(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Jahresbericht über die fortschritte der anatomie und physiologie"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digiti 



zedby Google 



Digiti 



zedby Google 



Digiti 



zedby Google 



Digiti 



zedby Google 



Digiti 



zedby Google 



JAHRESBERICHTE 

ÜBER DIE FORTSCHRITTE 
DER 

MITOMIE UND PHYSIOLOGIE 

IN VERBINDUNG HIT 

P&OF. CHB. AEBT in Bebn, Pbof. K. BABDELEBEN in Jbna, Pbof. BIZZOZEEO nr 
TvBJif , Db. che. bohr in Kopenhagen, Peov. BOEN in Breslau, Peof. E. DBECHSEL 
IM Lsipzio, Pbop. L. HEEMANN in Zübioh, Peof. HOTEE in Wabschau, Pbof. 
J. KOIiLMANN in Babel, Db. MAYZEL und Pbop. NAWEOGKI in Wabschau, Pbof. 
PANX7H nr Kopenhagen, Db. W. PFITZNER in Stbassbubg, Pbof. G. EETZIüS in 
Stockholm, Db. WILH. SCHÖN in Leipzig, Pbof. B. SOLGEE in Halle, 
Db. ZANDER in Königsbebg. 



HERAUSGSOEBEN 



DE- FR. HOFMAM, und De. G. SCHWALBE, 

PBOnMOB AV DER UMIVJUUTXT UDPZie PB0FEB80B AH DBB UBIYBBSXTIT STBASSBUBG» 



ZWÖLFTER BAND. 

LITERATUR 1883. 

ERSTE ABTHEILime: 
ANATOMIE UND ENTWICELTJN€fS€fESCHICHTE. 



LEIPZIG, 

VERLAG VON P. C. W. VOGEL. 

1884. 



vJl-A 



'Digitized by 



Google 



I-J, 



^(.3.: 
'^3' 



Digitized by 



Google 



Inhaltsyerzeiclmiss. 



Erste Abtheilnng. 

Anatomie und Entwlcklmigsgesehichte. 

Erster Thefl. 

Allgemeiiie Anatomie. 

Referent: Dr. W. Pfitzner. 8«it« 

L Handbflcher 3 

IL LehibOcher 3 

HL Zelle nnd Gewebe Im Allgemeinen 14 

lY. Blnt, Lymphe, Chylns, Eiter 55 

V. Epithel 69 

VI. Bindegewebe 70 

Vn. Knorpelgewebe 73 

VUL Knochengewebe, Yerknöchenuig, Gelenke, Synovialmembranen ... 74 

DL Muskelgewebe 76 

Anhang: Elektrische Organe 81 

X. Nervengewebe nnd Nervenendigungen 82 

XL BhitgeOsse, LymphgefiLsse 100 

Zweiter TheiL 

Syitematiiohe Anatomie. 

Referent: Prof. Dr. E. Bardeleben. 

L Hand- nnd Lehrbücher, Atlanten n. dgl 104 

n. Technik. Methoden 105 

m. Allgemeines 107 

IV. Osteologie 108 

A. Descriptive Osteologie des Menschen 108 

B. Vergleichende Osteologie 109 

V. Gdenke 141 

VL Myologie 145 

vn. Anglologie 154 



Digitized by 



Google 



IV InhaltsverzeichiuBB. 

Referent: Dr. R. Zander. Seite 

Ym. Neurologie 175 

Referent: Prof. Dr. Chr. Aeby. 

IX. Splanchnologie 2d0 

1. Dftrmorgane 230 

A. Darmkanal 230 

B. DarmdrQsen 237 

C. ZÄhne 245 

D. Peritoneum 246 

2. Athmungsorgane 247 

3. Hamorgane 250 

4. Geschlechtsorgane 254 

A. M&nnliche Geschlechtsorgane 254 

B. Weibliche Geschlechtsorgane 257 

C. Milchdrüse 261 

X. Sinnesorgane 263 

1. Allgemeines. Geruch und GeBcfatnack 263 

2. Haut. Druck- und Tastorgane 264 

3. Gesichtsorgane 274 

4. Gehörorgane 285 

Referent: Prof. Dr. K oll mann. 

XI. Anthropologie 287 

Dritter TheiL 

EntwioUimgBgesohidite. 

Erste Abtheilung. 
Allgemeiiie Entwiekluigsgeseliielite und Zengniig. 

Referent: Prof. Dr. B. Solger. 

I. Allgemeine Entwicklung 1882 348 

n. Zeugung 1882 350 

I. Allgemeine Entwicklung 1883 375 

n. Zeugung 1883 377 

Zweite Abtheilung. 
EntwieklimgsgeMlilelite der Wirbelthiere. 

Referent: Prof. G. Born. 

I. Wirbelthiere im Allgemeinen 409 

n. Fische 424 

m. Amphibien 429 

IV. Reptilien 433 

V. Vögel 439 

VI. S&ugethiere 445 

Referent: Prof. Dr. B. Solger. 

Vn. Teratologie 1882 460 

Teratologie 1883 470 

Register 481 



Digitized by 



Google 



Erste Abtheilong. 

Anatomie und Entwicklungs- 
geschichte. 



iakrwbcxidite d. Anatomie u. Physiologie. XII. (1883.) 1. 



Digiti 



zedby Google 



Digiti 



zedby Google 



Erster Theü. 
Allgemeine Anatomie. 

Referenten: 
Dr. W. Pfltsiier, Kapitel I— IV; Dr. IL Zander, Kapitel V— XI. 



I. 

Handb&cher. 

1) Klein, E., Elements of Histology. London, Cassell. 1883. 

2) Bizzozero, G., Handbuch der klinischen Mikroskopie. Erlangen, Besold. M. 8. 



n. 

H&lfsmittel. 

A. Handbücher. 

1) Dippel, Z., Das Mikroskop und seine Anwendung. 2. Aufl. Th. 2. u. 3. firaun- 

schwdg, Vieweg. M. 24. 

2) Bachmann, 0., Unsere modernen Mikroskope und deren sämmtliche HülfiB- 

ond Nebenapparate für wissenschaftliche Forschungen. München, Olden- 
boorg. M. 6. 

B. Mikroskop und Nebenapparate. 

3) Ahb^, E., The relation of aperture and power in the microscope. (Continuation.) 

Jonra. of the r. microsc. society. p. 2. Bd. 3. p. 790—812. (Mathem.) 

4) Crips, F., On „optical tube-length" ; an unconsidered element in the theory of 

the microscope. Ibid. p. 816—820. (Mathem.) 

5) Schröder, B., On a new camera lucida. Ibid. p. 813—815 (Beschreibung einer 

▼erbesserten Camera 1., anwendbar bei geneigtem Mikroskop). 2 Holzschn. 

6) Steam, C. H,, On the use of incandescence lamps as accessories to the micro- 

scope. Ibid. p. 29— 33. 6 Holzschn. 

7) Derselbe, Les lampes k incandescence. Joum. de micrographie 1883. p. 151 — 

156. 5 Holzschn. 

8) van Beurcky B., De Temploi de la lumi^re ^lectrique appliqu^e aux recherches 

de la micrographie. Ibid.p. 244—260. 13 Holzschn. 

9) CalUano, C, Un nuovo regolatore del preparato al microscopio. Archivio per 

le Bcienze med. Bd. 7. p. 167—170. 1 Tafel. 
10) Floegel, J. B. L, Mein Dunkelkasten. Zool. Anzeiger Nr. 151. S. 566. 

1* 



Digitized by 



Google 



4 Allgemeine Anatomie. 

C. Mikrotome; Einbettungsmethoden; Anfertigung von Serien- 

pr&paraten. 

11) Microtome ä glissement da Professeur R. Thoma et m^thodes d'enrobage. Joam. 

de micrographie 1883. p. 576-583 a. 639—644. (Beschreibong des Thoma'- 
sehen Mikrotoms and seiner Nebenapparate, sowie emiger dafür geeigneter 
Einbettongsmethoden.) v 

12) Cathcartf C. W., New form of ether microtome. Journ. of anatomy and phy- 

siology. Bd. 17. p. 401—403. 1 Holzschn. 

13) 5(?Äfi/z^, F. -fi^.. Ein Schnittstrecker. Zoologischer Anzeiger Nr. 132. S. 100— 103. 

1 Holzschn. 

14) Schulffin, üf., Zur Technik der Histologie. Ibid. Nr. 129. S. 21. 

15) Frenzel, J., Beitrag zur mikroskopischen Technik. (Aufkleben der Schnitte.) 

Ibid. Nr. 130. S.51. 

16) 2>^f^/2^^, Neuer Beitrag zur mikroskopischen Technik. Ibid. Nr. 145. S. 422— 424. 

17) Threlfall, B., A new method of mounting sections. Ibid. Nr. 140. S. 300. 

18) Floegel, /. H. L., Serienpr&parate. Ibid. Nr. 151. S. 565. 

19) SchälUbaum, H., lieber ein Verfahren, mikroskopische Schnitte auf dem Ob- 

jectträger zu fixiren und daselbst zu färben. Arch. f. mikroskop. Anat. Bd. 22. 
S. 689-690. 

20) Kossmann, R, Zur Mikrotomtechnik. Zool. Anzeiger Nr. 129 S. 19 — 21. 

21) Born, G., Die Plattenmodellirmethode. Arch. f. mikroskop. Anat. Bd. 22. S. 5S4 

—599. (Referat s. syst. Anat.) 

D. Conservirungs-, H&rtungs-, Färbungs- und Injections- 

methoden. 

22) Blanc, B,, Encore une m^thode pour conserver et colorer les protozoaires. 

Zool. Anzeiger Nr. 129. S. 22-23. 

23) Fol, B., Beiträge zur histologischen Technik. Zeitschr. f. wissensch. Zoologie. 

Bd. 38. S. 491—495. 

24) Whiiman, C. 0., M^thodes de recherches microscopiques de la Station zoolo- 

gique de Naples (Suite). Journ. de micrographie 1883. p. 18—25, 89—94, 
188-193. 

25) Unna, P., Histologische Verwendung des Wasserstoffsuperoxydes. Monatshefte 

f. prakt. Dermatologie 1883. S. 31—32. 

26) Solger, B., Ueber die Einwirkung des Wasserstoffsuperoxydes auf thierische 

Gewebe. Centralbl. f. d. med. Wissensch. 1883. S. 177—180. 

27) Derselbe, Ueber die combinirte Anwendung von Osmiums&ure und Argentum 

nitricum. Ibid. S. 337— 339. 

28) Griesbach, B., Die Azofarbstoffe als Tinctionsmittel für menschliche und thie- 

rische Gewebe. Arch. f. mikr. Anat. Bd. 22. S. 132—142. 

29) Derselbe, Beiträge zur Verwendung von Anilinfarbstoffen in der mikroskopi 

sehen Technik. Zool. Anzeiger Nr. 135. S. 172—174. 

30) Babesiiu), V,, Ueber einige Färbungsmethoden, besonders für krankhafte Ge- 

webe, mittels Safranin, und deren Resultate. Arch. f. mikr. Anat. Bd. 
S. 356—365. 

31) Bouma, G., Ueber Enorpelfärbung mittels Safranin. Centralbl. f. d. med. Wis- 

sensch.1883. S. 865— 867. 

32) Michelson, P., Ueber die Verwerthung der Säurefuchsinfärbung fOr dermatolo- 

gische Zwecke. Monatshefte f. prakt. Dermatologie 1883. Nr. 12. 

33) Barris, F., On double staining nucleated blood corpuscles with anilin dyes 

Quarterly journ. of microscop. sciences. Bd. 90. p. 292—301. 

34) Orth, /., Notizen zur Färbetechnik. Berliner klin. Wochenschr. 1883. 8. 411 



Digitized by 



Google 



1. Handbücher. 2. HOlüsmitte]. 5 

E. Anderweitige Methoden. 

35) Bik/aivi, A\y Beitrag zur Verwendung der Magenverdauung als Isolations- 

meihode. Centralbl. f. d. med. Wissensch. 1883. S. 833— 836. 

36) Stirüng, W., The sulfo-cyanids of ammonium and potasslum as histological 

reagents. Joum. ofanatandphysio]. B^. 17. p. 207^210. 

37) Fol, B., ContribntionB ä la technique pour l*^tade des animaox marins. Joum. 

de micrographiel883. p. 104. 
3$) Schiefferdecker, P,, Nener Yerschlosslack. — Injectionsmasse für Corrosions- 

pr&parate. Natorf. Gesellsch. zu Rostock, Sitz.-Ber. t. 8. Juni 1883. 
39) Lowtt, E,, On an improved method of preparing embryological and other dell- 

cate organisms for microscopical examination. Joum. of the r. microscop. 

sodety 1883. p. 785—789. 

Steam (6, 7) empfiehlt die Anwendung der elektrischen Beleuch- 
tong^ statt Gas oder Oellampen in der Mikroskopie. Als Lichtquelle 
dienen kleine Swan'scbe Glühlämpchen in zwei Formen, eine grössere 
und eine kleinere. Die Mektricität wird geliefert durch eine Batterie 
Ton fünf Elementen nach Leclanch^ oder von zwei Bunsen*schen. Die 
ein&chere Anwendungsweise ist die, dass die Lampe sich an einem viel- 
&ch gegliederten Arm befindet, der entweder von einem eigenen Gestell 
getragen oder direct an den Objecttisch festgeklemmt wird. Vf. be- 
fSrwortet jedoch, die Lampen zu einem integrirenden Theil des Mikro- 
skops zu machen. An dem abgebildeten (grossen englischen) Stativ 
befinden sich drei Lampen: eine oberhalb des Objecttisches, oberhalb 
des Objectivs am Tubus befestigt; der mehrgliedrige Arm erlaubt eine 
Fixirung in jeder Lage, der Bing, der den Arm trägt, eine concentrische 
Drehung. Die zweite Lampe befindet sich unter dem Objecttisch und 
ist auf einem besonderen Apparat angebracht, der seitliche und rotirende 
Bewegungen der Lampe erlaubt Eine dritte Lampe, und zwar die grössere 
Form, ist tiefer angebracht behufs Benutzung des Polarisationsapparats. 
— Eine Vorrichtung am Mikroskopfusse selbst schaltet die gewünschte 
der drei Lampen in den Stromkreis ein. Weiter befindet sich am Fusse 
ein Apparat zur Begulirung der Stronoistftrke. 

Heurck (8) hat die Verwendung des elektrischen Lichtes in der 
Mikroskopie zum Gegenstand einer ausfuhrlichen Untersuchung gemacht. 
Als Elektricitätsquellen hat Vf. angewandt 1. dynamo-elektrische Ma- 
schinen, 2. Batterien. Unter den ersteren empfiehlt er die von M^ritens, 
glaubt aber, dass sie w^en der Umständlichkeit ihrer Aufstellung und 
wegen der Kostspieligkeit der ersten Anlage nicht zur allgemeineren 
Anwendung kommen werden. Als Jedem zugänglich empfiehlt er da- 
g^en die letzteren. Was die Zusammensetzung anlangt, so sind die 
Bnnsen'schen Elemente allerdings die leistungsfähigsten, aber wegen der 
Entwicklung von Untersalpetersäuredämpfen nur ausnahmsweise anwend- 
bar. Vf. bedient sich, nachdem er früher die von Tommasi angegebene 
Modification der Bunsen'schen Eette benutzt hatte, der von Beynier 



Digitized by 



Google 



6 AUgemdne Anatomie. 

angegebenen Modification der Daniell'schen Eette, die er genauer be- 
schreibt. Zu einer Batterie von 16 — mindestens 12 — Elementen 
gehören dann noch als nnumgängliche Zagabe etwa vier Accumulatoren 
— Yf. gibt eine genaae Beschreibung der hauptsächlich in Betracht 
kommenden Arten. — An Lampen empfiehlt Yf. für mikrophotographische 
Zwecke die offenen Glühlampen von Keynier, sonst aber die Swan'schen 
in der von Stearn angegebenen Form und Anwendungsweise (s. oben). 
Schliesslich gibt Vf. noch genaue Anweisungen über Herstellung von 
Mikrophotographien unter Benutzung des elektrischen Lichts. 

Calliano (9) hat einen an den Objecttisch angeschraubten Apparat 
construirt, der sowohl eine genaue Bewegung des Präparats, wie ein 
sicheres Wiederauffinden bestimmter Stellen ermöglicht. Der Apparat 
wird in bestimmter Stellung an der linken Seite des Objecttisches durch 
eine Schraube festgeklemmt; zwei übereinander befindliche Schrauben 
ermöglichen eine Yerschiebung des durch eine vierte Schraube feslge- 
klemmten Präparats von 20 mm nach zwei zu einander senkrecht ste- 
henden Richtungen, sa dass also von einer Fläche von 4 qcm nach 
einander jeder Punkt das Centrum des Qesichtsfeldes passiren kann. 
Die jeweilige Stellung der Spitze eines gleichzeitig sich mitbewegenden 
Lidicators auf einer mit Millimetertheilnng versehenen Fläche gibt 
einen Anhalt zum Wiederauffinden bestimmter Stellen. — Dem XJebel- 
stande, dass das Object eine gegebene Lage auf dem Objectträger haben 
muss, ältere Präparate also häufig nicht verwendbar sind, hat Yf . dadurch 
abgeholfen, dass er den ganzen Apparat auf eine Schiene setzt und nur 
diese letztere mittelst zweier Schrauben an der linken Seitenkante des 
Objecttisches anschraubt. Eine Schraube fixirt den Apparat auf dieser 
Schiene in erforderlicher, an einem Indicator abzulesender Stellung. — 
Der Apparat ist zu beziehen von Eoristka, Yerfertiger von Mikroskopen 
in Mailand, Yia del Circo 14; Preis 60 frcs. (Der Apparat ist ziemlich 
complicirt und dürfte an manchen Stativen, z. B. solchen mit drehbarem 
Objecttisch, kaum anzubringen sein. Weitere Mängel dürften sein: 
1. Dass allein schon die Art der Einklemmung ein glattes Aufliegen des 
Objectträgers auf dem Objecttische unmöglich macht, was doch für 
stärkere Lnmersionssysteme unumgänglich ist; 2. dass eine genaue 
Wiedereinstellung nicht nur von der Stellung des Schlittens, der Abs- 
dssen- und der Ordinatenschraube , sondern auch davon abhängt, dass 
das Präparat wieder in genau derselben Lage in den Halter eingeklemmt 
wird. Ref.) 

Cathcart (12) hat ein verbessertes Gefriermikrotom erfunden, dessen 
Yorzüge in der Einfachheit seiner Construction und in der vollen Aus- 
nutzung des zerstäubten Aethers bestehen; zum Gefrieren eines Stücks 
von V4" engl. Dicke sind nur 8 g erforderlich. Zu beziehen von Frazer, 
optician, 7 Lothian Street, Edinburgh; Preis 15 sh. incl. Zerstäuber. 



Digitized by 



Google 



2. HOlfsmittel. 7 

Um das Aufrollen der Schnitte von Objecten, die in Paraffin ein- 
gebettet sind, zu verhindern, hat Schulze (13) eine ein&che kleine Vor- 
richtong oonstmirt, die, mittelst einer Feder mit dem Objecttrdger ver- 
bunden, auf dem Object roht und beim Schneiden die vordere Kante 
des Schnittes g^en das Messer andrfickt 

Schulgin (14) hat an dem Thoma'schen Mikrotom eine Verbesserung 
angebracht, welche bei Paraffineinbettong, wo das Messer sehr quer ge- 
stellt wird, eine successive Ausnutzung der ganzen Schneide ermöglicht: 
ein an dem gewöhnlichen Messerschlitten anzubringender Halter umfasst 
die Klinge selbst, welche beliebig ihrer Länge nach darin verschoben 
werden kann. (Optiker Jung, Heidelberg; Preis des Halters M. 7, des. 
Messers M. 6.) — Als Einbettungsmasse zieht Yf. dem reinen Paraffin 
ein solches (von 55^ Schmelzpunkt) mit einem beliebigen Zusatz von 
Ceresin vor, als bedeutend zäher. Will man eine besonders weiche 
Hasse, so setzt man noch nach Bedarf Yaselin hinzu. 

Serienschnitte auf dem Objectträger so zu befestigen, dass man sie 
noch nachträglich fiürben kann, sind eine ganze Beihe neuer Methoden 
angegeben. Frenzel (15) löst Guttapercha in einer Mischung von Chloro- 
form und Benzin, filtrirt, bestreicht mit der klaren, farblosen, nicht zu 
dünnen Lösung den sorgftltig gereinigten Objectträger und lässt es 
dann trocknen. Paraffinschnitte werden draufgelegt, mit AlcohoL abs. 
befeuchtet behufe Aufrollens, 5—10 Minuten auf 35— 50^ erwärmt, 
ebenso lange an der Luft wieder abgekühlt, dann das Paraffin mit 
warmem (40 — 50^) Alcohol. abs. aufgelöst; das Präparat in schwächeren 
Alkohol, schliesslich in Wasser gelegt, gefärbt, mit Alcohol. abs. ent- 
wässert, mit Nelkenöl betupft, in Balsam u. s. w. eingeschlossen. Cel- 
loidinschnitte werden nicht durch Erwärmen, sondern durch Betupfen 
mit Benzin oder Chloroform aufgeklebt. — Threlfall (17) benutzt statt 
Guttapercha Kautschuk und löst das Pai*aftin in Naphtha oder Parafßnöl 
auf.— Frenzel (16) acceptirt das letztere, nicht aber das erstere, und 
beschreibt die Methode nochmals aufi Genaueste. — Floegel (18) klebt 
die Paraffinschnitte einfach mit Gummi arabicum -Lösung (1 ;20) auf, 
indem er sie entweder direct in die noch flüssige Lösung legt oder sie 
auf der schon angetrockneten durch Anhauchen befestigt. Auf nach- 
trägliches Färben wird hierbei verzichtet. — Schällibaum (19) benutzt 
imn Ankleben eine Lösung von Gollodium in 3—4 Theilen Nelkenöl; 
das Nelkenöl wird nach dem Auflegen der Schnitte auf dem Wasser- 
bade abgedunstet Die Methode ist anwendbar bei allen Arten von Ein- 
bettungen, erlaubt Einschliessen auch in Glycerin. 

Kossmann (20) benutzt zum Einbetten ein Luftbad, das constant 
auf 50» erhalten wird (Heidelberg, Desaga; Luftbad, Catalog-Nr. 1008, 
M. 4, Brenner dazu, Cai-Nr. 771, M. 9). Das Object wird mit Chloro- 
form durchtränkt in das schmelzende Paraf&n (von 48 » Schmelzpunkt) 



Digitized by 



Google 



8 Allgemeine Anatomie. 

gebracht und bleibt von wenigen Stunden bis zu drei Tagen im Luft- 
bade; dann wird es auf Paraffinklötzchen aufgeschmolzen. — Die Gusa- 
formen für Paraffin verfertigt sich Vf. aus starker Zinnfolie. — Zum 
Ankleben der Schnitte benutzt Yf. die Giesbrecht'sche Methode (Schel* 
lackschicht mit Kreosot angepinselt) und verjagt das Kreosot durch 
das ebenfalls daf&r besonders eingerichtete Luftbad. — Für solche, denen 
das Zurückdrehen der Mikrometerschraube am Mikrotom zu langweilig 
ist, gibt Yf. einen kleinen Apparat an, der diese Arbeit erleichtert 

Blanc (22) empfiehlt folgende Modification der Kleinenberg'schen 
Pikrinschwefelsäure: Concentrirte Pikrinsäure 100, Schwefelsäure 2, 
Aq, dest. 600 Yolumen, für die Conservirung niederer Thiere. Speciell 
für Bhizopoden und Infusorien wird dieser Lösung noch etwas 1 proc 
Essigsäure zugesetzt, ungefähr 2—3 Tropfen auf je 15 ccm. Vor der 
Osmiumsäure hat die angegebene Mischung besonders den Yorzug, dass 
sich nachher leichter färben lässt Die Objecto bleiben dann so lange 
in der Flüssigkeit, bis sie eine deutliche gelbe Farbe angenonmien haben; 
sie werden dann in 80 proc. Alkohol so lange ausgewaschen, bis die 
Gelbfärbung wieder verschwunden ist, dann in starken und zuletzt in 
absoluten Alkohol gebracht. — Zur Färbung benutzt Yf. eine alkoholische 
Safranlösung (5 g Safran gelöst in 15 g Alcoh. abs.; nach einigen Tagen 
filtrirt und mit der Hälfte Wasser versetzt) ; je nachdem man das Aus- 
waschen in 80 proc. Alkohol mehr oder weniger lange fortsetzt, erhält 
man reine Kernfärbung oder Mitförbung des Protoplasmas. Nach Be- 
handlung mit Alcoh. abs. und Nelkenöl in Balsam übertragen, bewahrt 
das Object den gewünschten Färbungsgrad. — Auch für andere Biedere 
Thiere ist diese Härtungs- und Färbungsmethode zu empfehlen, da selbst 
eine dicke Chitmschicht kein Hindemiss darbietet. 

Kleinere Thiere momentan abzutödten und mit ausgestrecktem Wim- 
perkranz u. s. w. zu fixiren, benutzt Fol (23) eine alkoholische Lösung 
von Eisenperchlorid („die schwächere Lösung der englischen Pharmo- 
kopoe". Nach eingezogenen Erkundigungen soll dieselbe einen mit 
drei Theilen Alkohol verdünnten Liquor ferri sesquichlorati darstellen; 
letzterer, vom spec. Qew. 1,4, ist etwas stärker als der der deutschen 
Pharmakopoe. Ref.). Dieselbe wird stark mit Wasser verdünnt, etwa 
bis zu 2 Proc. Um die in einem grösseren (refässe schwimmenden 
Thiere niederzuschlagen, kann man eine weniger verdünnte Mischung 
plötzlich zugiessen, niemals aber die unverdünnte. Hat sich alles zu 
Boden gesetzt, wird das Wasser abgegossen und der Bodensatz mit 
70 proc. Alkohol ausgewaschen, dann mit ebensolchem Alkohol, dem 
einige Tropfen Salzsäure zugesetzt sind,, und schliesslich wieder mit 
demselben ohne Säurezusatz. Sorgfältige Entfernung des überschüssigen 
Eisensalzes durch Auswaschen ist nothwendig, da sonst beim Färben 
mit Carmin die Gewebe sich zu intensiv und dauerhaft färben. — Eifle 



Digiti 



zedby Google 



2. Halfsmittel. » 

braochbare und dauerhafte, wenn auch nicht ästhetisch schöne Färbung 
erhält man, wenn man dem Alkohol eine Spur Gallussäure zusetzt: 
Protoplasma hellbraun, Kemsubstanz intensiv dunkelbraun u. s. w.; Mem- 
branen und Zwischensubstanz farblos. Nach 24 Stunden wird mit AI* 
kohol ausgewaschen. — Ausserdem gibt Vf. ein Verfahren an, fertige 
Gelatine-Injectionsmassen herzustellen, die sich eine unbegrenzt lange 
Zeit halten, und Ton denen man eine beliebige Menge in wenigen Mi- 
nuten zum Gebrauch fertig machen kann. 1. Bothe Masse. 1 kg Simeon's 
Gelatine für photographische Zwecke (Simeon's Gelatinefabrik, Winter- 
thor. Die weichere Sorte ist Torzuziehen) wird einige Stunden in Wasser 
eingeweicht, im Wasserbade verflüssigt und mit mindestens 1 1 folgen- 
der Carminlösung versetzt: In einer Mischung von starker Ammoniak- 
lösung mit 3 — 4 Theilen Wasser wird Carmin im Ueberschuss gelöst, 
die Lösung unmittelbar vor dem Mischen filtrirt. •— Der Leim-Garmin- 
mischung wird so lange Essigsäure zugesetzt, bis die purpurrothe Fär- 
bung in eine blutrothe übergegangen ist — genaue Neutralisation ist^^ 
nicht erforderlich. Man lässt sie dann erkalten, schneidet sie in Stücke 
und presst sie unter Wasser durch einen groben TüDstoff oder ein feines 
Netz. Die dadurch gebildeten Nudeln werden durch mehrstündiges 
Waschen in fliessendem Wasser vom etwaigen Ueberschuss an Säure 
oder Ammoniak befreit, wieder verflüssigt und auf grosse, mit Paraffin 
getränkte Blätter Pergamentpapier ausgegossen und letztere im Luftzug 
zum Trocknen aufgehängt. Nach dem Trocknen lässt sich die Gelatine 
leicht vom Papier ablösen; man schneidet sie in Streifen und bewahrt 
sie gegen Staub und Feuchtigkeit geschützt auf. — 2. Blaue Masse. 
In einer Schaale werden 300 com der heissen Leimlösung mit 120 ccm 
einer kaltgesättigten Lösung von schwefelsaurem Eisenoxydul vermischt; 
in einer zweiten 600 ccm Leimlösung mit 240 ccm gesättigter Oxal- 
säorelösung und dann mit ebenso viel kaltgesättigter Lösung von rothem 
Blntlaugensalz versetzt. Man trägt allmählich, unter starkem Schütteb, 
das erste Gemisch in das zweite ein, erhitzt das Ganze noch eine Viertel- 
stunde im kochenden Wasserbade, lässt sie gerinnen und presst sie zu 
Nudeln aus; letztere wäscht man aus und breitet sie zum Trocknen auf 
dem mit Paraffin getränkten Pergamentpapier aus, ohne sie umzu- 
schmeken. — 3. Schwarze Masse. Man löst in 2 1 Wasser 140 g Koch- 
salz und lässt darin 500 g Gelatine quellen, verflüssigt die Masse auf 
dem Wasserbade und setzt allmählich, unter starkem Umrühren, eine 
Lösung von 300 g Silbernitrat in 1 1 Aq. dest. hinzu (soll dagegen dia 
Masse äusserst feinkörnig sein, so setzt man jeder Lösung das 3—4 fache 
Volumen Wasser hinzu). Die Masse wird in gleicher Weise zu Nudeln 
gepresst und am hellen Tageslichte mit folgendem Gemische: IV2 1 
Ultgesättigter Lösung vpn oxalsaurem Kali und V2 1 kaltgesättigter 
Lösung von schwefelsaurem fiisenoxydul, umgerührt, bis sie durch und 



Digitized by 



Google 



10 Allgemeine Anatomie. 

durch dankelschwarz geworden ist. Mehrstündiges Auswaschen, Ein- 
schmelzen und Ausgiessen in Tafeln wie oben. — Will man statt der 
dunkel sepiabräunlichen Farbe einen grauschwarzen Ton haben, so er- 
setzt man die 140 g Kochsalz durch 240 g Bromkalium. Will man 
injiciren, so genügt es bei der rothen und der schwarzen Masse, das 
erforderliche Quantum einige Minuten in Wasser aufzuweichen und dann 
auf dem Wasserbade zu verflüssigen; der blauen Masse wird, nachdem 
sie ebenfalls eingeweicht ist, auf dem Wasserbade so viel Oxalsäure- 
lösung zugesetzt, als zur Verflüssigung erforderlich ist. 

Unna (25) empfiehlt die Verwendung des Wasserstoflfsuperoiydes 
in der histologischen Technik. Es bleicht sämmtliche Pigmente in den 
(Jeweben, Kohlenstoff ausgenommen, bis zur Parblosigkeit, macht auch 
die nicht pigmenthaltigen heller und durchsichtiger; entfärbt Chrom- 
säure- und Osmiumsäurepräparate, sowie überfärbte Hämatoxylinpräparate. 
Dagegen ist es gegen Oold- resp. Silbemiederschläge unwirksam, reducirt 
vielmehr frische öoldchloridpräparate augenblicklich vollständig. — Es 
ist für die Wirkung gleichgültig, ob man schwächere oder stärkere 
Lösung anwendet, abgesehen von dem dadurch bedingten Unterschied 
der erforderlichen Einwirkungszeit. 

Solger (26), der unabhängig von Unna experimentirt hat, empfiehlt 
Wasserstoffsuperoxyd ebenfalls als Bleich- und Macerationsmittel. Die 
von ihm angewandte Lösung, 10 Volums. = 3 Gewichtsprocent H2O2 
enthaltend, bleicht dunkle menschliche Haare in 10 Tagen bis zur Farb- 
losigkeit. Sie bleicht ferner nicht nur das Pigment bei frischem Gewebe 
(Pigmentzellen des Frosches, Pigmentepithel der Retina des menschlichen 
Embryos), sondern auch bei solchen, die in Alkohol oder Müller'scher 
Flüssigkeit gehärtet sind. Ganz unwirksam zeigt es sich nur gegenüber 
dem Pigment der menschlichen Bronchialdrüsen. — Hornige Gebilde, wie 
Haare oder Chitinplatten, werden zugleich gebleicht und macerirt. — 
Ueberf&rbte Osmiumpräparate, sowie in Chromsäure oder Müller'scher 
Flüssigkeit missfarben gewordene Präparate werden wieder gebleicht. 
— Li einer weiteren Mittheilung (27) beschreibt Vft die Einwirkung 
von Osmiumsäure und Argentum nitricum, entweder gemischt oder auf- 
einanderfolgend , auf frische Nervenfasern und Endothelien. Die (vor- 
hergehende oder gleichzeitige) Einwirkung der Osmiumsäure hebt die 
des Arg. nitr. nicht auf. 

Griesbach (28, 29) hat eine Reihe von Anilin- resp. Azofarbstoffen 
durchprobirt in Bezug auf ihre Differencirungsvermögen nicht nur für 
die verschiedenen Zellbestandtheile, sondern auch für ganze Organe. 
Auf Grund dieser Versuche empfiehlt er verschiedene neue Farbstoffe, 
zum Theil auch zu Doppelförbungen ; bez. der Details muss auf die 
Originalien verwiesen werden. 

Babes (/?/) (30) gibt einige neue Methoden für Kemfärbung mittelst 



Digitized by 



Google 



2. HOlüsmittel. 11 

Safiranin an, die raschere und sichere Besnitate geben, a) In einer 
Misehnng von concentrirter wässriger und concentrirter alkoholischer 
Lösung (1 : 1) werden möglichst feine Schnitte von Alkohol- oder Chrom- 
säoi^räparaten V2 Stunde lang gefiürbt, dann mit Wasser, AlcohoL abs., 
Terpentin, Ganadabalsam weiter behandelt. Färbt hauptsächlich Nucleolen 
und Kerntheflungsfiguren, während alles Andere, auch das Gerüst des 
rohenden Eems farblos ist; erleichtert also das Auffinden der Kern- 
tfaeflungen behuä quantitativer Bestimmung, b) Eine bei 60<> gesättigte 
und filtrirte Lösung wird mit dem Schnitt so weit erwärmt, bis sie 
wieder klar geworden ist. Nach einigen Minuten wird der Schnitt wie 
oben behandelt. Eignet sich besonders fQr feinere Untersuchungen über 
d^ Eemtheilungsvorgang und ist die beste Methode für Mikrokokken. 
c) li^enlassen der Schnitte in concentrirter wässriger oder alkoholi- 
scher Lösung oder einer Mischung beider für 12 Stunden bis 3 Tage. 
Geeignet für Untersuchungen der feineren Kerntheilungsvorgänge sowie 
der Geschwülste des Centralnervensystems. — Femer empfiehlt Vf. Dop- 
peU&rbungen mit Safranin und Eosm resp. Hämatoxylin und Färbungen 
mittelst einer Mischung von Ol. origani oder Nelkenöl und concentrirter 
alkoholischer Safraninlösung für pathologische Präparate. 

Um hyalinen Knorpel von Bindegewebe und Knochen zu differen- 
dren, benutzt Bouma (31) eine schwache wässrige Safraninlösung 
(1 : 2000). Die Intercellularsubstanz des Knorpels wird intensiv gelb, 
Bindegewebe und Knochen roth; die so erhaltenen Bilder sind bedeutend 
sdiärfer als die durch Doppelfärbung mit Garmin und Hämatoxylin er- 
haltenen. Mit Chromsäure (nicht mit Pikrinsäure!) entkalkte Knochen 
werden einige Minuten oder länger geßrbt, in schwach angesäuertem 
Wasser, dann in reinem Wasser abgespült und in Qlycerin eingeschlossen. 
Die Färbung verblasst nach einigen Wochen; in Dammarlack hingegen 
treten die Farbenunterschiede weniger hervor. 

Michehm (32) empfiehlt die Weigert'sche Säurefuchsinfärbung (vgl. 
vor. Jahresber. S. 12, Nr. 23) für dermatologische Untersuchungen. Da 
die Blutkörperchen stark gefärbt werden, so liefert diese Färbung Bilder 
vom Verlauf der feinsten Capillaren, wie nach der exactesten Injection. 
Weiter werden besonders scharf diflferencirt der Verlauf der Bindegewebs- 
fasern und alle Substanzen, die eine der Umwandlung in Homstoff nahe- 
stehende Modification des Protoplasmas darbieten. — Präparate, die in 
Säorefuchsin ge£SLrbt smd, können noch behufs Doppelfärbung mit Hä- 
matoxylin behandelt werden. 

Harris (33) hat Doppelfärbungen kernhaltiger Blutkörperchen auf 
folgendem Wege erreicht: Eine dünne Lage Blut wurde rasch auf einem 
Dedgläschen angetrocknet Dann wurden einige Tropfen der ersten 
Farblöeung hinzugesetzt, nach fünf Minuten mit der Spritzfiasche ab- 
gewaschen und das Präparat über einer Spiritusflamme rasch getrocknet 



Digitized by 



Google 



12 . Allgemeine Anatomie. 

Mit der zweiten Färbelösung wurde ebenso verfahren und dann das 
Präparat in Canadabalsam eingebettet — Yf. hat eine ganze Reihe von 
Anilinfarbstoffen durchprobirt und zählt als brauchbare Gombinationen 
auf: Eosein — Anilingrün; Fuchsin — Methylblau; Fuchsin — Bismarck- 
braun; Eosin — Vesuvin; Jodgrün — Bismarckbraun; Hofimann's Violett 
— Bismarckbraun ; Anilinviolett — Methylblau. 

Orth (34) benutzt eine Garminlösung, die von keiner anderen an 
Schönheit der Kemf&rbung übertroffen wird und die er in folgender 
Weise darstellt: In einer kaltgesättigten Lösung von Lithion carbonicum 
wird Garminpulver gelöst, die Lösung braucht nicht filtrirt zu werden 
und ist unbegrenzt haltbar. Eine 2V2proc. Lösung von Lithioncarmin 
färbt in wenigen Secunden, höchstens Minuten, jedes frische oder in 
Alkohol gehärtete, sowie die meisten in Ghromsäure oder chromsauren 
Salzen gefärbten Präparate, aber diffus. Um reine Eern^bung zu er- 
halten, werden die Präparate in salzsaurem Alkohol (1 Th. Salzsäure 
auf 100 Th. TOproc. Alkohols) abgespült und können dann in Wasser, 
Glycerin, Balsam, Harz u. s. w. untersucht werden. — Setzt man dem 
Lithioncarmin eine passende Menge kaltgesättigter Pikrinsäurelösong 
langsam unter Schütteln hinzu, so erhält man ein noch vorzüglicheres 
Färbemittel, welches frische und beliebig gehärtete Präparate gleich gut 
färbt. Die Anwendung ist die gleiche, doch darf man die Schnitte nicht 
so lange in dem salzsauren Alkohol liegen lassen, da dieser die Pikrin- 
färbung vernichtet — Vf. benutzt eine Mischung von 1 Th. 2V2proc. 
Lithioncarmins auf 2—3 Th. Pikrinsäurelösung; doch kann man, vfrenn 
man die eine oder die andere Farbe stärker hervortreten lassen will, 
von der entsprechenden Lösung mehr hinzusetzen. — Um Tuberkel- 
bacillen darzustellen, färbt Vf. Schnitte oder an ein Deckgläschen an- 
getrocknetes Sputum mit Anilinölwassergentiana und dann in obiger 
Weise mit Pikrinlithioncarmin. Einbettung in Glycerin oder Dammar- 
harz; nicht in Ganadabalsam, der mit Ghloroform gelöst ist, da das 
Chloroform die Bacillen wieder entfärbt. Die Präparate zeigen blaue 
Bacillen und rothe Kerne auf farblosem Grund. — Die Kömchen der 
Ehrlich*schen Mastzellen verhalten sich bei einfacher und Doppelfärbung 
in gleicher Weise wie die Bacillen, wenn man zur Entfärbung den salz- 
sauren Alkohol statt der Salpetersäure anwendet; der salzsaure Alkohol 
zerstört die Färbung der Bacillen und Körnchen auch bei längerer Ein- 
wirkung nicht. — Zur Färbung von Fett und amyloiden Substanzen 
werden möglichst feine Doppelmesserschnitte in Alcohol. abs. vorsichtig 
entwässert und dann einige Minuten in alkoholischer Alkannalösung ge- 
färbt; darauf in salzsaurem Alkohol so lange ausgewaschen, bis das 
übrige Gewebe fast farblos geworden ist. Die Schnitte werden dann in 
Wasser abgespült, in saurem Hämatoxylin nachgefärbt, wiederum in 
Wasser abgespült und in Glycerin oder Lävulose untersucht. Das Fett, 



Digitized by 



Google 



2. Hülfsmittel. 13 

sdbst die kleinsten Tröpfchen desselben, erscheint leuchtend hellroth, 
Amyloid lila, Bindegewebe farblos, Zellkerne blau. Absoluter Alkohol 
darf dabei nicht angewendet werden, da er die Alkannaförbung zerstört. 

Bikfalvi (35) benutzte folgende Verdauungsflüssigkeit: 1 g mit Al- 
kohol behandelter und getrockneter Magenschleiuihaut wird 3—4 Stunden 
bei Brutwärme in 20 com 0,5— l,Oproc. Salzsäure gelöst, die Lösung 
filtrirk (Geeignet sind frische und Alkoholpräparate, doch sind erstere 
Torzuziehen ; Ghromsäurepräparate sind ungeeignet Die Präparate kön- 
nen nach der Verdauung mit Pikrocarmin und anderen Färbemitteln 
gefirbt werden; doch ist es vorzuziehen, sie vorher mit Pikrocarmin 
zu färben, was die Verdauung nicht stört. Vf. isolirte mit dieser Me- 
thode Enorpelzellen aus hyalinem und Netzknorpel, Knochenzellen, Epi- 
tiielzellen (sogar die Flimmerhaare blieben intact), Zellen peripherer 
Ganglien, Drüsenzellen, Leberzellen; Hamkanälchen, Graafsche Follikel, 
Schweissdrüsen, Haarfollikel, Haarzwiebeln, Talgdrüsen; glatte Muskel- 
zellen, Linsenfasem u. s. w. 

StirUng (36) empfiehlt eine lOproc. Lösung von Ammonium- oder 
Kaliumsulfocyanid (Bhodammonium resp. Khodankalium) als in manchen 
Fällen vortreffliches histologisches Beagens; so namentlich als Isolations- 
mittel für Epithelzellen, doch auch zur Untersuchung von glatten und 
quergestreiften Muskelfasern, Nerven, Knorpel u. s. w. Nach sorgsamer 
Auswaschung lassen sich die Präparate noch sehr schön mit Pikrocarmin 
firben. Das Beagens hat den weiteren Vortheil, dass es die Structur 
des ruhenden und des sich theilenden Kerns sehr genau erhält. 

Fol (37) hat gefunden, daäs eine Sättigung des Meerwassers mit 
Kohlensäure geeignet ist, Coelenteraten und Echinodermen Stunden, ja 
Tage lang unbeweglich zu machen, und dass diese Narkose spurlos ver- 
schwindet, sobald die Thiere sich wieder in frischem Meerwasser befinden. 

Schiefferdecker (38) bedient sich zum Einschluss feuchter Präpa- 
parate folgenden Lacks: Einer recht dünnflüssigen Lösung von Ganada- 
balsam in Chloroform vdrd so viel feingepulverte Schlemmkreide zuge- 
setzt, dass sie etwa wie Milch aussieht. Da die Schlemmkreide beim 
Stdien sich alhnählich zu Boden setzt, muss die Flüssigkeit vor dem 
Gebrauch umgerührt werden. — Zur Herstellung von Corrosionspräpa- 
raten für mikroskopische Zwecke hat S. sich mit besonderem Erfolge 
einer concentrirten Kautschuk-Ghloroformlösung mit Zinnoberzusatz als 
Injectionsmasse bedient; diese Injection zeigt namentlich die Qlomeruli 
der Niere sehr schön. 

Lovett (39) bewahrt grössere mikroskopische Objecte in Qlaszellen 
auf; die mit der Häntsche'schen Flüssigkeit: Alcoh. abs. 3, Qlycerin 2, 
Aq. dest 1, gefüllt sind. Zum Auf kitten der Zelle auf den Objectträger, 
ebenso d^ Deckgläschens auf die Zelle, benutzte er folgenden Kitt: 
Bleiweiss 2, Mennige 2, Bleiglätte 3 werden fein pulverisirt, gemischt 



Digitized by 



Google 



14 Allgemeine Anatomie. 

und trocken aufbewahrt Beim Gebrauch wird etwas gold size (Yer- 
golderleim der Buchbinder, Pergamentleim) in einem Porzellanschälchen 
mit obigem Pulver zur gewöhnlichen Oelfarbenconsistenz fein verrieben, 
wobei sorgfältig darauf zu sehen ist, dass der Eitt absolut keine gröberen 
Kömchen enthält. 



in. 

Zelle und Gewebe im Allgemeinen. 

1) Rindfleisch, K, Ueber die organische Einheit. Yirchow's Arch. Bd. 94 S.477 

—484 (allgemein gehaltener Aufsatz). 

2) i^onvtVr^Z., Anatomie g^n^rale. Le^n. Journ. de micrographie 1883. p. 628—637. 

3) Geddes, R, Contributions to the cell theory. I. A theory of the life-history of 

the cell. n. An hypothesis of cell-stracture and contractility. Zool. Anzdger 
Nr. 116 8.440-445. 

4) Waldeyer, W., Archiblast und Parablast. Arch. f. mikroskop. Anat. Bd. 22. 

8.1—77. 

5) Rauba-, Ä., Ueber die Entwicklung der Gewebe des Säugethierkörpers und die 

histologischen Systeme. Ber. d. naturf. Gesellsch. zu Leipzig 10. April 1SS3. 
26 Stn. 

6) Heitzmann, C, Mikroskopische Morphologie des Thierkörpers im gesunden und 

kranken Zustande. Wien, BraumOUer. 1883. 8^ 876 Stn. 380Holzschn. M.25. 

7) Derselbe, Neue Anschauungen über den Bau des Thierkörpers. Berliner klio. 

Wochenschr. 1883. S. 524. 

8) Frommann, C, Ueber Structur, Lebenserscheinnngen und Reactionen thieri- 

scher und pflanzlicher Zellen. Jen. Zeitschr. Bd. 16. Sitzungsber. v. 10. Nov. 

1882. S.26— 45. 

9) Leydig, F., Untersuchungen zur Anatomie der Thiere. Bonn, Strauss. 1883. 

II. Zelle und Gewebe. 8. 45—163. 5 Tafeln. 

10) Brass, A,, Biologische Studien. I. Die Organisation der thierischen ZeUe. I.Heft. 

Halle, Strien. 8«. 80 Stn. 4 Tafeln. M.9. 

11) Schafer, E. H., The structure of the animal cell. British medical Journal 1883. 

Bd. 2. p. 226—229. 

12) Eisberg, L., Plant cells and living matter. Quart, journ. of microsc. science 

1883. p. 87— 98. 6Holz8chn. 

13) Bower, F. 0., On plasmolysis and its bearing upon the relations between cell- 

wall and protoplasm. Ibid. p. 151—167. 1 Tafel. 

14) Gardiner, W,, Some recent researches on the continuity of the protoplasm 

through the walls of ?egetable cells. Ibid. p. 302—319. 

15) Kollmann, J., Fori aquiferi und Intercellularg&nge im Fusse der Lamellibran- 

chiaten und Gasteropoden. Yerhandl. d. naturf. Gesellsch. in Basel YII, 2. 
1863. 29 Stn. 

16) Lwo/f, J., ExperimenteUe Studien über die Aetiologie der Neubildungen. Ceo- 

tralbl. f. d. med. Wissensch. 1883. 8. 17—19. 

17) Metschnikoff, E., Ueber den Vorgang der Atrophie des Schwanzes bei Frosch- 

larven. ProtocoUe d. 7.yers. russ. Naturf. u. Aerzte in Odessa. 1883. (Russisch.) 

1 8) Em&y, C, De Texistence du tissu dit de s^crötion chez les vert^brös. Archives 

ital. de biologie. Bd. 3. p. 37—43. 

19) Metschnikoff', E., Untersuchung über die intracellul&re Verdauung bei wirbel- 

losen Thieren. Arbeiten d. zool. Inst, in Wien. Bd. 5. 8. 141—168. 2Tafebi. 



Digitized by 



Google 



3. Zelle und Gewebe im Allgemeinen. 15 

20) Og^, M,, Die Veränderang der Pankreaszellen bei der Secretion. Arch. f. 

AüAt. o. Physiologie, Physiol. Abth. 1883. S. 405-437. 1 Tafel. 

21) ?fefffer,L,, Ueber Secret?acaolen der Leberzellen im Zusammenhange mit den 

Gallencapillaren. Arch. f. mikr. Anat. Bd. 23. S. 22—30. 1 Tafel. (Referat s. 
Leber.) 

22) Sckmdt, Curt, Ueber EemTerändemng in den Secretionszellen. Dissert. Bi^s- 

laa 1882. 

23) Schiefferdeckcr, P,, üeber einzellige Drüsen in der Blase von Amphibien. Na- 

tnrf. Gesellsch. in Rostok, Sitzung t. 26. Mai 1883. 
241 Scharler, B,, Untersuchungen über die Zellkerne in den stärkefahrenden Zellen 
der Hölzer. Jen. Zdtschr. Bd. 16. S. 329-357. 

25) Gruber, A., Ueber Kemtheilungsvorg&nge bei einigen Protozoen. Zdtschr. f. 

wissensch. Zool. Bd. 38. S. 372-391. 1 Tafel. 

26) Arnold, J., Beobachtungen über Kerne und Kemtheilungen in den Zellen des 

Knochenmarks. Yirchow*s Arch. Bd. 93. S. 1—38. 1 Tafel. 

27) Nicolaides, R,, Ueber die karyokinetischen Erscheinungen der Muskelkörper- 

chen während des Wachsthums der quergestreiften Muskelfasern. Arch. f. 

Anal. u. PhysioL, Phys. Abth. 1883. S. 441-444. 1 Tafel. 
2S) Ostry, J., Ueber den Befund von Karyokinese in entzündlichen Neubildungen 

der Haut des Menschen. Gentralbl. f. d. med. Wissensch. 1883. S. 305—306. 
29) Derselbe, Ueber den Befund von Karyokinese in entzündlichen Neubildungen 

der Haut des Menschen. Prager Zeitschr. f. Heilkunde. Bd. 4. S. 252—280. 

1 Tafel. 
2ii) Simanowsky, N,, Ueber die Regeneration des Epithels der wahren Stimmbänder. 

Arch. f. mikr. Anat. Bd. 22. S. 710—714.« 

31) Bom^, Untersuchungen über die Regeneration der fixen Hornhautzellen durch 

indirecte Kerntheilung. Fortschritte der Medicin. 1883 Nr. 16. (Referat nach 
Centralbl. f. d. med. Wissensch. 1883. S. 847.) 

32) Beltzow, A., Untersuchungen über Entwicklung und Regeneration der Sehnen. 

Arch. f. mikr. Anat. Bd. 22. S. 714—738. 1 Tafel. 

33) Falchi, F., La produzione deir epitelio della cristalloide anteriore negli ani- 

nuüi adulti allo stato sano e patologico. Archi?io per le scienze mediche. 
Bd.ra. p. 209— 218. 1 Tafel.) 

34) Derselbe, La r^production de T^pith^lium de la capsule crystalline anterieure 

chez les animaux adultes ä F^tat normal et ä l'^tat pathologique. Archives 
ital. de biologie. Bd. 4. p. 203-205. 

35) Babesim), V,, Ueber den Bau der Sarcome. Centralbl. f. d. med. Wissensch. 1883. 

S. 381—384. (Enthält Beobachtungen indirecter Kerntheilung bei verschie- 
denen Sarcomarten.) 

36) Gtägnard, £., Sur la division du noyau cellulaire chez le v^g^taux. Journ. de 

micrographie 1883. p. 534—536. 
3') Tizzoni, G. , Experimentelle Studie über die partielle Regeneration und Neu- 

bfldong von Lebergewebe. Biol. Gentralbl. Bd. 3. Nr. lO.j 
^ Dtrselbe, l&tude exp^rimentale sur la r^g^n^ration partielle et sur la n^ofor- 

mation du foie. Archives ital. de biologie. Bd. 3. p. 267—270. (Referat s. 

Leber). 
39) Bein, G., Beiträge zur Kenntniss der Reifungserscheinungen und Befruchtungs- 

Torgänge am Säugethierei. Arch. f. Anat. Bd. 22. S. 233—270. 1 Tafel. 
*J) Schneider, A,, Das Ei und seine Befruchtung. Breslau, Kern. 1883. 8**. 88Stn. 

SHolzschn. 10 Tafeln. M. 14. 
411 Pfitzner, W„ Beiträge zur Lehre vom Bau des Zellkerns und seinen Theilungs- 

encheinnngen. Arch. f. mikr. Anat. Bd. 22. S. 616-688. 1 Tafel. 



Digitized by 



Google 



16 Allgemeine Anatomie. 

42) Boux, fV., Ueber die Bedeatang der Eerntheilungsfigoren. Eine hypothetische 

Erörterung. Leipzig, Engelmann. 1883. 8«. 19 Stn. 60 Pf. 

43) Gruber, A., Ueber die Einflusslosigkeit des Kerns anf die Bewegung, die Er- 

nährung und das Wachsthum einzelliger Thiere. Bio!. Gentralbl. Bd. 3. S. 5S0 
—582. (Dem Ref. nicht zugeg.) 

44) Brass, A., Die chromatische Substanz in der thierischen Zelle. Zool. Anzeiger 

Nr. 156. S. 681-683. 

45) Fraisse, P., Brass und die Epithelregeneration. Zool. Anzeiger Nr. 156. S. 683 

-685. 

46) Kossei, A., Zur Chemie des Zellkerns. Zeitschr. f. physiol. Ghem. Bd. 7. S. 7—22. 

47) Blanchard, R,, Sur les chromatophores des G^phalopodes. Gompt. rend. Bd. 96. 

8. 655—658. 

48) Brandt, K., Ueber Symbiose von Algen und Thieren. Arch. f. Anat. u. Physiol, 

Phys. Abtb. 1883. S. 445-454. 

49) Derselbe^ Ueber die morphologische und physiologische Bedeutung des Chloro- 

phylls bei Thieren. 2. Artikel. Mitth. a. d. zool. Station zu Neapel. Bd. 4. 
S. 191-302. 2 Tafeln. 

50) Hamann, 0., Die Fortpflanzung der grünen Körper von Hydra. Entgegnung an 

Herrn Brandt. Zool. Anzeiger Nr. 143. S. 367—370. (Polemisch.) 

51) Brandt, K,, Die Fortpflanzung der grünen Körper. Entgegnung an Herrn Ha- 

mann. Zool. Anzeiger Nr. 146. S. 438— 440. (Polemisch.) 

52) Engelmann, Th. W., Ueber thierisches GhlorophyD. Onderzoek. v. h. Physiol. 

Labor. Utrecht. HI. Reeks. VHI. Dl. 8. 147—169. 

53) Säbatier, A., Sur le noyau vitellin des Aran^ides. Gompt. rend. Bd. 97. p. 1570 

— 1572. (Dem Ref. nicht zugeg.) 

54) Balbiani, E, G., Sur Torigine des cellules du foUicule et du noyau vitellin de 

Toeuf chez les g^ophiles. Zool. Anzeiger Nr. 155. 8. 658—662, Nr. 156. S. 676 
—680. lOHolzschn} 

55) Jickeli, C, R, Der Bau der Hydroidpolypen. H. Ueber den histologischen Bau 

von Tubularia, Gladonema, Coryne, Gemmaria, Perigonimus, Podocoryne, 
W Gamponopsis, LafoSa, Gampanularia, Obelia, Anisocola, Isocola, Eircheo- 
{g paneria. Morphol. Jahrb. Bd. 8. 8. 580—674. 4 Taf. (8. vorig. Jahresb. 8. 33.) 

56) Hamann, 0,, Beiträge zur Histologie der Echinodermen. I. Die Holothurien 

und das Nervensystem der Ästenden. 8. 145—190. 3 Tafeln, n. Das Nerven- 
system der pedaten Holothurien; die Guvier'schen Organe; Nervensystem 
und Sinnesorgane der Apedaten. S. 309—334. 3 Tafeln. Zeitschr. f. wissenscfa. 
Zool. Bd. 39. 



Geddes (3) unterscheidet im Lebenskreislauf der Protozoen vier 
Phasen: Daseingekapselte, das bewimperte, das amöboide unddasplas- 
modiale Stadium. Alle vier können durch äussere Einwirkungen, Quan- 
tität der Nahrungs-, Wärmezufuhr u. s. w. in einander übergeführt wer- 
den. Bei den einzelnen Arten ist jedoch bald das eine, bald das andere 
Stadium vorherrschend. Bei den zusammengesetzten Organismen finden 
wir diese Haupttypen wieder; bei den Pflanzen hauptsächlich den ein- 
gekapselten, bei den Thieren den amöboiden und den bewimperten Zu- 
stand, wobei jedoch auch die anderen, nebenher oder zeitweilig, nicht 
fehlen. — Vf. hält den homogenen structmlosen Zustand des Protoplas- 
mas for den ursprünglichen und betrachtet das Auftreten von besonderen 



Digitized by 



Google 



3. Zelle und Gewebe im Allgemeinen. 17 

Sbuctoren, mögen dieselben als Körner oder Fäden erscheinen, als den 
Ansdrack veränderter Cohäsion. Wo es nicht durch äussere Verhält* 
nisse, z.B. Vorhandensein einer starren Membran, yerhindert wird, haben 
diese Cohäsionsschwankungen Formveränderungen zur Folge. Die Badien* 
Phänomene beim Ei, die karyokinetischen Figuren, die Zeichnung des 
quergestreiften Muskels beruhen sämmtlich auf specifischen Cohäsions- 
eischeinungen. (Ob hiermit der Gedankengang Vfs. treu wiedergegeben 
ist, dafür kann Bef. leider keine Verantwortung übernehmen.) 

Waldeyer (4) theilt die Gewebe nach ihrer Herkunft in die beiden 
Grappen der archiblastischen und parablastischen. Beide Gruppen haben 
einen gemeinschaftlichen Ausgangspunkt: das Protoplasma der Eizelle 
und der Furchungskern. An diesem gehen zwei FurchungsprocessoTor: 
die primäre und die secundäre Furchung. Die primäre Furchung zer- 
legt das Ei in eine Anzahl Zellen, aus denen dann direct die primären 
Keimblätter hervorgehen. Ausser diesem „ Hauptkeim *" bleibt bei den 
hobblastischen Eiern ein Best von „unreifen Furchungszellen% bei den 
meroblastischen ein Best von „Eiprotoplasma, welches noch nicht in 
Zellform übergeführt wurde'' (Bindenprotoplasma und Keimfortsätze) 
übrig. An diesem Material vollzieht sich nun erst später eine weitere 
Zellenbildung, die „secundäre Furchung''. Die unreifen, mitNahrungs- 
doUer überladenen Zellen der holoblastischen Eier theilen, „furchen'' 
sich weiter, oder es schnüren sich von ihnen die protoplasmareicheren 
Partien ab, während der Best als Nahrungsmaterial verbraucht wird. 
Bei den meroblastischen Eiern wird durch diese secundäre Furchung der 
ungeformte Protoplasmarest in Zellen abgetheilt. Die Kerne aller dieser 
durch die secundäre Furchung neugebildeten Elemente stammen in letzter 
Instanz vom Furchungskern ab. Dieses so (secundär) gewonnene Zellen- 
material repräsentirt den Nebenkeim; es wandert zwischen die primären 
Keimblätter ein und gehen dort aus ihm die parablastischen Gewebe 
herror. Aus dem Hauptkeim gehen die archiblastischen Gewebe her- 
vor: I.Epithel-, 2. Muskel-, 3. Nervengewebe ; aus dem Nebenkeim die 
parablastiscben: 1. Leukocyten, 2. cytogene oder adenoide Bindesubstanz, 
3. Endothelien, 4. farbige Blutkörperchen (Blut, ferner Lymphe, Synovia, 
Eiter), 5. pigmentirtes Bindegewebe, 6. Fettgewebe, 7. Schleimgewebe, 
S. faseriges Bindegewebe, 9. Knorpel, 10. Knochen, 11. Zahnbein. Epi- 
thelgewebe kann aus allen drei Keimblättern hervorgehen. Zu den 
echten Epithelien gehört nach Vf. auch die gesammte Cölomauskleidung, 
wenigstens aller Wirbelthiere. Das gesammte Muskelgewebe (das glatte 
und das quergestreifte) stammt ausschliesslich vom archiplastischen An- 
theile des Mesoblasten und zwar vorzugsweise von den ürwirbeln. Yf. 
neigt sich zu der Ansicht, dass aus den Seitenplatten nur das Cölom- 
und Keimepithel, aber keine Muskelzellen hervorgehen. — Die glatten 
Muskelfasern sind die älteren und ursprünglicheren. — Sarcolemm, Peri- 

Jfthiwb«ncht6 d. Anatomie o. Fhjsiologie XÜ. (1883.) 1. 2 



Digitized by 



Google 



18 Allgemeine Anatomie. 

mysinm und Sehnengewebe gehören zum Parablast. Zum Nervengewebe 
gehören : NervenzeDen, Nervenfasern und Neuroglia. — Die parablastischen 
Gewebe zeigen drei Hauptbestandtheile : Zellen, Qrundsubstanz, Fasern. 
Die primitive Form der parablastischen Zellen repräsentiren die Leuko- 
cyten. Die eytogene (adenoide) Bindesubstanz zeigt: Vorherrschen der 
Leukocytenform bei den Zellen, Zurücktreten der Qrundsubstanz und 
der Fasern. Ueberwiegen der Fasern gibt das faserige Bindegewebe, 
üeberwiegen der Grundsubstanz Knorpel, Knochen und Zahnbein. Spe- 
cielle Umbildungen der Zellen lassen das Fettgewebe, die pigmentirte 
Bindesubstanz und das Endothel entstehen. 

Rauber {b) ist ebenfalls der Ansicht, dass der Parablast, oder wie 
er vorschlägt, Desmoblast, direct von der ursprünglichen Eizelle ab- 
stammt. Bei der Classificirung der Gewebe muss man nach einem be- 
stimmten Princip verfahren. Als solche können in Betracht kommen 
das genetische, das functionelle, das formale und ev. noch andere. Nach 
dem genetischen Princip gibt Vf. folgende Eintheilung: I. (Jewebe des 
äusseren Keimblattes: Nerven- und Gangliengewebe, Neuroglia, Epen- 
dym, epidermale Gewebe (Epithel der Haut und Hautdrüsen, der Haare, 
Nägel), Gewebe des vorderen Hypophysenlappens, der Linse, Schmelz- 
gewebe, Epithel des Gehörlabyrioths, des Amnion, der serösen Hülle. 
IL Gewebe des inneren Keimblattes: Epithel des Darmkanals, des Be- 
spirationsapparates und der Blase, Epithel der Paukenhöhle, der Darm- 
drüsen, d. i. der Thyreoidea, Thymus, der Leber, des Pankreas, der klei- 
neren epithelialen Drüsen, Gewebe der Chorda dorsalis (?J. HL Gewebe 
des mittleren Keimblattes : Gewebe der quergestreiften und glatten Mus- 
keln, des Keim- und Cöloraepithels, Epithel des Hodens, der Nieren und 
des Ureters. IV. Gewebe des Desmalblattes: Desmale Epithelien (Epithel 
der Blut- und Lymphgefässe, der Bindegewebsspalten, der Osteoblasten, 
Odontoblasten, Epithelien der Nebenniere (?), Bindegewebe (reticuläres, 
colloides, elastisches, pigmentirtes, fettzellenhaltiges), Knorpel (hyaliner, 
fibröser, elastischer, verkalkter), Knochen- und Dentingewebe. — Nach 
dem functionellen Princip theilt Vf. ein: I. Germinalgewebe: Wesentliches 
Ovarialgewebe und Testiculargewebe. IL Personalgewebe: Nervenge- 
webe mit seinen functionellen Centren, Neuroepithel, dermales, trophi- 
sches, respiratorisches, secretorisches Epithel, Gewebe des Blutes und 
der Lymphe, sowie der sie bereitenden Drüsen und Zellenlager; Gewebe 
der quergestreiften und glatten Muskeln ; stützendes Gewebe (Neuroglia, 
Bindegewebe, Knorpel, Knochen). Nach dem formalen Princip dagegen: 
I. Celluläres Gewebe: a) Epitheliale Gewebe (äussere, mittlere, innere, 
desmale). b) Eeticuläres Gewebe, c) Agminirte Gewebe. 11. Gewebe mit 
Intercellularsubstanz (diaplasmatische Gewebe): Gallertgewebe, fibröses 
Gewebe, Knorpel, Knochen, Blut und Lymphe. III. Plasmodiale Gewebe: 
Ein grosser Theil der quergestreiften Muskeln, vielleicht die Neuroglia. 



Digitized by 



Google 



3. Zelle und Gewebe im Allgemeinen. 19 

Die umfaDgreiche Arbeit von Heitzmann (6, 7) bringt eine weitere 
DorchfUinmg und Ansf&hrong seiner als bekannt voraoszusetzenden 
Th^rie von dem netzfSrmigen Bau des Protoplasmas, sowohl im Innern 
der Zelle als des ganzen Organismus, eine conseqaente Ausbildung seiner 
in der grundlegenden Arbeit: Untersuchungen über das Protoplasma (s. 
diesen Jahresber. pro 1873, S. 62 — 64), zuerst dargelegten Lehre von den 
Fonnerscheinungen der belebten Substanz. Da es viel zu weit fUiren 
wlirde, eine genaue Analyse der von Vf. angegebenen Beobachtungen 
und Anschauungen zu geben, so muss Bef. sich hier begnügen, auf das 
Original selbst zu verweisen. 

Frommann (8) hat durch Untersuchungen an den Fettzellen (Mus- 
kelfett der Katze, Mesenterialfett des Meerschweinchen) festzustellen 
gesucht, ob die Membran thierischer Zellen aus einer Verdichtung der 
peripheren Protoplasmaschicht oder nicht vielmehr aus einer chemischen 
Umwandlung derselben hervorgegangen se^ Das Protoplamas der Zelle 
findet sich vorwi^end in der Nähe des Kerns, mitunter auch noch an 
anderen Stellen des Umfangs, oder auch im ZeUinnern in Form unregel- 
mSssiger Schichten. Es ist feinkörnig oder zeigt ausser den Kömchen 
Dodi sehr kurze, zum Theil mit letzteren zusammenhängende Fäden, 
aber nur sehr selten überaus engmaschige Netze. Auch im Kern sind 
nor selten Netze wahrzunehmen. Ist keine Zellmembran vorhanden, so 
betheiligt sich der Kern mit seinem äusseren Umfang an der Bildung 
der Zellgrenze ; im anderen Falle besteht bald ein schmaler Spalt zwi- 
schen Kern und Membran, bald ist dort die Kernmembran mit der Zell- 
membran verschmolzen. Die Membran selbst lässt zwei verschiedene 
fiestandtheile erkennen: einen homogenen, nicht färbbaren und einen 
kömigen, der sich, namentlich nach Goldbehandlung, färbt Beide gehen 
in einander über; ausserdem sieht man wandständige Protoplasma- 
sehichten sich unmittelbar in die körnigen Membranpartien fortsetzen. 
Yt schliesst daraus, dass die Zellmembran nicht aus einer Verdichtung, 
sondern einer chemischen Umwandlung des Protoplasmas hervorgegan- 
gen sei. Diese Umwandlung soll zunächst die zwischen den Körnchen 
nnd Fäden befindliche Substanz, dann diese selbst ergreifen; letzteres 
erst habe das homogene Aussehen und die Nichtfärbbarkeit zur Folge. 
— An weissen Blutkörperchen des Frosches beobachtete Vf. mannigfache 
Veränderungen während des Lebens. Die Kernhülle lässt grosse und 
Ueine Lücken auftreten und verschwinden, der Keminhalt ist bald dicht, 
bla^ömig, bald licht mit einzelnen glänzenden Kömern, ebenso wie 
die Kemhülle vorübergehend glänzender und schärfer contourirt wird 
nnd wieder verblasst. Viele Kerne verschwinden ganz, indem Hülle 
nnd Stroma sich in blasse Körnchen auflösen; dann bilden sich bis- 
weilen wieder ein oder mehrere neue, die darauf mitunter wieder ver- 
schmelzen. Auch das Protoplasma zeigt abwechselnde Veränderungeu, 

2* 



Digitized by 



Google 



20 Allgemeine Anatomie. 

ist bald derb grannlirt, wird dann wieder &st homogen; es entstehen 
und vergehen Yacnolen n. s. w. Einzelne Zellen sind und bleiben gänz- 
lich kernlos. — Auf indncirte Ströme reagiren die Zellen sehr ver- 
schieden. Einige reagiren gar nicht, andere ziehen ihre Fortsätze ein, 
werden derber grannlirt; nach dem Aufhören treten wieder amöboide 
Formveränderungen auf und ebenfalls (vorher fehlende) Kerne. Bei 
noch anderen bilden sich ein oder mehrere Kerne während der Beizung, 
die immer von den natürlichen Kernen sich verschieden zeigen. Die 
künstlich erzeugten Kerne verschwinden meistens nachher wieder. — 
Als besonders günstiges Object zum Studium der Structurverhältnisse 
des Protoplasma und der Kerne erwiesen sich die Epidermis- und Par- 
enchymzellen der Blätter von Sanseviera carnea. Sie zeigten den netz- 
förmigen Bau mancher Kerne und die Zusammenhänge der Kemhülle 
mit dem Netzgerüst des Innern und mit Protoplasmafäden, das bisweilen 
vorkommende Fehlen einer besonderen Kemhülle; vereinzelt fanden sich 
ganz oder fast homogene Kerne. Inducirte Ströme bewirkten auch hier 
die mannigfachsten Veränderungen in Kern und Protoplasma: Kerne 
mit glänzendem Stroma wurden homogen, blasse Kerne glänzend, ovale 
wurden rund; im Protoplasma erfuhr hauptsächlich die Anordnung der 
Stränge Umwandlungen. Essigsäurezusatz hatte auf die Kerne eine 
ähnliche Wirkung wie der inducirte Strom; das Protoplasma wird im 
AUgemeinen homogen, nur die gröberen glänzenderen Fäden treten 
deutlich hervor. Alcohol. absolutus bewirkt so weitgehende Veränderungen 
in Kern und Protoplasma, dass man eine ganz andere Zelle vor sich za 
haben glaubt. Als Gonservationsmittel ist er daher nur mit grosser 
Vorsicht zu verwenden. Temperatursteigerung des Objectträgers bis auf 
60^0. bewirkte keine erheblichen, Eintauchen in Wasser von 1 00 ^ auch 
nur unbedeutende Veränderungen. Die V4 stündige Einwirkung einer 
Temperatur von —S^C. hatte gar keine Wirkung; ebensowenig ein 
24 stündiges Zusammenpressen zwischen Glasplatten unter starkem Druck. 
Leydig (9) hat den Bau der Zelle im Allgemeinen, sowohl was 
ihre inneren Structurverhältnisse als auch was die Art und Weise ihres 
Zusammentretens zur Bildung von Qeweben anlangt, einer ausführlichen 
Untersuchung unterworfen. Die Zellsubstanz besitzt einen spongiösen 
Bau mit mehr oder minder stark ausgeprägter radiärer Richtung der 
Hauptbalken ; die Zwischenräume sind mit einer hellen weicheren Sub- 
stanz ausgefällt. Besonders deutlich war dies bei den Speicheldrüsen- 
zellen verschiedener Insekten: Nepa cinerea, Naucoris cimicoides, No- 
tonecta glauca, Larven von Chironomus, Bombus, Musca vomitoria etc. 
Gegen den Kern hin lösen sich die Bälkchen in ein einfaches maschiges 
Gewebe auf, nach aussen gehen sie in einen zusammenhängenden Saum 
über. Diese Verhältnisse lassen sich zum Theil schon an der lebenden 
Zelle erkennen, zum Theil werden sie erst nach der Einwirkung von 



Digitized by 



Google 



3. Zelle und Qewebe im Allgemeinen. 21 

Beagentien deutlich wahrnehmbar. — Die Sericterien der Baupen zeigen 
sowohl nach aussen wie gegen den Kern ein einfaches Maschenwerk, 
während die dazwischen liegende Hauptmasse aus radiär angeordneten 
Balken besteht, die einerseits in ihrer Mitte eine spindelförmige Ver- 
dickung zeigen, andererseits an ihrem ganzen Verlaufe durch kurze 
Qaerstficke mit den benachbarten Balken verbunden sind. Dieselben 
Verhältnisse zeigen die Epithelzellen und die einzelligen Drüsen des 
Nahrangsrohrs, die Zellen der Malpighi^schen Gefässe verschiedener In- 
sekten, die Zellen der Leberschläuche der Krebse, des Fettkörpers der 
Insekten (hier fehlt aber bisweilen die radiäre Zone ganz). Auch die 
Zellen der Schleifenkanäle der Egel, bei denen Lankester eine stabähn- 
liche Strichelung der Rinde wahrgenonmien hatte, gehören hierher, da 
diese Stäbchen nicht glattrandig sind, sondern durch Seitenbälkchen zu 
einem Gitterwerk verbunden werden. — Die concentrische Zeichnung 
gewisser Ganglienzellen bei Insekten, Anneliden und Gochlozoen, wonach 
Vf. dieselben früher als schaalig oder concentrisch geschichtet bezeichnet 
hatte, beruht ebenfalls auf einem spongiösen Bau des Protoplasmas, 
wobei aber die stärkeren Balken nicht eine radiäre, sondern eine con- 
centrische Hauptrichtung zeigen. Indem sie sich in die Nervenfortsätze 
hinein fortsetzen, dienen sie auch dort mehr zum Gterüstwerk, zwischen 
denen, ebenso wie zwischen dem Balkenwerk der Ganglienzelle, der we- 
sentliche Theü der Nervensubstanz eingelagert ist — In den grossen, 
den Eingeweidenerven zugehörigen Ganglienkngeln an der Darmwand 
der Raupe von Bombyx neustria ist dagegen das Maschengewebe ein- 
fach schwanunförmig, ohne Ausbildung besonderer Hauptzuglinien. — 
Die von Stein unter der Bezeichnung Samenkörper aus dem reifen 
Hoden von lithobius forficatus abgebildeten grossen Zellen sind be- 
sonders beachtenswerth , sie zeigen spongiöses Gerüst mit spiraliger 
Haaptriditung; die Knotenpunkte erscheinen als glänzende Eörperchen, 
in denen ausserdem noch Vacuolenbildung auftreten kann, so dass man 
bei sehr starker Vergrösserung ein Bild bekonmit, welches an anasto- 
moBirende sternförmige Zellformen erinnert. — Ebert und Marchi hatten 
in den Epithellen des Darms einen Faserapparat beschrieben, der eine 
Fortsetzung der GUien ins Innere der Zellen vorstellen sollte. Nach 
Babl-Rü<^hard soUten es dagegen Faltenbildungen der . Zellmembran 
sein. Während nun Engelmann sich der ersteren Ansicht angeschlossen 
hat, erklärt Vf. sie als Sculpturstreifen, der Cuticularschicht der Zelle 
angehörend ; also nicht Falten, sondern Leisten. — Körnchen der Zell-- 
Substanz. Von diesen ist ein grosser Theil weiter nichts als eben die 
Knotenpunkte des Balkenwerks. Daneben gibt es auch wirkliche Eöm- 
chen, Eügelchen eiweissartiger Substanz, Fette, Farbstoffe, Concremente. 
Ob dieselben nun in der Substanz des Flechtwerks oder in den Zwischen- 
j^lomen liegen, lässt sich nicht immer mit Sicherheit entscheiden. Die 



Digitized by 



Google 



22 Allgemeine Anatomie. 

farbigen Körner scheinen in der Substanz des Balkenwerks zu liegen 
(die braunen Körper des Leibes von Hydra vulgaris, die no^ncherlei 
Farbkörner im Dotter des Eies niederer und höherer Thiere), ebenso 
die feinen Kömchen mit Fettglanz (Epithelzellen des Magens von Asseln), 
die Hamkrystalle in den Malpighi'schen Gefässen der Insekten. — Im 
Plasma von Drüsen, z. B. den einzelligen Drfisen von Bombus, kommen 
scharfrandige, glänzende Krümel vor, die durch Versetzung oder Um- 
wandlung des die Zwischenräume erfCQlenden Stoffes entstanden sein 
dürften. Damit nicht zu verwechseln sind die in der Bandzone ein- 
zelliger Hautdrüsen von Baupen (Nepa cinerea) vorkommenden „Rand- 
körperchen^^ Sie liegen in einem vom Netzwerk gebildeten Hof, sind 
gesondert in Binde und helle Innensubstanz, zeigen in ersterer unter 
gewissen Bedingungen eine Querstrichelung; sie sind in Substanz und 
optischem Wesen dem Nucleolus verwandt, dem sie sich auch £Srbenden 
Substanzen gegenüber gleich verhalten. — Freier Raum um den Kern, 
Die Höhle im Protoplasma, in der der Kern liegt, ist bisweilen grösser 
als der Kern; um den Kern herum läuft alsdann ein heller Saum von 
bisweilen recht beträchtlicher Breite. Das Maschenwerk, das diese Lich- 
tung begrenzt, sendet spitze Ausläufer in dieselbe hinein; von diesen 
Spitzen aus breitet sich ein blasses, äusserst zartes Maschenwerk nach 
dem Kern hin aus. (Diese Höhlung um den Kern verlängert sich mit- 
unter durch Ausbuchtungen in das Protoplasma hinein, worüber s. u.) 
Zellen der gelblichen Partie des Fettkörpers von Trichodes alvearius, 
Zellen der Malpighi*schen Gefässe von Sarcophaga carnaria, von Mosca 
vomitoria, der Larven von Cetonia aurata und der Baupen mehrerer Motten, 
Epithelzellen im Darm verschiedener Baupen und im Magen der Asseln; 
ebenso Muskelkeme der Stammmuskeln von Spannmesserraupen und der 
Darmmuskeln der Baupe von Bombyx neustria. — Bei den Speichel- 
drüsenzellen einer Dipterenlarve war der Kern &isch vom Protoplasma 
eng umschlossen ; beim Auflegen des Deckgläschens dagegen treten die 
oben geschilderten Verhältnisse hervor. — Bei den Ganglienkugeln des 
Gehirns einheimischer Gastropoden ist frisch nur bei starken Yergröaee- 
rungen eine Spur eines feinen hellen Saumes zwischen Plasma und Kern 
zu entdecken; erst wenn infolge Absterbens oder Einwirkung von Be- 
agentien Schrumpfung eintritt, wird das Netzwerk zwischen Kern and 
Plasma erkennbar. — Vf. muthmaasst, dass die Höhle im Dotter des 
Yogeleies, die das Keimbläschen birgt, die sogenannte Latebra, das 
Gleiche vorstellt. — Secretraum. Im Protoplasma gewisser Zellarten 
befindet sich ausser der Kemtasche eine weitere Höhlung, das Secret- 
bläschen. In den einzelligen Speicheldrüsen von Bombus hat diese 
Höhlung keine membranartige Abgrenzung, sondern wird wie die Kern- 
tasche vom Schwammwerk der Zellsubstanz umsäumt; ist rundlich, ei- 
förmig oder mit Ausbuchtungen versehen, die sich bald zu längeren 



Digitized by 



Google 



3. Zelle and Gewebe im AUgemeinen. 23 

AosBackaDgen, bald zu feinen Spalten ausziehen. Bei stärkerer Aus- 
dehnung sieht man feinste Protoplasmafäden sich in den Hohlraum 
hinein ausq>annen. Dieser Baum kann, wenigstens vorübergehend, mit 
der Kemhöhle zusammenhängen. — In den Speicheldrüsenzellen von 
Mosca vomitoria und Sarcophaga camaria ist das Secretbläschen da- 
g^[en scharfrandig und nicht in allen Zellen gleichzeitig vorhanden, 
sondern in allen Stufen von beginnender bis zu fertiger Bildung. — In 
den Speicheldrüsen des Bussels von Talanis hat das Secretbläschen den 
doppelten Umfang des Kerns und wird vom Protoplasma in der Form 
einer dicken körnigen Wand umschlossen. — In den Speicheldrüsen von 
Nepa cinerea, von Naucoris cimicoides ist das Protoplasma auf eine 
Bandschicht zusammengedrängt bis auf den Theil, der den Kern ein- 
schliesst, und der wie eine Papille in das Secretbläschen vorspringt. 
Das Gleiche gilt von Ghironomus plumosus, nur ist hier die Form des 
Secretbläschens nach dem Füllungsgrade verschieden. Vf. vermochte 
nidit festzustellen, ob das Secretbläschen einfach eine Aussackung des 
Drösenlumens sei, da es ihm nie gelang, bei Flächenansichten eine 
scharf umgrenzte Mündung zu erblicken, und hält es für wahrscheinlich, 
dass der Zusanmienhang nur ein periodischer ist. — Die Zellen der 
Malpighi'schen Gefässe zeigen mehrere Hohlräume. Bei Musca vomi- 
toria umgeben den Kern in regelmässiger Anordnung mehrere, meistens 
sechs Ausbuchtungen, die an einer Stelle zusammentreten und Ham- 
concremente einschliessen. Sie werden umgrenzt von der Zellspongiosa, 
die ein feines Balkennetz in das Innere der Bäume hineinschickt — 
Dar Inhalt der Secretbläschen ist entweder eine homogene Flüssigkeit, 
oder feste Körper von bestimmten Formen. — Ob der Dotterkern in 
der Eizelle mancher Thiere, die Nebenkerne in Samen- und Epithel- 
zellen mit dem Secretbläschen in näherer oder fernerer Verwandtschaft 
stehen, müssen weitere Untersuchungen entscheiden. — Intracellulare 
Gänge. In vielen Drüsen von Insekten u. s. w., besonders deutlich in 
den Schleifenkanälen des Aulocostomum nigrescens, setzen sich die Aus- 
lohnmgsgänge in ein System feiner, netzförmig verbundener Gänge fort, 
die mit feinen Wurzeln aus dem Innern der Zelle kommen. Die cuti- 
colare Auskleidung der Gänge verliert sich dabei immer mehr und löst 
sidi schliesslich in die Stäbchen und Bälkchen der Zellspongiosa auf. 

— Aehnlich so verhält sich auch die feinsto Verzweigung der Tracheen. 

