(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Jahresbericht über die Fortschritte der Pharmacognosie, Pharmacie und Toxicologie"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commcrcial parties, including placing technical restrictions on automatcd qucrying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send aulomated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogX'S "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct andhclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http : //books . google . com/| 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch fiir Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .corül durchsuchen. 



I 



1 



1 

I 






ß 




ahr esberic 



der 




laarmac 



heranegegeben 



6^ 



▼om 



Deutschen Apothekerverei 

anter Bedaotion 



von 



Dr. Heinricli Beckurts^ 

dar phumaeeatiaohdii Chemie nnd Phumakognoale aa d< 
Hoehsohule in BramiBohirelg. 



Neue Folgre 

dts mit bie 1865 aijMcliIonsaen Caiutatf sehen pharoac. Jak 

28. Jahrgang, 1893. 

(Der ganzen Reihe 58. Jahrgang.) 



Gtöttingen, 

Yandenhoeck & Rnprech 

1894. 



Dem Andenken 



F. A. Flüekiger 



gewidmet. 





TCx^ö 



Vorwort 

des vorliegenden Jahresberi^ 

langjähriger treuer Mitarbeiter, H( 

Weichelt in Goblenz in dankenswe 

Ausser diesem bin ich fiir kleinere 

Oorpsstabsapo theker Dr. Lüdtke un 

zu Danke yerpflichtet. 

chweig, im November 1894. 

H. B 



Inhaltsübersicht. 



Seite 

I* PharmaJkognofkie 1 

A. AllgemeineB 1 

B. Arzneischatz des Pflanzenreiches 27 

Abietaoeae 27. Algae 28. Alismaceae 30. Amaryl lidaceae 81. 
Anacardiaceae 82. Apocynaceae 35. Aquifoliaceae 45. Ara- 
ceae 46. Araliaceae, Aristoiochiaceae 49. Aftocarpaceae-Öl. 
Asclepiadaceae, Aurantiaceae 52. Berberidaceae, Bixaceae 58. 
Barseraceae 54. Caesalpinaceae 56. Cannabiuae, Capparida- 
ceae 78. Caprifoliaceae, Celastraceae 75. Chenopodiaceae, Cla- 
siaceae 77. Combretaceae, Compositae 78. Coniferae 82. Can- 
naceae 85. Connaraceae, Convolvulaceae 86. Cornaceae, Ca- 
curbitaceae 88. Cupreseaceae 91. Cycadaceae, Dioscoraoeae 
92. Ericaceae 94. Euphorbiaceae 96. Kilices 104. Fungi 
106. Gentianaceaef Gnetaceae, Gramineae 109. Haloragaceae, 
Hamamelidaoeae 109. Juglandaceae, Juncaceae, Iridaceae 110. 
Labiatae 111. Lauraceae 1 12. Liliaceae 1 14. Lobeliaceae 1 18. 
Logfaniaoeae 119. Magnoliaceae 125. Malpi^hiaceae 127. Me- 
liaceae, Menispermaceae 128. Mimosaceae 129. Myristicaceae, 
Myrsicaceae 180. Myrtaceae 131. Oleaceae 184. Orchidaceae 
189. Orobanchaceae y Palmae 141. Pandanaceae, Papavera- 
ceae 142. Papilionaceae 146. Phytolaocaceae 150. ripera- 
oeae 151. Plantanaceae, Polygalaceae 158. Polygonaceae 154. 
Primulaceae 157. Ranunculaoeae 158. Rhamnaceae, Rbizo- 
phoraceae 159. Rosaceae 160. Rubiaceae 162. Rutaceae 180. 
Salicaceae, Sapotaceae 181. Scrofulariaceae 183. Silenaceae, 
8olanaceae 184. Sterculiaceae 185. Styraceae 186. Tiliaceae, 
Tropaeolaceae 192. Umbelliferae 194. Urticaceae, Valeriana- 
ceae 198. Vitaceae 199. Xanthoxylaceae, Zingiberaceae 200. 

0. Arzneischatz des Thierreiches . 201 

U. Pharmaceutlsche Chemie 204 

A. Allg^^meiner Theil 204 

B. Specieller Theil 284 

1. Matallolda and deran anorganifohe yarbindongen .... 284 

Chlor 284. Brom, Jod 244. Sauerstoff 246. Schwefel 247. 
Stickstoff 249. Phosphor 252. Arsen 253. Wismuth, Bor. 
256. Kohlenstoff 257. 



Inhaltsübersicht. VII 

Seit« 

2. Mttelle und deren anorganiiehe Verbindiingett 257 

KaUam 267. Natrium 260. Rabidium 262. Calcium 
262. Strontium 266. Blei, Aluminium 266 Chrom, 
Eisen 268. Kupfer 276. Silber 277. Quecksilber 278. 
Zink 280. 

8. Organieehe YerUiLdviigeii 283 

I. Methanderivate 283 

a. Kohlenwasserstoffe der Formel Cn H8& 4. 2 und Sub- 
stitute 283 

b. Einsäurige Alkohole, Aether und Substitute . . . 299 

c. Dreisäurige Alkohole der Formel CnH3B4.2 08 . . 305 

d. Sulfone 307 

e. Fettsäuren der Formel CnH2& 02, Aldehyden. Ketone 307 

f. Säuren der Formel CnH2iL08, CnH2a— 8O4 etc. . 320 

g. Aether organischer Säuren (Fette) 328 

h. Acrylverbindungen 338 

i. Aminbasen 338 

k. Gyanverbindungen 340 

1. Amidderivate der Kohlensaure 342 

m. Kohlehydrate 366 

n. Orffanisohe Verbindungen mit geschlossener 

Kohlenstoffkette 372 

1. Benzolderivate 872 

a. Kohlenwasserstoffe und Substitute derselben . . . 372 

b. Phenole und Substitute derselben 374 

c. Aromatische Alkohole, Säuren und zugehörige Ver- 
bindungen 406 

2. Benzolderivate mii zwei oder mehreren 
Benzolkernen 427 

Verbindungen der Naphtalingruppe 427 

III. Thiophenderivate 430 

ly. Aetherische Oele und Kampherarten .... 430 

V. Chinolinbasen 475 

VI. Alkaloide 482 

VU. Bitterstoffe und Glykoside 645 

Vm. Farbstoffe 556 

IX. EiweisBstoffe und Fermente 556 

III« Salcniftche Präparate 678 

Allgemeines 678. Aquae 579. Boli, Pastilli 581. Ba- 
cilli, Tabuli 686. Capsulae 686. Conservae 587. De- 
cocta, Infusa 588. Elizire u. Essen tiae 589. Emplastra 
590. Emulsiones 691. Extraeta 592. Liquores 614. 
Olea 617. Pilulae 618. Sales, Sapones 626. Sirupi 627. 
Spiritus 631. Suppositoria, Tincturae 637. Unguenta 642. 
Vina, Verbandstoffe 647. 



VIII Inhaltsübersicht. 

Seite 

IV* Chemie der Kaliruns«» vnd CSenusamlttel ... 657 

A. Allgemeiner Theil 657 

B. Speeieller Theil 660 

Miloh 660. Käse 677. Batter 679. Fette und Oele 688. 
Fleisch, Fleiscbpräparate 701. Mehl, Brod, Backwaaren 
705. Honig 716. Essig 718. Cacao, Ghocolade 719. 
Kaffee 721. Thee 725. Gewürse 727. Bier 736. 
Wein 743. Spirituosa 755. Fruchtsafte 757. Con- 
serven 759. Wasser 761. Mineralwasser 773. Ge- 
brauchsgegenstande 775. Geheimmittel und Specia- 
litäten 778. 

W. Toxikologie 785 

Litteratnr nnd Kritik 797 

a) Zeitschriften 797 

b) Einzel-Werke 798 

0) Kritik 800 

Antorenregister 801 

Sachregister 810 



L Pharmakognosie. 

A. Allgemeines. 

Dem Hortus plantarum diapharicarum und Herbarium ana- 
lyticum Yon Buysman in Middelburg (Holland) widmete F. A. 
Flückiger^) einige empfehlende Worte. 

Der botanische Oarten in Montpellier ; von F. A. Flückiger'). 

Bezüglich der Definition für „Herba^' weist J.Di ehl*) darauf 
hin, dass es nicht klar sei, was das Deutsche Arzneibuch in dem 
Abschnitt „Herb. Viol. tricol.*' unter dem „blühenden Kraut der 
wild wachsenden Viol. tricol.'' und bei „Herb. Gochlear.'* ebenfalls 
unter dem „zur Blüthezeit gesammelten Kraut der Cochlear officin.'' 
versteht, ob unter einem Kraut ein solches mit Wurzel oder ohne 
Wurzel verstanden werden kann. Die Pharmakopoe sagt z. B. 
bei „Herb. Centaur.'': „Die zur Blüthezeit gesammelten ober- 
. irdischen Theile der Erythraea Gentaurium", bei „Herb. Hyosc": 
„Blätter und blühende Stengel des Hyosc. niger'S ^Iso die ganze 
Pflanze mit Ausnahme der Wurzel. In dieser Weise giebt sie bei 
vielen anderen Kräutern genau die Pflanzentheile an, welche ge- 
sammelt werden sollen. — In einer Nachschrift der Redaction der 
Pharm. Ztg. wird folgende einheitliche Definition für „Herba^^ für 
das nächste Arzneibuch vorgeschlagen: „Die zur Blüthezeit ge- 
sammelten oberirdischen Theile der Pflanze" und, wo dies er- 
forderlich, mit dem Zusatz „mit Ausnahme der mehr als feder- 
kieldicken'^ oder je nachdem „der im frischen Zustande mehr als 
fingerdicken Stengeltheile". 

Ueber den Anbau von Arzneipflanzen in Oesterreich berichtete 
F r. T r n k a ^) in der Oesterreichischen pharmazeutischen Gesellschaft. 
Der Verf. vertritt die Ansicht, dass Oesterreich-Ungam vermöge 
der Beschaffenheit seines Bodens und seiner Vegetiibilien , sowie 
wegen der dort noch in manchen Gegenden vorhandenen billigen 
Arbeitskräfte der Arzneipflanzenspeicher der Nachbarländer sein 
könnte. 



1) Apoth. Ztg. 1898, 458. 2) Apoth. Ztg. 1893, 296. 

3) Pharm. Ztg. 1698, 416. 4) Pharm. Post 1892, XXV, 1021. 

PbannaeeiitfodMr Jahivabericht f. 1893. l 



2 Pharmakognosie. 

Fr. Trnka*) gab weiterhin eine Anleitung zum Anbau von 
Arzneipflanzen und ein Verzeichniss derjenigen Arzneigewächse, 
welche zum Anbau sich empfehlen. 

C. La hier') hebt hervor, dass der Anbau von Arzneikräutern 
nur dann Erfolg versprechen kann, wenn genügende Trocken- 
vorrichtnngen vorhanden sind, da nnr schön grün getrocknete Kräuter 
and in Naturfarbe erhaltene Blüthen als marktfähige Waare an- 
gesehen werden. Zu einer rationell betriebenen Arzneipflanzen- 
Gultur gehört unbedingt ein Trockenapparat, der uns von Licht 
und Luft vollständig unabhängig macht. Derselbe muss mindestens 
für 40—70 Horden eingerichtet und mit besonderer Feuerungs- 
anlage versehen sein, da die in den Laboratorien vorhandenen 
Dampfapparate zur Heizung nicht ausreichen dürften. Zum An- 
bau sind nnr solche Pflanzen zu empfehlen, welche wildwachsend 
nur selten zu finden sind ; denn nur solche können nennenswerthen 
Gewinn abwerfen. (Eine übersichtliche Zusammenstellung der 
Erfahrungen, welche beim Anbau von Mentha piperita, Salvia 
officinalis, Artemisia Dracunculus, Hyssopus officinalis, Satureja 
hortensis, Origanum Majorana, Gnicus benedictus und Artemisia 
Absinthium gemacht worden sind, nebst guter Anleitung zur Gultur 
der angeführten Gewächse findet sich in der Pharm. Ztg. 1893, 
299 und in der Prager Rundschau 1893, 521.) 

M. Planchen') berichtet über seinen Besuch der ausge- 
dehnten Gärtnereien von Milly im Departement Seine- et -Oise, 
Dort werden fast nur Medicinalkräuter angebaut und zwar haupt- 
sächlich folgende Arten: Wermuth (des grünen Farbstoffes wegen), 
Ysop, Pfefferminze, Melisse, Stiefmütterchen. In geringeren Mengen 
werden cultivirt: Salbei, Majoran, Origanum und andere Labiaten, 
sowie Borretsch und Eibischkraut. Von Solaneen fand der Yeif. 
Belladonna und Stramonium. — Auch Esdragon, Raute, Seifenkraut 
u. a. m. werden erfolgreich cultivirt. 

In Bezug auf die Naturproducte von Metüone bringen die 
englischen Consularberichte ^) die Nachricht, dass die Oliven- 
cultur sehr zurückgeht und durch den lucrativeren Anbau von 
Gitronen oder wohlriechenden Blumen mebr und mehr ersetzt 
wird. Die Gitronen aus der Gegend von Mentone sind an Qua- 
lität den sicilianischen überlegen, aber von geringerer Grösse. 

Der Ertrag der vegetabilischen Handelsproducte Calabriens ist 
nach einem Bericht des Vice-Gonsul Kerrich'^) ein ziemlich be- 
deutender. Im Vordergrunde stehen natürlich Orangen und 
Lemonen, deren Menge sich auf 57,000 Tonnen im Werthe von 
285,000 Lstrl belief. Es folgen dann Wallnüsse mit 3000 und 
Feigen mit 1000 Tonnen, welche über Malta exportirt werden, 
und von denen die letzteren den Smyrnaer Feigen nicht nach- 



1) Zeitschr. d. allg. österr. Apotb.-Ver. 1893 Nr. 2; 8. auch Pharm. 
Ztg. 1893, 183. 2) Zeitschr. d. allg. österr. Apotk-Ver. 1893, 303. 

3) R4p. de Pharm. 1892, 376. 4) durch Pharm. Ztg. 1898, 471. 

5) Pharm. Joum. and Trans. 1892, 446. 



Allgemeines. 3 

stehen sollen. Das producirte Olivenöl ist von vorzüglicher 
Qualität und wird im Handel als Provenceröl verkauft Um den 
Verfälschungen des Zwischenhandels zu entgehen, empfiehlt Kerrich 
den directen Bezug. 

Im weiteren Verfolge seiner Arbeit über die geographische 
Verbreitung der Drogen bespricht G. Planchon^) Ai^MedicinaU 
pflanzen des asiatischen Steppengebietes. Das in Rede stehende Ge- 
biet umfasst indessen nicht nur Persien und Turkestan, sondern 
auch Armenien, Syrien, Afghanistan, die Wüste Gobi, die Dson- 
garei und Tibet. Diese Hochländer mit ihrer reinen Luft, mit 
ihrem continentalen Klima, mit ihrem Salzboden, der das Ge- 
deihen der Chenopodiaceen und Plumbagineen erklärt, sind für die 
Entwicklung von Baumwuchs im Allgemeinen ungünstig und nur 
einzelne Gewächse erreichen die Anpassung an das Klima, indem 
sie ihre Beblätterung zum grossen Theile mit Domenbildung ver- 
tauschen, wie Astragalus, Alhagi und Caragana, oder indem sie 
nach Art des alpinen Eidelweiss sich zum Schutze gegen den 
schroffen Temperaturwechsel mit dichtem Filze bedecken, wie dies 
besonders bei Artemisia zu constatiren ist Die kurze Dauer der Vege- 
tation führt zu starker Anhäufung von Reservestoffen in unter- 
irdischen Theilen, wie es sich bei den Rheumarten der Grenz- 
regionen von Tibet und der Dsongarei, bei den grossen Umbelli- 
feren von Iran und Turan, auch bei Euphorbien, Echinopsarten 
und manchen monocotyledonischen Gewächsen zu erkennen giebt. 
Die Bergabhänge, welche die asiatischen Hochebenen begrenzen 
und denen die Feuchtigkeit nicht fehlt, besitzen eine sehr reiche 
Flora; dort wächst nicht allein die Rebe wild, sondern diese 
Gegenden müssen auch als die Heimath der Pfirsiche, Aprikosen, 
Kirschen und sonstiger Obstbäume angenommen werden. Wahr- 
scheinlich haben wir auch in Triticum monoooccum L. und in 
Hordeum Ithaburense Boiss. die Stammpflanzen unseres Weizens 
und unserer Gerstenarten zu suchen. Merkwürdig ist, dass diese 
Pflanzen auch von der einzigen in Europa bekiannten giftigen 
Grasart, von dem Taumellolche, Lolium temulentum L., begleitet 
werden, der nach Aitchison bis nach Afghanistan geht und auch 
nach Aitchison's eigenen Beobachtungen exquisit giftige Wirkungen 
besitzt, so dass, zumal in Verbindung mit der narkotischen Wir- 
kung, die nach russischen Forschern einzelne Cladosporien dem 
Korne verleihen können, die Annahme, dass es sich bei der durch 
Getreide in jenen Gegenden vorkommenden Intoxikation um Mutter- 
korn handeln müsse, nicht gerechtfertigt erscheint — Der Auf- 
satz von Planchen schliesst mit einer Liste aller bisher bekannt 
gewordenen Arzneipflanzen des von ihm besprochenen asiatischen 
Gebietes. In dieser überwiegen die Familien der Umbelliferen, 
Synantheren, Leguminosen, Polygoneen und Rosaceen. Die 
Rücksicht auf den Raum verbietet sowohl die Wiedergabe der 

1) Joarn. de Pharm, et de Chim. 1893 I, 226; daroh Pharir, Ziff. 
1893, 268. 

1* 



4 Pharmakognosie. 

Liste als einen einigermaassen befriedigenden Auszug aus ihr. 
Doch mag es uns gestattet sein, wenigstens diejenigen europäischen 
Pflanzen neryorzuhebenf die in jenem Gebiete als Arzneipflanzen 
gebraucht werden. Von Berberideen gehört dahin Berberis viü- 
garis, Yon Gruciferen Sisymbrium Sophia, Lepidium sativum und 
das als Suppenkraut benutzte Lepidium Draba, von Lineen Linum 
usitatissimum (im südlichen Taurus und Kaukasus wild oder ver- 
wildert), von Ampelideen Vitus vinifera (cultivirt und neben 
Vitis persica spontan), von Terebinthaceen Rhus Coriaria und 
Pistada vera , von Rhamneen Ziziphus vulgaris , von Rosaceen 
Persica vulgaris, Amygdalus communis, Cerasus (caproniana), Pru- 
nus domestica, Armeniaca vulgaris, Pyrns communis, Cydonia vul- 
garis, Crataegus Azarolus und diverse Spedes Rosa, von Myrta^ 
ceen Myrtus communis und Punica Granatum, von Cucurbitaceen 
CitruUus Colocynthis und Bryonia alba, von Umbelliferen Pty- 
chotis oc^tica, Coriandrum sativum, Foeniculum officinale und 
Cuminum Cyminum, von Synantheren Artemisia campestris und 
A. maritima, von Solaneen Hyoscyamus niger und Solanum nigrum, 
von Chenopodeen Spinacia tetrandra (möglicherweise das Urbild 
von Spinacia oleracea), von Urticaceen Ficus carica und Morus 
nigra, von Juglandeen Juglans regia, von Cupuliferen Quercus 
sessiliflora, Salix fragilis (die, wie verschiedene Eichen, Manna 
liefert), von Orchideen Orchis latifolia, von Liliaceen Allium Cepa, 
endlich von Aroideen Acorus Calamus. 

Ein weiterer Aufsatz von Planchen^) behandelt die Flora 
der Wüstenregian unter Ausschluss der Oasen Vegetation. Ausser 
der Dattelpalme und der vorwaltend der symbolischen Medicin 
angehörigen Rose von Jericho (Anastatica hierochuntica L.), sowie 
der als Manna der Juden bekannten essbaren Flechten (Lecanora 
esculenta und afiSnis Eversm.) und Futtergräsem für Kameele 
(Andropogon lanigerum Desf., Aristida pungens Desf.) gehören zu 
den Arzneipflanzen der Wüste auch die Goloquinte und der die 
Jujuben liefernde Zizyphus Lotus ; femer Tribus alatus L., dessen 
Früchte als Dinretica gebraucht werden, Zygophyllum coccineum 
L., dessen Samen als wurmtreibend gelten, die früher als Stamm- 
pflanze der Flores Cinae angesehene Artemisia ludaica, die ein 
Labferment enthaltende Solanee Withania coagulans Stokos, die 
aromatischen Labiaten Thymus decussatus und Micromeria sinaica 
Bentham, eine Lupinenart (Lupinus digitatus Forsk.), das dem 
Buchweizen verwandte Calligonum ramosum L'Her. (sogen. Ezel) 
und drei Ghenopodiaceen (Salsola foetida Del, Atriplez leucoda- 
dum Boiss. und Atr. farinosum Forsk.) 

Endlich bespricht Planchen*) die den arktischen und alpinen 
Regionen angehörigen Arzneipflanzen. Von einer Bedeutung der 



1) Jonm. de Pharm, et de Cbim. 1808, I. 457; durch Pharm. Ztg. 
1893, 407. 

•2) Journ. de Phann. et de Chim. 1898, IL 146; durch Phann. Ztg.. 
1898, 685. 



AUgeioeiiiefi. 5 

arktischen Zone für die Materia medioa kann übrigens kaum die 
Bede sein, da eigentlich nur das isländische Moos ein dieser Zone 
angehöriges Heilmittel von wirklicher Bedeutung ist und auch 
dieses für die Versorgung der Apotheken nicht den unzugäug- 
liehen Gregenden des hohen Nordens, sondern den Hochgebirgen 
Yon Mitteleuropa entnommen wird. Daneben kommt nur Goch* 
learia fenestrata B. Er. (Spitzbergen) als nordisches Antiscorbuti- 
cum in Betracht. Auch die alpinen Arzneipflanzen sind wenig 
zahlreich; nur die Familie der Compositen ist durch eine grössere 
Anzahl Species aus den Gattungen Artemisia und Achillea yer- 
treten, die man als Genippkräuter zusammenfasst und zur Dar- 
stellung aromatischer Liköre benutzt. Mit Ausnahme von Levisti- 
cum officinale, das sich in höheren Gegenden der Seealpen findet, 
sind sie wohl nur der Volksmedicin angehörig. Die dem Aufsätze 
beigefügte Tabelle weist 3 Banunculaceen, 1 Papaveracee, 5 Gruci- 
feren, 2 Rosaceen, 1 Crassulacee, 2 Umbelliferen , 2 Valerianeen, 
15 Synantheren, 1 Gampanulacee, 5 Ericaceen, 2 Gentianoen 
(Gentiana purpnrea und pannonica), 3 Scrophularineen, 1 Primu- 
lacee, 2 Poljgoneen, 1 Empetree und 1 Flechtenart als Nutz- und 
Heilpflanzen dieser Zone auf. 

Die im Auftrage des Unterriditsministeriums von Neu-Süd- 
Wales von Maiden verfasste Bibliographie der Nutzpflanzen 
Augtraliens (1. Theil) besprach F. A. Flückiger^) mit einigen 
anerkennenden Worten. 

Ferdinand V. Müller*) weist auf die Bedeutung der Samm- 
lungen von Pflanzen in Britisch NeurGuinea hin, welche die Wissen- 
schaft neuerdings der Forschungsreise von William Macgregor 
verdankt. Das Auffinden verschiedener Sapotaceen fordert 
dazu auf, durch geeignete Techniker feststellen zu lassen^ ob nicht 
auch die Waldungen der Papua Quellen für die Guttapercha- 
gewinnung werden können. Auch verschiedene Ficusarten 
sind aufgefunden, darunter eine der australischen Ficus macro- 
phylla sehr nahestehende, und es wäre damit die Möglichkeit ge- 
geben, dass auch Kautschukpflanzen von Bedeutung vorhanden 
seien. Nicht weniger als 13 Species von Vitis sind in Neu- 
Guinea constatirt, von denen es nicht unmöglich wäre, dass sie 
bei geeigneter Gultur Trauben und Wein liefern könnten. Meh- 
rere Ebenaceen weisen auf die Möglichkeit, Ebenholz auf Neu- 
Guinea zu gewinnen, hin. Von sonstigen für die Medicin wichti- 
gen Gattungen existiren in Neu-Guinea u. a. Piper, Myristica 
(mit 2 Zoll langen, aber wahrscheinlich nicht aromatischen Samen), 
Nauclea. Von geographisch-botanischem Interesse ist die Aehn- 
lichkeit der Flora des Hochlandes von Neu-Guinea mit derjenigen 
der höchsten Punkte im südlichen Australien. 

Die Nutzpflanzen Deutsch-NeurGmnea^s,^) 



1) Apoth. Ztg. 1S9S. 

2) Pharm. Jonm. Transact. 1898, Jan. 7, 550; darch Pharm. Ztg. 
1893, 209. a) Apoth. Ztg. 1898, 109 u. 116. 



6 Pharmakognosie. 

Aus dem Bericht des botanischen Gartens auf Ceylon yod 
Trimen^) ist Folgendes erwähnenswerth: Die Ausfuhr der China- 
rinde überschritt diejenige des Jahres 1891 um mehr als eine 
Million Pfund. Der Qesammtexport betrug 6,793,320 Pfund. 
Die Anpflanzung der Kautschukbäume nimmt bedeutend zu. 
So wurden im Ganzen 46,000 Samen vom Forest Departement an 
Priyatkäufer abgegeben. Eine 15 Jahre alte Hevea zu Henanatgoda 
hat bereits einen Umfang von 6 Fuss erreicht und im Ganzen 
circa 8 Pfund Kautschuk geliefert, welcher nach Ansicht der 
Händler eine recht gute Waare darstellen soll. Panama-Gummi 
(UasüUoa) scheint auf Ceylon eine weniger gute Ausbeute zu ver- 
sprechen als die Hevea. Von Buitenzorg bezogene C üb eben 
sind nur spärlich gewachsen. Gambir-Pflanzen hatten viel 
Blüthen entwickelt, aber nur wenig Samen angesetzt, wahrschein- 
lich weil sie zu sehr beschattet gewesen waren. Die Kola- 
Bäume hatten ebenfalls nur wenig Samen hervorgebracht, die 
Gesammtausbeute betrug 18 Pfund. 

lieber einige in den Zimtplantagen wachsende MedicinaU 
pflanzen Ceylons hat E. T. Hoole im Tropical Agriculturist >) 
Mittheilungen gemacht Bei uns allgemeiner bekannt ist davon 
nur die Asclepiadacee Hemidesmus indicus (indische Sarsa- 
parilla), die als Diureticum und Diaphoreticum in Ceylon unter 
den Eingeborenen einen besonderen Ruf geniesst. Wrightia 
Zeylanica ersetzt auf Ceylon bei Ruhr die als Ruhrmittel längst 
bekannte Wrightia antidysenterica. Erstere ist wie diese ein kleiner, 
milchsaftführender Strauch, der in der Entfernung der Theestaude 
ähnlich sieht. Sie hat längliche, zugespitzte, glatte, beiderseits 
hellgrüne Blätter und weisse, mit seidenartigem Flaume bekleidete 
Blumen. Die in den Schoten enthaltene seidenartige Wolle wird 
zum Stopfen der Kissen benutzt. Als bitteres Tonieum, auch als 
Fiebermittel wird Exacum Zeylanicum benutzt, eine Gen- 
tianee» von welcher Hoole annimmt, dass ihre rein bittere Wurzel 
die Radix Gentianae wohl zu ersetzen im Stande sei. Die Pflanze 
wird 1 — 2 Fuss hoch und hat schöne blaue Blumen, die paar- 
weise von den oberen Blättern umschlossen werden; der Stengel 
ist aufrecht und vierkantig. Als Agamula netivela, d. h. Schling- 
pflanze ohne Ende, wird von den Singalesen Cuscuta reflexa 
bezeichnet, die an den Zimtbüschen schmarotzt. Sie gilt als 
wunderkräftiges Wundmittel und enthält viel schleimigen Saft, der 
die Pflanze zur Herstellung von Kataplasmen geeignet erscheinen 
lässt. Als ein Catharticum gelten Blätter und Wurzel von Aca- 
lypha indica, einer krautartigen, einjährigen Euphorbiacee mit 
grünen Blumen. Die Pflanze soll die dem Baldrian eigenthüm- 
liche Wirkung auf die Katzen besitzen. Als ein Nutzgewächs von 
Ceylon, das aber in ganz Ostindien vorkommt, wird auch Anthra- 
cephalusCadama, bezeichnet, dessen Blätter zur Viehfütterung 



1) Pharm. Joarn. and Transact. 1698, Nr. 1196, 962. 

2) Pharm. Joum. Transaot. 1898, 802; durch Pharm. Ztg. 1893, 782. 



Allgemeines. 7 

und dessen orangegrosse Frächte als Speise der Armen dienen. 
Die bittere nnd adstringirende Rinde wird als Tonicam und Febri- 
fngom sebr gescbätzt. Der frische Saft der Rinde wird auf die 
Fontanellen der Kinder, wenn jene einsinken, applicirt und gleich- 
zeitig innerlich mit Gumin und Zucker gegeben. Mit Gitronen- 
saft, Opium und Alaun applicirt man ihn bei Augenentzündungen 
in der Umgebung des Auges. Eine Abkochung der Blätter dient 
als Mundspiilung bei Aphthen und Stomatitis. Die grossen Blätter 
des Baumes werden bei Ekzem benutzt, die jüngeren Blätter zu 
Kataplasmen bei Drüsenschwellungen. Das weiche, gelbe, gleich- 
kömige Holz dient als Bauholz in Assam. Man darf den Ka- 
dambabaum nicht mit zwei anderen ebenfalls so genannten Bäumen, 
dem Manjal Kadamba und Nir Kadanga, verwechseln. Letzterer, 
den die Singalesen Helemba nennen und welcher besonders zum 
Legen von Fussböden in Häusern dient, ist Stephegyne par-vi- 
folia; ersterer, dessen Holz kastanienbraun ist und auch zur 
Herstellung von Kisten dient, ist Adina cordifolia. 

Ueber einige Nutzpflanzen von Sierra Leone berichtete 6. F. 
Scott Elliot^) Neben Goffea Liberica, welche recht gute 
Erträge liefert, wird der schmalblätterige „wild'', „bush'' oder 
„natiye*' Kaffee mit Vorliebe cultivirt und liefert selbst in Höhen 
von 500 — 2000 Fuss reiche Ernten. Das Aroma soll besser sein 
als das des liberiscben Ki^es. — Die Samen yon Gassia occi- 
dentalis, Kere, werden als Kaffeesurrogat, Blätter und Samen 
der Pflanze als Fiebermittel yerwendet. — TheobromaGacao 
wird vielfach wild in den Thälern an schattigen Stellen ange- 
troffen, Kola acuminata sogar bis zu 3000 Fuss in Sumbaraya 
in den Talla Hochlanden. Im Alter von sieben Jahren beginnen 
die Bäume zu tragen und liefern zwischen dem achten und zehnten 
Jahre den reichsten Ertrag. Derselbe wird für einen Baum auf 
jährlich 3—4 LstrL geschätzt. Es werden femer cultivirt Gu- 
beben und Fi per nigrum, von welchen letzteren im Jahre 
1888 777 cwt exportirt sein sollen. Die Vanille trägt dort 
vom dritten bis zum zwanzigsten Jahre und bringt ca. 27 Kilo 
pro Hectar. Der dort gebaute Zin giber offioinale soll besser 
sein als der Jamaica-Ingwer. Gardamomen geben eine Aus- 
beute von 1000 Ibs pro Hectar. AmomumMalagueta wächst in 
Sierra Leone wild und wurde früher in grossen Mengen exportirt; 
augenblicklich ist nach Paradieskömem keine Nachfrage. Z u cker- 
rohr und Tabak werden ebenfalls in einigen Gegenden gebaut. 
Cinnamomum Zeylanicum wurde 1792 eingeführt, aber 
später wieder verlassen. Ausser Myristica fragrans wird M» 
angolensis, mit einem Oelgehalt von 72 o/o cultivirt. Die Ma^ 
ranta arundinacea gedeiht in Westafrika ausgezeichnet auf 
jedem Boden. Einer Gultur bedarf dieselbe nicht Das Arrow 
root der Sierra Leone ist von sehr guter Qualität Die Oel- 
palme bildet einen hauptsächlichen Exportartikel der Sierra 

1) Pharm. Jonrn. and TraoBact 1898, No. 1199, 1026. 



8 Pharmakognosie. 

Leone und Westafrika's überhaupt. Sie scheint AUuvial-Boden 
vorzuziehen, gedeiht aber auch auf sumpfigem Terrain in der 
Nähe der Küste. Die Palme wird durch Wurzelsprösslinge fort- 
gepflanzt, welche bereits vom 2. oder 5. Jahre zu tragen beginnen 
und dann bis zum 60. Jahre Erträge geben. Arachis hypogaea 
wird gewöhnlich auf reichem Alluvium angepflanzt, nachdem Gras 
und Sträucher sorgfaltig abgebrannt sind. Die Erträge sollen 
enorm sein. In dem Samu- und Limba-District wird Sesam cul- 
tivirt. Die ca. 18 Zoll hohen Pflanzen geben bereits nach 3—4 
Monaten sehr reiche Ernten. Polygala butyracea Heckel, 
wird in Samu vielfach cultivirt. Die Pflanzen werden ca. 6 Fuss 
hoch, geben aber eine geringere Ernte als Sesamum. Die Samen 
enthalten 17,55 ^/o Fett. Anacardium occidentale wird des 
fetten, essbaren Oeles wegen cultivirt. Gossypium barbadense 
würde ein ergiebiger Exportartikel werden, da die Pflanze unter 
den ungünstigsten Bedingungen gedeiht, aber die Eingeborenen 
besitzen zu wenig Interesse für dieselbe. Das Oel der Jatropha 
Gurcas, Purgirnuss, wird zur Seifenfabrikation verwendet. Ueber 
15,000 bis 18,000 Tonnen sollen jährlich nach Europa versandt 
werden. Ricinus communis gedeiht in Sierra Leone so vor- 
züglich, dass der Ertrag von 1800 Kilo pro acre angegeben wird. 
Die Gocusnusspalme wurde im Jahre 1883 angepflanzt und 
giebt jetzt schon gute Erträge. Leider wird den Bäumen von 
einem Insect nachgestellt, welches die jungen Gewebe zerstört und 
so die Bäume zu Grunde richtet. Bixa Orellana, Annatto, 
Gountry Gamwood, wird nur vereinzelt, Indigofera Anil häu- 
figer cultivirt. Acacia Verek hat der Verf. nicht angetroffen, da- 
gegen Albizzia Brownei, welche ein werthvolles Gummi liefern 
soll und Spondias lutea, deren Stamm ein gutes Gummi aus- 
schwitzen soll. Gopaifera Guibourtiana liefert den Kobo, 
Sierra Leone Kopal, Gryptosepalum tetraphyllum ein 
Gummiharz, welches noch nicht untersucht ist, Daniella thuri- 
fera ein wohlriechendes Harz, Sterculia Tragacantha ein 
Traganthgummi, Eriodendron anfractuosum, Simphonia 
globulifera, Ophiocaulon cissampeloides ebenfalls Gummi 
oder Harze. 

Ueber einige interessante indische Pflanzen berichtete M. 
Greshoff ^). Pangium edule, welches stark blausäurehaltig ist 
und deshalb zur Gonservirung geschlachteter Fische dient Hep- 
nocarpus inebrians, welches in einem Exemplar bis zu 350,0 
Blausäure enthalten soll. In der Familie der Pangiaceen ist die 
Blausäure frei, d. h. nicht in Verbindungen wie Amygdalin u. a. 
enthalten. Auch die Wirkung des Ghaulmugraöles von Gynocardia 
odorata soll nach Greshoff auf Blausäuregehalt und nicht auf die 
Gynocardsäure zurückzufuhren sein. Isotoma longiflora, eine 
Lobeliacee, wird wie Tabak benutzt. Sterculia foetida, 
mit heftigem Excrementengeruch, enthält wahrscheinlich Scatol. 



1) Ber. d. Pharm. Ges. 1898, 191. 



Allgememes. 9 

Nyctanthes arbortristis, dessen Blütfaen wie Safran benutzt 
werden nnd auch denselben Geruch besitzen. Pachyrrhizus 
angulatUB enthält Derrid. Samadera Indica, wegen seines 
starken Gehaltes an Bitterstoffen von Rumphius Rex amarorum 
genannt. Streblus asper, welches in der Rinde ein sehr heftig 
wirkendes Gift enthalt Artocarpus rigida, dessen Frucht 
gegessen wird, wie diejenige anderer Artocarpusarten. Hura 
orepitans, eine Euphorbiacee, welche als Lepramittel dient, 
endlich Sesamum Indicum und Rhinacanthus communis, 
ein Heilmittel gegen Herpes. 

Eine Besehreibung der aiftigen und betäubenden beim Fisch- 
fang im G Ar auch befindlichen Pflanzen lieferte M. Greshoff. 
Verfasser giebt in einer systematischen Uebersicht eine Aufzählung 
Yon allen Pflanzen ^im Ganzen 233), welche in der ihm zur Ver- 
fugung stehenden Litteratur als Fischgifte genannt werden. Bei 
jeder Pflanze theilt er Einzelheiten mit über die Art der Anwen- 
dung, so viel wie möglich mit denselben Wörtern, welche in den 
ursprünglichen Mittheilungen vorkommen. Vielmals wird nach 
den Handbüchern über heilkräftige und giftige Pflanzen hinge- 
wiesen. Verfasser möchte seine Arbeit betrachtet sehen als einen 
Versuch, die Untersuchung nach dem Wesen der Fischerei mittels 
betäubender Pflanzen aus dem Gebiete der Ethnographie und der 
Botanik über zu bringen in das Gebiet der Chemie und Pharma- 
kologie. Auch für die Toxikologie ist die genaue Kenntniss der 
Fischgifte, welche oft selbst in millionenfacher Verdünnung noch 
wirksam sind, von grossem Nutzen. Als Leitfaden bei der Ein- 
theilung benutzte Verfasser Bentham und Hooker's Genera Phan- 
tarum, zumal auch Th. Durand's Index auf genanntes Werk. Bei 
jedem Pflanzennamen sind alle Synonyme mit grosser Sorgfalt 
erwähnt. . — Ein Referat dieser Arbeit hat H. G. de Zaayer i) 
veröffentlicht. 

Histologische Untersuchungen einiger bis jetzt wenig bekannter 
Binden hat Ed. Heermeyer*) angestellt. Spondias purpurea 
MilL — Cortex Gajageiro — wächst in Westindien und Süd- 
amerika. Die Korkschicht ist zum grössten Theil abgerieben. 
Die Zellen des Rindenparenchvms sind mit dunkelbraunem Gummi- 
harz erfüllt; die mehr nach Innen liegenden Partien enthalten 
Gerbstoff. Die Markstrahlen führen z. Th. Krystalle von oxal- 
saurem Kalk. Die Bastfasern sind zu Gruppen vereinigt. — 
Prunus sphaerocarpa Sweet, Amygdalaceae, einheimisch auf 
den Antillen. Die Rinde stammt aus Brasilien, wo sie als cort. 
paceguero de matte bekannt ist. Die bräunlich graue, stellen- 
weise erdfarbene Rinde besitzt eine zimtfarbene Innenfläche und 
riedit angenehm aromatisch. — Plumeria phagedaenica 
Mart., Wurmbaum, Vaterland Rio negro, Para, Amazonen. Der 



1) Apoth. Ztg. 1893, 571, 689, 696, 608. 

2) Mag.-Diw. Dorpat 1898 durch Pharm. Post 1898, 453. 



lU Pharmakognosie. 

Kork ist zum Theil entfernt und mit einem scharfen Gegenstände 
geebnet In der Eorkschicht alterniren ganz helle Partien mit 
braunen — daher die Marmorirung des Korkes an schräger 
Schnittfläche. Die Rinde hat einen schwachen aromatischen 
Geruch und ist sehr harzreich. Kalkoxalatdrusen und Stärke- 
kömer sind überall reichlich vertreten, letztere lassen sich bis in 
die Korkschicht verfolgen. Das Harz ist in 95<^/oig. Alkohol leicht 
löslich, ebenso in verdünnter NaOH. — Plumeria drastica 
Mart. Vaterland Tiborna in Brasilien. Der Kork ist 20 — 60 
Zellenreihen mächtig. In der äusseren inhaltlosen Schicht ver- 
laufen in radialen Abständen parallele Reihen von Zellen mit 
fast schwarzem Inhalte. — Bichetia officinalis. Die Rinden- 
muster sind flach, durch Harzaussch witzungen innen hell bis 
schwarzbraun, aussen mit dicht nebeneinander verlaufenden Quer- 
wülsten versehen. Die Rinde riecht angenehm aromatisch. — 
Gortex Pacarae stammt wahrscheinlich von der Sterculiacee 
Pachira aquatica Aubl, welche in Guyana vorkommt. Die flachen 
oder in einander gerollten Rindenstücke sind von einem grau- 
gelben, mit unregelmässigen Rissen und kreisrunden oder läng- 
lichen Borkenschuppen versehenen Kork bedeckt. Beim Kauen 
stellt sich ein ekelhafter Geschmack und Speichelfluss ein. — 
Couratari legalis Mart. (Cariniana brasiliensis Cäsar) 
Myrtaceae, Brasilien. Die Rinde ist vom Kork entblösst. Es 
sind nur Mark- und Baststrahlen übrig geblieben. Die ersteren 
sind dünn und mit Stärkekömern erfüllt. In den Baststrahlen 
kommen vereinzelt oder zu zweien Sekretbehälter vor, die mit 
braunem Harz gefüllt sind. — Elephantorrhiza Burchelii, 
Mimosaceae, wächst in Natal, enthält nach Christy 2d— 30 % 
Tannin. Wie im Parenchymgewebe, so kommen auch in den 
Baststrahlen zahlreiche Gummizellen vor. — Compisandra 
rosea Benth. Caesalpiniaceae, kommt vor im tropischen 
Amerika. Charakteristisch ist das vereinzelte Vorkommen von 
Bastfasergruppen im äusseren Theile der Siebröhrenregiou. Ausser 
Stärke und Gerbstoff enthält die Rinde auch einen gelben 
harzähnlichen Körper. — Cassia affinis Benth. (Gort, 
fedegoso) Caesalpiniaceae. — Bauhinia spec. (Tabuli mata 
mata) stammt aus Brasilien, stellt den Stamm einer lianen- 
artigen Pflanze dar. — Urostigma Doliarium Miq, Urti- 
caceae, wächst in Brasilien. Die Markstrahlen sind 2 — 4 Zellen- 
reihen breit, verlaufen wellig und enthalten einen braunen, 
kleinkörnigen Inhalt. Stärke ist in der Rinde nicht nachweisbar. 
Mit Fehling'scher Lösung kann die Anwesenheit von Glykose in 
vielen Markstrahlenzellen und in einigen Siebröhren nachge- 
wiesen werden. — Cecropia adenops Mart. Urticaceae. Der 
anatomische Bau dieser Rinde bietet keine Eigenthümlichkeiten. 
Die Beschreibung der höchst interessanten Pflanze findet sich in 
Kosmos Bd. 8, 109 1880. 

Eine Uebersicht der wichtigsten von den Völkern der Erde 
als Tonicum, Sedativum, Febrifugum etc. angewendeten ßinden 



Allgemeines. 



11 



gab P. L. Simmonds ^). Die Arbeit ist hier in Form einer 
Tabelle wiedergegeben. 



Name 


Heim ath 


Anwendung 


AescaloB Hippocastanam 




namentlich in Italien als 
Adstringens. 


Setbania grandiflora Pers. ■■ 


Ostindien 


Tonicum und bei Katarrh. 


Agati grrandiflora Desf. 






Ailanthos malabaricus 


w 


Rinde von angenehmem, bit- 
terem Geschmack. Werth- 
volles Tonicum und Febri- 
fugum. 


Alyzia stellata 


f» 


Stimulans und Tonicum. 
Substitut für Gort. Win- 
teranus. 


Aspidosperroa Qaebraoho 


Südamerika 


Adstringens, Febrifugum. 


Beosoin odorifemm 


Ostindien 


Aromaticum, Tonicum. 


Berberis vulgaris 




Adstringens. 


Betala lenta 


Südamerika 


bei Diarrhoe der Kinder. 


Bignonia Melenoides L. 


Ostindien 


Tonicum. 


Bmcea antidyBenterica 


ti 


Werthvoll bei Dysenterie. 


Bnena bexandra 


Brasilien 


Substitut für Chinarinde. 


Carya alba Nntt 


«j 


Tonicum, Antiintermittens. 


Ceanothas coemlens 


Mexico 


Tonicum, Antiintermittens. 


Cedrela Toona 


Java 


Vorzügliches Heilmittel bei 
Dysenterie, Diarrhoe, Inter- 
mittens. 


Gephalanthns occidentalis 


Nordamerika 


Tonicum. 


Cerasns serotina 


11 


Werthvolles Tonicum. 


Chmarinden 


etc. 




ZimtriDden 


11 




Colnbrina reclinata Brongn. 


Südamerika 


Als Mabee- Rinde bekannt 
sehr bitter. 


Gordia Myxa 


Indien 


mildes Tonicum. 


Comas florida 


Nordamerika 


Substitut für Chinarinde. 


Grataega Tapia L. 


Südamerika 


Sehr bitteres Tonicum. 


Oroton Malambo 


Golumbien 


Malambo-Rinde, Adstringens. 


Doryphora Sassafras Eodl. 


Nea-Süd- Wales 


Das Infus als Tonicum. 


Petaloetigma qoadrilocalare 


n 


Eigenschaften der China- 


Müll. 


Australien 


rinde. 


CroiOD pbebalioides 


99 


Aromaticum. 


Alstonia oonstricta 


>) 


Amarum und Tonicum. 


Taberoae-montana orientalis 


W 


Dient zur Darstellung der 
„bitters". 


Atherosperma moschata 


99 


„natiye Sassafras". 


Ubill. 






Dicypellium caryopbyllatam 


Brasilien 


soffen. Nelkenrinde, dem 
%imt ähnlich, aber dunkler 










und sehr hart. 


Diotpyroa virgioiana 


Nordamerika 


kräftiges Adstringens und 




(persimmon) 
Yenesnela 


Febrifngum. 


Drimys granatensis 


Tonicum. 


Eryihrina indica Laro. 


Tahiti 


„Atae". Tonicum. 



1) Bullet, of Phann. 1898, YII, 110. 



12 



Pharmakognosie. 



Name 



Heimath 



Anwendang 



Evonymas atroporpareas 

Jacqain 
Exottemma caribaeum 
Ficus bengalensis 

Fragroe fragrans 



Giujparia trifoliata Engl, 
(ualipea officinalis) 



GeisBospermam 
Allen. 



Velloaii 



Gomphosia chlorantha Wedd. 
Oonisma Kamassi 

Gnatteria longifolia Wall. 
Hamamelis virginiana L. 
Hollarrhena febrifnga kl. 

H. antidysenterica Wall. 

Hymenodiotyon excelsam 

Wall. 
Hlicium floridanom 

Inga ungniscati 
Linodendron Tulipifera L. 
Magnolia glauca 



Monnina polystachia Rniz 
MosBaenda frondosa 

Neotandra Bodiaei 



Pogonops febrifugus Benth. 

u. Hooker 
Pinokneya pubens Micfax 



Populus tremuloides 
Pnnos verticillatus L. 



Psidium guayava 
Rhizophora longiesima 
Samadera indica 



Kordamerika 

Weetindien 
Ostindien 

Malacoa 



Verein. Staaten 



Brasilien 



Afrika 



Indien (Ceylon) 

Amerilra. 

Afnka 

(Zambesi) 

Indien 

n 
n 

Nordamerika 



Peru 
Mauritios 

British Guiana 



Südamerika 



»I 



Verein. Staaten 



n 



>inen 
Ceylon 



t» 
Philippii 

Ceyloi 



n 



Wahoo'^ Tonicnm. 



Febrifngum. 

Von den Hindus als kräftiges 

Tonicam geschätzt. 
Wird bei Malaria gegeben 

(Soll Sporen von Stryohnin 

enthalten). 
Sehr werthvoUes Adstringens 

and Febrifagam. Enthält 

Bitterstoffe and äeth. Oel, 

dient zor Darstellang des 

An^ostara-Bittem. 
Fasenge, dünne gelbe Rinde, 

intensiv bitter. Kräftiges 

Febrifagam. 
Der ChinariDde sehr ähnlich. 
Enthält einen angenehmen 

Bitterstoff. 
Tonicam and Diareticam. 
Tonicam ond Sedativam. 
Unter dem Namen Laina 

Substitat für Chinarinde. 
„White conassi bark" 
Tonikam and Febrifagam. 



n 



n 



»» 



aromatisch, gewürzhaft, Car- 

minativam. 
Adstringens and Diareticam. 
Diaphoreticam and Stimalans. 
Die frische, in Branntwein 

macerierte Rinde ist ein 

gates Tonicam. 
Antidysentericam. 
Febrifagam, wilde Cinchone 

genannt. 
Tonicam, Adstrinsens und 

Febrifagam. Soll Berberin 

enthalten. Chininersatz. 
Qaina morada od. Cascarilla. 

Georgiarinde. Wird bei 
Febris intermittens ver- 
wendet. 

Tonicam. 

Alterativam, Tonicam, Ad- 
stringens. Als Fieber- 
straach oder black alder 
bekannt. 

Adstringens. 

Geschätztes Fiebermittel. 

Intensiv bitter. Qaassiasab- 
stitut, beliebtes Volksheii- 
mittel. 



AllgemeineB. 



13 



Name 


Heimath 


Anwendung 


Simamba amara Hayne 


Ceylon 


Bei Dysenterie, in grösseren 
Dosen Brechen erregend. 


Soymida febriinga 


»» 


„bark of Rohnn" Chinarinden- 
ersatz. 


Terminalia aijuna 


Westindien 


Fiebermittel und Tonicam 

bei Herzerkranknnffen. 
Adstringens n. Febrifngam. 


Tioorea febrifoga St. Hil. 


Brasilien 


Tsnga canadeiuda 


?i 


Tonicam and Adstringens. 






,,hemlock sprnce". 


Wrightia antidyBenterica 


Amerika 


Conessi bark. Specificum bei 
Dysenterie. 


Xylopia glabra 


Jamaika 


In allen Theilen des Holzes 
aromatisch und von ange- 
nehmem Geschmack. Wird 
zur Anregung des Magens 
gegeben. 



Cortex Mm'ure. In der Union pharmaceutique berichten 
Cbatelineaa and Rebourgeon^) über die Rinde eines, in den 
aeqaatorialen Regionen Nord-Brasiliens wachsenden, botanisch 
noch nicht klassificirten Baumes, der von den Eingeborenen 
Mnmre genannt wird. Man gewinnt ans ihm durch Einschnitte 
einen Saft, den man yegetabilisches Quecksilber nennt. 
Nach Ghemoyiz braucht man letztere in Dosen von 4 g in 15 g 
Wasser, eyent. am zweiten Tage wiederholt, als energisches 
Drasticnm, femer in Fällen von Rheumatismus und syphilitischen 
Erkrankungen. Die Rinde ist ziegelroth mit dunkleren Flecken, 
die leicht abzuschälen sind. Ferner zeigt sie eine faserige graue 
Beschaffenheit, und die Konsistenz ist ziemlich hart. Unter 
anderen Bestandtheilen ist ein Alkalo'id isolirt worden. Der 
neutrale Saft im Verhältniss von 4 cc auf 1 kg Gewicht, in die 
Randvene des Ohrs eines Kaninchens gespritzt, wirkte in 30 
Minuten tödtlich, und bei der Sektion zeigten sich Magen und 
Eingeweide geröthet, die Nieren gleichmässig angegriffen und im 
linken Herzventrikel fanden sich rötiiliche Flecken. Per os gegeben 
bewirkten 8 cc in 24 Stunden den Tod, und der Sektionsbefund 
war derselbe. Beim Behandeln mit Wasser blieb ein unlöslicher 
Ruckstand, der sich in 1000 Theilen alkalischem Wasser löst. 
Wird ersterer injicirt, so bewirkt er Affektionen von Herz und 
Nieren; der letztere dagegen wirkt nur drastisch und nur die 
Eingeweide zeigen sich ^i der Sektion geröthet. 

Ueber Verwechslungen der Stammpflanzen einiger Drogen 
(Urginea Scilla, Atropa Belladonna, Oentiana lutea u. G. panno- 
nica, Polygala amara) berichtet Carl Bauer ^). Siehe auch 
spedellen Theil unter den betreffenden Pflanzenfamilien. 



1) durch Apoth. Ztg. 189S, 423. 

2) Zeitschr. d. allg. Ö8t«rr. Apoth.-Yereins 1893, 133. 



14 Pharmakognosie. 

Ueber neuerdings beobachtete Verunreinigungen, Ver^ 
weehselungen , Verfälschungen und minderwerthige Sot^n von 
Drogen berichtete Th. Waage ^). Der Aufsatz hat im 
speciellen Theil der Pharmakognosie entsprechende Berückaichti- 
gang gefunden. 

H. G. Greenish') berichtete in einer grösseren Arbeit über 
yerschiedene neuerdings in England eingeführte falsche Drogen 
(&lsche Senna, Matico, Jalape, Sarsaparille, Ipecacuanha). s. 
speciellen Theil der Pharmakognosie. 

L. £. Sayre^) hat eine grosse Anzahl drogemerstörender 
Insekten näher untersucht und durch gute Abbildungen unsere 
Kenntnisse zu erweitem versucht. Die hauptsächlichsten in Be- 
tracht kommenden Arten sind folgende: Zunächst die gemeine 
Mehlmilbe, welche in trockenen Pulvern lebt, Ptinus brunneus, 
auf Gewürzen, Gapsicum und Cinnamomum, Annobium paniceum 
auf Agaricum etc., Lascoderma serricorne als Larve auf Gapsicum 
und getrocknetem Tabak, Bostrichus dactilliperda auf süssen 
Mandeln, Geutorhynchus-Arten auf Mohn- und anderen Samen, 
Dalandria oryza auf Reis und geröstetem Eichelpulver. Ebenso 
gefahrlich wie diese zu den Käfern gehörigen Insekten sind die 
Motten und Schmetterlinge. Die Zerstörungswuth der Raupe der 
gemeinen Motte (zum Genus Tinea gehörig) ist bekannt. Eine 
andere Motte ist die Korn-Motte, welche zuerst verheerend in 
den Komlagern der französischen Provinz Angoumois auftrat. Die 
Raupe dieser Motte bohrt sich ein Loch in stärkemehlhaltige 
Samen und verlässt dieselbe nicht früher, als bis nur noch die 
Schale übrig ist. Die Larve von Garpocapsa amflana, die grösste 
Insektenplage des Apfels, befällt die Samen von Gorylus avellana, 
Juglans regia, Gastanea vesca. Die Larve von Myelvis ceratonia 
lebt auf den Früchten von Geratonia siliqua und Gastanea vesca, 
diejenige von Oecophaga oliviella in den Samenkemen der Olive. 
Sie bewirkt ein Tropfen der Früchte und vermindert die Oelaus- 
beute. Zu den Zweiflüglern gehört Dacus oleae, welches Insekt 
im Stadium der Larve die Oliven im südlichen Frankreich und 
in Italien befallt. Die hessische Fliege, deren Larven nicht selten 
in frischen Haselnüssen gefunden wird. Trypeta arnicivora ist 
die bekannte Plage der Arnicablüthen. Ein sehr schädliches In- 
sekt, welches fast alle Drogen befällt, ist ein Käfer: Nicobium 
hirtum, ferner Anthrenus varius, der „buffalo bug^S dessen Larve 
nichts verschont, was ihr in den Weg kommt Sehr schädlich 
ist ferner ein kleiner .brauner Käfer: Silvanus surinamensis, 
welcher namentlich in Mandelmehl gefunden wird. 

Ueber FeuchtigkeitsgehaU und AschegehaU verschiedener 



1) Ber. d. pharm. Ges. 1893, 163; Pharm. Gentralh. 1893, 356; Pharm. 
Ztg. 1893, 355; Apotb.-Ztg. 1893, 269. 

2) Pharm. Joum. Tr. 1893, 383, 428. 

3) Amer. Joum. of Pharm. 1893, 321. 



Allgemeines. 



15 



sdbstdargesieüier Pulver veröffeDtlicht E. Dieterich ^) folgende 
Zahlen : 









Ealinm- 


Pulvis 


•/o Wasser 


Vo Asche 


carbonat in 
100 Asche 


Cantharid. officio 


12,45 


6,56 




n »> • • 










7,30 


10,55 


— 


jj »1 • ' 


• 








8,85 


8,20 


— 


Cantharid. chinens. < 










11,40 


4,00 


— 


Fol. Senn. Alexandr. . 










7,56 


9,20 


1— 


»» n JJ 










9,70 


14,70 


21,12 


fl » M 










14,15 


15,75 


5,47 


n « » 










8,05 


15,25 


11,66 


Fol. Senn. Tinevelly . 










14.50 


9,70 


10,66 


M 1» J» 










7,76 


10,80 


22,36 


1» H »1 










7,85 


11,30 


12,52 


Herb. Conii .... 










7,16 


18,60 


29,62 


Fol. Digitolis . 












11,05 


12,85 


16,78 


1» « 












6,40 


11,25 


39,86 


Rbü. Iridis . . 












12,05 


4,55 


34,07 


Bad. Liqniritiae 












6,76 


5,60 


Sparen 


»t 11 












18,60 


4,80 


14,59 


-^ " . " ' 












5,75 


5,30 


11,30 


Rad. Rhei .... 












12,00 


8,30 


16,90 


1» i> • • • 












6,60 


8,40 


31,80 


»1 1» • • • 












5,05 


8,20 


28,19 



Fluor in Pflanzenaschen. Nach den Untersuchungen von 
H. Ost") enthalten die Aschen gesunder Pflanzen (also solcher, 
welche nach ihrem Standorte weder Fluor noch andere schädigende 
Stoffe aus der Atmosphäre aufgenommen haben konnten) — ver- 
muthlich alle — quantitativ bestimmbare Mengen Fluor. Der 
Gehalt beträgt etwa 04 ^^o der Asche. Verf. veröffentlichte ein 
Yerfahren zur BeMimmung des Fluors in Pflanzenaschen. 

In No. 2 des 2. Bandes der vom Illinois College of Pharmacv 
herausgegebenen Vierteljahresschrift „The Apothecary" findet sich 
eine von 26 Holzschnitten begleitete Abhandlung von E. S. 
Bast in*) über Stärkemehl in Wurzeldrogen. Der Aufsatz bietet 
in seinen Abbildungen ein sehr wichtiges Hilfsmittel zur Erkennt- 
niss verschiedener Verfälschungen pulverisirter Arzneimittel, wie 
sie ja nach vielfachen amerikanischen Berichten jenseits des 
Oceans häufig genug vorkommen. In der That erscheint ja das 
Stärkemehl für die Wurzeldrogen von erheblicher Bedeutung, da 
ausser den von Gompositen abstammenden inulinhaltigen Wurzeln 
(Tarazacum, Inula, Lappa, Pyrethrum) nur die Senegawurzel kein 



1) Helfenb. Annal. 1892, 81. 

2) Ber. d. d. ehem. Ges. 1893, 151. 

8) Pharm. Jonrn. Transact. 1893, No. 1185, 747—769; durch Pharm. 
Ztgr. 1893, 209. 



16 PharmakognoBie. 

Amylum enthält Die von Bastin gegebenen Abbildnngen betreffen 
das Stärkemehl von mexikanischer Sarsaparille, Honduras Sarsa- 
parille, Ratanhia pemviana, Savanillaratanha, R. von Neu-Grranada 
und von Texas, Bryonia, Stillingia sebifera, Phytolacca, Pareira, 
Althaea, Glycyrrhiza bispanica und rossica, Ipecacuanha, Gelse- 
mium, Golombo, Belladonna, Sumbul, Rhabarber, Rheum rhapon- 
ticum und Rheum monachorum (Rumex crispus), Piper methysti- 
cum, Asdepias, Symphytum, Imperatoria und Apocynum. Wie 
sehr verschieden die Stärkemehlkörner in einer und derselben 
Pfianzenfamilie sein können, lehren die Verhältnisse derselben bei 
Rheum und Rumex. Die Stärkekömer des gewöhnlichen 
Rhabarbers, von denen die der Rhapontikwurzel nicht mit Sicherheit 
unterschieden werden können, sind klein, rundlich, mehr oder 
weniger unregelmässig, mit centralem oder fast centralem, manch- 
mal gespaltenem Hilum; dagegen besteht das Amylum des Mönchs- 
rhabarbers aus platten, ausserordentlich verlängerten, ellipsoiden 
Körnchen mit centralem Kern, in der Längsrichtung veriäuft ein 
dunkler, meist einfacher, mitunter verzweigter Strich. Das Polari- 
sationskreuz ist ausserordentlich schief. Von den in europäischen 
Werken bisher nicht beschriebenen oder abgebildeten Stärke- 
körnchen sind u. a. ausserordentlich typisch diejenigen von Phy- 
to lac ca. Sie sind sehr gross, meist länglich oder oval, mit sehr 
grossem excentrischen Hilum, von welchem ausserordentlich deut- 
liche, oft sehr zahlreiche, mitunter verzweigte, grade oder krumme 
Spalten ausgehen. Auch die Stärkemehlkömchen von Stillingia 
sind sehr gross, doch wird ihr Hilum von 1—3 concentrischen 
Kreisen umgeben. Sehr kleine Stärkekömehen haben Asclepias 
und Imperatoria. Die Stärkekömehen der Pareirawurzel 
sind verschiedengestaltig : rundlich, linsenförmig, konisch etc., oft 
mehrfach zusammengesetzt, ausserdem verschieden gross. Kern 
ganz oder fast in der Mitte; bei den grösseren Kömern ist deut- 
liche Schichtung vorhanden. 

In der Ghicagoer Zeitung „The Apothecary" hat Edw. S. 
Bastin^) seine Studien über das Stärkemehl fortgesetzt, wobei 
er dieses Mal das Amylum verschiedener Bhizome behandelt. Nach 
Bastin fehlt Amylum in Iris versicolor, Triticum repens, Polygo- 
natum giganteum und Amica montana, auch in den Zwiebeln von 
AUium sativum und Urginea Scilla und ist in einzelnen Rhizomen, 
z. B. von Gypripedium pubescens und Spigelia, nur in unbedeu- 
tender Menge vorhanden. Manche, wie das Rhizom von Geranium 
maculatum, enthalten es reichlich in der Periode der Ruh6> 
während es in der Wachsthumsperiode fehlt. Sehr charakteristisch 
ist das Amylum von Zingiber, Galanga, Iris florentina, Geranium» 
Gaulophyllum und Jalapa, und hier und in anderen Fällen kann 
die Form auch zum Nachweise von Verfälschungen benutzt werden. 
So ist es z. B. möglich, die jetzt in den Vereinigten Staaten mit- 
unter vorkommende Verfälschung des Rhizoms von Veratrum virider 

1) darch Pharm. Ztg. 189S, 686 u. 782. 



Allgemeines. 17 

mit der Radix Dracontii von Symplocarpos foetidus Nutt. (Dra- 
oontium foetidum Lu) an dem Stärkemehl sofort zu unterscheiden, 
während die in 4 Ineile der Länge nach durchschnittenen Sjm- 
plocarposrhizome mit den daran belassenen Wurzelüetsem nach 
dem Trocknen der grünen Nieswurz ausserordentlich ähnlich sehen. 
Vollkommen ausgebildete frische Exemplare sind allerdings an 
den gröberen Wurzelüasem, der dickeren Rinde, den grösseren 
Holzhündeln in der Rinde und der relativ geringen Zahl von Blatt- 
basen, ebenso durch Geschmack und Geruch zu unterscheiden, 
aber bei kleinen Stücken wird man eben auf das Mikroskop zurück- 
gehen müssen. Die Stärkemehlkömchen bei Symplocarpos sind 
80 klein, dass auch bei der stärksten Vergrösserung sie fast 
strukturlos erscheinen und weder Hilum noch Schichtung erkenn- 
bar sind. Veratrum viride hat wie Veratrum album zahlreiche 
kleine, gewöhnlich sphärische oder sphäroidale Stärkekörnchen 
mit centralem Hilum. Letzteres ist bei Veratrum viride noch 
deutlicher als bei der weissen Nieswurz, und eine grössere Anzahl 
Kömchen sind zusammengesetzt, dreifach, vierfach und selbst 
sechsÜBkch. Die Stärke beider Nieswurzarten zeigt auch ein recht- 
winkliges, gleicharmiges Polarisationskreuz, das bei Symplocarpos 
nicht zu erkennen ist. — Bastin giebt eine detaillirte Beschreibung 
des Amylums verschiedener amerikanischer Drogen, wie Sangui- 
naria, Geranium maculatum, Serpentaria, Spigelia, Hydrastis, 
Podophyllum, Cimicifuga, Caiüophyllum, ausserdem von Valeriana 
und Aconitum. Baldrianwurzel hat Bastin aus sehr verschiedenen 
Quellen (Deutschland, England, Vermont) bezogen und überall 
^eselben meist einfachen, selten doppelten oder dreifachen sphäri- 
schen, ellipsoidischen, etwas eckigen oder mehr oder weniger un- 
r^elmässigen Kömchen mit centralem oder fast centralem Hilum 
constaürt. Bastin weist darauf hin, dass viele der einfachen 
Kömchen mehr oder weniger flache Bmchflächen zeigen, während 
nur bei sehr grossen Körnchen concentrische Zeichnungen sich 
constatiren lassen. Solche grössere und deutlich gezeichnete 
Stärkemehlkörnchen finden sich namentlich in der Nähe des 
inneren Theiles der Mittelrinde. Von Aconitum hat Bastin 
nicht bloss die Knollen von Aconitum Napellus, sondern auch 
chinesische AconitknoUen und die Knollen von Aconitum ferox 
untersucht. Das Stärkemehl der chinesischen Droge besteht zwar 
auch aus zu 2 — 8 und mehr vereinigten Kömem mit centralem 
Hilum, doch ist das Polarisationskreuz weniger deutlich, während 
die Schichtung um das Hilum mehr hervortritt. Die BikhknoUen 
haben ein dem der Napellusknollen äusserst ähnliches Stärkemehl, 
so dass es nicht möglich ist, beide durch ihr Amylum zu unter- 
scheiden. HinsichtUch des Amylums der amerikanischen Drogen 
verweisen wir auf das im Pharmaceutical Journal pag. 267 in 
extenso abgedruckte Original Nur bezüglich der Stärke von 
Hydrastis, die in dem Rhizome sehr reichlich vorhanden ist, 
mag Erwähnung finden, dass sich selten einzelne runde Körnchen 
finden. Die Mehrzahl ist zu 2 — 8 vereinigt; das Hilum ist central, 

Jftbxwberieht f. 1893. 2 



18 Pharmakognosie. 

meist undetttlich und ohne Spalten; ein deutliches Polarisations- 
kreuz existirt nicht. 

Die Verbreitung der saponinartigen Stoffe im Pflanzenreiche 
ist eine ausserordentlich weite. Th. Waage ^) führt in einer 
Arheit üher Saponinpflanzen allein über 200 saponinführende 
Arten an, womit die Reihe derselben jedoch keineswegs erschöpft 
ist. Wir müssen uns des Raummangels wegen hier auf einfache 
systematische Wiedergabe der Vorkommnisse beschränken. Lilia- 
ceae: Yucca gloriosa, filamentosa, flaccida, baccata, angustifolia, 
aloefolia, breYifolia, gloriosa; Muscari moschatum, comosum, race- 
mosum; Chlorogalum pomeridianum; Trillium erectum, grandi- 
florum, pendulum; Medeola virginica; Smilax officinalis, medica, 
syphilitica, papyracea, aspera, Ipecanga; Ghamaelirium luteum. 
Dioscoreaceae: Dioscorea villosa. Araceae: Arum italicum, 
maculatum, Dioskoridis. Ghenopodiaceae: Ghenopodium mexi- 
canum, (vulvaria, ambrosioides, anthelminticum, suffruticosum, 
Baryosmum, caudatum?). Phytolaccaceae: Pircunia abyssinica, 
saponacea. Garyophyllaceae: Saponaria officinalis; ocimoides ; 
(^sophila Aristii, fastigiata, paniculata, Struthium, altissima, 
acutifolia, effusa, cretica, elegans, Vaccaria; Melandrium album, 
rubrum; Lychnis chaledonica, flos cuculi; Silene vulgaris, nutans» 
viscosa, virginica, Armeria; Dianthus Armeria, barbatus, caesius, 
Garthusianorum, Garyophyllus, hispanicus, prolifer, plumarius, 
sinensis u. a.; Agrostemma Githago; Hemiaria glabra, hirsuta. 
Berberidaceae: Leontice Leontopetalum; Gaulophyllum thalic- 
troides, Berberis aristata. Magnoliaceae: lUicium anisatum. 
Ranunculaceae: Nigella sativa, damascena; Ficaria ranuncu- 
lo'ides. Bixaceae: Gynocadia odorata. Ternstroemiaceae: 
Gamellia Thea, oleifera, Sasangua. Xanthozylaceao: Xantho- 
^lon pentanome. Zygophyllaceae: Guajacum officinale. 
Meliaceae: Walsurapiscida; Trichilia-Arten. Simarubaceae: 
Balanites aegyptiaca. Sapindaceae: Sämmtliche Sapindus- 
Arten; Dodonaea- Arten; Harpuli eupano'ides; Magonia pubescens, 
glabrata; Bighia sapida. Hippocastanäceae: Aesculus Hippo- 
castanum, Pavia. Melanthaceae: Bersama. Polygalaceae: 
Polygala Senega, sowie £Etst alle übrigen Polygala- Arten; Monnina 
polystachia und salicifolia. Pittosporaceae: Pittosporum 
coriaceum« Rhamnaceae: Ziziphus Joasairo. Saxifragaceae: 
Hydrangea arborescens. Passifloraceae: Garica Papaya. 
Bogoniaoeae: Bogonia und Barringtonia-Arten. Myrtaceen 
unbekannter Arten. Rosaceae: Quillaja Saponaria, Smegmader- 
mos, brasiliensis, Sellowiana. Papilionaceae: Milletia atro- 
purpurea, pachycarpa, sericea. (Derris uliginosa, elliptica?) 
Caesalpiniaceae: Gymnocladus canadensis, Gleditschia ferox 
und Orientalis. Mimoseae: Acacia concinna; Albizzia Saponaria, 
latifolia, procera, stipulata, anthelmintica; Pithecolobium bigemi- 



1) Pharm. Gentralh. 1692, 667, 671, 686, 696, 712; ausführliches Referat 
in Apoth.-Ztg. 1898, 77. 



Allgemeines. 19 

nnm, Saman, salatare, cydooarpum; Entorolobium Timboava; 
Tetrapleara Tonnigii ; Entada scandens. Primulaceae: Primula 
officinalis, elaiior, inflata, columnae, aoaulis; Gyclamen europaenm, 
pergicam, coum, repandum, graecum, hederaefolinm, neapolitanum; 
SoldanelLet alpina, montana, pnsilla; AnagaUis arvensis, caerulea; 
Trientalis europaea. Sapotaceae: ChrysophyUain glycyphlaeimi ; 
Bassia longifolia, latifoUa; Omphalocarpum prooera. Oleaceae: 
OiionanthuB virginica« Solanaceae: Solanum saponaceum, 
Dnlcamara, mammosnm, sodomaenm, Terbasoifolium, Jacquini, 
violaoenm, lasiooarpum^ undatum; Lycopersicum esculentum; 
Acnistus arborescens. Scrophulariaoeae: Die Digitalis- Arten; 
Lepandra yirginica. Rubiaceae: Mitchella repens; Bandia 
dumetomm; Gephalanthus occidentalis. Compositae: Grindelia 
robnsta, squarrosa; Mntisia yiciaefolia; Spilantnes Acmella. 

M. Greshoff^) bemerkt zu dieser Arbeit: Die giftige Wir- 
kung verschiedener Arum-Arten beruht auf der Anwesenheit von 
CalciumozalatkrystaUen, das Vorkommen von Saponinen dürfte 
nocb nachzuweisen sein. Von Garyophyllaceen scheint die Are- 
naria serpyllifolia Saponin zu enthalten. — In den Chaulmoogra- 
Samen von Gynocardia odorata Roxb. und verschiedenen Pan- 
giaceen (Pangium, Gynocardia, Trychadenia, Taraktogeuos, Hydno- 
carpus, Kiggelaria und Ryparosa) hat der Verfasser ausser Blau- 
säure kein Saponin auffinden können. Auch in der Garica Papaya 
hat der Verfasser entgegen der herrschenden Ansicht kein Saponin 
finden können. Dagegen lässt sich Barringtonia insignis Mig. be- 
stimmt unter die Sftponinpflanzen einreihen. In West-Java wird 
die Wurzelrinde dieser Pnanze (Songom) als Fischgift benutzt. 
Auch in den Samen kommen Saponine vor, in den Blättern 
dagegen nicht Von Papilionaceen ist noch bei Milletia sericea 
W. A. A.; M. rostrata Miq. und M. pachycarpa W. et A. Derris 
ub'ginosa Benth und D. elliptica Benth, Saponin nachzuweisen. 
Die Mimosee Pithecolobium bigeminum Mart. und P. Saman Benth. 
enthalten ein Alkalo'id, welches in seinen Eigenschaften den Sapo- 
ninen' ähnlich ist. Ob die Entada scandens Benth. wirklich 
saponinhaltig ist, bleibt noch zu untersuchen, dagegen ist in der 
Rmde von Mussaenda frondosa B. sicher Saponin nachgewiesen. 

In einer weiteren Mittheilung über Saponinpfiamen erwähnt 
TIl Waage*) noch, dass Fourcroya cubensis und F. gigantea 
neben vegetabilischem Pepsin einen Sapouinkörper enthalten. Von 
Mimosaceen» denen saponinartige Eigenschaften zukommen, ist 
noch Prosopis dubia auf zufuhren; auch ist der Zusammenstellung 
der Saponinpflanzen noch Panicum iunceum (Graminee) hinzu- 
zufügen. 

Cutieula und Kork. Um die Beziehungen des Outins zum 
Suberin festzustellen, behandelte G. van Wisselingh*) die zur 
Untersuchung dienenden Objekte mit Kaliumhydroxyd, letzteres 



1) Pbarm. Geniralk 1892, 742. 2) Pharm. Centralh. 1898, 184. 

8) Nederl. Tijdschr. voor Pharm. 1898, Sept. 

2* 



20 PharmakognoBie. 

in Alkohol, Wasser oder in Glycerin gelöst, bei gewöhnlicher 
Temperatur und bei 50^ C. in zugeschmolzenen Röhren. Ebenso 
erhitzte er sie in zugeschmolzenen Röhren mit Glycerin auf 300^ 
und gelangte zu folgenden Resultaten. Das Cutin besteht aus 
yerscluedenen schmelzbaren, wie nicht schmelzbaren Stoffen, welche 
in der Regel durch wässerige, alkoholische oder glycerinige Kali- 
lauge bei gewöhnlicher Temperatur oder beim Erwärmen bis 150^ 
zerlegt werden und hierbei Verseifungsproducte liefern, aus denen 
Säuren gebildet werden können. Die schmelzbaren Bestandtheile 
des Cutins sind meist unter 100^ flüchtig. Die yerschiedenen 
Verseifungsproducte geben auch yerschiedenartige Säuren, woraus 
Verfasser scmiesst, dass am Aufbau des Cutins verschiedene Säuren 
theilnehmen, welche er insgesammt „cutinformende Säuren^' nennt. 
Durch Erwärmen in Glycerin bei 300 ° zersetzt sich die cuticulari- 
sirto Wand unter theil weiser Ausschmelzung. Die Cuticula 
unterscheidet sich in der Regel von den cuticularisirten Schichten 
durch grössere Resistenz gegenüber Kaliumhydroxyd wie gegen- 
über Erwärmen in Glycerin bei 300 ^ Die Frage nach der 
Identität von Verkorkung und Cuticularisirung glaubt 
Verfasser verneinen zu müssen, da in Entwickelung wie 
chemischer Zusammensetzung verkorkte und cuticularisirte Wand 
erheblich von einander abweichen. Die Korklamelle wird durch 
das PheUogen an der Innenseite der Zellwand gebildet, die Cuti- 
cula dagegen bei den Oberhautzellen an der Aussenwand. Die 
cuticularisirten Schichten beginnen sich unmittelbar unter der 
Cuticula zu bilden, so dass sie vom Zellinhalte durch Cellulose- 
lamellen getrennt sind. Während des ansehnlichen Flächenwachs- 
thums der Cuticula und der Bildung der cuticukrisirten Schichten 
muss also cutinbildender Stoff durch die Celluloselamellen hin- 
durchgefübrt werden, während die Korklamelle während ihrer 
Entwickelung in unmittelbarer Berührung mit dem Zellinhalte ist. 
Das Wachsthum der letzteren kann daher durch Apposition, das 
der ersteren durch Intussusception erklärt werden. Die an der 
Bildung des Cutins theilnehmenden Säuren sind denjenigen, welche 
bei der Bildung des Suberins eine Rolle spielen, nicht gleich, da 
sie sich Reagentien wie Lösungsmitteln gegenüber verschieden 
verhalten und auch verschiedene Schmelzpuncte haben. Die in 
der Korklamelle stets vorhandene Phellonsäure fehlt der Cuticula 
und den cuticularisirten Schichten; es ist überhaupt noch für 
keine einzige Säure festgestellt, dass sie in beiden Stoffen zugleich 
vorkäme. Cutin und Suberin besitzen indessen auch viele gemein- 
same Eigenschaften. Beide müssen zunächst als Kombinationen 
verschiedener chemischer Stoffe betrachtet werden, unter denen 
schmelzbare wie unschmelzbare vorkommen, von denen beide 
Arten aber in der Regel auf eine oder die andere Weise durch 
Kaliumhydroxyd gelöst werden und hierbei Verseifungsproducte 
liefern, aus denen Säuren abgeschieden werden können. Gegen- 
über conc. Kalilauge, conc. Chromsäure und einem Gemisch von 
Salpetersäure und chlorsaurem Kali verbalten sich Cutin und 



Allgemeines. 21 

Saberin in gleicher Weise; durch Erwärmen in Glycerin werden 
beide bei 200 bis 300° zersetzt Beide Stoffe sind endlich im 
Stande, ohne Cellulose Zellwand zu bauen; mit der Bildung von 
CuticuLa wie der Korklamelle geht die Bildung von Falten und 
Runzeln Hand in Hand. 

Ueber Kautschuk in Sierra Leone macht G.F. ScottElliot^) 
folgende Mittheilungen. In Westafrika werden zwei Arten von 
Kautschuk sewonnen. Die eine kommt von den sog. „rubber- 
vines", welche wahrscheinlich Landolphia- oder Garpodinus-Arten 
sind, die andere von Ficus Vogelii und anderen Ficus-Arten. Die 
Benennungen der ersteren Art sind: Oro, Dieng6, Füre und Genge. 
Die Schlingsträucher, welche dieselben liefem, finden sich in 
Wäldern, die allerdings mit der Urbarmachung allmählich yer- 
schwinden. In anderen Gegenden ist zwar noch Urwald genug 
vorhanden, aber die fortwährenden Streitigkeiten unter den Ein- 
geborenen verhindern das regelmässige Einsammeln, und sobald 
die Ruhe und Sicherheit im Lande wiederhergestellt sind, dürfte 
sich der Kautschukertrag mindestens vervierfachen. — Die anderen 
Kautschuk-Arten, deren Ursprung genau bekannt ist, kommen 
von den in einer Höhe von 1000 — 3500 Fuss auf trockenem Boden 
sehr häufigen Garpodinus-Arten und Landolphia florida. Das 
Kautschuk dieser Arten ist zwar nicht so gut, könnte aber durch 
bessere Eztractionsmethoden sicherlich verbessert werden. — Die 
vom Verf. aufgefundenen Ficus-Arten wachsen in niedriger ge- 
legenen KQstenlandschaften. Unter den eingesammelten 39 Arten 
werden sich wahrscheinlich verschiedene kautschukliefemde vor- 
finden. 

Synthese des Kautschuks. Das Ausgangsmaterial bildet das 
Isopren, ein leicht flüchtiger, bei 36° siedender Kohlen wasser- 
flton von der Molekularformel: CsHs. Derselbe wurde zuerst aus 
dem Kautschuk durch Destillation erhalten und neuerdings auch 
durch massiges Erhitzen von Terpentinöl und anderen Terpenen. 
Beim Zusammenbringen mit starken Säuren entstand ein dem 
Kautschuk ähnlicher zäher, elastischer Körper. Bei längerem 
Aufbewahren des Isoprens verwandelte sich die anfangs klare, 
leichtbewegliche Flüssigkeit in einen dickflüssigen Sirup, in 
welchem feste, gelbgefärbte Stücke von den Eigenschaften des 
Kautschuks enthalten waren. Tilden') vermuthet, dass eine 
freiwillige Polymerisation, wahrscheinlich durch das Entstehen 
geringer Spuren von F/ssigsäure oder Ameisensäure diesen eigen- 
thümlichen, dem Paragummi vollständig ähnlichen Körper hervor- 
gebracht habe. 

Ueber zwei südamerikanische Kopcie berichtet Max Bottier') 
folgendes: Die Sorte A bildet unförmige knollige, hie und da 



1) Phaim. Joarn. Transact. 1898, No. 1205, 25. 2) Chem. News 

durch £ra 1892, Vol. Till, No. 4, 105; ausführliches Referat in Repertor. 
der Pharm. 1892, 58. 8) Zeitschr. f. Nahmugsm., Hyg. u. Waarenk. 

1898, 1. 



22 Pbaimakognosie. 

kantige, aach stalaktitähnliche, erbsen- bis wallDUBSgrosse Stücke 
— uBtermischt mit einer aus Sand, Rindenstiickchen und zer- 
riebenen Eopältheilchen bestehenden Masse — mit gelblich- oder 
graulichweisser, dünner, kreidiger, theilweise abfärbender Ver- 
witterongskraste. Die kantigen Stücke waren meist ohne Kruste, 
schwach weisslich bestäubt, durchscheinend bis durchsichtig von 
weingelber — manchmal auch bernsteingelber — Färbung. Bei 
der Waschung mit destillirtem Wasser war die wein- und bern- 
steingelbe Farbe der einzelnen Stücke deutlich zu erkennen. Spec. 
Gew. bei 15 "" C. 1,068. Schon bei 55 "" C. fing der Eopal zu 
schmelzen an, war bei 90^ G. yoUständig geschmolzen und wurde 
bei stärkerem Erhitzen, unter Entwickelung eines flüchtigen Eopal- 
öles, blasig dünnflüssig. — Durch vollständige Verseifung mit 
Kalilauge im Autociayen lässt sich eine gelbliche Harzseife er- 
zeugen, die in Weingeist löslich ist Aus ihrer wässerigen Lösung 
werden die Harzsäuren durch verdünnte Salzsäure in Form eines 
gelblich weissen Niederschlages gefallt, welcher nach dem Trocknen 
zu einem gelblich weissen Pulver zerrieben werden kann. — Die 
Kopalsorte B bildet unregelmässig knollige, manchmal kantige, 
hie und da rundliche, meist grössere kieselstein- bis über wful- 
nussgrosse, hellweingelbe^ seltener bernsteingelbe Stücke mit gelb- 
lichweisser erdiger, etwas abfärbender Kniste. Die einzelnen 
Stücke waren durchscheinend bis durchsichtig, auf der Bruchfläche 
glasglänzend. Spec. Oew. bei 15'' C. = 1,070. Bei 58 "" C. fängt 
der Kopal zu schmelzen an und schmilzt vollständig bei 95° C. 
Bei längerem stärkeren Erhitzen bläht sich derselbe unter starker 
Blasenbildung auf, es entweicht Kopalöl, und schliesslich tritt 
unter Entwickelung eines üblen, gummiartigen Geruches Zersetzung 
ein. Bei den Lösungsversuchen im Auioclaven erzielte der VerL 
im Ganzen befriedigende Resultate. Bei vollständiger Verseifung 
mit Kalilauge resultirt ein gelbliches Resinat, das sich in Wein- 
geist auflöst. Aus der wässerigen Lösung des Resinats fällt ver- 
dünnte Salzsäure die Harzsäuren in Gestalt einer weissen flockigen 
Masse, die sich nach dem Trocknen zu einem weissen Pulver 
zerreiben lässt. — Der Verf. hat ausserdem noch eine grosse 
Anzahl von Lösungsversuchen angestellt und sich weitere Berichte 
vorbehalten. 

Ueber die Art der Entstehung und über den Sitz der äiheri- 
sehen Oele in den BliUhen hat M. E. Mesnard^) Untersuchungen 
angestellt. Die Präparationsmethode des Verf. war folgende. Die 
Schnitte wurden in einen Tropfen Glycerin gebracht, welcher sich 
auf einem runden Deckgläschen befand. Das letztere dient, mit 
dem Object nach unten gewendet, zum Verschluss einer Kammer, 
welche auf dem Objectträger durch Ankitten eines Glasringes 
hergestellt wird. In dieser Kammer befindet sich ein zweiter 
kleinerer Ring, wodurch ein gürtelförmiger Raum entsteht, der 
zur Aufnahme von Reagentien dient. Durch diese Anordnung 

1) Gompt. rend. 1893, T. CXY, 892. 



Allgemeines. 23 

wird das Licht in der centralen Partie nicht modificirt. Der 
innere Ring ist femer dazn bestimmt, Objecte zu tragen, welche 
einer längeren Einwirkung yon Beagentien aasgesetzt werden sollen. 

Das einzige Reagens, welches der Verf. anwendet, ist reine 
Salzsäure. Letztere giebt die Chlorwasserstoffsäure sehr leicht ab, 
welche dann yon dem Glycerin begierig aufgenommen wird. Nach 
wenigen Augenblicken erscheinen dann die ätherischen Oele in 
Form sphärischer, goldgelber Tröpfchen, welche nach einiger Zeit 
yerschwinden, indem sie gleichmässig vertheilt werden. Fette 
Oele zeigen dieses Verhalten niemals. 

Der Verf. untersuchte Jasmin, Rose, Veilchen, Tuberose u. Orange. 

Ln Allgemeinen haben die Untersuchungen Folgendes ergeben: 

1) Als Sitz der ätherischen Oele ist die Epidermis der Ober- 
seite der Blumen und Kelchblätter anzusehen. Es findet sich auf 
beiden Seiten, wenn die Blüthenblätter vollständig in der Knospe 
verborgen sind. 

2) Das Ausgangsproduct scheint in allen Fällen das Chloro- 
phyll zu sein. Die Blumenblätter sind modificirte Blätter. Das 
CShlorophyll ist seinem ursprünglichen Zweck überhoben und ver- 
wandelt sich entweder in Tannin- Verbindungen oder in ätherische 
Oele. 

3) Die Ausströmung des Blumenduftes findet erst dann statt, 
wenn das ätherische Oel vollständig frei von den Zwischenpro- 
dncten ist, aus welchen es entstanden ist. Die Bildung desselben 
steht in umgekehrtem Verhältniss zu demjenigen des Tannins und 
des Pigmentes in den Blüthen. Blumen mit grünen Blumenblättern 
sind geruchlos, während solche mit weissen oder rothen Blumen- 
blättern meistens einen sehr starken Geruch besitzen. Die Com- 
poaiten, welche reich an Tannin sind, haben einen unangenehmen, 
cultivirter Flieder und Rosen einen äusserst angenehmen Geruch. 

Deber die Bildung von Harzen und ätherischen Oelen im 
Pßanzenkörper ; von A. Tschirch^). Um einen Einblick in die 
Harzbildnng im Pflanzenkörper zu erhalten, war es zuvörderst 
nöthig, den Begriff „Harz*^ chemisch zu definiren. Zu diesem 
Zweck schlug der Vei^ser den Weg ein, die Verseifnngszahl zu 
bestimmen. Diese, wenn auch unter gewissen Umständen äusserst 
langwierige Art der Untersuchung hat ergeben, dass in allen 
bisher untersuchten Fällen Ester oder Aether vorliegen. Als 
Producte der Verseifung wurden auf der einen Seite aromatische 
Säuren, namentlich Benzoesäure und Zimtsäure bezw. Alkohole 
(Umbelliferon), auf der anderen eine eigenthümliche Gruppe von 
Alkoholen erhalten, denen der Verf. den Namen Harz- 
alkohole oder Resinole gegeben hat. Von denselben sind 
Folgende dargestellt worden: Benzoresinol CieHseOis, Resino- 
tannol CisHioO«, Siaresinotannol CisHiiOs, Peruresinotannol 
CisHsoOs, Storesinol CisHisO, Galbaresinotannol üeHioO. So 
bildet im Harze der Sumatrabenzoe der Resinotannol — Zimt- 



1) PringBheiin's Jahrb. f. wies. Bot XXY, 8, 1898. 



24 PharmakognoBie. 

säureester, im Harzo der Siambenzoe der Siaresinotannol -« 
Benzoesänreester den Hauptbestandtheil. Daneben findet sich in 
der Samatrabenzoe der Zimtsäureester des Benzoresinols, in der 
Siambenzoe der Benzoesänreester des Benzoresinols. 

Das Storaxharz enthält (neben freiem Storesinol) den Zimt- 
sänreester dieses Alkohols. Im Handelsstorax ist der Ester in 
Folge Behandlung der Rinde mit kochendem Wasser grösstentheils 
verseift. Das Perubalsamharz besteht hauptsächlich aus dem 
Zimtsäureester des Peruresinotannols und das Tolubalsamharz 
aus dem Zimtsäureester des Toluresinotannols. Im Galbanum- 
harz liegt der Umbelliferaäther des Oalbaresinotannols vor. — 
Alle durch die Endung tannol gekennzeichneten Alkohole geben 
Gerbstoffreaction. Die Harzalkohole geben mit aromatischen 
Säuren harzartige Ester, die sich ihrem ganzen Verhalten nach 
als identisch mit den in den Harzen natürlich vorkommenden 
ervriesen. Diese Harzester werden als Resine bezeichnet. 
Weitere Versuche über ätherische Oele lehrten, dass der Haupt- 
bestandtheil sowohl vieler Harze wie vieler ätherischer Oele Ester 
oder Aether von Harzalkoholen bz. Oelalkoholen sind. Die 
lebende Pflanzenzelle ist also mit der Fähigkeit ausgestattet, Ester 
zu bilden, und es lag nun nahe, ferner festzustellen, welche Stoffe 
der Pflanzenzelle an der Hiirzbildung betheiligt sind. In den 
schizogenen Gängen ist entgegen der früheren Auffassung, das 
Secernirungsepithel gänzlich sekretfrei und nur dazu da, die 
resinogenen Substanzen nach dem Kanäle hin abzuscheiden. Die 
eigentliche Harzbildung erfolgt in der stark gequollenen äusseren, 
gegen den Kanal gerichteten Wand der Secernirungszellen. Dieser 
Wand ist eine mehr oder weniger breite Schleimmasse aufgelagert, 
die gegen die Kanalmitte hin durch ein zartes, gegen Schwefel- 
säure und Schultze'sche Flüssigkeit resistentes, in Ghromsäure 
lösliches Grenzhäutchen, die „innere Haut^^ abgeschlossen wird. 
Diese Schleimmembran, die alle Reactionen echter Schleime giebt, 
ist die eigentliche „resinogene Schicht", in ihr findet die Harz- 
bildung statt. Im typischen Falle der schizogenen Kanäle bleibt 
das Secernirungsepithel dauernd erhalten, dagegen erleidet dasselbe 
in den zur Gruppe der Terebinthineen gehörenden Familien der 
Rutaceae, Burseraceae und Anacardiaceae eine eigenthümliche 
Veränderung, welche zur Bildung der erst neuerdings vom Verf. 
beschriebenen schizolvsigenen Kanäle führt. Der schizogene 
Kanal erweitert sich lysigen. Bei der Oelbildung in diesen 
schizolysigenen Gängen treten oft als intermediäres Product, bevor 
sich Gel nachweisen lässt, kleine, in Alkohol unlösliche Kömer 
auf. In ähnlicher Weise dürfte sich auch bei den Oelzellen, den 
Oeldrüsen der Labiaten, Compositen, und Cannabineen, den Drüsen* 
flecken der Fruchtscheidewände von Capsicum annuum sowie allen 
extrafloralen Nektarien eine Membranparthie bei der Oelbildung 
betheiligen. Auch bei den, in die Intercellularen hineinragenden 
Sekretdrüsen der Blattbasen von Aspidium Filix mas scheint 
Aehnliches stattzufinden. Bezüglich der Umbildung derartiger 



Allgemeines. 25 

Schleimmembranen müssen Zwischenglieder angenommen werden. 
Als solche werden yon dem Verf. Phloroglncin und die Resino- 
tannole genannt, so dass mit grosser Wahrscheinlichkeit enge 
Beziehungen zwischen Harzen und Gerbstoffen angenommen 
werden müssen. S. auch Nachtrag. 

Bemerkungen über einige ätherische und MedicinalSle; von 
P. L. Simmonds^) (Fortsetzung; siehe Jahresber. 1892, 27). 
Polang-Oel oder Capala-Oel, ein fettes Oel aus den Samen- 
kemen von RotÜera tinctoria. Dasselbe wirkt abführend. Es 
wird zu Brennzwecken und zur Verfalschang anderer Oele ver- 
wendet Galophyllum Inophyllum liefert in Indien aus den 
Samen eine grosse Menge fetten Oeles, welches in Indien unter 
dem Mamen Tamann-Oel oder Poonseed-Oil bekannt ist und zur 
Herstellung von Seifen, zum Brennen sowie zur Darstellung von 
Linimenten dient Die Samen yon Pongamia glabra Vent. 
liefern ein rothbraunes fettes Oel, das Poongay-Oil, welches haupt- 
sächlich in der Veterinärpraxis bei Hautleiden Verwendung findet 
Das Poorana Oil von Sarcostigma Kleenii W & A. wird bei 
rheumatischen Leiden verwendet Portia-Nuss-Oel, ein rothes, 
dickliches Oel, wird aus den Samen von Thespesia populnea er- 
halten und bei Hautleiden verwendet Aus den blättern von 
Prostanthera Lasianthos Lab. et P. rotundifolia wird ein 
ätherisches Oel von pfefferminzähnlichem Geruch und Geschmack 
gewonnen. Rhodium- Oel wird aus den Stengeln von Gonvol- 
volus scoparius L. u. G. äoridus auf den Ganarischen Inseln ge- 
wonnen und wird zur Verfälschung von Bosenöl verwendet. 
Wrightia antidysenterica Br. enthält in den Samen ein 
scharlachrothes Oel, welches von hoher arzneilicher Wirkung sein 
solL Das Sagapen harz liefert bei der Destillation mit Wasser 
ein hellgelbes ätherisches Oel von unangenehmem Geruch und 
Geechmack. Die Samen von Hura crepitans Lin. enthalten 
ein Oely welches brechenerregend wirkt Atherosperma 
moschata liefert das australische Sassafras-Oel. 100 Pfund 
Binde geben 18 Va Unzen Oel. Das Sesam öl bildet einen der 
wichtigsten Handelsartikel Indiens und wird nur noch von dem 
Gocosnussöl übertroffen. 80000 — 90000 Gallonen des Oeles werden 
jährlich unter dem Namen Til oder Jinjili-Oel exportirt; dazu 
kommen noch 2—3000000 cwts Sesamumsamen, welche haupt- 
mchlich nach Frankreich gehen. In Indien wird es nicht überall 
als Nahrungsmittel verwendet, so ist in West Burdwan das Mohwa- 
Oel (Bassia latifolia) und das Sargoja- und Kusumöl (Garthamus 
tinctorius) in Gebrauch. Die Samen von Sapindus Sapo- 
naria L enthalten ein fettes, halbfestes Oel, welches medicinisch 
verwendet wird. Lindera Benzoin Blume (Spiee wood) ent- 
hält in der Rinde 0,43 ^/o eines dem Wintergreen-Oel ähnlichen 
nnd in den Beeren ö <^/o eines kampherartig riechenden Oeles. 
Nardostachys Jatamansi liefert ein wohlriechendes ätherisches 



1) Bullet of Pharm. 1893, 204. 



26 Pharmakognosie. 

Oel. Euphorbia Lathyris L enthält in den Samen 40 o/o eine» 
stark abfahrend wirkenden Oeles. Das Oel Yon Melia Azada- 
rech'ata L. wird in Indien gegen Lepra verwendet Bei Oleum 
Terebinthinae giebt der Verf. folgende Zahlen an: In England 
wurden importirt 

Im Jahre 1850—1860 130,000 cwt - 218,988 Lstrl. 
„ „ 1860—1870 89,178 „ - 134,027 „ 
„ „ 1870—1880 271,699 „ - 378,838 „ 
„ „ 1880—1890 424,453 „ - 644,886 „ 
Epernafalcata liefert das Wallabaöl. Zieria lanceolata 
B. B r. enthält in den Blättern ein hellgelbes ätherisches Oel von 
dem Gemch der Raute. Das Oel von Zizyphus orthocanthns Dec» 
wird in Marokko als Parfüm verwendet. 

Analyse chlorophyUhaÜiger Auszüge; über Chlorophtßan, 
Untersuchungen frischer Pflanzen werden meist ausgeführt, um 
auf Substanzen bestimmter chemischer Eörperklassen, sei es Al- 
kalo'idy Glykosid etc., zu prüfen, ohne Berücksichtigung anderer 
Verbindungen. A. Etard^) giebt eine Methode an, eine mög* 
liehst umfassende Analyse der Pflanzenbcstandtheile auszuführen, 
welche von Schwefelkohlenstoff (A) und sodann von Aether (B| 
extrahirt werden. 

Es werden mindestens 4 kg getrockneter Pflanze zuerst mit 
Schwefelkohlenstoff (A), sodann mit Aether (B) erschöpft. A, eine 
wachsartige grüne Masse nach dem Abdestilliren des Schwefel» 
kohlenstoffs, wird mit kaltem Alkohol geknetet und gewaschen, 
bis sich erneute Portionen Alkohol nicht mehr färben. 
A. I. Der Rückstand (I) ist von grünlicher Farbe und besteht 
aus Kohlenwasserstoffen , hochmolekularen Alkoholen, 
Glykolen und Glykosiden; er kann, in Essigäther oder 
Benzin gelöst, mit Thierkohle entfärbt werden. Die alko- 
holische Lösung wird eingedunstet, mit 2 <^/oiger Kalilauge 
versetzt und mit Aether ausgeschüttelt; die ätherische* 
Lösung enthält 
IL Alkaloide, Alkohole, Glykole und Chlorophyll; die Kali- 
lauge enthält, und werden nach Zusatz von überschüssiger 
Säure mit Aether ausgeschüttelt: 
IIL gesättigte und ungesättigte Fettsäuren. 
B. Nachdem die Pflanzen mit Schwefelkohlenstoff erschöpft 
sind, werden sie mit Alkohol ausgekocht; der Rückstand 
dieses Auszuges nach dem Abdestilliren des Alkohols stellt 
eine Masse von Honigkonsistenz dar; er wird mit wenig 
kaltem Alkohol geknetet und gewaschen unter Zusatz von 
Glaspulver. Das Ungelöste wird mit Aether behandelt. 
IV. in kaltem Alkohol und in Aether unlöslich: Chlorophyll» 

freie braune Masse. 
V. in kaltem Alkohol unlöslich, durch Aether gelöst: chloro- 
phyllartige Substanzen; der in kaltem Alkohol gelöst» 

1) Compt. rend. lU, 1116-1118. 



Abietaceae. 27 

Antheil wird mit Aether extrahirt nach dem Abdestilliren 
des Alkohok; hierbei geht in Lösung: 
YL Chlorophyll — ungelöst bleiben: 

VIL Extractivstoffe , zumal stickstofifhaltigey in beinahe farb- 
losem Zustande. 
Zur Untersuchung des Chlorophylls eignet sich besonders der 
unter VL angegebene Theil des Pflanzenextractes. Verfasser hat 
das Chlorophyll von 20 yerschiedenen Pflanzen untersucht und 
weist nach, dass das Chlorophyllan Hoppe-Seyler s (wahrscheinlich 
identisch mit Pringheim's Hypochlorin (nach Tschirsch) kein ein- 
heiüicher, chemisch charakterisirter Körper ist. Löst man näm- 
lich sog. Chlorophyllan in Essigsäure, so gelingt es leicht, Ter- 
mittelst Thierkohle die Lösung zu entfärben. Beim Verdunsten 
des Filtrats erhält man farblose Erystalle von der Form der 
Chlorophyllankrystalle. Die grüne Färbung ist somit nicht den 
Erystallen, sondern einem anhängenden Farbstoffe eigen« 



B. ArzneiBchatz des Fflanzenreicha. 

Abietaceae. 

Sequoia. An den westlichen Abhängen der Hochgebirge Cali- 
fomiens findet sich noch eine Anzahl jener Biesen der Pflanzen- 
welt, welche den Namen MammuÜibäume tragen und infolge des 
Raubsystems im Aussterben begriffen sind. Fr. Hoff mann ^) macht 
über diese Bäume folgende Mittheilungen: Sequoia gigantea er- 
reicht nahezu eine Höhe von 3öO Fuss und einen Durchmesser 
von ca. 40 Fuss. S. sempervirens (redwood Mammuth) besitzt ge- 
ringere Dimensionen, findet sich dagegen häufiger. Eigene Be- 
stände Yon Sequoias giebt- es nirgends, die Redwood Sequoia findet 
sich in Californien in Nadelholzbeständen auf Höhe von über 
4000 Fuss häufig; die S. gigantea seltener. Das Alter dieser 
Riesenbäume wurde früher auf 5000 Jahre geschätzt, dürfte aber 
nach neueren Forschungen den Anfang der christlichen Zeitrech- 
nung nicht übertreffen. Kein anderer Waldbaum ist so holz- 
eqpebig, wie die Sequoias. So giebt die Redwood Sequoia im 
Durschnitt 75,000 Quadrat -Fuss Bretter, die S. gigantea sogar 
3—400,000 Quadrat-Fnss. Der im Jahre 1880 zum letzten Male, 
und zwar nach dem Kubikgehalt an Bretten abgeschätzte Bestand 
an S. semperyirens betrug im Ganzen 25,825,000,000 Kubik-Fuss. 
Eine Statistik über die S. gigantea existirt nicht. Dieser Baum 
findet sich nur in wenigen Beständen und vereinzelt und scheint 
noch am meisten in den Hochgebirgswäldem von Caveleras nörd- 
lich Ton dem Yosemite-Thid und von Mariposa und Tulare süd- 
lich yon demselben in den Grafschaften Fresno und Tulare vor- 
zukommen. Das Fällen dieser Bäume hat der Verf. in zwei in- 



1) Pharm. Randsch. New-York 1893, 18. 



28 Algae. 

stmctiTen Photographien veranschaulicht. Eine wochenlange Arbeit 
mit Axt, Säge und Dynamit ist erforderlich, um diese Waldriesen 
zu stürzen und ebenso beschwerlich ist der Transport derStamm- 
theile. In dem sog. Sequoia-Park ist eine Anzahl Bäume in den 
Schutz der Vereinigten Staaten genommen worden, welche wohl 
in absehbarer Zeit die letzten ihres Stammes sein werden. 

Algae. 

Die Pflanzen des Meeres; von E. M. Holmes^). Der Verf. 
beabsichtigt in diesem Aufsatze eine Schilderung der Fort- 
schritte in der Kenntniss der arzneilich und als Nahrungsmittel 
verwendeten Kryptogamen, welche im Salzwasser vorkommen, zu 
geben. Von den medicinisch verwendeten sind am besten bekannt 
die Fucus-Arten. Am häufigsten kommen vor: Fucus canali- 
culatuB, ceranoides, platjcarpus, vesiculosus, nodosus und serratus, 
seltener sind Fucus anceps und distichus (Irland und Schottland). 
Der Handelsname der Fucus-Arten ist wrack in England und 
Schottland, vraic in Jersey, vareck oder varec in Frankreich. Die 
Wachsthumsenergie ist eine sehr bedeutende. So berichtet Stan- 
ford, dass während eines Sommers aus einer einzigen Meeres- 
bucht 10,000 Tonnen Warek zur Eelp -Bereitung herausgeholt 
wurden. Man rechnet auf 100 Tonnen Kraut ca. 5 Tonnen Kelp 
SS 2,5 Tonnen löslicher Salze. Die Bucht wärde also während 
eines einzigen Sommers nicht weniger als 250 Tonnen Salze ge- 
liefert haben, woraus hervorgeht, dass die Mineralstoffe absorbi- 
rende Kraft der Fucus-Arten eine ungeheure ist. Die Menge der 
aufgespeicherten Stoffe ist bei den einzelnen Arten verschieden 
und ist ausserdem von äusseren, noch nicht näher erforschten 
Bedingungen abhängig. Nach Stanford enthielten 

Fucus vesiculosus, bladder wrack 0,665 Jod per Tonne in Ibs 
„ nodosus, knobbed wrack . 1,282 „ „ „ „ „ 
„ serratus, black wrack . . 1,887 „ „ „ „ „ 

Himanthalia lorea 1,998 „ „ „ „ „ 

Chonda Füum 2,688 „ „ „ „ „ 

Halidrys siliquosa 4,773 

Ghordaria flagelliformis .... 6,298 
Von den La min aria- Arten (oarweeds) sind folgende die wich- 
tigsten : L. hyperborea, Fosl. (L. digitata, Lyngb) L. digitata Edm. 
(L. stenophyUa, J. Ag) L. saccharina Lamx, L. hieroglyphica 

g. Ag), Saccorhiza bulbosa, De la Pyl (L. bulbosa, Lamx). Die 
andelsbezeichnung ist „tangle". Namentlich die beiden ersten 
dienen wegen ihres Reichthums an Jod zur Bereitung des „Kelp^\ 
die dritte zur Herstellung von Leberthranemulsionen und die 
vierte und fünfte haben nur botanisches Interesse. Bemerkens- 
werth ist die Entdeckung Buffhams der plurilocularen Sporangien. 
Der Gehalt an Jod schwankt in den verschiedenen Arten. So 
enthält Laminaria digitata Edm. im 




























11 1» 
»1 1» 



1) Pharm. Journ. TrsnBset. 1998 Ko. 1184, 785. 



Algae. 29 

Laabe 10,702 Ibs per Tonne 

Stamme 9,021 „ „ „ 

L. hyperborea, Fsl. 

im Laube 6,599 Ibs per Tonne 

„ Stamme 10,158 „ „ „ 

Saccharina 6,258 „ „ „ 

Saccorhiza bulbosa De la Pyl . 4,403 „ „ „ 

Seewaaser enthält nnr 1 Theil Jod in 291,000,000 Theilen, L. 
digitata dagegen l : 250 und andere Meerespllanzen wie Chondrus 
crispus nur ganz geringe Spuren oder gar kein Jod. Der Schleim 
der Laminaria- Arten besteht aus dem Magnesium- und Natnumsalz 
der Alginicinsäure. Beim Abdampfen zur Trockne wird der 
Schleim in Wasser unlöslich, dagegen leicht löslich in Alkalien. 
Aus der getrockneten Laminaria entzieht kaltes Wasser 33 ^U 
löslicher Stoffe, welche zu 20 o/o aus Salzen und zu 80 % aus 
Dextrin, Eztractiystoffen und Mannit bestehen. Die in Wasser 
unlöslichen Antheile sind zum grössten Theile Alginicinsäure, 
welche mit Natriumcarbonat behandelt, das Natriumalginat liefern, 
dessen 2o/oige Lösung noch vollständig dicke und klebrige Be- 
schaffenheit besitzt und dessen 5 <>/oige Lösung fast fest ist. Die 
Alginicinsäure ist durch Erhitzen nicht koagulirbar, gelatinirt 
nidit beim Abkühlen, kann durch Tannin nicht gefallt werden 
und wird durch Jod nicht blau gefärbt. Sie giebt Niederschläge 
mit alkalischen Erden, ausgenommen Magnesia, und wird wie Ge- 
latine beim Behandeln mit Kaliumdichromat und unter der Einwir- 
kung des Lichtes unlöslich. Durch Einwirkung von Ammoniak oder 
Borax entsteht eine dem Schellack ähnliche Substanz. Schwefel- 
säure fallt die Alginicinsäure aus der ursprünglichen wässerigen 
Lösung in Form von Flocken, aus welchen durch Bleichen, 
Waschen und Behandeln mit hydraulischen Pressen ein fester, 
weisser und gut polirbarer Körper erhalten werden kann. — Die 
Verwendung des Laminariaschleimes zur Herstellung von Leber* 
thranemulsionen in eleganter Form ist zuerst von Wheeler vorge- 
schlagen worden. 

Als Nahrungsmittel werden eine grosse Menge von Meeres- 
algen verwendet. An den Küsten Grossbritanniens werden ge- 
sammelt: Porphyra ladniata (laver), Rhodymenia palmata (dulse), 
Alaria esculenta (murlins). Ungeheure Mengen essbarer Algen 
werden in China und Japan als Nahrungsmittel verwendet. Von 
diesen Arten sind bestimmt: Porphyra laciniata, Laminaria Japo- 
nica, Glocopeltis tenax und Ulva lactuca. Eine grosse Anzahl ist 
bisher noch nicht identificirt worden. Die Porphyra laciniata 
wird sogar in grossen Mengen cultivirt. — In anderen Ländern 
werden noch gesammelt: Euchema speciosum und spinosum, Ghon- 
drus crispus, Gracilaria lichenoides. Die Beschaffenheit der Gal- 
lerte schwankt in den einzelnen Arten, wie aus nachstehender 
Tabelle ersichtlich: 



30 Alismaceae. 

1000 Tbeile Wasser erfordern zum Gelatiniren : 

Schmclzpunct : 
von Gelidium corneum 8 Tbeile — 32,2"^ C. 
Gelose 4 „ — 32,2° C. 

Chondrus crispus 30 „ — 26,6° C. 
Carragheenin 30 „ — 21, r C. 

Euchema spinosum 60 „ — 32,2^ G. 
Hausenblase 32 „ — 21,1° C. 

Gelatine 32 „ — 21,1° C. 

Der Carragbeenscbleim scbmilzt am leicbtesten im Mande, 
bat aber die unangenehme Eigensdiaft sieb scblecbt zu balten. 
Die Gallerte von Gelidium spinosum gelatinisirt die grösste Menge 
Wasser. Sie wird in Frankreicb unter dem Namen „tbao^' zum 
Zuricbten von Seide angewendet Ebenso wird es bei der Fabri- 
cation von Kaliko und äbnlichen Stoffen verwendet Die Gallerten 
japaniscber Algen werden nicbt selten zur Fabrikation von Fruobt- 
gallerten verwendet Man erkennt dieselben sebr leicbt durcb die 
mikroskopiscbe Untersucbung, da sie eine Seewasserdiatomacee, 
Aracbnoidiscus Ebrenbergii enthalten, welche in einer echten fran- 
zösischen Fruchtgallerte natürlich nicbt vorhanden ist — Grad- 
laria lichenoides ist besser bekannt als Fucus amylaceus, Ceylon«- 
oder Jaffna - Moos. Es enthält 54,5 ^/o Schleim , 15 <^/o Stärke, 
4Vt % Gummi und 7,5 ^/o Salze. Nach dem Erschöpfen mit 
kaltem Wasser erhält man mit heissem noch einem gelatineartigen 
Körper, welcher indessen von der Gelose verschiäen ist Von 
anderen Algen ist noch zu untersuchen das Vorkommen von 
Stärke oder Gelatine in Gracilaria confervoides, Almfeltia pli- 
cata etc., der Werth als Dänger verschiedener Species, die Natur 
des stechenden Geruches von Monospora pedicellata, Griffithsia 
corallina, Spondylothamnion multifidum etc., die Ursache des 
schnellen Verfalles beim Herausnehmen aus dem Meereswasser bei 
verschiedenen Desmareticeen , und die Natur der Zersetzungs- 
producte, welche bei dem Zusammenbringen mit anderen Algen 
entstehen. Ferner das scharfe Princip von Laurencia pinnatifida. 
Von physiologischem Interesse wäre die Untersuchung der Gallen 
von Cystoclonium, Chondrus etc. Auch die botanische Abstam- 
mung einer grossen Anzahl von Algen ist noch festzustellen. 

Alismaceae. 

Echinodorus maerophtfüus Mich.« eine in den brasilianischen 
Staaten Espirito Santo, Minas und Rio Janeiro als Lederhut be- 
zeichnete Pflanze gilt, wie Tb.Peckolt^) mittheilt, als diuretisch 
(Dekokt des knolligen Wurzelstockes), während von mehreren Arten 
Alisma (A. floribundum Seub., A. palaefolium Kth.) und Sagit- 
taria (S. rhombifolia Cham.) die Blätter zu adstringirenden Bädern, 
Waschungen und Einspritzungen und frisch als Volksmittel bei 

1) Pharm. Rundsch. New-York 1893, 186. 



Amaiyllidaoeae. 31 

Bheumatisrnns dienen. Die Blätter dienen auch zom Schwarz- 
firben Ton Zeugen. 

Amaryllidaceae. 

Einige interessante NiUzpfianaen Brasiliens aus der Famüie 
der AmaryUidfieeen bespricht Th. Peckolt^). Von diesen ge- 
hören bestimmt viele za den nach Art der Fingerhntglykoside 
wirkenden Herzgiften und sind deshalb in der That als Diuretica 
brauchbar, als welche man sie in Brasilien verwendet. Hierher 
gehört die in den Wäldern der Provinzen Rio Janeiro, Minas und 
Espirito Santo wachsende schöne Zwiebelpflanze Griffinia hya- 
cinthina Ker., die ihrer Schönheit wegen viel in Gärten gezogen 
wird, und deren häutige, weisse, eirunde Zwiebel, in ihrer Grösse 
der gewöhnlichen Zwiebel ähnlich, mit Milch aufgekocht als Diu- 
reticum und Drasticum beim Volke in Ansehen steht. Sie hat 
flache, eiförmige, kurz zugespitzte Blätter und eine Dolde von 
6 — 8 grossen, trichterförmigen, geruchlosen, blauen Blumen. Ganz zu 
demselben Zwecke dient die in den Tropenzonen bis zumAequator 
einheimische Amaryllis reginaeL. Die grosse saftreiche, mit 
grünlich brauner Haut bekleidete, innen weisse Zwiebel gilt für sehr 
starkwirkend, so dass man ihren Saft nur zu 3—5 Tropfen bei 
Wassersucht gebraucht. Auch sollen die Indianer in Amazonas 
den Saft als Pfeilgift benutzen. Diese Amaryllisart ist durch ihre 
bis IVt ni langen und 4 cm breiten rinnenförmigen Blätter und 
nickende, glockenförmige, karminrothe, zu 2 — 4 zusammenstehende 
Blüthen ausgezeichnet. Für starke Gifte gelten auch A. fulgida 
Ker. und A. principis Salm Dyk. Die erste wächst auf dem 
Camposgebiet von S. Paulo und hat tiefgrüne Blätter und glän- 
zend gelbe Blumen; ihre wallnussgrosse Zwiebel soll getrocknet 
schon zu 0,5 g tödtlich sein und ihr Saft in wiederholten kleinen 
Gaben Abortus erzeugen. Der Saft von A. principis (mit purpur- 
rothen Blüthen) gilt in der Dosis von einem Theelöffel als ener- 
gisch wirkendes Brech- und Abführmittel und wird vom Volke 
zu 3—4 Tropfen einige Male täglich bei Gelbsucht benutzt. Von 
A. vittata L'Herit. der Urwälder der nördlichen und östlichen 
Staaten, mit weissen, hellscharlachroth gestreiften Blumen, dient 
die Zwiebel als Ersatz der Scilla und besonders als Specificum 
gegen Asthma. Als energisches Diureticum, das in grösseren 
Gaben drastisch und emetisch wirkt, gilt auch die apfelgrosse, 
runde, aussen rothbraune Zwiebel von Sancratium guianense 
Ker. (mit milchweissen Blüthen). Ein daraus bereitetes Ektract 
wird zu 0,1 gesen Bronchialkatarrh benutzt. Eine eigene Stel- 
lung in pharmaKologischer Hinsicht scheint die in allen tropischen 
Staaten Brasiliens einheimische Amaryllidee Grinum scabrum 
Sims, einzunehmen, indem der Saft der kindskopfgrossen, aussen mit 
Tothbrauner Haut bekleideten, innen weissgelblichen Zwiebel auf 



1) Pharm. Bandsch. Kew-York 1893, 134. 



32 Anacardiaceae. 

von der Oberhaut entblösten Körperstellen kaustisch wirkt Auch 
diese Amaryllidee wird als Diureticum benutzt. 

Narcissus arientalis, die sog. chinesische Lilie, welche von 
den Chinesen als Luxuspflanze in die Vereinigten Staaten einge- 
führt worden ist, ist im östlichen Asien heimisch. L. Robechek^) 
hat in den Knollen dieser Pflanze neben 52 <>/o Wasser, 3 % 
Asche, 9,5 ^lo Pflanzenschleim, 3 Vo Zucker, 7 % Lignin, 16 % 
Cellulose und geringen Mengen von Harz und Pectin auch ein 
Alkaloid und ein Glykosid nachgewiesen. Das Glykosid wurde 
durch Behandlung des alkoholischen Auszugs der Knollen mit an- 
gesäuerten Wasser und Schütteln der angesäuerten filtrirten Lö- 
sung mit Chloroform-Aethermischung erhalten. Es verbleibt beim 
Abdampfen der Aether- Alkohollösung in krystallinischer Form; 
beim Kochen des Glykosides mit Fehling'scher Lösung wird diese 
reducirt, auf Schwefelsäurezusatz tritt in der Lösung des Glyko- 
sides Braunfärbung, auf Zufügen von Salpetersäure Gelbfärbung 
auf. Das Alkaloid wird aus der vom Glykosid befreiten , ange- 
säuerten Lösung erhalten, indem man diese mit Natronlauge al- 
kalisch macht und dann mit Chloroform ausschüttelt Beim Ver- 
dampfen des letzteren verbleibt das Alkaloid in nadelförmigen 
Krystallen, welche auf Platinblech erhitzt, unter schöner Both- 
färbung schmelzen und sich dann vollkommen verflüchtigen. Die 
angesäuerte Lösung dieses Körpers giebt mit den meisten Alka- 
loidreagentien Fällungen. Die Menge des vorhandenen Alkaloids 
ist sehr gering, sie beträgt in den feuchten Knollen 0,02 %, wäh- 
rend das Glykosid darin zu 0,2% vorhanden ist. In trockenen 
Zwiebeln findet sich weniger Alkaloid als in frischen. 

Anacardiaceae. 

Anacardium occidetUale L. Von dieser Pflanze existiren nach 
Mittheilungen von Th. Peckolt*) in Brasilien 2 Varietäten. Die- 
jenige mit hellgelber Fruchtschale wird caju branco, diejenige 
mit röthlicher Fruchtschale caju vermelho genannt Die Bäume 
erreichen eine Höhe von 12 Metern und sind mit grauer Rinde 
bedeckt Die Blätter sind verkehrt eiförmig, an der Spitze breit 
abgerundet, an der Basis sich verengend. Die jungen Blätter 
sind roth gefärbt D.er Blüthenstiel verdickt sich bis zur Grösse 
eines Hühner- bis Gänseeies, oben inmitten der concaven Fläche 
sitzt die nierenförmige graubräunliche, dickschalige Nuss. Die 
Bäume tragen schon nach 3 Jahren Früchte und sollen noch bis 
zum Alter von 100 Jahren ertragfähig sein. Aus den Früchten 
bereiten die Indianer ein berauschendes Getränk und eine wohl- 
schmeckende Limonade. Der Fruchtsaft wird als bewährtes Heil- 
mittel bei einer grossen Anzahl von Krankheiten angewendet. 
Die Nuss enthält einen wohlschmeckenden Kern, welcher sorg- 
faltig von der Schalenhülle entfernt werden muss, weil die Schale 



1) Am. Jonrn. of Pharm. 1898, 869. 2} Zeitsohr. des allg. otterr. 

Apotli.-y. 1898. No. 19, 20, 21 u. 22. 



Anacardiaoeae. 33 

in ihren Zwischenräumen eine braune, dickflüssige, auf der Haut 
stark ätzende Substanz enthält. Derselbe bildet eine gesuchte 
Delicatesse der Brasilianer und wird auf die mannigfaltigste 
Weise zu Speisen und Süssigkeiten benutzt, als Leckerbissen die 
Mandel übertreffend. Das Decoct der Rinde gilt als Specificum 
gegen Diabetes. Die aromatischen Blätter des Baumes sind ein 
vielfach benutztes Yolksmittel und dienen namentlich als Ad- 
stringens bei Blutungen, Leucorrhoea etc. Das Decoct der Nüsse 
und der Rinde dient auch zum Schwarzfärben. Bei Verwundung 
des Stammes, besonders in den kalten Monaten Juli bis Septem- 
ber, entquillt dem Baume in geringer Menge eine Flüssigkeit, 
welche zu einer dem arabischen Gummi ähnlichen bräunlichen 
Masse erstarrt und Gomma de caju genannt und gleichfalls arznei- 
lich verwendet wird. Die chemische Untersuchung der Früchte 
(ohne Samen) gab folgende Resultate: Wasser 82 <^/o, Eiweiss 0,15, 
Fett 0,26, Harzsäure 0,84, Pectinstoffe 0,72, Zucker 4,4, freie 
Saure 0,33, Gallussäure 0,06, Weinsteinsäure 0,08, Gitronensäure 
0,013, Aepfelsäure 0,06, Extractivstoffe 0,19, Schleim etc. 4,6, 
Asche 0,11. Das Fett ist hellgelb von mildem Geschmack und 
besitzt den eigenthümlichen Cajugeruch. Die Cajunüsse sind glatt, 
glänzend, dunkelbleifarben, nierenförmig und ca. 3 cm lang. Der 
Raum zwischen Epi- und Endocarp ist in hartschalige Alveolen^ 
abgetheilt, welche mit einer dickflüssigen, harzig-öligen, geruch- 
losen, styptischen, stark ätzend schmeckenden Substanz gefällt 
sind. Eine Nuss wiegt im Mittel 6,1 g, hat 30,4 <>/o Kern und 
69,6 •/• Schale. Die Schale enthielt 8,0 % Wasser, 3,8 Cardol, 
2,1 Anacardsäure, 12,8 a-Harzsäure, 4,2 /9-Harzsäure, 3,1 /-Harz- 
säure, 0,54 Grallussäure, 0,8 Anacardgerbsäure, 0,55 Extractivstoffe, 
12,6 Schleim eta, 2,4 Asche. 

Der Samenkern wird amendoa de caju genannt, ist nieren- 
förmig mit einer weiss und bräunlich roth gefleckten, feinen leder- 
artigen Samenhaut bekleidet, von angenehmem Mandelgeschmack. 
In 1000 g reifen Kernen mit Samenhaut wurden gefunden: Wasser 75, 
fettes dünnflüssiges Gel 3,62 ; braunes fettes Gel 8,93 ; feste Fettsäure 
5,066, Harzsäure 15,20, Glykose 31, Extractivstoffe, Gerbsäure etc. 
19,43, Albuminoide, Schleim etc. 57,67, Asche 35 g. 

Die frischen Blätter haben einen schwach aromatischen Ge- 
ruch. Mit Wasserdampf destillirt erhält man aus denselben ein 
weissgelbliches Stearopten von aromatischem, etwas terpenthin- 
ähnlichem Geruch und scharf brennendem Geschmack. In 1000 g 
frischer Blätter wurden gefunden: Wasser 527,5, äth. Gel 0,0189, 
Fett 5,956, Wachs 0,716, a-Harzsäure 3,176, j^-Harzsäure 3,653, 
y-Harzsäure 18,861, Gallussäure 1,0, Gerbsäure 32,956, Chloro- 
phyll, Schleim etc. 13,9, Asche 31,0 g. 

Die Blüthen haben einen schwachen, doch aromatischen Geruch. 
In 100 g frischer Blüthen wurden gefunden : Wasser 56, wachsartige 
Substanz 0,055, fettes Gel 0,25, Fett 1,4, a-Harzsäure 0,75, /^-Harz- 
sänre 3,28, Gallussäure 3,705, Anacardgerbsäure 7,62, zucker- 
haltiger Extractivstoff etc. 9,96, Schleim etc. 10,1, Asche 4,6 g. 

PbaxmaeestiKlier Jahrwberidit f. 1898. 8 ^ 



34 Anacardiaceae. 

Id 1000 g lufttrockener Rinde wurden gefanden: Wasser 60,0, Fett 
3,484, a-Harz 0,516, /J-Harz 1,012, y-Harz 2,66, <f-Harz 36,564, 
amorphes Harz 0,37, Weichharz 39,4, Gallussäure : Spuren, Gerb- 
säure 0,495, ExtractiYstoff 98,96, Extract etc. 163,020, Asche 
47,5 g. 

In. den kalten Monaten Juni bis September entquillt den älteren 
Bäumen bei Verwundung ein dem arabischen Gummi ähnliches Product, 
welches im Handel als Gomma de caju, Gummi Kadscbu, bezeich- 
net wird. Dasselbe bildet harte, zerbrechliche, aussen kaum be- 
merkbar gestreifte, innen spärlich mit Luftblasen durchzogene, 
mehr oder weniger transparente, im durchscheinenden Lichte 
schwach irisirende, gelb-bräunliche, traubige und mehr oder weniger 
lange und dicke, stalaktitenförmige Stücke, die getrocknet leicht 
pulyersirbar sind und ein weissbräunliches Pulver geben, welches 
in Wasser ebenso löslich ist wie arabisches Gummi. 

In 100 g Gummi wurden gefunden : Feuchtigkeit 12,5, a-Harz- 
säure 0,039, /9-Harzsäure 0,296, Zucker 0,236, Extractivstoff 0,7, 
Arabin 82,2, Asche 2,5, Rinde 1,4 g. 

Das Cajugnmmi bildet nach Th. Peckolt^) harte, zerbrech- 
liche, aussen kaum merklich gestreifte, innen spärlich mit Luft- 
blasen durchsetzte, mehr oder weniger transparente, im durch- 
scheinenden Lichte schwach irisirende, gelbbräunliche, traubige 
stalaktitenförmige Stücke, welche sich leicht zu einem weissbräun- 
lichen Pulver zerreiben lassen, das im Wasser ebenso löslich ist 
wie arabisches Gummi. Eine Probe enthielt 12,5 o/o Feuchtigkeit 
und 2,5 ^lo Asche, wovon 25,5 o/o Kalk ist. Es löst sich zu 98,6 % 
und hinterlässt 1,4 o/o Bindensubstanz. Die 10 %ige wässerige Lö- 
sung war neutral, wurde durch absoluten Alkohol weiss gefärbt, 
durch kieselsaures Kali verdickt und schwach getrübt, durch 
Boraxlösung verdickt, aber nicht coagulirt. Mit Kupfersulfatlösung 
entsteht daraus eine dunkelblaue Masse, welche beim Sieden 
Spuren von rothem Kupferoxydul ausscheidet, wobei die Flüssigkeit 
schwarzbraun gefärbt ist. Mit Eisenchlorid wird die Lösung dick- 
flüssig, ohne zu coaguliren; mit Ferrosulfat entsteht keine Re- 
action, ebenso mit Bleiessig; mit Quecksilberoxydulnitrat entsteht 
Trübung, nach 12 Stunden bildet sich ein dickflüssiges, schwach 
milchartiges Fluidum. Weiter wurden darin gefunden 82,2 o/o 
Arabin, 0,7 o/o Extractivstofife, 0,236 Vo Zucker, 0,039 o/o a-Harz- 
säure und 0,296 % /^-Harzsäure; die beiden letzteren sind denen 
in der Rinde ziemlich ähnlich. Diese und der braune Extractiv- 
stoff sind die Ursache der Färbung des Gummis. Bassorin, wel- 
ches von Trommsdorff darin zu 4,8 o/o gefunden wurde, ist nach 
Peckolt nicht vorhanden. 

Rhus Coriaria, Ueber Sumach machte W. Eitner') folgende 
Mittheilungen : Die Blätter des sicilianischen Sumachs haben ihren 
höchsten Gerbstoffgehalt, wenn dieselben vollständig entwickelt 



1) Zeitschr. d. allfr. österr. Apoth.-Yer. 1893, 501. 2) Zeitschr. f. 

Nahrangsmittel-Untersach., Hyg. a. Waarenk. 1893, 23. 



Apocynaceae. 35 

Bind. Dasselbe wurde vorerst am yirgmischen und bosnischen 
Samach nachgewiesen. In entsprechender Reife geemteterSumach 
gerbt hell. Zu spät gesammelter Sumach enthält Quercitrin; 
daher die Gelbfärbung. Ueberreife Blätter sind gelblichbraun oder 
braun. Diese Farbe entsteht, wenn junge Blätter feucht dem 
grellen Sonnenlichte ausgesetzt oder in feuchten Lagern aufbewahrt 
werden. Ein Verlust an Gerbstoff kann eintreten. Von allen 
Sumacharten erfahrt nur der sicilianische die richtige Behandlung. 
Bims vernicifera, dessen Saft das Material zum japanischen 
Lack liefert, ist auch in Deutschland zu cultiviren versucht worden. 
Wie Schmidt iuBeerfelden^) mittheilt, gedeihen zur Zeit 
einige 30 Exemplare von Rhus vemicifera im Frankfurter Botani- 
schen Garten ganz prächtig und bereits geht man daran, den 
aus den Stämmen gewonnenen Saft zu Lack zu verarbeiten. 

Apoeynaceae. 

Acokanthera. In einer Arbeit über OnabaiO' oder Wabajo- 
Pfeügift stellt E. M. Holmes') unter Bezugnahme auf frühere 
Arbeiten von Arnaud, Cathelineau, Franchet und Poisson fest, dass 
die Blätter^ aus denen Arnaud das Ouabain erhielt, in der That 
mit Acokanthera Schimperi (Garissa Schimperi A. DG.) über- 
einstimmen. Dieselben haben gewöhnlich 6—9 Paar Seitennerven, 
die Nervatur ist nicht hervortretend, aber die Unterseite ist stark 
runzelig. Bei A. venenata Don. und A. spectabilis Lond. sind die 
Seitennerven zahlreicher und die Nervatur ist netzförmig hervor- 
tretend. Die Blätter von A. Schimperi sind gewöhnlich 1,5 Zoll lang 
und 1 Zoll breit, während diejenigen der anderen beiden Arten 
2,5 Zoll lang und 1,5 Zoll breit sind, aber die Blätter sämmt- 
licher drei Arten variiren an demselben Zweige in Grösse, Form 
und Charakter, so dass z. B. A. venenata als Tozicophloea Thun- 
bergii und A. Schimperi als A. Deäersii bezw. Garissa Mepte be- 
schrieben worden ist. Die Wurzel von A. Schimperi kommt in 
'/i — 1^/s Zoll dicken Stücken in den Handel. Aussen graubraun, 
mit regelmässigen Längs- und Querrissen versehen. Die Aussen- 
schicht ist schwammig und lässt sich leicht mit dem Nagel ab- 
ziehen. Der Querschnitt zeigt eine Aussenschicht , welche nach 
innen von einem engmaschigen Netzwerk dunkler Zellen abge- 
grenzt wird und zahlreiche als weisse Puncto hervortretende 
Milchsaftschläuche enthält. Nach Innen zu folgen zahlreiche 
Sklerencbvmbündel und eine Schicht sehr kleiner, regelmässig ge- 
formter Zellen, welche den Holzkörper umschliessen. Das Holz ist 
gelblich weiss, zähe und fein porös, mit scharf markirten Mark- 
strahlen. Mit Wasser giebt die Rinde eine dunkelbraun gefärbte 
Flüssigkeit von schwach bitterem Geschmack, während das Holz 
sehr stark bitter schmeckt. Das Ouabain des Handels wird gegen- 
wärtig nicht von A. Schimperi, welche Pflanze 3 o/oo enthält, son- 

1) Apoth. Ztg. 1898, 182. 2} Pharm. Journ. Transact. 1893, April 

27, 965. 

8» 



36 Apocynaceae. 

dern von Strophanthos glaber, Maxime Cornu M. S., deren Samen 
eine Ausbeute von 40 — 50 pro mille geben , gewonnen. Es sind 
dies die Ine- oder Onaye-Samen Yon Gaboon, welche von den 
Pahoouins ids Pfeilgifb verwendet werden. Die Samen sind braun, 
unbehaart und nicht gedreht, oder an beiden Ekiden punctirt, wie 
diejenigen von Kickxia Africana. Da dieselben viel giftiger sind 
als die officinellen Strophanthussamen, so ist auf eine zufallige 
Beimischung derselben besonders Acht zu geben. 

Als die Stammpflanze des als Wabai-Quabaio oder Wabajo 
bekannten afnkanisdien Pfeilgiftes wird von gewisser Seite Aco- 
kanÜiera Schimperi angenommen. Gerrard glaubt, dass das von 
den Wa-nika- und Wa-kamba-Stämmen benutzte Gift aus den 
Wurzeln von Strophanthusarten herstamme, und begründet diese 
Ansicht mit der strophanthinähnlichen Wirkung des Giftes. — Es 
giebt indess nach E. M. Holmes*) das Wanikin nicht die cha- 
rakteristische Färbung des Strophanthins und damit gewinnt die 
Annahme, dass das Pfeilgift von einer Acokantheraspecies her- 
stamme, an Wahrscheinlichkeit 

Ueber das Pfeügift der Wa-Nycka und anderer Stämme vom 
östlichen ^uatorialen Afrika berichten Thomas R. Fräser und 
Joseph Tillie.*) Obwohl das durch die Verfasser untersuchte 
und von dem Wa-Nicka-Stamm herrührende Gift in pharmako- 
logischer Hinsicht mit dem aus Strophanthussamen bereiteten viel 
Aehnlichkeit bot, so widersprachen doch der Zusammengehörigkeit 
wieder die physikalischen und chemischen Eigenschaften. Dies 
that auch eine botanische Untersuchung des Holzes dar, und da 
später die Yerfassei durch einige Missionare in den Besitz der 
Blätter und Früchte des genannten Baumes kamen , konnte die 
Pflanze als eine Acokanthera bestimmt werden^ wenn auch 
aus Mangel an Blüthen eine Feststellung der Species bis jetzt 
unterbleiben musste. Die Verfasser ermittelten, dass das in Rede 
stehende Pfeilgift ein actives glykosidisches Princip enthält, das 
hinsichtlich seiner chemischen und pharmakologischen Wirkung 
identisch ist mit einem krystallinischen, activen im Holze ent- 
haltenen Körper. Demnach ist also das Holz als Quelle des 
Giftes anzusprechen. Zur Darstellung des Giftes wird das alko- 
holische Extrakt mit Wasser gemischt, die filtrirte, wässerige Lö- 
sung abgedampft, die sich dabei abscheidenden Krystalle in heisser 
alkoholischer Lösung mit Kohle gereinigt und aus rectificirtem 
Weingeist nach und nach abdampfen lassen. Man erhält dann 
farblose, nadeiförmige, zu Rosetten oder Büschel angeordnete 
Nadeln. Krystallisirt man den Körper aus W^asser, so nimmt 
er die Form viereckiger Platten an. Bei einer Temperatur von 
55—60** F. lösen sich 0,93 o/o in destill. Wasser, 0,41 o/o in ab- 
solutem, 0,45 ^/o in verdünntem Alkohol von 0,838 spec. Gewicht 
und 2,4 o/o in solchem von 0,920 spec. Gewicht Das Präparat 

1) Pharm. Joarn. Transact 1893, No. 1203, 41. 2) Pharm. Jouru. 

and Transact 1893, No. 1194, 987. 



Apocynaceae. 37 

ist wenig löslich in Aceton, Amylalkohol und Petroleumäther, un- 
löslich in Aethyläther und Chloroform. Grössere Mengen werden 
eher durch heisses Wasser und Alkohol gelöst, als durch die kalten 
Lösungsmittel Aether, Chloroform und Petroleumäther präcipitiren 
das active Princip aus concentrirten Lösungen in verdünntem Alkohol 
in krystallinischer Form. Die gesättigte wässerige Lösung ist hin- 
sichtlich ihrer Reaction neutral und geschmacklos und reagirt nur 
auf wenige der gebräuchlicheren Reagentien, indes geben Silber- 
nitrat und salpetersaures Quecksilberoxydul weisse Niederschläge. 
Giebt man zu den Krystallen etwas concentrirte Schwefelsäure, 
so entwickelt sich alsbald nelkenrothe, hierauf hellrothe und dann 
langsam eine braune Färbung. Erwärmt man die Krystalle mit 
yerdännter Schwefelsäure, so entsteht eine hellrothe, dann choko- 
ladenfarbige und hierauf grüne Färbung. Bei 184^ beginnen die 
Krystalle plötzlich zu schmelzen, die geschmolzene Masse zersetzt 
sich über 200^ unter Braun werden und Gasentwickelung. Die 
Krystalle enthalten weder Stickstoff noch anorganische Substanz, 
erhitzt man sie in zweiprocentiger Schwefelsäure auf 100^, so 
setzt sich eine braune amorphe Substanz ab, während dasFiltrat 
mit Fehling's Lösung reagirt. Die Analyse spricht für die Zu- 
sammensetzung CsoHsiOiA, ist also weder mit dem Ouabain noch 
mit dem Strophanthin GieHieOis bezw. CsiHisOis identisch. Die 
letale Dosis für einen mittelschweren Frosch beträgt 0,00004 bis 
0,00005 grains. Das Pfeilgift hat nur den Vi Theil der letalen 
Wirkung des activen Princips. Eine Reihe an Fröschen und Ka- 
ninchen angestellter Versuche ergab folgende gleichartige Wirkungen. 
Die subcutanen Injectionen bewirken Störungen der Respiration, 
Brechneigung, Athmungshemmung, wie denn die Wirkung auf das 
Herz eine ganz und gar ausgesprochene ist. Die Wirkung auf 
die Blutgefässe ist dagegen eine geringe. Eine Lösung des activen 
krystallinischer Princips in 10,000 Theilen physiolog. Kochsalz- 
lösung hat denselben physiol. Effect wie 1 "Theil Digitalin in 
50,000 phys. Kochsalzlösung. Das Holz der Acokanthera ist dem- 
nach von weit geringerer Wirksamkeit als Digitalis. 

Ein anderes PfeiTgift, welches ebenfalls von einer Acokanthera- 
Art abstammt, ist das Taita-, Teita- oder Swahili-Pfeilgift. Eine 
Probe des Giftes nebst der Wurzel, aus welcher dasselbe ge- 
wonnen wird, wurde dem Museum der Pharmaceutical Society 
Übersand t, und es gelang E. Holmes die Stammpflanze mit Hülro 
des Kew-Herbariums festzustellen. Hiemach scheint das Taita- 
Gift von Acokanthera venenata und A. spectabilis ge- 
wonnen zu werden. Diese beiden Pflanzen stammen von der Ost- 
küste Afrika's von den N'dara mountains. Andere von Hilde- 
brandt , James etc. gesammelte Exemplare bestätigen diese An- 
nahme und zeigen ausserdem, dass die Pfeilgift liefernden Aco- 
kanthera-Arten in den subäquatorialen Gegenden Afrika's vor- 
kommen. Gleichzeitig erwähnt der Verfasser, dass sich in dem 
Kew-Herbarium noch eine andere Acokanthera -Art vorfindet, 
welche 1884 von J. Thompson in 6 — 8000 Fuss Seehöhe im Masai- 



38 Apoc^naceae. 

Lande geBammelt ist und das Wa-kinga, Wa-kamba oder Murja- 
Pfeilgift liefern soll. Dieselbe zeigte grosse Aehnlichkeit mit 
Acokanthera Schimperi. Sämmtliche Exemplare waren indessen 
ohne Blüthen, so dass eine genaue Bestimmung nicht angängig war. 
Beiträge zur Kenntniss einiger Acokanthera- und Carissa-Arten 
lieferte L. Lewin. ^) Durch eine Anzahl Yon Mittheilungen über 
diese Apocyneen von Amaud, Cathelineau, Holmes u. A. sind 
folgende Arten aufgestellt worden: Acokanthera Schimperi 
(Alph. DG.) B. et Hook. Abyssin. Hochland von 1800 m an und 
sonst in einem Theile von Ost -Afrika. A. Deflersii Schwf* 
Erythraea-Yemen 600 — 1000 m. A. Ouaba'io Cathelineau. Somali- 
land (Hildebr. 1431). A. venenata (Thbg) 6. Don. Südafrika, 
La Mortola. Garissa edulis Yahl. Garissa Arduina Lam. 
— Eine von Volke ns ausgeführte mikroskopische Untersuchung 
der 5 ersten Arten hat folgendes ergeben: 
L Anatomische Unterschiede, welche es gestatten, die einzelnen 
Arten nach dem Bau ihres Holzes auseinander zu halten, er- 
gaben sich nicht. Es besteht in allen Fällen in seiner Haupt- 
masse aus libriform, dem unregelmässig yertheilte Gefässe 
mit begleitendem Holzparenchym und einreihige Markstrahlen 
beigegeben sind. Elemente, welche etwa als specifische Se- 
cretionsorgane anzusehen wären, fehlen durchaus. 
II. Die primäre Binde 

a) von A. venenata (Thbg) G. Don enthält in einer bestimmten, 
mantelartig den Holzkörper umgebenden Zone grosse, 
ziemlich derbwandige Schläuche, die mit einem weiss- 
lichen Inhalt« erfüllt sind, und zahlreiche, meist isolirte, 
bis zum Verschwinden des Lumens verdickte Bastzellen, 
deren Wandung auffallig geschichtet ist und deren Quer- 
schnitt den der umgebenden Rindenparenchymzellen um 
ein Mehrfaches übertrifft; 

b) von A. S^imperi besitzt keine Schläuche und nur wenig 
Harz. Die Bastzellen sind nicht grösser als die Paren- 
cbymzellen; 

c) von A. Ouaba'io führt keine Harzzellen und nur sehr kleine 
Bastzellen, an denen keine Schichtung hervortritt; 

d) von Garissa edulis Vahl. enthält etwas dickwandige Harz- 
schläuche. Die Bastzellen selten isoUrt, meist zu grösseren 
Gruppen von 10 und mehr vereinigt. 

ni. Die secundäre Rinde zeichnet sich durch ungemein zahlreiche, 
im Allgemeinen rundliche Bastbündel aus, die sich aus einer 
grossen Zahl von Gomponenten zusammensetzen. Zwischen 
ihnen vertheilt, von gewöhnlichen, dünnwandigen Parenchym- 
zellen umgeben, finden sich wohl differenicrte im Querschnitt 
meist elliptische Harzschläuche. 

Die experimentellen Untersuchungen des Verfassers führten zu 

dem Ergebniss, dass sich nur diejenigen Arten als giftig er- 

- 

1) EDgler'8 Bot. Jahrb. XVII. 8. u. 4. Heft, Beibl. 41. 



Apocynaceae. 39 

weisen, deren Holz bitter schmeckt. Dies gilt von A. Detlersii, 
A. Schimperi, A. Ouaba'io, A. venenata. — Garissa Arduina 
Lam. n. G. edulis Vahl sind ungiftig. Als nicht bitter erwiesen 
sich femer G. ferox E. M., G. carandas L. und G. tomentosa 
Rieh. Die Giftwirkungen tragen bei sammtlichen Arten denselben 
Charakter: Es entstehen Erbrechen, Herzstörungen, Athmungs- 
stornngen, Krämpfe und Herzlähmung. Aus A. Deflersii erhielt 
der Verfasser ein amorphes in Wasser lösliches, bitter schmecken- 
des Glykosid. Der Polarisationswinkel desselben war für [a] D = — 32°. 
Auf iZusatz Yon conc. Schwefelsäure erscheint eine grüne 
Fluorescenz, welche die Abkochungen yon A. Deflersii Schim- 
peri und Ouabaio ebenfalls zeigen. Kocht man das yon der 
Rinde befreite Holz yon A. Deflersii, A. Schimperi und 
A. yenenata 5 — 10 Min. lang mit Wasser, so resultirt eine an- 
fiings goldgelbe Lösung, die nach längstens 48 Stunden schön 
grün wird. Abhalten yon Luft und Licht yerzögert die Grün- 
farbung. Diese Erscheinung ist ebenfalls ein Kriterium für die 
giftigen Arten. Der Geruch der Holzabkochungen aller unter- 
suchten Acokanthera- bezw. Garissa-Arten ist ein eigenthümllcher, 
aber durchaus bei allen übereinstimmender. 

WeiterenMittheilungenL. Lewin's^) nher Acokanthera- Artenund 
da« Ot<a6ai'n entnehmen wir, dass Acokanthera Deflersii, Ac. Schimperi, 
Ac. Ouabaio als giftiges PrincipOuabain enthalten, während sich in 
Ac. yenenata ein dayon yerschiedener , aber in der Stärke der 
Giftwirkung ihm gleichkommender Stoff findet, zu dessen genauerer 
Erkennung es an Material fehlte. Zur Darstellung des Ouabains 
wurde das zerkleinerte Holz mit 85 %ig. Weingeist ausgezogen, der 
Weingeist abdestillirt und der Rückstand mit Wasser yersetzt. 
Von dem abgeschiedenen harzartigen Körper wurde abfiltrirt, das 
Filtrat eingedunstet, in wenig Alkohol gelöst und mit Aether yer- 
setzt, wobei sich das Ouabain ausscheidet und über Schwefel- 
saure getrocknet wird. Das Ouabain ist ein gelbliches, amorphes, 
sehr hygroskopisches Pulyer. Es ist in Wasser und Alkohol reich- 
lich löslich, durch Aether wird es ausgeschieden. In concentr. 
Schwefelsäure löst es sich schon in der Kälte; die so erhaltene 
Lösung fluorescirt grün. Die wässerige Lösung reducirt alkalische 
Knpferlösung nur andeutungsweise. Durch Kochen mit Salzsäure 
wird das Ouabain gespalten, im Filtrat lässt sich Zucker nach- 
weisen, während sich ein festwerdender röthlich-gelber Körper 
ausscheidet. In kochendem Wasser löst sich dieser nur theil- 
weise, der braune Antheil bleibt zurück, während beim Erkalten 
und Eindunsten Garissol als gelblich-weisses Pul 7er erhalten wird. 
Dieses Spaltungsproduct ist ebenfalls giftig, besitzt aber im Gegen- 
satz zum Ouabain keine örtlich auästhetischen Wirkungen und 
lässt die Herzthätigkeit länger unyerändert. 

Nerium Oleander, In einer ausführlichen Abhandlung über 
(Heander-P^äparate bespricht y. Oefele*) eingehend die Wirkung 

]) Virchow'B Arch. 1898, 134, 281. 2) Pharm. Centralb. 1893, 842. 



40 Apocynaoeae. 

dieser Pflanze als Ersatzmittel der Digitalis und stellt seine lang- 
jährigen Erfahrungen übersichtlich zusammen. Des Weiteren bespricht 
Verf. die Bestandtheile der Pflanze und die Darstellung brauch- 
barer Oleander-Präparate. Ein geeignetes Oleander-Präparat darf 
nach obigen Ausführungen zur Vermeidung nicht gewünschter 
Wirkungen keine Harzkörper, keine Spaltproducte der Gar- 
diotonica und keine spaltenden Körper enthalten. Der Verf. 
empfiehlt besonders zur Verwendung die nach seinen Angaben 
von K Merck dargestellte Tinctur, ferner das von K Bom- 
beion isolirte glykosidische Product Oleandrid und giebt zum 
Schluss eine Zusammenstellung von Receptformeln. Auf die inter- 
essante und lehrreiche Arbeit an dieser Stelle näher einzugehen, 
gestattet der zu Gebote stehende Baum nicht. 

StrophanOius. lieber die Stammpflanze der Strophanthuasamen ; 
Yon F. Fax. ^) Die im Jahre 1802 von A. P. de CandoUe be- 
gründete Gattung Strophanthus ist neuerdings an der Hand des 
im Berliner botanischen Museum reichlich vorhandenen Samm- 
lungsmaterials von Pax einer monographischen Bearbeitung unter- 
zöget und sind die Resultate in Engler's Jahrbüchern 1892, 
p. 62 u. ff. niedergelegt worden. Was in diesen Untersuchungen 
pharmaceutisch von Interesse ist, bildete den Gegenstand eines 
von Pax in der Berl. pharmac. Gesellschaft gehaltenen Vortrages, 
unter Berücksichtigung der inzwischen erschienenen Arbeit von 
G. Hartwich (s. Jahresber. 1892, 35), in welcher die im Handel 
befindlichen Sorten einem genauen anatomischen Studium unter- 
worfen sind und namentlich der Gehalt an Strophanthin bei den 
einzelnen Sorten nachgewiesen wurde. Hartwich constatirte be- 
kanntlich, dass eine ganze Anzahl yon Handelssorten, welche im 
Uebrigen den Forderungen des Deutschen Arzneibuches entsprechen, 
kein Strophanthin enthalten. Der Stand der Kenntnisse über 
Strophanthus wurde neuerdings dadurch verwirrt, dass englische 
Botaniker die Arten Strophanthus hispidus D.O. und Str. Kombe 
Olio. in eine CoUectivspecies verschmolzen, obwohl dieselbe nicht 
nur in Blattform, Bekleidung und Blüthenbildung ganz wesentlich 
von einander verschieden sind, sondern auch, wie Hartwich sehr 
zutreffend hervorhebt, verschiedene Samen besitzen. Pax hält 
daher die Angabe in Flückiger's Pharmakognosie, dass die Stamm- 
pflanze der Strophanthussamen Str. hispidus D. 0. sei und dass 
derselben ein Verbreitungsgebiet zukomme, welches fast das ganze 
tropische Afrika umfasst, deshalb für bedenklich, weil nach un- 
seren ietzigen Kenntnissen alle Strophanthusarten mit nur einer 
Ausnahme eine localisirte Verbreitung besitzen. Die Verschieden- 
Jieit der Handelssorten lasse jedoch auch die Annahme nicht zu, 
dass nur Str. hispidus D. C. und Str. Kombe Oliv, die Stamm- 
pflanzen seien, sondern müsse vielmehr auf eine specifische Ver- 
schiedenheit der Handelssorten zurückgeführt werden. Allein auch 
die Ermittelung der Stammpflanze auf pflanzengeographischem 



l) Ber. d. pharm. Ges. 189S, 39. 



Apocynaceae. 41 

Wege besitzt ihre grossen Schwächen, da durch die Handels- 
beziehungen der afrikanischen Volksstämme untereinander manche 
anscheinend sichere Snur verwischt wird, zumal der Gebrauch 
des Strophanthus als Pfeilgift solche Verbreitung über die eigent- 
liche Heimath hinaus stark fördert — 

Die gegenwärtig bekannten 26 Arten der Gattung Strophan- 
thus gliedert Pax in 3 Sectionen, nämlich Section Roupellina 
Baillon, Strophanthellus Pax und Eustrophanthus Pax. Letztere 
ist die grösste. Ihr gehören mit Ausschluss des Str. speciosus 
Beb. 15 Arten an, welche als Stammpflanzen der Sem. Strophanthi 
in Betracht kommen könnten. Von der Forderung, dass nur 
tropisch-afrikanische Samen zur Verwendung kommen dürfen, soll 
um so weniger Abstand genommen werden dürfen, als die Samen 
der einzigen weiter verbreiteten Art des indisch-malayischen Ge- 
bietes, nämlich Str. caudatus Burm. = Str. dicbotomus D. C. 
nach den Untersuchungen Hartwich's kein Strophanthin enthalten. 
Die Blätter der tropisch-afrikanischen Strophanthusarten weisen 
80 deutliche Verschiedenheiten auf, dass es nach den Aeusserungen 
von Pax möglich sein würde, wenn Blätter oder nur Blattfragmente 
derselben mit den Samen und Früchten herüberkämen, dieselben 
danach zu bestimmen. Interessant ist die Thatsache, dass von 
Str. Stuhlmanni Pax und Str. Emini Aschers, und Pax die Früchte 
nicht zu unterscheiden sind, dass jedoch, wie Hartwich zeigte, 
deren Samen sehr von einander abweichen. Die Samen beider 
Arten zeigen aber die Strophanthinreaction nicht; die Samen von 
Str. Stuhlmanni Pax enthalten nach Hartwich ausserdem Kalk- 
oxalat. Beide sollten daher als Semen Strophanthi bestimmt aus- 
geschlossen sein. Auch die Samen von Str. Ledieni Stein ent- 
halten nach Pax kein Strophanthin. Eine praktische Bedeutung 
für die mikroskopische Beurtheilung der Strophantbussamen, auch 
solcher unbekannter Abstammung, digrfte die Wahrnehmung Hart- 
wich's besitzen, welcher fand, dass mit alleiniger Ausnahme einer 
einzigen Handelssorte die Anwesenheit von Strophanthin und Ealk- 
oxalat im Embryo des Samens sich gegenseitig ausschliessen, und 
dürfte sich dieselbe zur Berücksichtigung bei der Neuherausgabe 
des Deutschen Arzneibuches empfehlen, da, wie Hartwich gezeigt 
hat» nach der gegenwärtigen Fassung auch Samen ohne Strophan- 
thingehalt den Anforderungen des Deutschen Arzneibuches ent- 
sprechen. Neben dem Nachweis des Strophanthins vermittelst con- 
oentrirter Schwefelsäure sollte daher auch die Abwesenheit von 
Ealkoxalat im Embryo in zweiter Linie gefordert werden. Ausser- 
dem aber ist die Forderung, nur behaarte Samen zu verwenden, 
nicht von Her Hand zu weisen. — Wenn überhaupt eine Handels- 
sorte bis jetzt auf eine bestimmte Stammpflanze zurückgeführt 
werden könne, so sei dies der sogen, kurzfrüchtige Strophanthus, 
als dessen Stammpflanze aus verschiedenen Gründen Str. sarmen- 
tosus D. C. anzusehen sei. Doch ist diese Sorte werthlos. Aus 
dem Stande der bisherigen Kenntnisse über die Abstammung der 
Strophantbussamen könne daher mit Sicherheit nur folgender 



42 Apocynaceae. 

Schluss gezogen werden: Nur die Samen von Strophanthus bis- 

£idu8 D. G. und Str. Kombe Oliv, sind zu verwenden; in zweiter 
inie können nocb die Samen gebraucbt werden, welche als 
Stropbantbus von der Insel Los im Handel sind und diejenigen, 
welcbe als Stropbantbu» lanuginosus oder „Str. laineax de Gam- 
beze^' bekannt sind. Für letztere ist vielleicht Str. Petersianus 
Klotzsch die Stammpflanze. Alle anderen Strophanthussamen sind 
zunächst noch zurückzuweisen. 

, Waage bemerkte zu dem von Fax in der Berliner pharmac. 
Gesellschaft gehaltenen Vortrage, dass das Abbrechen der Granne 
an den Strophanthussamen des Handels kein ganz unbeabsichtigtes 
sei, da die federigen Haarschöpfe [als vegetabilische Seide selbst 
einen Handelsartikel bilden. Sodann erwähnte derselbe, dass die 
Rothfarbung der Schnitte mit Schwefelsäure, welche bei nicht- 
strophanthinhaltigen Samen beobachtet werde, ebensowohl auch 
bei den strophanthinhaltigen vorhanden sei und vermuthlich auf 
die Anwesenheit von Zucker zurückgeführt werden müsse. Er 
fragt endlich an, ob darüber etwas bekannt sei, dass im Nyassa- 
gebiete Strophanthus Kombö vorkommen solle, wie er in einem 
britischen Gonsulatsberichte gelesen habe. Fax bezweifelt das 
Letztere, meint jedoch, dass, wenn die Engländer eine so ver- 
schiedene Art wie Str. hispidus zu der Art Kombe zählen, dies 
auch mit den näher stehenden Arten Str. Emini und Str. Stuhl- 
manni geschehen sein könne , deren Vorkommen im Seengebiete 
allerdings thatsächlich sei.- — 

Auch Müller hält die mit conc. Schwefelsäure entstehende 
Rothfarbung für eine Zuckerreaction , die sehr leicht erklärlich 
sei. Die Schwefelsäure wirke in der concentrirten Form ver- 
zuckernd auf Gellulose ein, und bei Gegenwart der Eiweissstoffe- 
entstehe dann die Rothfärbung. Die für Strophanthin charakte- 
ristische Grünfärbung, die beim Behandeln mit conc. Schwefelsäure 
eintritt, könne durch andere Färbungen, besonders durch die er- 
wähnte Rothfärbung leicht verdeckt werden. Demgegenüber weist- 
Fax darauf hin, dass bei Strophanthin haltenden Samen durch 
Schwefelsäure eine augenblickliche Grünfärbung entstehe, dann 
erst trete die Rothfärbung auf, und schliesslich macht letztere 
einer Graufärbung Flatz. Conc. Schwefelsäure sei daher als 
mikrochemisches Reagens auf Strophanthin sehr wohl anwendbar. 
Unter Zugrundelegung der Untersuchungen von G. Hartwich 
und F. Fax hat E. M. Holmes^ noch eine Anzahl Strophanthus- 
samen aus dem Museum der Pharmaceutical Society of Great 
Britain untersucht, um einen vollständigen Ueberblick über die 
im Handel vorkommenden Samen zu erhalten. Nach ihrer Her- 
kunft würden sich die Samen folgend ermaassen gruppiren: 

1) Pharm. Jonra. Transact. 1893, Apr. 22, 868 n. Mai 18, 927. 



Apocynaceae. 



43 



Senegambien. 
S. IftnrifoIiuB. 
S. sarmentosus. 

Sierra Leone. 
S. sarmentosns. 
S. hispidos. 

Gaboon. 
S. BnlleniaDns. 
S. gracilis. 

Gongo. 
S. Ledieni. 



SL Emini. 
S' Kombe. 



Seengebiet. 
Zambesiland. 



Gap der guten Hoffnung. 
S. apecioene. 



Süd-Ghina. 



Westafrika. 

Niger Gebiet. 
S. scaber. 

Kamerun. 
S. Preussii. 
S. Bnllenianus. 

Angola. 
S. PreuBsii. 
S. Schuohardti. 
S. intermedia. 

Amboland. 
S. Amboniensis. 
Ostafrika. 

Sansibar Delagoa Bay. 
S. sarmentoBUS. 

Mozambique. 
S. Petersianus. 
Südafrika. 

Madagascar. 
S. Boivini. 
S. Grevei. 
Ostindien — Ghina. 

S. breyicaudatus. 



8. divergeuB. 



Java. 



S. pubemluB. 

S. JackianuB. 

S. Wallichii. Pilippinen. 

S. WipThiianua. S. Gumingii. 

Hierzu kommt noch S. Fischeri Asch. n. Schum. und eine 
im Kew-Herharinm vorhandene noch nicht bestimmte Species. 
Von den angeführten Arten sind mit Früchten gesammelt: S. his- 
pidos, Emini, Ledieni, Bnllenianus, caudatus und Fischeri. Hart- 
wich hat bezüglich der Bestimmung und Werthschätzung der 
Handelssorten folgendes festgestellt: 

1. Nur wenige Handelssorten enthalten Strophanthin. 

2. In der Regel enthalten diejenigen Samen, deren Gotyle- 
* denen Ealkoxalatdrüsen führen , kein Strophanthin. Eine 

Ausnahme macht Strophanthus Yon der Insel Los. An- 
dererseits giebt es Samen, welche weder Kalkoxalat noch Stro- 
phanthin enthalten: glatte Samen von Lagos und S. Fischeri. 

