tont £üre nne sortie. Une embnscade avaxt ete 
prdparee, la malheorense reine y tombe, et, malgre une 
Tigonrense defense, est enunenee prisonniere dans Roche- 
bnme. Margafier n^a lien de si presse qne de Ini ap- 
prendre la trahison dont eile a ete la Tictime, et lui 
demande «d^etre de sa mesnie». Refus d*Aye: eile 
Taidera de bon conir contre le trattre Galafire, mais non 
contre le soudan. Maigafier la &it mettre en prison. 
D^jk s^y trouTait Gui de Nantenil, qni tont d'^abord ma- 
nifeste h r^ard du nouTel aniTsnt les disposidons les 
moins pacifiquea: 



«Se bbI dfaimt aval qni me fMct baelüe (1 53 t*) 
«Sj srant eap lai dooiay dn poing deles Toye 
«Qae deraal noj scia sa joarcnte flaue. 



n se calme oependant, mais il lefiue de se faire con- 
naitre. D jvetend s^appeler Cbetif malbeureux (qu€tis 



Notice gor le roman de Tristan de NanteuÜ. \Q 

maieüris). — «C^est un nom döguise, repond Aye; jamais 
«chretien n^a porte pareil nom.o Mais le soir, lorsqu^on 
eüt BfipoTti de la lumiere, Aye reconnut sou fils et tomba 
pamee. Lorsqu^elle fut revenue ä eile, ils se conterent 
mutaellement leurs aventores. Grui avooa safaute. «HelasI» 
dit il en apprenant qu'Aiglantine vivait encore, 

. . . . fffsit lai ay grant boidie, (f. 54) 
«Car j'aToye pie^ reffaite ane anltre amye, 
«A qai j'ay demene soulas et draerie, 
«S*en TU a grant meschef^ a paine et a hachie; 
«Et c'est drois et raison, se Dien me beneye, 
«La destresse qae j'ay est tres bien employe 
«Qnaat celle vit encore qu'a moy estoit pleyie. . .» 

Mais pour se punir il fait serment de ne manger do- 
renavant, tant qu^il sera en prison, qu^une fois par jour. 



Cependant Galafre faisait aupr^s d^Aiglantine de 

vünea tentatives, en meme temps qu^il trahissait le sou- 

dan 8on neveu en envoyant de nuit des provisions aux 

feiges. Mais Aye trouva moyen de faire parvenir 

an message ä Aiglantine, qui, douloureusement sur- 

pnse, enroya par la m^me voie son anneau ä Gui de 

Nanteuil, puis informa la femme du soudan de la 

trahison de Galafre. Celle-ci menap a le traitre de d^- 

Toiler sa conduite. Effraye, Galafre resolut de tuer la 

reine. Une nuit que les deux dames etaient couchees en- 

semble, il s^introduisit dans leur chambre, frappa la femme 

da soudan, et s^enfuit, laissant le couteau dans la plaie et 

emmenant avec lui le chambellan qu^il avait seduit par 

de belles promesses, et qu^il s^empressa de faire mourir. 

Le matin, on decouvre le meurtre, on accuse Aiglantine 

qui se defend vainement. Elle est condamnöe ä etre 

brülde vive. Elle accuse Galafire de trahison et le 

defie. Mais eile ne peut trouver de Champion! Alors 

eile demande au soudan un don qui lui est accord^: 

c'est d'avoir pour champion Gaudion (Aye) ou tel autre 

cheTalier qui pourra se trouver dans la prison de Mar- 



20 PaoI Meyer 

gafier. Le soudan lui-meme se charge de la commis- 
8ion 

Jet, nouvelle lacune^ indiquie^ comme pricidemment, 
par ces mots: Cj fault .iij. feuilles doubles. Ensuite le 
texte reprend ainsi, au milieu d^instructions que Gala/re 
donne ä aes gens pour le caa ou, dans la lutte^ il aurait 
le deasous: 

Que cbascun s'appretast a force et a esploit, (f. 60) 

Et sy tost qn'iU verront qne le pieur aroit 

Le venissent secoarre, de ee moult les prioit; 

Et puls isnellement en la mer monteroit 

Par dedens les vesseaulx c'om appareilleroit. 

Se dedens Ermenye repairer il povoit, 

Du soudan son nepveu deux denie[r]8 ne donroit. 

Et chascun ensement son conseil accordoit; 

Anssito^t qne Gallaffires nng cor lenr sonneroit 

Le Tenrroient aider. 

Pendant ce temps, Gui de Nanteuil, devisait avec Aiglan- 
tine assise auprös de lui. Le moment du combat venu, 
il monta k cheval, 

Et la belle duchesse forment se demantoit, 

Tres par devant le feu eile 8*agenonlloit 

Et dist: ffPere des cienlx qni haut seiet et loing Toit, 

ttVeulles me secourir ainsy comme j'ay droit. 

«Et garantir mon sire que je voy ci endroit». 

La lutte s^engage. Gralafre vaincu demande mer ei: 
il yeut avouer son crime en pr^sence du soudan. Mais 
k peine Gui avait-il toume le dos que le traltre sonne 
du cor. Ses hommes accourent le delivrer. Le soudan, 
temoin de la trahison, fait avancer les siens. Mais Ga- 
lafre a le temps de se jeter dans sa galie, et U s^enfiiit ä 
force de yoiles. 

Morinde, la fiUe du soudan, qui d^abord avait accus^ 
Aiglantine du meurtre, lui fait maintenant un gracieux 
accueil, et laisse peraitre Timpression que Gui a pro- 
duite sur eile: 

«Pleost a Dien que* je feuse en sains fons baptisie, (f. 63) 
uS'eoysse nng tel Tassal en la moye baillie««. 



Notice sor le roman de Tristan de Nanteail. 21 

Elle apprend avec etonnement que ce chevalier est Tö- 
pouse d^Aiglantine et qu^il a pour mere le pretendu 
cheyalier Gaudion qui avait si yaiUamment servi le sou- 
dan. Elle promet ä Aiglantine de Taider de tout son 
pouvoir. Cependant Gui rentre dans sa prison« 

Galafre, arrive ä la tour Gayette, en Ermenie, se mit 
en etat de defense pr^voyant bien qu^il ne tarderait pas ä 
etre assailli. Bientot en effet arriva le soudan accom- 
pagnö du roi de Rochebrune ^) et la guerre commenpa. 

Tant dura ceste guerre n'est nal qni le tous die; (f. 63) 

L'une fois le soudan aloit en Ermenye. 

Quant le royaume avoit et la terre bruye, 

Atant s'en repairoit avec sa baronnye; 

Pnis ratendoit .y. ans ou .vii. a une fye, 

Et quant la gent s'estoit ung pou ramesnagie, 

Adonques revenoit comme beste enragle. 

Iia gnerre de Galafre et du soudan dura ainsi quinze 
ans; 

En la .XVI. annee parla on de Tristan (f. 63 v^ 

Qui et 68 1^ oa bois o la cerve conrant; 

AiuBy c'uns homs sauvages s'aloit il gouvemant, 

Fors estoit et leger, s'ot le corps fort et grant, 

.XTi. ans ayoit ly enffes au temps dont je tous chant; 

Ne est^ ne yyer n'aloit re[n]ffe8 vestant 

Fors seul une feullie dont il s'alolt couvrant 

Lj piet lui furent dur et ly ongle tranchant; 

Vela avoit le corps et le viaire blanc; 

lij eul lui sont ou chef bei et vert et riant. 

Le membre par deasoubs, dont pas ne vois parlant, 

Xiuy estant et balie, ades le va tastant, 

Tonte jonr le tiroit, a meryeilles Tot grant. 

Alna n'ot jeu ayec femme, sy l'aloit desirant. 

ün jour la cerve s'avisa de sortir du bois, portant 
sur son dos le jeune Tristan, et tous deux, allant par 
le pays, detruisaient les Sarrasins, si bien qu'ä vingt lieues 
a la ronde tout le monde s^enfuyait. Or, en ce temps lä, 
Galafire avait fait alliance avec le fort roi Agrappart qui 
tenait Tarse et Orbrie, et lui avait promis sa fille 



') II parait qu'U ayaient fait la paix. Cela etait dit sans doute 
a Tendroit oo manquent les t^ois feuilles donbles. 



22 Pa«l Meyer 

Blanchandine. A cette condition, Agrappart, qui etait 
vieux et laid, s^ötait engage ä defendre Galafre contre 
le Boudan. Blanchandine etait dejä en route et se ren- 
dait, bien ä contre coeur, aupr^s de son futur epoux, 
lorsque la cerve se trouva sur son passage. Kanimal, 
ayant fait descendre Tristan, se pr^cipite sur Pescorte et la 
met en deronte. Blanchandine fuyait tonte seule, lorsque 
Tristan, Tayant rencontree, la saisit, et, montö sur la 
cerye, Temporta de force. Hs allörent ainsi tonte la 
joum6e. Le soir, ils arriv^rent aupräs dWe carriöre dont 
on avait enleye beaucoup de terre. La cerve y entra et 
y deposa Tristan et la jeune pucelle, puis eile s^^loigna 
pour querir des vivres. La bete partie, Blanchandine se 
sentit tonte soulag^e. «Yassal, dit-elle ä Tristan, je te 
«conjure par Mahom de me dire pourquoi tu m^as ici 
«amenee, et si tu crois en Dien qui souffiit passion ou en 
a Mahom et Baraton, et de quels gens tu es ne. 

«Belle, ce dist Tristan, abaissis to raison, (f. 65 v^) 

aJe ne s^ay dont je vieng ne de qael region; 

«Je ne yy oncqnes home de mon estracion, 

«Ne femme nnlle aassy, bien dire le pent on. 

«La cerve m'a nonrry monlt tr^s longue saison, 

«Et ly ange des cxealx, quant j'estoie enfan^on, 

«M'aprint et doctrxna au Tonloir de Jhesum, 

«Tant qae je eox .vij. ans, fat a ma nourrisson. 

«Or n'est langnage on monde qne monlt bien ne savon, 

«En qnel terre qne soye ne paTs enriron 

«Qae les gens bien n'entende et paroUe et raison. 

«Ainsy me dist ly anges, et or bien le voit on: 

«Oncques mhs ne vons ry, et s^entens to respon, 

« Oncqnes pnis qne enx ^) .Tii. ans Tange dont tous parlon 

« Ne vy ne n'encontray , mals des choses foison 

«Me dist et enseigna qne onblii avon. 

«Or m'a nonrry la cerve depnis celle saison', 

«Se me yenlt marier a sa devision. 

«Poisque je vons tieng cy en ma possession, (f. 66) 

«Je Yourray de tous fere mon tallant et mon bon.» 

— TaisesI dist la pucelle, n'ales entencion 

«De mon corps a toucber, ce seroit sans raison; 



>) Ms. eulx. 



Notice snr le roman de Tristan de Nantenil. 23 

«Alna me lairoie occire a grant destrouction 
ttQn'a mon cors meffisies nulle rien, se bien non, 
«Ne cbose dont m'onneur pulst perdre son non.» 

— Je, ne s^ay, dl st Tristan, fere nul long sermon, 
«Mais Tous seris m'amye, ou vous Teull^s ou non; 
aPar force oa par amour vostre amour averon, 
«Et sy m'aprenderes toute i'establison 

aC'om doit faire en ce siede entour et environ.» 

£n effet, Tristan en yient k ses fins, non sans violence. 
Cependant, ramour nacquit entre eux, si bien 

Concqnes puls la danzelle n'ama se Tristan non 
N'oncques a homme aultre n'ot fomicacion 
Ne homme nnl a lui, que moult bien le scet on, 
Car Jhesus le mua en tr^s belle fa^on 
D'omme vray et nobille, s'engendra par raison 
Saint Gille de Prouvence, en Morinde au crin blon; 
£t s'estoit sa cousine germaine, ce scet on, 
Mais eile Tost a femme an voloir de Jhesum» 
Et se fut baptis^e et Ciarinde ot a non 

Cette nmt, Tristan engendia le duo Raimon qui ^pousa 
Parise la duchesse ^). La belle Blanchandine s^ötant promp- 
tement «apprivoisee» en revint k sa premi^re question, 
et dzt i Tristan: 

«Damoiseaulx, par amonrs je vous prye (f. 66 t*^ 

feQne dire me veulles quelle est votre lignye. 
«Cre^ vous en Mahon ou en sainte Marie?» 

— Je ne s^ay, dist Tristan, je n'ay nouvelle ouye 
mDe crolre nulle part fors en tous, doulce amye; 
«Ma creance est en tous, doucement m'y ottrye. 
«Oncques en mon vivant je n'eux cotte *) yestye, 
ttMats j'en Tourray ayoir une belle jolye, 

«Et se Tonrray mes os eouvrir d'une cuirie 
«Et ma teste ensement; jam^s jonr de ma vie 
«Ne me veul maintenir come beste escachie.» 

Sur ce revient la cerve apportant des provisions enlevöes 
a un Turc, 

I«a cerve lui tolli sa viande et sa vie. 



X) Voir le passage cite dans la preface de Parise la ducheaae^ 6dit. 
GoeMsrd, p. "Hij. 
9) ma. coBte. 



24 P&nl Meyer 

Cependant Galafre avait appris renlfevement de sa 
fille. II envoie k sa recherche des hommes que la cenre 
met en fuite ; il en envoie d^autres avec charge de fermer 
la carriere. Pendant que la cerve les occupe en se jouant 
avec un paien qu^elle avait saisi et qu^eUe finit par 
etrangler, les deux aenfants» s^echappent, et bientöt la 
cerve vient les rejoindre. Blanchandine enseignait Tristan : 

Celle lui recordoit par informacion (f. 69) 
L'estat de tont le monde tant que dire en peat on, 
Et de cheyallerie lai faisoit mencion. 
«Bellen, ce dist Tristan, «abaisses to raison, 
«Qu'esse de Chevaliers? comment 8*y maintient on?» 
Celle lai dist: »Ils Testent armeüre a foison 
«Et puis se Yont combatre a force et a bandon. 
«L*une fois i gaa[a]ignent et Taultre y pert on. 
«S'eschet qa'aultruy occist et anssy Toccist on.» 
— Belle, ce dist Tristan, plus ne m'en paroU'on, 
»Car puis c'om s'y combat, je n'en donne ung bouton. 
«La oü on pent avoir mort ou rillain horion ') 
«Ne me merroient point trestont eil d*an royon; 
«Mais oü on mengat rost et boit vin k faison, 
«6'iroye voulentiers, n'en feray celison. 
«Mais de bataille fere n'ay point devocion.» 
Lors lui baise et acolle la bonche et le menton. 

Ils revinrent ä la tanniöre de la cerve, se bätirent 
tont auprös une maison et y vecurent, Blanchandine 
continuant de «doctriner» Tristan, qui des lors se ve- 
tait des braies, chemises, chausses, etc. que la cerve 
volait ä son intention «au vouloir de Jfaesum)). — Galafre 
avait bicn jure par Tervagant, Apollin et Mahon qu'il 
irait assaillir la bete k la tete de cent mille hommes,. 
mais une attaque du soudan de Babylone Ten empecha. 



Kevenons maintenant a Doon, le fils de Gui de 
Nanteuil et d^Honor^e. On sc rappelle que le duc de 
Valvenise, apres avoir epouse Honoree^ avait fait exposer 
dans im bois le petit Doon^). Un forestier nomme An- 
theaulme le trouva et F^leva pendant seize ans. Le jeunc 



>) Supprimer iä au commencement du Ters? 
') Fol. 16 du ms., volr ci-dessas. 



Notice snr le roman de Tristan de Nanteuil. 25 

Doon avait des goüts distingu^s. II voulait etre ajoli» 

et depensait beaucoup pour se parer. II etait bon ca- 

ralier, il portait toujours Tepee et le couteau et courait 

les fetes et les toumois. Le forestier avait un iils qui 

manifestait des dispositions toutes difierentes: il epiait 

les gens par le boisy et si on avait fait pour six deniers 

de degät, il se faisait payer Cent sous de dommages. Cet 

en&nt, sachant d^aUleurs que Doon n^ etait pas son frere, 

en devint tr^s jaloux: «Faux yieillard, dit-il un jour k 

<8onp^e^ maudit soit qui vous portal cet enfant trouve 

«Tons nünera. S'il demeure davantage ici, ou il me tuera 

''OQ je le tuerai». Le forestier, non sans objecter que 

le jeune Doon lui est eher, promet enfin de le chasser. 

Sur ces entrefaites le jeune homme rentre un faucon sur le 

poing: «En&nt trouve! maudit soit qui vous porta et qui 

«vous amena ici!» dit-il ä Doon. uQu^avons nous besoin 

Mci de gentilshommes)). Et saisissant le faucon il lui 

tord le CDU. Doon repond par un coup de poing qui 

tlend Tenfant k terre ; il allait Tachever avec son couteau, 

qnaxkd le forestier le renverse dW coup de massue. 

Doon sereleve et s'ecrie: «Etes-fous mon pere? — Non, 

*dit Je prudbomme, mais je vous ai nourri seize ans 

^entiers, pour mon malheur, car jamais p^re ne nourrit 

«simauvais nourrisson; mais, par Dieu! je vous tuerai. — 

Sire, dit le bätard, du moment que vous m'avez nourri, 

V008 pouvez faire de moi a votre volonte». Je me livre 

•a vous; si j'ai battu votre fils, prenez-en la vengeance.» 

£t il s'agenouilla demandant merci. Le prudbomme ne 

se sentit pas le coeur de lui faire du mal; il lui dit dou- 

cement: u Ami, allez-vous-en chercher la mere qui vous 

-a porte et le pere qui vous a engendre. Je vous don- 

nerai le drap qui vous enveloppait quand vous avez ete 

tronve nouveau ne dans la grande foret.» L^enfant prit 

le manteau qui etait beau et brochd d^or. « Ha! dit-il, 

eher manteau! je ne suis pas ne d^une pauvre famiUe», 

it il le couvrait de baisers. Le fils du forestier revenant 

ä la Charge, frappa de nouveau Doon h coups de bäton. 

Le batard lui pardonne pour cette fois, « mais ne me frap- 

pez plus, car vous ne m^ecbapperiez pas; 



26 Pftnl Merer 

«•On doit lesser le jea, qnanl on Ta lait asses.» 

Le forestier hü-ineiiie insiste dans le meme sens. 
Mais 8on fils ne se le tient pas ponr dit et recommence. 
Doon tire son couteao, le forestier se jette k ses pieds, 
la mere intercede ä son tour: eile rappeDe «a batard 
qa^elle Fa allaite et eiere. Mais le jeime homme est im- 
placable: il fimt qne le fils du forestier lui soit livre, il 
▼erra alors s^il doit Tepaigner ou le toer. La dame y 
consent et va chercher son fils; mais il enfhit. Doon 
prend conge, et s^eloigne k cheval, emportant le manteau 
qni est son signe de reconnaissance. Dans le bois il est 
attaque par le fils da forestier accompagne de qnatre 
<f paillarts » (gredins) qni s^enfhient en voyant relnire Tepee 
de Doon. L^enfimt reste et est tnö. 

Ponr ce dit ang proTerb«8 qni moolt fait a pris[i]er: (f. 73) 
Qa'estrange boyel fait maiiT^ an seien loyer. 
Tel se fje en aaltmj, slL en avoit mestier, 
Qn'anssy tost TaTeroit qne on bois ung leTiier. 
Tontes bonches qni rient ne venllent pas bais[i]er. 

Le b&tard continne sa ronte. II apprend qne le dnc 
de Valvenise a fait pnblier nn tonmois ponr celebrer la 
naissance de sa fille Parise^). Le prix propose estmagni- 
fiqne: an cheval de cent marcs^ an ^pervier, nn chäteaa 
sar an rocher avec une rente de cent livres. Le jenne 
Doon se sentit tont triste, en pensant qn^il n^aTait pas 
de qnoi s^acheter des armes et an destrier ponr aller a 
la joüte. 

oH^las! dist le vassal, recj povre baron! (f. 73 t*) 
«Et on dit, et c'est Toir, advenir le Toit on, 
ttQne tnums sont plns lies en lenr condicion 
« Qne ly honnestes cenrs qni n'ont fief ne maifon. 
«Tmant mais qn'ait a menger asses et a foison. 
«N'aconte an remenant la monte d*nn bonton, 
ttEt ly honnestes cenrs de bonne nonrrisson 
«Tache a aToir beanlz draps et de beUe la^on. 
«iN^aconte a son meager se bien petitet non, (fol. 74) 
nCar a honnestele met sa condicion. 



*) Voir le passage cite dans la pri&ce de Parise la dvichmte^ 

p. IX. 



Notice sar le roman de Tristan de Nanteuil. 27 

«Et ly gloux ameroit asses miealz ung chappon 

«Qai n'oseroit avoir ou chef ung chapperon 

oLas! a quoy pensse jel j'ay bien cenr de bricon: 
«Je snis povres tronves, ne s^ay de qnel royon, 
«Ne la ou je fus nes ne en quel region, 
«Et se Teul behourder snr le destrier gasconl 
«Mais par celui apostre c'om quier en pr^ Nolron 
«Se j'y puis advenir par nulle entencion 
«6'y ferai tel fait d'armes, quoy que soye gar9on, 
«Com en sara parier decy jusqu'en Laon.» 

Tont en devisant ainsi il enira dans Yalvenise. U 
s^arreta devant un riche hötel, descendit de cheval, et sV 
dressant ä Fhote: «Sire, dit-il, voulez-vous m'höberger? — 
Kbote le regarda: aAmi», cria-t-il k haute voix, «jouterez- 
-vous? — C'est mon intention. — Eh bien, vons allez 
taToir une lance», et ce disant Thöte lui presente un 
batoD fralchement coupe, 

Et lai monstre le cnl, et ses draps a hostes; (f. 74) 
Ses braies avalla, puis lui a dit: «JoustesI» 
Et le bastart y ceurt, qui moult fu ayres. 
Lex le brayel y fiert, ce dist rauctorit^s, 
Tellement Tassena, ce fait est bien prouv^s 

Qoe ie tinel lui est oultre le corps passes 

Quant ly yoisin le virent, sy en ont ris ass^s, (v<^) 
Et dient Tun a lautre: «Par Dieu qui fut penes, 
«Cest a moult bonne cause que eil gloux est tu^s». 

Cependant les sergens accourent et empoignent Doon 
qui, mene en pr^sence du duc, expose le fait: 

«Je demanday Tostel, Tostes fu mal sen^s. . . . 
«Ses braies avala, puis dist: „or y joustes'*. (f. 75) 
«Beausslre, g*y joustay, ce fut ses voulentes; 
«S'il y a nul peris, estre en doit enganes. 
«Avea Tons commande vos Tillains rassotes 
«C*OD ait les gentils homes moqu^s ne degab^s?» 

Le duc, non seulement lui pardonne, mais encore lui 
permet de se foumir ä ses frais de tout ce qui lui 
faudra. 

— Sire, dist le bastart, Jbesus en soit loesl 
aJ^aToye bon mestier d'estre ainsy hostelles.» 
Puis a dit coiement: «Vous en repentiris. 
«Je feray des despans ains qu'en soie ralUs 
■ Ou trestout vo tresor sera bien alon^s.» 



28 Paol Mejer 

£n effet, il commence p^ s'installer dans le plus bei 
botel de la ville, et fait donner aa Chevalier qui, par 
ordre du duc, Tavait accompagne, an cheval de cent 
marcs. Puis il se fait richement equiper. 11 n^oublie pas 
de se faire un blason: 

Deax joors ains le behoort les fenestres fist on (f. 76 t^ 

Ponr sEToir des joastans le droit conte et le non. 

Le bastart de Nanteal ot pos^ son blason 

Delez ane fenestre par dessus ung perroD. 

Ojes qu'il ayoit fait, pour Diea vons en prioni 

Le drap oü fut troave oa bois les le baisson 

Ot mis dessus Tesca, et s'ot mis oa moillon 

Escript en percbemin, sy con lisant troavon: 

A ce povre trouve qui n*a nul compaignon, 

Ainsy estoit s'enseigne, ponr voir le toos dit on, 

Cil qui le ponrlisoient disoient a bas son: 

«n est preox et hardis qui la a mis son non: 

«Ne se Teolt point vanter, mals n'a le ceur bricon». 

Un autre jour, il annonpa qu^il tiendrait cour pleni^re 
le lundi suivant. Soixante Chevaliers et un comte de 
Pouille sY rendirent. II s'y fit adouber Chevalier*). Apr^s 
plusieurs passes executees d'une fa^on brillante il rentre 
en sa chambre pour s^y desarmer. Marie, la fille de 
son höte, le voyant seul, vient lui offrir de Taider ä se 
desarmer, ce qu^il accepte avec empressement. Jamals 
la jeune fille n^avait vu aussi beau cavalier. Doon de 
son cötö la «desirait fortement», mais lui voyant Fair si 
noble et si honnete, il n^osait lui dire sa pensee. Cepen- 
dant il la remercie de sa courtoisie: «Je ne puis vous en 
arecompenser, mais je prie Dieu qu'il vous le veuille 
(( rendre. Dor^navant je suis votre servant. Je ne vis on- 
aques pucelle qui n^ait rendu le coeur si pesant; mais 
ttvous etes si belle, si douce et si simple, que si j'^tais le 
«roi d^nn royaume, par ma foil vous en porteriez la cou- 
«rönne». Ravie de ce compliment, la jeune fille donne au 



1) Voicl la formale: 

Adonc Ini va Ij qoens la colee donnant, (f. 77 t^ 

Et dist: tt Chevaliers soyes doresm^s en avant, 

«De par Dien et saint George le te vois ordonnant». 



Nodce sar le roman de Tristan de NanteaU. 29 

Utard son anneau oü ^tait une pierre de teile vertu 
qn^elle eüt gaeri un mourant. 

Le dimanche soir, il y eut au palais de Valvenise 
ime grande fete. Doon y fut admirä de tous. Eu le 
Toyant la duchesse Bonoree tressaillit. «S^il n^etait si 
c jeune », dit eile ä Melior, la femme du comte de Pouille, 
•je croirais que c'est le chr^tien que j^ai aime». Elle 
demande au bätard s^il connait Gui de Nanteuil, et celui- 
ci natorellement repond que non. Le lendemain eut lieu 
le tonmoL Voyant passer Doon avec le blason qu'il 
s'etait fait faire ^ la duchesse se fit lire rinscription, et 
aussitöt eile reconnut le drap pour Stre celui dans lequel 
son jeune fils avait eti envelopp^. 

Et le ceor lai disoit par certain pensement (f. 83) 
Qne e^estoit le seien fils, dont plora tendrement. 
Qnatre fois se pasma de douleur qa'elle sent. 
Elle dist an bastart: «Faites arrestement. 
«Tant qn'aye ä vons parl^, car j'en ay grant tallant. 
«Tool par devant ce penple je le dl hautement: 
«Enffes, tu es mes filsl » 

Doon raconte alors ce qu^il sait de son histoire, et T^- 

cujer qni avait &i& charge de le tuer avoue qu'il s^est 

contente de Fabandonner dans un bois. La dame se 

montre irrit^e de Faction de son mari, qui d'abord re- 

voqae en doute le r^cit, mais la duchesse represente la 

piece d^etoffe dont eile a dechire le drap qui enveloppait 

Tenfiint Doon; le rapprochement des deux morceaux en- 

lere toute incertitude. Le jeune homme apprend alors 

qa'il est fils de Gui de Nanteuil, et que son p^re a dis- 

paro. Puisque je suis bätard, dit-il, 

«Le bastart de Nantenl me feray appeller » (f. 84 v^) 

Qvaat au duc, s'il veut lui demander merci, il lui par- 
donnera, si non il le tuera. Fureur du duc qui veut 
le chasser. Enfin ils s^accordent et la paix s'etablit au 
< ootentement de tous. 

Cependant, Melior ^tait devenue amoureuse de Doon, 

En nng Heu secretaire ^) a le bastart mande (f. 85 v^) 



30 Paul Meyer 

Lui ne rösiste pas ä la tentation: 

Sar le lit la gecta, faisant doulce aeoUe. 

A ce moment survient le comte qui frappe et blesse 
Doon. üne lutte s^engage, le comte est tuö. «H me 
«faut partir, dit le bätard, saluez ma m^re de ma part, 
«car je ne m'arrßterai jusqu^ä tant que j'aie retrouve 
(cmon pfere^. La comtesse lui offire de Fepouser. — 
«II faut que je retrouve mon p^re, et puis je revien- 
adrai», dit-il, puis il re^oit son anneau, Tembrasse et 
s'äoigne. D^abord il va prendre conge de Marie et lui 
apprend qui il est. La jeune fille se päme; qu^cUe at- 
tende un an, et il reviendra Tepouscr. Alors il sort de 
Valvenise. La fete faillit^ chacun s'en retouma chez 
soi, la duchesse de Pouille comme les autres. Elle en- 
Toya plusieurs messages & Doon pour häter son retour 
et lui o&ir de nouveau sa main, 

Mais le bastart en jure ja ne l*espousera (f. 87 t^ 
Pour le consentement de ce qu'elle endura 
D*occire son seignenr, et qu'autant en fera; 
Ains puis n'ot de lui eure ne puis n'y retourna. 

U passa la mer et arriva en Ermenie. 



Ketoumons ä Tristan le sauvage. II eut de Blan- 
chaudine un fils, ce qui le combla de joie. Deux mois 
apr^s arriva le soudan, qui avait fait serment de ne pas 
laisser Galafre en paix tant qu^il n^aurait pas veng^ sa 
fenune. II entendit parier de la cerve, et jura de la 
tuer. Aiglantine se souvint de la bSte dont lui avait 
parle Aye; eile resolut draller voir ce qu^il en ^tait. Elle 
arriva au repaire de la cerve, mais il n^ avait que Ten- 
fant et une «meschine» chargee de la garder, qui s^enfuit 
au plus vite. Elle prit Tenfant et le rapporta ä rannte 
du soudan. Elle Televera, et Tayant trouve sous une 
ramie^ lui donne le nom de Raimon. 

Le non ne lui ebey en trestout son vivant, (f. 89 t<^ 
Duo fut de Valvenise, la cite souffisant, 



Notice snr le roman de Tristan de Nanteuil. 31 

S'ot Parise esponsee au gent corps advenant, 
Aimj que yoqs orres recorder cy avant. 

Tristan et Blanchandine furent bien d^soles lorsqu^ä 
leur retour ils ne trouv^rent plus leur petit enfant. La 
cenre elle-meme manifesta par ses mouvements qu^elle 
partageait leur douleur. Tristan voulut aller a la re- 
cherche da bebe; Blatichandine se mit en route avec lui. 
Ds n'etaient pas ä une portee de trait de la foret qu^ils 
rencontr^rent dix Sarrazins de Gala&e qui les menac^- 
rent de les taer. Tristan s^empressa de s^enAiir, Blan- 
chandine resta; reconnue par ces Sarrazins, eile leur 
conta qa^elle avait ii& enlevee par la cerve, qu^enfin un 
banm Sarrazin Favait d^livrde et la ramenait, quand, 
dtnji de leur aspect, il s^etait enAii dans le bois. Elle 
rentra toute triste dans la tour Gayette oü Galafre la 
re^nt ayec la plus grande joie. 

Cependant Tristan avait suivi de loin les Sarrazins. 

n n^osait les approcher de plus d'une demi lieue, tant la 

▼ue dW ip6e lui causait de firayeur. Voyant que Blan- 

chan^e Üait perdue pour lui, il revint tout dolent 

ntprks de la cerve, mais helasi il la trouva morte, car 

peodaot son absence le soudan Tavait assaillie k la tete 

de Cent mille hommes, et eile avait eu beau se döfendre 

et les occire « com se fussent poussin )> , eile avait eniin 

SQccombe. D veut les venger, il vient aux Sarrazins qui 

gisaient etendus sur Therbe, et quand il en voyait un se 

remuer un peu, il Faccablait de coups de pierres, 

MaiB 8*il en veist nng qu'espee tenist nue, (f. 92) 
Tantost 8*en feast foays sans plas fere actendae. 

Les enseignements de Blanchandine lui revinrent en 
memoire; il se dit qu^il s^adoubera en chevalier, quMl ira 
ä la tour Gayette, et qu'il s'efiForcera de ravoir sa mie. 
U d&arma les Sarrazins qui avaient les plus riches draps, 
et se couvrit de leurs depoüilles; puis, etant montä sur 
an cheval qui errait par la foret, il se mit en route et 
chevaacha par Ermenie. MaiaThistoire v^ridique rapporte 
que le premier homme ä qui Tristan parla, ce fut son 
frere, le bätard de Nanteuil. — «Amis, Dieu vous b^- 



32 P"«l Meyer 

nissel» lui dit Doon, «qui Stes-vous? — Ami», repond 
Tristan, avous allez le savoir: Je ne sais qui je suis ni 
« qui m^a portc dans son sein; je n^ai jamais vu le pere qui 
«m^a engendre. J^ai toute ma yie ete dans ce bois, allaite 
«par une cerre. Or cette bete est morte, et me voici 
«parti en quete d^aventures ». Le batard se mit ^ lire, 
croyant que c^etait moquerie; mais quand il vit que c'e- 
tait verite, il s'^emerveiUa tres fort. Tristan lui proposa 
alors draller de compagnie, lui ofirant la moitie de tout 
ce quH conquerrait, excepte la fille de GbJafre, tonte- 
fois. — « C'est ä quoi je ne consentirai pas », dit le ba- 
tard, ucar je crois en Jesus Christ, ce que tous ne 
«faites pas. — Yassal,« reprit le batard, «je toos avone 
<ique je nai jamais ete baptisä, si Dieu me benit! et je 
« ne sais ce que c^est que la yierge Marie ni le Dieu plein 
«de gloire auquel on eroit dans votre pays, mais si on 
« m^enseignait cette foi, j^y croirais Tolontiers car j^ai 
cete eleve comme une Traie brate». Le batard est yisi- 
blement attendri, il pleure de pitie. Tristan renouYelle 
ses offires: 



«Je n'aroje TaiUuit ime ponme poorrie (fol. 93 t*^ 
«Que TOOS neu csssies droitement la mohie.« 

Le batard ne resiste plus: « Si tous voulez croire la 
cloi qu^on croit dans notre pays, jamais jour de ma vie 
«je ne tous ferai de&ut». 

— Amis, ce dist Tristmn, qael lor rams est doaae«? 
aje ne croT fort en cbmr, en pain et en perree, 
«Et qn^ boire bon tiu, m*amoBr toi est donnee. 
«Qnant snis saool m'est adiis mal n'armj la joanwe; 
• AttäST qnaat je tesoje moa aatje aeolee, 
(Tcstoit toate aa joye, toste joor ajoamee. 
Je tt'aroye aaltre joj« qaa je Toas aj compwe. 

Le batard se mit a iire: «Ce n^est pas me foHe Tie. 
dit-il, mais aree cela fl fiuit croire cn Dieu qui fit ciel et 
i ro6ee, et ETe et Adam, et la mer salee . • .« et il faii ra- 
conta brieTement Flustoire dTAdam et d*£Te et celle de 
Jesus Christ. — 4 Et qpeDe loi croit-ott en ce pays? • de- 
mande Txistaik — * Fröre, ce sowk pmiis, Cunse gent. 
« Us oat ose onoyaDee tolle; ik croieiit esa u& Dica qm on 



Notice snr le roman de Tristan de Nantenil. 33 

appelle Mahon qui iiait prophfete et annon^ait sa propre 
iloi. Un jour il s^eniTra d'un fort vin, 8e coucha sur un 
• fnmier paant et j fiit devore par les porcs. — Ce Dieu 
iDe Taut rien», dit Tristan le sauvage, aet puisqu'il me faut 
«croire en Fun des deux, je pr^ffere Jösus Christ et la 
«doace Vierge qui le nourrit». 

Hb contina^rent leur route en devisant ainsi, Doon 
raoontaDt qu^il allait h, la recherche de son pere, Tristan 
fort afflige de ne pas connaltre ses parents et priant Dieu 
de ks lai faire retrouver. Ils arriT^rent en Ermenie, 
et trourerent la Tille assiegee par le soudan. Ce fiit un 
spectacle nouTeau pour Tristan: 

«Qoeile gent sont ce la conrant aar la ^erdour, (f. 95) 
tfMaoant dedena ces loges, cheTaucbans par feroar?M 

— Compainfl,» dist le bastart, «ce sont gent paiennour 
«Qni ont ceste cite assise tont autour. 

«EflsiUier la Tonrront et tont mectre a doulour, 
«Femnies, en&nt, occire a deul et a tristonr.» 
Et qnani Tristan Tentent, sy mna sa conllonr, (y<^ 
Yx s dit an bastart qui fnt de grant Tallour: 
«Coapaina, bien seroit fol, par le mien creatourl 
«Qu en ceste dte yroit prendre sejour, 
«Car il y couTendroit trop maintenir estour 
«Et mectre en adyenture son corps et son atour. 
«K*jToie en la cit^ pour d'or plaine une tonr.» 

— Compains», dist le bastart, «vous faictes grant follour: 
«Ja j est Tostre amye a la firesche coulloar; 

«Poox Ini aider dey^ avoir force et vigour 
«Et ferir de Tespee a loy de pongneonr. 
«Ensement aqnerr^s vasselage et honnour»». 
Et Tristan lui respond qa'i n'en donne une flour; 
En denr^ de guerre n*a maill^e d'amour. 

— Compains}), ce dist Tristan, «pour Dieu, je vous en prie 
«Quo nous n'aproncbons point la cito d*£rmenie 

«De cy jusques a tont qu*elle soit dessegie. 
«JTain mienlx estre en paix et n*aye point d'amye 
«Qne maintenir debat et avoir seignorie. 
«En guerre maintenir peut on perdre la vie.» 

— Par foy», dist le bastart, «vous parl^ de sotie! 
«En la cit^ yrons, car eil* est tr^s garnye, 

«Et a*aiderons la dame qu*elle ne soit perie. 
«Pnis qn'eUe s*est a vous donn6e et octroye(e) 
«Vous lui devis aider a Tespie fourbie, 

Jaki%. L tarn. «. tag K Llt. IX. 1. 3 



34 P*ul Mey«r 

«Et mectre en adTenture Tostre corps et.vo Tie.» 
— Helas!» ce dist Tristan, uToas dietes courtoisie, 
uMais oncques je ne fa en bataille foarnie, 
«Ne ne seiu maintenir point de cheTallerie 
«Ne manier le brant qui Init et refflambie; 
«Oncqnes ne vi bataille, estonr ne arramje; 
«Je SQiB saayages homs, sans sens, piain de sotie. 
«D'ores mes en avant tous commans et voas pne 
oSaayage ni*appelles, sj ne le lesses mje.» 

Ils mettent pied k terre et s^annent. Doon encou- 
rage son compagnon ä bien faire: « Sauvage»', lui dit-il, 
«un homme &it comme tous Petes ne devrait rencontrer 
« Chevalier qu'il ne le jetat ä terre. Vous voila equipe 
apour la latte,- jamais je ne vis homme de si belle ap- 
«parence. Par Dieul si je ne vous connaissais, et que 
«vous vinssiez me defier, je serais moi-meme efifraye!» 
Mais ses exhortations ne devaient pas avoir un effet im- 
mediat. Passent quatre paiens: pcndant que Tristan epou- 
vantc se laisse cheoir ä bas de son cheval, Doon a lui 
tout seul les tue tous quatre. — Ils se fönt recevoir dans 
la ville en qualite de soudoiers. Tristan et Blanchan- 
dine se reconnaissent et se pröeipitent dans les bras 
Tun de Tautre- Doon essaie en vain de separer les deux 
amants et demener Tristan contre Tennemi qui a ce 
moment assaut la ville. 

wSiren, dist la royne qoi blanche fnt qne fee, (f. 99 v^ 

uUne aultrefois yres, car Teure est passee,' 

«Car a mon amy Teul avoir joye menöe, 

«Paisque tout seul le tiens ycy a recellee. 

«Desire >) Tay pie^a, er sais resconfortee, 

aPnis que le truis ycy en ma chambre litee.» 

Cependant Fannie du soudan avait le dessns. Bien- 
t6t un ermin vient annoncer que Galafre ^tait pris. Blan- 
chandine se p&me. « Consolez-vous, douce amie», lui dit 
Tristan, « si votre pöre est mort, je tiendrai son heritage 
a en son nom. — Vous etes fou », r^prend Doon, «sortons, 
«montons a cheval et sauvons le roil» Tristan consent a 
le suivre, Blanchandine lui donne une manche richement 
ouvree qu^il attache ä son heaume. An moment d'abor^er 

') Ms. desiray 



Noiice snr le roman de Tristan de Nanteuil. 35 

lennemi. Tristan demande aa b&tard de changer de coiffiire 
aTec lui; celai-ci consent. Tous deux s^avancent, Tristan 
criant: «Voas allez trop avant», et Tautre allant tou- 
joors. Joie de Blanchandine qui, k la manche qui flotte 
sor le heaume^ croit reconnaitre Tristan. Doon pön^tre 
jnBqn^aiix tentes; il arrive ä Celle du soudan. Galafre 
y etait prisonnier, gab4 par Aiglantine, battu par Mo» 
rinde. Doon le detache, lui donne un cheval et s'öchappe 
avec lui d^entre les Sarrazins. P^netrö de reconnaissance 
Galafre lui promet sa fille. Pendant ce temps-lk Tristan 
8 etait sauve dans un bois prochain, et, grimp^ sur un 
arbre, chercliait ä decouvrir son compagnon. Enfin il 
Taper^it en compagnie de Galafre. 

«He Dieu!» ce dist Tristan, «qui en croix fut penes, (f. 102 y^ 

«Qae mes compains est preaz et hardis et oses! 

«Oncqnes plus preux de lui ne fut de mere nez. 

«Las! Je suis tant couars que j'en seray blasmes, 

«De toates bonnes gens laidement dlffames. 

«Qae diraj mes coxnpftino qoaat cy seray trouves 

tje seray ja de lui laidement ramposnes.» 

Ponr couvrir sa honte , il s^avise de f ausser son ^cu 

i ooops de couteau, il blesse meme son cheval; et dans 

cei itai^ il court apres le b&tard et Tappelle. Doon se 

laisse prendrc k cette rase. Galafre est re^u par son 

annee avec des transports de joie: « J'ai it& dölivre par 

«ce franc chr^tien», dit-il en designant Doon, aet en 

«r^mpenae je lui octroie ma fille». Effiroi de Tristan, 

qni prie anssitAt le bätard de lui rendre son heaume, ce 

que celui-ci fait sans difificulte. De retour dans la ville, 

Galafire fait appeler Tristan (qu^il croyait etre son sau- 

Tenr), lui donne Blanchandine et le fait mar^chal de son 

annde. 



Le soudan apprit par un espion Farrivee des deux 
ciuretiens k Tarm^e de Galafre, et il en eprouva une vive 
inquietade. Cette nouvelle reveilla chez Margafier, le 
souTenir de Gui de Nanteuil quUl avait depuis seize ans 
dana sa prison ainsi que Gaadion. « Sire » , dit Aiglan- 

3* 



3G P«nl Me^v 

« tine, Tons m^avez promis jadis un don. — Vons Paiirez *j 
dit le soadan. — Sire, toos m^aTez jadis promis Gaudion 
«pour man. — D yit encore», dit Mai^afier. cEt je 
▼008 le reclame^, poursnivit Ai^antine. Margafier pro- 
mit de le &ire amener. 

Pendant qoatorze ans, Goi de Nanteuil s^etait con- 
damne h ne manger qu^one foia le joor, ponr expier la 
faute qu^il avait commiae en ne gardant paa la foi con 
jngale. Au beut de ce temps, le geolier Sadoine, qn^il 
avait converii h la loi chretienne, les delivra Ini et Aye. 
IIa ae mirent tona troia en route pour r£rmenie, Gai 
ayant desire se rendre dana la forSt oü sa m^re arait 
▼u Tristan tout enfiint. 



Revenons a Tristan. Loi et Blancbandine ne se 
qnittaient pas. Un jour Doon rint le tronver et loi dit: 
«Beau Cousin, cela Ta mal; nons ne combattons plus. 
«Pr^tez^moi Totre heamne et votre targe doree, et 
«j^irai me battre pour vous. Jusqu^ä mon retour, 
«restez ici dans votre chambre». U sort en effet, reu- 
contre le geant Tartaire, Tattaque, le blesse et le ramöne 
prisonnier. Fuis ayant et^ trouvä Tristan, il lui rend 
ses armes lui disant: «J'ai pris un geant; menez-le au 
aroi Galafre, comme si tous Taviez fait prisonnier; votre 
«renomm^e et Tamour de votre amie s^en accroltront; 
a pour moi je resterai ici et vous direz que je suis ma- 
tt lade». Tristan se präsente donc comme le vainqueur 
du göant et re9oit les felicitations. Quand' il se de- 
sanna 

II estoit auMy blane et bubsj couloores (f. 110 y^) 
Come eil qui estoit tantost da lit leyes. 
n ETOit les floulas et lea grans nobletes 
De ce doilt le bastart a^oit est^ laasia. 

Int^rieurement Tristan souffrait de ces honneurs imme- 
rit^s,. 

Mais il ne savoit mye les manlx et les anois (f. 111) 
Qae il lui >) a^enra ains qne passe le mois. 



>) Ms. Qui lui. 



Notice snr le roman de Tristan de Kanteuil. 37 

Un jour, le roi Galafre se dispose ä faire une sor- 

tie. Comme pr^cedemment, Doon revet les armes de 

Tristan. H s^engage avant dans la mSlöe, il est frappä 

par le soadan en couvrant Galafre de son corps, mais 

a 800 tour il le renverse de cheval et va rachever, quand 

les Sarrazins accoorent et delivrent lenr maitre. Cepen- 

dant Galafre s^etait enfui, et avait annonce la mort du 

iautage (Tristan). Douleur de Blanchandine. Mais bientöt 

OD apprend que Tristan revient victorieux. En effet Doon, 

continnant le combat aprfes le d^part le Galafre, avait 

repoQsse les Sarrazins. Le bätard s^empresse draller 

trooTer Tristan, lui remet ses armes demandant seule- 

ment nn m^decin discret pour le soigner. Tristan parait 

convert des armes qu'il vient de revfitir et re^oit d'abord 

Ic8 remerclments de Galafre qui bientöt s^^tonne de ne 

plus Toir trace de la blessure que son sauveur avait 

re^e soos ses yeux. Un traltre, qui ^tait amoureux de 

BhnchandinCy confirme ses doutes: aJamais ce Chevalier 

• na cie en bataille; il est aussi sain que quand il s^'est 

«leri n y a ici quelque trahison. II a un compagnon 

tqvitutle malade et ne se montre pas; allons lui par- 

«icr, sa?oir ce qu'il nous dira». — Un espion vient con- 

irmer le dire du traltre. Galafre se rend aupr^s du 

batard, et le trouve couche et souffirant de sa blessure. 

• Sirefranc Chevalier, vous Stes mon ami», lui dit Galafre, 

«poorquoi vous £tes-vous cachö si longtemps? Pourquoi 

«laissez* vons prendre ä autrui la r^compense de vos 

«acdons? — Sire,» repond le batard, «je ne merite pas 

«qne vous me fassiez taut d'honneur. Mon compagnon 

«est mon seigneur, et je dois Faimer et Fhonorer. II est 

«vnd qne y^i ete au combat pour lui, mais une fois 

•seulement: il ^tait malade, c'est pourquoi je suis parti a 

«sa place». — Par Mahon, il en va tout autrement: je 

•voas reconnais au parier, c^est vous qui, des le commen- 

-cement, m^avez si bien aide en bataille. Vous aurez ma 

fille Blanchandine». — Doon refrise: il n^est que le ser- 

nteur du Sauvage; et eüt-il conquis un royaume, il n^en 

garderatt pas pour lui la part d'un gar9on. — aPar la 

"foi que je dois k Mahon )>, r^plique Galafre, «vous aurez 



38 PaoI Meyer 

«ma fille, et apres moi yoas tiendrez mon royaume». 
Pais il se retire laissant le bätard tont confonda. 

H monte dans ea grande salle, et demande le Sau- 
vage. On loi röpond qu^il le trouvera sans doute aupre8 
de Blanchandine. — Ils Vj trouvent en effot, assis aupres 
de la jeune femme. 

aSauvages», dist le roy, «oyes m*enteacion : (f. 116) 
aD*ore8 m^s en avant yous deffens ma maison 
«Et YOUS retos ma fille: yoqs Tav^s sans raison, 
«Car oncqnes en yo Yie, qne de fy le scet on, 
mNc fenstes avec moi dedens la ehaplison, 
«Car je Yien de Yeoir Doon yo compaignon; 
«Cil porte les enseignes de bardi champion. 
(cBien s^ay qne yous aves bardement de mouton. 
aD'ores mbs yoüs deffens ma riebe mencion, 
«Le parier a ma fille; eile ara bon baron. 
«Je ne yous prise mie la monte d'un bouton, 
«Car Yers yo compaignon ouYres de trabison 
«Quant vous Ini desrobes sy faictement son don. 
u Fille! n'y penses plas, n*en Yenres a coron, 
«Esponser yous feray par Do son compaignon, 
uCar c'est eil par qui j'ay eü salvacion, 
«C'est eil qui me rescoust dedens le pavillon, 
«C'est eil, ma belle fille, qui m'a fait guerison. 
« Oncqnes eil damoiseaulx n'y Yostit baubergon; 
«De ma conrt le bany.n Adonc print ung baston. 
Et a dit a Tristam: « Vuides de cy, glouton!» 
Et quant Tristan percoit Yenir le borion, 
En sus du cop s*en fuit ainsy c*un oisillon. 
Oncqnes ne print cong6 ne ne dit o ne non. 

II rentre chez lui, s'arme, monte ä cheval et s^en va, 
maugreant contre son compagnon qu^il accuse de lui 
avoir voulu ravir son amie. Blanchandine s^afflige aussi: 
eile a öte bien desappointee, mais nöanmoins eUe ne 
se laissera pas aimer Tristan, puisque une fois eile s^est 
donnee ä lui. 

Tristan chevaucha quelque temps, tantöt deplorant sa 
couardise, tantöt maudissant ce qu'il croyait Stre la tra- 
bison de son compagnon. II arriva enfin dans la foret 
oü il avait ete nourri par la cerve. II y trouva une 
dame aussi blanche que fleur en ete. C^etait une fee. 
«Dame, ue faites-vous ici?» demanda Tristan. Elle lui 



Notice 8ur le romao de Tmtan de Nanteail. 39 

repond qu'elle s'est cachee Ik pour un horrible serpent 
qni Favait poursuivie et lui avait tue six de ses ecuyers. 
Elle implore son secours, et lui promet, s'il reussit a 
iemmener hors de la foret, de lui bailler les des d^un 
riche cbateau oü est conserve un trösor de plus de cent 
nulle marcs; eile lui promet meme de se donner ä lui. 
Tristan est fort en peine, car la dame ^tait bien belle, 
et d^un antre cöt^ il se sentait tr^s eSraji. u Dame, j'irai 
«avecTous», dit-il, «mais, si je vois la bSte, ne comptez 
«{OS snr moi, car je ne saurais lui resister». La fec 
Tencourage, et ils se mettent en route, se tenant par la 
msin. Tristan marchait tenant son öpöe nue: all ne 
«convient pas ä un cbevalier de tirer Tep^e avant d^etre 
«en face du danger» lui dit lä fee. — «Dame, la foret 
«est epaiase, et on pourrait bien m^assaillir avant que 
•j^eusse le temps de mettre Tepee ä la main, et peut- 
« etre bien aussi que la bete me voyant ainsi arme n^osera 
• pas m^approcher.» La fee sourit; puis eile se mit ä 
cbanter de sa douce Toiz, «Dame, il n^est pas prudent 
«de chanter ainsi: cela peut exciter les betes sauvages, 
<ou donner des d^sirs k quelque mauvais homme. — 
^Amij je le faisais pour vous räcr^er». Sur ces entre- 
tuteSj voici que le serpent apparait; il s^avance vers 
Tristan et Tetreint de sa grande queüe. Le jeune homme 
laisse tomber Tepee et se prend ä crier. «Pour Dieul 
«relevez-vous, pensez ä vous defendrel» lui dit la fee, 
et eOe lui remet Fep^e dans la main. Mais il la laisse cheoir 
encore. La bSte qui etait faie^ se retire un peu k T^- 
cart Tristan se rel^ve et se sauve. «Chevaliers, lui crie 
la fee, « me laisserez-vous donc mourir ici? Vous m'a- 
«viez promis de me prot^ger. Tenez votre öpee, tuez 
tce serpent I» Et eile lui renouvelle ses promesses« — 
«Dame, ne m^en parlez plus! je ne sais si bon tresor que 
de sauver sa vie. Bien fou qui irait s^exposer contre 
-ce aerpenti Pour le monde entier je nMrais pas!» La 
fee lui reproche sa couardise. Quant Tristan Tentendit 
ainsi parier, 

L» beaote do la dame Ic fist enamourer, (f. 119 v^) 
El amoun lai donna faardement et penser 



40 



De hi k 
Car 2 ■ a st 






O reprend donc scm epee et, bien ä coatre-conir, s'a- 
▼an^a reis le monstre. Ce monstre etait un t Inhon » 
qoe la fee srmit amene la pour eproarer Tristan et lui 
oter sa cooardise. A Fapproche da jecme bomme, il 
s^ecfah, Tristan le seit, mais bientot peid sa trace. D 
rerient et demande ansshöt ä la fee sa recompcnse. Celle- 
ci refbse et le confond; eile hd reproche de nourean sa 
pokronnerie et Texborte a ae montier plos Tileiirciix. Le 
seipent repaiait. «Je Tons promet >, s^ecrie Tristan, <qae 
«je n*anrai pas de cesfie jnsqa'a tant qne je Faie tne. — 
< Cest parier fbllement. Honune qoi rent etre Taillant ne 
<dott pas se Tanten. Cette fois Tristan^ phis coora- 
geox, lotte arec Fanimal: dTabord il loi coape une patte, 
puis fl Ini cnfonee Fepee dans la gneule jusqn'aa cceor. 
Anssxtdt fl a'empresse de redamer de la fee Faccomplis- 
sement de sa promease. Mais eile refnae encore, parce 
qnll n*a pas tne le serpent d*un senl coap. Alors eile 
ce £üt connaitre. Elle est Gloriande, coosine de Is fee 
Morgoe, et du rot Ifalabron; eile est renne hu apporter 
le don dn comrage; la destinee qn'eDe fau domie, c*est 
d*etre ä jamais inaccessible a la crainte, mais il n*en 
jooira pas arant d^aroir re^ le bapteme; et c^est pour- 
qnoi fl fan £nit aller en nn pays oü 3 pnisBe le reeeToir, 



Car 3 ■"cct mal qsi paüt avocr 
SU ■'€>« boa ckrotBcns, 
Est 

Eaeore ftr«s yoaa' ftn t'om 

Sin tat de Naaccnl, et lie Im la>) 

Man» ü m m 

Essie In et t# bciv ^pn 

ils 
£■ la ■« leuta acz, saves X 



de frcadoa JL I 

achofiwa^ 



T**. 






ipw cy dit 



^ la [tmm de Saateaüp 

^ «La fojac ireaghi d*» fiit 



oc a 



J« 



t^«J- 



; «I riffelk<is 



Nodce snr le romao de Tristan de Nanteail. 41 

Et eile poursait ainsi lui racontent son bistoire. 
«Douce dame«, demanda Tristan en pleurant, « votdez-vous 
im^accorder de revoir mes parent8?i) Elle lui apprend 
alois qu^il aura ä faii*e sortir de prison son p^re (Grui de 
Nanteuil), la mere de son päre (Aye d^Avignon), le 
man de celle-ci (Ganor) et ses deux oncles (Antoine 
et Richer), et ä retirer de la compagnie des payens sa 
mere (Aiglantine). II lui faudra les reunir toas. A 
ce moment le serpent recommence ä courir, et marche 
▼en Tristan la gueule ouverte. Le jeune homme, qui 
des lors etait devenu hardi, veot frapper le monstre de 
80D epöe, mais la fee Parrdte: «Laissez-le; c^estunebete 
(fitee que j^ai mise en cet ^tatpour vous eprouver; tous 
«allez le Toir sous une autre forme». Et ä peine avait- 
elle parie, que le serpent devint bomme, et, se Präsen- 
tant au Saurage, lui dit: 

.... «Bien me deves amer (f. 124). 
«Qai ore me lesssy ainsy de voas tuer». 

Alois la dame emm&ne Tristan dans an cbäteau 
magiufi({iie: 

Et 9j tost que Tristan volt en la salle entrer, 

\lt plns de .XXX. dames ensemble caroller, 

Et Tone ayecqae Tautre grant joye demener. 

Le^ son de lenrs donlx chans sont Ions a raconter. 

Le roy Artus seoit par delez nng^ piller 

Et qnsuit Tristant le yoit, lors le va acoller. 

Et beron(?) ronnora, et puis le va mener 

En ung riche verger ou ils devoient sonper. 

La ot ung cor d'ivoire qne nul ne pot sonner 

Se ce n'est le plus preux que on pulst trouver. (f. 124 t*^ 

Tristan apprend du roi Artur la proprietä de ee cor: 
«Ce qu^il me faudrait trouver» se dit-il, «c'est un cor destlne 
^aa plus couard. Je puis bien me yanter que je Tempor- 
"terais sor tous». Cependant, l'usage est que tout homme 
qoi entre dans ce*chäteau, doit essayer le cor. Tristan 
»e risque, bien malgrä lui, mais quel n^est pas son eton- 
Dcment quand 

• l*en TriMtant^ pour la graat douleur la oü 11 fu ne» Joinville, ed. de 
M. de WaUly p. 264. 

*) n faat probablement li (au plur.), a cause de sont qui suit. 



42 Pftul Meyer, Notice sor le roman de Tristan de Nanteail. 

. . ung 8ong en jecta sy grant et sy poissant (f. 125) 
Que plus de .inj. lieues oyst on le son grant, 
Et trcstout le chasteaa en va retentissant. 

Au son du cor, toutes les föes accourent; elles fönt fete 
ä Tristan et Tembrassent. Artur lai £ut don de ce mer- 
veilleux instrument qui a la Tertu de rendre invulnerable 
celui qui le porte tant qu^il reste prudhomme. Tristan 
promet de le bien garder, 

Mais depuis en failli, dont ce fut grant pities, (f. 125 ^^ 

Qifil onblia le cor de qnoy ycy oia, 

Si moarat la journee devant Tresmongne es pres, 

Car son fils le tua, Grevesson le doubtes, 

Qui estoit Sarrazin au temps que yous oes. 

Apres quelques jonrs passes en fötes, Tristan quitte 
le royaume de feerie pour se mettre h la recherche de 
son pere et de sa mere. II prend cong^ d'Artur et^dc 
Gloriande qui lui dit de nonveau de skalier fitire bapti- 
ser. H ne s^^tait pas eloignö d^une portee dWbalöte, 
qu'il se retouma pour regarder encore une fois le ehä- 
teau, mais tout avait disparu, et il se trouTa Beul en 
etrange contrec. 

Or yous (en) lairay ung peu sll yous plest et agree; (f. 127 v^) 

De son pere dirai oü bonte fut trouYee, 

Qui aYecques sa mere, dame Aye la senee, 

Yssy de Rochebrune, la haute tonr quarree, 

Sadoynes les conduit de Youlente amee. 

Longtemps furent en mer dedens une galee 

AYecques marcbeans qui sont de Yal Fondee. 

Paul Meyer. 



(Wird fortgesetzt.) . 



Ein Beitrag zur Kenntnirs der Escorialbibliothek. 43 

Ein Beitrag zur Kenntniss der Escorial- 
bibliothek. 

(Fortsetzung.) 

Französische Literatur. 

Le Chevalier de la Charrette. Fierabras. 

Zunächst müssen wir uns hier mit einer Handschrift 
(M— 111 — 21) beschäftigen, welche der Catalog der Esco- 
rialbibliothek fälschlich der provenzalischen Literatur zu- 
weist Da dieselbe trotz ihres, wie sich alsbald zeigen 
wird, wichtigen Inhalts bis dahin gar nicht berücksichtigt 
worden ist, verdient sie wohl eine eingehendere Erörterung. 

Wie aus der Inhaltsangabe: a Ausias March in lemo- 
sin«, welche Worte auf einem der vor dem Manuscripte be- 
findlichen Papierblatter stehen, erhellt, sah man zunächst 
die im Codes mitgetheilten Gedichte für diejenigen des 
geosrnrnten vulencianischen Dichters an. Diesem spricht 
sie jedoch die unmittelbar darunter stehende Bemerkung: 
«PoetaproTincialis, non Ausias March. Dialectus Gallico- 
Frofincialis »^ wieder ab. Der letzteren Ansicht ist 
offenbar der Verfasser des Catalogs gefolgt. Indessen 
trift der Yerbesserer ebenso wenig das Richtige. Denn, 
wie bemerkt worden, hat die Handschrift Nichts mit der 
provenzalischen Sprache zu thnn. Es liegen vielmehr 
zwei Bruchstücke altfranzosischer Dichtungen in diesem 
Codex vor uns. Derselbe, aus dem Ende des zwölften, 
oder ans dem Anfange des 13. Jahrh. stammend, enthält 
••6 Peigamentblätter. Die Schrift, zwar klein und, obwohl 
die Bachstaben sehr nahe an einander gerückt sind, doch 
lesbar, ist in beiden Fragmenten die gleiche, sowie auch 
die gro&en Anfangsbuchstaben der einzelnen Absätze 
ond deren Schn&rkelzüge , welche sich oft fast über die 
^ze Seite erstrecken, überall denselben Character tra- 
gen, so dafs man vermuthen konnte, das Ganze sei von 
em und demselben Schreiber angefertigt worden. Beide 
Manuscripte müssen früher ein gröfseres Format gehabt 



44 Hermaon Konst 

hüben, denn von den die Ueberschrift bildenden Worten 
vind nur deren untere Theile noch yorhanden. Die lieber- 
ichriil de« ersten Fragmente ist bis auf einige wenige rothe 
Zbgo gänadich verschwunden, von der des letzteren sind 
wenigstens ein paar Worte der untersten Linie noch zu erra- 
tlion. Im Uebrigcn ist mit Ausnahme einiger Blätter, deren 
Losen durch grofse Fettflecke erschwert wird, und meh- 
rerer Seiten, die durch Abscheuem gelitten zu haben schei- 
nen, der sehr unscheinbare Codex nicht schlecht erhalten. 

Das erste Fragment, fol. 1 — 32, bilden 5568 Verse 
des Chevalier de la Charrette Chrestien^s von Troyes. 
Jede Seite ist in zwei Spalten getheilt, von denen jede 
auf den ersten acht Blättern funfundvierzig Zeilen, auf 
den Abrigen nur dreiimdvierzig hat. Der Anfangsbuch- 
stabe jeder Zoilo der ersten Spalte, und der Anüuigs* und 
Endbuchstabe jeder Zeile der zweiten Spalte sind stets 
von den Wörtern getrennt worden und bilden so in ge- 
rader Linie imtereinandergestellt eine Art Rahmen. 

Vorglichen mit Tarb^'s Ausgabe des Le Roman du Che- 
valier de la Charrette par Chrestien de Troyes et Gode- 
IVi^y de Laigny. Reims« Reynier, 1849. bieten die ersten 
tViuikig und letxten iweiundiwanzig Verse des Fragments, 
wvloho ich abgeschrieben, keine wesentlichen Varianten 
dar« Dagegen ist Vers 5567, der vorletzte des Frag- 
ment«^ in der Rfaeimser Ausgabe der 5387^ Vers. Dieser 
Unterschied mag theilweis daher rühren, dafs das Manu- 
Script > welches jenem Abdruck zu Grunde gdegt wor- 
deii> nach Vers 31)39 eine Lficke hat, theilweis aber auch 
cUher> dai*^ die £;$coriaUiaiidschrift einige V^se mehr 
biel<^ So findet sich der 5568^ Vers: Ke el moude na 
ri^« si mahiaiw in der Kheimser Ausgabe, die mir attein 
in London au Gebole gestanden, nickL Da& ieii im 
£»corial k^ine Ausgabe des CheTalier de In Charrette 
«uin Vergleiche» aur Hand gehabt habe, ist wohl über- 
Itibsi^ SU bettitfrken. 

IXe ig^:^nden Blätter 33-^ esthnhen ein bedewle^ 
»si^j^ment des Fierahnis und xvar 56äS Vinrse ^)^ Die Seiteo» 



^ Obwalkl <1b» ^iMittte iA IjuiBWin 3^3? Liftitm Ikac^ «wt dach aar 



Ein Beitrag zur Kenntnifs der Escorialbibliothek. 45 

hier nicht in Spalten getheilt, haben zunächst (fol. 33 — 
64) funfiindvierzig, sodann (fol. 65—96) dreiundvierzig 
ZeQeo. Die ersten und die letzten Buchstaben jeder Zeile 
sind auch hier von den Wörtern zu einem Rahmen ab- 
getrennt Der letzte Vers lautet: 

Et fi dist tel parole qui mout fist a proiifsicr. 

Des ist, wie schon bemerkt, der 5628'* • Vers, während 
derselbe in der Pariser Ausgabe des Gedichtes (1860 bei 
Vieweg) der 5439*^ ist Daraus ist jedoch nicht zu fol- 
gern, dafs die Escorialhandschrift nur so viel Verse mehr 
habe, als der Unterschied zwischen diesen beiden Zah- 
len betragt, nämlich hundert neunundachtzig. Das Ver- 
hältnis wird dadurch ein anderes, dafs viele Verse der 
Pariser Ausgabe in der Escorialhandschrift fehlen, diese 
ausfidlenden also wieder durch andre ersetzt werden müs- 
sen, welche, da sie dieser Handschrift allein angehören, 
somit jene Zahl noch vergröfsern. Es fehlen Vers: 
13. 32. 83. 110. 130. 154. 155. 226. 252. 280. 288. 344. 
381. 396. 455. 463. 477. 483. 534. 596. 597. 599. 669. 
673. en. 678. 725. 742. 838. 943. 968. 982. 1011. 1025. 
1056. 1060. 1140. 1161. 1210. 1363. 1365. 1419. 1475. 
1481 1578. 1620. 1627. 1628. 1675. 1680. 1698. 1760. 
I76I. 1768. 1824 1850. 1962. 1987. 2003. 2094. 2142. 
2159. 2197. 2216. 2217. 2220. 2226. 2304. 2305. 2308. 

2329. 2330. 2381. 2409—2412. 2415. 2416. 2434. 2435. 

2437. 2445. 2446. 2448—2450. 2477. 2493. 2553. 2573. 

2G08. 2633. 2658. 2662. 2713. 2714. 2716. 2767. 2768. 

279a 2800. 2801. 2827. 2854. 2950. 3071 — 3073. , 3178. 

3201. 3229. 3266. 3267. 3433. 3455. 3456. 3474. 3475. 

3(82. 3484. 3564. 3584. 3620. 3811. 3859. 3891. 4002. 

4003. 4029. 4064. 4065. 4069. 4135. 4197. 4205. 4209. 

4.307. 4331. 4372. 4386. 4395-4397. 4403. 4436. 4437. 

4456. 4475. 4494. 4515. 4543. 4550. 4628. 4636. 4637. 

4643. 4663. 4718. 4730. 4733. 4741. 4824. 4840. 4850. 

«54. 4867. 4910. 4918. 5059. 5068. 5077. 5116. 5187. 

048. 5252. 5257. 5265. 5377 — im Ganzen 179 Verse, 

wohingegen die Escorialhandschrift nicht weniger als 368 

ihr eigenthümliche Verse, an verschiedenen Stellen ein- 

geschobeo, aufzuweisen hat. Schon dieser Umstand allein 



46 Hermann Knast 

macht die Handschrift zu einer für den Text des Fiers 
bras ungemein bedeutenden. Ja es ist nicht unmöglich, da 
sie sogar den besten, weil ursprunglichsten, Text von alle 
vorhandenen Handschriften uns überliefert hat Denn yc 
den fünf andern hat diejenige des Herrn Didot, welche il 
im Alter am Nächsten kommt, eingestandener Mafsen b 
schlechter Sprache betrachtliche Lücken (vgL Leon Gai 
tier: Les epopees franpaises. Vol. H. Paris 1867. S. 306 
während die von der kaiserlich französischen Commissic 
für die Herausgabe der Anciens poötes de la France b 
nutzten vier Manuscripte der Bibliotheken von Pari 
Rom und London dem 14. und 15. Jahrb., also ein 
verhältnifsmärsig spätem Zeit, angeboren. (VgL Anciei 
poetes de la France, Band. L Otinel, Seite xi ^) ai 
Band IV. Fierabras S. xx fg.) 

Bei dieser Sachlage ist es daher sehr zu bedaaer 
dafs die kaiserliche Commission ihre Nachforschung^ 
nach für ihren Zweck wichtigen Handschriften nie 
auch auf die EscoriAlbibliothek erstreckte, zumal d 
kaiserliche Begierung in gerechter Würdigung der eil 
lisatorischen Mission Frankreichs Mittel zu derartigi 
Unternehmungen so liberal gewährt, wovon bekanntlii 
eine schone Probe in der berühmten Veröffentlichung d 
Manuscrit Pictographique am^ricain publik sous les aa6| 
ces de M. le ministre d'£tat et de la maison de TEmp 
reur. Paris. 1860. vorliegt. 

1) Wean hier gesagt wird, dafs der FierBbras im Codex des Vatican ( 
abbaye de Fleory angehört habe, also französisches Eigenthum gewej 

I sei, so ist za bemerken, dafs diese Behauptung, wenn sie auf keim 

andern, als dem hier gegebenen Grande ruht, einen argen Anachron 

, mos in sich schliefst. Der in Rede stehende Code^ enthält 6 Manuscrip 

Yon denen die Tier ersten religiösen Inhalts dem 11. und 12., die b 
den letzten (das eine derselben ist Fierabras) dem 14. Jahrh. anget 
ren. Die auf der letzten Seite der vierten Handschrift (au verso 
€ol. 20) stehenden Worte: «Hie est liber saocti Benedict! FloriacenJ 
quem ei qnis foratus fujMrit, vel aliquo ingenio tulerit, Anathema sii 
können offenbar keines Besitztitel für das Ganze, also auch für * 
folgenden mit diesen zusammengebundenen Handschriften des 14. Jahi 

I abgeben. Der Anspruch Frankreichs auf diesen Fierabras ist also se 

zweifelhaft, der auf jene relig. Schriften aber unantastbar. Mochte dal 
der h. Vater das reclamirende Frankreich mit diesen recht bald beglück« 



Ein Beitrag zur Kenntnifs der £scorialbibliothck. 47 

Hätte der Text der Escorialhandschrift der kaiserlich- 
französischen ConiDÜssion vorgelegen, so unterliegt es 
wobl keinem Zweifel, dafs sie diesem, da er nicht so manche 
offenbar falsche Lesarten bietet als die übrigen, welche 
er oft zu berichtigen dienen kann, den Vorzug bei der 
Frage, welcher Text dem Drucke zu Grunde zu legen 
sei, gegeben haben würde. Wie die Sachen jetzt liegen, 
da an die Veröffentlichung des Ganzen kaum zu denken 
sein dürfte, mufs man sich mit der Mittheilung der wich- 
ti^ren Lesarten begnügen. Zumal diejenigen, welche den 
Sinn mehr oder weniger ändern, habe ich . angemerkt, 
dagegen einzelne Fälle ausgenommen davon abgesehen, 
sprachliche Abweichungen anzudeuten. Hätte ich jedes- 
mal bemerken wollen, wann out st. ot, aurez st. arez, 
dusqn^a st. jusqu^ä, wouldrent st. vaurcnt, tor st. tour, 
ene st iange, entresi st. enfresi, desver st. derver, la st. 
le, traitor st. traitour gesetzt oder ganze Absätze in or 
statt cur enden, so würde die vorliegende Arbeit eine 
solche Ausdehnung erlangt haben, dafs es einfacher ge- 
wesen sein würde, das ganze Fragment abdrucken zu 
l««»en. Um jedoch von demselben, und namentlich von 
dem Ferliältiiisse dieses Textes zu den übrigen eine mog- 
Jiclist genaue Vorstellung zu geben, will ich hier den 
auch in Gautier^s Werke mitgetheilten Absatz nach der 
Ton mir gefertigten Abschrift, der ich auch die Lesarten 
entnehme, folgen lassen: 

Moat fu grant le barnage, quant le roi dut lauer, 
Mais ainz qu*il preune Teue, n'eut eu lui quMrier, 
Ker vn Sarrazin uint en Tengarde monter, 
Jamaia de plus riebe bomne n*ora mais nnl parier. 
II fa rois d'Alixandre, si Tanoit a garder, 
Sooee eBtoit Babtlone jusqa'a la roge mer, 
Si aooit Kologne, Raeie a gounerner 
Et des treas d'Espaigne se fait seignor clamer 
£t si wuloit par forcbe desus Bomne regner 
Et toos cbeuz de la terre a seraage tomer, 
Mais chil dedenz nel woudrent soafrir ne greanter 
Portant les fist destruire et Seiot Pierre gaster. 
Mort i a lapostoille et fist a duel finer 
Et nonnains et mognier et mostiers uiolcr, 
S*emporta la corronne qui mout fait a loer , 
Le roi en fist Jhesus en la croiz corronner, 



48 Hermann Knust 

Et le eigne et les clouz dont on le fist cloer 
Et les dignes reliqaes qae ge ne sai nommer. 
Si a en garde Ja crois ou Dez se latssa pener 
Son cors a granz ahanz por son peuple sauner , 
Si tint Jerusalem qui tant fait a loer 
Et le digne sepulcre ou Dez wout reposer. 
Le non du Sarrazin tos doi ge bien nommer, 
Fierrabras d*Alizandre se faissoit apeler. 
fol. 33. V. der Escorialbandschrift. 

Vergleicht man diese Stelle mit der von Gautier a. a. O. 
S. 307. nach der Didot'schen Handschrift mitgetheilten Pa- 
rallelstelle und den betreffenden Versen 46 — 66 der Pariser 
Ausgabe, so wird man finden, dafs die Escorialhandschrift 
von der Didot^schen hier nur wenig abweicht, während die 
übrigen vier Handschriften, andererseits mehr unter sich 
übereinstimmend, jenen beiden gegenübertreten. Uebrigens 
beweist wohl am Besten die grofse Anzahl der abweichen- 
den Lesarten in diesen wenigen Versen, wie unthuxdich es 
gewesen sein würde, in diesem Artikel alle zu geben. Eine 
Beschränkung schien daher geboten, obgleich dieselbe in- 
sofern zu bedauern ist als zum vollen Verständnifs die 
Kenntnifs aller Lesarten notbwendig ist. Einstweilen möge 
sich der Leser mit den folgenden begnügen. Sie werden 
wohl im Ganzen ein richtiges Bild zu geben im Stande sein. 

Nacb y. 3: A garant en trairai euesques et abez. 

V. 15. Ja n'i doit estre treus ne nas tresors donn^; >) 
V. 18 fgg. Se 11 peres est mans, 11 fix yant pis asses» 
£t du tont en tont est li slecles redout^s, 
Ke 11 n'i a un seul, tant solt espoent^, 
Kl tlegne vralement ne fol ne loiautes. *) 
V. 23. Karies ot ses barons semons et demand^ ') 
Nacb V. 33: Frans sonstindrent les coas sus les escns bonglez 
V. 34. Oliviers li gentias 1 fu le jour navr^s. *) 
V. 63. Et des [tors] de Paleme se fait sire clamer. ^) 



>) Si n'i doit taille ne nos trens donnez 
*) Se 11 pere est malnais, li filz pierre est assez, 
Du tont en tont par est li siecle rasotez, 
II n*i a Tn tont sonl tant soit bien esprouaez, 
Qni tiegne vraiement ne foi ne leautez. 
^ Karies 11 emperere a ses bommes mandez 
*) Oliaier li gentilz il fa el cors naures 
*) Et des treus d'Espaigne se fait seignor clamer 



Ein Beitrag zar Kenntnifs der Escorialbibliothek. 49 

V. 54. £t si voloit par force en Romme sejourner, ^ 

V. 66. Mais chil par dedens Romme nel vanrent cröanter; ^) 

NftchV. 60: Le roi en fist Jhesas en la croiz corronner 

NichV. 62: Si a en garde la croiz ou Dez se laissa pener 
Son cors a granz ahanz por son peuple sauuer. 

V. 68. Moolt grand effrol demaine sur le mnl arabi. ^) 

XacbV. 68: A grant memelle iert bien arme et feraestis 

V. 73. Et Toit le tref Karion desoas le pin antis, *) 

V. 74. Et Taigle d'or qoi vente qnant 'Solans esclarchist; ^) 

V. 87. «Ja ne m'en tornerai ^ si seras desconfis , 

V. 91. A iceste parole est sur ^) Tarbre guenchis; 

V. 93. Li Sarrazins descent ^ desous Tarbre rame , 

NaehV. 93: Son cheval aresna a Tarbroiseil rosez 

NachV. 94: £t regarda les loges tont contre val les prez 

V. 97. aCar enyoie en Tangarde Olivier ton prive, ") 

y. 108. «Ja n*en sera mon hoir a nnl jonr reproave >^ 

V. 119. Ains ne fu Sarrazins de la soie bont^', ^^) 

NmIi V. 138: A memeille s*est et proisfie et tante 

V. 136. Si tient Jberosalem u Dix fu honneres,^^ 

V. 139. «Jamals je n'aarai joie tant qu'il sera matds. ^'} 

V. 148. oLors quant paien nous virent i<) a Tissue des gnes, 

V. 160. «Mais, par Tarme ^^) mon pere, mar en estes vantes; 

V> 161. «Or i parra [des vieulx] com tous esploiteris, ^^) 

V. 169 f^ Rollaus jete le main an braue qui est letres; 
Ja en ferist son oncle se 11 n*en fust ostes. 1^) 

V- 175. «Ke puisse tant veoir que eis jours soit passes, '^ 

^^V. 177: «Ja Qe mengerai mais, si [n]e sera desmembre.» 



^) £t n wuloit par forche desus Ronme regner 

*) Mais chil dedens nel wouldrent soufrir ne greanter. 

^ Moat grant effroi menoit soz Ini li arabis 

*} Et regarda anal et desonz le pin el massis 

Et noit le tref Karion, le roi de seint Denis statt V. 73. 
^ Et Taigle d*or qui Inist con soleil esclarchis 
*) Pais si retomerai 

^ lOZ 

*) s'areste 

*) Enooie a moi ioster Olinier tom priuez 
'*) Ja ne aera nnl ior a mon oir reprouez 
'^ Omques ne fu Sarrazin de la soe fierte 
'*) on Dex fa ahanne 

**) Jamals ne maingerai jnsquHl sera mate. 
1«) niadrent 
iB) rame 

**) Or i para des viex con vos en aidere 
>') n misfc la main an brant, si la deu fenre oste 

Ja en ferist son oncle si n'en fust trestome 
'^ Ke il paisse tant viure qne soleil soist leue 

Jakxb. f. ron. n. engl. LIt. IX. 1. 4 



50 Hermann Rnust 

Nach V. 183: f<Qui corrouchiea yostre oncle, ce est grant folete.» 
Y. 189. Li rois a ses barona se prinst k dementer. >) 
V. 192. uQaant ci me faut mes nies ') qui me deaat tenser, 
Nach V. 203: Plus tost qu'il omques puet, se oomnenche a leaer 
V. 220. «Se je ensi le fac, oü se puet [m^s] fier? ^ 
Y. 227« Li fiex Renier de Qenne son vert hyaume lacha; *) 
Y. 229. Oliviers saat en pies, son haabert endossa, ^) 
Nach Y. 229 : Garim son escuier son heaume li feima 

Y. 251. L'escn priust ens enarmes, fierement est molUs; ^ 
Y. 263. Or fera ^ la bataiUe volentiers et de ^es. 
Nach Y. 264: Oliuier la fera qai qu'em poist, ne qui grex. 
Y. 272. 11 a plus de .II. ans, et si sont ja passe, >) 
Y. 279. «Ja ne me qaerres cose par quoi toqs soit nee; ') 
Y. 284. Quant Franchois Tentendirent , Tuns a Tautre boute: i<0 
Nach Y. 307: «Ker il n'i a tu sol, ou il n'ait faosete 

Y. 326 fg. Puls dist entre ^es dens: «Dius li doist courte vie, 
«Ke repairler en puist, si ait le eief trenohi6». ^^) 
Nach Y. 339: «Ja n'en retomera mais, se dex n'en a pitie; 

«Por Deu, merchi biau sire, autre i ait ennoie.» 
Dist le fei Guenelon: «Or a Reigaier songie. 
Nach Y. 351: «Keignier», dist l'emperere, « ne puet mes refuser, 

ttRecheu a mon gant si qnel virent mi per.» 
Decheu fist Oliuier qne gentil et que her, 
Ou qne il uit Franchois, s*esprist a apeler: 
«SeignorSy se tos ai dit noient en fait ne em parier, 
«Por amor Dien tos pri del meffait pardonner.» 
Nach Y. 358 : La lanche soz le fautre, Tescn au pis ferme. 
Nach Y. 367 : Sor sa lanche s'apuie par grant nobilite. 
Nach Y. 369: «81 t'ait le ton Dien, ne me soit pas chele.» 
Nach Y. 379: «S*ai en garde la croix par qnoi estes sauue.» 

Y. 386. « Yois com Franchois m*esgardent i *), la val du nuustre tref, 



1) Le rois voit ses barons, si se prist a conforter 
s) Kant che me fait mes niers. 
S) Chertes ge ne sai mes, ou on se puist fier 
*) Le fils Reignier de Genne isnelement s'arma, wobei nicht zu 
Torgessen, dafs der Torhergehende Yers, welcher dasselbe be- 
sagt, in der Escorialhandschrift ausfallt. 
*) Oliuier saut em pies, durement s'aficba, 
*} s*est mollez 
») feroit 

>) II a plus de .XXX. ans acomplis et passe 
*) chose qui par moi soit vee 
1«) Tun Tautre a regarde 
11) Puist entre ses dens que on ne Tentendie: 
«Ja Danüedex ne plache qui pardonna peehie» 
Ke repairier em puist, si ait le chief trenchie 
'*) nos esgardent 



Ein Beitrag zur Kenntnifs der Bscorialbibliothek. 51 

Kach V. 388: «Oa par le aeiiit apostre o*om quiert en Nerou pre, 
«Je t*irai ia ferir eto. 
V. 393. «Ains qne je tn'en remue en sarai la yerte, i) 
V. 410. «Monlt araa hardi ctier ae ne me resoignier. ^ 
V. 418. aC% Karion ne se puet nns bona *) apparelHer. 
V. 4M. «Sarrasins, t«, 8i t*arnie, trop poona detrier, *) 
XachV. 4S9: «Se ne qnidoie auoir honte, ne reproichier, 

«Ja t'iroie la teste a m'espee trenehier. 
NflchV. 431: Kant Fierrabras Toi, ne se wout eorronchier. 
V. 440 fg. «^a sus m'a envoiie, priet m'en a ass^, 

«Karies li rois de Franche, qni tant est redontes; ') 
V. 464. «Mala or ferai ponr toi o'ain ne fis ponr hom ne. <) 
Y. 467. «Et tn t'eslalase bien canque pues randonner; ^) 
NaehV. 467: Gran cop me uien donner, n'i soie deportes 
Kleb y. 484: «Et si ine nieg ferir sor mon escu bongler. 
NsdiT.487: Berrart de Montdidier on l'escot Gnillermer 
V. 491. ffU li tiera <m 11 qnars; je n*ierent refuse. ^ 
V. 511. «De qnel part eis Sans vient ke la voi degoaterP» ^) 
Nach V. 511: Le paien d*AIiaandre fa mout de grant fierte 

y. 519. Et uoit le aanc qn*est aval avaUs; ^^ 
Kaeiiy. 519: Kant le paien le uoit, mout enn est effirees. 
y. 516. «Kaie, dlat Olitiers, ja mar en mesquerrös. i') 
y. 631. «Je le eonquis a Romme, ki est vostre cit^s. i<) 
Ka^y.^: («Ja pnis Dez ne m'ait, ne les souez bontez, 
ff Se par moi est li basmes benz, ne entamez, 
«Ker se puls t*oehioie, n*en seroie blasmez; 
«Mais se gen puls comqnerre, dont em benrai assez». 
Kseby.536: «Hont as fait grant folie, quant tu Fas refussez. 
y. 546. aMais trop par a le cors i') hardi et combatant. 
Kaeh Y, 649 : « Ainz qne nos departon , te ferai recreant 



Ainz qne je me remu sarai la verite 

^ te ne me rens resoignier 

^ In der Escorialhandschrift ist vom Schreiber hons unterpunk- 

tirt and in rois verbessert worden. 
trop me fais detrier 
*) Et si m'adoaba Karies, le fort roi corronnes 

Cha SU» m'a envoie, prie m'en a assez 
^ Mais plus ferai por toi, que ne fist bomne nes 
') Et tn feslaiaseras apoindre tont contreual les pres 
*) ja nes quier refosser 

*) qne il uoit decouler, so dafs was offenbar richtiger, dies nicht 
lis Frage za nehmen ist. Dabei sei noch bemerkt, dafs Vers 509, in 
velchem Ke statt Gar gelesen wird, auf V. 511 folgt. 
'*) Et uoit le sanc Termeil, qni est aual coolez 
'') Menil, dist Oinier, ja mar le quiderez. 
^^ Ke ge comqais a Romne qui fu vostre chltez 
") cacr 

4» 



52 Henui» KoBst 

V. 553. «f Ses conqaerroie joa « Bi'eapee trencaot. >) 
V. 558 Ig. Et respont Fierabnw: «Trop te tm or hastjuit. 

«Par foi, ae tu »e toU moDter en IftBiTernuit,*) 
Nach V. 559 : Ei mea armea aaiair moat en cel Iwaehaiit 

V. 560. «Ja i>fti1«»« ne li hone *) oe te aeront gamit 
Nach V. 568: «Et aiea annea aaiair, aoa mon cbeaal nonter 

V. 572. cA boin droit te derroit de ton cora m e aetrc r . *) 
V. 583. N*eiut tel cheralier daaqnee a Hontagn. *) 
V. 588. «Moolt me poiae qoe nlea de aena ameanre, *) 
y. €10. « Ja ne aerai traitea *) tant eom piiiaae dvier. 
V. 622 Ig. «Moolt dnrement me poise e% moi t*cstaet jouster; 
« Se tu ja le porroiea a ton ener raebater, *) 
V. 626. « Va , fti miex qne ta pnaa *) qnant Tient a Tasanbler. 
Nach V. 629: A l'archon dn bonchen qne tant poeit amer. 
V. 633. Or Tona pniae bien dire et ponr Toir afier, ^^ 
V. 639. II a ^nte l'eapee H) an aeneatre ooai^, 
V. 643. Car il fnrent JIL frere tont d'nn pere engerre. >*) 
y. 662. A l'nn ») eatrier tenir s'eat U qnena adin^s. 
y. 682 fg. Ja pnla ne li Unat qne il fnat relevea, 

Dasqn*il foat contre tere monrdria et catranles. >^ 
Nach y. 683: Hont Ten amoit 11 rola et tenoit en chiertea 

Plna enn » de .y^. oebia et alolea. 
y. 730. «Pnla conqnerrona lea terea jnaqn*» pora de Ijotia. >^) 
Nach y. 735: «Et Toi bien qne tn ea de la mort tont comqnia. 
y. 741 fg. «Qne par moi aoit tes basmea b^na ne englontis, 

«Se ne le pnia conqnerre an branc qni eat forbia.« >^ 
Nach y. 743: Sor lea estriera B'afiche dont li fer eat dorea. 

Par iai grant nertn qne tont eat treaanea. 

^ Sea comquerroie geo bien ainz le aoleil conchant. 

*) Et respont Fierrabras: Mont me vas or baatant 
Chertea se tn me nois lener en mon estant 

S) Ja Karl ne si homne 

*) A bon droit te denront de ton cora meschener 

^ dasqn'a Boneaarto 

*) qoe n*ea de plos haut parente 

7) Je nlere ia traistre 

*) Mont durement me poise qu'a toi m'estuet joster; 
Se ta bien le vonloie en ton euer radiater 

*) Fai le miez qne tn pnea 
>^ afermer 
>i) Florenche 
1*) engendre 
>*) aon 
1*) Ja pnia ne le laira qne il sera rerses, 

Ainz Tara contre terre mordn et eatrangles 
") pora de Pontis 

'*) Qne ia boioe ton basme, se par moi n'est comqnia. 
Chertea, dist Fierrabras, mont ea prens et hardia. 



Ein Beitrag zur KenntiuÜB der EscorialbibHothek. 53 

Nach V. 756: Or uos dirai bataille, 8*eiitendre la uoulez. 
V. 764. «K'encore le revoie harlige >) et en sante! 
V. 775. Kel piiet garir li fers ne li fds englu^ ^) 

Nich V. 777: Le fer des lanches ploient, li fast sunt tronchonne. 
V. 785. Ad^Is ^ust uns hom demie Uue al^ *) 
V. 793. PardeTant son archon a son escu boucler. ^) 
V. 804. Le elarain 11 trencha k'ot defors endose* ^) 
V. 808. Et li frains li escape qa'il ot en som noe. *) 
V. 810. Et eil Tesperonna qui ja fast tost yerse. ^ 

KicbV. 810: Mes le destrier saat sas por i a demore 

V. 819. «Compains, que je faisse ore sor cel escu boucle; ^) 
Y. 8S8. Li paiens d*Alizandre ot la teste estoublie. ') 

NschV. 841: Par fönt Ta entame, darement Ta plaie. 

V. 849. A Tarchon de la sele l'a si destroit plaisie ^^ 

Nach y. 85S : Le qaens a Darnieder huchie et reclamie : 
«Seinte Marie , dame, aiez de moi pitiel» 
Comme Tespee trenche a icest renoiel 
Hauteelere ne vaut a lie vn rain deagie. 

Nach V. 868: «Ja por combatre vn ior ne serai trauoistie. 

V. 887. «Car, par Tanne mon pere, se il estoit ochis, i^) 
Y. 904. Ja fast mors li cevaus, ne fast ayant sallis. '*) 

Nach V. 907: Le Sarrazins reqaeuare qni fu amaneuis. 

V. 909. Quant yoit yenir Tesp^e, s*a le soie ayant mis. ^^) 
Y. 917. Fierement se combatent, car fort sunt de sanlant. 1^) 

NadiY.917: Xonz Ior escu detrenchent, mout les uont empirant. 
Le fer contre l'achier ne pnet auoir garant. 

SackY.9ili «Paradls Ior donnas par le taen saint conmant. 

Y. 930. »Pit^ yoas en prinst, Sire, quant souffert eustes tant; 1^) 

Nach Y. 930: Vos yenistes en terre, quant yos yint a talent. 

Nach Y. 932: El temple Salemon, che tient li sachant, 

Tronua la seinte uirge en son sautier luissant, 
Le salu de par yos li dist tout en ioiant, 

Ke eneore le yole haliegre 

^ Nes puet garrir le fast ne le cuir englue 

*) yne traltie ale, ebenso Vers 812. 

*) a son esca tome 

*) Le claaein li coupa qu^eut desonz endosse 

") qoe il tenoit noe 

') Flerrabras chaneela, la l'east crauente 

*) ioos cel escu bende 

^ se tenst estontoie 
'*) a le destrier plaie 

>>) Ke par Tarne Pepim, s*ill i est mort comquis 
'^ mes ariere est sailUs 

^') Kant yoit le coup yenir, si a Tescu auant mis 
'*) Fierement se reqnierent sus les cheaax corrant 
**) quant eas souffert tant 



54 Hermann Kniut 

K*en lie desohendrief «aperitablement. 
La nirge l'otroia, si out le caer joiant 
Qall fn den seint esprit repleni maintenanL 
An tttat ior de Noel eaa nasquissemeot, 
Kant la seinüsme estoille i fa apariMant. 
V. 938. «Lor offirandee presine ^), nee alae refneant. 
V. 944. (I Le bien lear demonttrates et alae poorcachant. *) 
V. 948 fg. Li sane li linet par Tanste jaqnee aa ex conlant, 
II en teret a ses ex, tantoet en ta T^ant. *) 
V. 953. An tierc jonr en apr^ ^ne euicitement; *) 
Nach V. 978: Li nn vient contre rautre, nn enteae le brant. - 

V. 995. «Lore eeteras ") plni sains k'en may n'eat arondele, 
V. 998. « [Je n*en bnroye mie] poar Tonnear de Todele , *) 
V. 1000. aPar Mahom, diet li roie, £aaa eit qai t'en ap^le. ^ 
V. 1002. «Dont li pia te do[l]ra, li oaera et U mamele, *) 
Nach V. 1009: Et reepont Olinier: Jheana ost ta fanele 

y. 1006. Et li qnena Haateclere, dont li aoiers bornie. *) 
V. 1008. Lee pieres et lea clani tont contreral en gnie, ^^ 
V. 1009. Le clavain li treneha et la braigae treslie. >^) 
Y. 1030. Lor cort boire del baame; la santA reqnellie, **) 
Nach V. 1029: «Boine corronnee, eoies hai en m'aiel» 
Nach V. 1030: Che ne fn pae memeille e'il est espouentez. 
Nach V. 1035: Et li brant s^escorlorge, ei eit escantellex. 
V. 1043. Le bondenel en oste, s'en a ben aes^s, ^') 
V. 105a Li ors ki fa dedens fn monlt tost affoodr^. i«) 
Nach V. 1057: Et reipont Olinier i «tos dont meine aesez.» 
V. 1070 fg. «Gertes, diät Fierahraa, monlt par fais a leer, 
«Car de cevalerie ne ▼) onquea ton per, 
«Maie monlt m*ae fait da baeme commeu et torbl«r. 
ttJa Diex ne ta pnissance ne t'en porra aaaver.» i*) 

1) pristee 

*) Le bien lor demostrae et alae anonchant 

>) Le sanc li nint anal iasqa'ae poine defiUant, 
II le terst par ses enz, et furent ralnment. 

*) apres fustes resorsistant 

*) en seras 

>) K'er n*em bearoia pas por tont Tor de Tadele 

7) foas sai qoi t'en apele 

>) Dont le euer te doadra el pis soz la menmele 

*) qai maltalent aigrie 

^^ Les pieres et les flors contreval enn esmie 
11) et la boacle a percbie 

1^ Lors qaHl eut bat deu basme, sante a recoellie 
*3) L*e8toupeIlon en oste, si enn a ben assez 
^*) Li or qai fa pesant less a tost afondrez 
1^) Ker de cheaallerie ne ui omqnes ta per. 

Chertes, dist Fierrabras, mout par fais a loer 



Em Beitrag zur KenntDirs der Escorialbibliothck. 55 

y. 1081. Sor ne se lieve ea haut poar son core a sau v er. ^) 
V. 1137. Ot ferai je poar toi ne fis pour homme ne, ') 
Y. 1139. Ha mis pi«t a tere da ceval abriere, ^) 
Nach V. 1157: he soler li baissa qoi est a or pares. 
Nach V. 1159: «Por amor Damledeu, le roi de maieste. 
Nach V. 116S: cHelas, co dist le peres, chetif que deuendres. 
Nach Y. 1167: «Qail ne soit abatos et ins acrauentes, 

«Et lairai la ooronne dont ge^sai mout penes, 
«Et les dignes reliques por cai sui mout ires.» 
Y. 116S. Fnis dist une priere que vous dire m'orrez. <) 
Nach Y. 1194: «Qni vendi vostre cors as deniers monnees, 

«Mais U n'en oat que .XXX. tant fastes achates. 
Y. 1195. «Par .1. mardi ') au soir, Dix, fustes pourparles, 
Y. 1S05. « Ke il le vous gardast du quartier jour passe , *) 
Y. 1230. «Des JIIL Maries virges fustes vous nsetes, ') 
Nach Y. 1230: «St yoirement Mau sire conme en croix fu penes. 
Y. 1231. «Ensi com chou est voirs, Dies, que dire m^oes, ^) 
Y. 1240. OÜTier le vainora, mais moult est ains irös. ^ 
Y. 1247. N*i a celui de tous ^^ ne soit tous tressues. 
Nach Y. 1258 : JLe Sarrazins la tint qui out fiere Tachiere. 
Nach Y. 1289: K*aiiz .IX. les poins 11 sont a merueilies enflez. 
Nach Y. 1394: Por releuer som brant s'est li quens aclinnez. 
Fierrabras le hasta, .II. coups li a donnez, 
Son esca li percba, parmi fu tronchonnez. 
Y. 1310. «En Vun des .IL roiames esteras ^') Coronas.» 
KaehY. 1327: «Par Mahom, bien doiz estre et preis siez et loez. 

und V, 1327 Par foi statt Par Mahom. 
Suh Y. 1329. «Oe sai bien que mom pris en seroit avalez, 

«Ke ne yaut c'une fame hons qui est dessarmez; 
«Ker Ta, si pren t'espee, congie fen soit donnez.» 
Nach Y. 1368 : « Qr vos gardez de moi , trop awonmes parle.» 

A iceste parole a le branc entese. 
Nach Y. 1405: «Mais compaignons seroit par droite leaute. 
Nach Y. 1413 : « Orr tu te rendras tost recreant et mate. 



Mais mout m'as fait dolent, courechier et irer 

Mais Dex ne te porra ne gafir ne tenser 
*) Son esctt llene en baut por son chief garanter. 

*) Or ferai eben por toi que ne fist homne nee 

^ del deetrier seiome 

^ iasi com tos orrez 

^ joidi 

*) jusqa'a JII. jors passes 

^ De« trois oirges Maries fustes tos reuistes 

^ Et chea que g'ai dist, est fine verite 

*) Oliiiier la neincra, mes mout iert agreue. 

^*) ehelni d'angoisse 

l'*) serea tos 



56 Hermaon Knust 

Nach V. 1421: Por nm poi que le poig n'en a ouec porte, 

Che fa yerta de Dieu, qa*il ne li a coupe. 
V. 1435 fg. Ains ne se prinst a homme ne le f&ist tont mu i) 
Juscli petit de terme le fera irascu. *) 

Nach V. 1435 : Mais tu tel compaignon apres delez lui e^v , 

Nach V. 1438: Mais le paien nel prisse yaillissant va festy. 

Nach V^ 1444: «R'orendroit ne tos trenche le chief o Teanme agu». 

DiBt le qaens OHaier: «Foul plait anez mev, 
«Jamals ne nesres done Mahonmet ne cahv.» 

Nach V. 1465: Lors reuiennent ensemble comme Ijon desue, 

De roistez coupz ferir baaz et entalente. 

Nach V. 1483: Le claaein par dcsoz a tont desclanuonne , 

Le cair de Capaidoisse a Baptesme encontre, 
Autresl le coupa con vn rosel pele. 

Nach V. 1485 : Deles le flanc senestre a Tespee coale. 

Nach V. 1487: Si par fönt a le brant dedens l'entraille entre, 

Pias de la tierche part enn a dedens coale« 

Nach V. 1490: Ainz ne s'en deigna pleindre, tant fa desmesure. 

Nach y. 1497: «Ee ia tendrai le fons et la chrestiente, 

«Ne pris mes toaz mes Dex vn denier monnee*, 
«Ainz uoil croire en Jhesam, le roi de maleste, 
«Qni forma ciel et terre et soleil et clarte. 
«S*on m'anoit de mes plaiez et gari et sane, 
«Encore essancheroie seinte crestiente. 
V. 1501. « Honte m'ont consent! *) bien sai de yeritö. 

Nach V. 1505: S'espee mist el feure, s'a le roi acole. 

Nach V. 1525: «]Tant m'aideras qne g'iere sor Tarchon aclinne, 

«Paisqae ge me serai deuant toi trauerse. 

Nach V. 1543: Oliuier oat grant peine, ainz qn'il i fast tome, 

Puis le prent de .II. pars atout s*enn est ale. 

Nach V. 1615: Tres em miliea den pis li a roat et fausse. 

Nach V. 1617 : Ainz le quens Olinier n*en a estrlef mue. 

Le rois s'em passa ontre, qni fn de grant fierte. 
V. 1625. « Et il ait hai de moi et manaide et pit^ 1 ^ 

Nach V. 1631 : Le rois a deschendv desouz vn pim rame. 

V. 1637. Quant pardevant lui salent .XXX.m Barbarin. *) 

Nach V. 1637 : A .xz. mille paiens as penons de samin. 

«Ha Dez, dist Oliuier, eist me sont mal voisin»! 
V. 1638. Li queus quencist arriere, ne prinst cesse ne fin. 
Bien s^en cuida aler Oliuier son train, 
Quant pardevant lui salent Persant et Sarrazin, 
Et .XXX.m Turs a pignons de samin. *) 

^) Ainz ne se prist a homne nel feist recrev 

') Ke dusqu'a poi de terme le fera recrev 

') Honte le consent! 

*) Et il ait de mon cors et de m'ame pite 

A) Kant par deuant li sant le fix Alipatrin 

*) Le quens guenchist ariere vers le pin de cel brinn. 



Ein Beitrag stir Kenntnifs der Escorialbibliothek. 57 

V. 1645. «K'encor poisse veoir Karion le palazini» ') 
V. 1655. Le ban^nt laisse courre, ki monlt est ademis. *) 
N»ch V. 1666: Kant l'entent Oliuier, mout enn est engramis. 

y. 1667. Oliviers trait l'espee, si lor vint ademis *) 
Nach V. 1666 : Aatresi les abat comme si lenz la brebis , 

Mais paien si 11 ont souz loi baachent ochis. 
Kant le qnens fn a terre, greins en fa et marris. 
Pias tost qae omqnes peut, est em piez resaillis, 
L'escn a embraichie, qui fa a or bamis, 
Hantederc el poig destre qai fa mout de bant pris. 
Qae il ateint a coap, n'em pnet estordre vis. 
V. 1669. Qttel part k'il onqaes toart *), a les rens departis. 
V. 1671. Con fait li boskellons les arbrisians petis. *) 
Naek V. 1685: De som bliaat 11 ont yn des pans derompy. 

V. 1694. Et les pnins trai le dos bien li^, ce m'est vis. «) 
V. 1714. Qae tont en snnt coayert 11 piu ^ et li larris. 
Nach V. 1716 : Mout fn grande la forebe des cnaers maleis. 
V. 1789. Pias d'ane grant lia^e ont paiens ") resortis ; 
V. 1789. 11 escrie Franchois fierement a baat cris: *) 
V. 1733« LfOs ceyaus esperonnent, e les yoas ayant mis. ^^ 
NichV. 1744: Chil son cheual estanchent, mont enn i ot d'alentis. 
Nkh V. 1751 : Dont yeissez Franchois ces granz tertrez poier 
V. 1767. Pias de .V. lienes longues a apr^s Tos ale. > >) 
V. 1790. Moalt se crient qae paiens n'aient agait jor4. i*) 
N^ch V. 1780: II point denant Franchois an passe d*um gae 

V. 1812. Plus qae de moi me poise qai soi a mort nayre; i^) 
Xacft V. ]ft4S: Apres si fa li rois de ses dras desnuez. 
Nach V. 1862: «Les reliqaes easse dont tant me soi penez, 
«Si ie ci läse ariere en mes richez barnez. 
V. 1866. Parmi haute broachie se sont abandonn^. ^*) 



Bien s^em qaida aler par vn sablon chemin, 
Kant par deaant li saut li rois Ostonmarin 
A .XY. mille paien de la geste Cayn. 

1) le fix Pepin 

*) fa estormis 

*) II a trait Hauteclerc, si lor uient ademis 

*) tome 

*) Com fait li carpentier les arbrisseauz petis 

*) Les poigns deriere le dos bien liez de fairis 

^ li pai 

*) Franchois 

*) II escrie: Montjoie souaent a mous haus cris 

'^ Les destriers esperonnent, les escus auant mis 

*^ ont apres eulz ale 

**) joste 

**) qu^il est a mort naure 

^*) Parmi hautes rochieres es les acheminez 



58 1 

Nach V. 1894: Dlre el de malfiwrt espraot M estenchelie. 

Nach y. 1901: «Se mm fix est Teinciis, mal tone Im ro«lle 

Nach V. 1908: «Qu fa le chewüicr qai cei tanl aloaei? 

V. 1937. Olivicn reaest laiii^ef oa bliaal de cendet; >) 

V. 1939. «Haboa! disfc Vauiaiis, coa or sai cneaataa; *) 

V. 1941. «De la teie de Fraoee» doa aiiex ea pareates.« *) 

V. 1945. « Cee Fraa^ia orgoeUleae aoolt tost me deeimes : *) 

V. 1954. «Eafresi e*a donaia cn lespit Ica metes, *) 

Nach y. 1991 : « Et tos et tait chi aotre les haabera endooes 

V. 3024. S*esgacdaM U «aintare et Taael aoiele,*) 

Nach y. 2035: Dea frait de paradU i aaoit tregele 

y. 3033. Per Focoisoa d'or fia 7), ee dieat li letre; 

y. 3036. Ne Taat magaes ne meate a li aoa oef pele. •) 

y. 3050. «[Daaie, mon tat voe fröret» qai taat voas a ame.» *) 

y. 3060. «Homme eoat Karleauiae, qae aas ae paet oialer >^ 

Nach y. 3065: Kant Tcaitent Floripea n coBBcnche ainmer. 

Nach y. 3074: «Ke Sortamimde fist de la ehartre gecer, 

«Lai et tes eooipaignoas fist ea la ehambre amer 

y. 3081. «Aaeai voas ea ferai Tostie loier dcaaer. ") 

Nach y. 3113: « Et de eea m'aiderea qae woadia deaundcr. 

y. 3115. «Qae ja ne voas laaiai poar Ice meaibrea eoper. ^') 

y. 3136. «Mais je qaH e'as pacielet siTce moalt biea jaer, >^ 

y. 3137. Aval enmi U cartre Ta li Tan avale. <«) 

y. 3139. OÜTier toat preauer oat sae eaeenüe. >^ 

y. 2143 fg. CoieaMBt Ics en gete la fille Taaure, 

Par nae gaete pMte de riel aateqatte. '^ 

y. 3174. Dllaee paet ob tcoit qoant li floe lor aboade. '^ 

Nach y. 2174: Lee poinons aoier qaaot le flo leia eronde. 



>) el bllaat ginronnes 

*) com mal svi engannes 

S) coidaa aaoir la des 

*) desaees 

*) Eotresi qa a demain qae sulax soit leaes 

*) et la bongle dore 

7) Por aaoir la toisaon 

*) Ne Yaat nagaeDias a lai an ail pele 

*) qae taat aaes ame 
1*) qai ainz nel pvt lasssr 

>>) yos m'aaes biea sende, ge aoil gaerredoaBer 
i>) Ja ae aos ea laadroa iasqa*as testcs cooper 
i>) liais je cait qae a dame saoriea biea ioer 
>^ Et la ehartre as Fraachois Tont taatost aaale 
1*) eaa oat sas atire 
><) CoieaMBt les eamenae la fille Taaiire 

Par Yae hasse croite del teaz d'aateqaite 
i*) Par illeec Toit ob biea la mer et la rioade» 



Ein Beitrag zur Kenntnifs der Escorialbibliothek. 59 

y. 3176. El « fa sa maistresse, ki ot non [Morabunde] ; >) 
Nach V. 2176: Plus set de nigromemsse qn'en giniere defonde 
Njch V. 2185: «Vea Goillermet Tesoot deaant lui acoute. 
Nach y. 2186: «Pucelasse naluaisse, qae as tu em pense?» 
y. 2203. FloripM vit les contea, si les a acolea; *) 
y. 2222. Nl a cel n'ait maatei de der paile afuble. ^ 
Nach y. 2222 : Et riehes nlglatons et bemlmea engoolle 
Nach y. 2261: «G'irai qnerre mon fll dont mon caers est ires.» 
Naeh y. 2264|: «Mala par icel seignor, qui en croia fu penes, 

«Sa tel leu yo» trametral etc. 
y. 2290. Li da« Tienry d'Ardane en est en pies leves; *) 
Nach y. 2315: «Et les aeintismes clo« et le signe ennorez 
Nach y. 2321 : «Seigaora, dist dos Nanxnon, porquoi tos dementez 

«Kant nos sanon tres bien» qn*a mort noa a }iarez?ii 
En Bon lit s'eat caacune coachie et reposaez 
Entreai qn*a demain que aolaoz fu leuez. 
y. 2328 fg. Qai Teiat ees barona tant tenrement plorer 
Et lor puina a detordre et lor ceTeua tirer! 
Qnant oe vit l'emperere, ai Ten priat grana pitea 
II a dit a aea hommea: «Franc cheyalier menbre, *) 
y. 2335. Et treapaaaent pruverea ^ et eatrange renne. 
Nach y. 2373: Poia iaaent d'Aigremore et rengie et serrci 

Entreai qo'a Maltrible n'i ont regne tire. 
V. M^ f^ «Qno i^ vanrai ^ toaa .yil. par mon cors conquester; 
c A raminmt Balant lea vanrai ^ preaenter.» 
Nach y. 340$ z « Anoboia qne il aoit veapre, aarez de moi asae.» 
y. 2415. De ai en la oervele U iait le branc couler; 
n a eatora son oop, ai Ta Iait jqa veraer. *) 

^ St al i fu aa maiatresse la uielle Maramondc 
*) Floripea vint aa contea 
*) Nl a cel n'ait vm paille a son col afuble 
*) Statt Li dna Terrea d'Ardane folgt in der Escorialhandschrift 
aU yierter Richard, deaaen Auftreten in drei yersen so beschrieben wird: 
Em piez s'enn est leuez Richart de Normendie, 
Ch'est Richart sanz poor a Vachiere hardie, 
Qui de ses tamp fist faire la plus maistre abeie. 
Terria d'Ardane wird dadurch der fünfte in der Reihenfolge und y. 
^290 und 2291 treten an die Stelle von y. 2297, der dann auf 
y. 2301 folgt, worauf die Handschrift folgendermafsen fortfahrt : 
Sire, droiz emperere, prengne vos em pities, 
Bien sai se il i uont, ia n'en reuendra plcz. 
Ouec irez, dist Karies, par les euz de mes chiez : 
Or i serez vos .yL qui porteres mes briez. 
*) Kamt Franehois l'entendirent , s'ont aigrement plore. 
aSeignors, dist Temperere, Franz Chevaliers membre 
•) bruiercs 

^ beide Male wouldrai 
*) Nor ein yers: Entresi quens el pis n'i laissa que couper 



60 Hennjum Knast 

Nach y. 2421: Et noa coDtes lor wiegnent, n'i out soig d'are«te. 

y. 2422. Et aqaellent Fiao^ois enTiron de tons Üb. >) 
Nmch y. 2451: cCafcmiB em p«Dde .II. » Tarchon noielex 
Nach y. 2473: «La maiiidre est plas grosse e'an eaable de mer 
Nach y. 2474: «K'a pie ne a ceoal n'i porront en aler 

«Denant an chief dn pont est m cast«! fermer. 
Nach y. 2479: «Par desns cort me eve, Flagot est apele 
Nach y. 2482: «Mont est riche le pont dont tos m'oez parle 
y. 2496 fgg. Et respondi dns Namles: «Qne dis tu, forsenes? 

«yiels ta donner .1. cop poor JL\, reconrrer? 
«Se Dien piaist et saint Piere, qoi ,de Dia a les des, ^ 
y. 2499. «Tant lor dirai men^ignes bien i porrai *) passer.» 
y. 2524. «Et Jf. palefrois fors, JhL destriers sejoames, *) 
Nach y. 2524: Et mil ors enehaennes, mil destriers seiomez 
y. 2528. «Et ki cesci ne vent ne sorre ne livrer. *) 
y. 2553. U aqueiUent par force le grant pont a passer; *) 
y. 2557. yoient ') ces espreners par ces perces crier 
Nach y. 2568: Tout .yn. sont desoendns des destriers seiomes 
Nach y. 2571: «Et fist et ciel et terre et soleil et clartes 
Nach y. 2589 : «Et les seintismes clonz et le signe honores 
Nach y. 2636 : « Et enn apres demande ses cheaaliers hardis 
Nach y. 2639: «Et qae me di tel chose qni rae soit a plaisirs 

«Ne sera em prison, ne enn a Charte mis.» 
Et respondi li das: «Par mon cief ge Totris», 
y. 2651. «Com je ai ore toi *) en ma sale yotie, 
y. 2659 — 2673 nnd 2674 — 2684 yertaoschen ihre Stellen. 

y. 2689. « Je t'aprendrai moolt bien comment eres *) sau v es ; 
y. 2709. «Pais si le faites pendre, le maaTais radote; ^^ 
Nach y. 2710: Et respont Tamirant: «Bon conseil me donnez 

«Ales faitez les aatres de la chartre getes.» 
y. 2711. «Par Mahom, dist Balans, si soit com dit aves.» ") 
y. 2713 fg. Puis issi de la cambre, s'avala les degres, 
Entresi c'an palais ne se vot arester. i*) 

1) Et acnillent paiens as bons branz d'achier cle 

*) Et respondi das Nainmes: «yos noz ferez taer! 
«yonlez donner ym coup por .IIL cenz recoaurer? 
«Se Dez piaist et ses seins qoi tout a a sauaer, 

«) porron 

*) et mil lyons priuez 

*) Et qni cestai ne pnet reendre ne donnez 

*) Post et isnelement se sont achemine 

^ Oient 

*) Comme ge ore t*oi 

*) seras 

'^ La fors les faites pendre, voiant toaz vo bamez 
11) Et dl H respondi: si con yos dit auez. 
") Nar ein yers: yenne est em la plache ou eil sont assemblez« 



Ein Beitrag zur Kenntnifs der Escorialbibliothek. 61 

V. 2731. «Pais en feris jostice sempres aprbs digner. i) 

V. 2741. «Fils ä patain, fait eile, lecierres ^ parjar^, 

V. 3759. aN'estes pas ci venu ponr gramnant sejoumer. ') 

V. S764. « Moult bien , dist Oliyiers , la merci Damedö. *) 

Nach V. 2764: «Sire, que fait mom pere? por Deu nel me celez!» 
«Compains, ce dist Rollant, mout est por vos irez. 

Nach V. 2765 : « Or noil qae mi coauent vos soient demostrez. 

V. 2775. «Dame, ce dist li dos, apermain le sares; ^) 
aOn m'apele Namlon, de Baiviere fui nes, *) 

y. 2793. £t BoUans Ten redre[ce] au conrage sene. ^ 

y. 2799: Je aim en douce France .1. leger bacelerj. >) 

y. 2813. Et jure Mahomet^: aSe voas ne me pren^s,» 

Nach y. 2831: L»a fache 11 baissa, la boache et le nez. 

y. 3832. No gentil cbevalier atant se sont leve: ^^ 

Nach y. 2833: Issi agenoillierent par bones voleufeez. 

y. 2834. Baisie a la coaronne dont Diex fa coronnes, '*) 

Naeh y. 2834 : A la frans pucele les baillent a gardez 

Nach y. 2838 : £t out en sa compaigne cent Sarrazins armez. 

y. 2873. «Ce est eil ki m*aToit a mari esgarde, ^^ 

y. 2884. Tout a .L front ^^ 11 a fierement demande: 

y. 3897. «Et comment vivent ü ^^) ^a en vostre regn^? 

Nach y. 2905: cC'est Tusage de Franche que tu m'as demande» 

Kachy.2918: «Kant vos vendrez en Franche ke la sachiez mostrer. 

y. 2934. «Tu me cuidas or bien comme fol traverser. ^^) 

y. 2939. ttPonr ce se eil paiens me cuida amuser, ^^ 

y. 2947. «Sire, dist Floripas, moult faites a amer.» ^^) 

N^y. 2917: «Vengie m'anez de l'omme c'omques ne pui amer 
worauf V. 2944 und 2945 folgen. 



qoaot aos digne anrez 

*) diät ele, traistre 

^ Ne sonmes pas issi venus por sarmonnerz 

*) Sire, dist Oliuier, comne homme emprisonnez. 

^ im enn orrez veritez 

*) de BsTiere sui nez 

^ qull nel poet endurez 

*) Yn cheualier de Franche ai piecha a amez. 

*) Et a dit a Gnion 

'^ Ke Fierrabras, mon frere, me bailla a gardez 
'') 11 baissent les reliques, atant se sont leuez 
'*) Che est eil que om m*a a mari esgarde 
") Tout en franchois 
'^ ioient il 
'*) abrieonner 
>^ abeter 
»^ loer 



62 Hermaim Knost 

V. 2986. A hantes Tois eserie: «CaTers, n'i dneris.» <) 
Nach V. 3987 : Em 0a chambre de marbre s'enn est fuiant tornes , 

Et Rollant, le niers Karion, enn est apres ales. 
Kant li amirant Toit, quil n*i sera tenses, 
V. 2989. Tres parmi la colonbe *) est contremont rampes, 
V. 2994. ffC'est mon, ce dist Rollans, *) tant sni je plas irez. » 
Nach y. 3009: L'amirant oat fors mis qai mont iert anilles. 
V. 3011. «Ri va nne ti^s Toie ^) sonvent est meserr^s. 
Nach y. 3012: «Ker ill est plas ruis d*08 que li genne d*a8es. 
Nach y. 3020: «Issi sera 11 fait pnisqne tos le loes. 

y. 3029. «Fran^ois s'en torneront si que yous le Tenris, ^) 
y. 3049. aSe Floripes ma Alle est 1a ^aintore embUe, *) 
Nach y. 3083: «Ja m'anra eist deable fors de mon senz getee.» 

«Par Mahon, dist 11 lerres, n'i a mestier pomee. 
ffOu TOS woilliez on non, serea despncelee.» 
Nach y. 3089: Qai gaitoit cele nait la maistre tor quarree. 
Nach y. 3103: nSeignors, dist Floripes, malement sui menee, 
y. 3104. Perdne est la ^aintare, ^ en ia mer est get^e; 
Nach y. 3105: Ker homme n'east ia faim qai U'east esgardee. Pafs 

dieser ganze Passus als Rede genommen werden mufs, 
erhellt aus yers 3106. 
y. 3119. «Faites sonner .1. cor, eele vile assales. *)» 
y. 3154. Et repont Floripas: «Et par moi le saris.» *) 
y. 3158. La estoit Terragans et Apolins lev^s, ^^ 
y. 3173. aSeroit de Tor des .II. ^^) ricement atourn^s.» 
y. 3188. «11 nous envoit secours de Franche le rengne, >>) 
y. 3200 fg. yenus sont as estanles, s'ont les cevaus trouT^s, 
La porte ont desfrem^, les pont ont aval^s. i') 
y. 3227. «Avoec Basin gardis ceste porte naie, >*) 
y. 3255. Lors cornrent as armes li paien deffa^, >^ 
y. 3266 fg. Niis estoit Tamirant et de sa serear nia , 



1) deoreres 

^ Tres par milieu de cele 

s) Oil, ce dist RoUant, 

*) Qui ne ya les uiex roiec 

>) Franchois se rendront pris si qae tos le Tesres. 

c) Se la cheintare aooie la sus ma fille embiee 

7) Perdue ai ma chainture 

8) cele tor assaillez 

■) a par main le saures 
^^ Mahonmet et Apolym delez 
11) des Dez 

1*) Qu'il nous enuoit secors de Franche le barnez 
^*) Nur ein yers: yenus sont a la porte, s'ont les huis desbarrez. 
'♦) Toultie 
>*) Plus de cent mille paiens Teissiez adoubes 



£äo Beitrag zar Eenntnifs der Escorialbibliothek. ß3 

£n toate Espaigne n'ot Sarrazins plas doute. ') 
XächV. 3274: «Et nos meismes ausi qui enn anon grant mestier. 
V. 3283. « Qni Telt estre maayais n'a soing de Taprocier , ^ 
Nach V. 3283: Mais rende touz les armes, si s'en fuie au mostier 
XachV. 3286: A destre et a ssenestre aa branz les rains cerquier, 

Qni bien est consenz, n'a lessir de plaidier. 
V. 3288 fg. Mais se Jhesa n'en pense, ne lor ara mesüer, 
Qae Sarrazin s'asanlent a chens et a millier; *) 
Y. 3300. Yenison i avoit et boins paons lardes. *) 
V. 3304. £t RoUans va devant ^) et li antres bamSs , 
Nach V. 3304 : Cil les ont as boas brans par derieres gardes 
Nach V. 3310: Ki iert decha le pont par decha les fossez. 
V. 3319. Sarrazin lor escrient: «Glouton, nl garires» <) 
V. 3336. Ils laissierent la proie, si ont les pons passes, ') 
V. 3374. «De qaoi je ai .111. jours itel noise men^e ^ 
V. 3429 fg. Fiert le comte Gnion en travers snr le nes; 
lii Sans Termans li est en contreyal verses. *) 
Nach V. 3446 : Del pant de som bliant li ont les enz bendez 
Nach V. 3452: «Et tost Francbois destruire qni tant est desfaecz 
V. 3454 fg. «Sire, dist Sortinbrans, consaus vous ert dounes. 
'ci^Tost et isnelement .X.m Tars mandes, 
u Et soient ferresta es destriers sejournes ; ^^ 
Nach V. 3478: «Sire, coisin Rollant, ia m'auez yos tant chier. 

y. 3484. 11 en a apele le prea conte Olivier ^^) 
NaehV.3d07: Kant li baron Tentendent, n'i ont qu' eslesuhier. 
Nach?. 3513: Haatheclerc rendi au prenz conte Oliuier. 
V. 352$ fg. «Et je serai estake, a moi tous ralies, 



') Or alt £>ez nos contes par ses seintes bontes! 

Ja anront vn estor, dont cascuns iert greues. 
>) Qai woot estre malnez n'a entre nos mestier 
*) Mais se Jhesus n'em pense, trop poient demorrier, 

Ker Sarrazins s'adoubent qui Dex doinst encombrer. 
*) Vm paien de Margorche les i out amenez 
*) Tait derieres 
*} Clarion lor escrie: Cuuers n'i durerez and im folg. Verse 

der Singular lui statt: ans, so wie V. 3321 le ferist statt i 

ferist 
^ si ont le pas ontrez 

^ Laqnele j*ai trois iors a tele angoisse enduree 
*) Fiert Guion de Borgoigne es denz desoz le nez 

Si que li sanz 11 est de la bouche volez. 
^^ Sire, dist Sortimbrans, XXm. Turs prennez, 

Lee blans haubers vestus et les brans acostes, 

Si soient el bronillet embuchies, qu'est ramez. 
i>) Et les .XXX. paiens environ arengier. Vers 3485 beginnt 

dann: Les barons apela qui Dez 



64 Hermann Knust 

«De qael part que je viegne, tost me retronyeres.» >) 
V. 3546. Paien crient le hui *), ja fust amont lev^s, 
Auf V. 3553. folgen die beiden Verse 3558 n. 3559, mit dem Unter- 

schiede jedoch, dafs «Oliuier» statt: Et Rollant gelesen 
wird, so wie «entre quatre fossez» statt: entr' ans et 
les fossez. V. 3554 fallt aus. 
V. 3555. De .XXX« en ont les .XX. moult tost desbaretex. ^) 
V. 3560. Et paien lor esorient: «Cuvert, n'i dureres; *) 
V. 3562. «Venis le vous rescoure? avoec pendu B&r^,n ^) 
Nach V. 3562 : « Mar eun estez issn , auecque lui pendrex.» 
Nach V. 3572: Puis saissi le destrier par le cauffrain dorrez. 
Nach y. 3588: 6ui a mis pie a terre, ne fu pas alentez, 

Des armes au paien s'est mout tost correez. 
V. 3615. «En boin gre le souffrons *) comme boin cheyalier. 
Nach V. 3617: Dont veissiez ces contes fierement aficbier 

V. 3629. «Certes, pour tel puoiele se doit on bien aidier; ^) 
Nach V. 3639: Apres celui ochist Taupym den mont Rogier 

V. 3641. «Par mon cief, bien saves ces paiens manecier. ^) 
V. 3649. « Certes , cele pnciele ai oi bien parier *) 
V. 3655 fg. Tant a ^^ an branc d'acier Sarazins dement 

Que par force a ^^ le Toie et les pas* destoup6. 
V. 3663. Les Tnrs qui les ca^oient ^^ ont iboult tost decope ; 
V. 3681. «Baron, dist Tamiraus, moult m'aves mal menö; ^*) 
V. 3684. «II i venra a s'ost, jou sai de verit^; ^S) 
V. 3695. «Ce ne sont ore mie fei yilain amus^; ^*) 
y. 3718. «Et vivent tout du nostre; n'i a hone garde. ^^) 
y. 3723. «Ne se pueent aidier pie^a ne furent ne. ^*) 
Nach y. 3724 : « Ke nos Dex abaissiez et les lor amonte 
y. 3726. .1. bastou a saisi, si 11 eust ru6, >^ 



I) Je serai l'estandart, a moi ralierez 

De quel part que viegniez, en camp me trouncrez. 
*) Paiens crient et huient 
s) Des .XXX. en ont .XX. mout tost afinez 
*) A haute uoiz escrie: cuuers n*i durerez. 
^) por nient tos en penez 
^ Comquerrant la soufronz 
7) se doit on dehaitier 
^ manoier 
>) a ore bien parle 
10^ ont beide Male 

II) conduient 

1^) Franchois m'ont mal mene 
>*) II les Tcndra secorre o son riche barue 
14) esgare 

^*) ne Yos en sauent gre 
^*) pieoha sont auulgle 

17) ca Ten eust donne vgl. I shall give it him, in der Bedeu- 
tung von: Ich werde ihn durchhauen. 



Eüi Beitrag zur Kenntuiffi der Escorialbibliothek. 65 

Sich V. 3742: Qai bien est conseuz, n'a de mort garissan. 
NichV. 3750: «Pias aessiement certes en finneron.» 

V. 3765. «Ales i tous tou seus, ses faites adouber.» i) 
V. 3775. La piere art et bruist si que le fist flanber; *) 
Stitt des Yenes 3781, welcher auf 3805 folgt, and in weichem sUtt 
der ersten die zweite Person steht, dieser Vers: 
Je TOS cnit ia le fen a noient atomer 
Kichy. 3791: «Si conmandez l'asant del toat renoneler.» 
Nach y. 3794: La oa li engignieres a fait sa gent senrer. 

y. 3805. Baron , dist Floripas , trop vons tous amat^s ; ') 
Nach y. 3805 : Yos n'aaez c'une mort eatre vos a passer, 
y. 3823. Tels re^at le mar d'or qai ne le lait porter. *) 
y. 3851. «Or seroit grans barnages qui li feroit laissier. ^) 
N^h y. 3852 : Lors saillirent as armes li barons chenalier , 
Le pont deaant la tor ont fait ins abaissier. 
y. 3868. Li Turs estent le dart, qai bien se sot aidier, *) 
y. 3870. Desoas la bloaqae d'or li a Vescu percie 7) 
Nach y. 3870: Et l'abert de son dos derompre et desmaillier. 
Kack y. 3874 : Le paien sent le coop , si a gaenchi le chier. 

Rollant Yoit qu'en la teste ne le porra toachier. 
Le destrier consui de l'espee d'acbier, 
Aatresi le conpa conme vn raim d'olinier 
y. 3911. «Se nns en i aloit, n'enporteroit la Tie. ^ 
^acky. 3914: «Ceste tor est mont forte et de biens raemplie. 
V- 3918. «Tant qae noos i serons, menerons boine vie. ') 
y- 3944. «Si fera ^% dist Rollans, il est tont esgard^: 
y- 3950. Dist Gaillemers l'Escot: «Je irai par ^erte. ^^) 
V. 3962 fg. «Qnand Karies de ma terre me vaat le don donner, 
«Je nel Tan mie prendre, ce sacies de vert^^ iS) 
V. 3971. «Ce fast mes cors meismes, tel don m'a il donni, >*) 
Saeh y. 3983 : As franchez plenir i ont assez plore. 

«Seignors, ce dist das Nainnes, por Dez de maieste, 
y. 3983. «Or soit, ce dist Rollans, entre vons esgard^, 



*) Alez i Sortimbrans, ses faites aprester 

*) Si e*on la noit fiamber 

*) trop aon voi demanter 

*) Tex rechat le marc d'or qoil ne l'em put porter 

*) Che seroit grant honor qn'il li feroit laissier 

*) Li roia cstort le bras, bien sont le dart lanchier 

') Deeaas la bougle d*or li fist Tesca perchier 

*) Se Cent en i alont, n'emporteroient la yie 

*) Tant eonme nos Tiaron, a ioie Tson no vie 

!•) Si fermi 

11) Olral par Tostre gree 

1*) Kant Kartet de ma terre m'ont aa premier fiefe , 
Je D« la aoloie prendre, ce sachiez de verte, 
>*) Sei feroie meismes, cel don m'era donne. 

4aki%. f. nm. ; tngi. LIt. IX. 1. 5 



66 Hermami Knust 

«ConnDeni tous i poires ceste grant ost passer, ^) 
V. 4044. Ei li dus Ricliars est eos n cemin eatres , >) 
Nach V. 4058 : Lon a seigne son cief , s'est le lertre monteE. 
Nach V. 4070: Se il a de Maltrible les grans pont trespassex , 

Le aeeoors amesra, ains ne fa Ten tex. 
A Clairon le roi eon est cascans ales, 
Qai iert nien ramire et de sa seror nea. 
«Par Mahommet, beao aire, dist Sortunbrans Tesclez. 
«Vex la Oll mesagier qail de Tost est emblez. 
«A esteoa s'ena ira, sire, se n'enn pensex.» 
Nach V. 4115: D'nn riebe freim tripbore fu moat bten eaCresnez 
V. 4121. N*i Taat lai ne Tielle ^ SL deniera monnees. 
V. 41M. «Vons ales secoora qaerre, ja nel renonceres.M *) 
V. 4137. «Se je enai te lais, dont sui ge mors proves; ^) 
Nach V. 4155: Par iai grant aerta qoe tona est tressaex. 

y. 4169. C'onqaea a tel eeval ne pnet maia aasener:*) 
Nach y. 4166: Plaa tost aeroit Tne profonde treanoex 

Cnaa eaeorrealx ne seroit sor Tn arbre rampex. 
Nach y. 4167: «Par foi se ge tos laia, B*en doie estre blaamex. 
Nach y. 4169: « Ainx mais ne fos por corre eataacbiex ne laissez 
y. 4176. D*ime pari fa li bas, dont li eiea fa canpes. ^ 
y. 4181. Aina rqpbe des pies et si fironke da nes^ 
y. 4183. Ariers a*ea repaire , s*est estraiers remes. *) 
Nach y. 4183 : yera la tor d'Aigremore dont li estor tomex 

y. «4188. D'ane part fa U des atont liaone Teiler, >*) 
Nach y. «4198 : « Ge ne cait qa*ena Espaigne ait aaeillor cheaalier 
y. 4216. «Jamaia Tostre secoora ne noxw ara meatier. ^') 
y. 4231. .lUL foia se paama sor aoa esca d'ormier. ^*) 
y. 4238. Et Fran^ois aont as estres, qoi sont cn grant tristoar; '^ 
Nach y. 4251: «S^cnnaine le oeoal, el noat na si corraat 

«Et a asort Clarion vn cheaalier waillant. 

') «Ker soit entre nos ore rea et «sgarde, 

«CoBBent Richart east ccst grant ost trespasse 



*) a les paaeilloBS oatres 

*) Ni TSBt aon de rielle 

*) Ales TOS aeoors qoerre, ja nel enoncherex 

*) Se chea qae ge tiens lais, dont sai ge fouU prc^uue« 

') Conqois a tel cberal, n'a nellor el regne?. 

<) d'aatre le cäef ooopex 

*) Et regete des piex et refroBcliist den nex 

*) ses resaea traiaases 
i<0 Et le eief d*aafire part a tont rcaaaie d'achier 

wobei aoc^ xa beaiefkea, dais dieser Vers mit den folgenden 
die Stelle wechselt. 
'*) JaBais Boatre aecoors ne nos aara mefticr 
>^' sor le eol del desxricr 
>^, Et Fraachois sont estre coieaont ea la tor 



Ein Beitrag zur Kexmtnirs der Escor ialbibliothek. 67 

V. 4256. «Or sui je plus sears k'en la tour Abrubant; i) 

V. 4257. «Moalt Ta bien fait Richart et honnereement. ^ 

V. 4870. «Par Mabomet mon dieu, moalt mar Tossa penser. ^ 

V. 4276w «£t se il ce ne fait, les ex li frai crever. «) 

V. 4287. Entresi k'a Mautrible ne se vant oublier. ^ 

V. 4321 : Gloriens sire pere , aies de moi pit^ ; ^ 

.Nach y. 4324: aEt se decha remain, a honte meiert atorne. 

S'aehV. 4326: «Miex Toil morrir, ia soient mi conuenant false. 

Nach V. 4337: «Eneui perdrez la teste a mon brant achere. 

Nach V. 4339: Richart tint vn espie, qn'il out le ior troaue 

V. 4351. Richars de Normendle a Jhesu reclaine : ^) 

V. 4369. Qne par desous la rive commence a seronder. ^) 

V. 4378 fg. Et li ciers vait devant qoi bien s*i sot garder, >) 
D*aatre part a la riye se prent a ariver. ^^ 

Nach V. 4379: Et Dex a fait Flagot en son canal rentrer. 

Nach V. 4391: Pais a estraint la guige de son escu bougler 
Et le lais de son elme comnenche a refermer. 

V. 4401. Et trespasse les teres, les puis et les regnes. ^^) 

Nach V. 4404: De Rollant et dess autres est formen t abosmez. 

Nach T. 4412: «Faites oster uos tentes, uos loges et vos trez. 

V. 4427. «De tonte paienime a ses barons mandes. ^^) 

Nach V. 4429: uTait sont mort li barrons qu'envoie i auez. 

V. 4431. «Li enfant qui la sont petit, de joale ^^) aes, 

V. 4433 (g. «Donc, arriere en Espaigne an retor vous metes, 
«Pais conquerrons les teres et les grans iretes, 1^) 

V. 4440. He desist .1. seul mot ponr .Xmi. citös. ^^ 

XaebV. 4443: aOr puis ge mout bien dire: «0e sui maleurrez!» 

V. 4446. «Miels ain perdre la teste qne soie retourn^s. *^ 



') tor de Brebant 

*) qu^l a mort le peraant 

*) mar les il laissa passer 

*) Et se li mesagier s'em puet ontrepasser, 
Je ferai a Galafre andeuz les enz ereuer. 

*) ne se wout arrester 

*) Glorioa sire pere, qni en croiz fa pene, 
8e nos piaist, aiez hui de mon cors piete. 

^ Dorement s'esmaia, s'a Jhesns reclame 

^ Ke par desus les rines la ueissiez ramper 

*) qail bien le sont guier 

^^ sont aenaz ariuer 

'^ et tooz les guez 

*>) De toate paiennie a ses homnes mandez 

>*) geone 

^*) Ariere enz enn Espaigne one uos les mesrez, 

DoBt comquerrez les terres par vos granz poiestez. 
^*) Ne respondist vn mot por Tor de .XX. chitez 
^*) Miez aoil perdre la teste qne issi estre ahontez. 

5* 



53 Hermann Kunst 

V. 4454. «On en parier» mais a toos jours mon Tivant. i) 
Nach V. 4478: «Ke par trestouz les seine c'om qniert en Boninent. 
y. 4484. «Et tons vostre lignages d'aneissirie ment. *) 
V. 4485. Quant 11 dns Reniors Tot, si est passes avant >) 
Nach Y. 4485: II est passe auant, par les gremons le prent 
V. 4490 fg. A hautes Tois escrie moult eiforc^ement. 

Quant l'orguelleus lignage ot la noise et entent, *) 
V. 4518 fig. Karies se lieve en pi^, s'a Hardr^ apele, 
Fierabras d'Alizandre et de l'autre bame: *) 
Y. 4526. «Si faites droit Renier, ensi est esgard^.» *) 
Y. 4532 fg. Mais ne fust pour Karion, le fort roi conronne. 
Je ne fast amende pour homme qui seit ne; ^ 
Y. 4538. «Bien deveront mi dit cremu et redout^; >) 
Y. 4548. « Lors porrons ") bien par force conquerre le regne , 
Y. 4549. «Si yengerons Rollant que tant avous ame, *^ 
Y. 4552. La ont li traitonr ^^) Karlemaine encante; 
Y. 4578. Li bamages s'areste de la tere maionr; ^>) 
Y. 4579. Karies a resgarde devers le pin antonr, ^*) 
Nach Y. 4580: Sor vn ceual seooit qui cort par graut vigor, 

L'estelle en sa main dont ochist raumanehor, 
En tenoit en sa main le hon braue de color; 
Mout par semble bien homne qai partis soit d*estor. 
Y. 4596. »M'euToie ancui nouyeles '^ de mon neveu Rollant 
Y. 4608. «En Aigremore sont, une cite vaillant; >*) 
Y. 4622. II ne fust pas si lies pour Tonnour d'Oiriant. i«) 
Naeh Y. 4623: Ke Rollant et li autre ierent eneore en yie. 



1) On m'apelera mais a toux iors recreant. 

*) Tou tens fu il roberres et nesqui malement 

s) Kaut Tot Regnier de Genures, pleins fu de maltalent 

<) «HautefoilleA escria a sa uoix hautement. 

Kant rorguelleuz lignage ot l'enseigne et entent, 

*) Karies se dreche em piea, s*a Franehois apele, 
Regnier de Gennes, Alori et Hardre, 

*) Si faites droit Regnier tout a sa Tclente wegen des vorher- 
gehenden Yerses besser. 

7) Mais ne fust por le roi, le duc Teust uee. 
Ja n*eust amende fors au braut acbere. 

*) oi et escoute 

*) porres 

1^ Si yengerez Rollant et vostre autre barne 
>>) Tant ont li traitor 
^*) de la geste francor 
>^ vm pjm hautor 
'^ M^enuoit hui ces nonelcs 
'*) en Tue tor waiUaut 
^*) por tout Tor d'Orricat 



Ein Beitrag sar KenntniTs der Escorialbibliothek. g9 

V. 4638. Et la Tile est monlt plaine et de gent raenplie ') 

Nach V. 4640': « Li mar sont toat de marbre faite a onure polte. 

V. 4644. «Flagos a a nom Taigne en la loi paienime. *) 

Nach V. 4658: «Ja de tel fachon d'omne n'iert mais parole oie. 

V. 4666 fg. Cascuns ait sor Taubere la ganote vestie, 

L*esp^ Bor la cape bien repunse et mucie, >) 

Null y. 4669 : « Sus les richee ceaax armes et fernestie 

V. 4670. KQaant nons arons decba le pont en no baillie, *) 

V. 4672. «Tost en ven^s poignant et la chevalerie; *) 

NaehV. 4705: Entressi qa'a Maltrible n'i ont resne tirree. 

Nach y. 4714: Et de barres d'acbier iert le portanx fermez. 
Kant la porte estoit dose et 11 portaox fermez 

y. 4742. Sor son col nne hace, dont li mans est bendös; *) 

y. 4748. Oreilles ot y eines ') et les grenons melius, 

Kadi y. 4749: A .II. poitrinnes out les deuz mentons fermez 

y. 4755. Monlt bien sanble diables nouvel encainös. *) 

y. 4756. 14 amirans Baiana le tient en grant fiertös; *) 

y. 4771. a8ire, marc^ns sni, si vig de garison; ^^) 

y. 4777. dBt loi et son bamage, se il yelt, en donroo. **) 

Nach V. 4777: «Ja ne s*em plaindra point, quant nos departiron. 

y. 4784. «Lie tröu duch avoir a lor repassion; ^*) 

Naeby.4800: Lea la porte se traist par de loste vm perron. 

^K^y. 4S20: De Tun cief Insqn'a Tantre l'a rot et deschire, 

y. 4Si7. Mais n'en a de Toreille c*nn sormeignon oste. >*) 

3UV. 1827: De l'autre fist escn deuant le pis tome. 

y. 4867. Ilaec ont tant paiens ocis et afole , >*) 

V. 4873. A Tentrer de Mautrible i ont bien capele. >^ 



Et sa terre est mont fors et de bien replenie, wobei zu beruck- 
s*chti{CB, dafs die beiden vorhergehenden Verse ausfallen. 
*) Flagot a nom Tene en la loi paiegnie 
^ Csscans desns ranberc ait la coite vestie ^ 

L'espee desoz la cape bien reposte et muchie 
') Kant nos anrons la porte dela le pont saissie 
^) Tantost renez poignant que tos ne fos targiez mie 
*) Sor le cief d'nne hache si ert li gloz aeotez 
^ Les sorchienz ont wonlleuz 
*) deables qui soit deschaennez 
*) ehiertez 

**} ii oienc de Clarion 

''] A loi et a som bamage a plente en dorron 
*") Hon trea doi auoir a lor reparesson 
'*) Mais n'a de une orreille c'nn sonl manchen coupe 
^*) Ba, Dez, la ont le ior tant miste cop donne! 
Et tant pie et tant poig et tant membre coupe! 
Del saoc as Sarrazins i sont mout grant 11 gue. statt V. 4867. 
**) fo gnint li capleis, indem dieser Vers zum folgenden Absatz 
gezogen wird. 



70 Hermann Knust 

V. 4875. Et parfont li fosse qui clooient la cit. >) 
V. 4881. Le deffent si des armes qne le euer n'a mal mis ') 
Nach V. 4885 : Pnis si Tenn ont porte sus le pont torneis 
Nach V. 4902 : N'urent que quatre mois , s'ourent .II. piez de pis 

Et deuz alnes de lonc si con dit 11 escris. 
V. 4913. A la porte est venus Aufricans li tirans ; ^ 
Nach y. 4916: Et fnrent a la porte dont H berfroi fugrans. 
Nach y. 4921 : Omques de ferir bien ne fn nus alentans. 
Nach y. 4931 : Si com le peust bien d'ane lenee oir der. 

y. 4932. Et tont commnnaument entre les nos capler. ') 
Nach y. 4932: De dars et de plonmees qa'il ont fait enhanter. 

Karies crie: «Monioie, por sa gent enhender, 
uSeint Denis t Dex aiel barons or de Tentrer!» 
y. 4938. Et par force les fönt Mantrible trespasser. ') 
y. 4948. Qne il voit de la porte le grant bare lever; ^ 
y. 4970. A la porte assalirent monlt acesm^ement. *) 
Nach y. 5005 : Or pense Dez de Karion qai en croiz fu penez. 
Nach y. 5006 : Et out en sa compaigne mil Franchois adonbez. 
Nach y. 5014: Mout ont les traistors et penes et boutez. 

y. 5016. Lk troevent Guenelon, qui moult estoit na^res. 

Fierabras fu moult lies quant li pont n*est lev^s. *) 
y. 5020. As haces et as mans ont les portaus fremez; *) 
Nach y. 5031 : Desus vn dromadaire qnil mout fu abrieuez. 
Nach y. 5034: Jamais par jogleor n'en iert chantee tez. 
Nach y. 5037 : Maint Tursque i out ochis dont Tame enn est alec 

El parfont pnis d*enfer dont jamais n^iert getee. 
y. 5048. Et li fters Karlemaines a la ville peuplee. >«) 
Nach y. 5052 : A .II. mains Ta saissi , si vint a la meslee , 

A .in. coups en ochist me grant cantee, 
Par droite rine forche a nos gent reculee , 
Denant Tne posteme a fait son arestee. 
y. 5059. «Ki a nule arbalestre, tost me soit aportee.» 
Li dus Hoel de Nontes Ten a nne livree. 
Et Karies Ta tendue, si Ta bien avisee; >>) 

') Et li fossez parfons et les li trencheis 

*) n*a pas le cors mal mis 

s) Enkechons li gaiaus 

*) Mout et conmulnament Tont sus les nos capler 

<) En Maltrible les refont par forche reculer 

*) Kant il vit de la porte les hnis clorre et barrer 

^ par grant airement 

") La troanent Karion quil ia estoit naurez. 

Fierrabras fn mout lies, quant Karion a trouuez 
*) ont les portaux conpes 
><^ Et le fiers Agalafre et la uille robee 
'^ Le rois n'out en sa main ne lanche ne espee. 

Li dos Hoiaaz de Nantes l'enn a vne donnee, 



Ein Beitrag zur Kenntnifs der Escorialbibliothek. 71 

Kftch V. d08t: Dementres passa Tost que 11 avoit moult grant, 

Es pres desus Flagot sc wont tuit berbegant. 
NiehV. 5104: Li duB Uoiaalz de Nantes et .V. cenz fer arme 
V. 5110. Avoec auB sont remes li Chevalier membre; 

Pour le palaifl garir i serout demoure. ^) 
V. 51 3S. A force cevancierent la tere de Salie. *) 
y. 5146. uHal dist 11, Mahomet, com ma lols est fallie ') 
V. 5173. Tant ont pri^ Balant *) 11 paiens Sortinbrans 
Nach V. 5178: Cent .millier. et .LX. 1 out de meBcreaas. 
NftchV. 5201: As escbieles monterent enniron et entor, 

Li conte se defendent qa'il sont de grant valor. 
Y. 5235. «Qae ne me feres force ontre ma voiente; ') 
V. 5236. n Je toub Toel la coaronne et les .III. claus monstrer, *) 
NschV. 5244: Kant li conte les voient, si lies ont encllnne. 
Ntch V. 5249 : Floripes li bailla desoz sa leante ; 

Li pailles a 11 das Nainmes entor desrolepe. 
Puls baissa les reliques par moat grant piete. 
Das Mainmes se porpense de grande vesiete. 
V. 5250. Viennent ä le fenestre de fin marbre liste, 
Virent .M. Sarrazins, ki ja erent monte. ') 
V. 5253. Qnant dns Namles lor a les reliques monstre; *) 
Y. 5257. «Baron, or soies lie, baut et ass^uri; ') 
NaxhV.5259: «Tuit seront mort et pris et Sarrazins afole, 

V. 52^7. Kollans et Olivlers adonques s'atourna, *^ 
NiehV. 5322: a Atendez tant, beau sire, que il soit dcssemflez 

Y. 3357. u Se Diex sauve mon branc , c est Courtain l'aduree , ^ i) 



Vne bon arbaleste auoit, li a liuree, 

Ke tout nonelement out illnec aporlee, 

N'auoit se petit non que il l'out comquestee, 

Ed la aale perrine que 11 auoit forree; 

Et Karies Ta tendue, si Ta enfletchee, 

La hydouse galante a mout bleu auisee. 
*) Ovecque sont remes ceuz qul erent naure, 

Por lors plaiez garrir 1 seront seiome. 
*) la terre desertie 

*) Abi, diftt 11, Mahom, con ta loi est honnie 
*) Tant blasma l'amirant 
^ Ke ne feriez chose qui fust ontre mon gre 
*) Ja TOB ierent la corronne et 11 crois et cIou movtre 
^ 11 nint a la fenestre de fin marbre liste 

Et Toit mil Sarrazins qui ia ierent monte. 
*) Lea reliques lor mostre, et 11 sont awulgle. 
*) Puls Tint as autres contes, si Ilor a deuise 

Chea qull auoit veu; puls lor a conmande, statt V. 5257. 
**) OUmer et Rollant et Ogier s*en toma 
'>) mon bras et Cortain Taduree 



72 Herrn. Knast, Ein Beitrag cur Kenntniff d. Bsoorialbibliothek. 



Nach V. 6361 : 

V. 5363. 
Nach V. 5366 
Nach y. 5375 
Nach V. 5378 
Nach V. 5385 
V. 5402 fg 



Ja entrassent paiens oae euz par mainte entree 
Kant Franchois lora viennent par mont grant airee. 
As boins brans acerins la tor ont devi^e. >) 
«Gardes que tei parole ne soit mais amembree, 
Kant le das Ta neue, grant ioie enn a menee. 
«Bien conois le draglon a la couee bendee, 
«Por Tostre amor serai crestienne damee. 
«Combatons noas a Karion, le fort roi conronne 
«Qae bien devons deffendre no tere et no regnen ^ 



1) AI bons brans acerins ont la tor deliuree. 
*) Combatons nos a lui, qaant serons aioste 

Ker bien denez defendre vo terre et tos rengne 
II a tort et tos droit, sa gent seront mate, indem dieser letzte 
Vers, in der Pariser Aasgabe V. 5405, dem Boten statt 
dem Admiral in den Mond gelegt wird. 



(Wird fortgesetzt) 



Die Kamen and Beinamen der Städte Italiens. 73 



Die Namen und Beinamen der Städte 

Italiens. 

Wie das sogenannte „Fehmer'sche Lied " die Ort- 
schaften der Insel Fehmern geifselt, und der vlaemische 
Dichter Eduard de Dene aus Brügge in seinem „Langen 
Abschied^^ die Spottnamen der meisten Gemeinden Flan- 
derns zusammengefaTst hat, so besitzen auch die Italie- 
ner ein Gedicht, welches in Versen, die bald gereimt, 
bald oogereimt sind, die yerschiedenen Yolksstamme 
Enropas und fast sämmtliche Provinzen und Städte der 
Apenninischen Halbinsel theils ernsthaft, thcils satyrisch 
charakterisirt. 

Es tragt die Ueberschrift: 

Li nomi et cognomi dt tutte le provinde e cittä 

dt Europa, 
Mi 4 doppeltgespaltene Duodezseiten , und steht am 
Ende der Schola Italica des Catharinus Dulcis (Franco- 
forti 1606), eines ziemlich seltenen Buches, welches wir 
M der Privatbibliothek des Dr. H. Lotze in Leipzig 
finden. 

Da dieses Gedicht nicht unter den italienischen 
Uebuogsstücken aufgenommen, sondern hinter dem Dictio- 
nariolom Italico- Latinum abgedruckt, und weder im 
Inhaltsverzeichniis angegeben, noch paginirt ist, so liegt 
die Vermuthung nahe, dafs es blos dazu dienen sollte, 
den letzten halben Druckbogen auszuf iillen. 

Ob es aber eigens zu diesem Zweck verfafst, oder 
nadi Bedürfnifs des leeren Raumes ausgewählt und ab- 
gepafst worden sei, läfst sich schwer bestimmen ^). 



*) In B«zug hierauf scheint es nicht überflüfsig zn bemerken, dafs 

m dem ans vorliegenden, der Universitätsbibliothek za Marburg ge- 

borendeo Exemplar der Schola Italica, welches, seinem AeuTsern nach 

1« schliefacn, ohne Zweifel ein Geschenk des Verf. an jene Bibliothek 

ist, sich za Ende ein Drackfehlerrerzeichnifs befindet, an dessen Schlüsse 

es httlst : ,,Qiiataor post dictionarium paginae irrepserant praeter auio- 

"«> ToitaUeUem*^. 

Anm. d. Redact. 



74 O. Freiherr von Reinsberg - Düringsfeld 

Ueber den Verfasser der Schola Italica wissen wir, 
dafs er im Jahre 1540 im Herzogthom Savoyen geboren 
wurde und nicht nur Constantinopel und Palästina be- 
sucht, sondern auch ganz Italien, Frankreich, England, 
Dänemark, Schweden und Polen bereist hatte, ehe er iu 
Kassel am berühmten Collegium Mauritianum und später 
an der Universität in Marburg die fremden Sprachen 
lehrte *). 

Noch in Kassel gab er seine Schola Italica heraus, 
welche in 2 Theile zerfällt, deren ersten, die eigentliche 
Grammatik, er seinem Landesherm, dem Landgrafen Mo- 
ritz dem Gelehrten von Hessen, und deren zweiten Theil, 
die Uebungsstücke mit einem italienisch-lateinischen 
Wörterbuch, er dem Prinzen Friedrich Ulrich von Braun- 
schweig, einem Sohne des regierenden Herzogs Heinrich 
Julius, widmet. 

Können wir nun auch nicht mit Sicherheit behaup- 
ten, ob Catharinus Dulcis das Gedicht über „die Namen 
und Beinamen aller Provinzen und Städte Europas» ge- 
macht, oder es schon von Italien her gekannt und es 
nur ab- oder aufgeschrieben hat, so mochten wir doch 
glauben, dafs es von ihm selbst herrühre, und dafs er 
gleich seinem vlaemischen Zeitgenossen, Eduard de Dene, 



1) Catharinus Dulcis oder wie die heimathliche Form seines Na- 
mens lautete Catherin Le Donx (gest. zu Marburg 1626) hat sein 
höchst abenteueryoUes Leben, dessen memoirenmäfsige Darsteihmg 
muthmafslich eine reiche Fundgrube für die Sitten- und Kultur- 
geschichte seiner Zeit sein würde, leider nur in einem sehr gedräng- 
ten Curriculum vitae (Marp. Catt. 1622. 12), von welchem sich ein 
Exemplar auf der Universitätsbibliothek zu Marburg befindet, beschrie- 
ben. Aus diesem ist augenscheinlich der Lebensabrifs in Dilichius 
Libri de XJrbe et Acad. Marpurgensi, herausgegeben von Prof. Caesar 
(als Programm des Marburger Lectionskataloges für das Winter- 
semester 1866 — 1867) p. 29 geflossen. Eine kürzere Darstellung steht 
in Strieder's Grundlage zu einer hessischen Gelehrtengeschichte (Göt- 
tingen, 1783) B. III, S. 243. Dulcis hat aufser seiner Schola Italica noch 
eine Komödie, Tobias, in franz. Sprache geschrieben (Caasel, 1604. 12) 
und die Aminta des Tasso in französische Prosa übersetzt (Marburg, 
1618. 12). 

Anm. d. Redact. 



Die Namen and Beinamen der Städte Italiens. 



75 



der den „Langen Abschied ^^ um 1560 schrieb, die loca- 
len Sprichworter und Spal'snamen, welche er auf seinen 
Reisen gehört, benutzte, um sie in ein Ganzes zu ver- 
schmelzen. 