— Poröse Aussenflache des Protoplasrntu. Lttercellulargänge, Die 
freie Oberfläche des Zellleibes ist nach aussen dicht von Löchern durch- 
brochen, wie man besonders gut bei frisch untersuchten Sericterien von 
Binpen (Bombyx neustria etc.), aber auch an anderen membranlosen 
ZeDen (Schleifenkanäle von Aulocostomum, Speicheldrüsen von Nepa, 
Naneoris, Chironomuslarve), ja auch beim Eierstocksei der Hausmaus 
erkennt Diese Poren münden in die ,,Intercellularräume*^ Diese Bäume 



Digitized by 



Google 



24 AUgemeine Anatomie. 

finden sich fast in allen Epithelien — Vf. führt eine ganze Eeihe ant 
Sie kommen dadurch zu Stande, dass die einzelnen Zellen nicht, wie 
man namentlich früher annahm, unmittelbar aneinander stossen oder 
durch Kittsubstanz verbunden sind, sondern mit einander durch Proto- 
plasmabrücken in Verbindung stehen. Diese Brücken finden sich fast 
überall, sind aber an Zahl und Stärke sehr wechsehid; durch Einwir- 
kungen von Rei^entien können sie sehr verändert, z. B. durch Wein- 
geist zum Verschwinden gebracht werden , so dass sich Zelle eng an 
Zelle anschliesst. Diese Verhältnisse schliessen sich an diejenigen des 
Bindegewebes, Knorpels, Knochens an, wo die einzelnen Zellen durch 
Ausläufer zusammenhängen ; ebenso diejenigen Epithelien, deren Zellen 
keine selbständigen Grenzen zeigen, wie die Matrix s. Hypodermis unter 
der Cuticula der äusseren Haut mancher Decapoden, wo die einseitige 
Ausbildung der Brücken schliesslich zur Bildung einer zusammenhän- 
genden Protoplasmaschicht mit eingestreuten Kernen fuhrt. — Die Pro- 
toplasmafortsätze, die an den einander zugekehrten Zellflächen die Inter- 
cellularbrücken abgeben, finden sich an den freien Oberflächen der 
Zellen, wo sie in die Outicularschicht übergehen und so das gestrichdte 
Aussehen derselben verursachen. — Kern und Kemkörperchen. Auch 
in vielen der oben erwähnten Zellkörper hebt sich der Kern so wenig 
vom Zellenleib ab, dass er höchstens als schwach umsäumter lichter 
Fleck erscheint oder gar nicht zu entdecken ist. Die Spongiosa der 
Zelle umgrenzt einen Binnenraum, in welchem sich die noch indifferente 
Kemsubstanz befindet oder angesammelt hat. — Eine weitere Entwick- 
lungsstufe besteht darin, dass der lebende Kern von einer ihm selbst 
angehörenden Linie oder „Membran" begrenzt ist. Die Substanz des 
Kerns erscheint hell und structurlos, vielleicht findet sich ein Körnchen- 
haufen oder wirkliche Kernkörperchen; erst beim Absterben oder nach 
Eeagentien treten charakteristische Structuren, wie Netzwerke z. B., aof. 
Dem gegenüber zeigen andere Kerne bereits im Leben eine Scheidung 
der Substanz in ein festeres Schwamm werk und eine weichere, helle 
Zwischenmaterie, in genauer Wiederholung der betreffenden Verhältnisse 
des Zellenleibes. Auch die radiäre Hauptrichtung in der Randzone ist 
bisweilen wahrzunehmen (Darmepithel der Asseln, Eierstockseier der 
Insekten). — Innerhalb des Maschenwerks können Lücken auftreten, 
selbst buchtige Hohlräume bis zu bedeutender Grösse, die nur mit 
Flüssigkeit erfüllt zu sein scheinen (Oanglienkugeln des Gehirns von 
Limax, Speicheldrüsen von Nepa cinerea), bis die feste Substanz des Eems 
auf eine Bindenschicht reducirt ist (Samenkörper von Lithobius). — Die 
sogenannten Kernkörperchen sind Theile des Kernnetzes. Die kleineren 
haben schon im frischen Zustande einen zackigen Saum, verbinden sich 
durch Spitzen und Striche, die bis zum Kernrande gehen. Auch die 
grösseren erscheinen bei genauerer Untersuchung nicht mehr einflEU^li) 



Digitized by 



Google 



3. Zelle und Gewebe im Allgemeinen. 25 

nmdHch, freiliegend, sondern ziehen sich in feine Strahlen ans, die ins 
Eenmetz übergehen. Der Nucleolas ist nicht homogen, sondern durch 
Tacaolenbildnng mehr oder weniger netzartig (Ganglienzellen des Ge- 
hirns Ton Nacktschnecken, Ma]pighi*sche Gefftsse Ton Sarcophaga car- 
naria), bisweilen mit unverkennbarer Querstreifung (Speicheldrüse Ton 
Nepa cinerea) bis zu so compKcirten Bildern, die an quergestreifte Mus- 
kel&sem ennnem (Speicheldrüse tou Naucoris cimicoides). Diese Ya- 
enolisirung kann so weit gehen, dass der Nucleolus schliesslich ganz 
verschwindet, ebenso wie der Kern (s. oben). Die grösseren Nudeoli 
eischeinen, von den feinen Ausläufern, die sie mit dem Schwammwerk 
des Kerns verbinden, in sehr verschiedener Form: als einfache rund- 
liche Körper (Ganglienzellen des Gehirns von einheimischen Nackt- 
sehnecken), als Ballen oder Klumpen — drei oder mehrere Stücke von 
gebogener oder geknickt walziger Form (Speicheldrüse von Nepa cinerea), 
als länglicher grosser Ballen in Gestalt eines Halbringes oder lappig 
oder in eine Menge kleinerer Stücke zerfallen (Speicheldrüse von Nau- 
coris cimicoides). — In den Speicheldrüsenzellen der Larve von Chiro- 
Domus plumosus zeigt das rundliche, eckige oder lappige Kemkörperchen 
einen Binnenraum (häufig so weit, dass es schalenförmig wird), der 
sidi entweder in das Keminnere öffnet, oder gegen späterhin beschriebene 
bandartige Gebilde hinzieht. Das Innere der Höhle, meistens sternförmig 
gefächert, enthält einen hellen homogenen Stoff, der häufig einen ge- 
wissen Glanz zeigt. Auch die Wand des Nucleolus ist wiederum va- 
CQolisirt, so dass der ganze Nucleolus eben wieder ein schwammfOrmiges 
Gebilde ist. Ausser dem Nucleolus enthält der Kern ein knäuelartiges, 
durch Querstreifung ausgezeichnetes Gebilde, bestehend aus mehreren, 
in gewissem Sinne selbständigen Ciylinderfl, von denen immer einer mit 
dem Nucleolus zusanmienhängt. Am Bande dieser querstreifigen Oy- 
linder lassen sich, meistens erst nach Zusatz von Beagentien, da und 
dort äusserst zarte und blasse Anheftungsfäden erkennen, die nach der 
Eemwand hinziehen. Die Querstreifhng beschränkt sich auf die Peri- 
pherie des Cylinders; auch durch Beagentien liess sich der Ciylinder 
nicht in Scheiben zerlegen. — Aus den Bückbildungsstufen ergibt sieht 
dass diese quergestreiften Bogenstficke durch Umbildung des Kern- 
maschenwerks entstanden sind. — Bei einer nahestehenden Dipterenlarve 
zeigt im Leben die wasserklare Substanz des Kerns der Speicheldrüsen- 
zeQen einen rundlichen oder lappigen, bisweilen auch getheilten Nucleo- 
lus und ein äusserst feines Netzwerk, aber keine Spur von einem quer- 
gestreiften Cylinder; setzt man dagegen eine Spur Kali bichromicum 
oder auch nur Wasser hinzu, so treten nach einigen Minuten querge- 
Blreifte Cylinder auf, anfsuigs schattenhaft, dann immer schärfer ge- 
zeichnet; auch wächst dabei die Zahl, so dass sie schliesslich das ganze 
Eoninnere einnehmen. — Vf. nimmt aber an, dass diese Gebilde schon 



Digitized by 



Google 



26 AUgemeine Anatomie. 

vorher vorhanden waren. — Bei einer weiteren Dipterenlarve genügte 
ebenfaUs einfacher Wasserzosatz, um Brocken quergestreifter Substanz 
auftreten zu lassen, von denen vorher nicht das Mindeste zu sehen war. 
— Aehnliche Gebilde sah Vf. in den Malpighrschen GtefSssen der Cbi- 
ronomuslarve und der Musca vomitoria, in den Epithelzellen des Darms 
der Chironomuslarve, in den Eierstockseiem einer Libellenlarve. — Die 
B^renzung des Kerns ist keineswegs eine einfi&che Membran. Häufig 
wird der Umriss durch eine Linie von Punkten angegeben, optisdie 
Durchschnitte der verbreiterten Enden der Netzbalken. Bisweilen be- 
steht aber ausserdem noch eine durchlöcherte Membran, eine „Guticola", 
durch die hindurch sehr zarte Fäden aus dem Kern austreten, um sidi 
mit dem Protoplasmanetz zu verbinden (SpeicheldrOse von Sarcophaga 
camaria; besonders deutlich in den Malpighi*schen Gefässen von Tinea 
evonymella; Ganglienkugeln des Gastropodengehirns; Eierstockseier vcm 
Naucoris cimicoides; Speicheldrüsen von Bombus und an vielen anderen 
Orten). Bisweilen fehlt ein solcher cuticularer Abschluss des Kerns. 
Der Kern der Blutkörperchen der Larve von Getonia aurata, rundlich 
und homogen y besitzt Bandzacken, die sich durch den hellen Binnen- 
raum des Protoplasmas, der den Kern umgibt, verlängern, um mit dem 
Balkennetz des Protoplasmas zusammenzufliessen. Dasselbe findet sich 
in den Samenkörpern von Lithobius, im Eierstock von Naucoris. — 
Nicht immer schwebt der Kern frei, nur durch feinste Netzftlden mit 
dem Protoplasma verbunden, in der Kemhöhlung des letzteren; bis- 
weilen sitzt er einem Stiele des Protoplasmas auf, in den er ohne Grenze 
übergeht, während der übrige Umfang des Kerns gegen die Kemhöhle 
scharf abgegrenzt ist (Speicheldrüsen von Bombus, Epithelzellen, des 
Nahrungsrohrs von Gylisticus- u. s. w.). Doch findet sich dies inmier 
nur bei einzelnen Kernen. Yf. ist der Ansicht, dass es sich hier um 
einen Vorgang der Abschnürung handelt, als vorübergehenden Zustand 
im Leben der Zelle, bevor der Kern in Gestalt eines selbständigen 
Körpers innerhalb des Binnenraums der Zellsubstanz liegt. — Besondere 
Verhältnisse zeigen die Kerne in den Sericterien der Baupen. Bei Bom- 
byx neustria sind die Kerne lappig und zwar um so reicher verzweigt, 
je weiter sie nach dem Endabschnitt der Drüse hin liegen und je älter 
die Baupe ist, bis sie schliesslich an ein Gonvolut von Darmschlingen 
erinnern. Die einzelnen Aeste des Kerns können sich dabei netzförmig 
verbinden. Der Kern ist ein Hohlgang, mit einer weichen, homogenen, 
dem Flüssigen sich nähernden Substanz ausgefüllt; wo er an die Grenze 
der Zelle anlangt, hört er nicht blind auf, sondern mündet in die Zellen- 
zwischenräume. — Sckaltsellen. In dem Fettkörper von Vespa crabro, 
in den Malpighrschen Gefässen der Larve von Cetonia aurata, der Musca 
vomitoria etc. finden sich da, wo drei oder vier Zellen zusammenstossen, 
besondere Zellen, bedeutend kleiner als die anderen, von mehr homoge- 



Digitized by 



Google 



3. Zelle and Gewebe im Allgemeinen. 27 

DOffl Aussehen; der Kern ebenfalls relativ sehr klein. Vf. muthmaasst, 
daas de eine besondere Art einzelliger Drüsen vorstellen. — Flimmer- 
haare. An den derben Gilien der Oyolaskiemen konnte Yf. feststellen, 
im dieselben keine ganz einfachen Gebilde sind, sondern entweder eine 
Amhl dorch Zwischensnbstanz verbundener feinerer und gröberer Flim- 
merhilrchen darstellen, oder, was wahrscheinlicher, nach Art der Sper- 
matOKoen ans einem festeren Faden und einer spiralf5rmig um den- 
selben herumgeführten nndulirenden Membran bestehen. — In den 
Schleifenkanfilen von Lumbricus werden Bfischel von Gilien durch äne 
Substanz von zungenartigen Oebilden vereinigt. Aehnliche Verhältnisse 
scheinen im Ohrlabyrinth von Petromyzon vorzukommen. — Allgemeine' 
m über (Ue Zelle. Das Protoplasma ist thatsächlich niemals eine 
DKHphologisch homogene Masse. Die Zellsubstanz hat einen schwam- 
migen Bau: entweder gleichmässig maschig, oder in feinere und gröbere 
Partien gesondert Die gröberen Balkenzüge können so geordnet sein^ 
dass das Protoplasma längs-, quer-, concentrisch oder radiär gestreift 
erscheint Die gröberen Züge sind immer durch sehr feine vielfach 
QDter einander verbunden. — Für die Balken und die Zwiscbenmasse 
schiigt Vf. die Bezeichnungen: Substantia opaca und S. hyalina vor. — 
Durch Zusammenfliessen der Maschenräume entstehen grössere Hohl- 
läuffle im Protoplasma: die Eernhöhle und das Secretbläschen. Jedoch 
hürt hier das Netzwerk des Protoplasmas nicht gänzlich auf, sondern 
setzt sieh in sehr feinen Verzweigungen in das Innere dieser Höhlungen 
fort. — Die nach der Befhichtung in der Eizelle auftretenden Sterne 
und Sonnen nehmen ihren Ausgangspunkt von der bestehenden mor- 
phologischen Sonderung des Zellprotoplasmas. — Zwischen den Zellen 
des Epithels und ähnlicher Gewebe befinden sich Intercellularlücken, 
welche in den gewöhnlichen Epithelien helle Flüssigkeit und Lymphe, 
in den Drüsen theilweise Secret enthalten. In diese Lücken öffnen sich 
die Maschenräume des Zellenleibes. Die diese Lücken bedingenden 
Intercellnlarbrücken vermitteln einen continuirlichen Zusammenhang der 
Zellenleiber, der seinerseits wieder eine Grundbedingung für das unge- 
störte Forä>e8tehen des Gesammtorganismus ist — Die Intercellular- 
liuime stehen in Zusammenhang mit den Hohlgängen der bindegewebigen 
Schiditen» mit dem Lymph- und Blut^efässsystem; sie vermögen daher 
die An&ahme von Flüssigkeiten in das Innere des Körpers zu ver- 
mitWn. — Der Kern ist aus dem Protoplasma hervorgegangen und als 
ein umgewandeltes Stück der Zellsubstanz zu betrachten. Vf. stellt 
sidi den Vorgang folgendermaassen vor: Im Protoplasma bildet sich 
^ hohler Baum, der mit Zwischensubstanz angefüllt ist In diesen 
hinein wuchert von einer Stelle her das Netzwerk des Protoplasmas und 
erzengt das Kemgerüst; dann schnürt sich diese Bildung ab. Darnach 
ist der Kern eine Art Knospenbildung des Protoplasmas in das Innere 



Digitized by 



Google 



28 Allgemeine Anatomie. 

des Zellenleibes hinein. — In gewissen Kernen der Insekten bildet sidi 
das Maschenwerk in querstreifige Elampen and Knäuel um, welche 
Erscheinung aber keineswegs auf Theilungsvorgänge des Kerns abzielt 
— Wie sich die Structurverhältnisse des Protoplasmas im Kern wieder- 
holen, so thun sie es ebenfalls wieder in den Nucleolen. — Die Be- 
grenzung des Kerns ist porös, selbst wenn es zur Bildung einer Art 
Cuticula kommt Durch die Poren hindurch setzt sich vermittelst feiner 
Fäden das Netzwerk des Kerns mit dem des Zellenleibes in Zusamm^- 
hang. Somit stehen Kernkörperchen, Kern und Zellsubstanz in conti- 
nuirlichem Zusammenhang. Der Kern zeigt seinen Ursprung aus dem 
Protoplasma dadurch, dass er bisweilen noch, wie mit einem Warzel- 
ende, mit dem Zellenleibe unmittelbar zusammenhängt Die als Hohl- 
gänge auftretenden verzweigten oder netzförmigen Kerne der Sericterien 
sind nur gradweise von den sonstigen Kernen verschieden; eigenartig 
ist nur, dass sich einzelne ihrer Verzweigungen in die Intercellular- 
räume offnen. — Oeyrisse Erscheinungen lassen erkennen, dass das Proto- 
plasma auch der Epithel- und Drusenzellen Contractilität besitzt. Wahr- 
scheinlich ist, dass die Zwischensubstanz der activ thätige Bestandtheil 
ist und das Maschenwerk ein passiv bewegtes Gerüst darstellt — Aehn- . 
liehe Verhältnisse bestehen bei den Flimmerhaaren: entweder besitzen 
sie einen undulirenden Saum, oder sind zu mehreren durch eine contrac- 
tile Substanz verbunden, so dass die eigentliche Gilie nur ein elastisches, 
passiv bewegliches Organ darstellt — Die Frage, ob die Protozoen ein- 
zellige Geschöpfe seien, glaubt Vf. nunmehr bejahen zu können. Seine 
früheren Zweifel gründeten sich hauptsächlich darauf, dass er bei meh- 
reren Protozoen gewisse kernartige Gebilde unterhsdb der homogenen 
Cuticula in der Binde des Protoplasmas gefunden hatte, welcher Ein- 
wand jedoch durch das Auffinden der analog gebauten „Bandkörperchen'' 
in den Speicheldrüsenzellen von Nepa cinerea hinfällig wurde. Im 
üebrigen bietet der Bau der Protozoen nichts, was sich nicht auch bei 
den Insektenzellen wiederfände: schwammförmiger Bau des Leibes, Aus- 
bildung besonderer Streifungen u. s. w., mannigfaltige Form des Kerns, 
cuticuiare Membran um denselben u. s. w. — Auch bei den Protozoen 
lässt sich aus Entwicklungsstufen erkennen, dass der Kern ein erst se- 
cundär in der Zelle entstehendes Gebilde ist. — Die contractilen Blasen 
im Infusorienleibe haben ihre Homologa in dem Secretbläschen. — Zum 
Schluss geht Vf. noch kurz auf die Frage ein, welches der Ursprung 
des Lebenden aus dem Anorganischen gewesen sei und in welchen Be- 
standtheilen wir schliesslich den Sitz des Lebens zu suchen haben. Er 
kommt dabei zu dem Schlüsse, dass der Ausgangspunkt der organischen 
Natur eine Masse gewesen sei, in der schon eine Zusammensetzung aus 
einem festeren, maschi^ angeordneten Bestandtheil und einer weichen, 
fast flüssigen Zwischensubstanz bestanden habe, und ferner, dass in den 



Digitized by 



Google 



3. Zelle und Gewebe im Allgemeinen. 29 

Zelkn nicht die geformte festere Substanz des Maschenwerks, sondern 
die flüssige Zwischensubstanz der Hauptträger des Lebens sei. 

Brau (10) setzt in einer ausführlichen Arbeit die Besultate einer 
langjährigen Beihe von Untersuchungen über Morphologie und Physio- 
logie der Zelle, sowie seine dabei gewonnenen Ansichten über die Be- 
deatong der einzelnen Zellbestandtheile auseinander, nachdem er über 
die Hauptpunkte schon früher (vgl. vor. Jahresber. S. 28 Nr. 15) eine 
TorUnfige Mittheilung gegeben Latte. Das vorliegende Heft behandelt 
folgende Kapitel: Abschnitt I. Die Zellsubstanz, a) Die chemischen 
and physikalischen Eigenschafken des Protoplasmas. — Das Protoplasma 
ist schon deshalb kein einheitlicher Körper, weil es innerhalb der Zelle 
ans mehreren morphologisch und physiologisch streng zu trennenden 
Th^en besteht. Es ist also ein vergebliches Bemühen, wenn man seine 
Zosanunensetzung, seine Beactionen, seine chemische Natur festzustellen 
sacht Seine physikalischen Eigenschaften sind leichter festzustellen. 
Die Zelle zerfällt, oberflächlich betrachtet, in die drei Theile: Mem- 
bran, Zellplasma und Zellkern. Was die Membran anlangt, so besitzt 
sie grosse Festigkeit und ElasticitHt, entsprechend ihrer Function als 
Stütz- und Schutzgebilde. Sie ist niemals homogen, sondern stets pords ; 
besitzt entsprechend ihrer grösseren Dichtigkeit einen grösseren Bre- 
chongsmdex als Zellinhalt und als Wasser, und zwar je weiter nach 
aoflsen, desto stärker, namentlich wenn sie, wie oft, aus verschiedenen 
Schichten besteht, von denen dann die innerste häufig ohne scharfe 
Grenze in den Zellinhalt übergeht. Sie ist schliesslich ein schlechter 
Leiter für W&me und Elektricität. Der Kern ist weniger dicht als die 
Membran und dichter als der Zellinhalt; er ist nicht fest, sondern zäh- 
fiässig. Er ist stärker lichtbrechend als das Plasma, oft besonders in 
seinen äusseren Schichten, was jedoch nicht von dem Vorhandensein einer 
eigenen Kemmembran, sondern von dem einer peripherischen dichteren 
Plasmaschicht herrührt. Der Kern enthält ein bis viele Kömchen von 
grösserer Dichtigkeit und Lichtbrechung und häufig die Erscheinung 
der Holecularbewegung zeigend: die sog. Kernkörperchen. Das Zell- 
plasma ist flüssig, besteht stets aus mehreren differenten Schichten; 
enthalt stets eine grosse Menge gröberer und feinerer Körnchen unbe- 
lebter Substanz eingeschlossen. Diese Kömchen sind in der lebenden 
Zelle in steter Bewegung (passive, nicht Molecular-), haben in hohem 
Grade die Eigenschaft, Farbstoffe in sich niederzuschlagen; sie bilden 
daher auch jene „chromatische Substanz^ der Autoren (welcher? Bef.), 
während das lebende Plasma nur schwer zu tingiren ist; sie bestehen 
theOs ans Partikelchen noch nicht assimilirter Nahrung, theils sind es 
Ueine Fetttropfen oder feine Krystalle, welche die Zelle ausgeschieden 
bat Die Erscheinungen von Licht-, Elektricitäts- und Wärmeerzeu- 
gungen sind an das Zellplasma gebunden. — Allen freien und vielen 



Digitized by 



Google 



30 Allgemeine Anatomie. 

Gewebszellen kommt die Eigenschaft der Contractilität zu: entweder 
ohne oder mit Volumsänderung verbunden — letztere nie ohne Auf- 
nahme, resp. Ausscheidung von Stoffen denkbar. — Oohäsion ist in Mem- 
bran und Kernplasma sehr stark, minder im Zellplasma. Adhäsion be- 
steht stärker zwischen Kern und Zellplasma als zwischen letzterem und 
Membran. — Das specifische Gewicht der lebenden Zelle ist stets grös- 
ser als 1, selbst bei Fetteinschluss; Gas- und Luftblasen treten nie in 
lebenden Zellen auf. b) Die Lebenserscheinungen am Protoplasma. — 
Die Erfordernisse des Lebens ist der Besitz der drei Hauptfunctionen: 
Ernährung, Bewegung und Fortpflanzung seiner selbst, c) Allgemeines 
über die Organisation der Zelle. — ' Resultate. — Wir sind absolut nicht 
berechtigt, das Zellprotoplasma als einheitliche Masse au£zu&ssen und 
ihm als solcher eine grössere Anzahl von Functionen zuzuschreibffli, 
sondern es findet auch in der Zelle eine Arbeitstheilung statt; wir finden 
für die verschiedenen HauptAinctionen histologisch verschieden ausge- 
bildete Plasmaschichten entwickelt. Kern und Membran sind nicht die 
einzigen Differencirungen. Bei den Eizellen und den freilebenden Zellen 
kann man zwischen einem centralen und einem peripheren Plasma unter- 
scheiden; ersteres trennt sich wieder in Kemplasma, Ernährungsplasma 
und Nahrungsplasma, letzteres in Athmungsplasma, Bewegungsplasma 
und Hüllplasma. Das Kemplasma ist mehr oder minder zähflüssig, 
entweder homogen oder von einem Kömchen- und Padennetz durchsetzt, 
dessen ümlagerung man neuerdings zu viel Aufmerksamkeit geschenkt 
hat. Das Kemplasma fehlt nie, weder bei freilebenden noch bei Gewebe- 
zellen. — Das im Kern suspendirte Fadennetz, das bei der Zelltheilung 
die bekannten Kernfiguren bildet, ist als im Kemplasma eingelagerte, 
noch nicht assimilirte oder doch an der physiologischen Function des 
Kerns nicht activ theilnehmende Substanz aufzufassen. Die Kem- 
körperchen scheinen eine ähnliche Bolle zu spielen. Das Ernährungs- 
plasma ist ein homogenes farbloses Plasma, das dem Kern angelagert 
ist. Das Nährplasma bildet bei der Kerntheilung die strahlenförmigen 
Figuren, verschmilzt zum Theil mit dem Kernplasma und übernimmt 
die Functionen der Assimilation des Nahrungsplasmas. Es ist ferner 
deijenige Bestand theil der Zelle, der mit dem Kemplasma zusammen 
die Vermehmng der Zelle einleitet. In freien Zellen umlagert es den 
Kem und die aufgenommene Nahrung, führt sowohl dem Kern wie den 
peripheren Plasmaschichten neue Substanz zu, was sich dadurch kund 
gibt, dass es mit demselben gelegentlich verschmilzt, worauf sich dann 
sowohl die Kemsubstanz, als auch die peripheren Plasmazonen vergrös- 
sern (wie dies bei energischer Kerntheilung der Fall ist). Das Nahrungs- 
plasma. Die mechanisch aufgenommene feste Nahmng, sowie die durch 
Osmose aufgenommene findet sich in der Form von Kömchen oder 
Flüssigkeitsbläschen in der Zelle vor und wird in verschiedener Weise 



Digitized by 



Google 



3. Zelle und Gewebe im Allgemeinen. 31 

dem Nährplasma auf- und eingelagert. Das Nahrangsplasma macht nur 
paffli? die Bewegongen des sonstigen Zellinhalts mit, es wird Tom Nähr- 
plasma entweder amöboid oder rhizopodoid durchsetzt, oder seine ein- 
zehien gröberen Bestandtheile werden von demselben zum Zwecke der 
Assimilation vollständig umflossen. ^ wird von Färbemitteln intensiv 
tingirt — Diese drei centralen Schichten fand Vf. constant in aUen 
freilebenden Zellen. Bei den Bakterien fehlen Ernährungs- und Nah- 
rangsplasma anscheinend; in den Gewebszellen treten sie auf, wenn 
dieselben nicht schon assimilirte Nahrung von aussen zugeführt erhalten. 
— Bei den Eizellen gehen diese beiden Plasmaschichten grösstentheils 
in das Entoderm über. — Die Differendrungen des peripheren Plasmas 
and weniger constant. Die drei Schichten: Athmungs-, Bewegungs- und 
HüUphsma finden sich nicht bei allen freien Zellen und noch weniger 
bd allen Gewebszellen. Das Athmungsplasma liegt dem Nahrungs- 
plasma direct auf, bei den im Wasser oder frei sich entwickelnden Ei- 
zellen liegt es direct unter der Eihaut; es ist homogen oder feinkörnig. 
Seine Function ist Sauerstoffauftiahme und Eohlensäureausscheidung. 
Seine Menge hängt von der mehr oder minder energischen Function 
der übrigen Zelltheile sowie von dem Sauerstoffquantum, welches es 
an&nnehmen hat, ab. In den Gewebszellen der Thiere ist es wenig oder 
gar nicht entwickelt; bei den Pflanzen findet es sich bei den Chlorophyll- 
fahrenden Zellen; in den freilebenden Zellen ist es ziemlich constant. 
Bei den Eizellen geht es grösstentheils in das Ektoderm über. Das 
Bewegungsplasma liegt im einfachsten Falle als farblose homogene Masse 
unter der Membran, wenn diese vorhanden, oder ganz zu äusserst dem 
Zellleibe auf. In Form von Pseudopodien, Cilien, Greiforganen ragt es 
durch die Membran nach aussen hervor und bewirkt theils Fortbewe- 
gung des Eörj^rs, theils Herbeischaffung geeigneter Nahrung, theils 
bestimmte Formveränderung des Individuums. In Gewebsschichten kann 
es penpherisch oder in Quersdiichten angeordnet sein. Das Hüllplasma. 
Es war nicht mit Sicherheit zu entscheiden, ob dieses stets peripher 
gelegene Plasma selbständig in der Zelle vorhanden ist, oder ob es 
nur eine Modification der beiden vorigen darstellt. Er ist ein- oder 
mehrschichtig. Abschnitt H. Die Organisation der Protozoen. — Die 
Bakterien sind, wie Vf. eingehend nachweist, den Zellkernen gleich- 
werthig; dafür spricht ihr gesanmites Verhalten sowohl Keagentien und 
sonstigen äusseren Einflüssen gegenüber, als auch ihre Beobachtung im 
friedien Zustande, mögen sie nun frei in der Flüssigkeit schwimmen, 
oder sich im Innern einer Amöbe, von der sie verschluckt sind, be- 
finden — im letzteren Falle sind sie von dem wirklichen Amöbenkern 
nur an dem verschiedenen Verhalten des sie umgebenden Ernährungs- 
plaanas zu erkennen. — Weiter stehen sie darin gleich , dass sie zum 
Fortbeetehen und zur Vermehrung einer Umgebung bedürfen, die ihnen 



Digitized by 



Google 



32 Allgemeine Anatomie. 

vorbereitete Nahrung und Sauerstoff liefert — beim Kern ist dies das 
Zellplasma, bei den Bakterien die Nährlösung. Die Fortpflanzungsart 
ist für beide in vielen Fällen dieselbe — einfache Zweitheilung — und 
schliesslich zeigen beide Eigenbewegung. Eine correcte Definition ihrer 
Verschiedenheit lässt sich nicht geben, ausser der rein morphologisdienf 
der Eigenschaft des Kerns als constanter Bestandtheil einer Zelle. Die 
Organisation der Bhizopoden. — Auch die Moneren bestehen keineswegs 
aus einem undifferencirten Klümpchen eiweissartiger Substanz. Bei der 
freilebenden Form lassen sich mit geeigneten Methoden nicht nur ein 
Kern, sondern noch weitere Plasmadifferencirungen, nämlich Emäh- 
rungsplasma, Nahrungsplasma, Athmungsplama und Bewegungsplasma, 
erkennen. Bei der Einkapselung tritt noch eine weitere Schicht auf, 
die Hüllschicht: eine allmählich sich verdickende, schliesslich aus meh- 
reren Schichten bestehende Membran. — Dasselbe findet sich bei den 
Amdben wieder. Am Kern konnte Yt eine Vermehrung durch directe 
Theilung beobachten. Bezüglich des Nahrungsplasmas konnte Vf. noch 
feststellen, dass es das Bildungsmaterial für die Schwärmer und Sporen 
liefert; vielleicht ist ihm auch die excretorische Function der Zelle zn- 
getheilt, denn in ihm treten die contractilen Vacuolen auf. — In dem 
Dauerstadium geht hauptsächlich aus dem Nähr- und Nahrungsplasma 
ein neuer Plasmakörper hervor, das Fortpflanzungsplasma; durch Thei- 
lung des ursprünglichen Zellkerns erhält dasselbe einen Kern, und so 
entsteht ein besonderer, selbstständiger Theil, aus dem dann später die 
Schwärmer hervorgehen.^ 

Schäfer (\\) gibt eine allgemeine üebersicht über unsere heutigen 
Kenntnisse von der Structur der Zelle und des Zellkerns. — Was die 
faden- und netzförmigen Structureu des Zellleibs anlangt, so betont VL, 
dass es bis jetzt noch nie gelungen ist, dieselben an der lebenden oder 
überlebenden Zelle wahrzunehmen; nur für einige hochdifferencirte Zellen 
(Muskeln, Ghinglien) kann man diese bei gehärteten Präparaten beob- 
achteten feineren Structuren mit einiger Wahrscheinlichkeit als vital 
präformirt ansehen. Anders steht es mit dem Zellkern; dort sind die 
betreffenden Structuren unzweifelhaft. Vf. verwirft entschieden die Mög- 
lichkeit eines directen Zusammenhanges des Kernnetzes mit dem etwai- 
gen Zellleibnetze und nimmt für den Kern volle Selbständigkeit in 
Anspruch. Der Kern ist morphologisch und chemisch ein vollkommen 
selbständiges, durchaus isolirt innerhalb der Zelle liegendes (Gebilde. 
Eine Neubildung aus dem Zellprotoplasma ist nicht einmal denkbar; 
eine Kernvermehrung ist nur vom Kern selbst aus möglich. Die Kem- 
theilung selbst ist ein activer, von dem Protoplasma unabhängiger Vor- 
gang. — Die Theorie von dem continuirlichen Zusammenhang des Proto- 
plasmas sämmtlicher Zellen, wonach also der Organismus ein einheit- 
liches Protoplasmanetz darstellen würde, in dem die einzelnen Zellen 



Digitized by 



Google 



3. Zelle und Gewebe im Allgemeinen. 33 

Knotenpunkte darstellen, sieht E. Torlänfig noch als viel zu wenig anf 
thatsächliche Beobachtongen unterstützt an, als dass sie in Discussion 
kommen kOnne. 

Eisberg (12) hat, Ton den Ideen Heitzmann's ausgehend, an pflanz- 
lidien Objecten Untersuchungen über den Bau des Protoplasmas ange- 
stellt. Er konnte das Pnncip der netzartigen Anordnung nicht nur für 
die einzelne Zelle constatiren, sondern auch für das (Gewebe, indem es 
ihm gelang, mittelst der Ghlorgoldmethode feine Protoplasmafäden sicht- 
bar zu machen, die durch die Zellmembranen hindurch die Körper be- 
nachbarter Zellen miteinander verbinden (welche Structuren vorher schon 
Tangl und Gardiner beschrieben haben). 

Bower (13) hat die Erscheinungen der Plasmolysis einer erneuten 
üntersudiung unterzogen mit Bücksicht darauf, dass die älteren An- 
gaben hierüber der jetzigen Kenntniss von intercellulären Protoplama- 
Teibindungen und von den engeren Beziehungen zwischen Zellkörper 
und Membran widersprechen. Seine Besultate ergaben die Möglichkeit 
einer Ufeberein Stimmung , aber vermochten bis jetzt nicht, auch ihrer- 
seits wieder einen Beweis für jene Anschauungen zu liefern. 

Gardiner (14) gibt eine eingehende Kritik und Nachuntersuchung 
ißt Elsberg'schen Angaben, und, im Anschluss daran, einige Bemer- 
hngen zu Frommann's „Beobachtungen über Stmctur und Bewegungen 
des Protoplasmas der Pflanzenzellen*' (vgl. Jahresber. pro 1880, S. 23). 

Kollmann (15) macht gelegentlich einer Erörterung über die noch 
jetzt vielbestrittene Bedeutung der Pori aquiferi darauf aufmerksam, dass 
es nach seinen eigenen Untersuchungen und nach denen Anderer ein 
ziemlich weit verbreitetes Yorkommniss ist, dass die Intercellulargänge 
der Epidermis den W^ für die Aufnahme von Wasser in das Blut- 
gefisasystem abgeben, dass also das Gefässsystem vermittelst dieser 
Bämne mit dem umgebenden Medium frei communicirt. Die Existenz 
dieser Intercellulargänge und ihre Permeabilität stehen über jedem 
Zweifel; bei Warmblütern gelingt es sogar, Fett und metallinische Köm- 
ehen durch sie hindurch zu treiben. 

In einer vorläufigen Mittheilung berichtet Zwö^( 16) über die Re- 
sultate seiner Versuche, die Cohnheim'sche Hypothese über die Ent- 
stehimg von Neubildungen experimentell zu prüfen. Sie ergaben, dass 
Gewebstheile von Embryonen (Knorpel, Periost) bei erwachsenen Thieren 
in Tordere Augenkammer oder Vena jugularis gebracht unter Umständen 
weiter wachsen; dabei ging aus dem Knorpel wahres Knochengewebeii 
ans dem Periost Knorpel- und Knochengewebe hervor. 

[üeber den Vorgang der Atrophie des Schwanzes bei Froschlarven 
macht MeUchnikoff {VI) folgende Angaben: Die Muskeln und Nerven 
des Schwanzes werden durch amöboide Zellen in Stücke zerlegt und 
gefressen; letztere enthalten oft grössere Stücke von Muskelfasern, welche 

lakn^WiAkte d. Auttomie n. Physiologie. UL (1SS3.) 1. 3 



Digiti 



zedby Google 



84 AUgemeine Anatomie. 

anfangs ihre Structor deutlich erkennen lassen, weiterhin aber zer&ltei 
nnd sieh auflösen. Die amöboiden Zellen wandern schliesslich aus dem 
Schwänze in die Körperhöhle der Larve. MayzeL] 

Emiry (18) vermochte unter der ganzen Epidermis von Teleostier- 
larven ein eigenthümliches Gewebe, zum Theil in ganz bedeutender 
Mächtigkeit, wiederzufinden, welches Kessler als erste Entwicklungsstofe 
der Hühnchencornea beschrieben hatte: eine ganz stmcturlose homogene 
Schicht, in der erst späterhin zellige Elemente nach und nach einwan- 
dern. E. ninmit an, dass dieselbe ein Ausscheideproduct der Ekto- 
dermzellen darstelle, das bestinmit sei, späterhin durch Einwanderung 
zelliger Elemente in Bindegewebe übergef&hrt zu werden, und vergleicht 
es mit dem von Hensen sogenannten Secretgewebe der Medusen. E. 
vermutbet femer, dass jene stmcturlose Schicht, die wir häufig zwischen 
epithelialen Gebilden und dem darunterliegenden Bindegewebe finden, 
dÜe bekannte homogene Basalmembran, mit diesem Gewebe identisch ist; 
dass darnach dieses Gewebe, das bei niedrigen Thierformen ^ mächtiger 
Ausbildung kommt, bei den Wirbelthieren, wenn auch in unscheinbaren 
Spuren, sich noch in sehr allgemeiner Verbreitung vorfindet. 

Metschnikoff (19) hat den genealogischen Zusammenhang zwisdien 
den Protozoen und Metazoen an der Hand von Untersuchungen über 
die Verdauung zu ergründen gesucht Von der Thatsache ausgehend, 
dass bei sämmtlichen niedrigen Metazoen die aufgenonmiene Nahrung 
nach demselben Modus verdaut wird wie bei den Protozoen, nämlich 
intracellulär, stellte er sich die Frage: Bei den coloniebildenden Mo- 
naden — Organismen, welche noch die grösste Aehnlichkeit mit heutigen 
niedrigsten Metazoen, ihren Larven und Embryonen aufweisen — findet 
noch keine Arbeitstheilung zwischen Nahrung aufiiehmenden, resp. ver- 
dauenden und locomotorischen Individuen statt; haben nicht auch Meta- 
zoen irgendwo diese ursprüngliche Eigenschaft, durch sänuutliche oder 
verschiedenartige Zellen ihres Körpers Nahrungstheile aufzunehmen und 
zu verdauen, beibehalten? — I. Intracelluläre Nahrungsaufiiahme durch 
Ektodermzellen. Bei den Spongien war sie nicht nachzuweisen. Von 
den Hydropolypen fand nur bei Plumularia und auch dort nur an den 
sogenannten „Nematocalyces" eine Auftiahme von Nahrungsmitteln resp. 
Fremdkörpern (Carminpulvef) in die Ektodermzellen statt. Diese Stoffe 
wurden nicht dem Entoderm übergeben, sondern blieben in den Ekto- 
dermzellen; eine Verdauung war aber nicht festzustellen, da die Stöcke 
nach wenigen Tagen abstarben. — Bei Actiorien fand M. eine Au&ahme 
von flremden Stoffen in die Ektodermzellen bei den Larven, je jünger, 
desto reichlicher. Weiter gehören hierher Eierstockseier solcher Thiere, 
bei denen dieselben aus dem Ektoderm stammen. M. sah junge amö- 
boide Eierstockseier von Tubularia ihnen benachbarte (jtenitalzellen anf- 
firessen und auch verdauen. — n. Intracelluläre Aufnahme und Ter- 



Digitized by 



Google 



3. Zelle und Gewebe im AUgemeinen. 35 

darnisg durch wandernde Mesodermelemente. Dieselbe ist eine ongemein 
weit?erbreit6te Erscheinung. Sie tritt in ausgesprochener Weise auf bei 
der Resorption unnütz gewordener Theile des Organismus (z. B. bei 
Metamorphosen), ebenso bei abgestorbenen Theilen, nicht weniger aber 
auch ganz fremde Stoffe, verdauliche und unverdauliche. Als Beweis 
fährt M. eine grosse Menge von Beobachtungen und Experimenten an. 
Auf welchem Wege speciell die Fremdkörper bis ins Mesoderm gelangen, 
Teimochte M. nicht mit Sicherheit zu constatiren; er nimmt an, dass 
sie durch die Körperwand dahin gelangen. Bisweilen verschmelzen die 
Mesodermzellen, wenn sie grosse Nahrungsklumpen vor sich haben, zu 
Plasmodien; indessen^ bei weitem nicht immer. — M. bringt damit auch 
die bei Entzündungen und Besorptionen auftretenden Erscheinungen in 
Verbindung. 

Ogata (20) wandte bei seinen Untersuchungen über das Pankreas 
als Härtungsmittel eine Flüssigkeit an, die er sich durch Auflösen von 
1 g Osmiumsäure in 100 — 200 ccm concentrirter wässeriger Sublimat- 
lösimg herstellte, und färbte die Präparate mit einer Oombination von 
Hämatoxylin, Nigrosin, Eosin und Safranin. — Die Zellen des Pankreas 
zeigen in der inneren (dem Lumen zugekehrten) Zone eine Einlagerung 
gl&nzender Körner, die vom Vf. als Zymogenkörner bezeichnet werden, 
in der äusseren Zone feine, mit Nigrosin sich schwarzfärbende Eömer. 
Der Kern ist oval, mit seinem längsten Durchmesser radiär zum Lumen 
gestellt, li^ in der Aussenzone, nur mit einem kleinen Abschnitt noch 
in die Lmenzone hineinragend. Er zeigt ein feines Netzwerk, in dessen 
Maschen, ohne Zusammenhang mit den Fäden, 1—8 Nudeolen Hegen. 
Unter diesen zeichnet sich einer dadurch aus, dass er sich nicht mit 
Hämatoxylin filrbt, sondern wie die Zymogenkörner mit Eosin. Vf. be- 
leidmet ihn als Plasmosoma im Gegensatz zu den anderen Nucleolen, 
die er Earyosomen nennt Bisweilen kommen neben dem einen grossen 
Plasmosoma noch mehrere kleine vor. Dem basalen Pole des Zellkerns 
kappenfSrmig angelegt findet sich, aber in der ruhenden Drfise selten, 
ein ähnlich sich verhaltendes Gebilde im ZelUeib, der Nebenkem. — Li 
einer stark gereizten Drüse sind die Zymogenkörner verschwunden, der 
Zellleib zusammeugefallen. Neben dem Kern findet man einen oder 
zwei, bisweilen noch mehr Nebenkerne von den verschiedensten Formen. 
Die grösseren zeigen eine runde oder spaltförmige innere Höhlung, bis- 
wtilen mit Zymogenkörperchen erfüllt, die kleineren nicht. Sie färben 
neh wie die Zymogenkörper, aber zugleich etwas wie die Kernsubstanz. 
Bei sehr grossen nehmen im Lmem ein oder mehrere Körperchen reine 
Kemftrbung an. Der Kern selbst färbt sich alsdann entweder sehr tief, 
bat homi^n, oder ganz blass mit verwischtem Contour. Aus diesen 
S^nk^nen gehen nun neue Zellen hervor, indem sich im Lmem der- 
wlben aus den an&ugs diffus unter den Zymogenkömem zerstreuten 

3* 



Digitized by 



Google 



36 AUgemeine Anatomie. 

Cbromatinkörnchen eine Kern bildet Diese neue Zelle drängt den 
alten Kern ins Lnmen der Zelle hinein, wo er sich auflöst Der Vor- 
gang dieses von 0. als Zellemeaerong im Gegensatz zur ZellTermeh- 
mng bezeichneten Processes ist also folgender : Das Plasmosoma wandert 
ans dem Eem ans (was 0. in allen seinen Zwischenstadien beobachtet 
hat), vergrössert sich, wird hohl ; in der Höhlung treten Eömchen anf^ 
die sich theils zu Zymogenkömem, theils zu Ghromatinkörnem diffe- 
rendren, und letztere treten zu einem Eem zusammen. — In weiteren 
Beobachtungen, theils am lebenden, theils am gehärteten Objecte, stellte 
0. fest, dass die Zymogenkömer aus dem Eem stammen, indem sie 
theils direct aus dem Eem austreten, theils durch Zerfall der ebenfalls 
aus dem Eem ausgetretenen kleineren Nebenkeme entstehen. — Am 
Schluss fasst 0. das Wesen der Zellemeuernng gegenüber der Zell- 
theilung nochmals ausdrücklich dahin zusammen, dass die neue Zelle 
von der alten nur das Eemkörperchen, das Plasmosoma übernommen 
hat und dass dieses sich die übrige, zum Begriff der Zelle erforderlichen 
Bestandtheile alsdann selbst bildet. 

Um die Frage zu entscheiden, ob die Bildung eiweissreicher Ab- 
sondemngsproducte nothwendig an Zerstörung — und dieser parallel 
gehende Neubildung — von Zellen geknüpft sei, hat Schmidt (22) die 
Parotis des Eaninchens und des Hundes im ruhenden und gereizten 
Zustande 7 sowie die Magendrüsen d^s Triton während der Yerdauimg 
einer genauen und ausführlichen Untersuchung rücksichtlich des Ver- 
haltens ihrer Eerne, speciell auf das Vorkommen von karyokinetischen 
Figuren geprüft Was das letztere anbetrifft, so fanden sich in der 
Parotis nie Theilungsfiguren, auch wenn reichliche Mengen eiweissreichen 
Secretes gebildet wurden. Bei den Tritonen, die vorher 8—14 Tage 
gehungert hatten und dann stark gefüttert waren, fanden sich bei einigen 
in den Zellen der Magendrüsen Theilungsfiguren , bei anderen keine. 
S. schliesst aus seinen Beobachtungen: 1. dass unabhängig von der 
Buhe oder der Thätigkeit der Drüsen eine Zellvermehmng stattfindet^ 
der physiologischen Begeneration wegen, nicht zum Zwecke der Ab- 
sonderung; 2. dass Theilungsvorgänge in den Organen erwachsener 
Thiere selten sind. — Waa die sonstigen Veränderungen des Eerns an- 
betrifft, so sind dieselben der Hauptsache nach folgende: Inder ruhen- 
den Zelle ist der Eem klein, unregelmässig gestaltet, zackig, eckig, 
liegt an der dem Lumen abgewendeten Seite der Zelle an; ßLrbt sich 
gleichmässig und intensiv dunkel, Eemkörperchen und Eömchen sind 
nicht in ihm zu unterscheiden. In der gereizten Zelle — und zwar 
beginnen diese Veränderungen schon, ehe Veränderungen im Zellleib 
wahrzunehmen sind — rundet sich der Eem ab, wird grösser und färbt 
sich weniger intensiv, Eemkörperchen und Eömchen werden sichtbar. 
Je stärker die Beizung war, desto mehr haben diese Erscheinungen zn- 



Digitized by 



Google 



3. Zelle and Gewebe im AUgemeinen. 37 

genommen, und schliesslich rfickt auch der Kern allmählich in die Mitte 
der Zelle. 

Sckiefferdecker (23) hat im Blasenepithel bei Frosch und Kröte 
eigenthümliche Zellen gefunden, die eine Mittelstellung zwischen Becher- 
zellen und einzelligen Drüsen darstellen. — Das Blasenepithel ist ein 
mehrschichtiges und zeigt bei verschiedener Füllung verschiedene For- 
men: bei starker Ausdehnung sind die Zellen sehr flach, die ovalen 
Kerne liegen mit ihrem grössten Durchmesser parallel zur Oberfläche, 
im entg^engesetzten Zustande senkrecht. Zwischen den gewöhnlichen 
Zellen bemerkt man mit Schleim gefüllte Becherzellen, die mit rund- 
lichen Oeffhongen ausmünden und deren Form sich ebenfalls mit dem 
Terschiedenen C!ontractionszustand ändert. Eine andere Art Zellen ist 
diesen in Form und Grösse ähnlich, erscheinen aber dunkelkörnig und 
sind grobkörniger und dunkler als die gewöhnlichen Epithelzellen. Auch 
sie münden mit Stomata auf die freie Oberfläche. Den specifischen 
Tinctionen g^enflber verhalten sich diese beiden Zellarten genau den 
Zellen mudparer Drüsen gleich, wobei die mit Schleim gefüllte Art 
den ruhenden, die kömige den thätigen Zellendrüsen entsprechen. S. 
nimmt darnach an, dass diese beiden Formen einzellige Schleimdrüsen 
in verschiedenen physiologischen Zuständen darstellen. — Diese Beob- 
aditongen sind von Bedeutung für die Entscheidung der Frage, ob man 
die Becherzellen im Allgemeinen als Drüsen sui generis oder als Um- 
wandlungen gewöhnlicher Epithelzellen aufzufassen hat. 

Schorler (24) hat das Verhalten des Kerns in den verschiedenen 
Jahresschichten der Bäume untersucht. Darnach sind die am Kern auf- 
tretenden Alterserscheinungen im Allgemeinen folgende: Die Ghroma- 
tinsnbstanz des Eems verschwindet, womit der Kern seine Tinctions- 
fUkigkeit verliert Die homogenen braunen „Kernleichen^^ können sich, 
was allerdings wohl mit einer Harzdurchtränkung zusammenhängt, noch 
sehr lange erhalten — S. fand sie im 110. Jahresringe — in anderen 
Fällen zerfallen sie in kleine Theilchen, die sich bald der Beobachtung 
entziehen. — Die Lebenszeit des Kerns schwankt sehr; bei einigen Arten 
stirbt er schon im ersten Jahresringe ab, bei anderen wird er gegen 
100 Jahre alt Im Allgemeinen gilt der Satz, dass der Kern so lange 
unverändert bleibt, als noch Stärke in den Zellen zur Ablagerung gelangt 
— wenn sich auch actives Protoplasma nicht mehr nachweisen lässt. 

Gruber (25) hat den Kerntheilungsvorgang bei Protozoen unter- 
socht, und zwar an Amoeba proteus und Actinosphaerium Eichhornii. 
Von letzterem fianden sich unter den sehr vielen untersuchten nur ein 
einziges kleines Exemplar, welches in zwölf Kernen verschiedene Diffe- 
rendmngen aufwies, die G. als Theilungserscheinungen auffasst. Das 
betreffende Thier war mit Chromsäure fixirt, in Pikrocarmin gefärbt und 
in Canadabalsam eingebettet. — Die sich theilenden Nuclei zeigen keine 



Digitized by 



Google 



S8 Allgemeine Anatomie. 

durchgängig gefärbte Gnmdsabstanz, wie die rah^den, sondern die ttn- 
girbare Substanz ist in zweien resp. einem streifenartigen Gebilde Ye^ 
einigt. Der übrige Kern ist £EU*blos, nnr zwischen den beiden Streifen 
ist eine schwach tingirbare Substanz vorhanden, die bisweilen eine deut- 
liche äquatoriale kömige Linie aufweist; bei dem nur einen Streifen 
enthaltende Substanz dagegen war diese Masse an beid^ Seiten ab 
hellrother Saum vorhanden. — Der Vorgang der Eemtheflung ist hier 
nach 0. folgender: Die (multiplen) Nucleolen rangiren sich in zwei 
Beihen, die dann zu Bändern verschmelzen; letztere nehmen die tingir- 
bare Substanz des Kerns entweder in sich auf oder vereinigen sie um 
resp. zwischen sich. In letzterer entsteht, während die Bänder weitar 
auseinander rücken, ein aus Körnern gebildeter äquatorialer StreiGni; 
nach 0.*s Vermuthung die Scheidewand der beiden Kemhälften. In 
letzteren wird das fäibbare Band wieder kugelförmig, dehnt sich ans, 
bis es den Kern wieder ausfallt, wird kömig, einzelne Kömer werden 
zu Nucleolen, der Best zur ftrbbaren Orundsubstanz. — Ein chroma- 
tisches Kemgerüst war bei den Kemen von Actinosphaerium iiicht nadn 
zuweisen; seine Bolle bei der Kemtheilung wird von den Nudeolen 
übemommen. — Eine andere Art der Kemvermehrung besteht darin, 
dass Kerne, die in verschluckten Splittern anderer Individuen enthalten 
waren, der Zahl der bereits vorhandenen hinzutreten. — Bei Amoeba 
Proteus fand G. ebenfalls unter vielen nur ein Individuum mit im 
Ganzen vier in Theilung begriffenen Kernen. Das Object war in Al- 
kohol gehärtet und mit Pikrocarmin gefärbt. Bei diesem Object zerfällt 
der tingirbare Bestandtheil des Kems in eine dunkle, im Leben körnige 
Bindenschicht, eine schmale Zone von hellem Kernsaft und einem in- 
tensiv gefärbten Centralkörper, dem Nudeolus. Bei der Kemtheilang 
zerfällt derNucleolus in zwei Theile, die auseinanderrücken; zwisdien 
beiden bildet sich alsdann die neue Bindenschicht der Tochterkeme. — 
Den hier geschilderten Kemtheilungsmodus betrachtet G. als eine nie- 
dere Form indirecter Kemtheilung, als üebergangsform von directer zur 
indirecten. — Bei einer nicht näher zu bestimmenden Amöbe fand G. 
Gestaltveränderungen des Nucleolus, die an die bei A. proteus bei der 
Kemtheilung auftretenden erinnem. 

Arnold (26) beschreibt höchst sonderbare Kemformen und ab- 
weichende Kerntheilungsarten bei den Zellen des Knochenmarks des 
Kaninchens, namentlich bei den Biesenzellen. — Bei der einen Art 
Biesenzellen, der uninuclearen Form, ist ein grosser, heller, kugeliger 
Kem vorhanden, der jedoch gelappt, verästelt, netzförmig oder no(4 
complicirter gebaut sein kann. Immer hat der Kem eine scharf ge- 
zeichnete Umgrenzung, eine Grenzschicht, die bisweilen in feine Fort- 
sätze ausläuft; er besteht aus hellem Kemsaft und darin eingebetteten 
Fäden, die vermuthlich netzartig verbunden sind, sowie Kernkörperchen. 



Digitized by 



Google 



S. Zelle und Gewebe im Allgemeinen. 89 

— Die andere Art Biesenzellen zeichnet sich dadurch aus, dass die Kerne 
im frischen Znstande glänzend aussehen und dass sich diese letzteren 
xiemlich gleichmftssig firben, nicht nur Kemftden und Nudeolen. Die 
Onuidf<»rm dieser Kerne ist eine Hohlkugel mit heller oder gar nicht 
tiogirtem Mittelraum, doch kann die tingirbare Substanz in mannigfacher 
Weise unterbrochen sein, so dass Hinge, Balkenwerke, weitmaschige 
EQrbe u. s. w. entstehen. Die Verbindungen zwischen den compacteren 
Absdmitten sind häufig in feine Fäden ausgezogen. Die tingirbare 
Substanz dieser Kerne erscheint fQr gewöhnlich homogen, nur schwierig 
lassen sich einzelne Kömchen und Fäden nachweisen. — Die Grenze 
zwischen Kemfigur und Protoplasma wird bisweilen durch eme ziemlich 
breite Schicht einer bescmderen Substanz bewirkt, die in Hämatoxylin 
oder Alanncarmin eine schwache Färbung annimmt In den Zellen 
dieser zweiten Art trifft man femer Kerne, von denen einzelne kugelige, 
noch durch tingirbare Brücken mit der Hauptmasse .zusammenhängende 
Partien weiter in das Protoplasma hineinrücken; die Verbindung kann 
sdir schwach sein oder schliesslich ganz fehlen, und die so abgeschnürten 
Eemstücke können isolirt in d^ Biesenzelle liegen oder durch folgende 
Abfnrchung des Protoplasmas zu Kernen selbständiger Zellen werden. 
~ In den gewöhnlichen Zellen des Knochenmarks, von denen A. haupt- 
sächlich zwei Arten, eine mit kömigem Protoplasma und hellem blas- 
dienfönnigen Kerne und eine andere mit homogenem Protoplasma und 
^zendem Kerne unterscheidet, ist die indirecte Kerntheilung sehr 
hfinfig zu treffen. Die chromatische Figur ist schwer aufzulösen, er- 
sdidnt fast als homogene Masse; die achromatische ist ziemlich deut- 
lieh. In der Aequatorialebene zwischen den beiden chromatischen Fi- 
guren waren bisweilen an den achromatischen Fäden Kömchen vorhan- 
den, die an Zeilplattenbildung erinnern. — Bilder zweifelhafter Bedeutung 
gaben weit auseinandergerückte Kemhälften, die noch durch einen oder 
mehrere Stränge stark tingirter Substanz mit einander verbunden waren. 

— In diesen gewöhnlichen Knochenmarkszellen kommen ähnliche Gon- 
figorationen der tingirbaren Substanz vor, wie in den Biesenzellen, ring- 
artige, bandartige, verästelte, rosenkranzartige Formen, woraus dann die 
Entstehung mehrkemiger Zellen oder eine Zellvermehrung hervorgehen 
hnn. — Da die bei den Knochenmarkszellen, namentlich den Biesen- 
zellen beobachtete Theilungsart, sowie andere an thierischen und pflanz- 
lifihen Objecten beobachtete, sich weder unter die dkecte, noch die in- 
directe Kerntheilung subsunmiiren lassen, so stellt A. folgendes Schema 
der Eerotheilungsvorgänge auf: I. Segmentirung: Spaltung der Kerne in 
der Aequatorialebene in zwei oder mehrere nahezu gleiche Theile. 1. Di- 
lecte Spaltung, ohne Zunahme und veränderte Anordnung der chromati- 
schen Kemsubstanz; 2. indirecte Spaltung, mit Zunahme und veränderter 
Anordnung der chromatischen Kemsubstanz. — n. Fragmentirung: Ab- 



Digitized by 



Google 



40 Allgemeine Anatomie. 

schnfinmg der Kerne an beliebigen Stellen in zwei oder mehrere, gleiche 
oder häufiger ungleiche Eernabschnitte, welche nicht durch r^elmässige 
Theilungsflächen sich abgrenzen. 1. Directe Fragmentirung ohne, 2. in- 
directe Fragmentirung mit Zunahme und veränderter Anordnung der 
chromatischen Eemsubstanz. 

Nicolaides (27) beobachtete zahlreiche karyokinetische Figuren in 
den Muskelkemen nicht nur bei ganz jungen Fröschen, sondern andi 
noch viel später. Ob jedoch damit eine Neubildung von MuskelCuem 
verbunden sei, vermochte N. nicht zu entscheiden. 

Ostry (28, 29) fand karyokinetische Figuren der verschiedensten 
Form — Biiäuel, Sterne, Platten u. s. w. —, mitunter in überraschend 
grosser Zahl, im entzündlich veränderten Hautstückchen bei syphilitischen 
Papeln, Plaques muqueuses, spitzen Condylomen, Lupus, entzündlichem 
Hautpapillom. 

Simmowsky (30) fand karyokinetische Figuren im Stimmbuid- 
epithel vollständig normaler Eaninchenkehlköpfe, aber stets nur in sehr 
geringer Zahl.. Dagegen fand er an demselben Ort nach Application 
mechanischer oder chemischer Beize 1—3 Tage nach der Operation eine 
aufEallend grosse Zahl derselben, und zwar nicht nur in den Epithel- 
zellen selbst, sondern auch im subepithelialen Bindegewebe, und femer 
in dem Epithel der Epiglottis, 

Homin (31) fand, nachdem er durch CUorzink in der Mitte der 
Cornea einen begrenzten Entzündungsherd geschaffen, in der unmittel- 
baren Umgebung der letzteren karyokinetische Figuren in den fixen 
Homhautzellen. 

BeUxow (32) beobachtete das Auftreten karyokinetischer Vorgänge 
in den Zellen der Achillessehne und der Cornea von Frosch, Kaninchen 
und Meerschweinchen nach vorhergegangenen Verwundungen, und zwar 
sowohl in der Umgebung des Wundrandes als auch in den Zellen des 
den Defect ausfüllenden neugebildeten Gewebes. Neben der indirecten 
Zelltheilung nimmt B. jedoch auch die directe für diese Fälle als mög- 
lich an, da er, wenn auch sehr selten, zugleich Zellen mit zwei Kernen 
ohne Spur karyokinetischer Erscheinungen beobachten konnte. 

Falchi (33, 34) fand karyokinetische Figuren im Epithel der vor- 
deren Linsenkapsel gesunder erwachsener Thiere: bei Schwein, Batte, 
Huhn, Frosch, bei letzterem noch am häufigsten. — Bei Kaninchen mit 
traumatischer Cataract Md F. im Linsenepithel des gesunden Aages 
keine karyokinetischen Figuren, in dem des operirten dagegen die ver- 
schiedenen Formen. Unmittelbar am Wundrande fanden sich keine, 
wohl aber zahlreiche in der umgebenden Zone, nach aussen hin wieder 
an Zahl abnehmend. 

Guignard (36), der den Vorgang der Kerntheilung an verschiedenen 
pflanzlichen Objecten : Pollenmutterzellen von Monocotyledonen und Di- 



Digitized by 



Google 



3. Zelle und Gewebe im AUgemeineo. 41 

cotyledoneo, Embiyosack, Endospermzellen n. s. w. nntersiiohte, kommt 
zn folgenden Besoltaten : Der ruhende Kern innerhalb seiner ümhül- 
Inogsmembran besteht ans einem Hyaloplasma, in welchem Körnchen, 
die Mikrosomen, eingebettet sind. Diese Kömchen geben die Beactionen 
von Nndein and ordnen sich als Netzwerk oder als vielfach gewundenes, 
mdir oder weniger durch Anastomosen verbundenes Fadenwerk. Ein oder 
mehrere Nucleolen liegen im Verlaufe dieser Fäden oder sind ihnen nur 
angelagert. — In der Theilung unterscheidet G. folgende Phasen: 1. Der 
ChromatinMen, entweder schon als solcher im Buhezustand des Kerns 
Torhanden oder sich aus dem früher vorhandenen Netzwerk bildend, 
contrahirt sich, wird dicker und weniger stark gewunden — Knäuel- 
bildimg. 2. Er zerföllt in Segmente, deren Zahl bei ein und derselben 
Pflanze schwankt, aber in einem und demselben Organ ziemlich constant 
zu sein scheint — Segmentation. 3. Die Kemmembran verschwindet. 
Die S^mente zeigen bald die Form gerader Stäbchen, die sich radiär 
m steUen streben, bald eine mittlere Einbiegung, die sich nach dem 
Eenunittelpunkt kehrt, während die freien Enden nach der Peripherie 
gerichtet sind. Zu Beginn dieser Phase pflegt die achromatische Kem- 
spindel aufzutreten. Kemplatte nach Strassburger, Mutterstern nach 
äemming. 4. Hierauf tritt eine Längsspaltung der Segmente auf, wo- 
durch deren Zahl verdoppelt wird (keine Quertrennung, wie man es für 
pflanzliche Objecto behauptet hat). 5. Jedes Segment wendet, wenn es 
Stäbchenform hat, das eine mehr oder minder umgebogene Ende, oder, 
wenn die ümbiegung sich in der Mitte befindet, den Scheitel derselben 
einem der beiden Pole zu, zu dem es sich dann radiär stellt 6. Die 
Segmente ziehen sich an den Polen zusammen, ihre freien Enden ver- 
sebmelzen miteinander, bilden ein Fadenwerk und wiederholen die Form 
des Matterknäuels. — G. kann also Strassburger gegenüber die Angaben 
Flemming's und anderer Forscher, die an thierischen Objecten gearbeitet 
haben, über die Längsspaltung der chromatischen Elemente der Kern- 
platte auch für die pflanzlichen Zellen bestätigen und somit eine weitere 
üebereinstimmung des Kerntheilungsvorgangs in der Pflanzenwelt und 
der Thierwelt constatiren. 

Rein (39) hat das Verhalten von Eiern von Meerschweinchen und 
Kaninchen während der Brunst und der ersten 24 Stunden nach der 
Ci^nlation untersucht, theils am lebenden, theils am gehärteten Object. 
Dordi besondere Vorrichtungen vermochte er den Zeitpunkt der statt- 
gehabten Copulation mit Sicherheit festzustellen. In Bezug auf Fixirung 
erreichte er die besten Eesultate mit 0,1 — l,Oproc. Osmiumsäure und 
nachträglicher 2— 3tägiger Einwirkung von MüUer'scher Flüssigkeit; die 
besten Färbemittel waren Alauncarmin oder Safranin. — Beifungszeichen. 
An vollkommen reifen Ovarialeiern unmittelbar vor dem Platzen des 
Follikels besteht die Corona radiata aus spindelförmigen Zellen, die 



Digitized by 



Google 



42 Allgemeine Anatomie. 

mittelst verzweigter Ausläufer mit einander anaatomosiren. Dies Yer- 
hSltniss ändert sich später wieder; in der Tube sind diese Zellen wieder 
einfach kubische geworden. Dieselbe Veränderung ist bisweilen zu be- 
obachten, wenn das Object mit Fixationsmitteln behandelt wird, die 
nicht sehr rasch wirken. — Excentrische Lage des Keimbläschens tritt 
bei reifenden Eiern schon sehr früh auf; nur eine directe Anlagerung 
an die Zona radiata ist ein sicheres Zeichen vollkommener Beifnng. — 
In diesem Stadium verschwindet der Eeimfleck, nachdem er sich in 
einen Haufen immer kleiner werdender Partikelchen aui^elöst hat — 
Das Keimbläschen, das im frischen Zustande homogen und stark licht- 
brechend aussieht, ist stark abgeplattet, bisweilen mit fast der Hälfte 
seiner Oberfläche der Zona glatt anliegend, oder zeigt unregelmässig 
gefaltete Contouren. Darauf verschwindet es und es tritt gleidizeüag 
das erste Bichtungskörperchen auf. Nach B. bildet sich letzteres direct 
aus dem ausgetretenen modifidrten Keimbläschen, indem nach Ver- 
schwinden des Keimflecks daa Keimbläschen sich aus seinem bläschen- 
fSrmigen Zustande in ein homogenes protoplasmaartiges Klümpchen 
umwandelt, das active amöboide Bewegungen ausfahren kann. Dabei 
gehen einige Bestandtheile, wahrscheinlich die flüssigsten, aus dem 
Kehnbläschen in den Dotter über. So verliert also das Ei vor B^inn 
der Theilung seinen Zellkern. — Jetzt treten active Contractionserschei- 
nungen am Dotter auf: zuerst eine Einziehung an der Stelle, wo das 
erste Bichtungskörperchen ausgetreten ist; ausserdem Ablösung dee 
Dotters an der ganzen Peripherie und Zusammenziehung bis sogar auf 
^3 des ursprünglichen Volumens, in einigen Fällen complicirt durdi 
Hervortreibung eines Conus, beides aber nicht im Ovarialei beobachtet, 
sondern in der Tube, wenn auch ohne nachweisbare Spuren von Sperma- 
tozoeneinwirkung. Der eine Fall von vorübergehender Gonusbildung war 
noch dadurch interessant, dass sich vier Bichtungskörperchen vorfanden. 

— Ein weiteres Zeichen ist das Auftreten grösserer Dotterkugeln, die 
sich anfangs in regelmässiger Anordnung um das Eicentrum gruppireo, 
wodurch im Ei zwei Zonen marquirt werden. Später vertheilen sich 
die Dotterkugeln in unregelmässigen Haufen durch den Dotter, wodurch 
derselbe das bekannte gefleckte Aussehen bekommt. — Schliesslich tritt 
der sogenannte Dotterkern auf. B. konnte nicht entscheiden, woher 
derselbe stammt; was seine Bedeutung anlangt, so vermuthetB., dass 
derselbe nichts Anderes ist, als der spätere Eikern. B. beobachtete bei 
drei Kaninchen einen Dotterkern, zweimal bei reifenden Ovarialeiera 
neben gleichzeitig existirendem, aber peripher gelegenem Keimbläschen, 
einmal bei einem ganz reifen Ovarialei 8 Stunden nach der Copulation; 
ob aber jedes reife Ovarialei einen Dotterkem hat und derselbe nur so 
schwer zu sehen ist, vermochte B. nicht mit Sicherheit zu entscheiden. 

— Befruchtungsvorgänge. Das aus dem geplatzten Follikel ausgetretene 



Digitized by 



Google 



3. Zelle und Gewebe im Allgemeinen. 43 

mit der Zellenooroaa bekleidete Ei geht durch das erste Drittel der Tabe 
miYerfiadert hindurch. Im zweiten Drittel lösen sich die Zellen der 
CSorona theilweise ab und hier findet die Imprägnation statt, 13 bis 
17 Standen nadi der Gopnlation. Es tritt eine grosse Menge, bis zu 
100, Spermatozoen mit dem Ei zusammen und es dringen auch meistens 
mehrere durch die Zona hindurch ; aber es dringt wahrscheinlich immer 
nor ein einziges in den Dotter selbst ein, wenigstens war, wenn mehrere 
darin beobachtet wurden, nie die Möglichkeit ausgeschlossen, dass das 
Ei sdion abgestorben war, während die Spermatozoen noch lebten. — 
Nach dem Eintritt in den Dotter löst sich der Schwanz des Spermato- 
zo<m auf, während der Kopftheil stark aufquillt und zum Spermakem 
wird, an dem bisweilen noch ein Stück vom Schwänze zu erkennen ist 
— Schon Yorher hat sich im Ei der Eikem gebildet, wahrscheinlich 
schon im Orarium. Jetzt nähern sich Spermakem und Eikern und 
treten dabei in einem excentrisch gelegenen Theile des Dotters zusam- 
men. — um den sich bewegenden Spermakem hat B. nie eine strahlige 
Yigox beobachten können, wohl aber um die sich conjugirenden Keme. 
Bei einem befrachteten Meerschweinchenei, 13V2 Stunden nach der C!o- 
polation, sah B. eine besonders wohlausgebildete Spindel zwischen zwei 
nmdhchen Kernen, excentrisch am entg^engesetzten Pol wie das Bich- 
timgskörperchen, die Längsaxe parallel der Oberfläche. — Die einander 
genäherten Keme fQhren lebhafte amöboide Bewegungen aus und be- 
wegen sich, aber noch nicht verschmolzen, nach dem Centmm des Eies. 
Dort dauern die amöboiden Bewegungen noch fort; endlich nimmt einer 
dar beiden Keme Halbmondform an und umfasst den anderen, wobei 
der Dotter ein strahliges Aussehen annimmt Das Zusammenfliessen 
selbst hat B. an seinen Objecten nicht mehr beobachtet. 

Schneider (40) hat die Vorgänge, die sich bei der Befrachtung des 
Eies abspielen, einer ausfShrlichen und eingehenden Untersuchung unter- 
worfen, spedell in Hinsicht auf die Hertwig'sche Theorie von der Bil- 
dimg des Furchungskems aus Eikem und Spermakem. Die Arbeit 
zearfiUlt in drei Abschnitte, von denen der erste das Ei, der zweite das 
Sp^ma behandelt und der dritte eine üebersicht der Ergebnisse aufstellt 
I. Das Ei. — Nematoidea. — Ascaris megalocephala. Dies Object bietet 
besondere Vorzüge fär die Untersuchung: man kann es in unbeschränkter 
Menge whalt^, jedes weibliche Exemplar enthält Massen von Eiem 
aoB allen Entwicklungsstufen, die Eier sind gross und fest S. härtete 
sie in 60 — TOproc Alkohol, färbte mit Essigearmin (Carmin in 45 Proc. 
Esngsäure gelöst) und bewahrte sie in Glycerin auf. — Wenn sich das 
ß Yon der Bhachis ablöst, ist es umgeben von einer doppeltcontourirten 
Sdicht, der primären Eihaut; das Protoplasma ist mit dunklen, in 
IflaigÄure unveränderlichen Körnchen, den Protoplasmakömem, erfüllt, 
das Eeimbläfichen hat eine Membran und mehrere Nucleoli. Nach der 



Digitized by 



Google 



44 Allgemeine Anatomie. 

Ablösung schwinden die Protoplasmakömer, es tritt Lecithin in grOeseren 
Engeln nnd kleinen Körnchen auf. Die Essigsäure löst dieselben, wo- 
durch das Präparat durchsichtig wird. Die Membran des EeimbUschon 
wird dünner und es selbst verändert seine Gestalt. In der Tube, die 
stets mit Spermatozoen gefüllt ist, treten dieselben durch die Mikropyle 
in die Eier, und zwar hier wie bei Ascaris lumbricoides in jedes nur 
eins. Während dieses Vorgangs zeigt das Ei mehrfache Einbuchtongea 
und Einschnürungen, der Ausdruck der während des Eindringens stattr 
findenden Contractionen. Die primäre Eihaut wird darauf zunächst nicht 
dicker, quillt aber in Essigsäure zu enormer Breite auf. Das Keim- 
bläschen verliert seine Membran, sein Inhalt scheidet sich in Eemsob- 
stanz und Eemflüssigkeit Letztere färbt sich nicht, erstere bildet den 
Nucleolus, zwei unregelmässige in der Mitte liegende Stücke, mit Essig- 
earmin sich dunkelroth färbend — nach Flemming als Chromatin zn 
bezeichnen. — Das Eeimbläschen zeigt amöboide Bewegungen. Das 
eingedrungene Spermatozoon bleibt vorerst unverändert, färbt sich in- 
tensive als vorher. — Nach dem Eintritt in den Uterus verdickt sich 
die Eihaut, Idsst nach Einwirkung von Essigsäure concentrische mid 
radiale Streifen erkennen. — Das Eeimbläschen sendet feine strahlen- 
fSrmige Fortsätze aus, die übrige Masse der Eemflüssigkeit bildet die 
Eemspindel, deren bekannte Streifung auf feinen Längskanten bendit: 
der Querschnitt eine in viele kurze spitze Zacken ausgezogene stemartige 
Figur. Die Eemsubstanz bildet zwei längliche platte Eörper, die neben- 
einander platt in der Aequatorialebene der Spindel liegen. Die Umrisse 
des Spermatozoon bleiben unverändert. — Darauf werden SpindelMten 
und Strahlenbüschel unsichtbar, die beiden Stücke der Eemsubstanz 
vereinigen sich zu einem ovalen Eörper, der, wie vorher schon die 
Spindel, an der Oberfläche des Protoplasmas liegt und aus zwei durch 
Balken miteinander verbundenen Hälften besteht. Die Dotterkugel zieht 
sich zusammen, es bildet sich zwischen ihr und der Eihaut eine Schidit 
wasserreicher Substanz, das Perivitellin. Die den Nucleolus (die Eem- 
substanz) einschliessende Dotterpartie erhebt sich hügelartig und schnört 
sich ab, indem sie die eine Nucleolushälfte mitnimmt, die während 
dessen in vier Theile zerfällt. So entsteht das Richtnngsbläschen. Sowie 
dieses sich abgetrennt hat, sammelt sich die Eemflüssigkeit wieder um 
die Eemsubstanz, die zwei längliche platte Eörperchen bildet, sendet 
unregelmässige spitze und stumpfe Zacken aus; hieraus geht eine kleine 
Spindel mit Strahlenbüscheln an den Polen hervor; daraus nach Ein- 
ziehung der Strahlen ein unregelmässiger Hof, der schliesslich Bisqoit- 
form annimmt, in deren beiden Hälften die Eemsubstanz in Gestalt 
mehrerer Eörnchen ohne jegliche regelmässige Anordnung vertheilt liegt 
Die beiden Hälften trennen sich dann, jede nunmt Eugelform an und 
vergrössert sich. Eine weitere Entwicklung als bis zur Bildung zweier 



Digitized by 



Google 



3. Zelle und Gewebe im Allgememen. 45 

Kerne findet am Ei innerhalb des lebenden Thieres nicht statt. — Wäh- 
rend der Bildung des Bichtongsbläschens hat das Spermatozoon seine 
kegelförmige Oestalt verloren, seine umrisse werden undeutlicher; nach 
der Bildung des Bichtnngsbläschens ist nur noch ein Haufen sich tief 
roth firbender Substanz vorhanden, doch nimmt auch diese an Färb- 
barkeit ab und nach der Zweitheilung des Keimbläschens ist kaum noch 
ein Best von ihm vorhanden. Es verschwindet wie eine Wolke, die sich 
aoflöst; von Strahlenbildung und dergleichen ist nichts vorhanden. — 
hn Dotter schwindet während der Bichtungsbläschenbildung das Leci- 
thin, während das Perivitellin zunimmt Der Dotter verändert dann 
fiel&ch seine Gestalt; wenn die Zweitheilung des Kerns sich vollzogen 
bat, wird er kugelförmig und gleichzeitig bildet sich eine neue Haut, 
die secondäre Eihaut, um das Perivitellin, die sich, da letzteres schwin- 
det, durch Faltenbildung zu erkennen gibt An der primären Eihaut 
hat sich eine inmier dicker werdende feinkörnige Aussenschicht diffe- 
rencirt, die schon in Wasser quillt und durch ihre dabei entstehende 
Klebiigkeit ein festes Anhaften selbst an sehr glatten Flächen ermög- 
Mt Cucullanus elegans. Weniger günstig als das vorige Object 
Das von der Bhachis abgelöste Ei hat eine dflnne primäre Eihaut, das 
Keimbläschen ist rund und homogen, der früher vorhandene Keimfleck 
Terschwunden. In den Tuben dringt das Spermatozoon ein, eine kleine 
Bdur helle Kugel mit excentrischem Kern. Das Keimbläschen wird dann 
amöboid und verschwindet zeitweise ganz. Es treten einzelne punkt- 
fSnnige, stark lichtbrechende Kömchen auf, bald zu einem, bald zu 
mehmen Haufen vereint Die Kemflüssigkeit bildet in gewöhnlicher 
W^ die Kemspindel, zwei durch eine Brücke verbundenen Strahlen- 
systeme, in der obige Körnchen als Aequatorialplatte vereinigt liegen. 
Die Bildung des Richtungskörperchens und der secundären Eihaut ist 
wie bei Ascaris, ausgenommen, dass sich kein Perivitellin bildet — 
M der Zweitheilung der Eizelle wurde das Auftreten eines Amphia- 
sters oder Spindel nicht beobachtet — Statt eines Bichtungsbläschens 
kommen bisweilen zwei vor. Bei Heteracis inflexa wird das Ei schon 
vor Ablösung des Bichtungsbläschens ausgestossen. Die Eier von Tubifex 
zeichnen sich dadurch aus, dass sie kein Bichtungsbläsphen bilden und 
^ Perivitellin ausscheiden. Mesostomum Ehrenbergii. Im jüngsten 
Stadium im Uterus ist das Ei länglich, hat ein längliches Keimbläs- 
chen und grossen kugelförmigen Keimfleck. Drei bis vier Spermatozoon 
dringen ein. Um das Ei bildet sich eine deutliche Membran, es wird 
inehr kugelförmig; das Keimbläschen wird länger und dünner und sendet 
stumpfe Fortsätze aus. Die Spermatozoon zerfallen in einzelne Stücke, 
die theils im Kern, theils im Bläschen zu sehen sind. Der Keimfleck 
tritt in einen Fortsatz des Keimbläschens. Die Umrisse des letzteren 
veisdiwinden und es werden auf Essigsäurezusatz scharf contourirte Kör- 



Digitized by 



Google 



46 Allgemeine Anatomie. 

per sichtbar, die, an Länge und Grösse zunehmend, sich zu einem Tid- 
gewundenen Faden zosammenf&gen. Dieser stellt sich in eine äqua- 
toriale Ebene des Eies, seine Windongen bilden eine Bosette; er ist 
mehrfach durchbrochen. Jetzt entstehen auch die Fäden des Adiroma- 
tins. Dann stellt sich die eine Spitze der Bosette in den einen Pd, 
die nächste in den anderen, die einzelnen Fadenstredcen bilden in der 
Aequatorialebene einen nach aussen spitzen Winkel; brechen dann an 
dieser Stelle und entfernen sich Yom Aequator, worauf dort eine Eiit- 
schnfirung eintritt, die die Zelle theilt Die Achromatinstrahlen erhalten 
sich bis zur TheUung. — Es bildet sich weder ein RichtungsblSschen, 
noch wird Perivitellin ausgeschieden. Eine eigentliche Kemspindel hat 
S. hier nicht wahrgenommen, glaubt aber sie wegen ihrer Eleinheit 
übersehen zu haben. S. beschreibt dann weiter diese Vorgänge bd 
Nephelis, Aulastoma vorax, Pisciola geometrica, wo sie in den Hanpt- 
zügen ebenso verlaufen; dasselbe gilt fOr die ebenfalls eingehend unter- 
suchten Verhältnisse bei Echinodermen (Asteracanthion rubens und Yer- 
schiedene Echinoiden). Abschnitt U. Das Sperma. — S. untersuchte 
die Entwicklung der Spermatozoon bei Nematoden (Ascsuis m^o- 
cephala und einigen anderen) und bei Mesostomum Ehr. — Ascaris meg. 
An der Bhachis hat die Zelle einen grossen elipsoiden Kern mit einem 
kugeligen glänzenden Nucleolus. Letzterer löst sich weiterhin in viele 
feine Körnchen auf. Die ursprünglich bimfi^rmige Zelle wird eifSrmig, 
nimmt an Grösse zu. Im Kern bilden sich vier Nucleoli, die Kern- 
membran verschwindet; der Kern zieht sich in die Länge, bildet eine 
Anschwellung in der Mitte und je eine an den Polen. Von den vier 
Nucleolen liegt jetzt je einer in den Polanschwellungen und zwei ein- 
ander gegenüber in der Mittelanschwellung ; weiterhin je zwei in jeder 
Polanschwellung. Von letzterer gehen schwache Strahlen aus und ebenso 
ordnen sich die im Protoplasma enthaltenen kugeligen Eömer radiär za 
ihnen, indem sie Stäbchen bilden. Dann schnürt sich 2elle und Kern 
durch, die Stäbchen im Protoplasma werden wieder zu Körnchen; der 
Kern der Tochterzelle enthält nur einen, wenig hervortretenden Kern. 
So gelangen sie in den Uterus. Hier scheiden sich Kömer und hyaline 
Grundsubstanz des Protoplasmas, erstere bilden ein Segment der von 
beiden zusammen gebildeten Kugel und schliessen den Kern ein. Sie 
verdichten sich zu einer Schale, auch die hyaline Substanz und der 
Kern verdichtet sich und so wird das ganze Spermatozoon in eine felt- 
glänzende Masse verwandelt — Bei Mesostomum bilden den frühesten 
Zustand Zellen mit unregelmässig gestaltetem Kern, bestehend aus Kem- 
flüssigkeit und feinkörnig darin zerstreuter Kernsubstanz. Später ist 
nur noch letztere wahrzunehmen. Die Körnchen werden dann faden- 
förmig mit umgebogenen Enden, die einzelnen Fäden vereimgen sich 
zu Bündeln. Diese Bündel theilen sich in der Mitte ihrer Länge, jede 



Digitized by 



Google 



3. Zelle und Gewebe im AllgemeineD. 47 

HUfte bildet erst einen bläschenfSrmigen, dann einen homogenen run- 
den Körper; diese, deren Zahl sehr verschieden sein kann, rücken, von 
einer Lage Protoplasma nmhüllt, auf die Oberfläche des Spermatoblasten 
und lösen sich schliesslich ab. Das dabei mitgenonmiene kömige Proto- 
plasma wird homogen und bildet drei lange Fäden. Schliesslich ver- 
wandelt sich der zu einem homogenen Körper gewordene Kern in einen 
sündigen Faden, der sich nachher aber wieder streckt, so dass das fertige 
Sp^matozoon aas einem homogenen zugespitzten Faden besteht, an 
dem in der Nähe der Spitze die aus dem Protoplasma entstandenen 
drei geisselartigen Fäden entspringen. — Bei den Theilungsvorgängen 
im Innern des Spermatoblasten tritt keine Kemspindel auf. — S. gibt 
dann eine XTebersicht über das Vorkommen von Spermatophoren im 
ganzen Thierreich. — Abschnitt III. üebersicht der Ergebnisse. Das 
S ist eine mit keiner anderen Zelle verwachdene, möglichst einfache 
Me. Das Spermatozoon ist eine möglichst einfache, mit anderen Zellen 
nicht zusammenhängende, möglichst einfache Zelle. Die Eier entstehen, 
indem sie sich von einer kernhaltigen Prctoplasmaschicht ablösen. Aus 
der AblösungssteUe geht die Mikropyle hervor. Das Protoplasma des 
Eies zeigt in einigen Fällen eine strahlige Structur. Das Keimbläschen 
hat die gewöhnliche Structur des Zellkerns. Der Zellkern bleibt stets 
Ton der Zellsubstanz getrennt. Die Annahme Flemming's und Anderer, 
dass die Achromatinftden nicht zum Kern gehören, ist nach S.'s Be- 
fanden unrichtig. Der Kern besteht meistens aus einer Verbindung von 
Eernsubstanz nnd Kernsaft, gewöhnlich in der Form, dass die Kem- 
snbetanz eine kugelförmige Membran bildet, die mit flüssigkeit gefällt 
^ nnd von der ein Fadennetz ausgeht. Innerhalb des Kerns liegen 
meist verschieden gestaltete rundliche Anhäufungen von Substanz, als 
Verdickungen der Membran oder freiliegend oder mit den Fäden ver- 
banden s die Nudeolen. Beim Beginn der Kemtheilung verlieren die 
Rone ihre Membran; wahrscheinlich wird sie zu Kernsaft verflüssigt, 
wie bei den Echinodermeneiem die ganze Kemsubstanz verflüssigt wird. 
Die übrige Kernsubstanz verdichtet sich unter Aufgabe der netzför- 
mige Vertheilung zu verschieden geformten einzelnen Körpern — ein- 
beitlicher Faden, eine Sunmie von mehreren und kürzeren Fäden oder 
einfitchen Körnchen. — Der Kernsaft sendet Strahlen aus, die sich 
anfs Feinste zuspitzen — die Achromatinfäden Flemming*s, die anfangs 
Tom Centrum, später von den Polen ausgehen. Die dabei zurückblei- 
bende Hauptmasse des Kemsaftes wird spindelförmig und zeigt Längs- 
ftlten — Kemspindel der Autoren — . Die noch vorhandene Kem- 
sobstanz rückt in die Aequatorialebene der Spindel; besteht sie aus 
Eümdien, so bildet sie eine gleichmässige Körnchenplatte, längere Fäden 
ordnen sich zu einer Bosette. Im letzteren Falle kommt bei Mesosto- 
mun eine Längsspaltung, wie sie Flemming angegeben hat, nicht vor. 