3. Stärke ist nur in einigen Samen immer enthalten. 

Die Untersuchungen des Verfassers sind in nachstehender 
Tabelle niedergelegt. 




Schopf 



Reaction mit cono. 
Schwefelsaure. 



cm 



Endosperm £mbryo 



S.hi6pidiis(Baikie) 


28 


London F. C. 


30 


Niger 


45 


London* 


(26) 


London * 


(23) 


Goldküate 


25 


Germany 
Sierre Leone * 


25 


20 



I. Braune Samen 
18x3 
18x3 
13x8 
12x2,5 
18x3 
12x2,5 
18x3 
13x8 



8 


8 


grün 


4 


2 


grün 


4 


4 


grün 


1 


2 


grün 


3,5 


8,5 


grün 


4 


2 


roth 


4,5 


3 


roth 


2 


2 


roth 



pnrpur 
purpur 
purpur 
purpur 
purpur 

roth 
blauroth 

roth 



44 



Apocynaceae. 




Reaction mit conc. 
Schwefelsäure. 

ß'^doBperml Embryo 



II. Oraugrüne Samen. 



Fräser 




— 


— 


— 


grün 


Manchester 
London 


26 
25-80 


16x5 
17x4 


8,5 
4—5,5 


7 
8 


roth 
roth 
grün 


," 


27 


16x4 


7 


5,5 


grün 






III. Weisse Samen 




Wolly Zambesi 


18 


15x5 8 1 2,6 
lY. Glatte Samen. 


roth 


S. glaber Max 
Gornn M. S. 


— 


12—15x4 


2 


4 


roth 



Vt grün 

Vi purpnr 

roth 

roth 

pnrpar 

Vi grün 

Vi purpur 

roth 



roth 



Die mit * bezeichneten hatten Kapseln, deren Spitze abge- 
brochen war. Die von Hartwich untersuchten Samen geben nach 
denselben Merkmalen angeordnet folgende Zusammenstellung: 



Länge 

der 

Kapsel 

cm 



Länge 

der 

Samen 

mm 



Breite 

der 

Samen 

mm 



Stiel des 
Schopfes 



Schopf 



cm 



cm 



Reaction mit conc. 
Schwefelsäure 



Endo- 
sperm 



Embryo 



S. hispidns 

Mozambique 

Deutsch - Ost- 
Afrika 

Tc^ Land 
West-Afrika 

Niger 

S Baol Senegal 

Insel Los 

S. Fischeri 



S. Eomb6 
Sierre Leone 
Senegal 
Lagos 

S. Emini 



I. Braune Samen: Hispidns Typus 




85—40 


11-13 
9—17 


8-8,5 
2,6-6,6 


6—8 


6-8 


grün 
grün 


19 


14,6-16 


3i5— 4 




— 


< 

roth 


18,5 
18 
15 
15 


12 

11 
10-11 

11 
16-17 


8 
8 
8 
8 
4-6 


1—7 
1-6 
8 


5 

1-4 

5 


roth 
roth 
roth 
roth 
rothgelb 



roth 

roth 

roth 
roth 
roth 
roth 



II. Oraugrüne Samen: Eombe Typus 



30 


9—16—22 


8—6 


— 




grün 


21 


11—19 


8—6 


— 


— 


grün 


21 


14 


8-6 


.~ 


_ 


roth 


24,6 


18 


8 


mm~ 


^ 












gelblich 


^^^ 


15 


4,6 


6-6 


8-6 


dat 
schmutz* 



IIL 



Niger 



Lagos 
Zambesi 



gelb 



braun. 



Weisse Samen, lang und dicht behaart 

I I 9—17 1 4—4,6 I — I — I roth | roth 

Glatte Samen 



25 



18-18 
10-16 



4—6 I — 
8-4 ' - 



roth 
gelblich 



roth 



Äquifoliaceae. 45 

Diese UntersuchuDgen zeigen, dass braune Samen durchaus 
nicht immer Strophanthin enthalten, und weiter, dass die Samen 
nur in Kapseln in den Handel gelangen sollten. Es wäre dann 
ein Leichtes, aus jeder Kapsel einen Samen mit Hülfe der Schwefel- 
säoreprobe auf Strophanthin zu untersuchen. Man darf übrigens 
nicht glauben , dass die Samen , welche sich mit Schwefelsäure 
roth förben, alle ungiftig sind; denn nach Ärnaud enthalten die 
Samen von Strophanthus glaber beträchtliche Mengen von Wabain 
(Ouabaiu), das mindestens doppelt so stark toxisch wie Strophan- 
thin wirkt 

Zur genauen Feststellung der Arten ist es für Sammler er- 
forderlich auf folgende Punkte zu achten : 

1. ob die Pflanze klimmt oder nicht, 

2. auf die Behaarung und das Hervortreten der Blattnerven, 

3. auf die relative Länge der Blüthen zu den Kelchblättern und 
zu den Drüsen an der Basis der Blumenblätter, 

4. auf Farbe und Beschaffenheit der Blumenkrone, 

5. auf die Gestalt der Kelchlappen, 

6. auf die Farbe, Behaarung oder Kahlheit der Samen und 
die relative Länge des Schaftes und des fedrigen Theiles 
der Schopfhaare. 

Äquifoliaceae. 

Hex Ccissine, lieber diesen Strauch, welcher bis vor noch 
nicht allzu langer Zeit bei den Küstenbewohnern des südöstlichen 
Nordamerika eine sehr geschätzte Nutzpflanze war, deren Gebrauch 
aber heutzutage gänzlich eingeschlafen ist, berichtet £. M. Haie. ^) 
Hex Cassine, oder, wie sie aus Prioritätsgründon heissen muss, 
I. Caroliniana ist von Virginia bis westlich vom Rio Grande längs 
der Küste bis ungefähr nur 20 — 30 Meilen landeinwärts verbreitet, 
und diente, da sie coffeinhaltig ist, Eingeborenen wie Weissen als 
Thee. Nach einer Analyse von Yenable enthalten die im Mai ge- 
sammelten trockenen Blätter 0,27 Th. Coffein, 7,39 Th. Tannin, 
0J3 Th. Stickstoff, 5,75 Th. Asche. Die physiologische Wirkung 
der Pflanze ist abführend. Brechen erregend, harn- und schweiss- 
treibend. Als Getränk dienten Aufguss aus frischen, jungen Blättern 
und Trieben, Aufguss aus trockenen Blättern, und Aufguss, welcher 
gähren musste und beim Genüsse berauschend wirkte. Nach des 
Verf. eigner Untersuchung erzeugte ein Aufguss von Gassine- 
blättem nach ungefähr halbstündigem Kochen eine dunkle Flüssig- 
keit von eigenartigem, unangenehmem Aroma. Der Geschmack 
ist bitter, aber nicht unangenehm, ähnlich dem eines minder- 
werthigen Thees. 



1) ü. St Depart. of Agricult. Div. of Bot. BulL No. XIV; durch Beih. 
zam Bot CentralbL 1893 Heft 2. 



46 Araceae. 

Araceae. 

Arum maculatum. Die gegenwärtig im Handel befindlichen 
grossen Querscheiben können nicht von A. maculatum abstammen, 
vermathlich kommen sie von grösseren Arten, wie A. italicum. 
Im anatomischen Baue stimmen sie, wie Th. Waage^) mittheilt, 
mit den kleinen AmmknoUen völlig überein. 

Ueber die cuÜivirten nutzbaren und officineUen Araeeen Bra* 
siliens berichtet Th. Peckolt*) (s. auch Jahresbericht 1892, 44) 
in einem Schlussaufsatz, welcher besonders die Gattungen Xan- 
thosoma, Colocasia und Alocasia behandelt, deren medicinischer 
Werth mehr zurücktritt, während sie als Nahrungspfianzen für 
Brasilien von hervorragender Bedeutung sind. Verschiedene dieser 
Gewächse sind zweifelsohne nicht einheimisch in Brasilien, ein- 
zelne stammen bestimmt aus der alten Welt, wie die verschiedenen 
Spielarten der in E^pten ursprünglich einheimischen Colocasia 
antiquorum. Aus Westindien stammt die von den Holländern 
zuerst nach den Nordstaaten von Südamerika gebrachte Xantho- 
«oma sagittifolium Schott, aus Ostindien die verschiedenen Alocasien. 
Für einheimisch oder doch vor der Entdeckung Amerika's aus 
Westindien nach Südamerika und insbesondere Brasilien eingeführt 
liält Peckolt die nach ihrem Gehalte an Stickstoff und Stärke- 
mehl an der Spitze aller als Nahrungsmittel cultivirten Araeeen 
fitehenden Tayoba, d. h. essbare Wurzel, Xanthosoma viola- 
ceum Schott, die seit langen Zeiten in allen Staaten Brasiliens 
cultivirt und selbst bei einigen nordischen brasilianischen Indianer- 
stämmen als Gulturpflanze angetroffen wird. Uebrigens wird die 
Tayoba nicht bloss als essbare Wurzel gebaut, die jungen Blätter 
bilden ein wohlschmeckendes und ein ausserordentlich nahrhaftes 
Gemüse; ja sie enthalten mehr Stickstoff als die Knollen. 
Wie sehr gross der Nahrungswerth dieser Araeeen ist, sehen wir 
aus folgender Tabelle, weldie für die einzelnen hier in Betracht 
kommenden Pflanzen den Gehalt an Protein, Stärkemehl, Zucker 
und Fetten, auf 100 g Trockensubstanz, nach früheren Analysen 
von Busse in Jena verzeichnet: 

Protein- Stärke- Zacker Fett 

Stoff mehl n. Harz 
Xanthosoma violaceam 

Rhizomknolle 14,882 62,06 2,68 1,24 

Knolle 12,017 56,66 0,97 0,18 

Blätter 81,859 — 6,40 10,18 

Xanthosoma sagittifoliam 

Weisse Knolle 12,491 44,37 4,16 1,60 

Violette Knolle 13,724 48,21 5,44 0,32 

Blätter 4,464 — — 1,76 

-Colocasia antiquoramvar.typica Rhizomknolle 2,271 20,19 8,36 0,66 

Alocasia indioa Rhizomknolle 8,907 16,62 8,01 0,89 

Alocasia macrorrhiza Rhizomknolle . . . 1,742 6,11 21,01 1,01 



1) Ber. d. pharm. Oes. 1893, 153. 2) Pharm. Rundsch. New-York 

1893, 35; auch Pharm. Ztg. 1893, 205. 



Araceao. 47 

Aus den Knollen der verschiedenen Araceen gewinnt man 
übrigens Stärkemehl, das zum Gebrauche im Hause grade so ge- 
schätzt wird wie die Marantastärke. Der knollige Wurzelstock 
Ton Xanthosoma yiolaceum ist oft über 1 kg schwer und im Durch- 
schnitt weiss, stark schleimig, an Milchsaft arm. Die Knollen 
wiegen 120 — 180 g, sind birnenförmig, mit glatter brauner Ober- 
haut, innen schneeweiss, mehlig. Von Interesse ist der Jodgehalt 
der Blätter, der 0,003 pCt. beträgt Sie gelten für blutreinigend 
und werden, wie Spinat zubereitet, anämischen Kranken verord- 
net — Von X. sagittifolium sind drei Varietäten bekannt: 
Mangarito dedo de negro, royo und branco. Von diesen werden 
die Knollen, welche ein ca. 1 — 1,5 kg schweres Konglomerat bilden, 
zur Nahrung benutzt. Dieselben sind gekocht oder gebraten sehr 
wohlschmeckend. Die knolligen Rhizome der schwarzen und vio- 
letten Mangan ta, sowie die im frischem Zustande einen scharfen 
Saft enthaltenden Stämme und Blattstiele aller drei Sorten wer- 
den gekocht als Viehfutter benutzt. 100 Theile der weissen Man- 
garita enthielten: Wasser 74,5 Th., Stärkemehl 11,3 Th., Fett 
0,4 Th., Glykose 1,0 Th., Eiweiss 1,0 Th., Proteinstoffe 2,2 Th., 
Schleim etc. 4,0 Th., Asche 1,6 Th. Die Milch, welche aus dem 
Mark der Knolle hervorquillt, kann nicht in bedeutender Menge 
erhalten werden. Die Blätter der Mangariten sind ein zartes wohl- 
schmeckendes Gemüse. — Von einigen anderen Xanthosomaarten, 
wie X. atrovirens C. Koch (in Para und Amazonas) und X. 
auriculatum Riegel (Pernambuco, Alagoas), werden die Knollen 
nicht gegessen, dagegen gilt von letzterer der Saft der gestossenen 
und ausgepressten Blüthenkolben als das vorzüglichste Wundheil- 
mittel beim Volke. Von X. pentaphyllum Engl, sind die 
Blattstiele so schleimhaltig, dass ein concentrirtes Deooct nicht 
colirbar ist. — 

Colocasia antiquorum Schott, var. typica Engler, ist 
jetzt in allen tropischen Welttheilen verbreitet. Dieselbe ist eine 
Sumpfpflanze und vermehrt sich ohne Pflege auf feuchtem Terrain 
ungemein schnell. Die Knolle besitzt einen ätzenden Saft, welcher 
durch Kochen oder Rösten zerstört wird. Beim Reiben der rohen 
Knolle verursacht dieselbe an den Händen Brennen und Ent- 
zündung. Als Nahrungspflanze kann die Colocasia in keiner Weise 
mit der Xanthosoma rivalisiren; sie wird daher meistens nur zur 
Viehfntterung verwendet Die an Morphea leidenden Kranken er- 
nähren sich fast ausschliesslich mit der gekochten Knolle, indem 
sie behaupten, dadurch Erleichterung der Schmerzen und Ver- 
minderung der sich bildenden tuberculösen Geschwüre zu er- 
langen. Als Waschung der letzteren wird der Saft der rohen ge- 
riebenen Knolle benutzt, oder auch ein Kataplasma mit dem 
Knollenbrei. — - Ausser dieser Varietät werden noch var. Ton- 
tanesii, esculenta, nymphaeifolia und acris cultivirt, von 
welchen namentlich var. esculenta als Nahrungsmittel dient Der 
Saft der geriebenen Knolle der var. acris soll ein heftig wirken- 
des Abortivmittel sein. — Alocasia indica Schott, in Asien 



48 Araceae. 

einheimisch, wird in vielen Pflanzungen cultivirt und ist als Ir- 
hame vermelha bekannt. Die Knolle ist reich an Milchsaftgefasseu, 
ans welchen eine weisse, stark sauer reagirende Milch hervorquillt, 
welche sich sogleich färbt und die Schnittfläche mit einer zahl- 
losen Menge bräunlich-grauer Pünctchen bekleidet Stamm und 
Wurzelstock werden als Viehfutter benutzt. Die Knolle ist der 
Mandioca ähnlich. Der Verf. fand in 100 Th.: Wasser 82,02, 
Stärkemehl 2,97, Fett 0,16, Glykose 1,44, Eiweissstoflfe 0,70, Ex- 
tract 6,40, Asche 6,30. Alocasia macrorrhiza Schott, ist 
ebenfalls eine eingeführte Aracee, deren Stamm eine Höhe von 
5 m und einen Durchmesser von 20 — 30 cm erreicht. Das Rhizom 
hat eine konische Form und erreicht nicht selten eine Länge von 
1,4 m, bei 33 cm Durchmesser. In dem brennend ätzenden Milch- 
säfte fand Peckolt ein aus mikroskopischen Krystallen bestehen- 
des blendend weisses Harz. Kautschuk war nicht darin vorhanden. 
Die frischen Knollen erzeugen auf der Haut lästiges Jucken und 
Brennen und häufig einen mehrere Tage anhaltenden ekzemartigen 
Ausschlag. Die scharf wirkende Substanz wurde bisher nicht 
isolirt. — 

Ausser den gedachten cultivirten Araceen behandelt Peckolt 
noch eingehend Pistia stratiotes L. var. obcordata Engler, 
ein Wasserpflanze in allen stehenden Gewässern von Rio Janeiro 
bis zum Aequator. Diese hat 20 cm lange, haarformige, im Wasser 
frei schwimmende Wurzeln und spiralig geordnete Blätter, von 
denen die Wurzelblätter, die sozusagen den Kahn des Gewächses 
bilden, länger und breiter gestielt als die übrigen sind. Die 
Blätter sind spatelfÖrmig, abgestumpft, oberseits mattgrün, sammet- 
artig, unterseits von feinen filzartigen Härchen weissUch. Die 
Blüthenscheiden stehen in den Blattachseln, sind nur 15 mm hoch, 
ohrartig, grünlich- weiss, filzig; die Oefihung ist stets der Wasser- 
fläche zugekehrt, und der kleine Kolben trägt unten die weiblichen, 
oben einen Quirl männlicher Blüthen. Das Volk benutzt das 
Wasser, in welchem Pistia vegetirt, als Waschwasser bei Augen- 
entzündung. Die frischen Blätter schmecken Anfangs schleimig, 
später brennend mit nachfolgendem Gefühl von Abstumpfung. 
Der ausgepresste Blattsaft wird innerlich zu 1 Esslöffel mit Wasser 
gemischt bei Nieren- und Lungenblutungen, bei Diabetes in- 
sipidus und bei herpetischen Ausschlägen genommen. Bei Dy- 
senterie und Blasenaffectionen benutzt man einen Aufguss der 
Blätter (30 g zu 500 g Golatur) kelchglasweise. Aus den 
trockenen Blättern hat Peckolt mit A^ther ein bräunliches Weich- 
harz, das, anfangs geschmacklos, später stark beissenden Nach- 
geschmack besitzt, ausgezogen. Die Isolirung des scharfen 
Princips gelang nicht Es wäre wunderbar, wenn die scharfe 
Substanz der Aroideen, wie Manche dies nach den Angaben 
von Spica über Arum italicum annahmen, eine Saponinsubstanz 
wäre. 



Araliaceae. Aristolochiaceae. 49 



Araliaceae« 

Fanax quinquefolium (Aralia quinquefolia). Schon langst 
wird amerikanischer Ginseng ^) in China als Ersatz des sehr theuren 
chinesischen gekauft Die Wurzel ist ebenfalls knollig, drei bis 
vier Zoll lang, gewöhnlich zwei- oder dreitbeilig und geringelt. 
Aus den Furchen entspringen zahlreiche Würzelchen und der 
obere Theil ist schuppenartig mit Stengelresten besetzt. Aeltere 
Wurzeln nehnaen eigenthümliche Form an und werden auch 
höher bezahlt. Eine eigentliche Gultur besteht noch nirgends, der 
Bedarf wird durch wildwachsende Pflanzen gedeckt, in Antario 
sind schon Vorkehrungen getroffen worden, damit die Pflanze 
nicht ausgerottet wird. — Für 1 Pfund trockner Wurzel wird 
3—3^9 Dollar bezahlt. Die allein aus Kanada im Jahre 1890 ex- 
portirte Wurzel entspricht einem Werthe von 100,000 Dollar. 

Die verschiedenen Gummiarten^ welche von dem Genus Panctx 
erhalten werden, sind nach J. H. Maiden') dem Acaciagummi in 
ihrer Zusammensetzung sehr ähnlich. Der in W^asser lösliche 
Theil besteht aus reinem Arabin, der Rückstand aus nur quell- 
barem Metarabin. Das Gummi u. a. von Panax Murraya ent- 
halt 85,1 % Arabin und soll ein werthvolles Ersatzmittel des 
arabischen Gummi abgeben. Die Rinde und auch das Gummi 
des Panaxbaumes enthalten ein anis- oder sellerieartig riechendes 
Princip, weshalb der Baum auch „Celerytree" genannt wird. 
Das Gummi besteht aus den Calcium-, Magnesium- und Kalium- 
salzen der Arabinsäure. 

Aristolochiaceae. 

lieber die brasilianischen HeiU und Nutzpflanzen aus der 
Familie der Aristolochiaceen handelt ein Aufsatz von Th. Peckolt ^), 
welcher 10 — 12 verschiedene Species der Gattung Aristolochia 
behandelt. Die wichtigste der besprochenen Arten ist Aristolochia 
cymbifera Martins undZuccarini, über deren Wurzel G. Peckolt 
1884 eine chemische Analyse veröffentlichte. Es ist eine Schling- 
pflanze mit runden, glatten, krautartigen Stengeln und nieren- 
lormigen, am Grunde herzförmig ausgeschnittenen Blättern. Sie 
hat prachtvolle, oft bis 28 cm grosse, hell- bis purpurrothe, zwei- 
säumige Blüthen ; der untere, grössere Saum ist auf beiden Seiten 
heUer röthlich, der obere innen gelbgrünlich, aussen purpurfarben 
und netzförmig gelb geädert. Die Frucht ist eine sechsseitige, 
6 cm lange, längliche, stumpfe Kapsel, in welcher platte, 13 mm 
lange, häutige und breit pergamentartig geflügelte Samen sich 
befinden. Man unterscheidet drei Varietäten, von denen die 
häufigste als Var. genuina Masters bezeichnet wird, während die 
beiden anderen als Var. labiosa Masters (mit gelbweisslicher und 
purpuCToth geäderter Blüthe und sehr kurzem oberen Saume) und 

1) Pharm. Joum. Transact. 1898, No. 2105, 81. 2) Pharm. Jonrn., 

Tranaact. 1892 Nr. 1171, 442. 8) Pharm. Rnndsch. 1698, 181. 

Jaliresbericht f. 1893. 4- 



50 Aristolochiaceae. 

Var. abbreviata (mit weit kleineren, weniger kmgförmigen und mehr 
haubenartigen Blüthen) beschrieben sind . Die typische Pflanze wächst 
in den Staaten S. Paulo, Espirito Santo, Minas, Bahia und Rio Janeiro, 
die Var. abbreviata in den nördlichen Staaten. Der unter dem 
Namen Radix Milhomens bekannte Wurzelstock ist knollenartig, walz- 
lich, bis etwa armsdick, mehr oder weniger korkartig aufgetrieben, 
höckrig, mit sehr langen, gänsekiel- bis zweidaumendicken Wurzel- 
ausläufern. Diese haben einen längsrunzligen, fleischig-schwam- 
migen, rothbraunen, im Durchschnitt gelben und röthlich geäderten 
Rindenkörper von scharf aromatischem Geruch und brennend bitter 
aromatischem Geschmack, und einen deutlich strahligen, faserigen, 
geruch- und geschmacklosen Holzkörper. Peckolt fand in der 
lufttrocknen Wurzel 43,9 o/o Wasser, 0,082 ätherisches Oel, 0,453 
Bitterstoff (Aristplochin), eine nach der Tupibenennung der 
Pflanze Cassaü, alsCassuvin bezeichnete Substanz, die aus äthe- 
rischer Lösung in mattweissen Schuppen krystallisirt, in Petrol- 
äther, Benzin und Wasser unlöslich, in angesäuertem Wasser, 
Alkohol und Chloroform leicht löslich ist und mit Alkalo'id- 
reagentien Niederschläge giebt, ferner Terschiedene Harze, Stärke- 
mehl und Gerbsäure. Die Wurzel, die in den Siidstaaten Parana, 
Santa Gatharina und Rio Grande do Sul durch das ebenso aro- 
matische, aber kleinere und höchstens fingerdicke Wurzeln tragende 
Rhizom von A. triangularis Cham, und auf dem Camposgebiete 
der Staaten Minas und San Paulo durch dasjenige von A. galeata 
Mart. und Zucc. ersetzt wird, wird in Brasilien von den Aerzten 
wenig benutzt, obschon eine Patentarznei, Elixir de Cassaii, exi- 
stirt, steht aber beim Volke bei Krankheiten der verschiedensten 
Art in Ausehen. Man benutzt entweder das Pulver bis zu 1,0 g 
oder einen Aufguss (15 — 30 g : 180 — ^500 g Colatur) esslöffel- und 
kelchglasweise, auch eine concentrirte Tinctur (1 : 4), die inner- 
lich zu 2 — 12 Tropfen drei Mal täglich genommen und bei Läh- 
mungen und Neuralgien änsserlich zu Einreibungen benutzt wird. 
Ein Aufguss der Wurzel wird auch bei gangränösen Wunden an- 
gewendet. Peckolt glaubt sehr günstigen Erfolg zur Heilung der 
Trunksucht von der mit Vio Wo Schwefelsäure bereiteten Tinctur 
bei Verabreichung von drei Mal täglich einen Theelöffel voll in 
Schnaps oder Wein gesehen zu haben. Der Holzkörper wird 
vom Volke als Cigarre geraucht. Natürlich dient die Wurzel von 
Aristolochia cymbifera auch als Mittel gegen den Biss giftiger 
Schlangen, wogegen noch eine Menge anderer brasilianischer Ari- 
stolochien in Ansehen stehen. So A. gigantea Mart. et Zucoa- 
rini, A. Glasiovii Mart, A. theriaca Mart., A. trilobata L. 
und A. macroura Gomez. Von A. trilobata, die in den Nord- 
staaten von Bahia bis Para allgemein unter dem Namen Angelica 
bekannt ist, haben die Feldarbeiter und Jäger gewöhnlich ein 
Stück Wurzel in der Tasche, um es beim Vorkommen einer Ver- 
letzung durch Schlangenbiss sofort zu verwenden. Man legt dann 
oberhiäb der Bissstelle sofort eine Ligatur an und kaut die Wurzel, 
dann wird eine Hand voll Wurzelrinde mit Zuckerbranntwein ge- 



Artocarpaceae. 51 

Btossen und kelchglasweise getrunken. Alle diese Rhizome haben 
einen penetrant aromatischen Geruch. Von A. macroura werden 
auch die Blätter und Stiele bei Schlangenbiss verwendet. Von 
A. theriaca, die im Staate Minas vorkommt und dort den Namen 
Triaga fuhi-t, glauben die Arbeiter, dass dieselbe die Schlange 
abhalte, zu beissen, wenn man die unbedeckten Körpertheile mit 
dem frischen Safte reibe. Die dem Safte zugeschriebene betäu- 
bende Wirkung auf die Jararacaschlange scheint nach Peckolt's 
Versuchen nicht zu existiren. 

Es erscheint überflüssig, die in dieser Weise benutzten Aristo- 
lochien genauer zu beschreiben, da ihre specifische Wirkung bei 
Schlangenbiss bestimmt nicht existirt, und sie schwerlich jemals 
europäische Heilmittel werden werden. Pharmakologisch interessant 
isty dass einzelnen Aristolochien, ähnlich wie den europäischen 
Arten, eine Einwirkung auf die weiblichen Geschlechtsorgane zu- 
geschrieben wird, so dass sie als Emmenagoga oder auch als 
Abortivmittel Verwendung finden. Bei Amenorrhoe gerühmt wird 
z« B. in Dosen von 0,5 drei Mal täglich die Wurzelrinde von 
A. floribunda Lem. Diese in Gärten viel kultivirte stämmige 
Schlingpflanze hat grosse, eiförmig zugerundete, am Grunde herz- 
förmige, oberseits glänzende, unterseits graugrünliche Blätter und 
schone grosse, einzeln oder paarweise stehende, aussen schmutzig 
weisse, purpurroth marmorirte Blüthen. Bei dieser Art und der 
ebenfalls als Emmenagogum benutzten A. odora Stend. ist der 
Geruch der Blätter kampherähnlich. Eine im Staate Rio de 
Janeiro wachsende Art, A. rumicifolia Mart, ist allgemeines 
Volksmittel bei Eczema impetiginosum. Die frische Wurzelrinde 
wird mit dem durch Kochen aus Ricinussamen erhaltenen Oele 
digerirt und mit dem Oele getränkte Watte nach zuvorigem Ab- 
waschen mit Seife aufgelegt. Eine in Matto grosso und Goyaz 
wachsende Speeres, A. filipendulina Duchtre, dient, abgesehen 
von der Verwendung der Wurzel als Emmenagogum und bei 
unterdrückten Lochien, besonders in Gestalt einer Tinktur, von 
der man 2 — 4 Tropfen Abends nehmen lässt, bei Enuresis der 
Kinder. 

Artocarpaeeae. 

Carica Papaya^) wird auf Zanzibar in grosser Menge kulti- 
virt Die Frucht wird dort in grünem, sowohl wie in reifem Zu- 
stande sehr geschätzt. Der Baum entwickelt sich ungewöhnlich 
schnell; schon im dritten Jahre erreicht der Stamm einen Durch- 
messer von einem Fuss, beginnt aber schon nach Verlauf des 4. 
oder 5. Jahres abzusterben. Sein gerader, unverzweigter Stamm 
ist krautartig weich, obwohl er mit einem faserigen Gewebe be- 
deckt ist. Wegen der Schnelligkeit seines Wachsthums erwartet 
man wohl, dats sein Stamm hohl sein müsse, er ist jedoch mehr 
oder weniger dicht, unvollkommen gefächert. Die jungen Triebe 

1) Phann. Joom. and Trans. 1893, No. 1187, 789. 

4* 



52 Asclepiadaceae. Anrantiaceae. 

des Stammes sind grün, werden aber mit der Zeit grau. Nach 
der Spitze zu bemerkt man Narben, die von den abgefallenen 
Blättern herrühren. Das Laub des Papayabanmes bildet eine 
schirmartige Krone. 

J. H. Hart 1) berichtet, dass die Nachfrage nach festem 
Papayasaft im Steigen begriffen ist Die Darstellungsmethode ist 
sehr einfach. Es ist nur nothwendig, in die unreife Frucht Ein- 
schnitte von der Tiefe eines Viertelzolles zu machen, den heraus- 
fliessenden Saft aufzufangen und denselben auf Glasscheiben ein- 
zutrocknen. 

Ueber Carpatn s. Alkalo'ide; über Papatn s. Eiweissstoffe u. 
Fermente. 

Ficus rubiginosa und Ficus macrophyUa, Aus den Harzen 
der beiden Ficusarten haben E. Rennie und 6. Goyder jun. ') 
durch Extraction mit Alkohol dasselbe krystallisirte Product ge- 
wonnen, seinen Eigenschaften nach identisch mit dem von de la 
Rue und Müller (Phil. Trans. 1860, 43) beschriebenen; die Zu- 
sammensetzung indessen entspricht der Formel GsiHseOt (oder 
CsjaHöaO«). Der Schmelzpunct liegt bei 120—121°. Beim Er- 
wärmen mit alkoholischen Alkalien spaltet es, wie schon jene 
Autoren angeben, Essigsäure ab. Neben dieser entsteht ein aus 
Alkohol in Nadeln krystallisirender, bei 114° schmelzender Körper 
C8SH54O. Der Saft enthält ausserdem Kautschuk in grösseren 
Mengen. 

Asclepiadaceae. 

Morrhenia brachystephana. Nach Versuchen von Area und 
Sicarda^) besitzt ciiese in Argentinien wild wachsende Pflanze 
ausgezeichnete, die Milchsecretion befördernde Eigenschaften in 
allen denjenigen Fällen, in welchen die Milchsecretion stockt, ja 
selbst dort, wo sie vollkommen versiegt ist Die Anwendung ge- 
schieht in der Weise, dass man aus den Blättern resp. aus den 
fetrockneten Wurzeln der Pflanze einen Thee, oder aus den 
'rüchten eine Abkochung bereitet (30 g Wurzeln werden mit 
200 g Wasser Übergossen, eingekocht und auf 200 g wieder auf- 
gefüllt^. Hiervon ist innerhalb 24 Stunden alle 2 Stunden einen 
Esslöffel zu verabreichen. Das Medikament hat einen faden, 
leicht bitteren Geschmack. (Ueber die Pflanze u. ihre Bestand- 
theile wurde auch im Jahresber. 1892, 49 berichtet) 

Anrantiaceae. 

Citrus vulgaris. Schon seit langer Zeit bilden, wie Tb. 
Waage ^) mittheilt, die Apfelsinenschalen eine gewöhnliche 
Verunreinigung der Malaya-Pomeranzenschalen, die sicilianische 
Sorte scheint bis jetzt frei davon zu sein. Oft genügt die dünnere 



1) Pharm. Joum. and Transact. 1892, No. 1171, 442. 2) Joum. 

Chem. 80C. 1892, I, 916-921. 3) Jonrn. de med. de Paris 1893, No. 7, 

4) Ber. d. pharm. Ges. 1893, 153. 



Berberidaceae. Bixaceae. 53 

Schale und hellere (grellere) Färbung zur Identificirung der Apfel- 
sinenschalen — welche übrigens zu 25 Vo und selbst darüber 
nachgewiesen wurden — . Einen weiteren Anhalt bietet das Er- 
wärmen feiner Schalenquerschnitte mit Kaliumchromatlösung, 
wobei Apfelsinenschalen sich nicht oder nur ganz wenig, Pomeran- 
zenschalen dagegen meist ziemlich stark bräunen. — Garcke^) 
bemerkt hierzu, dass die Apfelsinenschalen unter Pomeranzen- 
schalen auch dadurch erkennbar seien, dass bei ersteren die Oel- 
behälter weniger dicht stehen. 

Citrus Lttnonum. Ueber die Citronemafi-Industrie auf den 
LeewardS'Inseln liegt ein Gonsular-Berioht vor*). 

Berberidaceae. 

Uydrastis canadensis. In der Hydrastiswurzel macht der 
Nebenwurzelbruch mit allerhand fremden Wurzeln darin und dem 
anhängenden Sande oft über die Hälfte der Droge aus, wie Th. 
Waage ') mittheilt 

Podovkyllum. Das ostindische Podophyllum Emodi Wallach 
giebt na<m J. G. Umney^) 11,4 o/o, das amerikanische P. peltatum 
L. 5,9 Vo Ausbeute an Harz; das letztere ist aber reicher an 
Podophyllin, von dem es 33,8 <>/o, während jenes nur 17,8 o/o 
davon enthält. 

Ueber verfälschtes Podophyüumharz berichten Gravill und 
Sage^). Die Verfälschung geschieht durch Zusatz von gepulver- 
tem Rhizom und von erdiger Materie, wodurch die Präparate 
oft enorme Mengen von Asche (6 bis 8 o/o) liefern, während echtes 
Podophyllumharz nicht über 0,5 o/q Asche giebt. Denselben 
Aschengehalt bat auch das aus dem ostindischen Podophyllum 
Emodi dargestellte Harz, das nur etwas heller gefärbt als das 
Harz von Podophyllum peltatum ist. Auch der Zusatz von Pulver 
ist bedeutend, so dass mitunter mehr als die Hälfte des ver- 
fälschten Harzes in Weingeist nicht löslich ist. 

Bixaceae. 

Gynocardia odarata. Das zur Darstellung der Oyfiocardiasäure 
aus dem Chaulmngraöl von A. Petit*) angegebene Verfahren 
beruht auf der Löslichkeit der Gynocardiasäure in Alkohol von 
70° in der Kälte, wobei nur ganz geringe Bruchtheile anderer 
Säuren des Ghaulmugraöles gelöst werden. Dem flüssigen Ghaul- 
mugraöl giebt man die Hälfte des Gewichtes Natronlauge von 
36° zu und agitirt bis zur Erzielung einer vollständigen Emulsion. 
Derselben fügt man alsdann das zweifache Gewicht Wassers zu, 
erhitzt unter fortwährendem Umrühren zum Sieden und erhält 



1) Ber. d. pharm. Ges. 1898, 153. 2) Pharm. Joam. and Transact 

1898, No. 1178, 596. 8) Ber. d. pharm. Ges. 1898, 153. 4) Pharm. 

RoDdsch. 1892, 228; 8. auch JahreBber. 1692, 50. 5) Pharm. Journ. 

Transact. 1898, 421; darch Pharm. Ztg. 1894, 44. 6) Jooni. de Pharm, 

et de Chim. 1892, T. XXYI, 445—447. 



54 Borseraoeae. 

die Masse durch weiteres Eintragen Yon Wasser in passendem, 
flüssigem Zustand. Die Verseifung ist vollendet, wenn eine heraus- 
genommene kleine Probe sich Yollständig in Wasser löst. Durch 
Hinzufügen einer genügenden Menge Kochsalz bildet die Seife 
eine auf der Flüssigkeit schwimmende feste Schicht Erstere wird 
abgegossen, letztere rasch mit etwas kaltem Wasser nachgewaschen, 
in kleine Stücke zertheilt, in Wasser eingetragen, etwas Schwefel- 
säure oder Salzsäure hinzugefügt und zum Sieden erhitzt. Hier- 
durch wird die Seife zersetet und die frei gewordene Fettsäure 
schwimmt als ölige Masse obenauf. Sie wird nach dem Erkalten 
fest und kann dann die untenstehende Flüssigkeit leicht abgegossen 
werden. Die gewogene und vorher noch einmal ausgewaschene 
Fettsäure wird in heissem TOgrädigen Alkohol gelöst und die 
Lösung bei 15® erkalten lassen. & bildet sich eine reichliche 
Abscheidung von Krystalleo, die sich durch Umrühren noch ver- 
stärkt. Man bringt die Krystsdle auf ein Filter und wäscht mit 
70grädigem Alkohol nach. Destillirt man nun denselben ab, so 
hinterbleibt eine wenig alkoholische Flüssigkeit und ein obenauf 
schwimmender Fettkörper, die man beide in einer Schale mit 
etwas Salzsäure übergiesst, um die eventuell aus der kupfernen 
Destillirblase herstammenden kleinen Mengen Kupfer entfernen zu 
können, und erwärmt dann zur Veijagung des Alkoholrückstandes 
zum Sieden. Nach dem Erkalten erstarrt die Gyn ocar dia- 
säure, man giesst hierauf die wässerige Flüssigkeit ab und 
wäscht mit kochendem Wasser, das sidi nach dem Erkalten 
wieder abscheidet, aus. Alsdann versichere man sich, dass die 
erhaltene Säure bei 29^ schmilzt und trocknet sie auf dem 
Wasserbade. Andemfsdls ist sie nochmals mit 70gräd. Alkohol 
zu behandeln. Bei den Arbeiten muss man sich vor den die 
Luftwege und das Gesicht angreifenden Dämpfen schützen, die 
sich entwickeln. 

Hydnocarpus inehrians >). Das Oel von Hydnocarpus inebrians 
wird von Bhan Daji im grossen Hospital zu Bombay nicht ohne 
Erfolg gegen Lepra verwendet Es wird in Gaben von 0,6 — 15 g 
in gekochter Milch Moraens gegeben, ausserdem Einreibungen 
damit über den ganzen Körper ausgeführt, nach Verlauf von zwei 
Stunden ist ein warmes Bad zu nehmen. Auch auf die erkrankten 
Schleimhäute wurde das Oel applicirt, namentlich auf die Nasen- 
schleimhaut — Der Geschmack des Oeles ist nicht unangenehm. 

Bnrseraeeae. 

Commiphara. Ueber Balsam und Myrrhe hielt G. Schwein- 
furth*) einen Vortrag in der Pharmaceutischen Gesellschaft. 
Der Mekkabalsam stammt darnach ausschliesslich von Commi- 

thara Opobalsam Engl., die in den Uferländern des rothen 
eeres, südlich vom Wendekreise, weit verbreitet ist Die Art 
der Gewinnung des Balsams genau festzustellen, ist auch ihm nicht 

1) Allg.Med.Gentralztg. 1698, 788. 2) Ber. d. pharm. Ges. 1898, 218 a. 287. 



Barseraoeae. 55 

gelungen. Wenn man von den jungen Zweigen die Spitze ab- 
bricht, so tritt ein winziges Tröpfchen yon der Grösse eines Steck- 
nadelkopfes aas der Bruchstelle; auf diesem Wege den Balsam 
zu sammeln, wäre also kaum möglich. Einschnitte in die Binde 
aber lassen keinen Balsam ansfliessen; diese Art der Gewinniing) 
die sich vielfach angegeben findet, dürfte also nicht zutreffend 
sein. Dagegen hält es Verf. für wahrscheinlich, dass der Balsam 
durch Auskochen der Zweige mit Wasser gewonnen werde. Die 
heutigen Gewinnungsstätten liegen in der Umgegend von Mecca, 
Yon wo aus der Balsam in den Handel kommt. — Was nun das 
Herkommen der Myrrhe anbelangt, so stammt dieselbe von 3 
bis 4 Arten der öattung Gommiphara (Balsamodendron). Im 
Handel finden sich zwei unterschiedliche Myrrhensorten: die eine 
kommt aus Arabien, die andere aus dem Somalilande. Die aus 
Arabien in den Handel kommende Sorte wird hauptsächlich von 
der C. abyssinica Engl gewonnen, wofür das Zeugniss des 
botanischen Reisenden Deflers, sowie eine von ihm erhaltene 
Originalprobe bürgt. Schweinfurth selber sab in Yemen am 
Stamme der C. Schimperi Engl, eine Ausscheidung, die der 
käuflichen Myrrhe vollkommen glich. Die« beiden genannten 
Commiphara-Arten sind auch im nordabyssinischen Gebirgslande 
sehr verbreitet, werden dort aber nicht ausgebeutet In Abyssinien 
und Südarabien sind noch einige Commiphara-Arten bekannt, 
welche an verletzten Stellen des Stammes gleichfalls ein der 
Myrrhe sehr ähnliches Gummiharz ausscheiden. Dasselbe wird 
jedoch vorläufig nicht, oder nur in unwesentlichen Mengen in den 
Handel gebracht Die aus dem Somalilande kommende, übrigens 
bereits von Plinius erwähnte, von der arabischen abweichende 
Sorte Myrrhe stammt wahrscheinlich von C. Hildebrandtii. 
Sicher erwiesen ist diese Abstammung jedoch nicht — Die von 
Nees van Esenbeck beschriebene Gommiphara Myrrha, welche 
Ehrenberg in Yemen sammelte und die nach den Angaben der 
meisten Lehr- und Handbücher die eigentliche Mutterpflanze der 
Myrrhe sein sollte, liefert weder Myrrhe noch überhaupt eine 
ähnliche Ausscheidung, noch ist an ihr ein myrrhenähnlicher 
Geruch wahrzunehmen. Ehronberg selber bat übrigens bei seinen 
Herbarien-Exemplaren dieser Art nur die Bemerkung gemacht: 
,4i6fert vielleicht auch Myrrhe, doch ist dies nicht genügend 
constatirt^^ 

Zur Unterscheidung von Myrrha und BdeUium, mit welchem 
letzteren Verfälschungen der Myrrha häufiger vorkommen als man 
l^uben sollte, hat R. Gottschling ^) düie alte, in letzter Zeit 
wenig gebrauchte Salpetersäureprobe abgeändert und halt dieselbe 
in nachstehender Form für zuverlässig und sicher: „Man nehme 
etwas von verschiedenen verdächtigen, besonders dunkleren Stücken, 
zerreibe jede Probe für sich, wiege davon 0,2 g ab, übergiesse 
sie in einem Ueagensglase mit 5 g Spiritus und erhitze das Glas 



1) Dnrch Phum. Ztg. 1892, 414. 



56 Gaesalpiniaceae. 

Yorsichtig. Nachdem die Mischung unter öfterem Schütteln zum 
Kochen gekommen ist, erhalte man sie 1 Minute im Sieden, fuge 
20 Tropfen reiner Salpetersäure hinzu und erhalte das Ganze noch 
5 — 7 Minuten lang nahe am Siedepuncte, indem man das Glas 
zeitweilig durch die Flamme zieht. Bei echter Myrrha treten 
folgende Erscheinungen auf: Die spirituöse Lösung ist zunächst 
trübe, wird durch die Salpetersäure klar, schwach gelblich gefärbt 
und durch das Erhitzen fortgesetzt dunkler, zuletzt wieder trübe, 
und die Farbe erscheint endlich beim gelinden Bewegen der 
Mischung, gegen das Licht oder weisses Papier gehalten, schmutzig- 
violett und trübe. Der Geruch der Mischung ist angenehm nadi 
Myrrhe und Salpeteräther. Lässt man die Probe stehen, so wird 
sie innerhalb einer Viertelstunde immer trüber und dunkler, 
später verschwindet aber die eigentlich violette Farbe, so dass sie 
trübe und schwarzbraun erscheint. Bdellium dagegen, welches, 
mit Spiritus in gleicher Weise behandelt, ebenfidls eine trübe 
Lösung giebt, die durch Salpetersäure geklärt wird, zeigt die 
Farbenveränderung in Violett nicht, die Mischung wird auch nicht 
trübe, sondern bleibt klar bis zuletzt Geruch nur nach Sal- 
peteräther.^' m 

B. Seeliger ^) empfiehlt, die Bückstände bei der Herstellung 
von Myrrhentinctur zu Klebzwecken nutzbar zu machen. Hierzu 
soll man die bei dem Abfiltriren der Myrrhentinctur verbleibenden 
Bückstände noch ein oder zwei Mal mit Alkohol ausziehen, um 
diese Auszüge zum nächstmaligen Ansetzen von Tiuctur zu ver- 
wenden, und dann, wenn an Alkohol nichts mehr abgegeben wird, 
die Bückstände trocknen. Mit dem doppelten Gewicht Wasser 
versetzt und fleissig umgerührt, sollen sicn diese zu einem aller- 
dings dunkelbraunen dickflüssigen Schleim lösen, welcher zu 
technischen Zwecken ganz gut verwendbar sein soll. 

K. Hebbelcr*) weist darauf hin, dass diese Art der Ver- 
wendung der Myrrhenrückstände schon längere Zeit bekannt und 
jedenfalls sehr zu empfehlen sei. 

Gaesalpiniaceae« 

Acacia Senegal (Ä. Verek). In einem Au&atz über Senegal' 
gummi kommt S. Gotton*) nach einigen einleitenden Bemerkungen 
über die Hypothesen der Gummibildung, welche neue Gesichts- 
puncte nicht enthalten, auch auf die Louvet'sche Ansicht, nach 
welcher der nach dem Blattfalle im Ueberschuss producirte Saft 
zuerst die Intercellularsubstanz auflöst und alsdann eine grosse 
Anzahl maulbeerfÖrmige Zellen mitreisst, wodurch sich Lücken 
im Zuge der Markstrahlen bilden. In Folge des Austrocknens 
durch die heissen Wüstenwinde springt nun die Binde, worauf 
ein Gummifluss erfolgt Diese Theorie wird nach Gotton durch 
die Thatsache unterstützt, dass während des Fohlens des Sciroccos 



1) Pharm. Centralh. 1698, 556. 2) Pharm. Ztg. 1898, 614. 

8) Joum. de Ph. et de Gh. 1698, XXVII, 598. 



Caesalpiniaceae. 57 

aach die Bildung von Gummi unterbleibt, und dass die beste 
Senegalgummisorte (bas du fleuve), welche von Acacia Verek 
kommt, in der That am Saume der Sahara gewonnen wird. Für 
diese Sorte sind die Handelsstationen oder „Escales*^ der aus dem 
Innern kommenden Karawanen: Dagana, 167 km von der Küste, 
Podor, 267 km, Saide, 461 km und Matam, 601 km von der 
Küste. Flussaufwärts, zwischen Matam und Bakel, kommt ein 
Gemisch yon Galamgummi mit einer guten Gummisorte in den 
Handel. Bei Bakel, 250 km yon Matam und 850 km von St. Louis 
entfernt, beginnt die Region desGalamgummis; dieselbezieht sich 
bis Medine, wo der Senegal durch einen Wassersturz von 60 m 
Höhe nnpassirbar wird. Das Galamgummi kommt nach Ansicht 
Mancher yon Acacia vera, nach Ansicht Anderer von A. albida. 
Auch eine Anzahl anderer Varietäten liefern geringwerthige 
Gummisorten. Die Ernte des Gummis wird ausschliesslich yon 
Sklayen besorgt, und zwar zweimal im Jahre; die beste Sorte 
sammelt man yom April bis Ende Juni, eine geringwerthigere 
Yom December bis Februar. Letztere ist mit Staub und Sand 
verunreinigt, welcher nach der Regenzeit an das feuchte Gummi 
geweht ist. Der Exporthafen ist St. Louis, hier wird das Gammi 
einer ersten Auslese unterzogen, der in Bordeaux eine weitere 
Sortirnng in 7 — 8 verschiedene Qualitäten folgt. 

lieber die Verwendbarkeit des Senegalgummis in der Pkarmacie; 
von Kahler^). Obwohl das deutsche Arzneibuch (HI) und die 
neue italienische Pharmakopoe das Senegalgummi neben dem 
immer schwieriger zu beschaffenden Kordofangummi zulässt, findet 
das erstere doch immer noch wenig Berücksichtigung. Kahler 
wünscht deshalb, die Aufmerksamkeit auf das leicht in schönerer 
Qualität und zu billigerem Preise als das sogenannte arabische 
Gummi zu beschaffende Senegalgummi zu lenken. Die besten 
Sorten Senegalgummi sind nur schwach gelblich oder glashell, 
Uefem einen klaren Schleim, der nicht filtrirt zu werden braucht 
und sich besser hält, als der aus arabischem Gummi bereitete. 
Beide Sorten Gummi (arabisches wie Senegal-) geben die gleichen 
Reactionen mit Eisenchlorid, Alkohol, Oxalsäure, Bleiacetat und 
Bleiessig; auch Trockenrtickstand und Asche weisen nahezu die 
gleichen Zahlen auf. Die Angabe der meisten Lehrbücher, das 
Senegalgummi gebe einen mehr oder minder gallertartigen Schleim, 
trifft jetzt nicht mehr zu. Vielleicht ist das Senegalgummi früher 
weniger sorgfaltig als jetzt eingesammelt worden, oder oft mit 
australischen und anderen Gummisorten versetzt gewesen. 

In Bezug auf die indischen Oummiarten erfahren wir durch 
Prebble*), dass Bombay im Gegensatze zu der früheren Zeit 
jetzt weit mehr Gummi indischen Ursprungs als afrikanischen Ur- 
sprungs exportirt. Die afrikanischen Gummi gehen besonders 
unter den Bezeichnungen „Bombay pink*^ und „Aden pink^^ 



1) Schweiz. Wochenschr. f. Pharm. 1893; durch Pharm. Centralh. 1893, 
658. 2) Pharm. Joam. Transact. 1893, 22; durch Pharm. Ztg. 1898, 668. 



58 Gaesalpiniaoeae. 

Auch die Gummi von Sind, welche nach Bideal nur in Indien 
consumirt werden, gelangen theil weise zum Export; das Karachi- 
gummi, so genannt von dem Haupthafen (früher Hyderabad) ist 
Gummi von Sind. Ein Theil des Sindgummi heisst in seiner 
Heimath Oomarkotegummi. Dieses Gummi stammt von Acacia 
Senegal, einer der wenigen Pflanzen, die in dieser Wüste 
wachsen. Ueberhaupt hat die Flora von Sind eine grosse Aehn- 
lichkeit mit der afrikanischen; ^/lo der dort wachsenden Pflanzen 
sind in Afrika einheimisch. In dem unteren und mittleren Theile 
von Sind finden sich grosse Waldungen von Acacia arabica, 
welche zweifellos einen Theil des aus Earachi exportirten Gummi 
liefern. Die Angabe vonRideal, dass auch Acacia Farnesiana 
ein dem Gummi Arabicum entsprechendes Product liefere, ist 
nach Prebble nicht richtig. Das von ihm selbst an Bäumen in 
der Nachbarschaft von Bombay gesammelte Gummi dieser Agacia 
löst sich anfangs in Wasser, gelatinisirt aber nach kurzer Zeit 
und bildet bei weiterem Wasserzusatze ein dickes Gelee. Auch 
in Poona (Deccan) liefert Acacia Farnesiana ein Product von 
der nämlichen Beschaffenheit. Möglicherweise würde aber diese 
Acaciaart unter den klimatischen Verhältnissen, welche die Gummi- 
gegenden Afrikas bieten, doch ein brauchbares Product liefern 
(s. hierüber auch die Mittheilungen von Flückiger imJahresber. 
1892, 68). 

Ein aus dem Usambara-Gebiete in Deutsch-Ostafrika impor- 
tirtes Gummi erwies sich, wie Tb. Waage ^) mittheilt, in Wasser 
unlöslich. 

lieber das polarimetrische Verhalten der Outnmiarten berichtet 
Guichard*). im Widerspruche mit einer Behauptung Bechamp's, 
dass es nur linksdrehende Gummisorten gebe, hat derselbe einige 
wenige rechtsdrehende (Gummi von Salabreda und aus der 
Berberei) gefunden. Die Verschiedenheit des Rotationsvermögens 
der einzelnen Sorten scheint darauf hinzudeuten, dass dieselben 
Gemenge rechtsdrehender und linksdrehender Verbindungen sind. 
Linksdrehendes Gummi wird unter käuflicher, kalter Essigsäure 
weiss, ohne etwas an dieselbe abzugeben, während rechtsdrehendes 
reichlich gelöst wird und nur eine geringe Menge weissen Rück- 
standes hinterlässt. 

Der wasserlösliche Theil des Kirachgummis unterscheidet sich, 
wie von F. Garros^) gezeigt wird, durch sein Verhalten gegen 
oonc. Schwefelsäure und gegen Bleiessig, sowie durch die Producte 
der Hydrolyse und der Oxydation von dem arabischen Gummi. 

Der wasserunlösliche Theil (Cerasin) geht, wenn man ihn 
längere Zeit mit Wasser macerirt, in Lösung durch Einwirkung 
eines geformten Fermentes, welches sich am Grunde der Lösung 
absetzt; durch starkes Erhitzen oder durch Zusatz von wenig 



1) Ber. d. pharm. Ges. 1898, 168. 2) Ball. boo. cbim. (S) 9, 19. 

8) Joum. de Pfa. et de Chim. 1892, tome XXVI, 686—588; aasführliohea 
Referat in Apoth. Ztg. 1898, 69. 



Gaesalpiniaceae. 59 

Äure wird das Ferment getötet und die Lösung verhindert. 
Dieses Ferment löst in gleicher Weise das Pflaumengummi. 

Auch mit dem Pectin ist das arabische Gummi durchaus nicht 
identisch, wie vielfach angenommen wird. Arabin giebt mit Eisen- 
solfat einen in Kalilauge unlöslichen Niederschlag, Pectin einen 
in Kalilauge löslichen (rectin aus Pectose durch Kochen mit ver- 
dünnter Salzsäure erhalten); Arabin wird unlöslich durch Zusatz 
von cona Schwefelsäure zu dessen Lösung, Pectin wird in eine 
Zuckerart, Pectinose, übergeführt. 

Aloexylon AgaUochum. M. Thouvenin *) suchte durch das 
Studium der anatomischen Verhältnisse festzustellen, ob die Stamm- 
pflanze des Alo&idzes oder Galambac-Holzes, als welche Aloexylon 
Agallochum Loureiro angesehen wird, thatsächlich zu den CSaesal- 
piniacoen, Aquilarieen, oder nach der Ansicht von Durand zu den 
uenera dubiae sedis vel non satis notae gehört Das Holz der 
Aquilarieen zeigt nach van Tieghem einen sekundären Bast mit 
nicht verholzten Zellen in tangential geschichteten Bändern an- 
geordnet und in dem sekundären Holze Gruppen von Bastzellen 
oder verholzte Siebbündel und an der Peripherie des Markes Sieb- 
röhrengefasse. In der dem Verfasser vorliegenden Droge waren 
diese Merkmale mit Leichtigkeit aufzufinden, so dass die botanische 
Stellung der Aloexylon Agallochum nunmehr keinem Zweifel unter- 
liegt. — Neben diesem echten Aloeholz findet sich davon noch 
eine andere minderwerthige Sorte (Ad 1er holz), die man allge- 
mein von Aquilaria secundaria DG. (A. Malaccensis DG.) 
ableitet. Ein aus der Guibourt'schen Drogensammlung herrühren- 
des Stück dieses Holzes zeigte im Querschnitte ein aus dick- 
wandigen Fasern bestehendes Holzgewebe, in welchem grosse, 
manchmal isolirte, häufiger zu 2 auftretende Gefässe sich finden. 
Die Markstrahlen bestehen aus einer einzigen Reihe Zellen, von 
denen verschiedene einen einzigen Oxalatkrystall einschliessen. 
Gefasse und Zellen sind mit Harz gefüllt In den Holzbündeln 
finden sich von Strecke zu Strecke Zellenreihen, welche die Dicke 
der Holzfasern haben, mit dünnen Wandungen und mit Harz ge- 
füllt; diese können eine grosse Länge erreichen und schneiden die 
Markstrahlen fast rechtwinklig. Dieser Befund deutet darauf hin, 
dass das bisher bestimmt von einer Aquilaria abgeleitete Adler- 
holz einer Pflanze aus einer anderen Familie angehört Bekannt- 
lich wird das Adlerholz von englischen Autoren vielfach auf 
Ezcoccaria Agallocha (£uphorbiaceen) zurückgeführt. 

BrachysUgia spicaefarmis, Geber ein dem Kino sehr ähn- 
liches adsMnairendes Oummi aus Afrika (aus dem Mashonaland) 
berichtet E. M. Holmes'). Derselbe glaubte zuerst ein Product 
von Pterocarpus erinaceus vor sich zu haben, allein spätere Mit- 
theilungen und das Eintreffen von Blüthen, Blättern und Früchten 
der Stammpflanze ermöglichten eine genaue Bestimmung derselben. 



1) Jonm. de Phann. et de Cbim. 1898, 54. 2} Pharm. Joam. and 

Tranaact 1898, lio. 1178, 685 n. 600. 



60 Gaesalpiniaceae. 

als welche nunmehr Brachystegia spicaeformis angesehen wird. Der 
Baum ist in Mashonaland häufig, wächst auf niedrigen, felsigen 
Hügeln, besonders auf eisenhaltigem Boden und erreicht einen 
Durchmesser von etwa 6 Zoll. Die jungen Blätter sind meist 
zartgrün, an einzelnen Stellen aber hellroth, wodurch der Baum 
der Landschaft einen bunten Charakter giebt. Die Blätter sind 
gering gefiedert, die Zahl der Fiederblätterpaare beträgt vier. 
Diese sind lanzettlich, leicht lederartig, an der Spitze ungleich. 
Die wohlriechenden Blüthen bilden eine 1 — 2 Zoll lange Aehre; 
der Kelch ist zweitheilig, aussen haarig, innen glatt ; die Blumen- 
blätter sind ausserordentlich klein und lila. Die Hülse ist glatt, 
haarig, etwa 3 Zoll lang und 1 Zoll breit, schräg abgestumpft 
und kurz geschnäbelt. Der eigenthümliche zweitheilige Kelch 
unterscheidet die Gattung von nahe verwandten Genera. Sie 
gehört zur Tribus der Amherstieen und steht Tamarindus und 
Gopaifera am nächsten. In Afrika finden sich ausser der genannten 
Species noch zwei andere, Brachystegia floribunda und eine bisher 
unbeschriebene Art. Die Rinde von B. spicaeformis, welche zu 
vielfachen Gebrauchsgegenständen verarbeitet wird, sondert beim 
Einschneiden einen blutrothen Saft aus. Dieser findet seiner ad- 
stringirenden Eigenschaften wegen Verwendung und wurde zum 
ersten Mal 1860 in einer Höhe von 4700 Fuss über dem Meeres- 
spiegel von Speke und Grant an den Quellen des Nils gesammelt. 
Dort wird der Baum nicht nur wegen seiner nützlichen Rinde, 
sondern auch wegen der wohlriechenden Blüthen geschätzt. Die 
Droge ist von South all näher untersucht worden. Derselbe 
fand, dass das Pulver eine hellere Farbe als Kino zeigt, der Ge- 
schmack dagegen adstringirender ist. Alkohol löst 89,7 o/o, Wasser 
86,1 o/o, Glycerin über 70 o/o, welche Lösungen sämmtlich den 
Gerbsäuregeschmack besitzen. Der in Wasser unlösliche Rück- 
stand ist weder in starken Säuren noch in Alkali löslich. Ein 
Alkalo'id war in den Lösungen nicht nachweisbar. Der Tannin- 
gehalt belief sich auf 80,1 o/o, während Kino, nach derselben 
Methode behandelt, nur 76,5 o/o ergab. Der Aschengehalt betrug 
1,49 o/o (Malabar Kino 1,3 o/o). 

Caesalpinia melanocarpa. Unter Algarobiüa versteht man im 
Handel verschiedene gerbstoffhaltige Früchte aus der Familie der 
Leguminosen. In Wahrheit verdienen diesen Namen nur die 
Früchte von Gaesalpinia melanocarpa, ein Baum, welcher in Süd- 
amerika, besonders in Argentinien, Ghaco, Brasilien, Bolivien, 
Uruguay, Chili etc. einheimisch ist Derselbe erreicht eine Höhe 
von 8 — 15 Metern, 0,4 — 1 Meter Durchmesser und besitzt ein sehr 
hartes und schweres Holz von dunkelbrauner Farbe, welches in 
Wasser untersinkt und vermöge seiner Widerstandsfähigkeit zu 
verschiedenen Instrumenten und Maschinentheilen verarbeitet wird. 

Die Algarobillafrucht bildet nach J. Arnaudon^) 1—3 cm 
lange und 8—10 mm breite Hülsen, welche denjenigen der Bohnen 

1) Monit. Boientifique 189S, T. YII, 107. 



Caesalpiniaceae. 61 

nicht unähDlich sind, und enthalten 1 — 3 Samen von der Gestalt 
der Lupinensamen. Das Gewicht derselben schwankt zwischen 
1 — 3 g. — Das Epicarp besteht aus einem zarten, orangebraunen 
Häutchen, welches ein stärkemehlhaltiges Mcsocarp umschliesst. 
Dasselbe ist gelb bis orangebraun, von harzigem Aussehen, höhliger 
Structur und zusammenziehend bitterem, nachher süssem Geschmack. 
Das Endocarp besteht nur aus einer Membran, welche die harten, 
linsenförmigen Samen umgiebt. In der trockenen Hülse besitzt 
das Mesocarp ein mehliges Aussehen und löst sich über die 
Hälfte in Alkohol. Diese Lösung enthält Algarabo-Tannin, ein 
Gummiharz, einen gelben Farbstoff und eine Zuckerart In Wasser 
gelegt erweicht die Algarobilla, schwillt an und erreicht allmählich 
eine eiförmige, cylindrische, abgeplattete Gestalt. Die Pulpa löst 
sich los und ist in heissem Wasser fast vollständig zu einer klaren 
gelben Flüssigkeit löslich, welche mit sämmtlichen Gerbstoff- 
reagentien reichliche Fällungen giebt. Das Decoct der Algarobilla 
wird zum Färben von Wolle, Seide und Baumwolle benutzt. Die 
Stoffe werden eine Stunde lang in die Abkochung gelegt, dann 
24 Stunden lang der Luft ausgesetzt, mit Eisensalzen behandelt 
und schliesslich allmählich bis auf 90° erwärmt. Die Stoffe nehmen 
hierbei eine prachtvoll schwarze Farbe an, welche unbegrenzt 
haltbar zu sein scheint und von keinem anderen Farbstoff erreicht 
wird. Mit Kaliumdichromat an Stelle der Eisensalze werden die 
Stoffe, mit Ausnahme der Baumwolle, dunkel braungrün gefärbt. 
Ebenso soll sich die Algarobilla zum Gerben von Leder vorzüglich 
eignen. Die hierbei benutzte Flüssigkeit besitzt nach dem Heraus- 
ndimen der Felle einen Weingeistgeruch, welcher von einem 
Geruch nach Fruchtäthem begleitet ist. Dieser Aether ist durch 
Destillation aus der filtrirten Flüssigkeit dargestellt worden. Die 
Algarobilla enthält eine stärkemehlartige Substanz und einen ver- 
gährbaren, dem Mannit ähnlichen Zucker. Die Indianer bereiten 
durch Gährung aus der Algarobilla und anderen Leguminosen- 
früchten die Alo'ia, ein berauschendes Getränk, welches mit Mais- 
mehl gemischt eine Art Ghica darstellt 

Cama anguatifolia u. (7. acutifoUa. Eine aus Tunis in Eng- 
land eingeführte falsche Senna wurde von H. C. Greenish^) mit 
den Blättern von Pistacia Lentiscus, der Mastixpistacie, 
identificirt Die Mastixblätter sind von Sennesblättem nicht eben 
schwierig zu unterscheiden» besonders leicht durch die Anwesen- 
heit mehrerer Harzgänge in dem weichen Baste des Hauptfibro- 
vasalstranges der Mittelnerven nach der Unterfläche des Blattes 
zu. Au<£ in den vorhandenen Nebensträngen findet sich ein 
Harzgang. Die Gänge sind schizogen, mit einer Lage secernirender 
Zellen ausgekleidet und enthalten Tropfen Balsam. Das Meso- 
phyll enthält zwei Reihen Palissadenzellen, in denen nicht selten 
Ideine Oxalatkrystalle sich finden. Die Stomata an der Unter- 
fläche des Blattes sind von 7 — 10 Zellen umgeben. 

1) Pharm« Journ. Transact 1998, 383. 



62 Gaesalpiniaceae. 

Nach den von Alex. Je nach ^) angestellten Versuchen geben 
die Vorschriften von Knbly und Stokman zur Darstellung der 
wirksamen Substanz der Senna ein Produkt von unzuverlässiger 
Wirksamkeit. Der Verf. schlägt daher folgende Methode zur 
Darstellung der Catharfinsäure vor: 2 Kilo Sennesblätter (nicht 
gepulvert) werden mit kochendem Wasser übergössen, nach 24 
Stunden ausgepresst und der Auszug im Vacuum eingedampft. 
Der Rückstand wurde mit dem gleichen Vol. 95^ Alkohols gut 
durchgeschüttelt, nach einem Tage die Flüssigkeit abgehoben und 
diese Operation ein zweites Mal mit frischem Alkohol wiederholt. 
Die filtrirten Auszüge werden nun mit neutralem essigsauren Blei 
bis zum Ausbleiben eines Niederschlages versetzt. Nach sehr 
sorgfältigem Auswaschen wird der Niederschlag mit Alkohol zu 
einem dünnflüssigen Brei angerührt und mit HiS versetzt Durch 
Einleiten von atmosphärischer Luft wird der Ueberschuss von 
HsS entfernt, dann unter Anwendung eines Rückflusskühlers auf 
dem Dampfbade eine halbe Stunde erwärmt und das PbS noch- 
mals mit Alkohol extrahirt. Die filtrirte Flüssigkeit wird nun 
mit Aether versetzt — wobei ein hellgelber Niederschlag entsteht 
— und zum vollständigen Absetzen bei Seite gestellt Nach dem 
Abheben des Aethers wird die an den Wandungen des Gefasses 
haftende Substanz in 30 <^/oig. Alkohol gelöst und die Lösung bei 
50^ ü. eingetrocknet Die schliesslich zurückbleibende Substanz 
lässt sich in rothbraunen, durchscheinenden Striemen vom Boden 
des Oefasses ablösen, zu einem Pulver verreiben und durch wieder- 
holtes Auflösen in Alkohol und Fällen mit Aether weiter reinigen. 
Die Ausbeute betrug 12 — 15 g. Die Substanz ist amorph, schwer 
in kaltem, leicht in heissem Wasser löslich. Sie löst sich am 
leichtesten in 30 — 40 <^/oig. Alkohol, dagegen garnicht in Aether, 
Benzin, Chloroform, Petroläther etc. Beim Verbrennen auf Platin- 
blech hinterbleibt keine Asche. Die Elementaranalyse ergab die 
Formel: CsoHseNOis. Die mit diesem Präparat angestellten 
pharmakologischen Versuche haben ein zufriedenstellendes Resultat 
ergeben. Dosen von 0,1 — 0,15 wirkten bei Erwachsenen nach 
3—6 Stunden schmerzlos abführend. 

Cassia eathartocarpos. Tr6meau*) hat in einer Dissertation 
die EntwicHungsgeschtchte der Frucht von Cassia cathartocarpos 
und von Tamarindus indica behandelt Bei ersterer theilt sich 
das Mesocarp in zwei Zonen, von denen die eine parenchymatös 
bleibt, die andere theilweise sclerosirt, und schon frühzeitig erfolgt 
Theilung des Endocarps in zwei Schichten, von denen die äusserste 
fibröse sehr hart wird und Querscheidewände von derselben Be- 
schaffenheit entstehen lässt, welche die Frucht in sehr zahlreiche, 
einen Samen einschliessende Fächer theilen, während die innere 
Schicht die pulpöse Masse, welche die Fächer ausfüllt und die 
Samen umgiebt, producirt Bei Tamarindus indica hält sich das 



1) Dissert. Dorpat 1898; darch Pharm. Post 1893, 281. 2) daroh 

Pharm. Ztg. 1898, 209. 



Gaesalpiniaceae. 63 

Epicarp nur kurze Zeit; das Mesocarp umfasst zwei Zonen, von 
denen die erste das Epicarp ersetzt, indem es eine scleröse, bei 
der Reife sehr brüchige Aussenschicht bildet, während die andere 
sich bedeutend entwickelt, die Pulpa liefert und der Frucht ihre 
fast cylindrische Form giebt Die Nerven bestehen aus verästelten 
Bastbündeln, welche die Pulpa nach allen Richtungen durchziehen. 
Das Endöcarp wird sehr dick, der innere Theil desselben ent- 
wickelt grade Scheidewände zwischen den Fächern und um diese 
herum Haare, deren Verfilzungen die häutigen Wände bildet. 

Copaifera offidnalis. Im Handelsbericht von E. H. Worlee 
& Co. in Hamburg wird mitgetheilt, dass es nicht zutreffend sei, 
wenn behauptet wird, dass echter Gopaivabalsam überhaupt nur 
mit Schwierigkeit zu beschaffen sei. Seit Jahren sei derselbe in 
Wirklichkeit genug und zu jeder Zeit zu haben gewesen, wenn 
man einen reellen Preis dafür zahlen wollte. Nach Angabe der 
Firma sind die Prüfungsvorschriften des Arzneibuches nicht aus- 
reichend. Ein einfaches Kennzeichen der Echtheit consistenter 
Balsame von Maracaibo und Angostura besteht danach unter 
anderem darin, dass sich diese Sorten in Alkohol in jedem Ver- 
hältnisse ganz klar lösen, während mit Harz verdickte Sorten 
eine trübe oder doch opalisirende Lösung geben und ebenfalls 
unter anderem mit Ammoniak eine bald so fest werdende Seife 
bilden, dass dieselbe nicht aus einem enghalsigen Glase zu ent- 
fernen ist; femer hat verfälschter Balsam, wie bekannt, eine weit 
grössere Klebrigkeit beim Antrocknen als echter'). 

E. Dieterich *) erhielt bei Untersuchung des Gopaiva- 
balsams folgende Zahlen: 

Säurezahl Esterzahl 

a) Maracaibo 79,8—89,13 0,47—7,00 

b) Para 29,4—65,80 1,90 

Ilur die Zahlen des Maracaibobalsams zeigen hinreichende Ueber- 
einstimmung, diejenigen der Parasorte zeigen erhebliche Ab- 
weichungen. 

Auf Grrund eingehender Untersuchungen verschiedener Sorten 
Copaivabalsam gelangt Th. Wimmel') zu dem Resultate, dass 
die Piüfungsmethoden des Arzneibuches nicht völlig genügen, um 
die Echtheit und Unverfalschtheit eines Balsams zuverlässig fest- 
stellen zu können. Auf die Bestimmung des speci fischen 
Gewichts legt Wimmel, entgegen der Ansicht von Beckurts und 
Brüche (Jahresber. 1892, 21), keinen entschiedenen Werth; das 
specifische Gewicht ist von allen Eigenschaften des Gopaivabalsams 
die am wenigsten constante, und es giebt zweifellos reine Balsame, 
die schwerer als Wasser sind. — Die Schütte 1 probe mit 
warmem Wasser (Prüfung auf Gurjunbalsam) spielt sich selten 
genau der Forderung des Arzneibuches entsprechend ab. Die 



1) durch Pharm. Ztg. 1898, 47. 2) Helfenb. Annai. 1892. 

3) Gesebäftsber. von Caesar a. Loretz 1893; ausfuhrlich ist die Arbeit 
veröffentUcht in Apoth. Ztg. 1893, 434. 



64 Caesalpiniaceae. 

wässerige Schicht kann nicht völlig klar sein, denn das Wasser 
nimmt immer etwas ätherisches Oel aus dem Balsam auf; ebenso 
scheiden sich die letzten Antheile Wasser nicht „bald wieder"^ 
sondern erst nach längerer Zeit vollständig an der Balsamschicht 
ab; die Forderung des Arzneibuches sollte dahin gehen, dass dio 
beiden Schichten scharf begrenzt und fast klar sein müssen. — 
Die Lösung des Copaivabalsams in 10 Theilen absoluten Alko- 
hols muss völlig klar sein, was im Arzneibuche nicht besonders 
hervorgehoben ist. — Der Bestimmung der Säure-, der Ester- 
und der Jodzahl legt Wimmel« wieder entgegen der Ansicht von 
Beckurts und Briiche, aber in Uebereinstimmung mit Gehe & Co» 
(Jahresber. 1892, 62) keine Bedeutung bei; die Zahlen, die er- 
halten werden, sind zu wechselnd und lassen sich für die Beur- 
theilung des Balsams nicht verwerthen. — Eine werthvoUe Probe 
ist nach Wimmel die schon von Gehe & Co. (siehe ebenda) em- 
pfohlene, aber in das Arzneibuch nicht aufgenommene Ammoniak- 
probe. Mischt man nämlich 1 Th. Balsam mit 5 Th. Ammoniak- 
liquor, so giebt Maracaibo-Balsam, der allein für den arznei- 
lichen Gebrauch zulässig ist, eine seifenschaumartige, durchschei- 
nende, dickflüssige Mischung, die nicht gelatinirt; Balsame anderen 
Ursprungs dagegen oder solche, die mit Oel oder Harz verfälscht 
sind, geben entweder eine dünnflüssige milchartige Emulsion, 
beziehentlich ein weisses Liniment, oder eine schaumige, dickflüssige 
Mischung, die nach kurzer Zeit gelatinirt. 

Caesar und Loretz sagen dazu: „Fassen wir die Ergebnisse 
dieser Wimmel'schen Prüfungsresultate zusammen, so ergiebt sich 
danach, dass in jeder Hinsicht den Forderungen der Ph. G. HI» 
und dabei auch der besonders wichtigen, in der Ph. G. UI. 
fehlenden Ammoniakprobe entsprechend, nur der echte Maracaibo- 
Balsam sich erweist; wie er bei normaler Preisanlage in gleich- 
massiger Qualität im Handel auch zu beschaffen ist. Die Ammo- 
niakprobe ist deshalb bei der gegenwärtigen Lage des Handels 
mit Uopaiva-Balsam nicht zu entbehren und kommen des Weiteren 
bei der Prüfung als Hauptfaktoren in Betracht die Farbe und 
Consistenz des Balsams, sowie des bei der Verdampfung erhaltenen 
Harzes, bedingungsweise auch die Beschaffenheit der alkoholischen 
Lösung. Schliesslich möchten wir nicht unterlassen, auf den 
eigenthümlich aromatischen, keineswegs unangenehmen Geruch 
des echten Maracaibo-Balsams noch hinzuweisen, welche Eigen- 
schaft beim physikalischen Vergleich mit anderen Handelssorten 
sich ebenfalls als ein werthvoUes Kriterium verwerthen lässt» 
Begnügt sich der Käufer eines Copaiva-Balsams auch fernerhin 
nur mit einer oberflächlichen Prüfung nach der Ph. G. UL, dann 
wird er sich gegen den Empfang eines Balsam-Fabrikates nicht 
schützen können, legt er unter allen Umständen Werth auf einen 
reinen, seinen medicinischen Zweck als Heilmittel wirklich er- 
füllenden Gopaiva-Balsam, dann muss er auf eine strikte Erfüllung 
der bei echtem Maracaibo-Balsam in der vorstehenden Wimmei- 
schen Arbeit erhaltenen Resultate bestehen. 



Caesalpiniacea e. 65 

lodemvoD der ständigen Gommission zur Bearbeitung 
des Deutschen Arzneibuches aufgestellten Entwurf 
eines Nachtrages zum Arzneibuche sind bei „Balsamum 
Copaivae*^ die Schüttelprobe mit Wasser und die Prüfung auf 
esterartige Bestandtheile weggefallen; dafür sind aufgenommen 
eine Schüttelprobe mit Ammoniak und eine Probe bestehend in 
Behandlung des vom ätherischen Oele befreiten Harzes mit Ammo- 
niak, beide zum Nachweis von Colophon dienend. 

Zur Prüfuna des Copaivabahams auf Ourjutibaham hat das 
Deutsche Arzneibuch bekanntlich die Flückiger'sche Probe aufge- 
nommen, nach welcher man 1 Theil des Balsams in 20 Theilen 
Schwefelkohlensto£P löst, und diese Lösung mit einigen Tropfen 
eines abgekühlten Gemisches von gleichen Theilen Schwefelsäure 
und Salpetersäure schüttelt, wobei sich keine rothe oder violette 
Färbung einstellen darf, welche die Anwesenheit von Gurjunbal- 
sam anzeigen würde. Nach Hager, Biel und Hirschsohn giebt 
diese Reaction jedoch zweifelhafte Resultate, da auch manche 
reine Balsarasorten ähnliche Farbenreactionen geben, es ist deshalb 
eine Mittheilung von Ed. Hirschsohn ^) von Wichtigkeit, nach 
welcher ein sicherer Nachweis des Gununbalsams in Gopaiva- 
balsam auf anderem Wege möglich ist Verdünnte Schwefelsäure 
allein wird durch Gurjunbalsam nur gelb gefärbt, dagegen erhält 
man ganz andere Farbenerscheinungen, wenn die Schwefelsäure 
in Essigäther gelöst wurde. Eine Lösung von 1,0 conc. reiner 
Schwefelsäure in 25,0 absolut reinem Essigäther giebt, mit 
einigen Tropfen Gurjunbalsam versetzt, eine intensiv rothe Färbung, 
die bald schön violett wird. Die verschiedenen Gopaivabalsame 
geben hierbei nur eine gelbliche bis hellgelbbraune Färbung, die 
allmählig dunkler wird, so dass es möglich ist, auf diesem Wege 
einen Zusatz von Gurjunbalsam zu erkennen. Versuche, die mit 
Gemengen angestellt wurden — zu 1 — 2 cc der Essigäther- 
Schwefelsäuremischung wurden 2— 4 Tropfen des Balsams gegeben 
— ergaben, dass die Reaction schon bei Gegenwart von 10 ^jo 
Gurjunbalsam in Gestalt einer rothen Färbung, die allmählig 
rothviolett wurde, eintrat. — Eine zweite Art, die Gegenwart des 
Guijunbalsams darzuthun, beruht auf der Beobachtung, dass der 
die Färbung mit Säuren hervorrufende Körper sich theilweise 
schon in Wasser von Zimmertemperatur löst. Schüttelt man 
1 Vol. Gurjunbalsam mit 3—4 Vol. Wasser gut durch, filtrirt 
durch ein genässtes Filter und versetzt das klare Filtrat mit dem 
gleichen Vol. Salzsäure von 1,12 spec. Gew., so entsteht eine 
schon rothe Färbung der Mischung. Die oben angeführten C!o- 
paivabalsamsorten geben hierbei keine Färbung. Mit der eben 
angeführten Reaction wurde bei einem Balsam, dem 10 <^/o Gurjun- 
balsam zugesetzt waren, nach einigen Minuten eine rosa Färbung 
des Wassers erhalten ; bei 20 <^/o des Zusatzes war die Färbung 
intensiver und trat rascher ein. — Aus den im Vorhergehenden 



1) Pharm. Zeitschr. f. Rnssl. 1693, No. 48. 

JahTwb«rlebt f. 1898. 5 



66 Gaesalpiniaceae. 

angeführten Versnchen ergaben sich folgende Wege zur Er- 
kennung einer Verfälschung des Gopaivabalsams mit Gnijanbal- 
sam: 1. 2 — 4 Tropfen des zu prüfenden Balsams werden zu 
1 — 2 oc einer Lösung von 1,0 conc. reiner Schwefelsäure in 25,0 
reinem absol. Essigäther hinzugefüfft; es darf keine rothe oder 
violette Färbung eintreten. 2. 1 Vol. des Balsams wird mit 3 
bis 4 Vol. Wasser von Zimmertemperatur einige Male gut ge- 
schüttelt, dann durch ein genässtes Filter filtrirt und das Filtoat 
mit einem gleichen Vol. Salzsäure von 1,12 spec. Gew. versetzt; 
es darf im Laufe von 15 Minuten keine rosa Färbung der 
Mischung eintreten. 

Der neuerdings in England aufgetauchte afrikanische Copaiva- 
baisam (s. Jahresber. 1891, 48; 1892, 61} hat sich nach der Unter- 
suchung von Fenwick als ein brauchbares Trippermittel er- 
wiesen; doch soll der südamerikanische Balsam kräftiger wirken. 
Man gebraucht das ätherische Oel in Kapseln, welche 10 Tropfen 
enthalten. Ueber dieses Oel liegt eine neuere Untersuchung von 
J. C. Umneyi) vor, wonach es zwar manche Aehnlichkeiten, aber 
auch Verschiedenheiten dem ätherischen Oele der südamerikanisdien 
Balsame gegenüber zeigt Es ist zu 39 <>/o im Balsam enthalten, 
während Maracaibobalsam 42 und Parabalsam 64—80 ^/o ätheri- 
sches Oel liefert. Auch die Harze bieten Verschiedenheiten. Das 
Vorhandensein von Ozycopaivasäure in der neuen Droge ist 
wahrscheinlich. 

Copaifera Salicounda liefert die afrikanischen Salieoundabohnen, 
welche Heckel und Schlagdenhauffen') bei einer chemisch- 
pharmakognostischen Untersuchung als cumarinhalHge Droge er- 
kannten. C. Salicounda ist ein 15 m hoher Baum, welcher in den 
Küstenländern ungefähr von 7 — 11^ nördl. Br., ganz besonders 
auf den Inseln des Rio Pongo, auch im Innern jener Gegenden 
vorkommt. Der Baum ist den südamerikanischen Copaifera-Arten, 
besonders der G. Langsdorfii Desf., sehr ähnlich. Das Blatt be- 
steht, ohne das unpaare Endstück, aus 3—5 Fiederpaaren. Auf dem 
Querschnitt der Blatter (auch derjenigen von C. Langsdorfii) findet 
sich eine sklerotische Zoue zwischen der oberen und der unteren 
Pallissadenschicht. Der Stamm zeigt zwar Harzabsonderungen, 
aber nur in geringer Menge. Oelräume fehlen sowohl in den 
Blättern als auch im Stamm. Die Samen sind von einem schar- 
lachrothen Arillus ganz umhüllt. In der holzigen, bis 3 cm 
langen, scharf bespiteten Hülse ist gewöhnlich nur ein Same vor- 
handen. Die Schale beträgt ungefiUir 14 o/o vom Gewichte des 
ganzen Samens und lässt sich nicht leicht von den Kotyledonen 
ablösen. Letztere geben 4,1 o/o fettes Oel und 0,8 Vo Cumarin. 
Auch die häutige Samenschale enthält 0,027 o/o Cumarin. Die 
Asche beträgt 3,25 o/o und ist infolge eines MangangehiJtes stark 
grün gefiurbt Infolge des Cumaringehaltes verwenden die Ein- 
geborenen die Samen als Zusatz zur Pomade und Schnupftabak. 

1) Pharm. Jonra. Transaot 1899, 216. 2) ebenda 429. 



C^iesalpihiaoeae. 67 

Auch dienen dieselben in Form eines Aufgusses als Arzneimittel. 
Im Vergleich zu diesen Samen lieferten die Tonkobohnen folgende 
analytische Daten. Die Schale derselben beträgt nur 1,8 o/q. Die 
Kotyledonen enthalten gegen 38 ^U Oel, 1,25 o/o Cumarin und 
geben 0,86 o/o weisser Asche, während die Schalen 5,72 o/o grün 
gefärbter Asche und 3,15 o/o Cumarin lieferten. 

Copaifera Salicounda überbrückt in bemerkenswerther Weise 
die Kluft zwischen der brasilianischen und der westafrikanischen 
Flora, da diese Art den südamerikanischen Copaivabäumen so 
nahe yerwandt ist. 

CrudyaMiqua. Fava Impigem ist, ?rie Th. Peckolt^) mit- 
theilt, der Same von Crudya ooliqua Grieseb. Die Pflanze kommt 
nur in den Nordstaaten Brasiliens vor. Da die gepulverten Samen 
innerlich und äusserlich gegen Hautkrankheiten benutzt werden, 
so hat ein Reisender oder Landmann dieselbe wahrscheinlich 
,,Fava de Impigem'^ (Flechtenbohne) getauft» ein Name, der beim 
Volk nicht gebräuchlich ist. Der Stamm der Crudya obliqua 
Uefert eine ausgezeichnete Faser. 

GUdüsehia iriacanthos, lieber die Bestandtheile dieser Pflanze 
haben E. Heckel u. F. Schlagdenhauffen ') Untersuchungen 
angestellt Die Frucht besitzt einen süsslichen, hinterher etwas 
adstringirenden Geschmack. Die eine der Schalen enthält ausser 
dem Samen eine fleischige Masse, während die andere holzig ist. 
Erstere enthält daher erheblich mehr Extractivstoffe als letztere; 
da aber zu einer etwaigen Verwendung jedenfalls die ganze Frucht 
herangezogen werden würde, so muss auch die chemische Unter- 
suchung mit dem aus der ganzen Hülse bereiteten Pulver vorge- 
nommen werden: 

Die Prüfung ergab folgende Resultate: 

Auszog mit Petroläther: Wachs 0,626 

„ „ Alkohol: Glykose und Saccharoee . . . 87,660 

w«««^,. (Gummi, Pektin, Gerbstoff . . 28,993 
„ „ nasser, jg^^^^ 3^^^ 

Teraschung: Salse 0,596 

n:ir<.*^.. i Eiweissstoffe 8,800 

umerenz. j Holz und Cellulose 20,427 

100,000 

In der Spirituosen Lösung war mit Hülfe der zu Gebote 
«tehenden Meüioden weder ein Glykosid noch ein Alkalo'id zu er- 
mitteln, was insofern interessant ist, als Lautenbach in den un- 
reifen Früchten ein in Wasser unlösliches, in Spiritus und Aether 
lösliches Alkalo'id gefunden hatte, welches er Gleditschin nannte, 
während er dasselbe in den trockenen Hülsen nicht ermitteln 
konnte. Dieses Resultat stimmt also mit den Befunden von 
Heckel und Schlagdenhauffen überein. Das im Jahre 1887 yon 
Amerikanern „erfundene" Stenocarpin, welches als ein Alkaloi'd 



1) ZeitMihr. d. allgem. Österreich. Apoth.-Yereins 1898, 205. 

2) Rep. de Pharm. 1898, No. 1. 

6* 



68 Gaesalpiniaceae. 

Ton Gleditschia hingestellt wurde, entpuppte sich bekanntlich 
bald als ein Gemisch von Cocain, Atropin, Salicylsäure und anderen 
heterogenen Substanzen; seitdem sind in der Hülse Alkaloi'de 
nicht mehr gefunden worden. Auch die physiologischen Versuche 
mit dem alkoholischen Auszuge ergaben ein negatives Resultat. 
Auf Grund dieser Indi£ferenz, sowie der oben angegebenen Zu- 
sammensetzung der Frucht, glauben die Verfasser, dass sich das- 
selbe als Futtermittel für Hausthiere verwenden lassen werde, 
was um so bemerkonswerther ist, als die Gleditschia auch bei 
uns nicht mehr selten ist und ihrem Anbau als Allee- oder 
Parkbaum keine Schwierigkeiten im Wege stehen. 

Mezoneurum acortechinii F. v. M. Das Barrister-Gummi be- 
sitzt nach J. H. Maiden^) ein hornig-gelatinöses, dem Gummi 
von Acada decurrens ähnliches Aussehen. In kaltem Wasser 
. quillt es zu dem Vielfachen seines ursprünglichen Volumens auf 
und ist in demselben nur wenig löslich. Durch Erwärmen oder 
Zusatz von Alkali wird die Lösungsfahigkeit nicht erhöht. Die 
alkalischen Lösungen besitzen eine tief gelbe Farbe. Verdünnte 
Salzsäure löst das Gummi. Alkali und Barythydrat bewirken in 
diesen Lösungen einen Niederschlag. Die Eigenschaften des 
Gummis sind somit dem Traganth sehr ähnlich. Es besteht nur 
aus 16,5 o/o wasserlöslichen und 68,57 0/0 säurelöslichen Antheilen. 
Die Feuchtigkeit beträgt 10,95, die Asche 3,98 0/0 . Es scheint 
weder Arabin noch Metarabin zu enthalten. 

Maringa pterygosperma u. Moringa aptera sind die Stamm- 
pflanzen des Behenöls, erstere in den Tropen, letztere in Ober- 
aegypten einheimisch. Neuerdings hat man versucht, M. aptera 
in Jamaica, Dominica, Galcutta und Ceylon zu cultiviren. Die 
ersten Erfolge dieser Kulturen sind in Eew zur Begutachtung 
vorgelegt und bestehen aus kleinen Sträuchern von besenartigem 
Aussehen mit kleinen, ganzrandigen, hinfälligen Blättern. Die 
jungen Sprösslinge der knolligen Wurzel besitzen den Geschmack 
des gewöhnlichen Radieschens und sollen von den Beduinen ge- 
gessen werden >). 

Toluifera Pereirae, Zur Prüfung des Perubalsams lieferte 
Th. WimmeP) einen werth vollen Beitrag. Derselbe hält auf 
Grund vieler und eingehender Untersuchungen von Perubalsam 
zur Beurtheilung desselben, wenn man von den durch die Sinne 
wahrnehmbaren Merkmalen, also Farbe, Geruch, Geschmack und 
Gonsistenz absieht, von wesentlicher Bedeutung das specifische 
Gewicht, das Verhalten des Benzinauszuges gegen Salpetersäure 
und das Verhalten des Balsams gegen Ammoniak. Das speci- 
fische Gewicht eines reinen Balsams hat Wimmel niemals 
unter 1,138, und selten höher als 1,148 gefunden, in der Regel 
liegt es zwischen 1,140 und 1,145. Ein Balsam von so niedrigem 



1) Pharm. Jonrn. and Trans. 1892, No. 1171, 441. 2) Pharm. 

Joum. Trans. 1892, 442. 8) Gesch.-Ber. von Caesar & Loretz 1893; 

aasfuhrlich ist die Arbeit wiedergegeben in Apoth. Ztg. 1893, 443. 



Caesalpmiaoeae. 69 

specifischen Gewicht (1,135), wie es das Arzneibuch zulässt, ist 
ganz gewiss verfälscht (Golophon, Terpentin, Storax, Gopaiva- 
baisam, Gurjunbalsam, Ricinusöl, Alkohol) oder stark wasserhaltig; 
andrerseits ist auch ein Balsam, der über 1,150 hinausgeht, ids 
verdächtig (Zusatz von Benzoe und Tolubalsam) anzusehen. — 
Die viel besprochene und auch bemängelte Salpetersäureprobe 
ist nach Wimmel die einzige, welche es ermöglicht, selbst geringe 
Beimischungen von Storax, Terpentin, Copaivabalsam und Qurjun- 
baisam sicher und leicht nachzuweisen; leider versagt sie gegen- 
über der Benzoe und dem Tolubalsam. Die Behauptung, dass 
auch reine Balsame vorkommen, deren Benzinauszug durch Sal- 
petersäure blau oder blaugrün gefärbt wird, ist gleichbedeutend 
mit der AnniJime, dass alle direct importirten Balsame rein sein 
müssten; das ist aber bekanntlich nicht der Fall. — Die Ammo- 
niakprobe ist zum Nachweis von Golophon, Terpentin und Co- 
paivabalsam sehr geeignet. Die übrigen vom Arzneibuche vorge- 
schriebenen Prüfungen sind nach WimmePs Ansicht entbehrlich 
oder gar werthlos. Die Schwefelsäureprobe ist ungenau, denn 
weniger als 10 <>/o Ricinusöl lassen sich mit Sicherheit dadurch 
nicht erkennen. — Die Kalkprobe ist nicht zuverlässig, ihr Aus- 
fall ist gar zu sehr von der Beschaffenheit des Kalkhydrates ab- 
hängig. — Aus dem Verhalten des Perubalsams zu Alkohol und 
Schwefelkohlenstoff hat Wimmel niemals einen Anhalt für die 
Beurtheiiung desselben entnehmen können. — Was endlich die 
in neuerer Zeit so beliebte, von Beckurt« sehr empfohlene Be- 
stimmung der Säure-, Ester- und Jodzahl betrifft, so dürfte, wie 
Wimmel meint, der Werth derselben doch wohl in vielen Fällen 
sehr überschätzt werden; speciell beim Perubalsam haben ihm 
die bisherigen Untersuchungen in dieser Richtung so wenig über- 
einstimmende Zahlen ergeben, dass sie unmöglich zur Beurthei- 
lang des Balsams verwerthet werden können. 

Dass die Ermittelung des specifischen Gewichts des Perubalsams 
kein Kriterium für die Güte des letzteren ist, fand Fr. Müsse t ^), 
welchem drei verfälschte Balsame vorlagen mit spec. Gewichten 
von 1,159, 1,152 und 1,151. Die Balsame waren durch Auflösen 
von Tolubalsam oder Benzoe oder von beiden zugleich in Peru- 
'balsam ohne Zuhülfenahme eines anderen Lösungsmittels herge- 
stellt. Verfasser hält die Kalkprobe für sicher und empfiehlt 
den gelöschten Kalk unter Wasser aufzubewahren. Mischt man 
etwa gleiche Theile steifen Kalkbrei und mit sauren Harzen ver- 
fälschten Balsam, so wird die Masse augenblicklich krümelig und 
verwandelt sich beim Erwärmen in trockene, zu Pulver zerreib- 
liche Brocken. Das Wasser des Kalkes ist nicht im Geringsten 
hinderlich. 

Eine sehr werth volle und eingehende Studie über den Nachweis 
von Verfälschungen im Perubalsam hat auch Ed. Hirschsohn*) 



1) Pharm. Gentralh. 1893, 720. 2) Pharm. Zeitschr. f. Bassland 

1893, No. 24—26. 



70 Gaesalpiniaceae. 

veröffentlicht Aus derselben geht hervor, dass der Petrol- 
ätherauszng des Penibalsams sich znm l^achweis einer ganzen 
Beihe von Vedalschnngen, wie Colophonium, Terpentin, Canada* 
baisam, Harzöl, Gopaivabalsamy Gnijnnbalsam, fette Oele, Styrax, 
Alkohol und Tolnbalsam aasgezeichnet verwerthen lässt, indem 
derselbe durch die intensiv blangrfine Färbung, welche er beim 
Schütteln mit einer wässrigen Lösung von Kupferacetat annimmt, 
die Anwesenheit von Colophonium, Terpentin, Canadabalsam, 
Harzöly Gopaivabalsam anzeigt, während eine schwach grünliche 
Färbung bei Gegenwart von Storax, fetten Oelen und Tolubalsam 
eintritt 

Diese Merkmale und das Verhalten gegen Kalkhydrat sowie 
gegen Essigsäure lassen Hirschsohn folgende Proben für die Be* 
urüieilung der Reinheit des Perubalsams in Vorschlag bringen: 

1. Der Balsam darf mit einem halben Volnmen Ealkhydrat gemischt 
und eine halbe Stunde auf dem Waaserbade erwärmt keine feste Masse 
geben. 2. 1 YoL Balsam mit 4 Yol. QOy^iger Essigs&ore muss eine opali- 
sirende oder nur schwach trübe Lösong geben, ans der sich auch nach ca. 
2 Standen keine Oeltropfen abscheiden. 8. Der Petrol&theraossag des 
Balsams mit einer wässerigen Knpferacetatlösnng (1 : 1000) geschüttelt darf 
sich nicht blangrün oder ^n färben. 4. Der Verdunstangsrückstand des 
Petrol&iheranscnges darf mit Ghlorwasserstoffsanre von 1,19 spec. Gew. über- 
gössen sich nicht förben. 

Zu einem genauen Nachweis bezw. zur Identificirung der 
dem Perubalsam zugesetzten Verfälschungsmittel giebt Hirsch- 
sohn folgenden Prüfungsgang an, welchem eine Ausschüttelung 
yon 1 Th. Perubalsam mit 5 Th. Petroleumäther, die durch Ab- 
setzenlassen oder Filtriren völlig geklärt ist, unterworfen werden 
soll: 

a) Man schüttelt die Petrol&therlösnng mit dem halben Volnmen Wasser 
gnt durch. Wird der Petrol&ther hierbei anfangs trübe und gibt die 
getrennte wässerige Schicht, nachdem sie erwärmt und mit Aetzkalilange 
und Jodjodkalinm Tersetzt worden, Jodoformkrystalle, so enthält der 

&lsam Alkohol. 

a) Ein Theil der abgetrennten Petrolätherlösnng wird mit einem gleichen 
Volumen wässriger Eupferacetatlösnng (1,0 Kupferacetat in 1 Liter 
Wasser) gnt gesonüttelt. 

h) Der Petroläther färbt sich intensiv blangrün (Anwesenheit von Colo- 
phonium, Terpentin, Canadabalsam, (Gopaivabalsam, Harzöl). 
e) Wird 1 Vol. Petrolätherlösnng mit Vt Volumen Brom -Chloroform 
(1 : 20) gemischt, so entsteht eine rothviolette Färbunp;. Der Balsam 
gibt mit Ealkhydrat eine feste Masse und mit QO^Mer Essigsäure 
eine trübe Misdinng, aus der sich nach einigen Stunden Oeltropfen 

abscheiden Copaivabmlsam. 

e) Brom-Chloroform (1 : 20) gibt keine Färbung. 

d} Der Balsam gibt mit Kalkhydrat eine weiche Masse, mit 80%* 
iger Essigsäuro eine trübe Lösung, aus der sich bald Oeltropfen 
ausscheiden. Der Verdunstungsrüokstand des Petrolätherauszuges 

löst sich in 90%igem Alkohol Hmnöl. 

d) Der Balsam gibt mit Kalkhydrat eine feste Masse, mit 80*/oiger 
Essigsäure eine trübe Lösung, aus der sich im Laufe einiger 
Stunden keine Oeltropfen abscheiden. Die mit 4fachem Volumen 
absoluten Aethers erhaltene und filtrirte Lösung ffibt mit dem 
5 bis lOfachen Volumen 90 Voig^n Alkohols eine trübe Mischung. 



Caesalpiniaceae. 71 

Der Yerdonttnnffsrookttand des Petrolätlieraiuzuges loet sich in 

90 yM^^ Alkohol nicht klar CmnadahiUsam, 

d} Mit Mlkhydrat entsteht eine feste Masse nnd mit 80%iffer 
Essigsänre eine schwach trabe Mischung. Die Aetherlösung des 
Balsams bleibt anf Zusatz von Alkoh^ klar und löst sich der 
Yerdunstungsrückstand des Petrolätheranssuffes klar in 90%igem 

Alkohol Cokphamiumf Teijp^m, 

h) Der Petrol&ther färbt sich nur schwach grünlich oder gar nicht (Storaz, 
fette Oele, Tolubalsam, Bensoe oder Guijnnbalsam). 
e) Brom-Chloroform (1 : 20) ffibt eine blauyiolett gef&rbte Mischung. 
Der Verdunstungu'aokstana des Petrolatherauszuges wird beim 
Ueberffiessen mit Salzsäure von 1,19 oder Bromwasserstoffsäure von 
1,4 oder auch Phosphorsänre von 1,7 rosa gefärbt. Kalkhydrat 
gibt mit dem Balsam eine weiche Masse und 80 Vo^S^ Essigsäure 
eine trübe Lösung, aus der sich nach einigen Stunden Oeltropfen 

absetzen OwifunbaUam, 

e) Brom-Chloroform (1 : 20) gibt keine Färbung. 

d) Der Balsam gibt mit nalkhydrat eine weiche Masse. SOVoige 
Essigsäure löst trübe, und scheiden sich bald Oeltropfen ab. 
«) Der Yerdunstungsrückstand des Petrolatherauszuges löst sich 

in 90%igem A&ohol Itieinusöl. 

•) Der Yerdunstungsrückstand löst sich nicht in 90*/oigem Al- 
kohol; es wird Oel ausgeschieden fiSte Oele, 

d) Der Balsam wird durch Kalkhydrat fest QOy^ige Essigsäure 
gibt entweder eine opalisirende oder nur schwach trübe Mi- 
schung. 

i) Der Petroläther ist deutlich grünlich gefärbt und wird beim 
Zusammenbringen mitSchwefelwasserstoffwasser bräunlich. Der 
Yerdunstungsrückstand des Petrolatherauszuges wird durch 
Salpetersäure von 1,88 schön blaugrfin ffef&rbt . . Starax 
e) Der Petroläther, kaum grünlich, wird durch Schwefelwasser- 
stoffwasser schwach bräunlich. Salpetersäure färbt den Yer- 
dunstungsrückstand nicht Tohihiütafn, 

e) Der Petroläther ist farblos und gibt mit Schwefelwasserstoff- 
wasser keine wahrnehmbare Yeränderung. Der Yerdunstungs- 
rückstand wird von Salpetersäure nicht gefärbt . . B^nto^. 

Uncaria Oambir, Der Versuch, Qambir in British Nord 
Bomeo zu bauen, ist sehr günstig ausgefallen, so dass die An- 
lagen erweitert werden sollen. Bei den ersten in Singapore ange- 
botenen Proben war nur das Trocknen und Verpacken nicht sorg- 
tätig genug gemacht, im Uebrigen wurde die Qualität von den 
Käufern gelobt und der Gehalt an Tannin wurde auch auf 27,85 o/o 
festgestellt ^). 

Ueber eine Vetfälschung von Oambir in Bombay berichtete 
Prebble'). Von Singapore eingeführte Würfel, die ein weit 
besseres Aussehen als die gewöhnliche Waare zeigten, indem sie 
in ihrer Form weit regelmässiger als dieses und an den Ecken nicht 
zerbrochen, ausserdem aber aussen von gleichmässiger dunkel 
zimtbrauner Farbe und innen heller erschienen, erwiesen sich 
als stark stärkemehlhaltig. Mit Aether erschöpft gab es nur 26 o/o 
losliche Materie, während reines Oambir mindestens zur Hälfte 
sich in Aether löst Der Aschengehalt betrug 8 o/q. 

1) Eew Bulletin 76, 189, durch Pharm. Joum. and Trans. 1898» 
No 1205, 81. 2) Pharm. Joum. Transact. 1898, Juli 6, 21. 



72 Caesalpiniaceae. 

Mikroskopische Unterschiede ztoischen Catechu und Oambir; 
von E. Gilson ^). Bekanntlich ist wohl behauptet, aber nicht 
bewiesen worden, dass Catechu (Cutsch) und Gambir chemisch 
verschieden seien. Im Handel werden diese beiden Extracte aus- 
einandergehalten, doch scheint es, dass das letztere gegenwärtig 
nachlässiger behandelt wird und dadurch oft das gleiche Aus- 
sehen erhält, wie das Catechu aus Pegu. In Hamburg wird bis- 
weilen dem Gambir, Terra japonica, die Form des Catechu ge- 
geben. Catechu, das Extract der Acacia Catechu, sowohl als das 
Gambir von Uruparia Gambir Baillon (Uncaria Gambir Roxburgh) 
bestehen ganz vorwiegend aus dem in heissem Wasser ziemlich 
reichlich löslichen, in reinem Zustande weisslichen Catechin, das 
sich bei langsamer Abkühlung krystallinisch ausscheidet. Auch 
in Aether ist es gut löslich, doch erhält man niemals wohl aus- 
gebildete Erystalle des Catechins. Werden seine wässerigen Auf- 
lösungen rasch eingedampft, bis sie nach dem Erkalten zu er- 
starren vermögen, so kann das Product Catechu sowohl als 
Gambir, je nach Umständen mikrokrvstallinisch oder gänzlich 
amorph ausfallen. Das Catechu aus regu ist gewöhnlich vor- 
wiegend amorph, das Gambir, besonders das früher in hübschen 
Würfeln dargestellte, mehr krystallinisch. Das Mikroskop gibt 
darüber Auskunft, ob die Droge amorph oder krystallinisch sei, 
nicht aber kann danach entschieden werden, welches der beiden 
genannten Extracte vorliegt. — Gilson hat den guten Gedanken 
gehabt, zu prüfen, ob sich nicht vielleicht Reste der oben ange- 
führten Mutterpflanzen in der Waare erkennen lassen, was zu 
jprwarten war, insofern als Catechu und Gambir nicht mit grosser 
Sorgfalt dargestellt werden. Es kam nur darauf an, das Catechin 
in geeigneter Weise wegzunehmen, was mit Wasser, Ammoniak, 
Alkohol oder Aether zu erreichen ist, am besten aber mit ver- 
dünnter Essigsäure von 1,041 spec. Gew. Bringt man kleine 
Stücke Catechu oder Gambir mit der Säure zusammen, so kann 
man nach einigen Stunden eine trübe Auflösung des Catechins 
abgiessen und gelangt nach öfterer, vorsichtiger Wiederholung 
dieser Behandlung schliesslich zu einem Rückstande, welcher 
wesentlich aus Trümmern der Pflanzen gebildet wird, die das 
Extract geliefert hatten. Diese Trümmer bestehen bei Gambir 
hauptsächlich aus einzelligen, ziemlich dickwandigen, einfachen 
Haaren, und oft sitzen sie zahlreich und dicht gedrängt an kleinen 
Gewebefetzen, welche nach Gilson von dem Kelche der Gambir- 
pflanze herrühren. Acacia Catechu, die Stammpflanze des Catechu, 
besitzt solche Haare nicht, wohl aber bieten die in angegebener 
Weise aus Catechu gewonnenen, in Essigsäure unlöslichen Rück- 
stände Gefässe und Holzfasern aus dem Stamme der Acacia 
Catechu dar, welche mit den Trümmern der Gambirpflanze nicht 
verwechselt werden können. 

Allerdings wird man gut thun, sich auf die hübschen von 

1) Apoth. Ztg. 1893, 552. 



Cannabinae. Capparidaceae. 73 

Gilson angegebenen Merkmale nicht unbedingt zu verlassen. Denn 
die Art und Menge der von ihm beschriebenen und abgebildeten 
unlöslichen Rückstände ist bedingt von der Art und Weise, wie 
die beiden Extracte dargestellt werden. Bei sorgfaltiger Arbeit 
oder wenn die Gambirpflanze im Augenblicke nicht Bliithen trägt, 
gelangen die bezeichnenden Haare nur in geringer Menge in das 
Eztract Und nicht zu vergessen ist femer, dass man in Pegu 
das Catechu auf grosse Blätter, z. B. von Dipterocarpus tubercu- 
latus ausgiesst, um es erstarren zu lassen. Dadurch können sich 
allerlei fremdartige Körper in das Extract verirren. 

Immerhin wird es sich empfehlen, die von Gilson besprochenen 
Einschlüsse nöthigenfalls in den Kreis der Untersuchung zu 
ziehen. 

Cannabinae. 

Cannabis indica. Unter Ganja versteht man in Indien jenes 
Präparat aus dem indischen Hanf, welches dort vielfach gebraucht 
wird, um den bekannten rauschähnlichen Zustand zu erzeugen. 
Diese Unsitte hat unter der Bevölkerung so zugenommen, dass 
man ernstlich daran denkt, durch ein Verbot auf eine Abnahme 
des ganja- und bhang-Genusses hinzuwirken. Der Erfolg eines 
solchen Verbotes dürfte zweifelhaft sein, da die Pflanze überall 
wächst und die Begierde nach Stimulantien namentlich bei den 
ärmeren Klassen kaum durch Verbote abzuschwächen sein wird ^). 

Capparidaceae. 

Ueber die Loaalisation der wirksamen Principien der Cappa- 
rideen hat L. Guignard*) Untersuchungen angestellt. Wie 
Verf. gelegentlich früherer Versuche (s. Jahresber. 1890, 68) ge- 
funden hat, enthalten die Gruciferen bekanntlich ein allen gemein- 
sames Ferment, das Myrosin, und ein je nach der Art wechselndes 
Glykosid, meist myronsaures Kalium. Ferment wie Glykosid sind 
in verschiedenartigen Zellen localisirt. Wenn die Pflanze Kalium- 
myronat enthält, so entsteht durch Einwirkung von Myrosin auf 
diese Verbindung u. A. Senföl oder Sulfocyanallyl, bei Gegenwart 
anderer Glykoside ändert sich auch die Art des äth. Oeles; in 
manchen Gruciferen bilden sich Nitrite, welche aber stets von 
geringen Mengen geschwefelter Gele begleitet zu sein scheinen; 
in keinem Falle praeexistiren diese Gele in den Pflanzen, sie sind 
vielmehr stets Producte der Einwirkung von Ferment auf Glyko- 
side. Ebenso verhält es sich bei den Gapparideen. In der Wurzel 
von Capparis spinosa finden sich die Myrosinzellen zahlreich im 
Rindenparenchym, im sekundären Baste und im Marke, nicht im 
Holze. Im Stamme sind sie in der primären Rinde, im secundären 
Bastparenchym und im Marke anzutreffen; sie sind meist länger 



1) Tbe Pharm. Journ. and Trans. 1893, No. 1202, 26; ausführliche 
Mittbeilnngen über Haschisch und Ganja s. auch Apotb. Ztg. 1893, 880 u. 473. 

2) Compt. rend. CXYII, No. 15. 



74 Gapparidaceae. 

als die des umgebeDden Gewebes und bilden zu je 2 — 4 faden- 
förmige Gruppen. Im Blatte finden sie sich vorzugsweise im 
Parenchym der Spreite, die meisten sind jedoch in Blüthe und 
Frucht enthalten, wo kleine Gruppen yon ihnen durch Theilung 
aus einer meristematisohen Zelle entstehen. Im reifen Samen, 
welcher ebenfalls Myrosinzellen enthält, ist das Myrosin durch 
andere Inhaltsstoffe verdeckt. Auch der Embrvo enthält Myrosin- 
zellen, dagegen finden sich solche nicht im Eiweiss des Samens. 
Auch bei Gapparis trifft das bei den Cruciferen wie bei den 
bitteren Mandeln bekannte Factum ein, dass die Menge des in 
irgend einem Pfianzentheile vorhandenen Myrosins grösser ist, als 
zur Zersetzung des vorhandenen Glykosids nöthig ist. Durch 
verschiedene mikrochemische Reactionen stellte Verfasser ferner 
fest, dass das äth. Gel von Gapparis spinosa jedenfalls aus einem 
Nitrite und geringen Mengen einer geschwefelten Substanz bestehe» 
In den übrigen Capparisarten sind die Fermentzellen ähnlich 
localisirt; die Gattungen Greome, Polanisia und Gynandropis sind 
dagegen an wirksamen Principien viel ärmer. 

Uapparis heteraclita. Ueber eine osiindische zuckerhaltige 
Wurzel aus der Familie der Capparideen, die Erdzuckerwurzel 
der Tamulen, liegt eine Studie von David Hooper ^) vor. Schon 
vor 70 Jahren gedachte ihrer Ainslie in seiner Materia indica als 
einer der Süssholzwurzel nicht unähnlichen, aber nicht ganz so 
süssen Wurzel, deren Abkochung als Alterativum benutzt werde. 
Die von ihm ausgesprochene Hoffnung, die Mutterpflanze bestimmen 
zu können, ist erst jetzt in Erfüllung gegangen, indem M. A. Lawson 
die ihm aus Tanjore mitgetheilt« Pflanze als Moerua arenaria- 
H. F. und T., bekannter unter dem Namen Capparis heterodita 
Roxb.y bestimmte. Diese bei Tanjore in den schwer zugänglichen 
Waldungen des Circargebirges vorkommende Pflanze, die sich auch 
im westlichen Himalaya und Gentralindien findet, ist ein grosser,, 
unbewehrter Klimmstrauch mit elliptischen Blättern und end- 
stÄndigen Doldentrauben; die Blüthe hat einen 4 spaltigen Kelch 
und eine 4blättrige Blumenkrone, die Staubfäden stehen auf dem 
Beceptaculum, das ebenso lang wie die Kelchröhre ist. Die Frucht 
ist eine geschnäbelte, rosenkranzförmige, zwischen den einzelnen 
Samen tief eingeschnürte Beere von 4 — 5 Zoll Länge, die, unreif 
gekocht, zur Speise dient. Die Wurzel ist walzlich, zusammen- 

Sedreht, von 1—1 Vs Zoll Durchmesser, frisch hellbraun, getrocknet 
unkler und längsrunzelig, mit helleren Querlinien; der Quer-^ 
schnitt zeigt einen centralen gelben Holzkem und ähnliche, aber 
kleinere Holzbündel in dem wachsartig aussehenden Rinden- 
parenchym zerstreut. In den Bazars wird sie zerschnitten in 
Kreisförmigen Scheiben wie Colombo verkauft. Bei den Muhame- 
danem und Hindus gilt sie als Aphrodisiacum, Alterans und 
Tonicum. Bei der Bereitung der Abkochungen wird die braun» 
äussere Parthie entfernt. Hooper fand bei mikroskopischer Unter- 

1) Pharm. Jonrn. Transact., Jan. 7, 648; durch Pharm. Ztg. 1898, 140. 



Caprifoliaoeae. Gelastraceae. 75 

sachuDg in den Zellen des Parenchvms gelbe Körnchen und Oel- 
tröpfcben. Die chemische Untersuchung constatirte Palmitin- und 
Ole'insäare, sowie grosse Zuckermengen und eine kleine Quantität 
einer organischen Säure. Glycyrrhizin ist nicht vorhanden, der 
Zucker reducirt nur schwach. Beim Kochen des wässrigen, von 
Albuminaten befreiten Auszuges mit 1 <>/oig. Schwefelsäure wurden 
41^ Invertzucker erhalten. Alkaloide und Glykoside sind nicht 
vorhanden. 

Caprifoliaoeae. 

SanUmcus ebtdus. Ueber das Oel der Samen s. Aether 
organischer Säuren (Organ. Verbdgn.). 

Vibumum prunifolium. Die schon vor mehreren Jahren ein- 
geführte Droge, über welche Blanc^) berichtet, besteht aus der 
Wurzelnnde, welche in den Vereinigten Staaten, der Heimath der 
Stammpflanze, sogar officinell ist V. prunifolium ist ein 3 — ö m 
hoher Strauch, welcher sich in einer Ausdehnung von Connecticut 
bis Florida und im Westen bis zum Mississippi vorfindet. Die 
Rinde besteht aus kleinen, glänzend purpurbraunen Stacken, 
welche mit Warzen und schwarzen Flecken besetzt sind. Die von 
älteren Sträuchem herrührende Rinde ist braungrau. Die Kork- 
schicht ist zart und läset sich leicht abziehen, die Innenseite ist 
glatt und weissglänzend. Der Bruch ist kurz. Die Rinde ist 
geruchlos, aber von zusammenziehendem und ein wenig bitterem 
öeschmack. Allen hat aus der Droge eine braune, harzige, bittere 
Substanz, ein gelbgrünes, neutrales, bitteres, in Alkohol und 
Wasser leicht lösliches Harz dargestellt, welches in allen Puncten 
dem von Kramer aus Vibumum Opulus erhaltenen Vibumin ent- 
sprach. Es sind femer in der Droge enthalten: Baldriansäure, 
Oxalsäure, Citronensäure, Aepfelsäure, Tannin und anorganische 
Stoffe. Der therapeutische Werth der Droge ist nun durch eine 
Reihe von Versuchen festgestellt, dieselbe wird für ein wirksames 
Tonicnm und Sedativum des Uterus gehalten, und soll selbst in 
verzweifelten Fällen nicht im Stiche lassen. Man bedient sich 
vor AUena des Fluidextractes, welches in Dosen von 2 — 10 g pro 
die, bei habituellem Abortus sogar 3 stündlich bis zu einem leiben 
Theelöffel gegeben werden kann. Von der Tinctur giebt man 
20 — 25 Tropfen mehrmals täglich und das Viburnin wird in Dosen 
von 5 — 10—15 Centigramm verschrieben. 

Celastraceae. 

Catha edidis. Die Blätter dieser in Arabien, Aegypten, 
Abyssinien u. s. w. einheimischen Pflanze (Kat) besitzen ähnliche 
Eigenschaften wie Kaffee und Theo, ohne dass es indessen gelungen 
wäre, in ihnen Coffein nachzuweisen (Flückiger fand nur eine 
gelbe, ölige, dickflüssige Substanz, Kathin genannt). Da sich die 
BEtter in neuerer Zeit immer mehr im europäischen Handel ein- 

1) Revue de therapeut. med. chinirg. 1892, 682. 



76 Gelastraceae. 

bürgern, so ist die Wiedergabe einer pharmakognostischen Studie 
der Pflanze von E. Gollin^) hier wohl am Platze. Dieselbe wird 
in Arabien mit Sorgfalt angebaut. Die Stecklinge werden im 
dritten Jahre ihrer sämmtlichen Blätter beraubt, worauf sich im 
nächsten Jahre neue Triebe entwickeln, die von geringer Qualität 
als Gat. moubarreh verkauft werden, worauf im zweitfolgenden 
Jahre wiederum Triebe entstehen, die unter dem Namen Cat 
methani als beste Qualität gelten. Nach 3 Ruhejahren erntet man 
von neuem. Der Uaupthandelsplatz für die getrockneten und in 
kleine Bündel geschnürten Triebe ist Aden, wo jährlich 1400 bis 
1500 Eameelladungen ankommen. Die mit einem ö — 10 mm langen 
Stiele versehenen Blätter mit lederartiger, glatter, länglich lanzett- 
licher Spreite von 0,8 bis 0,11 m Länge und 0,5 m Breite sind 
kurz gezähnt, frisch schön dunkelgrün an der Oberfläche, blasser 
bis röthlich an der Unterfiäche. Der sehr starke Mittelnerv ist 
unterseits röthlich und entsendet ein weitmaschiges Adernetz. Die 
Blätter sind geruchlos, gekaut speichelerregend und bitter- 
schmeckend. Die Epidermis besteht aus Zellen mit gekrümmten 
Wänden und besitzt nur an der Unterseite des Blattes Spalt- 
öffnungen wie Erystalle; letztere sind sternförmig und meist zu 
mehreren in benachbarten Zellen gruppirt. Im Mesophyll finden 
sich unter der Blattoberfläche 2 Schichten von Palissaden, auf 
welche nach innen ein grosslückiges, unregelmässiges Gewebe folgt, 
welches besonders unter den Palissaden Krystallzellen enthält. 
Das Grundgewebe des bikonösen Mittelnerven zeigt besonders an 
der Unterseite zahlreiche Krystallzellen. Der centrale Fibrovasal- 
strang besteht aus einem oben offenen Holzcylinder, der von 
weichem, krystallführendem Phloem und sich an dieses anschliessen- 
den Gruppen von Bastfasersträngen umgeben ist. Zu beiden Seiten 
des Mittelstranges, an der oberen Seite, liegt je ein Gefässbündel 
von gleichem Baue wie jener. Die dünnen, die Blätter der Droge 
begleitenden Zweige besitzen eine Epidermis mit verdickten und 
gefärbten Aussen wänden. Das Rindenparenchym besitzt 3—4 
Beihen polyedrischer, lückenlos verbundener, etwas lanzential 
gestreckter Zellen, auf welche nach innen rundliche, durch Inter- 
cellularräume verbundene Zellen folgen, von denen viele Krystalle 
enthalten. Unterhalb der Endodermis liegen Gruppen mechanischen 
Gewebes, worauf ein krystallßihrendes Phloem, alsdann ein mäch- 
tiger, von Markstrahlen durchzogener Holzkörper und im Centrum 
ein ebenfalls krystallfuhrendes grosszelliges Mark folgen. Die 
Araber kauen Gatha zur Erlangung von Kraft oder Munterkeit, 
die Bewohner von Temen benutzen die Droge vor dem Antritt 
langer Märsche, die Somali schreiben ihr eine opiumähnlich er- 
regende Wirkung zu. Jedenfalls stimmen alle Beobachtungen 
darin überein, dass die Pflanze ein ähnliches Ekcitans wie Thee 
oder Kaffee ist, was M. Leloup auch auf experimentellphysiologi- 
schem Wege festgestellt hat. CoUin schliesst seine Studie mit 

1) Journal de Pharm, et de Chem. 1893, II, 337. 



Chenopodiaceae. Glusiaceae. 77 

dem Hinweise darauf, dass die Droge ihrer durstlöschenden 
Eigenschaft wegen bei den Eolonialtruppen gute Dienste leisten 
könne; ihre Anwendung geschieht als Infusum (5 bis 15 g auf 
1 Liter Wasser) als Tintcur oder Fluidextract. 

Chenopodiaceae« 

Chenopodium album. Ueber die chemische Zusammensetzung 
uiid die Ausnutzung der Samen der weissen Melde als Nahrungs- 
mittel 8. Nahrungs- u. Genussmittel. 

Ambrina, Mit dem Namen Pai'co bezeichnet man in Chile 
die blühenden Zweigspitzen von Ambrina ambrosiotdes und Am- 
brina chilensis, welche dort als Stomachicum und gegen katarrha- 
lische Erkrankungen der Verdauungswege angewendet werden. 
Man schreibt diese Wirkung einem Gehalt an ätherischem Oele 
zu, welches von gelber Farbe ist und einen charakteristischen 
Geruch besitzt Aus der Droge bereitet man ein Elixir, Pai Co- 
line genannt Zu diesem Zwecke erschöpft man 400,0 g der 
Droge im Percolationsapparat mit 600,0 g Alkohol und fügt nach 
dem Filtriren 400,0 g Sirup, simpl. hinzu. Von diesem Elixir 
wird ein Esslöffel toU vor jeder Mahlzeit genommen. Das Fluid- 
extract der Droge kommt in Dosen von 20 bis 30 Tropfen zur 
Anwendung, das Pulver zu 0,2 g in Oblaten und wenn nöthig 
gemeinsam mit Cascara sagrada^). 

Clnsiaceae. 

Oarcinia cöUina. Das Gummiharz dieser Neucaledonischen 
Pflanze ist vergleichbar mit dem Gummigutti und fliesst als gelber 
Saft ans Einschnitten, welche in die Binde des Baumes gemacht 
werden. Es ist orangefarben, in Chloroform, Schwefelkohlenstoff, 
Alkohol, Amylalkohol, Aether und Petroläther leicht löslich. 
K Heckel und F. Schlagdenhauffen') isolirten eine weisse 
krystallinische Substanz von der Zusammensetzung 71,993 o/o; H 
7,911 %; 20,096 o/o. Dasselbe war in den Lösungsmitteln des 
Gummiharzes löslich, in den beiden Aethem indessen etwas 
weniger. Der Schmelzpunct lag bei 235^, darüber hinaus erhitzt, 
wurde er zersetzt. Unter den Zersetzungsproducten befanden 
sich Eiystalle von Pyrocatechin. Das aus dem natürlichen Pro- 
dncte abgeschiedene Harz verhielt sich in alkoholischer Lösung 
wie Tannin in gefärbter Lösung. Mit dem Gummi Gutti zeigt 
das Gummiharz viel Uebereinstimmung namentlich in Bezug auf 
GaDusgerbsäure. In der folgenden Tabelle finden sich einige 
analytische Daten von 

dl Gummiharz von Garcinia coUina, 

b, „ „ Garcinia morella, 

c, d, „ zweier andrer Arten: 



1) dnrcb Phurm. Ztg. 1893, 458. 2) Repertoire de Pharm. 1893, 193. 



78 



Gombretftceae. Gompositae. 





Harz, löst. 

in Petrol- 

&ther 


Harz und 

Zucker lös- 

lieh in 

Alkohol 


Qummi lös- 
lich in 
Wasser 


Li^in 
(Differenz) 


Fenchtifl^ 
keit 


a 


78,1 


1,8 . 


16,0 


5,8 


4,8 


b 


72,9 





19,4 


4,8 


unbest 


c 


72,4 





21,8 





4,8 


d 


71,6 





24,0 





4,8 



Aus der analogen Zosammensetzang schliessen die Verf., dass 
das Gummiharz von G. collina ebenfalls abfuhrende Eigenschaften 
besitzt. 

Combretaceae. 

Terminedia Chebtda. lieber Chebulinsäure, die Gerbsäure 
der Myrobalanen, siehe unter Organische Verbindungen. 

Compositae. 

Artemisia mari^ina. Ueber die Bestandtheile des Wurm" 
Samens hat E. Jahns ^) Untersuchungen angestellt und neben 
dem Bitterstoff Santonin zwei organische Basen, Beta'in und 
Chol in, nachgewiesen. Ersteres ist zu etwa 0,5 Vo, letzteres zu 
annähernd 0,1 % vorhanden. Zur Darstellung der Basen wurde 
gepulverter Wurmsamen mehrmals mit heissem Wasser ausgezogen, 
dann der Auszug mit Bleiessig und Soda gefallt, das entbleite 
Filtrat concentrirt, mit Schwefelsäure angesäuert und mit Chloro- 
form ausgeschüttelt, welches einen harzartigen Bitterstoff, sowie 
in Lösung gegangene Spuren von Santonin wegnimmt. Aus der 
wässerigen Flüssigkeit wurden dann die Basen nach Zusatz von 
Schwefelsäure durch Ealiumwismutjodid gefällt uiid aus dem mit 
verdünnter Schwefelsäure ausgewaschenen Niederschlage durch 
Digestion mit frisch gefälltem Silbercarbonat isolirt. Die Trennung 
der Basen geschah durch die Behandlung der Hydrochloride mit 
^kaltem absoluten Alkohol, in welchem salzsaures Cholin leicht lös- 
lich ist, während salzsaures Betain kaum gelöst wird. — Der 
oben erwähnte, neben Santonin vorhandene harzartige Bitter- 
stoff stellte nach Beseitigung eines beigemengten indifferenten 
Harzes eine gelbe, harzartige Masse von bitterem Geschmack dar, 
-schwer löslich in siedendem Wasser, leicht in Alkohol, Aether, 
Benzol und Chloroform. In Alkalien löst es sich mit purpurrother 
Farbe und reducirt alkalische Kupferlösung, ammoniakalische 
Silberlösung und wird, obwohl stickstofffrei, doch durch einige 
Alkaloidreagentien gefällt. Letztere Eigenschaft theilt er mit dem 
Santonin (und der Santoninsäure), dem er anscheinend auch in 

1) Ber. d. d. ehem. Ges. 1898, 1498. 



Gompofiitae. 79 

Bezug auf wunnwidrige Eigenschaft an die Seite zu stellen ist. 
Obwohl in reinem Zustande sehr schwer löslich in Wasser, geht 
er doch reichlich in den heissen, wässerigen Auszug des Wurm«- 
Samens über und dürfte die Wirksamkeit eines solchen wenigstens 
zum TheU bedingen. Dieser Bitterstoff könnte vielleicht mit dem- 
jenigen der Artemisia gallica identisch sein. 

Als eine sehr einfache und sichere Methode, die Echtheit hezw. 
Güte von Flaree Oinae festzustellen, wird von A. Astolf i ^) folgende 
bezeichnet : Ungefähr 1 g der fraglichen Droge wird gepulvert und 
mit circa 10 cc absolutem Alkohol einige Zeit geschüttelt. Hierauf 
wird zum Kochen erhitzt, filtrirt, ein Stückchen Ealiumhydroxyd 
zugesetzt und nochmals erwärmt. Ist die Waare gut, so zeigt 
sich eine sehr deutliche Rothfarbung, ist sie erheblich verfälscht, 
80 ist die Farbe gelbroth, und waren überhaupt keine echten 
Flores Cinae vorhanden, so färbt sich die Probe nicht im geringsten. 
* Cynara Scolymus. In einer früheren Arbeit hat L. Levy 
gezeigt, dass das Inulin der Artischocken mit Hilfe von Trehalose 
in vergährungsfähigen Zucker umgewandelt werden kann. Jetzt 
ist es Levy >) auch gelungen, aus den Artischocken-Knollen durch 
Hefezusatz Alkohol zu erzeugen. Die gewaschenen und zer- 
schnittenen Knollen werden mit dem Vierfachen ihres Gewichtes 
Wasser von 60 ^ in welchem 2 % Kaliumbitartrat gelöst sind, 
behiuidelt Dieser Process wird nach dem Abgiessen nach 4 — 5 
Stunden wiederholt Die vereinigten Flüssigkeiten, welche ein 
spec. Gew. 1,03 — 1,04 besitzen, werden durch Aufkochen dreimal 
sterilisirt und dann die Gährung durch Hinzufügen von Hefe ein- 
geleitet. Durch Einleiten eines sterilisirten Luftstromes wird 
dieselbe beschleunigt, so dass dieselbe bei einer Temperatur von 
20—25^ C. in drei Tagen vollendet ist Der Alkohol kann dann 
in gewöhnlicher Weise durch Destillation gewonnen werden. 

Blanc^) berichtet über Grinddia robusta. Nach der Ansicht 
amerikanischer Aerzte ist die G. robusta nicht selten mit anderen 
Arten der Grindelia untermischt Als solche werden genannt: G. 
sqnorrosa (vorherrschend), integrifolia, inulo'ides, glutinosa, hirsu- 
tula oder rubricaulis. Medicinisch werden alle Theile der Pflanze 
verwendet, besonders aber die Blätter und Blüthenköpfchen, da 
sie die Träger des Harzes sind. Man stellt drei Präparate dar: 
ein Fluidextract, eine Tinctur und ein alkokolisches Extract. 
Zur Darstellung des Fluidextractes verwendet man eine Mischung 
von drei Theilen Alkohol von 95^ und zwei Theilen Wasser. 

Nach Linwood Libby enthält die Grindelia folgende Bestand- 
theile: 

1) ein flüchtiges Gel von brauner Farbe, unangenehmem Ge- 
ruch, löslich in Alkohol, Aether, Chloroform, Benzin und fetten 
Oden. Salpetersäure zerstört den Geruch, Schwefelsäure färbt 
es blutroih. 

1) Bollettino Chimico-Farmacentico ; daroh Pharm. Ztg. 1898, 333. 

2) Gompt. rend. CXVI, 1881. 8) Revae de th6rapeutiqae medico- 
obinirg. 1893, 666. 



80 Gompositae. 

2) ein Oleoresin von grüner Farbe, löslich in Kalilauge. 
Schwefelsäure fallt aus dieser Lösung ein saures Harz, welches 
zum Theil in Aether, vollständig in Alkohol löslich ist. Es be- 
sitzt den specifischen Geruch und Geschmack der Pflanze. 

3) ein festes Harz, welches sich zwischen den Fingern er- 
weicht und ebenfalls den Geruch und Geschmack der Pflanze 
besitzt. 

Eine grosse Anzahl amerikanischer Aerzte haben mit der 
Grindelia bei Asthma, Keuchhusten, Emphysem etc. Torzügliche 
Erfolge erzielt. Ausserdem wird die Grindelia äusserlich bei 
Verbrennungen, Yaginitis, Katarrh der Harnröhre angewendet. 
Es wird ausserdem bei schmerzhaften Hautkrankheiten und bei 
den Entzündungen der Haut empfohlen, welche durch Rhus 
toxicodendron herrorgebracht werden. (Vergl. auch Schneegans: 
Grindelia robusta Repert. d. Pharmacie 1893, 7 und 21.) 

Helianthus annuus. Die CuUur der Sonnenblume in Buss- 
land, deren Samen theils als solche genossen, theils zur Bereitung 
von Sonnenblumenöl dienen, hat bedeutende Ausdehnung gefunden. 
Während sie 1881 eine Fläche von 147,000 ha umfasste, waren 
1887 schon 282,000 ha damit bepflanzt 0. 

Helianthus tuberosus. Ueber Kohlehydrate aus Topinamburs 
s. Kohlehydrate (Organ. Verbdgn.). 

Inüla Helenium. Ueber Inulin s. Kohlehydrate (Organ. 
Verbdgn.). 

LtcUris »picata. Diese Pflanze ist ein einheimisches, peren- 
nirendes Kraut, welches auf Wiesen und feuchten Gründen der 
mittleren und südlichen Staaten angetroffen wird. Das Rhizom 
besitzt Vs Zol^ ™^ Durchmesser, ist gewunden und von brauner 
Farbe. Der Geruch ist balsamisch, der Geschmack etwas bitter. 
— Das Rhizom enthielt nach Will. F. Henry«) 8,13% Feuchtig- 
keit und 5,35 % Asche. Der Auszug mit Petroleumäther hinter- 
liess einen Rückstand von 2,80 o/o, welcher aus Fett, Wachs und 
kautschukähnlicher Substanz bestand. Diese letztere war amorph, 
von hellgelber Farbe und wurde beim Hinzufügen von conc. 
Schwefelsäure dunkelbraun. Der ätherische Auszug betrug 3,15 <^/o, 
derjenige mit absolutem Alkohol 2,29 % und der wässerige 26,53 <Vo. 
Ausserdem wurden 4,86 % Albuminoide und 16 % Inulin aus 
dem Rhizom erhalten. Alkalo'ide sowie Glykoside konnten nicht 
nachgewiesen werden, so dass der Droge irgend welche Wichtig- 
keit in Bezug auf ihre medicinische Wirksamkeit nicht zuge- 
schrieben werden kann. 

Pyrethrum roseum. Das haukasisehe Insektenpulver hat Jos. 
Malfatti*) einer eingehenden Untersuchung unterzogen. Die 
mikroskopischen Merkmale der einzelnen Blüthentheile von Chry- 
santhemum cinerariaefolium, der Stammpflanze der dalmatinischen 
Insectenpulver, sind vonHanausek (s. tiahresber. 1892, 70) näher 



1) durch Pharm. Ztg. 1893, 413. 2) Araer. Journ. of Pharm. 

1892, 603. 8) Pharm. Post 1893, 165. 



Gompositae. 81 

untersucht worden. Der Verf. hat sich die Aufgabe gestellt, diese 
Beobachtungen auch aaf das kaukasische Insectenpulver (Chr. 
roseum) auszudehnen. Bezüglich der tou Hanausek angegebenen 
mikrochemischen Reactionen bemerkt Malfatti, dass dieselben auch 
bei Chr. roseum zutreffen. Der Fruchtknoten zeigt im jugendlichen 
Stadium keine Verschiedenheiten, sobald das Köpfchen aber auf- 
geblüht ist, zeigt der Fruchtknoten der Röhrenblüthen unmittel- 
bar unter der Epidermis eine einzellige ringförmig geschlossene 
Schicht von sklerotischen Zellen, welche perlschnurförmig verdickt 
sind und zahlreiche Oxalatdrusen enthalten. Die Epidermis ist 
sehr darchsichtig, in Wasser stark quellbar und enthält in jeder 
Zelle ein Häufchen winziger nadeiförmiger Krystalle, welche in 
Schwefelsäure sehr schwer löslich sind. — Die Epidermiszellen 
des Pappus sind eckig polygonal, nicht gestreckt Die Samenhant 
besteht aus derbwandigen , axial gestreckten, eigenthümlich un- 
regelmässig untereinander verschobenen, lückenlos gefugten, poren- 
freien Zellen. In dem Kranz von Gefässbündeln befinden sich 
einzelne sehr kleine Oxalatdrusen. — Die sämmtlichen Zellen des 
Griffels sind von einem braunen Pigment erfüllt. — Das Mesophyll 
der CoroUe ist äusserst zartzellig und besonders an der Basis der 
Blüthe erfüllt von einer grossen Anzahl von Oxalatdrusen. Die 
Aussenseite ist mit vielen Drüsenhaaren besetzt, die Cuticula mit 
Streifung versehen. — Die Unterseite der Zungenblüthe besitzt 
welligbuchtige Epidermiszellen, welche gegen die Basis hin fast 
rechteckig werden, die ganze Fläche ist mit verschieden langen, 
sehr dünnen Krystallnadeln übersät, welche weder von Kalilauge, 
noch Schwefelsäure, noch Aether angegriffen werden. — Die zart« 
wandigen Zellen des Mesophylls besitzen allseitig Ausstülpungen 
und zwar besonders deutlich an den beiden Seiten, wo sie die 
Berührungspunkte zwischen den einzelnen Zellen bilden. — Die 
äussere Epidermis der HüUkelchblüthen ist mit Keulendrüsen ver- 
sehen und namentlich gegen die Basis mit T-Trichomen. Ausser- 
dem finden sich vereinzelt Peitschenhaare. Diese besitzen stets 
einen vierzelligen Stiel, wovon die drei unteren Zellen kurz und 
mit gelbem Inhalt erfüllt sind, während die vierte, oberste bei- 
nahe dreimal so lang ist und keinen gefärbten Inhalt besitzt. Der 
Band besteht aus einer einzigen Zellenlage, ist mit braunem In- 
halt erfallt und besitzt ebenfalls weder Haare noch Spaltöffnungen. 
Auch der Blüthenstiel ist vom Verfasser anatomisch zergliedert 
und ebenso wie die vorhergehenden Untersuchungen mit einer 
grossen Zahl vorzüglicher Abbildungen versehen. — Als besondere 
Merkmale für Chr. roseum lassen sich folgende aufstellen: Der 
Fruchtknoten besitzt 9 — 10 Ripjien, die Cuticula ist verkorkt mit 
zahlreichen Oxalatdrusen. Der Pappus ist kronenformig , der 
Rand glatt, Zellen aussen und innen eckig — polvgonal, Spiral- 
zellen fehlen. Oxalatdrusen. Die Röhrenblüthe besitzt an der 
Innenseite der CoroUzipfel ein Bündel von ö — 6 zu kurzen Papillen 
ausgewachsenen Zellen. Oxalatdrusen sternförmig, T-Trichome 
fehlen. Die Pollenkammer besteht aus Spiralzellen, die Filamente 

FhanuMotiMlteir Jahnsberieht f. 1898. 6 



82 Goniferae. 

zeigen vor dem Connecüv eine sackartige Verbreiterung, deren 
kubische Zellen sich an der Längsseite leicht trennen. Die Zungen- 
blüthe besitzt 4 — 6 Hauptrippen, die Epidermis der Innenseite 
fast quadratische Zellen, T-Trichome fehlen. Die Erystallnadeln 
sind wetzsteinförmig. Der Hüllkelch zeigt eine braune Umrandung, 
die Faserplatte geht langsam in das Parenchym über, nach aussen 
nicht direct an die Epidermis schliessend. Steinzellen fehlen. 
Ausser den anderen Trichomen sind Peitschenhaare vorhanden. 
— Hervorzuheben ist, dass bei Chr. cinerariaefolium nur Einzel- 
krystalle vorkommen, bei Chr. roseum dagegen Oxalatdrusen. Die 
Fragmente der Hüllkelchblätter sind bei ersterer Pflanze weiss, 
bei letzterer dagegen braun. Alle anderen Merkmale sind in der 
pulverförmigen Droge entweder garnicht oder doch nur bei sehr 
eingehender Untersuchung aufzufinden. 

Solidago rugosa. Die während der Monate August und Sep- 
tember blühende Pflanze erreicht eine Höhe von 6 Fuss und ist 
rauh behaart. Die von Will. Oberhauser ^) vorgenommene Ana- 
lyse hat namentlich eine beträchtliche Menge ätherischen Oels, 
welches durch Destillation mit Wasserdämpfen leicht zu erhalten 
ist, ergeben. Dasjenige der Blüthen ist farblos, von einem speci- 
fiischen Gewichte gleich 0,8456 bei lö° C, während das Oel der 
Blätter eine strohgelbe Farbe und ein spec. Gewicht von 0,8502 
besitzt. Der Geruch beider erinnert an Origanum. Der Siede- 
punct der eine grosse Menge Terpen enthaltenen Oele liegt bei 
130^ G. Alkalo'ide und Glykoside finden sich in der Pflanze nicht. 

Coniferae. 

Picea excelsa. Ueber den fnedicini8ch4herapeuti8chen Werth 
der Fichtenrinde berichtet Adam. *) Bereits seit 1888 verwendet 
derselbe frische, nicht getrocknete Fichtenrinde zu Bädern, so 
zwar, dass in einem grossen, geschlossenen eisernen Kessel die 
schon viele Stunden vorher eingeweichte, also macerirte, in Stücken 
geschnittene Rinde durch zuströmenden Dampf stundenlang zu 
einer dunkelbraunen, schwachsauren Brühe ausgekocht wird, die 
kannenweise zugesetzt, dem Bade einen harzig terpentinartigen 
Geruch, eine schöne burgunderweinähnliche Farbe und einen 
seifenartigen Schaum verleiht Indicirt sind die Bäder bei Krank- 
heiten der Nerven (Neurasthenie, partiellen Lähmungen, Migräne, 
Morbus Basedowii, Hysterie etc.), bei mangelhafter Ernährung 
und Constitution (Bleichsucht, Diabetes, Katarrhen, Skrophulose, 
englischer Krankheit etc.), bei Girculations- und Athemnoth, bei 
Magenkatarrhen und Hämorrhoidalbeschwerden, bei Erkrankungen 
der Hamwege (chronischen Katarrhen, Bright'scher Nierenkrank- 
heit), bei weiblichen Sexuaileiden aller Arten, endlich bei vielen 
Hauterkrankungen (Schweisse, Eczem, Urticaria, Prurigo etc.) 
Eine andere Anwendungsform des Fichtenrindenauszuges ist die 



1) Amer. Joom. of Pharm. 1893, 122. 2) Darch Apoth. Ztg. 

1898, 209. 



Coniferae. 83 

zu Inhalationen ; dieselben sind indicirt bei chronischen Katarrhen 
der Nase, des Rachens, der Athmungswege etc.; neben der ört- 
lichen besitzen sie noch eine allgemeine Wirkung, indem sie sich 
dem Gesammtorganismus gegenüber stärkend, kräftigend, umge- 
staltend erweisen. Seit Jahresfrist wird auch ein Extractum Gor- 
ticis Piceae excelsae von der Concentration dicken Honigs in den 
Handel gebracht; dasselbe wird zu gleichen Zwecken wie die 
Bäder gebraucht Ferner giebt es ein pulverformiges Extract, 
welches innerlich wie Tannin gegeben, äusserlich zu Einstreuungen 
bei Katarrhen, zu Gurgelwässem, bei Geschwüren, Hauterkrankun- 
gen etc. gebraucht wird. Auch ein krystallisirtes (! Ref.) Extract, 
welches in Wasser löslich ist, soll dargestellt worden sein, endlich 
war Verf. in der Lage Rindenzahnseife und Rindenwaschseife vor- 
zulegen, womit die Reihe der Fichtenrinden-Arkana vorläufig ge- 
schlossen zu sein scheint. — Eine Art Analyse der Fichtenrinde 
wurde von Councher veröffentlicht. Sie lautet: a. in Wasser 
lösliche Substanzen: 1. Gerbende Stoffe 11,69 Vo. 2. Nicht- 
gerbende Stoffe 8,94 o/o. 3. Extractasche 0,68 Vo- b. in Wasser 
unlösliche Substanzen 64,25 ®/o. c Wasser 14,50 Vo' — Ausser 
dem Gerbstoffe kommen für die Wirkung hauptsächlich Harz und 
äth. Oele in Betracht, deren Gehalt ca. 4 ^/o und mehr beträgt. 

Abietinsäure. Auf Grund zahlreicher Analysen und Molecular- 
gewichtsbestimmungen von Abietinsäuren , die auf verschiedene 
Weise aus mehreren Golophoniumsorten dargestellt waren, giebt 
H. Mach^) der Abietinsäure die Formel GisHasOs. Dass frühere 
Autoren eine andere Zusammensetzung gefunden haben, rührt 
nach Ansicht des Verfassers daher, dass dieselben mit unreiner 
Substanz gearbeitet haben. Die reine Abietinsäure hat einen con- 
stanten Schmelzpunct. Es gelang die Darstellung eines mit obiger 
Formel übereinstimmenden sauren Kaliumsalzes. 

Für Colophonium wurden von E. Dieter ich*) folgende Werthe 
erhalten: Spec. Gew. = 1,076—1,079; Säurezahl 162,40—175,47; 
Jodzahl 146,65 — 180,16. Zur Beurtheilung wird die Bestimmung 
des specifischen Gewichtes und der Säurezahl für ausreichend 
erachtet. 

üeber den Nachweis von Colophonium im Dammarharz; von 
Ed. Hirschsohn. >) Nach Hirschsohn kann man aber das Ver- 
halten des Dammars und Colophoniums gegen Salmiak- 
geist zur Erkennung einer Verfälschung benutzen. Colophonium 
wird von der wässerigen Ammoniakflüssigkeit ziemlich leicht zu 
einer opalisirenden Flüssigkeit gelöst, und kann aus dieser das 
Harz mit einer Säure gefällt werden. Schüttelt man Dammar 
im gepulverten Zustande mit Ammoniakflüssigkeit, so erhält man 
einen gelblich oder röthlich gefärbten Auszug, der beim Ueber- 
sättigen mit Säure entweder keine oder eine nur schwache Opales- 
cenz zeigt. Zur Prüfung werden 2 g des zu untersuchenden ge- 



1) Monatsb. f. Chem. 1893, 14, 186; Chem. Ztg. 1893, 17, d36. 

2) Helfenb. Annal. 1892. 3) ?harm. Zeitschr. f. Russl. 1892, 609. 

6* 



84 



Coniferae. 



pulverten Dammarharzes mit 20 cc Ammoniak von 0,96 spec. Ge- 
wicht Übergossen, gut durchgeschüttelt und nach viertel- oder 
halbstündigem Stehen filtrirt; hierauf wird das klare oder nur 
schwach opalisirende Filtrat mit Essigsäure übersättigt. Ein 5 ^/o 
Colophonium enthaltendes Dammarharz scheidet hierbei einige 
Flocken aus; ein 10 <>/o Colophon enthaltendes giebt starke Ab- 
scheidung; eine 20 ®/o ige Mischung lässt sich nicht mehr filtriren, 
da die ganze Masse zu einer GaUerte erstarrt. 

Für Dammarharz wurden von E. Dieterich*) Jodzahlen 
von 113 — 192 erhalten; diese Daten sind mithin zur Beurtheilung 
des Dammarharzes werthlos. Dagegen ergab die Nachprüfung 
der Methode von Hirschsohn zum Nachweis des Golophoniums, 
dass dieselbe brauchbar ist und noch 5 o/o Colophonium nach- 
zuweisen gestattet. 

TerebinOiina Chios^ communis und Veneta. Bei Untersuchung 
von 2 Proben Th. ühios, 5 Proben Th. communis und 12 Proben 
Th. Veneta erhielt £. Dieterich >) folgende Grenzwerthe. 



Säaresahl 



Esterzahl 



YerseifangB- 
zahl 



Jodzahl 



Terebinthina 
Ghios . . 

Terebinthina 
communis . 

Terebinthina 
Yeneta . . 



47,13— 48,53 

110,02-140,93 

67,20-101,78 



19,13—21,47 
2,80— 8,40 
6,60—47,30 



66,26- 70,00 
113,87-149,33 
103,60—119,98 



186,16 
129,22—201,28 



Hierzu ist zu bemerken, dass die untersuchten venetianischen 
Terpentine mit den hohen Säurezahlen und der niedrigen Ester- 
zaiil für verfälscht gehalten werden. Auf Grund der durch Unter- 
suchung mehrerer selbst gesammelter Terpentinsorten erzielten 
Resultate glaubt Dieterich, dass man von einem käuflichen 
venetianischen Terpentin die Säurezahl 65 bis 75, die Ester- 
zahl 38 bis 50 und demgemäss die Verseifungszahl 110 bis 125 ver- 
langen kann. Vorzuziehen sind Sorten, welche 70 Säurezahl und 
50 Esterzahl aufweisen; die Bestimmung der Jodzahl hat sich als 
zwecklos erwiesen. 

Zur Unterscheidung des Birkentheers vom Tannentheer sind 
nach Ed. Hirsohsohn ') folgende Merkmale geeignet: Guter und 
reiner Birkentheer zeigt ein spec. Gewicht von 0,926 — 0,945 
bei 20° C. und diejenigen Birkentheere gelten als die besseren, 
welche das niedrigere spec. Gewicht besitzen; die Birkentheere 
zweiter Sorte haben ein spec. Gewicht von 0,953 bis 0,987 bei 
20° G. und sind als mit Tannentheer oder einem anderen Theer 
versetzt anzusehen. — Reiner Birkentheer giebt mit Wasser ge- 
schüttelt (1 Theer und 10 Wasser) einen fast farblosen Auszug, 



1) Helfenb. Annal. 1892. 
Zeitßchr. f. Russl. 1893, Nr. 42. 



2) Helf. Annal. 1892. 



3) Pharm« 



Casnaceae. 85 

der sauer rea^irt und mit yerdünnter Eisencbloridlösung (1 Eisen- 
chlorid, 1000 Wasser) versetzt, sich grün färbt 5 cc des Wassers 
mit 2 — 3 Tropfen Anilin und 4—6 Tropfen Salzsäure versetzt, 
geben eine gelbliche Mischung, bei den Birkentheeren zweiter 
Sorte wird hierbei gewöhnlich eine rothe Färbung erhalten. — 
1 Vol. Birkentheer mit 20 Vol. Petroläther gemischt, ergiebt ein 
Filtrat von hellgelbbrauner Färbung, welche beim Schütteln mit 
dem gleichen Vol. einer wässerigen Kupferacetatlösung (1 Kupfer- 
acetat, 1000 Wasser) nicht in grünlich verändert wird; die Birken- 
theere zweiter Sorte geben hierbei gewöhnlich eine grünliche 
Färbung des Petroläthers. — Reiner Tannentheer zeigt ein 
spec. Gewicht von 1,02 — 1,115 bei 20° C. Der Wasserauszug 
des Tannentheers ist gelblich gefärbt, reagirt sauer und wird 
von einer verdünnten Eisenchloridlösung (1 Eisen chlorid, 
1000 Wasser) roth gefärbt. 5 cc des Wassers mit 2 — 3 Tropfen 
Anilin versetzt, geben eine mehr oder weniger intensiv roth ge- 
färbte Mischung, welche mit Chloroform geschüttelt, letzteres in- 
tensiv roth färbt. Der Petrolätiierauszug des Tannentheers (1 Vol. 
Theer, 20 Vol. Petroläther) mit einem gleichen Vol. Kupferacetat- 
lösung geschüttelt (1 Kupferacetat, 1000 Wasser), nimmt eine 
grünliche Färbung an. 1 Vol. Tannentheer giebt mit 9 Vol. 
90 % ig. Alkohol eine klare Lösung ; ist die Lösung trübe, so würde 
dies auf Birkentheer, Kerosin, Kerosinrückständo etc. deuten. 

Cannaceae. 

Die als Nutz- und Heilpflanzen gebrauchten Cannaceen Bra- 
säiens wurden von Th. Peckolt^) besprochen. Im Ganzen ist 
deren medicinische Bedeutung nicnt gross. Der in den Gärten 
allgemein gezogenen und vielfach verwilderten Ganna indica L. 
werden diuretische Eigenschaften nachgerühmt. Man benutz^ eine 
Tinctur aus dem Wurzelstock zu 8 bis 12 Tropfen als Tonicum. 
Eigentlich brasilianische Species sind: Ganna coccinea Ait, 
C. edulis Ker. , C. latifolia Rose, G. lanuginosa Rose, G. 
glauca L., C. Warszewiczii Dietr. und G. denudata Roscoe. 
C. coccinea stellt eine selten bis 1 m hohe Pflanze mit langgestreckt 
ovalen, fein zugespitzten Blättern und carminrothen , gepaarten 
Blüthen dar. Die glänzend schwarzen erbsengrossen Samen wer- 
den als Schmuck, der Wurzelstock gebraten bei den Indianern 
als Speise, auch zur Bereitung eines leicht verdaulichen Stärke- 
mehls benutzt. In dem frischen Wurzelstock sind 0,039 ^/o eines 
scharfen Weichharzes enthalten. Das Stärkemehl, welches darin 
zu 2,2 ^/o vorhanden ist, bildet deutlich geschichtete, einfache 
Kömer mit excentrischem, am scheinbaren Ende liegendem Hilum. 
Eine Tinctur der Samen dient als Tonicum. Weiter ist zu nennen 
G. edulis Ker., mit kriechendem, fleischigem Rhizom, blutrothem, 
2 m hohem Stengel und purpurrothen Blüthen. Am meisten me- 
dicinisch benutzt wird G. latifolia Rose. Der 3—5 m hohe Stengel 



l) Pharm. Bandsch. New-Tork 1893, 257. 



86 Ck)iiDaraceae. Gonvolvalaceae. 

ist wollig bekleidet, die Blätter sind breitoval, kurz zugespitzt, 
die Blüthen gepaart, lebhaft roth. Ein Decoct der Blätter dient 
zum Waschen der Wunden und als Gurgelwasser bei Angina. 
Von C. lanuginosa dient ein Decoct als Elystier bei Hamorrhoidal- 
beschwerden, und die gepulverte Wurzel mit Gecropiakohle als 
beliebtes Zahnpulver. Von G. glauca (mit goldgelben Blüthen) 
dient das Decoct der Blätter zu Waschungen des Gesichts bei 
Sommersprossen. Von C. denudata, mit goldgelben Blüthen, wird 
das Decoct des Wurzelstockes bei Asthma und Störungen der 
Menstruation und mit Zucker versetzt als Hustensirup benutzt. 

Connaraceae. 
Cangoura. Ueber eine pharmakognostische Beschreibung 
dieser Pflanze hat Gotera berichtet (s. Jahresbericht 1892, 78). 
Reuson hatte nun in die für Säugethiere so giftigen, für 
Vögel aber ungiftig sein sollenden Samen die Hoffnung gesetzt, 
dass sie als Arzneimittel bei cerebralen Affectionen verwendbar 
sein würden, aus welchem Grunde Robert^) physiologische Ver- 
suche mit dem Mittel angestellt hat, bei denen sich sämmtliche 
angewendete Samen und auch das Fluidextrat aus denselben als 
vollkommen wirkungslos erwiesen. Robert schreibt diesen Be- 
fund der Zersetzung zu, welche das Gift beim Trocknen der Samen 
erleidet, einer Erscheinung, welche auch bei den scharfen Be- 
standtheilen anderer Pflanzen bekannt ist, wie beispielsweise bei 
Arum maculatumi Ranunculus acris, Sedum acre, Galadium u. a. 

Conyolvulaceae. 
Ipomoea Purga, Ueber die Jalape des Handels und das 
Jalapin; von G. E. Robinson. ') Es soll derzeit schwer sein, 
eine den Ansprüchen gerechte Jalape zu erhalten, deren Mindest- 
gehalt an Harz in der Brit Pharmak. auf 10 % normirt ist. Die 
Pharmakopoe der Vereinigten Staaten von 1882 forderte 12 % ; 
früher redete man sogar von einem Gehalt von 13 bis 14 ^Jq. 
Nach Squibb's Untersuchungen vom Jahre 1888 liefert die Jalape 
kaum mehr als 7,5 % Harz. Gripps zeigte indess, dass der mitt- 
lere Gehalt der zur Zeit auf dem Markt befindlichen Droge doch 
höher ist, als Squibb angab, von 34 Proben enthielten 14 nicht 
weniger als 10 %, 8 dagegen weniger als 7,5 o/o. In allerletzter 
Zeit wurden wieder Muster von 8, 13 ja 14 o/o untersucht. Doch 
scheint es nicht ganz zweifellos, dass sich der Harzgehalt in der 
gegenwärtigen Jalape gegen früher vermindert hat. Verfasser 
untersuchte nun 10 Muster auf folgende Art: Die Droge wurde 
Termittelst continuirlicher Perkolation in einem Extractionsapparat 
mit Spiritus ausgezogen; dieser verdampft, das erhaltene Harz in 
Wasser gewaschen, getrocknet und gewogen, dann bis zur völligen 
Erschöpiung mit Aether behandelt , hierauf der Rückstand aber- 
mals getrocknet und gewogen, um den in Aether löslichen Antheil 
zu bestimmen. Das Ergebniss war folgendes: 



1) Centralbl. f. d. klin. Med. 1893 Nr. 44. 2) Pharm. Joam. 

Transact. 1893 Nr. 1227, 581. 



Gonyolvulaceae. 87 

Muster Procentgehalt Menge des in Äether 

an Harz löslichen Harzes 

A 7,57 27,16 

B 12,16 9,42 

C . 16,9 8,33 

D 12.07 11,35 

E 9,91 11,55 

F 11,82 16,46 

G 10,20 17,73 

H 17,7 9,0 

I 12,19 22,96 

K 9,87 20,06 

B. C. H. machten den Eindruck einer sehr guten, D. E. den 
einer ausgezeichneten Waare, während die übrigen Muster alle 
verdächtig, einige geradezu sehr schlecht waren. Mit Ausnahme 
Yon A« lieferten alle einen sehr hohen Procentsatz von Harz, aber 
der bei einzelnen hohe Betrag des in Aether löslichen Antheils giebt 
der Vermuthung Raum, dass man es mit nicht officinellen Jalape- 
sorten oder gar mit Verfälschung zu thun hatte. — 

Jolapin wird gewöhnlich dargestellt, indem man die ge- 

«ulverte Jalape mit Alkohol auszieht, bis zur leichten Trübung 
ITasser zufügt und dann mit Thierkohle versetzt. Nach längerer 
Digestion und Aufkochen wird die Flüssigkeit abfiltrirt, zur 
Trockne verdampft und der Bückstand mit heissem Wasser aus- 
gewaschen, um Gummi und Zuckerstoffe zu entfernen, und hierauf 
wieder getrocknet. Hiemach wäre das Jalapin des Handels ein 
reines und entfärbtes Harz der Ipomoea Purga. Die Untersuchung 
von 5 Handelmustem Jalapin ergab, dass sie alle aus der echten 
Jalape dargestellt waren. Sie wurden zuerst eine Stunde lang 
bei 100 ^ C. getrocknet und hierauf solange mit Aether behandelt, 
bis der in Aether lösliche Antheil erschöpft war, alsdann bis zu 
einem constanten Gewicht getrocknet und gewogen. Das Resultat 
war folgendes: 

In Aether In Aether 

Muster Feuchtigkeit löslicher Antheil unlöslicher Antheil 

^h 4,36 o/o 89,08 o/o 

4,22 „ 89,14 „ 

3.79 „ 89,88 
5,67 „ 87,49 

5.80 „ 88,12 
Der Umstand, dass in allen Fällen der Feuchtigkeitsgehalt 

nahezu der ganz gleiche war, lässt die Vermuthung zu, dass der- 
selbe lediglich nur der atmosphärischen Luft entstammt. Der ge- 
ringe Betrag des in Aether löslichen Antheils im Jalapin, verglichen 
mit dem imResinaJalapae ist auffallend. Entweder wird durch den 
Entfärbungsprocess etwas von den in Aether löslichen Antheilen 
zurückgehalten, oder dieselben werden durch den kleinen Wasser- 
znsatz bis zur Trübung theilweise ausgefällt, oder die von den 
Fabrikanten zur Darstellung von Resina Jalapae bekanntlich ver- 



1 


6,29 


2 


6,64 


'6 


6,33 


4 


6,84 


5 


6,08 



5,67 „ 87,49 „ 

5,80 „ 88,12 „ 



88 Cornaceae. Cucorbitaceae. 

wendete geringwerthigere Jalapewurzel enthält an und für sich 
eine kleine Menge des in Aetner löslichen Harzes. Noch einige 
Worte in Betreff der Namen Jalapin GsAHseOie und ConYolvulin 
GsiHsoOie, die yon englischen und nicht englischen Fachschrift- 
stellern mit verschiedener Bedeutung gebraucht werden. Nach 
Mayer ist Convolvulin das nicht in Aether lösliche Harz der 
Jalape und bildet bei weitem den grössten Theil des ofEcinellen 
Jalapeharzes, Jalapin ist der in Aether lösliche Antheil und 
identisch mit Scammonin aus der Scammoniumwurzel. 