Die Grunde für unsere Annahme werden sich aus 
den Bemerkungen über die einzelnen Punkte des Ge- 
dichtes, welches wir hier in wortgetreuer Abschrift und 
unverändert folgen lassen, von selbst ergeben. 



Li nomi et Cognomi di tntte le Ffovinoie et Citta 

di Europa. 



Borioci soo gl' Inglesi 

«m fnrion 11 Franceai 

popolofi li Alemani 

son' tftuti li Spagnuoli 

e U Yogari son cradeli 

i destnitti son Schiaaoni 

i ^sp«ni son li Hebrei 

e gh Tvdii infideli 
Bali ftde son di Mori 
bcUe eani di Pronenza 

eoaquisati Piamontesi 

i Loabardi bon compagni 

htlU gente di Toscana 

folidori de la Marcba 

e le parti Romagnole 

premmitor di patrimonio 
esrboDaii di Campagna 

bon soldaü Marchiani 

auigDa pan Tato gli Abruzzesi 

caea moscbe gli Pogliesi 

lospcttosi capo d'Otranto 

i biaoo«! Siciliani 

reccatati t Calabreei 

i mal pMsi di Terra di Lauor 

Roma piena d*anticaglie 

di gran corte e di gran bagÜe. 

le fontane di Viterbo 

i\ bei poxxo de Oraieto 

moscatel da Mötefiascone 

il bon vin di San Lorenzo 

mala sIrada de la Pnglia 

il bon vin di Monte Pnlciano 

il bei grao di Valdechiano 



linaroli da Cortona 

son bizarri gli Aretini 

fanoriti son Dal monte 

bon merchato da Fiogini . 

il trebian di San Giooan 

industriosi da Monte Varchio 

pale e carti son da Cole 

Poeti, belle donne e piena 

con torre e fönte la citta di Siena 

e le palle son da Cole 

le minore Volter ane 

saponari son da Empoli 

li bottari da San Casciano 

bella Fiorenza h fa assai mercanti 

ma CO gabelle gaasta tutti quanti 

le lattnche son Pratese 

le luceme Pistolese 

castagnazi da Montecarlo 

industriosi son Lucbesi 

li biscotti son Pisani 

il bei porto di Liaorno 

li refatti son da TElba 

barcaruoli dalla Specie 

il bei esser di Riuiera 

bei giardini di Sauona 

superbl marinari Genouesi 

lacbier grandi per ogni paese 

li capelli di Tortona 

li bei Inocbi d'Alessandria 

di memoria son Pauesi 

e li pascoli Lodesani 

Lee, Mus e Torno 

fabri assai fa iutto il giorno 



76 



O. Freiherr von Beinsberg «Düringsfeld 



Lago maggiore sno confino 

cura destri e zauatin 

e de Bopra vn pochetin 

Cuza cortei spaza camin 

li laaezi da Chiauena 

li bon Tini da Brienza 

industriosi Bergamaschi 

e doae lor van empien le tasche 

bei contado di Milano 

bella pompa ed attesano 

telaroli son Cremaschi 

armaroli e gran mercanti 

son Bresciani tutti quanti 

bon soldati Cremonesi 

ballarini Mantoani 

il bon caso Piasentino 

e li preti Parmegiani 

di gran nome la Mirandola 

la fortezza di Lignaco 

mercadanti da Sonzino 

i bei lini son da Jorzi 

berettari Veronesi 

chi senza ber passa quella eam- 

pagna 
egli h ben goffo poi sei si lagna, 
il bei pozzo di Cap di capri 
il bei transito di Peschiera 
son le fmtte di Vicenza 
bei capelli Padouani 
bone trlppe da Treuiso 
li zatieri da Ciiüdal de belu, 
compagnoni Vdinesi 
il bei ponte da Ciuidal de Frial 
il cattino aier da a Concordia 
e le occelle da Marano 
li bicchieri da Murano 
gran consiglio ricchi sono 
Venetiano popnl bono 
marinari son Chiozotti 
e le serpe da Loreo 
le palude di Bouigo 
artegliaria e belle ciglia 
a Ferrara e maraoiglia 
mascare e rodele Modenese 
i speroni son Rezzani 
la fortezza di Rubiera 
bella grassa e bella gente 
fa Bologna certamente 



li mercad di Romagna 
la memoria di Ravenna 
le saline son da Ceruia 
e li piatti Faenzini 
arme in mano da Forli 
belle vigne da Cesena 
e le oche Riminese 
i fedeli son da Vrbino 
cosi Pesaro giardino 
Teletari son dal Borgo 
li stringari da Castello 
Panatieri son da Vgubio 
borse strette son da Siia 
bon soldati Perosini 
cana coion son Norcini 
Cascia e Visce i snoi confini 
panaroli da Can erino 
li cartar da Fabriano 
gran boccal in Cingalano 
li brauosi da Fossambruno 
cierasari son da Fano 
il bei carco da Sinigaglia 
il bei grano sl ^ da Jesi 
il longhezza Recanati 
il bei porto d'Ancona 
dinotione da Loreto 
tentibon da Macerata 
li robusti son Fermani 
sangainosi son Ternani 
Capitani e bon soldati 
Ascolani son chiamati 
11 sbarcati della Mandola 
belli destri son da Campi 
i sebolari da Villante 
fora Tsciti di Caramanca 
chiaai tatti a san Torino 
de Galipoli il gran stretto 
de Carobe i gran chotoni 
sono in Cipro zucchari boni 
mala spiaza h di Soria 
ma h piena di mercantia 
saponetti d' Amaschini 
e le borse Alessandrine. 
e morari son da Tocco 
bella fiera da Lanciano 
belle Tigne son dal Guasto 
zafaramo da Sulmona 
li fangosi son dal Popoio 



Die Namen und Beinamen der Städte Italiens. 



77 



rorde de liato e Zaferami 
e beaitori son Aquilani 
•fotar da San Germauo 
urtegUosi a San Seaero 
ttoallari son di Foggia 
belU pomps di Nocera 
logitor di Manfredonia 
li bastasii di Barletto 
oglicnri di Bitonte 
li palasxi son da Trani 
■ereataoti son da Bari 
U gras pesee Tarandno 
supettosi Otrantini 
U bd porto si e di Brindls 
komioi d*arme so da Troia 
belle doone de Qaarata 
icasia eoda de Mattera 
le cicogne d'Alta Mora 
VenoBs d* ogni cosa abandiosa 
(on TBciti di Benenento 
li catsli di Cosenza 
bei comoti di Messina 
bei pardini di Palermo 
lansnoii Catenesi 
botti eonari son Maltesi 
bsrcanoti son dal Pizzo 



cortesia dello Celento 

bon Tino da Salerno 

fabricatori della Caua 

Tsnrari son da Nola 

bufalari son da Capua 

e gli scarsi son di Auersa 

strappa porri da Tiano 

tira panze Castel di sangoine 

neri denti della Torre 

il bon greco nasce a Soma 

1 mali passi della Costa 

faggl gente son da Capri 

bella Iscbia e sua fortezza 

Napoli gentil son cortesi e signoril 

galeotti Puzolaui 

belle donne Gaetane 

le carobe son da Itri 

cortegiani son da Fondi 

il bon yin da Terracina 

i vin cotti da Belletri 

i confetti Tinolani 

cipole da Marino 

eqaidotti per Campagne 

antioaglie al Coliseo 

mötanari alla sua piazza 

Roma, e poi bö pro vi faccia. 

II fine. 



Schon der Anfang des Gedichtes mit der Charakte- 
ristik der einzelnen Völker erinnert in der Form an den 
Sprach, welcher um 1500 in Italien verbreitet war: 

Gentilezza di Franc! a; 
Faria di Ingbilterra; 
Fortezza di Alemagna; 
Senno in Lombardia; 
Scaltrimento in Toscana; 
Cnidelta di TJngberia; 
Piacevolezza de' Piemontesi ; 
Magnanimita de' Romani; 
Infedelta in Turcbia; 
Golosita in Saracina; 
Ladroneggi in Barbaria; 
Invidia de' Frati ; 
Odio de' Guide!; 
Tradimento di Pugliesi; 
Sdegno d! Schiavoni; 



I 



78 O, Freih. t. Reinsberg-Düringsfeld, Die Namen a. Beinamen etc. 

Iniquitk di Albanesi; 
Lusinghe de* Greci ; 
Gioatisia de' Veneziani ; 
Sopportamento de* Genovesi; 
Lussaria de* Catalani; 
De8tresza de* Brettoni ; 
Benignita de* SpagnuoH; 
Valentigia de* Portoghesi ; 
Acrita de* Borgognoni ; 
Bellezza de* Francesi; 
Continenza de* Picardi. 



(Wird fortgesetzt.) 



Kritische Anzeigen: 79 



Kritische Anzeigen. 



Blnncandin et l^Orgueilleuse (i'Amoar. Roman cfaventures piiblie pour 
U premiere fois par H. Michelant. S^. (XVIII, 238 8.). Paris 
1867. Librairie Tross. 

Wahrend auf dem Gebiete des altfranzosischen National- 
epoe gegenwartig eine grofBe Rührigkeit entwickelt wird, 
und die verdienstliche Sammlang der «Anciens poetes de la 
Fnnce» es sich zur Aufgabe gemacht hat die Chansons de 
gestes za veröffentlichen, hat die Kanstpoesie der Nord- 
fnnzosen, die epische wie die lyrische, eine Vernachlässigung 
er&hren, die gegen den Eifer in den 30^'' und 40'' Jahren 
»ehr absticht. Der Umschwung beruht freilich auf der Er- 
keantnifs von der grofsen literarhistorischen Bedeutung der 
Chansons de gestes, er beruht ferner auf einer erfreulichen 
Yertiefnog dieser Studien, die man nicht mehr wie früher als 
ünen Gegenstand der Curiositat ansieht; dennoch wäre es zu 
«ansehen, daJfs man auch die Kunstpoesie, allerdings von an- 
dern Gefliehtspunkten als früher, ins Auge fafste. Von dem 
Meotendstea epischen Kunstdichter, von Crestien de Troie, 
IfefotKü wir noch nicht einmal eine vollständige Ausgabe, 
cioeo Mangel, dem Michelant hoffentlich bald, abhilft. 

Wir können daher die Veröffentlichung eines bisher nur 
im Auszüge bekannten Roman d'aventures nur freudig be- 
gruij»ea; wenn auch derselbe keineswegs zu den bedeutenden 
poetischen Erzeugnissen .gebort und mit den meisten der- 
artigen Produkten die Armuth dichterischer Erfindung theilt, 
<o haben doch gerade diese Dichtungen, wie Michelant mit 
Recht bemerkt, ein Interesse durch die Einführung in die Sit- 
ten ond das Privatleben des Mittelalters. 

Biancandin ist uns in drei Handschriften erhalten, von 
denen sieh zwei in der kaiserlichen Bibliothek zu Paris, 
*ioe dritte in Turin befindet. Dieselben stellen zwei ver- 
•ehiedene Recensionen dar: der Hauptunterschied der mit A 
bezeichneten Hs. St. Germain 1239 von den beiden andern 
(BC) besieht darin, dafs von Vers 4395 an der Text voll- 
ständig abweicht und etwa um 1200 Verse kürzer ist. Miche- 



so Kritische Anxeigeii: 

lant betrachtet diese Redaction als die ursprängliche, die an- 
dere als eine jnngere Enveiterang. Gleichwohl gibt seine 
Ausgabe den yermeintlich jüngeren Text, nnd swar nicht nach 
der Handschrift, die dem Texte A am nächsten Tcrwandt ist 
und mit ihm mebt in den Lesarten übereinstimmt, nämlich 
B, der Toriner Hs«, sondern nach der am meisten von dem 
for den ältesten gehaltenen Texte abweichenden Hs. C. Wir 
würden dies Verfahren nicht billigen können, wenn wir die 
Ansicht des Heransgebers über das Yerhältnifs der Texte 
theilten. Aber eine anf Grundlage der mitgetheilten Lesarten, 
die freilich kein erschöpfendes Bild der Hss. geben, angestellte 
Untersnchong hat uns zu dem Resultate gefuhrt, dals nicht A, 
sondern C den echten Text darstellt. B liegt in der Mitte 
und stimmt in den Lesarten meist mit A, theilt aber mit C 
den ausführlichen SchluDs des Romans. Wir müssen, ehe 
wir diesen Schlnfs betrachten, die abweichenden Lesarten bis 
Vers 4395 in Erwägung ziehen, um zu sehen, welchem Text 
da der Vorzug gebührt. Der Dichter des Blancandin erlaubt 
sieh nicht selten ungenaue Reime statt der ' reinen Ton der 
Knns^poesie seiner Zeit geforderten. So finden wir y. 955 
die Reime: 

Les ßües au pravosi ont dit: 

*'ne fen doii an ienir plus rt7. 

AB haben dafür ne ü: ne Pont mie por U plus rt/, offenbar, 
um die Reimungenani^eit zu beseitigen. Femer 1031: 

Harr Ol le jau dont quani il m* ahmet 
se poic estoit eose eertains; 

dafür AB quani il m*a ehiersy trop seroie fole el legiert. 
Ebenso 2100 sire: justice, AB Elise: justise. 2399 larges: 
vasselagesy AB sagesi vasselages. 3281 paswu: escame, da- 
für pasme: basme. Waren diese Reimfreiheiten die einzigen, 
so konnte man sagen, dals hier C ans Roheit ändere, aber 
da die ißeichen Freiheiten an andern Stellen übereinstimmend 
in allen Hat. stehen, so kommen sie schon dem Dichter zu. 
Wie die Ri'imwiigmauigk'*Ttrf^ ^ so werden andi sprachliche 
Rigenthümlichkeiten des Diditeis tou AB beseitigt, aller- 
dings eben so wenig consequent als jene. Das Femininnin 
Tom paiiic passe der Verba in ier lantet beim Dichter ie« nicht 
iee. so lesen wir 513 



Blancandin et l'Orgueilleuse d'Amour. g]^ 

€troec sa rice baronie 
mult ricement aparillie^ 
für die. erste Zeile haben AB se porrois veoir sa maisnie, 
dlerdiogs i> geschrieben, aber iee ist gemeint , auch' scheint 
A sonst immer iee zu schreiben; vgl. S. 208 meeniee: envoiee, 
S. 223 tranchiee. 719, 720 heilst es 

mult en fu triste et courecie 
sa maistresse ^ plus ne detrie^ 
die beiden andern Hss. scheinen in der ersten Zeile triste in 
den Reim zu stellen und reimen por la pucele sa magistre 
[meniitre B). Statt der Endung el hat in manchen Worten 
der Dichter die weniger häufige aly wie in vital ^ mortale tal^ 
ood das e lost sich vor s m u auf, so dafs die Endung aus 
statt tus entsteht. Die Bearbeitungen AB. nahmen Anstofs und 
änderten einige Mal; z. B. 1867: 

en son euer pense et si est taus 
gue gou est Blancandins li biaus. 
Jenes Unu beseitigen BA und setzen pense des cretiax (cre- 
»u'öiM B). Der gleiche Fall bei dem Reime iteus : bleus 3353, 
^o<ttt der Sprache des Dichters gemafs itaus : blaus zu schrei, 
ben ist Der Dichter sagt poiste im Reim auf teste^ der Um- 
*rf«ter beseitigt dies V. 716, wahrscheinlich Veil er die 
geiröAaliebe Form poestS sprach, und setzt daher für die 
Zei/e ja nen est de si grant poeste folgende ja ne fera de 
fvt grant geste* 

Zweierlei folgt hieraus: 1. dafs die Lesarten von AB 
an vielen Stellen einen umgearbeiteten Text haben, während C 
das echte bewahrt; 2. dafs B zu derselben Textclasse wie A 
geböit Letzteres ist von Bedeutung in der Beurtheilung des 
abweichenden Schlusses. Denn wenn in diesem die eine Hs. 
(B) der einen Classe mit dem Texte der andern Classe (C) 
äbereinstlmmt, zwar in den Lesarten keineswegs genau, aber 
das war auch in dem Stücke bis 4395 nicht der Fall, so er- 
gibt sich, dafs dieser übereinstimmende Text der echte ist, 
tticht aber der abweichende Text einer Hs. der einen Classe. 
Das thatsachliche Yerhaltnifs ist demnach dies: den relativ 
^ten and echtesten Text stellt C dar, den AB häufig ans ver- 
Niiiedenen Gründen ändern. Den Schlufs des Gedichtes kürzt 
der Schreiber von A, dem vermuthlich die Arbeit langweilig 
warde, beträchtlich ab. Michelant hat sonach allerdings Recht, 

Jahtb. f. rom. n. engl. LIt. IX. t. () 



32 Kritische Anzeigen : 

wenn er den Text von C wiedergibt, er hatte dann aber die 
Hss. anders bezeichnen müssen; statt ABC müfste es CBA 
lauten, da man ja die Buchstaben nach dem Wertbe der 
Ueberliefemng wählt 

Wäre der abweichende Schlafs von A vollständig mit' 
getheilt, so würde sich vermuthlich auch der Beweis seiner 
Unechtheit führen lassen; da dies nicht geschehen, so kann 
man nur beweisen, dafs der mitgetheilte Schlafs in BC der echte, 
aber nicht eine jüngere Erweiterung ist. Jedenfalls Airürde 
diese Erweiterung vom Dichter selbst herrühren, denn es 
stimmt dieser Schlufs in jeder Beziehung mundartlich mit dem 
übrigen Gedichte überein. Ich rede hier nicht von der mund- 
artlichen Ueberlieferung der Handschriften, denn diese ist eine 
zufällige und vom jedesmaligen Schreiber abhängende , son- 
dern von den mundartlichen Erscheinungen, die namentlich 
die Reime des Gedichtes darbieten. Die Ungenauigkeiten der 
Reime sind durchaus entsprechend im Schlufs wie im übrigen 
Gedichte; man vergleiche auf der einen Seite corone : home 
119, tienent : criement 669, preudotne : araisone 2297, auf 
der andern bones : h^me 5005; die Nichtberücksichtigung eines 
r vor folgendem Consonanten: z. B. force : roce 687, noiis : 
amors 561, vous : amours 1627. 1837. 1991. 2067, mervUlous : 
amours 1815, wo sogar die IIs. amous schreibt; in der Schlufs. 
partie des Gedichtes prisoniers : loids 4507, vous : amors 
5575, votis : secors 4875. Häufig auch bei der Endung age^ 
so targe : marage 1199, larges : vasselages 2399, barges : 
ewages 2763, bärge : nage 2807, und im Schluisabschnitt targe : 
rivage 4497, : omage 4619, bärge : rivage 4927, targe : 
bamage 5297. Sodann den Ueberschufs eines 8 [im Reime, 
namentlich bei volentiers^ welcher auf ier reimt; da nun ein- 
mal wirklich volentier geschrieben ist (4960), so ist anzu- 
nehmen^ dafs dies die dem Dichter gemäfse Form ist, und 
daher fallen die betreffenden Stellen (73. 3518. 3736, und im 
Schlufs noch 5199) nicht unter den Gesichtspunkt ungenauer 
Reime, sondern mundartlicher Eigentfaümlichkeiten. Ein s in 
der Mitte des Wortes bildet den Ueberschufs: so contredit : 
fumiet 1447, pastne : escame 3281. 3609, und im SchluCs 
traitre : tristre 4613, dit : fist 5841. Von andern Ungenauig- 
keiten bemerke ich noch die Uebereinstimmung in grieve : 
siege 2125 = 5301. 



Blancandin et l'Orgueilleuse d*Amonr. 33 

Was nan sprachliche Eigenthümlichkeiten betrifft, so be- 
merke ich die auch bei andern Dichtern häufig vorkommende 
Yerwendong von e für ai^ hauptsächlich vor «, wie in mestre 
(= mcMtn) : estre 91. 1876. 2567; eslesse (für eslaisse) : 
mexistresse 695; Alimodes : mes S. 48; : pes S. 71, : esles 140. 
149. 150, ; pales 109; celestre : nestre S. 107; abesse : cesse 
109; esles : pres 117, und in dem Schlüsse Alimodes : estes 
S. 181. Unsicher ob vor r, denn clair : desarmer S. 45 ist 
vielmehr wohl cler zu schreiben, wie die gewohnliche Form 
lautet, und fere (= faire) : terre S. 157 seht ganz ver- 
einzelt Entfichieden nicht vor t, denn es wird mehrmals het : 
9tt gereimt, auf keines dieser Worte aber etwa /et (= fait)^ 
ret (= eoiY) oder Aehnliches. 

Die ans lateinischem a und e vor Nasallauten hervor- 
gc^genen Diphthonge ai und ei werden vom Dichter un- 
bedenklich auf einander gereimt, so frains (frenum) : mains 
(manos) S. 7, ferner ensaigne : plaigne S. 12, : montaigne S. 
15; vikans : plains S. 26; plaine : semaine S. 30; maine : 
9maiM$ S. 46; aint (liebe) : vaint (vincit) S. 47 u. s. w., in 
^er SchloTspartie ensaigne : conpaigne S. 182. 

Wärend hier e und a vor Yocallauten sich mischen, 

erBcbdoen sie streng geordnet vor nt und nSy nirgend wird 

etwi ein adv. auf ment mit einem Particip in ant gereimt. 

N^t gegen diese Sonderung spricht es, dafs talent einerseits 

m( present (S. 102), : entent (S. 195), andrerseits auf pesant 

(S. 46) oder devant (S. 54) gereimt wird, denn bei diesem 

Worte hat das Altfranzosische ebenso wie das Provenzalische 

eine Doppelform. Wir lesen allerdings covenant : doucemant 

S. 188, aber das richtige ist auch hier 6, wie covenent auf 

f>oifi£mettt (S. 31), und in der Schlulspartie auf argent (S. 

152). Allerdings ist dies Wort participialisch gebildet, allein 

in seinem substantivischen Gebrauchte darf es um so eher sich 

von den gewohnlichen Participien formell sondern, als e das 

orsprüngliche ist. 

Die Trennung von e und dem durch ein vorgeschlagenes 
( enstandenen ie ist beim Dichter des Blancandin keine so 
•trenge, als sie bei den meisten zu sein pflegt. Bei manchen 
Wörtern sind doppelte Formen anzunehmen, wie sie auch bei 
andern Dichtem vorkommen, so reimt er einerseits irds (ira- 
tos) auf degres S. 55, andrerseits auf piis (S. 70. 143) oder 

6* 



g4 Kritische Anzeigen: 

croisies (S. 74), wo also iries die entsprechende Form ist, 
diese Doppelform auch in dem iabweichenden Schlosse: irex : 
retomis S. 155, ; racates S. 171, und iriis : repairies S. 197. 
Aehnlich verhält es sich mit amisti, das auf parU reimt S. 
110, wie auch amistSs : verres S. 151 in dem Schlüsse; da- 
gegen amistiS : accompaignd S, 79. Von pitd (; trove S. Il9) 
scheint nur diese eine Form, nicht auch pitie vorzukommen, 
doch das konnte Zufall sein. Eine wirkliche Bindung von 
e : ie ist in den erwähnten Fällen nicht anzunehmen, wohl 
aber findet sie Statt in deliier : parier S. 2; die Lesarten ge- 
währen noch ein paar andere Fälle, nämlich dores : ajypareil- 
11^8 S. 40 (V. 1175) und amendes : laies V. 1729; indessen sie 
stehen so vereinzelt da, dafs dieser Gebrauch nicht mit Sicher- 
heit dem Dichter zugesprochen werden kann. 

Der Uebergang von c in cA, oder wenn man will um- 
gekehrt von ch in c^ namentlich nach n und r, ist sowohl für 
die übereinstimmenden Partien als für den abweichenden 
Schlufs durch Reime gesichert. So reimt force mit roce (für 
röche ^ wie S. 200 auch geschrieben steht) S. 24. 127. 176. 
180; ebenso mance (= manche) auf connissance S. 41. GO, auf 
fiance S. 59, auf enfan.ce S. 62, und blance (= blanche) auf 
demorance S. 180. Danach scheint die Lesart von AB zu 
1895 die echte und richtige zu sein. 

Am häufigsten aber ist die Erweichung von z in s, so 
in den Reimen baptisies : mescies S. 44, Cassidonis : encau- 
ceis S. 65, tres : leves S. 100, oci8 : poigneis S. 114, Cassi- 
donois : vois S. 115. 136, : fois 116, rois : drois 117, de- 
pors : dehors S. 134, pars : hors S. 135, gamis : sorpris S. 
135 und ebenso in dem letzten Stücke larris : pris S. 147, 
Alimodes ; estordres S. 147, prisoniers : loies S. 151, rois : 
drois S. 154, amis : revertis S. 157, gamis : requis S. 
181 etc. 

In Bezug auf die Flexion ist die Vermischung der No- 
minativform mit den obliquen Casus hervorzuheben. Auch 
hier können natürlich nur Reime mafsgebend und beweisend 
sein. So steht der Nomin. ohne das ihm gebührende s, per 
(statt pers) : jouster S. 4, und zugleich mit Accentveränderung 
Venfant : avant S. 4 für Venfes,, und umgekehrt deV emperere 
(: clere) S. 51 statt des richtigen deV empereour^ das sich im 
Reime 2854 findet Ebenso del fis (; baptis) S. 108. Die 



Blancanditt et TOrgueilleuse d'Amour. g5 

Fälle stehen jedoch zu vereinzelt da, als dafs man aus ihrem 
NicbtTOrkommen in dem Schlufsabschnitte auf einen andern 
Verfasser schliefsen durfte. 

Beim Yerbum erwähnte ich schon die Participialform des 
FemiDinam ie statt iee. Dieselbe ist durch zahlreiche Reime 
erhärtet, so baronie : aparillie S. 18, courecie : detrie S. 25, 
traie : baisie S. 102, vie : detroncie S. 125, alegie : oie S. 
127, und in der Schlufspartie enlacie : vie S. 165, laidengie : 
foÜe S. 169, laisHe : guerpie S. 170, amie : courecie S. 173. 

Von einzelnen Verben hebe ich die Doppelform der 

dritten Person von aler heraus, die va und vait lautet; jenes 

encbeiot im Reime S. 49, und in dem Schlüsse S. 157. 162. 

167; dieses S. 7. 119, im Schlüsse allerdings nicht, aber das 

kann nicht aaffallen, wenn man erwagt, dafs sie auch in den 

4394 Versen vorher nur dreimal vorkommt und dafs die 

2M der Reime in ait überhaupt eine beschränkte ist. Einige 

Verba, deren Infinitiv in der Regel in oir ausgeht, haben 

beim Dichter eine Form in ir^ so erscheinen im Reime se'ir 

(S. 53. 196), cair 8. 64, vetr S. 148, und danach wird der 

Bäm leotr : veoir S. 60 wahrscheinlich in setr ; velr zu ver- 

^wo^dn sein, und nicht minder ist veoir : savoir S. 166 in 

^ ; 9acir zu ändern. Auch hier stimmt also der vordere 

Tbeil des Gedichtes mit dem Schlüsse überein. 

£ndlich seien noch die Formen einiger Substantiva er- 
wähnt: die hat fast immer diese Form, so S. 11. 68. 108, und 
im zweiten Theile S. 153. 182; die seltenere Form aiue kommt 
Bor einmal, und zwar in dem Schlüsse (S. 159) vor, auch hier 
wird wie bei andern Dichtem eine Doppelform anzunehmen 
sein. Nicht minder bei mont^ Welt, wie im Reime S. 67 und 
im Scblnistbeile S. 162 steht, daneben einmal die zweite 
Wertform monde S. 171. Ich bemerkte schon oben, dafs einige 
in der Regel auf el ausgehende Worte beim Dichter in al aus- 
gehen, so sagt er ostcdy nicht ostely im Reime S. 34. 39. 58i 
und am Schlufs S. 202. Zweimal reimt allerdings das Ge- 
dicht, ganz am Ende, ostel : el S. 202. 205, aber hier ist un- 
zweifelhaft, im Einklang mit den andern Stellen ostal zu 
schreiben und für el die andere Form al anzunehmen. Man 
vergleiche noch in dem vorderen Theile ital für itel (S. 47) 
ttnd in dem hinteren mortal (S. 182). Auch nonal (Michelant 
noft oi), das auf mal reimt (S. 95) kann man hierher ziehen. 



gg Ericische Anzeigen: 

Die Vorliebe für das a vor l zeigt sich auch in den Formen, 
wo I in li aufgelöst wird; so heifst beim Dichter das Pro- 
nomen eux, sie, aus^ im Reime S. 83, and im SchluDsabschnitt 

S. 161. 168. 

pailsy gewohnlich mit einem l geschrieben, reimt in bei- 
den Theilen auf //, pailles : mailies S. 6, und entailles : pailes 
S. 133. 

Ich erwähnte schon oben der Form poiste^ sie scheint 
die einzige dem Dichter geläufige gewesen zu sein, nicht auch 
poeste, sie kommt im Reime vor S. 25. 75, und im zweiten 
Theile S. 162. Endlich reiame, auch dies Wort kommt nur 
in dieser Form vor, im Reime auf dorne S. 86, so wie 154. 
196, im Reime auf fame S. 119 und 199, mit ungenauer Bin- 
dung roiame : kavene S. 156. 

Wären es zwei verschiedene Gedichte, so wurden wir 
bei der genauen Uebereinstimmung der Sprache mit Recht auf 
denselben Verfasser schliefsen; hier liegt die Sache noch ganz 
anders, indem es verschiedene Stüdce desselben Gedichtes 
sind. £s kann demnach kein Zweifel sein^ dafs das, was 
von Michelant als jüngere Erweiterung betrachtet wird, den 
echten Schlufs des Gedichtes enthält, den auch der Prosa- 
bearbeiter vor sich hatte. Auch die Heimat des Dichters kann 
nicht zweifelhaft sein, es ist der nordliche Theil der Picardie, 
und seine Zeit das 13. Jahrhundert. 

Die Handschrift, der Michelant folgt, gibt den Charakter 
der ursprunglichen Mundart im Ganzen richtig und unver- 
ändert wieder; so hat auch sie fast überall die Erweichung 
des z in s, das partic. fem. in ie u. s. w. Natürlich darf man 
nicht nur, sondern mufs sogar die Schreibung consequent 
machen, wo die Hs. von diesem mundartlichen Charakter ab- 
geht. So schreibt sie gleich in der ersten Zeile Au tans^ 
während nur tens die dem Dichter zukommende Form ist; 
ebenso mufs ensanle V. 23 in ensernble verwandelt werden; 
V. 115. 116 steht Dont piiet, 1. rois assez durer Et eon eecu 
tos tans garder; statt puet mufs auf Grundlage des Reimes 
pot : sot S. 24 gelesen werden pot; statt assez 1. asses^ statt 
tans 1. tens. piere schreibt die Hs. 172 und sonst, das Wort 
reimt aber nur auf yerre S. 30. 133, also auf ein Wort mit 
entschiedenem rr, daher die vom Dichter gebrauchte Form 
nur pierre gewesen sein kann. Es sind dies freilich an sich 



Blancandin et TOrgueilleuse d'Amour. . 87 

onbedeutende Dinge, ioBofem sie. nicht zum Verstandnifs des 
Textes beitragen ; wenn es sich aber darum handelt eine Dich- 
tong in ihrer ursprünglichen Gestalt herzustellen (und das 
mafs am Ende doch das Ziel jedes kritischen Herausgebers 
seio), dann sind sie nicht unwesentlich. 

Gegen die Correctheit des Michelant^schen Textes läfst 
sich im Uebrigen nichts einwenden; hin und wieder wird 
freilich noch etwas zu bessern sein. Y. 38. 67 mag die Hs. 
wohl Uaimier lesen , wahrend man die richtige Form latinier 
erwartete. — V. 235 mnfs gelesen werden Damoiaiaus sire^ 
ßui de rot; Michelant Damoisiaus^ sires fius de rois. — /er- 
vutus y. 130 wird doch wohl besser als ein Wort geschrie- 
bea, ebenso en grande 1590, 1. engrande. — 3841 Quant 
il k rotf, muit li /u bon, Sire^ fait il, estes vous gou Que 
ma dorne a ami tans jorsi bon : gou ist ein unmöglicher 
Beim, es wird za lesen sein rmUt li /u bei — estes vous cel^ 
denn ^ou wäre das Neutrum, was hier nicht pafst. — 3905. 
1. cierge qui luut comme brasme (; blasme\ es wird zu lesen 
s^in ccmme baame. An manchen Stellen scheint keine der 
Has. deo ursprünglichen Text zu liefern, sondern es mufs der- 
ddibe ent durch Conjectur hergestellt werden; 199. 200 hat 
Micheiam's Text: 

El roi nen ot que a'trer, 
Quant nel pueent mie trover, 
Dafor habea AB: 

Jllult par fti la criee fiere 
Q,uant il nel ramäinent arriere, 
£ia Gmnd zur Aendernng lag hier im Texte von C nicht 
Tor, allem Anschein nach war der ursprungliche Reim criee : 
arriere^ und dieser war Anlafs zur Aendernng in beiden Tex- 
ten. Die gleiche Ungenauigkeit scheint sich zu wiederholen 
569. 570, wo in der zweiten Zeile C liest: Bien sanle fille 
ffemperere, AB cent tanz est plus bele que /e«, das andere 
fieimwort ist clere (ob auch in AB?), und der echte Reim 
war also clere : fee. Freilich konnte hier auch die gramma- 
tisch unrichtige Form demperere Anlafs einer Aendernng ge- 
wesen sein (vgl. S. 84). Vgl. auch noch die Lesarten von 
350. 1309. Nach V. .3017 haben AB vier Verse, die in C 
and also auch in Michelant's Texte fehlen. Hier lautet der 
Text: 



88 Kritische Anzeigen: 

Que 11 enfes par aventure 

Escapa de ceus a .1. port, 

Quant tot 11 autre furent iQort; 
statt der letzten Zeile haben AB: 

Quil devoient mener a mort, 

Et com 11 farent perllle 

Et trestult en la mer nole, 

Et Blancandins remest au port. 
Nach ceuis kann der Relativsatz nicht entbehrt werden; 
aufserdem ist klar, dafs der Schreiber von G von einem port 
auf das andere port übersprang und daher die dazwischen- 
liegenden Verse ansllefs. 

Zum Schlufs ein Wort über des Herausgebers Orthogra- 
phie. Er macht S. 214 die richtige Bemerkung, es sei er- 
wünscht, dafs aUe Herausgeber altfranzosischer Werke das- 
selbe orthographische und Accentuatlonssystem anwendeten. 
Sehr zu loben ist es dafs Michelant von dem Accente einen 
viel sparsameren Gebrauch macht, als gewohnlich geschieht; 
indefs in einigen Beziehungen kann ich mit seiner Anwen- 
dung des Accentes nicht übereinstimmen. Er setzt z. B. den 
Accent beim flectierten Particip^ ames (amatus), dagegen nicht 
in der 2. Person Pluralis ames (amatis); wenn aber beide 
Formen auf einander reimen, hat die eine den Accent, die 
andere nicht. Geschieht die Accentuierung, um die Aussprache 
zu erleichtern, so bedarf in dem einen Falle ebenso wie in 
dem andern, es dieser Erleichterung. Irrig ist der Accent 
gesetzt in trencies V. 170^ denn es ist das Femininum ge- 
meint. Entbehrlich ist er nach meiner Ansicht in der Feminin- 
endung eßy so wenig als man in der Endung ie das t bezeichnet. 
Man wende nicht ein dafs hin und wieder in anglonormannischen 
Schriften ee auch zur Bezeichnung von einfachem e verwendet 
wird, denn das ist so sehr eine Ausnahme, dafs es bei der 
Menge rein franzosischer Denkmaler gar nicht in Betracht 
kommt. Den Gravis hat Michelant nach gewohnlichem fran- 
zösischen Vorgänge auf eine Anzahl einsilbiger Worte gesetzt, 
um sie von gleichlautenden zu unterscheiden: ä (praepos.), 
lä (dort) chä (hier), ü (au); das läfst sich hören, aber waroin 
;a, da hier keine Verwechselung stattfindet? Wenn man 
gleichgeschriebene Worte durch den Accent sondern will, so 
mufs man viel weiter gehen und sich nicht auf einige Worte 



Blancandin et rOrgneillease d'Amour. 89 

beschränken, die zufällig im Neafranzoaischen mit dem accent 
grave geschrieben werden. Dann unterscheide man auch fu 
(fait) nnd/» (Feuer V. 1863), mi (moi) und mi (medius). Auch 
bt kein Grund vorhanden, wenn man gleicbgeschriebene Worte 
scheiden will, diese Unterscheidung auf vocalisch auslautende zu 
beschränken, man müsste dann ebenso dont (donc) und doni 
iCoDJonctiv von doner)y fust (fuisset) und fu3t (fustis) u. s, w. 
Qoterscheiden. Ich halte es aber in allen diesen Fällen durch- 
ao8 far entbehrlich, zumal da die Anwendung des Gravis auf 
die Vennuthung leiten konnte, es sei das ä anders auszu- 
sprechen als ein a ohne Accent. Dafs dies nicht der Fall 
ist, lehren die Reime: jä^ lä wird unbedenklich auf t?a, aura 
ete. gereimt. Im Mhd. fallt es keinem Herausgeber ein, gleich- 
Uoteade Formen wie man (Mann)^ man (ermahne), man (Mähne) 
dnrch Accente zu unterscheiden. Begründung hat der Accent 
nur, wenn er verschiedene Aussprache bezeichnet, daher ist 
ia altdeutschen Texten der Circumfiex als Längezeichen ge- 
rechtfertigt, wie in altfranzösischen der Acut, um die ver- 
Khiedene Aussprache gleichgeschriebener Worte anzudeuten. 

Ben Apostroph hat Michelant nach neufranzosischem Ge- 
setze aog^endet, und dagegen läfst sich nichts einwenden, 
die fiicksieht auf Deutlichkeit erfordert dies Zeichen mehr 
ais irgatd ein anderes. Nicht richtig aber ist der Apostroph 
verwendet in n'es 1466 = ne les^ oder in m^es 4575 = me les^ 
denn nicht nach n oder m ist etwas ausgefallen, sondern nach 
c, jene Formen stehen für neh-f mels, man müfste also eher 
ne*tj me^s schreiben; indefs ich halte hier überhaupt einen 
Aoceot für überflüssig. — Das Trema finden wir ebenfalls 
ouh nenfranzosischer Weise in ote, otr, atr etc., und auch 
dagegen lüat sich nichts einwenden, ebensowenig gegen die 
C^^e^ die verhältnifsmäfsig früh sich auch schon in Hand- 
schrift findet — In Bezug auf die Unterscheidung von u 
ond ist es wohl nicht richtig, wenn Michelant auera S. 11 
<^er rauera S. 110 schreibt, hier muTs jedenfalls v stehen, in 
der zosjunmengezogenen Form aura kann man zweifeln; ein 
Dichter aber, der sich der Form avera bedient, wird auch 
vra geschrieben haben. 

Wir haben von dieser neuesten Textausgabe eines nam- 
haften franzosischen Gelehrten Gelegenheit genommen, unsere 
Ausichten über Schreibung und kritische Textbehandlung etwas 



90 Kritische Anzeigen: 

eingehender ansznsprechen. Sollen unsere Aasgaben aUroma- 
nischer Denkmäler auf der Hohe der Wissenschaft stehen, 
die andere Zweige der Philologie erreicht haben, dann müssen 
an sie auch die höchsten Forderungen gemacht werden. Ich 
betrachte daher die vorstehenden Bemerkungen als nicht blofs 
auf diese vorliegende Ausgabe bezüglich, sondern als all- 
gemeine. Und da scheint es mir am Platze auch noch etwas 
hinzuzufügen, was vorzugsweise die in Frankreich veröffent- 
lichten Texte betrifft Es ist in Frankreich allgemein üblich, 
wenn man eine Anzahl von Handschriften benutzt, eine zu 
Orunde zu legen, an deren Orthographie und Text man sich 
halt, und nur vereinzelte Varianten aus den übrigen Hss. zu 
geben. In Deutschland gibt man, wenn man mehrere Hss. 
benutzt, die Lesarten derselben voUstandig, natürlich mit Aas- 
schluis von blofs orthographischen Unterschieden. Ich will 
die franzosischen Herausgeber nicht verantwortlich machen 
für diese unvollständige Ausnutzung des handschriftlichen lifs- 
terials, ich weifs dafs die Beschränkung der Varianten eine 
Rücksicht auf den nichtphilologischen Leser ist, der durch 
einen grofsen Apparat von Lesarten zurückgeschreckt werden 
würde, ich erkenne auch vollkommen an, dafs in deutschen 
Ausgaben hierin oft des Guten zu viel gethan wird; gleich- 
wohl scheint mir, daüs die Rücksicht auf ein nicht gelehrtes 
Publicum nicht zu sehr in den Vordergrund treten dürfte. 
Die meisten romanischen Dichtungen des Mittelalters werden 
voraussichtlich nur einmal herausgegeben, wenigstens für sehr 
lange Zeit; da wäre es doch erwünscht , das vorhandene Ma- 
terial möglichst in ihnen zu verwerthen und mitzutheilen. Es 
käme auf den Versuch an, ob wirklich das nicht gelehrte Pa- 
blicum sich durch einen umfänglicheren handschriftlichen Ap- 
parat zurückschrecken läfst. Uebrigens sei damit durchaus 
kein Tadel über die vorliegende Ausgabe ausgesprochen, die 
in dieser Beziehung sich dem bisher beobachteten Gebrauche 
anschlielst. 

Wenn wir eine Andeutung auf S. xii richtig verstehen, 
so scheint es in der Absicht Michelant's zu liegen, noch meh- 
rere Romans d'aventures dem Blancandin folgen zu lassen« 
Wir können ein solches Unternehmen nur freudig begrüfsen? 
und mochten den Herausgeber dringend auffordern ^ an seine 
Ausführung zu gehen. In der Veröffentlichung altfranzosischer 



Grammatik der Romanischen Sprachen. 91 

Texte ist neuerdings ein Stillstand eingetreten, and doch be- 
darf es ihrer so dringend zum Stadium, um so mehr als viele 
der alteren Fublicationen in keiner Weise zuverläfsig sind. 
Eä wurde damit Micheiant seinen mannichfachen Verdiensten 
am die altfranxosische Literatur ein neues hinzufügen. 

Rostock, Januar 1868. 

Karl Bartsch. 



Gnomatik der Romanischen Sprachen Ton Friedrich Diez. Zweite 
neaTerfafste Ausgabe. Erster und zweiter Theil. Bonn, Weber. 
1856—1858. (VI, 481 und 470 Seiten. S^.) 

(Schreiben an den Heransgeber.) 

IL 

Mehrere Jahre sind verstrichen, seitdem ich an Ihren 
VoTginger in der Herausgabe dieses Jahrbuches, geehrter 
ÜetT Professor, den ersten Artikel einer Besprechung von 
Diez' Romaoischer Grammatik sandte. (VgU Jahrbuch. Erster 
BaihL DritteB Heft 1859). Wenn ich nach so langer Frist 
Doeh Rr die Fortsetzung der damals unterbrochenen Arbeit 
mir eine gleich freundliche Aufnahme zu erbitten wage^ so 
I^ mich eine Gewährung hoffen nicht der Werth meiner 
Randglossen zn dem Diez^schen Werke, sondern der Werth 
des Werkes selbst, das im Jahre 1868 noch ebenso einzig 
und unübertroffen dasteht^ wie in den Jahren 1836 — 1838, 
wo es in erster, oder in den Jahren 1856 — 1858, wo es in 
zweiter Ausgabe erschien. Ein so bahnbrechendes Werk be- 
darfie selbstverständlich von vornherein, auch bei seiner zwei- 
ten Erscheinung, keiner empfehlenden Anzeige^ keiner, welche, 
vie die meinige, die Vorzüge der neuen Bearbeitung vor der 
Mten za specifidren suchte; und für diese Anzeige selbst ist 
•:« Tieüeicht ein Gewinn, dafs sie sich so verspätet hat: sie 
*odet mn so sicherer das besprochene Buch überall verbrei- 
tft bei den Lesern, deren unbefangener Erwägung ich die- 
j-mgen Fanete anheimgeben mochte, in denen ich mir eine 
Abweichiing von den Auffassungen unseres hochgeehrten Leh- 
rers gestatten mu(s. 



92 Kritische Anzeigen: 

Der erste AbBchoitt dea zweitea Theües^ die Declina- 
tioD, enthalt in der ersten Bearbeitang 94 Seiten, in der 
zweiten 107. — Den Vorbemerkongen über das Genud ist 
die Notiz hinzugefügt, dafs die Yerwischnng des Neatmm, 
resp. dessen Uebergang in das Mascolinnm sich schon im 
frühesten Mittellatein zeige. — Daran schliefst sich die Unter- 
snchung über die wichtige Frage, ob ein bestimmter, und 
welcher lateinischer Casus den Romanischen Nominalformen 
zu Grande liege. Diez entscheidet sich für lat. Nomiaativ 
und Accusativ als solche typische Casus, oder vielmehr 
vorherrschend und für alle Romanischen Sprachen entschei- 
det er sich für den Accusativ. Die entgegenstehende An- 
sicht, dafs nicht ein einzelner Casus, sondern die aller Zubehör 
entkleidete unwandelbare Grundform des Wortes ihm die 
Gestalt lieh, widerlegt er mit der Hinweisung auf das Pro- 
venzalische und Altfranzosische, wo man allerdings „nicht 
blofs auf den Namen des Begriffes, sondern auch auf den 
Ausdruck für das Verhältuifs desselben zu andern Begriffen 
Obacht nahm". — Wie uns bedünken will, konnte der excep- 
tionelle Fall des Provenzalisehen und Altfranzosishhen selbst 
dann nicht als mafsgebend für das ganze Romanische Sprach- 
gebiet gelten, wenn sich auch nachweisen liefse, dafs von 
vornherein der Unterschied zwischen Casus Rectus und 
Casus Obliquus, den die beiden Cultursprachen des Nordwestens 
constatiren, wirklich direct als Erbtheü aus der lateinischen 
Muttersprache mit herüber genommen, nicht etwa der syntak- 
tischen Bequemlichkeit zu liebe in Anlehnung an das L«atein 
auf historischem Wege zuerst in die Schriftsprache und spater 
und unvollkommner nur in die Volkssprache übergegangen 
sei. Wer überhaupt einen bestimmten lateinischen Casus — 
es sei nun welcher es sei — der Romanischen Nominalform 
zu Grunde legen will, der stellt sich die Sache offenbar so 
vor, als ob zur Zeit Romanischer Sprachbildung die verschie- 
denen lateinischen Casusformen, zur beliebigen Auswahl, 
noch wohlerhalten im Yolksmunde vorhanden gewesen waren 
und alsdann nur im Volksbewufstsein die Bedeutung der ein- 
zelnen Casnsbeziehungen sich getrübt hatte. In der That 
aber mufs Beides Hand in Hand gegangen und gleichzeitig 
mit der Verwischung der Bedeutung auch die Verwischung 
der Endung eingetreten sein. Accusativformen wie coronamy 



Grammatik der Romanischen Sprachen. 93 

trmum, florem z. B. können schon deshalb in keiner Roma- 
nischen Sprache den Ansprach erheben, vor den übrigen 
Casus and mit deren Zarücksetzung den Romanischen Nomi- 
nalformen za Grande gelegen za haben, weil sie überhaupt in 
dieser roUstandigen Gestalt, mit aaslaatendem m, schwerlich 
Doch existirten, als die Romanischen Sprachbildang begann. 
Ebenso wenig freilich wäre ich geneigt, die entsprechenden 
pkralischen Accosativformen Coronas^ annos^ floras für iden- 
tisch z. B. mit den Spanischen Ploralformen zu halten^ welche 
letztere mir vielmehr alä Neabildungen erscheinen, deren Ueber- 
eiodtimmiiog mit den lateinischen Accasativen eine rein zu- 
fällige sein mag. — Für die Annahme des Accusativs als 
Romanisefaen Nominativus par excellence scheinen mir auch 
weder Formen wie rem oder quem^ im Romanischen erhal- 
ten, Dotbwendig zu bürgen, noch das Vorkommen von lat. 
AceositiTformen bei Eigennamen in älteren Romanischen Wer- 
i^en, aaf welches Beides Diez verweist. Im ersteren Falle 
2wang die Einsjlbigkeit des Wortes auch das m als stamm - 
bah ztt betrachten. So erschien rem^ quem^ spem als die 
eigentlidbe vollständige Form, einerlei ob Accusativ oder nicht 
re, 9««, gpe als die verstümmelten, einerlei ob Dativ (rei) 
(^erAhlsdrlreJ. In Eigennamen, wie Eu/raten^ Moisen eXc, 
erbieh das auslautende m nicht aus der Accusativform als 
solcher seine Bedeutung und Erhaltung, sondern aus der Ten- 
denz, das Fremdwort in allen seinen Bestandtheilen möglichst 
treu zu bewahren. Die Sylbe ten und «en, die nunmehr 
auch betont wurde, galt für ebenso stammhaft, wie die Sylben 
Eu/ra — und Mai — . 

Der Abschnitt von der Anwendung der Präpositionen de 

and ad als Stellvertreter der Declination, sowie von ille und 

'imuf als Artikel hat in der zweiten Ausgabe keine nennens- 

verthe Erweiterung oder Aenderung erfahren, desto mehr ge- 

voDnen hat dagegen das Capitel von dem Genus in der 

Reklination und dessen Wechsel, z. B. gleich in dem, was 

wber das Geschlecht der Worte auf a erster Declination be- 

Zifikt wird. Unter den Beispielen des Uebergangs aus einer 

IWrliiiation in die andere hatte in der ersten Auflage noch 

nheur und malheur (bona^ mala hora) flgurirt, das in der 

zweiten Auflage mit Recht wegblieb, wegen der richtigeren 

Herleitmig von honum^ malum augurium. Ebenso ist hon- 



94 Kritische Anzeigen: 

neur nicht mehr als franzosisches Femininum angefahrt, wie 
in der ersten Auflage. — Unter den muthmafslichen Ursachen^ 
welche solchen Wandel des Geschlechts herbeifuhren mochteD, 
scheint Diez nur eine übersehen zu haben, welche nament- 
lich im Franzosischen wirksam gewesen sein mag: das unter- 
schiedslose Verschmelzen des Artikels le und la vor vocalisch 
anlautenden Wortern, wodurch sowohl das Schwanken als 
auch der Wechsel des Geschlechts erklärt wird: art^ arhre^ 
automne, aigle^ osuvre. Auch etd (aestatem) mag wohl eher 
dadurch zum Masculinum geworden sein, als durch die Ac- 
commodation an hiver und prirUempSy welcher zum Trotz 
gleichsam das masc. automne auch zum Femininum geworden 
ist. — Eine Bemerkung der ersten Auflage^ dafs im Spani- 
schen die Endung l eine Neigung zum Femininum verrathe, 
findet sich nicht in der zweiten wiederholt. Der Grund 
scheint uns eher ein euphonischer, der überhaupt im Spani- 
schen eine häufigere Anwendung des Artikels la als des el 
veranlafst zu haben scheint. Um dem doppelten Auslaute l 
zu entgehen: el col^ el sal^ el miel u. s. w. sagte man la col^ 
la sal u. s. w. Einen euphonischen Grund, um dem Zusam- 
roenstofse zweier /, die sich doch nicht auf spanische Weise 
mouiliiren durften, zu entgehen, mag la lecke für el lecke ge- 
habt haben, ohne dafs man dabei an eine Erhaltung der lat 
Nebenform lactem im Volksgebrauch zu denken hat. — Ge- 
rade da, wo die Endung des Wortes das Genus nicht erken- 
nen läfst, diente unwillkürlich der Artikel als Hilfsmittel der 
Bezeichnung mit, und die Verwischung seines unterscheiden- 
den Vocals vor vocalisch anlautenden Worten hat, wie wir 
eben sahen, namentlich im Franzosischen zu einer Vertau- 
schung des Genus geführt. 

Italienische Declination. Dafs die Formen del^ nei 
auf die alte Form des Artikels el hinweisen, ist ein bedeut- 
samer Zusatz der neuen Ausgabe. Dagegen ist der Ueber- 
gang von el in il unerklärt geblieben, der schwerlich ans dem 
lat. iüe herzuleiten ist, sondern dem sonstigen Uebergange 
des tonlosen lat. e in ital. t entspricht, wie z. B. in den Vor- 
setzpartikeln re und de, — Der Gebrauch des Artikels gU 
vor 8 impurum ist wohl nicht so sehr durch Rücksicht auf 
den Wohllaut als auf die Deutlichkeit veranlafst: t schiavi 
würde, zusammen gesprochen, das t leicht als euphonischen 



Grammatik der Romanischen Sprachen. 95 

Anlaut klingen lassen^ wie in non iscrivere. — Die Italicnische 
Pluralbildang bat in der neuen Ausgabe manche werthvollQ 
Zosatse erbalten: z. B. alte Beispiele von Pluralen auf e von 
Maacolinen auf a; ferner Pluralformen wie animai, cavai^ 
ßgliuoi^ die in der ersten Auflage fehlten. — Ebenso dan- 
kenswerth ist ein Zusatz über die Sardinische Declination, die 
ip9€ für nie als Artikel gebraucht. 

Spanische Declination. „Zur Tilgung des Hiatus ver- 
tauscht man la vor a mit el^^ heifst es in der ersten Ausgabe, 
und in der zweiten ist noch hinzugefugt „unbeschadet des 
Genus". Dals man so ohne Weiteres den männlichen Arti- 
kel statt des weiblichen gebraucht hätte, etwa wie die moder- 
nen Franzosen mon für tna vor vocalisch anlautenden Femi- 
ninen setzen, ist mir nicht wahrscheinlich, el agua steht für 
tk agua und sollte also eigentlich eV agua geschrieben wer- 
den. Diese vollständigeren älteren Artikelformen ele^ ela etc. 
erwähnt Diez in der ersten Ausgabe, übergeht sie aber in 
der xweiten. — Die von Diez als neu angeführte orthogra- 
phische Regel relox^ reloges ist doch schon veraltet; man 
schrobt jetzt reloj^ relojes. — Ebenso hätte bei der portugie- 
sischen Declination bemerkt werden können, dafs die 
Scbreiboag des nnbestiounten Artikels um, uma vor der altern 
^va, haut immer mehr den Vorrang gewonnen hat. — In 
der ersten Declination hätten neben Femininen mit nasalem 
Anslaot wie lä, las auch syncopirte oder apocopirte, wie avö 
(Span, abuela) avös angeführt werden können, um so mehr 
als zur zweiten Declination av6 (span. abuelo) avös wohl no- 
tirt ist. 

Die Provenzalische Declination hat in der neuen 
Bearbeitung ungemein gewonnen, durch Berichtigungen sowohl 
wie durch S^usätze; so bedeutend in der That, dafs wir nur 
das Wichtigste hervorheben und mit unsem Notizen begleiten 
können. — Als zweiter weiblicher Artikel wird im Paradigma 
•i /<", dely al angeführt, und erst nachher t/A, hinter ü ein- 
geklammert, verzeichnet. Diese mouillirte Form erscheint uns 
tber unbedingt als die eigentliche, demgemäfs auch da/A, alhy 
tarn Unterschiede von dem Masc. Artikel del^ al. Bei der 
^bwankenden Orthographie des Provenzalischen , welche die 
Mouülinmg bald bezeichnet, bald nicht, darf es uns freilich 
incht wundern, wenn wir in den Texten oft nur «/, del, al 



9C Kritische Anzeigen: 

statt ilhy delhy alh, vor weiblicben Substantiven finden. — In 
dem Paradigma der dritten Deelination hat Diez statt des 
früheren sing, laire, laird^ plur. lairds (es hatte heifsen 
müssen: sing, laire^ laird; plar. laird^ lairSs)^ passender jetzt 
sing, ßors, flor^ plur. flors als Beispiel gesetzt. — Die Deeli- 
nation der Masculina auf a: sing. plur. li papa^ li propheta 
ist erst in der neuen Ausgabe hervorgehoben worden. Auch 
die Flexion des Vocativ ist erst in der neuen Ausgabe be- 
sprochen, mit Berücksichtigung der Lehren der alten Gramma- 
tiken wie der Praxis in den Texten. — Die Reihe von 
Wortern mit beweglichem Accent, zum Unterschiede von Casus 
rectus und Casus obliquus, erscheint in der neuen Ausgabe 
beträchtlich vervollständigt. Auch die Anwendung der Regel 
vom flexivischen s wird genauer und weiter zurück verfolgt, 
als ^in der ersten Ausgabe, und es wird R. Vidal's Zeugnifs 
dafür angeführt, dafs die Regel zur Zeit dieses Grammati- 
kers in der Umgangssprache schon keine Geltung mehr ge- 
habt habe. Es fragt sich, ob sie solche Geltung in der 
Umgangssprache, d. h. in der Volkssprache, jemals gehabt, ob 
sie nicht vielmehr ein aus dem Latein für literarische Zwecke 
entlehntes, oder, wenn man will, aus dem Latein künstlich 
conservirtes syntaktisches Hilfsmittel gewesen? Kein Zweifel, 
dafs auch die Volkssprache z. B. beide Formen gekannt: 
laire und laird ^ aber unterschiedlos. Dafs laire der Casus 
rectus, laird der Casus obliquus sei, mag ihr von den Dich- 
tem und Schriftstellern überhaupt erst anerzogen und von der 
Grammatik in ein System gebracht worden sein. „In der 
besten Zeit wurde bereits dagegen gesündigt 'S ist ein Aus- 
spruch von Diez, den er getrost aus der ersten Auflage in 
die zweite mit hinüber hatte nehmen können, da derselbe für 
das wirkliche Sachverhältnifs bezeichnend genug ist. — Das 
Catalanische, wie Diez gleich darauf in der neuen Auflage 
bemerkt, hat sich ohnehin diese Regel vom flexivischen s nie 
octroyiren lassen. 

Die franzosische Deelination erscheint ebenfalls in 
der neuen Auflage in durchaus verbesserter, vervollständigter 
Gestalt, wobei namentlich die einzelnen Diatecte schärfer be- 
obachtet und unterschieden sind. Im Paradigma ist auch hier 
für das nicht ganz passende sing, lierre^ larron, plur. larrans 
jetzt sing, ßors^ flor^ plur. flors gesetzt. Ebenso sind jetzt 



Grammatik der Romanischen Sprachen. 97 

richtig Formen wie Charles Charlon^ Pierres Pierron zur zwei- 
len Declioation gezogen, die früher zur dritten gezählt und 
mit Formen wie Huee Huon^ her baron in eine etymologisch 
nicht zu rechtfertigende Verbindung zusammengestellt waren. 
Pierron^ aus Petrum gebildet, wie oben Enf raten aus Euphra^ 
/^, ohne Zweifel zuerst als unterschiedslose Nebenform von 
Pierre anfgefalst, ist dann, in Anlehnung an das Latein als 
Casos Obliqaas neben Pierre als Casus Rectus in der Cultur- 
spnche angewandt. — Die Regel vom flexivischen s und 
rem beweglichen Accent hat im Französischen denselben Ur- 
sprung und Anlais wie im Provenzalischen, nur dafs bei dem 
popolireren Charakter der französischen Literatur, bei dem 
gröÜBerea Einflufs der Volkssprache auf die Schriftsprache, 
endheb bei der schwankenden orthographischen Geltung des 
» im Französischen, zu allen Zeiten noch viel mehr gegen 
diese Regel gesündigt w^orden ist^ als im Provenzalischen. 

Die Walachische Declination in ihrer von den an- 
dern Romanischen so stark abweichenden Art ist in der 
neuen Ausgabe ganz besonders bereichert. Namentlich auf 
den Yfechsel des Tonvokals in der Declination ist hingewie- 
sen und derselbe mit verwandten Erscheinungen im Churwäl- 
*ebeo ond im Neapolitanischen zusammengestellt. 

Adje ctiv. Der Grund, wesl\alb zur Comparation theils 
»tfyi», theils plus gebraucht wurde, scheint lediglich ein 
("ophonischer zu sein. So mundgerecht wie der Italiener mit 
pih, der Froveuzale mit pus neben pltis^ der Franzose mit 
J'Ihs sieh das latein. plus proklitisch dem Adjectiv anzufügen 
iroiBten, wollte dasselbe Wort den Spaniern und Portugiesen 
oidit werden, obwohl Letztere in der alten Umbildung chits einen 
Versuch dazu gemacht haben. Da erschien magis^ zu mas und 
maU sjncopirt, viel bequemer fiir die Aussprache. Im Pro- 
venzalischen Adjectiv ist die Reihe organischer Comparative 
cm einige interessante vermehrt. — beUazor möchte Diez 
cach Wackernagel von einem Comparativ hellatior herleiten, 
•»•Viseo bjpoüietisches Dasein seinerseits nur auf das bei Plau- 
t.i8 vorkommende bellatulus gegründet ist. bellatus würde 
«sgenüicli eher =: bekriegt, als = verschönert, bedeuten können. 
Wir mochten das vorzugsweise, wenn nicht ausschliefslich 
weiblich gebrauchte bellazor für eine Bildung der Troubadours 
•lad für keine volksthümliche halten. — An das Femininum 

Jalirb. f. rom. a. engl. LIt. IX. 1. 7 



98 Kritische Anzeigea: 

bella wurde die in Formen wie auzor^ gensor^ forzor vor- 
liegende Endung sor oder zor angefügt und davon der No- 
minativ bellaire, nach der Analogie amaire — amador^ gebil- 
det. — Im altfranzosischen Eulalialiede kommt freilich schon M- 
lezour vor, aber auch dies gewÜB nicht volksmälsigeWort scheint 
ähnlich gebildet su sein, wie das dazu gehörige eben so künst- 
lich geformte Neutrum bellais sich andern Neutren, miels, 
mena^ maU^ pis^ anschliefst. — Im Neufranzosischen sind die 
von Diez als noch giltig verzeichneten Schreibungen crud^ nud 
und verd für cru^ nu und vert doch ziemlich veraltet. 

Pronomen. Für die Pronominalendungen ui des Casus 
Obliquus und i des Nominativ statuirt Diez auch in der neuen 
Ausgabe eine verschiedene Etymologie^ dergestalt dafs lui, 
costui etc. aus dem an ille und iste angefügten Dativ Aute, 
dagegen egli^ questi etc. aus der an ille und iste angefugten 
Partikel ic oder hie zu erklären seien. Wir finden es ein- 
facher und natürlicher, diese Partikel ic oder Ate auch bei der 
Bildung jener ersteren Pronominalformen zu präsumiren, so dafs 
ital. lui aus illufmh)ic oder illuic ebenso entstanden ist, wie 
ital. egli aus ill(eh)ic oder illic; ital. tUtri aus alter hic^ 
altnU aus altru^'m} hie oder altruic. Dieses selbe ic oder 
hie finden wir denn auch wieder in der weiblichen Pronomi- 
nalform lei aus illa^mhjic^ wo a und t sich zum Diphthongen 
ei verschmolzen haben, während Diez lei direct ans illae her- 
leitet und das i für angefügt ansieht, „um die Länge zu hal- 
ten, wie in not, rot 'S — Aber auch in not, voi mag sehr 
wohl ic affigirt sein, falls nicht etwa hier t das plaralische 
t des Italienischen sein sollte. — Dasselbe t, verschiedenen 
Casusformen angefügt, finden wir auch im Interrogativ- und 
Relativpronomen wieder: chi im Nominativ aus che mit ic, 
cui im Casus obliquus aus quu-ic; welches letztere cui Diez für 
unversehrt aus dem latein. ctit herübergenommen ansieht. 
Ebenso deutlich wie im Italienischen zeigt sich altfranzosiscb 
der Unterschied : qui (ki) im Nominativ , cui im Casus 
Obliquus. Die neufranzosische Sprache, die das u hinter 
q und c nicht mehr boren läfst, verwischt freilich beide in 
der altern Aussprache deutlich geschiedenen Formen zn Einem 
qui (ki). 

Italienisches Pronomen. Dafs man die Ortsadverbia 
ci und m so ohne Weiteres für noa und vos hätte gebrauchen 



Grunmatik der Romanischen Sprachen. 99 

solJeo, erschiene doch sehr auffallend. 'Eher mochten wir an- 
oebmeo, dafs dem vi zunächst vos, in enklitischer aas voi 
abgekürzter Form^ ebenso zu Grunde Jag, wie Diez selber 
das ne für aus nobis oder no8 abgekürzt hält. Wie der 
Partikel rt dann die Partikel ci gegenüberstand, so dem 
Pronomen rt durch eine Verwechslung oder Convenienz das 
analog gebildete Pronomen et, wobei jedoch zunächst immer 
no« hinzuzudenken war. — Auf diese letztere Annahme we- 
nigstens fahren Sardinische Combinationen. Im Logudoro 
vird dem nos ein que (d. h. ke sardinisch für ital. qui = hier) 
angefügt, und im Dialect von Cagliari erhält nos ein i (lat. 
hie) angehängt: nos que lu bimus^ ital. ce lo beviamo — nosi 
f OTioi ital. et porti. — Dafs mt, ti, ^t, ci, vi etc. vor lo, la, 
»^ „leiehterer Aussprache wegen" in t»«, te, se, ce, rc über- 
geben sollten 9 wagen wir deshalb zu bezweifeln, weil im Ita- 
lienischen sonst i für leichter gilt als e: rivocare, dimandare, 
nnd man in andern Fallen auch ein wiederholtes t nicht scheut, 
z. B. rendomivi oder mi vi rendo sskgt. Uns scheint in der 
Combination melo, telo, cene die vollere vocalisch anlautende 
Form zur innigeren festeren Verbindung dem davor apostro- 
pbitteo m\ ^, c^ angefugt zu sein. Dafs man nicht ello, enne, 
sondern eio, ene setzte, hat seinen Grund in dem proklitischen 
ond enklitischen Gebrauch dieser Wortchen, welcher den durch die 
Tonlosigkeit bedingten Einzelvocal statt des doppelten verlangte. 
DentLch darauf hin weisen noch altitalienische Formen wie 
«tndf für meney und ebenso deutlich die Combinationen glielo, 
$li9ne, die aoch für le loj le ne dienen konnten, da altitalie- 
ttisch U für le als weibliches conjunctives Personalpronomen 
des Dativ steht. 

Spanisches Pronomen, Auf einer Verwechslung, wie 
beim ital. ci und ri, und nicht blofs auf euphonischer Kück- 
fikht mag es beruhen, wenn man im Spanischen selo für lelo 
sagL Die altspanische Dativform lautet in solcher Combina- 
tion ge oder je, entsprechend dem portugiesischen Ihe, wie 
ilxpanisch jama für llama steht. Dieser gutturale Hauchlaut 
QuCs aber im Altspanischen eine lispelnde, dem es verwandte 
Aassprache gehabt haben, wie die schwankenden Schreibungen 
diro neben diese in altspanischen Texten darthun. So klang 
g'ilo oder jelo beinahe ganz wie selo und konnte füglich 
darail verwechselt werden, so dafs man dann auch selos für 

7* 



200 Kritische Anzeigen: 

geslos oder leslos sagte; um so eher als vor dem / das /: 
hier ebenso leicht elidirt werden konnte, als im Portugiesi- 
schen nolo für noslo etc. 

Portugiesisches Pronomen, mim für mi erklärt sich 
wohl am Natürlichsten aus dem anlautenden, zur Mouillirung 
und Nasalirung geneigten m, und durch die Vermittlung der 
alten Form mhi, £s ist dieselbe Einwirkung, welche auch 
das possessive minha für mia, alt ebenfalls mka, hat entstehen 
lassen, mim verhält sich zu /t, si, wie mäi (mater) sich zu 
dem nicht nasalirten pai (paier) verhält. 

Provenzalisches Pronomen. Dieses schwierige und 
verwickelte Capitel hat in der neuen Bearbeitung ausnehmend 
an Klarheit und Reichhaltigkeit gewonnen. — Das femin. lieis 
oder leis hielt Diez früher für eine Zusammensetzung aus illae 
ipsi; jetzt hält er das s eher für das flexivische Tonzeichen 
des Nominativ, dem lei angefügt; was mir deshalb unwahr- 
scheinlich ist^ da lieis auch für die übrigen Casus gebraucht 
wird und sich durch demonstrative Kraft und persönliche Be- 
ziehung, wie Diez in der ersten Auflage richtig bemerkt, von 
dem gewohnlichen Personalpronomen ela oder lei unterschei- 
det. Da mochte ich der früheren Herleitung des Verf. lieber 
beistimmen, nur dafs ich in lieis nicht das Pronomen ipse 
suche — dann mülste die Form, wie meteissa^ auch lieissa 
heifsen — sondern das adverbiale aus ipsum gebildete eis. — 
Ein werthvoller Zusatz der neuen Ausgabe besteht in den 
Bemerkungen über das Pluralzeichen t der zweiten lat. Decli- 
nation, das mehrfach im Provenzalischen Pronomen erb alten 
ist: mt«t, tui^ sui^ alirij tuit aus toti. Analog dem letzteren 
Falle mochte ich auch die Pluralform ilh aus Uli erklären. 
Aus illSy illa bildet sich sonst elh und elha^ el und ela. Das 
i in ilh muls daher das t des Plural sein, das ebenso, wie bei 
tuit^ um sich zu bewahren, in den Stamm gedrungen ist. Was 
von ilh gilt, das gilt auch von ist als Nom. Plur. neben est 
als Accus. Plur. — Die femininen Nebenformen ilh und ist 
zu elha und esta stehen wie der weibliche Artikel li neben 
la. Wie dieses /t, dessen i gleichfalls auf das angefahrte le 
hindeutet, umgestellt wird, zu il oder richtiger vielleicht zu 
t'M, so mag auch ist aus esti (ista-ic) ilh aus Uli (iUa-ic) 
umgestaltet sein. 

Franzosisches Pronomen. Von diesem Capitel gilt 



Grammatik der Romanischen Sprachen. 201 

« 

ra noch höherem Grade, was von dem Provenzalischen ge- 
sagt iat^ 10 Betreff der bedentenden Yerbesserangen und Be- 
reicherangen, die es in der neuen Auflage gefunden hat. — 
Da/s, wie Diez will, das possessive Pronom. miens etc. eine 
darch das Suffix en bewirkte Ableitung sein konnte, will mir 
nicht recht einleuchten. Sollte dieses vermeintliche Suffix etwa 
dem lat. -anus entsprechen^ so würde sich ohne Zweifel auch 
im Altfranzosischen schon das dort durchaus fehlende femin., 
ent im Neufranzosischen nachgebildete, nUenne finden. Mir 
Mbeint mien nichts anders als das diphthongirte men, aus meum 
entsprangen, wie mes, das ich deshalb nicht mit Diez für eine 
Ahachwächnng von mos halten mochte, aus meus. Aus dem 
CasQS Obliqons mien bildete sich dann durch das flexivische 
i ein Nominativ miens , und nach Analogie tuen^ suen^ wie 
sieh ja aas meie (mea) nach Analogie teie^ seie bildete. — 
Die Emwirkung der oft citirten Partikel hie oder ic zeigt sich 
im fraozösischen Pronomen besonders deutlich; neben u mochte 
»ie bestehen bleiben: /ut, cestuij celui, autrui^ allein das vor- 
lieriehende e wurde von ihm verschluckt; so wurde aus dem 
fenuninen fct, cestei, cellei bald //, cesti^ celli. — Die Neben- 
form Ui rerräth das Bestreben, durch Umstellung der beiden 
Vocafef and i beide zu retten. — Auch für sich allein stehend, 
ifo Aoslaat, drang wie im Provenzalischen dieses enklitische 
fc m den Stamm. Nominal. Sing, eist aus cest (ecce tste~ic), 
rtl gas celi (ecce ille-ic). In derselben Weise ist das plura- 
iiscfae t in den Stamm gedrungen und hat auf anderm Wege 
ßr den Nom. Plur. dieselben Formen erzeugt, die der Nomi- 
natJT Singularis aufweist: eist aus cesti (ecee-istij , eil aus 
«f/i :ecci illi\ Auf andere Weise wäre der Vocalwechsel 
Uom zu erklären und mSfste als eine Willkür erscheinen, da 
öberall sonst die durch das Lautgesetz bedingte Grundform im 
Aceosativ. cest^ cestui^ ce/, eelui wie im Femininum eeste, cele 
vorliegt 

Verb um. Das einleitende Gapitel über das ganze Ro- 
laoische Verbum zeichnete sich schon in der ersten Ausgabe 
iirch ein tiefes Eindringen, sowie durch musterhafte systema- 
(ische und erschöpfende Behandlung aus. Die Zusätze der 
/weiten Aosgabe konnten daher nur in weiterer Bezugnahme 
&ttf dialektliche und mittel lateinische Formen bestehen, so weit 
Me zar Erläuterung der Romanischen Conjugationsbildung bei- 



102 Kritische Anzeigen: 

tragen mochten. Nor zu einigen dieser Beipiele and deren 
etymologischer Erklarang erlaube ich mir meine abweichende 
Meinung zu constatiren. Mit den Italienischen Grammatikern 
leitet der Verfasser das ital. arrögere vom lat. arrogare her. 
Ich mochte darin eher eine Umwandlang des lat adaugere 
erkennen, wobei der Uebergang aas der zweiten lat. in die 
dritte lat Conjngation, als ein gemeinromanischer Zag viel 
weniger befremdend wäre, als der anerhorte Uebergang ans 
der lat. ersten in die lat. dritte. Das Perfect arrosi entspräche 
dann dem lat adauxi ebenso gat, wie das Particip arroto dem 
lat adauctus. — Die Yertaaschang Ton r und d ist bekannt- 
lich im Italienischen sehr gewohnlich und konnte durch eine 
Anbequemung an das ahnlich klingende arrogare noch eher 
veranlafst werden. Auch die Bedeutung von arrögere = hinzu- 
zufügen, pafst besser zu adaugere als zo arrogare, — Dafs 
sich im Chorwälschen allein das in keiner Romanischen Volks- 
sprache sonst erhaltene lat. meare erhalten haben sollte, will 
' mir nicht recht einleuchten. Aus der ersten Pers. Sing, vomm 
bildete sich wohl durch die im Churwalschen häufige Apharese 
der Stammsilbe die erste Pers. Plur. meirij wie lein (vulein 
ital. volemo^^ schein (ßischein ital. dicemo"), und so die an- 
dern Formen, Imperf. mava u. s. w. — Das Walacbische 
Wort für Gehen: mergere mochte ich nicht mit latein. mer- 
gere oder emergere zusammenstellen, wozu der Begriff sich 
wenig fugen will, sondern mit latein. pergere. Der Wech- 
sel des anlautenden p und m kann bei einer so ver- 
wahrlosten Sprache, wie die Dacoromanische ist, nicht be- 
fremden. 

Italienisches Verbum. Sollte wirklich der Laut- 
wechsel esco — usciamo — uecire so rein „zufällig'^ sein? 
Ich meine eher ein Streben nach Deutlichkeit in der Erhal- 
tung des Stammes darin za erkennen. — eeciamo — escire 
hätte das stammhafte e leicht als das prosthetische, vor s im. 
purum übliche, e oder i erscheinen lassen. — Ebenso sagte 
man ttdire neben odo^ um nicht das tonlos gewordene o als 
Interjection mifsverstehen zu lassen, dovere für devere^ wie 
man dovizie, domandare sagt, damit das de nicht als die vom 
Stamm sich leicht ablösende Partikel de erscheine. — Eine 
wichtige Bereicherung der neuen Ausgabe ist der mit zahl- 
reichen Beispielen unterstützte Nachweis des lat Plusquam- 



Grammatik der Romanischen Sprachen. J03 

perf. Indic in conditionalem Sinne im Altitalienischen. — 
Aoch die veralteten Formen der llilfsverba avere und essere 
liod hier vervoUständigt. Za ebbt und ebbe vermisse ich nar 
die Formen ei und kappe y die in Nannucci^s Mannale bei 
den Dichtem des ersten Jahrhunderts vorkommen. Den Lant- 
wechsel in ebbi und seppi mochten wir lieber mit Blanc aus 
der gewöhnlichen Schärfung des Stammvocals im Perfect, als 
mit Diez aas der DiscoUision mit Imperativ abbi und sappi 
erküren, falls nicht etwa das u aus lat. habui^ sapui die 
Stammsilbe modificirt hat, freilich, da tonlos u und tonlos t 
dabei vertauscht wurde, in anderer Weise als im Altspan, ovo 
&r kabuä. — Das Perfect amb scheint mir deshalb nicht auf 
ein amatat für amavit zurückzuführen, weil die Romanische 
Volkssprache wahrscheinlich nirgendwo in der schwachen 
CooJQgation dieses v gekannt oder bewahrt hat, uud weil 
schon lateinische Formen wie amasti, amarunt etc. den Weg 
lei^n, wie man sich dieses v entledigte. Aus amavit mufste 
ohne Zweifel amä werden, wie ans amavi ja amai wurde, nur 
da& das Italienische zu diesem betonten Auslaut einen Nach- 
tut verlangte, der in diesem Falle nicht das sonst zu erwar- 
tende t sdn durfte, um zwischen amai und amae unterscheiden 
20 köonea, sondern o, das ja auch sonst in Verbalflexionen« 
okkt hioU der ersten Person, affigirt wird; so aniano in der 
dritten Fers. PI. — amb wäre demnach aus amdo contrahirt, 
wie ro ans vao für vado. In der zweiten und dritten Con- 
jogation tendio^ udio^ war solche Verschmelzung der beiden 
Vocale mcht statthaft, daher blieb auch vende^ udt stehen; 
oder am den betonten vocalischen Auslaut zu vermeiden, fugte 
man nach Analogie der starken Verba der zweiten, in denen das 
positionsscharfe e vorwaltet, das ja auch in vendesti^ ven- 
demmo^ vendette gehört wird, ein U ein: vehdette nach Ana- 
logie von ebbe, seppe^ tenne^ venne^ bevve u. s. w. Wie in 
den starken Verben wurden dann auch die erste Person des 
Singular, und die dritte des Plural so flectirt: vendetti, ven- 
iettero nach ebbi, ebbero. Auch die Verben auf Ire fugten 
fith in älterer Zeit diesem Schema, wie Diez noch aus Dante 
iimoenette, seguette eirtirt. — Diez, der in der ersten Aus- 
gabe diese Perfectform auf etti aus lat. Perfecten wie credidi, 
perdidiy vendidi herleiten wollte, fuhrt dieselbe jetzt auf die 
Analogie von stetti (stare) und detti (dare) zurück. Aber die 



104 Kritiäche Anzeigen: 

altere Form von stare war stet, eine ältere Nebenform von 
dare war diei oder dei neben diedi; und daraas erst scheint 
sich, wie vendetti aus vendei^ so steiti aus stei^ detti aus dei 
entwickelt zu haben, ersteres ohne Bücksicht auf lat. stetig 
das sich eher im altspan. estido wiederfindet und das ital. 
stiedi oder steddi gelautet haben würde. — Bei der Per- 
fectbildung der starken Verben hat Diez den Unterschied zwi- 
schen /ect, fece^ fecero, und facesti^ facemmo^ faceste treffend 
als den Unterschied zwischen stammbetonten und flexions- 
betonten Formen bezeichnet. Wenn er aber weiter geht und 
sagt „das ganze starke Perf. hatte z. B. tacqui^ tacquesti^ 
tacqtte, tacquemmo^ tacqueste^ tacquero gebildet^% so lälst er 
doch den Unterschied zwischen den aus dem Latein ererbten 
nnd zwischen den neugebildeten Formen zu sehr aulser Acht* 
Aus lat. tacui wurde natürlich ital. tacqui^ dagegen konnte ans 
lat. tactUmus nimmermehr tacquemmo werden, welches letz- 
tere ein lat. tacuevimu9 vorausgesetzt hätte. Die Bomaniscbe 
Sprache hat vielmehr tacuimus^ wie tacuisti und tacuistU^ als 
durch Stammbetonung nicht geschützte Formen fallen lassen, 
und nach Analogie der schwachen Verba, wie vendemmo auch 
tacemmo^ gleichsam lat. vendevimus und tacevimus, neugebil- 
det. — In dem Verzeichnifs der starken Verba statuirt Diez drei 
verschiedene Classen, je nachdem das Perfect auf i, auf ^i, 
oder auf ui ausgeht. Aus der ersteren Classe, die bei Diez 
ziemlich zahlreich vertreten ist, mochte ich den gröfsten Theil 
in die dritte Classe verweisen, insofern nach meiner Ansiebt 
nur bei feci und vidi lateinische Perfecta auf t zum Grunde 
liegen, bei den andern aber gemeinromanische Nebenformen 
auf ui. So wenig wie caddi auf cecidi zurückzuführen ist, so 
wenig bevvi auf bibi ^ crebbi auf crevi^ conobbi auf cognovi. 
Letztere beiden Verba, die in der ersten Ausgabe noch der 
ersten Classe zuertheilt werden ^ hat Diez selber in der zwei- 
ten Ausgabe schon in die dritte Classe versetzt Das sinkende 
Latein, dem die Quantität abhanden kam, hätte venit und ve- 
nity btbit und btbity nicht mehr unterscheiden können. Da 
lag es sehr nahe, das ui, das ohnehin die Perfecta der 
zweiten lat Conjogation bezeichnete, als ein deutlicheres Per- 
fectkennzeichen, auch in weiterer Ausdehnung anzuwenden: 
cadui^ bibui^ pluvui^ venui zu. setzen, wie das Latein selbst 
schon habui, sapui^ tenui, valui gesetzt hatte; und aus diesen 



Grammatik der Romanischen Sprachen. 105 

FormeD scheinen sieb mir alle jene Perfecta, denen Diez das 
Kennzeichen des einfachen i zuschreibt: caddi^ bevvi^ ebbi^ 
l'i'icvi^ ruppig tenni etc. entwickelt zu haben; auch conobbi 
aas cognovui^ crebbi aus crevui^ deren bb sich kaum aus ein- 
fach lat« V hätte entwickeln können. Auch veddi für vidi 
scheint hierher zu gehören und aus vidui entstanden zu sein. 
Wie nun die starken Yerba mit dem Perfect auf ai auch das 
Particip aaf so und io bildeten: arsi, arso; cinsi^ cinto^ selbst 
in Neabildnngen wie resi^ reso von rendere^ so bildete sich 
bei den Verben mit dem Perfect auf ui, selbst wenn dieses ui 
durch Tonlosigkeit bis zur Unkenntlichkeit abgeschliffen war, 
das entsprechende Particip auf utus: caddi (cadui)j caduto 
fadüttuj, and dieses Particip auf utus wurde dann auf alle 
Verba der zweiten Conjugation angewandt, da das ittis der 
lau iweiten nnd dritten wegen des tonlosen t, dem auch im 
Particip das unterscheidende Conjugationskennzeichen ver- 
langenden Romanischen Sprachgeiste zu widerstreben schien, 
\tu9 aber als Kennzeichen der Participia der Yerba auf ire 
nithl zugleich für die Yerba auf ere gebraucht werden konnte. 
Dies möchte diese Parücipialendung auf utus, die schon 
m die lateinische Zeit fallen mufs, da sie sich in alten Ro- 
niaotscfaefl Sprachen, auch im Dacoromanischen, findet, auf die 
Anlöge der lat. Yerba auf uere zurückfuhren, aber gerade 
^i diesen ist entweder schon im Latein das Particip auf utus 
selten im Gebrauch gewesen, oder aber nicht in die Romani- 
stben Sprachen, wenigstens nicht als eigentliches Particip 
obergegangen ; von der auf S. 124 der neuen Ausgabe ange- 
führten Reihe solcher lat. Participien auf utus z. B. kaum ein 
einziges. Da£s sich das aus dem ui des Perfects gebildete uitus 
oder Uhu nach dem theilweisen Verschwinden dieses Perfect- 
tti in Neubildungen an den Stamm fügte, liegt schon in dem 
Wechsel der Betonung. Wie crescesti neben crebbi, so fugte 
cresciuio sich zn demselben Stamm cresc; und obgleich habui- 
■n* zanichst auf habuit gegründet war, konnte doch die Yer- 
yrhiedenheit der Betonung die ursprunglich zusammengehören- 
den Formen einander sehr entfremden: avuto neben ebbe. 
Aber auch Anfügungen des vius an die Perfectform, die im 
ProTenzaliflchen zur Regel geworden sind, kommen vereinzelt 
im Italiemschen vor: vissuto neben viviUo, valsuto neben va- 
Info. — Eine Bereicherung dieses Capitels in der neuen Aus- 



103 Kritische Anzeigen: 

gäbe besteht in der eingehenden Darstellung des Sardinischen 
Verbums und seiner Flexion in den verschiedenen Sardini- 
schen Dialekten« 

(Wird fortgesetzt.) 



George Chapman's Tragedy of King AlphonsuSy emperor of Germany. 
Edited with an introduction and notes by Karl Ehe, Phil. Dr. 
Hon. M. R. S. L. Leipzig, Brockbaas, 1867. 8<>. 152 pp. 

Mit der hier vorliegenden sorgfältigen Ausgabe und literar.- 
historisch -kritischen Beleuchtung der in Deutschland bislang 
so gut wie ganz unbekannten ^^ Tragedy of Eong Alphonsns^^ 
von dem vorzugsweise durch seine Homerubersetzung berühm- 
ten Zeitgenossen Shakespeare^s George Ghapman hat Herr 
Elze einen höchst interessanten Beitrag zur Geschichte der 
englischen Literatur im Elisabethischen Zeitalter geliefert und 
seinen mannigfachen Verdiensten um dieselbe ein neues hin- 
zugefugt. Das zuerst im J. 1654 gedruckte Stück erscheint 
hier nicht etwa seines poetischen Werthes wegen wieder vor 
dem modernen Leser, denn dieser Werth ist trotz einiger ge- 
lungenen Einzelheiten im Ganzen doch sehr gering. Was 
seine Hervorziehung ans dem Bibliothekenstanbe , an welche 
die Engländer wahrscheinlich nie gedacht haben würden, so 
dankenswerth macht, ist seine literarhistorische Wichtigkeit. 
Es ist nämlich die bedeutendste Illustration zu jenen, beson- 
ders durch den Handelsverkehr vermittelten, internationalen 
Beziehungen, welche in und unmittelbar nach dem Elisabethi- 
schen Zeitalter zwischen England und Deutschland aach auf 
dem geistigen Gebiete Statt fanden und deren Wirkung auf 
unser Vaterland Herr E. bereits in seiner zur Shakespeare- 
jubelfeier im J. 1864 herausgegebenen Schrift, „die englische 
Sprache und Literatur in Deutschland^* dargestellt hatte. Zu 
dieser Schrift erhalten wir nun hier gewissermafsen das Gegen- 
stück. Denn jene Wirkungen traten nicht minder deutlich in 
England hervor und Chapman^s „King Alphonsus^' liefert den 
deutlichsten Beweis derselben. Das Stück behandelt einen Stoff 
ans der deutschen Geschichte, den Streit Königs Aiphons von 
Castilien und Richard's von Cornwall um die deutsche Kaiser- 



George Chapman's Tragedy of King Alphonsus. 107 

kröne, allerdings in einer die geschichtliche Wahrheit aufs 
ärgste verletzenden Weise. Aber es ist auch nicht die Wahl 
üh';$€S deutschen Stoffes, welche hier in Betracht kommt, 
denn offenbar war es dem Dichter am die Verherrlichung des 
englischen Furstensohnes , den er schliefslich auch zum deut- 
schen Kaiser gewählt werden lälst, zu thun. Von entschei- 
dender Bedeutung ist die Behandlung dieses Stoffes. Nicht 
nur Terräth der Dichter eine wunderbar genaue Bekanntschaft 
mit den deutschen Institutionen, Sitten und Gebräuchen, kennt 
alle Rechte der deutschen Churfursten, weifs wie ein deut- 
scher Jüngling „wehrhaftig'^ gemacht wird, schildert den 
Rbein in einer Weise, die auf Autopsie zu beruhen scheint, 
kennt deutsche Tanze, deutsche Weine und deutsche Spruch- 
worter, sondern er beweist auch eine Kenntnifs der deutschen 
Sprache und augenscheinlich eine Vorliebe für dieselbe, wie 
man sie bei keinem seiner literarischen Zeitgenossen in Eng- 
land suchen wurde. Dieser Kenntnifs und Vorliebe hat er 
aber in seinem Stucke dadurch Ausdruck gegeben, dafs er 
eine der Personen desselben, die Prinzessin Hedwig von Sach- 
en, iroD Anfang an bis fast zu Ende deutsch reden läÜBt. 
Aosserdem fahrt er zwei deutsche Bauern ein, die sich in 
ilireoi niedersächsischen Dialekte unterhalten, und endlich sind 
Mcb die Beden der übrigen Personen vielfach mit deutschen 
Mortem und Brocken wie plumper bawr, hüpsch bawr mai- 
kins, spiel fresh up, rummer dantzen n. s. w. gespickt. 

Ein so ausgedehnter Gebrauch eines fremden Idioms in 
einer oder mehreren Rollen ist im englischen Drama sonst 
Oberhaupt ohne Beispiel, und dafs dieses Idiom hier das deutsche 
ist, erscheint somit in hohem Grade bedeutsam und characteri- 
stisch, nicht nur für den Verfasser, sondern ganz besonders 
auch für das Publikum, vor welchem die Tragödie sehr oft 
und mit grofsem Beifall und noch lange nach des Verfassers 
Tode aufgeführt wurde. Dieser letztere Umstand insbesondere 
lifst wohl annehmen, dafs jenes Publicum nicht vorzugsweise 
tos Leuten bestand, die durch den Reiz der Neuheit, auf der 
Bühne eine fremde Sprache zu hören, die sie nicht verstan- 
den, in^s Theater gelockt wurden, sondern in grolsem Um- 
fange auch aus solchen, welche Verstandnifs für den Inhalt 
des Stückes und Sympathie mit demselben mitbrachten. Das 
Stück ist somit das bedeutendste Zengnifs für die selbst in 



208 Rritisiche Anzeigen: 

der Literator hervortretenden Wirkangen des internationalen 
Verkehrs zwischen England nnd Deatschland, und als solches 
hätte es, sollte man meinen, langst auch schon bei den eng- 
lischen Literaturhistorikern die gebührende Beachtung finden 
müssen. Leider aber haben die Engländer für literatnrhisto- 
rische Untersuchungen in dieser Richtung bis jetzt verzweifelt 
wenig Sinn. Auch William Rye, der in seinem sonst so 
höchst interessanten Werke: ^^^ England as seen by foreigner s^'^ 
(s. unsere Bibliogr. f. 1865. Nr. 300) ein lebendiges Gemälde 
des Fremdenverkehrs in der Weltstadt im Zeitalter der Köni- 
gin Elisabeth entwirft, hat den Einflnis desselben auf die eng- 
lische Sprache und Literatur ganz unbeachtet gelassen. Die 
vorliegende Publication ergänzt diese Lücke auf das erfreu- 
lichste. Denn der Herausgeber hat sich nicht darauf beschränkt, 
einen blofsen Wiederabdruck des Chapman'schen Stückes zu 
besorgen, was an sich schon verdienstlich gewesen wäre, son- 
dern er hat demselben eine sehr inhaltreiche Einleitung vor- 
angeschickt, in welcher er, an Rye anknüpfend, den Spuren, 
welche die damalige Bekanntschaft mit deutscher Sitte und 
Sprache im englischen Drama zurückgelassen hat, von Anfang 
an bis zu ihrer grolsten Ausdehnung in Chapman^s Alphon- 
sus nachgeht 

Der Verf. bespricht zunächst die verschiedenen Ellassen 
der Londoner Gesellschaft jener Zeit, bei denen man, in Folge 
ihres Berufes oder ihrer Lebensstellung, mehr oder weniger 
Kenntnifs deutscher Sprache und deutschen Wesens vorausr 
setzen darf. Als solche bezeichnet er den Hof, die Schau- 
spieler, die Kaufleute, die Soldaten und Seeleute und endlich 
die deutschen Einwanderer in London selbst. Die Thatsachen 
sind hier überall mit grolser Vollständigkeit zusammengestellt, 
und mit der besonnensten Kritik verwerthet. Hinsichtlich des 
Hofes der Konigin Elisabeth geht Elze in seinen Vermuthnngen 
vielleicht ein wenig zu weit Zwar dafs die Konigin selbst 
etwas deutsch sprach — wenn auch schlecht — wird von Sir 
James Melville bezeugt Dagegen scheinen uns Graf Leicester 
und Sir Robert Sidney hier kaum der Erwähnung werth. 
Ihre Kenntnifs des Holländischen — die übrigens dürftig genug 
gewesen sein mag — darf wohl kaum als eine Brücke zum Deut- 
schen betrachtet werden. Ebenso erscheint es uns mehr als 
zweifelhaft, ob Lady Rieh in den Kreis ihrer linguistischen 



George Chapman's Trogedy of King Alphonsns. 109 

StodieD aach das Deutsche gezogen hatte ^ ^as Herr E. we> 
oigstens far wahrscheiolich zu halten scheint. Sie war augen- 
scheinlich eine schongeistig gebildete Dame, die sich mit den 
frtfmdea Sprachen vorzugsweise der Literatur wegen beschäf- 
tigte. Wenn sie daher auch die romanischen Sprachen trieb, 
so läOst sich kaum vermnthen, dals sie sich mit der schwieri* 
gt'o deutschen abgemuht haben wird, in welcher es für sie 
damals nichts zu lesen gab. 

Nachdem der Verf. die verschiedenen Gesellschaftsklassen 
mit Rücksicht auf ihren Antheil an Kenntnifs deutscher Sprache 
Qod Sitte einzeln betrachtet und einen Blick auf die damals 
ablieben internationalen Dialogenbücher geworfen hat, in 
welchen auch die deutsche Sprache vertreten ist, bespricht er 
in chronologischer Ordnung eine Reihe englischer Dramen, die 
entweder durch ihren Stoff oder ihren Schauplatz oder endlich 
durch einzelne Anspielungen auf Sitten und Gebräuche mehr 
oder weniger Spuren einer Einwirkung des Verkehrs mit 
Deutschland und der Kenntnifs deutschen Lebens und Wesens 
bekanden. Wir müssen es dem Leser überlassen, von dieser 
ialereaunten Aufstellung im Buche selbst Kenntnifs zu neh- 
^^ können jedoch nicht umhin, einen Punkt daraus hier mit 
wen^ Worten zu berühren. 

J)ie Frage, wie weit Shakespeare's Kenntnifs deut- 
scher Sprache und Sitte gegangen sei und welche Spuren sich 
divon in seinen Dramen finden, behandelt £. mit äufser- 
!>ter Behutsamkeit, und daher viel weniger eingehend, als 
man hätte wünschen müssen. Er kann natürlich nicht um- 
hin anzuerkennen, dafs auch Shakespeare unter dem Einflüsse 
^e$ Verkehrs zwischen England und Deutschland gestanden 
habe. Aber er bringt nur wenig Einzelnes darüber bei und 
(Uckt sich über das Wenige sehr vorsichtig aus. Selbst von 
Wörtern wie crants, frembd, yeck, halse u. a. wagt er nur 
zu behaupten, "that they have very much the appearance of 
'oan words," während er wohl, ohne Widerspruch zu finden, 
Ütte behaupten können, dafs sie ohne allen Zweifel entlehnte 
Wörter sind. Es macht den Eindruck, als habe er den 
^*anzen Gegenstand als ein noli me tangere betrachtet, und 
^ocb wäre ein etwas tieferes Eingehen auf denselben sehr am 
Orte gewesen. Wir verkennen nicht die Schwierigkeit und 
Mifsiichkeit solcher Untersuchungen, wie diese, welche auch den 



1X0 Kritische Anzeigen: 

Besten leicht zu Misgriffen and Selbsttäuschung fuhren kön- 
nen und welche daher dem besonnenen Forscher eine gewisse 
Vorsicht gebieten. Aber diese Vorsicht darf nicht bis zum 
Verzicht auf alle Forschung gehen. Zwischen Dr. BelFs ge- 
wagten Conjecturen und der absoluten Skepsis einer gegneri- 
schen Partei giebt es noch viele Mittelwege, welche die wahre 
Wissenschaft ungescheut betreten kann. Wir unsererseits neh- 
men keinen Anstand zu bekennen, dals uns die Spuren einer 
Bekanntschaft mit deutscher Sprache und Sitte in Shakespeare^s 
Dramen viel zahlreicher erscheinen, als gemeiniglich angenom- 
men wird, wobei wir es naturlich vor der Hand ganz dahin 
gestellt sein lassen, ob er sich jene Bekanntschaft, wie Bell 
meint, direct aus Deustchland geholt oder im Londoner Stahl- 
hofe gesammelt hat. 

Es steht dies in genauer Verbindung mit einem Haupt- 
punkte in Elze^s Untersuchungen, in welchem wir schlechter- 
dings nicht mit ihm übereinstimmen können. 

Es fragt sich nämlich: woher hat Chapman seine aas- 
gedehnte und richtige Kenntniüs der deutschen politischen Ver- 
hältnisse, der deutschen Sitte und Sprache? Ueber die erste- 
ren konnte er sich aus verschiedenen Schriften der Zeit unter- 
richtet haben, von denen Elze eine Anzahl anfuhrt. Sitte und 
Sprache aber konnte er nicht aus jenen Schriften, und, wie 
E. sehr richtig bemerkt, überhaupt nicht aus Buchern kennen 
lernen. Was schien nun näher zu liegen, als die Annahme, 
dafs Ch. sich einmal längere Zeit in Deutschland aufgehalten 
hat? Von seinen Lebensumständen wissen wir wenig. In 
den Nachrichten über dieselben ist eine grolse Lücke von 
mehr als 18 Jahren (1568 oder 1678 — 1694), Zeit genug, 
wie E. selbst zugiebt, für einen längeren Aufenthalt in Deutsch- 
land. Aber gerade gegen diese Annahme sträubt sich der 
Verf. und stellt statt ihrer eine andere, seiner Meinung nach 
weniger kühne Hypothese auf. Hiernach sei Ch. nach dem 
Tode seines Gönners, des Prinzen Heinrich, welchem er seine 
Uebersetzung der Ilias gewidmet hatte, in die Dienste des 
Ffalzgrafen getreten, zu dessen Vermählung er auch ein Mas- 
kenspiel geschrieben hatte. Dadurch sei er mit des Pfalz- 
grafen deutschem Gefolge in nähere Verbindung getreten. Ja, 
E. ist sogar geneigt zu glauben, Ch. habe einige Jahre 
später die personliche Bekanntschaft Rudolph Weckeriin^s ge- 



George Chapman's Tragcdy of King Alphonsus. Hl 

macht, der damals eine Stelle in der deutschen Kanzlei be- 
kleidete. 

Alles dies sind, wie £. auch zugiebt, reine Yermuthungen, 
die auch nicht durch das geringste historische Zeugnifs ge- 
stützt werden, aber noch dazu, wie E. gleichfalls einräumt, 
lur Erklärung dessen, was sie erklären sollen, gar nicht aus- 
reichen. Denn es ist geradezu unglaublich, dafs eine solche 
KenotDÜs deutschen Wesens, und namentlich deutscher Sprache, 
wie der Verfasser des Alphonsus sie an den Tag legt, durch 
dcD Uolsen, wenn auch jahrelangen Umgang mit Deutschen in 
London habe erworben werden können. Sie kann vielmehr, 
vie ein Jeder, der ^kb Stuck lieset, sofort empfinden mufs, 
nur in Deutschland selbst und zwar augenscheinlich während 
eines längeren Aufenthaltes daselbst erworben sein. Der 
Herausgeber geht deshalb noch einen Schritt weiter und 
nimmt ao, Ch. habe sich bei Abfassung seiner Tra- 
gödie TOD einem deutschen literarischen Freunde, vielleicht 
einem der aus Deutschland zurückgekehrten Schauspie- 
ler «Dterstatzen lassen, wie er ja auch sein Lustspiel ^^East- 
wvd Hoe ** mit Ben Jonson und Marston zusammen vcrfafst 
habe. Durch diese Annahme glaubt £. alle Schwierigkeiten 
beieit^ 

Nbo fragen wir nnr: wozu eine so künstliche Hypothese 
anstatt der einfachen Annahme, da(s Ch. wirklich in Deutsch- 
huid gewesen ist? Weil, sagt Elze, diese Annahme zu kühn 
ifrt. Aber warum ist sie denn zu kühn? Sein ganzes Buch 
M'lbst ist ja bestimmt, den lebhaften internationalen Verkehr 
zwischen England und Deutschland und seine geistigen Wir- 
kangen nachzuweisen. E. hat uns ja selbst die verschie- 
denen Klassen der englischen Gesellschaft genannt, welche 
Kenntnifs deutscher Sitte und Sprache von ihren Reisen mit- 
brachten. Was hat denn nun die Annahme, dafs auch Chap- 
man za diesen Reisenden gehorte, an Kühnheit vor Elze 's 
Hypothese voraus? Ist sie nicht gerade umgekehrt die natür- 
liebe Conseqnenz aller seiner vorhergehenden Ausführungen? 
Mnsste man nicht glauben, gerade auf eine solche Annahme 
fflufste die ganze Darstellung hinauslaufen? Unter den Ge- 
aellaehaftsklassen, welche Deutschland aus eigener Anschauung 
kennen lernten, standen die Schauspieler in erster Reihe. Was 
hindert uns denn anzunehmen, dals Gh., nachdem er die Uni- 



Xi2 Kritische Anzeigen: 

versität, ohne promovirt zu haben, verlassen hatte, sich einer 
nach Deutschland reisenden Schauspielergesellschaft anschlofs, 
dort längere Zeit verweilte und wie viele andere seines Glei. 
chen reich ausgestattet mit Kenntnissen von Deutschlands Zu- 
standen, seiner Sitte und Sprache, zurückkam? Es erscheint 
denn docli sehr auffallend, dals Herr E. Bedenken trägt, von 
dem was er in seiner Abhandlung im Allgemeinen nachgewie- 
sen, in einem speciellen Falle die Anwendung zu machen. 

Aber die Annahme, dafs Ch. selbst in Deutschland ge- 
wesen sei, war nicht nur« die Herrn E. nächstliegende, sie ist 
auch überhaupt die bei weitem wahrscheinlichere, ja sie er- 
scheint beinahe geboten. Schon der Plan selbst, sein Stück 
so reichlich mit deutschen Zuthaten auszustatten, verräth ein 
so lebhaftes Interesse, eine so warme Sympathie seines Verfassers 
für das fremde Land, wie sie nur durch längeren Aufenthalt 
in demselben, nun und nimmermehr aber durch blofsen Um- 
gang mit Angehörigen desselben im eigenen Yaterlande ent- 
stehen konnte. Jene Zuthaten erscheinen als ein unmittelbarer 
Ausflufs dieser Sympathie und stehen zu einander und wiederum 
mit dem Ganzen in so innigem Zusammenhange, dafs jeder 
Gedanke, ein Theil derselben rühre von einem Mitarbeiter 
her, ausgeschlossen erscheinen mufs. Wer den Plan entwor- 
fen, wer Deutschlands politische Zustände, wer dessen Sitten 
so lebendig und correct gezeichnet, der hat auch die deutsch 
geschriebenen Scenen abgefafst. Mag sich der Dichter auch 
immerhin über die politischen Institutionen Deutschlands 
aus der goldenen Bulle oder anderswo im Einzelnen unter- 
richtet haben, alles andere verdankt er unzweifelhaft der eige- 
nen Erfahrung und der lebendigen Anschauung. 

Müfste man Elze^s Hypothese von der Entstehungs weise des 
Stückes adoptiren, so würde dasselbe unseres Erachtens sehr 
viel von seiner Beweiskraft für das, was es beweisen soll, und 
damit den grolsten Theil seines Interesses verlieren. Es sänke 
dann zu einer blofsen Curiosität, zu einer Art von Specula- 
tion des Verfassers auf die Neugierde des Publicums herab, 
und von seiner literarhistorischen Bedeutung bliebe 'nichts 
übrig als die Fähigkeit zu beweisen, dafs es dazumal in Lon- 
don eine Anzahl Schauspieler gab, welche deutsche Worte 
aussprechen, und eine Anzahl Theaterbesucher, welche sie ver- 
stehen konnten. Seine wahre Bedeutung erhält das Stück aber 



Der SArdinitche Dialect des dreizehnten Jahrhunderts. 1X3 

erst, weoD man annehmen darf, dafs sein Verfasser zu den- 
jeoigen gehorte, die Ton ihren Reisen in Deutschland mit 
(ieotschem Wesen getränkt nach England zurückkehrten. 

Wenn wir zwischen Elze^s Zeilen richtig lesen, so ist 
er selbst von seiner Hypothese nicht sehr erbaut, sondern 
neigt sich im Herzen mehr der anderen zu. Hat er sich viel, 
leicht nur deshalb nicht offen zu dieser bekannt, weil er den 
Miscredit kennt, in welchen derartige Hypothesen durch die 
TOD Dr. Bell bezüglich Shakespeare's aufgestellte, gekommen 
sind? Seine Worte (p. 31 u. f.) "it will scarcely find favour", 
scfaeiaen so etwas anzudeuten. Doch liegt hier die Sache we- 
sendicfa anders als bei Shakespeare. 

Was schliefslich die Behandlung des in der Originalaus- 
gabe b^reiflicherweise namentlich in dem deutschen Theile 
vielfacfa verdorbenen Textes betrifft, so ist sie, wie wir wohl 
kaum erst noch zu sagen brauchen, eine höchst sorgfaltige. 

Möchten die Engländer^ welche in Chapman's Alphonsus 
bis jetzt wenig mehr als eine Curiositat gesehen haben, den 
Diewt Tollstandig würdigen, welchen der deutsche Heraus- 
gebet 4er Geschichte ihrer Literatur geleistet hat. 

Lemcke. 



I^ Sirdiniscbe Dialekt des dreizehnten Jahrhunderts. Von Nicol. 
Delins. Bonn 1868. 3 Bogen. 8«. 

Aus den Statuten der Gemeinde Sassari, welche nach 
doD noch jetzt erhaltenen Originalcodex des J. 1316 zuerst 
1850; dann im ersten Bande des Codex diplomaticus Sardiniae 
1861 gedruckt worden sind, theilt der Verf. eine Beihe von 
Kapiteln sardisch und deutsch mit, erklart einzelne Stellen, 
Qod fugt eine Ueberslcht des Charakteristischen jenes Dialekte 
io Lautlehre und Formenlehre bei. Auch von dem über ein 
Jahrhundert jüngeren Theile jenes Gesetzbuches wird eine 
Probe gegeben und grammatisch besprochen. Was die sardi- 
schen Urkunden betrifft, welche noch alter sind, als jenes Statut, 
so ergibt sich dem Vf. durch sorgfaltige Untersuchung unzwei- 
felhaft, dals dieselben ihrer Form nach durch spätere Ab- 
»chreiber modemisirt worden sind. Das lehrreiche Schriftchen 
ftt ToU sprachlich interessanten Details. . 

Jkhit. £. roa. «. eofl. LU. IX. 1. g 



W^ Kritische Anseigen: 

Hinsichtlich der Aussprache stinmien wir darin dem Verf. 
bei, dafs g vor e und i wie deutsches j gesprochen worden 
sein moTs, und dafs -es naheliegt, dem th annähernd die lis- 
pelnde Aussprache des spanischen c zu vindiciren (rathone, 
Span, razon; capithay span. cabeza). Ekwas zuviel behauptet aber 
ist es wohl, dafs, ,twie im jetzigen Franzosisch, nirgendwo 
das u neben dem q hörbar wurde ^; spricht man es doch 
z. B. im frz. loquace und einer Reihe anderer Wörter. Ital. 
m£lo celo werden gelegentlich als m'elo c*elo erklärt; ob mit 
Recht? Schreibt und spricht man doch dello, nicht aber mello. 
Onnia d. i. ital. ogni komme vom lat. omnui, wie es auch 
zuweilen geschrieben wird, oder wahrscheinlicher von omni 
nd; letzteres will mir nicht klar werden, far ersteres dürfte 
die von Deiins selbst berkhtete Thatsache sprechen, dats tottu 
(totum) hier überall unflectirt auftritt. 

Streitig ist der Ursprung einer Yerbalform, von der es 
zweckmäfsig sein wird, die in Deiins Auszügen vorkommen- 
den Fälle hier mitzutheilen. Niemand soll eine Tanbe eines 
Andern tödten oder fangen (tenner); wenn er aber doch eine 
gefangen hätte, so soll er aie freilassen: si cussu tenneret, silu 
lasset (1, 77)* Siebenmal kommt diese Form in dem Kapitel 
über die Testamente der Weiber (1, 106) vor. Es vrird die 
Gegenwart des Vaters der Testirenden gefordert. Et ei patre 
vivu non ctet aver [d. i. non habet habere, it. non avrä], over 
esseret in locu, in 9u (Artikel) qucde non bi [ihi, it. vi] po- 
teret esser, siat tenta de rincherrer dtios sos plus propinquos 
parentes qui esser vi [=z bi] pothan [d. i. *poteaniy lat. pos- 
eint]/ Et si sa femina non aver et parentes, qui li toccaren 
fini in tersu gradu, sos quales aver non se poieren, deppiat 
[= lat debeat] richerrer duos vichines suos. Et si in atteru 
[lat alterol modo ee fächeret, su testantentu non bazat [= lat. 
valeat'] : et gotale [it. cotaki] rinchesta se fathat [= lat faciat] 
per carta publica. Ei si in custu modu rinchestos aen esser 
[= it. saranno}, et non bi vo leren benner [== venire'], fathat 
SU testamentu^ non li nochende [nocendo] cha neu bi arun esser 
[= it sarebbero]. Nachher (3, 31) noch dnmal: qui altera 
femina^ qui non esseret pulcella o coiuvata [coniugata'] aet 
conocher [it. conoscera] camalemente per fortha [span. forzd\, 
siat condempnatu. . . Dergleichen Bildungen nun will Delins 
aus dem lat. Pf. Cpnj. ableiten, indem er bemerkt: „ Spano 



Der Sardinische Dialect des dreizehnten Jahrhunderts. JI5 

leitet [Terdrackt: lautet] diese Tempusform, offenbar verkehrt^ 
toB dem lat Impf. Conj. her/' Aber etwas anderes als die- 
ses letstere bleibt nicht übrig, wenn man bedenkt, dafs fache- 
Tit nicht das e von Pf. fechit hat, und dafs jenes esseret neben 
dem Pf. fuUj Plnr. ßarun steht. Poteret und voleret kommen 
also nicht Ton potuerit voluerUj sondern sind Impf. Conj. von 
dem gemeinromanischen Spätere *volere. Spanisch pudiere hi- 
ziere kommen allerdings , wie ich mit Delius glaube, von po. 
ttterim fecerim, wie fuere von fuerim. 

Das unerklärte chüOi Woche, S. 17, ist wohl ursprunglich 
der Ruhetag quieta; vgl. dieselbe Uebertragung bei räiD. Tha- 
rom S. 23, jetzt terdcuy von Spano aus ^spaicov abgeleitet» 
därfte vielmehr *p<weracus sein. P«er steht für pover (Curtins 
Gfiecfa. Etym. N^ 387); das in dem mit actts abgeleiteten 
Wort anbetonte o fiel aus, worauf auch p abfiel, v aber ging 
in g über, für welches endlich th eintrat , ähnlich wie z. B. 
bei fathat ans fadat. 

Zu einer dem Verf. den Ausgangspunkt bietenden Stelle 
Dtole's ober die Sprache der Sarder^ wo gesagt ist: domus 
ftora fl( dominus meus loquuntur, wird zunächst sehr rich- 
tig beoeikt, Dante wolle hervorheben, dais dort damus statt 
fi^MTi gebraucht werde, und dann die Vermuthung hinzu- 
üfif .,dab Dante nicht nova^ sondern mea geschrieben, in 
Cefcereiniftin^ffinng mit dem folgenden dominus meus. Im Ge- 
twuehe von novus hätten sich die Sardinier durchaus nicht 
von den übrigen Italienern unterschieden.^ Aber auch nicht in 
dem Ton meus; mufs nun doch dieses stehn bleiben, warum 
M>il oiebt auch nova recht sein? 

Nor Druckfehler ist Italicum beim Verf. S. 2. Z. 1 in 
einer audem Daotestelle ; lies/^aiorum. Ebenso lies gleich darauf 
..Dialekt der Mark 'S Verdruckt ist auch S. 19. Z. 3 v. u. 
onon for omn. S. 23 bei 6) muls nothwendig das Komma fort. 

Unübersetzt geblieben ist S. 22 prossu cumone, d. i. pro 
tu e^ som Besten der Gemeiudekasse. 

Ist 8. 21, viertletzte Textzeile, vielleicht cum statt zq 
l^sen? 

Ed. Boehmer. 



1 16 Miscellen. 



Miscellen. 



I. 

Mussafia hat (Jahrb. VIII, 128) auf einige Stellen hin- 
gewiesen, vfo seiner Ansicht nach altfranzosische Gegenstacke 
2u den italienischen und churwalschen Pluralen auf a vorlie- 
gen. Es freut mich, durch einen so kenntnifsreichen Sprach- 
forscher bestätigt zu sehen, was ich 1859 in einer ihm ent- 
gangenen Anmerkung zu Z. 81 des dit de le pasque (Her- 
rig's Archiv, Bd. XXVI, S. 288) durch mehrere Stellen zu 
erhärten gesucht hatte. D^, wie Mussafia hervorhebt, es wich- 
tig ist, möglichst viele Belege für die früher unbeachtete 
Thatsache beizubringen, mag hier noch einmal an jene kleine 
Stellensammlung erinnert werden. Was brace betrifft — man 
sehe auch, was Diez, Altrom. Glossare S. 98, darüber be- 
merkt — so würden sich die Stellen leicht vermehren lassen, 
wo wenigstens möglicherweise ein Plural vorliegt: brace esten- 
due^ Gui de Bourg. 3951, brace levee^ Ren. de Mont« 91> 10» 
par ceste moie brace, ebenda 346, 1, o Vaduree brace ^ ebenda 
386, 33. Dagegen liegt unzweifelhaft ein Singular vor in: 
Sott maudite la brache et li brans^ Qui de Bourg. 2621 ^ und 
ein davon gebildeter Plural in: lee braices langes, Ger. de Viane, 
644 (Bekker). Gleiches Schwanken zeigt sich bei den For- 
men, die axif pratum und prata beruhen, bald le pri, Jönck 
bloet, Roman de la Charrete 1835, la pree ebenda 1830, une 
prie 1634, cele pree 1635, und fast immer liefse sich prSe auch 
von mehreren Wiesen verstehen, so la prie , Gui de Bourg. 
2351, le prie Ren. de Mont. 29, 15. Auch oesemente, Ago 
laut 475 (Bekker) und Ren. de Mont. 83, 18, caucemente^ 
Ger. de Nevers 123 als Einzahl zu fassen sehe ich keinen 
zwingenden Grund. Entschieden Plural ist mile in: n'ot plus 
bele ä cent mile, Chans, des Sax. I, 212; das noch immer 
unveränderliche Zahlwort mille im Plural gehört natürlich auch 
zu den in Rede stehenden Neutren. Laigne (it. le legna, aber 
I auch la legnd), welches in der a. a. O. beigebrachten ent- 



Miscellen. 117 

tcheideoden Stelle ein Verbam im Plaral bei sich hat, begeg- 
oet «ich Chans. d'Antioche II, 298: dient aa pelerins qu^'d 
nmtent le laigne^ s% feront faire un fu. 

Dk provenzalischen Formen vesümenta (s. Bartsch Leseb. 
Olosaar ond Denkm. 232 sowie Flamenca 412^ 2453) und 
'ifaiia (Bartsch. Worterb. und Denkm. 303) weifs ich als 
ugeoBcheinliche Plnrale nicht nachzuweisen; ossa liefse sich 
allenfills dafür ansehn, Mahn Oed. 110, 4, Bartsch Denk- 
mäler 256. 

Das le signe (Nominativ, in Z. 81 des dit de la ptuque)^ 
durch welches veranlafst ich a. a. O. eine erste kleine Samm- 
iong TOD Beispielen der mehrerwähnten Erscheinung gab und 
d» idi = iUa signa setzte, hat Scheler, Jehan de Condet 
I, 349 der Handschrift entgegen mit li singne vertauscht. 

Berlin, Nov. 1867. 

Adolf Tobler. 



IL 
Ba bolognesisches Lied aas dem 13. Jahrhundert. 

In einer Handschrift des Archivio notarile zu Bologna 
'Memorialia contractuum et ultimarum volnntatum anni MCCCV 
tempore dominorum Symeonis dni Hynghilfredi de Padova et 
Ramberti de Rambertis capitaneornm populi civit. Bonon.' 
fiiidet ttch von der Hand des Schreibers der ganzen Hand- 
schrift, nemlich des Notars Antolino Rolandino de' Tedaldi, 
rar Unterbrechung der trockenen juristischen Schreiberei, fol- 
Inendes anmutige Gedicht, ein achtes Erzeugnifs der Yolks- 
poeaie, niedergeschrieben: 

Faor dellft bella calba 

Fuge lo lnfiignolo. 

PUnge lo fantino — poi che non trova 

Lo so osilino — ne la gaiba nova. 

K dice cam dolo — Chi gli avri Tusolo? 

K dice cum dolo — Chi gli avri l'usolo? 



118 MiBceUen. 

Ell HD buschetto — se mise ad aodare: 
Senti Tosletto — si dolze cantare. 
O bei lusignolo, — toma nel mio brolo: 
O bei lusignolo, — toma nel mio brolo. 

Professor Giosne Cardooci in Bologna, welcher dies 
Lied in einer Abhandlang in den ^Atd della Sod^ di Sto- 
ria patria per le provincie dell* Emilia' (1867) nebst 
Nachrichten aber noch andere ebenfalls in Bologneser Nota- 
riatsmemorialien aofgefondene lyrische Poesieen heran^^e- 
ben hal *), sagt mit Recht aber dasselbe: £ ana di qaeUe 
volate aeree del sentimento cosi comani nella poesia popolare, 
delle qaali manca Foccasione e il motiTO o se n^e perdota la 
ricordania, ma che certo non erano sema ana allasione al- 
meno allegorica a an qaalche aYraumento che dove aver 
commosso ie menti ai giomi in cai qaella poesia fa «mtata- 

Das Gedicht erinnert an das schone Sonett ans dem 
dreizehnten Jahrhandeit ^Tapina me, che amava ano spar- 
vieio!^ (bei Tracchi Poesie itiliane inedite I, 54 ond daraos 
in fiL Lachmann^s and M. UanpCs Des Minnesangs Fröhling 
S. 2J0) and an anseres Karenbergen ^Ich zoch mir eines 
valkea\ 

Weimar, Janaar 1SG8. 

Reinhold Kohler. 



OL 



Nachdem aber die engtisdke beaennong der «acbeibeerc 
rcvB iQteren enrnolc^n Tv^^schiedoie« ^vvoig aBDekmliclie Ter- 
Mthnngea S^^!><^ vy>rieB varen^ x. fL ^becassc is it eaten 
wiih yMO^ 9eieM as s«aoe% oder da& es mil * 



v~ 



Lasi^e; kal Beaerdix^ die laitihmr^ ffock^ekTr^ 







Miscellen. HQ 

franz. ^oseüle entstellt und umgedeutet hervorgegangen, grofsen 
Bild gerechten anklang gefunden. Ein vergleich mit groom aus 
gome (bridegroom, ahd. prutigromo, alts. brudigomo) zeigt 
einerseits dasselbe, andrerseits grade ein umgekehrtes verhalt- 
mh laatlicher entwickelung, wobei vorzuglich der umstand in 
*°^'S gebracht werden kann^ dafs in der englischen spräche 
du r überhaupt weniger gerollt, mithin in der ausspräche 
weniger vernommen wird als in anderen sprachen. Ob vor 
der nmdeotong in gooseberry abergangsformen wie ^^groosel- 
berry, grooseberry, groseberry^' anzunehmen seien, mag dahin- 
gestellt bleiben; sehr grofsen anhält gewahren aber einige 
diiidctiscbe formen, z. B. schott. grossart^ grosart^ insbeson- 
dre groiers^ wie in mehreren nordlichen provinzen Englands 
die 8tsebelbeeren genannt werden. Das wort grossular^ wel- 
cbet in den Wörterbüchern als adj. (stachelbeerartig) und als 
«tbst (green gamet) verzeichnet steht, erinnert unmittelbar an 
die Jiteimschen namen groasusy grossulus (unreife Feige) , die 
Wi Cato, Cels., Plin., Colum. angetroffen werden. 

Ueser lateinische Ursprung wird nun von den ersten und 

sffi|esebeasten etymologen für das franz. groseille geleugnet, 

vie et edeint, lediglich mit rucksicht auf das einfache s des 

eioea ood das doppelte des andern wortes. Diez, dem Ed. 

Mäkr und andre folgen, bezieht sich auf die deutschen na- 

^a Krauibeere^ Kräuselbeere ^ welche auch in der holl. und 

den oeooord. sprachen vertreten sind und den wallon. formen 

<jnzeU ond grusiele entsprechen sollen. Ungeachtet der auto- 

ntat des aasgezeichneten forschers und der scheu, welche man 

baben mufs ihm zu widersprechen, fällt es ungemein schwer, 

&icli TOD der richtigkeit seiner ansieht zu überzeugen, und 

uDwillkurlich wird man versucht, den lateinischen Ursprung, 

deäsen früher Diez selbst, wie er mir mündlich mittheilt, sich 

Wwolst gewesen ist, nicht fahren zu lassen. 

Der botanische name ^yBibes grosstUaria^'' zeigt in seinem 
vorte die bildung aus dem latein; gleich dem engl, grosstäar 
Men sidi auch im franz. unmittelbar angrenzende formen, wie 
^"'jwdaTiieSj grossularine. Ferner aber ist in verschiedenen 
rügenden Deutschlands nicht blofs grosselbeere (Adelung) name 
ctr Stachelbeere, sondern auch, wie Nemnich^s lex. der natur- 
ptkk, nachweist, grusel-f grassul-^ grasel', grosalbeere^ formen 
io denen s und es gemischt auftreten. Dafs Ducange neben 



120 Miscellcn. 

groseUlier einigemal auch grouselier seilt, ist von geringerer 
bedeutnng, als dafs er aufser der diesen wortem zu grunde 
liegenden mlat. form groselerius („in qaodam domo sen grose- 
lerio") an zwei stellen auch den plnr. grossilia bietet („co- 
loni tenentor dare fietas de grossilibos *\ „ laboratores non 
debent colligere sea movere de campis grossilia, minnta, uvas 
etc/'). Sollten sich groseUrius und grossilia etymologisch 
trennen dürfen? und wenn das nicht, beide lieber vom deut- 
schen „Kraus" als vom lateinischen „grossus*^ herzuleiten 
sein? Schwerlich, zumal da bei jener annähme das doppelte 
8 viel auffallender sein mnfste als bei dieser das einfache. Da 
die spanische spräche dem bs abgeneigt ist, so durfte die 
form groseüa^ mit welcher Diez seine etymologische anfstellnng 
beginnt, als lat. „grossella", das dem ebenfalls deminutiven 
„grossula" zur seite stunde, gedacht werden. Dem spani- 
schen wäre alsdann das franzosische wort, ohne dais die ur- 
sprüngliche lateinische quelle einen einfluCi aulserte, onmittel- 
bar gefolgt. 

Bonn. 

K. G. Andreseu. 



Druck Toa F. A. Brockhau« in Leipsig. 



Herrn. Oestcrlej, Die Narrationes des Odo de Ciringtonia. ]^21 



Die Narrationes 
des 

Odo de Ciringtonia. 



Odo de Ciringtonia oder Ccrintona, Ceritona, Syrcn- 
tma, Sheritoua etc. (Shirton), gewöhnlich nar Magister 
Odo genannt^ war ein gelehrter Cisterciensermonch, des* 
sen Blüthezeit zwischen die Jahre 1175 bis 1181 gesetzt 
wird. Die Nachrichten über ihn finden sich zusammen- 
gestellt in Haleus^ Scripton illustriAm Brittanniae Catal. 
B^ksiL ld59, 3, 18, S. 221; Ant. Possevinus Apparatus 
säcer, Colon. Agr. 1608, Tom. 2, S. 167; Jo. Pitseus, Re- 
lat histor. de Rebus Anglicis, Paris 1619, Tom. I, S. 244; 
Caes. Egassias BtUaeus^ Hist. univers. Paris. Paris 1665, 
Tom. 1, Saec. IV, S. 758 ; C. de Visch, Bibl. Script, s. ord. 
Cisterc. Colon. 1656, S. 253, Oudin^ Commentarii scr. 
Eccles. Lips. 1722, Tom. 2, S. 1623. Cave, Script- Eccl. 
8. 572- Ludov. Ballius^ Bibl. Concionat 3, 30, S. 128; 
I^land^ Commentarii de scriptor. Brittannicis, Oxon. 1729, 
c. 180. S. 213; Tanner ^ Bibl. Britannico-Hibem. Lond. 
1748, S. 560; FabriciuSy Bibl. med. aev. Patar. 1754, 
Tom. 1, S. 159; Dufreniua^ Ind. auct. Gloss. med. et inf. 
Lat. col. 134; Douce^ lUustrations of Shakespeare, Tom. 
l\ S. 343; Th. Wright^ Biographia Britt. litt-, Anglonorman 
pc-riod, Lond. 1846, S. 226. Alle diese Werke geben 
über die Lebensumstande des Odo nur äuTserst dürftige 
Auskunft, und eine Vergleichung derselben würde sich 

Jakrb. r. roa. n. engl. Lit. IX. 3. 9 



122 Hermann Oesterley 

kaum der Mühe verlohnen, wenn sie nicht meistens zu- 
gleich ein Verzeichnifs der Schriften Odo's enthielten. 
Diese Verzeichnisse weisen eine nicht unbedeutende Reihe 
von Werken sowohl geistlichen wie weltlichen Inhalts 
auf, von denen indessen nur ein einziges, eine Sammlung 
von Homilien (Paris,. 1520; Oudin, 2, 1624), gedruckt 
ist. Sehen wir nun von den theologischen Werken ab, 
um die Profanschriften Odo's genauer ins Auge zu fassen, 
so begegnet uns in den bibliographischen Zusammen- 
stellungen der Literarhistoriker eine höchst auffallende 
Erscheinung: fast jeder neue Autor giebt die von seinen 
Vorgängern mitgetheilten Angaben wieder und fügt die- 
sen noch ein neues Werk oder doch eine bislang nicht 
nachgewiesene Handschrift hinzu. Der Grund dieser Er- 
scheinung ist ohne Zweifel darin zu suchen, dafs keiner 
der erwähnten Schriftsteller mehr als Ein Werk Odo's 
in Händen gehabt hat, oder dafs sie Alle durch die Ver- 
schiedenheit von Titel, Anfangsnummer und Umfang der 
angeführten Werke irregeleitet wurden. Visch zählt die 
hierher gehörigen Schriften, die ausnahmlos Sammlungen 
von moralisirten Fabeln und Erzählungen sind, folgender- 
mafsen auf: Multa scripsit proverbia et parabolas tum 
sacras tum prophanas. Imprimis 

Quae Aesopus graece exaravit, hie latina fecit, et 
coofunentariis illustravit, operique titulum praefixit. 

Bestiarium, vel Brutarium, üb. 1, quod opus sie in- 
cipit: Iverunt ligna ut ungerent super se etc. 

Opus sexaginta parabolarum, cujus initium: Quoniam 
ut dicit Gregorius. 

Aliud praeterea parabolarum opus, incipiens: Ape- 
riam in parabolis os meum etc. Legitur in libro Ruth etc. 

Karrationum librum unum. 

Et alia plura. 

Alle diese verschiedenen Werke schrumpfen nun bei 
näherer Betrachtung in ein einziges zusammen, welches 
allerdings, wie die meisten den Mufsestunden des Kloster- 
lebens gewidmeten weltlichen Sammlungen, durch Aen- 
derungen, Auslassungen und Einscbiebungen der Ab- 
schreiber vielfache Umgestaltung erfahren hat, so dafs 



Die Narrationes des Odo de Ciringtonia. 123 

einer oberflächlichen oder gar einer nur auf Titel und 
Anfangsworter gerichteten Betrachtung jede einzehie Hand- 
scbrift leicht als ein besonderes Werk erscheinen konnte. 
Das ist im siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert der 
Fall gewesen: so viele Handschriften bekannt waren, so 
viele Parabelsammlungen wurden dem Odo zugeschrieben, 
und zur Aufklärung des Sachverhalts wird es daher ge- 
nügen, die einzelnen Handschriften kurz zu beschreiben; 
da aber eine jede dieser Handschriften ihre besondere 
Geschichte hat und bei dem Wechsel ihres Besitzers oder 
ihres Aufbewahrungsortes in den verschiedenen literär- 
geschichtlichen Werken verschieden bezeichnet ist, so 
wird dabei eine neue Reihe von Irrthümern beseitigt: 
die scheinbar bedeutende Anzahl der angeführten Manu- 
scripte wird in ähnlicher Weise zusammenschmelzen, wie 
die Werke des Odo selbst. Nach Tanner's Angabe be- 
finden sich zunächst zwei Handschriften in Cambridge« 
bezeichnet K, 17, 479 und Mise. L, 457. Sie gehören 
der Bibliothek von Corpus Christi College, tragen dort 
die Kümmern 441 und 481, und stammen aus dem Ver- 
micbtni^e des Erzbischof von Canterbury, Matthew 
PiAer. In beiden ist der Name Odo^s genannt, die eine 
b^t den Titel: ^De brutis animalibus et volatilibus\ die 
andere: 'Parabolae'; der über die Manuscripte aus Par- 
kers Yermächtnisse von Edw. Nasmith angefertigte Ca- 
talog ist 1777 erschienen. Zwei andere, ebenfalls in 
Cambridge, aber im CoUegium S. Benedicti aufbewahrte 
Handschriften finden sich unter no. 1660, 18 und 1399, 
2i in Catal. Cod. Mss. Angl. et Hibem. Oxon. 1697 ver- 
zeichnet. Sie tragen gleichfalls den Namen Odo^s und 
die eine ist betitelt: ^De brutis animalibus \ die andere: 
'Parabolae ad laudem ipsius qui est Alpha \ Ob beide 
Paare identisch sind, kann ich bei der für Auswärtige 
k&t absoluten XJnzugänglichkeit der meisten durch Ver- 
mächtnisse in den Besitz der englischen CoUegiums -Bi- 
bliotheken gelangten Manuscripte leider nicht entscheiden ; 
unter allen Umständen wird das erste die Sammlung ent- 
halten, welche in den literärgeschichtlichen Werken 'Bestia- 
rinm vel Brutarium^ genannt zu werden pflegt, und der 

9* 



]^24 Hermann Oesterley 

Anfang 'Iverunt llgna' kennzeichnet es ohne Weiteres 
als hierher gehörig, während das zweite möglicher Weise 
ein theologisches Werk sein konnte, und in diesem Falle 
aufserhalb des Kreises der gegenwärtigen Betrachtung 
stehen würde. Eine weitere Handschrift soll im Colle- 
gium S. Petri zu Cambridge aufbewahrt werden, mit den 
Worten 'Iverunt ligna' beginnen und 'sechzig Nummern' 
umfassen. 

Die drei hierher gehörigen Handschriften der Ox- 
forder Bibliothek stammen aus dem Nachlasse des Mr. 
Douce. Keine derselben trägt den Namen Odo's. Die 
erste ist im Cod. Douce no. 88 enthalten, in dem sie 
Bl. 34 — 48 einnimmt. Sie hat zwei Prologe; der erste 
beginnt: 'Beatus Basilius', der zweite: 'Aperiam in pa- 
rabolis', während der eigentliche Text anfängt: 'Vene- 
runt ligna', und 68 Nummern enthält Die zweite Hand- 
schrift ist ein Bruchstück im Cod. Douce no. 101, Bl. 
82 bis 89, und umfafst 21 Capitel, deren beide ersten 
der zweiten und dritten Nummer des im Folgenden ab- 
gedruckten Textes entsprechen. Die dritte. Ms. Douce 
169, no. 6 ist am Ende dem ' Hugo von St. Victor zu- 
geschrieben; ihr Anfang lautet: ^Aperiam in parabolis os 
meum', das Ende: ^Expl. proverbia m. Hugonis de s. V.^ 
Sie enthält 86 Nummern; da aber die ganze Reihe der 
Capitel 66 bis 86 in keinem der übrigen Manuscripte sich 
findet und deshalb ohne Zweifel Ton einem späteren Ab- 
schreiber beigefügt ist, so bleiben als Odo's Eigenthum 
höchstens die 66 ersten Nummern übrig, diese enthalten 
aber sechs im Ms. Douce 88 nicht befindliche Stücke 
(wogegen acht , dort gegebene fehlen) , und die Vorlage 
dieser Eecension war also ebenfalls ein ^Opus sexa- 
ginta parabolarum\ 

Douce, lUustr. 2, S. 344, erwähnt als eine fernere 
Handschrift den Cod. 292 aus der Bibliothek der Royal 
Society in London. Sie gehorte zu der Sammlung eines 
Earl of Arundel, welche indessen seit dem Jahre 1831 
unter dem Namen der ^Arundel Manuscripts^ in der 
Bibliothek des Britischen Museums aufbewahrt wird. 
Diese Handschrift ist das von den Literarhistorikern 



Die Narrationes des Odo de CiriDgtonia. 125 

'Narrationes^ genannte Werk. Sie enthält 44 bis 46 
Stöcke (je nach der Weise der Zählung), welche Bl. 
12* — 24** des Quart -Codex füllen, und ist um die Mitte 
des dreizehnten Jahrhunderts geschrieben; als die älteste 
und ursprünglichste Recension wird sie im Folgenden 
zum Abdrucke gebracht. 

Das ist Alles, was von Handschriften des Odo^schen 
Werkes in England bekannt geworden ist; die Codd. 
Harl. 219 und Addit. 11, 579 des Britischen Museums 
enthalten zwar eine reiche Auswahl aus den Parabeln 
Odo^s, sind aber so dicht mit fremden Bestandtheilen 
untermischt, dafs sie als selbstständige Compilationen der 
Abschreiber gelten müssen. 

In Flandern werden zwei Handschriften nachgewie- 
sen, die eine von Oudin, 2, 1624: ^Opus sexaginta pa- 
rabolarum, cujus initium: Quoniam ut dicit beatus Gre- 
gorins, in Bibl. Abbatiae Dunensis Brugis in Flandria^ 
die andere von Visch: ^ Aliud parabolarum opus, inci- 
piens: Aperiam in parabolis os meum etc. apud Carthus. 
et Carmditas Gandavi\ Beide sind vielleicht identisch 
mit der Handschrift no. 254 der Bibliothek zu Arras, 
welche auf Bl. 203—212 achtzig Capitel enthält, und 
aus der Mone im Anzeiger Jahrg. 4, 1835, Sp. 355, spä- 
ter auch £del. du MerU, in Poösies inödites du moyen 
age, Par. 1854, S. 121, 140 und 249, einige Mitthei- 
iongen gemacht hat. Da Mone den Namen Odo's nicht 
erwähnt, so scheint derselbe in der Handschrift nicht 
angegeben zu sein, obwohl Du Meril den Verfasser 
nennt. 

In Deutschland war bis jetzt keine Spur einer Hand- 
schrift bekannt geworden, erst vor Kurzem habe ich in 
dem Cod. theol. lat quart. JO der Berliner Bibliothek 
Ulf Bl. 144 und 145 den acht Capitel enthaltenden An- 
&ng einer Abschrift des 15. Jahrh. gefunden. Die Blät- 
ter sind übrigens verschrieben oder verbunden, wie aus 
den Endworten von 145 ^O sancte martine' und den An- 
iangaworten von 144 ^Succurre avicule tue' (Odo, cap. 
42) hervorgeht. Das Bruchstück beginnt ohne den Na- 
men Odo's und ohne Einleitung: 'Iveruut ligna' wie die 



X26 Hermann Oesterley 

Narrationes, enthält aber mehrere in den mir näher be- 
kannten Handschriften nicht befindliche Stücke. 

Endlich kann ich noch eine letzte Recension nach- 
weisen, die indessen im Originale nicht mehr vorhanden 
zu sein scheint ^ sondern nur in einer spanischen Ueber- 
setzung, in dem Libro de los Gatos, welches den Lesern 
des Jahrbuchs aus der Uebersetzung und Abhandlung 
von H. Knust in den beiden ersten Heften des sechsten 
Bandes hinreichend bekannt ist. Knust war der Wahr- 
heit sehr nahe, als er sagte, der Verfasser des Libro de 
los Gatos müsse die Narrationes des Odo gekannt haben; 
er hat sie übersetzt, und zwar so wortlich, dafs bis auf 
Abweichungen, unter denen die bedeutendste vielleicht 
die Auslassung eines Bibelspruches ist, wo mehrere 
solcher Sprüche sich unmittelbar folgen, und für welche 
meistens noch jetzt die Veranlassung in einer unlesbaren 
Stelle oder einem unverstandenen Ausdrucke nachgewie- 
sen werden kann, dafs bis auf diese Abweichungen die 
deutsche Uebersetzung des spanischen Werkes vollkom- 
men so gut als eine Uebersetzung aus dem lateinischen 
Originale gelten konnte. Die Anzahl und die Reihenfolge 
der Stücke weicht von dem hier abgedruckten Texte 
allerdings bedeutend ab , aber das ist auch bei allen übri- 
gen Handschriften der Fall und eine Vergleichung der 
Narrationes und des Libro de los Gatos wird den Zu- 
sammenhang beider auch in der äufseren Form noch 
deutlich erkennen lassen: 

Narrat.7 — 17, 19, 20—23, 24, 26, 28, 30, 32,40—44. 

= Gatos 44—53, 40, 24 — 27, 54, 55, 56, 57, 58, 1—5. 
Noch schlagender tritt dieser Zusanmienhang in einer 
Vergleichung mit Ms. Douce 88 vorher: 

üouce 8—10, 11, 14, 15, 16—17, 18, 19, 20, 21—23. 

= Gatos 1-3, 5, 9,11,13—14,16,18,15,19—21. 

25, 26, 27, 28 — 37, 42—43, 45—54, 55—58, 59, 61, 63. 

22, 23, 58, 28—37, 40—41, 44-53, 24—27, 54, 55, 56. 
Es ergiebt sich daraus zur Evidenz, dafs das Libro 
de los Gatos die ängstlich treue Uebersetzung einer be- 
sonderen, wahrscheinlich untergegangenen Recension des 
Odo^schen Werkes ist, welche in ihrer Anordnung dem 



Die Narrationes des Odo de Ciringtonia. 127 

Ms. Doace 88 nahe stand, aber auch einzelne den hier 
ibgedruckten Narrationes eigenthümliche Stücke in sich 
fa&te. Sie enthielt femer unter no. 6 und 12 die beiden, 
wie es scheint, aufserdem allein im Ms. Douce 169 vor- 
kommenden Nummern 20 und 24, so dafs nur ein sehr 
geringer Rest von Stücken übrig bleibt, der sich in den 
ihrem Inhalte nach genauer bekannten Handschriften nicht 
findet, der aber mit an Gewifsheit grenzender Wahr- 
scheinlichkeit in den bis jetzt blofs dem Titel nach be- 
kannten enthalten ist. 

Was endlich den Abdruck des folgenden Textes an- 
langt so liegt demselben eine mit Erlaubnifs der Biblio- 
theks-Verwaltung von mir genommene Abschrift des 
Ms. Anmd. 292, Bl. 12 — 24 zu Grunde, die in Bezie- 
hung auf den Text nur die offenbarsten lapsus calami 
berichtigt, und auch diese meistens unter dem Texte an- 
gemerkt hat, während rücksichtlich der Schreibung nur 
die Lautvcrschiedenheit von i und u hervorgehoben ist, 
um die Lesbarkeit der barbarischen Sprache zu erleich- 
tem. Die in eckige Klammern eingeschlossenen Worter 
bezeichnen nicht Lücken des Textes, sondern nothwendig 
e/scheiaende Sinschiebungen des Herausgebers. 



[fol. 12.]. Narrationes magistri odonis de Ciringtonia 
capitulom primum. 

Quomodo pigna] elegerunt sibi regem. 

Ivemnt ligna ut ungerent super se regem et dixerunt 
oIi?e]. Impera nobis. Que respondit. Nuncquid pos- 
»am relinquere pinguedinem meam quam dii utuntur et ho- 
aines. ut inter ligna promovear? Venerun t ad arborem 
ficum et dixerunt. Super nos regnum accipe. Respon- 
dit. Nuncquid possum deserere dulcedinem meam. Fructus- 
que suavissimos. ut inter alia ligna promovear? Vene- 
nmt ad vitem. ut imperaret eis. Que respondit. Nuncquid 



128 Hennann Oesterley 

possum deserere vinum qnod letificat deum et homines? 
et noluit promoveri. Dixeruntque ligna ad rampnum. 
Veni impera nobis. Respondit rampnus. Si vere regem 
me constituitis Tenite et sub umbra mea requiescite. Si 
non Yultis, egrediatur ignis de rampno. et devoret cedros 
libaoi. 

Mistice ligna significant homines silvestreS) sc. mo- 
nachos congregatos sine pastore. Veniunt ut eligant oli- 
vam aliquem justum. Qui respondit. quod non vult 
relinquere pinguedinem caritatis. et dignitatem contempla- 
tionis quod significat justum. qui contemplando frequen- 
ter dcgustat quam suavis quam dulcis est dominus. Sicnt 
est yirtus bone operationis et quia in dignitatibus multe 
sunt amaritudincs. multe tribulationes. et ideo non Tult 
duicedinem suam pro dignitatibus commutare. Vinea est 
magister justus gaudens spirituali illaritate. qui dicit 
Gaudium nostrum est testimonium conscientie nostre. 
Quando multe sunt amaritudines. multe tribulationes in 
fastigio dignitatis. Et ideo non vult promoveri. Unde 
taurinensis *) canonicus. cum respueret electionem , cito 
transivit. et socio suo apparuit. Quesitus quare non rc- 
cepit episcopatum, respondit. Si fuissem de numero 
episcoporum, fuissem de numero dampnandorum. Item 
cum magister h. fns ^) fuisset episcopus meldensis. et vi- 
sitavit socios suos parisius dixit [12**]- Si haberem ini- 
micum et desiderarem ei aliquid pessimum, orarem ut 
deus faceret eum episcopum. et hoc pro maxima male- 
dictione reputarem. Rampnus inutilis et infructuosus 
libenter regnum recipit. Rampnus est frutex qui nullum 
fructum facit sed spinas ex nimia siccitate emittit. Sic 
impius qui nuUam habet virtutem. sed vitia aspera. dicit 
eligentibus se. requiescite sub umbra mea. Malta enim 
bona promittit. sed ignem superbie et avaritie de se 
emittit. et sie ligna et subditos per pravum exemplum 



1) Cod. Berol. cantuarensis. 

^ Die Gallia chrlBtiana bietet keine zuverlässige Auflösung dieser 
Anfangsbncbstabea; der Cod. Berol. hat Gwiilus. 



Die Narrationes des Odo de Ciringtonia. 129 

urit Ita sichimithe ^) elegerunt abimelech qui eos com- 
bnssit. De formicü^), Simile. formice elegerunt sibi 
lignum in regem et postea elegerunt serpentem qui de- 
Toravit eos. 

II. 

Qualiter pulli elegerunt sibi regem '). 

Pulli celebraverunt capitulum. ut eligerent sibi re- 
gem. Dixit unus sapientior aliis. Eligamus columbam 
animal simplex. Quia nee picat nee laniat. nee aliquem 
nostrorum ledit. et fecerunt sie. Columba animal simplex 
conversabatur simpliciter inter eos. Dixerunt pulli. ßex 
noster nichil valet. quoniam non percutit neque laniat. 
Dixerunt alii. Deponamus eum. Et respondit unus. 
OYem regem eligamus. Dixerunt ad invicem. Eligamus 
milYum. Factumque est ita. Milvus vero rex constitu- 
tus. nno die cum rostro suo et ungulo. unum puUum 
inlerfecit et devoravit. et postea alium. et tertium. Et 
Bic per praYttm regem afflictus est populus. 

Sic plerique non sunt content! de benigno rege. 
Siaplici episcopo. Innocenti abbate. eligunt perversum 
qui omnes destruit. Ideo est necessarium quandoque pre- 
latis subditos percutere pietate et quandoque pungere, 
De superbiant. nee ex nimia afflictione tristentur. 

in. 

De quodam abbate et monachis suis. 

[13] Quidam abbas dedit monachis suis tria fercula. 
Monachi ad invicem dixerunt. Iste tria fercula dat no- 
bis. rogemus deum quod cito moriatur. et sive ex hac 
causa sive ex alia. cito defunctus est. et constitutus est 
cito alius. qui tantum dedit illis duo fercula. Irati igitur 



^) rect. Sechemithae. 

*) De formicis — devoravit eos fehlt Cod. Berol. 
*) Cod. Berol.: . . . regem. Galline semel elegerunt serpentem in 
reifem, qui devoravit eos. 



130 Hermann Oesterley 

monachi et contristati, dixerunt. Nunc magis orandum 
est. quia unum ferculum subtractum est. quod deus 
subtrahat ei yitam suam. Tandem mortuus est et sub- 
stitutus est tertius. qui duo fercula subtraxit. Irati 
igitur monachi dixerunt. Iste pessimus est inter omnes. 
quia fame nos interficit. Rogemus deum ut cito mo- 
riatur. Dixit unus monachus. rogo deum ut det ei 
longam vitam. et manuteneat eum nobis. Alii dixerunt 
ad illum. quare hoc diceret. qui ait. Video quod primus 
fuit malus, secundus vero pejor. et timeo quod cum 
mortuus fuerit iste. substituetur ^) aliquis in loco ejus 
qui omnes nos fame perimet. Unde per proverbium di- 
citur. [Seilde comed se betere.] ^) 

IV. 

De scarabone et uxore sua. 

Scarabo volans per patriam transivit per pulcherri- 
mas arbores florentes. et per pomeria et rosas. et lilia. 
in locis amenissimis. tandem projecit se in sterquilinum. 
ubi erant stercora equorum. et invenit ibi uxorem suam. 
que quesivit unde veniret. et ait scrabo. Circuivi terram 
et transvolavi eam. Vidi flores amigdalarum et liliarum 
et rosarum. sed nuncquam vidi ita locum amenum. sicut 
isto demonstrato sterquilinio. 

Sic plerique clerici. monachi. laici. audiunt vitas pa^ 
trum. transiunt per lilias convallium. per rosas martyrum. 
per violas confessorum. sed nuncquam videtur eis ita pla- 
cidum et ita amenum sicut meretrix. [13^] sicut taberna. 
sicut exercitium cantuum quod est sterquilinium fetidum 
et congregatio peccatorum. Ideo dicitur in ecclesias- 
tico. IX. ümnis mulier que est fomicaria. sicut stercus 



1) Orig. substaetar. 

^ Für das Sprüchwort sind im Orig. zwei Zeilen freigelassen ; am 
Bande von einer Hand des 15. Jahrhunderts: Seldum cnmeth the 
better. Douce Cod. 101, no. 2: Syldem ys the later prophete the 
better. Douce 88, no. 3: Seilde comed se betere, wonach hier die 
Lücke ausgefüllt ist. Vgl. Shakesp. King Rieh. III, 2, 3 : Seidom comes 
the better. 



Die Narrationes des Odo de Ciringtonia. 13 1 

in via conculcabitur ^). Maledictus et innaturalis talis 
scrabo. talis impius. cui plus sapit stercus peccati quam 
cristas. loca diaboli quam ecclesia dei. stercora arundi- 
Dum que excecant oculos eorum, quam vitae et exempla 
saQctorum. 

V. 

De Corvo et pullo columbe. 

Corvus semel rapuit puUum columbe. et venit co- 
lamba ad nidum corvi supplicans ut redderet ei pullum 
surnn. Et ait corvus. Scisne cantare? Et ait columba. 
scio. sed non beue. Et ait corvus. cauta mihi. Et can- 
tayit columba ut scivit. Et ait corvus. Canta melius, 
ant puUum non habebis. Et ait columba. Non possum 
nee novi melius cantare. Kespondit ei corvus. Pullum« 
igitnr non habebis. Et corvus cum uxore sua pullum co- 
himbe devoraverunt. 

Sic divites et ballivi rapiunt bovem et oves alicujus 
«impUcis. et imponunt ei delictum et calumpniam. venit 
Wfflpfcx et petit pignus vel ut liberetur. promittit . . V, 
soL'dofl ^ vel plus vel minus, secundum suam facultatem. 
^i^ ei ballivus. Frater nescis melius cantare? Nisi me- 
lius cantaveris pignus non habebis. Dicit simplex. Non 
noTi nee possum melius cantare. quia egerius sum et 
pauper. et plus non possum dare. Tunc dives vel bal- 
linis vel pignus retinet, vel aliter pauperem affligit. et 
sie enm devorat 

VI. 

De divite et vacca viduae, 

Quidam dives multas vaccas habuit. et quedam vidua 
^i subdita habuit unam solam et pinguem. Ait dives 
sfrvo. lila vetula pinguissimam habet vaccam. vade pro 
ilia. et fecit sie. et ait vidua. Quare dominus mens aufert 



») Eccl. 9, 10. 
'} Orig. solid. 



]^32 Hermann Oesterley 

a me unicam vaccam meam. nonne multas [14] habet? 
Nicfailominus serviens vaccam adduzit. et dominus eam 
interfici jussit quia pinguis erat, et fecit partem decoqui 
et sibi ad prandium afferri. Sed in primo morsello 
strangulatus est. Unde ysaias. ve tibi qui predaris. nonne 
ipse predaberis? ^) Iste depredatus est vaccam vidue. 
et diabolus depredatus est animam suam. 

vn. 

De aimplicitate hominum de Wilebege. ^) 

Quidam simplices ut dicitur de Widebege erant. qui 
ad terminum debuerunt solvere censum domino suo. et 
non habuerunt nuncium qui ita cito posset negotium per- 
agere. dixerunt ad invicem. Quid faciamus quia termi- 
nus ^) adest? Dixerunt quidam. Lepus ^) est animal 
velox. suspendamus in coUo ejus bursam cum censu. et 
signemus ^) ei quod cito deferat ad curiam domini nostri. 
et fecerunt sie. Et lepus cum bursa et censu eucurrit 
ad nemus quantum potuit. et homines nesciebant quo 
devenit. 

Sic plerique faciunt cum venerint questores de hau- 
pas. vel sancti Antonii. vel runcevalenses. multa promit- 
tunt. multa mendacia multiplicant. homines simplices eis 
credentes multas oblationes eis faciunt. At illi cum ob- 
latis equos ascendunt et sicut lepus velociter ®) affugiuut 
ita quod datores nesciunt quo ^) deveniunt. forsitan eadem 
die vel nocte cum grassis meretricibus oblationes expen- 
dunt. Ideo dicit Augus. tene certum. et dimitte incertum. 
hoc est dicendum. Elemosinas tuas da certis personis 
vicinis tuis. pauperibus verecundis. quos novisti indigere. 



1) Isai. 33, 1. 

*) Ms. Arras: deylebey, Mone, 358. 

^) Orig. terminam. 

*) Ms. Arras: Riccardus, Mone, 358. 

B) Orig. Signamas. 

«) Orig. volociter. 

') Orig. quod. 



Die Narrationes des Odo de Ciringtonia. 133 

et maxime domesticis fidei. Item Similiter. sunt quidam 
principes qui niine proprie geutis imminent. Extraneis 
rero largissime subveniunt. et illi cum donis affiigiunt. 
et nescitur quo deveniunt. 

VIIl. 

De formica. 

Formice colligunt cumulum frumenti in estate ut 
lirant [14**] in yeme. et veniunt quandoque porci ■) et 
totom dissipant et comedunt. 

Sic multi multotiens multa congregant. et veniunt 
latrones et ballivi principis. vel consanguinei. et totum 
coDsumunt quantum relinquerit alienis divitias suas. 

IX. 

De lupo defuncto. 

Contigit quod lupus defunctus est. Et leo bestias 

congregavit. et exequias celebrari fecit. Lepus aquam 

beoedictim portavit. yricii*) cereas portaverimt. hirci 

campanas pulsavenint. Melotes foveam fecerunt. Vulpes 

mortuam in feretro portaverunt. Berengarius *). s. ursus 

missam celebravit. Asinus epistolam legit et bos evan- 

gelium. Missa celebrata et yselgrimo sepulto, de bonis 

ipsias. animalia splendide comederunt. et simile funus de- 

sideraTerunt. 

Sic plerumque contingit frequenter aliquo divite 
raptore vel usurario mortuo. Abbas vel prior conventum 
bestiarum. i. e. bestialiter viventium facit congregari. 
Plerumque enim contingit. quod in aliquo conventu reli- 
giosorum non sunt nisi bestie. unde sunt leones per su- 
perbiam. lepores per mentis levitatem. hircii fetantes per 
crapule superfluitatem. Iricii per metum, quia trepida- 
Tenmt timore. ubi non erat timor. quantum timent amit- 



*) Orig. porco. 
•) L c. hericii. 
^ Ha. Arras: Beregarus, Mono, 358. 



134 Hermann Oesterley 

tere temporalia ubi non est timendum. sed non timent 
amittere etema ut est precipue timendum. Boves dicun- 
tur pro terrenorum labore. quia plus laborant in terrenis 
quam in celestibus. Non enim sunt boves abrahe. sed 
illius qui ad cenam venire recusavit. Sap. £jice deriso- 
rem et exibit cum eo jurgium *). 

X. 

De rusticitate canis. 

Contigit quod canis faceret^) rusticitatem suam super 
congregationem jungorum '). et unus juncus bene stimu- 
lavit*) posteriora ejus et canis recessit longius. et super 
jungos latravit. [15] Dixit juncus. Melius volo quod 
latres me a longe quam coinquinares me de prope. 

Sic melius est expellere perversos a societate. licet 
latrent per detractationem. quam coinquinari per societa- 
tem eorum. 

XI. 