Digitized by 



Google 



48 ' Allgemeine Anatomie. 

Entweder findet jetzt gleich die Zweitheilung statt oder die Eemspindel 
geht erst wieder in die gewöhnliche Eemform zurück, die sich mit 
bisquitfönniger Einschnürung theilt, während im ersteren die Elemente 
der Aequatorialplatte sich auf die Pole vertheilen, dann die Spindel 
sich im Aequator in zwei Hälften theilt, worauf nach Einziehung der 
Strahlen der Kern wieder in die BläAchenform zurückgeht — Die M- 
düng des Bichtungsbläschens ist nur eine Modification desselben Vor- 
ganges, der bei der Zweitheilung der Zelle stattfindet. Sie findet stets 
statt an der Stelle, wo sich die Eizelle zuletzt vom Eierstock abge- 
schnürt hat, wo eine Mikropyle vorhanden ist, an dieser. Die Bildung 
eines Bichtungsbläschens kann ganz ausbleiben; wo sie vorkommt, ist 
sie stets mit der Ausscheidung von Perivitellin verbunden. Der Eintritt 
des Spermatozoon in das Ei hat als specifische Wirkung nur den Ein- 
tritt der ersten Zelltheilung, mag diese nun in Bildung des Bichtungs- 
bläschens, oder, wo diese ausbleibt, in der ersten Zweitheilung bestehen. 
Die Veränderungen des Eies vor und nach seiner Befiruchtung sind die 
jeder anderen Zelle bei ihrer Theilung. — Das Spermatozoon wird bei 
der Furchung ebenfalls getheilt und geht in die Zellen über, ausge- 
nommen das Bichtungsbläschen, fQr das es nur als Beiz wirkt Das 
Spermatozoon ist in allem mit dem Ei gleichwerthig.j 

Die Arbeit Pßtzner's (41) zerfilllt in zwei Abschnitte: Ueber Kem- 
theilung bei Cölenteraten und Allgemeines über Earyokinese. Im erstw 
Abschnitte berichtet F. über seine Untersuchungen der Eemtheilong 
bei Hydra grisea — an gehärteten Präparaten. — Am ruhenden Kern 
unterscheidet P. vier Bestandtheile : 1. das Chromatin, die Substanz der 
färbbaren Fadenstructuren; 2. das Prochromatin, die Substanz der Na- 
cleolen, die P. als vom Ghromatin verschieden ansieht; 3. das Achro- 
matin, den nicht tingirbaren sogenannten Eernsaft; 4. das Parachroma- 
tin, die Substanz der nicht tingirbaren Spindelfasern, die nach P.*s An- 
nahme einen Bestandtheil auch des ruhenden Eems ausmacht. Das 
Chromatin ist bei Hydra im ruhenden Eern als feines Netzwerk mit 
Verdickungen — Netzknoten — vorhanden; eine wirkliche Membran 
bildet es nicht, seine wandständige Partie zeichnet sich nur durch en- 
geres Maschengefüge aus. Die Nucleolen liegen firei im Netzwerk, voll- 
ständig selbständig und scharf begrenzt, nie durch Ausläufer mit dem 
Eernnetz verbunden. Das Achromatin bildet den übrigen Baumbestand- 
theil des Eems, ist der einzige Bestandtheil, der mit dem Zellleib in 
directer Berührung steht; seine äusserste Partie ist bisweilen deutlich 
als homogene Zone zwischen chromatischer Eemfignr und Zellleib wahr- 
zunehmen, ist jedoch nicht als specifische Membran — achromatische 
Eemmembran — aufzufassen, da sie mit dem übrigen Achromatin con- 
tinuirlich zusammenhängt und keinerlei besondere Differencirung auf- 
weist. Vom Parachromatin war im ruhenden Eern nichts wahrzunehmen. 



Digitized by VjOOQlC 



3. Zelle und Oewebe im Allgemeinen. 49 

— Der Kern enthält bei diesem Object gegenüber den Gewebszellkemen 
der Wirbelthiere bedeutend weniger Chromatin, dementsprechend mehr 
Achromatin, Prochromatin und (wenigstens bei der Kinese) Parachroma- 
tin; infolge dessen erscheint er im Ruhezustand bei guter Kemfärbung 
sehr blass mit lebhaft gefärbtem, sehr grossem Nucleolus. — Der Nu- 
deolus ist bald einfach und sehr gross, bald mehrfach und dann kleiner; 
daneben finden sich auch bisquitförmige, aus zwei kugeUgen, durch einen 
dickeren oder dünneren Strang verbundenen Massen bestehend, welche 
Fwin, wie P. nachzuweisen sucht, nicht auf einer Theilung, sondern 
anf einer Verschmelzung beruht. — Die Karyokinese beginnt damit, 
dasB sich in dem fast unmessbar feinen Netzwerk des ruhenden Kerns 
an verschiedenen Stellen, aber entfernt von Kemwand und Nucleolus, 
ziemlich derbe Padenabschnitte anlegen. Der Nucleolus wird, ohne mit 
diesen in directe Verbindung zu treten, sofort zusehends kleiner, ist 
aber noch auffallend lange aufzufinden. Diese derben Fadenabschnitte 
vcrgröesem sich fortwährend, fliessen in einander und schliesslich ist 
das gesammte Chromatm in einem einheitlichen, zu einem Knäuel auf- 
gerollten Faden vereinigt. — Der weitere Verlauf entspricht vollständig 
dem Flemming'schen Schema: Zerfall im Segmente, monocentrischer 
Stern, Längsspaltung der Fäden, ümordnung der Schleifen in der Aeqoa- 
torialplatte, Tochterstern, Knäuelbildung, Rückbildung in die Gerüstform 
des rahenden Kerns mit allmählicher (im Gegensatz zu den Anfangs- 
phasen) Veränderung der Fadendicke. — Die scharfe Grenze zwischen 
Achromatin und Zellleib ist während der Kinese meistens nicht mehr 
wahrzunehmen, doch fand sie P. bisweilen noch bei dem Stadium der 
Aeqnatorialplatte deutlich ausgesprochen, woraus er schliesst, dass der 
Gesammtkem auch während der Kinese dem Zellleib gegenüber voll- 
ständig selbständig bleibt. — Die parachromatische Kernfigur fand P. 
Zuerst m der Kranzform — einer besonders regelmässigen Knäuelform 

— und zwar vollständig mwerhalb der chromatischen Figur gelegen. Sie 
ist hier monocentrisch — ihre Fäden gehen vom Mittelpunkt des Kerns 
zu den chromatischen Elementen. In der Sternform wird sie dicentrisch 

— sie ist hier wie auch in der Aequatorialplatte von den sogenannten 
Polen nach den chromatischen Segmenten ausgespannt. Bücken letztere 
alsdann in zwei Systemen auseinander, so ist ausser den beiden radiären, 
von den Polen zu den beiden Tochtersternen ausgehenden Fäden noch 
eine zwischen den beiden letzteren ausgespannte intermediäre Partie 
vorhanden. Bücken die beiden Tochterfiguren auseinander, so verkürzen 
ach aUmählich die radiären Fäden, bis sie schliesslich innerhalb der 
Tochterknäuel verschwinden. Die intermediären Fäden zeigen keinerlei 
Kfferendrungen in der Theilungsebene, sondern ziehen sich hier bei 
heginnender Zellleibsabschnürung zusammen, so dass eine sanduhrfSr- 
mige Figur entsteht. Ihr weiteres Schicksal vermochte P. nicht fest- 

JtluMbtriekt« d. Anatomie o. FhTsiologle. XII. (1883.) 1. 4 



Digitized by 



Google 



50 Allgemeine Anatomie. 

zustellen; nach Vollendung der Zellleibstheilung war keine Spar mehr 
von ihnen aufzufinden. — Der principielle Unterschied im Theilunga- 
modus bei Salamandra und Hydra besteht darin, dass beim Beginn der 
Einese bei Hydra nicht eine allmähliche, sondern eine plötzliche Zu- 
nahme der Fadendicke stattfindet, dass also das Stadium des feinfödigen 
Knäuels dort fehlt. Andere Unterschiede hängen einzig von dem vw- 
schiedenen Mengenverhältniss der einzelnen Eernbestandtheile ab. Der 
relativen Chromatinarmuth entspricht die Kleinheit der chromatischen 
Figur gegenüber dem ruhenden Kern, das relative Ueberwiegen der 
parachromatischen Figur u. s. w. — Im zweiten Abschnitt bringt P. 
hauptsächlich eine weitere Ausführung seines in einer früheren Arbeit 
(Jahresber. 1881, S. 17) begonnenen Versuches einer mechanischen Er- 
klärung des Kerntheilungsvorganges mit Hülfe der von ihm beobachtete 
Zusammensetzung des chromatischen Kernfadens aus einzelnen Kugehu 
Bezüglich der Einzelheiten muss auf das Original verwiesen werden. 
P. erkennt die Priorität Balbiani's als Entdecker dieser Zusammen- 
setzung an, hält seine früheren Angaben über die Zweitheilnng der 
Kugeln als Ursache der Längsspaltung aufrecht und sucht in dem Aof- 
bau der Kugeln zu Fäden und der Fäden zu Kemfiguren einfache rein 
mechanische Erscheinungen nachzuweisen. Seine frühere Angabe, dass 
diese „Chromatinkugeln" molekelartige Körper und möglicherweise Mo- 
lekeln selbst seien, modificirt er dahin, dass sie bis zu einem gewissen 
Grade einheitliche Massentheile repräsentiren, eine morphologische Ein- 
heit, wie die Zelle selbst, aber einfacherer Ordnung. P. betrachte 
auch auf vergleichend -anatomische Gesichtspunkte sich stützend, das 
Chromatin als den wichtigsten Bestandtheil des Kerns. Der Kern ist 
Theilungsorgan der Zelle insofern, als er die Theilung regnlirt. Zell- 
leibstheilung und Kemtheilung stehen einander ziemlich selbs^ndig 
gegenüber, jede kann selbständig beginnen, aber erstere nicht ohne 
letztere vollendet werden und ist eine Zellvermehrung ohne Kemthei- 
lung nicht möglich. P. definirt darnach den Kern als denjenigen Zell- 
bestandtheil, an den die Eigenschaft der Zelle als Individuum, als 
morphologische Einheit, gebunden ist. — Schliesslich folgt noch, ausser 
einer längeren Polemik gegen einen Auftatz von Blochmann (Jahresber. 
1881, S. 17), eine Besprechung verschiedener Punkte aus einer Arbeit 
Strassburger's (vor. Jahresber. S. 17). P. hält seine Ansicht aufrecht, 
dass das Chromatin im ruhenden Kern als Netz und nicht ab einheit- 
licher Faden vorhanden sei. In Bezug auf die Angabe Strassburger's, 
dass der Kern eine wirkliche Membran besässe, die aber vom Cyto- 
plasma gebildet werde, fuhrt P. seine Beobachtungen über den Bau 
der rothen Blutzellen bei Amphibien an. Darnach folgt an diesem Ob- 
jecto von aussen nach innen (im optischen Querschnitt): 1. eine homo- 
gene, gleichmässig (aber bei den verschiedenen Zellen verschieden) dicke 



Digitized by 



Google 



3. Zelle und Gewebe im AUgemeinen. 51 

Membran, die äassere Zellmembran; 2. von dieser ausgehend Fäden, 
jedesmal yon gleicher Dicke, wie die äassere Zellmembran, reich ver- 
schlangen mid netzförmig verbunden, die Zwischenräume mit einer 
schwächer lichtbrechenden Substanz ausgefüllt, sich ebenfalls anheftend 
&n 3. eine homogene, gleichmässig dicke Membran, die die Eernhöhle 
omschliesst, die innere Zellmembran. Aeussere und innere Zellmembran 
sind bei FlächenansiGht homogen, nicht durchbrochen und, abgesehen 
von den Fadenansätzen, ohne Verdickungen; 4. eine Zone von Achro- 
matin; 5. die Bandschicht des Ghromatingerüstes. Die Beobachtungen 
an diesem, allerdings sehr dififerencirten Object ergeben, dass als Kern- 
membran vier Dinge zu unterscheiden sind: 1. chromatische, 2. achro- 
matische, 3. parachromatische, 4. Strassburger*sche Kemmembran. Eine 
bestimmte Färbeart der rothen Blutzellen mit Hämatoxylin hatte nun 
ergeben: äussere und innere Zellmembran bräunlichgelb, Zwischensubstanz 
bläolich, Chromatingerüst dunkelblau, übriger Inhalt des von der inneren 
Zelhnembran umschlossenen Baumes vollständig ungefärbt. P. konnte 
ako für dieses Object sowohl die Existenz der Strassburger'schen Mem- 
bran bestätigen, als auch ihre Zugehörigkeit zum Zellleib, möchte sie 
aber nicht als Ämtmembran bezeichnen. — Die chromatische Membran 
ist nach P. überall keine Membran, sondern nur die periphere Partie 
des Maschenwerks. Die achromatische Membran ist eine durch die vorige 
abgegrenzte, aber durch deren Lücken mit dem übrigen Achromatin 
zosanunenhängende, bei Hydra, ruhenden Salamandrakernen und bei 
obigem Object wahrnehmbare undifferencirte Schicht Achromatin. Somit 
Terdiente nur die psurachromatische Membran den Namen einer Kem- 
membran; aber ihre Existenz ist höchst zweifelhaft. Bei den rothen 
Blatzellen war sie schwerlich vorhanden, denn wenn die äusserste Schicht 
des Achromatin eine besondere Modification desselben, also Parachroma- 
tin gewesen wäre, so hätte sie sich nach P.'s Erfahrungen dort ziemlich 
blan foben müssen. Immerhin hält P. die Existenz einer solchen Mem- 
bran für möglich, da er bei Kernen von Hydra während verschiedener 
Kemtbeflungsphasen bisweilen eine ausgesprochene Membran fand, die 
er nach ihrer Tinction als parachromatische ansehen musste. — Die 
MögUchkeit, dass die Spindelfasem aus dem Zellleib in den Kern hin- 
einwacbsen, sowie die ihnen von Strassburger zugeschriebene Bedeutung 
ffir den Kemtheilungsvorgang bestreitet P. nach seinen Beobachtungen 
an Hydra entschieden. Ebenso hält er die Längsspaltung der chroma- 
tischen Fäden als einen für die Kerntheilung bei Salamandra und Hydra 
typödien Vorgang Strassburger gegenüber aufrecht. 

In einer sehr eingehenden theoretischen Betrachtung des karyoki- 
netisehen Kemtheilungsmodus kommt Rouw (42) zu dem Besultat, dass 
4ö Wesen desselben in einer möglichst voUkommenen Theilung der 
Masse des Kerns sowie der Masse und Beschaffenheit seiner einzelnen 

4* 



Digitized by 



Google 



52 Allgemeine Anatomie. 

Qnalitäten za suchen sei. Bezüglich der strengen Dorchführang dieses 
Gedankens an dem ganzen Verlauf und den einzelnen ErscheiDongen 
dieses Vorganges muss auf das Origmal verwiesen werden. 

Brass (44) sieht die chromatische Substanz des Kerns als secnndär 
in die Zelle eingelagertes, für das Leben der Zelle unter umständen 
nicht absolut nothwendiges Nahrungsmaterial an. Bei Infusorien be- 
obachtete er nach der Nahrungsaufnahme eine Ausscheidung von dotter- 
ähnlichen Eügelchen im Zellleib sowie im Zellkern. Alsdann wird ein 
Theil dieses im Kern befindlichen Nahrungsmaterials gelöst, der Best 
wird in Form von Knäuelfiguren abgeschieden, die sich bei der Kern- 
theilung auflösen und die durch Flemming, Strassburger u. A. zur Ge- 
nüge bekannt gewordenen schleifen- und sternartigen Kemfiguren bilden. 
Liess B. dagegen Amöben, Infusorien und Gregarinen hungern, so sah 
er gerade die chromatische Substanz resorbirt werden. Ebenfalls gelang 
es ihm durch systematische Aushungerang höherer Thiere deren Gewebs- 
zellen, besonders die des Verdauungsapparates und die Eizellen derartig 
zu modificiren, dass der Kern vollkommen homogen und wasserklar er- 
schien und der übrige Zellinhalt, die chromatische Substanz, ebenfalls 
bis auf ein Minimum verschwand. 

Nach Fraisse (45) haben durch die Theorie von Brass die neuesten 
Arbeiten von Flemming, Strassburger, Pfitzner u. A. einen gewaltigen 
Stoss erlitten. Namentlich sieht er die Beobachtungen von Brass über 
hungernde Thiere als beweiskräftig an. In den Zellen der letzteren 
finden sich Kernfiguren, überhaupt Körnchen, nur noch spärlich vor 
(was, wie F. behauptet, auch Pfitzner und Flemming gesehen, aber 
falsch gedeutet hätten) ; zuletzt schwindet der gesammte körnige Inhalt, 
und die Zelle wie der in ihr befindliche Kern bieten ein vollständig 
homogenes Aussehen dar. F. bringt damit die von Mayzel, Drascbe 
und ihm selbst beobachteten Erscheinungen bei Regeneration von Epi- 
thelien an Wunden in Zusammenhang. F. sah eine 1 mm breite Wunde 
bei Siredon nach 2 Stunden völlig von neuem Epithel bedeckt. Der 
Kern der jungen ZeUen war völlig homogen, ohne jene Kömelung, das 
Protoplasma der Zellen wurde durch Carmin nur schwach gefärbt Von 
karyokinetischen Figuren war weder in den neugebildeten Zellen, noch 
bei den älteren Zellen am Wundrande etwas zu erkennen ; erst im älteren 
regenerirten Epithel fanden sich sowohl Kerne mit kömigem Inhalt, als 
auch ab und zu Kernfiguren. F. erklärt diesen Mangel an Chromatin 
damit, dass bei der Schnelligkeit der Regeneration die jungen Zellen 
keine Zeit haben, sich einen gehörigen Vorrath von Reservenahnmgs- 
stoffen anzulegen. 

Kossei (46), der auf physiologisch-chemischem Wege eine quanti- 
tative Bestimmung des Nucleins gemacht hat, kommt nach ausführ- 
lichen Untersuchungen zu dem Resultat, die Vorstdiung, dass das No- 



Digitized by 



Google 



3. Zelle und Gewebe im AllgemeiDen. 53 

dein ein Beservestoff sei, auf dessen Kosten ein hungernder Organismus 
kbt, müsse als unwahrscheinlich zurückgewiesen werden. Die Quantität 
des Nndeins wechselt wenig, ob der Organismus hungert oder nicht. 
Dag^en ergibt die Yergleichung des Nucleingehalts eines schnell wach- 
senden embryonalen Muskels mit dem eines fast erwachsenen Indivi- 
danms eine Bestätigung der auf morphologische Untersuchungen be- 
gründeten Ansicht, dass die physiologischen Functionen des Nucleins in 
Beziehung stehen zur Neubildung der Gewebe. 

Blanchard (47), der seine Untersuchungen über die Chromatophoren 
in der Haut der Gephalopoden nunmehr auch auf deren Embryonen aus- 
gedehnt hat, kommt zu dem Ergebniss, dass dieselben sich in keiner 
Weise von den bei Fischen, Amphibien und Reptilien vorkommenden 
unterscheiden. Es sind einfache, kernhaltige (was wenigstens bei Em- 
bryonen deutlich festzustellen ist), pigmentirte Bindegewebszellen, mit 
amöboider Bewegung ausgerüstet, nicht mit besonderen Muskelfasern in 
Verbindung. Ihre Formveränderung geht also von ihrem eigenen Proto- 
plasma aus, ist also activ und nicht passiv, wie Eölliker, Harless, Kefer- 
stein und Boll ang^eben hatten. Wohl aber stehen diese Bewegungen 
unter dem Einfluss des Nervensystems. 

Brandt (48, 49) hat seine Untersuchungen (vgl. vor. Jahresber. 
S. 16, Jahresber. 1881, S. 31) über die Algennatur der in niederen 
Eueren vorkommenden grünen und gelben Zellen, speciell in Bezug auf 
letztere, in eingehendster Weise fortgesetzt. Er hält es für wahrschein- 
lich, dass die gelben Zellen nichts weiter sind, als zur Buhe gekommene 
Schwärmsporen gemeiner Meeresalgen. — Am Schluss bespricht B. die 
au9 dem Yerhältniss der Symbiose für Thier und Pflanze sich ergeben- 
den Yortheile und erläutert dieselben an der Hiind zahlreicher Expe- 
rimente. 

Gegenüber den neueren Untersuchungen von Brandt u. A. über die 
bei niederen Thieren beobachteten Chlorophyllkörper, wodurch dieselben 
ab einzellige Algen erkannt wurden, theilt Engelmann (52) mit, dass 
es nnzweifelhaft Thiere gibt, deren Protoplasma Chlorophyll in mole- 
cularer Verbindung, nicht als geformten Einschluss enthält. Bei Vor- 
ticella campanula fand E. gelegentlich einzelne Individuen (im Oanzen 
ca. 100), deren Protoplasma, und zwar die Ektoplasmaschicht, diffus 
grün gefärbt war. Mit Hülfe der Bakterienmethode gelang es ihm, 
nachzuweisen, dass diese grün gefärbten Individuen das Vermögen be- 
saasen, aus Kohlensäure Sauerstoff abzuscheiden, und spectroskopischen 
wie mikrochemischen Untersuchungen gegenüber verhielten sie sich ganz 
wie pflanzliches Chlorophyll. Die specifisch pflanzliche Natur des Chlo- 
rofdiyUs lässt sich also nicht aufrecht erhalten. — Das Vorkommen 
thierischen Chlorophylls scheint nicht auf Vorticella beschränkt zu sein. 
— E. hat früher grüne Exemplare von Cothurnia crystallina gesehen 



Digitized by 



Google 



54 AUgemeine Anatomie. 

nnd regt die Frage an, ob nicht manche der bräunlichen, bläulichen, 
violetten u. s. w. Farbstoffe, die im Ektoplasma mancher Infosorien 
diffus yertheilt vorkommen, echte assimilirende Ghromophylle, analog 
dem Xanthophyll u. s. w. der Algen sind. 

Balbiani (54) beobachtete bei den Eiern von Geophilns longicomis 
einen vom Kern (Keimbläschen) ausgehenden, in den Dotter hinein- 
ragenden hohlen Fortsatz, den Kemtrichter. Der denselben dorch- 
setzende Kanal beginnt trichterförmig im Innern des Keimbläschens 
und mündet frei an seiner Spitze. An seiner inneren Mündung hegt 
der Nucleolus oder, wenn deren mehrere vorhanden sind, der Haapt- 
nucleolus. Von diesem geht ein spitz zulaufender Fortsatz aus, der den 
Kanal des Kemtrichters durchsetzt, aber ohne ihn auszufüllen; der 
Nucleolus enthält eine Höhle, die sich in diesen Fortsatz fortsetzt, so 
dass diese Bildung also ein System von zwei in einander geschachtelten 
Eöhren darstellt. Die Entstehung dieses Gebildes ist folgende: Bei sdir 
jungen Eiern findet man eine uhrglasf5rmige Verdickung der Eernmem- 
bran, die sich weiterhin zu einer Art Divertikel ausbildet, in das der 
Hauptnucleolus einen Fortsatz hineinsendet Später trifft man den Fort- 
satz sehr verlängert, aufgeknäuelt; es ist nur ein Stumpf mit dem Kern 
in Verbindung geblieben, die geknäuelte Partie hat sich abgelöst; letz- 
tere ist in längere cylindrische oder in kleine ovale oder runde Stücke 
zerfallen. Wie der Kern selbst, ist auch der Kemfortsatz von einer 
dünnen Lage homogenen, bisweilen deutlich geschichteten Protoplasmas 
überzogen. Die durch den Zerfall entstandenen rundlichen Körper ent- 
halten also alle Bestandtheile einer Zelle: Protoplasma, Kernsubstanz, 
Nucleolensubstanz. Aus diesen Elementen gehen nun beim Ei die Ele- 
mente des Follikelepithels (und dementsprechend beim Hoden die Sper- 
matoblasten) sowie der sogenannte Dotterkem hervor — letzterer nur 
ein im Innern des Dotters verbliebenes, sich stark vergröss^rndes Frag- 
ment des Kemfortsatzes. — Bei Geophilus carpophagus beginnt derselbe 
Process nicht mit dem Austreiben eines einzigen Fortsatzes, sondern 
einer ganzen Anzahl, die eine verschiedene Länge erreichen. Der Na- 
cleolus scheint sich hier nicht daran zu betheiligen, im Uebrigen ver- 
läuft der Process wie oben. 

Aus der vorliegenden Arbeit von Hamann (56) ist als von allge- 
meinerem Interesse hervorzuheben: Im Bindegewebe der Echinodermeo, 
welches aus hyaliner Grundsubstanz , Fasern und Zellen besteht, lassen 
sich die Fibrillen als in die Länge gewachsene spindelförmige Binde- 
gewebszellen erkennen. — Der Bau der Musculatur deutet darauf hin, 
dass dieselbe von epithelialem Ursprung ist. — Das Nervensystem be- 
steht aus Epithelsinneszellen, Epithelstützzellen, Nervenfasern und Gang- 
lienzellen. — Die Augen sind Complexe von pigmentirten Epithelsinnes- 
zellen. — In allen Geweben und Hohlräumen des Holothurienkörpers 



Digitized by 



Google 



4. Blut, Lymphe, Chylus, Eiter. 65 

finden sich Zellen, die sich nach Amöbenart bewegen und die Solle von 
Leukocyten zu spielen scheinen („Plasmawanderzellen" nach H.) 



IV. 

Blut, Lymphe, Chylus, Eiter. 

1) Bizzozero,J., Ueber die Entstehnng der rothen Blutkörperchen während des 

Extrautmnlebens. Moleschott's Untersuch, zur Naturlehre. XTTT. S. 153 
—173. 1 Tafel. (S. Jahresber. pro 1882, S. 39.) 

2) Feuerstack, W., Die Entwicklung der rothen Blutkörperchen. Zeitschr. f. Wis- 

senschaft!. Zoologie. Bd. 38. S. 136— 164. 

3) KuUschitzki, K, Ueber die Entstehung der rothen Blutkörperchen bei den 

Säugethieren. I. Ueber die Structur und die Bedeutung des Kerns im histo- 
logischen Formelemente. — U. Die Entstehung der rothen Blutkörperchen 
bd den Säugethieren. Charkow 1881. 36 Stn. 1 Tafel. (Russisch.) 

4) Fasiliu, C.t Despre Maduva Osselor ca organ de formatiune a globulilor rosii 

ai suigelui. Bucuresti 1883. (Ueber das Knochenmark als Bildungsoigau der 
rothen Blutkörperchen. Bukarest 1883). (Referat nach Robin , Journal de 
ranatomie et de la Physiologie. 1883. p. 239—240.) 

5) Loewitf M,, Ueber die Bildung rother und weisser Blutkörperchen. Prager 

med. Wochenschr. VÜI. 35. (Dem Ref. nicht zugeg.) 

6) Bayerly B. , Die Entstehung rother Blutkörperchen im Knorpel am Ossifica- 

tionsrande. Arch. f. mikroskop. Anat. Bd. 23. S. 30— 44. 1 Tafel. 

7) Bayern, G., Des globules rouges ä noyau dans le sang de l'adulte. Archives 

de Physiologie. 1883. p. 363—373. 
S) Gram, Chr., Undersoegelser over de roede Bloodlegemers Stoerrelse hos Men- 

ne^et. Et Bidrag til Blodets normale og pathologiske Anatomie. Dissert. 

Kjöebenhavn 1883. (Dänisch.) 
9) EhrmoHn und Siegel, Beitrag zur Mengenbestimmung der Blutkörperchen. 

Anzeiger d. k. k. Gesellschaft d. Aerzte in Wien. 1883. Nr. 15 u. 16. 

10) Siegel, Ueber Mengenbestimmung der Blutkörperchen. Wiener med. Fresse. 

1883. S. 179—180. 

11) Andreesen, A., Ueber die Ursachen der Schwankungen im Verhältnisse der 

rothen Blutkörperchen. Dissert. Dorpat. 54 Stn. M. 1. 
\t) Baila, Arth., Ueber den Hämoglobingehalt des Blutes und die quantitativen 

Verhältnisse der rothen und weissen Blutkörperchen bei acuten fieberhaften 

Krankheiten. Frager Zeitschr. f. Heilkunde. 1883. S. 198. (Referat nach Cen- 

tnübl. f. d. med. Wissensch. 1883. S. 935.) 
U) Bayern, G., Contribution ä T^tude des alt^ratious morphologiques des globules 

rouges. Archives de Physiologie. 1883. S. 214-223. 

14) May et, M., £tude sur Taction de quelques substances toxiques et medicamen- 

teuses Bur les globules rouges du sang. Archiyes de Physiologie. 1883. S. 374 
-423. 1 TafeL 

15) Do^l, J., Neue Untersuchungen tlber die Ursache der Geldrollenbildung im 

Blute des Menschen und der Thiere. Arch. f. Anat. u. Phys. Physiol. Abth. 
1883. S. 357-364. 1 Tafel. 
1«) Sckmidt, A,, Recherches sur les leucocytes du sang. Archives de physiologie. 
1883. p. tl2-122. (R^um6 der Arbeiten seiner Schüler: Heyl (s. vor. Jah- 
leaber. S. 38) und Maisßurianz (s. unten). 



Digitized by 



Google 



56 Allgememe Anatomie. 

17) Maissurianz, M., Experimentelle Studien Qber die quantitativen Yeränderongen 

der rothen Blutkörperchen im Fieber. Dissert. Dorpat 1882. (Pathologisch- 
anatomische Untersuchungen an Hunden und Schafen.) 

18) Bizzozero.J,, D'un nouvel 616ment morphologique du sang et de son impor- 

tance dans la thrombose et dans la coagulation. Archi?es italiennes de 
biologie. m. p. 94-121, (Suite et fin.) S. vor. Jahresber. S. 35. 

19) Derselbe, Die Bluipl&ttehen im peptonisirten Blute. Centralbl. f. d. med. Wis- 

sensch. 1883. Nr. 30. S. 529-532. 

20) Bayern, G., Notes sur les „plaquettes du sang"" de M. Bizzozero et sur le 

„troisi^me corpuscule du sang** ou corpuscule invisible de M. Norris. Chi- 
zette hebdom. de med. et de Chirurg. 1883. p. 528—529. Gazette mediaü« 
de Paris. 1883. p, 432-433. 

21) Derselbe, Du röle des h^matoblastes dans la coagulation du sang. Gaz. heb- 

dom. 1883. p. 856-859. 

22) Norris, R, On the development and coagulation of the blood. Lancetl883. 

Bd. n. p. 136—138, 177—178, 224—227, 273—274, 317—319. 

23) ßlava, J., Die Beziehung der Blutplättohen Bizzozero's zur Blutgerinnung and 

Thrombose. Ein Beitrag zur Histogenese des Fibrins. Archiv f. ezper. Pa- 
thologie. XVn. S. 392—418. 1 Tafel. 

24) Laker, C. , Studien über die Blutscheibchen und den angeblichen Zerfall der 

weissen Blutkörperchen bei der Blutgerinnung. Sitzungsber. d. Wiener Aca* 
demied. Wiss. m.Abth. Bd. 86. 1882, Nov. 30Stn. 1 Tafel. 

25) Lawdorvsky, M., Zur Frage nach dem dritten Formbestandtheil des Blutes 

beim Menschen und einigen Thieren. Der Arzt [Wratsch.j 1883. Nr. 11—15. 
35Stn. llHolzschn. (Russisch.) 

26) Derselbe, lieber die Erscheinungen und Ursachen der Auswanderung der Blut- 

demente unter normalen und pathologischen Bedingungen. Wojenno-Medi- 
cinsky Journal. 1883-. S. 303-362. (Russisch.) 

27) Slevogt, F., Ueber die im Blute der Säugethiere vorkommenden Körnchen- 

bildungen. Dorpat, Schnakenburg. 1883. 8^ 36Stn. 

28) Laache, S., Die Anämie. Universit&tsprogramm. Christiania 1883. 

29) Quincke, H., Zur Physiologie und Pathologie des Blutes. Deutsches Arch. f. 

klin. Medicin. Bd. 33. S. 22—41. 



Feuerstack (2) ist zu dem Besultat gekommen, dass bei Thieren 
mit kernhaltigen rothen Blutkörperchen die Bildung der rothen Blat- 
körperchen im Blutö aus farblosen Zellen vor sich geht. F. untersuchte, 
fast ausschliesslich frisch, mit Zusatz ^l\ proc. Kochsalzlösung, das Blat 
von Fröschen, Tritonen, Aalen, Plötzen, Tauben, Dohlen und Blind- 
schleichen, nebenher von Batten, Kaninchen, Meerschweinchen, Hunden 
und Katzen. Die Thiere wurden theils im normalen Zustande, theils 
nach systematischen Blutentziehungen oder Fortnahme der Mil/ unter- 
sucht. Im Blut einer normalen Taube fand F. folgende Körper: L Ge- 
färbte; a) die gewöhnlichen langgezogenen eliptischen Körper; Zellleib 
homogen, gelbgrün. Kern länglich, von einem weisslichen Hofe umgeben. 
Länge 13^, Breite 8^, Dicke 2^. Die Körper haben einen Bandwulst 
und eine centrale, durch den Kern bewirkte Verdickung; b) diesen sehr 
ähnliche, weniger langgestreckt, weniger stark abgeplattet, oft dunkler 
gefärbt; Kern rund oder etwas länglich, stark glänzend und granulirL 



Digitized by 



Google 



4. Blut, Lymphe, Chylos, Eiter. 57 

— IL Ungefärbte Körper; a) stark glänzende kugelige Zellen, gröber 
oder feiner granulirt, häufig dunkel contourirt; Durchmesser im Mittel 
8/u. Kern meist erst nach Essigsäurezusatz sichtbar, alsdann stark 
glänzend und häufig von stark lichtbrechenden Körnchen umgeben, wäh- 
rend der Zellleib homogen wird; mitunter in der Mehrzahl vorhanden; 
b) kleinere Zellen (Durchmesser 5^), häufig schwach lichtbrechend, fein 
granulirt; auf Essigsäurezusatz treten die Granulationen stärker hervor, 
doch wird kein Kern sichtbar. Form unregelmässig kugelig, oft in die 
Länge gezogen, bimf5rmig u. s. w. ; c) Zellen mit hyalinem Protoplasma 
und von verschiedener Grösse, mehr oder weniger kugelig (Durchmesser 
im Mittel 12^), oft abgeplattet. Kern central oder mehr peripher ge- 
legen, mehr oder weniger stark hchtbrechend, rundlich oder länglich, 
den unter n b beschriebenen Zellen sehr ähnlich. Sie sind von ent- 
färbten (z. B. durch Essigsäurezusatz), rothen Blutzellen kaum zu unter- 
scheiden. Aehnlich verhielten sich die im Blute der untersuchten Fische 
and Amphibien vorkonmienden geformten Elemente, abgesehen von dem 
Grössenunterschiede. Das Zahlenverhältniss der verschiedenen Blutkör- 
perarten ist nicht nur bei den verschiedenen Thierarten verschieden, 
sondern schwankt auch bei den verschiedenen Individuen derselben Art, 
namentlich nach der Jahreszeit, und schliesslich bei demselben Indivi- 
duum innerhalb der verschiedenen Organe. — Nach einer einmaligen 
gr(^ren Blutentziehung bemerkte F. am folgenden Tage: Im allge- 
meinen sind die farblosen Zellen bedeutend vermehrt; doch sind die 
angefärbten Zellen mit hyalinem Zellleib (11 c) vermindert, während die 
geßlrbten mit glänzendem Kerne (I b) sich vermehrt haben. Nach rasch 
wiederholten starken Blutentziehungen treten diese Aenderungen noch 
deutlicher hervor; ausserdem fallen besonders gefärbte kugelige Elemente 
T(m dunklem Glänze, meist dunkel contourirt und mit peripher liegen- 
dem Kerne ins Auge (Durchmesser meistens 6 — 9^0? Gebilde, die F. 
ab Hämatoblasten bezeichnet. Aehnliche Befunde fand F. mehr oder 
deutlich bei den anderen Thieren. Neben diesen fanden sich farblose 
granulirte Zellen, die einen schwachen gelblichen Schimmer zeigen. Den 
eigentlichen Uebergang von den farblosen zu den geßürbten Elementen 
bilden kleine farblose Elemente, die nur einen zarten Saum von homo- 
genem Protoplasma haben. Ihnen entsprechen Hämatoblasten, die sich 
dardi nur eine sehr schwache Färbung von ihnen unterscheiden. Aus 
den fiu-blosen Elementen entstehen die gefärbten, indem der Kern ab-, 
der ZeUleib zunimmt und in letzterem, zuerst in der peripheren Schicht, 
eine Färbung auftritt — Als Hauptort dieses Vorganges bestimmte F. 
nadi dem Vorkonmien dieser Uebergangsformen das Knochenmark und 
die MSz. 

[KulUchüski (3) untersuchte die Beschaffenheit des Kernes in ver- 
schiedenen Geweben bei verschiedenen Thieren (Warm- und Kaltbluter, 



Digitized by 



Google 



58 Allgemeine Anatomie. 

Triton, Frosch), im lebenden Zustande (in Eiweiss, EochsaMösong), 
sowie nach Anwendung von Beagentien (Alkohol 96 Proc, (^hromsäure 
Vöo Proc, chromsaures Anmionik 0,5 Proc, Chlorgold, Müller'sche Lö- 
sung). — E. stellt die ßesultate seiner Untersuchungen in folgenden 
Sätzen zusammen: Die Kerne der ZeUen verschiedener Cl^webstypen 
zeigen mehr oder weniger bedeutende Unterschiede ihrer morphologi- 
schen Beschaffenheit, z. B. gerüstförmig differencirte Kerne in Ejdthe- 
lien, homogene Kerne in Bind^ewebszeUen, „das Keimbläschen "* u. s.w. 
In gewissen Kernen (den bläschenförmigen Kernen der Epithelzellen] 
lässt sich die Existenz einer gesonderten Wandschicht annehmen, welche 
entweder nur unter Umständen (beim langsamen Absterben) zum Vor- 
schein kommt, oder aber als ständige Bildung vorhanden ist. — Der 
Kern ist allein aus der sog. Kernsubstanz zusammengesetzt. Der Kem- 
saft kann dagegen als Bestandtheil des Kernes nicht angesehen werden, 
da er keineswegs eine häufige Erscheinung ist und dem Kerne im Grunde 
gar nicht angehört (derselbe bildet vielmehr aus dem Protoplasma der 
Zelle transsudirte Flüssigkeit). — Die Kernsubstanz ist mit unbekannten 
vitalen Kräften ausgestattet, vermöge welcher sie in einzelne Theile 
zerfallen kann (Stäbchen, Fasern, Körner). Dieselben können wiederum 
durch Zusammenfliessen verschiedenartige Figuren bilden (z. B. karyo- 
kinetische Figuren, die faserig differencirten Figuren im sich theilenden 
Kerne u. s. w.). — Angesichts dieser Umstände soll man sich nach K. 
veranlasst fühlen, der Meinung von Schleicher sich anzuschliessen, nach 
welcher die Bezeichnung sämmtlicher compacten Bestandtheile des Kernes 
mit dem Namen „Netz" oder „Gerüst** dem wahren Sachverhalt nicht 
ganz zu entsprechen scheine. — II. Die Entstehung der rothen Blut- 
körperchen studirte Kultschitzki in den Lymphdrüsen beim Kaninchen. 
— Von Reagentien wurde 0,6 proc. Kochsalzlösung, zum Herten Al- 
kohol, 90 — 96 Proc, und Müller*sche Lösung in Anwendung gebracht 
Die Schnitte wurden durch Schütteln in einem Beagenzglase von den 
frei in den Maschen liegenden Elementen befreit — Zur Untersuchung 
im frischen Zustande wurde der von der Schnittfläche der Lymphdrüsen 
mit einer Messerklinge abgeschabte Saft benutzt — K. stellt die Ee- 
sttltate seiner Beobachtungen in folgenden Sätzen zusammen: «Das 
rothe Blutkörperchen bildet sich im Inneren von morphologischen Ele- 
menten, welche die Maschen des Beticnlums der Follicularstränge in 
den Lymphdrüsen einnehmen; zum Theil auch in den Follikeln der 
Rindenschicht derselben. — Zur Bildung des rothen Blutkörperchens 
wird nicht das Protoplasma, sondern vielmehr der Kern des lymphoiden 
Elementes verwandt, welcher dabei eine Beihe höchst complicirter Meta- 
morphosen erleidet — Bei einer solchen Auffassung der Abstammung 
rother Blutkörperchen können dieselben als lebensfähige geformte Ele- 
mente nicht angesehen werden. Sie stellen sozusagen einen inmitten 



Digitized by 



Google 



4. Blut, Lymphe, Gbylus, Eiter. 59 

des lymphoiden Gebildes entstandenen Apparat dar, welcher dem Gas- 
aostansch dienen soll, nnd in das Blut gelangt, sich passiv in dem- 
selben fortbewegt — Nach dem Austritt des rothen Blutkörperchens 
ans der lymphoiden Zelle zerföllt das Protoplasma und geht zu Grunde. ^ 

— Die Entstehungsweise der rothen Blutkörperchen in den lymphoiden 
Elementen der Lymphdrüsen wird vom K. in folgender Weise geschil- 
dert: Das lymphoide Element veiprössert sich zunächst und seine Kerne 
thwlen sich, — Weiterhin zerfallen die Kerne der lymphoiden, sowie 
der Riesenzellen in einzelne Stäbchen nnd Körner, welche die „karyo- 
kinetische Masse" darstellen und gewisse Bewegungen ausführen. Diese 
Stäbchen und Körner erhalten demnächst Färbung durch Hämoglobin, 
welche Substanz sich wahrscheinlich in dem lymphoiden Elemente selbst 
entwickelt — Alsdann differenciren sich die gefärbten Gebilde weiter 
und nehmen dabei verschiedene Formen an, welcher Process mit der 
Bildung der scheibenförmigen, platten Gestalt des rothen Blutkörper- 
chens seinen Abschluss findet. — Der Mikrocyt oder das bereits ent- 
wickelte Blutkörperchen dringt aus dem lymphoiden Elemente nach 
aussen, während das Protoplasma des letzteren als rudimentäres kern- 
loses Gebilde unter Bildung von Vacuolen und Gasen zu Grunde geht. 

— Aus einer lymphoiden Zelle entstehen, je nach der Masse ihrer Kern- 
Substanz, 1 — 3 und selbst zahlreichere rothe Blutkörperchen. Maj/seL] 

Die Arbeit Vasiliu's (4) ist hauptsächlich eine Uebersicht über den 
jetadgen Stand der Frage nach der Entstehung und Herkunft der rothen 
Blutkörperchen. Vf., der sich eng an die Auffassung Malassez' (vgl. vor. 
Jahresber. S. 40) anschliesst, ist der Ansicht, dass die rothen Blutkör- 
perehen aus abgeschnürten Knospenbildungen der Myeloplaxes hervor- 
gehen. 

Bayerl (6) benutzte bei seinen Untersuchungen eine Färbemethode, 
die, bereits früher (dies. Jahresber. pro 1877, S. 30) für Doppelfärbungen 
angegeben, den besonderen Vorzug hat, eine genaue und ausschliess- 
liche Färbung hämoglobinhaltiger Zellen zu geben. Die Vorschrift ist: 
(Tannin 2, Borax 8, Aq. dest. 130 g werden in einem Mörser verrieben 
und nadi einiger Zeit die überstehende Flüssigkeit filtrirt. Ebenso ver- 
fihrt man mit: Indigcarmin 8, Borax 8, Aq. dest. 130 g. Beide Flüs- 
sigkeiten werden zu gleichen Theilen gemischt. Feine Schnitte werden 
aasgewaschen, einige Minuten in Alkohol gelegt und darauf 15—20 Mi- 
nuten in obiger Mischung geförbt. Dann kommen sie auf 15—20 Mi- 
nuten in gesättigte Oxalsäurelösung, werden darauf in Alcohol. absolutus 
ausgewaschen und entwässert, in Nelkenöl aufgehellt; letzteres durch 
Benzm ausgezogen (weil sonst die Färbung bald verblasst) und der 
Schnitt dann in Canadabalsam eingeschlossen. Alsdann finden sich alle 
rothen Blutkörperchen lebhaft grasgrün gefärbt, während die anderen 
Gewebsbestandtheile verschiedene rothe Farbennuancen aufweisen. Dass 



Digitized by 



Google 



60 Allgemeine Anatomie. 

die grüne Färbung vom Hämoglobin abhängt, konnte B. dadurch nach- 
weisen, dass eine Auflösung von amorphem trockenem Hämoglobin in 
Wasser, mit der obigen Färbeflüssigkeit versetzt, eine bläulich rothe 
Farbe, dann aber auf Zusatz von Oxalsäure eine lebhaft grüne Farbe 
annahm. — An Längsschnitten von Rippen und Extremitätenknocben 
von menschlichen und Säugethierembryonen fand B. an der Ossifica- 
tionsgrenze im Bereiche des grosszelligen Knorpels, an dem die säulen- 
förmige Anordnung infolge Vergrösserung der Kjiorpelhöhlen und Be- 
duction der Grundsubstanz nicht mehr deutlich hervortritt, innerhalb 
der Knorpelhöhlen (Kapselräume) Körper, die er nach Form und Fär- 
bung als kernlose Blutkörper auffassen musste. Bestimmte Beziehungen 
zum Kerne der Knorpelzelle liessen sich nie nachweisen, auch waren 
sie selbst stets kernlos. Es Hess sich in einzelnen Fällen nachweisen, 
dass sie innerhalb vollständig geschlossener, auch durch den Schnitt 
nicht eröfTneter Knorpelkapseln lagen. Sie hatten häufig schon ihre 
definitive Grösse, bisweilen war selbst die biconcave Form zu erkennen; 
daneben kleinere Partikel, seltener zu Klümpchen vereinigt — B. 
konnte also die Angaben von Kassowitz (vgl. dies. Jahresbericht pro 
1879), dass sich kernlose rothe Blutkörperchen im Knorpel bilden, be- 
stätigen. 

Hayem (7) fand kernhaltige rothe Blutkörperchen bei Erwachsenen 
nur in äusserst seltenen Fällen bei schweren Erkrankungen (hauptsäch- 
lich Leukocythämie), und auch dort nur in verschwindend kleiner Zahl 
Zur Auffindung benutzte er die Färbung an ein Deckgläschen angetrock- 
neter dünner Blutschichten mit Hämatoxylin oder Jodwasser. Die kern- 
haltigen rothen Blutzellen sind verschieden gross — sie schwanken 
zwischen 5 und 16^ Durchmesser — weniger regelmässig geformt, als 
die kernlosen. Der Zellleib ist homogen und schwach gefärbt Der 
Kern ist verhältnissmässig gross, stark granulirt; ein Nucleolus ist nicht 
wahrzunehmen. Mit Hämatoxylin färbt sich der Kern stark und er- 
scheint etwas gelappt. Von den bei Anämischen auftretenden hämo- 
globinhaltigen Leukocyten unterscheiden sich die kernhaltigen rothen 
Zellen dadurch, dass bei ersteren der Zellleib nicht homogen, sondern 
granulirt ist. Sie sind einerseits der späteren Form der regulären kern- 
haltigen rothen Blutzellen, andererseits den von Neumann als Hämato- 
blasten bezeichneten gefärbten Zellen des Knochenmarks und der fatalen 
Milzpulpa ähnlich. — Bei einer grösseren Anzahl Experimente am Hunde 
fand H. diese Form nur in einem einzigen Fall bei äusserster Anämie^ 
und auch dort nur in verschwindender Zahl. — H. ist der Ansicht, dass 
diese Gebilde mit der regulären Begeneration nichts zu thun haben. 
Dieselbe kommt vielmehr dadurch zu Stande, dass sich die von ihm 
als Hämatoblasten, von Bizzozero als Blutplättchen bezeichneten Gebilde 
in echte Blutkörperchen umwandeln. 



Digiti 



zedby Google 



4. Blut, Lymphe, Chylus, Eiter. 61 

[Gram (8) untersuchte mit dem Thoma-Zeiss'schen Blutzählungs- 
apparat die Anzahl und die Dimensionen der rothen und farblosen Blut- 
körperchen im Blute gesunder und kranker Menschen. Er benutzte dabei 
die Flüssigkeit A von Hayem zur Verdünnung des Blutes. Er beschreibt 
eingehend die Technik und die zu corrigirenden Fehler der Methoden. 
Die sphärischen Mikrocyten von Masius und Yanlair sind im circuliren- 
den Blute nicht vorhanden. Die Hämatoblasten von Hayem, die Blut- 
plättchen von Bizzozero und die Körperchen von Norris konnte Q. nicht 
wahrnehmen. Die Grösse der rothen Blutkörperchen bei gesunden er- 
wachsenen Individuen wechselt nach G. zwischen 9,32 und 6,66 fi; 
die Durchschnittsgrösse wechselt zwischen 8,015 und 7,709 ^ mit der 
Mittelzahl 7,838. Es ist kein wesentlicher Unterschied in der Grösse 
bei Männern und Weibern vorhanden. Die verschiedenen Dimensionen 
der rothen Körperchen kommen im Blute verschieden zahlreich vor ; 
am zahlreichsten ist die Grösse von 7,99 ju, darnach die von 7,32 ^, 
8,65 ^, 6,66 fi und am seltensten die von 9,32 ^ vorhanden ; die ersten 
Tier Dimensionen trifft man im Blute aller Individuen, die letzte aber 
nicht. Bei Anämie unterliegt die Grösse der rothen Blutkörperchen 
bedeutenden Veränderungen. G. gibt eine Reihe von Tabellen mit 
Zahl- und Maassangaben über die Blutkörperchen bei verschiedenen 
Krankheitsznständen, deren Ergebnisse hier nicht zu referiren sind. 

Eelsius.'] 

Ehrmatm und Siegel (9, 10), die mittelst des Thoma-Zeiss'schen 
Zählapparats Zählungen der rothen Blutkörperchen hauptsächlich in 
Bäcksicht auf pathologische Zustände gemacht haben, haben als phy- 
siologische Durchschnittszahl bei Männern 5,56, bei Weibern 5,00 Mil- 
lionen pro Kubikcentimeter Blut gefunden ; bei einigen Schwangeren im 
neonten Monat fanden sie eine Verminderung bis auf 3 Millionen. 

Nach Andreesen (11) müssen bei den Schwankungen in der Zahl 
der rothen Blutkörperchen, die in einem bestimmten Volumen Blut er- 
halten werden, drei Momente berücksichtigt werden: 1. Zunahme oder 
Verminderung der gesammten Plasmamenge des Individuums; 2. ver- 
mehrte Neubildung oder Zerfall der rothen Blutkörperchen; 3. Aende- 
nmgen im Qefässtonus. Diese drei Momente können ausserdem in 
Combination, mit gleichnamigen oder ungleichnamigen Vorzeichen, zur 
Ti^kung kommen. — Durch sehr ausführliche Zählungsversuche stellte 
A. fest, dass bei anhaltendem Hungern die relative Zahl der Blutkör- 
perchen bedeutend steigt, bei darauf folgender Nahrungszufuhr wieder 
sinkt — Bei künstlicher Gefösserweiterung durch Alkohol, Amylnitrit 
und Chloral sinkt dagegen die relative Zahl, bei concentrirterem Alkohol 
nach einer anfänglichen kurzen Steigerung. Aus der grossen Differenz 
und dem bisweilen so plötzlichen Eintreten derselben schliesst A., dass 
ee sich dabei hauptsächlich um Vermehrung und Verminderung des 



Digitized by 



Google 



62 Allgemeine Anatomie. 

Plasmas, nicht der Gesammtzahl der im Organismus enthaltenen Blut- 
körperchen handelt 

Halla (12) kommt bei seinen Untersuchungen zu folgenden Re- 
sultaten: 1. die Zahl der rothen Blutkörperchen in einem Eubikcenti- 
meter Blut schwankt zwischen 4030000 und 5270000; 2. dasVerblO^ 
niss der weissen und rothen schwankt zwischen 1:422 und 1:811; 
3. ein Einfluss der Verdauung auf Zunahme der weissen war weder bd 
Gesunden, noch bei Kranken zu constatiren; 4. bei Schwangeren kam 
eine relative Vermehrung bis zu 1 :258 vor; 5. bei allen Schwangeren 
fand sich eine bedeutende Vermehrung der Blutplättchen. Letztere sind 
normale BestandtheUe des Blutes und stehen in Beziehung zur Gerin- 
nung; 6. im Fieber nimmt die Zahl der rothen Blutkörperchen und ihre 
relative Färbekraft ab. 

Nach Hayem (13) muss jede Deformität der rothen BlutkörpercheD 
bei gesunden Individuen als Eunstproduct angesehen werden, während 
bei schweren, erschöpfenden Erkrankungen dieselben sehr häufig sind. 
Bei letzteren findet sich sehr häufig an Stelle der sogenannten Geld- 
roUenbüdung ein Verkleben der einzelnen Blutkörperchen zu grösseren 
unregelmässigen Klumpen, ebenfalls eine rein pathologische Erscheinimg. 

Mayet (14) hat die Formen Veränderungen untersucht, die die rothcai 
Blutkörperchen nach Zusatz einer Anzahl von Alkaloiden zu möglichst 
frischem Blute erleiden. Aus den Ergebnissen schliesst er, dass diese 
als Arzneimittel verwandten Substanzen, wenn sie dem Organismus ein- 
verleibt werden, auf die verschiedenen Elementarbestandtheile desselben, 
besonders auf deren Protoplasma, eine chemische Wirkung ausüben, und 
zwar eine nach deren chemischer Constitution verschiedene, ceteris pa- 
ribus aber specifische Wirkung. 

Dogiel (15) kommt nach erneuten Untersuchungen zu dem Ergeb- 
niss, dass, wie er schon früher (s. Jahresber. 1879, S. 54) angegeben 
hatte, die Geldrollenbildung, deren Ursache Weber und Suchard (siehe 
Jahresber. 1880, S. 25) in der Zähigkeit und Elasticität der rothen Blut- 
körperchen gefunden hatten, nicht von der Form und Grösse der Blut- 
körperchen, sondern hauptsächlich von einer von den Blutkörperchen 
ausgeschiedenen klebrigen Substanz, dem Fibrin, abhängt. 

Bizzosero (19) hat die Angaben von Fano (s. vor. Jahresber. S. 37), 
dass bei peptonisirtem Blute die Gerinnungserscheinungen in engem An- 
schluss an die farblosen Blutkörperchen auftreten, einer Nachprüfung 
unterzogen und hat gefunden, dass auch hier die auftretenden Faser- 
stofffädchen von den Blutplättchen ausgehen, die Plättchen also die 
wahren Indicationscentren der Gerinnung darstellen. 

Hayem (20> hält aufrecht, dass die Blutplättchen Bizzozero's mit 
dem von ihm schon mehrere Jahre früher entdeckten, als Hämatoblasten 
bezeichneten Gebilde identisch seien. — Die „invisible corpuscles" von 



Digitized by 



Google 



4. Blat, Lymphe, Chylus, Eiter. 63 

Norris dagegen sind nach H. Eunstprodacte, sind weiter nichts als ein- 
fkdie rothe Blntkörperchen, die infolge Einwirkung der Zusatzflüssig- 
keiten ihr Hämoglobin verloren haben. 

Derselbe (21) weist an der Hand eingehender Nachprüfungen nach, 
dass die Experimente Bizzozero's (s. vor. Jahresber. S. 35—37) über die 
Functionen der Blutplättchen bei der Gerinnung durchaus nicht beweis- 
taiftig sind 9 indem durch die Fäden, wie H. bei den Nachprüfungen 
durch das Mikroskop feststellen konnte, nicht nur Blutplättchen, sondern 
aach rothe und farblose Blutkörperchen, sowie bereits gebildetes Fibrin 
in die proplastische Flüssigkeit übertragen werden, und dass femer die 
letztere nicht so zusammengesetzt war, um die Gerinnungserscheinungen 
nicht schon aus sich selbst erzeugen zu können. 

Norris (22) hält nach einer sehr ausführlichen Darlegung der von 
ihm angewandten üntersuchungsmethoden seine früheren Angaben (siehe 
Jahresber. pro 1880, S. 31—32). über das Vorkommen und die Bedeu- 
tung der von ihm als „invisible corpuscles" bezeichneten Formelemente 
des Blntes aufrecht, sowie deren Identität mit den Blutplättchen Bizzo- 
zero's und den Hämatoblasten Hayem's, und damit seine bereits früher 
(3. vor. Jahresber. S. 37) erhobenen Prioritätsansprüche gegenüber den 
genannten beiden Forschern. 

Hlttva (23) liefert eine sehr eingehende Kritik der Bizzozero*schen 
Theorie der Blutgerinnung. Nachdem er aus den Arbeiten früherer For- 
seher eine ganze Reihe von Einzelheiten durchgegangen hat, die sich mit 
den Bizzozero*schen Ansichten nicht vereinigen lassen, theilt er die Er- 
gebnisse seiner eingehenden Nachuntersuchungen der Angaben B.'s mit 
Indem er die Experimente B.'s theils genau nachgeahmt, theils modi- 
fidrt bat, kommt er zu der Ansicht, dass B. durch unzureichende Un- 
tersachungsmethoden zu Irrthümem verleitet sei. Das Resultat seiner 
Nachuntersuchungen war: Die Blutplättchen Bizzozero's sind Derivate 
der weissen Blutkörperchen, beziehungsweise gleiche Arten ; sie nehmen 
an der physiologischen wie an der pathologischen Blutgerinnung fast 
gar nicht Theil oder nur in höchst minimaler Weise. Das Fibrin ent- 
steht hauptsächlich durch eine Goagulationsnekrose der Leukocyten, deren 
Kernen das Ferment anhaftet 

Laker (24) konunt nach seinen Untersuchungen zu der üeberzeu- 
gung, dass die Blutscheibchen, wie er die Bizzozero'schen Blutplättchen 
zn nennen vorzieht, ein constantes Formelement des normalen Blutes 
«ind. Der Ansicht Hayem's, dass sie EntwicUungsstadien der rothen 
Blntkörperchen seien, kann sich L. nicht anschliessen. Gegen die An- 
nahme, dass sie als Zerfallsproducte der weissen Blutkörperchen erst nach 
dem Aderlass entstehen , muss sich L. ganz entschieden erklären : der 
Besitz einer specifischen Form, ihr massenhaftes Auftreten gleich nach 
<tem Aderlässe, ihr Vorkogamen im lebenden Gefilsssystem , sowie die 



Digitized by 



Google 



64 Allgemeine Anatomie. 

Beobachtung, dass sie sich Beagentien gegenüber deutlich anders ver- 
halten als das Protoplasma der weissen und die Substanz der roUieB 
Blutkörperchen, lässt sich mit einer solchen Annahme nicht vereinigen, 
üeberhaupt sprachen die Ergebnisse seiner darauf gerichteten Unter- 
suchungen so sehr gegen die Annahme eines massenhaften ZerMIs der 
weissen Blutkörperchen während des Gerinnungsvorganges, dass L. viel- 
mehr dieselben als die lebensfähigsten Gebilde des Blutes erklären mnss. 
[Die Arbeit von Lawdowsky (25) bezieht sich auf die sogenannten 
y^ Blutplättchen*^ Bizzozero's. L. hat dieselben sowohl iu freiem Zu- 
stande untersucht, d. h. in frisch unter das Deckglas gebrachten BlntB- 
tropfen oder (nach Bizzozero's Vorgang) mit Zusatz von mit Methylviolett 
gefärbter 3/4 proc. Kochsalzlösung, als auch unmittelbar in den Capillaren 
des Mesenteriums bei lebenden Thieren (Hunden, Katzen, Kanineben, 
Meerschweinchen, Ratten und Mäusen), welche durch subcutane Injeo- 
tion starker C!hloralhydratlösungen narkotisirt waren. Durch ger^Ite 
Gompression der entsprechenden zuführenden Arterie wurde eine Verlaog- 
samung des Blutstromes erzielt, bei welcher in den Capillaren stellen- 
weise fast blutkörperchenfreies Plasma langsam dahinfloss; in letzterem 
waren die bald mehr, bald weniger zahlreichen Blutplättchen ihrer Form 
und Grösse nach deutlich wahrnehmbar. Zur Firirung der Pormbestand- 
theile des Blutes, sowohl in freien Tropfen, als auch innerhalb der Ge- 
fässe empfiehlt L. eine 1 — lV2proc. Lösung von Osmiumsäore, welche 
auch die Gerinnungsfähigkeit des Blutes aufhebt Im ersteren Falle ver- 
fährt L. wie Bizzozero, nur bringt er anstatt der Kochsalzlösung die 
Osmiumsäure direct auf die betreffende gereinigte Körperstelle, macht 
unter dem Tropfen den Einstich, lässt das Blut sich unmittelbar mit der 
im Ueberschusse verbleibenden Osmiumsäurelösung mischen und über- 
trägt dann erst die Flüssigkeit auf das Objectglas. Die nähere Beschrei- 
bung der Methode der Yvs\xving innerhalb der Gefässe hat, sich L. für 
eine andere Arbeit vorbehalten. -— Die Form der frischen unveränder- 
ten, sowie der entsprechend fixirten Blutplättchen ist eine oval linsen- 
förmige. Die Grösse der durch Osmiumsäure fixirten Plättchen (wobei 
der normale Durchmesser unverändert bleiben soll) beträgt beim Men- 
schen 3,2— 4,8 /i (in den Extremen 1,6—4,8^), beim Hunde 2,9—4,6, 
beim Meerschweinchen 2,5—3,5, bei der Katze 2,3—3,3, bei der Ratte 
2,2 — 2,9, beim Kaninchen 2,0—2,5^. Die relativ grössten Plättchen 
finden sich somit beim Menschen, die kleinsten beim Kaninchen ; über- 
haupt soll der Durchmesser der Plättchen bei verschiedenen Thieren dem 
der entsprechenden Blutscheiben proportional sein. Die den Blutplätt- 
chen entsprechenden Gebilde bei den Amphibien, welche L. als Hämato- 
blasten bezeichnet, zeigen eine mittlere Grösse von 11—13^ (Extreme 
von 5 — 13 ju). Ist die Fixation der Formelemente im Blute nicht gleich 
beim Austritte aus den Gefössen erfolgt, so findet man mehr oder 



Digitized by 



Google 



4. Blut, Lymphe, Chylns, Eiter. 65 

wen^ sahireiche sternförmige Plättchen mit kürzeren oder längeren 
Fortsätzen, die um so zahlreicher werden, je längere Zeit seit der Ent- 
leerung des Blutes bis zn dessen Fixirong verflossen ist. In bereits ge- 
roDDenen Tropfen (etwa 25 Minuten nach der Entleerung) bilden die 
Fortsätze ein Netzwerk, welches von den in ihrer Form völlig verän- 
derten und zu kleinen Häufchen zusammengeballten Plättchen ausgeht. 
Durch Bosanilin gefärbt und mit Wasser ausgewaschen tritt dasselbe 
deutlich zum Vorschein ; in den Maschen liegen die farblosen Blutkörper 
nnd die Stromata der rothen Scheiben. Diese Beobachtungen sollen den 
Beweis liefern, dass die Fibrillen des Faserstoffs aus den sich verän- 
dernden Blutplättchen hervorgehen und nicht aus den zerfallenden farb- 
losen Blutkörpem. üeberhaupt soll der Zerfall der letzteren , falls ein 
solcher überhaupt existirt, nur ein höchst unbedeutender und kaum wahr- 
nehmbarer sein. Allerdings scheint die Fibrinbildung, wie gewisse Ver- 
suche Bizzozero's zeigen, durch die farblosen Blutkörper eingeleitet zu 
werden, aber L. glaubt, dass die Ursache dieser Erscheinung dennoch 
in den Blutplättchen zu suchen sei, welche in den farblosen Körpern 
eingeschlossen sein können. Bei Untersuchung von mit Osmiumsäure 
fixiiten Präparaten aus dem Mesenterium hat L. nämlich gefunden, dass 
die ans den (befassen in das Gewebe ausgewanderten Cytoden reichliche 
halbzerstörte Blutplättchen einschlössen. — Die grösseren farblosen, 
scheibenförmigen Gebilde im Amphibienblute hält L. für Hämatoblasten. 
Ob dieselben an der Bildung des Fibrins Antheil nehmen, scheint ihm 
zweifelhaft; jedenfalls erfordere ihr Verhalten in dieser Beziehung noch 
weiterer sorgfältiger Untersuchungen. — In den Blutgefässen lebender 
Hatten &nd L. auch zahlreiche, sehr grosse, sich lebhaft bewegende 
Spirochäten, welche nach dem Tode des Thieres noch kurze Zeit hin- 
dnrch ihre Bewegungen fortsetzen, aber bald absterben, zerfallen und 
sdJiesslich spurlos verschwinden. — Ueber das Wesen und den Ursprung 
der Blu^lättchen macht L. keine Angaben. — Ausser den älteren Ar- 
beiten von M. Schnitze, Kölliker, Zimmermann u. A. scheinen dem Vf. 
nnr noch die Mittheilungen von Ranvier, Bizzozero und Osler über den 
diitten Formbestandtheil des Blutes bekannt geworden zu sein. 

Die Arbeit von Demselben (26) über die Auswanderung der Form- 
elemente des Blutes aus den Gefässen bildet gewissermaassen eine Fortr 
Mtamg seiner im vorjähr. Bericht (S. 44 — 46) referirten Untersuchungen 
ober die Bew^ungen der Leukocyten, ist aber einem wesentlichen Theile 
luicb polemischen Inhaltes , indem sie die von Subbotin in einer ana- 
logen Arbeit („die Entzündungserscheinungen und ihre Erklärung'' in 
der »Internationalen Klinik", 1881. Nr. 12, russisch) aufgestellte Ent- 
^^Bdongstheorie auf Grund eigener und fremder Untersuchungen allseitig 
n widerlegen sich bemüht Seine Beobachtungen hat L. hauptsäch- 
lich an Amphibien angestellt (an Fröschen, Tritonen, Salamandern, Axo- 

iakiMUrielite d. Anatomie n. Physiologie. XU. (1883.) 1. 5 



Digitized by 



Google 



66 Allgemeine Anatomie. 

loüen nnd den Larven aller dieser Thiere), daneben aber ancb an Hun- 
den, Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen nnd Ratten. Die Thiere 
wurden theils unbeweglich gemacht durch Injection von Ghloral, Mor- 
phium oder Curare (wobei ersteres sich am zweckmässigsten erwies, dodi 
wurde die Bewegungsfähigkeit der farblosen Blutkörper durch alle diese 
Mittel, insbesondere aber durch Curare, wesentlich geschwächt), thefls 
auch in normalem Zustande belassen. Die Circulation wurde beobachtet 
mittelst starker Oelimmersionssysteme am Mesenterium, Omentam, in 
den Lungen, Kiemen, der Haut Auf Grund dieser Beobachtungen ge- 
langt L. zu dem Schlüsse, das^ die Ursache der Auswanderung der M- 
losen Blutkörper fast ausschliesslich in den activen, mit einer gewissen 
Kraftwirkung sich vollziehenden selbständigen Bewegungen des Proto- 
plasmas dieser Gebilde zu suchen sei und dass alle anderen, die Auswan- 
derung begünstigenden Momente von secundärer Wirkung seien. Sdion 
im circulirenden Blute sind die farblosen Blutkörper mit mehr od^ 
weniger zahlreichen, kurzen Fortsätzen bedeckt, mittelst deren sie sieh 
während ihres Dahinrollens längs der Gefässwand an zeitweise durch 
Contraction der Wandung sich bildenden Hervorragungen oder Uneben- 
heiten derselben festheften (also nicht vermöge einer von anderen For- 
schem angenommenen „Klebrigkeit" ihrer Oberfläche). Haften sie ein- 
mal fest, dann werden sie selten völlig wieder losgelöst, man sieht nur 
zuweilen, dass die Zellen durch den Blutstrom zu langen, dünnen Fäden 
ausgezogen werden. Neben einem bereits festhaftenden Elemente kön- 
nen sich nun leicht andere festsetzen, bis allmählich ihre Anzahl so 
gross wird, dass eine Thrombosirung des Gefässes erfolgt Die fest- 
sitzenden Gebilde können an der Innenfläche der Gefässwand fortkriechen 
und zwar nicht nur in der Bichtung des Blutstromes, sondern auch ent- 
gegen demselben, sowie auch in querer Richtung, d. h. um das Qeßs»- 
lumen herum. Hat der farblose Blutkörper einmal an der Geßsswand 
einen festen Stützpunkt gewonnen und sich mittelst mehrerer Fortsätze 
angeheftet, so entsendet er einen einzelnen Fortsatz in die die Zellen 
der Wand fest vereinigende Kittsubstanz, welcher dieselbe mechanisch 
durchdringt und bis an die Aussenfläche des Gefösses gelangt Vorge- 
bildete Poren sind nirgends an den GefSssen vorhanden. Das aus dem 
Gefässe hervorgetretene Ende des Zellfortsatzes vergrössert sich allmäh- 
lich durch üeberströmen des Inhaltes zu demselben, was besonders deot^ 
lieh zu sehen ist an der körnigen Form der farblosen Blutkörper, sowie 
durch allmähliche üeberwanderung des Protoplasmas. Bevor noch das 
Ende des Fortsatzes aus der Gefässwand herausgetreten ist, dringt der 
Blutkörper in das umgebende Gewebe ein, indem er zahlreiche Fort- 
sätze ausschickt, in die der Zellinhalt überströmt, bis einer der Fort- 
sätze sich wesentlich vergrössert und den übrigen Zellkörper an sich zieht. 
Auf diese Weise durchdringen die wandernden Elemente nicht nur die 



Digitized by 



Google 



4. Blut, Lymphe, Chylus, Eiter. 67 

Wandung YOn Capillaren, sondern auch „starker" Gefasse nnd gelangen 
in die perivascnlären Lymphränme, wo solche vorbanden sind. Hier 
bleiben sie einige Zeit bindurcb unbeweglich, allmählich dringen sie 
aber in das umgebende Gewebe ein, in welchem sie aber nur langsam 
rorsehreiten w^en zahlreicher Hindernisse in Form von dichten Faser- 
oetzen. Dieselben sind deutlich wahrnehmbar an Präparaten, die mit 
sdiwacher Pikrin-, Chrom- oder Osmiumsäure bearbeitet und dann mit 
Hämatoxylin, Anilingrün, Eosin oder anderen Farbstoffen tingirt worden 
sind. Derartige Präparate demonstriren auch sehr deutlich die einzel- 
rm Stadien der Auswanderung der Elemente. Der Blutdruck spielt bei 
iea geschilderten Vorgängen nur eine untergeordnete, secundäre Bolle ; 
er b^ünstigt zwar die Auswanderung, aber er bewirkt sie nicht, ja er 
kann dieselbe sogar beschränken, wenn gleichzeitig der Blutstrom be- 
schleunigt wird. Durch Ligatur der zufuhrenden Arterie wird zwar die 
Emigration wesentlich gemindert, aber nicht gänzlich sistirt. Diese 
Beschränkung ist einerseits eine Folge des aufgehobenen Zuflusses von 
frischen Elementen, welche auswandern könnten, andererseits eine Wir- 
kung der verminderten Sauerstofifeufuhr, welche zur Erhaltung der Be- 
wegongsfilhigkeit der wandernden Elemente nothwendig ist. Letzteres 
Moment bildet auch die Ursache der bei Ligirung der abführenden Vene 
völlig inhibirten Emigration der farblosen Blutkörper, trotzdem in diesem 
Falle der Blutdruck wesentlich verstärkt ist und die Gefässwandungen 
leidit durchgängig geworden sind. In gleicher Weise wird die Auswan- 
denmg behindert durch Einführung in das Blut von Stoffen, welche die 
Bewegungsfähigkeit der farblosen Blutkörper mindern oder völlig auf- 
heben. — Der Austritt der rothen Blutkörper aus den Gelassen bildet 
eine der Auswanderung der farblosen Elemente ganz entgegengesetzte 
Erscheinung, sie ist ein durchaus passiver Act. Die rothen Elemente 
blitzen keine Eigenbewegung; sie vermögen nicht, sich eigene Wege 
zu bahnen durch die Gefässwandung und können somit auch nicht vor 
oder gleichzeitig mit den farblosen Elementen das Gefässlumen verlassen; 
vielmehr treten sie nur nach der Auswanderung einer Anzahl der letz- 
teren heraus und zwar durch die Oeffnungen, welche durch deren mini- 
rende Wirkung erzeugt worden sind , da zur völligen Schliessung der 
Oeffiinngen längere Zeit erforderlich ist. Indem die rothen Körper durch 
diese engen Spalten gewaltsam hindurchgezwängt werden, so unterliegen 
sie mannigfaltigen Yerbiegungen, Zerrungen und Einschnürungen, wo- 
dorch sie zerrissen und in kleine Stücke zerlegt werden, so dass sie 
meist in mehr oder weniger zerstörtem und nur selten in unversehrtem 
Zustande an die Aussenseite des Gefässes gelangen. — In Bezug auf die 
pbysiol<^ische Bedeutung der emigrirenden farblosen Blutkörper stellt L. 
folgende Hypothesen auf: Im Bindegewebe bilden sie die Wanderzellen, 
sowie die Waldeyer'schen Plasmazellen ; letztere sind stets enthalten in 

5* 



Digitized by 



Google 



68 Allgemeine Anatomie. 

dem Bindegewebe der Muskeln, Nerven, Speichel- und anderer Drusen, 
insbesondere der Geschlechtsdrüsen, sowie in den Schleimhäuten (beson- 
ders des Uterus während der Menstruation und Schwangerschaft, sowie 
in der Placenta uterina und foetalis). Im Enochenmarke sind die farb- 
losen Elemente „identisch^ mit den Markzellen und erzeugen die Osteo- 
blasten, aber nirgends verschmelzen sie zu vielkernigen Zellen. Im Fettr 
gewebe gehen aus ihnen grössere, den Plasmazellen ähnliche Gebilde 
hervor, welche sich in Fettzellen umwandeln. In den Lymphdrüsen, der 
Milz, Thymus ist ihre Bedeutung „allgemein bekannt". Sobald sie zu 
„erzeugenden" Elementen sich umwandeln, verlieren sie ganz oder we- 
nigstens zum grösseren Theile ihre Bewegungsfähigkeit. Epithelzellen 
können sich aus ihnen nicht entwickeln, auch nicht unmittelbar Nerven- 
zellen oder Muskelfasern, aber sie betheiligen sich wesentlich an den De- 
generations- und Regenerationsprocessen der Muskel- und Nervenelemente 
und zwar theils als Resorptionsorgane von deren Zerfallsproducten, tiieils 
als Erzeuger von „Uebergangsgebilden" dieser Elemente. Hoyer] 

Slevogt (27) unterscheidet an den im Blute isolirt oder in Hänfen 
vorkommenden Kömchenbildungen zwei besondere Arten, die sich durch 
ihre Grösse unterscheiden; dabei sind die grösseren bläulich weiss, die 
kleineren gelblich. Was die grösseren anlangt, so leitet S. sie von den 
bei Pferden in grosser Menge, bei anderen Thieren viel weniger hänfig 
im Blute vorkommenden rothen Eömchenkugeln ab; aus diesen entstehen 
sie durch Zerfall und Verlust der Färbung. S. konnte nicht nur diese 
Entstehungsweise durch das Experiment direot nachweisen, sondern aoch 
weiter das Vorkommen dieses Zerfalls innerhalb des Blutstroms dnrcli 
seine Beobachtungen feststollen. Er fand nämlich im Ghylus und in der 
aus den Mesenterialdrüsen ausgepressten Flüssigkeit eine Menge Eöm- 
chenkugeln bei Thieren, bei denen sie im Blute sehr selten sind. - 
Die kleinen Kömchen schienen nach S.'s Untersuchungen physiologische 
ZerfaUsproducte derjenigen Leukocytenart zu sein, die sich mit C^in 
leicht färbt und die die bei der Gerinnung wirksame Art darstellt — 
die sog. a-Leukocyten nach Bauschenbach. 

Als Grundlage seiner sehr ausgedehnten Untersuchungen über die 
pathologischen Veränderungen im Blute Anämischer hat Laache (28) das 
Blut von gesunden Erwachsenen, und zwar 30 männlichen und 30 weib- 
lichen Personen, untersucht. L. fand im Kilogramm Blut: bei Män- 
nern 4392000—5539000, im Mittel 4970000, bei Weibern 3924800- 
5000000, im Mittel 4430000 rothe Blutkörperchen ; bei Männern 0,098 
—0,125, im Mittel 0,112, bei Weibern 0,084—0,110, im Mittel 0,099 mg 
Hämoglobin. Der Hämoglobingehalt des einzelnen Blutkörperchens war 
bei beiden Geschlechtern im Durchschnitt der gleiche; ebenso der Durch- 
messer des Blutkörperchens, der bei beiden Geschlechtem im Maxi- 
mum 9, im Minimum 6,5, im Mittel 8,5 /u betrug. 



Digitized by 



Google 



5. Epithel. 69 

Quincke (29) hat gefunden, dass der Zerfall rother Blutkörperchen 
eine Ablagerung von Eisen in Milch, Kiiochenmark, Lymphdrüsen, Niere 
und hauptsächlich Leber herbeifuhrt. Wurde Hunden eine grössere Blut- 
menge — bis zum Vierfachen der eigenen — einverleibt, so fanden sich 
die dort normal vorkommenden Ablagerungen bedeutend vermehrt, wäh- 
rend sie umgekehrt nach Blutentziohungen vollständig verschwanden. 
Q. schliesst daraus, dass die durch Zerfall rother Blutkörperchen frei 
werdenden Eisenmengen nur zum Theil mit der Galle ausgeschieden, 
der Best aber in den genannten Organen in der Form gelber Pigment- 
körachen und farbloser Eisenalbuminate behufs Verwendung beim Wie- 
deraofb^ aufgespeichert werde. 



V. 
Epithel 

Referent: Dr. B. Zan4er, 

1) KettereTy Sur la g^n^ration des ceUules de renouveUement de l'^piderme et des 

prodoits 6pith61iaax. Compt. rend. T. 96. No. 8. p. 513—516. 

2) Simanowsky, N., Ueber die Regeneration des Epithels der wahren Stimmbänder. 

Archiv f. mikr.Anat. Bd. 22. S. 710— 714. 

3) PakuUno, J., Sur Fendothöliam vibratUe chez les mammif^res. Archives ita- 

fiomes de biologie. m. p. 43 — 56. (Referat im vorigen Bericht nach italie- 
nischer Pablication.) 

4) Renaui s. Bindegewebe Nr. 9. 

h) Rtmvier, L., De l'existence et de la distribntion de Töl^idine dans la muqueuse 
hacco-oesophagienne des mammif^res. Compt. rend. T. 97. No. 24. p. 1377 
—1379. (Referat nach der ausführUchen Arbeit im Arch. de phys., s. nächst- 
jährigen Bericht.) 

Die Epidermis des Hundes besteht nach Ketterer (1) ebenso wie 
die des Menschen und der anderen Säugethiere aus 1. einer Eernschicht 
(coache ä noyaux), 2. der Schicht, in welcher sich unter dem Auftreten 
YOQ Eömchennetzen eine Segmentation vollzieht (couche segmentaire), 
3. dem Stratum granulosum, 4. dem Stratum comeum. Ebenso ist das 
TOfdere Epithel der Cornea zusammengesetzt aus einer Lage mit Kernen, 
einer Segmentärlage und einer Schicht abgeplatteter Zellen. Bei Säuge- 
thierembryonen bildet sich die Epidermis aus dem Ektoderm in gleicher 
Weise, wie die Epidermisemeuerung während des ganzen Lebens des 
Thieres stattfindet 

Simanowsky (2) fand, dass unter normialen Verhältnissen sich das 
Epithel der wahren Stimmbänder von Kaninchen durch Theilung der 
Zellen, besonders der aus den tie&ten Schichten, unter dem Bilde der 
Karyokinese r^enerirt Kemtheilungsfiguren waren sehr spärlich.- Sie 
traten dagegen in ausserordentlich reicher Zahl auf, wenn die Stimm- 
binder gereizt oder in Entzündung versetzt wurden, und zwar nicht nur 



Digiti 



zedby Google 



70 Allgemeine Anatomie. 

an den afficirten Stellen , sondern auch in den tiefer gelegenen Geweben 
nnd in benachbarten Partieen. 



VI. 
Bindegewebe. 

1) Raudnüz, R. W., Beitrag zur Kenntmss der im Bindegewebe vorkommenden 

ZeUen. Archiv f. mikr. Anat. Bd. 22. S. 228—232. 

2) Spina, A.j Untersuchungen des lebenden Bind^ewebes. Med. Jahrbücher 1883. 

2. Heft. S. 329—331. 

3) Bellzow, A., Untersuchungen über Entwickelung und Regeneration der Sehnen. 

Archiv f. mikr. Anat. Bd. 22. S. 714-738. 1 Tafel. 

4) Brock, J., Untersuchungen über die interstitieUen Bindesubstanzen der Mol- 

lusken. Zeitschr. f. wissensch. Zool. Bd. 39. S. 1— 63. 4Tafek. 

5) Flemming, fV.'r Bemerkungen hinsichtlich der Blutbahnen und der Bindesub- 

stanz bei Najaden und Mytiliden. Zeitschr. f. wissensch. Zool. Bd. 39. S. 137 
-144. 

6) EoUmann, J,, Fori aquiferi und Intercellulargänge im Fusse der LamdUbran- 

chiaten und Gastropoden. Verhandl. der naturf. Gesellsch. in Basel. VU. 2. 
(S. Referat über ZeUe und Gewebe im Allgemeinen.) 

7) Griesbach, H,, Die Wasseraufnahme bei den MoUusken. Zool. Anzeiger Nr. 149. 

S. 515— 518. Vf. vertheidigt seine Angabe, dass bei Mollusken durch Fori 
aquiferi die Wasseraufnahme stattfindet. 

8) Ehrmann, S., Ueber Fettgewebsbildung aus dem als Wiuterschlafsdrüse be- 

zeichneten Fettorgan. Sitzungsber. d. Wiener Akad. Bd. 87. m. Abth. Jan- 
Heft 1883. 2Tafehi. 

9) Benaut, J. , Ueber das gefensterte Epithel der geschlossenen Darmfoliikel bei 

Kaninchen und seine temporären Stomata. Gaz. de Paris 33. (Dem Ref. nicht 
zugänglich.) 