In einer in England eingeführten Collection von Jalape fand 
H. C. Greenish^) nicht weniger als drei verschiedene Sorten, 
nämlich drei an Gonvolvulus orizabensis erinnernde Gonvolvulaceen- 
wurzeln und eine vierte, wohl nicht zu den Windengewächsen ge- 
hörige, dagegen keine echte Jalape. In der zuerst genannten 
Wurzel fanden sich Milchsaftzellen und Raphidenbündel in Ueber- 
fluss, das Xylem der Fibrovasalstränge gut entwickelt, aber die 
Stärkemehlkömchen waren weit kleiner als bei Gonvolvulus oriza- 
bensis. In der zweiten Wurzel fand sich eine Anzahl mit klarem, 
gelblichem Harz gefüllter und raphidenhaltiger Zellen, aber keine 
Milchsaftbehälter. In der dritten Wurzel fehlten die secerniren- 
den Zellen ganz, dagegen waren Oxalatkrystalle ganz ausserordent- 
lich häufig. — In bezug auf Jalape mag hier übrigens die An- 
gabe von J. G. Umney^) Platz finden, wonach die schon früher 
von Flückiger gemachte Angabe, dass die Jalape des Handels 
immer schlechter wird und einen den Anforderungen der British 
Pharmacopoeia entsprechenden Harzgehalt nicht mehr darbietet, 
auf Wahrheit beruht. Jalape mit 15 — 18 ^jo reinen Harzes, 
wie sie vor 20 Jahren nicht selten war, ist jetzt nicht mehr zu 
haben (s. oben). 

Cornaceae. 

Älangium Lamarckii, Ueber das Alkaloid Alangin s. Alka- 
lo'ide; über die Pflanze selbst s. die Mittheilungen im Jahresber. 
1892, 81. 

Cneurbitaceae. 

Ueber die Localisation der wirksamen Bestandtheüe der Cucur- 
bitaceen; von M. L. Braemer. *) In dem ersten Theile dieser 
Arbeit giebt der Verfasser eine historisch-kritische Uebersicht der 
bisher bekannten Thatsachen, sowie eine ausfuhrliche anatomische 
Beschreibung aller Organe der Gucurbitaceen. Der zweite Theil 
behandelt die specielle Untersuchung der Gucurbitaceen: Bryonia 
dioica, Ecballium Elaterium, Gitrullus Golocynthis. 
Die beiden Glykoside : Bryonin und Golocynthin sind amorph, lös- 
lich in Wasser, Alkohol und Säuren, unlöslich in Aether und 
einem Ueberschuss von Alkali. Das Elaterin lässt sich mit Säuren 



1) Pharm. Journ. Tr. 1893, 823 n. 892; darch Pharm. Ztg. 1894, 44. 

2) Toulouse 1898. 



Cncurbitaceae. 89 

nicht spalten 9 krystallisirt in hexagonalen Tafeln ist in Wasser, 
Glycerin und Aether unlöslich, schwer löslich in kaltem Alkohol. 
Als Reactionen benutzte Verfasser die Färbung mit reiner Schwefel- 
säure oder in Verbindung mit Phenol, vanadinsaurem oder molyb- 
dänsaurem Ammonium. 

Das Bryonin färbt sich mit reiner Schwefelsäure blutroth, 
mit Fröhde'schem lieagens grünroth, mit Mandelin'schem Reagens 
(HiSOi 4- metavanadins. Ammonium) blutroth, in blauviolett 
übergehend. Mit einer Lösung von Silbemitrat O/ioo) in Wasser 
oder Glycerin erhält man einen rothen Niederschlag, der schliess- 
lich nach mehreren Tagen schwarz wird. Das Colocynthidin 
giebt mit den drei Schwefelsäurereagentien eine kirschrothe Farbe. 
Das El at er in wird von reiner Schwefelsäure blutroth gefärbt. 
Schwefelsäure und Phenol (1 4~ 1) geben eine carminrothe Farbe. 
— In dem Zellgewebe der Pflanze sind besondere Elemente, Idio- 
blasten, enthalten, welche mit diesen wirksamen Stoffen erfüllt 
sind. Diese Idioblasten sind geradlinige oder gebogene, gegliederte 
Schläuche, deren Länge nach der Art der Organe variirt. Sie 
sind vollständig angefüllt mit einer halbflüssigen feinkörnigen, gelb- 
lichen Masse, welche mit Reagentien dieselben charakteristischen 
Färbungen liefert, wie die oben erwähnten Substanzen ausserhalb 
des Zellgewebes. Die Wände geben Gellulosereaction. In keinem 
Falle verhalten sich die Querwände anders als die Seitenwände. 
Sie geben weder die Reaction der Gallose, noch lässt sich die 
Spur eines siebartigen Durchbruches nachweisen. Diese Schläuche 
sind in allen Organen vorhanden, sie finden sich zerstreut an der 
Peripherie der Gefassbündel. Nach ihrem morphologischen und 
histochemischen Verhalten nähern sie sich den gegliederten Milch- 
röhren den Gampanulaceen und Convoivulaceen. Der Verfasser 
ist bestrebt gewesen, durch eine grosse Anzahl von Abbildungen 
seine Ausfuhrungen zu unterstützen. Eine weitere Arbeit soll 
der Entwickelungsgeschichte dieser Elemente gewidmet werden. 

Bryonia alba und B. dioica, Ueber die tvirksamen Bestand- 
iheile der Bryoniaumrzel hat H. Massen^) Untersuchungen ange- 
stellt Dieselbe enthält mindestens zwei wirksame Bestandtheile. 
Der eine löst sich im Wasser und Alkohol und ist in Aether un- 
löslich, der andere löst sich in Alkohol und Aether und ist dafür 
in Wasser unlöslich. Letzterer ist im Safte der Wurzel als eine 
alkalische Verbindung enthalten, die durch verdünnte Säuren, ja 
selbst durch grosse Mengen Wassers zerlegbar ist. Zur Dar- 
stellung des schon länger bekannten Bryonins hat man bekannt- 
lich zwei Verfahren. 1. Verwandlung des gereinigten Saftes in 
Extractform, Behandeln desselben mit Alkohol und Versetzen des 
alkohoL Extractes mit Wasser (Dulong), oder 2. Fällung des 
wässerigen Extractes durch bas. Bleiacetat, Zersetzung des Nieder- 
schlages durch Schwefelwasserstoff und Behandeln mit Alkohol 
(Brandes und Firnhaber). Nach dem ersten Verfahren ist die 

1) Joum. de Pharm, et de Chim. 1893, T. XXYIL 300-307. 



90 Cucurbitaceae. 

Trennung des Bryonins von dem es begleitenden Harze eine un- 
Yollständige, überdies enthält das erstere auch noch Salze, Farb- 
stoffe u. s. w. Nach der zweiten Methode macht sich die Tren- 
nung nicht viel besser, denn beide wirksamen Bestandtheile wer- 
den gleichmässig mit dem Farbstoff durch die Bleisalze nieder- 
geschlagen, deren hierauf durch Schwefelwasserstoff in Freiheit 
gesetzte Säuren das glykosidische Bryonin verändern. Nach beiden 
Vorschriften ist das Bryonin zuletzt durch Waschen mit Äether 
vom Harze zu befreien, ohne dass man befriedigende Resultate 
erzielt Das Verfahren des Verfassers lässt die beiden wirksamen 
Principe in möglichst reinem Zustande erhalten. Die frisch ge- 
schälte, in runde Stücke geschnittene, dann getrocknete, hierauf 
grob gepulverte Rinde wird mit 3 ^/oiger wässeriger Salzsäure in 
der Kälte vollständig ausgezogen, der mit destillirtem Wasser 
nachgewaschene Rückstand wird getrocknet. Die filtrirte wässe- 
rige saure Flüssigkeit wird ganz und gar mit Gerbsäure ausgefallt, 
der sich bildende compacte Niederschlag mit */io %iger Salzsäure 
und hernach mit destillirtem Wasser angerieben. Hierauf filtrirt 
man die Lösung behufs Abscheidung des Eiweisstannates und zer- 
setzt sie durch Zinkoxyd. Die so erhaltene Masse wird mit 
kaltem destillirten Wasser aufgenommen und bei niederer Tempe- 
ratur abgedampft. Man erhält so das unreine Bryonin. Aus 
dem mit dest. Wasser nachgewaschenen und getrockneten Rück- 
stand erhält man mittelst methodischer Erschöpfung durch 95 %ig. 
Alkohol das unreine Harz der Bryonia. Das unreine Bryonin wird 
gereinigt, indem man es mit der gleichen Menge kalten destil- 
lirten, mit ^/i« % Salzsäure versetzten Wassers aufnimmt, und die 
trübe Flüssigkeit so lange dialysirt, als sie noch die geringste 
Spur Säure enthält Die Operation ist beendet, wenn ein kleines, 
zur Trockene verdampftes Durchschnittsmuster in wasserfreiem 
Alkohol ganz und gar löslich ist und bei der Veraschung keinen 
Rückstand zeigt. Andernfalls muss man nach nochmaligem Zu- 
fügen von Säure aufs Neue dialysiren. Die dialysirte, filtrirte und 
zur Trockne verdampfte Masse wird durch möglichst wenig Alko- 
hol aufgenommen und hernach durch überschüssigen, wasserfreien 
Aether gefällt, der Niederschlag mit Aether ausgewaschen und 
bei 100 '^ getrocknet. Das unreine Harz wird zur weiteren Reini- 
gung längere Zeit mit angesäuertem Wasser geknetet, dann in 
kochendem Wasser vertheilt, getrocknet nhd durch wasserfreien 
Aether aufgenommen, nach dessen Verdampfung das reine Br yo- 
resin hinterbleibt. Das reine Bryoresin ist weiss, amorph, sehr 
bitter, löslich in Wasser und Alkohol, vollständig unlöslich da- 
gegen in wasserfreiem Aether und in Chloroform. Es ist je nach 
der Concentration seiner Lösung mehr oder weniger rechtsdrehend, 
erweicht sich bei 190 — 195° und zersetzt sich erst über 208®. 
Es präcipitirt Tannin, ammoniakalisches Bleiacetat, und seine Lö- 
sung in absolutem Alkohol trübt sich auf Zusatz der geringsten 
Alkalimenge, denn die Alkali Verbindungen sind in Alkohol völlig 
unlöslich. Concentrirte Schwefelsäure löst Bryonin mit braun- 



Cupressaceae. 91 

rother, uncharakteristischer Färbung, welche auf Zusatz von 
Wasser verschwindet Gleichzeitig bildet sich ein in Wasser nicht 
mehr löslicher Niederschlag. Verdünnte kochende Schwefelsäure 
spaltet das Bryonin in nicht krystallisirbare Glykose und in ein 
in Alkohol lösliches, in Aether unlösliches Harz. Letzteres be- 
tragt 83 bis 84 o/o des angewendeten Bryonins und wird von dem 
Verfasser Bryogenin genannt. £s ist eine gelbliche, amorphe, 
harzartige Masse, die bei 130^ erweicht, bei 210'' schmilzt und 
sich bei 250 ^ zu zersetzen beginnt. Rotat. =- a d =s 4- 105. 
Das Bryogenin löst sich leicht in verdüanten alkalischen Lösungs- 
mitteln. Von concentrirter Schwefelsäure wird es in der Kälte 
mit rother Färbung gelöst, die Lösung färbt sich beim Erwärmen 
schön purpurroth bis violett und bildet auf Zusatz von Wasser 
einen yiolettfarbenen Niederschlag. Goncentrirte Salpetersäure löst 
das Bryogenin ohne merkliche Färbung. Die Analyse des bei 
120° getrockneten Präparates ergab die Zusammensetzung GüHigOs, 
das Bryonin dagegen stimmt auf die Formel GsaH^sO». Seine 
Spaltung erfolgt nach folgender Formel 

CsiHisO» + H2O = GeHiaOe + 2(Ci4Hi908) 
Bryonin Glykose Bryogenin 

Betrachtet man das Bryonin als einen Aether der Glykose, so 
wird die Formel folgendermaassen zu schreiben sein: GeHioOs, 
2(Ci4Hi90s). — Aus einem Kilogramm Bryoniawurzel erhält man 
lÖ bis 12 g Bryonin. DasBryoresin ist bei 15^ weich, im übrigen 
amorph, von rother Farbe, verbrennbar, unlöslich in Wasser, lös- 
lich in Alkohol, Aether, Chloroform, krystallisirbarer Essigsäure 
und alkal. Lösungen. Bei 00 ° wird es flüssig, zersetzt sich jedoch 
erst bei einer Temperatur von über 250^. Mit verdünnter 
Schwefelsäure gekocht, spaltet das Bryoresin keine Glykose ab. 
Behandelt man eine concentr. Lösung von Bryoresin in absolutem 
Alkohol mit etwas überschüssigem Alkali und darauf mit über- 
schüssigem wasserfreien Aether, so bildet sich ein staubförmiger, 
gefärbter Niederschlag von in Wasser löslichem Bryoresinat, dessen 
wässerige Lösung durch ammoniakal. Bleiacetat gefällt wird. Be- 
handelt man alkal. Bryoresinat mit einem löslichen Kupfersalz, 
so resnltirt das grüne Kupferbryoresinat Das bei 120^ getrock- 
nete Bryoresin entspricht der Zusammensetzung CstH^sOis- Die 
alkalischen Bryoresinate bilden ziegelrothe, in Wasser und Alkohol 
lösliche Pulver iind unter ähnlicher Form scheint das Bryoresin 
auch im Saft der frischen Bryonia zu existiren. Das Natrium- 
bryoresinat hat in einer Dosis von 1 g bei Erwachsenen 8 — 10 
Stühle hervorgerufen. 

Cupressaceae. 

Thuja occidentalis. Ist Thuja ein Äbortivum? von A. 
Tschirch. ^) Die chemischen Bestandtheile der Thuja occiden^ 
talis sind Thujin, Thujigenin, Thujetin, ein ätherisches Gel, zwei 

1} Zeitschr. d. allg. österr. Apotb.-Y. 1893 No. 6 n. 7. 



92 Cycadaceae. Dioscoreaceae. 

Harze, ein Bitterstoff, eine Zuckerart, Spuren von Gitronensäure, 
Schleim, Wachs, Ghinodige Säure und Gerbstoff. Nach kritischer 
Sichtung der in der Litteratur über die Wirkungsweise der ge- 
nannten Stoffe gemachten Angaben kommt Verfasser zu folgenden 
Schlüssen: 1) Thuja occidentalis ist kaum unter die Abortivmittel 
im engeren Sinne zu rechnen, da nirgends durch darauf gerichtete 
Experimente nachgewiesen ist, dass eines seiner Bestandtheile eine 
specifische Wirkung auf den schwangeren Uterus ausübt , es 
ist aber nachgewiesen, dass es secundär Abortus erzeugen 
kann. Ganz ebenso verhält sich Sabina. — 2) Der wirksame Be- 
stand theil der Thujablätter, der diese Wirkung erzeugt, ist das 
ätherische Gel und besonders das darin enthaltene Thujol. — 
3) Thujol ist ein Gift und bewirkt schon in relativ geringen Dosen 
schwere Intoxicationen oder den Tod. — 4) Thujablätter sind 
gefährlicher als Sadebaumblätter. Wenn Abortus erfolgen soll, so 
muss die Dose so hoch gegriffen werden, dass der Tod infolge 
Entzündung der Unterleibsorgane eintritt. Sowohl bei Thuia wie 
bei Sabina sind Fälle bekannt, wo eine zu niedrige Dose keinen 
Abortus hervorrief, eine zu hohe Abortus und Tod zur Folge hatte; 
bei Sabina sind zudem Fälle beschrieben, wo der Tod aber kein 
Abortus erfolgte. Ein sicheres, wenn auch secundär wirkendes 
Abortivum ist also Thuja ebenfalls nicht, ebensowenig wie Sabina. 
— 5) Wegen der Gefährlichkeit der Thujablätter sind die Be- 
strebungen, den Sadebaum in unseren Anlagen auszurotten, auch 
auf die Thuja, den Lebensbaum auszudehnen. 

Cycadaceae. 

Cycas revoltäa, die ursprünglich aus Ostasien stammende 
japanische Fampalme, wird jetzt, wieTh. Peckolt^) mittheilt, in 
Brasilien allgemein cultivirt, ohne dass jedoch dort die Verwendung 
der an den Wurzelausläufem sich bildenden Knollen zu Sago 
stattfindet. 

Dioscoreaceae. 

Dioscorea Batatcts ist in Centralasien einheimisch und liefert 
essbare Knollen von verschiedener Grösse und von graubrauner 
Farbe, welche in ihrer äusseren Erscheinung an kleine Kartoffeln 
erinnern. Fr. Wm. Meink*) fand in den Knollen ein Glykosid 
in sehr geringen Mengen, das möglicherweise identisch mit dem 
von Heckel und Schlagdenhauffen in den Bulbillen von Dioscorea 
bulbifera nachgewiesenen toxischen glykosidischen Bitterstoffe ist. 
Im Uebrigen ergab die Analyse folgende Resultate: 

Alkoholisches Extract Glykosid-opuren , Fett 0,88 

Wachs 0,02 

Wässeriges Extract: Schleim 0,20 

Dextrin 0,20 

Saccharose 0,36 

Glykose 0,72 

Unbestiminte organische Stoffe . . . 2,00 

1) Pharm. Rundsch. New- York 1893 133. 2) Amer. Joarn. Pharm. 

1893, 123. 



4 



Dioscoreaceae. 



93 



Alkalisch wäBseriges Eztract: Pectin und Eiweiss 3,0a 

Unbestimmte organische Stoffe . . . 3,40 

Saures wässeriges Extract: Calciumoxalat and Pararabin . . . 2,00 

Unbestimmte organische Stoffe . • . 2,00 

Auszug mit heissem Wasser: Stärke 1,64 

Unbestimmte organische Stoffe . • . 10,80 

Auszug mit Chlorwasser: Lignin 0,12 

Bückstand: Cellulin 8,64 

Feuchtigkeit 61,62 

Asche 1,62 

Geber die Knollen der Dioscorea- Arten berichtet J. M. M ai s c h *). 
Es sind im Ganzen ca. löO Dioscoreaarten bekannt, welche in 
tropischen und subtropischen Ländern einheimisch sind und 
wegen ihres Stärkegehalts als Nahrungsmittel, gewöhnlich unter 
dem Namen „Yam'* bekannt, geschätzt werden. Eine Anzahl 
dieser Knollen enthält ein bitteres oder scharfes Princip, welchea 
indessen durch Kochen oder Rösten zerstört wird. So fanden 
Heckel und Schlagdenhauffen in den oberirdischen Knollen von 
Dioscorea bulbifera, welche in Gaboon-land in Centralafrika ge- 
sammelt werden, ein Glykosid, während die unterirdischen Knollen 
derselben Pflanze frei von dem toxischen Principe waren. Ebenso 
werden die in den französischen Colonien gewachsenen Knollen 
für Tollkommen unschädlich gehalten. Die bisher über die Dios- 
corea-KnoUen yeröffentlichten Analysen sind in folgender Ueber- 
sicht zusammengestellt: 

I. Suersen, Dioscorea sativa, 

II. Payen, Dioscorea alata, 

ni. Boussingault, Dioscorea spec. ignot 
IV. Fremy, Dioscorea Batatas, 

V. Heckel und Schlagdenhauffen, Dioscorea bulbifera, unter- 
irdische Knollen, 
VI. Heckel und Schlagdenhauffen, Dioscorea bulbifera, ober- 
irdische Knollen, 
VU. Meink, Dioscorea Batatas, oberirdische Knollen. 





I. 


U. 


TU. 


IV. 


V. 


VI. 


Vll. 


Wasser . . 


67,68 


77,05 


82,6 


79,8 


69,234 


67,445 


61,62 


Salze . . . 


— 


1,90 


1,3 


1,1 


0,8076 


1,018 


1,62 


Cellulose 


6,51 


1,45 


0,4 


1,0 


18,4113 






Starke . . 
Schleim . . 


22,66 
2,94 


16,76 


13,1 


16,0 


3,6950 






Zucker . . 


0,26 


— 


— 


16,9223 


> 31,542 


36,76 


FeU . . . 


— 


0,80 


0,2 


0,1584 


1 




Harz . . . 


0,05 


— 


— 


— 


— 


] 




Älhuminoide 


^^ 


2,54 


2,4 


1,6 


1,2750 


1 





1) Amer. Joum. Pharm. 1893 Vol. 65, 125. 



94 Ericaceae. 

Erioaceae. 

Arbuius Uva ursL Das Urson wurde zuerst von Tromms- 
dorff aus den Blättern von Ärbutus uva ursi dargestellt. Hlasi- 
wetz gab ihm die Formel CtoHiTO«; Rochleder und Tonner, 
welche aus den Blättern einer neuholländischen Epacris-Art einen, 
von ihnen für mit dem Urson identisch erklärten Körper isolirten, 
«teilten die Formel CioHieO auf. — W. H.Gintli) fand dieselbe 
empirische Zusammensetzung, dagegen stellte die Bestimmung der 
Moleculargewichte auf kryoskopischem Wege die Molecularformel 
C8oH480s fest Das Urson krjstallisirt in feinen, nadeiförmigen 
Krvstallen und schmilzt in reinem Zustande bei 265°. Es ist un- 
löslich in Wasser, schwer löslich in Aceton, Chloroform, Alkohol, 
leicht löslich in der Wärme in Toluol, Xylol und Gumol. Von 
den 3 Sauerstoffatomen gehört, wie die weitere Untersuchung 
zeigte, eines einer Hydroxylgruppe an. Die anderen beiden sind 
weder Aldehyd-, noch Ketonsauerstoffe , denn es gelingt nicht, 
•ein Oxim oder Hydrazon darzustellen. Bei der Reduction mit 
Jodwasserstoffsäure und mit Zinkstaub erhält man einen Kohlen- 
wasserstoff von der Zusammensetzung eines Sesquiterpens, GisHsi, 
was es wahrscheinlich macht, dass im Urson zwei Molecüle dieses 
Sesquiterpens durch zwei Sauerstoffatome verküpft sind, was unter 
Berücksichtigung der Hydroxylgruppe folgende Structurformel 
ergäbe: 



o/Ci5H«4\o 
\CiöHj8/ 

I 



OH. 

Vaccinium Arctostaphylos. Nachdem die Blätter der kauka- 
sischen Heidelbeere als l^heesurrogat (kaukasischer Thee) in 
den Handel gekommen sind, interessiren zunächst die Resultate 
der von A. Prshibytek schon vor mehreren Jahren vorgenom- 
menen Untersuchungen. Nach denselben verloren sie bei 100 bis 
105° C. 10,3 <^/o, wobei der aromatische Geruch der Blätter ver- 
schwand. Es betrug die Menge des in Wasser Löslichen 58 ^/o, 
Asche 4,8 <>/o, ätherisches Oel 0,4%. Der ätherische Auszug 
hinterliess nach dem Behandeln mit Wasser 3,3 % Rückstand. 
In dem wässerigen Auszuge wurde 5,7 <^/o Gerbstoff ermittelt, nach 
dessen Entfernung Arbutin isolirt werden konnte. — T. Ssa- 
n o tzk i *) legte die deutlich saure Reaction des wässerigen A uszuges 
und Destillates der Blätter seiner Untersuchung zu Grunde und 
fand im Destillate 0,00163 ^/o Ameisensäure. Aus dem wässerigen 
Auszuge konnte Chinasäure als tafelförmige monoklyne Krystalle 
isolirt werden. In dem in Alkohol unlöslichen Theil befand sich 
neben Arbutin noch Chinasäure, deren Gesammtgehalt zu 0,169 % 
ermittelt wurde. Den Gerbstoffgehalt betreffend, fand S. nach den 

1) Monatsh. f. Chem. 1898, 14, 255. 2) Pharm. Ztschr. f. Rassl. 

1898 No. 41. 



Ericaceae. 95 

einzelnen Methoden sehr widersprechende Resultate; etwa 2,5 % 
dürften dem wirklichen Gehalt nahe kommen. 

Vacciniutn Myrtiüus. Caesar und Loretz berichten, dass 
ihnen kürzlich geschnittene Heidelbeerblätter zum Kauf angeboten 
worden sind, welchen etwa 50 o/o dem blossen Auge schwer er- 
kenntlicher, mit der Lupe aber leicht nachzuweisender, gleich- 
massig zerkleinerter Folia Juglandis beigemischt waren. ^} 

Ueber die Heidelbeere macht Th. Münzberger') folgende zu- 
sammenfassende Mittheilungen. Die neuerdings vielfach in An- 
wendung gekommenen Heidelbeeren haben nach R. Kays er in 
getrocknetem Zustande folgende Zusammensetzung: Wasser 9,14 <^/o, 
Mineralstoffe 2,48 o/q, Mineralstoffe, durch Wasser extrahirbar, 
1,94 o/o, Extract 46,10 o/o, Säure, auf Weinsäure berechnet, 7,02 ^/o, 
Zucker 20,13 o/o, Kalk 0,174 % Magnesia 0,068 o/o, Phosphorsäure 
0,105 % Kali 0,630 % Kieselsäure 0,009 o/^, Thonerde 0,005 o/o, 
f&enozydul 0,037 o/o, Manganoxydul 0,034 o/o. Auffallend ist der 
hohe lÜisen- und Mangangehalt Das von Rochleder und 
Schwarz im Heidelbeersafte aufgefunde Glykosid: Ericolin 
GsiHseOii ist auch in Ledum palustreL., Galluna vulgaris Salisb., 
Rhododendron ferrugineum L. und anderen Ericaceengattungen 
enthalten. Es bildet ein braungelbes, amorphes, bitter schmecken- 
des, bei 100^ zusammenklebendes Pulver, das beim Erhitzen mit 
verdünnter Schwefelsäure in Zucker und Ericinol CioHieO, ein 
eigenthümlich riechendes Oel, gespalten wird. Früher bereitete 
man aus den frischen Beeren den Sirupus Myrtillorum. In den 
letzten Jahren wird der aus Beeren bereitete Heidelbeerwein als 
Arzneimittel mehrfach empfohlen und mit gutem Erfolg benutzt. 
Zur Stillung von Diarrhoen empfiehlt Winternitz ein frisch 
bereitetes Decoct, indem er die Beeren mit kaltem Wasser über- 
giessen und zwei Stunden lang kochen lässt. Sobald die Flüssig- 
keit zur dünnen Sirupsconsistenz eingekocht ist, werden die 
Früchte abgeseiht. Von der abgekühlten Abkochung lässt Winter- 
nitz 1 — 3 Kaffeelöffel in einem Tage geben und sah derselbe 
selbst in schweren Fällen von Diarrhoen der Phtisiker wesentliche 
Besserungen. Das heilende Agens glaubt W. in dem Farbstoffe 
erkannt zu haben, welcher sich nicht allein oberflächlich ablagert, 
sondern wahrscheinlich in die Epithelion eindringt. — In jüngster 
Zeit will man in den Blättern der Heidelbeere ein Specificum 
gegen Diabetes gefunden haben. In den Blättern ist China- 
säure nachgewiesen worden. Dieselben sollen vor der Reife der 
Beeren gepflückt werden. Für die Verschreibung werden folgende 
Formeln empfohlen: I. Fol Myrtillor. 15,0 (—20,0—30,0) Coque 
cum Aq. dest. 200,0 ad reman. 100,0. Das Decoct kann mit 
0,05 — 1,10 Saccharin versüsst werden. S. auf 3 Tage. Ein 
Stittel davon auf 1 Liter Wasser verdünnt, früh und Abends zu 
nehmen. H. Extr. fol. Myrtillor. 5,0 — 7,5 Pulv. fol. Myrtillor. 



1) Durch Pharm. Centralh. 1893, 256. 2) Zeitschr. d. allg. österr. 

ilpoth.-yer. 1893, 370. 



96 Euphorbiaceae. 

q. s. u. f. pilul. N. 50. S. dreimal täglich eine Pille oder drei- 
mal täglich zwei Pillen. 

T. Oefele^) erklärt die scheinbare zuckervermindern de Wir- 
kung von Präparaten aus Heidelbeerblättem für eine Täuschung, 
welche auf nichts anderes zurückzufuhren sei, als darauf, dass 
der in den Heidelbeerblättern enthaltene Arbutingehalt den Urin 
linksdrehend mache und so den rechtsdrehenden Effect des Ham- 
zuckers bis auf zu paralysiren vermöge. Aus diesem Grunde 
hatte auch Weil, welcher in der Allgem. med. Centralzeitung die 
Myrtilluspi'äparate empfahl, die Fehling'sohe Methode zurPritfung 
des Harnes verworfen und die Polarisationsmethode empfohlen, 
während gerade umgekehrt aus oben angegebenem Grunde nur 
die Fehling'sche Zuckerprüfung im Stande sei, richtige Resultate 
zu geben. Erweisen sich die Bemerkungen Oefele's als zutreffend, 
so liegt hier allerdings ein eigenthümlicher Fall der Selbsttäuschung 
vor. Diese Selbsttäuschung kann freilich, wie Oefele selbst zugiebt, 
trotzdem eine Besserung des Allgemeinbefindens durch Suggestion 
herbeiführen, wenn nämlich der Patient, der seinen Urin bei ver- 
schiedenen Analytikern untersuchen lässt, plötzlich überall einen 
günstigen Bescheid über die Abnahme seines Zuckergehaltes be- 
kommt. 

Euphorbiaceae. 

Croton Eluteria. Gopalchirinde ebenso wie andere fremde 
Gro tonrinden wurden von Th. Waage') in den neuereh Gasca- 
rillenmusteren nicht gefunden, der bezügliche Passus im Arznei- 
buche könnte daher wegbleiben, zumal andere, ungleich häufigere, 
wichtigere und gefährlichere Verwechselungen darin bekanntlich 
nicht aufgenommen sind. Das zuweilen in der Gascarilla vor- 
kommende Holz wäre besser auszulesen. 

Croton Tiglium, Die von Siegel') unter Robert's Leitung 
untersuchte CroUmdeXnsäure war von ersterem nur zum TheU 
direct aus Grotonöl dargestellt worden, die übrige entstammte der 
Merck'schen Fabrik in Darmstadt. Behufs Darstellung von Grotonöl 
wurden 230 g des letzteren auf dem Wasserbade mit einer Lösung 
von 40 g Baryumhydrat in Wasser unter stetem Umrühren ver- 
seift, worauf die Barytseife sich am Grunde der braunen Flüssig- 
keit ansammelte. Letztere wurde abgegossen und die Barytseife 
auf dem Wasserbade mit heissem Wasser so lange ausgewaschen, 
bis ihre braune Farbe einer hellgelben gewichen war. Die aus 
Verbindungen mehrerer Fettsäuren bestehende gelbe Seife wurde 
nun mit Aether behandelt, welcher nur das Oleat und Grotonoleat 
des Baryums löst; nach dem Abdampfen des Aethers wurde der 
Bückstand mit 90 o/oiff. Alkohol behandelt, in welchem sich nur 
Grotonoleat löst Nach der Verdampfung des Alkohols wurde die 
Grotonoleinsäure durch verdünnte Schwefelsäure abgetrennt und 



1) Pharm. Gentralh. 1898 No. 22. 2) Ber. d. pharm. Ges. 1893, 

153. 3) Bull, of Pharm. 1898; durch Apoth.-Ztg. 1898, 596. 



Eaphorbiaceae. 97 

mit Wasser so lange gewaschen, als Schwefelsäure und Silbernitrat 
das Wasser noch trübten. Die Ausbeute betrug 9 Vo- — Die von 
Merck bezogene Säure wurde durch Verseifung etc. gereinigt und 
aus ihr 30 ^jo einer Lösung reiner Säure gewonnen, welche mit 
der selbst bereiteten yoUkommen identisch war. — Die dickflüssige 
Säure besitzt ein spea Gewicht von 0,9896, sie wird bei +6° C. 
fest, besitzt einen eigenthümlichen Oeruch und sehr scharfen Ge- 
schmackf der sich noch in Verdünnungen von 1:300,000 bemerk- 
bar macht. Sie ist in jedem Verhältnis mit Alkohol, Aether, 
Benzol, Petroläther und Eisessig mischbar und zersetzt sich leicht 
unter dem Einfluss von alkoholischer oder wässeriger Kali- oder 
Natronlauge unter Bildung einer braunen Masse. Der einzige 
Weg, um eine Alkaliverbindung der Grotonoleinsäure zu erhalten, 
war der, dass man letztere im Ueberschuss mit Natrium- oder 
Kaliumcarbonat in zugeschmolzenen Röhren zusammenbrachte. 
Die gefärbte Lösung, welche zum grössten Theile aus Kalium- resp. 
Natriumcarbonat bestand, wurde dann mit einem Ueberschusse von 
Kochsalz versetzt, worauf sich eine geringe Menge von Natrium-, 
resp. Kaliumcrotonoleat ausschied. Auf Lackmus wirkt die Säure 
kaum ein, dagegen stark auf Phenolphthalein. Die Elementar- 
analyse ergab für sie die Formel GioHjsOs, die Grotonoleinsäure 
gehört also zur Reihe der Ricinoleinsäure. Die Molekulargewichts- 
bestimmung zeigte, dass die Formel verdreifacht werden müsse. 
Bei der Oxydation der Säure mit Permanganat entstanden Sebacin- 
und Oxalräure. — Bei der Destillation der rohen Grotonoleinsäure 
des Handels geht eine sehr charakteristische Substanz von Groton- 
ölgeruch in das Destillat über, welche eine enorme Reizkraft be- 
sitzt und von ausserordentlicher Giftigkeit ist. 

Daphniphtfllum bancanum. Die baumartige, auf Banka ein- 
heimische Pflanze hat zerstreute, 2,5 dm lange und ungefähr 8 cm 
breite, eiförmige, oben zugespitzte, fiedemervige, ganzrandige, 
gestielte Blätter; die in den Blattachseln büschelweise sitzenden 
Blumen sind ohne Gorolle; der verwachsen-blättrige, tiefgespaltene 
Kelch fallt bei den männlichen Blumen bald ab, bleibt aber bei 
den weiblichen noch lange Zeit an der Frucht erhalten. Das 
eiförmige Ovarium enthält zwei Fächer, jedes mit zwei Eichen; 
die fleischige Frucht ist aber einfächerig und einsamig. Das 
Androeceum besteht aus ö — 10 Staubblättern, deren zweifächrige 
Antheren durch eine Seitenspalte aufspringen; die Staubfäden 
sind dick und rund. M. Greshoff stellte aus dem Baste das 
Alkalo'id Daphniphyllin dar, dasselbe findet sich auch im Samen 
und in den Blättern. Das Daphniphyllin erwies sich nach Ver- 
suchen von P. G. Plugge ^) vorzugsweise als Herzgift. Es ver- 
ursacht Abnahme der Frequenz ohne vorhergehende Beschleunigung, 
Unregelmässigkeit der Herzbewegungen und schliesslich Stillstand 
in der Diastole. 

Jcttropha Curcas ist in heissen Klimaten, Gentral-Amerika 

1) Arcb. f. exper. Pathol. u. Pharmak. 1893, 266. 

FkanuMatiselier Ja]ireBl>erieht f. 1898. 7 



98 Euphorbiaceae. 

und auf den Antillen etc. einheimisch. Ein bis zwei Samen ge- 
nügen, um die heftigsten Vergiftungserscheinnngen heryorzabringen. 
Die Frucht der Jatropha Gurcas ist eine dreifacherige Kapsel, 
welche drei von drei Seiten zusammengedrückte, eiförmige, 0,5 bis 
0,7 g schwere Samen enthält. Die Samenschale besteht aus einer 
schwarzen, runzeligen, weisslich punctirten, nicht glänzenden, 
harzigen Epidermis und einer braunen festen, zerbrechlichen und 
mit einer dünnen papierartigen Membran ausgekleideten Innen- 
schicht. 100 Theile des Samens enthalten 41,50 Theile Schale 
und 58,46 Theile Kern. Durch Extraction mit Aether erhielten 
Arnaudon und Ubaldini^) aus den Samen 29 ^/o eines dick- 
flüssigen, fast farblosen Oeles von 1,915 specifischem Gewicht. 
Durch die Einwirkung des Lichtes färbt sich das Gel gelb und 
giebt nach längerem Stehen einen aus festem Fett bestehenden 
Bodensatz. Der Geruch ist unangenehm und ein wenig scharf. 
Frisch dargestelltes üel reagirt neutral, Eisen oder Gerbsäure sind 
in demselben nicht nachzuweisen. Es ist löslich in kaltem Alko- 
hol; ein Tropfen löst sich in 2 Tropfen absolutem Alkohol. Beim 
Schütteln des Oeles mit wenig Alkohol erhält man einen Rück- 
stand, welcher bei gewöhnlicher Temperatur fest ist und sich erst 
in grossen Mengen Alkohol löst. Auf Grund dieser Eigenschaften 
glaubten die Verfasser das Gurcasöl mit dem Ricinusöl vergleichen 
zu können. Die Samen enthielten 7,2 % Wasser, 37,5 % Fett, 
der Samenkern 4,8 <>/o Asche, ßei der Verseifung des Fettes er- 
hielten die Verfasser eine flüchtige Fettsäure und aus der festen 
Fettsäure Caprylalkohol. Der Samenkern enthielt Albumin und 
Glykose, die Schale einen Farbstoff, welcher Seide ohne Beize 
sehr gut grau färbte. Das giftig wirkende Princip beabsichtigen 
die Verfasser noch aufzusuchen. 

Ueber die toxischen Bestandtheile von Jatropha Curcas bringt 
Kobert einen Bericht, in welchem es sich um eine Reihe von 
Untersuchungen handelt, welche unter seiner Leitung yon 
Siegel*) ausgeführt worden waren. 1. Curcin. Bereits früher 
hatte Kobert im Verein mit Stillmark und Hirschheydt in den 
vom Oele befreiten Ricinussamen ein sehr giftiges Toxalbumin 
gefunden; denselben reihte sich alsdann das Abrin (aus Abrus 
precatorius) an, und neuerdings das Curcin, ein aus den geschälten 
und vom Fett befreiten Samen von Jatropha Gurcas L. gewonnenes 
Toxalbumin, welches im lebenden Organismus Brechen und blutige 
Diarrhoe hervorruft. Es bewirkt intravasculäre Coagulationen, 
schliesslich Obstructionen und Zerreissen der Gefässe. Zu seiner 
Unterscheidung von anderen Toxalbuminen im vergifteten Körper 
giebt es bis jetzt noch keine Methode. — Das Curcin zersetzt 
sich sehr leicht durch Wärme über 50° oder durch complicirte 
Fällungsmethoden, indem es in eine unwirksame Modification über- 
geht. — 2. Curcas-Oel. Es wurde früher als feststehend be- 



1) Moniteur scieniiiique 1898, 447. 2) Ball, of Pharm. 1693; daroh 

Apoth. Ztg. 1893, 596. 



Euphorbiaceae. 



99 



trachtet, dass dasselbe das Triglycerid der Ricinoleinsäure ent- 
halte. Siegel zeigte nun, dass dies nicht der Fall sei, wogegen 
es leicht sei, aus dem Oele Palmitin, Myristin und ein bis dato 
unbekanntes Fett zu isoliren. Behufs Darstellung des letzteren 
wurde die Kaliseifenlosung des Carcas-Oels fractionirt, mit kalt 
gesättigter Barytlösung geßlUt. Die Fettsäuren der ersten Fraction 
waren hart und bestanden aus Palmitinsäure. Nächstdem wurde 
butterformige Isocetinsäure erhalten, welche ein Gemisch von Pal- 
mitin- und Myristinsänre ist; eine weitere Fraction gab nur das 
Baryumsalz der Myristicinsäure, die letzte gab eine flüssige Fett- 
säure, welche unter 13^ G. fest wird. Die Analysen ergaben für 
die Säure die Formel CisHasOs, sie gehört also zur Ricinole'in- 
säurereihe CnHsu — aOs und unterscheidet sich von der Ricin- 
oleinsäure durch ein Minus von C. Das Natriumsalz hat die Zu- 
sammensetzung CisHsiNaOs. Bei der Oxydation mit Permanganat 
giebt die „Curcinoleinsäure*^ (so nennt Kobert die Säure) Sebacin- 
säure, Bnttersäuro und etwas Oxalsäure. — Die physiologische 
Wirkung des Gurcas-Oels ist, je frischer das letztere ist, desto 
intensiver; sie ist erheblich stärker als die des Ricinusöls, aber 
schwächer als die des Crotonöls; wenige Tropfen bewirken Durch- 
fall und Brechen. 

Jatropha macrorrhiza. Das wirksame Princip der Wurzel 
konnte von Siegel ^) durch Alkohol oder kochendes Wasser ex- 
trahirt werden, es ist aber kein Toxalbumin. Seine Wirkung ist 
kräftig abführend; im Darmkanal yerursacht es in grösseren 
Dosen Entzündungen. Weitere Mittheilungen über die Substanz 
sind in Aussicht. 

Jatropha Manihot. E. Ewell und W. Wiley') haben die 
sog. süsse Cassaya von Florida einer genauen Untersuchung unter- 
worfen und folgende Bestandtheile festgestellt: 





Geschalte Wurzel 


Rück- 
stand 
von der 
Starke- 
Gewin- 
nnng 


Warzelrinde 




frisch 


trocken 


frisch 


trocken 


Wassergehalt 


61,30 


— 


— 


61,30 




Aetherextract 


0,17 


0,44 


0,80 


0,66 


IJO 


Proteinstoffe 


0,64 


1,66 


1,02 


2,29 


5,91 


Stärke 


30,98 


80,06 


64,64 


— 


— 


Rohfaser 


0,88 


2,26 


10,68 


8,88 


9,89 


Asche 


0,51 


1,31 


1,42 


2,02 


5,23 


Unbestiinmh. Stoffe 


5,62 


14,27 


21,94 


29,90 


77,27 



1) Bull, of Pharm. 1893; durch Apoth. Ztg. 1898, 596. 
Journal and Trans. 1893. No. 1196, 968. 



2) Pharm. 



100 Euphorbiaceae. 

Durch ein gewöhnliches SchlämmYerfahren wurden aus der un- 
geschälten Wurzel 25,9 ^/o Stärke erhalten, während eine ansehn- 
liche Menge noch in dem Rückstande verblieb. Ausserdem enthielt 
die Wurzel 0,015 <^/o Cyanwasserstoffsäure, welche indessen durch 
Kochen der Wurzel leicht zu zerstören ist. Die Asche enthält 
nur wenig Mineraktoffe, so dass die Pflanze auf einem leichten 
Boden gedeihen muss. Aus der Stärke können gewonnen werden: 
Tapioca, Glykose, Alkohol und Rohrzucker, so dass der Pflanze 
ein hoher ökonomischer Werth beigelegt werden muss. 

Mallotus phüippinensis. Gehe & Co. ^) haben ein besonderes 
Verfahren gefunden, durch welches es möglich sein soll, aus jeder 
Rohwaare mit beliebig hohem Aschengehalt eine Kamala mit 
nicht mehr aU 5 ^/o Aschengehalt herzustellen. 

Die DarstelluDg einer Kamala von nicht über 6 % Asche auf 
trockenem Wege ist nach Th. Waage*) gegenwärtig wieder un- 
erfüllbar, die Londoner Auctionswaare enthält bis zu 70 % Sand. 
Die von Gehe in den Handel gebrachte Sorte mit etwas über 
5 % Asche dürfte auf nassem Wege gereinigt sein, da sie eine 
ganz abweichende Farbe besitzt. 

Ueber eine verfälschte Kamala berichtete H. Greenish ^). 
Die in Rede stehende Droge bildete ein dunkelbraunes Pulver 
und haftete an den Fingern. Bei näherer mikroskopischer Unter- 
suchung wurde eine Verfälschung mit den gepulverten Blüthen 
von Carthamus tinctorins sowie den Pollenkömern dieser Pflanze 
und mit nicht näher festzustellenden Pflanzentheilen leicht er- 
wiesen. Die Asche betrug 16 o/o. Das Vorkommen von Sand und 
Insekten lässt darauf schliessen, dass die Droge nicht nur sehr 
sorglos gesammelt, sondern auch mangelhaft aufbewahrt worden 
ist. Da die Menge dieser Bombay- Kamala ca. TVa cwts beträgt^ 
so dürfte immerhin ein Versuch gemacht werden, dieselbe in den 
Handel zu bringen. 

Pietro Bartolotti^) untersuchte drei Sorten iCamaZa; eine 
natürliche, eine gereinigte und eine nach der Ph. G. HI gereinigte 
Waare. Der Wasser- und Aschengehalt stellte sich wie folgt: 

Wasser Asche Asch e in Tr ockensubstanz 

Natürliche Kamala 4,22 34,38 ^ ^"^'"^ 85^^"** 

Gereinigte 4,19 80,09 31,40 

Nach der Ph. G. III gereinigte 3,86 6,82 7,09 

Verfasser findet, dass das Rottlerin CuHioOs, beziehungs- 
weise Mallotosin GisHieOs von Anderson, A. G. Perkin, W. H. 
Perkin und Jawein identisch ist mit dem Kamalin von E. Merck. 
Verfasser schlägt für diese Körper den Namen Rottlerin vor. Die 
Derivate desselben sind meist amorph und verharzen leicht. 
Schüttelt man die Lösung des Rottlerins in überschüssiger, ver- 
dünnter Sodalösung mit Benzoylchlorid, so scheidet sich ein Oel 



1) Frühjahrsbericht 1893. 2) Ber. d. pharm. Ges. 1893, 163. 

3) Pharm. Journ. and Trans. 1893, No. 1185, 746. 4) AttiR. Accad. 

dei Lincei Rom. (5) 2, I, 571—76; durch Chem. Centralbl. 1893, II, No. 11. 



• % 



Euphorbiaceae. 101 

ab, welches bald erstarrt; nach wiederholtem Lösen in Benzol und 
Fällen mit Petroläther wird Dibenzoylrottlerin CiiH8 08(C7H5 0)» 
oder besser Ci8Hi4 06(C7HöO)8 als ein gelbes Pulver er- 
halten, welches sich in den meisten der gewöhnlichen Lösungs- 
mittel sehr leicht auflöst. Ausser den beiden so charakterisirten 
Hydroxylsauerstoffatomen enthält das Bottlerin noch ein Keton- 
sauerstoffatom, denn es konnte auch ein Hydrazon des Rottlerins 
OiiHioOsCNsH.CeHft) dargestellt werden, indem letzteres auf dem 
Wasserbade mit Phenylhydrazin erwärmt wurde. Aus der ätheri- 
schen Lösung des Reactionsproductes wurde mit Petroläther das 
entstandene Hydrazon als flockiger Niederschlag ausgefällt, welcher 
nicht krystallisirt erhalten wurde. Die Zusammensetzung des 
Dibenzoylrottlerins, wie des Hydrazons weist in gleicher Weise 
darauf hin, dass für das Rottlerin die Formel CuHioOs die wahr- 
scheinlichere ist. 

lieber die Bestandtheüe der Kamala stellte auch A. 6. Perkin ^) 
neuerdings eingehende Untersuchungen an, welche zunächst aus drei 
Handelsproben 52,5 bezrw. 56,4 und 46,4 o'o Asche ergaben. Aus 
dem ätherischen Auszuge wurde braunes Harz gewonnen, aus dem 
6 verschiedene Substanzen isolirt werden konnten. Hiervon ist 
eine, ein gelber krystallinischer Farbstoff nur in Spuren vorhanden, 
die 5 anderen, nämlich Rottlerin, das neue Isorottlerin, ein Wachs 
und zwei Harze, eines von hohem, das andere von niedrigem 
Schmelzpunct, bilden die Haupttheile. Ausserdem enthält die 
Kamala eine geringe Menge ätherischen Oeles, welches der 
schwach erwärmten Droge den eigenartigen Geruch verleiht und 
durch Behandlung mit Dampf völlig abzutreiben ist. Behufs Iso- 
lirung der einzelnen Bestandtheile wurde es vortheilhaft gefunden, 
die Kamala zunächst mit Schwefelkohlenstoff zu extrahiren, da 
hierdurch das Isorottlerin und eines der Harze nicht in Lösung 
gehen. Beim Eindunsten des Schwefelkohlenstoff-Auszuges kry- 
stallisirt das Rottlerin, der Hauptbestand theil der Kamala, in 
dünnen, lachsfarbenen Plättchen heraus, die bei 191 — 191,5® 
schmelzen. Auch bei wiederholtem Umkrystallisiren wurde es nicht 
rein gelb erhalten, wio es die Beschreibung Anderson's darstellt 
und es ist wahrscheinlich, dass das Rottlerin dieses Autors mit 
einer Spur des gelben krystallinischen Farbstoffes verunreinigt 
war, welcher sich neben Rottlerin in den ersten Auszügen findet. 
Hit Aetzkali auf 150° erhitzt, liefert das Rottlerin Benzoesäure, 
Essigsäure und einen amorphen Körper, ebenso durch Oxydation 
mit Wasserstoffsuperoxyd in alkalischer Lösung. In letzterem 
Falle lässt sich die Bildung von Benzaldehyd nachweisen und es 
ist wahrscheinlich, dass dieser Körper eines der ersten Oxydations- 
producte ist. Bei Behandlung mit kalter Salpetersäure vom spec. 
Gew. 1,5 liefert das Rottlerin neben Oxalsäure zwei neue Säuren 
vom Schmelzpuncte 282° und der Zusammensetzung C17H14O9 
bezw. Ci7Hi«09; dieselben werden vollkommen getrennt durch 



1) Pharm. Joum. Transact. 1898, No. 1208, 158. 



102 Eaphorbiaceae. 

Umkrystallisiren aus Alkohol. Kochende Salpetersäure zersetzt 
das Rottlerin unter Bildung Yon Oxalsäure und einer zweibasischen 
Säure C19H10O9, welche bei 232^ schmilzt und ein krystallinisches 
Silbersalz GisEUOsAgs liefert. Diese Säure wird auch durch Ein- 
wirken von siedender Salpetersäure auf die eben erwähnten 
Säuren CiTHiiOe und G17H16O9 erhalten. Durch Einwirkung 
schwächerer Salpetersäure oder Eisessig werden letztere Säuren 
nicht erhalten, dagegen Oxalsäure, eine harzige Substanz und 
eine ganz geringe Menge eines krystaUinischen Körpers, wahr- 
scheinlich Benzoesäure. Mit Essigsäureanhydrid- erhitzt liefert 
das Rottlerin ein Diacetylderivat von der Zusammensetzung 
GiiHgOsCGsHsO)]. Das Moleculargewicht des RotÜerins dürfte 
nach den vorläufigen Versuchen 485 betragen. — Das Harz 
Yom niedrigen Schmelz punct gab bei der Elementaranalyse 
Zahlen, welche mit den von Anderson erhaltenen fast fiberein- 
stimmten und der Formel GisHisOs entsprachen, und es ist wahr- 
scheinlich, dass die etwas höheren Zahlen jenes Autors auf Ver- 
unreinigungen zurückzuführen sind. Dieses Harz ähnelt dem 
augenscheinlich nahe yerwandten Rottlerin in den meisten Eigen- 
schaften, und da die Zusammensetzung desselben gegenüber der 
des Rottlerins ein Mehr von CHs aufweist, so wurde zuerst an 
einen Methyläther gedacht, was sich aber hinfällig erwies, da mit 
Jodwasserstoff keine Spur Methyljodid erhalten werden konnte. 
Die oben erwähnte Säure dsHioO» wurde auch aus diesem Harze 
mittelst kochender Salpetersäure erhalten, durch kalte Salpeter- 
säure konnten dagegen keine krystaUinischen Producte isolirt 
werden. Beim Kochen mit verdünntem Alkali machte sich der 
charakteristische Benzaldehydgeruch bemerkbar, und das ist auch 
der Fall, wenn die kalte alksdische Lösung mit Wasserstoffsuper- 
oxyd behandelt wird. — Der gelbe krystallinische Farb- 
stoff, welcher in den ersten Kamalaauszügen mit Schwefelkohlen- 
stoff erhalten wurde, ist gleichfalls dem Rottlerin nahe verwandt« 
aber in so geringen Mengen vorhanden, dass er nicht analysirt 
werden konnte. Er bildet eine schöne glänzende Masse gelber 
Nadeln und schmilzt bei 192 — 193 ^ — Das Kamalawachs 
ergab bei der Analyse Zahlen, welche von den durch Anderson 
erhaltenen ganz verschieden waren. . Es ist daher nicht unmöglich, 
dass die Natur dieses Wachses in den aus verschiedenen Gegenden 
stammenden Kamaläsorten verschieden ist. Perkin gelangte zu 
der Formel GssHft^Os, Anderson hatte G90H84O4 angegeben. Das 
Wachs ist eine &rblose augenscheinlich krystallinische Masse vom 
Schmelzpunkt 82^ welcher dem cerotinsauren Getyl zukommt, mit 
dem es manche Eigenschaft gemein hat und mit dem es auch 
identisch ist trotz der gefundenen geringen Abweichungen der 
analytischen Zahlen. — Der nach Extraction der Kamala mit 
Schwefelkohlenstoff verbleibende Rückstand enthält, wie erwähnt^ 
noch zwei Substanzen : Das Isorottlerin und ein Harz von höherem 
Schmelzpuncte, welche beide durch Behandlung des Rückstandes 
von Aether vollkommen extrahirt werden. Das Isorottlerin 



Enphorbiaceae. 103 

kmiallisirt in Gruppen kleiner Plättchen, die bei 198 — 199^ 
schmelzen. Es Uinelt äosserlich dem RotÜerin sehr, unterscheidet 
sich jedoch vap diesem wesentlich dadurch, dass es so gut wie 
unlöslich in Schwefelkohlenstoff, Chloroform und Benzin ist, 
während jenes darin yerbältnismässig löslich erscheint. Anderer- 
seits scheiden alkalische Rottlerinlösungen beim Kochen eine 
harzige Substanz unter Entwickelung von Benzaldehydgeruch ab, 
was beides bei Isorottlerin nicht der Fall ist Dagegen wurde 
durch Kochen mit stärkster Salpetersäure dieselbe Säure CisHioOs 
wie aus dem Bettlerin erhalten. — Das Harz mit höherem 
Schmelzpuncte ist eine blassgelbe amorphe Substanz von der 
Zusammensetzung CisHuOa, in manchen Eigenschaften nahe ver- 
wandt mit dem Rottlerin und gleichfalls die Säure CisHioOs 
liefernd. Endlich wurde aus der Kamala noch eine geringe Menge 
Zucker durch Ausziehen mit Wasser erhalten, doch gelang es 
bisher nicht, denselben in hinreichend reinem Zustande abzu- 
scheiden. • 

Ftiyüanthus Ntruri ist in allen tropischen Ländern, besonders 
Portorico, Beunion, Ostindien und Java, einheimisch. Die Pflanze 
besitzt, wie l'h. Peckolt^) mittheilt, lazative und diuretische 
Eigenschaften und wird in Indien gegen Verstopfung, Wassersucht 
und Bcterus angewendet. Man gebraucht die gepulverte Droge in 
der Dosis von 4 g oder man nimmt das aus einer gleichen Menge 
des Krautes bereitete Decoct Die geriebenen mit Salz versetzten 
Blätter werden mit Wasser zum Brei angerührt, als Kataplasmen 
gegen Hautkrankheiten verwendet. Ainslie berichtet, dass die 
Innision der Droge in Combination mit Foenugraecum als ein 
treffliches Mittel gegen chronische Dysenterie angesehen wird. 
Die sehr bitteren, getrockneten Blätter dienen ferner als Stoma- 
ehicnm. A. J. Amadeo hat eine aus Phyllanthus angefertigte 
Tinctur, in der Dosis von 8 g verabreicht, bei veralteten Inter- 
mittens höchst wirksam gefunden. Neuerdings isolirte M. Ottow 
aus Phyllanthus Niruri einen krystallinischen Bitterstoff von der 
Formel CsoHstOs, den er „Pbyllanthin" nannte. Dieser Körper 
wirkt nach Versuchen, welche Ottow an Fischen anstellte, giftig. 

Bicinus communis. Ein pflanzenphysiologisches Interesse hat 
eine Arbeit von L. de Sablon') über die chemischm Ver- 
änderungen bei dem Keimen von Ricinuseamen, woraus hervorgeht, 
dass Eiweiss und Embryo an Oelgehalt stark verlieren, so dass 
der ursprüngliche Gehalt von 69 % auf 11 % im Eiweiss und 
7 <Vo im Embryo herabsinkt, wenn das Würzelchen die Länge von 
12 cm erreicht hat. Gleichzeitig nimmt die Glykosebildung zu, 
die von 0,4 Vo im Eiweiss auf 14 und im Embryo sogar auf 
20 o/o steigt. 

Ueber die Bereitung des Bicinusöles in Indien entnehmen wir 
einem Consularberichte der Vereinigten Staaten, dass dort zwei 

1) Zeitschr. d. allg. österr. Apoth.-Yer. 1893, 206. 2) darch Pharm. 
Ztg. 1893, 781. 



104 Füices. 

Typen von Ricinus communis vorkommen, nämlich eine baum- 
artige, perennirende^ in Hecken wachsende, und eine einjährige, 
krautartige Pflanze, die man auf Feldern entweder für sich oder 
in Reihen zwischen anderen Culturgewächsen pflanzt. Von diesen 
werden die kleinen Samen, welche die feineren Oelsorten liefern, 
von jener die grossen Samen abgeleitet. In Bengalen unterscheidet 
man indessen drei Sorten, Ghunaki (kleine Samen), Gohuma 
(mittlere) und Jagia (grosse). Die mittelgrossen Samen gelten 
für die besten. Die Chunakisamen sind schwarz und grau gefleckt, 
die Jagia roth und leicht abgeplattet ^). 

Filices. 

I 

Aspidium Füix mas. R. Kobert^) hat durch eingehende 
Versuche die Frage erörtert, welchem Bes^ndiheil des Farnkraut* 
rhizoms die wurmtötende Wirkung zugeschrieben werden muss. 
Die Versuche wurden mit Filixsäure und ätherischem Filixöl an 
Menschen und an verschiedenen Species von Taenien, namentlich 
auch an dem so widerstandsfähigen Botriocephalus latus, welche 
sich in Nährlösungen befanden, angestellt. Die Resultate berech- 
tigen zu dem Schlüsse, dass in dem Rhizoma Filicis keineswegs 
die Filixsäure das einzig wirksame Princip ist, dass vielmehr die 
wurmwidrige Wirkung dieses Rhizoms und des daraus dargestellten 
Extractes mit bedingt wird durch das ätherische Oel, welches 
vermittelst des fetten Filixöles ein inniges Gemisch oder gar eine 
lockere chemische Verbindung mit der Filixsäure bildet. Gerade 
in dieser Form wird das Gemisch im Darm rasch emulgirt, um- 
spült allseitig die Bandwürmer und lähmt sie, so dass ein recht- 
zeitig nachgeschicktes Abfuhrmittel sie per anum abführt. In 
warmer Nährlösung aufgefangen, erholen sie sich meist rasch 
wieder, wodurch bewiesen ist, dass die im Darm zur Entfernung 
der Würmer nothwendige Goncentration keineswegs eine abtötend 
wirkende zu sein braucht. Durch weitere Versuche würde fest- 
zustellen sein, ob die als brauchbar herausgefundenen Extracto 
sich von unbrauchbaren nur durch einen Mehrgehalt an amorph 
gebliebener Filixsäure, wie Poulsson in seiner Arbeit über den 
giftigen und bandwurmtreibenden Bestandtheil des ätherischen 
Filixextraotes nachgewiesen haben will, oder auch durch einen 
Mehrgehalt an Oel unterscheiden. — (Poulsson hat bekanntlich 
die Meinung ausgesprochen, dass die amorphe Filixsäure das 
einzig wirksame Princip des Filixextraotes sei, während die beim 
Stehen des Extractes auftretenden krystallinischen Ausscheidungen 
von Filicin, d. h. Filixsäureanhydrid, unwirksam sind, dagegen 
ausgesprochene Giftwirkung besitzen, weshalb er empfiehlt, diese 
Säure ja nicht mit fettem Oele zusammen einzugeben, da dieses 
dieselbe löse und dadurch ihrer Resorbirbarkeit und der Ent- 
faltung ihrer Giftwirkung wesentlichen Vorschub leiste. Da 
Schmiedeberg diese Ansicht theilt, wird man wohl in Bälde nicht 



1) Pharm. Joarn. andTransact. 1893, 427. 2) Pharm. Post 1892, 1325. 



FiUces. 105 

nur kein Ricinufiöl mehr zur Kur verwenden, sondern sich auch 
bemühen, die 6 — 8 o/q der Droge betragende Menge fetten Oeles, 
welches sich auch in dem Extracte findet, sorgfaltig zu entfernen. 
Mit dem fetten Oele würde man aber auch das ätherische Oel 
mit beseitigen, welches sich zu 0,4 <>/o in der Droge findet und 
nach Kobert's Ansicht an der wurmwidrigen Wirkung wesentlich 
mit Antheil hat) 

Ueber das ätherische Oel der Farnkrautwurzel s. ätherische 
Oele. 

Farn- und CyeadeenwoUe; von Th. Waage ^). k\&Penghawar 
Djambiy Pulu-Pulu und Pakoe-Kidang werden die Spreuhaare 
einer ganzen Anzahl von Famen bezeichnet, wobei namentlich 
Cibotiumarten in Südasien, Polynesien und dem tropischen Amerika 
in Frage kommen. Dieser verschiedenen Herkunft entsprechend 
bietet auch das Aeussere der Droge grosse Verschiedenheiten. 
Früher kamen die mit den Spreuhaaren besetzten Wedelstiele in 
den Handel, gegenwärtig aber nur noch die Haare allein, welche 
goldgelb, broncefarben oder braun, meist mehr oder weniger 
seidig glänzend, 0,5 — 5 aber selbst bis 8 cm lang, weich und 
biegsam oder starrer und brüchig und glatt oder um die Axe 
gedreht sind, immer aber einen ziemlich dünnwandigen, bandartig 
ilachen, inhaltsleeren oder doch sehr inhaltsarmen Zellfaden bilden. 
Die Untersuchung einiger Muster ergab denn auch recht ab- 
weichende Resultate. Ein solches aus Mexiko, welches von Gibo- 
tium Schiedeanum abzuleiten sein sollte, bildete 3 bis gegen 7 cm 
l&nge, goldig-broncefarbene, wenig gedrehte, feine, weiche, lang- 
zellige Haare, die strähnig an einander gelegt waren. Eine Softe 
aus Honduras bestand aus ähnlich gefärbten, aber noch glänzen- 
deren, stark um die Axe gedrehten, ebenso feinen und weichen, 
jedoch wesentlich kürzeren, filzig durcheinander gewobenen Spreu- 
haaren. Ein drittes Muster aus Ostindien zeigte 2 — 4 cm lange, 
dunkelbroncebraune, viel stärkere, brüchigere, dicht gedrehte 
Spreuhaare aus kürzeren und breiteren Zellen. Eine Sorte aus 
Südchina war hell und matt graubräunlich und bildete 0,5 — 2 cm 
lange, ziemlich weiche und feine Spreuhaare, deren Zellen kurz, 
zum Theil intensiv gelb, zum Theil aber farblos sind, und was 
bei dieser Droge selten ist, nicht unbedeutende Inhaltsreste auf- 
weisen. Ein als Pakoe-Kidang angeblich aus Chile bezeichnetes 
Muster bestand aus fast farblosen, sehr starren, am Grunde zu- 
sanunenhängenden, stielrunden dickwandigen, einzelligen Haaren, 
es lagen demnach keine Fam-Spreuhaare vor. Uebrigens gelang 
es nicht, die Abstammung zu ermitteln. Eine letzte Probe endlich 
von gleichfalls ganz abweichender Beschaffenheit aus Mexiko 
bildete ähnliche, farblose, makroskopisch mattbraun erscheinende, 
zweizeilige Haare, deren kurze Basalzelle dickwandig und zwar 
besonders stark auf der gegen die zweite, lange Zelle gerichteten 
Querwand war. Diese Verhältnisse erinnerten, zumal man es 



1} Pharm. Gentnilh. 1693, 419. 



106 Fungi. 

augenscheinlich mit einer Pflanzenwolle zu thun hatte, an die 
Haare von Macrozamia spiralis, jedoch war die Verdickung der 
Membranen der Haarbasalzellen bei dieser Pflanze nicht so stark, 
die zweite lange Zelle hier noch wesentlich dünnwandiger, die 
Verholzung dagegen stärker. Durch Vergleich gelang es, die 
fragliche rflanzenwoUe als Haare der Zapfenschuppen von Dioon 
edule Lindl. (Platyzamia Zucc.) zu identificiren. Dieselben ent- 
halten nur geringe rlasmareste und keine Stärkekörnchen, während 
in den Macrozamia-Haaren^ welche jedoch keineswegs immer stiel- 
rund sind, wie von Höhnel angiebt, gelegentlich Stärkekörnchen 
nachweisbar sind. Die diesen Cycadeen-PflanzenwoUen charakteri- 
stischen kleinen Basalzellen sonst einfacher Haare finden sich auch 
bei noch anderen Arten und Gattungen dieser Familie, so bei 
Macrozamia Denisonii, Stangeria paradoxa, Geratozamia robusta, 
C. longifolia etc. und selbst die dicht ästig verzweigten (aber nicht 
gegliederten) Haare der Zapfenschuppen von Zamia Leiboldii be- 
sitzen oft eine derartige Basalzelle. Die Geratozamiaarten — 
untersucht wurden G. longifolia, G.mexicana, G. robusta — zeichnen 
sich ausserdem dadurch aus, dass ihre Zapfenschuppen reich mit 
bauchigen, später stark verlängerten, von einem rothbraunen 
Secrete erfüllte Drüsen besetzt sind, welche gleichfalls mittelst 
einer (secretfreien) Basalzelle der Epidermis aufsitzen. Von 
Encephalartos Hildebrandti, E. Pogge'i und E. villosus waren die 
untersuchten Zapfenschuppen völlig kahl. 

Fungi. 

Ueber die Vertheilung des Phosphors in einzelnen Pilzen unter 
Berücksichtigung der Frage nach dem LecithingehaÜ derselben; von 
Alex. Lietz^). Bei der Beurtheilung der Pilze als Nahrungs- 
mittel kommt in erster Reihe der Lecithingehalt derselben in Be- 
tracht. Da jedoch die Reindarstellung der Lecithine sehr viel 
Schwierigkeiten macht, so ist versucht worden, aus der Vertheilung 
des Phosphors in den Pilzen ein annähernd richtiges Urtheil über 
das Vorhandensein der Lecithine zu erlangen. Verfasser benutzte 
folgendes Verfahren, um den Gehalt an Phosphor in den Licithinen 
zu ermitteln. 

Die mit Glaspulver möglichst fein verriebenen Pilze wurden 
der Reihe nach mit Petroläther, Aether und absolutem Alkohol 
extrahirt, wobei die im Pflanzenorganismus gewöhnlich vorhandenen 
Phosphate ungelöst bleiben, während die Phosphorverbindungen 
der Lecithine in Lösung gehen. Die bei 110^ getrockneten und 
gewogenen Extracte wurden mit der dreissigfachen Menge eines 
Gemisches aus Natriumcarbonat und Ealiumnitrat geschmolzen, 
die Schmelze in verdünnter Essigsäure gelöst und die Phosphor- 
säure titrimetrisch mit essigsaurem Uran bestimmt. Die erhaltenen 
Resultate, mit 11,36 multiplicirt, ergaben die Menge der Lecithine. 
Die Resultate der Untersuchung sind folgende: 

1) Zeitschrift für KahrangBm. -Unters., Hygiene n. Waarenk. 1893, 228. 



Fungi. 107 

FboBphorsäare Lecithin 

in V« in 7« 

Morcbella escolenU Lorchel 3,08 1,641 

Cantharellus cibarins Pfifferling 1,41 1,885 

Lactarius TellereuB Erdschieber . . , 1,78 0,786 

,, rafas Ellerpilz 2,68 1,899 

Agarieas deliciosus Berbstling 1,67 1,888 

Rusala rubra rother Täubling 1,90 0,679 

Agarious campesiris Champignon (wild wachsend) 4,25 0,986 

Psalliota vaporaria Feldchampignon 1,87 0,877 

Boletus edniis Steinpilz 1,54 0,589^ 

Armillaria bnlbigera Amingblätterpilz 0,28 0,168 

Ghoiromyoes maeandriformis deutsÄe, weisse Trüffel 0,60 0,881 

Boletus scaber Kapuzinerpilz 0,77 0,491 

Amanita muscaria Fliegenpilz 1,88 1,408 

Lycoperdon caelatnm Staubschwamm 1,08 0,410 

„ ceryinum Hirschbrunst 1,18 0,164 

Polypoms betulinus Birken porling 0,86 0,162 

„ of&cinalis L&rchenporling 0,072 Spuren 

Boletus tomentarius Zunderscnwamm 0,49 0,164 

„ igniarius Unechter Zunderschwamm ... 0,11 0,080 

Glayiceps purpurea Mutterkorn 8,88 1,742 

Ezidia auricula Judae Hollunderschwamm .... 9,96 0,106 

Liehen islandicus Isländisches Moos 0,22 Spuren 

Bei früheren Untersachangen hat Em. Bourquelot^^ fest- 
gestellt, dass Trehalose in den Pilzen zur Zeit der Reite ver- 
schwindet, und dass dieselbe wahrscheinlich nur in den vegetativen 
Organen enthalten ist, während sie in sporentragenden fehlt oder 
dort unmittelbar nach dem Entstehen wieder verbraucht wird» 
In der vorliegenden Arbeit hat der Verfasser die Frage zu lösen 
gesucht, in welcher Vegetationsperiode die Trehalose gebildet wird 
und zu diesem Zweck verschiedene Pilze: Sclerotinia tuberosa, 
Phallus impudicus, Boletus Satanas und Storigmatocystis nigra in 
verschiedenen Entwickelungsstadien auf Trehalose, Mannit und 
Olykose untersucht. Hierbei hat sich gezeigt, dass diejenigen 
Pilze, welche ohne Unterbrechung zur Sporenbildung gelangen, 
die Trehalose auch nur zu Beginn der Sporenentwickelung erzeugen» 
Dagegen entwickeln Pilze mit Dauermycelien die Trehalose, sobald 
das Sclerotium zu keimen beginnt, andere dagegen, wieClaviceps 
purpurea, auch schon während der Ruheperiode. Jedenfalls ist 
die Entstehung der Trehalose von einem im Zellgewebe enthaltenen 
Stoffe abhängig, dessen Natur noch zu erforschen ist. 

Eine interessante Untersuchung von Bourquelot') liegt 
über das Vorkommen eines emtdHnähtdichen Ferments in verschie^ 
denen Pilzen vor. Ob es identisch mit Emulsin ist, bleibt freilich 
zweifelhaft, da es auch andere Glykoside, wie Salicin und Goni- 
ferin spaltet Als Pilze, welche dieses Ferment enthalten, werden 
Polypoms sulfureus, P. fomentarius, P. applanatus, P. squamosus, 
P. betulinus und P. lacteus, Pholiota mutabilis und aegerita, 
Hydnum cirratum, Trametes gibbosa, Fistulina hepatica, Boletus 



1) Joum. de Pharm, et de Chimie 189S, I, 118. 2) Compt. rend. 

T. CXYII, No. 11; durch Pharm. Ztg. 1894, 44. 



108 Gentianaceae. Gnetaceae. Gramineae. 

parasiticus, Hypholoma fasciculare, Phallus impudicus, Lentinus 
urBinus, Clandopua variabilis, Collybia fusipes und G. radicata, 
Xylaria polymorpha und Fuligo varians genannt. Dagegen fand 
€8 sich nicht in Lactarius vellereus, Russula cyanoxantha und 
delica, Nyctalis asterophora^ Amanita vaginata, Scleroderma verru- 
€08um, Aleuria vesiculosa, Peziza aurantia und Tuber aestivun). 
Es scheint somit, als ob dieser Stoff sich sehr verbreitet in Pilzen, 
welche auf Bäumen oder Baumstümpfen wachsen, dagegen nicht 
in frei wachsenden Schwämmen findet. Nur Phallus impudicus 
macht eine Ausnahme, vielleicht auch Collybia fusipes, die aller- 
dings in unmittelbarer Nähe von Baumstümpfen lebt. Dass ein- 
zelne Pilze, wie dies von Agaricus oreades schon durch Loeseke 
bekannt ist, aber auch von Pholiota radicosa u. a. feststeht, 
deutlichen Blausäuregeruch entwickeln, lässt übrigens annehmen, 
dass neben dem emulsinähnlichen Körper auch ein amygdalin- 
ähnlicher in Pilzen vorkommt. 

Gentianaceae. 

Gefitiana Itäea und Q. pannonica. Wie Carl Bauer') mit- 
theilt, sollen trotz der Verschiedenheit dieser beiden Pflanzen mit 
Veratrum album beim Graben der Wurzeln Verwechse- 
lungen nicht blühender Exemplare vorkommen. Das einfachste 
Unterscheidungsmerkmal ist die Blattstellung. Die Enzianarten 
besitzen gegenständige, Veratrum album hingegen wechselständige 
Laubblätter. 

Gnetaceae. 

Ephedra Ariandra ist in den südlichen Staaten Brasiliens, 
namentlich Rio Grande do Sul, als Prärieerdbeere bekannt. Man 
benutzt die zu einer fleischartigen Hülle der Frucht verdickten 
obersten Hochblätter der weiblichen Blüthen mit Wasser ange- 
stossen wegen ihres säuerlichen schleimigen Geschmackes als 
kühlendes Getränk bei fieberhaften Affectionen, wie Th. Peckolt*) 
mittheilt. 

Gramineae. 

Coix gigantea. Die Samen des unter dem Namen Y-Dzi in 
Annam, Franz. Cochinchina und Tonquin bekannten Grases sind 
neuerdings in Kew bestimmt worden als die Samen einer indischen 
Art von Coix gigantea Roxb. Die von der Hülse befreiten Samen 
dienen als Nahrungsmittel, aus den gerösteten wird ein erfrischendes 
Getränk oder eine kräftige Suppe bereitet. Verdächtiges Trink- 
wasser soll durch Kochen mit den Samen geniessbar gemacht 
werden können. Ausserdem sollen dieselben bei Erkrankungen 
der Leber, des Blutes, des Magens etc. vorzügliche Dienste leisten. 
In sumplSgen Gegenden wird der Pflanze dieselbe wohlthätige 



1) Zeitschr. d. allj;. österr. Apoth.-yerein8 1898, 183. 2) Pharm. 

Randsch. Newyork 1898, 188. 



Haloragaceae. Hamamelidaceae. 109 

Eigenschaft, wie den Eacalyptus-Bäumen zugeschrieben. Durch 
die chemische Analyse ist ein grösserer Fett- und Oelgehalt wie 
bei den Cerealien nachgewiesen worden ^). 

Zea Mais. Nach Stewart^) ist es möglich, den Rohrzucker- 
aehaü des Mais auf eine Höhe zu bringen, welche über den Ge- 
balt des besten Zuckerrohrs in Louisiana oder Westindien hinaus- 
geht. Es ist nachgewiesen worden, dass der Zuckergehalt in der 
Pflanze an Quantität stetig zunimmt, bis die Kömer hart zu 
werden anfangen, dann aber plötzlich abnimmt und schliesslich 
verschwindet. Entfernt man in der kritischen Periode die Frucht^ 
so tritt eine starke Anhäufung von Zucker im Stiele ein und der 
normale Gehalt von 7 — 8 o/q Saccharose steigt auf 14 — 16 ^o. Da 
die unreifen Körner durch das Verfithren der Einsäuerung als 
vorzügliches Viehfutter auf die Dauer nutzbar gemacht werden 
können, so hat der Landwirth geradezu eine Doppelerute. 

Ueber blaties Oetreide s. Nabrungs- und Genussmittel. 

Haloragaceae. 

Trapa bispinosa L. Eine europäische Art, die T. natans^ 
liefert die Jesuitcn-Nuss, eine chinesische, T. bicornis, das „liiig*^ 
der Chinesen, welches als Nahrungsmittel geschätzt wird, und die 
indische Wassernuss, T. bispinosa, wird im nördlichen Indien, in 
Guzerat, Kashmir und den Nordwestprovinzen in grossem Maass- 
stabe cultivirt. Die harte Schale, welche einen rothbraunen Farb- 
stoff enthält, wird entfernt und der weisse Kern geröstet Der- 
selbe dient nicht nur in ausgedehntem Maasse als Nahrungsmittel, 
sondern auch als wirksames Mittel bei Diarrhöen und zur Stärkung 
der Reconvalescenten. Die Nuss ist dreieckig und reift gegen 
Ende der Regenperiode im September. Die Stiele und die Frucht- 
schale enthalten einen rothen Farbstoff, der jedoch eine nur wenig 
dauerhafte Farbe liefert. Die Kerne haben einen säuerlichen 
Geruch ohne bestimmten'Geschmack. Die Stärkekörner sind oval 
oblong oder elliptisch. Die Analyse ergab D. Hooper') folgende 
Resultate: Fett 0,97, Zucker und Gummi 14,36, eiweissartige 
Stoffe 8,41, Stärke 63,84, Gellulose 3,60, Asche 4,66, Wasser 
4,16 <>/o, der Stickstoffgehalt beträgt 1,33 ^Jq. Die indische Wasser- 
nuss nimmt also als Nahrungsmittel eine hohe Stellung ein. 
Interessant ist die Eigenschaft der Trapa-Arten, Mangan aufzu- 
speichern. So enthält Trapa natans z. B. 1,68 o/o und auch in 
T. bispinosa und bicornis sind erhebliche Mengen aufgefunden 
worden. 

Hamamelidaceae. 

Liquidambar orientalis. Die bei der Werthbestimmung des 
Storax von £. Dieterich*) erhaltenen Zahlen schwankten in 

1) Kew Ballet 76; durch Pharm. Joom. Transact. 1893, No. 1205, 81. 
2) Science T. XXII, 143; durch Pharm. Ztg. 1893, 782. 3) Pharm. 

Joom. Transact. 1893, Xo. 1202, 22. 4] Helfenb. Annal. 1892. 



110 Juglandaceae. Juncaceae. Iridaceae. 

ziemlich weiten Grenzen, so dass es fraglich erscheint, ob sich 
dieselben zur Bestimmung des Werthes eignen werden. Es wurde 
gefunden bei 11 Proben: 

Verlust bei 100° C 10,25- 88,37 7« 

Asche 0,86— 1,20 „ 

In 96 Voifirem Alkohol löslich 56,14— 84,00 „ 

Procent Alkohollösliches, in Petroläther unlöslich 38,86— 68,15 „ 

Säurezahl 64,60— 76,60 „ 

Esterzahl 180,20—168,00 „ 

Verseifungszahl 184,80—248,60 „ 

Jodzahl des Alkohollöslichen 66,86— 99,18 „ 

Jod zahl des in Petroläther Unlöslichen .... 69,97 — 90,80 „ 

Jnglandaceae. 

Juglans cinerea. Eine neue chemische Analyse der Rinde hat 
Truman^) ausgeführt. Der Baum ist in den nordöstlichen 
Staaten der Union und in Ganada einheimisch und namentlich 
im Staate Newyork sehr verbreitet. Die Rinde gilt noch immer 
als werthvolles Mittel bei Störungen des Magens und des Darmes. 
Es wurde sowohl die im November und December gesammelte 
Wurzelrinde, als auch die Rinde 4 — 5 Zoll dicker Zweige von 
einem 20 jährigen Baume der Untersuchung unterworfen, ohne 
dass sich jedoch besondere Abweichungen herausgestellt hätten. 
Ein neuer Stoff wurde nicht gefunden, dagegen der reiche Gehalt 
■an fettem Oel (aus der Wurzelrinde sind 4,94, aus der Stamm- 
rinde sogar 5,89 o/o mit Petroleumäther ausziehbar) und das Vor- 
handensein eines farblosen, krystallinischen Harzes und einer sehr 
leicht zersetzlichen, verharzenden Säure (wohl der von Thiebaud 
1872 gefundenen Juglanssäure entsprechend) constatirt. Thon- 
•erde, welche Thiebaud als Bestandtheil angiebt, wurde nicht 
gefunden. 

Juneaceae« 

JunctM bufonius, Ueber Pseudoviviparie an Juncus bufonius; 
von H. Potonie *), 

Xanihorrhoeanarze. Aus den Untersuchungen von M. Bam- 
berg er') ergiebt sich: 1. Durch das Auskochen des gelben 
Xanthorrhoeaharzes von Xanthorrhoea hastilis mit Wasser wurden 
etwa 10 o/o Zimtsäure, ferner Benzoesäure, ein dem Vanillin ähn- 
licher Körper und Paraoxybenzaldehyd gewonnen. 2. Das rothe 
Harz von Xanth. australis lieferte bei derselben Behandlung etwa 
2 % Paracumarsäure, eine dem Vanillin ähnliche Substanz und 
Paraoxybenzaldehyd. 

Iridaceae. 

Homeria collina var. miniata. Eine am Kap der guten Hoff- 
nung einheimische und unter dem Namen „Tulp*^ oder „Cape 



1) Amer. Journ. of Pharm. 1893, 687; durch Pharm. Ztg 1898, 687. 

2) Pharm. Ztg. 189S, 712. S) Monatsh. f. Chemie 1898, 14, 8S6. 



Labiatae. 111 

Talip'* bekannte Pflanze, welche häufig unter dem Namen Moraea 
coUina beschrieben wird, bestimmte D. Mr. Alpine ^) als Homeria 
ooUina var. miniata. Die Pflanze vermehrt sich äusserst schnell 
durch ihre Brutzwiebeln und ist insofern gefährlich, als sie äusserst 
giftige Eigenschaften besitzt. Das letztere konnte der Verfasser 
in der Umgebung von Melbourne feststellen, wo die Pflanze seit 
einiger Zeit eingeschleppt ist. Der Genuss der Blätter erregt 
Uebelkeit, Erbrechen, heftige Gastritis. Ein Alkaloid konnte bis- 
her nicht aufgefunden werden. 

Labiatae. 

LaUemantia. Die Stammpflanze der Tokmari-Samen ist eine 
Liallemantia, welche im Pendjab wild wächst und in Behar cultivirt 
wird. Die Pflanze wird im „Talif-Sharif^* und anderen Hakin- 
büchem angeführt und scheint demnach zu Zeiten der mahome- 
danischen Kaiser in Indien eingeführt worden zu sein. Die 
Tokmari-Samen in Wasser eingeweicht schwellen zu einer Gallerte 
auf; der Schleim dient zu Scherbats und wurde von Ghose') 
als ein Sedativum auf alle Schleimhäute empfohlen. Von ein- 
heimischen Aerzten wird die Droge bei Bronchitis, Katarrh, Diar- 
rhoe, Dysenterie und Harnbeschwerden verschrieben. Nach Europa 
sind bis jetzt nur Muster dieser Samen gekommen. 37 kg kosten 
in Kalkutta 10—12 Mark. 

Teticrium Scordium. Von v. Mo setig') wird ein Präparat 
Teucrin zur localen Behandlung von Infectionsgeschwüren (myko- 
tischen Erkrankungen) empfohlen, welches viel zutreffender mit 
dem Namen Extr. Teucrii Scordii depuratum sterilisatum bezeichnet 
worden wäre, denn es wäre doch viel richtiger, solche Namen, wie 
es bisher geschehen, den rein dargestellten Körpern, Alkaloiden, 
Glykosiden u. s. w. vorzubehalten, anstatt galenische Präparate 
damit zu belegen. Das zur Honigconsistenz eingedampfte Extract 
der getrockneten Pflanze wird nach wiederholter Reinigung mittelst 
Alkohol und Sterilisiren der auf das spec. Gew. 1,15 eingedampften 
Flüssigkeit gewonnen. Das Präparat kommt in zugeschmolzenen 
Gläschen von 3,0 g Inhalt in den Handel. Das genannte Teucrium- 
extract stellt eine schwarzbraune Flüssigkeit von krautartigem 
Geruch und scharfem Geschmack dar; es röthet blaues Lakmus- 
papier; die darin enthaltene freie Säure erfordert auf 10,0 g des 
Extractes 11,4 cc Vio N.-Natronlauge zur Sättigung. Der Trocken- 
rückstand beträgt 20,8 ^jo , der Aschengehalt 4,6 %. Das Mittel 
soll in der Weise zur Wirkung kommen, dass es fungösen Gewebs- 
producten ihren Bestand durch gesteigerte kräftige Blutcirculation 
am localen Krankheitsherd nimmt. Andere Teucriumarten, wie 
T. chamaedrys, T. marum, T. botrys und T. scorodonia sollen die 
gleiche oder ähnliche Wirkung besitzen. 



1) Pharm. Joum. and Transact. 1893 Ko. 1218, 850. 2) durch 

8ädd. Apoth.-Ztg. 1893, 15. 8) Pharm. Centralh. 1893, 89; s. auch 

Jahresber. 1892, 572. 



112 Lauraceae. 

Salvia. Nach einer Mittheilung von Dymock in Veget. Mat. 
med. of Western -India sollen unter dem Namen „Mart/^ die 
Samen von Phyllanthus maderaspatensis Müll; Ärgov. in Persien 
Anwendung finden, da sie beim Einlegen in Wasser einen starken 
Schleim entwickeln. 0. Stapft) hat indessen gefunden, dass den 
Samen dieser Pflanze diese Eigenschaft nicht zukommt, sondern 
dass die persische Droge „Marv'S welche im Museum zu Kew 
aufbewahrt wird, von einer Sahiaart abstammt. Wahrscheinlich 
sind es Salvia spinosa L., S. macrosiphon Boiss und S. palaestina,. 
welche in Syrien und Persien vorkommen und deren Nüsschen 
diese Droge liefern. Nach Aitchison sollen die Phyllanthus- 
Samen in Indien unter dem Namen „Kanoucha*^ bekannt sein 
und ebenfalls arzneiliche Verwendung finden. 

Lanraceae. 

Actinodaphne Hookeri ist ein an den West Ghats und in 
anderen Theilen Indiens sehr gemeiner Baum, der beim Beginn 
der heissen Zeit zuckerhaltigen Saft so reichlich producirt, 
dass er wie ein feiner Regen oft durch die Rinde emporquillt 
und die Blätter und Zweige am Grunde mit einer sirupösen 
Schicht überzieht. Prebble*) weist darauf hin, dass dieser 
Baum möglicherweise wie der Zuckerahom in Amerika Ver- 
wendung finden könnte. 

Cinnamomum Cassia. lieber Zimt s. Nahrungs- u. Genuss- 
mittel (Gewürze). 

Laurus Camphora. Die Kampherausfuhr aiis Japan betrug 
nach amerikanischen Gonsularberichten im Vorjahre 1713 t, so- 
mit weniger als der gewöhnliche Jahresdurchschnitt, welcher 
5 Millionen Pfund beträgt, wovon der vierte Theil nach den Ver- 
einigten Staaten geht. In den Eampherbezirken Japans (Shikoku, 
Kushin, Iga, Suruga, Ise und Kishin) ist mit den Privatwaldungen 
ziemlich aufgeräumt und die Staatsforsten stellen nur noch Material 
für etwa 25 Jahre. Allerdings sind neuerdings viele junge Bäume 
angepflanzt, und man hofft, durch angemessene forstwirthschaft- 
liche Behandlung den Ertrag so zu steigern, dass schon viel 
jüngere Bäume als die bisher benutzten 70 — 80jährigen mit 
Nutzen verwendet werden können. Jedenfalls sind die Aussichten 
für den Wettbewerb Formosas sehr günstig, zumal da man in 
Japan den rohen Eampher in der letzten Zeit vielfach fälscht. 
Man betrachtet 10 Pfd. Kampher als eine hinreichende Ausbeute 
aus 200 Pfd. Holzspähnen. Die Wurzeln enthalten mehr Eampher 
als die Stämme. Das Kampherholz in Suruga liefert weit weniger 
Kampher als das Holz aus den übrigen Districten. Der Gehalt 
des rohen Kamphers an Wasser oder Gel und Wasser schwankt 
zwischen 5 und 20 ^/o *). 



1) Pharm. Journ. Transact. 1893, No. 1186, 745. 2) ebenda p. 21. 

8) ebenda No. 1214, 266. 



Lanraceae. 113 

Ueber die Production von Kampher auf Formosa bringt 
F. Roques^) nach eigener Anschauung Mittheilungen. 

Laurus giganteus. Der Caparrapi-Balsam führt seinen Namen, 
wie T. Bayon ^) mittheilt, nach der Stadt Gaparrapi in der Provinz 
Gudinamarca der Vereinigten Staaten von Golumbien; wo die Stamm- 
pflanze, ein prächtiger Waldbaum, einheimisch ist. Diese Laurus- 
art gedeiht bis zu einer Höhe von 1300 Metern über dem Meeres- 
spiegel und in einem Klima, dessen mittlere Temperatur 21° G. 
beträgt. Laurns giganteus ist ein immergrüner Baum mit aroma- 
tischen Blättern. Die Binde, welche in kleine Stücke zerblättert, 
ist gleichfalls aromatisch, Kelch und Früchte besitzen Zimtgeruch. 
Die Blätter stehen abwechselnd, sie sind gestielt, oval-, oblong- 
und lanzettförmig, lederartig glänzend, auf der Unterseite grün- 
weiss mit nur einem Mittelnerv. Die kleinen regelmässigen Blüten 
sind in rispenartigen, dichotomen Dolden angeordnet. Die Frucht 
ist eine längsgestreifte Beere, an der Basis Yon dem bleibenden 
Kelche unterstützt, wodurch sie der Frucht von Quercus Ballota 
ähnlich sieht. Der Same ist ölig und besitzt einen brennenden, 
dem Gapsicum ähnlichen Geschmack. Zur Gewinnung des Balsams 
macht man an der Sonnenseite der Bäume in die Rinde Ein- 
schnitte und fängt den ausfliessenden Saft auf. Der Balsam ist 
mehr oder weniger dickflüssig, von aromatischem Geruch und der 
Farbe des Tolubalsams. Derselbe wird von den Eingeborenen 
gegen chronische, katarrhalische Leiden und als sehr wirksames 
Mittel gegen Schlangenbiss und den Biss giftiger Thiere verwendet. 
Er wird gewöhnlich äusserlich applicirt, indessen auch innerlich 
in verschiedenen Formen von V*— 2— 30 g gegeben. 

Tetranthera laurifolia Jacq. Die Rinde dieser Pflanze 
findet bei den Eingeborenen im westlichen Theil Ostindiens ausser- 
ordentlich ausgedehnte Verwendung als Heilmittel bei Diarrhoe 
und Dysenterie; sie schmeckt ganz schwach bitter, ist aber beim 
Kauen auffallend schleimreich, und es ist wohl dieser reichliche 
Schleimgehalt, der sie zu einem ganz geeigneten Heilmittel bei 
den Eingangs genannten Krankheiten macht. Die Droge bildet 
bis 20 cm lange Röhren oder Halbröhren , die bis 4 cm Durch- 
messer haben. Die meisten Stücke, wohl von Aesten stammend, 
sind 3 — 4 mm dick, einige wenige, vielleicht von Stämmen her- 
rührend, bis 1 cm dick. Von aussen ist die Rinde hellgraubraun, 
sie zeigt nicht eben reichliche Korkbildung. Innen ist sie 
schwärzlich und längsstreifig. Auf dem Querschnitt bemerkt man 
mit der Lupe in der inneren Hälfte ungefähr in einen Kreis an- 
geordnete Partien, der nach innen daran grenzende Bast ist deut- 
lich radial streifig. Die mikroskopische Betrachtung zarter Quer- 
schnitte ergiebt Folgendes: Der Kork besteht vorwiegend aus 
ziemlich hohen, dünnwandigen Zellen, einzelne Schichten zeigen 
eine starke Verdickung der Innenwand. Im Parencbym der 

1) Jonrn. de Phanu. et de Ghim. XXVII, 694; s. auch Pharm. Ztg. 
1893, 564. 2) Pharm. Joum. and Trans. 1893, No. 1200, 1045. 

Fhanueentifeher Jahresbericht f. 1893. 8 



114 Liliaoeae. 

Mittelrinde (auch im Bast) ist der grösste Theil der Zellen in 
Schleimzellen umeewandelt. Jede Zelle enthält einen grossen 
Schleimklumpen, aer unter geeigneter Behandlung schöne concen- 
trische Schichtung erkennen lässt und häufig einen Protoplasma- 
klumpen umschliesst. Daneben lassen sich reichliche Oxalatnadeln 
erkennen, welche häufig in der Schleimzelle liegen. Die Schleim- 
zellen bilden das charakteristische Merkmal der Rinde. Zur 
Prüfung, ob äth. Oel vorhanden sei, wurden 80 g der Rinde ge- 
pulvert, mit Aether extrahirt, und der Auszugrückstand mit 
Wasser destillirt. Das Destillat lieferte wenige Tropfen eines 
farblosen, auffallend nach Patchouli duftenden ätherischen Oeles ^). 

Liliaoeae. 

lieber die officindlen Pflanzen Brasiliens qms der Familie der 
Lüiaceen berichtete Th. Peckolt'). Die in Brasilien allgemein 
cultivirten und beliebten Alliumarten sind Allium Porrum, 
A. ascalonicum und A. cepa, während A. sativum, der 
Knoblauch und A. scorodoprasum, der Mohrenknoblauch 
wenig beliebt sind. Die Zwiebelcultur Brasiliens deckt indessen 
den Bedarf nicht und Millionen Zwiebeln werden jährlich aus 
Portugal importirt. In den deutschen Golonien wird auch der 
Schnittlauch, A. schoenoprasum, cultivirt. Zwiebelsirup ist 
auch in Brasilien als Hustenmittel beliebt, doch bereitet man ihn 
aus Schalotten. — Als Mittel gegen Oxyuris ist die dem Knob- 
lauch im Gerüche ähnliche, aber weit schwächer riechende 
Zwiebel einer brasilianischen Liliacee, Nothoscordum euos- 
mum Kth., die auch von den Indianern genossen wird, gebräuch- 
lich. Die Pflanze hat lineale, flache, geruchlose Grundblätter 
und zu einer Scheindolde vereinigte, wohlriechende kleine Blumen ; 
die Frucht ist eine dreiklappige Gapsei und die Zwiebel von der 
Grösse einer Vogelkirsche. Eine cultivirte Liliacee ist übrigens 
auch von den Inseln des indischen Archipels nach Brasilien ge- 
langt, nämlich Cordyline terminalis Endl. (Dracaena termi- 
nalis Endl.), in den westlichen Binnenstaaten verwildert, doch wird 
die Wurzel, die in China und auf den Sandwichsinseln geröstet 
ein beliebtes Nahrungsmittel ist, in Brasilien nicht als Speise be- 
nutzt, und die Pflanze hat nur als Heckenpflanze Bedeutung. — 
Aloe barbadensis Miller ist wahrscheinlich schon Ende des 16. 
Jahrhunderts nach Brasilien gekommen. Dass man daraus in 
Brasilien keine Aloe gewinnt, ist bekannt genug; dass man diese 
aus dem Safte mit Vortheil gewinnen könnte, ist unbestreitbar, 
doch lieferten aus 10 kg frischer Blätter erhaltene 5556 g Saft 
nur 55 g Extract. Die Pflanze bleibt in Brasilien stets klein. 
Die gespaltenen Blätter werden als erweichendes Mittel, das 
Decoct derselben als erweichendes und kühlendes Getränk vom 
Volke benutzt. Die häufigste Anwendung findet jedoch ein Macerat 
derselben mit Wasser und Zuckerbranntwein als Haarwasser und 



1) Cbem. Ztg. 1893, 500. 2) Pharm. Rundsch. Newyork 1893, 80. 



Liliaceae. 116 

ein mit Oliven-, Sesam- oder Mandelöl gemachtes Oleum coctum^ 
mit ätherischen Oelen parfümirt, alsHaaröl. RuscusacnleatnsL., 
ein bei den Portugiesen sehr beliebtes Arzneimittel, das den Namen 
Gilbarreira oder Gilbardeira führt, dessen Wurzel ein Bestandtibeil 
der gegen Leberleiden und Hambeschwerden benutzten Badices 
quinque aperientes ist, kommt in Brasilien gut fort und ist auf 
dem Orgelgebirge verwildert. — Ein energisches Diureticum, das 
von den Aer^ten bei Leberkrankheiten viel verordnet wird, bilden 
auch die Früchte der im Anfange dieses Jahrhunderts eingeführten, 
in Brasilien vielfach für einheimisch gehaltenen Gespinnstpflanze 
von Guinea, Sanseviera thyrsiflora Thnbg. (S. guineensis 
W. Aletris guineensis Jacq.). 

Von Smilax arten bespricht I^eckolt Smilax syphilitica H. 
B. Eth., Sm. papyracea Poir., S. officinalis Kth., S. japecanga 
Griseb., S. procera Griseb., S. nitida Griseb., S. syringoides Griseb., 
S. oblongifolia Pohl«, S. brasiliensis Spr. und S. phylloloba Mart. 
Nach Art der Sarsaparille finden auch ausserdem der Wurzelstock 
die zähen, holzigen Ausläufer und die jungen Triebe von Herreria 
salsaparilha Mart. in concentrirtem Decocte gegen ekzematöse 
Hautansschläge Anwendung. Diese Liliacee wächst auf feuchtem 
Terrain der Staaten Rio Janeiro, Bahia, Espirito Santo und Minas 
und fuhrt den Namen wilde Sarsaparille. Es ist ein Schlingstrauch 
mit länglich knolligem, holzigem Wurzelstocke und gebogenen 
stacheligen Stengeln und blattwinkelständigen Trauben weisser, 
kleiner Blüthen. Die sog. echte Sarsaparille der Brasilianer, auch 
Para-Sarsaparille genannt, weil sie am meisten von Para exportirt 
wird, stammt von Smilax syphilitica aequatorialis Griseb., 
die sich auf trocknem Terrain in den Staaten Para und Amazonas 
findet, ist aber in der Regel mit den Wurzeln der in den Wäldern 
der genannten Staaten noch häufigeren, vorwaltend aber auf 
feuchtem Terrain vorkommenden Smilax papyracea, die von 
den Portugiesen zuerst als Lissabonsarsaparille in den Handel 
gebracht wurde, vermischt. Die erstgenannte Pflanze ist ein 
Schlingstrauch mit länglich lanzettlichen, lang zugespitzten, am 
Grunde stumpfen Blättern, achselständigen Dolden und runden, 
schwarzen Beeren, von 6 — 9 mm Durchmesser. Bei S. papyracea 
sind die Blätter länglich eirund und das Rhizom ist viel kleiner. 
— Im Staate Minas wird die Wurzel von Smilax officinalis 
als Sarsaparille gesammelt. Dieser kriechende, wenig kletternde, 
sparsam dornige Schlingstrauch hat lederartige, länglich eiförmige 
oder länglich lanzettlicbe, zugespitzte, am Grunde tief herzförmige 
Blätter und rothe Beeren. — In allen tropischen Staaten ersetzt 
die Japicanga die theure Sarsaparille. Smilax Japecanga 
Griseb. ist ein grosser, domiger Schlingstrauch mit länglichen, 
ziemlich spitzen, am Grunde eiförmig runden Blättern mit end- 
ständigen, gelben Blüthen und pfefferkomgrossen, rothen Beeren. 
Das holzige knollige Rhizom hat 1 — 2 m lange, gänsekiel- bis 
kinderfingerdicke, frisch bitter schleimig, getrocknet schwach bitter 
kratzend schmeckende, fleischige, röthliche Wurzeln, die zum 

8* 



116 Liliaceae. 

Trocknen in der Mitte oder in vier Theile gespalten werden. Die 
Droge soll energischer ham- und schweisstreibend wirken und 
dient bei Syphilis und Hautkrankheiten in Form einer Abkochung 
der vorher 12 Stunden in Wasser macerirten Droge, von dem 
tagsüber mehrere Tassen lauwarm getrunken werden. Of&cinell 
sind auch eine daraus bereitete Tinctur (zu 8,0 pro dosi), wässrige 
und spirituöse Extracte, Sirup u. s. w. Sehr beliebt ist der durch 
Eindampfen von Zucker mit einem concentrirten Decoct bereitete 
Japicangazucker. Nach Flückiger's Methode auf Parillin unter- 
sucht, ergab die Wurzel 0,206 Parillin, mehr als die Sarsaparille 
enthält. — Als kleiner Japicanga wird in den Staaten San Paulo 
und Parana die inMinas als PräriesarsapariUe bezeichnete Smilax 
brasiliensis Sprengel (mit rothbraunem Wurzelstock und dunkel- 
braunen, fadenförmigen Wurzelfasern) nach Art der Sarsaparille 
benutzt. — Röthlichbraune Wurzeln haben auch Smilax procera 
Griseb. (mit violetten Blüthen und röthlichen Beeren) und Sm. 
nitida Griseb. (mit gelben Früchten). — Von den übrigen Smilax- 
arten scheint S. syringoides Griseb. sich dadurch zu unterscheiden, dass 
sie nur einen amorphen Bittersto£F enthält, dem die Pflanze wahr- 
scheinlich ihre angeblich erfolgreiche Anwendung bei Wechselfiebern 
verdankt Sie wächst in Bio Janeiro und den südlichen Provinzen. 
Der mit paarigen Stacheln besetzte grosse Schlingstrauch hat herz- 
förmige, zugespitzte Blätter, achselständige Blüthen und hellgelbe 
Beeren. Der grosse knollige Wurzelstock hat hellbraune, ring- 
förmig geriefte Wurzelausläufer von 2 — 4 cm Durchmesser; die 
fleischige Rindensubstanz ist gelblich weiss, stark bitter, der 
Holzkörper äusserst bitter. — Stark bitter ist auch das Mark des 
Rhizoms von S. oblongifolia Pohl, einem Schlingstrauche auf 
dem Gamposgebiete des Staates Minas. Das Mark dient als Ab- 
führmittel, während die dünnen Wurzeln nach Art der Sarsaparille 
benutzt werden. 

Älo'i. G. P. Rodionow») berichtet über den therapeutischen 
Gebrauch von Aloe pictum. Der beim Verletzen der Blätter heraus- 
tretende schwach grüne wässerige Saft hat einen süsslich-bitteren 
Geschmack, auf der Zunge ruft er nur ein sehr schwaches Brennen 
hervor, er löst sich in Wasser nicht auf. Dieser Saft soll sich 
bei Tuberkulose wirksam erweisen. Zur Herstellung des Mittels 
wird folgendermaassen verfahren: Ein irdener Topf wird bis zur 
Hälfte mit den klein zerschnittenen Blättern beschickt, darauf 
mit Lindenhonig gefüllt und auf 2 — 3 Stunden in den Ofen ge- 
geben. Der resultirende dicke Sirup wird darauf von den Blatt- 
resten in ein passendes Gefäss abgegossen. Der Sirup wird 
3—6 mal täglich zu einem Theelöffel voll nüchtern oder vor dem 
Essen genommen. In Russland nehmen die Kranken 5—8 Tropfen 
des frisch gepressten Saftes 3—4 mal täglich mit Wasser nüchtern. 
— Dem Verf. sind mehrere Fälle von günstiger Beeinflussung der 
Lungentuberkulose durch Aloe pictum bekannt. 

1) Pharm. Zeitschr. f. Rassl. 1893, 53S. 



Liliaceae. 117 

Sanseviera gpec, eine neue Faserpflanze, wird seit einiger 
Zeit aus Afrika von der Firma Thomas Christy u. Co. in 
London importirt. Die Droge besteht aus 2 — 3 m langen, nahezu 
cylindrischen Körpern, die sich bei näherer Untersuchung als 
Blätter herausstellen, welche höchstwahrscheinlich von Sanseviera 
cylindrica oder einer sehr nahe verwandten Art abstammen. Als 
besonders charakteristisch für die Gattung Sanseviera gelten die 
netzförmigen Verdickungen der Zellen des Grundgewebes. Die 
Radial wände der Epidermis sind sehr zart; auch unterhalb der 
Cuticula sind Galciumoxalatkrystalle vorhanden. Die Spaltöffnungen 
sind eingesenkt ; in jeder Schliesszelle fand sich ein Tropfen öliger 
Substanz. Im ganzen Blatte finden sich isolirte Bastbündel, die 
einzelnen Bastzellen besitzen zarte Querwände. Die Oberfläche 
der Droge ist durch Panachirung abwechselnd heller und dunkeler 
gefärbt Die einzelnen Bastzellen sind langgestreckt, zugespitzt, 
von 2 — 4,5 mm Länge; sie sind schwach verholzt, am meisten die 
Mittellamelle M. 

Smilax. lieber eine verfälschte Sarsaparille^ von welcher über 
Newyork eine Partie in England eingeführt ist, berichtet H. C. 
Greenish*). Die Droge, das Rhizom eines Farns, besteht aus 
durchschnittlich 3 Fuss langen, sehr dunkelbraunen, meist glatten 
Stücken, deren Rindenpartie leicht ablösbar ist, während der 
Centralkem leicht in dünne Platten zerfällt. Hier und da sind 
Wurzelfasem und die Reste von oberirdischen Stämmen zu er- 
kennen. Bei massiger Vergrösserung zeigt der Querschnitt nach 
Aussen eine braune Schicht, die aus mehreren Reihen brauner 
oder gelber, leicht verdickter Parenchymzellen besteht, die ein 
stärkemehlreiches Grundgewebe einschliessen. Neben zwei grossen, 
von einer Endodermis umschlossenen Gefässbündeln finden sich 
in einem der Peripherie näherliegenden Kreise eine wechselnde 
Zahl kleiner. Jedes Bündel besteht hauptsächlich aus einer 
inneren Masse von Gelassen und Holzparenchym. Das von einem 
schmalen Bastringe umschlossene Xylem enthält Siebröhren und 
eambiforme Zellen, darauf folgt eine Reihe von Parenchymzellen 
mit Amylum, hierauf die Endodermis. Die Gefässe sind leiter- 
förmig, die Siebröhren scharf zugespitzt. Vielleicht handelt es 
sich um eine Pterisart; das früher im europäischen Handel vor- 
kommende Rhizom von Polypodium Calagnida ist es nicht. 
Debrigens wird in Südamerika eine Menge von Rhizomen aus 
der Abtheilung der Farne nach Art der Sarsaparille benutzt. 

ürginea Scilla (SciUa maritima) wird, wie Carl Bauer >) mit- 
theilt, häufig mitEucomis punctata Aiton verwechselt. Die 
Verwechslung der Droge mit Zwiebeln mehrerer Ornithogalum- 
Arten ist bekannt Erst in letzter Zeit sind Verwechselungen 
mit Zwiebeln von Eucomis punctata, einer im Kapland einheimi- 



1) Chera. Ztg. 1893, No. 93. 2) Pharm. Joarn. Transao. 1893, 428 ; 

dnrch Pharm. Ztg. 1894, 44. 8) Zeitaebr. d. altg. österr. Apoth. 

Vereins 1898, 183. 



118 Lobeliacae. 

sehen Liliacee yorgekommen. Habituell sehen sich Scilla maritima 
and Eucomis punctata nicht unähnlich. Zur Blüthezeit aber bildet 
bei der letzteren der über der Bliithentraube stehende, aus lanzett- 
lichen Stützblättem gebildete Schopf ein auffallendes Unter- 
scheidungsmerkmal. 

Lobeliacae. 

Isotama longifiora stammt ursprünglich aus Westindien (Guba), 
ist aber jetzt auf Java sehr verbreitet Die Pflanze enthält aussei 
dem von M. Greshoff isolirten Alkaloid Jsotomin, welches eine 
fixe Basis darstellt, noch Spuren einer flüchtigen Base. Sie gilt 
in Guba für sehr giftig, wird dort auch als blasenziehendes Mittel 
und in kleinen Mengen als Drasticum und bei veralteter Syphilis 
benutzt Sie führt bei den Spaniern den Namen Rebenta caballos, 
weil Pferde, die sie fressen, daran häufig zu Grunde gehen. Sie 
ist ein 5—6 dm hohes Kraut, der Stengel und die sitzenden Blätter 
sind behaart: die abwechselnd gestellten Blätter sind linienformig, 
etwa 1 dm lang, grob gezähnt, zwischen den Zähnen finden sidi 
schwache Zähne und Pünctchen. In den Blattachseln stehen 
einzeln die kurzgestielten Blumen mit weisser, 1 dm langer, röhren- 
förmiger Blumenkrone, die in 5 kurze, gleiche Lappen endigt; 
die Staubblätter sind bis oben mit der Kronenröhre verwachsen 
und tragen 5 ebenfalls verwachsene, sämmtlich am Gipfel mit 
pinselförmigen Haaren besetzte Staubbeutel, von denen 3 länger 
als die beiden anderen sind. Die mit dem Ovarium verwachsene 
Kelchröhre ist glockenförmig, fünfeckig, mit 5 linienfÖrmigen, an 
den Rändern mit schwachen Stacheln besetzten Lappen. Das 
zweifächrige Ovarium enthält in jedem Fache zahlreiche, an der 
fleischigen, centralen Placenta sitzende Eichen; der lange Griffel 
endigt in einen abgestutzten, zweifächrigen Stempel, der kaum 
über die durch die Verwachsung der Staubbeutel gebildete Röhre 
hinausragt Die Frucht ist eine durch Krümmung des kurzen 
Stiels nach unten gekehrte, abgestutzt eiförmige Kapsel, die 
grösstentheils in dem bleibenden Kelch steckt und oben mit zwei 
Klappen fachspaltig aufspringt. Das Phloem aller Theile der 
Pflsmze enthält weissen Milchsaft Das Isotomin sah wie ein 
zähes, schwach roth gefärbtes Harz aus; bei Erwärmung von 0,4g 
mit ein wenig Wasser auf dem Wasserbade wurde die Masse 
weicher, verbreitete einen durchdringenden, einigermaassen an 
Orangenblüthe erinnernden Duft, wurde jedoch nicht gelöst. 
Durch Beifügung einiger Tropfen verdünnter Salzsäure erhielt 
P. C. Plugge^) eine gelb gefärbte, schwach sauer reagirende 
Lösung, die durch Verdünnung mit Wasser auf ein bestimmtes 
Volum gebracht wurde. Die mit dieser Lösung angestellten Thier- 
versuche oharakterisirten das Isotomin als ein Gehirn und ver- 
längertes Mark schnell, das Rückenmark langsamer lähmendes 
Gift. Es ist ein Herzgift, welches das Herz in Diastole stillstehen 

1) Arch. f. ezp. Pathol. a. Pharmak. 1898, 266. 



Loganiaceae. 119 

macht. Es stimmt in vielen Puncten mit dem Lobelin, dem 
Alkaloid Ton Lobelia inflata L. überein und kann letzteres ersetzen. 



Strychnoa. Beiträge znr Kenntniss einiger Strychnoedrogen 
lieferte C. Hartwich ^). 

A. Rinden. Im Jahre 1892 (s. Jahresber. 1892, 543) 
theilte Beckurts die Untersuchung einer von Strychnos nux Tomica 
abgeleiteten Rinde mit, in der sich neben Brucin nur geringe 
Spuren von Strychnin finden. Dieser auflhllende Befund wie das 
Aassehen der fraglichen Rinde veranlassten Hartwich auf den 
Bau der Strychnosrinden näher einzugehen ; der Vieles aufklärenden 
Arbeit sei das Folgende im Auszuge entnommen. Eine unzweifel- 
haft echte Rinde von Strychnos nux vomica liess folgende 
Entwicklung erkennen: Das jüngste Intemodium eines blühenden 
Zweiges zeigte eine Epidermis mit sehr stark verdickter Aussen- 
wand und darüber gelagerter dünner Guticula. Die mittleren 
Partien der aus etwas tangential gestrecktem Parenchym be- 
stehenden Mittelrinde zeigen deutlich collenchjmatische Ver- 
dickung. Der Bast, der aus 5 Zelllagen besteht, ist von diesen 
Partien durch eine gewöhnlich einfache Lage stark verdickter, 
unverholzter Bastfasern getrennt. Zwischen Bastfasern und Holz 
bildet sich sehr bald ein 1 — 2 Reihen starker Ring aus Stein- 
zellen, welche stark verdickt, mit verzweigten Tüpfeln versehen 
und sehr schön geschichtet sind. Dieses frühzeitige Auftreten des 
Steinzellenringes ist für Strychnos sehr charakteristisch. Auf der 
Aussenseite des Ringes liegen dann die primären Fasern, welche 
mit der Zeit immer mehr zusammengepresst werden und schliess- 
lich überhaupt nicht mehr aufzufinden sind. Oxalatkrystalle treten 
frühzeitig auf. An 2 — 3 jährigen Achsen beginnt die Bildung von 
Borke mit verdickten Wänden in einer tiefer gelegenen Zellschicht 
der primären Rinde; die für die Strychnosrinden so sehr charak- 
teristischen Bastinseln treten im dritten Jahre auf und kommen 
so zu Stande, dass das Gambium an einer bestimmten Stelle auf- 
hört Holz zu bilden, wogegen an diesen Stellen die Bildung des 
Bastee mit besonderer Energie vor sich geht. Auf diese Weise 
versinken die Bastinseln immer tiefer ins Holz, da letzteres an 
den übrigen Stellen des Cambiums in normaler Weise gebildet 
wird. An beiden Seiten der Insel findet eine Unterbrechung des 
Cambiums statt, so entsteht aber auf ihrer Aussenseite ein neues 
Gambium in der secundären Rinde, das die Lücke schliesst. Sieb- 
rohren zeigt die secundäre Rinde deutlich in dem frühesten 
Stadium, wo die Bildung der Bastinseln noch nicht begonnen hat; 
sobald Bastinseln gebildet werden, die Thätigkeit des Cambiums 
im übrigen aber ziemlich träge ist, entstehen Siebröhren in den 
Inseln, während die vorher gebildeten obliteriren. Bei älteren» 
einen ansehnlichen Bast bildenden Rinden kann man im Bast 



1) Festschrift der 60j&hrigen StiftuDgsfeier des Schweiz. Apoth.-Yereins. 



120 Loganiaceae. 

obliterirte Partien findes, die den Charakter zusammengepresster 
Siebröhren (Hombastparenchjm) zeigen. Sehr charakteristisch 
für die Strychnosrinden sind femer die Oxalatkrystalle, welche 
mit einer Membran umgeben und mittelst derselben an der Zell- 
wand befestigt sind ; in vielen Fällen ist der ganze Raum zwischen 
Zellwand und Krystall mit dieser umschliessenden Masse aus* 
gefüllt Häufig sind mehrere Krystalle in einer Zelle vorhanden, 
oder letztere ist mit zahlreichen kleinen Erystallen erfüllt. Die 
Krystallmembranen sind stark verholzt, besonders in den über- 
einanderstehenden mit Krvstallen versehenen Zellen, bei denen 
auch die trennenden Membranen verholzen. Diese Krystalle mit 
ihren Fasern sowie der Steinzellenring und die Bastinseln bilden 
die wichtigsten Gharakteristica aller Strychnosrinden. — Die von 
Beckurts untersuchte Rinde zeigt dagegen einen vom obigen so 
abweichenden Bau, dass Hartwich sie überhaupt nicht für eine 
Strychnosrinde, vielleicht nicht einmal für eine Loganiaceenrinde 
halten kann. Sie besteht aus Röhren, die bis lö cm lang und 
2 cm breit sind. Die Dicke der Rinde beträgt 2 mm. Auf der 
Aussenseite ist die Rinde mit einem ziemlich dicken Kork von 
graubrauner Farbe bedeckt, der stellenweise durch deutliche 
Quer- und Längsrisse ungefähr in Quadrate abgetheilt ist. Wo 
der Kork abgefallen ist, kommt die schwarzbraune Farbe der 
Rinde zum Vorschein, welche Farbe auch die deutlich streifige 
Innenseite zeigt- Auf dem Querschnitt erscheint die Rinde mehr 
rothbraun. Unter der Lupe erkennt man in der gleichförmigen 
Grundmasse weisse Puncte. Der Bruch ist glatt ; er lässt keinerlei 
Formen erkennen. Der Geschmack ist intensiv bitter. Wie man 
sieht, ist die fragliche Rinde von der Strychnosrinde besonders 
durch die viel dunklere Farbe und die hellen Puncte auf dem 
Querschnitte deutlich verschieden. Die Unterschiede treten bei 
der mikroskopischen Prüfung noch viel deutlicher hervor. So 
bilden u. A. die Steinzellen keinen Ring; Siebröhren sind im 
Baste mit Leichtigkeit aufzufinden; die Oxalatkrystalle der Rinde 
sind nicht so häufig, wie in der Strychnosrinde und nicht in eine 
Membran eingeschlossen. Ausserdem zeigt die Rinde Secret- 
schlauche, die bei Strychnosrinden nicht vorkommen. Als Familien, 
zu denen die Rinde vielleicht gehören könnte, wären nach An- 
sicht Hartwich's die Apocyneen und Asclepiadeen zu nennen. 
Das Resultat der Beckurts'schen Untersuchung dieser Rinde ist 
sehr interessant, da Strychnin und Brucin bisher ausschliesslich 
bei der Gattung Strychnos aufgefunden worden sind. 

Neuerdings ist nun noch eine zweite Rinde hinzugekommen, 
in der von Beckurts ebenfalls ein Alkaloid gefunden wurde, das 
die Reactionen des Strychnins gab. Die Rinde war 1892 von 
Caesar und Loretz als Gortex Strychnos bezogen worden und 
stellte sich als identisch mit einer als „Angusturarinde von 
Guragao*^ bezeichneten Rinde heraus, die Hartwich schon 1888 
(in „Ghem. Ztg.*^ p. 1277) beschrieben hatte. Diese dritte Rinde 
ist auf der Aussenseite gelblich oder grünlich-grau bis grau-braun. 



Loganiaceae. 121 

ziemlich glatt, oft mit einem deutlichen Flechtenanflug, an zahl- 
reichen Stellen mit flach muschelförmigen Borkeschuppennarben 
Tersehen. Die Innenseite ist gelblich bis hellrothbraun. Der 
Bruch ist glatt, ohne Fasern, der Oeschmack intensiv bitter. Die 
mikroskopische Untersuchung ergab die Berechtigung, auch diese 
Rinde, welche auf den ersten Blick der Angosturarinde sehr ähn- 
lich sieht, den Apocyneen zuzuzählen. Wegen des Vorkommens 
von Strychnin in dieser Rinde mahnt Hartwich zur äussersten 
Vorsicht beim Ankaufe der Angosturarinde. Die Fabrikanten von 
Angosturabittem sollten sich lieber einem anderen Bitterstoffe 
zuwenden. 

B. Samen. Die Samen von Strychnos spinosa Lam., 
aus Westafrika und Madagaskar stammend, sind nach Unter- 
suchungen von Meyer vollständig ungiftig. Sie zeigen äusser- 
lich grosse Aehnlichkeit mit den Samen von Str. nux vomica; sie 
sind scheibenförmig, aber in der Regel nicht kreisrund, doch 
kommen auch fast kreisrunde Samen vor. Am Rande sind sie 
deutlich zngeschärft, auf der einen Seite etwas gewölbt. Die 
wulstartige Auftreibung, die bei Str. nux vom. Hilum und Micro- 
pyle verbindet, fehlt. Die Samen sind von matt gelblich grau- 
brauner Farbe und nicht behaart. Bei Str. nux vom. besteht die 
Samenschale aus einer dünnen Lage zusammengepresster Zellen 
(sog. Nährschicht) und der Epidermis, deren Zellen nach oben 
zu Haaren auslaufen. Zuweilen findet man den Samen stellen- 
weise noch mit einem Häutchen, den innersten Schichten des 
Pericarps angehörig, bedeckt. Die Samenschale von Strychn. spin. 
Lam. zeigte dagegen über der Nährschicht zwei Schichten, von 
denen die untere die haarlose Epidermis bildet, die obere aus 
Zellen von unregelmässiger Gestalt besteht, welche dem Pericarp 
angehören und dem Häutchen mancher Samen von Str. n. vom. 
entsprechen. Es nimmt also hier das Pericarp am Aufbau der 
Samenschale Theil, deren äussere, haarlose Schicht verstärkend. 
— Die Samen von Strychnos spinosa Harvey (Bremia), aus Natal 
stammend, zeigen eine grosse Aehnlichkeit mit den Ignatiusbohnen, 
da sie wie diese unregelmässig kantig sind, auch mit der Schale, 
wie diese 'fest am Fruchtfleische haften, während das Endosperm 
mit dem Embryo lose in der Mitte liegt. Sie schmecken nur 
ganz schwach bitter, scheinen also nur wenig Alkaloid zu ent- 
halten. Der Bau der Samenschale ist dem von anderen Strychnos- 
arten sehr ähnlich; die Epidermiszellen sind aber im Querschnitt 
von regelmässig polyedrischer Gestalt. Das obere Viertel der 
Zellen ist etwas verschmälert und zeigt Leisten, die in der Regel 
nicht anastomosiren. Jedenfalls entspricht dieser obere Theil den 
Haaren der anderen Arten, oder richtiger gesagt, die Zellen sind 
nach oben zu ganz kurzen Haaren ausgewachsen, die mit den 
innersten Schichten des Pericarps eng verbunden sind. — Schliess- 
lich erwähnt Hartwich noch der Verbindungen des Plasmas be- 
nachbarter Zellen, für welche das Endosperm von Str. n. vom. 
bekanntlich ein besonders günstiges Object ist. Die Tangential- 



122 Loganiaceae. 

scbDÜte ans tieferen Partien der trockenen Samen kamen behnfs 
Sichtbarmachung der Yerbindungsfäden wenige Minuten in Schwefel- 
säure (2 + l)f wurden dann sorgfaltig ausgewaschen und in eine 
Lösung Yon Hofmann's Blau in 50 <>/oig. Alkohol mit wenigen Tropfen 
Essigsäure gebracht, nach etwa 10 Minuten entfernt und in Wasser 
untersucht Es liessen sich dann bei allen untersuchten Arten die 
zarten Plasmafaden^ tief blau gefiLrbt, erkennen; in vielen Fällen 
durchsetzten sie gleichmässig die ganze Wand, in anderen fanden 
sie sich nur zwischen den Tüpfeln benachbarter Zellen. 

Ueber die Werthbestitnmung einiger Droaen und galenischer 
Präparate macht G. C. Keller in der Festscnrift der öO jährigen 
Stiftungsfeier des Schweiz. Apotheker-Vereins^) bemerkenswerthe 
Mittheilungen, denen in aller Kürze das Folgende entnommen ist. 
a. Bestimmung des Alkaloidgehalts der Strychnos- 
samen. 15 g des gut getrockneten Pulvers werden in einem 
12 cm langen, 2d mm weiten Glasrohre, welches in ein 7 mm 
weites, an der Spitze schräg abgeschnittenes Ausflussrohr von 
5 — 6 cm Länge endet und oben abgeschliffen ist (zum Zwecke 
der Bedeckung mit einer Glasplatte], in der Weise mit Aether 
erschöpft, dass auf einen kleinen, in der Ansatzstelle des engeren 
Rohres befindlichen Wattepfropf das Drogenpulver gegeben, durch 
Anstossen gleichmässig eingedrückt und darauf der Aether ge- 
gossen wird. Man lässt nach einmaligem Ansaugen des Aethers 
von letzterem soviel durchfliessen (ca. 100 cc), dass eine Probe 
der ablaufenden Flüssigkeit auf einem Uhrglase verdunstet, keinen 
Rückstand mehr giebt. Durch diese Aetherextraction wird das 
Fett beseitigt; mit diesem geht aber eine gewisse Menge der 
Alkaloide in Lösung, aus der sie in der Weise gewonnen werden, 
dass man zu der Aetherlösung 5 cc Vio -Normalsalzsäure und 
10 cc Wasser giebt, nach Trennung der Flüssigkeiten den Aether 
möglichst abgiesst und die völlise Abscheidung durch einen kleinen 
Scheidetrichter bewirkt. Flasche und Trichter spült man mit so- 
viel Wasser nach, dass man schliesslich 25 cc wässeriger Lösung 
hat. Diese Lösung bnngt man nun in ein Glas von 250 g Inhalt, 
in welches man schon vorher die ganze im Extractionsrohre be- 
findliche Masse mit einer auf 100 g ergänzten Menge Aether, 
50 g Chloroform und 10 cc lOo/oiger Ammoniakflüssigkeit ge- 
geben und eine halbe Stunde geschüttelt hatte, und schüttelt das 
uanze nochmals kräftig um. Nach erfolgter Trennung giesst man 
100 g der Lösung ab, filtrirt durch ein kleines mit Cnloroform- 
äther befeuchtetes Filter in ein tarirtes Erlenmeyerkölbchen und 
destillirt Chloroform und Aether ab. Die Alkaloide hinterbleiben 
als farbloser Firniss, welcher von dem hartnäckig anhängenden 
Chloroform befreit wird, indem man ihn zwei- bis dreimal mit 
absolutem Alkohol übergiesst, den man im Wasserbade wegkochen 
lässt, wonach die Alkaloide krystallinisch werden und bei 95—100^ 



1) Durch Apoth. Ztg. 1898, 642, s. auch Cinchonarinde und Ipecacaanha 
(Rubiaoeae). 



Loganiaceae. 12& 

bis zum constanten Gewichte getrocknet werden können. Der 
Alkaloidgehalt von yier yerschiedenen Strychnossamenpulyern dea 
Handels wurde wie folgt ermittelt: 

1. Sem. Strychni pnlv. cum Epid. von Gehe & Co. ss 2,64 o/o^ 

2. de. von Cäsar & Loretz «> 2,685 % 

3. Sem. Strychni pnlv. sine Epid. von Gehe & Co. = 2,855 <Vo^ 

4. do. von Cäsar & Loretz = 2,78 «/o. 

Znr Titration verwendet Keller Jodeosin als Indicator^ 
welches sich speciell zur Titration des Strychnins und Brucins 
eignet, während bei Chinaalkaloiden, Emetin, Atropin und anderen 
Haemotoxylin ebenso günstige Resultate liefert. Das eingeschlagene 
Verfahren ist folgendes: 

Die gewogenen Alkaloide werden in einem Erlenm^er'schen 
Kolbchen in wenig (ca. 5 cc) Chloroform unter gelindem Erwärmen 
gelöst, dann etwa 40 cc Aether, 10 cc Wasser und ein Tropfen 
einer alkoholischen Jodeosinlösung (1 : 100) zugesetzt und nun 
etwa 10 cc Vio~^o™^l^^^^i^® zufliessen gelassen. Das Kolbchen 
wird mit einem gut schliessenden Korke versehen und kräftig 
nmgeschfittelty dann wird mit ^lo-Normalammoniak zurücktitrirt^ 
bis eine bleibende Bothfärbung der wässrigen Flüssigkeit ein» 
tritt, wobei nach jedem Zusatz von Ammoniak das Kolbchen 
wieder verschlossen und gut umgeschüttelt wird. Da nach 
Beckurts in den Strychnossamen ungefähr gleiche Theile Strychnin 
und Bmcin enthalten sind, entspricht 1 cc Vio-Normalsalzsäure 
0,0364 g Alkaloid. Die bezüglichen Versuche ergaben, dass die 
Wägnng fiir pharmaceutische Zwecke vollkommen ausreicht. Er- 
hebliche Differenzen zwischen Wägung und Titration zeigen sich 
nur, wenn das Verhältniss vom Aether zum Chloroform nicht in 
der vom Verfasser angegebenen Weise gewählt wird. Nimmt man 
mehr Chloroform, so wird die Ausbeute zu gross, da jedenfalls 
ein Glykosid (Loganin) mit in Lösung geht; nimmt man zu wenig 
Chloroform, so riskirt man Verluste durch Auskrystallisiren der 
Alkaloide, welche in reinem Aether fast unlöslich sind. 

b. Bestimmung des Alkaloidgehalts der Strychnos- 
rinde. Dieselbe wurde wie die vorige Bestimmung vorgenommen, 
nur mit dem Unterschiede, dass die gepulverte Droge zuerst mit 
einer Mischung von Chloroform und Aether, dann mit reinem 
Aether erschöpft wurde. In der Rinde, welche Hartwich in der- 
selben Festschrift pharmakognostisch beschrieben (s. das vorher» 
gehende Referat), fand Keller 4,55^-4,56 o/^ Alkaloide, deren 
Trennung 33,6 <>/o Strychnin und 66,4% Brudn ergab. 

c. Bestimmung des Alkaloidgehalts in Ex tr. Strychni 
spir. sicc. Ph. helvet Ed. III. 1,5 g trockenes, feingeriebenes 
ibctract bringt man in ein Medicinglas von ca. 150 g Inhalt, in 
welchem sich 10 g Wasser befinden, schüttelt kräftig um bis zur 

geidiniässigen Mischung, setzt 30 g Chloroform und 60 g Aether 
nzu, und nach abermaligem Schütteln 5 cc Ammoniakflüssigkeii 
(10*/f). Nach krfUtigem Durchschütteln und viertel- bis halb- 
stündigem Absitzen giesst man 60 g der Chloroform-Aetherlösung 



124 Loganiaceae. 

ab und filtrirt durch ein mit Chloroform - Aether befeuchtetes 
Filter etc. wie unter a. Ein selbstbereitetes Extract zeigte einen 
Alkaloidgebalt von 21,2 o/o. 

d. Quantitative Trennung vonStrychnin undBrucin. 
0,2 — 0,4 g des bei 95 — 100^ getrockneten Alkaloidgemenges werden 
in einem £rlenmeyerkölbchen mit 10 cc verdünnter Schwefelsäure 
(10 o/o HaSO«) im Wasserbade bis zur völligen Lösung erwärmt. 
Nach vollständigem Erkalten der Lösung setzt man 1 cc conc. 
Salpetersäure (sp. G. 1,41—1,42 = 680/0 H NOs) hinzu und 
schüttelt die Mischung um. Beim Erkalten der schwefelsauren 
Lösung scheidet sich öfter etwas Strychninsulfat ab, welches aber 
auf Zusatz von Salpetersäure meist wieder in Lösung geht Zu- 
gleich tritt die rothe Brucin-Salpetersäurefarbung auf. Man lässt 
die Mischung eine bis anderthalb Stunden stehen, fugt dann 40 g 
Chloroform und 40 g Aether hinzu und schüttelt gut um; nun- 
mehr werden 10 cc Ammoniakflüssigkeit (10 0/0) hinzugesetzt und 
während einiger Minuten kräftig durchgeschüttelt-. Hierauf giesst 
man 40 g Chloroform- Aetherlösnng ab, fitrirt durch ein kleines 
mit Chloroform benetztes Filter in ein tarirtes Kölbchen und 
destillirt im Wasserbade ab. Der Rückstand wird bei 95 — 100^ 

fetrocknet und gewogen. — Das Verfahren beruht darauf, dass 
Irucinsulfat durch verdünnte Salpetersäure schon in der Kälte 
zerstört, Strychninsulfat dagegen dadurch nicht verändert wird. 
— Man thut gut, das rohe Alkaloidgemenge vor der Bestimmung 
einer Reinigung zu unterwerfen, indem man es in verdünnter 
Schwefelsäure oder Salzsäure durch Erwärmen löst, die Lösung 
filtrirt und im Scheidetrichter mit Chloroform-Aether unter Zu- 
satz von Ammoniak neuerdings ausschüttelt. Die Alkaloide hinter- 
bleiben dann fast farblos und in verdünnten Säuren völlig löslich. 
Ein eintretender Verlust kommt nicht in Betracht, da es sich ja 
nur darum handelt, dass das Mengenverhältniss der beiden 
Alkaloide das nämliche bleibt. Im Uebrigen verfährt man wie 
oben angegeben. Im Mittel der Bestimmungen betrug der Gehalt 
an Strychnin 47,16 0/0, der an Brucin 52,84 0/0. 

Verschiedene Indianerstämmo Südamerikas, wie die Macusis, 
Orecumas und Wapisianas bereiten das Pfeilgift Woorali nach 
Thomas J. Keenan^) in folgender Weise: Die Wurzeln von 
Strychnostoxifera, Schomburgk, Strychnos Sohomburgkii 
und Strychnos Cogens Benth. werden ausgepresst und der 
gelatinöse Saft mit demjenigen von Cocculus toxiferus und einer 
Arumspecies und Wurzelstücken von drei verschiedenen Piperaceen- 
arten vermischt. Hierzu giebt der Medicinmann des Stammes 
zwei Arten giftiger Ameisen und Giftzähne todter Schlangen. 
Das Ganze wird dann über dem Feuer bis zur Sirupsdicke ge- 
linde eingekocht. Nach dem Erkalten erstarrt der Saft zu einer 
halbfesten Masse, welche in besonderen kleinen irdenen Gefassen 
aufbewahrt wird. 



1) Pharm. Record 1893, 173. 



Magnoliaceae. 125 

Mit den Malaischen Pfeilgiften hat R. Stockman^) physio- 
logische Versuche an Kaninchen und Fröschen angestellt Hier- 
nach ist das „Ipohaker", obgleich die Stammpäanze eine Strych- 
nosart ist, als ein Herzgift zu betrachten. Die Wirkungen sind 
denjenigen der Digitalis ausserordentlich ähnlich. Längeres Er- 
hitzen des Präparates mit Wasser oder Alkohol scheint die active 
Substanz zu ersetzen. Ebenso scheint das „Aker lampong^* die 
Wirkung eines Körpers und einer Digitalisgruppe hervorzubringen. 
Bei Kaninchen entstanden keine charakteristischen Symptome, es 
liess sich nur allgemeine Depression feststellen. — Ausserdem hat 
der Verfasser noch Antiarin, Strophanthin und Urechitin bezüglich 
ihrer Wirkung auf Frösche untersucht und gefunden, dass die 
tödtliche Dosis des Strophanthins V4600, des Urechitins Vseoo, des 
Antiarins Veioo gran beträgt. 

Magnoliaceae. 

Drimys Winteri Forst. F. A. Flüokiger*) nimmt Ver- 
anlassung, auf die im Jahresber. 1892, 1 15 gebrachte Mittheilung, 
wonach es Th. Schuchardt gelungen sein soll, Blüthen, Früchte, 
Samen, Blätter, Zweige und Aeste des Baumes zu beschaffen, 
welcher die echte Cotorindc liefert, und K. Schumann bei Unter- 
suchung dieser Drogen gefunden hat, dass darnach Drimys Winteri 
Forst. Tar. granatensis Eichl. die Stammpflanze der Gotorinde 
wäre, zurückzukommen. Dass Schumann in dem ihm von Schuchardt 
Yorgelegten Material Drimys Winteri erkannt hat, ist eine That- 
sache für sich; aber ein Irrthum ist es, dass Schuchardt daraus 
den Schluss zog, die Rinde des genannten Baumes sei einerlei 
mit der Gotorinde. Weder äusserlich, noch in ihrem Bau bieten 
die unter dem Namen Goto vorkommenden Rinden eine genügende 
Aehnlichkeit mit der Wintersrinde dar, um sie damit verwechseln 
zu können. Es muss daher entschieden betont werden, dass die 
Cotorinden nicht der Drimys Winteri zugeschrieben werden dürfen, 
wie es bereits von Holmes (Jahresbericht der Pharm. 1891, 115), 
sowie von Vogl (Gommentar z. österr. Pharm. 1892, 233) eben- 
falls gerügt oder doch zweifelnd angedeutet worden ist. Flückiger 
stellt die Ableitung der Gotorinden von Drimys in Abrede, be- 
dauert aber gleichzeitig, dass seine Bemühungen für die Aus- 
mittelung der wahren Stammpflanze erfolglos geblieben sind. In 
letzterer Hinsicht ist die Wintersrinde genau bekannt, nicht aber 
ihre chemischen Bestandtheile; das umgekehrte Verhältniss gilt 
von den Gotorinden. 

Untersuchungen von W. Elborne') über die Goto-Rinde ver- 
folgen den Zweck, die Abstammung der Cotorinde festzustellen. 
Echte Gotorinde ist im Handel nicht sehr häufig, man findet 
meistens eine in ihren physikalischen Eigenschaften der echten sehr 
ähnliche Paracotorinde, die natürlich kein Gotoin enthält. Goto- 



1) Pharm. Journ. Transact. 1893, No. 1196, 945. 2) Apoth. Ztg. 

1892, 28. 3) Pharm. Journ. Transact. 1893, No. 1209, 168. 



126 MagnoUaceae. 

rinde soll am AmazoDenstrom, Paraootorinde an den Ufern des 
Mapiri gesammelt werden; der botanische Ursprung beider ist un- 
bekannt. Eine Probe echter Cotorinde wurde zur Identificirung 
nach Bogota geschickt und dort als „CA^elo" mit der wahrschein- 
lichen Abstammung yon einer Drimys, welche an der Küste von 
€oIumbien und Venezuela einheimisch ist, erkannt. In Mexico 
und Chili wird unter „canelo^' die Rinde yon Drimys Winteri yer- 
«tanden, welche aber in ihrem anatomischen Baue von der echten 
Cotorinde durchaus verschieden ist Eine weitere Nachforschung 
fährte zu demselben Ergebniss. Auf der Heidelberger Versamm- 
lung Deutscher Naturforscher und Aerzte war eine Cotorinde ans 
Venezuela ausgestellt, deren Abstammung unschwer als Drimys 
Winteri var. granatensis erkannt wurde. Das aus derselben er- 
haltene „Cotoin" hatte die Formel CsiHisOe, während das Cotoin 
aus der echten Bolivianischen Cotorinde die Formel CaiHuOe be- 
flitzt. Der Verf. hoiBft durch weitere Untersuchungen diese Ver- 
schiedenheiten aufzuklären. Zum Schluss erwähnt der Verf., dass 
nach der Ansicht Vieler die Cotorinde von einer Lauracee ab- 
stammen solle. In der That hat Bavon neuerdings eine Lauras 
gigantea beschrieben, welche in dem Ooto-Gebiet vorkommt, deren 
Rinde aber noch nicht näher untersucht ist. 

lUicium verum. Es ist bekannt, dass vor etwa einem De- 
oennium in Europa die Einfuhrung der Früchte von Illicium 
religiosum Sieb, und Zucc. an Stelle von Illicium verum mehr- 
fach Vergiftungen hervorgerufen hat. Gegenwärtig wird Indien 
mit diesen gefährlichen Früchten überschüttet, die nach Mitthei- 
lung von J. G. Prebble ^) in den Drogenhandlungen in Bombay 
vollständig die echten Sternanisfrüchte ersetzt haben. Echter 
Sternanis wird in Bombay seit 3 oder 4 Jahren überhaupt nicht 
mehr eingeführt und ist auch in Calcutta nicht zu erhalten, da 
Alles von Singapore direct nach Europa versendet wird. Uebrigens 
werden die Sikkimifrüchte zu einem 5 fach geringerem Preise 
verkauft als der Sternanis. Es erscheint auf den ersten Blick auf- 
fallend, dass ausser einer von Prebble berichteten Vergiftung eines 
4 jährigen Hindumädchen die Litteratur keine Intoxicationen durch 
die gefahrliche Frucht meldet. Aber man muss bedenken, dass 
Sternanis nur als Zusatz zu anderen Gewürzen dient und daher 
die substituirte Droge immer nur in kleinen Mengen zur An- 
wendung kommt. In dem von Prebble berichteten Falle entsprach 
das Bild der Intoxikation ganz dem vom Verf. früher bei Thieren 
gesehenen, und zeigte die tonischen und klonischen Krämpfe, wie 
sie Santonin, Pikrotoxin und andere sog. Hirnkrampfgifte hervor- 
bringen. Der Fall verlief in 14 Stunden tödtlich. Die Angabe, 
dass ausser den Sikkimifrüchten noch andere lUiciumfrüchte an 
Stelle von Sternanis verkauft würden, hat Prebble nicht bestätigen 
können. «• 



1) Pharm. Journ. Transact. 1893, Juli 6, 21; durch Pharm. Ztg. 
1898, 547. 



Marantaceae. Malpighiaoeae. 127 

Harantaeeae« 

Maranta arundinacea. Eine besondere Art Ärrowroot wird 
in den meisten Gärten Zanzibars coltivirt. Schon der Habitus 
ist Yon dem der Maranta arundinacea bedeutend verschieden, 
insbesondere die Blattform. Die Zubereitung der Wurzeln zur 
Gewinnung des Stärkemehls scheint indessen dieselbe zu sein, wie 
bei der echten Stammpflanze des Pfeilwurzelmehls. Die Uwanga 
hat eine fleischige, knotige Wurzel, die wiederholt gewaschen und 
dann an der Sonne getrocknet wird. Die so zubereiteten Wurzeln, 
mit Zucker gemischt, sind eine Lieblingsspeise der Araber. Die 
Pflanze könnte in ausgedehntestem Maasse auf der ganzen Insel ge* 
baut werden und so einen lohnenden Exportartikel liefern, zumal 
der Anbau ein leichter ist und man unmittelbare Erfolge erzielt 
Die Pflanzen werden durch Wurzeln vermehrt Leichter, lehmiger 
Boden ist für das Gedeihen derselben am günstigsten. Schon die 
einjährigen Wurzeln können zur Bereitung des Stärkemehls Ver- 
wendung finden. 1) 

Die Substitution von Taccastärke (von Tacca pinnatifida) sog. 
Tahiti- Ärrowroot ist nach Th. Waage') kenntlich besonders da- 
durch, dass in den Stärkekörnchen 2 bis 3 Schichtungszonen sehr 
deutlich hervortreten. 

Malpighiaceae« 

Cariaria myriifolia, der Gerberstrauch oder Lederbaum bietet 
in Beziehung auf die Pharmakognosie und Pharmakologie, tech- 
nische Kohstoffkunde und Landwirthschaft vielfaches Interesse. 
Die Blätter, Bedoul, sind seit langer Zeit als giftig bekannt Zu 
Beginn des Jahrhunderts hat man in Paris Folia Sennae mit den 
Blättern des Gerberstrauches verfälscht gefunden, lieber eine be- 
sondere Verwendung der Blätter in medicinischer Beziehung ist 
nichts bekannt, auch die Wirkung des in denselben enthaltenden 
Glykosides, des Goriamyrtins , ist noch nicht untersucht worden. 
Hingegen ist die Bedeutung der Droge in technischer Beziehung 
zum Gerben und Schwarzfarben verwendeter Rohstoffe nicht zu 
unterschätzen, wie T. F. Hanausek^) des Näheren ausführt. 
Bedoul, auch als proven^alischer Sumach bezeichnet, liefert mit 
Eisenvitriol auf Tuch und Seide violette Farben. Wichtiger ist 
aber die Verwendung zum Schwarzförben und zum Gerben, zu 
welchen Zwecken in der Provence nicht allein die Blätter, son- 
dern auch die jungen Zweige verwendet werden. Das Leder wird 
dadurch wohl früher gar, aber zum Gebrauch schlechter. In 
neuester Zeit hat man gefunden, dass die Raupe des Ailanthus- 
spinners, Bombvx Cvnthia, sich mit Goriariablättem gut aufziehen 
lässt, wodurch die Möglichkeit geboten ist, im südwestlichen Frank- 



1) Consalar Report. 1893, 266; durch Pharm. Jonm. and Trans. 1898 
1^0. 1187, 789. 2) Ber. d. pharm. Ges. 1893, 153. 3) Pharm. 

Post 1892, 1338. 



128 Meliaceae. Menispermaceae. 

reich, in Spanien und Nordafrika die Seidenspinner auf einem 
daselbst einheimischen Gewächse fortzubringen. Das Blatt von 
Goriaria myrtifolia ist einfach, kreuzständig und zeigt breite und 
schmale Formen. Die breite Blattform ist breiteiförmig-Ianzett- 
lich, die Längenmaasse verhalten sich zu den dazu gehörigen Breiten- 
maassen im Mittel wie 40 : 23 mm. Die schmale Blattform, die 
häufigere, ist eiförmig-lanzettlich, abgerundet rhombisch-lanzettlich 
und verhält sich 34 : 15 mm. Die Blätter sind stets ganzrandig, 
glatt und kahl, obersei ts dunkel-, unterseits lichtgrün; sie sind 
sitzend, häufiger ist aber ein sehr kurzes Stielchen vorhanden. 
Die Nervatur ist strahlenförmig und bogenläufig. Die Elemente 
der beiden Oberhautplatten der bifacial gebauten Blätter dienen 
zur Unterscheidung des Redouls von echten Sumach-Arten, wäh- 
rend die Oberhautzellen der Blattunterseite die typischen Leit- 
elemente zur Erkennung des Redoulpulvers darbieten. Die Blätter 
enthalten einen grossen Reichthum an Gerbsäure und ein giftig 
wirkendes Princip, das Coriamyrtin, welches mikrochemisch in 
folgender Weise nachgewiesen werden kann. Man legt den Schnitt 
zunächst in alte Jodjodkaliumlösung, dann in starken Alkohol und 
setzt nun einen Tropfen conc. Natronlauge hinzu. Es tritt dann 
augenblicklich eine purpurviolette Färbung auf und aus dem Ob- 
jecte scheiden sich tiefrothe Kömchen ab. Nach 10 — 15 Minuten 
verschwindet die Färbung gänzlich und es bleibt ein gelber Nieder- 
schlag zurück. Von anderen Goriaria-Sorten, G. thymifolia Humb., 
die Tintenpflanze, welche in Neu-Granada einheimisch ist, ist be- 
kannt, dass deren anfanglich rother, an der Luft bald schwarz 
werdender Saft, Ghami genannt, ohne weitere Zubereitung eine 
unauslöschliche Tinte liefert. Ebenso wird von Goriaria ruscifolia 
L. (Neuseeland, Kermatec- und Ghataminseln, Ghile) eine schwarze 
Farbe gewonnen. 

Meliaceae. 

Ouarea. Ueber die aus Bolivia von Rusby vor mehreren Jahren 
als Ersatzmittel der Ipecacuanha eingeführte Cocüla)}a liegt eine 
gemeinsame Studie von Rusby, Goblentz und Wilcox >) von 
Die Droge stellt ausschliesslich die Rinde des Stammes und der 
grösseren Zweige des zu den Meliaceen gehörigen Baumes, aller 
Wahrscheinlichkeit einer Art Guarea, dar. Sie liefert 0,13 % 
eines weissen krystallinischen Körpers, der bei 80^ schmilzt und 
für einen festen Kohlenwasserstoff gehalten wird. Er hat stark 
aromatischen Geruch, löst sich in Ghloroform, Eisessig und Essig- 
äther, nicht in Alkalien. Ausserdem enthält die Rinde Spuren 
eines Alkaloids und eines Glykosids, Harz und fettes Oel. 

Menispermaceae. 

Cocculus laurifolius ist ein Baum mit abwechselnden, nicht 
oder kaum gestielten, dunkelgrünen, unbehaarten, elliptischen , an 



1) Durch Pharm. Ztg. 1893, 782. 



Mimosaceae. 129 

beiden Enden zugespitzten, etwa 1 dm langen nnd 4 cm breiten 
Blättern mit drei Hanptnerven, die aus dem Fusse des Blattes 
entspringen und von denen die beiden oberen dicht längs des 
ganzen Bandes verlaufen. Die Pflanze ist diöcisch; die in zu- 
sammengesetzten Büscheln in den Achseln der Blätter sitzenden 
Blumen haben einen sechsblättrigen Kelch, dessen Blättchen zu 
je drei in zv^ei Reihen stehen, und sechs kleine, am Gipfel schwach 
eingescbnitteney schmutzig weisse Blumenblätter. Die männlichen 
Blumen enthalten sechs Staubblätter, die weiblichen drei Frucht- 
knoten^ deren jeder aus einem Fruchtblatte besteht, das von einem 
kurzen Griffel gekrönt wird und ein Eichen enthält. In Indien 
wird die Pflanze medicinisch nicht gebraucht. M. Greshoff hat 
aus derselben ein Alkaloid Coclaurin isolirt, welches nach P. C. 
Plugge ^) exquisite Curarewirkung besitzt und daher bei krampf- 
haften Leiden Beachtung verdient. Das farblose krystallisirende 
Alkaloid kommt zu 0,5 ^jo in der dünnen Binde, in geringerer 
Menge in den Blättern vor. Der Nachweis des curarinartig wirken- 
den Alkalo'ides hat ein besonderes theoretisches Interesse, weil 
dadurch die Möglichkeit nahe gelegt wird, dass auch die in einzelnen 
Gegenden von Südamerika zur Bereitung von Curare dienende 
Coccnlusart (Gocculus Amazonum) ein analog wirkendes Gift 
enthält. 

H imosaceae. 

Pentaclethra macrophylla. Unter dem Namen „Fit Papda^' 
sind Samen unbekannten Ursprunges aus Bombay an den Lon- 
doner Drogenmarkt gebracht worden. Die Samen sind durch- 
schnittlich etwa 5,0 — 4 cm lang und 2,5 cm breit und flach zu- 
sammengedrückt; ein Endosperro fehlt, die Samenschale ist also 
vollständig von dem Keimling ausgefüllt, der zwei mächtige Coty- 
ledonen, ein kleines Würzelchen und eine kleine Plumula besitzt. 
Die Samenschale ist rothbraun gefärbt und lässt eine unregel- 
mässig verlaufende Zeichnung, die von den Gefässbündeln her- 
rührt, erkennen. An einzelnen Samen fanden sich noch Stücke 
einer zweiten äusseren dünneren und etwas heller gefärbten Haut. 
A. Wie 1er*) giebt eine eingehende, durch Abbildungen erläuterte 
Beschreibung der anatomischen Verhältnisse der Samen, auf welche 
an dieser Stelle nicht näher eingegangen werden kann. Es ist 
nicht unwahrscheinlich, dass der Same von Pentaclethra macro- 
phylla Benth. stammt. Die Bemühungen des Verfassers, von dieser 
Pflanze einen sicher bestimmten Samen zu erhalten, um ihn ana- 
tomisch mit dem vorliegenden zu vergleichen, waren leider erfolglos. 
Der Bau der Samenschale und die beschriebenen Oxalatkrystalle 
dürften eine Ermittelung der Idisntität erlauben. Gegen die Iden- 
tität mit Pentaclethra spricht der Umstand, dass unsere Samen aus 
Indien stammen sollen, während jene Pflanze in Afrika heimisch 

1) Archiv f. exper. Pathol. u. Pharmak. 1898, 266. 2) Apotb. 

Ztg. 1893, 226. 

WuTiBVOTtiteher Jahreftberieht f. 1893. 9 



130 Myiisticaceae. Mjrsinaceae. 

ist. Man müsste hier eyentuell mit der Möglichkeit einer absicht- 
lichen Fälschung des Ursprungsortes rechnen. P. macrophylla 
Benth. ist ein Baum von 8 — 10 m Höhe mit gefiederten Blättern. 
Die Klappen der Hülsen rollen sich bei der Reife stark zurück 
und schleudern hierbei die Samen fort. Diese werden von den 
Eingeborenen ihres Fett- und Eiweissgehaltes wegen genossen. 

Pühecolobium Saman. Das von M. Greshoff ^) aus dieser 
auf Java in den Kaffeeplantagen als Schattenbaum dienenden Mi- 
mosacee dargestellte Alkalo'id Pitheeolobin ist jedenfalls mit dem 
Alkalo'ide identisch, welches aus der Rinde von Pithecolobium bi- 
geminum Mart. und anderen Pithecolobiumarten gewonnen wurde. 
Früher hatte Verf. den Stoff ein alkalo'idisches Sapotoxin 
genannt, eine Bezeichnung, deren Berechtigung die PI ugge' sehen 
Untersuchungen von Neuem bestätigen. Es ist eine brennend 
schmeckende, höchst giftige Substanz, mit allen alkalo'idischen 
Eigenschaften, deren wässerige Auflösung beim Erwärmen milchig 
wird und beim Schütteln schäumt. Auch die physiologische Wir- 
kung des Stoffes gleicht laut Plugge's Untersuchungen der eines 
Sapotoxins. Das Pitheeolobin ist ein starkes, die Blutkörperchen 
auilösendes Protoplasmagift, welches die Reduction des Oxyhämo- 
globins verhindert, protoplasmatische Bewegungen aufhebt, Eiweiss 
und Pepton fallt, die Muskeln histologisch verändert, das centrale 
wie peripherische Nervensystem lähmt und Puls wie Athem ver- 
langsamt. 

Myristicaceae. 

Myristica. Behufs Cultivirung der Muscatnüsse auf Jatnaica 
hat man neuerdings aus Granada eine grosse Menge besonders 
guter Muskatnüsse dorthin gebracht. Dieselben sollen dort in 
Hope Gardens zur Keimung gebracht und die Pflänzchen, sobald 
sie das richtige Alter erreicht haben, gegen einen sehr massigen 
Preis zur Vertheilung gelangen. Die Bodenverhältnisse Jamaikas 
sollen für Muskatnussbäume ausserordentlich günstig sein, und 
wenn die Pflanzer die nöthige Sorgfalt auf die Gulturen verwenden, 
dann dürften die Versuche nicht ohne Erfolg bleiben. >) 

Ueber Muskatnüsse und Muskatblüthe s. Nahruugs- und Ge- 
nussmittel. 

Myrsinaceae. 

Ueber die Früchte von Einbdia ribes Burm. und Myrsine 
afrieana L. berichtete M. Wi t tko wsk i. ') Bis 1890 war die Frucht 
von Embelia ribes Burm. nur von Hager als wenig glaubhafte 
Ver&lschung des Pfeffers erwähnt. Erst der X. medicinische Con- 
gress in Berlin brachte sie als „Taenifugum von erprobter Wirk- 
samkeit" an das Tageslicht. E. Merck stellte dann das wirksame 
Princip, die in orangerothen, goldglänzenden Schuppen krystalli- 



1) Pharm. Weekblad 1893, No. 31. 2) Pharm. Era 1698, 226. 

3) Inaag.-Dissert. darch Beih. zum botan. Centralbl. 1898, 68. 



Mjrtaceae. 131 

sirende Embelia-Säure rein dar. Myrsine Africana dient als 
Verfälschungsmittel , doch sind die arzneilichen Erfolge äusserst 
gering. Als wichtigste Unterschiede sind nach Wittkowski folgende 
bemerkenswerth : 

Die Gewebselemente des Ezocarps besitzen bei der Frucht 
Ton Myrsine eine lichtgelbe bis dunkelgolbe, doch nie eine braune 
Färbung und sind wie die des Mesocarps durch reichlich zu 
beobachtende Intercellularräume ausgezeichnet; ferner erscheinen 
auch die Steinzellen des Endocarps in der Regel lichtgelb bis 
hellbraun, niemals aber so dunkel gefärbt als bei Embelia. Der 
Unterschied des Pericarps liegt darnach weniger in der Anordnung, 
als in der Farbe der Zellen. Das Endosperm ist insofern be- 
merkenswerth , als seine Elemente einen nicht eben selten gelb 
gefärbten Inhalt führen; die Testa, weil dieselbe bei sonst ähn- 
lichem Bau wie in der Embelia durch die zerstreut vorkommen- 
den Steinzellengruppen Unterscheidungsmerkmale liefert. Die 
falsche Embelia-Frucht besitzt eine von der echten durch ihre 
röthlich-braune Färbung, ebenso wie durch die spröd-zerbrech- 
liche Beschaffenheit scharf unterscheidbare Fruchtschale. Berippung 
ist an derselben nur selten und dann auch nur undeutlich wahr- 
zunehmen; der Stiel ist stets abgefallen und die Bespitzelung er- 
fährt eine ungleich deutlichere Ausbildung ; der yierzählige Eelch- 
rest fehlt oft ganz. He];yorzuheben ist ferner, dass die Testa meist 
nicht häutig ausgebildet ist, sondern eine mehr schwammige Bil- 
dung und dunkelbraune bis hellbraune gleichmässige Färbung 
aufweist; sie liegt dem Endosperm eng an, ohne darum mit dem- 
selben verwachsen zu sein. Letzteres ist zwar auch durch be- 
sondere Partien ausgezeichnet, welche der Punctirung bei Embelia 
entsprechen; aber diese treten hier stets in unregelmässig läng- 
licher Form, oft auch als ungleich breite Streifungen auf, welche 
sich ausser durch ihren lebhaft orangegelben Farbenton noch 
dadurch besonders charakterisiren , dass an ihnen schon mit un- 
bewaffnetem Auge prächtig irisirende Erystallflitter in grosser 
Zahl wahrnehmbar sind. Dadurch, dass das Gewebe desEndosperms 
häufig zusammengeschrumpft erscheint, treten diese Krystallpartien 
leistenartig hervor. Die erwähnten Erystallflitter finden sich auch 
zuweilen an der äusseren Oberfläche der das Endosperm um- 
gebenden Testa vor. Die Frucht der Myrsine Africana besitzt dem- 
nach so hervorstechende Eigenschaften, dass sie in Zukunft wohl 
kaum als Verwechselung von Embelia ribes Burm. genannt wer- 
den dürfte. 

Myrtaceae. 

Angophora. An der Ostküste Australiens giebt es 5 Ango- 
phoraarten (apple trees): Angophora cordifolia, subvelutina, Wood- 
siana, lanceolata und intermedia, von denen namentlich die letztere 
Eino liefert. J. H. Maiden ^) beschreibt vier Arten Angophora- 

1) Am. Joiim. of Pharm. 1893, 29. 

9* 



132 Myrtaceae. 

Kino: 1. Kino von Golombo (Lyttelton) New Süd Wales (Höhe 
der Bäume 30 — 50 Fuss, Durchmesser 2 — 4 Fuss) ist von röth- 
lich brauner Farbe, bröckelig und giebt ein rothbraunes Pulver. 
Der wässerige Auszug ist orangebraun gefärbt und lässt sich leicht 
dekantiren. Die letzten löslichen Antheile des rothgefärbten 
Rückstandes lassen sich schwer extrahiren. SämmtUche Ango- 
phora-Einos geben bei der Behandlung mit Alkohol trübe Flüssig- 
keiten und ein Filtrat von orangebrauner Farbe. 2. Kino von 
Bangley-Cruk von Bäumen mit 1 — 2 Fuss Durchmesser, von 
dem vorigen kaum unterschieden. Der wässerige Auszug ist hell 
orangefarben. 3. Eine zweite Probe derselben Herkunft, aber 
von 60 — 80 Fuss hohen Bäumen mit 1—3 Fuss Durchmesser be- 
steht aus kleinen Stücken von granatrother Farbe und ist sehr 
leicht schon zwischen den Fingern zu einem orangefarbenen Pulver 
zu zerreiben. 4. Kino vouEastwood in der Nähe von Sydney 
ist der Probe Nr. 2 sehr ähnlich. Es ist nur etwas dunkler ge- 
färbt, lederfarben, opak und lässt sich ebenfalls leicht zerreiben. 
Von der Angophora lanceolata Gar. „red gum^S „orange gum'^ 
„rusty gum^S einem platten Strauche, welcher fälschlich för Euca- 
lyptus maculata gehalten worden ist, beschreibt der Verfasser 
zwei Kinoarten: 1. Kino von Botang von einem 50 Fuss 
hohen Baume, welcher einen Durchmesser von 1 — 2 Fuss erreicht. 
Die frisch gesammelte Droge besitzt einen Geruch nach saurem 
Wein, ähnlich dem Kino, welches von Eucalyptus maculata ge- 
sammelt wird. Beim Digeriren mit Wasser wird eine trübe Flüssig- 
keit erhalten, welcher beim Behandeln mit Aether das Gatechin 
von dem charakteristischen Geruch des Kinos entzogen werden kann. 
Der in Aether unlösliche Theil ist geruchlos. Das wohlriechende 
Princip, eine dem Ginnamen oder Styrol verwandte Substanz, ist 
in so geringer Menge vorhanden, dass sie schon bei einstündigem 
Stehen des ätherischen Auszuges an der Luft vollständig ver- 
schwindet. Die vorliegende Probe war ausserordentlich bröckelig, 
von glänzendem Bruch und von rother Farbe mit einem Stich ins 
Braune. Kaltes Wasser löste es leicht zu einer braunen Flüssigkeit, 
mit Alkohol wurde eine blass-orangebraune Lösung unter Hinter- 
lassung eines schlammigen Rückstandes erhalten. 2. Kino von 
der Blue Mountains von 80—150 Fuss hohen Bäumen mit 
1 — 2 Fuss Durchmesser. Diese Probe verhält sich fast genau so 
wie die vorige; nur ist das Pulver von dunkellederbrauner Farbe 
und der wässerige Auszug ist weniger trübe und etwas heller 
gefärbt. 