De unicorni. 

Quidam unicomus secutus est unum hominem. Qui 
cum fugeret, invenit arborem in qua erant poma pulcra. 
Subter vero erat fovea. serpentibus. Bufonibus. et repti- 
libus plena. haue arborem rodebant duo vermes, udus 
albus et alius niger. homo ascendit arborem et pomis 
vescitur et frondibus delectatur. et non attendit quod duo 
vermes radices arboris rodebant *). Que cecidit. et miser 
homo in puteum corruit. 

Mistice unicomus est mors, cui nemo potest re- 
sistere. Arbor est mundus. cujus poma sunt diversa de- 
lectabilia. sc. cibi. et potus. pulcre mulieres et hujusmodi 
frondes. Duo vermes arborem rodentes sunt dies et 



1) Proverb. 22, 10. 
*) Orig. faccre. 
') Orig. luporiim. 
*) Orig. Himalavit. 
') Orig. ardebant. 



Die Narratiooes des Odo de Ciringtonia. 135 

Qoctes que oinnia consumunt. Miser homo inprovidus 
delectatur in hiis pomis. et non attendit donec corruat in 
puteum inferni. ubi sunt diversa genera reptilium. mise- 
rum hominem semper torquentium. Stat valde securus, 
qui protinus est ruiturus. 

XII. 

De volpi et naiiculo. 

Vulpes semel voluit transire aquam per naveni. et 
promisit nauculo mercedcm. Nauclerus ') vulpem in navi 
ultra flumen transvexit. Nauculus mercedem postulavit. 
Volpes respondit. bene solvam. Et mingit in cauda sua 
et aspersit in faciem nauculi. Qui ait. Retribuit mihi 
ptssimam mercedem. Unde exit proverbium. Totum la- 
borem soum perdit. qui iniquo servire paratus est*). 

XIII. 

De simia et nucleo. 

[1.?] Simia libenter comedit nucleum quia dulcis est. 
sed qiuodo gustat de cortice, et sentit eins amaritudinem, 
oucleam iratius relinquit et nucem projicit. 

Sic est de stolidis hominibus. quia sub amaritudine 
peoe presentis latet gaudium vite celestis. Sed stultus 
propter hanc amaritudinem. quia non vult jejunare. vigi- 
lare nee aliquam amaritudinem sustinere. dimittit. et amit- 
tit dnlcedinem vite eteme. 

XIV. 

De testudine et domo sua. 

Testudo portat domum suam super dorsum suum. 
ande parum incedit et parvam dietam facit. Igitur divi- 
^ et episcopi qui cum quadrigis utensilibus. vasis ar- 



•) Orig. Nauclcrius. 

*^ Ms. Arras; 

Officium dico perdit, qui servit iuiquo. ^ 

Pappe canifl littas pro manere reddlt hiatas. Mone, 359. 



136 Hermann Oesterley 

genteis. et tota domo ineedunt ^). et ideo tarde veniant 
ad paradisum. Unde psalmus diyitie si affluant no- 
lite cor apponere ^). Ibi dicit sacerdos. Mon sunt vitu- 
perande divitie quibus mercamur regnum celonim. Item 
ad thimotheum. Qui volunt divites fieri, incidunt in va- 
rias temptationes. et laqueos diaboli ^. Non aborret 
apostolus divitias. sed morbum divitiarum que est super- 
bia. Quando enim videt dives se magna familia stipatum. 
pulcra vasa. equos pingues habentem et hujus modi. su- 
perbit. et hoc est morbus et yermis divitiarum. 

Sicut vermis rodit arborem per terram quod comiit. 
ita yermis sc. superbie altos homines et superbos rodit 
quod corruunt in puteum infemi. Plerique cum sunt qui 
possident diyitias^ sed non amant. nee cor apponunt. nee 
ut pauperibus distribuant [adduci possunt]. 

XV. 

Item de testudine. 

Testudo duo comua erigit sed cum palea yel spina 
tanguntur, comua se retrahunt. et intra testam se in- 
cludunt. 

Ita est de cpiscopis comutis, quando leyi tribula- 
tione yel adyersitate tanguntur. [16] comua sua retra- 
hunt. et quandoque fugiunt^) quandoque in latibulis se 
includunt. et non opponunt se muros pro domo domini. 

XVL 
De aranea. 

Aranea. quando yenit musca in telam suam. fortiter 
yelat. et muscam capit et interficit. Quando yenit bnido 
yel yespa sonum faciens. Aranea in foramen säum fiigit. 

Sic est de episcopis quibusdam et ceteris prelatis. 
Quando pauper mendicus incidit in rete eorum per deli- 



>) Orig. incendunt. 
^ Psalm 61, 11. 
*) 1 Timoth. 6, 9. 
*) Orig. fingont. 



Die Narntiones des Odo de Ciringtonia. X37 

ctum vel falsam accusationem. illum arripiunt ardenter. et 
comedont. Sed cum dives ^enit et minatur. Tanc ab- 
scondit se episcopus vel prelatus. Unde. Osee. Loquentc *) 
(iraim. borror invasit Israel^), hoc est. comminante di- 
vite. borror invasit prelatum meticulosum. 

XVII. 

De volpe esuriente, 

Vulpes quandoque esurit. fingit se mortuam. et jacet 
in piano, et linguam ejicit. Yenit corvus vel milvus. cre- 
dens predam in venire, venit ut capiat linguam. 6t capitur 
a Tulpe et devoratur. 

Sic diabolus fingit se mortuum. quia nee auditur nee 
videtor. et ejicit linguam suam. boc est omne illicitum 
ddectabile et concupiscibile. sc. pulcra mulier. cibus de- 
licatus. vinnm sapidum. et bujus modi que sunt illicita. 
<apit homo. capitur a diabolo. 

XVUI. 

S i m i l e. 

Aliud simile. Assatur caseus et ponitur in musci- 
puk. qoem cum sentit ratus , . intrat muscipulam. caseum 
capit et capitur a muscipula. 

Sic est de bomine illicito. caseus assatur. quando 
mulier omatur. paratur. ut stultos ratos alliciat et capiat. 
Capis molierem fomicando, et caperis a diabolo. Unde 
glosa super Psalmum. predam quam cupis in muscipula 
tat capis alienum. et caperis a diabolo. 

XDL 

De volpe et murilego, 

[16**] Vulpes') obviavit murilego*). cui dixit. scis- 
ne multa ingenia? Respondit murilegus. Quando canes 

*) Orig. TbaUte. 
*) Osee, 13, 1. 

*) Mi. Arras: Vulpes sWe Reyoardas, Mone, 357. 
*) Mb. Arne: Tebergo i. e. catto, ibid. 
Jakik. L nwL u. engl. Lit. IX. S. 10 



138 Hermann Oesterlej 

me secimtiir, mrborem ascendo. et canes procedunt. et 
sie multotiens evasi. Et tu scis pluria ingenia? Respon- 
dit Yulpes. Scio. et plenam saccum habeo. et XVllL 
frandes. ita quod multotiens canes evasi. et yenatores. et 
gallinas et anseres. et multas aves oepL Yeni mecum 
et docebo te plura. Qui respondit libenter. et sequeba- 
tur Yulpem. Venerunt autem yenatores et canes latran- 
tes. quos cum audiyit catus, ait. £cce inimici nostri. 
Respondit yolpes. non sint tibi eure, bene te defendam 
cum artificÜB meis. et canes appropinquayerunt. Et ait 
catus. Jam timeo. Ait yolpes. Non eures. Canes yero 
magis ac magis appropinquayerunt. Gerte dixit catus* 
nolo adherere artificio tuo. et saltayit super arborem. et 
canes dimittentes catum. currebant post yolpem. et cepe- 
runt eum quidam per capud. alii per dorsum alii per 
crura. Et catus sedens in arbore securus, dixit. Rei- 
narde reinarde. aperi sacculum tuum. Nam omnia artifi- 
cia tua non yalent tibi fabam. Et sie miserabiliter lania- 
tus est reinardus. 

Mistice yolpes est placitator causidicus fraudulentus. 
qui tot exceptionibus et replicationibus fraudibus et men- 
daciis habundat. quod habet sacculum plenum et XVIII. 
fraudes. Catus signat simplices qui sciunt unum bonum 
artificium tantum. sc. salire in arborem crucis yel in ce- 
lom. Yeniunt demones yenatores animarum et canes in- 
fernales et discurrunt per silyam istius mundi. Simplices 
yero saliunt in altitudinem bone yite tandem in celum. 
Fraudulenti si quidem a talibus canibus rapiuntor. £t 
quidam demones te[17]nent miserum per capud. alii per 
brachia. alii per renes. et tunc potest dicere justus qui 
ereptus est de laqneo yenantium. Reinarde. R. aperi sac- 
culum tuum. omnes fraudes tue non yalent fabam. 

XX. 

De volpe et gcUlinie. 

Vulpes esnriens et algens yenit ad gallinarium et 
rogayit gallinas ut aperirent ei. Et dixerunt. Nolumus 
aperire tibL quia inimicus noster es. et semper nobis no* 



Die Narradones des Odo de Ciringtonia. 139 

euiflti. Et Yolpes. Per omnes sanctos vobis juro. quod 
nlchil malt Tobis faciam. Dixerunt galline. Non credi- 
mus tibi. Dicit Tolpes. Bene poteritis credere. quia jam 
fiioe et frigore confectas ^) debeo istam vitam terminare. 
Et si mortaus fiiero, imputabit vobis deus. Gallus et 
gaüine pietate ducti. bostium aperuerunt. Yulpes vero 
iDtniTit et pamm quieviL et calefactus est. tandem pro- 
misdone oblitus^ accepit imarn gallinain. interfecit et come- 
dit et postea aliam. et omnes turbavit. 

Vulpes est aUquis pauper et fraudulentus. nt bene 
comedat. petit ut bostium alicujus claiistri eidem aperia- 
tur, nt possit inter simplices monachos vivere. Alio- 
qnando si in seculo pereat. dicit quod deus a monachis 
ammam suam requiret. Religiosi autem moti, ingressum 
ei concedont. et in tempore prelatos quiescit. Sed cum 
professns fiierit, omnes socios turbabit. plura cibaria. plu- 
res Testes exigendo. aliis invidendo, aUis detrahendo. 
^iÖM supplantando. alios ad peccatum aUiciendo. alios 
•ecQsando. et sie omnes turbabit. 



De volpe. 

Yolpes ita erat nota sua pravitate, quod oves optime 
se custodiebant. ita quod non exierunt terminos suos. nee 
i conspecta canum qui eos custodiebant. Cogitavit ergo 
rolpes quod [17^] faceret. et sibimet dixit. Pellem ovi- 
nam induam. et inter oves me mittam. et tunc potero 
cum tempus habuero. agnos et oves comedere. et sie 
fecit 

Similiter de plurisque religiosis. qui habent alba 
vestimenta quasi oves cristi. Hii sunt falsi prophete qui 
Teniunt in Testimentis ovium intrinsecus autem sunt lupi ^ 
npaces. *) et volpes fraudulenti facti sunt monachi. falsi 
predicatores. falsi religiosi. qui nil aliud querunt a divi- 



^ Orig. confecto. 
«) Orig. a. a. 1. • 
>) llatth. 1, 15. 

10* 



/' ' 



J40 Hermann Oesterley 

tibus. nisi terras. Tineas. denarios. et vicinos suos super 
alios homines infestant. Unde mallem Labere vicinum 
paganum. Tel judeum. quam talem religiosum. Si vcro 
crederem quod albe Testes me sanctificarent, honerarem 
Collum meum quantum possem portare« 

xxn. 

De quodam comite. 

Quidam comes solebat stratam pupplicam spoliare. 
Homines Tero jam erant premuniti. et quando a remotis 
partibus ipsum Tiderunt. fugerunt. et quot potuerunt. se 
armaverunt. et descenderunt. At comes predictus induit 
se et suos capis monachorum sisterciensium. et Tenit post 
consortium mercatoram. qui respicientes. viderunt illos 
indutos Testimentis ovium. dixenint. EUc Teniunt boni 
homines. secure possumus incedere. et paulatim incede- 
bant ^). Comes cum suis insecutus est eos. et capas 
festinanter deposuerunt. et in mercatores irruerunt et 
penitus spoliaTcrunt. 

Hoc idem faciunt quidam religiosi. Yeniunt ad di- 
Titem infirmum. et si possunt sub specie sanctitatis. onmi- 
bus bonis ipsum spo]iant. 

xxm. 

De quatuor animalibus. 

Ovis alba, ovis nigra, asinus et hyrcus semel de re- 
ligione contendebant. Ait alba. Ecce quam album pel- 
lem porto. hoc signat mundiciam et innocentiam. quam 
interius habeo ^). Oro. [18] plus omnibus valeo. Dixit 
nigra. Ego niger exterius. scd interius formosa. Quia 
mundo sum nigra et turpis et despectabilis. et ego simi- 
liter mundum turpem reputo et despicio. Asinus ait. 
Ego sum sanctior. quia crucem in humeris porto. et imi- 
tor crucifixum. et altius aliis clamo. Ait yrcus. Sed ego 
sanctior omnibus. utor cilicio quod fit de pilis caprarum. 



^) Orig. incendebant. 
>) Orig. babent. 



Die Narrationes des Odo de Ciringtonia. 141 

habeo barbam prolixam, quam nunquam radi facio. ne 
appaream pnlcher in mundo. 

Mistice istis quatuor animalibns. fere omne genus 
religionis designatnr. Per ovem album omnes qui utun- 
tar yestibus albis. ut cistercienses. premonstratenses. ordi- 
Dom sancte trinitatis. et hujus modi. Per ovem nigram 
omnes utentes nigris vestibus. ut nigri monachi et cano- 
nici Per asinum qui crucem in scabulis portat. omnes 
qui cracem pretendunt. ut hospitalarii. templarii. et hujus 
modi. Per hircum barbatum, grandimontenses. et con- 
versi cistercienses quia barbas habent prolixas et radi 
Don pennittunt. Jsti quandoque inter se contendunt. quis 
ordo melior. Oves albe et nigre. non habent aliam 
»anctitatem. quam Testes albas et nigras. Sunt enim de 
Dumero illarom ovium. de quibus psalmista. sicut oves 
in infemo positi sunt, mors depascit eos ^). Similiter 
templarias sive hospitalarius non aliam in carne et corde 
cmcem habet nisi ut camem cruciet a vitiis luxurie. et 
gule. ei mentcm a concupiscentiis avaritie et superbie. 
Aliter mit asini diaboli. asini inferni. qualemcuncque 
craceiD bavilant. quamcuncque altius clamant. Similiter 
barbati. qualemcuncque barbam habent. nunquam intra- 
bunt in gloriam. nisi in corde habeant gratiam. et coram 
deo et hominibus bonam vitam. Versus. Si quem bar- 
iatum faciat [18^] sua barba beatum. In mundi circo 
Don esset sanctior yrco. Sanctum nulla facit. nigra, can 
dida. vestis ovina. Nee quemquam justum facit mmc- 
qoam cmx asinina. 

XXIV. 

De traha et bufone. 

Traha semel transivit super bufonem. et unus domi- 
nus percussit eam in capite. alius in corpore, alius 
in renibos. Et ait bufo. Dens conAindat tot dominos. 

Ita potest dicere capellanus. Archidiaconus petit 
procurationem. officialis struellos. armiger, soculares. tro- 



*) 0hg. m. d. p. e.; Psalm. 48, 15. 



\ 



}42 Hermsiiii Oesterley 

tarios camisiam. Tel pecuniam. Similiter. bavilus. sab- 
bavilus. portarius regia, conseryientes saL tota die petiint 
pecimiam a paupere sacerdote. et tone polest dicL Deus 
confundat tot domioos. 

XXV. 

De falcone et milvo. 

Falco semel cepit mÜTum. et firmiter com uno pede 
teniiit. Et ait falco. Miser. nonne habes tarn grande cor- 
pus, capud et rostrum sicut et cgo. pedes et ungues ita 
fortes. quare permittis ut ita te teneo. et cito interficiam? 
Respondit milvas. Beue scio quod sum fortis. et corpus 
et membra habeo. et ita rostrata sum. sed cor mihi de- 
ficit. 

Sic plerique ita sunt robusti ut alii. ita potentes, 
ita divites ad expensas faciendas. set non habent cor. 
Item plerique possent jejunare. et asperitatea ordinis ser- 
vare sicut alii. sed non habent cor. 

XXVI. 

De murie et eato, ^) 

Mures habuerunt semel consilium inter se. qualiter 
se a cato possent premunire. Et ait quidam mus sapiens. 
Ligetur campanella in coUo ejus, et tunc poterimus ipsum 
quocuncque perrexit audire. et insidias ejus precayere. 
Et placuit Omnibus hoc consilium. Et ait unus quidam. 
Quis ligabit campanellam ad coUum cati. Respondit 
alius. Gerte non ego. [19] Et alius. non ego pro toto 
mundo nollem ei tantum appropinquare. 

Sic plerumque contingit. quod clerici. monachi. in- 
surgunt contra episcopum. vel abbatem. vel piiorem dicen- 
tes. Utinam esset talis amotus. et alium episcopum. yel 
abbatem. vel priorem haberemus. et placet Omnibus. Tan- 
dem dicunt Quid opponet se contra episcopum. vel ab- 
batem. Tel priorem? Quis accusabit eum? Alii timentes 

>) Orig. alto. 



Die Narrationes dee Odo de Ciringtonia. 143 

dicunt. non ego. et sie minores permittant majores vivere 
et pre esse. 

XXVIL 
De volatüibus et rosa primula. 

Volatilia semel congregata. inTenerunt rosam primu- 
lam pulcherrimam. et contendebant ad invicem cui dare- 
tur. Et dixerunt. quod avi pulcherrime. Tmic querebant 
inter se que esset pulcherrima? Quedam dixerunt. quod 
cicatas. Alie quod columba. Alie quod pavo. Venit 
babo et dixit se esse pulcherrimam. et quod debuit ha- 
bere rosam. Et omnes commote sunt in illum dicentes. 
Tu es avis pulcherrima per antifrasin. quoniam turpissima. 
Et expectaverunt de sententia düHnitiva usque mane. In 
oocte vero clare videt bubo. et aliis avibus dormientibus 
rosam foratus est. Quo comperto, mane dederunt aves 
ßententiam. quod bubo nunequam de die volaret, nee inter 
alias ayes habitaret. Et quia in tenebris clarius yideret. 
Et fti die appareret. omnes aves ipsum clamore et lesione 
iDfiestareBt 

fiosa ista est beneficium ecclesiasticum. cura anima- 
nmL quam dominus super omnia appreciatur. Et sicut 
rosa est flos fiorum. ita homo vel anima est dignissima 
creatora. Cui ergo debetur hec rosa, hec cura. certe pul- 
cherrime avium, que ^) pulchritudinem habet interiorem. 
pictoram virtutum. Venit autem bubo avis turpissima. 
sc. [19^] impius in vitiis et perversis operibus deturpatus 
et dicit quod hec rosa debet esse sua. Viri justi rident 
et derident. et abjudicant ei omne beneficium. Sed justis 
dormientibas venit bubo filius tenebrarum. qui videt cla- 
rius nocte. i. e. negotia tenebrarum seit melius tractare. 
nistieos excoriare. multas terras. denarios. melius adqui- 
rere et conservare. episcopis adulari. Et ita laborant. 
quod ab episcopis beneficia optinent. Et non intrant per 
hostiom. L e. amore ihesu cristi. sed aliunde. et ideo fii- 
res sunt et latrones. 



*) Orig. qui. 



J44 Hermano Oesterlej 

Aliud simile. SImiliter. Monachus qui melius noye- 
rit secularia tractare. mendacia multiplicare. obedientias 
et dignitates iu claustro adquirit. Non hü cristum eli- 
gunt. sed baraban. Erat autem barrabas latro. Et sie 
pessimi latrones et a regibus et a romanis et a quibas- 
dam episcopis beneficia impetrant. Set quid erit in die 
judieii. Gerte omnes angcli boni et mali. omnes justi 
talem bubonem. clamoribus et tormentis infestabuut. quo- 
niam Judicium durissimum fiet iu hiis qui presuut. quia 
potentes potenter tormenta patientur. fortioribus fortius 
instat cruciamentum. Tunc dabitur sententia quod nunc- 
quam hujusmodi bubones inter aves eeli volabunt. sed in 
tenebris exterioribus ubi erit fletus et Stridor dentium 
perpetuo habitabunt. 

xxvni. 

De mure et cato. 

Mus senilis cecidit in spumam cerevisie quando bul- 
livit. Catus yero transiens audivit murem pipantcm. eo 
quod exire non potuit. Et ait catus. Quare clamas? 
Respondit. quia exire non valeo. Ait catus. Quid dabis 
mihi si te extraxero? [20] Ait mus. Quitquid postula- 
veris. Et ait catus. Si te hac vice liberavero. venies 
ad me cum te invocavero? Et ait mus. hoc promitto 
firmiter. Ait catus. Jura mihi. Et juravit ei. Catus 
▼cro murem extraxit. et ire permisit. Semel postea ca- 
tus esurivit. et venit ad foramen muris. et dixit ei. quod 
ad ipsum veniret. Et ait mus. Non faciam. Ait catus. 
Nonne jurasti mihi? Respondit. Ebria fui quando juravi. 
et ideo non teneor. 

Sic plerique quando sunt infirmi. vel in periculo 
positi. promittunt et proponunt yitam emendare. jejunare 
et hujus modi. Sed cum periculum evaserunt, votum im- 
plere non curant. dicentes. In periculo ftii. et ideo non 
teneor. 



Die Narrationes des Odo de Ciringtonla. 145 

XXIX. 

De quodam Alexandro in periculo posito *). 

Dicitur de quodam alexandro quod in mari consti- 
tutus et magno periculo positus. promisit deo. quod si 
ad portam et ad locum securum ipsum duceret, semper 
bonos fieret. et nuncquam deum offenderet. Quando 
autem fuit ad portum. et ad locum securum super ter- 
ram. ait Jhesu ibesu certe decepi te. adhuc nolo bonus 
esse. 

De grangia. 

Dicitur quod grangia quedam plena blado. accensa 
fuit qae debuit tota comburi. quod videns persona cujus 
erat grangia , ait. Domine deus. si ignem extinguas , et 
bladmn amore tui pauperibus distribuam. Et statim ex- 
tinctos est ignis. et bladium liberatum. Sed tantum pro- 
misit et pauperibus non distribuit. Sicut scriptum est. 
Ad teorpus credunt, et tempore restitutionis recedunt. 

XXXI. 

De pellicano, 

Pellicanus quando pulli sui erigunt rostra. et picant 
contra ipsum interficit eos. Fostea cum yidet pullos suos 
mor[20^]tuos pietate motus. extrahit sanguinem de latere 
öuo. Et super puUos suos mortuos respergit. et reyivi 
fiäcit 

Sic adam et eva contra dominum picayerunt. quando 
transgrediendo prescriptum ipsius, pomum vetitum com- 
mederunt. Et ipse iratus picavit contra eos. et interfecit. 
Et quasi mortui sunt in anima, mortales in corpore. Do- 
minus vero misericordia motus. permisit sanguinem et 
acquam exire de latere suo. et respersit super filios suos. 
sc. super bumanum genus. et sie revixerunt. Aquam 



>) Orig. positus. 



X46 Hennsnn Oeiterley 

respersit cum baptizantur. Sanguineni) quando in fide 
sanguinis episcopi salvantur. et quando sanguis ipsios in 
sacramento sumitur. Ut pellicanus fit patris sangoine 
sanus. sie genus humanuni fit cristi sanguine sanum. 
Unde Yox cristi. Similis factus sum pellicano ')• 

XXXTT. 
De lupo et lepore. 

Lupus et lepus chviaverunt sibi. Et ait lupus. Su- 
per omnia animalia es meticulosum. Auderesne con- 
tendere cum aliquo animali? Ait lepus. Ita certe. tecum. 
Licet grande corpus habes. et ego modicum. Lupus vero 
indignatus, ait. Certe firmabo decem aureos contra unum. 
quod te yincam. Ait lepus. Certe placet dum modo 
sim securus de ista affirmatione. et ambo dederunt fide- 
jussores. Quo facto, lepus et lupus constituti sunt in 
campo ad pugnandum. Lupus currebat versus leporem 
ad capiendum et devorandum. Lepus vero fugam arri- 
puit, et lupus ut valuit insequebatur. Lepus velocias 
currebat. lupus jam fiitigatus gressum sistebat. et super 
terram se projecit. quia amplius currere non poterat. Et 
ait lepus. jam yictus es. et ad terram prostratus. Quo- 
modo ait lupus. non vis me exspectare. Ait lepus. Certe 
[21] verum est. Que pugna esset, cum sis in triplo ma- 
jor me. et ore aperto. posses totum capud meum occu- 
pare. Ego enim non pugno. nisi cum pedibus fugiendo. 
Sic sepe pugnavi cum canibus et vici. Et tu victus redde 
quod debes. Orta est hec contentio. et a leone dif- 
finitum est. quod lupus fuit victus. 

Similiter qui vult pungnare cum venere. cum mundo, 
securius pungnat. et certius vincit [fugiendo]. Unde ad 
corinth. 1. fiigite fomicationem *). Ibi dicit sanctus. cum 
aliis enim vitiis preexpectari confiictus. sed hanc fiigite 
ne approximetis. Unde quidam ait. In hoc enim prelio 
fiigiendo. fortius et melius pimgnatur. sie quia venus vin- 



>) Psalm. 101, 7. 
') 1 Cor. 6, 18. 



Di» Narrationes des Odo de Ciringtonia. 147 

citnr. cum fiigitur fugatur. David si remotus fnisset a 
bersabee quod ipsam non videret, victas non fuisset. 
Similiter. sampson non peccasset, se a dalida remotus 
fuisset. Sic appropinquans pulcre ^) mulieri. quasi lepus 
ab eis devorabitur. In solo enim tactu visu* vel risu 
intrat diabolus. 

xxxm. 

De serpente. 

Serpens semel jacebat super terram gelatam ^). et 
multum algebat. Homo quidam hoc videns. pietate mo- 
tus. serpentem accepit. et posuit in sinum suum ad cale- 
ficiendum. Serpens vero calefactus, hominem fortiter 
pongebat. £t ait homo. Quare ita male me pungis. 
quia in sinu meo pro bono tuo te collocavi? ßespondit. 
Nonne scis quod sunt inimicitie inter genus meum et ho- 
minem. et quod naturaliter ipsum odio? Nonne scis, 
(^uod serpens in sinu. mus in pera. ignis in gremio male 
lemonerant? Unde quidam. Odero cum potero. sed non 
inyitus amabo. Male remunerant [21^] hospites suos sa- 
nken! capitivi. quando possunt dominos suos perimunt 
et eradunt. 

Similiter. Perversus licet beneficium ab eo quem 
Habet in odio recipiat^ semper tamen cum poterit ei noce- 
bit Similiter qui malam habet naturam. semper cum 
potest naturam ezercet Item hominem naturaliter per- 
rersom nuncquam tibi associes nuncquam te ipsum ei 
credas. 

XXXIV. 

[De serviente regia.] 

Quidam magnum honorem servienti regis inpendit. 
Et ille serviens illum solum accusavit. Yocatus est ad 
cariam et inculpatus. et novit quis hoc procuravit. Et 
Tocavit cum in partem. et dicit ei. Nonne servivi tibi ut 



*) Orig. palcri. 
*) Orig. gelatam. 



148 Hermann Oesteriey 

potui. et nuncquam feci quod tibi displicuit. quare labo- 
ras ad dampnum meum? Alius respondit. Bene scio 
quod multum honorasti me. et nuncquam malum michi 
intulisti. sed hec est natura nostra in terra ista. quod 
semper male rependimus illis. qui bona nobis contu- 
lerunt. 

Hec est natura diaboli qui semper malefacit amicis 
suis, et non aliis. Pessime remunerat illos qui ei ser- 
viunt. 

XXXV. 

De pantera. 

Pantera est quoddam animal. quod de se mittit bo- 
num odorem. ita qnod animalia crudelia. lupus. et leo* 
pardus et alia animalia fortia que deberent nocere eam. 
pro bono odore eam secuntur et non infestant. 

Similiter sunt quidam ita benigni in sermone et opere. 
quod et inimici et qui ipsum audiunt et vident. ex dulci ') 
colloquio. iram et odium suum auferunt. ipsum secuntur 
et diligunt. In parabolis. Sermo moUis frangit iram. et 
durus suscitat furorem. 

XXXVI. 

De N i 8 0, 

[22] Nisus semel rapuit nnam columbam et devora- 
vit. Alie columbe acceperunt consilium cui conqueren- 
tur. Et dixerunt duci. Est autem dux cum magno ca- 
pite. et major aquila. et ideo columbe conqueste sunt ei 
de niso. quod faceret eis justitiam. qui sociam suam in- 
terfecit. Audita querela respondit dux cum magna in- 
gurgitatione. kloc. Quo audito, dixerunt columbe. Quam 
bene intonuit cito, faciet sibi de niso unum morsellum. 
Iterum venit nisus. et rapuit aliam columbam. Et acces- 
serunt columbe ad ducem. postulantes ut faceret eis 
justitiam. Et respondit kloc. Dixerunt ergo columbe. 



1) Orig. dulce. 



Die Narrationes des Odo de Ciringtonia. 149 

Quam strenue commiuatur. optime facict justitiam. Iterum 
nisus rapuit terüam columbam. Et columbe tertio vene* 
runt ad ducem. ut yindictam acciperent. Et respondit 
kloc. Audientes columbe dixerunt. Quid est quod sem- 
per dicit kloc. et nuncquam justitiam facit? Recedamus 
a regne suo et infestemus eum sicut falsum et stultum. 
Hinc est quod columbe et cetere aves quando ducem 
Tident infestant eum. qua de causa dux non est ausus 
Tolare nisi de nocte. quoniam aves intcrficerent ipsum. 

Sic plerique quando pauperes clamant. quod reges 

et majores non faciant justitiam de injuriantibus, dicunt 

iaciemns. faciemus. et sie dicunt unum kloc. nuncquam 

tarnen faciunt justitiam. Hoc et ad falsos promissores 

refertor. qui dicunt kloc kloc. dabo dabo, et nicbil aliud 

habetur de talibus nisi unum kloc. Unde salomon. Nu- 

bes et Tentus. fluvia non sequentes. vir gloriosus. pro- 

missa non solvens ^). Simile. [22^] Scrabo cum alis facit 

turndtom. qui dicit. frai ben frai ben. et dat se in ocu- 

loffi tunm. Item sunt quidam frai ben. qui promittunt 

imgaemom. et dant stimulum. promittunt rosas. et dant 

vitia«). 

xxxvn. 

De cornice. 

Comix semel videns se tiu'pem et nigram conquesta 
est aquUe. Aquila dicit ei. quod mutuo reciperet plumas 
de diversis avibus. fecitque sie. Accepit de cauda pavo- 
nis. et de alis columbe. et sicut sibi placuit de ceteris 
aTibns. Comix vero videns se omatam, cepit deridcre 
et clamare contra alias aves. Yenerunt ergo aves et con- 
querebantnr aquile de superbia cornicis. Respondit aquila. 
Acdpiet quelibet avis pennam suam. et sie humiliabitur. 
Qno £acto. comix relicta est turpis et nuda. 

Sic miser homo de omatu suo superbit. Sed si ac- 
cipiat OVIS lanam suam. terra linam. boves et capri corium 



») ProY. 25, 14. 
^ Orig. vitias. 



150 Hennann Oesterley 

suom. cirogrilli et agni pelles suas. et remanebit miser 
homo nudus et turpis. Et it& fiet saltem in die mortis 
soe. Item exemplum [yalet] contra divites qni pro mal- 
titudine divitiarum suarum gloriantor. Sed dominus qnan- 
doque omnia aofert et sie hnmiliantur. 



De busardo et falcone. 

Busardos in nido falconis projecit ovnm sunm. et 
inde creatns est pnllus. Alii pnlli nobUes fimum fece- 
runt extra nidum. poUos yero busardi. semper macnlavit 
nidum sunm. quod advertens ') accipiter. ait. Quis est 
qni nidnm maculat? Palli tandem dixerunt ei de pullo 
bnsardL quod intelligens accipiter. accepit filium busardi 
et extra nidum projecit. dicens. De ovo te edoxi. de 
natura [23] non potui. et confractus est totus. 

Sic dominus habet puUos suos in nido ecciesie. qni 
ecciesiam non maculant. sed honorant. Sed busardus 
i. e. diabolus habet pullos suos inter alios. et isti diversis 
yitiis ecciesiam macidant. Et ideo dominus extsra nidaxn 
ecciesie projiciet eos in puteum infemi. ubi pessime con- 
fiingentnr. hoc exemplum Talet contra curiales. qui socüs 
invident et accusant. quia tales quandoque totam curiam 
maculant. 

xyxTX. 



De cucula et bumeta. 

Cucula quandoque ponit ovom sunm in nido bur- 
nete. Bum^a yero pnllum cucule notrii. Com Tero 
magnus fuerit Tcnit bnmeta ut cibum ei offerat. At ille 
06 sunm aperit. et bumetam trans^utit et deTorat. 

Sic plerique cum nutriti fuerunt et promoti per aK* 
quoa. contra illos insurgnnt^)« et dirersimode infestant 
Sicut derici promoti in canonioos Td aichidiaoonos. ma* 



■) Orig. mTertens. 
*) Orig. siiTgeiti. 



Die Narradones des Odo de Ciringtonia. |51 

jores saoB infeetant et persecuntor. Tales yero filii cn- 
cule. et filii parentes. frater fratrem si posset devoraret. 
Qt bereditatem possideret. Tales dicuntur filii neronis. 
qui natricem suam et magistrum suum senecam interfecit. 
Maledicta talis natritura. yaaias. 1« filios enutrivi et ezal- 
tavi, illi autem spreverunt me. 

XL. 

De tortuca. 

Tortaca manens in locis humidis et profundis. roga- 
rit aqidlam quod portaret eam in altum. Desideravit 
enim yidere campos. colles. et montes. et nemora. Aquila 
Tero adquievit. et tortucam in altum portavit. et dixit 
tortuce. Vides jam que noncquam ante yidisti. montes et 
vallcs, coUes et nemora? Dixit tortuca. [23^] Bene Vi- 
deo, mallem tamen esse in foramine meo. Et ait aquila. 
Sufficit tibi bec omnia yidisse. et dimisit eam cadere et 
tota confiracta est. 

Mistice aliquis vivit in paupertatis tecto. desiderat 
asceodere et super pennas yentorum volare. Kogat aqui- 
laiQ. L e. diabolum quod aliquo modo ipsum exaltet. 
quaadoque per fas et nefas. per falsitates ascendit. et sie 
diabolus ipsom portat. Quandoque intelligit statum suum 
pericolosum et mallet esse in paupertate ut prius. tamen 
diabolns fiacit eum cadere in puteum jebenne. ubi totus 
confrmgitor. Sic qui scandit per nisus. alius ^) incidit a 
8cali3 in loca plena malis. 

XLl. 
De lupo. 

Semel lupus ex uno osse strangulabatur. quesitus fuit 
mediens et dixerunt Ciconia habet longum rostrum et 
poterit 08 a gutture ejus extrahere. Quesita est ciconia 
et merces magna est promissa. Venit ergo et os a gut- 



^ Orig. nifibas alü. 



152 Hermann Oesterley 

iure mergendo ^) quesivit. Lupus vero nichil dare voloit 
dicens. Nonne qnando capud tuum fuit in ore meo po- 
tili te interficere? Nonne sofficit tibi quod permisi te 
vivere. Amice snfficiat^) tibi gratia mea. 

Sic rustici et panperes quando serrinnt dominis suis. 
nuUam mercedem habere possunL Dicit enim dominus, 
homo mens es. nonne magnum est. si te non excorio. si 
te vivere permitto? 

XLU. 

De avicula sancti martini. 

Quedam avis dicitur sancti martini in hispania par- 
Yula ad modum reguli. hec graciles et longas habet tibias 
ad modum junci '). Contigit quod sole calente circa 
festum sancti martini. projecit se juxta arborem quendam 
ad solem. et erexit tibias suas et dixit. £ya. si celum 
jam caderet super tibias meas. ipsum sustinerem. et ceci- 
dit unum folium juxta eam [24] et avis exterrita evolavit 
dicens. O sancte martine. quare non succurris avi- 
ciüe tue. 

Tales sunt multi qui ad tempus credunt et tempore 
temptationis recedunt. Talis fuit petrus qui paratus fiiit 
in mortem et in carcerem pro cristo ire. sed cum domi- 
num yidit male tractari. ad yocem ancille ait. Mulier 
nescio quod dicis. non novi illum. FiUi effirem intenden- 
tes et mittcntes arcum eversi sunt in die belli. Adapto- 
tur et quibusdam militibus anglie. quando capud habent 
bene ferratum vino vel cervisia. dicunt se posse stare 
contra tres francigenas et debellare fortissimos. Sed 
quando sunt jejuni. et vident lanceas et gladios circa se 
dicunt. O sancte martine succurre avicule tue. O sein 
marün kar eide vostre oyselin^). 



>) Orig. mercendo. 

^ Orig. Bufficit 

S) ad modum janci fehlt Cod. Berol. 

«) fehlt Cod. Berol. 



Die Narrationes des Odo de Ciringtonia. }53 

XLIII. 
De quodam calvo. 

Qnidam calvus habuit oculos lacrimantes. interficie- 
bat perdices. Et ait nna. Ecce quam bonus homo et 
sanctos. Et ait alia. Quare dicis eum bonum et sanctum 
Et respondit. Nonne vides quomodo lacrimatur? Et 
respondit altera. Nonne vides qualiter nos interficit? 
Maledicte sint lacrime ipsius. qui lacrimando nos pe- 
rimii 

Sic plerique prelati episcopi magnates ut videtur 
bene orant. elemosinas dant lacriinantur. sed simplices et 
sabditos ezcoriant. et perimunt. Maledicte sint ^) lacrime 

tales. 

XLIV. 
De avictUa quodam^). 

Est qnedam avis in terra longinqua talem habens 

oatnnm. quod cum rostro suo ossa frangit. pinguetudi- 

oeiB ^ et medullam commedit. Quando vero pro duritia 

ooD potest OS frangere, portat eum in altum et super ru- 

pem cadere permittet, et sie os firangitur. 

Ita fiu^it diabolus. quando non potest virum constan- 
teiD conMngere. elevat ipsum in altitudinem aliter digni- 
tates^) et tunc eum cadere permittit. quod totus con- 
fringitor. Nam quanto [24^] gradus altior, tanto ca- 
sus gravior. Profundius cadit lapis ab alto. quam ab 
jmo. Sic perversi reges, perversi episcopi. perversi 
diTites. profundius cadunt ab alto in infemum quam pau- 
P^res. 



^ Orig. sapt. 
*) Orig. qaedam. 
') Orig. pingnetadine. 
*) digoitatis. 
Jahfb. f. roB. o. engl. LU. IX. 3. 11 



1^54 Herm. Oesterley, Die N&rratioDes des Odo de Ciringtonia. 

XLV. 

De aquüa et pullü suis, 

Aquila quando habet pullos. erigit capita sua ad so- 
lern. PuUum vero qui irreverberatis radiis intuetur solem, 
conservat et nutrii. Illum autem qui solem nou yalet 
respicere. extra nidum projicit. 

Sic dominus pullos habet in ecclesia. lUos autem qui 
sciunt deum et ea que dei sunt contemplari, conservat et 
nutrit. Illos autem qui nesciunt conspicere nisi terrena, 
projicit in tenebras exteriores« 

Hermann Oesterley. 



Die Pastoarelle in der nord- und tiüdfranz. Poesie. {55 



Die Pastourelle in der nord- und süd- 
französischen Poesie. 

Ein Beitrag zur franz. Litteraturg. des M. A. nebst 
einem Anhange ungedruckter Pastourellen. 



Der alte Streit der Provenpalen und Nordfranzosen 
ist noch lange nicht entschieden. Hat man auch auf- 
iT'liört, über ihren relativen Werth in der Weise zu 
streiten, wie es Legrand und der P^re Papon im vorigen 
Jahrhundert thaten, hat auch die Theorie Fauriers so 
jut wie gar keine Anhänger mehr, der Streit über die 
[K.etische Domäne der Dichter des Südens und des Nor- 
J^üs, namentlich über die beiden gemeinsamen Be- 
sitzungen, besteht noch fort. Gaston Pat^ hat erst 
ütuertogs die Existenz einer ganzen Reihe heute ver- 
lorner proven^alischer Kpopeen wahrscheinlich zu machen 
gesucht, die einem Theile der nordfranzosischen Epo- 
paen zum Vorbilde gedient haben ^). Paul Meyer ^ der 
Jiese Hypothesen mit gewichtigen Gründen bekämpft *^\ 
tat seinerseits die Priorität einer lyrischen Dichtungs- 
^rt, der saluU d^amour^ für die Proven9alen nach- 
-r-'wiesen *). Neuerdings hat Herr Baret^ einer jener 
1" ^brikanten von « oeuvres litteraires » *) , mit ebenso viel 
Sulüsanz wie üngründlichkeit, die Priorität und Erfin- 
'*üng einer anderen lyrischen Dichtungsart, der Pastou- 



') Hlstoire poetique de Charlemagne pp. 68 — 70; 82 — 83. 

^ Recherches aar Tepopee fran^aise p. II — 23. 

*) P. Meyer, U saiut d'amour etc. 1867 in 8. 

*) Es gibt auch (freilich nur wenige) oeuvres litteraires im guten 
^-iitf, hier aber meinen wir jenes Unkraut, das bei unseren links- 
• iniäcfaen Nachbarn noch immer so üppig anfschiefst, dafs es die 
^^iiseofclMft am Fortschreiten hindern würde, wenn nicht die sorg, 
waeo Gärtner der Revue criiique so fleifsig ausrodeten. Das Bach des 
U«:rm Boret heifst: Les troubadours et leur inflaence sur la littera- 
t^re da midi de TEorope etc. Paris. 1867 in 8. (vgl. besonders p. 
2o7~274.) 

11* 



X56 '^^' «^^ins Brakelmann 

relle, den Provenpalen zugesprochen. Wir glauben nicht, 
dafs einer der besten und ältesten Titel der Franzosen 
auf den Besitz einer volksthümlichen Lyrik, zugleich die 
Dichtungsart, in der sich die franzosische Grazie und 
Maivetat am frühesten und vollständigsten manifestirt, 
den Trouväres so ohne Weiteres abgesprochen werden 
kann. Durch sorgfältige Prüfung der sämmtlichen Zeug- 
nisse (auf die sich Herr Bar et ^ da er ja ein oeuvre litte- 
raire schrieb, natürlich nicht eingelassen) sind wir viel- 
mehr zu einer ganz entgegengesetzten Ansicht gelangt, 
dals nämlich das Genre der Pastourellen in Nordfrank- 
reich nicht allein glücklich cultivirt und zu einem hohen 
Grade der Ausbildung gelaugt ist, sondern auch daselbst 
zu Hause ist. 

Diese unsere Ansicht wahrscheinlich zu machen, 
zugleich auf Grund der Manuscripte die Unbegründetheit 
des bisher ziemlich allgemein herrschenden Vorurtheils 
von der Monotonie und mangelnden Varietät dieser Dich- 
tungsart nachzuweisen, sowie eine richtige Characteristik 
derselben zu liefern, ferner einige Andeutungen über ihre 
äulsere Form und ihre Geschichte zu bringen, ist der 
Zweck der nachfolgenden Blätter. 

Als Anhang geben wir eine Anzahl unedirter Pastou- 
rellen aus einer römischen und drei pariser Handschriften, 
denen wir bald eine grofsere Auswahl nachfolgen zu las- 
sen gedenken. 

I. 

Priorität der nordfranzösisclien Pastourellen. 

Die meisten Gelehrten Frankreichs von Baynouaid 
ab ^) haben keinen Anstand genommen, wie für alle an- 
deren lyrischen Dichtungsarten, so auch für die Pastou- 
relle die Provenpalen als Muster der Nordfranzosen auf- 
zustellen. Der jüngste Epigone der Faurierschen Schule, 
Herr Eughie Boret , hat mit der Emphase, die ihn cha- 
racterisirt, und mit der Gründlichkeit, die man von dem 



>) Choix etc. II, 229. 



Die Pastoarelle in der nord- und südfranz. Poesie. 157 

Schriftsteller erwarten kann, der ein dickes Buch über 
die Troubadours und ihren Einflufs schreibt, ohne den 
Namen Diez zu kennen, diese Frage auf mehreren Seiten 
weitläufig behandelt. 

Er beklagt zunächst, dafs Fauriel, beschäftigt mit 
einer nebensächlichen Fracke (diese Frage ist die «ma- 
lencontreuse question de l'epopöe proven^ale»), dieser 
den besten Theil eines Sujets geopfert hat, das niemals 
so behandelt werden wird, wie er selbst es hätte thun 
können, nämlich die lyrische Poesie der Troubadours. 
Er betheuert dann, nicht an die Waffen Roland's rühren 
zn wollen, hält es aber für nothig, auf eine andere Reihe 
von Betrachtungen einzugehen , nämlich den Einflufs der 
ProTen^alen auf die Litteratur der Nachbamationen , ein 
Gegenstand, der niemals im Detail behandelt ist. (Dafs 
Difz Tor mehr als 40 Jahren in einem sogar ins Franzö- 
sische obersetzten Werk weitläufig davon gehandelt hat 
und Tor 5 Jahren die erste portugiesische Kunst- und 
Hotpoesie zum Gegenstande eines besonderen Werkes 
gwnacht hat, dafs Cavedoni über die Troubadourpoesie 
«n Hofe zu Este geschrieben, weifs er natürlich nicht) *)• 
Speeiell zu den Nordfranzosen übergehend, erkennt 
er die Nachahmung der Troubadours bei diesen an zwei 
allgemeinen Merkmalen, 1) an den zahlreichen Ent- 
lehnungen von proven^alischen Worten, 2) an der voll- 
ständigen Nachahmung fast aller Dichtungsarten der 
Troubadours. Um die Wahrheit der ersten Behauptung 
zu erkennen, sagt er, braucht man nur eine Sammlung 
französischer Dichter des 13. Jahrhunderts aufzuschlagen, 
z. B. die von Auguis oder die von Leroux de Lincy oder 
den «recueil r^cemment public en Allemagne par M. 
Mätzner 9 um überrascht zu sein adu grand nombre d'ex- 
pressions purement proveu^ales». Nun ist aber weder 
<las Werk von Auguis^ noch das von Leroux de Lincy ^ 
noch das von Mätzner ein «recueil de poetes fran^ais du 
Xm* si^cle»; das von Auguis ist eine Chrestomathie, 



«) VgL Ret^ie criiique, 1867^ No. 11 p. 170 Artikel von Paul 
Mqfer, 



]^58 ^^' Julius Brakelmann 

die bis auf Malherbe herabgeht und in der die Lyrik der 
Trouveres noch nicht den zehnten Theil des Raumes 
einnimmt, Leroiix de Lincy hat 2 Bände historischer Lie- 
der gesammelt, in denen ebenfalls auf das 12. und 13. Jahr- 
hundert nur wenige Seiten kommen, und Mätzner* s in 
kritischer Beziehung werthvoUe Ausgabe von wenigen Lie- 
dern aus einer vaticanischen Handschrift nach Keller kann 
man ebenfalls keine Sammlung der altfranz. Dichter nennen. 
Zweitens ist es unwahr, dafs man in den nordfranzo* 
sischen Liedern von einer groi'seo Anzahl rein proven^ali- 
scher Worte *) überrascht wird. Es giebt allerdings in den 
nordfranzosischen Chansonniers, namentlich im berner 
Codex *) und in Nr. 20050 (früh. St. Germain 1989) der 
pariser kaiserl. Bibliothek eine kleine Anzahl proven^ali- 
scher Lieder, deren Sprache die Schreiber durch Ver- 
stümmelung dem nordfranzosischen Idiom anzunähern ge- 
sucht haben, aber diese Gedichte sind noch gar nicht 
herausgegeben. Auch wird sie keiner nordfranzosische 
Lieder nennen und gewifslich kennt sie Herr Baret gar 
nicht, da er trotz der grofsthuerischen Behauptung, in 
seinem Appendice « des pifeces rares et in^dites » zu ge- 
ben, für dasselbe keine Handschrift benutzt hat. Mit 
diesem Inductionsbeweis fallen auch die Schlüsse, die 
Baret aus ihm gezogen. 

Wir gehen zu dem über, was er die « d^moustration 
directe du fait» nennt. Um die Priorität der meisten 
lyrischen Dichtungsarten der Proven^alen vor den ent- 
sprechenden altfranzosischen zu beweisen, wählt er das 
Beispiel der Pastourelle. Es wird gewifs im Allgemeiucn 
Niemand bestreiten, was überhaupt längst anerkannt ist 
und keines Beweises mehr bedarf, dafs nämlich die Trou- 
veres in bei weitem dem grofsten Theile ihrer lyrischen 
Producte die Schüler der Provenpalen gewesen; warum 



1) dafs (( exprcssions » z=^ Worte, erkennt man aus dem folgendeu 
c terminaison )) und dem Gegensätze zu «locutions». 

^ Ueber die im berocr Codex befindUchen prov. Lieder vgl. meine 
Anm. dazu in der vollständigen Ausgabe dieser Handschrift, die im 
„Archiv f. d. Studium der neuern Sprachen << augenblicklieb erscheint 



Die Pastourelle in der nord- und eüdfranz. Poesie. X59 

aber gerade unter alleii Dichtungsarten, die beiden Lit- 
teratoren gemeinsam ^ diejenige als Beispiel , wählen, für 
weiche die Priorität der Proven^alen am bestreitbarsten 
ist, wie wir noch sehen werden! Es ist jedenfalls ein 
besonderes Unglück , dafs ihn diese Wahl treffen liefs, 
dasselbe Unglück, das ihn behaupten liefs, Dante erwähne 
niemals die Trouv^res, dasselbe Unglück, das ihn eine 
Art Pastonrelle von Bartholome Zorgi, der um 1280 oder 
noch spater starb ^), einer nordfranzösischen gegenüber- 
stellen liefs, deren Verfasser er ebenfalls nicht nennt, die 
aber die beste Handschrift (Bern 389) einer Herzogin 
von Lothringen zuschreibt und die sehr wahrscheinlich 
älter ist, als die betreffende von Zorgu Herr B. steht 
natürlich nicht an, die nordfranzosische für eine Nach- 
akmuDg der proven^alischen zu erklären und zu behaup- 
ten^ der Trouvere habe letztere unter den Augen gehabt. 
Wahrend der Inhalt der beiden Gedichte grundverschie- 
den ist, findet Baret nur eine «legere difference». — 
it&odta, ein Wort, das noch heute im Span, und Ital. 
ganz gleichlautet (nur ital. abbadia), erklärt er «foret de 
pins», was wir übrigens für einen Professor, der über 
provenfalische und romanische Litteratur an der Fakultät 
2u Qennont liest, etwas stark finden. Zu: 

Le jaloua m'a mis en mue 
beflnerkt er: «Cette expression est toute proven^ale. On 
la retrouTe dans la plupart des chants d'aube: 

E ai paor qu'el gilos vos assatge. ' 
Jetzt haben wir auch eine Probe, was Herr Baret nennt: 
einen proven^alischen Ausdruck in einem nordfranzosi- 
8chen Gedicht wiederfinden. Wenn in letzterem, wie bei 
den Troubadours, der Ehemann „der Eifersüchtige^^ ge- 



*) Baret icheint weder za wissen, dafs die Psstoarelle von die- 
Mm Dichter ist, noch welcher Zeit sie angehört. Vielleicht verschweigt 
fr ftbsichtUch, dafs sie von Zorgi, weil die späte Zeit dieses Dichters 
dem Beweise hinderlich sein konnte. Ueberhaupt wird bei Baret der 
I>ichter nur einmal (p. 65) erwähnt und da falsch Zorzi genannt. — 
Teber die fragliche Pastourelle vgl. übrigens: Diez^ über die Minne- 
böfe (ia den Beiträgen etc.) p. 24 and 109. 



X60 ^^' Julias Brakelmann 

nannt wird, so haben die Trouv^res diesen Ausdruck den 
ProYen^alen entlehnt. Es scheint uns sehr wenig dich- 
terische Phantasie dazu zu gehören, für den Gemahl 
einer galanten Dame die Bezeichnung des Eifersüchtigen 
zu finden. Soviel dürfte man am Ende den Trouv^res 

auch wohl zutrauen. 

• 

Herr Baret macht eine letzte Vergleichung zwischen 
der bekannten (von mehreren Handschriften, von 20050 
sogar 2mal überlieferten) Pastourelle: 

£n ane praele 
trovai l'aatrier 
une pastorele 
les son bergier etc. 

und der 3. Pastourelle des Guiraut Riqtiier, zwischen 
denen er die Aehnlichkeit wiederum so grofs findet, dab 
durchaus eine von den beiden als das Muster der ande- 
ren angesehen werden mufs. Der hierauf folgende Pas- 
sus ist zu characteristisch für Logik und Methode des 
Verf., als dafs wir ihn nicht hersetzen sollten: 

«Mais le genre de la pastourelle est tellement an- 
cien dans la litt^rature provenpale, qu*on en trouve des 
exemplea dans Cercamons^ troubadour qui fiorissait avant 
1150, et que son biographe däsigne comme auteur de 
pastourelles dans le goüt ancien. On composait donc en 
proven9al des pastourelles longtemps avant llöO. Com" 
ment admettre d^ lors que Guiraud Riquier, qui öcrivait 
en 1260, ait pu prendre ses exemples dans les trouveres 
contemporains? Cependant quelqu'un ici a n^cessairement 
imit^. II faut donc conclure que c^est le trouv^re. 

De tels faits ebranlent singuliereraent, il faut Tavouer, 
Tautorite du passage si souvent cite de Baymond Yidal, 
que «la langue d'oil ^tait, au treizi^me si^cle, reputee pre- 
ferable h la langue du Midi, pour faire chansons, pastou- 
relle et lais.» 

Was zunächst die Stelle in Cercamona Biographie 
angeht, sowie die Stelle Raymond Vidals (die Herr B. 
übrigens nur aus Hörensagen zu kennen scheint, da er 
sie ganz falsch angibt und sogar ein « au treizi^me si^cle » 
einschiebt, was im Originale gar mcht befindlich), so 



Die Pastonrelle in der nord- nnd südfranz. Poesie. lg[ 

werden wir weiter unten davon ausführlicher reden. Hier, 
wollen wir nur auf zweierlei aufmerksam machen : erstens 
auf Barefs Ausdruck « qu^on en trouve des exemplea dans 
Cercamonsn. Also man findet Beispiele von Pastourellen 
bei Cercamon! Raynouard theilt nur 2 Strophen aus 
Cercamon's Gedichten mit und Herr Baret hat natürlich 
die fünf erhaltenen Gedichte, (worunter keine Pastou- 
rellen!), die in pariser und romischen Mss. ihm beigelegt 
werden und von Mahn und Tobler im Jahrbuch für 
romanische und englische Litteratur 1859 veröffent- 
licht worden sind^ niemals gesehen. Das scheint aber 
kein Hindemifs für ihn zu sein, sogar ein Grund 
mehr, zu behaupten, dafs man Pastourellen bei Cerca- 
mon finde. 

Zweitens mochten wir auf einen Schlufs des Herrn 
B. aofinerksam machen. Die Richtigkeit seiner Praemis- 
sen vorläufig gegeben, schliefst er folgendermafsen. — 
Man dichtete im Provenpalischen Pastourellen, lange Zeit 
^or UoO. — Wie soll man nun zugeben, dafs Guiraut 
Biqnier, der um 1260 schrieb (die fragliche Pastourelle 
isi sogar datirt und zwar von 1264, was Herr B. nicht 
zn wissen scheint), seine Vorbilder bei den zeitgenössi- 
schen Trouv^res nehmen sollte? Indessen einer hat noth- 
wendigerweise nachgeahmt. — Man mufs also schliefsen, 
dafs CS der Trouvere ist. — Also, (die Praemissen immer 
zugegeben), wenn zwei Nachbarvolker gleichzeitig ein 
Genre der Poesie cultiviren, wovon das eine dieses Genre 
schon seit langer Zeit besitzt (von dem Alter der Past. 
bei dem anderen, den Nordfranzosen, spricht Herr Baret 
gar nicht, wie man bemerken wolle), es aber vernachläs- 
sigt hat, während das Nachbarvolk es entwickelt und 
vervollkommnet hat, so ist es unmöglich, dafs ein 
Dichter dieses Volkes der reicher entwickelten Dichtung 
des Nachbarvolkes ein Vorbild entnimmt? Und warum 
ßoU, was bei dem Proven9alen unmöglich ist, bei dem 
Nordfranzosen möglich sein? Hatte dieser nicht eine 
grofse Anzahl vorzüglicher Vorbilder in der Lit- 
teratur seines Volkes, so dafs er zu auswärtigen greifen 
mu&te? 



162 ^^* Jolius Brakelmann 

Schlüsse von solcher Stärke findet man öfter bei 
Herrn Boret Aber es bedarf so rieler Auseinander- 
setzungen gar nicht. Das Fatum, das. Herrn B. immer 
verfolgt, das Fatum der Oberflächlichkeit und Unwissen- 
schafUichkeit, hat ihn auch hier nicht verlassen. Zu- 
nächst hat die nordfranzösische Pastourelle, abgesehen 
von dem Metrum und dem „ Lautrier ^% mit der des Chii- 
raut Riquier nur eine ganz geringe Aehnlichkeit. — Eine 
Aehnlichkeit, die uns zwänge, die eine als Muster der 
anderen anzunehmen, isf vollends gar nicht vorhanden. — 
Guiraut iliquier's Pastourellen lassen sich überhaupt nur 
mit sehr wenigen nordfranzösischen vergleichen. Wäh- 
rend diese sich mehr oder weniger in einer volksmäfsigen 
Sprache und einem volksmäfsigen Ideenkreise bewegen, 
haben Guiraut^s sechs zusammengehörige Pastourellen 
durchaus nichts volksmäfsiges; das Vorkommen von Schä- 
ferinnen macht noch nicht das Volksmäfsige aus,* zumal 
wenn diese Schäferinnen sich ausdrücken und benehmen 
wie Edeldamen und deren höfischem Raffinement der Ge- 
fühle gar nicht mehr fern stehen. Weit entfernt, volks- 
mäfsig zu sein, bilden vielmehr Guiraut^s Pastourellen 
einen IdyUenstraufs von hoher künstlerischer Vollendung, 
die das Volksmäfsige ausschliefst, und sind von Diez 
(Leben und Werke Vorr. p. X) sehr passend mit Goe- 
the^s Balladenkranz von der schönen Müllerin verglichen 
worden. 

Wie man sieht, hat die Priorität der proven^alischen 
Pastourellen an Herrn Baret nicht den geschicktesten 
Vertheidiger gefunden. Wenden wir uns zu competen- 
teren Richtern und hören wir vor allen Dingen das Ur- 
theil des Meisters. 

In der Poesie der Troubadours finden sich zwei 
hierher gehörige Stellen, p. 1 14, wo er nur sagt, dafs die 
(proven^alische) Pastourelle erst bei den Spätem erscheint, 
und p. 251, wo er, von der firanzösischen Literatur re- 
dend, sagt: „Auch andere proven9alische Form oder 
Inhalt bezeichnende Gattungsnamen finden sich, unter 
welchen die Pastorele mit Vorliebe angebaut wurde.^^ 



Die Pastoorelle in der nord- nnd «udfranz. Poesie. Iß3 

Ib „Leben und Werke etc." berührt Diez die Frage der 
Priorität nicht, nur am Ende (p. 613) finden sich „Einige 
Zusätze nnd Berichtigungen*' zu der Schrift: „die Poesie 
der Troubadours etc." Daselbst zu p. 116 dieser Schrift: 
„Da schon Cercamon, Marcabrun's Lehrer, Schäferlieder 
dichtete (V, 112 *), so ist diese Grattung sehr alt". Nach 
dies^ Stellen scheint sich D. fast dazu zu neigen, die 
Priorität des Genres den Provenpalen zuzusprechen. Seine 
(soviel wir wissen) neueste Meinungsäufserung ijber diese 
Frage finden wir in der 1845 erschienenen franzosischen 
lebersetzung der Poesie der Troubadours vom Baron 
Ferdinand t?. Roüin (Paris und Lille. 1845) p. 246. Diez 
hat, wie der üebersetzer in der Vorrede mittheilt, das 
Werk behufs der Uebersetzung revidirt und zahlreiche 
Zusätze gemacht; die Uebersetzung ist etwa um 60 Seiten 
8täriLer, als das Original. Das ürtheil von Diez über 
die Prioritätsfrage ist, wie wir sehen werden, durch die 
iurwiuchen von Guessard in der a Bibliotk^que de Vicole 
döfkrt««» (Jahrg. 1839 — 40) zum ersten Male heraus- 
gegAenen mrasoB de trobarr> des Raimond Vidal von JSe- 
«««/»» einigermafsen modificirt, aber hier so wenig wie 
«) den anderen Stellen direct. Es lautet auf p. 246 fol^ 
gaidennafsen: 

«Ce jugement (que la poesie des trouv^res est un 
reiet d^color^ de celle des troubadours) ne s'applique 
qn'ä la haute poesie, c'est-ä-dire ä la chauson et au 
serventois: car les trouveres ont cultive avec succ^s 
nne autre sp^cialite, genre apparentä sans nul doute 
ä la chanson populaire, ordinairement pourvu du re- 
firain accusant Fempreinte nationale et, il faut le dire, 
attrayant de graces et de naivet^. Nous voulons par- 
ier des romances, des pastourelles et autres composi- 
tions enarrant d'amoureuses aventures. Lcs trouba- 
dours n^ont pas connu la romance et sembleraient au 
surplus estime ä leur taux reel le merite individuel 



^ d. i. Raynouard, choiz etc. Biez bezieht sich auf die mehr- 
«Tvähnte Stelle im Leben Cercaiuoii*8> Ton der wir noch reden 
Verden. 



1()4 ^T, Julias Brakelmann 

des deux podsies. Au moins Kaimond Vidal nous dit 
que le fran^ais convient mieux au roman et ä la 
pastourelle et que le limousin est preförable pour le 
vers, le tenson et le sirventes.» 
Hier scheint sich Diez^ wenn picht für die Priorität, 
so doch für den Vorzug der nordfranzosischen Pastou- 
relle, die er an yolksmäfsige Lieder anknüpfen läfst, zu 
entscheiden. Sich direct und endgültig über die Priori- 
tatsfrage zu entscheiden, hat er wohl in dem richtigen 
BewuTstsein vermieden, dafs die Acten in dieser Sache 
noch nicht spruchreif, dafs die mangelhafte Bekanntschaft 
mit der altfranzosischen Lyrik im Allgemeinen und mit 
den Pastourellen im Besonderen, sowie die fehlende Aus- 
beutung der Handschriften zum Zwecke der Entscheidung 
dieser Frage ein definitives Urtheil nicht gestatteten. 

Nach sorgfältigem Studium der handschriftlich erhal- 
tenen lyrischen Denkmäler der Trouv^res und speciell 
der PastourcUen Nord- und Südfrankreichs, sowie nach 
Prüfung der Zeugnisse für beide Theile sind wir zu der 
Ansicht gelangt und glauben wir wahrscheinlich machen 
zu können, dafs das Genre der Pastourellen in Nordfrank- 
reich nicht allein glücklich cultivirt und zu einem hohen 
Grade der Ausbildung gelangt ist, sondern auch daselbst 
zu Hause ist. 

Was zunächst die Titel der Provenpalen auf die 
Priorität der Pastourelle anlangt, so sind dieselben zweier- 
lei Art; nämlich erstens die in ihrer Litteratyr vorfind- 
lichen Pastourellen, zweitens die mehrerwähnte Stelle in 
der Biographie Cercamon's. Was die erhaltenen Pastou- 
rellen anbetrifft, so finden wir bei Raynouard (choix etc. 
n, 229), dafs sie nicht über das 13. Jahrhundert zurück- 
reichen. Darauf hin wäre nun nichts leichter, als den 
Beweis für die Priorität der nordfranzosischen Pastou- 
relle zu führen, wenn nicht neuere Untersuchungen, na- 
mentlich die von Diez (Leben und Werke der Trouba- 
dours pp. 42 — 51) über das Alter des Troubadours 
Marcabrun, Raynouard's Satz wesentlich modificirten. 
Während nämlich bis dahin sämmtliche Gelehrte, die sich 
mit dem Studium der provenpalischen Poesie beschäftig- 



Die Pastoiirelle in der nord- and sadfranz. Poesie. 165 

ten (vgl. Raynoiiard a. a. O. und Emeric- David in der 
Hist litt, tome XX), Marcabrun mit sammt seinem Leh- 
rer Cercamon an das Ende oder wenigstens in die 
2. Hälfte des 13. Jahrh. verlegten, hat Diez a. a. O. ihn 
aus verschiedenen Griinden mit grofsem Scharfsinn und 
nicht geringer Wahrscheinlichkeit um ein ganzes Jahr- 
hnndert zurückversetzt. Namentlich in einem von meh- 
reren Mss. aufbewahrten (und bei Raynouard IV, 129 
abgedruckten) Gedichte Marcabrun^s hat er historische 
Beziehungen auf einen 1147 von Alfons dem Achten, Konig 
TOD Kasülien und Leon (der sich Kaiser von Spanien 
nannte) in Gemeinschaft mit dem Konige von Navarra 
und dem Grafen von Barcelona gegen die Almoraviden 
unternommenen Zug nachgewiesen '). 

^ Rajnoaard verrnnthet irgendwo (Michaad, hist. des crois. I, 544), 
däfs et mehr als einen Dichter Namens Marcabrun gegeben. Diez 
k4gt iwar (Leben und Werke 633), dafs diese Vermuthung nichts für 
uchliat, wir glauben jedoch, dafs sich wohl Einiges dafür anführen 
Wca dorfle , geben dies jedoch mit aller Reserve , nur als Bedenken. 
Dm enu dieser Bedenken wird nur durch die zwei Lebensbeschrei- 
bttsgea tneugt, deren übereinstimmende Angaben bei zwei Marcabrun's 
i«ichier lü erklären sind, als ihre Abweichungen bei einem Einzigen. 
Bai zweite Bedenken erregt uns der Kreuzzug des Königs Ludwig in 
eiaea Gedichte, wo sich Marcabrun ausdrücklich nennt. Wenn dieser 
Ludwig wirklich, wie Diez will, Ludwig VILund nicht Ludwig IX. 
tft, gib es zu Ludwig des Siebenten Zeit auch gleichzeitig einen Grä- 
fes fon Poitou and einen Grafen von Anjou, auf die das Sirventes 
des liarcabiun pafst, worin er den Einen lobt, den Andern tadelt? 
Diese beiden zusammen genannten Namen pafsten sehr gut für die bei- 
den Brüder Ludwig des Neunten. — Derselbe Graf von Poitou wird 
in einem dem Cercamon zugeschriebenen Gedichte erwähnt; es ist Al- 
fou, der 1249 seinem Schwiegervater Raimund VII. in Toulouse 
folgte. — Ein drittes Bedenken erregt es uns, dafs wenn Marcabrun 
1147 von dem Feldzug der 3 Fürsten gegen die Almoraviden sang^ 
andemtbeils Gredichte, die seinen Namen tragen, auf das Ende des 
13. Jahrhhnndert hinzuweisen scheinen, dies eine abnorm lange Dich- 
terlauflnhn involvirt. Anfserdem sind die Maurenzüge im 12. Jahr- 
kandett zahlreich und die hier, wie überall dunkle Sprache Marca- 
bmoi macht das sichere Erkennen historischer Beziehungen schwie- 
rig. Wir wiederholen es, dies, Alles sind nur Bedenken, die ganz 
sufMrbalb unserer Argumentation stehen und auf den Gang derselben 
ohne Einflnfs sind. Für unsere Argumentation nehmen wir die von Diez 
anfgestellte Lebenszeit des Dichters als feststehend an. Vielleicht dürfte 
eine auch sonst vielfach interessante Ausgabe der sämmtlichen Ge- 



IQß Dr. JuliuB Brakelmami 

Da nun unter den ungefähr vierzig Liedern Marca- 
brun^Sy die uns die Handschriften aufbewahrt haben, auch 
einige PastourcUen sich befinden (von denen man freilich 
Gedichte, die bis auf das äui'serliche Beiwerk von „Lau- 
trier ^^ u. dgl. ganz Romanze sind, wie das bei Raynauard 
Ulf 375 abgedruckte, in Abzug bringen muis), so haben 
wir damit einen Beweis für die Existenz der Pastourelle 
bei den Proven^alen im 12. Jahrhundert. Jedenfalls zeigt 
sich aber die Pastourelle bei den Proven^alen im 12. Jahr- 
hundert ebenso vereinzelt, wie häufig bei den Nordfran- 
zosen, und die meisten und besten Leistungen der Trou- 
badours in diesem Genre, namentlich die Pastourellen des 
Joan Esteve de Biziera und des Guiraut Riquier geh5ren 
dem 13. Jahrb., sogar der zweiten Hälfte resp. dem Ende 
dieses Jahrhunderts an *). Auf die Grundunterschiede der 
provenpalischen Pastourelle, die den Belogen der Alten 
weit näher steht, als die nordfr., die immer in Gesprächs- 
form abgefafst ist, (Diez, Leben und Werke p. 145), die 
sogar häufig dem politischen Sirventes sehr nahe kommt — , 
und der nordfranzosischen Pastourelle, die weit eher den 
Productionen unseres Nitbart von Riuvental, als den Belo- 
gen der Alten zu vergleichen ist, die häufig Tanzlustbar- 
keiten und Streitigkeiten der Schäfer schildert, überhaupt 
ein wirklich volksraäfsiges Genre ist, kommen wir weiter 
unten noch zurück. 

Weit entscheidender, als die erhaltenen Pastourellen, 
scheint für die Priorität der Dichtungsart bei den Pro- 
ven^alen die in den Handschriften erhaltene Notiz über 
das Leben Cercamon^s, die daher auch bei allen Verthei- 
digem der Proven^alen in dieser Frage den Hauptbeweis- 
grund bildet. Die Notiz lautet folgendermafsen: 



dichte Marcabrun'ii mit einer fleifsigen Untersachang sämmtl icher histo- 
rischer AudeatungeQ die wünschenswertheste Aufklärung geben. Möge 
dieselbe nicht mehr lange ein frommer Wunsch bleiben. 

1) Bekanntlich sind die Pastoureilen des Joan Est^ve datirt (?oo 
128 L und 1283), auch sind Stücke von ihm an Guillem de Lodeve ge- 
richtet, der historisch 1285 in dem Kriege Phllipp*8 des Kühnen gegen 
Spanien die französische Flotte commandirte (Hist. de Langnedoc III, 
460). — Guiraut Biquier's Pastoorellen tragen die Daten: 1260, 1262, 
1264, 1267, 1276 und 1282. 



Die Pastoorelle in der nord- ond südfranz. Poesie. lß^ 

« Cercamons si fos uns joglars de Gascoingna e trobet 
rers e pastoretas a la usanza antiga. E cerquet tot 
lo mon lai on poc anar e per so fez se dire Cerca- 
mons i> *). 
Da nämlich in der ersten der beiden Biographien Marca- 
bnin^s gesagt wird «apres ested tan ab un trobador que 
avianom Cercamon, qu'el con^enset a trobar», so erscheint 
Cercamon als der Lehrer Marcabrun^s, somit vielleicht 
noch 20 — 30 Jahre älter als dieser, der nach Dicz schon 
om 1147 dichtete. Wenn also schon Cercamon Pastou- 
rellen und zwar in alter Manier dichtete, es also schon 
zu seiner Zeit eine alte Manier gab, wie alt mufs dann 
erst dies Genre bei den Proven^alen sein? Doch wir 
werden sehen^ dafs diese Thatsachen noch nicht so unbe- 
dingt feststehen. 

Was zunächst die Glaubwürdigkeit der Lcbensnach- 
ricbten der Troubadours im Allgemeinen anlangt, so tra- 
fen einzelne von ihnen allerdings den Character von 
Urkunden (z. B. die des Bernart v. Ventadour, wo Uc 
4« St Cyr selbst sagt, dafs er seine Nachrichten von 
Eblefl, Grafen von Ventadour, habe); im Allgemeinen kon- 
oeo sie aber durchaus nicht „auf unbedingte Glaubwiir- 
<%keit Anspruch machen^ ^). Und bei dieser Biographie 
speciell liegen Grrfinde gegen die Glaubwiirdigkeit vor. 
Wie vertragt sich die Notiz der Biographie, dais Cerca- 
mon ein berumschweifender Jongleur gewesen sei, der 
die ganze Welt durchzogen, wohin er nur kommen konnte, 
ittit der andern, dafs Marcabrun bei Cercamon (also doch 
wohl in seinem Hause) gewesen, bis er anfing zu dich- 
ten, oder gar mit der von Mahn aus 2701 bekannt ge- 



') Crescimbeni, istoria della volgar poesia. Yen. 1731 p. 179; 
liastero, crusca provenzalc, p. 81; Millot, hist. litt, des troab., 11,474; 
Ki«begude, parnaase occitanien p. 250; Raytiouard, choix etc. II, 229 
«ikd y, 112; Dies, Leben und Werke p. 613; Mahn, Biogr. d. Troab. 
LXV; niid dessen Artikel im Jahrbuch f. rom. u. engl. Litt. 1SÖ9; 
Barec, le« tronbadoure etc. p. 274; Paul Meyer, les salats d'amoar 

>) Dies' eigene Worte. Vgl. Leben u. Werke p. 606 and die betr. 
btelle in Roisin s Uebersetznng der Poesie der Troub. 



168 ^« Julias Brakelmann 

machten Tenzone, wo Cercamon zu einem Dichter, den er 
bei sich beherbergt, sagt: 

((Gailhalmi ben pauc vos costa» 
uLo miens ostals del castel.» 

((Wenig kostet Euch die Bewirthung, die ich £nch in 
meinem Schlosse gebe» ^), wo man sich Cercamon so- 
,gar als Ritter und Schlofsherrn vorstellen mufs, was mit 
dem Gewerbe eines Jongleurs imverträglich. AuTserdem 
zeigen die vagen Ausdrücke der Notiz, so wie die Ety- 
mologie des Namens, die, wie es scheint, nur erfunden 
ist, um etwas von dem Dichter zu schreiben, und der zu 
Liebe sogar Ms. 2701 gegen alle anderen Hdscht. a Cer- 
calmonn schreibt, dafs die Notiz spät und nach einer 
unsichern Tradition, die in Ermangelung positiver Nach- 
richten solche Etymologien zu erfinden liebt, nieder- 
geschrieben ist. 

Wie dem auch sei, angesichts des Cmstandes, dafs 
uns aus dem 12. Jahrhundert fast gar keine proven^ali- 
sehen Pastourellen erhalten, während aus dem 13., nament- 
lich aus der zweiten Hälfte desselben ziemlich viele auf uns 
gekommen und während, wie P. Meyer treffend bemerkt, 
(saluts d^amour p. 5, Note), die Sammler der uns erhal- 
tenen proven^alischen Anthologien Liebeslieder (zu denen 
doch diese pastor. a la us. ant. gehört haben würden) 
mit Vorliebe sammelten, also hier der Grund, der uns 
manches politische Gedicht hat verlieren lassen, nicht 
obwaltet, vielmehr das Gegentheil, können wir den nicht 
sehr präcisen Ausdruck in ^dcr offenbar auf Grund einer 
vagen Tradition abgefafsten biographischen Notiz von 
Cercamon für die Prioritätsfrage durchaus nicht als ent- 
scheidend ansehen, um so weniger da wir diesem Zeug- 
nis für die frühe Verbreitung und Beliebtheit der Pastou- 



^) Die von Mahn vorgeschlagene Erklärung: „die Beherbergung, 
die ich im Schlosse habe ", erscheint gezwungen und schon deshalb 
unmöglich, weil der Andere erwidert: „Zu Pfingsten werden wir ab- 
rechnen, da werde ich Euch ausbezahlen*', worauf Cercamon sagt: 
„Aus eines Anderen Börse bezahlt Ihr mich**. — «Maistre conte no- 
vel — Aurem nos a pantacosta — Que-us pagarai ben e bei ^ 
Guilh'i fols est qu-ins escosta — Vos mi pagatz d'autrni borceln. 



Die Pastourelle in der nord- und südfranz. Poesie. lß(J 

rellen bei den Provenfalen das Zeugnis eines sehr guten 
Gewährsmanns (selbst Provenpalen) entgegenstellen kön- 
nen, das ebenso positiv, wie das andere vag ist und 
welches das Lemosinische für Pastourellen, wenn nicht 
für geradezu ungeeignet, so doch für wenig geeignet er- 
Uärt. Das Zeugnis, von dem wir reden, ist das des 
Raymond Yidal von Besaudun, der in seinen urasos de 
trobar» ') sich folgendermafsen ausdrückt: 

«La parladura Francesca val mais et es plus avinenz 
a lar romanz [retromas e: Ms. Kiccardi] pasturellas, 
Dias cella de Lemosin val mais per far vers et can- 
8008 et serventes etc.» (Guessard^s Ausg. p. 71). 
Vidal beweist einen so guten Geschmack, eine so rich- 
tige Anschauung und ein so reifes Urtheil, dafs es uns 
bei emem Kritiker aus dem Anfange des 13. Jahrhunderts 
fast in Erstaunen setzen kann. (Ueber das Alter Vidal^s 
vgl HisL litt, tome 18 p. 634). In der That, was hat 
die sädfranzosische Poesie im Fach der erzählenden Dich- 
tung den zahlreichen Erzeugnissen der Nordfranzosen 
cukgegea zu stellen, wie verschwinden seine wenigen 
Pastourellen gegen die Hunderte der langue d'oil! 
(Diese schlummern freilich noch grofsentheils in den 
Ms&, allein die Handschrift Douce 308 des British Mu- 
seum, von dem P. Meyer nächstens eine vollständige 
Notiz geben wird und von dem wir in unserer Abhand- 
loog über die Chansonniers in Herrig^s Archiv, 1868, 
Aprilheft, gesprochen haben, enthält sieben und fünfzig.) 
Und auf der anderen Seite, wie gering nehmen sich die 
wenigen Sirventes der Nordfranzosen gegen die zahl- 
reichen der Proven^alen aus, von denen Rochegude, 
Raynouard und Mahn schon eine grofse Menge veröffent- 



*) Mit Faidit's Douat zusammen yon F. Gnessard herausgegeben, 
ente Aosg. in der Bibl. de Tecole d. chartes 1839—1840, gleichzeitig 
tiD Separatabdroek, zweite Auflage 1858. Der Aesthetiker Raimoud 
Vidal ist mit dem Troubadour R. V. de Besandun identisch, wenn auch 
Biret sagt: «L'anteur R. V. que qnelqaea-uns confondent avec le trou- 
liadoar B. V. de Bezaudnn etc.» p. 239. Aber auf p. 248 fuhrt er 
■elbft das Zeugnifs des Mendoza für die Identität beider an. Man 
eieht, welche Einheit in dem Buche herrscht 

'«kiK f. ro«. u. engl. Llt IX. 3. 12 



170 ^r* Julius Brakelmana 

licht und yon denen uns eine noch weit grofsere Anzahl 
wahrscheinlich verloren ist ') (vgl. Meyer, saluts d'amour 
p. 5), wie stehen die Liebeslieder der Trouvöres hinter 
denen der Troubadours mit Ausnahme weniger nach 
Sprache und Form zurück! — Wohl nicht mit Unrecht 
legen wir dem Zeugnis Vidal's eine grofse Wichtig- 
keit bei. 

Wir gehen zur Prüfung der Titel der Nordfranzosen 
über. An Daten für das Alter der Pastoiurelle bei den 
Trouvferes fehlt es nicht. Freilich ist bei weitem die 
grofste Anzahl der Pastourellen anonym, auch kann man 
hier nicht, wie in einigen Envoys von Chansons oder 
aus den Namen der streitenden Personen und der Schieds- 
richter in den Jeux-partis mehr oder minder directe An- 
deutungen auf die Dichter resp. auf ihr Alter finden. 
Ein zweites Hindernis ist die grofse Anzahl altfranzosi- 
scher Chansonniers, die überhaupt gar keine Dichter- 
namen haben, worunter sich allein drei von den vieren 
der ersten Gruppe ^) befinden, welche die au Pastourellen 
reichsten und somit hier für uns werthvoUsten Mss. ent- 
hält. Obwohl gerade dieser Umstand sehr störend für 
unsere Untersuchung ist, so können wir doch mit Hülfe 
anderer Handschriften, namentlich der werthvoUen Mss. 
d^r dritten Gruppe (844 und 12615) nicht allein die 
Existenz der nordfranzosischen Pastourelle im 12. Jahr- 
hundert, sondern sogar uns erhaltene Pastourellen als 
dem 12. Jahrhundert angehorig mit Sicherheit nach- 
weisen. 



1) £8 liegt hier sehr nahe, zwei analoge Sätze aufzustellen , die 
folgen dermafsen laaten würden: Die Franzosen entlehnten den Proven- 
palen das Genre der Sirventes, da sie aber richtig fühlten, dafs dieses 
Genre dem Geiste ihrer Sprache weniger angemessen war, bauten sie 
es wenig an. Dieselbe Erscheinung bei den Südfranzosen mit den 
Pastourellen ; sie entlehnten dieses Genre den Nordfranzosen, aber sein 
▼olksmäfsiger Ton pafste zu ihrer höfischen Poesie nicht und ging in 
der grofseren Anzahl der wenigen Beispiele, die sie uns hinterlassen, 
ganz yerloren. 

>) Vgl. unsere Abhandl. über die Chansonniers: Herrig's Archiv, 
Aprilheft 1868. 



Die Pastoarelle in der nord- and südfranz. Poesie. J71 

So z. B. bewahren uns die zwei Handschriften der 
dritten Gruppe (Ms. 844 fol. 43 und 12G15 fol. 79) eine 
Pastourelle des Jehan de Braine auf, jenes ritterlichen 
Abenteurers, der aus einem Konig von Jerusalem und 
Schwiegervater Kaiser Friedrich's des Zweiten eine Art 
Schirmvogt des Papstes wurde und nach langen aben- 
teuerlichen Zügen durch Morgen - und Abendland endlich 
\riederum auf einen Thron (den von Constantinopel) er- 
hoben, 1237 sein vielbewegtes Leben schlofs. Da wir 
eine Poesie so leichten Genres jedenfalls als ein Jugend- 
werk des Dichters ansehen dürfen, den in seinen reiferen 
Jahren Politik und Krieg wohl ausschliefslich beschäftig- 
ten, wird sie dem 12. Jahrhundert angehören. — Ebenso 
durfte dem 12. Jahrhundert angehören eine Pastourelle in 
)<4.') fol. 140, die einem Grafen de la Marche, wahrschein- 
lich Hugnes de Lusignan, angehört, der 1249 im 'höch- 
sten Alter starb. Wohl weiter in das 12. Jahrhundert 
zurück reicht eine Fastourelle, die ims von drei Hand- 
fechriften aufbewahrt worden (Piuilmy G3 p. 122, 847 fol. 
16r 12615 fol. 108') und daselbst den Namen eines in 
der Geschichte Philipp Augustes und des heil. Ludwig 
n'e^enannten Kriegers und Staatsmanns trägt, des Thi- 
haiit von Blazon, der 12(¥) bei dem Waffenstillstände 
zvischen den Königen von Frankreich und England einer 
der Ritter war, die schwuren, ihn aufrecht zu erhalten. 
Im Jahre 1212 war er bei einem Kreuzzug gegen die 
Maaren betheiligt und bei der Belagerung von Calatrava 
anwesend und 1222 bei den Obsequien des Guillaume de 
Koche in der Abtei Bonlieu in Anjou. Im Jahre 1229 
war er todt, da in diesem Jahre seine Wittwe Valencia 
m Vincennes Ludwig dem Heiligen huldigte und schwur, 
»ich keinem Feinde des Königs zu vermählen. Er ist 
also zwischen 1222 und 1229 gestorben ^). Die Hand- 
schriften der dritten Gruppe, die uns die Pastourelle des 
Königs von Jerusalem aufbewahrt, haben uns auch noch 



1; Vgl. den von Dom Brial herausgegebenen 17. Band der Scripto- 
res rcr. gall. et franc. pp. 61 und 104 und Gilles Menage, Histoire de 
Sable, prem. partie, Paris 1683, pp. 201 and 367. 

12* 



J72 ^^- Julius Brakelmann 

andere Pastoiirellen sehr alter Trouv^res erhalten, z. B. 
eine von Auboin de Sezane (12615 fol. 109) und von 
Jehan Bodel sogar fünf) (844 fol. 99; 12615 f. 78, 
85, 86, 109). 

Wie allgemein bekannt, verbreitet und beliebt die 
Form der Pastourelle schon in damaliger Zeit in Nord- 
frankreich gewesen, zeigt, dafs der vielbekannte Mirakel- 
dichter und Mönch von St. Medard — Gautier de Coinsy, 
geboren 1177 in Amiens, sie sogar für ein Marienlied an- 
wandte. Wackernagel, der dies Genre nicht ganz pas- 
send geistliche Parodie nennt, hat die betreffende Marien* 
Pastourelle zuerst aus einer neuenburger Papierhandschrifi 
des 15. Jahrhunderts mitgetheilt (Altfr. Lieder p. 186), 
ohne zu wissen, dafs sie von Gautier; neuerdings fanden 
wir sie in zwei Pariser Handschriften von Werken die- 
ses schreibseligen Mönches mit anderen geistlichen Nach- 
ahmungen profaner Lieder unter seinen grotesken Mirakeln 
und Contes devots versteckt wieder (vgl. meine Abhandl. 
über d. Chansonniers, Herrig's Archiv Bd. 42, 1. Heft). 
Diese geistlichen Pastiches höchst weltlicher Liebeslieder 
sind zwar durchaus nicht vom besten Geschmack und 
verrathen, wie die bekanntlich höchst indecenten Wunder- 
erzählungen desselben Verf., mehr guten Willen und hei- 
ligen Eifer, als dichterische Anlagen, indessen sind sie uns 
ein schätzbarer Beweis von der grol'sen Ausbreitung und 
Beliebtheit der nordfranzosischen Lyrik schon am Ende des 
12. und im Anfange des 13. Jahrhunderts und sind spe- 
ciell willkommen bei einer Untersuchung über das Alier 
der Pastourelle in Nord&ankreich. Ueber analoge latei- 
nische Marienlieder, die nach Melodie und Form Volks- 
weisen der Vulgärsprache nachgeahmt waren, vgl. Wolf, 
Lais etc. pp. 128, 475; Mone^s Anzeiger im siebenten 
Bande p. 550; Ed^lestand du M^ril, po^sies latines ante- 
rieures au XH® siecle p. 100- — F ranz osis che geist- 
liche Lieder im Stil und Ton der Minnelieder (»ou 
chant,» wie es in den Liedern des Jaikes de Cambray 



>) Ueber das Alter dieses Troav^res vgl. den TortrefFllchen Artikel 
von P. Paris im 20. Bde. der UisU litt. p. 605—638. 



Die PAstoarelle in der nord- und südfranz. Poesie. 173 

in der bemer Handschrift immer heifst) finden sich na- 
mentlich in grofser Anzahl in der pariser Handschrift 
Lavall. 59 and in der grofsen bemer Handschrift (wozu 
man die Noten in imserer vollständigen Ausgabe dieses 
Codex vergleichen wolle). Sehr richtig sagt Wacker- 
oagel bei Gelegenheit der aus der neuenburger Papier- 
handschrift mitgetheilten geistlichen Pastourelle: 

„Solch ein Verfahren und dessen häufige Wiederkehr 
waren aber nur möglich und hatten dann nur Sinn, 
wenn die Originale dieser Weisen in Aller Munde 
gingen : nur dann durfte man beabsichtigen und konnte 
man hoffen, dafs man in einen rechten Besitzstand 
eintreten ond dafs nun auch die geistliche Umdichtung 
m den Mund Vieler gelangen werde''. 
Ein Aualogon zu Gautier's Verwerthung weltlicher Pastou- 
rellen für geistliche Zwecke, das noch weit mehr in das 
12. Jahrhundert zurückreicht, somit einen neuen Beweis 
gibt für die grofse Verbreitung und Beliebtheit der 
?a&tonrelIen in Nordfrankreich um diese Zeit, liefert eine 
Utaniflche Predigt des Erzbischofs Stephan Langton von 
Cantefbory, der im höchsten Alter 1228 starb und dessen 
Gebart um die Mitte des 12. Jahrhunderts fällt. Dieser 
eoeigische Vertheidiger der Rechte der englischen Kirche 
und der englischen Grofsen gegen Johann ohne Land, 
dieser Mitschöpfer der Magna Charta (vgl. Knygthon, 
de eventibus Angliae ab a. 959 usque ad a. 1395 libri V, 
in Twisden's Sammlung — lib. II coli. 2401, 2415, 2430) 
bat, obgleich Engländer, die grofste 2ieit seines Lebens 
in Frankreich zugebracht. Er studirte an der Pariser 
Uoireraitat, wurde später daselbst Canonicus an der Ka- 
thedraUdrche und Kanzler der Universität, 1206 Cardinal 
und 1207 Erzbischof von Canterbury. Um. das Primat 
Englands zu übernehmen, wozu ihn der Papst ersehen 
hatte, ging er darauf über den Canal, kehrte aber nach 
sehr kurzer Zeit, als das Interdict (1208 — 1214) über 
England verhängt wurde, nach Frankreich zurück und 
Terweilte (bis zu seiner triumphirenden Rückkehr nach 
England) fünf Jahre im Cistercienserkloster Pontigny, 
(c£. Annales Cistercienses auctore Angelo Manrique. Lug- 



]^74 ^^' «'^ii^ius Brakelmann 

dum, Anisson 1642 — 53; 4 vol. in foL das. III, 1 — 6) so 
dals er im Ganzen mehr als zwei Drittel seines Lebens in 
Frankreich zugebracht. Die lateinische Predigt Lan^n^s, 
auf die es ims hier ankommt, fand der bekannte Abbe 
de la Rue in einer Handschrift der Bibliothek der Royal 
Society zu London unter den Mss. des Herzogs von 
Norfolk, immittelbar vor dem « debat de la justice et de 
la verite » von demselben Verfasser '). Langton hat als 
Text seiner Predigt eine Pastourelle oder vielmehr die 
erste Strophe einer Pastourelle gewählt, die uns anders- 
woher nicht bekannt ist: 

Belle Aliz matin leva 
Sun cors yesti et pars 
£qz an Terger sen entra 



^ Vgl. de la Rue, Archaeologia XIII, 231; id. Essais hist sar 
les bardes III, 6; Roquefort, etat etc. 244, 267, 268; Altd. BIstt«r 
II, 143—145; Wolf, Lais etc» p. 128 ff. Hist litt, tome 20 (Artikel 
von Daunou über Laogton). — Daunou sucht das Zeagiiis de la Bues 
za erschüttern^ aber, wie es uns scheint, hier wenigstens sehr mal-a- 
propos. Wenn anch de la Rne sich häufig Ton einem gewissen Kirch - 
thnrmpatriotismus hinreifsen liefs, wenn auch seine Polemik gegen die 
Panegyristen der proTen^lischen Poesie and Anlalle von Celtomanie 
suweilen seine Blicke Terblendeten, eine wissentliche Fälschung 
von Thatsachen (so würden wir das nennen dürfen), wo kein ein- 
ziger der oben erwähnten Puncte in Betracht kommt, darf man ihm 
nicht zutrauen. Dafs dieser Sermon wirklich tou Etienne dtf Langten^ 
beweist noch (anch wenn dieser nicht ausdrücklich genannt wäre, 
worüber de ia Rue sich nicht ausspricht) das unmittelbare Zusanmeo* 
stehen mit dem c debat de la justice etca», welcher diesem Prälaten ange- 
hört. — Wotf sagt (p. 128): „der berühmte anglonormandische Trou- 
Tere und Erzbischhof Ton Canterbury (st. 1228) nahm zum Texte sei- 
nes Sermo de saneta Maria eine Strophe eines solchen anglonorman- 
dischen Canticum de la bele Aliz etc. etc.» — Warum denn die 
Pastourelle «Belle Aliz etc.» zu einem anglonormannischen Can 
ticum machen? Es ist ebenso gut eine französische Pastourelle oder 
ein Motet im Schäferstil, wie das bekannte: «Main se lera la biea 
fiute Aelis« oder «Belle Aelis une jone pucdle» oder «Belle Aielis 
par matin se leva» (Heyae SL inedita p. 52) oder «Main se leva beJe 
Aeliz» (Keller's RomTart p. 585). Anch auf das Vaterland der Pastos- 
relle kann man aus der Sprache mit irgend welcher Sicherheit nicht 
sehlielsen. Im Munde eines englischen Priesters und unter der Feder 
eines englischen Schreibers ist ncher jedes picardische, burgundische 
oder gut potterinisehe Stick ebenso gut aaglononnannisirt, wie der 
Sdtfciber des bemer Codex seine sämmtUclicn Gedichte loHajngifirt 



Die Pftstoorelle in der nord- and südfranz. Poesie. 175 

Cink flurettes y trouv» 
Un chapelet fet en a 
De rose fleurie 
Par den trahez vos en la 
Vns ki ne amez mie. 

Jeder Vers bildet, wie uns de la Rue berichtet, einen 
Theil der Predigt und erleidet eine mystische Anwen- 
dung auf die heilige Jungfrau. Die 5 Blumen, die Aliz 
pflückt, sind Glaube, Ho&ung, Liebe, Keuschheit und 
Demutb, und die Anwendung ist ziemlich glücklich her- 
beigeführt. Verschiedene Male ruft der Redner, hinwei- 
send auf die Jungfrau mit Pathos aus: «ceste est la bele 
Aliz, ceste est la flour, ceste est la liz». 

£9 scheint uns näher zu liegen, einen solchen Auf- 
schwung geistlicher Fervenz den jungen Jahren Langton's 
als seinem Alter zuzutrauen. Die politischen Händel, 
die die letzte Hälfte seines Lebens ausfüllten, mögen ihm 
auck zu Predigten wenig Laune und Zeit gelassen ha- 
ben. Wenn wir also annehmen, dafs Langton etwa um 
1170 oder 1180 seine Gläubigen in der pariser Kathedral- 
kircfce mit diesem etwas gewagten Meisterstück mittel- 
altedicher Kanzel beredsamkeit erbaut hat, so setzt das 
jedenfalls eine sehr grofse Verbreitung und Beliebtheit 
der Pastourellen um diese Zeit voraus. 

Das sind die hauptsächlichsten Daten und Texte für 
das Alter und die Verbreitung der Pastourellen in Nord- 
und Südfrankreich. — Bevor wir eine Schlufsfolgerung 
ziehen, wird es zweckmäfsig sein, durch eine vergleichende 
Characteristik der proven^alischen und nordfranzösischen 
Pastonrelle neues Material und neue Gesichtspunkte zur 
Prioritätsfrage zu gewinnen, zumal bei fast Allen, die 
über die nordfranzösische Pastourelle gelegentlich ge- 
sprochen (und ihre Zahl ist nicht grofs), eine ungenaue 
oder gar falsche Anschauung über das Wesen dieser 
Dichtungsart sich findet. 



176 ^^' Julias Brakclmann 

n. 

Vergleichende Characteristik der Pastonrellen bei Trouba- 
dours und Tronvöres. 

Bei der Characteristik der proven^alischen Pastou- 
rellen haben wir Tor allen Dingen einen Gesichtspunct 
festzuhalten, dafs nämlich das wesentlichste und characte- 
ristischste Merkmal dieser Dichtungsart die Gesprächs- 
form ist. Darüber herrscht gar keine verschiedene Mei- 
nung; Alle haben bei der Definition dieses Genres dies 
Merkmal vorangestellt *). 

Dieser ausschliefslicheCharacter eines Gesprächs nähert 
die Pastourelle schon sehr der Tenzone an. In der That 
haben auch viele Pastourellen Aehnlichkeit mit jener älteren 
Art Tenzone, die nicht einen einzelnen bestimmten Fall 
discutirt und den Einen der Kedenden die Gründe für, 
den Andern die Gründe wider auseinandersetzen läTst, 
sondern wie ein einfaches Gespräch in Rede und Gegen- 
rede über verschiedene Dinge sich abwickelt (vgl. die 
dem Cercamon zugeschriebene Tenzone, die Mahn im 
Jahrbuche 1859 mitgetheilt hat). — Einzelne Pastourellen 
der Troubadours konnte man geradezu Tenzonen nennen, 
andere sind politische Rügegedichte, Serventois in Ge- 
sprächsform, die die Eigenthümlichkeit besitzen, dals als 
einer der Gegenredner eine Schäferin genannt wird. 
Denn wahrlich, welchen Grund hat man noch z. B. die 
PastoureUe des Paulet von Marseille (Ms. 1749, früher 
7698 eh. 327) eine PastoureUe zu nennen, wenn man die 
hochweisen politischen Auslassungen über den Ejrieg 
KarPs von Anjou gegen Manfred (1265) statt einer Schä- 
ferin irgend einem Ritter in den Mund legt? Wenn auch 
nicht alle Dichter auf die Lächerlichkeit verfallen sind, 
ihre Kuh- oder Schafhirtinnen hohe Politik treiben zu 



>) Vgl. Ginguene, hist. litL de Tltalie» II, 310; Raynouardj choU 
etc., II, 229; Dies, Poesie d. Tr. p. 114; Leben und Werke p. 145; 
Daunou im 16. Bd. der hiat. litt. p. 205; Mahn's niehrerwähnte Ab- 
h«ndL über Cercamon im ersten Bande des Jabrbachs 1859. 



Die Pastoarelle in der nord- und südfranz. Poesie. 177 

lassen, so leihen sie ihnen doch eine Feinheit des Ge- 
fühls, eine Zartheit des Unterscheidungsvermogens , in 
ihrer Art nicht minder unnatürlich, als die falsche Schä- 
ferpoesie späterer Jahrhunderte, wo die Lämmchen und 
Zicklein stets nur schneeweifs gewaschen und mit Rosen- 
baadem um den Hals auflreten, während ihre nicht min- 
der rosenbebänderte Herrin in wohlgesetzter Wechselrede 
mit einem hoffnungslosen und verzweifelnden Schäfer die- 
si^n an der Angel des Verlangens zappeln läfst. An in- 
nerer Unwahrheit geben die Schäferinnen der meisten 
proTen^alischen Fastourellen diesen Zerrbildern der neue- 
ren Zeit nichts nach, nur dafs keine hochgepuderte Hof- 
dame, sondern ein acht mittelalterlich proven^alisches 
Edelfranlein, wie wir sie zur Genüge anderswoher ken- 
nen, hinter der Maske hervorsieht. — Wir wollen gewifs 
nicht bestreiten, dafs z. B. das dialogisirte Idyll des 
Gairaut Riquier *) ganz hübsch erzählt ist, nur kommt 
nuä die Heldin gar nicht wie eine Schäferin vor, sondern 
wie eine Dame gereifteren Alters, die einen jungen Rit- 
ter, der ihr, kaum gesehen, seine Liebe gesteht, eine Zeit 
iang reden läfst, ihn aber, wenn er zu weit geht, durch 
Neflining des Namens seiner Angebeteten, der er eben 
untreu zu werden im Begriflf ist, zum Bewufstsein seiner 
Pflicht zurückruft Die Sache wiederholt sich dreimal 
und erinnert unwillkürlich an das Fabliau von der Was- 
berknie, das Wieland so hübsch wiedererzählt hat. (Uebri • 
^ns hat ein anderer Troubadour, Joyos von Toulouse, 
in der einzigen von ihm erhaltenen Pastourelle (Ms. 1592, 
früher 7226 fol. 369) dieselbe Situation wiederholt, nur 
ermncrt sich der Ritter selbst an seine Geliebte im Augen- 
blick, wo er ihr untreu werden will). Bei Riquier hat 
überhaupt die Schäferin ein grofses moralisches Ueber- 
irewicht über den Helden, der ihr fast wie ein Knabe 
gegenübersteht und trotz seiner dichterischen Selbst- 
bespiegelung in ihrem Munde, gegenüber ihrem stärke- 
ren Character und ihrer weisen Ueberlegung, eine ziemlich 



*) 80 dfirfte man wohl seine sechs Pastonrellen passender nennen. 



X78 ^^» JnlioB Brakelmann 

klägliche Rolle spielt. Anstatt seinen Liebesanträgen Ge- 
bor zu geben und seine zwischen ihr und „ Beideport ^^ 
hin- und herschwankende Neigung zu hören, fordert sie 
ihn zu männlicher That auf, zum Anschlüsse an den Zug 
des Königs von Castilien gegen Granada. Und wenn er 
sich freut, sie „sage^^ gefunden zu haben und fast thut, 
als hätte er sie nur auf die Probe stellen wollen, so 
macht er dem Leser, wie ihr selbst, den Eindruck des 
Fuchses, dem die Trauben zu sauer waren. — Nament- 
lich unvortheilhafl aber nimmt er sich aus, als er in der 
zweiten Generation liebt und, schon ein Graukopf, nach- 
dem er, länger als Jacob um Rahel, durch 22 Jahre ver- 
gebens um die Mutter gefreit*), sich an die inzwischen her- 
angewachsene Tochter wendet, aber auch hier durch die 
weise Mutter (die inzwischen von einer Schäferin zu einer 
behäbigen Schenk wirthin zuTomi^res sich aufgeschwungen) 
seine Anstrengungen vereitelt sieht. — Das Alles ist ge- 
wifs sehr hübsch erzählt und dafs der Dichter sich selbst 
so anmuthig persiflirt, ist gewifs ein hoher Grad von 
dichterischer Kunst und Abstraction, aber gerade die 
Kunst zerstört das Genre. — Diese Schäferin ist keine 
Schäferin, dies Pastourelle, einer seiner Natur nach volks- 
mäfsig sein sollendes Genre, ist nicht volksmäfsig. — 

Ebenso wenig ist es volksmäfsig, wenn Joan Est^ve 
von Beziers eine Schäferin die Anträge eines Ritters zu- 
rückweisen läfst, weil sie ihre Familie nicht entehren 
will! — Ein solches Argument haben wir in keiner nord- 
franzosischen Pastourelle gefunden. Es schützt da wohl 
die eine oder die andere Schäferin vor, dals sie keinen 
Mann bekommen würde oder dafs sie von ihrer Mutter 
Schläge bekommen würde, aber ein so ausgebildetes Gre- 
fühl für Familienehre wird nie einer tott8e oder paatoure 
zugetraut und scheint uns auch bei einer proven^alischen 
toza oder vilana nicht am Orte. — Eine Schäferin des 
Marcabrun declamirt (Ms. d'ürfe, Lavall. 14 N". 4) über 
die Unwürdigkeit mancher Glieder des Ritterstandes, die 



1) wir geben von seiner Fiction aus — den Jahreszahlen, womit 
er die Pastomellen bezeichnet. 



Die Paatourelle in der nord- und eüdfranz. Poesie. 179 

ksser verdienten, die sieben Tage der Woche auf dem 
Felde zu arbeiten ; eine andere (des Guillem d'Avepolh oder 
d'HautpouI, bei Diez d'Antpoid) wird durch die guten Er- 
mahnungen, die ihr geistlicher Rathgeber, ein Priester Jo- 
bann, ihr firilher gegeben, abgehalten, ihrem Ehemanne 
untreu zu werden, doch nimmt sie den Ritter zu ihrem Ver- 
ehrer an, geht also ein platonisches Yerhältnifs mit ihm ein. 
Die Dame guckt überall hervor und in einer Pastourelle 
des Joan Esteve redet auch nicht allein der Schäfer die 
Schäferin mit Dame an, sondern auch der Ritter, der 
die Liebesscene belauscht, redet, als er hervorkommt 
und von der Schäferin gescholten wird, dieselbe mit 
Dame an. 

Kurz der Pastourelle der Proven^alen geht alles We- 
sentliche der Pastourelle, Costüm, innere Wahrheit und 
Tolksmifsiger Ton ab, sie hat von der Pastourelle nur 
das äufserliche Beiwerk von „Lautrier^^ u. dgl. Die 
Pastourelle der Proven9alen ist meistens ein einfaches 
G<;^räch, wo es sich um Liebe handelt, wie es jeder 
Ritter nut jeder Dame fuhren könnte; oft auch eine Art 
Tenzooe, zuweilen auch (Paulet v. Marseille) ein Serven- 
tes, ein politisches Riigegedicht in Form eines Gesprächs 
oder einer Tenzone älterer Art. — Welche Confusion 
der Gattungen! Liegt es hier nicht nahe, zu sagen, dafs 
die Pastourelle eine den Proven^alen von aufsen her 
Qherkommene volksthümliche Form war, die zu ihrer 
^anz und gar höfischen Dichtweise und Schreibart nicht 
pafste und mit der sie daher nichts Rechtes anzufangen 
wu&ten? 

Ein weit anderes Bild bieten die nordfranzösischen 
Pastourellen. Um eine richtige Anschauung von dieser 
Üichtungsart bei den Trouveres zu bekommen, mufs man 
allerdings von Laborde's und Roquefort's Redensarten, 
die, wie andere Lrrthümer ^) dieser Vorgänger, von den 



^ So z. B. der «nombre considerable des chansons de Gautier 

ue CoinsjB (Laborde II, 147), der sich in dem Artikel über diesen 

Mönch in der Hist. litt, wiederfindet. Vgl. dazu unsere Bemerkung 

aber Gaotter de Coinsy in der Abhdl. über die altfr. Chansonniers 

Uerrig^B Archiv Bd. 42, Heft 1). 



130 ^^- Julius Brakelmann 

Verfassern der Histoire litteraire theilweise nachgeschrie- 
ben sind, von vorn herein ganz absehen. Laborde hat 
für den raisonnirenden Theil seiner Arbeit die werth- 
▼ollen Manu Scripte, die ihm zu Gebote standen, sehr 
schlecht benutzt. Abgesehen von denjenigen, aus denen 
er die 74 bei ihm abgedruckten Gedichte mittheiltc, 
scheint er die Hdschr. nur zur Anfertigung des Inhalts- 
verzeichnisses behufs seiner allerdings für die damalige 
Zeit höchst werthvoUen Concordanztafel benutzt zu ha- 
ben. Wenigstens hätte er aus den zahlreichen und werth- 
voUen Mss. eine richtigere Anschauung über das Wesen 
der Pastourelle schöpfen können und sich überzeugen 
können, dafs die altfranzosische Pastourelle, weit entfernt, 
monoton zu sein, diejenige unter den Dichtungsarten der 
Trouveres ist, welche die meiste Varietät, am meisten 
stoffliches Interesse hat. Auch die bei ihm angezogene 
Stelle Thibaut's von Navarra bezieht sich gar nicht auf 
die Pastourellen '). 

Noch schroffer, als Laborde, stellt Roquefort den 
Satz von der Monotonie der Pastourellen auf: «Qui en 
lit une, en connolt mille» (etat, p. 224). Unstreitig ist 
ein solches System für Philologen und Literarhistoriker 
sehr bequem; auch hat Roquefort gewifs geglaubt, alle 
Pastourellen zu kennen, nachdem er einige gelesen, sein 
Satz ist darum nicht weniger unwahr. Obgleich Roque- 
fort sich überall in hohem Tone vor Legrand und ande- 
ren Vorgängern das Verdienst vindicirt, anstatt in der 
trüben Quelle der Ste Palaye'schen Copien, in den Ori- 
ginalmanuscripten geschöpft zu haben *), war er in Wahr- 



>) Diese Stelle spakt ergotzlicherweise darch mehrere Bücher- 
generationen hindurch. Laborde (II, 149) scheint der Vater der Be- 
merkung zu sein, aus ihm nahm sie Roquefort (^tat, p. 21 S) und endlich 
lieferte sie noch Wackemagel (der sie Lieder 169 richtig bezieht) den 
Stoff zu einer Note. 

*) Und dabei hat er selbst, wie wir noch sehen werden , häufig 
in der Coastellier*schen Copie geschöpft, die ein Monstrum von Un- 
genauigkeit, während die meisten Ste Palaye'schen Copien , trotz der 
Discreditirungs versuche Boqnefort's, die Originale mit mosterhalter 
Exactheit wiedergeben. 



Die Pastourelle in der nord- and südfranz. Poesie. 181 

!ieit eher maDUScriptenscfaeu, wahrscheinlich weil er in 
[•alaeographicis ebenso viel profitiret, wie in philologicis ^). 
Oder ist es nicht manuscriptenscheu, da, wo er in der- 
stlben Bibliothek die Wahl hatte zwischen dem Original 
und einer sehr schlechten neueren Copie, zu der letzteren 
zu greifen? Jedermann, der in Ermangelung von etwas 
Btrsserem gelegentlich einmal in Roquefort's Etat blättert, 
um vielleicht irgend eine Notiz da zu finden (eine floflf- 
uoog, die zwar in der Regel eitel ist), kennt das « Manu- 
8crit des poetes fran9oi8 avant 1300» ein Paradepferd 
Roqueforts, das er namentlich regelmäfsig citirt, wo es 
sich um lyrische Stücke handelt. Kürzlich fanden wir, 
intrignirt durch diese Bezeichnung, die mit ihren in die 
Tausende reichenden Foliozahlen auf keinen der uns be- 
kannten Chansonniers pafste, dals dieses vielberufene^ 
tach von Arthur Dinaux oft citirte Ms. nichts weiter ist, 
als eine höchst elende Copie aus dem vorigen Jahrhun- 
dert, die der Buchhändler Coustellier behufs einer pro- 
iecüiten Ausgabe lyrischer Denkmäler hauptsächlich aus 
den Mss. 844, 845 und 12615 (Mss. du roi, de Clairam- 
built et de Noailles) von mehreren Copisten zusammen- 
schreiben liefe. Diese Copie in vier Bänden Folio ist 
noch heute in der pariser kaiserlichen Bibliothek; gele- 
gentliche VergleichuDgen mit den Originalen zeigten uns, 
dals den Copisten die gewohnlichsten Abkürzungen böh- 
mische Dorfer waren. Hätten sie sich begnügt, wie der 
Copist, der für Ste Palaye das vaticanische Ms. 1490 ab- 
geschrieben ^), die unverstandenen Zeichen und Abkür- 
zungen mechanisch nachzumalen, so wäre der Fehler noch 
zu ertragen, aber sie haben dieselben auf ihre Weise, 
d. h. falsch gelesen und natürlich zuweilen, da sie aufser- 
dem die alte Sprache auch nicht immer verstanden und 
es ihnen nicht darauf ankam, hier und da ganze Zeilen 



*) Von seiner Sprachkenntnifs hier nur ein Pröbchen: donoier, 
«u schon Faochet (p. 183; richtig erklärt, erklärt Roquefort (p. 328) 
'/(üre im petii present» (! ! I), 

^ Bibliothlbqae de rArsenal. Beiles lettres fraD9ai8es Ms. 63 in 
UBiL 



X82 ^^* Julius Brakelmann 

wegzulassen, den puren Unsinn zusammengescbrieben. 
Dafs Roquefort es meistens vorgezogen, in solcher trüben 
Quelle zu schöpfen, statt zu den Originalen zu greifen 
(yon denen mindestens zwei, wenn nicht alle drei schon 
damals in der kaiserlichen Bibliothek waren), legt die 
Vermuthung sehr nahe, dafs ihm das Lesen der Originale 
schwer geworden. Wie dem auch sei, Thatsache ist, 
dafs Roquefort, abgesehen von den bei Laborde abge- 
druckten 9 Pastourellen und wohl auch der 3 bei La 
Ravalli^re dem Thibaut de Champagne zugeschriebenen, 
seine Hauptkenntnis der nordfranzösischen Pastourelle ans 
dieser trüben Quelle der Poetes fran^aü avant 1300 ge- 
schöpft. Da nun die Anfertiger dieser Copie, die bei 
der Auswahl der Stücke ziemlich willkürlich verßihren, 
für Pastourellen keine Vorliebe gezeigt und nur wenige, 
deren Autoren in den Originalen genannt, aufgenommen 
haben, so kann es uns nicht Wunder nehmen, wenn Roque- 
fort's Kenntnis der Pastourellen eine sehr mangelhafte 
und unrichtige ist. 

Seit Roquefort haben verschiedene Gelehrte noch 
eine ziemliche Anzahl Pastourellen tfaeils aus den Mss- 
ans Tageslicht befordert, theüs wieder abgedruckt. — 
Francisque Michel hat in dem von ihm und Monmerque 
herausgegebenen Thedtre frangaü ^u moyen dge 27 P. 
aus 5 Pariser Handschriften mitgetheüt. — Er liatte die 
Absicht, alle Pastourellen zusammenzustellen, in denen 
die Namen Robin und Marion vorkommen, doch sind ihm 
viele entgangen. Dann haben auch Dinaux in den Trou- 
vhrea du Nord de la France etc. und P. Paris in der 
Abhandlung über die Liederdichter (Hist. litt. T. 23) eine 
Anzahl, doch meist nur bruchstückweise mitgetheüt. Im 
J. 18G5 hat Conrad Hof mann 2() Pastourellen aus der 
bemer Handschrift 389 (die wir jetzt vollständig in Her- 
rig's Archiv veröffentlichen) mitgetheilt und Bartech hat 
in seine altfranzosische Chrestomathie 4 aufgenommen. — 
Man hat übrigens zum grofsen Theile immer dieselben 
Pastourellen wiederabgedruckt, auch nur einen kleinen 
Kreis von Handschriften benutzt und diesen nur sehr 
unvollständig ausgebeutet, so dafs man sagen kann, dais 



Die Pastoarelle in der nord- und südfranz. Poesie. X33 

n^ch nahezu zwei Drittel der uns in den 23 Chanson- 
niers erhaltenen Pastourellen, darunter sehr interessante 
Suicke in den Handschriften schlummern. ^). Doch können 
schon die bisher Veröffentlichten, sowie die, welche wir im 
Anhange aus 3 pariser und einer romischen Handschrift 
mittheilen, neben der grofsen Anzahl der Pastourellen in 
der bemer Handschrift, das seit Laborde ii^mer gedan- 
kenlos nachgesprochene Vorurtheil von der Monotonie 
dieses Genres wesentlich modificiren. 

Die treffendste Illustration zu dieser Beschuldigung 

mangelnder Varietät der Pastourellen, wie gleichzeitig 

die beste Definition dieser Dichtungsart bei den Nord- 

fraozoseu liefert eine einfache Zusammenstellung von 

Pastourellenmotiven, wie wir sie grofsentheils nach bisher 

ungedruckten Quellen im Nachfolgenden versucht haben. 

Wir bemerken ausdrücklich, dafs sich diese Sammlung 

von Motiven noch bedeutend vervollständigen läfst und 

dafs wir von einer Ausbeutung aller Handschriften in 

diesem Sinne nur deshalb Abstand genommen haben, weil 

die von uns gegebene Auswahl von Motiven vollständig 

genagt, eine richtige Anschauung zu geben, sowol über 

dea Character der Dichtungsart, als auch über die Aus- 

deimoxig des Kreises, dem die behandelnden Stoffe ent- 

oommen wurden. 

Die Definition Laborde^s, Roquefort^s u. A. m., die 
Koquefort ^le canevas de toutes les pastourelles r^ nennt, 
paist nur für einen kleinen Theil von Pastourellenmotiven. 
So einfiieh, wie man nach dieser Definition glauben soUte, 
wickelt sich die Intrigue verhältniTsmäfsig selten ab. Na- 
mentlich tritt, auch wo die Anträge des Ritters von Er- 
folg gekrönt sind, sehr häufig ein Schäfer als dritte 
Person auf^ der bald von dem Ritter entfernt wird durch 
t:ia falsches Geschrei, als ob der Wolf ein Schaf hole 



*) Die Pastourellen haben mit anter der Vernachlässigung leiden 
aioisen, die aaf der ganzen altfranzösischen Lyrik lastet, und eine 
c:ir einigermarsen eingehende Untersuchung über die Pastourelle, die- 
»•SS interegsanteste Genre der altfranzösiscben Lyrik ^ existirt noch gar 
bkht. 



184 ^f- Jalins Brakelmann 

(Bern 389 alte [Mouchetsche] Pag. fol. VIII' 2. Th.; 
neue fol. 122')? bald zur Abwehr des wirklich in die 
Herde einbrechenden Wolfes hinwegeilt (B. 389 alt f. 
59 "" 2. Th.). Der Wolf, der selbstverständlich in diesen 
Schäferliedern eine grofse Rolle spielt, wird sehr oft der 
Vermittler eines verliebten Einverständnisses zwischen 
dem Ritter und der Schäferin. £ine der längsten Pastou- 
rellen des berner Codex (alt f. xx^ 2. Th.; neue f. 134') 
für deren Wiederherstellung jedoch 20050 (St. Germ. 
1989) herbeigezogen werden muTs, enthält ein ganzes 
kleines Drama. — Während der Ritter in die Betrachtung 
der Schäferin versunken ist, holt der Wolf ein Schaf. 
Der Ritter rettet es und sie verspricht ihm einen süfsen 
Kuis als Lohn: 

tt£ Robins iert cous». 
Robin, der das gehört hat, kommt dazu und macht gif- 
tige Bemerkungen, sie verspottet ihn und geht mit dem 
Ritter ins Holz. Bald aber vom Ritter verlassen, siebt 
sie sich ihrerseits von Robin verspottet, der eine drastisch- 
ironische Standrede über die Verderbtheit der Frauen- 
herzen hält. — In einer anderen Pastourelle derselben 
Handschrift (a. fol. 25^ 2. ThL; neu f. 1390 ist die Schä- 
ferin nicht so bereitwillig, dem Ritter ihr Wort zu halten 
und sucht durch lautes Singen Robin herbeizurufen; doch 
läfst sich der Ritter nicht um seinen Lohn betrügen. — In 
einer hübschen Pastourelle des Jaikes von Cambray (f* 
<>5') vermag der Ritter die Schäferin halb durch Gewalt, 
halb durch Bitten seinen Anträgen Gehör zu geben: sie 
warnt ihn vor ihrem Robin, der bösartig sei und an ihm 
handgreiflich werden könnte. Bald darauf, aber natürlich 
zu spät, kommt Robin auch, „seine Keule hinter sich 
herschleppend ^^ Auf seine Kachfrage, ob der Schäferin 
etwas geschehen, wird er von ihr natürlich beruhigt: <Ne 
t^esmaie — paie — le jugleir — k'ii mait apris a tu- 
meir — et je li ait fait dancier — et bailleir». Der 
Schäfer, dem geistige Graben offenbar nicht im verschwen- 
derischen Mafse zu Theil geworden sind, versteht diese 
Feinheiten nicht nach ihrem wirklichen Sinn; er nimmt 
sie wörtlich, versichert nichts Böses gedacht zu haben, 



Die Pastoarelle in der nord- und aüdfranz. Poesie. Xg5 

erkundigt sich dann nach dem Namen des jugleirs und 
zieht seinen Enappsack hervor, worauf die drei einmiithig 
mit einander frühstücken. Jaiket empfiehlt sich jedoch 
bald, da ihm das grobe Brot des Schäfers nicht sehr be- 
hagt und er an einer angenehmeren Unterhaltung mit der 
Schäferin durch die Gegenwart Robins gehindert wird. — 
In einer anderen Pastourelle derselben reichen Hand- 
schrift (fol. 7^ 2. Th. neu f. 12 r) läfst sich die Schäferin 
durch die Untreue ihres Robin bewegen, sich an ihm 
zu neben. Dasselbe Motiv, nur entwickelter, findet sich 
in einer Pastourelle des Jaikes d^Amiens (alt 92^ neu 
fol. 82'); der Ritter leitet Marot selbst zu einem verliebten 
Stelldichein, das ihr Ungetreuer mit einer Anderen hat 
Die beleidigte Schone wechselt einige Artigkeiten mit 
ihrer Nebenbuhlerin und geht dann mit der Keule auf 
616 zu; Robin legt sich für seine neue Geliebte ins Mit- 
tel und schickt Marot mit einer tüchtigen Tracht Prügel 
heim, worauf sie den Anträgen des Ritters natürlich ein 
Idchtes Gehör gibt 

Aber bei weitem nicht immer sind die Bemühungen 
des Bitters von diesem Erfolge begleitet In einer Pastou- 
relle vom Cuens de la Marche lä&t sich der Ritter durch 
die Betheuerungen der Schäferin, dafs sie dem « plus vail- 
laut bacheler de ceste contree» verlobt sei, wirklich be- 
wegen fortzugehen, worauf sie ihm höhnend nachruft: 
"Moolt V08 doit on pou prisier — quant sanz prendre 
an douz besier — vos sui eschapee». Spott muFs der 
Bitter häufig erleiden. In einer Pastourelle der Hand- 
schrift 845 (fol. 174'), die Roquefort auf p. 393 höchst 
onvoUständig und fehlerhaft mitgetheilt (3 Strophen feh- 
len), ruft die Schäferin ihm zu: «Sire Chevaliers — vos 
devendroiz mohies — mes ja se dex piaist — ne serez 
chanoines — je vos amasse par amors — mes je n^os por 
les traitors — Merci etc.» Bei Colins Pansate de Cam- 
brai (Bern, alt fol. 8^ 2. Theil; neu fol. 122') will die 
Schäferin ihren Robin nicht mit dem Ritter adraip d^or», 
nicht mit «boukerant» vertauschen; in einer anderen 
Pastonrelle derselben Handschrift (alt fol. 14' 2. Th.; neu 
foL 128') mufs er es sogar mit ansehen, wie sich Schäfer 

iakrb. L foa. n. «ngl. LIt. XX. 2. 13 



J36 ^^' J^°> Brakelmann 

und Schäferin in seiner Gegenwart liebkosen, nachdem 
seine Bedekünste keinen Erfolg gehabt ^). Solchen Wider- 
stand tri£% der Ritter sehr oft, auch keusche Schäferin- 
nen sind nicht selten. YgL die bei Bartsch, Chrestomathie 
col. 303 aus 20050 Teroffentlichte, femer Ms. de Paulmy 
63 pp. 191 und 307; 845 fol. 9P und 146^ 847 fol. 58^ 
und 160' u. o. a. — Eine Schäferin des Raoul de Biau- 
ves hat sogar ein Keuschheitsgelübde gethan (das ist aber 
ein Unicum), eine Andere (Paulmy 63 p. 307) wei(s dem 
Kitter auf schlaue Weise zu entschlüpfen, flieht zu ihrem 
in der Feme arbeitenden Vater und lacht ihn aus. Aber 
nicht immer kommt der Ritter so billig mit einfacher 
Zurückweisung seiner Anträge oder Spott davon, zuwei- 
len verleiden ihm die Schäfer durch eine tüchtige Tracht 
Prügel die Lust, ihren Mädchen nachzugehen (Bern 389 
neu fol. 41' und 195')- 

Aber auch friedlich und freundschaftlich ver- 
kehren Kitter und Schäfer in manchen Pastourellen mit- 
einander. Eine Schäferin, die den Ritter anreizt, tritt in 
diesen Stücken gar nicht auf, der Kitter schlichtet Strei- 
tigkeiten der Schäfer unter sich (B. 389 fol. 215^ neu), 
tröstet Kobin, dem die Mutter der Geliebten den Zugang 
zu derselben wehrt (Paulmy 63 p. 122), oder hört, wie 
in einer Pastourelle des Pieres de Corbie, theilnehmend 
seine Klagen an, als Kobin bei einem Stelldichein von 
einem Eifersüchtigen überrascht und furchtbar durchge- 
prügelt worden ist. — 

Wie in diesen Pastourellen die Schäferin, so tritt 
in andern der Ritter gar nicht auf. Bei Baudes de h 
Kakerie (844, 99'; 12615, 440 ^«^ Robii» nicYiis von der 
Schäferin wissen und tadelt sie, dafs sie ihmt ihre Liebe 
anträgt; in einer anderen Pastourelle von Jehan Erars 
bewerben sich gleichzeitig um Marot ein Valiet Guion 
und der Schäfer Bobin; sie gibt dem Letzteren den 
Vorzug. 



1} Vgl. unsere Anmerkung ca dieser Pastourelle in der benier 
Handschrift, wo wir die Pastourelle, die C. Hof mann feblerhaft ab- 
gedruckt, ans 20,050 wiederhergestellt haben. 



Die Pastonrclld in der nord- nnd südfranz. l^oesie. 137 

In einer letzten Gruppe von Pastourellen, von denen 
uns Yat. 1490 einige hübsche Beispiele aufbewahrt , fin- 
den wir Feste und Tanzlustbarkeiten der Schäfer, denen 
der Ritter entweder blos zusieht (Pastourelle des Jehan 
Erars in Vat. 1490 fol. 111% eine andere Paulmy 63 pag. 
n>2 und 845 fol. 171') oder in die er sich ohne Weiteres 
mischt (Paulmy 63 p. 326, Vat 1490 fol. 110'; bei Roque- 
fort höchst mangelhaft abgedruckt). — Manchmal Tcr- 
steben aber die Schäfer diese Zudringlichkeit falsch, wie 
in der Pastourelle «La dou^ors del tens novel» die 
Bartsch col. 302 aus 20050 fol. 55 mitgetheilt, wo der Rit- 
ter mit Steinen, Stocken und Hunden aus der Gesell- 
schaft getrieben wird, in die er sich eingedrängt, aber 
nicht den Muth hat, wie Don Juan in einer ähnlichen 
Situation, seinen Angreifem die Stirn zu bieten. 

Unsere Untersuchung ist jetzt zu dem Punkte ge- 
diehen, wo wir ihre Resultate vollständig zusammen&ssen 
können. Diese lassen sich im Wesentlichen zu 3 Sätzen 
für die Troubadours und 3 entsprechenden für die Tron- 
yens fonnuliren. 

für die Troubadours haben wir Folgendes fest- 
gTSteöt: 

1) Die Pastourelle existirt bei den Troubadours im 
12. und 13. Jahrhundert, ist aber im 13. Jahrhundert ver- 
haltnilsmälsig wenig, im 12. fast gar nicht angebaut. 

2) Die Pastourelle der Proven9alen entspricht nur 
in den seltensten Fällen dem eigentlichen Begriff dieser 
Dichtongsart. Nie eigentlich volksmäfsig, ist sie zuwei- 
len sogar nur ein Sirventes in Gesprächsform und leidet 
btets mehr oder weniger an einer gewissen Monotonie. 

3) Die Figuren des Ritters oder Dichters, die der 
Schäferin und die Gesprächsform sind für die proven^a- 
üsche Pastourelle wesentlich und ausnahmslose Regel. 

Für die TrouT^res würden die entsprechenden Sätze 
folgendennalsen lauten: 

1) Die Pastourelle existirt bei den Trouveres im 
12. und im 13. Jahrhundert. Die Beweise, nicht allein 
der Existenz der Pastourellen, sondern auch ihrer sehr 

13* 



X88 ^^- Jalivu Brakelmann 

grofsen Yerbreitang und Beliebtheit in Nordfrankreich 
um diese 24eit sind in Beispielen und Zeugnissen sehr 
zahlreich. 

2) Die Pastourelle der Trouveres ist ein eigentlich 
volksmafsiges Genre; sie umfafst den grofsten Theil des 
Schäferlebens in seinen Leiden, Freuden, Vergnügungen 
und Festen und zeigt die grofste Mannigfaltigkeit. Viele 
Stucke zeigen Verwandtschaft zu dem in Deutschland 
Yon Nithart von Riuvental cultivirten Genre. 

Diesen Sätzen fugen wir noch folgende allgemeine 
hinzu: 

1) Es hat gar keine Wahrscheinlichkeit für sich, 
dafs die Provenpalen ein Genre erfunden haben, um es 
nach wenigen Versuchen beinahe ein Jahrhundert liegen 
zu lassen, und es dann, nachdem ihre Nachbarn es ebenso 
eifrig ergri£Pen und angebaut, wie sie es verschmäht und 
▼emachlälsigt haben, aufs Neue zu ergreifen. 

2) Das volksmäfsige Genre der Pastourellen paTst 
nach dem gewichtigen Zeugnis, das uns von einem Trou- 
badour selbst (Raymond Vidal) erhalten ist, sowie nach 
der Kenntnis, die wir von der Poesie der Proven^alen 
aus ihren uns erhaltenen Werken schöpfen, gar nicht zu 
ihrer durchaus höfischen Dichtweise, wofür zum Ueber- 
fluTs noch die Art spricht, in der sie im 13. Jahrh. die 
Pastourelle behandelt. 

3) Es steht fest, dafs am Ende des 12. Jahrh. die 
Kenntnis der Trouv^respoesie in Südfrankreich schon sehr 
verbreitet war. (Vgl. P. Meyer Recherches sur Fepopie 

frangaise pp. 21, 35 und besonders 17.) 

Nach allem diesen erreicht für uns folgender Satz, 
den wir als Endresultat hinstellen, einen sehr hohen Grad 
von Wahrscheinlichkeit: 

Das Genre der Pastourellen ist Erfindung und Eigen- 
thum der Trouveres. Die Troubadours entlehnten von 
ihnen ziemlich früh dieses Genre, da sie aber richtig fühl- 
ten, dafs sein volksmäTsiger Ton zu ihrer durchaus höfi- 
schen Diohtweise nicht palste, bauten sie es sehr wenig 
an und liefsen es bald fi^st ganz liegen. Erst spätere 
Dichter, die das Bestreben hatten, sich in zahlreichen 



Die PastonrelJe in der nord- und südfranz. Poesie. 139 

Formen zu versuchen (Guiraut Riquier), suchten es wie- 
denim henror oder entlehnten es aufs Neue den ISord- 
firanzosen. Dem Wesen ihrer Dichtungsweise angemessen, 
ging ihnen aber der ursprünglich volksmäfsige Character 
der Pastourelle ganz verloren, sie wurde unter ihren 
Hioden zu einem ganz kunstmälsigen Genre, das sich 
bald dem Sirventes, bald der Tenzone näherte, bald einen 
eigenen neuen Weg einschlug, der schon an die Ballade 
streift. Fast immer ist ihnen aber die Form der Pastou- 
relle nur Schablone, äuTserliches Beiwerk; ihren Schäfe- 
rinnen fehlt meistens die innere Wahrheit. 



(Wird fortgesetzt.) 



J90 ^* Freiherr von Reinsberg-Duringsfeld 



Die Namen und Beinamen der Städte 

Italiens. 

^ (Fortsetzung.) 



Gleichwohl sind den Nationen mit Ausnahme der 
Türken und Magyaren andere Eigenschaften beigelegt 

Die Engländer werden stolz genannt, wie in den 
Sprichwörtern der Zigeuner; die Franzosen, analog dem 
toscanischen Sprichwort: 

Francese furioso, Spagnaolo assennato, Tedesco sospet- 
toso, 
als furiosi bezeichnet, imd die Spanier für verschlagen 
erkannt, während es sonst in toscanischen Sprichwörtern 
heilst: 

Gli Spagnuoli s'accordano a bravare, i Francesi a gradlre, 

gli Inglesi a mangiare, i Tedeschi a sbevazzare, e gli 
Italiani a plsciare; 

Slgnore Spagnaolo e pasticcere francese, 
und: 

AUa Spagnaola: Un grand assalto e una belia ritirata'). 
Auch Ton Piemont wird anderwärts gesagt: 

U Piemonte e la sepoltura dei Francesi, 
weil die Letzteren in den langen und blutigen Kämpfen 
mit Piemont fast immer den Kürzeren gezogen; die Lom- 
barden gaben zu den Redensarten Anlafs: 

Ringraziar alla Lombarda (d. h. ohne Ceremonien) 
und: 

Facciamo alla Lombarda, che dove si cena, si dorme, 
und von den Toscanern heifst es: 

Chi ha a far con Tosco, non vaol esser losco, 



1) Im Yenetianiscben : Furia francese e ritirata spagnola. In 
Parma ist fnria franzbsa der Ausdrack für grofse Wuth. 



Die Namen and Beinamen der Städte Italiens. 191 

und: 

Goardati da Toscaa rosso, da Lombardo nero, da Ro- 
magnuol d'ogni pelo ^). 
Dals die Letzteren überhaupt bei ihren Nachbarn in 
schlechtem Bufe stehen, beweisen die toscanischen Sprich- 
worter: 

I Romagnuoli portano la fede in grembo, 
Bomagnaol della mala Romagna, 

O ti giunta e ti fa qualche magagna; 
I Romaneschi nascoDO co' sassi in mano. 
und: 

Romaneschi, non son baoni n^ caldi, n^ frescbi. 
Die Bezeichnung der Bewohner der Abruzzen nach 
ihrer Lieblingsspeise weist auf eine bei den Italienern 
sehr gebräuchliche Art hin, Spitznamen zu bilden. So 
werden in Parma die Florentiner Mangiafagioli, die Ferra- 
resen Mangiazucche und die Mailänder Buseccbn (von 
buseca, Gedärme, Kaidaunen, Bauch); die Parmesaner 
dagegen in Piacenza Bagnön, Brühenesser oder Suppen- 
schmiede genannt, weil sie in dem Rufe stehen, die 
Brühe mehr zu lieben, als das Fleisch, oder, wie es 
sprichwortlich heifst: 

Agh piks pu la bagna ch^ el stufa. 
Die Neapolitaner, welche früher von ihrer Leiden- 
schaft für den Kohl (foglia cappuccia) den Spitznamen 
Mangia-foglia trugen, werden jetzt allgemein Maccaroni, 
die Bewohner von Cremona in Toscana Mangia-fasoli, 
und die von Vicenza in Venedig im Spott Magna -gati 
genannt. 

Apulien, welches sonst an Stelle des altromischen 
Capoa getreten, indem die Redensart: 



<) In Toscana: 

Romagnuolo d* ogni pelo ; 
Spagnuolo bianco; 
Lombardo rosso; 
Tedesco negro; 
Schiavon picciolo; 
GenoTese guercio; 
Venezian gobbo. 



]^92 ^' Freiherr von Beinsberg- Döringsfeld 

E una Pagüa, 
dasselbe wie: Siamo in Cuccagna bedeutet, ist durch 
seine vielen Fliegen berüchtigt 

Mosche in Poglia, 

ist soviel als: Eulen nach Athen oder Krokodile nach 
Egypten tragen, und von etwas recht Geringfügigem 
spricht man: 

fe come morir una mosca in Puglia. 

Von den Bewohnern pflegt man in Toscana zu sagen: 

Pagliese, cento per forca e an per paese, 
oder: 

Compar di Paglia, Fan tiene e Taltro spoglia, 
und darauf scheint sich auch der Vers von Otranto zu 
beziehen, der später noch ein Mal wiederholt wird. 

Die Strafsen in Apulien, welche im 3L Vers geta- 
delt werden, lassen auch jetzt viel zu wiinschen übrig, 
imd „i mal passi^^ in der Terra di Lavoro sind noch im- 
mer zu furchten. 

Mit Rom, von dem es bekanntlich heilst: 

Roma doma, 
und, dem lateinischen: Ubi Papa, ibi Roma nachge- 
bildet: 

Dove e el Papa, ivi h Roma ^) , 

beginnt und schliefst in unserm Gedicht die Reihe der 
italienischen Ortschaften. Es wird als Stadt der Alter- 
thümer bezeichnet, und der Reimspruch, welcher es be- 
handelt, hat einen so volksthümlichen Klang, dafs man 
sich wundert, ihn in keiner Sprichwortersammlung zu 
finden. Und doch werden wenige Städte im Munde des 
Volks so oft genannt, wie Rom. 

Tutte le sirade conducono a Roma, 
oder: 

Per piü strade si va (E' si va per piu vie) a Roma; 

A passo a passo si arriva a Roma^), 
und: 



1) sardinisch: Inüe est sa Paba, in cnddae est Roma. 
^ sardinisch: A passu passn si jompet a Roma. 



Die Namen und Beinamen der Städte Italiens. ]93 

Dimandando si va a Roma, ^) 
oder: 

Chi lingna ha, a Roma va, ^) 
spricht man in ganz Italien; 

I TescoTi in Roma sono como i crocefifisi in bottega del 
l^poaiuolo, 

(d. h. Niemand zieht den Hut vor ihnen ab) ; 

In Roma pi& vale la cortigiana che la donna romana; 
Roma travagliata^ ch^ chi ha beUa moglie, viye d'entrata, 
und: 

Chi ya a Roma e porta nn buon borsotto, 
Diventa abate o veficovo di botto, 
in Toscana, und: 

Qai non bidet a Roma, a Roma non credet, 
auf der Insel Sardinien. 
Die Redensart: 

Andar a Roma senza yeder ü Papa, ')' 
bi noch zaUreichere Varianten, als die toscanische: 

Andar a Roma per Mugello ^) 
(d. h. auf der entgegengesetzten Seite), und die Phrase: 

Non andar a Roma per la penitenza^) 
iört man nicht minder oft, wie das bekannte: 
Prometter Roma e toma. ®) 
Von dem romischen Hofe behaupten die Toscaner: 
La Corte Romana non vnol pecora senza lana, 
öder: 



1) sardinisch : Pregunta pregonta (A pregonta) s'incontrat a Roma. 

▼enetimniach: Domandando se yk a Roma. 
>) lombardisch: Chi ha lengua in bocca el va magara a Roma. 

piemontesisch : Chi lenga a, a Roma va. 

nur in Toscana: Chi ha lingna, va in Sardegna. 
*) emil. bol.: Andar a Roma s^inza yhdr al Papa. 

emil. parm. : Andar a Roma senza y^der el Papa. 

piem.: And^ a Roma senssa yede el Papa. 

sard.: Ses andndn a Roma et non hae bidn sa Paba. 

▼enet.: Chi toI Teder el Papa, vada a Roma. 
^ piem.: And^ a Roma per Rivoli (per una stra oposta). 
*) lard.: Non has (hat) andare a Roma a fagher peniteotia (ad 

ai pentire). 
*) piem.; Promete Roma e toma. 



194 O. Freiherr Yon Reinsberg-Döringsfeld 

Corte romana non yuoI pecora sana, 
und aas dem lateinischen Spruche: 

Roma null! aliena 
ist das italienische: 

Borna non fu mal matrigna a nessnno 
geworden. 

Die warmen Mineralquellen in der Nähe von Viterbo 
sind nicht weniger berühmt, als die später erwähnten 
Alabasterbrüche Ton Volterra. 

„H bei pozzo de Orvieto'' ist der in Tuffstein ge- 
sprengte auiserordentlich tiefe Brunnen, in den man 
auf einer Schneckentreppe 150 Stufen hinab und auf 
einer andern Seite wieder hinaufsteigen kann. 

Der Wein yon Montefiascone, Est Est genannt, ge- 
hört zu den besten Italiens, und kostete bekanntlich einem 
deutschen Prälaten, Johannes Fugger, das Leben, wie 
dessen Grabschrift in der Kirche S. Flavian in Monte- 
fiaseone bezeugt: 

Est^ est, est: propter niminm est dominus mens mortuus est. 
Ebenso trefliich ist der Wein von Montepulciano, 
yon welchem der Arzt und Dichter Redi sagt: 

Montepulcian d'ogni vin h il re. 
Die Weine yon San Lorenzo, Brianza, Cesena, Vel- 
letri, Terracina, Salemo u. a., werden nicht minder ge- 
rühmt, und der yin greco yon Soma wird auch in dem 
Sprichwort angeführt: 

Fan di Pnglia, yin di Somma e came di S Oriente. 
Dagegen yersichern die Venetianer yom Wein aus 

Salz^o: 

La ua de Salzeo xe bona da far aseo. 

Valle di Chiana zwischen Siena, Arezzo und Cortona 
ist eins der fruchtbarsten Thäler Italiens und die Korn- 
kammer des ehemaligen Grofsherzogthums Toscana. 

Siena, wo nach der Behauptung der Toscaner: 
Lingua sanese e bocca pistqjese ^) 
das reinste Italienisch gesprochen wird, ist im Volks- 



^) Im übrigen Italien sagt man: 

Lingua toscana in bocca romana. 



Die Namen und Beinamen der Städte Italiens. ^95 

mnnd mehrfach der Gegenstand des Spottes. Wie von 
Poppi: 

Bandi de' Poppi per chi si e per chi no, 
heilst es auch von Siena: 

Bandi da Siena per chi si e per chi nö. 
Ein Pazzo alla Sanese ist nicht blos verdreht, son- 
dern auch boshaft: 

Egli ha Parme Sanese 
bedeutet: er hat grofsen Hunger, weil die Stadt einen 
Wolf im Wappen fiihrt, und die Toscaner versichern 
scherzweise : 

I Sanesi hanno sei nasi, 
oder: 

Panno Sanese che si rompe prima che si metta indosso. 
Der schone Brunnen Fönte gaja auf der Piazza del 
C&mpo, der seinem £rbauer, dem Bildhauer Giacomo 
della Quercia, den Kamen Giacomo deUa Fönte eintrug, 
die Architektur der Paläste mit ihren Thürmen, die An- 
motli der Bewohnerinnen und die Universität veranlafsten 
den Beimspruch in unserm Gedicht. 

Die Gewerbe, welche damals in Cortona, Empoli, 
San Casciano und andern Orten in Bluthe standen, wer- 
den grolstentheils noch jetzt betrieben, die Handelsartikel 
ans Cole, Pistoja, Murano u. s. w. sind noch gegenwär- 
tig geschätzt. 

Fiorenza oder Firenze fuhrt immer den Beinamen 
beDa. 

Die bekannte Charakteristik der Hauptstadt Italiens 
lautet: 
Milano la grande, Yinegia la ricca, Genova la superba, 
Bologna la grassa, Firenze la bella» Padova la dotta, 
Ravenna Pantica, Roma la santa, 
und wenn man in Mailand und Reggio spricht: 

N6 e bell Fiorenza, ma l'e bell Piasenza, ') 
so ist dies blos ein Wortspiel für das Sprichwort: 
Non e bei quel ch^e hello, ma quel che piace. 



^) In Beggio: • 

An* b bbll Fioreini^a, ma Vh beU Piasbinla. 



196 O. Freiherr von Reinsberg-Düringsfeld 

In Toscana sagt man: 

A Firenze il fiore, Prato Tamore, Pistoja il pazzo, 
bemerkt aber tadelnd: 

Fiorenza non si mnove, se tatta no si duole, 
und ist besonders übel auf die Florentiner zu sprechen. 
Man gesteht gern zu: 
Che Tuol ben principiare alcuna cosa, vada al Fiorentiiio, 
weil die Florentiner gewohnlich gut anfangen, was sie 
unternehmen^ und: 

II Fiorentino mangia si poco e si pulito, 
Che sempre si conserva V appetito, 
weil sie sehr mäisig sind, spricht aber: 

I Fiorentini son cattive doghe da botte ed i Yeneziani baone, 
weil sie nicht, wie die Venetianer, eins bleiben, um Et- 
was zu Ende zu bringen. Femer bezeichnet man einen 
Geizhals mit den Worten: 

Egli h di quei larghi da Firenze; 
erklärt: 

Tre cose son difficili a fare: cnocere un novo, fare il letto 
ad an cane ed insegnare a nn Fiorentino, 
und nennt: 

Fiorentini ciechi, Senesi matti, Pisani traditori, Lucchesi 

signori. 
Der gute Rath: 

Stai a bottega e tieni col Palagio, avrai gli ufSicii a Firenze,^) 
rührt aus den Zeiten der Republik her, wo die Patrizier 
meist Kaufleute waren; der Spruch: 

Fiorentin mangia fagioli , e^ volevan 11 Spagnuoli; 

Li Spagnuoli son venuti, Fiorentin becchi comuti, 
bezieht sich auf das Jahr 1732, wo die Florentiner mit 
Sehnsucht den Infanten Don Carlos herbeiwünschten, 
imd die beiden Reimverse: 

Lotto, lasse, lassoria e Lorenesi, 

Qaattro L cb^han rovinato i miei paesi 
und: 

Co' Medici, un quattrin facea per sedici: 

Dacch^ abbiamo la Lorena, se si desina, non si cena, 



1) A Firenze > per avere nfizii, biaogna avere bei palazzo e etare 

a bottega. 



Die Namen and Beinamen der Städte Italiens. 197 

schildern die Regierang der Lothringer im Gegensatz 
zu der der Medicaer. 

Prato, von dem es heifst: 

A Prato c^e piü preti ciie a Pistoia staia, 
ist wegen des besten Brotes in Italien bekannt. Ein 
Sprichwort stellt: 

fiarietta in Puglia, Prato in Toscana e Mompelier in Francia 
zusammen, und wenn es regnet, sagt man scherzweis: 
Faremo come quei da Prato (lascierem piovere) *). 
Die Einwohner von Prato sandten nämlich einst 
Abgeordnete an den Magistrat yon Florenz, dessen Un- 
terthanen sie waren, um sich die Erlaubnifs zu einem 
Jahrmarkt zu erwirken, welcher immer am 8. September 
abgehalten werden sollte. Gegen eine jährliche Abgabe 
ward ihnen ihr Gesuch bewilligt, aber auf dem Riickweg 
fiel es einem der Abgesandten ein, ob sie, wenn es am 
Tag des Marktes regnete und dieser deshalb nicht statt- 
finden könnte , auch bezahlen müTsten. Sogleich kehrten 
sie nm und trugen zögernd ihr Bedenken mit den Wor- 
ten Tor: „Ma se piove" — , wurden jedoch von einer der 
Magisiratspersonen mit dem Ausruf unterbrochen : „Ebben, 
Isscttie pioTere!^' und gingen nun beruhigt nach Hause. 
Die Bewohner von Lucca gelten für ebenso betrieb- 
sam, wie die von Monte Yarchio und Bergamo, von de- 
nen die Toscaner bekanntlich behaupten: 
Bei^amaschi, Fiorentini e passere, n' e pieno tutto il mondo. 
In Piemont wird eine geschminkte Dame angelet 
dXuca (angiolino di Lucca) genannt, und wenn etwas 
spat oder nie geschieht, pflegt man in Italien zu sagen: 
A Lucca ti vidi, a Pisa ti riconobbi. 
Pisa giebt zu den Redensarten Anlafs: 
Dar cena alla Pisana, 
wobei man den Gästen zugleich ein Nachtlager anbietet, 
nnd: avere i Pisani 

for schläfrig sein. 



'} Anf der Insel Sardinien heifst es: 
Faglier comente faghent in Bosa, qnando pioet lazans pioer. 
Aetinlieh in Deutschland von Metz, in Frankreich von Paris. 



X98 O. Freiherr von Heinsberg- Duringsfeld 

n soccoTSO di Pisa (d' Pisani) ^) 
ist gleichbedeutend mit dem di Messina, welcher zu spät 
kommt, oder dem franzosischen: 

Le secours des V^nitiens, trois jours apres la bataille. 
Die Toscaner sprechen: 

Pisa, pesa per chi posa, 
weil sie die Luft in Pisa für schwer halten, und haben 
den Scherzspruch: 

Pisantin pesa ruovo; 
Milanese spanchiarol; 
Veronese cavoso; 
Yisentin gatto; 
Bressa mangia broda; 
Fiorentin cieco; 
Bolognese matte; 
. Mantua bulbar; 
Ferrarese gambamarze; 
Cremonese mangia -fasoli; 
Padoan picea raseao. 
Fachin stoho. 

Der eigentliche Hafen von Livorno (Darsena) ist 
nicht grofs, aber sicher, die Rhede sehr geräumig und 

gut. 

Specia liefert, wie Pizzo, tüchtige Barkenfiihrer, 
Genua ausgezeichnete Seeleute. Daher heifst es: 

Nave genovese e mcrcante fiorentino, 
obgleich Genua sonst nicht im besten Kufe steht. Denn: 
Genova prende e non rende; 

Genova, aria senza uccelli, mare senza pesce^ monti 
senza legna, uomini senza rispetti, 

und: 

Genovese agazzo, piglialo caldo. 

Die Venetianer versichern sogar: 

A far un Genovese ghe vol sete Ebrei e un Fiorentino, 
und in einer Charakteristik der Bewohner der Hauptstadt 
Italiens steht: 



1) romagn. : £ sucörs dTisa. 
venet.: £1 socorso de Pisa. 



Die Namen und Beinamen der Städte Italiens. 199 

A Roma dottori, a Napoli ladroni, a Genova scavezzi, 
a Blilan tagliacantoni , a Yenezia forestieri, a Fiorenza 

scardassieri. 
Savona an der Riviera ist durch seine Orangegärten 
nicht minder berühmt, als Palermo; Alessandria hat einen 
schönen mit Bäumen besetzten Platz, und Lodi, die 
eigentliche Heimath des Parmesankäse, ist bedeutend 
durch Viehzucht. 

Die Venetianer wenden den Namen zu dem Wort- 
spiel an: 

Da Lodi tut! passa yolentieri, 
welches dem Toscanischen entspricht: 

La carne della lodola piace ad ognuno. 
Pavia dient zur Redensart: 

Da Malamocco k Pavia vi son cento miglia, 
mit welcher man in Oberitalien einen endlos scheinenden 
Weg bezeichnet. 

hl Chiavenna ist noch jetzt eine sehenswerthe Drech- 
sellabrik des Lavagesteines zu allen Arten Kochgeschirren, 
^d\on Brianza sagt man: 

Nel monte di Brianza, senza vin non si danza. 
Der Bergamasker gilt für sehr schlau: 
II Bergamasco ha il parlar grosso e Tingegno sottile? 
nud würde nur übertroffen werden, wenn es 

Floren tini da Bergamo 
gäbe. 

Von der Lage der Stadt schreibt sich die ironische 
Veiglcichung her: 

^ dritte come la via da Bergamo, 
aod die Mundart der Landleute aus der Umgegend der 
Stadt hat die Rolle des komischen Bedienten in der Co- 
oiodie hervorgerufen, einer der fünf italienischen Cha- 
niktennasken, welche ein Sprichwort auf folgende Weise 
ZQsammengestellt : 

8icilia da i Covelü, Francolino i Graziani, Bergamo gli 
Zanni, Yenezia i Pautaloni e Mantova i buffoni. 
Darauf bezieht sich auch die Redensart: 

£ come i fand de Bergamo, grand* e poltrone, 
wahrend eine andere: 



200 0. Freiherr von Beinsberg-Däringsfeld 

Egli hk dei cinque T Bergamascbi: T6, Tien, Tira, 

Tosto, Tutto, 
auf der Sprache und dem Wesen der Bergamasker be- 
ruht. 

Milano, der Wohnsitz eines reichen Adels und m 
der fruchtbaren lombardischen Ebene gelegen, von der 
es in Toscana heifst: 

La Lombardia h 11 giardino del mondo, 
ist berühmt durch die Pracht ihrer Corsos, und bekannt 
durch ihren Wohlstand. Daher sagen die Bewohaer, 
welche ihres starken Appetites wegen i lupi lombardi ge- 
nannt werden: 

Chi Yolta el cun a Milan, le volta al pan, ^) 

und die Nichtmailänder wissen ihre Schätzung der 
Macht Mailands nicht besser auszudrucken, als mit den 
Worten: 

Milan puö far, Milan pnö dir, ma non puö far deir acqoa Tin, 

weshalb sie auch auf jedes Gesuch, das sie nicht yoU- 
standig erfüllen können, antworten: 

Questo e quanto pno far Milano. 

Brescia besitzt bedeutende Gewehrfabriken und ward 
deshalb nicht nur früh schon armata genannt, sondern auch 
zu der Redensart angewandt: 

Non Tarmerebbono qnant* arme son in Brescia. 

Ein toscanisches Sprichwort sagt: 
Brescia puö e non vnole; 
Verona vuol e (ma) non puö; 
Vicenza puö e vaole; 
Padova nö pnö^ ne yaole. 

Mantova war ehedem der Ort, welchen Kaufleute, 
die Bankerott gemacht, zu ihrem Aufenthalt wählten, 
^(Yeshalb man noch jetzt eine Verleitung zu unnützen 
Ausgaben mit den Worten abzuwehren pflegt: 
Voi Tolete , eh' io vada a star a Mantova. 

Der Name der Stadt Piacenza hat die Wortspiele 
veranlafst: 



>) yenet.: Chi volta '1 cal a Milan, lo volta al pan. 



Die Namen and Beinamen der Städte Italiens. 201 

Ha cominciato a venir da Piacenza via 
(d. L a diTenir piacevole). 

Vien da Piacenza, wenn Jemand eine Drohung nicht 
ernstlieh meint, imd das bereits bei Florenz angeführte 
mailandische: 

N6 e bell Fiorenza , ma 1' e bell Piacenza. 

In Parma nennt man die Piacentiner Rangognen, 
streitsüchtig, weil dies Wort in der Mundart von Pia- 
cenza diese Bedeutung hat. Aus einem ähnlichen Grunde 
nennen die Brescianer die Bewohner von Val Camonico 
„Ce'^, weil diese häufig ce als Interjection gebrauchen, 
und die von Provaglio am Iseo-See nach einer ihnen 
eigenthümlichen Wortform, Volost, während die Berga- 
niafiker früher die Mailänder Bagia ^) nannten, weil sie 
sich dieses Wortes oft bedienten und von den Mailän- 
dern wiederum ebenso oder nach dem bei ihnen häufig: 
vorkommenden Namen, Bortoli genannt wurden. Auch 
die Florentiner werden ihres Dialectes wegen von den 
Piemontesen Cocoi, von den Kömern und Neapolitanern 
Holioi oder Chachafagioli, die Calabresen von den Nea- 
politanern Giangurgulu, imd Bologna wird in Toscana 
iB citta del sipa genannt. 

Parma belP arma , Reggio gentile e Modenä an porcile, 
sagt ein toscanisches Sprichwort von den drei Haupt- 
städten der ehemaligen Herzogthümer gleichen Namens, 
ond in Parma lautet die üblichste Betheuerung: 

Finche Parma sarä Parma. 