Mit Hülfe des Violett B aus der Fabrik von Bindschneider und 
Busch in Basel suchte Raudnüz (1) die Natur der Mastzellen klarzu- 
stellen. Die Substanz jener soll von de;n Amyloid nur durch die Jod- 
Schwefelsäurereaction unterschieden werden können. Es lassen sich zwei 
Hauptformen von Mastzellen unterscheiden: 1. runde oder platte, scharf 
conturirte Zellen mit flügelartigen oder vielvei-ästelten Fortsätzen, die 
einen mehr oder weniger dichten, sich mit Methylviolett rothßrbenden 
Eömerkranz und blauen Kern besitzen; 2. solche Zellen, wo die Körner 
in das Gewebe ,,wie eingespritzt" erscheinen, ohne um einen Kern oder 
in Reihen geordnet zu sein. Die Körner stellen aber nicht die alleinige 
anilinophile Substanz dar, denn nach Behandlung mit Chlorgold färbt 
Violett B nur das Protoplasma der Mastzelle rothviolett. In vielen Mast- 
zellen wird durch Hämatoxylin der Körnerkranz, aber nicht der Kern 
gefärbt Die Lage und Anordnung der Mastzellen in demselben Ovpsi 
ist bei verschiedenen Thieren in charakteristischer Weise verschieden. 
Als Beispiel werden die Mastzellen der Zungen mehrerer Thiere benutzt 
Vf. vermuthet, dass die Mastzellen mucinös degenerirt sind (Yerdau- 



Digitized by 



Google 



6. Bindegewebe. 71 

angsversache sind nicht angestellt), weil die Gewebe and Gewebsflüssig- 
keiten, die mit dem Violett B eine Sothfärbnng gaben, Mncin enthielten, 
welches letztere ebenfalls diese Beaction zeigt. Untersucht wurden mit 
positivem Erfolg dfe Submaxillaris der Katze, der Liquor folliculi der 
Graafschen Follikel, der Nabelstrang, die Ossificationszone des Epiphy- 
senknoipels, das Bind^ewebe in der Zunge eines menschlichen Embryo 
um die sich entwickelnden acinösen Drüsen herum, ein zwischen Haar 
und innerer Wurzelscheide befindliches Serum an den Tasthaaren ver- 
schiedener Thiere. 

Spina (2) beobachtete unter dem Mikroskop, dass die feinen Bälk- 
chen des Glianetzes aus dem Gehirn von Frosch oder Triton, in Blut- 
serom untersucht, bald an- und abschwellen, bald sich fein ausziehen, 
oder in Aeste zerfahren, die unter sich oder mit der Nachbarschaft in 
Zosammenhang treten. Schwache Inductionsströme beschleunigten die 
Bew^ung. Im Gegensatz zur Glia bleiben die markhaltigen Nerven- 
fasern vollkommen starr, ein neuer Beleg dafür, dass beide nicht der- 
selben Gewebsart angehören. In den feinkörnigen Schichten der Frosch- 
retma zeigten sich dieselben Bewegungen wie in der lebenden Glia, nur 
dass die StmctQrverschiebungen langsamer verliefen und weniger von 
elektrischen Beüsen abhängig waren. Endlich wurden auch entsprechende 
Stmctorändenmgen am Froschmesenterium gesehen, wo die Bindegewebs- 
fibrillen regen Antheil an der Aenderung des Gefüges nehmen. Starke 
elektrische Schläge sistirten in allen 3 Fällen die Bewegungen. 

Das Sehnengewebe der Kaltblüter (Frosch) und Warmblüter (Kanin- 
chen and Meerschweinchen), fand Beltsow (3), reagirt nach Einschnitten 
und totaler Dnrchschneidung so stark, dass, wenn die Enden nicht sehr 
weit von einander abstehen, die Vereinigung allein durch Wucherung 
der Sehnenzellen sich vollzieht, ohne Betheiligung der Gefässe. Haben 
sieh die Schnittenden weit von einander entfernt, so reagirt das umgebende 
Ze%6webe lebhaft und es entsteht Granulationsgewebe. Die Beaction 
des Sdinengewebes documentirt sich in einer bedeutenden karyokineti- 
ädien Zellenvermehrung. Die Karyokinese fand Vf. auch bei Reizzu- 
ständen in den fixen Hornhautzellen und normalerweise in den Sehnen 
der Embryonen von Schweinen, Kaninchen und Bindern. An der nach 
Darchtrennung von Sehnen zu Stande kommenden Verwachsung betheili- 
gen sich nicht die alten Sehnenfasern. Die Fasern des sich neubildenden 
Gewebes entwickeln sich wahrscheinlich aus den Zellen und wachsen 
zwisdi^ die alten Sehnenfasern hinein, mit denen sie durch Kittsub- 
stuiz verbunden werden. Das Ersatzgewebe ist histologisch fast völlig 
identisch dem normalen Sehnengewebe, seinen physiologischen Eigen- 
schaften dag^en nach (Schrumpfung) ist es Narbengewebe; daher findet 
ten auch eine Begeneration von Sehnengewebe im engeren Sinne nicht 
statt. 



Digiti 



zedby Google 



72 Allgemeine Anatomie. 

Brock (4) untersuchte die interstitiellen Bindesubstanzen der M(d- 
lusken an Präparaten, die mit Pikrinschwefelsäure oder schwachen Chrom- 
säurelösungen erhärtet und mit Böhmer'schem Hämatoxylin gefärbt wur- 
den; bei Pulmonaten wurde in Osmiumsäure erhärtet.^ WA einer gewissen 
Begelmässigkeit findet sich die interstitielle Bindesubstanz vorzüglich an 
drei Stellen entwickelt (aber in bei den einzelnen Species wechsehider 
Menge): 1. in der Umgebung des Gentralnervensystems und der grossen 
Nerven und Gefässe, 2. als Ueberzug der inneren Oberfläche der Leibes- 
höhle, 3. auf und zwischen den Eingeweiden. Aplysia punctata, fasciata 
und depilans, Pleurobranchus, Plenrobranchaea Meckelii und vier Pol- 
monaten bildeten die üntersuchungsobjecte. Aus den indifferenten Meso- 
dermzellen gehen nach der Meinung des Vfs. die verschiedenen Gewebe 
der interstitiellen Bindesubstanz in der Weise hervor, dass zuerst eine 
homogene Intercellularsubstanz ausgeschieden wird und dann, abgeseh^ 
von dem individuellen Wachsthum, Veränderungen an dem Zellkörper 
selbst auftreten. Verbindet sich ein Theil der Zellen durch Ausläufer 
mit einander, so resultirt daraus das gewöhnliche Bindesubstanzzellnetz. 
Ein anderer Theil überholt die ersten im Wachsthum bedeutend, wäh- 
rend zugleich die Ausläufer dieser Zellen in Fibrillen zerfallen, wodurch 
ein überall durch den ganzen Körper zusammenhängendes Netz von 
kernhaltigen Fibrillenbündeln entsteht, welche von einem Netz unver- 
ändert gebliebener Mesodermzellen umsponnen werden. Noch ^dere 
Zellen verbinden sich nie durch Ausläufer, sondern wachsen, gestalten 
ihr Protoplasma chemisch um, nehmen Kalk oder Concretionen von on- 
bestinmiter Natur auf und liegen im fertigen Gewebe isolirt als Plasma- 
zellen zwischen den Maschen des Bindesubstanzzellennetzes. Die fibril- 
lären Zellen sind hinsichtlich der Grösse und Ausläuferzahl am schönsten 
entwickelt bei Aplysia punctata, am schlechtesten bei Aplysia fasciata 
und depilans. Die Plasmazellen haben bei Plenrobranchaea die Gestalt 
von langen, schmalen Bändern, sind bei Aplysia punctata grosse com- 
pacte, mit spitzen Ausläufern versehene Zellen. Bei Aplysia punctata 
tritt eine morphologisch unwichtige Differencirung in der Art auf, dass 
charakteristische Zellhaufen sich bilden, die häufig noch den ümriss der 
Mutterzelle erkennen lassen ; dies ist in der interstitiellen Bindesubstanz 
häufig, in der Leberkapsel regelmässig. In der interstitiellen Bindesnb- 
stanz von Aplysia depilans zeigen sich höchst eigenthümliche, tuberkel- 
ähnliche Bildungen. Die exquisit fibrilläre Bindesubstanz der Leberkapsel 
von Aplysia punctata kommt dadurch zu Stande, dass die fibrillären 
Zellen ins üngemessene wachsen und fast die ganze Intercellularsub- 
stanz verdrängen. Bei den Pulmonaten und Prosobranchiern treten die 
Fibrillen zurück, sind spärlich, wenig verästelt und vielfach kernlos. 
Die structurlose Scheide wird deutlicher und „die Phänomene, welche 
aus einer ungleichmässigen Anhäufung der Kittsubstanz entstehen, treten 



Digitized by 



Google 



7. Enorpelgewebe. 73 

hier noch häufiger aaf als bei den Opisthobranchiern''. Die in ihrer 
Gestalt wenig yeranderlicheu Plasmazellen überwiegen quantitativ, so 
dass sie oft in grosser Ausdehnung alle anderen Gewebsbestandtbeile ver- 
decken« Kalk und fettartig glänzende Körner treten in ihnen auf. Die 
ganz allgemein vorkommenden runden oder ovalen „Girculationslöcher'' 
werden bei Pleurobranchus, Pleurobranchaea, Limax und Arion von cuti- 
colaran Bahmen gestutzt, die von Zellen abgesondert werden und sich 
darch concentrische Binge successive verdicken. Die specielleren histo- 
logisdien Details, sowie die allgemeinen Betrachtungen, die den Schluss 
der Arbeit bilden, entziehen sich dem Bahmen eines Beferates. 

Flemming{b) hatte 1871 bei Untersuchung des schwelliShigen Ge- 
webes im Fuss, Mittelkörper und Mantel von Anodonta und Mytilus 
(Sdmitte durch das erhärtete Gewebe, Färbung und Injection) gefunden, 
dass in diesen Theilen ausser den wahren, mit Endothel ausgekleideten 
Geßssen der grösste Theil der Blutbahnen aus endothellosen, unregel- 
mässig gestalteten, sehr aufweitungsfähigen Bäumen (Lacunen) besteht. 
Die zahlreich in diesen Theilen sich findenden sogenannten „Langer'schen 
Blasen" soUen nicht die Blutbahnen selbst sein, sondern Schleimzellen. 
Tf. hält diese Anschauungen Eollmann und Griesbach gegenüber voll- 
kcMnmen aufrecht. Den von Griesbach angewandten Selbstinjectionen 
misst er keine Beweiskraft bei. 

Die sog. WnUerscMafdrüse ist nach den Untersuchungen von Ehr- 
mann (8) keine Drüse, da sie weder einen Ausfahrungsgang, noch ein 
Beeret besitzt. Sie besteht aus Zellen, die periodisch zu Fettzellen wer- 
den und nach dem Verbrauch des aufgespeicherten Fettes wiederum zu 
Parenchymzellen werden. Dementsprechend ändern sich die Farbe und 
das Volumen des Organs. Es ist höchst wahrscheinlich kein specifisches 
Organ gewisser Thierklassen, sondern ein wenigstens den Säugethieren 
gemeinsames Fettorgan. 

vn. 

Knorpelgewebe. 

1) BicfaM, K,, Beiträge zur Structur der Grundsubstanz des hyalinen Knorpels. 
Orrosterm^szettndo-minyi £rksitö 1883. S. 13-30. 1 Tafel. (Nach dem Re- 
ferat von Klug im med. Gentralbl. Nr. 25. 1883.) 



Nach den Untersuchungen BicfalvV^ (1) besteht die Grundsubstanz 
des hyalinen Knorpels aus sehr feinen, fest unter einander verbundenen 
Kbrfllen. Spalten, von einer lockeren, mit der pericellulären Substanz 
in Verbindung stehenden Masse ausgefuillt, finden sich überall im Knor- 
pel Die Structur der Grundsubstanz wird von einer sie durchtränken- 
<1^, besonders bei Anwendung der gewohnlichen histologischen ünter- 
sochongsflüssigkeiten leicht quellenden Kittsubstanz verdeckt. Sie wird 



Digitized by 



Google 



74 Allgemeine Anatomie. 

nur deatlich, wenn man letztere extrahirt, oder wenn man durch wasser- 
entziehende Beagentien das Quellen des Knorpels verhindert 



vm. 

Knochengewebe, Verknöchemng, Gelenke, Synovialmembranen. 

1) Pommcr, G., Ueber die Ostoklastentheorie. Virchow's Arch. Bd. 92. S. 296—3^. 

S. 449—516. 1 Tafel. 

2) Schmid-Motmard, C, Die Histogenese des Knochens der Teleostier. Zeitschr. 

f. wissensch. Zool. Bd. 39. S. 97—136. 4 Tafehi. 

3) Bajttrdi, D., Ueber die Neubildung von Enochensubstanz in der Markhöhle 

und innerhalb der Epiphysen und über die Regeneration des Knocheum&rks 
in den Röhrenknochen. Moleschott's Untersuchungen zur Naturlehre. XIII. 
S. 140—152. 1 Tafel. 

4) Derselbe, Ueber die Neubildung der Gelenkenden nach der subcapsulo-perio- 

stalen Resection. Moleschott*» Unters, zur Naturlehre. XIII. S. 212-221. 

5) Eichbaum, F., Zur Anatomie und Histologie der Schleimbeutel und Sehnen- 

scheiden des Pferdes. Archiv f. wissensch. und praktische Thlerheilkunde. IX 
1. u. 2. S. 79-127. 1 Tafel. (War Ref. nicht zugÄngUch.) 



Die Ostoklastentheorie wird von Pommer (I) in einem längeren 
Aufsatze, der sich vollkommen an die Arbeit des Vfs.: „Ueber die laca- 
näre Besorption in erkrankten Knochen *", anschliesst, von Neuem ver- 
theidigt. Es ist, wie Vf. hervorhebt, kein Knochenprocess bisher be- 
kannt, bei welchem die Knochensabstanz und die Knochenzellen sidi 
activ betheiligen; damit in Uebereinstimmang ist auch deren Verhalten 
bei der laconären Resorption ein völlig passives. Eine die lacnnäre Be- 
sorption einleitende Kalkberaubnng der Knochensabstanz lässt sich nicht 
erweisen. Alle die Resorptionstheorien sind zarückzuweisen, welche den 
Knochenzellen and der Knochensubstanz eine active Betheiligung bei der 
laconären Resorption zaschreiben, ebenso wie die, welche das Knochen- 
gewebe zwar eine passive Rolle spielen lassen, die Resorption aber auf 
die Einwirkung auflösender Flüssigkeiten zurückführen, weil alle nicht 
die Morphologie der Howship'schen Lacunen zu erklären vermögen. Nur 
die Ostoklastentheorie Köllikefs soll allen Thatsachen Rechnung tragen. 
Die Ostoklasten sind wohl definirte Zellgebilde, welche den Knochen re- 
sorbiren und die Form der dabei sich bildenden Howship'schen Gröb- 
ehen bedingen, bezüglich ihrer Gestalt aber vom Wachsthumsdrucke der 
Zellen, vom Widerstände der Knochensubstanz und von dem auf ihnen 
lastenden Gewebsdrucke abhängen. Die Ostoklasten besorgen auf die- 
mischem Wege die Knochenresorption. Das Protoplasma von allen Zellen, 
die der Knochensubstanz nahe liegen, kann unter Umständen ostokbr 
stische Functionen übernehmen. Durch Theilung oder durch endogene 
Zellbildung gehen aus mehrkemigen Ostoklasten Zellen von gleichem 
oder verschiedenem Charakter hervor. In einer Steigerung des öräichen 



Digiti 



zedby Google 



S. Knochengewebe, Yerknöcherung, Gelenke, Synovialmembranen. 75 

BlutdnickB ist die EBtstehongsursache der Ostoklasten zu snchen. Diese 
kommt unter physiologischen und pathologischen Verhältnissen vor. „ Der 
örtlich gesteigerte Blutdruck also ist es, . . welcher durch Vermehrung 
der Transsudation und Aenderung der Diffusionsverhältnisse in Zellen, 
die der Knochensubstanz nahe anliegen, ein erhöhtes Zellenleben und 
dieEnt&ltung neuer physiologischer Eigenschaften anregt, so dass die- 
selben befähigt werden, die Enochensubstanz in einer nach dem jewei- 
ligen Verhältnisse, welches zwischen ihrem Wachsthumsdrucke, dem auf 
ihnen lastenden Qewebsdrucke und dem Widerstände der Ejaochensub- 
stanz besteht, variirenden Form und Ausdehnung zur Resorption zu 
bringen." Dieses in Kürze der.Inhalt der Arbeit, die ihrer polemischen 
Natnr wegen für eine eingehendere Besprechung nicht geeignet ist. 

In Uebereinstinmiung mit Gegenbaur fand Schmid-Monnard (2), 
dasB bei den Teleostiem die erste Knochensubstanz stets ausserhalb des 
Knorpels entsteht In der weiteren Kjiochenentwicklung könäen an ge- 
wigsen knorpelig präformirten Skelettheilen alle skeletbildenden Gewebe 
entweder direct (direct verknöchernder Knorpel und Bindegewebe) oder 
indirect (durch Osteoblasten) sich an der Knochenbildung betheiligen. 
An den meisten Skelettheilen erfolgt sie allein vom Perichondrium aus. 
Die zuerst entstehende Knochensubstanz ist homogen, frei von Knochen- 
zellen und Bindegewebsfasern. Bei einer Anzahl von Teleostiem, deren 
Knochen aus Dentin bestehen sollen, sah Vf. hier und da in das Kno- 
chengewebe unregelmässig eingestreute Knochenkörperchen , aber nir- 
gends dentinartige Bohren: die Sharpey'schen Fasern sind bei Hecht, bei 
U^ vulgaris u. s. w. den Zahnröhren ähnlich angeordnet. Die Gegen- 
banr*sdie These, dass ein allmählicher üebergang stattfinde von einem 
mitten im Bindegewebe entstehenden (Deck-)Knochen zu einem solchen, 
der im engen Anschlüsse an eine knorpelige Grundlage sich bilde, wird 
dordi den ontogenetisch geführten Nachweis bestätigt, „ dass das Squa- 
mosnm vom kalifornischen Lachs als ein derartiger Deckknochen ent- 
banden, im Laufe seiner Entwicklung dem Schädelknorpel sich anlegt 
und von da ab alle Wachsthumserscheinungen zeigt, wie sie einen von 
AnGudg an im engen Anschluss an eine knorpelige Grundlage gebildeten 
Knochen charakterisiren*'. Da das Squamosum des Hechtes aus allen 
skeletbildenden Geweben überhaupt entsteht, theils durch directe Binde- 
gewebsverknöcherung, theils durch Thätigkeit von Osteoblasten, theils 
durch Ueberfahrung von Knorpelgewebe in toto in persistirendes Kno- 
chengewebe, so kann die Histogenese der Knochen nach der Ansicht des 
V&. kein Kriterium sein for die Frage nach der Homologie der Knochen, 
and die veiigleichend- anatomische Untersuchung hat die Frage zu be- 
antworten. 

Bajardi X3) wies experimentell nach, dass bei kaum erwachsenen 
Kanindien nur eine Knochenneubildung innerhalb der Epiphysen, aber 



Digitized by 



Google 



76 AUgememe Anatomie. 

nicht in der Markhöhle stattfindet, bei sehr jungen Thieren (ca. 40 Tage 
alten) dagegen an beiden Stellen. Knorpel kann vom Enochenmark- 
gewebe neugebildet werden. Um die Regeneration des Knochenmarkes 
zu Studiren, entleerte Vf. die Markhöhle des Pemur von Kaninchen, die 
sich mit einem Blutgerinnsel füllte. Das Knochenmark stellt sich sdir 
rasch her, geht grösstentheils aus dem circumvasculären Bind^webe 
der in die Markhöhle ausmündenden Havers'schen Kanälchen hervor, 
zum Theil auch von den Markresten, die an beiden Epiphysenenden 
erhalten bleiben. Anfangs gleicht das neue Gewebe völlig jungem Knde- 
gewebe. Die Neubildung dieses und auch seine Umwandlung in Mark- 
gewebe beginnt in unmittelbarer Nähe des Knochengewebes und an 
beiden Enden der Markhöhle und rückt von da centralwärts vor. Das 
neugebildete Mark besitzt das Aussehen, das Volumen des alten Markes 
und auch dessen blutbildende Function. Anfangs hat es das Aussehen 
und den Bau des gelatinösen Markes, wird alsdann zu rothem und 
schliesslich zu fettem MarL 

Derselbe (4) resecirte jungen Hunden unter antiseptischen Cautelen 
das untere Ende des Femur mit Schonung der Tibia, PateUa und der 
halbmondförmigen Zwischengelenkknorpel. Die Sägefläche des Femur 
fiel immer in die Höhe des intermediären Knorpels, zuweUen etwas höher. 
Jedesmal trat prima intentio ein. Die Versuche ergaben nun folgende 
Besultate. Ein, wie eben geschildert, resecirtes Gelenkende r^enerirt 
nach dem Typus des ursprünglichen. Es besteht das neugebUdete Ge- 
lenkende aus spongiöser Knochenmasse und ist in ^össerer oder gerin- 
gerer Ausdehnung mit echtem Belegknorpel überzogen. Beides stammt 
vom Periost der Diaphyse, vom Knochenmark, zum kleinen Theil von 
dem den knochigen Theil der resecirten Epiphyse überziehenden Binde- 
gewebe. Zuerst tritt die Neubildung im Knochenmark in Form embryo- 
nalen Bmdegewebes auf, das bald in Kiiorpel und Knochen übergeht; 
das Periost und eben genanntes Bindegewebe treten erst später in ihre 
formative Thätigkeit Die Gelenkflächen der Tibia und Patella bleiben 
intact oder entarten in folgender Weise: 1. Die zur oberflächlichen 
Schicht gehörenden Knorpelzellen wuchern und die umgebenden Zellen 
atrophiren, 2. als Folge davon zerklüftet die Grundsubstanz fibrillär, 
3. das Knorpelgewebe wandelt sich in fibrilläres Bmd^ewebe um. 



TL. 

Muskelgewebe. 

1) Bremer y Z., üober die Muskelspmdeln nebst Bemerkungen über Structur, Neu- 

bildung und Innervation der quei^estreiften Muskelfaser. Arch. f. mikr. Anat. 
Bd.XXn. S. 318-356. 2 Tafeln. 

2) Wagener, G. Ä, Die Entstehung der Querstreifen auf den Muskeln. Pflüger's 

Arch. Bd. 30. S. 511— 535. 1 Tafel. 



Digitized by 



Google 



9. Maskelgewebe. 77 

3) Prankl, X., und Freund, K., üeber Schwund in der SkeletmuBCulatur. Sitzungs- 
ber.d. Wiener Akad. Bd. 88. lU.Abth. JuU-Heft 1883. 2 Tafeln. 



Bremer (1) betont gegen Oerlach, dass dessen „Zwischensubstanz- 
linien'' die ineinander übergehenden Fortsätze der Mnskelkörperchen, 
wie sie in jungen, noch wachsenden Muskelfasern vorkommen, sind. In 
dar Mitte eines Cohnheim' sehen Feldes von frischen, der Goldsäure- 
bdiandlnng unterworfenen und zerzupften Muskelfasern wurde ein bis- 
her nicht beobachteter Punkt constant gesehen , der sich bisweilen als 
Stäbchen darstellte. Von dem Punkte aus zeigten sich bei stärkerer Ver- 
grössemng feine Fädchen radienartig zur Peripherie der Felder ziehend 
und diese in kleine Feldchen zerlegend. Am deutlichsten war dies bei 
Hydrophilus, aber auch an den Muskeln der Amphibien, Beptilien und 
Sänger konnten die Punkte immer, die Fädchen wegen ihrer Feinheit 
fir^ich bisweilen nicht nachgewiesen werden. — Die Protoplasmafort- 
sätee der Muskelkörperchen, die in der Nähe der Kerne als homo- 
gene Stränge erscheinen, besitzen weiterhin in regelmässigen Abständen 
stehende Verdickungen von spindelf5rmiger, rhombischer, knoten- oder 
stäbchenförmiger Gestalt, die mit den dunkeln Querbändern der Muskel- 
fasern zusammenfallen. Durch Schrumpfung sind alle Formen aus der 
des Stäbchens hervorgegangen. Alle diese gleichwie gestalteten Körper- 
chen sind durch Quer- und Längsfäden mit einander verbunden. „Es 
zieht sich also durch die ganze Muskel&ser ein wohldefinirtes Netz, 
dessen Maschen auf Querschnitten als Fünfecke, bei Längsansicht der 
Moskelfaser als Rechtecke erscheinen. "^ Li Halbqueransichten sieht man, 
dass die Knötehenreihen mit ihren Querfäden die CohnheinC sehen Fäden^ 
Toa der Seite gesehen, sind. Zwischen den soeben geschilderten Knöt- 
dien M^n ebenfalls in den dunkeln Querbändem kleinere Gebilde, die 
wahrscheinlich mit den grösseren Querverbindungen eingehen und durch 
deatHche Längsfäden miteinander im Zusammenhang stehen. „Es gibt 
demnach in den quergestreiften Muskelfasern altemirende, dicke und 
dönne Quer- und Längsfäden, altemirende Quer- und Längsreihen von 
grossen und kleinen Knötchen, ein gröberes und ein feineres Netz. ^ Diese 
Beobaditungen wurden an jungen Muskelfasern (bei alten gelingt es nur 
aosnahmsweise) von Frosch, Eidechse und Maus an (jk>ldpräparaten ge- 
macht, können aber auch an frischen, Ameisensäure- oder Alkoholprä- 
paraten studirt werden. — An den Maskelfasem junger oder auch älterer 
Mäuse fand Vf., besonders im Frühling, eine Menge spindelförmiger, in 
Ketten zusammenhängender und parallel den Muskelfasern liegender Kör- 
per. Diese, wohl den „Sarcoplasten'' Margots entsprechenden Gebilde, 
gehen aas den Muskelkörperchen (die ersten Anfänge des Processes in 
der Nähe des Nervenendapparates) durch Wucherung hervor und es diffe- 
le&cireQ sich daraus physiologischerweise neue Muskelfasern. Der Vor- 



Digitized by 



Google 



78 Allgemeine Anatomie. 

gang dabei ist folgender: Die Kerne einer Moskelkörperchenreihe wer- 
den länger, theilen sich und rücken auseinander; die Lücke wird dnrd 
Protoplasma ausgefüllt. So entsteht eine Kette Y(m Spindelzellen; Proto- 
plasma füllt die Vertiefungen zwischen den einzelnen ^indeln aus nnd 
so bildet sich ein gleichmässig dicker Strang, in dem in regelmässigen 
Abständen die Muskelkeme liegen. Die junge Muskelfaser, die sich 
hieraus differencirt, ist also nicht einer Zelle äquivalent Ihr struchn^ 
loses Sarcolemm ist ein Ausscheidungsproduct der Mnskelzellen. Diese 
neue Muskelfaser bleibt noch längere Zeit mit der Mutter&ser in Zu- 
sammenhang und scheint in ihrer Ernährung von dieser abhängig zu 
sein, bis an sie nach unbekannten (besetzen eine markhaltige Nervenfaser 
heranwächst. Letztere besitzt ausserordentlich starke Markmäntel, eine 
ungewöhnlich dicke, lamelläre Henle'sche Scheide, in kurzen Zwischen- 
räumen liegende Banvier'sche Einschnürungen. Der Nerv tritt nahezn 
rechtwinklig an die Muskelfaser heran oder verläuft eine Strecke weit 
dieser paralleL Die äussere Lamelle der Bindegewebsscheide hüllt eine 
beträchtliche Strecke die Muskelfaser ein, die innere geht in das Sarco- 
lemm der Muskelfaser über, wo sie sich durch ihre Kerne markirt So- 
wie der Nerv die Muskelfaser berührt, vergrössert sich der nächstgel^ne 
Kern, theilt sich; dieses wiederholt sich so lange, bis eine Kemsäule 
entsteht Die contractile Substanz wird dabei eingeschmolzen und wan- 
delt sich in ein formloses Protoplasma um. Weiter entfernt vom Ner?en- 
eintritt treten ähnliche Veränderungen, aber in geringerem Grade anf. 
Durch eine bedeutende Grössenzunahme der Kerne, die sich schliesslicfa 
gegeneinander abplatten und quer gestellt erscheinen, wird die Muskel- 
faser spindelförmig. Durch fortgesetzte Theilung der grossen Kerne 
kommt eine regellose Kemanhäufung zu Stande, das Ganze gleicht einem 
„riesigen Myeloplaxen". Der nackte Axencylinder verzweigt sich viel- 
fach in den Protoplasmabrücken zwischen den Kernen, umfasst diese 
hakenf5rmig, oder verwächst mit einer begegnenden Endfaser zu einer 
Masche. Kerntheilung und Einschmelzung der contractilen Substanz 
schreiten von der Eintrittsstelle des Nerven nach beiden Seiten vor und 
aufs Neue differencirt sich die contractile Substanz; die Faser wächst 
in die Länge und Dicke, während die Kerne am Nerveneintritt ohne 
regelmässige Form und Anordnung zwischen den Nervenverästelungen 
liegen bleiben. Dieser ganze Vorgang wurde bei Eidechsen studirt. Wie 
Kühne beim Frosch, konnte Vf. auch hier zwei Endplatten an einer 
Muskelfaser beobachten. — Ausser dieser starken markhaltigen (moto- 
risch-trophischen) Nervenfaser erhält, wie Vf. meint, jede einzige Mus- 
kelfaser noch einen dünnen markhaltigen oder marklosen sensibeln Ner- 
ven. Die Muskelfaser der Eidechse speciell ist mindestens mit einer 
Endplatte und einer Enddolde versehen. Der Eintritt der letzteren Ner- 
ven geschieht, ohne dass nennenswerthe Veränderungen an den Mnskel- 



Digitized by 



Google 



9. Muskelgewebe. 79 

bsßm sich zeigen. Die Enddolden findet man entweder fertig gebildet, 
während die Veränderungen an dem Eintritt der motorischen Nerven vor 
sich gehen, oder „ man sieht, wie sich an einem oder zwei benachbarten 
Eenien ein kleiner Protoplasmahof gebildet h^t, vermittelst dessen sich 
der Nerv mit der Muskelfaser in Verbindung setzt". — Die Muskel- 
Windeln (Kühne) sind also junge Muskeln in dem Stadium ihrer Ent- 
wicUnng, in welchem sie mit eigenen Nerven, resp. Nervenendapparaten 
Tersorgt werden. Die Muskelspindeln der Eidechse nennt Vf. einfache^ 
iffl Gegensatz zu den zusammengesetzten des Frosches und der Maus, 
ffier wird eine grössere oder kleinere Anzahl individueller junger Mus- 
kelüasem zum Zweck der Innervation von der gemeinsamen ümhüllungs- 
membran der zutretenden Nerven zusammengefasst. „Es spaltet sich 
also in der Spindel nicht etwa eine Mntterfaser in mehrere Tochter- 
fasem, sondern das Auseinanderweichen einer Anzahl von Fasern findet 
statt, weil sie durch die gemeinsame ümhuUungsmembran nur auf eine 
gewisse Strecke zusammengehalten werden. Statt der Kernansammlung, 
die ach bei Eidechsen an der Nerveneintrittsstelle findet, verbinden sich 
beim Frosche die Muskelkörperchen durch ihre massigen Fortsätze unter- 
einander in der Längsaxe und mit ihnen verwachsen die dicken Ner- 
venfasern, nachdem sie sich gegabelt haben. Mit zunehmendem Alter 
werden auch hier die Nervenfasern dünner und die Protoplasmafortsätze 
verschwinden. Die Kühne'schen Besatzkörperchen sind als Kerne von 
Hnskelkörperchen aufzufassen, die grösser als die gewöhnlichen Muskel- 
keme sind, „weil sie an dem Ernährungscentrum liegen''. Die drei- 
eckigen, an der Theilungsstelle der TerminalfiEisem liegenden Kerne hält 
Vf. fSr Kerne der Schwann'schen Scheide, die wahrscheinlich ausserhalb 
des Sarcolemms liegen. Ausser den bekannten typischen Endbüscheln 
kommen bei Fröschen auch Endplatten , ähnlich denen der Eidechsen 
vor. Während die Muskelkörperchen bei den Endbüscheln weiter aus- 
einanderli^en , sind sie bei den Endplatten dicht zusammengedrängt. 
Andi mit den Muskelspindeln des Frosches sah Vf. Nerven der II. Ord- 
nung (dünne markhaltige und marklose) sich in Verbindung setzen, ohne 
dass »nennenswerthe Veränderungen" auftraten. Eine physiologische 
Fettd^eneration von- Muskelfasern (v. Wittig) soll nicht stattfinden. Das 
Sarcolemm, das bei jungen, noch nicht innervirten Muskelfasern aus den 
unter einander verschmolzenen Membranen der ]>|uskelkörperchen besteht, 
wird bei älteren, innervirten Muskelfasern auf eine erhebliche Strecke 
M beiden Seiten von der Einmündungsstelle des Nerven von der Aus- 
breitmig der Henle'schen Scheide verstärkt. 

Wagener (2) untersuchte die Entstehung der Querstreifen auf den 
Mnskehi. Die Polarisation konnte nicht als so wichtig för die Muskel- 
ontersnehung gefunden werden, wie es allgemein gilt, da ganz dünne 
Mnskehi keinen Einfluss auf die Polarisationsebene äussern. Sie wurde 



Digitized by 



Google 



80 Allgemdne Anatomie. 

nur als Controle angewandt für die sehr brauchbare üntersachnng mit 
schiefer Belenchtong. Geschlossene Muskelkasten oder Muskelelemente, 
wie man sie bisher bei den Insektenmuskeln angenommen hatte, exi- 
stiren nicht Die „Endscheibe'' kann anisotrop oder isotrop sein, was 
von der Bildung grösserer oder kleinerer Anisotropen abhängt. Das 
einzig Sichere, was man von der isotropen Substanz der Muskeln weiss, 
ist ihr grosser Flüssigkeitsgehalt: beide Substanzen zu unterscheiden 
liegt kein genügender Grund vor. Die interfibrilläre Substanz, die in 
Form von Kanten oder auch Kreisen sich zwischen den Isotropen an- 
sammelt, ist im lebenden Muskel sehr verschieden veriheilt, aber stets 
um die Säulen in grösserer Menge gelagert, als nur die Fibrillen (das 
letzte Element des Muskelbündels). Sie umhüllt jede Säule und jede 
Fibrille vollständig und isolirt sie vom Nachbarn. Vf. stimmt mit Wolff 
und Retzius darin überein, dass das Neurilemm direct ins Sarcolemm 
— eine verdichtete Schicht der interfibrillären Substanz — übergeht 
Die embryonalen, schon quergestreiften Muskeln, die Herzmuskeln and 
der Grampton'sche Muskel des Yogelauges haben nur interfibrilläre Sub- 
stanz und kein Sarcolemm. Die isotrope interfibrilläre Substanz moss 
streng von der contractilen geschieden werden. Letztere ist im Leben 
weich und ist dem Protoplasma, in dem die Fibrillen erscheinen, nahe 
verwandt. Die das Muskelelement seitlich begrenzende Seitenmembran 
(Merkel) konnte weder im ausgebildeten Zustande, noch im Embryo nach- 
gewiesen werden. Alle anisotropen Theile des Muskelelementes, wie 
Querbänder u. s.w., bestehen aus einer grossen Menge kleinerer sicht- 
barer Theilchen von gleichen Eigenschaften. „Die Form der Faser ist 
je nach dem Grade der Contraction eine sehr verschiedene." Bei dem 
Beginne der Zusammenziehung unterliegt die ganze Faser einer Verän- 
derung. Die darauf erfolgenden Contractionen berühren nur einzebe, 
allerdings in regelmässigen Abständen liegende Stellen des Bündels. Bei 
der ersten ist die ganze Faser betheiligt, in den folgenden nur einzeke 
Theile. Also nicht Gruppen von Anisotropen, wie es in der bis jetzt 
beliebten Auffassung der Fall ist, ändern ihr Verhältniss zueinandw, 
sondern einzelne Anisotropen. Isotrope und Anisotrope sind wohl die- 
selbe Substanz, nur in verschiedenem Cohäsionszustande. Die einzelne 
Anisotrope mit ihren Eigenschaften ist ein selbständiges Gebilde. Die 
Muskelelemente sind nicht vorgebildet, sondern entstehe erst durch 
eigenthümlich regelmässige Lagerungen der kleinen Anisotropen in der 
Fibrille und den Bündeln derselben. Die Anordnung kann durch Ver- 
schmelzung zweier Anisotropen oder Anisotropenreihen, oder durch Con- 
traction der einzelnen in sich wesentliche Gestaltsveränderungen der sich 
controlirenden Faser erzeugen. 

Nach den Untersuchungen von Frankl und Freund (3) ist die Vo- 
lumsverminderung von Muskeln bei Abmagerung nur zum Theil dem 



Digitized by 



Google 



Anhang. Elektrische Organe. 81 

ümBtaDde znzBSchraben, dass sich die atrophirenden Fasern verschmä- 
leni; zom grössten TheU wird sie durch den Verlnst von Fasern bedingt,, 
der s^dunftssig durch den ganzen Muskel hindurch stattfindet. Mei- 
stens zerfallen einzelne Faserbündel in toto, während die umgebenden 
fast intact sind. Durch den Zer&U der Muskelfasern wird die bei der 
Atrophie sichtbare Bindegewebsvermehrung bewirkt. Der Ansatz und 
die If^kung der Muskeln bleibt unverändert. Accessorische Faserzüge 
können ganz resorbirt werden. 



Anhang: Elektrische Organe. 

1) Balmckin, Zur BegrOndniig dei Satses von der Pr&formation der elektrischen 
Elemeste im Oigan der ^terfisehe. ArehiT f. Anat. u. Phys. Physiol. Abth. 
1883. S. 239—254. 

Babuchm (l) fand in der concentrirten Pikrinsäurelösung ein Mittel, 
die eldrtrischen Säulen relativ sehr resistent zu machen, ohne dass sie 
sehrompfen, und das interstitielle Bindegewebe fast zum völligen Schwund 
ZQ bringen. Es liessen sich die Haut und alle das elektrische Organ 
umgebenden Theile ohne Mühe abziehen. Die Säulen, die gezählt wer- 
den sollten, konnten mit einer Nadel vom Organ leicht abgestochen 
werden. Die Betupfungsmethode soll nur gut für grössere Fische sein. 
Yl fimd die Zahl der Säulen im elektrischen Organ bei Torpedo mar- 
morata (von 10 — 44 cm Länge) unabhängig von der Länge des Thieres. 
Er hält überhaupt Säulenzählungen nicht für den richtigen Weg zum 
Entscheid der Frage, ob ältere Fische mehr Säulen haben als jüngere, 
und ob während des ganzen Lebens des Fisches sich von Neuem Säulen 
bilden. Aach der Vergleich der Säulenzahl bei Embryonen und der 
Mntter fahrt zu keinem ncheren Schluss, welcher sich nur auf die directe 
anitomische Untersuchung des wachsenden Organes stützen darf. Bei 
keinem der untersuchten Fische wurde innerhalb der Fascie des Organs 
ein Huskelbündel gefunden, welches der unentbehrliche Vorgänger der 
elektrischen Säule ist Dass sidi die Säulenzahl durch Theilung schon 
feitiger eldrtrischer Elemente vermehre, hat Vf. nie beobachtet, hält es 
aber nicht für undenkbar. Die Stärke des Schlages bedingt hauptsäch- 
lich die Stärke der Elemente und nicht deren ZahL Die Streifung des 
kernfreien Bauchtheils des bimf5nmgen Körpers sind Muskelfibrillen. 
M der Verfladbung und dem Wachsthum des birnförmigen Körpers 
Tennehrai und verkürzen sich diese Streifen und verwandeln sich an 
der fertigen Platte in kleine Stäbchen, die als Boll'sche Punctirung er- 
sdiemen. An der Bauchfläche des bimförmigen Körpers sah Vf. schmale, 
binge, später verschwindende Papillen hervorwachsen. Die wurzelför- 
BDige VenEweigong der nervösen Netze geschieht später als die Ausbil- 

Mntbtridkte a. Anatomie n. Physiologie. XII. (18S3.) 1. 6 



Digitized by 



Google 



82 Allgemeine Anatomie. 

dang der elektrischen Platten, die nun erst, d. h. kurz vor der Gebort, 
schlagfähig werden. In einem Anhange wird alsdann noch mitgetheflt, 
dass bei Torpedo nach der Oebnrt die elektrischen Organe eine Zeit 
gleich lang bleiben, dann aber dicker werden, während sie bei gri^ 
seren Fischen mehr in die Fläche als in die Höhe wachsen. 



I. 

Nervengewebe und Nervenendigungen. 

1) Golgi^ C, Recherches sur Thistologie des centrea nerveux. Archives italiennfö 

de biologie. T.m. p. 285—317. 4 Tafeln. (Referat s. Neurologie.) 

2) Heidenhain ; R. , üeber pseudomotorische Nenrenwirkungen. Arch. f. Antt n. 

Phys. Phys.Abth. 1883. S. 133-178 (S. 157— 164). Tafel (VH o.) Vin. 

3) Fessler, J., Ueber Bau und Innervation des Larynxepithels. Mittheil. d. morph.- 

phys. Gesellsch. zu München. 19. Juni 1883. Sep.-Abdr. a. d. Aerztlich«! In- 
telligenz-Blatte. 

4) Vignal, W., Recherches histologiques sur les centres nerveux de quelques in- 

vert^brös. Archives de zool. exp^rim. 2. s. T. I. 1883. No. 2. p. 267-411 
4 Tafeln. 

5) Derselbe y Note sur le Systeme ganglionnaire des poissons cartilagineux. Ar- 

chives de zool. expörim, 2.S. T.I. 1883. No. 2. p. XVII~XX. 

6) Semon, R., Das Nervensystem der Holothurien. Jenaische Zeitschr. f. Natorv. 

Bd. 16. S. 578—600. 2 Tafeln. 

7) V. Lendenfeld, R,, Ueber das Nervensystem der Hydroidpolypen. Zool. Ansäga 

Nr. 131. S.69— 71. 

8) Engelmann, Th, W., Der Bulbus aortae des Froschherzens. Pflüger's Arcbi? 

Bd. 29. S. 425 flf. 

9) Vignal, W., Memoire sur le d^veloppement des tubes nerveux chez les em- 

bryons des mammif^res. Archives de physiologie No. 4. p. 513—535. 1 Tafel. 

10) Derselbe, Accroissement et longueur des tubes nerveux, par la formation des 

s^ments intercalaires. Archives de physiologie. No. 4. p. 536—548. 1 Tafel. 

11) Derselbe, (Ueber das L&ngenwachsthum der Nerven bei Embryonen.) Compt 

rend. de la soc. de biol. 7. S. IV. 8. p. 163. Mars. 

1 2) Derselbe, (Ueber die intercalären Segmente der Nervenröhren.) Ebenda 1 1 . p. 201 . 

AvrU. 

13) Wolberg, Kritische und experimentelle Untersuchungen über die Nervennath 

und Nervenregeneration. Deutsche Zeitschr. f. Chirurgie. Bd. 18. S. 293-364. 
1 Tafel. S. 484-533. Bd. 19. S. 82-117. 

14) Peyrani, C, Ueber die Degeneration durchschnittener Nervenfasern. Biolog. 

Centralbl.ra. 1. S. 23-31. 

15) Ciaccio, G. V,, Note sur la terminaison des fibres nerveuses motrices dans les 

muscles stri^s de la torpille trait^s par le chlorure d'or et de cadmiom. 
Journal de micrographie. 1882. No. 1. p. 38— 41. 

16) Derselbe, Note sur la terminaison des fibres nerveuses. Archives itaUennes 

de biologie. III. p. 75— 78. (Referat von 15 und 16 s. vorigen Bericht.) 

17) Derselbe, Osservazioni istologiche Intomo alla terminazione delle fibre nervöse 

motive ne* muscoli striati delle torpedini, del topo casalingo e de! ratto 
albino. Memoria dell' accad. di Bologna. S. IV. T. IV. p. 821— 830. 2 Taf. 

18) Gessler, H., Untersuchungen über die letzten Endigungen der motorischen 

Nerven im quergestreiften Muskel und ihr Verhalten nach der Durchschnei- 



Digitized by 



Google 



10. Nerreogewebe und Nervenendigungen. 83 

dang der Nerrenst&mme. Deutsches Archiv f. klinische Medicin. Bd. 33. 
S.42— 53. 4Tafeln. 

19) SthrUng^ W,, und Macdonald ^ J, F,, The Minute Structure of the Palatine 

Nerves of the Frog and the Termination of Nerves in Bloodvessels and 
Gianda. Joum. ofAnat. andPhys. Vol. XVm. F. III. p. 293— 307. 1 Tafel. 

20) Openchowski, Th. v., Beitrag zur Kenntniss der Nervenendigungen im Herzen. 

Arch. f. mikr. Anat Bd. 22. S. 408-419. 1 Tafel. 

21) Canini, A,, Die Endigungen der Nerven in der Haut des Froschlarvenschwan- 

zes. Mit ergänzenden Bemerkungen von /. Gaule, Archiv f. Anat. u. Phys. 
Phys. Abth. S. 149—160. 1 Tafel. 

22) Grünhagefi, A.y Die Nerven der Giliarforts&t^e des Kaninchens. Arch. f. mikr. 

Anat Bd. 22. S. 369-373. 1 Tafel. 

23) Ramner, L., De la növroglie. Arch. de physiologie. No. 2. p. 177—185. 1 Taf. 

24) Wiikorvski, L., Ueber die Neuroglia. Archiv f. Psychiatrie. Bd. XIV. 1. S. 155 

—163. 

25) Gierke, H., Die StQtzsubstanz des centralen Nervensystems. Neurolog. Cen- 

tralbl. Nr. 16 u. 17. 1883. 

Au8 der physiologischen üntersuchnng HeidenhairCs (2) sind an 
dieser Stelle einige anatomische Notizen hervorzuheben. Die Chorda 
tympani des Hundes besteht fast anschliesslich aus schmälsten, derN. 
hypoglossus aus sehr viel breiteren Fasern. Ein grosser Theil der feinen 
(Äordafasem verlässt den Stamm des N. lingualis, in welchen sie ein- 
treten, mit dem Bam. tympanico- lingualis, um zu der ünterkiefer- 
ditse zu gelangen, ein anderer Theil begleitet den Stamm zur Zunge. 
Mit der Goldmethode fand Vf. folgende Endigungsweise des Hypoglos- 
sus: Die Nervenstämmchen, die zwischen den gröberen (secundären) 
Hnskelbündeln verlaufen, geben zu diesen Zweige ab, die auf und in 
Urnen Plexus bQden. Aus diesen gehen Fasern hervor, die nach Ver- 
lost der Markscheide zu den Primitivbündeln treten. Die Markscheide 
endigt meist in einiger Entfernung von dem Primitivbündel scharf, tritt 
selten an dasselbe heran. Von da ab liegt der Axencylinder in der 
Schwann'schen Scheide. Der Endapparat besteht aus den Verästelungen 
des Aiencylinders, der protoplasmatischen „Sohle^S aus kleineren dunk- 
leren Kernen, übereinstimmend mit denen der Schwann'schen Scheide 
und nahe an der Verästelungsstelle des Axencylinders gelegen, und aus 
griSeseren helleren Kernen an der Peripherie „der Sohle". Das Heran- 
treten einer markhaltigen und marklosen Faser an ein Primitivbündel 
sah Vf. an den Präparaten Bremer' s (s. S. 77) von Amphibien , konnte 
es aber nicht an der Hundezunge constatiren. Nach Durchschneidung 
und Degeneration des Hypoglossus schwinden in dem Nervenendapparat 
die Terminalfasem, die Sohle und beide Kernsorten bleiben erhalten. 
Auf der normalen Zungenhälfte waren die motorischen Fasern mit ihren 
Endignngen leicht zu finden, auf der gelähmten Seite wurde niemals 
eine Nervenfaser in Verbindung mit einem Muskelbündel angetroffen. 
Obgleich die Chorda ausnahmslos bei allen Versuchen ihren motorischen 

6* 



Digitized by 



Google 



84 Allgemeine Anatomie. 

Einfluss anf die gelähmte Zange zeigte, stehen dennoch die Fasern der 
Chorda „ausser aUem unmittelbaren Zusammenhange mit den Mnskel- 
bündeln". Nach Zerreissung der Chorda konnten die degenerirten Fasern 
in dem Stamm des N. lingualis und in dessen Verzweigungen mit Leich- 
tigkeit verfolgt w^den , doch war es absolut unmöglich , unter den mit 
Muskelbündeln in Verbindung stehenden Fasern eine einzige degenerirto 
aufzufinden. 

Fessler (3) sah Nervenfasern durch die Basalmembran des Larynx- 
epithels verschiedener Säugethiere bei Anwendung) der von Pfitzner 
angegebenen Vergoldungsmethode senkrecht hindurchtreten und bis etwa 
zur Höhe der der Oberfläche zunächst gelegenen Kerne hinziehen. Diese 
Nervenfasern stiegen aus Nerven auf, die unterhalb der Basalmembnm 
liegen und dieser etwa parallel verlaufen. Ein continuirlicher subepi- 
thelialer Plexus konnte nicht sicher nachgewiesen werden. Bei Anwen- 
dung des Säurefuchsins nach Weigert erschien ungefähr in der Höhe, 
wo die Nervenfasern bei der Gtoldmethode zu endigen schienen, ein 
intraepithelial gelegener Nervenplexus, der mit den durch die Basal- 
membran aufstrebenden Fäserchen in Verbindung stand. Diesw intra- 
epitheliale Plexus fand sich ununterbrochen, soweit das Flimmerepithel 
reicht, und wurde noch nicht in den mit Hatten^ithel bekleideten 
Regionen beobachtet Aus dem Plexus, der etwa in der Mitte der Höbe 
des gesammten Epithels gelegen ist, gehen hin und wieder Fasern gegen 
die Oberfläche hin ab und scheinen in die Zellen einzutreten. Bei Iso- 
lation frischer Schleimhäute in iOproc. Kochsalzlösung zeigte sich ftst 
ausnahmslos, dass die Gylinderzellen sich mit je einer varicös ersdiei- 
nenden Faser verbinden, die sich seitlich etwa in der Gegend des Eemes 
in den Zellkörper einsenkt. Höchst wahrscheinlich treten die Cylinder- 
epithelzellen des Larynx erst durch diesen intraepithelialen Plexus in 
Verbindung mit dem Nervensystem. 

Nach einer historischen üebersicht über die Arbeiten, weldie die 
Histologie der Nervencentren der Wirbellosen zum Inhalt haben, gibt 
Vignal (4) zunächst eine eingehende Schilderung von dem Bau der Ner- 
vencentren der Crustaceen (Astacus marinus und fluviatilis, Palinums 
vulgaris und seratus, Cancer menas und paragus, Maia squinado). Her- 
vorzuheben ist daraus Folgendes: 1. Die „cerebroiden" Ganglienzellen 
des Abdomens und Thorax sind fast alle unipolar, bestehen aus einer 
zähen, dichten, körnigen und sehr dehnbaren Masse, enthalten einen 
schwach brechenden Kern mit zwei das Licht sehr stark brechenden 
Kemkörperchen. Es kommen daneben auch bi- und multipolare Zellen 
vor, welche alle sehr feine Fibrillen einschliessen. 2. Die verbindenden 
nervösen Fasern, die Commissuren und die Nerven haben eine eigene 
Scheide, bald doppelt, bald einfach contourirt An der Oberfläche oder 
im Innern d^ Scheide liegen ovale, in die Länge gezogene Kerne. Die 



Digitized by 



Google 



10. Nerveogewebe ond NerveDendigungen. 85 

diese Röhren einschliessende Substanz ist durchscheinend, fadenziehend, 
halb flüssig, wenig grannlirt. Sie enthält entweder ein centrales Fibril- 
hnbündel oder zerstreute und isolirte Fibrillen. Die Nervenfasern theilen 
sich dichotomiseh oder entsenden schwächere Fasern als sie selbst. 3. Die 
centrale Nervenkette und die Nerven sind von 2 Scheiden bedeckt, von 
denen die eine cuticular zu sein scheint, während die andere aus sich 
dstehziegelförmig deckenden Lamellen besteht. Diese bildet die Scheide- 
wand, welche bei den langschwänzigen Grustaceen die Yerbindungsfäden 
in zwei theilt 4. Die Nervenröhren sind unter einander durch fibrilläres 
Bind^webe mit vielen Kernen verbunden. 5. Die Nervenzellen, die 
an der ventralen Seite der Ganglien gelegen sind, senden ihre Forteätze 
in deren Centren hinein. 6. Das Gentrum der Ganglien ist durch Ner- 
vMifiisern and diese Fortsätze gebildet, die mit einander ein Geflecht 
laden und aus dem Nerven hervorgehen. 7. Die Nerven des Gastro- 
intestinalsystems sind aus feinen Fasern zusanmiengesetzt, welche die- 
selbe Structur haben wie die aus der Bauchkette kommenden. Sie bilden 
einen (}rundplexus und einen zweiten feineren und engmaschigeren in der 
Dicke der Muskelflächen. In der ganzen Ausdehnung dieses Plexus 
findet man keine Nervenzellen. Von Mollusken wurden untersucht: Helix 
pomatia et hortensis, Limax maximus, Arion empiricorum, Faludina vivi- 
paia, Limnaea stagnalis, Aplysia depilans, Fecten maximus et opercularis, 
Anodonta cygnea und Mya arenaria. Im Allgemeinen sind bei diesen 
die Nervenzellen der Ganglien unipolar; die bi- und multipolaren sind 
ziemUch selten, besonders bei den Gastropoden. An der Oberfläche oder 
im Innern der kugeligen Zellen finden sich feine Fibrillen, welche die 
Fortsätze bilden. Zwischen den Fibrillen finden sich fettartige, oft ver- 
schieden gefärbte Körnchen. Der grosse Kern der Zellen besitzt einen 
oder mehrere Nucleolen. Eine Zellmembran fehlt Die Zellen des Plexus 
mjoitericus haben denselben Bau. Sie sind durch die allgemeine Hülle 
dieses Plexus bedeckt, haben sie aber einen langen Stiel, so durch eine 
besondere. Die Nerven und die Verbindungen sind durch sehr verschie- 
de dicke Fasern gebildet; sie sind von einander getrennt durch binde- 
gewelnge Scheidewände, die aus der Scheide des Nerven kommen. Die 
Nerren&sem sind durch Fibrillen gebildet, die in einer wenig brechen- 
den und wenig granulirten Substanz vereint sind. Die Nerven; die den 
Plexus myentericus oder sympathicus bilden, sind mit den animalen 
Nerven gleichgebaut. Der Plexus myentericus bildet in der ganzen 
liDge des Verdauungsschlauches einen 3 fachen Plexus, auf dessen Zwei- 
gen sich ordnungslos verstreute Ganglienzellen finden. Das Centrum 
der Ganglien ist von einer fibrillären, schwach brechenden Substanz ge- 
bildet, die von derselben Natur wie die peripherische Masse der Zellen 
ist Die Fibrillen im Gentrum der Ganglien besitzen keine bestimmte 
AAordnung. In ihrer Mitte entspringen die Nerven. Die Hüllen der 



Digitized by 



Google 



86 Allgemeine Anatomie. 

Ganglien, der Nerven, der Verbindnngsfäden und die Scheidewände dieser 
sind aus einem lamellären, aus feinen Fibrillen bestehenden Bindege- 
webe gebildet. In den Ganglien befindet sich zwischen den Zellen eine 
sonderbare Art von Bindegewebszellen, ovale Zellen mit einem grossen 
Kern, von dessen beiden Polen lange Fibrillen ausgehen. Verf. hält 
sie fär eine einfache Form der bei Säugern vorkommenden Spinnen- 
zellen. — Von den Hirundineen (Hirudo med. et ofiF., Haemopis vorax, 
Pontobdella muricata, Clepoine bioculata, Pisicole geometra) ist Folgen- 
des besonders zu erwähnen: 1. Die Nervenzellen des Gehirns und der 
Bauchganglien sind alle unipolar. Ihr Kern liegt an der Oberfläche, 
bedeckt von feinen Fibrillen, aus denen der Fortsatz hervorgeht Eine 
Zellmembran fehlt. 2. Die Zellen des sympathischen Systems haben 
denselben Grundbau, sind aber durch eine diesem System eigenthüm- 
liche Scheide bedeckt, welche Bau vier der Henle'schen Scheide vergleicht 
3. Die Zellen der drei accessorischen Gehirnganglien haben den gleichen 
Bau wie die Zellen von den Ganglien der Bauchkette. 4. Die aus den 
Ganglien hervorgehenden Nerven bestehen aus verschieden dicken Fa- 
sern, die voneinander durch dicke Scheidewände getrennt sind, welche 
von der bindegewebigen Scheide der Nerven abstammen, und diese Fa- 
sern sind aus Fibrillenbündeln zusammengesetzt, die in einem leicht 
körnigen Protoplasma liegen. 5. Die das sympathische System bilden- 
den Nerven sind in gleicher Weise aus Fibrillen, die nur in em wenig 
körniges Protoplasma eingehüllt sind, gebildet; sie sind mit einer sehr 
feinen Membran bekleidet. Die drei accessorischen Gehirnganglien kön- 
nen nicht als abhängig von diesem System angesehen werden, wenn 
Verbindungen zwischen ihm und dem Gentralnervensystem bestehen; 
diese Verbindungen müssen zu Stande kommen durch Vermittelnng von 
feinen Zweigen, die die Mundwand durchbohren und von einem System 
zum anderen hinziehen. 6. Das sympathische System zieht als dop- 
pelter Plexus mit vielen eingelagerten Ganglienzellen durch die ganze 
Länge des Verdauungstractus. 7. Die Verbindungskette bilden drei cylin- 
drische Nerven, die zusanmiengesetzt sind aus Fibrillen, welche dorch 
Scheidewände in kleine Bündel gesondert sind. 8. Die Nervenzellen in 
den Bauchganglien nehmen die Peripherie ein; sie werden nie multa- 
polar gefunden. 9. Das Gentrum der Ganglien besteht aus einer fibril- 
lären Masse und einem fast homogenen Protoplasma, das jedoch einige 
fettartige Körner emschliesst 10. Die Hülle der Bauchganglien, des 
Gehirns und die Scheide der Verbindungsfäden und Nerven wird von 
Lamellen eines sehr dichten Bindegewebes gebildet. Zum Schluss wird 
das Nervensystem von Lumbricus agricola Lin. untersucht Die Nerven- 
zellen der Bauch- und cerebroiden Ganglien, in der Mehrzahl unipolar, 
bestehen aus einer halbflüssigen, zähen, ausserordentlich dehnbaren, wenig 
kömigen Substanz, enthalten einen homogen brechenden Kern und in 



Digitized by 



Google 



10. Nervengewebe und Nervenendigungen. 87 

dessen Nähe fettartige Eömchen. Auch bipolare und selbst moltipolare 
Zellen konimen in der ganzen Kette unregelmässig vertheilt vor. Die 
nerrdsen Fasern bilden die Stütze der Kette und die Verbindungsfäden 
haben keine eigenen Wände und sind allein von bindegewebigen Schei- 
den b^enzt Der Stoff, welcher diese Bohren bildet, ist zäh, fast homo- 
gen, enthält nur wenige Kömchen. Die drei grossen Nervenstränge, die 
in der Nähe des hinteren Theiles der Kette und an der inneren Seite 
der 3. Scheide gelegen sind, breiten sich fast in der ganzen Länge der 
Kette ans. Der mittlere, stärkste beginnt in der Mitte des 1. Ganglions, 
die beiden anderen gewöhnlich tiefer, in dem 2. Ganglion; sie endigen 
in den letzten Ganglien. An ihren Bändern bemerkt man eine schwarze 
Zone von fettartiger Nator. Die nervösen Fasern, die die Nerven bil- 
den, seheinen dieselbe Structur zu haben wie die, welche die Stütze der 
Kette bilden. Die Nervenkette als Ganzes ist von 3 Scheiden einge- 
baut; die I. ist epithelial, die U. muscnlös, die III. von cuticularer Natur. 
Die L und JH. allein bedecken die cerebroiden Ganglien. Die centrale 
Kette besteht aus Ganglien, die alle unter sich gleich sind (ausgenom- 
men das erste) und nach beiden Seiten je 3 Nerven entsenden. Die 
Ganglien bestehen aus zwei symmetrischen Hälften, die seitlich durch 
eine bindegewebige, mehr oder weniger vollständige Scheidewand ge- 
trennt sind. Ausserdem ist jedes Ganglion von dem folgenden durch 
eine bindegewebige Wand, welche nur die nervösen Faserstränge durch- 
lässt, getrennt Die Nervenzellen bilden in jeder Hälfte des Ganglions 
zwei Gruppen. Das erste Ganglion zeigt eine merkwürdige Theilung 
dieser beiden seitlichen Hälften, denn die bindegewebige Scheidewand 
ist in der ganzen Länge vollständig und die nervösen Faserstränge be- 
geben sich mehr und mehr seitlich heraus, um die Verbindungen zu 
bflden, welche dieses Ganglion mit den cerebroiden vereinigen. Die cere- 
broiden Verbindongsfäden sind durch Nervenstränge gebildet, welche 
bedeckt sind von einer bindegewebigen Lage und 3 Scheiden. Die Ner- 
venzellen, sowohl die cerebroiden als die centralen Ganglien, scheinen 
dnrcfa eine T- förmige Verbindung mit den Fasern in Beziehung zu 
stehen. Das sympathische System bildet einen sehr complicirten Plexus, 
bedeckt mit Ganglienzellen, sowohl an der Oberfläche, als auch in der 
Dicke der Pharynxwand. Von diesem Plexus gehen Fasern aus, welche 
nüt den Fasern, die wahrscheinlich aus der centralen Kette konmien, 
ach vereinigen zur Bildung des Plexus, der sich auf dem Verdauungs- 
schlanch in der ganzen Länge ausbreitet Die Nerven haben gleichen 
Bau mit den von den Ganglien der abdominalen Kette aasgehenden. 
Die Zellen sind kleiner als die der Kette, sonst unterscheiden sie sich 
darin, dass sie Kömchenreihen besitzen, die concentrisch um den Kern 
angeordnet sind. Die üntersnchongsmethoden sind alle genau mitge- 
theUt 



Digitized by 



Google 



88 Allgemeine Anatomie. 

In dem Herzen der Knorpelfische (Baja davata et macolata, Acan- 
thias Vulgaris und ScjUium canicula), fand Derselbe (5), gibt es zwei 
gut gesonderte Gruppen von Ganglienzellen, unter dem Pericard gelegen. 
Die erste befindet sich auf dem Herzohr und bildet einen vollständigen 
Kranz um die Art von Vene, welche dieses mit dem Ventrikel ver- 
bindet; ausserdem breiten sich die Zellen ein wenig über den Theildes 
Herzohres aus, der sich zwischen dem Sinus venosus und dem Ventrikel 
befindet; die Zellen, welche diese Gruppe bilden, sind sehr zahlreid, 
liegen zwischen Nervenfasern und sind fast alle unipolar. Die zweite 
Gruppe, die von einer weniger grossen Zahl von Zellen gebildet wird, 
liegt längs einer grossen nervösen Linie, die von dem Nervenring deB 
Herzens ausgeht, der rechten Fläche dieses folgt, um sieh im Bulbns 
aorticus zu verlieren. Die 2iellen sind bipolar, sclieinen denselben San 
wie die, welche die Spinalganglien bilden, zu haben, nur kleiner zu sein. 

Semm (6) konnte die Angaben Teuscher'^ über die Topographie 
der Ambulacra der Holothurien und über die histologischen Elemente 
des Nervensystems durch seine Beobachtungen bestätigen. Die Badial- 
nerven fasst Vf. als primäre Bildungen auf, den Schlundring als eine 
secundäre, weil letzterer histologisch eher einfacher gebildet ist und keine 
specifischen Nervenelemente voraus hat, dann aber weil, wie die Unter- 
suchung von drei jungen Synapten zeigte, er sich später entwickelt. Die 
Badiälnerveu endigen nicht spitz gegen den After zu, sondern das Ner- 
venband bildet hier regelmässig eine ansehnliche Verdickung; eine After- 
conamissur existirt aber nur scheinbar, sie wird vorgetäuscht durdi 
elastische Bindegewebsfasern. Von den Radialnerven treten in ziemlieh 
gleichen Abständen stärkere Seitenäste an die Füsschen, die nur wenige 
feine Hautnerven abgeben. Zwischen diesen entsenden die Badialnerven 
2—3 feinere Muskelzweige. Von der Schlundcommissur aus tritt je ein 
starker Nervenast in jeden Tentakel. Eine Innervation des Dannrohres 
konnte nicht aufgefunden werden ; Vf. vermuthet, dass sie durch äusserst 
feine Aeste von der Schlundconmiissur aus erfolgt. Die Nervenstränge 
der Holothurien bestehen aus Längsfasern, Querfasem und einem Zell- 
belag. Die Querfasern stehen mit den Zellen in Zusammenhang. Das 
Verhältniss der Längsfasem zu den Querfasern, von denen sie sich optisdi 
und chemisch nicht unterscheiden, und zu den Zellen ist noch fi:aglicii 
und damit auch nicht ihre nervöse Natur mit Sicherheit bestünmt Die 
Badialnerven werden durch eine Scheidewand in zwei Abschnitte ge- 
theilt. Die Füsschen und Tentakelenden sind distal durch plattenf^rm^e 
Gebilde verschlossen. In diesen verbinden sich die Nervenfasern mit 
einem ziemlich breiten Lager von grosskernigen, protoplasmaarmen Zel- 
len, indem sie in deren Protoplasma aufgehen; auf der anderen Seite 
entsendet die Zelle einen Protoplasmafortsatz. So werden Sinnesorgane 
gebildet, die wahrscheinlich eine äusserst feine Tastempfindung vermitteln. 



Digiti 



zedby Google 



10. Nervengewebe und NervenendigaDgen. 89 

V. Lendenfeld (7) bestätigt die Angabe Jickeli's, dass bei Eodea- 
dhum in den Tentakeln und an anderen Stellen Ganglienzellen vorkom- 
men, anch ftb* die australische Form. Bei einigen Gampanulariden sah 
er in der Nähe des Drüsenzellenringes eine Anhäufung von subepithe- 
Kalen, im Ektoderm li^enden Ganglienzellen. Der von Nesselkapseln 
freie Basaltheil der Tentakeln besitzt spärliche grosse Ganglienzellen. 
Alle australischen Gampanulariden besitzen entodermale Sinnes- und 
Ganglienzellen. Die trichterförmige Erhöhung des Mundrandes besteht 
aus einer Ektodermschicht, Stützlamelle und Entoderm. In letzterem 
fijDden sich breite Epithelmuskelzellen und sehr zarte, spindelförmige 
SiMeszelleUf die in directem Zusammenhang mit Ganglienzellen stehen. 
Diese sind kleiner als die ektodermalen. Ihre tangentialen Ausläufer 
anastomosiren und so entsteht ein ovaler Nervenring, der das Gentral- 
ofgan darstellen würde, also ein aus dem Entoderm stammendes Gehirn. 

Ans der physiologischen Studie EnyelmanrC% (8) über den Bulbus 
aortae des Froschherzens möge hervorgehoben werden, dass vom Vf. so- 
wohl, wie von seinen Schülern bei wiederholten Untersuchungen mit allen 
mög^dien Methoden, bei chemischer Isolirung der zelligen Beetandtheile 
des Bulbus mittelst sehr starker Kalilauge bei getreuer Befolgung der 
Wwif sehen Vorschriften überhaupt keine Ganglienzellen gefunden wur- 
den (zwei wohl zufällige Ausnahmen). Das Löwit'sche Bulbusganglion 
erlütft Yf. nach dem Originalpräparat für Endothelzellen und einige 
aogewöhnliche Bindegewebskörper. 

Nach Vignal (9) entwickeln sich die Nerven vom Centrum zur Pe- 
ripherie hin unter der Form von Bündeln feiner Fibrillen und von hinter- 
einander gelagerten Eömem in einer homogenen Gmndsubstanz. Die 
Peripherie dieser Bündel ist durch embryonale Bindegewebszellen be- 
deckt; später dringen diese Zellen durch Proliferation in das Innere der 
Nenrenbündel ein, vermehren sich dort, theilen die Fibrillen in kleine 
Bündel und bedecken sie; zu dieser Zeit unterscheiden sie sich von ge- 
wöhnlichen Bindegewebszellen durch die grosse Länge, die ihr longitu- 
dinaler Durchmesser im Yerhältniss zu dem transversalen erlangt, und 
legen sidi auf die Oberfläche der Fibrillenbündel und bilden für diese 
eine specielle Scheide, die mit ihnen verwächst Jetzt ist die Nerven- 
fmt in ihren wesentlichsten Theilen gebildet, denn das Fibrillenbündel, 
Ton Protoplasma umgeben, das selbst durch eine Hülle bedeckt ist, 
nucht den Axencylinder aus. Viel später, d.*h. g^en den 4. Monat 
te Uterinlebens von Rinder- und Schafembryonen, tritt das Myelin in 
dem den Axencylinder umgebenden Protoplasma auf. Anfangs ist es 
schwer von ihm zu unterscheiden. Im Allgemeinen erscheint es unter 
der FcHrm eines dünnen Blattes, das sich in fast der ganzen Länge des 
interannulären Segmentes ausbreitet, ein anderes Mal in Gestalt von sehr 
unr«gehnä8sig längs der Nervenfaser vertheilten Kugeln. In der mark- 



Digitized by 



Google 



90 Allgemeiiie Anatomie. 

halügen Nervenfaser vollzieht sich parallel mit der Entmcklong des 
Markes eine Entwicklung des Protoplasmas und dies nimmt oft einen 
viel beträchtlicheren Baum ein als das Mark; aber in allen Fällen 
kommt es in viel grösseren Massen als in den erwachsenen markhaltigen 
Fasern vor. Das Dickenwachsthum der Nervenfasern ist nach der An- 
sicht des V&. nicht allein auf das Mark zu beziehen. Die homogene 
Substanz, welche anfangs den ganzen Nerven bildet und später die 
Fibrillen des Axencylinders vereint und einhüllt, scheint eine gewisse 
Rolle in der Bildung des Markes zu spielen. 

Bei den Embryonen von Säugethieren und jugendlichen Individuen, 
beobachtete Derselbe (10), lagern sich Bindegewebszellen zwischen zwei 
interannuläre Segmente im Niveau der ringförmigen Einschnürong und 
unter ihrem Einfluss wächst der Axencylinder schneller als die Schwann- 
sche Scheide, das Protoplasma und das Myelin der interannulären Seg- 
mente. In diesen Bindegewebszellen entwickelt sich Myelin, anfangs in 
der Form von Tröpfchen, die verwachsen und eine Hülle für den Aien- 
cylinder bilden; die ZeUe wächst gleichzeitig und stellt alsdann ein 
Meines interannuläres Segment „segment intercalaire*" dar, welches all- 
mählich sich bis zur Grösse der anderen S^mente vergrössert 

Durch Kritik und eigene Untersuchung kommt Wolberg (13) za 
folgenden Anschauungen über die Nervennaht und die Nervenregeneia- 
tion: Eine prima intentio nervorum ist möglich. Wird die Nervennaht 
und zwar die directe, die ebenso wie die paraneuritische leicht und ohne 
Gefahr auszufahren ist, angewandt, so wird die Nervenregeneration be- 
schleunigt Bei der Degeneration der Nerven bleiben Axencylinder und 
Schwann'sche Scheide intact, das Nervenmark aber wird resorbirt Die 
paralytische Degeneration entwickelt sich gleichzeitig im ganzen peri- 
pheren Nervenstücke, im centralen fehlt sie, und es sind hier nur Sym- 
ptome der entzündlichen Degeneration zu merken. Die neuen Nerven- 
fasern bilden sich aus den Bindegewebszellen des Perineuriums des cen- 
tralen und des peripheren Nervenstumpfes. Die Regeneration verbreitet 
sich in centrifugaler Richtung. 

Peyrani (14) durchschnitt einer Reihe von Meerschweinchen und 
Kaninchen den Hypoglossus, Facialis und Ischiadicus und kam durch 
seine Versuche zu folgenden Resultaten: Die Nervenerregbarkeit hört 
fast inmier 24—36 Stunden nach der Durchschneidung auf. Die De- 
generation der Primitiviksern, die nach 48 Stunden anfängt, verbreitet 
sich schnell über die ganze Länge des Nerven, der dem Einfluss der 
trophischen Centren entzogen ist. Die Wirkung der trophischen Centren 
scheint far 3—4 Tage durch einen Inductionsstrom ersetzt werden zu 
können, den man täglich eine Zeit lang das periphere Ende durchfliesaen 
lässt, während der constante Strom diesen Einfluss nicht erkennen lässt 
Die Muskelfasern zeigten sich noch nach 96 Tagen erregbar, wenn man 



Digitized by 



Google 



10. Nervengewebe und Nervenendigungen. 91 

den Indactionsstxom dixect einwirken liess; der eonstante Strom wirkt 
bereits am dritten Tage nicht mehr. Das frühere oder spätere Verschwin- 
den der Moskelreizbarkeit scheint in naher Beziehung za der Schnellig- 
keit zu stehen, mit der die Degeneration eintritt. Die Muskelreizbar- 
keit, geht hlerans hervor, ist unabhängig von der Nervenerregbarkeit. 

[Bereits im vorhergehenden Jahresberichte (1. Abtheilung, S. 88) 
wurde der von Ciaccio (17) bei seinen Untersuchungen mit einer beson- 
deren Modification angewandten Methode (Doppelchlorid von Gold und 
Cadmium), sowie der Ergebnisse, zu welchen er dabei gelangte, gedacht 
Es handelte sich damals um eine einfache Mittheilung, jetzt haben wir 
es dag^en mit einer Monographie zu thun, welcher 2 Tafeln beigegeben 
sind. In der einen sieht man an einer quergestreiften Muskelfaser des 
Bochens jene eigenthümliche Endigung der Nerven in Gestalt trauben- 
fSrmig angeordneter Nervenendknospen (Couoline nervöse), welche der 
motorischen Platte eine Aehnlichkeit mit der elektrischen verleiht. Die 
rweite Tafel erläutert die Schilderung des Vfs. über die Nervenendi- 
gungen im Zwerchfell und in der Zunge der Maus und der weissen 
Wanderratte : die motorischen Nervenfasern endigen hier nur in Gestalt 
der motorischen Platten, im Gegensatze zu den Angaben von Beale, 
welcher die Nerven im Zwerchfell der Maus mit einem Reticulum blasser 
gekernter Fasern endigen lässt. Dem Vf. zufolge ist dieses von Beale 
gesehene Beticulum nicht nervöser Natur, sondern gehört zum subserösen 
Bindegewebe. Bizzozero,] _ 

Gessler (18) untersuchte die Nervenendigungen im Muskel und ihr 
Verhalten nach der Durchschneidung der Nervenstämme an der grünen 
itahenischen Eidechse und am Meerschweinchen. Durch eine Gombi- 
nation der interstitiellen Osmiumsäureinjection mit dem Löwit-Fischer - 
sehen Yer&hren wurde eine zweifellose marklose Endverästelung der Ter- 
minalfeser constatirt. Bei Anwendung dieser Methode sind die Kerne 
gv nicht oder nur theilweise sichtbar. Um diese zur Anschauung zu 
bringen und so Ergänzung zu schaffen, wurde fm: die Eidechsen die von 
Banvier geübte Combination der interstitiellen Osmiumsäureinjection mit 
der Kkrocanninfärbung verwerthet, bei den Meerschweinchen das Pikro- 
cannin durch Bismarkbraun ersetzt. Die Terminalfaser endigt nach der 
Mrinnng des Vfs. innerhalb des Sarcolemms. Die Kerne der Endplatte, 
der neben der nervösen auch eine nutritive Function zugeschrieben wird, 
Begen entweder oberflächlich und sind dann granulirt oder sie liegen 
tiefer, sind nicht granulirt und mit deutlichem Kernkörperchen versehen. 
Zu erwähnen ist, dass die Endplatte der Eidechse mehr in die Fläche, 
die des Meerschweinchens mehr in die Tiefe ausgedehnt ist um die 
Wirkungen der Nervendurchschneidung zu eruiren, wurde den genann- 
t«i Thieren ein Va cm langes Stück des N. ischiadicus resecirt. Die 
Untersuchungen wurden an Fasern des Gastrocnemius angestellt. Die 



Digitized by 



Google 



92 Allgemeine Anatomie. 

Degeneration beginnt in der Endplatte, zuerst an den marklosen Eod- 
verästelungen und den Noyaux fondamentaux, greift von da auf die Ter- 
minalfaser und zuletzt auf die Nervenstämme über. 

Stirling und Macdo7iald (19) fanden die Ausbreitung des N. tri- 
geminus beim Frosche so, wie sie Wiedersheim in der „Anatomie des 
Frosches "" von Ecker beschrieben hat. Der in der tiefen Schicht der 
Gaumenschleimhaut befindliche Nervenplexus besteht hauptsächlich, ab» 
nicht ausschliesslich, aus markhaltigen Nervenfasern, längs denen and 
an deren Theilungsstellen besonders zahlreiche Ganglienzellen sich fin- 
den. In einer Henle'schen Scheide liegen 10—15 oder mehr markhaltige 
Nervenfasern, hin und wieder auch wenige marklose, die ihr Lagever- 
hältniss zueinander zuweilen ändern. Der Raum zwischen Nervenfasern 
und Scheide ist als Lymphspalte anzusehen. Durch fortgesetzte Thei- 
lung kommt es dahin, dass schliesslich nur einzelne markhaltige Fasern 
die Nerven herstellen. Sie bilden ein Geflecht oder ein Netz. Die Henle- 
sche Scheide geht von den Stämmen continuirlich auf die Aeste über. 
Auch die erwähnten Ganglienzellen sind ausser von ihrer eigenen KdfsA 
noch von einer Henle'schen Scheide umschlossen, zwischen denen m» 
endotheliale Auskleidung sich zeigt Die ovoiden Zellen haben eine gut 
begrenzte Kapsel, die durch Endothelien mit deutlichen Kernen über- 
zogen ist, bestehen aus kömigem Protoplasma, das sich am spitzen Ende 
zu einem geraden Fortsatz ausbildet, das in das Nervenbündel eintritt 
und sich bisweilen mit einer marklosen Faser zu verbinden scheint An 
dem breiten Ende der ZeUe füllt deren granulirtes Protoplasma die 
Kapsel an, während am schmalen Ende zwischen beiden ein Baum bleibt, 
der von einer den geraden Fortsatz spiralig umziehenden „ Spiralfaser • 
eingenommen wird. Letztere ist feiner als der gerade Fortsatz. Die 
Windungen der Spirale werden enger und ihr Durchmesser um so grösser, 
je mehr sie gegen das Zellprotoplasma vordringt Zuletzt umgibt die 
Spirale ein Dritttheil des Protoplasmas der Zelle. Die Spiralfaser dringt 
ebenfalls in die Nervenbündel ein. Der Kern der Ganglienzelle, oni- 
geben von einer Kernmembran und mit mehreren gut abg^renzten No- 
cleolen ausgestattet, liegt an deren breiterem Ende. Die Zellen zeigen 
eine vollkommene Uebereinstimmung mit den im sympathischen System, 
im Herzen, im Vagus und in den Lungen des Frosches beschriebenen. 
Parallel der Oberfläche der Membran gibt es einen Grundplexus, der aus 
feinen marklösen Nervenfasern von ziemlich gleichem Durchmesser be- 
steht Die Vereinigungspunkte von zwei oder mehr Fibrillen werden 
durch dreieckige und unregelmässig dunkele Körperchen eingenommen. 
Einige von den Fädchen dringen in andere Ebenen ein und bilden so 
durch die ganze Dicke der Membran ein Netzwerk. Die Fasern sind 
zahlreicher nahe der buccalen Oberfläche. Diese marklosen Fasern gehen 
zu mehreren hervor aus einer unregelmässigen Anschwellung, die an 



Digitized by 



Google 



10. Nervengewebe und Nervenendigangen. 93 

der Stelle liegt, wo die markhaltigeD Nerven ihre Markscheide verliereiL 

— In die Tanica adventitia der Arterien treten markhaltige Nerven- 
bsern und verbinden sich mit ähnlichen Fasern zu einem „änsseren 
Flexas''. Die Fasern theilen sich und bilden einen unter jwem liegen- 
den „mittleren Plexns^. An ihrer ürsprnngsstelle findet sich eine wahr- 
scheinlich gangliOse Anschwellung der markhaltigen Fasern. In der 
Mnseularis endlich findet sich in Verbindung mit dem „mittleren Flexas" 
ein 9 innerer ^ ein schönes regelmässiges Netzwerk feiner Nervenfibrillen 
mit kleinen Anschwellungen in den Knotenpunkten, besonders an den 
Stelkn, wo sich mittlerer und innerer Plexus vereinigen. Verbunden 
mit den Maschen dieses Plexus und oft mit den Fasern des mittleren 
worden in Abständen dunkle dreieck^e oder unr^elmässige, bisweilen 
im Centrum helle Gebilde beobachtet, vielleicht die Ganglienzellen der 
Arterienwand. Sehr wahrscheinlich gehen aus dem inneren Plexus feine 
Fäden hervor, die direct in den Mudiielfasem der mittleren Haut enden. 

— Aehnlich sind die Nervenendigungen an den Venen: es tretwi we- 
il^ markhaltige Fasern an sie heran, der äussere und mittlere Plexus 
grenzen sich nicht gegen einander ab und der innere besteht aus fei- 
neren Fasern, die ein weiteres Maschenwerk zusammensetzen. Die Ga- 
pOIaren werden gewöhnlich von zwei, ihnen parallel verlaufenden oder 
sie spiralig umschlingenden, fein varicösen Nervenfibrillen bereitet, die 
hin nnd wieder mit einander anastomosiren. Es gibt einzelne Fasern, 
die anf der Wand der Gapillaren liegen, in der Begel aber berühren sie 
diese nicht. Die Drüsen im vorderen Abschnitt der Membrana palatina 
des Frosches liegen in einem Netzwerk von Gapillar^, die in der eben 
beschriebenen Weise von Nervenfibrillen umgeben sind. Unter diesen 
Fasern finden sich auch einige stärkere, die zu den Drusen hinzi^en. 
Letztere entspringen bisweilen zusammen mit einem gewöhnlichen Ga- 
pillamerven ans einer dreieckigen Anschwellung der Mutterfaser, üeber 
den Verlauf der Nerven innerhalb der Drüse konnte nichts Näheres 
eruirt werden. 

V, Openchowski (20) studirte die Nervenendigungen im Herzen von 
Frosch, Eidechse, Triton, Meerschweinchen, Kaninchen, weissen Mäusen 
und Yon Kindern bei Anwendung von Ghlorgold (2 — 5 Minuten Einwir- 
hmg vMi Gitronensaft, € — 10 Stunden von Goldchlorid 1:3000 bei 
Licht, 12—15 Stunden von öproc. Ameisensäure im Dunkeln). Die 
beobachteten Ganglienzellen waren unipolar oder mit einem Spiralfort- 
satz vers^en. An der Grenze der Ventrikel und Atrien fanden sich hier 
ond da Ganglienzellen mit Fortsätzen, welche in die Ventrikel hinein- 
ziAen. In den drei unteren Vierteln des Ventrikels wurden aber keine 
Ganglienzellen mehr beobachtet Im Herzen des Frosches, der Eidechse 
^d des Triton ist kein Theil der Musculatur von Nervenverzweigungen 
ftel Bis zu dem Gmndplexus (L. Gerlach) , einem Flechtwwk mark- 



Digitized by 



Google 



94 Allgemeine Anatomie. 

loser Nervenfasern, das in den Yorhöfen, Ventrikeln und auch deren 
Spitzen gelegen ist, treten markhaJtige Nervenfasern ans den Nn. vagi, 
verlieren in verschiedener Höhe ihr Mark und gesellen sich zu den 
Bemak'schen Fasern, ohne mit ihnen Anastomosen einzugehen. Vom 
Grundpleius ziehen Endfasem (perimusculäres Netz Gferlaeh's) zu den 
Muskelzellen, wo sie nrit Endknötchen (Taches motrices, Banvier) auf- 
hören. Jede Zelle erhält eine Nervenendigung, die aber nicht mit ihrem 
Kern in Beziehung tritt. „Die Musculatur des Herzens lässt sich also 
bezüglich ihrer Innervation als eine glatte Musculatur betrachten.'' 