Eugenia caryophyUata. Ueber die Nelkenindustrie auf Zanzi- 
bar liegt ein Bericht von G. Porter^) vor. 

Punica Granatum. Der Gehalt an Alkaloi'den in der Granat- 
rinde des Handels ist erheblichen Schwankungen unterworfen und 



1) Eew Bullet, durch Ballet, of Pharm. 1893, 115; s. auch Repertor. 
4er Pharm. 1898, 79. 



Myrtaoeae. 133 

beträgt nach Mittheilungen der Firma Gehe &Go. ^) im Durch- 
schnitt vieler vorgenommener Untersuchungen nicht mehr als 
0,3 %• Deshalb ist die Forderung der niederländischen Pharma- 
kopoe, die 1 % salzsaures Gesammtalkalo'id verlangt, als eine zu 
hohe zu bezeichnen, wennschon sie zum Theil ihre Erklärung in 
der Priifungsmethode findet, da man nach ihr das Alkalo'idgemenge 
nicht rein, sondern natronhaltig auf die Waage bringt. Die vor 
längerer Zeit von' Aweng empfohlene Methode (Extraction mit 
Kalkhydrat, Ausschütteln mit Petroläther und titrimetrische Be- 
stimmung der Alkaloide) erwies sich auch nicht als brauchbar, 
weil Petroläther nur das Pseudopelletierin aufnimmt, das Pelle- 
tierin und Isopelletierin dagegen nur in Spuren löst. Man kann 
sich hiervon leicht überzeugen, wenn man eine kleine Menge 
Pelletierin, wie es im Handel erhältlich ist, also ein Gemisch von 
Pelletierin und Isopelletierin, in Petroläther zu lösen versucht. 
Dagegen giebt eine, nach dem von Schweissinger und Sarnow für 
Alkaloidbestimmungen empfohlenen Verfahren wiederholt ange- 
wendete Methode gute Resultate. Gehe & Co.') fuhren (Ue- 
selben in folgender Weise aus: 20 g grobes Granatrindenpulver 
schüttele man wiederholt kräftig mit 40 g Chloroform, 60 g Aether 
und 20 g Ammoniakflüssigkeit, filtrire nach Verlauf eines halben 
Tages von der obenstehenden klaren Flüssigkeit 50 g ab, dampfe 
sie auf 1/5 ihres Volumens ein, füge 10 cc Vio Normal-Schwefel- 
säure hinzu und schüttele oft um. Hierauf verdunste man den 
Kest des Chloroform- Aetherauszuges und filtrire die zurückbleibende 
wässerige Flüssigkeit durch ein Filter von 10 cm Durchmesser, 
das man zweimal mit je 3 cc Wasser, die man vorher zum Aus- 
spülen des Kölbchens benutzt hat, nach wäscht. Nach Zusatz 
einiger Tropfen Cochenilletinctur titrire man den Ueberschuss der 
Säure mit Vio-Normal-Natronlösung zurück. Die verbrauchten 
Gubikcentimeter der Säure mit 0,1475 multiplicirt, ergeben den 
Procentgehalt der Rinde. 

Ueber die Älkalotde der Oranatwurzelrinde s. Alkaloide. 

Spermolepis gummifera bildet beträchtliche Wälder in Neu- 
Ealedonien und wird hauptsächlich seines vorzüglichen Brenn- 
holzes wegen geschätzt. Au der Oberfläche des Stammes und 
der Zweige findet man bei älteren Bäumen Ausschwitzungen eines 
harzartigen Körpers, der ausserdem in Folge von Verwundungen 
leicht heraustritt, sich in dünnen Schichten ausbreitet nnd schnell 
zu einer braunen, fast durchsichtigen Masse erhärtet Im frischen 
Zustande ist der Saft geruchlos, nimmt aber mit der Zeit einen un- 
angenehmen Geruch an. Beim Kauen zerfällt die ziemlich harte 
Masse in ein den Zähnen anhaftendes graues Pulver. — Die Bil- 
dungsstätten dieser Substanz sind die Partien des Holzes zwischen 
dem jungen Holz und dem Kernholz. Hier finden sich Höhlungen 
in concentrischen Ringen angeordnet, in denen sich das harzartige 
Product abgelagert hat. Die Einschnitte zur Gewinnung des Ejc- 

1) Bericht von Gehe & Co. April 1898. 2) Bericht Sept. 1893. 



134 Oleaceae. 

sudates müssen daher bis za dieser Zone gemacht werden, um 
eine reichliche Aasbeute zu erhalten. — Bezüglich seiner Lös- 
lichkeit verhält sich das Exsudat folgendermaassen: 

Aether löst 13,63, Alkohol-Aether (1 » 1) 19,48, Alkohol 66,42, 
Wasser 0,47 Vo- 

Nach der von E. Heckel und F. Schlagdenhauffen ^) 
angestellten chemischen Untersuchung besteht das Exsudat aus: 

Gallusgerbsänre 79,73, Resinotannol 19,50, Oammi, Farbstoff, eiweiss- 
artige Stoffe u. Salze 0,47, krystallinische Sabstanzen 6,30 Vo* 

Hiernach kann die Bezeichnung Spermolepis gummifera nicht 
länger aufrecht erhalten werden und muss in S. tannifera um- 
geändert werden. Das Exsudat bildet in Folge seines hohen Ge- 
haltes an Gallusgerbsäure ein vorzügliches Gerbmaterial. — Die 
Analyse des Holzes ergab folgende Resultate: 

Petrolätherextract: Wachs and Fett 0,35 

Aethereztract : krystalliniBch 0,28 

„ : Tannin und Phlobaphene 1,96 

Alkobolextract: krystallinisch, Tannin u. Phlobaphene 18,50 
Wässeriges Extract: Farbstoff, Gnmmi und Gerbsanre 1,44 
Aschengehalt : 1 ,4 2 

Die Analyse der Rinde ergab folgende Resultate: 

Petrolätherextract: Wachs und Fett 0,82 

Aetherextract: Tannin uud ffelb gefärbte Masse 0,56 

Alkoholextrat : Tannin und Phlobaphen 1,39 

Wässeriges Extract: Farbstoff und Tannin 0,204 

Asche: 4,32 

Der Farbstoff des Holzes und der Rinde ist roth, derjenige 
des Exsudates graubraun. Alle drei enthalten Tannin, das Ex- 
sudat ausser Gallusgerbsäure noch Resinotannol, welches weder 
im Holz noch in der Rinde enthalten ist. Das Holz und Exsudat 
enthalten einen krystallinischen Körper, welcher dem Catechin 
sehr ähnlich ist und noch weiter untersucht werden soll. 

Oleaceae. 

Chionanthus virginicu. Ueber die BestancUheile dieser Pflanze 
hat W. T. Schulz') Untersuchungen angestellt. Die Stamm- 
und Wurzelrinde der in den Vereinigten Staaten einheimischen 
Pflanze ist häufig als Arzneimittel gebraucht worden, und zwar 
bei Leberleiden. Henning fand, dass sie das beste Mittel gegen 
Gelbsucht sei, er verwendete das Fluidextract. Als wirksames 
Princip wurde ein Saponin betrachtet. Baumert hat nun aus der 
Ton Gehe & Co. bezogenen Rinde ein Glykosid dargestellt, 
welches durch Vermittelung Kobert's von W. y. Schulz untersucht 
wurde. Nach Baumert wurde die Ghionanthus-Rinde mit Petrol- 
äther am Rückflusskühler wiederholt ausgekocht und die vereinigten 
Auszüge abdestillirt. Der Rückstand schied beim Erkalten eine weisse, 
theils amorphe, theils krystallinische, Krusten bildende Substanz ab. 
Die davon abdestillirte gelbe Flüssigkeit lieferte beim Verdunsten 



a Repertoire de Pharm. 1893, 241. « 2) Pharm. Zeitschr. f. Rnssl. 
0. 37 n. 38. 



Oleaceae. 135 

noch mehr von dieser Substacz und erstarrte schliesslich zu einer 
blätterigen, mit Fett Termischten Krystallmasse. Diese löste sich 
in Benzol, bei Behandlung mit Weingeist blieb eine weisse, theils 
flockige, theils pulverige Substanz ungelöst, die in heissem abso- 
lutem Alkohol löslich war und sich beim langsamen Erkalten in 
feinen Nadeln ausschied. W. v. Schulz hat nun die Substanz 
mehrere Male aus siedendem Wasser umkrystallisirt und bei ge- 
wöhnlicher Temperatur getrocknet. Das Ghionanthin bildete 
so Yoluminöse atlasglänzende, schneeweisse Filter, welche in kaltem 
Wasser schwer, in heissem Wasser leicht löslich waren, und aus 
letzterer Lösung beim Erkalten^ in dünnen Blättchen ausgeschieden 
wurden. In kaltem Alkohol ist es schwer, in kochendem leicht 
löslich. Die wässerigen Lösungen reagiren neutral. Bei 110° 
wird das Ghionanthin wasserfrei, bei höherer Temperatur wird 
es roth^olett und schmilzt zu einer durchsichtigen glasartigen 
Masse zusammen. Die Elementaranalyse ergab annähernd die 
Formel CaaHssOio. Durch yerdünnte Säuren wird das Ghionanthin 
in Dextrose und einen rothbraunen, unter 110^ schmelzenden, in 
Wasser unlöslichen, in Aether und Alkohol leicht löslichen harzigen 
Körper gespalten. Dabei tritt ein starker an Perubalsam er- 
innernder Geruch zu Tage. Auf die Blutkörperchen wirkt Ghionan- 
thin nicht lösend ein. Der Reihe GnHsn — sOio gehört das Ghionan- 
thin also nicht an. Auch in seinen Eigenschaften weicht es von 
den Saponinsubstanzen ab. Ueber seine Wirkung lässt sich gar 
nichts aussagen. Um jedoch auf die Wirksamkeit der in der 
Ghionanthusrinde enthaltenen Substanzen, sowie auf die etwaige 
Anwesenheit eines Saponinkörpers zu prüfen, kochte v. Schulz 
75 g der Wurzelrinde dreimal mit Wasser aus und versetzte die 
vereinigten eingedampften Auszüge mit Bleiacetat Der sich spär- 
lich bildende Niederschlag wurde abfiltrirt und mit bleiacethaltigem 
Wasser zuerst, dann aber mit Weingeist ausgewaschen. Der in 
Wasser suspendirte Niederschlag wurde jetzt mit HsS versetzt, 
und das Filtrat zur Trockne eingedampft Der verriebene Rück- 
stand bildete ein gelbliches Pulver, welches sich in Wasser in der 
Wärme löste, beim Erkalten der Lösung jedoch wieder zur Aus- 
scheidung kam. Es ist fast unlöslich in Aether und Petroläther, 
schwer löslich in kaltem Alkohol, leicht löslich in Alkalien und 
Alkalicarbonaten. Die Lösungen schmeckten bitter und brennend. 
Eine wässerige Lösung des Rückstandes gab, mit gesättigtem 
Barytwasser versetzt, reichliche Fällung, wobei die Lösung eine 
tief dunkelrothe Färbung annahm; nach Zusatz von Wasser löste 
sich die Fällung zumTheil. Bleiacetat lässt die Lösung klar, erst 
auf Zusatz von Bleiessig entsteht reichliche Fällung. M^er's 
Alkalo'idreagens, sowie Jodjodkalium geben Fällungen. Gonc. 
HsSOi giebt mit dem Verdampfungsrückstand braune Färbung. 
kxd die Blutkörperchen wirkt die Substanz nicht lösend ein, die 
wässerigen Lösungen geben beim Schütteln keinen Schaum. Aus 
diesen beiden Reactionen schliesst v. Schulz, dass in der Ghionan- 
thusrinde überhaupt kein Saponin vorhanden ist. Die Thier- 



136 Oleaceae. 

Tersuche ergaben im Uebrigen, dass die in der Ghionantbasrinde 
enthaltenen Substanzen indifferenter Natur sind. 

Fraxinns Ornus. J. S. Ward*) hat eine in der Nähe von 
Palermo belegene Pflanzung der Mannaesche bei dem Dorfe Villa 
Grazia besucht und die Verhältnisse der MannaproducHon auf 
Sicäien zu erforschen gesucht. Diese sind übrigens den aus 
Galabrien durch Hanbury genauer bekannt gewordenen ausser- 
ordentlich ähnlich. Die Manna fliesst aus Schnitten, die an den 
zehnjährigen Bäumen quer durch die Rinde in der Ausdehnung 
von etwa Vs ^^^ Peripherie täglicb (während der Saison, die im 
September endigt, etwa 45) gemacht werden. Die am Baume er- 
härtende Masse bildet die „Manna Cannolo^S die bei feuchtem 
Wetter herabfliessende die „Manna rottame*^ Im folgenden Jahre 
werden frische Incisionen neben denen des Vorjahres, ebenfalls 
Vs des Umfanges gemacht, und im 3. Jahre wird der Process an 
dem noch uneingeschnitten gebliebenen Reste der Rinde wieder- 
holt, dann der Stamm nahe der Wurzel gefallt. Jede Wurzel treibt 
mehrere, meist 4 Stämme, von denen jeder etwa Vs kgManna liefert. 

Liriosma ovata, Muira Puama ist eine aus Brasilien stam- 
mende Droge, welche dortselbst als Aphrodisiacum in hohem An- 
sehen steht und als solches nach Versuchen von Goll sich in der 
That bewähren soll. Zur Verwendung kommt ein alkoholischer oder 
wässriger Auszug der Droge. Nach Goll ist Muira Puama ein 
mildes Tonicum, das auf Gehirn und Rückenmark anregend wirkt, 
ohne zu schaden. Im Laufe von 3 Jahren hat derselbe 9 Fälle 
von Impotenz rein nervöser Natur mit dem Fluideztract der 
Droge behandelt und war mit dem Erfolge recht zufrieden, 
während er von Damiana (Turnera aphrodisiaca) keinen ein- 
zigen Erfolg hat constatiren können. H. Kleesattel ^) be- 
richtet eingehend über Muira Puama. Die Droge besteht aus 
dikotylen Stämmchen und Wurzeln. Die wenigen sympedialen 
Verzweigungen des Stammes und sämmtliche Wurzelverzweigungen 
sind durchweg abgebrochen, die Bruchstellen sind faserig. Die 
Stämmchen sind 20 bis 50 cc lang und ö bis 15 mm stark. Die 
Länge der Wurzeln schwankt zwischen 5 und 15 cc. Eine auf- 
fallende Eigenthümlichkeit sind die an Wurzel- und Stammstücken 
häufig auftretenden knotigen Anschwellungen und die häufige 
Verkümmerung von Seitenorganen in Gestalt knotiger oder un- 
bestimmt geformter Auswüchse. Durchschneidet man solche 
Stellen, so findet man im Innern des Holzkörpers als muthmaass- 
lichen Ausgangspunct der anormalen Bildungen röthlichbraune 
bis dunkelbraune Gewebepartien von unbestimmt begrenzter Aus- 
dehnung, die durch geeignetes Spalten des Holzes leicht blos- 
gelegt werden können, da der Zellverband an diesen Stellen ein 
sehr lockerer ist. Die Farbe des Holzkörpers ist bei einigen hell- 
gelb, bei anderen schwach röthlichbraun, bis ausgesprochen roth- 

1) Pharm. Joarn. Transact. 1893, 381; durch Pharm. Ztg. 1894, 45. 

2) Ber. . Pharm. Ges. 1898, 67. 



Oleaceae. 137 

braun, auch granbraun; oft wechselt auch an demselben Stücke 
die Holzfarbe in obigen Nuancen. Die Farbe des Wurzelholzes 
ist durchweg dunkler. Die Farbe der Rinde ist bei Stamm und 
Wurzel dieselbe, nämlich schmutzig lehmfarben bis graubraun. 
Wo die Epidermis noch vorhanden ist, besitzt die Rinde matten 
Glanz. Namentlich die Wurzelrinde, theilweise aber auch die 
Stammrinde zeigt schwarze, von Pilzmycelien herrührende Flecke 
in der Grösse eines Schriftpunctes auf. Anatomisch zeigt die 
Stammrinde keine besonders charakteristischen Merkmale. Die 
Korkschicht besteht meist aus fünf Zelllagen, das primäre Rinden- 

{tarenchym aus ca. sieben Zelllagen mit grünlichen bis braunen 
nhaltsstoffen und vereinzelten Steinzellen. Die mechanischen 
Elemente sind zu einem gemischten Ringe fast lückenlos ange- 
ordnet. Bastfasern sind im Sklerenchymring nur spärlich vertreten, 
und sind meist von Oxalatkrystallschläuchen bekleidet. Riuden- 
strahlen sind besonders auf dem Q^ierschnitt deutlich zu erkennen. 
Im Verhältniss zur Ausbildung der anderen Gewebeschichten der 
Rinde besitzt der Weichbast etwa dieselbe Mächtigkeit, wie 
Sklerenchymring, Mittelrinde und Aussenrinde zusammen. Besser 
trägt zur Charakterisirung die Anatomie des Holzes bei. Die Ge- 
fasse lassen radiale Anordnung unschwer erkennen. Die primären 
sind ca. 0,03 mm, die secundären 0,06 bis 0,08 mm weit. Die Gefäss- 
wand zeigt bei angrenzendem Markstrahlenparencbym sowohl ein- 
fache grosse, spangenformige oder leiterförmige Tüpfelung mit 
oder ohne schwache Behöfung als auch deutlich ausgeprägte Hof- 
tüpfelung. Die Strichtüpfel der letzteren sind sämmtlich horizontal 
angeordnet. Holzparenchymzellen bilden die Hauptmasse des 
Holzkörpers. Tracheiden sind gleichfalls, aber in nur geringer 
Menge vorhanden. Das Holzparenchym bildet Querbänder und 
stellt dadurch Ueberbrückungen zwischen den Markstrahlen dar. 
Auffallend oft treten einzelne, den Markstrahlen anliegende und 
auf dem Querschnitt meist mit spitzem Winkel in das Holzprosen- 
chym vorspringende Parenchymzellen auf. Diese und die Quer- 
bänder charakterisiren das Bild des Holzquerschnittes. Die Mark- 
strahlen treten deutlich hervor. Auf ca. 5 mm der Peripherie des 
Holzquerschnittes eines ca. 4 mm dicken Achsenstückes kommen 
50 bis 60 Markstrahlzüge. Meist sind dieselben aus 20 bis 30 
Zellreihen zusammengesetzt. Im Marke sind braune, homogene 
gerbstoffhaltigen Inhalt führende Zellzüge zu unterscheiden. An 
der Anatomie der Wurzel ist ausser den natürlichen Unterschieden 
nur wenig Abweichendes zu beobachten. Auf eine 4—5 Zelllagen 
starke Eorkschicht folgt eine an allen Theilen gleich stark ent- 
wickelte Schicht kollenchymatisch verdickten Gewebes. Die me- 
chanischen Elemente der Rinde liegen in der Mittelrinde einzeln 
oder in kleinere Gruppen zerstreut. Die Siebröhren sind allge- 
mein etwas stärker verschleimt als in den oberirdischen Theilen. 
Die Holzstructur ist im Wesentlichen überemstimmend mit der 
des Stammholzes. Die Markstrahlzüge treten in geringerer Zahl 
auf. Die bereits oben erwähnten knolligen Anschwellungen in 



138 Oleaceae. 

Stamm und Wurzel erweisen sieh bei mikroskopischer Betrachtung 
als von Pilzmycelien herrührend, welche durch Reizung ein anor- 
males Wachsthum veranlassen. Die Pilzwucherung scheint auf 
Inhaltsstoffe der befallenen Zellen eine öxydirende Wirkung, welche 
sich in Braunfärbung äussert, auszuüben. Die Pilzhyphen sind 
nur 0,ä^ stark und erst bei 350facher Vergrösserung deutlich zu 
erkennen. Die Zellen, welche unmittelbar an die von intensiver 
Pilzwucherung durchsetzte Gewebezone angrenzen, sind rein parem- 
chymatischer Natur; allmählich geht in weiterem Umkreise das Ge- 
webe wieder in die normale Orientirung seiner Elemente über. 
Die bei der makroskopischen Beschreibung erwähnten schwarzen 
Puncte auf der Aussenseite der Droge sind Pilzmycelcomplexe 
von mehr oder weniger kugeliger Form. Die Hyphen sind be- 
deutend grösser als diejenigen des im Innern wuchernden Pilzes 
und sind gegliedert. Die Inhaltsstoffe der Droge sind Gerbstoffe, 
Stärke, oxalsaurer Kalk; Alkaloide haben nicht gefunden werden 
können, doch dürften Bitterstoffe anwesend sein. Eine genaue 
Analyse hat noch nicht vorgenommen werden können. — 

Um den Ursprung der Droge zu bestimmen, fehlt authentisches 
Herbarmaterial leider bis heute. Es galt deshalb zu entscheiden; 
ob die Pflanze Liriosma ovata, welche Miers unter dem Namen 
Mara puama beschreibt, die Stammpflanze der Droge sei, und 
deshalb unterzog E. zwei aus dem Herbar. reg. monacens stam- 
mende Liriosmaarten , nämlich die erstgenannte L. ovata Miers 
und L. Pohliana Engler, einer anatomischen Vergleichung mit der 
Droge. Wesentliche Verschiedenheiten wurden dabei nur in Be- 
zug auf die Rinde gefunden, da dieL.-Arten ein auffallend stark 
sklerotisirtes Periderm zeigten. Die einzelnen Zelllagen erscheinen 
durch starke Zellmembranverdickung zu einem derben Schutz- 
mantel verschmolzen, der nach innen eckig ausgebuchtet ist. Die 
Orientirung der Hartbastelemente in der Rinde differirt ebenfalls, 
weist jedoch auch übereinstimmende Momente auf. Die Holz- 
structur der Liriosmaarten zeigt mit M. P. vielfache Ueber- 
einstimmung. Die Structur der Gefässwandungen , ihre Tüpfel- 
beziehungen zu Markstrahl- und Holzparenchym, Anordnung und 
Querdurchmesser der Gefasse stimmen bei allen drei Objecten über- 
ein, ebenso die Anordnung des Holzparenchyms , die Breite und 
der Bau der Markstrahlcomplexe und endlich die braunen, homo- 
genen Inhalt führenden Zellzüge im Marke. 

In Anbetracht dieser Uebereinstimmung in der Holzstructur 
kommt E. zu dem Schlüsse, dass vom anatomisch-systematischen 
Standpuncte die Identität von Liriosma ovata Miers und Muira 
puama nicht auszuschliessen sei. Die Annahme erhält eine weitere 
Stütze, wenn man die beschriebenen Holzelemente unter die von 
Eohl in „Vergleichende Untersuchungen über den Bau des Holzes 
der Oleaceen" aufgestellten Oleaceengruppen einzuordnen sucht: 
sie fallen dabei sämmtlich in Gruppe it. Die wenigen in der 
Structur der Aussenrinde gefundenen Abweichungen dürften viel- 



Orchidaceae. 139 

leicht anf Verschiedenheit der Standorte oder sonstige physio- 
logische Verbältnisse zurückzufuhren sein. 

Aus dem Fluidextract von Muira Puama wurde im Laboratorium 
von Parke Davis & Co. nacb dem für die Ausmittelung der 
Alkalo'ide bekannten Verfahren 0,018 <>/o eines gelben amorphen 
Harzes erhalten, welches deutliche alkalische Reaction gab, einen 
sehr bitteren Geschmack besass und sich in angesäuertem Wasser 
leicht löste. Diese Lösung gab mit Alkaloidreagentien Fällungen 
und mit Goldchlorid ein in Nadeln krystallisirendes Doppelsalz, 
welches demjenigen des Pilocarpins ähnlich war. Mit Natronkalk 
wurde Pyridin entwickelt. Weitere Versuche mit diesem Körper 
werden in Aussicht gestellt^). 

Rebonrgeon') hat selbst mitgebrachte Exemplare der 
Droge, die er übrigens „Moyrapuama*' nennt, nach DragendorfiCs 
Methode analysirt und dabei gefunden : ein ätherisches Oel, einen 
krystallisirbaren Körper, welcher Fehling'sche Lösung reducirt, 
femer Gerbstoffe und andere organische Substanzen, wie Phloba- 
phene und Pektinstoffe. Die physiologischen Versuche haben eine 
nur geringe Giftigkeit ergeben. Es geht daraus hervor, dass das 
Mittel zur Bekämpfung von Nervenschwäche angezeigt sein würde, 
namentlich bei digestiver Asthenie, bei schwierigen Menstruationen 
und bei Impotenz. 

Olea europaea, lieber die Production von Olivenöl in Sicilien 
lieferte das Journal of the Society of Arts einen ausführlichen 
Artikel »). 

Orchidaceae. 

Eingehende anatomische Untersuchungen, welche Eugene 
Mesnard^) über den Sitz der ätherischen Oele in den Blumen 
angestellt hat^ haben zu dem Resultat geführt, dass die Blumen 
der Orchideen unter allen wohlriechenden Blumen eine Ausnahme 
machen. Das ätherische Oel ist in bestimmten Epidermiszellen 
auf der Innenseite der Blumen- oder Kelchblätter localisirt Bei 
denjenigen Blumen aber, deren Zellen eine grosse Monge fetten 
Oeles oder Zellsaft enthalten, findet man das ätherische Oel an 
der Aussenseite der Blumenblätter. 

Vanilla planifolia, Ueber die VaniüecuUur in Mexiko brachte 
die Revista Financiera Mexicana ^) Mittheilungen, durch welche 
manche bisher weniger bekannte Verhältnisse aufgeklärt werden. 
Die Heimath der Vanillepflanze ist der Staat Veracruz, wo sie 
vorzugsweise in den Kantons Misentla und Papantla cultivirt 
wird; die geringe Menge, welche in Oachaca producirt wird, wird 
von wilden Pflanzen in den Wäldern gesammelt. Man unter- 
scheidet in Mexiko 6 Varietäten von Vanillepflanzen: Mansa, 



1) Bulletin of Pharm. 1892, Vol. VI, No. 11. 2) durch Pharm. 

Ztg. 1893, 699. 3) Pharm. Jonm. Transact. 1893, No. 1213, 246. 

4) Gompt. reod. 1898, 526. 5) durch Pharm. Joum. TraDsact. 

1893, No. 1214, 266. 



140 Orchidaceae. 

Gimarrona, Mestiza, Pompona, Puerco und Mono. Von diesen 
wird die Mansa allein cultivirt. Die Gimarrona oder wilde Vanille 
hat spitzere Blätter und kürzere, dünnere, mehr runde Schoten, 
auch einen dünneren Stiel. Mestiza steht zwischen Mansa und 
Gimarrona in der Mitte; sie giebt bei guter Zubereitung ein der 
Mansa gleichwerthiges Product Pompona oder Liguexante 
(Bananenvanille), wie sie die davon mitunter Gebrauch machenden 
Totonaco-Indianer nennen, hat grössere und rundere Blätter und 
einen lV2mal so dicken Stamm wie Mansa und liefert die be- 
kannten Vanillons. Puerco und Mono sind wildwachsende, der 
Gimarrona ähnliche Arten, deren Früchte nicht in den Handel 
kommen. — Im Handel werden vier Klassen unterschieden; 1. Die 
Schoten von GVs Zoll und darüber von gutem Aussehen, höchstens 
bis zu Vs gespalten. Diese Klasse zerfällt in die Unterabtheilungen: 
Terciada (die kürzesten Schoten), primera chica, primera grande, 
marca menor und marca mayor (die grössten Schoten). 2. In die 
zweite Klasse gehören Schoten von der Qualität der Terciada, 
welche nur eine geringere Länge besitzen. Zwei Schoten gleich 
einer Schote der ersten Klasse. 3. Zacate oder Schoten aller 
Grössen, welche in zu reifem Stadium gesammelt oder zu stark 
getrocknet worden sind : Pescozuda, Vana, Gueruda, Aposcoyonada, 
sowie die Schoten der Gimarrona. Drei Schoten gleich einer 
Schote der ersten Klasse. 4. Re zacate besteht aus sehr kurzen, 
oder vollständig aufgesprungenen, stark beschädigten, sehr un- 
reifen, zu stark getrockneten Schoten. 6 Schoten gleich einer 
Schote der ersten Klasse. Gegenwärtig wird hauptsächlich unter- 
schieden: die beste Klasse, die Gimarrona und Rezacate. 

Neuerdings soll von der Insel Reunion VaniUe in mit Alkohol 
gefüllten Dosen in den Handel gebracht werden. Wenn man die 
grünen Vanilleschoten gleich mit Alkohol übergiesst, soll die Bil- 
dung von Vanillin und die Entwickelung des Geruchs hintan ge- 
halten werden, weil die Muttersubstanz des Vanillins in Alkohol 
unlöslich sei. Deshalb soll auch während des Transports und auf 
dem Lager kein Vanillin verloren gehen, so dass die nachträglich 
zur Entwicklung kommende Menge Vanillin grösser ist, als bei 
den im Mutterlande getrockneten Vanilleschoten i). 

Seh.') macht auf die von Karl Fr. Töllner in Bremen in 
den Handel gebrachte kalt getrocknete Vanille aufmerksam, welche 
durch Lagern nicht leidet und ihren vollen Würzwerth beliebig 
lange Zeit conservirt. Diese Vanille ist in dem bekannten Töllner- 
schen Kalttrockenapparat soweit ausgetrocknet, dass eine Schimmel- 
vegetation sich nicht mehr darauf entwickeln kann. Das volle 
Aroma bleibt bei diesem Trockenverfahren erhalten, da das 
Vanillin sich nur bei höherer Temperatur in grösserer Menge 
verflüchtigt. Nach dem Trocknen wird die Vanille sofort in 
passende längliche Verkaufsgläser gefüllt. Gut verschlossen hält 
sich das Gewürz jetzt Jahre lang unverändert. 

1) Pharm. Gentralb. 1893, 188. 2) Pharm. Ztg. 1893, 746. 



Orobanchaceae. Palmae. 141 



Orobanchaceae. 

Von Epiphegus Virginiana Nutt, einer in Amerika verbreiteten 
Orobanchee, die anf den Wurzeln von Fagus ferniginea schmarotzt 
und den Namen Beech drop führt, liegt eine Analyse von A. G. 
K epp e n vor, wonach diese Pflanze eine eigen thümliche organische 
Säure, ein Glykosid und ein Alkaloid zu enthalten scheint. Die 
frische Droge enthält: 

Fett 0,48, Harz 0,81, Alkohol-Exiract (organ. Säure, Alkaloid u. Gly- 
kosid) 9,32, Schleim n. Zocker 1,90, Alkali-Extract 0,25, Salzsäure-Extract 
0,14, liffnin 0,28, Asche 16,91, Feuchtigkeit 7,08, Cellulose etc. 68,38 Vo- 

In der längere Zeit aufbewahrten getrockneten Pflanze scheint 
eine Zersetzung des Glykosides und Alkaloides stattzufinden. 
Nach Eoeppen betrachtet man Ephegus Virginiana als Adstringens, 
obschon weder Gerbsäure noch Gallussäure darin enthalten sind, 
auch als Depurativum. Dass die dicke, knollige Wurzel früher 
als Erebsmittel in Ansehen stand und gradezu Radix Cancri 
genannt wurde, auch den Hauptbestandtheil des Martins'schen 
Cancer powder bildete, wird von Koeppen nicht erwähnt. 

Palmae. 

Araucaria brasUiana. Ausführlich bespricht Th. Peckolt*) 
die in den südlichen Provinzen Brasiliens, besonders Paranä und 
Rio Grande do Sul einheimische, bei Rio Janeiro kultivirte Arau- 
caria brasiliana Lamb., den Pinbeiro der Brasilianer. Nach 
Peckolt ist das sog. Araucarienharz, das angeblich wie Terpentin 
benutzt werde, mit diesem in keiner Weise zu parallelisiren. Es 
fliesst als wasserhelle, balsamische Flüssigkeit, die in kurzer Zeit 
erhärtet, bei Verwundung der älteren Stämme aus und bildet un- 
regelmässige, tropfenformige Stücke von Erbsen- bis Wallnuss- 
grösse oder 10 — 16 cm lange, gänsekiel- bis fingerdicke, aussen 
mattweisse, auf dem Bruche glatte, wachsartige, runde Stücke, die 
schwach terpentinartig riechen. Sie bestehen vorwaltend aus 
Gummi und enthalten nur 16 % Harz, das aus Weichharz und 
zwei Harzsäuren (Curyharzsäure, Pinonharzsäure) besteht. Nicht 
zu verwechseln ist diese „Resina de pinbeiro^' mit dem „Gomma 
de pinhao'% d. i. der bräunlichen, klebrigen, extractartigen, geruch- 
losen Masse, welche die von den Samen befreite Spindel des Frucbt- 
zapfens einhüllt und mit gleichen Theilen Zucker ein beliebtes 
Hustenmittel darstellt. 

Sagtis amicarum. Als Stammpflanzen der Tahitinuss, welche 
ein Ersatzmittel des vegetabilischen Elfenbeins bildet, werden jetzt 
Sagas amicarum und Ooelococcus Carolinensis (wahrscheinlich ein 
und dieselbe Palme) angenommen. Zur Feststellung der Unter- 
schiede zwischen der Tahitinuss und derjenigen von Phytelephas- 
^^n wurden die anatomischen Verhältnisse der Samen von 



1) Amer. Jonm. of Pharm. 1898, 276. 2) Pharm. Rundscb. New- 

York 1893, 133. 



142 Pandanaceae. Papaveraceae. 

T. F. Hanausek^) einer erneuten Untersachung unterworfen. 
Hierbei hat sich ergeben, dass der allgemeine Bau des Keimnähr- 
gewebes bei beiden Samen der gleiche ist. Prismatische Zellen 
mit enorm verdickten Cellulosewänden und deutlichen, am freien 
Ende kolbig erweiterten Porenkanälen sind die Elemente des 
ganzen Gewebes. Als Unterschiede lassen sich folgende aufstellen: 
Während die Phytelephaszellen breiter und kürzer sind, erscheinen 
die Tahitizellen länger und schmäler; dementsprechend sind die 
Poren der ersteren länger, die der Tahitizellen kürzer und etwas 
breiter, das Lumen der Phytelephaszellen ist grösser als das der 
letzteren. So beträgt der Querschnittsdurchmesser der Zellen, 
von den äussersten Poren-Enden gemessen, bei der Steinnuss 
83 — 102 ^, bei der Tahitinuss 28 — 48 ^, der Querschnittsdurch- 
messer dagegen bei der Steinnuss 38 — 60,8 /£, bei der Tahitinuss 
19 — 32 jii. Es ist ferner in der Steinnuss eine so innige Ver- 
schmelzung der Zellmembranen vor sich gegangen, dass weder im 
Längs- noch im Querschnitt ein Zellcontour zu sehen ist Da- 
gegen sind die Zellcontouren bei der Tahitinuss im Längsschnitt 
ohne weitere Präparation an vielen Stellen deutlich wahrnehmbar; 
im Querschnitt treten sie nach Behandlung mit Kalilauge klar 
hervor. Hierbei wurde bei der Tahitinuss beobachtet, dass die 
ganze aus Gellulose bestehende Membran von sehr schmalen 
parallelen, ein wenig gewundenen und anscheinend leeren Spalten 
durchsetzt ist, die schief zur Längsachse der Zelle gerichtet sind. 
Die wichtigste Differenz ist aber das Vorhandensein von Erystallen 
in der Tahitinuss, während solche in der Steinnuss völlig fehlen. 
Kocht man die Schnitte zuerst in Alkohol und dann in Wasser, 
so lösen sich die Krystalle in verdünnter Schwefelsäure und zu- 
gleich schiessen Gypsnadeln an. 

Pandanaceae. 

Carludavica pcdmata S. und T. gehört wohl mehr Neugranada, 
Bolivien, Chile und Peru an, obschon der Baum auch in Brasilien, 
wo man ihn als Iraca bezeichnet, viel gebaut wird. Zu der Be- 
reitung der Panamahüte dienen nicht bloss dessen Blätter, sondern 
wie Th. Peckolt') besonders betont, die meterlangen Blattstiele, 
die man eine Zeit lang in Wasser legt, spaltet und mit einem 
flachen Hammer aus Holz vorsichtig klopft, bis sich die Faser in 
Streifen theilen lässt. Die Faserbündel werden wiederholt in eine 
heissgemachte Mischung von 1 Liter Saft der bitteren Orange, 
^1% Liter Gitronensaft und 20 Liter Wasser eingetaucht, dann der 
Sonne ausgesetzt und schliesslich mit Schwefeldämpfen gebleicht. 

Papaveraceae. 

Papaver somniferum. Aus einem englischen Konsularbericht») 



1) Zeitflchr. f. NahruD^sm.-Unters., Hyg. a. Waarenk. 1893, 197. 

2) Amer. Pharm. Randsch. 1893, 135. 3) Gonsular-Report 1212 
darch Pharm. Joam. Transact. 1893, No. 1199, 1028, No. 1202, 24, No. 1215, 



Papaveraceae. 143 

über den. Opiumhandel in China möge an dieser Stelle mitgetheilt 
werden, dass der Anbau des chinesischen Opiums schon bedeutend 
zurückgegangen ist und die Einfuhr von indischem, namentlich 
Patna-Opium, wieder bedeutende Fortschritte gemacht hat (siehe 
auch Jahresber. 1892, 140). 

Die Opiumproduction in der Türkei betrug 1891 181,250 Pfd., 
woTon 172,550 Pfd. exportirt wurden, und zwar vorwaltend nach 
England. Im Jahre 1892 sank die Production infolge ungünstiger 
Witterungsverhältnisse auf 152,250 Pfd., wovon nur 130,000 Pfd. 
ausgeführt wurden. Im März und April 1893 ging ein grosser 
Theil der Mohnpflanzen durch Frost zu Grunde, weshalb der 
Ertrag sich 1893 nur auf 80,000 Pfd. beläuft i). 

P. L. Simmonds') veröffentlicht eine statistische Studie des 
Opiumhandels innerkalb der einzelnen Staaten. 

B. H. Paul und A. J. Cownley^) wenden sich gegen die 
unlängst von E. M. Holmes zum Ausdrucke gebrachte Ansicht, 
dass Indien in absehbarer Zeit die Türkei in Bezug auf Opium- 
lieferung wohl ersetzen würde. Die Verfasser können diesen 
Hoffnungen nicht ganz beistimmen. Vor allen Dingen ist noch 
die Frage, ob das indische Opium überhaupt das türkische an 
Qualität erreichen kann, und die Angabe Warden's, dass indisches 
Opium im Heimathlande zu Medicinalzwecken diene, ist keines- 
wegs ein Beweis hierfür. Ein von dem Genannten gesandtes 
Sulverförmiges Muster enthielt 3,2 o/o Feuchtigkeit und zeigte einen 
[orphingehalt von 8,55 %. Eine hieraus nach der brit. Pharmak. 
dargesteUte Opiumtinctur hinterliess beim Verdampfen einen Rück- 
stand von 21,3 grains per Fluidunze und ergab für diese Quantität 
einen Morphingehalt von 2,74 grains, während eine aus türkischem 
Opium erhaltene Tinctur 19,8 grains Verdampfungsrückstand und 
3,4 grains Morphin pro Fluidunze enthielt. Dass die Ausbeuten 
in beiden Fällen nahezu vollständige waren, ergiebt sich aus 
einem Vergleiche der theoretischen Zahlen mit den thatsächlich 
gefundenen. 

Gefunden Berechnet 
Op. Tinct. aus indischem Opium 2,74 2,80 j pro 

„ „ „ türkischem „ 3,40 3,55 \ Unze. 

Aeusserlich waren beide Tincturen kaum zu unterscheiden. 

H. Moissan^) hat den Opiumrauch einer chemischen Unter- 
suchung unterzogen. Bekanntlich wird das Opium der Raucher 
(chandöo) aus dem gewöhnlichen Opium durch einen Gährungs- 
process, den dieses durchzumachen hat, gewonnen und ist viel 
ärmer an Morphium als das Ausgangsproduct. Moissan fand nun, 
dass, wenn gutes Rauch-Opium relativ niedrig erhitzt wird (350^), 



287 n. Ko. 1216, 302; aasfubrliche Auszüge in Repertor. der Pharm. 1893, 
92 and Apoth. Ztg. 1894, Rep. 

1) dorch Pharm. Ztg. 1894, 45. 2) Bullet, of Pharm. 1893, 64. 

3) Pharmac. Journal and Transactions 1892, No. 1174, 505. 4) Compt. 

rend. 1893, 115. 



144 Papaveraceae. 

nur wohlriechende Stoffe und (wahrscheinlich durch den Wasser- 
dampf) auch etwas Morphium sich yerflüchtigen. Hören die 
Raucher, wie dies oft geschieht, bereits in dem Zeitpunct zu 
rauchen auf, in welchem also die Erregung nur durch die kleine 
Menge des in die Lunge gelangten Morphiums verursacht ist, so 
können sie eben so gut ein hohes Alter erreichen, wie massige 
Tabakraucher. Die Rückstände aber, welche in der Opiumpfeife 
bleiben und als geringere Sorte (dross) an Raucher verkauft 
werden, geben erst bei weit höherer Temperatur Destillations- 
producte, die giftiger Natur sind und (u. a. Pyrrol) Aceton und 
Hydropyridinbasen enthalten. 

Opium niittgatHtn ^). H. Hager*) hält die Herstellung eines 
Opium mitigatum zum Gebrauch für schwächliche Personen und 
Kinder fiir wünschenswerth. Ein solches in seiner Wirkung ab- 
gemildertes Opium lässt sich durch Behandeln desselben mit 
Wasser, welches bis zum Kochen erhitzt wird, gewinnen. Diese 
Thatsache findet eine Erklärung darin, dass das Morphin bei 
höherer Temperatur in wässeriger Lösung eine Umwandlung er- 
leidet und zum Theil in das milder oder sehr schwach narkotisch 
wirkende Oxymorphin übergeht. Für die Gewinnung eines Opium 
mitigatum oder aponarcotisatum empfiehlt Hager in der Weise zu 
verfahren, dass man 20 Th. Opiumpulver mit 30 Th. Wasser an- 
reibt und im Dampfbade bei 95 bis 100^ eintrocknet. Den Rück- 
stand zerreibt man und verwendet ihn zur Herstellung einer 
Tinctura Opii mitigati. — In einer Fussnoto weist die Redaction 
der Pharm. Ztg. darauf hin, dass auf dem chinesischen Markte 
ein sogenanntes „Prepared Opium'' bekannt ist, über dessen Ge- 
winnung der Firma Gehe & Co. aus Hongkong die Mittheilung 
zuging, dass dasselbe aus rohem, von Bombay und Calcutta 
importirtem Opium hergestellt werde, indem man dasselbe einem 
Kochprocess unterwirft. — Die Pharmakopoen müssten zur Dar- 
stellung des Opiumextractes beim Abdampfen und Eintrocknen 
eine Temperatur von höchstens 50^ C. oder ein Abdampfen im 
Vacuum bei 30 bis 35° C. vorschreiben, um die oben gekenn- 
zeichnete Abschwächung des Morphins möglichst einzuschränken. 

Bei der Opiumprüfung nach dem Deutschen Arzneibuch kommt 
es, wie W. KinzeP) mittheilt, bisweilen vor, dass man bei ge- 
wissen Opiumsorten nicht genügende Mengen Filtrat zur Aus- 
fällung des Morphiums erhält, ein Uebelstand, der noch dadurch 
vergrössert wird, dass nach dem ersten Ammoniakzusatz die 
Flüssigkeit rasch filtrirt werden muss. Es sei deshalb bei dieser 
Filtration gut, nicht allzulange bis auf die letzten ablaufenden 
Tropfen warten zu müssen. Eine geringe Abänderung der Mengen- 



1) Das Opium mitigatom oder aponarcotisatam darf nicht mit dem 
Opium denarcotinatum verwechselt werden, welchem durch Bebandeln mit 
Aether oder Chloroform und Aether das Narcotin entzogen worden ist 
(Pharm. Centralh. 1893, 899). 

2) Pharm. Ztg. 1898, 260. 8) Ber. d. pharm. Ges. 1898, 84. 



Papaveraceae. 145 

Terhältnisse beseitigt natürlich diesen kleinen Uebelstand der 
sonst so Torzüglichen Prüfongsmethode. 

Ilach Gannepin nnd van Eijk^) sind die Ursachen der 
Verschiedenheit der Resultate, welche die üblichen Morphinbe- 
Stimmungsmethoden im Opium in der Hand verschiedener Analytiker 
ergeben, in dem Umstände zu erblicken, dass man der in rräci- 
pitierflüssigkeit, wie Waschwasser, gelösten Morphinmmenge nicht 
genügende Rechnung trägt, auch werde das Opium häufig nicht 
genügend extrahirt Verfasser geben in diesen Hinsichten der 
Methode von Portes und Langlois den Vorzug, da diese die 
höchsten Ziffern und übereinstimmende Resultate giebt; doch auch 
diese Methode besitzt einige Mängel: die Menge des angewendeten 
Chlorammoniums ist zu gross, wodurch das spec. Gewicht der 
Flüssigkeit erhöht wird und das Morphium schwieriger fällt, auch 
ein längeres Auswaschen nöthig wird, um alle Spuren Salmiaks 
zu entfernen. Gannepin und van Eijk modificirten die Methode 
nun wie folgt: 10 g Opium und 4 g gelöschter Kalk werden mit 
100 cc destillirten Wassers, in welchem 0,805 g Morph, muriat. 
aufgelöst sind, gemischt und unter bisweiligem Schütteln eine 
halbe Stunde lang macerirt. 50 g des Filtrats werden nun mit 
10 cc Aether versetzt, worauf man die Flüssigkeit bis zur Sättigung 
mit Aether schüttelt. Es werden darauf 0,5 g Ghlorammonium 
hinzugegeben, worauf man zwei Stunden bei Seite setzt, den 
Aether abgiesst, den Niederschlag auf einem Filter sammelt und 
ilm mit morphiumgesättigtem Wasser (0,420 per Liter) so lange 
auswäscht, bis Filter und Erystalle farblos sind. Man trocknet 
endlich bei 100° und wägt. — De Wijs*) veröffentlicht nun 
Parallelversuche, welche er mit der letzteren Methode, sowie mit 
der von Dieterich und der der Ph. nederlandica angestellt hat, 
und kommt zu dem Resultate, dass die von Gannepin und van Eijk 
modificirte Methode von Portes und Langlois die höchsten Ziffern, 
die von Dieterich dagegen die grössten Erystalle giebt. — Zur 
Ergänzung des Obigen sei hier noch die Methode der Pharmacopoea 
nederlandica wiedergegeben: 1 g Kalkhydrat wird mit 10g Wasser 
und 3 g Opiumpulver gemischt und mit so viel Wasser versetzt, 
bis das Gewicht des Ganzen 32,5 g beträgt, worauf man unter 
bisweiligem Umschütteln 12 Stunden macerirt. Man filtrirt darauf, 
schüttelt 20 g des Filtrats mit 10 cc Aether und 5 Tropfen Benzol, 
löst darin 250 Milligramme Ghlorammonium auf und schüttelt 
öfters sanft um. Nach vierundzwanzigstündigem Absitzen des 
Aethers wird dieser abgegossen, der Rest wieder mit 5 cc Aether 
ausgeschüttelt, worauf man die abgeschiedenen Erystalle auf 
einem befeuchteten Filter sammelt und zuerst mit Wasser bis zur 
Farblosigkeit, dann mit 5 cc 40 %ig. Alkohols wäscht, bei 100 ° 
trocknet und wägt. Die Ausbeute muss mindestens 200 Milli- 
gramme betragen. 

Die Dieterich'sche Methode ist vom Deutschen Arzneibuch 



1) Nederl. Tijdschr. voor Pharm.; durch Apoth. Ztg. 189S, 518. 

FharaaetiitiaelMr Jftbiesberieht f. 1898. 10 



146 Papilionaceae. 

gewählt worden; ein Yon Dieterich angegebenes abgekürztes Ver- 
fahren findet sich im Jahresber. 1890, 455 mitgetheilt 

Papilionaceae. 

In der Zeitschrift Malpighia veröffentlicht P. Baccarini^) 
Studien über die Structur und Vertheilung der TanninbehäUer in 
einer grossen Anzahl von Leguminosen. Diese in Papilionaceen, Gae- 
salpiniaceen und Mimosaceen vorhandenen Behälter sind besonders 
entwickelt bei den Loteen, Galegeen, Phaseoleen und in einigen 
Hedysareen; sie fehlen in den Genisteen, Podalirieen und Trifolieen. 
Das Tannin ist keineswegs auf jene Behältnisse beschränkt, 
sondern kann sich auch in anderen Theilen des Gewebes finden. 
Die Receptacula sind theils mit den Gefässbündeln verbunden 
(parafasciculär), theils nicht (extrafasciculär). Beide Sorten können 
in derselben Pflanze vereinigt angetroffen werden, kommen aber 
auch isolirt vor. In Geratonia siliqua und Gercis siliquastrum 
findet sich das eztrafasciculäre System in der Oberhaut, bei 
anderen Pflanzen im Hypoderma oder in der Rinde. Das Tannin 
wird von einer Menge albuminoider Substanz begleitet. Proto- 
plasmafäden verbinden die tanninfuhrenden Zellen unter einander 
oder mit anderen Systemen von abweichendem histologischen 
Gharakter. 

Eine pharmakognosHsche Untersuchung der Adstringens-Binden 
der Samnüung des Dorpater pharmaeeutischen Instituts hat Ed. 
Hahn *) ausgeführt. Die Adstringensrinden, von verschiedenen 
Papilionaceen abstammend, sind im Anfange dieses Jahrhunderts 
aus Brasilien nach Europa eingeführt worden. Im Laufe der Zeit 
wurden die echten Rinden durch Surrogate verdrängt, und die 
Droge verschwand aus dem Arzneischatze. Die noch im Dorpater 
pharmaeeutischen Institute vorhandenen lassen sich in 9 Gruppen 
eintheilen. In die erste Gruppe bringt der Verf. die Rinden von 
nahe verwandten Pflanzengattungen, als Gortex adstringens brasiL 
verus (von Styphrodendron Barbatimao), Gortex Barbatimao, Gort. 
Juremae (von Acacia Jurema^ bezeichnet. Sie ist durch das fast 
gänzliche Fehlen der Mittelnnde ausgezeichnet, so dass die dicke 
Borke von der Innenrinde nur durch einen nicht geschlossenen 
Sklerenchymring getrennt ist. Die als Gort Barbatimao be- 
zeichnete Rinde stellt den Bast der Gort, adstringens brasilian. 
verus dar. — Die Merkmale der übrigen acht Gruppen bieten 
weniger Interesse. 

Arachis hypogaea. Bei dem Interesse, welches neuerdings die 
Erdnüsse als Nahrungsmaterial bei uns erweckt haben, ist eine 
Arbeit von Andouard*) über die Entwicklung von Arachis 
hypogaea hervorzuheben. Die Pflanze wächst im ersten Monat 
sehr langsam, am kräftigsten im vierten, dann bis zum sechsten 



1) Pharm. Jonm. Transact. 189S, April 8, 830; durch Pharm« Ztff. 
1893, 836. 2) darch Pharm. Post 1893, 2. 8) Compt. rend. 

T. CXm, 298; durch Pharm. Ztg. 1893, 781. 



Papilionaceae. 147 

Monate wieder weniger. Sie enthält in allen ihren Theilen Zucker, 
namentlich in der Wurzel, die man als Ersatz für Süssholz yor- 
geschlagen hat; doch ist Glycyrrhizin nicht in ihr vorhanden, wohl 
aber eine Saccharose, wovon 12 <>/o vorhanden sind. Von diesem 
enthält das Pericarp 4, der Samen 6 und der Stamm 8 o/^ im 
vierten Monat; später nimmt die Zuckermenge beträchtlich, selbst 
um '/s ab. Stärkemehl findet sich am reichlichsten in den Samen, 
es ist kreisrund, mit centralem, punctformigem, oft bis zur Peri- 
pherie gehendem Hilum. Im Stamm und in der Wurzel nimmt 
es bis zum Schlüsse der Vegetation zu, während die Proteinstoffe 
sich umgekehrt verhalten und bis zur Entwicklung der Blüthe 
abnehmen, dann aber wieder zunehmen. Die nicht zu den 
Proteinen gehörenden stickstoffhaltigen Substanzen nehmen anfangs 
ab, später zu und erreichen ihr Maximum gegen das Ende der 
Bluthezeit, dann vermindern sie sich, doch ist inmier noch eine 
grosse Menge (vermuthlich Asparaginj) in den reifen Samen vor- 
handen. Die Fette nehmen bis zur Fructification zu, dann findet 
plötzlich starke Abnahme in den Vegetationsorganen statt, während 
in den Samen, die bei guter Entwicklung 52 % enthalten, rapide 
Stdgerung eintritt. Die Pectinstoffe sind zwischen der 6. und 
9. Woche in den Vegetationsorganen am reichlichsten vorhanden, 
nehmen dann ab und zur Zeit der Ernte wieder zu. In der 
Frucht nehmen sie bis zur Reife ab; im Pericarp sind solche 
immer noch vorhanden, wenn die Samen keine mehr enthalten. 
Die mineralischen Bestandtheile sind in iungem Zustande in 
Wurzel und Stamm verhältnissmässig reichlich, im Stamm nehmen 
sie bald um V» ^ib, dann während der Blüthenperiode wieder zu« 
Bis zur Reife sind sie in der Wurzel um 35 und im Stamme um 
14 ^/o gesunken. In den Blättern halten sie sich ziemlich auf der 
gleichen Höhe, in der Frucht nehmen sie ab. 

Buiea frondosa. Das Oummiharz dieser in Asien heimischen 
Papilionacee hat sich als Mittel gegen Dysenterie vorzüglich 
bewährt. Das Buteagummi oder bengalisches Kino wird zu 1 bis 
1,5 g gegeben, nachdem der Darm durch ein Klystier mit Ricinusöl 
oder Sittersalz gereinigt worden ist ^). 

Ueber die therapeutische Anwendung der verschiedenen 
Coromäa-Ärten und deren wirksame Bestandtheile berichten F. 
Schlagdenhauffen und E. Heckel*). Zahlreiche Versuche, 
die mit verschiedenen Goronilla-Arten (U. scorpioides, G. juncea, 
ü. montana, C. pentaphylla, C. varia) an Kaninchen, Hunden und 
Meerschweinchen vorgenommen wurden, haben die Giftigkeit ihrer 
Sajnen bewiesen, mit Ausnahme derjenigen von C. emerus. Spill- 
mann und Haushalter haben neuerdings folgendes festgestellt. 
1. Coronillin kann als ein Herzmittel angesehen werden, welches 
auf gewisse, durch Mangel an Energie des Herzmuskels ver- 
ursachte Symptome günstigen Einfluss hat 



1) Eundschaa 1898, 888. 2) Jonm. der Pharmaoie von Elsaw- 

Lothr. 1898, 144. 

10* 



148 Papilionaceae. 

2. Die wohlthätige Wirkung ofiEenbart sich rasch nach dem 
Einnehmen des Medicaments» verschwindet aber grössten- 
theils sobald man die Verabreichang desselben unterbricht 

3. Die Wirkung besteht in einer Verstärkung des Pulsschlages, 
einer Zunahme der Diurese und Abnahme der Oedeme und 
der Dyspnoe. 

4. Goronulin ist unwirksam in denselben Fällen, wie Digitalin, 
d. h. wenn der Herzmuskel tief entartet ist 

Foulet hat ausserdem bei Anwendung der Tinctur Yon G. 
varia festgestellt, dass die Coronilla eine ganz besondere Bedeutung 
bei der Bekämpfung der schmerzhaften reflectorischen Symptome 
der Herzkrankheiten, bei den Herzneurosen mit oder ohne organische 
Leiden, als schmerzstillendes Mittel besitzt, und die asthmatischen 
Zufälle vermindert Die Dosis beträgt 20 Tropfen der Tinctur 
3, 4, 6, lOmal täglich. 

Erythrina ßroterai. Aus der Rinde dieses aus Australien 
stammenden Baumes hat M. Greshoff^) ein Alkaloid ^y^n'mn 
(nicht zu verwechseln mit dem Farbstoffe Erjthrin) dargestellt; 
dasselbe ist wahrscheinlich identisch mit dem „E^ythrin^^ ge- 
nannten Alkalo'ide, von Erythrina CJorallodendron L., einer in 
Brasilien heimischen Papilionacee. Das erstere Alkalo'id ist durch 
Plugge einer physiologischen Untersuchung unterzogen worden, 
und hat sich, als ein Gegenmittel bei Strychninvergiftungen schon 
längst in Gebrauch, als respirationsvermindernd und bewegungs- 
hemmend herausgestellt. Seine Wirksamkeit gleicht ungefähr der 
des Cytisins, des Alkaloids von Cytisus Laburnum, es ist aber 
mit diesem nicht identisch. 

Glycyrrhiza glabra im Katdcastis. In der Umgebung der 
Städte Elizabethpol und Baku wächst die Glycyrrhiza glabra in 
grossen Mengen wild, sie bedarf keiner Gultur und vermehrt sich 
reichlich. 1878 entdeckten zwei Griechen den Reichthum des 
Kaukasus an Süssholzpflanzen und schon 1886 hatten sie grosse 
Factoreien angelegt, um das Süssholz zu trocknen und zu pressen. 
Das Exportland war Amerika. Gegenwärtig bestehen bereits 4 
grosse Handelshäuser, welche den Export der Wurzel und des 
Saftes in grossem Maassstabe betreiben. So werden jährlich über 
108,339,000 Pfund frischer Wurzel, entsprechend 36,113,000 Pfund 
getrockneter marktfähiger Waare gesammelt*). 

Hypaphorus subuni^ans. Von diesem auf Java einheimischen 
Baum, welcher in Eaffeegärten sehr häufig als Schattenbaum be- 
nutzt wird, giebt es zwei Varietäten, die eine mit Dornen am 
Stamme, die man aus Samen erhält, die andere glatt, aus Steck- 
lingen erhalten. Nur die erstere enthält ein von M. Greshoff 
isolirtes Alkalo'id Hypaphorin, welches von P. C. Plugge^) näher 
untersucht wurde. Dasselbe ist in reinem Zustande ein farbloser, 
kristallinischer Körper. Er ist leicht löslich in Wasser. Das 



1) Pharm. Weekblad 1698, Nr. 28. 2) Pharm. Journ. and Trans. 

1898, No. 1217, 826. 8) Arch. f. exper. Pathol. u. Pharmakol. 1898, 318. 



Fapilionaceae. 149 

Nitrat krystallisirt in seideglänzenden Nädelchen und ist in Wasser 
und starkem Weingeist sehr schwer löslich. — Die Lösung der 
Hypaphorinsalze wird nicht gefallt durch Alkalien, kohlensaure 
Alkalien, Ealiumchromat und Ealiumrhodanid. — Die mit etwas 
Salzsäure angesäuerte Lösung wird gefällt durch Jod-Jodkalium, 
Kalium -Wismuthjodid, Blutlaugensalz, Pikrinsäure, Gerbsäure, 
Platinchlorid etc. — Aus der gemischten Lösung von Ferrichlorid 
und Ferricyankalium wird Berlinerblau abgeschieden. — Goncen- 
trirte Schwefelsäure mit Ammoniumvanadinat oder mit Kaliiun- 
chlorat, Ealiumdichromat, Kaliumpermanganat verursacht eine 
prächtige violette Farbe, welche der des Strychnins gleicht, sich 
jedoch noch schneller ändert und bald ganz verschwindet. Die 
Zusammensetzung und das weitere chemische Verhalten des Hypa- 
phorins wird Greshoff näher untersuchen. Die physiologische 
Untersuchung des Hypaphorins ergab, dass von einer giftigen 
Wirkung nur bei Fröschen die Rede sein kann. Die Wirkung 
besteht da in anfanglicher Unregelmässigkeit und Beschleunigung 
der Respiration und in einer sehr bedeutenden Steigerung der 
Erregbarkeit der Reflexganglien im Rückenmark, wodurch, wie 
bei Strychnin, auf jeden von aussen ausgeübten Reiz ein heftiger 
Tetanus verursacht wird. Die Krämpfe treten jedoch viel später, 
erst nach Stunden, ein, gegenüber der Strychninvergiftung; ausser- 
dem ist die dosis toxica bedeutend grösser. 

Sophara. Das in verschiedenen Sophora-Arten enthaltene und 
von M. Greshoff^) ausSophora tomentosa dargestellte Alkaloid 
Sopharin ist nach P. C. Plugge nicht identisch mit Cytisin. 

Vicia sativa. Ueber einige stickstoffhaUige ßestandtheüe von 
Vieia sativa berichtet K Schulze*). In den etiolirten Keimen 
von Vicia sativa hat Verfasser ausser den bereits von Gorup- 
Besanez isolirten Körpern: Asparagin, Leucin, Glutamin, Tyrosin, 
noch einige andere nachgewiesen, nämlich: Cholin, ßetain, 
Guanidin, Phenylalanin und Amidovaleriansäure. Besonders 
wichtig ist das Guanidin, welches bisher noch in keiner Pflanze 
nachgewiesen werden konnte. Wahrscheinlich verdanken Asparagin, 
Glutamin, Leucin, Amidovaleriansäure, Phenylalanin ihre Ent- 
stehung dem Zerfall von Eiweissstoffen. Das Cholin darf als 
ein Zersetzungsproduct des während der Keimung zerfallenen 
Lecithins angesprochen werden, insoweit es nicht schon in den 
ungekeimten Samen vorhanden war, und das Beta'in kommt schon 
in den ungekeimten Samen vor. — Von den genannten Substanzen 
praevalirt der Quantität nach das Asparagin; in 4 — 5wöchent- 
uchen Keimlingen fällt mehr als die Hälfte des Gesammtstickstoffes 
auf dieses Amid. Die Amidosäuren finden sich daneben in weit 
geringerer Menge. Aus dem Niederschlage, welchen Phosphor- 
wolframsäure in einem wässerigen Extract aus Wickenkeimen 
hervorbrachte, konnte Verfasser Vi ein nur in sehr geringer Menge 



1) Pharm. Weekbkd 1898, No. 28. 2) Zeitschr. f. physiol. Chem. 

xyn, 198. 



160 Phytolaccaceae. 

isoliren. Da dieser Körper sich in den ungekeimten Wickensamen 
in ziemlich beträchtlicher Quantität vorfindet, so ist anzunehmen, 
dass er sich während des EeimangSTOi^anges zum grössten Theile 
zersetzt hatte. 

Phytolaccaceae. 

Phutolacca decandra. Aus der Wurzel der Ph. decandra 
stellte H. Trimble^) zunächst ein concentrirtes alkoholisches 
Percolat dar. Dasselbe wurde mit Wasser präcipitirt, der Nieder- 
schlag durch Auflösen in Alkohol und Fällen mit Chloroform 
gereinigt. Alsdann wurde der Körper in Kalilauge gelöst und 
mit Schwefelsäure wieder gefällt und schliesslich in Alkohol gelöst 
und durch Aether gefällt. Die getrocknete Substanz war amorph, 
granglänzend und etwas schuppig. Beim Schütteln mit Wasser 
wurde ein starker Schaum hervorgebracht. Der Geschmack war 
schwach bitter und etwas scharf, das Pulver wirkte stark Niesen 
erregend. Der Körper war leicht löslich in kaltem und kochendem 
Wasser, löslich in Alkohol, unlöslich in Aether und Chloroform. 
Essigsäure gab bei gelindem Erwärmen eine Lösung, welche beim 
Erkalten zu einer Gallerte erstarrte. Mit concentrirter Schwefel- 
säure behandelt, entstand eine kirschrothe Farbe, welche alsbald 
in Violett und Purpur überging. Beim Erhitzen auf 208^ zersetzte 
sich die Substanz, ohne zu schmelzen. Als Formel wurde fest- 

Sestellt: C64H82OSS. Sämmtliche Eigenschaften dieses Körpers 
euten darauf hin, dass wir es mit einem Saponin zu thun haben. 
Eine von H. Harms') ausgeführte Äncdyae der Kermesbeere 
(Phytolacca decandra) ergab folgende Resultate: 

Petroleumätherextract 1,012 0/0 

Aetherextract 0,027 „ 

Wässeriger Auszug: 

Schleim 2,74 0/0 

Dextrin 3,52 „ 

Glykose 8,09 „ 

Saccharose 1>46 „ 

Kohlehydrate 1,13 „ 

16,94 0/0 
Alkalischer Auszug: 

Pectin und Albuminoide .... 1,47 „ 
Auszug mit verd. Salzsäure: 

Pararabin 1)28 „ 

Rückstand 76^32 „ 

Asche 0,95 „ 

Verlust 2,977 „ 

Dem angesäuerten alkoholischen Extracte entzieht Aether ein 
krystallisirendes, in Wasser wenig, in Chloroform gut lösliches 
Princip, das mit Schwefelsäure und Salpetersäure sich hellgelb, 
später dunkelgelb färbt und vermuthlich das Phytolaccin von 

1) Amer. Joara. Pharm. 1898, 278. 2) ebenda 1. 



Piperaceae. 151 

daassen darstellt Die reife Frucht enthielt 71,26 ^o Feuchtigkeit 
und gab beim Einäschern eine grüne Asche, in welcher K, Na^ 
Ca, Mg und Mn sowie Phosphate nachweisbar waren. Die Samen 
enthielten keinen Farbstoff. Zur Reindarstellung des Farbstoffes 
wendete der Verf. folgende MeÜiode an. Der Saft der reifen 
Beeren wurde mit einem gleichen Volumen Alkohol behandelt und 
nach 24 Stunden filtrirt Das Filtrat wurde im Vacuum abge- 
dampft und hinterliess ein purpurrothes Pulver, welches in abso- 
lutem Alkohol, Aether und Chloroform unlöslich, in Wasser aber 
leicht mit einer rothen bis purpurrothen Farbe löslich war. Diese 
Lösung wurde durch Alkalien gelb gefärbt, durch Säuren wieder 
geröthet. Beim Behandeln der wässerigen Lösung mit einem 
UeberschusB von Eisenchlorid oder Chlorwasser sowie von oxy- 
direnden oder redudrenden Mitteln entfärbte sich die Lösung. Ver- 
suche, den Farbstoff zu fallen, misslangen. Die Anwendung des 
Farbstoffes, von dem sich leicht eine haltbare Lösung herstellen 
lasst, als Indicator, ist nicht sehr empfehlenswerth. 

Piperaceae. 

Piper angustifoliidm. Als SabstittUion von Matico ist, wie 
H. C. Greenish^) mittheilt, in neuester Zeit eine breitblättrige 
Sorte im englischen Handel erschienen, die wohl nicht eigentlich 
als Verfälschung angesehen werden kann*, da es sich um ein 
Piperaceenblatt handelt und der Name Matico in Mittel- und 
Südamerika mehreren Arten von Piper beigelegt wird. Die Blätter 
der echten Matico haben eine aus einer I^ge tafelförmiger Zellen 
bestehende Epidermis, unter welcher sich eine einzige Lage 
farbloser Hypodermis befindet; im Mesophyll sind zwei Reihen 
Palissadenzefien vorhanden, von denen eine grössere Zahl gelbes 
Oel enthält. Der Mittelnerv enthält eine Anzahl Gefassbündel, 
die durch farbloses Parenchym getrennt sind. Bei der breit- 
blättrigen Sorte besteht die Epidermis der Oberfläche aus einer 
Sdiicht grosser quadratischer Zellen, die Hypodermis fehlt, und 
die Oelzellen im Mesophyll sind ausserordentlich zahlreich. Die 
Epidermiszellen sind ausserdem viel grösser. Von Interesse ist 
das Vorhandensein zahlreicher dickwandiger, poröser Parenchym- 
zellen, die den Bast der Mittelrippe umgeben, und sehr zahlreicher 
dünnwandiger, Krystallnadeln von Calciumoxalat einschliessender 
Zellen in ihrer unmittelbaren Nähe. Im Mesophyll enthält fast 
jede Zelle Ozalatkrystalle, in echter Matico 2 — 3, in der breit- 
blättrigen Sorte 5 — 10. 

Piper Cubeba. Die Mehrzahl der Autoren neigt sich zu der 
Ansicht, dass die falschen Cubeben von Daphnidium Cubeba, 
einer in Cocbinchina cultivirten Pflanze, abstammen. Nach einer 
von van Eden ausgeführten Bestimmung scheint indessen, wie 
E. M. Holmes') mittheilt, Tetranthera citrata Nees die 

1) Pharm. Joum. TrsDsact. 1898, 883; durch Pharm. Ztg. 1894, 44. 

2) Pharm. Jonro. Transact. 1893, No. 1190, 846. 



152 Piperaceae. 

Früchte zu liefern, welche als falsche Gubeba in den Handel ge* 
langen. Eine mikroskopische Studie soll demnächst von De Wevre 
veröffentlicht werden. Es ist hervorzuheben, dass das Sderenchym 
der Samenschale von Tetranthera citrata Zellen aufweist, deren 
Lumen fast verschwunden ist, während die Sklerenchymsohicht 
der echten Gubebe aus weiten oblongen Zellen besteht, deren 
Lumen sehr deutUch ist. Es muss femer als erwiesen hinzugefügt 
werden, dass die sogenannte Daphnidium-Cubebe des Handels von 
Litsea citrata Bl. abstammt und dass die Identität dieser 
Pflanze mit Laurus Gubeba von Loureiro unbestimmt ist. Es ist 
femer von Interesse, dass die Früchte von Litsea citrata identisch 
sind mit den von Schimmel und Go. auf Gitral verarbeiteten 
Gitronella-Früchten. Das Gitral besitzt einen Gerach zwischen 
Gitrone und Verbena, welcher auch bei einem aus Daphnidium 
Gubeba destillirten Oele von Braithwaite festgestellt worden ist. 
Greshoff fand in den Früchten von Tetranthera citrata Nees 
ein Alkaloid, das Laurotetanin und ebenso hat Braithwaite in 
denjenigen von Daphnidium Gubeba ein Alkalo'id nachgewiesen, 
welches indessen nicht die Reactionen des Laurotetanins giebt. 
Eine genaue Feststellung der therapeutischen Eigenschaften dieser 
beiden Alkalo'ide sowie der äth. Oele der beiden Pflanzen steht 
noch aus. 

Anlässlich einer vorgekommenen Verfälschung von Gubeben 
hat Edw. Brooke^) eine genaue Untersuchung der als Ver- 
fälschung benutzten Früchte von Piper ribesioides im Ver- 
gleich zu den von Piper Gubeba angestellt und ist zu folgenden 
Ergebnissen gekommen. 

P. Cubeba. P. ribenaides. 

Die Droge. 
Die wässerige oder schwefelsaure Die wässerige oder sohwefelsanre 

Lösung giebt keine Eisenreaotion. Lösung giebt nach Verlauf einer 

Stunde eine starke Eisenreaction. 
Das Decoct giebt nur eine schwache Das Deooct gelebt mit Jod eine 

Jodreaction. beträchtliche Stl^kereaction. 

Asche. 
8,01 % mit 0,081 % Fe,0,. 4,87 Vo mit 8,68 •/. Fe,Oj. 

Aeth. Oel. 
Brom in Chloroform gelöst (1 : 20) färbt: 
Gelb Gelb bis violett. 

Schwefelsäure in Chloroform färbt: 
Braunroth bis violett Gelb bis violett. 

Dasselbe Rei^^ens mit einem Ueberschuss von Wasser färbt: 
nach einiger Zeit violett« gelb bis violett. 

Salzsäure färbt: 
schwach violett. gelb bis violett. 

Salpetersäure färbt: 
braun mit violetten Rändern. gelb bis violett. 

Der Auszug mit Petroleum von P. ribesioides betrug 19^0 %, 
darunter 6,28 o/o nicht flüchtiger Fette und 13,57 o/o fetten Oeles. 



1) Pharm. Joum. and Trans. 1893, No. 1184, 732. 



Platanaoeae. Polygalaceae. 153 

— Der ätherische Auszug betrug 3,08 % und bestand aus zwei 
Harzen: ein neutrales, in Alkohol lösUches 2,06 <>/e und ein saures, 
in Alkohol unlösliches 1,48 %. Das alkoholische Extract betrug 
1,48 <>/o, das wässerige 7,64 o/o. Dasselbe war frei von Zucker 
und Glykosiden. 

Th. Waage ^) hatte Gelegenheit, vier falsche Cubebensorten 
Torzuzeigen und zu beschreiben und zwar die gewöhnlichen 
falschen Java-Gubeben von Piper crassipes, Keboe-Cubeben von 
Gubeba mollissima, eine dritte falsche Sorte Ton Java sowie Gu- 
beben Tom Gongo. 

Platanaoeae. 

Platanus orietUalis. Ueber Platanenhonig berichtet E. Jan- 
drier^: In trockenen Sommern schwitzt Platanus orientalis 
einen süssen Saft aas, welcher bald glänzend trocken wird, bald 
eine gelbe Paste bildet. Ausser einer kleinen Menge reducirenden 
Zudcers enthält das Exsudat 80 — 90 o/^ Mannit, welcher, mit 
heissem Alkohol ausgezogen, sehr leicht krystallinisch erhalten 
werden kann. 

Polygalaceae. 
Mtfoporum pUUycarpum. Ueber Manna van Myoporum; von 
F. A. Flückiger'). Von den zahlreichen Ausscheidungen der 
Pflanzenwelt, welche den Namen Manna tragen, enthalten nach 
bisheriger Ansicht nur die von der Manna-Esche, Fraxinus Omus, 
abstanmienden Producte Mannit. J. H. Maiden (Pharm. Joum. 
Transact 1893, No. 1179, 608) weist aber neuerdings auf eine 
Droge hin, die der australische Gontinent liefert, weldie ebenfalls 
reich an Mannit ist und an dem sogenannten Sandelholzbaume, 
Myoporum platycarpum Bobert Brown, getroffen worden war. Ein 
llieU dieser Manna konnte femer unter dem nur 20 Fuss hohen, 
in sandigem Thon wachsenden Baume aufgelesen werden. Die 
Ausscheidung ist sehr reichlich und scheint durch Insecten ver- 
anlasst zu werden. Frisch soll diese Manna weiss sein; die von 
der Elder-EInedition gelieferte und aus der Victoria- Wüste im 
Innern von Westaustridien mitgebrachte war bräunlich oder fast 
röthlich. Die Stucke sind handgross und bilden mehr zugespitzte, 
bis 1 Fuss lange, kerzengerade Gylinder. Das Mikroskop zeigt 
in der Manna zahlreiche Krystallprismen von Mannit, welcher rein 
dargestellt und analysirt wurde. Die Manna von Myoporum ent- 
hält ausserdem gegen 3 Vo eines reducirenden Zuckers. Ihre Zu- 
sammensetzung wird durch folgende Zahlen ausgedrückt: 

Mannit 89,65 

Rednoirender Zocker 2,87 

Durch Inversion ermittelter anderer Zucker .... 0,51 

Feuchtigkeit 3,50 

Asche (Sand?) 1,10 

Durch Bleiessig abgeschiedene Stoffe (Schleim) . . 2,87 

100,00 

1) Ber. d. pharm. Ges. 1898, 153. 2) The Pharm. Joum. and 

Transact 1893, 845. 8} Apoth. Ztg. 1893» 39. 



154 Polygonaceae. 

Man darf vielleicht erwarten, dass über kurz oder lang diese 
australische Manna als Concurrent der sicilianischen auf dem 
Markte erscheinen wird. 

Polygala alba NuUäll, Das bisher immer noch angezweifelte 
Vorkommen von Polygala alba Nutt. in den Verein. Staaten (s. 
auch Jahresber. 1892, 155 u. f.) ist durch die Mittheilung von 
K Sayre^), welcher eine Anzahl namhafter Botaniker Nord- 
amerikas beistimmen, endgültig festgestellt. Die Pflanze findet 
sich in Kansas, Manhattan, EUis, Mc Pherson, Phillips etc. In 
der Flora von Kansas, neuerdings bearbeitet von B. B. Smyth« 
werden folgende Polygala-Arten angegeben; P. alba Nutt.; P. in- 
camata L.; P. polygama Walt; P. sanguinea L.; P. Senega L. 
und P. verticillata L. 

Polygala amara. Die Verwechslung von P. amara mit P. 
amareUa Crantz, und P. vulgaris L. mit P. comosa Sckkukr 
scheint nach Mittheilungen von Carl Bauer') ganz allgemein, 
besonders auch in Deutschland vorzukommen. Von zahlreichen, 
aus verschiedenen Drogerien entnommenen Proben fand der Verf. 
nur eine echte P. amara L. P. amara L., welche auf den Bergen 
von Niederösterreich südlich von Wien und in den oberungarischen 
Karpathen verbreitet ist, besitzt eine vielblüthige, lockere, bis 
17 cm lange Blütbentraube, und die einzelnen BlüÜientheile sind 
im Allgemeinen grösser, als bei P. amarella Crantz, welche im 
ganzen mittleren Europa vorkommt und deren lockere Blüthen- 
tiranbe bis 25 cm lang wird. — Die Unterscheidungsmerkmale der 
P. vulgaris und P. comosa liegen vorzüglich in den Stützschuppen 
der Blüthen und zwar sind dieselben bei der erstgenannten Art 
ebensolang oder nur wenig länger {ds die Blüthenstiele und die 
Blütbentraube ist an der Spitze abgerundet und nicht schopfig. 
Bei Polygala comosa hingegen sind die Stützschuppen doppdt 
länger als die Blüthenstiele, die Traubenspitze kegelförmig ver- 
längert und schopfig vorragend. 

Polygonaceae« 

Rheum officinale, Ueber die Bhdbarbersorten des Handels 
macht M. E. Co 11 in') Mittheilungen. Gegenwärtig soll in Frank- 
reich englischer Rhabarber Eingang gefunden haben. Der- 
selbe kommt in denselben planconvexen Stücken vor, wie der 
chinesische, und um die Täuschung zu vervollständigen, sind die 
Stücke mit chinesischem Rhabarberpulver bestreut Li diesem 
Zustande ist die Erkennung immerhin nicht schwer, aber die 
Feststellung seiner Herkunft wird schwieriger, wenn derselbe, wie 
es am häufigsten geschieht, in Form von Würfeln, zum Kauen 
oder zur Herstellung des Infusums bestimmt, oder in Form des 
Pulvers in den Handel gebracht wird. Sowohl der chinesische 



1) Amer. Joura. of Pharm. 1892, 558. 2) Zeitschr. d. allgem. 

ÖBterreioh. Apoth.-Vereins 1898, No. 6, 188. 8) Journ. de Pharm, et 

de Chim. 1898, T. XXVI, 492. 



Polygonaceae. 155 

als der englische Rhabarber zeigen auf der Oberfläche in 
gleicher Weise eine Menge von Sternen, ein wichtiges Unter- 
scheidungsmerkmal aber bieten die Markstrahlen dar, welche bei 
dem englischen Rhabarber nicht in der Form von Rauten her- 
vortreten, sondern auf der convexen Fläche gelbe, sehr lange 
und annähernd parallele Linien darstellen und ausserdem grösser 
sind, als diejenigen des chinesischen Rhabarbers. Die Aussenfläche 
des englischen Rhabarbers besitzt eine charakteristische nelken- 
roüie Farbe und der Gentraltheil ist etwas blasser als beim 
chinesischen Rhabarber. Als vor Jahren der englische Rhabarber 
an den, Markt kam, bestand derselbe aus jungen, noch nicht voll- 
ständig entwickelten Wurzeln, die jetzige Handelssorte dagegen 
besteht aus grossen, schweren Stücken mit zahlreichen Sternen. 
Die in ganzen Stücken oder in Würfeln vorkommenden Handels- 
sorten lassen sich auf dem mikroskopischen Längsschnitt sehr 
leicht durch die Form, Richtung und Anordnung der Markstrablen 
unterscheiden. Bei dem französischen Rhabarber (Rhapontik) 
erscheinen die Markstrahlen, welche auf dem Querschnitt als 
feine Puncto hervortreten, als eine Reihe von 7 — 8 Zellen, 
diejenigen des chinesischen Rhabarbers bilden 2 Reihen von 
9 — 10 über einander gelegenen Zellen, während die Markstrahlen 
des englischen Rhabarbers auf dem tangentialen Längsschnitt 
5 — 6 Reihen in der Breite und 50 — 60 Reihen in der Höhe bilden. 
— Liegen die drei Sorten aber in Form des Pulvers vor, so 
giebt es nach den Untersuchungen GoUin's kein sicheres Merkmal, 
um den chinesischen Rhabarber von dem cultivirten englischen 
zu unterscheiden. Das Hir chinesischen Rhabarber als charakte- 
ristisch angesehene Gewebe, welches wahrscheinlich von Tracheiden 
herrührt, sich nur in der von Sternen begrenzten inneren Zone 
befindet und aus sehr langen Zellen, mit verengtem, linearem 
Lumen und sehr dünnen, kaum sichtbaren Wandungen bestehen, 
findet sich auch im englischen, nicht aber im französischen 
Rhabarber. Ebensowenig lässt sich das Vorkommen der Oxalat- 
kzystalle und der Stärkemehlkörnchen zur Unterscheidung benutzen. 
Eine anatomische Eigenthümlichkeit einiger Bheum-Arten be- 
schreibt J. C. Eoningsberger ^). Bei einem, im botanischen 
Garten zu Utrecht gewachsenen Rheum macrorrhizum Mart. 
£and der Verf. auf dem Durchschnitt der unterirdischen Theile 
eine grössere oder geringere Zahl kleiner brauner Puncto von 
0,5—1 mm Grösse. Dieselben erweisen sich bei stärkerer Ver- 
grösserung aus einigen Elementen des Holzes gebildet, welche von 
einem ausserordentlich korkähnlichen Gewebe umgeben sind. Das 
letztere scheint seinen Ursprung aus einer Reihe von Zellen ge- 
nommen zu haben, welche unmittelbar an die vorhin genannten 
Holzelemente grenzen. Das Lumen der rings umschlossenen Holz- 
gefasse ist von harzartiger Substanz ausgefüllt; dieselbe Substanz 
imprägnirt auch die Wand und hat sie braun gefärbt. Haupt- 

1) Bot Ztg. 1893, 85. 



156 Polygonaceae. 

sächlich in der Nähe dieser kreisförmigen oder elliptischen Organe 
lässt sich durch die Purpurfärbung mit Kaliumhydroxyd eine 
starke Anhäufung von Chrysophansäure nachweisen. Der Längs- 
schnitt zeigt die gelbbraunen Wände der Holzgefasse und zu 
beiden Seiten derselben die Korkzellen. Die beschriebenen 
Bildungen haben indessen nur eine sehr beschränkte Länge und 
der Yon ihnen umschlossene Xylemtheil verläuft sowohl nach oben 
als nach unten in ganz normaler Weise. Der Bildungsvorgang 
scheint durch abnormale Wandverdickung der Holzgefasse einge- 
leitet zu werden. In derselben bildet sich wahrscheinlich ein 
Lumen, worin die erste Ausscheidung harzartiger Substanz beginnt, 
welche die Wand destruirt und allmählig durchbricht, worauf als- 
dann durch Wucherung und Theilung der in nächster Nähe ge- 
legenen Grundgewebezellen die ersten Korkzellen gebildet werden. 
— Aehnliche Organe finden sich in dem oberen Theile des Rhi- 
zomes, doch lässt sich hier die Entstehung unzweifelhaft aus der 
Abschnürung des Blattspurbündels herleiten. Der Verfl beab- 
sichtigt die Untersuchungen fortzusetzen. 

Eine Bhabarberwurzd aus Bessarabien bestand nach Mit- 
theilungen von Joh. Mörbitz') aus cylindrischen Stücken von 
8 — 10 cm Länge, 2,5—3 cm Durchmesser. Die Epidermis der 
Wurzel war von brauner Farbe, unregelmässig, längsrunzelig ge- 
furcht. Auf dem Querschnitt liess sich zunächst eine mehr oder 
weniger lockere Korkschicht, der Rindentheil und der von einer 
markanten gelben Linie umgrenzte Holztheil erkennen. Die Grund- 
masse erschien auf dem Querschnitt von weisser Farbe, verhält- 
nissmässig regelmässig von radialen braunrothen Streifen durch- 
setzt, die sich zum grossen Theil im Centrum vereinigen und 
zumeist über das Gambium hinweg bis an die Korkschicht hin- 
reichten. In dickeren Stücken war ein Mark von braunrother 
Farbe und unregelmässig ovaler Gestalt wahrzunehmen, in den 
dünnen dagegen war ein solches nicht vorhanden. Mikroskopisch 
liessen sich im Allgemeinen die in der chinesischen Wurzel sich 
findenden Gewebeelemente erkennen. Kalkoxalat-Drusen waren 
jedoch in geringer Menge vorhanden. Das Pulver der Wurzel 
zeigte ein helleres Braungelb, als das der chinesischen Droge. 
Die Wurzel enthielt 0,85 <^/o Chrysophansäure und 0,25 <^/o Emodio. 
Cathartinsäure konnte nicht aufgefunden werden. Selbst Graben 
von 5 g des Wurzelpulvers wirkten nicht abführend. 

Bumex hymenoaepdlus (Canaigre), ein in Sandboden in Texas, 
Neu-Mexiko und Arizona sehr verbreitetes und gerbstoffireiches 
Gewächs, hat jetzt auch in seiner Heimath die Aufmerksamkeit 
auf sich gelenkt, und man hofft durch Cultur den Tanningehalt 
noch vermehren zu können. In einem von Collingwood in 
Arizona gemachten Culturversuche, wobei jedoch ein nicht ganz 
passender Boden benutzt wurde, stellte sich der Ertrag an frischer 
Wurzel auf 7 Tons per Acre. Es ist jedoch kaum zu bezweifeln, 



1) Pharm. Zeitschr. f. RassUiid 1893, 241. 



Primulaceae. 157 

dass in reinem Sandboden das Doppelte oder selbst Dreifache 
erzielt werden würde. Nach der letzten Analyse von Gollingwood 
gab frische Wurzel 660/0 Wasser, 16,18 0/0 Extract und 11,46 
(rohe) Gerbsäure (davon etwa 70 0/0 reines Tannin). Trockene 
Wurzeln mit 8 0/0 Feuchtigkeit gaben 45 > Extract und 31,62 % 
(unreine) Gerbsaure. Hiemach sind die cultivirten Wurzeln denen 
von wildwachsenden Pflanzen völlig gleichwerthig oder selbst noch 
etwas gerbstofi&eicher. — Zur Gewinnung des Üanaigre-Tannins 
theilten H. Trimble und J. Peacock^) das wässerige Percolat 
der Wurzel in zwei gleiche Theile. Der eine derselben wurde 
mit Bleiessig bis zur vollkommenen Fällung behandelt, darauf der 
zweite dem ersteren unter Umrähren hinzugemischt und das Ganze 
von dem gelben Farbstoffiiiederschlage abfiltrirt. Im Filtrate 
wurde der Gerbstoff durch Essigäther gefällt und nach Äbde- 
stilliren des letzteren als poröser gelber Rückstand erhalten^ 
welcher nach dem Trocknen und Pulverisiren, durch absoluten 
Aether von Farbstoffen und Protocatechusäure möglichst befreit 
wurde. Der so vereinigte Gerbstoff wurde in Aether gelöst, 
welcher soviel Alkohol enthielt, als zur Lösung eben nothwendig 
war, filtrirt und im Vacuum als gelber Rückstand erhalten, dessen 
Entfärbung noch immer nicht vollkommen gelang. Eine 1 Voige- 
Lösung desselben gab mit Ferrichlorid gelben Niederschlag, mit 
Ferrosulfat keine Veränderung, mit Bleiacetat gelben Niederschlag» 
mit Gelatine und Alannlösung gelben Niederschlag, mit Brech- 
weinstein keine Veränderung, mit Ealiumdichromat grünlichen 
Niederschlag, mit Fehling'scher Lösung Reduction, mit ammoniakal. 
Silberlösung Reduction, mit Ammoniummolybdat keine Veränderung, 
mit Ferriacetat grünen Niederschlag, mit Kupfersulfat keine Ver- 
änderung, mit Ammoniak braunen Niederschlag. 

Durch Auflösen in Tannin und Erhitzen auf 190° wurde eine 

Sslbe krystallinische Substanz erhalten, welche alle Reactionen des 
atechols gab. Durch Erhitzen mit Chlorwasserstoff entstand ein 
amorpher, roth gefärbter Körper, welcher FehUng'sche Lösung 
reducirte und zum Theil aus krystallinischer Protocatechusäure 
bestand. Die letztere konnte durch Ausschütteln mit Aether er- 
halten werden. Durch Behandeln des Tannins mit geschmolzenem 
Alkali wurde kein Phloroglucin, sondern ebenfalls Protocatechu- 
säure erhalten. Mit Essigsäureanhydrid stellten die Verf. zwei 
verschiedene Acetylderivate dar. Durch die Elementaranalyse 
wurde fes^estellt, dass das Canaigre-Tannin zur Gruppe der 
Mangrove- und Ratanhia-Tannine gehört. 

Primulaceae. 

AnagaUis arvensis L. Eine Abkochung dieser Pflanze wird» 
wie C. L. Lochmann*) mittheilt, in Nordamerika seit langer 
Zeit als Mittel gegen Wasserscheu verwendet und ist in einer 



1) Amer. Joum. of Pharm. 1893, 161. 2) Amer. Draggist 1893,. 

XXn, 128. 



158 Ranunculaceae. 

bestimmten Zusammensetzung als Dr. Stoj's remedy bekannt Die 
Pflanze scheint einen scharf wirkenden Körper zu enthalten, denn 
Orfila stellte aus dem Kraut ein Ebctract dar, welches in einer 
Dosis von 3 Drachmen einen Hund tödtete. Heintzelmann isolirte 
aus der Pflanze ein flüchtiges Oel von starkem eigenthümlichen 
Geruch, von welchem wenige Tropfen hinreichten, heftigen Kopf- 
schmerz und starke Uebelkeit zu erzeugen. Daccomo und Tom- 
masi (Jahresber. 1892, 160) stellten neuerdings einen fleischver- 
dauenden Körper aus der Anagallis dar. Eine genaue chemische 
Analyse der Pflanze steht indessen noch aus. 

Ranunculaceae. 

Ädonis vemalis. .Bei Verarbeitung dieser Pflanze (deutschen 
Ursprungs) erhielt E. Merck ^), abgesehen von den übrigen Be- 
standtheilen, in grosser Menge (zu 4 o/o) einen schön knrstalli- 
sirenden Körper, den Ädonit, Der reine Adonit ist in Wasser 
ungemein leicht löslich, die Lösung schmeckt anfanglich süss, 
doch verschwindet der Eindruck des Süssen rasch und hinterlässt 
auf der Zunge ein gewisses, stumpfes Gefühl. Aus concentrirten 
wässerigen Lösungen erhält man derbe, centimetergrosse, wasser- 
klare Prismen; aus Alkohol, worin Adonit nur in der Wärme 
leicht löslich ist, kurze, weisse Nadeln, die sich nicht in Aether 
und Petroläther lösen. Sowohl die aus Wasser wie aus Alkohol 
erhaltene Substanz schmilzt bei 102^ C, beginnt jedoch schon 
bei 99 ^ C. zusammenzubacken. Das Adonit enthält kein Krystall- 
wasser, es besitzt neutrale Reaktion, reducirt nicht Fehling'sche 
Lösung, bräunt nicht wässerige Alkalien und löst sich in conc. 
Schwefelsäure unter Erwärmen zu einer wasserhellen Flüssigkeit 
auf. Beim Erhitzen auf dem Platinblech schmilzt Adonit und 
entwickelt bei stärkerer Hitze schwach an Garamel erinnernde 
Dämpfe, welche mit blauer Flamme, ohne Hinterlassung irgendwie 
erheblicher Mengen von Kohle, verbrennen. Im Kölbchen erhitzt, 
beginnt die geschmolzene Masse bei ca. 140^ C. in's Sieden zu 
kommen, das Thermometer steigt dann rasch bis gegen 280 bis 
290^ C. Während der Destillation spaltet sich Wasser ab, dabei 
geht ein gelbliches Oel über, welches in Wasser und Weingeist 
löslich ist und stark sauer reagirt, der Körper lässt sich daher 
bei gewöhnlicher Temperatur nicht unzersetzt destilliren. Das 
Adonit ist optisch inaktiv und enthält keinen Stickstoff. Die 
Analyse lieferte Zahlen, die gut auf einen Körper von der Formel 
GöHisOö stimmen; demnach dürfte ein bis jetzt unbekannter, 
fünfatomiger Alkohol vorliegen. — Nach Mittiieilungen von R. 
Kobert ist Adonit ohne specifische Wirkung auf den Üiierischen 
Lebensprocess. — Ob und inwieweit der Adonit mit der von dem 
inzwischen verstorbenen Professor Podwyssotzki aus Adonis vemalis 
dargestellten Zuckerart „Adonidodulcit" übereinstimmt, kann Merck 
in Anbetracht der in der Literatur (s. u. a. Pharm. Zeitschr. f« 



1) Ber. von £. Merck, Jan. 1893, S. 26. 



Bhamnaceae. Rhizoplioraceae. 159 

Rossl. 1888, 141 ; Pharm. Jonrn. and Transact. lU, No. 958, S. 346) 
über diesen Körper nur spärlich vorhandenen Angaben nicht 
entscheiden. 

£. Fischer^) hat den Adonit näher untersacht. Die schon 
Ton Merck aufgestellte Formel GsHisOs wurde für zutreffend 
gefunden, ebenso erwies sich Ädonit als ein funfwerthiger 
Alkohol. Durch Oxydation wurde ein Zucker erhalten, dessen 
Phenylosazon die Zusammensetzung G5H8 08(N8.HCsH5)9 hat; 
daraus folgt, dass Adonit ein Pentit ist. Es zeigte sich aber 
weiter, dass Adonit auch künstlich und zwar durch Reduction 
der fiüher von £. Fischer aus Arabonsäure dargestellten „Ribose'* 
mittelst Natriumamalgam erhalten werden kann. Somit ist das 
Adonit als der Alkohol der Ribose anzusehen. Seine Formel ist: 

H H H 

CHa . OH . C . C . C . CH» OH 

ÖH OH Oft 
Von fiinfwerthigen Alkoholen (Pentiten) sind bisher bekannt 
Arabit und Xylit« aber Adonit ist der ^rste in der Natur fertig 
gebildet angetroffene Pentit. 

Nigdla sativa. Die Damascener-Samen, welche beim Zer- 
reiben nach Erdbeeräther duften, sind nicht als ofßcinell zu 
betrachten, vielmehr nur die nach Cuminum riechenden Samen 
Ton Nigella sativa. Die gelbe var. citrina besitzt die gleichen 
Eigenschaften. In einem syrischen Schwarzkümmel fand Th. 
Waage') die Samen von Asphodelus fistulosus Ton etwas grösserer, 
schärfer gekanteter Form. Die als Verfälschung angegebenen 
Eomradesamen wurden nicht gefunden. 

Bhamnaeeae. 

Rhamnus Frangtda. Nach dem tou der ständigen Com- 
mission für Bearbeitung des Deutschen Arzneibuches 
aufgestellten Entwurf eines Nachtrages zum Arzneibuch darf 
Cortex Frangulae erst ein Jahr nach dem Einkauf verwendet 
werden. 

Bhamnus Purshiana. Th. Waage*) beschreibt eine falsche 
Caneara Sagrada, welche sehr ähnlichen anatomischen Bau aber 
etwas grauere Oberfläche zeigt und die charakteristische Braun- 
rotbfärbung mit Kalkwasser. 

Rbisophoraceae. 

Bhizophora Mangle. Ein Abschnitt des von 6. F. Scott 
Elliot^) bearbeiteten Golonial Report schildert die Aufgabe, 



1) B«r. d. d. ehem. Qw. 1893, 684. 

2) 6er. d. pharm. Ges. 1898, 167; die eingehende Abhandlung, ans 
welcher an dieser Stelle nur die obigen Daten in Kürze wiedergegeben werden 
können, ist auch yeröffentlicht in Apoth.-Ztg. 1898, 207, 214, 221 

8) Ber. d. pharm. Qes. 1898, 168. 4) Pharm. Jonm. and Transact 

1698, Ko. 1202, 26. 



160 Rosaceae. 

welche jenen merkwürdigen Bäumen der Tropen zufällt Der 
ganze Küstenstrich der Sierra Leone ist von Afangroven einge- 
säumt. In dem Schlamme, welche die Eüstenflüsse dem Meere 
zuführen, fasst die Mangrove alsbald Wurzel und sendet nach 
nicht langer Zeit ihre zahlreichen Luftwurzeln zur Erde, um dort 
ein natürliches Gitter zu bilden, an welchem weitere Schlamm- 
schichten aufgestaut werden. So wird allmählich für eine weitere 
Vegetation ein vortrefflicher Untergrund geschaffen und ganze 
Länderstrecken werden durch die Mangroyebäume für die Gultur 
gewonnen. 

Die Kinde des Mangrovebaumes enthielt nach den Unter- 
suchungen von H. Trimble^) 12,04 o/o Feuchtigkeit und 60/0 
Asche, welche letztere zum grössten Theil aus Natriumchlorid 
bestand. Gallussäure war nicht vorhanden. Absoluter Alkohol 
extrahirte 22,32 <yo einer sehr adstringirenden Substanz von nar- 
kotischem Geruch, welche zum grössten Theil aus Tannin, einem 
rothen Farbstoff und einer geringen Menge von Glykose bestand. 
Von anderen Substanzen waren vorhanden: Schleim 1,72 <^/o, Gly- 
kose 0,81 0/0, Albuminoide 7,02 0/0, Stärke 4,27 «/o und Cellulose 
27,49 Vo. Tannin wurde besonders durch Gelatine und Alaun er- 
mittelt und ergab, auf lufttrockene Rinde berechnet, 23,92 ^/o. 
Das gereinigte Tannin bildete eine röthlich gelbe, poröse Masse, 
welche leicht in Wasser, Alkohol und Aether löslich war. Aus 
der wässerigen Lösung wurde es leicht durch Kochsalz ausgefällt 
Die wässerige Lösung zeigte gegen Reagentien ein dem Gallo- 
Tannin ähnliches Verhalten, welches an dasjenige der Mimosa- 
rinde erinnert Beim Erhitzen des Mangrovetannins in Glycerin 
auf 215^ wurde Gatecholtannin erhalten. Durch Behandlung mit 
Salzsäure wurden Gallussäure, Ellagsäure und Phlobaphene er- 
halten. Bei der Elementaranalyse erhielt der Verf. die Formel: 
CssHssOii, und es dürfte somit das Mangrovetannin für identisch 
angesehen werden mit demjenigen der wilden Kastanie, der Ba- 
tanhia, der Tormentilla und der Mimosa (sog. wattle hark). 

Rosaceae. 

Prunus Amygdalus, Die CuUur des Mandelbaumes wird 
neuerdings auf Teneriffa versucht. Dieselbe dürfte von Erfolg 
sein, da die Bäume keiner besonderen Pflege bedürfen und ausser- 
dem zur Einhegung der Felder nützlich sind^). 

Ueber den mikroskopischen Bau der Steinkeme von Amygdalus 
persica, Prunus armeniaca, domestica et avium, soune deren Vor- 
kommen in Qenussmüteln s. Nahrungs- u. Genussmittel. 

Bankesia abyssinica. Arthur Meyer und Hendrik Sand- 
ln nd*) berichten über die Verfälschung der Flor es Koso mit 
männlichen Blüthen und deren Nachweis. Eine Untersuchung der 
im Handel vorkommenden gestreiften Waare hat gezeigt, dass 

1) Pharm. Journ. and Transact. 1893, No. 1180, 627. 2) Pharm. 

Jonrn. and Transact. 1893, No. 1186, 770. 8) Pharm. Ztg. 1893, 766. 



Rosaceae. 161 

dieselbe fast durchweg mit männlichen Blüthen vermischt ist. In 
der anzerkleinerten Droge ist die Erkennung derselben nicht 
schwierig, wohl aber dürfte es nicht ganz leicht sein, dieselbe in 
dem Pulyer nachzuweisen. Zur Ausfuhrung einer derartigen Unter- 
suchung geben die Verfasser folgende beachtenswerthen Finger- 
zeige: Die männlichen Kosoblüthen kommen in der Droge ge- 
schlossen vor. Dieselben sind von gelbbrauner Farbe, 3 — 4 mm 
lang und 2,5 — 3,5 mm breit. Liegen die Blüthen frei, so sind 
Deckblatt und Vorblätter öfters schon abgerissen. Die Deck- 
blätter der Einzelblüthen sind ganzrandig, eirund oval, 5 — 6 mm 
lang und 3 — 5 mm breit und umhüllen die ganze Knospe. Das 
Blatt tragt an der Unterseite und an den Rändern Haare und 
Drusen. Die Vorblätter sind 2 — 3 mm lang, ebenso breit und 
tragen nur vereinzelte Haare, dagegen an der Unterseite überaus 
zahlreiche Drüsen mit fast ausschliesslich kugeligem Kopf. Diese 
Drüsen sind hier bedeutend reichlicher vorhanden, als an den 
Verblättern der weiblichen Blüthen. Die Blüthe besitzt einen 
krugformig vertieften, oben stark verengten, nach aussen zu mit 
langen, dickwandigen, fast geraden Haiaren besetzten Perianth- 
becher. An diesem sitzt ein Kreis von fünf sehr kleinen ovalen 
Kelchblättern, die wesentlich in Form und Bau von den analogen 
Blättern der weiblichen Blüthen verschieden sind. Sie zeichnen 
sich durch überaus starke Behaarung aus. Auf der Unterseite 
sitzen, besonders auf den Nerven, die Haare und mehr nach der 
Basis zu Drüsen. Am Blattrande ist fast jede zweite Zelle in ein 
einzelliges Haar ausgewachsen. Die Basis dieser Randhaare bildet 
einen ausgeprägten Fuss, der obere Theil ist nach der Blattspitze 
zu gebogen. Auf beiden Blattseiten kommen Spaltöffiiungen vor. 
Die Blätter des zweiten Wirbels von Perianthblättern sind etwas 
grösser und mit weniger Haaren und Drüsen versehen als die 
Kelchblätter. Die innersten Perianthblätter sind sehr zart und 
homogen gebaut und von einem einzigen unverzweigten Leitbündel 
durchzogen, welches den Mittelnerv bildet. Das Blatt trägt weder 
Haare noch Drüsen und enthält kein Kalkozalat. Die etwa 20 
gut entwickelten, auf dem gemeinsamen Perianthbecher sitzenden 
Staubblätter sind normal gebaut. Die meist etwas in der Richtung 
der Antherenoberfläche gestreckten Zellen der einfachen Faser- 
zellenschicht sind mit spiralig ringsum laufenden Verdickungen 
versehen. Die Staubgefasse der weiblichen Blüthe sind meist ganz 
rudimentär geblieben. Pollen ist niemals entwickelt. — Bei der 
Untersuchung des Kosopulvers würde also Folgendes zu beachten 
sein: 1. Das Vorhandensein der charakteristischen Pollenkörner. 
2. Die Faserzellenschicht der Antheren. 3. Reste der Kelch- 
blätter der männlichen Blüthen, ihre kleineren Zellen und ihre 
überaus starke Behaarung. Auch Reste der Vorblätter der männ- 
lichen Blüthen mit ihrem dichten Drüsenbesatz dürften zur Unter- 
scheidung des gröberen Pulvers männlicher und weiblicher Blüthen 
von Werth sein. (Der Arbeit sind eine Anzahl vorzüglicher Ab- 
bildungen beigegeben worden.) Die Versuche zur Beantwortung 

Jahresbericht f. 1808. 11 



162 Rubiaceae. 

der Frage, ob die Kososamen oder die anderen Bliithentheile giftiger 
auf Frösche wirken , gaben wegen der zn geringen Menge des 
Materials kein entscheidendes Resultat. 

Rubiaceae. 

Cinchoncu Der Bericht über die Cinchonapflanzungen auf Java 
über das 2. Quartal 1892 meldet, dass man durch Ausgraben 
kranker Bäume und Beseitigung nach dem Abschaben krank ge- 
wordener Aesto von den gesund gebliebenen Partien nicht we* 
niger als 75,000 kg guter Rinde gesammelt habe. Das Abschaben 
der Zweige, welches ein Jahr zuvor stattgefunden hatte, hatte 
anscheinend die Bäume nicht krank gemacht, da die vorhandene 
Blattmasse ihre grüne Farbe behielt, aber bei genauerer Unter- 
suchung fand sich, dass oberhalb des Ueberganges yon dem Stamme 
zum Aste die Rinde abgestorben und schwarz geworden war. 
Auch konnte constatirt werden, dass das Blühen der Bäume, an 
deren Aesten der Schabungsprocess vollzogen war, sehr schwer 
von statten ging. Das Pfropfen von Ginchona Pitayensis auf C. 
succirubra wurde eingestellt, da die chemische Untersuchung drei- 
jähriger Zweigrinden kein günstiges Resultat lieferte. Während 
die Rinde von Ginchona Pitayensis in Tjinjiroean einen relativ 
reichen Ertrag von Alkaloiden und insbesondere von Gfainin lieferte, 
der für Alkaloide sich durchschnittlich auf 7 o/g (allerdings mit 
Schwankungen zwischen 5,10 und 9,55) und für Gbinin auf 4,32 % 
(mit Schwankungen zwischen 2,71 und 6,75) stellte, betrug der 
Alkaloidgehalt der Pfropfrinden nur 4,85 und der Ghiningehalt 
nur 2,31 o/q der absolut trockenen Rinde. Auch der Ginchonidin- 
gehalt der Pfropfrinden (0,90) steht unter dem Durchschnitt 
der Pitayana (1,38), dagegen ist die Ziffer für amorphes Alkalo'id 
plus Cinchonin (1,64) etwas höher als die Durchschnittszahl (1,48).^) 

Der officielle Vierteljahresbericht über die Oinchonaplantaffen 
auf Java klagt über abnorme Witterungsverhältnisse im IV. Quartal 
1892. Die Ausbeute betrug 1892 annähernd 307,500 kg Rinde 
gegen 286,101 kg im Vorjahre. Das Material wurde grössten* 
theils durch Ausgraben kranker Bäume und durch Entfernung 
secundärer und tertiärer Stämme, die durch die an ihnen voll- 
zogene Abschabung abzusterben drohten, gewonnen. Man hat 
das Abschaben aufgegeben, um die Plantagen nicht zu sehr der 
Oe&hr auszusetzen, in einem gegebenen Moment plötzlich zu liobt 
zu werden. Ein anderer Theil der Ernte wurde durch Entfernung 
der ganz unterdrückten Zweige junger, 4— 5 jähriger Pflanzungen 
gewonnen, was sich für die Entwickelung dieser sehr vortheilhaft 
erwiesen hat. Nach früheren Erfahrungen in den älteren Plan- 
twen zu Tirtasari ist das Kappen der Bäume in 3— 4jährigen 
Pflanzungen nothwendig, um genügende Blattbildung zu erhalten. 
In einigen benachbarten Privatplantagen ist seit einiger Zeit die 
Düngung mit Kunstdünger versucht worden. Vorgleichende Ex- 

1) Nederl. Tijdschr. voor Pharm. lY. 848; daroh Pharm. Ztg. 1698, 148« 



Rubiaceae. 163 

perimente, die bis jetzt freilich nur an zwei zehnjährigen Led- 
geriana-Bäumen yorgenommen wurden, ergaben im Laufe von 8 
Monaten bei dem gedüngten und ungedüngten Baum die gleiche Zu- 
nahme von Chinin, nämlich ^1% <^/o. 

Ueber javanische Chinarinden berichtet F. A. F lückig er*) 
auf Grund der Mittheilungen von P. van Leersum in den „Ki- 
nologischen Studien". Darnach gedeiht die gehaltreichste aller 
Cinchonen, G. Ledgeriana in Höhen von 6000 Fuss weniger gut; 
sie geht nicht ein, wächst aber nur kümmerlich fort. Besser ent- 
wickelt sich C. succirubra, doch wächst der Stamm nur kegel- 
förmig, nicht schlank wie in Höhenlagen von 4000 — 5000 Fuss. 
Bei 6000 Fuss entwickelt sich ganz vorzüglich C. officinalis. Die 
Bildung von Kreuzungen muss sorgfältig vermieden werden, da 
die Bastarde in ihrem Alkalo'idgehalt schwankend sind. Der Ge- 
halt der C. Ledgeriana an Chinin ist schon bis zu 14 ^jo beob- 
achtet worden. C. officinalis hat bis zu 10,6 o/o geliefert. Um 
stärkere Bäume zu erhalten, ist neuerdings C. ofiucinalis auf G. 
succirubra gepfropft worden. — Die Mittheilungen von P. van 
Leersum bestätigen weiterhin nach Mittheilungen von F. A. 
Flückiger*) die Yermuthung, dass der Alkalo'idgehalt „ge- 
schabter"' Chinarinden geringer ist, als derjenige nicht geschabter. 
Die nach dem „Schrapen'^ sich wieder einstellende Rinde besteht 
fast nur aus Bork, dessen Gewicht oft halb soviel beträgt, wie 
das der gesammten Rinde. Der Alkaloidgehalt einer solchen 
Rinde nach Beseitigung des Korkes betrug 9 o/o , derjenige der 
unveränderten Rinde 6,13 %. Der Kork einer anderen Rinde 
allein, befreit von dem eigentlichen Rindengewebe, ergab nur 1,88 o/o 
Sulfat. In den Cinchonen muss also das Rindenparenchym als 
der eigentliche Sitz der Alkalo'idbildung angesehen werden. 

Der officielle Bericht über die Cinchonaanpflanzungen in Nieder- 
ländvsch-Ostindien hebt die ungünstigen Witterungsverhältnisse im 
3. Quartal 1892 hervor, in welchem die jungen Pflanzungen durch 
die Nässe viel zu leiden hatten. Im Ganzen wurden in diesem 
Viertellahr 200,000 kg Rinde geerntet. Man hatte im Jahre 1891 
begonnen, die secundären, tertiären und quaternären Stämme der 
Chinabäume dem Schabungsprocess zu unterwerfen, um diese 
Nebenstämme in ihrem Wachsthum zu stören und auf diese Weise 
dem Hauptstamme bessere Gelegenheit zur Eutwickelung zu geben, 
zugleich auch in der Absicht, die Plantage geschlossen zu er- 
halten und doch eine Ernte daraus zu erzielen. Das so geerntete 
Product betrug 97 779 kg und gab durchschnittlich 10 o/o Chinin- 
Sulfat Auffallend niedriger stellt sich dagegen der Chiningehalt 
der erneuerten Rinde, die nur 6,13 ^/o Chininsulfat lieferte. Der 
Grund dieser niedrigen Procentzahl ist darin zu suchen, dass bei 
der ersten Abschabung derjenige Theil der Rindenschicht entfernt 



1) Nederl. Tijdtchr. voor Pharm. Y. 5. 138; durch Pharm. Ztg. 1893, 471. 
2) Chemiker-Zeitung 1892, 1470. 3) Zeitschr. des allg. österr. Apoth.« 

Vereins 1898, I. 

11* 



9t 



164 Babiaceae. 

ivurde, der am meisten Chinin enthielt, und dass andererseits eine 

Sanz enorme Menge von Kork sich entwickelt hatte, die 25—60 ^/o 
er gesammten Rinde betrug. Entfernt man den Kork, so giebt 
die Rinde 9 o/o Chininsulfat, i) 

In den niederländisch -indischen Cinchonaplantagen hat man 
wiederum Versuche über den Einfluss des Alters der Bäume auf 
den ChiningehaÜ gemacht. Es wurden in der ursprünglichen 
Ledgerianaplantage zu Tjingiroeang, die ungefähr 30 Jahre alt ist, 
149 kränkliche Bäume ausgegraben, welche ein Product lieferten 
im Betrage Ton 

1299 kg Stammrinde m. einem Chiningeh. v. 5,60 % 
733 Vs n erneuerte R. „ „ „ „ 5,90 „ 

213V« „ Zweigrinde „ „ „ „ 3,36 „ 

230 „ Wurzelrind e j^ ,^ „ „ 5,16 „ 

2476 kg Rinde, durchschnittl. enthaltend 5,47 % 

Chinin, entsprechend 7,36 o/q Chiniüsulfat Es wurden erhalten: 

1890 2313Vs kg Rinde m. durchschn. 5,36 o/o Chinin 

1891 2418 „ „ „ „ 5,21 

1892 2476 „ „ „ „ 5,47 „ 

Eine weitere Abnahme des Chiningehaltes ist somit in diesen 
Jahren nicht zu constatiren gewesen. Die merkwürdig geringe 
Menge von Wurzelrinde erklärt sich daraus, dass die W^urzeln 
zum grössten Theile abgestorben waren und Wurzelrinde nicht 
geerntet wurde. >) 

Zur Untersuchung von Chinarinden auf ihren OehaU an Ge- 
samtntalkalotden mittels der Perforirmethode (s. auch Galenische 
Präparate, Extracte) giebt van Ledden-Hulsebosch ') folgen- 
den Weg an: 3,0 g feines Pulver der zu untersuchenden China- 
rinde werden mit einem Gemisch von 1,5 cc Ammoniakflüssigkeit, 
3 cc starken Alkohol und 25,5 cc Acther in einem gut 
schliessenden Stöpselglase unter öfterem Umschütteln 24 Stunden 
macerirt Darauf pipettirt man von der überstehenden Flüssigkeit 
10 cc (bei sehr geringwerthigen Rinden 20 cc) in ein kleines Becherglas 
ab, fügt 1 cc (bez w. 2 cc) verdünnte Salzsäure und 9 cc Wasser hinzu, ver- 
dampft den Alkohol und Aether durch leichtes Erwärmen auf dem 
Wassorbade und überzeugt sich, dass die zurückbleibende Auflösung 
von Hydrochloriden auch eine saure Reaction besitzt Ist dies nicht 
der Fall, so muss sie mit einigen Tropfen Salzsäure angesäuert 
werden. Nachdem die Flüssigkeit abgekühlt ist, wird sie durch 
ein Wattebäuschchen in den Perforator filtrirt und Becherglas ' 
nebst Trichter zweimal mit sehr wenig Wasser nachgewaschen. 
Die saure Lösung wird dann eine Stunde lang mit Aether per- 
forirt, um dadurch alle in Aether löslichen Unreinigkeiten zu be- 
seitigen. Darauf wird ein neues Kölbchen angelegt, die saure 

1} Nederl. Tijdschr. voor Pharm V, 63; darch Pharm. Ztg. 1893, 265. 
2) Neederl. Tijdschr. voor Pharm. 1893, 204; durch Pharm. Ztg. 1898, 619. 
8) Pharm. Weekblad 1893 No. 2. 



Rubiaceae. 165 

Flüssigkeit im Perforator mit einer binreichenden Menge yer- 
dünnter Natronlauge alkalisch gemacht und zwei Stunden lang 
mit Aetber perforirt. Der Aetber in dem Kölbcben wird darauf 
Terdampft, der Rückstand getrocknet und gewogen; das Gewicht 
der zurückbleibenden Alkaloide mit 100 multiplicirt giebt den 
Procentgehalt an. Verwendete man 20 cc des Rindenauszuges, 
so ist der Procentgehalt gleich dem Fünfzigfachen der gefundenen 
Alkalo'idmenge. 

Zur Bestimmung des ÄlkcUoTdgehaUes der Chinarinde wendet 
G. C. Keller^) das von Haubensack aufgestellte und von Kür- 
steiner etwas modificirte Verfahren an, welches er ganz wesent- 
lich vereinfacht hat. Die Methode lautet : 12,0 g trocknes, feines 
Pulver der zu prüfenden Rinde bringt man in ein trocknes Me- 
dicinglas von 250,0 g Inhalt, setzt 120,0 g Aetber zu und schüttelt 
gut durch, hierauf werden 10 cc Ammoniak (10 <^/o) zugefügt 
und die Mischung recht kräftig durchgeschüttelt. Man wiederholt 
das Umschütteln während einer halben Stunde mehrmals, setzt 
dann für Succirubra 10 cc, für Calisayarinde 15 cc Wasser 
hinzu und schüttelt die Mischung recht kräftig eine Minute lang. 
Hierauf giesst man 100,0 g Alkalo'idlösung ab. Bei Succirubra- 
rinde wird die Aetherlösung völlig klar, bei Calisaya dagegen 
etwas trübe sein, was aber nir die weiteren Operationen und das 
Endresultat ohne Nachtheil ist. Man verfährt nun weiter nach 
Haubensack-Kürsteiner, d. h. man schüttelt die ätherische Lösung 
mit einer Mischung von 3 cc verdünnter Schwefelsäure (10 ^/o) 
und .50 cc Wasser im Scheidetrichter aus, lässt die sauer rea- 
girende Losung in ein Kölbcben abfliessen und erwärmt zur Ent- 
fernung des Aetbers. Diese Operation, auf welche Kürsteiner eine 
volle Stunde verwendet, lässt sich bequem in 15 Minuten aus- 
führen. Man schüttelt die Aetherlösung direct in dem Kölbchen, 
in welches sie abgewogen wurde, mit 3 cc verdünnter Schwefel- 
säure und 37 cc Wasser recht kräftig durch und lässt dann die 
Mischung ruhig stehen. Nach 10 Minuten ist die Trennung der 
Flüssigkeiten vollkommen, so dass der grösste Theil des grün- 
lichgelb gefärbten Aetbers abgegossen werden kann; den Rest 
bringt man sammt der verdünnten Säure in einen kloinen Scheide- 
tricbter und lässt die Alkaloidlösung abfliessen. Kölbchen und 
Scheidetrichter werden mit 10 cc Wasser nachgespült. Die von 
Aetber befreite Alkaloidlösung bringt man von Neuem in den 
Scheidetrichter und schüttelt sie mit einer Mischung von 30,0 g 
Chloroform und 10,0 g Aetber unter Zusatz von 5 cc Ammoniak 
aus, lässt nach Trennung der beiden Schichten die untere chloro- 
formhaltige abfliessen und wiederholt die Ausschüttelung mit 15,0 g 
Chloroform und 5,0 g Aetber. Die vereinigten Alkaloidlösungen 
giesst man durch ein kleines, mit Chloroform benetztes Filter, um 
Wassertröpfchen zurückzuhalten, und destillirt Chloroform und 



1) Festschrift der 60j&hrigen Stiftangsfeier des Schweiz. Apoth.-Vereini 
darch Pharm. Ztg. 1898, 786. 



166 Rubiaceae. 

Aether aus einem tarirten Kölbchen ab. Aus Galisayarinde hinter- 
bleiben die Alkaloide meist sofort krystallinisch, aus Succirubra 
dagegen in Form eines Firnisses, der Chloroform mit bekannter 
Hartnäckigkeit zurückhält. In diesem Falle giebt man 3 — 5 cc 
absoluten Alkohol hinzu, den man im Wasserbade wegkochen lässt, 
Worauf die Alkaldide krystallinisch werden und sich mit grosser 
Leichtigkeit trocknen lassen. Diese ganze Analyse lässt sich auf 
die angegebene Weise in längstens 3 Stunden bequem durch- 
führen. Die Alkaloide hinterbleiben in vorzüglicher Reinheit; doch 
darf die Temperatur beim Trocknen nicht über 100^ steigen. Will 
man den gewichtsanalytischen Befund durch Titration controliren» 
so löst man die gewogenen Alkaloide in 10 — 1 5,0 g reinem Alkohol, fugt 
Wasser bis zur beginnenden Trübung hinzu und titrirtmit ^lo-Normal- 
salzsäure unter Benutzung yon Hämatoxylin alslndicator. Das Häma- 
toxylinreagens besteht aus reinem krystallisirten Hämatoxylin 1 g, 
Alkohol 50 g, Wasser 50 g und Ammoniak 2—3 Tropfen. Da 
ein Gemenge mehrerer Alkalo'ide vorliegt, welche yerschiedenes 
Aequivalen^ewicht besitzen (Chinin und Chinidin 324, Cinchonin 
und Cinchonidin 294), so fragt es sich, welche Werthe bei der 
Titration in Rechnung zu setzen sind. Auf Grund zahlreicher 
Analysen meint Keller, dass man für das Alkaloidgemisch, welches 
aus Galisayarinde erhalten wird, 315, für dasjenige aus Succirubra 
304 als Mittel werth annehmen darf, ohne die zulässige Fehler- 
grenze zu überschreiten. 1 cc Vi o- Normalsalzsäure entspricht 
demnach 0,0315 g Alkaloid aus Calisaya und 0,0304 g Alkalo'id 
aus Succirubrarinde. 

Man kann auch die Chinarinden in gleicher Weise wie bei 
der Prüfung der Strychnossamen (s. S. 122) zuerst im Extractions- 
rohre mit Aether erschöpfen, wobei ungefähr 1 % Chlorophyll, 
Harz, Wachs u. s. w. in Liösung gehen. Die vollständige Er- 
schöpfung ist aber ziemlich schwierig und geht namentlich bei 
Verwendung von sehr feinem Pulver langsam vor sich. Die Rinde 
wird dann mit Aether und Ammoniak behandelt. Die aus der 
ätherischen Lösung direct erhaltenen Alkaloide sind weniger rein^ 
als die durch Ausschütteln u. s. w. erhaltenen; es ist daher die 
Bestimmung durch Titration unbedingt noth wendig, wobei die 
Differenz zwischen Titration und Wägung bedeutend höher aus- 
fällt. Da überdies ein Zeitgewinn auf diesem Wege nicht zu er- 
reichen ist, verdient das oben beschriebene Verfahren den Vor- 
zug. — 

Die Bestimmung des Alkaloidgehaltes in Extr. Chinae 
fluidum und siccum fuhrt Keller in nachstehender Weise aus: 
60 g Chinaßuidextract werden mit 15,0 g Wasser verdünnt und 
nach Zusatz von 90,0 g Aether und 5 cc Ammoniak (oder 5,0 g 
Normalnatron) kräftig durchgeschüttelt. Man schüttelt die Mi- 
schung während einer halben Stunde öfters um, lässt bis zur Tren- 
nung der Flüssigkeit stehen und giesst hierauf 75,0 g der Aether- 
lösung klar ab; der Aether wird abdestillirt, der Rückstand bei 
95—100° getrocknet und gewogen. Nachfolgende Titration ist 



Rubiaceae. 167 

bier stets zu empfehlen. Zu diesem Behufe löst man die Al- 
kalo'ide in 10,0 g reinem Alkohol , verdünnt mit 40,0 g Wasser, 
setzt 2 Tropfen Hämatozylinlösang za und titrirt mit ^/lo-Normal- 
salzsaure bis zur bleibenden Gelbfärbung. Die Alkaloide, welche 
in 5,0 g eines aus Sucdrubrarinde bereiteten Flnidextractes ent- 
halten sind, erfordern mindestens 6 cc der Normallösung (genau 
5,75 cc), wenn das Extract wenigstens 3,5 o/o Alkaloide enthält. 
Zur Bestimmung des Alkaloidgehaltes von trockenem Chinaextraet 
reibt man 1,5 g fein gepulvertes Extract mit 15 cc Wasser an 
und spült die trübe Mischung in ein Medicinglas von 150 g In- 
halt, setzt 90 g Aether und hierauf 5 cc Ammoniak hinzu und 
schüttelt kräftig um. Nach einer halben Stunde, während welcher 
man die Mischung öfters geschüttelt hat, giesst man 60 g der 
Aetherlösung klar ab und verfährt weiter, wie oben für Extr. 
Chinae fluid, angegeben. Titration ist hier noch nothwendiger, 
da die Alkaloide in der Regel nicht sehr rein ausfallen. Die 
Tballeiochininreaction lässt sich mit der titrirten Lösung erhalten» 
wenn man 1 cc mit 9 cc Wasser verdünnt und hierauf 2 — 3 
Tropfen Bromwasser und 1 cc Ammoniak zusetzt. 

Psychdria Ipecacuanha. Eine sehr instructive und praktisch 
wichtige Studie über die Ipecacuanha des englischen Handels hat 
Holmes 1) veröffentlicht. Holmes theilt sie in Ipecacuanha von 
Cephaelisarten und solche, welche von anderen Pflanzengattungen 
abstammen. Die Ipecacuanhasorten von Cephaelisarten sind die 
officinelle Ipecacuanha von Gephaelis Ipecacuanha Rieh. 
und die Garthagena oder Savanilla Ipecacuanha von Gephaelis 
acuminata Karsten. Von der officinellen Ipecacuanha kom- 
men im englischen Handel mehrere Varietäten vor. Von diesen 
ist die hauptsächlichste die Rio Ipecacuanha, die sich bei 
guter Beschaffenheit als 1 — 2 Linien dicke Wurzeln von röthlicher 
oder dunkelbrauner Farbe charakterisirt. Ipecacuanha mit pulve- 
riger Oberfläche soll nach Holmes vermieden werden, da es sich 
dabei häufig um Reste von Schimmel handelt. Gute Waare soll 
etwa 80 «/o Rinde liefern. Neben der Rio kommt in neuerer Zeit 
auch indische Ipecacuanha von Gulturpflanzen aus Johor 
in Straits Settlements über Singapore nach England. Sie zeichnet 
sich durch eine weit grössere Menge zarter Wurzelfascm vor der 
Ipecacuanha aus und enthält nach Ransom 1,7 <^/o Alkaloid. Von 
der südamerikanischen Droge sind unter 4 Seronen gewöhnlich 3 
durch Seewasser beschädigt und schimmlig (mouldy Ipecacuanha). 
Als holzige Ipecacuanha werden solche Wurzeln bezeichnet, die 
ungewöhnlich stark mit Partien des Stengels gemengt sind, die 
mitunter sogar 30—50 o/o der ganzen Waare ausmachen. Stiel- 
stücke sind leicht durch die glatte, nicht geringelte Oberfläche, 
die sehr dünne Rinde und das mit einer guten Loupe leicht er- 
kennbare Mark im Gentrum des Holzkörpers erkennbar. Als 
„doctored Ipecacuanha'^ bezeichnet man schimmlige Waare, welche 

1) Pharm. Jornii. Transact. 1893, 209; durch Pharm. Ztg. 1898, 685. 



168 Rubiaceae. 

gewaschen und getrocknet wurde. Diese kennzeichnet sich durch 
dunkle Farbe, das Vorwalten kleiner Stücke und das Zerbrechen 
der Rinde an vielen Stellen infolge des Waschens. — Die Cartha- 
gena Ipecacuanha ist in der letzten Zeit in grösserer Menge 
importirt, stellt aber keineswegs eine neue Droge dar, sondern 
entspricht der grauen geringelten Ipecacuanha von Pereira. Als 
Kriterium dienen die weniger vorspringenden und in grösseren 
Zwischenräumen auftretenden Ringel. Das Rindenparenclmn bildet 
2 getrennte Schichten und die strahlige Structur des Öolzkerns 
ist deutlicher erkennbar. Sie scheint der Rio Ipecacuanha gleich- 
werthig zu sein. — 

Die nicht von Cephaelisarten stammenden Ipecacuanha kom- 
men unter dem Namen Poaya aus Südamerika von Zeit zu Zeit 
in den englischen Handel. Der Name Poaya wird in Südamerika 
auch für die Cephaelis Ipecacuanha gebraucht, jedoch mit dem 
Zusätze „verdadeira" oder „di botica" oder „preta", wie man 
auch die einzelnen Ipecacuanha noch durch derartige Beinamen 
unterscheidet. Im Ganzen sind in England fünf falsche süd- 
amerikanische Ipecacuanha beobachtet worden, nämlich: 
1. Schwarze oder grosse gestreifte Ipecacuanha, von 
Psychotria emetica. Diese nach Ransom Spuren von Emetin füh- 
rende Ipecacuanha ist etwas grösser als Rio Ipecacuanha und 
stellt cylindrische, längsgestreifte, in Zwischenräumen von 1 Zoll 
eingeschnürte Stücke dar; die Rindenportion ist sehr dick, hornig, 
bisweilen purpurfarben. Die Droge enthält einen reducirenden 
Zucker, aber keine Stärke. 2. Weniger gestreifte Ipeca- 
cuanha von einer Richardsonia-Art. Der vorigen ähnlich und 
aussen dunkel, unterscheidet sie sich durch den grossen Stärke- 
gehalt der oft dunkelviolett gefärbten Rinde; der Holzkern ist 
deutlich porös. 3. Wellige Ipecacuanha von Richardsonia 
scabra (undulated Ipecacuanha). Die graubraune Rinde hat tiefe 
Einschnürungen, die auf den Seiten altemiren, der Querschnitt ist 
weiss, bisweilen schwach violett, Holzkern gelb und porös. Die 
deutlichen Stärkekörner rechtfertigen die alte Benennung Ipeca- 
cuanha farinosa s. amylacea. 4. Weisse Ipecacuanha, von 
Jonidium Ipecacuanha. Gelbbraun, sehr verästelt; der Holzkem 
gelb, Rindenschicht ausserordentlich dünn; Stärke nicht vor- 
handen, ö. Von Kirkby 1884 untersuchte Ipecacuanha mit 
grossen keilförmigen Gruppen von Sklerenchymzellen in der 
Rindenportion und breiten Markstrahlen im Holzkörper, — Hierzu 
kommt noch eine falsche indische Ipecacuanha, die vor 
mehreren Jahren aus Südindien kam und von röthlich brauner 
Farbe und geringelt ist. Auf dem Querschnitte fehlt der für Ipe- 
cacuanha charakteristische harte Holzkörper. Die Droge hat die 
Structur monokotyledonischer Pflanzen, ist scharf und stammt 
^wahrscheinlich von einer Aracee, entweder Gryptocoryne spiralis 
•oder Lagenandra lancifolia her. — 

Unter Hinweis auf die bekannte Arbeit von Tschirch und 
Lüdtke ( 1 888) über Ipecacuanha betont Holmes, dass verschiedene 



Rubiaceae. 169 

von diesen Autoren beschriebene Sorten im englischen Handel 
nicht vorkommen, und stellt folgendes auf die Tschirch-Lüdtke'- 
schen Untersuchungen gegründetes Schema zur Differencirung auf: 

L Holzkörper, hauptsächlich Tracheiden, keine Gefasse ent- 
haltend. 

A. Wurzelrinde mit Stärke und Raphiden. 

1. Rindenparenchym gleichförmig: Rio Ipecacuanha« 

2. Rindenparenchym zweiSchichten bildend: üarthagena 
Ipecacuanha. 

B. Wurzelrinde kein Stärkemehl, aber Zucker enthaltend. 
Holzkörper nicht deutlich porös: Ipecacuanha striata 

magna. 

U. Holzkörper mit Gefassen, Holzzellen und Markstrahlen. 

A. Wurzelrinde stärkemehlhaltig. 

1. Markstrahlen aus einer einzigen Reihe Zellen bestehend : 
Ipecacuanha striata minor. 

2. Markstrahlen aus 2 — 3 Zellenreihen gebildet: Ipeca- 
cuanha undulata. 

B. Wurzelrinde inulinhaltig. 

1. Markstrahlen aus einer Zellreihe bestehend, mit Sphäro- 
raphiden in der Rinde: Ipecacuanha alba (4). 

2« Markstrahlen breit: die Kirkby'sche Ipecacuanha 
alba. 

in. Rhizom von monokotyledonischer Structur, mit braunen Pig- 
mentzellen im Parenchym, mit nadelförmigen Raphiden und 
Stärke: falsche indische Ipecacuanha. 

üeber die schwarze oder gestreifte Ipecacuanha hat J. C, 
Greenish^) einige Mittheilungen gemacht. Der Umstand, dass 
Holmes das Holz deutlich porös fand, veranlasste ihn zu einer 
genaueren mikroskopischen Untersuchung, die zu dem Resultate 
führte, dass die Structur viel eher einer Richardsonia als einer 
Psychotria, deren Rhizom in ihrem Bau dem von Cephaelis Ipe- 
cacuanha sehr nahe steht, entspricht. Nach R. A. Gripps*^ ist 
auch die früher von Holmes beschriebene ^ einer monokotylecfoni- 
scben Pflanze angehörige falsche ostindische Ipecacuanha 
von Neuem auf dem Londoner Drogenmarkte erschienen. Gripps 
hat sie chemisch untersucht und dabei ein aus alkalischer Lösung 
in Aether und Chloroform übergehendes Alkalo'id erhalten; ausser- 
dem enthält die Droge reichlich Schleim, Stärke und einen redu- 
cirenden Zucker. Das Alkalo'id färbt sich mit Schwefelsäure hell- 
braun, mit Salzsäure gelb, mit Fröhde's Reagens braun, und giebt 
mit Goldchlorid blassgelben, beim Erwärmen sich nicht lösenden, 
mit Platinchlorid gelben, in Weingeist löslichen Niederschlag, 
Mayer's Reagens fällt weiss, Jodjodkalium hellbraun, Kaliumdichromat 
gelb und Chlorkalk weiss. 

Die neuerdings aufgetauchte falsche „cultivifie Ipecacuanha'^, 



1) Pharm. Joarn. Transact 1898, 428. 2) ebenda 899. 



170 Rubiaceae. 

Rhizome von Ghamaelirium luteum, ist nach Th. Waage ^) abge- 
sehen von der ganz abweichenden anatomischen Structur, vor 
Allem dem Fehlen des Holzkerns, auch daran erkennbar, dass 
der Querschnitt, mit Vanillin -Salzsäure befeuchtet, zahlreiche, 

f;leichmä8sig über die Fläche vertheilte Zellen mit hochrothem 
nhalte (Phloroglucin) erkennen lässt, was bei der offioinellen 
Wurzel nicht der Fall ist. 

Ipecacuanha deemetinisata. Die Ipecacuanha ist bekanntlich 
nicht nur ein vorzügliches Brechmittel und Expectorans, sondern 
sie gilt auch für ein werthvoUes Mittel gegen Dysenterie. Der 
Werth des Mittels wird nun allerdings dadurch sehr eingeschränkt, 
dass es in den Dosen, welche bei der Dysenterie zur Anwendung 
gelangen, brechenerregend und deprimirend wirkt. Harris kam 
deshalb 1890 auf die Idee, eine Ipecacuanha von dem Emetin zu 
befreien, um ihr die brechenerregende Wirkung zu nehmen, da 
man von dem Emetin wusste, dass es an der antidysenterischen 
Wirkung unbetheiligt sei, welche letztere man vielmehr auf die 
Ipecacuanhasäure und die Stärke zurückführt. Die bisher mit 
solchen emotinfreien Ipecacuanhasorten erhaltenen Resultate waren 
sehr ungleich ausgefallen, vielleicht weil die Präparate ungleich 
waren. Kant hack und Caddy^) haben deshalb neuerdings 
mit einer von E. Merck in Darmstadt hergestellten emetinfreien 
Ipecacuanha wieder Versuche angestellt, welche günstig ausgefallen 
sind. Gombie in Galcutta schreibt für die Behandlung der Dy- 
senterie weder der emetinhaltigen noch der emetinfreien Ipeca- 
cuanha einem besonderen Vorzug vor Wismut und Dower'schem 
Pulver zu, hebt jedoch hervor, dass die emetinfreie Ipecacuanha 
nur in seltenen Fällen Uebelkeit und Erbrechen erzeugt und dass, 
wo letzteres eintritt, es nicht so quälend ist wie nach der emetin- 
haltigen Wurzel. Kanthack und Caddy sahen in keinem Falle 
Uebelkeit, Erbrechen oder Depression. Die Verfasser kommen 
zu dem Schluss, dass in Fällen von Dysenterie, wo Ipecacuanha 
überhaupt angezeigt ist, die emetinfreie zur Anwendung gelangen 
soll. Sie gaben das Mittel zu 1,25 g, und wenn hieraach keine 
Besserung eintrat, wurde die Gabe nach 12 Stunden wiederholt; 
in schweren Fällen wurde eine gleiche Gabe 6 bis 8 stündlich ver- 
abreicht, bis Blut und Schleim aus den Entleerungen verschwunden 
waren. Nach Ansicht der Verfasser ist das antidysenterisch wir- 
kende Princip in den durch Alkohol ausziehbaren Substanzen ent- 
halten, es wäre also dasjenige Präparat, welches möglichst emetin- 
frei ist und dabei die grösste Menge an alkohollöslichen Extractiv- 
stoffen besitzt, als das beste zu bezeichnen. Vergleichende Unter- 
suchungen der emetinfreien Ipecacuanhasorten des Handels haben 
sehr grosse Unterschiede in dem Gehalt an Emetin und an alko- 
hollöslichen Stoffen ergeben. Während eine gute Ipecacuanha 1,5 bis 
2 <>/o Emetin enthält, schwankte der Emetingehalt der sogenannten 
emetinfreien Ipecacuanha von Spuren bis zu 1,2 % und der Ge- 

1) Ber. d. pharm. Ges. 1893, 153. 2) Tberap. Monatsb. 1898, 558. 



Rttbiaceae. 171 

halt an alkohollöslichen Extractivstoffen von 2,5 bis 11,3 o/o. Die 
Merck'sche Ipecacuanha deemetinisata lieferte neben Spuren von 
Emetin 10,3 % alkoholisches Extract. 

Zur Darstellung von emetinfreier Ipecacuanha als Mittel 
gegen Dysenterie empfiehlt Bird^) folgendermaassen zu verfahren: 
Fein gepulverte Ipecacuanha wird mit einem Gemenge von Am- 
monisä und Chloroform ausgezogen, bis sie vollständig vom Al- 
kaloid (Emetin) befreit ist, dann wird der Chloroformauszug mit 
verdünnter Schwefelsäure geschüttelt, um ihm das Emetin zu ent- 
ziehen. Nach Trennung von der sauren Flüssigkeit soll das 
Chloroform der extrahirten Ipecacuanha wieder zugefügt, damit 
gleichmässig gemischt und das Gemenge bei gelinder Wärme ge- 
trocknet werden. 

üeber den Werth der nicht officineüen Theüe der Ipecacuanha be- 
richtete DavidHooper. >) Die Stengel und Blätter der echten Ipeca- 
cuanha besitzen einen recht bedeutenden Emetingehalt (Stengel 
1,13 o/o, Blätter 1,45 o/o), doch weniger als die Wurzel (1,79 o/o), 
so dass die letztere durch jene wohl nicht verdrängt werden wird. 
Die Samen sind nach Flückiger frei von Alkalo'id. 

Die Zahl der für die Werthschätzung der Brechunirzel vor- 
handenen Methoden der Emetinbestimmung ist eine sehr grosse, 
und dass das Suchen nach einer solchen Methode noch immer nicht 
aufgehört hat und in gewissen Zeiträumen neue Vorschläge hier- 
für die Fachblätter füllen, ist ein Beweis dafür, dass eine voll- 
ständig zufriedenstellende Methode noch nicht gefunden ist. So 
liegen augenblicklich wiederum mehrere diesen Gegenstand be- 
trefifende grössere Arbeiten vor, zunächst von G. Kottmayer, 
über welche bereits im Jahresber. 1892, 182 berichtet wurde. — 
Weiterhin hat C. C. Keller >) eine Methode zur Bestimmung des 
Emetins in der Ipecacuanha angegeben. Für das Ipecacuanha- 
Fluidextract gestaltet sich diese Methode wie folgt: 8 g Fluid- 
extract werden in einem gewöhnlichen Mixturglase mit 8 g Wasser 
verdünnt, 32 g Chloroform und 48 g Aether zugesetzt und tüchtig 
geschüttelt. Hierauf setzt man 4 g Ammoniak zu und schüttelt 
während einer halben Stunde wiederholt kräftig um. Nachdem 
die Mischung sich getrennt hat, werden 50 g der Cfaloroform- 
ätherlösung abgegossen, oder besser, rasch durch ein trockenes 
Filter in ein tarirtes Kölbchen filtrirt und abdestillirt Der firniss- 
artige Bückstand wird zweimal mit je 5 bis 10 cc Aether be- 
handelt; nach dem Ablassen der letzten Spuren des Aethers und 
Trocknen im Wasserbade kann das Emetin gewogen werden. Zur 
Titration löst man das Emetin durch Erwärmen in ca. 10 cc 
absoluten Alkohol^ giebt Wasser bis zur bleibenden Trübung zu, 
dann 1 — 2 Tropfen Hämatoxylin und titrirt, nachdem die Mi- 



1) Chemiet and Bmgg. 1893, 300. 2) Drxigi(. Circul. 1892; durch 

Pharm« Ceniralh. 1898, 185. 3} Schweiz. Wochenschr. f. Chem. u. 

Pharmac. 1892, 609. 



172 Rubiaceae. 

schuDg eine violettrothe Färbung angenommen hat, mit Vto-Nor- 
malsalzsäure, bis die Färbung rein hellgelb geworden ist. — In 
mehreren Ipecacuanha-Fluidextracten, die nach etwas abweichen- 
den Darstellungsweisen aus der nämlichen Droge (1 : 1) bereitet 
waren, wurde ein Emetingchalt festgestellt, der zwischen 2,54 
und 2,59 % schwankte. Bei der Berechnung wurde für Emetin 
die Aequivalentzahl 254, d.h. Icc ^lo-Normalsalzsäure —0,0254g 
Emetin zu Grunde gelegt. 

Zur Bestimmung des Emetins in der Ipecacuanha- 
Wurzel giebt der Verfasser folgende Methode an: Die zu ver- 
wendende Ipecacuanha muss höchst fein gepulvert und bei 90 bis 
100° vollständig ausgetrocknet sein, da sogenanntes lufttrockenes 
Pulver 10 <>/o Feuchtigkeit enthalten kann. Man giebt 10 g des 
trockenen Pulvers in ein trockenes Medicinglas von 150 cc Inhalt, 
fügt 40 g Chloroform und 60 g Aether hinzu und schüttelt 
während einiger Minuten gut durch. Setzt man nunmehr 
10 g officineller Ammoniakflüssigkeit zu der Mischung, so 
fallt beim Umschütteln das vorher in der Flüssigkeit sus- 
pendirte Ipecacuanhapulver gleichsam in Form eines Nieder- 
schlages aus und das Emetin geht fast momentan in Lö- 
sung. Man schüttelt nun die Mischung während einer Stunde 
öfters kräftig um, giebt dann nochmals 5 g Ammoniak hin- 
zu, wodurch sich die Ipecacuanha beim Schütteln zu einem 
Klumpen zusammenballt, während die Ghloroformäthermischung 
vollständig klar wird. Fast das gesammte Quantum der 
Flüssigkeit 90 — 95 g, kann klar abgegossen werden. Man 
giebt 50 g der Lösung entsprechend 5 g Ipecacuanha in ein 
tarirtes Erlenmeyerkölbchen und destillirt Aether und Chloroform 
ab. Den Rückstand löst man zweimal in je 10 cc Aether , lässt 
den Aether wegkochen und entfernt die letzten Spuren durch Ab- 
blasen. Nach kurzem Trocknen im Wasserbade kann zur Wägung 
geschritten werden. Dann wird das Alkalo'id in der oben ange- 
gebenen Weise filtrirt. Es empfiehlt sich, die zur Verwendung ge- 
langende Ipecacuanha vor' dem Titnren durch Aether zu ent- 
fetten, indem man das getrocknete Ipecacuanha-Pulver auf einen 
Trichter schüttet, welcher mit Watte verstopft ist, und alsdann 
ca. 20 cc Aether aufgiesst Der Verfasser gelangte zu dem 
Resultat, dass die Eraetinbestimmung durch Wägung, im Vergleich 
zu derjenigen durch Titration ein Plus von durchschnittlich 0,0123 g 
für je 5 g Ipecacuanha ergiebt, welcher Umstand durch geringe 
Verunreinigungen des Emetins seine Erklärung findet. Der durch 
Titration gefundene Alkaloidgehalt bewegte sich zwischen 2,438 
(Carthagena) und 2,844 ^/o , sodass die Forderung von 2,5 ^/o 
Emetin in einer officinellen Ipecacuanha berechtigt sein dürfte. 
Das in der Ipecacuanha vorhandene Cholin beeinträchtigt das 
Verfahren nicht. Der Verfasser beabsichtigt demnächst eine ver- 
einfachte Methode mitzutheilen. 

Ueber die Werthhestmmung der Ipecacuanha berichtet auch 



Rubiaoeae. 173 

Arthur Meyer ^) in einer aasführlichen Abhandlung. Nach der 
Yon ihm angegebenen Methode wird zunächst in einer gesonderten 
Probe des möglichst feinen Pnlyers der Wassergehalt bestimmt. 
Derselbe betrug in einem gegebenen Falle 10,9 %. Es wurden daher 
11,09 g der lufttrockenen Droge in einen 200 cc-Kolben ge- 
geben, mit 50 cc Wasser und 5 cc Essigsäure von 1,060 Über- 
gossen und bei ca. 2ö bis 30^ zwei volle Tage unter öfterem 
Umschütteln stehen gelassen. Es wurde die 200 cc-Flasche 
hierauf mit Wasser zur Marke aufgefüllt, die Masse gut durch- 
geschüttelt und dann filtrirt. Da man zum Au£Fullen auf die 10 g 
trockenen Brechwurzelpul?ers 193 cc Wasser braucht, so ent- 
sprechen 20 cc =» 1,036 g Brechwurzelpulver. Zur Vorprüfung 
wurden zuerst 20 cc des Filtrates in einem Becherglase mit 
5 cc Alkohol vom spec. Gew. 0,832 versetzt und so lange von 
dem Titerreagens *) zufliessen gelassen , als noch eine Zunahme 
der Trübung beobachtet werden konnte. Bei Zusatz von 9 cc 
des Reagens war dieser Punct erreicht. Es wurde hierauf 
die Tüpfelprobe angewendet und hierbei festgestellt, dass 
für 20 cc des Auszuges mindestens 16,6 cc des Reagens 
zur Ausfallung nöthig sind. Zur definitiven Bestimmung des 
Endpunctes der Reaction wurden in 5 Bechergläser je 20 cc 
des Auszuges und 5 cc Alkohol gegeben, zu dem Inhalte des 
ersten 16,8 cc des Reagens, zu dem des zweiten 17 cc, des 
dritten 17,2 cc, des vierten 17,4 cc, des fünften 17,6 cc hin- 
zugesetzt. Nach vierstündigem Stehen wurden von dem Inhalt 
eines jeden je 4 cc abfiltrirt und durch Zusatz von 1 bis 2 
Tropfen des Reagens geprüft, ob die Ausfällung eine vollkommene 
sei. 17,2 cc ergaben noch äusserst schwache Trübung; 17,4 cc 
keine Trübung, mehr. Zur Ausfällung des Emetins aus 20 cc 
des Auszugs waren also 17,3 cc des Reagens nöthig. Da 20 cc 
des Auszuges »B 1,036 Brechwurzel, 1 ccdes Reagens = 0,0011661 
Emetin, 17,3 cc des Reagens — 0,020173 Emetin, 1,036 Brech- 
wnrzel = 0,020173 Emetin, so enthält die Wurzel 1,94 o/o Emetin. 
Verfasser hat auch vergleichende Versuche seiner Methode und 
der vorerwähnten Keller'schon unternommen, findet aber, dass die 
letztere höhere Werthe giebt. Meyer ist der Ansicht, dass nach 
allen vorliegenden Versuchen eine Ipecacuanhawurzel, die 1,6 0/0 
Emetin (nach der Meyer'schen Methode bestimmt) enthält, leicht 
beschafft werden kann. Anderen&Us liesse sich ein Pulver von 
1,6 % Emetingehalt durch Mischen verschiedener Sorten leicht 
herstellen. Meyer hält es für zweckmässig, wenn in allen Apo- 
theken nur Brechwurzeldroge von ungefähr 1,6 0/0 Emetingehalt 
vorrätbig wäre. Es liesse sich dies leicht folgendermaassen unter- 
suchen : Man stellt in der oben angegebenen W^eise mit verdünnter 



1) Apoth. Ztg. 1893, 167 ti. 178. 

2) Als solcheB wendet Meyer Vsoo normale Ealiumquecksilberjodid- 
lösnng von folgender Zasammensetziing au: 1,3546 HgOt, 4,98 KJ zu 1000 cc 
mit Wasser gelöst. 



174 Bubiaceae. 

Essigsäure einen Auszug der Droge her und füllt in zwei Becher- 
gläser je 20 cc dieses Auszuges und je 5 cc Alkohol. In das 
eine Becherglas giebt man dann noch 14 cc V>oo Kaliumqueck- 
silbeijodidlösungy in das andere 14,5 ccm desselben Reagens. 
Nach 4 Stunden filtrirt man von den Niederschlägen durch ein 
dreifaches Filter ab und prüft je 4 cc des Filtrats mit 1 bis 2 
Tropfen des Reagens. Tritt noch Trübung der ersten Probe, aber 
keine Trübung der zweiten Probe ein, so ist das Pulver ungoßlhr 
1,6 o/oig. 

Veranlasst durch eine Zusendung von Caesar und Loretz in 
Halle a. S. hat Arth. Meyer ^) nach der von ihm veröffentlichten 
Methode das Holz der Radix Ipecacuanhae „Rio" und die ober* 
irdische und unterirdische Achse (die Holzstengel der Drogisten) 
der Ipecacuanhapflanze durch Linz auf Alkalo'ide untersuchen 
lassen. Die Ergebnisse dieser Untersuchung sind interessant und 
widersprochen der Anschauung, welche man bezüglich des Emetin- 
gehaltes dieser Drogentheile bisher hatte. Es zeigte sich nämlich, 
dass das selbstgepulverte Holz der besten Rio-Droge, also des 
Holzes der getrockneten Wurzel von Psychotria Ipecacuanha, in 
100 Theilen bei 100 "" getrockneter Substanz 0,98 Theile Alkaloid 
(als Emetin berechnet) enthielt. Hierbei ist zu berücksichtigen, 
dass aus der Rinde in das Holz der Wurzel bei langsamem 
Trocknen Emetin in verschiedener Menge eindringen kann, welches 
in der lebenden Rinde nicht vorhanden gewesen ist. — Attfield*^ 
hat zu gleicher Zeit eine Untersuchung von Ipecacuanha-Wurzel 
und -Achsen vorgenommen. Er untersuchte zwei naturelle Drogen, 
die eine enthielt 65,7 ^/o Wurzeln und 34,3 <^/o Achsen, die andere 
62,6 o/o Wurzeln und 37,4 % Achsen, In den Wurzeln fand er 
1,327 und 1,252 % Emetin, in den Achsen 0,648 und 0,546 «/o 
Emetin. — Der reichliche Gehalt der jetzt in den Handel kom- 
menden Droge an Achsen wird es mit sich bringen, dass dem 
Pulver der Droge, welches der Apotheker bezieht, wohl hier und 
da Achsenpulver beigemischt sein wird. Meyer macht, wenn es 
sich um den Nachweis dieser Elemente in Pulvern handeln sollte, 
auf seine Beschreibung der Anatomie der Achse von Psychotria 
Ipecacuanha aufmerksam. (Archiv d. Pharm. 1883, 21. Bd. 
10. Heft). 

Der von Attfield gefundene Gehalt an Alkaloid scheint in- 
dessen nicht mit dem Gehalte von Emetin identificirt werden zu 
können, denn aus einer Arbeit von B. H. Paul und A. J. Gownley >) 
geht hervor, dass Emetin nicht das einzige Alkaloid der Breoh- 
würz ist, vielmehr das bei der Bestimmung erhaltene Alkaloid 
ein Gemenge von zwei oder mehr verschiedenen Basen darstellt. 
Der grösste Theil des Alkaloidgemenges wird von einer stark al- 
kalisch reagirenden amorphen Base gebildet, deren Salze auf keine 



1) Apoth. Ztg. t898, 484. 2) Pharm. Journ. and Transaot. 

1893, 49. 8) Pharm. Journ. and Tranaact. 1898, 61; durch Pharm. 

Zig. 1898, 547. 



Rubiaceae. 175 

Weise zur Krystallisation zu briDgen sind; daneben kommt ein 
anderes Alkalo'id vor, das aus Aetherlösnng in seidenartigen Ery- 

stallen anschiesst, einen weit niedrigeren Schmelzpunct (90 98°) 

als Emetin besitzt und sich weit weniger leicht in Aether, Chloro- 
form oder Benzin löst. Der Stamm der brasilianischen Ipecacuanba 
enthält das gleiche amorphe Alkalo'id wie die Wurzel und daneben 
findet sich ein deutlich krystallinisches Alkalo'id, das sich sehr 
wenig in Aether löst und aus dieser Lösung in citronengelben 
durchsichtigen Krystallen sich ausscheidet, deren Schmelzpunct 
über 100° C. liegt. Dieses Alkalo'id giebt ein amorphes neutrales 
Hydrochlorid und ein leicht zersetzliches Platinsalz. Dieses Al- 
kalo'id ist im Verhältnisse zum amorphen Alkalo'ide in weit grösseren 
Mengen in den Stielen vorhanden als in der Wurzel. Man kann 
aber die Stiele der Ipecacuanha nicht eher für gleichwerthig mit 
der Wurzel erklären, bis diese krystallinischen Alkalo'ide von dem 
amorphen Alkalo'ide getrennt und in reinem Zustande einer phar- 
makologischen Untersuchung unterzogen sind. Ein Unterschied 
des Alkalo'idgehaltes der echten Ipecacuanha aus Brasilien oder 
aus Neu-Granada (Carthagena-Ipecacuanha) findet nach Paul und 
Cownley nicht statt; aber es ist wahrscheinlich, dass das in letzterer 
neben dem amorphen Emetin vorhandene krfstallisirende Alkalo'id 
von dem der brasilianischen Droge verschieden ist. Für die un- 
gemischte Wurzel haben Paul und Cownley bei der Analyse von 
8 verschiedenen Ipecacuanhas für den Alkalo'idgehalt Zahlen ge- 
funden, die mit einer Ausnahme (l,9ö) über 2 o/o hinausgehen (im 
Durchschnitt 2,11), dagegen für Stammtheile 0,97, 1,02, 1,25 und 
1,76 <^/o. Die letzte Angabe bezieht sich übrigens auf eine mit 
viel Wurzelrinde gemischte Waare, was vermuthlich die Höhe der 
Ziffer erklärt. 

Ende des Jahres 1893 machte C. C. Keller >) neue Mit- 
theilangen über die Bestimmung des Emetingehalts der Radix 
Ipecaeuanhae. Gelegentlich der Untersuchung verschiedener Handels- 
sorten gemachte Beobachtungen haben zu einer Aenderung des 
vom Verfasser veröffentlichten Verfahrens geführt. Verfasser giebt 
zwei Modificationen des Verfahrens an, deren jede bestimmte 
Vorzüge besitzt , und welche beide in verhältnissmässig kurzer 
Zeit zum Ziele fuhren und gut übereinstimmende Resultate geben. 
Das Trocknen der Droge erfolgt am besten im Exsiccator über 
Schwefelsäure oder Aetzkalk; dass die Droge höchstfein gepulvert 
sei, ist nicht unbedingt erforderlich. 

Methode A. 12 g Ipecacuanha werden mittels Aether ent- 
fettet, und zwar in einem Trichter oder noch besser im Extractions- 
rohre in folgender Weise : Ein 12 cm langes, 25 mm weites Glas- 
rohr endigt in ein 7 mm weites, an der Spitze schräg abge- 
schnittenes Ausflussrohr von 5—6 cm Länge. Am oberen Ende 
ist das Rohr abgeschliffen, so dass es während der Extraction 
mit einer kleinen Glasplatte bedeckt werden kann, um das Ver- 

1) Schweiz. Wochenschr. f. Pharm. 1893, 470 u. 485. 



176 Rabiaceae. 

dunsten des Aethers zu verhäten. Im engeren Theile wird ein 
kleiner Pfropf von entfetteter Baumwolle eingesetzt, hierauf das 
Drogenpulver eingefüllt und durch Aufstossen des Rohres und 
Pressen mit einem geeigneten Instrumente (Reagenzcylinder mit 
flachem Boden) gleichmässig eingedrückt, so dass keine grösseren 
Lufträume vorhanden sind. Nunmehr wird Aether aufgegossen. 
Da die Luft durch eine so leichte Flüssigkeit nur schwer nach 
unten verdrängt wird, ist es zweckmässig, das Abflussrohr mit 
einer geeigneten Saugvorrichtung in Verbindung zu setzen, bis 
die Flüssigkeit eben den Wattepfropfen erreicht; hierauf setzt 
man das Extractionsrohr auf ein Medidnglas von ca. 150 g In- 
halt und lässt so lauge Aether durchfliessen, bis 10 Tropfen, auf 
einem Uhi^las verdunstet, keinen Rückstand mehr hinterlassen. 
Es wird dies erreicht sein, wenn ca. 100 cc Aether abgeflossen 
sind. Das Extractionsrohr wird nunmehr auf ein tarirtes trocke- 
nes Medicinglas von 200 g Inhalt gesetzt, das Wattebäuschchen 
in die Flasche hinuntergestossen und das Drogenpulver mit Aether 
in das Glas gespült; der Aether auf 90 g ergänzt und 30 g Chloro- 
form zugesetzt. Nach 5 Minuten giebt man 10 cc Ammoniak 
(10 o/o) hinzu und schüttelt die Mischung während einer halben 
Stunde wiederholt kräftig um, dann fügt man 10 cc Wasser 
hinzu und agitirt kräftig während 2 bis 3 Minuten. Von der 
klaren Lösung werden 100 g abgegossen, Aether und Chloroform 
abdestillirt , der Rückstand nach zweimaliger Behandlung mit 
kleinen Mengen Aether (zur Entfernung der letzten AntheUe des 
Chloroforms^ durch viertelstündiges Erhitzen im kochenden Wasser- 
bade getrocknet, gewogen und titrirt. 