Wie die Toscaner behaupten: 

Parmigiano, langa lingua, corta mano, 
sprechen die Parmesaner von sich selbst: 

Pramsän largh d' bocca e strett d'man , 



') mailändifch bagia eigentlich grüne Schotenschalen, dann 
Allet, was lächerlich oder verachtenswerth ist; am Val San Martino 
Schaffell, wie brescianisch basana. Bagiana in Val di Scalve Schote, 
Halse; brescianisch basanot, frische Bohnen. 

Jakzb. Lrom. n. eogl. Llt. IX. 3. • 14 



202 0. Freiherr «m Reiiuberg-Dnriiigifeld 

und DeDnen deutlich reden: 

parlar in boo pramsko. ') 
Der Ausdruck der Farmesaner: 

Aver passk Ja Parma, dÜDne Beine haben, 
bezieht sich auf den Flufs, welcher die Stadt in zwei un- 
gleiche Hälften theilt; der italienische Vergleich: 

^ fila como cacio Parmegiano, 
erklärt sich von selbst, und die parmesanische Redens- 
art: 

mandkr (andär) a Legnägo, prügeln oder Prügel be- 
kommen, •) 
beruht auf einem Wortspiel und entspricht dem tosca- 
niBcben; 

mandare (andare) a legnaja. 
Von Verona wissen besonders die Venetianer nicbt 
viel Gutes zu berichten: 

Veronesi tuti mati; 
A Verona ogni mato se stagiona; 
In piazza de Verona ora i vunde, ora i dona, 
und: 

A Verona bisogoa aodar in leto quando le galine va s 
ponaro '). 
Nur den Vorzug einer schönen Hand lassen sie gelten: 

Veronese, bela man, 
und diese Schönheit finden wir auch in einem Gedicht 
erwähnt , welches Catharinus Dulcis in seiner Schola 
Italica (pars altera pg. 15) gleichfalls mitthetit, und das 
wir nicht umhin können, als cbaracteristiscb für die An- 
schauungen der Italiener hier folgen zu lassen. Es ist 
betitelt: 

Rythmi italici, quibus nonuullarum Nationum, Pro- 
vinciarum, Civitatum ingeaia et mores scite ac 
eleganter describuntur 
und lautet; 

') Ebanso plenontesiicb : A dilk tn bon piemODteU. 

BardiaiBch: Narrer nna cobs ad sa sHrda a. s. f. 
*) piemoDteiiieb : mandh a Legnago (ein Ort im Venmeaischen). 
*) toacaniacli: A VeroDB bisogna oDdar a letto quando le galline. 
oder: In Verona bitogn* Ux como fUoo le galline. 



Die Namen und Beinamen der Städte Italiens. 203 

Chi vuol saper della belüi terrena, 
Come e partita per ogni Paese, 
Ascoltame che dolce e varie imprese, 
provata lascivia in questa vena: 
Fiaaco flameogo e la Tedesca schiena, 
La gamba Schiava, il piede Genovese, 
II moQtegiar Spagniol, Tingegno Francese, 
Petto in Yenezia, il bei profil di Siena, 
Occhi in Firenza^ 11 dor capel Pavano, 
Ciglia in Ferrara, e la pel Bologneee 
£ di Verona la polita mano. 
Di Grecia gli eletti gesti e voglie dico, 
Napoli denti e Taspetto Romano 
E r habito sfogiato Milanese, 
E per ogni paese 

Le donne son sorelle e d'nna tazza, 
£ cbi a danari per tutto sguazza. 



Peschiera hat durch seinen Namen den Spottreim 
reraolaTst: 

Son da Peschiera e so pescare; 
Ma s^io vuo del pesce, me U convien comprare, 
ond der Garda-See, an dem es liegt, dient nicht nur 
zum Wortspiel: 

Si pensa d'esser in rocca di Garda, 
d. h. sicher^ sondern auch zum Sprichwort der Vene- 
tianer: 

Lage de Garda e boca de Celina porta spesso la rovina, 
weil der Bergstrom Celina, für gewohnlich trocken, 
beim Schneeschmelzen oft plötzlich gefahrdrohend an- 
schwillt, und die schlimmsten Gewitter meist aus dem 
Abend vom Garda -See herüberkommen. 

Wie Verona, wird auch Vicenza von den Venetia- 
nem vielfach verspottet: 

No ga Yenezia tanti gondolieri, 
Qnanti Vicenza conti e cavalieri; 
Lege veneziana, dura nna setimana; 
Lege visentioa, dura da la sera a la madna, 

14* 



204 O. Freihen von Reimberg-Däringtfeld 

Lege de Veronft, dura da terza a uoDa'); 

I Visentini co pissa an, piasa tuti, 
und: 

Vüenlin, Udro o assassin, 
heUst es in Venedig, und ein längerer VolkBreim in ve- 
aetianiacher Mundart charakterisirt die Bewohner der 
hauptsächlichstea Städte des venetianischen Festlandes 
auf folgende Weise: 

Veneziani, gran signori, (Padoani gran dotori, 

Padovani, gran dotori: Veneziani gran signori:) 

Visentini, magna gaü, 

Veroneai tuti mati: 

Udinesi, caatelani, 

Col cognome de Farlani. 

Trivüani, pan e tripe, 

Rovigoti, Baco e pipe: 

I Cremaschi fa co^oni, 

I Bressan, tagiaconti: 

Gbe n'fe anco de piü tristi: 

Bergamascbi bnisa Cristi. ^) 

Die trefßich bebaute Umgegend von Vicenza ward 

früher der Garteo von Venedig genannt, und der dort 

wachsende Wein gilt nicht blos in der Nähe, sondern 

selbst in Toscana für Torzüglicb, indem es Tenetianisch : 

Pan padoTan, 

Vin Tisentin, 

Tripe trevisane 

E döne veneziani. 
und toscanisch: 

Pan padovano, vin vicentioo, came farlana, trippe 
trivigiane 
heilst. 

■} Aach lon Tniln beirst es im Pismontuischen ; 

fordin (Le legi) d'Torin a dnro da U Min a U maüo, 
QDd Toa Ciompi in Tosc&db: 

Bando di Ciompi, doraTs tre di. 
■} Im Toicaniscben wechaeln die BergUDuker mit den BewohnerD 
von Crema die Rollen, aber bistoriseb hAi)en die Venetianer Recht, 
da et ein Bergsmasker war, irelcher im Jabre 1448 in Cr«ma ein CrU' 
cifiz in Brand steckte, weil e» ihm zn gaelfiich war. 



Die Namen und Beinamen der Städte Italiens. 205 

Der ofienbare Widerspruch: 

Da Yicenza a Veroua^ delle miglia trentadue; 
Da Verona a Yicenza, dclle miglia trenta, 
erklärt sich durch die Höhen, welche man bei der ersten 
Tour bergauf, bei der zweiten bergab zu fahren oder zu 
gehen hat, wogegen die Redensart: 

Faremo senza, come quei da Vicenza 
blos auf dem Reime zu beruhen scheint. 
Padova, von dem man ebenso oft sagt: 
Padova la grassa, 

Bononia la passa, 
wie: 

Bologna (la) grassa, (ma) Padova la passa, 

theilt im Munde der Yenetianer das Loos von Yicenza 
und .Yerona, 

Padoani e Yisentini^ ladri o assassini; 
Padoan, can, 
und: 

I Padoani pica Taseno ^) 
sind die freundschaftlichen Beziehungen der Faduaner, 
m denen die Toscaner noch den Scherz hinzufügen : 
A Padova i giadici danno la ragione ad ambe le parti. 
Gleichwohl nennt ein alter venetianischer Reimspruch 
über einige Städte der Republik San Mareens auf dem 
Festland Padua die Schwester Yenedigs: 

Yenezia bela, 
Padua so sorela, 
Treviso forte, 
Seraval campana, 
Ceneda vilana, 
Conegian cazzador, 
Belun traditor, 
Prata desfata, 
Brugnera per tera, 

*) Die Padnauer hatten vor Zeiten die Gewohnheit, jedes Frah> 
}«hr nach der Grenze des Gebiets von Vicenza za ziehen und dort 
mit den Vicentinem einen Scheinkampf zu liefern. Einst ward aber 
£nut daraas, die Padnaner nahmen die Fahne der Yicentiner mit dem 
EselsbUd weg und hingen sie an den Galgen. Daher das Sprichwort: 
nDie Padna&er hängen den Esel'*. 



g 0. Fralberr tod Eeiniberg- Dfiringifald 

Sacil cmdil, 
Pordenon enlizii 
E Forzia inamork. ') 
Von Udine, der Hauptstadt Friauls, heilst es in 
iscaoa: 

Udine, giardini senza fiori, foDtane Bena' acqoa, nobiltÄ 
senza creaoca, 
id in Venedig: 

Udine, giardin senza fiori, castel eenza canoni, fon- 
tane senz' acqua, nobili senza creanza. 
Sein Gebiet dagegen besitzt nach der Versicherung 
r Venetianer drei Dinge von Ruf: 
PerauÜ de san Daniel, 
Mumie de Verzon , ') 
E parDsaole de Pordenon. 
id die Bewohner der benachbarten StÄdte benennt der 
netiauische Volbswitz: 

Sbroderi de Pordenon, 
Baneri de Portogruaro , 
Uzza>cani de ean Vito, 
Lasagne de Latisana. 
Venedig selbst, von dem es heilst: 

Vinegia, chi non la rede, non l'appregia,*) 



1) Ein ähnlicher Reimsprnch falet die Städte Iitricns mit Triest 
lammeii: 

Trieete pien di peate; 

Citta noTB, chi non vi porta, non vi trara; 

RoTJgno, pien de ingegno, »pa«CB i sasai come il \egDO'. 

Capodislria pedoccicwo; lioU famoia; 

A Pirau bnoii pau; 

Umago, tra preii e un lago 

Doa femmina da ben, e il pievaa che la mantien. 
Im VenetiaaischsD Icennt man bloe die 4 erilen Zeiieai 

Triesie, pien di peate; 

Citanova, chi no gbe ne porta, no gbe ne trova; 

Rovigno, pisQ de iazegno, 

SpaccB i saaai come '1 legno. 
') Die ia der Sakristei der Kirche Ton Veixon begrabcDen Leicben 
ben aicb unTeraetirt erbalten nod gleichen den ägjptitcbaa Momien' 
') veDetiaulschi Veneiia, chi no la vede, no rapretl», 



Die Nimen und Beinamen der Städte Italiens. 207 

oder: . 

Piu rara cosa il mondo non possiede, 

Che ja citta, dove il Leon risiede, 
Ijilt dem Venetianer für die zweite Stadt der Welt, in- 
dem er behauptet: 

Roma Caput mundi, 
Yenezia secundi, 
Udin codazul^ 
Cividal, bus de cul; 
und zugleich versichert: 

Yenezia e 1 paradiso dei frati e de le putane. 
Wie der Neapolitaner sein: 

Yedi Napoli e poi muori, 
hat auch der Venetianer sein: 

Yedi Yenezia e crepa, 
und spricht dabei von sich selbst; 

Ei Yenezian messeta e doneta, 
oder: 

1 Veneziani a la matina una messeta, al dopodisnar una 
basseta e a la sera una doneta. 

Die Italiener des Festlandes nennen die Venetianer 
Pantaloni (von pianta leoni), weil sie überall an den von 
iben erworbenen Orten zum Zeichen ihrer Herrschaft 
die Fahne mit dem geflügelten Löwen, dem Wappen der 
Republik San Marco's, aufpflanzten. Auch schreiben sie 
ihnen als politisches Glaubensbekenntnifs den Grund- 
satz zu: 

Prima Yeneziani e po' eristiani, 

weil sie wiederholt dem Kirchenbann getrotzt, wenn es 
galt, einen Staatszweck zu verfolgen, und sagen in Be- 
ziehung auf den Handel mit Baumwolle und Pfeflter, der 
Venedig besonders reich gemacht: 

11 bianco e '1 negro ha fatto ricca Yinegia. ^) 



Yenezia bela fabrica snl mare, 
Chi no la vede, no la pol stimare, 
wii die Toseaner aus Spott verwandeln in: 

Yinegia, chi non la vede, non la pregia, 
Ha chi ira a Tederla, ben gll costa. 
i) Teaetianisch : £1 bianco e '1 negro ga fato rica Yenezia. 



>(jg 0. Freilierr tou Beimberg-Döriagtfeld 

Die Toscaner sind der Ansicht: 

Ä Vinegia, cbi vi oasce, mal si paace; 
Chi vi viene, per ben riene; 
ind schildern die Zahl der - Gondeln und Schomsteine 
ait den Worten: 

Non son in Arno tanti pesciolini, qaant' in Vinegia gon- 
dele e cammini. 
Chioggia (Chiozza), dessen Bewohner für tüchtige 
?eeleate gelten, versorgt Venedig mit ao vortrefflicheü 
tlelonen, dafs man sprichwörtlich zu sagen pflegt: 

Com' e' popon da Chioggia, sono tutte d'un eapore e 

d'ana buccia. 
Koyigo am Ädigetto liegt in einem fruchtbaren Marscb- 
nnd, welches la Polerina di Kovigo genannt wird, und 
lach Ferrara zu in eine sumpfige Gegend übergeht. 

Ferrara selbst, wo die Frauen die schönsten Augea- 
iraunen haben sollen, besitzt eine starke Citadelle mit 
inem grofsen Zeughaus, und Frösche, von denen es 
leifst : 

Ranoccbi da Ferrara, 
Non mordono, perch^ non banne denti. 
Modena, wohin man nach der Redensart: 
Menar rorao a Medena, 
(in Reggio: Mahr Tora a Mödna) 
len Bären führt, wenn mau etwas unternimmt, was weder 
ihre, noch Gewinn bringt, theilt in der Volksmcinnng 
ait ßavenna den Vorzug, ungewöhnlich schlaue Kinder 
;ur Welt zu bringen. 

Un bambino da Modena (im Romagnnolo: Umaren da 
Mddna) 
at gleichbedeutend mit: 

Bambino da Ravenna che nacque con Ja barba, 
'on dem man mit Fug und Becht sagen kann: 

Sä quanlo rale il sale a Chioggia. 
ia ist mithin das Gegentheil der 

Semplici di Val di Straffa, 
reiche einst den Scudo (9 lire) für 8 lire hingaben; der 
Bewohner des Dories Fragn bei Parma, welche den Mond 



Die Namen und Beinamen der Städte Italiens. 209 

im Brunnen fischen wollten, weshalb es noch jetzt in 
Parma heilst: 

Minciön cme chi d'Fragn, ch'i pescavan la lön^na in 
f el pozz, 
und derer von Zago '), von denen erzählt wird; 

Qaei da Zago seminavan dell' ucchie e raccoglievan 
de' pali di ferro, 
Qod denen der Vergleich entnommen ist: 

Tq sei peggio che quei da Zago, che davan del letame 

al campanile perche crescesse. 
Die Redensart: 
Ta Tai cercando Maria (statt il mare) per Ravenna,^) 
die man verwendet, wenn Jemand Etwas sucht, wo es 
nicht ist, und welche der Verfasser von: La nobilis- 
iimsL historia di Maria per Ravenna (1630) von einer 
wirklichen Begebenheit herleitet, soll auf einer Sage be- 
ruheiL 

Auf einem Basrelief der Stadtmauer soll man näm- 
lich einen Ritter zu Pferd und hinter ihm eine Frau zu 
Fds eiblickt haben, von welcher erzählt wird, ihr Mann 
bähe sk in der ganzen Stadt gesucht, weil sie immer 
hinter ihm gewesen und er sie nicht gesehen. Da sie 
Maria hiefs, trat ihr Name an die Stelle von mare, wel- 
ches bekanntlich nicht mehr bis Ravenna fliefst. 

In einem Sprichwort von den besten Erzeugnissen 
des Landes: 

Castroni pogliesi, mannarini pistolesi, gran siciliano, 
ZDCchcro di Candia^ cera veneziana, magli romaneschi, 
sproni viterbesi, cacio di Greta, raviggioli fiorentini, 
werden zwar die Sporen von Viterbo genannt, aber auch 
ßeggio zeichnete sich durch die Anfertigung von Sporen 
nicht minder aus, als Forli durch seine Handwaffen und 
Faenza durch seine Topferwaaren, welche noch jetzt 
nach ihrer Heimath den Namen fayence fiihren. 
Von Bologna sagen die Toscaner: 
Bologna e grassa per chi ci sta, non per chi ci passa, 



*) Egli e di qnei da Zago. 

^ Im Romagauolo : Zarchd Mar^ja par Rayens. 



210 O. Fraberr tod Bmntberg-DöriDgifald 

Auch heifeCs von Jedem, der nicht bei sich ist: 
E faor di Bologna, 
und wenn Jemand theuer kauft, was Andere billig haben, 
so spricht er: 

lo fare' rincarir la merda ü Bolagna. 
Die Redensart: 

Far cotne gli orbi di Bologna, >) 
ist gletcbbedeutend mit: 

Far Gome fa la vecchia di Milano, 
oder: 

Far come la veccbta di Verona, un quattrioo a comiociare 
a cantare e dae a finire, 
und die Bologneser werden in der Umgegend der Stadt 
Ptnmian genannt, weil sie den heil. Fetronius als ihren 
Schutzheiligen verehren. 

Pesaro liegt in einer äuTscrst fruchtbaren Landacb&fi, 
die reich an Ocl- und Feigenbäumen ist, Perugia war 
nicht nur eine der 12 alten etrurischen Repubhken, welche 
lange den Römern widerstand, sondern wufste sich aucb 
im Mittelalter früh un abhängig zu machen und einen 
grofsen Theil Umbriens zu unterwerfen. 

Sinigaglia ist bekannt durch seine Messe, von dei es 
in Venedig heifst: 

Fifera de Sinigagia: qaelo cfa' e fato, e fato, 
und durch seinen Podeatä, von welchem die Sage geht: 
II Podeata di Sinigaglia, che coniaada e fa da ee. 
Ancona hat den besten Hafen am adriatiachen Meer, 
während der von Brindiai, einst so berühmt, jetzt ganz 
versandet ist, und Loretto, von dem die Venetianer 
sagen: 

A Loreto, tanto va el zoto, che '1 dreto, 
gilt noch immer für den besuchtesten Wallfahrtsort 
Italiens. 

Fermo rechtfertigt durch seinen Mamen und seine 
I^age das Sprichwort; 

■) In Parma: far cme j orb^a d'Bologna. 

in der Somagna: ß com f» j otbea d'Bulogna. 
toscaaiach: far come gli orbi di Hilano. 
(enetianitch: br conte i orbi da UiUn. 



Die Namen and Beinamen der Städte Italiens. 211 

Quando Fermo tooI fennare, 
Tatta la Marca fa tremare, 
und Manfredonia verdankt hauptsächlich seinen Glocken 
die Erwähntmg im Munde des Volkes. Da dieselben 
oimlich einen Ton haben, als riefen sie: dammi e dotti, 
«ü spricht man scherzhaft: 

Far le campane di Manfredonia^ 
wenn man Etwas haben und dafür etwas geben will, 
und da der Ton der einen Glocke immer schlechter 
wurde, pflegt man zu sagen: 

L^andra di mal in peggio come fe la campana di Man- 
fredonia. 
Das Ton Kaiser Ferdinand erbaute Schlofs in Trani 
ist nebst der Kathedrale die gröfste Sehenswardigkeit 
dieser Stadt, welche ebenso wie Bari einen bedeutenden 
Handel mit Oel treibt. 

Die Fische in Tarent haben solchen Ruf, dals der 
Neapolitaner von Jemand, der fett geworden ist, be- 
hauptet: 

Ha fatto la qnarajesima a Ttaranto, 
weil man dort an den Fasttagen vortrefflich ifst, und 
Aitaonra dient den Neapolitanern dazu, einen rohen und 
ei<;eiuinnigen Menschen als 

Patentato d^Autamura^) 
zu bezeichnen. 

Benevent, als Enclave des Kirchenstaats im Konig- 
reich Neapel, war ehedem der Zufluchtsort landesflüch- 
tiger Neapolitaner, und Cosenza ist durch die vielen 
zerstreuten Höfe merkwiirdig, welche um die Stadt herum- 
liegen und Casali heifsen. 

Von Messina versichert man: 

A Messina si trovano assai pnlci, polvere e pattane, 
und: 

Se Palermo avesse porto, 
Messina saria an orto, 
oder: 



>) DeaMlben Sinn hat in Neapel das Wort Calayrese, während 
icr Aiudmck : Pasaa 'n CalaTria, scherzen bedeutet 



212 O- Freiberr von BdDaberg -Düringsfeld 

Se Catauid avesse porto, 
Palermo saria morto, 
uod TOD den BewohDem von Salerao sagt man: 
I Salernitani ingaDnanu il Diavolo. 
Die Insel Ischia mit sicherem auf GOO FuIb hohen 
BasaltfeUen erbautem Caetell theilt mit Florenz den Vor- 
zug, bella genannt zu werden, und die reicheren und 
vornehmeren Familien derselben, welche, um sich wn 
der übrigen Bevölkerung abzuscheiden, nicht in der Stadt 
Ischia, sondern in Foria auf der Westküste wohnen, 
beifsen: Galant' huomini. 

Napoli gentile ist die jetzige Bezeichnung Neapels, 
welches bei den alten Kömern Otiosa Neapolis hieb, 
und zur Zeit der spanischen Herrschaft trotz seiner 
wiederholten Aufstände den ehrenvollen Beinamen fide- 
lissima trug'). 

Fand je das Sprichwort; 

Terra baona, ma gente pessima 
Anwendung, so war es bei Neapel der Fall, wo nach 
der Behauptung der Italiener selbst der ehrlichste Mann 
ein Spitzbube wird, obgleich die Toscaaier mildernd hin- 
zufügen : 

Anche altrove che nel campo di Napoli ai trovau ban. 
Während man von Neapel zu sagen pßegt: 

Napoli, pezzo del cicio caduto in terra, 
wenden die Neapolitaner Neapel wie Pozzuoli zur Bedeus- 
art an: 

Schiaffance sbo naso a Napole (Pezzulo), 
welche der französischen: baises mon cul, entspricht, 
und characterisiren die umliegenden Ortschaften mit den 
Versen : 

A Massa se dies salata e passa; 

ä Sorriento slrlgne li diente; 

ä Vico porta co tico; 

k Castiello a mare ne anunice, ne compare. 

') DIb B«gieiang der ■paniaeben Vieeköoige cbarakterisirt du 
Sprichwort: 

XI minUtro di Sicllia lode, qnel dl Napoli mangia, e qsd *li 
HUano divoni. 



Di« Namen und Beinamen der Städte Italiens. 213 

Sie selbst werden, aufser mit den bereits angeführ- 
ten Namen mit dem Ausdruck Squarcioni ^) oder Ciuccie 
Tsd) beehrt, und für grofssprecherisch und geizig ge- 
leiten, indem man spricht: 

Napolitano, largo di bocca, e stretto di mano. 
Die Frauen von Gaeta stehen ebenso im Ruf der 
Schönheit, wie die von Quarata und Siena, und Terra- 
(ina dient durch seinen Namen den Piemontesen zu den 
Rtdensarten : 

Esse a Teracina, 
am Bettelstabe sein. 

Die Aquäducte der Campagna und das Colosseum in 
Korn sind die letzten Merkwürdigkeiten, deren der Dich- 
t(r Erwähnung thut, ehe er Abschied von dem Leser 
nimmt. 

Das Sprichwort, welches von Italien nicht mit Un- 
rtcht behauptet: 

In Italia troppe feste, treppe teste, treppe tempeste, 
^üd £e Ansicht kundgiebt: 

Non conosce Fltalia e non la stima, 
Chi provato non ha la Spagna prima, 
bat noch viele andere Orte in seinen Bereich gezogen, 
die im Gedichte nicht vorkommen. 

So werden Anguille di Campagnuola gerühmt; von 
der Insel Corsica hört man: 

Corsica, morsica, 
und von Cresole sagt der Venetianer: 

A Cresole no gh* h ne pan , ne fregole ^). 
Nicht minder verrufene Orte sind Tiene, Malo und 
Schio, von denen es in Venedig heifst: 

Tiene, Malo e Schio, 

Maledeti da Dio, 

'^der: 



*) „perch^ equarciano e dilatano la verita coli' amplificazione. '* 
GalianL 

') Aehnlich sprechen die Toscaner yon 2 sehr unfruchtbaren Or- 
*^n des ehemaligen Grofsherzogthums Toscana: 

Montaione e Montaio, 
Nb penna, nk calamaio. 



214 O. Fielherr Ton Beiniberg- Darin gif eld 

Tieoe, tienteli; 
Schio, schivete; 
K M&lo, sed libera nos a Malol 
und von Fusina, Conca und Lova zwischen Padua und 
den Lagunen ruft man rus: 

Fosina, Conca e Lova 
Granu chi se gbe troval 
Wie der Florentiner spricht: 

Chi va al canto al Giglio e non inciampa, [ido ir 
Bicuro in Fraocia, 
weil die dortigen Verkäufer Niemand ungeneckt vorüber- 
gehen lassen, so sagt der Venetianer von Strk, einem 
Flecken zwischen Venedig und Padua, wo die KeieendeD 
oft von Räubern ausgeplündert wurden: 
Chi pasaa Strä e no v' inciampa, 
Ya san fin in Frauza. 
Das alte Stä.dtcben Fiesole mit seiner mächtigen 
Ulme dient zu der Itedensart: 

Egli hä un ramo di pazzo come Tolmo di Fiesole, 
d. h. er ist sehr verdreht, und so oft man auf ein ande- 
res Gespäch kommen will, thnt man es mit den Worten: 
Farliamo di Fiesole. Wenn dagegen Jemand die Ge- 
wohnheit hat, im Gespräch plötzlich von einem Gegen- 
stand zum andern zu springen, so sagt man in Floreiiz: 
Tu salti d'Amo in Bacchiglione. 
Ueberhaupt spielt der Arno eine grofae Rolle in ^^ 
Redeweise des Volkes. 

Von einem Unglücksvogel erzählt mau: 
Ca«cä in Arno ed arae, 
wenn er nicht selbst schon geklagt: 

S'Arno Gorresae broda e' non mi toccherebbe s'ntignervi 
un dito; 
von einem Geizigen spricht man: 

E' non Tempierelibe Arno, •) 
und von etwas Unnützem heUst es: 

E come cercar de' fuoghi in Arno. '■*) 

') Audernärta : Non gli firebbe la Zecea di Vinsgia (il tuora di 
Sau Marco). 

*) ^ come cercar de' pesci tul monte Morello. 



Die Namen und Beinamen der Städte Italiens. 215 

Der Florentiner predigt: 

Nota qaesta sentenzia e tienla cara, 

Che Arno non iogrossa d'acqua cbiara, *) 
imd versichert: 

Arno non cresce, 

Se Sieve non mesce (mette), 
wie die Römer vom Tiber: 

Tevere non cresce, 

Se Nera non mesce, 
der Lombarde Tom P6: 

U Po non sarebbe Po, se Adda e Tesin non vi met- 

tesse CO, 
und der Vicentiner von der Brenta: 

La Brenta no saria Brenta^ 

Se '1 Cismon no ghe desse la spenta, 
weil dies die Hauptzuflüsse der genannten Strome sind. 
Die Piemontesen behaupten von einem Säufer: 

A bcveria Po e Doira; 
von einem grofsen Schwätzer: 

Con soe ciapole a secheria Po e Doira, 
^d TOD einer nicht mehr ganz jungen Frau : 

El merlo a T a passa el Po , 
indem sie dabei annehmen: 

Chi passa Po, passa Doira. 
In Bologna, wo man sgrafiignare zu sgranfgnar ver- 
stümmelt hat, ist die Garfagnana, der gebirgige Theil 
des ehemaligen Herzogthums Modena, gewählt worden, 
um stehlen verblümt mit dem Ausdruck zu bezeichnen: 

andar in Graffagnana,^) 
wahrend in Parma die Redensart: 

andar a Marzäja, 
Mnem Dorf im Modenesischen, schwindsüchtig werden 
bedeutet. 

Von Massa (di Maremma) sagt man in Toscana: 

Massa, salnta e passa; 

Chi troppo ci sta, la pelle ci lassa, 

^) fiorentiDiscli : Arno non ingrossa, s' e' non intorbida. 
*) In Parma: andar a Graffagnana. 

toscanisch: andar in lerante, porre cinqne e levar sei. 



2X6 f>- Freiberr toh Beiiuberg -Düringifeld 

und TOD den Maremmen im Allgemeinen: 
Maremmani, Dio De Scampi i cani. 
Im Gegensatz zu den bedeutenden Messen von Lau- 
ciano und Sinigaglin und zu den besuchten Märkten der 
Bomagna schildern uns die Venetlaner die winzigen Märkte 
zu Malo und Montebello: 

Tre oche e nn galo 
Fa'l marcä de Malo; 
Tre femene e un cestelo 
Fa'l marcä de Montebelo, 
und es fragt eich blos: ist der Hahn ein Anverwandter 
der 

Gallina dl MontecQccoIi ; si mangiava l'uovo iDDam 
ch' ella il facesse , 
der Gallina Mugellese, ch' k ceut' anni e mostra nQ 
meae, oder der Polli da ViUafranca '), von denen immer 
eins gut und eins schlecht ist. 

Das Sprichwort der Toscaner: 

A Marradi seminan fagioli e nascono ladri, 
üird von den Yenetianern nicht nur auf Friaui, sondern 
auch auf Tirol übertragen, indem sie sagen: 
In Friul i impianta fasiöi e nasse ladri, 
und: 

In Tirolo i semena fasiöi e nasse ladri, 
wofür die Toscaner sprechen: 

In Tirolo si semina fagioli e naacono sbirri. 
Da nun der Venetianer behauptet: 

Da farlan, nh bon vento, ne bon cristian; 
I Furlani ze nati da an stronzo de aseno, 
und: 

Ne fasiöi, ah farlani no ze grazia de Dio, 
so bittet er Jeden: 

Dirne can, ma no me dir farlan. ^) 
Der hohe Monte Baldo am Garda-See hat Veran- 
lassung gegeben, mit dem Erfahrungssatze: 

>) Id Parma: Cme i capön d'Lsngliirkn, an grkiB a an mögher. 
*) Aehnlich Ton Marostica Im VieentiniBchen; 

Dirne ladro, dime caa, 

Ma Qo me dir Maroitegan, 



Di« Namen und Beinamen der Städte Italiens. 217 

Non fiocco mai tanto in Montebaldo^ che non si discno- 
prifise, 
sinnbildlich anszudrucken, dafs nichts verborgen bleibt, 
vährend Monteforcoli zum Wortspiel dient: 

L'oltimo a tavola e 1 primo a Monteforcoli, 6 alle hasse, 

ö aUe forche. 
Von Montisci sagt man: 

Da Dio yengon le grazie, e da Montisci le macine, 
und Ton Tivoli heifst es: 

Tivoli di mal conforto, 

piove, 6 tira vento, 6 snona a morto. 

Der Piemontese spricht, wenn Etwas in Rauch oder 
Wind an%egangen: 

• A r e andait a Moncach, 
und der Toscaner giebt den Rath: 

Ne mnli, n^ molini, ne compari dell' Isola, ne moglie di 
Piombino. 

In der Provinz Verona werden die Trientinerinnen 
out dem Beim verspottet: 

lie Trentine vien zo polastre e le va su galine , 
Qod in Neapel sagt man scherzhaft: 

L^asene de Gragnano sanno lettere, 
veü Lettere, ein Ort nahe bei Gragnano, so hoch liegt, 
diJs man nur zu Fufs oder zu Esel hingelangen kann. 
Ebenso wendet man die Redensart an: 
Simmo arrivate a Chinnzo, 
wenn man glaubt, etwas erreicht zu haben ^ und noch 
mehr zu thun hat, als vorher, weil Chiunzo auf der Hohe 
zwischen Gragnano und Ajerola liegt; nennt unwahre 
Nachrichten: Nova de Barletta, 

weil einst viel falsche Berichte von der Belagerung Wiens 
über Barletta nach Neapel kamen^ und bezeichnet einen 
Kurzsichtigen mit den Worten: 

Non ce vede Proceta^ 
indem die Insel Procida im Golf von Neapel zwischen 
der Insel Ischia und dem misenischen Vorgebirge sehr 
in die Augen faUt 

Von Sandrigo, das einst grofstentheils der Fa- 

Jihrb. f. rem. a. engl. Lit. IX. 1. X5 



218 O- Fraiberr von lUinabcrg-DÖTiagifeld 

milie Sesao aus Yiceoza gehörte, heifst ca auf venetia- 
nisch : 

Sandrigo, sessi, sassi e asBasüni, 
und die Insel Sardinien wird von den Piemonteseu Si- 
beria calda genannt. 

Die Sar dinier selbst nennen 

Tataris mannn (grofB), Salighera bella, 
weil Algliero schöner, aber kleiner ist, als Saesari, und 
betbeuern: 

QnaDta sos primos qui alzant a Kalaris, 
wenn sie versichern wollen, daTs sie etwas gewifs bald 
tbun werden. Ebenso bezeichnen sie ein Haus, wo Jeder 
befiehlt, mit dem Ausdruck: 

Sa barca bosioca, (die Barke von Bosa) 
oder: 

Sos CoDsizeris de Bosa (die Rätbe von Bosa), 
das Gerichtsverfahren aber, je nachdem es mild oder 
streng ist, als; 

sa jnstitia de Rivalö, 
oder: 

sa justitia de Serramanna, 
weil man dort einst 35 Personen auf ein Mal hing, uod 
pflegen zu sagen: 

Pinlada sa Unna, mandala io Sardigna. 
Die C'orsicaner empfehlen ihre Hunde aus Ortaca an: 
Bisogna pigliarli d'Ortaca, li cani, 
die Sicilianer di^egen rühmen die herrliche Lage von 
Palermo am FuTse des Monte Pellegrino: 

Capu d'Orlaana e Mudü Piddirinu, 
Beati l'occhi chi ti vidirannul 
Wenn wir die Sprichwörter, welche noch jetzt iu 
der Redeweise der Italiener gang und gäbe sind, mit 
den Versen unseres Gedichtes vergleichen, so finden ^vir 
zwar häufig Spuren, dals Sprichwörter zu Grunde liegen, 
aber nur wenig Uebereinstimmtmg im Wortlaut. Selbst 
die gereimten Verse, welche dem Munde des Volkes ent- 
nommen sein könnten, scheinen nicht unverändert ge- 
blieben zu sein, und die systematische Aufeinanderfolge 
der erwähnten Orte läfst deutlich erkennen, da& der 



Die Namen und Beinamen der Städte Italiens. 219 

Verfasser des Gedichtes nicht ein Mann aus dem Volke, 
scndem ein Gelehrter war. Denn so sehr die Italiener 
(■i lieben, in ihren Reimsprüchen die Ortschaften einer 
Provinz oder auch Städte und Bewohner aus allen Thei- 
ir.ü Italiens yergleichend zusammenzustellen oder auf ein 
Mal zu verspotten, so ist doch fast in allen längeren 
Sprüchen der Reim allein maTsgebend für die Anord- 
nung gewesen, und in keinem die geographische Lage 
der Orte als Regel für ihre Aufeinanderfolge beobachtet 
worden. In unserm Gedichte dagegen wendet sich der 
Verfasser von Rom aus, der Westküste folgend, bis 
Genua, geht über Alessandria nordwärts bis zum Lago 
mairgiore, von dort durch die Lombardei nach Venedig 
und längs der Ostküste südwärts bis Otranto, dann 
uach Sicilien und vom Mittelmeer wieder nordwärts bis 
Dach Rom zurück. Beinah dieselbe Route, nur von Pie- 
moQt ausgehend, verfolgt er zu Anfang bei der Be- 
^V^^hong der Provinzen, und auf allen seinen Wan- 
derungen bekundet er, wie wir gesehen haben, eine so 
genaue Localkenntnifs, dafs sie nur auf eigner Anschauung 
bernlKD kann. Da wir nun wissen, dafs Catterfno Dolce 
grotse Reisen gemacht, so ist es wohl das Wahrschein- 
Jiciwte, dafs er selbst der Verfasser des Gedichtes ge- 
wcTjen ist. Aus den oftern Wiederholungen eines und 
desselben Verses mit nur geringen Veränderungen der 
Worte, sowie aus den häufig vorkommenden Unregel- 
mafsigkeiten der Sprache und des Styls mochten wir 
jedoch annehmen, dafs er, um die leergebliebencn Seiten 
.M-iner Schola Italica zu füllen, in Eile seine Reiseein- 
drücke und Erinnerungen aus dem Gedächtnifs zu Papier 
irr'bracht, und so das Gedicht zusammengestellt habe, 
welches uns jetzt als ein Gesammtbild der damaligen 
ethnographischen, politischen und gewerblichen Verhält- 
nisse Italiens von hohem culturhistorischen Interesse ist. 

O. Freiherr von Reinsberg-Düringsfeld. 



15' 



Ktlüsebe AüMtgcn: 



Kritische Anzeigen. 

Lmmstik der UoiiiAniscb«n Sprscheu von Friedrich Diei. Z««iM 
neuTerfBfBte Auagabe. Enter and zweiter Theil. Bonn, Weber. 
1656 — 18^8. (VI, 4B1 uad 470 Sciteo. 8<>. 

(FortsetiDDg.) 

Spanisches Verbum. In aeiaer AnfTassung der einfuhen 
inditionale hatte Diez in der ersten Ausgabe das lat. Pei- 
tum Conj. au Grtinde gelegt; „cantare kann am in canta- 
t seine Quelle gehabt haben, denn das seinem Begriff nacli 
ler liegende Fatnr. Exsctum hätte sein nnteracbcidendes o 
Spaniachen acbwerlich eiDgebüTst", In der zweiten Aas- 
te entscheidet er aich dennoch für das lat. Fatur. Exactan, 
aptaächlich wie es scheint aus dem Grunde, weil im Alt- 
inischen cantaro wirklich vorkommt. Aber catüaro mocble 
n für die erste Person zum Unterschiede von dem eantoTt 
r dritten ebenso willkürlich bilden, wie man im Italienischen 
iaeo ans amava gebildet hat, nm es von amava der dritt«D 
rson ZQ nnterscheiden. Ob überhaupt das selten gebrauchte 
, Put. Exactum in der Volkssprache aich erhielt und iu die 
Ituraprache überging, dürfte wohl bezweifelt werden. Auch 
grifflich acbeint: wenn ich ainge oder singen sollte, demlai. 
rfectum Conjnnctir näher za stehen, als dem Indicativ: ich 
rde gesungen haben. Wollte man aber die Endung o im 
tspanischen allzu sehr urgiren, so wäre zu bemerken, vi» 
ch Diez hervorhebt, dafs im Poema del Cid, also im all^r- 
eaten Spanisch, vUgvier, düner, mandar vorkommt, lauKr 
>rmeu, die wohl ana vUqviere etc., aber nicht leicht ans 
<quiero etc. entstanden sein können. 

Bei der zweiten Pers. Sing, des Hilfsverbums ter, bei «■(«. 
rweist Diez auf ein von Burgay angeführtes allfranzösiacbes 
«, das jedoch nur sehr vereinzelt und nur mundartlich be- 
gnet Das span. eres ist gewifs aus lat eris entstanden, du 
uer im Spanischen überflüssig gewordenen Fntarbedeutung 
tkleidet, sehr wohl für das Praaens die zweiten Person von 
r dritten, von es, unterscheiden konnte. — Bei den Bilduageo 
n ser nimmt Diez in einem, wie uns scheint, zu weilgebeo- 



Onunmatik der Romanischen Sprachen. 221 

den Mafse eine Yennengang des lat esee mit lat. sedere an. 
Es wäre doch seltsam, wenn das anentbehrlichste, gewohn- 
lichste Yerbom seine wichtigsten Formen von einem andern 
Verbnin von viel speciellerer Bedeatang hatte entlehnen müs- 
sen. Warum sollte auch ser ans seer contrahirt sein, zumal 
dieses letztere im Altspanischen sein inlautendes d noch lange 
conservirt hat? ser konnte sich aus esser^ das im Spanischen 
natüriicfa stets die letzte Silbe betont haben mufste, ebenso 
kicht bilden, wie sich itai. sendo aus essendo, suto aus essutOy 
iacamo aus essevamo, ja sarö, tdtital. serb aus esserb gebildet 
iut Wie ital. suto und essuto ist spanisch sovo und suvo 
eise nach Analogie aus dem Stamme ser gebildete neue Form, 
die nur zufällig übereinstimmt mit dem auch aus sedere ge- 
bildeten sovo (^8el[d]uii) wie crovo {creduit). Auch die andern 
Flexioosformen, Oonjunct secy Imperativ se, Gerundium siendo^ 
Partidp sido, die Diez sämmtlich von sedere herleiten mochte, 
halte ich unbedenklich so gut für Neubildungen aus dem 
Summe m, wie die «ntsprechenden italienischen. Mit dem- 
Klbe&Bechte wie span. sed konnte man auch ital. siete (este) 
von Kdere (sedete) herleiten. — Eher als eine Vermengung 
der Fonnen liefse sich eine Vermengung der Bedeutungen zu- 
ge^ dergestallt dals sedere im weiteren Sinne als = sitzen, 
^ s sich verweilen, existiren, gebraucht wäre. — In 
Bezog auf den Ton Wechsel in spanischen Verben auf ire — 
f*^o, sentimos^ sintiö — habe ich meine abweichende An- 
sicht bereits in meiner Anzeige des ersten Bandes der Gram- 
outik (S. 355) auseinander gesetzt und fuge hier nur hinzu, 
dals das dort Bemerkte wie von dem Tonwechsel e, t>, t, auch 
Ton dem parallelen o, ue, u gilt: durmiö bildete sich aus dor- 
^0, \ne sintiö aus sentio. Das i, das den Ton verlor, rea- 
girte dafür auf den betonten Stammvokal. — Bei alspan. exir 
möchte ich wohl iscamos aus -exeamus herleiten, nicht aber 
^gamos, das mit seinem g für j deutlich auf lat. eamus ver- 
weist — "Wie beim italieniscben Verbumverzeichnifs mochte 
ich auch beim Spanischen der Perfectbildung auf ui einen 
grö^ren Einflufs zuschreiben, als Diez es thut. Zwar da£i 
truxe auf ein lat trcunii zurückzuführen sei, hat er selbst her- 
vorgehoben; aber die altspan. Formen trasco und visco leitet 
er doch von traxü und vixit ab, was iodeis nur, wie dijo aus 
döii, ein traxo und vxxq (ital. dissBy trasse, visse) hätte «r- 



222 Erituche Anzeigen: 

geben können. Es verlangen, zumal x nur vor a, o und u, 
nicht vor e und i, in «c umgestellt werden konnte, nach tratco 
und vigco die doppelte Perfectbildung, mit s nnd mit u, als 
Etymon: also iraxuit und vucaü. Ebenso deutet das altspan. 
msco auf ein nascvit bin, dem aacb ital. nacque analog ist, 
nur dals liier das s vor dem equ sich nicht erhalten koonle. 
Wie das u aas der Endsilbe überall in die Stammsilbe ein- 
drang, bat Diez hier vortrefQicb nachgewiesen und auch die 
älteren Formen, in denen noch das stammhafte a mit dem 
Eindringling u zu o, für au, zu verschmelzen scheint, gebühreDd 
betont: in habui, haabi, span. ovi, hübe. Nur nimmt Diei 
dann weiter an, dafs nach Analogie von hvbe auch tave, esturr, 
anduee gebildet sei. Wir glauben eher, dafs ohne Rücksicbi 
auf das vereinzelte habe die andern Verba ganz von selbst 
ihre Flexion so gehild«t haben : zu ettuco gelangte man darch 
die altspan. Formen estido (stetil) estodo (gleichsam lat. ttetait) 
eslovo, nach Elision des d (wie creer ans creder) und durch 
Einfügung des v, wie frani. pouvoir ans pöoir. Ebenso bei 
andure, wo die altspanischen Formen aiididot andodo den gani 
analogen Hergang zeigen. Wie in diesen Fällen d mnfste bei 
tuvo das n des lat tenutt weichen, als das u in den Stamcn 
eindrang. Das schon erwähnte altspan. erovo weist anf eredml 
hin, so gut wie das von Diez sehr passend damit verglicbeoe 
französiscbe erat. 

Pnrtugiesieches Verbam. Meine abweichende Ao- 
sicht von dem Laatwechsel in Portugiesischen Verben auf « 
habe ich an der bei Besprechuug der Spanischen Verben be- 
reits bezeichneten Stelle der Anzeige des ersten Xheiles der 
Grammatik ausgesprochen. Bei den Verben auf tr, die den 
Laulwecbsel von o und u innerhalb der Flexion beurkunden, 
ist aber streng zu unterscheiden zwischen dem betonten udJ 
dem tonlosen Vocal. Letzterer ist ziemlich gleichgillig, wie man 
denn z. B. sowohl euhir, suiido wie sobir, tobido antrifft. Das 
betonte u findet jedoch nur da Statt, wo ein ConjugatioDs- 
vocat, € oder i, unterdrückt iBt oder vielmehr durch Attraction o 
in u vernandelt hat, so «u£o , siiba lat. s\Aeo-, stibeaat; sonst 
steht immer o, das in diesem Falle nicht, wie das oben- 
erwähnte tonlose o, beliebig mit u vertauscht ^ve^den darf: 
aobea, subem lat. lubis, tubent (für subeunt). — Das porlug. 
de»pir hat Diez richtiger jetzt von lat. deexpedire, als früher 



Grammatik der Romanischen Sprachen. 223 

von despuere hergeleitet. — Wie dad unterdrückte Gonjnga- 
tiooszeichen e oder t aus sobio and dormio stibo und durmo 
i:emacht hat, so, and nicht, wie Diez annimmt, als Discollisions- 
fille, mochte ich mir auch die Imperfecta punha^ tinha^ vinha 
erklären ans den ursprünglichen Formen ponia^ tenia, vcniüy 
bei denen also nicht nur, wie Dies will, der Top zurück- 
gezogen wurde ^ sondern das i selber in den Stamm eindrang, 
pfpiCL pönia^ punha, — Auch bei einigen Perfecten der star- 
ken Conjugation ist zu unterscheiden zwischen tonlosem und 
betontem e oder t, o oder u. Ob man pudeste oder podeste, 
hffite oder fezeste^ tiveste oder teveste setzt, darüber entschei- 
det lediglich der conventioneile Sprachgebrauch, aber die erste 
Person pude^ fiz^ tive^ puz wird schroff unterschieden von der 
dritten Person pode^ fez^ teve^ poz^ schwerlich blofs aus Dis- 
collisionsgranden , unbeschadet deren man doch houve^ quiZy 
trimse, disae für beide Personen hat gelten lassen, sondern in 
BezQgnahme auf altere Formen , die in der ersten Person ein 
ansLnxtendes % aufwiesen: figi^ pttdiy das in der dritten fehlt, 
nad das nicht unterdrückt wurde ohne wenigstens seine Spur 
in dem Stammvocal zurückzulassen, so weit dies möglich war, 
ümEeh bei stammhaftem e und o. Ein stammhaftes t, wie in 
ftfc nnd disse^ liefs sich freilich durch dies hinzatretende i so 
frefii^ alteriren, wie der Diphthong ou in houve und trouxe. 

Pro venza lisch es Yerbum. Auch dieses Capitel hat 
ia der neuen Ausgabe ungemein gewonnen; viele Züge tie- 
fer Beobachtung sind den grammatischen Bemerkungen hin- 
zugefügt, nnd namentlich ist das Yerzeichnifs provenzalischer 
Flexionsformen aus sorgsam verwertheter Leetüre auf's Er- 
freulichste vervollständigt. Dabei ist auf die Lehren der alten^ 
^eit Erscheinung der ersten Auflage pubücirten provenzalischen 
Grammatiker überall Bezug genommen, und auch die proven- 
zalischen Nebendialecte haben die gebührendste Berücksich- 
tigang erfahren. — Beim Hülfsverbum esser erklärt Diez die 
zweite Person est und iesi aus einer Anbildung an das Per- 
iectum fost (fuisti; fecisti in der zweiten Auflage der Gram- 
matik ist offenbar ein Druckfehler). Sollte es da nicht näher 
liegen, weil es der zweiten Person doch von es der dritten 
unterschieden werden mufste, an es tu zu denken, wie ital. 
joHu neben fostil — Zu venser lat vincere ist gewifs eine 
zweite InfinitiTform foencre (franz. taincre) zu präsumiren , aus 



224 EritiMliB Anzeigen : 

der allein sich das guttorale c in venca, venquei, veneat er- 
klärea lÄ&t. — Die Bildoag der sUrken Perfectformen auf 
c, guett etc., für welche Diez in der ersten Änsgabe nur nn- 
Mchere nnd schwankende Deatungen hatte, ist in der Denen 
Ausgabe überzeugend richtig ans ^t, guitti (dolui, dolgvi; 
doluitti, dolffuisti) erklärt. Ich möchte nnr hinznfügNi, d&b 
vrir anch hier, wie bei den italienischen Perfecten, eine gemein- 
romaniache Form aaf ut öfter werden anzunehmen habeU] als 
Diez für nöthig erachtet. Ans eognovit crevi, Inbi lielse sich 
schwerlich prov. conoc, erec, 6ec herleiten, so wenig wie ilsl. 
eonobbi, erebbi, beeei. — Beide abgeleitete Formen, die italie- 
niscbe wie die proTenialische , verlangen su ihrer Grundlag« 
eognovui, crevui, bibui, was besonders in der zweiten Person 
des provenz. Perfectes hervortritt; conogvett, creguett, begwit 
deuten direct anf eognomätti, crecuuft, bibuüti, wobei zu be- 
merken ist, daCs u in dieser provenz. Verbindung überall hör- 
bar sein mnfste. Denn nnr gu, nicht ein blofses g mit stam- 
mem u, entspricht dem Oermanischen v, das Diez mit Recht 
hier herbeizieht. — Präsens-Formen wie eataue, faue, eaue,puetc 
hält Diez für willkürliche Abändemngen, um diese erste Per- 
son von der dritten ettai, fai, rat, pot za nnterscheiden. 
Aber weshalb sollte sich dieses BednrfniTg gerade bei diewn 
wenigen Verben hervor^than haben, da doch sonst bei des 
Verben der schwachen Conjngatjon im Präsens Indicativ der 
zweiten und dritten, nnd im Präseos Conjnnctiv aller drei Con- 
jngationen, die erste und dritte Person selten unterBchieden 
wird? Die ursprünglichen Formen ettati, faa, dau, vaa «ei- 
sen noch dentlich anf ein gemeinromanischea tto, fo, do, r«, 
(vao) bin, so gut wie die andern Formen ettai, fcti, da anf 
stat, fa, dat; ebenso pues avS pOi»(wn), und pot *a£pot{eal). — 
Das den ersteren Formen hinzugefügte e: ettaue, faws, vaw, 
pueic, wurde als vermeintHches Kennzeichen der ersten PersoD 
nach Analogie anderer starken Verba (tene ItaL tengo, trete 
von iraUaer , ßoritc von florirj entlehnt. — Eine werthvoUe 
Zulhat der nenen Ausgabe ist die Darstellnng der dem 
Provenzaliachen so nahe verwandten AltcataJoniscben Coiyn- 
gatioo. 

Französisches Verbum. Das allfranzösiscbe Verbum 
ist in der neuen Aosgabe 'getrennt von dem neufranzösiacheD 
bebandelt und hat dabei nicht nur an systematischer Ueber- 



Grammatik der romanischen Sprachen. 225 

sichtlichkeit gewonnen, sondern ancb die wesentlichsten Be- 
reichemiigen an interessanten Sprachformen erhalten. Dabei 
ist aaf den Unterschied der einzelnen Dialekte durchgängiger 
Qiid eingehender Rücksicht genommen als in der ersten Aas- 
gabe. Ebenso ist die Chronologie, d. h. die Priorität der ein- 
lelnen Flexionsendangen, wie sie in den ältesten und den zweit- 
ültesteD Denkmälern auftreten, genauer hervorgehoben. So ist 
gleich bei den einleitenden Bemerkungen über die Personal- 
flexion Ton Wichtigkeit die Notiz, dafs die Endung omes für 
die erste Pers. Plur. nicht die urkundlich älteste sei : „obgleich 
sie mit ihrer Endung mes dem lateinischen Urbild am näch- 
sten komme '^ In der That wäre auch schwer zu verstehen, 
wie SOS amtM, emus und imus dieses eine omes habe hervor- 
gehen können; wohl aber erklärt sich dieses Räthsel aus den 
abgeknrxten Endungen am (ams)^ em (ems) und im (ims)^ wo die 
iiinn eintretende Nasalirung die drei Yocale trüben und zu dem 
dampfen o oder u: om oder um zusammenfassen l^onnte. Da 
udi den Regeln der Lautlehre ein tonloses lat ti ohne Ersatz 
im Fnnzösischen einfach ausgestofsen wird, so erscheint auch 
1^ dieser Seite chaniomea nicht als direct aus cantamtu ge- 
bildet, sondern als erweitert aus chantom oder chantoms, — 
1& Perfectform chantasmes für chantames hält Diez für eine 
AnhSdong an die zweiten Person chantastes, Veranlafst wurde 
*'fiaMamM jedenfalls durch das Streben das a positionsscharf 
Uiogen zu lassen und dadurch vor dem Uebergang in e zu 
bewaiiren, dem die dritte Person chantarent auf die Dauer nicht 
^ entgehen können. Das auch sonst in franzosischer Flexion, 
^ B. vor auslautendem f , eingefügte s mag also hier densel- 
^-0 Zweck haben, wie die Verdoppelung des m im ital. can- 
iümmo, wo das a ebenso scharf klingt, wie das a in der dritt- 
i^lzten Silbe des lat. cantaimus ( cantavimus ) ^ das beiden 
Formen zu Grunde liegt. — Der Nachweis des lat Plusquam- 
perfeetom in den allerältesten franzosischen Denkmälern ist 
^ine wichtige Bereicherung der neuen Ausgabe. — Bei dem 
HÜfsverbum e^8e will mir im Franzosischen eine so weit ge- 
hende Yermischung mit atare so wenig einleuchten wie im 
Spanischen mit sedere^ so nahe auch formell und begrifflich 
das altfranzosische ester sich mit estre berühren mag, wie span. 
*er mit seer, Dafs das Partidp estS von stare kommt, ist 
^Uerdings so unzweifelhaft wie bei dem ital. Particip stato^ 



226 Kritiach« ÄDzeigen: 

und bei dem provenzalischen estai. Aber ans dem lat. ate^n 
hätte sich burguadiach egtene, nonnaDoisch eatoe bilden müs- 
seo, was sieb nirgendwo findet. Nur von dem Verbum titer 
weist Barguy ein Imperfect estoent (ttabatit) nach, wÜbreiid 
er von estre nur das Imperfect estoie (bnrg. and picardisch) 
und esteia (normannisch) kennt — also Endungen, die nor 
der zweiten und dritten Conjugation, nicht aber der ersten 
nrsprünglich angeboren , — estoie mah Ton ettre so gebildet 
sein, wie vendoie von vendre, also aus keiner lateinischen Form, 
wie das ursprüngliche französische Imperfect ere ans lat. 
eram. — Die auffälligen altfranzüsiachen Formen voii, tslou, 
rws, truis, pruis, doins, deren « sich im Conjunctir voite ett. 
erhält, möchte Diez aus den entsprechenden dritten Personen 
des Conjancüv voiit u. B. w. herleiten, in denen das » ohn« 
allen etymologischen Grnnd vor t eingefügt wäre. Aber diese 
Einfügung des » findet ja eben nnr vor t Statt und mäfsle 
naturgemäfs mit dem t anch wieder verschwinden. Mir scheint 
vielmehr darin ein Versuch zu liegen , den vokalisch oder 
nasal auslautenden, schwachen Stamm durch die IncbosÜT- 
enduDg t« zu stützen und zu stärken, so dafs deren * sich mit 
dem Stamm -Vocal dipbthongirte nnd das s sich eng anschloES' 
Die Conjunctive ruUse truisse pmiite von rouver, trouver, 
pTOuver weisen am deutlichsten auf die Analogie von ßnistt, 
floTisse bin, während allerdings mit dem Diphthonge oi nnd 
dem Nasal sich nur ein einfaches » vertrug: voUb, eitoitt, 
doinse. Es bandelt sieh dabei um Verba der ersten Classe, 
bei denen im Indicativ nur die erste Person solcher StütM 
bedurfte; 2. Person dones lat. dojtas, pmevea lex. probas, 3. ?■ 
done lat. donat, während im Conjunctiv, wo das lat e nach 
der Lautrcgel ausfiel , diese Inchoativform noch weiter ange- 
wandt wurde; doinst lat. donet, ruist lat. roget. — ooi's weist 
-wie provenz. vauc direct auf vao oder vo für vado bin. Ebenso 
estois auf estauc. Die von Burguy notirte, von Diez ans 
Verwechslung mit esistoit, existoit erklärte, vereinzelt vorkom- 
mende Imperfect form estisoit liefse sich demnach viellHcbt 
rechtfertigen, als eine dem Präsens Mtois nachgebildete Impe- 
rativform, die freilich genauer ettiasoit lauten müfste, wie 
ßnissoit, ßoriisoit. — Bei dem altfranz. oi wie in tstoU, 
vois u. s. w. ist nicht an das aus e entstandene jetzige oi zu 
denken. Jenes, mit betontem o, findet sich z. B. bd im Nor- 



Grammatik der Romanischen Sprachen. 227 

uänoischen Dialekt, wo dieses durch ei vertreten wird. — 
mmger und manjaer werden schwerlich nnterschiedlos ge- 
braucht sein dürfen, sondern die zweite Form ist nur da 
gerechtfertigt, wo im lateinischen manducare der Ton auf u 
riibt. So menjut lat. manducetj oder das von Diez citirte men- 
j^ice^ das sich wie doinse zu dornst verhält. — In der Annahme 
dafs der Infinitiv istre^ neben issir^ aus dem Futur, istrai ent- 
lehnt sei, stimmt Diez Burguy bei. Dafs während sonst das 
Fatarnm ans dem Infinitiv gebildet wird, hier ausnahmsweise 
der umgekehrte Fall Statt gefunden, wäre doch seltsam. Das 
Schwanken zwischen Infinitiven der dritten und vierten lat. 
CoDJQgation ist im Provenzalischen und Altfranzosischen so 
wenig unerhört, wie zwischen Infinitiven der zweiten und 
dritten lat Conjugation — plaisir — plaire^ courir — courre^ 
treten dem manoi maindre^ ordre ardoir vollkommen zur Seite. 
So konnte man auch sehr wohl, um den vocalisch anlauten- 
den, schwachen Stamm in issir zu schützen, den Ton auf 
diese Stammsilbe vorrucken lassen und dann mufste sich istre^ 
wie X\$tre von texere bilden. — Dafs in altfranzosischen Par- 
licipien auf u dieses « den Stammvocal verschlucken sollte, 
wie iffl modernen Französisch allerdings die Regel ist, wäre 
doefa eine grofse Ausnahme, und das von Diez angeführte mu 
ersdteiot neben dem gewöhnlichen nieu oder mou ziemlich un- 
sicher. Solche Contraction gehört gewifs erst der Uebergangs- 
periode vom Altfranzösischen ins Neufranzösische an. — > Bei 
d«r Darstellong des Perfects der starken Conjugation giebt 
Diez in einer Note eine Zusammenstellung der dritten Pers. 
Flor, diese« Tempus in den verschiedenen Romanischen Spra- 
chen, der zufolge es den Anschein gewinnen könnte, als ob 
im Spanischen die lat. Betonung erunt, statt des gemeinroma- 
ni<^chen erunt^ sich erbalten hätte. In der That spricht er auch 
in dem Capitel über die Spanische Conjugation diese Meinung 
ao8, und dixeron^ hicieron^ pusieron, traxeron sehen allerdings 
dem lat. dixerunt^ fecerunt^ posuerunt^ traxerunt ebenso ähn- 
lich, wie span. fueron dem lat. fuerunt. Aber wie beim Hilfs- 
verbnm foron^ die ursprungliche alte Form, so deutlich auf 
l&t fuerunt mit gemeinromanischer Betonung hinweist, aus der 
nch das jetzige fueron nur durch Diphthongirung des o zu 
w entwickelt hat, so sind ohne Zweifel die von Diez ange- 
fahrten Nebenformen dixon^ hizon^ puson^ traxon als die ur- 
bprönglichen, aoä dixerunt etc. syncopirten Formen anzusehen ; 



228 Eritliche Aoieigen: 

jeoe andern jetzt giltigen aber als NeobUdungen nach Analogie 
der schwachen: wie vfndOrim nicht auf lat vendiderunt , Bän- 
dern anf eendevenint lu [>asiren ist, so liegt dem dixiron nicht 
lat. dixerunt, sondern dixeverunt zu Grunde. Eine eben solcbe 
schwache Nenbildnng, auf den starken Perfectstamm gepfropft, 
ist in der von Diez in der Note gegebenen Uebersicht proven- 
zalisch pretiron neben der nreprünglichen ans gemeinro manisch 
prenserunt gebildeten Form preUon nnd preiron^ franiösiedi 
prisenl nnd prirent , je nachdem aas euphonischen Gründen 
bald das r , bald t geo(>fert wurde. Die klassische Betonang 
eruRt läTst sich, meine ich, in keinem romanischen Falle nach- 
weisen. — Zu der schwachen Perfectbildung auf i hätten di« 
im Normannischen Dialekte binfig vorkommenden Nebenfoi^ 
men auf i« Erwähnnag verdient: im Rolandsliede abatUd für 
abalit, im Psalter deperdiet laL dUperdidil, vendieg lat. vendidiHi, 
entendierent lat wtellexenmt. — In demselben altfranzösiachen 
Psalter findet sieb n. A. aoi«t tat. auxit, purtesi« tat. potsiditti, 
Tepoatrent lat. abtco-adenmt, ttoiU laL itetit, egtourent laL exitüe- 
runt, deguerptaia lat. dereliqaUH, extraiiia lat. extraxiati, detierl 
loL deerit, conehtti» tat. ooncluaitti, forttraittrent lat. evaginate- 
TvsU, deg»eü lat desit, criena lat timtä, exoi lat exaudi, ntniiu 
lat. manai, toi lat tacai, ctiri lat cucarri, /aimea \aL /aciama, 
pout lat pavit, beneüquia lat beneditisti. 

Walacbieche Conjugation. Auch dieses Capitel ist 
bedeutend bereichert worden, sowotil in der Darstellung der 
Flexionen, als anch in dem Verzeichuifs der starken Verba. 

Wortbildangslehre. Dieses dritta Buch der Gram- 
matik, welches anch in der neuen Ausgabe die zweite Hälfle 
des zweiten Bandes bildet, mufs ich mir zu späterer Be- 
sprechung Torbehalteu , im Bunde mit dem Etymologischen 
Würterbach, dessen beide uns nunmehr Torliegende Ausgaben 
ebenso wie die seiner Grammatik, uns den glänzenden Beneis 
fuhren, wie der Altmeister Romanischer 'Wissenschaft eigene 
Leistungen, die bis dahin für fast nuübertreffiich galten, doch 
in unermüdlichem Weiterforschen und Weiterstreben, noch la 
übertreffen weifs. Mögen denn dritte Auflagen der Gram- 
matik und des Wörterbuchs ihm s. Z. Gelegenheit geben, 
noch einmal diese nur ihm gelingende Probe seiner Meister- 
schaft EU machen 1 

Bonn, Februar 1868. 

N., Delias. 



Contes et Proverbes popnlftires recaeillis en Armagnac. 229 

CoQtes et Proverbes popalaires recueilUe en Armagnac par M. Jean- 
Fnuicoi< Blad^. Paris (Librairie A. Franck) 1867. 8«. 92 pages. 

^E^^^ durch das Beispiel der Deutschen, hat man 
luch in Frankreich angefangen, sich ernstlich mit den Volks- 
überliefenmgen zu heschaftigen, und in den einzelnen Provin- 
zen zu sammeln, was sich noch an Sagen, Märchen, Sprich- 
würtern, abergläubischen Meinungen und Gebräuchen erhalten 
hat. Wir besitzen bereits mehr oder weniger vollständige 
SammlaDgen aus der Normandie, Picardie, Champagne, Franche- 
Comte, Bonrgogne, Provence und einigen Departements des 
nördlichen und mittleren Frankreichs, und es steht zu hoffen, 
(iiJä binnen weniger Jahre jede Provinz eine eigene Samm- 
lung aofzQweisen haben wird. Am eifrigsten haben sich bis- 
Wr in dieser Beziehung die Gelehrten der Gascogne bewiesen. 
Schon im Jahre 1855 hatte der Chevalier du Mege in Tou- 
louse ein reichhaltiges Material von Volksliedern, Märchen, 
Enihlongen, volksthümlichen Sitten und Gewohnheiten gesam- 
n^^U, Qffl es in seinem grofsen Werke über die Pyrenäen zu 
verwenden. M. C^nae - Moncaut theilte in seiner Yoyage archeo- 
^ogiqse et historique dans les anciens comtes d^Astarae et de 
Panliae (Mirande 1857) mehrere Märchen mit, welche später. 
Da einige vermehrt, unter dem Titel: Contes populaires de 
^ Gsseogne (Paris 1861) erschienen sind. J. Hatoulet und 
£> Picot haben Proverbes bearnais herausgegeben ; G. Brunet 
hat unter dem Titel: Anciens proverbes basques et gascons 
<i<e älteste gascognische Sprichwortersammlung: Lons Moutets 
goascoQs deoa marchan de Yoltoire wieder abdrucken lassen, 
welche auch M. G. Duplessis seiner Bibliographie paremiolo- 
giqne als Anhang beigefügt hat, und A. Philibert Abadie 
OA^ im Lou Parterre gascoun coumponzat de gnvate carreus, 
p«r 6. Bedout d'Auch (Auch 1850) die Sprichworter auf, 
Weiche im vorigen Jahrhundert der Abbe Daignan du Sendat, 
Gen«raivicar der Diözese Auch, gesammelt und handschriftlich 
hinterlassen hat Dem gelehrten Verfasser des Droit de fa- 
milie nA Pyrenees, Herrn J. Gordier^ verdanken wir die 
legendes des Haates- Pyrenees, und J.-F. Blad^, der schon 
durch seine Dissertation sur les chants h^roTques des Basques 
rabmÜchst bekannt ist, hat in dem vorliegenden Werke die in 
Annagnac aus dem Monde desYolks gesammeltenErzählnngen und 



230 KritUche AnteigeO'. 

Sprichwürler veröffentlicht. Es ist dies eine um so verdiemt- 
vollere Arbeit, da sie una zugleich den besten Einblick in den 
Dialekt von Auch gewährt, indem die Erzählungen mitgetheilt 
sind. Da indessen der Verfasser in der Vorrede sagt, dafg er in 
der Einleitung zu seinen Foesies populaires recueillies en Är- 
magnac, welche er gegenwärtig drucken läfst, selbst eine 
Charakteristik dieses Dialektes geben wird, wollen wir hier 
das Sprachliche ganz bei Seite lassen , und uns blos auf dss 
Sachliche des Inhalts beschranken. 

Theils die äubere Form, theils der Gegenstand der Be- 
handlung hat den Verfasser seine Erzählungen in Co Dies, 
RecitB und Superstitions eintheilen lassen. 

Die Ersteren, welche stets mit den Worten: Jon sabi un 
counte beginnen, und mit dem Reime: 
E tric trie 
MouD counte es Gnit: 

E tric trac 
Moun counte es acabat. 

endigen, sind die eigentlichen Märchen. Sie enthalten Schil- 
derungen von mehr oder minder wunderbaren Begebe tiheiieo, 
wie wir sie in den Contes de Perrault uud den Märchcc- 
sammlungen anderer Völker lesen, und gelten selbst in den 
Augen des Volkes für Erfindungen der Phantasie. 

Die Recits, welche keine bestimmte Formel des Anfangs 
und Endes haben, sind Erzählungen wahrer oder wenigstens 
wahrscheinlicher Begebenheiten, die nichts Wunderbares ent- 
halten , und könnten eigentlich als Anekdoten bezeichnet wer- 
den, da sie meist bumorietischen Inhalts sind. 

Die Superstitions endlich behandeln wunderbare Vorfalte, 
wie die Contes, sind aber ihrer Form nach zu den Redts tu 
rechnen, weil die Erzähler sowohl, wie die Zuhörer Ton der 
Wahrheit des Berichteten überzeugt sind. Dabin gehören die 
Sagen vom Wehrwolf (lou loup-garoonj, vom Teufel, der so 
allen Maskeraden Theil nimmt (lou diable mascat), vom Haus- 
kobold (lou drac), der die Pferde pflegt, von den Bienen G»* 
abeillos), die böse Herren verlassen, und nur bei •frommea 
bleiben, vom König Artna, dem wilden Jäger der Gascogne 
(loa rey Artna), von der acbwarsen Ratze, welche spricht 
(lou gat panat), vom Spuk der Weih nach Isnacht (la neyt de 
Nadau) und der Geistermesse (la messo de las haatsumoe). 



CoDies et Proverbes populaires recneillis en Armagnac. 231 

ciid ähnliche. Die meisten dieser Sagen kommen auch in an- 
(!cren Provinzen Frankreichs vor. In einer derselben, la da- 
Davseleto, wird von einem jungen Mädchen, welches sehr 
iu>Jeidig ist und eine hartherzige Stiefmutter hat, dieselbe Be- 
^tbeaheit erzählt, die in andern Gegenden der Gascogne von 
d^r seligen Germaine von Pibrac und in Deutschland von der 
häligen Elisabeth von Ungarn berichtet wird, Als nämlich 
^lä Mädchen einst den Armen wie gewohnlich heimlich Brod 
bringen, der Vater aber auf Anstiften der Stiefmutter nachsehen 
itill, was die Tochter in ihrer Schürze trägt, findet er nichts 
als Blumen. 

Den Erzählungen folgt eine Sammlung Sprichwörter, 
welche nach dem Muster des Li vre des Proverbes fran9ais 
>ua Le Roux de Lincy geordnet ist, und auch viele locale 
Redensarten enthält. 

So sagt man: Planta amoures, Maulbeerbäume pflanzen, 
für etwas Unnützes thun, weil im vorigen Jahrhundert der 
Intendant d^Etignj in Auch überall Maulbeerbäume pflanzen 
Utfs, welche nicht fortkamen. 

Ayma la croutz, heifst das Gold lieben, weil früher auf 
>kkn Münzen ein Kreuz geprägt war. 

Ein Domherrndiner, dina de canounges, ist ein gutes 
ond läügts Mittagsmahl. 

Ein Mann ohne Treu und Glauben wird ein Hugenot ge- 
D^ont: es un huganaut 

Statt des franzosischen: De Caiphe ä Pilate spricht man: 
De Ponnpo a Pilato, von Pontius zu Pilatus, wie im Deut- 
schen; statt fort comme un Türe, fors coumo Samsoun, wie 
SimsoD, und statt adroit comme un singe de sa queue: es 
a^et coume an tessoun da sa couo, wie ein Schwein mit sei* 
u^m Schwanz. 

Von einer Person, die eine sehr hohe Meinung von sich 
bat, heilst es: es en or. 

Eine sehr fleifsige Frau ist balento coumo uo abeillo; 
'in wohlbeleibter Mann ist gras coumo un mounge, fett wie 
ein Mönch, oder gras coumo un porc de cent escutz, und ein 
Quacksalber ist ein Gänsearzt, medecin de las aucos. 

Während der Nordfranzose sagt: „er trinkt wie ein 
Schweizer", oder: „ein Säufer wie ein Deutscher", und auch 
dtr Spanier spricht: „trinken wie ein Deutscher", heifst es 



232 Eritiiche AocrigeD: 

in Armagnac: beae como on Aogtfes, und die Spanier, £e 
dort lar Redensart dienen: trmitre couino nn Espagnol, nnter- 
scbeidet m&n von den DenUcben blos dnrch den selUamen 
etwas anöstbetischen Zag: Maucade dons EspagnoU, das diti 
de la man; moucade doos AUemans, Ions quoate dits e Ion 

Unter den Sprichwörtern sind natürlich die meisten nur 
dialectische Varianten solcher, die sieb auch in andern Pro- 
Tinzen Frankreicbs vorfinden, oder mehreren romamscbeD 
Sprachen gemeinsam sind. So z. B. vom Wetter: 
Aabo roujo , 
Beot ou ploDJo; 
in Bearo: Aabe arronje 
Ben oa plnaye; 
spanisch: Anron rabia, i viento 6 llacia; 
italienisch: Alis toim ö piscia i sof&a. 



im Patois snisse: An de fein, an de rein. Aehnlich in den 
norditalienischen Dialecten; Qrasjabr — Dreckjabr, d. h. Jahr 
mit Nichts. 

Higo. e mou.t, 
spanisch: En Agosto nvas j mosto; anderwärts in der 
Gascogne: Qnan plan en aonst, plau mesa e rnonst, wie in 
ToBcaoa: Qnando piove d'agosto, piove miele e piove mosto. 

Aahj heurfe, 

Daumao CaDdele, 

Sent Blasi bd darre, 
ist das erweiterte französische Sprichwort, welches sich aach 
im Spanischen und PortngieBischen wiederfindet, und spanisch 
lautet: 

Un dia Febrero j otro eandelero. 
Ebenso treffen wir: 

La daillo KD pang 
und: 

Jaillet 
La baiu an pagnet 
in Frankreich, Italien, Spanien und Portngal an. 
L'arcooJsD doa majtin 
Bogourgo loo monlin, 



Conlea et Proverbea populaires recueillis en Armagnao. 233 
ist das toscanische: Arco (Arco balen) da mattina, empie le 

QolilUL 

Wahrend aber die Franzosen sagen: 

Rouge au soir, blanc au matin, 
C'est la joum^e du pelerin 
oder: 

Bonge soir et blanc matin 
Rend joye au coeur des p^lerins, 

spricht man in Armagnac: 

Rouge lou se, blanc lou maytin, 
Goardo te, praube pelegrin, 

indem man dort, entgegen der gewohnlichen Annahme, glaubt, 

Abendroth und düstrer Morgen verkünde unfehlbar Regen. 

Auch das Prognosticon des Winters: 

Quant la grno ba cap sus, 
Tout rhlner qu^auem dessus; 
Quant la gruo ba cap bat, 
Tout l'hiuer anem passat, 

sehdm Armagnac eigenthnmlich, und das Sprichwort: 

Sent Bertonmia, 
Pago qui diu, 

beodii fich auf die ehemals dort übliche Gewohnheit, am St. 
^vtbolomaustage die Pachtgelder und Abgaben zu bezahlen. 

Das proven^alische Sprichwort: 
Aa leni que canto lou couquou, de matin moueil, de uespre dur, 
in Laogaed'oc : Aou ten qe cänto lou couqu, lou mati mol lo vespre du; 
in Toscana: Qaando canta il cncco, nn giomo molle e Taltro 

ascintto (nn*ora bagna e Taltra e asciutto); 
in Spanien: En tiempo del cuco a la manana mojado y a la noche 

enjuto, 

laotet in Armagnac: 

Plonjo dou coucut, 

Taot leu mouiliat, tant len echuc, 

ond das französische: 

Du dimancbe an matin la pluje 
Bien sonvent la semaine ennnje, 

ist, gans ähnlich dem Plattdeutschen der Altmark: 

W'mn*! 'n Sunndag regent väor de Miss, 
So regent 6k de Woch dörch wiss, 

lad dem lozemburgischen: 

B^t et Sondes fir der Hess, 
Da* rint et an der Woch gewes, 

Jahib. L niB. «. engl. Uu IX. 3. 16 



234 Kritiicbe AniaigeD; 

abgeändert in: 

Quant pl&u aTSot U mtsso, 
ToDt In semmano dod c^tto. 
Am eigeoslea dem alten Ärmagnac sind die Sprichwörter, 
welche aaf dortige Ortschaften Bezog haben, and daher in 
local sind, um weitere Verbreitung gefunden za h^en. 

Von Flenrance, der ehemaligen Hauptstadt der Grafschaft 
Ganre, heifst es: 

Gens de Floarenco , aanmair«! d'agnlhoe, 
indem maa den Bewohnern nachsagt, sie hätten einst Nadeia 
ansgesät, und gehofft, dieselben würden gleich dem Getrüd^ 
aufgehen und Fruchte tragen. 

Von Barran, einer kleinen Stadt im Airondissement tod 
&.uch, sagt man: 

Fajs de bramo pan. 
Ar);eat e boanos conatnmoB, 
Lona BaTranDesis d'kd conmo grapands pliimoa, 
was allerdings einem gänzUchea Mangel gleichkommt, und voe 
Puycaaqoier, einem Marktdecken desselben Arrondissemento: 
Pajcaaquib, 

Petilo bilo, gran cloaqne, 
Lou clouque qu'ea plea de paillo; 
E la bilo de canaillo. 
Auf Sempesaerre, einer Gemeinde des Arrondissenjeai 
fon Lectonrc, wird die in rieten Ländern wiederkehrende 
Sentenz: guter Boden, schlechte Leute, angewandt. 
Sempessferro, 

Macbantos gens e boano teiro, 
und von Masseube im Arrondissement von Mirande, dessen 
Bewohner Kaidaunen sehr gern essen sollen, spricht man; 
Uasieub&s , 
Tripaasti. 
Die Spottreime: Bearnis, 

Faus et courtes; 
Bigourdan, 
Piri que can, 
itammen aas Bigorre und Bearn, indem die Bewohner von 
Bigorre das alte Sprichwort der Beamer: 
Bearnet, fi^au et coarta« 
in Bearnes fans et conrtes umwandelten, und diese sich dafür 
3urch den Spottvers racbteD: 

Bigonrda, pire quo caa. 



CoDtes et ProTerbes popnlaires recneillis en Armagnac. 235 

Aach das Bearner Sprichwort: 

Ni api, Di en Espagne, 

Qne noa'n a lou, qni non b' engagne, 

L«t in Armagnac üblich ; 

Aci ni en Espagno, 

Qni non sab nou goaieagno, 

und wie die Prov^o9alen von den Edelleuten von Beauce ver- 
«chern: 

Oej Gentis-homea de Beausso, pouerton lous esperons au sac, 
«ird ia Armagnac von den Edellenten von Barran, welche 
meiftt sehr arm waren, behauptet: 

Lous nobles de Barran, 

Soon bengntz a p^ uo crabacho a la man, 

weil sie zu Fu£3 nach Auch gegangen sein , aber Sporen und 
tioe Reitpeitsche in der Hand getragen haben sollen, um den 
.loscfaeifl zu geben, als wären sie geritten! 

Das Glossaire, welches als Anhang beigefügt ist, enthält 

Qor die eigeothümlichsten Worte der Mundart von Auch, und 

^etzt daher die Kenntnifs des Dialects der Gascogne im All- 

^eineiDeo voraus. Im Interesse des Buches und der Leser, 

^«Icbe des Gascognischen nicht so mächtig sind, wie der Ver- 

^r 10 glauben scheint, wäre es darum wünschenswerth, 

veno das Glossaire etwas ausführlicher wäre. Denn nicht 

^ Erzählungen sind so leicht verständlich, wie die Recou- 

Bttodadoon dW Aubergnas, welche wir hier als Beispiel der 

fiecits und zugleich als Probe des Dialects mittheilen wollen. 

Uo cop, dus frays Aubergnassis aueuon tuat un home de 
Seiasan. Lous jutges d^Auch coundamnen Pajnat a este pen- 
iH Don cadet n^auoun pietat per amou qu'ero encoere fort 
i'>€o, e lou coundamnen pas qu*a esta hoetat per lou bourr^u, 
äo pe de la pouten9o oun Taute anauo esta penjat 

Leu cadet cridauo coumo uo aiglo pendent que lou bour- 
reu loa hoetauo a bras birat: mes Taynat qu' atendeuo la 
tordo au cot haseuo sas darreros recoumandatiouns. 

— Fraj, 9a diseuo, quant tournes en Aubergno, digues 
ias qae souy estat penjat. Digo que me souy maridat, e 
•jQas plan danaat ä mas no9os. 

V. R.-D, 



16* 



Miscelle. 

Zur Kritik der diviaa eommedla. 

I. 

AuTeerdem dab sich bei Dante für die henüge Dativforai 

« conjanctiTen PersonalprODOmenB der dritten Persoa in 

aeculinam gli häafig li findet, trifit man, jedoch seltener mi 

IT in manchen Ausgaben, dainr anch die Form i, so 

Inf. 2, 17; Perb te Pawerttirio Sognx male 

CoTtete i fit, , 

ofnr es freilich in anderen Ansgahen nnr cortete fit heilst. 

Inf. 22, 73: Draghignazzo anehe i volle dar di pigli"^ 
andere H haben und die Crusca ancA' ei liest, welche 
eeart anch Blanc für die bessere hält. Aach die von Di» 
iramm. d. rom. Spr. II, 82) angeführte Stelle: 

Inf. 10, 113: E e'to fiti dianzi alla rieposta muto, 

Fate i saper, che'l fei, perchh pentava^) 
t nnaicher, weil andere, z. B. Witte fat 'ei aaper lesen. Es 
agt sich nur, ob man dieses ei mit Blanc (it Oramm. S. 34T) 
ir eine veraltete Dativform halten, oder ob man annehmen 
ill, es stehe für den Nominativ egli. Liest man Inf. 22, T3 
ich' ei, so unterliegt es an dieser Stelle keinem Zweifel, dati 
as letztere stattfindet; hält man hier aber einen Dativ för 
lentbehrlich , ao ist die Lesart 2t, welche sich anch im co- 
ce Bartoliniano findet, jedenfalls die richtige. 

An anderen Stellen iat dagegen ei wol nur dnrch die 
achlässigkeit der Abschreiber in den Text gekommen. Da 



■) Es kinn nur auf «inem Irrtom berohen, wenn Bianchi in leiner 
uagsbe der divlna commedia bei diuer Stelle anf Int 6, 78 T«rv«üt. 
o Dante, der den ^nnsch geäaTieTt hat, mit den beiden Schatten, 
ranceKa und Paolo, ipteehen in können, von Viigil die Wei- 
mg erhält, ale um eine Untenednng zn bitten per quell' ainor cbe i 



Miscelle. 237 

Dämlich for ei als veraltete Dativform sich nicht leicht andere 
Beispiele auffinden lassen, so neigt sich unsere Ansicht dahin, 
weil hier ein Dativ notwendig erscheint, an den beiden Stellen 
Inf. 10, 113 und Par. 29, 17 die Lesart i dem ei vorzuziehen 
und an der ersten Stelle fate i saper ^ an der zweiten come % 
jnacque xa lesen, fat'* ei und com^ ei aber nur als leichtbegreif- 
liche Schreibfehler anzusehen. Auch Inf. 2, 17 lafst sich dies 
anoehmen, wenn man nicht der Lesart cortese fu den Vorzug 
geben wilL Dieselbe Erklärung gilt auch für: 

Pnrg. 12,83: Siech'' ei diletti lo inviarci in suso, 

wo wir mit Witte 8\ che i lesen mochten, obgleich sich gerade 
an dieser Stelle auch ein Nominativ ei verteidigen liefse. 

Es ergibt sich aus dem Gesagten zur Genüge, warum 
wir die zu Inf. 22, 73 angeführte Lesart anche i vorhin nicht 
veiter berücksichtigt haben. Vor allem aber steht als Resul- 
tat unserer Untersuchung fest, dafs an den Stellen, wo die 
Ausgaben ei lesen, dieses ei entweder der Nominativ ist, oder 
als eine Corruption angesehen und womöglich in t umgeän- 
dert werden mufs ; einen Dativ ei statt gli können wir nirgends 
aoeikefinen. 

Wie verschiedene Stellen der divina commedia, z. B. : 

Inf. 8, 78: Per quelV amor che i mena; 

Inf. 7, Ö3: La sconoscente vita^ che i fe* sozzi; 

Inf. 18, 18: Infino al pozzo^ che i tronca e raccogli; 

Purg. 24, 125: Per che no* i volle Gedeon compagni^ 

Par. 12, 26 : — — al piacer^ che i mena 

deutlich zeigen, haben die Alten far den Accusativ Plural gli^ 
ii auch die verkürzte Form i gebraucht Wenn nun manche 
Ausgaben an den drei ersten der erwähnten Stellen cA' ei 
lesen, so können wir darin wieder nur einen Fehler der Ab- 
schreiber, zugleich aber auch eine neue Rechtfertigung unserer 
oben aasgesprochenen Ansicht erblicken. 

• 

II. 

AufifaUender Weise steht das Personalpronomen /«t, das 
sonst nur in den obliquen Casus gebraucht wird, als Nomi- 
nativ und Sobject an einer Stelle der divina commedia, Purg. 



31, 25, jedoch nicht io allen Ausgaben. Bis zum J&hre 147S 
las man nämlich: 

ma per colei che di e notte fila. 

Wahrscheinlich Trar es der Gebrauch von per uistatt 
perch'e, der spater, etwa seit 1481, die Herausgeber bestimmte 
zu lesen: 

ma perche lei che dt e notte fila. ') 

Viviani in seiner Ausgabe des codice BartoUniano (Udioe 
1823) liest dafür: 

ma perche Laehesi ehe dh le fila 

und vergleicht dumit Ovid. Trist, lib. V eleg. X, 45 sq. 

duram Lachetin, quae tarn grave sidus habenti 
Fila dedit vitae non breviora meaet 

Dafs Dante den Ovid gekannt hat, geht abgesehen von 
der Erwähnung dieses Dichters Inf. 4, 90: Ovidio e il teno, 
aus mehreren Stellen seiner Werke hervor, so aus Conv. 10, 
c. 3, wo er bei Erwähnung des Kampfes zwischen Hercules 
und Antäus den „grofsen Ovid" citirt'), und aus vita nnoTa 



>) Ander« ist es, wenn mau «tatt per poi liest, du wiikltch hinfig 

*) „Per U natura leconda del corpo miato ama lo laogo dellBsai 
generazione, e ancorn lo tempo; e perö ciaecuno aaturalmente e di piii 
virtno«) corpo nel luogo ot' fc generato, e nel tempo della ana gvnrrt- 
zione, che in altro. Onde si legge nelle Storie d'ErcoIe, e nello Ovidio 
ma^giare e in Lucano e in aliri poeti, che, combattendo col giguiie 
che si chiamaia Aaieo tutte volle che '1 gigante era slanco, cd cJli 
ponea lo suo corpo aopra la terra distesa (o per 8ua volontä, o per 
forza d'Ercolc) forza e wigore interamente della terra in lui risorgera, 
nelta quäle* e della quäle era esso generato. Di che accorgendosi 
Ercole, alla fiae prese lui, e stringendo qaello, e levatolo della terra, 
tanto lo tenne, sanza laaciarlo alla terra ricongingnerc , che 'I nuse 
per Eoperchio e uccise; e quegta battagtia fo in Affrica, Eeconde ta 
testimonianze delle BCrittura". V. Ov. Metam. IX, 183 sq. Vielleicht 
wurden zn Dante'a Zeit die Metamorphoien oder die erstea icbn hia 
xwölf Bücher derielben der „grö/iere Ovid" genannt, wie eine äbn- 



.MisceUe. 239 

§.25, wo er sagt: „Per Ovidio parla d'Amore, come se fosse 
persona umana, nel principio del libro che ha nome Rimedio 
d'Amore, qaivi: Bella mihi, video, bella parantur alt". End- 
lich gebort hierher noch die Stelle (Conv. II, cap. 1): „e questo 
vü senso allegorico) h quello che si nasconde sotto il manto 
(ü qaeste favole, ed e una verita ascosa sotta bella menzogna, 
siccorae quando dice Ovidio che Orfeo facea colla cetera man- 
joete le fiere, e gli alberi e le pietre a ah muovere: che vuol 
dire, che' 1 savio uomo collo stromento della sua voce facea 
mansaescere e umüiare li crudeli cuori, e facea muovere alla 
>ua Tolonta coloro che non hanno vita di scienza ed arte; e 
coloro che non hanno vita di scienza ragionevole alcuna, sono 
quasi come pietre". 

Wenn uns aber auch diese Stellen davon überzeugen, dafs 
Dante die Werke Ovid^s gekannt hat, so können wir doch 
darin keinen schlagenden Beweis für die Kichtigkeit der von 
ViTiani angenommenen Lesart erkennen. Wir müssen uns 
unsererseits (wenn man nicht lieber poi colei lesen wiU) un- 
be^ngt für die Lesart ma per che lei che di e notte fila erklären. 
Zaib Beweise der Richtigkeit dieser auch von Witte adoptirten 
Lesart möge Folgendes dienen: 

1} Den €[ebrauch von lei als Nominativ finden wir in 
za&lrdcfaen Stellen bei altem und neuern Schriftstellern, so 
oamcntlich in der berühmten Stelle des Petrarca (Son. 93): 

„ CA' altro non vede , e cid che non e lei 
Giä per antica usanza odia e disprezzaJ*^ 

2) Ein ganz analoger Gebrauch ist es, wenn sich eben- 
falls bei älteren und neueren lui und loro als Nominativ fin- 
den, 80 bei Dante Conv. lY, 4: e quello che lui dice^ a tutti 
<" Itgge und lY, 15: Se Adamo fu nobile, tutti siamo nohili; e 
** lui fu vile, tutti Hämo vili, wenigstens in älteren Ausgaben, 
während die neueren freilich an beiden Stellen das lui in esso 
umgeändert haben. 

3) In der italienischen Yolkssprache ist der Gebrauch 
^on /ttt, leij loro anstatt egli^ ella, eglino vielfach üblich ge- 
worden. 



ijche Untergcbeidang aacb bei den Werken anderer Schriftsteller ge. 
nacht worden ist. 



240 BericbUgniig. 

4) Endlich ist noch her vor mh eben, dab man im Italieni- 
schen ganz allgemein dem von essere oder der Coojuiiction 
eome abhängigen Pronomen dis AccnsatlTform anweist nad 
t. B. sagt: io non tono te, sio foste lui, ton padre come it. 
Fälacblieb wollen italienische Grammatiker in solchen Sätzen 
annehmen, das Verbnm ettere erhalte eine transitive Bedea- 
tnng und regiere den Accasativ. Wir aber können in diesem 
auch anderen Sprachen eigenen Gebrauche nur eine Ueber- 
nahme der Functionen des Nominativ dnrch den AccusUiT 
«rblicken. 

Canstatt, im April 1867. 

Dr. Lndwig Bofsler. 



Beriohtigrniig. 



In meinem anfwti „Znm Bomannt of theBoie" (Jahrbuch VUI, 
106 — 314) kommen folgenile grObere driiokfehler vor, um deren b«- 
'icbtignng ich den leger ersDcbe: 



SeiM 306, leila 10 i. n., mtt: kritiechen, lien c 


tirter 


„ 307, „ 10 T. 0., St.: dieie lache, 1.: die 


aehe 


„ 311 „ 19 V. n., »t.: lähmen, 1.-. röhren 





L. Broekhjuu In Lfilpilg. 



Wace nnd Giilfirid Ton Monmoatb. 241 



Wace undGalfrid von Monmouth. 

Den ersten Band des Jahrbuchs eroffiiet ein artikel 
Ton du Möril über das leben und die Schriften des 
Wace 1), ein aufsatz, der manche der alteren ansichten 
iß bezug auf den dichter und seine werke zu modificiren 
oder umzustofzen bestimmt ist. So versucht der Ver- 
fasser denn auch den nachweis zu führen, dafz Wace 
seinen Brut nicht nach Galfiid^s Bütoria^ sondern nach 
einer waischen quelle («un livre kymri» s. 32) bearbeitet 
habe. Ich glaube nicht, dals der verdienstvolle gelehrte 
mit dieser ansieht allgemeinen beifall geftmden, ja ich 
zweifle, ob er auch nur einen sachkundigen von der 
vahrheit derselben überzeugt hat. Da jedoch eine Wider- 
legung seiner ausführungen mir bis jetzt nicht bekannt 
geworden, so will ich hier eine solche unternehmen, in 
der erwartung, einem oder dem andern leser des Jahr- 
boclis dadurch einen dienst zu leisten. Sollte schon vor 
mir ein anderer an anderer stelle sich derselben aufgäbe 
anterzogen haben, so werde ich die mühe, die ich mir 
ji^e^eben, wenigstens in dem falle nicht beklagen, wenn 
es mir gelungen, bei der vertheidigung einer alten wahr- 
iieit einige neue thatsachen an^s licht zu fordern. 

Herr du Meril schickt seiner eigentlichen beweis- 
iTihrung eine reihe vorläufiger behauptungen voraus, die 
in mehr oder minder directer beziehung zu seiner haupt- 
thcse stehen, und die er durch eine menge zum theil 
ohne kritik gewählter und keineswegs immer zutreffender 
stellen zu belegen sucht ^). Ich will mich bei diesen be- 



') Dieser aofssCs findet sich mit einigen anderangen und sEusätzen 
vifder abgedrackt in desselben yerfassers- Etudes sur quelques 
..u itarch^oio^e et (Thistoire litte'raire, Paris et Leipzig 1862 ss. 
-'U — 272. 

^ In den iiudes etc. sind diese belegstellen um einiges vermehrt, 
A. s. 244- — Da» urtheil übrigens, welches ich im texte über die- 
Jakrb. L rom. a. engl. Lit. IX. 3. 17 



hauptungen und diesen belegen um so weniger aufhalten, 
als sogar für den fall, daTz man dem Verfasser alles, vas 
er sagt, zugeben müfzte, wie man ihm einiges zageben 
mufz^ seine ansieht von der quelle des Brat um nichts 
gesicherter dastehen würde. 

Dem gegenständ, der uns beschäftigt, tritt du Meiil 
86. 2ü — 28 näher, indem er drei puncte Torbringt, die 
jener ansieht eine gewisse wabrecheinlichkeit oder doch 
möglichkeit vindiciren sollen. Es sind folgende: 

1) Soll es zu Wace'e zeit wenigstens zwei geschriebene 
kyrnrische Versionen der britischen überliefeniiigen 

. gegeben haben (s. 36); 

2) soll es nicht wahrscheinlich sein, dafs Wace in den 
besitz eines exemplars von Galfrid's Uistoria ge- 
langt sei (s. 27 f.); 

3) soll Wace aller Wahrscheinlichkeit nach wälscb ver- 
standen haben (s. 28). 

Was den ersten punct betrifll, so wird mancbei 
neuere forscher nicht geneigt sein, ihn im sinne du Uc- 
ril's als wahr anzuerkennen. Ich lasse ihn jedoch gänz- 
lich dahin gcalellt, da es mir nicht zweckmäfzig scheint, 
eine sehr einfache frage mittelst einer sehr verwickelten 
und dunkeln lösen zu wollen. 

Den zweiten satz begründet du Meril, wenn er ihn 
ja begründet, in höchst eigenthümlicfaer weise. Nachdem 
er ausgeführt, d&Tz die historischen bücher der Briten 
den andern völkem nur ein sehr schwaches interesse 
eingeflöfzt hätten und fast allen nichtbritiechea historikem 
unbekannt geblieben seien, fährt er fort s. 27 f.: nA Is 
verit4, rbistoire de Geofiroi de Monmouth ebüt parrenae 
en Nonnandie, an moment oü Wace ecrivait son Brvl^ 
pnisqu^en 1139, Robert de Tborigny, si connu depuis 
80U8 le nom de Robert du Moni, le communiqua b Henri 
de Huntingdon qn'il venait de rencontrer ä l'abbsye da 



gen gaoiea thcil der abhandlang du da Uiii\ fille, »chUelst nicbt 
aui, dafi der verfMier daria interanantes material Easammen gestelU 
bat; DDr hat er dies matedal Dicht id Terwerthen gewnTil. 



Wftce imd GiOfrid von Monmonth. 243 

Bec. Maie e^ötait une grande raretö, dont malheureuse- 
laent ponr lai et pour son histoire, Kobert du Moni ne 
9e dessaisit pas, et rien n'autorise h croire qae oet heureux 
lasard se soit renouvele pour Wace.» Wer sieht nicht 
ein, da& aas da MäriFs prämissea das gerade gegentheU 
folgt von dem^ was er daraus schliefzen mochte? Wenn 
die britischen gcschichtsbücher den übrigen Tolkem nur 
wenig interesse einflöCsten und deren historikem unbe- 
kannt geblieben waren, sollen wir da nicht annehmen, 
dafz nachdem einmal ein Galfirid die britischen traditio- 
nen in einer allgemein verständlichen und anziehenden 
fonn vorgetragen, nun dieses Galfrid'sche werk etwa 
zwanzig jähre nach seiner entstehung ') einem normanni- 
schen historiker eher bekannt geworden und eher zugäng- 
lich gewesen sei als irgend eine witsche bearbeitung des- 
selben gegenständes? Hat doch bisher kein mensch daran 
gezweifelt, dafz die sagenhafte geschichte Britanniens erst 
durch Galfiid gemeingnt der europäischen culturvolker 
gewoidoi ist. Als Heinrich von Huntingdon ün jähre 
1139 ffl der abtei Bec von der Historia des Galfirid kennt- 
nift erinelt, hatte er bis dahin weder aus buchem noch 
MB fflondlidier Überlieferung etwas von der geschichte 
der aachkonmien des Brutus in England bis auf die zeit 
Julius Cäsar's erfahren*). Durch Galfirid erst wurde er 
mit der altbritischen geschichte bekannt gemacht. Warum 
sollten vrir bei Wace annehmen, dalz ihm wälsche quellen 
«ber zaganglich gewesen seien als die Historia? 



») Galfrid*e HUtoria wurde nach San Marte s. IX von 1132 — 
.135 geschrieben, Wace's Brut (vgl. v. 15299) im jähre 1155 voll- 

*) Gegen die ächtheit der EpUiola ad Varinum, in welcher Hein- 
rich ▼. H. «elbrt jene tkatsache mittheiU, irt «in sticAhalÜger grund 
!n» jettt meioes wissem aicht angefahrt werde«. Sollte aher auch der 
-rief nnacht sein, so würde es darum nicht weniger feststehen, dafz 
Htinrich, bevor er Galfrid's werk kennen lernte, von der geschichte 
ier briöschen könige nichto gewuTzi, als was er bei Nennius gefunden 
jMte. Dies ergibt sich mit unzweifelhafter gewilzheit sowohl aus 
Hemrich's geschichtswerk als aus der bekannten stelle bei Galfrid 

xn, 20. 

17* 



244 Bernhard ten Brink 

DaTz Wace wälsch verstanden habe (tbreton», s^ 
du M^ril offenbar im sinne von „britiscil", nicht tod 
„bretagnisch", wenn er auch wälsch und bret^niscb 
für ungefähr identisch zu halten scheint), wird m fol- 
gender weise wahrscheinlich gemacht s. 38: oLes imita- 
tions si nombreuses des litt^raturea etrang^res prouTent 
d'ailleurs que T^tude et la connaiasancc des languea 
etaient alors beaucoup plus faciles et plus repandues 
qa'on ne Ic supposerut d'abord. Gaimar dit poaiUvement 
avoir consulte des livrea bretona: 

II purcbaca maint Memplaire, 

LiT[e]reB engleis, e par gramtire, 

E en romanz e od latin, 

AiDz k'en p(^)iiet traire a la £a, (v. 6441— «4, (ed. Wrighi) 

et U0U8 savons par le propre i^moignage de Wace qn'il 
ita.it alle en Armoriqne, oü certainemeot les traditions 
bretonnes etaient aussi populaires.» Ich habe die stelle 
aus Gaimar zu verschiedenen malen gelesen ohne darin 
ein wort von bretagnischen oder wälscheu büchern ent- 
decken zu können. Es ist von englischen (d. h. angel* 
sächsischen), romaoischen (d.h. normanniach-französischcD) 
und lateinischen büchern die rede. Livrea par gramairi 
oder de gramaire (vgl. Phil, de Thaüu Bettiatre v. 4) l>e- 
deutet „gelehrte bücher" (gramaire, grammatiker, gelebr- 
ter), also in der regel lateioiscbe. Hier scheint der aas- 
druck lateinisch und romanisch zusammen zu iasseo. 
Gaimar möge übrigens wälsch verstanden haben oder 
nicht, so beweist das noch nichts für Wace. Was nun 
des letztern reise nach der Bretagne betriSt, wo die bri- 
tischen Überlieferungen „ohne zweifei populär" geweseo 
seien, so hat Wace uns leider nicht gesagt, ob er auf 
jener reise, deren er übrigens erst im Roman de Ron 
(11534 ff.) erwähnt, sich mit den eingebomen in ihrer 
landesspracbe unterhalten habe. Wälsch hat er in der 
Bretagne wohl kaum gesprochen. Wir wissen auch nicbl, 
ob er dort wälsche oder bretagnische quellen vorgefun- 
den >), was du Meril in der angeführten stelle wohl auch 

') Uüudllcbe überlieferuDg hätie nur dann bedeutuDg, wenn >'' 



Wace and Galfrid von Monmonth. 245 

i« möglich oder wahrscheinlich bat darstellen wollen. — 
Doch auch eine art von positivem beweis wird für die 
ansieht, dafz Wace wälsch verstanden habe, angeführt. 
Da Meril sagt a. a. o.: «Dans plusieurs passages de 
soD poeme, Wace affecte meme de citer du breton, uni- 
quement pour justifier des ötymologies qui n'ötaient nul- 
Immi de son sujet.» aAfiPecte de citer» heifzt doch 
wohl „er citirt gern, mit Vorliebe; er thut sich etwas 
Jarauf zu gut, dafz er citirt". Jedenfalls aber werden 
wir Toraussetzen müssen, dafz Wace im sinne des herrn 
Ju Meril da, wo er britische worter citiren will, solche 
auch wirklich citirt; denn dalz Wace worter aus einer 
andern spräche für britische gehalten, wäre ein schlech- 
ter beweis für seine britischen kenntnisse. Was soll man 
nuQ aber zu den beispielen sagen, die du Meril a. a. o. 
für seine behauptung anführt? «Ainsi, par exemple, 
il dit: 

Por Hamon qni aloc morat (v. 5113) 

(La fa ocis et aloc jnt) , 
. Fu puis, et est par la contree, 

La Tille Haostone apelee: 

C*e8t a dire, ce m'est a Tis, 

La Tille on Harn estoit ocis; 

pois quelques vers seulement aprfes: 

Gloecestre c'est cite Gloi, (t. 5208) 

^t rien de semblable ne se trouve dans VHistoria regum 

Aber erstlich finden sich beide etymologien bei Gal- 
■Vid, und zweitens hat keine mit der britischen spräche 

iwBS zu schaffen. Man vergleiche für die erste stelle 
Galfnd IV, 13: a Arviragus ergo arbitrans Claudium cum 

(= Hamone) diffugere, festinavit cum sequi, nee ces- 
«avit de loco in locum fugare, donec illos super litus 
•x'cupavit maris, quod nunc de nomine ejusdem Hamonis 
tfanUonia nuncupatur. Erat ibi portus applicantibus na- 



U'ace in bretagnischer oder richtiger in wälscher spräche wäre mit- 
^ttheilt worden. Herr du Meril nimmt ja so gat wie wir eine schrift. 
^cb« quelle lux den Brut an; er denkt aber an «un li?re kymri». 



240 



Bambard Un Brink 



vibus congmiu: navesque mercatomm appulaae qoiesce- 
bant. Eas ergo com ingredi affectasset Bamo, anperrenit 
ex improTiso Arviiagns, ipsomque subito interfecit. Por- 
tuB auUim ille ab ilto tempore usque in liodienmm diem 
Hamonia porUt» appellatur.a Die kleinen abweichangen 
bei Wace erklären aich sehr leicht. Der ort Htuutone 
altengl. Bamtum, Hamtowt'^), war ihm wenigstens dem 
namen nach wohlbekannt, nnd diesen namen erklärte er 
sich nun als : • ville de Harn d (la viUe ou Harn «toif 
ocü). DaTz toun (town) ein englisches vort ist, darf docb 
wohl als bekannt vorausgesetzt werden. 

Die zweite stelle bei Wace, aas der da Meril nur 
eine zeile anführt, wollen wir etwas Toltständiger mit- 
tbeilen und den entsprechenden passus bei Galfrid ia- 
neben schreiben. 



V. 5tS9 ff. 
Enirs Gal«8 et Engleterr« 
Sor SaviDB *), en ane tkIm 
Qui mulE ert ricB et asuto, 
Por cel piktc netre k ramaDbrance, 
Flreot kl lea t«le bonoranc« 
Qae une c'iti i fondfereot 
Et Gloeceitre Tapelereiit: 
La lile poT ee cegt doq a 
Qae Claudini l'idifia. 
Antre dieot altre aqaoUon 
Qui »Mi» bieo «unble raison i 
De Claadiai fn engeDrsa 
Vn{») fili iloc, GloU fa uom^; 
Olola fa de OkwcMtr« liie 
Et das de Galea, ca o! dire. 
Force qua Olois fa iloc ni» 
Et 8iret en fu reDomie, 
Fn 6lo(e}ca«tr« da M dite(;) 
Cecte aqaoiaoB trai« jo aicrita. 
Gloicetbe c'eit cit^ Gloi (,) 
Onquei plDB bei dire nel lol. 

Mao beachte, Wace Ulzt 
nnberäcksichtigt und hält 



GaltHd IV, 15. 
Uade locnm qao ei priniDm nii{i>» 
rat celebrem eMe voleoi, aaggcii' 
Claodio (tc. Genniiu) ut lediG» 
rat jn illo dTitatam, qoae un» 
nun memoriam naptiBram in Iiiiui 
tempoT» praeberet. Paroil ap 
Claadioa, praecepitqae fleri nrben 
quae de aomine ejna Kaerglon, i 
e»t Gloaeestria nancnpats a*qw ' 
hodiBmam diem In confinio Di 
metiae et Loegriae «apar Sabiu 
ripam lita est Qnidam vera i 
cont ipiam oomen traxUae a Glai 
duN, qaam Clandioa in iUa geu 
raTJt, noi post ArTiragam gubc 
nacalam Demetici dacatni cuüL 



den britiachen namen Kturgb 
sich an das acht englisd 



■) Jaut i 

*) Vaiiantaoi Sarvent, 



Wace und Galfrid Ton Monmoutb. 247 

GUmceaUr (eester^ ehester von castro). Der ableitung von 
Cilois gibt er den Vorzug vor der von Claudius ohne 
zweifei defshalb, weil der lautliche abstand zwischen Glois 
und Gloe- kleiner ist als zwischen Glo'e^ und Clau^ 
dius. — Konnte man übrigens ein unglücklicheres bei- 
spiel wählen, um Wace^s kenntnilz des britischen oder 
seine neigung, britische worter zu citiren, zu beweisen? 
Gcwils ebenso wenig als man eine stelle anführen konnte, 
die besser geeignet wäre, Wace's abhängigkeit von Gal- 
frid darzuthun, auf den das truis jo esorüe unverkennbar 
hinweist. 

Damit übrigens der leser nicht glaube, Wace habe 
die eben angeführten englischen worter für britische ge- 
halten, so will ich hier auf eine stelle hinweisen, aus der 
hervorgeht, dalz Wace die englische und die kymrische 
sprachen wenigstens in den am häufigsten vorkommenden 
ausdrücken zu unterscheiden wulzte, nl. auf v. 15174 ff. ^). 
Ob man aber aus dieser und ähnlichen stellen zu schlieizen 
bertchtigt sei, Wace habe wälsch genug verstanden, um 
biieher in jener spräche lesen zu können, darüber über- 
lasse ich jedem leser das urtheil. Auf jeden fall hat er 
viel besser latein verstanden, und auch aus diesem grund 
lag die benutzung der Historia des Galfrid viel näher als 
die irgend einer wälschen quelle. 

Kommen wir jetzt zu den gründen, womit du Meril 
in unmittelbarer weise Wace^s Unabhängigkeit von Gal- 
frid darzuthun sucht. £r sagt s. 29: aMalgrö les res- 
semblances continues qui tiennent au caractfere historique 
de lenrs ouvrages et ä des sources communes^),! Wace 
connait d^importantes traditions que TevSque de Saint- 



^ Diese stelle Ut in dem gedruckten (ext ziemlich schlecht über- 
liefert, and die lesart der k. hs. 73 Cang6 , welche le Roux II, s. 294 
mnm. (a) mittheilt, Torzudehen, obgleich auch diese ein paar (leicht zu 
b«ssenide) fehler enthalt. 

") In seinen Etudes etc. s. 251 drückt sich du Meril etwas behut- 
samer ans: «Malgre les ressemblances continues qui, a defaut de rai- 
»ons plus directes, tien<lraient an caract^re historiqne de leurs ou- 
trrages etc.» 



lg Barnlurd ua Brink 

sapb n'avait pas recudllies; teile est celle-^ k propon 
i CruermoDs: 

II mUt 1«) Ugee et lea lola (1331) 

Qa'encor(e) UcnMtt lea EngloU.» 

ie angäbe findet sich in der tbat bei Galfrid nicht; nur 
t sie leider bei Wace blolz interpolirt, wie sich leicht 
ichweisen läfzt. Wace sagt, daiz Brutus nach eeineu 
imen England Britannien, -seine genossen Briten nannte, 
id daTz die trojanische spräche den namen „biiÜBche 
irache" erhielt. Dann fährt er fort: 

1224 Mail EDgloii l'ont pniB ramM. 
Lk patole e It noni dora 
Tont qae GaermoDt i arrivaf.) 
GuennoDs ea Ufa Isb Bretom, 
Le paii üttb as SalaMiDB , 
*Pats a'ea fUt roi et roi* eo fuQ 
*Hus apre« en Frftuce mora; 
*I1 mUt lei Isgei et leg lois 
•Qu"encor(e} üeneat ü EDgIoi8(,) 
Qni d'Angle EngloU (B')apeIferMit 
Et BnglBtene le DODirent. 

Schon Frederic Madden La}amon III, 8. 310 anni- 
X V. 197(3 hat bemerkt, daTz die Ton uns mit einem 
emchen bezeichneten verse interpolirt seien: uBere 
zcurs another interpolation oi four lines in the printed 
ixt of Wace, vol. I. p. 59, which ia omitted in MS. Cott, 
i well as in Lajamon ^) and Robert of Brunne. > Aucb 
sn den hier angedeuteten gründen abgesehen, kann es 
einem zweifei unterliegen, dalz die vier verse geatrichen 
erden müssen, da ^e im letzten der angeführten verse 



■) Bti La(uioD UutM die steUe (I, b. 64, 1): 

ah Engli*c«men hit habbed awendi 
aeot^ea Oonnand com in pia lond. 
GDmilpd draf out pe BnitouB: 
& bis fulc weB ihaten Sexons. 
of ane ende of Aiemaine: 
Anglea wes ihaten. 
of AngleB comen Englisc neu: 
& Engle-Iond heo hit clepeden. 



Wace und Galfrid von Monmouth. 249 

(Et Engleterre le nomirent) sich nur auf pars in der 

reile: 

Le pais livra as Saissons, 

heziehen kann. Zum überflufz bin ich in der läge, die 
quelle eines theiles der interpolation und zwar grade der 
von du M^ril citirten verse angeben zu können. Brut 
2o51 f. heifzt es Ton Donvalo (Dunvailo Molmutius): 

eist mist les lagaes et les lois 
Qa'ancor(e) tienent li Engloia, 

und diesmal lesen wir auch bei Galfrid U, 27: i<^Hic legea 
quae Molmutinae dicebantur inter Britones statuit^ quae 
ntque ad hoc tempus tnter Anglos celebrantur.n — Wenn 
Dtm bei Wace v. 1225 fi. von Gonnund die Rede ist, 
bei Galfrid an der entsprechenden stelle nicht, so weifz 
jeder, der Wace auch nur einigermalzen kennt, daiz es 
in semer weise liegt, im voraus auf später zu erzählen- 
des binzuweisen. 

Kommen wir zur zweiten von du Möril (a. a. o.) 

angeführten beweisstelle : «11 y a dans le Romane du 

Brut: 

Mais li termes ne demora (▼. 76) 
Que Lavine dd fil enfanta, 
Qni fu appeUs Silvius, 
£t ses sornoms fa Postomios; 

et Geoffiroi de Monmouth ne connalt pas ce sumom.» 

Auch San-Marte G. v. M. s. 185 anm. bemerkt: 
^Poitkumue fehlt bei Galfrid;» er fügt hinzu: aWace 
scheint Nennius §.11 zu folgen.» Es ist jedoch zu er- 
innern, dafz Poetkumiue bei Nennius bruder und nicht, 
wie bei Wace, grofzoheim des Brutus ist. Dem Silvius 
Postomius bei Wace entspricht bei Nennius Silviue Aeneae 
film. Diesen erwähnt aber Galfrid ebenfalls, wenn auch 
nicht an der nämlichen stelle wie Wace, sondern am 
schlolz seines ersten buches (c. 18), gerade wie Nennius, 
in der zeitvergleichung: «Kegnabat in Italia Süvitis 
Aeneae^ Aeneae filius, avunculus Bruti, Latinorum ter- 
tins.« Diese bezeichnung als Sylvius Aeneas (nicht, wie 
bei Nennius, blolz Aeneae ßliue) stimmt vollständig mit 



iiner Variante zu der angefOhrteti Waoe'achen stelle in 
ier Par. k. hs. 7515, *' Colb. überein: 



Dafz diese lesart in den text aiifzuaehmen ist, ergibt 
lieh aus Lajamoa T, e. 9, 20 ff.: 
^a qa«n [ier etlet tone: 
lenne snne befda to fronre. 
SilaiuB Enew: 
for tedelen he \rea ihoteo. 

\uch diesmal aiod wir im stände, die quelle der uoter- 
^scbobeneo lesart anzugeben. Während Waoe aus Gal- 
lid schöpfte, hatte sein absch reiber wahrscheinlich eiaen 
nterpolirten text des Kenuius Tor sich. Man vgL Nen- 
lius ed. San-Marte b. 32 anm. 7. — Wer Wace mit 
jal&id vergleichen will, muiz vor allem drei dinge eicb 
tur pflicht machen: zusehen ob dasjenige, was sich bei 
jralfrid an der entsprechenden stelle nicht findet, nicht 
neileicht an einem andern ort vorkomme; die veracbie- 
lenen handschriften des Brut oder wenigstens die ^rer- 
)ffentlichten lesarten zu rathe ziehen; bei der beurthei' 
ung des Wace'scheu teztes überall auf Latamon rücksicht 
lehmen. Mit recht sagt Madden in seiner TOrtrefflicben 
lusgabe des letztgenannten autors s. XIII, anm. 2, bei 
irwähnung des Roman de Brut von le Ronz de Lincy: 
'It is to be regrettcd that the editor has not constructed 
i more correct text. A good edition of Waoe is stiU & 
lesideratum, and the evidence of Latamon is especisUy 
raluable in fizing the correct reading of his original." 
3el^e f &r diese behauptung liefert Madden selbst in den 
mmerkungen zu Latamon an vielen stellen. 

In den drei folgenden beispielen, die dn Meril cttirt 
'sB. 29—31), ist er glücklicher, insofern sie notizen 
snthalten, die sich b^ Wace wirklich finden, und welche 
]ieser aus Ghdfrid's Historia nicht bat entlehnen können- 
jenögen aber diese drei steilen, ja vrürde eine reihe 
lolcher stellen genügen, Wace^s unabbängigkeit tod Gal- 
rid XQ erweisen? Doch wohl nur in dem fall, wenn 



Wace und Galfrid von Monmouth. 25 1 

nicht noch viel mehr für abhängigkeit spräche. Wann hat 
je der begriff: nachahmung, bearbeitung, das machen von 
znsatzen ausgeschlossen? Wace habe bei seiner bearbei- 
tnng der Historia Galfrid^s noch andere schriftliche oder 
mnndliche quellen benutzt; ist er nicht bei der abfassung 
seiner übrigen Schriften ähnlich verfahren? Legte er bei 
diesen doch sogar mehrere quellen zu gründe. Seinem 
Brat aber legte er nur eine quelle zu gründe, und dafz 
diese quelle Galfrid war, werden wir so lange glauben, bis 
man uns eine andere quelle aufweist, die Oalfiid und 
Wace gemeinschaftlich benutzt haben. Eine verloren ge- 
gangene quelle für den Brut annehmen darf man nicht 
ohne zwingende gründe. Dazu reicht die Wahrnehmung 
blofzer zusätze, und wären sie noch so zahlreich, nicht 
ans. Der zusätze gibt es aber in diesem fall nur sehr 
wenige, wenn auch die drei von du M^ril angeführten 
Btellen ihre zahl keineswegs erschöpfen ^). Doch sehen 
wir uns diese drei stellen näher an. 

Die erste (vv. 4972 — 4993) enthält die nachricht, 
dalk der prophet Taliesin die ankunft Christi vorher- 
gesagt habe. «Rien d^analogue», bemerkt du M^ril nach 
mittheilung der stelle s. 30, «ne se trouve dans aucune 
des sources qui nous sont parvenues.o Um so weniger 
können wir sagen, ob Wace die tradition schriftlichen 
oder miindlichen quellen verdankte. Gar kein grund aber 
ist vorbanden zu der annähme , daiz Wace sie in einem 
werke vorfand, welches ähnlich wie Galfrid die geschichte 
der britischen konige behandelte, und welches er als 
qnelle hätte benutzen können. Die stelle steht mit dem 
vorhergehenden in sehr losem, mit dem folgenden in gar 
keinem Zusammenhang und ist nur beiläufig der auch in 
Galfirid sich findenden und dort ein capitel beschliefzen- 



^ Von den übrigen in betracht kommenden Zusätzen, beziehnngs- 
weiae imsbbingig Ton Galfrid behandelten abschnitten bei Wace fahrt 
San-Marte die wichtigem in der einleitnng zu G. v. M. s. XXII f. an. 
Die litte zu Terrolistandigen , Hegt hier am so weniger in meiner ab- 
fticht , als ich eine genaue analyse des Brut mir für eine imdere gele- 
genheit Torbehalte. 



Bernhard teo Brink | 

zeitbestimmoDg angefügt San-Marte G, v. M. s. 360 
erkt zn der stelle: „Scbwerlicli folgt der Brnt hier 
n 'wälschea gedichte TalieeiiiB, da die diesem dichter 
«chriebenen gedichte, soweit me in der Myr. Arch. 
alten sind, kein vorbild geben, es sei denn daTs der 
irchan C^nvelyn hierher gezogen werde. Sein be- 
ater name mag jedoch anlafs gegeben haben, daTs ihm 
solches gedieht untergeschoben ward, das übrigens 
I dieser notiz nichts weniger als bardischen mysticis- 

athmets Madden La^amon III, s. 338 anm. zu tv. 
) — 9061 sagt: "It may be remarked . . . that in 
Srej there is no mention whatever of Talieain, or bis 
}hecy, wbich Wace must have collected £rom the 
Isb traditions." Ich habe gegen den allgemein ge- 
enen ausdruck the Wehh tradittona nichts einzuwen- 
, wemi man uns nur nicht zu der annähme Terpflicb- 

will, daTz Wace diese notiz wälschen büchero 
lommen. Warum sollte er die stelle, wofern er sie 
it mündlicher Überlieferung verdankte, nicht irgend 
im kirchlichen Schriftsteller entlehnt haben? Dem sei 
igena wie ihm wolle, so viel scheint festzasteben, dafz 
ce die bearbeitung des Galfrid'schen werkes nur auf 
m augenblick unterbrach, als er die in rede stehende 
le niederschrieb. Man vergleiche nur: 

». 4952 ff. Gsifr. IV, 11. 

\iOelan tepl uni Teaqui Cumque poBt modnm itptem a»»i 

ijue Cesar B>n fa parti; pnuteriiaient, de/anctui e$t Caui' 

I rendaat lesqui scpt ans, belaaHiu et ia urba Eboraco w- 

sai a'ot ferne na cofans; pullui. 
■:ur(o)ic ü il ßna {l. feni) 
cn lo cor« emtfeli. 

uniio ') Je Cornoaaille Cai tuceenil Tenaanliu* dux Cor- 

tprii lui Ia railie en baille, nubiae, /rater Aadrogei. Disdcmaie 

Diea e«(oit, gi l'en saisi >), igitur ioBignltus Teouantiiu regnom 

'rere Mtoit Aadioyei. io diligentia obtlnnit. Erat ipse 
bellicoiDi vir: et qui Tigorem 
juatitia colebat. 

1) Wülil Tenaaciut usuh vT. 4076. 40TS. Auch in den haa. de« 
frid acbwankt die tcbraibang des nameps. 
i) wohl n a'«n *aMi, wenn anch f«n »aUi «icb *ertfaeidigen U«[),e. 



Wace and Gnlfrid von Honmonth. 



253 



Vonof avtnt, apres sa fin , 
A $on aUn^ fil Guiöelin >), 
Chevalier[8] prou^s] et cortois homc, 
Cbevalier Tavoit fait a Rome 
Avgnthis Cesar remperere. 



En soD tans fa nes 1i salvere, 
Fib De[x] «nie8ii(8), qui del ciel 

vint, 
Hex ert, mais por noas hom devint, 
El por nostre redemption 
En la crois sofri pasaion. 



Post iiium promotus est ad culmen 
regale Kifmbelinus filius sutts^ stre- 
nuus mileSf quem Augustus Caesar 
nutrivcrat. 

Hie in tantam amicitiam Romano- 
nun inciderat, ut cnm posset tri- 
batum eorum detinere, gratis im- 
pendebat. 

In diebns illis natns est dominus 
noBter Jesus Christas, cujus pre- 
tioso sanguine redemptum est hn- 
mannm genus: quod anteacto 
tempore daemonnm catena obliga- 
batnr. 



Man vennüzt hier bei Wace etwas dem vorletzten 
ntz bei Galfrid entsprechendes. Das fehlende folgt aber 
gleich nach der einscha}tung über Taliesin: 

4994 Kimbelins fu muH honores 

Et des Romains fu mult prives; 
Les Romains retolir peu8t[,] 
Lor treu demande ne fnst(,) 
Et neporquant tot lor randoit 
Quc nnle rien n'i reteuoit. 

Die zweite stelle (14004—14018) beschreibt die weise, 
worauf Goroinnd die Stadt Cirencester in brand steckte. 
Die notiz fehlt bei Galfrid, findet sich dagegen in Brut 
Tysilio (San-Marte s. 568); auch Giraldas Cambrensis 
deutet die thatsache kurz an. Dafz Wace sie dem Ty- 
siüo verdankt, ist defzhalb unwahrscheinlich, weil die 
ganze erzählung von Gormund's thaten und erlebnissen 
bei ihm viel ausführlicher ist als bei Tysilio oder bei 
Galfrid, welche im übrigen hier übereinstimmen. Wace 
schöpfte hier offenbar aus andern uns nicht erhaltenen, 
wie ich vermuthe, franzosischen und zwar epischen quol- 
len. Ich denke hier nicht an das epos, dessen Überbleib- 
sel de Beiffenberg Philippe Mouskes 11, ss. X — XXXII 
unter dem titel uLa mort du roi Gormond ri herausgegeben 
hat, und welcher nach Gaston Paris^ einleuchtender ver- 



1. Kimbdin, ygl. v. 4994. 



)4' Berahftrd Mn Brink 

uthong (Tgl. fiütoire poitiqve de Ckarlemagne s. 400 
im. 2) als ganzes den titel ei/t rots Loeia» geführt faa- 
!n mag. Der acht epische und ToIkAmäizige ton jenes 
^ments lälzt auch auf eine gewisse einheitlichkeit des 
anes scblielJEenf mit der eich die einflechtung der erleb- 
Bse Gormond's in England nicht wohl vertragen mochte; 
ie auch die sage durchaus selbständig auf französischem 
)deQ erwachsen zu sein scheint. Möglieb und wahr- 
heinücb ist es dagegen, daßs die Normannen, in Eng- 
ad auf die erinnerung an den auch dort sagenbaft ge- 
ordenen Oormund, in Cirencester u. a. auf eine in folge 
ines dortigen anfentbalts zu ibm in beziehnng gesetzte 
calsage ') stofzend, den neuen Stoff, der sich an eine 
Den wohlbekannte persönlichkeit anschlolz, episch ge- 
Jteten und so cum lu-sprüngltchen französischen epoe 
lue brancben hinzudichteten. Zu einem Africaner machte 
eses epoe den Gormund nach alter gewohnbeit: Gor- 
und ist ein Africaner wie Widukind ein Sarnicene, und 
ist keineswegs notbwendig noch, wie mir scheint, me' 
odisch, hierbei an wälscbe einflüsse zu denken'). Im 
irigen soll kymrischer eioflulz auf die Weiterbildung 
r sage hier so wenig geläugnet werden, dafz ich gerade 
n gedanken, Gormund zum eroberer des britischen 
iglands zu machen, einer verbindong uormannisch-sächsi- 
her und wälscher tradition zuschreibe ')• — Die ver- 
ithnng, dalz Wace französische epische quelleo benutzt 
be, findet ihre bestätigung in dem aufai^ seiner erzih- 
ig über Gonnand, welcher in merkwürdiger weise zu 
m, was Gottfried von Strasburg in seinem Tristan v. 



*) Noch EU LajaAun't wit labt« dioie aage unter den bewobncro 
I Cirencester; vgl. La}. Bmt v. 38St3 ff. 

^ Wi« Svi.Mftite thnt, vgl. G. t. 11. a. 443; Lappenberg (Geacti. 
Slaixh n, B. 408), Vit den n ricti b«nlt, ftlit Jedoch zwiscbeo 
BtöaüDhem «ad wälaehtn emßali 41« watiL 

*) Von einem Goimund nm die seit der «robcnoig dei bnüaeken 
[lutda dnrch die AngelMcbten wiu«« wir nioht*. Nconlas führt 
50 dt geneaiofia Mtrciorvm einen Gu^dmund an: „Wod«n genmt 
edotgeu, gennit Qneagon, gennit Gnithleg, genuit (juerdmimd, gmoit 
1, g«nnit Oogen, genait Eimer, gennit Pnbba". 



Wace und Galfrid von Monmoath. 255 

5883 ff. über Gormund sagt, stimint, während im weiter- 
folgenden Gottfiied^s darstellung natürlich abweicht. — 
Ich erwähne noch beiläufig, dafz die crzählung von 
6onnund^8 expedition nach Frankreich, wie auch Madden 
erkannt hat, bei Wace interpolirt ist. £& ist dies nicht 
die einzige interpolation, welche die episode von Gor- 
mond in ihrer letzten hälfte enthält. Vgl. Madden, La* 
^on ni, s. 416 anm. zu s. 178. — In der dritten stelle 
(14169 — 14190) wird ein wunder erzählt, das der heil. 
Angostin in Dorsetshire verrichtete. Du Meril hätte bei 
Lesern einen wunder nicht stehen bleiben sollen, da Wace 
em zweites mirakel des heil. Augustin erzählt, welches 
bei Gralfiid ebenfalls fehlt, wie Wace überhaupt die ge- 
schicbte der mission des Augustin im verhältnifz zu 
jenem sehr ausführlich vorträgt, so dalz z* b. dem ersten 
satx in XI, 12 der Historia vv. 14125—14258 im Brut 
entsprechen. Die zwei mirakel finden sich auch bei Ty- 
^ t. 570 ^). Dafz Wace sie jedoch ihm nicht entlehnt 
hat, wird jedem ohne weiteres klar, der die erzählung 
bei böden vergleicht. Tysilio theilt die beiden wunder 
10 OB^estellter Ordnung mit, er erwähnt eine Stadt Riw^ 
wilirend Wace Dorece«tre nennt. Wace erzählt die ganze 
mission viel ausführlicher, genauer und trotz seiner ein«> 
^'baltongen so, dafz er sich in den hauptpunkten mit 
Galfrid berührt, ihm näher steht als dem Brut Tysilio. 
Eine bestimmte quelle für erzählungen angeben, die ohne 
zweifei in mehreren schriftlichen und mündlichen Ver- 
sionen umliefen, hat etwas müzliches. Mülzte man sich 
entscheiden, so wiirde ich mich eher für die Vüa 8. Augu- 
Stint des Gocelinus als für die Gesta Pontificum des Wil- 
helm von Malmesbury, worauf Madden, La^. III, s. 419 
Termnthei, erklaren. Man vgl. AA. SS. d, XXYI Maü, 
cap. III, 41. 44 mit Renan Angl. SS. post Bedam prae«- 
cipuL Frankfurt 1601 s. 250. 



*) Vergl. über einen fehler des englischen Übersetzers, der auch 
in die deatsche Tersion übergegangen ist, Madden La^amon in, b. 
il9 £ 



256 Bernhird tu Briak 

Aas dem bisherigen hat sich uns ergeben, dalz du 
M^ril keine einzige stelle vorgebracht hat, aus der es 
wahrscheinlich würde, daiz Wace in der hauptsaohe nn- 
abhängig von Galfrid geschrieben, anch keinen beweis 
für die ansieht, dafz er überhaupt ans wälachen quellen 
geschöpft. Ich gehe einen schritt weiter und behaupte, 
dalz sich im ganzen Brut kein gnmd f Qr jene ansieht 
aofBnden lälzt — eine bebauptnng, deren beweis sich 
natürlich nor durch eutkräftung der eventuell gegen sie 
zu richtenden angriffe führen lälzt Doch hat nicht 
schon du M^ril einen angriff darauf gemacht, den wir 
noch nicht zurückgeschlagen haben, dem anscheine nacb 
einen siegreichen angriff? Beweist nicht der name Ro- 
maHs du Brut, den er dem werke Wace's vindicirt und 
durch TraducHon romane de* tradittona bretonne» erklärt 
(s. 31), daTz Wace aus wälscheo quellen geschöpft? — 
Wenn es mit jenem titel nur seine richtigkeit h&tte. Zu- 
nächst eine etwas pedantische bemerkung. Ich glaube 
nicht, daiz sich für den titel Romtms du Brut irgend- 
welche bandschriftUche antorität anführen lälzt. In der 
Description des manuscrit« hei le ßouz de Lincy finden wir 
folgende titel als über- oder Unterschriften der verschie- 
denen hss. angeführt: 

Le (li) Brut ^Engleterre, Pariser k. hs. 7515'-' Col. 
(olim Colb. 2132); Paria, k. ha. 7537; Wiener hs. 
2603. 
Le Bruty Londoner hs. Brit Mua. 13 A. XXL 
lA rotnana det roit cüEngUterre und 
Li remana des rois et des barona de Bretagne ^ Paris, 
k. hs. 27 Cangä. 
Nirgendwo findet sich die Verbindung Ronum$ du 
Brut, ja sie ist nicht einmal altfranzösisch, da romant, 
wo es nicht „romanische spräche" bedeutet, soviel heüzt 
wie „romanische erzählung", nicht aber „romanische 
bearbeiiung oder Übersetzung**. Die handschrifien bieten 
also Le Brut oder Li romant det rois etc., ifder sie haben 
überhaupt keinen titel. Le Brut ist der häufiger vor- 
kommende, doch findet er sich nicht in den beiden alte- 
sten Pariser handacbriften, in der von le Boox zu gronde 



Wace and Galfrid von Monmoatb. 257 

^legten k. hs. 27 Cangä und der sehr guten hs. 73 Cangä, 
iodem die erstere den andern titel, die letztere gar keinen 
iohrt Ob die hs. des Brit. Mus. der ersten oder der 
zweiten faälfte des dreizehnten Jahrhunderts angehört, weiß: 
ich nicht. In franzosischen handschriften erscheint der 
dtel Le Brut zuerst in einer handschrift Yom jähre 1252 
(k. hs. 7515^-' CoL). Es kann demnach wohl zweifelhaft 
erscheinen, ob der titel von Wace selbst herrührt, und 
wenn sich im context seines Werkes eine andere bezeich-* 
nung für dasselbe fände, würden wir diese ohne zwei- 
fei Torzuziehen haben. Eine solche findet sich aber v. 



Ci falt la geste des Bretons, 
La geste des Bretons wäre, däucht mich, ein sehr pas- 
^ender titel und entpräche der aufscbrift des Qalirid'schen 
Werkes: Historia BHtonum oder Hist. regunC Britanniae, 
Ich will hier gleich hinzufügen, dafz ganz ähnlich der 
Roman de Rou als ganzes La geste des Normans heifzen 
sollte; Tgl. V. 10439: 

Lunge est la geste des Normanz. 

Ich gehe jetzt zum positiven beweis über, dafz Wace 

seinen Brut — ich wende den gangbaren titel an — 

nacb einer lateinischen quelle und zwar nach Gal- 

ind bearbeitet. Zunächst haben wir für diese thatsache 

ein ausdrückliches zeugnifz. Ich will mich nicht auf die 

Überschrift in der handschrift des Brit. Mus. berufen, da 

(liese gewifz nicht vom dichter selbst herrührt; doch kann 

i('li mir herm du Möril gegenüber die bemerkung nicht 

Tersagen, dafz die handschrift nicht so jung ist, wie er 

uns glauben machen möchte (s. 33) , sondern eine der 

• 1 testen unter denen, die den titel Le Brut führen, und 

isSz aus ihrer Überschrift auf jeden fall hervorgeht, daCs 

3ian im dreizehnten Jahrhundert bei jenem titel wohl an 

^ine bearbeituug aus dem lateinischen denken konnte. 

I^och wie verhält es sich mit dem eingang und mit dem 

ächlufs des gedichtes? wie mit der lesart: 

Cil reconte la veriie 
Qai lo latin a translate, 
Jalizt. t TOM. «. Mgl. Ut. IX. 3. 18 



2.')3 Berobari) teti Brinl; 

für die geläufigere: 

H&iatre Gasse l'a tr«n«late 

Qui en conle la v^ilt^ (Brut 1 f.)? 

und mit der lesart: 

Fiit del laiin fe/. eist romani: 

für: 

Fiat maistre Goftf resi romaii« (Brut 15300)? 

Du Meril sagt s. 3i, dafz nur die k. he. n. 7ldt so 
lese, ein mauuscript, welches er «peu ancieiia nennt 
Diese handscbrift ist aber identisch mit N". 73 Gange'], 
und der herausgeber des Brut nennt sie s. XLYI '1^ 
plus belle de toutes que nous ayons eue entre les niaiDS^, 
schreibt sie s. XXXV dem anfang des dreizehnten Jahr- 
hunderts zu (vgl. auch s. LIII) und sagt von ihr 
(s, XXXVo.), dalz er zu zeiten es bereue, sie seiner aus- 
gäbe nicht zu gründe gelegt zu haben. Die lesart also. 
welche an beiden stellen die Übersetzung aus dem latei- 
nischen hervorhebt, ist wenigstens so gut verbürgt, daTz 
es sich der mühe lohnt, sie gegen die andere geläufigere 
abzuwägen. Stellen wir zunächst für die ersten acLt 
Verse des Brut den gedruckten text mit der lesart der k- 
hs. 7:i Gange zusammen. 

1e Rons tinch k. hs, 27 Caiige: k. hs. 73 CniigP: 

Ki vett oir et "eh aaioir 

De roi eu rui et d'oir en dir, Uo roi an roi et doir an oJr 

Qiii eil furoi.t et (iont il vinrent Qüi eil furcnt et d<m i1 niiidroiU 

Qtii Englctcrrc jirimeii llnrenl, Qui enj^leterre primers Uiiilrrnl. 

QaoB rois i a en ordre eu 5 Qiiex roi» i a «n ordre eu 

Qui an^oia et qui puiB i fu, Kc qui eincois et puls i la 

Uaislrc Gaasc l'a tcaiislutL' Cil recoote la utrite 

Qui eu roatt U verilu. Qui b latiii a translale ii. a. "• 

Beiläufig bemerke ich, dalz v. 5 quex, eine durch die 
meisten hss. (vgl. Descr. des mss.) gestützte lesart, dem 
qatu der k. he. 27 Cangä ohne zwcifet vorzuziehen ist. 
Was nun die hauptsacbe betrifil, so wird niemand läiig- 
nen können, dafz die construction im gedruckten text 

') Die neaere bezeii-linung ist ta. fr. 794. 



Wace and Galfrid von Monmoutli. 259 

♦•ioe verworrene ist: „Wer hören und wissen (erfahren) 

will . . .' , meister Wace hat es übersetzt, der die 

Wahrheit darüber berichtet. ^^ Man fragt mit recht: was 
bat meister Wace übersetzt? Es findet sich in allem, 
was vorhergeht, schlechterdings kein wort, auf welches 
It (T) sich beziehen kann. Viel natürlicher und logischer 
i>t doch wohl die wendung: „Wer hören und wissen 

will , derjenige berichtet die Wahrheit, der den 

lateinischen text übersetzt hat/^ Natürlicher und zugleich 
iKdeotender. Wace spricht dann den satz aus, daTz wer 
die geschichte der britischen konige der Wahrheit gemäfz 
herichlen wolle, aus lateinischer quelle schöpfen müsse — 
iihnlich wie Galfrid am anfang und am schlufz seines 
ireschichtswerks seine wälsche quelle als unentbehrlich 
tür jenen zweck hinstellt. Daher zweifle ich nicht, dafz 
die hs. 73 uns hier die echte lesart bewahrt hat. Irgend 
ein abschreiber, der um Wace's autorschaft wufzte, hat, 
um dessen namen hier einfügen zu können, die ursprüng- 
liche Ordnung gestört, und derselbe oder ein anderer 
Schreiber änderte am schlufze des werkes den vers: 

Fnt del latin fez eist romanz, 

in: 

Fi st maistre Gasse cest romans. 

Dafz die meisten handschrifteü diese änderungen auf- 
^'f-nommen haben, ist nur ein neues zeugnifz flir die 
jrofze bedeutung der hs. 73 Cange, welche, wie schon 
aus den von le Roux de Lincy mitgetheilten Varianten 
hervorgeht, und wie sich bei einem abdruck der hand- 
schrift noch deutlicher herausstellen würde, in sehr vielen 
fällen die richtige lesart bietet. Diese handschrift ist, 
^Häufig gesagt, dieselbe, nach welcher Jonckbloet 
Crestien's Roman de la charrete^ Holland dessen Cheva- 
'wr au Hon veröffentlicht hat, und von welcher der letzt- 
genannte s. VI sagt, sie scheine den text, nach einer 
leichten und unbedenklichen nachbesserung , so lesbar zu 
geben, dafs nur für wenige verse noch einsieht der übri- 
s^j\ handschriflen zu wünschen bleibe. 

Doch kehren wir zu unserm gegenstände zururk. 
Wir haben nicht blofz äulzere gründe für die thatsache, 

18* 



260 Bernhard ton Brink 

dsfz Wace eeincm Brut eine UteiaiBche queUe zu gninde 
gelegt; dieselbe findet in inneren gr&nden ibre bestäti- 
giing. Ich mache hier auf die form und die flezion vie- 
ler eigennamen bei Wace aufmerksam. Die beispiele, die 
ich gebe, könntea leicht Termehrt werden. 

151 Galfr. I, 3 

Tote la lignie Heltni, Heleni filii Priani progeniem. 
Un[B] de» fila al roi Priami. 

1003 I, 15 

AiDs qae reoltt CoriDem Erat ibi qaidam Tros namiDe Ti- 

Fn mon an niea Bruti Tumui. roiuu, Bruti Dapoi .... Sed >b 
iirneDtlbog GallU ciiiua quam dt- 
biiertt iplerfectu« est. 

227 I, 4 

Pcir la honte et por le riltage Qnia indignniD fuerst gentem prie- 

Del noble pule »1 linage claro genere Dardatä orUm . . . 
Dardani al bon «ncisgor . . . 

16S9 11, 10 

desor le temple Apolin . . . laper templum Apollinü . . . 

2179 ') n, IG 

Quant Riial li rois fines fu, Post buDC vero (uccessit Gur- 

Sea ÜU a 1b raioe tenii, gattivi filius ejns; cni Si'iUiuf; •■lü 

Qni avoit DOD Ourguitiai; Lago GurgKilii ofpoi; cui Kinmu- 

Poii refu roii Sitilius, cns SUiltii Glias n. >. w. 
E pui« Lago niej Garpvsli, 
PuU Klpmarc ft^O SitUÜ. 

Auch sonstige Wendungen bei Wace Terrathen latei- 
nische quelle, z. B.i 

1160 n, 9 

A cel tans regnoit Solemona Tanc Salamon sedifLcare coepit 

Qni fonda itmptam Jonini. temjiium domini . . . 

Ich habe zu den aus Wace angeführten stellen überaW 
die entsprechenden aus Galfrid mitgetheilt, obgleich es 
eich för's erste nur um den nachweis handelte, dafz Wace 
eiue lateinische quelle benutzt, noch nicht darum, dafz er 



■} Ich habe mir erlaubt, t. 2160 ßis atatt niei lu acfareibea, dl 
aacb Lafamon I, i. 166, 31 sagt: «Riwald king hafuede ttnae sune: 
Onrgnatlu* ihateim. V. 2184 stand im tezt Rimar; (ielleiuht schrieb 
Wace Kinmar, Der altere text das La.amon bat Siiiy Marke, schreib- 
oder leaefehter fiir Kinemarck, wie im jungem text« ateht 



Wace nnd Galfirid von Monmouth. 



261 



Galfirid benatzt. Doch hält es schi^er, bei einer lateini- 
schen quelle an eine andere als Galfrid^s Historia zu den- 
ken. Wollte jemand einwerfen, es sei gar wohl möglich, 
dafs Wace die von Walter von Oxford selbst angefer- 
tigte Übersetzung seines britischen buches benutzt, so 
könnte man erwidern, dafs jene Übersetzung, wenn sie 
überhaupt existirt hat, nur wenig Verbreitung gefunden 
haben kann und bald nach ihrer entstehung ganz ver- 
schollen gewesen sein mufz; aber noch mehr: jene mog- 
lichkeit kann man nur für den fall zugeben, dafz die la- 
teinische bearbeitung des Walter sich von dem Brut 
Tysilio, der ihre retroversion sein soll, so sehr unter- 
schieden hat und mit der Historia des Galfrid so über- 
eingestimmt, dafz sie für unsern blick sich mit der 
letztem zu identificiren scheint. Statt vieler stellen, wo- 
mit ich diese ansieht begründen konnte — und einzel- 
anführongen beweisen in solchen fällen am besten — 
gnife ich eine einzige heraus. Diese eine stelle wird so 
hoge genügen, bis man mir eine andere vorhält, aus der 
sich das gegentheil folgern liefze. Ich wähle die antwort 
der Cordelia an Lear: 



Wmce 1781 ff. 

Qoi a I) nule fille qui di« 
A tOB pire, par pr^mtie, 
Qa'ele Taiot plus qae ele doit. 
Ne Mi qae plos grans amors aoit 
^w entre enfant et entre pbre, 
Et entre enfant et entre mere; 
Me6 p^ e« et j'o (/. jo) aim tant 

toi 
Comme j'o (/. jo) mon pbre amer 

doi. 
El per toi faire plus certainQ 
Tant as, tant ras et j'o (/. jo) tant 

t*ain. 



Galfr. II, 11. 

Est uspiam, ml pater, filia, quae 
patrem suum plus quam patrem 
diligere praesnmat? non reor equi* 
dem nllam esse, quae hoc fateri 
audeat: nisi jocosis verbis yerita- 
tem celare nitatnr. Nempe ego di- 
lezi te semper ut patrem: nee ad- 
hnc a proposito meo divertor, 
Etsi ^ a me magis extorquere in- 
sistis, audi certitudinem amoris, 
quem adversus te habeo: et inter- 
rogationibus tuis finem impone. 
Etenim qnautum habes, tantum ya* 
les, tantumque te dilige. 



*) Mit 73 Cange zu lesen: Ou a . . .? „Wo gibt es eine . . .?» 
Vgl. Bartsch, Chrestotn. 84, lesart za 10, 
*) L. Et si. 



J2 Bernbud tsD Brink 

Brut Tyeilio i. 493. 

Mein herr und vater: dort mögen einige min, die eine Migmg 
rgaben, die lie nicht haben. Meine liehe soll so sein, wie «ne loch- 

sie ihrem luler schuldig ist, wenn sie ihrem gründe eutspiecbend 
n eoll. 

Wer den aogeführteti gründen zum trotz für den 
rut eine andere quelle als Galfrid's Historia aanehmeD 
ollte, der müFzte wohl von der ansieht ausgehen, da(z 
a bearbeiter in keinem punete von seinem original ab- 
aichen und keinerlei zusätze zu ihm machen dürfe. Wie 
an jedoch bei Bolcbcr ansteht sich das Terbältnifz der 
[bekannten, angeuommenen quelle Wace's zu Galfrid 
id zum Brut Tyeilio zu denken hätte — dieses zu be- 
immen, wäre ein gar schwieriges problem. 



Nachschrift. 

Auf die Streitfrage über die pnoritat und Originalität 
alfrid's oder des Brut Tysilio eiuzugehen, 1^ nicht in 
tm plane der vorsteheuden abbaudlung. Ich habe daher 
st ängstlich jeden ausdruck vermieden, der einen ent- 
^biedenen etandpunct in der frage hätte bezeichnen 
)nnen. Dafür sei mir hier gestattet, mich als anhänget 
iijenigen ansieht zn bekennen, die im Brut Tysilio nur 
Den ziemlich roh und uachlässig augefertigten, wenn 
ich mit einigen ziisätzcn bereicherten auszug aus Gal- 
id erblickt •). Ein paar neue gründe für diese ansieht 
irfte den noch unentschiedenen und schwankenden »■o 
eser stelle nicht unwillkommen sein. Ale neue wage 
h diese gründe insofern zu bezeichnen, ala sie mir 
:heineu, bekannte that^achen in ein neues licht zu 
icken. 

Bei der vergleicbung des anfangs der erzählung im 
rut Tysilio mit den entsprechenden stellen bei Nenniua 



Wace und Galfrid von Monmoatb. 263 

imd Galfrid bemerkt Zamcke Jahrbuch V, 210: ^^(ich will) 
kein gewicht darauf legen, dalz im Brut fälschlich steht, 
Ascanius habe die Laviaia geheirathet statt des Aeneas^ 
während Gottfried das richtige hat. Das kann hand- 
scliriftliche verderbnifz sein, die unschwer geheilt werden 
köunte.^^ Ich mochte auf diesen irrthum nun doch einiges 
gewicht legen und ihn nicht irgend einem abschreiber, 
sondern dem Verfasser des Brut selbst zur last legen. 
Der irrthum steht nämlich nicht vereinzelt da, sondern 
bangt mit einem andern zusammen. Wie Tysilio (der 
name sei mir a s bequemes zeicheu gestattet) im anfang 
seiner erzählung Lavinia ziir gemahlin des Ascanius 
macht, so verwandelt er am schlufz seines ersten buches 
Silvios Aeneas, söhn des Aeneas, in einen Silvius, söhn 
des Ascanius. Beide irrthümer aber erklären sich, wenn 
Dian annimmt, jenem autor habe Galfrid^s Historia vor* 
geiegen; sie erklären sich nicht, wenn man Nennius als 
s^ne quelle betrachtet. 

Zunächst die stelle am anfang des ersten buches. 
*)Und nachdem Eneas mit Turnus, dem konige der Hu- 
toier, gefochten, und ihn erschlagen hatte, heirathete 
A^canins die Lavinia, tochter des Latinus, und nach dem 
^ode des Eneas erlangte er grofse macht, und könig ge- 
worden, erbaute er eine Stadt am ufer der tiber. Hier 
ward sein söhn Sylhys geboren" u. s. w. (San-Marte 
s. 475). 

Nennius §. 10 (ed. San-Marte s. 33) hat: „et supe- 
rato Tumo, (Aeneas) accepit Laviniam filiam Latini, filii 
Fauni, filii Pici, filii Satumi, in conjugium; et post mor- 
tem Latini regnum obtinuit Romanorum vel Latinorum. 
A8caDins autem Albam condidit, et postea uxorem duxit, 
**t peperit ei filium nomine Silvium.^^ 

Das accepit in conjugium läfzt kein milzverständnilz 
zu, und nicht weniger deutlich ist, dafz die gemahlin, die 
Ascanius heimführte (uxorem duxit), nicht mit Lavinia 
identisch gewesen sei. 

Bei Galfrid aber lesen wir I, 3 (San-Marte s. 5) 
., Dimicantibus illis praevaluit Aeneas, pcremptoque Turno, 
re^nmm Italiae et Laviniam filiam Latini est adeptus. 



264 Bambard ten Briafc 

Denique suprema die ipsios saperveniente, Ascaniae regU 
potestate eublimatus condidit Albam aupra Tyberim, 
genuitque filium, cui nomen erat Sylviua u. 8. w." 

Man bemerke, daTz Galfrid bloiz „er erlangt«" (at 
adeptu«) sagt, uod weiter, dafz er den Ascanius einen 
8ohn erzeugen läfzt, ohne ausdrücklich von seiner ver« 
mähliing gesprochen zu haben. Konnte nicht der wälscbe 
Übersetzer, durch Galfrid's kürze irregeleitet, auf den 
gedanken kommen, Aeneas, der ja einen söhn (Ascsniue) 
mit sich aus Troja brachte, habe das reich wie die La- 
Tinia für eben diesen söhn erobert? — Sehen wii 
aber jetzt zu, wie wir mit dem zweiten irrthum fertig 
werden. 

Nennius schreibt §.11 (s. 34): „Aeneas autem regiu- 
vit tribua annis apud Latinos; Ascanius regnavit annis 
triginta Septem, post quem Silvias, Aeneae filiuB, regna- 
vit annis duodecim; Posthumius annis triginta novem, » 
quo Albanoram reges Silvii appellati sunt, cujus frater 
erat Bruto. Quaudo regnabat Bruto in Brittannia, Heü 
sacerdoB judicabat in Israel, et tuno archa Testamenti ab 
alienigenis possidebatur. Posthumias vero frater ejus 
apud Latiuos regnabat." 

Da nach Nennius zur zeit, wo Bmtus tn Britannien 
herrschte, Posthumias, sein bruder, in Latium regierte, 
Tysilio aber ebensowenig wie Galfi-id hier eines Poslhn- 
mius oder eines bruders des Brutus erwähnt, so könneii 
wir Nennius in unserer weiteren erörterung unberücksich- 
tigt lassen. 

Galfrid sagt am scblufz seines ersten buchs (c. 1^ 
s. 19): „Tunc regnabat in Judaea Hely sacerdos, et 
arca testamenti capta erat a Philisteis. Regnabant in 
Troja filii Hectoris, expulsis Antenoris posteris: Kegna- 
bat in Italia Sylvius Aeneas, Aeneae filius, arunculuB 
Bruti, Latinorum tertius.'^ 

Im Brut heifzt es s. 4S7: „Um diese zeit war Elf 
piiester in Judäa, und die acche des bundes war im bcr 
sitz der Philistiner. In Troja war ein sohu Hectors, der 
Antenor und sein geschlecht yertrieben hatte, kÖnig; und 
in Italien Sihius, söhn des Ascanius, enkel des Aeneas, 



Wace und GaJfrid von Monmoath. 265 

und der oheim des Brutus regierte als dritter konig nach 
Latinas^^ 

Die er te frage, die sich uns aufdrängt, ist die: 
Rührt die trennung der apposition avunculus Bruti yom 
subject, zu dem sie gehört, vom Verfasser des Brut oder 
TOQ einem abschreiber oder auch vom Übersetzer her? 
hn erstem fall wäre eine weitere erorterung des problems, 
das uns beschäftigt, überflüssig; denn wir hätten ohne 
weiteres die gewifzheit, dafz Tysilio an dieser stelle und 
folglich überall Galfrid übersetzt, nicht umgekehrt Gal- 
frid den Tysilio. Nehmen wir also den zweiten oder 
dritten fall an, wonach in Tysilio^s meinung wie in der 
des Galfrid der oheim oder der grofzoheim des Brutus 
Qm Galfrid heifzt avunculus hier „ grolzoheim '^) mit dem 
eben genannten Silvius identisch wäre, und versuchen wir 
naa die eigenthümliche bezeichnung dieses Silvius als 
enkd des £neas bei Tysilio zu erklären. War Galfrid 
Tysilio's vorläge, so fand dieser hier in seiner quelle 
nttndkerlei, was ihm auiSallen mufzte. Zunächt war von 
einem söhne des Aeneas aufzer Ascanius die rede, wäh- 
T^d Tysilio nichts von einer Stiefmutter des letztern, 
/olglich auch von keinem Stiefbruder wufzte. Dazu kam 
die bezeichnung Silvius Aeneas^ welche dem Aeneae filius 
vorherging und Tysilio leicht auf den gedanken bringen 
konnte, hier liege ein irrthum vor, an zweiter stelle sei 
A^anii statt Aeneae zu lesen, während er aus dem Aeneas 
an erster stelle, auch ohne sich weitere emendationen zu 
erlauben, den irrigen schlufz ziehen mochte, Silvius sei 
nach seinem grofzvater so genannt. Zu dieser aufiassung 
stimmte nun endlich das avunculus Bruti ^ da man bei 
avuncidus^ obgleich es auch „ grofzoheim ^^ bedeutet, doch 
zunächst wohl immer an „ oheim ^^ denkt. — Die an- 
nähme eines zweiten sobnes des Ascanius, wie der erst- 
geborene, der von Brutus getodtete, Silvius geheifzen, 
mochte dem Verfasser des Brut weniger bedenken machen, 
als die annähme eines zweiten sohnes des Aeneas, für 
den er keine mutter zu finden wufzte. 