Canini (21) konnte die von Pfitzner geschilderten Nervenendigungen 
im Epithel des Froschlarvenschwanzes nicht so auf&nden , wie sie Ton 
jenem Autor geschildert worden sind. Er fand nicht in jeder Zelle zwei 
gleichmässig dicke Nervenfasern, die in einen Knopf ausgehen, sondern 
statt dessen mannigfach gestaltete Bildungen, welche den von Eberth 
an Larven von Bombinator igneus und von Leydig bei Pelobates iuscas 
als Byssuszellen seinerzeit abgebildeten entsprachen. Die frischen Prä- 
parate dieser beiden Autoren stimmten vollkommen mit den GoldbO- 
dem des Vfs. überein. Der Fuss der Gebilde nabm die Basis der Zellen 
ganz ein und die durch das Corium hindurchziehenden und herantreten- 
den Fasern, die aus einem Plexus unterhalb des Corium herstammten, 
waren sehr fein im Verhältniss zu jenen Gebilden und blieben nicht wie 
in Pfitzner*s Zeichnungen in gleicher Dicke im Innern der Zellen. Ob 
die hinzutretenden feinen Fasern Nerven waren oder nicht, versucht in 
einer Fortsetzung der Arbeit Gaule zu entscheiden. Nach ihm löaen 
sich die Nervenstämmchen des Froschlarvenschwanzes zu einem Funda- 
mentalplexm auf, aus dem der secundäre Plexus hervorgeht, der keine 
markhaltigen Fasern enthält und als dichtes, aus gleichmässig feinen 
Fasern bestehendes Netz in den tiefsten Schichten des Coriums liegt 
Aus dem secundären Plexus steigen senkrechte Fasern empor zum Epi- 
thel und gehen in die Zellen über. Klar ist es Gaule nicht, ob alle 
Nerven in die intracellulären Gebilde übergehen, ob sie darin überhaupt 
enden oder durch sie hindurch ziehen. Trotz des Zusammenhanges der 
intracellulären Gebilde mit den Nerven hält er sie doch nicht für Ner- 
venenden. 

Die Gapillarconvolute der Ciliarfortsätze von Kaninchen sollen nach 
Grünhagen (22) den schönsten Emblick in das Verhalten der Capillar- 
nerven darbieten, sowohl bei Anwendung von Ghlorgold, als auch von 
Hämatoxylin. Letzteres soll, in folgender Weise benutzt, sehr sichere 
Resultate ergeben : Die Iris wird für höchstens V2 Stunde in eine Essig- 
säurelösung (12 gtt. acid. acet auf 100 com H2O) gelegt und darauf 
mindestens 24 Stunden in einer concentrirten alaunigen Hämatoxylin- 
lösung belassen, üeberfärbungen werden leicht durch salzsaures GI7- 
cerin beseitigt. Vf. sah von verschiedenen Seiten an die Processus 



Digitized by 



Google 



10. Nervengewebe and Nervenendigungen. 95 

cfliares ans 2 — 3 Axencylindern znsammengesetzte niarklose Nerven- 
stämmchen herantreten nnd sich in ein feines markloses Netz zwischen 
den G^illaren auflösen. Die feinen Nervenfibrillen, die oft zu zwei den 
Capillaren entlang verlaufen und durch zahlreiche Querfäden unter ein- 
ander verbunden sind, werden durch Bindesubstanz von den Gefässen 
getrennt; ihre Endigung an den Capillaren selbst konnte nicht consta- 
tirt werden. In dem aufgehellten Bindegewebe zwischen den Capillaren 
kamen ausser feinen elastischen Fasern und den bekannten Theilungs- 
bildem markloser Nervengeflechte reichlich multipolare Ganglienzellen 
vor. Die Nerven entstammen sicher nicht dem HaJssympathicus, aber 
wahrscheinlich dem Trigeminus. 

Um die Neurogliazellen darzustellen, empfiehlt Ranvior (23) folgende 
nene Methode: Von einem Stuck Rückenmark, das 24 Stunden in Alko- 
hol i/s gelegen hat, werden kleine Portionen losgelöst und in einem 
Beagen^lase mit destillirtem Wasser geschüttelt, bis sie zerfallen sind ; 
nnn fügt man Pikrocarmin zu und entfernt mit einer Pipette die zu Boden 
gesunkenen Gewebselemente, die man in ein anderes mit destillirtem 
Wasser gefülltes Reagensglas bringt. Nun werden einige Tropfen einer 
1 proc Osmiumsäurelösung zugesetzt und die zu Boden gesunkenen Par- 
tikel mit der Pipette auf den Objectträger zur Untersuchung gebracht. 
Vf. konnte so erkennen, dass die Neurogliafasern nicht einfache Ver- 
längerungen der Zellen sind, denn sie Hessen sich in das Innere jener 
hinein verfolgen. Nicht alle Neurogliazellen sind sternförmig und auch 
nicht alle haben die eben geschilderten Beziehungen zu den Fasern. 
Es gibt runde oder polyedrische, welche isolirt oder in Reihen zwischen 
den Nervenfasern der weissen Substanz liegen. Gewisse Zellen^ die 
8iem(5rmig sind, haben ihren Kern excentrisch in einer kugelförmigen 
Protoplasmamasse gelegen, gleichen einem gewöhnlichen Octopus, Die 
Neurogliazellen und die Fasern fasst Vf. als gleichwerthig mit den Stütz- 
zellen der Retina auf, nur dass jede Zelle mehreren Fasern als Ursprung 
dient, und nicht einer, wie das in der Retina der Fall ist. — Die run- 
dra und polyedrischen Neurogliazellen können als nicht differencirte 
primitive Neuroepithelzellen aufgefasst werden, die gleichwerthig sind 
den Basalzellen der Retina. Bei einem 0,14 m langen Rinderembryo 
besassen alle Neurogliazellen diese Form, bei älteren Embryonen waren 
schon eine grosse Anzahl Zellen sternförmig und mit langen Fortsätzen 
ausgestattet, die aber noch nicht wirkliche Fasern waren: sie hatten 
den protoplasmatischen Bau der Zellen. Die Ganglienzellen des Gehirns 
und Böckenmarks und die Neurogliazellen haben einen gemeinsamen 
Drsprung; sie gehen aus dem primitiven Neuroepithelium hervor, und 
dieses documentirt sich auch später in Structureigenthümlichkeiten. Bei- 
derlei Zellen sind von Fasern durchsetzt. Die Neurogliafasern werden 
el)en90 wie Nervenfasern varicös, wenn die Verwesung eintritt. Mace- 



Digitized by 



Google 



96 Allgemeine Anatomie. 

rirte Vf. dünne Schnitte ans der Qrosshimrinde von Hnnd and Eatxe, 
so fand er neben den Oanglienzellen eine grosse Anzahl von kOmigen 
Hänfen gleicher Grösse, die bei weiterer Maceration sich als Neorogli»- 
zellen mit nach allen Bichtnngen ausstrahlenden Fasern erwiesen, welche 
von einer Substanz bedeckt waren, die der „grannlirten Substanz^ entr 
spricht nnd welche von den meisten Autoren mit der Neuroglia in Ver- 
bindung gebracht worden ist. Vf. nimmt nun an, dass diese granulirte 
Substanz nicht existirt oder zum mindesten eine sdir zweifelhafte Exi- 
stenz oder zum grossen Theil markhaltigen oder marUosen Nerveabsern 
und den Protoplasmafortsätzen der Oanglienzellen entspricht Die grane 
Substanz des Gehirns und Backenmarks lassen sich also auf den glei- 
chen Typus zurückfahren. Beide bestehen aus Ganglienzell^, mark- 
haltigen und marklosen Nervenfasern, Neurogliazellen, wenn man die 
zum gewöhnlichen Bindegewebe gehörigen Blutgefässe und ihre peri- 
vasculäre Scheide bei Seite lässt 

Witkowski (24) konnte die von Kühne und Ewald gefundene Wider- 
standsfähigkeit der Zwischensubstanz des centralen Nervensystems gegen 
Verdauungsflfissigkeiten bestätigen. Salzsaure Pepsinlösung ergab das- 
selbe Resultat, wie das von jenen Autoren angewandte Thrypsin. Die 
Stützsubstanz des embryonalen Gentralnervensystems wird dagegen voll- 
ständig verdaut. Bei vergleichender Untersuchung älterer Embryonen 
und Neugeborener zeigte sich, dass die Löslichkeit der Zwischensubstanz 
in genau umgekehrtem Verhältniss zur Ausbildung der Markscheiden 
steht Vf. bestreitet die Existenz besonderer Hornscheiden in den Ner- 
venfasern und in der Neuroglia, die nach ihm eine „nahe formative nnd 
chemische Beziehung'' besitzen. 

Gierke (25) gelangte durch ausgedehnte Untersuchungen zu fdgoi- 
den Anschauungen in Betreff der Stützsubstanz des centralen Nerven- 
systems: Die Neuroglia, welche entwicklungsgeschichtlich, histologisdi 
und chemisch von dem Bindegewebe zu trennen ist, besteht aus nn- 
geformten und geformten Elementen. Der ungeformte Theil stellt die 
Grundlage der grauen Substanz dar, von der sie etwa den dritten Theil 
einnimmt. In ihr sind alle übrigen Bestandtheile eingelagert Die an- 
geformte Stützsubstanz entwickelt sidi durch Umwandlung, resp. ZerM 
embryonaler Bildungszellen. Sie ist „weich ab^ festes nicht flüssig, 
völlig structurlos, homogen und nicht molecular. In der weissen Sub- 
stanz föllt die geformte Neuroglia — nämlich Zellen und deren Aus- 
läufer — alldn die kleinen Lücken zwischen den Nervenfasern aus; nnr 
zur Bildung der stärkeren Balken trägt die Grundsubstanz mit bei Die 
Fortsätze der Neurogliazellen verästeln sich verschieden reichlich. Die 
Länge der Ausläufer ist meistens sehr beträchtlich, aber bisweilen auch 
sehr gering. Die Form der Neurogliazellen ist sehr mannigfoch. Die 
eine Art von Zellen besitzt einen sehr grossen, runden oder ovalen, mit 



Digitized by 



Google 



10. Ner?engewebe und Nenrenendigungen. 97 

Gannio aich schnell and stark färbenden Kern, umgeben von einer ge- 
ringen and Yielfach kaam erkennbaren, in Carmin schwach, tingirbaren 
Prot<q[)tesmahülle, welche die Fortsätze enteendet. In manchen Fällen 
scheint auch dieser Rest des Zellleibes verschwanden zn sein and die 
Aosläofer anmittelbar an den Kern sich anzulehnen. Bei einer zweiten 
Art ist der Zellkörper gut ausgebildet, färbt sich leicht in Carmin, wäh- 
rend der Kern — wahrscheinlich als Folge einer Verhomung — die 
Farbe meistens nicht annimmt oder überhaupt nicht nachweisbar ist. 
Bei jngendh'chen Individuen sind beide Male die Kerne deutlich. Bei der 
ersten Zellenart sind die Ausläufer viel feiner und stärker verästelt, aber 
^täriicher als bei der zweiten. Zwischen beiden Formen, die sich erst 
im Laofe der Entwicklung so different gestalten, existiren allerlei üeber- 
gmgsformen. Diese scharf ausgeprägten unterschiede in den Neuro- 
gliazellen finden sich nur im Rückenmark und in der Medulla oblon- 
galat; aber auch am Oross- und Kleinhirn bestehen die Differenzen, 
wenngleich hier Zellen nicht vorkommen, deren Zellleib ganz fehlt. Die 
Neorogliazellen der zarten Rindenschichten haben einen grossen, ovalen 
oder nmdlichen Kern, einen wenn auch nicht grossen, so doch gut ent- 
wickelten, stark granulirten, ziemlich weichen Zellleib, von dem gra- 
nnlirte, etwas kömige Fortsätze ausgehen. Die zweite Form (die für 
die ümkleiduQg des ganzen Centralorgans, fßr die starken Auskleidungen 
dw Ventrikel und für Flechtwerke gebraucht werden, welche die wei- 
cheren Nervenzellen umgeben und schützen) hat einen durchsichtigen, 
glaahellen, verhornten Zellleib ; der Kern ist undeutlich oder fehlt ganz ; 
die Forteätze sind stark, oft sehr lang, durchsichtig und nicht granulirt, 
Terhomt und fest. — Fortsatzlose freie Kerne sollen im Centralnerven- 
system überhaupt nicht vorkommen. — Jede nervöse Zelle und Faser 
wird von der Stützsubstanz umhüllt und gegen die gleichartigen Nach- 
bangebilde isolirt; ebenso wird das ganze centrale Nervensystem von 
Qlia amgeben und seine centralen Höhlen damit ausgekleidet. (Nur in 
der HeduUa oblongata drängen die Nervenfasern des Stratum zonale 
Amoldi sie auseinander und liegen direct unter der Pia.) Zwischen der 
Glialifille und der centralen Höhlenauskleidung ist ein Netzwerk der 
Stützsabstanz ausgebreitet, in dessen Lücken die nervösen Elemente 
liegen. Ist das Stützgewebe einer Partie nicht fest genug, so dringen 
aus dem festeren, mehr verhornten Netzwerk der Nachbarschaft starke, 
balkenartige Fortsätze in dasselbe ein. Im Rückenmark, ebenso wie in 
aller weissen Substanz, bilden die verhornten, glasartigen Qliazellen, 
thefla durch directes Anschmiegen des Zellleibes an die Nervenfasern, 
theils durch ihre langen, verhornten Fortsätze, die Scheiden derselben. 
Weder berühren sich Nervenfasern untereinander mit ihren parallelen 
Radien (Bell), noch bilden die Fortsätze durch Verschmelzung Mem- 
bnmen, die das Nervenmark einscheiden. Die Grösse und Häufigkeit 

Jikrasberiehted. Anatomien. Physiologie. XIL(18S3.) 1. 7 



Digitized by 



Google 



98 Allgemeine Anatomie. 

der Gliazellen, die Stärke, Länge und Verästelang ihrer Fortsätze bangt 
von dem Kaliber der Nervenfasern ab, zwischen denen sie li^en. Die 
im Bückenmark radiär angeordneten Balken bestehen ans stärkeren Än- 
hänfungen von Gliazellen und Grandsubstanz (letztere in den Lücken 
der Zellnetze gelegen), in denen die aus der Pia stammenden BIn^&- 
i%sse verlaufen. In der grauen Substanz kommen Anhäufungen von 
Stützsubstanz vor, die wenige oder gar keine nervösen Elemente ent- 
halten, und welche aus Zellnetzen mit dazwischengelagerter Onind- 
substanz bestehen ; diese Anordnung zeigt sich in der Substantia gda- 
tinosa centralis. Die Substantia gelatinosa Bolandi bilden hauptsächlich 
kleine, aber mit ungewöhnlich langen Ausläufern versehene, stark ver- 
hornte Gliazellen und eine spärliche homogene Grundsubstanz. In den 
kleinen Lücken des Hauptzellnetzes liegen kleine Gliazellen, deren Ana- 
läufer ein zweites, weitläufigeres und zarteres Netzwerk herstellen, so 
dass also zwei durcheinandergreifende Glianetze existiren. Es finden 
sich ausserdem nur noch wenige, sehr kleine Nervenzellen, deren Ana- 
läufer sich ausserhalb der Substantia gelatinosa verästeln. Sonst findet 
man als Grundlage der grauen Substanz auch überall Netze von Gliar 
Zellen mit zwischengelagerter glasheller Grundsubstanz. Die nervösen 
Elemente sind mit Ausnahme der Stellen, wo sie in einander übergehen, 
durch Stützsubstanz isolirt, doch bildet letztere nicht so dichte ScheideD, 
wie in der weissen Substanz. Nur markhaltige Nervenfasern, die durch 
die graue Substanz verlaufen, erhalten eine gleiche Scheide, wie in d^ 
weissen. Die Balken der weissen Substanz werden nicht durch Binde- 
gewebsfibrillen hergestellt. In die Fortsätze des Gentralkanalepithels 
(also von Zellen, die zur Glia gehören) gehen Bindegewebsfibrillen über, 
die in sehr wechselnder Quantität von den in den Längsfissuren Kegen- 
den Piafortsätzen aus durch die vordere und hintere Commissnr hin- 
ziehen. Die rundlichen oder ovalen Gebilde in der äussersten Schicht 
des Kleinhirns, die Deiters far kleine Nervenzellen, andere Forscher 
aber für Gliazellen oder freie Kerne erklärten , besitzen nach den Be- 
obachtungen des Vf. zwei und mehr feine Fortsätze, welche sich mit 
dem feinen nervösen Fibrillennetz verbinden, das aus der VerSstelang 
der Protoplasmafortsätze der Purkinje'schen Zellen hervorgeht Diese 
kleinen Nervenzellen sollen als verstärkende Knotenpunkte in das ans- 
gebreitete nervöse Netzwerk eingefugt sein. Neben diesem nervösen 
Netz findet sich hier aber auch ein solches von Gliazellen, in dessen 
Lücken die Grundsubstanz und die nervösen Elemente liegen, was am 
Igelhim sehr deutlich ist. An der Oberfläche dieser äussersten Schiebt 
bilden grössere, mit Garmin dunkel tingirb^re, mit einem kümmerlichen 
Kern begabte, verhornte Gliazellen eine freilich vielfach von kleinen 
OeflFnungen durchbrochene Hülle von verschiedener Form und Anord- 
nung. Die starken Fortsätze dieser Zellen dringen vielfach bis in die 



Digitized by 



Google 



10. Nervengewebe und Nerrenendigangen. 99 

Gegend der ParldnjVschen Zellen vor und geben den äusseren Schichten 
der Eleinhimrinde einen grösseren Halt. Zuweilen gehen kurze Aus- 
Mer zur Pia. Diese liegt der Kleinhimoberfläche meist nicht an, 
sondern es bleibt ein spaltfSrmiger Zwischenraum, der ein Netzwerk 
zum Theil ausfällt, das von den Ausläufern sternförmiger (wahrschein- 
üdi Glia-) Zellen gebildet wird, die zum Theil in die äussere Him- 
schicht eindringen und mit dem daselbst befindlichen Glianetz anasto- 
mosiren, zum Theil an der Innenfläche der Pia mit dreieckigen An- 
schweHangen endigen. Während auf der Oberfläche der Gyri die Pia 
der GliahüUe oft dicht anliegt, ist dies Glianetz in dem Grunde der 
tieferen Furchen des Cerebellums am besten entwickelt Das Glianetz 
in der Schicht der Porkinje'schen Zellen ist sehr engmaschig und blut- 
reidi, besitzt meistens kleine Zellen, die mit Gapillaren ausgestattete 
Körbe für die Purkinje'schen Zellen bilden. In der Körnerschicht bil- 
den grosse, unregelmässige, stark abgeplattete Zellen mit deutlichem 
Kern die Knotenpunkte des netzförmigen Gerüstes. In der weissen 
Harksnbstanz finden sich die oben erwähnten Verhältnisse der Stütz- 
sobstanz. Die Stützsubstanz aller Schichten des Gerebellum steht unter- 
einander in Verbindung. Auch der Baum zwischen der Grosshirnober- 
fliche und der Pia soll von einem Gliazellennetz erfüllt sein. Die 
insserste Schicht des Cerebrums bildet ebenfalls eine epithelartige, aber 
nicht Yollkommen geschlossene Lage von Neurogliazellen. Die beim 
Menschen aus Zellen und langen Fasern bestehende GliahüUe ist nach 
der Ansicht des Vf. als Nervenplexus vielfach beschrieben worden. An 
diese HQUschicht schliesst sich eine je nach der Intelligenz des Indi- 
Tidnums mehr oder weniger breite Lage von Stützsubstanz mit einge- 
lagerten Blutgefässen an, die allmählich in die Partie übergeht, welche 
di8 nervöse Fibrillennetz enthält. Die Gliazellen sind hier meist zart; 
mir spärlich finden sich kräftigere^ die sich mit den starken Ausläufern 
der äossersten Begrenzungszellen verbinden und so die Stützsubstanz 
verstärken. In der Schicht der Nervenzellen bildet die Stützsubstanz 
ein zahlreiche Capillarschlingen enthaltendes dichtes Flechtwerk um 
diese. Die Zellkörper dieses Geflechtes wurden nach Vf. früher fälsch- 
lich als Endothelzellen der pericellulären Bäume beschrieben. Die 
sdiönsten Glianetze finden sich beim Igel im Comu Ammonis. Die 
Glomeroli des Bulbus olfactorius haben als Grundlage ein Glianetz mit 
Ornndsubstanz in den Lücken, in denen eine Menge von kleinen rund- 
lichen Nervenzellen und sehr zahlreiche marklose Nervenfasern liegen. 
Häofig ziehen von der neurogliösen Ventrikelauskleidung balkenartige 
Fieem aus, welche sich wieder in einzelne feine Fasern auflösen, nach- 
dem sie eine gewisse Strecke durchzogen haben. Alle Blutgefässe der 
wenasen Substanz der Medulla obl. und spin. und viele von der des 
Oehims li^en in Gliabalken, ohne dass die Zellen der letzteren eine 

7* 



Digitized by 



Google 



100 Allgemeine Anatomie. 

Yerbindnng mit ihrer Gefösswand eingeben. Die Gefässe, welche keine 
GliahüUe besitzen, so die der grauen Substanz und viele der weissen 
des Gehirns dagegen lassen eine Verbindung der Gliazellen mit ihrer 
Adventitia erkennen, die Grundsubstanz und die nervösen Elemente 2b& 
erreichen dieselben nicht und so entstehen die perivasculären Ljmpb- 
räume. Innerhalb des Gehirns soll die Adventitia dem Gefiss ganz 
innig anliegen. 

II. 

Blutgefässe, Lymphgefässe. 

1) Hoggan^ G., and F. E., The Lymphatics of Periosteum. Journal of Anat. and 

Phys. Vol. XVII. P. m. p. 308—328. 1 Tafel. 

2) Dogiel, A. , lieber die Beziehungen zwischen Blut- und Lymphgefässen. ArcL 

f. mikr. Anat. Bd. 22. S. 608-615 u. Nachtrag von Amsteui. 1 Tafel. 

3) Thema, R, Ueber die Abhängigkeit der Bindegewebsneubildnng in der Arterien- 

intima von den mechanischen Bedingungen des Blutnmlaufes. YirchoVs 
Arch. Bd. 93. S. 443—505. 2 Tafeln. 

4) Hasse, C, Ueber die Ursachen der Bewegung der fim&hrungsflassigkeiten im 

thierischen Körper. Pflüger's Arch. Bd. 33. S. 52—59. 

5) Sappey, Mode d'origine des vaisseaux lymphatiques. Progrös medical. No.4€. 

p. 936. 

6) Derselbe, Proc6d6 V, mettre en usage pour obsenrer les premiSres radiculesda 

Systeme lymphatique et pour constater si ces premiöres radicules commmii- 
quent ou ne communiquent pas avec les capiilaires sanguins. Compt rend. 
Tom. 96. S. 1698-1701. 

7) Stöhr, Ph., Ueber die «peripheren Lymphdrüsen". Sitzungsber. d. physik. med. 

GeseUsch. in Würzburg. 19. Mai 1883. 



Nach den Untersuchungen von G. und F. E. Hoggan (1) existiren 
die Lymphgefässe des Periostes nur an der äusseren Oberfläche oder 
in dem äusseren gelatinösen (weissen fibrösen) Stratum der Membran. 
Sie überragen niemals die^ innere oder Knochenoberfläche des Periostes, 
noch verzweigen sie sich in ihr, und dies gilt für alle Thiere und für 
alle Alter, welche darauf geprüft wurden. Wenn das Periost dünn ist, 
d. h. wenn das Thier alt ist, liegt der ganze Lymphgefässplexus frei auf 
der äusseren Oberfläche. Wenn das Periost dick ist und ein dickes 
Zellenlager an der äusseren Oberfläche vorhanden ist, wie bei wachsen- 
den Thieren, bo liegt ein dünnerer Zweig unter der äusseren Oberflädie, 
aber überragt nie die Zellenlage oder tritt in sie ein. In der ganzen 
Mehrzahl der Fälle scheinen die Lymphgefässe speciell und ausschliess- 
lich far die Drainage der Hauptstämme der Blutgefässe eingerichtet zu 
sein, die sich wie ein Netzwerk an der äusseren Oberfläche des Periosts 
verzweigen, wo sie von den Lymphgefassen begleitet werden. Die Lymph- 
gefässe gehen selten in das Gebiet der so gebildeten, weit offenen Mar 
sehen ein, oder verlieren die Gesellschaft der grossen Gefässe. An der 



Digitized by 



Google 



11. Blatge^se, Lymphgefässe. 101 

Oberfläche der grossen Hohlränme im Knochen, wo das Mark direct in 
Yerbindung mit dem Knochen liegt, gibt es keine Lymphgefässe. Weder 
in Berührang mit dem Knochen, noch in ihm selbst konmcien Lymph- 
gefisse vor, nur das Periost enthält dieselben. 

An der versilberten und injicirten Nierenkapsel des Hundes sah 
Dogiel (2) die Lymphgefässe, welche schon mit blossem Auge als weisse 
Streifen erkennbar sind, zu Netzen geordnet, die nur an den beiden 
Nierenpolen in die Länge gezogen, sonst unregelmässig polygonal sind. 
Die Netze werden von den Capillaren und den daraus zusammenflies- 
senden kleinen Stämmchen gebildet. 2—4 grössere Stämmchen fuhren 
nach oben hin zwischen die Zwerchfellschenkel, ebenso viele nach unten 
hin in die Lymphgefässe der Regio hypogastrica die Lymphe ab. Die 
Saftkanälchen münden nicht direct in die capillaren Lymphgefässe ein. 
Die capillaren Blutgefösse sind zu Blutgefässinseln angeordnet und liegen 
in demselben Niveau wie die netzförmig verbundenen Lymphgefässe, 
von diesen umgeben. Der Abfluss der durch die Capillaren in das Ge- 
webe transsadirten Lymphe findet also an der Peripherie statt Die 
grösseren und kleineren, mit musculösen Elementen versehenen Lymph- 
gefiisse der Nierenkapsel werden zu beiden Seiten von Blutgefässen be- 
gleitet, die sich durch Queranastomosen mit einander verbinden. Ausser- 
dem begleiten das Lymphgefäss, aber umspinnen es nicht sehr engma- 
schige Capillametze. Aus den eben erwähnten Queranastomosen, den 
ttngsverlaufenden Blutgefässen und den anliegenden dichten Gapillar- 
netzen bildet sich ein umspinnendes oder perilymphatisches Nets. — 
In der Gallenblase gibt es drei übereinanderliegende Lymphgefässnetze. 
Das der Serosa besteht am Blasenfundes aus sehr breiten, dicht gela- 
gerten bauchigen Röhren, am Hals ist ein breitmaschiges Netz aus 
schmächtigeren capillaren Lymphgefässen vorhanden, das in kleine, aber 
klappentragende abfuhrende Stämmchen übergeht, die sich zu 1 — 2 grös- 
seren, auf dem Ductus cysticus verlaufenden Geissen vereinen. Das 
Netz der Muscularis liegt zwischen den Muskelbündeln, ist relativ weit- 
maschig und anastomosirt vielfach mit dem der Serosa und Mucosa. In 
letzterer konmien bei Hunden, Katzen und Kälbern solitäre lymphatische 
Follikel vor, die von Lymphcapillaren umsponnen werden. An den Lymph- 
gefissen der Gallenblase vermochte Vf. ein perilymphatisches Gapillar- 
netz ebensowenig wie an dem Periost nachzuweisen. Die Lymphge- 
fisse der Gallenblase sah er nur von dünnen, unter einander querana- 
stofflosirenden Blutgefässen begleitet. In der tiefen mit dem Perioste 
Terschmolzenen Fascie aus der Kniegegend des Kalbes fand er bi- und 
mnltipolare Wundemetze. In einem Nachtrag zu dieser Arbeit bemerkt 
Professor C. Arnstein, dass die von Dogiel injicirten engmaschigen Ca- 
pillametze fettlosem Fettgewebe angehören. Die Fettkapsel der Hunde- 
niere ist nur ein dünnes, sehr geftssreiches, lockeres Häutchen, das sich 



Digitized by 



Google 



102 Allgemeine Anatomie. 

vollständig injicirt, wenn man, wie Dogiel, gleichzeitig durch Arterie 
und Vene injicirt. In der sehnigen Nierenhülle kommt nur ein weit- 
maschiges Gapillametz vor. 

In einer ersten Mittheilnng betrachtet Thoma (3) die Bückwirkung 
des Verschlusses der Nabelarterien und des Ductus arteriosus Botalli 
auf die Structur der Aortyenwand. Am Ende des EmbryonaUebens ist 
die Intima der Aorta und ihrer Aeste (ausgenommen die Aorta ascen- 
dens und ein Theil der Arteria umbilicalis) durch eine, sich bisweilen 
in 2 Blätter spaltende elastische Membran nach aussen hin umgeben. 
Nach innen voh der elastischen Membran oder, wo dieselbe sich ge- 
spalten hat, zwischen ihren Blättern liegen zellige Elemente, die ihrem 
Aussehen nach für musculöse zu halten sind. Solche musculös-elastische 
Faserzüge fanden sich fast nur in der Intima von den Wurzeln der 
grossen Halsarterien. Theils in der Intima, theils in der Media gel^ene 
Bündel musculöser und elastischer Elemente umgaben sowohl bei Em- 
bryonen, als auch in späteren Perioden an Stellen, wo Aeste der Arterien 
abgingen, schleifenf5rmig die Theilungsstelle des Hauptstammes und 
zogen bisweilen noch eine Strecke weit auf die Seitenbahnen hinaof. 
Nach der Geburt nehmen nicht nur die musculösen und elastischen Fa^ 
sem der Intima an Zahl und Orösse zu, sondern es entwickelt sich auch 
in den ersten Wochen zwischen Ductus Botalli und Arteria umbilicalis 
unter dem Endothel hyalines Bindegewebe; es tritt als unmittelbare 
Folge vom Verschluss dieser beiden Gefässe, der ein auffallendes Misa- 
verhältniss zwischen der Weite der Aorta und der davon abgehenden 
Zweige erzeugt, als secundärer Bestandtheil zu den primären Schichten 
der Aortenintima, der elastischen und musculösen, eine Bindegewebslage 
hinzu. Eine gleichartige mechanische Ursache bewirkt auch die binde- 
gewebige Verdickung der Nierenarterienintima bei krankhaften Processen 
der Nieren. 

Die Bewegungsursache der Ernährungsflüssigkeit des thierischen 
Körpers ist, wie Hasse (4) meint, abgesehen von der Molecular- und 
Oberflächenansaugung, in der Gontractilität des Protoplasmas zu suchen. 
Nur als eine besondere Abart hiervon ist die Muskelbewegung aa£zQ- 
fassen, die bei den höheren Thieren, wo die amöboide Beweglichkeit 
der zu Geweben zusammentretenden Zellen fast ganz oder völlig auf- 
gehoben ist, als Hauptbewegungsagens auftritt. Dies ^t nicht nur für 
die serösen Bäume zwischen Muskeln, sondern auch für die Theile, wo 
neben Knorpel und Kjiochen Muskeln gelegen sind. 

Die ersten Wurzeln des Lymphsystems aufzufinden gelang Sappey 
(5 u. 6) durch Injection von Mikroorganismen. Da nun aber diese in 
dem Blutplasma und in dem Lymphplasma gleich rapid und überreich 
proliferiren, so wurde in die Blutgefässe in genügender Menge, um deren 
Inhalt zu verdrängen, eine saure Flüssigkeit eingeführt, in der dielli- 



Digitized by 



Google 



11. Blutgefässe, Lymphgefässe. 108 

fawiganismen nicht proliferiren können. Alsdann zeigte sick keine 
Spur Yon jenen in den Blutcapillaren, die ersten Ursprünge des Lymph- 
systems dagegen traten deutlich zum Vorschein, wenn die Mikroorga- 
nismen gefärbt wurden. Die Gefässe, aus denen das Lymphsystem zu- 
sammengesetzt ist, nehmen ihren Anfang in den Organen durch feinste 
Capillaren, deren Kaliber nicht einen Tausendtheil eines Millimeters über- 
schreitet. Diese communiciren unter einander und in ihrem Niveau 
kommen kleinste sternförmige Anschwellungen, Lacunon^ vor. Ein Netz 
feinster Capillaren und Lacunen ist das Bild, unter dem sich in ihrer 
Gesammtheit die ersten Wurzeln des Lymphgefässsystems darstellen. 
Bei der vorher geschilderten Methode wurde dieses Netz, das bisher den 
Beobachtern wegen seiner vollkommenen Durchsichtigkeit entgangen 
war, deutlich strohgelb geßlrbt. Die feinen Lymphcapillaren und die 
Blutcapillaren stehen in der intimsten Verbindung: die Lymphgefässe 
aber sind an ihrem Ursprung überall hermetisch verschlossen und das 
Blutplasma tritt in ihre ersten Wurzeln auf dem Wege einfacher Trans- 
sadation. Die Wände der feinen Capillaren und der Lacunen in dem 
oberflächlichen Netz sind durch eine einfache amorphe Membran ge- 
bildet; durch Silbemitrat lassen sich Endothelien nicht nachweisen. In 
dem tieferen Sammelnetz bekleidet diese amorphe Membran eine Endo- 
thelschicht Die Lymphgefässe besitzen an ihrem Ursprung und auch 
noch eine ziemlich weite Strecke davon entfernt keine musculösen Ele- 
mente. 

Stöhr (7) gibt an, dass nicht nur in den Tonsillen, sondern auch 
in den Balgdrüsen, an den solitären wie conglobirten Drüsen des Darms 
sowohl, wie der Bronchialschleimhaut normalerweise eine massenhafte 
Dorchwandernng lymphoider Zellen durch das Epithel stattfindet. Die 
Wanderzellen schieben sich zwischen den Epithelzellen durch, dringen 
aber nicht in deren Lmeres ein. Kölliker identificirt mit Vf. die Folli- 
kelbildnngen nicht mit Lymphdrüsen, findet aber zwischen beiden eine 
Verwandtschaft. Ob es sich bei diesem Auswandern um ein Ausstossen 
überschüssigen Materials handele, oder worum sonst, konnte nicht ent- 
schieden werden. 



Digiti 



zedby Google 



Zweiter Theil. 
Systematische Anatomie. 

Referenten: Prof. Dr. K. Bardeleben, Kapitel I— YH ; Dr. B. Zander, Kapitel Vm; 
Prof. Dr. Aeby, Kapitel IX und X ; Prof. Dr. KoUnuuiB, Kapitel XI. 



I. 

Hand- and Lehrbücher, Atlanten o. dgl. 

A. Menschliche Anatomie. 

1) Henke, ^., Topographische Anatomie des Menschen. I.Hälfte. Berlin, Hinch- 

wald. 352 Stn. 8M. 

2) Gray, H.^ Anatomy, descriptive and surgical. 10. edition; edit. by Pickering 

Pack. 950 pp. London, Longmans. 

3) M'Lachlan, The student's handbook of surgical anatomy. Livingstone, Edio- 

burgh. 

4) Gray, The pocketGray; or Anatomist's vade mecum. New edition. Bailli^. 

5) Schwalbe, G,, Lehrbuch der Anatomie der Sinnesorgane. 1. Lieferang. Erlanges, 

Besold. 216 Stn. 

6) Gegenbaur, C, Lehrbuch der Anatomie des Menschen. Leipzig , Engelmaiiii. 

1883. 8«. XVI u. 984 Stn. 25 M. 

7) Henle, J,, Grundriss der Anatomie des Menschen. Nebst Atlas. 2. Aufl. Braun- 

schweig, Vieweg & Sohn. 20 M. 

8) Päcaut, Elia, Gours d'anatomie et de physiologie humaines. Paris, Hachette. 

2 fr. 50. 

9) Langer, €., Anatomie der Äusseren Formen des menschlichen Körpers. Wien 

1884 (1883 erschienen). Töplitz u. Deuticke. 296 Stn. 

10) Joessel, G., Lehrbuch der topographisch-chirurgischen Anatomie. 1. Thdl. Die 

Extremitäten. Bonn, Gehen & Sohn. 1884. 391 Stn. 

11) Hoü,M., Die Operationen an der Leiche. Stuttgart, Enke. 1883. 8«. 162 Stn. 

32 Holzschn. 

12) M* Alpine, Practical lessons in elementary physiology, physiological anatomy. 

London, Bailli^re. 

13) v. Luschka, H,, Die Brustorgane in ihrer Lage. 6 Taf. Tübingen, Laupp. Neue 

Ausgabe. 18 M. 

B. Wirbelthiere. Vergleichende Anatomie. 

14) Vogt.C., etYung,E,, Traitö d'anatomie compar6e pratique. l.u. 2.1ivraiBon. 

Reinwald, Paris, h 2 fr. 50. 



^: 



Digiti 



zedby Google 



1. Hand- und Lehrbücher, Atlanten u. dgl. 2. Technik. Methoden. 105 

15) Boffuumn, C. K., Reptilien. 36. u. 37. Lfrg. 38, 39, 40. Brown's Klassen und 

Ordnoogen des Tfaierreichs. VI. Bd. 3. Abth. Leipzig u. Heidelberg, Winter. 

16) Ktdgkt, D., Morphology of the vertebrata: dog-fish, cod, pigeon and rabbit. 

8. 48 pp. Edinburgh, Dryden. 

17) Brownes Klassen und Ordnungen des Thierreichs. 6. Bd. V. Abth. Säugethiere, 

bearbeitet Ton Giebel und Leche. Lieferung 26. 
IS) Brühl, C. Bh., Zootomie aller Thierklassen. 26. u. 27. 28.— 30. Lieferung. Wien, 
Holder. 1882. 

19) Wilder, B. G., and Gage, S, B., Anatomical technology, as applied to the 

domestic cat: an introduction to human, veterinary and comparative ana- 
tomy. 575 pp. New- York, A. S. Barnes & Co. 

20) fFiedersheim , R,, Lehrbuch der vergleichenden Anatomie der Wirbelthiere. 

n.Theil. Jena, Fischer. 1883. 

21) Franck^ L,, Kleine yergleichende Anatomie der Hausthiere. Stuttgart, Schick- 

hardt& Ebner. 394 8tn. 8M. 

22) Ecker, Die Anatomie des Frosches. Dritte (Schhiss-) Abtheilg. (Eingeweide. 

Integument. Sinnesorgane.) Bearb. von Wiedersheim. 1882. Braunschweig. 
Yieweg a. Sohn. 5 M. 



n. 

TedmilL Methoden. 

1) lUtZy A., Mittheilungen betreffend Aufstellung und Behandlung von Alkohol- 

prl^paraten. Zool. Anzeiger Nr. 136. S. 199-200. (S. Original.) 

2) Bedriaga, J. v.. Eine neue Kittmasse zum Verschliessen der Cylinder und Büchsen. 

ZooL Anzeiger Nr. 137. S. 229-230. 

3) Born, G., Die Plattenmodellirmethode. Arch. f. mikrosk. Anat. XXTT. S. 584—599. 

4) Baacke, W., Ein Apparat für Conservation in Alkohol. Zool. Anzeiger Nr. 150. 

S. 540—543. 1 Holzschn. 

5) SinUhers, /., On a method of promoting maceration for anatomical museums 

by artificial summer temperatnre. Journal of anat. and physiol. Vol. XVHI. 
P.I. p. 49-53. (Details nicht referirbar.) 

6) Meyer, ß. v,. Fernere Mittheilung über die Kleisterinjection. Archiv f. Anat. u. 

Phys. Anat. Abth. 1883. S. 277 u. 278. 

7) Brmme, W., und Bis, W., Leitfaden für die Pr&paranten der anatomischen 

Anstalt in Leipzig. Leipzig, Veit & Co. IM. 20 Pf. 
S) Baacke, W,, Ueber das Montiren von Alkoholpräparaten. Zool. Anzeiger Nr. 156. 

S. 694—695. 
9) Giacammi, C, Nuovo processo per la conservazione delle sezioni di cadaveri 

congelati. Giomale deUaB. Accad. di med. di Torino. fasc. 9—10. Settembre- 

Ottobre. 1883. 18 pp. 

von Bedriaga (2) empfiehlt den von Wilh. Hofmann hergestellten, 
in Alkohol nnltelichen „weissen üniversalkitt^ zum Verschliessen der 
Gyhndei^läser n. a., die Spiritnspräparate enthalten. Die Eittmaase ist 
in Prag in der Fabrik (Graben Nr. 34) oder auf der Niederlage bei 
Bluth und Wolscherdorf in Iserlohn i. W. zu haben (Preis: das Stäb- 
chen 20 Pf., das Hundert 15 M.). Die Masse wird, über einer Flamme 
«wärmt, flüssig aufgestrichen. 



Digitized by 



Google 



106 Systematische Anatomie. 

üeber die Plattenmodellirmethode von Born (3), for deren Details 
Interessenten auf das ja leicht zugängige Original zu verweisen sind, 
sei hier nur angegeben, dass Born darunter die Methode versteht, aus 
den mikroskopischen Bildern embryonaler Schnitte die betreffenden For- 
men körperlich in Wachs darzustellen derart, dass jedem embryonaten 
Schnitte von einer bestinmiten Dicke eine Wachsplatte von gleich&lls 
bestimmter Stärke entspricht Nach ausfuhrlicher Darlegung der vor- 
bereitenden Manipulationen (Färben, Einbettung, Orientirung, Schneiden, 
Aufkleben der Schnitte u. s, w.) beschreibt Vf. die Herstellung planpa- 
ralleler Wachsplatten von beliebiger Dicke, meist zwischen 1 \l 2,5 mm, 
nicht unter 0,6 mm. Die üebertragung der Gontouren des Bildes aof 
das Wachs geschieht folgendermassen : Man breite auf der trockenen 
Wachsplatte ein Stück „Blaupapier^* (ebenso gross wie diese) so ans, 
dass die blaue Seite dem Wachse aufliegt; auf das Blaupapier kommt 
ein ebenso grosser Bogen gewöhnliches Papier. Beide Bogen werden 
auf der Wachsplatte mit Beisszwecken befestigt, dann zeichnet man mit 
einem harten, gut gespitzten Bleistift die betreffenden (üontouren auf das 
Papier, wobei ein congruentes Bild von blauen Linien auf der Wachs- 
platte entsteht; das Ausschneiden geschieht dann mit einem schmalen 
Messer auf einer Unterlage von weichem Holz. Besondere Vorsichts- 
maassregeln erfordert noch das Aufeinanderlegen der Plattenausschnitte. 
— Unter Anderem wird durch Vfs. Methode die Entwicklung der Ge- 
hirns und des Herzens ganz besonders gut erläutert. 

Haacke (4) beschreibt einen Apparat für die (Tonservation von Prä- 
paraten in Alkohol, der eine Reihe von Vorzügen darbiete. Die spe- 
cielle, ohne die beigegebene Figur nicht gut referirbare Beschreibmig 
s. im Original. 

H. von Meyer (6) hat für die Arbeiten auf dem Präparirsaal mit 
Erfolg die Fuchsinfärbung der Eleistermasse angewendet, indem er das 
Fuchsin in dem for die Suspension des Amylum bestinmiten Alkohol 
auflöste. Hierbei imbibirt sich die unmittelbare Umgebung des 6e- 
fässes mit dem Farbstoff, ein Umstand, der nach Vf. das Aufünden der 
Aeste erleichtert. Auch für getrocknete Präparate ist diese Färbung voll- 
ständig brauchbar. Für feinere Netze zieht v. M. Zinnoberfärbung vor. 

Haacke (8) weist auf die Mängel des neuerdings vielfach geübten 
Verfahrens des Montirens von Alkoholpräparaten auf Glasplatten hin 
und gibt in specieller Weise an, wie man diesen üebelständen abhelfen 
könne. (Bes. fOr Zoologen bestimmt; s. Original.) 



Digiti 



zedby Google 



3. AUgemeines. 107 

m. 

Allgemeines. 

A. Historisches. 

1) Tollin, H,, üeber Colombo*s Antheil an der Entdeckung des Blutkreislaufs. 

Tirchow'8Arcliivßd.91. S.39— 66. 

2) Derulbe, Die Spanier und die Entdeckung des Blutkreislaufs. Ebenda. Bd. 91. 

S. 423—433. 

3) Derulbe, Die Italiener und die Entdeckung des Blutkreislaufs. Ebenda. Bd. 93. 

S.64— 99. 

4) Derselbe, Die Franzosen und die Entdeckung des Blutkreisläufe. Ebenda. 

Bl 94. S. 86—135. 

5) Rawdä, G., Les m^rites anatomiques de Jöröme Fabrizi d*Aquapondente. Ar- 

chives italiennes de biologie. T. m. p. 380—388. 

6) Corradi, A,, Tre lettere d*lllustri anatomici del Cinquecento — Aranzio — Ca- 

nano — Falloppia. Annali univers. dl medicina e chiruipa. Vol. 265. Agosto 
1883. p. 174—200. 

B. Varia. 
T) PoUer, S., Questions on human anatomy. 8®. 140 Stn. London, Kimpton. (Dem 

Bef. nicht zug&ngig). 
9) MaeaUsier, A., Introductory lecture on the province of anatomy. British med. 

Joum. No. 1191. p. 808—811. 

9) Gocke, E., Ueber die Gewichtsverh&ltnisse normaler menschlicher Organe. Diss. 

München. 29 Stn. 8^ (Unter Bollinger. Werthvoller Beitrag. Einzelheiten 
Bicht refedrbar.) 

10) Omen, R, Essays on the condrio-hypophysical tract and on the aspects of the 

body in y^rtebrate and invertebrate animals. 8 vol. 48 pp. Taylor & Francis. 
(Dem Ref. nicht zug&ngig.) 

11) Leyäg, F., Untersuchungen zur Anatomie und Histologie der Thiere. Bonn, 

Stranss. 1883. 174 S. 8Taf. 20 M. [I. Integument und Sinnesorgane. (Haut- 
decken und Mundschleimhaut indiscW Gyprinoiden. Hautpapillen des blinden 
Fisches der Mammuthhöhle. Auge und Antennen des blinden Krebses der 
Mammuthhöhle.) — II. Zelle u. Gewebe. (Zelle. Samenfäden. Flimmerhaare. 
Nerven und Drüsenzellen.)] 

12) Derselbe, Ueber die einheimischen ScUangen. Zool. u. anat. Bemerkungen. Ab- 

handl. der Senkenb. naturf. Gesellsch. 13. Bd. 2. Heft. 2 Tafehi. (Enthält 
aosier Anderem Angaben über das Gehirn der Ringelnatter, über becher- 
fdnmge Sinnesorgane, über B&nder zwischen Palatinum und Yomer, über 
Zunge, Mundschleimhaut und Haut, über Form und Verschiedenheiten des 
ZoDgenbeins bei verschiedenen Spedes, Verkalkung des Knorpels desselben 
in wirbelfthnHcher Segmentirung, über glatte Muskeln u. Lymphräume des 
BaachfeDs, über Begattungsorgane, sowie schliesslich über das Chorion 
des Eies.) 

U) Emery, C, La Station zoologique de Naples. Archives italiennes de biologie. T. IV. 
p. 1-14. 

li) Midier, W,, Herz. (S. Angiologie.) 

Roux^ Strasser, Functionelle Anpassung; s. Myologie. 



Digiti 



zedby Google 



108 Systematische Anatomie. 

IV. 

Osteologie. 

A. Descriptive Osteologie des Menschen. 

1. Allgemeines, Entwicklung. Specielles, Mechanik. 

1) Anderson, R. J., Obsenrations on the diameters of human vertebrae in different 

regions. Journ. of anat. and phys. Vol. XVn. P. HI. p. 341—344). (Tabdk 
mit Zahlen. Nicht referirbar.) 

2) Henke, W. , Zur Topographie des weiblichen Thorax. Archiv f. Anat. a. Ent- 

wicklungsgesch. 1883. S. 265—276. 1 Tafel. 

3) Sutton, J. B., K new rule of epiphyses of long bonos. Journal of anat. and 

phys. Vol. XVn. P. rV. p. 479—483. 

4) Derselbe, The ossification of the temporal hone. Journal of anat. and phys. 

Vol. XVn. P. IV. p. 498-508. 1 Tafel. 

5) Ziem, Ueber Asymmetrie des Schädels bei Nasenkrankheiten. Monatsschr. f. 

Ohrenheilk. XVH. Nr. 2. 8. 21—28. Nr. 3. S. 43—47. Nr. 4. S. 61-69. Nr.5. 
S. 89—93. (Mehr pathologisch.) 

6) Welcker, H., Schiller's Sch&del und Todtenmaske. Braunschweig, ViewegA 

Sohn. 1883. 160 Stn. 10 M. (Referat s. Anthropologie.) 

7) Betz^ W,, Ueber die Veränderungen der Schädelknochen. Protoc. d. VIL Yer- 

samml. russ. Naturf. u. Aerzte in Odessa. 1883. (Russisch.) 

8) Feiers, Die Wechselbeziehungen zwischen der Belastung der Schenkdsftule 

und der Gestalt ihrer StUtsfläche. Archiv f. wiss. u. prakt. Thierheilk. YIU. 
1882. S. 281 ff. IX. 1883. S. 55-75. S. 293— 324. 



2. Castästik, Varietäten. 
9) Bubenik, J. , Varietätenbeobachtungen aus dem Innsbrucker Sedrsaale. Be- 
richte des naturw. med. Vereins zu Innsbr. 1882/83. I. Knochen. S. 1-13. 
(1 Figur z. Osteol.) 

10) TwTier, W., Some variations in the bones of the human carpus. Journal of 

anat. and phys. Vol. XVH. P. H. p. 244-249. 

11) Derselbe, A first dorsal vertebra, with a foramen at the root of the trans- 

?erse process. Ebenda, p. 255—256. 

12) Derselbe, Gervical ribs and the so-caUed bicipital ribs in man, in relation to 

correspondlng structures in the (Jetacea. Ebenda. P. HI. p. 384—400. 

13) Anderson, R. J., Division of the scaphoid bone of the carpus etc. Ebenda. 

P. n. p. 253-255. 

14) Gruber, Wenzel, Beobachtungen aus der menschlichen und v^rgleicheDden 

Anatomie. 4. Heft. Ueber das Ob centrale carpi des Menschen. 1 Tafel. 
Berlin, Hirschwald. 3 M. Dem Referenten nicht zugegangen. (Refwat a. a. 
im Journ. of anat. XVm. p. 119.) 

15) Sommer y W., Zur Casuistik der Atlassynostosen. Virchow's Archi? Bd. H 

S. 12-22. 

16) Brenner, Alex., Ein Fall von Knochenverschmehsungen im Bereiche desFoss- 

skeletes. Ebenda. S. 23—28. 1 Tafel. 

17) Gruber, W., Anatomische Notizen. (Fortsetzung.) Ebenda. S. 343— 361. 2 Ta- 

feln. I. (CXCm.) Navicularia carpi tripartita. 2 Fig. n. (CXCIV.) Oslana- 
tum carpi mit einem Anhange am dorsalen Ende. Lunatum bipartitam. 
3. Art. 2 Fig. III. (CXCV.) Ein im Centrum der übiarportion des Rückens 
des menschlichen Carpus zwischen Lunatum, Triquetrum und Hämatom ge- 



Digitized by 



Google 



4. Osteologie. 109 

la^^ertes und articiilirendes Ossicnlum sapernumerariam. 3 Fig. lY. (CXGYI.) 
In Bildangsanomalie mit BildangshemmaDg begründete Bipartition beider 
PateUae eines jungen Subjectes. 1 Taf. 



B. Vergleichende Osteologie. 
1. Wirhelthierreihe, 
1S> CarU^r^ A, A,, £tade sur rorganisation et la disposition g^n^rales des cinq 
▼ert^bies c^phaliqnes. La troisi^me paire des membres chez rhomme et 
les aotres Tert^br<^. Paris, Bailli^re et fils. 1883. 357 pp. (Dem Ref. nicht 
mg&ngig.) 
19) Lavocaty A,, Appareil hyoldien des animaux yert^brös. Compt. rend. T. 96. 

No. 11. p. 723—725. (Nichts Neues.) 
20> I>er selbe, Gonstruction de la ceinture scapulo-claviculaire dans la särie des 
vert^br^s. Compt. rend. T. 97. No. 23. p. 1316— 1319. (Allgemeine Betrach- 
n.) 



2. Einzelne Klassen, 
a) Fische. 

21) Hasse j C, Paläontologische Streifstkge im British Museum. Neues Jahrbuch f. 

Mineralogie. 1883. II. Bd. S. 63— 67. (Fingerzeige für kflnftige Forscher. An- 
gaben über Selachier .* Hybodus, Pleuracanthus, Xenacanthus, Janassa, Squar 
loraja, Spinax, Acrodus, Scyllium u. a.) 

22) Davidoff, M,, Beiträge zur vergleichenden Anatomie der hinteren Gliedmasse 

der Fische. 3.TheU. Hiorpholog. Jahrbuch. Bd. 9. 8.117-162. 2 Tafeln. 

23) Sägemehl^ M,, Beiträge zur vergleichenden Anatomie der Fische. I. Das Gra- 

ninm von Amia calva. Morphol. Jahrbuch IX, 2. S. 177—228. 1 Tafel. 

24) GöUH, E. A,, Eopfskelet und Schultergürtel von Loricaria cataphracta, Bali- 

stes capriscus und Acipenser ruthenus. Zool. Anzeiger Nr. 145. S. 420—422. 

25) Mc Murrich, J, Play fair, On the osteology and development of Syngnathus 

Peckianus (Storer). (Juart. joum. of micr. science. Vol. XXIII. p. 623—650. 
2 Tafehi. 

26) Parker, W. K,, On the skeleton of the Marsipobranch fishes. Part. I. The 

Myxinoids. P.ll. Petromyzon. Philosoph. Transact. 1883. P.II. (Noch nicht 
eing^C^ngen.) 

27) Baifour, F,M,, and Parker, W, K,, On the structure and development of 

llepidosteus osseus. Philos. Transact. Vol. 173. P. II. p. 359-442. 9 Tafeln. 
(Titel wiederholt aus dem voijähr. Bericht.) 
2S) Parker, W. K, On the development of the skull in Lepidosteus osseus. Philos. 
Transact. Y. 173. P. IL p. 443—492. 9 Taf. (Titel wiederholt aus dem vorjähr. 
Beriebt.) 

b) Amphibien. 

29) Albrecht, P., Note sur le basioccipital des batraciens anoures. Bulletin du 

mos^e royal d'histoire natnr. de Belgique. T. 11. p. 195—198. 1 Tafel. 

c) Sauropsida. 
S. a. Nr. 48 {Doüo), 

30) Albrecht, P., Note sur la pr^sence d*un rudiment de proatlas sur un exem- 

plaire de Hatteria punctata. Bulletin du mus^e royal d*hist. nat de Bel- 
gique. T. IL p. 185-192. 1 TafeL 



Digiti 



zedby Google 



110 Systematische Anatomie. 

31) Albrecht, P., Epiphyses osseoses sar les apophyses ^pineuses des TOtilneB 

d'un reptile (Hatteria punctata). Bnixellesy Manceanx. 6 pp. 

32) Derselbe, (a) Notes sor une h^mivertöbre gauche sornumöraire de Python sebae 

et (b) sar la pr^ence d'^piphyses terminales sor le corps des vertöbres d*an 
exemplaire de Manatus americanus. Bnlletin du mas6e royai d^hist nat. de 
Belgiqne. T. H. p. 21—38. 1 Tafel. 

33) Frariepy A,, Zur Entwicklungsgeschichte der Wirbels&ule, insbesondre dei 

Atlas und Epistrophens und der Occipitalregion. I. Archi? f. Anat u. Physiol 
Anat. Abth. S. 177—234. 3 Tafehi. 

34) Johnson, Alice, On the development of the peMc girdle and skeleton of the 

bind limb in the cbick. Quart. Journal of micr. science. p. 399—411. 2 Ttf. 

35) Shufeläti R. W., Observations upon the osteology of Podasocys montaniu. 

Journal of anat. and phys. Vol. XVIII. P. I. p. 86—102. 

d) Säugethiere. 
S. a. Nr. 32 b (AUtrechi). 

36) Albrecht, P., Note sur un sixi^me costoide cervical chez un jeune hippopota- 

mus amphibius. Bulletin du mus^e royal dabist, nat. de Belgiqne. T. I. 18S2. 
1 Tafel. 

37) Derselbe, Memoire sur le basiotique, un nouvel os de la base du crane sitai 

entre Tocdpital et le sph^noide. Bruxelles, Mayolez. 1883. 

38) Derselbe, Sur le cr&ne reinarquable d'une idiote de 21 ans etc. Commanie. 

faite k la soc. d*anthrop. de BruxeUes, 26. f^vrier 1883. p. 135—188. 2 Taf. 

39) Derselbe, Sur les 4 os intermaxillaires, le bec-de-li^?re et la yaleur morpholog. 

des dents incisiyes sup^rieures de Thomme. Gommunic. faite k la soc. d*SD- 
throp. de Bmxelles, 25. Oct. 1882. 1883. p. 73—92. 1 Taf. 

40) Derselbe, Sur la fente maxillaire double sous-muqueuse et les 4 os intermaiü- 

Liires de romithorynque adulte normal. Bruzelles, Manceanx. 6pp. 

41) Derselbe, Sur la valeur morphologique de Tarticulation mandibulaire, dncar- 

tilage de Meckel et des osselets de Fouie avec essai de prouver qua T^caiile 
du temporal des mammif^res est compos^ primitivement d'un squamos&l et 
d*un quadratum. BiiixeUes 1883. 8®. 22 Stn. 1 Holzschn. 

42) Derselbe^ Note sur le pelvistemum des ^ent^s. Bulletin de Tacad. royale 

de Belgiqne. T.VI. No.9— 10. 16pp. 

43) Derselbe, Sur les paracostoldes des vert^bres lombaires de Thomme. Presse 

m^dicale beige. 1883. No. 21. p. 165. 

44) Derselbe, Sur les copulae intercostoldales et les hämisternoides du sacmm des 

mammif^res. Bmxelles 1883. A. Manceanx. 24 pp. 

45) Derselbe, Note sur le centre du proaüas chez un Macacus arctoides. BuDetm 

du mus^e royal d*histoire naturelle de Belgiqne. t. II. 1883. 

46) Decker, F., üeber den Primordialschädel einiger S&ugethiere. Zeitschr. f. wis- 

sensch. Zoologie. Bd. 38. S. 190—233. 1 Tafel. 

47) Lucae, J, Chr, G., Die Sutura transversa squamae occipitis. Eine lerfß. anat 

Studie. Abhandl. der Senkenbergischen naturf. Qesellsch. 13. Bd. 2. Heft 
4 Tafehi. 

48) Dollo, M, L,, On the malleus of the Lacertilia and the makur and qnadrate 

bonos of mammalia. Quarterl. Journal of microsc. science. Vol. XXITI. p. 579 
—596. 1 Tafel. 

49) Nehring, A., Ueber Gebiss und Skelet von Halichoerus grypus. Zool. Anseiger 

Nr. 153. S. 610-615. 

50) Comevin, Ch,, £tude sur les os Wormiens chez les animaux domestiques. 

Revue d*anthropoL VI. p' 660—670. 



Digitized by 



Google 



4. Osteologie. A. Descriptive Osteologie des Menschen. 111 

51) Sution, J.B., On some points in the anntomy of the chimpanzee (Anthropo- 

pithecos troglodytes). Journal of anat. and phys. Vol. XVIII. P. I. p. 66—74. 

52) Löwe, Beiträge zur Anatomie and znr Entwicklungsgeschichte des Nerven- 

systems der Säugethiere und des Menschen. 2. Bd. Anhang: Die Schädel- 
wirbeltheorie. 1. Lfg. Fol. Leipzig, Denicke. 40 M. (Dem Ref. nicht zuge- 
gangen.) 

53) Owen, Pelvic characters of Thylacoles camifer. Philos. Transact 1883. PIX. 

(Noch nicht eingegangen.) 

54) BardeUhen, K,, Das Intermedium tarsi beim Menschen. Sitznngsber. der Jenai- 

schen Gesellsch. f. Medicin u. Naturw. 1883. 1. März. 

55) Derselbe, Das Os intermedium tarsi der Säugethiere. Ebenda. 27. April, u. Zool. 

Anzeiger Nr. 139. 8. 278—280. 

56) Derselbe, Ueber das Intermedium tarsL Jen. Sitzungsber. 1883. 8. Juni. 

57) Albrecht, P., Das Os intermedium tarsi der Säugethiere. Zool. Anzeiger Nr. 145. 

S. 419. 

Ein Vergleich des männlicben und weiblichen knöchernen Thorax 
fahrte Henke (2) zu dem mit Ackermann (übersetzt von Wenzel, 1 788) 
übereinstinmienden Ergebniss, „dass sich die Eigenthümlichkeit der Ge- 
stalt des weiblichen Thorax in der G^end des unteren Endes vom Brust- 
bein, wie sie yermuthlich durch den Einflnss der Kleidung entsteht, 
anf eine blosse Verschiebung der Grenzen vom Knochen des Brustbeines 
und den Knorpeln der Bippen innerhalb der Thoraxwand beschränkt, 
während die Proportionen des Baumes hinter derselben und ihre Er- 
föllimg durch die inneren Organe sich ziemlich gleich bleiben^S 

Ein neues Gesetz för das Erscheinen der Ossificationscentren in den 
Epiphysen der Böhrenknochen hat Sution (3) entdeckt. Die Knochen- 
keme erscheinen zuerst in derjenigen Epiphyse, welche die relativ grösste 
(Volumen, Gewicht) im Verhällniss zum Schaft ist. S. stützt sich auf 
Wägongen von Knochen und Knorpeln. 

Derselbe (4) studirte die Verknöcherung des menschlichen Schläfen- 
beines hauptsächlich mit Bücksicht auf die durchtretenden Nerven (vgl. 
aodi dess. V&. Arbeit über Ghimpanse, Nr. 51). Das Ergebniss seiner 
Untersuchungen stellt Vf. in folgender Uebersicht zusammen: 
Opisthoticum. Cochlea, Fenestra rotunda. Vorderer und unterer Theil 
des inneren GehSrgangs. Theil des ovalen Fensters. Ganalis 
caroticus. Boden der Paukenhöhle. Vorderer Theil der Pyra- 
mide, für den M. tensor tympani. 
Prooticam. Knochenhülle des oberen Bogenganges. Dach und hintere 
Begrenzung des inneren Gehörganges. Theil des Vestibulum 
und des ovalen Fensters. Theil des Warzenfortsatzes. 
Pteroticnm. Knochenhülle des horizontalen Bogengangs. Tegmen 
tympani. Ganalis facialis. Hinterer Theil der Pyramide, für den 
M. stapedius. 
Epioticum. Proc. mastoides (grösster Theil, s. o. Bef.). Knöcherner 
hinterer Bogengang. 



Digitized by V 



Google 



112 Systematische Anatomie. 

In zwei wesenüichen Punkten weicht Vf. also von Huiley ab. Erstens 
lässt Vf. die Schnecke ausschliesslich aus dem Opistboticnm entstehen, 
während H. auch das Prooticum an ihrer Bildung Theil nehmen lässL 
Zweitens überträgt Vf. dem Pteroticum die Bolle, welche bei Huiley 
das Prooticum spielt (Tegmen tympani, horizontaler Bogengang). — Der 
Facialis tritt nach Vf. zwischen Pro- und Opistboticnm hindurch. 

[Ueber den Process der Verknöcherung am menschlichen Schädel 
macht Betx (7) folgende Mittheilung: „Die Veränderungen an den Schä- 
delknochen bestehen hauptsächlich in dem üebergang der Zähnelangen 
an den Suturen von der einfachen Kegelform in die complicirte Form 
von buchtigen Fortsätzen. Die Entwicklung dieser Veränderung schreitet 
allmählich fort vom Kindesalter an bis ins späte Oreisenalter. Im Fall 
der Verknöcherung der Suturen geht die complicirte Form der Zähne- 
lungen zunächst in die einfache über, und diese gleicht sich schliesslich 
völlig aus. Man kann nicht behaupten, dass jeder Schädel in einer ge- 
wissen Altersperiode verknöchern müsse ; die einen verknöchern frfiher, 
die anderen später. Es lässt sich bei dem Verknöcherungsvorgang ein 
grosser sexueller Unterschied constatiren. Beim männlichen Geschlecht 
tritt die Verknöcherung früher ein, wie beim weiblichen; sie beginnt 
von unten und schreitet allmählich nach oben fort Bei den Franen 
beginnt die Verknöchernng kurz vor dem Glimacterium, und von oben 
anfangend, setzt sie sich allmählich nach unten fort — An alten Wei- 
berschädeln beobachtete Vf., ausser der Verknöcherung der Suturen noch 
Vertiefungen am Os parietale, parallel der oberen halbkreisförmigen 
Linie. Diese Vertiefungen beginnen sich im 40. Lebensjahre zu entr 
wickeln, zuweilen auch früher und erreichen eine bedeutende Grösse 
(l cm und mehr)." Maysel] 

Die ausführlichen Auseinandersetzungen von Peters (8) enthalten 
ausser einer Kritik resp. Polemik gegen Dominik's „rationellen Hufbe- 
schlag** eine allgemeiner interessante Bestätigung der von H. v. Meyer 
u. A. hauptsächlich für den Menschen nachgewiesenen , natürlich aber 
allgemein gültigen Lehren über die Beziehungen zwischen Druck und 
Zug und der Form der Knochen. Das Specielle in der Arbeit des Vfe. 
hat nur Interesse für Thierärzte. 



Die von Bubenik (9) beobachteten Knochenvarietäten sind folgende: 
1. Eine ligamentöse Entwicklung des vorderen Abschnittes der linken 
ersten Rippe, nebst einer Gelenkbildung z?rischen dem vorderen Ende 
derselben mit der zweiten Rippe. 2. Ein durch eine Knorpelplatte er- 
gänzter Defect des untersten Abschnittes des Corpus stemi und beider- 
seitige Brustbeininsertion der achten Rippe (Abbildung). 3. Ein theii- 
weise zu weites weibliches Becken. Der Querdurchmesser zwischen den 
Lineae arcuatae int. oss. ilium betrug 167 mm (statt 135; W. Krause). 



Digitized by 



Google 



4. Osieologie. A. Deseriptive Osteologie des Menschen. 113 

Turner (10) beschreibt folgende Varietäten der Handwnrzelknochen. 
1. Veisehmelzong des Trapezium und Naviculare; 2. Zweitheilung des 
Lonatoffl; 3. Zweitheilnng des Trapezoid (Multangulum minus); 4. Ab- 
tramang des Proc. styloides ossis metacarpi ni. Ferner beobachtete 
Tf. drei Fälle, in denen es zweifelhaft war, ob eine Trennung des Na- 
Tumlare in zwei secundäre Knochen oder in ein Naviculare s. s. und 
ein Ceniarale bestand. In einem Falle handelte es sich nach Vf. ent- 
schieden um ein isolirtes Centrale, die Bedeutung der beiden anderen 
FSUe lässt Vf: dahingesteUt. 

Dieselbe (11) sah im linken Querfortsatze eines ersten Brustwirbels 
ein Loch, welches dicht vor dem Gelenkfortsatz gelegen, senkrecht den 
Knoehen durchbohrte. Bechts muss es im frischen Zustande auch vor- 
handen gewesen sein, denn es war am macerirten Knochen eine halb* 
mondfSrmige Incisur sichtbar, die jedenfalls durch ein Band zu einem 
Loch vervollständigt gewesen sein dürfte. Während die anderen Brust- 
wirbel keine Abnormitäten darboten, auch die Foramina transversaria 
iet Halswirbel normal vorhanden waren, zeigten sich diese letzteren an 
der rediten Seite der drei unteren Halswirbel und an der linken Seite 
des siebenten in zwei getheilt — T. hält das im ersten Brustwirbel 
vorhandene Loch nicht f&r homolog mit dem Foramen transversarium 
i& Halswirbel, da zwischen der vorderen Spange des Querfortsatzes und 
der ersten Rippe noch ein Kaum vorhanden war. Vf. sieht vielmehr in 
der beschriebenen Abnonuität eine locale und individuelle Besonderheit, 
eine Auffassung, die Bef. nicht theilen kann. Es scheint die erste Be- 
obaditoDg dieser Art zu sein. Struthers (Joum. of anat. 1874, Nov.) 
erwähnt diese Varietät wenigstens nicht 

Im Anschluss an frühere Arbeiten über Halsrippen und zweiköpfige 
Sippen (1869 resp. 1871) beschreibt Derselbe (12) je zwei neue FäUe 
der einen wie der anderen Kategorie. — A. Halsrippen. 1 . Fall. Mann 
mit einem Paar Halsrippen , mit beiderseits vorhandenem Kopf, Hals, 
TnbercQlum, ~ aber rudimentärem Körper. Links articulirt die Ger- 
vicalrippe mit dem Körper und Querfortsatz des 7. Halswirbels. Der 
Schaft dar Rippe ist 1,4^' lang, von seinem Ende geht ein Band zu 
einem 0,6" langen Knorpel, der mit dem Knorpel der ersten Brust- 
rippe zusanomenhängt. Der Scalenus anticus geht zum knöchernen Schaft 
ond zum Bande. Die Art. subclavia und der unterste Strang des Plexus 
biadiialis verlaufen über der Halsrippe. Bechts endet das fibröse Band 
^ der oberen Fläche der ersten Brustrippe hinter der Insertion des 
Sealenns anticus, der hier nicht an die anomale Rippe geht. 12 Paar 
Bnisfcrippen sind vorhanden. Die rechte Subclavia entspringt als letzter 
Aä links am Arcus aortae und geht zwischen Oesophagus und Wirbel- 
sMe aof die rechte Körperseite hinüber. — 2. FalL Altes Weib. Bei- 
deiMts ist eine Halsrippe vorhanden; rechts ist sie ähnlich wie auf der 

Jakresberichte d. AnaWmia a. Physiologie XII. (1SS3.) 1. S 



Digitized by 



Google 



114 Systematische Anatomie. 

linken Seite des obigen Falles entwickelt und nmgekehrt Ein B&nd 
gebt zum ersten Brastrippenknorpel. Zwischen der anomalen Halsrippe 
und der ersten Bmstrippe li^en jederseits Intercostalmoakeln. Der S(ä- 
lenns anticus gebt zu dem oben erwähnten Bande. links ist die Hals- 
rippe weniger ausgebildet T. macht besonders auf den günstigen um- 
stand aufmerksam, dass er diese Fälle frisch, mit Weichtheilen imter- 
suchen konnte. Am macerirten Skelet würden die Halsrippen scheinbar 
frei geendet haben ; Vf. vermuthet, dass sich viele blos nach dem Skelet 
beschriebene Fälle ähnlich wie die beiden obigen verhalten haben wer- 
den. — B. Zweiköpfige Rippen sind vom Skelet schon bekannt; aber 
erst jetzt (seit SOjähriger Thätigkeit als Anatom) hat Vf. die beiden 
ersten frischen Fälle, und zwar (Duplicitätl Ref.) in wenigen Monaten 
hinter einander beobachtet. Die Bicipitalrippen entstehen durch Ver- 
schmelzung der Körper zweier Rippen in einen und kommen nnr am 
oberen Ende des Thorax vor. Im ersten Falle sind beiderseits die Kör- 
per der 1. und 2. Rippe verschmolzen, an Stelle des Körpers der ersten 
befindet sich ein Band. — Im zweiten Falle verhält es sich links ähn- 
lich, wie im ersten; rechts besteht normales Verhalten. — Ein dritta 
Fall (rechts) kam dem Vf. aus Galcutta zu. Alle drei sind abgebildet. 
— Es kann nun auch eine siebente Halsrippe mit der ersten Bmstrippe 
theilweise verschmelzen. — Ein Vergleich mit Walen ergibt, das te 
ähnliche Fälle, zweiköpfige Hals- wie Brustrippen, vorkommen. Bei Wa- 
len wie beim Menschen handle es sich um individuelle Vorkommnisse. 

üeber die Theilung des Naviculare carpi und einige andere Va- 
rietäten der Handwurzelknochen macht Anderson (13) einige Angaben. 
An der linken Hand eines Mannes bestand eine Zweitheilung des Navi- 
culare entsprechend seiner Längsaxe, also frontal. A. lässt dahinge- 
stellt, ob es sich um ein Centrale oder um eine Fractur handelt. In 
letzterem Falle läge hier eine Ausnahme von Oruber*s Regel vor, dass 
ein Bruch stets in sagittaler Richtung erfolge. — Eine VerschmeJznng 
des Gapitatum und Multangulum minus. Dieselbe muss sehr früh er- 
folgt sein. Normal ist sie bei einigen Wiederkäuern (wohl kaum u 
vergleichen, Ref.). — Verschmelzung von Lunatum und Triquetnim. 
Normal bei Pteropus. 

W, Sommer (1 5) in Alienburg berichtet über zwei Fälle von Atlas- 
synostosen, die an den Schädeln von intra vitam beobachteten Indivi- 
duen sich fanden , ohne indess vor dem Tode diagnosticirt worden so 
sein. Diese beiden Fälle kamen auf ca. 100 vor. — Der erste, bereits 
von Gasprzig (Dissertation) beschriebene Fall zeigte einen sonst wohl- 
gebildeten, normal grossen Atlas, der partiell, nämlich an den beiden 
Qelenkportionen und dem angrenzenden lateralen Viertel des vorderen 
Bogens mit dem Hinterhauptsbein knöchern verwachsen war. Dabei 
war der ganze Atlas nach vorn verschoben, das Foramen ocdpitale 



Digitized by 



Google 



4. Osteologie. A. Descriptive Osteologie des Menschen. 115 

hierdurch verengt. — In dem zweiten Falle, der sehr weitläufig be- 
schrieben wird, handelte es sich um einen rudimentär entwickelten Altas, 
dem das Mittelstück des hinteren Bogens fehlte; derselbe ist von den 
Seitenmassen aus mit den Gelenkhöckern des Hinterhauptbeines knöchern 
Terwaehsen, und zwar rechts in ausgedehnterer Weise als links. Auch 
hier ist der Atlas, um 5 mm, nach vorn verschoben, sowie ferner um 
das rechte Atlas-Occipitalgelenk nach links vorn gedreht. Das Foramen 
oedpitale ist natürlich verengt. 

Einen Fall von Enochenverschmelzung am Fusse beschreibt und 
bildet ab A. Brenner (16). Nur zwei Keilbeine sind vorhanden, dabei 
fonf Metatarsen und Zehen. Das erste Keilbein ist normal, das zweite 
breiter als gewöhnlich, das dritte ist nicht ausgebildet Am meisten 
weicht das Cuboideum von der Norm ab ; es ist stark verbreitert, trägt 
?om zwei (Jelenkflächen für den dritten und den fünften Mittelfuss* 
knodieo. Der vierte, sehr schwache, verkürzte und verdünnte Meta- 
tarsQS articulirt nur mit dem dritten. Es ist also wohl anzunehmen, 
daas der Knochenkem des dritten Keilbeins mit dem des Würfelbeins 
sich frühzeitig vereinigt hat, wobei der vierte Metatarsus von der Fuss- 
wunwl abgedrängt und in seiner Entwicklung gehemmt wurde. — Die 
Grandphalangen der 4. und 5. Zehe sind an der Basis verschmolzen, der 
zwischen dem Skelet der beiden genannten Zehen liegende lyraf5rmige 
B«un ist durch eine straffe Bindegewebsmembran ausgefüllt. Auch die 
za dffli beiden Zehen gehenden Muskeln resp« Sehnen zeigen Abweichungen. 

Gruber's (17) diesmalige osteologische Mittheilungen beziehen sich 
TöTZügsweise auf die Handwurzelknochen. — I. Navicularia carpi tri- 
partita. 2 Fälle, wovon der eine wirkliche, der andere nur die Spuren 
einer früher bestandenen Dreitheilung zeigt. Von den so gebildeten 
oder getrennt vorhanden gewesenen drei Knochen spricht G. einen als 
Centrale carpi an, während er die beiden anderen als „Navicularia secun- 
daria", „radiale'^ und „ulnare'^ bezeichnet. — n. Os lunatum carpi mit 
mm Anhange am dorsalen Ende (Lunatum bipartitum, 3. Art). Den 
bisher beobachteten Arten von Zweitheilung des Lunatum kann G. eine 
oene Art hinzufügen, bei der das Lunatum in ein ganz grosses Luna- 
toffl secundarium volare und in ein ganz kleines Lunatum secnndarium 
dorsale zerfallen ist. Bei Durchmusterung von 2501 Händen fand es 
6. an der 1242. rechten Hand. — HI. Ein zwischen Lunatum, Trique- 
trum und Hamatum gelegenes überzähliges Knöchelchen neuer (6.) Art. 
Vorkonunen beiderseits, links sind es sogar zwei überzählige Knöchel- 
dien. Die mit dem resp. den Ossicula supemumeraria articulirenden 
Cupalknochen haben natürlich anomale Gelenkflächen. Die Bedeutung 
ist nicht ganz klar: entweder handelt es sich um ein von Ursprung an 
bestandenes überzähliges Garpuselement oder um ein durch Theilung des 
Triqaetrum entstandenes Gebilde. Mit dem Hamatum oder dem Luna- 



Digitized by 



Google 



116 SystematiBche Anatomie. 

tum hat es nichts zu thun. — - IV. Zweigetheilte Patellae, beidmeite 
bei einem 21 jährigen jungen Manne. Jede Patella besteht aus önem 
unteren inneren, sehr grossen und einem oberen äusseren kleinen Stück. 
Wahrscheinlich hat die Kniescheibe öfters zwei Enochenkeme. Q. wdst 
bei dieser Oelegenheit auf die Lückenhaftigkeit unserer Kenntnisse Ton 
der Entwicklung dieses Sehnenbeines hin. Schwanken doch allein die An- 
gaben über den Beginn der Verknöcherung zwischen 1. und 15. Lebeifä- 
jahr, über ihre Vollendung zwischen „Pubertät" oder 14. und 20. Jahre. 



Davidoff (22) veröffentlicht den dritten und letzten Theü seiner 
Untersuchungen über die vergleichende Anatomie der hinteren Glied- 
masse der Fische. Derselbe beschäftigt sich mit Geratodus. In dem 
ersten Abschnitt der Arbeit wird das Skelet der hinteren Gliedmaase 
dieses Dipnoers beschrieben. Dasselbe ist, trotz der Einfachheit des Gan- 
zen , bedeutend complicirter als bei den früher vom Vf. bearbeiteten 
Fischen (s. die früheren Jahrgänge dieser Berichte). Dieser Befund 
äussert sich zunächst in den stark hervortretenden Beliefverhältnissen 
und den mannigfaltigen, durch die Muskelwirkung entstandenen Tor- 
sprüngen, Fortsätzen, Leisten u. s. w. Auch was die Bew^lichkeit der 
Flosse betrifft, welche vermöge des Kugelgelenkes zwischen dem Bedien 
und dem Zwischenstück einen hohen Grad erreicht, steht die hintere 
Qliedmasse von Geratodus auf einer bedeutend höheren Stufe als bei 
den Haien und namentlich bei den Ganoiden. Vermöge dieses Gelenkes 
vollführt die Flosse ebensowohl Abductions- und Adductionsbewegongen, 
wie Eotationsbewegungen um ihre Längsaxe. Zugleich ist aber dieses 
Gelenk das einzige bedeutende der Gliedmasse ; denn sämmtliche andere 
Verbindungen zwischen den Skelettheilen sind ganz solider Natur nnd 
nur die Articulation zwischen dem Zwischenstück und dem proximal<»i 
Stammgliede besitzt eine gewisse geringe Beweglichkeit Das Flossen- 
skelet hingegen kann, infolge seiner Starrheit, nur als ein Ganzes aof- 
gefasst werden, als ein Stützorgan für die auf ihm gelagerten Muskeln 
und das Integument — Der zweite Abschnitt der Arbeit behandelt die 
Muskeln. Es soll hier auf letztere nicht näher eing^angen, sondern 
nur hervorgehoben werden, dass die Muskeln der äusseren (lateralen) 
Flossenfläche Abductoren, diejenigen der inneren (medialen) Fläche Äd- 
ductoren sind. — Im dritten Abschnitte (Nervensystem) constatirt Vf. 
für (Geratodus ganz ähnliche Verhältnisse, wie bei Haien. Es findet sidi 
hier dieselbe Verbindung der ventralen Spinaläste durch einen Sammel- 
nerven (N. collector), die Spaltung der Endäste in zwei Hauptkategorieen, 
in diejenige der äusseren und inneren resp. ventralen und dorsalen Flos- 
senfläche statt Der Plexus, welcher bei Haien in der Gliedmasse liegt, 
befindet sich bei Ceratodus vor derselben und erinnert so an die Befunde 
bei Ghimaera. Bei den Haien verläuft auf jeder Fläche ein Längsstamm 



Digitized by 



Google 



4. Osteologie. B. Yerig^eichende Osteologie. 117 

m Basale, bei Geratodos sind deren zwei za unterscheiden, ein üm- 
stiad, der mit der biserialen Anordnung des Skelets und der Muskeln 
im Einklang steht Der Verlauf der Endäste des Plexus ist im Allge^ 
meinen als ein einfacher zu bezeichnen (keine Nervenkanäle, kein spira- 
liger Verlauf^der Nerven). — Der zweite Haupttheil der Arbeit ist der 
Tergleichung mit Haien und Oanoiden, sowie allgemeineren Erörterun- 
gen über die Entstehung und Wanderung der Extremitäten gewidmet 
Am Schlüsse dieses vergleichenden Theiles konmit Vf. zu folgenden Er- 
gebnissen. Mit Bezug auf die Archipterygiumtheorie ist hervorzuheben, 
dass — wie zu erwarten war — bei demjenigen Thiere, bei welchem 
die Gliedmassen der Urform, nämlich einem biserialen Archipterygium 
m nächsten stehen^ die beiden Gliedmassen auch am ähnlichsten sind, 
sowohl morphologisch als functionell. Ferner ist zu constatiren, dass 
nkht die dorsale Radienreihe des Ceratodus, sondern die ventrale den 
bei den Haien vorhandenen Badien entspricht, dass also, um aus der 
Ceratodnaflosse diejenige der Haie zu construiren, eine Drehung dersel- 
ben von innen nach aussen angenommen werden muss. Hieraus erhellt, 
im bei Haien diejenige Badienreihe, welche median, d. h. dem Körper 
angeschlossen liegt, zu Qrunde geht Dieser Vorgang findet bereits bei 
Geratodos statt, dessen ventrale Beihe um die Hälfte weniger Badien 
besitzt, als die dorsale. Femer ist bei Ceratodus eine Bückbildung der 
Flosse in proximo-distaler Bichtung zu beobachten, eine Bückbildung, 
die im Skelet wie in der nur bis zur Hälfte desselben reichenden Mus- 
colator ihren Ausdruck findet. Diese Beduction deutet erstens darauf 
hin, dass die Flo^e früher weiter ausgedehnt war; andererseits leitet 
sie za den ausgebildeten Flossen der Haie über. In der Musculatur 
finden wir den primitiven Charakter in ihrem innigeren Zusammenhange 
mit den Seitenmuskeln und in der geringeren Sonderung derselben in 
einzehe discrete Muskeln ausgedrückt. Die an der Stammmusculatur vor- 
handenen Inscriptionen sind nicht metamerer Natur; sie sind wahrschein- 
lidi durch Anpassungen an die Gliederung der Stammreihe entstanden. 
- Das Nervensystem deutet, wie bei den Haien, auf eine Wanderung 
der hinteren Extremität nach hinten und zeigt überhaupt Zustände, von 
welchen sich diejenigen der Haie ableiten lassen. — Das Endergebniss 
botet demnach kurz: Von der Ceratodusgliedmasse lässt sich die der 
Hiie ohne Schwierigkeiten ableiten. Dass diese Möglichkeit mit dem 
Vorhandensein einer dem biserialen Archipterygium am nächsten stehen- 
den Flosse zusanmientrifft, ist dem Vf. ein schwer in die Wagschale 
Ulender Beweis von der Bichtigkeit dieser Theorie. 