Methode B. 12g Ipecacuanha werden — ohne vorherige Ent- 
fettung — in einem trockenen Glase von 200 cc Inhalt mit 90 g 
Aether und 30 g Chloroform wiederholt geschüttelt, nach 5 Mi- 
nuten 10 cc Ammoniak, nach einer halben Stunde 10 cc 
Wasser zugesetzt und sodann 100 g der klaren Lösung abgegossen» 
welche man in einem Scheidetrichter dreimal mit 1 o/o ig. Salz- 
säure (25, 15 und 10 cc) ausschüttelt. Die saure, wässerige 
Alkalo'idlösung wird im Scheidetrichter mit überschüssigem Am- 
moniak alkalisch gemacht und zweimal mit je 50 g einer Mischung 
von Chloroform (3 Tb«) und Aether (2 Th.) ausgeschüttelt, diese 
Alkalo'idlösung durch ein kleines mit Aether benetztes Filter ge- 
gossen, aus einem tarirten Kölbchen abdestillirt, der Rückstand 
getrocknet, gewogen und titrirt. — Bei Methode A nimmt die 
Entfettung der Ipecacuanha ziemlich lange Zeit in Anspruch ; die 
vollkommene Entfettung ist nothwendig, da sonst bei der Titration 
eine störende Trübung der Lösung eintritt Die Methode A giebt 
stets um einige Milligramme höhere Resultate als Methode B, 
weil bei letzterer kleine Verluste nicht ganz zu vermeiden sind. 
Das Emetin wird bei dem letzteren Verfahren ausserordentlich 
rein erhalten. — Die Entfernung der letzten Antheile des Chloro- 
forms aus dem Destillationsrückstande gelingt sicher, wenn man 
das chloroformhaltige Alkalo'id zuerst in 5 cc absolutem Alkohol 



Rübiaceae. 177 

löst, diesen im Wasserbade abdunsten lässt und nun den Rück- 
stand zweimal mit je 5 cc Aether behandelt und diesen gleich- 
falls wegkochen lässt. Zur Entfernung der schweren Aetherdämpfe 
wird am besten ein Luftstrom mittels eines kleinen Gummi- 
gebläses in das Eölbchen eingeführt; viertelstündiges Erhitzen im 
Wasserbade genügt dann stets, um das Alkaloid völlig auszu- 
trocknen. — 

Die Einwände^ welche u. A. von Th. Wimmel gegen die von 
Keller vorgeschlagene Art der Titration des Alkaloids erhoben 
wurden, dahin gehend, dass man den Endpunct der Reaction nicht 
genau zu erkennen vermöge, gaben Keller Veranlassung, die von 
Wimmel benutzte Arthur Meyer'sche Methode der Titration mittels 
Kaliumquecksilberjodidlösung auf ihren Werth zu prüfen. Die 
lange Zeitdauer, welche die Herstellung des Ipecacuanhaauszuges 
erfordert bei diesem Verfahren, lässt dasselbe für die Praxis wenig 
geeignet erscheinen. Auch ergab die Feststellung des Titers des 
5feyer|schen Reagens (Vio Normal-Kaliumqnecksilberjodid) einige 
Schwierigkeiten und Verschiedenheiten im Vergleich zu den An- 
gaben anderer Autoren, wie aus folgenden Zahlen hervorgeht: 
1 cc des Reagens entspricht nach A. Meyer 0,001535, nach Th. 
Wimmel 0,001613, nach Zinoflfsky 0,001890, nach Keller 0,001984 g 
Emetin. Abgesehen davon, dass die Endreaction bei Verwendung 
von Meyer'schem Reagens als Fällungsmittel schwieriger und weit 
umständlicher festzustellen ist als bei der Titration mit Säure, 
spricht gegen die Brauchbarkeit der DragendoriF-Zinofifsky'schen 
bezw. A. Meyer'schen Methode noch der Umstand, dass durch 
Kaliumquecksilberjodid nicht nur Alkalo'ide, sondern auch eine 
Reihe anderer Stoffe gefällt werden. Die von Beckurts eingeführte 
Titration mittels Normalsäure verdient daher ganz entschieden den 
Vorzug. Keller benutzt zu diesem Zwecke Vio Normalsalzsäure 
und 1 %ig. alkoholische Hämatoxylinlösung als Indicator. Zur 
Erkennung der Endreaction gehört immerhin einige üebung, in- 
dem die anfangs violettrothe Färbung durch orange in hellgelb 
übergeht; ist man im Zweifel, so setzt man 1 — 2 cc Vio Normal- 
Ammoniak hinzu und titrirt neuerdings mit Vio Normal-Salzsäure 
bis zur Grenze. Obwohl die Titration vorzuziehen ist, kann das 
Emetinhydrochlorid auch leicht direct rein dargestellt und ge- 
wogen werden; Verf. beschreibt eingehend, wie hierbei zu ver- 
fahren ist. — 

Bei Untersuchung von 11 verschiedenen Ipecacuanhasorton 
erhielt nun Keller folgende Ergebnisse: 

Emetin 
gewogen titrirt 

No. 1 a I Prima Rio Ipecacuanha 3,000 »/q 2,921 % 

No. 1 b ) von Caesar und Loretz 3,010 „ 2,946 

No. 2. Pulv. rad. Ipec. sine ligno (Gehe & Co.) 2,790 „ 2,692 

No. 3. Rio Ipecacuanha naturell \ 2,063 „ 2,057 

No. 4. Rio Ipecacuanha la nat. ( 2,122 „ 2,1082 

No. 5. Rio Ipecacuanha IIa nat., mit Caesar u.Loretz 

vielen holzigen Theilen und \ 

Stielen ^ 1,980 „ 1,816 

PhamacentliKher Jahresboricht f. 1893. 12 



»5 

n 



178 Rabiaoeae. 

Emetin 

gewogen titrirt 
No. 6. Pulv. rad. Ipec, gewöhnl. gute v 

HandelBwaare / von 2,780 V« 2,641 V« 

No. 7. Rio Ipecacaanha { Gebr. Blembel 2,910 „ 2,896 „ 

No. 8. Garthag. Ipecacaanha i 2,950 „ 2,921 „ 

No. 9. Rio Ipecacaanha j ^ , . 2,840 „ 2,717 „ 

No. 10. Carthag. Ipecacaanha! ^^"^ ^^^"^ '*' ^"^^ 2,050 „ 2,032 „ 

(No. 7—10 von Keller selbst gepalvert mit 
möglichster Entfemang des Holzkems). 

No. 11. Garthag. Ipecacaanha von Gebr. Blembel; 1,610 „ 1,575 „ 

schönes Aassehen, Farbe auffallend hell rothbraan. 

Die schon früher gestellte Forderung, dass die Ipecacuanha- 
wurzel einen Mindestgehalt von 2,5 o/o Emetin enthalten soll, 
hält Keller auch heute ftir durchaus gerechtfertigt, möchte sogar 
die Grenze auf 2,6 o/o ansetzen ; auch spricht Ver&sser die Hoff- 
nung aus, dass, nachdem nunmehr eine leicht ausfuhrbare Me- 
thode der Emetinbestimmung bekannt geworden sei, die Pharma- 
kopoen demnächst einen bestimmten Alkaloidgehalt der Ipeca- 
cuanhawurzel fordern möchten. — Schliesslich hat Verfasser noch 
festzustellen yersucht, ob der Holzkern der Brechwurzel 
werthlos ist, oder ob er, wie der Rindenkörper, einen erheblichen 
Eknetingehalt aufzuweisen hat Beste Rio und Garthagena Ipeca- 
cuanha wurde, ohne die sonst übliche vorherige Einweichung ge- 
pulvert und hierbei eine höchst sorgfältige Trennung von Rinde 
und Kern mit Zuhülfenahme der Lupe vorgenommen. Die Rinde 
der Rio Ipecacuanha ergab 2,908, das Holz 0,ö33, die Rinde der 
Garthagena Ipecacuanha 2,921 , das Holz 0,650 o/q Emetingehalt. 
Nach diesem Befunde ist der Emetingehalt des Holzkems zwar 
höher als gewöhnlich angenommen wird, beträgt aber immerhin 
nur Vs — V< desjenigen der Rinde. Die Vorschrift, dass beim 
Pulver der Ipecacuanha der Holzkern möglichst entfernt werden 
solle, erscheint darnach durchaus gerechtfertigt. Wird in einem 
Holzkem von Rad. Ipecacuanhae ein wesentlich höherer Emetin- 
gehalt gefunden als 0,5—0,6 o/o, so kann mit Sicherheit angenom- 
men werden, dass die Waare nass geworden, havarirt ist. — 

Die Methode B ist einer ausgedehnten Anwendung zur Werth- 
bestimmung alkaloidhaltiger Drogen fähig; Verfasser wird hier- 
über demnächst des Weiteren berichten. 

Oldenlandia umbellata Die färbenden und anderen Bestand-^ 
theüe der Chaywurzel wurden von A. G. Perkin und J. J. Hum- 
mel^) untersucht. Die Wurzel der in Indien wachsenden Ilubiacee 
wurde mit einer wässerigen Lösung von schwefliger Säure extra- 
hirt, und die nach Kochen des Extractes unter Zusatz von 
Schwefelsäure abgeschiedene, gefärbte Masse wurde mit Toluol 
ausgekocht. Dabei blieb Ghlororubin ungelöst, und wenn nun 
die Toluollösung mit heisser, verdünnter Natronlauge geschüttelt 
wurde, so liess sich aus der violettrothen, alkalischen Lösung 

1) Joum. ehem. Soc. 1693, 1. 



Rubiaceae. 179 

durch Baryumhydrat Alizarin fallen, während aus dem Fil- 
trate vom Alizarinbaryum durch Salzsäure Tier Substanzen gefällt 
werden konnten, die sich vermöge ihrer verschiedenen Löslichkeit 
in Alkohol trennen Hessen. Die am wenigsten lösliche dieser vier 
Substanzen erwies sich als ein Anthragalloldimethyläther 
GieHisOs. Werden die alkoholischen Mutterlaugen des letzteren 
mit Ammoniak und heissem Barytwasser versetzt, so wird nur 
eine geringe Menge einer harzigen Substanz gefällt, aus der fil- 
trirten Lösung aber werden durch Salzsäure zwei Körper aus- 
geschieden, erstens ein isomerer Anthragalloldimethyläther, zweitens 
ein in den alkoholischen und verdünnt-alkoholischen Mutterlaugen 
des Anthragallobnetbyläthers bleibender Alizarinmonomethyl- 
äther. Dieselben Producte erhält man, wenn man die Chay- 
worzel statt mit schwefliger Säure mit heisser Alaunlösung extra- 
hirt und im Uebrigen wie oben verfahrt. Bei der Extraction mit 
heissem Ealkwasser wurde neben wenig Alizarin der eine Anthra- 
galloldimethyläther und m-Hydroxyanthrachinon erhalten ; bei der 
Extraction mit heissem absol. Alkohol ein bis 87—88^ schmel- 
zendes Wachs (CioHi80)n, Rohrzucker, Rubervthrinsäure, Alizarin, 
die beiden oben genannten Anthragalloldimethylätber, Rubichlor- 
säure und m-Hydroxyanthrachinon. 

Randia Dumetorum, Unter dem Namen Fructus Gelaphal 
sind die Fruchte dieser ostindischen Rubiacee in den Handel ge- 
kommen und wurden als Krampfstillungsmittel von Sawyer (The 
Lancet 1891, p. 818), sowie als Emeticum und gegen Dysenterie 
in Europa einzuführen versucht. Sie enthalten Saponin und Bal- 
driansäure. Wie Gehe & Co. ^) mittheilen, sind diese Früchte 
hin und wieder gefragt gewesen, haben sich jedoch als Arznei- 
mittel keinen Eingang verschaffen können. In Indien werden 2 
bis 3 Früchte zerstossen und eine Viertelstunde mit ca. 100 g 
Wasser macerirt. Das Filtrat soll in etwa 10 Minuten Brechen 
erregen. 

Bubia Sikkimensis. Nach Perkin und Hummel*) enthält 
die Wurzel von Rubia sikkimensis einen rothen Farbstoff, welcher 
von den Eingeborenen vielfach verwendet wird. Derselbe wird 
isolirt, indem man die Wurzel mit heisser Alaunlösung erschöpft, 
wodurch ein rother krystallinischer Körper erhalten wird. Der- 
selbe ist kein einheitliches Product, denn er giebt sowohl die 
Reactionen des Purpurins, als auch diejenigen des Munjistins 
(aus Rubia munjista von Stenhouse dargestellt). Ausserdem wurde 
eine gelbe Krystallmasse isolirt, welche identisch mit dem Pur- 
pnroxanthin zu sein schien. Die in Rede stehende Wurzel 
unterscheidet sich hiernach kaum von der von Stenhouse unter- 
suchten indischen Krappwurzel oder Munjitwurzel. 



1) Fruhjahrsber. 1893. 2) Joarn. of Chem. Soc. 1893, 1167; durch 

Pharm. Ztg. 1893, 782. 

12* 



180 Rutaceae. 



Rntaceae. 



Barosma. In einer Besprechung der Buccoblätter (feuilles de 
bucbu) hebt Blanc^) hervor, dass bis jetzt als Bestandtheile aus 
denselben dargestellt sind: ein ätherisches Oel mit einem Siede- 
puuct von 200 — 210°, linksdrehend, von dem Geruch des Pfeffer- 
minz- oder Bergamottöles. Dasselbe ist zu 1,6 <>/o vorhanden und 
lässt bei niedriger Temperatur einen Kampher auskrystallisiren, 
welcher bei 85 ^ schmilzt und bei 1 10 ° sublimirt. Aus den Blät- 
tern ist ferner erhalten worden ein dem Tragantschleim ähnlicher 
Körper, eine Substanz, welche an Quercitrin erinnert, Spuren von 
Salicylsäure und Diosmin. Das von Spica und Landerer dar- 
gestellte Diosmin ist krystallinisch und unlöslich in Wasser, wäh- 
rend das Diosmin Brandes schleimig, amorph und in Wasser 
löslich ist. Flückiger hat die Salicylsäure und das Diosmin nicht 
auffinden können, so dass der Nachweis über das Vorhandensein 
dieser beiden Substanzen noch zu führen sein dürfte. — Der Verf. 
ist der Ansicht, dass die Buccoblätter in ihrer medicinischen Wir- 
kung die Folia Uvae Ursi bei Weitem übertreffen. Die besten 
Präparate der Fol. Bucco sind diejenigen, welche den Verlust des 
ätherischen Oeles verhindern. Man giebt das Infusum der Blätter 
(60 : 750) in Dosen von 30 — 120 g 2 bis 3 mal täglich, das ame- 
rikanische Fluidcxtract in Dosen von 4g 3 bis 4 mal täglich, die 
Tinctur zu 10 und 40 Tropfen. 

Piloearpus pennatifolius. Als Substitution der Jaborandiblätter, 
wie es scheint, in Liverpool auch als solche von Cocablättern 
(nicht von Sennesblättern, wie anfangs angegeben wurde), kamen 
Blätter vor, die sich als unpaarig gefiederte Blätter mit deutlich 
gefiedertem Blattstiele und von Oeldrüsen punctirter und an der 
Spitze ausgerandeter Spreite darstellen. Die Blattstructur ist der 
von Piloearpus sehr ähnlich, so dass die Mittheilung von Thi- 
selton Dyer*), dass es sich nach den von Stapf in Kew ange- 
stellten Untersuchungen um eine wirkliche Art von Piloearpus 
handelt, nicht überraschen kann. Die Stammpflanze ist von Gla- 
zion in Brasilien gesammelt und wurde bisher der Gattung Xan- 
thoxylon zugerechnet. Die Droge war übrigens schon 1887 unter 
der Bezeichnung Arruda brava dem Kewmuseum zugegangen mit 
der Bemerkung, dass sie ähnliche Wirkung wie Jaborandi habe, 
und damals mit Xanthoxylon Peckoltianum identificirt, wozu sie 
jedoch nach Stapf nicht gehört. Es wäre übrigens wohl der Mühe 
werth, sie auf ihre diaphoretische Wirkung zu untersuchen. 

Aus dem botanischen Garten zu Cambridge erhielt £. M. 
Holmes ') eine Pernambuco Jaborandi, welche in mehreren Puncten 
von Piloearpus pennatifolius Lern, abweicht, so dass der Verfasser 
eine neue Species: Piloearpus „Jaborandi*^ n. sp. aufgestellt hat. 
Dieselbe zeichnet sich aus durch die leicht abfallenden rothgelben 



1) Revue therapeutique med.-chirurg. 189'2 Xo. 16, 440. 2) Pharra. 

Jonrn. Transact. 1893, 421; durch Pharm. Zt?. 1894, 43. 3) Pharm. Joiirn. 
Trans. 1893, Nr. 1198, 1008. 



Salicaceae. Sapatoceae. 181 

Blüthen mit scblanken rothen Blüthenstielen. Die Carpellen sind 
weniger quadratisch, breiter und mehr convex als bei P-pennati- 
folius. Die Beschaffenheit der vicrpaarigeu , elliptischen, ganz- 
raudigen, an der Basis ungleichen Blättchen, welche eine Länge 
von 10 — 15 cm und eine Breite von 2,5—5 cm erreichen, ist mehr 
lederartig und die Nervatur tritt auf der Oberseite mehr hervor. 
Da die Blätter der Pernambuco Jaborandi alkalo'idreicher sind 
als diejenigen der Paraguay- Jaborandi, so sollten nur die ersteren 
mediciniscb verwendet werden. 

Toddalea aculeata. Die Wurzelrinde dieser Pflanze ist als 
Jean-Lopez-Wurzel in Lidien bekannt und soll als Antipyreticum, 
Diaphoreticum, Tonicum etc. mit Erfolg Verwendung finden. Sie 
wird in Form von Abkochungen, Tinctur, wässrigem Extract oder 
in Pulverform verabreicht. Die Abkochung wird aus 100 g Wurzel- 
rinde auf 0,5 Liter Wasser unter Einkochen bis auf 300 g bereitet. 
Die Tinctur wird 1 : 3 mit Spir. dilut. dargestellt. 

Die Droge besteht nach Mittheilungen von J. Jankowski^) 
aus 5^-12 cm langen und 2 — 3 mm dicken, mehr oder weniger 
gebogenen Stücken, die sehr oft mit Falten versehen sind und 
eine korkartige, gelbliche Epidermis besitzen. Die Rinde hat im 
frischen Zustande einen citronenähnlichen Geruch und einen 
bitteren Geschmack. Als Substitut wird Berberis asiatica genannt. 
Die antipyretische Wirkung der Droge soll derjenigen des Chinins 
gleichkommen. 

Salicaceae. 

Salix tetrasperma ist ein indischer Baum, dessen Blätter sich 
im Beginne der heissen Jahreszeit häufig mit einer Sirupschicht 
bedecken, die zu dünnen weissen Platten von Zucker oder Manna 
eintrocknet. Da indess nur ein Theii der Bäume diese Erschei- 
nung zeigt, steht sie aller Wahrscheinlichkeit nach mit der Ein- 
wirkung vor Insectenstichen im Zusammenhange. Aehnliche Ex- 
sudationen liefern übrigens auch einige andere Salixarten, z. B. 
Salix fragilis in Persien, S. chilensis in Chile und eine Art im 
Pendschab. Die Ausschwitzung von Salix tetrasperma löst sich 
in 2 Th. Wasser, giebt einen schwachen Niederschlag mit Blei- 
acetat, schmilzt bei etwa 150 ® und enthält 10 ®/o einer reduciren- 
den Zuckerart Aehnliche Resultate hat übrigens auch die Ana- 
lyse der persischen Salixmanna gegeben ^). 

Sapotaceae. 

P. Oesterle') hat die GtUtapercha einer phannakognostischeti 
und chemischen Untersuchung unterzogen. Die Resultate der letz- 
teren sind kurz folgende : 1. Guttapercha besteht aus den Körpern 
Gutta, Alban und Fluavil, daneben enthält sie einen sehr 
unbeständigen, in seinen physikalischen Eigenschaften der Gutta 



1) Rundschau 1892, 687. 2) durch Pharm. Ztg. 1893, 548. 3) Arch. 
Pharm. 1892, S. 641. 



182 Sapotaceae. 

ähnlichen Körper, das Guttan. Das Vorkommen von Gerbstoffen, 
Salzen und zuckerähnlichen Substanzen in der Guttapercha ist 
leicht erklärlich; flüchtiges Oel und Pflanzensäuren konnten nicht 
nachgewiesen werden. 2. Die Gutta ist ein hochmolekularer 
Kohlenwasserstoff der Zusammensetzung (GioHi6)n und schmilzt 
bei 53 ^. Brom wird unter Bromwasserstoffentwicklung aufgenom- 
men, doch konnte ein wohlcharakterisirtes bromsubstituirtes Derivat 
nicht gefasst werden. Luft und Licht verändern die reine Gutta 
nach einiger Zeit. 3. Dem Alban kommt die Formel GioHeiOt zu. 
Der Schmelzpunkt liegt bei 195 ^ Durch Destillation mit Phosphor- 
pentasulfid kann ein schwefelhaltiges Oel gewonnen werden; 
Salpetersäure liefert einen stickstoffhaltigen Körper. Auch das 
bei Einwirkung von Brom entstehende Bromsubstitutionsproduct 
konnte nicht näher charakterisirt werden. Die Destillation mit 
Zinkstaub liefert flüssige Kohlenwasserstoffe, auf welche rauchende 
Salpetersäure unter Bildung angenehm nach Blumen bez. Moschus 
riechender Körper einwirkt. Mit alkoholischem Kali 24 Stunden 
im geschlossenen Rohr auf 150^ erhitzt, geht der Körper in einen 
Kohlenwasserstoff, das Alban, über. 4. Das Fluavil ist gelb, 
amorph, besitzt die Formel (Cio Hie 0)n und schmilzt zwischen 82 
bis 85 ^ 5. Das Guttan wurde in Gestalt eines fadigen Kör- 
pers erhalten. Löst man die mit Wasser und nachfolgend mit 
Alkohol ausgezogene Guttapercha in Chloroform und versetzt das 
Filtrat mit starkem Alkonol, so entsteht neben einem fadigen 
Niederschlag von graubrauner Farbe eine milchige Trübung. Der 
fadige Körper, welcher nach den Angaben der Autoren als Gutta 
anzusprechen ist, wurde, um alles Fluavil und Alban zu entfernen, 
am Rückflusskühler mit Alkohol ausgekocht, getrocknet, in Chloro- 
form gelöst und wieder mit Alkohol gefällt. Bei 20 maliger Wie- 
derholung dieses Verfahrens war der Körper aschefrei und weiss. 
Der fadige Körper, welcher zwar in vielen Eigenschafton mit der 
von den Autoren beschriebenen „Gutta** übereinstimmt, aber sich 
doch nicht als Gutta (wenn man hierunter den Kohlenwasserstoff 
versteht) erwies, wurde vom Verfasser als „Guttan** bezeichnet. 
Dieser Körper ist sehr unbeständig. Die abweichenden Angaben 
der Autoren über die Gutta finden vielleicht eine Erklä- 
rung dadurch, dass ihre Gutta in Folge eines Gehaltes an 
Guttan andere Eigenschaften aufwies, und die ausserordentlich 
grosse Unbeständigkeit der Gutta auf diesen Gehalt an Guttan 
zurückzufuhren ist. 6. Was nun den Werth einer Guttapercha 
betrifft, so wird derselbe durch den grösseren Gehalt an Gutta 
bedingt, da letztere im Allgemeinen die charakteristischen Eigen- 
schaften der Guttapercha, d. h. Dehnbarkeit, Elasticität und das 
Vermögen besitzt, bei Temperaturerhöhung plastisch zu werden. 
Alban scheint die guten Eigenschaften der Guttapercha nicht zu 
beeinträchtigen, ist vielleicht sogar für eine gute Handelswaare 
nothwendig. Dass aber das Fluavil, sobald es in beträchtlicher 
Menge auftritt, den Werth der Guttapercha herabzusetzen geeignet 
ist, kann als sicher gelten. 7. Gegen chemische Agentien sind 



Sorofolariaceae« 183 

Bämmtliehe Bestandtheile der Guttapereha sehr widerstandsfähig. 
Diese werthyoUe Eigenthümlichkeit wird aber dadurch beeinträch- 
tigt« dass Luft und Licht die Guttapercha Terändem, und zwar 
sind es die Gutta und das Guttan, welche Veränderungen unter- 
liegen. Auch electrische Einflüsse scheinen ähnliche Umsetzungen 
henrorzurufen. 

Vermischung von Guttapercha mü Kautschuk. Durch die 
Preiserhöhung, welche die Guttapercha in letzter Zeit stetig er- 
leidety ist deren Anwendung für viele Zwecke fast unmöglich ge- 
worden. Es sind nun schon viele Versuche gemacht worden, die 
in ihren Eigenschaften so ähnlichen Stoffe Guttapercha und Kaut- 
schuk miteinander zu vermengen, doch schlugen alle Bemühungen 
fehl, weil es kein Mittel gab, in welchem beide Stoffe gleichzeitig 
löslich oder doch weich zu machen sind, um so eine Vermengnng 
derselben zu einer homogenen gleichartigen Masse zu ermöglichen. 
Neuerdings will nun Hutchinson^) in Glasgow das fehlende 
Bindemittel gefunden haben, so dass auf diese Weise eine viel 
billigere, aber in ihren Eigenschaften noch werthvoUere Gompo- 
sition wie die reine Gutta erhalten wird, die vor Allem durch 
den Gummi-Zusatz, nur in geringem Grade, eigene Elasticität in 
bedeutend erhöhtem Grade besitzt. 

Während die Beschwerung der Guttapercha mit Rindenstück- 
chen und selbst Steinen wenigstens nur einen Gewichtsverlust 
darstellt, wird durch den oft beliebten Zusatz angeblich „gutta- 

Eerchaartiger" Stoffe, welche wesentlich aus Wachs und Harz 
esteben, direct die Qualität verschlechtert, wie Th. Waage >) 
gelegentlich eines Vortrages richtig bemerkte. 

Serofalariaceae. 

Zur Pharmakologie der Digitalis lieferte v. Anbei ») einen 
Beitrag. 

Biologische Studien an der Oattung Lathraea hat £. Hein- 
richer ^) angestellt. Eine genaue Untersuchung der Wurzeln 
zweier Lathraea-Arten (L. Glandestina und L. Sqammaria) 
führte zu folgenden Ergebnissen: 1. Die Haustorialfortsätze beider 
Art^^n vermögen activ in den Holzkörper der Wirthswurzeln ein- 
zudringen und dort arge Unregelmässigkeiten im Holzzuwachs, 
in der Bildung und Abgrenzung der Jahresringe hervorzurufen. 
2. Der Haustorialfortsatz bleibt bei Lathraea Clandestina eine 
mehr abgeschlossene Gewebemasse, welche wie eingekeilt in der 
Wirthswurzel liegt und sich nur in mehrzellige lappige Theile zu 
gliedern vermag. Bei Lathraea Squamaria hingegen findet sich 
häufig eine Auflösung des Haustorialfortsatzes in einzelne milli- 
meterweite Strecken durchwachsende Schläuche, wodurch ähnliche 
Erscheinungen hervorgerufen werden, wie sie die pinselartig sich 



1) dorch Apoth.-Ztg. 1893, 487. 2) Ber. d. pharm. Ges. 1893, 168. 

8) Joam. de Pharm, et de Chem. 1893. T. XXYIII, 23. 4) Ber. d. deutsch. 
Bot Ges. 1893, XI, 1. 



184 Silenaceae. Solanaceae. 

ausbreitenden Enden der Haastori alfortsätze bei den Guscuta- 
Arten bieten, ä. Die gelblichen, geflossenen Massen, welche den 
Haustorialfortsatz stellenweise umgeben und welche schon Solms- 
Laubach beschrieb, geben die Reactionen verholzter Zell wände 
und stammen wohl von verflüssigten Zellmembranen der Wirths- 
wurzeln her. — Lathraea Squamaria bildet in grosser Menge 
kleistogame Blüthen, welche unterirdisch bleiben und Samen zur 
Reife bringen. Von den ausgesprochen kleistogamen Blüthen 
führen alle Uebergänge, welche aber stets an unterirdisch ver- 
harrenden Sprossen sich finden, hinüber zu den bekannten ober- 
irdischen Blüthen der Pflanze. 

Silenaceae. 

üeber das Wachsfhum der Pollenschläuche in den Narben- 
papMen der Süenaceen; von Karl Müller i). 

Solanaceae. 

Atropa Belladonna ist, wie Carl Bauer*) mittheilt, häufig 
mit Scopolia carniolica, einer im südlichen Mitteleuropa einheimi- 
schen Solanacee, verwechselt worden. Die Unterscheidungs- 
merkmale sind folgende: Bei Atropa Belladonna ist der Kelch der 
Blüthe 5 spaltig mit breiten Zipfeln, bei der Fruchtreife kaum 
vergrössert, die Frucht eine saftige Beere, in welcher sich kleine 
grübige Samen finden. Bei Scopolia carniolica ist der Kelch der 
Blüthe glockig, 5 zähnig, bei der Fruchtreife bedeutend vergrössert, 
die Frucht eine mit Deckel aufspringende, vom vergrösserten Kelch 
vollständig eingehüllte Kapsel. Die Samen sind höckerig. 

Von Capsicumarten wird auf Zanzibar Capsicum frutescens 
besonders im östlichen Theile, ausserdem auch eine Art mit 
grösseren rothen und gelben Früchten cultivirt'). 

Datura Stramonium. üeber den relativen AlkaloidaeliaU der 
verschiedenen Theile von Datura Stramonium liegt eine Studie von 
Alfred Dohme*) vor. Es wurden Blätter, Samen, Stengel und 
Wurzeln von Pflanzen aus der Gegend von Baltimore und aus 
den Monaten Juli und August theils frisch, theils sorgsam ge- 
trocknet und gepulvert untersucht. Es ergab sich dabei, dass die 
Stengel relativ viel Alkalo'id lieferten ; die Blätter enthielten mehr 
als die Wurzeln. In den getrockneten Blättern war eine etwas 
geringere Menge Alkalo'id nachzuweisen. Bei Untersuchung ge- 
trockneter Blätter von Hyoscyamus niger aus Ungarn, die im Juni 
gesammelt waren, enthielten die Stengel kein Alkalo'id und die 
Wurzeln nur 0,017 o/o. Die Blätter gaben 0,173 % Alkalo'id. 
Diese Angaben stimmen zu dem Resultate früherer Untersuchungen 
von Schoonbrodt, dass die Blätter des Bilsenkrautes im Juni weniger 
Alkalo'id enthalten als in anderen Monaten. Die für den Alkalo'id- 



1) Bet. d. pharm. Ges. 1893, 266. 2) Zeitschr. d. allgf. österr. Apoth - 
Tereins 1893, 133. 3) durch Pharm. Ztflr. 1893, 337. 4) Amer. Journ. of 
Pharm. 1898, 479; durch Pharm. Zig. 1893, 782. 



Sterculiaceae. 185 

gehalt von Datnra Stramonium erhaltenen Zahlen sind anderen 
Angaben gegenüber recht hoch. Für die Stiele ergab sich durch- 
schnittlich 0,91, für die Blätter 0,87, für die Wurzeln 0,68 und 
für die Samen 0,58. 

Aus den Samen von Datnra Stramonium erhielt E. Gerard*) 
durch Extraction mit Petroläther 25 <>/o eines fetten Oeles von gelb- 
lichgrüner Farbe. Verseift man dasselbe mit alkoholischer Natron- 
lauge und fällt die höheren Fettsäuren mit Bleiessig, so kann 
man durch Extraction des getrockneten Niederschlages mit viel 
Aether die Bleisalze der Oelsäure und Leinölsäure von denen der 
anderen Säuren trennen. In dem Rückstande werden die Blei- 
salze zersetzt, und die freien Säuren aus Alkohol umkrystallisirt. 
Durch wiederholte fractionirte Fällung der Säuren aus alkoholi- 
scher Lösung vermittelst Baryumacetat (nach Heintz) lässt sich 
aus dem Gemische die Daturinsäure isoliren; weisse Nadeln bei 
55,5^ schmelzend, von der Zusammensetzung CitHsaOs. Die 
Säure ist demnach isomer der Margarinsäure, welche früher 
fälschlich als regelmässiger Bestand theil der Fette angesehen 
wurde; die Daturinsäure unterscheidet sich von der synthetisch 
dargestellten Margarinsäure durch den um 4,4° niedrigeren Schmelz- 
punct. Verfasser beschreibt die Kalium-, Natrium-, Baryum-, 
Zink-, Magnesium-, Kupfer-, Blei- und Silbersalze der Daturin- 
säure, ferner den Aethyl- und Methylester, sowie das Keton, 
„Daturon CssHegO^* genannt. Die Daturinsäure und das Daturon 
nehmen leicht ein Atom Brom an Stelle eines Wasserstoffatoms auf. 

Solanum Carolinense, Eingehende Untersuchungen dieser in 
Nordamerika einheimischen Giftpflanze sind von Krauss (s. Jah- 
resber. 1890, 773, 1891, 176) veröffentlicht worden und haben 
ergeben, dass Solanin und Solanidin die wirksamen Bestandtheile 
darstellen. Zufällig machte J. L. Napier^) die Beobachtung, 
dass alle Theile der Pflanze bei einer grossen Anzahl epileptischer 
Kranken mit Erfolg angewendet werden können. Zwanzig Tropfen 
einer starken alkoholischen Tinctur erweisen sich bereits als sehr 
wirksam; die Dosis konnte indessen noch bedeutend verstärkt 
werden. Eine grosse Anzahl epileptischer Erkrankungen glaubt 
der Verf. durch Solanum carolinense vollständig heilen zu können. 
Schädliche Wirkungen sind bei längerem Gebrauch nicht hervor- 
getreten. 

Auch bei Veitstanz scheint das Mittel von Erfolg zu sein. 

Sterculiaceae. 

Sterculia acuminata. In den Handel kommen so abweichend 
gestaltete Kolanüsise, dass man schon jetzt mit Sicherheit an- 
nehmen kann, dass Sterculia acuminata nicht die einzige Stamm- 
pflanze ist, zumal bereits mehrere Kolaarten aufgefunden wurden. 
Verschimmelte Waare sollte wiederum nicht verwendet werden. 



1) Annales de Chimie et de physique 1802, torae XXVII, 549—566. 
2) Pacific Record 1893, Vol. 7, No. 12, 373. 



186 Styraceae. 

Die sog. bitteren oder männlichen Kolanüsse wurden von Tb. 
Waage ^) bisher in den Importen nicht entdeckt. 

Eine Suhsiitution der Kolanüsse ist aus der Sierra Leone, als 
„frische Kolanüsse'' bezeichnet, in den Handel gelangt Die frag- 
lichen Samen, welche von den echten Kolanüssen durchaas ver- 
schieden sind, werden von zwei geraden und einer gewölbten 
Fläche begrenzt, sind etwa 4 cm lang, 3 cm dick, von mattbrauner 
Farbe und mit einem locker aufsitzenden, etwas zertheilten Ueber- 
zug versehen. Auf Quer- und Längsschnitten durch die Samen 
sieht man von einer Differencirung des Embryos keine Spur, viel- 
mehr besteht der ganze Körper aus einer gleichmässigen nach 
aussen ziemlich lebhaft roth gefiLrbten Masse, in der eine ganz 
feine bräunliche Zone verläuft. Eine Vergleichung mit den bisher 
als Substitutionen der Kolanüsse aufgetauchten Samen zeigt bald^ 
dass wir es mit den Samen von Pen tadesma butyraceaDon.^ 
den Kanyanüssen, zu thun haben. Man nimmt an, dass der ganze 
undifferencirte Embryo von der colossalen Radicula gebildet wird» 
Er enthält kein Co£fein, ist daher nicht im Stande, die Kola 
irgendwie zu vertreten. Wahrscheinlich ist die Substitution nur 
dadurch zu Stande gekommen, weil der Same im Innern im 
frischen Zustande eine lebhafte rothe Farbe zeigt, die an den 
meisten Formen der Kola, wenn sie frisch ist, so sehr geschätzt 
wird. — Der Same liefert eine bedeutende Menge Fett, die Ka- 
nyabutter oder Sierra Leonebutter. Sie ist weisslich gelb, unter 
dem Mikroskop krystallinisch, erweicht bei 30^ und ist bei 40^ 
geschmolzen. Das Fett besteht aus 18,3ö % Oelsäure und 81,65 % 
Stearinsäure. Ueber den anatomischen Bau ist zu bemerken, dass 
die dem Samen aufsitzende, lockere Hülle, welche von starken 
Gefässbündeln durchzogen wird, wahrscheinlich als ein Arillus 
anzusehen ist. Das Gewebe des Samens besteht aus gleichmässi- 
gen Zellen, eine besonders differencirte Samenschale ist nicht zu 
unterscheiden. Die eingangs erwähnte bräunliche Zone besteht 
aus Gruppen sehr viel kleinerer, in der Richtung der Längsachse 
des Samens gestreckter Zellen, von denen eine oder zwei der 
innersten mit Phloroglucin und Salzsäure roth werden. Man 
übel'zeugt sich auf Längsschnitten, dass sie von Tüpfeigefassen 
gebildet werden. Die Zellen des Parenchyms enthalten neben 
krystallinischem Fett zahlreiche Aleuronkörner mit winzigen Glo- 
bo'iden •). 

Styraeeae. 

Siyrax Benzoin Dryander. Studien über die Sumatrabenzoe 
und ihre Entstehung hs^t Fr. Lud y 3) angestellt Tschirch machte 
auf Java, wo eine grosse Plantage von Benzoebäumen angelegt 
ist, die höchst interessante Beobachtung, dass dieselben weder 
Secretbehälter, noch irgend ein Secret enthalten, und dass sowohl 



1) Ber. d. pharm. Ges. 1898, 158. 2) Chem. Ztg. 1693, 1209. 8) Arcb. 
d. Pharm. 1693, 48. 



Styracoae. 18T 

Blätter» Bläthen, Rinde, als Holz des gesammten Baumes yoll" 
ständig geruchlos sind; erst bei Verwundung desselben fliesst 
nach einiger Zeit das wohlriechende Benzoeharz aus, das als ein 
pathologisches Product der Verletzung anzusehen ist. Bis jetzt 
war wohl eine pathologische Vermehrung der Harzsecrction bei 
Verwundungen secretreicher Bäume bekannt, aber man war von 
keinem Falle unterrichtet, wo die Verwundung das Harzsecret 
erzeugt Nach der Verwundung bilden sich bei den Benzoebäumen« 
in der Rinde lysigene Höhlen unregelmässiger Gestalt 

Da die Rinde des noch nicht verwundeten Baumes ToUständig. 
geruch- und geschmacklos ist und ihr jegliche Secretbehälter 
fehlen, so muss folgerichtig in derselben ein Körper enthalten 
sein, aus welchem bei der Verwundung des Baumes das austretende- 
Benzoeharz entsteht. Diese Frage zu studiren, bildete den einen 
Theil der Aufgabe des Verfassers; derselbe erhielt von Tschircb 
auf JaTH gesammeltes Rindenmaterial, welche Rinde von jungen- 
Stämmen von sicher bestimmten Styrax Benzoin Dryander stammte^ 
and zwar von Bäumen, die noch nie angeritzt waren und in Folge 
dessen noch nicht geharzt hatten. 

Eine Untersuchung dieser Rinde setzte aber eine genaue- 
Kenntniss der in der Sumatrabenzoe enthaltenen Körper voraus. 
Die Angaben über die Zusammensetzung der Sumatrabenzoe, die 
TOD den Liehrbüchem sowohl, als von der Literatur angegeben 
werden, sind so verschieden und unzuverlässig, da Siam- und 
Somatrabenzoe verwechselt und häufig nicht namentlich unter^ 
schieden wurden, dass eine genaue Untersuchung von Sumatra- 
benzoe unbedingt nothwendig war. In der Sumatrabenzoe ist bis- 
jetzt als sicher nachgewiesen zu betrachten : 14 bis 18 ^jo Benzoe- 
säure, neben varriienden Mengen von Zimtsäure, wenig Styrol und 
'i^jo Harze, a-, /9- und ^^-Benzoresine genannt Lüdy fand nun 
Folgendes: Die Sumatrabenzoe ist in Aether löslich (in vielen 
Lehrbüchern fälschlich als darin nicht löslich angeführt) und giebt 
damit gereinigt einen Aschengehalt von 0,1 Vo ; sie enthält freie 
Benzoesäure und Styrol, ferner: 1. Spuren von Benzaldehyd 
CsHs.COH, 2. Spuren von Benzol CeHe, 3. circa 1 o/oo Vanillin 
CsHgOs» 4. circa 1 ^^/oZimtsäurephenylpropylesterCisHisÜt, ö. circa 
2 bis 3 Vo Styracin (Zimtsäurezimtester), 6. ein Gemisch von wenig 
Zimtsäurebenzoresinolester mit viel Zimtsäureresinotannolester ; 
dieses Gemisch bildet den Hauptbestandtheil der Benzoe. Die 
untersuchte Handelsbenzoe enthielt 14 bis 17 o/o holzige Verun^ 
reinigungen. Neben freier Benzoesäure kommt in der Sumatra** 
benzoe auch freie Zimtsäure vor, jedoch in geringer Menge; weit- 
aus der grösste Theil ist als Elster gebunden. Durch Verseifen 
des Gemisches von Zimtsäurebenzoresinolester und Zimtsäureresino- 
tannolester resultiren neben Zimtsäure die beiden von Lüdy 
benannten Alkohole: das weisse krystallisirende „Benzoresiuol,, 
CisHagOt (womit eine Raoult'sche Molekulargewichtsbestimmung 
ausgefährt wurde) und das amorphe braune „Resinotannol,, 
CisHsoOi. Von diesen wurden nachstehende Derivate dargestellt 



188 Styraceae. 

und untersucht: I. Benzoresinolderivate. a) Die in weissen 
Nadeln krystallisirende Benzoresinolkaliumverbindung, b) der in 
weissen Nadeln krystallisirende Monomethyläther CiGHasOa.CHs, 
c) der in weissen Nadeln krystallisirende Monoäthyläther CieHssOs . 
CaHs, d) der in weissen Nadeln krystallisirende Isobutyläther 
Ci6Ha60i.C4H9. Durch Behandeln von Benzoresinol mit concen- 
trirter Salpetersäure resultirto ein stickstofffreies amorphes Oxy- 
dationsproduct. Acetylirungs- und Benzoylirungsversuche verliefen 
negativ, ebenso die Einwirkung von Hydroxylamin; Brom lieferte 
amorphe bromirte Derivate. II. Resinotaunolderivate. a) Die 
amorphe braune Resinotannolkaliumverbindung CisHjgO*!^ + H2O, 
b) der atnorphe braune Monoäthyläther C18H19O4.C2H5. Durch 
Behandlung des Resinotannol mit concentrirtor Salpetersäure re- 
sultirte glatt Pikrinsäure. Mit verdünnter Salpetersäure tritt so- 
wohl Oxydation als Nitrirung ein; das erhaltene Oxydationspro- 
duct ist phlobaphenähnlich. Brom liefert amorphe, stark brom- 
haltige Derivate. Reductionsversuche führten das Resinotannol 
in einen weissen Körper über, der aber wegen seiner leichten 
Oxydirbarkeit nicht näher untersucht werden konnte. Schmel- 
zendes Kali zerlegte das Resinotannol in Buttersäure, Phenol und 
Protocatechusäure. Die von den früheren Autoron angeführten 
Harze der Benzoe, welche in or-, ß- und y-Benzoresine getrennt 
wurden, erwiesen sich als ein Gemisch von wenig verseiftem mit 
stärker verseiftem Zimtsäurebenzoresinol- und Zimtsäureresino- 
tannolester. Die Rinde von noch nicht angeschnittenen Bäumen 
von Styrax Benzoin Dryander enthält neben Spuren von Wachs, 
wenig Phloroglucin und Zucker in grosser Menge eine Gerbsäure, 
die sehr leicht durch Oxydation in ihr Phlobaphen, das „Ben zo- 
phlobaphen" übergeht, welches auf die Formel CsiHsoOti 
stimmt. Da in der unverletzten Rinde sich keine Secretbehälter 
und keine Secrete vorfinden, dagegen Gerbstoff in grosser Menge, 
besonders in den Rindenstrahlen vorkommt, da ferner in der 
Benzoe in grosser Menge ein Alkohol, das Resinotannol, welches 
sich wie ein Gerbstoff verhält, enthalten ist, da endlich die Harz- 
bildung ihren Anfang in den Rindenstrahlen nimmt, so ist es 
höchst wahrscheinlich, dass die Benzoe aus dem Gerbstoffe der 
Rinde entsteht, sich unter rückschreitonder Metamorphose der 
Zellmembranen vermehrt und sich dann in lysigenen Räumen be- 
findet; wachsen diese Räume stark an, so bilden sie Hai*z- 
gallen. 

Auch die Siambenzo'e hat Fr. Lüdyi) einer eingehenden 
Untersuchung unterworfen. Die Stammpflanze der Siambenzoe ist 
nicht bekannt; da man bis heute noch nicht in den Besitz von 
Blüthen und Früchten des Siambenzoebaumes gelangt ist. Die in 
Aether sich lösenden Siambenzoesorten hinterliessen 1,6 bis 3,3% 
holzige Rückstände. Während bei der Sumatrabenzoe 4 — 4V« % 
einer öligen Flüssigkeit erhalten wurden, die sich als ein Geraisch 

1) Pharm. Centralh. 1893, 443. 



Styraceae. 189 

Yon ZimtsäurepheDylpropylester und Styracin mit wenig Benz- 
aldehyd, Styrol und JBenzoI erwies, resultirte bei der Siambenzoe 
nur 0,3 bis 0,8 eines äbulicben dickflüssigen aromatisch riecheu- 
den Oeles, das kein Styracin enthielt. Beim Fractioniren zersetzte 
sich das Oel. Ein Theil dieses Oeles mit Kali und Kalium- 
permanganat erwärmt, entwickelte einen deutlichen Benzaldehyd- 
geruch. Nach dem Verseifen mit Kali und Sättigen mit Salz- 
säule krystallisirten nach dem Erkalten weisse Nadeln aus, die 
sich als Benzoesäure erwiesen. Da das wohlriechende Oel deut- 
liche Benzaldehydreaction gab, weder Zimtsäure noch irgend ein 
Zimtester darin vorhanden sein konnte, so wäre es möglich, dass 
Spuren von Benzylalkohol oder Zimtalkohol in dem flüssigen Ester 
vorhanden sind, welche mit Kaliumpermanganat erwärmt, ebenfalls 
Benzaldehyd entwickeln. Die ölige Flüssigkeit besteht also aus 
einem Benzoesäureester, dessen Alkohol aber nicht zu ermitteln 
war. Das schon von Jannasch und Rump nachgewiesene Vanillin 
wurde auch von Lüdy durch saure Natriumsulfitlauge isolirt und 
durch Sublimation zwischen Uhrgläsern gereinigt, und zwar ent- 
hielt die untersuchte Siambenzoe l,5^/oo Vanillin. Da ausser in 
der Sumatra- und Siambenzoe auch im Tolu- und Perubalsam 
Vanillin nachgewiesen würde, so war zu vermuthen, dass bei 
diesen Secreten das Vanillin aus dem im Cambialsaft enthaltenen 
CJoniferin entsteht, und schien es von Interesse zu sein, den im 
Handel vorkommenden Terpentin ebenfalls auf einen Gehalt an 
Coniferin oder bereits daraus entstandenem Vanillin zu prüfen; 
da Tiemann und Haarmann aus dem durch Abschaben von frisch 
gefällten und entrindeten Nadelhölzern gewonnenen Cambialsaft 
das Coniferin darstellten und dieses Glykosid durch Spaltung und 
Oxydation leicht in Vanillin überführen konnten, so war anzu- 
nehmen, dass auch in dem durch Verwunden der Bäume aus- 
fliessenden Terpentin Vanillin oder doch wenigstens sein vermuth- 
liches Äusgangsproduct, das Coniferin, enthalten sei. Da jedoch 
alle Versuche negativ verliefen, d. h. weder in Terebinthina 
veneta noch in Terebinthina communis Vanillin oder Coni- 
ferin nachzuweisen war, so ist es höchst wahrscheinlich, dass das in den 
verschiedenen oben angeführten Drogen sich vorfindende Vanillin nicht 
aus dem Cambialsaft der Bäume sich bildet, sondern anderswoher 
stammen muss. — Das Harz, welches weitaus den grössten Theil 
der Siambenzoe ausmacht, ist analog dem „Harz^^ der Sumatrabenzoe 
ein Elster, nur ist es hier nicht wie dort ein Zimtsäureester, sondern 
ein Benzoesäureester, und zwar ein Gemisch von viel Benzoe- 
säureresinotannolester mit wenig Benzoesäurebenzoresinolester. Der 
eine Alkohol, das weisse Benzoresinol, stimmt auf die Formel 
C^eHseOs und stimmen sämmtliche Eigenschaften, sowohl Löslich- 
keitsvcrhältnisse, Farbenreactionen mit concentrirter H2SO4, als 
auch das Absorptionsspectrum vollständig mit dem Benzoresinol 
der Sumatrabenzoe überein. Es gelang Lüdy, dasselbe aus Aceton 
in langen zu Büscheln vereinigten Prismen krystallisirt zu erhalten, 
was nachträglich auch mit dem aus der Sumatrabenzoe isolirten 



190 Styraceae. 

Benzoresinol, grosser Winterkälte ausgesetzt, gelang. Der andere 
Alkohol, das Siaresinotannol, ist ein amorphes braunes Pulver, 
dessen Löslichkeitsverhältnisse mit denjenigen deä Resinotannols 
Analog sind; es giebt Gerbstofifreaction, ebenso verhält es sich 
Ahnlich gegen concentrirte Schwefelsaure. Einzig das Absorptions- 
«pectrum zeigt eine ganz kleine Abweichung von demjenigen des 
Aesinotannols der Sumatrabenzoe und dififerirt auch bei der Ver- 
ibrennung der Kohlenstoffgehalt um 2 Vo. Aus 9 Analysen mit 
Material, welches nach zwei verschiedenen Methoden gereinigt 
worden war, berechnete Verf. die Formel auf CisHiiOi. Behufs 
Bestimmung der aus dem Harzester (Gemisch von Benzoesäure- 
benzoresinolester und Benzoesäuresiaresinotannolester) resultiren- 
den Benzoesäure machte Lüdv eine quantitative Verseifung und 
iand, dass das „Harz^S welches den weitaus grössten Theil der 
Siambenzoe bildet, besteht aus 38,2 <^/o Benzoesäure, 5,1 Vo Benzo- 
jresinol, 56,7 % Siaresinotannol. Ausser der als Ester gebundenen 
Benzoesäure enthält die Siambenzoe auch noch freie Benzoesäure. 
Die Siaresinotannolkalium-Verbindung stimmt auf die Formel 
OitHisOsK + Hfü, die Acetyl-Siaresinotannolverbindung, welche 
durch Erhitzen des Siaresinotannols mit Essigsäureanhydrid im 
geschlossenen Rohr dargestellt wurde, auf CisHisOs .GHs . CO, 
Also eine Monoacetylverbindung; sie ist hellgelb gefärbt und löste 
«ich abweichend von Siaresinotannol nur noch spurenweise in 
Aethylalkohol, leicht dagegen in Chloroform, Benzol und Toluol. 
«Concentrirte Salpetersäure fuhrt das Siaresinotannol in Pikrin- 
säure, verdünnte Salpetersäure in einen phlobaphenähnlichen 
Körper über, analog wie bei dem Resinotannol. 

Einen Beitraq zur Kenntnis der Benzoeharze lieferte auch 
Joseph Salkind 1). Derselbe hat unter Anwendung möglichst 
indifferenter Lösungsmittel eine Isolirung der einzelnen in der 
Benzoe vorkommenden Stoffe versucht und ist zu folgenden Re- 
sultaten gelangt: 1. die in der Sumatra-Benzoe vorkommende 
Benzoesäure kommt frei vor, dagegen die Zimtsäure als Ester des 
Benzoresinols (ds Ht< Os) und Resinotannols (Cis Hso Oi)- Das 
Styrol kommt frei, jedoch in sehr kleinen Mengen vor. Die Haupt- 
masse der Sumatra-Benzoe bilden die Ester des Benzoresinols und 
Resinotannols, letztere vorwiegend. In Aether und Alkohol ist 
die Sumatra-Benzoe vollkommen löslich; an Petroläther und 
Petrolbenzin giebt sie wenig ab; in Benzol ist sio nur unvoll- 
kommen löslich. Das VanilUn kommt frei in der Sumatra-Benzoe 
vor, jedoch ist die Menge desselben geringer als 1 o/o. 2. die 
Siam-Benzoe wird spärlich von Petroläther und Petrolbenzin 
Aufgenommen; Benzol löst reichliche Mengen derselben, Alkohol 
und Aether lösen vollkommen. Die Benzoesäure kommt zum 
grössten Theil als Ester an Benzoresinol und Resinotannol ge- 
bunden, zum kleinsten Theil auch frei vor. Die genannten Ester 
bilden die Hauptmasse der Siambenzoe, wobei wiederum der 

1) Mflgiiter-Dissertation Dorpat 1893. 



Styraceae. 191 

Benzoesänre-Resinotaniiolester vorwiegt Das Vanillin kommt in 
dem Harze frei vor; der Gehalt an demselben kann ungeföhr auf 
1,5 ^/o berechnet werden. Benzoesäure-Benzyläther ist nicht vor- 
gefunden worden. 

Im Anschluss an obige Arbeiten veröffentlicht Fr. L ü d y ^) 
Mittheilungen über verschiedene Handelesorten der Benzoe und 
deren Verwerihung. Ausser freier Benzoesäure und Spuren freier 
Zimtsäure enthält die Samatrabenzoe etwa 1 o/o Zimtsäurephenyl- 
propylester und 2 — 3 o/^ Zimtsäurezimtester, femer das reine 
Sumatrabenzoeharz (Benzoresin) aus 7,4 ^/o Zimtsäurebenzoresinol- 
ester und 92,6 Vo Zimtsäureresinotannolester bestehend. Bei dem 
hohen Preise der Zimtsäure ist es nach Lüdy's Ansicht lohnend, 
die Sumatrabenzoe auf Zimtsäure zu verarbeiten, um so mehr als 
dabei noch werthvoUe Nebenproducte (Benzoesäure, Vanillin und 
Pikrinsäure) gewonnen werden können. Als im Grossen einzu- 
schlagenden Gang giebt Liidy folgenden an: Die Sumatrabenzoe 
wird in verdünnter Natronlauge gelöst, von den holzigen Verun- 
reinigungen abfiltrirt und dann die dunkelgefärbte Lauge direct 
verseift, sei es durch Kochen mit Aetznatron oder durch Einleiten 
von gespannten Dämpfen. Nach der Verseifung würde mit einer 
Mineralsäure nentralisirt werden, wobei das braune „Harz'% zur 
Hauptsache aus Resinotannol bestehend, neben einem Gemisch von 
Zimt- und Benzoesäure ausfallen würde. Durch Kochen könnten 
die beiden Säuren leicht in Lösung gebracht und, hciss filtrirt, 
von dem „Harz^^ geschieden werden. Das verseifte Harz darf die 
Bittermandelölreaction nicht mehr geben, da sonst noch unzersetzte 
Zimtsäure vorhanden ist. Aus dem erkalteten Filtrat krystallisiren 
die Zimt- und Benzoesäure leicht aus; die davon abtiltrirte 
Lauge würde mit Aether geschüttelt werden, um die letzten An- 
theile von Zimt- und Benzoesäure nebst dem darin gelösten 
Vanillin aufzunehmen. Das letztere könnte mit saurer Sulfit- 
laage leicht rein dargestellt werden. Um die Zimt- und Benzoe- 
säure zu trennen, müsste man es durch fractionirte Krystallisation 
▼ersuchen, oder noch besser das Säuregemisch in Alkohol lösen, 
Salzeäur^as einleiten und sie in ihre Aothylester überführen, die 
leicht durch fractionirte Destillation von einander getrennt werden 
Jcönnten. Durch Behandeln des zurückbleibenden „Harzes*', das 
>za 93 0/^ aus Resinotannol besteht, mit concentrirter warmer Sal- 
petersäure kann dasselbe glatt in Pikrinsäure übergeführt 
werden. Die Ausbeute beträgt ungefähr 20 % Zimtsäure, einige 
Procente Benzoesäure und 0,1 Vo Vanillin. — Um Benzoesäure 
auf nassem Wege aus Siambenzoe darzustellen, wird 
allgemein vorgeschrieben, die gepulverte Benzoe in Kalkmilch zu 
kochen etc. Nach Lüdy's Beobachtung erhält man auf diese 
Weise nur eine geringe Ausbeute, weil sich das Harz durch das 
Kochen theilweise zu Klumpen zusammenballt, deren Inneres durch 
den Kalk nicht verseift werden kann. Bedeutend bessere Aus- 



1) Arch. d. Pharm. 1898, 600. 



.^ I 



192 Tiliaceae. Tropaeolaceae. 

beate erhält man durch Verseifen der Beazoe mit Natronlauge. 
In nicht zu concentrirter Natronlauge löst sich die Benzoe auf, 
hierauf wird einige Stunden damit gekocht und schliesslich mit 
Salzsäure übersättigt. Das sich ausscheidende Harz kann leicht 
durch Filtriren der siedend heissen Flüssigkeit getrennt werden. 
Aus dem erkalteten Filtrat krystallisirt die Benzoesäure aus. Das 
ausgeschiedene Harz wird nochmals mit Natronlauge behandelt etc. 
Ist das Harz vollständig verseift, so ballt es sich in der heissen 
Flüssigkeit nicht mehr zusammen, sondern wird pulverig spröde. 
Behandelt man dieses Harz mit concentrirter Salpetersäure, so 
löst es sich und man kann Pikrinsäure als Nebenproduct ge- 
winnen. Als Vorzug der Laugebehandlung vor dem Kalkverfahren 
ist noch zu erwähnen, dass die Benzoe nicht gepulvert zu werden 
braucht. Die Benzoesäureester der Siambenzoe lassen sich viel 
leichter verseifen als die Zimtsäureester der Snmatrabenzoe. Auf 
diesen Unterschied führt Lüdy die bis jetzt wenig übereinstimmen- 
den Säure- und Verseifungszahlen der Benzoesorten zurück. Auch 
für das Ammoniakgummi, dessen Verseifungszahlen sehr bedeutend 
abweichen, macht er die schwierige Verseifbarkeit des darin vor- 
kommenden Harzes verantwortlich. — Aus einem Muster Ponang- 
benzoe gewann Lüdy Benzoesäure mit einer sehr geringen Menge 
Zimtsäure, ein anderes Muster gab viel Zimtsänre und wenig 
Benzoesäure, und ein drittes Muster gab nur Zimtsäure. Penang- 
benzoe ist nicht mehr im Handel. Zwei untersuchte Muster 
Palembangbenzoe gaben nur Benzoesäure ohne eine Spur Zimt- 
säure. Lüdy empfiehlt daher die Palembangbenzoe angelegentlich 
zur Darstellung der officinellen Benzoesäure, um so mehr als 
diese Droge einen sehr niedrigen Preis hat. 

Tiliaceae. 

Nicht ohne Interesse ist die von Maquenne ^) ausgeführte 
Untersuchung des Honigthaues der Ltndenblätter, weil dadurch der 
Nachweis geliefert wird, dass die süsse Substanz nicht, wie die 
ältere Untersuchung Boussigault's angab, Saccharose, sondern 
Melezitose ist und das fragliche Product somit in eine Linie mit 
der turkestanischen Manna gestellt wird. Die Menge der Melezitose 
beträgt 40 % ; daneben findet sich Glykose uud eine durch Al- 
kohol in braunen Flocken fallbare gummiartige Substanz. 

Tropaeolaceae. 

Ueber die Localisation der wirksamen Principien bei den 
Tropaedaceen hat Guignard ^) Untersuchungen angestellt. Es 
ist bekannt, dass die Kapuzinerkresse ein schwefelhaltiges ätheri- 
sches Gel abgiebt, dessen Natur von Gloetz und Hofimann fest- 
gestellt worden ist. Es fragt sich nun, ob dieses ätherische Gel 
unter dem Einflüsse eines Ferments auf ein Glykosid entsteht^ 

1) Compt. rend. T. GXVII, 127; durch Pharm. Ztg. 1893, 687. 

2) Compt. rend. 1898, CXVII, No. 18. 



Tropaeolaceae. 193 

wie bei den Coniferen und Capparideen, und wenn dem so ist, 
ob diese beiden Principien auf verschiedene Zellen verÜieilt sind. 
Neuerdings (s. Apoth.-Ztg. 1893, Nr. 50) will nun Spatzier ge- 
funden haben, dass bei den Tropaeolaceen das Myrosin nur im 
Samen auftrete. Da nun aber auch die übrigen Theile von Tro- 
paeolum majus L. beim Zerschneiden ätherisches Oel geben, so 
musste dieses also unter Abwesenheit des Myrosins entstanden 
sein und daher schon fertig gebildet in der Pflanze vorkommen. 
Den Untersuchungen Guignard's zu Folge ist dem jedoch nicht so 
und die Befunde Spatzier's beruhen auf mangelhafter Beobachtung. 
Das Myrosin findet sich nicht nur im Samen, sondern in der 
ganzen Pflanze und kann aus jedem Theile derselben gewonnen 
werden. Zunächst besitzt die Wurzel im Rindenparenchym und 
sekundären Baste zahlreiche Myrosinzellen, welche sich von den 
benachbarten Elementen auch durdb die Beschaifenheit ihres In- 
halts unterscheiden. Im Stamme finden sich ebenfalls Myrosin- 
zellen in grosser Zahl in der subepidermalen Schicht, sie enthalten 
hier jedoch weniger Myrosin; femer giebt auch oft der Inhalt von 
gewissen Parenchymzellen des Rindengewebes sowie der Gefäss- 
bündel Myrosinreaction. In den Zellen des Blaitparenehyms wird 
letztere häufig durch die in grosser Menge vorhandenen Eiweiss- 
korper verdeckt, so dass die Anordnung der auch hier reichlidi 
vorhandenen mvrosinfiihrenden Zellen noch nicht mit Sicherheit 
festgestellt werden konnte. In der Blüthe dagegen, ganz besonders 
aber im Sporn derselben, findet sich Myrosin in den meisten 
Zellen der äusseren hypodermalen Schicht. Oft sind auch Myro- 
sinzellgiuppen im Parenchym des Sporns vorhanden, endlich sind 
sie in der Ovariumwand und selbst in den Integnmenten des 
Ovulums zu finden. Die von Spatzier beobachteten sind zahl- 
reich im ganzen Embryo anzutreffen. Die chemische Bestätigung- 
dieser Befunde ist leicht auszufuhren. Zerreibt man einige Gramme 
irgend eines Theils der Pflanze mit Wasser und erwärmt auf 50% 
um das gebildete Oel zu verjagen, ohhe dass sich das Myrosin 
zerlegt, und giebt man zu dem geruchloseü Rückstände Ealium- 
myronat» so bildet sich als Beweis für die Anwesenheit von Myrosin 
sofort ätherisches Oel. Man kann den Versuch auch so ausführen, 
dass- man den wässerigen Auszug der Pflanzentheile mit Alkohol 
behajvdelt, worauf sich ein Niederschlag bildet, welcher Kalium- 
myronat in derselben Weise zersetzt wie oben. Auch hierbei 
kann ee sich ausschliesslich um die Wirkung des Myrosins handeln. 
Den Beweis dafür, dass das ätherische Oel in den übrigen Pflanzen- 
theilen ebenso wenig wie im Samen ausgebildet ist, kann man 
leidit erbringen, indem man den Schwefel des Oeles in Sulfid- 
uberzuffihren versucht und auf dieses mit Nitroprussidnatrium 
prufL Zur Ausführung des Versuchs wurden die Pflanzentheile 
unter absolutem kochenden AUcohol abgeschnitten; das Ferment 
wird dadurch unwirksam und freies Oel würde nach einiger Zeit 
der Einwirkung des Alkohols in Lösung gehen. Es fand sich 
jedoch keine Spur von Oel in der Lösung vor, wahrend, wenn der 

PlMnBaeeiitinher Jabnsbariebt f. 1888. IS 



194 



Umbelliferae. 



Versuch anstatt mit Alkohol mit Wasser yorgenommen wurde, 
nach obiger Behandlung mit Ealiumcarbonat etc. sofort die 
Farbenreaction eintrat. Die Untersuchungen anderer Tropaeolum- 
arten gaben fast ganz dieselben Resultate, welche also dahin zu- 
sammengefasst werden können, dass sämmtliche Organe von Tro- 
paeolum majus Myrosin enthalten und zwar in Zellen, welche von 
den Ealiummyronat enthaltenden verschieden sind. Das ätherische 
Oel präexistirt nicht in den Geweben und kann sich ohne An- 
wesenheit des Ferments nicht bilden. 

Umbelliferae. 

Cicuia maculata L. Diese nordamerikanische Pflanze besitzt 
die grösste Aehnlichkeit mit der bei uns vorkommenden Gicuta 
virosa, welcher sie an Giftigkeit nicht nachsteht und in Folge der 
Verwechselung mit Pastinak oder Sellerie nicht selten Vergiftun- 
gen verursacht. Die Analyse einer im Juli gesammelten Wurzel 
ergab nach S. Blacksmann ^) folgende Resultate: 



Lösungsmittel 


Erhaltene Substanz 


Procente 


Petroleumäther 


äth. Oel 


o,oe8 






Fett 


0.540 






Wachs 


0,376 


0,984 


Aether 


braunes Harz 




1,880 


Absoluter Alkohol 


Harz 




1,996 


Best. Wasser 


Schleim 


1,00 






Dextrin 


1,50 






Glykose 


8,55 






Extractivstoffe 


2,44 


8,500 


Yerd. Natronlauge 


Pectin 


1,50 






Extractivstotife 


1,00 


2,50 


Verdünnte Salzsäure 


Pararabin 


/ 


2,90 


Sied. Wasser 


Stärke 


6,50 


/ 




Extractivstoffe 


2,50 


8,00 


Chlorwasser 


Lignin 




2,396 


Salpetersäure und chlor- 








saures Kalium 






10,264 




Cellulose 




81,436 




Asche 




11,608 




Feuchtigkeit 




9,127 




Verlust 




8,909 



Die Untersuchung auf Alkaloide und Glykoside in der ätheri- 
schen und alkoholischen Lösung hatte keinen Erfolg. Ebenso 
konnte durch Destillation der Droge mit Kalkmilch kein Alkaloid 
nachgewiesen werden. Nur in der im November frisch gesammelten 
Wurzel fand der Verf. Spuren eines Alkaloids, so dass er zu der 
Annahme neigt, dass durch das Trocknen der Wurzel eine Zer- 
setzung des Alkaloids vor sich geht. Die Pharm. Ztg.*) bemerkt 
noch zu Vorstehendem: Es ist uns nicht zweifelhaft dass die 



1) Amer. Jöurn. of Pharm. 1893, 4. 



2) Pharm. Ztg. 1893, 148. 



Umbelliferae. 



195 



Wurzel von Cicnta maculata, die auch äuBserlich, namentlich in 
Bezog anf die Höhlenbildung im Innern^ grosse Analogien mit 
derjenigen von Cicnta virosa zeigte auch ein dem Gicntoxin ver- 
wandtes oder damit identisches giftiges Princip enthält Wir 
möchten daher unseren amerikanischen CoUegen die Anwendung 
der Darstellungsmethodon von Böhm für Gicutoxin auf die 
amerikanische Pflanze empfehlen. 

Conium maculatum. Ueber den JJkalotdgehalt der Samen 
haben £. H. Farr und R. Wright^) Untersuchungen angestellt. 
Nach der Britt Pharmakopoe von 1867 ist die reife Frucht von 
Conium maculatum officinell, nach der jetzigen soll sie wohl völlig 
entwickelt, aber noch grün sein. Die Handelswaare zeigt sehr 
grosse Verschiedenheit; aus 11 verschiedenen Proben dargestellte 
Tincturen zeigten folgenden verschiedenen Gehalt an salzsaurem 
Alkalo'id : 

No. 1 1,304 Vo 

No. 2 0,600 % 

No. 3 0,612 Vo 

No. 4 0,568 Vo 

No. 5 0,882 Vo 

No. 6 0,816 7o 

Muster No. 8 bestand aus fein gepulverter, jedenfalls auch 
beim Trocknen überhitzter Waare. Die Verfasser suchten die 
Frage zu lösen, ob ein Reifen der Samen vor der Ernte einen 
Minderwerth an Alkalö'id bedinge. Sie sammelten deshalb wild- 
gewachsene Früchte im August und September 1892 und im Juli 
1893 und fanden vor allen Dingen, dass die an der äusseren 
Dolde befindlichen Früchte viel grösser, als die an der inneren 
waren. Die gesammelten Muster repräsentiren die Wachsthum- 
Stadien vom Abfall derPetala bis zur völligen Reife und schwanken 
natürlich sehr in Bezug auf Grösse und Dicke. Die Unter- 
suchungen ergaben für salzsaures Alkalo'id folgende interessante 
Ziffern. 



No. 


7 


0,800 7p 


No. 


8 


0,096 % 


No. 


9 


0,768 Vo 


No. 


10 


0,800 Vo 


No. 


11 


0,800 Vo 



1892 
frisch trocken 



1893 
frisch trocken 



1,088 
1,049 



ÜDreif, */4 bis */, Grösse ...... 

„ V, bis Vi 11 

V« i>i; */* 11 

Nahezu reif, V4 Grösse 

Reif, V4 Grösse 

Reif, aussen etwas gelbl. sich färbend 

Reif, grünlich gelb bis gelb 

Reif, gelb 

Reif, grau 

Bemerkenswerth ist sicherlich der jähe Abfall des Alkaloid- 
gehaltes, sobald die Frucht zu reifen beginnt. Hiermit erklärt 
sich auch der geringe Alkaloidgehalt der officinellen Waare. 



0,976 

0,936 



0,475 
0,434 



0,896 
1,049 



3,00 
3,32 
3,36 



1,44 
1,82 



1) Chemist and Draggist 1893, Vol. XLIII, No. 696, 291. 

13* 



196 Umbelliferae. 

Trocknunggyersuche der Verfasser haben ergeben, dass der Feuch- 
tigkeitsgehalt in den frischen Früchten 60—68 Vo beträgt und 
dass unter Berücksichtigung dieses Verlustes beim Trocknen der 
F^ctus Gonii keine Alkalo'idzersetzung stattfindet. Aus gleicher, 
aber einestheils frischer, anderseits getrockneter Droge bereitete 
Tincturen zeigten folgenden Alkaloidgehalt: 

aas^ frischer berechnet für gefanden ans 

trockner Frucht 
3,00 
8,82 





Frucht 


trockne Frucht 


Unreife Frucht 


0,896 


2,8 


Nahezu reife Frucht 


l,0d9 


8,28 


Frucht nach der britt. 






Pharmakopoe 


1,088 


8,40 



8,86 

Die aus solcher Frucht bereiteten Tincturen unterscheiden 
sich sehr von denen aus trockener Waaro, erstere bleiben klar, 
bilden kein Sediment, letztere trüben sich und scheiden Boden- 
sätze aus. — Nach den Ergebnissen der Verfasser muss eine im 
richtigen Stadium gesammelte und geeignet getrocknete Waare 
mindestens oiiie Menge von zwei Procent salzsauren Alkaloids 
enthalten. 

Euryangium Sumbul. Das Sumbulharz hat P. H. Utech^) 
eingehender untersucht Das Wurzelpulver wurde zuerst in Wasser, 
dann in Natriumcarbonatlösung macerirt, darauf mit kaltem 
Wasser nachgewaachen und bei 15^ G. getrocknet, durch welche 
Operationen die Droge 42 o/o ihres Gewichts verloren hatte. Sie 
wurde darauf mit Alkohol percolirt, die resultirende Tinctur mit 
Kalk geschüttelt und filtrirt. Es wurde darauf zur Zersetzung 
des Kalks etwas verdünnte Schwefelsäure zum Filtrate gegeben^ 
letzteres alsdann mit Thierkohle geschüttelt und filtrirt Der 
Alkohol wurde abdestilUrt, und der Rückstand in Wasser gegossen« 
wodurch ein weiches, weissliches, durchscheinendes Harz gefällt 
wurde, welches beim Trocknen unter 110° C. zu einem klaren, 
durchscheinenden, bernsteinfarbenen, bitteren, den aromatischen 
Geruch der Wurzel besitzenden Producte wurde. Die Ausbeute 
betrug 6,1 <>/o. Das Harz war löslich in Chloroform, Aether, 
Schwefelkohlenstoff, Aceton, Benzol und Essigäther, aber nur zum 
Theil in Petroläthor wie in 36 ^/oiger iBssigsäure. Es war unlös- 
lidi'in An^noniumsulfatlosung. 4 g des Harzes verbrennen auf 
Platin mit russender Flamme und hinterlassen 50 Milligramm Asche. 
Salzsäure löst das Harz theilweise mit violettblauer, bald in braun 
übergehender Farbe. Durch Schwefelsäure wurde das Harz zu 
einer dicken, schwärzlichen Flüssigkeit gelöst, aus welcher es sieb 
in Wasser gegossen wieder ausschied. SalpetersILure wurde durch 
das Harz gelblich gefärbt» während es dabei selbst dunkelrötiilich 
wurde. Durch nauchende Salpetersäure wurde das Harz unter 
stiiwm9o]ier Oxy^tion in ome bia^mie, w^chspuiiij^ in AUfohol 
lös|ip)iß 3ubstanz veriv:afide|A; die alkoholische Lösttfl|[ gab zu 
W^e^ gefiägt ui^4 filtrirt eiqe gelbe Lösung» welche ihrem allge- 
meinen Verhalten Reagentien gegenüber der rikrinsäure entsprach.. 

1) Amer. Journ. of Pharm. 1693, 465. 



Umbelliferae. 197 

Das Harz war leicht löslich in Kali- wie Natroslauge. Eine alko- 
holische Lösung wurde durch Eisenchlorid nicht angegriffen. Beim 
Schmelzen mit Kaliumhydrat bildete sich eine bräunliche Masse, 
welche zum Theil in Wasser, zum anderen Theile beim Erwärmen 
in Glycerin löslich war. Die wässerige Lösung gab nach Ansäuern 
mit Schwefelsäure, Schütteln mit Aether, Decanthiren der Aether- 
schicht und Verdunsten des Aethers einen Rückstand, dessen 
wässerige Lösung farblos ist und Permanganatlösung entfärbt 

Peucedanum Ammoniacum. Für die nächste Auflage des 
D. A. B. wird von E. Dieterich ^) die Festsetzung eines Mindest- 
gehaltes des Ammoniakffummis an in Weingeist löslichen Be- 
standtheilen und eines nöchstgehaltes an Asche empfohlen. Der 
Gehalt an in 96 o/o ig. Alkohol löslichen Antheilen schwankte von 
40 bis 68 o/o. Die Jodzahl des Alkohollöslichen wurde zu 141,53 
bis 175,64 gefunden, wenn ein solcher Ueberschuss Jodlösung an- 
gewendet worden war, dass zum Zurücktitriren 30 — 40 cc Vio- 
Normal - Thiosulfatlösung nöthig waren. Die Jodzahl des in 
Chloroform Löslichen stimmt mit der des in Alkohol löslichen 
Antheils fast vollständig überein. An Aschenrückstand wurden 
2,21—10,08 o/o gefunden. 

Peucedanum galbanifluutn. Das augenblicklich im Handel vor- 
kommende Gäfbanum zeichnet sich, wie Ed. Hirschsohn >) mit- 
theilt, durch seine weiche, fast terpentinartige Gonsistenz aus. 
Es entspricht damit einer Sorte, welche früher als persische be- 
schrieben wurde. Nur der Geruch ist nicht terpentinartig, wie 
der des persischen, sondern erinnert an die levantische Waare. 
Concentrirte Schwefelsäure löst das Gummiharz mit gelbbrauner 
Farbe. Durch einen Zusatz mit dem zweifachen Volumen Alkohol 
wird diese Lösung nicht verändert, durch Wasser wird braunes 
Harz ausgeschieden. Die Schwefelsänrelösnng des levantischen 
Galbanums giebt mit Alkohol eine intensiv blauviolett oder roth- 
violett gefärbte Mischung, Wasser scheidet einen schmutzig violett 
gefiurbten Körper ab. Mit der Salzsäureprobe erhält man gelblich 
gefärbte, trübe Mischungen, während die Pharmakopoe eine violette 
verlangt. Handelssorten, welche diese Probe geben, sind über- 
haupt selten zu finden. Petroläther entzog dem üalbanum 30,47 <>/o, 
Aether 43,70 % Alkohol 0,98 o/o, Wasser 8,34 Vo; der Rückstand 
plus Feuchtigkeit betrug 16,51 %. Aus dem Verhalten des jetzt 
im Handel vorkommenden Galbanums gegen Reagentien und 
Petroläther kann geschlossen werden, dass diese Waare von einer 
anderen Pflanze stammt, als die früher gewöhnlich in den Handel 
gelangten Sorten. Nach dem Verhalten gegen Reagentien können 
sogar vier verschiedene Sorten unterschieden werden und es ist 
wohl anzunehmen, dass dieselben auch von vier verschiedenen 
Pflanzen abstammen. 

Wie bei Ammoniacum wird auch bei Oalbanum für eine 



1) Helfenb. Annal. 1892. 2) Pharm. Zeitschr. f. Rossland 1898, 858. 



198 Urticaceae. Valeriaiiaceae. 

nächste Auflage des D. A. B. von E. Dieterich^) die Forderung 
eines Mindestgehaltes an Alkohollöslichem und die Festsetzung 
eines Höchstgehaltes an Aschenbestand theilen gewünscht. 
Die erhaltenen Zahlen für die in 96% ig. Alkohol löslichen An- 
theile schwankten zwischen 42,68 und 59,73 <^/o, der Aschengehalt 
von 3 bis 31,31 % 

Peucedanum Scorodostna. Die Schreibweise Asa oder Aasa 
foetida hat Planchen*) zum Gegenstande eines längeren Artikels 
gemacht; derselbe ist zu dem Resultat gelangt, dass man Asa 
und nicht Assa zu schreiben habe. 

In Asa foetida wurden von Th. Waage >) neben oft zahl- 
reichen Pflanzentrümmern einmal fremde Harzstückchen beobachtet, 
welche, ursprünglich wohl zugesetzt um den dünnen Gummiharz- 
saft consistenter zu machen und das Gewicht zu erhöhen, über- 
dies auch den im Arzneibuche auf 6 Vo herabgesetzten Aschen- 
gehalt in erwünschtester Weise erniedrigten und die Löslichkeit 
in siedendem Alkohol erhöhten. 

Urticaceae. 

Humulue Lupulus, Die Bestandtheile des Hopfens haben 
Briant und Meacham^) untersucht. Die Wirksamkeit des 
Hopfens als Conservirungsmittel wird durch 3 Harze bedingt: Das 
a-HarZy fällbar durch Bleiacetat, /?-Harz, nicht fällbar durch Blei- 
acetat, d-Harz, löslich in Petroleumäther. Einen bestimmten 
antiseptischen Einfluss besonders auf die Milchsäuregährung be- 
sitzt das a-Harz, es ist wirkungslos auf das Essigsäureferment 
und Sarcina (Pediococcus cerevisiae). Sämmtliche Harze sind 
bitter, das d-Uarz etwas weniger als die anderen. — Das Tannin 
des Hopfens besteht wahrscheinlich ebenfalls aus einem Gemenge 
verschiedener Tannine, die aber mit der conservirenden Kraft 
nicht proportional sind. — In dem Hopfenöl ist gefunden worden : 
ein terpenartiger Körper, ein Kohlenwasserstoff, Cholin, Valerian- 
säureanhydrid, welches sich leicht zu Valeriansäure ozydirt und 
altem Hopfen einen käseartigen Geruch verleiht. Von stickstoff- 
haltigen Substanzen ist Asparagin nachgewiesen worden. Zucker 
und Diastase sind ebenfalls vorhanden. 

Valerianaceae. 

Mexikanischer Baldrian ist von M' Laug hlin^) einer Analyse 
unterzogen worden. Hiemach scheint die eigenthümliche, 3—6 
Fuss hohe mexikanische Varietät mit weissen oder etwas röth- 
liohen Blüthen, welche in Wäldern und feuchten Plätzen des öst- 
lichen Mexiko sehr häufig ist, mindestens 4 Mal mehr ätherisches 
Oel zu liefern als die ölreichste europäische Pflanze. Der Ertrag 



1) Helfenb. Annal. 1892. 2) Joum. de Pharm, et de Chimie 

169S, Ko. 8, 401. 8) Ber. d. pharm. Ges. 1898, 158. 4) Pharm. 

Joum. and Transact. 1698, No. 1197, 988. 5) Amer. Joum. of Pharm. 

1898, 829; durch Pharm. Ztg. 1898, 668. 



VitÄCeae. 199 

war 3,33 o/o, während Radix Yalerianae in Europa nur 0,4—0,8 o/o 
giebt. M'Langhlin erhielt ausserdem deutliche Mengen eines 
kiystallisirenden Glykosids, das übrigens auch im europäischen 
Bfudrian, jedoch in weit geringerer Menge, vorhanden war. Im 
mexikanischen Handel findet sich die Baldrianwurzel in runden 
Scheiben von ^jt—l Zoll Durchmesser oder in voluminösen, aussen 
grauen, innen gelben Knollen von unangenehmem Gerüche und 
bitterem Geschmacke. Neben den 3,33 % Oel constatirte 
M'Laughlin noch 4,30 Vo Weichharz und 0,91 Baldriansäure. 

Vitaceae. 
Vüü sesailifiora Baker. In ihrer Heimath, S. Paolo, bildet 
die Pflanze ein Klettergewächs; wo dieselbe keinen Strauch zum 
Klettern findet, schlängelt sie sich am Boden fort. Sie blüht im 
Februar und März. Die Blüthen sind purpurroth. Die Frucht 
besteht aus einer länglich ovalen, schwarzblauen, herb säuerlich 
süss schmeckenden Beere von der Grösse einer kleinen Bohne. 
Die Pflanze besitzt einen knolligen Wurzelstock. Die Knollen 
sind unregelmässig länglich rund, mit zwei bis drei kurzen, dünnen, 
fingerförmigen Auswüchsen und zahlreichen bandförmigen Wurzel- 
Casern. Die Oberhaut der 6 — 9 cm langen, 3—3^2 cm breiten 
Knollen ist sehr dünn, leicht ablösbar und rothbraun. Das 
Wurzelmark ist fleischig, aussen halbviolettroth, glänzend, im 
Durchschnitt gelblich weiss, schleimig, geruchlos, von mildem, 
schleimigem Geschmack. Durch Kochen wird das Mark fester 
und fade süsslich schmeckend, 100 g frische Knollenscheiben ver- 
lieren beim Trocknen 66,25 g Feuchtigkeit und geben 1,87 g Asche. 
Frische gestossene Knollen, mit der 20 fachen Menge Wasser an- 
gestossen, geben ein dickflüssiges, schleimiges Gemisch, welches 
gekocht und erkaltet sich in eine gallertartige fast transparente 
Masse verwandelt, in welcher nur Spuren von Gellulose bemerkbar 
waren. Die von Th. Peckolt^) ausfuhrlich beschriebene Analyse 
ergab folgende Resultate : In 1000 g frischer Knollen waren vor- 
handen: Wasser 662,500, Cumarin 0,333, Stärkemehl 68,850, 
Glykose 5,333, Proteinstoffe 8,338, wachsartige Substanz 0,415, 
Fettsäure 1,146, Weichharz 0,418, Harz 2,080, Harzsäure 5,320, 
rother Farbstoff 2,536, Gerbsäure 0,600, Salicylsäure (?) 0,016, 
Arabin 157,500, Extract etc. 32,680, Gellulose 20,166, Asche 
18,750. Der Verfasser ist der Ansicht, dass die Knollen nicht 
allein zu therapeutischen, sondern auch zu industriellen Zwecken 
verwerthet werden könnten. Vom Volke werden nur die Blätter 
dieser Vitisart unter dem Namen „InfalliveP^ als Antidot bei 
Schlangenbiss verwendet Da dieselben jedoch mit Zuckerbrannt- 
wein angestossen werden, so wird wahrscheinlich der Alkohol die 
günstige Wirkung ausüben. Innerlich wird dasDecoct der Blätter 
bei Blasenaffection, ferner auch zu Bädern bei rheumatischen 
Leiden und als Waschung bei Augenentzündung, als Cataplasm a 
bei Furunkeln etc. verwendet. 

1) Zeitsobr. d. allg^. österr. Apoth.-yer. 1893, 829. 



200 Xanthoxylaceae. Ziogiberaceae. 

Xanthoxylaceae. 

Babelaisia phäippinensis ist nach Beobachtungen, welche A. 
Loher^) an Ort und Stelle anstellen konnte, die l^mmpfianze 
des philippinischen Pfeüaiftes (der Negritos). Diese bereiten das 
Gift, indem sie die Rinae, namentlich den Bast, zerkleinern^ mit 
Wasser auskochen^ dann auspressen und die erhaltene Flüssigkeit 
zur Extractdicke eindampfen. Der Betreffende darf ja keine 
Wunde an den Händen haben. Mit dem so erhaltenen Extracte 
bestreichen sie bei den bolzenförmigen Pfeilen die Spitze selbst, 
bei denen mit pfeilformiger Spitze die Stelle unterhalb derselben, 
woran ausserdem noch mit Widerhaken versehene Ranken von 
Galamusarten festgemacht sind. 

Zingiberaceae. 

Ueber die Tanninzellen der Zvigiberaceen hat J. Barthelat*) 
eine mikroskopische Studie yeröffentlicht. In dem Zellgewebe der 
Zingiberaceen finden sich zwei bestimmte Typen von Zellen, 
welche Tannin absondern. In einer Anzahl von Arten (Alpinia 
galanga, Hodychium gardnerianum) sind dieselben nicht besonders 
localisirt, sondern einfache parenchymatische Zellen. In dem 
Rhizom von Zingiber officinale dagegen findet man 3 — 4 Tannin- 
Zellen in der Nähe eines jeden grossen Gefässes. Im Stamme 
sind dieselben breiter, aber näher an die Gefassbiindel heran- 
gerückt. In den Blättern sind diese Tanninzellen selten vor- 
banden, dagegen in den Wurzeln sehr zahlreich ausschliesslich im 
Rindenparenchym in der Nähe der Endodermis und von den um- 
gebenden Elementen kaum verschieden. In einigen Arten kommen 
beide Typen vor (Alpinia calcarata), während andere (Gurcnma) 
überhaupt keine Tanninzellen aufweisen. 

Elettaria Cardamomum. Als officinelle Gardamomen 
sind unbedingt ungebleichte, kleine, runde, d. h. Malabar-C. zu 
betrachten. Die auf Geylon gebauten Varietäten dieser Art haben 
etwas gestrecktere Form und sind nicht so geschätzt. Die ge- 
bleichten Sorten, namentlich gebleichte Geylon- und Mangalore-G. 
besitzen in frisch geöffneten Kisten einen höchst unangenehmen 
Geruch, der erst allmählich wieder dem Gardamomen-Arom weicht. 
Th. Waage >) hält dieselben für unzulässig in den Apotheken. 
Im Gegensatze zu den erwähnten Geylon-u., welche auch als 
Geylon-Malabar-G. bezeichnet werden, hat man die früher als 
lange Geylon-G. bezeichneten Früchte von Elettaria major „wilde^^ 
genannt. 

Zingiber officinale. Ueber die CuUur des Ingwers auf den 
Fidjiinseln ertheilt das Aprilheft von Gardener's Ghronicle *) einige 
Notizen. Danach scheint dieselbe auf gutem, nicht zu trockenem 
Boden vorzüglich fortzukommen. Schwierigkeiten bereitet nur die 



1) Apoth.-Ztg. 1898, 846. 2) L'Union pharm. 84, 352. 

3) 6er. d. pharm. Ges. 1898, 153. 4) durch Pharn^. Ztg. 1892, 410. 



Arzneiscbatz des Thierreichs. 201 

Darstellung einer im Handel gut zu verwerthenden Waare. Man 
wird dabei wohl, da es sich besonders um den Absatz in England 
handelt, das Verfahren, das in Jamaica üblich ist, ins Auge fiassen 
müssen (s. hieräber Jahresber. 1892, 210). Der Ingwer darf nicht 
Ton zu dunkler Farbe sein, eine gestreifte und faserige Oberfläche 
haben, leicht brechen, einen kurzen, mehlartigen Bruch, bei dem 
zahlreiche borstenartige Fasern hervortreten, besitzen. Das 
Bleichen mit Schwefeldämpfen oder Chlorkalk und das Bedecken 
mit Gips oder Galcinmcarbonat sind Processe, die erst in zweiter 
Hand mit dem natürlichen Ingwer Torgenommen werden. 



C. Arsneischatz des Thierreichs. 

Blatta Orientalis. Die getrockneten und gepulverten Insecten 
werden in Russland auch heute noch als Diureticum bei Hydrops, 
Morbus Brightii entweder als Pulver oder Decoct, wohl auch als 
Tinctur gegeben, lieber den wirksamen Bestandtheil steht bis 
jetzt noch nichts fest. Man hat wiederholt ihre diuretischen 
Eigenschaften auf einen Gehalt an Gantharidin oder einer ähnlich 
wirkenden, die Nieren direct reizenden Verbindung zurückführen 
wollen, allein es ist auch Aug. Schneegans ^) nicht gelungen, 
einen etwaigen Cantharidingehalt festzustellen. Auch weitere, 
zum Zwecke der Isolirung eines wirksamen Principes ausgeführte 
Versuche führten zu einem negativen Resultat. Der Aschengehalt 
betrug 6,5 Vo> der Gehalt an halbfliissigem Fett 17 %, Dasselbe 
scheidet beim Stehenlassen krystallinische Massen ab und löst 
sich auffallend reichlich in Weingeist. 

Castoreum. Die Verfälschung des Bibergeils ist, weil lohnend, 
noch immer an der Tagesordnung. Es wurden von Th. Waage') 
mit Blut, Sand, Sägespänen, Harz und selbst mit einer Bibertatze 
gefüllte Beutel vorgezeigt, ein weiterer war nur ein Harzklumpen, 
in der Form roh den Bibergeilbeuteln nachgebildet. Beim Auf* 
schneiden sind alle derartigen Fälschungen leicht erkennbar. 

CocheniUe-lndustrie in Onatetnala. Die W^artung der Blatt- 
schildläuso erfordert die grösste Sorgfalt und kann in dieser Be- 
ziehung mit der Züchtung der Seidenraupe wohl verglichen werden. 
Zu Beginn der Regenperiode werden die Gactuszweige, welche mit 
den Thieren besetzt sind, abgeschnitten und in besondere Häuser 
gebracht. Erst zum Schluss der heissen Jahreszeit werden die 
Insecten wieder in die Pflanzungen gebracht, nachdem ihnen dort 
von Holzfasern an den Spitzen der Dornen Kester hergerichtet 
hat. In jedes Nest kommen etwa 12 weibliche Thiere, welche 
sofort das Eierlegen beginnen — ein Insect etwa 1000 Stück — 



1) Joam. der Pharmacie von Elsass-Lothringen Jan. 1893, 1. 

2) Ber. d. pharm. Qes. 1898, 158. 



202 Arzneischatz des Thierreichs. 

und alsdann unförmlich anschwellen. In diesem Zustande werden 
sie abgenommen und getödtet. Nur die weiblichen Insecten, 
welche sich von den männlichen durch das Fehlen der Flügel 
unterscheiden, sind für die Cochenille brauchbar. Die erste Ernt0 
findet Mitte December statt; allmählich kommen weitere Genera- 
tionen zur Reife, welche nach einander geerntet werden. Das 
letzte Einsammeln findet im Mai statt. Geschieht das Abtödten 
der Thiere in heissem Wasser, so nehmen dieselben eine roth- 
braune Farbe an, da das grauweisse Pulver, mit welchem der 
Körper bestäubt i§t, verloren geht. Es ist dies die „foxy-coehineal** 
des Handels. Bei dem Tödten in Backöfen bleibt die ursprüng- 
liche Farbe erhalten — silver grains — und bei dem Tödten auf 
heissen Eisenplatten werden die Thiere schwarz — black grains — . 
Nicht selten werden die ganzen Gulturen durch Krankheiten, 
welche unter den Thieren ausbrechen, zerstört, so dass Alles von 
Grund auf erneuert werden muss. — Ein auf wildwachsenden 
Cactus-Arten vorkommendes Insect, sylvestre genannt, soll der 
Droge häufig hinzugemischt werden ^). 

Nach Teyxeira*) soll im Handel gefälschte Cochenille exi- 
stiren, welche hergestellt wird, indem man bereits ausgezogenes 
Cochenillepulver mit Rosanilin versetzt, zu Körnern formt und 
mit Kalk bestreut. Die Körner sollen leicht zu unterscheiden 
sein, da sie eine unregelmässige Form haben, in Wasser unter- 
sinken und sich darin zu einem Brei lösen. 

CoccuB Lacca. Die chemischen Verhältnisse des Oummüacks 
behandelt eine neue Studie von Albert Gascard'). Man kann 
das Gummi Laccae durch 95 %ig. Alkohol in drei Theile zerlegen. 
Die in dem Lösungsmittel unlösliche Parthie besteht aus Trümmern 
von Insecten, mehreren noch nicht genau bestimmten sticksto£F- 
haltigen Substanzen und einer in sehr geringer Menge vorhandenen 
wachsartigen Substanz, die bei 12° schmilzt, und in heissem 
Benzin gelöst, beim Erkalten aus der Lösung krystallisirt. Der 
in der Kälte zur Lösung gelangende Antheil, der dem Gummilack 
seine harzige Beschaffenheit giebt, erscheint hauptsächlich als ein 
Gemenge verschiedener Fettsäuron, enthält aber auch Stickstoff, 
da er beim Erhitzen mit Kalk Ammoniak entwickelt. Endlich löst 
sich in kochendem Weingeist noch ein beim Erkalten in Nadeln 
krystallisirendes Wachs. Dieses ist verschieden von dem vorher- 
genannten, bei 32° schmelzenden Körper, der nach Gascard's 
neuesten Forschungen Melissylsäure-Myricyläther ist, während das 
in heissem Alkohol lösliche Wachs ein Gemenge verschiedener 
Mvricyläther ist, welche mehr als 50 % freie Myricylsäure ein- 
schliessen und denen ausserdem eine kleine Quantität von freiem 
oder gebundenem Cerylalkohol beigemengt ist. Fast die Hälfte 
der Säuren, welche mit dem Myricylalkohol Ester bilden, sind 
Melissinsäure, Ole'in- und Palmitinsäure. 

1) The Pharm. Era 1893, Vol. 9, No. 5, 227. 2) darch Pharm. 

Ztg. 1898, 606. S) Joom. de Pharm, et de Chim. 1893, I. 866; durch 

Pharm. Ztg. 1893, 413. 



Arzneiscbatz des Thierreichs. 203 

Aas Algier weist Rafael Dubois^) auf die Möglichkeit, das 
Oel der Eier der Wanderheuschrecke (Acridium peregrinum) 
medidnisch oder ökonomisch zu verwenden, hin, um damit die 
Gelegenheit der Zerstörung des so überaus schädlichen Insectes 
za bieten. Die Heuschreckeneier haben eine dünne, brüchige 
Schale und einen in jeder Beziehung an das Hühnereigelb er- 
innernden Dotter, der beim Pressen in Gestalt einer dicken, 
honiggelben, viskosen Flüssigkeit austritt. Mit Aetherweingeist 
erhält man eine schöne, goldgelbe Flüssigkeit, die dem Eieröl 
ausserordentlich nahe steht. Das frische Oleum ovorum Acridii 
bat einen leichten Krautgeruch und einen etwas scharfen Ge- 
schmack; dieser nimmt zu, wenn das Oel älter und ranzig wird. 
Es wird bei +2*^ butterartig und verbrennt mit heller, bläulicher 
Flamme. Mit Natronlauge wird es rasch verseift. Concentrirte 
Schwefelsäure färbt es rothbraun, später schwarz; Kalium- 
permaoganat olivenfarbig, ebenso Chromsäure; Jodjodkaliumlösung 
donkeliothbraun. Es enthält viel Phosphor (1,92 % Phosphor- 
säureanhydrid), dagegen keinen Schwefel. 1 kg frischer Heu- 
schreckeneier giebt 40^00 g Oel. Das Product könnte in grosser 
Menge erhalten werden, da die einsammelnden Eingeborenen in 
einem Tage ganze Fässer voll davon erhalten. 

Das Pfeügift der, Apaehen wird, wie L. B. Hawks*) be- 
richtet, aus den Köpfen der Klapperschlange und aus giftigen 
Ameisen bereitet. Die giftigen Substanzen werden mit heissem 
Wasser extrahirt und zu einer dicklichen Flüssigkeit eingedampft 
Das Gift soll bei Erwachsenen in 20 Minuten tödtlich wirken. 



1) Compt rend. T. GXYI, 1898. 

2) The British and Colonial Droggist 1898, 616. 



IL Pharmacentische Chemie. 



A. Allgemeiner Theil« 

Ueber das Stadium der Pharmacie auf deutschen Hoch8chul4n; 
Vortrag, gehalten gel^entlich der 22. HauptYersammlang des 
Dentschen ApothekervereiDS in Frankfurt a. M. von A. Hilger^). 

Die Chemie des Markgrafen Friedrieh I. von Brandenburg •). 

Die neuere EntwicJdung der pharmaceutischen Chemie mit be- 
sonderer Berücksichtigung der synthetisch gewonnenen Heilmittd; 
von Hugo Erdmann'). 

Pharmakopoe-Nomenklatur ; von E, Biltz*). 

Der von der ständigen Commission für Bearbeitung 
des Deutschen Arzneibaches anfgestcllto Entumrf eines 
Nachtraaes zum Arzneibuche ist am Schluss des Jahres 1893 
öffentlich bekannt geworden. Der Entwurf umfasst 14 neu auf- 
zunehmende Mittel und mehr oder minder umf&ngliche Aende- 
rungen der Beschaffenheit, Darstellung und Prüfung von 27 Prä- 
paraten des Arzneibuches. Dazu treten noch einige Aenderungen 
der Höchstgaben-Tabelle. Der Entwurf ist im vorliegenden Jahres- 
bericht an den zuständigen Stellen berücksichtigt worden. 

Auch die Arbeiten der Commission des Deutschen Apotheker- 
Vereins zur Bearbeitung des Arzneibuches^) haben in diesem 
Jahresbericht entsprechende Berücksichtigung gefunden. 

Pharmacopoea danica 1893; Besprechungen von H.Schelenz^; 
von H. J. Möller 7). 

Darstellungsvorschriften der italienischen Pharmakopoe für 
diemische Präparate^). 

Die neue schweizerische Pharmakopoe; Besprechung *). 

Die Pharmakopoe der Vereinigten Staaten von Amerika. 



1) Apoth. Ziff. 1898, 449. 2) Pharm. Ztg. 1893, No. 97 n. 98. 

3) Phaim. Ztg. 1893, 853 n. 859. 4) Amer. Pharm. Rundsch. 1893, 212. 
5) Apoth. Ztg. 1893, 212, 807, 824, 887, 849, 860, 418, 424. 6) ebenda 

254, 278 u. Pharm. Gentralh. 1893, 885, 851, 872, 401, 420, 427. 7) ebenda 
470; auch in der Pharm. Ztg. 1893, 279, 287, 848 ist die dänische Phar- 
makopoe besprochen worden. 8) Pharm. Ztg. 1893, 78. 9) ebenda 789. 



Allgemeiner Theil. 



206 



Siebente Jahrzehnt- Bension. Philadelphia 1893; besprochen von 
Bruno Hirsch ^). 

Die United Status Phannacopoeia, Siebente Revision; Be- 
sprechung >). (Die ehemisohen und galenischen. Präparate wurden 
Ton 0. Schobert besprochen.) 

Die neue Pharmakopoe der Vereinigten Staaten; besprochen 
von F. A. Flückiger»). 

üebersetzung des persischen Liber fundamentomm PharmacO' 
hgiae aus dem X. Jahrhundert; medicinische und pharmaeeutische 
Leistungen der Universität Dorpat seit 1802; beleuchtet von 
F. A. Flückiger*). 

Ein Blick auf das Dispensatorium des Valerius Cordus; von 
F. A. Flfickiger«). 

Im Ansdüuss an diese Besprechung berichtet Ed. Schaer*) 
über ein ]^armaceutisch4eehnisches Handbuch des XIIL Jahr- 
hunderts „Minhag ed-dukkän wa destür el a^j&n etc.'' 
des Abul-Muna''. 

Schu^edische pharmaceutische Bibliographie. Von J. Nordin ') 
ab Fortsetzung von Dr. Hamberg's Verzeichniss in derselben 
Zeitschrift 1861 Pagg. 161—190, 1862 Pagg. 129-144. Nordin's 
Verzeichniss reicht von 1892 bis zum Jahre 1681. 

Handehnamen der in der Pharmacie und den technischen 
Gewerben angewendeten chemischen Korper etc. ^). Nachstehende 
Zusammenstellung ist eine Fortsetzung der im Jahresber. 1892, 
219 u. f. enthaltenen Zusammenstellung der Handelsnamen neuer 
Arzneimittel und der in der Neuzeit mit Vorliebe unter solcher 
Flagge in die Welt gesetzten Geheimmittel und enthält nur die 
im Laufe des Jahres 1893 neu bekannt gewordenen Handelsnamen, 
beziehentlich auch einige schon früher erwähnte, für welche die 
nähere oder eine andere Zusammensetzung bekannt geworden ist. 



Ahratiol >« sulfonirtes /^-Kaphthol- 

dBrtvmt. 
Agnin » unreineB Wollfett. 
Agopyrin — Gemenge von Salicin, 

Salmiak und Oinohoninsnl&t (in 

TabletteDform). 
Alphol ■-> Salicylfl&are • a - Naphikjl- 

estar. 
Ahannol = Alaminiamsftlz der ß^ 

NaphilieldiMlfiM&ore R. 
Amidol=z Diaaidophenolbydroohlorid 

(f^r photographiscbe Zwecke). 
JiatpaUn es Gemenge von lAiiolin 

und VaseliB. 



Antaeidm = Ealk8acobarat(?). 

AntibacUrin = Gemenge von robem 
Alaminiumsulfat und Rnss. 

Antib^nzinpyrin s= Zneammensetasung 
unbekannt (Zusatz zum Benzin be« 
bufo Verbütung der elektr. Erreg- 
barkeit denelben). 

AnHdipktherin s= Stoffwecbselproduot 
der Dipbtberiebacillen; von Klebe 
dargestellt. 

Asitidysenterieum = Gemenge von 
Pelletierin, Extractum Granati, 
Myrobalanen, Eztraetam Roearum 
und Gummi (in Pillenform). 



1) Pharm. Centralb. 1898, 485, 489, 616, 627, 641, 559| 698, 607, 621, 
681, 658 Q. Amar. Pbarm. Bundscb. 1898, No. 9 n. folg. Nummern. 

2) Pbam. Zi«. 1898, No. 68, 69, 70, 72, 77, 78, 86, 90, 92, 98, 96, 
102, 104. 8) Apoth. Ztg. 1898, 426. 4) ebenda 162, 167, 168. 
5^ ebenda. 651, 566, 668, 668; Pbarm. Ztg. 1888, 609i Pborm. Centralb. 
1898, 549. 6) ebenda 628. 7) Farmaceutisk Tidskrift» Stookbolm 
1898, Seite 276. 8) Pbarm. Centralb. 1898, 718 u. 780. 



206 



Pharmaceatische Chemie. 



Antifunain = borsaure Ma^j^esia. 

ArUtphthisin = Stofifwechselproduct 
der Tuberkelbacillen(?). 

ArUirheumaUeum =ss Gemenffe von 
Natriamsalicylat and Methylenblau. 

Antisepsin = Serum von mit Jodtri- 
cblorid bebandelten Thieren. (A.nm. 
Aucb MonobromacetaniLid fubrt den 
Namen Antisepsin.) 

Antüpasmin >■ Narceinnatrium — 
Natriumsalicylat. 

Antitoxin as Stoffwecbselproducte der 
Typbusspirillen. (Anm. Derselbe 
Name Antitoxin wird aucb allgemein 
für die Stoffwecbselproducte anderer 
Bacterien angewendet.) 

Apyanin = Ersatz des gelben Pyok- 
tanins (in Frankreicb). 

Aquozon = 2,5 VoipT. wasserige Ozon- 
lösung mit Zusatz von Hypopbos- 
pbiten. 

Btmoparakresol s=s Benzoylparakresol. 

^«r^amib/ -= LinaloylaceUt (für Parfü- 
meriez wecke). 

Bromamid &= bromwasserstoffsaures 
Bromanilin (?). 

Camphar = Lösung von Eampher 
in 60 Voig. Weingeist mit Ueber- 
schuss von Kampber. 

Camphoid » Lösung von Kampber 
und Gollodiumwolle in absolutem 
Weingeist. 

Cancroin = mit Citronensaure abge- 
stumpfte Lösung von Neurin in 
Garbolwasser. (Anm. Früher wurde 
ein Auszug aus Krebsgeschwülsten 
mit dem Namen Cancroin bezeichnet.) 

Cardin (auch Kardin) «* Auszug aus 
dem Herzfleisch der Rinder. 

Cer ehrin » Auszug aus Himsubstanz. 

Chelen (auch Kelen) = Aethylchlorid. 

Chloralamid «— Chloralformaroid. 

Chhralose *■ Gondensationsproduct 
von Glykose und Ohloral. 

Chlorol « kupfersulfathaltige Subli- 
matlösung. 

Chlaryl «■ Gemisch von Methylchlorid 
und Aethylchlorid. 

Cinnamol is rectificirtes Zimtöl. 

CoeaHnum ph&nylieum ob nach Viau 
Gemenge von Cocaanhydrochlorid 
und Garbolsäure; nach Oefele 
Gemisch von Cocain und Carbol- 
säure; nach Poinsot Gemenge von 
CocaiUf Garbolsäure, Paraffinöl und 
Erdnussöl. 

Crelium = Gresolseife. 

Crystallin »■ Lösung von Gollodium- 
wolle in Methylalkohol. 



Desin/edin »s Destillationsrückstand 
von Rohnapbtha mit Schwefelsaure 
behandelt, mit Natronlauge versetzt 
und mit Wasser verdünnt. 

Dextroeoendin » Isooooaia. 

Dextrosaeckarin = Gemenge von 
Glykose mit Saccharin. 

Diabetin = Lävulose. 

Difodoform >- Tetrajodaethylen. 

Diuretin - Benzoat = Theobromin- 
natrium-Natriumbenzoat. 

JBmol » Speckstein. 

Ergotinum gaUicum &■ Gemenge von 
Extractum Seealis comnti und 
Gallussäure. 

JSulyptol ■■ Gemenge vonSalioyls&ore, 
Garbolsäure und Eucalyptusöl 

Ferratin = Eisenpräparat ans 
Schweineleber hergestellt. 

Formalin = 40%ig. wässerige For- 
maldehydlösung. 

Farmalüh «> mit Formalin getränkte 
Kieseiguhrstücken. 

GaUal «a gallussaures Aluminium. 

Oallanol «» Gallussäureanilid. 

Oaüchromol ss Dibromgallussäure. 

Glycin •-" photographisoher Ent- 
wickler; Zusammensetzung unbe- 
kannt. 

Haemoatatieum «= sodabaltiger Aas- 
zug aus Kalbsthymusdrüse, mit 
Ghlorcalcium und Natronlauge ver- 
setzt. 

Headine »> Gemenge von Aoetanilid 
und Natriumbicarbonat 

Jatrol = Oxyjodoäthylanilid(?). 

Jodocoffl^n =s Gemenge von Goffdn 
mit Natriumjodid. 

Jodolin «a Ghinolinchlormethylat- 
Ghlorjod(?). 

JodotheXn = Gemenge von Coffein 
und Natriumjodid. 

Jodotheobromin =s Gemenge von Theo- 
bromin mit Natriumjodid. 

Jonon B Riechstoff aus Iriswnrzel. 

Jzal ess Cresolpräparat. 

Kardin (auch Gardin) »■ Auszog aus 
Herzfleisch der Rinder. 

Katharin — Tetrachlorkohlenstoff. 

Kden (auch Chelen) » Aethylchlorid. 

Kreototal ss Creosotcarbonat. 

Kresol, 50 %ig. wasserlöslich v- Cre^ 
solseife. 

Kresohaponat «> Gresolseife. 

Lactophenin = Phenacetin, in dem 
die Acetylgruppe durch denMiloh- 
säurerest ersetzt ist. 

LanäHn »a gereinigtes Wollfett (Adeps 
Lanae). 



Allgemeiner Theil. 



207 



Lähiumdiuretin a Theobrominli tbium- 
Lithiamsalicylat. 

ZäkiumdiureHn - Bemoat «- Theo- 
brominlithium-Lithiambenzoat. 

Zoretin 3> JodoxycbinolinsalfoBäare. 

Malakin » Salicylaldehyd-Parapbene- 

^ tidin. 

MdhylinB a« Gemisch Yon Chloroform 

fvf(4Yol.) und Methylalkohol (1 Vol.). 

Migränin = Gemenge von Antipyrin, 
Coffein und Citronensaure. 

Nasrol »» coffeinsulfosanres Natrium. 
(Anm. Dieser aufjretauchte Name 
ist gar nicht in Verwendung ge- 
kommen.) 

Natrium ehloro-haro^um ^i mit Chlor 
behandelter verwitterter Borax. 

Oleoguajaeol^ Oelsäure-Guajacolester. 

OUokreosot = Oelsäure-Creosotester. 

Ihedureiin » Phenolderivat; Zn- 
sammensetzung unbekannt. 

Pkenotalyl ss Gemenge von Carbol- 
sänre, Salicylsaure, Benzoesäure und 
Milchsäure. (Anm. Früher enthielt 
das Phenosalyl an Stelle von Benzoe- 
säure: Menthol.) 

Pixol = Gemenge von Kalilauge, 
üolztheer und Seife. 

£eduein = photographischer Ent- 
wickler; Zusammensetzung unbe- 
kannt. 

Mesol »> Holztheer unter Zusatz von 
Holz|reist mit Aetzkali verseift. 

£esor1nn = aus Mandelöl, Wachs, 
Leim, Seife und Wasser bestehende 
Salbengrandlage. 

J2Morcy/afym «" Condensationsproduct 
von Resorcin mit Antipyrin. 

JtUinol = Harzöl. 

Shodaüin » Thiosinamin. 

Mixolin » Gemisch von Petroleum 
nnd leichtem Eampheröl. 

Mosinol aa Harzöl. 

Stdaeetol « Condensationsproduct aus 
Aceton und Salicylsäure. 

SaloeaM = salicylsaures PhenocoU. 

Salumin =s salicylsaures Aluminium. 

SanaM «■ rohe Cresolschwefelsäure. 

6^11^1110/ = Blutpräparat; Darstellung 
unbekannt. 

SedtsUn = Para-Yalerylamidophenetol. 

Eine neue Methode zur quantitativen Bestimmung einiger 
Metaile und der Älkaloide miUelet Titrirung hat D. Vitalin) 
YeröfFentlicht Die von ihm erdachte volumetrische Methode dient 
zur Bestimmung jener Metalle, deren neutrale Salzlösungen 



(Anm. Sedatin war früher auch als 
Synonym für Antipyrin aufgetaucht.) 

Siquardin » steril isirter Hodenauszug. 

Sotfinol; Zusammensetzung noch nicht 
bekannt. 

Somatose » Albumosepräparat. 

Steresol = Lösung von Gummilack, 
Benzoe, TolubaTsam, Carbolsäure, 
Zimtöl und Saccharin in Alkohol. 

Sterili9(Uar =s aromatischer Essig mit 
freier Salzsäure, Weinsäure, Citro- 
nensaure und Saccharin. 

Suerol (auch Dulcin) = Para-Phenetol- 
carbamid. 

Sulfonsalbe a Gemenge von Schweine- 
fett und concentrirter Schwefelsäure. 

Symphorol := Salze der Coffeinsulfo- 
säure; L = Lithium-, N » Natrium-, 
S a Strontinmsalz. 

Tannal «= gerbsaures Aluminium. 

Thioform = dithiosalicylsaures Wis- 
mut. 

Tkiosapol ns Seife mit chemisch ge- 
bundenem Schwefel. 

Thiurei «« Oxydationsproduct des 
Phenyldithiobinrets. 

TolylanUpyrin (Tolypyrin) ^ Para- 
'u)lyldimethylpyrazolon. 

Tolylhypnal =: Chloralhydrat-Tolyl- 
antipyrin. 

Trikresol -» gereinigtes natürliches 
Gemisch der drei Cresole des Stein- 
kohlentheers. 

Ulyptol a> verwälschte Schreibweise 
für Eulyptol (s. d.). 

ürethylan = Methyl-Ürethan. 

Uricedin »= Gemenge von Natrium- 
Bulfat, -Chlorid, -citrat und Lithium- 
eitrat (in Form eines granulirten 
Salzes). 

Uropherin ss Theobrominlithium- 
Lithiumsalicylat. 

Vahin «- verwälschte Bezeichnung 
für Dulcin (s. Suerol). 

Vasogen (Vaselinum oxugenatum) *■ 
mit Wasser emulgirendes Mineralöl, 
welchem Sulfoleate zugesetzt sind. 

Va$oaimin = Salbe mit Vasogen. 

Vitalin >» Lösung von Borax in 
Glycerin. 



1) L'Orosi 1898, Ko. 6; ausführliches Referat in Pharm. Ztg. 1693, 821. 



208 Pharmaceutiscbe Chemie. 

durch Schwefelwasserstoff vollständig ausgefällt werden, und deren 
Sulfide in verdünnten Säuren unlöslich sind. Dieselbe beruht 
auf dem Principe, dass, während Schwefelwasserstoff aus diesen 
Lösungen das Metall in der Form eines Schwefelmetalles nieder- 
schlägt, die Säure, an welche das Metall gebunden war, frei wird; 
aus der Menge der ersteren kann man nun mittelst einer titrirtea 
Alkalilösung das Metall selbst bestimmen. Dieselbe Methode kann 
auch dazu dienen, zu beetimmBn, ob man es mit einem neutralen 
oder sauren Salze zu thun hat, indem man in letzterem Falle zur 
Sättigung der mittelst des Schwefelwasserstoffs von dem Metall- 
salze abgeschiedenen Säure einer grösseren Menge Alkalilösung 
bedarf. — Schliesslich kann die Methode bei der quantitativen 
Bestimmung der Alkaloide nützliche Anwendung finden, wobei 
es jedoch nothwendig ist, dass dieselben als salzsaure oder 
schwefelsaure Verbindungen vorliegen. In ersterem Falle wird 
eine gewogene Menge des Salzes mit salpetersaurem Silber, in 
letzterem mit salpetersaurem Blei behandelt Die erhaltenen 
Niederschläge werden — ersterer vor Licht geschützt — sorg- 
f^tig gewaschen und schliesslich in Wasser suspendirt, der Wir- 
kung des Schwefelwasserstoffes ausgesetzt, welcher nun die ur- 
sprünglich an das AlkaloM gebundene Salzsäure bezw. Schwefel- 
säure in Freiheit setzt Aus der Anzahl der hierauf zur Sättigung 
derselben verbrauchten oc Titerlösung kann man die Menge der 
Säure, und auf Grund dieser jene der Base bestimmen, wenn die 
Verbindung des Alkaloidsalzes bekannt war. Verf. unterstützt 
seine Ausführungen durch eine Anzahl lehrreicher, praktischer 
Beispiele, von denen das der Chinin-Bestimmung hier wieder- 
gegeoen wird. Zur Verwendung gelangte 1 g Chininum bisul- 
furicum. Die nach der Zerlegung mittelst SchwefelwasserstofiiB 
freigemachte Menge Schwefelsäure erforderte zur Sättigung 36,3 cc 
einer Zehntel-Normal-Natronlauge, während die bezügliche theore- 
tische Menge 36,4 cc wäre. Den 36,3 cc entsprächen 0,17883 g 
Schwefelsäure und dieser 0,59 g Chinin. Thatsächlich entspricht 
diese Zahl der aus nachstehender Gleichung auf theoretischem 
VTefle erhaltenen Ziffer • 

98 (Mol. Gew. der HaSO«) : 324 (Mol. Gew. des Chinins) 

- 0,17883 : x 
324 X 0,17883 

X gg- 0,O9. 

K Leze^ hat die FiUriryeeiJiunndigkeit verschiedener Flüuig^ 
heilen in der Weise gemessen, dass er poröse Gefässe, welche mit 
der zu untersuchenden Flüssigkeit gefüllt waren, in Centrifugen 
einar bestimiatanL Rotation auisetste und die hierbei durch die 
porösen Wände hindaroh gegangn» Flttssigkeitsmenge mit derw 
jenigen reinen Wassers bei gleiofaer Gesebwindigkeit, gleicher Um* 
dcrtmyasil und gleicher Beschaffesheit des porösen Materials in. 
Vergleich setzte. Er fand dabei folgende Zahlen, wobei die 

1) Jonni. de Pharm, et de Ghim. 1893, No. 8. 



Allgemeiner Theil. 209 

Filtrirgeschwindigkeit des Wassers als Einheit (1,000) ange- 
nommen ist: 

5 ^/oige Ghlomatrinmlösung . . 1,023 
5 „ Ghlorkaliamlösang . . 1,043 
5 „ Natrinmnitratlösung . . 1,051 
5 „ Ammoniamsulfatlösung . 0,993 

20 o/oiger Alkohol 0,59 

40 „ „ 0,50 

90 „ „ 0,67 

Milch 0,03 

Diese Zahlen sind natürlich nur relativ und beziehen sich auf 
einen 10 Minuten lang angewendeten Druck von 10 Atmosphären, 
während welcher Zeit die Centrifuge einen Weg von 40 — 50 km 
durchlaufen hat. Bei Vermehrung der Schnelligkeit und des 
Druckes verschieben sich die Zahlen, indem die Goefficienten bei 
KCl und NaNOs wachsen, bei NaGl und (NH4)2S04 sich ver- 
mindern. 

Die Grenze der Verdünnung, bis zu welcher man Riechstoffe 
wahrnehmen kann, ist verschieden je nach dem prüfenden Indivi- 
duum; sie ist aber auch abhängig von der Natur des Riechstoffes. 
Versuche, welche Jacques Passy^) in dieser Richtung anstellte, 
ergaben folgende Vergleichswerthe als Minima der Wahrnehmbar- 
keit für 2 Personen (A und B), in Tausendstel Milligramm pro 
1 Liter Luft ausgedrückt. 

Aether. Orange. Rosmarin. Wintergrün. Minze. Vanillin. 
A: 0,5 0,05 0,05 0,005—0,01 0,0005 0,0006 

B: 1,0 0,05—0,5 0,55 0,005 0,01 0,0005 

Für 3 weitere Personen waren die Minima ebenfalls sehr ver- 
schieden; aber für sämmtliche Personen lagen die Minima am 
niedrigsten bei Vanillin und Minze. Die kleinsten wahrnehmbaren 
Mengen von Riechstoffen (ein Tausendstel Milligramm auf 1 Liter 
Luft ausgedrückt) sind für: Eampher 5; Gumarin 0,05 — 0,01; 
natürlichenMoschus 0,0001-0,00001 ; künstlichen Moschus 0,000001. 
Bezüglich des Geruches der Alkohole aus der Fettreihe findet 
Verf., dass mit zunehmendem Molekulargewicht die Stärke des 
Geruches zunimmt. Isomere Alkohole riechen oft sehr verschieden 
(normaler Butvlalkohol riecht nach Buttersäure, tertiärer Butyl- 
alkohol nach Kampher) ; homologe Alkohole riechen im Allgemeinen 
gleichartig. 

Eine sehr bequeme und werthvoUe Methode zur Bestimmung 
des specifischen Gemchtes Meiner Körper (Mineralien, Salze und 
dergl.) bieten die schweren Flüssigkeiten, deren specifisches 
Gewicht genau bekannt ist; man bringt die Körper in die ver- 
schiedenen Flüssigkeiten und ermittelt, in welcher sie schweben 
bleiben. Bisher wurden zur Bestimmung des specifischen Gewichtes 
von in Wasser löslichen Salzen als schwerste Flüssigkeit benutzt: 
Methylenjodid (spec. Gew. 3,3), Bromal (spec. Gew. 3,34) und 

1) Compt. rend. 114, 306—308, 786-788, 1140-1143. 

Fbumaeeatiaehw Jahresbericht f. 1S93. 14 



210 Pharmaceutische Chemie. 

Silicmmjodoform (spcc. Gew. 3,4), ferner Barjumquecksilberjodid. 
J. W. Retgers^) ist seit längerer Zeit bemüht, die Reihe dieser 
Flüssigkeiten durch Auffinden noch schwererer zu erweitem, und 
ist dazu gelangt, nachstehende neue sehr schwere (bei gewöhn- 
licher Temperatur flüssige) Flüssigkeiten vorzuschlagen: 1. Eine 
gesättigte Lösung von Jodarsen und Jodantimon in einem Gemisch 
von Bromarsen und Jodmethylen (spec. Gew. 3,70 bei 20^ 0.). 
2. Eine gesättigte Lösung von Ziunjodid in Bromarsen (spec. Gew. 
3,73 bei 15^). 3. Eine gesättigte Lösung von Selen in Selenbromür 
(spec. Gew. wahrscheinlich etwa 3,70). 4. Das Jodal (spec. Gew. 
vermuthlich 3,7 — 3,8). Alle diese Flüssigkeiten erreichen also 
bereits eine Maximaldichte von 3,7 — 3,8; Ketgers ist jedoch der 
Meinung, dass Hoffnung, noch schwerere Flüssigkeiten vom speci- 
fischen Gewicht 4 und darüber zu erhalten, so gut wie nicht vor- 
handen sei. „Es scheint, als ob hier eine gewisse physikalische 
Grenze bestände, die nicht überschritten werden kann, weil die 
Flüssigkeiten, indem sie reicher werden an einem schwereren, 
entweder chemisch gebundenen oder physikalisch gelösten Körper, 
wie Jod, Quecksilber, Zinn etc., auch immer mehr Neigung be- 
kommen, in den festen Aggregatzustand überzugehen.^^ Praktisch 
hat Retgers zunächst erst die zweite der von ihm gefundenen, 
neuen, schweren Flüssigkeiten erprobt 

P. Soltsien*) empfiehlt eine von ihm benutzte Methode zur 
Bestimmung des specifischen Oetvichtes feder und flüssiger Körper 
aüer Art wegen ihrer grossen Einfachheit. Erfordernisse sind für 
solche nur eine gute Bürette von 50 cc, in Vio cc getheilt, deren 
Inhalt ganz genau demjenigen eines 50 Kubikcentimeter-Kölbchens 
entspricht. Die Substanz, deren specifisches Gewicht ermittelt 
werden soll, wird in das Kölbchen gewogen, worauf dieses aus 
der Bürette genau bis zur Marke gefüllt wird. Das in der Bürette 
noch befindliche Flüssigkeitsquantum entspricht dem Volumen des 
gewogenen Körpers. Als Flüssigkeit wird, wenn anders die Be- 
schaffenheit des zu wiegenden Körpers das zulässt, und nicht An- 
wendung einer anderen Flüssigkeit erforderlich ist, statt Wassers 
zweckmässig ein Alkohol von etwa 30 o/o benutzt, da solcher nicht 
so leicht an den Glaswandungen haftet wie Wasser; auch hat 
man bei Einstellung und Bestimmung auf gleichmässige Auslaufs- 
geschwindigkeit zu achten. 

E. Biltz*^ stellte fest, dass die für die Aufbewahrung und 
Versendung licntempfindlicher Substanzen üblichen braunen Olas- 
gefässe keinen absoluten Schutz vor dem Fänfluss der chemischen 
Strahlen des Tageslichts gewähren. Zur Erreichung eines völlig 
dunkeln Raumes muss die Absorption noch durch die Reflection 
eines festen schwarzen Körpers unterstützt werden, welcher im 
fein vertheilten Zustande dem Glasfluss oder dem Firnisüberzugo 
einverleibt ist. — Biltz betont hierbei bezüglich des Chloroforms, 



1) Pharm. Centralh. 189S, 481. 2) Pharm. Ztg. 1893, 864. 

3) Ber. d. pharm. Ges. 1893, 106. 



Allgemeiner Theil. 211 

dass keine der beiden Schutzmaassregeln gegen die Zersetzung des 
Chloroforms am Licht entbehrt werden kann, weder der gehörige 
Alkoholzusatz, noch die Abhaltung des Tageslichts^ 

Auch M. Hauer ^) kommt gelegentlich eines Vortrages zu 
dem Schluss, dass fast alle zur Zeit im Handel befindlichen 
braunen Oläser für pharmaceutische Zwecke mehr oder minder 
unbrauchbar sind. Abhilfe kann geschaffen werden, sofern man 
die gelbbraunen Gläser beibehalten will, theils durch dunklere 
Färbung nnd theils durch stärkere Wandungen, wobei jedoch zu 
berücksichtigen ist, dass diese überall gleiche Dicke besitzen 
sollen, da sich sonst an verschiedenen Stellen ungleiche Absorp- 
tionserscheinungen erkennen lassen. 

Unter der Bezeichnung Stas'sches Olas bringt die Firma 
£. Leybold's Nachfolger in Köln, der Chemikerzeitung zufolge, 
ein sehr widerstandsfähiges Glas für den chemischen Gebrauch in 
den Handel, welches nach der Analyse der Physikalisch-technischen 
Reichsanstalt folgende Zusammensetzung hat: Ks : 6,6. %, 
NatO:6,6«/o, CaO:9,5o/o, AU Ob + Fe«0» + MnO:0,6 «/o und 
SiOt : 76,6 %. Im Vergleich mit dem als bestes böhmisches Glas 
geltenden Kavalier'schen Glase wird von der Reichsanstalt ge^ 
funden, dass nach Stägiger Vorbehandlung mit Wasser von 20° 
im Laufe von 8 Tagen an Wasser von 20° abgegeben wurde: von 
Stas'schem Glase */iooo mg, von Kavalier'schem Glase ^V^ooo mg. 
Bei darauf folgendem 3 stündigen Erhitzen mit Wasser von 80° 
wurde abgegeben: von Stas'schem Glase *^/iooo mg, von Kavalier- 
Bchem Glase ^^/looo mg *). 

Ueber Löthrohruntersuchungen; von G. Vulpius '). Eine 
von V. Goldschmidt ersonnene einfache Vorrichtung verspricht 
dieser Art von chemischen Untersuchungen eine weit mannigfachere 
Anwendung zu gestatten als bisher; die Vorrichtung bezweckt, die 
auf der Kohle unter der Wirkung der Löthrohrfiamme entstehen- 
den Stoffe nicht mehr auf der Kohle selbst, sondern auf einer 
Glasplatte festzuhalten. Zur Erzeugung der Beschläge dient ein 
kurzes Stück Holzkohle, welches durch eine Schraubenvorrichtung 
unter einem stumpfen Winkel gegen ein längeres, vierkantig ge- 
schnittenes Kohlenstück gepresst wird, worauf das zur Aufnahme 
des Beschlages bestimmte Glasplättchen (von der Gestalt eines 
Objektträgers) liegt. Den auf der Glasplatte festgehaltenen Be- 
schlag kann man unter dem Mikroskop auf seine Form genau 
untersuchen und eine Reihe mikroskopischer Reactionen hervor- 
rufen, welche, gleichfalls unter Vergröss^rung beobachtet, ungleich 
festere Schlüsse auf die Natur des Körpers zu ziehen gestatten, 
als bisher thunlich war. Vulpius erläutert die Vortheile dieser 
Vorrichtung an einigen Beispielen. 

Salpeterhaltige Thierkohle. P. Ku lisch ^) macht darauf auf- 



1) Pharm. Ztg. 189S, 417. 2) durch Pharm. Zig. 1893, 88. 

8) Pharm. Centralh. 1898, 805; die Yorriohtung ist ebeoda, 723 abge- 
bildet. 4) Zeitschr. f. aogew. Chem. 1893, 573. 

14* 



212 Maassanalyse. 

merksam, dass die Thierkohle, falls sie zar Entfäxbung von Stoffen 
yerwendet wird, die nachher auf Salpetersäure geprüft werden 
sollen, Yorher selbst darauf untersucht werden muss. Es ist 
Kulisch trotz aller Bemühungen nicht möglich gewesen, eine von 
Oxyden des Stickstoffs völlig freie Thierkohle zu erlangen. Selbst 
wiederholtes Auskochen mit destillirtem Wasser unter Druck 
führte nicht zu dem gewünschten Ziele. Wenn man grössere 
Mengen der so behandelten Thierkohle mit destillirtem Wasser, 
das keine Reaction zeigte, auskochte und die so erhaltene Flüssig- 
keit mittelst Diphenylamin prüfte, erhielt man, allerdings immer 
erst nach längerem Stehen, eine schwache Blaufärbung. 

Maassanalyse. 

Zur Gehaltsbestimmung titrirter Säuren empfiehlt E. Rim- 
bach^) krystallisirten Borax. Die Leichtigkeit der Reindar- 
stellung und Handhabung, sowie das hohe Molekulargewicht des- 
selben, wodurch etwaige Wägefehler gegenüber dem meist üb- 
lichen wasserfreien Natriumcarbonat auf fast ein Viertel reduciert 
werden, spricht sehr für den Borax. 1 g krystallisirter Borax, 
gewogen in Luft mit Messinggewichten, en&pricht 5,2391 cc 
Kormalsäure. Ein Liter Normalsäure entspricht 190,872 g kryst. 
Borax. — Hierzu bemerkt Th. Salzer >), dass er bereits im 
Winter 1856 — 57 in einem Schreiben an Frdr. Mohr Boraxlösung 
als Grundlage der Alkalimetrie empfohlen, und dass Mohr davon 
auch in der zweiten Auflage seiner Titrirmethode Mittheilung 
gemacht habe. Salzor empfiehlt Methylorange als Indicator. 

Th. Salz er') schlägt weiterhin vor, eine Zehntel-Normal- 
Boraxlösung als Grundlage der Äcidimetrie mit Lackmus als Indi- 
cator zu verwenden: man löst 19,1 g chemisch reinen Borax zu 
1 Liter auf, so dass 1 cc dieser Lösung Vioooo g Mol. einer ein- 
basischen Säure entspricht. Es ist nicht anzunehmen, dass dem 
gewöhnlichen prismatischen Borax mit 10 Mol. Wasser auch oktae- 
drischer Borax mit nur 5 Mol. Krystallwasser beigemischt wäre; 
um ganz sicher zu gehen, kann man den Glühverlust des Borax 
bestimmen oder das Salz aus der 3 fachen Menge heissen Wassers 
umkrystallisiren. Um dann z. B. den Gehalt verdünnter Essig- 
säure zu prüfen, wird man 10 cc derselben mit Wasser auf 100 cc 
verdünnen, davon 10 cc nochmals auf 100 cc verdünnen, hiervon 
25 cc mit einigen Tropfen empfindlicher Lackmustinctur versetzen 
und so lange Zehntel -Normal -Boraxlösungen zufügen^ bis die 
zwiebelrothe Flüssigkeit bläulich roth wird. Da diese 25 cc 
verdünnter Säure 0,25 cc =» 0,26 g Acidum aceticum dilutum 
entsprechen, also 0,078 g CiHiOt enthalten sollen, so müssen 

00780 
hierzu KrvK^ = 13,0 cc Boraxlösung gebraucht werden. (Ein 

Tropfen Zehntel-Kormalsäure muss die zwiebelrothe Farbe wieder 

1) Ber. d. d. ehem. Ges. 1893, 171. 2) ebenda 486. 8) Pharm. 

Cenlralh. 1893, 205. 



Maassanalysc. 213 

herstellen). In ähnlicher Weise ist der Gehalt anderer Säuren 
zu bestimmen. 

Fi. Breutel*) empfiehlt Kaliumdichromat als Urmaass für 
die Acidimetrie. Das grob gepulverte Salz wird bis zum Braun- 
werden und beginnenden Schmelzen erhitzt. Man löst sodann 
etwa 2 g 7on dem im Exsiccator erkalteten Salz in wenig Wasser, 
setzt etwas Pbenolphtaleinlösung hinzu und lässt aus einer Bürette 
Barytwasser in etwa V« bis Vs normaler Stärke hinzufliessen bis 
zum Farbenumschlag. Die Erscheinungen gleichen denen bei der 
Titrirung der Chloride mit Silberlösung und Kaliummonochromat. 
Zuletzt wird es braunroth, während die gelbe Farbe der Chrom- 
säure in den Niederschlag eingegangen ist Man berechnet den 
alkalimetrischen Werth des Barytwassers nach dem Versuchs- 
ergebniss und stellt darauf die Säuren als. Normalsäuren ein. 

Zur Titerstellung dei' Normalsäuren empfiehlt Neitzel*) das 
Natriummetall, welches allerdings, da es nicht luftbeständig 
ist, unter Petroleum gewogen werden muss. Man verfährt dabei 
derart, dass ein kleines Becherglas zu einem Drittel mit Petroleum, 
welches über den Siedepunct des Wassers erhitzt und durch Papier 
filtrirt war, anfüllt und tarirt. Alsdann schneidet man aus einer 
Stange Natrium ein Stück von 0,6 — 1,0 g heraus, so dass dieses 
ringsum frische Schnittflächen aufweist, ergreift dasselbe mit einer 
Pincette und lässt es in das tarirte Becherglas hineingleiten; die 
Gewichtsdifferenz ergiebt die Metallmenge. Nunmehr giebt man 
das gewogene Natrium mittelst Pincette ohne Beachtung der an- 
hängenden Petroleumtheile in einen Kolben von etwa 300 cc, 
der 75 cc Weingeist (88 — 94 o/o) enthält, und verschliesst den 
Hals mit einem durchbohrten Stopfen, in dessen Durchgang ein 
mit Alkohol ausgespültes Glasrohr gesteckt ist. Die Wasserstoff- 
entwickelung verläuft ruhig ohne Dampf bildung. Nach Beendigung 
der Reaction giesst man einige Kubikcentimeter Weingeist durch 
das Kühlrohr in den Kolben, spritzt auch noch den Stöpsel ab 
und verdünnt den Inhalt der Flasche mit etwa 100 cc destillirten 
Wassers. Das Gewicht des Natriums, vermehrt um den Factor 

-7^s-i giebt den Verbrauch an Säure in Kubikcentimeter an, wenn 

dieselbe normal ist. Man wird daher von der empirischen, auf 
ihren Gehalt zu prüfenden Säure sogleich >/4 der berechneten 
Kubikcentimeter zu der Natriumhydroxydlösung fliessen lassen, 
den Rest aber tropfenweise hinzufügen, bis der Farbenumschlag 
des Indicators erfolgt. Das Natrium besitzt nun aber die be- 
kannte Eigenschaft, sich an der Luft zu oxydiren. Der Ver- 
such lehrte, dass ein Stück mit frischen Schnittflächen von 0,710 g 
auf der Waage anfänglich eine Gewichtszunahme von 1 mg für 
jede dreiviertel Minute erfuhr. Die Manipulation des Zerschneidens, 
sovrie des Einfuhrens in das Becherglas dauert höchstens 15 



1) durch Cbein. Ztg. 1892, Rep., No. 29. 2) Zeitscbr. f. anal. Chem. 
1898, 422. 



214 Maassacalyse. 

Secunden; das Mittel hiervon, während welcher Zeit also etwa 
die Flächen der atmosphärischen Luft ausgesetzt sind, beträgt 
7,5 Secunden; die Gewichtszunahme für ein Stück von 0,7 g 
würde sich also auf V45, 7,5 =» 0,17 mg stellen, eine Gor- 
rectur, welche sich wohl anbringen lässt, gegenüber sonstigen 
Analysenfehlem aber kaum eine Rolle spielt. Nach dieser Me- 
thode sind manche sonst mögliche Fehlerquellen, wie Ueber- 
spritzen beim Kochen, Verwendung von schwefelwasserstoffhaltigem 
Gas beim Glühen des Natriumcarbonats, mangelhaftes Umkrystalli- 
siren der Oxalsäure etc. ausgeschlossen. 

Zur Titercontrcle der Fehling'schen Lösung, wenn man die 
Kupfersulfatlösung mit der alkalischen Seignettesalzlösung ge- 
mischt aufbewahrt , veröffentlicht A. Bornträger 1) folgende 
Methode: Um zu dem genannten Zwecke eine genau 0,5 Vo Invert- 
zucker enthaltende Lösung zu erhalten, kann man 19 g reine 
Saccharose *) mit Wasser und 10 cc Salzsäure von 1,188 spec. 
Gew. oder 20 cc Salzsäure von 1,10 spec. Gew. zu 100 cc lösen. 
Nach 24 stündigem Stehen bei gewöhnlicher Temperatur werden 
25 cc des Productes mit etwas Lackmustinctur versetzt, mit 
Alkalilauge neutralisirt und auf 1 Liter verdünnt. Diese Flüssig- 
keit enthält 0,5 g Invertzucker in 100 cc. 

Gerrard's verbesserte Fehling^sche Lösung besteht aus 3 Flüssig- 
keiten, die für den Gebrauch zu gleichen Raumtheilen gemischt 
werden. Nr. 1 ist eine Lösung von 138,6 g krystallisirtem Kupfer- 
sulfat in l Liter. Nr. 2 ist eine Lösung von 350 g krystallisirtem 
Natrium-Kaliumtartrat und 150 g Aetznatron in 1 Liter. Nr. 3 
ist eine Lösung von 66 g Kaliumcyanid (von ca. 98 ^/o Gehalt) 
in 1 Liter. Zum Gebrauch werden 5 cc jeder der 3 Lösungen 
gemischt, mit 50 cc Wasser versetzt und zum Kochen erhitzt. 
Während des Siedens lässt man die Zuckerlösung einfliessen, bis 
die blaue Farbe verschwunden ist. Sollte während der Reaction 
ein Niederschlag entstehen, so wäre von der Lösung Nr. 3 mehr 
zuzusetzen. Die Reaction soll empfindlicher sein als die Fehling-' 
sehe Probe'). 

Als Ersatz für Lackmus empfiehlt Lud ewig ^) eine mit ver- 
dünnntem Alkohol im Verhältniss 1 : 10 hergestellte Tinctur der 
Wurzel von Perezia microcephalia. Die Tinctur besitzt eine 
tiefrothe Farbe; in saurer Flüssigkeit schlägt dieselbe in Gelb 
um, Alkali stellt die ursprüngliche Farbe wieder her. (Sehr gross 
scheint die Empfindlichkeit dieses Indicators nicht zu sein; Ref. 
der Pharm. Centralh. 1893, 203). 

Zur Darstellung von AzolHhminpapier nach Halenke & Mös- 
linger empfiehlt A. Hilger^) folgende Vorschrift: 0,2 g feinge- 
pulvertes Azolithmin (von Gehe & Co. in Dresden) werden in einer 



1) Zeitachr. f. angew. Chem. 1893, 600. 2) Nach Herzfeld's Vor- 

schrift dnrch Fällen einer iiltrirten LösuDg von Hutzucker mit Alkohol in 
der Kälte, Waschen mit starkem Alkohol und Trocknen erhalten. 8) durch 
Pharm. Centralh. 1893, 70. 4) Pharm. Review 1893, 15. 5) Pharm. 

Zig. 1893, 686. 



Pharmaceutische Apparate. 215 

öOO cc haltenden^ flachen Porzellanschale mittelst 250 cc siedend 
heissem, destillirtem Wasser and 1,15 cc Normalalkali in Lösung 
gebracht. Durch diese tiefblaue Tinctur werden Streifen von 
Schleicher & SchüU'schem Papier Nr. 595 (ausgesuchte, gleich- 
massig starke Bogen dieses Papieres in je 6 Streifen geschnitten) 
gezogen und auf Schnüren bei gewöhnlicher Temperatur in einem 
möglichst dunkel gehaltenen Zimmer getrocknet. Die Trocknung 
bis zur constant bleibenden blauvioletten Nuance nimmt zwei 
volle Tage in Anspruch. Von den so erhaltenen Streifen, welche 
zur Erhöhung der Gleichmässigkeit des Papieres vortheilhafb noch 
satinirt werden, sind die durch die Schnüre missfarbigen Ränder 
abzutrennen und die nach Bedürfniss noch weiter zerkleinerten 
Streifen, vor Luft und Licht geschützt, in Metall- oder Papp- 
kästen aufzubewahren. — Eine empfindliche Azolithminlösung 
wird erhalten durch Auflösen von 0,1 g Azolithmin in 120 cc 
Wasser unter Zusatz von 7,5 cc Vio Normal- Alkalilösung. 

Pharmacentiscbe Apparate. 

Aluminium-Schiffchen mit genau justirtem Gegengewicht — 
8,5 g schwer — . zum bequemen Abwägen von Pulvern auf der 
Receptirwaage bringt die Firma Marpmann & Schurig in 
Leipzig in den Handel^). 

narmaceuUschea Universal- Aräometer. Auf Anregung von 
P. H. Bon*) in Amsterdam wird durch Th. Marius in Utrecht 
ein Aräometer gefertigt und in den Handel gebracht, welches 
Bon als „Type-Yochtweger^^ bezeichnet und dem wir im Deutschen 
den Namen Universal-Axäometer geben möchten. Dasselbe ist so 
eingerichtet, dass es sowohl für Flüssigkeiteta, die leichter als 
Wasser, wie auch für solche, welche schwerer als Wasser sind, 
verwendet wird. Die Länge des ganzen Instrumentes beträgt 
36 cm (die des Skalentheils allein 20 cm), so dass ein Glas- 
cylinder von 40 cm Höhe und 4 qcm Querschnitt für die An- 
wendung des Instrumentes genügt; von Aether — als der leichte- 
sten der in der Pharmacie in Frage kommenden Flüssigkeit — 
sind unter diesen Bedingungen b25 cc, von Schwefelsäure — als 
der schwersten Flüssigkeit — 150 cc erforderlich. Die Skala des 
auf eine Temperatur von 15^ G. abgestimmten und mit einem 
Thermometer versehenen Instrumentes ist für die leichteren Flüssig- 
keiten in Vioooi für die schwereren in ^^/looo getheilt. Ausser dieser 
EinÜieilung ist an den Stellen, bis wohin das Aräometer in eine 
der (in der Niederländischen Pharmakopoe officinellen) Flüssig- 
keiten einsinken muss, noch eine kleine Marke angebracht und 
der Name der betreffenden Flüssigkeit hinzugesetzt, so dass man 
also beim Gebrauch des Instrumentes gar nicht in der Pharma- 
kopoe nachzuschlagen braucht, welches specifische Gewicht die- 
selbe besitzen soll, weil das Aräometer alle nöthigen Angaben 

1) Pharm. Centralh. 1898, 253. 2) Niederl. Tijdschr. voor Pharm^ 

Chem. en Toxic 1893 darch Phana. Centralh. 1898, 180. 



216 Pharmacentische Apparate. 

selbst trägt. — In dieser Ausstattung ist das Instrument zunächst 
natürlich nur dort anzuwenden, wo die Niederländische Pharma- 
kopoe Gültigkeit hat; das dem Aräometer von Bon zu Grunde 
liegende Princip ist aber mit Leichtigkeit auch auf Instrumente 
anzuwenden, welche sich den Anforderungen anderer Pharma- 
kopoen anpassen, so dass dessen Kenntniss von allgemeinerem 
Interesse ist. 

Einen neuen Dampfapparat mit Gasfeuerung hat Gustav 
Christ in Berlin construirt ^). 

Eine Neuerung an Mnsatzgefässen für Dampfapparate hat 
Gustav Christ >) angegeben. Derselbe hat die Dichtungsringe 
Yon Zinn an den Porzellangefässen derartig konstruirt, dass das 
Porzellan und das Zinn sich unabhängig von einander ausdehnen 
resp. zusammenziehen können, wodurch das Springen der Porzellan- 
gefässe beim Erwärmen vermieden wird und andererseits können 
die Porzellangefässe mittelst Bajonnettverschluss jetzt fest ange- 
zogen, also vom Dampf nicht mehr gehoben werden. 

Ein Schnell-lnfundirapparat ist der Firma E. A. Lentz in 
Berlin patentirt worden^). 

Dick*) in Köln ist ein „DestilUrapparat mit Helmkühlung^' 
patentirt worden, welcher, für alle Destillate geeignet, jedenfalls 
auch dem Apotheker gute Dienste leisten wird. Der betr. Apparat 
besteht im Wesentlichen aus zwei Theilen, dem Kühlhelm und 
dem Kochkessel; in letzterem ein besonderes Einsatzgefass bei 
alkohol. bezw. äther. Destillaten. Der Destillir- Apparat, in 
jeder Grösse herstellbar, liefert z. B. pro Stunde 3 Liter de- 
stillirtes Wasser, er besitzt dabei eine Gesammthöhe von 550 mm 
und 320 mm Helmweite. Ein ganz besonderer Vorzug dieses 
Destillirapparates ist ferner der Ersatz der Kühlschlange durch 
einen Küblhelm; letzterer ist sehr bequem zu reinigen und infolge 
dessen das Destillat stets tadellos. 

Der Hager^sche Dunstmmmler ist von M. Bück er ^) modi- 
ficirt worden. 

Dörrapparat, Zum Trocknen von Kräutern u. s. w. hat die 
Maschinenfabrik von August Zem seh in Wiesbaden einen Dörr- 
apparat construirt, der aus einem Dörrschacht mit 7 bis 9 über- 
einander gelagerten Horden besteht Der Apparat wird auf den 
Kochherd gestellt, von dem er die Wärme empfangt, so dass ein 
rasches Trocknen der Kräuter, Gemüse, Obst, Pilze u. s. w. mög- 
lich ist. Nachdem die auf der untersten Horde liegenden Kräuter, 
welche die grösste Hitze empfangen, trocken sind, entfernt man 
diese Horde, worauf die darüber befindlichen selbstthätig um eine 
Stufe tiefer rücken; die mit frischem Material neu beschickte 
Horde wird nun zu oberst eingelegt, so dass der Trockenprocess 



1) D. R. G. M. 18104; Pharm. Ztjf. 1893, 723; Apoth. Ztg. 1893, 579 
(Abbildgr.). 2) Pharm. Ztg. 1893, 41 (Abbildg.). 3) Apoth. Ztg. 1893, 678 
(Abbildg.). 4) Pharm. Centralh. 1893, 495 (Abbildg.). ' 6) Zeitschr. 

d. allg. österr. Apoth.-Ver. 1893, 55. 



Pharmaceuti8che Apparate. 217 

aof diese Weise zu einem fortlaufenden wird. Der Apparat kostet 
40 Mark i). 

Einen Etiquettenschrank mit verstellbaren Fächern beschreibt 
^r. Feldtmann in Leck (Schleswig)^). 

Etikettefianfeuchter, Eine von G. Westphal in Celle her- 
gestellte, patentirte Vorrichtung zum Anfeuchten von Briefmarken 
(Nasse Zunge) dürfte auch zum Anfeuchten der Etiketten in den 
Apotheken verwendbar sein ^). 

Ein Oefäss zur selbstthätigen Herstellung von Jodiinctur hat 
die Firma Warmbrunn, Quilitz & Co. in Berlin in den Handel 
gebracht ^). 

Eine sehr praktische Oipsbinden-Wickelmaschine ist von dem 
Arbeiter Carl Lange in der Born'schen Apotheke in Königs- 
berg construirt worden. Dieselbe ist von Kaehler & Martini in 
Berlin in den Handel gebracht '^). 

Kapselfalter. Zur Anfertigung von Pulverkapseln bringt Fr. 
Güntherodt jun.^) in Detroit einen kleinen metallenen, nickel- 
plattirtcn Apparat in den Handel. 

J. Durst ^) beschreibt einen in England schon lange ein- 
geführten Kapselfalter, welcher dem vorstehend erwähnten im 
Princip gleich, jedoch vorzuziehen ist, da durch Bewegbarkeit die 
Kapsel der Schachtellänge angepasst werden kann. — Ein noch 
einfacherer Kapselfalter, ebenfalls in England viel gebraucht, ist 
ein kleines Tischchen mit zwei Platten von verschiedener Länge, 
wovon immer die eine als Fuss dient. 

Das Oeffnen der Pulverkapseln zu erleichtern und das Auf- 
blasen derselben zu vermeiden hat ein ungenannter Leser der 
Südd. Apoth.-Ztg. dieser unter Beilegung von Proben einige be- 
achtenswerthe Vorschläge gemacht. Von den Mustern enthalten 
die einen Fasern von Bambusrohr, andere ca. 5 mm breite, 50 mm 
lange Abschnitzel von dünner weisser Pappe, die beide aus der 
gefalteten Kapsel herausstehen und so durch einen Zug zur Seite 
das Oeffnen der Kapsel behufs Einbringens der Füllung ermög- 
lichen« Diese kleinen Kapselöffner könnten bereits in der Fabrik 
in die Kapseln gesteckt werden oder der Receptar bereitet sich 
gelegentlich eine Anzahl Kapseln in der Weise vor. Statt dieser 
Kapselöffher kann natürlich eben so gut, einem alten Vorschlage 
flager's folgend, das Oeffnen der Kapseln durch einen kleinen 
Homspatel geschehen, den man zwischen den beiden letzten 
Fingern der rechten Hand hält^). 

Eine Laboratoriumspresse , deren Pressbacken aus glasirter 
Porzellanmasse gefertigt sind, ist, nach Angaben von 0. N. Witt ^) 
hergestellt, von Kahler & Martini in Berlin zu beziehen. 

1) Südd. Apoth. Ztg. 1893 durch Pharm. Centralh. 1893, 467. 2) Pharm. 
Ztg. 1893, 779 (Äbbildg.)* 3) Zeitschr. f. angew.Ghem. 1893, 89. 4) Pharm. 
Ztg. 1893, 794 (Abbildg.)- 5) Pharm. Centralh. 1893, 39; Pharm. Ztg. 

1898, 25 (Abbildg.). 6) Pharm. Centralh. 1893, 314 (Abbildg.). 7) Pharm. 
Centralh. 1893, 400. 8) ebenda 711. 9) Ber. d. d. ehem. Ges. 1893, 

1694; Pharm. Centralh. 1893, 566. 



218 Pharmaceutische Apparate. 

FuUer's Pasiillenformer besteht aus einer Platte von Glas, 
Metall oder Hartgummi, in welcher eine Anzahl (50) Oeffnungen 
von gleichem Durchmesser gemacht sind. Zu dieser Platte gehört 
eine mit eben so viel Pflöcken versehene Platte; die Pflöck^ 
passen genau in die Oeffnungen der anderen Platte. Zum Ge- 
brauch wird die durchlochte Platte auf eine glatte Fläche gelegt 
und die Pastillenmasse mit dem Spatel in die Oeffnungen ge- 
strichen. Setzt man nun diese Platte auf die mit den Pflöcken 
versehene, so werden die Pastillen aus ihren Höhlungen gehoben 
und bleiben auf den Pflöcken so lange liegen, bis sie so weit 
trocken geworden sind, dass man sie ohne Schaden wegnehmen 
kann. Namentlich für kleine Mengen von Pastillen soll der von 
A. G. Neumann in New- York, Broadway 1180, gefertigte Apparat 
gute Dienste leisten ^). 

Von neueren Constructionen für PastiUen-Comprimirmaschitien 
scheint die von Fritz Kilian in Berlin gefertigte Maschine 
„Simplex** (patentirt) sehr brauchbar zu sein. Dieselbe kostet 
30 Mk. mit den Bestandtheilen für eine Pastillengrösse ; die Be- 
standtheile für jede andere Grösse kosten 7 Mk., ein Fülltrichter 
75 Pf.«). 

An der DieteriM sehen Piüenmaschine ist von R. Lieb au in 
Chemnitz als Neuerung eine dicke, mattgeschliffene Glasplatte 
angebracht, auf welcher der Pillenstrang ausgerollt wird. Die 
sehr brauchbare Dieterich'scho Pillenmaschine, welche sich be- 
kanntlich dadurch auszeichnet, dass das untere Schneidezeug 
muldenförmig, das obere gewölbt ist, so dass der Pillenstrang 
während des Zerschneidens nicht ausgleiten kann und die fertigen 
Pillen nicht wegrollen können, hat durch diese Glasplatte noch 
gewonnen, da hierdurch die Reinhaltung des Apparates erleichtert, 
und ein stets sauberes Aussehen erzielt wird ^). 

Von der Firma Fritz Kilian in Berlin wird unter dem 
Namen „Unicum** eine Pillenmaschine in den Handel gebracht, 
welche zugleich für Receptur und für weniger forcirten Fabrik- 
betrieb dienen kann. Dieselbe ist eine wesentlich vereinfachte 
Construction der Kilian'schen Patentpillenmaschine und ist infolge 
dieser Vereinfachung wesentlich billiger ^). 

August Zemsch in Wiesbaden bringt seit einiger Zeit ein 
neues Modell einer Schrot- und Ptdverisirmühle mit Vorbrecher in 
den Handel, die insbesondere für pharmaceutische Zwecke ein- 
gerichtet ist*). 

Tarirte Standgefässe. E. Dünnenberger*) bespricht den 
auch anderweit anerkannten Nutzen, die Vorrathsgefasse (Flaschen, 
Büchsen, Kästen etc.) in den Apotheken mit der Tara zu ver- 
sehen, und macht dabei gleichzeitig den praktischen Vorschlag, 



l) dnrch Pharm. Centralh. 1898, 539. 2) Pharm. Post 1893, 69; 

Pharm. Centralh. 1893, 243. 3) Pharm. Centralh. 1893, 562. 4) Pharm. 

Ztg. 1893, 292 (Abbildg.). 5) Apoth. Zig, 1893, 24 (Abbild^.). 6) Schweiz. 
Wochenschr. f. Pharm. 1893 No. 29. 



Fharmacen tische Apparate. 219 

die genannten Behältnisse auch mit einer Notiz über den Fassungs- 
raum, bezogen auf das betreffende Arzneimittel, zu versehen. 
Dünnenberger hat auf die Behältnisse zu klebende Papierzettel 
im Auge; die Pharm. Gentralh. empfiehlt für Standgefässo aus 
Glas und Porzellan die sog. Glasätztinte (Ph. C. 27, 646) zu ver- 
wenden. 

Netie Salbenbüchsen. Die Firma Bach & Riedel in Berlin 
bringt in jüngster Zeit Salbenbüchsen in den Handel, die durch 
ihr elegantes Aeussere und Beachtung aller an eine Salbenbüchse 
zu stellenden Anforderungen eine Besprechung an dieser Stelle 
rechtfertigen. Die Salbenbüchsen sind aus Milchglas gepresst, 
und der obere Rand ist nicht abgeschliffen, sondern glatt und 
abgerundet ausgepresst; der innere Theil der Salbenbüchse ist 
ganz cylindrisch und unten abgerundet gearbeitet, so dass die 
Salbe mittelst des Fingers leicht und bequem bis auf den letzten 
Rest aus einer solchen Büchse herauszunehmen ist. Todto Ecken, 
in die man mit dem Finger nicht hineinkommt und in denen 
stets Salbenreste zurückbleiben, sind bei diesen Salbenbüchsen 
sowohl am Boden, wie am oberen Rande völlig vermieden. Die 
Reinigung solcher Büchsen ist daher auch eine äusserst leichte 
und einfache. Diese Salbenbüchsen haben weisse oder rothe, 
sehr elegant aussehende Deckel aus starkem Gelluloid, die sich 
leicht abnehmen und aufsetzen lassen, dabei völlig indifferent 
gegen alle möglichen Arzneimittel sind, was von den früheren 
Deckeln aus Zinkblech ja nicht zu sagen war, und durch Feuchtig- 
keit nicht leiden, während Holzdeckel sich dadurch ziehen und 
Sprünge bekommen ^). 

Eine neue Suppositorietipresse hat A. J. Tschishewsky') 
construirt 

Der Stopfen-Exstccator von L. Schubbert*) ist bestimmt, 
hygroskopiscne Substanzen während der Aufbewahrung trocken 
zu halten; dieselbe dürfte deshalb nicht nur für Apotheken, 
sondern auch für chemische Laboratorien und für Sammlungen 
geeignet sein. Der Stopfen-Exsiccator, welcher auf jedes Gefass 
passend eingeschliffen werden kann und nur einen massigen Preis 
haben soll, wird von der Glasfabrik Limberg & Co. (Inh. August 
Kattentidt) in Gifhom hergestellt. 

Taxir^Rctte. Diese kleine Vorrichtung macht das zeitraubende 
und oftmals störende Herumblättern in der Arzneitaxe ganz ent- 
behrlich. Sämmtliche Preise der Arzneitaxe sind auf ein starkes, 
aufgewickeltes Band aus Stoff und Papier gedruckt. Um einen 
Preis zu suchen, zieht man das Band so weit von der Rolle ab, 
bis derselbe zum Vorschein kommt; eine in dem Apparat befind- 
liche Feder zieht das Band von selbst wieder in den Apparat 
zurück. Die Taxir-RoUe mit der (österreichischen) Arzneitaxe 



1) Pharm. Centralh. 1693, 129. 2) Pharm. Zeitschr. f. RobbI. 

1893, 272. 3) Beschreibung und Abbildung in Pharm. Centralh. 1893, 710. 



220 Pharmaceutische Apparate. 

ißt zum Preise von 3 fl. 50 kr. von Carl Franke in Wien zu be- 
ziehen ^). 

Von der Thein'schen Schleuder mit den neuesten Verbesserungen 
(Universalschleuder) und ihrer Anwendung giebt CT he in 2) eine 
eingehende Beschreibung. 

Eine Maschine zum Absieben von Pulvern hat die Maschinen- 
fabrik von Aug. Zemsch in Wiesbaden construirt. Der Apparat, 
auf welchen die vorhandenen Siebe aufgesetzt werden, ist auf 
einem Holzgestell befestigt und wird durch Drehen einer Kurbel 
in Bewegung gesetzt. Die dadurch ausgelöste Bewegung ist 
oscillirend, entspricht also vollständig der Bewegung der Siebe, 
welche man diesen mit den Händen mitzutheilen pflegt'). 

Trichter zum Abfüllen dickflüssiger oder breiiger Stoffe; 
D. B.-P. 71860 für Gustav Kobinsohn in Löbtau-Dresden ^). 

Eine Neuerung an Trichtern ist Albert Diehl in München 
patentirt worden. Der kegelförmige Theil des innen und aussen 

feriefelten Trichters ist mit Löchern versehen, so dass die durch 
apier flltrirte Flüssigkeit auch auf der äusseren Seite des Trichters 
abfliessen kann ^). 

Einen gläsernen Filirirtriehter mit geradlinig und krummlinig 
ve^'lauf enden, nach innen vorstehenden Bippen hat die Firma 
von Poncet, Glashüttenwerke in Berlin, hergestellt Weil bei 
diesem Trichter die Rippen kräftig nach innen vorstehen, wird 
die Beschleunigung des Filtrirens sich mit demselben besser er- 
reichen lassen, als mit denjenigen, bei welchen die Rinnen ein- 
geätzt oder nur wenig vertieft sind. Heisse Flüssigkeiten werden 
diese Trichter nicht vertragen, da sie gepresst und sehr stark im 
Glase gehalten sind^). 

Einen Glastrichter mit Luftabführungs-Canal, der aussen an 
seinem Hals eine Rinne besitzt, wie man dieses oft bei Blech- 
trichtern findet, fertigen die Glashüttenwerke Adlerhütten in 
Penzig i. Schi. 7). 