San-Marte bemerkt G. v. M, s. LXXV: „Die Pro- 
pbetia, die Gottfried ausdrücklich für sein werk ausgibt, 



26G B«nifawd Mn Briok 

fehlt natürlich auch im Brut". Sie fehlt hier aber nidit 
ganz; Bondem sowohl die beschreibung der die Prophe- 
zeiung veranlaseenden erscheinung (des kampfes der bei- 
den drachen) als die drei ersten satze der prophezeiung 
selbst (Galfr. VII, 3 bis zeUe 15) findet sich im Brut 
Tysilio s. ö'd'S f. Jene beschreibung und die zwei ergteu 
sätze der propbezeiung könnten Galfrid und der veriasser 
des Brut beide dem Nenniue §. 43 entnommen haben. 
Den letzten satz aber hat entweder Galfrid aus dem 
Brut, oder der Verfasser des Brut aus Galfrid abgeschrie- 
ben: „Montes itaque ejus ut valleB aequabuntur et flu- 
mina vallium eanguine manabunt.'^ „Dann werden die 
berge zu ebnen gemacht werden, und die thäler und 
Süsse von blut strömen^*. Was ist nun wahrscheinlicher: 
dafz Galfrid, der im übrigen für die Prophetia den Brut 
Tfsilio gar nicht rerwerthen konnte, ihm diesen einen 
satz entlehnte; oder dafz der wälache Übersetzer nach 
Übertragung dieses Satzes die folgenden theile der pro- 
pbezeiung übei^ing? Bei reiflicher Überlegung wird sieb, 
glaube ich, jeder für das letztere entscheiden. 

Weitere gründe für meine ansieht anzuführen, liegt 
augenblicklich nicht in meinem plane. Dagegen will ich 
in dieser nachschrifl einen andern punkt kurz erörtern, den 
ich in der abhandlung übei^ehen mufzte, obwohl die Ver- 
suchung, ibm näher zu treten, grofz genug war. Die be- 
kannte stelle, in der Gaimar am Schlüsse seines uns 
leider nur halb erhaltenen Werkes uns mit seinen quellen 
bekannt macht, und aus welcher ich oben vier zeilen be- 
sprochen habe, verdient bei der bedeutung, die sie für 
die kritik der britischen sage und geschichte hat, wohl, 
dafz ich hier darauf zurückkomme und einige der echwie- 
rigkeiten, die sie bietet, zu lösen versuche. 

Den ersten anstolz gibt die schlechte Überlieferung 
des Verses G4(iO, bei Wright: 

Les translad en ffes i mist. 

Der berauBgeber bemerkt dazu: "I am doubtful if Üiis bc 
the correct reading, for the MS. is very iudistinct". Bei 



Wace and Galfrid toh Monmouth. 267 

Michel Chraniques anglonormandes I, 8. 60 lautet der 
rers, am nichts verständlicher: 

Les transsadenfes i mist. 

Der anstolz wird jedoch gehoben durch die lesart (con- 
jectur?), welche de la Rue Essai sur les bardes etc. II, 
s. 108 gibt: 

Le translata e fes i mist. 

Dafz in der vorhergehenden zeile eacrist fiir escrit zu 
lesen sei, ergibt sich, wie ein paar andere kleine bes* 
serungen, von selbst. Ich versuche jetzt eine Übersetzung 
der ganzen stelle. 

„Diese geschiebte liefz frau Constance die edle über- 
setzen. Gaimar verwandte März und April und alle zwölf 
ffionate darauf, ehe er von den konigen übersetzt hatte. 
Er Terschaffte sich manches vorbild, englische bücher 
uad gelehrte, in romanischer wie in lateinischer spräche, 
eke er damit zu ende kommen konnte. Wenn seine her- 
nn ihm nicht geholfen, so hätte er es nimmer vollendet. 
Sie schickte nach Helmsley um das buch des Walter 
Espec Kobert, graf von Gloucester, liefz dieses ge- 
«eUchtswerk übersetzen nach den büchern der Walliser, 
die de über die britischen könige besaTzen. Walter Espec 
verlangte es; graf Robert schickte es ihm; darauf lieh es 
Walter Espec Ilaoul, dem söhne des Gilbert. Frau Con- 
{»tance entlieh es von ihrem herrn, den sie sehr liebte. 
Geo&oi Gaimar schrieb dieses buch, indem er es über* 
^«tzte, und fügte thatsacben hinein, welche die Walliser 
(zu berichten) unterlassen hatten; denn er hatte sich zu- 
vor, sei es mit recht oder unrecht, das gute buch von 
Oxford verschafft, das des archidiakon Walter; damit 
verbesserte er denn sein buch gar sehr. Auch mit der 
kistorie von Winchester wurde dieses geschichtswerk 
verbessert, einem englischen buche von Washingborough, 
wo er geschrieben fand von den königen und von allen 
kaisem, die herren von Rom waren und tribut von Eng- 
land erhielten, von den königen, welche von ihnen ihr 
It'ben trugen, von ihrem leben und ihren Verhandlungen, 



Bernhvd ten Brink 

^baissen und ihren tbaten, wie jeder das 
I«, welcher den frieden liebte und welcher 
OD allem kaan das meiste hier finden wer 
ilicken will, und wer nicht gkubt was ich 
colaa de Trailli." 

i mir wohl keinen Vorwurf daraus machen, 
weideutigkeit, die v. CAGO im original ent- 
ir übereetzung nicht gehoben habe '). Der 
ite den gedanken veranlassen, das eng- 
>n Wasbingborough und die bistorie von 
Ideten ein und dasselbe werk. Es ist je- 
zweifei unterworfen, dafz von zwei ver- 
icbem die rede ist, wenn auch beide 
(d. h. angelsächsischer spräche) abgefärbt 
r estorie de Wincestre hat man die sächsi- 
irkannt, während man bezüglich des bucbs 
)oroagh, soviel ich weifz, nicht im kla- 

wir jedoch zu der hauptschwierigkeit der 
h derjenigen, die uns hier am meisten io- 
er frage nämlich, was unter dem buch dea 

und was unter dem guten buch von Ox- 
ben Bei. Zunächst ist hier die u. a. von 

le Roux de Ltncy vertretene ansieht zu- 
wonach beide ausdrücke ein und dasselbe 
en sollen. Mag man auch die emendatton 
)der unsere Übersetzung des verses 6460 

soviel geht doch aus dem ganzen zusam- 
g;ewirzheit hervor, dafz die beiden bücher 
1 eine art von gegensatz gesetzt werden, 
i identisch sein können. Welche sind nun 
her? Das buch des Walter Espec ist ganz 
's Historia, und wenn Gaimar sagt, graf 
loucester habe jenes geachichtswerk nach 



69 laulen: 

E de l'et^torie de Wiiice.<tre 
Fu|i]t anii!nd^(e) ceste geste. 
De Wassingburc an liT[e]re Engl eis . 



Wace und Galfrid von Monmoath. 269 

■ien büchem der Walliser übersetzen lassen, so haben 
lir darin wohl nur einen eigenthümlichen ausdriiok für 
(b, was Gaimar im ersten capitel bei Galfrid gelesen, 
m erkennen. Die abweichende meiniing de la Rüe's 
btrnht blofz auf irriger auffassung des von Galfrid an- 
gewandten ausdruckes britannicua^ der nicht ,,armorica- 
nlsch'S sondern „wälsch" bedeutet. Aus der Gaimar'- 
scben stelle geht also nicht hervor, dafz er irgend eine 
andere künde von den quellen der Historia Britonum 
erhalten, als die ihm durch Galfrid selbst vernxittelte. — 
Was mm das gute buch von Oxford betrifft, so läfzt der 
Wortlaut des verses 6465 : 

Ki fti[8]t Walter Tarcediaen, ^) 

es im dunkeln, ob der archidiakon Walter Verfasser oder 

blofz besitzer jenes buchs gewesen sei. Im erstem fall 

küimte man geneigt sein, an das wälsche buch zu den- 

kt-n, das Walter aus der Bretagne mitgebracht, im andern 

Wl an die lateinische Übersetzung, die er selbst von die- 

hm buch angrefertifft haben soll. Beide annahmen sind 

jtdoci nicht zulässig; denn da jenes wälsche buch Gal- 

'Ws quelle gebildet *) , sei es im original , wie aus Gal- 

frid's Worten hervorgeht, sei es in Walter's version, wie 

«ini^e im Widerspruch mit diesen werten annehmen, so 

J^t es nicht glaublich, dafz Gaimar in jenem original oder 

in jener version nachrichten von bedeutung gefunden, die 

^ei Galfrid fehlten. Fanden sich aber auch derartige 

nachrichten in dem buch von Oxford, so konnte Gaimar 

üiese doch unmöglich als solche bezeichnen, welche die 

W alliser mitzutheilen unterlassen hätten. Galfrid als dem 

Vertreter der wälschen tradition wird Walter als ergänzer 

lieser tradition gegenübergestellt, und gleich nach dem 

buche des Walter wird die angelsächsische chronik als 



^) Da* fehlerhafte fust konnte zu der änderung Kc fist auffordern ; 
i^9 fehlen des Bexivischen 8 an arcediaen würde im reime nicht Btö- 
reu. Doch ist nicht zu übersehen, dafz auch ▼. 6468 fußt statt /c/^ 

"teht. 

*) Ich rede hier blofz im sinne derjenigen , mit denen ich mich zu 
^«rfündigen suche. 



Bernhard Kn Brink, Wmb nnd Gftifrid ton Monuoath. 

demselben zwecke der ergänziing dienendes verk er- 
mt. Welche anaabme liegt ds näher als die, daJz, wie 
oDgelsächsische chronik, so auch das bacb Walter's 
it die geschichte der britischen könige, sondeni die 
tuf folgenden Zeiten der englischen geschichte behan- 
«? Nur die gewobnheit, den namen des Walter von 
brd mit einer schrift über die sagenhafte gescblchie 
anniens zn verbinden, bat diese ansieht bis jetzt nicbl 
conunen lassen. Kach Baläus nnd Pitsäus (vgl. Ssn- 
te G. V. M. 8. XIX) soll Walter Calenius Galfritfi 
)nik unter dem titel Auctarium annalium Brüanniof 
Cadwalladr bis auf seine zeit fortgeführt haben. An 
es oder ein ähnliches werk zu denken, scheint mir 
:b den Zusammenhang der stelle geboten, und dem- 
1 hätte Gaimar den Walter nicht für seine geschichte 
Briten, sondern für seine Eatorie de» Englea benutzt 
Das ergebnifz der in dieser nachschriß, geführten 
trsuchungen ist der hauptsache nach ein blofz nega- 
3. Galfrid bleibt unsere älteste quelle für die ge- 
chte der britischen könige und zugleich, wenn man 
scblufzworteu des Brut Tjsilio nicht mehr gewicbt 
igt, nicht mehr vertrauen schenkt, als sie verdienen, 
IT einziger gewährsmann für die thatsache, dafz es zn 
er zeit schon wrdsche bearbeitungen jenes gegensiui- 
gegeben. 

Iterufaard teu Brink. 



Herrn. Knust, Ein Beitrag zur Kenntnifs d. Escorialbibliothek. 271 



Ein Beitrag zur Kenntniss der Escorial- 
bibliothek. 

(Fortaetzting.) 



Französische Literatur. 

Lancelot. 

Dieser altfranzosische Roman bildet den Inhalt des 
P-II-22 bezeichneten, aus dem Ende des 13. Jahrhun- 
derts stammenden Pergamentcodex (s. Ebert, S. 53. Ro- 
mance frances, sin nombre de autor), welcher 143 in zwei 
Spalten zu je 41 Linien beschriebene Blätter hat. Mit 
Ausnahme der ersten Seite ist das Uebrige gut erhalten, 
auch nicht unleserlich. Die einzelnen Absätze beginnen 
nut gröfseren, zum TheU mit Verzierungen geschmückten 
Anfiuigsbuchstaben. Die ersten und letzten Sätze, von 
denen ich allein mir genauere Bemerkungen gemacht, 
mög^ hier eine Stelle finden. 

^En ceste partie dit li contez que li rois Banz de 

Beouie et li rois Boorz de Gaunes furent frere germain. 

£t orent deuz serors germaines a fames. Li rois Banz 

ert mout ieunes hom et sa feme iert mout ieunes dame 

et mout belle et mout bucne et n^auoient de touz enfans 

que an, et eil iert ualez. Et auoit nom Lancellot. Li 

roiz Claudas de IIa deserte si ert moult buen cheualier 

et sages et senis et mout potenz. II acoilli de guerre li 

roi Ban taut que par force et par son sen et par son 

engiu et par Ues homes li roi que lli faillirent li plusors; 

li toilli li roiz Claudas toute la terre for un cbastel qui 

mout est fort et bien seant qui auoit nom Trebe et en 

celloi laissist li rois Claudas». fol. I. r. Sp. 1. 

Aus diesen Worten erhellt, dafs der Anfang mit 
demjenigen der von Dunlop gegebenen Analyse des Ro- 
mans stimmt. (Vgl. Dunlop, Geschichte der Prosadich- 
tnng, übersetzt von Liebrecht S. 74). Dahingegen mufs 
dahingestellt bleiben, ob und in wie weit die Handschrift 



272 Hermann Euutt 

auf ihren 143 BlÄttern nur die bekannten Abenteuer dcB 
Lancelot mittheilt. So viel steht jedoch fest, dafg sie 
nicht den Sehluss der Geschichte Lancelot's, wie ihn 
die Dunlop'sche Analyse gibt, erzählt, indem sie da- 
mit abschliefst, wie Lancelot, Gallehaut und Hector zur 
Tafelrunde zugelassen werden, worauf es weiter beifst: 

«Cellui ior furent aississ a IIa tauble roonde li nouel 
compaugnon. Et lurent niande li der qui metoieut eo 
ezcript les prouessez as compangnonz de IIa maison li 
roi Ärtuz. Si estoient quatre. Si auoit com li un Dion ') 
de Coligne, et ü seconz Tautramides de Uersaiaux, et 11 
tiers Estomas de Tollete, et li quarz Sapier de Baudaz. 
Cil quatre metoient en escript quanque U conpaugnou li 
roi feisoient d'armez. Et mistrent en escript les anea- 
turez monssingnor Gauuain dou roi qui feisoient d'annes 
tont auant de lui pour cc que ce estoit li comencement 
de IIa queste, et puis Celles Hector pour ce que dou 
conte meismez estoit branche, et puis les auentures as 
autres dishuit compangnons. Et tont ce fu dou conte 
Lan^cUoth. Et tuit eist conte furent branches de cestni. 
Et li contes Lancelloth meissmez fu branchez del grant 
[fol. 143. r. Sp. 3] conte dou graal.« 

«En tel ioie soiorna li roiz et tonte ea conpangnie a 
IIa röche touz les iors usque au tiers ior de IIa toiis- 
sains. Et Iors s'en parti et laissa a IIa röche Segurades 
et s'en rreuient uere Bertangne a petites iorneez. Et 
quant il est uenu a Karchu, si prent Galebot de lui 
coognie et li prie qu'il laist Lan(;ellot auec lui aler en 
ssoQ pais. Mais li reis li outroie a mout grant poine- 
La roine le ueut enzi et dit au roi qu'il reuendront Par- 
tenz si fait tant que li roiz l'otroie per coDuant que li 
creantent qu'il scrout a Nobel a Hui et si lleur dit qu'il 
Sera a Ha chite ou H auoit fait Lao^ellot cbeualier. Et 
il li creantent. Si ss'en part atant entre Galebot et 
Lancelloth et s'en uont en lleur pais. Et li roiz et sa 
compangnie s'en uont en Bertangne. Si sse ceist »tSDt 
li contes de Lan^eUoth ci endroit: 

■) Sonit Arrodian. S. Dnnlop b. &. 0. S. 91. 



Ein Beitrag zur Kenntnifs der Escorialbibliothek. 1^ 273 

Romain qiii moy exorist, 
Puisfle aler anec Jhesu Crist, 
Et tnit eil qne moi legiront 
Et qne cestni linre exgnteront 
Puissent en paradiz aler 
Sainz encombremeut trouer, 
Ditez amen qne Diex Toutroit 
Enzi com ie ai dit, enssi soit. [fol. 143. t. Sp. 1.] 

Diese Schlufsstrophe scheint den Abschreibern sehr 
gefallen zu haben; findet sie sich doch, natiirlich mit 
Weglassung des Namens des Schreibenden, ^uch am 
Ende einer aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts 
stammenden Handschrift, welche der kaiserl. Bibliothek 
in Paris gehörend , Le livre du tresor par Brunetto La- 
tini enthält. Vgl. P. Paris, manuscrits fran^ais IV. S. 
403. Hier lautet der erste Vers: 

Celui qoi cest liure escrist, 

in Folge dessen auch die Personalpronomina in die der 
3. Person umgewafkdelt werden, und der dritte Vers : 

Et que cest livre garderont. 



Altfranzösische Lieder. 

Zwei Handschriften sind hier zu berücksichtigen. 
Die zuerst zu nennende: V-UI-24 ist ein sorgfältig ge- 
schriebener Pergamentcodex von 62 Blättern aus der 
ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Zwei deutscher Ge- 
richte (N. 32. und 56.) nicht zu gedenken, liegen ims 
liier 63 kleine französische Lieder mit vollständiger Par- 
ütor vor. Obwohl diese chansons sich weder durch Tiefe 
des Gedankens, noch durch Innigkeit des Gefühls aus- 
zeichnen, gefallen sie doch durch die Leichtigkeit des 
Ausdrucks, die sich dem Character der chanson gemäf's 
überall offenbart, sei es dafs sie die Hingebung des Dich- 
ters an seine Geliebte, oder seine Freude am Besitze der- 
selben schildern, sei es dafs sie dem Dank für erhaltene 
Gastfreundschaft oder dem Grufs an den kommenden 
Frühling Worte verleihen. Wer der oder die Dichter 

JnbTb, f. rom. n. engl. LiL IX. 3. 19 



Hermann En g t 

isen, erhellt aus diesen Liedern nicht, ebenso <iveni<; 
die besungene Schöne ist. Kur einmal wird sie Mar- 
e genannt. Alle diese Lieder sind sehr kurz, indem 
is mehr als 3 Strophen hat, jedoch zeigen nicht alle 
elben Bau. 
Eine alphabetische Anordnung ergibt folgende Ta- 

Adieu, adieu mon joieuU sounenir N. 39. fol. 27. v. 
Adiea juBqnes je toub rcDoye N. 3t. fol. 39. v. 
Adien m» trei belle roaistresse N. 28. fol. 26. v. 
Adieu mea tres bell« amonn No. 37. fol. 36. r. 
Adien mon amonrenx jo;e N. 33. foL 31. v. 

Belle, esse [eB^ce] dont vostre plaisir N. 34. fol. 32. v. 
Bien viegne« mon prlncbe gracieax N. 60. fol, 56. t. 
Bien rlegoftnt ma tres redonbCee N. 3b. fol. 33. t. 
Bon joiir, bon mois, bonne sepmsine N. SO. fol. 18. t. 

C'eit aEMz ponr morir de deuil M. 36. fol. 34. v. 

Cfaelny qai von» remeicbira N. 5. fol. 4. r. 

Coeur doloreoi qni vit obscarement N. 39. fol. 38. r. 

De ce»te joieuae adnenne N, 40. fol, 38, v. 
De plni en plus ae renouuelle N. 41. fol. 39. y. 
Depnis le coogie que ie pds N. II. fol. 9. v. 
Deuil Bugoieseus, rage demeieuree N. 38. fol. 37. t. 

En bonne foj , tous estee belle N. 4S. ful. 46. r. 
Esclao« pu)>t jrl deuenir N. 47. fol. 4^. r. 
Estriuez moi, je vous estriueray N. 61. fol. h9. r. 



Hcisa, je n'oie dcsoonnrir N. 44. fol. 43. r. 
Helas, madame, qa'ay je f^t N. 45. fol. 43. r. 

II m'eit si grief voatre depart N. 7. fol. 5. t. 

J'ay mains espoir d'auoir joye N. 49. fol. 4T. y, 
J'aim« bfen eeluy qui t'en va M. 51. foL 49. r. 
Jamaia ne qnieTi aaoir lje«>e N. 43. fol. 41. r. 
Je cnidoye eitre conforte d'anor» N. 50. foL 48. < 
Je n'aUua plui de reiLonfort N. 30. fol. 28. v. 
Je n'aj quelque cause de joye N. 43. fol. 40. r. 
Je ne fai lous jouTE que penser N. 3. fol. 3. t. 
Je ne porroye plae durer N. 13. fol. II. r. 
Je vona lalue ma maiatresae M. 3. fol. I. t. 
Jngiet cc que doy joye aaoir N. 63. foL 61. t. 



Ein Beitrag zur Kenntnirs der Escorialbibliothek. 276 

La merchi, madame, et amoars N. 52. fol. 50. v. 

La tresorire de bonte N. 15. fol. 13. v. 

Las! comment feraye N. 58. fol. 56. y. 

Last comment porroye auoir joie N. 23. fol. 21. y. 

Liesse m*a mande salnt N. 17. fol. 15 y. 

Loez soit dienx des biens de ly N. 53. fol. 51. y. 

L'onnenr de yons , dame sans per N. 59. fol 57. y. 

Lune, tres belle Inne, clere lune N. 24. fol. 22. r. 

Margarite, fleur de yalenr N. 54. fol. 52. y. 
Mon coear aaoeq yons s*en va N. 55. fol. 53. y. 
Mon seul et souuerain desir N. 22. fol. 20. y. 

Or ne scay ie que deuenir N. 21. fol. 19. y. 

Or pleust a Dien qu'a son plaisir N. 25. fol. 23. y. 

Par tons les alans de par la N. 4. fol. 3. y. 
Plains de pluors et gemissemeos N. 18. fol. 16. y. 
Porray ie auoir vostre mercbi N. 26. fol. 24. y. 
Prendre yons yeul doulche dame N. 14. fol. 12. y. 
Paisqne fortnne m'est si dure N. 19. fol. 17. y. 
Poisqne m'amonr m'a prins en desplaysir N. 6. fol. 4. y. 

Qai donqne je poille castaingues N. 37. fol. 35. y. 

Se j'ensse yn seul pen d'esperanche N. 16. fol. 14. y. 
Se la belle n*a Ie yoloir N. 10. fol. 8. y. 
Se mon cner a bault entrepris N. 1. fol. 1. r. 
Soyes loyal a yons pouoir N. 57. fol. 55. y. 

Tons desplaisir me sont procbains N. ^. fol. 7. y. 

Va-t-en mon desir gracieuz N. 62. fol. 60. y. 
Vostre alee me desplaist tant N. 12. fol. 10. y. 
Vostre tres doulz regart plaisant N. 8. fol. 6. y. 



Damit der Leser sich ein eigenes Urtheil über Sprache 
und Geist dieser Sammlung bilden könne, scheint es 
zweckdienlich hier einige Lieder aus meiner Abschrift 
mitzutheilen und zwar, da die in der Bandschrift vor- 
kommenden Schreibfehler leicht zu erkennen und zu ver- 
bessern sind, ganz in der Weise, wie sie das Original 
iribt. Nor Interpunction und Apostrophe sind hinzu- 
gefügt worden. 

19* 



Herrn ■Du Eonst 

I. 

Se ffion euer & banlt entreprU, 
N's pBB mepriB, 

Quant c'eet pour lojaulment seniir 
Et obeir 
Celle qni d'onnenr a le pri*. 

Car eile a dedens »on pnurpriB, 
Dea bieoB garnU 

P1d> qae nalle que an peat *eir. 
Se mon cner etc. 

Je a'en do; pai eitre reprij, 
Se je sai prii, 

Cett priion pnur mo; enrichir 
Od ponr BOnffrir 
Deul et courous comme louaprii. 
Se mon cner etc. 

in. 

Je ne fai too» ionri qae penser 
A Toa(re doulcheur qui n'a per, 
Ma aeule ioye desiree. 
Je l'aj ai en mon euer boutee 
Qne le ne la pali oblier. 

L» OD je T07 renouuelkr 
Ce donlx pringtampa et ma; entrer 
Qui enbellist toute l'aiineo 
Je ne fai etc. 

Or 7 Toellie« üonqne Buiaer, 
Quant ee vendra que tetourner 
Poira; ver» voub qaelque iournee, 
Car io> eatei m'amour cellee, 
Celle qai me puet Commander. 
Je ne fai etc. 



II m'eat ai giief voaire depart, 
Amis, que mon euer panni part 
Et pren congie a toute joye 
Jusquea a ce qae ia vous renoye. 
Si pri Diea, amls, qui yoas gart. 



Ein Beitrag xur KeDOtnils der Escorialbibliothek. 277 

Et you8 ramaine de ceste part 
Sain et sauf, joyenz et ezpart, 
Aiasi comme je le Youldroye. 

II m'est si grief etc. 

Car desirs qui euer d'amant art, 
Parml moy s'espaat et espart 
.Tant fort qoe soouent Voel larmoye, 
St Y0VL8 pri mon coer on que soye: 
Loyal soiies de vostre part. 

II m'est tfi grief etc. 



XII. 

Vostre alee me desplait tant, 
Mon tres amoureux et plalsant 
Gentil mois de may gracieox, 
Qoe ie ne pois estre joyenz 
Si non a motie par aamblant. 

Von« me fnstez si bien Tiengnant, 
Or ie pers d'or en anant 
Je ne scay comment, si m'ait Dieuz. 
Vostre alee etcf 

Las! que ne sui ie si puissant, 
Que ie rons peusse a mon commant 
Tenir encore tu an on denz, 
Por appointier de tous mes denz 
An bien de mon desir plus grant. 
Vostre alee etc. 



XX. 

Bon jour, bon mois, bonne sepmaine, 
Honnenr, sante, joye prochainne, 
Perseuerer de bien et mieux, 
Et joir d'amours toub doint Dienx 
Ce jour de Tan en boune estrainne. 

Belle dame, auoir plus que lainne, 
Tous iours d'argent la bonrse plainne, 
Vinre long tanps sans estre vieuz. 
Bon jour, etc. 

Apres ceste vie mudaine 
Auoir la joye souuerayne 



Hermann EnuEt 

De puBdls la aa» ei cieols, 
Lft DOOS puiMODi leoir jojenx 
Sans aentiT jamaii na grief ne p 
BoD joni, etc. 



XXIV. 

Lane, (rea belle lune, clero lune 
Que atsTuei d'gn esmaf en maj, 
A quoj proufite cest esmay 
L'ftutre dez foia trop plni que l'nne? 

Von» ne veatea que robb« brune 
N'anez roua rert, brun ne gay? 

Lonc, trei belle lune etc. 

Garde qua on ne orye oommane 
Sur vona comm« on flit, que bien scay, 
SuT Celle d'anril qui ponr *[*; 
S'enfaj muchiaT «oba la dune. 

Lnne, Cree belle lune etc. 



• xxvm. 

Adiea ma trea belle 
Adieu cell« que j'aime tant, 
Adiea roua djr tout moo viu 
Adieu l'eapoir de ma liesae. 



Je ne puia plus parier de triatesse 
Tant m'est le depart deplaisant. 

[Adieu, ma trea belle etc.] 

Car ploura et larmea a dcsiresso 
Seront en moy d'or en auanC, 
Quant je Terra; le doulx samblant 
Da voua, brile plaiaant jonease. 

Adieu, ma trea belle etc. 



XSXV. 

Bien vieugnant ma trea redonblec, 
Bien viengnant aa dame lionnuuree, 
Biun viengnant ma doulce esperuncc, 
La plua gracieuse de Franche, 
Vuus »oyei la bien rttournei;. 



Ein Beitrag zar Kenntnifs der Escoriaibibliothek. 279 

Ed cest amoureuse contree 
Aaez este plus desiree 
Qae Yraifl deeirs n'a de puissanche. 
Bien viengnant etc. 

Ma joye en sera recoauree 
Qae Tous de lougs m'estoit ostee 
A ma tres dore desplaisance. 
Et ferons nouaelle alianche 
Poisqae Dieu voas a ramenee. 
Bien yiengnant etc. 



XLin. 

JamaiB ne quiers auoir Hesse 
Qui ne me viengne de cely 
Qui ie tiens ponr mon seul amy, 
Mais qu'il me tiengne sa promesse. 

Vanter se puist qui a maistresse 
Au coeur de leaalte garny. 

Jamais ne quiers etc. 

Mon coear a nulle heure ne cesse 
Nuit et jour de penser a ly, 
Tant que ie tous jure et affy , 
Se son coeur de moy amer cesse. 
Jamais ne quiers etc. 



LI. 

J*ayme bien celui qui s*en va, 
En priant Dieu que Ie conduie; 
S*il me tient ponr sa seul amy , 
Mon coeur a Ini obeira. 

Jusques a ce qu'il reuendra 
Jamais ne feray chiere iye. 
J'aime bien etc. 

Mon coeur aultre ne cboisira 
Fors que lui seul jour de ma vie, 
Quelque chose que nulz en dye, 
Tous iours de lui me souuendra. 
[J'aime bien etc.] 



Hennann Kunst 



LIV. 



Marsarite, fl«ar de valear, 
Snr tootea anitret lonaerarne, 
Dieax TODS doinst hoi «n bonoe Mtraine 
Tont le desir de vostre coear. 

Et Tou* garde de deiboanear 
Et de male boache vilaln«. 
Margarite etc. 

Estrinez solt il da donlenr, 
Qui Ds metterft toote sa paiiie 
A loaer to douicear baaltaine , 
Car »o lo« n'a per ne meitleur. 

LX. 

Bien Tiegneg, mon priach« gracienx, 
Bien Tiegnee, tous et voalre campaignie, 
Fa cbeBcnn tres bonne chlr« et lye. 
Et par ainii Tons me ferei joyenx. 

Car par ma fo; je me tieng a enreus 
De TOfitra Tenne et ploa que ie ne dje. 
[Bien viegnet etc.] 

Qa'ainii me foit eertes, alnti m'ait Dien 
Pour mille rien ne Toldrnya mje. 
Je 8uiB » Tona comme amant a sa mte 
ObelHant a tont vous plajsans Tenx. 
Bien viegnes etc. 



Die zweite HaDdschrift a-IV-24, welche französische 
der enthält und einst im Besitze Meadoza's war, ist 
kleiner Papierband von 137 Blättern. Er stammt 
dem Anfange des 16. Jahrhunderts und tbeilt etwa 
französische Lieder mit, die fol. I. r. als «motetca 
iceses i> bezeichnet werden, außerdem ungefähr 24 ital- 
ische, so wie auch den Anfang eines englischen und 
!8 deutschen. Uebrigens sind auch nicht die andern 
ToUetändig; manchmal ist nur die Anfangsstropho, 
luch wohl nur die erste Zeile angegeben, indem, wie 



Ein Beitrag cur Kenntnifs der Escorialbibliothek. 281 

es scheint, der Schreiber, welcher, um dies auch zu be- 
merken, viel mehr gekritzelt als geschrieben hat, die No- 
ten vorzüglich berücksichtigte. Ich werde daher auch 
nicht die Anfange der Lieder hier folgen lassen, da ich 
nicht mit Gewifsheit bestimmen kann, welche Lieder die 
Handschrift vollständig gibt und welche nicht. Sechs 
Ton den französischen Liedern (N. 3. 28. 35. 38. 39. 47) 
des 80 eben ausführlicher behandelten Pergamentmanu- 
scriptes begegnen uns auch hier, doch ermangeln zwei 
(N. 28 und 47) der letzteren Hälfte. Meistens sind die 
hier mitgetheilten Gedichte Liebes- und Trinklieder, 
unter denen immerhin einige der Beachtung werthe sich 
finden mögen, wie etwa: He robinet, he robinet, tu m^as 
la mort donnee fol. 4. v. Robinet se veut marier et 
prendre Margo a moUier. fol. 65. v. Florence la joyeuse 
cite. fol GO. V. En ma chambre aprendre latin. fol. 61. r. 



LeMirouer aux Dames von Alain Chartier. 

Der aus dem 15- Jahrhundert stammende Pergament- 
codex 0-1-14. von 58 in zwei Spalten beschriebenen 
Blattern enthält in ungemein sorgfaltiger Handschrift fol- 
gende Werke: 1) La reduction et recouvrement de la 
duchie de Normendie (fol. 1. r. Sp. 1— fol. 22. v. Sp. 1.) 
beginnt mit der Erzählung, wie im Jahre 1448 die Eng- 
länder die Stadt Fougi^res einnahmen, um weiter zu be- 
richten wie ofut conquise la duchie de Normendie et 
toutes les citez, viUes et chasteaulx d^icelle mises en 
Tobbeissance du roi de France en vng an et six jours qui 
est grant merueiUes.» (fol. 21. r. Sp. 1.) Da ich mir nur 
wenige Notizen über diese Schrift gemacht, mufs ich 
mich begnügen, hier auf dieselbe hinzuweisen, indem ich 
aufser Stande bin genauere Mittheilungen zu geben. 
Nor so viel sei noch bemerkt, dafs es mir nicht wahr- 
scheinlich ist, es liege hier eine Zusammenstellung aller 
der das geschilderte Ereignifs betreffenden Notizen aus 
der Histoire de Charles VII. von Jean Chartier vor. 
'I) Le breuiaire aux nobles fol. 22. v. Sp. 2. 3) Le mi- 



} Hennuin Edd» 

ler aox dames foL 27. r. Sp. 2- 4) Daß Quadrilogae, 
och ohne Ueberschrift, fol. 35. r. Sp. 1 — fol. 58- v. 
. 2. 

Da TOD diesen Werken Chartier'B der Inhalt des 
rouer auz dames meines Wissens unbekannt ist, so 
gen hier einige genauere Mittheilungen über dasselbe 
itz finden. Das Werk besteht aus 135 achtzeiligen 
'ophen wie das Pariser Manusoript No. 924- Grüher 
r4, von welchem Paul Paris manuecrits fran^ais. Bd. 
I. S. 251 irrthümlich angibt, es enthalte 137 hnitainG. 
atz dieser Uebereinstimmung in der Anzahl der Stro- 
en findet zwischen beiden Manuscripten doch ein 
iterschied Statt, wie ich mich bei Vergleichnng meiner 
Bchriftr mit dem Pariser Manuscripte überzeugte. Die 
Strophe der Escorialhandschrift fehlt in der Pariser, 
: ihrerseits eine Strophe nach der siebenzigateu ein- 
liebt. Äufserdem sind Strophe 83 — 86 der Escorial- 
idschritl Strophe 75 — 78 der Pariser. Dieser letztere 
[istand verdient noch eine besondere Berücksichtigusg, 
er die Zuverlässigkeit des Escorialcodex ins Liebt 
zt. Denn es ist offenbar dem Zusammenhange ge- 
fser, wenn dieser nach Strophe 74 
L'una dir» qu'elle ne porte 

Telx habi« rinon ponr conplftire 

A •OD msry lequel l'eDDorM 

De Ica porter pour mienli lui ptaira, 

Et paar ce )e doit eile faire, 

Car eile Ini doit obbeir 

Kt ne lai doit en rleos desplstrs 

Ne aa malle grace encooriT. 

Strophe 75 so fortfährt; 

Elle doit en touie aaisoa 
Faire tellemCDt qu'elle plaüe 
A son mary car c'est r^aoa 
Afin qa'a nulle sntre ne TOiie, etc. 

wenn das Pariser Manuscript folgen läfst; 
Femme ne doit point obbeir 
A soa nukr; pour pechie laire, etc. 
Nachdem der Dichter eingeschärft, dals die Frau 
n Manne gehorchen muls, ist nicht wohl anzunehmen. 



Ein Beitrag zur KenntniTs der Escorialbibliothek. 283 

er werde sogleich einen Fall erörtern, welcher die Frau 
berechtigte, von jenem Gebote abzuweichen. Dahin- 
gegen ist diese Bemerkung in der Escorialhandschrift mit 
«Herne ne doit point obbeir» beginnend ganz am Platze 
nach Strophe 82, welche so lautet: 

Et premierement je confesse 
Quo femme ne doit sur sa teste, 
Sappose qn'elle soft contesse , 
A Bon mary faire moleste, 
Ne contredire sa requeste 
Ponmeu toateffois qn'elle soit 
Plaisante a dieu, joste et bonneste, 
Autrement faire ne le doit. 

Was nun den Inhalt des Gedichtes anbetri£Et, so ist 
dieser folgender. Nach einer einleitenden Apostrophe 
an die Frauen, für deren treuen, von «raisonnable amour» 
begeisterten imd darum gerechten Tadel nicht verhehlen- 
den Diener der Dichter sich erklärt, erinnert derselbe 
dana, wie «nature, la tres noble ouuriere» (Str. 10) die 
Fnoen mit 80 herrlichen Gaben ausgestattet habe. Von 
i^onders schöner Form ist der Kopf. 

Ne ce n'est mie sans mistere 
Qne eUe Ta ainsi compassee 
Ronde en fignre conune espere, 
Non pas en figure quarree, 
Car par rondeor noos est monstree 
£n ezposant sa fiction 
Founne jnstement figuree» 
Signiffiant perfection. 

De tonte figure dn monde 
II n'en est point de si parfaite 
Comme espere ou fignre ronde, 
Cest de tontes la plus complette, 
Et pour ce a vostre teste faitte 
Natore a icelle semblante 
Afinque mieulz tous fut retraitte 
Sa perfection et puiasance. (Str. 12 n. 13.) 

Dieser Gedanke, dessen Beziehung auf den Platonischen 
limsichtlich der Schönheit und Vollkommenheit der sphä- 
rischen Form (vgl. Plato^s Timaeus hrsgb. von Stallbaum, 
Gotha, 1838. S. 129—33. B.) nicht zu verkennen ist, 



234 Hermami Kaut 

wird dann noch weiter ausgeführt ^ indem gezeigt wird, 
wie im InDeren des Kopfes alle geistigen Fähigkeit«ni 
Gedächtnifs, Verstand, Vernunft und Wissen sich ver- 
einen, während dessen Äeufaeree durch Augen, Mund, 
Ohren u. 8. w. geschmückt worden. Dazu kommt ferner, 
dafs auch die Seele, obwohl sie, und hier spielt wiederum 
die Ansicht eines griechischen Philosophen, des Aristo- 
teles, über die Seele herein (vgl. Aristoteles de anima. 
II. c. 1.), in jedem Tbeile des menschlichen Körpen 
wohnt, doch vorzugsweise jenem ihre Kräfte mittheilt. 

L'ome coDibiea qa'elle demeure 

Da corpa eo ehascaae pkrtie, 

Toul«ffoU eile plus labeure 

Bt a i> TertD deapartie 

En Ik teita qni ugniffie 

Qne perfection ; b&boude. 

Et pour ca bbiib cause a'a mie 

Este faitte la teste ronde. 

Strophe 17, 
So hat Gott Alles gethan dem Kopfe eine schöne Fono 
zu geben. Aber daran denken die Frauen nicht. DeDo 

Voa» Utes voi t««te» carreea, 
Les Tnes longuei et cDTDQeB, 
Le« autraa les oat bigarree«, 
Gilenees jusquea anx nnei, 
Vons me temblei let beatei maea, 
Ne je a'r congnoit a Braut paina 
Si noD qoe \ttu* eatea veatues 
Ea TDg patit de forme humalne. Stropbe 19. 

Wie die Frauen sich darin gefallen können « a portcr 
teile diablerie " (Str. 20), kann der Dichter nicht begreifen. 
Sie thürmen ja ihre Frisur dennalsen in die Höhe, dafs 
wenn sie in der Kirche sind, die hinter ihnen Sitzenden 
weder den Altar noch den auf diesem ausgestellten Gott 
sehen können. 

l'»j veix pieca qu'on ne portoit 

Que deoz comes desaus les testes. 

Et encores on tous en blasmoit 

Et Tons en appellait od beltes. 

Et maiDtenant qui c»tei> preates 



Ein Beitrag zur Kenntnifs der Escorialbibliothek. 285 

Qae peult on dire qni vons estes 

Si non pires qae bestes mues? Strophe 23. 

Aller Wahrscheinlichkeit nach haben wir in den 
ersten Versen dieser Strophe eine Anspielung auf den 
scharfen Tadel zu sehen, mit dem Thomas Conecte, ein 
Carmelitermonch aus der Bretagne, dem das Volk wegen 
seiner Sitteneinfachheit hohe Verehrung zollte, den über- 
triebenen Putz der Frauen verfolgte. Nach den Chroni- 
ques d^Enguerrard de Monstrelet, hrsg. von Buchon. 
Paris 1836- Livre II. eh. 53. Comment un prßcheur, nomme 
frere Thomas, convertit plusieurs personnes et abattit les 
bobans et atours de femmes en plusieurs parties, durch- 
zog nämlich der genannte Mönch im Jahre 1428 die nord- 
lichen Theile Frankreichs, indem er, ein strenger Sitten- 
ncbter seiner Zeit, das gottlose Leben der Geistlichen 
brandmarkte und die adeligen Frauen wegen ihrer a hauts 
atoore», die sie auf dem Kopfe trugen, heftig zur Rede 
stdlte. Noch mehr, er zwang sie sogar ihm ihren Kopf- 
putz zu überliefern, um denselben mit andern Gegen- 
stÄDden, die seinen Zorn erregten, als: «tabliers, ^chiquiers, 
cartes, qoilles», zu verbrennen. Characteristisch ist auch 
Doch folgender Zug. o Desquelles nobles femmes nulle, de 
quelqn^^tat qu^elle füt, atout iceux atours ne s^osoit 
tronver cn sa presence, car il avoit accoutume, quand il 
en Teoit aucune, d^ömouvoir apres icelle tous les petits 
enfants, et les admonestoit en donnant certains jours de 
pardon ä ceux qui ce faisoient, desquels donner, comme 
il disoit, avoit la puissance, et les faisoit crier haut: Au 
hennin! au hennin I» Die einmal zusammengerottete Ju- 
gend verfolgte dann- auch aus eignem Antriebe die Da- 
men, so dafs es zu vielen Yolksaufläufen kam. Daher ist 
es kein Wunder dafs die adeligen Damen «prirent autres 
tels (atours) ou semblables que portoient femmes de bö- 
?uinage, et leur dura ce petit ätat aucune petite espace 
de temps. Mais, ä l'exemple du limapon, lequel, quand 
on passe pr^s de lui, retrait ses cornes par dedans, et 
quand il n^oyt plus rien, les reboute, ainsi firent icelies, 
et en assez bref, apr^s que le dit precheur se fut döparti 
du pays^ elles recommenc^rent comme devant et oubli^rent 



286 HeriDknn Knast 

sa doctrine, et reprirent petit iv petjt leur vieil etat tel 
ou plus grand qu'elles n'avoieDt accoutumä de porter.> 
Diese letztere Bemerkung, welche auffallend mit dem in 
der oben angeführten Strophe Gesagten stimmt, ist frei- 
lich ein böses ZengniTa für die Wirkung der Predigten 
des Pfere Conecte. Ob der in seinem Auftreten wenig 
gewaltsame, bei den Damen in sehr hoher Gunst stehende 
Dichter Alain Chartier mit der Beweisführung seines 
mirouer, dessen Abfassung wir in Anbetracht der so eben 
erörterten Thatsachen etwa um 1430 zu setzen hätten, 
dauernde Erfolge, vorausgesetzt dafs das Gedicht über- 
haupt welche errang, erzielt haben mag? Woher ist die 
Sucht sich Homer aufzusetzen, gekommen, wenn nicht 
« par arrogantes flames Doot toutes estes deceues £n trea 
grant dangier de toz amez» (Str. 26)F Gott hielt solche 
Homer mit der menschlichen Gestalt nicht vereinbar, denn: 

S'il enBt reu qu'll fot Deceeiiaira 
Qu'ellfl eost oomea, chos« certaine 
£gt qn'il l«8 lol euat voulu fairs (Str. 37.) 

Als Gott die «uature humune» schuf, wollte er vielmehr, 
damit der Feind dem Menschen Nichts anhaben könne, 
« que ses pennonceaulx — Feussent sur leurs testes seans — 
On lieu de cornes et bourrcaulx (Str. 28). Le droit pen- 
nonccau etTensaigne — Qu'ü voulu sur voz testes pendre — 
C'est l'humilite.n (Str. 29). Um daran zu erinnern, wird 
beim Beginn der Fasten den Menschen Asche auf das 
Haupt gestreut Durch Demuth zumal machen sich die 
Frauen beliebt, denn « Hnmihte est la nourrice — D'aniour 
et de dilection.n (Str. 30). Diese Eigenschaft zeichnete in 
hohem Grade die h. Jungfrau aus; 

La choee quo plu« 1a llst plaire 

A la tres banlM triiiite 

Et qoi mere 1» äit faire 

Ce fu M grant hamilite (Str. 35). 
Sojez doncqaSB, dames, gariiies 

D'ainilite, B'aaoir loaeage 

Vous TQuIez et eetre cbicries, [Str. 37.) 

da ohne Demuth ihnen selbst die Eigenschaften der Engel 
zu besitzen Nichts nützen würde. 



Ein Beitrag zur Kenntnifs der Kscorialbibliothek. 287 

Qui auroit toutes les vertu« 
Assemblees et il n'auroit 
Son Corps pare et reuestus 
D'amilite, il sembleroit 
Vng homme qui porteroit 
Dessud sa teste vng piain panier 
De pouldre seche et qui courroit 
Contre le vent sans soy targier. 

Car tout ainsi comme le ^ent 
La pouldre seche emporteroit 
Tellement que le plus souuent 
Oa panier riens ne demourroit, 
Tout ainsi se departiroit 
Chascune vertu, se me semble, 
Quant bnmilite n*y seroit 
Ne ue se tendroient ensemble. ( Str. 38 u. 39.) 

Darum beschwort der Dichter die Frauen, das enseigne 
der Demnth auf ihrem Kopfe zu tragen und nicht jene 
Höraer, das Emblem des Teufels, der ja bekanntlich 
wegen seines Stolzes aus dem Paradise gestofsen wurde. 

Et afin qn'il fnt plus hardis 

Et aussi qu'on le fnye et craigne 

On lui met cornes, huit ou dix, 

Sur son chief pour sa propre ensaigne. (Str. 42.) 

Wollen demnach die Frauen Gott angehören, so müssen 
sie diese Homer, «ensaigne de son aduersaire partie», ab- 
legen. Wie es jedem christlichen Konige unangenehm 
«?in würde, das Banner seines Feindes in seiner eigenen 
Stadt wehen zu sehen, ebenso mifsfällt es Gott, wenn 
le diable 

A vostre perte et gprant meschief 

Met son ensaigne espouantable 

D*orgueil par dessus vostre chief. (Str. 47.) 

Die Frauen sollen verschleiert gehen 

Pour deux causcs principaument, 
L'nne pour nionstrer clerement 
Qu^elles sont en subjection 
D'omme et en son gouuernement 
Et dessoubz sa protection, 

L*antre aussi en signifiance 
De la grant malediction 
Que sur entx par inobediance 
£n sa grande transgression 



Jgg BennHiii Kniut 

FiEt s BS generacion 

Et pour monetrer appertement 

Qqh la. preoBriation 

Vint <lei f«mmea premierement. (Sir. 49 o. 50] 

[)ie Ursache sich so in der vorher angegebenen Weise 
lerauszuputzen, kann daher keine andere sein 
Sinon folie qni voob tient 
De TDuloir estra sinBi comnei. (Str. &3.) 

Wie »la femme qu'on avoit mistree Pour murtre» thÖrick 
(ein würde, diese <• mistre » zti tragen, so auch diejenige, 
ivelche den Schleier der den Frauen gegeben «pour leun 
lesfaultes regarir», ablegt Man sage nicht, der Dichter 
ipreche aus übel angebrachtem Kifer gegen die welche 
lieh so schmücken, da er gegen alU ohne Ausuahiiie 
lieb wendet, auf deren Kopfe er das Teufelszeichen er- 
)lickt. Ohne dieses glauben leider Alle sich schlecht ge- 
kleidet, daher 

eltes fourreot 
Soahx leuri cbapperoDB grans boireaaU 



PoDT moüBtrer leg cbapperons haulx, 
Lora cuident estre bim joliea 
Et le lean chiefa gont froiz oa chftnls 
£11«8 u'ea donnCDt deux robea. (Str. 59.) 

^ber dies ist noch nicht Alles. 

Et de fnit je voie qn'ellee portent 
Chapperong d'ommeB sur leurB teste«. (Str. 61.) 

io treiben sie die Thorheit stets noch weiter, trotzdem 
lafs es in der beil. Schrift der Frau verboten ist 
De porter doI jonr de Ba vis 
Habit qui a bomme appartieogoe. (Str. 64.) 

>aruni 

Metlez tonles cee cornes ju«, (Str. 65.) 

a es doch za arg wäre, wenn einer Eitelkeit halber die 
'rauen in die ewige Verdammnifs gestofsen würden. 

Et a'attoamet pai seulement 
VoBtre Chief en hamilite, 
MaiB babillez pareillement 
Voatre corpB, car en veiite 



Ein Beitrag zur KenatniiSi der Escorialbibliothek. 289 

n y a de la Tanite 
Et de Torgiieil si largement 
Qae c*e8t graode diflfomiite 
De voir Tostre habillement. 

Qnant je regarde tos coUets 
Qui toocheot jnsqaes la chaintnre 
Si grans par derriere et si letz, 
Et pnis je renoy roaaertare 
Par denant et la rebrachure 
Ou de penne a plus de trois doye, 
Je n*ay de voos regarder care, 
Car 11 n*est nul bien qae je y toU. (Str. 66 u. 67.) 

TOD welchen Strophen die erste in der Pariser Handschrift, 
wie schon bemerkt, fehlt. 

lo all diesem unnützen Flitterstaat kann der Dichter 
lach nicht den geringsten Nutzen sehen, wohl aber 
^fsen Nachtheil, denn die Frauen laufen Grefahr auf diese 
Weise die höchsten Gilter zu verlieren. Wie der Castor 
die Theile seines Korpers deretwegen er verfolgt wird, 
adk abbeifst und dem Jäger zuwirft, so sollen die Frauen 
dem Feinde, der sie wegen jener «comes hanltes esleuees» 
(Str. 72) verfolgt, diese überlassen. Diesen Gedanken 
leitet die £scorialhandschrift nur mit Strophe 71 ein: 

Ainfli qn'on trenne es histoires 
On chace beste oommnnement 
Ponr en anoir les genitolres 
Deeqnelz on fait pnie ongnement, 
Et qnant eile Toit clerement 
Qn'elle eet pres de prinse et desfaicte, 
Elle arrache hastinement 
Ces genitoires et les jette. 

während die Pariser Handschrift davor noch einschiebt: 

Prenez exemple a vne beste 
Laqnelle est castor appellee 
Dont en malnt Heu on fait grant feste 
Et est beste bien renommee, 
Qnant eile Toit qu'elle est chacee 
Ponr donbte qn'on ne Ini mefface 
Comme saige et bien adnisee 
Gette ce ponrqnoy on la chace. 

ond dann die zweite Zeile in der 71. Strophe: 

On la chace commnnement 
lielst 

iakxh. L iw. a. tagl. Ut. IX. 3. 20 



290 Hbtimiiii KnoK 

Die aus dem Vei^Ieiche gesogene Folgerung ist iu 
beiden Texten dieselbe, denn es beifst weiter: 

PcDKi qua tou eatei chaceca 
D« renoeiny ponr loz mIm, 
Fonr TOI comM hAsU Mleae««, 
El T«t qneoM tnUnaiu en baa, 
Et li demouTM eo sei Im 
Bd Is fin, sa consaU n'auet. 
Et poat ca, me« dane«, helai, 
Jetlei lea hoT» at *odi lanuti. (Str. 73.) 

Wohl weiTs der Dicbter, dab es bart ist den ge- 
wohnten Scbmuck ablegen zu sollen. Es wird daher u 
Gegengründen nicht fehlen. Die Eine wird sagen, ihren 
Manne zu gefall<;ii trage sie jene Hörner. Freilieh muri 
die Frau dem Manne zu gefallen sncben. Esther un( 
Judith schmückten sieb ja auch , es scheint daber, ve 
das Gegentbeil behaupten wollte, im Unrecht zu sein. 

Eine Andere wird anführen^ sie sei nicht die erst 
welche einen Anzug erfunden habe, der die adeligei 
Frauen auszeichne und durch dessen Ablegen sie sich du 
dem Gelächter aussetzen würde. 

Gegen solche Reden wendet sich jetzt der Dichtei 
Allerdings müsse die Frau ihrem Manne seine Foi 
derungen nicht verweigern, vorausgesetzt dafs dieselbe 
Gott gefällig und anständig seien. Sie dürfe ihm abc 
nicht gehorchen, wenn er ihr zumuthe, eine Sünde z 
begehen. 

Si le mary doncqaea cummande 

Et qoe par «a plaieaDce Tuellle 

Et B «a fanime dia od laand« 

Qu'elle a'abille od s'apareille 

D'uDB TcaCeure noo pareille, 

Flaine d'orgacil et vauite, 

Y doit eile lendre roreille? 

Certe» non, cest la rerita. (Str. 84.7 

Jeder würde überdies den für einen Narreo haltei 
welcher seine Frau verpflichten wollte, den in Frage Bti 
henden Scbmuck anzulegeo. Sollte es dennoch widt 
Erwarten geschehen, so werde man versucht sein zu glai 
ben, der Mann wünsche es, 



Ein Beitrag zar KeimtaifB der Bscorialbibliothek. 291 

Afin qn'elle fast retgardee 

Et quo chascan la connoitast. (Str. 86.) 

Mit diesem Grunde ist es daher Nichts, zumal die Frauen 
m Abwesenheit ihrer Männer dieselben Kleider tragen. 
Wohl legte Esther prächtige Gewänder an, aber vsans 
looir cornes et borreaulx» (Str. 96.), doch trug sie jene, 
die sie aorgueilleux habitz de deable n nannte, nur wider 
iben Willen und nie anders als in Gegenwart ihres Mannes 
Et noD jamais en son absence » (Str. 99). 

Judith dagegen schmückte sich nur in der Absicht 
Holofernes zu tauschen. 

Was nun den zweiten Einwurf anbetrifft, so gesteht 
Akia Chartier ein: 

Je confesse que tout degre 
D*onneur doit auoir differance, 
Et que aux nobles par excellcnce 
Sont leB cueuurechiefx ordonnez, 
Qoi ne sont pas par consequence 
Anx non nobles habandonnez. 

Totttes ne doinent pas porter 
Vng mesmes habit n'une vesture, 
Chascune se doit deporter 
En l'e&tat de sa nourreture, 
Mais chascun doit mcttre eure, 
Soit non noble ou en dignite, 
Caeunrechief, robe ou chaintaro, 
Qn'elle n'ait aucune excessiuete. (Str. 106 u. 107.) 

Wenn die Adeligen jedoch ihre Kopfbedeckungen 
mit Hörnern versehen, so setzen sie sich mit Recht böser 
Nachrede aus. Ueber diejenige aber welche daraus ent- 
springt, dals sie jene lächerliche Tracht nicht anlegt, 
Unn sich jede Dame hinwegsetzen. 

Et dearoit on plustost vouloir 
Estre noye que soy aleohier 
A pechier. Nnl n'est riens si chier 
Qu*oa ne deust avant mettre arriere 
De soy que se lessier couchier 
En tel fiens n'en teile lictiere. 

Et qne ce soit chose hontense 
De pechier plus qoe de nnd estre, 
Pias deshonneste, plus vergogneuse^ 
On 1e peiUt clerement congnoistre, 

20* 



292 Henuknn Kumt 

Qfuut dedent pkndlt terrettre 

Eae et poii Adam pecherent 

Et apres congnenrent lenr eaira 

Et lear nudite m cacbsrent. (Str. 113 n. 114.) 

Es würde jeder Frau besser aoeteheo, in ärmlicbei 
Kleidung einherzugeben, als zu sündigen und verdamm' 
zu werden. Kur zu Viele ergreift jedoch die Scham 
De faire choae raiiomiable 
Ponr crainte dn parier des gCDi. 
De ceste faoiite sont eaprinaeg 
Lee femnie« qoi pu lenr folie 
. Aiment mienlx dn deable eetra pritiBcs 
Qae de leuer lenr dtablerie 
Et craigneDt plni qu'oD ae rie 
Et qne lei maqaenn partent d'elles 
Qne de meaer honnette rie 
Et anoir joie eteroelle. (Str. 119.) 

Es ist doch gewifs die gröfate Thorheit aus Fnrc' 
vor der ilangue venimeuse des moqueurs> (Str. 120.) ^ 
unterlassen was Gott gerällt 

Elle» reeeemblent ceux qui craigneDt 
Par deoant mg Tmbre puter, 
Bt qne lee Ttobrea lei attaignent 
Ainz qu'ili lei paiuent paeeer; 
Mee *e par bniBsons tranerser 
Lei falloit en perlt et en double 
De lenre Corps a jamaii caeier, 
De crainte n'eo anroient goaie. 

Toutei les paine» et tranautx 
Da ce monde taut qa'il dure 
Ne lont qa'ombre au regard des msnlx 
Qni dampne en enfer endnre, 
Et pour ca c'eit monlt granl laidure 
Qnanl ponr doable dn mal parier 
Dei gen« moqaeun rempli« d'ordure 
U conolengne en enfer aller. (Str. 121 o. 133.J 

Gesetzt den Fall ein König beriefe seine Ritter z 
Dienste und Hunde bellten diese an, würde es nicht i 
geschmackt sein, jene für tapfer zu erklären, wenn 
vor dem Gebell flöhen? Jene, welche mit übler Na< 
rede Andere verfolgen, gleichen aber den kleinen Huod 
die nur bellen, aber nicht beifsen können. Die Frai 



Ein Beitrag zur KenDtnifii dcrEscorialbibliothek. 293 

mögen sich nur in Gott gefalliger Weise kleiden unbe- 
kommert um jedweden Lästerer, 

Car qaant il ara barbete, 

n se taira; c*e8t la maniere. (Str. 128.) 

Man kann nichts Besseres thun, 

Qoe d'esconter et riens repondre 

Faire tous iours bien et soy taire; (Str. 129.) 

dann schweigen die Spotter, selbst ganz verwirrt. 

Et on a trop bei auantaige, 
Ce me semble, a les desconfire, 
Car iU n'ont pour tout lear langaige 
Nommer qae rne boache poar rire )), 
Et pour les escoater mesdire 
Chascon de nous a deuz oreilles, 
Si deuons plus oyr qu'eulz dire 
Dens plus qne vng ou e'est grant memoille. (Str. 130.) 

Setzt man den Verleumdern beharrliches Schweigen 
entgegen, so sind sie geschlagen; ihretwegen dürfen die 
Fnuieii daher nicht unterlassen Gutes zu thun, 

Fol est qui trop en enlz se fie 

ChascuDe de tous se homilie 

Et piegne habit connenabie 

A son estat et a sa Tie 

Sans oultrage desraisonnable (Str. 132). 

Mit dieser letzten Aufiforderung eilt der Dichter dem 
Schlüsse seines Gedichtes zu, das, wie die Analyse^zeigt, 
bivli nicht gerade durch poetischen Schwung auszeichnet, 
wohl aber durch gut gemeinte Bathschläge, deren Vor- 
zü^Iichkeit mit Hülfe von Schlufsfolgerungen erwiesen 
winL Zuletzt erklärt der Dichter den Namen des Ge- 
dichtes in folgender Schlufsstrophe, der 135.: 

Et pour ce que sans vous mirer 
Vous ne pouex pas bonnement 
Vo£ Corps et vos testes attirer 
Et TOus habillier proprement 



I) IHe Pariser Handsehrift bietet folgende bessere Lesart: 
Fournir qu*une boucbe pour dire. 



Hermann Enoit 

J'aj {Bit B man catendcment 
Ce miroer-cy ponr *oi amei, 
Et <i V»y pBr esbatement 
Nomme 1e mirouer bdx duuef- 



Le Lyon couronne. 

In der L-11-13 gezeichoeten PapierbandHchrift au 
dem 15. Jahrhundert finden wir auf 75 Blättern, vo] 
welchen jedoch 41—49 inclne. unbcBchrieben sind, xwt 
Visionen, die in der Weiae des von Alun ChartJer m 
Karl VIL genchteten Quadrilogue, auf den Regierung: 
antritt Kaifs des Kühnen von Burgund sich beziehe 
und von denen die erste ganz in Prosa abgefafst ist, di 
zweite eich auch mitunter zu Versen erhebt 

Wie das auf dem ersten Blatte stehende: «ex bibli( 
Üieca Jac. Chiffletti» zeigt, gehörte das Buch einst i\i 
aem bui^ndischen Gelehrten, für den es wegen sein) 
Inhalte ein besonderes Interesse haben muTste. Vielleicl 
zur Erinnerung an seinen ehemaligen Besitzer hat m 
ihm den blausammtenen Einband gelassen, da es, w 
die Handschrift Chartier's, eins von den Büchern is 
die man nicht in den der Eacorialbibliothek eigenthüc 
liehen braunledemen Einband mit dem unvermeidlich) 
Marterwerkzeuge des Heiligen gekleidet hat. 

Der Inhalt der ersten Vision (fol.2-r.~40. v.) ist folge 
der: Erschöpft durch die tiefe Trauer, in welche ihn der T( 
seines Herrn, des Herzogs Philipp von Burgund, «le piÜ 
de Tonneur de France et la perle des princes chretiens* (Si 
2. r.) versetzt hatte, und beunruhigt durch die Sorgi 
welche dessen Nachfolger drohten, hatte der Dichter ei 
wunderbare Vision. Er glaubte sich nämlich in der Nä 
des Herzogs Karl, der ohne Waffen in Trauerkleidem nib 
vor aich binblickte, als den so Dasitzenden plötzlich ei 
grofae Schaar von Männern und Frauen umringte, ohne dt 
man gesehen, wie sie zu ihm gekommen. Doch sah m: 
leicht wer sie waren, da alle durch Namen gekennzeic 
net worden. Besonders zogen <'une dame et uug jouvenci: 



Ein Beitrag zar KenntniTs der Escorialbibliothek. 295 

des Diohters Aufmerksamkeit auf sich, jene vor Karl 
auf den Knieen liegend und einen Spiegel in der Hand 
iuütend, dieser neben ihr stehend. Der letztere ist es, 
welchei; erklart, dafs das Folgende eine Fiction sei, in- 
dem die eigene Yernunil KarPs unter der Maske einer 
fremden Persönlichkeit redend eingeführt ihn über seine 
Angelegenheiten belehre. 

Zunächst wird dem jungen Fürsten bemerklich ge- 
macht, dafs alle diejenigen welche er vor sich sieht, 
mit KarFs neuem Stande in Beziehung stehen. Von 
allen soll ihm zuerst die SelbsterkenntnÜs jene welche 
vor Karl knieend ihm einen Spiegel vorhält, vorgestellt 
werden, da mit der Selbsterkenntnifs. passend der Anfang 
gemacht wird. 

Karl, der Sohn eines edlen Fürsten, beginnt die vierte 

Generation. « Ton aue, filz du roy Jehan de France » (fol. 

G.T.), hatte den Beinamen ole bon duc», dessen Nachfolger 

«Jehan prince de reputacion tres excelseo (fol. 7. r.), der 

gegen seine Feinde kämpfen muTste, «avoit grant sens et 

pea de vices.« Von ihm stammte «le grant lyon, le duc 

Um pere cely en qui Dien a double et mis en ung les 

beoedictions de ses deux peres passez» (fol. 7. v.) und 

»les hommes Font deifie quasi entre autres hommes et Tont 

Tola recognoistre quasi meilleur que homme» (fol. 8. r.). 

Somit ist Karl apar pere du glorieux tronc de France, par 

mere du royal tronc de Portugal » (fol. 9. r.). 

Da Karl von so erlauchter Abkunft, ist es nicht zu 
Terwandem dala ihn so viele Personen umringen, von 
denen «soing ce bon Chevalier, soussy son frere et dame 
eure viennent solliciter le euer et les esperis de ton 
iflaire» (foL 10. r.). Alle diese die ihm höchlichst ange- 
priesen werden, soll er stets im Auge haben. 

Darauf wird ihm apeur de mal faire» gezeigt und an- 
empfohlen, denn diese, als sie Roboam beim Tode Salo- 
mon's verliefs, verursachte dessen Fall. Wie ganz anders 
herrschte David, der seinem Sohne ein grofses Reich 
hinteriieTs, «David est ton per^, Salomon c'est tu.» (fol. 
12 V.). 

Unmittelbar nach apeur de mal faire» kommt «aigrc de- 



296 Herroun Knnit 

eir de bien füren, welche alles zum Besten des Staates 
dieneode ausführen läfst. 

Nun tritt u vergogne inetructive » näher, die darum ho 
bedeutend ist, weil sie von schlechten Thaten zuiück- 
hält. 

oDerechief voy je cy emprea toj tout en nng flot 
vng grant mont de femmes et d'honunea et les qnellez 
quaot je bien les regarde toutes sont de ta prochainete 
assez neccesBaires » ; (fol. 15- t.) es sind < dinerses cogita- 
tiona, parfonde pensee, conuoitise d'bonnenr, noblesee de 
corage, haultain propos, ardeur de bien faire et de glo- 
rieusement viure.» (fol. 15. r.). Wohl ist es nöthig die 
Menschen genau zu kennen, nm sie zu regieren. Edle 
Menschen streben nach Ehren: «qui aime son honneur 
aime son ame». Ebenso dürfen: «noblesse de corageu etc. 
Karin nie Ruhe gönnen. 

Jetzt macht sich aneccessitc publique ■ durch ihr Ge- 
schrei bemerkbar. Denn sie ruft: «Je sui celle en qui 
pend la conseruaüon du monde», (fol. 17. r.) während der 
Vorstellende seinerseits meint ula seule felicite des princei 
peod en la felicite de leurs subgez et la felicite de leun 
suppoz en la prudence et vertueuz vsage des pnnces.> 
(fol. 18. F.). 

Sodann zeigen sich oconsideration des hilmains a&i- 
res, hault« pesanteur de tes pays, diverse condicion el 
qualite de tes divers penples.» (fol. 19. r.). 

Es erscheinen weiter aremtemiate des roys, Tenvie ei 
haine des francoiz et des voisines nacions, murmure, tsa- 
chinacion, fraude et decepcion.ii (fol. 21- t.). Vor allei 
diesen wird Karl gewarnt 

Dagegen wird ihm ein personnage mit 4 Namen ao' 
gelegentlich empfohlen, uRegard a son deuoir, regard a si 
Tocation, a sa glorieuae fortune, a multitude de diuer: 
grans exemples.» (fol. 24. r.). Das gibt Gelegenheit dii 
groäen Pflichten eines Regeuten auseinanderzusetzen mi< 
als Beispiele Cäsar, Augnstus und Tiberius anzuführen 
vLe noble duc mort a este Cesar, tu es et seras, se Diei 
plest, le vray Auguste. Les philosophes demonatrent qu< 
nostre humaine oognoissance nous procede et naist dei 



Ein Beitrag snr Keontnifs der Escorialbibliothek. 297 

choses ezieriores sensibles et capables par sens. Question 
est, pourquoi ne peut Faueugle jugier des couleurs. Res- 
ponce: ponr ce qu'il n'en vit oncques nuUes et qui n^a 
point en lay la sensitiue qui lui en fait le rapport II 
ignore la difFerence da blanc au noir. Appert doncques 
que la vertu sensitiue du corps informe et en besoigne la 
puissance interiore qui est en Tarne. Ramenons doncques 
au propos cest argument L^aveugle qui oncques ne vit 
bUnc, ne scet comprendre aussi que c^est de noir. Et 
qui oncques ne yit clarte, ne scet que c^est de tenebres; 
en ly ne peut auoir milles impressions de mille riens par 
carence de la vertu visiue qui fait les presentations. A 
qui acompaignerons nous Faueugle? A ung prince igno- 
rant A quoy le blancq et le noir? A vertu et a vice. 
A quoy clarte et tenebres? A glorieusement ou obscu- 
rement viure, a viure en prudence et en graut aguet, ou 
a Tiare en nonchaillance subtile a sy mesmes.» (fol. 30. v.). 
Hieran schliefst sich unter Beibehaltung des Gleichnisses 
TOB der «clarte» und den «tenebres» noch eine weitere Aus- 
einandersetzung dessen, was ein Fürst Alles kennen mufs. 
um dies zu erläutern, werden von guten Fürsten Bei- 
spiele in der Geschichte Frankreichs angeführt: Karl der 
Grobe, Pipin, Karl VII. ; die schon erwähnten Vorfahren 
werden namhaft gemacht, um dann den Prinzen anzu- 
flehen, er möge gut herrschen, da er ein so herrliches 
Land erhalten habe. Besonders solle er sich seines Grofs- 
vaters, o Jehan de Portugal champion de la chretienne foy» 
(foL38.v.), seiner Mutter (da noble princesse, coffre de cha- 
rite et de devotes prieres» (fol. 38. v.), erinnern. Er sehe 
wie eine schlechte Regierung Alles verderbe. So habe 
er denn erfahren wer er sei, was ihm obliege. Auch 
möge er sich vergegenwärtigen, dafs dort oben Gott ihn 
riditen werde, je nachdem er hier seine Aufgabe gelost habe. 
Mit diesen Worten verschwindet die Umgebung des 
Prinzen, der sich nun wieder allein sieht. Zugleich öffnet 
der Verfasser, erstaunt über das was er gesehen, die 
Augen und beeilt sich Alles niederzuschreiben aus Ehr- 
furcht und Liebe zu seinem Herrn, dem er schliefslich 
das Ganze empfiehlt. 



298 Hennftiui Konit 

Wenn der so eben besprochenen Viston der Thel 
fehlt, 80 mftngelt er dagegen der folgenden nicht, die der 
Dichter «le lion oonronne» (fol. 50 r. — 75. r.) nennt und 
folgenden Inhalt hat 

Der Dichter, noch in grofeer Bekümmemils über den 
Tod des guten Herzogs Philipp von Burgond, glaubt «a 
l'eure que pour circuyr la rotundite du firmament Mer- 
cure chanssa aes esperous.» (fol. 50- r.), ein wunderbu 
schönes Haua zu sehen, an dem trotz seines hohen Alters 
auch nicht die geringste Spar des Verlalla zu bemerken 
war. Alle Tbeile desselben waren Tollkommen erhalten. 
Bei näherer Betrachtung gewahrt er ein uescusaoD au 
haidt d'une porte deasus lequel estoit ung haulme a ses 
tigcs de divers couleurs et sur icelay seoit ung oisean 
qui sVppelle noctne et plusieurs le nomment chouete.» (fol- 
öl. r.). Zuerst überrascht, fiodet er bald die Gründe, 
warum dieser Vogel sich dort befindet. Das Haus hätte 
nämlich sich nicht so lange in unversehrtem Zustande 
erhalten können, wenn die vnoctue* es nicht behütet 
hätte. 

Es dauerte nicht lange, so kamen zwei Frauen aue 
dem Hause, tou denen die eine sehr häfBlicb war. Sie 
trug einen kleinen Hund, den sie ofl mit einer Gerte 
schlug. Die andere war «habillee a maniere d*une mes- 
nagiere d'ung simple bonnet a vne robe courte saos 
quehue et en sa destre tenoit ung croissant luysant, en sa 
eeueatre ung seau piain d'eaue.« (fol. 62. v.). Jenes war 
«envie", dieses «loyale entrepriee», wie ihre Devisen sagten. 
Ein janger Lowe, sehr auf seine Beute achtend, zeigt 
sich zur selben Zeit. Als dieser uloyale entreprise» grüfst, 
zürnt «envie», schlägt auf den Hund los und bricht in 
folgende Worte aus: 

OrguiMeux briiit confit en felooie, 
AtCribae k Tilear uns relioa , 
Demoutre ui«i l'Apperte tiraool« 
Qui ce lyoD msindent en ceigueorie 
Kt conCre ilruit fnjt Seurir an luaiaon , 
MaU en brief tenips rouiendra 1a aaieon, 
Qua par Ica fkis de moy qni auii envie 
, 11 manldira psr desespoir am vie, (Fol. Ö3. r.) 



Ein Beitrag zar Kenntnifs der Escorialbibliothek. 299 

Daran knüpft sich zwischen beiden ein Gresprach in 
acfatseiligen Strophen, die stets zwischen den Sprechen- 
den abwechsehi, über ihre gegenseitigen Eigenschaften 
and den Besitz des Löwen. Aber wie es in Prosa weiter 
beifst, «loyale entreprise» brachte «envieo znm Schweigen. 
Nachdem noch die Kleidung der beiden Damen erklärt 
worden, heifst es : aloyale entreprise va auant et encontra 
nne dame snr nng cheual moult legierement conrant, et 
la dame le contraignoit dez esperons et d'un fouhet 
quelle tenoit en sa main destre et sur sa senestre pour- 
toit nng oiseau, nomme faisant, et les resnes du cheual 
estoyent snr ses oreilles tellement qu^il pouoit courir sans 
airest», (fol. 57. t.) das war «diligent poursuyte», die als 
sie «loyale entreprise» und den Löwen sah, anhielt. Kaum 
sieht dies envie, als sie auch schon anfängt: 

En yain venes ce lyon secourir 
Et Sana nnl fmit ce cheaal espronnes, 
Car lez secoars et faueur« que donnes 
Ke tarderont de le faire perir, 
Ei qnant viendra a troter on courir, 
Mefi legiers conrs seront habandonnes, 
Dont les Tostres seront desordonnes , 
Car je coors mieulz qne riens qu*on sceust qiicrir. 

Diligent poarsuyte. 
Trop est certain qoe legierement oours 
Voire assez plns qa*il ne seroit besoing, 
Mais non obstant que soyes pres et loing 
Tes longx pourchas sont ancnne fois cours 
Ta vas et yiens entre seignears es cours. 
Frappant plnsenrs a ton dampnable coing 
Et espandant douleur, soussy et soing 
Fais denyer a plofieurs nies secours. (fol. 58. r.) 

Wieder verbreitet sich das Gespräch über Beider 
Eigenschaften imd den Löwen, wobei aber «envie» ihre 
eigenen Fehler zu sehr offenbart, so dnfs sie zuletzt ^'con- 
fimdue et muette o bleibt. Darauf werden wieder die Em- 
bleme der - diligent poursuyte » erklärt. Beide Damen 
nehmen nun den Löwen in ihre Mitte, während «envie» 
wütfaend folgt. Sie begegnen alsdann einer Dame c< moult 
bonorable qui sur sa teste pourtoit ung grant sac tout 
piain d'orn; (fol. Gl.r.) aulserdem war sie noch sehr präch- 



' geschmückt. In der linken Hand hatte sie eine Wage, 
deren einer Schale sich Goldstücke befanden, ia der 
dera ein atnarc a pesen. In der rechten Hand hielt »e 
iich&lU Goldstücke, um sobald die ersten gewogeo, 
eder andere in die Wage legen zu können, es war 
otple fiicult««. Zwischen dieser und «envie> entspinnt sich 
ermals ein poetisches Zwiegespräch, nach dessen Schluß 
r Verfasser die Attribute der < ample faoulte > erklärt 
ie drei oehmen den Löwen zwischen sich, und nenriei 
ht als ii&Tant garde» voran. So treSeu sie auf «perse- 
rance une dame moult venerable, vestae de drapa d'or> 
>1. 66. T.), die in ihrer Linken eine Palme imd in ihrer 
ichten eine Krone hält. Bei ihrem Anblick kann enrie 
r Wutb kaum reden, sie ermannt sich jedoch zu fol- 
ndem Grulse: 

Tons les deablei vom fönt orea Tenir 
PoDT ACCTOutre Im f&nlce compftignie, 
Amsi poves ensunble tou* nnir, 
Csr a lOQB DnTre kuez je suis bardle , 
Et li je saU poT tontes enrabie, 
Toates T&incraj ■ Ia confiuion 
De tona voi faii taot plains d'illaüoD. 
PeneveraDce. 

Qae te faat-U? qnel cboM t«iiIz tu diref 
Pense premieri, paii aprei parleraa. 
Tu bemii tonte eu deiplaiiir et ire 
Et menasses lans SBfoir qae fwM, 
Reprem ton «ens et pnia propoteru, 
Et leloD ce que de toj entendraj 
, Tout promplemeot par laiion reapondray. (fol. 66. *■) 

So zanken sie steh weiter, bis endlich lenviea zum 
;hweigen gebracht wird. Die Damen umringen den 
Owen dergestalt, dals «envie» sich demselben nicht zu 
ihem vermag. Wieder werden die Erklärungen der 
ttribute der «perseveraoces gegeben. Dann führen die 
amen den Löwen zu einer Königin, die auf einem hoben 
brone sitzend ein Scepter in ihrer Linken hält. Dies 
■r aglorieuse fio», welche, da sie die Damen kannte, sehr 
ler deren Ankunft erfreut war und in poetischer Rede 
'eist, wie «envie« gegen das herrliche Haus des Löwen 
ichts ausrichten könne. 



Ein Beitrug zur Kenntnifs der Escorialbibliotbek. 301 

Schliefslich läfst sich der Dichter noch einmal ver- 
sehmen, indem er sagt: 

Perseverance a glorieuse fin 

La coronne , qu*elle tenoiBt, donna, 

Tres reluisant de pierres et d or fin 

Dont le lyon comme son bon affin 

£n presence des dames coronna 

Et son ceptre lors lay babandonna 

Et puls rassist en son trosne royal 

Comme digne d*honnear tres principal. (fol. 74. y.) 

um dann noch in drei Strophen zu berichten, i^ie grofs 
die Freude über dies Ereignii's gewesen, wie «envie» in 
Zorn gerathen, und wie er selbst zu Nutz und Frommen 
dieses Buch geschrieben und es «le lyon coronne o ge- 
nannt habe. 



Eine italienische Erklärung und Uebersetzung 

der Ars amandL 

Das Mannscript (P-II-10), welches die dem Boccaccio 
ziigeschriebene Erklärung der Ars amandi Ovid's, dann 
diese selbst mit danebenstehender Uebersetzung enthält, 
ist ein Band von 154 Blättern, Ton denen jedoch nur 
143 beschrieben sind. Von diesen kommen IIOV2 Blatt 
auf die Erklärung, welche somit mehr als zwei Drittel 
der ganzen Papierhandschrift ausmacht. Die erste Seite 
ist von einer Vignette eingerahmt, deren Werth aber nur 
gering ist. Um so besser ist die Schrift selbst, die ob- 
wohl klein, doch sehr lesbar uud zierlich ist. Der Ein- 
band, nicht der gewohnlich braune des Escorial mit dem 
Roste, besteht aus mit blauem Papier überklebten Holz- 
deckeln, an denen früher Spangen mit Verzierungen sich 
befanden. 

Am Ende der sehr weitschweifigen Erklärung, die 
stets an einzelne Sätze anknüpft, und von Belesenheit 
zeugt, findet sich folgende Notiz: «Ezpliciunt glosule uul- 
gares Naaonis Ouidii de arte amandi, translate et uulga- 
ri^ate a glosulis licterali sermone edditis a dno Joh€ 
Bochatio de Florentia, quem ego Antonius de Roma 



02 Herrn «DD Knut 

cripsi et compleui sub annie dni millo ccc° 88° et die 
Itüno maij, ob quam rem grüB refero omintun conditoii 
ui michi concessit tarn duros superare labores. deo gras.» 
ol. 111. r. Sp. 2. 

Welcber Theil der Aomerkungen von Boccaccio selbst 
errübrt, ist nicht zu bestimmen, da, so viel ich gesehen, 
iee oirgenda aagemerkt worden. Den Namen des Ver> 
issers der ganz wörtlichen Prosaübersetzung gibt ebenso 
renig irgend eine Bemerkung an, doch ist wohl anzn- 
ehmen, dafs Antonius de Roma, welcher die Erklärung 
ervollständigte , der Uebersetzer ist. 



Zwei ipanisohe Uebenetsongen ans dem ItatieniuhML 

La Divina Commedia. 
^ Der aus dem lü. Jahrhundert stammende Codex, S.-II- 
3, in welchem sich die Erklärung und zwar nur die des 
rsten Gesanges der Holle befindet, enthält aufser dieser 
och eine andere Fapierhandschrill aus derselben Zeit. 
)iese führt den Titel: „Prouerbios de Seneoa llamados 
ipios y virtudes" fol. 1. r.-34, r., eine Sanunlung ver- 
chiedener Sprichwörter fälschlich unter Seneca^s Namen. 
>ie8en beiden Handschriften schlielst sich ein alter Druck 
n: «Prouerbios de Enigo de Mendo^a con su g^osa.» fol- 
<7- T.-QG. V., mit dem «Tractado de prouidencia contra for- 
iina compuesto por Diego de Valera al magnifico Don 
uhan Pacbeco marques de VUlenae, foL 97. r.-99> r., ohne 
)rts- and Jahresangabe. 

Der Zweck dieser Erklärung Dante's wird zu An- 
uig so bestimmt: uEn el nonbre del omnipotente Dies e 
e la muy piadosa madre virgen sanctissyma marya dexa- 
os todoB preambulos dezir se ha aqui algtina cosa pars 
ue los que nunca vieron la obra del dante mas larga- 
lente conoscan su motiuo.» (fol. 25. r.). Das zu erklärende 
tuch ues suppuesto a toda parte de filosophia» (fol. :]ö. r.), 
unäcbst der Ethik, da es metaphorisch von menschlichen 
landlungen spreche, der Theologie, indem es ron Gott 
nd den u substanf ias separadas» oder uangeless (fol. 35- r.) 



Ein Beitrag zur Kenntnifa der Escorialbibliothek. 303 

Dede; einige Male berühre es auch in Beziehung auf na- 
turlidie Dinge die Physik. 

Es gibt 3 Stile in der Poesie: Tragödie , Satire and 
Comodie, «tragedia es estilo alto, superbo que tracta de 
estorias notables commo bataUas de prinpipes destruy^ion 
de reynos e pibdades etc. Satira es estilo mediano, 
tracta de rirtudes e vicios. Comedia es estilo baxo que 
tracta de cosas vulgares e infimas.» (fol. 35. r.). Alle 3 Ar- 
ten der Poesie sind in Dante vertreten. Sein Werk 
könnte auch «Satira« genannt werden. Indessen paTst der 
Name «Comedia» besser, weil das Wesen dieser darin be- 
steht, dafs sie traurig beginnt und fröhlich endet. 

Nach einigen sehr kurzen Notizen über Dante^s 
Person bemerkt der Verfasser^ wie den drei Standen der 
Verdammung, der Reue und der Gnade die Eintheilung 
des Werkes in Hölle, Fegfeuer und Himmel entspreche. 
Hieran schliefsen sich noch einige weitere Erläuterungen 
über die Gliederung des ersten Gresanges, der in viele 
einzelne Theile zerlegt wird. 

Bevor aber der Verfasser die Erläuterung beginnt, 
vifl er Einiges «del modo de escriuir ytaliano y del pro* 
Dimfiar» sagen, «porque en ytalia commo quier que todos 
se eaüendan, pero ay infinites vocablos que vnos non 
dizen commo otros nin los vsan, commo en castilla los 
astorianos y gallegos, y de cada parte ay sus diferen- 
^i^, commo del andaluzia a castilla vieia, o de toledo a 
C^mora donde non sabeu que quiere dezir alamud, nin 
azendoque, nin 9ati, nin abondiga, nin alpuscu^u, nin otros 
infinitos, porque estos son nonbres moriscos.» (fol. 36. v.). 
Die in Castilien gebräuchliche Sprache wird «roman^e» ge- 
oauit und ist «lengua romana latina.» Doch sind viele 
loaarische Wörter in dieselbe gedrungen, wie : v alhonbra^ 
algodon, alcalde, aldayra, almud, alcayde, alca^ar, ahm* 
herez, alcantara, almadraque, almohada, alholi, alcubilete, 
al^asca^u, almojauana, albondiga, almori, almodrote» etc. 
und viele mit «gua» anfangende Flulsnamen, wie: aguadal- 
qninir, guadaxox, guadalajara, gudamecil, guadalupe, y 
esta lengua Bomana digo la verdadera latina literata, non 
digo la que oy tiene el uulgo Romano, esta conserua 



304 Hemiwn Kntut 

maa naestra lengoa al ver de mnchos , mas que ningntiit 
otra lengua de espanna, y avn en machaa e qnier io- 
tinitas [palabres] las coneerua mae la Questra lengua, 
mucho mas que loa meamoB romanoa o ytalianos.* (fol. 
37. r.). Dies wird dann an mehrerea Wörtern oft rich- 
tig, oft unrichtig nachgewiesen, wobei noch einige ara- 
bische Wörter wieder eingeechobeu werden, als: «almoia- 
rife, almota^eu, albahaca, almoraduz, alcohol, almarti^a, 
alquifer, almaysar, almagra.a (fol. 37. t.). Die ursprüngliche 
lateinische Sprache war Allen gemein, «»sj a aldeanoB 
commo a cibdadanos», d. h. diejenige in der uTulio, Sa- 
luetrio, Quinto Curpio, Augustino« etc. schrieben. Diese 
Sprache wurde von den Lehrern in ihrer Reinheit be- 
wahrt. Doch gab es zuerst • dos maueras de lengua, la 
Tna fue aquella que los antignos en su hablar vsanan s;n 
rason e syn reglaa ansy los ^euilee e nobles commo los 
rusticos e aquella por entonpea se auia por gramaüca a 
todos, la otra fue aquella que con estndio e arte e reglas 
[ftie] adquerida e puesta dehaxo de prepeptos, la quäl 
TSaron despues sienpre los doctores e letrados. > (fol. 38. r. 
und T.). Um in dieser anterricbtet zu werden, gab man 
den Kindern Lehrer, wie auch ein Castilianer einem in 
Viscaya geboreneu Sohne Untei rieht im Spanischen 
ertheilen lassen würde, ehe er ihn an den Hof des Königs 
brächte, «e non le dexaiia a beuefipio paraqne por dis- 
curso lo supiese.n (fol. 38. t.). Denn die Sprache des 
Landes ist verschieden von der der Gebildeten, selbst 
ein Dienstbote, der liinger in der Stadt gelebt, wird an* 
ders als sein Landsmann sprechen, a £ anay la lengua 
vulgär que oy tienen loa ytalianos es quasy aquella pri- 
mera qne syn reglas tenisn, pero muy mas corronpida.* 
(fol. 38. V.). Die lateinische Sprache hatte «4 maneras,» 
d. h. Peiiodeu, die übrigens sehr willkürlich angesetzt 
werden, in denen sie sich aus sehr unvollkommnem Zu- 
stande zur Schönheit des Stils entwickelte und dann 
wiederum vom Höhepunct herabfiel, indem sie sich mit frao' 
zösischen, gothischen, lombardiscben Elementen versetzte. 
Wie in CastUien einerseits die Galdeanos» und andererseits 
die «cortesaDOS» und ipalnn^ianosi verschiedene Ausdrücke 



Ein Bettrag znr Kenntnifs der Esoorialbibliothek. 305 

haben, so £and ein ähnliches Verhälinirs im Lateinischen 
Statt, was Cicero, Quintilian u. a. beweisen, «asy que 
nuestra lengua castellana que Uamamos en nuestro vulgär 
romance, lengua romana o latina se puede dezir agora 
sca ymitadora de la gramatica latina vulgär. Algunos 
disen que la lengua que primero los reynos de castilla 
tenia, era viscayna; pero yo nunca lo vy en lugar aten- 
tico.» (fol. 40- r,). Weiter wird dann auf einige Unter- 
schiede in der spanischen und italienischen Aussprache 
aofinerksam gemacht und sodann die Erklärung Dante^s 
binnen. Von dieser mögen noch einige Proben folgen. 
Die «selua muy escura» ist «el mundo en el estado vi9ioso 
qoe se lama por palabra montanna que ansy commo en 
la montanna se halla grant diuersidad de arboles, ansy 
en este mundo caduco se hallan grandes variedades de 
coüdi9ione8 de honbres — que la direta via era smarita, 
que la derecha via era errada, conuiene a saber la via 
de ia virtud que trae al honbre a la bien aventuran^a 
(foL41. V.). Von den Thieren, welche Dante sich ent- 
gegeuBtellen, ist der Panther die aluxuria», der Lowe die 
'fiobenua», die Wölfin die «auari^ia^fder «veltro» ist Chri- 
stas, der am Tage des Gerichts zwischen Himmel und Erde 
(tia feltro e feltro) erscheinen wird und Italiens, d. h. 
der römischen Kirche, Heil ist. 

Obgleich der Verfasser ursprunglich 3 Gesänge hatte 
erklären wollen, sagt er doch schon, am Ende des ersten 
«uigelangt, «non curo mas de glosar», (foL 53. v.) und gibt 
statt jener zwei Gssänge die Uebersetzung der «ora^ion 
del bien aventurado sennor sancto Augustin» (fol. 54. r. 
und V.) und der «medita9ion de santo alselmo.» (fol. 54. v. 
•'«I. r.). Vgl. Amador de los Rios, Historia critica de la 
üteratura espanola. VI. S. 31. Anm. 1. 



II Decamerone. 

Die Novelas de Juan Bocpaccio (J-n-21.)9 allerdings, 
wie Hänel und Valentinelli bemerken, eine Uebersetzung 
ins Spanische aus der Mitte des 15. Jahrhunderts, geben 
nur einen Theil des italienischen Originals, wie schon aus 

J«^^ t roB. 0. engl. Lit. IX. Z. 21 



Q Benn. Knut, Ein BeitT«g int Kenntnifi d. EieorUlfaibtioihck. 

Igender Notiz im Anfange erhellt: u Este libro es de taa 
ioto Qouelas que conposo Juan Bocacio de (ertaldo vn 
aot poeta de floren^ia, el qnal libro segund en el pro- 
j{0 siguiente paresce, el fizo et enbio en especial a las 
ibles duennas de floren^ia et en general a todae las 
nnorss et dnenas de qualquier □aa9ion et reyno qne eea; 
iro en este preaente libro no estan maa de las cinquenta 

Dueue nouelae.» f'ol. 1. r. Sp. 1. Dooh sind dies nicht 
wa, wie man vermutben sollte, die ersten nennundfunf- 
^ IJovellen, denn es findet sich z. B. im 2d. Cap. die 
rzäfalung «de la prenez del pintor Calandrino«, im De- 
merone seibat: Giomata IX. Nov. 3., und im 50. Cap. 
e Giorn. VIII. Nov. 7 erzählte Geschichte des von der 
rittwe gefoppten Scolareu. Es wird somit eine Ans- 
aht sein, über die ich jedoob keine specielleren Notizen 
»ammelt habe. Das letzte, das 60. Capitel : « De comc 
adona guita muger de tofftno pensando que oviee« 
nbriagado a su marido fiie a casa de an amaote et di 
< que le avinox, foL 175. r. Sp- 2-, ist die 4. Nov. de 

Tages — Beweis genug, dals hier die Erzäblungei 
cht in der Reihenfolge des Decamerone wledergegebei 
ord^L 

Hermann Knnst. 



Dr. Jol. Brake] mann , Die Pastour, in d. nord- u. südfr. Poesie. 307 



Die Pastourelle in der nord- und süd- 
französischen Poesie. 

( Fortsetzung.) 



m. 

Bemerkimgen nur änsseren Form nnd Oesohiehte der 

Pastoarellen. 

Was die Form der nordfiranzosischen Pastoarellen an- 
betrifft, so kann man im Allgemeinen nur sagen , dafs 
diese Dichtungsart bei kurzen Versen lange Strophen 
liebt und daTs der sieben- oder achtsilbige Vers, nach Lust 
ond Laune mit fünf-, yier-, drei-, sogar zweisilbigen Ver- 
sen untermischt, sich Yarhältnifsmärsig am meisten findet. 
Der längste Vers bildet meistens den Grundstock des Sy- 
stems und steht fast regelmäfsig an erster oder zweiter 
&elle. — Nach dem acht- und siebensilbigen Vers ist 
der funfsilbige am häufigsten und längere als achtsilbige 
Verse gehören zu den Seltenheiten. — 

Im Uebrigen unterwirft sich diese acht volksmätsige 
Dichtongsart keiner Regel; sehr häufig ist die Anzahl der 
Verse der verschiedenen Strophen ganz ungleich und ein 
gleichmäfiBig durchgeführtes Reimsystem findet sich ziem- 
lich selten. In einer Pastourelle des berner Codex (Nr. 72, 
fol. 32^) hat die erste Strophe 11 Verse mit 128ilbigem 
(irondstock, die aabbbabbcdb reimen; 

die zweite hat 17 Verse mit 7 silbigem Grundstock, 
die ababcccdbddccbdfd reimen ; 

die dritte hat 13 Verse mit 7silbigem Grundstock, die 
ababcccbcdbef reimen; 

die vierte hat 13 Verse mit 7silbigem Grundstock, 
die ababcddedddef reimen; 

die fimfte (und letzte) 10 Verse mit 12silbigem Grund- 
stock, dieaabbbabbac reimen. 

Veben Stücken von solcher Unregelmäfsigkeit, sol- 

21* 



(Og Dr. Jnlltts Brftk<!lit>inii 

;he(n Wechsel der Systeme, der an die Formen der ly- 
ischen Lais erinnert, finden sich allerdings auch sehr 
-egelmäfsige FaatourelleD , die ein gleichmäfsiges Keim- 
lyatem durch mehrere Strophen von einer gleichen An- 
;ahl symmetrisch gleichailbiger Verse durchführen, doch 
rehoren diese Stücke zu den Ausnahmen und die Un- 
■egelmäfsigkeit ist Regel. Auch die Genauigkeit in 
Jen Reimen ist zuweilen nicht sehr grofa, so z. B. wird belle 
oit massuete und houchete gereimt, atnm mit joli, oder gar 
'olit und jolif u. a. m. Für eine nicht geringe Anzahl solcher 
Ungenau igkc'iten im Reim muTs man freilich, wie in der 
ranzen altfranzösiscbeu Lyrik, so auch in den Pastourel- 
en den Grund in einer dialektischen Alteration der Fer- 
nen seitens der Schreiber suchen. 

Sehr häufig in den Fastourellen ist der Refrain, 
ron dem eich 2 Hanptarten unterscheiden lassen: 

Entweder, was das Häufigere ist, sind zwei oder drei 
Verse aus bekannten Liedern und Moteta den Stro- 
phen angehängt (Reminiscenzen dieser Art waren in 
Nordfrankreich sehr üblich und finden sich z. B. in 
einzelnen FabUaux, im Renart le nouvel und im roman 
de la Violette in grofser Zahl); 

oder der Refrain besteht aus einer Reihe tou 
nichts bedeutenden Klangs ilben, die wohl ursprüng- 
lich onomatopoetisch den Ton der Musete oder eines 
anderen Uirteninstrumentes nachahmen sollen (wie 
wir in unserer Volkspoesie dazu zahlreiche Analogien 
besitzen; z. B. Trara oder Trarira = Trompete oder 
Hom). 
Wir notiren einige Refrains der letzteren Art, wo beson- 
iere Zusätze (wie z. B. Gui du tabor au ckalemel — fera 
reste eHampie — Chibala duriaut etc.} auf diesen Ursprung 
lindeutea : 

Musete: «Ci vala dureaux, dui'eaux; ci va la 1» 
durete» Ms. 845 f. IbÜ- Vat. 1490 fol. 110' Paulmy 
No. 03 pag. 326. 

Lupinele: «do do do, do do do, do do do». Ms. 
des Vatican 1490 fol. 111'. 

Concert von der c/ievrete, dem frettel und der «iwe 



Die Pastoorelle in der nord- und südfranz. Poesie. 309 

au grant forrel^ nachher der chalemel allein: « chi- 
bala duriaus, duriaus, chibala la durie». Ms. 845 fol. 
99r. Vgl. Str. 4. 

Frestel: «Chibera la chibele, chibera la chibele» 
im Ms. 845 fol. 166'. Vgl. Str. 4 und 5. 

Flajolet: « a la tire li » Ms. 20050 fol. 138^. (Ganz 
ähnlich diesen onomatopoetischen Refrains ist das : « hu 
et hu et hu et hui» in dem Wächterliede in 20050 
fol. 83', was den dumpfen Ton des Wächterhorns 
nachahmen soll.) 

Auch für gesungene Melodien finden sich solche 
oDomatopoetische Aequivalente als Refrain, besonders 
häufig dorenlot und doreleua. (Vgl. unser deutsches tra- 
Ida und das davon gebildete trällern^ womit man ja 
auch die Art bezeichnet, Melodien zu singen, wozu man 
den Text nicht kennt oder wozu es keinen gibt) ^). 

Einzelne Pastourellen zeigen auch mitten in der 
Strophe am Ende einzelner Verse echoartige Vokal- 
repetitionen z. B. doreleus — e — eus (B. 389 Nr. 
?*, alt 2. Th., fol. 20% neu fol. 134^). Alles dieses ist 
seilt volksmäfsig und wäre es leicht, zahlreiche Analogien 
10 unserer Volkspoesie aufzufinden. 

Zu den Proven^alen übergehend, hat die Pastourelle 
mit dem allgemeinen Character auch diese äufseren Kenn- 
zeichen des Volksmäfsigen verloren. Die Pastourelle der 
Proven^alen ist so kunstreich geformt, wie nur irgend 
ein Canso oder Sirventes. Beibehalten sind meistens 
die langen Strophen bei kurzen Versen, aber ohne jenen 
honten Wechsel, der den nordfranzosischen Pastourellen 
eine so anmuthige Varietät verleiht, ohne die malerischen 
Refrains und die echoartigen Vocalrepetitionen der volks- 
mäTstgen Trouv^resweisen. 

Diesen Bemerkungen über die äuTsere Form der 



^ Es braucht wohl nicht ausdrücklich gesagt zu werden, dafs wir 
die Nachahmung des Klangs der Hirteninstrumente nur als Ursprung 
dieser Art Refrains ansehen möchten. Es versteht sich von selbst, 
dAd die Idee dieses .Ursprungs nicht lange lebendig blieb und dafs 
dieser Refrain von den Dichtern sehr bald mechanisch und nach Will- 
kar angewendet wurde. 



Dr. Jaliai Brmkelmann 

eUen fügen wir Doch Mnigee &ber die GeBclucbte 
)ichtuDgBart biozu. 

r haben schon gesehen, wie ein berühmter Kirchen- 
le Art Pastourelle (oder such ein Motet im Pastou- 
1, wenn man annehmeo will, dals das Gedidit nur 
ae Strophe umfalste) zum Gegenstand einer Kanzel- 
,chte, wie der Abt Gautier de Coins; die Form der 
eile im Interesse des Mariencultus zu verwerthen 

Da das Princip, dafs der Zweck die Mittel bei- 
lon vor Stiftung des Jesuitenordens eine mehr oder 
allgemeine Achtung genofs, kann una dies kaom 
r nehmen. Aber vielleicht mehr als das ist ea 
t, uns zu befremden, dafs die frommen Mönche 
mmen Mittelalters diese höchst profane Form mit 
lochst profanen Sujet« in die lateinische Poesie 
ten, denen sie die, (nach den una gebliebenen 
len Besten zu urtheücn), zuweilen sehr umfang- 
Mulsestunden und die Phantasie, die Fasten und 
achen ihnen liefsen, zu widmen pflegten. Aber 
leihen poetischen Velleitäten der frommen Väter 
1 Waltharius und manches Andere, was für das 
n des Mittelalters vom grÖIsten Werth ist, erhal- 
)en, hüten wir uns, ihrer poetischen Launen auch 
n Ausschreitungen zu spotten, 
e ersten Proben dieser Frühlings- und Schafer- 

mit der die frommen Väter ihre freie Zeit ver- 
I, theilte der unermüdliche Mone im Anzeiger 
inde deutscher Vorzeit für 1838 col. 287 und 
t aus dem Ms- de Saint Bertin, welches jetzt in der 
bek von St Omer unter Nr. 351 aufbewahrt wird, 
lerausgegeben wurden diese Stücke von Edtlf- 
lu Miril im zweiten Bande seiner Poiates populai- 
inee (P. p. 1. du rooyen ige 1>47. pp. 213, 2-X, 
Aber eine weit reichere Sammlung solcher Pastou- 

Frühlings- und LiebesUeder veröffentlichte im 
1847 der Stuttgarter literarische Verein nnt« 
itel: Carmina Burana ') aus einer Handschrift der 

Dk Herausgeber der Carmina Bvraiia haben die kadöfiig' 



Die Pastourelle in der nord- und sudfranz. Poesie. 3X1 

münchener Bibliothek, früher der Abtei Benediktbenren 
angehorig (der 16. Band d. Bibl. d. Stuttg. Literarischen 
Ver. vgl. bes. 148 — 224). Einzelne Stücke dieser 
Haodschrifb haben proven^alische und franzosische Re- 
irains, doch brauchen sie darum noch nicht das Werk 
französischer Mönche gewesen zu sein. Französisch war 
damals überall verbreitet und nicht allein in den benaoh- 
harten Ländern. Las und übersetzte man doch sogar in 
Island die Lais der Marie de France. (Vgl. Strengleikar 
eda liodabok. Manuscr. der Bibl. v. Upsala, herausg. ▼. 
ünger und Kayaer^ Christiania 18Ö0.) 

Die zuweilen mehr als drastischen Klosterpoesien 
des fienediktbeurer Manuscripts liefern uns treffende Illu- 
strationen zu dem Bilde, was uns die altfranz. Fabliaux, 
Boccaz, Chaucer und Andere von diesen lustigen Kloster* 
brudem entwerfen. So mag mancher Bruder Puccio oder 
Bet&hrer Gramsalbus mit dem Elephantenzahn ^) seine 
Metten gesungen haben. — Jedenfalls liefern diese latei- 
luscben Nachahmungen der Pastourellen einen neuen Be- 
weis von ihrer Verbreitung und Beliebtheit. 

Bald wurde die Form und die Stilart der Pastou- 
rellen auch auf andere Verhältnisse übertragen, es ist 
Dicht mehr eine Schäferin, sondern eine Dame, die ihrem 
«nlains» ungetreu vnrd (vgl. 845 fol. 92' ibid. 84^ und 
170^), oder der Ritter belauscht das Gespräch zweier 
Damen, die sich ihre ehelichen Kümmemisse mittheilen 
(vgl 845 fol. 100^ und 168 ), oder zwei Liebende, die 
in einem v ver gier dos (Teaglantier » tanzen (845 fol. 79 % 
ähnlich Ms. 20,050 fol. 68 0- Bald trifft auch der Ritter 
auf ^e Gesellschaft Damen und Herren, die von irgend 



tten Stellen aaf ein besonderes Blatt an das Ende relegirt, eine Mafs- 
oabme, die lebhaft an jene yielberufene Martialausgabe erinnert, die 
die frommen Heransgeber sorgfältig castrirten, dabei aber, um der 
Vollständigkeit keinen Abbruch zn than, die ausgemerzten Stellen und 
Stöcke am Ende unter einer Specialrubrik zusammenstellten. Irgend 
ein Spötter bemerkt irgendwo, dafs sie dadurch den «amatenrs de lit- 
teratore foitement epicee» die Mühe des Nachsuchens ersparten. 

*) so heifst, wenn wir nicht irren, der ergötzliche Held eines der 
grotesken Bilder ans dem Mittelalter von Veit Weber. 




j^a gehen und in deren 

p*-''- (y^. die Pastourelle bei 

t n a\t moHt Valerien oittrt 

''44|tigeQ Stücken ist uns eine 

'^ ' , man könnte sie Fastoa- 

en. Namentlich das Mb. 

^Vy enthält unter seinen 57 

r einem Gesammttitel als 

Eisind (fol. 206, neu 106: 

^^ület') zahlreiche Stücke, 

)f (Jd nicni it 
'.^ r j^ Ton RuaCebue$ a Despntoison de Cbarlol 
"^hä/t^' '^' '^hgleich es anlegt: «L^autrier un joi 
'^jgie — derers rAn^oirrois Saint Germain — plni 
"^ „, jtf oe soloie — qui ne lief pas volentiers main « 
g^ die stehenden Ausdrücke der Fastourellei 
^(«diätisch angewandt. 

it Fastourellen waren übrigens sobos im Mittelaltei 
Ji'O volksthümliuben Genres das allgemein belieb 
— Während eine andere volksmäfeige Dichtart, dii 
IX und Contea, durch die absolute NichtbetheiliguDj 
ibercn Klassen der Gesellschaft als ausscblielslicl 
itiigleurs überlassen erscheint, finden wir unte 
ulitem der Fastaurellen (die zuweilen den Fablian: 
uloiaerie nichts nachgeben) Könige und Fürsten 
Johann von Jerusalem und (später) von Constanti 
Thibaat von Navarre, den Herzog von Brabsnl 
Lirzogin von Lothringen, den Grafen de la Marcb 
m., daneben eine grofse Anzahl Ritter, bürgerliche 
r, und obscurer tarnen. — 

:il und Stoffe der Pastourellen bliebep übrigens lang 
n Frankreich und in den romanischen Länder 
lUpt beliebt. In Frankreich setzten Martial de Pari 



Ml. a. |>i>r. kaU. Bibl. 837 fu|. 3'2:j; SLbua mehrmals vcrüffcui 
'ulliaal oeuvTCB compl^tes de Sutebeuf, 1839, I, 21S_31I 
, ChiBBtuwatbia cul. 3:13-335. 



Die PaAtourelle in der nord- nnd aüdfranz. Poesie. 313 

(d'AnTergne) , der die Freuden des Landlebens du tempa 
du feu roy beschreibt (Ms. 5054 d. par. kais. Bibl. fol. 57 — 59), 
sowie Froissart das volksthümliche Genre fort, das nie ganz 
ausstarb, so lange der esprit gaufois sich gegen den klas- 
sischen Ernst und die klassische Langeweile behauptete. 
Lafontaine^ der letzte Vertreter dieses esprit, versuchte 
sich noch zuweilen in diesem leichten Genre. (Vgl. La- 
fontaine (BUTres, £dit. Hachette III, 416, «Un beau 
matin etc.«) ^). 

In Spanien finden wir noch im 15. Jahrb. die Ser- 
nnillas des Marquis von Santillana^ die uns Al/ons von 
Baena in seinem Cancionero aufbewahrt und welche die 
Pattoretas und Vaqueyraa glucklich fortsetzen. 

Diese wenigen Bemerkungen über die Geschichte der 
Pastonrellen mögen hier genügen. 

Was die im Folgenden mitgetheilten Pastourellen 
anlangt, so sind sie vier pariser Handschriften, N^. 845 
(Ibnds de Gange 67), N^. 84G (fonds de Cangö 66) und N*>. 
2^1^ (St. Germain 1989) der kais. Bibliothek, femer dem 
Ms. du fonds de Paulmy N^. 63 der Bibliothek des Arsenals 
mit stellenweiser Vergleichung der Handschrift des Vati- 
can 1490 entnommen. Letztere Handschrift haben wir in 
der Ste Palayeschen Copie (Arsenal helles -lettres fr. 62, 
I) benutzt, eine der der Ste Palaye^schen Copien, 
die £oquefort und Andere sehr mit Unrecht discreditirt 
haben. Abgesehen von einem Mangel, auf den wir be- 
reits oben aufmerksam gemacht haben, dafs nämlich der 
Copist zuweilen die Abkürzungen nicht verstanden hat, 
der aber dadurch wieder gut gemacht wird, dafs er sie 



^ Es waren ja auch die Critiker des Classicismas, die alle Volks- 
and Tolkstiiümliche Ljrik mit einer Art Anatliema belegten, welches in ' 
dem Lande der Convenienz so stark wirkte, dafs bei nicht wenigen 
gebildeten Franzosen noch heute chanson populaire beinahe das be- 
zeichnet, was wir Gassenhauer nennen. Glücklicher Weise ist die 
^'*^<>n g^cn dieses Vorurtheil namentlich unter Einwirkung der 
jüngeren historischen Schule neuerdings stark genug. Hat man nicht 
ja auch erst kürzlich vorgeschlagen, behufs Regeneration des französi- 
«Kfaea Volksliedes und der sangbaren Lyrik überhaupt deutsche Muster 
XU Btadirenl 



4 Dr. Jnliiu Brakelmkiin 

schaniBch getreu nachge^mt, so daTs ein gescliicktercr 
ilaeograph, als er, dieselben enträthseln kann, ist diese Co- 
e recht genau, wie Paasy sicli durch die Vergleichung 
it seinen Abschriften aus dem Originale und wir durch 
Ergleichung der A. von Keller'scben Abdrücke uns über- 
ugt haben. 

Der Text folgt genau den Handschriften, wie wir 
bei zum ersten Mide veröffentlichten Stücken für 
ithwendig erachten. Alle einigcnnafsen wichtigen Va- 
uiten haben wir unter dem Text angemerkt und bczeicb- 
in dieMsa.C, ötG., V., P., (Cangö, St. Germain, Vaticaiii 
mlmy). C. ist das Ms- de Cang^ 6? (fonds Frati(!Üs 
;5). Das Ms. de Gange 66 (f. fr. 84(i) haben wir nicht 
^sonders bezeichnet, da wir demselben nur eine einzige 
»stourelle und gar keine Varianten haben entnehmen 
mnen. Hinzuzusetzendes haben wir nach dem Gebrauche 
eckigen Klammem, zu Streichendes in runden Klam- 
ern eingeschlossen. Die Principien, nach denen wir 
e wenigen Accente gesetzt, ergeben sich aus dem Texte 
Ibst. Sprachliche Erörterungen, wozu sich zahlreiche 
elegenheiten boten, haben wir im lateresse der Kanin- 
spamis absichtlich vermieden und werden sie au eiuem 
idem Orte nachholen. 



Die Pastourelle in der nord- und südfranz. Poesie. 3 15 

Fastourellen. 
I. 

Moniot de Paris. Ms. 845 fol. 94 '. 
(Noch in P. p. 196 und in St. G. fol. 157*). 

1. Au nouveau tens qne nest la Tiole(8)te 
parmi ces prez et mainte autre florete, 
sorpris de nouvele amor 

Yueil fere chanconnete, 

si la fere sanz sejor 5 

cortoise et mignotete. 

Avant hier au point du jor 

un poi devant la chalor 

errai ma sentelete, 

pastorete sanz pastor 10 

blanchete de bel(e)ator 

▼i soz une coudrete, 

illec mlroit sa color 

et sa blanche gorgete. 

Tonte seule en ce destor 15 

disoit sa note[le]te: 

ttSi ni demora plus, 

dex dont mal enuit 

la gute qui dit: 

«ans or sus or susI» 20 

ainz que jor seit vennz.» — 

2. Tont bebement (I. bclement) descendi de ma sele, 
tout en riant 11 dis: «Damoisele 

bele, dex vos dont hon jor 

qui touz biens renonvele 25 

et si Yos gart de dolor, 

bele gentil pncele!» 

«Sire dex vos dont honor 

et si vos gart de tristor 

ceste praiere est bele.» 30 

«Pastorele, en grant error 

m'a mis et en grant labor 



2 lea bos St. 0. ^ b fera St. 0.-8 poc Si. Ö., pou P. — 
11 bei ator St. G. und P. — 12 sor P.; sus une correte St. G. — 
13 iluec P.; eile St. G. — 15 .1. destour St. G. — 16 cfaantoit sa 
chaasonete Si. G. — 17 — 21 ci ne demorra je plus — deus tant mal 
ml fait la gälte — ki dist sus or aus or sus — li jors n'est pais 
reniu Si. G. — 22 die 2. u. 3. Str. in St. G. umgestellt. — 22 IneU 
lemant Si. G. — 24 eil deus St. G. — 30 priere St. G. — 32 m*ait 
mis por vostrc color novelle St. G. en grant labor fehlt — 



Dt. Jalin» Brakeltnana 

Tostre eolai DoaTelB.ii 
«Sire Binnlt a poi Taloc 
deduit de ptutonis. 

s'ai trop ponre gonnele.u 

Je li die: «Bei« nea, 

vadu vada vada va, 

bele, je loa um pic^a 

voitre amot m'afolera 

»ei ne nt'eit donee. 

Paitore est droita et bien fetc et gcnt«, 

biso corf et biaa Tis out et bele jouvanU 

je li dii: iMa duuce atier, 

Toetre amor m'atBleDte , 



Je lui TOBtre lauz mentir 
jam^ ne m'en qoier partir 
por vent ne per toirmente, 
mon euer tos dobg tout ciitir, 
ja DB m'en qiuer repentir 
en cbemln ne en seote.n 
vSire, amora c'est me« retore 
c'est at mft droits rente, 
se V09 m'amez par amurs, 
droit eat qae je m'en Bcnte, 
et plus jolie «n But. 
Sans amori ne toi je pas, 
noD ere ja ja n'onqnes ne fui.» 



JeAan Erarg. Ms. 845 fol. 89^. 
(Noch P. p. 20ä und Ms. SIT, f. 193'.) 

1. Au teoB pa«cor 
i'autrier un jor 
par un pri cheTaucboie. 
En un desto r 
por ia chalor 5 

36 jonete »eus »ans signor Sl. G. — 37 ninit poure &. G. — 38 felilt 
5/. G. — Statt 39 — 42 in St. O. vadren radreu Tadrea va — radicii 
vadreu delle. — 43 La Pastore P.; Ia paatoreta St. O. est fehlt in Si. 
Germain. ~ 45 belle «uer St. G._— 50 ja ne man Sl. G. — öl tormentc 
IK; tormante St. G, — 62 las lot enlir Sl. 0. — 53 ne ne m'an veil 
depanir Sl. 0. — 65 fecors St. G. — 56 mitedre rante St. G. — 
59 joliete St. O. — Gl non ier je jai St. G. — 



Die Pastoarelle in der nord- und sudfranz. Poesie. 317 

tronvai e[n]mi ma yoie 

Perrin et Gaiot et Rogier, 

entr'eus dient qa'apres mengier 

ert la feste criee; 

Guis i merra ponee 10 

a la chevrete et au frestel 

et a la muse au grant forrcl 

fera la rabaudie. 

Chibala la duriaus durians 

chibala la durie. Ib 

2. Guis dist: «quator 
aura meillor 

que nus que il i Toie, 

tant de baudor 

ferai seignor 20 

que lanor en ert moie. 

Lors Tueil mes bons sonlers cbaucier 

et s'aurai cbapiau de ponmier 

et ma cote fandee, 

nul meulz de la contree 25 

de moi ne fet le rabardel, 

biau sai noter au chalemel 

et toute la metrie. » 

Chibala . . . etc. 

3. Ronbin au tor 30 
dit, par amor 

donra Sarre coroie. 
Perrin color 
mna, poor 

a, tollr ne li doie. 35 

Lors 11 a dit en reprovier: 
«Robin, biau la poez besier 
Sarre est bien asenee, 
je croi qu'iert espous^e 

entre ci et 11 quaresmel. 40 

Guis i aura son chalemel 
et sa muse envoisie.» 
Chibala . . . etc. 
4:. An parestor 

sanz nul demor 45 

s'en Tont et je m^avoie. 

En mon retor 

truis au tabor 

Guiot desus Tarbroie, 

ou fet dancier et espringuier 50 



6 enmi P. — 10 rognee P. — 11 clochete P. — 24 fehlt in 
P. Ms. 847 liest fausee. — 30 Rogier P. — 37 Rogier, bien P. — 
A6 m'en voie P. — 



318 ^* Julias Brakelmann 

trespent meschines et boavier, 
mes Rogier point D*agree, 
bien set, Sarre est jar^, 
por qui en pris out le cenbel, 
6ui da tabor aa cbalemel bh 

lors fet ceste estanpie. 
Cbibala . . . etc. 
5. Rogier iror 

n'ot mes graignoFf 

lors dist: «je neU leroie, (K) 

por naie bonor 

le traitor 

Perrin batre ne doie, 

car il m'a trat en derrier 

mar se fist onqaes corratier.» 65 

Lors a mandi s'espee 

et tel geot assenbUe 

qai ne sont mie ribaudel. 

Perrin ot si oint le masel 

qa'il n'a talent qail die: 70 

Cbibala . . . etc. 

m. 

Raoul de Biauves. 845 fol. 101 v. 
(Noch in P. p. 211 nnd Ms. 847, fol. 126^.) 

1. Quant la seson renouirele d'aoust, 
que mais est passez, 

que raverdissent praeles, 

que li gains est entrez, 

adonc cheTaucbai pensis 6 

parmi un jolif pais 

truis pastore gente, 

ou metoit s'entente 

en an son chanter. 

Quant ven li me yit torner 10 

si dist: «Donce mere, 

gardeiz moi ma cbastee.» 

2. Je saluai la daocele, 

et quant ses cbans fa(res) finez, 

joste li m'assis sus l'erbe 15 

con eil , qui fa apensez 

de ses amors [la requis], 



1 CS ist wobl d*aoast renouyele uJiznstellen, Ms. 847 liest «Quant 
U douz tens renouyele d'ayiil»; femer in V. 4 «que li biau tens e. e.» 
und in 11 «douce mere di«. — 14 f u P. — 17 und 18 de sea amors 
la requis, con fliis et loiax amis F* — 



Die Pastourelle in der nord- und südfranx. Poesie. 3jg 

con fing et loiax arois, 

m'amor li (pre)pre8ente , 

car trop m'atalente. 20 

Quant m'oi parier, 

si conmence a souspirer, 

el dist: «Douce etc. 

3. Quant je vi qu*ele s'effroie 

li dis moult doucement: 25 

«Donce suer, se dez me Toie, 

poor avez de noient, 

car de fin euer et de verai 

loiaument [servirai] 

se TOS volez fere 30 

mon bon sanz retrere 

grant pren i arez.» 

Lors conmencoit a trenbler 

et dist: «Donce etc. 

4. Lors respont a reson coie 35 
moult tres debonerement: 

«Biau sire, riens n*en feroie, 

de Tostre amor n'a[i] talent, 

car tant conme je viTrai 

ma chastee garderai, 40 

car moult me dott plere.» 

Vers moi la vneil traire. 

«Ce ne Taut .II. nois 

ancois monrroiz» 

et dist: «Donce etc. 45 

5. Je la Ti mont air^e, 

de coi je ne fui(t) pas liez, 

si li dis, Sans demorie: 

«Ma douce amie tesiez, 

qne ja seur TOstre Toloir 50 

n'aurai Ters tos nul pooir , 

qae tel Tiianie 

ne feroie mie, 

mes s'il tos plesoit, 

mes euere monit liez en seroit.» 55 

Lors dist: «Donce mere de, 

gardez moi mon chast^.» 



29 serTirai in i*- — 37 n'ai in P. — 



320 ^^' Julius Brakelmaim 

IV, 

Li cuens de ia Aiarche, Ms. 845 fol. 140^. 
(Noch in P. p. 289.) 

L'aatrier cheyauchoie seus 

par une contree, 

CD un pre lex .II. buissons 

trouvai qui magree, 

pastore au euer joiens 5 

qui cbantoit: «A yoz Amors 

me 6ui je donie.» 

2. Je ne fni pas coro^os, 
qnant l*oi esgard^e, 

ainz en fui plus amoros, 10 

qne d'autre riens nee, 

et li dis: «Biau fin euer douz 

je sni ^a venuz a vos 

ii*en soiez iree.» 

3. Lors la pris a regarder 15 
fresche coloree, 

si la commenz a prier: 

«Douce savoree 

TOS ayez mon euer entier 

ne vous voilliez elluignier 20 

trop vos ai amee.» 

4. Quant me vi vers 11 aler, 
si s*est sus levee 

et comnenca a crier 

con chose effree: 25 

«Biau sire, lessiez m*ester, 

car a tos ne Teil joer, 

mes euers aillors bee.» 

5. «Sire, sachiez sanz douter, 

je sui assenee 30 

au plus Taillant bacheler 

de ceste contree 

et il m*aime sanz fanser, 

se il TOS Toit ci ester, 

TOS aurez mell^.» 35 

6. Qaant tI qne mon biau parier 
ne m'a demorie 

m*a tout tome a chufler 
moult me desagrie. 



13 Tenu pour tous P. — 20 Tueilliez elloignier P. — 27 a tos 
n*ai que parier P. — 29 die fünfte Strophe fehlt in P. »-> 39 trop 
me P. — 



Die Pastonrelle in der nord- und südfranz. Poesie. 321 

Ne n'ot en moi quairer, 40 

lors m'en pris a retomer, 
si Tai adoBS^e. 

7. £le conmence a hnchier ' 
a grant alenie: 

«Par den, sire Chevalier, 45 

qais ayes la böe, 

moalt TOS doit on poa prisier, 

qaant sanz prendre an doaz besier 

708 soi eschapie.» 

V. 

Anonym, Ms. 845 fol. 166'. 
CXoch in F. p. 342 und Ms. 847 f. 176^; 1 Str. abgedruckt in 
Tarb^'s Chansonniers de Champ. p. 123.) 

1. L'antrier m*en aloie 
chevalchant, 
parmi nne arbroie 
lez un pendant 

trottvai pastorele 5 

qni en chantant 
demenoit grant joie 
por son amant. 
En Chief la bele 

chapel et mis 10 

de ro8e[8] nonreles, 
si disoit toz dis: 
Chibera la chibele, donz amis 
chibera la chibele, soiez jolis 

8. Je me tres arriere 15 
si descendi, 

en sa simple chiere 
grant biaut^ ti 
e nule maniere 

son doz ami, 20 

ne pout metre arriere 
ne en oubli. 
Le euer li saatele, 
ce m'est avis 

son ami apele 25 

et disoit toz dis: 
Chibera la etc. 
3. Quant oi son regret 
assez escout6, 
Ters 11 me sui tret 30 



9 en son chief. ifs. 847. — 
jakrt». t, zvm. a. engl. Lit. IX. 3. 22 



322 ^' Jnliiu Brakelmann 

8i la regardö 

son Tis Termeillet , 

on a grant biautö 

ot 8011 pis blanchet 

plus que flor d'este» 35 

entere sa mamele 

flear de lis 

et dUoit tos dis: 

Cbibera la etc. 

4. Quant la pastorele 40 
me Vit Tenant, 

el s'en retoma. 

Tont maintenant 

d'illaec f*eii ala, 

joie menant, 45 

en haut s'escria 

joÜTement, 

tont errant la bele 

8on frestel a pris, 

si chante et frestele 50 

et di8oit toz di8: 

Chibera la etc. 

5. N'ert gnere elloignie, 
qnant je la vi 

en nne rall^ 55 

o 8on ami, 

gente et acesm^ 

et eil aosi 

mil foiz Ta beste 

et elQ lau 60 

Pas ne renorele 

cele an der Tis 

son chant ainz frestele 

et disait toz dis: 

Chibala chibele ete. 65 

VI. 

Anonym. Ms. 845 foL 170'. 
(Noch im Ms. Panlmy p. 3^0.) 

1. A Tentr^ de pascor, 

qne voi ces arbres fneillir, 
que oiseillon nuit et jor 
se fönt el vert bois olr, 
en nn pri convert de flors ^ 

31 la fehlt in P. und 847. Bass. Ms. ttest nach 37 noch: apas 
ne sa pareiUe». 



Die Putoaralle in der nord- und e&dfranz. Poesie. 3^3 

m'en entrai por reijoir. 

Si trottTBi en nn de«tor 

une paatorele 

STenant et bele, 

qni dist: «Amors ai, 10 

ai g'en morrai, 

des donx maus qae j*ail» 

2. MoqU me plest a reeorder 
sa grant biant^ ayenaot, 

ele a gent eors et vis der 15 

eax yert et bouche riant. 

Je li dis sanx demorer: 

«Bele, Tostre amor demant, 

se vos me Yoleiz amer, 

moult aurai grant joie.» 20 

De riens ne s'efroie, 

ainx dist: «Amors ai 

ai g'en morrai» etc. 

3. Qnant ensi m'oi parier 

si respondi maintenant: 25 

«Biaa sire, lessiez me ester, 

qne je ne fer^ noient, 

ei poesB poi conqaester, 

qne j'ai ami bei et gent, 

Gniot, que j'aim sanz fansser 30 

et se gel laissoie 

folie feroie.» 

Lors dist: «Amors ai 

ai g'en morrai» etc. 

4. «Bergiere, menz doit Taloir 35 
m'amor qne d*nn pastorel, 

plaine estes de grant savoir , 
por ce TOS proi et apel, 
qne tos faciez mon Toloir 

et je TOS donrai mantel 40 

de brnnete, taint en noir 
et robe forr^.» 

Lors s'est airr^e, V 

pnis dist: «Amors ai 

ai etcj» 45 

6. De proier fls moToir, 

mes il ne l*en fn pas bei, 

qnant ele Tit aparoir 

Gniot qni sant dn boschel, 

ele me dist: «Vostre avoir 50 

ne pris pas nn Tiez phapel, 



26 meatier P. — 27 qnar je n'en ferai P. 



22* 



324 Dr. Jolins Brakelmann 



meaz aims cel bergier voir 

a qui j*ai don^e 

ma loial pens^e.» 

Lora dist: «Amors ai etc.» 55 



vn. 

Anonym, Mb. 846 (fonds de Cangd 66) fot. 13^. 

1. Au tans d'aoast, qae faille de boschet 
chiet et matist a pctit de ventet, 
flours D'a daree, 

Terdare est pass^e, 

remaint chant d^oisel, 5 

blanche jalee 

a la matinee 

s'apert ou prael; 

2. Adonc moDtai sor mon cheval morel, 

8i m*en entrai tout le fonz d*un vaucel, 10 

grant assanblee 

d*anfanz ai troT^e 

dejoste un ormel. 

La repos^e 

ont enqui jnree 15 

delez le pradel. 

3. Ni a celui n'alt flaeuste ou frestel, 
tnit en iront es voilles Saint Marcel 
Robins purie 

sa teste a juree, 

qn'il a de novel 

pype achetee; 

si sera son^e, 

s*il puet, a grant rivel. 
2. ga dit Huyns: «Vob dites mal, Robert, 

ja xC'i aurez flenste ne frestel, 

mais blanche espee, 

ma^ae clode 

blans ganz, Tert cbapel 

au fil Anbree. 

S'il moinne ponnee 

en ferez .1. cembel.» 
5. 5a dit Robins: «Vos dites mal, Huel, 

ou fil Aubree a mout beau damoisel; 

8i*l li agree 3^ 

et ele a lui bee, 

sofirez lor avel, 

qu'amors desvee, 

desiree mellüo, 



20 



25 



30 



Die Paatourelle in der nord- und sadfranz. Poesie. 325 

hutin et tromel, 40 

buiTe col^e, 

jo6e adentee: 

tel sunt lor avel.» 



vm. 

Anonym, Ms. 20050 fol. 56 ^ 

1. Ell aTrü au tens noyel 
qne florisseDt eil vergier, 
en Chamoi soe Mirabel 
che^alchoie seos Tatttrier. 

Trovai seant un bergier 5 

en an pre lez an boison 

qai sa bergiere Recbon 

regrate et dit senz deceyoir: 

«Dex li cuers me faudra ja, 

tant la desir ayoir. » 10 

2. Qaant j'oi lo pastorel 
si darement correcier, 
sor mon palefroi inel 

vers lai yois lo droit sentier. 

Bien se sot en piez drecier 15 

et je i*ai mis a raison: 

«Bergier es, ta se bien non.» 

Et il m*a dit: «Je yos affl, 

se la bele n*a de moi merci 

je ne yivrai faires longnemeot ensi. » 20 

3. «Bergiers, seroit tos il bei, 
qai TOS en poroit aidier?» 
«On sire, an gras agnel 
TOS donroie de loier, 

se TOS m'en poies aidier 25 

et lo pain de mon giron. 
D*aatre part cbastel Charlon 
la troverez oa je la Ti, 
et qant la Terrez, pordea, dites li 
q'a la m'a mis, se n*en a mercL« 30 

4. A cest mot m*en departi, 
que plas n'i Tols demorer. 
D*aatre part Richon oi 
entre ses agnels cbanter» 

Ke la Tols pas trespasser, 35 

car meaz me piaist acointier 
de li, que de son bergier. 
LfOrs li ai dit qae sospris m*a: 



326 ^* Jaliofl Brakelmann 

«Blonde, se tos ne m'ames, 

Jamals mes cuers joie o^anra.» 40 

5. aSire, j'ai lo euer marri 
por ceu ne tos pois amer; 
chaacon jor Teons Hanrl 
nostre pais triboler. 

Ne saTons, qnel pari tomer, 45 

tant redotons VaTersier. 

D*antre part amors ne quier, 

fors que les Gaateron qne j'ai. 

A mes premieres amors me tenrai«» 

6. Maintenant que j*entendi 50 
la pastorele parier 

de Gauteron son ami, 

dessanz por li aooler, 

por son gen cors remirer 

et sa boichete baisier. 55 

Tant Tai serTi senz dangier, 

k*ele me dist an depertir: 

« Or ai bone amor noTele a mon plaisir. » 



IX. 

Anonym, Ms. 30050 fol. 112^. 
(Noch in F., in C. L 145' n. im Ms. 847 t ]Ö9^ ebenf. anon.) 

1. Qnant Toi la prime florette 
blanchoeir aTal ces preis 
et j'oi chanteir Talaete 

a eomancemant d'esteit, 

oieis de dons pastoretes 5 

ki s'antremetent d'ameir; 

de lonr loials amoretes 

comanserent a parleir. 

Premiers alt parleit Tannee 

et ait dit a la moins nie: 10 

«I n'est dedas ke d'ameir.» 

2. «Per deu, belle conpagnete, 
TOi lou tans renoTeleir 

et etpanir la rosetfte^ 

ke nos semont de jneir« 15 

Dens, com or seriens garies, 



3 balloier P. und C, — d lors oL U. pnoeletes P, and C. — 
7 loiaz P, loianx C — 9 premiere a parlie IVias nee P. und C. — 
11 qne bone Tie est d'amer P* nnd €* — 14 et toIs la rose florie 
C. — 15 de chanter P. — 16 dex tant par seroit bon (bien) nee C. 
und P. — 



Die Pastonrelie in der nord- und 8ad£rftnc. Poesie. 327 

se chacnne avoit son peir; 

de den soft eile honie, 

ke plus se tanrait d'amelir. 

Por coi sens belle ne gente, 20 

se ne fas Ice m'atalante, 

por 8on boen dolt on foleir.n 

3. «Per den, belle conpagnete 
]*amaae, mais je ne os. 

Ena ne soi riens d'amoretes, 25 

por Itant se m*an repos; 

an ma grise cotelette 

gairs mes bestes lonc lou box. 

Tant com 8era[i] jovenette, 

vodrai acnillir boin los, 30 

ensoorketout 8*ai je meire, 

s*an voloie faire heire, 

tost me bateroit mon dos.» 

4. «Conpagne, or es bien venue 

cant tu me yeols cbastoier 35 

monlt es sage devenae, 

ne sai, des eu ou des ier. 

De Jone tonse sen^e 

se doit on monlt mervillier, 

ens n'am [1. n*en] fat nule trovee 40 

et tu lou yenls conmansier, 

teis lou dist, kl te n*a(n)cu8e, 

ke j*ai ne serais raucluse 

miez emmes box ke monstier.» 

5. «Perdeu, belle conpagnete, 45 
je Toi bien ke t'est malt bei, 

tant com serafi] si jonete, 

ne garderai mes agnels. 

Li fis de nostre mairesce 

me donait ier cest anel 50 



17. sa per P. — 19 recrerra (recrerroit) d'amer C. und P, — 20 bele 
«t genta C und P. — 24 je amasse mes je n'os C und P. — 25 sai 
C. und P. — 26 n*entremettre ne m*en os C. und P. — 31 — 33 ne 
porquant si u je mere — s'ele disolt a mon pere — tost s'en vendroit 
per mon dos C und P. — 34 Conpaignete or mestuet rire P. und C. — ^ 
35 qaant si te tous P. und C, — 36 u. 37 de nouvel es ensaing- 
nie. ce sens est ou d*ui ou d'ier P. und C. — 38 feme sen^e P. und 
C. _ 39 doit on (l*on) P. und C. — 40 n'en P. und C. — 41 or si 
la Teus P. und C. — 42 ti oil dient qui t'acuse P. und C. — 43 re- 
dnse P. nnd C. — 44 aimez P. und C. — 46 je vneil amer qu'il 
m*est bei P. und C — 47 com je sui P. und C; si nicht in P. — 
48 phis agnel P. — 49 a nostre meresse P. und C, — 50 dona 
P. und er. — 



328 ^r. Julius Brakelmaim 

ot dist k*8 la panteeonste 
aiiTa[i] corroie et chapel 
et tien ke je te fiance» 
k'an li ait plus de vaillanse 
c*an .1. cheyelier novel. 55 

6. «Por den, belle compagnete, 
d'amors les dedas prenons; 
tant com sans au Jone eage, 
d'amors la joie aprenons, 

tant com sons au cest estage» €0 

ja joie d'amors n'aurons» 
ja por perdre pucelage 
a .1. vilain ne fadrons. 
Menons joie et yie et rage, 
ja n'an perdront manage €5 

tres bien nos celons!» 



X. 

Anonym. Ms. 20050 fol. 46^ 

1. Quant pert la froidnre 

et rcTient Tardure 

don tans qui m'agr^e, 

cheyalchant ma mnre 

tote m*amblenre 5 

▼i per ayenture 

lea une ram^ 

nne crlature 

sonle et esgar^, 

qui n'ert pas segnre 10 

por cen q'ele ot adir^ 

sa chapete bnre. 

Face ot clere et pure 

et gente faiture, 

tote escbeyelee 15 

se maudit et jure 

et dit: «Trop fp dorc 

Tore que fu neie«, 
3. Quant se vit sorprise, 

sa ma^ne a prise 90 

si s*e8t escorc^e. 

Une piece a mise 

d'une torte bise 

en sa cotte gri^e 



51 qu'a la septenbiece P, und C. — 5ß ta fiance C. — 56— >66 Piese 
Strophe findet sich nur in St. O. (20050). 



Die pMionrelle in der nord- und südfiranz. Poesie. 329 

qu*ele ot aporUe. 25 

Boiche ot bien asise 

face color^ 

qui m'art et atise, 

malt la vi desconfort^ , 

mais pon me jostise; 30 

d^amors Tai reqnise, 

mais petit me prise, 

riens ne ii agr^e, 

dit, ja n*iert conqnise 

par nale deviae, 35 

se n*e8t espoas^. 

3. Ele est deslieie 
malt fa embelie, 

la crine aroit bloiei 

n'a jasqu'a Pavie 40 

meine en abaie, 

n'en east envie. 

Malt en oi grant joie, 

pais 11 dis: «Amie, 

cea qae di m'ottroie, 45 

ainz demain conplie 

aaras, atache et coroie, 

cotte et sosqaenie.» 

Ele n*en vaet mie. 

Malt me contralie 50 

et dit: «Ne*l feroie 

c'est granz Tilenie 

d*ome qoi tant prie, 

tenes vostre voie.» 

4. Vers moi la tiroie 55 
dist aTost yos ferroie 

par sainte Marie 1 

Tenes vo main coiel» 

Et je 11 disoie: 

«Se vos esposoie 60 

toDse senz folie 

seriez tos moie?» 

«On, sei m'a£fie 

qae segare en soie. 

Lors li ai ma foi plavie 65 

qae Tesposeroie, 

et pois Tacoloie 

et qaant qae voloie 

fis et ele s'escrie: 

aFeme, qai n'otroie '^^ 

tel jea et tel joie, 

de den soit honie!» 



/ 



330 I>r. Julias Bnkelmuin 

5. Pait lai ranponole: 
«Estes eBgeDnÄeln 

«Nenil roir, bealt eire, 75 

or m'ares gabele. 
Tote siii wnie» 
ja por tel coUe 
ne qaier avoir meire, 

n*est pas ools d'esp^, 80 

n'en ai pas graut ire; 
certes malt m'agrele, 
quant U plas beaU de rempire 
ma despaoeUe.» 

De sa coler^e 85 

a sa flehe o8t6e, 
fli coamenee a rire , 
si Ta bien frott^, 
pais la m'a donie 
ne Tos escondlre. 90 



XI. 
Anon^ftn* Ms. Paalmy 63 p. 370. 

1. L'aatrier toat seas eheyaochoie 
toate ma sente pleniere, 
deles Tonbre d*uii boschet 

la trouTe gentU bergiere. 

Lex li m'assis, o li(e) chiere 5 

puls 11 dix: aDex tos ssat bergiere 

poortaat, com ci TOae ai veue 

▼OS aim je plas, que ne faa ma mere.» 

2. £1 ne fa pas esbaiiie 

si dist: «Des yos sant, vassal, 10 

entrez en yestre chemin 

et montez sos Yostre cheral. 

Gardez, qae ne mi faciez, 

car mes peres est en Taröe, 

oa il esploite son jomal. 15 

Certes, se il tos veoit, 

malt tost i penseroic a mal«» 

3. «Bele n'aiez pas poor, 
ne somnes pas jangleon 

Poor Toas, qae tant par al chiere, 20 

▼oadrai je deyenir pastor, 

si voos donrai riebe don 

escarlate et pelicon, 

la caintare de deus ton, 

s'irons cneillir la violete 25 



Die Putonrelle in der nörd- und tfidfrans. Poesie. 331 

et si seroiiB richee d*aiiion 
et si serex plns joliete, 
qae l'ftloete an point da jor.» 
4. «Sire, bien m'«Tes eonqniae, 

ÜBtes de mol fo plesir; 30 

g*irai mes bestes aeaeiUir 

et TOS remandrez nn pon ei.» 

Cele s'en entre en un essart 

et eil li gete an doox regart, 

▼ers son pere s'en ^a la bele 35 

et il demeare oonme masart; 

Tarne de lai soit la honie, 

qaant la bele li esohapa. 



xn. 

Anonym. Ms. Paolmy p. 376. 

1. L*aatrier qaant Je ohevaachoie 
desoax Tonbre da prael 
troarai gentil pastorele 

les eas vers, le cbief blondel 

vestae d*an bliaadel» 5 

la color fresche et Termeille 

de roses fet ao cbapel. 

2. Je la saloai, la bele, 
ele me respont briement; 

«Bele ayez Yoas point d'ami 10 

qai Toas £ace biaa semblant?» 
Tantost respont en riant: 
«Nenil voir, cheraliers sire, 
mes g*en aloie an qaerant.» 

3. aBele, pais qa'ami n'arex 15 
dites se vos m'ameres?» 

Ele respont come sages 

tfOn, se TOS m'espoases, 

lors ferec tos Tolentez, 

et se queres aatre chose 20 

ce seroit desloiaatez.» 

4. «Bele, ce leesies ester 
n'aTons eure d^espoaser. 
Ains demerrons nostre joie, 

tant com la porrons mener 25 

de bester et d*acoler 

et je Toos ferai llance 

qae je n*aurai aatre aper (I. apre für apres).» 

5. «Sire Tostre biaa semblant 

Ta mon caer sl destraignant 30 



332 ^- Julius Brakelm»nn 



TOBtres sni, qne nus die, 

de cestoi jonr en srant.» 

N'ala pas .IIL paa avant, 

entre ses braz la sesie 

deseur l'erbe Terdoiant. 35 



xm. 

Anont/m, Paulmy 63 p. 434. 

1. A l*entrttiit de mai 

l'antrier chevanchoie 

en .1. pr^ troarai 

toQie, qui s'onbroie. 

Cors ot cointe et gai, 5 

euz verz, crigne bloie. 

Vers li m*eii alai, 

blau ia salnoie, 

la bele pas ne s'effiroie 

ainz me dist: aDez tos dont joie.» 10 

Onqaes mes, se dex me voie, 

si jolie n'esgardai 

et ele a, sans decevoir 

ceste chanson chantee: 

«Cil doit bien grant joie ayoir, 15 

qid j*ai m*amour doneel » 
^. Lez li m*are8tai 

desooz la coodroie, 

8on chant escoutai 

trop biaa s'esbanoie. 20 

Je l'areBonai 

plus blau, que savoie 

et 11 demandai 

s'amoiir, qae*l fast moie. 

«Sire, se dex me dont joie» 25 

fet la bergiere «ami ai 

plus biax que nus que je voie , 

mon fin euer don^ 11 ai 

ja n'en partirai. 

Sa tres fine amonrete 30 

me fet a li penser ' 

se je sui joliete 

nns ne m'en doit blasmer.» 
3. Debonnairement 

chanta la tonsete, 35 

amorensement 

dist sa cbanconete. 

Mes tont maintenant 



Jüe Pastoarelle in der nord- und sfidfranz. Poesie. 333 

li dis: «Saer donoete, 

mon euer vos present, 40 

soiez mamiete. 
Fremau d*or et caintorete 
T08 donrai de fin argent 
chapiaa d'oriroiz et boursete 
ouvröe malt richement.» 45 

Ele dist: «N*eii parlez ja, 
que ra'amor est donee a tel ja. 
Bobin m*aime, Robin m'a 
Robin m*a demand^e si m'aiira.i> 
4. Orgaeilleosement 50 

respont la blondete: 
aQu'alez vons disant 
ne sui pas folete, 
▼ostre faas semblant, 

ne vostre guilete 55 

ne pris tani ne qaant 
ne qa'ane noisete. 
N'ai talent, qae mon caer mete 
en homme te tel beabant, 

trop seroie ore nicete, 60 

si je creoie tel gent 
n*en ferai noient, 
qne j'ai si bien mon euer don^ 
qae ja por moi n*en ert ostez. 
J'ai amoretes a mon gr^ 65 

s*en sni plus jolivet assez.» 



XIV. 

Anonym, Paulmy 63 p. 410. 
(Die ^ ersten Str. und eine dritte sehr abweichende in 20050,162 ^) 

1. En ma forest entrai Tautrier 
pour moi deduire et solacier, 
si truis pastore gente; 
aigniax gardoit en un vergier 

desouz Tonbre d'une ente. 5 

2. N'avoit soareot ne peli^on 
ne guimplete ne cbaperon 
tonte estoit de£fabl6e 

blanche ot la gorge et le menton 

plus que nois senr gel^. 10 



1 Leiz la forest St, (/. ~ 3 trovai St O, -— 4 leiz un v. St. G. — 
5 selona l'onbre St. G. — 6 n'avoit cotte St. G, — 7 guimple au chief 
nt SL G. — 8 iere St. G, — 



334 Dr. Jvliiu BnkelmMin 

3. Seale sant compaignaon estoit, 
en M main an baaton tenoit, 
a hante yoiz s'escrie, 

ane chao^onate diioit, 

mes ne ml aavolt mie. 16 

4. Lez 11 maMis deaona Tarbroi 

pnis dis: «Paatonre, entent a noi, 

si ne t*48maia mie, 

se tn Tens faire riens poor moi, 

de toi ferai mamie.» 20 

ö. «Franc elieTaliera lesaies m'ester. 

je n'ai eure de moi gaber 

vez 

lesBiez moi mea aigniax garder, 

de Yostre giea n*ai eure.» S5 

6. Quant je l*oi ensi parier 

lez 11 m*a8iB sanz arester, 

par le0 flans Tai aaitie. 

Tant la besai et aoolai 

qa*ele devint m'amie. 30 

XV. 

Anof^fm. Panlmy 63 p. 414. 

1. Lautrier en nne praele 
tronvai pastoore chantant, 
malt fa ayenant et bele 

et oortoise et bien parlant. 

Trestoat maintenant 5 

descendi jas de ma sele 

et 11 dis: «Ma damoisele, 

m*amor Yoas present 

joliyetement. 9 

2. Ore oez de la daneele, 10 
qn'ele me dist en riant: 

«Je TOOB oonois bien», fet ele, 
«je TOB Toi anqaeB Boayent 
paracbeyancbant» » 

Lora me dona aa cordele, 15 

et Bon ohapel a pacele 
qne j'aim loianment 
jolivetement. 
3. Onqaea ne vi paatoreie 



21 — 25 in $i* G.: «Je li dit bele car m'ameiz — et ele dit Uis- 
Biez m'ester ^ de tob jnes n'ai coro — laiBsiez moi mea aignlaa gar- 
der — Bi ferez oortoisie — ». 



Die Pastonrelle in der nord- und sAdfranz. Poeme. 335 

de Ines euz ei trea plaiesnt. 20 

« Une coiffe ot.« nieUe 

seur Bon chief blo&t relnisanty 

cora ot bei et gent» 

blaue piz et diire mamele. 

Pour 11 ai une eatencele 25 

qui me ya poignant 

jollTetement. 
4. Qnant la douce savorie 

m'ot doni si riebe don, 

com d'ime corde no^ 30 

dont el Holt eon gaignon 

je m*en vins adona« 

Moa ea li mia ma pena^e 

qni jam^ n'en ert 08t4e 

aina la aervirai 35 

de fin caer Yerai. 
6. Tel toaae aoit honorie, 

e[ii] non den enai aoit mon, 

onc ne ▼! si bele n^e 

ne de tant bele fa^on. 40 

Je croi qae prendon 

Tait noitie et engendree. 

He fraaehe riena bonorie« 

je Tona aerTirai 

de fin euer yerail 45 

XVI. 

Anonym. Ma. 845 fol. 156 \ 
(Noch in Faulmy 63 p. 326 Ma. 847 (fonda de Cang^ 65) 
fol. 189' und der Handscbrilt dea Vatican 1490 fol. 110'. 
Nur theilweiae und aehr mangelhaft ist die Pastonrelle bei 
Roquefort etat p. 367 abgedruckt. Eine Strophe auch in Tarb^*B 

chanaonniera de Champ. p. 123.) 

1. Par le tena bei 
d*nn mai nouvel 
Tantre jor cbcTanchoie, 
joate nn boaqnel 

trnia paatorel, 5 

aoz nn a[r]bre a*onbroie. 
Monlt demenoit grant joie, 
bien fet aemblant 
a aon rerel 

poinz aoit d'nne amorete 10 

car avec aa mnaete 



2 da mai F. — d*an moia P. 



Dr. Jalitu Bnkdmun 

■ M vois Qotoit pur copUx 
ei vaUla doreuix-diiitans ' 

ci tbIbU dorMe. 
S. 3t pda morel, ' li 

4 an rainiel 
l'attehfti en l'krbroiB, 
m'uili, ctikpel 
Bb «au cercel 

da la flor qnf blanolioie. 20 

SI com« tegirdoie, 
de pMMraas vi nn cropol , 
cbMcon l«E M toaMe, 

•'en TODt eipringant eo hoaiax 25 

pi n la IK . . . 

3. La fil Dau«l 
voit 1« rev«! 

«'a goerpi« ta proie. 

Moolt fi«t l'ian«! 30 

■OH tnniqn«! 

K geti «a la voie. 

A la dance Savoi« 

par la nuiia a pris Tiabel 

por qnl tei cncri halete. 3i 

Notant a la miuet« 

la treiche menoit. 

4. Soz an orin«! 
maineDt baudel 

cluucan tient a U foie. 4D 

Cil viUnel, 
eil chetiTel, 
ui ot qai ne donoie, 
goloBiBDi en eitoie. 

Cele pBr[t] m'en vois lani apel 45 

delet DDe blendete, 
me tieng o la moMM, 
m'en Tois tot notant arec aoi. 
b. Onia du &et(el 

a UToir P. oaevoia F. — 13 coplani F. — 17 l'erboie Ui 
. — 19 cercler F. — 31 Si qne me F. — 93 paatouriaiu V. - 
bousiau« F. Ha. 847 L nla tiesche msDoit IiabUna.» — 37 £"> 
— 26 le cembel F. — 89 der Vera bei Boquefort Teratöniuielt - 
taniikel F — 33 »Toie F. — 37 ta treske menoit Taabiaui. V. - 
onrnel F. _ 43 ai cutivol F. — 43 Diesen Vera erklärt Hoqiit 
:: xAncon De lenr fit le plua petit priaentn IM — 44 jalona V. - 
}aiaz F. — 45 part F. — 49 Dia 6. n. 6. Str. nicht bei Eoquefon 

hier wieder eine acblecbt« Copie beontxc zu haben scheint, da lüi 



Die Putoarelie in der nord- und südfranz. Poesie. 337 

aa ehalemel 50 

biau s'acorde et amoie, 

qni oat japel 

a rabardel 

plus i'efforce et cointoie. 

Perrins moalt sl desroie 55 

qni cote ot naeve de burel, 

aroie de bamete, 

notant a la mnsete 

aloit torniant ses cheTlanz. 

6. Dist Dreas: «Perrel 60 
. . . daooudel 

fet drop [1. trop], moalt m*en ennoie 

ni Toi dancel 

si cointerei 

car te Ta si te noie.» 65 

Perrins a Dreas s*aloie 

del poing li done el (d) haterel 

Dreas a pris sa macete 

si fiert a la masete 

qo'enfondrex en est li forreans. 70 

7. La blonde a qoi tenoie 
d'ane part tres en an Taocel; 
vers moi ne se fist breste 
notant sanz la masete 

et fis mes bons et toz mes bians 75 

li ralala etc. 



6. noeh in P., alle drei in den beiden anderen Mss. Torfindlicb. Ms. 

S47 hat die Strophen: 1. 2. 4. 5. 7. — 57 brunete V. — 59toamoiant 

MS cariaas. — 60 Die 6. and 7. Str. nicht in P. — 61 in V. le 
dsooas deL Wir vermathen, dafs udanoas del» und «danoadel» 
ein DtminatiTam oder eine Art Patronymikam Ton Daniel ist and 
dAb der «fil Dane!» der dritten Strophe gemeint ist. — 65 in 

r. niehi klarer; es steht da etwas wie ti va s». — 67 da poing li 
donne el haterel F. — 68 hoalete V, — 70 k*esfondr^ en est li 
foarmaiia F. — 73 die letzte Strophe scheint nnvoUstandig, doch findet 
»ich in der Handschrift des Vatican auch nicht mehr. — 73 brete F. — 
74 saina F — 

Paris, Mai 1S68. 

Dr. Julias Brakelmann. 



J9hj%. L tom. o. tBsL LIt. IX. S. 23 



Kritische Anzeigen. 



i'Ait d'Amora nDd li SanedeB d'Amora, zvei sltfraniöiiiche Lehr- 
gedichte von Jacques d'Amteni, nacb der Dresdener Huidichrirt 
mm eraUa M&le TolUtindig htraosgegeben ron Dr. Guitav Körting. 
Leipiig, IS6B. S. XXXII-102 pp. 

Die mittelalterlichen, insbesondere die altframöeiactiei] 
^earbeitongen der Lebr^dichte Ovid's über die Knost in 
ieben und die Heilmittel der Liebe siiid in neaerer Zeit mebr- 
ach Gegenstand der Besprechung gewesen. Holland hat io 
leinem Crestien von Troies, Bartsch in der EinleitODg zn sei- 
lem Albrecht von Halberstadt, Michelant In der Einleitung 
tu der Trofs'scben Äosgabe des Clef (famoart, Körting in 
»einer Angabe der ort damor» von Jakes d'Anaiens und 
ünes anonj'men Gedichts: tLi remetUi tfamorg», das er 
[»bne Grand demselben Verfasser ausohreibt, endlich Paul 
Ufeyer und Bartech in ibren Beeprechnngen dieser Ausgabe 
:n der Sevue critiqae vom 20. Juni 1868 und im littrarischm 
Cmtralblatt vom 22. AoguBt d. J. davon gehandelt. Keinem 
dieser Gelehrten sind zwei Handschriften der art d'amors voo 
Jakee d'Amiens bekannt gewesen, welche wir nebst einer bis- 
her unbekannten Bearbeitung der remedia kürzlich in dei 
Pariser kaiserlichen Bibliothek fanden. Auch eine art d'anaari 
von einem gfewissen Guiart, die schon bei Fauchet, Ste Fil- 
iale uud Legrand d'Aussy erwähnt wird, ist namentlich Miche- 
lant und Körting, die ein Veneichnis der altfranzösiscbei 
Bearbeitungen des Oridischen Lehrgedichts anfstellen, est- 
gangen. Die Unbekanatschaft mit den beiden Pariser Mm 
der art d'amorg ist fÜr Körting in der Art mifslich gewesen 
dafa er dadurch in den Fall gekommen ist, nach der vermeint- 
lich einzigen Dresdener Handschrift ') einen vielfach nnvoll- 
kommenen Text zn geben, zn dessen Besserung und Heratellung 
die von nns aufgefundenen Handschriften wesentlich beitragen 
konnten, wie wir noch zeigen werden. 

■} Du Unechter Frftgment ging Kürting erst epäier tu (xgL p. Mj, 
auch kann ee namentlich in der sehr [ehlerhaften Abechrift Vernien- 
leT*!, die ihm vorlag, fi'ir die Berichtigung des Teile« der iri 
d'amors onr von sehr gi.Tinijom Nntien sein. 



L*Art d'Amort und K Bemedes d' Amors. 339 

Wir beabsichtigen im Folgenden zanacbst eine Nachricht 
TOD den zwei Pariser Handschriften der art d'amors 2a geben 
and ihr Verhältnis unter sich , zn der Dresdener Handschrift, 
dem Utreehter Fragment nnd dem Genfer Druck zn nnter- 
sacben, femer naheza arweihnndert aaf handschriftlicher Autorität 
beruhender Textesbessernngen des Dresdener Mannscripts und 
des Utrechter Fragments beizubringen, endlich von der neu- 
^efondenen Bearbeitung der remedia amoris sowie Ton der 
Gttiart^schen art d'amonrs zu bandeln. 

I. Die Pariser Handschriften der art d^amors 

Ton Jakes d'Amiens. 