Die Beiträge Sagemekrs (23) zur vergleichenden Anatomie der Fische 
Iw&ssen sich mit dem Cranium von Amia calva. Eine auf Oegenbaur's 
Vetinlassong unternommene erneute Untersuchung des Cranium der Te- 
^er, spedell der Physostomen und Anacanthinen führte den Vf. auf 



Digitized by 



Google 



118 Systematischo Anatomie. 

Amia, von der aus sich mehrere divergirende Reihen von Schädeltypen 
ungezwungen ableiten lassen. — Das Material des V&. bestand ans 
5 Exemplaren von Amia, zwischen 36 und 57 cm lang. — Bridge ge- 
genüber fasst Vf. die Fostfrontalia und Praefrontalia als wirkliche pri- 
märe Ossificationen des Primordialcranium auf. Sie lassen sich ohne 
Verletzung des letzteren nicht entfernen und erinnern nur durch ihre 
oberflächliche Lage, durch ihre Sculptur, die ersteren auch durch den 
Besitz von Schleimkanälen an die ursprüngliche Genese aas Haatkno- 
chen. Es liegt hier der seltene Fall vor, dass Knochen, die an ihrer 
Oberfläche sämmtliche Kennzeichen von Hautossificationen tragen, mit 
ihren tiefer gelegenen Theilen Beziehungen zum Frimordialskelet ge- 
nommen haben und somit zu gleicher Zeit ,,Hautknochen^^ und „primäre 
Knochen" sind. — Auf das typische Vorkommen von OccipitaUx^n 
bei Amia, Polypterus, Lepidosteus und Knochenfischen weist Vf. ganz 
besonders hin. Der umstand, dass bei Amia dem Ocdpitale basilare 
discrete obere Bogen aufsitzen, zwischen welchen nach dem Typus der 
Spinalnerven gebaute Nerven austreten, deutet, wie Vf. mit Recht be- 
tont, darauf hin, dass der Schädel höherer Fische ausser dem Primor- 
dialcranium der Selachier noch mehrere Wirbel enthält Speciell bei 
Amia glaubt Vf. drei Wirbelelemente in der Occipitalregion unterschei- 
den zu können, deren individuelle Selbständigkeit von hinten nach vom 
stetig abnimmt. Das eben Gesagte gelte aber, wie Vf. betont, nur fnr 
höhere Fische, nicht für die übrigen höheren Wirbelthiere. Hierbei 
wendet sich Vf. besonders gegen Wiedersheim (vergL Anat S. 60). — 
Indem Bef. Interessenten auf die nicht im Rahmen dieser Berichte refe- 
rirbaren Details der Arbeit verweist, sei hier aus dem Schlusskapitel 
derselben, welches die Parallelen zwischen Amia und Selachiem zieht, 
Einiges mitgetheilt. Das Granium von Amia lässt sich von demjenigen 
der Selachier am ungezwungensten ableiten. Das Primordialcranium 
von Amia zeigt, abgesehen von dem Umstände, dass es zum Theil aas 
anderem Material besteht, wenig Unterschiede von dem der Selachier. 
Die Hinterhauptsregion hat durch die Assimilation von Wirbeln einen 
anderen morphologischen Werth erhalten und gleichzeitig dadurch an 
Länge gewonnen, während im Uebrigen ihre Gestalt nicht wesentlich 
verändert wurde. — Die Labyrinthhöhle ist bei Selachiera gegen das 
Granium abgeschlossen, bei Amia weit offen. An der Aussenfläche der 
Labyrinthregion sind die durch die (Gelenkpfanne des Hyomandibulare 
bedingten Veränderungen die auffallendsten. Vf. weist auf die Verbrei- 
terung des Hyomandibulare nach vorn (bis zum Postorbitalfortsatz) bei 
höheren Fischen hin und hebt hervor, dass von sämmtlichen Selachiem 
die Notidaniden in der Lage des Hyomandibulargelenkes mit Amia und 
mit den Teleostiern am meisten übereinstimmen. Vf. bespricht dann 
noch kurz zusammenfassend dm Verhalten der Parietalgruben, die Fe- 



Digitized by 



Google 



4. Osteologie. B. Vergleichende Osteologie. 119 

oestration der Basis in der Gegend der Hypophysis, die Post- und Ant- 
orbitalfortsätze, das For. opticam und sonstige Gebilde in der Orbita, 
die Praefrontallücke an der Schädeldecke (welche bei Amia fehlt), die 
Nasahegion. Alles zusammengenommen ergibt sich, dass nur wenige 
Organisationsverhältnisse von Amia nicht als directe Fortentwicklung 
TOD Verhältnissen bei Selachiem angesehen werden können (z. B. Ver- 
lauf des B. palatinus). Die allermeisten Organisationsverhältnisse des 
Schädels lassen bei Amia auf eine directe Weiterbildung gegenüber den 
Selachiem schliessen. Namentlich sind es die am wenigsten differen- 
zirten Selachier, die Notidaniden, welche die deutlichsten Beziehungen 
za Amia erkennen lassen. Die Arbeit von van Wijhe (s. vorjähr. Bericht) 
hat Vf. erst nach Abschluss der eigenen kennen gelernt. 

Vergleichend -anatomische und entwicklnngsgeschichtliche ünter- 
suchongen zur Deckknochenfrage, die A. Göldi (24) in Jena (unter Hert- 
wig) an dem Eopfskelet und Schultergürtel von Loricaria cataphracta, 
Balkes capriscus und Acipenser ruthenus angestellt hat, ergaben folgende, 
Tom Vf. selbst kurz zusammengefasste Besultate: 1. Bei dem Schädel 
Ton Loricaria darf nur dann von „Deckknochen^^ geredet werden, wenn 
man darunter nicht bestimmte Territorien nach Analogie der Teleostier, 
sondern ganz allgemein solche Stellen versteht, wo die aus der Ver- 
einig von Basalplättchen der Hautzähne hervorgegangenen Dermal- 
platten ohne bestimmte Gesetzmässigkeit in Beziehung zum Primordial- 
craniom treten. — 2. Die 3 Siluroiden: Loricaria cataphracta, Doras 
Hanoockü, Gallichthys longifilis, stellen eine natürliche Gruppe dar, welche 
die verschiedenen Stadien der Phylogenie der Schädeldeckknochen aufs 
Schönste darthut. Sie sind in dieser Beziehung kaum höher organisirt, 
ab die Ganoiden. — 3. Im ausgewachsenen Zustande ist das Primordial- 
craniom von Loricaria grösstentheils verknöchert, die Verknöcherung ist 
perichondraL — 4. Die Mundschleimhaut von Loricaria lässt keinerlei 
Zahnhildnngen hervorgehen, welche zur Bildung von Belegknochen Ver- 
udasBODg geben könnten. — 5. Das Palatinum von Loricaria ist knorpelig 
vorgebildet, verknöchert perichondral und trägt keine Zähne. — 6. Dem 
Unterkiefer von Loricaria fehlen als Belegknochen ein Dentale, Angulare, 
Operculare; der Meckel'sche Knorpel verknöchert perichondral. — 7. Das 
Meeopterygoid von Loricaria ist kein Deckknochen. — 8. Knorpel, Kno- 
chen und Fett stellen bei Loricaria einen Substitutionscyclus dar zu Gun- 
sten einer Verringerung des specifischen Gewichtes. Der Knorpel bleibt 
Dar da erhalten, wo er von Vortheil ist, nämlich an den Gelenkstellen. 
— 9. Der Schultergürtel von Loricaria ist im ausgewachsenen Zustande 
Tdlkonmien ossificirt. In wie weit Dermalossificationen beim Aufbau 
desselben in Betracht kommen, lässt sich dann nicht mehr entscheiden. 
Indessen ist es wahrscheinlich, dass die Clavicularstücke exoperichondrale 
VerknöcheruDgen darstellen. — 10. Auch Balistes capriscus ermangelt 



Digitized by 



Google 



120 Systematische Anatosiie. 

der Schädeldeckknochen. Was von HoUard 1853 als „os parietal'', ,4rontal 
ant6rieur*S „frontal principal", „frontal post^rienr**, „nasal** bezeidmet 
wurde, sind perichondral ossificirte Abschnitte des Primordialcraniams; 
die Belegknochen rohen noch in der Kopfhaut als Schuppen. — 11. Das 
Primordialcranium verknöchert zum grösseren Theil ; Knorpelreste per- 
sistiren indess bis ins Alter in der Umgebung des Gehörapparates. — 
12. Die Knochenspongiosa am Schädel sowohl, als am Schultergüitel 
zeigt bei Balistes eine höchst zweckmässige Architektur, bei welcher die 
in der Baukunst beobachteten statischen Gesetze in Anwendung kom- 
men. — 13. In histologischer Beziehung lassen sich bei Balistes an dem 
durch Säuren entkalkten organischen Knochenstroma zwei durch ihr yer- 
schiedenes Verhalten gegen die gebräuchlidien Tinctionsmittel ausgezeich- 
nete Substanzen unterscheiden. — 14. Im „primären** Schulteigürtel 
von Balistes bleiben noch Knorpelreste erhalten, welche darUiun, daas 
die Verknöcherung eine endoperichondrale ist. Für die Abstammong 
der Glaviculartheile aus dem Integumente lässt sich kein haltbarer Onmd 
beibringen. — 15. Der junge Balistes ist schon mit einem fertigen Haut- 
panzerkleid ausgerüstet, wenn am Primordialcranium kaum erst die Ver- 
knöcherung beginnt. Aus dieser ontogenetischen Erfahrung darf der 
phylogenetische Schluss gezogen werden, dass den Dermalossificationen 
ein höheres Alter zukommt, als den dem Perichondrium entstammten 
Knochenbildungen. — 16. Die sog. „Deckknochen** des Schultergörtels 
vom Stör und vom Sterlet (Supraclavicularia, Glavicula, Infraclavicolare) 
dürfen nicht mehr als solche bezeichnet werden, da blos die äussere, 
an der Körperoberfläche befindliche Lamelle ein Product des Int^- 
mentes ist. Die innere, dem Knorpel aufliegende Lamelle dagegen ist 
im Anschluss an den Knorpel als exo-perichondrale Ossification entstan- 
den. So wird denn die Glavicula der Teleostier und der höheren Verte- 
braten nicht mehr als Derivat von Dermal verknöcherung, sondern als 
aus dem Perichondrium entstanden zu betrachten sein. — Auf Grand 
dieser Untersuchungen stellt Vf. nun folgendes Verknöcherungsschema aof: 



T H tkno h i ^' Cementknochen, 

* '12. Bindegewebsknochen. 



U.Perichondrale Knochen { J' «^Perichoüdral (centrifugal wachsend) 

l 2. endo-penchondral (centnpetal wachsend). 
Mc Murrich (25) berichtet über Entwicklung und Bau des Skdets 
von Syngnathus Peckianus (Sturionen); das Material stammt ausBean- 
fort, Canada. — Als das Bemerkenswertheste bei der Bildung des Ora- 
nium fuhrt Vf. das Aufwärtsrichten des Gesichtstheiles gegen die Vor- 
derseite des Schädels an, das durch die Aufwärtsbiegung der Enden der 
zusammengewachsenen Trabeculae cranii bedmgt seL Durch das Wachs- 
thum des horizontalen Theiles der Trabeculae wird die Mundöffhong 
nach vorn geschoben. Beim erwachsenen Schädel Mit vor allem die 



Digiti 



zedby Google 



4. Osteologie. B, Vergleichende Osteologie. 121 

starke Ansdehnimg der Occipitalregion nach vorn auf, ferner die C!om- 
pactbeit der B^o prootica\ ausserdem das Fehlen eines knorpeligen 
^enoids, die grosse OeShung für die Orbitalmnskeln (und infolge davon 
f&r die Nerven), der Mangel eines knöchenen Interorbitalseptums a. a. 

— Am Visceiulskelet hebt Vf. hervor: die starke Yerlängerong des 
Symplecticom and infolge davon ein Auseinanderrücken von Hyoman- 
dibalare und Metapterygoid. Auch beim erwachsenen Thiere ist die 
Verlängerung der hinteren und das Zusammenrücken der vorderen Eie- 
ferr^on bemerkenswerth. Metapterygoid und Quadratum sind stark 
nach hinten ausgedehnt, ersteres hat keine Verbindung mit dem Hyo- 
mandibulare. Intermaxillaria und Praeopercula fehlen resp. sind sehr 
redodrL — Es folgen noch Angaben über Chorda, Wirbelsäule, paarige 
ond nnpaare Flossen, Kiemen und Darmtractus. 

Aus der grossen Arbeit von Balfour und Parker (27) über Bau 
und Entwicklung von Lepidosteus, deren Originalstudium sehr zu em- 
pfehlen ist, seien hier nur einige Punkte hervorgehoben. Bei Embryonen 
TOQ 5,5 cm Länge war keine Unterbrechung des Zusammenhanges in 
der Stnictur zwischen den Haemapophysen des Schwanzes und den Rip- 
pen zu bemerken. Im vorderen Theile des Bumpfes gehen die Bippen- 
anlagen an den Ligg. intermuscularia entlang nach aussen bis zur Epi- 
dennis (s. a. Balfour, vergleich. Embryologie. D. A. Bd. n. S. 501 ; Bef.). 
AnsfQhilich wird die Frage discutirt, ob die Bippen innerhalb der Fische 
homologe Gebilde seien u. s. w. Die Yff. resnmiren ihre Ansichten fol- 
gendermaassen. Die Haemapophysen der Selachier, Ganoiden, Dipnoi und 
Teleosüer sind homologe Gebilde, welche sich indess am Bumpfe ver- 
schieden verhalten. Bei Ganoiden und Dipnoi, die wahrscheinlich die 
primitive Einrichtung bewahrt haben, entwickeln sich die Bippen wahr- 
scheinUch stets (beobachtet bei Lepidosteus und Acipenser) continuirlich 
mit den Haemalfortsätzen und stammen demnach von letzteren ab. Bei 
Teleostiem vrird die Homologie zwischen Haemalfortsätzen und Bippen 
weniger deutlich und die Selachier zeigen eine noch erheblichere Ab- 
wddinng von dem primitiven Verhalten. Hier sind die Bippen nach 
aoBBen „gewandert'S während sich secundäre Haemalfortsätze entwickek. 

— Die Frage über die Homologie der Fischrippen mit denen der Am- 
phibien und Amnioten wird von den Yff. absichtlich nur gestreift. We- 
V^ des sonstigen Inhalts der Arbeit s. vorjähr. Bericht, Titel 34. 

In bekannter ausführlicher und gründlicher Weise schildert Par^ 
kr (28) die Entwicklung des Schädels von Lepidosteus osseus. Nicht 
<umal die üebersicht und Yergleichung (S. 4B3-~489) kann trotz des 
mtereesanten Inhaltes in hier Wünschenswerther Kürze wiedergegeben 
werden, da es sich um eine grosse Menge von Details handelt 



Digiti 



zedby Google 



122 SystematiBche Anatomie. 

Albrecht (29) fand bei einem Exemplar von Bana catesbiana Shaw 
(Nr. 183 d, Anuren. Mas. B. d'hist nat. de Belg.) in dem Knorpel zwi- 
schen den beiden Exoccipitalia und dem ersten Wirbel einen Knochen, 
den er f&r ein bei diesem Annren atavistisch knöchern auftretendes 
Basioccipitale erklärt. Es ist dies der erste Fall derart 



Bei Hatteria punctata Gray (Nr. 1408/9, Mus. B. d'hist. nat, Brüssel) 
fand Derselbe (30) das linke Eparcuale des Proatlas, welches im Klei- 
nen das Verhalten eines Eparcuale des Krokodils zeigte. Die Postzyg- 
apophyse ist, ebenso wie die Neurapophyse, gut entwickelt Das redit- 
seitige Eparcuale war offenbar bei der Maceration verloren gegangen. 
Eine knöcherne Verbindung mit dem der anderen Seite hatte nicht 
bestanden. Ausser der Existenz eines Proatlas weisen noch andere Vor- 
kommnisse am Skelet von Hatteria auf Verwandtschaft mit den Cro- 
codilini hin, so das mit dem (Tranium durch Naht verbundene Qoadra- 
tum und das Stemum abdominale. 

An demselben Exemplar von Hatteria (s. o.) findet Derselbe (31) 
wirkliche knöcherne Epiphysen an den Domapophysen mehrerer Wirbel, 
so besonders an den Dorsolumbarwirbeln. (Zwei Holzschnitte.) 

Bei einem Python Sebae, Dum^ril (Nr. 87 des Mus. B. d'hist nat, 
Brüssel) fand Derselbe (32 a) auf der linken Seite einen überzähligen 
Halb Wirbel zwischen den Wirbeln Nr. 195 und 196 dieses Thieres, das 
im Ganzen 333 rechte und 334 linke Halbwirbel besitzt Der über- 
zählige Halbwirbel hat ein gut entwickeltes Hemicentrum und desgl. 
Neurapophyse, welche eine normale Bippe trägt, — femer ein über- 
zähliges For. intervertebrale. A. erklärt diese Anomalie damit, es sei 
eine Protovertebra und ein Pleuromer (Myocomma) links in zwei ge- 
theilt worden, rechts ungetheilt geblieben. Vf. wendet sich auf Ormid 
dieses und anderer Befunde gegen die Theorien von Bosenberg, Welcker 
und von Jhering. Durch die Theilung von Protovertebra und Pleuro- 
mer entstehe ein neues Somatomer. Durch diesen Vorgang sei die Wan- 
derung von Theilen, z. B. des Beckengürtels zu erklären. (4 Figuren.) 

Der vorliegende erste Abschnitt der Arbeit von Froriep (33) über 
Entwicklungsgeschichte der Wirbelsäule, insbesondere des Atlas und 
Epistropheus und der Occipitalregion enthält Beobachtungen an Hühner- 
embryonen vom 4. Brüttage an. Die Schnittserien wurden sowohl nach 
der (Tonstructionsmethode von His, wie nach der Modellirmethode von 
Born durchgearbeitet Am Ende des 4. Brüttages finden sich, während 
die Chorda noch keine Einschnürungen zeigt, in dem sie umgebenden 
Bindegewebe, besonders deutlich an ihrer ventralen Seite dichtere Stel- 
len, welche in ihrer Gesammtheit als „primitive Wirbelbogen'^ anzu- 
sehen sind. (In der vorjährigen Arbeit, s. d. Bericht, Bd. XI. S. 124 ff, 
hatte Vf. die „primitiven Wirbelbogen" im Anschluss an Fester und 



Digitized by 



Google 



4. Osteologie. B. Yergleicheiide Osteologie. 128 

Balfoar als „PrimitivwirbeP^ bezeichnet) Es sind dies Platten dichteren 
Bindegewebes, welche nicht in transversalen Ebenen, sondern von der 
Chordascheide aus jederseits schräg candal-lateralwärts geneigt liegen. 
Die Neigung beträgt ungefähr so viel, dass der der Ghordascheide an- 
Uegende Theil sich in gleicher Höhe mit der Mitte der danebenliegen- 
den Mnskelplatte befindet, während der laterale Band in dem derselben 
Moskelplatte caudalwärts folgenden Muskelinterstitium liegt. In dieser 
gleichförmigen allgemeinen Grundlage entstehen die Wirbel und sie ent- 
stehen nicht als selbständige Organe, sondern als Anpassungen des binde- 
gewebigen Gerüstes an die aus den Urwirbeln hervorgegangenen con- 
tractilen Bumpfglieder oder Myomeren. Besonderes Gewicht legt Vf. 
aaf die vorhin erwähnte Schiefstellung der primitiven Bogenanlage. 
Gleich in der ersten, innerhalb des axialen Bindegewebsgerüstee auftre- 
tenden Differenzirung legt sich also die definitive Skeletgliederung an, 
und zwar von vornherein in der der Muskelwirkung angepassten Weise, 
80 da^ durch Schrägstellung der Bogenplatten, der Muskelansatz in die 
Ebene der Wirbelmitte verschoben ist. Es gehört demnach zu einem 
Hfomerenpaar der cranial vorausgehende Wirbel. Der durch die Schräg- 
stellung der Bogenanlage cranialwärts vorgeschobene Wirbel stellt in 
seiner Gesammtheit eine interprotovertebrale (Albrecht) Bildung dar; 
dieselbe Zwischenurwirbelarterie, welche caudalwärts Spinalnerv und 
Gfanglion versorgt, ernährt cranialwärts eine Bogenanlage und medial- 
wärts das perichordale Gewebe, in welchem sich der Wirbelkörper an- 
legt. — - Zu Ende des 5. Brättages ist auf diese Weise ein Bogenknorpel 
hergestellt. Derselbe ist hufeisenförmig, er besteht aus zwei symmetri- 
sdien Bogenstücken, die durch eine ventralwärts unter der Chorda her- 
übergreifende Spange in Verbindung stehen. Vf. nennt den Verbindungs- 
theil hypochordale Spange; er könnte mit einer Bezeichnung, die fSr 
das homologe Stück am Atlas von Bathke bereits gebraucht worden ist, 
«ich ventrales Schlussstück heissen. — Auf der Grenze zwischen 5. und 
6. Brfittage beginnt auch die Bildung des Wirbelkörpers. Die früheste 
Gestalt, die Vf. gesehen, stellt einen unpaaren Herd von chondrogenem 
Gewebe dar, welcher in dem der ventralen Seite der Ghordascheide an- 
liegendem Gewebe, caudalwärts neben den aus dem primitiven Wirbel- 
bogen hervorgegangenen Gebilden sich findet Er reicht cranialwärts 
bis nahe an die hypochordale Spange des Bogenknorpels heran, scheint 
aber nicht von dieser aus gebildet, sondern durch selbständige Differen- 
zinmg im perichordalen Gewebe entstanden zu sein. — Vf. betont hier- 
bei das distincte Auftreten der Wirbelkörperanlagen; er glaubt mit Be- 
stimmtheit aussagen zu können, dass ein continuirliches perichordales 
Knorpehrohr bei Hühnerembryonen zu keiner Zeit existirt. — Mit dem 
6. Brüttage nimmt die Entwicklung der Wirbelsäule mit einem Male 
eia aofiälliges rasches Tempo an, derart, dass bereits um die Mitte 



Digitized by 



Google 



124 SystematiBche Anatomie. 

dieses Tages der Wirbel in seinen beiden Bestandtheilen wohl entwickelt 
vorliegt. Der Eörperknorpel ist jetzt ein der Gbordascheide anliegen- 
der, dorsalwärts offener Halbring, er berührt mit seinem cranialen 
Bande den noch in höchster Entfaltung bestehenden BogenknorpeL Die 
Berührung hat aber noch nicht zu einer Verschmelzung geführt, die 
Grenze der beiden Enorpelstücke ist überall deutlich nachzuweisen. Non 
erst tritt diese Verschmelzung ein. Zu Ende desselben Tages ist die 
Abgrenzung unbestimmter und seitlich da, wo die Basen der Neond- 
bogen sich an den Eörperknorpel anlehnen, gar nicht mehr zu erkennen. 
Inzwischen hat die hypochordale Spange des Bogenknorpels an umfang 
beträchtlich zugenommen; so stellt sich mehr und mehr der letztere als 
die eigentliche Orundlage des Wirbels dar. Er umfasst, als dorsalwärts 
nun geschlossene kurze Enorpelröhre, die Chorda und trägt sm seinem 
cranialen Bande den Bogen, der in den knorpeligen Neuralbogen und 
die noch bindegewebige Bippenanlage gesondert ist — Am 7. und 8. 
Brüttage geht die Entwicklung in der am 6. eingeschlagenen Bichtnng 
fort. Die hypochordale Spange des Bogenknorpels verschwindet nach 
und nach völlig, der laterale Theil desselben dagegen, sowie der Eör- 
perknorpel wachsen kräftig weiter. Letzterer vergrössert sich besonders 
im longitudinalen und transversalen, weniger im sagittalen Durchmesser; 
sein cranialer Theil tritt als sagittal convexer Eopf vor. Der Neural- 
bogen gelangt dorsalwärts zum Schluss über dem Bückenmark und läast 
jederseits die über die Ganglien hinweg zum folgenden Wirbel greifen- 
den caudalen Oelenkfortsätze entstehen. An der Basis des Bogens wächst 
lateralwärts der Querfortsatz hervor. In der Bippenanlage hat sieh ein 
kurzes Ejiorpelstück gebildet, welches mit der Bogenbasis und dem Kör- 
per an der Stelle in Zusammenhang tritt, an welcher das laterale Ende 
der nun geschwundenen hypochordalen Spange gelegen haben würde. 
Die Frage, ob dieser Bippenknorpel selbständig entstanden (E. Fick), oder 
aus der Bogenbasis hervoi^e wachsen sei, hat Vf. nicht mit Bestimmt- 
heit zu beantworten vermocht. — üeberblickt man den hier kurz ge- 
schilderten Entwicklungsgang, so lassen sich drei verschiedene Zustände 
des Axenskelets unterscheiden. Zuerst die primitive Anordnung, dass 
die Chordascheide (Elastica interna) noch das eigentlich stützende Organ 
ist und schräg caudal-lateralwärts bindegewebige Stützplatten, die primi- 
tiven Wirbelbogen, entsendet, an welchen sich die Muskelplatten ansetzen. 
Sodann ein Uebergangszustand : die Wirbelbogen lösen sich durch Auf- 
lockerung ihres perichordalen Theiles von der Gbordascheide und wer- 
den durch gleichzeitige Verknorpelung zu selbständigen, hypochordal 
geschlossenen Bogenknorpeln. Sie bleiben die intermusculären Stütz- 
platten, haben aber kerne feste axiale Verbindung. Endlidi mit der 
Entwicklung der Eörperknorpel wird diese hergesteUt und das Axen- 
skelet dadurch in den dritten, den definitiven Zustand übergefüh^i;. Cau- 



Digitized by 



Google 



4. Osteologie. B. Vergldchende Osteologie. 125 

ddwärts neben dem primitiven Bogen entstehend tritt der Körper mit 
den beiden ans letzterem hervorgegangenen Bildungen in Verbindnng; 
mit dem Bogenknorpel verwachsend stellt er den Wirbel dar, vermittelst 
des aufgelockerten perichordalen Ringes verbindet er sich mit dem cra- 
nialen Nachbar. 
Primitiver Wirbelbogen | P^nchordaler Faserring, Lig. intervertebrale, 

iBogenlmorpen^i^bel. 
Eörperknorpel J 

Atlas und Epistrophens. — Während die Entwicklung der beiden ersten 
Wirbel mit derjenigen der übrigen in den früheren Stadien überein- 
stimmt, ist die Abweichung, die mit dem Auftreten der Eörperknorpe], 
also mit dem 6. Brüttage beginnt, kurz als ein relatives Selbstandig- 
bleiben der Bogenknorpel gegenüber den Körpern zu bezeichnen. Zu- 
nächst bleiben die Körperknorpel zeitlich in ihrem Entstehen zurück; 
der des zweiten Wirbels tritt später auf, als die der übrigen Halswirbel, 
ond der des ersten noch später als der des zweiten. Der selbständig 
gebliebene erste Bogenknorpel erhält den Namen des Atlas, die hypo- 
chordale Spange ist der untere resp. vordere Bogen desselben, die ver- 
breiterten Bogenhälften liefern die Seitentheile mit dem oberen resp. 
hinteren Bogen. Der Zustand des ersten Wirbels ist deomach der pri- 
märe. Die Anlage ist auch bei. den übrigen Wirbeln nicht einheitlich, 
sondern eine in Körper- und Bogenknorpel gesonderte; hier verschmelzen 
die Bestandtheile, im ersten Halswirbel dagegen bleiben sie getrennt. — 
Ocdpitalregion. In derselben, d. h. in dem zwischen erstem Gervical- 
ner?en und Vagus eingeschlossenen Abschnitte der Wirbelsäule, finden 
sich bei 4 tägigen Hühnerembryonen 4 Muskelplatten, welche von hinten 
nach vom (cranialwärts) an Orösse abnehmen. Die beiden hinteren 
(candalen) Occipitalurwirbel kennzeichnen sich als vollkommener erhal- 
tene, ausser durch die Gegenwart von Nerven, auch dadurch, dass auf 
ihren ßrenzen primitive Wirbelbogen entstehen, zwischen ihnen sowohl, 
als an ihrem candalen und cranialen Bande, im Oanzen also drei occi- 
pitale Wirbelanlagen. Zwischen und vor den beiden vorderen occipitalen 
Mnskelplatten fehlen die weiter caudalwärts vorhandenen Zwischenur- 
wirbelarterien and ist auch von Bogenanlagen nichts zu finden. Die 
beiden vorderen occipitalen Muskelplatten kennzeichnen sich schon durch 
ihre stufenweise geringere Grösse als der Reduction verfallene Gebilde. 
So gelangen die Wirbelanlagen der Occipitalregion bei Hühnerembryonen 
Oberhaupt nicht zu einer gesonderten Anlage, sondern fliessen bereits 
im bind^ewebigen Zustande zu einem einheitlichen Ocdpitalskelet zu- 
sammen, welches sich als solches weiter entwickelt. Die metameren 
Grenzen erhalten sich dagegen sehr lange in Gestalt der schmächtigen 
intennusculären Septen. — Albrecht (Proatlas) gegenüber hebt Vf. her- 
viMr, dass in der continuirlichen Folge der Wirbelanlagen vom Hals- in 



Digitized by 



Google 



126 



Syatematische Anatomie. 



den HinterhauptsabschDitt hinein nirgends ein Element vacant werde nnd 
etwa isolirter Bückbildung verialleD könne. 

Alice Johnson (34) stodirte anf Anregung des verstorbenen Balfonr, 
dann nnter Beirath von Gadow die Entwicklung des Beckengfirtels beim 
Hühnchen. Als Ergebniss der Befunde hier, sowie einer Yergleichimg 
mit anderen Vertebraten, besonders Dinosauriern (Marsh) gibt Vf. folgende 
TabeUe: 



Reptilien 



Dinosaarier 



Vogelembryo 



Vögel 



Sängethiere 



1. Pubis 



2. Proc. late- 
ralis pubis 



Vorderer Ast des 

Pubis 
(»Pubis«, Marsh) 

Pubis 
(»Postpubis«, Marsh) 



Vorderer Ast 
des Pubis 

Hinterer Ast 
des Pubis 



Proo. peotineus 
pubis 

Pubis 



Proo. peetinem 
pubis 

Pubis 



Betreffs der ontogenetischen Entwicklung der Extremität selbst (Höhn- 
chen) hebt Vf. hervor, dass ein getrenntes Intermedium tarsi hier nidit 
zu finden gewesen sei. (Vgl. Morse, diese Ber. Bd. X). Vielleicht sei 
aber das bez. Verhalten bei verschiedenen Familien verschieden. 

Die von Shvfeldt (35) mitgetheilten Beobachtungen über das Skelet 
von Podasocys montanus, einem nordamerikanischen Wadvogel, bieten 
wenig allgemeines vergleichend-anatomisches Interesse. Ausser den De- 
tailangaben finden sich Vergleiche nur mit den nächstverwandten Vö- 
geln (Charadrier). 

Auch die Sirenia besitzen, wie Albrecht (32 b) an einem Exemplar 
von Manatus americanus Desm. (No. 2621 d. Mus. B. d*hist. nat., Brü^) 
nachweisen konnte, Wirbelkörperepiphysen. Das Vorhandensein solcher 
markirt sich an allen Säugethierwirbeln in Gestalt von Furchen und 
Leisten an den intervertebralen Flächen der Wirbelkörper, so dass man 
aus denselben sicher auf die Existenz von Epiphysen schliessen kann. 
Grösstentheils waren diese bei Manatus knorpelig, jedoch an einigen 
Wirbeln (22. und 23.) an den Rändern partiell verknöchert A. erklärt 
die Epiphysen des Manatus wie die der Monotremen, bei denen er sie 
1879 fand, für rudimentäre (resp. in der Beduction begriffene, Bef.) 
Organe, die einen /^ra^tavistischen Zustand darstellen, da sowohl Sirenen 
wie Monotremen zunächst von höheren, mit vollständigen Wirbelkörper- 
epiphysen ausgestatteten Formen herstammen. 

Bei einem jungen Hippopotamus amphibius beobachtete Derselbe (36) 
das Vorkommen einer 6. Halsrippe an beiden Seiten des betreffenden 
Wirbels. Vf. unterscheidet Rippe oder Costa und „Costoid". Alles, was 
lateral vom Tuberculum, interpleuromer, liegt, ist costal; was medial da- 
von liegt, im Gebiete der ürwirbel, ist costoidal. Das bei Hippopotamns 
gefundene Enochenstück ist ein Costoid, welches von dem (Tentrum des 



Digitized by 



Google 



4. Osteologie. B. Vergleichende Osteologie. 127 

Wirbels durch eine Sutora centro-costoidalis, von der Neorapophyse durch 
eine Sotora neoro-costoidah's getrennt wird. Bis an das For. intertrans- 
Tersariom reicht das Costoid nicht; dieses Loch wird regelmässig dor- 
salwärts durch die Diapophyse, ventral durch die Parapophyse begrenzt, 
90 dass das Costoid von ihm durch letztere ausgeschlossen wird. Der 
in der Nähe des Costoids gelegene ventrale laterale Theil des 6. Hals- 
wirbelkörpers wird nicht mehr von der Epiphyse bedeckt. 

Seiner vorläufigen Mittheilung über das Basioticum des Menschen 
(1878; diese Ber. Bd. VII, S. 172) lässt Derselbe (37) eine ausführlichere 
Arbeit mit Abbildungen folgen. Vf. beschreibt pathologische und em- 
bryonale, resp. neugeborene Schädel von Mensch und Schwein und be- 
stätigt seine früher gemachten Angaben. Ebenso wie das Basioccipitale 
einen Complex von Wirbelkörpem darstellt, wenn die Exocdpitalia Neur- 
apc^hysencomplexen entsprechen, ist das Basioticum als ein Complex 
?on Centren zu erachten, deren Neurapophysen in den Periotica zu suchen 
sind. Letztere treten so in die ihnen gebührende Stellung im Wirbel- 
schädel. Auf Grund seiner Forschungen entwirft Vf. folgende Tabelle, 
ans der er die interessante Thatsache ableitet, dass, ähnlich wie am 
eandalen, so auch am cranialen Ende der Wirbelsäule die Neurapophysen 
eher aufhören, als die Wirbelkörper. (Vf. hat in der Tabelle die beider- 
seitigen Neurapophysen rechts und links getrennt gruppirt) 



Compleze der Neurapophysen 



4. Orbitoiphenoide 
3. Alisphenoide 
2. Periotioa 
1. Exocdpitalia 



Complexe der Wirbelcentren 



6. Craniostyl*) 
5. Mesethmoid 
4. Badpraeephenoid 
3. Basipostsphenoid 
2. Basioticum 
1. Basioccipitale 



Schliesslich hebt Vf. noch die Thatsache hervor, dass wir diese Berei- 
cherung unserer Kenntnisse der pathologischen Anatomie, d. h. dem 
Stodinm pathologischer Schädel (Hemicephalie, Gyclopie, Mikrocephalie, 
s. n. Idiotenschädel) zu verdanken haben. 

Auf Desselben (38) Beschreibung ein^ ausserordentlich merkwür- 
digen Idiotenschädels von 21 Jahren (weiblich) kann hier nur kurz hin- 
gewiesen werden. (Vgl. a. die übrigen Referate über die Arbeiten des 
Vfs.) Dieser Schädel bot eine so grosse Menge von vergleichend-ana- 
tomisch wichtigen Abweichungen, dass allein das Besum^ des Vis. neun 
Seiten füllt Die besonders interessanten, vom Vf. beschriebenen resp. 
nachgewiesenen Knochen sind: Basioticum, Squamosum, Quadratum, Qua- 
drato-jugale, Jugale, Postfrontale anterius und posterius. 

*) CnnioBtyl nennt Vf. den Complex von Wirbelcentren im Nasenscheide- 
vuidknorpel. 



Digiti 



zedby Google 



128 Systematische Anatomie. 

Auf Gnind von Untersuchungen an Mensch und Säugethieren tritt 
Derselbe (39) nochmals entschieden für seine 1879 (s. diese Ber. Bd. ym, 
S. 130) zuerst vorgetragene Lehre von der intraincisiven Eieferspalte ein. 
Seine eingehende und mit Abbildungen versehene Arbeit kommt zu 
folgenden Ergebnissen. Es gibt vier Intermaxillaria, zwei innwe und 
zwei äussere. Der „B^^^l^^ b^i ^^^ doppelseitigen Hasenscharte wird 
von den beiden inneren Zwischenkieferbeinen gebildet Die Eieferspalte 
liegt bei Säugethieren stets zwischen innerem und äusserem Intermaxil- 
lare, also nicht zwischen Intermaxillare externum und Oberkief^. Satora 
incisiva und Eieferspalte können auf derselben Seite neben einander Tor- 
kommen, wie ein Pferdeschädel und zwei menschliche S(Mdel im Be- 
sitze des Vfs. beweisen, und wie es auch Meckel (Patholog. Anatomie I, 
S. 540) bereits beschrieben hat Wenn auf einer Seite drei Schneide- 
zähne vorhanden sind, so gehören zwei dem inneren, einer dem äosseren 
Zwischenkiefer an. Auch in diesem Falle geht die Eieferspalte zwischen 
innerem und äusserem Zwischenkiefer hindurch. Der obere laterale 
Schneidezahn des Menschen ist nach A. in Wirklichkeit sein dritter In- 
cisivus; der zwischen ihm und dem medialen Schneidezahn gel^ene 
Zahn ist im Laufe der phylogenetischen Entwicklung verloren gegangen, 
kann aber beim Bestehen einer Eieferspalte wieder auftreten. Er findet 
sich dann ganz aussen im inneren Zwischenkiefer. A. erklärt dieses 
atavistische Yorkommniss durch das üebermass von Baum und Emäh- 
rungsmaterial, das dem Zahn in solchen Fällen zu Gebote steht 

In innerem Zusammenhange mit der soeben referirten Arbeit steht 
die Mittheilung Desselben (40) über die doppelte Eieferspalte von Omi- 
thorhynchus paradoxus, die Vf. als eine doppelseitige submucöse nor- 
male Hasenscharte auffasst Die beiden „Intermaxillaria'^ dieses Thieres 
berühren sich nicht in der Mittellinie, wie dies allgemein angenommen 
wird. Hinter der Gegend, wo sich die vorderen Enden der Zwischen- 
kiefer berühren würden, liegt ein schon Meckel und Budolphi bekannter, 
von letzterem als unterer oder innerer Zwischenkiefer bezeichneter, von 
Flower mit dem Praenasale der Schweine homologisirter unpaarer Kno- 
chen, den A. als vereinigte innere Zwischenkiefer anspricht Vf. schlägt 
einen neuen Namen for denselben vor: Os paradoxen. Er entspreche 
dem knöchernen „Bürzel" (s. o.) bei der Hasenscharte. Die sog, Inter- 
maxillaria repräsentiren nach A. nur die äusseren Zwischenkiefer. Dicht 
neben dem paradoxen Enochen mündet beiderseits der Canalis incisivos 
s. nasopalatinus. (1 Holzschnitt) 

Auf Grund von Untersuchungen an normalen und pathologischen 
Schädeln von Wirbelthieren indtis. Mensch, bes. eines Idiotenschädels 
(s. 0.), sowie von theoretischen Betrachtungen kommt Derselbe (41) zu 
dem Ergebniss, dass die bisherige Homologisirung der Gehörknöchelchen 
der Säugethiere eine irrthümliche sei. Vf. homologisirt diese vier Kno- 



Digitized by 



Google 



4. Osteologie. B. Vergleichende Osteologie. 



129 



eben (Hammer; Ambos, Os lenticnlare, Steigbügel) mit der Colomella 
der Amphibien, gestützt anf die hier wie dort bestehende „Interfene- 
stralit&t" (Verlauf zwischen Paukenring und ovalem Fenster), Vf. tritt 
»tschieden ffir die complete Homologie des Unterkiefers und damit des 
Kirfeigelenkes durch die ganze Wirbelthierreihe ein. Die hier wieder- 
gegebene Tabelle enthält in nuce die Ansichten des Vfs., welcher noch 
weitere Mittheilungen in Aussicht stellt, — und die wohl noch vielfach 
discntirt werden dürften. 





Gnathoetomen exd. Säuger 


Säugethiere 


Sqnamosum 
Qnadratam 


Squamosum 
Quadratum 


arrh"-' «••*«"»?• 


Mandibula 


Mandibula 


Mandibula 


Articalare oder Pars arti- 


Articulare oder Pars articu- 


Pars articularis mandibulae 


ealaris der Mandibula 


laris der Mandibula 




Pioe. mandibularis des 


Processus mandibularis des 


Intramandibularer Theil des 


Eieferbogens 


Kieferbogens 


Meckersohen Knorpels 


Ligam. snspensorio - arti- 
cuIatg 


fliig. suspensorio-articulare 


Extramandibularer Theil des 


r, sympleotico-articulare 


Meckersohen Knorpels 




\ „ columello-articulare 




Sympleoticum 


Sympleoticum 


Hammer 


Hyomandibiilare 


Hyomandibulare 


Ambos + Lentioulare + Steig- 
bügel 
Die vier Gehörknöchelchen 


Smpensorium mandiba- 


Sympleoticum + Hyomandi- 


Itre (Kieferttiel) 


bulare 

Columella 

Gehörknöchelchen 




Jugale 


Jugale 


Jugale (Submaxillo-Malare) 


Qnadxato-jQgale 


Quadrato-Jugale 


Hypomalare | 


Postfrontale posterius 


Postfrontale post. 


Postmalare Malare 


Portfrontale anterius 


Postfrontale ant. 


Praemalare j 


Fittiiia quadrato-tym- 




Fissura Glaseri 


p4^Til<^ 







^fPelTistemum^ nennt Derselbe (42) einen von ihm bei Dasypus 
aexcmctos, Bradypus cuculliger und Choloepu» didactylus (Eönigsberger 
Sammlung) entdeckten, zwischen den ventralen Enden der Schambeine 
gelegenen unpaaren Knochen. Bei Manis pentadactyla (Berlin) ist der- 
selbe beiderseits vorhanden und mit dem der anderen Seite wie mit 
dem Pubb seiner Seite durch Synchondrose in Verbindung. A. leitet 
den unpaaren Knochen von dem paarigen ab; ein weiteres Stadium ist 
dsum die knöcherne Verschmelzung mit den Schambeinen. Vf. hält 
den neuen Knochen f&r das Sternum der hinteren Extremitäten. Er 
▼«gleicht seine Entwicklung mit der des Zungenbeins : beide entstehen 
ans je einer Ck)pula beiderseits. Die primitive Lage dieser Copulae 
(«Pelvicopulae") sei zwischen Pubis und Ischium. Das knorpelige Ho- 
nnologon des Pelvistemum der Edentaten sei der Symphysenknorpel zwi- 
siien Ischium und Pubis bei Salamandern und Monotremen, sowie der 
mediane Knorpel zwischen den Scham- und Sitzbeinen der Eidechsen. 
Den homodynamen Theil an der vorderen Extremität sieht Vf. in dem 

itkntberiehte d. Anatomie u. Physiologie. XIL (18S3.) 1. 9 



Digitized by 



Google 



130 Systematische Anatomie. 

Knorpel zwischen den Coracoidea und Procoracoidea der Annren, der bei 
Lacertilia verkalkt, bei Monotremen verknöchert A. nennt das Homo- 
logen des Pelvisternnm: „Omostemum". Vor dem Omostemnm der 
Annren li^t dann das „Praeomostemnm", dem Praepelvistemnm (Car- 
tilago epipnbica) der Lacertilia homolog. Die Epistemalia des Menschen 
seien dann homolog den Seitenhälften des „Praestemnm^^ der Annren, 
und da dieses ein Praeomosternum sei, so sei jeder Epistemalknochen 
ein Hemi- Praeomosternum, einem Hemi-Praepelvistemum und damit 
einem Beutelknochen der Monotremen und Marsupialia homodynam. — 
Dem Postomostemum der Anuren entspreche als Postpelvistemum das 
Os cloacae der Lacertilia. 

An der linken Seite des 3. und der rechten Seite des 5. Lenden- 
wirbels eines Kindes fand Derselbe (43) zwischen (dem noch nicht knö- 
chern vereinigten) Gentrum und Neurapophyse ein Knöchelchen, das 
durch Synchondrose sowohl von jenem wie von diesem getrennt war. 
A. sieht in diesen Knochen die Homologa der sog. SacnJrippen, und 
zwar handele es sich um Costoide (vgl. oben die Arbeit desselben über 
die Halsrippe von Hippopotamus), nicht um Gostae. Wenn nun Bo- 
senberg die Diapophysen der Lendenwirbel als Bauchrippen, homolog 
den Kreuzrippen, ansieht, so muss man nach A. nicht nur eigentliche 
Rippen und Gostoide, sondern letztere noch in hintere oder Diacostoide 
und in vordere oder Paracostoide trennen. Die von R. beschriebenen 
Theile sind lumbale Diacostoide, die vom Vf. beschriebenen sind lum- 
bale Paracostoide, welch' letztere allein den Sacralrippen , d.h. den 
sacralen Paracostoiden homolog sind. 

In einer ausführlicheren Arbeit über Gopulae intercostoidales mid 
Hemisternoide des Säugethierkreuzbeines entwickelt Derselbe (44) in ein- 
gehender theoretischer Weise seine Ideen über das Zustandekonunen 
eines Stemum an den freien Enden der Bippen. Zunächst entsteht ein 
knorpeliger intercostaler, ziemlich rechtwinkelig zur Rippenaxe stehender 
Bogen zwischen zwei benachbarten Rippen derselben Seite: Hemisteme- 
brum cartilagineum. Geschieht auf der anderen Körperseite dasselbe 
und verschmelzen dann die Knorpel in der Mittellinie, so haben wir 
ein Stemebrum cartilagineum zwischen 4 Rippen oder mesotetracosbde. 
Mehrere Stemebra bilden dann ein Stemum, so z. B. zwei Stemebra 
zwischen drei Rippenpaaren ein „Stemum distemebrale tetrahemistene- 
brale mesohexocostale cartilagineum^^ u. s. w. In solchem Stemum treten 
nun vier Knochenkeme auf, oder, wie A. sagt, vier knöcherne Gopulae 
oder Hemistemebra, die zu zwei knöchernen Stemebra in der Median- 
linie verschmelzen. — In mathematische Formeln gebracht, haben wir 
sonach Folgendes: Zwischen n Rippen einer Seite bilden sich n—l 
knorpelige Hemistemebra und n — 1 Gopulae; zwischen n Rippenpaaren 
entstehen n—l knorpelige oder knöcherne Stemebra; n Rippenpaare 



Digitized by 



Google 



4. Osteologie. B. Vergleichende Osteologie. 131 

bilden ein me8o-2n-co8tales Stemnm, oder ein meso-n-costales Ster- 

Dum ist ein f -^ — sternebrales. Zur ülnstratioQ beschreibt A. das 

Brustbein einer jungen Ente und ein Präparat von Fissura stemi (beides 
Eönigsberg; Abbildungen). — An dem Beispiele des Zungenbeines zeigt 
A. des Weiteren , dass diese Gesetze der Sternumbildung nicht auf die 
Brastregion beschränkt sind, sondern auch für die Visceralbogen („Kopf- 
rippen") gelten. Wie oben (S. 126) referirt wurde, unterscheidet Vf. 
nun zweierlei Rippen, die intermyocommatischen Costae und die inter- 
protovertebralen Costoide. Die Homologie zwischen beiden nennt er 
JEomotropie". Auch die Costoide können sich copularasiren und hemi- 
stemalisiren (s. y. v !) wie die Rippen, aber, da sie sich niemals der Mit- 
telKnie genügend nähern können, nicht wirklich „sternalisiren^'. Ebenso 
wie die anderen Gostoiden können femer die Paracostoiden des Sacrum 
sich mit denen derselben Seite verbinden, ein interparacostoidaler Bogen 
wird einem intercostalen homotrop sein. Beim neugeborenen Kinde liegt 
auf den Seitenflächen des Kreuzbeines eine dicke Schicht hyalinen Knor- 
pels, welcher die Gostoiden des Sacrum verbindet und jederseits ein 
knorpeliges Hemistemoid darstellt (vgl. hierzu Goette, Unke; S. 618). 
Dies Hemistemoid lässt sich trennen in ein Hemiparastemoid und ein 
Hemidiastemoid. Das knorpelige Hemiparastemoid des menschlichen 
Kreuzbeines verbindet den ersten und zweiten interparacostoidalen Bo- 
gen; das knorpelige Hemidiastemoid reicht vom ersten bis vierten Bogen. 
—Ab Beweis für diese Theorieen bildet Vf. das Kreuzbein eines 19 jähri- 
gen Hannes ab, an dem zwischen erstem und zweitem, wie zwischen 
xweitem und drittem Wirbel am vorderen Rande der Facies auricularis — 
femer zwischen drittem und viertem Wirbel, weiter nach hinten, beson- 
dere Enöchelchen vorhanden sind. Erstere beiden sind die Paracopulae 
interparacostoidales zwischen 1. und 2., sowie 2. und 3. Paracostoid, — 
I^zteres die Diacopula interdiacostoidalis zwischen den Diapophysen des 
3. und 4. Wirbels. — Die Diacopulae zeigt auch eine Abbildung von 
einem jungen Hirsch. 

An dem Skelet eines jungen Macacus arctoides Geoffr. (No. 86 des 
Mns. R. d'hist nat. Belg.) befindet sich, wie Derselbe (45) mittheilt, am 
binteren Rande des Basioccipitale ein Knöchelchen von 2 mm Länge, 
'/4 mm cranio-caudaler, V* nim dorso- ventraler Ausdehnung. Dieses 
Knöchelchen ist nach A. weder die craniale Epiphyse des Atlaskörpers 
oder Zahnfortsatzes, noch die caudale Epiphyse des Basioccipitale, son- 
dern das Gentrum des Proatlas. Das Band zwischen diesem Knöchel- 
dien and dem caudalen Rande des Basioccipitale ist dann die Portio 
„pneproatlantica" des Lig. Suspensorium dentis, einer Pibrocartilago 
proatlanto-occipitalis entsprechend. Der caudale Theil des Bandes sei 
ab Fibrocartilago proatlanto-atlantica anzusprechen. Dem Pseudocen- 

9* 



Digitized by 



Google 



132 SystematiBche Anatomie. 

trum oder ventralen Bogen des AÜas ertheilt Vf. den morphologischen 
Werth einer intercentralen Hypapophyse zwischen Proatlas und AUas. 
Diese Hypapophyse diene den Nenrapophysen als Pseadocentrom nach 
der candalen Wanderung und Synostose des wirklichen Atlascentrums mit 
dem Centrum des Epistropheus. Wegen der sonstigen theoretischen Er- 
örterungen muss auf das Original, bes. die Schemata, verwiesen werden. 
(4 Holzschnitte.) 

Decker'% (46) Arbeit über den Primordialschädel einiger Sänge- 
thiere soll eine Fortsetzung der im Jahre 1846 in Zürich ersdiien^en 
Dissertation von Spöndli sein. Die Untersuchungen umfassen aber ausser 
den von Spöndli bearbeiteten Thieren (Schwein, Maus, Schaf, Bind und 
Mensch) noch folgende: Katze, Dasypus, Bär, Phoca, Manis. Die em- 
bryonalen Schädel wurden in macerirtem Zustande (Näheres s. Orig.) 
untersucht und zur (^ontrole noch Schnittserien angefertigt Zum Thefl 
konnten nur bereits in Spiritus conservirte Schädel benutzt werden, bei 
denen die Maceration unvollständige Präparate lieferte. Nach der Dar- 
stellung der Einzelbefunde bei den verschiedenen Thieren fasst Vf. seine 
hauptsächlichsten Ergebnisse in folgender Weise zusammen. „Der Pri- 
mordialschädel ist in seinen Hauptbestandtheilen bei den verschiedenen 
Säugethierordnungen ziemlich gleichartig beschaffen. Derselbe ist nnr 
im Occipitaltheile vollständig geschlossen, und zwar nur im hintersten 
Abschnitte; die seitliche und obere Bedeckung des Medullarrohres redo- 
cirt sich in der Richtung nach vorn immer mehr, so dass der vordere 
Theil der Regio petroso-occipitalis nur theilweise, bei einigen Thieren 
sogar sehr mangelhaft von oben her gedeckt wird, während in der Regio 
sphenoidalis sowie im hintersten Theile der Regio nasoethmoidalis das 
Centralnervensystem eine Bedeckung nur von der Seite her, und anch 
hier theilweise nur unvollständig erhält Der grössere vordere Theil 
der Nasensiebbeingegend fällt als zum Gesichtsschädel gehörig tiier ausser 
Betracht. — Wesentliche Unterschiede hinsichtlich des üm&nges der 
Schädelbedeckung finden sich bei den verschiedenen Ordnungen nur im 
Bereiche der Regio petroso-occipitalis und werden hier von der Äos- 
dehnung der Parietalplatten und der Höhe der Pars squamosa occipitis 
bedingt Die Hinterhauptschuppe nun ist am höchsten beim Schuppen- 
thier; relativ gleich hoch (unter sich), aber niedriger als bei Manis, ist 
dieselbe beim Rind, Schaf, Schwein, der Katze und dem Oürtelthier, 
sehr niedrig beim Bären und am niedrigsten beim Seehund. Hinsicht- 
lich der Psuietalplatten wird ein möglichst vollkommener Schluss her- 
gestellt beim Schwein; in absteigender Linie folgen dann die Katze, 
das Schaf, das Gürtelthier, das Schuppenthier, der Bär, sehr gering ist 
die Bedeckung beim Seehund, am geringsten beim Rind. Es ist hier- 
aus ersichtlich, dass es unmöglich ist, die ursprünglich gehegte Ansidit 
zu begründen, dass innerhalb der Säugethierreihe mit fortschreitender 



Digitized by 



Google 



4. Osteologie. B. Yergldcheode Osteologie. 133 

StammeBentwicklcmg die Aasdehnang des knorpeligen Schädeldaches sich 
reducire; denn wir sehen die extremsten Gegensätze hinsichtlich der 
Pknetalplatten gerade bei Thieren ein und derselben Ordnung, nämlich 
beim Schwein und Bind, welche beide den Artiodactylen angehören; 
amgekehrt kommen sich Bind und Seehund als Vertreter weiter von 
einander entfernter Ordnungen hinsichtlich der sehr geringen Ausbildung 
der Parietalplatten einander sehr nahe. Hinsichtlich der Höhe der Hin- 
terhaaptschuppe steht ein Edentate (Gürtelthier) neben einem Garnivoren 
(Katze). Es ist somit die ursprünglich gehegte Erwartung, dass die 
Flächenausdehnung des knorpeligen Schädeldaches, speciell der Parietal- 
platten, eine um so grössere sein möchte, je tiefer ein Säugethier in 
der Reihe der übrigen Säugethiere steht, nicht in Erfüllung gegangen. 
HögUcherweise sind jedoch alle diese nicht erwarteten Verschiedenheiten 
aod Aehnlicbkeiten innerhalb der Säugethierreihe nur als Schwankungen 
einer Cnrve zu betrachten, welche die Vollständigkeit des knorpeligen 
Primordialschädels in der Wirbelthierreihe versinnlicht. Diese Gurve 
wärde ihren höchsten Punkt bei den niedersten Wirbelthieren haben, 
bei welchen ein vollständigeres, theilweise während der ganzen Lebens- 
daoer bleibendes Ghondrocranium vorhanden ist, und würde durch die 
folgenden Klassen hindurch abnehmen, bis sie beim Menschen, welcher 
nach einstimmiger Angabe der Autoren das am wenigsten entwickelte 
Choadrocranium besitzt, ihren tiefsten Stand erreicht Wenn nun diese 
CoTTe auch in einzelnen Abschnitten wieder Erhebungen zeigt, so würde 
sie doch, als (Ganzes betrachtet, eine, wenn auch nicht stetig, fallende 
sein. Vielleicht geben weiter angestellte Forschungen die nöthigen An- 
haltspunkte an die Hand, um in der allmählichen Beduction des Pri- 
mordialschädels durch die Wirbelthierreihe hindurch ein phylogeneti- 
3ches Gesetz erblicken zu lassen.^' — Vf. vergleicht sodann noch seine 
eigenen Befunde specieller mit denen früherer Beobachter, besonders 
aueh mit den Angaben über das menschliche Primordialcranium. Ge- 
genüber Parker betont Vf. die Existenz der Parietalplatte beim Schwein, 
welche jener Forscher an Frontalschnitten zwar gesehen, aber als Su- 
praocdpitale gedeutet, an makroskopischen Präparaten vermuthlich mit 
der Dura entfernt hatte. Ferner tritt Vf. noch einer Angabe von Parker 
and Bettany entgegen, dass nämlich bei den Wiederkäuern im Basi- 
^henoid keine selbständige Ossification auftrete. Vfs. sämmtliche Prä- 
pvate von Schaf und Bind (in den betreffenden Stadien) zeigen „unver- 
kennbare Knochenkeme" am Grunde der Sella turcica. — Betreffs der 
primordialen Enochencentra beobachtete Vf. durchgängig, dass sie immer 
der inneren Fläche des Primordialschädels näher, wenn nicht in dieser 
sdbst liegen. Im üebrigen muss auf das Original verwiesen werden. 
Lucae (47) vergleicht die Sutura occipitalis transversa bei Mensch 
und Säugethieren (Affen, Baubthieren, Wiederkäuern, Ungulaten, Nagern). 



Digitized by 



Google 



134 



SystematiBche Anatomie. 



Das Ergebniss lautet: Bei Thieren persistirt diese Naht, während die 
Sutora lambdoidea verschwindet; die obere Schuppe wird ein Theil des 
Os bregmatis, die Sntura transversa tritt mit den Scheitelbeinen in Ver- 
bindung. Beim Menschen ist es bekanntlich in der Begel umgekehrt: 
die Sutura lambdoidea persistirt, die Sutura transversa schwindet Bei 
Embryonen von Thieren und Mensch sind die Verhältnisse im Wesent- 
lichen noch gleiche. 

Die Frage nach der Homologie der Gehörknöchelchen, des Qoadra- 
tum und des Malare beantwortet DoUo (48) in Brüs^l, wie es scheint, 
angeregt durch die Untersuchungen Albrecht's (s. o.), dessen Hokstöcke 
er mit abdruckt, in anderer Weise, als der eben genannte Forscher. 
Dollo fand nämlich bei Lacertilia (Leiolepis guttatus, Ctenosaura pecü- 
nata, üromastix spinipes, Lophyrus dilophus, Basiliscus vittatus) einen 
kleinen Knochen, in dem er nach genauer Prüfung der Verhältnisse dea 
Hammer erkennt. Danach muss in der Albrecht'schen Formel (s. S. 129) 
das Wort Malleus gestrichen werden, so dass sie dann folgendermaassen 
lautet: Columella = Incus + Os lenticulare + Stapes. — Die End- 
ergebnisse seiner Untersuchungen und Vergleichungen stellt Vf. in fol- 
genden üebersichten zusammen: L 



Fisohe im Allgemeinen 
Teleostier 
Sauropsida 
Mammalia 



Interfenestrale Kette 



Suspensorium 
Sympleoticum 4- Hyomandibulare 
Membr. tympan. Malleus 4- ColumeUa Membr. oTalu 

Membr. tympan. Malleus -\- Inous -|- Os lentioulare Membr. otsUs 

+ Stapes 
Membr. tympan. Columella Membr. oTalis 

Membr. tympan. 1 . -|- 2 . -|- 3 • + '^ • Knöohelchen Membr. oralu 



IL Das Os zygomaticum s. Malare der Säuger ist = Postfrontale + 
Jugale 4- Quadrate- Jugale. Vf. drückt dies in folgendem Schema ans: 
Fostfrontale Squamosum 




Jugale 



Quadrato-Jugale 



Quadratum 



Für Sauropsida brauchen in diesem Schema nur einige Linien geändert 
zu werden: 

Postfrontale Squamosum 



Jugale — Quadrato-Jugale — Quadratum 
III. Albrecht's Theorie, wonach der Proc. zygomaticus der Pars squa- 
mosa des Schläfenbeins bei den Säugern das Homologon des Qoadratam 
der niederen önathostomen ist, gevrinnt durch die Untersuchungen Dollo's 
neue Stützen. 



Digitized by 



Google 



4. Osteologie. B. Vergleichende Osteologie. 185 

Gebiss und Skelet von Halichoerus grypus Fabr. zeigen, wie Neh- 
rmg (49) mittheilt, sehr auffallende individuelle Varietäten. Das Vor- 
kommen eines sechsten oberen Backzahnes ist so häufig, dass die bis- 

5 5 

her aufgestellte Zahnformel M -=- verändert werden muss in: M -r- 

5 5 

oder — . Der sechste Molarzahn tritt stets an derselben Stelle, nämlich 

am Hinterende der Zahnreihe auf. — Auch Schädel, Wirbelsäule und Ex- 
tremitätenknochen sind starken individuellen Schwankungen unterworfen. 
So können 5 oder 6 Lenden-, 4 oder 3 Sjreuz-, 14 oder 13 Schwanz- 
wirbel vorhanden sein. Folgen zoologische Bemerkungen. 

Die Worm'schen Knochen der Haussäugethiere machte Comevin (50) 
zum Gegenstand eines eingehenderen Studiums. Während, entsprechend 
dem Ueberwiegen des Granium über den Gesichtsschädel beim Menschen, 
hier die Worm'schen Knochen vorzugsweise am Cranium vorkonoimen, fin- 
den sie sich bei den Haussäugethieren überwiegend am Gesichtsschädel. 
Nachdem C. über einige Fälle von cranialen Worm'schen Knochen bei 
Pferd und Bind berichtet hat, geht er zu den facialen über, denen er 
die zwischen Cranium und Gesicht gelegenen zurechnet. Vf. trennt die 
„Worm'schen " Knochen allgemein in „Fontanell"- und „Naht "-Knochen. 
— A. Os Wormianum lacrymo-fronto-nasale zwischen Lacrymale, Na^ 
sJe, Frontale. Form und (Grösse variabel, 5 mal beim Sind beobachtet, 
2 mal beiderseitig, 2 mal nur rechts, Imal nur links. — B. Eigentliche 
»Naht "-Knochen des Gesichts; in 6 Arten beobachtet 1. Fronto-nasale, 
zwischen beiden Stirn- und Nasenbeinen, bei Bos taurus, 1 : 20. — 2. In- 
temasale, 1 mal beim Elennthier (Norwegen). — 3. Orbitale, zwischen 
Oberkiefer, Lacrymale, Frontale, 2 mal beim Pferd. — 4. Zygomatico- 
fflaxillare, zwischen Zygomaticum und Oberkiefer; Imal beobachtet 
(Sind), sehr gezackt. — 5. Naso-maxillare, am vorderen Bande des 
Oberkiefers, zwischen ihm und dem Nasenbein. Die oft bestehende 
Lücke zwischen beiden Knochen (Bmd) kann durch einen Fortsatz des 
Intermaxillare ausgefüllt werden; statt dessen kann auch (1 : 15, ßind, 
Sdiaf) ein getrenntes Knöchelchen vorkommen. — 6. Maxillo-naso-inci- 
siviun, bisher nur beim zahmen und wilden Schwein gesehen. — Be- 
treOB der Altersentwicklung der Worm'schen Knochen ist zu constatiren, 
dass das jüngste Thier (Bind), bei dem ein solcher Knochen vorkam, 
31 Monate alt war, und dass diese Schaltknochen desto entwickelter 
waren, je älter die Thiere. Die absoluten Zahlen sind wohl noch zu 
klein (Bef.). — Bechts kommen die Knochen, wie es scheint, häufiger 
Tor als links (wie beim Menschen). Vf. glaubt, dass die künstliche 
Zöchtong von Einfluss auf die Entwicklung der Schaltknochen sei: die 
, höchsten*' Bässen der Haussäugethiere besitzen wenig oder gar kerne. 
Beim Menschen scheint es anders zu sein. 



Digitized by 



Google 



186 Systematische Anatomie. 

Aus Sutton's (51) Mittheilungen über die Anatomie des Chimpanse 
sei hier das Osteologische referirt S. secirte 2 Exemplare, die beide 
jung waren, besonders das eine. Er vergleicht möglichst mit dem neu- 
geborenen Menschen. Fissura orbitalis superior ist weit, in einem Exem- 
plar hängt das Foramen rotundum mit ihr zusammen, was beim Mai- 
schen niemals vorkommt Das Foramen ovale wird mit vom Schläfen- 
bein gebildet, wie beim Neugeborenen. — Als allgemeine Kegel steht 
S. Folgendes hin: Die Nerven gehen inmier zwischen zwei oder mehr 
Enochen(-Centren) hindurch. Auch das For. rotundum bildet nur eine 
scheinbare Ausnahme. Der Canalis condyloideus anticus wird vom Exoc- 
cipitale und Basi-Occipitale gebildet. — Das Schläfenbein des Chim- 
panse stimmt in mehreren Punkten mit dem des neugeborenen Men- 
schen überein, in anderen nicht. So fehlt beim Chimpanse die Fossa 
floccularis; das Tuberculum glenoidale ist gross resp. breit („large'O; 
das Trommelfell *liegt am Grunde eines langen knöchernen Gehörgangs. 
— Gesichtsknochen. Der Zwischenkiefer bleibt bis zum Ende des zwei- 
ten Zahnens getrennt Das For. infraorbitale ist oft doppelt, manchmal 
nur einseitig. Zwischen Orbitalrand und Foramen verläuft eine beim 
Neugeborenen, auch bei erwachsenen Bassenskeleten vorkommende Naht 
Das Zygomaticum ist relativ stark ; einmal hatte es eine Fissur. S. gibt 
3 Enochenkeme für das Malare an (auch für den Menschen). Zorn 
Schluss stellt Vf. die „ relativen " und „ absoluten " Differenzen zwi- 
schen Chimpanse und Mensch zusanuuen. — S. a. Myologie und An- 
giologie. 

Emige vorläufige Mittheilungen von K. Bardeleben (54 — 56) be- 
schäftigen sich mit dem Os intermedium tarsi beim Menschen und bei 
den übrigen Säugethieren. Shepherd gegenüber, der (Joum. ofanatXVü, 
p. 19; vorjähr. Ber. S. 119) die Abtrennung eines an dem Ansätze des 
Ligam. fibulare tali posticum gelegenen Enochenstückes resp. Knöchel- 
chens von dem übrigen Talus als eine Fractur beschrieben hatte, sowie 
Turner (ebenda) gegenüber, der von „ accessorischen Enochenkemen^ 
spricht, — weist B. in der ersten Mittheilung (54), die sich nur auf 
menschliches Material (vom zweimonatlichen Embryo an) stützt, nach, 
dass hier das Os intermedium tarsi von dem Best des Talus getrennt 
geblieben ist. In der Begel verschmilzt es mit dem Talus, oder es 
kann andeutungsweise durch eine Naht, oder aber durch eine Forche 
von ihm getrennt sein ; es kann schliesslich vollständig isolirt, nur noch 
durch Bindegewebe fixirt sein und dann bei der Maceration leicht ver- 
loren gehen, resp. in isolirtem Zustande nicht als Intermedium taisi — 
also als dem Lunatum carpi homodynam — wiedererkannt werden. Der 
Knochen vervollständigt hinten die untere Gelenkfläche des Talus for 
den Galcaneus, manchmal in relativ ausgiebiger Weise. Ist der Knochen 
mit dem Talus vollständig verschmolzen, so bildet er einen oft stark 



Digitized by 



Google 



4. Osteologie. B. Vergleichende Osteologie. 187 

l^minirenden, in einzelnen Fällen hakenf5rmigen, auch herzohrähnlichen 
Fortsatz. Stets setzt sich an ihm das Ligamentum fibulare tali posti- 
com an. Am Fersenbein ist öfters hinter der eigentlichen Gelenkfläche 
fär den Talus, durch eine schwache Leiste oder Firste von ihr getrennt, 
noch eine halbmondförmige oder halbovale, oder auch fast abgerundet- 
dreieckige Grelenkfläche fBr den Talusfortsatz resp. das isolirte Inter- 
mediom vorhanden. 

Auf Grund von embryologischen und besonders von umfassenden 
vergleichend-anatomischen Untersuchungen, welch' letztere hauptsächlich 
io der anatomisch-zootomischen Sammlung in Berlin angestellt wurden, 
macht Derselbe (55) weitere Mittheilungen über des Intermedium tarsi 
der Säogethiere. Das Material umfasst alle f&nfzehigen Säugethiere, 
bes. Monotremen, Beutelthiere, Edentata einerseits — Halbafifen, Affen, 
Heosch (alle Entwicklungsstufen, Bässen) andererseits. Indem B. eine 
gr^issere, mit Abbildungen ausgestattete Arbeit in Aussicht stellt, theilt 
er in Efirze als sein hauptsächlichstes Ergebniss mit, dass das bis- 
her bei den Säugethieren unbekannte Litermedium tarsi bei den fünf- 
zehigen Arten in den verschiedensten Phasen der Entwicklung resp. 
Böd[bildung nachweisbar ist Ein gut entwickeltes, getrenntes, knöcher- 
nes, an das Verhalten bei den urodelen Amphibien erinnerndes Inter- 
mediom tarsi besitzen die meisten Beutelthiere. Von den untersuchten 
29 (event 30) Species (über 50 Exemplare) haben ein knöchernes, iso- 
lirtflB, zwischen den distalen Enden der Tibia und Fibula einer-, dem 
'Hbiftle andererseits gelegenes Intermedium folgende Arten: Phalangista 
Tülpina, maculata, Phascolomys Wombat, latif^rons, Phascolarctos dne- 
reos, Didelphys cancrivora, marsupialis, aurita, Azarae, virginiana, Opos- 
som; (Ihironectes variegatus; Dasyurus Maugei, viverrinus; Metachirus 
qmca, crassicaudatus; Mikrodelphys brachyura, sorex; Phascogale mi- 
ninuL — Das knöcherne Litermedium ist relativ und absolut verschie- 
den gross, von fiast 1 cm (Wombat) bis zu Theilen eines mm. Es steht 
mittelst eines Bandapparates mit den Nachbarknochen in Verbindung 
und arüculirt mit Tibiale, Fibula und Tibia, entweder direct oder ver- 
mittelst eines einfachen oder doppelten Meniscus. Bei der Beduction 
des knöchernen Intermedium persistirt ein bei verschiedenen Arten sehr 
Tonschieden entwickelter Meniscusapparat Besonders auf der fibularen 
Seite, zwischen Fibula und Tibiale, stark entwickelt, bleibt hier der 
Meniscus, in lateralwärts concavem Bogen das distale Ende der Fibula 
mnkreisend, lange erhalten. Die vordere Anheftung des Meniscus er- 
fdgt an das Tibiale oder Fibulare (Galcaneus). Der Bandapparat zwi- 
schen Fibula und Tibiale oder Galcaneus entspricht der Gartilago tri- 
V»tra des C!arpus. — Ein knöchernes Intermedium war bei einigen 
Individuen der oben genannten Arten nicht zu finden; vielleicht stellten 
Wh diese Exemplare andere Species Klar. Mag es sich nun um Alters-, 



Digitized by 



Google 



138 SystematiBche Anatomie. 

individuelle oder um Speciesverschiedenheiten handeln, jedenfalls ist die 
Thatsache von allgemeinem Interesse. Soweit das Material reidite, 
stellte sich nämlich eine Verschiedenheit bei nahe verwandten Spedes 
heraus, indem es Vf. bei Ghironectes palmatus und Didelphys brachyora 
nicht gelang, ein knöchernes Intermedium zu finden, während es bei 
Ghironectes variegatus und den oben genannten 6 Species von Didelph]?8 
vorhanden war. Indess ist auf solche histologischen Differenzen, wie 
Vf. in einer früheren Mittheilung über das Epistemum (Jen. Sitz.-Ber. 
1879 Dec, vgl. auch die Menisci stemoclaviculares und das Eieferge- 
lenk) hervorgehoben hat, kein wesentliches Gewicht zu legen. In Bäck- 
bildung begriffene oder rudimentäre Theile sind bekanntlich überhaupt 
sehr variabel. — Ausser jenen 2 Species fehlte ferner ein knöchernes 
Intermedium, war dagegen ein Meniscusapparat vorhanden bei Thyla- 
cinus cynocephalus und Thylacis nasuta. Bei denjenigen Beutelthieren 
endlich, deren Metatarsus-Phalangenapparat rückg&agige Verändenmgea 
erleidet, hat Vf. ein knöchernes Intermedium niemals, einen Meniscus 
nur manchmal finden können. Allerdings standen B. fast ausschliess- 
lich Skelete zu Gebote. Hierher gehören: Ferameles sp.? (Berlin), 
obesula (Jena; feucht conservirt) ; Halmaturus Bennetti, giganteos — 
hier verläuft (Skelet, Jena) vom Talus zur Fibula ein Band (Meniscus), 
das letzteren Knochen vom Galcaneus trennt und mit beiden „artaca- 
lirt" — -; Hypsiprymnus potoro, Gilberti. — Bei Monotremen (Ornitho- 
rhynchus, Echidna hystrix; setosa nicht untersucht) ist der Talus durch 
eine schräg von unten-aussen nach innen-oben aufsteigende Spalte an 
der Rückseite unvollständig in zwei Theile getrennt, ähnlidi bei Eden- 
tata, besonders Xenurus (Dasypus) gynmurus, Dasypus (Tatusia) novem- 
cinctus. Eine quer verlaufende Furche zeigen Manis Tenmiinckii und 
pentadactyla (bei dem der Taluskopf concav und die hintere Fläche des 
Naviculare convex ist). — Das bisher noch nicht bekannte Intermedium 
tarsi der Säugethiere ist somit gefunden und dadurch auch in diesem 
Punkte eine Lücke zwischen Säugern und niederen Vertebraten (üro- 
delen) ausgefüllt. — Die Form dieses Skelettheiles bei menschliehen 
Embryonen des zweiton Monats erinnert einerseits an diejenige bei 
Beutelthieren, andererseits an die des erwachsenen Menschen. Phylo- 
genetisch und ontogenetisch findet eine Wanderung oder Verschiebung 
des Intermedium nach der fibularen Seite und dem Galcaneus hin statt, 
während sich das Centrale (Naviculare) tibialwärts wendet — Man bum 
das Intermedium tarsi, um es von dem Beste des Talus, dem Tibiale zu 
unterscheiden und einen kurzen Namen für das Homologen des Lunatum 
zu haben, das Os trigonum nennen. Der Name „ Talus ^ könnte dami 
dem (weit grösseren) Tibiale verbleiben. Beide zusammen könnte man 
eventuell mit dem Namen „Astragalus" belegen. Wir erhalten somit 
für die Säugethiere folgende Homologieen: 



Digitized by 



Google 



4. Osteologie. B. Vergleichende Osteologie. 



139 



Corpus 



Tarsas 







niedere Sänger 


höhere Säuger 


Naviculare — 


Radiale, Tibiale 


— Tibiale 


tibialer (vord.) 


(ad. Tuberositas) 






Theil des 


Lnnatam — 


Intermedium 


— Intermedium s. 


fibularer (hint.) 






Trigonum 


Theil des 


Triquetrum — 


Uloare, Fibulare 


— Caloaneus (excl. 


Tuberositas) 


Pinforme — 


6. Strahl 


— Tuberosita« calcanei 


TnberoBitas — 


Centrale 


— Naviculare. 




nancolaris 









lü der dritten Mittheilung über das Intermediom tarsi berichtet 
Derselbe (56) über die embryologische Untersuchung dieses Skelet- 
theiles beim Menschen und zieht weitere Schlüsse aus den oben mit- 
geiheilten vergleichend-anatomischen Thatsachen. — Das Intermedium 
Urei ist im zweiten Monate beim Menschen als selbständiger Knorpel 
ingd^ £s hat auf dem Flächenschnitt von Fuss und Unterschenkel, 
die noch in einer Ebene liegen, die Form eines proximal spitz aus- 
laufenden Dreiecks. Die distale Seite des Dreiecks ist fast geradlinig, 
ziemheh senkrecht zur Längsaxe von Unterschenkel und Fuss. Der 
Knorpel ist im Vergleich zum Tibiale (Talus s. s.) und Fibulare (Cal- 
caoeus) auffallend gross. Später verschmilzt das Intermedium mit dem 
Tibiale und bildet dann einen noch lange Zeit hoch zwischen die in 
Terknödiemng begriffenen Unterschenkelknorpel hinaufragenden spitzen 
F(fftsatz des Astragalus. Bei der allmählidien Ausbildung eines auf 
dtf fiitensorenseite ofTenen Winkels zwischen Fuss und Unterschenkel 
röckt dieser Fortsatz des Sprungbeines nebst dem hinteren Theile des 
Fersenbeines von den Unterschenkelknochen nach hinten, um eine durch 
dea vorderen Theil des Sprungbeines und die distalen Enden von Tibia 
oBd Fibula gelegte quere und horizontale Drehaxe. So wird schliess- 
lich der dreieckige proximale oder obere Fortsatz des Astragalus zu 
einem hinteren. Tritt dann später ein besonderer Knochenkem in diesem 
sehr lange knorpelig bleibenden Fortsatze auf (etwa 8. bis 10. Lebens- 
jahr), 80 kann sich auch beim Menschen ein knöchernes Intermedium 
tarsi in der Form eines vollständig oder unvollständig getrennten Os 
trigonum (Lunatum tarsi) eder Froc. posterior astragali entwickeln. Ge- 
wöhnlich aber verschmelzen Tibiale und Intermedium untrennbar mit 
«Binder. — Ein Bericht über die Untersuchung von Säugethierem- 
bryonen soll folgen. Vom vergleichend-anatomischen Standpunkte weist 
B. mit Bücksicht auf die Tabelle (s. o.) darauf hin, dass die Homologie 
zwischen C!arpu8 und Tarsus der Säugethiere jetzt eine vollständige ge- 
worden ist Ob das Fisiforme und die Tuberositas calcanei wirklich 
dem sechsten Strahl entsprechen, sei noch dahingestellt, dagegen er- 
sdteint dem Verfasser nach den neuen Forschungen von Leboucq über 
das Centrale carpi der Säuger (Bullet, de Facad. roy. de Belgique. 



Digitized by 



Google 



140 Systematiache Anatomie. 

3. S. T. lY. 1882. No. 8), sowie nach Analogie der eigenen Erfahrungen 
am Intermedium tarsi sicher, dass das Centrale am Carpos nicht yoD- 
ständig verloren geht, sondern dass es nur, relativ klein und onselbst- 
ständig geworden, sich dem grösseren Navicolare (Radiale) anlegt, ge- 
wissermaaflsen anschmiegt. Somit würde keines der typischen Elemente 
von Carpns und Tarsus niederer Vertebraten bei den fönfzehigen Sän- 
gern voUständig untergehen. So lange 5 Finger und Zehen, so lange 
5 Mittelhand- und Mittelfussknochen angelegt werden, so lange bleibt 
auch ein Centrale dort, ein Intermedium hier nachweisbar. Betreu 
der untersuchten Beutelthiere theilt B. mit, dass dieselben von Henkel 
nach Berlin gebracht wurden und von demselben (Abh. der Berl. Acad. 
1872) hauptsächlich in Bezug auf äussere Erscheinung und dergl, so- 
wie Bezahnung beschrieben worden sind. Eine nähere üntersachong 
scheine diesen ebenso seltenen wie interessanten Skeleton noch nidit 
zu Theil geworden zu sein. Bemerkenswerth ist, dass die von Hensel 
mitgebrachten Beutelthiere aus Südamerika stammen, mid zwar sind 
dies folgende: Metachirus quica, crassicaudatus; Microdelphys brachyma, 
sorex; Chironectes variegatus, palmatus; Didelphys aurita, Azarae, bra- 
chyura, cancrivora; Qrymaeomys agilis. Es sind dies also 5 Gattungen 
mit 11 Arten aus Amerika, während man noch vor Kurzem (?eigL 
Carus und Gerstaecker, Zoologie Bd. I, 1868—1875, S. 183) nur 2 ame- 
rikanische Gattungen kannte. Wichtig erscheint femer die Thatsache, 
dass sämmtliche amerikanische Arten, ausgenommen Chironectes pal- 
matus, mit dem es seine besondere Bewaudtniss zu haben scheint (bei 
Didelphys brachyura war es zweifelhaft, ob im Interniedium Knochen- 
gewebe vorhanden), ein knöchernes Intermedium besitzen. Alle ameri- 
kanischen Arten sind femer fünfzehig, und sämmtliche Thiere besitzen 
eine Wirbelsäulenlänge (vom Atlas bis zum hinteren Beckenende) von 
höchstens 32 cm. Die grossen Formen, dann solche ohne isolirtes 
knöchernes Intermedium, schliesslich diejenigen mit reducirtem Meta- 
tarsus finden sich sämmtlich in Australien. B. glaubt es demnach als 
sehr wahrscheinlich hinstellen zu dürfen, dass nicht Australien, sondern 
Amerika die Heimath der Beutelthiere und damit der Säugethiere über- 
haupt ist, dass diese von da nach Australien, Asien etc. gewandert sind. 
In Australien sind dann die Marsupialien, vermuthlich nach Abtrennung 
ihres Erdtheiles divergirend auseinandergegangen und gewissermaassen 
zu starren Formen geworden. 

Im Anschlüsse an die zweite Mittheilung von K. Bardeleben über 
das Os intermedium tarsi der Säugethiere (s. o.) bemerkt Albrecht (57), 
dass er selbst schon seit vielen Jahren diesen Knochen gefunden habe. 
Er bestätigt die Beftmde B.*s und stimmt dem von B. gewählten Ans- 
dmcke Os trigonum zu. Auch A. ist der Ansicht, dass das Os trigo- 
num das Intermedium des Tarsus, resp. dem Lunatum des Carpus homo- 



Digitized by 



Google 



4. Osteologie. B. Vergleichende Osteologie. 141 

dynam sei. Als ferneren Beweis hierfür weist A. noch auf den (in der 
zweiten Mittheilung B/s nicht erwähnten, dagegen in der ersten, dem 
Sitzungsbericht, hervorgehobenen) Umstand hin, dass selbst noch beim 
Menschen das Trigonnm die äossere Gelenkfläche fOr den Calcaneas 
Tenrollständigen hilft. A. gibt ferner eine plantare und eine dorsale 
Ansicht vom Os trigonnm (Präparat der Eönigsberger Sammlung, 1 879). 



V. 
Gelenke. 

A. Anatomie. 

1) SuitoH, J. B,, The h'gamentum teres. Journal of anat. and phys. Vol. XVII. P. 11. 

p. 191— 193. 1 Tafel. 

2) Morris, H., The hgamentum teres, and its uses in man and animals. Brit. 

med.joum. 1882. II. Nov. 25. p. 1036. 

3) Häberg, J., Ueber die Lehre vom Drucke der Bandscheiben des Eni^elenkes 

anf das untere Femurende. Arch. f. Anat. u. Phys. Anat. Abth. 1883. S. 171 
-176. 1 Tafel. 

4) vm Beneden, P. J., Sur Tarticulation temporo - maxillaire chez les Cötac^s. 

Archives de biologie. T. lU, 4. p. 669—678. (1 Fig. im Text.) 

5) Struthersy J., On a method of demonstrating the great interosseous ligament 

between the astragalus and os calcis. Lancet 1883. Vol. U. No. 13. p. 533. 

B. Mechanik. 

6) von Meyer, G. H., Studien über den Mechanismus des Fusses in normalen und 

abnormen Verhältnissen. I.Heft. Jena, Fischer. 52Stn. IM. 80 Pf. 

7) iMcae, J. C G,, Die Statik und Mechanik der Quadrupeden an dem Skelet und 

den Muskeln eines Lemur und eines Choloepus. Frankfurt a./M., Diester- 
w^ 1883. 24Tafehi. (S. vorjähr. Ber.S. 152.) 

8) Bäherg y J,, Die Drehung des Vorderarms. Ghristiania videnskabsselskabs for- 

handUnger. 1883. No. 8. (Dänisch.) 

9) Derselbe, Zar Geschif^hte der Lehre von der Drehung der Hand. Ghristiania 

videnskabsselskabs forhandlinger. 1883. No.ll. 66 Stn. (Dänisch.) 

10) Marey, De la locomotion humaine. Bulletin de Tacad. de Paris. 2. s. T. XU. 

No.39. p. 1117— 1135. (Dem Ref. nicht zngängig.) 

11) Ädfy, Das Talotarsalgelenk des Menschen und der Primaten. Archiv f. Anat. 

u.Phys. Phys. Abth. Suppl. S. 312— 327. Holzschnitte im Text. 

12) Chahry^ L, , M^canisme du saut. Journal de Tanat. et de phys. p. Robin et 

Ponchet. 19. ann. p. 538—550. (Im Original zu lesen.) 

13) Virchofv, H,, Ueber Gehen und Stehen. Sitzungsber. d. phys. med. Gesellsch. 

zu WOrzb. Nr. 3. u. 4. (Im Original zu lesen.) 

U) Derselbe y Ueber Bewegungen Schlafender. Sitzungsber. d. phys. med. Ges. zu 
Wfirzburg. Nr. 5. (Desgl.) 

U) Derselbe y Ausbildung des Fusses zum Greiforgan. Sitzungsber. d. phys. med. 
QtA, zu Wflrzbuig. Nr. 6, 7. (Noch nicht eingegangen.) 