Seihtrichte^', an Stelle der bisher gebräuchlichen Seihtücher 
zu verwenden, wurden von der Firma Robinsohn & Albrecht, 
Dresden-A., Rosenstrasse 6, auf Anregung von A. Schneider^) 
hergestellt. 

Töllner^s Kalt-Trocken- Apparat^) ermöglicht die Austrocknung 
aller Art Drogen und Präparate, sowie die Trockenbaltung solcher 
ohne Erwärmung. Als Wasser anziehende Substanz wird ge- 
brannter Kalk verwendet, und zwar befindet sich derselbe nach 
dem Princip von Hempel oberhalb der zu trocknenden Waaren, 
damit die trockene specifisch schwerere Luft zu Boden sinken 
und die feuchte, leichtere Luft nach oben verdrängen kann. 
Durch eine einfache Vorrichtung wird verhindert, dass der zer- 



1) Pharm. Centralh. 1898, 93. 2) Apoth. Ztgr. 1893, 536 (Abbildg.). 

3) Pharm. Centralh. 1893, 567. 4) Pharm. Ztg. 1893, 780 (Abbildg.). 

5) D. R.-P. 69583. 6) Pharm. Centralh. 1893, 514 (Abbildg.). 

7) ebenda 64 (Abbildg.). 8) Beschreibung und Abbildung in Pharm. 

Centralh. 1893, 525. 9) Pharm. Centralh. 1893, 645. 



Pharmaceutische Apparate. 221 

fallene Kalk in den Trockenraum stäuben kann, und die Er- 
neuerung des Kalkes erfolgt von aussen. Da bei dieser Art des 
Trocknens keine Erwärmung stattfindet, so tritt auch beim 
Trocknen von Stoffen, welche flüchtige Bestandtheile enthalten^ 
kein Verlust an diesen ein, und die Oxydation ist auf das ge- 
ringste MaasB herabgedrückt, weil die Luft im Apparat sich nicht 
fortwährend erneuert Der Apparat eignet sich deshalb ganz be- 
sonders zum Trocknen von narkotischen Kräutern, Gewürzen^ 
aber natürlich auch jeder anderen Substanz, ferner zur Auf- 
bewahrung hygroskopischer Stoffe, wie Acidum phosphoricum 
glaciale, Acidum trichloraceticum, Extraeta narcotica sicca, dann 
der leicht schimmelnden Pflaster, wie Empl. Belladonnae, Gantha- 
ridum, Gonii, Hyoscyami u. s. w. Agar-Agar wird schnell brüchig,, 
so dass es gepulvert werden kann, Safran wird in kurzer Zeit so- 
trocken, dass er im Porzellanmörser zu Pulver gerieben werden 
kann. Waldmeister, frisch in den Apparat gebracht und aus- 
getrocknet, erscheint so gut conservirt, dass er sich wie frischer 
Waldmeister zur Bereitung von Bowle eignet Manna lässt sich 
in kurzer Zeit so austrocknen, dass sie bequem in Speciesform 
gebracht, sowie gepulvert werden kann. Mutterkorn dürfte nach 
vollständigem Austrocknen durch nachheriges Aufbewahren in luft- 
dicht schliessenden Gefässen am besten zu erhalten sein. Der 
Kalt-Trockenschrank eignet sich ferner auch zum Trocknen von 
Pastillen, namentlich solcher mit Laki'itzen, Gachou, zur Her- 
stellung von Natrium carbonicum siccum und Natrium sulfuricum 
siccum, femer zum Austrocknen von Seife, zur Herstellung von 
Pulver; die grob geraspelte Seife wird im Apparat kalt ausge- 
trocknet, dann zu feinem Pulver gerieben. Das Austrocknen von 
Moschus ist nach dem Verfasser auch im Kalt-Trockenschrank in 
einfacher Weise auszuführen ; (dieses dürfte sich aber im Apotheken- 
betrieb natürlich nicht empfehlen, da der Trockenschrank den 
Moschusgernch nie wieder verlieren würde; hierzu ist jedenfalls 
ein improvisirter Schwefelsäure-Exsiccator, der nach dem Gebrauch 
nöthigen Falls zerschlagen werden kann, praktischer. Ref. der 
Pharm. Centralh^. 

Ein neues Tropf alas von Lamprecht besitzt die an vielen 
anderen derartigen Vorrichtungen vorhandene Einrichtung, dass 
die Flasche durch Drehung des Stöpsels geöfifnet oder geschlossen 
werden kann. Der Stöpsel dieses neuen Tropfglases ist jedoch 
hohl und an dem Griff des Stöpsels, welcher kugelig gestaltet ist, 
befindet sich die Luftzuführungsöffnung. Durch Zuhalten mit 
dem Finger kann man das Abtropfen der Flüssigkeit sofort unter- 
brechen. Weil der äussere Theil des Stöpsels Eugelform hat, 
lasst sich das neue Tropfglas bequem zubinden ^). 

Ein Tropfkork für Arzneifiaschen ist F. L. von Hirsch*) 
in Düsseldorf patentirt worden; derselbe wird in verschiedenen 



1) D. R.-P. 65683. 2} Pharm. Ztg. 1898, 521; Pharm. Centralh. 

1898, 666; Apoth. Ztg. 1898, 615 (Abbildg). 



222 Pharmaoeutische Apparate. 

Grössen für Gläser von 5 bis 15, 20 bis 50 und 60 bis 100 g 
passend hergestellt. 

Tropfenzähler, Um kleinere Tropfen zu erzielen, haben die 
Erfinder der Traube-Eattentidt'schen Tropfgläser das von 
ihnen genommene Patent dahin erweitert, dass der kegelförmige, 
wagerechte Stöpselansatz anstatt in eine Kugel, wie beim Haupt- 
patent, in ein EUipsoid oder ein Parabolo'id ausläuft ^). 

Tupfapparat zur tropfenweiseti Abgabe von Fiüseigkeüeti; 

D. R.-P. 71518 für Fritz Römhildt in Karlsruhe. Ein kegel- 
förmiger Ventilstift tritt aus dem geschlossenen Boden eines Be- 
hälters heraus und wird Yon einer im Innern des Behälters an- 
gebrachten Schraubenfeder in Verschlussstellung gedrückt. Wird 
nun auf den Stift ein Druck ausgeübt, so quillt ein Flüssigkeits- 
tropfen aus der frei werdenden üeffnung hervor. Der Apparat 
soll angewendet werden, um für den Fall eines Insektenstiches 
oder einer ähnlichen Verletzung ein Arzneimittel, z. B. Ammoniak- 
flüssigkeit, auf die Wunde zu träufeln. 

Die Medicinmessflasche von S. Sachs in Berlin hat einen 
Hohlstöpsel, der zur Abgabe bestimmt abgemessener, die Grösse 
eines Tropfens übersteigender Flüssigkeitsmengen dient. Der 
durch Einlauföffnungen mit den Hohlrinnen der Flasche durch 
Drehung zu verbindende und wiederum abzuschliessende Hohl- 
stöpsel kann seine, einem bestimmten Maasse entsprechende 
Füllung dadurch abgeben, dass er entweder durch Stellung der 
Oefifnungen gegenüber der Auslaufrinnen des Flaschenhalses oder 
durch den oben offenen und mit Ausgussrinuen versehenen Unter- 
theil bei Drehung des eingeschliffenen und mit Oeffnungen ver- 
sehenen Obertheiles entleert wird *). 

Zur Dosirung stark wirkender Tropfen empfiehlt A. Schneider') 
graduirte Äugenpipetteti als Hohlmaasse. — J. Mulfinger^) em- 
pfiehlt, stark wirkende Tropfen in oylindrischQn graduirten Tropf en- 
maassgläsem nach Art der englischen „minim measures'' zu ver- 
abreichen. In der Preisliste von F. Newbery and sons, London 

E. C. 1—3 King Edward street, sind solche Tropfenmaass-Steh- 
cylinder zum Preise von 30 Pf. das Stück aufgeführt. Ganz ver- 
schwinden dagegen sollten die diversen Sorten Patenttropfgläser, 
welche auch ausnahmslos sehr unpraktisch sind und deren Haupt- 
mangel die UnZuverlässigkeit des Gewichts der Tropfen ist. 

Flaschenverschluss mit Tropfenzähler; D. R.-P. 70403 für 
Friedrich Grösche in Ilmenau i. Thür. Der Flaschenhals einer 
Tropfflasche der durch Patent No. 36 587 geschützten Art enthält 
zwei einander gegenüberliegende untere Kanäle, ferner zwei um 
90^ hierzu versetzte obere Schnäbel. An dem Stöpsel befinden 
sich unten zwei einander gegenüberliegende längere Kanäle und 
oben zwei einander gegenüberliegende kürzere Kanäle, welche um 
weniger als 90° von einander entfernt liegen. Diese Einrichtung 

1) D. R.-P. 65 296, Zas. za 66919. 2) D. R.-P. 70960. 

3) Pharm. Centralh. 1893, No. 45. 4} ebenda 1393 S. 669. 



Pharmaceu tische Apparate. 223 

bewirkt, dass bei Gegenüberstellung bestimmter Ganäle die Flüssig- 
keit in Tropfenform, bei Gegenüberstellung der anderen Canäle 
in Strahlenform ausfliesst, während in Zwischenstellungen der 
Flaschenhals abgeschlossen ist. 

Einen StöpselhaUer, der einen sicheren Verschluss für zu be- 
wegende Glasstöpselflaschen abgeben soll, haben Lübbert und 
Schneider erfunden und unter Patentschutz gestellt. Derselbe 
wird ans federndem, verzinntem oder Ternickeltem Draht in ver- 
schiedenen Grössen hergestellt und ist für jegliche Art von Glas- 
stopselgefässen, soweit sie flache, sogenannte Deckelstöpsel haben, 
verwendbar, also sowohl für trockene Substanzen, wie auch für 
Flüssigkeiten, da der Stöpselhalter den Glasstöpsel so fest in den 
Flaschenhals drückt, dass keine Flüssigkeit auslaufen kann, wenn 
das Gefäss umgedreht wird. Dieser Verschluss wird für ßeise- 
und ärztliche Handapotheken, für Reagentien-Kästchen etc. recht 
praktisch sein. Der Stöpselhalter wird von der Firma Bach & 
Riedel in Berlin S. hergestellt und in den Verkehr gebracht ^). 

Luftdichter Contrdverschluss für Verbandstoffbüchsen. Die 
von Pannwitz') ersonnone Vorrichtung besteht in einem mittelst 
Gummiring gedichteten Deekel, welcher eine Gummikappe trägt, 
die nach der Sterilisirung bei der Abkühlung nach innen gedrückt 
wird, woran man sieht, dass die Büchse wirklich im Dampf ge- 
wesen ist, luftdicht schliesst und inzwischen nicht geöffnet worden 
ist Richtig stehlisirte und schliessende Büchsen Tassen sich nur 
durch Abnehmen der Gummikappen öffnen. Die durch Gebrauchs- 
muster geschützte Vorrichtung wird durch die Firma Bach & 
Riedel in Berlin vertrieben. 

Einen Steriltsirungsapparat für Verbandmittel (Ssamotcar- 
Sterilisator) beschrieb L. Lewschin'). 

Chemische Apparate. 

Einen Apparat zum wirksamen Auswaschen von Niederschlägen 
auf dem Filter hat Forbes*) beschrieben. 

Einen einfachen Apparat zur Verhütung des Atisströmens von 
Leuchtgas in Laboratorien, nachdem die Gasflammen in Folge 
irgend eines Zufalles verlöschten, hat A. v. Schulten ^) angegeben. 

Einen Apparat zur makroskopischen Besichtigung von Unter- 
suehungsstoffen hat Krönig«) construirt. Der Apparat ist erhält- 
lich bei Roh. Muencke, Berlin. 

Der dochüose Benzinbrenner von G. Barth el ist zum Preise 
von 16 Mk. (einschliesslich der Nebenapparate dazu) durch die 
Firma Gustav Barthel, Dresden- A., Blase witzerstrasse 37c, zu 
beziehen 7). 

Bunsenbrenner mit Benzingas. Zur Erzeugung von Benzingas 

1) Pharm. Centralh. 1893, 888; Ph. Ztg. 1898, 869; Apoth. Zig. 1898, 
800 (Abbildg.) 2) Pharm. Centralh. 1893, 589. 8) Pharm. Zeitschr. 

f. Basal. 1893, 6. 4) Chem. News 1892, 55; Pharm. Centralh. 1893, 252 

(AbhildR.). 5} Pharm. Centralh. 1893, 252. 6) ebenda 481. 

7) Pharm. Centralh. 1893, 286; Pharm. Ztg. 1898, 848 (Abbildg.). 



224 Chemische Apparate. 

empfiehlt Adolph Schmidt^) folgende Methode: Eine Wulff-' 
sehe Flasche wird bis reichlich zur Hälfte mit Benzin beschickt 
und das kurze, nicht in die Flüssigkeit tauchende Rohr mit dem 
Bunsenbrenner, das andere bis auf den Boden des Gefösses 
reichende mit einem Blasebalg verbunden. Der Blasebalg soll zur 
Erzeugung eines gleichmässigen Gasstromes sich am besten eignen, 
wenn er einer Belastung von 20 Pfund entspricht Setzt man 
nun den Blasebalg durch Treten mit dem Fusse in Bewegung, so 
sättigt sich die demselben entströmende Luft in der Wulff'schen 
Flasche mit Benzindampf und soll ein zur Erzielung einer sehr 
heissen Bunsenflamme vortrefflich geeignetes Gasgemisch abgeben. 
In der kälteren Jahreszeit soll es vortheilhaft sein, dem Benzin 
Vs seines Gewichtes Aether zuzusetzen, um ein leichteres Gemisch 
zu erhalten. Der Benzinverbrauch soll sich bei Verwendung eines 
Doppelbrenners auf 60,0 g pro Stunde Brenndauer belaufen. 

H. Kräl *) warnt vor dieser Vorrichtung wegen ihrer Gefähr- 
lichkeit. 

Universalsparbrenner mit 1 bis 6 Flammen, welche durch 
einen seitlichen Hebel so weit zurückgedreht werden können, dass 
nur noch eine kleine nicht zurückschlagende Zündflamme brennen 
bleibt, wurden von Roher in Jena in den Handel gebracht'). 

Eine Bürette mit automatischer NullpuncteinsteUung und mit 
Vorrichtung zur automatischen Füllung hat die Glasinstrumenten- 
fabrik von Alt, Eberhardt & Jäger in Ilmenau (Thür.) construirt ^). 

Die Firma Warmbrunn, Quilitz & Co. in Berlin hat 
an den vor einer Reihe von Jahren aufgekommenen Flaschen- 
büretten Verbesserungen angebracht, welche es verhindern, dass 
z. B. Flüssigkeit in den Gummiball geschleudert wird; zu dem 
Zwecke ist das obere Ende der Bürette, an dem der Gummiball 
angebracht ist, zu einer feinen Gapillare ausgezogen worden. 
Wird bei einer derartig eingerichteten Flaschenbürette der Druck 
auf den Gummiball aufgehoben, so tritt die Luft ganz allmählich 
in kleinen Blasen durch die Ausflussspitze in die Bürette ein, und 
ein Ueberspritzen der Flüssigkeit in den Gummiball oder ein Ab- 
fallen von Tropfen aus der Abflussspitze ist vollständig ausge- 
schlossen ^). 

Ein leicht bewegliches Dampfbad^ welches überall da herge- 
stellt werden kann, wo strömender Dampf zur Verfügung ist, hat 
Gooch®) construirt. 

Einen Dampfüberhitzer nach F. Meyer für Laboratoriums- 
zwecke brachte die Firma C.Desaga in Heidelberg in den Handel ^). 

Einen DestiUationsapparat für Ammoniak nach Kjeldahl's Ver- 
fahren zur Stickstoff bestimmung, bei welchem die wie Erlenmever-' 
sehe geformten Kochflaschen, in denen die Natronlauge haltige 



1) Pharm. Zeitschr. f.Russl. 1893 No. 17; darch Pharm. Ztg. 1693, 339. 
2) Pharm. Ztg. 1893, 411. 3) Pharm. Centralh. 1893, 665. 4) Chem. 

Ztg. 1893, 1566; Pharm. Centralh. 1893, 693; Pharm. Ztg. 1693, 705 (Abbildg.). 
5) Chem. Ztg. 1893, 454. 6) Chem. Centralbl. 1892, II, 695; Pharm. 

Centralh. 1893, 252. 7) Pharm. Centralh. 1893, 564. 



Chemische Apparate. 225 

Flüssigkeit gekocht wird, aus Kupfer gefertigt waren, hat die 
Firma Ehrhardt und Metzger in Darmstadt in den Handel ge- 
bracht. *) 

Einen Apparat zur Bestimmung von Ammoniak durch Destil- 
lation hat Fr. Stolba') angegeben. 

Einen zuverlässigen Destilliraufsatz für die Stickstoffbestimmung 
nach KjddaJd^ um jedes Ueberspritzen von Lauge selbst bei 
stürmischer oder stossweise erfolgender Destillation sicher zu ver- 
hindern, hat Max Müller') angegeben. 

Einen Laboratoriumsapparai zur Ausführung von Destillationen 
mit überhitztem Wasserdampf hat ß. Jaf f e *) construirt. Der Appa- 
rat beruht darauf, dass die Verbrennungsproducte einer Gas- 
flamme in die zu destillirende Flüssigkeit eingesogen werden. 
Der Verfasser bezeichnet den Apparat unter Anderem als sehr ge- 
eignet für die Bestimmung des ulyceringehaltes in Rohglycerinen, 
da man, weil nach derselben Methode wie im Grossen arbeitend, 
ein der im Grossbetrieb zu erwartenden Ausbeute ziemlich genau 
entsprechendes Resultat erhält. 

Kommt es nicht auf eine Trennung der Fractionen an, son- 
dern will man nur wissen, wieviel Substanz zwischen den ver- 
schiedenen Temperaturgraden übergeht, so kann man nach A. 
Tiger'stedt^) die fractionirte Destillation dadurch sehr verein- 
fachen, dass mau die Flüssigkeit in ein auf eine feine Briefwaage 
gestelltes Kölbchen destillirt. Der Zeiger giebt die jeweilige Ge- 
wichtszunahme an. Man kann auf dem getheilten Kreise den 
Stand des Zeigers für jeden Temperaturgrad notiren. 

Zur Verhütung des Springens von Einschmelzröhren bringt 
Ullmann^) die zugeschmolzenen Glasröhren in eine fest und 
dicht verschraubbare Mannesmann'sche Röhre, in die er gleich- 
zeitig eine gewisse Menge Aether, Benzin oder sonst eine passend 
gew^te Flüssigkeit bringt; der Gegendruck der Gase dieser 
Flüssigkeiten schützt die Einschmelzrohre vor dem Zerspringen. 
Verfasser verwendete in den mitgetheilten Versuchen 70 cc Aether 
oder Alkohol; Wasser ist nicht dazu verwendbar, da es bei hoher 
Temperatur Glas stark angreift. 

Einen einfachen Extractionsapparat für analytische Arbeiten 
beschreibt W. Büttner 7) Der Apparat zeichnet sich dadurch 
aus, dass er nur einen Korkverschluss hat, und dass man ihn 
selbst herstellen kann; seit ungefähr 5 Jahren wird derselbe bei 
der Kgl. chemischen Gentralstelle für öffentliche Gesundheitspflege 
in Dresden angewendet 

Der Extractionsapparat von Holde gestattet die Extraction 
Ton Substanzen beliebiger Gonsistenz (flüssig oder breiig) und 



1) Pharm. Centralb. 1893, 564. 2) Cbem. Ztg. 1898, Rep. 111. 

(AbbildR.) 8) Zeitschr. f. angew. Ch. 1898, 229; Pharm. Centralh. 1898, 

327. (Abbildg.) 4) Ber. d. d. ehem. Oes. 1898, 128. 5) ebenda 

172. 6) Zeitschr. f. angew. Ch. 1893, 274. 7) Zeitschr. f. angew. 

Ch. 1893, 634; Pharm. Centralh. 1893, 723. (Abbildg.) 

JahrMberiebt f. 1898. 15 



226 Chemische Apparate. 

dürfte sich daher besonders für FettbestimmuBgen in flüssigen 
Fett-Emulsionen yoraussi chtlich auch bei Milch eignen. Dieser 
Apparat wird von Kahler & Martini in Berlin angefertigt.^) 

Für Extractionsapparate zum Ausziehen von Flüssigkeiten 
giebt Bremer*) zwei neue Gonstrnctionen an, von denen die eine 
für Extractionsmittel bestimmt ist, welche specifisch leichter sind 
als das Lösungsmittel der zu extrahirenden Substanz, während 
die andere für specifisch schwerere Extractionsmittel angewendet 
wird. Die Apparate sind verwendbar in der Analyse, auch für 
Milchanalyse, sowie ferner auch für Darstellung von Präparaten, 
wozu dieselben in etwas grösseren Maassen, aus Metall gefertigt, 
Anwendung finden. Die Apparate werden von Joh. Greiner in 
München fabricirt. 

Der von A. Smetham angegebene Apparat zur Extraction 
flüssiger Stoffe mittelst Aether u. s. w. , den van Ledden-Hulse- 
bosch (s. Galenische Präparate, Extraeta) für seine sogenannte 
Perforationsmethode ebenfalls anwendete, ist von Blass') ver- 
einfacht und dahin abgeändert worden^ dass auch höher siedende 
Extractionsflüssigkeiten zur Anwendung kommen können, sowie 
solche, die schwerer sind als Wasser, z. B. Chloroform. 

Eine weitere Vereinfachung an diesem Apparat hat Bosman^) 
angegeben. 

Eine mit gutem Erfolg erprobte Modification des Soxhlet^sehen 
Extradionsapparates hatL. Carcamo^) veröffentlicht Der mehr 
handliche und weniger leicht zerbrechliche Apparat wurde von L. 
FichutmüUer, Glasbläser der kgl. landwirthschaftlichen Station in 
Mailand, hergestellt. 

Schleicher & Schüll in Düren beabsichtigen, Hülsen ans 
einem Stück, zur Aufnahme der im Soxhlet'schen Aetherextractions- 
apparat auf Fett oder Harz zu analysirenden Substanzen, in den 
Handel zu bringen. 

Soxhlefsche Extractionsapparate von Metall (Messing, ver- 
nickelt) brachte die Firma Dr. Bender u. Hobein in München 
in den Handel. ^) 

Gehärtete Filter. Die bisherigen, aus dickerem Filtrirpapier 
gefertigten, gehärteten Filter Hessen bei Verwendung mit Saug- 
vorrichtung (Luftpumpe) an den Knickungen Luft durch. Diesem 
Uebelstande begegneten Schleicher u. Schüll in Düren (Rhein- 
land) durch Verwendung eines dünneren Filtrirpapieres. Bei 
Tnchtem von 60° Winkel sind die neuen gehärteten Filter selbst 
bei scharfer Faltung derselben sehr brauchbar, da die kleineren 
derselben direct als Ersatz des Platinconus beim Filtriren mit der 



1} Chem. Zt^. 1892, Rep. 275; Pharm. Gentralh. 1893, 64. (Abbildg.) 
2) Pharm. Gentralh. 1893, 724. (Abbildg.) H) Besohreibang und Ab- 

büdung in Pharm. Ztg. 1893, 426; Pharm. Gentralh. 1893, 566. (Abbildg.) 
4) Pharm. Ztg. 1898, 426. 5) Bollet. Ghim. Farm. 1893, 517; Pharm. 

Ztg. 1893, 669. (Abbildg.) 6) Pharm. Gentralh. 1893, 565. 



Chemische Apparate. 227 

Luftpumpe, ferner als Unterfilter für grosse Faltenfilter ver- 
wendbar sind. Weitere Vorzüge der gehärteten Filter sind fol- 
gende: Die grössten mit Niederschlägen gefüllten Filter können 
ohne zu reissen vom Trichter abgehoben werden ; ein Niederschlag 
kann, ohne dass Papierfasern in denselben gelangen, vom Filter 
abgeschabt werden; die Filter können wiederholt (natürlich für 
denselben Zweck) gebraucht werden, da sie sich (durch Abspritzen 
mit Wasser aus der Spritzflasche) abwaschen lassen; alkalische 
Laugen, concentrirte Salpetersäure, 25 % ig. Salzsäure, concentrirte 
Lösungen von Zinnchlorür, Zinnchlorid, Antimonchlorür, Zink- 
chlorid und ähnliche ätzende Flüssigkeiten können durch ge- 
härtete Filter filtrirt werden. — ^ärkefreies FtUrirpapier. Da 
fast alle Filtrirpapiere St&rkemehl enthalten und dieser Umstand 
bei manchen Analysen (insbesondere solchen mit Kohlenhydraten) 
etörend sein kann, bringen Schleicher u. SchülP) einFiltrir- 
papier in den Handel, welches aus gänzlich stärkefreiem Material 
hergestellt worden ist. 

Raikow^) beschreibt eine sdbsHhäHge Vorrichtung zum Fil- 
iriren und zum Auswaschen von Niederschlägen mit kaltem oder 
heissem Wasser. 

Oasentwiekdungsapparate, Zur Erzeugung eines fortdauern- 
den Kohlensäure -Stromes empfehlen Greiner & Friedrichs*) 
einen Cylinder aus durchlässiger Thonmasse, gefüllt mit einer 
Säure in der durch Abbildung wiedergegebenen Art in einem mit 
«iner Lösung von Natriumbicarbonat gefüllten Gefasse aufzu- 
hängen. In dem Maasse, wie die Säure den Thoncylinder durch- 
dringt, wird fortdauernd eine schwache Eohlensäure-Entwickelung 
etattfinden. 

Ein neuer Schwefelwasserstoff-Apparat für analytische Labo- 
ratorien wird von L. L. de Koninck^) besdirieben. Ersetzt 
man das Schwefeleisen durch weissen Marmor, so kann der Appa- 
rat natürlich audi zur Darstellung von Kohlensäure dienen; mit 
Zink und verdünnter Schwefelsäure wird man Wasserstoff erhalten. 

Unter Zugrundelegung des Principes des von L. de Koninck an- 
gegebenen Schwefelwasserstoff-Apparates hat FranzMeyer^) einen 
Apparat zusammengestellt. 

Einen neuen Gasentwidcelunasapparat , der sich je nach Be- 
schickung für Schwefelwasserstofl^ Wasserstoff, Kohlensäure eignet, 
hat 0. Hergt^) beschrieben. 

Nach einem bereits früher für eine Pipette für starkriechende 
Stoffe wie Bromwasser benutzten Princip ist ein patentirter Heber 
construirt worden. ') 



l) Pharm. Centralh. 1893, 644. 2) Chem. Ztg. 1898, 1565; Pharm. 

Centralh. 1893, 695. ( Abbildg.) 8) Zeitschr. f. angew. Ch. 1893, Heft 4 ; 

Pharm. Centralh. 1893 , 252. (Abbildg.) 4) Chem. Ztg. 1898 , 1099 ; 

Pharm. Centralh. 1893, 506. (Abbildg.) 5) Chem. Ztg. 1893, 1242» 

6) Chem. Ztg. 1898, 1599; Pharm. Centralh. 1893, 693. (Abbildg.) 7) Be- 
Jchreibang und Abbildg in Pharm. Ztg. 1893, 128 n. 206. 

15* 



228 Chemische Apparate. 

Einen reguUrbaren Heber, der leicht zusammenzasetzen , be- 
quem zu handhaben und leicht zu reinigen ist, beschreibt E b e r t. ^) 

Als einfachsten und bequem zu handhabenden Heber für 
Flüssigkeiten aller Art (ätzende, giftige), wie aucii für scharfe 
Trennung von Niederschlägen empfiehlt B. Hirsch >) den kürzeren 
Schenkel des Hebers umzubiegen. Gefüllt wird der Heber in 
umgekehrter Richtung durch den längeren Schenkel mit der ab- 
zuhebernden oder einer anderen geeigneten Flüssigkeit Ist der 
Heber gefüllt, so wird der kürzere Schenkel mit dem Finger, der 
längere mittelst eines Korkes oder bei Gummischlauch durch Zu- 
sammendrücken verschlossen. Nun kann man den kürzeren 
Schenkel wieder frei machen und den Heber umkehren, ohne 
dass etwas ausläuft. Ist der Heber in die Flüssigkeit gesenkt 
und der längere Schenkel auch wieder geöffnet, so läuft die Flüs- 
sigkeit klar ab, weil der Bodensatz nicht aufgerührt wird. 

Neue Heber hat M. Rücker') erfunden und sich patentiren 
lassen. 

Eine bemerkenswerthe Verbesserung bilden die Heber (für 
Säuren und andere ätzende oder giftige Flüssigkeiten) nach der 
Gonstruction Duffesboch in Köln, welcher denselben unten am 
Ausfluss einen Hahn giebt, der zu Anfang geschlossen wird, wäh- 
rend oben auf dem Knie eine kleine Saugpumpe aufgesetzt ist, 
durch deren Bethätigung die Ansaugung der Flüssigkeit erfolgt. ^) 

Eine neue Heberwrrichtung wird in No. 14 der Deutschen 
Drogisten -Zeitung beschrieben. Das Füllen des Heberrohres 
mit der zu hebernden Flüssigkeit wird hier mit Hülfe zweier 
Hähne bewirkt. Zum Entleeren von Ballons u. s. w. dürfte der 
Apparat, welcher nicht patentirt ist und von jedem Klempner 
nach eigener Angabe angefertigt werden kann, jedenfalls be- 
achtenswerth sein. ^) 

Klemmen zum FisthaUen von Rohren, Büretten etc. von ver- 
schiedenstem Durchmesser hat die Firma Hugershoff in Leipzig 
in den Handel gebracht. Dass Röhren von verschiedener Dicke 
damit festgehalten werden können, beruht darauf, dass die beiden 
Enden der Klemme nach derselben Richtung ausgebogen sind, 
so dass sich die eine etwas kleinere, rund gebogene, völlig in die 
andere etwas grössere eckige hineinlegen kann. Als weiterer 
Vorzug dieser neuen Klemme ist zu erwähnen, dass dieselbe eine 
Führung bat, dass also ihre beiden Backen nicht schief auf ein- 
ander zu stehen kommen. Die feststehende Backe trägt zwei 
Stifte, welche durch entsprechende Löcher in der beweglichen 
Backe hindurchgehen. ^) 

Eine verschiebbare Saugklemme, construirt von Vorstaedter, 
welche unter dem Namen Neptunklemme von der Firma 



1) Chem. Ztg. 1892, 1955; Pharm. Centralb. 1893, 64. (Abbild.) 
2) Südd. Apoth. Ztg. darch Pharm. Centralb. 1893, 64. (Abbildg.) 3) Zeit- 
80hr. d. alig. österr. Apoth- V. 1893, 54. 4} Apoth. Ztg. 1893, 489. 

6) Pharm. Ztg. 1893, 292. (Abbildg.) 6) Pharm. Centralb. 1893, 564. 



Chemische Apparate. 21^9 

Heldt & Wien iu Königsberg i. Pr. gefertigt wird, ist bestimmt, 
da Anwendung zu finden, wo sich der Arzt aus einer an die 
Wand gehängten Flasche und einem Gummischlauch einen Irrigator 
improvisiren muss. Die Neptunklemme dient wie jeder gewöhn- 
liche Quetschhahn zum Schliessen elastischer Schläuche, erfüllt 
jedoch noch den Zweck, die Flüssigkeit aus dem Behälter in den 
Schlauch zu saugen, also den Schlauchheber in Betrieb zu setzen. ^) 

Eine nach Angaben von Gärtner construirte Kreisdcentri" 
fuge bringt seit einiger Zeit die Firma Warmbrunn, Quilitz & Co. 
in den Handel.*) 

üeber die Verwendung des Hey nemann^ sehen Sedimentirungs-, 
Apparates (Centrifuge mit Wasserbetrieb) im Laboratorium be- 
richtete M. M ans fei d. Der Apparat ist von Lenoir und Forster. 
in Wien in den Handel gebracht. >) 

Bekanntmachung der Kaiserlichen Normal -Aichungs-Commis-. 
sUm vom 26, Juli 1893 betr. die Aichung von chemischen Mes^-. 
geräthetu Bes. Beilage zu No. 30 des Reichs-Gesetzblattes. ^) 

Die deutsche Maass- und Gewichtsordnung. Laut Abänderung 
der Artikel 1, 2, 3 und 5 der Maass- und Gewichtsordung durch 
Gesetz vom 26. April 1893 (Reichsgesetzblatt No. 15) sind daa 
Meter und das Kilogramm die Grundlagen des Maasses und Ge- 
wichtes. Der tausendste Theil des Meter heisst das Millimeter, 
der hundertste Theil des Meter heisst das Centimeter; tausend 
Meter heissen das Kilometer. Hundert Quadratmeter heissen 
das Ar; zehntausend Quadratmeter oder hundert Ar heissen das 
Hektar. Der tausendste Theil des Cubikmeter heisst das Liter; 
der zehnte Theil des Cubikmeter oder hundert Liter heissen das 
Hectoliter. Zulässig ist die Bezeichnung yon Flächen oder Räumen 
durch die Quadrate oder Würfel des Centimeter oder des Milli- 
meter. (Die Yon früher her noch geduldeten Benennungen wie 
Pfund, Centner, Meile, oder s. Z. neu eingeführten, im öffentlichen 
Gebrauch aber nie üblich gewordenen Bezeichnungen wie Stab 
für Meter, Kette für 10 Meter, Strich für Millimeter sind dem- 
nach in Wegfall gebracht worden.) b) 

Ein üinimalgasgeldäse , welches in das Luftrohr des Blase- 
tisches mit einiger Reibung eingesteckt und nur ganz wenig Platz 
wegnimmt, beschreibt H. Schifft) Dasselbe kann von Zambelli 
& Co. in Turin bezogen werden. 

Ein neues Polarisationsrohr hat Hanns ^) construirt; das- 
selbe ist an beiden Enden stark erweitert, so dass zurückbleibende 
Luftblasen unsichtbar werden und die Ablesung nicht stören. 

Bei dem durch Franz Bingler in Ludwigshafen a. Rh. 
zum Patent angemeldeten „aseptischen Quetschhahn*' ist ein elasti- 
sches Rohr verwendet, welches an der Stelle, welche der Druck- 

1) Berl. klin. Wochenschr. 1892, 1206. 2) Pharm. Ztg. 1898, 324. 

{Abbildg.) S) Zeitschr. d. allg. österr. Apoth.-V. 1898, 892. 4) Ab- 

druck in Pharm. Centralh. 1898, 482. 5) Pharm. Gentralh. 1898, 288. 

e) Chem. Ztg. 1898, 1486; Pharm. Gentralh. 1898, 695. (Abbildg.) 7) Chem. 
Ztg. 1898, Kep. 276. 



230 Ghemiflclie Apparate. 

Wirkung der Qaetsohvorrichtang ausgesetzt wird, mit einer Yer» 
Stärkung versehen ist, um ein selbstthätiges Oeffnen des elastischen 
Rohres nach Aufhebung der Druckwirkung zu sichern.^) 

Eine Quetschvorrichtung für Capälarpipetten zum Aufsaugen 
giftiger oder unangenehm riechender Flüssigkeiten hat die Firma 
Hugershoff in Leipzig in den Handel gebracht. ') 

Hoare >) hat eine besondere Form für Beagirgläser ange- 

feben; die eingeblasene Kugel dient zur Verhütung des Ueber- 
ochens. 

Zur Unterbringung der Reagensgläser hat die Firma Dr. 
Bender und H o b e i n in München sehr geföUig aussehende Reagens- 
glas-Etagiren eingeführt. Dieselben bestehen aus vier pyramiden- 
artig angeordneten quadratischen Rahmen, welche eine Anzahl, 
den Lichttüllen ähnliche Vorrichtungen tragen, in welche man die 
Reagensgläser einsetzt. Durch entsprechendes Zusammen- oder 
Auseinanderbiegen kann man diese Tüllen för Reagensgläser ver- 
schiedener Weite tauglich machen. Dieselben Tüllen finden auch 
Anwendung zur Aufnahme verschiedener Apparate, wie Ghlor- 
caldumröhren, Waschflaschen, Trockenapparate für Elementar- 
analysen u. s. w. ^) 

Mohrheizapparat. Mit diesem neuen Apparate kann man, 
ohne dass ein Dampfkessel nöthig wäre, jede beliebige Menge 
einer Flüssigkeit zum Kochen bringen, abdampfen oder destilliren. 
Der Apparat besteht aus einer mit destillirtem Wasser gefällten, 
endlosen Rohrleitung, welche an einer Stelle, wo die Rohrleitung 
spiralig gewickelt ist, erhitzt wird tind ihre Wärme an einer an- 
deren »teile derselben der zu verdampfenden oder zu destilliren- 
den Flüssigkeit mittheilt Die Firma F. A. Wolff&Söhnein 
Heilbronn, welche diese Apparate baut, fertigt zwei Arten der- 
selben, erstens solche, bei denen die Rohrleitung von oben in 
das Abdampf- oder Destillirgefass hineinreicht (Rohrheizapparat 
mit Heizschlange), wie es die Abbildung zeigt, und zweitens solche, 
bei denen die Heizfläche unten am Abdampfgeföss angebracht ist 
(Rohrheizapparat mit Doppelboden).^ 

Ein schon früher in ähnlicher Form benutztes Princip eines 
Sückflueskühlers hat Noyes*) abermals verwendet, indem er es 
mit einem Liebig'schen Kühler verband. 

Einen neuen mechanischen BUhrer, der durch eine mit der 
Wasserleitung in Verbindung stehende Turbine getrieben wird, 
hat 0. N. Wi tt ^ angegeben. Der Apparat ist bei Kahler & Martini 
in Berlin erhältlich. 

Ein von Pannwitz oonstruirter und von der Firma Bach 
& Riedel in Berlin in den Verkehr gebrachter SierUisations- und 
Desinfectionsapparat wird im Haushalt zur Zubereitung von Speisen 



1) Durch Pharm. Centralh. 1893, 481. 2) Pharm. Centralh. 1893, 

564. 3) Chem. Ztg. 1893» 286. 4) Pharm. Centralh. 1893, 564. 

5) Südd. Apoth. Ztg. 1898, 619. 6) Durch Pharm. Centralh. 1893, 64. 

(Abbildg.) 7) Ber. d. d. chem. Ges. 1893, 1694. 



Chemische Apparate. 231 

aller Art, zur Sterilisinmg von Kindermilch, zur Herstellung von 
Conserven yortheilhaft verwendet. Ebenso kann derselbe zur Steri- 
lisimng von Verbandstoffen, auch von Arzneien dienen, aber auch 
zur Desinfection inficirter Kleidungsstücke u. s. w. ^) 

Statt der schwerfälligen SUUive empfiehlt 60 och') an ver- 
schiedenen passenden Stellen des Laboratoriumstisches kleine Me- 
tallplatten versenkt zu befestigen, in welche die Stäbe, welche 
die Ringe, Klemmen etc. tragen, jederzeit eingeschraubt werden 
können. 

Thermometer für hohe Tetnperaturen. Bei Thermometern, 
welche Temperaturen über 360^ (bis 450°) anzeigen sollen, füllte 
man bisher den Raum über der Quecksilbersäule mit Sticksoff; 
der beim Steigen der Quecksilbersäule zusammengedrückte Stick- 
stoff verhinderte durch den ausgeübten Druck ein Sieden des 
Quecksilbers. Neuerdings hat nun die physikalische Reichsanstalt 
in Charlottenburg aus einer besonders widerstandsfähigen Sorte 
Jenaer Glas (59 III.) Thermometer hergestellt, welche über der 
Quecksilbersäule mit flüssiger Kohlensäure gefüllt sind. Hierdurch 
wird das Sieden des Quecksilbers bei hohen Temperaturen natür- 
lich gleichfalls verhindert und diese Thermometer gestatten Tempe- 
ratnrmessungen bis 550 ^^) 

Robert Muencke in Berlin fertigt die hochgradigen Qaeck- 
silberthermometer für Temperaturen bis 550^ G. in zwei Sorten: 
a) Mit Nullpunct und Eintbeilung von 100 bis 550° C. in ganzen 
Graden, b) Mit Nullpunct und Eintbeilung von 100 bis 550° G. 
von 5 zu 5 Graden, sogenannte Fabriksinstrumente. ^) 

Neuerdings wurden von W. Niehls in Berlin (Vertreter Otto 
Scheibe, Berlin, Freien walderstr. 13) bis 550° brauchbare, über 
dem Quecksilber mit Kohlensäure gefüllte Stabthermometer aus 
dem Jenaer Borosilicatglas 59 III angekündigt, welche künstlich 
alt gemacht sind, so dass eine grössere Aenderung ihrer Angaben 
nicht zu erwarten ist. ^) 

Einen Thermostaien für niedrige Temperaturen, für Heizung 
mittelst GktSy Petroleum oder Spiritus eingerichtet und mit einem 
neuen äusserst empfindlichen Membranregulator und einer Vor- 
richtung für feuchte Kammer versehen, hat die Firma G. Desaga 
in Heidelberg in den Handel gebracht *) 

ThonfiUer nach W, Fukoll hat die Firma G. Desaga in 
Heidelberg in den Handel gebracht. Dieselben werden mittelst 
der Wasserluftpumpe luftleer gemacht, in die zu filtrirende Flüssig- 
keit eingetaucht, worauf dieselbe keimfrei in den Innenraum der 
Flasche filtrirt 7) 

Einen neuen Trockensc/irank hat Max Kae hier ^) construirt. 
Doppelwandige Trockenschränke sind deshalb nur im Kleinen 

1) Pharm. Centralb. 189S, 589. 2) Ghem. Centralbl. 1892, II. 695; 

Phann. Centralh. 1893, 252. (Abbild.) S) Ber. d. d. ehem. Ges. 1893, 

1815. 4) Pharm. Centralh. 1893, 829. 5) Pharm. Centralh. 1893, 

724. 6) Pharm. Centralh. 1893, 564. 7) Pharm. Centralh. 1893, 664. 

8) Pharm. Centralh. 1893, 38; Pharm. Ztg. 1898, 25. (Abbildg.). 



232 Chemische Apparate. 

zweckmässig, weil bei grösseren sich Feuchtigkeit im oberen Theile 
der Wandungen ansammelt und das Verrosten der eisernen Wände 
mit sich bringt; auch bei kleinen wird dies nur dann vermieden, 
wenn die Grundfläche ein Quadrat ist. Um nun die durch eine 
Flamme erzeugte Wärme für den inneren Raum eines Trocken- 
schrankes möglichst vollkommen auszunutzen, wird im Boden des- 
selben eine oben abgeflachte Pyramide aus Kupferblech mit einem 
etwa 2,5 cm abstehenden, oben und unten offenen Mantel umgeben, 
und durch die Seitenwände desselben in schiäger Richtung 4 Röhren in 
das Innere der Pyramide geführt. Wird unter die Pyramide in ange- 
messener Entfernung eine Flamme (Petroleumlampe oder Bunsenbren- 
ner) gestellt, so werden Decke und Sei ten wände stark erhitzt, die Rauch- 
gase entweichen durch die Röhren, diese ebenfalls stark erhitzend, und 
die zwischen Pyramide und Mantel befindliche Luft wird gleich- 
falls erwärmt und in aufsteigende Bewegung versetzt Um die 
durch die vier seitlichen Abzugsröhren entweichende Wärme zur 
Erwärmung der Luft im Schrank auszunutzen, sind dieselben im 
Innern des Schrankes in die Höhe geführt worden und münden 
ca. 8 cm oberhalb desselben ins Freie. Auf diese Weise kann 
in einem Trockenschrank mit 51 cm im Quadrat Bodenfläche und 
60 cm Höhe mittelst eines Leuchtbrenners, der gleichzeitig als 
Lichtquelle dient, eine Temperatur von 75° C. erzielt und gleich- 
massig erhalten werden. Mit einem guten Petroleumbrenner lässt 
sich eine Temperatur von 55 — 60° C. erzielen. Solche Heiz- 
vorrichtungen, von der Firma Kaehler & Martini angefertigt, 
lassen sich auch in die üblichen einfachen Trockenschränke ein- 
setzen, doch lässt sich auch aus einer einfachen Holzkiste auf 
diese Weise ein Trockenschrank herstellen. 

Nach ähnlichen Principien hat Max Kaehler ^) einen doppelt 
wandigen für FiUlung mit HeizflUssigkeiten eingerichteten Trodcen- 
schrank construirt. 

Als HetzflOssigkeit für Trockenschränke empfiehlt MaxMüUer*) 
verdünntes Glycerin. Wird käufliches Glycerin vom spec. Gew. 
1,23 mit Wasser in dem Verhältniss von 3 Vol. Glycerin und 
1,1 Vol. Wasser gemischt, so erhält man eine Flüssigkeit, die 
ein spec. Gew. von 1,175 besitzt und bei 110 bis 111^ siedet 
Man erzielt hiermit im doppelwandigen Trockenschrank eine con- 
stante Temperatur von 106°. 

Auch G. Christ^) beschreibt einen neuen Trockenschrank. 
Die Wärmequelle ist mit einem Luftschacht umgeben, in welchem 
die Luft durch Seiteuausstrahlung des Ofens erwärmt und nach 
denjenigen Schichten des Trockenapparates regulirbar hingeleitet 
wird, welche je nach ihrer Lage im Trockenapparat sonst beim 
Trocknen zurückbleiben. Auf diese Weise ist mittelst einfachen 
Rohrsystems eine möglichst vollkommene gleichmässige Wärme- 
vertheilung erreicht worden. Für die Entfernung der Wasser- 

1) Zeitschr. f. angew. Ch. 1893, 269; Pharm. Centralb. 1893, 328. (Ab- 
bildg.) 2) Zeitoohr. f. angew. Ch. 1893, 270. 3) Pharm. Centralh. 1893, 39. 



Chemische Apparate. 233 

dämpfe ist durch möglichste Circulation der Luft im Trocken- 
apparate und durch Absaugen der Wasserdämpfe gesorgt. Die 
Circulation geschieht durch den erwähnten Heissluftschacht, und 
das Absaugen der Wasserdämpfe besorgt der Ofen, indem er nach 
aussen hermetisch verschlossen und mit dem Trockenschrank 
entsprechend verbunden, beim Brennen die Wasserdämpfe ab- 
saugen muss. 

Waagen. Die bekannte Mohr^sche Waage zur Bestimmung 
des specipschen Oemehts ist von Sartorius in Göttingen in fol- 

f ender Weise abgeändert worden: An Stelle der früher üblichen 
anschnitte in der oberen Kante des Messingbalkens, in welche 
die Reiter eingesetzt wurden, sind nunmehr vergoldete Stahl- 
cylinder mit fein ausgeschliffenen, gehärteten Sohneiden seitlich 
in den Balken eingesetzt worden, auf welche die Reiter gehängt 
werden *). 

£ine Beüersicherung an analytischen Waagen ist A. Verbeek 
durch Gebrauchsmuster geschützt worden und wird von der 
Firma A. Verbeek & Peckholdt in Dresden angefertigt. Durch 
diese kleine Vorrichtung, die auch nachträglich an jeder analy- 
tischen Waage angebracht werden kann, wird das so häufig vor- 
kommende störende Abspringen des Reiters von der Reiterschiebe- 
stange bei unvorsichtiger Berührung derselben völlig vermieden, 
so dass der Nutzen dieser Vorrichtung sofort einleuchtet *). 

£in neues Wägeschiffchen ist von W. Prausnitz angegeben 
worden; dasselbe soll das Abwägen von Substanzen in fester oder 
flässiger Form und das Einfüllen derselben in Kolben etc. er- 
leichtem. Diese Wägeschiffchen werden von der Firma Greiner 
& Friedrichs in Stützerbach (Thür.) hergestellt'). 

Wägeschalen und Schiffchen von Jjuminium mit Gegenge- 
wichten (Tara) zum schnellen Abwägen von irgend welchen Stoffen 
im Laboratorium^ hat Roher in Jena eingeführt^). 

Zur Erleichterung heziehenüich Beschleunigung des Wagens auf 
chemischen Waagen hat C. Schierholz ^) eine von ihm Vor- 
waage genannte Vorrichtung angegeben, mittelst welcher man 
das Gewicht der zu wägenden Gegenstände ungefähr feststellt, so 
dass man nur noch nöthig hat, auf der chemischen W^aage die 
Conti- und Milligramme zu ermitteln. Der Apparat besteht in 
einer Federwaage, auf deren Bügel man den Gegenstand setzt, 
der nun die Feder nach unten drückt, worauf man an einer Scala 
das Gewicht abliest. Die Vorwaage fertigt das Institut für Prä- 
cisionsmechanik von Jos. Nemetz in Wien. 

Auch schlägt Schierholz^ für analytische Zwecke eine 
Modificatian der Gewichte vor. Sein Gewichtssystem beruht auf 
der Zahl 8, und jedes Gewicht ist stets die Hälfte von dem nächst 
grösseren, weshalb er diese Art Gewichte auch Halbgewichte 



1) Pharm. Centralh. 1893, 566. 2) ebenda 272 (Abbildg.) 

8) ebenda 724 (Abbild^:.). 4) ebenda 565. 5) Cbera. Zig. 

1898, 1268; Pharm. Centralh. 1898, 567. 



234 



Chlor, 



nennt. Eine Bezeichnung brauchen diese nicht zu tragen, da die 
verschiedenen Serien ans verschiedenen Metallen (dünnes Alumi- 
niumblech für die Milligramme, dann dünnes Goldblech für die 
nächstfolgenden, femer dickeres Piatinblech, dann vergoldete, 
darauf platinirte Messinggewichte) hergestellt sind. Die grösseren 
Gewichtssorten sind zweckmässig unten mit einer Höhlung ver- 
sehen, so dass jedes auf den Kopf des schwereren Gewichtes ge- 
setzt werden kann, wodurch genaues Centriren möglich wird. 
Nach Angabe von Schierholz arbeitet es sich sehr bequem mit 
diesen Halbgewichten. 

Eine neue Wasserstrahl 'Luftpumpe haben Greiner & 
Friedrich in Stützerbach angefertigt ^). 



B. Specieller Theil. 
1. Metalloide und deren anorganisclie Yerbindangem 

Chlor. 

Fehlerquelle bei der volumetrischen Bestimmung von CMoriden 
mit SiWemttrat. W. G. Young>) hat gefunden, dass die Tem- 

Eeratur und das Volumen der zu titrirenden Lösung von wesent- 
chem Einfluss auf die Resultate sind. Bei grossem Volumen 
oder bei höherer Temperatur wird mehr Silberlösung verbraucht,, 
als im entgegengesetzten Falle. 

(Jhlor Wasser Stoff säure. Spencer U. Pickering') hat eine 
nochmalige genaue Bestimmung der specifischen Gewichte «m» 
wässeriger Chlorwasserstoffsäure, verglichen mit dem Gehalt der- 
selben an HCl, vorgenommen und legt die Resultate seiner Unter- 
suchung in folgender Tabelle nieder: 

Specifische Gewichte der Chlorwasserstoffsäure bei lä^;^ 
Wasser von 15° =» 1. 



o/o. HCl 






Spec. Gew. 


44,345 .... 1,21479 


43,136 . . 






. 1,21076 


41,901 . . 






, 1,20430 


41,212 . . 






, 1,20204 


39,831 . , 






. 1,19703 


37,596 . , 






. 1,18687 


34,464 . . 






, 1,17138 


25,260 . , 






. 1,12479 


19,688 . . 






. 1,09675 


14,788 . , 






. 1,07255 


6,382 . , 






. 1,03150 



1) Pharm. Centralb. 1898, 827 (Abbildg.). 
3) Ber. d. D. chem. Ges. 26, 877. 



2) Chem. Ztg. 1898, 887. 



Chlor. 235 

Von grossem Interesse ist femer eine vom Verfasser aufge- 
stellte Tabelle über die Gefrierpuncte wässeriger Lösungen von 
C^orwasserstoffisaure. Mittelst dieser Tabelle nat Verfasser die 
Existenz einer Reihe von Hydraten der Chlorwasserstoffsäure sehr 
wahrscheinlich gemacht, so mit 6 — 8 — 10 HaO, welche vordem an- 
gezweifelt wurden. Ein Di* und Trihydrat wird von vielen Autoren 
als existirend angenommen. Es war allerdings bekannt, dass die 
Stärke der Säure, welche bei 760 mm Druck unverändert destillirt, 
fast genau mit der Zusammensetzung HCl + 8 HsO übereinstimmt 
Es war gleich&Us bekannt^ dass Roscoe und Dittmar durch ihre 
Versuche gezeigt haben, dass die Zusammensetzung der nach der 
Destillation in der Retorte zurückbleibenden Säure mit dem Druck 
wechselt, sowie dass die Stärke der Säure, welche beim Hindurch- 
leiten eines Luftstromes durch dieselbe nicht verändert wird, mit 
der Temperatur wechselt Diese Resultate sind nach Verfasser 
jedoch weit entfernt, die Nichtexistenz von Hydraten in der 
Lösung zu beweisen, vielmehr hat Berthelot aus dem geringen 
Betrag der Veränderung in der Zusammensetzung bei beträcht- 
lichen Aenderungen von Druck und Temperatur den stärksten 
Beweis für das Vorhandensein von Hydraten in diesem Falle her- 
geleitet Wenngleich Verfasser von der Existenz der Hydrate mit 
6— 8— 10 HsO überzeugt ist, so hält er dennoch weiteres Beweis- 
material, wie es sich z. B. aus einer vollkommenen und genauen 
Reihe von Dichtigkeitsbestimmungen ergeben könnte, nothwendig, 
bevor diese Annahme als genügend sicher gestellt betrachtet 
werden kann. 

Die Gommission des Deutschen Apothekervereins zur Bearbei- 
tung des Arzneibuches schlägt für den Artikel Acidum hydro- 
fJiloricum folgende Fassung vor: 

Kliüre, farblose, in der Wärme flüchtige Flüssigkeit; dieselbe 
giebt mit Silbemitratlösung einen weissen, käsigen, in Ammoniak- 
nüssigkeit löslichen Niederschlag und entwickelt „beim Erwärmen*^ 
mit Braunstein Chlor. 

Wird 1 cc Salzsäure mit 3 cc Zinnchlorürlösung versetzt, so 
darf im Laufe einer Stunde eine Färbung nicht eintreten. 

Mit fünf Raumtheilen Wasser verdünnt, darf Salzsäure durch 
Jodzinkstärkelösung nicht gebläut „und^^ innerhalb fünf Minuten 
durch BaryumnitraUösung, selbst nicht nach Zusatz von Jodlösung 
bis zur schwachgelben Färbung verändert werden. 

„Wird Salzsäure mit Ammoniakflüssigkeit bis zu schwach 
saurer Reaction abgestumpft, so darf durch Schwefelwasserstoff- 
wasser keine Veränderung erfolgen^ ^ 

10 cc einer mit Wasser verdünnten Salzsäure (1-»10) dürfen 
durch Zusatz von 0,ö cc Kaliumferrocyanidlösuug nicht sofort 
verändert werden. 

„Das spec. Gewicht der Säure sei 1,124. Sie enthalte in 
100 Theilen 25 Theile Chlorwasserstoff. 5 cc müssen demnach 
38,5 cc Normal-Kalilauge sättigen". 

Vorsichtig aufzubewahren. 



236 Chlor. 

Begründung der veränderten Fassung: Der erste Abschnitt 
des Textes soll stets nur die Eigenschaften des betreffenden Kör* 
pers angeben, um seine Identität festzustellen. Nun erkennt man 
die Salzsäure an ihrer Farblosigkeit, Klarheit, Flüchtigkeit und 
dem Verhalten zu Silbemitrat und Braunstein. Das specifische 
Gewicht kommt aber, und ebenso der Gehalt an Salzsäure nur 
einer bestimmten und zwar der von dem Arzneibuche verlangten 
Säure zu. Diese Angaben gehören also zu den Prüfungsvorschriften 
und sind deshalb in Verbindung mit dem letzten Absätze gebracht 
worden. 

Von mehreren Seiten ist darauf aufmerksam gemacht, dass 
die Prüfung der Salzsäure mit Schwefelwasserstoff schärfer wird, 
wenn die Säure vorher annähernd mit Ammoniak gesättigt wird; 
dementsprechend ist die Prüfungsart mittelst Schwefelwasserstoff- 
wasser verändert und aus Zweckmässigkeitsgründen aus dem 
dritten Absätze fortgelassen und in einem besonderen Abschnitte 
beschrieben ^). 

Dieselbe Gommission schlägt für den Artikel Acidum kydro- 
chhricum dilutum folgende Fassung vor: 

Eine Mischung aus gleichen Theilen Salzsäure und Wasser. 

Eine klare, farblose Flüssigkeit von 1,061 spec. Gew. „Sie 
enthaltein 100 Theilen 12,5 Theile Chlorwasserstoff. 10 cc müssen 
demnach 38,5 cc Normal-Kalilauge sättigen.^^ 

Die vorgeschlagenen Veränderungen sind nur redactioneller 
Art. Eine Bestimmung des Gehaltes an Chlorwasserstoff dürfte 
ebenso zu fordern sein, wie bei anderen Säuren und ist deshalb 
dem letzten Absätze eingefügt worden. 

Nach Mittheilung von J. E. Gerock') ist sowohl die rohe 
wie auch die reine Salzsäure nicht selten selenhaltig. Das 
Selen stammt aus den zur Herstellung der Schwefelsäure ver- 
wendeten selenhaltigen Kiesen und geht als selenige Säure in die 
Schwefelsäure über; aus dieser geht es dann als Selenchlorür in 
die Salzsäure über. Man wird gegenwärtig wohl in den meisten 
Fällen in roher Salzsäure, welche einige Zeit gestanden hat, den 
rothen Niederschlag von Selen wahrnehmen können. — Bringt 
man in selenhaltigo Salzsäure ein Stück Kupferblech, so wird 
dieses sehr rasch aufgelöst, indem das Selen dem Kupfer gegen- 
über die Rolle des Chlorüberträgers spielt, während ein pulveriger 
Rückstand, aus spröden glänzenden Schuppen bestehend, zurück- 
bleibt. Wird dieser Rückstand (Selenkupfer, eventuell mit Arsen- 
kupfer) nach dem Trocknen im Glasrohre im langsamen Luftstrom 
erhitzt, so entweichen unter Erglühen des Rückstandes Dämpfe, 
die sich im kalten Theile der Röhre als braunrother Beschlag 
ansetzen, während sich andererseits Kupferoxyd bildet. Der den 
Beschlag enthaltende Theil der Röhre wird abgetrennt, der Be- 



1) Apoth. Ztg. 1893f 212 (die Aenderangen sind darch „ " angedeutet). 

2) Apoth. Ztg. 1893, 888. 3) Joum. der Pbafm. von EIbssa- 
Lothr. 1893, 177. 



Chlor. 237 

schlag durch Königswasser in Lösung gebracht und die Lösung 
zur Trockne verdampft. Der Rückstand wird zum Nachweis des 
Selens in Wasser gelöst und mit einer concentrirten Lösung von 
Natriumbisulfit zusammengebracht; es entsteht ein rother Nieder- 
schlag von Selen, während die Lösung bei Gehalt der Salzsäure 
an Arsen das letztere enthält. 

F. Martins^) hat im Verein mit Lüttke folgende Methode 
zur quantiiativm Bestimmung der Salzsäure im Magensaft ausge- 
arbeitet. Es wurde bestimmt in 10 cc 1. die Gesammtacidität 
durch Titrirung des unfiltrirten Mageninhalts mit Phenolphtalein 
(A), 2. die event. vorhandenen freien Säuren durch Titrirung mit 
Tropäolin (B), 3. der Gesammtchlorgehalt des Inhalts (a^ und 
4. die fixen Chloride desselben (b). Die Titrirung geschient mit 
Rhodanammonium nach Fällung des Chlors durch eisenammoniak- 
alaunhaltiges saures Silbernitrat, und zwar bei a am Magensaft 
direct und bei b am Extract des getrockneten und verkohlten 
(und daher der Salzsäure beraubten) Inhalts, a — b giebt daher 
den Werth der gesammten vorhandenen Salzsäure an. (Die 
Methode ist ausführlich in Deutsch, med. Wochenschr. 1891, No. 49 
mitgetheilt) — Folgende Ergebnisse wurden mit der genannten 
Methode erhalten: 1. Bei der normalen Verdauung existirt ein 
erstes Stadium, in welchem Milchsäure, keine Salzsäure gebildet 
wird, nicht Milchsäure wird während der ersten Stunde der Ver- 
dauung nur dann gefunden, wenn sie fertig mit der Nahrung ein- 
geführt wird (Fleischmilchsäure). 2. Schon wenige (5) Minuten 
nach der Nahrungsaufnahme ist die secernirte Salzsäure quantitativ 
nachweisbar; sie allein bestimmt, falls nicht Säuren mit der 
Nahrung in den Magen gebracht sind, die Acidität. Dies gilt für 
jede Art der Nahrung, sicher auch für das amylumreiche Probe- 
frühstück. Die als frei secernirte Salzsäure wird jedoch unmittel- 
bar im statu nascendi an das Eiweiss der Nahrung gebunden. 
Trotz der stetig wachsenden Acidität ist sie also zunächst für die 
bekannten Farbstoffreactionen nicht nachweisbar. Der Zeitpunct, 
in welcher die Salzsäure frei bleibt (nicht wird!), hängt ceteris 
paribus von der Menge des eingeführten Nahrungseiweiss ab. 
3. Organische Säuren, insbesondere Milchsäure, treten in solchen 
Mengen, dass sie Acidität nachweisbar bedingen, nur unter 
pathologischen Verhältnissen und auch dann nur bei Stagnation 
in den späteren Stunden nach der Nahrungsaufnahme auf. Sie 
können unter diesen Bedingungen sehr hohe Werthe erreichen. 
4« Die Salzsäure wird als solche und zwar frei secernirt. Alle 
anderen Vorstellungen sind unhaltbar. 

Die vielen bekannten Methoden zur Bestimmung der Salzsäure 
im Magensafte geben die gesammte Salzsäure an, gestatten aber 
nicht die gesonderte Bestimmung der freien und der (an Eiweiss) 
gebundenen Salzsäure. Die einzige Methode, welche diese Aufgabe 
erfüllt, ist nach Tschlenoff >) die von Winter-Hayem, die in 

1) durch Centralbl. f. d. med. Wiss. 1893, 218. 2) Corresp.-BL 

f. Schweiz. Aerzte 1892, 735. 



238 Chlor. 

Folgendem besteht : a) 5 cc Magensaft werden mit einem Ueber- 
schuss Natriumcarbonat versetzt auf dem Dampfbad eingedampft, 
der Rückstand gelinde geglüht, mit salpetersaurem Wasser auf- 
genommen, zur Vertreibung der Kohlensäure aufgekocht und^ die 
Lösung (welche das gesammte Chlor enthält) mit* Silbemitrat 
titrirt. b) 5 cc Magensaft werden verdampft und der Rückstand 
schwach geglüht; die Chlormenge entspricht den Chloriden, welche 
der Nahrung und dem Schleime des Magens entstammen, c) 5 cc 
Magensaft werden verdampft und zur Venagung der freien Salz* 
säure noch eine Stunde auf dem Dampfbade stehen gelassen, dann 
erst wird überschüssiges Natriumcarbonat zugesetzt und wie bei 
a verfahren. 

a — c = freie Salzsäure. 

c — b BS an organische Stoffe gebundene Salzsäure. 

Die Congo-Reaction zeigt nach Tschlenoff zu hohe Werthe 
für die freie Salzsäure; der positive Ausfall der Phloroglucin- 
Vanillin-Reaction zeigt immer physiologisch freie Salzsäure (d. h. 
solche, die auf Zusatz von Pepsin Fibrin verdauen hilft) an. 

Die Frage, ob Ammoniak im Mageninhalte vorkommt, wurde 
bisher nur für gewisse Krankheitszustände (chronische Nephritis) 
bejaht, dagegen für die gewöhnlichen Fälle verneint. Thatsäcblich 
finden sich aber unter normalen und pathologischen Verhältnissen 
nicht zu unterschätzende Quantitäten der Base, bei Vorhanden- 
sein von Salzsäure, in Form von Ammoniumchlorid. Die von 
Th. Rosenheim 1) angestellten Versuche ergaben, dass in den 
Magensäften Gesunder in allen Phasen der Verdauung und nach 
Einnahme der verschiedensten Nahrungsmittel gewisse Mengen 
Ammoniak, meist 0,1 — 0,lö p. m. vorhanden waren. In diesen 
Grenzen schwankten auch die VITerthe bei vielen Magenkranken; 
sie wurden aber auch gelegentlich höher als 0,15 <^/oo gefunden. 
In salzsäurehaltigen Magensäften war dementsprechend mehr als 
doppelt so viel Salzsäure (im Verhältniss 17 : 36,5) durch die 
Base zu Ammoniumchlorid gebunden. Die so neutralisirten Salz- 
säuremengen betrugen für gewöhnlich mindestens 10 % der im 
Filtrat nachweisbaren Gesammtmenge. — Da Ammoniumchlorid 
als ein nicht zu unterschätzender Bestandtheil des Magensaftes 
hiermit erwiesen ist, so können die bisher bekannten Salzsäure- 
bestimmungen, welche darauf beruhen, dass man das Gesammt- 
chlor und das an organische Basen gebundene Chlor feststellte) 
dann letzteres von ersterem subtrahirte, keine vollkommen genaue 
Resultate geben. Das Ammoniumchlorid wird hier als Salzsäure 
gerechnet, mithin wird der Werth für die Säure stets zu gross 
gefunden. — Rosenheim schlug zum Nachweis des Ammoniaks 
folgendes Verfahren ein : 10 cc des filtrirten Magensaftes wurden 
enteiweisst, indem nach vorsichtiger Neutralisation und späterem 
Zusatz von einem Tropfen Essigsäure concentrirto Tanninlösung 
so lange tropfenweise zugesetzt wurde, bis keine Trübung mehr 

• 

1) durch Deutsch. Med. Ztg. 1893, 435. 



Chlor. 239 

entstand. Bei erneuter Filtration war das Filtrat gewöhnlich klar. 
Wo dies nicht der Fall war, wurde noch einmal neutralisirt und 
vorsichtig von Neuem Essigsäure zugesetzt, bis eine Ausfallung 
erzielt war. Das so gewonnene Filtrat wird durch den Zusatz 
▼on Salpetersäure nicht getrübt, giebt keine Biuretreaction und 
zeigt, mit MiUon's Reagens gekocht, keine Rothfärbung. Die 
weitere Bestimmung erfolgte nach Schlösing. 

Ueber das Vorkommen von Ammoniak im Mageninhalt und 
die Beeinflussung der neueren Salzsäurebestimmungsmethoden durch 
dasselbe; von H. Strauss^). Bei der Nachprüfung der Angaben 
Ton Rosenheim fand Verfasser zunächst unter Innehaltung des 
Ton demselben angegebenen Verfahrens (mit geringer Modification) 
unter 10 Fällen 8 Mal Ammoniak, 2 Mal fehlte es. Im Maximum 
wurde einmal 0,25 g Ammoniak in 1000 Theilen gefunden, einmal 
0,1 g, die übrigen Werthe schwankten von 0,12—0,21 g p. m. 
Keines der untersuchten Individuen litt an Nephritis. Dieser Ge- 
halt bedingt bei allen Methoden der Salzsäurebestimmung, wie 
Bosenheim zuerst hervorgehoben hat, einen Fehler, nur die Leo- 
sche Methode wird davon nicht berührt. Ein Nachtheil dieser 
Methode ist allerdings, dass sie bei Gegenwart organischer Säuren 
sehr umständlich ist — An einer Reihe von Magensäften mit 
sehr niedrigen Aciditätswerthen und meist vorhandener Uffelmann- 
scher Reaction (auf Milchsäure) führte Verfasser andererseits das 
Sjoquist'sche Verfahren in der von Salkowski angegebenen Modi- 
fication aus. Man setzt zu 10 cc filtrirten Magensaftes eine 
Messerspitze Baryumoarbonat hinzu, mischt gut durch, lässt auf 
dem Kupferblech oder einer Asbestplatte in einem Platinschälchen 
(oder Porzellantiegel) langsam zur Trockne verdampfen. Der 
TrodLenrückstand wird über freiem Feuer verkohlt und so lange 
geglüht, bis er nicht mehr mit leuchtender Flamme brennt, der 
Glührückstand mit etwas Wasser zerrieben und dann successive 
mit im Ganzen etwa 100 cc siedenden Wassers ausgelaugt Die 
so gewonnene Flüssigkeit wird filtrirt, das Filtrat in einem Spitz- 
glas aufgefangen und mit einigen Tropfen einer vollständig ge- 
sättigten Natnumcarbonatlösung versetzt. Das etwa vorhandene 
lösliche Baryumchlorid setzt sich sofort in unlösliches Baryum- 
carbonat um, welches in Form einer weissen Wolke sich in der 
ganzen Flüssigkeit verbreitet und event alsbald unten im Spitz- 
glas absetzt. Aus der Intensität der sofort eintretenden weissen 
wolkigen Trübung einerseits, aus der Stärke des nach 24 Stunden 
auf dem Boden des Spitzglases abgesetzten Niederschlages anderer- 
seits lassen sich Schlüsse über die Menge der vorhanden gewesenen, 
„locker gebundenen" Salzsäure ziehen. Selbstverständlich ist der 
durch Fällung mit Natriumcarbonat erzeugte Niederschlag auch 
durch dasjenige Chlor (bezw. Baryumchlorid) bedingt, welches in 
in Form von Chlorammonium im Magensaft vorhanden war; es 



1) Berl. klin. WocheDSchr. 1898, 898 und Centralbl. f. d. med. Wiss. 
1898, 453. 



240 Chlor, 

ergab sich aber bei der Untersuchnng der Magensäfte von der 
oben beregten Beschaffenheit überhaupt keine Salzsäure, sie ent- 
hielten also auch kein Chlorammonium. Darnach müsste also die 
Frage nach dem Vorkommen des Ammoniaks im Mageninhalt 
dahin entschieden werden, dass dasselbe jedenfalls ein wechselndes, 
und wie es scheint, gerade bei subaciden Magensäften weniger 
häufiges ist. — Bezüglich der bemerkenswerthen, zum Theil nach 
Ewald reproducirten Aeussemngen über den klinischen Werth der 
Bestimmung der freien und gebundenen Salzsäure, sowie des 
Nachweises des Pepsins im Magensaft muss auf die Originalab- 
handlung yerwiesen werden, welche auch die Frage erörtert, in- 
wieweit und wann ausführliche chemische Untersuchungen des 
Mageninhaltes geboten sind, und darauf hinweist, dass man sich 
in den meisten für die Praxis in Betracht kommenden Fällen mit 
gewissen einfachen Titrationen (und Reactionen) begnügen kann. 
Epikritische Bemerkungen zur Deutung des Salzsäurebefundes 
im Mageninhalt; von C. Honigmann ^). Verfasser erörtert aus- 
führlich, welcher theoretische und praktische Werth den quan- 
titativen Salzsäurebestimmungen im filtrirten und nicht filtrirten 
Mageninhalt zukomme, und gelangt auf Grund der in der Abhand- 
lung einzusehenden Ausführungen zu dem Ergebniss, dass den sog. 
Farbstoffreactionen auf Salzsäure als Hilfsmittel zur Begutachtung 
normaler und pathologischer Verhältnisse ein höherer Werth bei- 
zumessen sei, als den quantitativen Ermittelungen des Proeent- 
gehaltes an Gesammtsalzsäure, gebundener Salzsäure, freier Salz- 
säure, organischen Säuren u. s. w. — Der Verfasser bespricht 
u. A. ausführlich die Martius-Lüttke'sche Methode zur Ermittelung 
der Gesammtmenge der im Mageninhalt befindlichen freien und 
gebundenen Salzsäure. Nach dieser Methode werden bestimmt in 
10 cc Mageninhalt: 1. Die Gesammtacidität durch Titrirung des 
unfiltrirten Mageninhalts mit Phenolph talein (A.); 2. die event. 
vorhandenen freien Säuren durch Titrirung mit Tropäolin (B.); 
3. der Gesammtchlorgehalt des Inhalts (a) und 4, die fixen Chloride 
desselben (b). Die Titrirung geschieht mit Rhodanammonium 
nach Fällung des Chlors durch eisenammoniakalaunhaltiges saures 
Silbernitrat und zwar bei a am Magensaft direct und bei b am 
Ektract des getrockneten und verkohlten (und daher der Salzsäure 
beraubten) Inhalts, a — b giebt daher den Werth der gesammten 
vorhandenen Salzsäure an. Die Titerlösungen werden alle auf- 
einander eingestellt und die Werthe in Kubikcentimetem der 
Zehntelnormidlösung für 100 cc Magensaft angegeben. Honigmanu 
bemerkt zu dieser Methode, dass es gewiss richtiger ist, den un- 
filtrirten nativen Magensaft zu benutzen, mit Rücksidit darauf, 
dass die Concentration des Rückstandes gewöhnlich eine stärkere 
ist als diejenige des Filtrats und dass die festen Theile die Säure 
mit grosser Begierde zurückhalten; doch hat die Verwendung 
unfiltrirten Saftes auch ihre Schwierigkeiten und Fohlerquellen. 

1) BerL Klin. Wochenschr. 1893, 861 u. 881. 



Chlor. 241 

Fresst man den Magensaft, anstatt ihn zu filtriren, mit starkem 
Druck durch ein Coliertuch, so kann man eine schon grössere 
Richtigkeit als beim einfachen Filtriren erhalten und ist der durch 
die Ungleichmässigkeit der Entnahme gesetzten Fehlerquelle über- 
hoben. Die Bestimmung der freien Säuren durch Tropäolin hat 
Honigmann aus näher erörterten Gründen nicht sehr praktisch 
gefunden; dieses Verfahren wurde daher aufgegeben und die freie 
Säure mit Congo oder Phloroglucinyanillin titrirt Gegen die 
Deutung des Befundes der Chlorbestimmung sind folgende Be- 
denken erhoben worden. Einmal soll sich beim Eindampfen des 
Mageninhaltes aus etwa vorhandenem Calciumchlorid und Dinatrium- 
phoq>hat Salzsäure bilden, welche dann bei der Verkohlung mit 
Yerdampft und daher fälschlich zur Salzsäure des Mageninhalts 
gerechnet wird. Femer hat Rosenheim neuerdings auf den Gehalt 
des Magensaftes an Ammoniak hingewiesen, das mit dem Chlor 
der Salzsäure zu Ammoniumchlorid sich verbindet, welch letzteres 
natürlich auch bei der Verkohluug verfliegt Den Ausführungen 
Rosenheim's pflichtet Honigmann vollkommen bei; auch er hat 
gar nicht unerhebliche Ammoniakmengen bei einschlägigen Unter- 
suchungen gefunden. Trotz dieser Ausstellungen ist nach Honig- 
mann's Erfahrungen die Martius-Lüttke'sche Methode allen anderen 
Salzsäurebestimmungen wegen ihrer schnellen und leichten Aus- 
führbarkeit, sowie wegen ihrer relativ grossen Genauigkeit bei 
Weitem vorzuziehen und Jedem, welcher sich über die Salzsäure- 
verhältnisso orientiren will, dringend zu empfehlen. 

G. Langermann 1) hat die Hayem-Winter'scho Methode zur 
quantitativen Bestimmung der Salzsäure im Mageninhalt mit den 
Methoden von Cahn und von Mering, Leo, Mintz und Lüttke ver- 
glichen; die Methoden von Cahn und von Mering, sowie von Leo 
wurden hierbei derart combinirt, dass in dem nach Entfernung 
der organischen Säuren durch Destillation und nachfolgendes Aus- 
schütteln mit Aether hinterbliebenen sauren Rest die Phosphate 
nach Leo bestimmt und in Abzug gebracht wurden. Die Resultate 
fielen nicht gleichmässig aus; am besten stimmte noch die Ge- 
sammtsalzsäure, nach Hayem-Winter und Lüttke bestimmt. Da- 
gegen waren die Worthe für die freie Salzsäure, nach Mintz be- 
stimmt» fast regelmässig höher als die nach Hayem-Winter durch 
Abdampfen und Eintrocknen gewonnenen, woraus auch hervorgeht, 
dass die von den Autoren statuirte Identiflcirung der abdampf- 
baren Salzsäure mit freier Salzsäure nicht richtig sein kann. 
Ungeachtet dessen erscheint Langermann die Hayem-Winter'sche 
Meüiode da, wo keine freie Salzsäure nachweisbar ist, am meisten 
empfehlenswerth, dagegen die Mintz'sche am praktischsten zum 
Nachweis der freien Salzsäure. Endlich theilt L. ein von Biedert 
benutztes Verfahren mit, um beim Fehlen freier Salzsäure zu er- 
mitteln, wieviel Salzsäure zur Sättigung aller organischen Basen 
noch fehlt'; es wird solange Vio N. Salzsäure zum Mageninhalt 

1) durch Gentralbl. f. d. med. Wiss. 1898, 34. 

Fbaxmaeevtiaelier Jahresbericht f. 1893. 16 



242 Chlor. 

hinzugegeben, bis freie Salzsäure mittels der Phloroglucinprobe 
nachweisbar ist. Durch Vergleich des so gewonnenen Resultates 
mit den Ton Hayem-Winter angegebenen sog. „Normalwerthen für 
combinirte HCl'^ sollen sich Schlüsse auf die Verdauungstüchtigkeit 
des Mageninhaltes machen lassen. — J. Munk bemerkt hierzu, 
dass bei den offenbaren Fehlem der Hayem-Winter'schen Methode 
der Vergleich mit den durch sie gewonnenen Zahlenwerthen noth- 
wendiger Weise schweren Bedenken unterliegt. 

Gegen das Verfahren von Sjöqvist zur Sdlzsäurebestimmung 
im Magensaft wenden A. Mizerski und L. Nencki^) ein, dass 
beim Glühen sowohl aus dem Ghlorbarynm als auch ans dem 
Barjumcarbonat etwas A.etzbaryt frei wird, während die Methode 
voraussetzt, dass beide unverändert bleiben. Dieser Umstand 
muss zu einem fehlerhaften Plus an Salzsäure führen. Das von 
Seemann empfohlene alkalimetrische Verfahren lieferte an 
künstlichem Magensaft befriedigende Resultate, vorausgesetzt, dass 
man Phenolphtalem als Indicator anwendet und vor der Aus- 
fuhrung der Titrirung die salzsaure Lösung durch Kochen von 
der darin enthaltenen Kohlensäure befreit. Die Genauigkeit der 
Methode wurde auch durch Vergleichsanalysen an natürlichen 
Magensäften nach der Winter'schen Methode bestätigt, nur können 
die Zahlen bei Gegenwart von Albumosen und Pepton etwas zu 
hoch ausfallen, indem die aus dem Schwefel dei^elben entstehende 
Schwefelsäure etwas Alkali bindet. Diese Methode liefert aber 
nur die gesammte Salzsäure und lässt nicht zwischen freier Salz- 
säure und der an Albumosen und Pepton gebundenen unter- 
scheiden. — Das chlorometrische Verfahren ergiebt sowohl 
die freie als auch die an organische Substanzen (namentlich Albu- 
mosen und Pepton) gebundene Salzsäure. Das Pepton bildet, wie 
die Verfasser gefunden haben, mit Salzsäure eine ziemlich feste 
Verbindung, welche nach einstündigem Trocknen auf dem Wasser- 
bade auf 100 T. Pepton 16 T. Salzsäure enthält. Ebenso wird 
Bromwasserstoffsäure vom Pepton fest gebunden, jedoch in grösserer 
Menge. Die Aequivalente der gebundenen Salzsäure und Brom- 
wasserstoffsäure stehen in dem Verhältniss von 1 : 1,5. Man muss 
also annehmen, dass 1 Mol. Pepton sich wenigstens mit 2 Mol. 
Salzsäure und wenigstens mit 3 Mol. Bromwasserstoffsäure ver- 
bindet. Die Kontroiversuche mit künstlichen Mischungen gaben 
sehr befriedigende Resultate. — Das Verfahren von Mintz 
zur Bestimmung der freien Salzsäure fanden die Verfasser 
nicht genügend. Zum Schluss theilen die Verfasser 10 nach der 
Winter'schen Methode ausgeführte Analysen natürlicher Magen- 
säfte mit. 

Bemerkungen über den Werth der Salzsäurebestimmungen im 
Mageninhalt; von C. vonNoorden'). Verfasser formulirt seinen 
Standpunct wie folgt: 1. Den einzig sicheren Bürgen für eine das 



1) durch Centralbl. f. d. med. Wies. 1898, 244. 2) Berl. klin. 

Wochenschr. 1893, 448. 



Chlor. 243 

gesundhafte Maass erreichende Salzsäureabscheidung geben die viel 
geschmähten Salzsäurereactionen ab (insbesondere Phloroglacin- 
Tanillin, Tropäolin, Methylviolett). Voraussetzung ist, dass man 
sich zur Gewinnung des Mageninhalts genau an Riegel's bezw. 
Ewald's Vorschriften hält und nach einer reichlichen Fleischmahl- 
zeit etwa 3Vi — 5 Stunden, nach einem kleinen Probefrühstück 
von Brod und Thee etwa '/* — ^A Stunden später den unverdünn- 
ten Ghymus zum Zweck der Untersuchung aushebert 2. Fallen 
hierbei die genannten Proben schwach aber deutlich aus, so ist 
die Salzsäureproduction normal, d. h. es ist den Speisen soviel 
Salzsäure zur Verfügung gestellt, dass sämmtliche salzsäuregierigen 
Affinitäten derselben (Alkalien, organische Basen, Albuminate) ge- 
sättigt sind und noch ein kleiner Ueberschuss von Salzsäure zu- 
gegen ist. Diesen normalen Ueberschuss weisen jene Farbstoffe 
nach. 3. Fallen die Reactionen ungewöhnlich stark aus, so ist 
die Salzsäureproduction über die Norm gesteigert (hierzu eignen 
sich besonders Gongoroth und Tropäolin); d. h. es wurde nach 
Deckung der abzusättigendeu Affinitäten nicht nur der gewöhn- 
liche kleine, sondern ein viel grösserer Ueberschuss von Salzsäure 
abgesondert. 4. Fallen die Reactionen negativ aus, so ist zu 
wenig Salzsäure abgesondert. Mögen quantitative Untersuchungen 
jetzt auch reichliche an Albuminate gebundene (durch Farbstoffe 
nicht nachweisbare) Salzsäure aufdecken — es ist doch zu wenig 
abgeschieden, d. b. es sind die salzsäurebegierigen Affinitäten der 
Nahrung nicht vollständig oder nur gerade vollständig gesättigt. 
Der normale Ueberschuss fehlt aber. Als Kriterium dient in 
diesem Falle am besten die Probe mit Phloroglucinvanillin. 

5. Der negative Ausfall der Proben lehrt nichts über den Orad 
der Salzsäureinsufficienz. Um diesen zu erfahren, ist es gänzlich 
werthlos, die quantitativen Bestimmungen der Gesammtsalzsäure 
auszufuhren; man setzt vielmehr nach dem Vorschlage des Ver- 
fassers sowie Honigmann's zu einer gemessenen Menge des Magen- 
inhalts solange ^/lo Normalsalzsäure hinzu, bis eine deutliche, 
sofort in die Augen springende Reaction mit Methylviolett oder 
Phloroglucinvanillin eintritt. Soviel Salzsäure man hierzu ver- 
braucht, hätte der Magen im besonderen Falle noch liefern sollen. 

6. Quantitative Salzsäurebestimmungen nach Sjöqvist, Leo, Hoff- 
mann, Martins, Winter- Hayem u. A. haben praktisch nur einen 
Werth zum Ausmaass des Grades einer etwa bestehenden 
Hyperacidität. Wendet man sie bei normalem oder negativem 
Ausfall der Salzsäurereactionen an, so hat das nicht den 
geringsten praktischen und nur einen sehr unbedeutenden theo- 
retischen Werth. 

G. A. Ewald ^) glaubt hervorheben zu müssen, dass von 
Noorden die Methoden zur genauen quantitativen Bestimmung der 
«ecemirten Salzsäure zu niedrig stellt bezw. an falscher Stelle 
sucht. „Zum Ausweise des Grades einer etwa bestehenden Hyper- 



1) Berl. kliD. Wochenechr. 1898, 449. 

16* 



244 Brom. Jod. 

acidität*^ kommt diesen Verfahren doch nur ein untergeordneter 
Werth bei; das kann man mit Hülfe der Titration schneller er- 
mitteln. Vielmehr liegt ihre Bedeutung darin, dass nur durch 
diese Methoden gegebenen Falles die Frage, ob die Schleimhaut 
— bei mangelnden Farbstoffreactionon — überhaupt noch secemirt 
oder nicht, entschieden werden kann. 

Brom. 

Die ständige Commission <) für Bearbeitung des Deutschen 
Arzneibuches empfiehlt die Aufnahme der Bromtcasserstcffsäure in 
folgender Fassung: 

Aeidum hydrchromieum. 

Bromwasser Stoff säur 6. 

Klare, farblose, in der Wärme flüchtige Flüssigkeit von 1,208 spec. 
Gewicht, in 100 Th eilen 26 Theile Brom Wasserstoff enthaltend. Sie röthet 
blanes Lackmaspapier. Mit Chlorwasser versetst und hierauf mit Chloroform 
geschüttelt, färbt sie letzteres braungelb. Mit Silbemitratlösung giebt sie 
einen gelblichweissen, in Ammoniakflüssigkeit wenig löslichen Niederschlag. 

Mit 6 Raumtheilen Wasser verdünnt, werde Brom wasserstoffsäure weder 
durch Schwefelwasserstoffwasser, noch durch Baryumnitratlösung Terändert. 
Mit ihrer gleichen Raummenge Chloroform geschüttelt, färbe sie dieses 
weder gelb, noch nach vorherigem Zusatz eines Tropfens Eisenchlorid- 
lösung violett. 

10 cc einer Mischung der Bromwasserstoffsäure mit Wasser (8 g "■ 
100 cc) dürfen, nach genauer Sättigung mit Ammoniakflüssigkeit und nach 
Zusatz einiger Tropfen Kaliumchromatlösung, nicht mehr als 9,8 cc Zehntel- 
Normal-Silbernitratlösung bis zur bleibenden Röthung verbrauchen. 

Wird 1 cc Bromwasserstoffsänre mit 1 cc Salpetersäure zum Kochen 
erhitzt, und die Flüssigkeit nach dem Erkalten mit Ammoniakflüssigkeit 
übersättigt, so darf die Mischung durch Magnesiumsulfatlösung nicht ver- 
ändert werden. 

10 cc der mit Wasser verdünnten Bromwasserstoffsäure (1 ■» 10) dürfen 
durch Zusatz von 0,6 cc Kaliumferrocyanidlösnng nicht sofort bläulich ge- 
förbt werden. 

5 cc Bromwasserstoffsäure sollen 18,7 cc Normal-Kalilauge sättigen. 

Vorsichtig und vor Licht gaschOtzt auftubewahren. 

Zur Darstellung der Brotntoasserstoff säure empfiehlt A. Gass- 
mann') das im Handbuch der praktischen Pharm acie vonBeckurts 
und Hirsch S. 257 angegebene Verfahren. 

Jod. 

Nach dem Entwurf der ständigen Commission zur Bearbeitung 
des Deutschen Arzneibuches soll die grösste Einzelgabe des Jods 
in Zukunft 0,02 g, die grösste Tagesgabe 0,1 g beti*agen. 

Zum. Nachweis von Jod in organischen Verbindungen empfiehlt 
H. Thoms') als ein sehr einfaches Verfahren die Verwendung 
concentrirter Schwefelsäure. Dieselbe wirkt in der Hitze zer- 
legend auf jodhaltige organische Körper ein, indem Jod abge- 
spalten wird, welches an seinen violetten Dämpfen kenntlich ist. 

1) Apoth. Ztg. 1698, 616. 2) Schweiz. Wochenschr. f. Pharm. 

1693, 107. 8) Pharm. Centralh. 1693, 10. 



Jod. 245 

Auch anorganische jodhaltige Köq)er werden in gleicher Weise 
unter Jodabspaltnng dnrch concentrirte Schwefelsäure zerlegt. 
Ist das Jod in Foim von Jodsäure in dem Molekül der Verbin- 
dung enthalten, so muss man zwecks Reduction eine kleine Menge 
Zinkstaub dem zu prüfenden Körper hinzufugen und dann erst 
mit Schwefelsäure erhitzen, um das Auftreten der violetten Jod- 
dämpfe beobachten zu können. Diese Reaction erscheint auch 
besonders geeignet, die Identität jodhaltiger Arzneikörper mit 
Bezug auf ihren Jodgehalt festzustellen. Uebergiesst man in 
einem Reagensglase eine kleine Menge von Jodoform, Jodol, Jodo- 
pyrin, Aristol, Jodophenin, Kalium sozojodolicum, Europhen oder 
anderen (zu Arzneizwecken benutzten) jodhaltigen Körpern mit 
einigen Tropfen conccntrirter Schwefelsäure und erwärmt, so 
findet sofort ein reichliches Auftreten violetter Joddämpfe statt. 

Zur QualitaHven Prüfung des Jods auf Cyan giebt G. Mei- 
neke^) folgendes Verfahren an. Setzt man zu der neutralen, 
Jodcyan enthaltenden Jodlösung einige mg Jodkalium (wodurch 
die Jodstärke-Reaction empfindlicher gemacht wird) und sehr ver- 
dünnte, etwa Hnndertstel-Normal-Thiosulfatlösung, bis die Gelb- 
färbung fast verschwunden ist, und alsdann klare Stärkelösung, 
so erhält man eine viel stärkere Jodstärke-Reaction als der 
geringen Menge freien Jods entspricht. Einige Uebung lässt 
diesen Unterschied im Verhalten einer jodcyanhaltigen und einer 
davon freien Lösung deutlich erkennen. Weiter macht sich Jod- 
ejan an der nach kurzer Zeit wieder erscheinenden Jodstärke- 
Iteaction, nachdem vorher vollständige Entfärbung eingetreten 
war, erkennbar. Die Jodstärke aber hat jetzt einen röthlichen 
Ton, während eine Jodlösung bei der geringen Menge des vor- 
handenen Jodkaliums rein blaue Farben-Reaction giebt — Ein 
anderes Mittel zum Nachweis des Jodcyans beruht darauf, dass 
in der durch Thiosulfat reducirten Lösung durch einen Tropfen 
verdünnter Barrnmchloridlösung ein Niederschlag bez. eine Trübung 
von Baryumsttliat entsteht, wenn Jodcyan vorhanden gewesen war. 
Die Trübung tritt um so deutlicher hervor, wenn man eine in 
gleicher Weise behandelte Lösung von reinem Jod mit ihr ver- 
gleicht. Hatte sich eine solche gleichfalls getrübt, so ist das 
Natriumthiosulfat unrein. Diese neue Prüfungsmethode soll etwa 
die doppelte Empfindlichkeit der auf der Bildung von Berlinerblau 
beruhenden haben. 

Jodum tribromatum. Der Beschreibung nach besteht diese 
Verbindung aus Jod und Brom im gleichen Atomgewichte. Dem- 
nach wäre die Bezeichnung „Jodtribromid" unrichtig gewählt, da 
sich selbst bei Gegenwart von überschüssigem Brom kein höheres 
Bromanlagerungsproduct bildet als Jodmonobromid JBr. Das 
Bromjod ist eine dunkelbraune, unangenehm penetrant riechende 
Flüssigkeit, die sich in Wasser leicht löst'). 



1) Ztschr. f. anorg. Ghem. 2, 166, durch PhRrm. Centralh. 1898, 28. 

2) 6er. von E. Merck, Jan. 1898. 



246 Sauerstoff. 



Sauerstoff. 

Ein einfaches Verfahren zur DarsteUuna von Sauerstoff für 
Inhalationszwecke empfiehlt Tonneau^). Man beschickt eine 2 
bis 3 Liter fassende Woulffsche Flasche mit 100 bis 200 g Man- 
gansuperoxyd und eben so viel Baryumsuperoxyd, fugt so viel 
Wasser hinzu, dass die Substanzen gerade bedeckt sind, und 
schliesslich überschichtet man sie mit einer dünnen Schicht Oel, 
um einer stürmischen Entwicklung des Gases vorzubeugen. Die 
Wonlff^sche Flasche muss drei Oeffnungen besitzen. In die mittlere 
wird ein mit einem Glashahn versehener Trichter eingefügt, der 
mit concentrirter Essigsäure gefüllt ist. Die zweite Oeffnung wird 
mittelst eines Gasleitungsrohres mit einer Waschflasche in Ver- 
bindung gebracht, durch welche das Gas streicht und vermittelst 
eines mit Mundstück versehenen Gummischlauchs zum Munde des 
Kranken geführt wird. An die dritte Oeffnung wird ein Kaut- 
schuckschlauch mit Gummibirne angesetzt, um eventuell Luft zu- 
führen, sowie einer zu heftigen Saucrstoffontwickelung begegnen 
zu können. Lässt man einige Kubikcentimeter concentrirte 
Essigsäure in den Apparat einfliessen, so beginnt die Sauerstoff- 
entwickelung sofort. 

Zur Sauerst^ffdarstellung ist G. W e b j u n. und G. H.Rayner*) 
die Herstellung einer nicht zusammensinternden Masse patentirt 
worden. Etwa 450 g Aetznatron werden in etwa 1 Liter Wasser 
unter Wärmeanwendung aufgelöst; alsdann fügt man zu der 
Lösung etwa 450 g Braunstein und eben so viel mangansaures 
Natrium hinzu und erhitzt unter beständigem Umiühren, bis eine 
trockne Masse zurückbleibt. Diese wird hierauf bis zu einer 
starken Bothgluth oder selbst bis zur Weissgluth erhitzt, also bis 
zu einer Temperatur, welche bei Weitem diejenige überschreitet, 
der das Material bei dem eigenüicheu Verfahren zur Gewinnung 
von Sauerstoff später unterworfen wird. Dann entfernt man die 
Masse aus dem Gefäss, in welchem sie erhitzt wurde, und zer- 
stösst sie in Stücke von etwa Walnussgrösse. Diese Stücke, 
welche etwas klebrig sind, werden hierauf in gepulvertem Braun- 
stein gerollt, so dass sich eine Schicht von dorn letzteren an ihrer 
Oberfläche ansetzt. 

Zur Herstellung absolut reinen Wasserstoffsuperoxyds schlägt 
Leon Crismer ^) vor, eine beliebige Menge Baryumsuperoxyd 
von 85 — 90 % in einem geringen Ueberschusse verdünnter Salz- 
säure zu lösen und die Lösung mit Aether auszuschütteln. Es 
löst sich eine gewisse Quantität von Wasserstoffsuperoxyd in dem 
Aether, der, mit Wasser geschüttelt, wieder den grössten Theil 
desselben an das Wasser abgiebt. Wiederholt man mehrmals mit 
diesem Aether das Ausschütteln der Entwickelungsflüssigkeit und 



1) Rupert, de Pharm. 1893, 304. 2) Zeitschr. f. angew. Ghem. 

1893, 35'J. 8) Ballet, de la soc. chimiq. de Paris (S.Ser.) 6, 24; darch 

Pharm. Centralh. 1893, 262. 



Schwefel. 247 

schüttelt man jedesmal den mit Wasserstoffsuperoxyd gesättigten 
Aether mit Wasser, so erhält man eine wässerige Lösung von 
Wasserstoffsuperoxyd, die yon fremden Salzen vollständig frei und 
ohne festen Rückstand verdampft. Die geringen Mengen Aether 
werden bei den meisten Reactionen kaum einen störenden Einfluss 
ausüben, da er im Uebrigen die Haltbarkeit der wässerigen Lösung 
erhöht. Bei Verwendung von 60 g Baryumsuperoxyd, 125 cc Salz- 
säure von 1,12 spec. Gew. und 125 cc Wasser und viermaligem 
Ausschütteln mit 300 cc Aether kann man 500 cc reine wässerige 
Wasserstoffsuperoxydlösung von 0,544 ^/o erhalten. 

Außewakrung von Wasserstoffsuperoxyd. Ch. O.Curtman^) 
tritt der Anschauung entgegen, dass hohe Temperatur (in den 
Sommermonaten) eine Ursache für die geringere Haltbarkeit des 
genannten Präparates sei. Eine von Anfang an gut bereitete 
Wasserstoffisuperoxydlösung halte viel höhere Temperaturen ohne 
Schaden aus und selbst längeres Sieden sei nicht im Stande, alles 
Wasserstoffsuperoxyd aus gut zubereiteten Lösungen auszutreiben. 
Entschieden nachtheilig für die Haltbarkeit sei jedoch der Ein- 
fluss des Lichtes, und man solle daher nur dunkelbraune Gefässe 
zu diesem Zwecke verwenden. Endlich sei Reinlichkeit besonders 
nöthig. Flaschen, welche nicht vollständig von organischer Sub- 
stanz, Staubpartikelchen und dergleichen gereinigt sind, oder 
welche beim Oeffhen durch Staub verunreinigt werden, zeigen 
eine rasche Zersetzung des Inhaltes. 

Zur Darstellung reiner wässeriger Lösungen von Wasserstoff- 
superoxyd versetzt P. F. Schi low*) die 3 %ige käufliche Waare 
mit Natriumcarbonat bis zur stark alkalischen Reaction; die 
Lösung wird filtrirt und mit dem 10 — 12 fachen Volumen Aether 
ausgeschüttelt. Nach dem Abheben der ätherischen Lösung wird 
diese auf dem Wasserbade bis zur Entfernung fast sämmtlichen 
Aethers — bis auf 0,01 — 0,0025 des ursprünglichen Volums — 
destillirt und darauf der Rückstand zur Entfernung des Aether- 
restes unter einer Glocke über Paraffin gestellt. Es gelingt auf 
diesem Wege etwa 50 ^/o Hj Oa der wässerigen Lösung durch 
Aether zu entziehen, beim Eindampfen der ätherischen Lösung 
betragen die Verluste etwa 7 — 10 o/o. Zwei vom Verf. dargestellte 
Proben wiesen das spec. Gew. 1,1756 bezw. 1,2475 auf; erstere 
enthielt 50, letztere 79,57 % HjOj. Ersteres Präparat war eine 
farblose, ölartige Flüssigkeit, welche auf die Haut gebracht, weisse 
Flocken und Brennen hervorrief; die zweite Probe war etwas 
gelblich gefärbt. 

Schwefel. 

Die Gommission des Deutschen Apothekervereins zur Bear- 
beitung des Arzneibuches ^) schlägt für den Artikel Äcidum sul- 
furicum folgende Fassung vor: 

1) Newyork. Pharm. Rundsch. 1893, 156. 2) durch Pharm. Zeitschr. 

f. RuBsl. 1893, 373. 3) Apoth. Ztg. 1893, 307 (Aendernngen durch „ " 

angedeutet). 



248 Schwefel. 

„Eine farblose und gferacfalose, ölartige, in der Wärme flüchti(?e Flutsig^- 
keit. Baryamnitratlösang ereeufft in der mit Wasser verdünnten Sänre einen 
weissen, in Säuren unlöslioben Niederschlag/^ 

Wird 1 cc eines erkalteten Gemisches ans 1 Ranmtheile Schwefelsäure 
nnd 2 Raumtheilen Wasser in 8 cc ZinnchlorürlÖsung gegossen, „so darf sich 
die Mischung im Laufe einer Stunde nicht f&rben/^ 

„Mit 6 Raumtheilen Weingeist vorsichtig verdnniite Schwefelsäure darf 
sich auch nach längerer Zeit nicht trüben^S und 10 cc der mit 6 Baum* 
theilen Wasser vermischten Säure dürfen, mit 8 — 4 Tropfen Kaliumperman- 
ganatlösung versetzt, letztere in der Kälte nicht sogleich entfärben. 

„Kach dem Verdünnen mit 20 Raumtheilen Wasser dürfen weder 
Schwefelwasserstoffwasser und Silbemitratlösung, noch Kalinmferrocyanid- 
lösnng eine Veränderung hervorrufen/* 

„Werden 2 cc der Säure mit 1 cc Ferrosulfatlosung überschiohtet, so 
darf sich zwischen den Flüssigkeiten keine gefärbte Zone zeigen/* 

„Werden 2 cc eines erkalteten Gemisches gleicher Raumuieile Schwefel- 
säure und Wasser*' mit 2 cc Salzsäure, worin ein Körnchen Natriumsulfit 
gelöst worden, überschichtet, so darf weder eine rothliche Zwischenzone, 
noch beim Erwärmen eine roth gefärbte Ausscheidung entstehen. 

,,Da8 spec. Gewicht der Säure sei 1,836 — 1,640, was einem Gehalt von 
94^98 Theilen wasserfreier Schwefelsäure in 100 Theilen entspricht.*' 

Vorsichtig aufzubewahren. 

Begründung der geänderten Fassung: Nach den bei Acidum 
bydrochloricum und bei Acidum nitricum entwickelten Grundsätzen 
sind die Anforderungen an das spec. Gewicht und an den Gehalt 
an Schwefelsäure aus dem ersten Absatz in einen neuen Absatz 
am Schluss des Artikels zusammengestellt worden. Die bislang 
fehlende Prüfung auf Eisen ist am Schluss des 4. Absatzes ein- 
gefügt worden. Die von dem Arzneibuche vorgeschriebene Prüfung 
auf Selen ist insofern zu beanstanden, als das Ueberschichten der 
concentrirten Säure mit starker Salzsäure eine ganz gefahrliche 
Operation ist, bei deren Ausfuhrung man leicht seine Augen 
riskirt. Deshalb ist zur Ausführung dieser vielleicht überflüssigen 
Prüfung die zuvorige Verdünnung der Schwefelsäure angeordnet 
worden. Einer Anregung, zur Prüfung der Schwefelsäure wieder 
die vortreffliche Gutzeit'sche Methode einzufuhren, weil wenigstens 
alle Präparate, welche zur Ausmittelung des Arsens für die gericht- 
liche Expertise mitunter Verwendung finden, mit dem schärfsten 
Reagens geprüft werden sollten, ist keine Folge gegeben worden. 

Dieselbe Commission^) empfiehlt für den Artikel Acidum w/- 
furicum crudum folgende Fassung: 

„Eine klare, farblose bis bräunliche, ölartige Flüssigkeit Das spec. 
Gewicht sei nicht unter 1,83. Sie enthalte in 100 Theilen mindestens 91 
Theile wasserfreie Schwefelsäure." 

Vorsichtig aufzubewahren. 

Die vorgeschlagenen Aenderungen sind nur redactioneller Art. 

Zur Anwendung des Schwefelkohlenstoffs in der Analyse lieferte 
Fr. Musset*) einen Beitrag. Hat man eine von den unlöslichen 
Schwefelmetallen abfiltrirte Schwefelammoniumlösung mit Salzsäure 
versetzt, so scheidet sich so massenhaft Schwefel aus, dass es oft 



1) Apoth. Ztg. 1898, 807 (Aenderungen durch „ '* angedeutet). 

2) Pharm. Centralh. 1898, 787. 



Stickstoff. 249 

schwierig ist, zu entscheiden, ob sich geringe Mengen Arsen und 
Zinn mit ausgeschieden haben, nnd man ist genöthigt, die Unter- 
snchnng zu Ende zu fuhren, wenn auch ohne Resultat. In solchen 
zweifelhaften Fällen füllt man einen Reagircylinder zur Hälfte 
mit der milchigen Flüssigkeit, setzt etwa 5 cc Schwefelkohlenstoff 
zu und schüttelt kräftig. Nach dem Absetzen ist die wässerige 
Schicht immer klar, der Schwefelkohlenstoff dagegen ist klar und 
durchsichtig, wenn auch von einigen Scheidewänden durchsetzt, 
wenn kein Schwefelmetall Torhanden ist, da der Schwefel sich in 
ihm auflöst. War aber die geringste Menge eines Schwefelmetalls 
Torhanden, so ist es nur im Schwefelkohlenstoff suspendirt, und 
dieser ist undurchsichtig. Bei knappem Material oraucht man 
diesen Antheil natürlich nicht verloren zu geben. Es gelingt auch 
sehr gut, geringe Niederschläge anderer Art, wenn sie gegen 
Schwefelwasserstoff unempfindlich sind , mit Schwefelkohlenstoff 
aus der wässerigen Flüssigkeit auszuschütteln, um sie rasch aus- 
zuwaschen, was durch drei- bis viermaliges Schütteln mit neuem 
Wasser in kurzer Zeit möglich ist. Man lässt dann den Schwefel- 
kohlenstoff in einem Schälchen verdunsten und hat noch den 
Vortheil, den Niederschlag nicht auf einem Filter zu haben. 

Stickstoff. 

Zur Stickstoffbestimmtmg in Nitraten benutzt K. Wedemeyer*) 
das Schmitt'sche Verfahren mit kleinen Abänderungen. Er bringt 
10 cc Eisessig und 10 g eines Gemisches aus gleichen Theilen 
Zink- und Eisenpulvers mit 25 cc Wasser in einen 1500 g fassen- 
den Kolben, verschliesst den Kolben durch Aufsetzen eines Trichters 
und fuhrt die abgewogene Substanz durch Einspülen mit Wasser 
durch den Trichter in den Kolben. Nach beendigter Reaction, 
welche entgegen der Angabo von Schmitt durch schwaches An- 
wärmen ohne Verlust sich fordern lässt, jedoch nicht bei einer 
-über 80^ liegenden Temperatur stattfinden darf, wird das ge- 
bildete Ammoniak unter Vermeidung eines zu grossen Ueber- 
fichusses von Natronlauge und einer zu grossen Flamme abdestillirt, 
was nach 20 Minuten beendigt ist Die verschiedenen Versuche, 
ausgeführt mit salpotersaurem Ammonium-Natrium-Kalium, Barjum, 
Silber, Blei, Quecksilber, Strychnin und Pyridin liessen die Me- 
thode in jeder Weise als brauchbar erscheinen. Als Titerflüssig- 
keit wurde V« Normal-Schwefelsäure, als Indicator Fluoresce'in 
verwendet. Für Nitrite erwies sich das Verfahren als nicht 
brauchbar. 

Das von Gunning bei Stickstoffbestimmungen benutzte Gemisch 
Ton 1 Th. Kaliumsulfat und 2 Th. Schwefelsäure zur Zerstörung 
der organischen Substanz liefert nicht nur bessere Ergebnisse als 
die Methode nach Kjeldahl, sondern es gelang auch damit, in 
-Chinin, Indigo etc. den Stickstoff zu bestimmen. Das anfangs 
beim Erhitzen auftretende Schäumen wird durch Verwendung 

1) Archiv d. Pharm. 281, p. 372. 



250 Stickstoff. 

eines Kolbens von 500 cc Inhalt und vorsichtiges Erhitzen an- 
schädlich gemacht. Da Gunning's Mischuns bei gewöhnlicher 
Temperatur halb erstarrt ist^ so bereitet Wilton^) dasselbe für 
den jedesmaligen Gehrauch, indem er 18 g grobgepulvertes Kalium- 
sulfat und 20 cc concentrirte Schwefelsäure in den Kolben bringt 
Auch ist es empfehleuswerth , nach beendigter Reaction zu ver- 
dünnen, ehe die Masse erstarrt ist, denn die Lösung der festen 
Masse erfolgt nur langsam. Für ni trat haltige Körper empfiehlt 
Wilton 0,5 bis 1,0 g der Probe mit 80 cc der Scovell'schen 
Flüssigkeit (auf 30 cc Schwefelsäure 2 g Salicylsäure) *) in einem 
Kolben von 600 cc Inhalt 2 Stunden lang zu digeriren; darauf 
werden unter fortwährendem Schütteln 2 g Zinkstaub vorsichtig 
zugefügt. Nunmehr wird langsam angewärmt, bis nach einigen 
Minuten Kochens keine schweren Dämpfe mehr entweichen, dann 
10 bis 12 g Kaliumsulfat zugefügt und so lange weiter ge- 
kocht, bis die Flüssigkeit farblos oder nur von Eisen gefärbt er- 
scheint. Hierauf lässt man abkühlen und verdünnt vorsichtig, 
ehe die Flüssigkeit erstarrt. 

Unter den von Wilfahrt zur Abkürzung der Zersetzungs- 
dauer vorgeschlageneu Zusätzen bei der KjddahVschen Stickstoff" 
bestimmung bewirkt Quecksilber unter Umständen, z. B. bei sück- 
stoffreichen, schwer zersetzlichen Substanzen eine vollständigere 
Umwandlung des Stickstoffs in Ammoniak als Kupfersulfat es thut. 
Bei der nachherigen Destillation mit Natronlauge ist der bisher 
übliche Zusatz Yon Schwefelkalium und Zink zu entbehren; es 
genügt nach 0. Böttcher*) 1,5 g Zinkstaub zur Flüssigkeit 
hinzuzufügen, um das entstandene Ammoniak schnell und voll- 
ständig abdestilliren zu können. 

Salpetersäure, Die Gommission des Deutschen Apotheker- 
Vereins zur Bearbeitung des Arzneibuches ^) schlägt für den Artikel 
Acidum nitricum folgende Fassung vor: 

„Eine klare, farblose, in der Wärme flüchtige Flüssigkeit, welche beim 
Erwärmen Kupfer unter Entwickelung gelbrother Dämpfe zu einer blauen 
Flüssifirkeit löst''. 

Mit fünf Raumtheilen Wasser verdünnt, darf Salpetersaure weder durch 
Silbernitratlösung verändert, noch durch Baryumnitratlösung innerhalb 5 
Minuten mehr als opalisirend getrübt werden. 

„Wird die mit fünf Raumtheilen Wasser verdünnte Salpetersäure mit 
Ammoniakflüssigkeit bis zu schwach saurer Reaction abgestumpft, so darf 
durch Schwefelwasserstoffwasser keine Veränderung erfolgen". 

Wird die mit zwei Raumtheilen Wasser verdünnte Säure mit wenig 
Chloroform geschüttelt, so darf letzteres, auch nach Zusatz eines in die 
Säureschicht hineinragenden Stückchens Zink nicht violett gefärbt werden. 

10 cc der mit Wasser verdünnten Salpetersäure (IbIO) dürfen durch 
Zusatz von 0,6 cc Kaliumferrocyanidlösung nicht sofort verändert werden. 

„Das spec. Gewicht der Säure sei 1,168. Sie enthalte in 100 Tbeilen 
26 Theile Salpetersäure. 6 cc müssen demnach 22,9 cc Normal -Kalilauge 
sättigen". 

Vorsichtig aufzubewahren. 

1) Zeitschr. f. angew. Chem. 1893, 200. 2) Asboth setzte Benzoe- 

säure zu. 8) Ber. d. chem. Qes. 1898. Ref. 611. 4) Apoth. Ztg. 

1898, 807. (Aenderungen durch „ " angedeutet). 



Stickstoflf. 251 

Begründung dieser abgeänderten Fassung: Da der erste Ab- 
schnitt des Textes stets nur die Eigenschaiten des betreffenden 
Körpers angeben soll, um seine Identität festzustellen, das spec. 
Gewicht und ebenso der Gebalt an Salpetersäure nur einer be- 
stinamten, und zwar der vom Arzneibuch verlangten Säure zu- 
kommen, so gehören diese Angaben zu den Prüfungsvorschriften 
und sind deshalb in Verbindung mit dem letzten Absatz gebracht 
worden. Ebenso wie bei Acidum hydrochloricum ist auch bei 
Salpetersäure als erwünscht bezeichnet, die Prüfung mit Schwefel- 
wasserstoffwasser durch vorhergehendes annäherndes Absättigen 
mit Ammoniakflüssigkeit zu verschärfen. Demgemäss ist der 
zweite Absatz verändert und die Prüfung mit Schwefelwasserstoff- 
wasser in einem besonderen Absatz hinzugefugt worden. Die 
übrigen Aenderungen sind nur redactioneller Art. 

Die bis jetzt existirenden Methoden der Prüfung der Salpeter- 
säure auf Jadsäure sind folgende: I. Man verdünnt die 2ö <^/oige 
Säure mit dem doppelten Volumen Wasser, fügt Chloroform hinzu 
und stellt ein Zinkstäbchen ein (D. A. B.). II. Man verdünnt die 
20 <^/oige Säure mit dem gleichen Volumen Wasser und fügt Chloro- 
form und Schwefelwasserstoffwasser hinzu (Ph. G. I.). III. Man 
verdünnt die 30 o/^ige Säure mit dem doppelten Volumen Wasser, 
fugt Chloroform hinzu, sowie Zinnfeile und erwärmt (Ph. G. IL). 
IV. Man versetzt die 30^/oige Säure mit sehr wenig wässeriger 
schwefliger Säure und schüttelt mit Chloroform aus. Je nach 
dem Grade der Verunreinigung wird das Chloroform bei diesen 
Proben röthlich bis violett gefärbt. — Pieszczek^) hat eine 
Salpetersäure untersucht, welche von der Fabrik als rein geliefert, 
zwar die Prüfungen des Arzneibuches ausgehalten hat, aber nach 
einiger Zeit bei zerstreutem Tageslicht sowohl im concentrirten 
als auch im verdünnten Zustand roth beziehungsweise röthlich 
vnirde. Diese Salpetersäure, nach Methode I geprüft, Hess das 
Chloroform vollständig farblos, dagegen konnte bei den anderen 
drei Methoden eine entschiedene Färbung des Chloroforms con- 
statirt werden. Die Prüfung des Arzneibuches dürfte somit als 
wenig genügend hingestellt werden und in Folge dessen wäre eine 
der anderen Methoden recht wohl am Platze. Der Grund liegt 
darin, dass kleine Mengen reducirten Jods sich mit dem Zink zu 
Jodzink vereinigen und der Wahrnehmung entziehen. Methode II 
und IV liefern vorzügliche Resultate, wenn der Zusatz von schwef- 
liger Säure resp. Schwefelwasserstoff mit der nöthigen Vorsicht 
geschieht. Durch beide Reagentien wird die Jodsäure sofort zu 
Jod reducirt; die beiden Methoden haben aber den Nachtheil, 
dass ein Tropfen des Reagens, im Ueberschuss zugesetzt, sofort 
schon wieder Entfärbung herbeiruft, indem sich wieder Jodwasser- 
stoff bildet. Am empfehlenswerthesten ist die Methode UI nach 
der Ph. G. II mit einer kleinen Abänderung. Verfährt man ge- 
nau nach Ph. G. II, so gelingt der Jodnachweis schwer, da das 



1) Apoth. Ztg. 1898, 822. 



252 Phosphor. 

Chloroform die Zinnfeile überlagert und dieselbe somit der Ein- 
wirkung der Salpetersäure entzieht; ferner vermeide man am 
besten die Verdünnung der Säure. Zu Statten kommt der 
Methode der Umstand, dass das einmal reducirte Jod nicht ge- 
bunden wird. Eine empfehlenswerthe Vorschrift für das Arznei- 
buch dürfte folgende sein: „10 cc 30%ige Salpetersäure versehe 
man mit einigen Zinnschnitzeln, erwärme schwach und lasse etwa 
1 Minute lang stehen. Fügt man nun unter Schütteln wenig 
Chloroform hinzu, so muss sich dieses wieder farblos abscheiden, 
wenn die Salpetersäure frei von Jodsäure ist^'. 

Looff ^) giebt noch eine fünfte Methode, die wohl erprobt 
ist und sich leicht ausfuhren lässt: Man lässt unterphosphorig- 
saures Natrium oder Calcium auf Salpetersäure einwirken, und 
zwar etwa 0,1 g auf 5 cc Salpetersäure; nach einigen Minuten 
tritt bei Anwesenheit von Jodsäure Färbung ein, die durch Chloro- 
form nachgewiesen werden kann. Durch schwaches Erwärmen 
kann die Ausscheidung beschleunigt werden. 

Ammoniak. L. L. de Koninck') hat beobachtet, dass das 
für Ammoniak so sehr empfindliche Nessler'sche Reagens in alko- 
holischen Lösungen keinen gelbbraunen Niederschlag, ja nicht 
einmal eine Färbung giebt. Dagegen verhindert der Alkohol die 
Beaction des Ammoniaks mit Quecksilberchlorid (Bohlig'sche Re- 
action) nicht. 

B. Neu mann') fand, dass die Empfindlichkeit der Beaction 
durch die Anwesenheit von Alkohol (bis zum absolut. Alkohol 
mit Spuren von Ammoniak geprüft) fast gar nicht vermindert 
wird. — Das Reagens de Koninck's wird demnach unbrauchbar 
gewesen sein. 

Ueber den Nctchweis des Ammoniaks mittels des Nessler'schen 
Beagens s. auch Nahrungs- und Genussmittel (Wasser). 

Phosphor. 

Zur quantitativen Bestimmung des gelben Phosphors in Ge- 
mengen, welche ausserdem noch Phosphorsäure enthalten können, 
z. B. in phosphorhaltigen Chocolade-bonbons, welche als Arznei- 
mittel Verwendung finden sollen, hat Jul. T6th^) folgende 
Methode ausgearbeitet. Die Substanz wird, in geeigneter Weise 
zerkleinert, mit Schwefelkohlenstoff so lange ausgezogen, bis ein 
Theil des Filtrates, mit Silbemitrat geschüttelt, höchstens eine 
schwache Bräunung zeigt*); dann wird der gesammto Schwefel- 
kohlenstoffauszug mit Silbemitratlösung heftig geschüttelt, verdünnte 
Salpetersäure zugefügt und damit erwärmt, um das Phosphorsilber 
zu phosphorsaurem Silber zu oxydiren. Nachdem der Schwefel- 
kohlenstoff von der wässerigen Flüssigkeit getrennt worden ist, 
wird letztere mit Molybdänlösung versetzt und die Abscheidung 

1) Apoth. Ztg. 1893, 885. 2) Zeitschr. f. anal. Cbem. 1898, 188. 

8) Chem. Ztg. 1898, 880. 4) ebenda 1244. 6) Man muss sich 

vorher überzeugen, dass der Schwefelkohlenstoff, mit Siibernitratlösnng ge- 
schüttelt, farblos bleibt, also keinen Schwefelwasserstoff enthält. 



ArseD. 253 

und Bestimmang der gebildeten Phosphorsäure in bekannter Weise 
weiter Yorgenommen. 

Arsen. 

Die Sublimaiionaproducte des Arsens hat F. W. Retgers^) 
einer Untersuchung unterzogen. Darnach giebt es kein amorphes 
Arsen; die bisher als „amorphes Arsen^' bezeichnete Modification 
ist krystallinisch. Mit Sicherheit sind zwei Modificationen zu 
unterscheiden: 1. das stabilere, hoxagonale, specifisch schwerere, 
schwerer flüchtige, silberweisse, metallisch glänzende Arsen, welches 
im Sublimationsrohre am dichtesten bei der erhitzten Probe subli- 
mirt und 2. das stabilere, wahrscheinlich reguläre, specifisch 
leichtere, leichter flUchtige schwarze Arsen, der eigentliche Arsen- 
Spiegel. Letztere Modification des Arsens entspricht dem gelben, 
regulären Phosphor, die erstero wahrscheinlich dem rothen, hexa- 
gonalen Phosphor. Arsen ist in jeder Modification — auch in 
feinster Vertheilung — stets undurchsichtig; gegentheilige An- 
gaben (tou gelbem, braunem und durchsichtigem Arsen) beruhen 
wahrscheinlich auf Beobachtungen von Verbindungen des Arsens 
(AssO, AsH.). Die braunen Flecke auf Porzellan oder im Marsh-^ 
sehen Apparat bestehen nicht aus dünnen Schichten des schwarzen 
Arsens, sondern aus dem braunen, festen Arsen wasserstofi (AsH),. 
welcher durch Zersetzung des gasförmigen Arsenwasserstoffs (AsHs),. 
durch Hitze entstanden ist. — Bei der Sublimation des Arsens 
in indifferenten Gasen (z. B. Kohlensäureanhydrid) entstehen nur 
die beiden obengenannten Modificationen, bei Gegenwart von 
Sauerstoff oder Wasserstoff entstehen jedoch braune, durchsichtige^ 
Producte (AsaO, AsH.). Das reine Arsen ist in allen Flüssig- 
keiten unlöslich, dagegen lösen sich die Arsenwasserstoff-Fleck» 
auf Porzellan in verschiedenen Flüssigkeiten mit Leichtigkeit auf, 
so in Kohlenwasserstoffen der Benzolreihe, in heisser Kalilauge u. a. m. 

Zu dem von Reinsch empfohlenen Nachweis von Arsen giebt 
J. Clark') einige Verbesserungen an. Das zu prüfende Material 
wird mit Salzsäure und einem Streifen Kupfer erwärmt, der 
Kupferstreifen in der Kälte mit Kalilauge und Wasserstoffsuper- 
oxyd behandelt, der ganze Process mit dem abgewaschenen 
Kupferstreifen sammt Waschflüssigkeit wiederholt, die filtrirte und 
eingedampfte alkalische Lösung mit starker Salzsäure und Eisen- 
chlorür destillirt und in dem Destillat das Arsen durch Schwefel- 
wasserstoff nachgewiesen und eventuell colorimetrisch bestimmt. 
Auch kann das abfiltrirte Schwefelarsen mit Lauge und Aluminium 
in Arsenwasserstoff übergeführt werden. Aus dem Rückstande- 
vom Arsendestillat wird vorhandenes Antimon durch HsS gefällt,. 
der Niederschlag mit heisser Lauge vom Schwefelkupfer befreit. 
und aus der filtrirten und angesäuerten Lösung das Antimon 
wieder als Sulfid gefällt Die salzsaure Lösung des Sulfids kann 
im Marsh'schen Apparat weiter geprüft werden. Die angegebenen 
Methoden fuh ren in jedem Falle zum Ziel, und es dürfte über- 

1) Zeitechr. f. anorg. Chem. 1893, 408. 2) Joarn. ehem. Soo. 169S. 

I. 886—889. 



254 Arsen. 

flüssig sein, für den Nachweis von Arsen und Antimon in thieri- 
schem Gewebe das letztere zuvor zu zerstören. 

Zur quantitativen Bestimmung des Arsens empfiehlt H. Bäck- 
ström ^) die Wägung als Arsenpentoxyd als gute Resultate 
liefernd und schneller und einfacher, wie als Magnesiumpyroarseniat 
oder Arsentrisulfid. In die Arsenlösung wird HaS zuerst bei ge- 
wöhnlicher Temperatur, dann auf dem Wasserbade eingeleitet. 
Ist die Ausfällung vollständig, so wird die klare Lösung durch 
ein Filter abgegossen, der Niederschlag ein paar Mal durch 
Decantirung und dann auf dem Filter gewaschen. Darauf wird 
derselbe in ein Becherglas gespült, auf dem Wasserbade einge- 
trocknet und endlich durch wiederholtes vorsichtiges Zusetzen 
kleiner Portionen rectificirter rauchender Salpetersäure oxydirt. 
Dasjenige Schwefelarsen, welches am Filter haftet, wird in Ammo- 
niak gelöst, zur Trockne abgedampft, mit rauchender Salpeter- 
säure in Lösung gebracht und mit der Hauptmenge vereinigt. 
Die vereinigte Lösung wird in einem Platintiegel zuerst auf dem 
Wasserbade, dann über einer kleinen Flamme abgedampft. Zu- 
letzt wird die Temperatur — aber ohne dass der Boden zu glühen 
anfängt — gesteigert, bis alle Schwefelsäure verdampft ist. Das 
zurückgebliebene Arsenpentoxyd wird schnell gewogen, da es 
•etwas hygroskopisch ist. 

Durch eine sehr grosse Anzahl von Versuchen hat F. Neher ') 
festgestellt, dass bei genauer Einhaltung folgender Bedingungen 
das Arsen in einer Arsensäurelösung mit grosser Leichtigkeit und 
Genauigkeit das Arsen als Pentasulfid bestimmt werden kann, 
1. Die zu fällende Lösung muss auf einen Theil Wasser wenig- 
stens zwei Theile concentrirter Salzsäure vom spec. Gew. 1,20 
enthalten. 2. Ean ununterbrochener rascher Strom reinen Schwefel- 
wasserstoffgases muss anderthalb Stunden lang in die Lösung 
eingeleitet werden. 3. Vor oder während der Fällung soU die 
Lösung nicht erwärmt werden; deshalb muss auch die Salzsäure 
nach und nach zugemischt werden. Das ausgefällte Arsenpenta- 
sulfid wird auf gewogenem Filter (oder besser im Gooch'schen 
Tiegel) gesammelt, zur Beseitigung von freiem Schwefel mit heissem 
Alkohol gewaschen und schliesslich bei 100^ C. getrocknet. Die 
Beleganalysen weisen gute Uebereinstimmung auf. — Stark Salz- 
säure Lösungen von Blei, Wismuth, Kadmium und Antimon 
bleiben beim Behandeln mit Schwefelwasserstoff klar, so dass sich 
die Methode zur Bestimmung des Arsens in Lösungen, welche 
eines der letztgenannten Metalle enthalten, eignet. 

Arsenige Säure. Die Gommission des Deutschen Apo- 
theker- Vereins zur Bearbeitung des Arzneibuches^) 
-schlägt für den Artikel Acidum arsenicosum folgende Fassung vor: 

Weisse porzellanartige oder darchsichtige Stacke oder ein weisses 
Pulver, ,,welche8^S in einem Probirrohr vorsichtig erhitzt, ein weisses oder 
in glaeglänzenden Octaedern oder Tetraedern krystallisirendes Sublimat 

1) Zeitschr. f. anal. Chem. 1892, 668. 2) ebenda 1893, 46. 

B) Apoth. Ztg. 1898, 212. 



Arsen. 255 

„giebt" und, auf Kohle erhitzt, sich unter Verbreitung eines knoblauch- 
artigen Geruches „verflüchtigt". 

Das Präparat sei vollständig flüchtig und löse sich ohne Rückstand in 
10 Theilen warmer Ammoniakflüssigkeit anf. Wird diese Lösung mit „10 
Theilen Wasser*^ und überschüssiger Salzsäure versetzt, so darf sich dieselbe 
nicht gelb färben. 

Werden 0,5 g arsenige Säure mit 3 g Kaliumbicarbonat in 20 cc sieden- 
dem Wasser gelöst und nach dem Erkalten auf 100 cc verdünnt, so müssen 
10 cc dieser Lösung 10 cc Zehntel-Normal- Jodlösung enterben. 

Sehr vorsichtig aufzubewahren. 

Grösste Einzelgabe 0,005 g. 

Grösste Tagesgabe 0,02 g. 

Die Commission giebt folgende Begründung der vorgeschlagenen 
(durch Gänsefiisschen angedeuteten) Aenderungen: Die Auflösung 
von 1 Theil arseniger Säure in 15 Th. Wasser ist eine sehr zeit- 
raubende Arbeit und erscheint überflüssig durch die Forderung, 
dass sich die arsenige Säure in warmer Ammoniakflüssigkeit voll- 
kommen ohne Rückstand löst, und dass diese Lösung auf Zusatz 
überschüssiger Salzsäure sich nicht gelb färbt. Deshalb ist der 
letzte Satz des ersten Absatzes im Text des Deutschen Arznei- 
buches in Wegfall gekommen. Versetzt man die Auflösung der 
arsenigen Säure in Ammoniakflüssigkeit ohne vorherige Ver- 
dünnung durch Wasser mit überschüssiger Salzsäure, so entsteht 
selbst in der noch warmen Flüssigkeit sofort eine Trübung und 
alsbald ein Absatz von arseniger Säure, wodurch geringe Mengen 
von Schwefelarsen der Wahrnehmung entgehen können. Durch 
die vorherige Verdünnung mit der angegebenen Menge Wasser 
bleibt die Flüssigkeit genügend lange klar, um eine Farben-Ver- 
änderung resp. eine Ausscheidung von Schwefelarsen erkennen 
zu können. Der Vorschlag, den letzten Absatz im Texte des 
Deutschen Arzneibuches ganz zu streichen, da die quantitative 
Gehaltsbestimmung der arsenigen Säure überflüssig sei (vergl. 
auch Thümmel, Pharm. Centralb. 1891, 53), hat eine Majorität in 
der Commission nicht gefunden. 

Der Referent der Pharm. Centralb. ^) empfiehlt, den ersten 
Absatz in folgendem Wortlaut wiederzugeben: „Weisse porzellan- 
artige oder durchsichtige Stücke oder ein weisses Pulver. In 
einem Probirrohr vorsichtig erhitzt, giebt die arsenige Säure ein 
weisses etc." — Im zweiten Absatz ist das Wort „Präparat" durch 
„die arsenige Säure*' zu ersetzen. — Der dritte Absatz müsse wie 
folgt lauten: „Werden 0,5 g arsenige Säure mit 3 g Kaliumbi- 
carbonat in 20 cc siedendem Wasser gelöst und wird diese Lösung 
nach dem Erkalten auf 100 cc verdünnt, so müssen 10 cc der 
letzteren etc." 

Arsenwasserstoff. F. W. Schmidt*) hat die Frage zu ent- 
scheiden versucht, ob sich Arsen als Arsenwasserstaff quantitativ 
verflüchtigen lässt, und hierbei festgestellt, dass aus stärkeren 
Arsenlösungen das Arsen als Arsenwasserstoff nicht völlig sich 



1) PbariD. Centralb. 1893, 277. 2) Zeitschr. f. anorg. Chem. 

1893, I. 363. 



256 Wismutfa. Bor. 

verflüchtigt Dies geÜDgt aber, wenn man der Mischung, welche 
die Arsenlösung, Zinkstaub und Salzsäure enthält, Zinnchlorür 
hinzufügt. 

Nach Vitalin) erfolgt die Einwirkung von ArsenwoBserstoff 
auf verdünnte SilbernitraÜösung thatsächlich nach der schon yon 
Lassaigne angegebenen, aber yon Marchlewski bezweifelten 
Gleichung (vergl. Jahresber. 1891, 250) 
2AsH5 + 12AgN08 + 6H,0 — 2AsC0H)s + 12HN0s + 12 Ag. 

Antimonwasserstoff reagirt in gleicher Weise, doch wird die 
entstehende antimonige Säure zugleich mit dem Silber nieder- 
geschlagen, so dass also der hier entstehende dunkle Nieder- 
schlag aus Silber + antimoniger Säure besteht. 

Wismath. 

lieber die Sulfate des WismtUhs scheinen, wie W. Kinzel*) 
mittheilt, wenig Untersuchungen vorzuliegen. Als neutrales Wis- 
muthsulfat wird ein nadeiförmiges Salz angegeben, welches man 
beim Eindampfen einer Lösung von Wismuthoxyd in 30- bis 
40<>/oiger Schwefelsäure erhält. Ein eben solches , aus feinen, 
anscheinend monoklinen Nadeln bestehendes Sulfat wird bekannt- 
lich auch erhalten durch anhaltendes Kochen von fein vertheiltem 
Wismuthoxyd mit einer Schwefelsäure von obiger Stärke. Das 
Wismuthoxyd verwandelt sich dann in der Flüssigkeit in lockere 
Nadeln des Sulfats. Aus der Mutterlauge werden beim Stehen 
weitere Mengen des Körpers ausgeschieden. Später erscheinen 
dann neben den Nadeln derbe, anscheinend hexagonale Tafeln, 
welche vielleicht ein neutrales Sulfat vorstellen. Zuverlässige 
Analysen konnten nicht ausgeführt werden, da dieser letztere 
Körper schwer frei von dem nadeiförmigen zu erhalten ist. Das 
in feineu Nadeln krystallisirende Sulfat aber ist kein neutrales, 
sondern ein Vs basisches Salz der Formel: Bis(0H)s(S04)^. 

Bor» 

Zur quantitativen Bestimmung des Bors empfiehlt H. Mo i s san *) 
folgende Modification der Gooch'schen Methode: Man erhitzt im 
Kolben das trockne Gemisch mit Methylalkohol, wodurch alle 
Borsäure überdestillirt; an die Vorlage schliesst man noch ein 
Kugelrohr mit Ammoniak an, um Verluste zu vermeiden. Das 
Destillat giesst man auf frisch geglühtes Galciumoxyd, verdunstet 
den Methylalkohol und bestimmt die Borsäure nach dem Glühen 
aus der Gewichtszunahme. — (Nach Mittheilung von Reischle 
(Zeitschr. f. anorg. Chemie 4, 111) findet man nach der Methode 
von Gooch stets zu wenig Borsäure; am besten bewährt sich die 
Beseitigung der Borsäure als Borfluorid durch Zusatz von Fluor- 
ammonium, Abranchen des Rückstandes mit Schwefelsäure, Glühen 
und Wägen desselben). 



2) Pharm. Ztg. 1898, 416. 3) Compt. rend. T. CXVI, 1087—1091; 

ausführliches Referat in Apoth. Ztg. 1898, 887. 



Kohlenstoff. Kalium. 257 

Barsäure. Die Gommission des Deutschen Apothekervereins 
zur Bearbeitung des Arzneibuches^) hat dem ersten Absatz des 
Artikels Aeidum boricumy um das, was zu sagen ist, „in gutem 
Deutsch'* zu sagen, folgende veränderte Fassung gegeben: Farb- 
lose, glänzende, schuppenförmige, fettig anzuföhlende Krystalle, 
,,die'' in 25 Th. „kalten Wassers*', in 3 Th. „siedenden Wassers'', 
in 15 Th. Weingeist, auch in Glycerin löslich sind. Sie „schmelzen** 
beim Erhitzen und „erstarren" zu einer glasartigen Masse. — 
Hierzu bemerkt der Referent der Pharm. Gentralhalle: Hinter 
„erstarren*' würde wohl „beim Erkalten" einzufügen sein; „kalten 
Wassers" und „siedenden Wassers" wäre, gemäss der Schreib- 
weise des Arzneibuches in „kaltem Wasser" und „siedendem 
Wasser" abzuändern. 

Zur aeidimetrischen Betiimmung der Borsäure im Borax u. s. w. 
hat R. T. Thomson*) ein Verfahren angegeben. Man fügt zu 
der Lösung des Präparats Methylorange und soviel verdünnte 
Schwefelsäure, bis eben Röthung eintritt, verjagt dann die Kohlen- 
säure durch Kochen, kühlt ab und setzt bis genau zum Ver- 
schwinden der Rothfarbung Natronlauge zu. Es ist nunmehr die 
Borsäure, welche gegen Methylorange vollständig neutral reagirt, 
im freien Zustande vorhanden, und sie wird nach Zusatz von so- 
viel Glycerin, dass die Lösung nach beendeter Titrirung mindestens 
30<^/o enthält, mit Phenolphtalein und Natronlauge titrirt. 

Kohlenstoff. 

Zur Bestimmung der Kohlensäure in der Luft hatte Rieh. 
Hennig in Erlangen einen sehr handlichen Apparat construirt. 
Das dem Apparate zu Grunde liegende Princip ist das schon 
mehrfach für denselben Zweck benutzte, dass Phenolphtalein 
durch Natriumcarbonat roth gefärbt wird, durch Bicarbonat jedoch 
nicht. Mittels einer Aspiratorflasche, in welche aus einem gra- 
duirten Gefässe Wasser fliegst, wird die zu untersuchende Luft 
durch eine verdünnte Natriumcarbonatlösung von bekanntem Ge- 
halt gesogen; wenn das Natriumcarbonat durch die Kohlensäure 
der Luft in Bicarbonat umgewandelt worden ist, erscheint die 
Flüssigkeit farblos. Man unterbricht das Durchsaugen der Luft 
und liest an dem Messgefasse die Menge der durchgesaugten 
Lnft ab »). 

2. Metalle nnd deren anorganische Verbindungen. 

Kalium. 

Kaliumjodid. Pharm. Austriaca VH schreibt zur Prüfung 
des Jodkaliums auf Jodat vor, die zerriebenen Krystalle mit ver- 
dünnter Schwefelsäure zu iibergiessen, wobei sich kein Jod ab- 



1) Apoth.Zto. 1898, 212; die Veränderungen sind durch „ " angedeutet. 
2) durch Chem. Gentralbl. 1898, 287. 8) Pharm. Centralh. 1893, 666. 

FhamMwtlRlier Jalirwb«rieht f. 1893. 17 



258 Kalium. 

scheiden darf. Die Methode ist nach Gehe & Co. ^) nicht ein- 
wandfrei, weil bei derselben durch den Sauerstoff der Luft stets 
Jod abgespalten wird, und es giebt thatsächlich kein reines Jod- 
kalium, das jenen Anforderungen entspräche. 

üeber die Einwirkung von Wasserstoffsuperoxyd auf Kalium- 
jodid, Ozon und Wasserstoffsuperoxyd bewirken in wässeriger 
Ealiumjodidlösung Ausscheidung von freiem Jod unter Entwick- 
lung von Sauerstoff. Verwendet man neutrale oder schwach alko- 
holische HsOs -Lösungen, so ist eine Färbung der Kaliumjodid- 
lösung nicht zu bemerken, bei angesäuerten Lösungen — es ge- 
nügt schon Essigsäure — tritt dagegen sofort eine intensive Jod- 
färbung auf. Da das käufliche Wasserstoffsuperoxyd meistens 
neben Baryt freie Säure enthält, wird hier die Jodfarbung je nach 
dem Säuregehalt schwächer oder stärker auftreten. Dass das 
entweichende Gas aus reinem Sauerstoff besteht, ist leicht durch 
den Versuch nachweisbar, dagegen haben sich die Angaben ver- 
schiedener Lehrbücher, in denen von dem Auftreten freien Alkalis 
im Reactionsgemisch die Rede ist, nicht bestätigt. Nach G. F. 
Henning's') Beobachtungen lässt sich der Vorgang am besten 
durch folgende Gleichungen ausdrücken: 

H2O, -h KJ =- KOH + HJ + 0. 
KOH + HJ = KJ + HsiO. 

Hiemach erklärt sich auch, weshalb eine verhältnissmässig 
kleine Menge Kaliumjodid in neutraler Lösung ein grosses Volum 
H2O9 zu zersetzen vermag, und umgekehrt der Verlauf der Reaction 
bei Gegenwart von Säure. 

Liquor Kalii arsenicosi. R. Dietel^) suchte den Einfluss 
verschiedener Klärungsmittel auf das Präparat festzustellen und 
ev. eine modificirte Herstellungsweise unter Innehaltung der Ver- 
hältnisse der Vorschrift des Arzneibuches zu finden. Derselbe 
stellt Folgendes fest: 



100,0 Liquor Kalü 


Klar 


Verlust bei 


Verlust an 


Verun- 


arsenicosi 


innerhalb 


Filtriren 


AsgOa im 


reinigt 


geklärt durch 


Stunden 


in 100,0. 


Liter 


durch : 


3,0 Calc. carbon. 


18 


5,2 








3,0 Tale. sbt. plv. 


22 


5,5 








2,0 Bolus alba pp. 


22 


6,0 


0,198 





1,5 Magnes. carb. 


23 


11,0 


0,594 


Mg 


1,0 Magnes. usta 


24 


10,9 


0,693 


Mg 



Diese Versuche führten zu folgendem Verfahren: 3g Calcium 
carbon. wurden mit 15,0 Spir. Meliss. comp, und 25,0 Aq. dest. 
gemischt und unter öfterem Schütteln bei Seite gestellt Die 
Klärung war binnen wenigen Stunden beendet. Es wurde filtrirt, 
und das Filter mit ungefähr 15,0 destillirtem Wasser nachgespült 
— Andererseits wurde die Herstellung des Liq. Kai. arsen. nach 
dem Arzneibuch vorgenommen bis zur vollzogenen Hinzufügung 

1) Handelsber. von Gehe & Co. 189S, Sept. 2) Pharm. Ztg. 1898, 896. 
8) ebenda 711. 



Kalium. 259 

der 4O9O Aq. dest. Nach dem Erkalten wurde obiges geklärte 
Gemisch hinzugethan und weiter mit Aq. dest. ergänzt bis zum 
Gesammtgewicht Yon 100,0. Man erhält auf diese Weise einen 
vollständig klaren, farblosen, dem Arzneibach entsprechenden Liq. 
Kai. arsen. Kalk konnte in demselben nicht nachgewiesen werden. 
Nach dem Entwurf der ständigen Gommission zur Bearbeitung 
des Deutschen Arzneibuches ^) erhält der Artikel Liqtwr Kalii 
arsenicosi folgende Fassung: 

Ein Theil arsenige Säure l 

und 

Ein Theil Kaliumcarbonat 1 

werden mit 

Einem Theile Wasser 1 

bis zur völligen Lösung gekocht und 
hierauf 

Vierzig Theile Wasser 40 

hinzugefügt Nach dem Erkalten sind 

Zehn Theile Weingeist 10 

Fünf Theile Lavendelspiritus 5 

und so viel W^asser zuzugeben, dass das 
Gesammtgewicht 

Hundert Theile 100 

beträgt. 
Klare, farblose, stark alkalische , in 100 Theilen 1 Theil 
arsenige Säure enthaltende Flüssigkeit, welche nach dem An- 
säuern mit Salzsäure nicht gelb gefärbt oder gefällt wird, wohl 
aber durch nachherigen Zusatz von Schwefelwasserstoffwasser. 

5 cc, mit einer Lösung von 1 g Natriumbicarbonat in 20 cc 
Wasser und mit einigen Tropfen Stärkelösung vermischt, müssen 
10 cc Zehntel-Normal- Jodlösung entfärben; durch einen weiteren 
Znsatz von 0,1 cc Zchntel-Normal-Jodlösung entstehe eine blaue 
Färbung, welche nicht sofort wieder verschwinde. 
Sehr vorsichtig aufzubewahren. 
Grösste Einzelgabe 0,5 g. 
Grösste Tagcsgabo 2,0 g. 

Eine neue, von St. Györy*) angegebene volumetrische Me- 
thode zur Gehaltshestimmung der Fowler'schen Lösung und des 
Brechweinsteins beruht auf der Oxydation des AsxOs bezw. SbsOs 
zu AS2O0 bezw. SbaOö in salzsaurer Lösung durch bromsaures 
Kalium, entsprechend der Gleichung: 

2KBrOs + 2HC1 + SAsaO» - 2KC1 + 2HBr + SAsaOa. 
Fowler'sche Lösung wird mit etwa der gleichen Menge 10 %ig. 
Salzsäure und der doppelten Menge Wasser versetzt, mit 1 Tropfen 
Methylorangelösung (1 » 1000) tingirt und mit Zehntel-Normal- 
Kaliumbromatlösung unter stetigem Umrühren titrirt, bis die Kosa- 
farbe verschwindet und die Lösung vollständig farblos wird. Die 
Endreaction ist sehr scharf, schon ein überschüssiger Tropfen 

1) Apoth. Ztg. 1393, 619. 2) Zeitscbr. f. anal. Chem. 1893, 415* 

17 ♦ 



260 Natrium. 

Kaliambromatlösung färbt die Flüssigkeit durch freies Brom gelb. 
— Bei Brechweinstein nimmt man auf ppt. 0,3 g etwa 25 cc 
10 o/oig. Salzsäure und yerfährt wie vorhin. — Wie die Yom Ver- 
fasser mitgetheilten Bestimmungsergebnisse zeigen, ist die Methode 
sehr genau und zuverlässig. 

Natrium. 

üeber die Salpeter-Industrie in Schweden seit einigen Jahr- 
hunderten giebt Ekstrand ^) einen ausführlichen und sehr inter* 
essanten Bericht. 

Natriumphosphat. Die Prüfung des Natriumphosphats nach 
dem Arzneibuch lässt nur grössere Mengen von Carbonat er- 
kennen. Einer der Mitarbeiter der Pharm. Centralhalle glaubte 
eine schärfere Prüfungsmethode darauf basiren zu können, dass 
carbonaüialtiges Natriumphosphat mit Chlorammonium und Mag- 
nesiumsulfat einen Niederschlag von Ammonium-Magnesiumphosphat 
geben werde. E. Geissler*) prüfte nach diesen Angaben, fand 
aber, dass auch reines von Carbonat freies Natriumphosphat mit 
absolut neutralem Chlorammonium und Magnesiumsulfat einen 
Niederschlag von Ammonium-Magnesiumphosphat giebt. Der Pro- 
cess ist wahrscheinlich folgender: 

NasHPOi + NH4CI + MgSOi — 
MgNHiPOi -h NaHSOi + NaCl. 

Es giebt aber eine andere, sehr nahe liegende Reaction, um 
nachzuweisen, ob Natriumphosphat Spuren von Carbonat enthält. 
Reines Natriumphosphat, wie oben dargestellt, lässt nämlich 
Phenolphtaleinlösung ungefärbt, während solches, welches auch, 
nur Vio <>/o Carbonat enthält, Phenolphtalein roth färbt Die im 
Handel befindlichen Sorten von Natriumphosphat färbten Phenol- 
phtalein sämmtlich. 

Th. Salzer ^) berichtete über das Verhalten von Schwefel und 
den Halogen ge^en neutrales Natriumpyrophosphat. 

NatriumcafhonaU Zur Herstellung von Soda in kleinen Kry- 
stallen fagt man nach A. Kind^) D. K.-P zu 100 Th. Ammoniak- 
soda in Form eines feinen lockeren Pulvers allmählich und unter 
fortwährendem Rühren 70 Th. Wasser von 80 bis 90^ und be- 
arbeitet die entstandene teigartige Masse so lange, bis alles 
Wasser gebunden ist. Die Masse schwillt hierbei zu einem Hauf- 
werk feiner Krystallnadeln an und ist, sobald sie hinreichend ab- 
gekühlt ist, ohne Weiteres zur Verpackung fertig. Ein schäumen- 
des Waschpräparat erhält man, indem man in dem mit Ammoniak- 
soda zu mischenden Wasser zuvor eine beliebige Menge Seife löst. 

Natrium chloroborosum (Barmenit) hat G. Kottmayer*) 
untersucht und folgende Zusammensetzung gefunden: Wasser 
40,10, Natriumchlorid 3,09, Natrium an Borsäure gebunden 17,23, 
Borsäure als Di£Ferenz nach Behandlung mit HFL 39,58 %, 

1) Svensk kemisk tidskrift 1892, 24. 2) Pharm. Centralh. 1898, 

730. S) Arch. Pharm. 1898, 663. 4) Zeitschr. f. angew. Ghem.. 

5) Pharm. Post 1892, 1192. 



Natrium. 261 

Eine geringe Ghlormenge, sowie eine minimale Spur Eisen wurden 
bei der Analyse nicht weiter berücksichtigt. Das Yerhältniss des 
Natriums zur Borsäure ist mit genügender Annäherung =»1:2 Mol., 
▼oraussichtlichy dass in dem Präparat keine freie Borsäure, sondern 
nurNatriumbiborat Torhanden war (der Borax ist ausserdem noch ein 
wenig yerwittert). Hieraus erklärt sich auch die stark alkalische Re- 
action einer wässerigen Lösung des Präparates. Was die Yon Rüger 
für dieses Präparat aufgestellte merkwürdige Formel : Bo (Na 0)« Gl 
betrifft, so vermisst man vor Allem die gefundenen 40 o/o Krystall- 
wasser und findet nicht den geringsten Anhaltspunct zur Beurtheüung, 
warum yon den laut Formel vorhandenen 28,4 <^/o Chlor nur 0,02 o/o 
als wirksames Chlor nachweisbar sein sollen. Da das „Natrium chloro- 
borosum" thatsächlich in wässeriger Lösung eine geringe Menge wirk- 
sames Chlor enthält und auch im trockenen Zustand einen schwachen 
chlorähnlichen Geruch besitzt, so ist gewiss die Annahme näher- 
liegend, dass dasselbe nichts weiter vorstellt, als einen bereits 
etwas verwitterten mit Chlorgas imprägnirten Borax. Ein als 
vollständig gelungen zu bezeichnender Laboratoriumsversuch, Natr. 
chloroborosum durch Bebandeln von verwittertem Borax mit 
feuchtem Chlor zu bereiten, bestätigt diese Vermuthung. 

Rudolf Ebert^) begründet seinen ablehnenden Standpunct 
dem Rüger'schen Natrium chloroborosum gegenüber, der ihm von 
Seiten Rüger's den Vorwurf der Unkenntniss zugezogen hatte, in 
folgender Weise: 1. Die Verbindung Bo(NaO)s(^l ist der Chemie 
bisher unbekannt 2. Die mögliche Existenz derselben vorausge- 
setzt lädst sich von ihr keine Abspaltung von nascirendem Chlor 
erwarten. 3. Eine solche Abspaltung involvirt nicht die Ent- 
stehung von Ozon in statu nascendi im Rüger'schen Sinne und 
4. das Ozon in statu nascendi erfüllt nicht alle respectiven An- 
forderungen im Laab'schen Sinne. Was die therapeutische Wirk- 
samkeit der Rügerschen Präparate betrifft, so will Verfasser von 
einer Kritik derselben ganz absehen aus dem Grunde, weil sie 
vom Standpunct einer reellen Wissenschaft aus seiner Meinung 
nach nicht existiren. 

Der von Rüger dargestellte und von Wasmuth & Co. in den 
Handel gebrachte Liquor Nairii chloroborosi ist ebenfalls von O. 
Kottmayer ') untersucht worden. Das Präparat stellt eine klare 
farblose Flüssigkeit dar, die ein spec. Gewicht von 1,075 besitzt 
und nach unterchloriger Säure riecht. Der Geschmack ist unan- 
genehm laugenhaft, die Reaction stark alkalisch. In 10 cc oder 
10,75 g waren enthalten: 

Sogenanntes wirksames Chlor 0,0599, Oesammt-Chlor 0,1084; demnach 
als Hypodilorid vorh. Chlor 0,0299, als Chlorid vorh. Chlor 0,0785 ; Kohlen- 
säure 0,0120, Borsaareanhydrid (B,Os) 0,3949, Kalium 0,0070, Natrium 0,3491, 
Thonerde Sparen. 

Hieraus berechnet sich mit Fortlassung von KagO und GOs 
als nebensächlicher Bestandtheile folgende Zusammensetzung: 

1) Wien. klin. Wochenschr. 1892 Ko. 50; durch Pharm. Ztg. 1893, 459. 
2) Pharm. Post 1893, 89. 



262 Rubidiam. Calcium. 

NaCl 0,1211, NaCIO 0,0629, Na,0 » 0,2596 oder NaOH « 0,8350, 
BgOa - 0,2949 oder BO,H, « 0,5224| insgesammt 1,0114 = 9,7 Vo- 

Rechnet man hierzu KaaO und GOt, so beträgt der Salz- 
gehalt 9,9 <^/o, und wenn man die vorhandene Borsäure auf Borax 
+ lOHsO berechnet, so ergeben sich 11 o/^ gelöster Substanz 
und nicht 15 <>/o, wie die Fabrikanten angeben. Das Verhältniss 
7on NasO zu BsOs ist nahezu wie 1:1, die gefundene Borsäure- 
verbindung ist deshalb als primäres Natriumorthoborat aufzufassen, 
so dass der Liquor natr. chloro-borosi als eine Lösung dieses 
Salzes anzusehen ist, der Natriumhypochlorid zugesetzt wurde. 

Rubidium. 

Als Ausgangsmaterial für die Darstellung des Rubidiumjodids 
dient der Rubidiumalaun, den man in wässriger Lösung mitAetz- 
kalk und Jodcalcium behandelt. An Stelle von Aetzkalk und 
Jodcalcium lassen sich Aetz-Baryt oder -Strontfan bezw. Jod- 
Baryum, -Strontium, -Eisen, oder -Ammonium verwenden. Das 
nach bekannten Methoden rein dargestellte Jodrubidium soll zu 
medicinischen Zwecken Verwendung finden.^) 

Das Jodrubidium, welches als Ersatz für Jodkalium und Jod- 
natrium empfohlen wird, bildet weisse, an der Luft haltbare, ge- 
ruchlose Krystalle, welche einen milderen Geschmack besitzen als 
das Jodkalium. Es löst sich auch noch etwas leichter in Wasser 
als Jodkalium. Für die Anwendung des Jodrubidiums wird an- 
gegeben, dass es bei gleicher therapeutischer Wirkung wie Jod- 
kalinm nicht die oftmals störenden Nebenwirkungen des letzteren, 
welche auf dessen Kaliumgehalt zurückzuführen sind, besitzt. 
Das Jodrubidium wird vom Magen auch bei längerem Gebrauch 
gut vertragen und ist besonders für mit Anlage zu Herzschwäche 
behaftete Personen zu empfehlen. Die Thatsache, dass die Prak- 
tiker dem Jodkalium vor dem Jodnatrium trotz des höheren Jod- 
gehaltes des letzteren den Vorzug geben, hat ihren Grund darin, 
dass das Kaliumsalz prompter wirkt, wohl in Folge seines Mo- 
lekulargewichtes und der grösseren electrischen Leitungsfähigkeit. 
Nach diesen beiden Richtungen hin nimmt jedoch das Rubidium 
eine noch höhere Stelle ein. 

Calcium. 

Chlorkalk, G. Lunge und F. Backofen ^ veröffentlichen 
eine Tabelle über die specifischen Gewichte von Öhlorkalklösungenj 
zu denen ihnen eine gute käufliche Waare gedient hat. Dass 
die Tabelle auf einen alten, viel überschüssiges Galciumchlorid 
und -Chlorat enthaltenden Chlorkalk nicht passt, ist selbstver- 
ständlich. 



1) D. R.-P. 66286 für £. u. H. ErdTnann in Halle. 2) Zeitsohr. 

f. angew. Ch. 1893, 326. 



Caldain. 263 

Eine Ghlorkalklösang von 15^ G. nnd enthält im Liter bleichendes Chlor 



einem spec. Gewicht von 


in Grammen 


1,1155 


71,79 


1,1150 


71,50 


1,1105 


68,40 


1,1100 


68,00 


1,1060 


65,33 


1,1050 


64,50 


1,1000 


61,50 


1,0950 


58,40 


1,0900 


55,18 


1,0850 


52,27 


1,0800 


49,96 


1,0750 


45,70 


1,0700 


42,81 


1,0650 


39,10 


1,0600 


35,81 


1,0560 


32,68 


1,0500 


29,60 


1,0450 


26,62 


1,0400 


23,75 


1,0350 


20,44 


1,0800 


17,36 


1,0250 


14,47 


1,0200 


11,41 


1,0150 


8,48 


1,0100 


5,58 


1,0050 


2,71 


1,0026 


1,40 


1,0000 


Spur 



Calcium bisulfurosum liquid, ist eine farblose oder schwach 
gelbe, stark nach schwefliger Säure riechende Flüssigkeit von 
8^ Be. Das Calciumbisulfit erfüllt nach Henry Berg (Eira, 
Stockholm 1892, XVI, S. 35 und 69) alle Forderungen, die wir 
an ein ideales Antisepticum stellen können, denn es ist leicht 
darstellbar, billig, handlich und haltbar, ungiftig für den Menschen 
und doch sehr giftig für die pathogenen Mikroben ; in Folge seines 
Geruches kann es ferner leicht erkannt werden, wodurch Ver- 
wechselungen ausgeschlossen sind. Mit dem 4- bis 8 fachen seines 
Volums V7as8er verdünnt, dient es als Gurgelwasser bei katarrha- 
lischen Affectionen der Schleimhäute; Lösungen derselben Stärke 
erweisen sich vortheilhaft bei der Behandlung der Vaginitis, Endo- 
metritis, von Ekzemen, Verbrennungen und Geschwüren, des- 
gleichen wirkt die verdünnte Galciumbisulfitlösung, auf die Bachen- 
schleimhaut verstäubt, bei Diphtherie ausserordentlich günstig. 
Es ist zu bemerken, dass das Präparat weder concentrirt, noch 
in Verdünnimg mit Metallen (Zinnlöffel etc.) in Berührung ge- 
bracht werden darf. *) 

Calciumcarbonat , Die Firma G. Hell & Co.*) in Troppau 
berichtet, dass sie in Calcium carbonicum praecipitatum , welches 
sich durch grosse Leichtigkeit auszeichnete, einen Zusatz von 
nahezu 20 o/o Magnesia gefunden hat. 

1) Ben Yon £. Merck 1893, JaD. 2) Pharm. Post 1693. 



264 Galciom. 

Nach dem deutschen Arzneibuch würde man die Magnesia in 
der Ammoniakprobo finden, vorausgesetzt, dass man zum Lösen 
keinen Ueberschuss von Salzsäure verwendet hatte, die mit dem 
nun zuzusetzenden Ammoniak Chlorammonium bilden wurde, 
welches bekanntlich, falls es in genügender Menge vorhanden ist, 
die Fällung von Magnesiumoxydnydrat verhindert. Empfehlens- 
werth zum Nackwm der Magnesia ist daher folgende Probe, 
welche das Arzneibuch nicht angiebt: „Die mit Hülfe von Salz- 
säure hergestellte wässerige Lösung des Calciumcarbonats (1 = 
50) darf durch zugesetztes überschüssiges Kalkwasser nicht ge- 
trübt werden/^ Durch das Kalkwasser würden Galciumphosphat 
und Magnesia gefällt werden. Um im vorliegenden Falle und 
anderen ähnlichen leicht erkennen zu können, wenn das zuzu- 
setzende Reagens (hier Kalkwasser) im Ueberschuss vorhanden 
ist, empfiehlt es sich, ein kleines Stückchen Lackmuspapier in 
die Flüssigkeit zu geben, dessen Farbenänderung leicht zu beob- 
achten ist. ^) 

Ueber den Nachtoeie von Magnesia im Calciumcarbonat siehe 
auch Jahresber. 1892, 288. 

üalciumchlorat. Die im ersten Theile der Kaliumchlorat- 
fabrikation beim Einleiten von Chlor in Kalkmilch mitunter auf- 
tretende Rothfärbung der Calciumchloratläsung ist nach Bailev 
und Jones*) durch die Bildung einer höheren Oxydationsstu^ 
des Mangans bedingt Edm. Wagner') bestätigt diese An- 
gaben vollständig ; er beobachtete bei der spectroskopischen Unter- 
suchung einer solchen Lösung die charakteristischen Absorptions- 
streifen des Permanganats. 

Calciumeulfat. Outer Verbandgyps muss nach Torey^) fol- 
genden Anforderungen genügen : 1. Der Gyps sei ein völlig weisses, 
trockenes und feines Pulver, welches beim Sieben durch ein Haar- 
sieb mit etwa 360 Maschen im Quadratcentimeter keinen Rück- 
stand gebe. 2. Werden 5 g Gyps mit 25 cc Wasser geschüttelt, 
so entstehe eine Milch, aus der sich nach einigen Minuten der 
Gyps in Pulverform abscheide; nach ^t Stunde bemerkt man auf 
dem Kolbenboden zuweilen geringe Mengen gelber oder bräun- 
licher Pünctchen. Die überstehende Flüssigkeit sei klar, farblos 
und von neutraler Reaction. 3. Beim Uebergiessen von 2 bis 3 g 
Gyps mit 8 cc verdünnter Salzsäure kann die Entwickelung einiger 
Konlensäurebläschen, nicht aber ein Aufbrausen zugestanden 
werden. Beim Trocknen im EIxsiccator verliere er nicht mehr 
als 1,5 ^/o , bei weiterem vorsichtigen Erhitzen im Luftbade bis 
170** nicht mehr als 5,5 % an Gewicht. 5. 100 g Gyps mit 50cc 
Wasser von Zimmertemperatur im Porcellanmörser eine Minute 
lang durchgemischt, liefere einen Brei, welcher, der Ruhe über- 
lassen, in 10 bis 15 Minuten eine völlig weisse harte Masse gebe; 
von dieser abgeschlagene Stücke seien schwer zu brechen, kleinere 

1) Pharm. Centralh. 189S, 480. 2) Chem. Ztg. 1898, Rep. 117. 