Die erste Handschrift, Ton der wir zu reden haben, ist 
J/*. fund^ Notre-Dame JV« 274^*^ nach der neuesten Zäh- 
Inng N*^ 25545 fonds fran^ais der kaiserlichen Bibliothek. 
Das Mb. enthalt 166 Blätter Pergament und noch etwa ein 
Drittel eines zerrissenen Einhundertsiebenundsecbzigsten in 
groCi Octar zu zwei Columnen von mindestens vier Händen 
<ieft ausgehenden 13. und beginnenden 14. Jahrhunderts; ein- 
idM ursprünglich . weifügebliebene Blätter sind von noch spä- 
terer Hand beschrieben. Die jetzige Ordnung des Ms. stammt 
UB Späterer Zeit und ein Inhaltsverzeichnis von einer Hand 
des sechzehnten Jahrhunderts auf dem jetzigen dritten Blatte 
fahrt die Stocke in einer ganz anderen Ordnung an, die man 
soiserdem aus den alten durchstrichenen Foliozahlen herstellen 
kann. Einzelne Blatter sind dreimal foHirt, darunter einige in 
rumisehen Ziffern von wenig jüngerer Hand. Wie viel Blätter 
TOD der ursprünglichen Handschrift fehlen, läfst sich jetzt um 
to weniger beetimmeu, da die Handschrift aus kleineren Hand- 
schriften oder aus Resten grofserer zusamm engebunden scheint. 
In ihrem jetzigen Zustande enthält sie aufser zahlreichen Fa- 
biiaaz nnd satirischen Stucken gegen die Frauen und den Oerus, 
Spruehwortem, Stucken vom Roy de Cambray, Jehans li Rigolez 
Qod Anderen, an grofseren St&cken la can/easion Benart et son 
pflertnage^ Tsapet en Frangoie (von Marie de France)^ li rommans 
dfi VII sages (Prosaversion), den Roman von der chastelaine de^ 
Vergiß das bestiaire eTamors von Richars de Furnival, ein Leben 
des heiL Patricius, li rommans de Menchis de Malten und Frag- 
mente aos dem Miserere desselben, den lai de Voiselet^ endlich 
die art d^amors^ deren ursprünglicher Platz, wie die alten 

23* 



Kriüiehe Anieigen: 

JJen Beigen, oach den Pragmenten des Miierere wu. 
von einer H&nd des aasgehenden 13. oder des begin- 
14- JahrhnnderU echmncklos und ohne jede farbige 
ihnung geschrieben (die Stellen fnr die InidAten sind 
kssen). Der Anfang ist leider nicht erhaltba; die alten 
ihlen and das dem 16. Jahrhundert angehörige Inhalte- 
hnis, welches anf diese alten Zahlen Bezng nimmt, be- 
, dafs schon damals der Anfang fehlte. Die Handechrifl 
; bei V. 412 des Dresdener Ms. und geht anf 11 Blit- 
lie Seite zu zwei Columnen, also 44 Colamnen, darimter 
I 34, eine zn 35 nnd neunnnddreifsig zn 36 VersieUen, 
a Ganzen in 1575 Versen fort bis anf Y. 2061 des 
ner Ms. (vgl. jedoch weiter unten über die InterversiOD 
isdener Ms.). Dann folgen noch 8 von dem Dresdener 
iweichende Verse, die dem Ulrecbler Fragment naher 
, ein Blatt ist ausgeachnittea nnd das letzte an zwei 
i zerrissen; anf dem zerrissenen Blatte sind noch 17 ganie 
nnd 18 Bruchstücke von Versen erhallen. Im Oanieo 
80 1592 Verse des Gedichts in dieser Handschrift er- 

en Mangel des Anfangs in der Handschrift Kptre-Dsme 
einigermaisen die zweite Handschrift, von der wir zu 
haben. Es ist dies die Handschrift 12476 (&ühei 
fr. 13iG), eine gut erhaltene Papierhandschrift des ih- 
nderts in fol. med., nicht folUrt. Gleich auf dem ersten 
findet sich Ovide du remede cCamourt, von dem wir 
nnten sprechen werden ; demnächst die ort tTaaovi 
[ Blättern, femer ein Prosadialog über die Macht d«i 
zwischen einem Meister nnd seinem Schüler, eine Ueber- 
; des Theodulus in französische Verae, die den grÖbten 
des Ms. einnimmt, eine Uebersetzung der Sprnchwürtei 
lain von Lille von einem Ouvrier Thomat und ein me- 
es Gedicht ohne Titel. Die ort damourg umfafat, wit 
erwähnt, 34 Blätter zn einer Columne, die bei breiten 
rn die umrahmte Mitte einnimmt. Von diesen 66 Co- 
1 haben je eine 29 und 35, zwei 34, je acht 30 uad 
nfserdem secbsundz wanzig 3] nnd zweinndzwanzig 3S 
ilen, im Ganzen 2146 Verse, die V. 1 — 2106 d« 
!Xier Ms. nnd V. 127 — 136 des Utrechter Fragments ent- 
en. Da der in der Dresdener Handschrift folgende Ab- 



L'Art d'-Aaors und li Remedes d* Amors. 341 

schnitt Yon V. 2107 — 2194 in der Handschrift 12478 ebenso 
mit V. 2049 — 2106 umgestellt ist, wie im Genfer Druck und 
^m Utrechter Fragment und auch, was wohl zu bemerken, in 
der Handschrift Notre-Dame, so fehlen im Ms. 12478 nur die 
Verse 2195 — 2384 der Dresdener Handschrift. 

U. Das Verhaltnifs der verschiedenen Ueber- 

lieferungen. 

Die Dresdener Handschrift gehurt nach Michelanfs Ur- 
tbeü, dem sich Körting anschliefst, dem Ende des 13. oder 
dem Anfang des 14. Jahrhunderts an. Der Schrift nach ge- 
hört das Ms. Notre-Dame 274^^' derselben Periode an, wie 
vir schon erwähnt. Speciell für die art (Tamors dürfte viel- 
leicht aufserhalb der Paläographie ein bestimmter Anhalt für 
<li8 Alter des Ms. darin vorliegen, dafs auf dem Recto des 
jetzigen 150. Blattes ein in der Schrift der art cTamors sehr 
ahnliches Bruchstück mit folgenden Versen schlielst: 

Ci faut li du des .Uli. roU, 
Que je ▼OS ai dit demanois 
Phelippe, Looys et Joahan 
Et de Phelippe qui en eest an 
Re^ut la coronne de France, 
Dont mont de gent orent pesance. 
£a Tan mil seze et trois cens, 
Entre Noel et Saint Vincent. 

Wie sieh Sprache und Text der Handschrift Notre-Dame im 
Allgemeinen zu der Dresdener verhalten, werden die Emenda- 
tionen auf Grund des Ms. Notre-Dame sowie gelegentlich mit- 
zatheilende Stellen zur Genüge zeigen. — Was die Ausdeh- 
Boog and Ausführlichkeit des Textes im Besonderen anlangt, 
*o ergab uns eine Vergleichung im Eii^elnen der Dresdener 
Haudschrift mit der Handschrift Notre-Dame, dass erstere an«, 
einzelnen Stellen um ein Yerspaar reicher ist, als die Pari- 
er« Bei genauer Betrachtung lassen sich aber an vielen Stel- 
len diese Yerse^ die nicht in der Pariser Handschrift, als 
Interpolationen erkennen, die einen in dem Pariser Ms. schon 
hinlänglich klaren Gedanken amplificiren und breit treten; an 
loderen sind sie wenigstens ganz und gar unnothig. So z. B. 
liest die Handachrift Notre-Dame in dem Verse, der 1489 der 
Dresdener entspricht: 



Ne n'ui 80i«i j* pnifon« 

D'Bcomplir ses voloirt trestoni: 
Arno» d'a cur« de pereee — 

Vor « amars o'a care i schiebt die Dresdener Haodschiift 
>cb ein: 

Ckt pereceuB hom ne poroit 
D'amors goir en duI endrolt 

vei Verse, die wenigstens sam Zasanuneahange dorcbios 
cht oötbig sind. Nacli klarer als eine annöthige Amplifica- 
>a erscheint ein paar Verse weiter in demselben Znsammeo- 
mge nach denVersen, die 1500 — 1504 de« Dresdener enl- 
»rechen : 

Et quant ms damc kprea nrott 

Le peril, oa eiti aiole, 

DoDt en rioit et meDoit joie 

La, OD Ml caen sMoK dolens 

De ma honte et d« mei tormenf 

e Stelle 1505 fg. des Dresdener Ms.: 
Seite veolt, c'aioie eut 
PoT 11 SDafflert et conHntat. 

ör 1501 liest die Dresdener: De la honte et dou grief lormentf 
■er immerhin ist V. 1505 höchst plnmp nnd enthält mit den 
Igenden Verse eine gaos nnnÖthige AmpUfication. Aach die 
erse 3137 und 2138, die aach weiter nichts nnd als eine 
inöthige Wiederholang der beiden vorhergehenden, fehlen in 
8- Notre*Dame. Noch aagenfälUgere Beispiele von Inter- 
>lalionen werden wir unten bei Oelegeoheit der Textes- 
»seruDgen ta besprechen haben, worauf wir daher ver- 
eisen, um uns nicht wiederholen zn mnssen. 

Dagegen enthält die Pariser Handschrift eine Anaahl it 
ir Dresdener fehlende Verse, die sam Znsammenhaoge k 
ithig sind, dafs sie tbeilweise schon der Schreiber der Dres- 
«er Handschrift, der sie in seiner Quelle nicht Torfaad. 
imh gelassene Lücken als fehlend constatirte. An manchen 
lellen teigt auch der Hangel önes cor respondir enden Beimi 
\s Fehlen eines Verses an, wie schon Körting bemeAle 
Ue diese Lücken können dnroh die Handschrift Notre-Dsm« 
ir Beftiedignng anagefnllt and weggeschafft werden. Ancti 
igesehen davon ist die Zahl der Cormptionen im Dresdeoei 
Bzt, welche mit Hülfe des Pariser Ms. Notre - Dam« 



L'Art d'Amors und li Remedes d'Amors. 343 

gebessert werden können, eine so beträchtliche, dafs wir nicht 
ombin können, die letztere Handschrift als durchweg einen 
besseren Text darbietend anzuerkennen. 

So scheint uns auch (um schon hier einen Hauptunter- 
schied der Dresdener Handschrift von den zwei Parisem, wie 
von dem Utrechter Fragment und dem Genfer Druck vorweg- 
ittDehmen), die schon yon Meyer bemerkte sogenannte Inter- 
rersion im Genfer Druck und im Utrechter Fragment, die wir 
in den beiden Pariser Handschriften wiederfinden, durchaus 
keine Interversion, vielmehr die richtige Ordnung darzustellen* 
Die vermeintliche Interversion besteht darin, dafs den Versen 
2049 — 2106 der Dresdener Handschrift, welche das endlich 
zugestandene Rendez -vous im Detail behandeln, die in der 
Dresdener Handschrift folgenden Verse 2107 — 2194, welche 
Ton der Frage handeln, ob die Dame von ihrem Liebhaber 
Geschenke annehmen dürfe, in den Pariser Handschriften^ im 
Genfer Druck und im Utrechter Fragment vorangestellt sind. 
Und das scheint uns die naturliche Stellung zu sein. — Die 
Frage, ob eine Dame Geld oder Geschenke von ihrem Lieb- 
IttW verlangen oder annehmen dürfe, gebort passend vor das 
defiotive Rendez-yons, an welches sich die Erörterung von den 
Mcni (Tamon wieder sehr passend ansöhliefst Ganz unpas- 
teod aber erscheint es uns, die Frage von den Geschenken 
luieb dem endlichen Rendez -vons zu discutiren und so dieses 
Ton den iecrea dTamors zu trennen, vne das die Dresdener 
Rsndschrift im Widerspruche mit allen anderen Ueberlie- 
feningen thnt 

Paris, September 1868. 

Dr. Julius Brakelmann. 



(Wird fortgesetzt.) 



KiitUdie AnMigen: 



ircben und Sagen mu WilicbHiol. Ein Beitrag mr dBnttcfaen Sagen- 
konde, g«Miiiiiielt Toa Cbrittfaui Schneller, k. k. OjmDMUl-Profcuor. 
Imubrack 1861. B*. (356 S.]. 

ProfetBor Schneller, welcher während Beines zwSUjälirigen 
.nfentbalts in Roveredo sich eifrig mit dem Stndinm der its- 
enischea Dialekte in Südlirol beschäftigt hat, und in nächster 
ät eine vergleichende Grammatik sämmtlicher romanischer 
inndarten Tirols beransiugeben beaheichligt, hat an den Hü- 
ben (tnd Sagen ans Wälschtirol einen werthToIlen Beitn; 
gr Ennde jenes I^andes nnd seiner BeTÖlkerang geliefert. 

Gerade die Tolksliteratar ist es, weiche nna oft die 
eiste Einsicht in das geistige Leben nnd die Individnalität 
Iner Nation gewährt, nnd uns nicht selten die äberrsscbend- 
«n An&chlösse über den Ursprung, die Zosammensetmng 
ad StaounTerwandtschaft eines Volkes giebt. 

So lassen ans die Märchen, Sagen und Sitten Wälsch- 
rols dentlicb die allmählige Bomanisimng einer nraprönglich 
;ennanischen Bevölkemog erkennen. Wir finden die Hanpt. 
mndznge nrdentschen Glaubens nnd Wesens bald gnos tot, 
ald Terändert dorcb das hinzugetretene romanische Element oder 
änzlich vermischt mit diesem, und wenn wir auch vom sprach- 
chen Gesichtspunkt aas bedanem müssen, dals der Veriässer aos 
rpo graphischen Rücksichten die Erzählungen, welche er siu 
CD) hfnnde des Volks gesammelt, blos in deutscher Ueber- 
etzung nnd nicht mit b^leitendem Originaltext veröffentlicbl 
at, so finden wir doch in den Anmerkungen sn den Märcbea 
nd in der 3. Abtheilung, welche Sitten, Gebränche nnd GUd- 
en, Reimsprnche nnd Räthsel enthält, cablreiche MlttheilongeD 
n Dialekte. 

Nftmentlich sind alle Räthsel im Original mit beigefügter 
entsoher Uebertragung, nnd die Reinispräcbe theils mit, tbeils 
hne Uebersetznng abgedruckt, nnd da wir bisher gerade au 
ie$em Zweige der Yolksliteratur nur sehr Weniges im Bereich 
er romanischen Sprachen besitzen, so wollen wir hier einige 
ilgen lassen; 

Mi ■□ n'sMatlella sl coert, che la h sempre bagnsa. 
fch weif« eil) BredleiD unter Dach, Am* immer nsTa ist. 
(Die Zungp.) 



Märchen nnd Sagen aus Wälschtirol. 345 

Glio 'n cestellm de legnetü, no i ^ n^ verdi nh secchi. 
Ich habe ein Körblein toU Holzchen, die sind weder grün noch dürr. 

(Die Zähne.) 

Mi conosco an, che V h oosi fastidios. 

Che ghe da caccia anca el pü facoltos. 
Ich JLenne Einen, der ist so lästig, dafs auch der Beichste auf ihn 
Jsgd macht. (Der Floh.) 

Sa' n t* en monte gh' h Carletto 

Col sd rosso cappelletto, 

Colla gamba yerdesina — 

Cavaliere, chi V indovina. 
Oben aof einem Berge ist Karlchen mit seinem rothen Hütchen und 
dem granen Bein — ein Bitter, der es erräth. 

(Die Nelke, il garofano.) 

Mi g* ho 'n pom molto tondo, 
Mi nol magno, se nol mondo, 
£1 g' ha dei figli assai, 
Ai, tel digo e no tel sai! 
Ich habe einen recht randen Apfel , ich esse ihn nicht, wenn ich ihn 
Hiebt sehäle; er hat viele Kinder, ai, ich sag* es dir ja nnd da 
veifst's nicht. 

(Die Zwiebel, ai [italienisch agiio], ein Wort das zagleich als 

Ausrofang dient.) 

6h' h qaattro fradei serradi 'n t' na cameretta; se qoalcheduno no 

sTene, i no b boni de regnir fora. 
& und 4 Brüder in ein Kämmerlein gesperrt; wenn ihnen nicht 
Jenand aafthat, so sind sie nicht im Stande, heranszakommen. 

(Die 4 Theile eines Nafskems.) 

Alto alto da 'n palazso 

Casco in terra e non me mazzo 

Bianca son e nera me fazzo. 
Hoch hoch Ton einem Palaste fair ich aaf die Erde and falle mich 
nicht sa Tode; weifs bin ich und werde schwarz. 

(Der Schnee.) 

Ye lo dico, ve lo replico 
Ve lo torno a replicar 
E se Voi non lo sapcte, 
Un asino sarete. 
Ich lag' es Ench, ich wiederhol' es Euch, ich wiederhol' es Euch 
noch ein Mal und wenn Ihr's nicht wilst, seid Ihr ein Esel. 

(Ve lo — Teio. Der Schleier.) 

6h' e 'na donna sa 'n t'en doss, 
Che non la g' ha n^ pell ne oss; 
La g' ha en sol dent, 
' Che ciama tutta la zent. 



346 Elitische Ameigan: 

Eb ist ein Weib auf einer Spitze, sie bat weder Haut, noch Bein, 
sie bat nur einen Zahn, der ruft alle Leat«. 
(Die Glocke.) 

Gh' b 'n piä 

Tntto garofolä 

GpRnca <e Tieo el papa cou taita I4 ad paperU, 

En garofol iol no 1' h hon de portar ria. 
Es ist eine Wiese gans voll Nelken, mag auch dar Papst mit sdafiii 
ganzen Papstthum kommen, so ist er doch nicht im Stande, eiiie 
Nelke «egiotrsgen. (Der Himmel mit den Sternen.) 

Von den Reimsprächefl, welche bei Oewittem, bü trübem 
A^etter, beim Mittaglänten, brin Schlafengehen ood bei Kinder- 
ipielen üblich Bind, finden eich einige aach in den lombardi- 
ichen Dialekten wieder. 

Namentlich der Spruch, um Qrillen hervonulocken : 
}Til Grit de San Zuau Grille, Grille ron St. Johann, 

rö Bta painola 'n naml Nimm dieses Stcobbälmchen in die 

HaodI 
]rill grill rei for dall« tö tana, Grille, Grille komm beraos »ni 

dem Loch, 
^be tö maie la te ciama, Denn deine Mutter sie mft dich, 

)he tö pars I' h 'n pretom Denn dein Vater er ist im 6e- 

^gnifi, 
'er en gram de formentom 1 Wegen eines Kornes tärkischcc 

Weizens t 

Autet nach Rosa *) im Bresciaoiacben: 

l-ri, gri ie s la porta Grille, Grille komm an dieTbör, 

übe t6 mader 1' fe morta. Denn deine Mutter ist gestarben, 

'be tö pader t* i 'n presn Denn dein Vater ist im GaAngnilt, 

Per ön gra da formentii , Wegen eines Korns tnrkiscbep 

Weizens, 
Wegen eines Korn» mnfa er sterben, 
Darum mfen dich deine Brüder. 

ind von den Schnecke nreimen ^ebt ea mehrere Varianten, 
welche nicht nur in Italien, sondern auch in Frankreich und 
Deutschland Analog ieen haben. 



>) G. Boia. Dialetti, Costumi e Tradiiiooi delle Pioiincie ü 
lergamo e dl Brescia. Bergamo 1857. (20a od.). 



Märchen und Sagen ans Walschtirol. 



347 



In Pergine heibt es: 

Ire, In 

CogM che te tira 

Yegnera '1 Martin 

CoUa Mppa e col sappin 

El te battera zö el tö brar case- 

lin; 

in Rendena: 

Bata, bnta comi, 
Che ftd mare la te ciama, 
Che to pare V h *mpicck 
Solla porta del podesta — 

oder: 

Bau, bnta bnniol 

Coi ta qnatro comiu, 

Cgn per mb e ugn per t^, 

Cgn per la vecchia da Carieol , 

Che ?a a Riva 

A tor na eoma e na piva — 

vnd am Iseo-See: 

UmffL böta coregn 
Cb'ei te ciama qnei de Boregn, 
Ch' ei te ciama qnei te Sü , 
Böta f 6 i t6 oomaoiii. 



Ira, ira 

Dn rnnfst ziehen. 

Kommen wird der Martin 

Mit der Hacke nnd mit dem Hacke- 

lein, 
Der wird dir herabschlagen dein 
schönes Hänselein. 



Streck', streck' Homer, 
Denn deine Mntter sie ruft dich, 
Denn dein Vater er ist aufgehängt 
An der Thnre des Podesta — 



Wirf, wirf Schnecke 
Mit deinen vier Hörnern, 
Eins für mich nnd eins für dich, 
Eins für die Alte von Carisol, 
Welche nach Riva geht, 
Eine Saumlast und eine Pfeife zu 

holen — 

Schnecke, streck' Homer, 
Denn es rufen dich die von Boregn, 
Denn es rufen dich die von Sü, 
Streck' hinaus deine Hörnchen. 



In Neiqpel singen die Kinder nach Galiani: 

Jesce, jesce coraa, 
Ca mammata te scorna, 
Te scorna ncoppa l'astreco, 
Che fa lo figlio mascolo; 

in Liebrechfs Uebersetzung : 

Komm 'raus, komm 'raus, du Hömerthier, 
Denn deine Mutter höhnt dich sehr, 
Sie tbnt dir lanter Spott und Hohn, 
Denn sie gebiert jetzt einen Sohn; 

und im Canton de Yaad: 

Come bibome, 
Montre-moi les cornes; 
Si tn me les montres pas, 
Je te Jette en bas. 



18 EriUiohB Anieigen: 

1 Ronchi lautet der Sprach: 

Csrmcol, bli li col, monte U> cornei corne«, j' U dini d' ü qa' t« 
toitt Mt moite ; & Ctunbni, k Donal , du qn'on looe Im sroaaes 

der Scbwös: 

Schnegg, Schacgg, schlich üi, 
■treck dini vier Hörner äs, 
oder i achlag dir e SMi 1« Hüi, 
tchlsh di ftD CD fü'rigs Stet, 
»[i d' lenchmetteritt wie pei Ei; 

Tirol: 

Hnnt, Udih vx»\ 
Beck deioe Tier Hüralen aaet 
Und trenn da sie nit BDiTackit, 
Weif i dein Vster und Untter 
U«beT 'n Eirebtbnrm m ; 

id in Schlesien: 

Schnecke, Schnecke, «chnüre, 
telg* mir deine Viere, 
wenn mir deine Vier' oicht aeigst, 
scbmeifs icli dich in den graben, 
ArcHen dich die Baben. 

Anch der Reim bei trnbem Wetter: 
li iol beoedet, Sonne, gebenedeite Soone, 

itta for quel bell' occiet, Streck' herror du schöne Aeaglcin, 

itta for la faicinella, Wirf berTor das Reiabündel, 

r icaldai la poierdU etc. Zn erirärmen die Alte a. a. yr. 

innert an den neapolitanischen; 

ice, jeecB Sole, Komm herTor, o Sonne, 

ajent» Hperatoret Erwärme den Eaiierl 

id den deutschen: 

Sonne, komm herror: 

Mit deiner goldnen Feder! a. s. f. 

d die sogenannten frottote oder Sehen- nod Kindenprüche 
imraen in den lombardischea Dialekten gleichfalls vor. 

Wie die Kinder im Bergamaskiscben bei ihren Spiden 
t dem Sprach abiählen: 

Tichele, tachete campanele 

Quel osel che sta lol mar, 

Quante pene pöl portar. 



Märchen und Sagen ans Wälschtirol. 349 

Portera öna masölai 
Qnesta dett e qaesta fora; 

•o Bingen sie bei Roveredo: 

Osellim che va per mar, 
Quante penne pol portar, 
Pol portar 'na penna sola, 
Qaeita 'n dentro e qoesta 'n fora; 

oder: 

Annerella 

Ya per terra, va per mar» 

Quante penne poss portar, 

Po80 portar a la badessa, 

Ya for ti, che sei la pu contessa; 

Bod ^e sie im Brescianischen dabei 'sprechen : 

La b6ta la gianda, 

La fnrca ti stranga, 

La nicia bomiciai 

La farca t' impica, 

Romp e romp derandera derandara, 

Pecatora pecatara, 

Lana, lost, e fröst, 

B6t, dent, fora e vada, 

octerr 

Lim botim, salam limn, samfi sanfii, labar todesch, diaol 
e p^s, 

so rafen sie in Wälschtirol: 

Rinole ranole 

Per dl canole 

Tonza ponza, 

Re de Frouza, 

I bi di cau 

La donna del bau 

Ica berlica 

La forca te ^mpicca» 

Speron spera 

Drento, fuori e Tat 

Interessant ist ein altes Nachtgebet aus dem Nonsberg, 
mit weichem wir schliefsen wollen: 

Yado 'n lett 

Con domine, che m'aspett, 
Con domine maggior, 
Con Cristo salvator, 
Con la croce benedetta, 



Kriliicbe Anieigen: 

Coa Mnti Haria Bteiia, 

Con dieci mila Tergiai, 

CoD quaranta mila BUitl, 

Baccomando ranitna mia a tntti qnaDtil 

O. Freih. t. Reinaberg-Döringsfeld. 



Herr Professor A. Tobler, der sich im Vorbericht als den 
raasgeber nennt, hat dbrch diesen Terfoesaerten Abdruck dat 
H erschienene wichtige Scbriftcben nunmehr leicht erreich* 
' gemacht Eine grofse Zahl von Unrichtigkeiten des erstes 
icks ist beseitigt norden; von den S. VII nachträglich be- 
rkten Benchtigongen erscheinen uns einige guiz nothwep- 
e, nämlich die zu p. 15, 1. 16, 18 and 26 (vgl. p. 55]- 
. 3., andere dagegen nicht, denn teparatiut p. 55 läTst Ki^ 
ten, and p. 69 nnd 16 zwei ganze Sitte binaos zn weifen, 

doch gar gewaltsam. Vielmehr siud an den beiden teUt- 
räbnten Stellen nur wenige Buchstaben rerdrackt. P- iE 
nlich ist Z. 7 v. u. zu lesen diant und pariant, and der Vf. 
int, weil sie so staU dient (ditent) nod parient spräcb«), 
1 andere dergleichen Fälle mehr in ihrer Mundart vor- 
ne n , köune man nicht schlechtweg behaupten, dafs die 
^tonen u. s. w. Und p. 69 Z. 3 ist dira-ton, ira-ton ni 
ireiben, wodurch die Verweisung aaf die UUra t (p. 82) 
Btändlich wird. Ferner finden wir noch eine Reihe ande- 

Verändemngen zn machen. 19, 10 ist jedenfaUs unser u« 
;r ü gemeint, und demgemära Z. 8 litera u, nicht n zu 
ireiben. 20, 11 üca in ainittra (ntimpe v et v), an der lin- 
1 Seite ist dos Zeichen b reräadert. 34, 6 t. u. toehtorn»- 
, 13 mafs doch ejo geschrieben werden, wenn jallut ge- 
iriebcn wird. 27 Mitte ist statt azard and hazard zu setien 
trd und hatard, ebenso S. 28, wo diese Schreibung darcb 

alphabetische Ordnung gefordert ist. S. 29 sind swcimal 
zwei unmittelbar neben einander stehende Zeilen verstelli: 
ire gehört vor haye, Henri vor herawÜ. 63, 14 ist ut er- 
derlicb für et. 63, 5 schreib dueü. P. VII letzte Z. wird 



De Francicae lingnae recta pronnntiatione. 351 

als Drockyerbessening rhythmis nachgetragen; ohne Zweifel 
ist dies selbst nur Druckfehler für rhythmi, Anfserdem be- 
merken wir Dmckversehen 4, 3. 21, 4 v. n. 64, 2. 71, 17; 
((xrium 22, 6 mSfste in Klammern stehn. Wie p. 15 und 16 
ge«chebn, wurden wir überall disyllahum gesetzt haben ^ nie 
dmyüabum, 

Beza sagt: H qvis erit qui scriptiunculam istam ut neque 
ffofemoni neqae personae meae convenientem reprehendatj illum 
cofUare velim, aliud esse^ animi gratia nonnikil exspatiari., 
ijwM extra viam aberrare. Hatte er nur mehr solche lingui- 
stischer Spaziergange gemacht^ statt sich za Streitschrif- 
ten zu Gansten der Todesstrafe für Ketzerei zn verirren I 
Acht Jahre vor diesem Wiederabdrockf jener Schrift des Freun- 
des Calvins erschien in Madrid eine neue Auflage des fünfzig 
Jahre vor ihr geschriebenen didlogo de la lengua des von der 
Römischen Inquisition als Ketzer verdammten Juan de Yaldes. 
Wird nun Dicht auch seines Freundes Marcantonio Flaminio 
amptndio deüa volgar gratnmatica^ angeblich 1521 zu Bologna 
enchienen, das von Ap. Zeno vergeblich gesucht wurde, nach- 
8tea8 einmal neu gedruckt zum Vorschein kommen? 

Ed. Boehmer. 



Miscelle. 

I zu der Legende von dem Bitter in der Capelle. 

Professor Alexandro dWncona in Pisa hat die Güte ge- 
habt, mir zu meinem Aufsatz im Jahrbuch Bd. 6, S. 326 ff. 
folgende dankenswerthe Nachtrage mitzutheilen , die ich den 
Lesern des Jahrbuchs nicht vorenthalten darf. 

D'Ancona besitzt von dem italienischen Volksbuch aufser 
der von mir enwähnten Bologneser Ausgabe noch folgende: 

^Operetta nuova, dove s'intende la pessima vita di un 
Castellano di Stato, Che temeva poco sua Divina Maesta £ 
mai pensava all Etemita, E per la pietä che aveva delle per- 



: biBagnoHe, euo fond& imo Spedole per deUe qomle fa il 
xo solo che lo fece ealvare, coinposta da Paolo Ifagherini 
rentiDO. Firenze 1852, Presso i fratelli FonoigU.' 

■Operetta nnova, dove s'inteude la pefisima vita di Ud 
tellano di Stato, compoata da Paolo Magherini Bomaao. 
li, con permesso.' 

'OperetU nnova, dove a'inteade la vita di nn Castellano 
Btato che non temeva Sna Divina Maeetk nk pensaTa 
anuü all EteroiUi, E per la pieti cV eaao teneva delle 
lODc bisognose, fece foudare dd' Ospitale per dette, qnale 
il mezxQ che lo fece salvare. Composta da Paolo Magerini 
reDtino. In Venezia. Tip. Cordella 1802. 

Der Verfasser heilst also Paolo M^herini; Magerini ist 

Tenezianiamiis. Von demselben besitxt d'Ancona noeli 
;ende8 Gedicht: 'Caso occorso nnovamente nella Calabris 
uno Inogo cbiamato Clotone d'ona fanciolla che per nou 
tar rispetto alla Cbiesa di Dio si h predpitata nel profondo 

Inferno. Opera assai spaventoso da pigUame frntto per 
i persona criatiana. Composta da Paolo Magherini fio- 
tino. Prato, Tipografia Vanninl'. Andere Ausgabe: Lnccs, 
xini 1825. 

D'Ancona ist der Ansicht, dafs Magherini nicht früher ala 

Ende des vorigen Jabrbanderts gelebt habe, dals sein 
licht aber die Bearbeitnag eines altem Textes sei. Die- 

iUtere Text sei wahrscheinlich eine der von Bnmet 
mel ToL 3, pg. 210 nnd pg. 809 (ttnter Lancilotti) ao- 
ibrlen Historien, wenn beide nicht etwa nur verschiedene 
»gaben einer nnd derselben Historia sind. Die Florentiner 
liotheken besitzen keines von beiden. 

Reinhold Köhler. 



Dnck TOD r. A. BrocUiu In Ldpilf. 



Kotice sur le Roman de Tristan de Nanteuil. 353 



Notice sur le Roman 

de 

Tristan de Nanteuil 

(Suite.) 



Cr lairay de Tristan, si diray de Gnyon 

Le seigneur de Nanteal qui tant ot de renon, 

Qoi fat arec sa mere, dame Aye d'Avignon, 

Et avecqae Sadoine le chartrier preudon 

Par qai Gaion estoit gect^s de la prison. 

Mais une anltre en rara k bien courte saison, 

Plus grande et plos obscnre qae dlre ne peut on; 

Mais ains ara veu Tristan le danzlllon 

Et behourde a lai snr le destrier gascon. (f. 127^^') 

« 

Crui et 8a märe enträrent dans la foret et y troa- 
rirent la cerve gisant morte. Tandis qu^ils se lamen- 
taient snr son sort, apparurent des cavaliers envoyes h, 
la recherche de Tristan. Sans provocation aucune Gui 
fond sur eux et les met en fuite. Les Sarrazins n^avaient 
pas[;{te loin qu^ils renconträrent celui qu'üs cherchaient, 
mais Tristan resta sourd k leurs prieres. «Le roi m^a 
fait honte», leur dit-il, amais je le lui ferai payer, car 
•j^irai rejoindre le soudan son ennemi». Us Fengagent au 
moins k se dätoumer de sa route pour äviter la rencontre 
du terrible Chevalier qui les a si malmenös, mais il s^ 
refuse, et ayant resangle son cheval, il s^enfonce dans le 
bois, la lance baissee. Bientot il rencontre son päre ac- 
compagoe d^Aye et de Sadoine. H les combat tous trois; 
Sadoine, blesse s^enfoit, mais pour tomber d^un mal dans 
un pire, car Margafier, qui k ce moment chassaitjle 
sanglier dans la foret ayec quatre Cents des siens^ se saisit 
de lui. Guid^ par les indications de ce serviteur in- 
fidele, le roi de Rochebrune arrive au lieu du combat et 

4aafb. L ron. n. engl. UU IX. 4. 24 



354 P ul Moyer 

y trouve Tristan s'acbamaiit sur Gui et pret it le tuer. 
Margafier met fin k la lutte et rentre en posseBsion de 
ses prisoDDiers. Pleio de reconoaissance pour Tristan, il 
lui offre «uoe gentiUe pucelle», qui n'estautre qu'Aiglan- 
üae. Le damoiseau efit bieD volonüers accept^, mais il 
86 souTint de bod voeu, et, contraiat de rel'user YoSre de 
Margafier, il le pris de saluer de ea part la dame qu'oi 
loi propoeait. Puis il se remit eu marche. B ne tardE 
pas ä rencoDtrer un chevalier au blason noir qui le des- 
ar^onne et lui eal^ve son cor. Comme il se deeolut d< 
cette perte, Gloriande lui apparut: «C'est pour votn 
op^chö qae toub 4teB aiusi puai», lui dit-elle, «carli 
« premier cltevalier avec qni tous avez joüte ^tait rotrf 
p^re. Dieu en est courrouce, et maintenant il tous fam 
■ subir une rüde pönitcnce. Le noir chevalter est le meni< 
qui d'abord vous a eprouve soub la forme d'un serpenLi 
Puis eile disparut. Tristan, profoudiment affligä, re^ 
monta ä cheval et s'embarqua pour Rome, afin d'y rece 
Toir le bapt€me et ä'j faire penitence. 



Mai^afier revint k son hebergemeut, et s^etant rendi 
au pavillon des dames, il pr^senta k Aiglantine les com 
pliments de Tristan le sauvage, qui seize ans avait eti 
Dourri daus une for€t par une cerve. Surprise de la jeun< 
femme: eile se contint en pr^sence du roi, mais elli 
s'ouvrit h Morinde. « C'est un miracle ' pensa celle-ci, e 
eile resolut de se faire cbr^tienne. 



Pendant ce tempa Doon, rest^ en Ermenie, se faisaii 
soigner. U se defendait aupr^a de Blanchandine d^avoii 
trabi son compagnon. iJe ne veux le siipplanter et 
a rien b disait-il, < et si nous pouvooa nous däivrer du sou- 
udan, je me mettrai k sa recbercbe. i Blancbandine of 
cessait de se lamenter. «Lasse!» disait-elle, dj'avais di 
■ lui un enfant, U m'a ^t^ enleve dans la forfit, et Toilk 
n que maintenant j'ai perdu aussi le pire. Jamais je nt 
«le reverrai, et il se mariera k nne autre!« 



Notice sur le Roman de Tristan de Nanteuil. 355 

Or diray de Tristan a la chere hardie (fol. 136) 
Qui par mer 8*en aloit dedens nne galie. 

Arrive ä Rome, Tristan se rendit aupr^s du pape qui 
rinierrogea sur son pays et sur sa famille. Le jeune 
homme se mit k pleurer. Etonne, le pape renouvela ses 
questions: «Mon pfere s^appelle Gui, il gouvemait Nan- 
•teuil; ma m^re est la belle Aiglantine.» Etonnement 
du pape; il etait cousin de Gui, mais il le croyait mort 
depais longtemps et ne lui connaissait pas d^heritier. 
Tristaa raconte alors son histoire: 

«Je Tons di que mon pere dedens la mer entra (fol. 137 y^ 

«Avec ma doulce mere qoi en^ainte en alla. 

«Mais nne graat tempeste en la mer se leva; 

«Tant furent en la mer que ma mere acoucha, 

«£n deol et en trUtesse de mon corps delivra; 

«Sy tost qne je fa nes, poor le deol qui fut la, 

«Fas appell^ Tristan » i) 

— iPuisque votre pere vit encore», reprit le pape, «je 
'jom donnerai trente mille Romains pour Taller delivrer, 
'ei mon p^re, le roi Gondebeuf de Frise, vous aidera 
•ala tele de cent mille Frisons.» 

Tristan, une fois baptise, se met en route pour la 
frise, et arrive en im ch&teau appele Sinagloire oü se 
trouYait Gondebeuf*); c'est lui qui devait hiriter de 
Nanteuil, car on croyait Gui mort, ainsi que ses heritiers 
oaturels, Ganor et ses fils. 

La cit^ de Nanteul a ore a non Utretz, (fol. 13S y^ 
Car pnis *) la conqaist Charle sy fnt ly noms ma^, 
Utret a ore a non, c*est fine verites. 
A l'entree de Frise, la seiet celle cit^s. 
Seigneors, celle eit^ dont je faia mencion 
C'on appelle ore Utret, nne cite de non, 
On l'appelloit Nanteal an temps da roy Charlon. 
Or Toua diray ponr qnoy eile ot ainsy a non: 



') Ce passage doli etre rapproche dn debut du ms. II est pro. 
bable q«e dans la partle da poeme qui nous manqne, la temp^te etait 
ftttribaee, sclon nne superstition tr^s repandue au moyen äge, a Tetat 
daas leqael se tronyait Aiglantine. 

*) Gromdebeuf dans le ms. 

") Ms. depuit. 

24* 



Fanl Mern 

Ella fot ettill^ ä grant deatrnctlon 

Ei tollte KTw et perls k gnot deftrnction , 

Sjr qu'i a'j demonnt ne gimnche ne mmiaon; 

Et fnt spr^ ce temps, »j con lisant troaton 

Du fili le fll Tnalau con appelU Hogon 

SeigDcur de VklTeniae et sire de Digon 

El BJre de S&int Gille, (oaveTsin d'AvignOD, 

Kt Kire de Bongrie, de Nantenl ot le aOD; 

Hais it ot une gaerre, b; cod dit 1» chaDfon, 

Et fut par le coiueil de ce pRit frison. 

De ceolx de Dtoemarcho qui sont manant en son 

Et d'aoltrei graas seigneoiB d'Allemagne ä bacdoii 

Qni Utret easillerent qai Nanteal ot a Doa. (foi. 139) 

Fnit y Tlat le roj Hngae« qai eenr ot de lioD 

Entre loi et «• femme qni Snplante ot ä dod <) 

Et vint en la citi loger eni od molllon 

Dedens eng riebe tref, aine plot bei ne Vit od; 

Et flet ung ierement, tj qne Meo l'ojst on, 

Qn'i ne destenderoit jsmb* «on paTilloa 

S'aroit eS par guene si grande conttntOD 

De canlx qol loi avoieot foicte U meBpritoo 

Con en siroit parier jnaqne« en Beaeiifon. 

Sefgnenra, il ce diit voir, poar *oir 1« too« disoa 

Car il en fut vengi« k ta deTialon: 

.Sil. priDCM royanlx. d« bonne eitrsclon 

Loi fnrent delirr^ par dedens m prison, 

Et b'«d fnrent pendna k gniie de larron. 

Maie troia aoa gnerria, ce fut longae laison; 

Et adfes en ce tref de qno; nana rous parloa 

Se Tenoit repoaer k river, ce dit on. 

Lk engCDdra ong fil qai cenr ot de griSoD, 

U»i« le roj commatida poar cestnj pavillon 

Ok il fnt engeodria et ai», que bien scet oo, 

Qae pour l'amoar d'Utret, la cheraiier de noOi 

QDant an refflat la ville, Utret rappella[tt] od. 

Encore mainteoant Utnt a eile k dod. 

A i'entree eat de Friae, le nobille rojan. 

A ma droit» matiere feray repairiaon, 

De Grondebeaf diraj, cni ■) Dien &ce pardon, 

Qni fnt en Sinagloire en u maiatie maiaoD, 

Avecquea cenlz de Friae, le nobill« rojon. 

OD roi Goodebenf etait dolent de ce que la tUIi 
anteuil 4tait en ce temps-li gardäe, au nom di 

Le mariage de Uuguea et de aSorpIante» eat raconte a la fii 
ite la ducheue (edit Gueasatd p. 93). 
Ma. qni. 



Notice snr le Roman de Tristan de Nantenil. 357 

Cfaarlemagne par deux trattres, Fersant et Macaire, qui 
Tecrasaient d^mpdts. Fersant devait epouser Ciarisse, 
fille d'on puissant seigneur, Walerant comte de Saines ^), 
maifl ce manage n^agröait gu^re k la jenne fille ^). On 
Favait amenee ä Nanteoil oü un toumoi devait Stre cö- 
lebr^ pour ses noces. — Tristan re^ut de Gondebeuf le 
meillenr accueil. Cne fois arm^ Chevalier il se rendit h 
Naoteuil, afin de prendre part au toumoi. II j fut te- 
mom des exactions exercees par Fersant. Ayant appris 
qua Fersant tenait cour ce soir-lä et devait le lendemain 
eponser Ciarisse, le jeune damoiseau se rendit au palais. 
Nombrense ^tait Tassemblee des traitres. Ciarisse le 
distmgaa snr le champ, et lui fit porter un chapon 
eDtre deux plateaux, et sa coupe doree pleine de vin. 
Tristan connut bien que la jeune fille Taimait. Feu 
(Tinstants apr^s eile lui envoya son anneau par sa cham- 
briere, le priant de ne pas s^öloigner sans sa permission. — 
Cependant Fersant se rapprochait de sa fiancee ; seul avec 
eQe dans sa chambre il manifestait le desir de ne pas 
s'eü aller, encore bien que le lendemain ftt le jour fixe 
foai le mariage. « Je veux bien que vous restiez » , lui 
dit la belle, « mais k condition que vous reposerez sur le 
«lit que voici, et ne viendrez k moi que si je vous ap- 
« pelle.» Fersant accepte. 

Maifl pour ceste acboison qae voas ycy oes (fol. 146 vo) 

Fnt Guion de Nantenl et ocis et taez, 

Et Bj Tocist Persant, le traistre pronv^s, 

AisMy qu'en la chan^on cy apr^s [vous] orres. 

Et la, droit en la dame dont yons ycy oes 

Fat ly bon Greve^ons I7 bastart engendres 

Qui puls occist Persant qui tant fut deffaes, 

Car moult long temps regna , faisant grans *) mauTaisti^. 



^ De Saze? 

*) On lit un peu plus loin: 

Le comte Tot donn^e, mais ce fut li commans (fol. 144) 
L'empereur Charlon qai loi fut commandans. 
Je croy qu'il en dona d'avoir mille bezans. 

*) Ms. grant. 



Paul H«yer 

insnt 86 coucha. oJe vais voua presdre tob vete- 
I et voua les cacher jaequ'ä demüc», loi dit Cla- 

— «Douce dame, faites tous tos gr^s.» S'^nt 
liae eil possessioa des T^tements du traltre, la jeune 
s fit porter & Tristan poor qu'il p&t, sous ce de- 
eot, p^n^trer librement jusqu'ii eile. D j p^netra 
Set, et cette nuit engendra Grevesson, pend&ntque 
t CDuchait de l'autre cötä, attendant toujours que 
<e l'appellät. Au matiu, elJe lui demaiida bod 

- B Je suis hoira de Nanteuil «, r^poodit Tristau, 
a duo Gui. — Je suis perduo», a'ecria-t-eUe, «car 

mfere Aiglautiue est ma taute. Vons avez an- 
'boi TioU TOtre coasine germaiDel » Doulenr de 
i; ale p^ch^ est graot», dit-il, «mais il aera par- 
i, car nous n^eu saTioDa rien.B II ae l^ve 
t. 

Et Tristao se vesti, 1b lai fat npporUa (fol. läO) 
L& Toba »n gloat Feriant et »j 1'k rendotite >); 
Et qauit 11 fat TSStii, i, monlt bu(e sl«nie 
A dit k I» danzellei tue aoj&a tSnit, 
s Car i'occiray Persant ä qai eitea doim£e ; 
«VoDB la Terrys moarir aina la tlerce joarnäe.» 
Dont l'aeola la dame qni taut fut eaplorie, 
Pour CS qn*» boq cdubId s'estoit abandonn^e. 
II utoit Bf matiD, c'eBt Teriti prODT^e, 
Qa'on HB paiat relr san« 

lle lacune, le reste du r<* et le t^ tont entier eont 
rea blaues ^. Le texte reprend ainai : 



Ib. rendocite, 

jetW lacnnB dsT^t Itre occnp^ pu* un combat mtre TriiMD 
Mit, aloBi qa'on le Terra plna loln (f. I&4). Ua r^it q»« 
fsit de aes «Teotarei pennet de ritabllr la auite dag UU*. On 
que TriBtoD arait ete jeii en priion par le» tr^&ea et dcUrrt 
rijM. Voici lea »ers ; 

Pnis Blar ■ NacteDl, dont boane eat la eile«, (f. 179) 

Et la ala; reuir ma» enoemiB morteli 

Qni dettrolient la ville, lea gent ooi detrob^. 

Penant, le fila Heirt deuBt eatre mBriia 

A une damotBelle oä grant ert la beantfc. 

Mu^ je daffla leB nopcea, par moj y fat naTiea 



Notice sur le Roman de TristaD de Nanteail. 359 

Sj pi^8 le Tont BuyYant a ce qu*on tous dira (fol. 151) 

Que le Premier des leor sy bien s'adeyanQa 

Qa^a an arpent de terre, qoi bieQ le meaara, 

Rataindirent Tristan; or ne sot qu*i fera. 

II dist a la donselle qae par amours ama: 

«Ales en tout devant et sy n*arre8t^8 ja; 

«Je n'yray plus avant tant qne mes Corps ara 

«Eä a ceaix batailie que je voy venir ^a.» 

Qoant la dame l'oy moiüt forment en plora. 

Ensement que Tristan retourner se cuida 

Vint le noir Chevalier qui son cor lui roba, 

Au serpent qne il eust en Peseu l'advisa, 

Et Tit le riebe cor qu'a son col il posa. 

Et quant Tristan le voit, Dame — Dieu en jura 

Qne s'il peut esploiter son cor conquestera. 

D 86 pröcipite en effet, lance baissee, sur le chevalier 

noir; celui-ci Tarrete et lui dit. «Je te rend ton cor 

« qui f avait 6ie enleve pour te punir d*avoir lutte contre 

tton p^re.» Puis, prenant Ciarisse devant lui et Tristan 

€n Croupe, il les emm^ne sur son cheval enchante en 

AUemagne. Lk il les laisse dans une prairie, leur aban- 

doimant son cheval, et disparalt. Tristan conduit la 

jenoe femme chez le comte Walerant son p^re qui ha- 

bitait en Saines le chateau d^Auffay. La jeune fiUe ra« 

conte k son päre que Tristan, son cousin, ayant eii 

emprisonne pour avoir occis aje ne s^ay quel glouton», 

eile r^ussit ä la delivrer et Fa ramen^ ici. Elle sait 

bien qu^elle ne peut T^pouser, puis qu'il est son cousin, 

mais eile voudrait bien au moins n^ötre pas contrainte 

d'epouser Persant. Walerant, voyant Tristan si grand et 

si fort, feint de Paccueillir avec bienveillance, mais au meme 

temps il ecrivait ä Persant d*envoyer au ch&teau d^Auffay 

Macaire avec une grande compagnie afin de saisir son 

eimemi. 



Ce Persant de Lion par devant ses prives. 
La fns en adventnre d'estre mors et fines, 
Mais par la mariee fut mes corps confortes. 
Ha coosine yert germaine, sy me dist ses secr^s, 
De prison me geta, ce fnt grans amitties; 
Depnis la ramenay dedens ses h^it^. 



Paul Hejer 

Bt lä Tou rmdenj, qne qni plor oe qni erie (f 
Le felon ctieraliei qu'en vo falle toü« 
Vons flit «7 graut degpil, voiant tu baronnie, 
Qne TOatre corp« narra et ociat to meanie; 
Bt ma aUe e 



Peodimt la nuit, Tristan est obaedä d'an songe ter- 
, U se räTeille & plusienrs reprises, mais toujours le 
;e reparalt. Comme ü se rendormait poor la quatri- 
fois, lea trattrea eotrent dans la chambre, se saisis- 
de lui et le jettent en prison. Ciarisse est 4gale- 
t miee eu lieu sür. Tristaa se desolait: 

Blen cnlde egtre peris, mais, par Dien, non aera, (fol. läT; 

C*T Dien le tont poiisant Valerant grerera; 

Car nng toj Sarrazin qni en ce temps regna, 

Gnitelim ot k non, seigneurs, icil toj Ik, . 

A o. H. paleni qae le lo; atsembla 

Viut poni gnenoier France qne conqDCiter colda. 

Poor ce qv'il ony dire qna Cbafloo tronvera 

Droitement k Conlogoe oü long tempi sejonra», 

Par Allemaigne vint, le p^* essilta, 

1» terre cbrestienne aidi et dogasta. 

Guitelin assi^gea le chäteaa d'Auffay, s'en empara 
ranoher la t£te au comte et envoyer Ciarisse k Tre- 
pie ^) , se proposant de Tepouser 

Ainst roj GninteliDS on cbaatel s'amasa *) (toL 167 t*) 
Cependant Tristan restait abandonn^ dans sa prison 
geölier ätait mort, et n'ayant plus peraonne pour lui 
irter de la nourriture, il ^tait r^duit k faire la chasse 
a vermine > qni infestait sa prison: 

Va conraDt ä ces bestes, raa et sooris menga; (foL ISS) 
Quant il lea peat tenir lenr peaalz roster leur ra; 
Sana ceire et toat bsdi pain vonlentiert lea menga. 



) Dortmnnd. 

) Je ne comprends pas bien ce mot qui apparolt iei ponr la er 

I foia. Voiei les denx aalTci exemplea: 

Bt le rot Geitelin an chastel i'amata. (fol. lüT t^ 



Le conte Galerona qui la tonr gouvenia, (t&td.) 
Qni sot qne Onitetina la entour s'unuua, 
Do son cbwt«l deffendre duremeot le pena. 



NoUce aar le Roman de Tristan de NanteuU. 361 

Comme il se livrait k cet exercice, des Sarrasins, 
attires par ses cris, descendirent dans sa prison. En- 
tendant parier Sarrazin, Tristan, qui savait ce langage, 
erat sage de se faire passer pour un homme de Mar- 
gafier. Mais Goitelin ne se laissa pas persuader facile- 
ment: tPar Mahommet», dit-il, «voilä des bourdes comme 
cjamais je n^en oui conter. Pensez-vous que je vous 
ccroie? Je yais vous faire mettre k mort, car vous Stes 
«chr^tienlD Tristan insiste, il demande k dtre envoyä 
Sons bonne escorte a Margafier; on Terra bien alors s'il 
dit Trai. Güitelin y consent, et m£me loi &it rendre 
son cor et son destrier. Tristan, bien accompagne, ar- 
riye anpr^s de Margafier, qui d^abord ne le reconnait 
pas. Fureur des Sarrazins de Tescorte; ils se pr^cipitent 
snr Tristan, qui arrache un couteau k Fun d^euz et le 
tue. Un combat s^engage entre lui et ses gardiens. ' 
Margafier veut faire pendre Tristan, mais celui-ci par- 
vient enfin k se faire reconnaltre: c'est lui qui a rendu k 
Uugafier ses prisoimiers övad^s ^), 

«Et Tons me presentastes ane belle moullier (fol. 161 v^ 
aJe la sais vena qaerre, le mien don te requier.« 

Ravi de cette rencontre Margafier congedie les mes- 
sagers de Güitelin, et fait jurer k Tristan de ne point 
Tabandonner jusqu^k la fin de la guerre. «Je vous dö- 
efendrai*, dit le jeune damoiseau, «jusqu^k ce que Ga- 
«lafire m^ait donnä sa fille. Et je crois bien qu^il se 
'laisserait plutot mourir.9 En attendant il reclame la 
• daozelle» dont on lui a fait present. On le conduit au 
camp du soudan et on lui designe Celle qui lui ätait 
promise: 

flelas! c'estoit sa mere, bj con lisant troavon, (fol. 163 y^ 
Ne ly nng ne \j aatre n*en savoit o ne non. 

Comme ils conversaient, un grand tumulte s'dl^ve: 
c^est Doon qui fait une sortie. Tristan prend congö 



>) Aye d'ATignon, Gui de Nanteail et lenr geolier Sadoine; voir 
plu liaat p. 354 (fol. 131). t 



162 PmI Uejn 

1'A.iglantine en la saluaot du notn de Mahon. — ■Vas8a]% 
lit-elle, avoa dieuz je ne les prise pas tin bouton. — 
Voue parlez bien, je crois en J6sub, j'ai ili baptise k 
Borne et j^ai refu le nom de Tristaii.« Aiglantine croit 
m iDStant le reconnattre : il resBemblait k Qni, mais ce- 
>eiidaiit 8on fils Tristan n'a Jamais Hi ii Rome, et d'ul- 
eure il no serait paa si grand ni si forma. C^est vm 
lluaion v mes corps est enctiantes > . 

Cependant Tristan conrt au combat. Le soudan est 
«nvers^ par Galafre, puis celui-ci par Tristan. Doon 
dent k la rescoosae. Tristan, qui le reconoatt bien k 
lon ecu, lui court bus «comme le loup au moutoni, et 
e däBar90iine. Doon est emmene prisonnier, tandis qoe 
rriistan, s'avanpant jnsqu^au pied des remparts, se &iit 
econnaltre de Blancbaodine. Celle-ci lui reproche d'a- 
roir attaqu6 Galafre et Doon. Elle l'assure que et 
lemier n'est coupable d'aucune trabison envers lui. EU« 
ui reprocbe sa lachet^ d'autrefois. "Pourquoi, lorsqiit 
iTouB Tintes ici, chercbant soudees, ne frappiez toui 
I comme vous iaites müntenantP Jamais vons n'avei 
iTOulu combattre pour mon p^re ni pour moi.» 

■ Mail j'ay oy loarent et diro et recorder (fol. 16B y") 
« Qu'amoura »bandoiiDee ne vault ung Tieli loaller; 
uHais 1; amonra est bonne qui le fait acbeter 
nEt par qai il conTient hnate et pain« endurer; 
«Ponr ytant que m'amonr aviis lani comparer 
riNa Tona chaloit, b«Bu aire '), de moy a honorer.» 

Pendant que Tristan conversait avec sa mie, le 
Sarrazins le Burprirent et Tattaqu^rent. Mals, ils avaieii 
)ean le frapper, leors coups restaient sans effet, proteg 
[u'il ätait par la vertu du cor enchantd. Douleur d 
^lanchandine , dont t'int^r€t se partageatt entre Bon p^r 
jalafre, qui ^tait au nombre des aasaillants, et eoi 
imant. Tristan finit par s^äcbapper. II revient aupre 
les eiens, et bientdt reprenant l'offenBiTe, il met en üiit 
es SarraBiDS de Galafre. 



Notice Bar \t Roman de Tristan de Nanteuil. 363 

De retonr au camp, Tristan se fait deÜTrer Doon 
par le soudan, qui se disposait ddjk ä le faire pendre. 
II s^empresse de se reconcilier avec son ancien com- 
pagnon et lui demande s^il veut retoumer en la cite de 
Galafre, oa rester avec lui. 

cCompaüw», dist le bastart, «foy que je doy Jhesam, (fol. 172 t^') 

oNe TODS leroye mye ponr le tresor Charlon. 

«On ne doit*foy porter an peuple Baraton. 

«J'aym contre ceax de la autant fere ten9on 

«Comme cenlx par de 9a, qae yona celeroit on? 

«Mail qae je les occie, je n'y conte ang boaton. 

«Mais de la Tostre amye qai Blanchandine a non 

»Soig durement dolant, et bien y a raison, 

«Car je tait bien certains que n'ayme se tous non.» 

Le soudan fut tr^s joyeux d^avoir acquis un auxiliaire 
de la yaleur de Doon, et lui fit aussitöt präsent dW 
ckeval. Tristan conta ses aventures au bätard. En 
eDtendant nommer Nanteuil, ce dernier se mit k pleurer. 
Tristan lui en demanda la raison, a Quand je vous ai 
«entendu parier de Nanteuil», repondit Doon, «mon 
«ccev a bondi pour Tamour de mon päre, le duc 6ui 
* de Nanteuil.» Tristan le serre dans ses bras: «Cher 
«frere, benie soit qui vous portal Voici votre fr^re»; et 
il lai conta la suite de ses aventures. A son tour Doon 
coQta les siennes. H disait : 

Bien pert «natare tret», mon corps esprouve l'a, (fol. 174) 

«Car oncqaes puis qu'a vous mon corps s'acompaigna 

«Ne pos dnrer sans vous, nature m^assena 

«D'amer le yostre corps oü tant de bont6 a. 

«Et je Tous», dist Tristan, «si faictement me va.» 

Doon apprit avec douleur que 6ui, leur pere, etait pri- 
sonnier de Margafier. Us cölärent soigneusement ä ce der- 
nier Tmt^ret qu^ils portaient ä son prisonnier, car s^il Tavait 
soup^onnö, il les eiüt mis en sa prison. 

Cependant Tristan s^etait bien promis draller retrouver 
Blanchandine et de Tenlever, s'il etait possible. En vain 
Doon essaie de le detoumer de cette entreprise 

•<Par Dien», ce dist li enffes, ane s^ay que en sera, (fol. 175) 
(Mais g'iray en la ville, car mes corps Toctroya 



364 PbqI Uejer 

A ms d^ doace uaye c'aQblemeQt m'en pri». 
oll a psste long tenips moD corpa iie Tacolla, 
«He qu'ä Ini n'ens dsdoit, male aoltretneDt jra. 

— Frtre», diät 1e baslart, oaller toiu y f«iim; 

■ A loj de marcbeant on toub adoabera. 

■ TJug sommier 7 menriB oü >) ou von« cbugtr» 
•Paia et cbar et vitaille; quant 11 aieiprer» 
nS'ite« droit ä la porte, et 1» tous coDTenn 
«T eitre jnsqa'an joor qae «oalleil levera. 

ll/auU 4.fmüet*) 

B( diit k hault« Tote: nSaint« vertn divine, (foL tT6) 

«Horte sola et peidee et miae fc diicipline.s 

"Lata acolla Tristaii qu'elle ainft d'amoar flne 

Et diit: nPonr toui monmy dedena ung fen d'««piiie.> 

— HelasI« ce djst Tristati, acom -ytej nauvals sigoel 
oLe pecbi qae j'a; fait me tonm k corine (?).» 

U eBtraint et acoUe la belle Blnncbandine. 
Et Sarraiini beurtoient k l'uifl de tel Tavine 
Que Tuis ont fait froier celle gent larraiine. 
Trletan voit nue lanca qui vers ung mar ■'acllne, 
Dont la ceart empougner poor fere Taatlne. 

Hfüe U a beau se d^fendre, il est bientöt accable pi 
le nombre de ses assaiUante. Galafre le fait jeter dai 
la prison oü dtaient dejä Cranor et ees deuz fils. Bki 
shandine de son cötä est enfenn^ dans nne tour. - 
rristau et Ganor ne tardent point ä se reconnaltre; t 
le racontent mutueUement leurs aventurea. 

Cepeadant, un espion avalt eoteDdu Gala&e jun 
^ue le lendemain Tristan aurait la t^te coupde; il a'en 
iressa d'en informer Margafier. A cette nouvelle 1 
)ätard resolut de teater la deÜTrance de son compagnoi 
B^eignant de s^€tre ^chappe de la prieon de Margafier, 
le presenta k Galafre qui le re^nt avec de grandes de 
nonstrations de joie. II manife&te un grand content« 
nent quand le roi d'Ermiuie lui dit que Tristau est prif 
1 reut mSine accabler de coups cetni qui Ta fait pri 
lonnier et tivrd au soadan, et, a^annant d'un lourd bäton 
1 se rend vers la prison. II aasomme te chartrier qui l< 

>) Hl. Ih oü. 

^ Le reste da t* et le «<■ font bluici. 



Notice snr le Roman de Tristan de Nantenil. 365 

gardait, descend dans la fosse, se fait reconnaStre, et in- 
fite les prisonniers h partir promptement. — aQae de- 
iriendra Blanchandine la belle?» demande Tristan. 

«Je ne s^y», dist Doon; «en priBon demonrra; (fol. 183t<*) 
«Ses peres en pent fere tout ce qiii lui plaira.» 

Tristan reiuse de partir sans eile. II veut mourir avec 
celle qni lui a donnö son amour, qui lui a enseignö, k 
lui qn'on tenait pour un sauvage, Tätat et Tusage du 
monde. Doon soupire et pleure: oFrere», dit-il, arestez, 
«jirai saToir oü est Blanchandine.» Tristan veut Tac- 
compagner: il Ten empSche. Cependant Ganor ätaitpeu 
satiflfiiit de ce retard: 

«Dien!» dist le roy Ganor; «vecy grant diablerie.!'(fol.2184) 

«Yonleniiers m'en allasse de c^ans sans amye.» 

Qnant Tristan Ta oy, s*a dit par gaberie: 

«Ayl roi d'Anfferleme, par Dien le fils Marie , 

cS*or esties damoiseaulz en jouvente prisie, 

«Ponr belle dame avoir en la Tostre baillie 

«Vonlsissiez bien sonvent adventorer yo vie, 

a Mais ponr ce qu'estes vienlz, s'av^s barbe florie, 

«Ne Tons est riens des dames ne de lenr druerie 

«Ades Tourries avoir Tostre escuelle drecie. 

«Et dormir et ronffler toute nuyt a nuytie. 

«Mal seroit par yo corps belle dame servie.» 

Et qnant Ganor Toy, n'a tallant qull en rie, 

Mais monlt grant joye en ot tonte la compaignie. 

Doon ferme la porte et monte au palais. Tout le monde 
dormait H se rend & la tour oü etait enfermöe Blan- 
chandine. Le portier, k grande peine, consent ä lui en 
oavrir la porte. ^ Mais il y avait encore cinq huis & 
passer ayant d^arriyer k la prison. «Mauvais larronv», 
dit Doon, cTous ne me disiez pas qu^il y eüt tant de 
cfermetures.» Et il lui brise la tete contre un mur. En- 
soite, s'etant emparä des des, il delivra Blanchandine, 
fit sortir de prison les chrötiens, puis, les ayant reunis 
tous dans sa chambre, il leur donna des armes. Parmi 
eox se trouTait un archevSque de Sens. II fit baptizer 
par lui Blanchandine et T^pousa. On ne lui changea 
pas son nom. 



i P»nl H«7«r 

Lk fi»t il M monllitr de et, certaine amye; (toi 186) 
Lojanltä Sit eetui qai Int flit courtoiiie ; 
Mail gnerei ne da» icelle compaigHe, 
Car icelle rojDe doat je tous signifSe 
Derint depni« angi [bona], nel ten^ k fulUe; 
Ck Dien flit ponr Is dtme •; grande coorloUie 
Qn'en home la changa, «7 con l'istoire crie. 
Eiuement re«criptDTe le noos acert«ffle. 

peur que BlanchaDdine üQt reconnae, Tristan la : 
»ller en chevalier. aDesormais», lai dit-il, eDous 1 
DIU appeller ohb plus que BlancbaDdin. Ainsi toi 
tsterez avec doub jusqu'ä ce que j^oie recouvrä n» 
^re, ma m^ro Aiglaotiue que je oe connaia pas, 
une Aye qui fiit niariee (nopfoie) k Ganor. 11 oe d 
,ut que ces trois lä, pnia nous retoumerons eo France 
B prisonniera ae mettent en route. Doon ae fait oun 
porte de la ville sous pr^texte d'une sortie, et l 
1^ dehors. A peine avaient-ils fait quelques pas qu'c 
nt d^fendre au portier de laisser sortir peraonne, ci 
vient de s^apercevoir que les prisouniera se sont ei 
I. Mais d^jä ils 4tueDt hors d'atteinte. — Doulei 
Galafre. — En arrivant au camp, les Francs se id 
t & üble; 

Or[e] nons dit rutoire dont tow fai« parlcnent (fol. 1G8) 

Que le bon roy Oauor et «ndo; sj enOant 

Et toai lei pritonDie[r]i dont je tohs dii deruit 

Anz Tiandea qu'ili Tont lllee renoaTellant 

Prinrent tel maUdie, ce trooTooi noua lisaat, 

Qae trestoiu lei bataai furent bd lit gUaot. 

L'uceiesqne de Seng eil moarat toat derant. ■) 

De lona lee ehreatieai a'j ot de lemenant 

Fora que le toj Ganor et endaj ai enffant. 

jour de la fete de Tervagant, le soudaa tiut com 
) chr^tiens et les principaux Sarrazins etaient reuui 



') II ttait particutitrement neceiiaire au plan de t'antenr que « 
erique aprii avoir accompli aon offlce, c'e>t-a-diie marii TriUti 
tlancbaadiae, disparüt de la tchne. On va Toir Blancbaniline >< 
ndre d'jpouscr Claiiude tant qu'elle ne «era pas cbretienM, e 
i-ci «e deioter de ne pouroir, faate d'an pretre, dooner aatiihciini 
tie qn'elle prend ponr du homme. 



Notice sor ie Roman de Tristan de Nanteuil. 36T 

a ia meme table.- Blanchandine, que ses compagnons ap- 
pelaient Blanchandin, s^ trouvait sous son deguisemeai 
de Chevalier. £lle inspira de Tamour ä sa^ eotisme Cia- 
rinde, la fille du soudan. Bientot eeüe-ci la fitmander^ 
et lui declara sa passion. Embarras de Blanchandine : 
• Je ne puis yivre avec vous si d^abord vous n^abandon- 
•iuez la loi de Mahom pour celle de Jesus Christ» Cla- 
rinde accepte la condition: 

«Qnaot chrestiens vourront de ceans hors issir (fol. 190) 
mO T0U8 yray en France pour Jhesa Christ servir.» 

Et eile lui donne son anneau. Blanchandine le re^oit 
^t prend conge, laissant Ciarinde surprise de sa froideur. 
Tristan et Doon s'amuserent beaucoup de cette aventurCj 
mals bientdt ils auront lieu de s^en afBiger. 

Or entendes a moy, pour Dien et pour son non 

Et je diray ystoire oü il n'a se voir non: 

Ce est des nobles hoirs dame Aye d'Avignon. (fol. 191) 

Par temps orr^ conter par quelle oppinion 

Tristan rot le seien pere c*on appella Guyon 

Quo le roy Margaffier tenoit en sa prison 

Par dedens Rochebrune, en grant chetivoison. 

D etait enferme dans une prison solidement fermee dont 
3ifargafier portait constamment la cle sur lui. Tristan le 
savait et en etait fort chagrin. 

Lorsque le si^ge eut dure tout Thiver, la cite se 
troQTa affamee. Galafre d^libera alors dVnvoyer de- 
mander du secours au roi Agrappart, sire d^Orbrie de 
Tarse et d^Amarie, 

«Par itel couvenant que je et ma lignie 
«Serons sers dessoubs lui tons les jours de no vie, 
«Et d*oir en oir aprbs en ara la maistrie. (fol. 192) 
«De chascnn hais d'ostel de ma terre garnye 
«.iti. den. la sepmaine ara en sa baillie.» 

De plus il lui donnera Blanchandine. Agrappart accepte 
et promet son secours, 

«Et s*aray Blanchandine ainsy que pour m'amie, (fol. 192 t^ 
«Gar ja par le mien corps ne sera no^oye ^)i 



^) Ms. noctoyee. 



■Paii qae m terre a»j et (ara osiervje 
«Dont, se je respouacye, el aeroit ikffrancbi«.» 



Cependant Tamour de Clarinde poor Blanchaadii 
ih tonjoiirs croiesant. Un joar, Äiglantiue ayaat tiw 
18 an dlner tou3 les chr^tiens. Ciarinde renouvel 

instances aupr^ de la jenne femme qu'elle prena 
IT un Chevalier. «N'y peneez plus*, r^pondait Blai 
odine, amaia si toub etiez chr^tienne tous pourri< 
ire de moi toutes tos volontes.« Et Clariude se d< 
lit de n'aToir pas im pr€tre ä portäe. 

Et Triatan reacoatoU, qui fat d« bonae oriue; (toi. I9&) 
A let onclM ditt bas: uVecj boime meachine 

■ Qd! «at de ma monller ainaj d'amer eaclinela 
Et Antoine» repont: «Par Saint« Eatherinel 

■ A moj recouTreroit trop mienlz sa medecioe. 
nMaiaement est aidte pontla ds la gellne. 

— Far fojH, a'a dlt Bicber, aelle eat et belle et dioe. 
«Pleöit Dien qn'el m'amaat antant que Blanchaadlnel 
*Bont4 trouveroit en taoj, a'eatr« 7 todIoü encline, 
iCar .XTii. ana a que n'atonchaT meschine.» 

Entre le petit ßaimon, qui avait deux ans et quat 
iB, Tristan le prend dans ses bras et le baise. «Qu 
it ce petit enfant?» demande-t-U. En peu de mo 
krinde lui raconte comment il a 6ti trouvä dans 
lt. Tristan reconnatt son fils, et le couvre de caressc 
LDchandine disait & voiz basse, en embrassant TenfaD 

uLaa que ne paii je dire: uje te portaj, amia.H (faLI9S' 
La fut k tel destreBae BlauchaiidiDe an der via 
Que ä poj qne aei ceor» ne lui eat Ik partli. 

tre Aiglantine qui a'etonne de ces d^monstrations d 
dresse. oH^I bon roi Ganors, s'^crie Tristan >, >j'i 
ouve ce que je chercbais. D ne me faut plus qu 
a mere. — La Toici qui vients, r^pond Ganor e 
ignant Aiglantine. Et la ducbesae elle-mgme lecoonä 
sitdt Ganor et ees deux fils Antoiue et Bicher. EU 
päme en embrassant son fils. Tristan se päme aus&i 
Toua BODt cbeöa ä terre Ij baroo aouffiiant (fol. 19G) 
Fon Beul qae le baatart qui lea la coutortaot. 



Notice BOT le Roman de Tristan de Nanteuil. 369 

Ckrinde, tr^8 ötonn^e de Famour que Blanobandine 
temoignait au petit Kaimon, lui en demanda la raison. — 
(Cest le fils d'une dame de ma famille», röpondit la 
jeune femme. Plus tard, changee en hemme, eile ötait 
destin^ a <Spou8er Ciarinde: 

Taut qae pnis engendra en la belle loee (fol. 197) 
Ung hoir qui est es cienlz et sera a dor^e, 
Car il le desservy par bonne vie ns^e. 
Saint Gille fat regnans en Prouvence la lee; 
Saint Gille par son non est la viile nommee, 
Mais devant n*estoit pas sy faictement clamee, 
Car Tescriptare dit Barbemont yert clamee. 
Or fnt pour le corps saint cbangee et retonm^e. 
Mainte miracle fist quant en air fut lev^e. (v<^ 
La char qui en la terre ot geü mainte ann^e 
Quant la vertu de lui fut sceüe et pronvee, 
Depuis le mist en ferte par miracle sacr6e 
Son frere qui ot non Raymon en la contröe 
Qui depuis ot Parise a mouller espousee. 

Le soir arriye, les chr^tiens se retir^rent^ au grand 
chigrin de Ciarinde. Blanobandine s^en vint avec Tristan, 

Par jonr est Chevalier, par nuit la mariee. 

Cependant Agrappart arrivait avec une arm^e de quatre 
ceot mille hommes. Le soudan tient conseil. On deli- 
bere dWrir le lendemain la bataille au nouvel assaillant. 
Toutes les dispositions sont prises en consequence. L\*n- 
seigne est Offerte k Tristan, qui refiise en sa qualitö de 
chreüen; mais toutefois il accepte le commandement de 
la premi^re ecbelle. La seconde est confide au bätard, 
la troisi^me & Ricber, la quatri^me h Antoine. Cla- 
rinde envoie cbercber Blanobandine; eile ne veut pas 
qa'il s^ezpose. Tristan oblige sa femme ä se rendre a 
cette inyltation. Au matin, il tira de son cor des sons 
^latants. Blanobandine, qui etait aupr^s de Ciarinde, 
en fut attendrie, car eile comprenait bien que c^^tait pour 
prendre conge d'elle. Le corps d^armee confie ä An- 
toine se composait d'bommes nus et velus, ayant deux 
Cornea sur le front. Ils n'avaient autres dieux que les 
diables d^enfer. «Puissiez vous tous p^rirl» dit Antoine 
^ les Toyant; et ce soubait se realisa, car au soir il 

Jihrb. r. rom. u. engl. Lit. IX. 4. 25 



370 P""" M«T« 

D^en revint paa uo. Bicher avait k conuniuider ringt mill 
g^ants, mais ei couards qn'ä la premi^re attaqne il 
lächferent pied. Eiix auaai p^rirent tous. Ezploits d 
Tristan: il delivre Kicher et Ganor entoures par l'en 
nemi et couverts de blessurea. Agrapput et lea siet 
eusseot cte vaincuB saiia une sortie que fit k propoa 1 
roi Galafre. Ce demier cependant eat repousee par Ai 
toioe et perd la vie. Survient Tristan qui d'abord s'a 
flige de la mort du pere de Blanchandine. Toutefois 
ae console: 

«MaU poisqne il est mort, nc 1e paU rarhet^r. (,fo'. 307 v 
uOr penHone, s'il vom pleit, de es gent k turr, 
iiCar ja real Ermenje ■ujuDrcl'ny conqueater. 
«Et t'y vourraj esglises et moiutiers esiorer.« 

Le soudan est tue dane la m£l^e. Sa fille Clariade c 
eprouva peu de regret, pensant qu'elle serait deaormn 
mattresse de ses volontes. Toutefois, pour sauver li 
apparences, eile Gt un peu Pafflig^e. 

Cependant Antoiue, qui avait perdu tous Ics sien 
et le bätard Doon etaieut sur le poiut de perir, lor9q\ 
Tristan, tonjours invulnörable gräce k Bon cor, prit l'i 
d'cux en Croupe, et tenant en mün le cheval de l'autr 
les d^livra en passaat h travers vingt mille Sarraain 
Comme il retournait ä la melee, il aperput MargaSi 
qui B'eufuyait. Se consid4rant ators oomme delie de se 
engagomenta, puisque celui envers qui il s'etait eagK 
abandonnait la partie, il ne songea plus qn'Jt la (1< 
tiTrance de son p^re et de sa grand'mcre. II rejoint I 
roi fugitif et le sornme de Ini remettre les clefs de i 
priaon. Margafier s'y refiise: il veut que d'abord Trist« 
l'accompagne ii Rochebrune, son serinent l'y obli^ 
Tristan repond par un defi: le combat s'engage. Ble8S< 
le roi Sarrazin oflre h Bon adversatre sa flUe Florindi 
mais Tristan frappe toujours, et d'un coup d'epee il 1< 
enl^ve un bras, puis une jambe. Que Margafier lui n 
mette les des, et il le laissera en vie, ou si non il 1 
tueral Margafier se döoide enfin. Tristan prend les dei 
puiB il attacfae le roi ä son cheval, le tralne en un boi 



Notice sur le Roman de Tristan de Nanteuil. 371 

roisin, lai lie la main au moignon de Fautre bras, lui 
tnioche la langue et Pabandonne en cet etat. II ^e 
manqua point h sa parole, car il le laissa en vic; 

La monrut le traistrea ä sa maleissoa. (fol. *2ib v^) 

Puis il se mit en route pour Rochebruno qui ^tait 
bieD ä quatre*vingt lieues. 



Pendant ce temps on se desolait au camp de la 

ilisparition de Tristan, et le batard le cherchait raine- 

ment parmi les morts. Ciarinde de son cöt^ se rejouis- 

sait en songeant que rien ne Fempecherait desormais 

d'epoQser Blanchandine; aussi fut*elle prompte ä rejeter 

les conseils du b&tard, qui Tengageait k faire donner Passant 

a la cite maintenant sans seigneur, puisque Galafre ötait 

mort £Ile ne tarda pas k faire connaitre son projet, au 

gnmd efiroi de Blanchandine. Celle -ci acceptera nean- 

noinsy selon le conseil d^Aiglantine, mais eile refiisera de 

^Tre arec Ciarinde jusqu^k son baptßme. Ainsi on gagnera 

da temps: Ganor et ses enfants seront gueris de leurs 

Uessures et tous ensemble prendront la fuite. — L^assaut est 

donne k la ville qui se rend. — Le mariage a lieu. — 

Prenez bien grande d'Stre reconnue pour ce que tous 

'etesi», dit Aiglantine k Blanchandine, «car je la connais 

'foxkT si hardie qu'elle tous ferait brüler.» Blanchandine 

Presse k la Yiei^e une ferrente pri^re. £lle se couche 

adem, — Ciarinde est tres contrari^e. Elle promei de 

se faire baptiser d&s le lendemain. — «II faut un prdtre», 

reprend Blanchandine. — Ciarinde se resigne. Au matin? 

des dames Tiennent la Tisiter. Elle leur apprend sa m^s- 

arentare. Blanchandine s^excuse sur unc Indisposition 

snbite. Quatre reines etaient Ik, qui disent: 

. . . . «Par Mahoa! trop faulx niary cy a. 

»Mal ait telz coquelles qui ä poulles ne va!» (fol. 225) 

I3n Sarrazin qui ötait a la reeherofae de Blanchan- 
dine, la reconnut malgrä son deguisement, et declara son 
Kxe k Ciarinde. Pour s^assurer du fait, ceUe-ci fait 
preparer un bain k son epouz, qui reftise d'y entrer: 

25 • 



vOacqact ne ma bugiwj en joar de mon viTsnt, (fol. 2i7 v°] 
' uEDcore n'ay Ulant qna Toise conunanfknt.» 

Cependant, menacee d'y etre port^e de force, eile se re 
Bignait, peneaut Hre h son demier jour et se rejouUsau 
d'aller rejoindre Tristan, quand ua cerf apparalt dans I 
galle, qui abat toua les Sarrazins qu^il rencontre en E 
Toie. A la faveur du trouble Blancliandine s'eafuit. 

Seigneura, or enlend^s, poor Dien le droitnrier; (fol. 2381 

S'oTi^a certaiue ystoire nui meniongB conter: 

C'est de Buns et de isiatea que Jheini ot tuit eher, 

Sy que cesM chaDcan en fait plna a priser. 

Oo la porroU monlt bien on (l. en aa?) moD«tier prescber. 

Clarinde expose ä Doon et h Äiglantine ses doatei 
aar le sexe de Blanchandine. Ceui-ci essaieot de lui pei 
anader qu'elle se trompe; rnais eile persiste; et si eil 
a ^pou8^ nne femme, eile la quittera pour epou« 
Doon. Sur ces entrefaites ud messager vient apporb 
h Aiglantine une lettre de Tristan, et eile appreu 
ainsi que son fils aura bientöt d^ivree les prisonniei 
de Margafier. — Doon se met li la recbercbe de BIu 
chandine. £lle s'^tait enfiiie, ii la suite da cerf, et, msi 
cbant daiis une forSt, eile priait Dieu pour Tristan et li 
offirait ses souffrances. Tout-ä-coup le cerf reparalt, t 
en meme tempa un ange descend du ciel, et s''adre8sai 
ik la jeune femme, lui offre de la part de Dieu, de 1 
cbarger en hemme. «Dieu peut faire de moi ce qui li 
aplaira», reprend Blanchandine; 

Biea icet lequel de» deax pla< me pour&ters (fol. 233 t°) 

L'ange insiste pour qu^elle ee d^cide. Elle choisit dVti 
homme afio de venger Tristan qu'elle croit mort. L'aDg 
lui ordonne alors de rentrer dans la cit^ d'Ermenie, o 
UD ivöque se trouvera ^ point pour baptiser Clarindi 
Et enefiet , h son arriv^e, Blanchandine, qui desonnai 
est Bluncbandin, apprend qu'un navire charge de pelerini 
entre lesqtieU un ^vlque, vient d'§tre capture, Blau 
chandin n'h^site plus k se soumettre & l'epreuve d> 
bain, qa'il soutient k la grande satisfaction de Clarinde 
Aiglantine seule etait afÜg^e, pensant it son fiis. Li 



Notice Bor le Roman de Tristan de Nanteail. 373 

noit suivante, Blanchandin engendra celui qui devait 
etre Saint Gille de Provence. 



Tristan ^tant arrivöe k Rochebrune se presenta ä 
Florine, et, montrant les des de la prison, se fit d^livrer 
les prisonniers. Pour Tbonorer, Florine lui donna nne 
escorte de dix Sarrazins, ä la tete desquels etait Lucion, 
an roi «d^Esclandie». Comme cette suite eüt ete gSnante, 
Tristan frappa Lucion d^un coup d^öp^e qui lui enleva 
un bras, et, d^clarant tout haut ce qu^il avait fait de Mar- 
gafier, il mit les autres en d^route. Ceux-ci se h&tärent 
de regagner Rochebrune et cont^rent ä Florine ce qui 
leur etait arrive. Mais celle-ci, loin de sUrriter, se sent 
eprise d'amour pour Tristan et lui envoie une döclara- 
üon amourense: 

. . . . «Je, Florine a la clere fa^on, (fol. 242) 
«Dame de Rochebrune et de la region 
«Mana salnt a Tristan le fila au duc Gayon, 
tfLe seigneur de Nantenil, fils Aye d*Avigoon. 
ttS'il a occis mon pere, je n*en donne ung boaton; 
«Trestont je lai pardonne sans nule trahison, 
«Et wovLa prie et reqnier, gentils Tassaulx de non, 
«Qne, poar Tostre beante et voatre grant renon 
«Et pour TO haolt lignage et vostre estracion, 
«Vooa fais de to forfait et mercy et perdon. 
«Et me Tends yeoir en ma maistre maison; 
«Mon Corps et mon royaame vons mes en abandon 
«Et yoas feray seignenr de mon riebe royoo 
«Et de mon corps anssy, sans nulle trahison. 
«A toates ces enseignes, amy lu yous mandon 
«Que dedans mon palais yous fis d*an anel don. 
«Or yerray s'estes preux ne hardi champion 
«Et se yous oseri^s jeffuser sy fait don. 

Puls eile fit porter cette lettre & Tristan: 

Seigneurs , depuia y ylnt^ sy con lisant tronvon ; 

Sy espousa la dame, la engendra Benvon 

Qui fut frere le duc qa*on appella Raymon 

One (/. Cni) ly fei traiteur, que ja n*ayent perdon I (v^ 

Sns on non de Parise, pour la destrnction, 

EnYolerent lea pommes en la salle a bandon. 

S*en monmt le yaasal par la malle poison, 

Dont Parise ot depuis teile destrnction 



Qu'» lort BD fn( chuaie da !■ gmt reginn 
Aim; que toqb orrei es Ten de 1> cbaofOD '). 



Pendant ce temps, Blanchandine arait attaqne e 
entürenent defait rannee d'Agrappart, et Dood s'eUi 
HÜB ii la recherche de Tnstan, maia sans succ^e. Lucioi 
d'un autre cöte, cooserrant coDtre Florine, un vtf resseo 
üment & cauae de la blessure dont eile ^tait la cause üi 
directe, veut cootraindre Florine k ^pouser son fils Ms 
laquiD. Refus de celle-ci. Alors U l'accuae d^avoi 
d^livrä par trahUon les priBonniers. Maiaquin presest 
BOQ gage: si dana trois jours eile n'a paa trouvä u 
Lampion ^ lui oppoeer, justice en sera &iie. Le troi 
■ieme jour, comme la senteace que la d^pouillut de se 
biens et la condamnait k l'exil venait d'^tre ßrononcei 
entre le bitard de Naateuil toujoms en quite de Tristai 
II s'informe de l'objet du däbat, et s'ofi&e & combatti 
pour Florine. La propoeition est accept^e non aans dli 
ficulte, car le d^lai etait pass^. Le combat s'engage, i 
Malaquin est tue. Puia Doon sc fait reconnaltre k Fk 
rine: il est fils de aa niece Houoree, maintenant ducbesa 
de ValTenise. £Ue lui apprend k son toor commei 
Tristan a reussi ä delivrer Gnii et Aye; et combien eil 
d^sire le revoir. Sur le conaeil de Doon eile fait ac 
noncer un toumot, se proposant eile et son royaumi 
en prix au vainqueur. Des sauf-condmts seront remis 
toua ceux qui viendront toumoier. 



Cependant Tristan et ceux qu'il avüt delivres arri 
vaient en Ermenie. Aiglantine les aper^ut la premien 
■ Ha! sire», dit eile ä Ganor, woici votre amic, dam 
«Aye d'Avignonln Ils se precipitent dana les bras le 
uns des autree et se piLnient. Arrive ßtancbandin. Tristai 
le prend dans ses bras, lui diaant: 



>) Ces («r« oDt dijk an* public* d 
duiAt—t, p. X. 



Kotice sor le Roman de Tristan de Nanteuil. 375 

«Doulce amie, (fol. 263) 

«Poar Diea commant toqs est, dame, je vous en prie?» 

Blancfaandin lui apprend sa metamorphose. Fureur de 
Tristan: il veut percer Ciarinde de son ^pee. Pour le 
calmer Blancbandin et eile lui offrent leur royaume, qu'il 
refiise. Gui se retire avec Aiglantine, qui d^abord hösite 
i cause de sa trahison d^autrefois, mais cependaut finit 
par lui pardonner; Ganor suit Aye; 

Tristan jat a pari Ini, sy ne sot qne viser. (fol. 254 v**) 

Au matin, Blancbandin et sa femme partirent avec une 
e^corte de diz mille bommes, laissant leur terre ä Tristan. 
Tons les effbrts fiirent impuissants h les retenir. Une 
tempete les porta en Gräce. LUdee vint k Blancban^ 
din de s^emparer de ce pays et de le convertir. A cette 
fin il fit demander au pape un cardinal pour prScber la 
loi de Dieu. Le cardinal qui lui fut envoy^ s^appelait 
GQle, et en son bonneur le fils dont Ciarinde accoucba 
u moment de son arrivee, re^ut le meme nom, 

En la cite de Gresse, si con j'oy eonter, (fol. 255) 
Fa nes eil royauls enffes dont roas m'o^s parier 
Qne Jbesus par sa grace flst tellement resner 
Con le pent en Prouvence bien salnt Gilles clamer. 
Ainsy le nons tesmoigne sainte escriptore au der; 
Et qni encontre ce en Tonrroit argüer 
Si voU a Kostre Dame a Toarnay, c'est tont der. 

Seigneurs, c'est le certain, en eseript le trouvon, 
Qne droit en Grosse le royaume de non 
Fut nez le corps saint Gille qui tant ot de renon, 
Mais depnis fist ly sains sa conversacion , 
Saint ermites regnans, servans le roy Jhesnm, 
On pais de Prouvence, par dda Advignon. 
Long temps y conversa, par bonne entencion 
Et puis fut retrouT^ de son frere Raymon 
En snyTant une biche qui couroit de randon. 
La biche le mena tout droit en la maison 
Dn beneoist bermite qni saint Gilles a non. 
La biche, ponr avoir de la mort guerison, (v^) 
Vint oonrant a saint Gille en requerant pardon. 
Le prendonsy quant le rit en teile adnsion, 
Sa main mist par deTant, mais le duc d'on boujon 
Doncemeot le navra en la main, ce dit on, 



376 Pul M«;er 

Et depn» Ten mena pkr dedens a» msiioii 
Et aceut par ie( parolU« et par *raye acboisoo 
Qae c'eatoit le icien frere de droite 'stncion 
Bt fili k Blandiaiidins *) qai cear k de lion 
Qai .IX. iDoii le parta; depnl» devint vraU boD. 

Or commance mstiere «t jaloire d« non; (fol. 2bG) 
Ad boD »7 Blancfaandin fcrai repairison 
Commant «IIa affin ne par qaelle achoiion ; 
Et pnU »j Toua dirsy de Triitan le baron. 
Blanchandia avait conquis la Gr^ce; le cardinal ki 
baptia^ grande foiaon de Sarrazins, lorsqu^un traltre DOm 
Caudag, qui avait re^a le baptSme, mais n'y cro; 
aucuoement, s^nnit h. d^aatres miserables et 'vint mettn 
feu au cbMeau. Blanchandine , qui ätait en couches 
Gilles, s'en aper^ut la prcnüfere: eile s'eufuit avec i 
fils qui n'avait que quinze jours, et, se trouTant an b< 
d'une rivifere qui passait derri^re sod vei^r, eile se je 
dans un batean. Blaachaadin, eu proie h un songe t 
rible, se r^veille, est poursuivi par lee traltres et re( 
UD coup qui lui brise Tepaule. Un grec le recueille, 
donne des soins, et lui offre de le cacher, mais Bl 
chandin refuse et se met tristement h la recberche 
sa femme et de 8on fils, portant son bras conpe. 
haut du ciel uu ange lui promet qu'un jour il retrouv 
SOD fils, et qu'alors il sera gueri. 

J>n bon roj Blancbandln le tnien curps tod« laira (fot. 3 

Qut .SIS. an* qnist aon fila avant qu'i le trouvMt. 

.IV. ans alla tont leal, ne voas meatiray ja, 

Et sTecqaea Tristaa %nttj .it. ans alla, 

Car par graot advcDtar« \j nag raolrs troQTB-, 

Or en laira; ung pea, et mon corpi Toaa dira 

De la franche royne commant eile arriva 

Et commant ot ij fatn, k pon <]aa D'enraiga; 

Oncques min gentil dame taut de manlx n'endnra. 



Seignenra, dt faitei paii, poor Dieu le droiturier 

Yitoire toiu diraj qai tnonlt &it k priier: 

-C'eat dn baroa aaint Oille qai Jfaeeot ot Monlt eher. 

■} On Blßnekaudin, le mi. a Bkmeh. Uala riellement c'ttt i 
de Blimelumdlne et de Trlttao qu'^tait ne Rajmon; T07. a la p' 
pricUente. 



Kotiee stir le Roman de Tristan de Nanteail. 377 

Caadas, aprts ayoir fait mettre ä mort les hommes de 
Blauchandin et ecorcher vif le cardinal, s^ötait fait cou- 
ronner roi du pays. Pendant ce temps Ciarinde conti- 
naait de YOguer au hazard, priant Dientet alaittant son 
enfant. Elle se sentit bientöt öpuisee: 

L'enffant baise cent fois, n'en peut estre saoallie, (fol. 261) 

L*enffe8 au gti de Dieu en fist nne ris^e. 

Quant la dame le voit, a poy que n'est denree; 

Sa mamelld loi tret, Tenffes la bouche b^e, 

Mais tant TaToit deuz jours et sachee et tir^e 

Let n'en povoit jssir dont sa boache aros^e 

Fenst en nalle maniere 

Le troisi^me jour, n^en pouvant plus, eile resolut de se 
jeter k la mer, esp^rant que Dieu aurait pitie de son fils 
et le conduirait k bon port. Dieu ne voulut pas la 
iaisser pörir, 

Car ainsy qn% deiis pi^ an bort escalengoit, (fol. 262) 

Senti en ses mamelles le let qui Ini sonrdoit. 

A sy grande plante tous dl qu'i lui yenoit 

Qne par dessonbz ses draps en la nef lui couloit, 

£t la fist nng tel ru du let qui lui vereoit 

Que le batel entour arous^s en estoit. 

La dame Tit son let qui ainsy espandoit. 

Ses mains Joint vers le ciel et Jhesus en looit; 

Et a dit doucement son fils alaicteroit 

Ains qu'elle se noyast; adoncques y conroit; 

Elle saisy l'enfiant qui affamis estoit, 

De sa destre mamelle doucement Taletoit, 

Elle print la senestre, a bouche la mectoit, 

Par famine de fain le let de lui sachoit; 

Et Dieu a tel foison la royne en donnoit 

Que .III. jours en vesqui, car Jhesus le youloit. 

Au beut de six jours eile aborda en Lombardier et se 
dirigea vers Paris, vivant d^aumönes comme une truande. 

Pour Tamour de Tenfilant qu*elle ot en sa baillie (v<^ 
Avoit trestous les jours sy tr^s grande sachie 
Que .XXX. aultres trnandes ne le mengassent mye; 
Mais la dame leaulx qui moult fot enseignie, 
Quant eile en a assis eile n'y reva mye, 
Car n'estoit pas Tenne de la truanderie. 

Apr^B £tre rest^ longtemps dans ce pays, eile se rendit 
en Allemagne et arriva k Couvelances (Coblentz). L^eveque 



ttfuait oour de personuages qui allaient Be rendre e 
Syrie. Les tniands, qui ae trouvaient lii en grand nombn 
B'en r^jouissaient. 

A toa hostet a*olt gent de tmuiderle, (fol. 363) 

EliMnellea, ribsuz et ly faiete netgni'- 

Et disoient en banit, es menant boaae vit: 

nDespendODB toug no» bieni ■□ icelle nu^tie 

nCar nona arons demaiD de gras taillaaera a bjeji 

Blen lee oit la royoe qui ii'ect pai endormje; 

Scn enffant aletolt qa£ la cbar ot poUe. 

«He Dieal» diet la rojne, rnnal sni apriToiiie 

sD'ettre aTce tel gent doot j'a; la toIz oje; 

■ L; nng fet le malade, l'antre geDtillerle', 

■L'antTB porte ung enSant qn'il empruQte k la fje. . . 

Le leodemua, comme eile chauffait son en&nt h '. 
cbemin^e, ua «quoqiiia* loi propose de l'dpouser, 

Cest enfant porteroje toute joiir ajonrnie, 
Sf dirole qu'encore ne Beriia relev^; (t^ 
J'uoye tant de palD, ains qn« feut la Tesprio, 
Qu« nons ne[l] detpeadeiieng en qninzalne pawie. 

Un autre vient rembrasser, auäs eile lui r^poQd par ii 
ai bon coup de poing qu'elle lui met les deuta en sang. El 
ae reud aapräa de IVv^que qui la reconualt pour li 
avoir administre le bapt£me en Ermenie. Elle lui n 
coate sea malheurs. L^ivSque la comble de aoina. u Voi 
serez hooor^ee, lui dit il, 

flCom vooe feuBsiJs m'amjre et Tenffes feust mea QIki (fol. SM v 

Et il lui donne ea terre. La dame se souvint du truan 
qu'elle avait blesa^ d'un coup de poiug, et lui fit portt 
douze pots de via et ciuq paona rötis. L^höte et Tbc 
fesae äprouT&rent auaai les effeta de sa bienfaiaauce. 



Or en lairay ung poy, mala g'iraj retoarnant ((ol. 266) 

A Guyon de Nanteol et an noble Triitan 

Et au battart anaif , le noble conqueimot 

Et an bon roy Ganor qui taut ot fier lemblant. 

Tous ces barona etaient eu Ermenie except^ Doon, qn 
etait restä k Eochebrune aupr^a de sa tante Clorine '] 



I) Voj. cl-deani* p. 37i. 



Notice aar le Roman de Tristan de Nanteoil. 379 

Lonqu^elle eüt tout pr^piure pour le toumoi, il partit 
pur £nneiiie et offrit k Tristan la main de sa taute. 
Celai-ci s^en däTend: il veut la gagner selon les condi- 
tioQjB da toumoi. En attendant, il se fait couronner roi 
d^Ermenie, terre que Blanchatidin lui ayait donn^e. 
Ganor prend cong^ de Tristan et annonce Tintention 
d'aller reconquerir Aufaleme. Gni lui remontre qu^il n^a 
point asaex de monde pour tenter cette entreprijse; il 
lengage ä se rendre avec lui k Nanteuil, et quant ce fief 
lui aura iü rendu par Cbarlemagne, il Taidera k re- 
prendre Aufalerae« Puis ila partent, laissant Tristan seol 
avec Doon. Douleur d^Aiglantine. Elle pressentait qu^elle 
ne reyerrait plus son fils. Gui de Nanteuil aussi se sentit 
si afBige qu'il eut la pensee de retoumer aupr^s de 
50ü fils; 

Hais, sachiifl, ce n'jrert mye sa droite destinee (fol. 270 v^ 

Car il devoit moarir a Nanteul la fennee. 

La le meurdry Persant par malle destin^; 

Pols Toccist Grevesson qtii[l] conqaist a Tespee, 

Qui estoit a Tremongne entre la gent derv^e. 

La aTolt Qaiatelin a monller esponsee 

Clariade ^), qu'a TristaQ fat amie proavie. 

Eo^ainte fut de lai quant eile fut happ^e, 

De la gent sarrasine a Tresmongne men^e; 

La la print Guintelin comme sa mariee 

Et an chef de son terme fat d*an fil deiivr^e; 

Dont le roy s'esmaya en ceor et en pensee. 

Et loi dist maintes fois; «Donlce dame lo^, 

«Trop me sny menreillans, c'est yerit^ pronvee, 

«Qa'en sept mois ay ong fils; c*est chose desgnis^.» 

Et Celle lai a dit, comme bien adTlsee: 

«Sire roy Guintelin, n'ayes chere effraie, 

«Car ce est la coustume en la nostre contree. 

«cDame n'est que .vii. mois de son fruit emblav^e.» 

Dont enidoit Guintelin que la dame senee 

Lui deist verite; s'apaisa sa pens6e. 

L'enffiant tenoit con fil de sa propre engendree, 

Mais c^estoit fil Tristan d'Ermenie la I6e; 

Puis Toocist Greve^ons par malle destinee, 

Ainsy que voo« orres en la chan^on rimee. 



^) Lises Ckuriue cf. fol. 157. Cette faute est assez frequente dans 
t BtniucriL 



380 Pwl Mei<* 

D6s la premi^re entrevue Florine et Tristan s^^prirent Fi 
de l'autre du plus vif amour. Un trattre qui B'en aper^ 
alla prävenir le soudan BaudUlon qui ^tait venu ; 
toumoi pour l'amour de la dame. Le jour mSme, i> 
table de Florine, Doon et Tristan aont assaillJs p 
«oixante Sarrazins. Mais ils n'avaient pas qnitte leu 
armes: ila se d^fendent Taillamment, Florine vtent k le 
Mde kl la t£te de vingt jeunee filles annäes d'dpieux, 
mia^cordes ou de b&tons. Elle tue de sa main Ba 
dillon, et enfin les deux olirätiens sout dÄliTräs. Flori 
alors ordonne k tous ceox qui sont venus ponr «toi 
noyer» de vider la vUle. Ils r^clament en vain le toi 



uSeignenrix, dlit la roin«, vTOOi e»te» m; serrut, (tol.2^^ 

oSy dev^ obeir k fere inoD comnikiit. 

sJe vou( pi7 et reqaier «n l'oiuieaT Temgaai 

dC'oh ne voit dn toomor junfes duI joar parUnt, 

uLe toanioj eit pasii, ciuiM a cite grant; 

uSacbia j'aj da(«Da »Mtont le mieulx biiantn 

Les amirans Sarrazins, qui avaieut e»p6ri gagner 
priz du toumoi, se retir^rent irrit^s. Tristan fit baptii 
Florine et l'^pousa. 

La eogendra Triitan en la dame adrecle (fol. 276 *•) 

Vng filB preo et vaillant, ly con l'iitoire crie. 

BenvoD fat appelUi «7 cod rutoire cris (n^. 

.Sixii. ans veiqni, mal* par loiengerie 

Fat l'enffe* enherbii doDt ja coni lignitfle 

Par le« fsloni tralstrej qac le corpi Dien maadiet 

Qn'eaveri Raymon son frere firent tant par envis 

Qne Parise en chitsea la ducheoe enleignie , 

Senr Doon le baitart de Nanteul >) renforcte; 

Car aa lereur donna par grande seignoTJa 

A Raymon lon nepvon, qni la obere ot hardia, 

Le filE an roi Triatan le leignenr d'Ermenle. *) 

Lee IraiEtrei enTOierent par leur loMOgerie 



') Dan* le poeme qni Inf est ooniacri, Pariee wt pr^ieat^ com 
la fille de Garnier de Nanteail (r. ll); eile lerait par conaiqnenC d 
la loinr, maia la tante de Doon Is bätard. 

*) All de TrittaD et d« Blancbandine; loir le premler artii 



Notice 8ur le Roman de Tristan de Nantenil. 381 

Pommes envenim^es en la chambre Parise. 

BeuTon bj n'en menga c'une seulle moitie(e): 

Tantost qa*il en menga ch^y tantost sans vie; 

De qnoy la dame en fut a grant tort enchassle >) 

Ainsy qne Toas orres ains Fistoire finie. *) 

Mais ain^is vons sera record^e et noncie 

Mante belle matiere, stelle peut estre oye; 

Car de saiut Gille orres et la fin et la Tie 

Et commant le seien pere qai la brace ot tranchie 

Retrouva son enffant en la forest antie, 

£rmite, Dieu servant le fils sainte Marie. 

Tant Tama Dien qne la manne lui fat envoye ^ 

Dont le preudoDS Tesqol de son temps grant partie, 

Et sauva Charlemaigne de France la garnye. 

Se Saint Gilles ne fenst, son arme feust perle. 

Le tendemain Tristan fit occuper Rochebnme par les 

troupes quHl avait amenees aveo lui, et tous ceux qui 

refas^rent le bapt£me furent passös par les armes. Pen 

dent la nuit suiyaiite, il reva de Blanchandin. II resolut 

de Taller retrouver. II partit donc k la tSte de cinq cents 

Gnninois, laissant son ^pouse desolee et son fils Kaimon 

MW la garde de Doon. Arrive en Gr^ce, il apprit Tin- 

fortone de celui qu^il cherchait. Resolu a le venger, il attire 

f'audas vers ses vaisseaux, sous pretexte de lui payer le 

droit de peage, et Payant defie, il le tue et met en fuite 

son escorte. Puis, ayant rejoint ses gens, il les renvoie 

ä Rochebrune et, monte sur Töt-courant, son cheval fai^ 

il 86 met k la recherche de Blanchandin. II le chercha 

pendant vingt ans. 



Seigneurs, or entendes, pour Dien de paradis;: (fol. 280) 
De Guyon de Nanteal diray a mon ad vis 
Commant ne par quel tour le bon dnc fut ^mnrdris. 

Gui de Nanteuil s^ötant embarque avec sa femme, sa 
mere, Ganor et les enfnnts de ces deux demiers ^), ne 



^ Ms. enchasa^e, 

*) Ces faits, si positirement annone^, ne sont nullement racontes 
dans notre roman; mais ils sont le sajet de Parise la duchease. 
*) Ms. envoyee. De plus ce vers est faaz. 
*) Voy. ci-dessus p. 379. 



;2 Paul Herer 

rda pas & aborder {i Brindes. De )& ils ae rendin 
IT terre en Provence et 8'arr4tfereQt en Avignon. Gni 
anteuil, accompagnä d^Aiglantine, se diriges vers Pai 

se preaenta k Maimes et ä Ogier ') et leur racoi 
18 aTentures. Us furent tont emerveill^s. Cfaarlemag 
i le fiit paa moins et rendit & Gai son fief, rea 
dssant Favoir saifil k tort. uVous parlez bien», 
ui, omais -veuiUez aussi Commander ä Persaot et 
Macaire de deguerpir, car, ei je lea tronve k Nantei 
je lea ferai pendre.» Le roi y coneentit et ecrivit 
i Bens aux deux traltres. Ceux-ci resolurent alors 
', d^&ire de Gui, et en effet, ils l'assassiQ^rent com 

traversait une for€t pour se rendre k Nanteuil. Pi 
in de cöler ce meurtre, ils empoisonnferent Äiglant 
ai Faccompagnait^. Un eapion counit h Avignon p< 
rertir Antoine et Eicher; roais Ue etaient avec leur p 
1 si^ge d'Aufalerne qu'avait occnpe Clariant de Nul 
)U8in de Galafre. Lorsqu' Aye apprit la fatale noovi 
le en mourut de douleur. Ganor et ses fils, infon 
1 ces malheurs, jurerent draller k Nanteuil et de mel 

mort Persant et sa lignie; maia Clariant les tua b 
ois dana une sortie. 

AiD«7 fut Clariant tout sires da paii, (foL 384) 

Et rr tint Anfalcrne et IrMtont k ponrprii. 

Mais i1 «I fot cd fln a cnients mort mit 

Par le bon Grerefoii qui tant lat de haalt pria: 

Ce fat aag Chevalier courageox et bardii; 

Sj fi«t teile proesse en la salle ä Paria 

Fat devant Cbarlemaine, le roj de i^nt Denist 

A la table Be«itt, devant taut »ei marcbis, 

Vint oceire Periant qoi fot lea ennemia 

A nnc Pentecouste , nng jcmr de monlt hault prU 

Ainsiy qne toh* orrea, mit qua je toj« oja.*) 

Hais aiDQoia tou« dira;, b'II pleit a Jheiu Crist, 

CotPDUiiit tua «on pere doot il fat monlt marriB, 



I) 11 est a noter qne cea dens pergonii^eB eoat les seula ju 
I Charlemagne qui fifcnrent dan« Qui dt Nanltuil. 

>) J'ai pabli« ce passage daas la preface de Qui de KaiUe 
ix-»xij. 
*) Ce fait n'«st point laoonU dans le poeme. 



Kotice fltir le Roman de Tristan de Nantentl. 383 

Ei commant fat depnis es sains fons beneis. 
De Tristan toos diray qai tant fat seignoris, 
Qni qneroit Blanchandin par estrange pais. 
De^a mer et dela alla toat le marchis 
Qa*en .xv. ans n'arresta, se nons dit ly escrips. 



Pendant qne Blanchandin les allait querant, Gille 
et sa mere vivaient k Couvelance auprfes du bon cvSque. 
Enfant de dix ans, il s^enfermait tout le jour pour dire 
668 oraisons, et distribuait ses vStements aux pauvres. 
Dieo! qoe sa m^re etait heureuse en lui voyant de si 
bonnes dispositions. H avait quinze ans lorsqiie, se 
sentant mourir, eile lui apprit toute son histoire, et com- 
ment il avait un fröre nomme Raimon ni de Blanchandin 
srant sa transformation en homme. On l'enterra dans 
une abbaye de Couvelance. 

L^evdque avait une niöce, nommee Marie, qui devint 

eperduement amoureuse de Gille. Elle lui fit connaitre 

US lentiments. Le jeune homme la reprit doucement, 

rnais la jeune fille etait peu disposee ä goüter ses con- 

seäa: 

« Gilles o, dist la pucelle, «lesses vo sermonner 

«Point ne venl maintenant oyr de Dien pleder. (fol. 286) 

»On ne doit pas tant dire qae on s'en puist taner. ^) 

«Avecqaes le bien fere qne chascan doit loer 

«Conrient il a la fois pour le temps oublier, 

»Mener aacune Tie ponr soy a conforter. 

ttJe ne s^y meilloar vie qne par amours amer; 

«Sacbes se je trouroie ung sy fait bacheller 

«Qui daignast mon amour querre ne demander 

«Je croy qu'an premier mot qu'il en voroit parier 

«Lui donrroye mercy, s*on s'y ponoit fier.» 

£n entendant ce langage, Gilles changea de couleur ; 
il leva la main, et faisant sur la jeune fille le signe de 
ia croix, il lui dit: 

«Par foy, tous aves bien mestier de confesser; 
«N'en Yourroie autant dire pour les membres conper.» 



)) Locntion Tnlgaire que Ton n'anrait pas crue si ancienne. 



Et il g^eofuit de la chambre. Dans son d^espoir, 
jeUDe fille se donne ao diable, qai dc manqae pas d'a] 
paralte sous la forme d^un homme. 

Seignenn, ly ennemU k 1» dame «bits. 
Et Toni di ponr certain ong diable ') engendra 
Qul ou Corps de la dame parCaictement parla. 
Ainij qne »oug orrea qui taire le Torr», (y°) 

L*^tat de Marie ne tarda pas h devenir visible; T 
▼Sque, infonnä, preasa de questioos ea niäce qui desig 
le jenne GUle comme son eeducteur. EtoDoement 
I'ävSqae. 

A ses prelaa a dit: «Graut nerTeille cj a. (fol. 387) 

■ Eacore dit on voir, on l'a dit de piefa: 

«Qua pig vaat la coje eane qne celle qoi conrrs. 

Sur l'aviB dea pr^ts assembl^ on suisU le jeane hom 
qui prend d'abord les sergents charges de TarrSter p( 
des diables, et fait sur euz le signe de la croix. Mis 
präsence de l'äTSqne, il essaie eu vaia de se d^feudre 
est condamn^ au feu. II accepte son eort avec resigi 
tion. Aprea avoir dit ses derni&res priores, au monn 
de monter sur le buchet, l'idee lui vient de demaudei 
£tre mia en pr^sence de la jeuue fiUe, ce qui lui est : 
cordä. «Le diable vous tenten, dit-il ä la ni^ce 
Tev^que, vau jugemeut deroier il voua sera demso 
« compte de ma mort. — Oncle, brülez-le, car il m^a t 
nlee.» Mais aussitöt une voix d'enfaut se tit eutend 
sortant du corps de la dame: 

»Sire evesqae», diät il, «ja ne vous aienra (fol. 3S9 v') 
»Qoe vous ard^B Gillon; vraiment coupe ü'j a 
•iCar oDcqnes en sa vie vos oiepce n'adeza; 
«Ne ne fus engendres de lui, ne donbtes ja: 
»Fils luy de l'ennemi et eil engondre m'a.n 

£n entendant ces paroles lea assistants s'4Ioignereut de 
jeune fille, et IVveque ordouna de la jeter au feu, mais c 
6^ precipita d'elle-meme; le diable quitta soi^ corps, et ä 
moment le ciel s'obacurcit et le combte du palaia s'ecron 

') Ml. diatlee. 



Notiee 8ur le Roman de THstan de Nantenil. 3g5 

L'evlque rteolat de se faire hermite, et offrit son bdne- 
Gce a Gille, qui le refusa, voulant lui aussi etre hermite. 
lis partirent ensemble. A Meaux Teveque mourut. 

La est saintifficji dedens ane abahje, (fol. 290 t^ 
S^ ConüUe ') a a non eii icelle partie. 

Gille continua tout dolent sa route vers la Proyence. 
C'etait la terre de ses peres, mais eile etait demeuree 
Sans hoir, et Charlemagne Favait prise en baillie. II 
y avait ä eept lieues d^Avignon une epaisse foret; ce fut 
la qne le saint s^arreta. U vivait d^herbes, mais uue biche 
Tenait chaque jour, par la Tolonte de Dieu, Ics arroser 
de son lait. 



Blanchandin, portant toujours son bras coupe, arriva 
k CouTelance et apprit le miracle dont Gille avait ete 
Tobjet II reconnut bien aux details qui lui iurent don- 
Bea que c^etait son fils. En mdme temps il apprit la 
iM>rt de Ciarinde sa femme. Desolä, et ne sachant oü 
porter ses pas, il resolut de passer en Angleterre dans 
fesp^rance d^y trouver son fils. 

Helasl le roy Teslonge, mais ne scet oü aller; (fol. 292 v^) 
Encore lui couvient bien .xy. ans cheminer 
Aids qu'i trouve celui qui le porra saner. 

Etaot ä Li^ge, il apprend qu^un toumoi va avoir lieu ä 
Namur a Toccasion du mariage du seigneur. II s^y 
read. 



Beveno^s a Tristan qui, pour acquitter son serment, 
etait toujours en quete de Blanchandin. N^ayant plus 
d^argent il resolut d^eu aller cbercher ä Nanteuil. Che- 
min faisant il passa par Couvelance et apprit que celui 
qu'il cherchait avait quittö ceite ville depuis trois jours, 
mais on ne put lui donner aucune direction pour le re- 
jomdre. S^etant remis en route, desesperö de ne savoir 
quelle voie soivre, il rencontra un cbevalier qui lui o£frit 



*) Saint -Corneille dtalt a Compl^gne et non a Meaux. 
^■krt. f. roa. n. engl. LH. IX. 4. • 26 



le faire entrer au serrice d'nn oomte, oe qa^il accept 
itant plna velootiers qu'il maaqnait d'argent. Präsent 
comt«, Tristan loi plut teUemeiit que celni-ci li 
it Cent livres par an et uue robe fourr^ Triata 
ise Targent, mala Ü acceptera TengagemeDt si I 
ite lui accorde un don. Ce don c'eat d'fetre admU 
ter au toumoi, 

aA loj de cheTilier; cb aaches suis doobter, (fol. 394) 
icQue je Euu chcialier, sv m'en puis bien merler, 
uAtcc 1«s Chevalier* Mperooa d'or porter . . .i 

,bonl, 'X'rietan jodta avec le comte de Namur; du prt 
r coup U le porta k terre avec uae teile violeD< 
il faülit le tuer. 

«Dieal« dient 1; baroD, aqni est ce TtMal la? (fol. 295 t 

nVecy le plaa bei cop que bay on j donna. 

— Par fbvia le dUt li aaltre«, <le pria •Bp<at*ntii . . . 

Et ij quem de Namor eneore {iaoit lä; 

Nb ae pBut releier, chMcon dit qu'i mourn. 

foit part de son ätat k Celle qu^il avait äpous^ I 



«Pu foyl» dut la comteMe, acil qü » lui jonata 
uEat toul le plut valllaus qui eoit anlez '} de^.u 
Et paie ditt coiement; aBel chevalieT j a, 
nBiea tailles pour deduire une dorne, a'yl l'a. 
nHoalt aera aeareua« qoi tel aelgnear ara.» 

Tristan desarfoune successivement lc8 deox bin 
comte. Ou lui accorde le prix, qui conaistait en un 
ronue d'or orate de pierrcries. Pour lui fiüre plu 
onneur, le comte de Namur, tout blesaä qu'U etail 
ita k cbeTal et -rint mettre son palais h a» düpositioD 
s le comte k qui Tristan s'iUät engagi, insiata pou 
^arder cbez lui. Comme ils passaient par les ruee 
nchandin. reoonnut Tristan «aussi bien qn'un denier» 
conrut lui baiaer le pied. Les deux amis qui s'e 
nt tant cherchea ae trouvant ainsi reunia, resolureo 



') «De CB cülin To;. Gacbet aa mot tä; de meme 
), et toiijonn en nn not : 

Bt le ro; Blanohandm qa'oMoit «tilw de lä. 



Notice sar 1e Roman de Tristan de Nantenil. 387 

de psrtir enaemble poor aller k la recberche de Grille, 
Trisüiii obiini du comte son conge, et lui offrit la cou- 
rönne d'or qiiHl avait gagnee au toumoi. Le comte 
refiua de la recevoir et Tobligea meme d'accepter un 
cheral et cent marcs d^or fin. 



Ung petit votts yray de ces deax rois lessant, (fol. 299) 
De la mouller Tristant vous yray recordant 
Et du gentil bastart houneste et souffisant, 
De Rajmon et de Beufve qui ja estoient grant. 

11 arriYa que Florine, Fepouse de Tristan, mourut; 
Doch le b&tard, resolut alors draller trouver sa mfere, k 
Valvenise, esp^rant avoir des nouvelles de Tristan. D 
emmeoa avec lui Baimon et Beuves. Sa m^re, Honor^e, 
lui fit bon accueil; eile Pengagea ä se d^fier des parents 
du comte de Pouille qu'il avait tuä autrefois ^). « S41 
Toiu plalt», lui dit-elle, ayous pouvez encore epouser sa 
-TeuTe, Melior. — Dame, ne m^en parlez pas, eile a 
'tnhi son seigneur, eile est cause de sa mort.« Gar- 
nier (l'^poux d^Honoräe), fit ^crire cette parole et Ten- 
^oja a la comtesse: Doon en perdit la vie, comme vous 
IVntendrez^). Au bout dW an, Doon paiüt pour Avignon, 
oü il esp^rait voir Richer et Antoine; il ne savait pas 
qu'ila etaient morts. Au moment de prendre conge, Pa- 
ris« la fille d^Honoröe, qui s^etait öprise d^amour pour 
fiaimon, lui donna son anneau. 

Pois Tot le duc Raymons a per et a mouller, (fol. 900 y^ 
Mai« mieulx yenist PariBO prina eüat ung berger ; 
Car pois lui fist souffrira tort grant encombrier 
Ainsy que vous orres cy apres retraitier. ^ 

Chemin faisant ils apprirent la mort d^ Antoine, de 
Richer et de Gui. — « Cette terre est ä vous » , dit alors 



^) Voy. ci-dea8U9 p. 30. 

*) Kais cela n'ect pas raconte dans le poeme. 

*) L'efenement annonce par ces vers n'est nulle part raconte 
dam Trittan; il s'agit de Tespulsion de Parise soup^onnee par son 
mvi; Toir Parue la dueheue, 

26* 



g PrdI Hejer 

b&tard k ses neTeux, »mais le roi de fViuice la c 
ent, il B^agit de U reconvrer.ii Baimon d^clore qi 
repassera plus la mer; il dornte Rochebnine et Ermei 
Benves et ne vent d'antre terre que la Prorence. T( 
deTÜant amsi ils arrivaieDt hAvignon que gouvemait 
Itre Dommä Antheaulmes. Etant entr^ dana la hs 
c bourgeoU, le b&tard parla ainsi: 

Or m'entend^, bftron: (fol. 302} 

uVecj ang dunoi*el qnl «st de graDt lenon, 

4iQd[ est le pTonthain hoir de ceete regioD, 

aCar il est flii du fili au riebe duu Guyon, 

uLe Migoear de Naoteul cui ■) Dieu face pardonl 

»Etoy fut oultre la mer, que de tj le ecet od, 

«Et est toy d'Ermenio, de Rochebnine en (od; 

nHore eit Tristan m« peres qni eeor ot de Itnn. 

ci Or a oj patlsi de U destmctian 

aLe riebe roy Ganor et ay enffaot en aon, 

■ Qui eont loort eo bataille a ton et eaua Taiion, 

a Du paü d'Auffalerne et la cite de non; 

(lOr TOQB prie eil «nffes c'on appellB Raymon 

«Que loi vealles aider )t occira le glonton 

aQui aes onelea a mit k grant destmctiOQi 

uEt si le retenes san* nnlle mMprison 

icA aeigneur souverain, aToir en doit le don; 

nCar il en est droit sirea, bien prooier le peot od: 

t II est fili de mon frere, qni Tristan ot & uon. 

• Fils soys Guy de Hanleol, mala baatart m'appeU'oD, 

iiSy quo ä l'eritaige ne demande nng boatoo, 

uMaie d'aider mee nepTeui ay bonno entencion.» 

ch&telaiD Antbeaulmea est averti: il fait saisir i 
is cheraliers; malgrä leur defense Doon et Beuves sc 
8 et jetös en prieon, Baimon s'^chappe et s'enfuit da 
Q forSt oä il trouve un ermitage. C'est Ik que d 
18 aept ans vivait saint Gilles. II avait acqois u 
le reputatioD de aaiutete que de vingt lienes ä la roni 
Teaait se confesser it lui. Raimon, qui dq savait quHl •' 
leaait ä soa fi^re, lui demanda sa route. Gilles lui co 
IIa d'attendre dans aa cellule juaqu'au lendemain mati 
imoD accepta, et, de peur que aoD cfaeval lui fbt enle^ 



Kotice ma le Romao de Tristan de Nanteuil. 389 

par des Tolears, il YOulut le faire entrer ausai dans la 
cellule: 

Le cheva] estoit haalt, ly huis n'estoit paa graat, 
A rentier a Tostel va la maison croulaut, (fol. 305) 
Le comble par dessus se ya sy eslongant 
Le combles est versus, Gilles 8*en va fayant; 
£q sa chappelle entra a Jbesu Crist priant 
Qa'i gnrde le Tassal, qn'i ne se Toit ble^nt. 
JUais d'encosie Baymon va ung bans reTersanti 
Sar le col da destrier va la bucbe cheaut, 
£t se n'ot Raymon garde; adonc se ya seignant; 
£n la cbappelle entra, son frere Ta suyyant, 
Et la maison tresbuche, rien n'y ya demoarant. 
«Maison», se dit Raymon, «an diable te commant, 
«Et le maistre ensement qni t*alla charpentant, 
«Car ce n'est pas ovyrage de Tore ne de^Fersant. 
x> J'ay perda mon cheyal dont j'ay le ceor dolant, 

— A Dieul» ce dist Termite, «ales de Dieu parlant; 
«De la yoye an diable yoas all^s destoumant. 
«Cenlz qni sont en leors las sont appell^ mescbant. 

«Cheyaliers», dist Saint Gilles, »or ne yoos ayres: 
«Pren^s en gr6 de Dien toates ses youlent^. 
«Car soy^B bien certains, et il est yeritis, 
«De tont ce qne Dien fait il doit estre lois. 
»Mteolx yault qne yo cheyal seit ocois et fin^ 
«Qne dessus yostre ohief feost le merriens yerses. 
-^ Sire» s'a dit Raymon, «ja Dien n'en ait hay gresl ^) 
aConyent il dont par force, esse plet poorparl^s 
«Que moy on mon cheyal seit an jonr d'uy tn^s? 

— Amis», dit le prendons, «et c*or yone assases; 
«Se yenn ne yoos feoBt ycy c'est grieftes 
«£ncor[e] puyesies estre pis assen^s. 

«Dien le 'fait poor yo bien, frere penis [r]en gre.» 

Baimon goüte peu ces consolations : son cheyal lui 
manque juste au moment oü il en a le plus besoia, il 
£uit absolument que Termite le lui remplace. — «Mais 
d'abord fiutes rechaqpenter ma maison, puis je voos 
donnerai un bon cheval.» Satisfait de cette assurance 
Kiunion s^endort pendant que le saint dit ses matines« 
U ^tait grand jour quand Kaimon se reveilla , et ä sa 
gnmde surprise il vit que la cellule ätait rebätie, et 

Ms. ffre/z. 



Pul Harer 

ux que devant. II comprit alors qne Boh hdte eti 
gaint honune et aimä de Dien; il se jeta h ses [öec 
demaudant pardon. Saint Gille l'ezborta k prend 
^r^ les ^preuTes enroy^ee par Dieu. Raimon atteod 
conta tout« son liiatoire, Ini demandant conseil. A 
it l'ennit« vit bien que c'etait son fr&re, «mais» pew 
Bi je me fais recoonaltre, il ne voudn jamais co 
atir a me lusser ici.» Enfin, n'y tenaotplos, il se j( 
s 888 bras de 8oa &fere, et disant qui il ätait; 

Li nsg Acole l'autre, taodrcmeiit lermojk, (fol. 307) 

Aiu ne tat tel piti« ne jamk* ds aera. 

'S midi, le aiüiit alla cueiUir les herbes dont il £ 
depuis sept ans 8a nourritare, et les mit en du tt 
v vint une bicbe, eDvoyee par Dieu, qut les arrc 
SOD lait )). Gilles ea offrit k sod fr^e. Celui-ci 
il pleurer. oFrere», dit-il, nest-ce Ik ce que vc 
mgez? — Oui, c'est wie bomie Douiriture, et qui i 
ra jouir de la gloire eheste. — Par mon chef, je 
is ce qui m^arrivera ni si jamais mon ime ira en i 
dis, mu8 je ue mangerai pas de ces beides. Oü veu 
i manger? Y a-t-il par ici Tille ou musoa? — 
oz lienes d*ici le plus ptks. — Au moins allumez i 
1, et j'aurü bientöt ä manger.» Le saint homme 
feu, et Raimon allaut a son cheral lui trancba 
ise et 1« depouDla. 



e OD paiB pu delk (fol. 307 i") 
Que de cbeval mengüent, de ce ne tloubtea ja. 
Mieulx raimeot que d'un beuf, ja aj buo ne sera. 

tnt' la viande fut rötie, Raimon la mwges penda 
Gille dtaait de ses herbes. Raimon en pleurait I 
, le saint ermite s'^tendit snr un llt de feuilles 
une pierre nue sous ea t£te. C^a agr^a pea h Ki 
i; il demanda oh il ae coueherait, et oü etüent I 
pB. — « Frkre » , dit le saint, « ne parlez point t 
la. Craignez le Seignenr qui deacendit sur terre: 



Notice BOT le Ronuu de Tristan de NanteaiJ. SQX 

cetait tont paissant, il avait cr^e le monde, et cepen- 
cdant il voulut naltre pauvrement, et n^eut, pour se re- 
ichauffer, que Thaleine d^un boBuf. Les feuilles signi- 
tfient la croix oü il fut placö, la pierre sa couronne 
«d^epines. Je crois bien gagner par lä le royaume des 
icieux.i» Raimon pleura tendrement; mais il essaya en 
Tain de dormir. Au matin il proposa ä son &äre de 
remmener , lui offirant la moitie de son h^ritage. 
Celni-cy ne se laisse point persuader, mais il engage 
Kaimon ä faire ses effbrts pour d^livrer Doon et Beuves. 
C'est bien aussi ce que Raimon compte faire: il ira de- 
mander secours ä Honor^e, la m^re du b&tard, et re- 
Tiendra saccager Ayignon. Sur ces entrefaites paraissent 
des Chevaliers de France, parmi eux Richard de Nor- 
mandie et Savari de Toulouse, qui viennent chercher 
Tennite k qui Charlemagne d^sire se confesser. Gille y 
consent aprös quelque hesitation, il part, conseillant h 
Raimon de demeurer cach^. Mais celui-ci n^est pas de 
eet ayis: 

«Frere, g'iray o tous, car g*j puis pourfiter; (fol. 309) 

«A Charlon tous fanra en penance domier 

«Qae du mien heritage il me lest possesser, 

«Car a tori le retlent: c'est legier a proayer. 

«Vraje absolacion ne lal poves donner 

aS*il ne reni a aultray ce qu'l vealt desrober. 

«II tient Proavence a tort, sy lul poves moastrer. (y^ 

«Et ly saine homs responti «Bien lay saray moastrer, 

«Et 8*il veuU raison croire Ü fera a amer.)> 

lls se mettent en marche, saint Gilles ä pied, Kaimon sur 
le cheval qu^on offrait ä son fr^re. Arrive en Avignon, 
les bourgeois reconnaissent Raimon et avertissent An- 
theaulme qui Tcut le faire saisir. Grace aux prieres du 
Saint et aux menaces de Richard de Normandie, ils ar- 
iiYent Sans encombre au palais, oü se trouvaient Char- 
lemagne, Naimes, Ogier, Pecossais Guillemer et les douze 
pairg. Le lendemain, Tempereur se confessa, GUle Tex- 
hortait ä la penitenee: 

«Recongnoii cy ta vie, gentil fiU a baron; (fol. 310) 
«Roia ec de doulce France et ainey t'appell'on 
«EjDperiere de Borne et d'AUemaigoe en »on; 



92 FanI Mer« 

«Hau ta a'ti au jonr d'a; c'niM hom», bieo le »cM ob. 

uT'ame n'ar» h«ateur neant plo» qu'un gmtfon 

iiSe tu ne le desiers par ferme entencion; 

ctCar ja par ta noblece n'arai de Dien pardon 

«Se de pecbe n'ai lain 1« corpi comnle poiiioa. 

■ Ja ai fait malnt pecbe par le tien ceur felont 

«Et guenoii tu» prinee» ä tort « sani raiaon; 

ccTu fezU moalt de manlx Segnanll le fili Ajidod 

oSi gaerrias k tfirt Girard de Eoaisillon ■) (t*) 

ciOr ameDde ta vie, car il ea ett M^eon.n 

i'empereur repondiüt qu^il avait dit toiu sea peche 
[elaal U laissait le plus gros et disait les petjtsi Sali 
iille se revetit des « armes Dieu» ') et dit la messe. A 
loment de la secrfete, il adressa k Dieu une ferven 
raison pour CbarlemagDe, pnaot que ses pecbäs, ce( 
leme dont il n'aurait pas fait peniteace, lui fiiasent r 
lis. A ce moment un ange deBceadit du ciel, et tei 
Jt au Saint un bref. L'ermite le prit et y tut qi 
Ibarles avait commis un pechä dont il n'avait jamais < 
olonte de se confesser. II se retouma et de sa ma 
igna I'empereur. Celui-ci s'approcha, lut le bref 
lenra amferement. II confessa le pecb^ et re^nt Vab» 
itioD. Le pecb4 ^tut horrible, on ne le connut pa 
lais certaina supposent que ce fbt le p^che qn'il comm 
irsqa'il engeodra Kolant en sa sceur germaine *). A 
rifere de saint Crille, Cbarlemagne, avant de a'^oigne 
onna it Kaimon l'inTestiture par le b&ton d^Avignon i 
e Naateuil. Le jeune duo d^livra son fr^re et son oncl 
t Saint Gillea retouma dans aon ermitage. 

Au bout de quelqne temps, Kaimon resolut, k i 
Qggestion du bätard, d'aller recouquerir Aufaleme qi 
vait appartenu k Ganor. II fit de son ODcle son uan 



') Cet deax adversairet de Charlemagne soot orditialroment mei 
ooai* entemble dam lei polniei de la geste de Doon de Uayenc 
: lurtout danB Gut dt Nanttuil, voy. dans ce puema vt. I>T6-T < 
S6G-7. 

*) Les ornemenu aaceTdolanx. 

>) Ce [lakiage eat cite dann une Dote de Htiaa dt Bordeaux, ] 
liiij. U. 0. Paria a raasamble et dticnte lei diffirantea forme« d 
) recit d»D* son Hi*toirt potti^e de CkarUmagne p. 37B-83. 



Notice sar ie Roman de Tristan de Nanteuil. 393 

cbal et de son frfere Beuves son gonfalonier. Saint Gilles 
qaitta sa forSt pour se joindre ä eux, desireux de trouver 
une occasion de combattre les payens. Comme ils ^taie&t 
eo roQte pour Aufalerne, ils apprirent que Rochebrune 
etait tomb^e aux mains du Sarrazin Guintelin de Tre- 
moigne qui en avait fait don ä Garcion, le tenaut pour 
800 fils ^). Dös le premier engagement, saint Gilles, 
s'etant imprudemment ayance ä la poursuite des Sarra2dns, 
fat fiut prisonnier. Le si^ge dura quatre ans. Pendant 
cet intervalle Ciarisse, la femme de Guintelin, trouva le 
mojeQ de s^entretenir avec saint Gilles, et fut par lui 
äbsoate du peche qu^elle avait commise en s^unissant ä 
son Cousin germain Tristan. La ville ätant affam^e, 
Guintelin, Ciarisse et Garcion s'ecbapperent sur un navire, 
et les habitants ouvrirent leurs portes aux chr^tiens. 

Les fugitifs arriv^rent k Aufaleme oü se trouvait 
CUriant avec son epouse Margalie, la plus belle fenune 
<le tottte paiennie. 

Mais puis fat es sains fons lev^e el baptisie (fol. 317) 

Et fot femme BeuYon a la chere hardie *), 

Le frere aa dac Raymon qui tant et seignorie 

Qni a Parise avoit son amoar octroye *) 

Qoi par fanlx traisteurs fut a tort deohassie *). 

Ils sont bientot attaquös par les chretiens. Exploits de 
»aint Gille qui, par pönitence, portait une hache dW 
poidfl enorme. Les Sarrazins sont refoul^s dans la viUe. 
En poursuivant les paiens Beuves fut rencontrö par 
son fr^re Garcion, et par lui fait prisonnier. Amene ä 
Aofiderne, il fut, sur la pri^re de Margalie, qui d^abord 
s'etait öprise de lui, epargnö, et r6serv6 en vue d'un 
echange. — Le siege dura trois ans; Raimon avait fait 
coDstruire autour de la ville soixante tours dans les- 
qaelles logeait son armee. — Une nuit Margalie vient ä 



^ Voj. ci-dessus p. 358. 

^ A ma connaissance il n^est question nulle part ailleurs de ce 
Bi&riage de Beates et de Margalie. 
*) Ms. odroyee. 
*) GL d-dessost P- 3^7» note 3. 



394 P*dI Meyer 

Beuves et lui offre de Ic d^livrer s'il consent k L'eponi 
•1 Dame o, r^pond Beuves « c^est tout ce que je d^ire. 

He «(ay qua vona yroie 1» cban^n ealongknt: (fol. 32! 

De la TOjrne äit Beuhas tont lon commant '). 

uDiimef d'ob veoez-vous?» lui deiuanda son mari k i 
retour. — «Beau sire, je craignais d^avoir oublt^ 1 

• Boir de renfermer ce franc, mais, gräce.ä Mahom. 
»ne nous ^chappera pas. — Terv^ant en soit lo 

• demain je le ferai peudre avant le lerer du soleiL" 
dame en eut le oceur dolent. 

Cette uuit mSine Garcion fit une sortie dang laqn 
il enleva Baimon et le bätard Dood. Clariaut voulait 
faire mettre k mort, mais sur le conseil de Garcion 
consentit k les ^pargner. Lee deux prisonniers reti 
T^rent Beuves, qui les raasura en leur faisant part 
esp4rances que Margatie lui avait fait concevoir. Raii 
pleuroit en songeiuit h Farise i^ qui U avait donne 
amour. 

Or aproDcbe le terap« et U droite joamee (fol. 334 t*) 

Que TristHD avcM Tarne da corp* «erree 

Par le genül baatart dont il fltt engendree 

Ed Cladte la belle qui bien fut doctrinee *]; 

HujiueB TOus en sera Ja verite cootee. 

Dei buooa voaa lairajr de la tour gueritee 

Et de Saint Qille orr^ la rerlte piouTee 

Com *) guery Blancbandiii qol Is brace ot coupee. 

Trente aus Blancbandin cbercha son fils. 11 en ps 
dix outre mer avec Tristan, soudoier du roi qui tej 
Jerusalem- U s'etait fait faire un bras de fer auquel e 
fixe son bouclicr, et de Tautre bras il tenait l'epee. 
bout de ce temps üs resolurcnt de retoumer en Erine 
Us y apprireut la mort de Floriue, de Gui, de Gai 
d'Autoine, de Ilicher, et le depart de Raimou et 
Beuves pour Aufulerac. C'est l\ qu'ils se rendirt 
Ärrives aux camps des astiiegeauts, Ue envoyferent un ni 
sager pour annoncer leur venue. Celui>ci demande ü 



■) Vojet le Premier article p. T, note 3. 
T GarcioD. 



Notice sur le Romwi de Tristan de Nanteuil. 395 

mon; on loi dit quHl est prisonnier et on le condoit & 
8on firere Gilles; mais^ 

«Seignears», dist le message, uvous m*ale8 degabant, (fol. 325 t^ 
«Car onques Raymon n'ot a frere tel truant 
«Aaasy Men est tailleB d'entrer dedens ang champ 
«Qae pour prendre les singes en ung boU yerdojant. . 
uDame — Dien vous confonde quant voas m'alös moquant! 
« Guides qae ne congnolsse Beafvon le bei enffant!» 

On loi apprend que saint Gilles est fr^re de Baimon 

8ans etre fils de Tristan. II aecomplit alors son message, 

et Gille rend gr&ces ä Dieu en pensant qu'il ya enfin voir 

son ptee. Joie generale & Tarriv^e des deux barons. 

Bianchandin moutre k son fils son bras coup^. Le saint 

adresse a Dieu une feryente pri^re. Une voix Celeste 

loi enjoint de rapprocher le bras coupe du moignon. 

Les deux parties se resoudent. — Tristan vint se oon* 

fesser a saint Gille. Le saint Texhortait comme on 

doit fiüre pour remettre les p^cheurs dans la voie: all 

«T äs, lui disait il, « eu Au&lerne une fenune chretienne 

«Qftprte de Verviers avec qui vous avez commis un 

*gnve p4che; c'est votre cousine germaine Ciarisse. — 

«Qoi vous l'a dit? Je n^en parlai onques ä prStre de 

»montier. ^) Je sais que j'engendrai cette nuit-lä un fils ou 

• one fille. — He roil tu as engendrä le prince le plus 

«hardi qui soit en tout le monde et qui vous faitle plus 

«de mal. Bleu souvent le matin il nous vient reveiller, 

et pour lui nous n^osons dormir en nos lits. II a pris 

•rautrc jour vos deux enfants et votre fröre; on l'ap- 

pelle Garcion, et c^est vous qui Tavez engendrä de 

«Totre chair.o Tristan se mit ä pleurer: aSi je pouvais 

'le prendre, je le ferais baptiser et lui donnerais terre. » 

Ce jour tous allörent festoyer; ils burent tant de vin 

quils ne se pouvaient aider: il n^ avait dans Tarmee 

queux ni bouteiller qui ne trebuchät. Mal leur en 

advint Cette nuit meme les Sarrazins conduits par Guin- 

telin, Garcion et Claiiant firent une sortie. Ils se diri- 



») 



äaiat GiUe le «avait par Clariise, Toy. Gi*deasiui p. 3d4. 



Pmul H«jer 

nt vers la teote des deux rois, oü Gilles veilkit sc 
tt See oraisoQB. Tristan et BlaDchaDdin, reveill^s 
! häte, n'^tuent pas eocore armes que dejk lenr tci 
reDversee. Si Tristan avait ea soii olifiuit, il i 
laav^, nuus Gille l'avait pris et essayut ea vain 
Br. 

M*is n'eo geclMt ang son ponr tont Tor de Pftrli, (fol. ! 

Cu le ber n'estoit pat du mont le plai hardit. 

:an est blesed mortellement par Garcioo. «Qui 
loi demacde oelui-ci. iTa as tu^ Tristan le 
iui. — C'est un bardi biuvn qai l'a mis k fin; 
ppelle Garcion». Tristan reconnaissant son fils, < 
le ä lai parier en privi. Le Sarrazin Teoipc 
i'aux foes^: 

aViens avanti, d!t Tristan, «et baise-moi; je 
donne ma inort. Je suis ton pfere, Tristan le fils 
t de Nanteuil, et je t^ai engendre & Nanteuil en 
Bine germaine Clarisse.» Puls il le conjure de 
ertiTf de dilirrer Doon, Raimon et Benvea, et 
er la mort de Gni, aasassinä par Feraant. 

Et qoant il ot ce ült, pnis ne pari» raicoD; (fol. 330} 
L'ame parti dn eorps: Dien Iui face pardool 
Eotie lea brsi mourut de lon fili Garcion 
Qui moalt ot an son ceur, grant admiracian 
De ce qa'i Ini aToit recorde tel tefon. 

ion tont ^mu porte le corps de son pire en Au 
: il le desarme et appelle Ciarisse. Celle-ci 
lit Tristan: 

«Hei» dist «lle, TrisUn, udoulx amia et lecrea (fol. 330 
«Le plos lailUnt dn monde et le plui redoubt^i. 

■ Eatea voai doncqnef mort et da siecle fines?' 
Adonc le quenrt baiter et etlraint gea coitel 
Elle a dit s lOD tU: «Paar Dieal c'oT me taei, 

■ Cor je ne veux plna Titn, ja a; veicu bmm 
cQnant mon lojal amy est a la mort IiTTii, 
iUm eoniin«, mes aaii«, donli, lojaolx et priret 

■ Qai voBj • aint; aiort? last dije uel poiilt 

prend k sa mfere qu'il est le meurtrier et la bl&i 
) Iui avoir pas fait plus tot connattre son pere. 



Notioe 8or le Rooma de Triatan de Nanteail. 397 

Cependant Gnintelin et Clariant avaient continuä le 
combat et ramen^rent prisonniers Gille, Blanchandin et 
doQze Chevaliers qui all^rent rejoindre prison Doon et 
ses denx neveux, mais ils ignoraient encore la mort de 
Tristan. Oyez ce qae fit Garcion. II descendit dans la 
prison portant un tortis enflammö et une epöe nue. II 
troaya les chretiens, qui se croyaient *k leur demi^re 
beore, prets k rendre chörement leur vie. H se fait con- 
nahre, et samt Gille confirme ses paroles. Alors, bais- 
sant la tete, il tend son ^pee et ofire sa yie. Beuves 
lülait firapper, lorsque Saint Gille et Doon Tarretent. ^ Ils 
s'embrassent tous cn signe de paix, 

Beuves le fist envis, trop üt le cner dolent. (fol. 333) 

Garcion re^oit, dans la prison ineme, le bapteme, son 
nom fist change en celui de Grcve^on. «En effet)), dit 
Saint Gilles, «le seul bomme que redoute Clariant est 
celui qui, sous le nom de GreTe9on, doit Toccire.)) 
(ireTe^on s^engage h tuer Clariant, mais il demande 
gnce poor Gmintelin. — « Par Dieu, j'accorde qae vous 
oe hi fassiez aucun mal», repond saint Gille, «mais 
•laissez-moi Toccire.» Le jeune honmie insiste et ob- 
u'ent que son pere adoptif soit epargne. 

Las] pour qooy ne roccient ly nobille baroni (fol. 334) 

Car puis fist tant de mal Temperiere Charlon 

Kittre lui et Goubaalt le traistre larron 

Que Charles en souffry mainte perdicion; 

Mais pais en fut veng^s par le bon dac Lyon 

Qui fut sirefi de Bourges la cite de renon *). 

Les Chevaliers se rendent au chäteau et s'arment. 

Or sont appareillÄ no baron Chevalier; (t^ 
Greve^on ly yassaulx ne se toU atarger, 
Droit a Tnis de la chambre Clariant rarersier 
Est al^ Tistemeat le grant hais debriser. 
Glariaot sailli so«, sy commance a hnebier: 
«Mahonl qui esse la qui me yient resTeiller?» 
Et Qrcfe^on lui dist, sans point de l'atarger: 



Allusion an poeme de Lyon de Bourges qui n'a encore M 
l'objet d'aacun travail. 



Paul U«7er, Notiee tut la Ronftn de TiUtu do Nutenil. 

nVfteiaali, c'est GrsTefon qni ts Tt«nt easiUer. 

— ßiev«;oDen, dist le roy, «j'oj bien a ton pltdder 

■ Qae tu ea Gsision qua taut doy avoir cber. 

— Par Dleutn dlst le Tsagal, uj'b; tait mon non cbu^ 
aU coavient noitre amoiu an jonr d'nj d«Uier. 

■Tu dia ^a* Qr«Ta«aaa te dolt a non jugar, 

■ Et bien dit >) 1« t'ont If diablot i'wateti 
oOncqaes met n'acointa« ly rray avant-parlar, 
oCar pa» no t'ont menty; »y te vonrray paler. 
«J'sy k non Or«<efoiii ]« m'ay fait baptlier 
«Ce qae tu me&sU rantrier mei onclei cber; 
«C'eatoient ms« deoz oqcIm, hj le* me fmtlt lengerji 
Dont entront en la cbambie, la clarte Alt rayer; 
Clariant va ferir de la boche d'acier; 

Vag tel cop Ini donna parmi le haoapler 

Que jiuqaei ee espaule« n'y remeat que tranclier; 

Le gloot est cheäs mort, ne «e penl radrecer. 

Paii Tont pai le ahutel lei paieoa mehalgnu'; (fol. 335) 

En lenrs lu en ont mort la oait dami miilcr. 

La cbambre GutnCelin Tont toute debriaer, 

Gulntelin ont Baisy giiant lea aa monller, 

Mala poiut IIa ne t'occdent, malt ne a^sy retnütier 

La canas ne conDunt, point n'y volz Tarier, 

Car n'ut ploa de matiere pour le lirre eaaaiMer. 

Cy fiaeral mon llvre de Tristan le gneriier. 

De aea enffana anaay, de aon frere Bicber *); 

Bien lenr octroit aa gloire et les veulle avancert 

Et TOna auaay aeigneura, je Tcol auaay priar 

Et d'un aultre romanl voua voarray commancer. 

II eat tenipa d'sUer boire, j'en ay gnat deairier. 



Explicit de Gny de Nantenl 
Boneber. >) 



_ Paul Meyer. 

•) Corr. prtdilt 

>) Quel eat ce Bicber? Le aenl peraoouage de ce non daoi 
poeme eat le Sla de G^or, qni itait par coniaqneait onola de Triati 
■) Ce doit elre le nom da copiate. 



Volksmärchen aas der Landschaft Forez in Frankreich. 399 



Volksmärchen aus der Landschaft Forez 

in Frankreich. 

Le Lü au^) le ßeynard ayit fait in essart^ de 
meto, en allant k Mountartchi *)• Quand meyon le blot, 
ayoQ bitta de burre dins ina bitchi *). . Et le Keynard 
quavet ina tchmgletta ^ au couä, dizii au Lü: ^Me 
souonon par allä de baptisä^ ®). £t aul ^) alleit mindzä^) 
le burre; n^iu mindzeve le quart. 

Et le Lü Dy dizeit: ^Coument . s^appelle iquo pet« 
chit?' ») 

— ^S^appelle Quart-Mindzot\ 

Tomant mere '^) de blot, n'in meyeron prou *^). 
Et le Reynard tome faire etchingla soun etclungle et 
<^ an Lü: ^Me souonoD par alla de baptisa\ 

Et le Reynard alleit vez le burre, et n^in inindzeit 
h meto. 

Qoand au ^^) vegnit, le Lü demandeit: ^Coument 
sappelle iquo petchit?' 

— *S'appelle Meto-Mindzot', dizit le Reynard, et 
lorne mfere de blot. Tot d'in coua *'), tomeit etchihglä 
sa cloutsetta et dizit au Lü: ^Me souonon par all4 de 
baptisa*. 

Au mindzeit tut le burre qu'ere dins la bitchi, et ny 
tchia deifins, et quand le Lü ny demandeit: ^Coument 
sappelle iquo petchit qu^ant baptisot?' — 'S'appeDe Tut- 
Miudzot, que ny o in petchit pot\ dizit le Reynard. 

£t le Lü preneit fam ^^) et allot vire dins la bitchi; 
au voulit mindzä le Reynard. 



>) aTac. — *) Utk defriohement, endroit defricb^« — *) Mon- 

urcher. — *) Qnand iU moisBonn^rent le ble, iis mirent da bearre 

^s an pot. — *) nne ciochatte. — ^) On m'appelle pour aller a nn 

tupieoM. — ') il. — •) maager. — •) ce petit. — i») moiasonner. — 

') as^ez. — >*) iL — i") Tottt d*un ceup. — ^*) faim. 



K) Bdnhotd Kühler 

'Me m!ndza paa', ny dizit-aa, ^eiins ') £ns 
lamie qne ly o biau de lard, mas ny oye tnä *) io i 
lit partsu ") par passä. 

Le Lft passeit tut de mSmou*), et a'iD mind: 
ipi que n'en poye plus passä. 

Et le Reynard au gueUve'): 'Couriez, couriez, 
La mindze tut votrou lard'. 

Ley oourr^ron au de barres, mas le Lik b'iq saui 
tomeit Toull mindzä le Keynard. 

An Ui dizet: ^Me mindza paa, io te menarai din 
idret que ly o biau de trueites' *)■ 

Ly attacheron un pagni ') k la quoua "), et au li 
i ly bittä de trueites, ly bitteron de peires *") et 
ratcheroD la quoua. 

*Iquo coua^ ^'), dizeit le Lfi, 'te toIou miDdzä\ 

*Me mindza pae', dizeit le Reynard, *te farai t 
a quoua d'etoupa, et te menarai dins na fönt ") 
o bian de burre/ 

Et que n'era mä in» peita blaulchi. 
Le LA «BDteit dedbs et s'ln niytU "). 
Lei bardzercB ■<) fezeroD In banuo ■*). 
Et inei cBTdea nj deoioureniD "}. 

Zu Torstehendem Märchen in der Mundart von Ss 
ian-Soleymieux, welches indem 'Diotionnüre duFa 
srezien par L.-Fierre Gras' (Lyon 18G3), S. 220 i 
^theilt ist, vergleiche man von Hahn, Griechische }i/. 
len No. 89; Campbell, Populär Tales of the V 
iglilands No. ^y, Asbjümsen und Moe Morske Fol 
entyr No. 17, II; J. Amason Islenzkar Thjödsögur 



') aoiu iroDi. — •) «aolenient. — •) partais. troo. — ^ qt 
tme. — ■) cru. — *) trnitei. — *) panier. — ■) queu». — >) li«i) 
pierre*. — '>) Cett« f«is. — >*) nna fontaiDe. — '^ se noja 
Lei bergbrM. — ■*) nn fen de joie. — >*) Hiena bemerkt 
iranigeber: Loraqoe qaelqn'nn raroante nne hiitoire inTraiieinbli 
•nppon toBJonr« qa'll l'a appriae muc veill^ dea eardenn 
Inf re, ah Ton ne dibite que dea menaongM, et l'oa demande aa ■ 
ir: 'Eat-ce qae tu oardaia daui ce pa^a-l»?' Natre oonteor pr*f 
plaiMnterie en aTonant qn'il j a laiM^ ms cardei. 



Volkamärchen aas der Landschaft Forez in Frankreich. 401 

Aefintyri 11, 509 (in englischer Uebersetzung in den 
Icelandic Legends, translated by Powell and Magnüsson, 
n, 606); MüllenhofF, Sagen, Märchen und Lieder aus 
Schleswig, Holstein und Lauenburg S. 468; Grimm, 
Kinder- und Hausmärchen No. 2; Firmenich, Germaniens 
Völkerstimmen I, 91. Wie im franzosischen Märchen, 
80 sind auch im griechischen, im gaelischen und im hol- 
steinischen Wolf und Fuchs die handelnden Thiere, im 
norwegischen ist der Bär an die Stelle des Wolfs getre- 
ten. SoDst spielt das Märchen auch zwischen Katze und 
Maas (Grimm), oder* zwischen Hahn und Huhn (Firme- 
nich), oder zwischen Fuchs und Hahn (Variante bei 
Grioun), in Island zwischen einem Mann und seiner 
Frau. Die Namen der Täuflinge sind im griechischen 
Märchen: Anfanginchen, Mittinchen, Stülpinchen; im 
f^aelischen: Foveeal (Under its mouth), Moolay Moolay 
(About half and half), Booill eemlich (Licking all up); 
im norwegischen: Begyndtpaa (Angefangen), Halvsdt 
(Halbgegessen), Slikket-i -Bunden (Boden geleert); im 
kolsteinischen : Halfuet, Drevirteluet, Schrapopnbom ; 
im isländischen: Borda (Rand), Midja (Mitte), Logg (Falz 
am Boden), Botni (Boden); bei Grimm: Hautab, Halbaus, 
(^zaufl, und: Kandaus, Halbaus, Ganzaus; bei Firme- 
oich: Schlichtaf, Halfut, Stülpum. Der zweite Theil 
de« französischen Märchens, von der Entdeckung des 
geleerten Buttertopfes an bis zum Ende, steht nur in 
äufserlicher loser Verbindung mit dem Haupttheil. Es 
^ind einzelne Schwanke von Fuchs und Wolf, die hier 
verbunden sind. Wenn der Wolf sich so dick frifst, dafs 
er kaum wieder aus dem Loch heraus kann, so ver- 
gleiche man dazu Grimm, Reinhart Fuchs S. CCLXV und 
Grundtvig, Gamle danske Minder U, 119. Die Art, wie 
er seinen Schwanz verliert, erinnert, an den bekannten 
Fischzug des Wolfs im Eis, noch mehr aber an das 
a&ikanische Thiermärchen bei Grimm, Kinder- und Haus- 
märchen ni, 372. und endlich wie der Fuchs dem Wolf 
^inen weifsen Stein in einem Brunnen fiir Butter ausgibt, 
^0 glaubt anderwärts der Wolf dem Fuchs, der in einem 
Brunnen sich spiegelnde Mond sei ein Käse, vgl. F. W. 

J*brb. (. ro«. n. engl. Lit. IX 4. 27 



402 Reinhold Köhler, VolkBrnarchen aas der Landschftft Forez. 

Schmidt zu Petrus Alfonsi S. 154; J. Grimm, Reinhart 
Fuchs S. CGiiXXVii und Dunlop- Liebrecht S. 484^. 

Auber diesem Märchen enthält das Dictionnaire du 
patois forezien, neben mehreren mundartlichen Liedern 
und andern Gedichten, noch zwei hübsche Versionen des 
Märchens vom Rothkäppchen (S. 205 und S. 210) und 
einige Fragmente des Märchens vom Daumesdick (S. 
201), der bald Plen-Pougnet, bald Gros-d'in-Pion heifst 
Er wird von einem Ochsen verschlungen und ruft seiner 
suchenden und nach ihm rufenden Mutter zu: ^Sei guiens 
le ventre deu bi^u moure^ (Je suis dans le ventre du 
boeuf noir) , die Mutter weifs nicht was sie machen soll, 
als plötzlich 4e bieu mourö faguö vun bousat, et Plein- 
Pougnet ley se troubö^ (le boeuf noir fit une bouse, et 
Plcin-Poing s^ trouva). Ein andermal wird er von einem 
Wolf verschlungen, und wenn nun der Wolf Schafe ran- 
ben will, schreit Daumesdick im Leibe des Wolfes den 
Schäfern zu: ^Gara, gara, que lou lü vint mindu 
voutres feyes (brebis)!^ — ganz so wie im griechiscben 
Märchen (v. Hahn No. 55) Halberbschen aus dem Leib 
des Wolfes ruft: 'He, ihr Hirten,' der Wolf fipüst euch 
die Schafe!' Im griechischen Märchen stürzt sich der 
Wolf aus Verzweiflung darüber von einem Felsen her- , 
unter zu Tode; im französischen zwängt er sich auf Rstb | 
des Fuchises durch zwei eng bei einander stehende Bänme | 
hindurch und prefst so den unbequemen Daumesdick 
heraus. Endlich erzählt das französische Märchen auch 
noch vom Daumesdick, wie er von einem Baum aus 
Räuber belauscht, die ihre Beute theilen. Indem er im* 
mer dazwischen ruft, todtet der zornige Hauptmann, 
welcher glaubt, seine Leute seien es, einen nach dem 
andern, und als auch dann die Stimme immer noch ruft? 
wirft er das Geld hin und flieht. 

S. 2.S0 bemerkt Hr. Gras: 'Les contes et les chan- 
sons sont fort multipli6s dans la montagne (im Qehirg^ 
von Forez) \ Mochte doch diese Fundgrube recht aus- 
gebeutet werden! 

Weimar, Juni 1868. 

Reinhold Kohler. 



Kritische Anzeigen: 403 



Kritische Anzeigen. 