16) Derselbe, Betrage zur Eenntniss der Bewegungen des Menschen. Sitzungsber. 
d.phys. med.Ges.zuWarzburg. 42 Stn. IM. Würzburg, Stahel. (Nicht ein- 
gegangen.) "• 

l') Chabry, L,, Sur le mdcanisme de la natation des poissons. Journal de Tanat 
p. Robin et Pouchet. 19. ann. p. 582—585. 2 HoLsschnitte. 



Digitized by 



Google 



142 Systematische Anatomie. 

Nach Sutton (1) ist das Ligamentum teres des Hüftgelenkes die 
Sehne des Musculus pectineus, welche von diesem infolge von Vw- 
änderungen am Skelet getrennt wurde. Vf. unterscheidet 2 Arten von 
Gelenkbändern: 1) Verdickungen der Kapsel, also damit des Periostes; 
2) Muskelsehnen. Zu der- letzteren Kategorie gehört das Lig. teres 
(vgl. Welcker's Arbeiten, Bef.). — Bei Vögeln kommt das Band all- 
gemein vor. Vf. beschreibt kurz sein Verhalten bei Struthio camelns 
und bei Sphenodon (Abbildungen). Bei letzterem geht die Sehne des 
Muse, ambiens (pectineus) auf der Innenseite der Kapsel zum Femor. 
Bei Struthio hängt das Band mit dem Muskel zusammen und geht durdi 
die Gelenkhöhle. Beim Pferd besteht das Band aus 2 Theilen, von 
denen einer noch mit dem Pectineus zusammenhängt Es ergibt sich 
so folgende Entwicklungsreihe: Sphenodon — Struthio — Equus — 
Homo. 

Gleichfalls mit dem Ligamentum teres beschäftigt sich ein im 
August 1882 in der anatomisch -physiologischen Section der 50. Ver- 
sammlung der „British Medical Association" gehaltener Vortrag von 
Morris (2). Derselbe prüfte das Band beim Menschen auf seine mecha- 
nischen Leistungen hin und kam zu denselben Resultaten , wie Hnm- 
phry u. A. Eine kurze vergleichend-anatomische üebersicht, wobei auch 
der Ansicht Sutton's (s. o.) gedacht wird, führt Vf. zu dem Ergebniss, 
dass die Function des Bandes wesentlich die sei, den Femorkopf bei 
der Thätigkeit der Flexoren, Adductoren und AuswärtsroUer zu fixiren. 
Wenn nun pathologische Beobachtungen beim Menschen erweisen, dass 
die Anwesenheit des Bandes zur Sicherung des Hüftgelenkes nicht noth- 
wendig ist, so spricht dies mehr für eine vergleichend-anatomische, als 
eine direct mechanische Bedeutung des Bandes. Die Discussion, welche 
sich an diese Mittheilung knüpfte, forderte nichts wesentlich Neues 
zu Tage. 

Heiberg (3) widerlegt durch vergleichende Untersuchung an ver- 
schiedenen Säugethieren (Orang, Elephant, Löwe, Bär, Faulthier, Kän- 
guruh, Stachelschwein, Hyäne, Walross, Omithorhynchus, Ochs, Eimeel, 
Lama u. a.) und durch mechanische Versuche am menschlichen Cada- 
ver die bisher ziemlich allgemein angenommene Ansicht, dass die mehr 
oder weniger quer verlaufenden, gekrümmten Linien am unteren Ge- 
lenkende des menschlichen Pemur als „Abdruck« der Bandscheiben 
zu betrachten seien. Diese Liniej^ stimmen weder in Form, noch in 
Kichtung mit den Bandscheiben überein. Die Vertiefung derselben 
nimmt femer mit dem Alter nicht zu (gegen Terrillon). Bei vielen der 
oben genannten Säugethiere kommen an Stellen, wo die Bandscheiben 
nie angelegen haben, ganz ähnliche vertiefte Linien vor. Bei anderen 
scheiden sich die drei unteren Qelenkflächen des Femur in zwei oder 
drei gänzlich getrennte Knorpelflächen. Im confluirenden Kniegelenlre 



Digitized by 



Google 



5. Gelenke. 143 

des Menschen deuten die Linien noch auf diese frühere Scheidung hin, 
68 sind also rudimentäre (resp. reducirte, Kef.) Organe. Die Linien be- 
röhren zwar die Bandscheiben zum Theil, andererseits aber kreuzen sich 
jene und die Ränder der Menisci. Von einer mechanischen Einwirkung 
der letzteren kann somit keine Rede sein. * 

Van Beneden (4) liess den Kopf eines Embryo von Balaenoptera 
Sibbaldii (ans Yadsö stammend, von Finsch in Bremen) durch seinen 
Asnstenten Gilson seciren und theilt dessen Beobachtungen über die 
Verbindung zwischen Schläfenbein und Unterkiefer mit. Es war gar 
keine Gelenkhöhle vorhanden, sondern es bestand Syndesmose, indem 
der Meniscus die beiden Knochen direct verbindet (Continuität). In 
üebereinstimmung hiermit fanden sich sehr schwache (obere) Kau- 
mnskehi vor. Beauregard (s. vorjähr. Ber. S. 127) hatte eine, die 
proiifflale Gtolenkhöhle (zwischen Schläfenbein und Meniscus) gefunden. 
- Vor längerer Zeit schon (1868) hat van Beneden bei einem Embryo 
Ton Balaenoptera mysticetus zwischen Schläfenbein und Unterkiefer 
überhaupt nur eine einzige Gelenkhöhle constatirt. Vielleicht handelt 
es sich jedoch um einen Irrthum, oder aber um merkwürdige Differen- 
zen. Weitere Untersuchungen sollen folgen. 

Um den Bandapparat zwischen Talus und Galcaneus zu zeigen, 
zersägt Struihers (5) den Talus senkrecht in 3 Theile, eine mittlere 
sdunale, hinten 4, vom 5 Linien breite Scheibe, die den oberen Ansatz 
des Bandes trägt, und zwei seitliche. Die beiden hierzu erforderlichen 
Sdmitte werden folgendermaassen gelegt. Der innere Schnitt beginnt 
Tom nahe der inneren Ecke des Knorpels des Taluskopfes, hinten am 
hinteren Ende der inneren Malleolengelenkfläche. Der äussere Schnitt 
Terlänft vom vorderen Ende der lateralen Malleolengelenkfläche nach 
emem nahe dem inneren Tuberculum an der Furche für den Flexor hal- 
lucis longus gelegenen Punkte. 



Die Abhandlung von Ck. Aehy (11) über das Talotarsalgelenk 
des Menschen und der Primaten ist eine weitere Ausführung eines Ab- 
sdmittes der im vorjähr. Ber. S. 128—134 referirten grossen Arbeit 
über das leitende Princip bei der Differenzirung der (Jelenke (s. den 
Sddnss des Referats, S. 133). Ausserdem hatte Vf. schon früher auf 
die Eigenthümlichkeiten dieses Gelenkes hingewiesen, vgl. diese Ber. 
Bd. Vn. Abthlg. 1. S. 177ff. und Bd. VI. Abthlg. 1. S. 181f. - Ab- 
gwehen von einer weiteren Ausfahrung handelt es sich in der vorlie- 
gwden Arbeit ,auch um eine theilweise Berichtigung oder doch schärfere^ 
^"Msung von früher Gesagtem, sowie um eine Hereinbeziehung der Pri- 
"Miton. Erst durch die Vergleichung wird auch hier das Verständniss 
gewonnen. — Die Anschauungen über die Natur des Talotarsalgelenkes 
g"*«! weit auseinander, ja sind scheinbar diametral entgegengesetzte. 



Digitized by 



Google 



144 Systematische Anatomie. 

H. y. Meyer hält es für ein Drehgelenk niit Pro- und Snpination, Lan- 
ger für ein Gharniergelenk mit Beuge- und Streckbewegung. Sagt man 
sich von der „Schablone*' los und beachtet die von Aeby (s. vorjähr. 
Ber. 1. c) in aUgemein gültiger Weise entwickelten Gnmdprincipieo, so 
lassen sich diese Anschauungen vereinigen. Im Allgemeinen gleidit 
das Talotarsalgelenk des Menschen und der Primaten dem Radio- 
ulnargelenke. Beide sind einaxige Doppelgelenke, deren Drehaxe zur 
Enochenaxe schräg gestellt ist; der Winkel beträgt beim Badionlnivr- 
gelenke 10 o, beim Talotarsalgelenk des Menschen und der höheren 
Affen (Orang, Ghimpanse, Gorilla, Hylobates, Ateles, Gebus, Gercopithe- 
cus, Inuus, Gynocephalus) bis 40 — Ab^. In ersterem Gelenke herrscht 
demnach die „Badbewegung'' vor, in letzterem halten sich diese und 
die „Speichenbewegung'' ungeßLhr die Wage. Von einer aosscUiess- 
lichen Badbewegung oder Speichenbewegung ist also und kann über- 
haupt nicht die Bede sein. Praktisch kann das Talotarsalgelenk als 
ein Badgelenk betrachtet werden, wofür seine Verwandtschaft mit dem 
Badioulnargelenk, sowie die allgemein gebrauchten Ausdrücke Pro- 
und Supination sprechen. Die trotzdem bestehende Elnft zwischen bei- 
den Gelenken füllt u. a. der Seehund mit seinem Yorderarmgelenk ans, 
dessen Drehaxe von der Längsaxe des Vorderarmknochen 20 ^ abwädit 
Die relativ wenig entwickelte Beweglichkeit des Talus erklärt sich ans 
der ungünstigen Baumentwicklung der Gelenkflächen, der plumpen Form 
des Knochens, dem geringen Ausmaasse des Spatium interosseum (Sinns 
tarsi). — Die Drehaxe ist bei Mensch und Primaten dieselbe, die Bidh 
tung der Gelenkflächen eme verschiedene. Legt man eine Ebene durch 
die Längsaxe des Fersenbeines parallel zur queren Profillinie der Talos- 
roUe, so fallen die Bandebenen sänmitlicher Gelenkflächen schräg nach 
vom und aussen gegen dieselbe ab, der betreffende Winkel beträgt bei 
den Primaten 20—30 <), ebenso beim Kinde bis zum Ende des ersten 
Jahres. Später richten sich diese Flächen weit stärker auf, so dass der 
Winkel beim Erwachsenen etwa bO^ beträgt. Dies geschieht einmal 
durch Hebung des anfangs nach unten abgeknickten FersentheileB des 
Galcaneus, femer durch eine Drehung des Taluskopfes um seine Längs- 
axe von aussen -oben nach innen -unten. Die Neigung des grössten 
Durchmessers gegen die Horizontale steigt von 10^ (Neugeborener) bis 
auf 42» im Mittel (29—52«) beim Erwachsenen; beim Drang ist sie 5», 
beim Gorilla 10 « (wie alt?). Gleichzeitig treten Veränderungen in der 
Beweglichkeit und der Grundstellung des Fusses ein; letztere wird aus 
einer supinirten eine pronirte. — Vf. vergleicht des Weiteren die Be- 
wegungen von Hand und Fuss mit einander und kommt hier zu folgen- 
dem Ergebniss. Der wesentliche Unterschied zwischen Hand und Fnss 
liegt, soweit es sich um Pro- und Supination handelt, darin, dase die 
Hand in Gemeinschaft mit dem Vorderarm nur eine einzige, der Fnss da- 



Digitized by 



Google 



6. Myologie. 146 

gegen unabhängig von dem Unterschenkel 2 Drehaxen besitzt Beide 
sind durch seitlich hervortretende und über einander greifende Speichen 
derart mit einander in Verbindung gebracht, dass eine gegenseitige üeber- 
tragung und Summirung der Bewegung theils nur stattfinden kann, theils 
aber auch stattfinden muss. Das Naviculare ist die Speiche der GsJcaneo- 
coboid-, der Kopf des Talus die der Talotarsalaxe. Die Vereinigung 
beider stellt somit eine eigentliche Transmissionsvorrichtung dar und 
wird dadurch nicht allein räumlich, sondern auch mechanisch zu einem 
bedeutsamen Zwischengliede für das Galcaneocuboid- und das Talo- 
tanalgelenk. — Während dieser wunderbare Mechanismus beim Men-* 
sehen einzig dasteht, zeigt das Ellenbogengelenk des Seehundes, wie A. 
(s. verjähr. Ber. S. 133) nachgewiesen hat, ganz ähnliche Verhältnisse. 
- Zorn Schlnßs macht Vf. noch nähere Angaben über die Procentver- 
hältnisse der hier in Betracht kommenden Musculatur (Triceps surae, 
Tibiales anticos und posticus, Peronei, Extensores und Flexores digi- 
tonun) bei Mensch, Ghimpanse, Drang, Inuus nemestrinus und Papio 
sphinx. Es ist aufTallend, dass die eigentlichen Pro- und Supinatoren 
bei allen diesen functioneU weit divergirenden Extremitäten nahezu den 
gleichen Werth besitzen und dass ausnahmlos die Supinatoren über die 
Pronatoren überwiegen. Auch die übrigen, hier nicht referirbaren Zahlen 
geben interessante Aufschlüsse. 

Chabry (17) beobachtete im Laboratorium von Concameau die 
Schwinunbew^ungen von Trigla, welche sich nur durch ihre Lang- 
samkeit Ton denen anderer Fische unterscheiden. Er vergleicht sie mit 
Schlangenbewegungen. Gh. theilt das Thier fär die mechanische Ana- 
lyse in drei Segmente, welche jeweilen unter einander verschiedene Rich- 
tung haben (z. B. das erste nach rechts, das zweite nach links, das dritte 
nach rechts), s. Holzschnitt Weiter construirte Gh. einen ebenso ein- 
gehen wie sinnreichen Apparat, vermittelst dessen man die Schwimm- 
bewegnngen der Fische nachahmen kann. Die spedelle Beschreibung 
ond Abbildung s. im Original Die Schwanzflosse (das dritte Segment) 
erachtet Gh. für vollständig passiv; trotzdem trage sie zur Fortbewegung 
bei. Die im vorig. Ben S. 139 ff. referirte Arbeit von Strasser scheint 
CL noch nicht bekannt gewesen zu sein. 



VL 
Myologie. 

A. Anatomie, Anpassung, Mechanik. 

ti Adam, Clovis, Zar Anatomie und Physiologie der kleinen Muskeln der Hand. 

Ardi. of med. IX, 1. p.59. Febr. (Dem Ref. nicht zugängig.) 
1) Ba^leben, K., Die Ausgangsöffhungen des L^ten- und des Schenkelkanals. 

SitsoDgsber. d. Jenaischen Gesellsch. f. Medidn o. Natorw. 1883. 1. M&rz. 

JtknsWkhto d. Anatomie o. Physiologie, in. (1883.) 1. 10 



Digiti 



zedby Google 



146 Systematische Anatomie. 

3) Martini, Sal rapporto del pericranio con gü strati della regione temporale deD* 

uomo. Riy.clin.diBol. XXH. 1883. f.4e5. p.316. 

4) White, Sinclair, Note respecting the course of the flexor longns digitoram 

pedis. Journal of anat. and phys. Vol. XVIII. P. I. p. 118—119. (R dig.L 
geht nicht unter dem Sustentaculum tali des Calcaneus, sondern an der 
inneren Fläche des Talus und dem inneren Gelenkbande yorbei.) 

5) Roux, W., Beiträge zur Morphologie der functionellen Anpassung. 1. Stmctar 

eines hoch differenzirten bindegewebigen Organes (der Schwanzflosse des Del- 
phin). Arch. f. Anat. u. Phys. Anat. Abth. S. 76—162. 1 Tafel. — 2. üeber 
die Selbstregulation der morphologischen Länge der Skeletmuskeb. Jenai- 
sche Zeitschr. f. Naturw. Bd. 16. 70Stn. 

6) Strasser, H., Zur Eenntniss der functionellen Anpassung der quergestreiften 

Muskeln. Stuttgart, Enke. 1883. 115 Stn. 2Taf. 

7) Lukjanow, S. M., Hebet die Veränderungen der Intercostalräume bei der Be- 

spiration, als ein Beitrag zur L^ire von der Function der Intercostalmns- 
kehi. PflOger's Archiv Bd. 30. S. 82—94. 

B. Casuistik. Varietäten. 

8) Knott, J. F.y Muscular anomalies, including those of the diaphragm, and sab- 

diaphragmatic regions of the human body. Proceedings of the royal irisii 
academie. 2.ser. Vol.m. No.9. Dec. 1882. p. 628— 641. (Zahlreiche Eiozel- 
angaben; nicht referirbar.) 

9) Testut, Les anomalies musculaires chez Thomme ... 2. fasc. Les mosdes da 

cou et de la nuque. Bordeaux. 1883. 8^ 128 Stn. 

10) Derselbe, Recherches sur quelques muscles surnum^raires . . . Revue d*anthro- 

pologie. n. s4rie. T. VI. No. 3. p. 464-479. 

11) Derselbe, Le long flechisseur propre du pouce . . . Bullet, de la Soc. zoolog. de 

France. T.VHI. 1883. 8«. 24 Stn. l Tafel. 

12) MaubraCy 0., Recherches anatomiques et physiologiques sur le muscle ateno- 

clöldo-mastoldien. Paris, Dein. 3 frcs. 

13) Bubenik, J,, Varietätenbeobachtungen aus dem Innsbrucker Secirsaale. Ber. 

d. naturwiss.-med. Vereins zu Innsbruck. 1882/83. n. Muskeln. S. 13—21. 

C. Vergleichende Myologie. 

14) Dobson, G, E., On the homologies of the long flexor muscles of the foot of 

mammalia etc. Journal of anat. and physiol. Vol. XVII. P. U. p. 142—179. 
3 Tafeh). 

15) Hasfvell, W, A,, Some points in the myology of the common pigeon. Ebenda. 

p. 218—221 und P. m. p. 404. (Polemik gegen Gadom\ 

16) Anderson, R. J., A contribution to the anatomy of the Indian elephant. Ebenda. 

P. rv. p. 491—494. (Einige Einzelangaben.) 

17) Cunningkam, D. J., The development of the suspensory Ugament of the fet- 

lock in the foetal horse, ox, roe-deer and sambre-deer. Ebenda. Vol. XYIII. 
P. I. p. 1-12. 1 Tafel. 

18) Sutton, On some points in the anatomy of Ghimpanzee. Ebenda, p. 66; hier 

p. 74 flF. 

19) Skepherd, F. /., Short notes on the myology of the American black bear 

(Ursus Americanus). Ebenda, p. 103—117. 



K. Bardeleben (2) weist darauf hin, dass die üblichen Beschreibun- 
gea der äussereu Leistendfinimg sowie der Fossa oyalis meist sehr ver- 



Digitized by 



Google 



6. Myologie. 147 

wickelte sind nnd zu nnklaren YorsteUungea Anlass geben. Betrachtet 
man diese Gtobilde von dem allgemeineren Standtpunkte ans , wonach 
die Fasern des Bindegewebes in den Pascien, Membranen, Bändern u. s.w. 
eine bestimmte gesetzmässige Anordnung, einen regelmässigen Verlanf 
haben nnd haben mfissen, so gestalten sich auch hier die scheinbar ver- 
worrenen, vielfach aber künstlich erst verwirrten Verhältnisse recht ein- 
bch. Beide Oeffiiungen stehen unter dem Einflüsse des M. obliquus 
abdominis extemus, beide stellen Spalten in seiner Sehne (Aponeurose), 
wozu der obere Theil der Fascia femoris gleichfalls gehört (vgl. diese 
Ber. Bd. X, S. 434 f.), dar. Die obere (Leisten-) Spalte ist normal schma- 
ler, als die untere. Die Sehnen-(Fascien-)Fasem divergiren, um pin- 
self5nnig auszustrahlen und dann theilweise sich gegenseitig am unteren 
Bande der ovalen Oeffnung zu durchkreuzen. Das specielle Verhalten 
lässt sich aus Abbildungen klar machen. Besonders hervorzuheben ist 
noch, dass die sog. „Fibrae intercolumnares'' an der Leistenöffnung, 
welche auf einer Körperseite, für sich oder in Beziehung auf die Crura 
betrachtet, nicht recht verständlich sind, dies sofort werden, sobald man 
die andere Eörperseite mit zu Rathe zieht: es sind über die Mittellinie 
herübergehende Sehnenstreifen des Obliquus abdominis extemus der an- 
deren Seite, die zum Beckenrande u. s. w. der entgegengesetzten Eörper- 
seite gelangen. 

Auf Veranlassung von Romiti in Siena untersuchte Martini (3) das 
Verhalten der Schichten in der Schläfengegend des Menschen an mehre- 
ren CSadavem verschiedenen Alters, darunter einige Neugeborene. Das 
Eigebniss weicht nicht von der in Deutschland üblichen Darstellung ab : 
das Periost des Schädeldaches theilt sich an der Linea semicircularis 
temporalis in 2 Lamellen, wovon die innere als Periost weiter geht, 
während die äussere, welche sich bald nochmals trennt, als Fascia tem- 
porahs propria sich an die beiden Bänder des Jochbogens ansetzt. Von 
deutschen Anatomen scheint M. nur Hyrtl zu kennen, da er ausser ihm 
nnr französische Autoren und einen Italiener (Mortara) citirt. — Eme 
aehematisirte Abbildung eines Frontalschnittes ist beigegeben. 

In dem ersten Beitrag zur Morphologie der functionellen Anpassung 
amdysirt W. Roux (5; 1) die Structur eines hoch differenzirten binde- 
gewebigen Organes, nämlich der Schwanzflosse des Delphin. Es war 
das Bestreben des Vfs., „ein bindegewebiges Organ zu finden, dessen 
Structur so complicirt und dabei so vollkommen an die specielle Func- 
tion des Organes angepasst ist, dass die Entstehung dieser Structur nicht 
von einer zufälligen Identität der Bildungen selbständiger Wachsthums- 
geaetze mit den Erfordernissen der Function und ebensowenig von einer 
Tendenz mechanischer Selbstordnung der Fasern durch den Act der 
Function abgeleitet werden kann." — In der Schwanzflosse des Delphin 
&nd sich nun ein solches bindegewebiges Organ von durchaus gesetz- 

10* 



Digitized by 



Google 



148 Systematische Anatomie. 

massiger, aber sehr complicirter Structor. Die Flosse besteht ans drei 
Bindegewebsschichten, jederseits einer äusseren von bestimmt gebogenem, 
im Allgemeinen radiärem Faserverlauf und einer mittleren, aus laater 
Lamellen gebildeten, deren Lamellen sowohl senkrecht zur FlächenauB- 
breitung der ersteren Schichten, als in ihrem Verlauf auch zugleich 
allenthalben senkrecht zu der so mannigfach gebogenen Fasserrichtang 
derselben stehen. Die Lamelle selbst besteht wieder aus zwei recht- 
winkelig sich kreuzenden Fasersystemen, deren Verlauf an verschiedenen 
Stellen derselben Lamelle in typischer Weise variirL Zugleich sind dieee 
Lamellen noch in ganz bestimmter Weise durch ihre parallel verlaufoi- 
den Faserpaare unter einander verbunden. Zur Beantwortung der Frage, 
ob diese Structur auch functionell der Anforderung entspräche, leitete 
Vf. die Functionsweise des Organes aus seiner äusseren Gestalt sowie 
aus den zugehörigen bewegenden Apparaten und den theoretischen Lo- 
comotionsbedingungen ab. Es ergab sich dabei zugleich eine besondere 
Art der Function, welche zu der auch bei den Fischen allgemein Ter- 
breiteten, wellenförmig über die Axe des ganzen Organes ablaufenden 
Biegung und Streckung noch eine selbständige, ebenfalls wellenfSrmig 
verlaufende Bewegung der Seitentheile der Flosse als zweites Hauptmittel 
der Propulsion hinzufügt und so die ungewöhnlich grosse Breitenent- 
wicklung der Schwanzflosse der Delphine bedingt und erklärt, welche 
nach den äusserst complicirten und schwierigen Untersuchungen des V& 
durchaus dem sog. „Minimum-Maximumprincipe^^ entspricht Die Stmo- 
tur gleicht also an principieller Vollkommenheit derjenigen der Knochen 
des Menschen (und Thiere, Bef.), ist ihr aber an Gomplication weit über- 
legen, sowohl wegen der grösseren Mannigfaltigkeit der Beanspruchung 
als wegen der geringeren Leistungsfähigkeit des Materials. Das Problem 
der Widerstandsfähigkeit, die bald minimal, bald maximal ist, die von 
dem Willen des Thieres abhängig und in ihrem Ablauf über die Flosse 
stets dem jeweiligen Bedürfniss entsprechen soll, ist auf die vollkom- 
menste und einfachste Weise gelöst. Dass eine derartige wunderbar 
vollkommene Einrichtung von dem einfachen Princip der trophischen 
Wirkung der functionellen Beize sich ableiten lässt, weist Vf. am Schlosse 
seiner Arbeit nach. 

Der zweite Beitrag Desselben (5; 2) betrifft die Selbstregulation der 
morphologischen Länge der Skeletmuskeln. Vf. suchte zu eruiren, ob 
die Muskeln bei dauernder Aenderung des Gebrauches ihrer Länge ent- 
sprechende morphologische Veränderung derselben er&hren. Es ei]gab 
sich, dass, ebenso wie die Dicke der Muskeln, auch die Länge derselben 
sich nach dem Maasse ihrer functionellen Beanspruchung morphologisch 
regulirt Den ersten Beweis der Selbstr^ulation lieferte die Betrach- 
tung der Muskel Varietäten. Es zeigte sich, dass selbst bei diesen regel- 
losen Aberrationen von Muskelsubstanz auf ganz verschieden bewegliche 



Digitized by 



Google 



6. Myologie. 149 

Kachbaigebflde die Muskellänge, der Beweglichkeit der neuen Anhef- 
tong^Huikte entsprechend, regolirt ist, infolge dessen sie auch die Länge 
des normalen Moskels bald übertrifft, bald hinter derselben zurückbleibt 
Femer wurde das Verhalten der Muskellänge bei Alterationen der Ex- 
cursioiisgrösse der Gelenke beobachtet. Die Untersuchung von 57 Muse 
pnmatores quadrati erwies deutlich die Thatsache der Muskelverkürzung 
bei Beschränkung der Supination derart, dass im extremsten Falle, bei 
Yerringernng der Supination und Pronation von 160^ auf 12^ der Muskel 
statt ^1% blos Ve der Breite des Vorderarms einnimmt Wahrscheinlich 
geht die Mnskelverkürzung nicht blos durch eine Art einfacher Schrum- 
pfimg, sondern auch unter Verlängerung der Sehne vor sich. Diese 
Sehnenyarlängernng konnte in einem Falle hochgradiger Kyphose exact 
nachgewiesen werden. Vf. fand einen rein morphologischen von [den 
physiologischen Verkürzungszuständen unabhängigen Ausdruck der Mus- 
kellioge und konnte nachweisen, das& wirklich eine morphologisch aus- 
drädbftre Verkleinerung der Muskeln, nicht blos ein Dauerndwerden func- 
tiooeller Verkürzungszustände stattgefunden hatte. Schliesslich wurde 
das Yerhalten der Dicke der Muskeln bei der Begulation der Länge, 
aowie das Verhalten der Länge bei der Begulation der Dicke untersucht 
& eigab sich, dass jede dieser beiden Arten der Selbstregulation unab- 
hängig Yon der anderen stattfinden kann. Daraus liess sich ein Gesetz 
„der dimensionalen Beschränkung der Activitätshypertrophie und der 
InaetiTitätsatrophie auf die alleih in ihrer FunctionsgrSsse alterirten Di- 
meosioiien der Muskeln^' ableiten. — Im üebrigen ist auf das Original 
zu verweisen, welches sich nicht gut kurz referiren lässt 

Mit demselben Oegenstande wie Boux beschäftigt sich Strasser (6) 
in mner Monographie: „Zur Eenntniss der functionellen Anpassung der 
qnergestreiften Muskeln.^^ Vf. bespricht 1. die Beanspruchung des Mus- 
bb bei der Function; 2. die Anpassung des Muskels an veränderte An- 
sptehe, wobei er eine Theorie dieser Anpassung au&tellt; 3. die Beweise 
Ar die functionelle Anpassung des Muskels aus den normalen Verhält- 
DiaBen der Musculatur; 4. die Veränderungen in den Insertionsverhält- 
niasen der Muskelfasern. — Sehr ausföhrlich werden sodann die Mus- 
kelrerändernngen in einem Falle von Ankylose des Ellbogengelenkes 
geaehild^ — Auch hier muss Ref. Interessenten auf das Original ver- 



Die Veränderungen der Intercostalräume bei der Athmung beob- 
lehtete Lukjanow (7) an 15 Kaninchen, 22 Hunden und 2 Katzen. Aus 
einer Zusammenstellung der Besultate; (Zahlen, Tabellen, Curven s. Ori- 
giul) geht hervor, dass man drei Zonen bei den Bippen zu unterschei- 
den hat Die erste Zone umfasst die obersten drei Intercostalräume; 
^ ist dadarch charakterisirt, dass bei der Inspiration eine Verengerung 
*ttk»t Es folgt eine ,4ndifferente" Zone, welcher der IV. bis VIL 



Digitized by 



Google 



150 Systematische Anatomie. 

Intercostalraiim angehört, nnd bei der in fast der gleichen Anzahl von 
Fällen Yerengerung nnd Erweiterung zn beobachten ist. Schliesslich 
bilden die vier untersten Intercostalräume die Zone der Erweitenmg. 
Beim Hunde sind die Zonen viel deutlicher ausgeprägt, als beim Ka- 
ninchen; die Lage der Zonen ist hier wie dort dieselbe. Da nun eine 
functionelle Scheidung in obere und untere Intercostalmuskek nidit 
möglich ist, bleibt nur noch die Annahme übrig, dass diese Muskeln 
überhaupt nicht activ respiratorisch wirken, sondern nur, wie dies Henle, 
Bruecke u. A. ausgesprochen haben, nur die Intercostalräume vor Ein- 
und Ausbuchtungen sichern. (Musculöse, gegen Nachdehnung geschützte 
Bänder, Ref.) üebrigens verhalten sich die Muskeln bei künstlicher mid 
natürlicher Athmung ganz gleich. 



Von Testufs (9) Monographie über die Muskelvarietäten des Men- 
schen (s. vorjährigen Bericht, S. 143 f.) ist das zweite Heft erschienen, 
welches die Varietäten der Hals- und Nackenmuskeln enthält. Auch 
hier bringt Vf., wie im ersten äefbe, ausser einer fleissigen Zusammen- 
stellung der gesanmiten Literatur, eine Beihe eigener Beobachbmgen 
und Vergleiche mit dem Verhalten bei Thieren. Ein kurzes Beferat ist 
nicht möglich. 

Derselbe (10) stellt die überzähligen Muskeln der vorderen inneren 
Schulterblattgegend zusammen und sucht die Homologa derselben bei 
den Wirbelthieren auf. Vf. sieht in diesen Muskeln das Homologon 
des Obturator internus des Beckengürtels, also einen Obturator intemns 
des Schultergürtels. Im Speciellen findet er den scapularen Kopf dieses 
Muskels in dem Subscapularis minor Gruber resp. dem nur eine Varietät 
des letzteren darstellenden Scapulo-capsularis; Coraco-brachialis breyis 
oder Coraco-humeralis superior ist dann der präcoracoide Eopf. Die 
Muskeln : Goraco-capsularis, Brachio-capsularis , Depressor tendinis snb- 
scapularis majoris, Levator tendinis latissimi dorsi sind als unentwickelte 
Goraco-brachiales, quasi Trümmer des präcoracoiden Kopfes anznsehen; 
der Gleno-brachialis schliesslich entspräche dem coracoiden Kopf. 

Eine sehr eingehende Untersuchung lässt Derselbe (11) dem Fleior 
pollicis longus (proprius) des Menschen und der Affen angedeihen. Der 
Muskel fehlt als ein besonderes selbständiges Gebilde den Affen (viel- 
leicht ausgenommen Nycticebus tardigradus), indem er hier einen Kopf 
des Flexor digitorum profundus darstellt. Beim Orang fehlt der Kc^f 
zum Daumen. Beim Menschen repräsentiren die mannigfaltigsten Va- 
rietäten das normale Verhalten bei den verschiedenen Affen. — Eine 
Tafel mit hübschen Abbildungen. 

In monographischer Weise behandelt Maubrac (12) den Muse, stemo- 
cleidomastoideus , sowohl vom anatomischen wie vom physiologischen 



Digitized by 



Google 



6. Myologie. 151 

066ichtspankte. Im ersten Theile der Arbeit beschreibt M. die Yarie- 
tiUen Ton TJrspnmg und Ansatz des Muskels, wobei auf Thierähnlich- 
keiten hingewiesen wird. — Der zweite Abschnitt handelt von der In- 
Borration des Muskels, wobei gleichfalls die Verhältnisse bei Thieren 
Berücksichtigung finden. Der dritte Theil beschäftigt sich mit der phy- 
flologischen Leistung des Muskels und seiner Varietäten. — Im Wesent- 
liehen bestätigt M. die Darstellung von W. Krause. Betreff der Inner- 
TiruDg &nd M., dass sämmtliche Köpfe von der Anastomose zwischen 
Aceessorius und 3. Gervicalis ihre Nerven beziehen. Ausserdem erhält 
der Cleido-mastoideus stets directe Fäden vom Aceessorius; oft werden 
Stamo-ocdpitalis und Gleido-occipitalis vom 3. Gervicalnerven direct 
Tersoigt Bei Thieren ist das bez. Verhalten der Nerven kein ganz über- 
einstimmendes. 

Die von Bubenik (13) beobachteten Muskelvarietäten sind folgende. 
— 1. Partielle Insertion des Supraspinatus an der Sehne des Pectoralis 
major und an der Spina tuberculi majoris (rechts). — 2. Abspaltung 
eines 0,5 cm dicken Bündels vom Subscapularis, unter dem der Nervus 
axillaris hindurchtritt (links). — 3. Fünf köpfiger Biceps brachii (links). 
Za den normalen Köpfen des Biceps kommen drei accessorische Ur- 
sprünge, von denen zwei eine Verdoppelung des typischen accessorischen 
^tten Kopfes darstellen, während der fünfte Kopf, als eine vom langen 
Kopfe abgespaltene Portion, einem typischen accessorischen vierten Kopf 
entspricht — 4. Brachioradialis brevis minor Gruber (links), 1 cm breit, 
bandförmig. — 5. Badialis extemus aceessorius (rechts). — 6. Extensor 
digiti in proprius (links), vom Badius und dem Lig. carpi dorsale pro- 
fondom. — 7. Ein 8 cm langer Defect in den Insertionsstellen der Ad- 
dactores femoris (links). Der mediale Band des Pectineus ist mit dem 
lateralen des Adductor longus verwachsen. — 8. Extensor hallucis lon- 
gus minor tibialis Gruber (links). — 9. Thyreo-trachealis Gruber (links), 
2 mm breit 

Gestützt auf ein ausserordentlich umfangreiches und zum Theil 
seltenes Material verfolgt Dobsan (14) die Homologie der langen Beuge- 
muskehi des Fusses durch die ganze Beihe der Säugethiere. Bei den 
meisten Arten derselben gibt es drei solche Muskeln: 1. Flexor digito- 
nmi fibularis = Flexor hallucis longus hom. , — 2. Flexor digitorum 
tibialis = Flexor digitorum longus hom., — 3. Tibialis posticus. Der 
genannte Muskel kommt bei allen Säugethieren vor und zeigt wenig 
Tersebiedenheiten. Die beiden anderen dagegen unterliegen sehr starken 
Ver&ndemngen, besonders der Flexor tibialis, den man sogar unter den 
Teiänderten Bedingungen vollständig verkannt hat. So ist sein Fehlen, 
s^ vollständige Verschmelzung mit dem Flexor fibularis oder mit 
dem Tibialis posticus beschrieben worden, — er ist als Tibialis posticus, 



Digitized by 



Google 



152 Systemadgche AnAtomie. 

accessorius, secnndas, iDtemns bezeichnet worden (s. Owen, HyrÜ, Mao» 
allster, Huxley, Toung, Cuvier, Schulze, Galton, Murie n. A.). — Von 
allen Säugern bieten die Insectivoren die grössten Variationen in der 
Anordnung der langen Fussbeuger dar, so dass fast jedes bei den an- 
deren Säugethierklassen vorkommende Verhalten durch ein solches bei 
einer Insectivorenspeoies repräsentirt wird. Deshalb legt Vf. die Muskeln 
der Insectivoren der Vergleichung zu Grunde, speciell die Muskeln v»n 
Gentetes ecaudatus, welche zunächst genau beschrieben und abgebildet 
werden. Es folgt ein Vergleich mit anderen Insectenfressem, so Hemi- 
oentetes, Ericulus, Oryzorictes, Microgale, Solenodon cubanus (Abbildimg), 
acht Spedes von Erinaceus (Abbildungen von E. europaeus und K pielns), 
Sorex coerulescens (Abbildung), Gymnura rafflesii, Myogale pyrenaica 
(Abbildung), Galeopithecus, Tupaja, Macroscelides, Potamogale, Cbrjw- 
chloris u. a. — Von Monotremen untersuchte Vf. Omithorhynchns und 
Echidna setosa (Abbildung), — von Beutelthieren: Belideus fiamenter 
(Abbildung), Acrobales pygmaeus, Phalangista vulpina, Phascolarctos dne- 
reus, Guscus maculatus, Fhascolomys fossor, Ferameles nasuta, Antechiros 
swainsonii, Dasyurus macrurus, Thylacinus cynocephalus, Didelphys vir- 
ginianus, Macropus giganteus, Hypsiprymnus gaimardi (Abbildung). — 
Unter den Edentaten beschreibt Vf. das Verhalten der betreffenden Mus- 
keln von folgenden (ohne Abbildungen) : Tamandua tetradactyla, Gjd(h 
thurus didactylus, Dasypns sexcinctus, Tolypeutes conurus, Ghlamydo» 
phorus truncatus, Orycteropus capensis. Ausführlicher werdea bebandelt 
und theilweise abgebildet die Verhältnisse bei Nagern: Lepus cuniimlns 
(Abbildung), Hystrix cristata (Abbildung), Erithozion dorsatus, Synetheres 
prehensilis, Octodon cumingii (Abbildung), Gavia flavideus (Abbildung), 
cobaya, rupestris, Dasyprocta cristata, Ghinchilla lanigera, Dipos a^yp- 
tius (Abbildung), Alectaga indica (Abbildung), Zapus hudsonins (Abbfl- 
düng), Thomomys talpoides, Dopodomys phillipsi, Bathyergus maritinins 
(Abbildung), Gerbillus indicus (Abbildung), Fiber zibethicus (Abbildong), 
Arvicola amphibius, Sigmodon hispidus, Myoxus avellanarius, Sdom 
vulgaris, Sciuropterus layardL — Von den übrigen Ordnungen wurden 
nur einzelne Vertreter untersucht, so von üngulaten: Equus caballns, 
Tapirus sumatranus und americanus, — von Hyracoidea: Hyrax dorsal» 
(im Text verdruckt: „dorsatus", Kef.), — von Froboscidea: Elephas in- 
dicus, — von Gamivoren: Mustela vulgaris, Herpestes nipalensis, Vi- 
verra civetta, Nasua sodalis, Nandinia „binotatus", Hyaena crocuta, Ca- 
nis familiaris, — von Fledermäusen: Fteropus samoensis, Atalpha cinerea, 
Molossus obscurus, Noctilio leporinus. Die Primaten stimmen alle mit 
dem Gentetes-Typus überein, sie zeigen nur mehr Variabilität, sogar in- 
dividuell, in der Art und Weise, wie die Seimen fär die Zehen abge- 
geben werden. — Vf. fasst nun seine umfassenden Untersuchungen in 
folgender Tabelle zusammen: 



Digitized by 



Google 



6. Myologie. 



153 



A. Flezor digitomm tibialis am Fnsse 

mit dem Flexor digitorum fibularU 

vereinigt 



buecUvora 



Roienüa \ 



Chrysochloridae 

Gentetidae 

Solenodonüdae 

Potamogalidae 

MacTosoelidae 

Tupajidae 

Galeopitheoidae 

Hyitrioomorpha 

Lagomorpha 



Edentata: Oryoteropodidae 

Byraeoidea ^ 

ünguhia > Tibialis postions fehlt 

Probotddea J 

CamivoPü 

Ckiroptera 

Primates 



B. Flexor digitorum tibialis am Fusse 

mit dem Flexor digitorum fibularis 

nicht vereinigt 



r Talpidae 
Insectivora < Soricidae 

[ Erinaoeidae 



I Dasypodidae 
Edentatal Bradypodidae 
[Manidae 



Monotremata 
Marsupialia 



Das Anfhängeband der „Eöthe^^ bei ÜDgulaten nntersnchte Cun- 
nmgkam (17) an Embryonen von Pferd, Bind, Eeh und „sambre-deer*'. 
Dies ,3^d" ist bei Embryonen in weit höherem Masse mnscolös als 
^er. Nach der Gebart findet ein fettiger Zerfall der Muskelfasern, 
sowie eine Neubildung von Bindegewebe statt. Dieser Process erreicht 
an der hinteren Extremität ein weiteres Stadium als an der vorderen. 
Beim Kameel sind, entgegen der vom Vf. in dem Ghallengerbericht 
gemachten Angabe, noch Muskelfasern nachweisbar. 

üeber das Muskelsystem des Ghimpanse macht Sutton (18) in seiner 
AiMt über die Anatomie dieses Anthropoiden (zwei junge Thiere; vgl. 
a. Osteologie und Angiologie) ziemlich ausführliche Angaben, die theil- 
wose von denen anderer Forscher abweichen, so dass die Annahme, 
das8 auch hier relativ häufig Varietäten vorkommen, berechtigt erscheint 
(Tgl. z. B. Ehlers, vorjähr. Bericht, S. 153, Ref.). Vf. zählt nun die in 
Ursprung oder Ansatz etc. von den menschlichen abweichenden Mus- 
keln auf. — Die Ohrmuskeln fehlten. Der Epicranius ist schwach; Orbi- 
colaris palpebrarum kreuzt die Mittellinie. Platysma ist breit; den 
Jjevator claviculae" vermisste S. Latissimus dorsi gibt den Dorso- 
epitrochlearis ab. Ein musculöser Achselbogen fehlt. Levator scapulae 
entspringt von 5 Halswirbeln. Pectoralis und Deltoides sind theilweise 
Tersdunolzen. Goracobrachialis hat keinen Sehnenbogen; er ist ferner 
tingetheilt, da der Nervus musculo-cutaneus hier ein Ast des Medianus 
ist nnd den Muskel nicht durchbohrt. „Botator humeri^^ nicht da. Flexor 
poüicis longus ist schwach, lässt den mittleren Theil des Sadius frei 
Ar die äussere Portion des Flexor digitorum profundus, aus welcher sich 
«in Flexor profundus indicis diflferenziren kann. Flexor digitorum subli- 



Digitized by 



Google 



154 SyBtematlsche Anatomie. 

mis hat drei Seimen, Extensor „ossis metacarpi" pollicis besitzt zwei 
Sehnen (vgl. Mensch, Bef.), von denen eine zum Trapezium, eme zum 
Metacarpns geht. Extensor „secundi intemodii" inserirt an der ersten 
und zweiten Phalanx des Daumens, Extensor „primi intemodii" fehlt — 
Den Scansorins vergleicht Yf. mit dem Tensor fasciae latae hom. Er 
inserirt beim Chimpanse am Trochanter major. Da die Hüftpfanne bei 
diesem Thiere weniger tief, der Femurkopf weniger kugelig ist, als beim 
Menschen, ist die Abduction des Schenkels, in höherem Maasse möglicL 
Biceps hat nur einen Eopf, vom Sitzbein. Eine Sehne des Tibiaüs an- 
ticus endet am ersten Metatarsus. Peroneus tertius fehlt Gkistrocne- 
mius und Soleus inseriren getrennt am Galcaneus und bleiben bis zom 
Ansätze fleischig (vgl. des Bef. „Muskel und Fascie'O- Soleus hat nur 
einen, fibularen Eopf. Die Interossei verhalten sich beim Chimpanse 
am Fusse wie an der Hand. 

Shepherd{\9) beschreibt die Muskeln eines 6— 7 Jahre alten, von 
der Nase bis zu den Zehen 7 1/2 Fuss langen amerikanischen (schwarzen) 
Bären. Die Einzelangaben entziehen sich einer Wiedergal)e. Herror- 
heben möchte Bef. nur, dass der Palmaris longus fehlte, sowie dass der 
Pyramidalis abdominis breit, überhaupt gut entwickelt war. Ein „Tennis- 
simus'' verläuft von der Fascie am Sitzknorren bis zur Fascie didt 
über dem Fussgelenk. 



vn. 

Angiologie. 

A. Allgemeines. DeBcriptiTes. Mechanik. 

1) Müller, JF., Die Massenverhältnisse des menschlichen Herzens. Voss, Ham- 

burg u. Leipzig 1 883. 220 Stn. 8°. 9 M. 

2) NiJäforoff, J. A., lieber die Proportion zwischen dem Arterienkaliber einersdts 

und dem Gewichte, Umfange der Organe und dem Gewichte der Körper- 
abschnitte andererseits. Dissert. St. Petersburg. 1883. 64 Stn. (Russisch.) 

3) Sappey, E.^ Proc6d^ k mettre en usage pour observer les premi^res radicules 

du Systeme lymphatique et pour constater si ces premi^res radicules com- 
muniquent avec les capillaires sanguins. Gompt rend. 11. juin 1883. 

4) Henke, W,, Construction der Lage des Herzens in der Leiche aus einer Serie 

Ton Horizontalschnitten. Acad. Programm. Tübingen 1883. 

5) Jäeger-Lurothy J., Die Regio thyreoidea mit besonderer Berücksichtigung der 
Blutgefässe. Dissert. Strassburg 1883. 

6) Zuckerkandl, E., Beiträge zur Anatomie des menschlichen Körpers. 2. Ueber 

die Aufsuchung des Ductus thoracicus etc. Wiener med. Jahrbücher. 1SS3. 
Heftl. S. 68-70. 

7) Hensman, A,, On the relations of the dorsal artery of the foot to the cund- 

form bones. Journal of anat. and phys. Vol. XVm. P. I. p. 60—61. 1 Holzschn. 

8) Gay, J., A demonstration of the veins connected with the hepathic system. 

Medical times and gazette. Vol. n. No. 1744. p. 625-627. 

9) WesifL., The Anastomosi&of the Goronary arteriös. Lancet. L 2. June. p. 945 f. 



Digitized by 



Google 



7. Angiologie. 155 

10) Gurmisch, M,, üeber die Anastomosen zwischen den Gesichts- und Orbital- 

yeneo. Archiv f. Ophthahnol. 29. Bd. Abth. 4. S.31— 88. 1 Tafel. 

11) Berg, E., Gefässyerzweigongen im h&utigen Schädel des menschlichen Embryo. 

Allg. Wiener med. Zeitschr. Nr. 45. S. 480. (Dem Bef. nicht zugängig.) 

12) Symingtany Johnson, On the valvnlar arrangements in connection with the 

cranial yenoas circulation. Brit. med. jonm. Noy. 25. 1882. n. p. 1037. 

13) Bourceret, P. , Becherches sur le Systeme yascolaire. De la circulation des 

doigts et de la circulation d^riyatiye des extr^mit^. Ck>mpt. rend. T. 96. 
9.ayrill883. p. 1085-1087. 

14) Braune, W., üeber die Intercostalyenen des menschlichen Körpers. Berichte 

der kgl. s&chs. Gesellsch. d. Wissensch. Math. phys. El. 11. Juni 1883. 

15) Sappey, C, M^olre sur les yeihes portes accessoires. Journal de Fanat. etc. 

p. Bobin et Pouchet. p. 517—524. 4 Tafeln. 
{^)Sabourin, M. Ch,, Sur l'existence de Communications directes chez Thomme, 

entre les branches intrah^patiques de la yeine porte et les yeines sus-h^pa- 

üqnes. Progr^ m^cal. No. 8. 1883. (Anastomosen zwischen den Aesten der 

Yena portamm und der Gaya; s. Splanchnologie.) 
17) Zuckerkandl, E.^ üeber die YerbinduDgeu zwischen den arteriellen Gefässen 

der menschlichen Lunge. Sitzungsber. der Wiener Acad. Bd. 87. m. Abth. 

Aprilheft 1883. (Noch nicht eingegangen.) 
tS) Jarjavay, L,, Les canaux de süret^. Contribution ä T^tude du Systeme yeineux. 

Tb^ de Paris 1883. (Dem Bef. nicht zugängig.) 

B. Casuistik. Varietäten. 

19) Brenner, A., üeber das Yerhältniss des Neryus laryngeus inferior yagi zu eini- 

ge Aortenyarietäten des Menschen und zu dem Aortensystem der durch 
Lungen athmenden Wirbelthiere überhaupt Arch. f. Anat. u. Phys. Anat. 
Abth. 1883. S. 373—396. 1 Tafel. 

20) Thomson, A,, Origin of the interoal circumfiex from the deep epigastric artery. 

Journal of anat. and phys. Vol. XVH. P. ÜL p. 379-383. 

21) MacäUsier, A., Multiple renal arteries. Journal of anat. and phys. Vol. XVn. 

P.n. p. 250— 252. 

22) Büg, J., Ein Beitrag zur Eenntniss seltener Herzanomalien im Anschluss an 

einen Fall yon angeborener linksseitiger Gonusstenose. Virchow^s Archiy 
Bd. 91. S. 193—259. 1 Tafel. 

23) Bubenik, J,, Yarietätenbeobachtungen etc. (s. Osteologie u. Myologie). lY. Ge- 

isse. S. 29—43. (2 Figuren z. Ang.) 

24) Labb^, CK, Anomalies des sinus de la dure-m^. D^yeloppement de ces sinus 

etc. Archiyes de phys. No. 1. p. 1 — 27. 1 Tafel. (Meist Beproduction yon 
Knott, s. diese Ber. Bd. X, 1. ^. 162 f. Einige neue Beobachtungen.) 

G. Yergleichende Angiologie. 

25) Robin, Ch,, Sur la structure des corps rouges du congre. Journal de Tanat. 

etc. p. Bobin et Pouchet. p. 528—537. 

26) Joitrdain, X. , Sur le systtoe lymphatique des t^tards de grenouilles. Gompt. 

rend. T. 96. No. 4. p. 271—273. 

27) Beauregard et Boulwrt, Note sur un coeur de Balaenoptera Sibbaldii. Gompt. 

rend. de la soc. de biol. Paris. 7. s. T. lY. No. 16. p. 316 f. 

28) Sutton, /. B., Gn some points in the anatomy of the Ghimpanzee (Anthropo- 

pithecus troglodytes). Journ. of anat. and phys. YoL XYin. P. L p. 66 ff., 
hier p. 82 u. 83. 

29) Franck,!., Zur Anatomie der Lympfgefässe des Pferdes. Deutsche Zeitschr. 

fOr Thiermedicin. X. S. 51 u. 52. 



Digitized by 



Google 



156 Systematische Anatomie. 

30) Evans, Frankten P., Note on the carotids of Rhea americana. Amials and 

magaz. of nat. history. Vol. 11. No. 66. June. p. 45S. (Bei einem jungen Tluer 
war die rechte Carotis, V'o Zoll stark, vorhanden.) 

D. Anhang: Milz. 

31) Griffini, L,, Sur la reprodnction partielle de la rate. ArchiveB italiennes de 

biologie. T. m. p. 212—213. (Referat s. vor. Ber. S. 163 nach italien. Arbeit) 

32) Tizzoni, G., Les rates accessoires et la näoformation de la rate & la suite de 

Processus pathologiques de la rate primltiye. Archives itaL de biologie. T. DL 
p. 225 ff. (s. vorj. Ber.). 

33) Tizzoni, G.<, e Z. Griffini, Studio sperimentale sulla riproduzione parziale deDa 

milza. Memorie della R. Accademia de* Ldncei. 1883. MitSTaf. 

34) Foa, F., Contribuzione allo studio della fisiopatologia della milza. Sperimoi- 

tale, Settembre 1883. 

35) Kultschiizki,N., Ueber die Structur der Milz. Charkow 1882. d2Stn. (Rassisch.) 

Eine Arbeit von grundlegender Bedentung fOr die normale und 
pathologische Anatomie ist das Werk von Wilhelm Müller (1) über 
die Massenverhältnisse des menschlichen Herzens. Aufgabe der Unter- 
suchung, deren Ergebnisse Vf. in diesem Werke mittheilt, war die Fest- 
stellung der gesetzmässigen Beziehungen zwischen der Masse des mensch- 
lichen Herzmuskels und der Masse des menschlichen Körpers einerseits, 
und zwischen der Masse der einzelnen Herzabschnitte andererseits. Die 
Nothwendigkeit einer Gesetzmässigkeit in diesen Beziehungen erhellt ans 
der Thatsache, dass das Herz eine Kraftmaschine ist, welche die im 
menschlichen Körper vorhandenen Arbeitsmaschinen mit dem erforder- 
lichen Material zu versorgen hat. Selbstverständlich muss eine so wich- 
tige Einrichtung nach bestimmten Gesetzen, entsprechend den Anforde- 
rungen des Organismus construirt sein. Innerhalb gewisser Grenzen, 
deren üeberschreitung sich mit Erhaltung des Lebens nicht verträgt, 
richtet sie sich bei demselben Individuum nach dessen wechselnden phy- 
siologischen Zuständen und in verschiedenen Individuen nach deren eigen- 
thümlicher Ausbildung infolge erblicher Anlage oder socialer Stellung, 
welche beide durch die der Eigenart des Individuums entsprechende 
relative Ausbildung der einzelnen Organe bedingt werden. Der Einfloss 
der letzteren auf die Masse des Herzmuskels wird nach ihrem Geföss- 
reichthum und Stoffwechselbedürfiiiss verschieden stark sein und die 
durchschnittliche Qrösse der Anforderungen des Körpers an den Herz- 
muskel wird je nach dem Vorwiegen oder Zurücktreten der einfluss- 
reichen Organe verschieden, individuell, wie bei demselben Individuom 
zeitlich wechselnd sich gestalten. Die gesetzmässigen Beziehungen zwi- 
schen Herz- und Körpermasse werden verdunkelt, da die Zahl der ge- 
waltsamen Todesfälle eine zu geringe ist, während die „natürlichen'* 
Todesarten einen mehr oder weniger von der Norm abweichenden Körper 
hinterlassen. Ihre Existenz ist aber (gegenüber Peacock u. A.) über aDea 
Zweifel erhaben. In dieser Weise etwa entwickelt Vf. in der Einleitung 



Digitized by 



Google 



7. Angiologie. 157 

seine Grundgedanken, nm sodann zn einer theoretischen Erörterung über 
Beobachtangsmatenal and Fehlerquellen, sowie deren Eliminirung zu 
schreiten. In dem zweiten Kapitel wendet sich der Vf. bei der Eriti- 
sirung bisheriger Versuche u. a. gegen Beneke (s. diese Berichte Bd. IX, 
S. 143 ff.), dem er Torwirft, klimatisch und ethnisch differentes Material 
(D&mlich das Marburger und Wiener) zusammengeworfen und ferner die 
Fetthülle des Herzens mitgewogen zu haben; vor allem aber habe B. 
die Volumen- oder doch Gewichtsbestimmung der Leichen unterlassen 
und in ganz unzulässiger Weise das Herzvolumen zur Eörperlänge in 
Bezidiang gebracht. Durch das umfassende Beobachtungsmaterial der 
Torliegenden Untersuchung, in welchem alle Lebensalter vertreten sind 
und dadurch, dass der grösste Theil der Sectionen an der in der Stadt 
Jena mid deren nächster Umgebung verstorbenen sesshaften Bevölke- 
nmg, nicht an klinischem oder poliklinischem Material angestellt wurde, 
erhalten die Untersuchungen des Vf. einen sehr viel höheren Werth , als 
alle ähnlichen Mheren, welche an dem fluctuirenden zusammengewor- 
f^en Material der Krankenhäuser angestellt worden sind. Bezüglich 
der Methode sei erwähnt, dass Vf. sich der Seriationsmethode bediente. 
Audi hierbei findet die Gesetzmässigkeit in den arithmetischen Mitteln 
ihren kürzesten Ausdruck. Bei der Erörterung so fundamentaler Ver- 
hiUtniflse, wie sie Vf. behandelt, ist es jedoch wichtig, ausser den Mittel- 
ahlen auch die Art der Vertheilung der einzelnen Werthe kennen zu 
Iwnen, und Vf. gibt deshalb für die wichtigeren Verhältnisse auch die 
Grundzahlen, und zwar in Form von Reihen an. Eine auffallend dichte 
Omppimng bestimmter Werthe in einem Gliede ist auch äusserlich 
(dnrch den Druck) markirt Diese, dem „typischen Mittel" Morselli's 
entsprechende Qruppirung nennt Vf. „die Gruppe der Maximalfrequenz". 
Die hauptsächlichsten Ergebnisse, welche infolge der überaus peinlichen 
Sorgfidt der Untersuchung, in Anbetracht des grossen und homogenen 
Haterials und mit Bücksicht auf die theoretischen (mathematischen) Ver- 
hSltnisse einen hohen und sicheren wissenschaftlichen Werth besitzen, 
sind kurz zusammengefasst folgende. Die Masse des Herzmuskels nimmt, 
wie dies von neuem bestätigt wird, mit der Masse des Körpers zu. „Die 
grössere Werkstätte bedarf eines kräftigeren Motors." Die Zunahme 
findet nicht proportional dem Zuwachs an Körpermasse statt, sondern 
in einem stetig abnehmenden Verhältniss. Der Körper ändert mithin, 
während er seine Masse vergrössert, seine Eigenschaften in einer Weise, 
wdche eine Ersparniss an Motorkräften gestattet. Um eine Erklärung 
dieser Thatsache zu gewinnen, prüft Vf., ob in einer mit der Massen- 
znnahme erfolgenden Veränderung der einfachen physikalischen Eigen- 
sdmften des menschlichen Körpers ihre Ursache gesucht werden kann, 
hl Betracht kommen hier die OberfiächenentwicUung und die Körper- 
linge. — Ein Einfluss der Oberflächenentwicklung wird erst am Ende des 



Digitized by 



Google 



158 Systematische Anatomie. 

zweiten oder im Verlaufe des dritten Lebensmonats nachweisbar. Die 
Eörperlänge dagegen übt, wie dies auch die theoretische Erörterong a 
priori ergab, einen nachweisbaren Einfluss auf die Grösse der vom Her- 
zen zu leistenden Arbeit und damit auf die Masse des Organs nicht 
aus. In scharfem Gegensatz zu dem Einfluss der Länge steht jener des 
Körpergewichts; hier ergibt sich mit zunehmender Eörpermasse ein An- 
wachsen der absoluten wie Verminderung der proportionalen Gewichte. 
— Von einiger Bedeutung ist das Geschlecht. Bei Embryonen aller- 
dings und bei Kindern unter 5 Jahren ist ein Einfluss desselben noch 
nicht vorhanden, oder doch wenigstens kaum nachweisbar. Von da ab 
jedoch bildet sich bei den beiden Geschlechtern eine Verschiedenheit der 
Anforderungen, welche der Körper an das Herz stellt, heraus. Das Pro- 
portionalgewicht des weiblichen Herzens verhält sich zu dem des männ- 
lichen durchschnittlich wie 0,92 : 1. Hierzu tritt aber noch der Ein- 
fluss des Lebensalters. Wie schon Peacock, Boyd und Beneke nach- 
wiesen, erfolgt während der Entwicklung zur Geschlechtsreife, d. h. vom 
16. — 20. Jahre, eine rasche Zunahme der absoluten Herzmasse bei beiden 
Geschlechtern, und die Proportionalgewichte zeigen, dass diese Zunahme 
keine einfache Folge der Zunahme ist, welche während der Pubertäts- 
entwicklung die Körpermasse überhaupt erfährt. Vom Beginn des dritten 
Jahrzehnts nimmt die absolute Masse des Herzens bis zum 7. Decen- 
nium langsam zu, von da an wieder ab. Die proportionalen Gewichte 
dagegen steigen bis zum Ende des Lebens fortwährend an (gegen Be- 
neke). Der Bückgang der absoluten Herzmasse im 8. und 9. Lebens- 
jahrzehnt erklärt sich aus der Betheiligung des Herzens an dem allge- 
meinen Altersschwund, das entgegengesetzte Verhalten der proportionalen 
Gewichte aus der Ungleichheit des Grades, in welchem diese Betheili- 
gung an der Herzraasse einerseits und der übrigen Körpermasse anderer- 
seits stattfindet. Auch die Vertheilung der Herzmusculatur auf Vorhöfe 
und Ventrikel ändert sich im Laufe des Lebens. Die Anforderongeo, 
welche die Herzkammern an die Musculatur der Vorhöfe stellen, neh- 
men während des Embryonallebens erst rascher, dann langsamer ab. 
Im ersten Lebensjahr sind sie etwas grösser, später aber, bis zum Ein- 
tritt der Geschlechtsreife, stetig abnehmend, so dass um diese Periode 
ein Minimum eintritt. Bis zum Lebensende erfolgt dann wieder eine 
dauernde Zunahme. Den Grund dieser ebenso gesetzmässigen, wie bisher 
ganz unbekannten Veränderungen sucht Vf. in einer gesetzmässig mit 
den Jahren vor sich gehenden Veränderung in der Erregung der Herz- 
kammernerven : Die Erregbarkeit der Herzkammer^erven erreicht zur 
Pubertätszeit ein Maximum und nimmt von da nach vor- und rückwärts 
mit den Jahren ab. — Die Herzkammern besitzen um die Zeit der 
Geburt, also dann, wenn die Anpassung ihrer Masse an die neuen Exei»- 
laufsverhältnisse stattfindet, ein Maximum an Muskelmasse. Dann e^ 



Digitized by 



Google 



7. Angiologie. 159 

folgt eine allmähliche Abnahme der Yentrikelindices (Verhältniss von 
Ventrikel- zu Eörpermasse) bis znr Pubertät und ein Stillstand bis zum 
5. Decenniom, schliesslich wieder Zunahme. Der Herzmuskel hat sonach 
Tom £nde des zweiten bis zum Anfang des 5. Jahrzehnts — also in 
der Zeit, in welche die für die Erhaltung der Art nothwendige Ge- 
sdilechte^ction der Hauptsache nach fällt oder fallen sollte -— seine 
gröfiste Leistungsfähigkeit. — Der folgende Abschnitt des Werkes be- 
handelt die Yertheilung der Vorhofsmusculatur auf die beiden Yorhöfe. 
Die Schlüsse, welche Yf. aus seinen Tabellen zieht, sind folgende. An 
der absoluten Massenzunahme, welche den Yorhöfen des Herzens im 
Gegensatz zu allen anderen Körperorganen bis in das 8. Lebensdecen- 
niom zukommt, betheiligen sich deren sämmtliche Abschnitte. Die Yer- 
theilnng der Yorhofsmusculatur auf die beiden Yorhöfe ist vor der Geburt 
eine andere als nach derselben. Während des ganzen Embryonallebens 
überwiegt die Muskelmasse des reckten Yorhofs. Dies ändert sich in- 
folge der (Geburt, indem während des ersten Lebensmonates der rechte 
Yorhof so viel an Masse verliert, dass im Beginn des zweiten Monats 
die Hasse der beiden Yorhöfe annähernd die gleiche ist. Dies Yerhal- 
ten bleibt während des ersten Lebensjahres bestehen. Yom zweiten 
Lebensjahre an wird die Masse des linken Yorhofs von der des rechten 
im Waöhsthum überholt, so dass zur Zeit der Pubertät die während des 
ganzen Lebens bestehende, etwa 5,5 Proc. betragende Differenz zu 
Gunsten des rechten Yorhofs ausgebildet ist. — Das gegenseitige Yer- 
halten der beiden Yentnkel gestaltet sich ziemlich umgekehrt wie das 
der Yorhöfe. Während nach Scheidung der beiden Kammern anfangs 
dem linken Yentrikel die grössere Arbeitsleistung zugewiesen ist, wird 
im weiteren Yerlauf des Intraüterinlebens der rechte Yentrikel mehr 
berangezogen, so dass sich zur Zeit der Geburt die zu leistende Arbeit 
ziemlich gleichmässig auf beide Yentrikel vertheilt. Yom zweiten Le- 
bensjahre an verhält sich die Masse des rechten Yentrikels zu der des 
linken etwa wie 1 : 2 (genauer 0,507 : 1). Diese Proportion bleibt bis 
an das Lebensende bestehen und ist bei beiden Geschlechtem &st genau 
dieselbe (0,508 Mann; 0,506 Weib). Auf die Yeränderungen durch 
pathologische Yorgänge kann hier nicht eingegangen werden. — Die 
Frage, ob die Schwangerschaft die normalen Beziehungen zwischen 
Henmasse und Eörpermasse verändert, beantwortet Yf. auf Grund von 
Untersachungen an 32 Schwangeren und Wöchnerinnen im Ganzen ne- 
gatiY. Das Herz erfährt infolge der Schwangerschaft höchstens eine 
Hassenzunahme, welche der Massenzunahme des Körpers proportional 
ist Eine geringfügige relative Zunahme erfährt der linke Yentrikel. 

(Bei seinen Untersuchungen über die Proportion zwischen dem Arte- 
tienkiliber einerseits, und dem Gewichte, Umfange der Organe und dem 
Gewichte der Körperabschnitte andererseits gelangte Nikiforoff (2) zu 



Digitized by 



Google 



160 Systematisclie Aaatomie. 

folgenden, am Schlosse der Arbeit von ihm selbst znsammengefsissten 
Resultaten : jfisa relative Kaliber der Arterien ist in denselben Bezirken 
des Körpers während verschiedener Altersperioden verschieden. *- Im 
Kindesalter sind die Arteriae carotides communes, subclaviae, verte- 
brales relativ breit; ihr Lumen wird beim Erwachsenen relativ enger. 
Belativ eng sind im jugendlichen Alter die Arteriae iliacae communes, 
welche später breiter werden, — Die Circumferenz der Hauptarterien 
lässt im Vergleich mit der Körperlänge erkennen, dass das relative Lo- 
men der Arterien im frühen Kindesalter am grössten ist; gegen die 
Pubertät wird es enger, um sich wieder in der späteren Altersperiode 
zu vergrössem. Die Circumferenz derselben Arterien, verglichen mit 
dem Körpergewichte, lehrt dagegen, dass in Bezug auf das Lumen nidit 
vöUig analoge Veränderungen erfolgen. — Das Gewicht der Organe 
zeigt während des Lebens verschiedene Proportionen in seinen Beziehun- 
gen zum Körpergewicht«; die einen Organe verkleinem sich relativ mit 
dem Alter (Gehirn, Leber), die anderen vergrössern sich dagegen (Lan- 
gen, Darmkanal, Samendrüsen); noch andere Organe weisen mehr oon- 
stante Beziehungen zum Körpergewichte auf (Herz, Nieren). Jedoch zeigt 
das Kaliber der entsprechenden Gefässe eine fortwährende Zunahme mit 
fortschreitendem Alter. — Nach dem Kaliber der Gefösse zu urtheüen 
(also nach dem Blutgehalte), kommt dem Herzen und den Nieren (so- 
wie auch den Samendrüsen) die höchste Leistung beim Erwachsenen 
zu. — Das Gehirn nimmt in dieser Beziehung eine der letzten Stellen 
ein. — Das Lumen des arteriellen Systems wird mit dem Alter kleiner 
im Verhältniss zu der Masse des Herzens, mit anderen Worten, das 
Herz vergrössert sich bedeutender als das Lumen der Arterien, was 
durch Zunahme von Hindernissen, welche im peripheren Theile des 
Blutgefässsystems sich der Thätigkeit des Herzens entgegenstallen, be- 
dingt wird. Die Dicke' der Arterienwände, nach deren relativem Cle- 
wichte beurtheilt, steht im Allgemeinen im entgegengesetzten Verhflt- 
niss zum Kaliber der Arterien; je kleiner das letztere, desto relativ üAer 
(zum Kaliber) erscheinen die Wände und umgekehrt — Das Kaliber 
der Arteriae brachiales ist im Verhältniss zum Gewichte der Oberextre- 
mitäten grösser als das Kaliber der Arteriae femorales im Verhältniss 
zum Gewichte der ünterextremitäten. Ebenso ist die Dicke der WSnde 
im Verhältniss zum Gewichte der Extremitäten grösser in den Art 
brachiales als in den Art. femorales. — Die angeborene Enge, sowie 
die anomale Breite des Arterienlumens hängen mit gewissen patholo- 
gischen Zuständen zusammen.^' MayzeL] 

Sappey (3) ist es gelungen, die feinsten Lymphcapillaren genan 
zu Studiren. Sie haben einen Durchmesser von 0,001 mm, stehen unter 
einander in Verbindung und sind an den Communicationsstellen -zu stern- 
förmigen Lacunen erweitert Der Grund der bisherigen Unkenntniss 



Digitized by 



Google 



7. Angiologie. 161 

liege in der vollständigen Durchsichtigkeit der kleinen Capillaxen. Um 
sie sichtbar zu machen , benutzte S. Mikroben (Mikrokokken und Bak- 
terien), weldie den Wänden eine gelbliche Färbung verleihen. Um eine 
gleichzeitige Färbung der Blutcapillaren zu verhindern, wurden in letztere 
soldie Lfeungen eingespritzt, welche die Entwicklung der genannten 
kleinsten Organismen verhindern. — Eine Gommunication zwischen Blut- 
luid Lymphcapillaren nachzuweisen, ist S., trotzdem er beide Arten von 
(^illaren genau und vollständig beobachten konnte, nicht gelungen. 
(6^en S/s eigene frühere Ansicht.) Er vergleicht die sehr weiten 
Blnteapillaren mit dem Stamme eines Baumes, die sehr feinen Lymph- 
capillaren mit Pflanzen, welche jenen umranken, die Lacunen mit den 
Blfittem dieser Schlingpflanzen. Die Lymphgefässe sind somit nach 
S. ao ihrem Ursprünge „hermetisch^* verschlossen, das Plasma muss 
Dire Wandungen passiren. — Das oberflächliche feine Lymphcapillarnetz 
und die Lacunen besitzen keine Endothelien oder überhaupt einen (durch 
Aig. nitricum etc.) nachweisbaren zelligen Bau, sondern ihre Wandungen 
bestehen aus einer einfachen structurlosen Membran. In den tieferen, 
T(Hreapillaren Sammelnet<zen liegt ein Endothelrohr innerhalb einer amor- 
ph(«i Membrana propria. Das Vorkommen glatter Muskelfasern stellt 
Yt bestinmit in Abrede. 

Henke (4) hat aus einer Schnittserie von einem weiblichen Thoi*ax 
die Lagebeziehungen des Herzens und seiner einzelnen Theile zur vor- 
deren resp. seitlichen Thoraxwand durch Combination der Einzelbefunde 
an den Schnitten construirt, in ähnlicher Weise, wie man nach dem 
Toigange von His jetzt die körperlichen Verhältnisse von Embryonen 
aos Schnittserien anschaulich macht. Obwohl Lungen und Pleurae nicht 
ganz normal waren, glaubt doch Vf. seine aufTallenden und von den 
bbherigen abweidienden Befunde bez. der Herzlage als gültige hinstellen 
za können, wenn sie auch nicht genau die „mittlere Norm^^ darstellen. 
Se bestätigen , übereinstimmend mit Mheren Untersuchungen des Vf. 
(?gL dessen Lehrbuch und Atlas) und entgegen den bisher herrschen- 
den, von Luschka, Henle u. A. vertretenen Ansichten, dass das Herz 
nicht bis über die Höhe der Lisertion des dritten Bippenknorpels am 
Brustbeine oder über die der halben Länge des Brustbeins (ohne Pro- 
eeesQs liphoides) hinaufreicht Keine von Henke's Beobachtungen gibt 
der Ansicht, dass auch bis hinter der zweiten Bippe oder hinter etwa 
drri Yiertheilen des Brustbeins hinauf noch Höhlen und Ostien des Her* 
z^ liegen sollen, die geringste Bewahrheitung. 

Jaeger-Luroth (5) schildert in seiner unter Waldeyer's und Joessel's 
l^itoDg entstandenen Dissertation zunächst die topographischen Verhält- 
fliase der Begio thyreoidea, wobei er praktische Bemerkungen für chirur- 
gisdie Eingriffe einflicht. — Speciell beschäftigte den Vf. dann die 
doreh Hyrtl und Luschka in entgegengesetztem Sinne beantwortete Frage 

JahiMbeiidite d. Anatomie n. Physiologie. XU. (1883.) 1. 11 



Digitized by 



Google 



162 Systematische Anatomie. 

über das Vorhandensein von intraparenchymatösen Anastomosen zwischen 
den Arteriae thyreoideae. Ans seinen zahlreichen Injectionen schliesst 
Vf. zu Gunsten Hyrtl's Folgendes: Zwischen den vier Art. thyreoideae 
besteht ein constanter, hauptsächlich intralaryngealer anastomotischer 6e- 
fässcirculus, bestehend aus drei Arterien, den Laryngeae superior, media 
(oder Cricothyreoidea) und inferior. — Unter normalen Verhältnissen 
verbindet dieser Circulus die beiden Art. thyreoideae supp. doppelt, die 
Art. thyreoidea superior mit der A. thyr. inferior derselben Seite ein&ch 
und die beiden A. thyr. inferiores unter einander nur durch die Vermitt- 
lung der A. thyr. supp. — Die Zusammensetzung und Anordnung des 
Circulus sind häufigen Abweichungen unterworfen. — In seltenen Aus- 
nahmen finden sich zwischen zwei oder mehreren Art. thyreoideae über- 
zählige Verbindungen vor (Barkow'sche Bögen), die aber immer extra- 
parenchymatös verlaufen. •— Intraparenchymatöse Anastomosen zwischen 
den Art. thyreoideae kommen nicht vor. 

Zuckerkandl (6) macht Angaben über die Au&uchung des Ductus 
thoracicus. Man kann ihn vom Halse her finden, indem man entweder 
die linke Halshälfte opfert, oder auch ohne dieses. Man geht zwischen 
Trachea und Gefässscheide in die Tiefe bis auf die Fascia praeverte- 
bralis. Der Ductus thoracicus ist dann bei mageren Leichen zu sehen, 
da er im Bereiche des ersten Brustwirbels der Wirbelsäule und der 
Fascia praevertebralis anliegt. Zuweilen ist er durch Lymphe oder Blut 
gefüllt Die Fascie ist darauf zu spalten. Von der Fascie bis zur Mün- 
dung hat der Duct. thorac. folgenden Verlauf: Er gelangt von der hin- 
teren Seite der linken Art. subclavia an deren innere Seite, dann nach 
vom, kreuzt sich mit der starken Vena vertebralis sinistra knapp an 
ihrer Verbindung mit dem Venenwinkel, gelangt unter der Art trans- 
versa scapulae (falls diese normal verläuft) an den inneren Band dfö 
Scalenus anticus und mündet in dem Venenwinkel des unteren Hals- 
dreiecks. — Der Truncus lymphaticus dexter ist am leichtesten zu er- 
reichen, wenn man das rechte Schlüsselbein im Bereiche des Venen- 
winkels resecirt und die Halsfascie vorsichtig entfernt. Die Einmündung 
findet im Venenwinkel oder erst tiefer in die Vena anonyma deifara 
hinein statt. Der Ductus lymphat. dexter verläuft vor dem Venenwinkel. 

Hensman (7) macht darauf aufmerksam, dass die Art. dorsahs pedis 
Glicht über das erste, sondern das zweite Keilbein hinweggeht. Sie be- 
rührt das erste Keilbein nur und nicht einmal immer an seiner vor- 
deren lateralen Ecke. Ein Holzschnitt. 

Gay (8) injicirte bei Menschen und Affen die Venen des Stammes. 
Man kann nach ihm von irgend einer Vene aus, z. B. einer Mammaria 
interna, sämmtliche Venen des Körpers injiciren, besonders auch die 
der Leber und anderer Organe. An diese Mittheilung knüpft G. noch 
längere allgemeine Betrachtungen. 



Digitized by 



Google 



7. Angiologie. 163 

Um die Frage, ob die Coronararterien des Herzens (Mensch) mit 
emander anastomosiren, zu entscheiden, injicirte West (9) sowohl von 
der rechten, als auch von der linken Coronaria aus mit Carminleim. Stets 
wurden sämmtliche Aeste beider Goronariae bis in die kleinsten Capil- 
laren hinein gefüllt, ohne dass ein irgendwie erheblicher Druck ange- 
wandt wurde. Man kann, wenn man in die eine Coronaria injicirt, die 
Hasse aus der anderen ausfliessen lassen. Einmal und zwar bei einem 
ganz frisch aus der Leiche entnommenen Herzen misslang der Versuch 
(Tonus der Musculatur? Eef.). Dieser Umstand scheint Hyrtl's bekannte 
Angabe, dass Anastomosen zwischen beiden Goronariae nicht bestehen, 
zn erklären, da H. an ganz frischen Herzen experimentirte. 

Die Arbeit von Gurwitsch (10) in Petersburg über die Anastomosen 
zwischen den Gesichts- und Orbitalvenen stutzt sich auf 21 injicirte 
Köpfe, also 42 Präparate. Nach einer Darstellung der Injectionsmethode 
beschreibt Yf. ausfohrlich die Stirn-, Schläfen-, Gesichtsvenen, welche 
hier in Betracht kommen. Auffallend ist, das G. von einer V. tempo- 
ralis superficialis und einer V. temporalis „media" spricht. Die Anga- 
ben des Bef. über die Duplicität der Begleitvenen, sowie ferner die 
Untersuchungen desselben über das allgemeine Verhalten der Venen- 
klappen scheinen dem Vf. unbekannt zu sein. — Am äusseren Augen- 
winkel oder genauer: entsprechend der Verbindung von Joch- und Stirn- 
bein, vereinigen sich alle Venen dieser Gegend. Hier entspringt die 
T. supraorbitalis, die V. temporalis superficialis sendet stets zu diesem 
Ponkte einen oder zwei Aeste, die V. temporalis media gewöhnlich zwei 
Anastomosen, hierher ergiessen sich die Venen der äusseren Lidtheüe 
und ein beständiger Verbindungsast aus der V. facialis anterior. Diese 
&m äusseren Augenwinkel zusammenfliessenden Venen communiciren 
vermittelst der V. palpebralis externa superior und ihrer Zweige aus der 
Tbränendrüse und dem Muse, levator palpebrae mit der V. ophthalmica 
snperior und durch letztere mit den Venen des Bulbus. Nähere Anga- 
ben macht G. über die oben erwähnte Anastomose aus der V. temporalis 
media, welche wiederum zahlreiche Verbindungen mit den tiefen Schlä- 
fenvenen eingeht. Letztere nehmen die aus dem grossen Keilbeinflügel 
austretenden Venen auf und anastomosiren mit dem zwischen den Muse, 
pterygoidei eingebetteten Venengeflechte. Wichtig ist der Zusammen- 
bang zwischen den tiefen Schläfenvenen und den Venen der Orbita. In 
8 Fällen (38 Proc.) trat eine Vene aus der Augenhöhle durch den Gau. 
lygomatico-temporalis, die mit einem Zweige der tiefen Schläfenvenen 
anastomosirt, der in der Nähe der Oeflhung dieses Kanals verläuft. — 
Am inneren Augenwinkel strömen folgende Venen zusammen: 1. V. fron- 
talis, welche in der Hälfte der Fälle von der rechten Seite der Stirn 
nmi linken Augenwinkel herabgeht; 2. V. supraorbitalis; 3. V. angula- 
ris; 4. V. lateralis nasi; 5. V. dorsalis nasi; 6. V. ophthalmica superior. 

11* 



Digitized by 



Google 



164 SyBtemaüsche Anatomie. 

AnsfÜhrlich beschreibt Yf. das Verhalten der Y. facialis anterior und 
ihrer Aeste, bes. der Y. ophthalmo-facialis (tiefer Ast der Y. faciaL aal, 
Henle). An der Bildung dieser letzteren in der Fossa spheno-maxillaris 
betheiligen sich folgende Yenen: Die Y. nasalis posterior; die ans der 
Augenhöhle durch die Fossa orbitalis inferior austretende Anastomoee; 
der aus dem Plexus pterygoideus entspringende Zweig; der Ast, welcto 
aus dem in der Schleimhaut der Highmorshöhle gelegenen Yenenge- 
flechte entspringt; schliesslich der Ast, welcher aus dem dichten Ge- 
flechte an der äusseren Fläche des Oberkiefers hervorgeht. Eimnal fehlte 
die Y. ophthalmo- facialis vollständig. — Nach dieser Darstellong der 
Yenen in den die Augenhöhle umgebenden Theilen folgt die Beschrei- 
bung der eigentlichen Orbitalvenen. Der wichtigste Yenenstamm der 
Augenhöhle ist die Y. ophthalmica superior (s. interna, s. cerebralis). 
Alle Yenenzweige dieser Höhle stehen in directer oder indirecter Ver- 
bindung mit ihr. Am inneren Augenwinkel entsteht die Yene an der 
Yereinigungsstelle der oben genannten äusseren Yenen, liegt dann zwi- 
schen Lig. palpebrale internum und Trochlea; zu ihr gesellt sich m 
starker Stamm, der von der Y. supraorbitalis abgeht, durch die gleidn 
namige Incisur (Foramen) in die Augenhöhle tritt und die Sehne des 
M. obliquus superior kreuzt In die Y. ophthalmica sup. mfinden folgende 
Aeste: 1. Y. sacci lacrymalis, event. auch noch eine Yene aus dem Thr&- 
nennasengang (beide können in die Facialis ant. gehen) ; 2. (selten, 5 Proc) 
eine Yene aus der Stirnhöhle; 3. eine Yene aus dem dichten Netz in 
der Kieferhöhle; 4. eine an der inneren Orbitalwand au&teigende Ana- 
stomose von der Y. ophthalmica inferior her; 5. (event) eine Anastomoee 
von der inconstanten Yene, welche die Y. angularis mit dem Sinns ca- 
vernosus verbindet; 6. Yenae ethmoidales, anterior und posterior; 7. ein 
aus den Augenmuskelvenen hervorgehender Stamm, in den sich aoastf- 
dem die Yenen der Thränendrüse und die Yenae vorticosae eigiessen; 
8. (variabel) Y. lacrymalis; 9. Yenae vorticosae, wenigstens die ober^; 
10. eine Anastomose aus der Y. ophthalmica inferior, die hinter dem 
Sehnerven einmündet; 11. Y. centralis retinae; 12. eine Anastomose ans 
dem Sinus alae parvae (in V» dör Fälle); 13. Yenen aus dem in der 
Sehnervenscheide gelegenen, oft sehr dichten Netze; 14. zahlreiche dflnne 
Aestchen aus dem Fett der Augenhöhle; 15. Y. zygomatico-temporalis 
(vgl. oben), variabeL — Yon einer besonderen selbständigen Y. ophthal- 
mica inferior zu sprechen, ist unthunlich, da ein Hauptstamm an der 
unteren Augenhöhlenwand nicht vorhanden ist Es handelt sich viel- 
mehr um ein am vorderen Theile des Orbitalbodens gelegenes Netz, 
an dessen Bildung sich betheiligen: 2—3 Yenen, die auf der anderen 
Seite aus der Augenhöhle austreten und zur Y. facialis anterior gehen; 
Muskelvenen, bes. aus dem Obliquus und Eectus inferiores; 2—3 (untere) 
Yenae vorticosae; (selten) eine Yene aus dem Thränennasengang und 



Digitized by 



Google 



7. Angiologie. 165 

andere variable Aaste. In fast der Hälite der Fälle kommt noch ein 
Zweig hinzu, der aus dem tiefen Ast der V. facialis oder der Y. oph- 
äMhnico-&ciaIis in die Orbita tritt. Dieser Zweig geht in der Hälfte 
der Fälle direot in den Sinns cavernosus , nachdem er Anastomosen 
mit dem unteren Netze eingegangen ist oder auch nicht. Schliesslich 
gdit ans dem Netze ein Stamm hervor^ der nach hinten und aussen 
unter dem Sehnerven verläuft und in den Sinus cavernosus mündet^ 
^e „echte V. ophthalmica inferiores — Den Schluss der Arbeit bilden 
pathologische und praktische Erörterungen. — 1 Tafel mit 2 Abbil- 



Nach SymingtotC^ (12) Versuchen lassen sich nicht nur die oberen, 
Bondem überhaupt alle Grosshimvenen vom Sinus longitudinalis superior 
ans leicht injiciren. Die schräge Einmtindung jener in diesen hat also 
keine mechanische Bedeutung. Auch die mechanische Wirksamkeit der 
„Klappe" in der Jugularis interna ist dem Vf. zweifelhaft. (Des Ref. 
Arbeiten über Venen scheinen dem Vf. nicht bekannt zu sein.) 