3) Chem. Ztg. 1893, 668. 4) Pharm. Zeitschr. f. RomI. 1893. 



Strontium. 265 

Stacke sollen bei starkem Dmck zwischen den Fingern nicht 
bröckeln; grossere Stücke mit Wasser von Zimmertemperatnr 
fibergoesen, sollen in 24 Standen nicht zu Pulyer zerfallen. Die 
Anstellung der unter 5. beschriebenen Proben hält Verfasser für 
gewöhnlidh als ausreichend. 

Strontinm. 

Unter den neu eingeführten Heilmitteln sind auch einige 
Salze des Strontiums — Brom- und Jodstrontium und milchsaures 
Strontium — zur Behandlung von Dyspepsie, einigen Formen der 
Epilepsie, der Albuminurie u. s. w. mit vortheil verwendet wor- 
den. 0. Curtman^) hat über die Eigenschaften der genannten 
Salze» wie sie im Handel vorkommen, Untersuchungen angestellt, 
aus denen wir zur Vervollständigung früherer Mittheilungen 
(Jahresber. 1892, 288) Folgendes anführen: Bromstrontium 
kommt im Handel in zwei Varietäten vor. Die eine, ein weisses, 
granulirtes, wasserfreies Präparat SrBra, die andere in farblosen, 
durchsichtigen Krystallen von der Formel SrBrt + 6H9 0. Beide 
Varietäten ziehen rasch Wasser aus der Luft an und zerfliessen. 
Sie sind geruchlos und von salzig-bitterem Geschmack. Bei 15 ° G. 
erfordert das Salz etwa gleiche Theile Wasser zur Lösung und 
nur etwa die Hälfte dieser Quantität bei Siedehitze. Auch in 
Alkohol sind beide Varietäten leicht löslich und werden aus dieser 
Lösung durch Zusatz von Aether gefällt. Die wässerige Lösung 
reagirt neutral, oder sehr schwach sauer. Wie alle Strontium-Salze 
färbt es die Flamme intensiv roth. Eine U ntersuchung mehrerer Proben 
verschiedener Provenienz ergab, dass die Salze etwa 2 % Chlor- 
strontium enthalten, von anderen Verunreinigungen aber ziemlich 
rein sind. — Jodstrontium. Auch dieses Salz kommt in wasser- 
freier Form als weisses granulirtes Pulver, oder mit 6 Molekülen 
Erystallwasser in durchsichtigen, farblosen, hexagonalen Täfelchen 
im Handel vor. Wie das Bromsalz, ist es zerfliesslich. Dem 
Lichte ausgesetzt, wird es gelb von ausgeschiedenem Jod. Ein 
Theil des Salzes erfordert 0,6 Theile kaltes und etwa ein Viertel 
«eines Gewichtes von siedendem W^asser zur Lösung. Auch in 
Alkohol ist es löslich, nur wenig in Aether. Beim Erhitzen ver- 
liert es Jod und lässt schliesslich Strontiumoxyd zurück. Die 
Prufune der Handelswaare ergab etwa 98 0/0 reines Salz und 
2 0/0 Chlorstrontium. — Strontium-Lactat kommt als weisses, 
granulirtes Präparat, oder auch in grösseren Klumpen oder Kugeln 
mit strahligem, krystallinischem Bruche im Handel vor. Meist ist 
es gänzlich oder wenigstens nahezu wasserfrei. Zur Lösung er- 
fordert es etwa 4 Theile kaltes und die Hälfte seines Gewichtes 
von siedendem Wasser. Die Lösung wird leicht übersättigt. Kühlt 
man nämlich eine bei Siedehitze übersättigte Lösung, so bleibt, 
sogar bis zu recht niederer Temperatur die Lösung völlig klar 
und erst nach vielen Stunden erstarrt sie und bildet kugelige. 



1) New-Yorker Pharm. Randsohaa 1893, 82. 



266 Blei. Aluminium. 

strahlige Krystallmassen, welche dem klioorhombischen System an- 
zugehören scheinen. Ausser den bekannten Strontiumreactionen 
giebt dieses Präparat die Beactionen der Milchsäure; also Alde- 
hyd-Geruch, wenn man der Lösung etwas Kaliumpermanganat 
und Schwefelsäure zusetzt; dagegen entwickelt sich kein Geruch 
beim Zusatz von concentrirter Schwefelsäure zum trockenen Salze. 
Glühen verwandelt das Salz in Garbonat, und es lässt sich als 
solches leicht auf alkalimetrischem Wege bestimmen. Curtman 
fand den Durchschnitt der Handelswaare zu 98,6 o/q. — 

Da Baryum manchmal im Rohstrontian vorkommt und wegen 
seiner giftigen Eigenschaften eine gefährliche Verunreinigung sein 
würde, so ist bei der Prüfung hauptsächlich dessen Abwesenheit 
zu constatiren. Dies lässt sich leicht mittelst Ealiumdichromat 
ausführen, welches aus neutraler (oder Essigsäure enthaltender) 
wässeriger Lösung nur das Baryum ausfällt, das Strontium aber in 
Lösung lässt. In keinem der von verschiedenen Quellen bezogenen 
Präparate gelang es Curtman , auch nur eine Spur von Baryum zu 
finden. Die Durchschnittsdosis aller drei Salze ist etwa 2 g zwei- 
bis dreimal täglich. 

Blei. 

Lithargyrum. In 20 Proben Bleiglätte fand E. Dieterich*) 
0,1—1,15 o/o Glühverlust und 0,26—1,08 o/o in Essigsäure Un- 
lösliches. 

Aluminium. 

Altimen ustum. Die Lösung des lege artis gebrannten Alauns 
geht bekanntlich sehr langsam vor sich und erfordert über 24 
Stunden Zeit. Bei der präcisen Ausdrucksweise, deren sich das 
Arzneibuch in den meisten Fällen bedient, dürfte, wie Gehe u. 
Co.*) ausführen, eine genauere Zeitangabe statt des ,,lang8am*^ 
angebracht sein. Die Fälle sind nicht selten, in denen der ge- 
brannte Alaun wegen unvollkommener Löslichkeit beanstandet 
wird, während man in der Kegel nur nicht lange genug wartet. 
Zum Theil hat dies zur Folge, dass unvollständig gebrannte Fa- 
brikate, mit denen dem Arzte sicher nicht gedient sein kann, der 
schnelleren Löslichkeit wegen bevorzugt werden. *) 

Die Commission des Deutschen Apothekervereins 
zur Bearbeitung des Arzneibuches schlägt für den Artikel 
Alumen ustum folgende Fassung vor: 

„Hundert Theile fein gepulverter Kali-Alaun ICD 

werden in dünner Schicht bei massiger Wärme (60®) so lange ge- 
trocknet, bis der Rückstand 

siebzig Theile 70 

wiegt, dann in einer Porcellanschale zuerst im Wasserbade, später 



1) Helfenb. Annal. 1892. 2) Handelsbericht 1893, Sept. 



Alnminmm. 267 

im Sandbade bei 150—160° getrocknet, bis der Rückstand nicht 
mehr als 

funfandfunfzig Theile 55 

betragt. 

Weisses Palrer, welches bei 60° nichts an Gewicht verlieren darf und 
eich sehr langsam in 80 Theilen Wasser fast vollständig auflöst. 

Die Lösung zeige die Reactionen des Kali-Alauns. 

Yor Luft geschützt aufzubewahren." 

Begründui^g dieser Fassung seitens der Gommission: 

YeranlasstiDg zur Aufnahme der Bereitungsvorschrift bildet 
die in letzter Zeit häufiger wahrgenommene Unlöslichkeit des 
käuflichen Präparates. Die vorgeschlagene Bereitungsvorschrift 
ist bis auf wenige kleine Abänderungen, die von der Pharmacopoea 
Germanica Ed. altera gegebene, welche recht gut war. Da nach 
ihr ein vollkommen wasserfreies Präparat erhalten wird, so ist 
ein solches auch in der Präfungsvorschrift verlangt worden. Käuf- 
liche Präparate ergeben einen höchstens 1 ^/o betragenden, in 
Wasser unlöslichen Rückstand, der vielleicht eben zu gestatten 
wäre. Nach obiger Vorschrift wurde vom Referenten ein, wenn 
auch sehr langsam, so doch vollständig lösliches Pulver erhalten. 
— Giebt das Arzneibuch auch im Allgemeinen keine besondere 
Vorschriften über die Aufbewahrung der Arzneimittel, so empfiehlt 
sich nach Ansicht der Gommission eine solche bei Alumen ustum, 
weil dieses Präparat an der Luft wieder Feuchtigkeit anzieht, ohne 
dass sich dies im äusseren Ansehen bemerkbar macht. ^) 

Der Referent der Pharm. Gentralh. vermisst an dieser Fas- 
sung die präcisere Angabe der Zeit, binnen welcher sich das 
Pulver fast vollständig auflösen soll. 

Äluminiumsulfat. Dieselbe Gommission schlägt für den Ar- 
tikel Aluminium sulfuricum folgende Fassung vor: 

Weine, krystallinische Stücke, welche sich in 1,2 Theilen 
kaltem, weit leichter in heissem Wasser, „nicht in Weingeist 
lösen^S Die wässerige Lösung ist von saurer Reaction und saurem, 
zusammenziehendem Geschmacke; sie giebt mit Baryamnitrat- 
lösung einen weissen, in Salzsäure unlöslichen, und mit Natron- 
lauge einen farblosen gallertartigen, im Ueberschusse „des Fäl- 
lungsmittels*' löslichen Niederschlag, der sich auf genügenden Zu- 
satz von Ammoniumchloridlösung wieder abscheidet. 

Die filtrirte wässerige Lösung (1 = 10) sei farblos und werde 
weder durch Schwefelwasserstoffwasser verändert, noch auf Zusatz 
einer gleichen Menge Zehntel-Normal-Natriumthiosulfatlösung nach 
ö Minuten mehr als opalisirend getrübt. 

20 cc der wässerigen Lösung (\ = 20) dürfen „durch 0,5 cc 
Kaliumferrocjanidlösung" nicht sotort gebläut werden. 

(Die Yorgeschlagenen Aenderungen am Texte des Arzneibuches 
(in Gänsefusschen angedeutet) sind nur redactioneller Art. Der 

1) Apotb. Ztg. 1898, 419. 2) ebenda. 



268 Chrom. Eiseo. 

Vorschlag, das in Schuppen krjstallisirte reinere Salz zu Terlangen, 
da zur Herstellung eines guten Liquor Aluminii acetici die grösst- 
möglichste Reinheit dieses rräparates Vorbedingung sei, hat inner- 
halb der Gommission angesichts der grossen Vertheuerung und 
der ausschliesslichen äusserlichen Verwendung des Salzes keine 
Majorität gefunden.) 

Chrom. 

Chromsäure. Die Gommission des Deutschen Apothekervereins 
zur Bearbeitung des Arzneibuches ^) schlägt für den Artikel Aci- 
dum chromicum folgende Fassung vor: 

Dankelbratmrothe, stahlglänzende, in Wasser leicht „lösliche" Erysialle, 
„welche beim Erwärmen'* mit Salzs&are Chlor „entwickelnd^ Die wässerige 
Lösung der Chromsänre (1 = 100) darf „nach Zosata von Salzsäure^* durch 
Baryumniiratlösang nicht verändert werden. „0,1 g Chromsänre sollen nach 
dem Glühen 10 cc Wasser nach dem Filtriren kaum merklich gelb färben." 

Vorsichtig aufzubewahren. 

Begründung dieser Fassung: Der nach dem Glühen ver- 
bleibende Rückstand wird immer an Wasser eine geringe Menge 
abgeben, da eine von Kali absolut freie Chromsäure kaum oder 
doch nur mit grossen Kosten herzustellen sein wird. 

Der Referent der Pharm. Centralhalle will den ersten Satz 
anders construirt wissen, denn nicht die in Wasser löslichen 
Krystalle entwickeln beim Erwärmen mit Salzsäure Chlor, sondern 
aus der Salzsäure wird Chlor entwickelt, wenn sie mit Chromsäure 
erwärmt wird. Der letzte Satz würde besser wie folgt lauten: 
Wird 0,1 g Chromsäure geglüht und der Rückstand in 10 cc 
Wasser gelöst, so darf die Flüssigkeit nach dem Filtriren nicht 
merklich gelb gefärbt sein. 

Eisen. 

Die Eisenrhodanidreaction, unter günstigen Bedingungen be- 
kanntlich eine der schärfsten, tritt in bestimmten Fällen nicht 
ohne Weiteres ein. In Eäsenoxydlösungen , welche mit Natrium- 
acetat versetzt sind, also Ferriacetat enthalten, tritt auf Zusatz 
von Rhodankalium die dunkelrothe Färbung erst dann ein, wenn 
man viel Salzsäure zusetzt. Nach H. Schulze*) verhalten sich 
Lösungen des basischen Eisenchlorides (Liquor Fern oxychlorati) 
ebenso. Säurefreie und stark verdünnte Lösungen der Eisenoxyd- 
salze werden nach längerer Zeit schon bei gewöhnlicher Luft- 
temperatur unempfindlich gegen Rhodanidlösung, concentrirtere 
aber dann, wenn man sie erhitzt. Die Unwirksamkeit des Rho- 
dankidiums als Reagens auf Eisenoxydsalze erklärt sich in den 
angeführten, wie in anderen analogen Fällen, durch die Dis- 
sociation, welche säurefreie, wässerige Lösungen dieser Salze unter 
dem Einflüsse der Zeit, der Verdünnung und erhöhter Temperatur 
erleiden. Sie enthalten dann das Eisen nicht mehr in der Form 



1) Apoth. Ztg. 189S, 212 (die Aendemngen sind in „" angedeutet). 
2) Ghem. Ztg. 1893, 2. 



Eisen. 26» 

Yon Salzen, sondern in der Graham'schen Modification des lös- 
lichen Eisenhydroxydes. Erst beim Zusatz einer genügenden 
Menge freier Säure wird das Ferrisalz zurückgebildet und da- 
durch die Vorbedingung zur Bildung yon Eisenrhodanid durch 
mf echselzersetzung gegeben. 

Ueber die Eisenreiiction mit Ferrocyankalium ; -von Carl 
Müller^). Verf. knüpft an die vor einiger Zeit von Molisch 
(Ber. d. d. bot. Ges. 1893, XI, 73) veröffentlichte Arbeit über 
den Nachweis „maskirten Eisens^^ in den Pflanzen durch Ferro- 
^ankalium an. Molisch hatte den Nachweis dieses maskirten 
Eisens dadurch geführt, dass er die betreffenden Pflanzentheile 
mit Kalilauge behandelte, dadurch ein Aufschliessen bewirkte und 
nun mit Ferrocyankalium reagirte. Von Arthur Meyer darauf 
aufmerksam gemacht, ob nicht vielleicht der nach der Behandlung 
der Pflanzentheile mit Kalilauge nachweisbare Eisengehalt aus 
der Kalilauge herrühren könne, hatte Molisch diesem Einwurf 
Rechnung getragen und war zu der Ueberzeugung gelangt, dass 
Meyer's Muthmaassung wohl begründet war, und dass Molisch^ 
Beobachtungen daher einer Gorrectur bedurften. Demgegenüber 
glaubt nun Carl Müller durch seine Versuche festgestellt zu haben, 
dass Molisch seiner ersten unrichtigen Angabo eine zweite un- 
richtige hinzugefügt hat. Carl Müller behauptet Folgendes: Das 
im Handel in Stangenform käufliche Kaliumhydroxyd ist in den 
von ihm untersuchten Fällen eisenfrei befunden worden. Alle in 
Glasgefassen aufbewahrten, aus eisenfreiem Kaliumhydroxyd her- 
gestellten Eialilaugen zeigen nach einiger Zeit Eisenreaction, deren 
Intensität in erster Linie von der Dauer der Einwirkung des Kalis^ 
auf das betreffende Glas, ausserdem aber von der Zusammen- 
setzung des Glases selbst abhängt. Das in den Kalilaugen nach- 
weisbare Eisen entstammt also den zur Auf bewahrung benutzten 
Glasgefassen. Verf. erinnert auch daran, dass die Blutlaugensalz- 
probe zum Nachweise von Eisen in denjenigen Fällen mit grösster 
Vorsicht zu handhaben ist, wo es sich um den Nachweis von 
Eisenspuren handelt. Es darf dabei nur der Reactionsbefund 
unmittelbar nach Anstellung der Reaction berücksichtigt werden.. 
In angesäuertem Zustande scheiden alle BluÜaugensalzproben 
nach einiger Zeit blaue Niederschläge ah. Was also die von 
Molisch angegebene Methode des Nachweises angeblich in mas- 
kirter Form in pflanzlichen Objecten vorhandenen Eisens betrifft,. 
so ist dieselbe zu verwerfen. Auch die neuerdings von Molisch 
ausgesprochene Ansicht, dass die in Kalilauge liegenden Pflanzen- 
objecte aus der Lauge das angeblich im käuflichen Kaliumhydroxyd 
in „nicht nachweisbaren" Spuren enthaltene Eisen accumuliren 
und damit den Eisengehalt des Kalis beweisen, sei von Grund 
aus verfehlt. Müller sieht sich zu der Mahnung veranlasst, e». 
sollten in allen Fällen makrochemische Reactionsmethoden vor 



1) Ber. d. pharm. Ges. 1898, 88; Apotb.Ztg. 1898, 174; Pharm. Centi'alh. 
1893, 219; Pharm. Ztg. 1898, 229. 



270 Eisen. 

ihrer Anwendung bei Präcisionsuntersuchungen, besonders vor 
ihrer Anwendung in - der botanischen Mikrochemie einer sorg- 
fältigen Prüfung unterzogen werden. — Pinner und Kinzel treten 
dafür ein, dass dem Eisengehalt des Glases wohl kaum die Tor- 
wiegende Beeinflussung der Ferrocjankaliumlösung hinsichtlich 
der Berlinerblaubildung zugeschrieben werden dürfe, sondern dass 
letztere besonders in saurer Lösung, oder falls die Luft Zutritt 
habe, sehr leicht eine Zersetzung in dem angegebenen Sinne erleide. 
Sa Utermeister wies in einem yor «jetzt zwei Jahren ge- 
haltenen Vortrag über die Prüfung des Ferrum pulveratum und 
reductum darauf hin, dass die Gegenwart von Arsen mit der vom 
Deutschen Arzneibuch vorgeschriebenen Marsh'schen Probe nie- 
mals ermittelt werden könne, ja dass sogar ganz bedeutende ab- 
sichtliche Zusätze von arseniger Säure sich der Marsh'schen Probe 
entziehen (Jahresber. d. Pharm. 1891, 261). Glossier^) findet 
die Angabe Sautermeister's vollauf bestätigt. Auch er konnte 
weder auf geringen, noch stärkeren Zusatz von arseniger Säure 
jemals einen Arsenspiegel erhalten, eben so wenig im Filtrat 
Arsen nachweisen. Auch bei genauester Einhaltung des von War- 
necke (Jahresber. 1891, 261) empfohlenen Modus, nach welchem eine 
stark verdünnte Säure anzuwenden ist und dieWasserstofifentwickelung 
erst einige Zeit im Gange gewesen sein muss, erhielt Olessler nur ein- 
mal einen kaum wahrnehmbaren Fleck von gelbbräunlicher Färbung. 
Der sammetschwarze , sehr fein zertheilte unlösliche Rückstand 
löste sich auf Zusatz von Kaliumchlorat mit Leichtigkeit in Salz- 
säure zu einer gelbrothen Flüssigkeit, von welcher ein ganz ge- 
ringer Theil, mit dem Bettendorf sehen Reagens versetzt, nach 
vorgängigem Verjagen des freien Chlors durch Erhitzen dunkel- 
schwarze Abscheidung ergab. Es lag somit eine in Salzsäure 
völlig unlösliche Verbindung von Arsen mit Eisen vor. Eine 
solche Verbindung findet sich in der Natur als Arsenikalkies «» 
FeAss und Clessler hat experimentell nachgewiesen, dass die sich bei 
obiger Untersnchungsmethode bildende unlösliche Eisenarsenverbin- 
dung ebenfalls der Zusammensetzung FeAss entspricht. Ein Versuch, 
ob sich das in der rohen Salzsäure reichlich vorkommende Arsen nicht 
ebenfalls durch stürmische Wasserstoff-Entwickelung mittelst Eisens 
abscheiden lasse, fiel negativ aus. Dieser Umstand ist wohl durch das 
Vorhandensein anderer Metalle, wie Zink u. s. w., in der rohen Salz- 
säure zu erklären, da, wie Sautermeister nachgewiesen, bei Zusatz 
von reinem Zink sofort die erwartete Arsenwasserstoffbildung auch 
bei Verwendung reiner Säure eintritt. Vorstehende Versuche er- 
weisen also von Neuem die Unbrauchbarkeit der Arsenprobe des 
Ferrum pulveratum und reductum nach dem Arzneibucn, geben 
aber auch zugleich einen Fingerzeig, wie man die Probe zu modi- 
ficiren hat, um verlässliche Resultate zu erhalten. So findet sich 
denn auch bereits in der neuen Auflage von E. Schmidt's Lehr- 
buch der pharmaceutischen Chemie ein diese Verhältnisse berück- 

1) Südd. Apoth. Ztg. 1893, 129 durcb Pharm. Centralh. 1893, S08. 



Eisen. . 271 

sicbtigeDder Hinweis. Schmidt lässt nämlich zur Prüfung auf 
Arsen 5 g Ferrum pulv. und eine Salzsäure, im Verhältniss von 
1:4 verdünnt 9 verwenden und ein Körnchen arsenfreien Zinks 
zusetzen. 

Die Commission des Deutschen Apotheker-Vereins zur Be- 
arbeitung des Arzneibuches ^) schlägt für den Artikel Ferrum 
pulveratum folgende Fassung vor: 

FeiDes, Bchweres, etwas metallisch glänzendes, graues Pulver; ^^dasselbe 
wird" vom Magnete angezogen und durch verdünnte Schwefelsäure oder Salz- 
säure ,,bi8 auf einen geringen Rückstand*^ unter Entwickelung von Wasser- 
stoff gelöst. Diese Losung giebt auch bei grosser Verdünnung „durch Zu- 
satz von** Kaliumferricyanidlösnng einen „dunkelblauen" Niederschlag. 

„Wird 1 g gepulvertes Eisen mit SO cc Wasser und 16 üc Salzsäure 
in einem Fläschchen von höchstens 50 cc Hohlraum übergössen, und sodann 
der Mischung 2,5 g Zink** hinzugefügt, so darf das hierbei entweichende 
Gas beim Ausströmen aus einem engen Glasrohre einen mit Bleiacetatlösung 
benetzten, dicht an die Mündung gehaltenen Papierstreifen innerhalb 5 Se- 
cnnden nicht mehr als bräunlich färben. Zündet man das Gas an, so dürfen 
sich auf einer Porzellanschale, mit welcher man das Flämmchen nieder- 
drückt, keine Flecke zeigen. 

Wenn man einen Theil der sauren Lösung mit Schwefelwasserstoff- 
wasser überschichtet, so darf an der Berührungsfläche eine dunkle Zone 
nicht entstehen; oxydirt man in einem anderen Theile das Eisen durch 
Salpeters&ure und fallt es durch überschüssige Ammoniakflüssigkeit aus, so 
darf die \^on dem Niederschlage abfiltrirte Flüssigkeit auf Zusatz von Schwefel- 
wassers tofif nicht verändert werden. Die Lösung der in verdünnter Salzsäure 
unlöslichen Verunreinigungen in Salpetersäure darf nach Verdünnung durch 
Wasser weder durch Schwefelwasserstoffwasser dunkel, noch durch über« 
BchÜBsige Ammoniakflüssigkeit blau gefärbt werden." 

„Das gepulverte Eisen enthalte in 100 Theilen mindestens 98 Theile 
reines Eisen." 

„1 g gepulvertes Eisen werde in 25 cc verdünnter Schwefelsäure ge- 
löst, und diese Lösung auf 100 cc verdünnt. Werden 10 cc dieser ver- 
dünnten Lösung mit Ealiumpermanganatlösung bis zur beim Umrühren nicht 
sofort wieder verschwindenden Röthung, nach eingetretener Entfärbung, welphe 
nöthigenfalls durch einige Tropfen Weingeist veranlasst werden kann, mit 
S g Kaliumjodid versetzt und bei gewöhnlicher Temperatur eine Stunde im 
geschlossenen Gefasse stehen gelassen, so sollen zur Bindung; des ausge- 
schiedenen Jods mindestens 17,5 cc der Zehntel-Normal-Natnumthiosulfai- 
lösung verbraucht werden." 

Begründung dieser abgeänderten Fassung: Der erste Ab- 
schnitt des Textes soll stets nur die Eigenschaften des betreffen- 
den Körpers angeben, um seine Identität festzustellen. Deshalb 
gehört die Angabe „in 100 Theilen mindestens 98 Theile Eisen 
enthaltend*^ nicht in diesen, sondern zu den Prüfungsvorschriften 
und ist deshalb in Verbindung mit dem letzten Abschnitte ge- 
bracht worden. Hinter das Wort „Salzsäure*' im ersten Ab- 
schnitte sind die Worte „bis auf einen geringen Rückstand** ein- 
geschaltet worden, da später im Abschnitt 3 von diesem als be- 
sonderem Prüfnngsobject die Rede ist. Der Ausdruck „tiefblau** 
ist durch „dunkelblau** ersetzt worden, weil man das Adverb tief 
wohl beim schwarz, nicht aber bei Farben anwenden kann. Bei 
der Prüfung auf Schwefel und Arsen lässt das Arzneibuch eine 

1) Apoth. Ztg. 1898, 887 (Aenderungen durch „ ** angedeutet). 



272 Eisen. 

zu grosse Menge Salzsäure in zu starker Form anwenden, in Folge 
dessen der Process viel zu rasch verläuft. Doshalb ist jetzt eine 
geringe Menge Salzsäure in grösserer Verdünnung vorgeschrieben 
und, um einen Ueberschuss von Luft auszuschliessen und die 
Verdrängung der vorhandenen rasch zu ermöglichen, ein Fläsch- 
chen von 50 cc Hohlraum für den Versuch empfohlen. Ausserdem 
ist ein Zusatz von Zink vorgeschrieben worden, weil ohne den- 
selben vorhandene Arsenverbindungen durch Einwirkung von Eisen- 
chlorür und metallischem Eisen zu Arsen reducirt werden und 
dieses unangegriffen zurückbleibt Es gelingt nach Vorschrift des 
Arzneibuches der Nachweis des Arsens in arsenhaltigem Ferrum 
pulveratum nicht, auch wenn man diesem vorher noch etwas 
arsenige Säure zugesetzt hat. Dagegen findet sich das Arsen 
stets in dem bei Behandlung mit verdünnter Salzsäure unlöslich 
bleibenden Rückstande vor (s. oben). Da auch bei Benutzung von Zink, 
selbst bei Gegenwart verhältnismässig grosser Mengen von Arsen 
(005 auf 1 g), nur Spuren von Arsenwasserstoff entstehen, die 
noch dazu bei der geringen Empfindlichkeit der Fleckenmethode 
auch noch der Wahrnehmung entgehen können, und da auch 
andere Formen des Arsennachweises, soweit sie auf der Bildung 
von Arsenwasserstoff beruhen, sich zur Prüfung des Ferrum piüve- 
ratum nicht eignen, so ist empfohlen worden, von einer Prüfung 
des gepulverten Eisens auf Arsen ganz abzusehen. Dieser Vor- 
schlag hat aber die Majorität in der Commission nicht gefunden. 
Der letzte Absatz, welcher die Prüfung des gepulverten Eisens 
auf Gehalt an metallischem Eisen behandelt, hat die durch die 
Arbeiten Seubert's (Arch. d. Pharm. 1892, 158) erforderlichen Ver- 
änderungen erfahren. Der Ausdruck „vorübergehend bleibende 
Röthung^* ist in „nicht sofort wieder verschwindende Röthung" 
verändert worden, da das wohl eine correctere Ausdrucksweise ist 
Andere Aenderungen sind nur redactioneller Art. 

Nach dem Entwurf der ständigen Commission zur Bearbeitung 
des Deutschen Arzneibuches ^) soll in dem Artikel Ferrum pulve- 
ratum Absatz 2 folgende Fassung erhalten : „1 g gepulvertes Eisen 
muss sich in einer Mischung von 15 cc Wasser und 10 cc Salz- 
säure bis auf einen geringen Rückstand leicht auflösen; das hier- 
bei entweichende Gas darf einen mit Bleiacetatlösung benetzten 
Papierstreifen innerhalb 5 Secunden nicht mehr als bräunlich 
färben.'^ — Als Absatz 4 soll folgende Bestimmung eingeschoben 
werden: „Ein Gemisch aus 0,2 gepulvertem Eisen und 0,2 g 
Ealiumchlorat werde in einem geräumigen Probirrohre mit 2 cc 
Salzsäure Übergossen, und die Mischung, nachdem die Einwirkung 
beendet ist, bis zur Entfernung des freien Chlors erwärmt Wird 
alsdann 1 cc des Filtrats mit 3 cc Zinnchlorürlösung versetzt, so 
darf innerhalb einer Stunde eine braune Färbung nicht eintreten.^' 
— Der letzte Absatz soll folgende Fassung erhalten: „1 g ge- 
pulvertes Eisen werde in etwa 50 cc verdünnter Schwefelsäure 



1) Apoth. Ztg. 1893, 618. 



Eisen. 273 

gelöst nnd diese Lösung auf 100 g yerdünnt. 10 cc der yer- 
dünnten Lösung werden mit Kaliumpermanganatlösung (5 = 1000) 
bis zur schwachen bleibenden Böthung versetzt; nach eingetretener 
Entfärbung, welche nöthigenfalls durch einige Tropfen Weingeist 
veranlasst werden kann, werde 1 g Kaliumjodid zugegeben, und 
die Mischung eine Stunde lang bei gewöhnlicher Wärme im ge- 
schlossenen Gefässe stehen gelassen; es müssen alsdann zur Bin- 
dung des ausgeschiedenen Jods mindestens 17,5 cc der Zehntel- 
Normal-Natriumthiosulfatlösung verbraucht werden." 

Die Gommission des Deutschen Apotheker- Vereins zur Be- 
arbeitung des Arzneibuches ^) schlägt für den Artikel Ferrum 
reducium folgende Fassung vor: 

„Granes, glanzloses Pulver, welches vom Ma^fnete angezogen wird und 
beim Erhitzen" anter Verglimmen in schwarzes Eisenozyduloxyd übergeht. 

Wird 1 g reducirtes Eisen mit 30 cc Wasser und 15 cc Salzsäure in 
einem Fläschchen von höchstens 60 cc Hohlraum übergössen, und der 
Mischung dann 2,5 g Zink hinzugefügt, so darf" das hierbei entweichende 
Gas beim Ausströmen aus einem engen Glasrohre einen mit Bleiacetatlösung 
benetzten, dicht an die Mündung gehaltenen Papierstreifen innerhalb 5 Se- 
canden nicht verändern. Zündet man das Gas an, so dürfen sich auf einer 
Porzellanschale, mit welcher man das Flämmcben niederdrückt, keine Flecke 
zeigen. 

Der in Salzsäure unlösliche Rückstand von 1 g reducirtem Eisen darf 
nicht mehr als 0,01 g betragen. 

„Schüttelt man 2 g des redudrten Eisens mit 10 cc Wasser, so darf 
das Filtrat rothes Lackmuspapier nicht verändern.*' 

„Das reducirte Eisen enthalte in 100 Theilen mindestens 90 Theile 
metallisches Eisen/* 

„1 g werde mit 5 g fein geriebenen Quecksilberchlorids und 50 cc 
Wasser in einem Fläschchen von 100 cc Hohlraum eine Stunde im Wasser- 
bade unter häufigem Umschwenken erwärmt, und diese Flüssigkeit nach dem 
Erkalten mit Wasser auf 100 cc aufgefüllt und filtrirt. Werden 10 cc des 
Filtrats zunächst mit 10 cc verdünnter Schwefelsäure und hierauf mit Kalium- 
permanganatlösung bis zur beim Umrühren nicht sofort wieder verschwinden- 
den Röthung, sodann nach eingetretener Entfärbung, welche nöthigenfalls 
durch einige Tropfen Weingeist veranlasst werden kann, mit 8 g Jodkalium' 
versetzt und bei gewöhnlicher Temperatur eine Stunde im geschlossenen 
Gefasse stehen gelassen, so sollen zur Bindung des ausgeschiedenen Jods 
mindestens 16 cc der Zehntel -Normal- Na triumthiosulfatlösung verbraucht 
werden". 

Begründung dieser abgeänderten Fassung: Die Angabe des 
ersten Absatzes „in 100 Theilen mindestens 90 Theile metallisches 
Eisen enthaltend" gehört zu den Prüfungsvorschriften und ist des- 
halb in Verbindung mit dem letzten Abschnitt gebracht worden. 
Die Prüfung auf Arsen ist entsprechend den bei Ferrum pulye- 
ratum gemachten Bemerkungen verändert worden und wird dar- 
nach unter Zusatz von metallischem Zink ausgeführt Die Forde- 
rungy dass Wasser^ welches mit ^5 reducirtem Eisen geschüttelt 
worden ist, Lackmuspapier nicht yerändern dürfe, ist etwas prä- 
ciser gefasst worden dadurch, dass an Stelle „Lackmuspapier" 
„rothes Lackmuspapier" gesetzt ist, weil bei dieser Prüfung doch 
wohl nur an fremde Substanzen von alkalischer Reaction zu denken 



1) Apoth. Ztg. 1893, 849 (Aenderungen durch „ " angedeutet). 

PhanueevtiadieT Jabiesbeiiclit f. 1898. 18 



274 Eisen. 

ist, welche aus der Fällang des Eisenoxydhydrats mittels eines 
feuerbeständigen Alkalis herrühren könnten. Die quantitative 
Bestimmung des Gehaltes an metallischem Eisen ist entsprechend 
den Vorschlägen von E. Schmidt und A. Partheil, von Warnecke 
und von Seubert (s. Jahresberichte 1890, 1891, 1892) in etwas 
veränderter Form empfohlen worden. Das Arzneibuch lässt 1 g 
Ferrum reductum mit 50 cc Quecksilberchloridlösung (1 — 20) 
digeriren. 50 cc dieser Lösung enthalten ihrem spec. Gewicht 
von etwa 1,04 entsprechend, nahezu 2,6 g Quecksilberchlorid, 
welche höchstens 0,5372 g metallisches Eisen als Ghlorür zu lösen 
vermögen, während in 1 g Ferrum reductum 0,9 g metallisches Eisen 
enthalten sein sollen. Deshalb ist für 1 g des reducirten Eisens die 
Digestion mit 5 g Quecksilberchlorid und 50 cc Wasser vorgeschrieben 
worden. Alle übrigen Aenderungen sind nur redactioneller Art. 
Nach dem Entwurf der ständigen Commission zur Bearbeitung 
des Deutschen Arzneibuches ^) soll der Artikel Ferrum reductum 

künftig lauten: 

„Graues, glanzloses, in 100 Theilen mindestens 90 Theile metalliscbes 
Eisen enthaltendes Pulver, welches vom Magnet angezogen wird und beim 
Erhitzen unter Verglimmen in schwarzes Eisenoxyduloxyd übergeht. 

1 g reducirtes Eisen muss sich in einer Mischung von 15 cc Wasser 
und 10 cc Salzsäure bis auf 0,01 g leicht auflösen. Das hierbei entweichende 
Gas sei fast geruchlos und verändere einen mit Bleiacetatlösnng benetzten 
Papierstreifen innerhalb 5 Seounden nicht. 

10 cc Wasser, mit 2 g des Präparates geschüttelt, dürfen Lackmns- 
papier nicht verändern, und es darf das Filtrat beim Verdunsten einen wäg- 
baren Kückstand nicht hinterlassen. 

Ein Gemisch aus 0,2 g redncirtem Eisen und 0,2 g Kaliumchlorat werde 
in einem geräumigen Probirrohre mit 2 cc Salzsäure übergössen und die 
Mischung, nachdem die Einwirkung beendet ist, bis zur Entfernung des 
freien Chlors erwärmt. Wird alsdann 1 cc des Filtrats mit 8 cc Zinn- 
chlorürlösung versetzt, so darf innerhalb einer Stunde eine braune Färbung 
nicht eintreten. 

1 g reducirtes Eisen werde mit 50 cc Wasser und 5 g gepulvertem 
Quecksilberchlorid im Wasserbade unter häufigem Umschwenken so lange 
erwärmt, bis dasselbe gelöst ist, die Flüssigkeit nach dem Erkalten mit 
Wasser bis zu 100 cc aufgefüllt und filtrirt. 10 cc des Filtrats werden zu- 
nächst mit 10 CO verdünnter Schwefelsäure und hierauf mit Kaliumperman- 
ganatlösung (5 s 1000) bis zur bleibenden Röthung versetzt; nach einge- 
tretener Enterbung, welche nöthigenfalls durch Zusatz von einigen Tropen 
Weingeist veranlasst werden kann, werde 1 g Kaliumjodid zugegeben und die 
Mischung bei gewöhnlicher Wärme im geschlossenen Gefass eine Stunde lang 
«tehen gelassen ; es müssen alsdann zur Bindung des ausgeschiedenen Jods min- 
destens 16cc derZehntel-Normal-Natriumthiosulfatlösung verbraucht werden." 

Im Handel kommt zur Zeit als Ferrum reductum ein tief- 
schwarzes, sehr feines Pulver vor, das auf nassem Wege dar- 
gestelltes Eisenoxyduloxyd ist*). 

Ferr<h Magnesium stUfuricum FeSOi .MgSOi + 6HaO ist ein 
grünweisses, krystallinisches Pulver, leicht löslich in Wasser und 
sehr haltbar. Dieses neue Eisenpräparat wird von H. Woods 
als ein vortreffliches Mittel bei Anaemie und Chlorose gerühmt '). 

1) Apoth. Ztg. 1893, 618. 2) Handelsber. von Gehe & Co. 1893, Sept. 
3) Ber. v. £. Merck, Jan. 1893. 



Eisen. Kupfer. 



275 



Ferrosulfat Die Gommission des Deutschen Apothekervereins 
zur Bearbeitung des Deutschen Arzneibuches^) empfiehlt für den 
vierten Absatz des Artikels Ferrum stdfuricum folgende Fassung: 

„Die mit aasgekocbtem und abgekühltem Wasser frisch bereitete Lösung 
(1 SS 20) sei klar und röthe blaues Lackmnspapier nur sohwach.^^ 

Begründung: Da eine Lösung von Ferrosulfat in 19 Theilen 
Wasser deutlich, wenn auch schwach sauer reagirt, aber nicht 
stark sauer reagiren soll, so schien eine veränderte Fassung des 
vierten Absatzes angemessen. In diesem ist auch „von grünlich 
blauer Farbe*^ in Wegfall gekommen, da eine 5 ^/oige Ferrosulfat- 
lösung diese Färbung nicht besitzt Eine in so verdünnter Lösung 
noch bemerkbare gelbe Färbung würde Eisenoxjdsalz verrathen. 

Dieselbe Gommission empfiehlt für den ersten Absatz des 
Artikels Ferrum sulfuricum crudum folgende Fassung: 

„Krystalle oder krysiallinische Bruchstücke von grüner Farbe. Die- 
selben sind meist etwas feucht, seltener an der Oberflache weisslich bestäubt 
und geben mit 2 Theilen Wasser eine etwas trübe, sauer reagierende Flüssig- 
keit von zusammenziehendem, tintenartigem Geschmaoke.** 

Die vorgeschlagenen Veränderungen sind nur rcdactioneller Art. 

Nach dem Entwurf der ständigen Gommission zur Bearbeitung 
des Deutschen Arzneibuches ') soll Ferrum sulfuricum siccum 
künftig „Getrocknetes Ferrosulfat** heissen. Der Artikel 
«oll folgende Fassung erhalten: „100 Theile Ferrosulfat werden 
in einer Porzellanschale auf dem Wasserbade allmälig erwärmt, 
bis sie 35 — 36 Theile an Gewicht verloren haben. Weisses, in 
Wasser langsam, aber ohne Rückstand lösliches Pulver, in den 
Anforderungen an *die Reinheit dem Ferrosulfat entsprechend. 
Die Lösung von 0,2 g getrocknetem Ferrosulfat in 10 cc ver- 
dünnter Schwefelsäure werde mit Kaliumpermanganat -Lösung 
(5 =»1000) bis zur bleibenden Röthung versetzt; nach einge- 
tretener Entfärbung, welche nöthigenfalls durch Zusatz von einigen 
Tropfen Weingeist veranlasst werden kann, werde 1 g Kalium- 
jodid zugegeben, und die Mischung bei gewöhnlicher Wärme im 
geschlossenen Gefass eine Stunde lang stehen gelassen; es müssen 
alsdann zur Bindung des ausgeschiedenen Jods mindestens 10,8 cc 
der Zehntel-Normal-Natriumthiosulfatlösung verbraucht werden.^* 

Der Referent der Pharm. Centralb. (1893, 747) hält die Be- 
zeichnung „getrocknet'^ nicht für ganz richtig, denn das 7 Mole- 
küle Krystallwasser enthaltende krystallisirte Ferrosulfat ist doch 
auch (an der Luft) getrocknet; richtiger wäre die früher übliche 
Bezeichnung „verwittert'' gewesen. 

Die Gommission des Deutschen Apothekervereins zur Be- 
arbeitung des Arzneibuches ') empfiehlt bei dem Artikel Ferrum 
ßesquiehloratum den Zusatz: „Vor Licht geschützt aufzubewahren/* 

Kupfer. 

Bei der Bestimmung vofi Kupfer mittelst der Volhard'schen 
Rhodan-Türirmethode kann, wie Rob. Henriques^) beweist, ein 



l) Äpoth. Ztg. 1893, 887. 
4) Chero. Ztg. 1892, 1597. 



2) ebenda 618. 



8) ebenda 887« 



18 



276 Kupfer. 

Dicht unwesentlicher Fehler entstehen, je nach der Art der Aus- 
führung. Will man eine Silberlösnng mit gestellter Rhodanlösung 
titriren, so lässt man zu der silberhaltigen, mit Salpetersäure an- 
gesäuerten und mit Ferrisulfat versetzten Lösung die Titrations- 
iiüssigkeit bis zur bleibenden Rothfärbung tropfen, und ebenso 
stellt man nach Volhard Silber- und Rhodanlösung so auf ein- 
ander, dass man die letztere in die erstere eintropfen lässt. Ob 
sich das Verfahren auch umkehren lässt, ob man das Silber zur 
Rhodanlösung tropfen lassen kann, darüber ist nichts gesagt. In 
Gemeinschaft mit L. Strasser hat Verfasser nachgewiesen, dass 
eine solche Umkehrung nicht statthaft ist. 10 cc Vi o -Silberlösung 
verbrauchen ^lo -Rhodanlösung 1. 10 cc 2. 10,05 cc; 10 cc 
Vi -Rhodanlösung verbrauchen i/io-Silberlösung: 1. 9,5 cc, 2. 9,05cc, 
3. 5,3 cc. Die letzte Zahl wurde erhalten, als die angesäuerte 
und mit dem Indicator versetzte Rhodanlösung erst nach 3 stündi- 
gem Stehen mit Silber titrirt wurde. Zur Titrirung von Kupfer 
mit Rhodan verfährt man nach Volhard bekanntlich wie folgt: 
Mit einer bestimmten Vio-Rhodanlösung, die im Ueberschuss vor- 
handen sein muss, fällt man aus der mit schwefliger Säure ver- 
setzten Kupferlösung das Cuprorhodanid aus, verdünnt auf ein 
bestimmtes Volum und filtrirt durch ein trockenes Filter in einen 
trockenen Kolben. Ein aliquoter Theil des Filtrats wird mit 
Salpetersäure angesäuert, mit Eisenlösung versetzt und der Ueber- 
schuss an Rhodan mit Silber zurücktitrirt. Bei diesem Verlaufe 
der Analyse wird also thatsächlich der oben angedeutete Fehler 
gemacht. Es wird eine saure Rhodanlösung mit Silber titrirt 
Die Resultate müssen dementsprechend falsche sein. Der Fehler 
lässt sich indess vermeiden, wenn man zu dem zu titrirenden 
Theile der vom Rhodankupfer abfiltrirten Lauge eine bestimmte 
überschüssige Menge der Vio-Silberlösung setzt, dann erst ansäuert 
und endlich mit Rhodan zurücktitrirt. — Der Grund für die 
Fehlerquelle liegt sehr nahe. Rhodanwasserstoffsäure wird vott 
Salpetersäure selbst in so verdünnter kalter Lösung angegriffen^ 
wie sie zum Titriren in Anwendung kommt. Je nachdem man 
mit mehr oder weniger Salpetersäure ansäuert, je nachdem man 
rasch oder langsamer titrirt und je nach der Goncentration der 
Lösungen wird die Zersetzung verschieden weit verlaufen. Lässt 
man, wie in einem der oben erwähnten Versuche, die saure 
Rhodanlösung stundenlang stehen, so kann die Hälfte und mehr 
vom Rhodan zerstört werden. Die Flüssigkeit riecht in diesem 
Falle stark nach Blausäure. 

Kupferoxyd. Ed. H i r s c h s o h n ^) fand , dass die Kupfer- 
oxyde des Handels sich sehr verschieden zu 5 o/oigen Lösungen von 
Colophonium in Pentroleumbenzin verhalten, indem einige das 

f|enannte Reagens schon nach wenigen Minuten intensiv blaugrün 
ärben, während andere entweder keine oder eine erst nach 12 
Stunden schwach grünliche Färbung hervorrufen. Hirschsohn 

1} Pharm. Zeitscbr. f. Russl. 1893, No 45. 



Kupfer. Silber. 277 

prüfte deshalb 5 verschiedeu dargestellte Präparate auf ihr Ver- 
halten zu jenem Reagens, nämlich: 1. durch Glühen von Cupri« 
nitrat, 2. nach der Pharm. Russ. III durch 15 Minuten langes 
Kochen des Niederschlages aus Kupfersulfat und Kalilauge, 
b. nach der russischen Militärpharmakopöe durch Glühen des 
letztgenannten Präparates, 4. nach der Pharm. Germ. II durch 
Glühen von Gupricarbonat, 5. nach der Pharm. Nederl. (wie nach 
der Germ., nur ohne zu kochen) gewonnenes Kupferoxyd — und es 
stellte sich dabei heraus , dass alle auf nassem Wege vermittelst 
Kalilauge erhaltenen Präparate die Golophonium-Petrolätherlösung 
sogleich färben, während alle aus dem Carbonat gewonnenen 
dieses Reagens entweder gar nicht oder nur sehr schwach färben, 
wobei es von Einiluss ist, ob das Kupferoxyd mehr oder weniger 
stark geglüht war. Auch die Hydrate des Kupferoxyds zeigen 
je nach der Darstellung ein verschiedenes Verhalten gegen Colo- 
phonium-Petroleumbenzinlösung. 

Eine Beaction der Kupfer:talze gab E. Le noble ^) au. Giesst 
man in eine Lösung eines Kupferoxydsalzes eine solche von 
Kaliumquecksilberjodid , so entsteht ein lebhaft roth gefärbter 
Niederschlag, während Jod frei wird und die Flüssigkeit sich 
braun färbt. Der auf einem Filter ausgewaschene Niederschlag 
bildet nach dem Trocknen ein schön glänzendes rothes Pulver. 
Die Reaction tritt noch bei Lösungen, die Viooo Kupfer enthalten, 
ein. Der Niederschlag zeigte die Zusammensetzung CuJ.HgJa 
entsprechend der Umsetzung: CuS04 + Hg Ja . 2KJ »» CuJ . HgJt 
+ K9SO4 + J. — Jedoch scheint die Zusammensetzung keine 
constante zu sein, sondern mit der Concentration der Lösungen 
zu wechseln. 

Zur schnellen Erketmung des Eisens im Kupfersulfate über- 
schichtet man nach G. Griggi') in einem Reagensglase 5 cc 
der wässerigen Lösung (1 == 5) des zu untersuchenden Kupfer- 
sulfates mit 5 cc einer ätherischen Lösung von Salicylsäure (1 — 10). 
Ist das Kupfersalz eisenhaltig, so erscheint an der Berührungs- 
fläche die bekannte schöne violette Färbung mehr oder weniger 
intensiv, je nach der Menge der Verunreinigung. 

Silber. 

Argentum-Natrium chloratum crysL AgCl . NaCl bildet weisse, 
harte Krystalle, welche durch Wasser in Chlorsilber und Natrium- 
chlorid zerlegt werden ^). 

W. Kirch mann*) ist es gelungen, Silberalaun in regulären 
Octaedern darzustellen. Verf. erblickt in dem Präparat eine 
wichtige therapeutische Neuheit, brauchbar vorzüglich für alle 
nach aussen geöffneten Organe als Mund-, Nasenhöhle etc. 

Die Löslichkeit des Silberchromats hat W. G. Young») be- 



1) Chem. Ztg., Rep. 1898, 17, 78. 2) ebenda 275. 8) Ber. 

von E. Merck 1893, Jan. 4) Apoth. Ztg. 1893, 149, 162. 5) Chem. 

Ztg. 1893, 837. 



278 Quecksilber. 

stimmt und gefunden, dass 100000 Tbeile Wasser bei 15,5^ G. 
6 Tb. und bei 100° C. 18 Tb. Silbercbromat lösen. 

Quecksilber. 

Zur Bestimmung des Quecksilbers in verdünnten Sublimat« 
lösungen, wie man sie beim Auszieben von Sublimatverbandstoffen 
erhält 9 empfiehlt Leon Vignon ^) ein colorimetrisches Ver- 
fahren mit Schwefelwasserstoff. Von einer Sublimatlösung 1 : 10000 
wurden in drei ganz gleiche, enge graduirte 100 cc-Eprouvetten 
mit eingeschliffenem Stopfen gegeben: 

1) 5 cc HgCU-Lösg. + 10 cc HsS-Lösg. + 15 cc HjO - 30 cc 

2) 10 cc „ + 10 cc „ + 10 cc „ — 30 cc 

3) 20 cc „ + 10 cc „ + cc „ — 30 cc 

Nach dem Schütteln beobachtete man sofort verschieden 
tiefe braune Färbungen. Als von 1 ausgehend die Lösungen 
durch Zusatz von Wasser auf gleiche Farbennuance gebracht 
wurden, erhielt man 

1) . , . . 30 cc; 2) . . . . 60 cc; 3) . . . . 120 cc. 

Die Volumen stehen also im Verhältniss zum Quecksilber- 
gehalt. Durch weitere Versuche ermittelte Verf. die Empfindlich- 
keitsffrenze der Reaction und fand, dass in dieser Weise das 
Quecksilber noch in Sublimatlösungon 1:240000 quantitativ er- 
mittelt werden kann. 

Qtiecksilberoxgd. Die Gommission des Deutschen Apotheker- 
Vereins zur Bearbeitung des Arzneibuches ^) bringt für den Artikel 
Hydrargyrum oxydatum folgende Fassung in Vorschlag: 

Gelblichrothe8> krystalliniscbes , feinst geschlämmtes Pulver. „Das- 
selbe ist in Wasser*' fast ganz unlöslich, in verdünnter Salzsäure oder 
Salpetersäure leicht löslich „und beim" Erhitzen im Probirrobr unter Ab- 
soheidunff von Quecksilber flüchtig. 

„Scoüttelt man Quecksilberoxyd längere" Zeit mit Oxalsäurelösung 
(1 SS 10), ,,so" gebe es kein weisses Oxalat. ,,Wird 1 g Quecksilberoxyd 
mit 2 cc Wasser geschüttelt, dann mit 2 cc Schwefelsäure versetzt und hier^ 
auf mit 1 cc Ferrosulfatlösang überscbichtet , so zeige sich auch nach 
längerem Stehen keine braune 2one in der Mischung." 

,,Die mit Hülfe von verdünnter Essigsäure dargestellte wässerige Lösung 
(1 SS 100) sei klar und werde durch Silbernitratlösung nicht verändert.*' 
Sehr vorsichtig und vor Licht geschützt aufzubewahren. 

Grösste Einzelgabe 0,02 g. 

Grösste Tagesgabe 0,1 g. 

Begründung der abgeänderten Fassung: Die Beobachtung 
Fischer's, dass in salpetersaurer Lösung erhebliche Mengen, bis 
2 ^/o — nach Untersuchungen des Referenten selbst bis zu 4 % — 
— Chlorid sich dem Nachweis entziehen können, macht die 
Prüfung in essigsaurer Lösung nothwendig. Da ferner ver- 
schiedene untersuchte Muster völlig chlorfrei befunden wurden, 
konnte die Silberprobe verschärft werden. — Die übrigen Aende- 
rungen sind nur redactioneller Art. 



1) Compt rend. 1893, 584. 2) Apoth. Ztg. 1898, 424 (Aenderungen 

durch ,, '^ angedeutet). 



Quecksilber. 279 

Nach Ansicht des Referenten der Pharm. Centralh. würde die 
Prüfung auf Salpetersäure ungefähr so lauten müssen: Wenn 
man 1 g Quecksilberoxyd mit 2 cc Wasser schüttelt, dann 2 cc 
Schwefelsäure hinzufügt und die Mischung mit 1 cc Ferrosulfat- 
lösung überschichtet, so darf sich auch nach längerem Stehen 
zwischen den beiden Flüssigkeiten keine braune Zone zeigen. 

Dieselbe Gommission empfiehlt bei dem Artikel Hydrarayrum 
ozydatum via humida paratum für die beiden letzten Ansätze 
folgende Fassung: 

Gelbes Pulver, „in welchem bei 200facher Vergrössernog nichts Ery- 
Btallioiscbes wahrnehmbar sein darf. Es ist" in Wasser fast ganz nnlöslioh, 
in verdünnter Salzsäure oder Salpetersäure leicht löslich und beim Erhitzen 
im Probirrohre unter Abscheidung von Quecksilber flüchtig. 

,,8chüttelt man es mit Oxalsäurelösunff (1 — 10), so*^ liefere es allmälig 
ein weisses Oxalat. „Die mit Hilfe von li^sigsäure dargestellte wässerige 
Lösung sei klar nnd werde durch Silbemitratlösung nicht verändert." 

Für die Umarbeitung dieses Artikels sind die unter „Hydrar- 
gyrum oxydatum'^ angegebenen Oründe maassgebend gewesen. Die 
Qzalatprobe ist ausserdem durch die zuverlässige und schneller 
ausführbare mikroskopische Prüfung ergänzt. 

QueckaUberbijodid ist bekanntlich so gut wie unlöslich in 
Wasser; es löst sich dagegen ein wenig in Alkohol, in Aether, in 
Glycerin, in Schwefelkohlenstofif, fetten Gelen, Benzol, Phenol. 
Eine Flüssigkeit, welche das Quecksilberbijodid besonders in der 
Wärme sehr reichlich löst, ist nach Retgers das Methylen- 
bijodid CHsJ». Lässt man die warm gesättigte Lösung langsam 
abKühlen, so scheidet sich, während die Flüssigkeit noch warm 
ist, zunächst die gelbe Modification in grossen schwefelgelben 
Tafeln ab, welche beim Abkühlen o^cr bei Berührung mit der 
rothen Modification in letztere übergehen. Bei niedriger Tempe- 
ratur scheidet sich die rothe Modification in quadratischen Kry- 
stallen ab. 

100 Th. siedendes Jodmethylen (182'') lösten 58 Th. HgJs, 
100 „ Jodmethylen lösten bei 100° = 16,6 Th. HgJ«, 
100 „ Jodmethylen lösten bei 15° - 2,5 Th. HgJ». 
Die Darstellung öliger, zu intramusculären Injectionen dienen- 
den Lösungen von Quecksüberbijodid gliedert sich in zwei Opera« 
tionen : in die Reinigung des Oeles und die Bereitung der Queck- 
silberbijodidlösung. 1000 cc bestes Olivenöl werden nach J. Dela- 
cöur *) zunächst mit 300 cc 95 grädigen Alkohols gemischt; das 
Gemisch lässt man dann unter öfterem Umschütteln mehrere 
Stunden lang stehen und zieht hierauf den oben aufschwimmenden 
Alkohol sorgfaltig ab. Die etwa noch im Oel verbleibenden 
Spuren Alkohol verflüchtigen sich später beim Sterilisiren des 
Oeles, und erscheint es überflüssig, zur Entfernung desselben das 
Oel mit Wasser zu schütteln. Das so behandelte Oel wird 10 
Minuten lang bei einer Temperatur von 110 — 115® in einer Schale 



1) Zeitschr. f. anorg. Chem. 1893, 252. 2) Joum. de Pharm, et 

de Chinaie 1898. Tome XXVII, 603. 



280 Zink. 

erwärmt. Höhere Temperatur ist zum mindesten unvortheilhaft, 
das Oel würde dabei seine charakteristische, schöne, grüngelbe 
Färbung rasch verlieren und nahezu farblos werden, eventuell 
bei noch weiterem Anstieg der Temperatur sich unter Entwick- 
lung reichlicher Dämpfe verflüchtigen. — Ist dann die Temperatur 
auf 65° zurückgegangen, so giebt man nach und nach das Queck- 
silberbijodid in kleinen Mengen zu und zwar 0,4 g auf 100 cc, 
rührt lebhaft mit dem zur Beobachtung der Temperatur einge- 
stellten Glasthermometer um und leitet die ganze Operation am 
besten über einem Bunsenbrenner. Das Quecksilberoijodid löst 
sich bald, die Lösung wird durch sterilisirte Baumwolle filtrirt 
und in vorher gut sterilisirte Gefässe eingefüllt. Vor allen Dingen 
muss man vermeiden, dass Quecksilbersalz hinzuzufügen, bevor die 
Temperatur auf 65° zurückgegangen ist. Bei höherer Temperatur 
färbt sich das Salz sofort gelb und löst sich nicht auf. Die so 
dargestellten Lösungen enthalten pro 100 cc Oel 0,4 g Queck- 
silberbijodid, mithin pro cc 0,004 g. Die Lösungen sind sehr be- 
ständig, insbesondere wenn man sie in gelben Gläsern aufbewahrt. 

Zink. 

H. Leschveur*) gewinnt ein für toxikologische Untersuchungen 
brauchbares metallisches Zink aus käuflichem Zink, indem er 
letzteres mit Salpeter oxydirt und darauf mit Zinkchlorid schmilzt. 
Dieses ersetzt das nach dem bekannten L'Hote'schen Verfahren 
benutzte Magnesiumchlorid. Zinkchlorid wirkt auf Arsen im Sinne 
folgender Gleichung ein: 

äZnCU + 2As - 2AsCl8 + 3Zn. 

Auf diese Weise werden Arsen, Antimon, Schwefel und Phos- 
phor herausgeschafft. Eisen, Blei und Kupfer bleiben beigemengt ( 
Die Anwesenheit dieser Metalle ist aber fiir gewöhnliche Zwecke 
nicht nachtheilig, sondern beeinflusst im Gegentheil sehr günstig 
den Angriff des Metalls durch die Säure und erleichtert die Ent- 
wickelung des Wasserstoffs. 

Ueber die Gegenwart von Ammoniak in Sünkpulver; von 
F. Bobineau und G. Rollin >). Das Zinkpulver enthält stets 
Ammoniak und giebt diese Verunreinigung mitunter wohl Grund 
zu schweren Irrthümern bei der Analyse. Behandelt man das 
gewöhnliche Zinkpulver des Handels mit warmem Wasser, so kann 
man in letzterem vermittelst des Nessler'schen Reagens stets 
starke Spuren Ammoniak nachweisen. Aber selbst dieses ge- 
waschene Pulver, dessen Waschwässer keine Reaction mehr geben, 
liefert unter Umständen beim Erhitzen mit Natriumhydrat noch 
ammoniakalische Dämpfe, da sich das Ammoniak im Zinkpulver 
theils im Zustand einer löslichen, theils im solchen einer in Wasser 
unlöslichen Verbindung findet Auch in dem an der Luft oxydirten 



1) Compt. rend. 1893, 116, 58—60; durch Chem. Ztg. Report. 1893, 
No. 2, S. 15. 2) Joam. de Pharm, et de Chem. 1893, XXYII. 678. 



Zink. 281 

Zincum granulatum vermochten die Verfasser Ammoniak nachzu- 
weisen. Ein Zinkpulver, das mit 1 %ig. verdünnter Schwefelsäure 
wiederholte Male so lange ausgekocht ist, bis die ablaufende Flüssig- 
keit mit Nessler's Reagens keine Ammoniakreaction mehr giebt, 
ist HNs-frei. Ein so behandeltes Pulver wird ausgewaschen und 
in ammoniakfreier Luft getrocknet. Leider nimmt auch ein solches 
Präparat binnen 2 Tagen an der Luft wieder NHs auf. Die Verf. 
hegen die Meinung, dass die Oxydation des Zinkes in feuchter 
Luft in ähnlicher Weise vor sich geht, wie das Rosten des Eisens. 
Es ist nöthig, das Zinkpulver vor der Anwendung jedesmal, wie 
oben beschrieben, zu reinigen. 

Die Artikel Zinkpräparate des Deutschen Arzneibuches lassen, 
wie F. Gerhard 1) ausführt, bei den Prüfungsmethoden die 
wünschenswerthe Gleichmässigkeit vermissen; auch wäre es bei 
einigen Prüfungen zweckdienlich gewesen, die Menge anzugeben, 
die verwendet werden soll, da die Schärfe der Reaction oft wesent- 
lich von der in Gebrauch genommenen Quantität abhängt. So 
lässt das Arzneibuch zur Prüfung auf fremde Salze etc. bei 
Zincum chlorat. 1 g in Arbeit nehmen, während bei Zinc. 
acet keine bestimmte Menge vorgeschrieben ist. Die Unter- 
suchung auf Blei geschieht bei Zinc. chlorat. unter Anwendung 
von 1 g, bei Zinc. sulfur. von 0,5 g, während das Molekular- 
gewicht des letzteren das Doppelte des ersteren ist, man also das 
Umgekehrte hätte erwarten sollen. — Die Prüfung auf Kupfer- 
und Bleigehalt in ihrer jetzigen Form ist unsicher; auch ist 
die Vorschrift, dass behufs Prüfung der Zinksalze auf fremde 
Salze etc. das Zink durch Schwefel wa8sersto£F- Wasser ausgefällt 
werden soll, nicht zweckdienlich. Bei Zincum aceticum wird 
dieselbe in der Weise ausgeführt, dass zur 10 o/oig. wässerigen 
Lösung Schwefel wasserstoffwasser zugefügt wird, und zwar im 
Ueberschuss. Nun ist aber zu bemerken, dass in einer essig- 
sauren Zinklösung, die zugleich Blei enthält, beim allmäligen Zu- 
fügen von Schwelelwasserstoff erst das Zink als Schwefelzink ge- 
fallt wird und erst bei weiterem Zusatz von Schwefelwasserstoff 
das Blei. Der erst entstehende Niederschlag ist deshalb auch 
ganz weiss und wird erst später bei reichlicherem Zusatz grau. 
(In ammoniakalischer Lösung ist es umgekehrt, s. u.). Deshalb 
schreibt auch die Pharmakopoe einen Ueberschuss von Schwefel- 
wasserstoffwasser vor. Hierzu ist, wenn das Schwefelwasserstoff- 
wasser nicht ganz frisch und völlig gesättigt ist, eine grosse 
Menge nöthig. Frisches Schwefelwasserstoffwasser enthält im Liter 
nur etwa 4,0 Schwefelwasserstoff; zur Ausßlllung von 1 g Zink- 
acetat sind also etwa 3ö cc Schwefelwasserstoffwasser nöthig, und 
wenn das Wasser nicht ganz frisch ist, noch weit mehr, vielleicht 
das Doppelte oder Dreifache. Die Verwendung einer so grossen 
Menge Flüssigkeit dürfte kaum thunlich erscheinen und macht 
die Reaction jedenfalls sehr ungenau. Beim Zinkchlorid soll 

1) Apoth. Ztg. 1893, 410. 



282 Zink. 

die NachweisuDg vou Blei und Kupfer in ammoniakalischer Lösung 
geschehen, auch hier soll Schwefel wasserstoffwasser im lieber- 
schuss augewendet werden. Wie eben bereits angedeutet, verhält 
sich der Schwefelwasserstoff gegen ammoniakalische bleihaltige 
Zinklösung gerade umgekehrt, wie bei essigsaurer. Hier wird 
das Blei zuerst gefallt und das Zink kommt in zweiter Linie an 
die Reihe. Fügt man daher nur eine Spur Schwefelwasserstoff 
zu, so wird vom Zink fast nichts, vom Blei aber selbst die ge- 
ringste Quantität sofort dunkelbraun gefallt; die Reaction gelingt 
selbst bei Anwesenheit von viel Zink (1,0 Zinkacetat z. B.) und 
bei einem Gehalte von nur ^lo Milligramm Blei in 10 cc Flüssig- 
keit in vortrefflicher sicherer Weise. Setzt man mehr Schwefel- 
wasserstoff zu, so wird die Reaction immer undeutlicher und ver- 
wischt sich schliesslich ganz, da das viele weisse Schwefelzink 
die braune Farbe des Schwefelbleies verdeckt. Zinc. oxydat 
und Zinc. sulfur. sollen ebenfalls in ammoniakalischer Losung 
auf Blei geprüft werden , von ersterem ist eine 10 <^/oig. Lösung- 
vorgeschrieben, von letzterem sollen 0,5 g in Anwendung ge- 
nommen werden. Bei Zinc. oxyd. soll die Lösung mit dem 
Schwefelwasserstoffwasser überschichtet werden; die Reaction ge- 
lingt bei einiger Uebung, doch ist sie nicht so einfach und sicher, 
wie die oben angegebene Methode. Für die Prüfung von Zinc. 
sulfur. gilt das bei Zinc. chlorat. Angeführte. — Es empfiehlt 
sich gewiss vorzuschreiben, das Zink durch Einleiten von Gas 
oder durch Zufugung von Schwefelammonium zu fällen. 

W. KoU ^^ empfiehlt, veranlasst durch die häufig vorkommende 
gleichzeitige Verordnung von Zinkoxyd und Borsäure, die ver- 
suchsweise Anwendung von ZinkborcU. Dasselbe wird dargestellt 
durch Mischen warmer Lösungen von 5 Th. Zinksulfat in 50 Th. 
Wasser und andererseits von 4 Th. Borax in 100 Th. Wasser. 

Um die Zusammensetzung des Zinkborats zu ermitteln, stellte 
S. Kraus*) das Salz durch Fällen von Ziuksulfat durch aequi- 
valente Mengen von Borax dar. Die Analyse ergab 12,6037 o/o 
Bor und 18,7491 o/o Zn entsprechend der Formel ZuBiOt + 7HsO. 
Die Borsäure wurde bestimmt durch Lösen des Salzes in ver- 
dünnter Schwefelsäure, Zersetzen mit Weingeist (90%), Ver- 
dampfen des von ZnSO« freien Weingeistauszuges und Glühen*. 
Die Bestimmung des Zinks wurde durch Fällen des gelösten Zink- 
borats mit Soda und Glühen des ausgewaschenen und getrockneten 
Niederschlages ausgeführt. 

Der in vielen älteren Pharmakopoen officinelle Oalmei (Lapia 
calaminaris) scheint in England noch eine grosse Rolle zu spielen. 
Während die russische Pharmakopoe den Galmei (Zinkcarbonat 
und -Silicat) direct verwenden lässt, schreibt die britische Phar- 
makopoe vor, denselben zu glühen, wobei das Zinkcarbonat na- 
türlich in Zinkoxyd übergeht. W. Lyon^) hat, da es fast un- 



1) Pharm. Post 1898 No. 28. 2) ebenda 465. 8) durch 

Pharm. Centralb. 1898, 115. 



Kohlenwasserstoffe der Formel CnHsn+a und Substitute. 283^ 

möglich sei, ein der Pharmakopoe entsprechendes natürliches 
Product zu erhalten, vorgeschlagen, dasselbe künstlich darzu- 
stellen. Er lässt zu diesem Zwecke eine Lösung von Zinksulfat 
mit einem kleinen bestimmten (ungefähr 0,33 ^/o betragenden) 
Zusatz von Eisenchlorid mittelst einer Lösung von Natriumcarbonat 
fallen, den Niederschlag auswaschen, trocknen und glühen. 

Zincum permanganicum ist bei Urethritis empfohlen, kann 
auch in 1 — 2^/ooiger wässriger Lösung verwendet werden, ohne 
Reizerscheinungen hervorzurufen ^). 

Die Eintcirkung der Wärme auf das Zinkpermanganat ZnMngOs 
macht sich nach Klobb') in der Weise geltend, dass dieses Salz 
im Wesentlichen nach folgender Gleichung zerlegt wird: ZnMnaOg 
a> 2Mn09 + ZnO + Os. Nebenbei bildet sich jedoch auch eine 
geringe Menge Mangantrioxyd. 



3, Organische Yerbindiingeii. 

I. Methanderivate. 

a. Kohlenwasserstoffe der Formel GnH2n+2 und Sub- 
stitute. 

Zur Bildung des Erdöles. Die Annahme, dass das Erdöl 
durch Zersetzung thierischer Beste entstanden sei, ist durch Eng- 
ler's Versuche (s. Jahresber. 1891, 272 und 1892, 3üö) bewiesen 
worden, welcher bei der Destillation von Fischthran unter starkem 
Druck neben Gas eine Flüssigkeit erhielt, die zum grössten Theil 
aus gesättigten Kohlenwasserstoffen, wie sie im Erdöl enthalten 
sind, bestand. Weitere Beweise lieferte Singer, der in den Druck- 
destillaten des Thrans festes Paraffin und Schmieröle nachwies, 
Stoffe, welche für Erdöl bezeichnend sind. Einen ferneren Beitrag 
zum Nachweis der Identität der Druckdcstillate des Thrans mit 
dem Erdöl hat Diockhoff^) dadurch erbracht, dass es ihm 

felang, aus den ersteren nach vorhergehender Behandlung mit 
fatronlaugo und dann mit 70 <^/oiger Schwefelsäure durch schwaches 
Erwärmen mit rauchender Schwefelsäure dieselben Stoffe zu er- 
halten , welche man bei derselben Behandlung aus dem Erdöl 
erhält, nämlich das Tumenolsulfon und die Tumenolsulfosäure 
(s. Jahresber. 1892, 306). 

Zur quantitativen Bestimmung von Fett in Vaselin empfehlen 
Vizern und Nicolas^) 10 g äer fraglichen Substanz in einer 
Porzellanschale mit 10 cc einer alkoholischen Kalilösung, von 
welcher 1 cc 0,047 K»0 entspricht, zu versetzen und zehn Minuten 
lang im Dampfbade unter Umrühren zu erhitzen. Darauf fügt 

1) Ber. V. E. Merck 1893, Jan. 2) Chem. Ztg. 1893, 285. 3) Naturw. 
Rnndsch. 1893, 871. 4) durch Pharm. Ztg. 1892. 



284 Metbanderivate. 

man 50 cc Alkohol von 90**, welcher in 500 cc 0,01 Phenol- 
phtalein und Alkali bis zur Rothfärbung enthält, hinzu und titrirt 
nach einmaligem Aufkochen mit Normalschwefelsäure. Die Diffe- 
renz in der verbrauchten Anzahl Kubikcentimeter, mit 0,0047 
multiplicirt, zeigt die von dem Fettzusatze absorbirte Menge 
Alkali an und ergibt, mit 10 multiplicirt und mit 1,63 dividirt, 
den Procentsatz der Fettbeimischung. Die Zahl 1,635 stammt 
daher, dass 10 g jener Fettkörper durchschnittlich 1,632 K2O 
binden sollen, wie die Verfasser durch Yersucho festgestellt 
haben. 

Die verschiedene Löslichkeit der Harzöle und Mineralöle in 
Aceton giebt nach Wiederhold ^) ein gutes Mittel an die Hand, 
beide Oelsorten zu unterscheiden und einen Zusatz von HarzSl 
zu Mineralöl zu erkennen. Harzöle lösen sich fast in jedem Ver- 
hältniss in Aceton: Mineralöle sind theils fast völlig unlöslich, 
z. B. die amerikanischen Gylinderöle, theils sehr schwer löslich. 
Das Aceton darf aldehydhaltig sein, muss aber säure- und wasser- 
frei sein. Die Untersuchung wird zweckmässig in einem in Vio cc 
getheilten Mischcylinder bei 15° vorgenommen. 

Neue medicinische Mineralöle y Vaselinum oxt/gefiatum oder 
Vasogen, hat F. W. Klever in Cöln in den Handel gebracht 
M. Dahmen') spricht diesem Vasogen, welches ungiftig ist, eine 
grosse Bedeutung zu. Das Vasogen ist dadurch ausgezeichnet, 
dass es direct mit Wasser eine haltbare Emulsion giebt. Ueber 
die Darstellung ist Näheres noch nicht bekannt; doch wird an- 
genommen werden können, dass bei den Klever'schen Oelen ausser 
den nicht oxydirten Kohlenwasserstoffen, Ammoniakseifen, femer 
den an Ammoniak gebundenen, von Mercaptanen und Alkylsulfiden 
herrührenden Oxydationsproducten des Schwefels noch ein weiteres 
Agens in Betracht kommt, und dies scheint freier Sauerstoff zu 
sein. Da seit einiger Zeit flüssiger Sauerstoff im Handel zu haben 
ist, liegt die Vermuthung nahe, dass derselbe auch bei der Be- 
handlung der Mineralöle in Anwendung gekommen ist. Wahr- 
scheinlich spielen bei der Herstellung auch hoher Druck und be- 
stimmte Temperaturen eine Rolle. Ohne diese Annahme kann 
die relativ lange Emulgirfähigkeit anscheinend nicht erklärt wer- 
den. Von Präparaten des Vasogens werden genannt: Creosot- 
vasogen, soll zu Einreibungen gebraucht Phthisikern Linderung 
gebracht haben; Ichthyol vasogen, war in einem Falle von Favus 
von guter Wirkung; Creolinvasogen, ist mit gutem Erfolge bei 
Diphtheritis zum Betupfen der Pseudomembranen benutzt worden ; 
Jodoform- und Creolinvasogen, sind bei Gonorrhöe von über- 
raschender Wirkung gewesen; Mentholvasogen, wirkt gegen Kopf- 
schmerzen besser als Mentholstifte allein. 

lieber den therapeutischen Werth der oxygenirten Vaseline 
(Vasogene) berichtete Bayer ^): Die oxygenirten Klever'schen Oele 



1) durch Pharm. Centralh. 1898, 607. 2) Pharm Ztg. 1993, 610. 

8) Deutsch, med. Wochenschr. 1898, No. 34. 



Kohlenwasserstoffe der Formel CnH2n+2 und Substitute. 285 

sind Kohlenwasserstoffe, welche mit Sauerstoff imprägnirt sind; 
die zu den therapeutischen Versuchen dienende oxygenirte Vase- 
lin hat eine dickflüssige Gonsistenz, gelbbraune Farbe und ein 
spec. Gewicht 7on 0,891, reagirt schwach alkalisch (bläut Lackmus) 
und bildet mit Wasser eine beständige, weisse Emulsion. Geruch 
und Geschmack sind specifisch, aber nicht unangenehm. Das 
Präparat besitzt eine grosse Emulsionsfahigkeit mit Flüssigkeiten, 
Haut- Wund- und anderen Secreten, sie ist sehr leicht resorbirbar, 
auch durch die Epidermis und ist zur Aufnahme von Arzneistoffen 
sehr geeignet. Bayer's Versuche erstreckten sich auf Application 
auf die Haut und die Schleimhäute, auf innerlichen Gebrauch 
und Verwendung für chirurgische Zwecke. Im ersten Falle kamen 
zur Verwendung oxygenirte Vaselin, combiniit mit Jodoform, 
Chloroform, Kampher, Ichthyol , Terpentinöl und besonders 
Kreosot. Auf die Schleimhäute wurde oxygenirte Vaselin mit 
Zusatz von Jodoform, Menthol, Kreolin und Ichthyol mit Hülfe 
von wattearmirten Sonden oder als wässerige Emulsion gebracht; 
zum innerlichen Gebrauche wurde 20 o/o oxygenirte Kreosotvase- 
line per os oder per rectum augewendet, für chirurgische Zwecke 
endlich hat sich oxygenirte Jodoformvaselin, wie es scheint, gut 
bewährt. 

Einer Geschäftsmittheilung der Firma W. Pearson & Co. 
in Hamburg, welche das Vasogen und die damit hergestellten 
Präparate yertreibt, entnehmen wir Folgendes: 

Das Jodoform-Vasogen beeteht aus 1,5% Jodoform und 98,5% 
Vasogen. Das Jodoform ist ohne Mithülfe von Alkohol oder Aether im Va- 
sogen gelöst und dadurch in eine mit Wasser emulgirbare Form gebracht. 
Kreosot-Vasogen (Verhältniss 20 7« iind 807o oder 5% und 95%}. 
Dasselbe wird sowohl ansserlich zu Einreibungen, wie innerlich als Emulsion 
eingegeben und als Klystier beigebracht. Da das Kreosot sich in Emulsion 
bemidet, wirkt es nicht atzend auf die Magenschleimhaut. Dass die mittelst 
Vasogen eingeriebenen Arzneistoffe resorbirt werden, beweist der Umstand, 
dass im Harn der mit Kreosot-Vasogen eingeriebenen Personen die Phenole 
nachweisbar sind. Ichthyol-Vasogen (Verh. 10 7o ^od 90%). Creo- 
lin-Vasogen (Verh. 15% und 85% oder b% und 95 7o)- ^ö erst- 
genannte Concentration dient bei Diphtherie zum Betupfen der Pseudomem- 
branen yermittelst eines damit reichlich getränkten Wattebausches. Für 
Kinder, welche die Einfuhrung des Wattebausches durch Zusammenbeissen 
der Zähne yerhindern, empfiehlt sich die Anwendung einer hölzernen Spritze 
(Insectenpul verspritze). Menthol -Vasogen (Verh. 2% und 98%) und 
Creolin-Menthol-Vasogen (Verh. 2Vo. ^Vo und 97%). Diese beiden 
Lösungen werden namentlich für Behandlung von Nasen- und Ohren-Er- 
krankungen empfohlen . Pyoktanin-Vasogen (Verh. 2 % und 98 %) und 
Terpentin-Vasogen (Verh. 20% und 80%) sind von Specialisten ee- 
wfinscht worden, ersteres gegen Carcinom (als Einspritzung und innerlich), 
letzteres gegen Tuberkulose und katarrhalische Afi'ectionen. — Weiterhin 
fuhrt die erwähnte Geschäftsmittheilung noch folgende Präparate auf: 
Kampher-Vasogenin, eine Lösung von Kampher in Chloroform und 
Vasogen; dasselbe soll, eingerieben, fast sofortige schmerzstillende Wirkung 
bei Ischias, Rheumatismus, Gicht etc. äussern. Menthol-Vasogenin ent- 
hält 25 Vo Menthol, es soll ungleich schneller als andere Menthol präparate 
(Menthol-Pulver, -Stifte) wirken. Creolin-Vasogenin enthält 50% Creolin ; 
es soll ein absolut ungiftiges, nicht ätzendes, in destillirtem Wasser klar 
lösliches Antisepticum sein. Nach Versuchen von Dahmen ist es derCarbol- 



286 Methanderivato. 

säare bei Weitem überlegfen. Es ^rird empfohlen zur Sterilisirang von In- 
fltrumenten, da es deren Schneiden nicht angreift, dieselben dagegen vor Rost 
«chützt und die Grifife nicht schlüpfrig macht. Auch die Haut soll es, selbst 
bei noch so häufigem Gebrauch, nicht angreifen. Flüssige Creolin-Va- 
eelin -Seife enthält 60% Creolin; sie soll als vollständiger Ersatz der 
Sublimatlösung zur Sterilisirung der Hände, durch leichtes Verreiben auf 
denselben ohne Wasserzusatz und nachheriges Abspülen mit Wasser, dienen. 

Zur Oeschichte des Chloroforms lieferte F. A. Flückiger^) 
•sehr interessante Mittheilungen. 

Nach der Revue de chimie ind. kann man aus Chlornatrium 
und Aceton mUtels Elektrolyse mit Leichtigkeit Chloroform dar^ 
stellen. In einer mit Dampf geheizten emaiÜirten eisernen Retorte 
wird eine 20%ige Chlomatriumlösung bei Siedehitze durch den 
elektrischen Strom zerlegt, wozu Bleielektroden dienen , während 
gleichzeitig Aceton in einem ununterbrochenen Strahle einfliesst. 
Das gebildete Chloroform entweicht mit den Wasserdämpfen und 
unzersetztem Aceton und wird in einem Kühlapparat verdichtet. 
Das so (zu 90 ^o von der theoretischen Ausbeute) erhaltene Chloro- 
form soll keine der dem Chloroform sonst beigemengten Chlor- 
verbindungen als Verunreinigung enthalten*). 

Beines Chloroform aas Salicylid — und HomosaUcylidchloro- 
form. Ueber dieses Präparat, dessen schon im Jahresber. 1892, 
318 kurz Erwähnung gethan wurde, mögen folgende ausführlichere 
Mittheilungen hier Platz finden: Löst man nach R. Anschütz '). 
Salicylsäure in einem indifferenten Lösungsmittel wie Toluol oder 
Xylol auf, und fügt unter Erwärmen zu dieser Lösung die gleiche 
Menge Phosphoroxychlorid , so scheidet sich allmählich dunkel 
gefärbte Metaphosphorsäure an den Gefässwänden ab und die 
Flüssigkeit erfüllt sich mit einer immer dichter werdenden Aus- 
scheidung. Nach Beendigung der Salzsäureentwickelung nimmt 
man die Phosphorverbindungen mit Eis auf, behandelt das Reac- 
tionsproduct mit verdünnter Natronlauge, dann mit Wasser, 
trocknet die blendend weisse Masse und kocht sie mit Chloroform 
aus. Aus dieser Chloroformlösung scheidet sich das Salicylid- 
Chloroform 

in prachtvollen, farblosen, durchsichtigen, dem tetragonalen System 
angehörenden Krystallen aus. 

In analoger Weise bildet sich unter Einwirkung des Phosphor- 
ozychlorids auf o-Homosalicylsäure das o-Homosalicylid- 
ohloroform 



[' 



[CH5[3]C«H3 }^2]0^4~^^^^^^ 



In diesen beiden Substanzen ist das Chloroform nur lose mit 
den Salicyliden verbunden, es entweicht bei gelindem Erwärmen, 
es spielt dieselbe Rolle, wie das Krystallwasser in so vielen Salzen, 

1) Apoth.-Ztg. 1893, 611. 2) durch Pharm. Centralh. 1893, 266. 

3) Ber. d. d. ehem. Ges. XXY, No. 18. 



Kohlenwasserstoffe der Formel CaH2n+t und Substitute. 287 

und mttss als Krjstall-Ghloroform aufgefasst werden. Es liegt 
auf der Hand , dass man eine solche krystall-chloroformhaltige 
Verbindung dazu verwenden könnte, um mit ihrer Hülfe reines 
Chloroform darzustellen. Eine derartige Verbindung wird sich 
um so mehr zur Herstellung von reinem Chloroform eignen, je 
reicher an Chloroform sie ist, je leichter sie sich bildet und je 
unlöslicher sie ist. Alle diese Erfordernisse kommen dem Sali- 
cylid- und o-Homosalicylid-Chloroform in hohem Maasse zu. Die 
beiden Krystallchloroformverbindungen bestehen zu fast einem 
Drittel 33,24 o/^ bezw. 30,8 % aus Chloroform. Im geschlossenen 
Gefässe halten sich beide Verbindungen beliebig lange unverändert. 
An der Luft verliert das Salicylid-Ghloroform im Verlaufe von 
24 Stunden sein Chloroform grösstentheils, während das o-Homo- 
salicylid-Chloroform in drei Monaten nur 2 o/o seines Chloroforms 
abgegeben hatte. Die beiden Chloroformverbindungen sind in 
Chloroform schwer löslich, das o-Homosalicylid-Chloroform etwa 
dreimal so schwer als das Salicylid-Chloroform. Dazu kommt, 
dass die gleiche Menge von Salicylid oder o-Homosalicylid immer 
wieder dienen kann, neue Mengen von reinem Chloroform zu 
bereiten. Man hat durchaus nicht nöthig, die chloroformfreien 
Verbindungen in Chloroform zu lösen, um sie zur Aufnahme des 
Chloroforms zu veranlassen. Es genügt, dieselben einige Zeit mit 
überschüssigem Chloroform zu kochen, oder sie 24 Stunden mit 
Chloroform bei gewöhnlicher Temperatur in Berührung zu lassen 
und die Chloroformaufnahme hat sich vollzogen. Keine der das 
Chloroform verunreinigenden Substanzen veimag mit Salicylid oder 
Homosalicylid zusammen zu krystallisiren. 

Dabei kann man das Chloroform in Gestalt von Salicylid- 
Chloroform oder O-Homosalicylid-Chloroform beliebig lange un- 
verändert aufbewahren, während freies Chloroform allmählich 
immer phosgenhaltig wird. Aus dem Salicylid-Chloroform könnte 
man also durch einfaches Erhitzen das Uhloroform unmittelbar 
vor der Verwendung unter Gewährleistung völliger Reinheit dar- 
stellen. 

Die Darstellung von Salicylid-Chloroform ist der Aktiengesell- 
schaft für Anilinfabrikation in Berlin patentirt worden^). 

D. B. Dott*) sprach sich über die Anwendbarkeit des An- 
schMs^schen Verfahrens in der Praxis in folgender Weise aus: 
„Ghancel hat gezeigt (Comptes rendus 27—30; Pharm. Ztg. 1893, 
Ko. 8), dass Chloroform mit Wasser bei 0^ ein krystallinisches 
Hydrat bildet, welches leicht von der zurückbleibenden Flüssigkeit 

Sitrennt werden kann; und Hesse hat gezeigt (Neues Jahrbuch 
r Pharmacie 1873), dass Chloroform mit salzsaurem Cinchonin 
einen krystallinischen Körper bildet. Beide, Wasser und salz- 
saures Cinchonin, sind billiger als Salicvlid, so dass es, wenn wir 
wünschten, das Chloroform durch Krystallisation zu reinigen, kaum 



1) D. R. P. 6970S. 2) Chemist and Druggist 1893 darch Pharm. Ztg. 
1893, 77. 



288 Methandemate. 

uöthig sein dürfte, die weithergeholte Salicylidmethode anzuwenden« 
Aber die Frage ist discutirbar, ob die Salicylidverbindung be- 
ständiger ist als die oben genannten Körper, und ob das Chloro- 
form auf diese Weise auch unter ungünstigen Bedingungen länger 
unzersetzt haltbar sein wird. Das könnte der Fall sein. Die 
gleiche zuversichtliche Versicherung wurde bei der Ankündigung 
des Pictet-Ghloroforms ausgesprengt und erwies sich, wie voraus- 
zusehen, sehr bald als eine durchaus irrthümliche. Nehmen wir 
daher diese Feststellung mit aller Reserve auf. Vorausgesetzt 
aber, die Annahme der erhöhten Haltbarkeit sei zutreffend, würde 
es dann nicht viel ökonomischer sein, die Haltbarmachung des 
Chloroforms durch Zusatz von Alkohol beizubehalten, zumal dabei 
auch die beschwerliche Destillation zum Zwecke des unmittelbaren 
Verbrauchs wegfällt? Ausserdem aber haftet an der yorgeschla- 
genen Neuerung noch ein fundamentaler Trugsohluss, indem näm- 
Uch selbst richtig dargestelltes Chloroform immer noch der Mög- 
lichkeit ausgesetzt ist, aus dem Rohchloroform herrührende Ver- 
unreinigungen schwerwiegender Natur zu enthalten. Sorgfaltige 
Untersuchungen sind zur Ermittlung dieser Verunreinigungen 
angestellt worden, ohne den geringsten Erfolg gehabt zu ha^n. 
Die einzige Verunreinigung von einiger Bedeutung, welche ge- 
legentlich in einem Chloroform gefunden wurde, ist Phosgen und 
von diesem Körper ist es bekannt, dass er sich am leichtesten in 
demjenigen Chloroform bildet, welches am reinsten ist.'^ 

Diese Dott'sche Auslassung trifft, wie die Pharm. Ztg. aus- 
führt, nach ihrem Dafürhalten den Kern der Sache nicht 
Denn durch die Ueberführung des Chloroforms in einen krystalli- 
sirbaren Körper hofft man ja eben jene aus dem Rohchloroform 
herrührenden Verunreinigungen ,schwerwiegender Natur* zu ent- 
fernen, da sie voraussichtlich, gleichviel ob man sie kennt oder 
nicht; in der Mutterlauge zurückbleiben werden. Ob das erfolg- 
reich in der Praxis durchzuführen ist, das muss erst der Versuch 
ergeben. Einstweilen müssen wir auf die Aussage Anschütz' ver- 
weisen, dass keine einzige der das Chloroform verunreinigenden 
Substanzen in gleicher Weise mit Salicylid und o-Homosalicylid 
Verbindungen einzugehen im Stande sei. Eine zweite Frage, und 
zwar die allerwichtigste, ist aber die, ob absolut reines Salicylid- 
Chloroform auch absolut haltbar ist und nicht etwa denselben 
Zersetzungen unterliegt wie das reine Chloroform, wenn es alkohol- 
frei ist. 

Ueber Chloroform und das Verhältnias seines Preises zur 
Reinheit; von Ludwig Reuter^). Die im deutschen Handel 
befindlichen Chloroformmarken, so z. B. die Marke „V. F." des 
Vereins chemischer Fabriken in Mannheim, ferner die Marke „K H.** 
von Ernst Heuer in Cotta, und endlich das Chloroformium medi- 
cinale Pictet u. a. stehen bezüglich ihrer chemischen Reinheit 
tadellos und vollkommen einwurfsfrei da; sie besitzen, nach Eut- 



1) Apoth.-Ztg. 1693, 189. 



Kohlenwasserstoffe der Formel CnH'in+s und Substitute. 28d 

fernuDg des Weingeistes, constante Siedepuncte, hinterlassen beim 
Abdunsten von 100 cc keinen Rückstand, sind absolut indifferent 
gegen concentrirte Schwefelsäure und geben beim Behandeln mit 
metallischem Natrium keinen Carbylamingeruch , wie ihn Traub 
bei einigen Ghloroformproben, deren Reinheit den Anforderungen 
des Arzneibuches für aas deutsche Reich entsprach, beobachtet 
hat. Alle diese reinen Chloroformmarken aber, welche nach dem 
Vorschlage von Squibb zur Conservirung mit 0,54 Vo (italien. 
Pharmak.) bis 1 % (Deutsches Arzneibuch) reinsten absoluten 
Alkohols versetzt sind, zersetzen sich — nach Entfernung des 
Alkohols unter dem Einfluss des Lichtes und der Luft, wie dies 
£. Biltz und G. Schacht (s. Jahresber. 1892) zur Genüge bewiesen 
haben. Die genannten pharmaceutischen Forscher sprechen sich 
dahin aus, dass die Indifferenz gegen concentrirte Schwefelsäure 
um so grösser ist, je reiner das ühloroform, und die Zersetzung 
des Chloroformes um so rascher vor sich geht, je reiner das 
Chloroform ist. Also auch „chemisch reines'' Chloroform wird 
sich und muss sich zersetzen und zwar schnell bei Abwesenheit 
von Alkohol und Einwirkung von Licht Durch die Conservirung 
mit Alkohol und Aufbewahrung in dunklen Flaschen bleibt das 
Chloroform lange Zeit haltbar, tadellos. Eine neue werth volle 
Bereicherung hat die Chloroformlitteratur erfahren durch die 
interessanten Studien von Richard Anschütz über die Bildung von 
Salicylid- und Homosalicylid-Chloroform und die Herstellung von 
„chemisch reinem'' Chloroform aus letzteren (8.oben). Versuche, welche 
Reuter anstellte, lehrten, dass auch dieses chemisch reine Chloro- 
form in alkoholfreiem Zustande ebenso rasch wie die übrigen 
Chloroformsorten zersetzt wird, somit das chemisch reine Product 
vor den anderen Handelsmarken keine Vorzüge hat, dagegen den 
Nachtheil eines viel höheren Preises. Den von Anschütz gemachten 
Vorschlag, nach seinem Verfahren völlig reines Chloroform durch 
einen leicht ausführbaren Process unmittelbar und am Orte der 
Verwendung zu bereiten, hält Reuter in der Praxis für unaus- 
führbar. 

Das zu hohem Preise an den Markt gebrachte Pictefsche 
Cft/oro/brm gab 6e he & Co. 1) Veranlassung, der Untersuchung der 
verschiedenen Handelssorten erneute Aufmerksamkeit zu widmen; 
doch waren die Ergebnisse lediglich eine Bestätigung der seiner 
Zeit von Schacht und Biltz geschehenen Veröffentlichungen. Man 
wird sich auch in Zukunft mit einem den Anforderungen des 
Arzneibuches entsprechenden Chloroform begnügen können, und 
im Einklang hiermit bricht sich auch unter den Chirurgen die 
Ueberzeugung immer mehr Bahn, dass nur in den allerseltensten 
Fällen die Schuld an dem ungünstigen Verlaufe der Narkose dem 
Chloroform beizumessen ist. 

Die von Eichengrün in einem Vortrage gemachten Angaben 
über Chloroform Pictet, welche in Pharm. Ztg. 1893, No. 44 



1) Handehber. 1893, April. 
FhaimaMatiacher Jahretbericbt f. 1688. 19 



290 Methanderivate. 

wiedergegeben sind, berichtigt die genannte Firma dahin, dass 
nicht von 116 Narkosen mit Pictet'schem Chloroform 3 tödtlich 
verlaufen seien, sondern dass zur Zeit mehr als 25000 Narkosen 
mit Pictet'schem Chloroform gemacht worden seien, bei denen 3 
Todesfalle eintraten, davon der eine bei schwacher Hirnverletzung, 
ein anderer bei Herzfehler. Demnach ständen die Berichte derer, 
welche Narkosen mit diesem Chloroform angestellt haben, in un- 
vereinbarem Widerspruch mit Eichengrün's Schlussbetrachtung, 
dass bei der Herstellung des Chloroform Pictet eine Anhäufung 
statt der Ausscheidung der gefährlichen Bestandtheile stattfinde ^). 

Die neue Marke „Chloroform, puriss. anglicum Salamoti*^ soll 
angeblich bei vollkommenster Reinheit das billigste Chloroform 
sein. Es hatte, wie C. Schacht*) mittheilt, bei 22^ das spec. 
Gew. 1,4750 , enthielt also 1 ^/o Alkohol und hielt die Proben 
der Pharmakopoe aus. Alkohol- und wasserfrei gemacht hatte 
es bei 20° 1,4899 spec. Gew., siedete bei 62° und zersetzte sich 
in einem Schranke, im weissen Glase autbewahrt, vollständig, 
schneller am Lichte. Das Chloroform Salamon ist demnach nicht 
besser als jede andere gute Handelswaare, aber da 0,5 kg 5 Mk. 
kostet, doppelt so theuer. — Ein Chloroform E. H, vom spec. Gew. 
1,4990 bei 16 ° und etwa 0,1 % Alkoholgehalt hielt sich in einer 
weissen Flasche dank diesem geringen Alkoholgehalte im Tages- 
lichte zwei volle Jahre lang, während ein alkoholfreies Präparat 
derselben Fabrik vom spec. Gew. 1,5009 bei 16° sich selbst in 
einer braunen Flasche zersetzte. — Bezüglich des aus SaUcylid- 
Chloroform hergestellten Chloroforms bemerkt Schacht in Ueber- 
einstimmung mit Reuter, dass dasselbe in alkoholfreiem Zustande 
sich eben so leicht zersetzt wie andere alkoholfreie Marken, dass 
überhaupt das chemisch reine Product keine Vorzüge vor guten 
Handelsmarken hat, dagegen den Nachtheil des höheren Preises. 
Auch sei natürlich die jedesmalige Darstellung am Receptirtische 
unausführbar. 

lieber die Veränderungen des Chloroforms und anderer Ha- 
logenkohlenwasserstoffe am Licht und deren Aufbewahrung in 
farbigen Flaschen berichtet Binz '). Nach dem deutschen Arznei- 
buch soll das Chloroform vor Licht geschützt aufbewahrt werden. 
Hiemach wären also farblose Flaschen nicht zulässig und von den 
farbigen erscheinen nur die brauchbar, welche den nicht chemisch 
wirkenden Strahlen des Spektrums entsprechen, also die rothen, 
gelben und demgemäss auch die braunen. Verfasser füllte 3 Liter- 
naschen, eine farblose, eine hellbraune, eine blaue je zur Haifte 
mit gutem officinellen Chloroform, setzte dieselben in die Nähe 
eines Fensters, durch welches täglich 2 Stunden lang Sonnenlicht 
einströmte. Die zu erwartende Zersetzung musste zunächst nach 
der Formel: CHCls + O — COCb +HC1 und dann weiter durch 
Hinzutritt von Feuchtigkeit beim Oefinen der Flasche nach der 



1) Pharm. Ztg. 1893, 411. 2) Ber. d. pharm. Ges. 1898, 212. 

3) Deutsch. Med. Wochensohr. 1893, 1001. 



Kohlenwasserstoffe der Formel CnH2a+2 und Substitute. 291 

Formel: COCb+HsO » C0i+2HG1 verlaufen. Salzsäure musste 
also unter vorübergehender Bildung von Ghlorkohlenozyd das 
Endergebniss der Zersetzung sein. Indess, das nach 2 Monaten 
mit etwas Wasser ausgeschüttelte Chloroform enthielt keine Spur 
Salzsäure. Nachdem man es aber mit etwas Wasser versetzt und 
abermals am gleichen Orte dem Sonnen- und zerstreuten Tages- 
licht ausgesetzt hatte, enthielt die farblose Flasche eine Spur 
Salzsäure. Wenn also nicht das häufige Schütteln beim Gebrauch 
-einen Unterschied bewirkt, ist es gleichgültig, worin das 
officinelle Ghloroform aufbewahrt wird. Die Ursache 
der langen Haltbarkeit kann nur auf der Anwesenheit von etwas 
Alkohol beruhen, denn chemisch reines Ghloroform mit einem spec. 
•Gew. von 1,523 zersetzt sich alsbald. — Ghemisch reines farb- 
loses Jodmethyl GHsJ wird nach den Untersuchungen des Ver- 
fassers in einer weissen Flasche bereits am zweiten Tage violett, 
ebenso auch in einer veilchenfarbenen Flasche , in einer blauen 
wurde es dagegen erst am 9., in einer gelben und rothen Flasche 
war es dagegen noch am 30. Tage ungefärbt. Die Wärmestrahlen 
des Lichtes hatten demnach keine Wirkung, dafür aber wirkten die 
chemischen Strahlen fast ebenso rasch, wie das zerstreute Tages- 
licht allein. — Gaiiz ähnlich verhält sich das Bromaethyl, der 
jetzt 80 viel gebrauchte Aether bromatus, nur geschah die Zer- 
setzung in dem helle», violetten und blauen Glase nicht so rasch, 
wie beim Jodmethyl. Demnach soll man sich beim Aufbewahren 
der halogenirten Kohlenwasserstoffe nur der gelben, oder am 
besten der braunen Flaschen bedienen, was der grösseren Sicher- 
heit halber auch für das mit Alkohol versetzte Ghloroform passen 
dürfte. Ganz anders verhält sich das Eisenjodür des Arznei- 
buchs, der Sirupus ferri jodati. Durch den Hinzutritt des der 
■atmosph. Luft wird der anfänglich farblose Sirup bald grünlich, 
schwärzlich, da sich unter Eisenoxydhydratbildung freies Jod ab- 
spaltet: 2 Fe Ja +3 0+ 3 Ha = Fes (OH)« +4 J. Diesen Oxyda- 
tionsvorgang vermag das Licht zu verhindern« Nimmt man zwei 
Flaschen mit farblosem Sirupus Ferri jodati und bringt die eine 
ins Dunkle, die andere bei gleicher Wärme in's helle Tageslicht, 
beziehungsweise in's Sonnenlicht, so färbt sich die ersterO; wäh- 
rend letztere farblos bleibt 

David Brown 1) sagt in einer Mittheilung, in welcher er 
-der Arbeit von Schacht und Biltz „The decomposition of Ghloro- 
form'* grosse Anerkennung zollt, dass er mit der Anschauung 
dieser beiden Autoren sich nicht in Uebereinstimmung befinde, 
soweit dabei die Zereetzungsproducie alkoholhaltigen Chloroforms 
in Betracht kommen. „Nach den Anschauungen jener Autoren*^ 
— so führt Brown aus — „werden auch in alkoholhaltigem Ghloro- 
form zwar Gblor und Phosgengas durch den Zersetzungsprocess 
erzeugt, doch werden sie vom Alkohol aufgenommen und können 
deshalb nicht früher nachgewiesen werden, als bis aller Alkohol 

1) Pharm. Jovm. Trans. 1898, 21. Oct.; durch Pharm. Ztg. 1803, 669 

19* 



292 Methanderivate. 

aufgebraucht ist. Dies stimmt nicht mit seinen Erfahrungen 
überein, und die folgenden Experimente zeigen, dass Chlor 
und Phosgen in alkoholhaltigem Chloroform nicht allein erzeugt 
werden, sondern dass ihre Anwesenheit auch leicht nachgewiesen 
werden kann, bevor aller Alkohol verbraucht ist, und ferner, dass 
nur eine sehr schwache Reaction mit Silbemitrat zu derselben 
Zeit eintritt, wenn sich eine sehr deutliche Reaction mit Jodzink- 
stärkelösung erzielen lässt. Zum Versuch sind Muster reinen 
Chloroforms mit 0,077 <^/o absolutem Alkohol in drittelgefiillten 
weissen Glasflaschen dem Lichte ausgesetzt worden. Nach neun 
Tagen zeigte sich noch keine Zersetzung, während alkoholfreies 
Chloroform unter gleichen Bedingungen in der Zersetzung schon 
weit vorgeschritten war. Nach vierzehn Tagen reagirten die al- 
koholhaltigen Muster deutlich auf Jodzinkstärkelösung und ein 
wenig auch auf Silbernitrat. Nach weiteren fünf Tagen zeigte Jodzink- 
stärkelösung ebenso wie Barytwasser eine auffallende Reaction. Nun 
wurden 10 cc mit der gleichen Menge Wasser gewaschen und deutliche 
Alkoholreaction mit der Jodoformprobe und biltz' Kaliumdichromat- 
probe erhalten. Aehnliche Resultate zeigten sich, wenn ein Muster 
vom spec. Gew. 1,490 in Gegenwart von Sauerstoff dreizehn Tage lang 
dem Sonnenlicht ausgesetzt wurde. Es mag eine theilweise Um- 
setzung des Alkohols vor sich gehen, aber dieselbe verhindert 
augenscheinlich nicht die Zersetzung, welche sich in ihren ersten 
Stadien durch Jodzinkstärkelösung und durch Barytwasser er- 
kennen lässt. Es muss zugegeben werden, dass freies Chlor und 
Phosgen in alkoholhaltigem Chloroform erzeugt werden, aber Verf. 
sieht den Grund nicht ein, warum dieselben sich mit dem Alhohol 
verbinden und ihre Anwesenheit mit Jodzinkstärkelösung und 
Barytwasser nicht anzeigen sollten. Welches auch immer die 
Wirkung der Zersetzungsproducte des Chloroforms auf Alkohol 
unter den gegebenen Verhältnissen sein möge, so ist es doch 
augenscheinlich, dass für alle praktischen Zwecke Jodzinkstärke- 
lösung von dem^lben Werthe bei dem Nachweis der Zersetzung 
in alkoholhaltigem wie in alkoholfreiem Chloroform ist. Die con- 
servirende Wirkung des Alkohols auf Chloroform wird nicht er- 
klärt, indem man sagt, dass die Zersetzungsproducte sich mit 
ihm zu unschädlichen Körpern verbinden, sondern es ist eine 
besser befriedigende Aufklärung nothwendig. Dass die Zersetzung 
durch die Anwesenheit von Alkohol verzögert wird, erhellt aus 
der Vergleichung der Resultate zwischen Chloroform mit 0,077 o/^ ig. 
Zusatz und solchem ohne Alkohol. Beide wurden unter gleichen 
Bedingungen dem Sonnenlichte ausgesetzt und in bestimmten 
Zwischenräumen untersucht. Nach mehreren Tagen zeigten die 
alkoholhaltigen Muster keine Zersetzung und enthielten Alkohol, 
während die anderen sich schnell zersetzten und bei der Analyse 
0,348 ^lo Phosgen anzeigten , welches zur Umsetzung von Alkohol in 
Chlorkohlensäureäther und Aeth vlchlorid eine Quantität von 0,323 % 
Alkohol erfordern würde. Zugleich sind 1,329 % freie Salzsäure 
zugegen, welche, um Alkohol in Aethylchlorid zu verwandeln, eine 



Kohlenwasserstoffe der Formel CnH2Q-{.2 und Substitato. 293 

Menge von 1,674 o/o i d. i. insgesammt 1,997 % Alkohol nöthig 
haben würde. Die Zersetzungsproducte des reinen Chloroforms 
sind daher im Stande, 26 mal so viel Alkohol zu verbrauchen, 
als zur Verhinderung der Zersetzung nothwendig ist/' 

C. Schacht^) hat durch die Firma W. Käthe in Halle eine 
neue französische Chloroformmarke ,;Chloroforine anisthHique cht- 
miquement pur von DemotUhiers'^ erhalten, das in Tuben von 50 g 
Inhalt in den Handel kommt und sich vor anderen Chloroform- 
marken durch seinen hohen Preis auszeichnet. (Vielleicht handelt 
es sich hier um das aus Aceton hergestellte Präparat. S. 286.) Die 
Angaben, welche die Signatur des Glases über die Eigenschaften 
des Chloroforms macht, stimmen aber nicht überall. Dasselbe hat 
bei 15** ein spec. Gewicht von 1,4956, enthält somit */$ % Al- 
kohol und siedet bei 61,8 — 61,9. Die Proben des deutschen 
Arzneibuches hält dasselbe aus. Mit conc. Ha S O4 behandelt geht 
es natürlich in Zersetzung über. 

Eine neue Prüfungsmethode für Chloroform hat Ramsay^) 
angegeben. Dieselbe bezweckt den Nachweis von Carbonylchhrid 
und besteht darin, dass das Untersuchungsobject mit vollständig 
klarem Barytwasser überschichtet wird, wobei sich, falls Carbonyl- 
chlorid zugegen war, an der Berührungsfläche ein weisses Häut- 
chen (von BaCOs) bilden würde. Ramsay hatte zuerst in einer 
grösseren Anzahl von Mustern die Gegenwart von Carbonylchlorid 
entdeckt. Um seine ersten Untersuchungen zu bestätigen, setzte 
er eine grössere Menge vollständig reinen Chloroforms in geeig- 
neter Weise monatelang dem Licht und der Luft aus, und wies 
später das gebildete Carbonylchlorid neben geringen Spuren von 
oalzsäure nach. Er ist der Meinung, dass ersteres zum grossen 
Theile die Ursache vieler schädlicher Chloroformnarkosen ist. 

Scholvion') berichtet, dass ihm ein Chloroform vorgekommen 
sei, in welchem Salzsäure durchaus nicht nachzuweisen gewesen, 
das aber doch Phosgen, schon am Gerüche kenntlich, enthalten 
habe. Der directe Nachweis desselben gelingt, wenn man dem 
Chloroform etwas Anilin in Benzol gelöst oder Amidophenetol zu- 
setzt, indem dann eine Trübung von Phenyl- bezw. Pbenetolharn- 
stoff entsteht. 

Die Verbindungsfähigkeit des Chloroforms erinnert, wie F. A. 
Flückiger^) ausfährt, an die Alkoholate, doch scheint die Ver- 
bindungsfähigkeit des Chloroforms mannigfaltiger ausgeprägt zu 
sein. Es sei deshalb eine eingehende Untersuchung des Chloroforms 
in dieser Beziehung von grossem Interesse. Ein analoges Ver- 
halten des Bromoforms ist nicht wahrscheinlich. Die angezogenen 
Beobachtungen sind folgende: 

1. Emetin hält mit grosser Festigkeit Chloroform zurück (C. C. Keller, 
Schw. Wochenschr. f.Chem. und Pharm. 1892, p. 501). 2. Aconitin, Atropin, 
Brucin, Chinin, Cinchonidin, Cinchonin, Coffein und Strychnin thnn dasselbe 
(Norton und Nichols, Pharm. Randschau, New- York, 1892, p. 105). 8. Fein 

1) Apoth. Ztg. 1898, 615. 2) Chem. Ztg. 1892, 1230. 8) Pharm. 
C^ntralh. 1898, 610. 4) Schweiz. Wochenschr. f. Ph. 1898, No. 3. 



294 Methanderivate. 

gepulvertes Holz von Strychnos Ignatii hält mit aufifalliger Hartnäckigkeit 
hloroform selbst bei lOO"" fest (Flüokiger, Arch. d. Pharm. 1889, p. 155). 
4. Golchicin geht mit Chloroform eine Verbindung ein, welche nicht als ein- 
fache mechanische Einlagerung des Chloroforms gedeutet werden darf; die 
Aufnahme des Chloroforms geht unter Erwärmung vor sich (Zeisel, Ber. d. 
D. Chem. Ges. 1887, Ref. p. 710). 6. Das für sich amorphe Colchicin giebt 
mit Chloroform gelbliche Krystallnadeln von der Formel CnHasNOe + 2CHC1,,. 
welche an der Luft unter Verlust von Chloroform trübe werden, jedoch selbst 
in der Wärme noch lange ein wenig davon zurückhalten (Gnareschi Intro> 
duzione alle studio degli Alcaloidi p. 368, Torino 1892). 6. Salicylid und 
o-Homosalicylid gehen mit Chloroform wohlcharakterisirte Verbindungen ein 
(Anschütz, Ann. d. Chem. Bd. 278, Heft 1). 7. Schwefelwasserstoff vep> 
einigt sich mit Chloroform bei niedriger Temperatur (A.Loir, Comptes rendus 
Bd. 84 p. 547). 8. Mit Wasser kann Chloroform unter Umständen ansehn- 
liche Krystalle bilden von der Zusammensetzung CHCls -f~ ^^ ^s^ i welche 
jedoch bei 1,6° schon wieder zerfallen (Chanccl und Parmentier, Compte» 
rendus Bd. 34 p. 27). 

A. Searl ^) theilt mit, dass auch er bereits vor mehrereB 
Jahren beobachtet habe, dass Ghininsalze mit Chloroform wohl- 
ausgebildete Krystalle bilden, in denen das Chloroform die Stelle 
des Erystallwassers einzunehmen scheine. Während der grössere 
Theil Chloroform nach und nach entweicht und zwar in gradem 
Verhältniss mit der Erhöhung der Temperatur, werden die letzten 
Spuren hartnäckig selbst bei 100^ C. zurückgehalten. 

Bromoform. Zur Darstellung von Bromoform empfiehlt G. 
Beringer*) folgendes Verfahren: Zu einem Gemisch von 120 g 
Kalk mit Wasser fügt man allmählich 120 g Aceton, erwärmt auf 
45^50 °, setzt unter Umschüttelung Brom zu bis zur Gelbfärbung 
und destillirt das gebildete Bromoform ab. 

Jodoform, Die Angaben der Arzneibücher der verschiedensten 
Staaten bezüglich der Lödichkeit des Jodoforms weichen zum 
Theil sehr von einander ab; auch die Forderung des deutschen 
Arzneibuches, dass ein Th. Jodoform in 50 Th. kaltem und 10 Th. 
kochendem Weingeist von 90 — 91 Volumprocenten sowie in5,2Th. 
Aether löslich sei, entspricht nicht den thatsächlichen Verhält- 
nissen. G. Vulpius*) stellte fest, dass bei 17 bis 18° 1 Th. 
Jodoform zur Lösung 67 Th. Weingeist von 90,5 Volumprocenten 
bei Siedetemperatur des nämlichen Weingeistes 9 Th. und von 
kaltem Aether 5,6 Th. bedurfte, und schlägt vor zu fordern, dass 
„Jodoform sich in etwa 70 Th. kaltem und ungefähr 10 Th. 
kochendem Weingeist, sowie in 6 Th. Aether leicht auflöse.'' 
Unterschiede in der Löslichkeit der einzelnen Jodoformsorten be- 
stehen nur insofern, als das präcipitirte Jodoform sich am schnell- 
steUy das gröbliche Pulver aber am langsamsten auflöste, während 
das in dünnen Blättchen krystallisirte hierin in der Mitte stand, 
und femer noch darin, dass die Lösungen des gröblichen Pulvers 
unter Lichteinflnss ganz au£fallend langsamer dunkler wurden, als 
diejenigen der beiden anderen Sorten. Dagegen waren, wie ja 
zu erwarten stand, die schliesslich aufgenommenen Mengen bei 



1) Chemist and Drugff. 1898; dnreh Pharm. Ztg 1898, 77. 2) Darob 
Pharm. Ztg. 1893, 193. 8) Pharm. Centralb. 1893, 117. 



Kohlenwasserstoffe der Formel C]iH2n+2 und Substitute. 295 

allen Sorten genau dieselben, genau gleiche Temperaturen voraus- 
gesetzt. Schon ganz geringe Schwankungen der letzteren äusserten 
jedoch einen überraschend grossen Einfluss auf die Löslichkeit 
und hierin mag der Grund der so beträchtlichen Unterschiede in 
den Angaben der Bücher liegen. 

Zersetzlichkeit der Jodofarmlösunaen. Barnouvin*) theilt 
mit, dass nicht allein Lösungen des Jocioforms in flüssigen Lösungs- 
mitteln der Zersetzung überaus rasch anheimfallen, sondern dass 
dies auch mit Jodoformsalben, gleichviel ob mit Vaselin oder mit 
Schweinefett bereitet, der Fall ist, wenn der Einfluss des Lichtes 
hinzukommt. Die Zersetzung besteht in dem Freiwerden von 
Jod. Namentlich aber soll Cacaoöl die Zersetzung des darin ge- 
lösten Jodoforms am Lichte überaus begünstigen, welche sich als- 
bald in Kothfärbung äussert. Den Grund dafür, dass in allen 
diesen Fällen das freie Jod trotzdem nicht sogleich, sondern erst 
nach Verlauf einiger Zeit durch Reagentien nachzuweisen ist, 
findet B. darin, dass dasselbe namentlich im Vaselin zuerst durch 
Kohlenwasserstoffe gebunden werde. Es ergiebt sich daher aus 
früheren Versuchen von Etievant und aus denen Barnpuvin's, dass 
flüssige Jodoformlösungen sich auch ohne Licht zersetzen, salben- 
förmige und feste aber im Dunkeln haltbarer sind, während sie 
unter dem Einfluss des Lichtes gleichfalls der Zersetzung anheim- 
fallen. 

Einige Mittheilungen über das chemische Verhalten des Jodo- 
forms veröffentlichte Generalarzt Müller.*) Er giebt an, dass, 
wenn man Jodoform mit Glycerin, Gummischleim, verdünnter 
flüssiger Gelatine und 1 o/oiger Stärkelösung bis zum Sieden er- 
hitze, eine Abspaltung von Jod eintrete, denn wenn man diese 
Flüssigkeiten erkalten lasse und filtrire, so lasse sich im Filtrate 
durch Zusatz von rauchender Salpetersäure und Chloroform in 
der bekannten Weise Jod nachweisen. Der Verfasser stellt sich 
vor, dass das ausgeschiedene Jod in den genannten Flüssigkeiten 
in Form irgend einer organischen Verbindung enthalten sei. 
Weiterhin giebt er folgende zwei Versuche an: 1. Er kochte 
0,02 g Jodoform in 2 % iger Kochsalzlösung. Im Filtrat des (er- 
kalteten?) Decoctes liess sich durch rauchende Salpetersäure und 
Chloroform keine Spur von Jod nachweisen. 2. Er nahm Hühner- 
eiweiss 25 g, vermischte es mit 25 g physiologischer Kochsalz- 
lösung (welcher Stärke?) und setzte dazu 0,03 g Jodoform. Nach 
dreitägiger Digestion liess sich im Filtrat Jod nachweisen. Aus 
diesen Versuchen also zieht der Verfasser den Schluss, dass das 
Jodoform in der Siedehitze von den aufgeführten Substanzen 
(Glycerin, Gummi, Gelatine, Stärke) unter Bildung einer organi- 
schen Jodverbindung zerlegt werde. — 

Da von vornherein kein Grund für diese vormuthete Zer- 
setzung, welche für die Theorie der Jodoformwirkung von Wichtig- 



1) Rep. de Pharm. 1893, No. 2; durch Pharm. Ztg. 1893, U4. 

2) Centralbl. f. Cbimrg. 1898. No. 14. 



296 Methanderivate. 

keit wäre, einzusehen ist, so wurden von dem Referenten der 
Pharm. Ztg. ^) einige Versuche angestellt, welche folgendes Er- 
ffebniss lieferten: 1. Wäscht man Jodoform mit kaltem Wasser 
80 lange aus, bis jede Verunreinigung durch Jodide ausgeschlossen 
erscheint, kocht dann das Jodoform einige Minuten mit Wasser 
und filtrirt nach völligem Erkalten, so erhält man eine über- 
sättigte Lösung, aus welcher sich sehr bald wieder Jodoform- 
krystalle abscheiden. Filtrirt man von diesen ab, so giebt die 
nunmehr klar bleibende Flüssigkeit mit rauchender Salpetersäure 
und Chloroform eine deutliche Jodreaction. 2. Kocht man das 
nämliche Jodoform mit 0,2 ^/o iger (physiologischer) Kochsalz- 
lösung, so treten die nämlichen Erscheinungen ein, nur ist die 
Lösung nicht ganz so stark übersättigt, wie diejenige sub 1. Im 
zweiten klaren Filtrat ist Jod nachweisbar. 3. Kocht man das 
nämliche Jodoform mit 2 %iger Kochsalzlösung, so lässt sich im 
Reagensglasversuch unter gleichen Bedingungen Jod auf die be- 
schriebene Weise nicht nachweisen. Müller hat demnach richtig 
beobachtet. — Daraus ergiebt sich, dass Jodoform in Wasser und 
in 0,2 ^/oiger Kochsalzlösung soweit löslich ist, dass man es mit 
Hülfe der angegebenen Reaction nachweisen kann, dass es dagegen 
in 2 ^/oiger Kochsalzlösung schon so unlöslich ist, dass dieser 
Nachweis nicht mehr gelingt. Wir sind jedoch überzeugt, dass 
das Jodoform in den Lösungen sub 1 und 2 als solches vor- 
handen ist, und Müller wird, nachdem sein Versuch mit 2 o/o iger 
Kochsalzlösung nunmehr richtig interpretirt wurde, wohl auch 
zu der Anschauung gelangen, dass in jenen vier Medien das Jodo- 
form als solches und nicht Spaltungsproducto desselben anwesend 
sind. Die Erscheinungen, wie sie Müller schildert, lassen sich 
ganz einfach auf verschiedene Bedingungen bei der Auflösung des 
Jodoforms zurückführen. 

Des Weiteren berichtet Generalarzt Müller*) über den che- 
mischen Emßuss des Lichtes auf Jodoform, Die Abspaltung des 
Jods aus dem in Lösung befindlichen Jodoform durch das Licht 
ist längst bekannt, allein dieselbe gilt nicht für alle Lösungs- 
mittel des Jodoforms, jedenfalls nicht für Lösungen des Stoffes 
in Glycerin, in Wasser und wässrigen Flüssigkeiten. Stärkere Lö- 
sungen in den genannten Flüssigkeiten unter Einwirkung der 
Siedehitze sind erst durch die vorstehenden Mittheilungen des 
Referenten der Pharm. Ztg. bekannt geworden. Alle diese Lösun- 
gen, die nahezu oder gänzlich farblos sind, werden weder durch 
zerstreutes Tageslicht, noch durch direct darauf fallende Sonnen- 
strahlen irgendwie beeinilusst. Aber auch die längst bekannten 
Lösungen in Oel, Alkohol, Aether und Chloroform, die sämmtlich 
eine hellgelbliche, dem Jodoform eigenthümliche Färbung haben, 
verhalten sich gegen den Einfluss des Lichtes ganz verschieden. 
Die Lösungen in Spiritus und die in Aether ändern sich im zer- 
streuten Tageslicht gar nicht, erst durch directe Sonnenstrahlen 



1) Pharm. Ztg. 1893, 291. 2) Pharm. Zig. 1893. 368. 



Kohlenwasserstoffe der Formel CnH^n^-a und Substitute. 297 

erlangen sie die dem gelösten freien Jod eigenthümliche 
dunklere Färbung und dann ist die Beaction mit Stärkekleister 
zu erzielen bei Eingiessen einiger Tropfen derselben in eine 
Lösung des Kleisters. Was die Lösung in Oel oder in 
flüssigen Fetten, anlangt, so ist zwar schon nach Einwirkung 
des zerstreuten Tageslichtes eine dunklere Färbung zu con- 
statiren, deren Deutung durch eine schwache Beaction mit 
Stärke gesichert ist, allein einen hohen Grad scheint die Ab- 
spaltung des Jods nicht zu erreichen, da die dunklere Färbung, 
selbst durch Sonnenstrahlen, keine erhebliche wird, viel weniger 
erheblich, als bei den Lösungen in Spiritus oder Aether nach 
Einwirkung directer Sonnenstrahlen. Eä scheint, dass das Licht 
nur auf die Oberfläche des Oeles wirkt. — Wichtig und auf- 
fallend erscheint aber das ganz yerschiedene und abweichende 
Verhalten des in Chloroform gelösten Jodoforms. Diese Lösung 
färbt sich violett schon im zerstreuten Tageslicht und zwar so 
merkwürdig schnell, dass grosse Vorsicht nöthig ist, um nicht zu 
dem falschen Schluss zu kommen, das Chloroform zersetze allein 
das Jodoform. Eine weitere auffallende und wichtige Eigenthüm- 
lichkeit des Chloroforms besteht darin, dass es den schon er- 
wähnten Lösungen des Jodoforms in Glycerin, in Wasser und 
wässerigen Flüssigkeiten (Lösungen von Gummi arabicum, Gela- 
tine und Stärkekleister) beim Schütteln damit das Jodoform ent- 
zieht und mit demselben zu Boden sinkt« Dieser Bodensatz nun 
reagirt gegen Einwirkung des zerstreuten Tageslichtes ganz ebenso, 
wie die directe Lösung des Stoffes in Chloroform. ' Diese Thatsache 
ist für den Nachweis des in Glycerin oder wässerigen Flüssig- 
keiten gelösten Jodoforms von entscheidender Bedeutung. 

Die mitgetheilten Beobachtungen liefern auch einen voll- 
gültigen Beweis für die Richtigkeit des Urtheils des Referenten 
der Pharm. Ztg. Einen weiteren Beweis fand Müller im Folgen- 
den: Das Glycerin in der Menge von 10,0 löste beim Kochen von 
Jodoform 0,04 vollständig auf. In das klare Filtrat der erkalteten 
Mischung wnrden 3 cc Aqua destillata gegossen, sofort trübte sich 
die Flüssigkeit erheblich. Nach eintägigem ruhigen Stehenlassen 
hatten sich am nächsten Tage am Boden und an den Wänden 
des Glases gelbliche Krystalle angesetzt, welche das Innere des 
Glases ganz bedeckten und fest hafteten. Dieselben zeigten nach 
Abgiessen der Flüssigkeit den penetranten Geruch des Jodoforms 
and wurden als solches nach allen Richtungen festgestellt. Die 
abgegossene und filtrirte Flüssigkeit enthielt noch Jodoform, das 
mittelst Chloroform und Licht wie oben nachgewiesen wurde. 
Die Reaction auf Licht macht in den bezüglichen Fällen das 
Acidum nitricum fumans und die Aqua chlorata entbehr- 
lich und hat zudem den grossen Vorzug, dass sie geradezu 
ein sicheres Erkennungsmittel des gelösten Jodoforms ist. Die 
bisher allein gebräuchliche Reactionsmethode beweist nur das Ge- 
bundengewesensein des erst frei gemachten Jods, lässt aber die 
Art und Form der Bindung zweifelhaft. Verf. glaubt feststellen 



298 Methandemate. 

zu können, dass keine anderen Jodverbindungen die geschilderte 
Reaction gegen Licht geben. Nur das Jodol verhält sich ähn- 
lich, indem es in Chloroform gelöst, sich etwa nach einer Stunde, 
nicht früher, im zerstreuten Tageslicht zersetzt. Indessen handelt 
es sich in praxi bei der Untersuchung menschlicher bezw. thieri- 
scher Secrete nach Application des Jodoforms lediglich um Unter- 
scheidung von Jodsalzen, die man bis jetzt allein in jenen Se- 
creten auf Grund der mit der bisherigen Methode erzielten Re- 
action zu finden gemeint hat. Dass überhaupt das Jodoform vom 
menschlichen Körper als solches resorbirt wird, ist ausser anderen 
Anhaltspuncten durch die prägnante Eigenthümlichkeit des Bildea 
der Jodoformvergiftung erwiesen. Für die Art des Vorganges soll 
der Versuch der Digestion des Jodoforms in Eiweisslösung bei 
Bluttemperatur als Illustration dienen. 

Die übrigens schon früher anderweitig gemachte Beobachtung 
MüUer's über die Jodabspaltung aus Jodoform in Chloroform- 
lösung unter demEinfiuss des Sonnenlichtes ist, wie W. Kinzel^} 
bemerkt, nicht nur für die Zersetzlichkeit des Jodoforms, sondern 
auch für die des Chloroforms von Interesse. Wenn Jodoform sich 
in Chloroformlösung leichter zersetzt, als in anderen Lösungs- 
mitteln, so muss der Grund dieser Erscheinung in der chemischen 
Natur des ersteren Lösungsmittels gesucht werden. Eine Erklä- 
rung des Vorganges dürfte aber auch ohne nähere Versuche leicht 
zu geben sein. Wenn man bedenkt, dass reines Chloroform unter 
dem Einäuss des Sonnenlichtes durch den Luftsauerstoff zersetzt 
wird unter Bildung von Chlorkohlenoxyd, eine solche Zersetzung 
aber bei Anwesenheit geringer Mengen Alkohol verlangsamt wird, 
so ist es leicht, dem Jodoform unter Berücksichtigung seiner 
chemischen Eigenschaften die umgekehrte Rolle, wie dem Aethyl- 
alkohol in diesem Falle, zuzuschreiben. Jodoform wird durch deu 
Lufteauerstoff leichter zersetzt als Chloroform oder gar der Aethyl- 
alkohol, durch das aus dem Chloroform leicht entstehende Chlor- 
kohlenoxyd aber jedenfalls auch leichter als der Aethylalkohol,. 
welcher vermöge seiner chemischen Eigenschaften sogar dem Ent- 
stehen von Chlorkohlenoxyd im Chloroform einen Widerstand ent- 
gegenzusetzen vermag. Bei Anwesenheit von Jodoform im Chloro- 
form liegt die Sache umgekehrt: ein leicht Sauerstoff aufnehmen- 
der Körper begünstigt die Einwirkung des Luftsauerstoffos auf 
das Chloroform, weil dem entstehenden Chlorkohlenoxyd Gelegen- 
heit geboten wird, in energischer Weise weiter in Reaction zu 
treten * 

CHCls + - COCI2 + HCl 
2CHJ8 + 3COCI2 = 2CHCI3 + 6J + 3C0. 

Durch den Nachweis von Kohlenoxyd würde diese Auffassung 
freilich erst zu beweisen sein, bei welcher dem Chloroform die 
Rolle eines Sauerstoffüberträgers zukäme. 



1) Pharm. Ztg. 1698, 887 nnd 894. 



Einsäurige Alkohole^ Aether und Substitute. 299 

Uebrigens ist nicht die chemische Natur des Lösungsmittels 
für die Zersetzungserscheinung yerantwortlich zu machen, viel- 
mehr liegt, wie Verfasser sich durch Versuche überzeugt hat, der 
Grund zur Jodabscheidung in der physikalischen Natur des Chloro- 
forms. Ghlorkohlenoxyd wirkt weder auf trocknes, noch auf ge- 
löstes Jodoform unter den in Betracht kommenden Versuchs- 
bedingungen in energischer Weise ein. 

Als Dijodoform bezeichnen Maquenne und T ai n e i) das Tetra- 
jodaethylenGtJ4, also ein Präparat, dessen Entstehung man sich durch 
Anstritt von 2 Mol. Jodwasserstoff aus 2 Mol. Jodoform denken kann 
(2CHJs — 2HJ = C2J4). Die Bildung dieser Substanz, die als 
Jodoformersatz empfohlen wird, erfolgt durch Einwirkung von ele- 
mentarem Jod auf Perjodacetylen (Ca Ja) oder durch Einwirkung 
von Kalilauge und Jod auf das von Maquenne dargestellte Baryum- 
carbid, welches am besten in Benzin oder Chloroform suspendirt. 
Die praktischste Darstellung des Präparats ist nach Bocquillon 
folgende : Man löst Dijodacetylen in Schwefelkohlenstoff, vermischt 
diese Lösung mit einer Lösung einer äquimolekularen Menge Jod in 
Schwefelkohlenstoff und verdampft das Gemisch unter möglichstem 
Abschlu'ss der Luft. Es hinterbleibt das Dijodoform als ein in 
Wasser unlöslicher Rückstand, der aus Schwefelkohlenstoff, Chloro- 
form, Benzin, besser aus heissem Toluol umkrystallisirt werden 
kann, wobei man es in Form wohl ausgebildeter prismatischer 
Nadeln von gelber Farbe erhält, die bei 192^ schmelzen, frisch 
wenig Geruch zeigen und beim Aufbewahren im Dunkeln geruch- 
los bleiben. Dem Lichte ausgesetzt bräunen sie sich und nehmen 
nach und nach einen charakteristischen Geruch an; es ist daher 
angezeigt, das Dijodoform vor Licht geschützt aufzubewahren. 
Gegen chemische Agentien zeigt das Präparat ziemliche Wider- 
standsfähigkeit; selbst von concentrirter kochender Salpetersäure 
wird es nicht angegriffen. Durch alkoholische Kalilauge wird es 
in der Wärme leicht unter Bildung von Jodkalium zersetzt, eine 
Reaction, die zur quantitativen Bestimmung des Jodgehaltes in diesem 
Präparate benutzt werden kann. Dasneue Präparat besitzt nächst dem 
Jodoform unter allen bekannten Antisepticis den grössten Jodgehalt 
und zeichnet sich vor diesen durch seine Geruchlosigkcit aus* 

b. Einsäurige Alkohole, Aether und Substitute. 

Aethylalkohoh MiUheilungen über Spiritus und einige Spirüns- 
Präparate; von G. Arends. ') 

Vi Hon') empfiehlt als vorzügliches Reinigungsmittel des 
Alkohols der ersten Destillation das Natriumsuperoxyd. Je 
nach der Natur des zu reinigenden Alkohols versetzt man 1 hl 
desselben 24 Stunden vor der Rectification mit 100 bis 500 g 



1) Durch Zeitschr. d. allg. österr. Apoth. -Vereins 1893, 810. 2) Pharm. 
Ztg. 1893, 143, 166, 182, 192. 3) Chem. Ztg. 1893, Rep. 231. 



300 Methanderivate. 

Superoxyd. Man erhält sodann bei regelmässigem Verlauf der 
Rectification unter vollständigerer Abscbeidung der Verunreini- 
gungen eine höhere Ausbeute an rein schmeckendem Alkohol. 

Zur Denaturirung von Spiritus soll in Frankreich seit Kurzem 
ein Zusatz von Methylalkohol, Benzin und Malachitgrün benutzt 
werden, i) 

Alcohol absolutuSf von Pictet u. Co. mittels des Kälte- 
yerfahrens hergestellt, soll genau 100 % enthalten, allerdings mit 
Aräometer und Pyknometer gemessen, absolut frei von Aldehyden, 
Fuselölen u. s. w. sein und sich mit Ammoniak nicht gelb färben. 
In dem Prospecte heisst es: „Mit Ammoniak färbt er sich nicht 
gelb, wie es sonst auch bei gutem Alkohol vorzukommen pflegt''. 
Letztere Annahme dürfte wohl, wie 6. Arends') bemerkt, auf 
einem Irrthum beruhen, denn „guter Alkohol'' färbt sich mit 
Ammoniak nicht gelb, und dass auch weniger hochprocentiger Al- 
kohol beim Sättigen mit Ammoniakgas farblos bleibt, zeigt der 
bekannte Spiritus Dzondii. Jeder der Pharmakopoe entsprechende 
und sonst nur halbwegs reine Spiritus rouss mit Ammoniak farb- 
los bleiben, dieser Umstand ist aber wohl noch kein Kriterium 
für einen ganz besonders reinen absoluten Alkohol. 

Ueber den Nachweis und die Bestimmung des Alkohols s. 
Nahrungs- u. Genussmittel 

M. Altschul und Viktor Meyer*) untersuchten die bei 
der Chlorirung des Äethylälkohols entstehenden Chlonrungsproducte 
näher. Es entsteht dabei zuerst ein Gemenge von Chloralalkoho- 
lat, Chloral und Ghloralhydrat mit höher siedenden Antheilen 
(Trichloracetal). Das mit Hülfe von Schwefelsäure aus dem Ge- 
misch gewonnene Chloral wird durch Destillation von dem Tri- 
chloracetat befreit und sodann durch Rectification über Kreide 
gereinigt. In dem dabei entstehenden Ghlorcalciumschlamm bleibt 
ein Gel zurück, welches etwa 0,2 — 0,3 % des rohen Ghlorals aus- 
macht. In diesem wurde mit Sicherheit die Anwesenheit von 
Chloroform, Dichloressigsäure, Aethyläther und Trichloräthylalkohol 
nachgewiesen; nicht mit Sicherheit, aber wahrscheinlich ist darin 
noch Dichloräthylalkohol enthalten. 

Aethyläther. Die britische Pharmakopoe enthält zwei 
Sorten Aether, der eine von einem spec. Gewicht von 0,735, der 
andere von einem solchen nicht über 0,720. Beide sollen aus 
Aethylalkohol dargestellt werden. Der erste enthält beträchtliche 
Mengen Alkohol und etwas Wasser, der zweite ist fast ganz rein 
und dient als Anästheticum. Hinsichtlich des wahren spec Gewichts 
des Aethers schwanken die Angaben der Autoren von 0,717 bis 
0,720. Squibb giebt 0,717 an, sicherlich die niedrigste Dichtig- 
keit, die man durch den gewöhnlichen Process der Reinigung 
und Entwässerung erzielen kann. Das spec. Gewicht des Aethers 
ist in Folge seiner hohen Flüchtigkeit und Ausdehnungsfähigkeit 



l) Pharm. Centralh. 1893, 604. 2) Pharm. Ztg. 1898, 182. 8) Ber. 
d. d. ehem. Ges. XXVI, 2756. 



Einsäurige Alkohole, Aether und Substitute. 301 

schwer bestimmbar und muss ein ganz zuverlässiges Thermometer 
zu Hülfe genommen werden. Wahrscheinlich sind sogar nur solche 
Resultate vergleichbar, die man bei 0° erhalten hat und zwar durch 
Einstellung in schmelzendes Eis. Für den Zweck seiner Arbeit schien 
D. B. Dott^) die Ermittelung des Siedepunctes wichtiger, als die 
des spec. Gewichtes. Es scheint vorläufig genügend, wenn man 
weiss, dass dasselbe bei 15,5^ C. nicht geringer als 0,717 ist. 
Allgemein wird angenommen, dass der Siedepunct des Aethers 
bei 34,5^ C. liegt, was auch mit den Resultaten des Verfassers 
stimmt. Derselbe prüfte einige Muster „Aether purus^^ aus ver- 
schiedenen Quellen und stellte durch Bestimmung des specifischen 
Gewichtes, der Mischbarkeit mit Schwefelkohlenstoff und durch 
fractionirte Destillation fest, dass der meiste im englischen Handel 
befindliche Aether nicht rein, sondern eine Mischung von Aethyl- 
äther mit Methyläther sei. Allerdings ist es sehr schwer, den 
Methyläther selber zu isoliren oder unzweifelhafte Methyläther- 
präparate aus demselben darzustellen. Eher vermöchte man wohl 
die jedenfalls auch im Aether vorhandenen Spuren von Methyl- 
alkohol festzustellen, was der Verfasser allerdings nicht unter- 
nommen hat, da er zu wenig Vertrauen zu den für dieses Ver- 
fahren vorgeschlagenen Methoden besitzt. Er glaubt übrigens, 
dass ein anderer Grund, als der der Sparsamkeit dafür maass- 
gebend sei, statt reinen Aethers eine Mischung von Aethyl- mit 
Methyläther zu substituiren. Es ist ausserordentlich schwer, eine 
grössere Quantität Aether von dem niederen spec. Gewicht von 
0,720 zu erhalten und erhebt sich dasselbe über 0,723, so ist der 
Aether für anästhetische Zwecke eben unverwendbar. Hierzu 
aber eignet sich besonders der methylhaltigo Aether von 0,717 
spec. Gew. Allgemein wird jedoch als locales Anästheticum ein 
Aether von 0,720 spec. Gew. benutzt, in Amerika sogar ein solcher 
von 0,723 — 0,724 spec. Schwere. Aus dem Angefahrten schliesst 
Dott, dass in der nächsten Ausgabe der brit. Pharmakopoe an- 
gegeben werden möge, reiner Aether solle ein spec. Gewicht von 
nicht über 0,724 haben, während gleichzeitig ein methylhaltiger 
Aether eingeführt werden könne, dessen spec Gewicht 0,718 nicht 
übersteige. 

Raonl Pictet u. Co. reinigen den Aether durch Kälte. 
Sie bieten in ihrem Prospecte einen Aether vom spec. Gew. 0,719 
an und schlagen znr Prüf una auf Aldehyd folgende Methode vor: 
Eine verdünnte, mitNatriumbisulfitlösung entfärbte Fuehsinlösung 
soll mit dem zu prüfenden Aether geschüttelt werden. Bei An- 
wesenheit von geringen Spuren Aldehyd tritt sogleich Rothfarbung 
auf, während der Pictet'sche Aether farblos bleiben soll. G. 
Arends^) möchte jedoch darauf aufmerksam machen, dass es 
zur Erzielung eines richtigen Resultates selbstverständlich unbe- 
dingt nothwendig ist, dass der Fuchsinlösung genau nur soviel 



1) The phann. Journ. and Transact. 189S, No. 1179, 617. 2) Fbann. 
Ztg. 1893, 182 



302 Methaademate. 

Bisulfitlösung zugesetzt wird, als zur Entfärbung gebraucht wird. 
Jeder geringe Ueberschuss würde eine ihm entsprechende Menge 
Aldehyd übersehen lassen. 

Ueber die Bildung einer explosiven Substanz beim Verdampfen 
von Aether hatCleve^) berichtet. Nach dem Verdunsten von 
gewöhnlichem Aether fand derselbe eine zähe Substanz, welche 
nach längerem Austrocknen eine durchsichtige amorphe Masse 
bildete. Als dieselbe nach Zusatz von wenig Wasser im Mörser 
gerieben wurde, erfolgte eine heftige Explosion, welche ver- 
muthlich auf einen Gehalt au Aetbylperoxyd zurückzuführen 
sein wird. 

Die allmähliche Bildung von Wasserstoffsuperoxyd in sonst 
reinem Aether haben sowohl D uns tan und Dymond, als auch 
Richardson *) studirt. Erstere beiden Autoren fanden, dass 
'dieselbe nicht als eine besondere Eigenthümlichkeit des Aethers 
zu betrachten, sondern dass sie lediglich auf die Rohmaterialiea 
zurückzuführen sei, aus welchen der betreffende Aether herge- 
stellt wurde. Ein aus Natriumaeihylat und Jodaethyl dargestellter 
Aether zeigte selbst nach monatelangem Stehen am Tageslicht 
und in Berührung mit Luft nicht eine Spur von Wasserstoffsuper- 
oxyd. Ein Product aus reinem Alkohol und reiner Schwefelsäure 
liess unter denselben Verhältnissen ganz geringe Mengen HtOs 
«rkenneu, während ein Aether aus mit Holzgeist denaturirtem 
Alkohol sehr deutliche Reactionen mit Jodkalium bezw. Ghrom- 
säure zeigte. — Soll aus guter Handelswaare jede Spur von 
Wasserstoffsuperoxyd entfernt werden, so muss dieselbe nach 
oben genannten Autoren vor der letzten Rectification mitührom- 
säure und Schwefelsäure geschüttelt werden. Auch Jodwasser- 
«toffsäure soll dieselben Dienste thun, doch müsste der Aether 
<lann noch mit Thiosulfatlösung geschüttelt werden, um das etwa 
durch HsOa ausgeschiedene Jod zu entfernen. 

Cry stallin. Mit diesem Namen bezeichnet man ein CoUo- 
dium, bei welchem statt Alkohol und Aether Methylalkohol zur 
Lösung der CollodiumwoUe verwendet wird. Dieses Lösungs- 
mittel verdunstet langsamer und das zurückbleibende Gollodium- 
häutchen ist dauerhafter als das vom gewöhnlichen CoUodium 
zurückbleibende. Durch Zusatz von Ricinüsöl kann dasselbe eben- 
falls noch elastischer gemacht werden. Philipps *) verwendet 
Auflösungen von Pyrogallol, Salicylsäure, Ghrysarobin, Sublimat 
-etc. in Crystallin bei der Behandlung verschiedener Hautkrank- 
heiten und stellt ein dem CoUodium elasticum analoges Präparat 
dar durch Mischen von Crystallin 40, Ol. Ricini 4, Bals. Cana- 
dense 2 Th. Ein sogenannter Crystallinfirniss , welcher zur Her- 
stellung völligen Luftabschlusses geeignet sein dürfte, soll dar- 
festellt werden aus Crystallin 30, Ol. Ricini 4, Zinc. oxydat. 
Th. 



1) Darch Pharm. Ztg. 1898, 182. 2) Darch Pharm. Ztg. 1893, 182. 

S) Durch Pharm. Centralh. 1893, 703. 



Einsäurige Alkohole, Aether und Substitute. 303 

Aethylbromid. In dem Nachtrage der ständigen Com- 
mission^) zur Bearbeitung des Deutschen Arzneibuches sind bei 
y,Aeiher bromatus'' folgende Aenderuugen in Vorschlag gebracht: 
JDas spec. Gewicht soll in „von 1,453—1,457" geändert werden. 
Femer soll bei der Schwefelsäureprobe vor „geschüttelt*' eingefügt 
werden: „in einem 3 cm weiten, vorher mit Schwefelsäure ge- 
spülten Glase mit Glasstöpsel." JDie folgende Prüfung soll dahin 
geändert werden: „Werden 5 cc Aethylbromid mit 5 cc Wasser 
einige Secunden geschüttelt, yon dem Wasser sofort 2,5 cc abge- 
hoben und mit 1 Tropfen Silbemitratlösung versetzt, so muss die 
Mischung mindestens 5 Minuten lang klar bleiben." 

Aeihylchlorid. Die Einwirkung niedriger Temperatur bei der 
Darstellung des Aethylchlorids nach dem Pictet'schen Kälteverfahren 
schliesst Verunreinigungen durch Aether, freie Salzsäure und 
Spuren von Alkohol auf einfache Weise aus. Ausserdem gewährt 
sie den Vortheil, trotz der grossen Flüchtigkeit des Ghloräthyls, 
das schon bei 11^ siedet, das Product ohne Verlust auffangen zu 
können. — Auch bei der Darstellung des Aethylbromids zeigt sich 
die vortheilhafte Wirkung des Verfahrens, indem ein reineres und 
haltbareres Product erzielt wird. Mit Silbernitrat geprüft zeigt 
dasselbe auch nach mehreren Minuten keine Reaction. Der Zer- 
setzung unterliegt es, wenn gut aufbewahrt, überhaupt nicht, 
ebenso wenig tritt beim Aufbewahren Gelbfärbung durch aus- 
geschiedenes Brom auf). 

Die Vet^wendung des Aethylchlorids als locales Anästheticum 
nimmt zu. Gehe & Co. ^) haben neuerdings die französische 
Packung mit sehr praktischem Schrauben verschluss eingeführt, 
die dem Arzte die Verstaubung jeder beliebigen Menge gestattet, 
kein erneutes Zuschmelzen der Spitze uöthig macht, bequem trans- 
portabel ist und sich auch nicht wesentlich theurer als die Röhr- 
chenpackung stellt. 

Das Aethylchlorid kommt auch unter der Bezeichnung Kelen 
in den Handel und zwar in Glasröhrchen mit 10 oder 30 g In- 
halt; die Röhrchen sind entweder mit einem Metallverschluss ver- 
sehen oder vor der Lampe zugeschmolzen. Letztere Röhrchen 
werden zum Gebrauch durch Abkneifen des fein ausgezogenen 
Endes geöffnet und durch Ueberziehen eines beigegebenen Gummi- 
ringes, dessen verdickte Stelle auf die Oeffnuug zu liegen kommen 
muss, verschlossen. Zu beziehen sind die Röhrchen mit Kelen 
von Emil Bardorff in Leipzig ^). 

Unter dem Namen Cotyl wird ein Gemisch von Methylchlorid 
und Aethylchlorid als neues locales Anaestheticum verstanden« 
Dasselbe ist bei 0^ noch flüssig, während Methylchlorid bereits 
bei — 27'' siedet; daher ist die durch das Coryl auf der Haut 
erzeugte Kälte nicht so beträchtlich wie bei Anwendung von 



1) Apoth. Ztg. 1893, 618. 2) Pharm. Ztg. 1898, 682. 8) Handels- 
bericht 1898, April. 4) Pharm. Centralh. 1893, 721. 



304 Methanderivate. 

Methylchlorid. Das G017I soll in der zahnärztlichen Praxis und 
für kleine Operationen YerwenduDg finden können ^). 

Natrium aethyUcum siccutn, C^HsONa ist ein gelbliches bis 
granbraunes Pulver, von weingeistigem Gerüche und ätzendem 
Geschmack, löslich in Alkohol und in Wasser. Das Natrium- 
äthylat wird schon seit Jahren zur Herstellung des Liquor Natrii 
aethylati Richardsoni verwendet, der als Aetzmittel dient Neuer- 
dings fanden Gamberini u. Monari das Natriumäthylat bei ge- 
wissen Hautkrankheiten sehr wirksam *). 

Ueber den iherapeutiachen Werth des Methylchlorids berichtet 
Hertmanni^), dass er bis über 70 Aufstäubungen verwendete, 
ohne andere üble Zufälle davon zu sehen, als eine schnell heilende 
Blasenbildung und danach entstehende etwas intensivere Pigmen- 
tirung, die aber ebenfalls nach einigen Wochen bis Monaten zu 
verschwinden pflegt. In Folge zu starker Erfrierung können die 
Hautstellen gangränös werden; bei einiger Uebung in der An- 
wendung des Chlormethyls und bei einiger Vorsicht ist aber eine 
zu intensive Aufstäubung leicht zu vermeiden. Ein Uebelstand 
bei der Ghlormethylbehandlung ist die umständliche Beschaffung 
des Mittels und der ausserordentlich hohe Preis. 

Mixtura sulfurica acida. Der Wortlaut des Arzneibuches 
kann dazu verleiten, den Weingeist der Schwefelsäure, statt um- 
gekehrt, beizumischen und dadurch zu gewaltsamem Umher- 
schleudern der Säure fuhren; der Angabe von Hirsch ent- 
sprechend, schlägt die Commission des Deutschen Apotheker- 
Vereins zur Bearbeitung des Arzneibuchs ^) vor, der zweiten Zeile 
des Textes das Wörtchen „mit*^ durch „zu*^ zu ersetzen. — Von 
mehreren Seiten sind weitere Grenzen für das spec. Gewicht vor- 
geschlagen worden. Bei Anwendung von Ingredienzien von zu- 
lässig niedrigstem spec. Gewichte (Spiritus « 0,830, Acid. sul- 
furicum 1,836) hat die bei 18° hergestellte Mischung das spec. 
Gewicht 0,993 bei 15^. Anderseits ist bei den Versuchen nie- 
mals eine Mischung erzielt worden, welche — selbst nach mehr- 
monatlicher Aufbewahrung — ein höheres specifisches Gewicht 
als 0,997 besitzt 

AethylnUrü. Zur Darstellung von i^iritus Äetherü nitrosi 
empfiehlt E.L. Patch ^) eine Methode, welche auf der Einwirkung 
nascirender Untersalpetersäure auf Alkohol basirt. Zur Ver- 
wendung kommen Natriumnitrit, Schwefelsäure und Alkohol nach 
der Formel 
2C.H60H + 2NaN02 + Hj,SOi - 2C»H5NOji + Na^SO* + 2H,0. 

Die Haltbanncuihung des Spiritus aetheris nitrosi gelingt nach 
Meldrum 8) durch einen Zusatz von Glycerin (10 Volumprocent). 
Eine Lösung reinen Aethylnitrits in absolutem Alkohol sei aller- 
dings gleichfalls der Zersotzlichkeit nicht unterworfen, doch habe 



1) Jouro. de Pharm. d'Anvers 1893, 16. 2) Beriebt von E. Merck, 

Jan. 1893. 3) Therap. Monatsh. 1893, 162. 4) Apoth. Ztur. 1893, 419. 

5) Amer. Drugg. 1893, No. 3. 6) dnrch Pharm. Ztg. 1693, 128. 



Amidderiyate der Kohlensäure. 353 

ihrem VerhältnisszamNatriumphosphat des Harns abhängig ist, indem 
beim Herabgehen der Temperatur die Phosphorsäure sich eines Theiles 
des die Harnsäure lösenden Natrons bemächtigt, doch zeigt die Erfah- 
rung, dass Harne, welche weder reicher an Harnsäure sind, noch eine 
stärkere saure Reaction als andere besitzen, dennoch die Harn- 
säure rascher ausfallen lassen, ohne dass sich hierfür ein Grund 
auffinden liess. — Einschlägige Versuche ergaben, dass ein Liter 
2 o/oiger Harnstoff lösung im Mittel 0,529 g Harnsäure lösen. Da 
der menschliche Harn durchschnittlich etwa 2 % Harnstoff und 
bei gemischter Kost etwa täglich 0,8 — 1 g Harnsäure enthält, so 
ist bei einer Harnmenge von 1500 — 2000 cc der Harnstoff des- 
selben allein im Stande, die Lösung fast der gesammten Harn- 
säure zu bewirken. Einen Theil der in 2 ^/oiger Hamstofflösung 
gelösten Harnsäure kann man durch Säurezusatz (Salzsäure) zur 
Abscheidung bringen. Ein beträchtlicher Theil bleibt in Lösung 
und dieser Antheil nimmt an Grösse zu, sobald der Säurezusatz 
das Optimum überschreitet, indem offenbar die überschüssige 
Säure einen Theil der Harnsäure wieder löst Bei steigendem 
Säurezusatz verringert sich das Vermögen des Harnstoffs, die 
Harnsäure in Lösung zu halten, und verschwindet schliesslich ganz. 
Dies geschieht aber erst bei einem Säuregehalte, bei welchem die 
Säure ihrerseits allein einen beträchtlichen Theil der Harnsäure 
löst. — Aus Lösungen von Harnsäure in Harnstoff, in denen der 
Harustoffgehalt 6 <>/o erreicht oder überschreitet, fällt beim An- 
säuern statt der Harnsäure ein flockiger Niederschlag aus. Der- 
selbe besteht aus einer Verbindung gleicher Moleküle Harnsäure, 
Harnstoff und Wasser. Noch eine zweite Verbindung (1 Mol. 
Harnsäure, 2 Mol. Harnstoff und 4 Mol. Wasser^ lässt sich dar- 
stellen. Wahrscheinlich kommt die Bildung des narnsauren Harn- 
stoffes auch im Harn von Menschen vor. 

Bei den Methoden zur quantitativen Bestimmung der Harn- 
säure, in der dieselbe durch Salzsäure gefällt wird , hat sich von * 
jeher der Uebelstand bemerkbar gemacht, dass etwa vorhandenes 
Aauthin gleichzeitig mit der Harnsäure ausfällt. Um in einem 
Gemisch von Harnsäure und Xanthin das letztere nachzuweisen, 
erwärmt man das Gemisch mit concentrirter Salpetersäure, bis die 
Gasentwickelung aufgehört hat Dadurch wird die Harnsäure 
oxydirt, während Xanthin unverändert bleibt Die saure Lösung 
wird mit Ammoniak im geringen Ueberschuss versetzt, nach kurzer 
Zeit auf dem Wasserbad erwärmt, mit Essigsäure angesäuert und 
mit dem gleichen Volumen Alkohol versetzt Auf diese Weise 
war es noch möglich, 5 mg Xanthin neben 1 g Harnsäure nach- 
zuweisen. Bei den quantitativen Bestimmungen wurde das Xanthin 
bis auf 6 bis 7 mg wiedergefunden. ^) 

Die grosse Anwendbarkeit der Harnstofßestimmungsmethode 
von K. A. H. Mörner und J. Sjöqvist hat E. Bödtker«) durch 



1)) Durch Pharm. Centralh. 1893, 648. 2) Zeitachr. f. physiol. Chem. 

XVII, 140. 

FbanuceoUaeher Jahi«8b«rieht f. 1893. 23 



354 Methanderiyate. 

seine Versuche endgültig bewiesen; für die Aasführung der Me- 
thode empfiehlt er folgendes Verfahren, das im wesentlichen mit 
der Vorschrift von Mörner und Sjöqvist übereinstimmt: 2,5 cc 
Harn werden in einem Kölbchen mit 2,5 cc einer Barytlösung 
versetzt, welche in einem Liter 50,0 Barythydrat und 350,0 Ba- 
ryumchlorid enthält. Der Mischung werden 75 cc eines Gemisches 
von 1 Theil Aether und 2 Theilen 90 o/o ig. Alkohol zugesetzt. Das 
Gefäss wird verschlossen, geschüttelt und bis zum folgenden Tage 
hingestellt. Alsdann wird in eine Porcellanschale filtrirt und der 
Niederschlag mit etwa 50 cc der Aether -Alkoholmischung ge- 
waschen. Der Aether-Alkohol wird jetzt auf dem Wasserbade 
bei einer Temperatur von 50 — 60° verjagt, bis das Volum etwa 
20 cc beträgt. Besass der ursprüngliche Harn ein hohes speci- 
fisches Gewicht, so ist während des Einengens ein Zusatz von 
etwa einem halben Gramm Magnesiumoxyd rathsam. Die einge- 
dampfte Flüssigkeit wird jetzt mit 10 cc conc. Schwefelsäure vor- 
sichtig versetzt und das Wasserbad bis zum Sieden erhitzt. Wenn 
das Volum nicht mehr abnimmt, wird die Flüssigkeit in den Auf- 
schliesskolben gegossen, und die Schale mit destillirtem Wasser 
nachgespült. Das Aufschliessen gelingt durch Erhitzen auf einem 
Drahtnetz ohne Zusatz von Quecksilber und ohne gewaltsames 
Stossen in ein paar Stunden. Schliesslich wird in bekannter Weise 
mit überschüssiger Natronlauge destillirt und das gefundene Am- 
moniak auf Stickstoff umgerechnet. Die gefundenen Procente 
Stickstoff mit 2,14 multiplicirt, geben dann den Harnstoff in Pro- 
centen an. 

Zum Zweck der Zersetzung des Harnstoffes im Harn mittelst 
NcUriumhypobromit oder -hypochlorit und zum Aufsammeln und 
Messen des entwickelten Stickstoffs hat W. Colquhoun^) den 
Apparat von Rüssel und West in folgender Weise verbessert. Eine 
an ihrem oberen Ende durch einen Glashahn verschliessbare , in 
Vio cc getheilte Glasbürette besitzt neben ihrem unteren Ausfiuss 
zwei seitliche Ansätze, von denen der eine mit einem Reservoir 
für das Natriumhypochlorit in fester Verbindung steht. An den 
anderen Stutzen ist mit einem Kautschukschlauch ein Wasser- 
gefäss angeschlossen, das zugleich als Niveaukugel dient. Die 
gerade Fortsetzung nach unten bildet das Zersetzungsgefäss ; dieses 
ist eine durch zwei Glashähne abgeschlossene Kugel von 6 cc In- 
halt, die zur Aufnahme des zu untersuchenden Harns dient. Die 
Einführung des Harns geschieht mit einer an ihrem Ausflussende 
kurz umgebogenen in Vioo cc getheilten Pipette, nachdem man 
den die Zersetzungskugel nach oben hin abschliessenden Hahn 
entfernt hat. 

Die Bestimmung des Harnstoffs im Harn wird in der Regel 
in der Weise ausgeführt, dass man mittels Hypobromitlösung den 
Gesammtstickstoff des Harns bestimmt und durch Multiplication 
des gefundenen Werthes mit einem constanten Factor den Harn- 



1) Ghem. News 1893, 128; durch Pharm. Ztg. 189S, 459. 



Amidderivate der Kohlensäure. 355 

fitoff berechnet. G. Sander^) macht darauf aufmerksam, dass 
diese Methode keine genauen Resultate liefern kann, da der Harn 
ausser Harnstoff und Harnsäure auch noch Leukomaine enthält, 
die das Resultat beeinflussen. Das Verbältniss der Leukomaine 
zum Harnstoff ist nicht constant, sondern wechselt je nach der 
Function des Organismus, so dass eine gleiche Menge an 6e- 
sammtstickstoff an mehreren Tagen einen Schluss auf den Gesund- 
heitszustand nicht gestattet. Sander räth deshalb, das Resultat 
der Harnstoffbestimmung nicht in absoluten Zahlen, sondern als 
Verbältniss von Gesammtstickstoffmenge zum Stickstoff des Harn- 
stoffs auszudrücken. — Zur Ausführung der Analyse wird die 
von Poehl*) angegebene Methode empfohlen: In 100 cc eiweiss- 
freiem Harn wird mittels NaOBr der Gesammtstickstoff bestimmt. 
Aus weiteren 100 cc fällt man durch Zusatz von 25 cc Salzsäure 
(1,134), 15 cc Wasser und 10 cc Phosphorwolframsäure (10 <>/o) 
die Leukomaine, in einem Theile des Filtrates bestimmt man 
gleichfalls den Stickstoff und berechnet ihn auf 100 cc, wobei zu 
berücksichtigen ist, dass sich das Filtrat zum Harn wie 1,5: 1 
Terhält. Das Verbältniss des Gesammtstickstoffs zum Harnstoff 
ist im Allgemeinen wie 100 : 85 bis 100 : 95 : durch pathologische 
Verhältnisse wird es bedeutend geändert. Da der Harn zu ver- 
schiedenen Tageszeiten nicht immer dieselbe procentische Zu- 
sammensetzung besitzt, so ist es nothwendig, den ganzen Harn 
von 24 Stunden zu mischen und zur Analyse zu benutzen. 