L'Art d'Amors und li Remedes d'Amors, zwei altfranzosische Lehr- 
gedichte von Jacques d*Amiens, nach der Dresdener Handschrift 
inm ersten Male vollständig herausgegeben von Dr. Oustav Körting, 
Leipzig, 1868. 8. XXXn.102 pp. 

(Fortsetzung.) 

Die zweite Pariser Handschrift, Ms. 12478, schliefst sich 
der Handschrift Notre^Dame fast überall eng an, natürlich 
abgesehen von den durcligehenden Modificationen , welche der 
Copist, der jedenfalls über hundert Jahre später das Gedicht 
abschrieb, in die Sprache hat einfahren müssen. Sie bestätigt 
fast aasnahmslos die Besserungen, welche wir aaf Gmnd der 
Uandschrift Notre-Dame in den Text der Dresdener Hand- 
Mhrift einfuhren können; von grofseren Abweichungen habe 
ifh nur an zwei oder drei Stellen Interpolationen bemerkt, 
diionter eine von 18 Versen, zwischen den Versen der 
Ihadschrift Notre-Dame, die 1688 und 1689 der Dresdener 
Hamiiehrifl entsprechen. Diese Interpolation, durch die der 
Copnt der Handschrift 12478 (oder seine QueUe, worauf es 
hier gar nicht ankommt) eine schon an sich scabrose Stelle 
des Ms. Notre-Dame, welche das Dresdener Ms. mildert, mit 
merkwürdigem Ungeschmack überlud, ist so ungeschickt ein- 
eeffickt, dafs das Flick werk selbst dem oberflächlichen Beo- 
bachter nicht leicht entgehen kann. Der Mittheilung ist diese 
Interpolation nicht werth. Eine andere Interpolation von 
24 Versen, die nicht geschickter eingefügt sind, und auch das 
Vorhergehende nur amplificiren, findet sich zwischen 741 
ond 742. Was den Genfer Druck anbelangt, von dem Kör- 
ting glanbt, dafs er nur in dem Exemplare des Herrn Bordier 
t«kannt sei, so ist es mit dessen «insigne rarete» nicht weit 
ber. Schon Meyer hat in seinem mehrerwäbnten Artikel darauf 
aufinerksam gemacht, dafs dieses Buch, weit entfernt eine 
idition eomptetement ineonnue ä tous Us bibliographes i^ zu 
sein (Michelant, clef d'amour, £inl. p. vni), sich schon in 
Bronet's Manuel verzeichnet findet, wo 3 Exemplare der Quart- 
aosgabe and 2 der OctavausgaDe angeführt stehen. Was aber 
weder Michelant noch Meyer wufste, ist, dafs in ihrer unmittel- 
baren Nähe, in der Pariser kaiserlichen Bibliothek zwei Quart- 

27 • 



404 Kritiiche Anseigen: 

exemplare des Geofer Drucks sich vorfinden, von denen das 
eine sogar schon im alten Catalog, der 1750 erschien, anter 
Nr. 1183A verzeichnet ist Das andere Exemplar befindet 
sich in einem recueil factice hinter den Öl arrests dPamotir 
(yeave Trepperei Nr. 1363 d. Catal.). In dem gedmckten 
Catalog steht nach dem Gebrauche bei dieser Nummer nur das 
erste der darin enthaltenen Druckwerke verzeichnet. Ausser- 
dem steht die bei Brunet erwähnte Octavausgabe des Genfer 
Drucks schon in Barbier*s Dictionnaire des ouvrages ctnonyme* 
1823, II. p. 528 verzeichnet Das macht mit Herrn Bordier's 
Exemplar, welches ich nicht einsehen konnte weil es in Genf, 
mit dem welches ein Genfer Freund des Herrn Bordier besitit, 
und einem Exemplare des Herrn A. Firmin Didot schon 
11 Exemplare des Genfer Drucks in Quart und Octav. Da 
man die Nummer 1183A der kaiserl. Bibliothek nicht finden 
konnte, so habe ich nur das zweite Exemplar in Quart col- 
lationiren können. Es ist eine Ausgabe, die bei Brunet und 
soviel ich weifs auch anderswo nicht verzeichnet ist; sie ent- 
hält nur eine Golonne, 54 Seiten statt 44 des Bordier^scben 
Exemplars und die Vignette auf dem Verso des Titels ist ab- 
weichend. Im übrigen stimmt sie aber genau zu Allem, was 
Michelant und Meyer über und ans Herrn Bordier's Exem- 
plar notirt haben. 

Für etwa 130 Verse gegen das Ende des Gedichtes kön- 
nen wir aufser der Handschrift 12478 noch das Utrecbter 
Fragment vergleichen, welches nur den letzten Theil des Ge- 
dichtes umfafst Wir finden, dafs mit Hinzurechnung der Tier 
Verse, die im Utrechter Fragment thnilweise schon durch den 
Mangel des correspondirenden Reims als fehlend erksnnt 
werden ^), die betreffenden Theile des Fragments zn der 
Handschrift 12478, abgesehen von den Textescorruptionen des 
Utrechter Fragments, dem Inhalte nach Zeile Gr Zeile stim- 
men. Ms. 12478 ist jünger als das Utrechter Fragment (wel- 
ches nach Herrn Vermeuler's Angabe „ auf das 14. Jahrhundert 
hinweist^') aber durchweg sorgfaltiger geschrieben, da niaa 
doch wohl nicht alle die Fehler in der von Körting veröffent- 
lichten Abschrift auf Rechnung des Gopisten des Herrn Ver- 
meuler schreiben darf, wenn man auch Grund hat, anzooeh- 

^) So auch V. 79 nnd 82 des Utrechter Fragments. — Körting 
scheint diesen Mangel nicht bemerkt zu haben. — Die beiden andern 
Verse fehlen nach V. 103. 



L'Art d'Amors ond li Remedes d'Amors. 405 

men, dalk derselbe der lütfranzosiscfaen Palaeographie sehr 
wenig kondig war. Diese Uebereinstiminang mit dem Utrech- 
ter Fragment im AllgemeiDen, die wortliche Uebereinstimmang 
der zehn letzten Verse im Ms. 12478 mit V. 127 — 136 des 
Utrechter Fragments im Besonderen läfst uns schon jetzt ver- 
mathen, dafs dem Schreiber von 12478, welcher ojffenbar eine 
gute and vollständige Handschrift vor sich hatte and der 
Dicht etwa^ weil der Rest des Manascripts in seinem Origi- 
nale mangelte, sondern ans irgend einem anderen Grunde sich 
onterbrochen hat, seine letzte Colnmne aber auf dem Verso 
des 34. Blattes vollständig ausschrieb und ein Blatt zu zwei 
Colomnen weifs liefs, eine Recension vorgelegen habe, welche, 
wenigstens gegen das Ende hin, dem Utrechter Fragment sehr 
nahe stand. Denn den Rest der Dresdener Recension, etwa 
2iX) Verse, konnte dies Blatt nicht aufnehmen, wohl aber die 
50 Verse, die nach den letzten Zehn in 12478, welche mit 
dem Utrechter Fragment genau stimmen, in demselben noch 
folgen. -— Soviel über das Verhältnis des Utrechter Frag- 
ments zu Ms. 12478. 

Was die Vergleichung des Fragments mit der Hand- 
sdkrift Notre-Dame anlangt, so liefert dieselbe^ da das Utrech- 
ttr Fragment wesentlich mit Ms. 12478 übereinstimmt, durch- 
weg dieselben Resultate, die aus der Vergleichung dieser 
Handschrift mit Ms. Notre-Dame hervorgehen. Wir sehen, 
dah V. 1 — 78 des Utrechter Fragments zu den betreffenden 
Versen der Handschrift Notre-Dame ganz genau stimmen ^) 
and dab der ganze Rest, das Ms. 12478, wie das Utrechter 
Fragment (soweit das, wie erwähnt, am Ende unvollständige 
Ms. Notre-Dame die Vergleichung zuläfst), weiter nichts ist, 
aU eine verkiirzte Redaction dieser Handschrift^ und zwar 
Terkurzt auf eine ungemein primitive Weise, indem einfach 
Verse weggelassen sind. So verkürzt das Utrechter Fragment 
seine Verse 79 — 88 aus 22 Versen des Ms. Notre-Dame. 
Diesen Process zu veranschaulichen^ theile ich die betreffende 
Stelle aus Ms. Notre-Dame mit. Die cursiv gedruckten Verse 
des Ms. Notre-Dame machen das Utrechter Fragment aus. 
Zar Ver^eichung theile ich auch die betreffende Stelle des 
Ms. 12478 mit, wodurch nun diese Stelle in sämmtlichen fünf 



') Za V. 39 — 42 des Utrechter Fragi&ents, Tgl. unten die Emen- 
datioaen. 



406 



Kritische AoMigen: 



Fonnen gedrockt vorliegt ^). Es wird aaa dieser Vergleichnog 
die von mir behauptete anmitleibare Verwandtschaft des Utrech- 
ter Fragments mit dem Ms. 12478 sar Evidenz hervorgehen 
und sie werden als zwei abgdcnrzte Redactionen der im Ms. 
Notre-Dame vorliegenden Recension erscheinen, von denen 
die erste, wie das bei der Art der Abkanong nicht anders 
sein konnte, sehr unverständlich und unzusammenhängend, die 
zweite ziemlich lesbar ist, die aber dem Inhalte nach, ab- 
gesehen von einzelnen Znstntzungen des Ms. 12478, die dem 
Bestreben zu verdanken sind, in diesen gewaltsam abgekurz- 
ten Text einigen Zusammenhang hineinzubringen, ganz genau 
übereinstimmen. 



Ms. S5545 (Notre-Dame 274^>") 

[S]e jor U mea, que a toi tfiengne, 
Ses que feras? or t'en sonvaingne 
Et si ne le met en oabli, 
Or t*en soavaingne je t*em prie: 
La, ou ne li dois Vuia ouvrir 
Mener U dois et reeoiüir 
Et si fai anssi que ne sache, 
Par Ott il vient, ne qa*il porcbaoe; 
£^ ti tien Fui$ petit estroit, 
Si qn'il y past a grant destroit, 
De tant, com il plns avera 
IVangoisses et plus t'amera. 
[B]neor je te veU devisier: 
iS^im pou le fais a tuia mtuer 
Et Inec soit une piece an vent, 
Ja ne li grevera noiant 
Ain» qv^il y etUre a la pluie, 
Riens ne feras, qui K anuie, 
Se le faisoies maintenant 
Iloecqaes monrir en estant, * 
Cor qui ttamors sa joie atant^ 
Treitout en gri et an bon prant. 



Ms. 12478 (sappl. fr. 1316.) 

Le jour li mes, qu'il a toy neogne, 
Fay samblant qu'il ne t'en 6o«- 

viengne, 

La, OQ tu li dois Tuis ouvrir, 
Et bien Tiengnier et recnellir, 



Tenir 11 dois si tres estroit, 
Qn*il y entre par grant destroit 



Et se te Toeil cy aviser: 

C*un pea le laisse a ruis muter, 



Ains qu'il entre au rent, a la plsi^i 
Tant que .1. petit luy anuie, 



Car qui d'amours le joie ateot, 
Trestout en gr^ bien et mal prent 



Diese Yergleichnng ist in vieler Beziehung interessant. 
Wie wir sehen^ steht das Utrechter Fragment der Handschrift 
Notre-Dame noch einen bedeutenden Schritt naher; es h&t 
z. B. das mener li dois, das petit estroit^ das encor te ml 
je deviser ^ das faie mueer und namentlich das ri^fi ne feras 
qui li ennvie noch bewahrt, wahrend die Bearbeitung io 



^ Aus dem Genfer Druck ist die Stelle sur VergleichoBg bei 
Meyer a, a. O. mitgetheilt. 






L*Art d' Amors und Ji Remedes d'Amors. 407 



12478 schon nicht ohne Geschick thatig gewesen ist, die 
I Terschiedenen Nonsense, die ans einer so primitiven Art der 
Abknrziing notfawendig entstehen mufsten, möglichst verschwin- 
den la machen. Merkwürdig ist es, dafs nur einzelne Stellen 
am Ende der Handschrift Notre-Dame diese Art Enrznng 
erlitten haben, denn was weiter noch im Ms. Notre-Dame 
erhalten lat, stimmt vollständig zum Utrechter Fragment, 
uuDentlich zu dessen Versen 103 — 116, 148—150, 185 und 
186. — 

Ana der nachgewiesenen Uebereinstimmnng des Utrech- 
ter Fragments mit den entsprechenden Stellen des Ms. Notre- 
Dame haben wir alle Veranlassung zu schliefsen, dafs die 
weitere nnd vollständige, von der Dresdener Handschrift ab- 
weichende Recension, von der uns im Utrechter Fragment eine 
verkürzte resp. verstammelte Form vorliegt, identisch ist mit 
der uns in der Handschrift Notre-Dame vorliegenden Re- 
ceoflion. 

Die Uebereinstimmang des Genfer Drncka mit dem Utrecht 
ter Fragment ist schon von Paul Meyer (in dem mehrfach 
erwähnten Artikel der Bevue critique) behauptet nnd nach- 
gewiesen; andererseits habe ich die nahe Verwandtschaft 
des Utrechter Fragments mit der Handschrift Notre-Dame 
and des Ms. 12478 mit beiden nachgewiesen: es ist uns so- 
mit die Recenaion der Handschrift Notre-Dame vierfach aber- 
liefert, erstens im Ms. Notre-Dame selbst, zweitens im Utrech- 
ter Fragment, drittens in der Handschrift 12478) viertens im 
Genfer Druck. Damit ßllt die Ansicht Korting's, dafs „die 
Utrechter Dichtung, von der unser Fragment der einzige erhal- 
tene &est ist, eine Bearbeitung oder Nachbildung der Dresde- 
ner*' seL Was den 9, Wahrscheinlichkeitsbeweis '^ Korting's an- 
lingt, so fallt der eine Grund desselben, die moderne Sprach- 
form des Utrechter Fragments, durch die Auffindung der 
Handschrift Notre-Dame, welche ich als die Urform der in 
dem Utrechter Fragment vorliegenden Verstummelang nach- 
gewiesen habe, fort; den zweiten, dafs der Verfasser nicht 
genannt (wenn das ein Grund ist), hellt der Nachweis auf, 
wie das Utrechter Fragment aus der Recension, von welcher 
ans das Ms. Notre-Dame die ältere und vollständigere Form 
gibt, durch einfache Weglassung von Versen verkürzt ist. Die 
zam Zusammenhang nicht nothwendigen Verse, in denen sich 
der Dichter nennt, konnten noch mit weit grosserem Recht 



408 Kritische Anzeigen: 

und za geringerem Schaden des Verstandniases weggelassen 
werden, als manche für den Zusammenhang nothige Verse, 
die ich als einfach weggelassen nachgewiesen habe. — Weit 
entfernt also, die Dresdener Handschrift als die älteste miter 
den vorliegenden Formen der art (Tamors anzusehen, yon 
der dann das Utrechter Fragment, wie der Genfer Druck 
rifacimenti^ erkennen wir vielmehr die älteste vorliegende 
Form des Gedichtes in der Handschrift Notre-Dame, wozu 
uns hauptsachlich folgende Gesichtspunkte veranlassen: 

1) ist die Handschrift Notre-Dame wohl mindestens gleich- 
altrig, vielleicht alter als das Dresdener Ms. Eiue grofisere 
Gewifsheit über diesen Funct würde uns freilich die 
Autopsie des Dresdener Ms. verschaffen. Ohne diese 
können wir freilich nur aus innem Gründen der Hand- 
schrift Notre-Dame ein grofseres Alter beimessen. Diese 
inneren Gründe, nicht obligatorisch für das höhere Alter 
der Handschrift Notre-Dame, aber stringent für das 
höhere Alter der Recension Notre-Dame, sind nament- 
lich die folgenden, die sich insofern dem ersten unter- 
ordnen. 

2) Die ungleich grofsere Correctheit des Textes von Notre- 
Dame, der, soweit er erhalten ist, allen den zahlreichen 
Verderbnissen der Dresdener Handschrift abhilft 

3) Die Verderbnis der Reime im Dresdener Ms. 

4) Die Interpolationen im Dresdener Ms. 

5) Die Interversion der Dresdener Handschrift, die oben 
des Weiteren besprochen wurde und die wohl als nach- 
gewiesen zu erachten ist, wenn aufser den natürlichen 
Bedingungen der logischen Folge vier Formen der üeber- 
lieferung, darunter zwei, die einen bei Weitem besseren 
Text geben, gegen die eihe Autorität des Dresdener Ms. 
sprechen. 

Um noch ein Wort über das Verhältnis der vier Ueber- 
lieferungen der nach meiner Ansicht ältesten Recension zo 
sagen, so glaube ich, dafs das Utrechter Fragment wegen 
der augenfälligen Uebereinstimmungen des Textes als verkante 
Recension direct zu der Handschrift Notre-Dame zu stellen 
ist. Ich spreche hierbei die Vermuthung aus, dafs das 
Utrechter Fragment nur defshalb oft ganz ohne Sinn ond 
Verstand, wie mit der Scheere ans der Recension Notre-Dame 
herausgeschnitten ist, weil der Copist auf den wenigen (5) 



L*Art d'Amors und li Remedes d'Amors. 409 

freigebliebenen Blattern des Burmann^schen Pindarcodex den 
ganzen Rest des Gedichts bringen >vollte. Kürzungen dieser 
Art, bei denen Ranmersparnis der einzige Grand gewesen, 
sind ja nichts Seltenes. Uebrigens ist es bedauerlich, dals 
Herr Vermeuler Herrn Körting nicht mitgetheilt, ob zwischen 
dem griechischen und dem altfranzosischen Texte in dem 
Pindarcodex nicht Merkmale ausgerissener Blatter sich finden. 
Dals da wirklich Blätter ausgerissen, yermuthe ich sehr 
stark, weil ich keinen Grund sehe, weshalb der Copist nur 
den letzten Theil des Gedichts hätte mittheilen wollen. Den 
Anfang mitzatheilen, wäre viel natürlicher gewesen. Die Re- 
eension, Ton der das Utrechter Fragment ein Best und von 
der in der Handschrift Notre-Dame eine vollständigere Form 
Torliegt, hat dann auch offenbar, wie schon Meyer mit Bezug 
«f das damals aUein bekannte ütrechter Fragment bemerkt, 
dem Genfer Druck, der natürlich die Sprache bedeutend ver- 
jöngt, zu Grande gelegen. Durch einzelne Interpolationen 
md kleine Veränderungen, namentlich im letzten Theile, steht 
^ Handschrift 12478 etwas abseits, doch immer noch der 
Handschrift Notre-Dame viel näher als der Dresdener und 
ittptz der jüogeren Sprachform mit durchgehends weit besserem 
Texte als diese, wie die im Weiteren mitgetheilten Emenda- 
tiofien zeigen werden. 

UL Emendationen des Dresdener Manuscripts 
und des Utrechter Fragments. 
Ich bezeichne in den folgenden Emendationen die Hand- 
schrift Notre-Dame durch A, das Utrechter Fragment durch 
A) die Handachrift 12478 durch b, den Genfer Druck durch 
c and das Dresdener Ms. darch B. Ausser den Bemerkungen 
Korting's benutze ich die sonst bekannt gewordenen Be- 
merkungen zum Texte der art d'amors: von Meyer in der 
Retw eritique 1868, No. 25. von Bartsch in Zamcke^s CentraU 
blatt No. 35 und eine Anzahl handschriftlicher Conjecturen und 
Bemerkungen des Herrn Edelestand du M^ril, die mir dieser 
Gelehrte mit seiner bekannten Liebenswürdigkeit mitzutheilen 
die Gute hatte *). — Ich bemerke ausdrucklich, daüs ich schon 

*) Ich benutze diese Gelegenheit, Herrn Edelestand du Meril^ 
dem ich aacb 8on«t vielfach verbunden, namentlich für die höchst 
'ibenle Art, mit der er mir seine reiche Bibliothek geö£fnet, die für 
das romanische Mittelalter vielleicht einzig ist, hier öffentlich meinen 
l>&ok Abxutatten. 



410 Kritleche Anzeigen: 

aas Rücksicht auf den Raum des Jahrbachs es mir versagen 
mufste, alle Abweicbangen anzufahren, alle Besserungen des 
Dresdener Textes mitzatheilen , zu denen die VergleichnDg 
der Pariser Handschriften Veranlassung geben kann. Sie 
sind so zahlreich und wesentlich, dafs sie bei einem dem 
Felde der klassischen Philologie angehorigen Werke sofortige 
Neu - Herausgabe rechtfertigten oder gar geböt^i; die roma- 
nische in specie die altfranzosische Philologie hat aber nach 
meiner Ansicht einstweilen mehr und Besseres zu thun, als 
dafs in so kurzer Frist zwei Ausgaben einer Dichtung gerecht- 
fertigt wären, welche trotz aller cul tarhistorischen Wichtigkeit 
in littcrarischer und philologischer Beziehung nur ein seeun- 
dares Interesse beanspruchen kann. 

Bei den unten angegebenen Lesarten der Handschrift A 
und B befleifsigen wir uns im Interesse der Raumersparois 
einer möglichsten Kürze und geben nur ausnahmsweise an, 
weshalb wir diese oder jene Variante beigebracht und warain 
diese oder jene Besserung vorzuziehen. Die meisten dieser 
Besserungen können schon deshalb ohne Begründung gelassen 
werden, weil sie für sich selbst sprechen. Auch eine E^ 
orterung des sprachlichen Characters der Mss. können wir 
uns ersparen, da die Lesarten selbst zeigen werden, in wie 
weit in A und b das picardische Element verwischt ist und 
andere dialektische Eigenthümlichkeiten an dessen Stelle ge- 
treten sind. 

Für die ersten 411 Verse können wir bei der Unvoll- 
standigkeit der Handschrift Notre-Dame nur die Handschrift 
12478 (b) und den Genfer Druck (c) benutzen. 

V. 9, Ainssi que les ne/s sont meneez b. Ainsi comme 
besserte Meyer aus c, die Lesart von b scheint noch vorzu- 
ziehen. — V. 26, commenchier b. — V. 76, qui a moult toft 
getU par m'ame b c. — V. 94 , Inen pres de luy et atouchier 
b. A Vamye et approcher c. — V. 150, « que je ne pena ia 
VQU8 non b ei que je ne puie sans voue non, c. — V. 157-58, ^' 
ea maniere et sa vaiUancke \\ Et eietu adies ea contenanche b. 
(kante aeeez et ea contenance c.) — V. 178 ff., Stelle faU um cmule 
vesse II S*en voy tapart et Ven apreese \\ Et stelle a blanche eher 
et belle \\ Soit ou dorne ou damoiseüe b. Danach ist allerdings 
wohl, wie schon Meyer andeutete, blance und belle umxa- 
stellen. Es dürften aber wirklich wohl die zwei Verse iio 



L'Art d'Amon iind li Remedes d'Amors. 411 

Dresdener Ms., das sehr häufig die Ausdrücke mildert, weg- 
gelassen sein^ c hat sie allerdings auch nicht. — V. 195, Nach 
diesem Verse hat b noch: Et taiU adUs.te li doie faire || Che 
que $ee9 miettlx qui li doie plaire. — V. 199, b liest hier 
nicht, wie Meyer wollte, Si comme sondern ciussi com je 
peme et devin, — V. 201, gens etc. esprendre et alumer 
b. Flammee espr. e. a. c. — V. 206 ff., Teula amours est plaine 
(Tardure \\ Cau mengier vient^ mais petit dvre || Et si fait 
nouU gens enUtTaser \\ Uamofur esprendre et cdttmer ^) || Si eti 
ett li homs mault destrois || Et s^avient bien aucune fois \\ 
Qms on y prent teile acointanche \\ Que puis a mault longhe 
dvraneke || Cor quant an a bu et mengiet etc* V. 202-209 
fehlen in c, dafür nnr: Et en est an plustost destroitz || H 
adtient aussi mainteffois \\ Que len y prent teile cuscain^ 
tanee, — V. 218, mains kam si a este souspriz h, was dem 
ezpletiTen i Meyer's vorzuziehen scheint c liest: Maintz hommes 
dU esti seurprins. — V. 226 ff., Ainssy sur le mn ert la 
twpe II De tes mesfais et a la eaupe \\ A quai famie ^ 
ttra II Et au sa bauche atouchera \] La te conseiüe jau a 
iotre b, 'was hier reiner überliefert ist, als das von Meyer 
bo^rachte c — V. 231) hier mals, wie Edelestand da M^ril 
beaerkt, acraire geschrieben werden; b liest: que taut che 
^ faehez acraire^ c : adqnc si lug feras acraire, — V. 247 ff., 
S^iUe a marg, taut hauüement \\ C^est drais que banne nuit li 
prote II Si que ekieulz^ qui les li est, Voye b, aussi banne 
ttvjft hd aetrage c. — V« 257 ff«, Che Vy puest drument avan- 
dder II Et s*el te lae^ sans trichier \\ Si que puisses sauvent ^ 
oler II En sa maisan et converser b. c liest: Cela te peult 
9ovk advancer \\ Quelu puisses souvent aler \\ En sa mai- 
«OK et repairer. — V. 236» Ed. du Meril schlagt c*a Venus 
▼or; b liest Et a Venus , chau est la samme || Paur sa 
biauti dana la parnme^ c liest: Et a Venus danna la pomme. — 
V. 334, es mds fi gelesen werden, wie Ed. du M^ril 
richtig bemerkt. — V. 342 schlagt Ed. da Meril tant sait 
fice vor, was durch die Handschrift bestätigt wird: Tant 
idt riehe satte ne sage b. c liest: Tant sott riehe haidte ne 
htüe, — y. 354 ff., Et a chelui mault sauvent pknst \\ Qui plus 
^'ntart et plus se tatst \\ Nes celui c*on ne puelt pener \\ D^a- 
«er aoient an de legier \\ Ne sant de fast nes que naus 



>) Wiederholuog aus V. 200 und 201. 



412 Kritische Aiueigen: 

sommez \\ Mais ainsi que notM deairommez || Les eompcd^iez 
Us 8ola9 II Nous aiment eüez^ rCeat pcu gas b. Ich sehe 
die VeranlassaDg nicht ein, nesy wie Körting will, in mes ta 
ändern; ersteres ist ein sehr gntes Wort nnd pafst besser ab 
das letztere, dagegen ist piaist durch eine in B sehr oft vor- 
kommende Nachlässigkeit des Schreibers ans dem vorher- 
gehenden Verse wiederholt and cuurt ans tourt verlesen. Die 
Lesart von c, die Mejer beibringt, ist gewifs eine Besserung 
des Genfer Herausgebers nnd die Stelle Ovid's wurde, auch 
wenn sie besser herpalste, gar nicht entscheidend sein. — 
V. 368, das Komma steht, wie £d. du Meril richtig bemerkt, 
hier ganz unpassend. — Y. 370 nnd 371 sind in b und c 
umgestellt, was auch besser. — Y. 378, rCest si laide^ qui n'oit 
penser b, qu^en son penser \\ Ne cuyde x. x. c. — Y. 380 
u. 81, Se maistresse a, soii honnourie \\ Partout au tu Vauras 
trauvie b. — Y. 401 scheint mir gar nicht dahin zu passen; b 
bringt dafür: Et pour mains loyal te tenroit, c: A moins loyal eile 
te! — Y. 421, [D^]amer pucelle est nundt granl chose |j MouU 
est douteuse et periUettse \\ Et detraiens et engoisseuse A. 
Ms. b liest Y. 423: Et destraignans et angouisseuse b. — V. 
434, Äucune fois Abc. — Y. 437, A hat die Variante: La 
Ott ele veut si faxt faxre; b: 2d ou eXLe rCest si fmt faire^ c: 
La ou eile vient ü /auU faire, — Y. 439, entrobUer A, — 
Y. 440, Cor amors avec soi atrcnt A b, atire c — Y. 459« 
autretel face Ab. — Y. 460, Adc/ni latelo acointier A. adotU 
je te loch d* acointier b. — Y. 491, in A b und c fehlt der 
Yers vor 490. Sie lesen: Que je iCen sai que devemr || Pwr 
ce mestuet a vos venir \\ Requerre merci etc. dont esrneil 
suis vers vous v. c. — Y. 536, que vos me doiez retenir A, — 
Y. 537, daÜB dieser Yers zu lang, scheint weder Körting noch 
ein Anderer bemerkt zu haben. A b und c lesen: A voetr^ 
am», por vos servir nnd dann weiter noch die Yerae: Si va 
em proi merci^ amie \\ Pour dm, que ne m'obliez mie \\ Cor 
par tous les cors sams de Borne || Fott« jur etc. — Y. 559, 
dieser Yers ist zu kurz, was Körting nicht bemerkt. Ed. du 
Meril schlägt vor a bon droits Ms. A liest par tous drm; 
b: de tous vous en seriis blarnie. — Y. 577, Qu^ele d^amon 
requise soit A; que vostre amovr requise sott b* — Y. 578, 
die Korting^sche Conjectnr despons fnr das „sinnlose^* Des 
poins wird durch die Mss. nicht bestätigt. A hat: Les pwM 
la foree del prier \\ Pues ci aprendre de legier^ b gar: Des 



L*Art d'Amors und li Remedes d' Amors. 413 

poins la /arehe de prijer || Pues cy entendre de legier, c: 
parquoff a force de pryer \\ La pourrae vaincre de legier. Ed. 
du Meril bemerkt ganz richtig: «Ce vers n^a pas de sens, 
comme le reconnait Teditenr, qui ne lui en donne pas d*avan- 
tage.! — V. 630 ff., A und b lesen: De ce desir de ce pen- 
9er II M^amars ne me porroit navrer \\ Douce dame plus 
dvtement \\ Si me tient angoieseusement. c ebenso , nur V. 
631: Ne amour ne me pourroit grever. — V. 667, tocie in 
diesem Verse hat den Auslegern viel Schwierigkeiten gemacht. 
fiorting bringt eine unmögliche Erklärung, indem er vocis für 
eine des Reims wegen gebildete Form ^) von voici erklärt und 
b einer Klammer noch eine höchst platte Erklärung {vo 
eis = vo eile „Eure Augenbraunen'*) vorschlagt. Bartsch 
weist diese Erklärung mit Recht zurück, weiis aber aulser 
dem „graphisch möglichen, aber dem Sinn nicht recht ent- 
sprechenden** voiie nichts vorzuschlagen. Lag es denn nicht 
Dihe, das graphisch mögliche und dem Sinn sehr gut ent- 
sprechende vo ris zu setzen? Und so mufs jedenfalls gelesen 
Verden, Ms. A liest: Vo dous resgars^ voetre doue ris; b: 
U^re dotäx resgars^ vo doulx rie^ Voetre dotUx regard 
f^ d. r.: c eine ganz bekannte Wendung, die mir nament- 
iid) ans den Chansons sehr gelaufig ist. Den folgenden 
\m lesen A und c: Au euer en ai si tres gront joie; 
b wie B. — V. 672, Ed. du M^ril macht hier eine sehr gute 
Besserung, die durch das Ms. bestätigt wird. Er schlagt vor 
S'en parte j ains zu lesen. A liest: De vous amer ne peneis 
jo II Que je m'en parte^ ainsois morra.* — V. 706, prise A. 
^> c — V. 708 u. 9, Mes ne soids pas desdaigneuse \\ Fiere 
c<T« mot ne orguilleuse A. b. — V. 720 f.. Ja ne saura ne 
^len II« joie II S^en amant son jouvant n'emploie A; Ja ne 
9ora solas ne joie \\ S^en amour son jouvent m^emptoie b. Die 
DAch Körting „jedenfalls vom Dichter des Reimes wegen ge- 
wagte Incorrectheit'* fallt damit fort. Der Dichter ist über- 
haupt weder mit Reim noch mit Granmiatik so umgesprungen, 
wie Herr Kordng glaubt. Wozu das fuhren kann, wenn man 
den Dichter für die Fehler des Copisten verantwortlich machte 
werden wir am Schlüsse dieses Artikels noch sehen. — Y. 



') Wie leicht Herr Körting mit solchen „des Reims wegen gebil- 
deten Formen " bei der Hand ist und welch eine schlechte Idee man 
«lurvb ihn von der Keimkunst des Dichters bekommen konnte, werden 
vir noch Öfter sehen. 



414 Kritische Anzeigen: 

722, dafs dieser Vers zu kurz, hat Kortiiig nicht bemerkt 
A liest: II fCest ne joie ne doucaura. — V. 733« aineoia odrre 
A. — Y. 741, hier folgt in b eine längere Interpolatioa, von 
der wir schon oben sprachen. — V. 775, ne puet nua ders Ä. 
clerc auch in c. — V. 785, Ätna quiert aiUora toua aea aoUu A, 
Aina quiert toat aiUeura aon aolaa b. — V.797, dies ist wieder ein 
Vers, der den Erklärem Schwierigkeiten machte. Körting dachte 
ihm durch die Aenderung von pulye in pMie sa helfen, he* 
merkte aber nicht, dafs der Vers immer eine Silbe zu kan 
blieb, was da Meril und Bartsch richtig bemerkten. Die Bes> 
serung j^ii5/t6 erklärt Bartsch für kein altfranzosich nachweis- 
bares Wort und schlägt perillie vor, dessen graphiache Zu- 
lässigkeit er mit nicht geringer paläographischer Gelehrsamkeit 
zu begründen sucht. Ob wirklich ein unkundiger Schreiber 
pulje für perillie lesen konnte, ist mir etwas zweifelhaft; 
noch zweifelhafter, ob perilUe in den Sinn palst, doch wird 
die Discussion kurz durch die Lesarien der Handschriften A 
und b abgeschnitten, von denen die erste liest: Que toute 
amora aoit deapuplie, was den Vers wirklich bessert, die 
zweite: Que toutte amoura aoit publye; verballhornt ist c: Qm 
€Pamoura ne aoyez remplye, — V. 811, der Vers ist ver- 
derbt, was noch nicht bemerkt worden ist; A b und c lesen 
übereinstimmend: Maia U fait puet on bien covrir, — V. 
818 f- ) C*on ne ae aait an cui fier \\ Tuit beent maU a an- 
gignier A; b hat hier cunehier wie B. — V. 822, £d. do 
Meril bemerkt hier richtig, dafs voa home zwischen zwei Kom- 
mata eingeschlossen werden mufs. — V. 826, Si n'at mai* 
aoing de tel meatier A. — V. 835> die Besserung von Bartsch 
ist sehr gut ^ne voel ne miex nCen puet ^entm. Die Lesart 
der Mss. ist abweichend, A liest: M^ame et vnon eora ne per- 
deroie \\ Por riena que je ancorea voie (b: par riena nuU 
qu^encore voie), — V. 841, A hat hier eine bemerkenswertbe 
Variante: Jl n*y a fora que Penchaueier. — V. 847, Je vof 
pri que voa nCeaaaiez A. — V. 855, tourt^ was Bartsch and 
du Meril vorschlagen, wird von den Mss. bestätigt* (A: tort, 
b: toume). c: qui porte vüleme, — V. 861, Dou /eu dTen/er aoit 
embraaez A b {infer), — V. 888-89, De eoi nCavez voa deceue tl 
Que tel choae aie maintenue \\ De ce dire n'eat paa vahra || Fiuf^ 
de ci etc. A. — Ms. b liest: Par quoi m^avia voua de- 
veuwe II Que tel coae avSa maintenue, Ämenieue mufs daraus 
in maintenue gebessert werden. — V. 907-909, Qui me re- 



L'Art d' Amors und li Remedes d' Amors. 415 

quistei iel folie || Se deussMZ estre querans || A une garce 
dt ses chans A. Ms. b stellt die Verse auch am und liest 
tamps statt chans. — V. 920, ne s^em porroit A. — V. 922- 
23, die Verba omgestellt: Si com je fas ne voe proiaet \\ Ja- 
mais mee euere ne voe amast. — V. 943, Ou je morrai sachiez 
dt fi k und b ; defi bei Körting mufs de fi gelesen werden. — 
V. 960) quant eU s\ prant A und b, was vorzuziehen. — 
V. 999, Me samble, ades^ que je voe voie Ab. — V. 1012, 
hf deffendera A. — Y. 1014 ff., die höchst platten, fast sinn- 
losen Verse 1014 und 1015, welche weder in A noch in b 
uod c sich finden, sind in B offenbar interpolirt, wie schon das 
zweimalige espoir und der rührende Reim andeutet, der sich 
soDst im Gedichte fast gar nicht findet und an den wenigen 
Stellen f wo er sich wirklich findet, durch die Elritik sofort 
n beseitigen ist (das bei Körting p. XXXI citirte Beispiel, 
wonach V. 534 doie : dais stehen soll, findet sich gar nicht 
im Texte; es steht da vielmehr drois und fois). Durch diese 
bterpolation werden namentlich die dem Sinne nach zusammen- 
gehorigeD Verse 1313 und 1316 von einander getrennt, was 
znr directen Folge hatte, dafs Körting den Sinn namentlich 
von 1316 gar nicht verstand und etwas ganz Sinnloses 
driekte, a li ne i vas statt a li ne juas^ was keiner Erklärung 
bniarf. (A: Ne anquee a li ne jauae; b n^onquee plus a 
/ay ne jtuxs^ c : cor onques a eile ne jouas). — V. 1035, quant 
dou geu dem lii parlerai A ; das Ms. B mildert hier, wie immer, 
die Ausdrucke. — V. 1036-41 fehlt in A b und c, auch 
siod sie wahrscheinlich eine Einschiebung des Interpolators 
von B, der hier einen Uebergang vermifste. — V. 1043, Et le 
}'<frmt hardiement A, poursietU b, paursuy virillement c ; maintieng 
ist offenbar eine Wiederholung des nachlässigen Schreibers ans 
dem vorigen Verse, wie wir dergleichen Nachlässigkeiten schon 
öfter gefunden haben. — V. 1051, Et si faxt on en aventure A. — 
V. 1053, haute amor Abc. — V. 1054. Für doit wollte Kör- 
ting doxa schreiben. Er hat dabei wieder nicht bemerkt, dafis 
der Vers zu kurz. Bartsch bessert richtig doit on, was durch 
die Mss. A und b bestätigt wird. — V. 1055, Ne kaute ne 
bcuse approekier A. — V. 1058, Lors commanoera Abc. — 
V. 1065, Taus dis Vacointe et la semon A. — Nach 1065 
luit A noch : S*aler y puesy tu dois aler \\ La^ ou tu la puis- 
fes trover^ er soll sie da im Hause aufsuchen, wo er sie zu 
finden gewila ist; eine Besserung ä la Balihorn machte der Genfer 



16 Eriätche Anteigen: 

[enuisgeber, der schrieb: Se aller n'jr pevix tu doA» aller |{ 
K (« la puisges trouver. — V. 1066, Eipoir hontmte w J 
.. — V. 1068-69, Et ne vourra a toi parier ]| Par meni 
'esgarder A. — V. 1071, Ou tTeigarder ou iTaraunier 
. — V. 1072 und 73 fehlen in A und b ohne Sc 
en des ZosammeiihaDges nnd pusen auch in B nicht gal 
en Sata. Wahrscheinlich haben wir es aach hier wieder 
Iner Interpolation zn thnn, obwohl dieselbe in diesem P 
Icht so evident ist, wie bei den Versen 1014 and 1015. 
. 1077, der Vera fehlt vor 1676 nnd heirst in A und 
'( ade» en iert en egroU. — T. 1080 f., JJm autre te omt 
^muer \\ Et te» paroUt eaehtier A; Une atUtre ae vavra 
tr II Et tea parolUz eequiewer b. — V. 1086, grie/ Abc. 
. 10B7 f., Et parole a li de reckte/ || Et et ne puee < 
<irler A. El luy paroUe de reche/ || Se ne peulx a 
arler c. — V. 1091, la ci%ne ade» A. ~ V. 1095, 
M morir doiei por li A. — V. 1099, Amolir mouit et 
»■ont A. — V. 1119, Seuremeta te ptie» attendre A. — 
122-1130 fehlen in A, das dann fortfahrt: Promet atee. 
chement || Car U protaetre te eonaent. — Die Terse 11 
3 in B sind platt nnd nichtssagend ; A liest dafnr; Sage» 
doi» maintenir \\ A paint parier, a point lairir (b ebe 
ir ee doit contenir, anch c das nnr bat: a point pai 

point veniry — V. 1145, puieie apaieeier A und b. 
. 1149, n'd cur« de lui «i garder A; na meetier de Ivj 
trder b. — V. 1158, Dame qui puet et as*ez vaut A i 
— V. 1167, hier mnfB sicher wie da MirU and Bari 
)r8cblagen tant ßr cant verbessert werden; die handscbi 
che Lesart, wie diese ganze Stelle, ist abweichend: V. i: 
or li riche» honor ne parte [] Mai» li powei hom le 
wte etc. — V. 1202, qui de aon gri Votroiera Abc. — 
137, Et por ee efforcier la doit Abc. — V. 1244, MaU c 

»ui eon enragiet A. — V. 1248, La, ou mtmetre qu'ele 
t He A. — V. 1264, Pen veoie A. — V. 1278, Or e»t 
rmie VatmowA.. — V. 1279 steht in A voran nnd laatet- Or 'i 

mai» de vo* paonr. c liest: Or n'ay je mais de vou» paour [| t 
i> a/^nie Vamovr. — V. 1281, p/w ^'ocanf, »ae&Ut j 
rti A. — V. 1285, Tenez mit /oi, tant com vivrai A. 
■ 1325, ne Panttieu» A; Körting hat wohl envioue gelMi 
u gar nicht palst, wo er enmou« hätte lesen sollen. — 
161, Fora qaeapoir en tel len aloit A. Man sieht, nie Cals 



L'Art d' Amors und li Remedes d* Amors. 4X7 

hier wieder Kordog gelesen, indem er statt qu^an tel liu zu 

xriireibeD, quant el liu schrieb. — V. 1360 ff., die Recension 

in A b Q. ist hier weitläufiger und wohl schon deshalb vor- 

/Qzidieii, weil in B die Frau gar nicht antwortet, was bei 

dem feinen Psychologen Jakes d'Amiens ganz und gar un- 

«ihrseheinlich. Die Verse in A lauten aber: « Par le cul 

hn ^), mal y ala^tes \\ Et a celui mar y parlaatea » || D(ynt 

mtncera a plorer \\ A fremir et a garmentet \\ Et dira per 

vmlt tree grant vre: \\ uSe ne deussiez vos pas dire \\ Fetne^, 

<pii ci 9e tierU em pais || C^anques nus hom ne parkt 

mU ft II Dont fi pues et croire et fier \] Quant tu la verras 

«i>j erier \\ Por ee que tu Paurae ferue \\ Ou laidement 

'tpoir batue etc. — V. 1378 f., Tout devant li, H qu'ele 

Uie II Qu^a eertes eoit^ qü*ele le croie A b. Diese Umstellung 

der Terba (auch in c) wird schon durch den Sinn geboten, was 

Körting nicht bemerkt hat, obwohl er croire schon in croie 

^taodert — V. 1404 f., Ou veille, ou non, Venbrace et 

^^ II Oublier li fai la mesaise A b (c ebenso nur Vacolle 

'\haiie), — Der Vers nach 1408, den Körting nicht mitgezählt, 

^ibrend er doch gleich darauf den ebenfalls fehlenden Vers 

1415 Butsahlt, lautet in A: Je croi, ce nCa faxt Jalousie; in b: 

^'^, je eroy c^est Jalousie; in c: Je croy que sa vCa faict 

^^idfmsie. Bei der Lesart von A mufs par quel dyablie zu irOs 

'^ffjU gesogen werden. — V. 1415, Tant la va aineis ra- 

i'Jiant A. Warum hier der Zusammenhang, wie Körting sagt, 

vd eine grofsere Lücke deuten soll, weils ich nicht. — 

^' H32, A occirre me conmanda A. — V. 1505 f. Ueber die 

Interpolation in B vergleiche oben. — Die Verse 1508 und 

1509, sowie 1511-1521 fehlen in A b u. c und scheinen in 

B interpolirt. Wozu die Ortsbestinmiung in 1508 und 9? 

Und sind nicht die Verse 1511 — 1521 eine blofse Amplifica- 

don and onnntze Wiederholung des weiter folgenden Lobes 

Jer Geliebten ? — V. 1526, trop plaieenment A c. — V. 1537, 



^ aU beu fär cul de dieu und dies wieder enphemistiseb (wenn 
<Bta in diesem spedellen Falle so sagen darf) für coeur de dieu. Ebenso 
liest ICi. A V. 1890 por le euer beu por qu*ai ferne. Ganz analog wird 
1 in b ▼erindert in dem bekannten gascognischen eape de biou „beim 
^^opte Gottes*'. Vgl. das Finch wort morbieu für mort de dieu, so- 
TtkUu und parbUu fnr eaere dieu nnd par dieu^ endlich paUambleu für 
'^f U umg de dieu. 

iakrb. L na. •. engl. UU IX. 4 28 



41g EiitlBchB AnHigm; 

Cor M Us ga» apereevoit A b. c Qua m te« gabza. — V. 1. 
(Tele croit que tu von- li die» X b. Also vJeder ^e nach Köi 
yom Dichter des Reims wegen gewagte lucorrectheit, die d 
die Präfimg Aer Mss. A uod b wegfillt (Vgl Kördng'B 
unsere Anmerknog zu V. 721). Wir werden nooh w 
Beben, wie wenig die schlechte Meinung zugleich vou 
Dichters Reimkonst nnd Correctheit, die ans Eörting's Be: 
kongen beibringen könnten, gegründet isL — V. 1552, ^ 
pou te faie detirrer A. — V. 1561 n. 62, Et quont Mm 
dentora || Trop Helene Paris ama, daranf ein Absatz i 
nnd weiter: Quant ferne ouide ettre aeoupie \\ Por U vr 
egt tott ehangie; b beginnt mit groläem An&ngsbDchat 
einen ueuen Abschnitt: Qftant Menelaue demora \\ Trop 
laine Parte ama \] Qaant femme etiide estre aeoupie || 
ti vengier ett toit congie; c liest; Menelaue trop demowra || i 
Helene /uy osta [\ Se a femme cuide eetre acetntpli \\ 
mal tallent ett tost ekangi^, es fehlt hier also nichts. - 
1674, Et por autrm fataor laissier Abc— V. 1580, j 
m'm a on faü grant platt A. — T. 1608, Je h te di t( 
droitureK; Je le telos totU adroitureb. — V. 1610, Necroi 5 
aint en nule gvite A b, quelle ayme et eine Verballhoronng 
Dresdener Bearbeiters, der so öfter die Graminatik des J 
fälscht. - V. 1615, Por ton mal esekner lediA.bc- 
1646 ff. In A lauten diese Verse : C'ele resamiU tau roi 
(dy que ee samble uns royne: b) CeU est com vach» gra* 
grosse \\ Cegt uns foans, qui tt'a titUe osts \\ (un« fu 
b, faon c) Se noire est, com ele eet brunete |) Se bkmelte est, 
ele est blanchete (| Äinsis dois tu ades tomer \\ Le* i 
c'om y pvet trover \\ Et e'ele est baude et enooUie ett 
V. 1663, a premerains, quant it g vient Ab.' da» je U sai 
ist eine massige Wiederholung des nachlässigen Schrei 
aus dem t orbergebenden Verse, wie wir dei^leicben a 
Tiele gefunden, c liest; quant il lay vietU. — V. 1664, Se 
y est A b c: dafs so auch obue bandscfarifUicbe Aula 
nothwendig gebessert werden muJste, liegt so auf der H 
dafs es merkwürdig ist, dafs Körting es nicht bemerkt 
V. 1671, ne soiea honteus Abc. - V. 1G74, Dou sor 
me vorrai or taire A; Du sourplus ne me voel pais tair 
Desores ne te doib» plue taire g. — V. 1678, De taa nan «■ 
en la parlie Abc. — V. 1681, die Interpolatioa in b, 
der ich schon oben gesprochen, lasse ich gern aus. — V. 1( 



L'Art d'Amon and li Remedes d'Amors. 419 

die Handschrift A ^) hat hier eine Lesart, die im Dresdener 

Ms. bedeutend gemildert ist, wie das die Regel in B. — V. 

1()97, Mes 80 tu <M pou de sejour \\ Et de demourer as 

;9our Ab. — V. 1722, Por ee les weil endoctriner A c. — 

T. 1777 f., Car H hom ne ptiet abaissier \\ Ne la dorne trop 

tüauder Ab. — Y. 1823 9 Körting will hier wiederum an 

eine Yeniaehlasslgong de» ■ Beimes von Seiten des Dichters 

denken, Dn Meril und Bartsch bessern jounece^ Ms. A liest: 

LoTi eepannUse ses pechiez || Ce est bien rcdeona^ ce sa- 

(kie:^ II Dont doit <m faire en sa jotivente \\ Qu^an sa viel- 

l'ice ith repente || Et dame qui pechU rCaura \\ De coi 

i'/ni se repeniiral Ms. b: Tont doit on faire en sa jo' 

9(*9f II C'on s^en repente en sa viellesse \\ La dame qui 

j'^kiet n^ara \\ De qtioy dont se repentiral Abgesehen von 

den beiden ersten Versen liest c wie A. — V. 1836, Don- 

v: U tost congie, si faule A. — V. 1839, St ne doit on riens 

irnfftr A. — V. 1852, blasmes Ven porroit estre dis A b; so 

mal» auch in B gelesen werden ; pis ist aas dem vorher- 

gtbeoden Reime wiederholt, wie wir solche Nachlässigkeiten 

MboA öfter bemerkt haben, ein späterer Copist bat dann durch 

das uvoü u ein Schonpflaster a la Aldiner Ausgabe auf die 

Widerhiis geklebt. Eine Verderbnis aber aberall da anzu* 

■^Wb, wo ein rührender Reim vorliegt, berechtigen uns die 

i>tikrigen kritischen Erfahrungen mit dem Texte der ort 

famoTi und die Thatsache, dafs im Ms. A der rührende 

Reim sich nur einmal findet und zwar durch ein Versehen 

d« Scbreibers. — V, 1856, Et s'il revient A. — V. 1 866 ff., A 

ind e sind hier knrxer. Wenn B hier interpolirt ist, so mub man 

festehen, dalä dies die geschickteste Interpolation ist, die wir 

^iaber gefunden. — V. 1883-d6, die Stelle in A ist sehr ab- 

veicbend, doch nähert sich der Text an einigen Stellen dem 

Texte von B genug, um diesen bessern zu können. A fol. 

l^b^. Et se tu amer le voloies \\ Tout aussi dire li por- 

roies II ^ ^ foiSy por kti esprover || Se il ie vevt de euer 

^^ II Mais au partir por rapeler || Dois rire et puis •/. 

p<m gaber \\ Tout coiementy sa quHl le voie \\ Si li ratempre 

*i' pou sa voie || Car ne dois pas trop esckuer \\ Celui^ 

■iv»t tu te vmu aidier \\ Äins fi dois si bei aeointier || Que 



*) und noch fliehr b, woe immer an solchen Stellen durch Ueber- 
>adaig fdodlgt; c stimmt sa b. 

28* 



420 ffritUche Aostlgta: 

lu n'«n aiet dettorbier \\ HunbU doü ettre et debonnaire \\ 1 
adee garde a ton affaire |] Si quepor foh ne te ctaimnu* \\ 
c'on n« gMhe, te tu Vaimmet etc. — V. 1941-42, Pore« 
tel point te tenra» \\ A ton ami plaire porrat A c; a ton 
parier poras b. — V. 1943, inte detpondre A. levumdre c 
V. 1944, t\t fehlt in A nnd b, es Ut aoch im Verse m 
wie schon KÖrtiog bemerkt hftl; es bläbt Also nicht o 
wie Bartsch wollte. ^ V. 1946, Cor par dtvant en a 
tont Abc: par äeoant matt offenbar sdion ans dem S 
gebessert werden und es ist merkwürdig, dab Körting 
nicht bemerkt. — V. 1983, «'««• priez A. — V. 1997 f-, 
ton seng,, par ton bei atraire || Se tu tagement le tez J 
A c apch so, nur fehlt bei. — V. 2011, Ä b nnd c h 
en tel moniere statt en mutnts ^uia«0, was in B offenbar d 
eine schon oft bemerkte Nachlässigkeit des Schreiben an« 
vorigen Verse wiederholt ist; ataaiera», wofür A dentenra 
maintenras, c demoura haben, ranfs nothwendig in etttnera 
bessert werden. — V. 2013 f., Se tu voie gu'ü le 
auit II La, ou (u va», aa voie aquieut A esquiet: pourmtU 
wieder eine Wiederholung ans dem ewt des vorhergebe 
Verses. — V. 2018, Et ou eent blasmt aler porra A t 
V. 2021, La, ou li euere maint et repose A c; Se ee* mei 
Vatnowr repoee b. — V, 2050 ff.: dieser ganie Abschnil 
interrertirt, wovon wir schon oben des Weiteren gesproi 
Der Anfang des Abschnittes in A ist oben ganz mitgel 
worden. — V..2094, Boue/ A; eouverU b. — V. 2095, 
/orce A. — V. 2096, /ai auetis, e'on PempoTt afforc« Ä; 1 
diesem Verse folgen in A b nnd c noch die Verse : La. c 
mult bien le vourrae \\ Ün petitet Cen contendrae. — V. 2 
A Premiers, car ce ett bien droie b. (Apremiert wohl Dradrfi 
bei Körting). _ V. 2099, m'g aui laeeia b: lattea fnr li 
hat Körting vielleicht nnr verlesen. — V. 2104, dont ga 
luy et jue et rffb c. — V. 2105, Douchement Caeole et enbr 
b c. — In b folgen dann noch V. 126-136 von a (Utre< 
Fragment), womit Ms. b schliefet. — V. 2109, Tout adroil 
etmtoiUerai b, c: orenrfroi(. — V. 2121, Ja avatä prendre lu 
vroiei Ab. — V. 2131, Voe lo gu'aoant en prmei ttaU A b. 1 
mufs lo ge gelesen werden. — V. 2132, es fehlt eine Si 
was Körting nicht bemerkt. A liest: gu'ü eoit et largt 
cortoi». — V. 2152 ff., a.wei Verse mahr in A: Ceriee e'i 
me fuet mestiere \\ Je n'efi eiuae /ait noton/ |j Maie fen a 



L'Art d'Amors and li Remedes d* Amors. 421 

meitier grant || Ne le fit pas por vostre argerU || Betenir^ 

sachiez traiement^ dieselben Verse etwas abweichend auch in c- — 

V. 2157: B bat hier eine merkwürdige Verderbnis, pois^ was 

Niemanden aufgefallen. In Erbsen kann doch ein so grofser 

Reichthnm nicht stecken. A liest: Je vendrai mes vins et mes 

hU: \\ Ou dema terre les rammez; b: je vendray mes vins ou mes 

f^Uds II Ou de ma terre^ H r'arSs; c wie b nur: et mes vignes si 

Uf attrez; rares bei Körting in V. 2158 u. 2160 mnfs wohl einen 

Apostroph haben. — V. 2161, Qu'a ntd/uer ne les retenroie A: 

bei Körting mufs statt ne Vretenaie (eine ganz unmögliche 

Apostrophirung), jedenfalls geschrieben werden ne'l retenroie. — 

V. 2163, Et c'ü disoittcom baresiez \\ Por ce quHl en seroit 

jabfz A; Et sHl disoft: Oil^ alis \\ Pour ce que il n*en fust 

^fkmezh. c: Sil disoü uiVous me barratezi> \\ De ce pourroit 

(^ebkumez, — V. 2170, Mes escrins est or enconbrez A. — 

V. 2178, Et de paroles la (1. le) paistras A Et tel parolle li 

dttoi b, — V. 2185 ff., Ne pour fole ne sote clamer || « Gele est 

ttk, queprendre doie || Et ele a mestier de monnoiet> A. c fast 

Senuso. Wenn man statt «V2Z« bei Körting c^Z/aliest, und wie oben 

^ beiden Verse in Anführungszeichen einschliefst, so scheint 

mir dtt einen besseren Sinn zu geben. — Nach V. 2194 folgt 

iü A noch: Et dire: ««Stra je iCai eure \\ De vos deniers 

P<r aeenture \\ Car moult tost bhismee an seroie \\ De vos 

dmer$^ se je^s pranoie (das letzte Wort theilweise verwischt). — 

^. 2210, dasselbe quiy was Körting hier quH schreibt, schreibt er 

incoiuequenter Weise unten (Utrechter Fragment V. 146) qvi. 

Letztere Schreibung ist richtig, wie schon Bartsch bemerkt. — 

^- 2211, dieser Vers, dem in B eine Silbe fehlt, ist in A 

zwar halb zerrissen, aber man kann noch lesen: Et quHl se 

g^rra^ wodurch der Vers sein Maas bekommt. Das Futur 

konnte schon aus tendra (Utrechter Fragment 147) gebessert 

Verden. — V. 2225, Bartsch bessert hier saces^ was ich 

w^en Utrechter Fragment Vers 159 nicht für richtig halte, 

aoch wurde das fehlende que den Satz unbehülflich machen; 

c liest: Le sage homs gri Ven scaura. 

Ich fuge noch eine Anzahl Besserungen des Utrechter 
Fragments aus b hinzu. — V. 9, le voloies b. — V. 18. trai- 
f*'urs pun4xis b. — V. 21, Vous loch qu^avant en prends 
taat. — V. 29 und 30 liest b abweichend (Tau rendre poras 
Ttttnir II A ta volenti par loisir. — V. 34, Ma joie et tous 
•e* desiriers b. — V. 36, par le foy que devds a de b. — 



t23 Kriticcbe Anteigen: 

V. 43, Certez mouU &iet» U vout rettdray b. — V. 49« C 
iu( /uer iWl retenroie b. — V. 50 o. 51 ; die Lesut in 
tiier Mis A and b gemiecht, A siehe obeo; b Ii«at Et t'i 
toit: Ott ali» \\ Pour ce que il n'en /tut blasmis, — V 
Et luy di «atw point dt oergoingne b, — V. 67. Aa rt 
\eg raverit b. — V. 61 f., Enn moutt bisn le blaagiras \ 
\el parolU U dira» b. — V. 64, 3«'t7 fest mettiert h. - 
S9 f., Qu'apres ne Ten puitt on gaber || Ne foüe nt 
;/aM*r b. — V. 79-90, dieae Stelle habe ich oben 
ständig aus b milgetheilt. Daraoa ist aoch der oacb V 
sowie der noch V. 83 in a fehlende Vers za ergäncei 
V. 91, ÄiniH U met et hon et eru. — .V. 94, Bien toyit f 
^toux doulx tire b : daa ü m'ett motUt grief in b ist eine | 
AmplificatioD des mtfult /ort n'attot« im folgenden Vers 
V. 98, La, ou par derieir en rirae h. — V. 101, Ne f» 
ia vne eteatongne b. — V. 102, Met q%e bien /athez \ 
tongite b; dann noch iwei Verse: De mal tCanuy, q» 
ni II Mait qu^ii ne eoit apercheu, — V. 104, Au lie 
mis luy aeeraa b. — V, 107, Dovlx onus motu vom a 
orieng b. — V. 111, Bomument U tueffre a baiater b. - 
114, Fay ei cotu t'il Vemporte a /orehe b, — V. llä, Ji 
foit mV '**y laesie h. — V. 120, Teh haÜUz et teil erx 
b, — V. 131, «1 ton lit b. — V. 133, Et ea volenti tc 
fois b. — V. 136, par ee que je te voeit gehir b. — Mil 
lem Verse acbliebt Ms. b. Ans A kann ich noch V. 
beibringen, dar (mit 185 und einem Theile.ron 184) auf 
Verso des letzten zwrisseoen BUUes 167 Blehen gätüebt 
und offenbar der letzte Vers bt, den Ms. A enthalten 
Et dou tont a li me eommans. — 

IV. Die Ouiart'sche art d'amours und die rem' 
d'amours, sowie Bemerkungen nber andere B 
beitnngen Ovid's. 
Die Qniart'sche art d'amours verdient schon defsfaiiib 
Brwähnnng, weil sie von Micbelant und Körting in i 
Veneichnifs der BearbeituDgen dieses Gegenstandes über» 
noch von Holland und Bartsch ni<^t genannt ist, obgleicl 
nicht allein in der Histoire litteraire kurz erwähnt, soo 
Euich schon ini vorigen Jahrhundert mehrfach verreichnet i 

I) Memolret lar l'ancienne cfaevalerle psr La Curae de Sti 
laye, ParU, 1T59, 3 voll. 12. Vgl. Bd. D. p. 65. — Legtaod il'A 



L'Art d'Amon und li Remedes d' Amors. 423 

and sogar schon bei Fauchet genannt wird ^). Das, soviel 

ich weiiGB, einzige Ms. dieser groteskesten anter allen Bear- 

beitoDgen des Ovidischen Lehrgedichts ist eine ziemlich be- 

ksonte Fabliaoxhandschrift^ welche, wie die Chansonniers des 

Vaticao, auf dem Recto des ersten Blattes die Notiz tragt: 

Ce^ a mot, Claude Fauchet. Die Handschrift trägt jetzt die 

Nommer 1593 fonds Fran9ais (früher 7615), sie ist zum 

grolseTen Theile gut erhalten und enthalt auf 217 Blattern 

Pd^ameot zu zwei Colnmnen von mindestens drei rerschie- 

deooi Händen des ausgehenden 13. oder beginnenden 14. Jahr- 

httodertB auiser dem Renart le nauvel und Benart le BeetoumS^ 

das Uore cPYsopety etliche Stucke von Rustebues, eine grolse 

Anzahl Fabiiaux und Lais und auf fol. 178' L*art cPamaurs, 

deren Anfang folgendermafsen lautet: 

[Qjoi voudroit Tart d'amors 

Et savoir et apreadre, 

Si q'on ne Ten peiut 

Ne blasmer ne reprendre, 
5 Premier doit a ces vers 

Si bonement entendre, 

Qne il sache raison, 

Se on li demande, rendre. 

Öuiart, qni l*art d'amors 
10 Vost en Romanz traitier, 

En son prologae yost 

.Uli. (i. III.) clioses touchier: 

La premiere, coment 

.On se doit affaitier, 
15 Por requerre s'amie 

Et savoir acointier. 

[L]a seconde cbose est, 

Coment se contendra, 

Quant l'amor de la fame 
20 A soi atraite aura. 

De la tierce, coment 

II s'en departira 

De Tamor a la dame, 

Quant plus ne li plera. 

So geht das Gkdicht durch zwölf Spalten zu 41 Zeilen bis 
foi 181' fort und umfafst mit EKnzurechnung der vier Zeilen 



Fabiiaux et contes, Aosg. von 1781. Vgl. Bd. II. p. 61. — Hist. litt, tome 
33, p. Mi. 

1) Panehet, recaeil etc. Ausg. in 1 Bd. 4<>. Paris, Patisson, 1581: 
p. 179. 



4 Kritische Anzeigen: 

F fol. 178ft und der 15 Zeilen aof fol. 181b im Gku 
1 Verueilen. 

Der VerfaMer, der offenbar ein Geistlicher ist, will, \ 

itncb im Eingange sagt, zeigen, wie man die Geliebte | 
□nt, wie man sie erfaält nnd wie man sie eadlicb wiei 
t wird '). Der erste Theil, der bei Jakes d'Amiens so v 
glich aasgefohrt ist, ist hier sehr Temacblasaigt nod nnr i 
m Groben geschnitzt, nar bei dem endlichen Gewinn > 
zten OoDSt verweilt Gniart mit mönchischem Behagen i 
fällt sich in grobsinolichen Details. Der Art, wie die Gunst 
eliebtea zu erbalten sei, wird anch nnr wenig Raom gewidn 
oiart strengt hier seine Erfindungsgabe nicht an: man si 
! heiratben, das sei Golt wohlgefällig. — Er eilt dann 
inem dritten Poncte, dem er den gröJsten Theil des ' 
chtes widmet, in der Art, daTs seine ganzen bisherij 
isfübmngen nnr als Yorwand oder Text erscheinen, ö 
e verderblicbe Fleischeslast eine donnernde Strafrede 
lassen. Die Moral in ein unterhaltendes Gewand in hül] 
a ihr anf diese Weise besseren Eingang zo verschaffen, 

ein gewöhnliches Streben der mittelalterlichen Horalis 
ir haben delshalb auch gar keinen Gmnd, uns za wund 
«r den Contrast, der zwischen den im Anfange mit Beba 
isgemalten (^obsinnlichen Details und dem nacbherigen ] 
;en Eifer gegen die Fleiscbessnnde bestehL Es darf : 
eser Contrast ebensowenig Wnnder nehmen, wie die i 

der der Sohn im Ckastoiement dorcb die Fablianx De 
•üt fem« qm conchia la prüde dam» oder Dt Chome qui 
rma sa ferae en un« tor in der Moral unterrichtet wird. 

Dieser letzte gröfste Theil des Goiut'schen Gedichte 
ait eher ein remedimn amoris als eine arg amandi und 
im erstgenannten Gedicht offenbar einige Züge entlehnt, i 
:oen schon Fauchet einen anmerkt. Das Hauptmittel Guia 
ler gegen eine eingewurzelte Neigung neben den Vorschi 
D, dafs man die Geliebte ungeschminkt sehen solle, vt 
i sich dieses YerBcbönerungsmittela bediene, dafs man 
eben machen soll, wenn sie häbliche Zähne, nnd siiig< 
enn sie eine krächzende Stimme hat, dieses Haoptmittel i 
:h die Vorschriften der Religion ins Gedächtnis zurücki 

■) Mail wulle ihm nicht zugeben, fügt «r hiniii, dsfa mui Gu 
id Scblaclitei lUBBinmeD beh&ndeln dürfe; er gedenke aber durcb i 
bat tn Beigen, dsfi dies sehr gut gebe. 



L'Art d'Amors und li Remedes d' Amors. 425 

rofen and sn bedenken, welch eine grofse Snnde die Fleisches- 
sände ist und welche Strafen sie nach sich zieht. So geht 
das noch eine Weile fort und schliefst dann sehr passend mit 
einer Anrufung der heiligen Jungfrau im Geschmack Gautier's 
de Coinsy. 

[Y]08 estes li donz lis 
505 Et la vermeille rose, 

Li precieus vessiaus 

Oa li filz dea repose, 

Secoarez ma vie, 

Aincois qae Sathenas Tenclose, 
510 Ne que du paradis 

Li soit la porte dose. — Explicit. 

Ueber den poetischen Werth des Gedichtes brauche ich nach 
dem Gesagten wohl keine Worte mehr zu verlieren. Was 
den Verfasser anbetrifft, so neigt sich Legrand dazu, ihn als 
identisch mit einem Guillaume Guiart zu betrachten, der unter 
dem Titel: Branche aux royaux lignages etc. eine gereimte 
Geschichte Frankreichs von Philipp August bis auf 1306 
schrieb, welche von Ducange in seiner Ausgabe Joinvilles 
tlkeilweise abgedruckt ist. Es ist das eben eine blofse Hypo- 
üiese, die in der Namensgleichheit ihren einzigen (und sehr 
ttbwacben) Grund hat. 

Wenn das Guiart'sche Gedicht schon mehrfach erwähnt 
Verden ist, so habe ich dagegen von dem zweiten Gedicht, 
den remedes cTamours^ von dem ich jetzt eine kurze Notiz 
geben will, nirgends eine Erwähnung gefunden, so dafs das 
von Körting abgedruckte Gedicht der Dresdener Handschrift, 
welches er ebenfalls dem Jakes d'Amiens zuschreibt, bis jetzt 
die einzige bekannte Bearbeitung dieses Stoffes in der alt- 
französischen Poesie war '}. Ueber die Handschrift, welche, wie 
die ort iPamours so auch das remede damoura enthält, ist 
weiter oben schon das Nothige mitgetheilt worden. Wir lesen auf 
dem Recto des ersten Blattes der Handschrift 12478 (ancien 
sappl. fr. 1316) 

Chi s^enssient Ovide du remede d^amours. 

Ta, qai ordonnez ton corage, 

A faire au dien damours hommage, 



>) Die umfangreicben Bearbeitungen in lOsilbigen Versen aus dem 
16. Jahrh., wie die anonyme und bei Verard 1509 auf Velin gedruckte 
von UDgeühr 9000 Versen (kats. Bibl. T 1184A), und die von Albin 
d'Aveiielles gehören nicht hierher. 



426 Kritiicbe Anieigw: 

Vien ponr entendre, je te prie, 
5 Comment par boane Carito 
Ovide a de toy pitä. 

K'a, pas loncg tempi, qne ja liioia 
En .1. livrct, qae je teaaie, 
Elcrit par maniere de gloze, 
10 Non pu en metre, mala en prote, 
Et faisoie graat diligeace 
De coiiche*oir bieo la «entence. 
Selon moD poure entendement, 
Qui peu coDcboit, et radement, 
15 Mail en liMat j'ench grant pI^Mncbe, 
Car de ce livre U aubslancbe 
Ne diioit, que jadii a Bomme 
Fn demorani .1. eoabtil bomme, 
Qoi Ovidea eatoit nomm^a. 
20 Cili Ovidei fu Teaommäi 
D'eitre a lon temp« t 
Et luf Mt«lt Unt Ri 
LI Jena de l'aaiOQreaBe Tle, 
^'il Toa et diit ■ e'amie, 
35 Qae .1. traitiet compoaeroit 
Et qne U trouTer od poroit 
Fonrqnoj cbll, qni ■ 
Tona lea poin* amoDTenx «caroient. 
Diese Art Prolog, der eine Art Biographie Ovid'a ( 
BDtstehDDgBgeschichte Beines Werks liefert, eadigt mit i 
Versen: Cbi commencbe one fictioD 

90 Par maniere de viBion, 

Coauoent Amoori Oride tencbe 
Ponr ce qne tel livre commeDcbe. 
L>ann folgt auf einer nenen Seite roth: Legerat hiqvs an 
itnlnm nomenqae Übelli: — Bella miohl, video, bella pan 
tu-, ay. Demnächst eine französische Paraphrase dieser Tei 
schwarz), die ich als Frohe noch mittbeilen will: 
Cupldo, 11 tu de Vennt, 
Veoir Oride eatoit venna , 
9a Qui ce lirret cj escrisoit. 
Ainsal qae Capido lisoit 
Le title et le non de ee Hne, 
11 dlit: «Ad cnw grant doel me IItt» 
Chili traitiei, car tn apareillei 
100 Encontre moj flerez bataiUet.n 
a derselben Art folgen dann regelmäfsig swei, wohl sui 
'ier Verse Ovid's in 6-8 Versen pan4>lirAsirt Von VwM 



L'Art d 'Amors und li Remedes d'Amors. 427 

Ovid'a sind aber im ganzen nur etwa 50 mit Unterbrechungen 

eingeaehrieben, bei den übrigen Paraphrasen ist die Stelle für 

sie firei geblieben. Das Qedicbt omfafst aaf 40 nur in der 

Mitte beschriebenen Blattern mit breiten Randern 1729 Verse 

nnd ist noch nicht vollendet, wie ein weifs gelassenes Blatt 

und der Scblds zeigt: 

Et qaant «ens ton pooir fallir, 
1725 Se rencomeDcbe a assalir 

Tant que tu soyez bien foules 
Et travillies et triboules, 
Parqnoy t'ayes en grant hayne 
L'oBtel , la dame et la mesqnine 

Auf den Gedankengang des Gedichts naher einzugehen, 
ksDD ich mir füglich ersparen, da derselbe dem romischen 
Forbilde ziemlich genau folgt. Dafs wir in diesem remede 
(Tamoursy dessen Dichter sich nicht genannt^ die Crestiens'sche 
Bearbeitung des Ovidischen Lehrgedichts vor. uns haben, die 
er in dem Eingange zum Cliges mit dem Titel leg comman- 
difkans cPamors ^) bezeichnet, ist mir in jeder Hinsicht un- 
wahrscheinlich. Jedenfalls haben wir unter Crestiens^ Werk 
ms mehr vorzustellen, als eine blofse Paraphrase in der Art 
^er vorliegenden, wenn dieselbe auch mit einer gewissen lau- 
n^n Frische geschrieben ist und franzosisch -mittelalterlichen 
Ifoealton hat. Auch scheint mir das vorliegende Werk wesent- 
lich den Stempel des 14. Jahrhunderts zu tragen. Dafs es 
onen Prolog hat, wie einzelne Gedichte Grestiens (z. B. Per- 

4 

feral le Gallois)^ scheint hier nichts zu entscheiden.' — 
Immerhin ist es ein interessanter Beitrag zu der Geschichte 
des Studiums des Ovid. 

Was sonstige Bearbeitungen der Gvidischen Lehrgedichte 
anlangt, so bemerke ich zu dem bereits mehrfach^ auch bei 
Holland, Bartsch^ Michelant und Körting erwähnten Gedicht 
des Maistre Elie, welches uns die Handschrift St Germain 



^ Denn ich verstehe gegen die Ristoire litteraire (Daanoa) and 
Körting mit Holland und Bartsch nnter den commandemanB <famor9 
ein telbstständiges Werk nnd zwar eine Bearbeitnng der remedia^ nicht 
«inen zweiten Titel der ort (Tatnori. Ich weils nicht ob man schon 
darauf anfmerksam gemacht bat, dafs eine Tnriner Handschrift des 
Cltges (Ms. gall. XXXII, g, II 9 fol. 108) im Anfang liest: «Cbils 
qoi fist d'Erecb et d'Enyde || Et les comandemens Ovide || Qui Part 
d'amoors en Ronmanch mist» (Codd. Mss. bibl. reg. Tanr. pars altera 
p. 470). 



428 Kritbche Anictgen: 

1239 aofbewabrt hat and von dem MicheUnt in der Eia)< 
lang sn der Tross'schen Ausgabe der Cltf (Famottr anefiJh 
lieber berichtet, daTs es nicht 1244 Verse hat, wie Michels 
and nach ihm Körting mittheilen, sondern 1302. Auch h 
Uichelant ganz übersehen , dals das Gedicht unToUständig i 
and mitten in einer Rede des Liebenden an seine Dame s 
bricht Zu der Bemerknng Körting's (p. XVIII), da(s in di 
sen 1244 Versen die Ovidische ars amandi nur in sähr b 
■chränktem Umfange wiedergegeben sein könne, fehlt also jel 
äer Grund, da das Gedicht nicht ganz erhalten. Nach d 
Anlage des erhaltenen Stücks za nrtheilen (von dem ich ei: 
Copie genommen habe), mufs £Ue den Ovid im Gegenth< 
auf einer sehr breiten Basis haben wiedergeben wollen. Uebi 
gens mufa ich doch bekennen, dafs mit Abrechnung der ersl 
100 Verse, welche einige interessante Detiuls über das damali 
Paris enthalten, das ganie Gedicht eine höchst langweilig 
V^erwässeruDg Ovid's ist nnd nach meiner Ansicht eine Heran 
;abe an sich gar nicht verdient, wenn man ee nicht eben nur i 
Material zsr Geschichte des Studiums des Ovid im Mittelalt 
lerausgeben wollte. — Was die anderen „weit unwichtigerec 
Bearbeitongea der Ovidischen Lehrgedichte anlaugt, weg 
leren Körting anf Panlin Paris, Manuscrits fran^oia V, II 
ind VII, 76 S. verweist, so hat er sich mit diesem Citat wo 
;eirrt, von Bearbeitnagen Ovid'a ist da wenigstens gar keii 
Kede. Factisch exiatiren auf der Pariser kaiserlichen Bibli 
hek Bufser den aogefiihrten metrischen Bearbeitungen iw 
frosaübersetzangen , darunter eine altfranzösische (Ms. 723 
md eine italienische (Ma. 7250). Die von Bartsch aus Han 
srwÜhnte Bearbeitung Artenal belief lettret No. 21 ist gleicl 
alls eine weitläufige Proaabearbeitnng. Ee ist ein Pei^amee 
nannacript in Qoarto oblongo zu zwei ColnnineD ohne B' 
leichnung der Seiten in einer Schrift des späten 14- Jab 
lunderts, früher dem Marquis de Paolmy angehörig. — £i ii 
der vielleicht der Ort, noch auf einige andere PuDCte in Köi 
ing's Einleining zurückzukommen. DaTs ich zunächst m 
lejer nnd Bartsch die Körting'adie Beweisfahmng, welch 
bn die von ihm veröffentlichten Settude» Kantor» ebecüül 
lern Jakes d'Amiena zuschreiben läJst, für nicht sticbhaltij 
iracfate, habe ich schon oben angedentet. Anch die Iden 
ification mit dem Liederdichter ist durch nichts bewiesen, eii" 
olchc Namensgleichheit beweist eben Nichts und dab beid< 



L'Art d'Amors and li Remedes d'Amors. 429 

picardisch schrieben, ist kein Grund, sie zu identiiiziren, da 
sie beide aus Amiens waren. Der Liederdichter Jacques ge- 
hört wohl, wie Colin Muset, der ersten Hälfte des 13. Jahrh. 
an, dagegen glaube ich nicht, dafs die Abfassung der Art 
ctamars viel früher fallt als die Hdschr., die sie uns überliefert 
haben. Was die Vorbilder des Jakes anlangt, so haben, wie mir 
Herr Ed^estand du M^ril richtig bemerkt, sowohl Körting wie 
die beiden genannten Gelehrten übersehen, dafs er das Buch 
des Andreas Capellanus de arte amatoria et reprobatione amoris ') 
benutzt hat. Namentlich hat er sicher die Idee und manche Details 
jener Zwiegespräche zwischen dem Liebenden und der Geliebten, 
von denen sich im Ovid keine Spur findet und welche Körting 
den interessantesten und originellsten Tleil der Dich- 
tung nennty diesem Vorbilde entlehnt. — Was die Lieder des 
Jskes d*Amiens anlangt, so erklärt sich die Nichtübereinstimmung 
in Bezug auf die 21ahl zwischen Wackernagel und der Histoire 
litteraire einfach daraus, dafs letztere das Jeu-parti unter den 
Gedichten des Jakes nicht mitgezählt hat, während es bei 
Wackemagel Regel ist, dafs er in jedem Jeu-parti den zweit- 
geoannten Gegenredner als Verfasser betrachtet. Zwei Lieder 
waren übrigens schon bei Tarbe abgedruckt, vollständig kom- 
neo sie in meiner Ausgabe des Bemer Codex zur Veroifent- 
hehong. — In der zweiten Strophe der nach Hofimann yer- 
öffentlichten Pastourelle hat Körting eine Conjectur Hofinann^s 
aofgenommen, die den Vers fälscht; man liest besser vait so- 
rent enbraUsant, — 

Zum Sehlufs müssen wir noch energisch gegen eine Auf- 
fusungsweise protestiren, die, wenn sie allgemein wäre,* aller 
Feststellung der Sprachformen, aller Texteskritik, so weit sie 
sof ^rachlichen Gründen beruht, den Boden unter den Füfsen 
wegziehen würde. Die Stelle, auf die wir Bezug nehmen, 
steht p. XXX seiner Vorrede und lautet: 

«Auf die völlige Uebereinstimmung der Reimworter für 
cdas Auge ist mit ängstlicher Strenge geachtet worden, 
«so dafs diesem Principe zu Liebe zuweilen selbst die 
« grammatische Richtigkeit aufgegeben wird, so reimt 



>) Wir vergleichen ein Mb. der Pariser kaiBerlichen Bibliothek 
fonds Latin N^^ 8758 (kl. 4. 2. Col. 119 Bl. Pgt.) und einen Druck 
derselben Bibl. «Erotica sen amatoria Andreae Capellani», Dorpman- 
<Ue, 1610 (Non port^), heranBgegeben von einem gewissen Dethmar 
Maller, nach einem eigenen Ms. 



Kritiiche AnirigBii: 

E. B. Vers 1541 die mit emoiaii, der Sinn ^er forde 
{«bkiteriech dies. Nur eine Huiptutsnftbme findet sie 
roo dieser Begel; o and n reimen mit oa, wob« 
aelbat — was seltsam genug ist — iolaatendes 1 odi 
I gar nicht bindert z. B. home : soume (V. 3&0 f- 
Soume : home (W. 538 f.), tont .- muh (V. 382 f.), amon 
"Oiu (V. 1278 f-); seltaer ist ea, dafs sie mit ni reim 
E. B. angoitte : put««« (V. 1767 f-)i noch wollen w 
]en einmal Torkommenden Reim «ntanU : sambU C 
1695 f.) notirecs 

s ist daa für eine Art der Kritik, alle NachliMi^eita 
ihnitzer irgend eines Copisten sorgfältig so registrirei 
olassificiren ond von Regeln and Hanp-taasnahroe 
echen? Dieser Fall leigt mal wieder recht aafßUii 
das führt, wenn man nnr nach einer Handschrift yt 
cht und sich jeder Laane ond jedem Fehler des Cop 
elavisch nnterordnet. Wir sahen schon oben id d< 
ationen oft genug, mit welcher Ansdaner Herr KÖitii 
eben Stellen, wo sein Copist einen Scbniuer madi 
ammatische locorrectheit des Dichters constatirt. Warn 
T Körting nicht dreist genog, das grammatisch inco: 
lie in die* eq beseern und wenn home mit «ounu reii 
1 bessern, ebenso Sotae ans Bottme, mout aas motUl 
dreister, in den Versen: 

Or est affremee l'amors 

st que a'si mais paor de von» 



ler, wie Herr Körting will, anznnabmen, dals die Beim 
wu« a. iUiDl. eiae Haaptaasnahme too dtx sonst strenge 
gel bei Jaqaes d'Amiens eonstatirten? — Einem laög 
Einwand gleich la begegnen, bemerken wir aoadräck 
»Is ea etwas gani Anderes ist, wenn in Gedieblen, di 
krlaam nnd Josaphat mit grofser Wahracheinliobfcnt ij 
iten Jahre des 13- Jahriianderta , oder wie Blaacandii 
-gaeilleaae gar ia das Ende des 12. Jahrb. tu aetiei 
solche fehlerhaften Reime vorkommen. Sie finden sie) 
ibereinstimmang der Handschriften in Blaocandin unc 
lleuse a. B. an 32 versctüedenen Stellen (wie ich aa: 
InsammensleUang entnehme, die ich üaatoD Paris *ef- 



L'Art d* Amors und li Remedes d' Amors. 431 

danke), nnd erklären sich dort als Reste von Assonanzen 
(v^. den Artikel von Meyer, Bevue critique 1867, I, 378), 
loffi Theil auch als Nachlässigkeiten des Dichters, und sind 
faat durchgängig durch die Kritik nicht zu beseitigen. Wenn 
aber eine einzige Handschrift eines Dichters, dem wir ein so 
hohes Alter beizumessen gar keinen Grund haben und der 
xDgestandenermalBen sehr formstreng und genau reimt, in einer 
kleinen Ajozahl von Fällen solche ungenaue Reime aufweist, 
die jedoch alle durch leichte kritische Aenderungen beseitigt 
werden können und zum Ueberflufs in den anderen Hand- 
schriften und Ueberlieferungen , welche in jeder Beziehung 
einen bei Weitem besseren Text bieten, sich nicht finden, so 
haben wir es in jedem dieser Fälle mit einer Nachlässigkeit 
des Copisten zu thun ^) und sind durchaus nicht berechtigt, 
Ton Regeln und Hauptausnahmen im Sprachgebrauche des 
Dichters zu sprechen. — Herrn Körting können diese 6e- 
siehtspuncte nicht vor Augen getreten sein, als er diesen 
Passus schrieb, sonst wurde er wohl hier vorgezogen haben, 
nicht solche Reime anzunehmen und von Regeln und Haupt- 
ansnahmen zu sprechen, sondern die verderbte Lesart ein- 
bdi zu bessern, er wurde eingesehen haben, dals er in seiner 
Boost höchst löblichen Gewissenhaftigkeit hier zu weit ging. 

Wir brauchen wohl nicht hinzuzufügen, dafs die erwähn- 
ten Herstellungen des Reims von Ms. A, das ja eben das 
heste ist, bestätigt werden. Unsere Lesart der beiden oben 
erwähnten Verse hat auch c. 

Paris, im September 1868. 

Dr. Julius Brakelmann. 



^) Wie Dachlässig dieser, haben die Emendationen zur Genüge 
gezeigt. 



Zur frunöiiiebea LiMrUnj^iMehichte. 



Bibliographie des Jahne 1867. 
Zur französischen Literaturgeschichtt 

Von Adolf Ebert. 



A. 

1. Catalogae gin^ntl de la librairie fhuifaüe peodi 
Dgt-cinq ans (1840 — 1866) etc.; pitr 0. Lormz [s. J. E 
r. 1] Livr. 4 — G. 

2. Bibliographie liegeoise, coDteaant: 1*> lea livres ii 
nmia a Liege depuis le XVI" siede jasqn'a hob jonrs; 

a ooTrsges publica en Belgiqae et ä l'^tranger concenu 
littoire de l'aDcieDoe principaate de Li^e et de la provii 
^aelle du mime nom; par X. de Theur. Brösael. Tome 
\ VIII, 859 p. l2Va Fr. 
D«8 Werk wird 3 Bd«. bilden. 

3. Essai d'nn dictioDDair« dei ouvragea aaonymes 
lendonymes, pabli^s en Belgiqne au XIX* sitele, et princij 
ment depuis 1830, par /. Dilieoart. Brüssel. 8". 20 I 

4. Curiosites bibliographiques et artistiqDes; livres, n 
Ascrits, gravures etc.; par G. Bmnet. Genf. 8". 10 F 

&. Marques typograpbiques, ou Recueil des monogramc 
. J. 65, Nr. 7] 15" livr. 5 Fr. 

6. Hietoire de l'imprimerie rojale du Loorre, par 
«rnorif. $". XIII, 315 p. 8 Fr. 

Diese Drackerei, von Franz L 1539 gegründet, wnrde i 
DQJi XIII. 1640 im LouTre enichut, wo sie bis lar Repnbtik 
and. — In einem Anhang wird ein ehronologitcber CaUlog der A 
ben gegeben, die aui dieser Druckerei von 1640 — 1793 herr 
Dgen. 

7. Les andennes bibUotbeqnes de Paris, ^lisee, n 
Lsteres, Colleges etc.; par A. Franklin. Tome I. 4". XXI 
!9 p. 

Der Verf., an der Bibliothek Maiarine ugestellt, hat itch Mb 
irch manche tüchtige Ton um hier angeßlirte Monographie öl 
iielne Bibliotheken rühmlichst bekannt gemacht; und enobeint i 
:r in diesem Werke beianders berufen. 

8. Präface du catalogne de la bibliotheque Macan 
digje en 1761 par le bibliothecaire P. Dasmvrais, publi< 
adnite et annot^ par A. Franklin. 16**. 4 Fr. 



Zar französischen Ltteratorgeschichte. 433 

9. Gatalogae des livres imprim^s et manuscrits de la 
bibiioth^ue communale de Perpignan, dresse par A, Fourquet, 
Perpignan. 8«. XII, 472 p. 

10. La bibliotb^que de Catherine de Medids, par A. 
Frankliru 

In: Ballet, du bouqniniste 1866, Nr. 235. 
Yergl. unsere Bibliogr. J. 1858. Nr. 8. 

11. Catalogae raisonne des livres de la biblioth^que de 
M. A. F. Didot Tome I". Livres avec fig. sur bois. So- 
lennites, Romans de chevalerie. 8^. 1™ Livr. 7V2 Fr. 

12. Deux annees de mission a Saint -Petersbonrg, ma- 
nascrits, lettres et documents historiques sortis de France en 
1789; par H. de La Fernere. 8®. 10 Fr. 



13. Histoire litteraire de la France par des religieux 
B^oedictins etc. Nouv. ed. [s. J. 66, Nr. 15]. Tomes 
IV-VI. 

14. Histoire de la litterature fran9aise depuis le XYI* 
«ecie jnsqu^a nos joors, par F, Godefroy. Poetes. Tome I. 
(IVI* et XVn« s.) 8®. XXrV, 696 p. 

15. Histoire de la litteratnre franp. au XYII® siäcle, 
pttTabb^ FolUohy [s. J. 63—64, Nr. 16]. Tome IL 3 Fr. 

16. L^ann^e litteraire et dramatiqae ete., par G. Vapereau 
[s. J. 66, Nr. 18]. Neuvieme annee, 1866. 



17. M^moires de Tlnstitut imperial de France. Recueil 
des disconrS) rapports et pi^ces diverses. Ins dans les seances 
pobliques et particuli^res de VAcadhnie Frangaise. 1860 — 66. 
P Partie. 4*>. 12 Fr. 

*18. Origine de FAcad^mie d^Arras, par L. Carrois, 

1866. 8^ 

S. darüber Ballet, da boaqainiate Kr. 241. 

19. Une s^ance de FAcademie des Palinods en 1640; 
mi\ des po^sies palinodiqnes de Jacqueline Pascal^ de Pierre^ 
Äntaine et Thomas Corneille; par E. Frere Ronen. 8**. 3 Fr. 



20. Les troubadonrs et leor inflnence sor la litterature 

da midi de TEurope, avec des extraits et des pi^ces rares ou 

inedites, par JE?. Baret. 2* ed. 8^. X, 483 p. 7V2 Fr. 

Dies Bach ist die zweite Ausgabe eines Werks, das unter einem 
9iua anderen Titel 1857 erschien, nämlich: Espctgne et Provence, etudea 
««r la liUerature du midi de VEurope. Neu sind das 4. und 5. Capitel, 
vorin die „provenzalischen Schulen*' Italiens und Portugals behandelt 
*<3rdea. DaCs das Buch hinter dem heutigen Standpunkte der Wissen- 

'Ahrb. f. rom. o. engl. Lit. IX. i. 29 



34 Bltdl«gnt>Ua t. 1>61 

:baft wät ■urädbleibt, wlgt ■etio> der Cautuid alldn, daTs 
^cike Ton Diei sämmtlich dun Verf. oubekkiiiit geblieben. Dia i 
ibrlicbe strenge Kritik der Rn. cril.. Vir. II (ron P. M.) fafsl 
rtheil •chUeTsllch dahin znaKmmeD: oll o'j k pu mime jemäl 
Dn «pprieieble k tlgnaler dsn* 1» leoeode Mition, let eddit 
i'elle a refoes n'ajBDt fait qn'angmenteT la propartioii dee Uatae 
illnlent dans oet onTrage*. Wu die Inedit« aber aogebt, *a wi 
e an» Drucken entlehnt. — Vgl. anch oben p. lf>6 f. 

21. Zum altromaniachen Leiden Gfariad nad Leode] 
on K. Bofmann. 

In: Sitznngsber. der Mönchener Akad. d. V^bmd 
1867. Bd. II. p. 199 ff. 

22. Le salat d'amonr dans lea lilt^ratoreB proven^ 
'an^se; memoire soivi de hnit aalata iuedila, par P. Mt 
■>. 47 p. 

Abdruck aus der Biblioth. de 1'^. dei chartea 6« «Jr., T. II] 
1 der intereisanten Abhandlung gibt der Verf. canächit eine geoa 
egiiffiibeetimmnng dieser lyritebeo Speciee, ipricht eich dann für 
rioritat der proTenzalischen Salate ani, nnd gibt endlich eine di 
harakteristik dieier und der franiöiiechea. 



33. Les 4pop^e8 franpaiaea etc. par L. QauXitr [i 
ß, Nr. 24]. Tome U. XVI, 630 p. 3 Fr. 

S. Rm. cril., Nr. 43 die Kritik TOn BarUch mit einem Nach 
nn P. Megfr. 

24. Recbercbes aar l'^popee fran^aise, examen crit 
e PHistoire poetique de Chnrlemagne de H. G. Paria et 
pop^es fran^aises de M. L. Oantier, par P. Meyer. 
6 p. 

Abdruck aue der Biblioth. de I'ee. dei charles, 6' eer., Tone 
Auf diese intereasante Arbeit, die manch« neue AniiehteD 
«llt, «erden wir an einer anderen Stelle nschiteni angfohrlicher 
eben. — Bei dieier Gelegenheit *el anch anf einen Artikel der 
M tUua Mond,, Fevrier aufmerkiBBi gemacht, welcdter anf die be 
ben genannten Werke Ton Pari« und Gantler «ich bezieht, näml 
i«t Iheoria nouvtUa du poema epique, par Q. Boinier. 

2b. Le caracl^ fran^ais dans la chanson de Boli 
iacoars prononce ä la distribntion des prix da coll^e 
'^nas par F. AiUii. F^ienas. 6°. 14 p. 

*26. NoticQ et extraits de denz mss. fran^. de la 
tioth^qae royale de Tnrin, par A. Schtltr. 

In: Bnllet da bibliopfa. beige, I" ann. Nr. 4. IS 
and n* ann. Nr. 1. 
Porteetznng dei J. 65, Nr. 28 Bafgaf^hrten Aufaati«!. Nach 
ihlnfe der Analyse dei nSone de Naoiajit, wird hier noch du C 
Ml Chreetien de Trojea und einei Qedicbta AieAort U biti, aii t 
nten Hi. angehörig, gedacht. — In der folgenden Nr. behandelt 
«t1 daa iweite Me., weichet die BeMiebnong L. V. 33 hat und 
iwtband von U Blättern i«t. Ea anthält Ibella Oadlebta, thaili i 



Zur frantdflischeo LüenAargeschichte. 4S5 

Romjui «dea 8«th sages de Rome]» ia. einem älteren aad correcteren 
Text, als die Pariser Handschrift 6767, nach Hro. Scheler's Ansicht. 



27. Das politische Schauspiel io Frankreich unter Konig 

Ludwig XIT, von P. Goldschmidt, 

In: Archiv f. d. Stud. ,d. neueren Spr. XLI, p. 17 f. 

Der Verf. behandelt zuerst Grinffore, dann das Stück Le nouveau 
nonie, das er dem Gringore nicht, wie manche Andere, beilegt Wahr- 
haft za verwondem ist es, dafs dem Verf. die so auaf&hrliche Ab* 
bandlang Chassang'a in nnserm Jahrb. Bd. III onbekannt geblieben, 
dl er sie nirgend« erwähnt; ihr gegenüber ersobeiirt feine Arbeit dop- 
pelt unbedeutend. 



2S. Quelques femmes auteurs du XTX* si^de, par Mad. 

Bourdon. 12<>. 143 p. 

29. Nouveaux lundis, par C, Ä. Scdnte-Bewoe [§. J. 66, 

Nr. 31]. Tom. VII -IX. 6 Fr. 



30. Amptoe. — Etüde snr la vie et les travaux de 
Jean Jacques Ampere, par A. PoUan. Lyon. 8^. 2Va Fr. 

31. Barante. — M. de Barante, ses Souvenirs de famille, 
M Tio et ses Oeuvres, par Guizot. 

In: Rev. des deux Mond., Juillet. 

32. BasseÜBi Olivier. — Oiivier Bassefin et les com- 
pignons du Yau-de-Vire. Une errenr historiqae et litt^raire. 
Memoire in^dit In k la Sorbonne, le 4 avril 1866, par J. 
Traten; suivi de l^cident Martin-TraverSy extrait des jonr^ 
naox. Caen. 8^. 40 p. 

33. Beanmarohais. — Beaumarchais et la com^die 
cspagnole. Conference faite etc. par Ch, BeviUaut. Montpellier. 
8»>. 34 p. 

34. Chainfort — Note sur la correspondance de Mi- 
rabean et de Chamfort, par Ä. Bardoux. S^> 16 p. 

35. ChAstellain. — Oeuvres de Georges Chastellain, 
Artikel von Vallet de Viritille im Joum. des Savants, Janv., 

Mars et Jnin. 

Im AnschloÜB an die neue Ausg. von Kervyn de Lettenhove, s. J. 

66, Nr. 83. 

36. CherbuUai. — Les romans de V. Cherbuliez, par 
E. MontSgut. 

In: Rev. des deux Mond., Mai. 

37. CcBiwilldr — La gloire des armes ches Corneille^ 
^ E. de la Barr^ Ihtpareq. Orleans, 8^. 13 p. 

In SCO Ezempl. 

29* 



)g BibUograpbi« T. 1867. 

38. Coraeille. — Corneille et le Cid, pw A. E. Chaig\ 
,-Maiaent. 8". 31 p. 

Adb den Conference« (cientiflqnei et litterure« de* ttcalUi 

39. ConsÜL — Victor Couaiti, *par P. Janet. 
In; Rev. des deax Mond., Fönier. 

*40. Deilioiili^res. — Madame Deshoolieres eroprts 
ie AU ch&teau de Vilvorde par ordre dn prince de Coi 
v L. GalMloot. Brüssel. 1866. 

S. darüber BiUUt. du Mtiophilt beige 1B66, Nr. 4. 

41. Da Bellay. — Oeuvres fran^aises de J. Da Bell 
rtikel tod Samte- Beuve im Joom. des Savaitis, Äi 
liii et Aoät 

Im AnschlufB ao den eriten Baod der neaeii Aosg. von Ma 
ivaux, t. J. 66, Nr. B6. Bin sehr interegmnter AnftaU, wie er i 
in dem Verf. des Tabieau de /a poinefranf, au 16'iüele, weil 
irnebmlich zaerst wieder die Scbiile BonMrd'i la Ehren brac 
icht erwarten liTst. 

42. Sb Lorsna. — Jacques da Lorem et le Tutt 
otice snr nn precarsenr de Despr^anx (1583 — 1658), 

. Blanehemain. 

In : Bullet, dn boDqainiste, Nr. 247. 
Von seinen ' SaCyrei' eracbienen 3 Ausgaben 1624, 1633 d. It 
»D siebt acbou daraag, von welcher Wirkang sie «a ihrer Zeit wa 
n IjOrens war ein tücbtiger Jnrlst, wie er denn aoch Terlchied 
yontumea» herausgegeben hat. 

43- Ftoelön. — Histoire litlerure de F^uelon, ob re 
storiqne et analytique de ses oeavres ponr servir de comj 
ent h son hietoire et aiLx differentes editions de ses'oeoi 
ir if. . ., directeor aa sötninwre de St.-Sulpice. Gr. 
m, 480 p. 

43''. Oaraiw. — Etade analytique et critiqae sur 
eÄtre de Robert Garnier, par Frost. Bielefeld. 4". (PrO| 

OitDgor«. — S. oben Nr. 27. 

44. Janun. — Jasmin, sa vie et ses oenTres, par 
ofiatn. Limogea. 12". S% Fr. 

45. La Fontaine. — La Fontaine et les fabolistes, j 
aint-ifarc Girardin. 2 Vol. 8". VUI, 448 and 484 

Fr. 

Das TOD der Revue criL, Nr. 43 im Allgemeinen sehr gerühi 
erk sind Vorlesongeo, di« der Verf. in d. J. 1858^59 an der S 
inne mit grorsem Beifall gehalten. Es enibält logteieh eine ( 
hlchte des Apologs von eeiuen Anfängen bis auf unsere Tage. J)l 
krtien aber scheinen der scbwäcbere Theit der Arbeit zu sein- 

darüber auch in der Rev. dea deux Mond., Ävril, den Arcitel r 
liUandier p. 756 S. 

46. Haysard. — Notice snr le president Fnui9ois ' 
aynard, poete toulousMi, par P. BUmchemaiK. 

In; Bullet, dn bouqnitiiste, Nr. 250. 



Zar franxoflisehen Literaturgeschichte. 437 

Ertchien auch als besonderer Abdrock. 8^. lyi Fr. — Der Verf. ist 
der neueste Herausgeber Maynard*s, s. die Ausg. J. 1863 — 64, Nr. 143. 

47. lEarie de Franoe. — De aetate rebasque Mariae 

fraocicae nova quaestio institnitar. Dissert. inangur., auctor 

E. Mall Halle. 8«. 58 p. 

Die Arbeit enthält zwar manches Unnöthige, namentlich nach der 
Einleitung Ton Hertz zu seiner Uebersetzung der Lais der Marie, 
welche Einleitung der Verf. leider nicht gekannt hat; es finden sich 
aber auch Partien die neu und tou Werth sind, wie die gründliche 
Cotersachung über die Sprache der Dichterin. Auch ist die Arbeit 
durch die fleifslge Sammlung des Materials selbst da von Interesse, 
wo man den Resultaten des Verf. nicht beistimmen kann. 

48. KattUlon. — MassiUon, ^tude historiqne et litte- 
raire, par Tabbe Ä. Bayle. 8**. 6 Fr. 

49. Xoliöre. — La morale de Möllere, par C /. 

Jeannel 8^ 268 p. 

Ein Bneh, das zwar Von einem sehr einseitigen Standpunkte Mö- 
llere betrachtet, aber originell und daher nicht unbeachtenswerth ist; 
der Verf. kommt zu dem allerdings vollkommen unrichtigen Schlüsse, 
diXg Möllere, im Wesentlichen mindestens, tief christlich ist. S. darüber 
üec, erit, 1868, Nr. 22 und Journ. de Pinstr, publ. 1868, Nr. 52. 

50. MolMre. — Moli^re et la com^die italienne, par 
L Moland. Ouvrage illustr^ de vingt vignettes, representant 
1« prindpaux types da th^4tre italien. 12^. XI , 378 p. 

4 Fr. 

Die Rev. crit, 1868, Nr. 37 urtheilt: «Le volume est le fruit des 
recherches fattes par T^diteur de Möllere dans Tancienne litt^rature 
dimatique de Tltalie. Le livre se ressent un peu de cette origtne 
poor ainsi dire accidentelle; il est d^cousu et manqne de plan: on ne 
^ii Jamals au juste si Tauteur commente encore Moliere ou Studie le 
tbeatre italien pour lui-meme. Mais ä part ce defaut, le nouveau livre 
de H. M. est interessant, plein de d^tails curieuz, bien pens^ et bien 
«<Tit». Den Hauptinhalt bilden die verschiedenen italienischen Trup- 
pen die im 16. und 17. Jahrh. in Paris gespielt haben, indem der Verf. 
Biit der der Gelost beginnt, die 1576 zuerst nach Frankreich kam, und 
1697 endigt, wo Louis XIV. das th^ätre italien schlofs. 

51. Mnsset. — £tude critique et bibliographique des 
oeaires d* Alfred de Masset, pouvant servir d^appendice a Ve- 
dition dite de soascription. Gr. 8^. 2 Fr. 

52. Hodier. — Charles Nodier; ^pisodes et Souvenirs 
de sa vie, par Mad. Menessier- Nodier. 12®. 3V2 Fr. 

53. Perranlt — Die französischen Märchen von Perrault 
mit der deutschen Bearbeitung von M. Hartmann und einigen 
Stucken aus der Grimm'schen Sammlung verglichen von Ch. 
MareUe, 

In: Archiv f. d. Stud. d. neueren Spr. XLI, p. 405 ff. 
Der Werth der PerraulVchen Märchen, die von Hartmann nicht 
getreu wiedergegeben zu sein scheinen, wird hier gut gewürdigt. 



438 KbliogMVbl« T> ÜBT. 

54. Pomard. — GaUlee, dnune p«r Fr. Pouard; t< 
M. Maan. 

In: Archiv f. d. Stad. d. aea«ren Spr. XL, p. 31 

65. Ponivd. — li« Gtditte de Ponsvd, on le P 

lyeact« de rastronomie, 8". 47 p. 

Aacb in der Rm. da deuz Mond,, Man findst «lob «io Aitil 
üb«T dieiei Stück tod Chailemel' Lacour. 

66. Sabelaii. — Franfois Rabelais, par G. Coüet 
Bxtrait des Vies des poeteB franfoU. Genf. 18". XI 
60 p. 5 Fr. 

Id 100 Bxempl, — Aus der bekauntea bKadschriftlichen LiUrui 
getcbichte CollPtet'a, aus der achna verschiedene ander« Stücke t 
SADtllebt worden [e. 1. 1863—64, Nr. ISg und J. lUfi, Nr. S 
Nach der Ret. erit. 1B68, Ni. 1. bietet dieser Artikel Colletafa nie 
neu«*; in bemeiken itt abec, dafa der Hcrausg. Noten von gleich 
Ctnfang als der Artikel Beibat, beigefügt bat, die von eingeheDi 
Untennoh nagen ober Rabelüa' Leben and Scbrlften aeogen. 

67. Babelail. — Le Rabelais de Haet, par Th. Baut 
menl. 18». 64 p. 3 Fr. 

In 250 Exempl 

58. T*»>«1«" — Rapports de la laogae de Rabel 
avec le pstois de la Tooraiae et de l'Aqjoa, par A. Leitet 
8". 1 Fr. 

fid. Konnrd. — La rerai£catioii de Roiia«rd, [ 
Bütcher (Progr. des Gymnasiom ra Weimar). 4". 24 
7V. Ngr. 

Der Verf., dar eine FoiHettang «einer Arbeit in Anuiebt ate 
bandelt hier mnäcbat von dem Reim , der Cäaur und dem Bnjani 
mant, dem Gebrauch der verac hie denen Verae, ihrem Arrangeme 
dam Biatns nnd der Eliaion. Man findet da maneha gnte Beobachtm 

60. Sivigai, M™ de. — Lettrea de Mad. de Sevigi 
Artikel von Littri im Journ. des Savanta, Oct, Not. 
D^cembre. 

Im Anacblufa an die neue Anag. von Moomerqui [a. J. 61, Hr. 
nnd ontan Nr. 109] verTabt. Der erale Artikel verbreitet eich über i 
Edition, der zweite über die von Meanard ler^ste NoHce, der dri 
übet daa iMcüjtit, Der Name Ltttrt'a bürgt achon für die Bedeitni 
dieaer Artikel, tnmal dea letitam. 

61. Voltaire. — Voltaire, sa vie et ••> oenTrea, p 
l'abbe JUaynard. 3 Vol. 8». 16 Fr. 

62. Voltaire. — Voltaire et la polioe, dosaier recoei 
k St.-P£terBboiirg parmi les manoacrits fraa^aia origiaanx ei 
]e-ria k la Baatille eii 1789, btcc ane introdaction snr 
nombre et l'importance des dita manuBcrita et nn essai anr 
bibliothiqae de Voltaire, par L. Liouzon Le Due. 8". 26S 
3"/a Fr. 

&. ülier diei dnrch die Urknodea, die es mtttkalU, inlafaaaiiit 
wann auch tonat mit grofaet Flüchtigkeit rarfalate Bach die Rm. tri: 



Zur firanxdoiachem I^itoraturgeschichte. 489 

63. Voltaire» — Voltaire k Feraey, par E. NoeL Roaen. 
12^ 120 p. V4 Fr. 

64. Waoe. — üebet die Qaellen des Roman de Ron, 
TOD & Körting. Leipzig. S^\ 67 p. 12 Sgr. 

Leipziger DoctordiMertation. — Eine sehr grundliche Arbeit, die 
nameotlich das Verhältnifs von Wace zu den normannischen Chronisten 
Dudo und Gnilelmns Qemmeticensis, und dieser beiden zu einander 
durch eine sorgfaltige Vergleichang unteisucht. Das Hauptresultat 
fafst der Verf. am Schlufs in folgende Worte zusammen: „Der Verf. 
des Rom. de Rou hat nachweisbar bis zur Geschichte der Eroberung 
Englands die Werke des Dudo und des Guilelmus als Hauptquellen 
benatzt; die Nebenquellen lassen sich nicht näher bezeichnen, nur be- 
xQ^lich der Geschichte Wilhelms des Eroberers kann mit einiger Wahr- 
»chemlichkeie vermuthet werden, dafs die Ton Ordericus Vitalis an- 
gegebenen Werke als Quellen gedient haben. Ans der mündliehen 
Tradition hat der Verf. nur sagen- und anekdotenhafte Erzählungen 
aafgeDOflunen." 

65. Guillamne d^Orange, le marqnis an coart nez, chan- 
soo da XIT* ei^cle mise en nouveau langage par TT. /. Ä, 
Jonekbloei. Ameterdam. 8^ XXIV, 385 p. 12 Fr. 

66. Blancandin et rOrgueillense d'amoar, romao d'a- 

ventares, publie pour la premi^re fois par H. Michelant, 8^. 

IVni, 238 p. 12 Fr. 

S. oben p. 79 ff. die Anzeige Ton Bartteh und vgl. P. Meyer 
Ja (ier Rev. erit., Nr. 24. 

67. Del codice Estense di rime provenzaü, relazioue 
<ü A, Mussafia, 

In: Sitzungsber. der phil. hiBt. Q. der Wiener Akad, 
Bd. LV. 

Eine musterhafte Arbeit. Was der Verf. im Vorwort Terheift, 
bat er ToUkommen erfüllt. Wir deuten also den Inhalt am besten an, 
)Qdeai wir was er dort sagt, reproducireu : «Stimai dover mio di dar 
qai relasione pin che potessi esatta e diffusa del manoscritto. Comincio 
<ia) diicnverlo; poi toeco brevemente di quelli che finora ne parlarono; 
reco qoindi la tavola delle poesie, iudicando quali furono giä stampate 
« doTe; poi confronto col codice le poche publicazioni fatte fin qni 
^Ua 8corta.del medesimo, e finalmente ne reco a saggio alcunicom- 
ponimenti gia stampati secondo altri testi, perch^ se ne possa fare 
confronto, ed altri tuttora inediti.» Die letztern sind 10 Gedichte, ton 
htode Pradae, Raimon de la» Sttla», Pont de CapdoiUy Oaueelm Fendit, 
Guillem de la Tor, Lambertin de Buvarel und Cercalmont, — Der Co- 
^x besteht ans 2 Mss,, das eine von Pergament aus zwei verschiede- 
Den Tbeilen wieder, von denen der erstere das Datum 1264 trägt, 
<ifr andere aus dem Ende des 13. Jahrh. ist; während das andere 
Ms., eine Paplerhandsohrift, dem 16. Jahrh. angehört. 

68. Die altfrauzoeische LiederhandBchrift Nr. 389 der 
Stadtbibliotbek zu Bern (Fonds Moncbet 8 der pariser kaiserl. 
Bibliothdl(), von /. Brakelmann, 

In: Arehiv t d. Stud. d. neueren Spr. XLI, p^ 339 ff. 



[0 Bibllogn^hi« >. (UT. 

Nach einigeD gans intereisanteD Nachrichten über Uoachet I 
int Ur. B. diese früher im Besiti Ste Falsje's gewetene Copie i 
rner Codex genau xn repraduciren , indeai er hier fot. 1 bia 
ied I— LXV), nur mit Ausschiars dar schon von Wnckemtigel < 
r Bemer Handichr. selbst edirt«a Lieder, mittheilt Wanun al 
•.SB Mühe niclit lieber auf du Original lelbit angewandt war 
libt uaa ein Räthiel. 

69. Eine Anzahl altfranzÖsischer lyrischer Gedichte t 
m Berner Codei 389, von K. Ho/mann. 

in : Sitzungsber. der Mnnchener Akad. der Wisaeiu 
1867, Bd. II, p. 486 ff. 
Es sind 34 Gedichte, xnai Thell Jeui-partii, Paatoareilen, ] 
inzen, Kreuz-, Mtriea- und andere Lieder, worunter auch loa Cn 
Belhunee, Blondct, AidefroU U baitnri, detn Orafen von Coutil, Ci 
isel. Die kleine Sammlung zeichnet sich alao durch grofae Hanni 
tigkeit am, die den Werth der Pnblicatioa noch erhöht. 

70. Altfranzoaische Lieder, beraasgeg. von /. Schinne 
In: Archiv f. d. Stod. d. neneren Spr. XLI, p. 81 f 

Ba sind 6 Gedichte, die 4 ersten aus der Pariser Uandachr. fo: 
200SO (früher fonds St. Germain 1089], die beiden andern ans 
tmer. Die 3 letzten Gedichte sind reine Pastaurellen, die and 
ben zum Theil einen verwandten Charakter. Die Stöcke lind re 



71. Le romant de Jehan de Paris, revn ponr 
emifere fois snr deox mss. de la fin du XV* sifecle, por 

Montaiglon. 16". XLVIII, 160 p. 2 Fr. 
Bis lor Kurzem kannte man kein Mi. von dem Roman, und 
Igen die Herausgeber nur auf die alten Drucke zurück , von dei 
r älteste undatirte vor 1&32 zu setzen ist, indem man meist aonat 
fs zn derselben Zeit, wo es gedruckt, anch das Werk verfafil w 
n. Demgemäfs fsud man auch in der Erzählong eine Beziehung i 
> Vermählung Franz 1., während Hr. Hontaigloo vielmehr Karl VI 

dem Helden erblickt. Die beiden Mbs., von denen das eine in i 
J8. Bibi., das andere einem Schweizer Gaullieur angehört, leif 
rigens eine volle Uebereinatinimang, nnd weichen nur sehr nnbed' 
id von dem Test der ersten Ausgaben ab. — Ein gater GIossbi 
dei ist der Ausg. beigefügt. S. Rev, erit, Nr. SG, wo «ach ül 
n Kern der Erzählung von Gastoa Parit interessant« BemerkuD! 
h finden. 

72. La vraie Histoire de Tribonlet et antres poesi 
lidites, recreaiives, morales et historiqnes, des XV* et X^ 
ides, recueillies et mises en ordre par A. Joly. Lyon, i 
16 p. 

73. S'eosnyvent plusienrs bellea chansons nouvelles, i( 
im^ea nonvellement. Oo les vend ii Paris en la rae Noatr 
ume. — Reimpression faite poar nne sod^t^ de Bibliophili 
Enf. 18". 92 p. 

In 102 Esempl. _- Das Original, voD dem man nur ein, der tu 
b1. angehüriges Eiempl. kennt, erschien, herausgegeben von All 
itrian, 1542. Es siod historische Volkslieder, die sich auf Ereignis 
r Begiemng Fntni 1. beliehen. Reo. orü. 1868, Nr. 9. 



Zur franaösiichen Literaturgeschichte. 441 

74. L^an des sept dames, avec annotations et re- 
marques de Ruellem et A, Scheler. Brüssel. 18^. 178 p. 

In 114 Exempl. Wiederabdruck aus dem sehr seltnen Bach: Oeuvre 
noQTelle contenant plasieurs mati^res, zu Antwerpen, wie es scheint 
1.VJ3, in 4^ erschienen. — Das Werkchen enthält 364 huitains, in- 
dem der Verf. jeden Tag in jeder Woche ein hnitain an eine von 7 
Dameo gerichtet hat, woraus sich denn auch der Titel erklärt. Der 
lobait ist unbedeutend. Rev, crit,, Nr. 26. 

75. La reprise de la Floride, publiee avec des variantes 

£Qr les mannscrits de la bibliotheque imperiale, et precedee 

d'une preface par B. Tamizey de Larroque. 8*^. 80 p. 5 Fr. 

Pablications de la soc. des biblioph. de Guyenne, Tome I^r, Nr. 1. — 
Diese bekannte historische Erzählung, die ihrem Helden Dominique 
de (ronrgues selbst beigelegt wird, erscheint hier in einer wesentlich ver- 
besserten Ausgabe auf Grund eines der besten Mss. (Bibl. imp. fr. 
-145), xagleich mit den Varianten der andern. Rev, crit, 1868. 
Xr. 23. 

76. La bataiUe fantastique des grands roys Rodilardas 
et CroacQS, plaisante invention d'Homere. Traduction de la- 
ÜQ d^filisias Calentius, attribuee a Rabelais. Notice biblio- 
graphique de P. L, Genf. 18^ 10 Fr. 



77. Le songe da resveur reimprime poar la premiere 

fois d'apr^s Fexemplaire unique conserve a la bibliotheque 

^« TArseoal, avec une preface du bibliophile Jacob. Genf. 18^. 

Xt27 p. 

In 100 Exempl. — Dies Büchlein ist ein StrauTs kleiner satirischer 
6<(2ichte, welche unterzeichnet von Quinautt^ Boyer, Boiarobert, Moliere, 
BüiUau^ Furetiere, Benserade ^ den beiden Corneille und Andern, 
«immtlich gegen Somaize^ den Plagiator Molibre's, gerichtet sind, als 
ALtvort auf seine Pompe funeöre de Scarron (1660), worin er die 
meisten Schriftsteller seiner Zeit auf das heftigste angegriffen. Ob die 
Gedichte wirklich von den verschiedenen Unterzeichnern verfafst wor- 
den sind, oder nicht vielmehr von Einem andern Autor herstammen, ist 
eioe Doch offene Frage, doch scheint mir das letztere das Wahrschein- 
iichere. Vgl. Rev. crit, Nr. 47. 

78. Recneil de TAcademie des Jcax Horaax 1867. Tou- 
louse. 80. Xn, 260 p. 



79. Alexis I ChiillaTime. — Le grant Blason des fanlces 
u&oars, par GoiUaome Alexis, Benedictin, surnomme le Bon 
Moyoe de Lyre, avec nne notice bibliograpbiqae. Genf. 18^. 
60 p. 

Dies Gedicht, das im 16. Jahrh. sehr beliebt war, ist, trotasdem 
^' Tor liiOO 7 bis 8, und dann bis 1530 noch 9 bis lOmal gedruckt 
vorde, eine grodse bibliographische Seltenheit geworden, und eben als 
Sticht hier wieder Teroffentlicht. Es ist ein Dialog über die Liebe 
zvitchen einem MSneh und einem Gentilhomme, worin der erstere sie 
uigreift, der letztere sie vertbeidigt, in 128 zwölfeeiligen Strophen, 



4Q BibUographi« i. IMT. 

on welcbeo allemsl di« 8 ertten Verte Vjanilblw, die 4 letctaa k 
ilbler and alle nar durch iwei Reime gebunden lind, lo dkCs lieh 
ende* Relntcbema ergibt aabaabbbabb«. Der Terfasaer, 
Dch noch lericbiedene andere Gedichte pnblicirt hat, «ar ipater F 
on Btut; in Le Percbe und lebte noch im Anfang det 16. Jabrh 
'gl. Rec. crit, 1S6S, Nr. 8. 

80. Amptos. — MölaDges d'bialoire litUraire et 
itteratare, par J. J. Ampi«. 2 Vol. 8". XX, 1048 
2 Fr. 

Diaie Samminng tod Aufütien, anf des Terf. Wnnseh Dach sei 
'ode von Daremioarg und L. de LomaiU heraotgegeben, mthält 
listoire de la poeeie de ts chevalerle, Le romau de la Rose, I 

81. Balmo, Jean Loou Onei de. — Denx lettres 
ditea de J. L, Gnez de Balzac, publ. par Pk. Tamizey 
jorroque. 

In: Bnllet. du boaqainiste, Nr. 246. 

82. Bonnet — Choix de sermons de la jeanesse 
losBuet. Edition critique donnee d'apr^ les manascrita 
i bibliotlieqae imperiale avec les Tarianles da texte, des 
imile de l'^criture, des notices, des ootes, et class^ pov 
remiire fois dans l'ordre des dates, par E. Qandar. 
:XIV, 544 p. 7Va Fr. 

Colletet — S. oben Nr. 56 und weiter tiQten Nr. 95 

83. CommiEet. — Lettres et n^ociations de Philipp« 
lommioes, avec un commentaire historiqne et biographi 
ar Kervyn de Lettenhove. Brüssel. 8". Tome I. 5 F 

84. Bd Bellay. — Oeavres fran^ses etc. ^d. Ma 
■avaiuc \t. J. 66, Nr. 86]. Tome IL 589 p. 

65. i^Difltsrt — Oeavres de Froissart, pnbliees ■ 

15 variantes des divers maanscrits, par Kervyn de LettenA 
broniqaee. Tome II. BrÖHel. 8". 558 p. 6 Fr. 

Dieser 2. ßd., der vor dem ersten (der Eioleitong de« Herai 
'■chien, ichtieret den Prolog und die eriten CapiCel der Chronik 
le Zeit Ton 1322—39 behandelnd. S. Joum. d. Sati., Ja». 

86. Jean de Condtf. — Bits et contea de Bandooin 
onde et de sod fils Jean de Condä, publ. par A. Seh 
. J. 66, Nr, 60]. Tomes II-UI. Jean de Cond^ 4 

16 p. 12 Fr. 

87. JoinviUe. — Recueil de hartes originales de J( 
ille, ea langne valgalre, par N. de WaiUy, 

In : Bibliothfeqae de l'ecole des Cbartes p. 557 9- 
Alt Sprachdenkmäler an eicb, wie Im Hinbliclt auf den Text 
BiDoiren JoinTllle'» von beianderer Wichtigkeit. Nnr S der Crk 
a waten bi> jettt edirt worden, 

68. La Fontaine. — Fables illostr. par G. Dori [i. 
S, Nr. 89"], Livr. 9—58 CleUrt«> 



Zur fransösiflchen Literatorgeechichte. 443 

89. Le Bai. — Li ars d'amoar, de yerta et de boneurt^ 
par Jehan Le Bei; publik pour la premiere fois^ d'apr^s an 
numoscrit de la biblioth^ae royale de Braxelles, par «7. Petit 
Braasel. Tome !•'. 8<*. 521 p. 6 Fr. 

90. Le Boidanger de Chalusay. — Elomire bypochondre, 

OQ lea MedeeiDS vengez comödie par Le Bonlaoger de Cba- 

lussay, avec unc notioe de P. Laeroix. Genf. 8®. XII, 

110 p. 

In 100 Ezempl. — Die«e8 funfaktige Lustspiel in Ve'sen ist eine 
Sfttire gegen Moli^re (Elomire ist ja das Anagramm tob tliesem Na- 
men), welche manche interessante Anspielungen auf sein Theaterleben 
fnthält Das Stuck erschien zuerst in Paris 1670 in 12o., diese Ausg. 
ist sehr selten, da auf Betrieb Moliere's der Verleger selbst sie unter- 
drückt haben soll; eine zweite Ausgabe erschien in Holland 1671 in 
tleio 12«. S. Rev, crit, 1868, Nr. 6. 

91. Marot — Oeuvres de Clement Marot, annotees, re- 

Tiies sur les edidons originales et precedees de la yie de Gl. 

Marot, par Ch, d'Hiricault. 8». CXIX, 426 p. 

Diese Ausg., die übrigens nur eine Auswahl gibt, zeichnet sich 
34ch der Rev, de tinstr. publ, 1868, Nr. 45 hauptsächlich durch die 
'ri^efQgte Biographie aus, welche durch eine auf sehr sorgfaltige 
l'Qtersachnngen sich gründende Kritik manche bis heute überlieferte 
P^vHJn als solche aufdeckt. 

92. ICaroti Jean. — Poeme inedit de Jehan Marot, 
d'tpres le manoscrit de la biblioth^qne imperiale par G, Guiffrey» 
^'. 15 Fr. 

93. Xaasilloii* — Oeuvres completea. £d. Blampignon 
fd. J. 66, Nr. 92]. Tome III. 656 p. 

94. Matfre Exmengand» — Le Breviari d'amor [s. J. 
63-64, Nr. 141]. Tome II. Livr. I~. 188 p. 4 Fr. 

95. Ibynard. — Philandre, poeme pastoral de Fran- * 
pois Maynard, precede d^une Notice sar la vie de Tautear 
par GuiUawnM Colletet^ compl^tee d^apres de nouveauz docu- 
mento par P. Blanchemain. Genf. 8^. 12 Fr. 

96. Molidre. — Moli^re^s Lustspiele fibersetzt von Bau- 
dUtin [8. J. 66, Nr. 93]. Bd. IV. XXVI, 568 p. 2 Thlr. 

97. Xolitea — Moliere-Lully. Le Manage force, co- 

Q^die- ballet en 3 actee, oa ballet du roi, dans^ par le roi 

Loais XV. le 29® jour de janvier 1664. Nouv, id.^ publice 

dapres le manuscrit de PhOidor Taine par Ludavic CsUery 

aree des firagments in^dits de Moli^re et la musique de Jauüly 

rednite pour piano. 12^. 153 p. 

Daa bekannte Stück Moli^re's erscheint hier in seiner ersten Ge- 
stalt wieder, sogleich als ein Master jenes. dem Zeitalter Louis XIV. 
eigeuthümlichen Genre der com^die^ballet; so hat die Publication schon 
ein doppeltes literarhistorisches Interesse, wogegen die Bedeutung der 
la Titel angezeigten fragments inMits ganz surücktritt. Sie betrefien 
gerade die bei der Umgestaltung de« Stückes zu einer aoaktigen co- 



444 Bibliographie t. 1861. 

medie ireggefftUene Scene des Sganirelle mit dem Huier, die «i< 
einigen Äalgaben noch mltgetbeilt Bildet; hier varen dion i-od 
Kepsrciei des Sganarelle nur die letzten Worle »llemsl, die bi 
Bipliques, gegeben ; ilieBS Repartles, die äbrigens von geringem W( 
■ind hier nach einer Handschrift mitgetbeilt. S. im Uehngen dai 
Bev. crit. 186B, Nr. 36; auch Her. de l'iiutr. publ. 1S6S, Nr. bd. 

98. Xonlno. — Commentaires et lettrea etc., publ. 
A. de RubU [8. J. 66, Nr. 94]. Tome Ul. XIV, 54 
9 Fr. 

Ei iit der SchlulBbuid. S. daräber ßer. crit. 1868, Nr. 9. 

99. Fuoal. — Texte primitif des lettrea provinc 
de Blaiae Fascttl, d'apr&s an exemplsire in 4". (1656-14 
Oll se tronvent des correctione en 4criture dn temps. Ed 
coatenant, outre ces corrections, toatea les variaDtes des 
tione posterieurea, et prec^dee d'uD avertisaement par Ä. 
«ewr. ■4'». XIX, 358 p. 20 Fr. 

Mit der sorgtalligsten Genauigkeit sind die berühmten Briefe hie 
jeder nach seiner ersten Anngsbe — denn sie erschienen ja eimeln h 
einander — wiedergegeben, und es zeigen sich da manche klein« 
weichnngen Ton dem Text der folgenden Editionen, sowohl irt 
Gedanken als die Worte betrifil; dort ist Einzelnes gemildert, 
sind grammatiscba und stilistiscbo Verbesserungen Torgenommen. 
Ausgabe hat also, zumal bei der Seltenheit der ersten Drucke 
vonüglichee literarhistorisches Interesse. S. Joum. du Sa: 

* 100. FuoaL — Pensles de Pascal, pobli^es dans 
texte aathentiqae, avec nue iutrodnctioti, des notes et dei 
marqnes, par E. Haoet. 2* ed., eotiferement traoBTormee 
le commentaire. 1666. 2 Vol. 8<>. CXIX, 222; 364, 9 
8 Fr. 

Dia ReTue crit. 1868, Nr. 7 ortheUt o. A.: «Ce qo'il eU 
partie dans la premlfere idition, le commentaire de M. BaTet 1'« 
veno tout-ii-fait dans la seconde: uae läritable ecole pour la p( 
un resnm^ ferm«, Incide et pr^cis des conqnites le» plu« assur^i 
t'esprit moderne, dd modele de critiqae i. la fols rigonreose ei 
patbiqne, fine aniant que nette, et respectuenseinent inSexible. . 
autre point de Tue la nouvelle Edition l'emporte sur la premierc 
H. s'est tena au coorant de tous les Iravaux qni ont ete faiis 
Pascal depnii qninze ans, et il y a dAponUU tont ce qui pouvail 
Tir ä eon dessein», 

101. Eabeloü, — Rabelaia reasasdt4 r^eitant les 
admirables du trts-Taleareox Grangosier, tqj de Ploeeoi 
Notes de Philomneate Junior. Gmat I2<>. 8 Fr. 

Teztoeller Abdruck der Aaeg. Paris, Du Breoil 1614. 

102. Baoine. — Oeuvres, 4d. Meautrd [s. J. 66, 
100]. Tome IV. 634 p, 

103. Xegmier, J«han. — Les fortoues et adTersiiii 
noble homme Jehan Regoier. ReimpreBsIon textuelle de I'edi 
originale, angmentee d'une notice bibliographique par P- 
craix. Genf. 18". XV, 209 p. 



Zur englischen Literaturgeschichte. 445 

In 100 Exempl. — Die unter dem obigen Titel erst 1526 in Paris 
ÜD Dnick erschienene Sammlung von lyrischen Gedichten Begnier^s, 
wurde li33 verfaist. Der Druck ist äufserst selten, daher dieser Ab- 
dnirk sehr berechtigt, zumal die Anzahl der franz. Dichter des 15. 
Jahrb. keine grofse ist, und Regnier hier und da in seinen Gedichten 
an VilJon erinnert, dem er freilich keineswegs gleichkommt Vgl. 
Üec. erU., 1868. Nr. 2. 

104. Begnier. — Oeavres de Begnier, edition X. La^ 
fovr, imprimec par D. Jouaust. 8^. XVIII, 310 p. 20 Fr. 

Diese Ausg. besteht ans 3 Abtheilnngen; die erste soll eine „tex- 
tuelle Reprodnction ^* der Ausg. TOn 1613 (dem Todesjahr Regnier's) 
sein, aber modificirt durch einige der Ed. princeps entlehnte Varian- 
ten; wenn nun schon hierdurch der Werth, den eine solche Repro- 
doctioD haben konnte, sehr eingeschränkt wird, so wird er vollkommen 
lilodoriseh dadurch, dafs weder die Orthographie, noch auch die Inter- 
panction getreu wiedergegeben sind. Die zweite Abtheilnng nmfafst 
(iie Oevrres nouveilea puöL apres la mort de Regnier^ die dritte Pieces 
focrypkea. — Einleitung und Glossar erscheinen nach der Hev. crit, 
Nr. 33 auch werthlos. 

105. Begnier« — Oeavres completes de Regnier, revues 
snr les editions originales, avec preface, notes et glossaire, 
par P. Jannet. 18^ XXIV, 264 p. 2 Fr. 

Diese Ausg,. deren Text sich auch auf die yon 1613 gründet (für 
4i« in dieser enthaltenen Gedichte) bietet nichts Besonderes, nur ist 
'•%* ßlossar besser als in der Ausgabe von Lacour. S. Rev. crit, 
Nt. 51. 

106. Semy Belleau. — Oeavres completes de Remy 
^Üeaa, noaveJIe ed. publice d'apres les textes primitifs avec 
variantes et notes, par A. Gouverneur. 3 Vol. 8®. LVI^ 
-^4«, 366, 334 p. 15 Fr. 

107. Bollin. — Oeuvres completes. Ed. Beres. [s. J. 
^6, Nr. 101]. Tom. II -VII. 60 Fr. 

108. Ronsard. — Oeuvres completes, ed. Blanchemain 
>. J. 66, Nr. 102]. Tome VIII. 

109. Mvignä, ]C°^^ de. — Lettres de Mad. de Sevigne 
?iT MonmerquS [s. J. 66, Nr. 104]. Tom. XII- XIV. 627, 
LXXXIV, 1107 p. 

110. Thierry, Aognstin. — Oeuvres completes d'Aug. 
Thieny. 5 VoL 8^. 30 Fr. 

Enthalt die Hist. de la conquete de l'Angleterre, 2 Vol., Lettres 
^Qr rhist. de Franee, Diz ans d'^tudes historiques, Recits des temps 
sceroTingiena, 2 Vol., und Essai sur Tbist. du tiers-etat. 

111. Viguy, Alfred de. — Le joumal d'un po^te, re- 

cQeiUi et pablie sur les notes intimes d^ Alfred de Vigny par 

/-. Batisbonne. 18*>. 312 p. 3 Fr. 

S. über dieses merkwürdige Buch, das uns den Dichter als einen 
> erzweifelten Skeptiker zeigt, den Aufsatz von £. Montegut in der 
hie. de» deux Mond,y Mars, 

112. Tillen. — Oeuvres completes de Fran^ois Yillon, 
i^üvies d^ choix des poesies de ses disdples, ed. preparee 



446 Bibliognphle >. 1S6T. 

psT La Monnoye, miae ad joar avec noteg et gloBBaire 
P. Jannet. IB". XXIV, 268 p. 2 Fr. 

Ls MoDDoje batte, in der Absicht eine Ausg. von Villon in 
anstallen, ein Kiempl, der von 1T23 mit Bern erknn gen Tcnehen; i 
lange Zelt vermifst, wurde 1858 auf dem BKtiachen Museum wie 
gefanden niid liegt nun der Torstebenden Atug. ta Qrand«, vi 
nach G. Paris in der Ree. crit., Nr. 16, DaDmehr den beglen Ttit, 
bU jetit noch pnbllcirt worden ist, bietet. Der krit. Scharfilai 
Monnoje's sei wahrhaft ta bewandem. Aach darch die berieb 
Interpunction zeiebne lich die Ausgabe •■!*. Nicht minder werden 
OloaMr nnd die Notea gerühmt, sowie die Eleganz der Aotstettiu 

113- Villoa, — Les denx Testamenta de Villon; si 
dn Baoqoet du boys. Nooveaax textes, pobli^ d'aprfci 
manuscrit inconna jusqu'k ce joar, et preceddg d'une n( 
critiqae par Jacob U bibliophile. 16°. III, 122 p. 7 F 

114. Voltaire. — Ueber den Geist und die Silten 
Nationen von Voltaire; deatscb von K, F. Wachmmth, Lei] 
16". 6 Bde. (In der Bibliotb. der beateo Werke des 18. 
19. Jabrb.) 



II. Zur englischen Literaturgeschichte 

Vom Herausgeber. 



11&. A Hsndboek to the Bibliograpby of the early 
polar, poetical and dramadc Literatnre ot Oreat Britain, 
tbe Invention of Printing to the Restoratiot). By W. G 
Soilitt. London. 8". XIL, 701 pp. I £. 7 Bh. 6 d. 

Ein sehr fleiCsig gearbeitetes Handbuch, welches frühere W 
wie die toq E<tion, Dibdin, Collier, Carter, Sir E. Brydgetn. a. 
Bondera aber die betreffende Partie in Loicndtt BitL Man. Ti< 
berichtigt aod ergänxt nnd Tieles bisher so gut wie gana Unbaki 
enthält. So sind einige hundert Unica, besonders Famphltits, Ball 
auf fliegenden Blättern u. s. w. hier zum ersten Male auf Grund 
ner Ptnfnng den Verf. beachrleben. Doch fehlt et aoch nicb' 
Mängeln nnd Unrichtigkeiten. £i werden grundsätzlich die Ansg 
nur anfgeföhrt, so weit sie in die genannte literarische Periode f* 
oenerar Wiederabdrücke nnd kritischer Aaagaben ge«chi«ht nur 
gentlich Erwäbnnng. 

116. Index to the Catalogue M8S. of Bliaa Aabi 
in the Bodleian Library. Oxford. 4". 10 eh. 

117. Engliah Writera, by Henrg Morley [a J. 11 
Nr. 16&]. Vol. U, Part. 1. From Chancer to Dnobar. 
462 pp. 12 eh. 

S. das sehr günstige Urtheil Über diesen Band im Athe». 1 
June I. Nr. 9066. Es werden tn demselben beaondera amfSiirllcb 
in baiMh« monograpUsebar Darstallusg Chaacec nnd Oowor bahan 



Zor engliteben Literatargesehichte. 447 

lld. Manual of EnglisH Literature by G. L, Craik [s. 
J. 64, Nr. 161]. 3* Ed. 8". 7 sh. 6 d. 



119. The Aflernoon Lectures of Literatare and Art, de^ 

livered in the theatre of the Musenm of Industry, Dublin, in 

April and May 1866 [s. J. 1866, Nr. 112]. 4**» series. 6^. 

310 pp.^ 5 ah. 

Enthalt u. a. Vortrage von J. K. Ingram nber Teimyson, Tom 
Erzbischofe Ton Dablin über die Geschichte des englischen Sonetts 
ood Ton T. O'Hagan über Coleridye. S. auch Athen,, Juli 20. 

120. Cambridge Characteristics in the 17^ centnry, or 
tbe Btadies of the Univeraity and their inflaence on the 
charaeter and wridnga of the moat diatingaished gradaatea 
dariDg that period. By James Boss MulHnger. 8^. 196 pp. 
4 sk 6 d. 

121. Literatare and ita Profeaaora. By Thomas PvmelL 

ä". 7 ah. 6 d. 

Eine Reihe ron Essays nber verschiedene Schriftsteller, worunter 
die ober Swift und Sterne besonders hervorgehoben zu werden ver- 
dieoen. S. Athen, 1867. March 16, p. 351. 

122. Le Faganiame poetiqae en Angleterre. John 
Keau and Algernon Swynborne. Par Louis Etxenne. 

In: Rev. dea Deux Mondea, 1867, 15 Mai. 

123. Le Roman anglaia contemporain. Par E, D, Forgues. 
In: Rev. dea Deax Mondea, 1867, 15. Jain. 

124. Notes on the Folk-Lore of the Northern Conntiea 

of England and the Borders, by William Henderson. With 

u Appendix on Houaehold-Storiea by S. Baring-Gonld, M. 

A. 1866. 8^ XXVn, 344 pp. 

S. hierüber F. Liebrecht in Heidelb, Jahrb. 1868, Nr. 6. 

125. Laneaahire Folk-Lore, illaatratiTe of the Saperati- 
0008, Belief and Praeticea, Local Coatama and Uaagea of the 
P«ople of the Coonty Palatine. Compiled and edited by 
/oAfi Harkmd and T. F. Wilkinson. 8^. XII, 308 pp. 

S. den Art. von F. Liebrecht in Heidelb. Jahrb. 1868, Kr, 6. 



126. Aytoniit — Memoir of W. E. Aytonn, by Theodors 
Martin. %<>. 12 ah. 

Nach dem Athen, eine höchst unbedeutende Arbeit. 

127. Bnrke. — Edmand Barke: a hiatorical atndy. By 

Mn Morley. 8^. 312 pp. 7 ah. 6 d. 

Ertdüen ursprünglich in einzelnen Abscbn. im Fortnightly Review. 

128. CliaiieGr» — Chaucer in aeinem Yerhaltniaae zar 
italiemachen Literatur. Von Al/ons Ki/sner. Marburg. 8^. 

8. unsem ausführlichen Artikel Bd. VIII. S. 94 u. 153 des Jahrb. 
Bad Göit. Qei. Ans. 1867. Stk. 34. 



448 Bibliographie t. 1867. 

129. Edgeworth. -- A Memoir of Maria Edgeworth 
with a selection from her Letters. Bj the late Mrs. Edge- 
worth, edited by her children. 3 vols. 8^. 

Ein nicht in den Bachhandel gekommenes Werk. S. darüber 
Edinb, Review, 1867, October. 

130. Francis« — Memoirs, Correapoadence and Joamals 

of Sir Phil. Francis ed. by Merivale. 2 vols. 8^. 30 sh. 
S. Edinb. Review, 1867, Jannary. 

131. Hiazlitt — Memoirs of William Haziitt, with por- 

tions of bis correspondence. 2 vols. 8^. 24 sh. 
S, Athen. 1867, May 4. 

132. LongfelloW. -— W. W. Longfellow, ein deutscher 
Dichter. Von Dr. G. Kreyenberg. 

In: Herrig's Archiv f. d. Stud. d. neueren Sprachen. 
Bd. XLI. Heft 1. 

133. Shakespeare. — The Shakespeare Expositor, an 

aid to the perfect understanding of Sh.'s Plays. By J. Kei§hüy. 

12^ 430 pp. 7 sh. 6 d. 

Vgl. unsere Bibliogr. f. 1865, Nr. 146. Der Verfasser stellt 
manche recht gluckliche Conjectur auf, verliert sich aber häufig in 
Phantasien, wo Sh.'s Text vollkommen klar ist. S. Atken. 1867, 
May 4. 

134. Shakespeare. •— A Dictionary of the Langaage of 
Sh. By Swynfen Jervis. 4**. 390 pp. 12 sh. 

135. Shakespeare. — Shakspere: some Notes on bis 

Character and Writings. By a Student. Edinburgh. 8^- 

120 pp. 4 sh. 6 d. 

„The Book can bardly be regarded as a display of profoand 
criticism, bat it deals pleasantly and intelligently with interesting 
questions/' Athen. 1867, Apr. 13. 

136. Shakespeare. — A few stray thonghts on Shake- 
speare. By Thomas HowelL 8^. 

137. Shakespeare. — The Moorish Marriage, bearing 

some similarity to the story of Shakespeare's Taming of the 

Shrew. Being one of the Enjemplos from El Libro de 

Patronio, 6 el Conde Lucanor by Don Jaan Manuel. Written 

in the year 1332. Translated from the Spanish by F. W. 

Cosens, 8®. 

Originaltext und Uebersetzung des 35. Enjemplo des Conde Lucanor. 
Es ist dies aber bekanntermaafsen «in schon früher in franz. Fablisox 
wie später von italienischen Novellisten behandelter Stoff. Das Bach 
ist nur in 10 Exempl. gedruckt. 

138. Skakespeare. — Some Notes upon the Characten 
in Sb.^s Play of Macbeth. By Fanny Kemble. 

In: Macmillan^s Magazine, May, 1867, Nr. XCI. 

139. Shakespeare. — Shakespeare's Sonnets. Letter» 
from Philarete Chasles^ Samuel Neil and Oerald Ma^say. 

In: Atbenaeum 1867, Jan. — Jane, p. 223, 2ö4, 323, 
355, 486, 551, 552. 662. 



Zug engUsohen Literatuigescliichte. 449 

Sia polemUeher Briefwechsel voa Phil. Chasles mit Mr. Neil und 
GertJd Massay aber die von dem frans. Gelehrten 1862 (s. unsere 
Bibliogr. jenes Jahres Nr. 133) vorgeschlagene Lesung der bekanntea 
Dedieation von ShaJsespeare's Sonetten sowie über seine nunmehr auf- 
gestellte Ansicht, dafs des Dichters Schwager William Hathaway der 
Djiteriöse W. H. sei, welche Entdeckung Mr. Neil für sich in An- 
iprneli nimmt. 



140. The Rathwell Gross > Northumbria, from abont a. 
d. 680, with its Ranic Verses by Caedmon, and Caedmon*s 
cofflplete Cross-Lay, the Holy Rood: a Dream. From a South 
Engiish transcript of the 10^ ceot with translations, com- 
meots, ee. by George Stephens. Fol. 48 pp. 10 sh. 



141. Eearly Englisb Text Society Pablications for 1867. 8^ 

1) HymDS to the Virgin and Christ; the Parliament 6f 
Derils, and other Religious Poems. Cfaiefly from the Arch- 
Inshop of Canterbury's Lambeth MS. Nr. 853 (ab. 1400). Ed. 
by F. /. Fumivall 3 sh. 

2} The Stacions of Rome. In yerse; from the Vernon 
MS. ab« 1370 a. d. and in Prose, from the Porkington MS« 
*b. 1460 — 70 a. d. the Pilgrim's Sea-Voyage (temp. Hen. VI), 
«ith Clene Maydenhod ab. 1370. Ed. by F. J. FumwalL 

3) Religious Pieces in Prose and Verse, ed. from Rob* 
Tbomton*« MS. ab. 1440 a. d. by Rev. G. G. Perry. 2 sh. 

4) Manipnlas Vocabalornm: a Rhyming-Dictionary of 
üie Eoglish Langnage by Peter Leyins (1570). Ed. by H, 
B. WheatUy. 12 sh. 

S. Saturday ReT. 1867, Oct. 12. 

5) LaDgiand's Vision of Piers Plowman, 1362, a. d. 
The earliest or Vernon Text, ed. Rev. W, W. Skeat, 7 sh. 

6) Englisfa Gilds, their Statutes and Castoms, 1389 a. d. 
ed. Taulmin SmUh. 7 sh. 

7^ Pierce the Ploughman's Crede , ed. Rev. TF. W, Skeat, 
7 sh.' 

142. Bishop Percy*s Folio Manuscript. Edited by John 

W. Haies ^ M. A. and Frederick J. Fumivall, M. A. Ballads 

and Romances Vol. I and U Part. 1. Loose and humorous 

Songs, Part I and H. 8®. VIII, 510, XXXI, 264. IV, 120 pp: 

1 £. 1 sh. 

Bim Tollatandiger und wortgetreuer Abdruck des berühmten Mb^ 
nnseripti, soi welehem Percj seine allbekanntea „Reliques^* sog, und- 
welches Ton dem gegenwärtigen Eigenthnmer gegen Zahlnag einer 

Jthi*. r. M». «. Mgl. ut. IX. 4. 30 



450 BibUognipM« V. 1M7. 

niobt inibed0utenden Smmne sum Zwecke der Rersoagmbe hergeliehen 
wurde. Wir kommen nach Vollendung des Gänsen, welches auf 4 Bde. 
berechnet ist, auf diese interessante und wichtige Publieaüon raruck. 
Vgl. einstweilen Contemporary Review^ Vor. 1867. 

143. A Collection of seventy-oine old Blackletter Bal- 
lade und Broadsides, printed in the reign of Queen Elisabeth 
between the years 1559 — 1597, reprinted from the celebrated 
folio volnme formerlj in the library of the late George Da- 
niel, Esq. accompanied with an Introdactiou and illastratiTe 
Notes. 8^. 366 pp. 12 sh. 

Die Balladen sind wörtlich ohne alle Veränderung oder Correetar 
■ach den Oiiginalen ahgedruekt. Der ajlergrörseste Theil derielbcn 
bentebt aber aus biofaen Stra£Benballaden von mehr sitteageschicbt- 
lichem als literarhistorischem Werthe. Nur einige wenige gehören 
einer hohem Gattung an. 

144. Ballads and Songs of Derbyshire. With illustra- 
tive notea and examples of the original Muaic. Edited hj 
LUwellyn Jmvitt. 12^ 324 pp. 7 fih. 6 d. 

145- Ballade and L^enda of Cheshire. 8^. 320 pp* 
aO sh* 

Ueber diese und die vorhergehende Sammlung s. Athai. 1867, 
May 18., wo keiner von beiden grofse Bedeutung beigelegt wird. 

146. Eger and Creine: an Early English Romance. 

Edited by /. W. HäUs and F. J. FumivaU. 4P. 

Besonderer Abdruck aus der Ausgabe von Pere/s Folio MS. (>. 
oben Nr. 142) in nur 100 Exempl. 

147. The Book of the Sonnet; being Selections witb 
an Ssaaj on Sonnets and Sonoeteera by the lat« Ltigh Htait 
Edlted from the original MS. with additioiia by iS. Adam 
Lee. 2 voU. 8^. 18 sh. 

Diese Auswahl aus den englischen Sonnetisten wird yon deresf- 
lischen Kritik als sehr geschmackvoll und die kritischen Noten ak 
instructiv gerühmt. S. u. a. Athen, 1867, Febr. 16. 



148. The Boke of Nartnre by J. BnsseUL The Boke 
of Keroinge by Wynkyn de Word«. The Boke of Nnriore 
by Hugh Rhodes. Ed. by E, J. FuamwalL 4f^. 



149. Byron. — Pellegrinaggio d'Aroldo, poema di Lord 
Byron, trad. da Giovanni Giovio. Milano, Brigola. 18^- 
L. 2. 50 c. 

150. CampbelL — Poetical Works of Thomas Campbell, 
with Notes by Rev. W. A. HiU. 9^. 4l3 pp, 16 ab. 

151. Chapmaii. — Oeorge Chapman's Tragedy of King 
▲Iphonana^ emperor of Gennany, edited with^aa istvodactioo 
aad notes by Eatl Ehe. Leipsig. ifK 16S p^ 

S. oben 8. 106 d, Bdee. 



Zur englifoftieii lil^valorgwdiichte. 45J 

152. ChMMr. -^ The Prologae, the Enighte's Tale, 

the NoDii^ Prestes Tale from th« Canterbury Tales, edited 

bv Richard Morris. Oxford. 8^. XLVIII, 201 pp. 

Zor JSiqführaiig in das S^diuoi von Cbauoer'c Werken bestimmt. 
Die Torangeschickte Einleitung enthält eine kurze Lebensbeschreibung 
des Dichters, eine karze Qrammatik seiner Sprache nnd eine über- 
liehtliche Darttellang seiner Verskunst. 

153. Chauoer. — The Oanterbary Tales. A new Text 

with Notes by Th. Wrtght. New ed. 8^ 2 sh. 6 d. 

Es ist dies ein abermaliger Wiederabdruck des ursprünglich in 
(te Pablieatlimen der Peroy Society erschienenen Wrigbt'schen Textes 
oder «och vielleicht nur eine TitalauiSage des ersten für gröfsdre Iie^r- 
kreise bestimmten Moxonschen Abdrucks. 

154. Cowle^i — The Essays of Abraham Cowley, com- 
priäiQg all his Prose Works, the qelebrated Chargier of 
Cromwell, Cutter of Colemau -Street etc. With Life, Kotes 
lod IllastratioDS by Dr. Hurd and others. Newly edited. 
18^ 200 pp. 2 sh. 6 d. 

155. Crabbe. — Poetical Works and Life of George 
Crabbe. New Ed. roy. 8^ 7 sh. 

156. Hemana. — Poetical Works of Mrs. Hemans. 
New ed. 3 vols. 12*^. 12 sh. 6 d. 

157. Heywood (John). -^ The Prorerbs aod Bpigrams 

of John Heywood (a. d. 1562) rsprinted from the original 

vi562) edition and collated with the second (1566) edition, 

«IIb an appendix of variations. Printed for the Spenser So- 

f^j (Manchester). 4^. 227 pp. 

Es ist dies die erste Publication der im J. 1867 gegründeten aus 
'^ Mitgliedern bestehenden Spenser Society, welche sich die Aufgabe 
;:«)tellt hat, selten gewordene Werke der poetischen Literatur des 16. 
D-i<i 17. Jahrhunderts neu herauszugeben. Die Publicationen sind 
SQsschliefslich für die Mitglieder bestimmt nnd kommen nicht in den 
Buchhandel. Der vorliegende Band enthält nur den ^ext von Hey- 
vood's Sproch Wörtern und Epigrammen nach der ältesten Ausgabe mit 
den Viriancen dur «weiten. H.'« übrige Werke sollen später folgen 
a«bst einer aosfohrllcfaen biographischen npd bibliographischen £in- 
If'Uaog. Wir werden seiner Zeü eine eingehende Besprechung davon 
bringen. 

158. Eooker. — The Works of Richard Hooker, with 
his Life and Death, by Lsaak Walton. New Ed. 2 vols. 8^. 
11 8h. 

159*. Irving. — Biographies and miscellaneous Papers 
by Washington Irving, collected and arranged by Pierr$ 
Irring^ 8^ 528 pp. 8 sh. 6 d. 

159^ langland. — 8. oben Nr. 141-5. 

160. loiigfeUow. — The Works of H. W. Longfellow. 
Prose, 3 vols. Poetry, 4 vols. Boston, U. S. (London) 
7 Tols. IG**. * 3. 8 sh. 6 d. 

30* 



452 Bibliographie t. 1867. 

161. longfellow. — The poetical Works of H. W. 
Longfellow, indading recent poems. 8^. 7 sh. 6 cL 

Von den in England gedruckten Aneg^ben die TolUtiuifligite. 

162. Longfellow. — Aleane poesie di Enrico W. Long- 
fellow, traduzione dall* inglese di Aogelo MessedagUa, 
Padova. 8^. 33 pp. 

163« Milton. — Milton's Verlorenes Paradies, abersetzt 
von W. Eüner. Hildburghansen, 1867. 8^ 
S. oben S. 436. 

164. KUton. — Le Paradis perdn de /. Müion^ tradoe- 
tion nonvelle en yers fran^is^ pr^c^dee d'one notioe sur Mil- 
ton, par J. Dessiaux. Paris. 8®. 6 Fr. 

165. Ossian. — Poemes gaeliqnes d^Ossian, barde da 
ni* si^cle, recneillis par J. Macpherson, trad. preoed. de 
recherches eritiqaes par Christian. Paris. 12^. 3 Fr. 50 c 

166. Soott — „Globe Edition" of the Poetical Works 

of Sir W. Scott With Biographical and CriUcal Memoir hj 

Francis 2\tmer Palgrave^ and new Introdactions to the larger 

Poems, roy. 8^ 3 sh. 6 d. 

Eeiht sich der bekannten ,,61obe Edition** von Shakespetre's 
Werken an. 

167. Shakespeare. — The Works of William Shske- 

spe«re.^ The. Text rev. hj Rev. A. Dyce. 2^ ed. [s. J. 1866« 

Nr. 156]: Vol. IX.. 8^. , 514 pp. 12 sh. 

Mit diesem Bande,, welcher cUm Glossar enthält, ist diese Ani- 
gabe vollendet. Die englisohe Kritilf ist eini^impiig in dem Lobs dei 
Glossars. Das Athenaeum sagt von demselben; „To say, tbat it is the 
best glossary to Shakespeare yet pablished wonld be a measnre of 
praise altogether inadequate to express the great merits of tbis cod- 
pilation. In accnracy, felicity of explanatiou, and in all tbat con- 
stitates the efflciency of such a work, we think tbat Mr. Djce'i 
Glossary will remain for a long time, as it certainly is at present, 
unrivalled ". 

168. Shakespeare. -- Shakespeare^s Plays. Edited aod 
annotated by Charles and Mary Cawden Clarke [s. J. 1865, 
Nr. 147]. Vol. II. Historical Plays, roy. 8^. 10 sh. 6 d. 

169. Shakespeare. — Sh.'s Plays. Edited by Thom^ 
Keightly [s. J. 1866, Nr. 159]. Vol. VI (Schlnfs). 18«. 

170. Shakespeare. — William Shakespeare^s dramati- 
sche Werke, üebersetzt von F. Bodenstedt^ F, Freüigrat^f 
0. Gildemeister ^ P. Heyse^ H. KurZy A. WUbrandt u. A. 
Nach der Textrevision und unter Mitwirkung von N, Delnn, 
Mit Einleitungen und Anmerkungen, heransg. von jFV. Bode^- 
stedt. 1 — 6 Bdchen. h 5 Or. 

171. Shakespeare. — Shakespeare's dramatische Werke 
und Sonette in neuen Originalfibersetznngen von F. DmgeUtiäy 
W. Jordan^ L. Seeger^ K. Simroekj H. Vieköf^ F. A. Qi^kt, 



Zur itolienisohen Literatorgeaehichte. 453 

HfldborghauaeD, Bibliograph. Institut. Bd. I. II. YII. VIII. 

IX. 8*. 

Aof diese and die yorhergehende Uebersetzung werden wir im 
Jahrb. znrackkommen. 

172. Shakespeare. — Sbakespeare^s Historien. Deutsche 
BShoeDaasgabe von Fr. Dingehtedt. I — III. Bd. Berlin. 8^. 
VJ, 469 pp. a Bd. 15 Sgr. 

173. Shakespeare. — Oeuvres complötes de W. Sh., 
trad. par Emüe MarUigut [s. J. 1866, Nr. 162]. Livr. 43 — 
94. Paris, gr. 8^. ä 10 Cent. 

174. Shakespeare. — Oeuvres compl^tes de W. Sh. 
trtd. par Frangois 'Victor Hugo [s. J. 1866, Nr. 161]. Tome 
XVm. Paris. 8**. 3 Fr. 50 c. 

175. Sidney. — The Countess of Pembroke*s Arcadia 

by Sir Philip Sidnej. With notes and introductory Essaj by 

Hain FHsweü. S^. 496 pp. 7 sh. 6 d. 

IHe Aasgabe wird von der englischen Kritik als eine sehr sorg- 
filtige in Bexog aaf den Text gerühmt. Besäglich der Orthographie 
bat der Herausgeber den Grondsatz befolgt, überall wo die Ab- 
veiehongen derselben von der heutigen auf einem Princip bernhen, 
die Alte Schreibart unverändert zu lassen, wo die Schreibung dagegen 
aaeb im Originaltexte schwankend und principlos ist, sie zu moder- 
lifiren. 

176. Spenser. — Spenser*s Fairy Queene. Book I. 

Edited vrith Litrodnction, Notes and Glossary by G. TT. Kit- 

«tii, M. A. 8<>. 2 sh. 6 d. 

Bildet mten Band der „Clarendon Press Series" einer Reihe von 
Edoeslional Works, die unter den Au spielen der Universität Oxford 
ptblictrt werden. 



in. Zur italienischen Literaturgeschichte. 

Von Adolf Tobler. 



A. 

177. Bibliografla ditalia compilata sui documenti comu- 

nicad dal R. Ministero delF Istruzione pubblica per cura delle 

ditte librarie Bocca fratelli (Firenxe eTonno), Ermanno Loe- 

scher (Firenze e Torino), H. F. e M. Münster (Venezia). St 

pabblica nna volta ai mese. Anno I. 8^. L. 5 all^ anno. 

Am Schlüsse des Bandes ein Indice alfabetico degli antori und 
ein Indice metodico. Nach A. d'A. in der Nuova Antologia, Seit. 
1868 lädt die Vollständigkeit zu wünschen, derselbe führt einige Yer- 
sehcfl aa. 



464 BibHogmphle t. 1667. 

17a n KbliografOi pvbblieaüione mensäe diretta dsl 
prof. G. Vago. Anoo I. 4^. a 2 col. Napoli, tip. e libr. 
dei Classic! Italiani. L. 3^ 50. L. 5 per TEstero. 

179. Oiomale delle Biblioteoho^ rivlsta dl Bibliografia 
generale ad illufitrazione delle Biblioteche d^Italia, con esami 
di nüove pubblicazioni , nnove Mografie di scrittori ecc di- 
retto da Eug. Bianchi. Anoo I. Oenova^ Tipografia Sociale. 
Si pnbblica ogni 15 giorni di pag. 8 in foglio; prezco d*ab- 
bonamentö per an anno L. 20 pel Regno, L. 30 per l^stero. 

180. Sivista Critica di librl vecchi e nnovi per Cesare 
Mm. Anno I. 8^ gr. Milano, Tipografia Internazionale. 
Ogni mese on fascicolo di 32 pag. L. 10. all* anno. 

181. Q Bnonarroti, Scritti sopra le arti e le lettere 
raecolti per cara di Benvenuto Gtuperonü Vol. I. Roms 
Tipografia delle Selenze matemadcbe e flsicbe. (Monatshefte 
von mindestens 2 Bogen gr. 8^. 2u L. 1, 10). 



182. Catalogo della soelta di Cnriositi lotterarie ia- 
edite o rare pubblicata a speae del librigo editore Gaetmo 
Bomagnoli in Bologna dall' anno 1861 al gennajo 1867. 16^. 
di pag. 39. Bologna, Tipografia Fava e Garagoani. L. 1. 

183. Colpo d'oodiio aUe Bibliotaohe dltalia ed in 
ispecialitk alla comnnale di Verona pel cavalier G. B. Carlo 
CHfuliani, 4^. di pag. 10. Verona, Tipogr. Civelli. 

184. Selaziono solle condlzioni della JBiblioteea Quirl- 
niana. 4^. di pag. 26. Brescia, Sterli. 

185. Vota delle odizioni deUa Divina Ckmmedia esisteoti 
nelle principali biblioteche di Roma, compilata da Enrico 
Narducci. 8^ gr. di pag. 8. (Estratto dal Buonarroti, Agodto 

1867). 

186. Bm0 d«Ue edizioni oitate dagli^oead^mioi ddla 

Cmsca nelle cinque edizioni del loro Vocabolario, pubbl. per 
cura deir abate Luigi BaozoUnu fi* cdiz. in 32^, di pag. 
210. Firenze, Tipografia del Vocabolario. L. 3. 



187. Lezioni di Letteratara Italiana detrate neir Unirer- 

sita di Napoli da Luigi SettemMni. Vol. 1, Napoli, Stabili- 

mento Tipografico Ohio 1866. 8<*. di pag. 360. L. 4. 

(Umfafst in 41 Abachnitten die ^«achicbte der drei ersten Pe- 
rioden: le origini, lo «Tolgitaiarm> spontweö (14. JahrhA, remdisiene 
(16. Jahrb.) 

188. Storia della Letteratara Italiana ad uso dei gio- 
vani, pel profess. R. N. Parte prima: dall' origine della 



Zar italieaiBcIieB Liteniiirg^Bchichte. 455 

Ju^na AÜ' anno MD. S^. di pag. 182. Bokig^a, Tipogr. 
Mar^giaoi. L. 1, 50. 

189* Le LeUere Italiane oonaiderate nella Sloria orrero 
oelle ioro attinense colle condizioni morali e civil! degl' Ita** 
Üam, ad wo dei Licei pel proC Franc* Lingtäti. 2 vol. 8^ 
I»oc di p«^. 411 e 359. Sdcrao 1866, Tip. Migliaoeiö; 
Nw. Pastena Ubr. L. 6. 

190. La PolitSca nella F^tsum dei aecolo XIII « XIY 

per Alessandro cPAnconct^ in Nuova Antologia) gennijo, sei* 

tefflbre e dicembre 1867. 

Binchstucke eines grösseren Werkes, aus dem der Verfasser Wei- 
taRi im Propugnatore Juli •*- August 1$68 hat ersobeinen lasten, and 
das in Bälde vollttändig erMheinen solL 

3. 

191. Dell' 08O del Volgare in Sardegaa ed in Sidliii 
Dei secoli XII e XIII, lettnre del prof. Vincenzo Di Oicmanni, 
8^. di pag. 55 e 16. Palermo, Tip. A« Axnenta. L. 2. 

192. ninttri B^rgamaaoiii , Stadi eritico-biografici 41 

Pffltw Locatelli. (Vol. I Pittori). 8®. di pag. X e* 474* 

Boguno, Tip. Pagnoncelli; Firenee, Booca. L. 3, 50. 

Mseh einer Anteige in der Nuova Antol. Inglio liat der Verfaster 
^ Formen der Noyelle, des Gespräches and des historischen Geure^ 
Vtldes gewählt, dabei aber grofses Material, das die Anmerkungen 
koBtn lehren, gewissenhaft benutst. 

193. Biografia di Uomim ülustri Bali in Seiacca pel 
ucerd. Vincenzo Farina^ Sciacca, Tip. Gnttemberg. 8^. di 
pag. Vm e 348. 

194. Dae memorie di Carlo CoochiUi^ Braacia- Verona, 

ApoUonio. 

Nash einer Anzeige der Noova AntoL, Deoember 1S67, ist hier 
die zweite der zusammengedruckten Arbeiten anzaführen; sie ist beti- 
telt: Del movimento intellettuale nella provineia di Brescia eec. , soll 
«>ie kaimgeiaTste aber gehaltreiche Darstellung der geivtigen CuHur 
Too den ältesten bis auf die neuesten Zmten geben. 



195. Storia della Universitii di Genova dal 1814 fino 

a' di nostri per Emanuele Celesia^ Genova, 8^. di pag. 227. 

(Bildet den 3. Band und Abschlufs zu dem 1861 vom Padro 
bArdi unter gleichem Titel veröffentUbhten Bande; Preis des ganzen 
Werkes L. 10). Der Verfasser etehft an der Spitae der UaiveMitäls. 
UbUothek ia Genua. 

196. Notisie atoriche della Univeraita degli atadi di 
Susan, raccolte ed ülnstrate da Pasquale Tola giä presidente 
della stesaa universiüu 8^. Genova, 1866. Tip. del R. Istit. 
dd Sordo-Moll. 

197. Lea Monaal^ea b^n^dictins de Tltalie, sonveBTra 
d'na VüjagB UttiiraiTe per A, DmHer. Paria. 2 vol. 18«. 



466 Bibliographie t. 1867. 

198. Raggaaglio delle prose e degli atti della Pontificia 
Accademia Tiberina per Panno 1866 » letto dal segretaiio 
Francesco de* Marcheei lAberatu Roma, tip. Bern. Morini. 8^ 
di pag. 23. 

199. Breve relazione intomo alla origine, alle vicende 
ed allo stato attuale dell' Accademia Ligastica, con considera- 
cioni circa la presente condicione delle Belle Arti in GenoTa, 
pel caval. Antonio Merli^ Genova, Tip. del R. Istot« dei Sordo- 
Mnti. 8^. di pag. 42. 



200. Di alcnne Epopee nasionali e del loro prooesso 
formaÜTO per Gfuido Bazzoni, Molano, Tip. FeL TerzL 32^. 

201. Sngli scrittori modemi di Storie di Sidlia aaggio 

critico di Agostino Gallo. Palermo, Tip. Barcellona. 4^. di 

pag. 88 a 2 col. 

Angezeigt voa Hirsch, Gott. 6eL Ans. 1868, 4. Stack. 

202. Stndi storici, letterari e morali snl Romanso per 
Tabate Giuseppe Bizzini. Chiari, Tipogr. F. Bnffoli. 8® 
L. 0, 80. 

203. Geschichte des Dramas von /. L. Klein, 5. Band. 
(Gesch. des ital. Dramas). Leipzig. Weigei. gr. 8®. V u. 
761 S. 4 Thlr. 

204. La poesia giocosa in Ilalia par Pietro Fanfam; 
in der Nnova Antologia, giugno e agosto. 



205. Magaszino di Scritti critici, ossia appendice alla 
Fmsta scientifico-letteraria del 1865, del dott. Baidassar 
Bufalinu Siena, Tip. delP Ancora di G. BargeUini. L. 3. 

206. La Frasta scientifico-letteraria ossia stadio crideo 
intorno alle opere itaiisAe. Siena, 1865. 8^. di pag. 353. 
L. 5, 28. 

207. Prose letterarie di Terenzio ManUani. Firense, 
Barbera, 12^ di pag. XXVH — 564i L. 4. 



208. Gli edacatori italiani. Bossetti biografici per uns 
•ocieta di letterad. Milano, Brigola. 8^. 

Bis jetzt Tier Liefemngen (zu 50 C), enthaltend die Biographien 
▼on Emiliani-Giadici, Matteacci, Berti, F. de Sanotis. 



209. Alamanni. — Lnigi Alamanni e gli Esteosi per 
Giuseppe Campori (Atti e Memorie delle RR. Depatasionj di 
storia patria per le proyincie Modenesi e Parmensi, Vol IV.) 



Zar italienischen Literatorgeschiebte. 457 

210. AlaurdL — Alesrdo Aleardi, Studio di Nicola Gae- 
tani'Tamlntrinu Torino, A. F. Negro. 8^. di pag. 27. 

L 0, 80, 

211. d'Asaglio* — Della yita e delle opere di Maasimo 
d'Axeglio rimembranze di Pietro de Donato Grianniniy aggion* 
teii tre lettere del d'Azeglio allo atesBO. Bologna, Marsigli e 
fiocchi, 1866. U^. di pag. 128. L. 1. 

212. d'Asaglio. — Maasimo d'Azeglio scrittore, pel prof. 
Antofdo di Nino, Rieti, tip. Trinchi. 16^. di pag. 22. 

213. d'Aseglio. — Maasimo d^Azeglio^s Memoiren. 
Anfsatz von Adolf Tobler. Neue Prenssische Jahr- 
bacher. Bd. XX. Heft 2. 

214. Bmno. — La vita di Giordano Brano da Nola 

per Damenico Berti in der Nuova Antologia, febbraio, marzo, 

^>rile, gingno, settembre, ottobre, dicembre. 

Der biographische Theil des Werkes über Giordano Brano, welches 
(ier Tnriner Professor seither Tollständig hat erscheinen lassen nnd 
velches die Bibliographie for 1868 aoffnhren wird. 

215. Caro. — Sopra gli scritti di Annibal Caro, me- 
moria di Oaetano Gagliardi. Caltanissetta. 8^. di pag. 22. 

216. CavadonL — Notizie iniomo alla vita ed alle 
opere di monsignor Celestino Gavedoni con appendice di sue 
kttere ed altre cose inedite. Modena, Tip. deir Immacolata 
coneezione. 1 vol. 8^. di 'pag. 595. L. 8, in 4^. col ri» 
tntto L. 15. 

217. Dante. — Jahrbuch der deutschen Dante -Oesell- 

«chaft. BiTSter Band. Mit einer lithographischen Tafel. Leipzig, 

F. A Broekhans. B^. 410 S. 3 Thlr. 

(S. Anzeige von Tb. Panr in Blätter für litterarische Unierhaltang. 
ISeS. L Bd.) 

218. Dante. — Della yaria Fortuna di Dante. II. I 
primi eommentatori e i poeti. II Boccaccio e ii Petrarca. 

Artikel von Oioeuh Carducei in der Nuova Antol., 

marzo e maggio. 
Forteeteong des Artikels im Octoberheft des Jahrgangs 1866. 

219. Dante. — Ragionamento inedito di Äleseandro Tos- 
iüni ira il aignor cayaliere Furio Carandino ed il aignor 
Gasparo Prafeo intomo alcune cose notate nel XII canto 
dell* Inferno di Dante, pnbblicato per le nozze Carandini — 
Bastogi (da Oresie Raggi). Modena, Vincenzi, 8^ gr. di 
46 pag. 

220. Dante. — Commento della Divina Commedia di 
Dante Alif^eri pel prol A. O, De Marzo. 3 voL 4^. a 
2 coL Prato» Tip. firatelli Oiachetti, Firenze dall* autore. 
Fasdc. I — IX. (Ogni Tolume ai eomporra di 35 a 40 fasci- 
eoli drea; ogDi faaeicolo h di pagine 32 e coata L. 1, 80 a 
Prato). 



458 BibUogrftphie t. 1867. 

221. Daate. — Rirista del eoininento Lanco di Ludano 
Scarabelli, Bologna. 

222. Dante. — Fraseologia poetica e dizionario generale 
della Divina Commedia per G. Castrogiovanni. Palermo, Tip. 
Lo Bianeo. 4^. di pag. 340. 

223. Dante. — Della critica Dantesco, lettera a Gaetano 
Sangiorgio di Giuseppe Labuti di EmanueU, Noto, tip. Norda 
Opusc. in 8^. 

224. Dante. — L'Orazione di San Bernardo alla Yergine 
madre neir ultimo canto di Dante, esposta con alcnni liacontri 
della Scrittara e dei Padri per D. CatmmiUo Zamboni, Bologna, 
1866. 320. di pag. 53. 

225. Dante. — Sopra alcnni particolari della Dantesca 
viaione nella sfera di Giove investigazione per Fartunato 
Land. Roma, Tip. Tiberina. Opnac. in 8^. di pag. 16. 

226. Dante. — Saggio del „Dante in Ravenna**, lavoro 
diviso in quattro libri che ata tnttora compiendoei di Teodo- 
rieo Landoni. Bolognai Garagnani. 8^« 

237. Dante. — Dante Alighieri e la canontisaiioM 
ctTÜe per Sahatore Caseara, Palermo, T^. Aaieata 1866. 
8^. di pag. 296. 

228. Dante. — U paradiso di Dante Alighieri, YiaiODt 
di Antonio Del Bon. PadoT»! dall* autore. 1 toI. in 8^ 
L. 2. 

229. Dante* — U profeeaore Luciano Soarabelii e le 
aie notisie biografiche intorno a Jaoopo della Laaa pnoo 
commentatore della Divina Commedia per Tawocato Angek 
€huüandi, Firenze, Barbara. 8^. di pag. 14. 

230. Dante. — I sette cerchi del Pargatorio di Daote, 
saggio di stodii di Paolo Perez, prete Veronese. Seconda 
edizione ritoccata e accresciuta. Verona, Minerva. 12*^. £ 
pag. 280. L. 3. 

231. Dante. — Delle fragranze onde rAlighieri pro- 
fiuna il Pargatorio e il Paradiso per Paolo P^$^ Intra. 8^* 

232. Daate. — Le Allegorie del primo canto dekV la- 
ferao di Dante per Piervinoenso Paeqtäni^ Verona, Tip. Boasi. 
S^. di pag. 114. con appendice di pag. 11. 

233. Daateb — La Beatrice di Dante, atndio di Alea- 
eandro d'Ancona (Annali delle Universitli toscane. Tono IX« 
parte I). 

234. Dante» — Franeesca da Riadai und ihre Ver- 
wandtschaft naeh Dante's Commedia von TK Paur* Gorlita. 8^. 

(Ans dem Neuen Laasitnaeben Magazin Bd. 44)* 

235. Dante. — Dante Alighieri oel pianeta di Marte 
per iS. Baeiianu Napoli. 8^. 



Znr itaU^nlsehen Literatorgeschichte. 459 

236. Daatei — Le dne autoritk, la filosofica e la im- 
periale, nei dae primi canti del Porgatorio per S. Bastiani. 
Nipoli. 8^ 

237. Dante. — Dante en de Divina Commedia door 
G, PL F. Oroshans. Amsterdam, gr. 8^. 

238. De Castro. — Vincenzo De Castro di Nicola Oae^ 

iani'Tambufinu Brescia, Tip. Sterli. 16^. di pag. 52. 

L. 0, 60. 

(Von de Castro bringt die Rivist» Contemporane» öfter literar* 
historische Aufsätze). 

239. Ficino. — Della filosofia di Marsilio Ficino per 
Francesco Puccinotti in der Naova Antologia^ gingno. 

Brief an Prof. Augusto Conti im Anschlufs an eine Recension, 
welche dieser im Archivio storico, III, t. II, p. 2 von Puccinotti's Buch 
fH Mnftiiio Fieino e dtlf Accademia platonica fioreniina nei sec. XV, 
fopitoH ntnxtti dalia „Storia deUa medicina*\ Frato i865, Teröffnit- 
licht hat. 

240. Fosoolo. — Ugo Foscolo arrestato ed esaminato 
in Modena, memoria di Antonio Cappelli^ Modena, Eredi 
SoüsDi, i^. di pag. 12 (Estratto dalle Memorie della R. Acca- 
demia di Modena, vol. YIII). 

241. OalileL — Galiläa, son proces, sa condamnation 
^'apres des docnments in^dits par Henri de VEpinois, Paris, 
Pibi. 8^. 108 p. 

242. Galilei. — Galil^e, son proces et sa condamnation 
ptf le tribtmal de rinqnisition romaine. I. Notice biogra- 
phiqae. Travaux et d^convertes. II. Conclusions. Paris» 
Dentn. 8®. 31 p. 

243. Di Oherardo da Firenze e Aldobrando da Siena» 
poeti del secolo XII, e delle origine del volgare illustre ita- 
liaoo, memoria del conte Carlo Baudi di Vesme, Torino, 
Bocca, 4^. di pag. 178, con 5 tav. facs. L. 10. 

(Estratto dalle Memorie delP Accademia R. delle Sdenze 

di Torino, T. XXIV). 

S. die Nammem 173 nnd 174 der rorjährigen Bibliographie, wo 
'^^ Name des Herausgebers Terschneben. Das Werk ist 1867 er- 
s'^hienen. 

244. Giannone. — Pietro Giannone. Parole del prof. 
Domerdeo Denicotti lette in occasione della festa scolastica 
cdebrata nei R. Liceo Vittorio Emmanuele in Napoli il 24 
Ktarzo 1867. Napoli, Tip.|[;del Gioraaie di NapoU. 8<>. di 
pag- 16. 

245. Gioia. — Melcbiorre Gioia, discorso di FrancMoc 

Faico prof. del R. Lioeo di Piacensa. SavicS^iano, Racca e 

Bressa. 8^. di pag. 31. L. 1. 

Nach dem ,Urtheil^ der NuoTa^AntoI. Apr. 1867 eine baaobtens- 
venh« Daiaielloiig TOD'Gioja's Philosophie and Lebensverhältnissen. 



460 Bihliognpliie t. 1867. 

246. GrimaldL — Notisie archeologiche e filologiche 
della Polissena Orimaldi, poetessa di Verona; disaertaxione di 
Giuseppe Femteci. Modena, Tip. Soliani. Opusc in 8^. di 
pag. 37. 

247. Leopardi« — Giacomo Leopardi per Henry 7. 
Jnekermann (Rivista bolognese, 15 sett). 

248. Mannrio. — Di Aldo Mannzio e della ena in- 
flaenza sagli stndi, saggio storico-biografico di Mareo Mor- 
purgo, Padova, Tip. Prosperini. 12^. di pag. 16. 

249. Manmio. — Aldo Manuzio, Lettres et docnments 

1495 — 1515. Armand Beuchet coUexit et adnotavit Venetüs 

ex SBdibus Art Antonellianis. 8^. YIII — 104 p. 
(160 nnmerirte Exemplare; nicht im Buchhandel.) 

250. MardhettL — L'ingegno virtuoso, ossia Alessandro 
Marchetti, il sao maestro, i saoi alonni, i snoi amici, racconto 
biografico di Sebastiano Brigidi^ Firenze, Tip. Galüeiana. 8^ 
di pag. 74. L. 1. 

Physiker und Mathematiker, daneben Uebersetier des Lacretitts 
und des Anakreon (1632 — 1714). 

251. KartinL — Solla vita e anlle opere di Pietro 
Martini d'Arbor^a pel prof. Giuseppe Begaldi. Gagliari, Ti- 
mon. 8^ 

252. Kartini. — Pietro Martini, la ana vita e le soe 
opere per Filippo VivaneU Cagliari, Timon 8®. di 81 pig- 
col ritratto di P. Martini. L. 2. 

Martini (1800—1866) ist der Herausgeber der berüchtigten Moos- 
mente von Arborea; s. B. 1. 

253. KamchellL — Intorno alla vita del conte Gitm- 

maria Mazznchelli ed alla coUezione de* suoi manoscritti ort 

possedati dalla Biblioteca Vaticana, notizie raccolte da Enrico 

Narducd (Estratto dal Giomale Arcadico , tomo 197)> Roma. 

8<* gr. di pag. 79. 

S. Arehivio storico, tom. VI, p. 1, 1867 e. Artikel Ton C. GuastL 
Seit dem Februar 1866 befinden sich die 35 Bände literarhistorischen 
Materials, das Massuchelli zur Fortsetzung seines Werkes gesamiDait 
hatte, durch Schenkung seiner Nachkommen auf der vaticanischeD Bi- 
bliothek, wo sie die Nummern 9260 bis 9294 tragen. Narducci's Auf- 
satz gibt einen Indice generale des Inhalts, sowie einen Indice der 
▼on Massuchelli druckfertig hinterlassenen Biographien des Boeh* 
stabens C. 

254. Hiohiel. — Intomo la vita e le opere di Pietro 
Michiel poeta del aecolo XYII per Emmanuele Cieogna (Atd 
del Reale Istitoto Yeneto di Scienze, Lettere ed Arti, tomo 
.Xn, 8erie III). 

255. KUanaii, Carlo. — Artikel Ton Tabarrini im Ar 
chivio Storico. T. VI. P. I. 

Carlo Milan«si, der Bruder Gaetano's, ist geboren in Siena iSl^i 
gest. 10. Aug. 1867 ebenda. Seit 1848 ia Florena wohnhaft, arbeit«^ 



Zor italienischen Llteratnrgesehichte. 461 

tf fieifiig fär das Arch. Stör., dessen Herausgabe seit yieussenx*s 
Tode er mit Tabarrini besorgte; er liat mit seinem Bruder Cennini's 
Tnttato della pittara herausgegeben und an der Le Monnier'scben 
Ausgabe des Vasari mitgearbeitet. Er lehrte am florentinisohen Central- 
SuatsarchiT Paläographie und Diplomatik. S. auch den Nekrolog 
,Toa der Hand C. 6uasti*s im Septemberheft der Nuova Antologia. 

256. MnratorL — Ludovico Antonio Muratori, orazione 
commemorativa letta nel B. Liceo Colombo dal prof. Oasparo 
BujfcL Oenova, Tip. Faziola. Opasc. in 8^. 

257. Paleario. — Aonio Paleario and bis friends with 
a reviaed edition of „The benefit of Christ's death" by W. M, 
Blaekbwm. Philadelphia. 12^ 112 S. 6 sh. 

258. Pellico. — Silvio Pellico e Pietro Maroncelli, no- 
tizie atoriche per Celestino Bianchi, Milano, Tip. del Patro- 
nato. IS^. di pag. 217. L. 0, 50. 

259. Pellioo. — Silvio Pellico, confi^rence faite h, Nerac 
le 27 avril 1867 par M. de Trdverret. Nerac, Durey. 8®. 
30 p. 

260- Fioo* — Giovanni Pico della Mirandola detto la 
feuoe degl' ingegni, per jP*. Calori-CesU, Modena, eredi 
SolianL 8<^. di pag. 40. 

261. Straparola. — Giovan Francesco Straparola da 

Cmva^o, Dissertation von F, W. J. Brakelmann aus Soest 

GottingeD, Universitalsbachdrackerei, Hnth. 8^. 47 S. 
(S. Revne Critiqne, 15 aoüt 1868 und Nuova Antol. sett. 1868). 

262. Yioo. — G. B. Yico, studi critici e comparativi 

del prof. Carlo Cantoni^ Torino^ Tip. Ciyelli, Torino e Fi- 

rense, Loeacher e Bocca. 8^ di pag. XXIII — 416. 

(Nach der Nuova Antologia, gennajo 1867 und marzo 1868 eine 
auterhafle Arbeit). 

263. Yida. — Marco Girolamo Vida per Amadio Ron- 
chmi (Atti e Memorie delle RR. Depntazioni di storia patria 
per le provinde Modenesi e Parmensi, Vol. lY). 



1. 

264. CoUeiione di opere inedita o rare dei primi tre 
seeoli della lingna, pnbblicata per cora della R. Commissione 
pe' testi di lingna. Bologna, Regia Tipografia Romagnoli, 
8^ gr. Davon sind im Jiär 1867 erschienen: 

ComadiA di Dante degli Allagherii ool oommento di Jaoopo 
della Lana Bolognesai nuovissima ediaione della R. Com- 
missione ece. sopra iterati studii del sno socio Luciano 
SearabeUi. 1866—1867. 3 vol. di pag. 548,403,562. 
L. 36. 



462 Bibliographie v. 1867. 

(Verbesserter Abdruck der Ausgabe roa Jahr 1865, Mibno, 
CiTeili, 4« gr. Ueber Scarabelli's Arbeit s. Witte im Jahrb. d. 
Dantegesellsch. I. S. 1281 ff.). 

Frediehe inedite del B. Oiordano da Xi^alto redtate in 

Firenze dal 1302 al 1305 e pnbblicate per cara di Enrico 

Narducci, di pag. XLVII — 492. L. 9, 22. 

( Der Prediger, auch Giördano da Pisa genannt, gefa6rte dem 
Damitiikanerordeii an, ein Thetl seiner Reden «rar bereits ge- 
druckt; Nardacci citirt 11 Ausgaben und 23 Handschriften; der 
▼on ihm zum Abdruck gebrachten Predigten sind 94. 8. Jonrn. 
des Savants, janr. 1868). 

De' Bimedii dell' ima e deir altra fortona di Xesser Vran- 
cesco Petrarcai volgarizzati nel buon secolo della iingaa 
per Z). Giovanni Dassamminiato e pobblicati da D. Casi- 
mirro Stolfi^ vol. I di pag. 460, vol. II e ult (1868) di 
pag. 506. L. 7, 80; 9, 80. 

n Bomideo di Hesser Benvennto da Imola rolgarissato 
nel buon secolo e messo per la prima volta in Ince dal 
dott. G. Gualtieri, di pag. XIV — 394. L. 8, 25. 

: La Ma scalc ia di Lorenso Biudo, Tolgarizzamaito del se- 
colo XIV messo per la prima volta in luce da P. Del- 
praiOy aggiuntovi il testo latino per cnra di Ijuiffi Bar- 

bieri. Vol. I di pag. VIII— 447. L. 9, 10. 
(Saranno due volumi). 

Valerie MassimOi de* fatti e detti degni di memoria delis 
dttä di Roma e delle strane genti, testo di lingaa del 
secolo XIV riscontrato sa molti codici e pnbblieato da 
Roberto de* Vieiani. Vol. I di pag. 400. L. 8. 

265. Scelta di cnriosita letterarie inedite o rare dal 
secolo XIII al XVII in appendice alla Collezione di opere 
inedite o raje. Bologna, Romagnoli. 12^. 

Dispensa 77: Poesie minori del secolo XIV raccolte e colla- 

zionate sopra i migliori codici da JE, Sarteschif 
pag. XXXIX — 108. L. 4. 
78 : Due Sermoni e la Landazione di Josef di Santo 
£&em. Volgariszamento del baon secolo non 
mai fin qui stampato, pubblicato per cnra di 
AckiUe iVm, di pag. 72. L. 2, 50. 

79; Cantare dd Bei Gberardixio, noveUa cavalleresca 
in ottava rima del aecolo XIV non mai fin qu 
Stampata, ediaione &tta per cnra dcd cavalier 
F, Zambrini secondo nn codice Magliabecbiaoo. 
di puf. 56. li. 2. 

(Bearbeituuff des altfr. Partonopeus; s. darüber: ^^^ 
Bei Gherardlno/ novella caTtl). del see. XIV, letters 
di &iulio Pieomi con aloune foesie inedite di Lerenxo 
BeJUini e di Stefano Vai, 8«. di pag. 11, Firoise, Ctl 
Uni und Snl Bei Gherardino ecc. nuove lettsre del esT. 



Zur itafienischen literatergMcbichte. 463 

F. ZontArini e di Giulio Piccini con aiia oansone in- 
edita di Cino del Borgo a San Sepoloro, alcani epi- 
taffl di Antonio Malatesti ed altra canzone di Pier 
SalTQtti. S^ gr. di pag. U. Firenze, Cellini (Estratto 
dal giomale „La Gioventü" maggio 1867). 

DiipeosadO: Fioretti de' Bemedii contro Eortnna di mefiser 
Francesco Petrarca volgarizzati per D. Qiovanni 
Das^amminiato ed uoa epiatola di Colucdo Sa- 
lutati al medesimo D. Gioranni^ tradotta di la- 
tino da Niccolb CasteUani, Testi del buon se- 
80I0, di pag. 278. L. 8. 

81: Compendio di piü ritratti di Crio, Maria Cecchi 
(ora per la prima volta messo in lace) drca 
l'anno 1576, di pag. 96. L. 3. 
rUeber die Nammtrn 78 — 81 s. die Anzeige von 
Gaston Paris in der Rerae eritique, 5 sept. 1868). 

82: Sime di Bindo Bonichi da Siena edite ed in- 
edite, ora per la prima volta tatte insieme 
stampate, cU pag. XXXII — 209. L. 7, 50. 

83: La itoria di Ottinello e Oinlia poemetto popo- 

lare in ottava rima riprodotto sulle antiche 

atampe per cora di Älessandro dPAncona, di pag. 

XLVn — 27. L. 2, 50. 

(Besproehen von Liebrecht, Oötl. Gel. Anaeigen» 1868, 
ö. Stack). 

84: Pistole di San Bernardo a' frati del Monte di 
Dio Tolgarizzamento del secolo XIV dtato dalla 
Crosca e dato faori per la prima volta da Pietro 
Fan/ani^ di pag. XV — 196. L. 7. 

85: Tre Novelle rarissime del secolo XIV, di pag. 

130. L. 5. 
86: Ist wohl für die Einleitung zu Nr. 87 vor* 

behalten. 

87 : n paradiso degli Albeztii ritrovi e ragionamenti 
del 1389, romanzo di Giovanni da Prato dal 
codice aatografo della Biccardiana a cara di 
A, Wesselo/sky, vol. secondo, testo; di pag. 266. 
L. 7, 50. 

88: ? 

89: Madonna Lionessa, cantare inedito del seoolo 
XrV, aggiuntavi una novella del Pecorone, pag. 
67. Libro degli ordinamenti della Compagnia 
di Santa Maria del Cannine scritto nel 1280 
per la prima volta messo in lace secondo la 
pergamena originale da Giulio Piccini di pag. 
47. L. 4. 



464 Bibliogrmphi« t. 1867. 

AU Appendico zu diesen beiden Sammlongen erscheint in dem 
nämlichen Verlage seit Mni 1868 seohsmnl jährlich die Zeitschrift „11 
Propugnatore ", deren Anfang das Beste Terspricht. 

266. Fiori d'amenitk letterarie dal secolo XIII al XYIII 
pubblicati per cura di Giulio Piccini, Firenze, Tip. Gali- 
leiana. 8^. 

Disp. 1*. Lettera faznigiiare di Antonio MalatesÜ a Lorenzo 
Lippi pabblicata con ona descrizione della saa vita, 
pag. 15* L. 1. 

2^ Cicalata sopra la coda, in forma di lettera indirix- 
zata al signor N. N. da Scarpasico Godacd, di pag. 29. 
L. 2. 



267. Ganti scelti del popolo aiciliano pubblicati nel testo 

originale, posti in versi italiani ed iUnstrati dal prof. Ltzio- 

Bruno y con raffronti cömparativi ed nna tradudone franoese. 

Messina, dalP autore. 1 vol. 16^. L. 1, 70. 

(S. Anzeige t. Albert Güth, Herrig's Archiy Bd. 43, Heft 1.) 

268. Canti d^Amore nel Frinli, pubblicati da E. Teza 
(Naova Antologia, marzo). 

(84 yierseiltge Strophen Ton einem Freunde des Herausgeben in 
San Giovanni di Manzano und in Buttrio gesammelt, von Teza mit 
Erläuterungen versehen.) 

269. Canzoni popolari comaache raccolte e publicate colle 

melodie dal dott G» B. Bolza, Yienna, figlio di Carlo Gerold. 

(Ans den Sitzungsberichten der Wiener Academie Bd. 53- 

p. 637 —695). ^. L. 1, 86. 

S. Anzeige y. Liebrecht, Heidelberger Jahrb. März 1867 und t. 
Imbhani, Nuova Antol. maggio 1867. 



270. Poesie inedite di Galileo Galilei, di Francesco 
Redi, di P. Salvetti, di M. Lambert! e di Antonio Malatesd 
pubblicate da Ohdio Piccini, Firenze, Cecchi. 8^. di pag. S- 
L. 1. 

271. Lettere inedite di dotti Italiani del secolo XVI 

tratte dagli autografi della Biblioteca Ambrosiana da Änionio 

Cerutiy custode della medesima, Milano, Tip. Boniardi-Pogüsoi 

di £. Besozzi. 8^. 

Unter den Verfassern der nicht sämmUich ungedmekten Bnef« 
sind Fracastoro, B. Tasso, Vittoria Colonna, GuarinC GioTio, Vsrebi, 
Sperone, Mannaio, Vettori, Castelvetro, Borghini, Berni, Sigonio, Mo- 
reto. S. Nuora Antol. marzo. 

272. Mazzetto di lettere inedite con altre scrittare di 
Giannotti, Magalotti, Niccolini, Pellioo, Giordani, Leoni eee. 
Firenze, Barbara. 8^. di pag. 58. 



Zor italienbchen Literaturgeschichte. 465 

273. Ballate, Rispetti d'amore, Poesie varie tratte da 
codici moaicali dei secoli XIY, XV, XVI. Modena. 8^. 

L3. 

274. Appendice alla raccolta delle pergamene, dei co- 
dici e fogli cartacei di Arbor^a pnbblic. per cura di Pietro 
MartinL Faacic 3. Cagliari, Tip. Timon. 4^. pag. 145 — 

250. 

AbschloTfl der von dem jetzt verstorbenen Martini veranstalteten 
Sammlung; sie umfaTst 6 Liefernngen 4^. von 544 Seiten sammt Ta- 
feln und drei Lieferungen 4^. Anhang 250 Seiten nnd Tafeln. Preis 
de« Gänsen L. 30, 50. 



275. Le eento Novelle antiche denominate ancora U 
Novellino. I Fatti d'Enea estratti dall^ Eneide di Virgilio e 
ndotti in volgare da /rate Guido da Pisa carmelitano dei se- 
colo XIV. Firenze, M. Mazzini e G. Gaaton. 16^. di pag. 
225. L. 2, 50. 

276. Ammaestramento delli semplici sacerdoti, testo di 
ÜQgoa inedito annotato e corredato di altre rare analogbe 
^ttore de! trecento dal sac. Luigi Lenzotti, Modena, Tip. 
dell* Immacolata Concezione. 16^. di pag. XXIX — 333. 

L. 2, 50. 

277. Delle dodici pene dell' Inferno e delle dodici 
^orie dei Paradiso, scritto anonimo dei secolo XIY, tratto 
da DO codice della Biblioteca Corsiniana per Girolamo Amati, 
Koma, Tip. delle Scienze 4^ di pag. 13. L. 0, 50. 

278. Capitoli della Compagnia dei Disciplinad di Siena 
de' secoli XIU^ XIV e XY, restitniti alla vera lezione con 
lajnto degli antichi naanoscritti da Luciano Bianchi^ Siena 
1866, Gaü, 12®. di pag. 118— XVL 

279. Yolgarizzamento inedito della Consolazione di Se- 
neca ad Elvia e a Mai-cia, testo di lingua tratto da un codice 
viticaao pubblicato e di proemio e note illustrato dal cav. 
fnuseppe Spezi. Roma 1866, Tip. della Propaganda. 8". di 
pag. XXXII— 126. L. 2, 50. 

280. Trattatello della Qoaresima volgarizzato da un 
anonimo nel secolo XIV, pabblicato per la prima volta da 
GiuUo Piecini. Firenze, Tip. Galileiana. 8^. di pag. 15. 

281. Onudoni di santa Brigida principessa di Svezia, 
testo di lingua inedito dei secolo XIII, dato a lace da F. 
GrotianellL Siena, Tip. Bargellini. 8^. picc. di pag. 35. 

In SOO Exemplaren gedruckt. 
Jakrk. f. roB. o. «ogl. LH. IX. 4. 31 



466 Bibliographie r. 1S67. 

282. Leggenda di saota Margberita V. M., testo inedito 
del baoD secolo, citato dagli accademici della Cnuea e pnb- 
blicato per cura del prof. Pietro Ferrato, Venesia, Tip. 
Clementi. 8^. di pag. 18. L. 1, 50. 

283. Leggenda di san Domenieo, ▼olgarizsamento del 
baon secolo della lingaa (pnbbL da Pietro Ferrato). Venexit, 
Clementi. 16^ di pag. 176. L. 5. 

284. Leggenda di san Giorgio, testo del baon secolo, 
ora per la prima yolta pnbblicato da /. O. Isola. (Per le 
nozze Donghi - Dorazzo.) 8^ di pag. 36. OeooTa, Scbe- 
none. 

100 namerirte, nicht für den Handel bestimmte Kzemplere. 

285. Vita di Solone, volgarizzamento antico di Platveo 
tratto da an codice Naniano esistente nella Mareiana, colli* 
zionato sai codid fiorentini, testo di lingaa inedito pabblic«to 
per Pietro Ferrato, Lacca, Tip. Canovetti. 8^. di pag. 36. 
L. 1, 50. 

In nnr 254 Exemplaren. 

286. La Gkierra di Serrezzano, poema sincrono in otUn 
rima dato naovamente in lace con Ülastrazioni e docmneoti 
inediti da Aehille Neri. Sarzana, Tip. Lonense. 8®. di pig* 
Xn— 96. 

287. I Reali di Francia, nei qaali si contiene la genei»- 
zione degli imperatori^ re, dachi, prindpi e paladini di Frtadi 
eon ie grandi imprese e battaglie da loro date comindando 
da Costantino imperatore sino ad Orlando conte d*Anglaote. 
Prato, Contracci e Co. 16®. di pag. 384. L. 1, 50. 



288. AlfierL — Tragedie di Yittorio Alfieri. Tre vo- 
lami. Firenze, Barbara. 82^. con tre indsioni. Prezzo del 
▼olame L. 2, 25. 

289. AlflarL — „II Conte Ugolino" e ,,Seotu**, träne- 
logedie ideate da Yittorio AMeri. 

In: „Naova Antologia** febbr. 

Zwei Entwürfe von Werken dereelben wunderlichen Gattung, welch« 
auch der ausgeführte Abele angehört. Der Herausgeber E. Tese ^ 
noch 2wei ron Alfieri verfafste, aber nicht cum Druck bestimmte So- 
nette bei. 

290. Arioito. — Lettera di Lodovico Ariostö pnbUieaU 
da Antonio CappeUi. (Atti e Memorie delle RR* DepnU- 
zioni di Storia patria per le provinde Modanesi e Ptr- 
mensi.) 



Zar italieniicbeo Literatargeschichte. 4g7 

291. Ariosto. -^ Lettere di Lodovico Ariosto tratte 
dali' Aidiivio goveraativo di Modeaa per Antonio Cappelli^ 
ModenA, Yincenzi. 8*^. picc. di pag. 12. L. 0, 60. 

292. Aseglio. — I miei licordi di Massimo d'Azeglio. 
Dae vohimi. Firenze» Barbara 1866-^1867. 8^. di pag. 
Xiy-3999 XI -492, col ritratto. Prima e seconda edizione. 
L 9. 

S. Naova Antol. genntjo. 

293. Aieglio. — L'Itaiie 1847 ä 1865, Correspondance 
polidque de Massimo d^Azeglio accompagnee d^une intro- 
doction et de DOtes par Eug. Bendu. Paris, 2°"^ edition. 
Fr. 3, 50. 

294. Borghi. — Poesie complete di Giuseppe Borghi 
coD ceuii biografici di Giuseppe Biundi. Palermo, Pedoni 
Ltariel. 32». di pag. XIX -348. L. 1. ^ 

295. Botta. — Dodici lettere di Carlo Botta edite per 
cora di Giuseppe Campori. Bologna, Romagooli. 12^. di 
pag. 29. L. 1, 50. 

202 nnmerirte Exemplare. 

296. BresoianL — Opere del padre Antonio Bresciani 
(i-C. d. O. Roma, tip. della Civilta Cattolica. Vol. 8, 9, 10, 
H. 12. 1866 — 1867. 

Die Bände sind 300 — 400 Seiten stark nnd kosten L. 3^5. 

297. Bnsone da Oubbio e Ciiio da Fistoia. — L'awen- 
toroio Cidliano, romanzo, e Esposinone della Commedia di 
i^te Alighieri, capitolo in terza rima,.per Bnsone da Gabbio. 
Hirne aeelte di Cino da Pistoja. Firenze, Maasini e Gaston. 
^♦^^gr. di pag. 271. L. 2, 50. 

T vol. della I« serie della Biblioteea de* Ciassici.) 

298. CoUetta, HieoGlini. — Lettere di Pietro Colletta e 
^ G. B. Niccolini pnbblicate da Camillo Manfredini per le 
Doue Colloredo-Mels-Sonian. Rovigo, Tip. Minelli. 186G. 8^ 
dipag. 8. 

299. Dmate. — Dante Allighieri. La Diyina Commedia 
eon ragionatnenti e note di Niccolb Tommaseo^ dispense 32 — 
?,h, Milane, Pagnoni. 4^ gr. di 10 fogli di stampa con 
Boa grande inciaione per dascnna dispensa. (L'opera si 
comporra di 40 diqpense; precco d'ognuna L. 2; per coloro 
!^e «i aono aosodati prima del marzo 1866 L. 1.) 

300. Dante. — Monnmento letterario a Dante Alighieri^ 
>«iia la Dirina Commedia reeata alla popolare intelligenza 
tt Damemeo VemtwrinL Roma, Tip. Tiberina. 8^ gr. (L'o- 
pera si comporra di 32 dispense di pag. 48 al prezzo di 

31* 



468 Bibliogntphie ?. 1867. 

L. 0, 75 ciascana. Finora fnrono pubblicad il P Tolnme io 
12 dispenae, il IP in 10, del IB9 voL le disp. 1-4; mancsno 
6 dlBpense e il ritratto.) 

Ist Tielleiolit nicht eine AoBgabe, londem eine Analyse. 

301 . Dante. — La Divina Commedia di Dante Alighieri 
ridotta a miglior lerione dagli accademici della Crasca, con 
le chiose di Vincenzo Gioberti (per cnra di B. Fabricante). 
Napoli, frat Morano. 1 toI. 8^. L. 6. 

302. Dante. — Dante'a gottliche Komödie. Erste Ab- 
theilang: Die Holle. Ueberaetzt von A. Doerr. 1. Liefrg. 
1. Hälfte. Geaang 1— XVH. Darmatadt, Schonkopf. Lex. 8^. 
107 S. % Tblr. 

303. Dante. — Dante'a Divine Comedj, tranalated bj 
H. W. Longfellow, with notea and illuatrationa to the same., 
Vol. I. gr. f6®, 430 p. Lipaia. V« Thlr. 

(Vol. m. ParadiBO. Boston, 4«. Y.453 p. 95 ab.) 

304. Dante. — Dante'a Divine Comedy. Tbe Inferno. 
A litteral proae tranalation witb the text of the original collated 
from the beat editiona and explanatorj notea. 2nd editioB.1 
London, Chapman and Hall. 8®. XI -432 p. 14 ah. 

305. Dante. — L'Enfer, poeme en 34 chanta tradoH 
par Bivarol Tome H. Paria. 32**. 160 p. 

306. Dante. — L'Enfer, traduction en vera fran^ais p«r 
Fran9oia Viilain-Lami. Braxellea et Paria, Lacroix, Verboeck* 
hoTen et Comp. 18^, 215 p. 3 Fr. 

307. Dante. — De Komedie van Dante Alighieri. !■ 

Dichtmaat overgebracht door Dr. J. C Hctcke van Mijndn^ 

lid van den raad yan beatnur der Koninkhjke Akademie vbb 

beeidende kunsten te Amaterdam. Haarlem, A. C. Knue- 

mann. I. De Hei. fol. 

Dreihundert nicht für den Handel bestimmte Exemplare; Pnch^ 
«usg. mit den Illustrationen von 6. Dori. S. Petzhold t*« Neaen As- 
zeiger, 1868, Heft 1, S. 35 nnd eine in Köln gedruckte nicht unter- 
zeichnete Anzeige auf 4 Quartseiten (von Hermann Grieben). 

308. Dante. — II Dante popolare o la Divina Com- 
media in dialetto napoletano per Domenico Jaccarino. Napolif 
Stamp. dell' Unione. (L'opera aara diviaa in 3 Toloini e 
atampata col teato italiano a fronte. Ogni mercoledi e aabato 
ai pabblica nn foglio di 4 pag. per 5 cent. Preiao d'aaaoeu* 
zione per un trimeatre L« 1, 25.) 

309. Franoeaoo di Vannoiio* — Dne aonetti di Fran* 
oeaco di Vannoazo Yeroneae. Padova, StabiL Naaooale ^ 
P. Proaperini. 8^. di pag. 6* 



Zur italienisohen Literaturgeschichte. 469 

310. Oiobexti. — Lettere di Vincenzo Oioberti e dl 
Aorelio Bianchi-OioTini pubblicate da Y. B. per le nozze 
Colloredo-Mels-Samao, Rovigo, MineUi 1866. 8^. di pag. 8. 

311. Oioberti. — Lettera inedita di Vincenzo Gioberti 
pobblicata per cora di Ügo Chelini. Livomo, Vigo. 8^. di 
pag. 16. L. 0, 50. 

312. Gioberti. — Stadi filologici dell* immortale filosofo 
Vincenzo Gioberti desunti da di lui manoscritti autografi ed 
ioedid fatti di pubblica ragione per cura deir avv. Domenico 
Fisiort. Torino, Tip. Torinese; 8^. di pag. 360. L. 4. 

3 LS. Oiiliti. — Naova raccolta di ecritti inediti di Giu- 
seppe Giasti, tratti dagli aatografi e pubblicati per cura di 
Fietro PapinL Firenze, Tip. delle Morate. 8^. cQ pag. 104. 
L 1, 50. 

Grobtentheils Briefe an Papini, die der Herausgeber in seinem 
r.ad seines yerstorbenen Freundes Interesse besser nngedruckt ge- 
i<usen haben würde. 

314- 0. OouL — Tre relazioni inedite del conte 
Gs^aro Gh>csi (per cura di Pietro Ferrato), Yenezia^ Merlo. 
^''pioe. di pag. YIII-56. 

315. Guieoiardini. — Opere inedite di Francesco Guic- 

cwdini iUnstrate da Giuseppe Caneetrini e pabblicate per cura 

^\ conti Piero e Luigi Guicciardini, vol. X e ultimo. Fi- 

reoze, Magherini. 8^ di pag. XXXYlI-408. Col ritratto. 

L 9, 50. Die sammtlichen 10 Bände L. 88, 50. 

Inhalt des 10. Bandes: Prefaxione (Carattere del Guieoiardini, suo 
panllelo col Machiayelli, lo scrittore e l'nomo politico, le diverse am- 
^OBi degli uomini di stato). Ricordi autobiografici e di famiglia. 
Cineggio (1534— 1540) e scritti Tarii. 

316. GnidiooionL Opere di monsignor Giovanni Gui-« 
diccioni nnovamente raccolte e Ordinate a cura di Carlo Mi- 
nvtoU, Dne volnmi. Firenze, Barbera. 8^. di pag. LXXIX- 
.i57, 474. L. 6. 

Gedichte, Briefe und geschäftliche Schriften. 

317. Guittone d'Arezso. — Rime di fra Guittone d'Arezzo. 
Firenze, M. Mazzini e G. Gaston. 16^ gr. di pag. 288. 
L 1, 50. 

(1<* Tol. della 1* Serie della Biblioteca de* Classici.) 

318. Kaöhiavelli. — Oeuvres compl^tes de N. Machia- 
velli avec nne notice biographique par /. A, C, Buchon, 
2 voL Paria, Garnier frferes. 8**. ä 2 col. LXYIII-lSöO p. 

319. Kalaspini. — Istoria di Ricordano Malaspini gentil- 
Qomo fiorentino dalla edificazione di Fiorenza per insino all* anno 
1281 eon Fagginnta di Giachetto suo nipote dal detto anno 
per insino al 1286) liscontrata coUe prime edizioni e pub- 



470 Bibliographie ▼. 18«7. 

bücata per cara di Crescentino Oiannini. Bologoa, RomagnolL 
8^. di pag. 335. L. 12. 

(Nnova biblioteca ecooonica d'opere elasiiche aotlebe « modcnie 
ad ugo della stadioaa gioYenta. Vol. l^.) 

320. Hardi. — Vita, di Antonio Oiacomiu e altri scritd 
minori di Jacopo Nardi, Firenze, Barbara. 32^. di pag. 
XXXII-528. L. 2, 25. 

S. Naova Antol. dicembre Anzeige Ton I. del Lungo. 

321. ITiecolö. — Dae eanconi inedite di maestro Nie- 
colö Gieeo di Firenze (sec. XY), pnbUicate da N. M. Fraseella 
(per le nozze üarisaimi-Girardi), Firenze, Tip^ S. Antonio. 
8*^. di pag. 15. 

322. Qrologi. — NoTelle dl medoer Ginseppe Orologi 

intitolate „i enccesai", tratte per la prima volta da an codice 

Marciano gia Farsetti. Lncca» Canovetti. 8". di pag. XXIY- 

157. L. 7. 

Der Verfasser der in 115 nnmerirten Exemplaren gedruckten No- 
vellen ist ein Lacchese de« i$. Jahrb., der anfserdem geschichtliche 
Arbeiten, Uebersctzungen, Briefe, Commentere getohriebea hat. 

323. Pellico. — Mes prisons, euivi des Devoirs des 
hommes. Tradnction noorelle par le Comte de Mesney^ reme 
par le Vicomte Alban de Villeneuve avec nne notice biographiqoe 
et litt^raire sur S. Pellico et ses onvrages par M, V. PMHpon 
de la Madelaine. Paris, Garnier frires. 8^. 360 p. 

324. Petrarca. Lettere di Francesco Petrarca. Delle 
cose familiari libri ventiqnattro, Lettere varie libro nnico, ora 
la prima volta raccolte, volgarizzate e dichiarale con note da 
Giuseppe Fracassetti. Vol. quinto ed nltimo. Firenze, Snee. 
IjO Monnier. 8^. L. 50. 

325. Petrarca. La canzone „Yergine bella'' di FVaa- 
cesco Petrarca tradotta in esametri latini dal cav. Loigi 
Dalla Vecchia, con saggio di cinqne altre tradüzioni latine. 
^cenza, Paroni 1866. 4^. di pag. 32. 

326. Petrarca. — Choix de sonnets du Petrarqne tr*- 
duits par Emma Mahnl, seconde Edition revue, corrigee et 
augmentee, Florence, tip. eredi Botta. 8^. 253 pag. 

Nicht für den Handel bestimmt. 

327. Petrarca. — Varianti e, correzioni ai Trion£ ^ 
Francesco Petrarca tratte dai migliori codki a penxia < 
dalle piu antiche stampe (per C. Pasqnaligo). Yenezia, On- 
maldo. 16^. di pag. 32. 

328. Poliziaao. — Proee TolgBri inedite e poesie Istio^ 
e greohe edite ed inedite di Angelo Ambn^ni Poliiiaiio rat- 



Zur »pMiiichon Idteratorgescbichte. 471 

eolte ed illnatrate da laidoro del Longo. Firense, Barbara. 
12^. dl pag. XXXy-568 col ritratto dell* aatore. L. 4. 

329. B. Tbmmo. — Ode inediU di Bernardo Tasso pub- 
blicttft da Alessaudro Carletti. Siena, Tip. de' Sordo-Moti. 
d^. di pag. 9. 

330. Tommado« de^ Bianchi. — Cronaca modenese di 
Tommanno de* Bianchi detto di Lansellotti, tom. VI, fa«cio. 
I-III. Panna, Tip. Fiaccadori, 4^ gr. Ogni fascicolo 
L 3. 

(Au der CoUezione delle Cronache Modenesi.) 

331. Tomaquinoi. — Pistola di san Oirolamo yolgaris- 
uta da Niccolb TorDaquinci, testo di lingaa citato nel voca- 
bolario della Crnscay ora per la prima volta dato in lace dal 
cay. ab. Giuseppe Manuzzu Firenze , Tip. del Vocabolario. 
16<^. di pag. Xyi-32. 



IV. Zur spanischen und portugiesischen 

Literaturgeschichte. 

Vom Herausgeber. 



332. Diccionario general de Bibliogra£ui espafiola por 
D. Dionino Hidalgo [s. J. 1866, Nr. 228}. Tomo U. £n- 
trega 2 7 3. Madrid« 8^. 

833. fiin Beitrag zar Bibliographie der Cancioneroe, 
aoa der Marcnabibliothek in Venedig. Von Ä. Museaßa. 
Wien, 8. 134 p. 

Besonderer Abdrack ans den Sitzungsberichten der k. k. Aka- 
demie der Wissenachaften. Der wichtige und interessante Beitrag be- 
steht in der genauen Beschreibung und Inhaltsangabe einer tou dem 
Verf. in der Harcnsbibliothek aufgefundenen Handschrift des Concio- 
nero de Lope de Siuni^a^ woraus auch eine Anzahl von Proben mlt- 
getheUt werden. 



334. Geschichte der schonen Literatur in Spanien von 
Geor^ Tieknor. Deutsch mit Zusätzen herausgeg. von N. H. 
JiiitiM. Bopplementband» bearb. von Adolf Wolf, mit einer 
Vorrede von Ferd. Wolf. Leipzig, 1866. 8<^. VJII, 264 p. 



-s^^ 



472 Bibliographie v. 1867. 

Dieser anentbehrliche Sopplemeatfoand zu der deutschen Ueber» 
Setzung des Ticknor*schen Werkes enthalt die sehr bedenteoden Berich- 
tigungen und Zusätze der letzten Originalanflage mit einer Reibe 
schätzbarer Notizen des verstorbenen Ferd. Wolf. Vgl. Liter. CentrcUbL 
1867, Nr. 4. 

335. Historia de la critica literaria en Espafla desde 
Lazan basta naestras diaa, con esdosion de los aatores, qoe 
aim viven. Memoria escrita por D. FrancUco Femandez 
OonzuleZy y premiada por la real academia eapaftola en el 
Goncurso del presente afio. Madrid, 4^. 74 pp. 6 Thlr. 



336. Cervantes. — La Cnna del Quijote. Dos cartas 
literarias de D. Jose Maria Asensio y D. AwreUano Femandez- 
Guerra y Orbe. 

In: Boletin bibliografico espafic^. 1867. Nr. 18 n. 19. 

Es wird hier die Ton den beiden Gelehrten schon früher aas- 
gesprochene Ansicht, wonach die Idee snm Don Qnijote im Gefängnisse 
zu Sevilla, und nicht während einer angeblichen Gefangenschaft dei 
Dichters zn Argamasilla entstanden sei, mit neuen Gründen unterstätsti 
von welchen einige allerdings nicht ohne Gewicht sind. Doch bleibt 
freilich noch Manches räthselhaft. Namentlich erscheint es doch immer 
auffallend, dafs, wie andererseits bestimmt nachgewiesen worden, eis 
gewisser Cervantes (der aber ein anderer als unser Dichter gewesen 
sein soll), wirklich um die Zeit, wo der Don Quijote entstand, in 
Argamasilla gefangen gesessen hat. Don Aareliano's Behauptung, dsTs 
an letzterem Orte gar kein eigentliches Gefängnifs gewesen sei und 
dafs die -vorhandene, gemeiniglich für das des Dichters gehaltene Lo- 
calität der Beschreibung des Cervantes gar nicht entspreche, sucht ein 
J. O. unterzeichneter Artikel im Londoner Athenaeum 1867, Nr. 33, 
dessen Verf. offenbar aus eigener Anschauung spricht, zn widerlegen. 
Die Streitfrage scheint denn doch wirklich noch nicht entschieden 
au sein. 

337. Cervantes. — Don Joan de Merio. Eine Er- 
klärung zn „Don Quijote '\ Parte II. c. ^d* 

In: Magazin f. d. Literat des Auslandes 1867t Nr. 
39. S. 540. 



338. Cansons de la Terra. Cants populars catalans col- 
leccionats per Francesch Pelay Briz y Candi Candi. Barce- 
lona, 1866 — 67. (Paris, Franck.) 2 vol. 18^ XLVIII- 

272. XX — 254. 8 Fr. 

S. Rev. nouv. crit. 1868, Nr 12. 



« 

339. Poesia Americana. Composiciones seieetas escii* 
las por poetas sndamericanos de Jbmay tanto moderoos 



Zar spanischen Liierftturgeschichtc. 473 

eomo ADtigiios. Buenos -Aires, 1866. 8^. 196 pp. 8 Thlr. 
12 Gr. 

Nor in 50 Exempl. gedruckt. 

340. Poesias de la America meridional) coleccionadas 

por Anita J. de Wittstein. Con noticias biogrÄficas de los 

aotores. Leipsig, Brockhaas, 1867. 8^. X, 326 pp. 1 Thlr. 

Bildet den 93. Band der „Coleccion de antores espanoles". Eine 
i«hr gesehmackToll nach den Stoffen geordnete Auswahl ans den in 
Earopa fast ganz nnzngänglichen Werken meistens noch lebender süd- 
uoerikanischer Dichter. 



341. Alaroon« — Comedias escogidas de D. Juan Ruiz 
de Alarcon. £dicion de la real Academia espaflola. Madrid, 
impr. nac, libr. de Moya j Plaza. 3 vol. 8^. XXXIV- 
462-522-512 p. 36 r. 

342. Caballero. — La Farisea, las dos Gracias y otras 
novelas escogidas de Fernan Caballero. Leipzig, 8^. lU, 
3li p. 1 Thlr. 

Bildet den 23. Bd. der ,, Coleccion de ant. esp." 

343- Caballero. — The Sea-Oall (La Gaviota) by F« 
Cahallero, translated from the Spanish by A, Betheü, London, 
2 Tols. 8^ 31 sh. 

344. Cervantes« — Gaiatea; a pastoral Romance. 
Translated from tbe Spanish by G. TT. GylL London, 12^. 
358 p. 3 sb. 6 d. 

345. Difti de Oames. — Le Yictorial, chroniqne de Don 
Pedro Niflo, comte de Baelna. Tradait de Tespagnol d'apres 
le mannscrit, av. nne introd. et des notes historiques par le 
comte A. de Circourt et le comte de Puymaigre, Paris, 8^. 
10 Fr. 

Ceber diese interessante Pnblication s. Bd. VIII. S. 324 des Jahrb. 

346. Femandei. — Farsas y Eglogas al modo y estilo 

pastoril y casteUano, fecbas por Lncas Femandez, Salman- 

tino. Edicion de la real Academia espafiola. Madrid, 8^. 

CVin.308 p. 12 r. 

Anf die interessanten 6 Farsas des Lncas Femandez, eines 
Nachfolgers Jnan de la Xhislna's, hatte zuerst Qaüardo (s. unsere Bi- 
bliogr. ▼. 1866, Nr. 229) wieder hingewiesen, und eine davon nach der 
bis jetzt nnr in einem Exemplare bekannten Originalausgabe (Sala- 
manca, 1514 fol.), die ihrer Zeit Ton der Inquisition unterdrückt 
wurde, mitgetheilt (Knsayo etc. Vol. II, p. 1022). Sie erscheinen hier 
znm ersten Male ▼ollständig In sorgfaltigem Wiederabdrucke. 

347. Wawnel. (Juan.) — Gönnt Lncanor or the fifty 
pleaeanft stories of Patronio. First done into English from 
the Spanieh by Jamee York. 12^. 268 p. 6 shw 

S. Atkenoeum 1868. March, 21. 



474 BibUographie ▼. 1867. 

348. Biqfa. — Poeaias de Francisoo de Bioja, corre- 

gidas con presencia de aas originales, afiadidas i ilostradaa 

con la biografia 7 la bibliografia del poeta por D. Cayetano 

Alberto de la Barrera y Leirado, Pablicalas U sociediMi de 

bibliöfiloa espafloles. Madrid, Ribadeneyra. 8^. Xin-367 p^ 

S^. 50 r. 

S. Rev, nouv, crit, 1868, Nr. 85, wo swmt dem Fleifte nnd der 
GewUsenhaftigkeit des Herausgebert alle Anerkennuxig gesollt, sber 
die grofse Ueberladnng der Ausgabe mit gelehrtem Apparat gerügt 
wird. Auch ist dieselbe noch immer keine ganz Tolliiändige. 

349. Zoziilla. — Albnm de nn loco, por D. Jos^ Zor- 
rilla. Madrid, Rivadeneyra, 4^. 440 p. 30 r. 



350. Legendary Lore of Portugal. By an old Tra- 
veller. 

In: Colbnrn'a New Monthly Magas., Ang. 1867. 



351. CamÖee. — Obras de Lnis de Camöes, precedidss 
de nm ensaio .biograpbico no quäl se relatam algona factos 
o&o conhecidos da sna Yida, angmentadaa com algninaa con- 
posi^öea ineditaa do poeta pelo vizconde de Jttramenha [i. J- 
1862. Nr. 210]. VoL UI— V. Liaboa, 1864 — 1866. 8^. 
451 p. 6 Thlr. 10 Gr. 



V. Zur allgemeinen Literaturgeschichte- 

Vom Herausgeber. 



352. Tr^or de livres rares et pr^enx ou noafeao 
dictionnaire bibliographiqae. Par J. C TL Graeeee [a J- 
1866, Nr. 252]. Livr. 38—39 (Tome VI, 2^* Part p. 265- 
523). Dresde. 4<^. 

Schlafs des Hauptwerkes. 

353. Notices bibliographiques des liTres imprim^ t^u>^ 
1525 conserv^ dans la bibliotheqoe pabliqae de Derenter. 
Par Ä. M. Ledeboer. Devcnter, 8«. XII, 223 p. S Thbr. 20 Gr. 

354. Catalogas eodioom MS8. qni in Biblioftbeea Aed» 
Christi apnd Qzoniensee adaervanlnr. Anctore O. W. ßtäm- 
A^. 6 sh. 6 d. 



Zur allgemeinen Literatnrgeachlchte. 475 

355. Catalogue de la Biblioth^qne de M' C. de TEsca- 
lopier, av. une notice snr sa vie^ des Dotes historiqaeB, litt^- 
rtires, biographiqnes et bibliographiqaea , oDe table des noms 
dWenrSf des ooTrages anoDymes et des mati^res, pabl. par 
les soins de /. F, Däion. Fans, 8^ XLIX, 1265 p. 



856. Index Pseodonymornm. Wörterbuch der Psendo- 
oymeD, oder Verzeichnifs aller Autoren, die sich falscher Na* 
oen bedienten. Von Emil Weller. 3. Sappl. Heft. Olaochau, 
8<^. IV, 179 p. 1 Thlr. 15 Gr. 

357. Dictionnaire des Pseudonymes. Par G. dHeilly^ 
?mB, 8^ 147 p. 5 Fr. 25 c. 



358^. Corpus scriptorum ecclesiasticorum latinorum. Edi- 

tam consilio et impensis Academiae Liter. Caesar. Vindo- 

bonensis. Vindob. gr. 8^. Vol. I et II. 

Diese beiden ersten Bände enthalten den Sulpidns SevernB, Minu- 
diu Felix und Firmicns Matemns. 

358^. Geschichte des Dramas. Von /. L, Kkin^ s. oben 
Nr. 203. 

869. De la naissance et de la fin des litteratnres. Par 
L Benloew. Dijon, 8^. (Paris, Franck.) 1 Fr. 50 o. 

360. Vie des Savants illustres de la Renaissance, avec 

J'tppriciation sommaire de lenrs travaux. Par L, Figuier. 

Paris- S^. IV, 476 p. 10 Fr. 

Bildet eine Fortsetzung %n des Verfassers Werke: «Les savanto 
ülnstres du mojen age» [s. J. 1866, Kr. 258]. 



361. Les Propbeties du Christ Stades sur les origines 
do th^Atre an moyen &ge. Par M. Sepet 

In: Biblioth. de FEcole des Chartes, ann^ XXVIU 
(1867), p. 19. 

362. Die sagenhafte und symbolische Thiergeschichte 
im Mittelalter. Von Eduard Koloff. 

In: Baumerts Histor. Taschenb. 1867. S. 177 ff. 

.363. Mittelgriechisches Volkq^pos. Ein Versuch von 
M. Büding^r. Leipzig, 1866. 8^ 31 p. 



364. Sidoine Apollinaire et son si^de. Par St. Chaix. 
Tome L Paris, 8^. VUI, 466 p. 

365* Cinq formules rythm^es et assonancees du VII 



476 BibUographie ▼. 1867. 

si^de par A. Boucherie, Montpellier (Paris, Franck). 8^ 
61 p. 

366. Oerbert. Etüde historique aar le X^^^** si^de par 
Tabbe P. F. Lauser. AurilJac, 1866. 8^. 

S. Biblioth, de PEcoie des Charles, Annee 28. Tome III, p. 497. 

367. Guillaume de Champeanx et les ^colea de Paris 
au Xn* si^le, d^apr^ des documenta inedits« Par Fabbe 
Miehaud. Paris, 8<^. 7 Fr. 



368. Psendocallisthenes. Forschungen zur ELritik and 

Oesdiichte der ältesten Aafzeichnang der Alexandersage, von 

Julius Zacher. Halle, 8^. 193 p. 

S. hiernber den Artikel von F. Liebrecht ia den Heidelb. Jahrb.., 
1868, Nr. 7 und vgl. ebendas. 1867, Nr. 23. 

369. Les Faitz merveillenx de Viigile, reimpression 
textuelle de l'^dition sans date publice a Paris diec Onill. 
Nyverd, suivie d*ane notice bibliograph. par Philomneste junior* 
Geuäve, 24<>. 64 p. 6 Fr. 

S. Rev. nouv. crit. 1867, Nr. 45. 

370. Tristan und Isolde und das Märchen von der 
goldbaarigen Jungfrau. Von F. lAebrechU 

In: Germania, Jahrg. Xu, p. 81. 

371. Mongolische Märchen. Erzählung aus der Samm- 
lung Ardschi Bordschi, ein Seitenstuck zum Gottesgericht in 
Tristan und Isolde, herausgeg. von B. Julg. Innsbruck, gr. d^. 
37 p. 

S. Rev. nouv. crit. 1868, Nr. 12. 

372« La L^ende d'Ulenspiegel. Par Charles de Coster. 
Paris, 4». 



373* Les contes de Pogge Florendn avec introdocdon 
et notes par P. Ristelhuber. Paris, 12^. XXXTT, 160 p. 
S. Rev. nouv, crit 1867, Nr. 173. 



4 

374. On the Study of Celtic Literatmre. Bj Müttkew 

Arnold. London. 8^. 8 sh. 6 d. 
S. Athenaeum 1867, Jiily 13. 



Philologie. 477 



VI. Philologie. 

Vom Herausgeber. 



375. Der Vocalismns des Vulgärlateins Von Hugo 
Schuehardt [s. J. 1866, Nr. 272]. Zweiter Band. Leip- 
ng, 8«. 

376. Lexicographie latine da XII et du XITT si^e. 

Trois traites de Jean de Garlande, Alexandre Neckam et 

Adam da Petit Pont. Pabl. avec les gloses fran9ai8es par 

Aug. Scheler. Leipzig, S^. 137 p. 1 Thlr. 15 Gr. 

Saparatabdmck de« in ansenn Jahrbuch Band VI n. VII erschie- 
nenen Artikela. 

377. NoTüm glossarium latino-germanicam mediae et 
infimae aetatis. Beitraege zar wissenschaftlichen Kande der 
oeulateinischen und der germanischen Sprachen. Von Lorenz 
Diefenbach. Frankfurt a. M. 8®. XXHI, 388 p. 4 Thlr. 



378. Grammaire historique de la langue fran^aise par 
Auguste Brächet. Paris, 8^. 315 p. 3 Fr. 

o. Rtüm crtt. 

379. Die germanischen Elemente in der französischen 
Sprache. Ein Versuch von F. Atzler. Coethen. 8^. XL VIT, 
212 p. 1 Thlr. 



380. De l'H initiale dans la langue d'oH, von Süpfle. 
(Gjmnasialprogr.). Gotha. 4^. 12 p. 

381. De la formation fran9aise des anciens noms de 
lienx; traite pratique, suivi de remarques sur des noms de 
lieox foumis par divers documents. Par J. Quicherat. Paris, 
8«. 4 Fr. 

382. Observations sur Torthographe fran^aise , suivies 
d'on expose historique des opinions et syst^mes sur ce sujet 
depuis 1527 jusqu^ä nos jours. Par Atnbr. Firmin Didot. 
Paris, 8*». 4 Fr. 



383. Dictionoaire de la langue fran^aise par E. LUtri 
[s. J, 1866, Nr. 278]. Livr. 14-16 (J— Mandat), Paris. 4«. 



478 Bibliographie ▼. 1867. 

384. Lexiqae de la langae de M"** de S^vign^ av. ane 

introduction grammaticale et des appendices. Par E. Sonmer, 

Paris, 2 vol. 8<*. 15 Fr. 

Bildet den XIII. u. XIV. Bd. der Oeayres de M>"« de Sivigne voa 
Monmerque. 

385. Dictionnaire des idiomes langaedociens, etjonolo- 
giqae, comparatif et technologiqae par Gahr, Azäis [s. J. 
1864. N"*. 424]. Tome L Livi. 2 et 3. Beziers, 8^. ^tm, 
Franck.) a 1 Fr. 

386. Essai grammatical snr le gascon de Bordeaux, oo 
Gaillaoomet Debingut, gramm^rien , par G^ 2). Bordeaux. 
80. 19 p. 

387. Dictionnaire etymologique da patois poiteyin par 
Ohr. Lh)ner. Niort, 8<>. 196 p. 

388. Essai snr le langage poiteyin par Dreux du Radier; 
precede d'nne notice snr Taateur. Fontenay-Yend^e (Paris, 
Aubry). 8^ 1 Fr. 25 c. 

389. Dictionnaire du patois de la Flandre fran9aise oq 
wallonne. Par L. Vtrmesse. Prec^d^ d^nne notice snr Tan- 
tenr, saivie d*ane pr^face et de la liste des anteurs et des 
onvrages cites dans le dictionnaire. Douai, 8*^. 510 p. 
10 Fr. 

390. Nonvean glossaire lillois pour faire suite anx chan- 
sons en patois de Lille, de L, Debuirs du Buc; pr^c^^ de 
quelques remarques sur Torigine et la pronondation de 
ridiome populaire de Lille. Lille, 8^. 87 p. 

391. Glossaire du patois de la Suisse romande par 

Bridel, publie par L. Favrat, B&le, 8^ 544 p. 2 Thlr. 15 Gr. 

Bildet den 21. Band der «Memoires de la Soci^t^ d^hietoire de ia 
Saisse romande». 



392. Studii filologici deir immortale filosofo Yinceoso 
Gioberti, desunti da di lui manuscritti autografi inediti, fistti 
di pubblica ragione per cura dell* avTOcato Domenieo FUiort* 
Torino, 8<>. 360 p. L. 4. 

393. I dialetti e la lingua commune in Italia, per £• 
Ramondini. Napoli, 8^. 20 p. L. 1. 

394. Dizionario della lingua italiana, nuovam. compilsto 
da Ate. Tommaseo e Bern. Bellini [s. J. 1866, Nr. 288]. 
Vol. n, disp. 65 — 68. Torino. 4<>. 

395. Vocabolario della lingua Italiana, compilato dagü 
accademici della Crusca ed ora nuoyamente corretto ed ac- 
cresduto da Oiov. Manuzzi, 2* edia, rived. ed ampl. Firenie, 
4 vol. 4<>. 68 Thlr. 15 Gr. 



Philologie. 479 

896. Proposta di riforma nel vocabolario della lingua 
Ittliana» per Paolo Terrachini. R«ggio nelP Emilia, tip. Cal- 
derini. 8®. 8 p. 

397. Deir U80 del Yolgare in Sardegna ed in Sicilia 
nd secoli XII e XIII; letture del prof. Vincenzo Di Giovanni, 
Pilermo« tip. Amenta. 8^. 55 p. L. 2. 

398. Dizionarietto etimologico delle voci di origine 
Greca pia asitate; compil. dal prof. Matteo Gatta, Miliuno, 
dp. Agnelli. 16^ 48 p. 60 c. 

399. La lingaa yolgare e i Siciliani, lettera al prof. J. 
6. bola, Bcritta da Franc, cav. Di Giovßnm, Palermo, tip. 
Lao. 8'>. 

400. Vocabolario dei dialetti Bergamaschi , antichi e 
moderni da Änt, Tiraboschi, Dispensa I — IV (p. 1 — 144 
Lett. A — Bari). Bergamo, 8®. 

Wird 34 Hefte, zum Preise von 12 Gr. jedes, umfaBsen. 
401» Vocabolarietto domestico del diaktto Modenese 
eoUa Toce corrispondente itaiiana per E, Marenesi, Modena, 
tip. dell* immac. concec. 16^. 68 pp. 30 c 

402. Proverbii, deiti e massime Gorse. Proverbes, lo- 
cotioDs et maximes de la Corae, pr^ced^ d*une ^tude sar le 
&üecte de cette ile, adrees^e k S. A. J. le prince Lacien 
Bonaparte, par Änt. Mattet. Paris, 8^ XXXI, 180 p. 
3 Fr. 



403. DijQonario dei Sinonimi della lingaa itaiiana da 
Nie. Totttmaseo. 5^ ediz. Milanese, accrec. e rifdsa in nnovo 
ordine dall' aatore. Milano, tip. Vallardi, gr. 8®. LXIX — 
1222 pp. L. 27. 

404. Diccionario enciclopedico de la lengua espaflola, 

con todaa las Toces, fraaes, refranes y locnciones usadas en 

Espafta j las Americas espafloles en el lenguaje comnn an- 

tigno y modemo por nna Sociedad de personas espe- 

ciales en las letras, las ciencias y artes. Tomo I. Entrega 1. 

Madrid, fol. 

Dieses Wörterbach wird ans 154 lieferangen , welche susanunen 
zwei Binde bilden, bestehen. Jede Lieferang von 16 Seiten kostet 
einen Real. 

405. Das Altleonesische. Ein Beitrag cur Kenntnüs 
des Altspaoischen, von Dr. Geesner. Berlin. 4^. (Scbnl- 
Programm.) 

Wir kommen anf diese Arbeit nächstens xnrnek. 

406. De deminntivis lingoae mmanicae, vnlgo walachi- 



480 Bibliographie ▼. 1687. 

cae Domioatae. Dissertatio inaagoralia pbilologica, anctore 
N. C. Quintescu. Berlin, 8®. 57 p. 7V2 Sgr. 



407. Stadies in Englisb or glimpses of the inner life 
of oar language. Bj M. Schele de Vere. London, 8^. 366 p. 
10 8h. 6 d. 

408. English Language: ite Grammar and Hiatory. By 
H. Lewis. 12". 1 sh. 6 d. 

409. Altenglische Sprachproben nebst einem Wörter- 
bache. Unter Mitwirkung von K. Goldbeck ^ heraoag^eben 
von Ed, Mätzner. 1. Band. Sprachproben, 1. Abtb. Poeaie. 
Berlin, 8®. IV, 388 p. 4 Thlr. 

Ueber diese Torzügliche altengllscbe Chrestomathie spricht sieb 
auch die englische Kritilc äufserst ganstig aus. S. a. a. Athen, 1867, 
Sept. 28. p. 403. 

410. A Dictionary of the English Language of the 13. 
14. and 15. centuries. By Francis H. Stratmann [s. J. 1866, 
Nr. 295]. Part V. Krefeld, 8®. p. 385 — 576. 

1 Thlr. 5 Gr. 

411. A Dictionary of English Etymology. Bj Hensley 
Wedgwood [s. J. 1865, Nr. 297]. Vol. IIL Part 2. London, 
8«. 200 p. 

Schiars. Das YoUständige Werk kostet in 3 Bänden £ 2. 14 sh. 

412. Synonyms and Antonyms collected and contrasted. 
By Ven. C. J. Smith. London, 8^ 410 p. 5 sh. 

413. A Glossary of the dialect of the English coIodj 
in the baronies of Forth and Bargy. Edited by W. Bonus. 
120. 4 si^. g ^ 

414. Der englische Hexameter. Eine Abhandlung tod 
K. Elze. Dessau, 4®. 40 p. 

S. über diese verdienstliche Abhandlung Literar. CenirtUhiattf 
Nr. 42. 



415. A Grammar of the Welsh Language. By Rer. 
«7. Rowland. London^ S*\ 4 sh. 6 d. 



Knltnrgetchtehte. 4g J 



Vn. Kulturgeschichte. 

Vom Heraasgeber. 



416. Saint Jerome. La soci^te cfar^tienne ä Rome et 
remigration romaine eu terre sainte. Par A, Thierry, Paria. 8^. 

417. Etudes stur les Barbares et le Moyeo Age. Par 
E, LUtri. Paris, 8^. 7 Fr. 60 c. 

418. Histoire legendaire des Francs et des Bürgendes 
aox ni« «t !¥• si^cle. Par E. Beauvoid. Paris, S^. 10 Fr. 

419. Les Meines d'Occident depnis Saint-Benoit jasqn'k 
Saint Bernard. Par M. le comte du Montalembert [s. J. 1866, 
Nr. 304]. Tome IV et V. Paris, 8®. 14 Fr. 

420. Histoire du caractere et de Tesprit fran^ais depnis 
les temps les plus recnles jnsqu'ä la Renaissance. Par Cinac- 
Moncaut. Paris. 2 vol. 12<>. XIV, 1026 p. 

421. La France de Saint Louis d'apr^s la poesie natio- 
nale, these pr^sent^e ä la Faculte des Lettres de Paris, par 
E. Sayous, Paris, 1866. 8®. VI, 208 p. 

422. Les sociales badines, bachiques, litteraires et chan- 
tantes, leur histoire et leurs travanx. Par A, Dinaux, Ou- 
Trage posthame, reva et class^ par 6. Brunet. Paris, 2 vols. 
MO. VI, 873 p. 14 Fr. 

423. Histoire des ordres de chevalerie et des distinc- 
tions honorifiqnes en France. Par F, F, Steenackers, Paris, 
4«. 15 Fr. 

424. Recberches snr les jenx d^esprit, les singolarites 
et les bizarreries litteraires, principalement en France. Par 
A. Canel Paris, 2 vol. 8^. 24 Fr. 

425. Chronica Monasterii de Melsa, a fundatione nsque 
ad annum 1396, auctore Thoma de Burton, abbate. £d. 
from the authographs by Edward A, Bond [s. J. 1866, Nr. 
317]. Vol. n. %\ 10 sh. 

426. Calendar of State Papers. Foreign Series of the 
reign of Elisabeth 1561 — 62. Edited by J, Stevenson, imp. 
8^ 15 sh. 

427. Calendar of State Papers. Domestic Series of the 
reign of Charles I, 1636—1637. Ed. by John Bruce, imp. S^. 
15 sh. 

428. English Monastidsm: its rise and influence. By 
O'DeU Travers Hill. 8^. 15 sh. 

Jakxb. f. rom. o. eagL. LH. IX. 4. 32 



482 Bibliognphie ▼. 1867. 

429. Edacation in Earlj En^^d, by Fr. J. FunmaU 
8^ 1 ßh. 

430. Leechdoms, Wortcoiming and Starcraft of Early 

England, being a coUection of docnments for the most part 

never before printed, illastrating the history of Science in 

this conntry before the Norman conqaest. CoUected and 

edited by the rev. Oswald Cockayne, Vol. lÜ. 8^. 10 ab. 

S. Athenaewny 1867, Jnly 6. Die beiden ersten Bande dies«) 
Werkes sind in den Jahren 1865 — 66 erschienen. 

431. The great Stanley, or Jämea, seventh Earl of 
Derby and bis noble connteas, Charlotte de la Tremooille, in 

their land of Man; a Narrati ve of the 17^** centory, inter- 
spersed with notices of Manx Manners, Oastoms, Laws, 
Legends and Fairy Tales. By «7. G. Cumming. 8^. 286 p. 
7 sh. 6 d. 

Ans Docnmenten im Archive von Castletown, so wie aus Kirchen- 
Archiven nnd Familienpapieren zusammen getragen und interessante 
kulturgeschichtliche Data entlialtend. 



432. Cristiani ed Ebrei nel medio-eyo, quadro di 
costomi, con nn appendice di ricordi e leggende gindaicbe 
delle medesima epoca, da Guis, Levi da Vercellu Firence, 8^- 
Vn, 418 p. 1 Thlr. 10 Gr. 



Register. 



AdjectiT, romanischUf 97. 
ABboin de Sezane, Pastoarellen- 
dichter, 172. 

■udet de la Roherie, Pastoa- 

rellendichter, 186. 
Beta, Theod., sein Bacb de linguae 

Framcicae pronuntiaüone in neuer 

Ausg.; aoges. 350. 
BcrierB, Joan Estere de, 166. 178. 
BUde, Jean Fr., seine Contes et 

prorerbes popnlaires rec. en Ar- 

magnac; angez. 224. 
Blaieandin et rOrgneilleoBe, Ro- 

man de, publ. p. Miehelant; an- 

ges. 79. Handscbriften dessel- 

beo, 80. 
Boccaecio; span. Uebert. seines De- 

camertmef 305. 
Bodel, Jehan, 172. 
Braine, Jehan de, Dichter von Pa- 

stonrellen, 171. 
Bmc y Tjsilio, Yerhältnirs dessel- 
ben xn Galfrid yon Monmonth, 

162 fg. 

Cereamon, 164 fg. 

Chapman, Tragedy of King AI-* 

phonsQs, 106. 
Charrette, CheTalier de la, Hb. 

desselben, 43 fg. 
Chaitier, Alain, sein Mirouer aux 

DameM^ 201. 

Dante. Zur Kritik der DiWna 
Commedia236; spanische Uebers. 
derselben, 302. • 



Declination, romanische, 92; ita- 
lienische, 94; spanische, 95; pro- 
Ten^alische, 95 ; französische, 96. 

Delins, s. Schrift aber den sardi- 
nischen Dialect; angez. 113. 

Diez, Gramm, der roman. Sprachen ; 
angez. 91 fg. 

Dulcis, Catharinus, 73. 

Elze, s. Ausg. von Chapman's Tra- 
gedy of King Alphonsas ; angez. 
106. 

Fierabras, Ms. desselben, 46 fg. 

Gantier de Coinsy, 172. 
Girant Riquier, 166. 177. 
Gooseberry, Etymol., 118. 
Gaiart, seine Art d'Amors, 422. 
Gnilhem d'Avepolb, Troub., 179. 

Henry von Hantington, 243. 
Hagues de Lnsignan, Pastoarellen- 
dichter, 171. 

Jacques d'Amiens, Aasg. seiner 
Art d' Amors, angez. 318; Pari- 
ser Handschrift desselben, 339; 
Verbältnifs der versch. lieber- 
lieferangen, 341; Emendationen 
des Dresdener Ms. a. Utrechter 
Fragm., 409. 

Jaikes de Cambray, 172. 

Joyos Yon Toulouse, Troub., 177. 

Laborde, 179. 

Lancelot, Roman de, Handschrift 
desselben, 271. 



484 



Register. 



LangtoD, Stephan, 173. 

Lied, bolognesisches, a. d. 13. Jahrb., 

117. 
Lieder, altfranz., Handschrift in 

der £scorialbibI., 273 fg. 
Lyon, conronn^ (le), 294. 

Märchen aus Armagnac, 230; ans 
Wälschtirol, 344; aas der Graf- 
Schaft Forez in Frankreich, 
399. 

Marcabron, 164; sein Zeitalter 16ö 
Anm. 

Marienlieder, lateinische,' 172. 

Odo von Ciringtonia. Nachrichteu 
über ihn, 121; Werke, 122 fg.; 
Handschriften 123 fg.; Narra- 
tiones, 127 fg. 

Oyid, ital. Uebers. s. ara amandi^ 
301 ; altfranz. Bearbeitungen der- 
selben, 402. 

Pastonreilen , nordfranzös. , ihre 
Priorität Tor d. proyen^lischen, 
156 fg:; Characteristik, 156 fg.; 
Inhalt verschied. Pastourellen, 
183 fg.; äuTsere Form und Ge- 
schichte ders., 307 fg.; nnge- 
druckte, 315 fg. 

Faulet von Marseille, Troub. 176. 

Plural, altfranz., 116. 

Pronomen, romanisches, 98; ita- 



lienisches, ebend.; spanischei, 
99; portugiesisches, ebend.; pro- 
ven^alisches, ebendas.; französi* 
sches, ebendas. 

Ritter in der Capelle (Legeode 

vom), 351. 
Robert de Thorigny, 242. 
Robert du Mont, 242. 
Roquefort, 179. 

Schneller, Chr., seine Märchen n. 

Sagen aus Wälschtirol, 344. 
Sprichwörter aus Armagnac, 231. 
Städte, italienische, ihre Namen 

und Beinamen, 37 fg., 190 %. 

I 
Thibaut von Blazon, Pastourellen- ' 

dichter, 171. 
Thibaut von Navarra, 180. j 

Tristan de Nantenil, Roman de, 

Mss. desselben 1; literarischer 

Werth 2; Inhalt 3 %., 353 f%. 

l^erbum, romanisches, 101; italie- 
nisches, 102 ; spanisches, 220 ig,; 
portugies., 222; proven^al. 323; 
französ. 224 fjg! 

Wace, anglonorm. Trouv^rei^ sein 
Verhältnifs zu Galfrid von Hon- 
mouth, 241 fg. — Richtiger Ti- 
tel des Brut d'£ngleterre, 256. 



Druck Ton P. A. Brockhans in Leipiig. 



JAHRBUCH 



FÜR 



ROMANISCHE mro ENGLISCHE 

LITERATUR 



BEGBONDET im VERKIN mit FEBDINAKD WOLF 

VON 

ADOLF EBBET 



HERAUSGEGEBEN 



s VOH 



Dr. LUDWIG LEMCEE, 

FB0FS8S0B AN DBB ÜNirBBSITlT OIE8SBN. 



ZEHNTER BAND. 



LEIPZIG: 

F. A. B BOOK HAU 8 



1869. 



/ 



/ 



/ 



I 



I 



Inhalt 



Seit« 

Beitrige lur Kenntnifs der franxosischen Sprache des XIV. Jahr- 

handerts; yoii Otto Knauer (Fortsetzung) 1 

Ein Beitrag zur Keimtnirs der Escorialbibliothek ; von Sermann 

Knuit (Fortsetzang) 33 

Die Liederbandschrift 931 der Berner Bibliotbek; von A, Rochat 73 

Kritische Anzeige: 

La Composizione dei mondo di Ristoro d*Arezzo, testo ita- 
liano del 1282 pnbblicato de Enrico Narducci. Roma, 
1859. Angez. von A. MusMfia 114 

Erwidemng 128 



Ein Beitrag zar KenntniTs der Escorialbibliothek; von Hermann 

Kmtst (Fortsetzang) 129 

Zar Laatwandlang der romanischen Sprachen; von Eduard Boehmer 173 
Ein Sprachgedicht Lapo Farinata's degli Uberti; von JubHib Orion 203 
Kritische Anzeige: 

£1 Ingenioso Hidalgo Don Qoijote de la Mancha, compnesto 
por Migael de Cervantes Saavedra. Edicion corregida 
con especial estadio de la primera; por Don •/. E» 
Harüiembusch. Argamasilla de Alba, 1863. Angez. von 

y. Deliui 219 

Ueber eine spanische Handschrift der Wiener Hofbibliothek; 

▼OD Adolf MusBoßa. Wien, 1867. Angez. von L. Lemcke 236 
Berichtigung 240 



Glanores lezicographiques ; par Aug. Scheler 241 

Ein Beitrag zar Kenntnifs der Escorialbibliothek; von Hermann 

Knust (SchlolB) 272 

Za Schillers Braat von Messina; von F. Liebrecht 331 



IT Inhalt. 



Seite 



Kritische ADzeigen: 

Meraagis de Portlesgaez, ronuui de. la table ronde par Raonl 
de Hoadene, publik ponr la premi^re fois par B* Mieht' 
iant Paris, 1869. 8«. Anges. von A. Muuaßa ... 339 



Zar ramänischen Formenlehre; Ton Adolf Mussafia 353 

Zar Bemer Liederhandschrift 831; von Julius Brcikelmcmn . . .381 
Der Dialect Ton Sassari; Ton Freih. von Reiraberff^Dürinffsfelä . 899 
Kritische Anzeige: 

Dante -Forschongen. Altes and Neues; von Carl Witte, 

Halle, 1869. Angez. yon Ed, Boehmer 411 

Miscelle 414 

Bibliographie des Jahres 1868; fon Adolf Ebert^ Adolf TfAtler 

und dem Herausgeber 416 

Register 467 



i 



Beitrage zar Kenntnifs d. franz. Sprache d. XIV. Jafarh. l 



Beiträge zur Kenntniss der französischen 
Sprache des XIV. Jahrhunderts. *) 

( Fortsetzang.) 



IV. Declination. 

Der bestimmte Artikel. 

Die Formen des bestimmten Artikels, die in unseren 
Denkmälern vorkommen, sind, wie es von vornherein zu 
erwarten war, halb alt-, halb neufranz., und zwar in der 
Weise, dafs kein Denkmal mehr die reinen altfranz. For- 
men aufweist, keines aber auch die modernen schon 
völlig durchfuhrt. Das Verhältnifs der altfranz. zu den 
neufranz. Artikelformen ist in den verschiedenen Denk- 
mälern verschieden. 

Wir betrachten zuerst den maskulinen Artikel. 
Wiedemm ist es Cond*^ bei dem der altfranz. Stand am 
trenesten gewahrt erscheint, besonders auch im Gen. 
Dat Sg. PL; die Formen sind nämlich: Sg. N. li 9, 19; 
G. dou 10, 33; D. au 10, 54 und locativ ou (pays) 25, 
63, ja sogar a le 23; A. le 15, 89; PI. N. li 11, 77; G. 
des 30, 260; D. as 22, 79; A. les 21, 37. Besonders zu 
beachten sind hierunter der alte G. Sg. und der alte 
picard. D. a le; im PL finden sich die Formen mit erhal- 
tenem 1 im G. D. nicht mehr, aber auch in der älteren 
Sprache sind sie selten. Neufranz, ist nur N. Sg. le 
«4, 2217. — 

Stärkere Versetzung mit neufranz. Elementen neben 
zahlreichen alten Formen, auch wiederum zum Theil im 
G. D. Sg. D. PL, zeigt H. C, Dort lesen wir: Sg. N. 
ly 1, H etc., aber le 10, 11; 20, 7; 21, 23; 50, 14; 69, 9; 
71, 25; 77, 12; G. dou 84, 26, del 131, 22, du 1, 12; D. 



•) S. Bd. Vin. S. 388 fg. d. Jahrb. 
Jakfb. f. rom. a. engl. Ut. X. 1. 



2 Dr. Otto Edmiot 

au 1, 6, ou 10, 18; 12, 22; 17, 22; 19, 18, auch u 49,18 
und 112, 15 und o 6, 16; 12, 25 »); A. le 1, 1. 

PL N. ly 3, 8, aber lez 107, 9; G. des 2, 16; D. as 
15, 23 und aus 17, 21 ; 46, 13; A. lez 2, 4. — 

Aehnlich ist das Yerhältnifs bei Froüs^: 

Sg. N. li L 3, aber le I. 13; G. dou L 24, del I. 
147, du L 4; D. au L 5, ou L 1. 4; A. le; — PL N. li 
I. 11, aber les L 97; G. des; D. as I. 6 und aux L7; 
A. les. — 

In unseren übrigen Quellen überwiegt das neufranz. 
Element und tritt Altfranz, sporadischer auf. Fast durch 
alle durchgebend finden wir noch N. Sg. PL li (ly)^ so 
Sg. E. M. I. n, C. de Tr. 14, 22 und 20, 24, Cuv. 34, 
Desch. 9; PL E. M. II, G. de Tr. 14, 23, Cuv. 64, Descb. 
1. — Die Doc. or. allein bieten keinen Beleg dafür, zahl- 
reiche dagegen Cuv. und Desch. Aehnlich verhält es 
sich mit ou^ der alten, besonders locativ gebrauchten 
Dativform, für die nur im C. de Tr. die Beispiele ganz 
fehlen , dagegen ou dit paus E. M. II, ou champ Cu?. 
220, ou pais ib. 226, ou signe Desch. 10 und besonders 
in Doc. or. ou Heu 11, ou chastel, ou temps, ou cas, ou 
pals III, ou non, ou dit monseigneur le prince XYIL 
Man sieht, dal's hier die Beispiele sich sogar nicht auf 
die locative Anwendung beschränken. 

Endlich geht auch, der alte D. PL as mit ausgefalle- 
nem 1 bis auf C. de Tr. und Desch. durch, so E. M. L 
Doc. or. XVm, Cuv. 4349. — 

Im Uebrigen aber bieten jene Denkmäler in der 
Regel die modernen Formen: 

Sg. N. le E. M. I. II, C. de Tr. 14, 11 5 18, 19, Doc 
or. in, Cuv. 52. 115; Desch. 18; G. du E. M., C- deTr. 
15, 1, Doc. or. I, Cuv. 14, Desch 17; D. au E. M., C.de 
Tr. 14, 25, Doc. or. I, Cuv. 47, Desch. 3; A. le. 

PL N. les E. M. I, C. de Tr. 13, 7, Doc. or. UI, 
Cuv. 627, Desch. 1; G. des(z) E. M., C. de Tr. 14, 1, 
Doc. or. VI, Desch. 1; D. aus(x) E. M.j C. de Tr. 28, 



^) Es Ut hier nicht die Präposition o. •*- 



Btitrige zur Kenntnils d. frans. Sprache d. XIV. Jahrh. 3 

21 u. 25, 10, Doc. or XIV. VI, Cuv. 15395. 156, Desch. 
4; A. les C. de Tr. 14, 20, Doc. or. I, Cuv. 25 etc. — 

Auch für die in der alteren Zeit übliche Verschmel- 
zQog der Präpos. en mit dem Artikel, von der in der 
neafranz. Sprache nur noch einige erstarrte Reste übrig 
sind, bieten unsere Denkmäler vereinzelte Belege: Sg. 
d Cond. 6ß, 1569; PI. es (is, hs) Cond. 23, 12, H. C. 11, 
5, K M. I, Doc. or. häufig. — 

Endlich aber entgeht mit der gesammten Declination 
auch der maskuline Artikel einigen Incorrectheiten nicht, 
die das getrübte Sprachgefühl einer Uebergangsperiode 
erklärlich macht. Es findet sich an ein paar Stellen 
nämlich li sowohl für den A. Sg. wie für den A. PI.: so 
H. C. 182, 14 und Fr. L 17; — H. C. 107, 18. — 

Wir wenden uns nun zum femininen Artikel, den 
wir um deswillen völlig gesondert von dem mask. be- 
trachten wollen, weQ er im Wesentlichen altfranz. und 
neufranz. dieselbe Gestalt hat, also bei ihm kein XJeber- 
gangsstadium wie bei jenem zu beobachten ist. Ja er 
wurde uns aus diesem Grunde gar keinen Stoff zur Be- 
sprechung abgeben, wenn nicht hier wiederum einige 
dialectische Modificationen in Betracht kämen. Es ist 
nämlich dem picard. Dialect schon in der älteren Zeit 
eigenthümlich, dafs er im N. Sg. Fem. die Form li und 
in den cas. obl. Sg. Fem. eine Abschwächung von la in 
U anzuwenden liebt. Doch mochten wir darum nicht ge- 
radezu, wie Faüot und Burguy thun, sagen, dafs im 
Picardiscben mask. und femin. Artikel identisch sind; in 
den cas. obl. wenigstens scheint uns die femin. Form le 
ganz anderer Natur zu sein als die mask., sie bleibt 
neben den Casuspräpositionen unverändert und unver- 
schmolzen stehen, während beim Maskulinum das e ganz 
gewöhnlich in den Zusammenziehungen del und el ver- 
schwindet. Burguy selbst erkennt diese Auffassung halb 
und halb an >). 



>) Gramoudre de la Umgae d'oü I, 56. 

1* 



4 I>r. Otto Knauer 

Diese alte dialectische Abweichung nun finden vir 
besonders in denjenigen unserer Denkmäler wieder, die, 
wie früher bereits bemerkt, dem pieard. Dialectgebiet an- 
gehören, nämlich in Cond., H. C, Froiss. 

So lesen wh-: Sg. N. li Gy) Cond. 98, 70; 145, 1609; 
169, 19. 23; 168, 121; 170, 42; H. C. 3, 8; 21, 6. 11; 24, 
8; 48, 9; Fr. I. 9. 10. 15. 16- 62. 100; dagegen auch le 
Cond. 16, 96; H. C. 14, 6; Fr. I. 102 und la Cond 18, 
195; H. C. 10, 14; 14, 1; 20, 18; 26, 17; 28, 16; G.diü 
Cond. 27, 145; H. C. 42, 5; D. a fe Cond. 29, 227; 31, 
284; 41, 638, doch auch a la ib. 10, 48; A. 2e Cond. 31, 
293; 37, 516; H. C. 1, 5. 7; 3, 3. 5. 14; 4, 9- 12. 16.23. 
24; 5, 1, dagegen la Cond. 18, 187; H. C. 12, 9; 15, 13; 
26, 14. 

So erscheint also diese dialectische Eigenthümlichkeit 
keineswegs in diesen Denkmälern streng durchgeführt 
Ein li für den N. PI. Fem. aber, wie es früher den be- 
sprochenen dialectischen Formen zur Seite stand, ist mir 
nirgends mehr vorgekommen. Wohl aber erstreckt sich 
das Vorkommen der Abweichung le für la von unseren 
übrigen Quellen auch auf Doc. or. und Desch., wenn 
auch die Fälle vereinzelt sind. So Doc. or. XVII und 
öfter, Desch. 119. 

Es darf dies um so weniger befremden, als diese 
beiden Denkmäler aus dem Grenzdistrikt zwischen picar- 
dischem und burgundischem Gebiete stammen mögen, die 
Doc. or. aus He de France, während Deschamps aus der 
Champagne gebürtig war — beides Provinzen, durch 
welche die Grenze zwischen burgund. und pieard. Dialect 
mitten durchlief. 

Ueber den Plural des femin. Artikels ist nur etwa 
zu bemerken, dal's im Dat. as und aus (x) wie beim mask. 
Artikel wechseln : as findet sich z. B. Cond. 38, 537. 

Der unbestimmte Artikel. 

Dieser unterliegt in seiner Flexion denselben Schwan- 
kungen, wie wir sie im Folgenden an der ganzen zweiten 
Declination nachzuweisen haben werden, Schwankungen 
zwischen correct altfranz. und neufranz. Flexion. £in 



Beitrage znr Konntnifs d. franz. Sprache d. XIV. Jabrh. 5 

Beleg für Sg. N. mask. uns findet sich ss. B. Cond. 10, 
oö. Hervorzuheben ist nur noch, dafs auch der Plural, 
wie früher, vereinzelt in Verbindung mit Substantiven 
vorkommt: so unes lettres Doc. or. XII. XXIII und unes 
trieuves Fr. I, 117. 

Nominalflexion. 

Zunächst ist die Behandlung der auslautenden Conso* 
nanz des Stammes beim Antritt des Flexionszeichens und 
dieses selbst mit seinen verschiedenen Schreibungen (s, 
X, z) ms Auge zu fassen ; dann erst werden wir von der 
Form zur Bedeutung übergehen und die Anwendung des 
Flexionszeichens (resp. der anderen flexivischen Mittel) 
7.ar Scheidung von cas. rect. und obl., von Sg. und PL 
betrachten. 

Also der Stamm auslaut. -^ Seit dem Anfang des 
1.^. Jahrh. war eine Muta als Stammauslaut ganz ge- 
wohnlich dem Ausfall vor dem Flexionszeichen unter- 
worfen, während die älteste Zeit und dann wieder die 
neueste ein solches Gesetz nicht kennen. Im 14. Jahrh. 
nun ging die allmählige Kückkehr zu dem alten Grund- 
sätze der Bewahrung auslautender Muta vor sich^ ohne 
dab derselbe, jedoch bereits wieder ganz in Geltung kam. 
Cond. befolgt noch die Ausfallsregel ganz genau, 
z.B. hei t: cours 11,88; fais 10,46; fors 10,32; poins 
11,76; sains 13,22; bei/: bries 47, 651, caitis 15,93, 
tres 44, 751; vis (vif) 126, 903; bei p cans (camp) 91, 
75; dras 83, 2184; bei c (g) dus 106, 191; frans 55, 
1141; Ions 44, 745 und 119, 647; rens (rang) 31, 288, 
Sans 33, 365; turs 65, 1536. 

In H. C. beginnt nur p sich dem Ausfall wieder zu 
entziehen, wir lesen zwar cos 9, 9; aber dra^s 34, 18; 
camps 153, 22; im Uebrigen jedoch bei t: drois 1, 2; 
escris 2, 26; fruis 22, 23; marchans 2, 11; pars 73, 7; bei 
/ clez 101, 6; fiiitis 4, 5; hastis 3, 26; nez 45, 22; pensis 
7,6; superlatis 4, 8; trez 75, 22; bei c: blans 70, 4; frans 
2S, 17; hanbers 34, 18; sans 61, 26; Turs 20, 3 u. s. f. 

Auch in E. M. widerstrebt p dem Ausfall: draps 11, 
aber dis, estas, fais, poins, subges II neben subjeto I. 



g Dr. Otto Knaner 

In unseren übrigen Denkmälern aber greift die Be- 
wahmng der auslautenden Muta weiter Plats, wenn auch 
Tielfach beide Verfahmngsweisen in buntem Wechsel be- 
gegnen; fast durchgehends erhält sich p wieder, wähieod 
Aus&ll von t in der Mehrzahl der Fälle eintritt und bei 
f und c Schwanken herrscht, aber wenigstens bei f die 
Neigung zur Bewahrung augenscheinlich zu überwiegen 
beginnt. 

So lesen wir zwar bei p: couz C. de Tr. 17, 10; aber: 
cqps Cuv. 731. 4365; coups Desch. 77. 178; cfaainps Cut. 
156, Desch. 1, camps Fr. L 42; corps Desch. 16; draps 
Cuv. 171, 15305, Desch. 17, ]gV. I. 23; hanaps Fr. 1. 120; 
loups Desch. 150; — 

bei t (d) bles Fr. ü. 152; cens Doc. or. lEL IV. V, 
Cuv. 554, Fr. I. 64; dis C. de Tr. 34, 9, Doc. or.II, Fr. 
L 2; drois(z) Doc. or. XXTTT, Cuv. 632, Desch. 4, Fr. L 
13; faiz(s) Doc. or. lU, Cuv. 23, Desch. 35, Fr. I, 5; fors 
Cuv. 319, Fr. I. 6; grans C. de Tr. 17, 10, Doc. or. XXIV, 
Cuv. 169, Desch. 3, Fr. I. 2; mors C. de Tr. 24, 15, Cuv. 
59, Desch. 59, Fr. L 6; mos Cuv. 22667, Desch. 44, Fr. 
n. 395; nuis Cuv. 4392, Desch. 67, Fr. I. 39 und ähnliche 
Beispiele in grofser Zahl; dagegen auch: 

bleds Fr. L 94; cen^z Doc or. XYDI, cente Fr. L 
217, dite Doc. or. VII, dils Fr. L 147, ödi<s Desch. 103; 
forte Fr. L 76; gente Doc. or. XI. XYIEL; gran<{s Fr.L 
147, graute mit unorganischem t för d Doc. or. XXI; 
nuite Fr. L 87; peti^z Desch. 143; ebenso conqueste Desdb. 
108, cou9te ib. 216, o^te ib. 108, preßte Doc. or. XXIV) 
aber mit Zusammenziehung for&s Cuv. 645 ; os Cuv. 63i)> 
18053, hoos Fr. I. 81 ; prevos Desch. 237 ; provos Fr. 1. 
292; — 

bei / boue/z C. de Tr. 14, 25; beu/s Desch. 114; 
bue/s Fr. L 104; brie/% Deäcb. 77, Fr. I. 207; cer/s Desch. 
146, Fr. L 88; cheti/z(s) C. de Tr. 14, 21, Desch. 71 ; dc> 
Cuv. 244. 6801, Desch. 238; eu/3 Desch. 37; Jui/s Cut. 
6700; ne/s Fr. 1. 35. 251; ser/s Desch. 49; tre/i Fr. L 
243; vi/s Cuv. 775. 16762; dagegen mit AusfaU: cheti« 
Cuv. 201. 806; fiez Doc. or. XXIII; hastis Desch. 35; nes 
Cuv. 156 7; sers Desch. 43; vis ib. 59; — 



Beitrag« zur Eenntnirs d. tanz. Sprache d. XIV. Jabrh. 7 

bei c (g): clercs Doc. or. XXII, Desch. 64; ducs 
Cut. 537. 17806, Desch. 38, Fr. L 144 ; francs Doc. or. VII!; 
lonjrs Desch. 35 ; marc8(z) Doc. or. XVIII, Fr. I. 66 ; sacs 
Desch. 143; dagegen: ars Fr. I. 74; blans Desch. 56, Fr. 
L73; clers Desch. 44, Fr. L 111; dus Desch. 43, Fr. I. 
151; flans Cuv. 565; frans Doc. or. II, Desch. 2. 45, Frans 
Cuv. 4070; Ions Desch. 86, Fr. I. 76; mars Fr. I. 64; pors 
Desch. 157; rens Cuv. 443, Desch. 34; sans Cur. 16707; 
m Fr. I. 91. — 

Dem Wandel unterworfen ist femer schon in der 
alten Zeit einfaches oder mouillirtes l als Stamm- 
ansläut, indem es vor dem Flexionssibilanten nur zum 
Theil bewahrt wurde, zum Theil ausgeworfen, zum Theil 
endlich in u aufgelost, so dafs ein Diphthong vor dem 
Flexionszeichen entstand. Dieses letztere, zunächst pi-> 
cardische Verfahren gerade ist der franz. Sprache seit 
alter Zeit eigenthümlich und hat sich ja bis auf den heu- 
tigen Tag in der Pluralbildung der Worter auf -al er- 
halten. Der einfache Ausfall des 1 gehört erst dem 
15. Jahrhundert an lind ging mit dem der Muten Hand 
in Iland *). 

Das 14. Jahrhundert besafs, wie unsere Denkmaler 
zeigen, gleichÜEills alle drei V erfahrungsweisen. Beson- 
ders beliebt ist die Auflosung in u, jedoch in den meisten 
Denkmälern nur dann, wenn auf diese Weise einer der 
Diphthonge au, eu, ou entstand; bei vorausgehendem i 
und n (oft auch e) dagegen findet sich das 1 gewohnlich 
bewahrt, seltener ausgeworfen. Charakteristisch für un- 
sere sämmtlichen Quellen bis auf Cond. aber ist bei der 
Anflösung des 1 in u vor dem Flexionszeichen jene be- 
liebte graphische Beifügung des 1, die wir schon im Ka- 
pitel von der Orthographie ^) zu besprechen hatten. 

Was die Erklärung der verschiedenen, bei jener 
Auflösung des 1 vorkommenden Diphthonge anlangt, so 
5?ei auf Burguy's Erörterung ^ verwiesen. 



*) Bargay, Gramm. I. 87. 

>) Jahrb. VIII. 1. p. 33. 

^ Graoun. de la langoe d'oil I. 87. 91. 92. 



8 Otto Knaaer 

Cond, hat noch fast ganz die picard. Verfahnings- 
weise des 13. Jahrh.: er lost dos 1 auf, und zwar auch 
wenn i vorausgeht, oder er wirft es in seltneren Fällen 
aus, eine graphische Beifügung nach der Auflosung aber 
wird unterlassen bis auf das eine Beisp. genou/s 172, 113. 
So biaus 78, 2000 neben biaz 24, 35 und 80, 2041; ce- 
vaus 35, 444; maus 21, 37 neben max 22, 79; vassaus 29, 
217; vaus 104, 102,- teus 148, 31 neben tes 159, 458; fius 
102, 40 neben fis 16, 98; gentius 55, 1141 und 75, 1867; 
ferner mit mouillirtem 1: consaus 29, 218 ^); ieus 28, 188; 
orgieus 107, 240; sourcieus 107, 211; aber yiex 59, 
1295. — 

Unsere übrigen Denkmäler bieten einmal zahlreiche 
Beispiele von Auflosung des einfachen oder mouillirten 
1, so: 

apparaux Doc. or. XXIV; beaux(s) Cuv. 25, Desch. 
12 , biaus Fr. I. 16 ; chasteaux Doc. or. XX , cha8tiaax(8) 
Cuv. 850, Fr. L 41; chevaux(s) Cuv. 453, Fr. L 22; con- 
saus Fr. I. 155; coutiaus H. C. 15, 20; g^neraux Doc. or. 
IX; heraux Cuv. 503; hiraus Fr. I. 2; loyaux Doc. or. 
XXI, Desch. 119; mantiaux Desch. 87; marescaus Fr. L 
2; principaux Doc. or. XIV; solaus H. C. 148, 15, Cav. 
16830, Fr. L 88; vassaus H. C. 13, 3 u. 51, 10: — chieux 
H. C.242, 18; fieus (fiUus) H. C. 42, 15; hosteus ib.2ä, 
13; queux Doc. or. XV lU; teus H. C. 9, 2; — caillicus 
Fr. I. 81 neben cailliaus H. C. 55, 14; genous H. C* 
12, 26. 

Noch häufiger ist das 1 wieder graphisch beigefügt, so 
animaub: Desch. 163; bestiauZx ib. 164; biauZz H. C. 6, 5; 
castiauZz ib. 42, 19, chasteauZx Doc. or. XXIII, Cuv.4092) 
Desch.25; chevau/z(x) H.C. 2,11, Cuv. 388, Desch. 36; con- 
8aufa(x, s) H. C. 3, 15, E. M. I, Cuv. 4415. 6601, Desch. 
43, Fr. 1. 37; gönirau/x Doc.or.XXI; herau/x C. de Tr. 13, 
4, Cuv. 458, Desch. 80; loiau/2(s, x) H. C. 70, 10, E. iL 1, 
Desch. 24; mau/xCz, s) E. M. L II, Cuv. 546, Desch. 6. 28, 
Fr. I. 6; marescauto Fr. I. 85; vassauZz H. C. 51, 2; — 



Burguy I. 92. 



Beiträge zur KenntniTs d. franz. Sprache d. XIV. Jahrb. 9 

chcTeu/x Desch. 55; cieuZx Cut. 6907; gentieuZz H. C. 
111, 15, tieu/x Desch. 61 neben tiauZx ib. 215; vieu/x (z, 
8) Desch. 7, Fr. I, 117; yeufa (x) H. C. 178, 4, Desch. 86, 
oDu/x ib. 99; — caillouZx Fr. L 97; genouZz (s) Cuv. 
794, Fr. U, 25; fouZz (x) Desch. 7. 96; bowIz Desch. 
42 u. 8. w. 

Dagegen findet sich 1 oft auch bewahrt ohne Auf- 
lösung, so: cheva/s Fr. 1, 101; s^aZx Doc. or. XYIII; 
murai/z Cuv. 6559; — hoste/z Desch. 38; menestreeZx C. 
de Tr. 13, 4; menestreZs Fr. I. 58; queZx (z) Doc. or. XIV, 
Cut. 176, quie/x Doc. or. VI; telz (x) H. C. 14, 1, Doc. 
or. XIV, Cuv. 15, Desch« 17; conseiZz Desch. 35; — ülz 
(s) H. C. 1, 13, Doc. or. XIV, Cuv. 81, Desch. 9, Fr. I. 
16, fie/z H. C. 183, 18; gentiZz (s) H. C. 1, 13; 129, 21, 
C. de Tr. 13, 5, Cuv. 75, Desch. 87, Fr. I. 118; p6rifa Doc. 
or. IV, Desch. 28 ; sourciZs Desch. 99 ; — colz H. C. 163, 
10; Eapaigno/z Cuv. 15288; foZs Fr. I. 294; solz (s) Cuv. 
809, Fr. I. 106; — nufe Cuv. 326, Desch. 3. 

Weit seltener sind die Beispiele, in denen das 1 ein- 
fachen Ausfall erfahren hat: chamez Cuv. 312; menestrez 
ib. 340i — fis H. C. 3, 24; gentis (z) H. C. 52, 13, Cuv. 
311, Fr. I. 56; peris H. C. 4, 6; 18, 20; — Espaignos Cuv. 

6743. 

Ueberblicken wir alle diese Beispiele noch einmal, 
80 erkennen wir leicht, dafs die Auflösung des 1 in u 
mit oder ohne graphische Beifügung desselben nach a am 
häufigsten ist, seltner nach e und o; dafs umgekehrt die 
Beibehaltung des 1 am seltensten nach a, häufiger nach 
e und o, am häufigsten aber nach i und u stattfindet, 
wo eine Auflosung in u direct gar nicht vorkommt; und 
dais endlich der einfache Ausfall des 1 am leichtesten 
noch nach i, doch vereinzelt auch nach e imd o ein- 
tritt. — 

Wenden wir uns nun zur Betrachtung des Flexions- 
sibilanten, von dessen verschiedenartiger Gestalt in 
nnsern Denkmälern die soeben angeführten Beispiele be- 
reits eine Anschauung haben geben können. 

Es ist bekannt, dafs in der älteren Zeit nur der 



10 Dr. Otto EDauer 

picard. Dialect sich mit s als Flexionszeichen begnügt«, 
dafs hingegen die anderen Dialecte daneben z gebrauch- 
ten, besonders bei d, t, 1 als Stammauslaut. Etwas 
später erst trat auch x daneben auf, zunächst in den 
Fällen, wo 1 oder p den Stamm auslautete^). — In der 
modernen Sprache hat sich z als Flexionszeichen beim 
Nomen ganz verloren, doch ist es wenigstens bis ins 
17. Jahrh. in den Formen im* Gebrauch gebliebcm, bei 
denen man den Stammanslaut t in Erinnerung an das 
Lateinische supponirte, besonders bei dem Ptc. Pf. — 
Das 14. Jahrhundert kennt natürlich alle drei Zeichen, 
nur ist zu bemerken, dafs auch hier das x noch eine 
untergeordnete, das z hingegen eine bedeutende BoUe 
spielt. — 

Von unsern Denkmälern erweisen sich als ziemlich 
rein picardisch auch in diesem Punkte nur Cond. und 
Frai88.^ indem sie z gar nicht anwenden und x nur sehr 
selten. Die Beispiele biao;, maj;, riex aus Cond. stehen 
oben verzeichnet; aus Froiss. füge ich dem oben citirten 
caillouLe noch bei: nouveauLe I. 97; panneaulo? I. 92; paij 
L 68 ^), preua; I. 117. Der Zusammenhang des x mit dem 
auslautenden 1 in den meisten dieser Beispiele ist unver- 
kennbar. Für den ganz gewohnlichen Gebrauch des s 
als Flexionssibilanten sind oben genug Belege «us beiden 
Quellen angeführt. 

Alle anderen Quellen bieten z häufig, bald nach aus- 
lautendem oder aufgelöstem 1, bald bei auslautendem t, 
bald auch bei ausgefallenem oder erhaltenem f , oder so- 
gar nach einem stunmien e. 

Besonders ausgedehnt ist die Anwendung des z in 
H. C: es herrscht ausschliefslich nach 1, wie die ange- 
führten Formen biaubr, castiauU, chevauL?, consanLr, 
loiauler, yassauk, gentieulz, yeuLsr, fibr, gentiLsr, cohs dar- 



^) Ueber eisen etwaigen Untlichen Unterschied der drei Fiexioi*- 
. Sibilanten TgL man Barguy I. 91. 

*) Einen Unterschied dazwischen zu machen , ob der Sibilant nur 
flexi Yisch oder selbst Stanunauslaut ist, wäre an dieser Stelle ober- 
flüssig. 



Beitrige zar Kenntnifs d. franz. Sprache d. XIV. Jahrh. X] 

thun. Ferner finden wir es namentlich nach Btummem e, 
80 arme? 2,4; d&mez 4, 2; frera; 4, 26; oncleer 4, 25; 
sage^ 3, 13 etc.; dann auch zuweilen bei Ausfall von f, 
8. 0. de?, nej?, tre^r; seltener nur bei Ausfall von t: 
enfe^r 3, 4, pie^r 28, 13, während in diesem Falle s ge- 
bräuchlich ist, 8. o. droi«, escri«, frui«, marchan«, par«. 

Seltner ist z in E. M. und C. de Tr.: dort lesen 
wir avenu2r und maul^ II, hier bei 1 und f die angeführ- 
ten gentiLsr, boue&, cheti&, femer Engloier 13, 8, dague;2^, 
laace^r 20, 22. 

Dagegen scheint z mehr oder weniger Regel bei be- 
wahrtem oder aasgefallenem (nicht bei aufgelöstem) 1 
und bei, wenn auch nur supponirtem, t in Doe. 09*., Ouv.j 
Dach. Vereinzelt findet es sich auch hier im Zusammen* 
hang mit f als Stammauslaut. 

Z. B. Doc or, fibr, p^ilz s.o., aber auch föauLsr 
IX. — Cuv. muraiLzr, quek, telz, fib, .gentilz, Espaignol?, 
sob, nukr, doch auch genoul^:; chame^r, menestre^r, gentier 
s. sämmtlich o. — Desch. hostelz, tel?, conseiL?, fiL?, 
gentilz, perilz neben soiu*cil«, nukr s. o. 

Ebenso Doc» or. droiz, faiz, centz, ditz, gent?, prest? 
s. c, femer döputez IV, genz I, foL? IV (v. fides), in- 
terez XIV, fraiz 'Kosten' XXIV, demoranz VII, pre- 
senz XVI u. 8. w. — Cuv. chauz 'warm' 4174, mariz 273, 
palaiz 586, piez 124. Ö02. — Desch. blez 19, citez 25, 
Ptc. essiliez 2, fi^iz 38, fruiz 67, habiz 18, nez 'natus' 1, 
petiz 37, secrez 5, subgiez 5, vanitez 107, varlez 5 etc.; 
petitz 8. o. 

Endlich: fiez Doc or. und nez Cuv. 8. o. — Bei 
Cav. auch boiz 4196, choi? 4095, touraoiz 286, fiaitiz 337. 

In vielen Fällen wird daneben auch das gewohnliche 
8 gebraucht. — 

Im Vergleiche mit z ist x selten, es findet sich nach 
einigen ursprünglichen Diphthongen, besonders eu, sowie 
nach aufgelöstem, wenn auch graphisch oft hinzugefüg- 
tem, 1, seltner nach unaufgelostem 1 und nach Ausfall von 
p oder t, für welche letzteren Falle, wie wir sahen, in 
einigen Denkmalern z gebraucht war. 

Z, B. Diem; H. C. 1, 6, E. M. II, Cuv. 2, Diex Cuv. 



12 Dr. Otto Knaaer 

6606; dolereu^ Desch. 2; jenx ib. 122; lieiu; Doc. or. I, 
Desch. 48; preiM? C. de Tr. 14, 19, Cuv. 313, Desch. 27; 
jaloiLv C. de Tr. 13, 16; touj; ib. 13, 14; paix Doc. or. XX; 
dazu hardio; C. de Tr. 13, 8. 

Weiter apparaiu;, beaitr, chasteau^, dievaiu;, ge- 
neralis, heraus;, loyaiu;, mantiaus, principau«, chieuj^ 
queus 8. o.; bauls C. de Tr. 22, 9, animauls, bestiauLc, 
chasteaulo;, genörauLr, herauLr, mauLr, cieuLr, tieub; tiauk, 
yieuLs, (Biilx s. o. — Dazu seaLv, menestreeLe, quek 
quielr s. o. Endlich leuj; Mupus^ Desch. 169; coile 
^Kosten* Doc. or. IV. — 

Gehen wir nun von der mechanischen Seite der Sub- 
stantivflexion zur organischen über und untersucben 
wir, in wie weit das Declinationsgesetz der alten Sprache 
im 14. Jahrh. noch wirksam, in wie weit es bereits zer- 
setzt ist. Wir schliefsen uns hierbei natürlich an die 
Diez^sche Aufstellung dreier altfranz. Dedinationen an, 
die der lateinischen sogen. 1., 2. und 3. Declination be- 
ziehentlich entsprechen. 

Da die erste Declination bekanntlich altfranz. ine 
neufranz. dieselbe Gestalt hat, so ist von ihr ganz abzu- 
sehen, und wir dürfen uns auf die zweite und dritte be- 
' schränken. Bei der zweiten (deren Declinationsschema 
S. S.-s, K.-, PI. S.-, R.-s) wird es auf Beobachtung 
des Nom. Sg. PL ankommen; bei der dritten (deren 
Schema: S. S.-s, R.-, PI. S.-s, B.-s) lediglich auf den 
Nom. Sg.; denn an diesen Stellen liegt der eine charak- 
teristische Unterschied zwischen altfranz. und neufranz. 
Nominalflexion. Die zweite, noch bezeichnendere Eigen- 
thümlichkeit der altfranz. Declination, die Flexion Ter- 
moge Accentwechsels und Aenderung des' Stammes selbst, 
werden wir für unsere Denkmäler darnach besonders in 
Betracht ziehen. U eberall aber werden wir rein Altfranz, 
von Neufranz, zu sondern haben, und beides von jenen 
nach der einen, wie nach der andern Seite hin iucorrec- 
ten Formen, die der Uebergang von einem Pi*incip zum 
andern mit sich führt und entschuldigt. 

Wiederum ist von unsern Denkmälern es Cond., der 
die altfranz. Flexionsweise am treuesten bewahrt hat; bei 



Beiträge znr Kenntnifs d. franz. Sprache d. XIV. Jahrh. \^ 

ihm sind sowohl in den regelmäTsigen Declinationen wie 
in den auf Accentwechsel etc. beruhenden Bildungen die 
correcten altfranz. Formen bei weitem überwiegend, wenn 
auch immerhin schon eine Anzahl von Beispielen neu- 
franz. Flexion und selbst einige incorrecte Anwendungen 
des flexivischen s vorkommen. 

So lesen wir aus der II. Dedination: N. Sg. amis 
entier« 11, 64; li bien« 13, 3; cascun« 14, 35; Dieu« 18, 
200; li freire« 14, 46; li lion« 9, 19: li maistre« 17, 137; 
düIä 10,44; poin« 11, 76; roi« 13, 13; N. PI. li bien 22, 
l>r); aacun sien uoisin 10, 39; li cevalier 14, 29; li frere 
24, 47; li mal 21, 64; li mot . . . notable 22, 80; — aus 
der IIL Dedination: N. Sg. amour^ 25, 86; cour« 46, 815; 
flouK 59, 1288; la cite« 78, 1972; fierte« 133, 1146; foi- 
bieten 82, 2127; la mer« 77, 1967; la mor« 121, 711; la 
nui« 44, 747; raison» 56, 1192 u. s. w. 

Von anderen Formen im Anschlufs an die erste De- 
dination: Acc. Sg. antain 70, 1709 0; im Anschlufs an 
die zweite: N. Sg. li quens 46, 827; li mona 99, 109; li 
monde« 154, 272; im Anschlufs an die dritte: N. Sg. con- 
ttre« 182, 192; jougkre« 182,192; V. Sg. labour^r«» 183, 
207 i V. PI. jugeour 181, 149; N. Sg. li enfes 103, 73; fei 
183,217; 9ire8 121, 724; 150, 116; 180, 128, aire 155,295; 
^. Sg. »ire 57, 1243; A. Sg. signour signeur oft; V. PL 
*^gmur 17, 154, seignour 178, 61, signeur 18, 175. End- 
iicb N. Sg. kons 9, 1. 20, hon 46, 814 im Reime, hom 52, 
1054; N. PI. komme 159, 436. 

Aber wir finden daneben: N. Sg. li arcon 35, 447; 
aucun de nous 41, 653; cascun 18, 204; li cevalier 31, 
2S4; 59, 1286; 86, 2262; dur 156,344; lors conrois fu 
moult noble et gens 30, 235; piain d'engien 168, 106; — 
V. Sg. frere 48, 904*); — N. PL. H VII ana 119, 644; 



>) Vgl. Dicz Rom. Gramm. 11. 43 und dessen Anzeige von Gaston 
Paris' Werk: Etüde sur le röle de Taccent latin dans la langne fran- 



-iifi«. Paris 1862. Jahrb. V. 



») Im Voc. ist allerdings von früher Zeit anstatt der correcten 
N'minativforiD auch die Accusativform üblich gewesen, s. Diez, Rom. 
Gramm. II. 45. 



14 Dr* Otto Enaaer 

n escuijer« 31, 301 ; priestre« 164, 109; — N. Sg. amoar 
28, 196; doulour 153, 229; flour 141, 1434; honnour 55, 
1137; valour 125, 859; saison 122, 778. Ferner N. Sg. 
signeur 44, 770; V. PI. signeurs 40, 620; N. Sg. komm 
34, 402. 

Wie die alten und die neuen Formen neben einander 
gebraucht werden, zeigt z.B. der Vers: 

Pour fol et dierves fu tmu9 153, 232. 

Als Incorrectheit ist zu verzeichnen, dafs das flexir. 
8 bei dem Worte amour zuweilen auch in den cas. obl. 
des Sg. einzudringen scheint; denn wenn auch en amoan 
109, 283 den cas. obl. des PI. bieten mag und ebenso 
einige andere Stellen, so erwartet man doch 43, 723, 
wo par amour« steht, den Sg., und dafs amours im cas. 
obl. als Sg. behandelt wird, zeigt deutlich die Stelle: 

D^amour« s^eslonge . . . que plus en lui ne claimm 
part. 111, 361. — Man vergleiche ferner die Stellen 46^ 
836; 87, 2308; 88, 2344; 97, 59; 108, 268; 110, 345. 

Dagegen findet sich d^amour 98, 69; par loial amour 
87, 2324. — 

In unsem übrigen Denkmälern aber geht ^e 7^' 
Setzung weiter: das alte Gesetz wird vielleicht eben so 
oft vernachlässigt wie befolgt, und der neufranzosische 
Grundsatz, nur den PI. vom Sg. wie in der I. DecUnation 
zu unterscheiden, greift mehr und mehr um sich. Ja in 
H. C. , Cuv. , Desch. , Froiss. ist die vollständigste Ver- 
quickung beider Arten von Formen eingetreten, in der 
Weise, dafs sie in buntem Wechsel in einem und dem- 
selben Gefüge coordinirter Worte vorkommen. — Mehr 
scheint in C. de Tr. und Doc. or. die neufranz. Flexion 
zu überwiegen. — üeberall aber gehn mit dieser Ver- 
wirrung im Gebrauche des Flexionszeichens auch incor- 
recte Formen Hand in Hand, die aus völliger Trübung 
des Sprachgefühls zu fliefsen scheinen. 

Aus der Unsumme von Beispielen, die jede Seite 
unserer Denkmäler aufweist, dürfen wir uns begnugeo, 
besonders charakteristische Fälle alter und neuer Flexion 



Bdtrige cur KenntoUs d. franz. Sprache d. XIV. Jahrh. 15 

zonachst ans der regelmäfsigen IL und lU. Declination 

emaoder gegenüber zu stellen. 

//. DecL N. Sg. mes amw Desch. 87 ; chevallier« H. 

C. 30, 2; 37, 5, chevalier« Cuv. 28; chascun« Desch. 12. 

32; Dieu« H. C. 1, 6, Cuv. 2, E. M. II; du« (du<») H. C. 

27, 9, Cuv. 31 ; frere« H. C. 20, 14 ; mdz (s) H. C. 67, 8, 

E. M. II, Desch. 3; oncle? (s) H. C. 4, 25, Cuv. 264, Fr. 

L 12; pere^ (pfere«) H. C. 3, 10, Cuv. 255. 269, Fr. L 11; 

peuple« Desch. 40, Fr. I. 7; prinche;? H. C. 13, 12; toua 

bon« prince« Desch. 36; row (roy«) H. C. 12, 23, Cuv. 

33. 34. 68, Desch. 3, Fr. I. 17; li SaiiM-Esperw E. M. II; 

liquek Cuv. 176; ie\z H. C. 14, 1, Cuv. 15; voiage« H. C. 

10, 22; — 

N. PL si ami Desch. 24; no anemy H. C. 48, 20; 

(li) aucun H. C. 41, 21, E. M. 11; ly autre H. C. 11, 16; 

tout ly bon ib. 5, 15; li dit noble E. M. II; maint euer 

tiiste et dolant Cuv. 73; ly fait H. C. 3, 8; tout frere H. 

C. 99, 8 ; parent H. C. 22, 6 ; 27, 12, Cuv. 140; ly per H. 
C. 15, 17; li prelat Fr. 1. 11 ; ly prinche H. C. 22, 2; saige 
ib. 12, 16; IV vassal R C. 9, 3; li bon vin Desch. 1. 

Dazu Adj. und Ptc. in prädicativer Stellung, beson- 
ders in £!. M. 11: nous leur fusmes aidant et confortant; 
que sc il aloient tout eroisii; qui avoient este domagi et 
injurii; qui avoient este fait, estre mort; qui en estoient 
pur et innoscent etc. 

Daneben aber N, Sg.: aucun chascun un E. M. U^ 
chascun Cuv. 39. 231; ung H. C. 13, 12; ennemi E. M. 
U; Chevalier H. C. 3, 11. 16. 19, Cuv. 496; Dieu H. C. 
IT, 26; 28, 3; duc ib. 24, 23, Qe dit monseigneur le) duc 
E. M. 11, Cuv. 402; frere H. C. 90, 5; le froumi Desch. 
27; nom Desch. 1; Fr. I. 3; mon oncle H. C. 67, 7; mon 
(son) pere H. C. 5, 11, Cuv. 223; peuple H. C. 25, 4. 9, 
E. M. 11; prince Cuv. 402; roy H.C. 4, 11, Cuv. 833; le 
noble royaume Desch. 21; son vallet Cuv. 691; — 

N. Fl. an« H. C. 93, 4; aultre^ ib. 97, 19; li autres 
noble« £. M. II; auqun« der« Fr. L 3; tou« baceler« ib. 
I. 5; chevallier« H. C. 29, 21 ; les chevaul^ Desch. 36; les 
eitoyen« E. M. II; les ennemi« ib. I; herauLc Cuv. 458; 
inarchan« H. C. 2, 11; mauk E. M. I; paren« E. C. 21, 



16 Dr. Otto Enaner 

20; poin« £. M. U; poissam H. C. 9, 3 ; plusieur« (pla- 
seur») E. M. U, Desch. 1 ; premier« Desch. 64 ; les roys 
et prince« ib. 38; tou5 les soadoier» £. M. I; villami 
ib. etc. 

IIL Decl. N. Sg.: amouM a C. 60, 19; 92, 2; dol- 
leuro ib. 9, 2; mor« ib. 147, 9; auctoritez; ib. 96, 2, Cuv. 
33; chitej? H. C. 96, 10; pite^r ib. 129, 1; riritez Cuv. 
27; verit& H. C. 30. 2; raison« ib. 122, 10, Desch. 47; ver- 
tiw Desch. 98. 

Daneben aber N. Sg.: amour H. C. 14, 21; 24, 2; 
195, 14; Blancheflour ib. 83, 1 ; honour ib. 222, 18, onneur 
ib. 23, 20; onnour Cuv. 529; rauctoritö H. C. 241, 6; ve- 
rit^ Fr. I. 4; dissimulation ib. I. 20; intention EL C. 236, 
26; raison ib. 32, 22, Cuv. 195 etc. 

Schwieriger lafst sich Altes und Modernes von ein- 
ander sondern und sich gegenüberstellen in dem Gebiete 
der Worter mit beweglichem Accent oder beson- 
derer Fl exions weise. Die alte Sprache scheidet be- 
kanntlich bei diesen Wörtern cas. rect. und cas. obi. des 
Sg. durch ganz besondere Formen und nicht lediglich 
durch das flexivische s, während die neufranz. Gestalt 
derselben meist aus der alten Form des cas. obl. hervor- 
gegangen ist unter völliger Verdrängung des cas. rect 
(seltner umgekehrt), und dann nur im PL die gewöhn- 
liche Flexion vorgenommen wird. 

Das 14. Jahrh. nun bietet in unsern Denkmälern 
nicht allein wiederum correcte alte und moderne For- 
men abwechselnd — die ersteren in gar nicht geringer 
Zahl — , es bietet auch daneben Ansätze zu einer eige- 
nen Flexionsart, indem es nämlich bald die altfranz. Form 
des cas. rect., bald die des cas. obl. der gewöhnlichen 
(oder auch wohl einer incorrecten) Anfügung des flexi- 
vischen s unterwirft. 

Von den eigenthümlichen Formen der /. Declination 
mit beweglichem Accent, den Acc. auf -ai'n, finden sieh 
nur in H. C. noch einige Beispiele: Evatn 38, 5; Mariot« 
37, 22. 

Zahlreicher sind die Beispiele mit Accentwecfasel 
aus der //. imd ///. Declination , zunächst die Eigen- 



Bdtnge zar Kenntniüi d. frans. Sprache d. XIV. Jahrh. ^7 

namen mit dem cas. obl. auf -on ^). So regelrecht N. 
Carlw Fr. I. 10, A. Charlon H. C. 190, 25, Desch. 10; K 
Hue^ H. C. 2, 14; 6, 5; 10, 15, A. Huoit ib. 59, 10 und 
öfter; N. Drogue? ib. 110, 13« Daneben wie schon in 
der alten Sprache mit der sonst gewohnlichen Weglassung 
des flexivischen s: A. Carle Fr. I. 10; Hue H. C. 24, 13; 
92, 17 und sogar: A. Hnez ib. 76, 6. 10; 56, 1. 12; 57, 2. 
13; Droguej? ib. 135, 16. Ferner aber N. Huon« H. C. 
56, 16; 12, 19; 18, 3; Drogon« ib. 110, 21 und ganz neu- 
frm. N. Puon ib. 2, 21; 3, 24; 6, 10; 6, 6; 10, 5. 7; 11, 
25 etc. ; Drogon ib. 241, 17. Gerade diese Reihe von 
Beispielen veranschaulicht vollkommen, was oben in einer 
allgemeinen Formel über das Verfahren bei der Flexion 
gesagt wurde. 

Hieran reihen sich dann die Appellativa aus der 
///. DeclincKtion mit dem cas. obl. auf -oit, bei denen ein 
ähnliches VerhaltniTs obwaltet. So N. Sg. her H. C. 19, 
10 wie gewohnlich, daneben mit flexi v. s: ly her« H. C. 
19, 13, Cuv. 311; A. statt baron auch le ber H. C. b% 
10; N. PL ly Jaron H. C. 29, 3, Fr. 1. U; V. PL baron H. 
C.71, 23; dazu aber N. Sg. baron H. C. 26, 6; N. PL 
barooi ib. 226, 19, Fr. 1. 12 ganz nach neufranz. Weise. 
V. PL mi eompaignon Cuv. 180. 
N. Sg. fei H. C. 8, 9; N. PL fellan ib. 242, 4 und 
selbst fei ib. 69, 21 ; aber auch N. Sg. le fellon ib. 20, 7. 
N. Sg. ly glous H. C. 194, 20; V. Sg. glous ib. 194, 
0; A. Sg. glouton ib. 199, 13. N. Sg. lerrea Desch. 230 
mit s; V. Sg. lere H. C. 190, 16* und leres ib. 27, 20; N. 
PL laron 193, 23; V. PL signeur laron ib. 162, 16. 

Femer die Worter auf -hre^ -re mit oder ohne wei- 
teres flexiv. s im c. rect., auf -eör^ eoür^ -ewr^ -our im 
c. obL des Sg. — Beispiele sind die N. Sg. conduisi^res 
Fr. 1. 40; emperere H. C. 20^ 5 neben emperour Fr. I, 4; 
menercs Fr. I. 40; waignerez H. C. 6, 2; ly traitrez 21, 
26, ly traitre ib. 31, 15; dazu die Acc. Sg. empereour H. 



1) Es ist an dieser Stelle überflüssig, die ganz analog gebauten 

Können nach ihrem Ursprung aus der II. oder III. Declination zu 
sondern. 

Jskffb. f^ rom. a. eagL lit. X. 1. 2 



18 Dr. Otto Kiuui«r 

C. 93, 23; vanteour ib- 65, 23 ; traytonr ib. 34, 20, tray- 
teur ib. 53, 4, aber traytre ib. 43, 23; die N, PI. no bon 
consilleour H. C. 35, 11; ambdui li contour Desch. 258; 
jugeour H. 0. 35, 18; ly meuteur et ly flateoar Desch- 
33; pluseur H. C. 226, 19, pluisseur Fr. 1. 18; ly traytour 
H. C. 31, 19, aber ly traitre ib. 82, 7, ly traytre ib. 193, 
23 mit Anwendung der gewöhnlichen altfranz. Flexion»- 
r^el, und pluisseur« nach neufranz. Weise Fr. L 12 und 
öfter. 

Beichliche Belege finden sich auch für die Anomala 
der /// DecUncUion. 

So N. Sg. hom H. C. 1, 13 und öfter, homa Guy. 27, 
Desch. 9^ Fr. I. 5, hom Desch. 208 im Reime zu maison; 
dazu aber hommea Fr. I. 12, eine mit altfranz. Flexion 
neugebildete Form, und das neufranz. hamme Fr. I. 2; 
A. Sg. ome H. C. 135, 15; N. PI. ly komme H. C. 129, 12, 
£i. M. II, Fr. I. 11, aber hames U. C. 11, 9 und ganz neu- 
franz. hommea E. M. I« II, Fr. L 3; A. PI. homez H. C. 
57, 5. 

N. Sg. en/ez (enfes) H. C. 3, 4, Cuv. 75, Fr. L 136; 
N, PI. en/ant H. C. 97, 12; 241, 2; Cuv. 229, Desch. 28; 
aber incorrecter Weise auch enfez H. C. 242, 3 und neu- 
franz. en/ans ib. 97, 22, Fr. I. 27, N. Sg. «ire H. C. 3, 12, 
Cuv. 30; sirez (s) mit Flexionssibilanten H. C. 29, 26; 
30, 11; Desch. 39; Fr. I. 17; aber neufranz. mon tei- 
gneur Cuv. 116,; A. PI. li grant aeignour Desch, 32, li 
signeur Fr. I. 236 ; V. PI. signeur H. C. 1 , 1 ; sei- 
gneur E.M,II. Cuv. 17, 26. 195. 1074. 2340 etc.; dagegen 
N. PI. meiseign^ura Desch. 2 ; V . PI. seigneurs £. M. II, 
Cuv. 1. 

N. Sg. auer H. C. 43, 5; A. Sg. aarour ib. 191, 4; Fr. 
1. 10; aber auch umgekehrt N. serour Fr. I. 19; A so&ur 
ib. I. 10. 

Die altfranzosische Flezionsweise ist bei dieser Wort- 
gruppe noch vorwiegend in Kraft, die neufranzofiische 
bricht sich Bahn in einer geringeren Zahl von Beispielen, 
dazwischen stehen Formen mit eigenartiger, mehr oder 
weniger incorrecter Flexion. 

Ein entsprechendes Verhältnifs waltet bei den con- 



Beitrage zur Eenntnlfs d. franz. Sprache d. XIV. Jahrh. \Q 

trahirten Wortern der //. DecUnation^ nämlich bei 
den vom latein. comes und mundus abgeleiteten« 

N. Sg. wie früher ly quem H. C. 21, 13; A. le conte 
ib. 18, 25; aber auch N. ly contez (s) ib. 19, 15. 19; 20, 
24; Cuv. 31; Fr. I. 9 und A. le quen H. C. 131,3; ja so- 
gar: A. le quens H. C. 22, 6; 55, 4 und N. le quen ib. 
158, 13; endlich N. ly conte ib. 19, 1, le conte ib. 19, 5; 
20, 13; 77, 12. 

N. li mofiB Cuv. 193, mondea Fr. I. 3, aber mcmde 
Desch. 141. 

Um darzuthun, in welcher Weise die verschiedenen 
Arten von Formen neben einander imd in engster syn- 
tactischer Verbindung erscheinen, seien einige hierfür 
bezeichnende Gruppen von Wörtern aus den verschiede«* 
Den Denkmälern aufgeführt. 

H. C. ly noble contez N. Sg. 47, 20; ung rois vestu 
N. Sg. 52, 26; mains baron souffisans N. PI. 69, 3. 

Cuv. Camus estoit et noirs, malostru et massant 56; 

4065 ff. Li Archeprestres fu o lui ses confortans, 

Le bon conte d^Asuerre, qui tant fu souffisans, 
Li bers Carenlouet, qui fu aventurans. 
Et autres Chevaliers et escuiers 

DcBch, sont tous les Roys de France oint et sacre 47 ; 
Larges furent, hardi, fort et puissant, 

Saige et subtil 71; 

La fut prösens le connestables 247. 

Fraiss. et furent chil troi fils moult biel et grans Che- 
valiers I. 10; en estoient hiretiers li fil au conte de Ya- 
lois L 18; li dis conte veoit bien L 20; pluisseur hauls 
barons N. PI. L 18; ce fu uns homme L 113 u. s. f. 

Endlich mögen auch von den Incorrectheiten, 
die in H. C. besonders zahlreich sind, einige charakte- 
ristische Fälle hier verzeichnet werden. 

I/. C amour« A. Sg. 123, 19; de Dieu« 13, 5; du fort 
rois 3, 14 ; salin« A. Sg. 13, 5; teile vertu« desgl. 210, 15 ; 
en grant aversite^r 29, 19; die Acc. PI. chevallier 47, 6 
and öfter; baron 131, 13; lez glouton 188, 19; 240, 17; 

2* 



20 ^f' OUo Knaner 

ly II trayioiir . . • mort 235, 12; pour en£Euit 124, 5; kz 
fleur 140, 12. 18 etc. 

Cuv, A. Sg. le viscom« . . . appela 4323; avec Pietres 
6693; de quel parente;? 476; le deable^ ot ou Corps 6945; 
A. PL sur nos col 884; XXX~ palen 15350. 

DescA. en maint lietup 1; ä mes homs 83. 

Froüs. des doi filles I. 10; missent graut garde« et 
escoute^ I. 102. 

Nach einer grofsem Anzahl von Belegstellen für die 
beiden letzten Punkte, besonders für den ersteren, braucht 
man in den Denkmälern selbst nicht lange zu suchen. 

Es bleibt noch übrig, die Nominalflexion in zweien 
unserer Denkmäler, in C, de Tr. und Doc. or.^ zu be- 
sprechen, die um deswillen von den übrigen gesondert 
wurden, weil sie in der Durchführung des neufranz. Ge- 
setzes am weitesten gehen und somit nach Cond. an 
erster und den andern Denkmälern an zweiter Stelle 
eine dritte Stufe repräsentiren. 

Die vorkommenden Beispiele gehören zur gröisereQ 
Zahl der regelmäfsigen II. Declination an. 

Wir lesen u. A. im N. Sg,: ly un . . . ly autre C. de 
Tr, 14, 22; capitaine Doc. or. II, Dien C. de Tr. 14, 7; 
Doc. or. VI; tout tel droit Doc. or. III; duc C. de Tr. 
15, 14; le Saint-Esprit Doc. or. XI; le fait C. de Tr. 23, 
6; nostre fröre Doc. or. V. VI; Pierre Doc. or. X; vray 
prisonnier ib. VI; roy C. de Tr. 15, 16; Doc. or. III; le 
testament C. de Tr. 15, 11; — raison Doc. or. XX; — 
conte Doc. or. III; — le baron C. de Tr. 14, 11; 31,2; 
le roy nostre seigneur Doc. or. III, mon souverain seignenr 
ib. V; homme C. de Tr. 21, 21; Doc. or. III. 

Im N, PL pluseur« autre« Doc. or. XXI; no<J db 
Chevalier« ib. XVI; clariou« C. de Tr. 13, 11; deput^ Doc 
or. XVIII; hardi^c C. de Tr. 13, 8; noz hoir« et sncces- 
seur« en sont tenu« Doc. or. UI; lion« C. de Tr. 13, S; 
seront dilivre^r les prisonnier« Doc. or. XX; — les Bre- 
ton« C. de Tr. 22, 16; homme« Doc. or. XXIII und gentik 
hona C. de Tr. 13) 11 mit neufranzosischer Anwendung des 
Flexionszeichens, aber altfranz. Wortstamm. 



Beiträge nur Kenntnifs d. franz. Sprache d. XIV. Jahrh. 21 

Mustern wir dagegen die Beispiele correcter altfranz. 
Flexion, so fällt uns auf, dafs es vorwiegend formelhafte 
Ausdrücke oder Ptc. Pf. in prädicativer Stellung sind, 
em Umstand, der immerhin Beachtung verdient. 

So lesen wir: N. Sg. Dieac Doc. or. VIII, IX, X etc.: 
z. B. que Dieux absoille; dont Dieuz ait Täme; se mestier« 
est ib. XXI neben se mestier est ib. ; ly preu^ et ly sage« 
C. de Tr. 20, 25; ly un« ib. 34, 10; — verite« ib. 33, 
10; — le bera C. de Tr. 34, 14*); li kons ib. 20, 24; dam 
ib. 29, 20. 

N. FL Ij \m ... ly autre C. de Tr. 33, 24; gentil 
joencel ib. 32, 6; prisonnier ib. 33, 24; — laboureur ib. 
15, 6. 

Beispiele für die alte Flexion der Ptc. sind aus C 
Je Tr. Bomcbourc est passes 28, 22; ferner im N. Sg. 
affole« 29, 7; courouchie« 29, 2; leve« 29, 10; membre^r 
32, 21 tt. a. w.; aus Doc. or. le roy . . . s'est oblige^ XIV; 
le dit roi ... est obligez XVIII nnd mehr Beispiele ge* 
rade mit oblige; oü j^estoie logie^r XXU; il sera tenu^r 
XX; je m^estoie . . . attendu;; XI etc. Es geht daraus 
zugleich hervor, dafs hier auch in den reflexiven Zeit- 
wörtern das Ptc. mit dism Subject und nicht mit dem 
directen Object congruirt. 

AoTserdem mangelt es in beiden Denkmälern auch 
nicht an Incorrectheiten , so wird in C. de Tr. öfters im 
cas. obl. des Fem. Sg. ein Flexionszeichen angefügt^): 
ficrte? 32) 19; par grant humilte^ 15, 19; par grant obla- 
dou8 21, 1; en fine verite^^ 28,35; desgL fälschlich bei 
Ptc. Pf. des Reimes wegen : aroisonne;; 32, 22 ; gesteh 33, 
1; repreuchie^r 32, 25; seremente« 33, 11 u. s. w. — In 
(ien Doc. or. aber ist die Congmenz des Adj. oder Ptc. 
mit dem zugehörigen Substantivum höchst incorreet be- 
handelt) so wird enforcie I zu einem Msk. PI. construirt, 
80 finden sich: des diz aides X« XII; de sa finance fait 
XVIII; imposicions octroiös ib. u. s. f. Ja es findet sich 



>) Das -8 foUte dem Reime nach fehlen. 

*) Man vergl., was oben über das Wort amonr bei Cond. gesagt 

rurde. 



22 I>r. Otto Knauer 

einmal sogar ein Adverbium der substantivischen Flexion 
unterworfen: dedans autres trois mois conttnudmens en- 
suivans XIV. — 

Hiermit wäre die Nominalflexion unserer Denkmäler 
aus dem 14. Jahrhundert in ihren formalen wie materialeii 
Hauptzügen dargestellt. Doch sei mir noch eine Schlals- 
bemerkung verstattet. 

Man konnte gegen die vorliegende Darstellung viel- 
leicht den Einwand erheben, dafs sehr Viel von dem 
Angeführten sich auch aus früheren Jahrhunderten bei- 
bringen läfst, dafs auch da die Anwendung des Flezions^ 
Zeichens nicht immer ganz streng gehandhabt wird und 
besonders die eigenartigen Formen von cas. recL und 
obl. für einander eintreten, dafs also im Vorliegenden 
nichts zusammengestellt ist, was die französische 
Sprache des 14. Jahrhunderts im Besonderen cha- 
rakterisirt. 

Es soll nun keineswegs behauptet werden, dafs die 
nachgewiesene Entstellung der alten Substantivflexion etwas 
im 14. Jahrhundert ganz neues und vorher unerhörtes sei, 
aber man mufs uns doch entschieden einräumen, dafs die 
von den Sprachforschem erkannten strengen Gesetze der 
altfranz. Substantivflezion z. B. in den höfischen Epen 
des 12. und 13. Jahrhunderts genau beobachtet werden 
und also wirklich zu Kraft bestanden, und dafs die vor- 
kommenden Verletzungen derselben fast durchgangig sich 
auf Rechnung der Abschreiber des 14. Jahi^nderts setzen 
lassen. 

Zwischen einzelnen Abweichungen aber, selbst wenn 
sie den Schriflstellern der früheren Jahrhunderte selbst 
zukämen, und einer derartigen Zersetzung, wie wir sie 
in unseren Denkmälern aus dem 14. Jahrhundert nach- 
gewiesen zu haben glauben, einem unsicher tastenden 
üebergang vom Alten zum Modernen (Burguy spricht 
von einem tätonnement) — ist wahrhaftig ein bedeutender 
Unterschied. 

Wir wollen dem 14. Jahrhundert nicht vindiciren, 
in diesem Punkte die ersten Ausnahmen von der Regel 



Beiträge zur KenntniTs d. franz. Sprache d. XIV. Jahrb. 23 

geliefert za haben, wohl aber, dafs es die alte Regel als 
solche überhaupt aufgehoben hat. 

Wenn ein dem Boden des Volkslieds entsprossenes 
£po8 wie die Chanson de Roland, das schon aus dem 
Anfange des 12. Jahrhunderts stammt, selbst, in einer 
fiedaction aus dem Anfange des 13. Jahrhunderts eine 
bedeutende Zersetzung der regelmäfsigen Flexion zeigt ^), 
so sind wir allerdings nicht geneigt, der Ueberlieferung 
die Schuld davon zu geben und auf kritischem Wege 
einen ganz correcten Text herstellen zu wollen; gibt es 
doch später abgefafste und iiberlieferte Werke, die 
recht correct sind! Aber wir mochten aus dieser Er- 
scheinung nur folgern, dafs dem Sprachgefühl des Vol- 
kes, aus dessen Liedern das Epos hervorgegangen 
ist, — speciell des normannischen Stammes — schon in 
irüher Zeit jene feine flexivischc Unterscheidung nicht 
völlig gelaufig und eigen war. — 



V. Adjectivum. 

Das wichtigste Merkmal, durch welches sich alt* 
iranz. und neufranz. Adject. imterscheiden , ist bekannt- 
lich, dafs jenes nicht aus einer einzigen Klasse