Ein Körper, der dem Arzte wichtige Aufschlüsse über den 
Oesundheitszustand des Organismus liefern kann, ist das Indican, 
dessen Menge im Harn durch eitrige Processe im Körper wesent- 
lich erhöht wird. Zur ungefähren Bestimmung des Indicans im 
Harn versetzt man nach G. Sander*) 4 cc mit 2 cc Salzsäure 
{1,171) und V^ cc Chloroform, alsdann fügt man tropfenweise eine 
filtrirte Ghlorkalklösung (5 %) unter fortwährendem Umschwenken 
hinzu, bis die Blaufärbung verschwindet; normaler Harn gebraucht 
6 — 8 Tropfen, 12—20 Tropfen haben pathalogische Bedeutung, 
40 — 80 Tropfen lassen auf grössere eitrige Geschwüre schliessen. 

Um eine für klinische Zwecke genügend genaue Mengen- 
bestimmung des Indicans im Harn vorzunehmen, modificirte Keil- 
mann <) die qualitative Reaction von Salkowski und Stockvis 
und verfährt in folgender Weise: Mischt man eine bestimmte 
Menge Harn mit der gleichen Menge concentrirter Salzsäure, setzt 
einige Tropfen einer 5 o/o igen Ghlorkalklösung hinzu , so wird 
durch Oxydation Indigoblau gebildet. Dieser Farbstoff wird beim 
Schütteln mit zugesetztem Chloroform von diesem aufgenommen. 
Die Blaufärbung nimmt bei fortschreitender Oxydation, das heisst 
mit jedem Tropfen der Ghlorkalklösung zu, bis die Oxydation des 
vorhandenen Chromogens eine vollkommene ist, dann zerstört ein 
Ueberschuss der oxydirenden Lösung die blaue Farbe. Die 



1) Jonm der Pharm, von Elfiass-Lothringen 1893, 326. 2) Berl. 

klin. Wochenschr. 1893 No. 86. 3) Therap. Blätter 1898, 205. 

23* 



356 Methanderivate. 

Intensität der Blaufärbung als Maassstab zu benützen, ist nicht 
möglich , da sich dieselbe nur bis zu einem gewissen Grade beur- 
theilen lässt, und eine Reihe störender Momente Yorhauden sind. 
Dagegen lässt die Entfärbung sich genau bestimmen, um darin 
eine genügend scharfe Grenze zu finden. Beginnt die Entfärbung 
sich zu zeigen, so genügen auch wenige Tropfen, um das Chloro- 
form völlig farblos werden zu lassen. Die Zahl der Tropfen also> 
die von der Chlorkalklösung aus einer gewöhnlichen Tropfflasche 
zugesetzt werden müssen, um die Blaufärbung und die unmittel- 
bar sich daran schliessende Entfärbung zu erzielen, können als 
Maass der vorhandenen Indicanmenge dienen, da diese Zahl um 
so grösser sein muss, je mehr Indican vorhanden ist Bei wieder- 
holten Untersuchungen desselben Harns, auch durch verschiedene 
Personen ergab sich stets das gleiche Resultat, denn höchstens 
1 bis 3 Tropfen bezeichneten die Differenzen, die der verschiede- 
nen individuellen Beobachtung entsprechen konnten. Für ver- 
gleichende Messungen muss natürlich die Hammenge stets die 
gleiche sein. Verfasser mischt stets 3 cc Harn mit 3 cc Salzsäure, 
setzt dann 5 o/oige Chlorkalklösung tropfenweise zu und schüttelt 
nach jedem Tropfen sanft. Die letztere Lösung muss möglichst 
frisch bereitet sein. Etwa 4 bis 7 Tropfen entfärben den ge- 
bildeten Indigo unter diesen Bedingungen im normalen Harn. 
Ein ^erth von 10 und mehr hat pathologische Bedeutung, und 
ein subcutaner Abscess von Hühnereigrösse steigert den Werth bis 
20 und 30. In noch anderen Fällen sind bis 60 und 80 Tropfen 
nöthig, um die Flüssigkeit blau zu färben und wieder zu entfärben. 

Ueber den Nachweis twn Nitriten im Harn berichtet A. 
Jolles. ^) Die Nitrite entstehen zuweilen in durch saure Gäh- 
rung getrübten Harnen; warum nicht in jedem in saure Gah- 
rung übergegangenen salpetersäurehaltigen Harn Nitrite auftreten, 
ist nicht bekannt. Der Nachweis von Nitriten mittels Jodkalium- 
stärkelösung und Schwefelsäure besitzt für Harn nicht genügende 
Empfindlichkeit, weil sowohl normale wie auch pathologische 
Hambestandtheile Jod absorbiren. Zum qualitativen Nachweis 
von Nitriten im Harn sind geeignet: 1. die Probe mit Sulfanil- 
säure und schwefelsaurem a-Naphthylamin (unterste Grenze bei 
0,000032 g Ng Oj in 100 cc Harn), 2. die sog. Schäffer'sche Probe, 
bestehend in Zusatz von Kaliumferrocvanid und Essigsäure (unterste 
Grenze bei 0,000045g in 100 cc). !Zur annähernden quantita- 
tiven Bestimmung ist nur die colorimetrische Bestimmung nach 
Trommsdorff (mittels Zinkjodidstärkelösung) verwendbar; nur muss 
der Harn entfärbt sein und die Bestimmung rasch durchgeführt 
werden. Die Methode von Deventer (Ber. d. Deutsch, ehem. Ges., 
Bd. 26, S. 589) ist nach A. JoUes nicht zu empfehlen. 

Kisch*) weist darauf hin, dass die Bildung der Oxalsäure 
im Harn eine Erscheinung bei Diabetes sei. Fürbringer ^) er- 

1) Wiener med. Blätter 1898, 561. 2) Med.-chir. Randschau 

1893, 741. 



Amidderivate der Kohlensäure. 357 

wähnt dazu, dass aus dem Sediment allein eine Schlussfolgerung 
auf die Gesammtmenge der Oxalsäure nicht geschlossen werden 
kann, weil Oxalsäure in Lösungen von phosphorsaurem Natrium 
löslich ist, und die Anwesenheit des letzteren Salzes im Harn ein 
Ausfallen der Oxalsäure verzögem würde. 

üeber die maassanalytische Bestimmung der Phenole im Harn 
hat A. Kessler ^) Versuche angestellt. p-Gresol kann nach 
der Koppeschaar'schen Methode bestimmt werden, wenn man einen 
grossen Ueberschuss yon Bromlösung bei 60° auf die Cresol- 
lösung einwirken lässt und den Ueberschuss des Broms in 
der Kälte zurücktitrirt. Die Versuche Phenol in derselben 
Weise zu bestimmen, führten zu einem negativen Resultate. Nach 
der Messinger-Vortmann'schen Methode werden gute Resultate er- 
zielt, wenn man beim Phenol (auf 1 Mol.) etwas über 3 Mol. 
unterjodigsaures Natrium und etwas über 3 Atome freies Jod, bei 
p-Gresol auf 1 Mol. mehr als 7 Mol. Hypojodid und etwa 10 
Atome freies Jod anwendet Da bei beiden Phenolen auf je 1 
Mol. 6 Atome Jod in Reaction treten, so lässt sich mit Hülfe 
dieser Methode auch die Bestimmung eines Gemenges Ton Phenol 
und Cresol ausführen, natürlich ohne dass man Aufschluss über 
die wechselseitigen Mengen derselben erhalten kann. 

A. Kessler und E. Penny^) haben weiterhin untersucht, 
in wie weit sich zur maassanalytischen Bestimmung der Phonole 
angegebene Methoden auf die Bestimmung der Hamphenole an- 
wenden lassen — und gelangten durch ihre Versuche dazu, für 
die quantitative Bestimmung der Phenole im Harn folgendes Ver- 
ehren vorzuschlagen: Etwa 500 cc Harn werden bei schwach 
alkal. Reaction auf etwa 100 cc eingedampft, und der so con- 
centrirte Harn mit Schwefelsäure destillirt. Das Destillat wird mit 
Calciumcarbonat bis zum Verschwinden der sauren Reaction ver- 
setzt und abermals destillirt. Letzteres Destillat wird dann mit 
Vio N. Natronlauge bis zur alkalischen Reaction und heiss mit 
Vio Jodlösung (15—25 cc mehr als vorher ^lo N. Natronlauge) 
versetzt und umgeschüttelt. Nach dem Erkalten wird angesäuert 
und das freigewordene Jod mit Vio N. Natriumthiosulfatlösung 
zurücktitrirt. Das im Destillate gebundene Jod repräsentirt das 
von den Phenolen zur Bildung der Trijodsubstitutionsderivate ver- 
brauchte Jod. 

Guerin u. Thorion ^) machen darauf aufmerksam, dass bei 
Phosphorsäurebestimmung im Harn als phosphors. Ammonium- 
Magnesium (an Stelle der üblichen Titration mit Uranacctat) die 
Harnsäure störend ist. Letztere bildet ein schwer lösliches 
Ammonium-Magnesiumsalz. Um diesen Fehler zu eliminiren, ist 
es noth wendig, das durch Glühen des Niederschlages erhaltene 
Magnesiumpyrophosphat zu lösen und von neuem zu fällen. Durch 



1) dnrch Pharm. Centralh. 189S, 238. 2) Zeitsohr. f. phys. Chem. 

XYII, 117. 3) Joam. de pharm, et de chim. 



358 Methanderivate. 

Harnsäure gefälltes Magnesiumoxyd bleibt hierbei in Lösung» 
(Ausserdem muss das Calcium des Harns zuvor beseitigt sein. B.) 

Entgegen der landläufigen Ansicht, dass die beim Kochen 
des Harns ausfallenden, in einer Spur Essigsäure sich lösenden 
Stoffe stets Phosphate sind, fuhrt Beugnies *) den Nachweis, dass- 
es sich häufig um Beimengung von Globulin-Albumin handelt. 
Dasselbe kann mittels des Esbach'schen Reagens, welches Phos- 
phate nicht fällt, leicht von den letzteren getrennt werden. 

Nach Mittheilung von M. J oll es') hat derselbe versucht,, 
ähnlich der Eiweissbestimmung nach Esbach, die Phosphorsäure 
im Harn auf folgende Weise zu bestimmen. 10 cc Harn wurden 
mit 5 cc Magnesiamixtur versetzt und die Menge des nach einer 
gewissen Zeit abgesetzten kristallinischen Niederschlages an einem 
mit empirischer Skala versehenen Probirglas, dem Phosphato- 
meter, abgelesen. Durch Gontrolversuche (Titration mit Uran- 
lösung) fand JoUes jedoch, dass diese Methode der Phosphor- 
säurebestimmung im Harn ganz unzuverlässig ist. Auch die Ver- 
suche, durch Verwendung der Gentrifuge die Niederschläge gleich- 
massiger zum Absitzen zu bringen, haben keinen besseren Erfolg 
gehabt. — Unter demselben Namen Phosphatometer hat kürzlich 
G. Gentil in der Schweiz. Wochenschr. f. Pharm, einen auf dem- 
selben Princip beruhenden Apparat für die Praxis empfohlen *) . 

Nach der Methode von E. Ludwig wird Quecksilber aus dem 
Harne durch Zinkpulver ausgefällt. Es ist jedoch nach St. Bond- 
zynski') hierbei zu beachten, dass das käufliche Zinkpulver 
Gadmium enthält. Man muss daher den erhaltenen Metallspiegel 
zur GontroUe mit Jod prüfen. — Am besten ist es, statt des Zinks 
Eupferpulver oder Kupferblech bezw. Kupferspäne zu verwenden. 

Einfache Methoden der quantitativen nestimmung des Urobilins 
im Harn giebt T. Bogomolow^) an: 1. Mittels des Spek- 
troskops. Man setzt tropfenweise zu einer abgewogenen Harn- 
portion so lange Vioo N. - Alkalilösung zu, bis Lackmuspapier neu- 
trale Reaction giebt, und fügt alsdann mit grösster Vorsicht Alkali 
bis zur Grünfärbung hinzu; das Spektroskop zeigt nunmehr den 
Absorptionsstreifen des alkalischen Urobilins. — 2. Ohne Spek- 
troskop. Man setzt zum Harn solange Alkali hinzu, bis die 
Acidität stark abnimmt, und fügt alsdann Ghloroform hinzu. Ist 
der neutrale Punct erreicht, so setzt man einige Tropfen Kupfer- 
sulfat- oder Zinkchloridlösung hinzu, worauf Rothfärbung erfolgt. 
Man wiederholt jetzt den Versuch bis zur neutralen Reaction, nl- 
trirt ab, versetzt mit Alkali bis zur Grünfärbung und berechnet,, 
wieviel Alkali verbraucht worden ist, um die neutrale Reaction 
in die alkalische überzuführen. Die erhaltene Zahl mit 0,00063 
multiplicirt, giebt den Urobilingebalt im gegebenen Harnquantum. 

Werden 10 cc Harn angesäuert und mit Aether oder Ghloro- 



1) Durch Deutsch. Med.-Zig. 1893, 76. 2) durch Pharm. Centralh. 

1898, 159. 8) Zeitschr. f. anal. Chem. 1898, 802. 4) durch Deutsch, 

med. Ztg. 1898, 78. 



Amidderivate der Kohlensäure. 359 

form extrahirt, wird daraaf der Verdampfungsrückstand mit 
Ammoniak aufgenommen und mit einigen Tropfen verdünnter 
Zinkchloridlösung versetzt, so entsteht nach Grimm ^) bei An- 
wesenheit von ürobüin eine lebhafte grasgrüne Fluorescenz. Bleibt 
dieselbe bis zu einer Verdünnung durch Wasser auf 80 cc sicht- 
bar, so ergiebt sich als Vergleichswerth für den Urobilingehalt 
dieses Harns 80 (Verdünnungswasser) zu 10 (Urinmenge) == 8. 

Zur quantitativen Bestimmung des ürobilins im Harn em- 
pfiehlt A. Studensky') eine Methode, welche auf Ausschüttelung 
des Ürobilins durch Chloroform bei Gegenwart von Kupfersulfat 
und Ammoniumsulfat und colorimetrische Vergleichung der ge- 
färbten Ghloroformurobilinlösung mit Urobilinlösungen bekannten 
Gehaltes beruht. Zu einem bestimmten Volum Harn (z. B. 20 cc) 
wird Vio Vol. kalt gesättigter Kupfersulfatlösung, dann kryst. 
Ammoniumsulfat bis zur Sättigung, und endlich eine gemessene 
Menge Chloroform (z. B. 10 cc) gefügt Das Gemisch wird einige 
Minuten lang geschüttelt und, sobald sich eine Schicht kupferroth 
gefärbten, wenn auch nicht des gesammten Chloroforms abgesetzt 
bat, wird ein Theil desselben mit Hülfe eines Scheidetrichters in 
ein Reagensglas abgegossen und mit chloroformiger Urobilinlösung 
von bekanntem Procentgehalt verglichen. Die Skala der Chloro- 
form-Urobilinlösungen kann man auf verschiedene Weise herstellen. 
Damit aber die Lösungen dieselbe Farbennüance haben, wie die 
in der beschriebenen Weise gewonnenen Chloroformextracte aus 
urobilinhaltigem Harn, schüttelte Verf. eine grosse Menge stark 
urobiUnhaltigen Harns mit Kupfersul&t, Ammoniumsulfat und 
Chloroform aus und bestimmte dann in der erhaltenen Chloro- 
formlösung den Procentgehalt des Ürobilins, indem er ein ge- 
messenes Volum derselben abdampfte, den Rückstand mit Aether 
auswusch, bei 90 — 100® C. trocknete und wog. Aus dem Rest 
der Lösung wurde dann durch successive Verdünnung eine ganze 
Reihe Lösungen von verschiedenem Procentgehalt hergestellt. 
Die Reagensgläschen mit diesen Lösungen, welche mit einer ge- 
sättigten Ammoniumsulfatlösung überschüttet waren, wurden sorg- 
faltig verkorkt an einem dunklen Orte aufbewahrt, ohne dass sie 
sich im Verlauf von wenigstens 2 Monaten veränderten. ~ Control- 
versuche gaben recht befriedigende Resultate. 

üeber das Vorkommen des Ürobilins im Harn von Gesunden 
und Kranken von S. Mathias'). Das im Harn ausgeschiedene 
Urobilin ist als das Endproduct zerfallener, rother Blutkörperchen 
anzusehen. Jaffe hat ferner nachgewiesen, dass das Urobilin kein 
zufälliger oder durch pathologische Vorgänge im Körper erzeugter, 
sondern ein constanter Harnbestandtheil sei. Das spektroskopische 
Verhalten des Ürobilins (Absorptionsstreifen zwischen den Linien 
b und F) erleidet durch die Anwesenheit von absorbirenden 

1) Virch. Arch. 132, 2. 2) St. PeterBb. med. Wochenschr. 1893, 

288; darch Pharm. Zeitschr. f. Rnssl. 1898, 501. 3) Durch. Monatsh. 

f. prakt. Dermatül. 1893, Bd. XVII, 252). 



360 Methanderivate. 

Stoffen im Harn, und wenn das Urobilin in nicht genügend con- 
centrirter Lösung sich befindet, vielfache Schwankungen. — 
Mathias hat weitere Untersuchungen mit dem Urobilin angestellt, 
deren Ergebniss sich dahin zusammenfassen lässt : Das Urobilin ist 
an die Urate gebunden und nach Fällung und Isolirung der 
letzteren in deren Lösung aus dem Harn von Gesunden und 
Kranken auch in solch geringen Mengen nachzuweisen, wie sie 
sich durch die bisherigen Methoden nicht nachweisen liessen. 

Ueber Rosafarhstoffe im Harn berichtet Beugnios^): Der 
eine derselben steht dem Heller'schen und dem Hoppe-Seyler'schen 
offenbar sehr nahe, unterscheidet sich aber durcn seine Unlös- 
lichkeit in kochendem Alkohol und durch negatives Verhalten 
gegen Baryumchlorid von dem ersteren, durch Unlöslichkeit in 
Uhloroform von dem letzteren. Der andere Farbstoff scheint 
identisch mit dem Nencki-Sieber'schen Urorosein zu sein. 

Einen Beitrag zur Lehre von den Harnfarbstoffen (Urorosein, 
Harnrosa) lieferte H. Rosin*). 

Den relativ klinischen Werth verschiedener Beactionen auf 
Zucker im Harn hat F. D. Beane^) festzustellen gesucht. Das 
Ergebniss seiner ausführlich mitgetheilten Beobachtungen kann 
dahin zusammengefasst werden, dass die Ultzmann'sche Methode 
mit der Bond'schen Modification , welche 0,025 o/q Glykose im 
Harn erkennen lässt, im Allgemeinen die zweckmässigste sei: Man 
setzt zu 15 — 25 cc Harn 1 g salzsauren Phenylhydrazins und 2 g 
Natriumacetats , erhitzt bis zum Sieden eine halbe Minute lang 
und lässt nöthigenfalls 24 Stunden sedimentiren; bei 200—300- 
facher Vergrösserung findet man dann die Glykoseverbindung in 
Krystallform in Garben, Nadeln, Sternen. 

In pathologischen wie normalen Hamen erhielt C. Eister- 
mann^) in zahlreichen Fällen mit Nylander'schem Beagens eine 
unzweifelhaft positive Reaction, obwohl Traubenzucker ausge- 
schlossen werden konnte. Bei den pathologischen Harnen lag, 
von zwei Fällen abgesehen, das spec. Gewicht des Harns zwischen 
1020 und 1030. Verf. hält eine positive Reaction mit Nylander- 
schem Reagens nicht für Zucker beweisend; der Werth dieser 
Probe liegt vielmehr darin, dass der negative Ausfall Zucker aus- 
schliessen lässt. Was den Eintritt der Reaction bei Abwesenheit 
von Zucker betrifft, so hängt er möglicherweise von der Anwesen- 
heit von Glykuronsäure ab, wenigstens wurde in einem nach 
Kamphergebrauch entleerten Harn eine sehr starke Reaction er- 
halten. — Die Phenylhydrazinprobe findet Verf. für eine kleine 
Menge Zucker nicht entscheidend, dagegen zeigte der beim Er- 
hitzen des Harns mit salzsaurem Phenylhydrazin und Natrium- 
acetat entstehende Niederschlag sowohl makroskopisch als mikros- 
kopisch ein ganz verschiedenes Verhalten, wenn 5 fach verdünnter 



1) Durch DeutBch. Med.-Zt^. 1898, 78. 2) ebenda 51. 3) New- 

York med. Joum. 1893, Jan.; durch Monatoh. f. prakt. Dermatol. 1893, 263. 
4} durch Centralbl. f. d. med. Wiss. 1893. 



Amidderivate der Kohlensäure. 361 

Harn einerseits und ein ebensolcher mit 0,01 ^/o Zuckerzusatz an- 
gewendet wurde. Verf. empfiehlt demnach, zweifelhafte Harne 
5 fach zu verdünnen und damit die Probe anzustellen. 

Frank 1) hält die Phenylhydrazinprobe zum Nachweis des 
Zuckers auf Grund seiner Versuche für seur brauchbar; nothwendig 
ist es jedoch^ das salzsaure Phenylhydrazin von Zeit zu Zeit frisch 
herzustellen. Ein brauchbares Präparat erhält man nach Fischer's 
Angabe, wenn man die ammoniakfreie Basis in 10 Th. Alkohol 
löst, mit concentrirter Salzsäure neutralisirt und die abfiltrirte 
Erystallmasse nach dem Waschen mit Alkohol und Aether im 
Wasserbade trocknet. Die Probe würde dann am besten so an- 
zustellen sein, dass man 5 cc des zu untersuchenden Harnes mit 
5 cc Wasser verdünnt, nach Zusatz von 0,5 g salzsauren Phenyl- 
hydrazins und 1 g Natriumacetat das Reagensglas in ein kochendes 
VVasserbad stellt, nach 20 Minuten langem Kochen herausnimmt 
und 3 — 4 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lässt. Sodann bringt 
man mit der Pipette eine Spur des entstandenen Niederschlages 
auf den Objektträger und legt das Deckglas vorsichtig auf, weil 
sonst die Nadeln leicht zerdrückt werden. Enthält der Harn 
nicht weniger als 0,1 o/o Zucker, so wird man sich stets von dem 
Vorhandensein der typischen Glykosazonkrystalle, deren Aussehen 
Verfasser durch beigegebene Skizzen verdeutlicht, überzeugen. 
Frank glaubt nur diejenigen Krystallisationsproducte als im Sinne 
der Prohe beweisend ansehen zu dürfen, die sich genau so ver- 
halten, wie die aus reiner Zuckerlösuug auskrystallisirten Glykosa- 
zonnadeln; was sich sonst noch in den Proben befindet, seien es 
Oeltröpfchen, amorphe Plättchen und Körner, Stechapfelformen, 
kleine aus ziemlich dicken Nadeln bestehende Rosetten und Büschel, 
ist nicht als beweisend zu verwerthen. In reiner Zuckerlösung ist 
noch bei 0,025 % Gehalt der Zucker als Glykosazon nachzuweisen; 
im Harn allenfalls bis zu 0,05 o/o, sicher nur bis zu 0,1 o/o. 

Ueber quantüaiive und qualitative Zuckerbestimmungen mittels 
Phenylhydrazin theilt E. Laves') Nachfolgendes mit. Nachdem 
eine Reihe von Versuchen ergeben hatte, dass die von v. Jacksch 
vorgeschlagene Methode zum qualitativen Nachweis von Glykose 
im Harn mit Hülfe von Phenylhydrazin durchaus nicht quantitativ 
verläuft, sondern dass sich die Reaction immer nur auf einen 
Theil des vorhandenen Zuckers erstreckt, andererseits aber auch 
die Löslichkeit des Osazon's, das bei der Einwirkung von Phenyl- 
hydrazin auf Zucker sich bildet, ermittelt war, gelangte Verfasser 
auf Grund der hierbei gesammelten Erfahrungen zu nachfolgen- 
der Methode. Bei kleinen Mengen Glykose ist, wie die Unter- 
suchungen ergaben, das 20 fache an Phenylhydrazin und das 30- 
fache an Eisessig, bei grösseren Mengen Glykose wenigstens ein 
bedeutender Ueberschuss an Phenylhydrazin und Eisessig nöthig, 
um zufriedenstellende Resultate zu erhalten. Das Reactionsgemisch 
wird nach 1 Vi stündigem Erhitzen auf dem W^asserbade auf 100 cc 



1) Berl. klin. Wochenschr. 1893, 255. 2) Archiv d. Pharm. 231, p. 366. 



362 Methanderivate. 

mit Wasser aufgefüllt und nach dem Abkühlen auf 20° des Osazon 
auf einem kleinen, trocken gewogenen Filter gesammelt und mit 
50 CO Wasser nachgewaschen. Bei der Berechnung des gefundenen 
Osazon's ist die Löslichkeit desselben zu berücksichtigen. Nach 
den Versuchen von Laves lösen 

100 g 2 0/oige Essigsäure von 20° 0,007 Osazon 
100 g 3 „ „ „ „ 0,0145 „ 

100 g 4 „ „ „ „ 0,022 „ 

100 g 5 „ „ „ „ 0,031 „ 

Um in verdünnten Zuckerlösungen quantitative Umsetzung 
in Osazon zu erzielen, sind, wie weitere versuche des Verfassers 
erjgaben, verhältnissmässig grössere Mengen Phenylhydrazin und 
Eisessig zu verwenden. Es ist daher bei Harn mit weniger als 
0,2 % Zucker zu empfehlen, denselben mit Blciacetat auszufällen 
und dann erst das eingedampfte Filtrat zu untersuchen. Bei 
Harn mit sehr geringem Zuckergehalt ist noch ein weiterer Um- 
stand bei der directen Behandlung mit Phenylhydrazin zu be- 
rücksichtigen, nämlich dass ausser dem Osazon auch noch andere 
normale Bestandtheile des Harns mit niedergerissen werden und 
80 das Osazon verunreinigen. Jedoch lässt sich dieser Fehler 
umgehen, wenn man das Osazon aus dem eingedampften Reactions- 
gemisch mit Alkohol extrahirt und nochmals ausfällt. Für sehr 
hohen Zuckergehalt ist dagegen die Methode wenig geeignet, da 
erstens Phenylhydrazin zu kostspielig, andererseits jedesmal eine 
annähernde Bestimmung mit Kupferlösung vorausgehen müsste. 
Vorzuziehen ist sie jedoch den Methoden der Reduction und 
Polarisation, wenn es sich um die quantitative Ermittelung der 
Saccharose, Glykose, Fructose und Mannose in pflanzlichen und 
thierischen Extracten handelt. 

Zum Nachweis von Zucker im Harne mit Hülfe von Methylen- 
blau werden nach N eumann-W ender i) 5 oder 10 cc des zu 
untersuchenden Harnes zunächst im Mischcylinder auf das Zehn- 
fache verdünnt und gut gemischt. Mittels kleiner Pipetten bringt 
man nun je 1 cc des verdünnten Harnes, wässeriger lo/oo Lösung 
von reinstem Methylenblau und Normal-Kalilauge zusammen, ver- 
dünnt die tiefblau gefärbte Mischung mit etwa 2 cc Wasser und 
erhitzt zum wiederholten Aufkochen etwa eine Minute laug. £^ 
tritt völlige Entfärbung ein, wenn der ursprüngliche Harn minde- 
stens Oyb^lo Zucker enthielt. Bleibt die Färbung erhalten, so 
kann der Harn nicht als diabetisch angesehen werden. — Auch 
zur quantitativen Bestimmung kann diese Methode verwendet 

X. V 

werden. Es ist nämlich der Procontgehalt an Zucker p = — — 

c 

wenn x die 100 fache Menge des zur Entfärbung einer bestimmten 

Menge Methylenblau (bei Verwendung von 1 cc obiger Lösung » 

0,05) erforderlichen Traubenzuckers, v die x fache Verdünnung 

des betreffenden Harns, c die Anzahl der zur Entfärbung ver- 



1) Pharm. Post 1893, 898. 



Amidderivate der Kohlensäure. 363 

brauchten cc des verdünnten Harns darstellt. Doch ist dabei je 
nach dem ungefähren Zuckergehalte der Harn viel stärker zu 
verdünnen, und zwar bei einem spec. Gewichte von 

1,017 — 1,025 .... 50 fach 

— 1,030 .... 100 „ 

— 1,038 .... 200 „ 

Man sucht nun durch mehrere Versuche dasjenige Volum des ver- 
dünnten, aus einer Bürette abgemessenen Hai:ne8 zu ermitteln, 
welches gerade noch hinreicht, die Mischung wie oben total zu 
entfärben. Verbrauchte man dazu 1,0 cc 200 fach verdünnten 

Harns, so ist -^4? — = 6j25 % Zucker. Durch Titration mit 

l,o ' 

Fehling'scher Lösung wurden in diesem Falle 6,45 ^/o, durch Pola- 
risation 6,30^/0 gefunden. 

Zum Nachweis von Zucker werden' 3 bis 4 cc Zuckerlösung 
mit 0,12 g Jodsäure und 0,2 bis 0,4 g Natronlauge versetzt und 
die Flüssigkeit 1 Min. lang gekocht. Die wieder erkaltete Flüssig- 
keit wird mit verdünnter Salzsäure angesäuert und vorsichtig 
mit Ammoniak überschichtet. Es bildet sich nach A. Jaworsky ^) 
ein dunkeler Niederschlag von Jodstickstoff. Diese Reaction ist 
nach Ansicht des Verfassers für Traubenzucker charakteristisch, 
Harn reagirt dabei nicht; es könnte daher bei der Zucker- 
bestimmung im Harne Verwendung finden. 

Ueber die Fehlerquellen bei der polarimetrischen Zucker- 
bestimmung des Harnes nach Einfuhrung von Benzosol; von Ad. 
J olles ^). Verf. berichtet über die Untersuchung eines Harnes, 
welcher bei Anstellung der Phenylhydrazinprobe sich als zucker- 
haltig erwies und zwar zu 0,9 o/o (mittels Fehling'scher Lösung 
bestimmt), während die polarimetrische Bestimmung eine schwache 
linksdrenung von 0,6 ergab, auf Grund welchen Befundes der 
fragliche Harn von anderer Seite als zuckerfrei bezeichnet worden 
war. Nachforschungen ergaben, dass der betreffende Patient 
nahezu drei Wochen hindurch Benzosol in Mengen von 2 bis 3 g 
pro die eingenommen hatte. Aus den vom Verf. mitgetheilten 
Beobachtungen scheint hervorzugehen, dass das Benzosol mit 
irgend einem Bestandtheil des Organismus eine Verbindung von 
complicirter Zusammensetzung eingeht, deren Lösung linksdrehende 
Polarisation zeigt. Man darf demnach nach Einnahme von Benzo- 
sol keineswegs aus der Linksdrehung des Harns auf Abwesenheit 
von Zucker schliessen, vielmehr muss man unter allen Umständen 
sich zuvor durch eine zuverlässige quantitative Zuckerprobe von 
der thatsächlichen An- bezw. Abwesenheit von Zucker überzeugen. 
Eine zuverlässige Probe zum Nachweis von sehr geringen Zucker- 
mengen ist die von v. Jaksch angegebene Phenylhydrazinprobe, 
welche nach den von Hellmann angestellten Versuchen am besten 
wie folgt vorgenommen wird: Man fügt eine Messerspitze voll 
salzsaures Phenylhydrazin und zwei Messerspitzen voll Natrium- 

1) Pharm. Poet 1893, Nr. 47. 2) ebenda 101 u. 114. 



364 Methanderivate. 

acetat zu 10 — 15 cc des zu untersuchenden Harns, schüttelt sorg- 
faltig um und lässt die Probe etwa eine Stunde in kochendem 
Wasser stehen, während welcher Zeit die Probe wiederholt durch- 
zuschütteln ist. Die Probe wird sodann in dem warmen Wasser 
mindestens 12 Stunden stehen gelassen. Auf diese Weise kann 
man äusserst geringe Spuren Zucker durch den mikroskopischen 
Nachweis der Gljkosazonkrystalle mit Sicherheit feststellen. 

Alkaptonharn. Garnier und Voirin ^) berichten über einen 
Fall von Alkaptonurie. Der Alkaptonharn zeigt viel Ueberein- 
stimmung mit Zuckerham, aber auch einige augenfällige Unter- 
schiede davon; Ammoniak, Natriumcarbonat, Kalilauge veranlassen 
im Alkaptonharn bereits in der Kälte schnell eine Braunfärbung; 
ammoniakalische Silberlösung und alkalische Kupferlösung werden 
ebenfalls schon in der Kälte reducirt, Millon's Reagens giebt erst 
Gelbfärbung, dann einen gelben, beim Erhitzen zicgelrothen Nieder- 
schlag (ein besonderes Charakteristikum des Hydrochinons), Eisen- 
chlorid bewirkt Blaufärbung. Alkoholische Gährung zeigt der 
Alkaptonharn aber nicht, und er behält sein Reductionsvermögen 
für alkalische Kupferlösung auch nach der Einwirkung von Bier- 
hefe. Auch ergiebt die Prüfung mit dem Polarisationsapparat ein 
völlig inactives Verhalten des Alkaptons. Eine Verwechselung 
der Alkaptonurie, deren Aetiologie noch völlig dunkel ist, mit der 
Zuckerhamruhr ist also völlig ausgeschlossen. 

In einem Fall, in welchem das spec. Oewicht des Harns 
zwischen 1012, 1010 und 1014 schwankte, wurde von E. Sieve- 
king') Zucker gefunden; Verf. warnt davor, die Anwesenheit 
von Zucker ohne Prüfung für ausgeschlossen zu halten bei niedri- 
gem spec. Qewicht. — E. Salkowski bemerkt hierzu, dass der- 
artige Fälle, wenn man einzelne Harnentleerungen untersucht, gar 
nicht so selten sind; derselbe hat sogar bei einem spec. Gewicht 
von 1006 Zucker beobachtet 

W. Braeutigam^) giebt in einer umfangreichen und über- 
sichtlich aufgestellten Tabelle eine Zusammenstellung zum Nach- 
weis der gebräuchlichsten Arzneimittel im Harn. Diejenigen Arznei- 
mittel, welche durch ihre Reactionen leicht zu einer Verwechselung 
führen können, sind der besseren Unterscheidung untereinander 
gestellt; der leichteren Orientirung halber ist ein kleines Inhalts- 
verzeichniss beigegeben. Die angeführten Untersuchungsmethoden, 
soweit sie nicht bereits als zuverlässig bekannt sind, wurden einer 
Nachprüfung unterzogen und nur diejenigen aufgenommen, welche 
sich beweiskräftig erwiesen. Die Tabelle giebt eingehend über 
den Nachweis folgender Arzneimittel Aufschluss: Anaigen, Antife- 
brin, Antipyrin, Atropin, Bärentraubenblätter, Benzoesäure, Bingel- 
kraut (Mercurialis perennis), Bromsalze, Campecheholz, Carbol- 
säure, Cascara Sagrada, Chinin, Chloral, Chloroform, Copaivabalsam, 
Faulbaujnrinde, Gerbsäure, Guajacol, Heidelbeerblätter, Hypnon, 



1) Deatsoh. Med. Ztg. 189S, 88. 2) durch Gentralbl. f. d. med. 

Wi88. 1892, 978. 8} Pharm. Centralh. 1893, 888. 



Amidderiyate der Kohlensäure. 36ö 

Jod (Jodsalze), Jodoform, Kreosot, Metalle, Morphiu, Naphtalin, 
Nicotin, Perubalsam, Phenacetin, Phenokollsalze, Piperazin, Queck- 
silber, Resorcin, Rhabarber, Salicylsäure, Salipyriu, Balol, Santonin, 
Senna, Strychnin, Sulfonal, Terpentinöl, Terpin, Thallin, Theer, 
Tolylantipyrin, Tolypvrin, Urethan. Bezüglich der Einzelheiten 
muss auf die Originalabhandlung verwiesen werden. 

Der Genich des Spargelharns rührt nach CrowneH) nicht 
vom Asparagin, sondern von einem in den Spargeltrieben ent- 
haltenen ätherischen Oel her. Geniesst man etwas dieses ätheri- 
schen Oeles mit Wasser, so tritt schon nach einer Viertelstunde 
der charakteristische Geruch im Harn auf. Giebt man ein wenig 
des Oeles zu normalem Harn, so theilt sich diesem ein sehr ähn- 
licher Geruch mit. Geniesst man andererseits von dem ätherischen 
Oele befreiten Spargel, so tritt der Geruch im Harn nicht auf. 
Das fragliche ätherische Oel besitzt eine gelbliche Farbe und 
einen specifischen Geruch, welcher keinem der bekannten ätheri- 
schen Oele ähnelt. Sein Geschmack ist fade, mit Salpetersäure 
tritt eine energische Reaction ein, welche von einem fruchtäther- 
ähnlichen Gerüche begleitet ist. 

Harn nach Gebrauch von Senna oder Rhabarber giebt nach 
Jung*) die Zuckerreaction mit Wismuth. Bei der Häufigkeit der 
Anwendung von Rhabarber sollte man sich stets vergewissern, 
dass der Kranke nicht vorher dieses Arzneimittel eingenommen 
hat, bevor man eine eintretende Braunfarbung des Wismuths auf 
Zucker bezieht. Jung spricht von diesem Gegenstand als einer 
bekannten Thatsache, Pentzold erwähnt dieselbe in seinem Buche: 
„ Aeltere und neuere Hamproben'' nicht. Der Referent der Pharm. 
Centralh. (1893, 513) bestätigt, dass der nach Gebrauch von 
Rhabarber gelassene Harn Nylander's Reagens, sowie Knapp'sche 
Lösung rcducirt, Fehling'sche Lösung dagegen nur entfärbt ohne 
Kupferoxydul abzuscheiden. 

ThymöUxarn. Nach dem Einnehmen von 3 g Thymol täglich, 
einer Dosis, die nach F. B 1 u m ') immer gut vertragen wird, ent- 
leert man einen Harn, der an der Luft stark nachdunkelt und 
der Thymolschwefelsäure, Thymolhydrochinonschwefelsäure,Thymol- 
glykuronsäure und das Chromogen eines grünen Farbstoffs enthält. 
Die Thymolglykuronsäure rein darzustellen, gelang Blum nicht, 
aber es gelang ihm die Abscheidung eines Derivates derselben 
bereits nach Einnehmen von 1 g Thymol auf folgende Weise: 
Der Tbymolharn wird mit einem Drittel seines Volums concen- 
trirter Schwefelsäure und mit unterchlorigsaurem Natrium versetzt; 
nach längerem Stehen scheidet sich quantitativ ein krystallinischer 
Körper, Dichlorthymolglykuronsäure, ab. Die Constitution der 
Verbindung wurde durch die Möglichkeit der Spaltung in Di- 
chlorthymol und Glykuronsäure bewiesen. 



1) Kep. de Pharm. 1693, XY. No. 7. 2) Pharm. Ztg. 1898, 482« 

8) Therap. Blätter 1898, 288. 



366 Methanderivate. 



m. Kohlehydrate. 

Glykoside der Alkohole. Leitet man nach E. Fischer ^) in 
eine Auflösung von Traubenzucker in Methylalkohol unter Ab- 
kühlung gasförmige Salzsäure bis zur Sättigung ein, so verliert 
das Gemisch in kurzer Zeit die Fähigkeit, Fehling'sche Lösung zu 
reduciren, und enthält dann ein schön krystallisirendes Product 
GeHiiOe.CHs, welches mithin aus gleichen Molekülen Zucker und 
Alkohol nach der Gleichung CeHiaOe + CHsOH - CßHuOß.CHs 
+ HaO entsteht. Diese Reaction scheint für alle Alkohole, welche 
Zucker lösen, allgemein gültig zu sein. Auf Alkohole, in welchen 
der Zucker vollständig unlöslich ist, ist die Methode nicht an- 
wendbar, weil andere Lösungsmittel, welche den Zucker aufnehmen 
— wie Wasser, Essigsäure oder Alkohole — , störend wirken. 
In solchen Fällen lässt sich der Traubenzucker durch die in 
Aether, Benzol und Chloroform leicht lösliche Acetochlorhydrose 
ersetzen. Durch die Salzsäure wird hierbei die Acetylgruppe ab- 
gespalten und es bilden sich dieselben Producte wie beim Trauben- 
zucker. Wie für die Alkohole ist die Reaction auch allgemein 
gültig für die Glykosen. Verfasser stellte Verbindungen aus 
Methyl- bezw. Aethylalkohol und Mannose, Galactose, Glykoheptose, 
Arabinose, Xylose, Pikramnose und Fructose dar. Milchzucker 
und Maltose folgen dieser allgemeinen Reaction nicht wegen der 
Gegenwart der Aldehydgruppe, welche durch die starke Salzsäure 
verändert wird: auch tritt die Reaction nicht ein, wenn an Stelle 
der Alkohole Phenole zur Anwendung kommen. Die neuen Ver- 
bindungen von Zucker und Alkohol sind den natürlichen Glyko- 
siden sehr ähnlich. Durch kochendes Alkali, durch freies Phenyl- 
hydrazin und durch Fehling'sche Lösung werden sie nicht ver- 
ändert; beim Kochen mit verdünnten Säuren werden sie dagegen 
unter Wasseraufnahme in ihre Componenten zerlegt. Ihr Ge- 
schmack ist sehr verschieden ; die eine Verbindung schmeckt süss, 
die andere bitter, es ist daher möglich, dass manche Bitterstoffe 
zu diesen Verbindungen in Beziehung stehen. Verfasser bildet 
die Namen für die neuen Verbindungen so, dass er in dem Namen 
des betreffenden, in der Verbindung enthaltenen Zuckers die 
Endung „ose** einfach durch „osid" ersetzt. 

Ueber Adonit s. S. 158. 

Inulin, Pseudoinulin und Inulenin. Nach Ansicht von Ch. 
Tanret^) sind die verschiedenartigen Angaben über Löslichkeit 
und Drehungsvermögen des Inulins auf Verunreinigungen des 
letzteren zurückzuführen; er fand nämlich, dass in den von ihm 
untersuchten Pflanzen (Topinambur und Inula Helenium) das Inu- 
lin von zwei Körpern begleitet ist, welche er Pseudo-Inulin und 
Inulenin nennt, deren Trennung von einander wie vom Inulin auf 



1) Sitzungsber. d. pr. wies. Akad. 189S, 435. 2) Joorn. de Pharm, 

et de Chim. 1893, T. XXVII. 354—362, 452-456; Compt. rend. C. XVI, No.lO. 



Kohlehydrate. 367 

der verschiedenen Löslichkeit ihrer Barytsalze in Gegenwart eines 
Ueberschusses von Barytwasser beruht. Der durch Bleiessig ge- 
reinigte Saft der herbstlichen Topinamburknollen wird durch 
verdünnte Schwefelsäure vom Blei befreit, alsdann mit conc. 
Barytlösung so lange als ein Niederschlag entsteht, endlich mit 
etwas Alkohol von 80° versetzt. Der Niederschlag wird mit 
kaltem Wasser ausgewaschen und durch Kohlensäure zerlogt, 
worauf man zu der Flüssigkeit einen grossen Ueberschuss von 
kaltem Barytwasser giebt. Der entstandene Barytniederschlag (A) 
ist reich an Inulin, enthält aber auch mehr oder weniger von den 
beiden anderen Körpern, während die Mutterlauge die letzteren 
neben einer Spur Inulin enthält. Durch Behandlung mit 
schwachem Alkohol treunt man die Niederschläge, welche man 
dann durch GO2 zerlegt. Die Flüssigkeiten (B), welche mit 
kaltem Barytwasser keinen Niederschlag mehr geben, stellt man 
beiseite. Der Niederschlag A wird dieser Behandlung so lange 
unterzogen, bis er keine Flüssigkeit B mehr liefert, er besteht 
alsdann nur noch aus Inulinsalz des Baryums; man löst ihn in 
heissem Wasser, zerlegt ihn durch CO3, reinigt die kochende 
Flüssigkeit durch Kohle, filtrirt und fällt das Inulin in reinem 
Zustande durch ein der Flüssigkeit gleiches Vol. Alkohol. Die 
Flüssigkeiten B werden andererseits im Wasserbade zur Trockene 
eingedampft, darauf wird der Rückstand in kaltem Barytwasser 
gelöst und eiue neue Quantität Barytwasser hinzugefügt, bis sich 
der anstehende Niederschlag nicht mehr vergrössert. Derselbe 
giebt mit GO9 (wie beim Inulin) behandelt, das Pseudo'inulin. 
Das von letzterem Niederschlage abfiltrirte Barytwasser wird für 
sich allein mit COs behandelt und nach dem Filtriren zur Trockene 
eingedampft. Der Rückstand besteht aus unreinem Inulenin; er 
wird durch Behandlung mit dem zehnfachen seines Gewichts an 
kaltem Wasser, Filtriren nach 24 Stunden, Eindampfen der Lösung, 
Aufnehmen des Rückstandes in siedendem Alkohol von 30° und 
Abdunstenlassen dieser Lösung gereinigt. — Das Inulin bildet 
bekanntlich compakte, transparente Massen, wenn es aus wässrigen 
oder schwach alkoholischen Lösungen abgeschieden und getrocknet 
wird, oder ein weisses, stärkeähnliches Pulver, wenn es vorher 
mit starkem Alkohole gewaschen wird. Das bei 100^ getrocknete 
Inulin besitzt das Drehungsvermögen aD = — 38,8^; die bisheri- 
gen Angaben berichteten 35 — 37^. Es löst sich leicht in heissem 
Wasser oder heissem, schwachem Alkohol, in kaltem Wasser 
1:10000. Die wässerigen Lösungen sind klar, nicht opalisirend. 
Es entspricht der Kiliani'schen Formel 6 (Gi8HioOio)H808 oder 
CTsHesOfis; die kryoskopischen Untersuchungen des Verfassers 
lassen indessen das Resultat vermuthen, dass die Formel verfünf- 
facht werden muss. In Barytwasser ist Inulin zunächst löslich, 
durch weiteren Zusatz von barytwasser wird alsdann die Ver- 
bindung CrsHesOes-ßBaO ausgeschieden. — DasPseudo-Inulin 
scheidet sich aus wässrigen Lösungen in unregelmässigen Körn- 
chen von 0,0005 bis 0,002 mm, aus alkoholischen Lösungen in 



368 Methanderivate. 

Kügelchen bis zu 0,008 mm Grösse aus. Es ist löslich in heissem 
Wasser oder heissem verdünnten Alkohol, auch in 350 bis 400 Th. 
kalten Wassers. Sein Drehungsvermögen ist oD — — 32,2 °, unter 
dem Einflüsse von Säuren bis — 85,6^. Die Zusammensetzung 
des Körpers entspricht der Formel 16(Ci2HioOio)H80a oder besser 
CissUieaOies. Die Barytverbindung ist löslicher, als die des 
Inulins. Eine schwächere als 3 %ige Lösung wird durch kaltes 
Barytwasser nicht mehr gefällt. Der Niederschlag entspricht der 
Formel 16(CiiHioOio)H»Oj.l2BaO. Durch Alkohol wird die 
Verbindung l6(C!ijHioOio)H808 . 16BaO gefällt. Die durch Alkohol 
gefällte Kalkverbindung besitzt die Zusammensetzung 16(Ci8HioOio) 
HaOs.lßCaO. Basisches Bleiacetat giebt keinen Niederschlag, auf 
Zusatz von Ammoniak entsteht dagegen die Verbindung 16(Ci8HioOio) 
HgOs .38PbO. Das Inulenin krystallisirt in ca. 0,009 mm grossen 
Nadeln ; dieselben sind in strahligen oder kugeligen Gruppen ver- 
einigt, von welchen jedenfalls die angeblichen Inulin-Sphaero- 
krystaJle herrühren mögen, welche man in Schnitten von Dahlia- 
knollen unter dem Einflüsse von Alkohol unter dem Mikroskope 
entstehen sieht. Das bei 100^ getrocknete Inulenin löst sich in 
35 Th. kaltem Alkohol von 30^ oder 245 Th. Alkohol von 50 ^ 
Sein Drehungsvermögen ist äD « — 29,6**, nach der Inversion 
— 83,6°. Die Zusammensetzung scheint der Formel 10(Gi8HioOio) 
2H90a oder C1S0H104O104 zu entsprechen. In Barytwasser ist es 
löslich, ohne dass sich durch einen Ueberschuss des Lösungs- 
mittels ein Niederschlag bildete, ein solcher entsteht dagegen mit 
warmer conc. Barytlösung. Die Blei-, Kalk- und Barytverbin- 
dungen entsprechen den dieser Basen mit Inulin und Pseudo- 
Inulin. 

Gh. Tanret^) hat weiterhin zwei neue Kohlehi/drcUe aus 
Topinambur erhalten: Das Helianthemin 12CeHio05 + 3H80 
oder C72H186O68 und das Synanthrin 8G6H10O6.H8O oder 
CisHsaOii. Beide Körper sind vergärbar. Wie Inulin, Pseudo- 
inulin und Inulenin geben sie unter dem Einflüsse verdünnter 
Säuren oder schon des Wassers allein ein Gemisch von Lävulose 
und Glykose. 

Inulase. Gelegentlich seiner Untersuchungen über die Phy- 
siologie der Maltose fand E. Bourquelot^), dass sich Asper- 
gillus niger in einem Nährmittel, welches nur aus Inulin bestand, 
vorzüglich entwickelte. Er schloss daraus, dass der Pilz ein Fer- 
ment hervorbringt, welches im Stande ist, das Inulin in Zucker 
umzusetzen. In der That ist es gelungen, dieses Ferment, welches 
den Namen Inulase erhalten hat, zu isoliren. Durch Einwirkung 
der Inulase auf das Inulin von Atractylis gummifera erhielt der 
Verf. einen linksdrehenden Zucker. Ausserdem gelang es, durch 
Zusatz von Trehalose zu einer Mischung von Hefe und Inulin die 
alkoholische Gährung hervorzubringen. 



1) Joum. de Pharm, et de Chim. 1893. T. XXVIII, 107—113. 

2) Bulletin Commeroial 1893, 21, 238.' 



Dreisäurige Alkohole der Formel GnH2n^30s. 305 

dieselbe keine Aussicht, in Aufnahme zu kommen, entweder wegen 
ihres Preises oder wegen des hohen Alkoholgehaltes, der die Ver* 
Wendung dieses Mittels in einigen Fällen erschweren würde. 

Ämylen. Darstdlung von reinem Amylen. D. R.-P. 66866 
für C. A. F. Eahlbaum in Berlin. Tertiärer Amylalkohol wird 
auf dem Wasserbade mit einer organischen Säure, wie Weinsäure, 
Citronensäure, Oxalsäure, oder mit Phosphorsäurehydrat erwärmt. 
Hierdurch zerfällt der Alkohol unter schwacher Reaction glatt 
in reines Amylen und Wasser. Das Amylen wird abdestillirt, der 
fractionirten Destillation unterworfen und zeigt dann einen con- 
stanten Siedepunct von 38 ^ C. Es ist völlig frei von Amylalkohol, 
fremden Kohlenwasserstoffen und polymeren Gondensations-Pro- 
ducten, also besonders zu therapeutischem Gebrauch geeignet^). 

Die Gommission des Deutschen Apothekervereins zur Be- 
arbeitung des Arzneibuches') schlägt für den Artikel Ämylenum 
hydratum folgende Fassung vor: 

„Eine" klare, farblose, flüchtige, neutrale Flüssigkeit von eitrenthüm- 
lichem, ätherischgewürzhaftem Oemche und brennendem Geschmacke, 
„welche" in 8 Theilen Wasser löslich ist, mit Weingeist, Aether, Chloro- 
form, Petroleumbenzin, Glycerin und fetten Oelen, „klare Mischungen giebt 
und bei 99—108^ siedet. Das spec. Gewicht ist 0,815 bis 0,820." 

„2 Tropfen Ealiumpermanganatlösung dürfen durch 20 cc der wässerigen 
Lösung (1 = 20) innerhalb 10 Minuten nicht entfärbt werden. Wird eine 
in gleicher Stärke bereitete Lösung mit ammoniakalischer Silberlösung ver- 
setzt und 10 Minuten im Wasserbade erwärmt, so darf diese Mischung nicht 
geschwärzt werden." 

Vorsichtig und vor Licht geschützt aufzubewahren. 

Grösste Einzelgabe 4,0 g. 

Grösste Tagesgabe 8,0 g. 

c. Dreisäurige Alkohole der Formel CaiH2n+203. 

Glycerin, Die ständige Gommission zur Bearbeitung des 
Deutschen Arzneibuches >) hat folgende Fassung für die Ämmonidkr 
probe vorgeschlagen: „Eine Mischung von 1 cc Glycerin mit 1 cc 
Ammoniakflüssigkeit werde bis zum beginnenden Auf wellen, jedoch 
nicht über 60^, erhitzt, sodann aus der Flamme entfernt und 
sofort mit 3 Tropfen Silbemitratlösung versetzt. Innerhalb 5 
Minuten darf in dieser Mischung weder eine Färbung, noch eine 
braunschwarze Ausscheidung erfolgen.^^ 

Im Jahre 1891 wurden mehrere Muster Glycerin, die für 
pharmaceutische Zwecke bestimmt waren, arsenhaltig befunden. 
Das Arsenik verdankt seine Existenz den bei der Fabrikation be- 
nutzten Materialien. Ein derartiges Glycerin kann nach J. Lew- 
kowitsch^), entgegen der Ansicht anderer, keineswegs durch 
Destillation gereinigt werden, denn löst man arsenige Säure in 
Glycerin, so bildet sich der Arsenigsäureäther des Glycerins 



1) Zeitschr. f. angew. Chem. 1898, 202. 2) Apoth. Ztg. 1898, 419 

(Aenderungen durch „ '' angedeutet). 8) Apoth. Ztg. 1898, 619. 
4) Chem. News 1892, Vol. 67, No. 1781, 46. 

Phannaeentiseber Jahresbericht f. 1693. 20 



306 Methanderivate. 

AsOsCCsHs). Erhitzt man diesen über 250^, so zersetzt er sich 
in Arsenwasserstoff und andere flüchtige überdestillirende Arsen- 
Verbindungen. Reines arsenfreies Glycerin kann also nur er- 
halten werden, wenn die Darstellung mit völlig arsenfreien Mate- 
rialien arbeitet. Die Rohstoffe für das Glycerin sind ausschliess- 
lich Fette und Oele, welche bei ihrer Verseifung oder Hydrolyse 
das Glycerin als Nebenproduct ergeben. Die hauptsächlich in 
kleineren Seifenwerken geübte Kalkverseifung liefert in der Regel 
ein arsenfreies Glycerin, dasjenige Glycerin indess, das aus jenen 
Werken stammt, in welchen das Schwefelsäureverfahren geübt 
wird, enthält meistens Arsen, da dies durch das Glycerin selbst 
aus der Schwefelsäure ausgezogen wird. Von 10 untersuchten 
Proben aus verschiedenen Werken erwiesen sich durch die Silber- 
probe drei absolut arsenfrei, vier enthielten geringe Spuren Arsen, 
während der Rest stark arsenhaltig war. Es ist aber Arsenik noch 
lange nicht die einzige Verunreinigung. Das Glycerin enthält noch 
organische Verunreinigungen, Fettsäuren oder sogenannte Poly- 
glycerole, unter welchen Sammelnamen man alle die Körper fasst, 
die einen höheren Siedepunct besitzen als das Glycerin. Um die 
Menge der letzteren zu ermitteln, wird ein bekanntes Gewicht 
Glycerin in einer Platinschale langsam auf 160° G. erwärmt. 
Das Gewicht des bleibenden Rückstandes minus dessen eignem 
durch die Verbrennung ermittelten Aschengewicht. Der Rück- 
stand schwankte bei 8 als rein befundenen Mustern von 0,0243 bis 
0,0751 ^lo. Fettsäuren, Buttersäuren, andere organische Verunreini- 
gungen können leicht durch die Prüfung mit ammoniakalischem 
Silbemitrat nachgewiesen werden. Die deutsche Pharmakopoe 
fordert, dass ein gutes Glycerin Silbemitrat innerhalb 15 Minuten 
nicht reducire. Diese Prüfung ist entschiedener als die mit 
Silbemitrat allein, welche von den Parfümeriefabriken angewendet 
wird, die ein Glycerin, das innerhalb 24 Stunden eine ^duction 
des Höllensteins bewirkt, verwerfen. Verf. hält die Prüfung der 
deutsch. Pharmak. für zu streng, zumal ammoniakalisches Silber- 
nitrat zu leicht bei etwas höherer Temperatur zersetzt wird ; eine 
Prüfung mit Silbemitrat allein dürfte auch genügen. Die Schätzung 
der Glycerole ist noch nicht in zufriedenstellender Weise gelöst. 
Für einzelne Fälle genügen zwei Methoden, die erste, die Oxydation 
der Glycerole zu Oxalsäure, kann, aber nur dann angewendet 
werden, wenn keine andere organische Substanzen zugegen sind, 
die Oxalsäure liefern. Die zweite Methode, Erhitzen der Glyce- 
role mit Essigsäureanhydrid und Natriumacetat, erfordert sehr con- 
centrirte Lösungen. 

Die Glycerinphosphorsäure ist nach G. dePasqualis i) sehr 
geeignet zur Hebung des Phosphorgehaltes im Organismus. Die 
freie Säure sowohl wie ihre Metallsalze sind in sauren, neutralen 
und alkalischen Flüssigkeiten löslich. Die freie Säure findet sich 
in vielen Nahmngsmitteln (Blut, Fleisch, Gehirn, Nerven, Eidotter), 

1) Annal. di Ghim. e di Farm. 189S, 137. 



Salfone. Fettsäuren der Formel CnH^aOt, Aldehfde a. Eetone. 307 

ausserdem kommt ihre Zusammensetzung derjenigen der complexen 
phosphorhaltigen Moleküle des Nucleins und Lecithins nahe, 
welche sich als wesentliche Bestandtheile in den wichtigsten 
Organen finden. Da Lecithin, das bedeutsamste der phosphor- 
haltigen Bestandtheile der Nahrungsmittel, von Säuren, wie von 
Alkalien und selbst von Wasser in Gholin und Glycerinphosphor- 
säure gespalten wird und auch beim Verdauungsprocess diese 
Zersetzung erleidet, so stellt Glycerinphosphorsäure die Form dar, 
unter welcher das Phosphor in den Organismus eintritt. Durch 
die diesbezüglichen Versuche wurde festgestellt, dass das Natrium- 
salz brechenerregend ¥nrkt, dagegen wurde das Calciumsalz und 
die freie Säure ohne jede Beschwerde ertragen. 

d. Sulfone. 

Sulfonal. Ueber das physiologische Verhalten des Stdfonals 
berichtete W. J. Smith *). öei aer Untersuchung der Frage, 
welche schwefelhaltigen Producte bei der Spaltung des Sulfonals 
im Organismus gebildet werden können, ergeben sich von vorn- 
herein eigentlich nur zwei Möglichkeiten, nämlich die Bildung 
von Aethvlsulfosäure oder von Sulfoessigsäure. Diese beiden 
Säuren selbst werden, wie Verf. durch besondere Versuche fest- 
gestellt hat, durch den Stoffwechsel nicht verändert, müssen also 
im Harn nachzuweisen bezw. unverändert abscheidbar sein. Die 
Verarbeitung grösserer Mengen von Sulfonalharn gab aber keine 
Spur von Krystallen des schwer löslichen sulfoessigsauren Baryums. 
Die Sulfoessigsäure kann also nicht das Hauptumwandlungsproduct 
im Organismus sein. Die Versuche des Verf. sprechen vielmehr 
— wenn auch nur indirect — dafür, dass bei der Spaltung des 
Sulfonals im Organismus Aethylsulfosäure entsteht, welche im 
Harn ausgeschieden wird. 

e. Fettsäuren der Formel GnH2ii03, Aldehyde u. Eetone. 

Acetum pyrolignosum rectificatiim. Die Ph. G. HI verlangt 
vom rectificirten Holzessig, dass 10 cc desselben 100 cc Kalium- 
permanganatlösung (=^ 0,1 g Kaliumpermanganat) sofort ent- 
färben. G. Buchner') hält diese Prüfung flir sehr zweckent- 
sprechend zur Unterscheidung wirklich rectificirten Holzessigs 
von Gemischen aus Elssis und etwas rohem Holzessig, wie solche 
ja auch im Handel sind. Buchner fand jedoch in keinem Com- 
mentare angegeben, welcher Bestandtheil des rectif. Holzessigs 
diese bedeutende und sofortige Reduction verursacht; es ist über- 
all nur von brenzlichen Stoffen die Rede. Um hierüber Klarheit 
zu gewinnen, hat Buchner einige Versuche angestellt, welche er- 
gaben, dass der, die grosse Reduction des Kaliumpermanganats 

1) Zeitschr. f. physiol. Chem. XVII, 1. 2) Chem. Ztg. 1893 durch 

Apoth. Ztg. 1893, 512. 

20* 



308 Methanderivate. 

verursachende Körper das im rectificirten Holzessig enthaltene 
Creosot ist. Die im rectifizirten Holzessig noch enthaltenen Sub- 
stanzen, wie Essigsäure, Methylalkohol, Aceton, entfärben Kalium- 
permanganat augenblicklich nur wenig. Die von der Ph. ange- 
gebene Probe ist daher eine annähernde Bestimmung des Creosot- 
(bezw. Guajacol- und Creosol-) Gehaltes des rectificirten Holz- 
essigs. 1 cc einer 1 %igen Kreosotlösung in Essigsäure entfärbte 
sofort 20 cc Kaliumpermanganatlösung (nach einigem Stehen und 
abermaliger Zugabe etc. werden noch grössere Mengen reduzirt). 
Die Ph. verlangt also einen Mindestgehalt von ca. 0,5 <>/o Creosot 
im rectif. Holzessig. Ein den Anforderungen der Ph. entsprechen- 
des Product erhält man durch Lösen von ca. 0,5 g Creosot Ph. 
6. ni in 10 g 50 <^/oiger Essigsäure und Verdünnen mit 90 g 
Wasser. Es ist also wohl neben der Essigsäure das Creosot der 
wichtigste Bestandtheil des rectif. Holzessigs, was nach Ansicht 
Buchner's bislang noch nicht betont worden ist. Dem Creosot 
gegenüber sind die übrigen Bestandtheile , wie MethylalkohoU 
Aceton und dergleichen wohl von untergeordneter Bedeutung» 
Da der rectif. Holzessig eine sehr wechselnde Zusammensetzung 
hat, wäre es vielleicht zweckmässig, wenn an Stelle desselben ein 
Essig mit bestimmtem Creosotgehalt substituirt würde. — Dasa 
die Pharmakopoecommission auf diesen Vorschlag G. Buchner's 
eingehen werde, möchten wir (Ref. der Apoth. Ztg.) so lange be- 
zweifeln, bis der Nachweis erbracht wird, dass das Creosot that- 
sächlich der einzige wirksame Bestandtheil des rectif. Holzessigs 
ist. Soviel uns bekannt ist, gehen bei der Destillation des rohen 
Holzessigs ausser Methylalkohol, Aceton und Creosot noch eine 
ganze Reihe anderer „brenzlicher Stoffe" in das Destillat über,, 
deren Summe zur chemischen wie physiologischen Charakteristik 
des Präparates unentbehrlich ist. Nach jeder Richtung zufrieden- 
stellend erscheint dagegen der von Bellingrodt TApoth. Ztg. 1890 
Nr. 7; s. auch Jahresber. 1890, 255) gemachte Vorschlag für eine 
neue Fassung der Pharmakopoevorschrift. 

Auch W. Brandes ^) ist der Ansicht, dass den Anforderungen 
des Arzneibuches wohl kein Handelspräparat Stand halten dürfte, 
wenn eine vollständige Entfärbung gemeint ist. Man kann nur 
vollständige Verfärbung verlangen, indem die blaurothe Farbe 
der Permanganatlösung sofort verschwindet und unter gleich- 
zeitiger Abscheidung von Hydraten des Mangans in eine hellgelbe 
übergeführt wird, welche erst nach längerem Stehen, nach 
vollständiger Abscheidung des Mangans, verschwindet. Setzt man 
jedoch zu der Permanganatlösung 10 cc verdünnte Schwefelsäure,, 
so entsteht nach dem Zufügen von Holzessig eine klare, gelblich 
gefärbte Flüssigkeit. Es kann daher unter der vom Deutschen 
Arzneibuche verlangten sofortigen Entfärbung nur eine sofortige 
Veränderung der blaurothen Farbe der Kaliumpermanganatlösung 
in eine sich über einem bräunlichen Niederschlage befindliche- 



1) Apoth. Ztg. 1898, 534. 



Fettsäuren der Formel GnH2nOs, Aldehyde u. Ketone. 309 

gelbliche verstanden werden und ist es daher wünschenswerth, 
dass eine dahingehende präcisere Fassung dieser Probe in einer 
neuen Auflage des Deutschen Arzneibuches Aufnahme findet. 

Die ständige Commission i) für Bearbeitung des Arzneibuches 
schlägt folgende Aenderungen an dem Artikel „Acetum pyrolignos. 
rectif. vor: Der rectificirte Holzessig soll künftig statt in 100 
Theilen 4,5 Theile Essigsäure deren 5 enthalten. Die Permaganat- 
probe soll wie folgt geändert werden: „Wird 1 co gereinigter 
Holzessig mit 9 cc Wasser und darauf mit 30 cc verdünnter 
Schwefelsäure gemischt, so muss dieses Gemisch 20 cc Kalium- 
permanganatlösung in 5 Minuten vollständig entfärben^^ 

lieber die Prüfung des Essigs s. Nahrungs- u. Qenussmittel, 

Acidum trichloraeeticum liquefactum. Für die Praxis ist eine 
flüssige Trichloressigsäure zum Aetzen sehr erwünscht. Vul- 
pius^) empfiehlt deshalb dieselbe nach dem Verhältniss des 
Acidum carbolicum liquefactum herzustellen, indem man 10 Th. 
fester Säure mit 1 Th. Wasser übergiesst und stehen lässt, wo- 
durch man eine Flüssigkeit von dem Beweglichkeitsgrade der 
concentrirten Schwefelsäure erhält. 

Liquor Aluminii acetici. J. Kn. ') empfiehlt, die Vor- 
schrift des Deutschen Arzneibuches, um Verluste und hierdurch 
bedingtes fehlerhaftes specifischos Gewicht zu vermeiden, in folgen- 
der Weise abzuändern: 30 Th. Aluminiumsulfat werden in 60 Th. 
Wasser gelöst, 36 Th. verdünnter Essigsäure zugefügt, in diese 
Flüssigkeit allmählich und unter Umrühren 13 Th. Calciumcarbonat 
eingetragen, die man zuvor mit 20 Th. Wasser angerieben hat, 
und der Mörser mit 20 Th. Wasser nachgespült, darauf stellt 
man 24 Stunden bei Seite und bringt nach dieser Zeit die Flüssig- 
keit, wenn nöthig, auf ein Gesammtgewicht von 171,5 Th., — hier- 
bei ist das Gewicht der entwichenen Kohlensäure in Abzug ge- 
kommen. — Die gewichtsanalytische Bestimmung des Aluminium- 
oxydgehalts lässt sich sehr vereinfachen, wenn man wie folgt 
verfährt: 10 g werden im tarirten Platintiegel eingedampft, ge- 
glüht und gewogen, das Gewicht des Glührückstandes muss 0,26 
bis 0,31 g betragen (0,01 g für das aufgelöste Vio % Calcium- 
sulfat). Eine Flüssigkeit, dde mehr oder weniger Glührückstand 
ergiebt, ist mit einem zu stark verunreinigten Aluminiumsulfat 
hergestellt und zu verwerfen. Hat man einen Platintiegel von 
10 g Inhalt nicht zur Verfügung, so kann man die Flüssigkeit 
aus einer kleinen Flasche herauswiegen und allmälich in den- 
selben hineinbringen. 

Liquor Ferri acetici. Das D. A. B. III. schreibt vor: 2 cc 
werden mit 1 cc Salzsäure versetzt, mit 20 cc Wasser verdünnt 
und hierauf, nach Zusatz von 1 g Kaliumjodid, bei einer 40^ 
nicht übersteigenden Wärme im verschlossenen Gefässe eine halbe 
Stunde stehen gelassen u. s. w.'' Führt man die Prüfung so aus, 

1) Apoth. Ztg. 1898, 617. 2) Südd. Apoth. Ztg. 1893, 802. 

8) Pharm. Ztg. 1898, 662. 



310 Methanderivate. 

dass man nach dem Wortlaute Salzsäure, Wasser und Jodkalium 
gleich hintereinander zusetzt, so findet man etwas zu wenig Eisen. 
Ea scheint, als ob ein kleiner Theil des Eisenacetates unverändert 
bliebe. Diesen Fehler vermeidet man nach E. Dieterich ^) da- 
durch, dass man den Liquor mit der Salzsäure so lange bei 
40—50 ° stehen lässt, bis die Mischung auch nicht den geringsten 
rothen Schimmer mehr zeigt, oder dadurch, dass man einmal bis 
zum Kochen erhitzt. 

Die Bedingungen, unter welchen eine vorschriftsmässige Eisen- 
aceidtlösung hergesteilt und für längere Zeit unverändert aufbewahrt 
werden kann, sind aus der Praxis wie aus den in der bezüglichen 
Litteratur allenthalben angeführten Notizen allgemein bekannt, 
trotzdem begegnet man häufig Präparaten, welche den billigen 
Anforderungen der Pharm. Germ. Ill mehr oder weniger nicht 
entsprechen. Hiervon machen auch die aus ronommirten Fabriken 
stammenden, bezw. durch angesehene Drogenhäuser bezogenen 
Präparate keine Ausnahme, wie 0. Schobert') bei einschlägigen 
Untersuchungen gefunden hat. Es mögen wohl viele Präparate, 
wenn man von dem unerlaubten Kupfer- und dem höheren Chlor- 
gehalt absieht, anfanglich der Pharmakopoe entsprechen, aber 
durch nachlässige Aufbewahrung, indem ihnen nicht der unbedingt 
nöthige Schutz vor Luft, Licht und Wärme gewährt wird, fallen 
dieselben einer allmählichen Zersetzung anheim. Sie werden durch 
Bildung basischeren Eisenacetats trübe, erzeugen Bodensätze und 
weisen infolgedessen ein niederes specifisches Gewicht auf. Ein 
stark mit Chlor verunreinigter Liq. Ferri acetici verdirbt sehr 
bald. Ein etwas höherer Essigsäuregehalt dagegen verhindert 
das Trübwerden des Liquors eine Zeit lang, selbst beim Auf- 
kochen desselben. Ein solches Präparat giebt zugleich, wenn es 
sonst probehaltig ist, eine haltbare Tinctur. Jedes in Zersetzung 
begriäene, also trübe, desgleichen jedes mehr als erlaubt mit 
Chlor verunreinigte Präparat ist unbedingt zu verwerfen, eher 
übe man Nachsicht mit einem schwach kupferhaltigen, sobald der 
Kupfergehalt, welcher wahrscheinlich von kupfernen Apparaten 
herrührt, so gering ist, dass er nicht schon durch eine Bläuung 
des ammoniakalischen Filtrates, sondern erst durch Zufügen von 
von HaS zu demselben, oder durch Ansäuern desselben mit Essig- 
säure und Zusatz von Ferrocyankalium erkannt wird. Auch sei 
man wegen eines etwas grösseren Essigsäuregehaltes nicht zu 
skrupulös. Des Weiteren beherzige man, dass die Eisenacetat- 
lösung an einem gleichmässig kühlen Ort, in wohlverschlossenen, 
dunklen Flaschen aufzubewahren ist. 

Die ständige Commission zur Bearbeitung des Deutschen 
Arzneibuches >) hat folgende Fassung für dieses Präparat be- 
schlossen: 



1) Helfenb. Annal. 1892, 58. 2) Pharm. Ztg. 1893, 438. 8) Apoth. 
Ztg. 1893, 619. 



Fettsäuren der Formel CnH2nO}, Aldehyde u. Ketone. 311 

Liquor Ferri subacetici. — Basisch-FerriacetatlÖBung. 

Fünf Theile EisenchloridlÖBUDg 5 

werden mit 

Fünfundzwanzig Theilen Wasser 26 

verdünnt und alsdann unter Umrühren einer Mischung von 

Fünf Theilen Ammoniakflüssigkeit 6 

und 

Hundert Theilen Wasser 100 

zugefügt mit der Vorsicht, dass die Flüssigkeit alkalisch bleibe. 
Der Niederschlag wird mit Wasser „so lange*' ausgewaschen, bis 
einige Tropfen des mit Salpetersäure angesäuerten Filtrats durch 
Silbemitratlösung nicht mehr getrübt werden^S dann möglichst 
stark ausgepresst und in einer Flasche mit 

Tier Theilen verdünnter Essigsäure 4 

an einem kühlen Orte unter öfterem ümschütteln so lange stehen 
gelassen, bis er sich vollkommen oder mit Hinterlassung eines 
sehr geringen Rückstandes aufgelöst hat. Hierauf setzt man der 
filtrirten Lösung so viel Wasser zu, dass ihr spec. Gewicht 1,087 
bis 1,091 beträgt. 

Flüssigkeit von rothbrauner Farbe, schwach nach Essigsäure riechend, 
in 100 Theilen 4,8 bis 5 Theile Elisen enthaltend. Dieselbe giebt in der 
Siedehitze „allmählich** einen rothbraunen Niederschlag und, mit Wasser bis 
zur gelblichen Farbe verdünnt, nach Zumischun^^ einer kleinen Menge Salz- 
säure, auf Zusatz von Kaliumferrocyanidlösung emen blauen Niederschlag. 

1 Theii „Basisch-Ferriacetatlösang** mit 5 Theilen Wasser verdünnt, 
darf, nach Zusatz von etwas Salzsäure, durch Kaliumferricyanidlösung nicht 
ffebläut werden. Das nach dem Ausföllen durch Ammoniakflüssigkeit er- 
haltene farblose, alkalische Filtrat werde „weder durch Schwefelwasseratoff- 
wasser, noch noch dem Ansäuern mit Salpetersäure durch Baryumnitratlösunff 
verändert, durch Silbemitratlösung nach 2 Minuten höchstens opalisirend 
getrübt**, und hinterlasse nach dem Verdampfen und Glühen keinen Rückstand. 

5 cc geben nach dem Vermischen „mit Normal-Ealilauge** ein Filtrat, 
welches durch Schwefelwasserstofiwasser nicht verändert wird. 

2 cc werden, mit 1 cc Salzsäure versetzt, „nach dem Verschwinden der 
rothbraunen Färbung** mit 20 cc Wasser verdünnt und hierauf, nach Zusatz 
von 1 g Ealiumjodid, bei „gewöhnlicher** Wärme im geschlossenen Gefasse 
„eine Stunde** lang stehen gelassen. Diese Mischung soll „alsdann** zur 
Bindung des ausgeschiedenen Jods 18,5 bis 19,5 cc der Zehntel-Normal- 
Natriumthiosulfatlösung verbrauchen. 

Vor Licht geschützt aufzubewahren. 

lieber das Verhalten von FerriacetcUlösung gegen Schwefel^ 
säure berichtet Th. Salzer ^) Folgendes: Wenn man mit der 
etwa zehnfachen Menge Wasser verdünnte basische Ferriacetat- 
lösong tropfenweise mit Salz- oder Salpetersäure vermischt, so 
bildet sich Eisenchlorid bezw. Ferrinitrat neben neutralem Ferri- 
acetat und schliesslich freie Essigsäure; die rothbraune Farbe der 
Flüssigkeit geht dementsprechend durch Rothgelb und Oelbroth 
in Gelb über und die Flüssigkeit selbst bleibt klar. Lässt man 
dagegen der Ferriacetatlösung verdünnte Schwefelsäure zutropfen, 
so wird die Flüssigkeit nicht trübe; es entsteht ein Niederschlag 
Yon basisch schwefelsaurem Eisenoxyd, welcher frei von Acetat 
ist. — Verf. bemerkt noch, dass es nicht durchführbar er- 



1) Pharm. Centralh. 1898, 191. 



312 Methanderivate. 

III 
scheint, das basische Ferriacetat Fe— (OH) glatt in schwerlös- 

—AT 
III 

liches Fe — OH umzuwandeln, weil dem die Menge der freiwerden- 

- {SO4) 
den Essigsäure entgegenwirkt; immerhin zeigt diese Reacüon, 
dass es selbst unter solch erschwerenden Umständen möglich ist, 
in einem basischen Salze die Säure bis zu einem gewissen Grade 
durch eine andere zu ersetzen. 

LAquor plumbi subacetici. Gourtonne^) konnte nach dem 
üblichen Verifahren niemals einen Bleiessig von constanter Zu- 
sammensetzung erhalten und hat deshalb eine neue Darstellungs- 
methode gewählt, die in Folgendem besteht: Man löst 350 g 
reines, neutrales, krystallisirtes Bleiacetat in 825 g Wasser und 
setzt 55 g Ammoniak von 22° Be. (ca. 21,5 <>/o NHs) hinzu. Die 
Lösung ist sofort brauchbar und stets gleichmässig an Gehalt. 
Das Arzneibuch würde aber wohl einen solchen Bleiessig zum 
medicinischen Gebrauch für nicht zulässig erklären. 

Statt der 40<^/oigen wässerigen Lösung des Formaldehyds 
sind nach Ansicht von Gehe u. Co.*) möglicherweise die Ver- 
bindungen des Formaldehyds, die oxymethylsulfonsauren 
Salze, denen eine energisch reducirende Eigenschaft zukommt, 
noch besser geeignet. 

lieber die Bestimmung des Formaldehyds in Nahrungsmitteln 
und über dessen Anwendung als Gonservirungsmittel s. Nahrungs- 
und Genussmittel. 

Formaldehyd (Formalin). Die chemische Fabrik auf Actien 
vorm. E. Schering hat in dem Formaldehvd ein Mittel der Des- 
infectionstechnik zugänglich gemacht, welches eine dem Sublimat 
ähnliche antibacterielle Kraft ohne dessen Giftigkeit besitzt, und 
welches sich zudem nicht allein zur feuchten, sondern auch zur 
trocknen bezw. gasformigen Desinfection eignet. Ausgangspunct 
war für genannte Fabrik zunächst eine Notiz von Low aus dem 
Jahre 1886, worin derselbe der antibacteriellen Wirkung des 
Formaldehyds Erwähnung thut; ferner eine Arbeit von Aronson 
(Jahresber. 1892, 339) und die Arbeiten von Berlioz und Trillat 
(ebenda). — Die Schering'sche Fabrik bringt den Formaldehyd 
in concentrirter 40Voiger wässeriger Lösung unter dem Namen 
Formalin in den Handel. J. StahP) hat dieses Präparat einer 
genaueren Prüfung auf antibacterielle Wirksamkeit und auf seine 
etwaige Verwendbarkeit zur Desinfection unterworfen und ge- 
funden, dass das Formalin — wie kein anderes Mittel. — zur 
Desinfection sich eignen wird. Die ausserordentlich grosse Mi- 
kroben vernichtende, dem Sublimat ähnliche Wirkung, dabei die 
relative Ungiftigkeit, ferner die Eigenschaft, sich nur aggressiv 



1) Ball. Afls. Chim. durch Ghero.-Ztg., Rep. 1898, Nr. 1, S. 7. 
2} Handelsber. 1898. 8) Pharm. Ztg. 1893, 178. 



Fettsäuren der Formel CaH2nOs, Aldehyde u. Ketone. 313 

gegen die Substanz der Infectionsstoffe zu verhalten, die damit in 
Berührung kommenden Gegenstände organischer oder anorgani- 
scher Natur aber intact zu lassen, endlich die leichte, überall 
mögliche Handhabung und seine Billigkeit werden dem Formalin 
bald den ihm gebührenden Eingang in die Desinfectionspraxis 
Tcrschaffen. Man möchte das Formalin in seinen Wirkungen als 
ein ungiftiges Sublimat bezeichnen. Doch nicht allein die Un- 
giftigkeit giebt dem Formalin vor Sublimat den Vorzug, die Ver- 
wendungsmöglichkeiten des Formalins sind weit ausgedehntere 
infolge der Eigenschaften: leicht vergasbar und von fast gleichem 
spedfischen Gewicht wie die atmosphärische Luft zu sein. Die 
Eigenschaft des gasförmigen Formalins, von festen Körpern ge- 
radezu aufgesaugt und als Paraformaldehyd condensirt zu werden, 
ermöglicht ein selbstthätiges, tiefes Eindringen in die verborgensten 
Ritzen, und unter Umständen auch eine Desinficirung nicht ge- 
troffener Stellen. Die aus den vorerwähnten Eigenschaften dieses 
interessanten Körpers sich ableitenden Anwendungsmöglichkeiten 
sind sehr vielseitig. Für die Desinfection glatter Wände hält 
Stahl die Bestäubung mit V» %iger Formalinlösung mittelst Spray- 
apparats für ausreichend. Für eine Wand von 50 qm sind 0,4 
Litier einer Vs ^lo^g^^ Lösung, oder 5 g 40 ^'/oiger Lösung nöthig. 
Für die oberflächliche Desinfection von Möbeln, Kleidungsstücken 
u. s. w. schlägt Stahl eine Bestäubung mit 1—2 ^'/oiger Lösung 
vor. Die Bestäubungen haben mit möglichster Energie zu er- 
folgen. — Formalin in verschiedenen Räumen zum Verdampfen 
gebracht, eignet sich jedenfalls weit besser als Carbolsäure, 
schweflige Säure, Chlor, Brom, ob mit wirklich durchschlagendem 
Erfolg, bleibt noch zu constatiren. Für die trockene Desinfection 
feinerer Gegenstände in geschlossenen Kästen, z. B. Pelzwerk u. s. w. 
wird sich Formalin voraussichtlich ganz vorzüglich eignen, ebenso 
zur Herstellung steriler, aseptischer Verbandwatte. — Interessant 
und in der chirurgischen Praxis verwendbar ist die Eigenschaft 
des Formalins, auf thierische Haut gebracht, auf letztere Leder 
bildend einzuwirken, sie undurchdringlich zu machen und zu 
härten. 

Die chemische Fabrik aufActien (vorm. E.Schering) 
brachte u. A. noch folgende Mittheilungen über Formalin: Schon 
bei gewöhnlicher Temperatur entweicht aus dem mit Wasser in 
allen Verhältnissen mischbaren Formalin Formaldehyd, wenn das- 
selbe nicht gut verschlossen aufbewahrt wird. Lässt man das 
Formalin mit oder ohne Anwendung von Wärme verdampfen und 
die Dämpfe auf WattO; Gaze, Binden und andere Verbandstoffe 
einwirken, so schlägt sich das Formalin auf diesen als Paraform- 
aldehyd (Paraformalin) in fester Form nieder und sterilisirt sie. 
Beim Verdunsten spaltet sich das niedergeschlagene Paraformalin 
wieder in Formalin und wirkt nun auf seine Umgebung antisep- 
tisch. Die Formalin- Verbandstoffe müssen in gut verschlossenen 
Gelassen aufbewahrt werden. — Das Formalin empfiehlt sich als 
ausgezeichnetes Desinfectionsmittel zur Anwendung in der Chi- 



314 Methanderivate. 

rurgie: zum Reinigen der Schwämme und anderer derartiger 
Materialien mit Lösungen von ca. 1 % Formaldehyd i) und nach- 
heriges Ausdrücken; zur Herstellung von sterilen Verbandmateria- 
lien in Form des Formaliths (s. weiter unten) ; zur Aufbewahrung 
von Schwämmen, sowie Verbandmaterialien aller Art in Gefässen» 
die etwas Formalin enthalten; zum Reinigen der Hände mit 
Formalinlösungen bis zu 1 ®/o Gehalt an Formaldehyd. Mit 
Formalin gereinigte Instrumente müssen sogleich sorgfältig abge- 
wischt und gut getrocknet werden. Verdünnte Lösungen des 
Formalins eignen sich vortrefflich als Zusatz zum Einweichen in- 
ficirter Wäsche und anderer waschbarer Gegenstände, sowie zum 
Ausspülen von Nachtgeschirren und anderer Utensilien. — Die 
Eigenschaften des Formalins berechtigen ferner zu der Annahme, 
dass sich dasselbe sehr gut zur Gonservirung von anatomischen 
Präparaten, sowie von Leichen eignen dürfte, da das Formalin 
auf lebendes und todtes thierisches Gewebe gebracht Leder bildend 
einwirkt. Man könnte für diesen Zweck dem Formalin noch solche 
Chemikalien, vielleicht Glycerin, zusetzen, welche auf ersteres nicht 
chemisch einwirken. — Auch eine Verwendung des Formalins als 
äusserliches Mittel gegen Lupus oder irgend welche Neubildun- 
gen wird dadurch nahe gerückt, obwohl hierüber Versuche noch 
nicht angestellt worden sind. — Da Formalin mit Ammoniak eine 
geruchlose Verbindung eingeht, so hebt letzteres die Formalin- 
wirkung momentan auf. 

Für manche Zwecke ist es praktisch, das Formalin in 
trockener oder fester Form anzuwenden; hierzu dient das For- 
malin-Streupulver, ein20<^/o Formalin beigemischt enthalten- 
der Kieseiguhr, und das Formalith. Das letztere besteht aus 
Eieselguhr in Pastillen gepresst, die man ungefähr das gleiche 
Gewicht Formalin aufsaugen Hess, so dass sie 50 ^jo davon ent- 
halten. Für die meisten Zwecke genügt eine Lösung von 1 Ess- 
löffel Formalin in 1 Liter Wasser — oder je nach Umständen 
eine noch, manchmal sogar wesentlich verdünntere Lösung. Die 
Firma empfiehlt aber, das Formalin nicht unverdünnt an das 
Publikum abzugeben, sondern immer nur als 10 ^/oige Lösung 
(10 Th. Formalin mit 90 Th. Wasser gemischt). Von dieser 
lO^oigen Formalinlösung hat man zur Herstellung der oben er- 
wähnten Lösung, welche im Nachstehenden immer gemeint ist, 
wenn von „Formalinlösung" die Rede ist, 10 Esslöffel voll auf 
1 Liter zu mischen. — Innerlich darf Formalin weder 
als solches, noch verdünnt genommen werden! — Leh- 
mann empfiehlt Formalin besonders zur Desinfection von Bürsten 
und Kämmen und verspricht sich grossen Nutzen von dem neuen 
Mittel für die Verhinderung der Uebertragung von Haarkrank- 
heiten. Die Desinfection der Bürsten und Kämme bewirkt man, 
indem man diese in eine Kiste legt, in der sich einige Formalith- 



1) Zur Herfltellnng einer 1 VoiSf^n Formalin-(Formaldehyd-)lö8ang mischt 
man 10 Theile der 407oigen Handelswaare mit 890 Theilen Wasser. 



Fettsäuren der Formel GnHjnOs, Aldehyde u. Eetone. 315 

platten oder Formalin-Streupulver befinden. Nach Lehmann kann 
man alle einer Beschmutzung mit den Erregern von Diphtherie, 
Tuberkulose, Cholera, Erysipel verdächtigen Oberkleider, Pelze, 
Lederwaaren auf das leichteste und billigste desinficiren, ohne 
dass Yon den bisher untersuchten Gegenständen einer leidet, in- 
dem man sie in eine Formalinkiste bringt, in der Formalith- 
platten (eingewickelt oder nicht eingewickelt) liegen und zwischen 
die Kleider, Wäsche u. s. w. gelegt werden. — Liebreich betont 
die praktische Verwendbarkeit des Formalins in Dampfform oder 
als verstäubte Flüssigkeit zur Desiufection der Zimmer und der 
in denselben befindlichen Gegenstände, ohne diese für den Ge- 
brauch zu vernichten. Nach erfolgter Desinfection ist der For- 
malingeruch durch Lüften, nöthigenfalls durch Ammoniakgas zu 
beseitigen. Die Dämpfe des Formalins sind für den Menschen 
nur giftig, wenn man sie während mehrerer Stunden und in 
grossen Mengen einathmet. Zum Waschen der Hände benutzt 
man eine stark verdünnte Formalinlösung. 

Einen weiteren Nutzen zieht Valude ^) aus dem Formaldehyd, 
indem er ihn zur Sterilisirung von Augenwässern benutzt 
Lösungen von Eserin, Atropin etc. blieben mit Formaldehyd im 
Yerhältniss von 1 : 2000 versetzt, länger als einen Monat keimfrei. 
Das Mittel reizt in dieser Verdünnung die Augen nicht. 

üeber die Eigenschaften und Prüfung des Formaldehyds be- 
richtete Hans Lüttke *). Formalin ist eine farblose, 40 volum- 
procentige wässerige Lösung von Formaldehyd, welcher durch 
Oxydation von Methylalkohol erhalten wird und einen durch- 
dringend stechenden, äusserst charakteristischen Geruch besitzt. 
Zur Identificirung des Formalins können folgende Reactionen 
dienen: 1. Formalin sowie verdünnte Lösungen geben mit am- 
moniakalischer Silberlösung Reduction. 2. Fehling's Lösung wird 
beim Stehen bei gewöhnlicher Temperatur reducirt. 3. Dampft 
man Formalin oder eine Lösung desselben bei gelinder Tempe- 
ratur ein, so bleibt ein weisser in Wasser nicht löslicher Rück- 
stand — Paraformaldehyd — , de^ den charakteristischen Geruch 
des Formaldehyds zeigt. 4. Dampft man bei gelinder Tempe- 
ratur Formalin oder dessen Lösungen mit überschüssigem Am- 
moniak ein, so hinterbleibt eine weisse krystallinische, in Wasser 
leicht lösliche Masse, die beim Erhitzen im Reagensrohre präch- 
tig sublimirt (Hexamethylenamin). Die Bildung dieses Körpers lässt 
sich durch folgende Gleichung ausdrücken: 

6CH80+4NH8 = (CH,)6N4+6H»0. 

5. Mit Anilinwasser geben Formalin oder selbst sehr verdünnte 
Lösungen desselben einen weissen Niederschlag oder Trübung. 

6. Mit Nitrophenylhydrazin entsteht nach kurzer Zeit ein gelber 
Niederschlag vom Schmelzpunct 258^. — Zur Erkennung der 
Reinheit des Formalins könnten folgende Versuche vorgenommen 

1) Med.-chirarg. Rundschau; durch Pharm. Cestralh. 1893, 706. 

2) Pharm. Ztg. 1898, 281. 



316 Methanderivate. 

werden: 1. Die Ermittelung des specifiscben Gewichts; dasselbe 
liege zwischen 1,080—1,088 bei 18° C. 2. Die quantitative Be- 
stimmung soll einen Gehalt von etwa 4 Volumprocenten Form- 
aldehyd ergeben; die Bestimmung des Formaldehyds in wässe- 
rigen Lösungen beruht auf der Entstehung des Hexamethylen- 
amins. Nach Legier geht die Bildung dieser Verbindung schon 
nach ca. 1 stündigem Stehen von Formaldehydlösung mit Am- 
moniak sicher vor sich. Nimmt man überschüssiges Ammoniak 
und titrirt den Rest mit Schwefelsäure zurück, so erhält man die 
Menge des zur Bindung vorhanden gewesenen Ammoniaks, woraus 
sich nach Abzug von V> ^ol. Schwefelsäure, welches zur Bindung 
der einsäurigen base verbraucht w^r, der Formaldehyd berechnen 
lässt. Zweckmässig verfährt man nach Lüttke derart, dass man 
1 — 2 CO Formalin mit 10 — 20 cc Normalammoniak in einer ca. 
100 cc fassenden Stöpselflasche mehrere Stunden stehen lässt, 
dann etwas verdünnt und mit Normalschwefelsäure unter Anwen- 
dung von Methylorange oder Cochenille als Indicator zurücktitrirt. 
Unter Zugrundelegung der oben angegebenen Reactionen lässt sich 
sodann aus der verbrauchten Ammoniakmenge der ursprünglich 
vorhandene Form -Aldehyd berechnen. 4CHsO entaprechen 
IHaSOi. (fi^^ Bestimmung des Formaldehyds in Formalin 
durch directe Wägung des Hexamethylenamins ist nach Ansicht 
des Verfassers nicht zu genauen una schnellen Untersuchungen 
geeignet, da einerseits Hezamethylenamin bei gewöhnlicher Tem- 
peratur sich bereits zum Theil verflüchtigt, andererseits das Trock- 
nen der Base zum constanten Gewicht sehr langwierig ist.) 3. Die 
Bestimmung der Gefrierpunctsdepression dient zur Entscheidung 
der Frage, ob lediglich Formaldehyd oder auch löslicher Para- 
formaldehyd zugegen sind, und wird am zweckmässigsten in der 
von Beckmann handlich gemachten Form der Raoult'schen Ge- 
frierpunctsmethode erfolgen. Lüttke giebt eine genaue Anleitung 
zur Ausführung dieses Verfahrens. — 4. Die Reaction sei neutral, 
höchstens darf eine sehr schwach saure Reaction eintreten. Die 
quantitative Ermittelung grosser Säuremengen (Ameisensäure, her- 
rührend von zu weit vorgeschrittener Oxydation) geschieht durch 
Mischen der Lösung mit kohlensaurem Kalk und Bestimmung des 
Kalks im Filtrate durch Wägung desselben als CaO. 5. Die Er- 
mittelung von Methylalkohol erfolgt durch gebrochene Destillation ; 
da Methylalkohol schon bei 66 ^ siedet, so würde derselbe in den 
ersten Antheilen des Destillates aufzufinden sein. Beim Ver- 
brennen desFormalins darf ein mineralischer Glührückstand nicht 
hinterbleiben. 

Chloralose. Riebet und Hanriot ^) haben durch Vereini- 
gung von Ghloral und Glykose einen neuen Körper — Anhydro- 
glyko-Chloral (Chloralose) — erhalten. Derselbe besitzt hypno- 



1) Diese Prüfungsmetbode ist von A. Trillat beanstandet; s. hierüber 
anter Nahrungs- u. Öenussmittel. 2) Darob Tberap. Monatsb. 1898, 181 

und Pharm. Centralh. 1898; 120. 



Fettsäuren der Formel CnH2n02, Aldehyde u. Eetone. 317 

tifiche Eigenschaften und wird wie folgt dargestellt; Erhitzt man 
ein Gemisch gleicher Mengen wasserfreien Chlorals und trockener 
Glykose eine Stunde lang auf 100 ^, behandelt nach dem Erkalten 
mit wenig Wasser, dann mit siedendem Aether, dunstet den 
Aether ab und destillirt den Rückstand 5 bis 6 mal mit Wasser^ 
bis alles Ghloral vertrieben ist, so kann man den hinterbleiben- 
den Körper durch successive Krystallisationen in einen in kaltem 
Wasser wenig (0,6 : 100), in warmem Wasser und Alkohol ziem- 
lich löslichen a-Eörper, den Hanriot und Riebet Ghloralose 
nennen, und einen selbst in heissem Wasser schwer löslichen 
/^-Körper trennen. Letzteren nennen die Verfasser Parachlora- 
lose. Die Ausbeute an Ghloralose beträgt nur 3 % ; der Körper hat 
die Zusammensetzung GsHuGUOe, krystallisirt in feinen, bei 184 
bis 186^ schmelzenden Nadeln und verflüchtigt sich unzersetzt. 
Die Parachloralose krystallisirt in schönen perlmutterartigen 
Blättern, welche bei 229^ schmelzen. Die Ghloralose hat eine 
stärkere hypnotische Wirkung als das Ghloral. Diese Wirkung 
kann nicht lediglich auf Ghloralabspaltung beruhen, denn 0,02 g 
Ghloralose, wie sie bei Thieren auf das Kilogramm Körpergewicht 
wirksam sind, könnten nur 0,01 g Ghloral liefern, welche geringe 
Menge wirkungslos ist« — Bei einem Hunde riefen 0,5 g pr Kg 
Thier in den Magen eingeführt, mehrere Stunden dauernden Schlaf 
mit Steigerung der Reflexaction, aber keine Aenderung des Blut- 
druckes hervor. Hanriot und Riebet selbst verfielen nach 0,9 g 
der Substanz schnell in einen tiefen Schlaf. Nach dem Erwachen 
bestanden weder Kopfschmerzen, noch Uebelkeit, noch Verdauungs- 
störungen. Die gleichen Ergebnisse erhielten Landouzy und 
Moutard-Martin bei Kranken. Bei einem Alkoholiker versagte 
das Mittel. Die angewendeten Dosen waren 0,2 — 0,6 g. Ambesten 
wird es in Kapseln gegeben. — Parachloralose ist unwirksam. 

CondenscUionsproducte von Ghloral mit Aldehyden und Ke- 
tonen sind fast zu gleicher Zeit von Königs und Wagstaffe^) 
einerseits und von Wislicenus') dargestellt worden. Man 
kann diese Substanzen erhalten durch einfaches Erhitzen von 
wasserfreiem Ghloral mit den in Frage kommenden Aldehyden 
und Ketonen; bei Anwendung von Eisessig als wasserentziehendes 
Medium verläuft die Reaction bei niedrigerer Temperatur und 
mit besserer Ausbeute. Ghloraceton GGIs . GH . OH . GHa GOGHs 
bildet bei 75 — 76^ schmelzende oktaedrische Krystalle. Ausser 
diesem wurde noch die anhydrische Form GGUGH: GH. GOGHs er- 
halten. Ghloralacetophenon GGlsGH.OH.GHs.GO.GeHs ist 
ein bei 76^ schmelzendes krystallinisches Pulver; durch Phosphor- 
säureanhydrid geht es in die anhydrische Modification GGUGH 
iGH.GOGeHö über, welche bei 100^ schmelzende Krystalle dar- 
stellt. ButylchloralacetophenonGHsGHGl.GGls.GH.OH.GHs 
.COGeHs bildet bei 108 bis llO'' schmelzende Krystalle; die an- 
hydrische Modification GHsGHGl.GGla.GHiGH.GOGeHs schmilzt 

1) Ber. d. d. cbem. Ges. 1898, 554. 2) ebenda 908. 



318 Methanderivate. 

bei 45— 47^ — Wie Tappeiner festgestellt hat, kommen dem 
Chloralacetophenon , obgleich es interessante toxische Wirkungen 
gezeigt hat, schlaf bringende Eigenschaften nicht zu, so dass das 
Ghloral in dieser Verbindung also ein umgekehrtes Verhalten zeigt, 
als in der „Chloralose" genannten Verbindung mitGlykose. TUeber 
die Wirkung der anderen beiden Präparate als Schlatmittel 
scheinen Erfahrungen bisher nicht vorzuliegen.) 

Darstellung von Verbindungen aus Chloral und Äldooeimen, 
Ketoximen und Chinonoximefi. D. R.-P. 66877 für Dr. F. von 
Hey den Nachf. in Radebeul bei Dresden. Durch Einwirkung 
von 1 Mol. Chloral auf 1 Mol. Acetoxim, Camphoroxim, Nitroso- 
^-Naphtol, Acetaldoxim und Benzaldoxim, am zweckmässigsten 
unter Verwendung eines Verdünnungsmittels, wie Petroläther, 
werden folgende Additionsproducte erhalten: Ghloralacetoxim 
(Schmelzpunct 72 °), Chloral-Camphoroxim (98**), Chloral-Nitroso- 
^-Naphtol (100**), Chloralacetaldoxim (74^), Chloral-Benzaldoxim 
(62^). Dieselben sind in Alkohol und Aether leicht löslich und 
lassen sich aus Kohlenwasserstoffen, besonders gut aus Petroläther, 
umkrystallisiren. Wasser löst sie weniger leicht und bewirkt be- 
sonders in der Wärme Zersetzung, wobei das Chloral in sein 
Hydrat übergeht. Die Chloraloxime sollen als Arzneimittel (wahr- 
scneinlich Schlafmittel) Verwendung finden, i) 

Sapo medicatus. Die Prüfungsmethode der Ph, G. IIL hat 
nach E. Dieterich') zwei Unannehmlichkeiten: 1. Das Lösen 
von 1 g Seife in 5 cc Weingeist bei gelinder Wärme ist kaum 
möglich, oder doch eine sehr starke Geduldsprobe. 2. Die Lö- 
sung reagirt um so alkalischer, je heisser sie ist. Ob die Seife 
als dem D. A. B. HL entsprechend zu bezeichnen ist, hängt also 
unter Umständen ganz von der Temperatur der Lösung ab, mit 
welcher die Probe vorgenommen wird. — Es empfiehlt sich fol- 
gende Abänderung: „Löst man 1 g Sapo medicatus in 10 cc 
Weingeist, so darf die auf 50^ abgekühlte Lösung nach Zusatz 
von 0,5 cc Vio Normalsalzsäure durch 1 Tropfen Phenolphtalein- 
lösung nicht geröthet werden." 

Schmierseifen. H. Salz mann 3) hat eine Anzahl Schmier- 
seifen auf ihren Werth geprüft und den Unwerth der meisten 
dieser Producte erwiesen, ferner aber gezeigt, dass die Vorschriften 
des deutschen Arzneibuches zur Prüfung der gewöhnlichen Schmier- 
seife nicht ausreichend sind und wichtige Fälschungsmittel nicht 
nachzuweisen gestatten. Als gebräuchlichste Füllungsmittel 
für Schmierseifen führt Salzmann an: Kartoffelmehl, Stärke, 
Leim, Pflanzenschleim, Potasche, Soda, Kali- und Natronlauge, 
Wasserglas, Alaun, Kaliumsulfat, Chlorkalium, Kreide, Sand, 
Kieseiguhr, Thon. Daneben werden noch „mehr oder weniger 
sinnreich" zusammengesetzte Mischungen fabrikmässig dargestellt 
und den Seifenfabrikanten zur Verwendung warm empfohlen, 



1) Zeitschr. d. österr. Apoth.- Vereins 1892, 764. 2) Helfenberger 

Annalen 1892, 82. 8) Apoth. Ztg. 1893, 148, 154, 161. 



Fettsäuren der Formel CnH2D02, Aldehyde u. Eetone. 319 

z. B. „Füllungslauge", die man sich nach Eichbaum aus einer 
Lösung von Cocos- und Eschweger Seife in Wasser bereitet, der 
man entweder Chlorkalium und calcinirte Soda oder auch 15- 
grädige Ghlorkaliumlösung und 38grädiges Natronwasserglas zu- 
gesetzt hat, sowie das „Saponitin" (Chlorkalium und Alaun hal- 
tende Lösung) und das „Savonit" (Chlorkalium, Aetznatron, kohlen- 
saures AlkaU und Kartoffelmehl oder Stärke haltende dicke Flüs- 
sigkeit). — Was die Anforderungen des Arzneibuches an 
die Beschaffenheit einer Schmierseife betrifft, so können in einer 
Seife, die diesen Anforderungen entspricht, von den genannten 
Füllungsmitteln nicht enthalten sein : Stärke oder Mehl, unlösliche 
minersdische Mittel, Leim, Pflanzenschleim, Wasserglas, Alaun und 
Ealiumsulfat Die Schmierseife kann dagegen enthalten und zwar 
in Mengen, wie sie zur hochgradigen Füllung ausreichend sind, 
Kali- und Natronlauge, Potasche, Soda und insbesondere Chlor- 
kalium. Wenn man die Seifenlösung mit einem gleichen Baum- 
theil Weingeist mischt, so entsteht ein Alkohol von etwa 50 bis 
53 %. Ein solcher Alkohol löst aber nicht allein grosse Mengen 
Kali- und Natronlauge , sondern er löst auch bei 15 ° etwa 6 % 
Kaliumchlorid, etwa 2 Va Kaliumcarbonat und etwa 0,5 % Na- 
triumcarbonat. Da die spirituöse Seifenlösung, wie sie bei der 
Prüfung nach dem Arzneibuch erhalten wird, etwa ein Sechstel 
ihres Gewichts an Seife enthält, so folgt daraus, dass der Seife 
Kaliumchlorid gegen 36 %, Kaliumcarbonat 12 Vo oder Natrium- 
carbonat gegen 3 o/o zugesetzt werden könnten, ohne dass diese 
Füllungsmittel nach dem Prüfungsrerfahren des Arzneibuches er- 
kannt würden. Eine Verschärfung der Prüfung ist daher drin- 
gend zu fordern. — 

Zu der Werthschätzung einer Schmierseife gehört nach Salz- 
mann in erster Linie die quantitative Bestimmung der 
Fettsäure; er hat deshalb die Worthe mit einander verglichen, 
welche er nach Abscheidung der Fettsäure aus der Lösung durch 
Mineralsäure a) durch Wägung des Fettsäure- Wachskuchens ohne 
vorausgegangene Umschmelzung (Methode der russischen Pharma- 
kopoe); b^ durch Messen des Fettsäurevolums bei etwa 35° C. 
nnd Multiplication mit 0,890 und c) durch Wägung der in Benzol 
gelösten und durch Trocknen von Benzol befreiten Fettsäuren er- 
halten hat. Salzmann entscheidet sich für die Ausführung der 
Bestimmung b, welche hinreichend genaue Resultate giebt. Eine 
gute Handelssorte Schmierseife liefert mindestens 40 <^/o Fettsäuren. 
Auch dieNormirung und Bestimmung des freien und kohlen- 
sauren Alkalis hält Salzmann für wünschenswerth. Bei un- 
verfälschter Handelswaare scheint sich der Gehalt zwischen 3 und 
5 <^/o zu bewegen. Zur Bestimmung des freien und kohlensauren 
Alkalis empfiehlt Salzmann das Aussalzverfahren, nach welchem 
etwa 10 g Seife in heissem Wasser gelöst werden und die heisse 
Lösung mit alkalifreiem Kochsalz übersättigt wird. Die das freie 
und kohlensaure Alkali enthaltende Lösung wird durch Filtration 
von der ausgeschiedenen Seife getrennt und die letztere mit ge- 



320 Methanderivate. 

sättigter Kochsalzlösung gewaschen. Filtrat und Waschwasser 
werden vereinigt und auf ein bestimmtes Volumen, etwa 250 co 
aufgefüllt. In Antheilen der Lösung wird mit Vi o -Normal-Schwefel- 
säure und unter Verwendung von Methylorange als Indicator das 
Alkali bestimmt. Um endlich noch festzustellen, ob der Schmier- 
seife Ghlorkalium hinzugefügt ist, kann man hierzu die nach 
Ausscheidung der Fettsäure mit verdünnter Schwefelsäure hinter- 
bliebene Flüssigkeit verwenden. In einem Theil der auf ein be- 
stimmtes Volumen gebrachten und filtrirten Flüssigkeit wird die 
überschüssige Säure mit Aetznatron neutralisirt und darauf das 
Chlor unter Verwendung von chromsaurem Kalium als Indicator 
mit Vio-Normal-Silberlösung bestimmt. Salzmann räth, bei allen 
eingehenden Untersuchungen von Schmierseifen zur Erlangung 
einer guten Durchschnittsprobe etwa 100 g Seife zu einem Liter 
in Wasser zu lösen und Antheile dieser Lösung zu den verschie- 
denen Bestimmungen zu verwenden. 

f. Säuren der Formel CiiH2ii03,CnH2n-204, etc. 

Müchsäure, DieCommission desDeutschen Apotheker- 
vereins') zur Bearbeitung des Arzneibuches schlägt fiir den Ar- 
tikel „Acidum lacticum'^ folgende Fassung vor: 

„Eine klare farblose oder schwach gelbliche, geruchlose, sirupdicke, 
rein sauer schmeckende Flüssigkeit, die in jedem Verhältnisse mit Wasser, 
Weingeist und Aether sich mischen lässt. Sie entwickelt beim Erwärmen 
mit Kaliumpermanganat Aldehydgeruch, verkohlt in starker Hitze und ver- 
brennt mit leuchtender Flamme, ohne einen Rückstand zu hinterlassen'*. 

Milchsäure entwickele bei gelindem Erwärmen keinen Geruch nach 
Fettsäuren und färbe, wenn sie in einem zuvor mit Schwefelsäure ausge- 
spülten Glase über 1 Baumtheil Schwefelsäure geschichtet wird, die letztere 
„innerhalb 15 Minuten" nicht. Eine „Lösung" in „10" Theilen Wasser darf 
weder durch SchwefelwasserstofiPwasser, noch durch Baryumnitrat-, Silber- 
nitrat- oder Ammonozalatlösung verändert werden. 

2 cc Aether dürfen, wenn ihnen 1 cc Milchsäure tropfenweise zuge- 
mischt wird, weder vorübergehend, noch dauernd eine Trübung erleiden. 

„Das spea Gewicht der Säure sei 1,20 bis 1,22. 4,6 g derselben 
müssen 37,5 bis 88 cc Normal-Kalilauge sättigen". 

Begründung der in Vorschlag gebrachten Aenderungen: Die 
Fassung des ersten Absatzes hat mit Bezug auf das bei Acidum 
boricum und Acidum hydrochloricum Gesagte eine etwas veränderte 
Fassung erhalten. Da beobachtet ist, dass vollkommen farblose 
und vorschriftsmässige Milchsäure in der vorgeschriebenen Weise 
über Schwefelsäure geschichtet, nach 15 Minuten beginnt, die* 
selbe an der Berührungsfläche zu färben, so ist am Schlüsse des 
ersten Satzes des 2. Abschnittes zwischen „letztere" und „nicht" 
„innerhalb 15 Minuten" eingeschaltet. Die Prüfung auf Wein- 
säure und Gitronensäure mittels überschüssigen Ealkwassers ist 
gestrichen, da bei dieser Prüfung, wie zuerst Thümmel darthaty 
ein Gehalt von 13 bis 14 o/o Weinsäure und 25 o/q Gitronensäure 



1) Apoth«Ztg. 1898, 212 (die Aenderangen sind durch „" angedeutet). 



Säuren der Formel GnHtn03,CnH2ii.s04, etc. 321 

überseheu wird. Endlich dürfte eine Gehaltsbestimmung bei der 
Milchsäure ebenso zu fordern sein, wie bei anderen Säuren. Dem 
geforderten spec. Gewichte von 1,210 — 1,22 entspricht ein Gehalt 
Ton ca. 75 o/o Milchsäure. 4,5 g einer Säure von 1,213 spec. Ge- 
wichte verbrauchten 37,7 cc; das entspricht 75,4 o/q Milchsäure. 
Eine Schwankung innerhalb enger Grenzen dürfte zugestanden 
werden müssen. 37,5 — 38 cc Normal-Kalilauge entsprechen einem 
Gehalte von 75— 76 o/o Milchsäure. 

Dieselbe Gommission empfiehlt bei dem Artikel „Ferrum 
lacticum*' für Absatz 1 und 3 folgende Fassung: 

Grünlich weisse aus kleinen nadelformigen Krystallen bestehende 
Krusten oder ein krystallinisches Pulver von ei(|[enthümlichem , aber, nicht 
scharf ausgeprägtem Gerüche. ,,Ferrolactat löst sich bei fortwährendem 
Schütteln in einem fast ganz gefüllten Glase langsam in 40 Theilen möglichst 
luftfreien kalten Wassers'' in 12 Theilen siedendem Wasser, kaum in Wein- 
geist. 

Die wässerige Lösung (1 = 60) werde durch Bleiacetat, sowie nach 
dem Ansäuern mit Salzsäure durch Schwefelwasserstoff nur weisslich opali- 
sirend getrübt. Ebenso verhalte sich die mit Salpetersäure angesäuerte Lö- 
sung (1 » 50] auf Zusatz von 6aryumnitrat= und Silbernitratlösung. „W^ er- 
den 30 cc der wässerigen Lösung (1 = 50) nach Zusatz von 8 oc verdünnter 
Schwefelsäure einige Minuten gekocht, darauf mit überschüssiger Natronlauge 
versetzt und filtrirt, so darf das Filtrat nach Zusatz von alkalischer Eupfer- 
tartratlösung erhitzt, einen rothen Niederschlai^ nicht abscheiden." 

Unter Hinweis auf Gebe's Handelsbericht, April 1891 war 
empfohlen worden , Alinea 1 in Zeile 4 anstatt ,,l&Bgsam^* zu 
setzen „fast ganz''. Dieser Vorschlag hat aber in der Gommission 
eine Majorität nicht gefunden, da sich wohl nicht behaupten lässt, 
dass ein sorgfaltig bereitetes reines Ferrolactat sich nur fast ganz 
in 40 Theilen Wasser löse. Wenn das Salz fein zerrieben ist, so 
löst es sich unter fortwährendem Schütteln in einem fast ganz 
gefüllten Glase und möglichst luftfreiem Wasser vollständig auf. 
Uebrigens hat auch das Arzneibuch die Angabe der Löslichkeit 
nicht unter die Prüfungsvorschriften gesetzt. Die übrigen Aende- 
rnngen sind nur redactioneller Art. 

Ferrum lacticum effervescens empfiehlt P. Cesaris*) wie folgt 
zu bereiten: 20 Th. Eisenlactat, ^ Th. Citronensäure, 80 Th. 
Natriumbicarbonat und 30 Th. Zucker werden in Pulverform ge- 
mischt, und das Gemenge in einer Porzellanschale auf dem Wasser- 
bade erwärmt. Die Masse schwillt hierbei an und wird schwamm- 
artig aufgebläht, worauf man sie von der Wärmequelle entfernt, 
zerstösst und mittelst zweier Siebe das Pulver und andererseits 
die grösseren Stücken entfernt, so dass das Product ein gleich- 
förmiges Aussehen besitzt. 

Oxalsäure, HermannWerner^) macht uns darauf aufmerk- 
sam, dass die Zersetzung schwächerer Oxalsäure-Lösungen (s. Jahres- 
ber. 1892, 344) auch von ihm schon im Jahre 1873 (s. Arch. d. 
Pharmacie, Bd. 202, 522) beobachtet worden ist. Werner hat 
damals festgestellt, dass durch Pilz Vegetationen (nach Ferd. Gohn 



1) Bollet. chim. farm. 1893» 253. 2) Apoth. Ztg. 1893, 106. 

PhamiMeiitiaeher Jahrwbericht f. 1893. 21 



322 MethanderiTate. 

Schimmelspecies) eine gleiche Zersetzung eintritt in Lösungen der 
Bernsteinsäure und der Gitronensäure. lu Gerbsäure- und Wein- 
säure-Lösungen trat eine langsamere Pilzbildung, resp. Zersetzung 
ein. Lösungen der Benzoesäure, sowie der Pjrogallussäure blieben 
unverändert. 

Ueber Gitronensäure und ihre AtkcUisalze berichtet T h. &a 1 z e r. ^) 
Verfasser prüfte zunächst das Verhalten der Gitronensäure in der 
Wärme von Neuem und fand, dass chemisch reine Säure beim 
langsamen Erwärmen auf 55^ das Erystallwasser völlig verliert, 
dass sie dann bis 160^ sich nicht verändert, bei höherer Tempe- 
ratur aber nicht, ohne dass damit ein Gewichtsverlust verbunden 
wäre, sich erhitzen lässt. Die wasserfreie Modification der Gitronen- 
säure durch Erhitzen der concentrirten wässerigen Lösung ge- 
wöhnlicher Säure bis auf 130 ° und baldiges Abg^essen der Mutter- 
lauge zu erhalten, gelang dem Verfasser nicht. Er erhielt zwar 
auf diese Weise eine Säure von gleichem Schmelzpuncte (1Ö3^) 
wie die von Witter (s. Jahresber. 1892, 348) erhaltene, jedoch 
gab dieselbe beim Erhitzen auf 100° noch 2,2 o/o Wasser ab, die 
beim Liegen der getrockneten Säure an der Luft wieder aufge- 
nommen wurden. Die wasserfreie Säure gab nur bekannte 
Salze, hingegen ermittelte Verfasser bei seinen Untersuchungen, 
dass die gewöhnliche Gitronensäure je zwei verschiedene Modifica- 
tionen Mono- und Di-Natriumcitrate liefert. Wird nämlich 
die wasserfreie Gitronensäure mit der nöthigen Menge Soda zum 
dritten Theile neutralisirt , so entstehen beim freiwilligen Ver- 
dunsten hauptsächlich Erystallrinden und nur wenig blumenkohl- 
artige Efflorescenzen , wie sie zuerst aus der gewöhnlichen Säure 
gewonnen sind. Die Rinden entsprachen der Formel NaGeHrOT 
+ HiO. Das andere Salz ist wasserfrei, bildet sich nur in ge- 
ringer Menge und geht durch Sättigen mit Soda in das gewöhn- 
liche Trinatriumcitrat mit 5Vs Mol. Erystallwasser über. — Aus 
der Existenz zweier Monocitrate folgerte Verfasser auch das 
Bestehen zweier Di-Natriumcitrate. Er erhielt dann ein solches 
von der Zusammensetzung NasGeHeOr+HsO, indem er zu einer 
Lösung von 2 Molekülen Tri-Natriumcitrat 1 Molekül Gitronen- 
säure zufügte. Ein weiteres Dinatriumcitrat von der Formel 
Nas Ge He O7 +2H9 (resp. 2Vt H»0) ergab sich, wenn z. B. 1 Mol. 
Trinatriumcitrat mit einer Lösung von 1 Mol. Mono-Natriumcitrat 
vermischt wird. Die Verschiedenartigkeit der beiden Salze glaubt 
Verfasser durch die verschiedene Stellung der beiden Metallatome 
annehmen zu müssen. Zum Schluss seiner Arbeit giebt Salzer 
noch eine kurze Zusammenstellung der krystallographischen Eigen- 
schaften der angeführten Salze nach den Untersuchungen von 
Groth. 

Ein neues Verfahren zur Gewinnung von Citronemäure hat 
Gh.Wehmer') aufgefunden. Darnach kann Gitronensäure künst- 
lich aus Traubenzucker durch Einwirkung gewisser Gährung^pilze 

1) Archiv d. Pharm. 1892, 614. 2) Gompt. rend. 1893, 882. 



Säuren der Formel CnHanOsjCaHsn-sOi, etc. 323 

orbalten werden, wobei der Zucker in Kohlensäure und Gitronen- 
säure zerlegt wird. Lictztere ist in ihrer Zusammensetzung und 
in ihren Eigenschaften völlig mit der in den Citronen enthaltenen 
gleich. Die erforderlichen Gäbrungspilze sind bereits in Rein- 
Cttlturen gezüchtet worden und es sollen damit aus 11 kg Trauben- 
zucker 6 kg reine Citronensäure hergestellt werden können. 

lieber den Nachweis des Bleigehalts in Citronensäure und 
Weinsäure sprach sich R. Warington') gelegentlich eines Vor- 
trages wie folgt aus: Die zum Nachweise des Bleies in Citronen- 
and Weinsteinsäure von den einzelnen Pharmakopoen vorge- 
schriebenen Verfahren weichen beträchtlich von einander ab, ob- 
wohl sie sämmtlich die Fällung des Bleies als Sulfid zur Grund- 
lage haben. So schreibt das deutsche Arzneibuch vor, dass die 
Säure mit Ammoniak bis zur schwach sauer verbleibenden Re- 
action abgestumpft werden soll und dann Schwefelwasserstoff- 
wasser zugefügt werde. Dies ist bei Citronensäure wohl ange- 
bracht, aber bei Weinsteinsäure resultirt daraus die Fällung von 
Ammoniumbitartrat, wodurch die Bleireaction beeinträchtigt wird. 
(Die United States Pharmacopoeia schreibt deshalb die Bestim- 
mung des Bleigehaltes nach Veraschung der Säuren vor.) Eine 
Verschiedenheit der Resultate wird nach Warington namentlich 
bedingt durch die Verwendung von HsS-Gas oder HsS- Wasser. 
Der Säuregrad der Lösung beeinflusst gleichfalls sehr wesentlich 
das Resultat, und je stärker der Säuregrad ist, desto mehr Blei 
entzieht sich der Auffindung. Bei der Verwendung von Schwefel- 
wasserstoffwasser wird die Genauigkeit der Reaction eine grössere 
und es können auf diese Weise öMilliontel Blei in der Weinsteinsäure 
ond 2 Milliontel in der Citronensäure nachgewiesen werden. In der 
Citronensäurefabrik von Lawes & Co., wo sogenannte „bleifreie" 
Säuren mit Hülfe von Schwefelwasserstoffgas dargestellt werden, 
fand Warington in den Mutterlaugen eine eigenthümliche Schwefel- 
verbindung von gelber Farbe, welche die weitere Ausfällung von 
Blei verhindert. Die Zusammensetzung dieses Körpers zu er- 
mitteln, ist noch nicht gelungen. — Zur Prüfungsweise des deut- 
schen Arzneibuches bemerkt Warington, dass in dieser die Ele- 
mente einer besseren Methode vorhanden seien, als die Prüfung 
mit Schwefelwasserstoff allein es sei ; durch Zusatz von Alkali bis 
zur Sättigung habe er geglaubt, dieselbe brauchbar zu machen. 
Da aber sei er auf die Schwierigkeit gestossen, dass er fast kein 
Ammoniak und kein Aetznatron erhalten konnte, welches mit 
Schwefelwasserstoffwasser nicht eine braune Reaction gegeben 
hätte. Wahrscheinlich hätten die abweichenden Resultate ver- 
schiedener Analytiker in diesem Umstand ihren Grund. Seine 
Versuche bei Anwendung alkalischer Lösungen hätten ihm, wenn 
mit völlig reinen Reagentien angestellt, die Auffindung von V« 
Milliontel Blei ermöglicht. Allerdings mussten dabei Eisen und 
andere Metalle, welche mit Ammoniumsulfid ähnlich reagiren, in 



1) Chemiet and Dragg.; durch Pharm. Ztg. 1898, 186. 

21* 



324 Metbanderivate. 

Betracht gezogen werden, und um dieselben vorber völlig zu ent- 
fernen, warde die Lösung mit Gyankalium gekocht, wobei Eisen 
in Ferrocyanid umgewandelt und seine Ausfallung durch Am* 
moniumsulfid verhindert wird. Auch Kupfer wird auf diese Weise 
beseitigt. Die Vorschrift zur Ausführung der Prüfung würde 
folgende sein: 40,0 g Gitronensäure oder Weinsteinsäure werden 
in wenig Wasser gelöst, mit völlig reinem Ammoniak im Ueber- 
schuss versetzt und auf 120 cc aufgefüllt. 50 cc dieser Lösung 
oder eine kleinere Quantität davon, auf 50 cc verdünnt, werden 
mit einem Tropfen Schwefelammonium versetzt, und die hellbraune 
Farbe der Flüssigkeit durch NebeneinandersteUen zweier Reagens- 
gläser mit einer in gleicher Weise behandelten Mischung aus der 
betreffenden Säure mit bekanntem Bleigehalt verglichen. Ent- 
halten die Lösungen Kupfer oder deutliche Spuren Eisen, so 
müssen dieselben durch vorherige Behandlung mit CVankalium 
entfernt werden. Auf diese Weise soll 1 Milliontel Gehalt an 
Blei nachweisbar sein, jedoch sollten bis zu 5 Milliontel als zu- 
lässig erachtet werden. Es ist erwiesen, dass grosse Krystalle 
stets weniger Blei enthalten als kleine. Der Grund dafür ist 
noch nicht gefunden worden. Eine vergleichende Nebeneinander- 
stellung von Analysen englischer, deutscher, französischer und 
amerikanischer Handelssorten beider Säuren bestätigt, dass 
die deutschen Handelssorten in Bezug auf Bleifreiheit den eng- 
lischen durchschnittlich überlegen sind. 

Während Schobert (s. Jahresber. 1892, 349) eine Ver- 
schärfung der von dem Deutschen Arzneibuch vorgeschriebenen 
Prüfung der Gitronensäure auf Blei nicht für nothwendig hielte 
ist Th. Pusch (ebenda 350) für eine Verschärfung der Probe 
(derselbe verwendet 50 cc der 10 % igen Lösung, also 5 g) einge- 
treten, um so mehr, als eine absolut bleifreie Gitronensäure seit 
einer Reihe von Jahren hergestellt würde. Da hieraus ersichtlich 
ist, dass P. lediglich die Menge der zu prüfenden Gitronensäure- 
lösung vermehrt wissen, jedoch in der Goncentration der zu prüfen- 
den Lösung keine Aenderung eintreten lassen will, so möchte 0. 
Schobert*) das Folgende feststellen: Die von Pusch in Vor- 
schlag gebrachte Prüfungsweise ist weder eine Verbesserung, noch 
eine Verschärfung der Bleiprobe; alle Gitronensäuren, welche den 
von der Pharmakopoe gestellten Anforderungen genau entsprechen» 
in Sonderheit auch in 10 % ig. wässrigen, mit NHs bis zur schwach 
sauren Reaction abgestumpften Lösungen, auf Zusatz von HsS 
keine Veränderung zeigen, sind als hinreichend rein zu be- 
trachten. Da die Pharmakopoe in obiger mit NHs abgestumpften 
10 ^/o ig' Lösung überhaupt keine Veränderung gestattet, kann 
man dies ebenso gut in 10 cc, wie die Pharmakopoe verlangt, als 
auch in 50 cc nach Pusch beobachten. Etwas anderes wäre es, 
wenn bei dieser Prüfung die Pharmakopoe vielleicht eine unbe- 
deutende Farbenreaction zuliesse. Selbstverständlich erhält man. 



1) Pharm. Ztg. 1893, 165. 



Säuren der Formel CoH^nOsyCnHsn-aO«, etc. 325 

mit concentrirtereD Citronensäure-LösuDgen, etwa 20 bis 30 ^/q igen, 
andere Resultate. In der That hat Schobert gefunden, dass 
Säuren, welche die Bleiprobe nach der Pharmakopoe (infolge 
dessen auch nach Pusch) sehr gut aushielten, schon in 20 ^/oig. 
Lösung eine minimale Färbung, in 30 %ig. Lösung stärker her- 
vortretende Färbung zeigten. Wollte also die Pharmakopoe in 
Zukunft für eine Verschärfung der Bleiprobe einstehen, so dürfte 
sie in etwa 20 o/o ig. Lösung noch keine Veränderung mit HsS 
gestatten. Allerdings wäre auch dann, wie der Gehe'sche Bericht 
vom September 1892 ganz richtig bemerkt, eine strengere Prü- 
fung des Salmiakgeistes durchaus nöthig. Schobert hat ebenfalls 
gefunden, dass Salmiakgeist, der mit 2 Th. Wasser verdünnt — 
wie die Pharmakopoe vorschreibt — auf Zusatz von H»S keine Fär- 
bung, unverdünnt aber schon bemerkbare Braunfärbung gab, welche 
von einem Gehalt an Blei herrührte. Verf. benutzte deshalb in 
Ermangelung von bleifreier Ammoniakflüssigkeit kohlensaures 
Natrium zum Abstumpfen der Gitronensäure, weil man dasselbe 
ohne Schwierigkeiten von der erforderlichen Reinheit haben kann. 
(1 g Gitronensäure erfordert zur Sättigung 2,043 g krystallisirtes 
Natriumcarbonat). Gitronensäuren, die allen Ansprüchen der Phar- 
makopoe und noch höheren Rechnung tragen, besonders auch 
völlig intact sich gegen die Bleiprobe derselben verhalten, sollen 
in neuerer Zeit häufiger an den Markt kommen. Diese Mitthei- 
lung kann Verf. bestätigen ; ob aber in der That höchst entfernte 
Spuren Blei, welche nach der Prüfung der jetzigen Pharmakopoe 
übergangen werden, irgend einen Nachtheil auf die Gesundheit 
auszuüben vermögen, bezweifelt derselbe auch heute noch. Ln 
anderen Falle müsste consequenterweise eine verschärfte Prüfung 
auf Blei sich auch auf andere Präparate, beispielsweise zunächst 
auf Weinsäure erstrecken. 

Th. Pusch ^) betonte nochmals die Schädlichkeit des Bleies 
selbst in kleinsten Dosen und die Nothwendigkeit der Verwendung 
absolut bleifreier pharmaceutischer Präparate. Pusch vermag in 
der von Schobert vorgeschlagenen Verwendung des Natriumcarbo- 
nats zur Neutralisation der Citronen- bezw. Weinsäure keinen 
Vortheil zu erblicken, und das um so weniger, als ein völlig eisen- 
freies Natriumcarbonat schwerer zu beschaffen ist, als ein eisen- 
und bleifreies Ammoniak. Pusch bereitet sich ein solches selbst, 
indem er käuflichen starken Salmiakgeist vom spec. Gew. 0,910 
einer vorsichtig geleiteten Rectification unterwirft und das völlig 
blei- und eisenfreie Destillat zum Neutralisiren verwendet. 

In dem Nachtrag zum Deutschen Arzneibuche lässt die stän- 
dige Commission') zur Bearbeitung desselben zur Prüfung auf 
Blei 5 g Gitronensäure verwenden. 

FerricHraL Die Gommission des Deutschen Apo- 
thekervereins zur Bearbeitung des Arzneibuches') schlägt in 

1) Verhandl. der Ges. deutsch. Naturf. u. Aerzte 1898. 2) Apoth. 

Ztg. 1898, 618. 8) Apoth. Ztg. 1893, 824. 



326 Metbanderiyate. 

dem Artikel „Ferrum citricum oxydaium^* bei Absatz 3, 5 und 8 
folgende Aenderungen Tor: 

(3) Dünne, darchsobeinende Blättchen von rubinrother Farbe and 
schwachem Eisengeschmacke; „diese verkohlen beim Erhitzen unter Ent- 
wickelang eines eigenartigen Geruches and enthalten in 100 Theilen 19 bis 
20 Theile Eisen*«. 

(5) Die wässerige Lösung (1 =s 10) giebt mit Ealiumferrocyanidlösang 
,,eine dunkelblaue Färbung, nach Zusatz von Salzsäure einen dunkelblauen 
Niederschlag; dieser färbt sich auf Zusatz überschüssiger Kalilauge gelbroth 
und das Filtrat'* von demselben liefert nach schwachem Ansäuern mit Essig- 
säure auf Zusatz von Galciumchloridlösung in der Siedehitze allmählich eine 
weisse krystallinische Ausscheidung. 

(8) 0,5 g Eisencitrat werden in 2 cc Salzsäure und 15 cc Wasser in 
der Wärme gelöst und 1 g Kaliumjodid zugesetzt. Diese Mischung werde 
„bei gewöhnlicher Temperatur** im geschlossenen Gefasse eine Stunde stehen 
gelassen und müssen alsdann zur Bindung des ausgeschiedenen Jods 17 bis 
18 cc der Zehntel-Normal-Natriumthiosulfatlösung verbraucht werden. 

An Stelle der deutschen Bezeichnung „Eisencitrat" ist die 
Bezeichnung „Ferricitrat" getreten, welche dem „FerrocarbonaV' 
und dem ,)Ferro8ulfat*^ entspricht In dem Text des Arznei- 
buches heisst es: „Die Blättchen verkohlen mit Hinterlassung von 
Eisenoxyd". Richtiger wäre wohl zu sagen: ,,sie verbrennen mit 
Hinterlassung von Ssenoxyd"; denn beim Verkohlen hinterlassen 
sie doch ausser dem Eisenoxyd noch Kohle. Von der Ansicht 
ausgehend, dass die Verkohlung als besonders charakteristische 
Identitätsreaction beizubehalten sei, erschien es zweckmässig, wie 
es beim Ferrum lacticum geschehen ist, den Eisengehalt zu über- 
gehen. Ohnehin yerstösst die Bezeichnung der Natur des Rück- 
standes gegen ein bei Pharmakopoen meist streng durchgeführtes 
Princip. Man müsste doch um zu erfahren, ob der Rückstand 
wirklich Eisenoxyd ist, ihn erst daraufhin untersuchen. Das Ver- 
halten der Ferricitratlösung gegen Kaliumferrocyanidlösung ist 
richtig gestellt. Der Ausdruck „tiefblau" ist durch „dunkelblau" 
ersetzt, denn man kann wohl beim schwarz dies Adverb ver- 
wenden, aber nicht bei Farben. Da giebt es nur ein dunkel- 
(blau, -grün, -gelb) und ein hell- (blau, -grün, -gelb) etc. Der 
vorletzte Absatz, die Ermittelung des richtigen Eisengehaltes be- 
tre£fend, ist entsprechend den Vorschlägen Seubert's (s. Jahresber. 
1892, 293) abgeändert. 

In dem Nachtrag zum deutschen Arzneibuch wird 
beim Artikel „Ferrum citricum oxydatum" in der Ueberschrift 
„Eisencitrat" in „Ferricitrat" geändert. In der Bereitungsvorschrift 
soll vor Niederschlag „und gut abgetropfter" eingefügt werden. 
Der Absatz 4 soll folgende Fassung erhalten: „Die wässerige Lö- 
sung (1 — 10) wird durch Ammoniakflüssigkeit nicht gefällt; mit 
Ealiumferro^anidlösung giebt sie zunächst eine tiefblaue Färbung, 
welche auf Zusatz von Salzsäure sich in einen tiefblauen Nieder- 
schlag verwandelt; mit überschüssiger Kalilauge entsteht ein gelb- 
rother Niederschlag, sowie ein Filtrat, welches nach schwachem 
Ansäuern mit Essigsäure auf Zusatz von Galciumchloridlösung all- 
mählich eine weisse, krystallinische Ausscheidung liefert." In Ab- 



Säuren der Formel CnH2ü08,CnH2n-204, etc. 327 

satz 5 soll „höchstens*' in „nur*^ geändert werden und Absatz 7 
soll folgende Fassung erhalten: ,^0,5 e Ferricitrat werden in 2 cc 
Salzsäure und 15 cc Wasser in der Wärme gelöst und nach dem 
Erkalten in 1 g Kaliumjodid versetzt. Diese Mischung werde bei 
gewöhnlicher Wärme in geschlossenen Gefassen eine Stunde lang 
stehen gelassen; es müssen alsdann zur Bildung des ausgeschie- 
denen «Jods 17 — 18 cc der Zehntel-Normal-Natriumthiosulfat-LÖ- 
sung verbraucht werden. 

üeber die Oxydation von Weinsäure in Gegenwart von Eisen; 
von H. Heneon. ^) Wird wenig WasserstofiGsuperoxyd zu einer 
Lösung von Weinsäure, welche eine Spur von Ferrosalz enthält, 
gegeben, so entsteht eine gelbe Färbung, welche bei Zusatz von 
Alkali in Violett übei^eht. Ein Ueberschuss an HaO« ist zu ver- 
meiden. Die violette Farbe verschwindet durch Zusatz von Säuren 
(Schwefelsäure erzeugt vorübergehend eine grüne Färbung) und 
wird durch Alkali wiederhergestellt Die Verbindung, welche die 
Färbung mit Ferrisalzen giebt, ist krystallinisch und scheint der 
Formel GaHsOs zu entsprechen. — Da andere organische Säuren 
diese Reaction nicht zeigen, so kann sie zur Erkennung der 
Weinsäure dienen. 

Ueber die Löslichkeit von Weinstein in verdünntem Alkohol 
von verschiedener Stärke macht Vf. H. W eng er*) folgende An- 
gaben: 1000 cc Alkohol lösen bei einer Stärke des Alkohols von 

90 o/o 0,15 g Weinstein 

80 



70 „ 
60 „ 
50 „ 
40 „ 



0,30 „ 


0,41 „ 


0,79 „ 


1,32 „ 


1,96 „ 


3.01 „ 


4,51 „ 


5,75 „ 



30 „ . 

20 „ . 

10 „ . 

Wasser 
Eine unpraktisch gebildete Bezeichnung des Arzneibuches ist 
Tartartis depuratus; denn ein gereinigter Weinstein ist noch 
lange kein reiner Weinstein und die Pharmakopoe verlangt be- 
kanntlich einen solchen. Ausserdem existirt im Handel ein kalk- 
haltiger Weinstein, dem der Name Tartarus depuratus mit Fug 
und Recht zukommt, der officinelle Weinstein muss also wie J. 
Kn.*) ausführt, entweder Tartarus purus oder, da die Pharma- 
kopoe das letztere Wort fast immer auslässt, einfach Tartarus 
heissen. 

Tartari^ stibiatus. Eine Gehcdtsbestimmung dieses Präparates 
durch Titration mit Jod erklärt W. KinzeH) deshalb für wün- 
sdienswerth, weil viele minderwerthige Sorten käuflicher Waare 
mit 50 o/o, 66 Vo u. s. w. im Handel seien , die nicht immer so 



1) Chem. Ztg. 1898, 17, 678. 2) Chem. Ztg. 1898, Rep. No. 2. 

8) Pharm. Ztg. 1898, 662. 4) ebenda 25. 



328 Methanderivate. 

arsenhaltig sein dürften, dass schon bei der Arsenprobe eine 
etwaige Verwechslung mit solcher käuflichen Waare in jedem 
Falle würde festgestellt werden können. 



g. Aether organischer Säuren (Fette). 

lieber die Bestimmung der Fette und Oele mittels der Jod- 
addüionsmethode s. Nahrungs- und Genussmittel. 

Zum Brauchbarmachen ranzig gewordener fetter Oele empfiehlt 
H. Villon*) folgendes Verfahren: Das Oel wird mit sauerstoff- 
haltigem Wasser kräftig durchgeschüttelt, dann 5 — 6 Stunden 
lang zum Absetzen bei Seite gestellt und sodann eine Stunde 
lang auf 50 — 60** erwärmt. Nach dem Absetzen wird das Oel 
abgehebert und filtrirt. Der ranzige Geruch und Geschmack ist 
dann durch das Wasser hinweggenommen worden. 

CacaoöL Maltby Clague hatte angegeben, der Schmdzpund 
des Cacaoöles sei je nach der vorangegangenen Erhitzung ein 
verschiedener. Die daraufhin von E. Dieterich') angestellten 
Versuche ergaben so geringe Abweichungen im Schmelzpuncte, 
dass sie auch durch andere Zufälligkeiten, wie nicht ganz gleich 
weite Gapillarröhrchen, bedingt sein können. 

Haselnussöl s. Nahrungs- u. Genussmittel. 

Leinöl, Die Commission des Deutschen Apotheker- 
vereins >) zur Bearbeitung des Arzneibuches empfiehlt bei dem 
Artikel „Oleum Lini" folgenden Zusatz: 

„Werden 20 g Leinöl so verseift, wie unter Sapo Kalinns ang^egeben 
istf so rouss die daraus gewonnene Seife in Wasser und in Weingeist ohne 
Rückstand löslich sein." 

(Der Zusatz bezweckt die Erkennung von Mineralölen, welche 
zugemischt sein könnten.) 

Giftig wirkendes Leinöl, nach dessen Genuss sich allgemeines 
Unwohlsein, Schwindel und Erbrechen eingestellt hatten, unter- 
suchte Pi es zczek ^), ohne dass sich ein Grund für die auffällige 
Wirkung finden liess. Bei der Durchmusterung einer Probe des 
Leinsamens, aus dem das Oel geschlagen worden war, ergab es 
sich, dass derselbe 35 % Verunreinigungen , darunter als Haupt- 
verunreinigung 15 o/o der Samen des Taumellolches (Lolium temu- 
lentum, genauer L. remotum) enthielt 

Macassaröl. Robert Glenk^) hat echtem Macassaröl von 
Schleichera trijuga untersucht und bezeichnet es als ein bei ge- 
wöhnlicher Temperatur halbfestes, gelblich weiches, schwach nach 
bitteren Mandeln riechendes Fett, das bei 28^ völlig flüssig wird 
und bei 10^ wieder gerinnt. Natriumhydrat giebt damit bei 
niedriger Temperatur rasch eine weisse, harte Seife; salpetrige 



1) Durch Pharm. Ztg. 1893, 665. 2) Helfenb. Annal. 1892. 

8) Apoth. Ztg. 1893, 361. 4) ebenda 335. 6) Amer. Joum. of 

Pharm. 1893, 528. 



Aether organischer Säuren (Fette). 329 

Säure macht es klebrig und orangeroth, concentrirte Schwefel- 
säure färbt es rothbraun. Es löst sich leicht in Chloroform, 
Aether, Schwefelkohlenstoff, Benzol, Petrolbenzin und fixen und 
flüchtigen Oelen, unbedeutend in Alkohol. Sein spedfisches Ge- 
wicht ist 0,942. Früher kam echtes Macassaröl häufig nach 
Amerika, jetzt ist das so bezeichnete Oel nur ein Product von 
Gocosnussöl, in welchem die Blumen von Cananga odorata (Jlang 
Jlang) oder von Michelia Campaca (falschen Jlang Jlang) digerirt 
worden sind. 

MttscatbuUer. Bei Untersuchung einer Anzahl Muster von 
Muscatbutter wurden von E. Dieterich i) folgende Zahlen ge- 
wonnen: Schmelzpunct 38,5 bis 43"^, Säurezahl 17,25 bis 22,80, 
Esterzahl 153,53 bis 161, Verseifungszahl 172,20 bis 178,67, Jod- 
zahl 40,14 bis 52,04. Die Schwankungen dieser Zahlen sind ge- 
ringe zu nennen, wenn man bedenkt, dass die Muscatbutter ein 
Gemenge von Fett, ätherischem Oel und Farbstoff ist. 

Olivenöl, Zum Einfetten der Bougies und Sonden bedient 
sich Lannelongue') eines in eigenartiger Weise sterilisirten 
Olivenöls. Er bewahrt nämlich das dazu verwendete Oel in einer 
7 cm nicht übersteigenden Schicht in einem Gefässe auf, auf 
dessen Boden sich ein wenig metallisches Quecksilber befindet. 
Die Qnecksilberdämpfe sollen sich in dem Oel vertheilen und das- 
selbe in einen völlig aseptischen Zustand versetzen. 

lieber die Prüfung des Olivenöls s. Nahrungs- u. Genuss- 
mittel. 

BicinusöL Die allerdings ziemlich umständliche und deshalb 
für die Pra3ds wohl wenig geeignete Bestimmung der Säure-, 
Ester- und Verseifungszahl der acetylirten Fettsäuren des Ricinus- 
öles ergab E. Dieterich ^) in einem Falle folgende Zahlen: 
Acetylsäurezahl 143,92 bis 144,74, Acetylesterzahl (Acetylzahl) 
160,37 bis 161,33, Acetylverseifungszahl 304,29 bis 305,91. 

RUbÖl. G. Ponzio^) stellte fest, dass das Rüböl Erucasäure 
und Rapinsäure als Glykoside in ungefähr gleicher Menge ent- 
hält, wie schon von Reimer und Will nachgewiesen worden war. 
Die Annahme dieser Forscher, es sei ausserdem Behensäure im 
Rüböl vorhanden, ist eine irrthümliche, wohl aber konnte vom 
Verfasser die Gegenwart von Arachinsäure in einer Menge von 
4 <^/o constatirt werden. 

Das Oel der Samen van Sambuctts ebulus hat Radulescu^) 
untersucht. Die aus der Frucht gelösten, mit Wasser gewaschenen 
und an der Luft getrockneten Samen sind von der Grösse der 
Sesamsamen und geben, zwischen den Fingern gedrückt, ein gelb- 
liches Oel. Das Oel wird aus den zerquetschten Samen durch 
Eztraction im Soxhlet durch Aether gewonnen (Ausbeute 24,85 o/o). 
Es ist anfangs etwas schleimig, trübe und von gelbgrüner Farbe, 



1) Helfenb. Annal. 1892. 2) Darch Pharm. Ztg. 1898, 595. 

3) Helfenb. Annal. 1892. 4) Joom. f. prakt. Ch. 1898, 487. 5) Bale- 

tinul 80C. di Boiente finicc. Bukarest 1893, No. 5 — 6. 



330 Methanderivate« 

binterlässt auf dem Filter einen grünlichen Rückstand und giebt 
ein klares, olivenölgelbes, etwas schleimiges, zunächst nach Hanföl, 
später nach Ricinusöl schmeckendes Filtrat von eigenthümlichem 
Gerüche, welches das spec. Gew. 0,9318, einen zwischen — 30 und 

— 40° G. liegenden Gefrierpunct, sowie die Hübl'sche Jodzahl 83 
besitzt und mit rauchender Salpetersäure eine Gelbfärbung giebt. 
Die durch Yerseifung freigemachte Säure gefriert bei — 8° bia 

— 9^ C. Das spec. Gewicht und den Gefrierpunct betreffend, 
steht das Gel Ton Sambucus ebulus den Gelen von Pinus silvestris, 
Dracocepbalum moldavicum, Lallemantia iberica und dem von 
Reseda nahe, die Jodzahl gleicht ungefähr der des Glivenöls wie 
des Mandelöls. Der Gefrierpunct der freien Säure ähnelt dem 
der Ricinoleinsäure. 

Aus dem Sesamöle isolirte Tocher^) ein neutrales Harz 
Semmin^ welches mit Salpeter^Schwefelsäure grüne, dann rothe 
Farbe annimmt, zu 0,04 bis 0,06 <>/o im Gele vorhanden ist und 
sich zu etwa 8 Wo in siedendem, viel schwerer (0,27 o/q) in kaltem 
Alkohol löst. 

Ueber den Nachweis von Sesamöl s. Nahrungs- und Genuss- 
mittel. 

Das Bleichen des gelben Wachses wird gewöhnlich in der 
Art vorgenommen, dass man dasselbe in dünne Fäden giesst und 
diese der Einwirkung des Sonnenlichtes aussetzt. Die Raschheit 
des Bleichprocesses hängt von der Dünne der Wachsfäden ab. In 
Amerika benutzt man statt der Fäden „Wachspulver*^ welchea 
man in der Art herstellt, dass man gelbes Wachs schmilzt, dieses 
in einen Gylinder bringt, aus welchem es mittelst Druck von 10 
Atmosphären durch ein Rohr mit zwei, je 1 cc hintereinander 
stehenden Mundstücken (die sich verjüngen) in ein hölzernes Ge- 
fäss zerstäubt, in welchem ein heftiger Strahl abgekühlter Luft 
sich bewegt. Dadurch wird das in feinster Staubform eingedrückte 
Wachs zum Erstarren gebracht und TUM in Form von feinem mehl- 
artigen Pulver zu Boden. Dieses lässt sich nun ungemein rasch 
in üblicher Weise an der Sonne oder mittelst Wasserstoffsuper- 
oxyd bleichen»). 

Ueber die Prüfung von Wachs s. Nahrungs- u. Genussmittel 
sowie Gebrauchsgegenstände. 

Ueber Oleo de Tamacoari, ein brasilianisches Gel vegetabili- 
schen Ursprungs berichtet F. Pfaff '). Das von den Eingeborenen 
hauptsächlich als Mittel gegen Hautkrankheiten angewendete Gel 
ist dickflüssig, fast vollständig geruchlos und von gelblich-brauner 
Farbe. Es ist schwerer als Wasser, leicht löslich in den üblichen 
Lösungsmitteln, unlöslich in Wasser und kohlensauren Alkalien, 
während es dagegen von verdünnter kalter Kalilauge gelöst wird. 
Eine Isolirung in einzelne Bestandtheile war nicht möglich, sondern 
es erwies sich vielmehr als ein einheitliches Product von 70,45 ^^/o C 



1) Amer. Journ. of Pharm. 1893, 194. 2) durch Pharm. Centralh. 

1898, 666. 8) Ärch. d. Pharm. 1898, 622. 



Aether organischer Säuren (Fette). 331 

und 8,39 <>/o H. Um zu einem Derivate des Oeles zu gelangen, 
schlug Pfaff verschiedene Wege ein, die jedoch meist ohne Erfolg 
waren. Hingegen konnte durch Einwirkung einer alkoholischen 
Lösung des Oeles und einer alkoholischen Quecksilberchloridlösung 
eine gallertartige Masse erhalten werden, die nach dem Trocknen 
ein weisses, in Chloroform leicht lösliches Pulver darstellt. Wird 
die Chlorofonnlösung unter beständigem Umrühren mit Alkohol unter 
Erwärmen auf dem Wasserbade bis zur bleibenden Trübung ver- 
setzt, so scheidet sich beim langsamen Erkalten eine Verbindung 
von der Formel GssHssOsHgCI in Form von Nadeln ab. Um die 
Frage zu entscheiden, ob in dem Tamacoare-Oel ein einheitlicher 
Körper vorliegt, versuchte VerÜEtssery die Quecksilberverbindung 
wieder in das ursprüngliche Oel zurückzufuhren. Zu diesem 
Zwecke löste Verfasser die oben erwähnte Verbindung in Aether, 
säuerte mit einigen Tropfen Salzsäure an und leitete Schwefel- 
wasserstoff in die Lösung. Das Filtrat von Schwefelquecksilber 
wurde durch tagelanges Einleiten von Luft vom Schwefelwasser- 
stoff befreit, indem dafür Sorge getragen wurde, dass das sich 
verflüchtigende Lösungsmittel wieder erneuert wurde. Die vom 
ausgeschiedenen Schwefel getrennte Lösung gab nach dem Waschen 
mit kohlensaurem Natrium und mit Wasser beim Verdunsten des 
Aethers ein Oel, welches in seiner Zusammensetzung und in seinen 
Eigenschaften dem ursprünglichen Tamacoare-Oel entsprach. Nach 
der Elementaranalyse dieses Oeles scheint demselben in Rücksicht 
auf die oben erwähnte Quecksilberverbindung die Formel Ca8H3405 
zuzukommen. Eie weiterer Beweis, dass das Tamacoare-Oel ein 
einheitliches Product ist, dürfte wohl auch darin zu erblicken 
sein, dass eine nach 2 Jahren in dem Oele abgeschiedene krystalli- 
nische Masse dieselbe Zusammensetzung zeigte wie das flüssige 
Oel. Welche Bedingungen die Ueberführung des flüssigen Pro- 
ductes in das feste bewirkt haben, liess sich nicht entscheiden, 
da viel ältere Proben des Oeles ein derartiges Festwerden nicht 
zeigten. — Die Zersetzung des Oeles mittels Aetzalkalien war 
war eine sehr eingreifende und führte zur Bildung einer Reihe 
von Zersetzungsproducten. Der Versuch wurde in der Weise aus- 
geführt, dass das Oel mit starker Kalilauge während 24 Stunden 
am Rückflusskühler zum Kochen erhitzt und der Kolbeninhalt mit 
Wasserdampf destillirt wurde. Hierbei ging ein esterartig riechen- 
des Oel vom Sdp. 180 — 191^ über. Dasselbe zeigte jedoch keine 
einheitliche Zusammensetzung und scheint für ein Gemenge zu 
sprechen. Gleichfalls nicht näher untersucht wurde das nach 
dem Erkalten der alkalischen Flüssigkeit durch Ausäthem ge- 
wonnene Product, welches in Nadeln krystallisirte. Die nun- 
mehr mit Schwefelsäure angesäuerte Flüssigkeit wurde jetzt mit 
Wasserdampf destillirt, wobei eine ölige Säure vom Sdp. 233,5 — 236^ 
überging, die durch ihre Elementaranalyse sowie die Analyse ihres 
Baryum- und Zinksalzes als Normal-Gaprylsäure erkannt wurde. 
Nachdem dem Destillat die erwähnte Säure durch Aether ent- 
zogen war, resultirte beim Neutralisiren der verbleibenden Flüssig- 



332 Metbandemate. 

keit mit kohlensaarem Natrium und nachheriges Einduusten eine 
bygroscopische Substanz, aus der eine bei 161 — 164^ siedende 
Säure isolirt werden konnte. Diese Säure erwies sieb als Normal- 
Buttersäure. Die scbliesslicb nacb dem Destilliren der sauren 
Flüssigkeit mit Wasserdampf in der Retorte verbleibende Flüssig- 
keit entbielt eine dunkelgefärbte Harzmasse, aus der Verfasser 
noch mit Hülfe einer Bleiyerbindung ein krystalliniscbes Product 
isolirtOy dessen näbero Untersucbung jedocb unterblieb. — Zum 
Scbluss giebt Pfaff noch an, dass man das echte Tamacoare-Oel 
von den im Handel auftauchenden Fälschungen leicht dadurch 
unterscheiden kann, dass das echte Oel in KaU- oder Natronlauge 
in der Kälte leicht löslich ist, die verfälschte Waare selbst in der 
Wärme nicht gelöst wird. Bezüglich der therapeutischen Ver- 
wendung des Tamacoare theilt Verfasser nach den Untersuchungen 
von Wolfif mit, dass demselben keine specifische Wirkung zukomme, 
sondern dass es ähnlich wie Perubalsam und Kampher die Granu- 
lation fördernd und als Deckmittel wirkt. 

Wollfett, üeber das von der Norddeutschen Wollkämmerei 
und Kammgarnspinnerei in Bremen dargestellte und mit dem 
Namen Lanatn belegte reine Wollfett (Adeps Lanae) berichtet 
H. HirzeP) in einer ausführlichen Arbeit. Verfasser weist zu- 
nächst darauf hin, dass der mehrfach getheilten, aber vollständig 
irrthümlichen Ansicht, nur die unter Patentschutz stehende 
Mischung von Wollfett mit 25 ^/o Wasser — Lanolin sei das 
wirklich brauchbare und medicinisch verwerthbare Product, ent- 
gegen getreten werden müsse. Das Lanain ist mattgelb, etwas 
durchscheinend, homogen, bei gewöhnlicher Zimmertemperatur 
weich, beim Verreiben auf der Haut halbflüssig werdend und ver- 
hältnissmässig rasch in die Haut eindringend. Es schmilzt gegen 
36^ und besitzt nur noch einen schwachen, an seinen Ursprung 
erinnernden Geruch, der bei längerem Aufbewahren des Wollfettes 
schwächer wird, auch an der Haut nicht haften bleibt. Es ist 
vollkommen neutral und luftbeständig. Es ist in Benzin, Chloro- 
form, Aether, Aceton leicht, in kaltem Alkohol schwer löslich und 
lässt sich, da es aus den Fettsäureestem des Cholesterins und 
IsoCholesterins besteht, nur mit alkoholischer Aetzkali- oder Aetz- 
natronlösung , nicht mit wässeriger verseifen. Was die Anforde- 
rungen an die Reinheit eines Wollfettes betrifft, so soll es von 
Fetten (Glyceriden), freien Fettsäuren (z. B. Capronsäure), harzigen 
und wachsartigen Stoffen, schwefelhaltigen übelriechenden Sub- 
stanzen, Seifen, Ammoniakverbindungen, mineralischen Salzen und 
Wasser möglichst frei sein. Die Verwendbarkeit des reinen Woll- 
fettes ist eine vielseitige und kommt, wie Hirzel anführt, besonders 
für die Herstellung von Lanainpomaden, -Salben, -Creams, -Seifen, 
-Balsam etc. in Betracht. 

Hei hing und Passmore fanden, dass 100 Tb. wasserfreies 
Lanolin 8,5 KOH zur völligen Verseifung benöthigen, ausserdem 



1) Apoth. Ztg. 1898, 67. 



Aether organischer Säuren (Fette). 333 

glauben dieselben festgestellt zu haben, dass auf Grund der Ver- 
seifungsmethode der qualitative und quantitative Nachweis von 
fremden Fetten im Lanolin möglich sei. Diese Arbeit, über 
welche bereits im Jahresber. 1892 (S. 3Ö3) berichtet wurde, hat \ 

zu lebhaften Debatten Anlass gegeben, aus welchen unter Hinweis • 

auf die Originalabhandlungen nur das Wesentlichste in Kürze ! 

wiedergegeben werden kann. W. Graff ^) weist darauf hin, dass 
bei dem von Helbing und Passmore eingeschlagenen Verfahren 
mittels alkoholischer Kalilauge noch keine vollständige Ver- 
seifung des Lanolins erzielt werde, sodass unter Umständen auch 
bei reinem Wollfett noch etwas höhere Verseifungszahlen gefunden 
werden könnten, keinesfalls aber aus kleinen Abweichungen von 
der Normalzahl auf eine Verunreinigung geschlossen werden 
dürfte; andererseits kann bei dem entgegengesetzten Einfluss, 
welchen Glyceride und Paraffine ausüben, bei Gegenwart beider 
eine mit der normalen übereinstimmende Verseifungszahl gefunden 
und eine etwa gefundene Abweichung in verschiedener Art ge- 
deutet werden. Graff versuchte ferner, ob sich durch Einwirkung 
wässeriger Kalilauge, welche nach älteren Beobachtungen auf 
Lanolin nicht wirken sollte, ein etwaiger Gehalt an Glyceriden 
feststellen lasse, fand aber hierbei, in Uebereinstimmung mit 
anderen neueren Beobachtungen, dass Lanolin thatsächlich auch 
durch wässerige Lauge zum Theil verseift wird und dass bei Zu- 
satz von Glyceriden die Verseifungszahl in unregelmässiger Weise 
erhöht wird. Ist Glycerinfett in grösserer Menge vorhanden, so 
entsteht eine concentrirte Seifenlösung, die alles unverseifte Woll- 
fett emulgirt. Die entstandene Milch macht das Titriren mit 
Schwefelsäure unausführbar, das fein vertheilte Fett hindert die 
prompte Einwirkung auf Kalihydrat. Um den störenden Einfluss 
des Wollfettes zu vermeiden, wurde nach dem Verseifen mit 
wässerigem KOH nach dem Erkalten nicht mit Wasser, sondern 
mit Alkohol verdünnt, das ausgeschiedene Wollfett abfiltrirt und 
mit Alkohol nachgewaschen. Das Filtrat gab zu hohe Verseifungs- 
zahlen, weil offenbar der Alkohol die weitere Verseifiing des Woll- 
fettes eingeleitet hatte. Aus Vorstehendem geht wohl hervor, dass 
die Verseifung des Wollfettes in alkoholischer Kalilauge und die 
Bestimmung des Verseifungscoefficienten sichere Schlüsse auf Bei- 
mengung von fremden Fetten weder qualitativ noch quantitativ 
bietet. Ist neben Glycerinfett noch ein Kohlenwasserstoff zugegen, 
so ist die Methode ganz werthlos. Ist dem Wollfett nur ein 
Glycerinfett beigemischt und zwar in grösserer Menge (einige 
Procent lassen sich auch nicht einmal mit Sicherheit nachweisen), 
so macht sich dieses zwar durch eine höhere Verseifungszahl be- 
merkbar; da jedoch die Art des Glycerinfettes nicht erkannt 
werden kann, so ist auch die genaue quantitative Bestimmung 
ausgeschlossen, und hat die Feststellung der Verseifungszahl 



1) Pharm. Ztg. 1893, 62. 



334 Metbanderivate. 

schliesslich nicht mehr Werth, als der qualitative Nachweis des 
GlyceriDS durch Verwandeln in Acrole'in. 

Auch Mente^) hat die Einwirkung von wässeriger Lauge 
auf Wollfette festgestellt; er unterzog Lanolinum auhydricum und 
Adeps Lanae einem Vergleich und gelangte zu dem Schluss, dass 
ersteres unter bestimmten Bedingungen weit stärker durch wässe* 
rige Kalilauge angegriffen werde als letzteres. Den Grund dieser 
Erscheinung suchte er zunächst in einem höheren Gehalt des 
Lanolins an Estern der Stearinsäurereihe, des Adeps Lanae an 
solchen der Oelsäurereihe, doch konnte er ein solches Verbältniss 
experimentell nicht erweisen. Später glaubte er einen Gehalt des 
Lanolins an Aethylalkohol nachgewiesen zu haben und hierin den 
Grund für die angeblich höhere Verseifiingszahl desselben suchen 
zu müssen, was ein Versuch mit Adeps Lanae unter Zusatz von 
Alkohol bestätigen sollte. — Wie Graff spricht sich auch Monte 
ungünstig über die von Helbing und Passmore angegebene Unter- 
suchungsmethode aus. 

In einer Erwiderung treten H. Helbing und F. W. Pass- 
more ') für die Zuverlässigkeit