Auf Anregung von Vulpian und Farabeuf beschäftigte sich Bour- 
cerH (13) mit der Frage, ob zwischen Arterien und Venen noch eine 
andere, als die bekannte Gommunication durch die Gapillaren bestehe. 
Zn diesem Behofe injidrte er 60 obere menschliche Extremitäten. Vf. 
bmmt zu dem Ergebniss, dass es an den Fingern eine besondere Art 
von Circulation gebe und dass diese in der Endphalanx statthabe. Zur 
B^rQüdung weist B. 1. darauf hin, dass die Fingervenen an der dritten 
Phalanx schon fast eben so stark seien, wie an der ersten; 2. fand 
» Unterschiede in dem Bückfluss der Masse bei der Injection einer 
fein^ (Gelatine, Garmin) und einer gröberen (Talg, Zinnober) Masse; 
3. ogab die mikroskopische Untersuchung die Anwesenheit von sehr 
konen, aber weiten Capillaren von 0,04 — 0,08 mm Durchmesser. Sie 
bilden Glomeruli von gewundenen Gefässen (die an die Baucheingeweide 
erinnern sollen). Eine kleine Arterie theilt sich plötzlich in solche grosse 
Gapillaren, welche sich dann fast unmittelbar wieder zu einer Vene sam- 
mdn. Besonders stark entwickelt sind diese Gefässe an der Mitte der 
palmaren Fläche der knöchernen Phalanx, sowie an den Seitentheilen 
iereelben, femer unter den oberen 2 Dritteln des Nagels. Ihr „Zweck** 
sdifint weniger Blutableitung als BlutfUlung (zur Erwärmung) zu sein. 
(Das Ganze wären demnach „Wundemetze", Eef.). 

Braune' s (14) Mittheilung über die Intercostalvenen des Menschen 
ist ein Theil einer grösseren Arbeit, deren baldiges Erscheinen (Atlas) 
Tf. in Aussicht stellt. Braune's Befunde ergänzen und modificiren, theil- 
^m recht erheblich, die bisherigen Anschauungen. Nach B.!s Untere 
suchungen bilden die Intercostalvenen, bis zum 6. oder 7. Zwischen- 
%enraam, den Eörpers^menten entsprechend, Venenzirkel oder Schalt- 
Bt&cke, welche ihren Inhalt sowohl nach den Venae mammariae intemae, 



Digiti 



zedby Google 



166 Systematische Anatomie. 

als nach den Systemen der Azygos resp. Eemiazygos entleeren. Sie 
tragen an ihren EinmündnngssteUen entgegengesetzt gerichtete Klappen, 
stellen also nicht nur Aeste des Azygos- resp. Hemiazygossystemes dar, 
sondern anch Aeste der Mammariae intemae, die mit einander zusam- 
menhängen und von ihrem neutralen Mittelstücke ans ausserdem noch 
Abflüsse nach der Vena axillaris absenden. Die Venen der oberen Co- 
stae „spuriae'' (nämlich die 7. bis 9. Intercostalvene) haben keine Ab- 
flüsse nach der Achselhöhle mehr, entleeren sich aber gleichfalls anter 
dem Einfluss der Klappen sowohl nach der Wirbelsäule hin, wie nach 
dem Sternum zu; ihre vorderen Abflüsse bilden paarige Sammelstämme, 
welche die Art. musculophrenica zwischen sich fas^n und zur Mam- 
maria interna ziehen. Die 2 bis 3 untersten Intercostalvenen, weldie 
den Costae „fluctuantes^ entsprechen, haben keinen Abfluss nach ?om; 
es sieht aus, als ob durch die Bewegungen der vorderen, frei beweg- 
lichen Eippenenden ihre Verbindungen unter einander nicht zur Ent- 
wicklung kommen konnten. — Die Kaliber der Intercostalvenen nehmen 
von oben nach unten gleichmässig zu. — Individuelle Schwankongen 
bezüglich der oben beschriebenen Anordnung, Abweichungen gegenüber 
dem typischen Verhalten der Rippen, kommen vor. — Die Intercostal- 
venen sind nach B. im Wesentlichen einfach angelegt, jedoch zeig^ 
sie wiederholt Spuren einer doppelten Anlage, langausgezogene Maschen, 
welche ein Stück der Arterie zwischen sich fassen. Die über die Innen- 
fläche der Bippen quer verlaufenden Verbindungsvenen sind fast stets 
paarig angelegt, ebenso die V. intercostalis suprema accessoria. Ms sie 
vorhanden ist (Ast der V. subclavia, Begleitvenen der gleichnamigen 
Arterie). — Die Frage nach dem Grunde des Auftretens mal doppelter, 
mal einfacher Venen an Stellen, die sich unter gleichen Druckverhält- 
nissen befinden, lässt B. noch offen. Die Befunde am Thorax geben 
keine genügende Aufklärung. — Die Lage der Intercostalvenen ist im 
als eine gegen äusseren Druck geschützte zu bezeichnen. Die Ven^ 
liegen dem Knochen (unterer Bippenrand) zunächst, dann folgt die Ar- 
terie, schliesslich der Nerv. — Am oberen Rande der Rippen finden 
sich auch Venen, aber unbeständig in der Länge und von klemerem 
Kaliber, als die am unteren Rande. Diese oberen Venen hängen viel- 
fach mit den unteren zusammen und können unter Verstärkung ihres 
Kalibers den Hauptstamm ersetzen. — Die Venae mammariae sind an 
der vorderen Thoraxwand durch transversale, segmentaJe Venen mit ein- 
ander verbunden, die besonders an der Vorderfläche des Proc. liphoides 
stark entwickelt sind. Die von Luschka erwähnte V. anastomotica trans- 
versa ist also nur eine Vene aus dem ganzen Systeme querer Verbin- 
dungen. — Die Intercostalvenen bilden also geschlossene Ringe oder 
Venenzirkel, die je nach den Druckverhältnissen ihr Blut nach verschie- 
denen Seiten hin entleeren können. An den beiden Enden liegen Ven- 



Digitized by 



Google 



7. Angiologie. 167 

tQe, welche vermöge ihrer Bichtong dem Blute nicht gestatten, von 
der Azygos in die Mammaria oder umgekehrt zn fiiessen. Diese Klappen 
liegen am Yertebralende meist lateral von der Mündong der Bami dor- 
sales. — Abflüsse nach der Achselhöhle (s. o.) besitzen alle oberen In- 
tero(^talyenen bis znr 6., 7., ja 8. Bippe hinab. Sie sind von starkem 
Kaliber, besitzen zahlreiche, nach der Achselhöhle hinweisende Klappen 
und vereinigen sich schliesslich zu einem oder mehreren Stänmien. Ge- 
wisse Bewegungen des Armes werden daher blutleerend auf die Brust- 
höhle, speciell die Pleurae einwirken. Diese Abflüsse nach der Achsel 
reichen nach unten nur so weit, wie die Muskelbäuche des Latissimus 
und Fectoralis major vorspringen, also das Sauggebiet der Achsel geht. 
Die 7. bis 12. Intercostalvene haben für gewöhnlich keine solchen, 
w^iigstens keine directen Abflüsse, sie können aber durch Querleitungen 
nach den oberen Intercostalvenen hin mitunter indirect ihren Inhalt 
durch jene mit in die Achselhöhle entleeren. Die 8., 9., eventuell auch 
10. Intercostalvene hängen durch paarige Stänmie (Yenae musculo-phre- 
nicae) mit den Mammariae zusammen. — Die untersten Intercostal- 
TODen (s. 0.) erhalten sehr mächtige Zuflüsse vom Zwerchfell und von 
den Banchdecken, daher ihr starkes Kaliber. An den Einmündungs- 
stellen dieser Aeste besitzen die Intercostalvenen Klappen. — Die oberen, 
unter dem Einflüsse der Bewegungen des Schlüsselbeins sowie der Hals- 
fasden stehenden Intercostalvenen besitzen an verschiedenen Stellen 
starke Abflüsse nach den grossen Halsvenen. Das Bild namentlich der 
obersten Intercostalvene wird hierdurch ein sehr wechselndes. 

Nach Sappey's (15) bereits im Jahre 1858 (!) ausgefahrten Unter- 
sndmngen gibt es zwischen Vena portarum und dem Körpervenensystem 
sehr zahlreiche, noch nicht beschriebene Anastomosen. Dieselben liegen 
im Lig. Suspensorium hepatis und bilden zwei ganz getrennte Gruppen, 
eine obere und eine untere. Die obere wird von kleinen Venen gebil- 
det, die vom medianen Theile des Zwerchfells kommen und sich an 
den Leberpartieen verästeln, welche der Anheftung des Lig. Suspensorium 
zunächst liegen. Diese Venen hängen einerseits mit den Venae diaphrag- 
maücae, andererseits mit den oberflächlichen Aesten der Vena portae 
zusammen. — Die untere Gruppe besteht aus kleinen Venen, die von 
der oberen Nabelgegend (der vorderen Bauchwand) zur Längsftirche der 
Leber gehen. Sie liegen in dem Theile des Lig. Suspensorium, welcher 
die Umgebung des Lig. teres verstärkt, — und anastomosiren in ihrem 
üispnmge mit den Venae epigastricae und den Venen der Bauchdecken. 
— Im normalen Zustande sind alle diese Venen sehr klein; sie können 
sich aber beträchtlich ausdehnen. — Besonders eine im unteren Theile 
des Lig. Suspensorium gelegene Vene dehnt sich eventuell stark aus und 
täuscht dann nach S. eine persistirende Nabelvene vor. Wie S. be- 
hauptet, persistire die Nabel veno niemals; sie habe keine Aeste, also 



Digitized by 



Google 



168 Systematische Anatomie. 

auch keine Anastomosen. Das Blnt läuft in den abnorm erweitertem 
Venen von oben nach unten. Viele Abbildungen. 



Alexander Brenner (19) veröffentlicht einige in Wien beobachtete 
Varietäten der Aorta, bei denen ausser den Abweichungen im Gefi»- 
systeme besonders das Verhalten des Nervus laryngeus inferior Beadh 
tung gefunden hat Ausser den genau beschriebenen und abgebildeten 
Abnormitäten findet man in der Arbeit Erörterungen embryologisdier 
und vergleichend-anatomischer Art. — Vf. theilt seine Beobachtungen 
in 2 Gruppen: A. Der Bogen der Aorta ist um den linken Lungen^el 
gelegt, also normal gelagert, aber die Art. subclavia dextra entspringt 
als letzter Ast des Bogens, dort wo dieser in die Aorta descendens über- 
geht. — B. Der Aortenbogen läuft über den rechten Lungenstiel raid 
finden sich ausserdem Abnormitäten im Verhalten des Ductus Botalli 
und der Art. subclavia sinistra. — A. Den abnormen Ursprung d^ Sub- 
clavia als letzten Ast des normal gelagerten Aortenbogens sah VI dr^- 
mal. In den beiden ersten, genau übereinstimmenden Fällen war die 
Reihenfolge der Aeste: Carotis dextra, Carotis sinistra, Subclavia sinistra 
und zuletzt (aus einer Vorbuchtung in der Höhe des 4. Brustwirbels) 
Subclavia dextra. Beide Varietäten betrafen ältere Leute. Wie Sted- 
mann (1823), Hart (1826) und Turner (1862), &nd Brenner in diesen 
Fällen den Laryngeus inferior nicht um die Subdavia herumgehend, 
sondern in Bündel aufgelöst direct vom Stamme des Vagus zum Laryni 
und zur Trachea hinziehend. Der oberste stärkste Ast geht in der Höhe 
des 4. Halswirbels vom Vagus ab. (Vgl. Krause und Teigmann, Ner- 
venvarietäten. 1868.) Der N. sympathicus bildete rechts wie links eine 
Ansa um die betreffende Subclavia. Der Ductus thoracicus verlief in 
beiden Fällen rechts vor der Aorta und ging um die rechte Subclavia 
herum zum Angulus venosus dexter. — Scheinbar diesen Fällen analog, 
aber ehtwicklungsgeschichtlich weit verschieden von denselben steht die 
dritte, bei einem 60jährigen Manne geftmdene Varietät da. Ans dem 
normal gelagerten Arcus aortae entspringen: 1. ein sich bald in Verte- 
bralis dextra und Carotis dextra theilender Stamm (die Vertebralis znm 
For. transversarium des vierten Halswirbels); 2. Carotis sinistra; 3. Ver- 
tebralis sinistra (gleichfalls erst im vierten Halswirbel eintretend); 4. Sub- 
clavia sinistra; 5. Subclavia dextra. Der Ursprung der Vertebralis ist 
also centralwärts verschoben. Subclavia und Vertebralis werden gleich- 
werthige Aeste des vierten Aortenbogens ihrer Seite. Dieser setzt sich 
rechts in die Vertebralis fort, während die Subclavia von der absteigenden 
Aortenwurzel aus gespeist wird. Jener Stamm, aus dem Carotis and 
Vertebralis entstehen, ist also eigentlich Truncus anonymus dexter. Fer- 
ner muss nun der Laryngeus um di6 Vertebralis herumgehen, wie das 
in der That der Fall war, nachdem er in der Höhe des sechsten Hals- 



Digitized by 



Google 



7. ÄBgiologie. 169 

wirbeis abgegangen war. Anch hier mündet der Ductus thoracicus 
rechte. — B. In zwei Fällen mit rechtsseitig gelegenem Aortenbogen 
war neben dem linken Ductus Botalli auch der rechte (fünfte Aorten- 
bogen) erhalten geblieben und wie jener nach der Geburt obliterirt. Beide 
Priparate stammen von erwachsenen Männern. Die Subclavia sinistra, 
wddie während des embryonalen Lebens aus dem linken fünften Bogen 
ihr Blut erhielt, musste nach dem Verschlusse des Ductus Botalli nach* 
trfglieh durch Erweiterung anastomotischer Aeste von anderen Seiten 
her gespeist werden. Der Laryngeus inferior geht beiderseits um den 
betreffenden Ductus Botalli herum. Der Ductus thoracicus verläuft nor- 
miL •— Ein dritter Fall von rechts gelagerter Aorta fend sich bei einem 
3 Tage alten Einde. Aus dem Aortenbogen entspringen: 1. ein Trun- 
CDS anonymus, der sich in Yertebralis und Carotis sinistrae theilt; 
2. Carotis deitra; 3. Vertebralis dextra; 4. Subclavia dextra. Am vier- 
te Brostwirbel entsteht aus der Aorta ein mächtiges Gef&ss, welches, 
zwisehen Wirbelsäule und Speiseröhre emgekeilt, nach links hin in die 
SiMiTia sinistra eintritt und an der linken Seite der Trachea den weit 
offenen Ductus Botalli aufnimmt. Der rechte Becurrens ging um den 
Arcus aortae, der linke um den Ductus Botalli. — Die entwicklungs- 
gesehiehüichen und vergleichend -anatomischen Betrachtungen stützen 
adi auf die bekannten Thatsachen. — Neun Abbildungen. 

Thomson (20) sah die Gircumflexa femoris interna in 2 Fällen aus bez. 
mit der Epigastrica zusammen entspringen. Beide Male handelte es sich 
m weibliche Individuen, beide Male bestand femer die Abnormität rechts. 
Die genaue Beschreibung und Abbildung mag im Original nachgesehen 
Verden. Praktisch wichtig sind solche Abweichungen für die Operation 
Ton Schenkelhemien. Einmal verlief die Arterie hinter, einmal vor 
der Vena femoralis und kreuzte den Schenkelkanal. 

Macalister (21) gibt eine Uebersicht über die Varietäten der Nie- 
renarterien. — I. Ihre Zahl kann vermindert oder vermehrt sein. Es 
bum Art renales aus der Aorta geben : 

2| rechtsseitige 2I K^tggeitige 

in den verschiedenen Combinationen. M. hat von diesen 12 möglichen 
Fillen noch nicht gesehen: 2 rechts und 4 links, dagegen ausserdem 
je einmal 3 rechts und 5 links, 3 rechts und 6 links. Die gewöhn- 
lichste Varietät ist: 2 rechts und 1 links; etwas seltener 2 links und 
1 rechts. — n. Die Varietäten des Ursprungs der überzähligen Renales 
z^gen folgende Beihenfolge: am häufigsten aus der Suprarenalis, dann 
f<dgen: Lumbales II oder IQ, Hepatica dextra, Colica dextra, Iliaca 
«iterna, interna, communis, Sacralis media. Bei dieser Gelegenheit be- 



Digitized by 



Google 



170 Systematische Anatomie. 

schreibt Vf. eine sehr seltene Varietät, wo rechts 3, links 6 Benales 
aus verschiedenen Quellen kamen. — HI. Varietäten der Verästelong 
sind sehr gewöhnlich. — IV. Auch die Eintrittsstellen der Nierenar- 
terien sind sehr verschieden. — V. Oft werden überzählige Aaste zn 
Nachbarorganen abgegeben, so zum Zwerchfell, Pankreas, Colon, Hoden 
(statt der Spermatica), zur Leber. 

Dilg (22) beschreibt in ausführlicher Weise das Herz eines im Älter 
von 1 Jahr IIV2 Monaten verstorbenen Kindes, das von Glebnrt an 
äusserst schwächlich gewesen war und ein fast albinotisches Ansehen 
gezeigt hatte. Das Herz war im Ganzen stark hypertrophirt; sein Ge- 
wicht betrug nach Härtung in Alkohol 115 g, wird also frisch etwa 
144 g, d. h. fast das Dreifache des normalen ausgemacht haben. In 
seiner ganzen rechten Hälfte und im linken Vorhof erschien es dilatirt, 
im linken Ventrikel concentrisch hypertrophirt Die Art. pulmonalis 
ist unverhältnissmässig weit, die Aorta von Anfang an verengert und 
mit nur 2 Semilunarklappen versehen, die, ebenso wie die Mitralis, Beste 
entzündlicher Vorgänge zeigen. Der Gonustheil des linken Ventrikels 
besitzt eine Stenose unterhalb der Klappen, die ihrerseits durch eine 
gut ausgeprägte Klappenanlage (2 nun hohe ringförmige Duplicatur) ge- 
bildet war. Die linke obere Hohlvene persistirt Die Septa der Vorhöfe 
und Kammern sind vollständig ausgebildet, das For. ovale geschlossen. 
Im Anschluss an diesen Fall hat Vf. die Literatur der Herzanomalieen 
durchmustert und theilt das Besultat seiner Studien in ausführlicher, 
mit Tabellen versehener Darstellung (S. 203—257) mit. Es geht daraus 
hervor, dass der vorliegende Fall deshalb als einzig in seiner Art zu er- 
achten ist, weil ein dem Gesammtbilde desselben völlig entsprechender 
noch nicht beschrieben wurde, wenn auch die einzelnen Anomalieen, ja 
mehrere gleichzeitig bereits zur Beobachtung gekommen sind. (2 Fig.) 

Bubenik (23) theilt folgende Gefässvarietäten mit. — 1. An einem 
linken Arme bildet die Art. brachialis eine InseL Der Fall ist dem Ton 
Holl (s. diese Ber. Bd. XI, S. 157) sehr ähnlich (Abbildung). — 2. Eine 
aus der Brachialis entspringende, in die Badialis mündende Arteria aber- 
rans an einem rechten Arme. Gleichzeitig war eine A. mediana vor- 
handen. — 3. Hoher Ursprung der A. interossea communis am Schulter- 
gelenk. Die Brachialis theilt sich etwas unter der Mitte des Oberarmes 
in die Baxlialis und ülnaris. Anastomose zwischen der A. interossea 
communis und einem Muskelast der A. recurrens radialis. Am linken 
Arme der Leiche, wo rechts Fall 2 beobachtet wurde. — 4. Eine, wie 
es scheint, noch nicht beschriebene Inselbildung im ersten Spatium in- 
termetacarpale (links). — 5. Inselbildung in der Vola manus. Theil- 
nahme der A. mediana an der Bildung des oberflächlichen Hohlhand- 
bogens (links). — 6. Ungleiche Entwicklung der beiden Art pudendae 
intemae (die linksseitige „merklich stärker'*) ; beiderseits Inselbildung im 



Digitized by 



Google 



7. Angiologie. 171 

Verlaufe der A. penis; Znsammenfliiss beider A. profundae penis zu 
eineffl gemeinsamen 1,5 cm langen Stamme, der sich dann in zwei 
gleich starke Zweige far die Corpora cavemosa theilt (Abbildung). 



Die rothen Körper des Aales bestehen nach Robin (25) ausschliess- 
lich ans parallelen GapUlargeßlssen, die dicht aneinanderliegen und nur 
Ton einer dünnen Hülle von Zellgewebe umgeben sind (ohne ander- 
weitige Oewebselemente; gegen Bathke und Duvemoy: Epithel). In 
einer Tiefe von 1 —2 mm findet man kein Zellgewebe mehr, nur noch 
Oeflisse in Gestalt von Gapillaren von 0,02 mm Durchmesser. Die 
rothen Körper des Aales sind gewissermaassen auf einander gehäufte 
Agglomerate von Wundemetzen, — oder aber die Wundernetze sind 
mit ausgebreiteten rothen Körpern zu vergleichen. 

Jourdain (26) macht Angaben über das Lymphgefässsystem der 
Eaolqaappe. Am Bumpfe dieser Larve fehlen noch die Lymphsäcke; 
die Haut ist durch Bindegewebe an die Unterlage befestigt. Das hintere 
Lymphherz erscheint mit der hinteren Extremität; es sei dem Gaudal- 
herzen der Fische homolog. Ein Theil der Lymphe der hinteren Ex- 
tremität fliesst in die Y. cardinalis posterior, wie bei Teleostiern. Das 
fordere Lymphherz des erwachsenen Frosches hält Vf. für ein mit dem 
hinteren nicht zu vergleichendes Gebilde, das erst, wenn der Scapular- 
bogen sich ausbildet, auftrete. Die Lymphsäcke der Extremitäten bilden 
sieh gleich bei deren Auftreten aus. Es folgen noch Angaben über die 
Entwicklung der anderen Lymphsäcke. 

Emer kurzen Mittheilung von Beauregard und Baulart (27) über 
ein 2 Jahre in Alkohol aufbewahrtes Herz von Balaenoptera Sibbaldii 
entnimmt Bef. einige interessantere Angaben. Die Semilunarklappen 
haben weder an der Aorta, noch an der Fulmonalis Noduli. Der üm- 
&ng des Herzens an den Atrien betrug noch 258 cm. Die Wandung 
des linken Yentrikels war 60 cm, die des rechten 45 cm dick. Der 
Dorchmesser der Fulmonalis betrug 23 cm, derjenige der Aorta 21 cm, 
der der Vena coronaria 7 cm , der Art. coronaria 4 cm. Die Dicke der 
Aortenwand war 4 cm, der Fulmonalis 2,5 cm. Die freien Ränder der 
Taschen messen in der Aorta 27, in der Fulmonalis 31 cm. 

In seiner Arbeit über den Ghimpanse macht Sutton (28) auch einige 
Angaben über Arterien. Die Thyreoidea ima entspringt aus dem Arcus 
vx\^, zwischen Anonyma und Carotis sinistra. Die Arteriae cerebri 
anteriores sind einen Zoll lang mit einander vereinigt, eine Gommunicans 
anterior fehlt. Yf. weist auf den aus solchen Befunden abzuleitenden 
iDteressanten (aber wohl nicht ganz neuen, Ref.) Satz hin, dass „paral- 
lel, „in derselben Richtung" verlaufende (und einander berührende, 
Bet) Arterien die Tendenz zur Vereinigung haben. — Die Articularis 
gena suprema (Anastomotica magna) entsendet einen sehr starken und 



Digitized by 



Google 



172 Systematische Anatomie. 

langen oberflächlichen Ast, der mit dem Nervus saphenus bis zum ersten 
Spatium interossenm des Fasses geht, welches er durchbohrt, um mit 
dem Arcus plantaris profundus zu anastomosiren: A. saphena magna. 

Ueber die tiefen Lymphgeftsse des Beckens beim Pferde macht 
Z. Franck (29) einige Angaben. Die genannten Gefässe sammeln sich 
zum weitaus grössten Theile in zwei Hauptstämmen, die in gewiraem 
Sinne als Fortsetzungen des Milchbrustganges angesehen werden können 
und beim erwachsenen Thiere im injicirten Zustande stellenweise eine 
Weite von 1,7 cm erreichen. Sie stehen innigst mit dem Lymphgefäß 
stamme des Beckenstückes vom Mastdarme in Verbindung. — Df^ nähere 
Verhalten ist folgendes: A. Die beiden starken seitlichen tiefen Becken- 
lymphgefösse bilden unmittelbar über der oberen Wand des Afters mid 
unter dem Schweife eine starke mehrästige Queranastomose , die mit 
dem Anfange des unpaaren Lymphgefässes für den After und für das 
Beckenstück des Mastdarmes (s. B) in weiterer Verbindung steht Von 
dieser Queranastomose aus setzen sich beide tiefen seitlichen Becken- 
lymphgefässe ausserhalb des breiten Beckenbandes nahe dem Seitenrande 
des Kreuzbeines mit der Vena ischiadica nach vom fort und nehmen 
hier eine Menge kleiner tiefer Lymphgeßlsse der Hüftgegend auf, die 
zuvor kleine Lymphdrüsen durchsetzen, welche längs des Seitenrandes 
des Kreuzbeines liegen. Weiterhin gelangen sie nach Durchbohmng 
des breiten Beckenbandes in die Beckenhöhle und vereinigen sich am 
letzten Lendenwirbel beiderseits netzförmig mit einander, zugleich anch 
mit den Lymphgefässen des Afters (s. B) und Mastdarmendes. Die 
Aeste dieses Netzes gehen zum Theil durch die Lendendrüsen und dann 
in den Ductus thoracicus, während der grössere Theil als grobes Lymph- 
geftissnetz, ohne Lymphdrüsen zu passiren, sich in die Cystema chyli 
ergiesst. In diese seitlichen Lymphgefässstämme münden Lymphgefässe 
des Schweifes, Afters, der Hüften und der Geschlechtsorgane. — B. Das 
Hauptlymphgefäss des Afters und Beckenstückes vom Mastdarm ist ein 
starkes unpaares Gefäss, das mit der hinteren Mastdarmvene im Meeo- 
rectum verläuft Es steht über dem After mit den oben (A) genannten 
seitlichen Bäumen in Verbindung und nimmt zahlreiche Zweige auf, 
die von den Lymphdrüsen zwischen beiden Portionen des Muse, coocy- 
geus kommen. Nach vom verbindet sich dieser mediane, unpaare Stamm 
mit den seitlichen Aesten und mit den ausführenden Lymphgeßssen 
der Lendendrüsen. Diese eigenthümliche Anordnung der Lymphgefisse 
zeigt Aehnlichkeit mit der bei niederen Wirbelthieren. 

[Tizzoni und GtnJJim (33) bestätigen im Allgemeinen die von ihnen 
schon früher gewonnenen Ergebnisse (s. den vorhergehenden Jahresb^ 
rieht, S. 162 u. ff.), wonach die Hauptrolle bei der Beproduction des Milz- 
gewebes dem Netze zuftült, welches sich zwischen die Wundränder an- 
schiebt und in dessen Gewebe sowohl die Malpighi*schen Körperchen 



Digitized by 



Google 



7. Angiologie. 173 

als die* Milzpulpa ihren ürsprong nehmen. Sowohl diese letztere als 
die Malpighi'schen Eörperchen sind anfänglich vollkommen von dem 
alten Parenchym, welches den Substanzverlust umgibt, geschieden. 

Die Arbeit von Foa (34) zerfällt in zwei Theile. In dem ersten 
wiederholte er die Versuche von Tizzoni und von Griffini über die Neu- 
bildimg von milzartigen Knötchen im Netze infolge der Exstirpation 
der Milz; doch gelangte er zu negativen Ergebnissen. Schon im nor- 
malen Zustande kommen bei manchen Hunden im Netze Knötchen von 
milzartigem Baue vor und diese sind es, welche Tizzoni bei seinen 
Tiffsachen sah und für das Product einer durch die vorausgeschickte 
Exstirpation der Milz angeregten Neubildung hielt. In der That, wenn 
man zur Zeit der Splenotomie das Netz untersucht und darin keine 
milzartigen Knötchen vorfindet, so findet man darin auch längere Zeit 
nadi der Operation keine vor ; diese Knötchen nehmen nach der Sple- 
notomie keineswegs, wie Tizzoni beobachtet haben will, an Zahl und 
6T<)8se zu. — Im zweiten Theile der Arbeit theilt Vf. mit, dass, wenn 
man eine Portion Milz ausschneidet und 10 — 30 Tage nach der Ope- 
ration das Thier untersucht, es sich findet, dass das Parenchym im Um- 
kreise der operirten Stelle wieder hämatopoötisch geworden ist, indem 
es zahlreiche kernhaltige rothe Körperchen und Riesenzellen mit in 
Enorpelbildung begriffenem centralen Kern aufweist. Dasselbe wird be- 
obachtet, wenn man einen Ast der Milzarterie unterbindet. Yf. meint, 
dass diese Bückkehr von Milztheilen zur hämatopoetischen Thätigkeit 
einen Regenerationsvorgang darstelle. Ist nämlich ein Theil der Ele- 
fflfflte der Milzpulpa durch Verletzung verloren gegangen oder infolge 
des Verschlusses der Milzarterie in Atrophie verfallen, so beginne ein 
langsamer progressiver Eegenerationshergang, bei welchem, wie es immer 
bei solchen Processen der Fall ist, zuerst die embryonale Phase durch- 
gemacht wird, die sich in der Milz eben als hämatopoetische Phase dar- 
stellt. — Femer bestätigt Vf. durch neue Thatsachen die schon früher 
von ihm in Verein mit Salvioli (Jahresber. 1879, S. 49) vertretene An- 
sicht, dass die Biesenzellen mit centralem, in Sprossenbildung begriffenem 
Keine Elemente darstellen, in welchen auf dem Wege der Sporenbildung 
rothe gekernte Körperchen entstehen. Bizzozero.] 

[Kuluchitzki'ß (35) Untersuchungen über die Structur der Milz sind 
^gestellt an Injectionspräparaten vom entsprechenden Organ des Men- 
schen, des Hundes und des Kaninchens. Die Schnitte wurden mit Häma- 
l^xylin und Eosin doppelt gefärbt — (Ueber die Methode der Gefäss- 
hu'ection wird nichts Näheres angegeben.) — An der Milzkapsel beim 
Honde lassen sich zwei ziemlich gleich starke Lagen unterscheiden, wo- 
von die äussere aus Bindegewebe mit elastischen Fasern, die innere fast 
^ ans glatten Muskelfasern besteht; die Milztrabekeln sind vorzugs- 
weise ans musculösen Elementen gebildet. — Beim Menschen und beim 



Digitized by 



Google 



174 Systematische Anatomie. 

Kaninchen sind dagegen die Muskelfasern in der Kapsel viel sp&rlicher 
vertreten, bilden keine continuirliche Lage and sind nur dem Bindege- 
webe beigemischt. Dem entsprechend enthalten auch die Milztrabekeb 
wenig zahlreiche muscolöse Elemente. — An feinen Schnitten erkennt 
man in der Milzpulpa sehr feine Trabekeln, welche sich in derselben 
verlieren und möglicherweise sich an den Wänden der breiten venösen 
Capillaren inseriren. — Bei der Injection der GefSsse der Milz von der 
Arterie aus dringt bei noch so schwachem Drucke die Injectionsmasse 
äusserst leicht in die Pulpa; Yf. konnte sich aber von der Existenz 
einer sog. intermediären Blutbahn nicht überzeugen, statuirt Yiebüebr 
in der Milz ein geschlossenes Gefässsystem. — Indem die Arterien an 
Kaliber abnehmen, verlieren sie allmählich ihre adenoide Scheide nnd 
verlaufen frei in der Pulpa. — An den Endverzweigungen der Arterien 
wird die Media allmählich immer ärmer an Muskelelementen und nadi 
Verlust der elastischen Intima bleibt das Endothel allein, wodurch eine 
Umwandlung in Capillaren zu Stande kommt. — Diese arteriellen Ca- 
pillaren scheinen direct in weite venöse Capillaren, welche die Anfänge 
der Venen bilden, überzugehen. — An dieser Stelle entstehen aber die 
zahlreichsten Extravasate bei der Gefässinjection. — Die arteriellen Ca- 
pillaren der Malpighi'schen Körperchen münden direct in die umgeben- 
den venösen Capillaren. Beim Hunde lassen sich um die Malpighrschen 
Körperchen bogenförmige Venenanfönge (venöse Capillaren) unterschei- 
den, welche Endothelröhrchen darstellen und stets gleiches Kaliber zeigen. 
Aus ihnen gehen, durch Anschluss von Trabekeln, welche röhrenförmige 
Scheiden formiren, stärkere Venen hervor. — Das Verhältniss der Tra- 
bekeln zu den Gefässen wird vom Vf. in Uebereinstimmung mit Tomsa 
geschildert. — Bei der Contraction der Trabekeln wird das Lumen der 
kleinen Venen sowie der venösen Capillaren erweitert, dagegen kann 
das Lumen der stärkeren Arterien und Venen, welche eine ausdehnirngs- 
fähige Adventitia besitzen, einer wesentlichen Veränderung nicht unter- 
liegen. — Die Bedeutung der Trabekeln ist also wesentlich als eine 
Schutzvorrichtung der Gefässe gegen den äusseren Druck aufzufassen. — 
Lymphgefösse liessen sich in der Milzpulpa nicht nachweisen; felis 
solche vorhanden, könnten sie nur innerhalb der Trabekeln verlaufen; 
in der Pulpa wird ihre Stelle vertreten durch die venösen Capillaren. — 
Li Bezug auf die Function der Milz vermuthet Vf., dass in derselben 
die rothen Blutkörperchen zu Grunde gehen ; die Zerfallsproducte des 
Hämoglobins werden durch die Venen abgeführt und zur Bildung des 
Gallenpigments verwandt. — Es ist aber auch möglich, dass die rothen 
Blutkörperchen sich in den adenoiden Scheiden und in den Malpighi'- 
schen Körperchen der Milz in ähnlicher Weise bilden, wie dies vom 
Vf. in den Lymphdrüsen beobachtet worden ist (s. das betreff. Beferat 
im diesjährigen Berichte). MayseL] 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. 175 

vm. 

Neurologie, 
fteferent: Dr. B. Zander, 

I. Methodik und Allgemeines. 

1) Löwe, L., Beiträge zur Anatomie und znr Entwicklungsgeschichte des Nerven- 

systems der S&ugethiere und des Menschen. 2. Bd. Die Histologie und Hi- 
stogenese des Nervensystems, nebst einem Anhang: Die Schädeltheorie. 
1. L^. Folio. 50 S. 5 Tafeb. Leipzig, Denicke. 40 M. 

2) Salenski, Ueber die Homologie des centralen Nervensystems der Vertebraten 

und Anneliden. ProtocoUe der YU. Vers. russ. Naturf. u. Aerzte in Odessa. 
1883. (Russisch.) 
Z) Rohon, J, V., Zur anatomischen üntersuchungsmethodik des menschlichen 
Gehirns. Sitzungsber. d. Wiener Acad. Bd. 86. III.Abth. Nov. -Heft. 1882. 
1 Tafel.' 

4) Robson, Ä, W. Mayo^ (üeber Conservirung von Gehirnen.) Brit. med. Journal. 

Dec. 2. 1882. (Dem Ref. nicht zugänglich.). 

5) Gvdden, Mit Säurefuscin gefärbte Präparate Ober das centrale Nervensystem. 

Bayer, ärztl. Intelligenzb]. 1883. (Dem Ref. nicht zugänglich.) 

II. Oentralorgan. 
A. Rückenmark. 

6) Eis, W,, üeber das Auftreten der weissen Substanz und der Wurzelfasem am 

Rockenmark menschlicher Embryonen. Archiv f. Anat. u. Phys. Anat. Abth. 
S. 163—170. 1 Tafel. (Referat s. Entwicklungsgeschichte.) 

7) Lustig, A, , Zur Kenntniss des Faserverlaufes im menschlichen Rückenmarke. 

Sitzungsber. d. Wiener Acad. Bd. 88. HI. Abth. 1883. Juli-Heft. 

S) V. Monakow, Experimenteller Beitrag zur Eenntiss des Corpus restiforme, des 
•äusseren Acusticuskernes*" und deren Beziehungen zum Rückenmark. Arch. 
f. Psychiatrie. Bd. XIV. S. 1— 16. 1 Tafel. 

9) Pfitzner, W., Ueber Wachsthumsbeziehungen zwischen Rückenmark und Wir- 
belkanal. Morphol. Jahrb. 9. S. 99-116. 

10) Klaussner, F., Das Rückenmark des Proteus anguineus. Abhandl. d. k. bayer. 

Academied.Wissensch. H.Gl. XIY.Bd. U.Abth. 1883. 34Stn. 2Tafeüi. 

11) üssow, L., De la structure des lobes accessoires de la mobile ^pini^re de quel- 

ques poissons osseux. Archives de biologie. T. IH. 4. p. 605—658. 5 Tafeln. 

12) EoUis, W. AinsUe, Researches into the Histology of the Central Grey Sub- 

stance of the Spinal Cord and Medulla Oblongata. Journal of anat. and 
physiol. Vol. XVm. P. 1. p. 62-65. 1 Tafel. 

B. Gehirn. 
1. Allgemeines. 
\Z) Flechsig, P., Plan des menschlichen Gehirns. Leipzig, Veit & Co. 1883. 2M. 
(Der schematischen Abbildung ist ein erklärender Text beigefügt.) 

14) Scquin, E. C, (Ueber Topographie des Schädels und des Gehirns.) Arch. of 

med. ym. 3. p. 260. (Dem Ref. nicht zugänglich.) 

1 Medulla oblongata, Pens, Mittelhirn und Zwischenhirn. 

15) hzani und Lemoigne, (Ueber die Entdeckung der Fascia' uncinata des Pe- 

dnnculus cerebri.) Archiv ital. per le mal. nerv, e allen, ment. XX. 1 u. 2. 
p. 108. (Dem Ref. nicht zugänglich.) 



Digitized by 



Google 



176 Systematische Anatomie. 

16) Mendel, Beiträge zur Anatomie des Gehirns. Allgemeine Zeitschr. f. Fsychiairie. 

Bd. 40. S. 655. 

17) CatHe, /. Th,, üeher das Gewebe der Epiphyse Yon Plagiostomen, Ganoiden 

und Teleostier. Zeitschr. f. wissensch. Zoologie. 39. Bd. S. 720—722. Yf. hebt 
g^en Ahlbom (s. Nr. 39) hervor, dass er das Gewebe der Epiphyse nicht, 
wie dieser behauptet, als Bindegewebe angesehen habe, sondern, wie die ins 
Französiche übersetzte Arbeit zeigt, als „pseudo-connectif*. 

18) Goette, A,, Ueber die Entstehung und die Homologien des EUmanhangs. ZooL 

Anzeiger Nr. 142. S. 344—347. (Referat s. Entwicklungsgeschichte.) 

19) Jtoule,L,f Sur quelques points de la structure des tuniciers. Compt reodoi. 

T. 97. No. 16. p. 864—866. 

20) Ranney, Ambrose L., (Ueber den Thalamus opticus.) Journal of nerr. and 

mental disease. X. 2. p. 205. April. (Dem Ref. nicht zug&nglich.) 

3. Gerebellum. 

21) Ober Steiner^ H., Der feinere Bau der Kleinhimrinde bei Menschen und Thieren. 

Biolog. Centralbl. m. Nr. 5. 8. 145—155. 

22) Beevor,Ch., Die Kiemhirnrinde. Arch. f. Anat u. Physiol. Physiol. Abth. S.363 

—388. 1 Tafel. 

23) Fusari, Süll* origine delle übre nerrose nello Strato molecolare delle circon- 

Yoluzioni cerebellari dell* uomo. Atti della R. Accademia delle sdenze di 
Torino. Novembre-Decembre. 1883. 1 Tafel. 

4. UrsprOnge der Hirnneryen. 

24) V. Monakow, Experimentelle und pathologisch -anatomische Untersuchongen 

über die Beziehungen der sogenannten Sehsph&re zu den infracorticalen 
Opticuscentren und zum N. opticus. Archiv f. Psychiatrie. Bd. XI7. S. 697 
—751. 1 Tafel. 

25) Burdach, F., Zur Faserkreuzung im Ghiasma und in den Tractus nerronun 

opticorum. Archiy f. Ophthahnologie. Bd. 29. Abth.m. S. 135— 142. 1 Tafel 

26) Roller, C, F. W., In Sachen der aufsteigenden Acusticuswnrzel. Archi? f. Psy- 

chiatrie. XIV. Bd. S. 458-460. 

27) Livi, V,, Note istologiche suU * origine reale di alcuni nervi cerebral!. Archivio 

per le scienze mediche. Vol. YII. fasc. 3. 

5. Grosshirn, 
a) C^anglien. 

28) Kowaletvsky, P., Das Yerh&ltniss des Linsenkemes zur Hirnrinde bei Menschen 

und Thieren. Sitzungsber. d. Wiener Acad. Bd. 86. m. Abth. Dec.-Heft 1882. 
2 Tafeln. 

29) Meyneri, Ueber die Einstrahlungen der äusseren Kapsel in das äussere Glied 

des Linsenkemes. Jahresvers. d. Vereins deutscher Irren&rzte zu Berlin 16.— 
17. Mai 1883. Allgemeine Zeitschr. f. Psychiatrie. Bd. 40. S. 654—655. 

30) Ranney, A, L., (Ueber das Corpus striatum.) Journal of nerv, and mental disease. 

X.l. p. 36. Jan. (Dem Ref. nicht zug&nglich.) 

b) Rinde. 
a) Windungen. 

31) Giacomini, C, Bandelette de Tuncus de Thyppocampe. Archives italiennes de 

faiologie. T. E. fasc. n. 19 pp. 1 Tafel. (Referat s. vorigen Jahresbericht) 

32) Derselbe, Fascia dentata del grande hippocampo nel cervello umano. Giömale 

della r. accad. di med. di Torino. fasc. 11—12. Novembre-Decembre 1SS3. 
71 pp. 3Tafehi. 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. I77 

33) Tenchini, Sopra alcnne varietä della scisBura di Rolando dell' encefalo umano 

ed in ispecie di una assai singolare trovata nel cervello di donna demente. 
Rivista sperimentale di frencatria etc. 1883. n e m. p. 193. 

34) Broca, P., Description ^l^mentaire de drconvolutions c^r^brales de rhomme 

d'apr^ le cerveau schematique. Revue d'anthropol. VI. No. 1. p. 1 — 34. 
2 Tafeln; No. 2. p. 193—210; No. 3. p. 385—405. 

35) Beiz, JF., üeber die Vertheilung der Faserbündel in der Gehirnrinde. Proto- 

colle der VII. Versammlung russischer Naturforscher und Aerzte in Odessa. 
1S83. (Russisch.) 

ß) Localisation. 
36} Klan, Langley und Schäfer, On the CJortical Areas Bemoved from the Brain 
of a Dog and from the Brain of a Monkey. Journal of physiology. Vol. IV. 
p. 231-309. 4 Tafeln. 

y) Histologie. 
3T) Golgi, C, Recherches sur Thistologie des centres nenreux. Archives italiennes 

debiologio. m. p. 285-317. 4 Tafeln. IV. p. 92— 123. 4 Tafeln. 
3S) derselbe^ Sulla fina anatomia degli organi centrali del sistema nervoso. Riy. 

Bperim. di fren. e di med. leg. Vin. 3. 4. 1882. p. 361. IX. 1—4. 1883. 

39) Fuchs, S. , Zur Histogenese der menschlichen Grosshimrinde. Sitzungsber. d. 

Wiener Acad. Bd. 88. m.Abth. 1883. Juli-Heft. 

40) MarcM, V,, Sulla fina anatomia di Gorpi striati. Riv. sperimentale. IX. 2 e 3. 

p.331. (Dem Ref. nicht zugänglich.) 

6. Missbildungen. 

41) Jensen, J., Ein Fall von Entwicklungshemmung in der motorischen Sphäre des 

GroBshirns. Archiv f. Psychiatrie. Bd. XIV. S. 752— 766. 1 Tafel. 

7. Vergleichende Anatomie. 

42) Beawregard, ß,, Recherches sur Tenc^phale des Balaenides. Journal de Panat. 

etc. p. Robin etPouchet. p. 481— 516. 2 Tafeln. 

43) AhWom, F.y Untersuchungen über das Gehirn der Petromyzonten. Zeitschr. f. 

wissensch. Zool. Bd. 39. S. 191—294. 5 Tafeln. 

44) Baudelot, E. , Recherches sur le Systeme nenreux des poissons. 4^. 10 Tafeln. 

Paris, Massen. 40 frcs. (Dem Ref. nicht zugänglich.) 
^) Miclucho ' Maelay , Remarks about the Circumvolutions of the Cerebrum of 
Canis dingo. Proceedings of the Linnean soc. of New South Wales. Vol. VI. 
8.624-627. IPI. Sidneyl881. (Referat: Biolog. Centralbl. m. Nr. 6. S. 182.) 

46) Rogner, V,, Ueber das Variiren der Grosshimfurchen bei Lepus, Ovis und Sus. 

Zeitschr. f. wissensch. Zoolog. Bd. 39. S. 596—614. 1 Tafel. 

47) Rabl'Rückhardy Das Grosshim der Knochenfische und seine Anhangsgebilde. 

Archiv f. Anat. u. Physiol. Anat. Abth. S. 279-322. 2 Tafeln. 

45) derselbe, Weiteres zur Deutung des Gehirns der Knochenfische. Biolog. Cen- 

tralbl. ÜI. Nr. 1. (Kurze Inhaltsangabe der vorigen Arbeit.) 
49) Fritsch, G., Offener Brief an meine Opponenten in Sachen „Fischgehlm'*. Zeit- 
schr. f. wissensch. Zool. 38. Bd. S. 165^166. (Vf. erklärt, dass er seine iu 
früheren Arbeiten entwickelten Anschauungen vollkommen aufrecht erhalte.) 
^) Bumm,A,, Das Grosshim der Vögel. Zeitschr. f. wissensch. Zool. Bd. 38. S. 430 

-467. 2Tafehi. 
^1) Belkmci, G,, Sur la structure et les rapports des lobes olfactifs dans les ar- 
thropodes supMeurs et les yert^bräs. Archives italiennes de biologie. T. m. 
p. 191-196. 
'ikmIwriehU d. Anatomie n. Physiologie, xn. (1883.) 1. 12 



Digitized by 



Google 



178 Systematisclie Anatomie. 

52) Bellonct, M. J., Les lobes optiques des oiseaox. Archives italieimes de hio- 

logie. T. IV. p. 21—26. 3 Tafeln. 

m. Cerebrospinalneryen. 

53) SapoUni, (üeber den N. Wrisbergii and die Chorda tympani). Jooinal de 

Brnxelles. 77. p. 337. 460. Oct. Not. (Dem Eef. nicht zag&nglicL) 

54) Heiberg, J,, Tre tavler over hjeraenervemes yirkning samt händens hudnenes. 

Kristiania 1883. (Dem Ref. nicht zog&nglich.) 

55) Wooldridge, L., Ueber die Function der Eammernerren des S&ugethierhenens. 

Archiv f. Anat. u. Phys. Phys. Abtb. 1883. Nr. 6. p. 522—541. 1 Tafd. 

56) Openchowski, Th. v., Ueber die Innervation der Cardia dorch die Nervi pneomo- 

gastrici. Med. Centrabl. Nr. 31. S. 545—547. 

57) Stirling, JV., A Simple Method of Demonstrating the Nerves of the Epif^ottis. 

Joum.ofAnat.a.Phys. Vol. 17. P.E. p. 203 ff. 

58) Brenner, A,, Ueber das Verhältniss des Nervus iaryngeus inferior vagizu 

einigen Aortenvarietäten des Menschen und za dem Aortensystem der dnich 
Langen athmenden Wirbelthiere überhaupt. Archiv f. Anat. n. Phys. Anat. 
Abth. 1883. 8.373-397. 1 Tafel. 

59) Lewin, G., Studien und Experimente Aber die Function des Hypoglossus. (3ha- 

rit^-Annalen. Vm. Jahrgang. 

60) Vejas, P,j Ein Beitrag zur Anatomie und Physiologie der Spinalgan^^ Dis- 

sertation. München 1883. 

61) Pfitzner, W,, Ein Fall von accessorischen Spinalnerven. Morphol. Jakbncb. 

Bd. vm. S. 681-683. 

62) Brooks, W, Tyrrell, The Brachial Plexus of the Macaque Monkey andits 

Analogy with that of Man. Journal of Anat. a. Physiol. Vol. XVIL P.m. 
p. 329—332. 

63) Testut,L., Recherches anatomiques sur Tanastomose du nerf muscalo-cotanö 

avec le nerf median. Robin et Pouchet, Journal de Tanat ect. p. 103— lOS. 

64) Verchere, F., (Anastomosen des N. medianus mit dem N. cubitalis am oberen 

Theile des Vorderarms). Progr^ m^dical. XI. 18. p. 347. (Dem ReL nicht 
zugänglich.) 

65) Derselbe, (Ueber die Innervation der Mm. flexores digitorum communes.) L'osioD 

18. (Dem Ref. nicht zugänglich.) 

IV. Sympathicus. 

66) Onodi, A, D., üeber das Verhältniss der spinalen FaserbOndel zu dem Grenz- 

Strange des Sympathicus. Med. Centralbl. Nr. 7. S. 97—100. u. Nr. 35. S. 625 
—629. 

Von den „Beiträgen zur Anatomie und zur Entwicklongsgeschichte 
des Nervensystems der Säugethiere und des Menschen" von Löwe (1) ist 
die erste Lieferung des 2. Bandes erschienen. Zunächst wird darin die 
Histogenese des Bückenmarks behandelt Der embryonale Centralkanal 
soll beim Erwachsenen vorne und hinten obliterirt sein, indem die Epa&- 
dymzellen verkleben und sich in Homfibrillen verwandeln, die in der 
Medianlinie zur vorderen Längsfissur und zur Qrenzleiste der Goll'schen 
Keilstränge ziehen ; wo das Lumen erhalten bleibt, verwandehi sich die 
äusseren Lagen in die gelatinöse Substanz. Die Elemente, weldie die 
seitlichen Winkel des vorderen Centralkanalrandes begrenzen, werden 
während der Entwicklung merkwürdig aufgehellt, verschmelzen dann 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. 179 

später mit dem Torderen Homfaden und werden zu dessen Seitentheilen. 
Eraose's Sinus terminalis des menschlichen Bückenmarkes ist ein nicht 
obliterirter Rest des ursprünglich im ganzen Rückenmark sehr weiten 
Lnmens des Centralkanak. Die blasigen Elemente, die Duval im Sinus 
rhomboidalis der Yögel nachwies, hält Vf. für gleichwerthig den Zellen 
des Stratum lucidum der Epidermis. Nicht nur die centrale gelatinöse 
Substanz, sondern auch die an der Spitze des Hinterhoms gehen aus 
dw EpendymzeUen hervor, deren schmaler Leib sich zunächst aufbläht; 
dann tritt zwischen den ursprunglich dicht an einander gelagerten Zellen 
Gnmdsubstanz auf; die Zellen gehen dabei zum grössten Theil zu Grunde, 
jedoch erhalten sich einige von ihnen in Form von Zellplatten mit un- 
deatlidiem Zellkörper, dafür aber desto deutlicherem Kerne das ganze 
Leben hindurch. — Die Zellen, welche zu den Ganglienzellen der Vorder- 
und Hinterhömer und der Spinalganglien werden, zeichnen sich früh 
durch Grösse und stärkere Färbung aus. Dann erscheint in dem soliden 
Kern ein Eemkörperbläschen mit Nucleolis und endlich ein Eimer'scher 
Kömchenkreis, und eine doppeltcontourirte Eernmembran grenzt den 
Kern gegen das Protoplasma ab, das um den Kern herum lange körn- 
chenfrei bleibt Die Grundsubstanz der grauen H- förmigen Rücken- 
marksfigur entsteht an Ort und SteUe aus ectodörmalen Zellen, die 
Nenroglia hat also mit den eigentlichen Bindesubstanzen nichts zu thun. 
Die ^dung der Rückenmarksstränge vollzieht sich in folgender Weise : 
Im ersten Stadium bestehen die Stränge aus kleinen, dunkel gefärbten, 
kremnden Molekülen, die mit 2 — 3 spitzen Ausläufern sternförmig 
bedeckt sind, welche sich zu einem Netzwerk verbinden, in dessen 
Maschen eine hellgraue, ziemlich lichte Substanz sich ergiessi Die 
Balken dieser ectodermalen Netze verdünnen sich, wodurch die^Maschen 
weiter werden. Im zweiten Stadium wandern weisse Blutkörperchen ein 
in radiärer Richtung; es bestehen die Rückenmarksstränge aus dicht bei 
einander übenden, radiär gestellten Blättern. Jedes Blatt wird von dem 
anderen durch eine stärker ausgebildete Eittleiste getrennt und besteht 
ans einer fest homogenen Substanz und aus radiär angeordneten Rund- 
zellen, die in diese Substanz eingebettet sind. Im dritten Stadium nimmt 
der BQckenmarksquerschnitt wieder ein netzförmiges Aussehen an ; die 
Ketzbalken sind der Querschnitt feinster Längsfasern, der jungen Axen- 
cjünder der Nervenfesem. Die Wanderzellen haben sich zu den be- 
tannten Boll'schen Längszellenreihen gruppirt. Zwischen den Axen- 
ejhndern li^ eine helle homogene Masse, die allmählich verschwindet. 
I)ie peripheren Nervenstämme , die Rückenmarksstränge und die Nenr- 
oglia sind nach Yf. identische Bildungen, denn der grösste Theil der 
Nenroglia entsteht ebenso als Ausscheidungsproduct ectodermaler Ur- 
ttlangezellen des MeduUarrohres wie die Rückenmarksstränge. Ein Theil 
der Nenr<^lia entsteht aber auch durch directe Umwandlung ectoder- 

12* 



Digitized by 



Google 



180 Systematische Anatomie. 

maier üranlagezellen in graue Molecnlarsubstanz. So bilden sich die 
sog. „Stiftfasem" der Betina, der Molecularschicht der Kleinhimrinde. 
Als fernerer Beweis wird noch angefahrt, dass die graue aus Neoroglia 
bestehende Moleculardec>:e des Centralnervensystems sich an vielen Stellen 
direct in Nervenfasern umwandelt Die Neuroglia ist also eine Masse, 
die noch nicht zu Axencylindern herausgebildet ist, die sich aber jeden 
Augenblick in solche „veredeln kann". Die Zellen, die in der Neuroglia 
vorkommen, sind mesodermalen Ursprungs und stehen nur zu denGe- 
fässen und deren Scheiden in Beziehung. Die Schwann'sche Scheide 
mit ihren Kernen und die Markscheide sind Mesodermproducte, hervor- 
gegangen aus eingewanderten Wanderzellen, die sich an vielen Partieen 
des Bückenmarks und der Stabkranzfaserung in ihrem embryonalen Zu- 
stand als sog. Boll*sche Zellketten erhalten. Die Nervenfasern können 
auf zweierlei Weise entstehen: entweder durch „Herunterwachsen vom 
Gehirn her, resp. Heraufwachsen von den Endorganen her längs eines 
zelligen, die ursprüngliche Verbindung vermittelnden Leitfadens'* oder 
dadurch, „dass die ursprünglich zusammenhängenden Elemente von End- 
organ und Gehirn in demjenigen Augenblick, in dem sie durch das 
Wachsthum dazwischenliegender Theile von einander getrieben werden, 
noch durch ausgeschwitzte Zwischensubstanz verbunden bleiben". Der 
äussere und innere Theil der grauen Substanz der Kleinhimrinde sollen 
aus verschiedenen Anlagen abstammen. In der grauen molecularen 
Deckmasse des Kaninchenkleinhims fehlen, wie Vf. angibt, die Deiter- 
schen Zellen und die Ganglienzellen ganz ; alle vorkommenden zelligen 
Elemente sind entweder 1. noch nicht in Molecnlarsubstanz umgewan- 
delte Uranlagezellen, 2. Gefässendo- und Perithelzellen, 3. rothe und 
weisse Blutkörperchen, 4. Wanderkörperchen. Die Ausläufer der Por- 
kinje'schen Zellen , sowie die Fortsetzung der. Stabkranzfaserung ver- 
ästeln sich baumf^rmig, bilden aber kein Netz, ebensowenig wie die 
Neuroglia. Die Blutgefösse des Gehirns sind von der Neuroglia durch 
Ferithelscheiden getrennt, die mit ersteren zusammen einwandern oder 
aus Wanderzellen abstammen. Es ist „das fertige Gehirn, trotzdem es 
80 reichlich vascularisirt ist, doch eigentlich nichts Anderes, als ein einem 
vielfach gekrümmten Gefässblatt aufsitzendes, mehrfach geschichtetes 
Epithel, ¥on welchem sich ein Theil der Zellen, resp. der Zellleiber zu 
jener besonderen Art ectodermaler Zwischensubstanz umgewandelt hat, 
die die Histologie mit dem Namen der ,Neuroglia* oder der ,grauen 
Molecnlarsubstanz' bezeichnet." Die Histogenese lehrt, dass die Hirn- 
rinde am Bulbus olfactorius und an der Retina von Anfang an der Wand 
des übrigen MeduUarrohres gleichwerthig ist, es dürfen daher alle noch 
so compücirten Schichtungen, wie sie beim Erwachsenen gefunden wer- 
den, nicht als etwas der übrigen Hirnrinde Fremdartiges aufgefesst 
werden. Am Kleinhirn dagegen stellt die äussere Hälfte der grauen 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. 181 

Moleculardecklamelle eine Lage vor, welche sonst in der Hirnrinde nicht 
existirt Diese wird mit den Stiftfasem von einer Zellmasse geliefert, 
die zn einer gewissen Zeit der Entwicklung sich vom Yelum medulläre 
posterius her über die Kinde des Cerebellum hinschiebt. In Betreff der 
ausfthrlicheren Angaben über die Morphogenese und Histogenese der 
Binde des Eleinhims, über die Entwicklung der Netzhaut und des Biech- 
kolbens muss auf das Original verwiesen werden. In einem Anhang, 
die Schädelwirbeltheorie betreffend, kommt Yf. zu folgenden Resultaten : 
Die Ejiochen der chordalen Schädelbasis sind mit den Wirbelkörpem, 
die Knochen der Convexität des Schädels und die Schuppe des Stirn- 
beiDS mit den dazugehörigen Wirbelbögen in Parallele zu setzen. Die 
Anzahl der Schädelwirbel lässt sich durch die Anschwellungen der Chorda, 
welche schon sehr früh erkennbar sind, bestimmiBn. Da nun im knor- 
peligen Primordialcranium zwei Chordaanschwellungen zu Stande kom- 
men oder zwei Zwischen wirbelscheiben, so gibt es drei Schädelwirbel: 
1. der Körper des Hinterhauptbeins mit der Hinterhauptsschuppe, 2. die 
Synchondrosis spheno - occipitalis mit den beiden Parietalia als hin- 
tere Bögen, 3. das hintere Keilbein mit den beiden Seiten der Stim- 
beinschuppe als Arcus posteriores. Die beiden Fontanellen stellen Ho- 
mologa der Ligamenta interspinalia dar, die Lambdanaht entspricht 
dem Zwischenbogenband zwischen II. und HI., die Kranznaht dem zwi- 
schen I. und n. Schädelwirbel. 

[Die Mittheilungen Salenskfs (2) über die Homologie des centralen 
Nenr^isystems der Vertebraten und Anneliden lauten folgendermaassen : 
i. Das Bückenmark bildet ein Homologen des Bauchmarks der Anne- 
liden. Yt überzeugte sich nämlich, dass bei Branchiobdella die Anlage 
des Bauchstrangs sich in Form einer Röhre schliesst, ähnlich wie bei 
den Vertebraten. 2. Das Mittel- und Hinterhim der Vertebraten stellen 
Homologa der Vorderganglien des Bauchstranges dar. Als hauptsäch- 
licher Beweis dieser Homologie dient die Metamerie dieser AbtheÜungen 
des Gehirns bei den Vertebraten. 3. In Bezug auf die* praeoralen Gan- 
glien der Anneliden fehlen entsprechende Homologa bei den Verte- 
braten. Das Vorderhirn kann keineswegs als Homologen der praeoralen 
Ganglien aofgefasst werden, da sich diese Abtheilungen des centralen 
Nervensystems in einer anderen Weise entwickeln. Es bilden sich näm- 
lidi die praeoralen Ganglien unabhängig von den Anlagen des Bauch- 
stranges, während sich das Vorderhim bei den Vertebraten von Anfang 
in in continuirlichem Zusammenhange mit dem Bückenmarke befindet. 

MayzeL] 

Rohon (3) empfiehlt zum Nachweis der grösseren, nach verschie- 
d^en Sichtungen innerhalb des Hemisphärenmarkes und der Hemi- 
sphärenganglien verlaufenden Faserzüge an systematischen Schnittserien 
eine neue Methode: Die möglichst frischen Hirne werden nach vor- 



Digitized by 



Google 



182 SystemaÜBche Anatomie. 

sichtiger Entfernang der Arachnoidea und Pia unter Wasser für einige 
Wochen in Spiritus von anfangs 60, später 90 Proc. gebracht und dar- 
auf in doppeltchromsaurem Eali erhärtet. Die möglichst dünnen, mit 
dem Mikrotom gefertigten Schnitte werden auf eine Glasplatte über- 
tragen und sofort gefärbt, am besten mit Gerlach'schem Carmin odw 
Pikroindigocarmin in concentrirten Lösungen , darauf mit Wasser und 
Alkohol ausgewaschen und so lange der Luft ausgesetzt, bis sie YöUig 
eingetrocknet sind , worauf sie mit einer consistenteren Canadabalsam- 
lösung bedeckt werden. An so dargestellten Präparaten zeigte sieb, 
dass sich die graue Masse des Grosshirns grossentheils in kurzmaschige, 
offene Netze und die weisse Substanz des Gehirns in langmaschige und 
geschlossene Netze auflöst. Geeignet soll die Methode femer sein, am 
Krankheitsherde deutlich abzugrenzen: die erkrankten Himtheile bleiben 
von der Netzbildung ausgeschlossen. 

Lustig (7) gibt an, dass im Allgemeinen die Zahl der wohlgebil- 
deten markhaltigen Nervenfasern der grauen Substanz des menschlichen 
Bückenmarkes bedeutend grösser sei, als man meistens annimmt, und 
dass da, wo Viele eine kömig-faserige Substanz beschreiben, meistens 
verschieden dicke markhaltige Nervenfasern zu sehen sind. Die vordere 
Commissur bilden markhaltige Fasern: 1. die von dem Yorderstrang zu 
dem der anderen Seite ziehen und zu längsverlaufenden Fasem der Vor- 
derstränge werden; 2. solche, die beiderseits parallel zu der inneren 
Grenze der medialen Theile des Vorderstranges im Vorderhorn verlau- 
fen, sich später in dessen grauer Substanz fächerförmig ausbreiten und 
zwischen den Nervenzellen verschwinden; 3. solche, die in die Septa 
des entsprechenden Vorderstranges eintreten; 4. solche, die querverlaa- 
fend sich in dem Fasergewirre des entsprechenden grauen Seitenhoms 
verlieren. Die hintere graue Commissur besteht: 1. aus Fasern, die 
durch die graue Substanz der entsprechenden Seitenhömer bis zu der 
inneren Grenze der Seitenstränge geradlinig verlaufen; 2. aus Fasern, 
die bogenförmig -zu den grauen Hinterhörnern ziehen, um in ihnen der 
Länge nach zu verlaufen; 3. aus Fasem, die zum gleichseitigen Hin- 
terstrang ziehen; 4. aus Fasem, die in die bindegewebigen Septa der 
Hinterstränge eintreten. Ein Theil der lateralen vorderen W^rzelfesem 
der Spinalnerven tritt in das graue Vorderhom derselben Seite ein und 
verliert sich zwischen den Ganglienzellen; ein anderer Theil tritt direct 
durch das gleichseitige Vorderhom in den entsprechenden Seitenstrang, 
um zu Längsfasern desselben zu werden. Die mittleren Fasem der vor- 
deren Wurzel können bis zum vorderen Theil des entsprechenden Vor- 
derhorns verfolgt werden. Der seitlichste Theil der lateralen hinteren 
Wurzelfasern tritt in das Hinterhom, biegt zum hinteren Abschnitt des 
gleichseitigen Seitenstranges, in dem er längsverläuft; die weniger seit- 
lich gelegenen Bündel ziehen horizontal gegen den vorderen Theil der 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. 183 

Sobstantia gelatiüosa Bolandi und biegen dort zum Theil in die senk- 
rechte Bichtang um. Ein anderer Theil dieser Bündel verschwindet 
gleich nach seinem Eintritt ins Hinterhom in dem um die Zellen liegen- 
den Geflecht Noch andere Fasern dieses Bündels können bis an die 
hintere Grenze des entprechenden grauen Yorderhoms verfolgt werden. 

V, Monakow (8) durchschnitt einem neugeborenen Kaninchen die 
eine Bückenmarkshälfte unmittelbar unter der Pyramidenkreuzung und 
fimd nach 6 Monaten dieselben Bahnen atrophirt, die nach entsprechen- 
toi pathologischen Processen und nach Durchschneidung bei erwachse- 
nen Thieren degeneriren, nur in höherem Grade. Aufwärts atrophirten 
der GoU'sche Strang und die Eleinhimseitenstrangbahn, abwärts die 
Pyramidenbahn. Ausserdem waren (was beim erwachsenen Thiere nicht 
gesdiieht) der Funiculus cuneatus mit dessen und dem Deiter'schen Kern, 
die seitlichen Felder der Formatio reticularis und die Seitenstrangreste 
mit dem Seitenstrangkem atrophirt. Die Atrophie der Eleinhimseiten- 
strangbahn Hess sich bis in den oberen Wurm verfolgen. Durch die 
anzeigende Atrophie konnte keine einzige Bahn nachgewiesen werden, 
die vom Bückenmark continuirlich ins Grosshim zieht. Entsprechend 
dem totalen Schwund der Eleinhimseitenstrangbahn war auch das gleich- 
seitige Corpus restiforme bedeutend atrophisch, in das hinein auch d^ 
atrophische Funiculus cuneatus verfolgt werden konnte. Der Eem des 
Bnrdach*schen Eeilstranges besteht aus 2 Abtheilungen, von denen die 
laterale hochgradig atrophisch erschien, während die mediale wohl eine 
Bedacüon um ein starkes Dritttheil, aber in seiner histologischen Zu- 
sanunensetzoDg wenig Abnormes zeigte. Die Atrophie des Deiter*schen 
oder des äusseren Acusticuskemes steht mit der atrophischen Zone des 
Gorpos restiforme in genauem Zusammenhange ; die sämmtlichen Wur- 
zehi des N. acusticus sind aber trotz des bedeutenden Ausfalles von 
Zellen im Deiter'schen Eem völlig intact, sind also von ihm unab- 
hängig. Der Deiter'sche Eem stellt eine Art Ooordinationscentrum dar. 
Nach den Befunden vom Yf. erhält also das Corpus restiforme ausser 
den Fasern der Eleinhimseitenstrangbahn Fasem, die aus den Fibrae 
arooatae, der Formatio reticularis stammen (nach Gudden aus der ent- 
gegengesetzten Olive kommend), ferner Fasem aus dem Funiculus cu- 
neatus derselben Seite. Das Hinzukommen von Pyramidenfiisem konnte 
nicht wahrgenommen werden. Die Annahme Bollefs, dass die Bücken- 
maAsverbindung mit dem Deiter'schen Eem' eine aufeteigende Acusti- 
cnsworzel sei, hält Vf. für unrichtig, ebenso wie die Schilderung von 
deren Verlauf. 

Nach PfUmer (9) ist die Höhe des Spinalnervenursprungs indivi- 
dnell sehr verschieden. Die unteren Brustnerven entspringen beim Neu- 
geborenen beträchtlich höher als beim Erwachsenen. Nach der Ge- 
iKtft wächst das Dorsalmark im Yerhältniss zu den anderen Theilen der 



Digitized by 



Google 



184 Systematische Anatomie. 

Medulla spinalis und dem Wirbelkanal beträchtlicher in der Längs- 
richtung. 

Aus der Beschreibung des Bückenmarks von Proteus angoineiis 
durch Klaussner (10) möge Folgendes hervorgehoben werden. Es stellt 
dies einen dorso-ventral plattgedrückten, flachen Strang dar mit schwa- 
cher Cervical- und Lumbalanschwellung. Hinter letzterer wird das 
Mark cylindrisch und endet als feiner Faden. Die mediane obere ond 
untere Fissur stellen bis zur Lumbalanschwellung flache Rinnen dar 
und fehlen von da ab ganz. Starke, schief nach aussen ziehende ven- 
trale und schwache, mehr gerade nach aussen verlaufende dorsale Wur- 
zeln ziehen symmetrisch zu relativ starken Spinalganglien, aus denen die 
dorsale Wurzel fast doppelt so stark wie beim Eintritt hervorgeht. Die 
Spinalganglienzellen besitzen einen runden, oft excentrisch gelagerten 
Eem mit stark granulirtem Inhalt und sind von einer kernreichen Hülle 
umgeben. Caudalwärts ninmit die Grösse der Spinalganglien so ab, 
dass sie makroskopisch nicht mehr erkennbar sind. Der Querschnitt 
des Bückenmarks gibt in den verschiedenen Regionen sehr verschiedene 
Bilder. Der Centralkanal liegt vom etwa in der Mitte und rückt (Mr 
dalwärts immer mehr nach der ventralen Seite und verschwindet hinter 
der Gegend der hinteren Extremitäten ganz. Anfangs ist er rund, dann 
queroval und zuletzt wieder rund , wobei er von vom nach hinten an 
Grösse abnimmt. In 5—6 Reihen um den Centralkanal angeordnet findet 
sich eine mächtige Zone zon Epithelien, an die sich eine aus feinen 
Faserzügen und Fasemetzen bestehende mittlere und eine äussere zellen- 
reiche Zone anschliesst. Diese setzen die graue Masse zusanmien, die 
sich im Caudaltheil auf die epitheliale Zone reducirt. Von letzterer 
gehen 4 Bündel feiner blasser Fasem aus. Das ventrale bildet znm 
Theil die vordere gekreuzte Gommissur, das dorsale liefert sich spaltend 
jederseits einen Theil der dorsalen Wurzelfasem. In der äusseren zel- 
lenreichen Zone markiren sich die grossen Nervenzellen an der äusseren 
Grenze des ventralen Hernes und eine Gruppe von Eörnem als dorsales 
Hom, in der die hinteren Wurzelfasem grösstentheils entstehen. Ein 
grosser Theil der Zellen der grauen Masse besteht aus einem Kern mit 
schmalem Protoplasmamantel, von dem zarte Fibrillen theils bipolar, 
theils multipolar ausgehen (Eömer). Uebergänge zwischen diesen, den 
Epithelien um den Centralkanal und den grossen Nervenzellen konunen 
vor. Das Mark des erwachsenen Proteus zeigt den embryonalen Cha- 
rakter des Markes der höheren Wirbelthiere in ausgeprägterem Grade, 
als von irgend einem anderen Yertebraten bekannt ist. Dem mächtigen 
Epithel und dem Centralkanal des Proteus kommt die Bedeutung eines 
centralen Nervenapparates zu, weil die Nervenfasem, welche in den Vor- 
dersträngen distalwärts verlaufen und in der vorderen Commissur eine 
Kreuzung erfahren, zum Theil direct in das Epithel treten. Die hinteren 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. 185 

Wurzeln gehen mit ihren meisten Fasern direct aus einer dem grauen 
ffinterhorn entsprechenden Gruppe von sehr kleinen Zellen, deren grosser 
Kern nur von einem schmalen Protoplasmasaum umgeben ist (Eömer), 
hervor. 

Ussow (11) gibt eine genauere Beschreibung von der Structur der 
Lobi accessorii des Bückenmarks einiger Knochenfische. Auf der dor- 
salen Seite segmentirt sich das Bückenmark von Trigla in der Art, dass 
zu beiden Seiten der Fissura mediana posterior je 5 halbkugelige An- 
ädiwellungen sich finden. Das erste Paar liegt an der Grenze gegen 
die MeduUa oblongata, das zweite kleinere ist gleichsam nur ein An- 
bang dieses, die drei folgenden, von gleicher Grösse und Structur, liegen 
dicht hinter einander. Der I. Spinalnerv entspringt mit 3 hinteren 
dicken sensibeln Wurzeln und 3 vorderen dünneren motorischen aus 
den beiden ersten Anschwellungen. Der 11. dünne Spinalnerv geht mit 

2 Wmzeln aus dem 3. Lobus accessorius hervor. Der III. Spinalnerv 
wird dnrch 2 sehr starke sensible, aus dem 4. u. 5. Lobus hervorgehende 
Wurzeln und 2 relativ sehr dünne motorische gebildet. Die hinteren 
Wurzehi dieser Nerven treten in die Seitenstränge der weissen Substanz 
des Markes, lösen sich in zahlreiche Fasern auf, die zum Theil in die 
HinterhOmer ziehen, zum Theil zur Bindenschicht der 5 Lobi accessorii. 
Viele der Nervenfasern begleiten, wenn sie die gfaue Substanz verlassen 
haben, die weissen Seitenstränge eine bestinmite Strecke ; alle hinteren 
Wurzeln sind also unter einander verbunden. Der III. Spinalnerv tritt 
immer zwischen 3. und 4. Wirbel aus, der 17. zwischen 2. und 3. Wir- 
bel, der I. geht gewöhnlich mit dem Acusticus zusammen durch eine 
beflondere Oeföiung im Occipitale. Die Nervenzweige des III. Paares 
endigen in den „fingerförmigen Organen" (Tiedemann). Bei jungen Trig- 
iiden zeigt sich äusserlich die Abgrenzung der 5 Paare der Lobi acces- 
sorii nur unvollständig. Die Bindenschicht dieser Organe differenzirt 
sidi nnr während der postembryonalen Entwicklung, aber relativ spät 
und bildet sich zweifellos auf Kosten der indifferenten Zellen der oberen 
Wand des Markes. Bei jungen Individuen zeigt sich diese unter der 
Gestalt einer über dem Centralkanal gelegenen Zellmasse, die sich in 

3 Gruppen sondert: 1. Zellen der Bindenschicht der Lobi accessorii, 
2. Zellen der oberen grauen Commissur, 3. die beiden Gruppen der 
YorderhOmer. Bei jungen Trigliden ist die innere Abgi*enzung der Lobi 
deutlich, da sich die Zellschicht sehr verdünnt, — bei erwachsenen 
Tbieren d^egen besteht eine Continuitätstrennung in der Bindenschicht. 
Die Lobi accessorii sind bedeckt von einer dünnen Lage grauer Sub- 
stanz, bestehend aus tripolaren pyramidenförmigen Zellen, die, um die 
Oberfläche zu vergrössem, Falten bildet und bis in die Nähe des Cen- 
tralkanals reicht. Die die Lobi bedeckende Pia dringt nicht zwischen 
die Falten, die Oberfläche bleibt daher glatt. Die beiden ersten Paare 



Digitized by 



Google 



186 Systematische Anatomie. 

der Lobi accessorii erinnern durch ihre Gestalt and zum Theil auch 
durch ihren Bau an die Oliven der höheren Vertebraten. Die drei an- 
deren sind unter einander wenig verschieden. Aus der Spitze der Zel- 
len, welche die Bindenschicht bilden, geht der stärkste Fortsatz hervor, 
der sich mit denen der Nachbarzellen verbindet, um die fibrilläre Ner- 
venmasse zu bilden, welche sich mit den Elementen der hinteren dicken 
Wurzeln von den drei ersten Spinalnervenpaaren vennischt. Yen der 
Basis der Zellen gehen zwei stark verästelte Protoplasmafortsätze aus, 
die mit den das Gerüst des Organes bildenden Elementen des Binde- 
gewebes ein sehr dichtes und feines Geflecht erzeugen, in dessen Maschen 
die Zellen selbst und ihre Hauptfortsätze liegen. Die Zellen entsprechen 
in ihrem Bau völlig den Ganglienzellen der grauen B&ckenmarksob- 
stanz. — Die Bildung der Lobi accessorii ist bedingt durch das Er- 
scheinen der für die Trigliden charakteristischen „fingerförmigen Or- 
gane'^ 4 — 6 multipolare Zellen fanden sich bei allen Trigliden in dem 
Zwischenraum zwischen den beiden Lobi desselben Paares in der Nach- 
barschaft der diese trennenden Furchen. Ihre Fortsätze verbinden die 
Bindenschichten der benachbarten Lobi perpendiculär und parallel der 
unter ihnen befindlichen weissen Gonmiissur. Bei Orthagoriscus fand VI 
bald die paarweisen Anschwellungen des Bückenmarks gleich wie bei 
den Trigliden, bald wto das Bückenmark auf seiner ganzen Oberfläche 
glatt bis auf die Lobi vagi, die sich unmittelbar hinter dem Kleinhirn 
befanden. Die Bindenschicht fehlt aber, deshalb fasst Yf. diese „Lobes 
pseudo-accessoires*' als eine Art embryonalen Zustand au£ Bei Lophios 
existirt ein Paar Lobi accessorii, gut entwickelt und differenzirt; weit» 
hinten repräsentirt eine Bindenschicht, die tiefer in die Bückenmark- 
substanz eindringt, bis zu einem gewissen Punkte ein 2. Paar. — Zorn 
Schluss gibt Vf. eine kurze Beschreibung der Epiphysis und Hypophjas 
der 3 Fischarten. Der Hohlraum der Glandula pinealis ist durch eine 
an einzelnen Stellen gefaltete Lage von Cylinderzellen ausgekleidet; be- 
sonders entwickelt ist eine mit sehr hohen Zellen ausgestattete Falte. 
Ausser der Pia mater-Hülle besitzt der Organ eine eigene, bestehend 
aus ähnlichen Zellen wie die innere. Zwischen den beiden EpitheUagam 
liegt das Drüsenparenchym, welches ein von Ge&ssen durchzogenes 
Bindegewebsgerüst darstellt Tiefer findet man kleine Gruppen polygo- 
naler Zellen, welche den inneren Zellen der Hypophysis sehr Shnlich 
sind. — In der Hypophysis der Trigliden und bei Orthagoriscus sdieint 
der Gefässsack allein zu existiren, der untere gänzlich zu fehlen, bei 
Lophius dagegen existiren beide Theile und sind mit einander verbun- 
den durch einen starken Stiel. Der Gefässsack ist bei allen Trigliden 
konisch und liegt in einer Grube, die sich zwischen den beiden unteren 
Lappen befindet. Das Gewebe hat den Anblick eines spongiösen. In 
das etwas erweiterte Centrum des Organs münden tubulöse Blindsäcka 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. ^ 187 

m Dieser Hohlraum verbindet sich durch einen Kanal mit dem IIL 
Ventrikel, dessen Epithel sich hier hinein fortsetzt, wobei sich aber die 
Gestalt und Orösse der Zellen ändert Auch ein dünnes äusseres Epi- 
tbellager ist vorhanden. Die relativ dünne Wand dieses Organs besteht 
aas einem äusseren und inneren Epithel, dem hyalinen zelligen Oewebe 
dazwischen nnd Gapillaren. 

HolUs (12) gibt an, dass das Seitenhom (Tractns intermedio-late- 
ralis) aus Hänfen von kleinen, meist bimf5rmigen, in Linien angeord- 
neten Zellen besteht, die von einander und von der Säule der einzeln 
zerstreuten Biesenzellen getrennt sind durch ein feines fibrilläres Stroma 
ron Bindegewebe. Im mittleren Theil des Dorsalmarks fanden sich 
neben einander 2 Säulen solcher Zellhaufen. Die zelligen Elemente der 
darke'schen Säulen haben eine mittlere Grösse zwischen den eben be- 
schriebenen und den riesenhaften Zellen des Yorderhorns. Diese Säule 
reicht gewöhnlich bis zum Filum terminale herab. Die Zellhaufen sind 
grösser und zahlreicher als anderswo in der tiefen Dorsalregion. Im 
Halstheil verschwindet die Säule und nur hie und da deutet sie eine 
Zelle, in einen Bindegewebskem eingebettet, gegen die Medulla hin an. 
Der Nncleus cuneatus liegt in der Verlängerung der Clarke'schen Säulen 
nach oben, in der Höhe des untersten Theiles der Oliven. Wenn der 
Gon*sche Strang in die Oblongata eintritt, so erweitert er sich dadurch, 
dass sich zwischen seine weissen Fasern Bindegewebsstrahlen einschie- 
ben. Die radienförmigen Strahlen grauen Gewebes gehören nicht zu 
den GoU^schen Säulen , werden aber in wechselndem Grade durch die 
ganze weisse Substanz zwischen dem Tuberculum Rolandi und der hin- 
teren Fissur dieses Theiles der Oblongata gefunden. Einer dieser Strahlen 
ist constant und als äusserer Nudeus cuneatus bezeichnet. In dem un- 
teren Theil der Medulla obl. enthalten die grauen Bindegewebsztige eine 
beträchtliche Zahl zelliger Elemente, meist von birnförmiger Gestalt 
und ganz ähnlich denen im Nucleus cuneatus. In gleicher Höhe mit 
im Calamus breiten sich die Züge seitlich aus zu einem Netzwerk 
Ton Bindegewebe, das weisse markhaltige Fasern umgibt und die Köpfe 
der Nudei cuneaü mit ihren Anhängen nach aussen schiebt 



Nach Mendel (16) entspringt beim Menschen, Affen und Hund die 
obere Schleife aus der grauen Masse am Boden des dritten Ventrikels 
nnd mit hoher Wahrscheinlichkeit auch aus dem Linsenkem, nimmt 
sodann Fasern aus dem vorderen Yierhügel auf und zieht zum Pens. 
Die untere Schleife entspringt aus dem hinteren Yierhügel, nimmt Fa- 
sern aus der absteigenden Wurzel des Trigeminus auf und quer ein- 
strahlende aus der Gegend des Oculomotoriuskemes. Die beiden Schleifen- 
bluter endigen zum Theil in der Formatio reticularis, zum Theil in der 
onteren Olive. Die Besultate der secundären Degeneration weisen da- 



Digitized by 



Google 



188 Systematische Anatomie. 

rauf hin, dass in der Schleifenbahn motorische und sensible Fasern ver- 
eint sind. 

Die Drüse, welche unter dem Ganglion der Tunicaten gelegen ist, 
hatte Herdmann für ein der Hypophysis der Tertebraten entsprechendes 
Gebilde erklärt, dem er die Function eines Geruchs- oder GeschmaciB- 
Organs zuerkannte, weil die am Bande gelegenen Zellen desselben eine 
frappante Aehnlichkeit mit den sensitiven Ectodermzellen von Actinien 
besitzen sollten. Roule (19), der die Drüse einer erneuten ünteisndi- 
ung unterzog, kommt zu folgenden Besultaten. Es zeigt sich die ganze 
Drüse aus Acinis zusammengesetzt, deren zellige Elemente sich mit 
Leichtigkeit abschuppen und ähnlich den von den kleinen Drüsen sind, 
die in der Mundschleimhaut der höheren Vertebraten sich vorfinden nnd 
ein mucöses Secret absondern. Yf. vermuthet nun, dass die DrQse ein 
Secretionsorgan vorstelle, bestimmt einen Schleim für die Wände des 
Kiemensacks zu schaffen, welcher die mit dem respiratorischen Wasser- 
strom vorbeifliessenden Körperchen festzuhalten bestimmt ist. In der 
Endostylfurche und ebenso in der pericoronalen Furche ist das Epithel 
ein flimmerndes, cylindrisches, es kann also hier keine Schleimbildnng — 
wie angenommen wurde — stattfinden. 



Obersteiner (2\) gibt nach eigenen und fremden neueren Beobach- 
tungen folgendes Bild von dem Baue der Kleinhimrinde : Im Eein- 
hirnmark finden sich überall zwischen den Nervenfasern von Gangfien- 
zellen durch Farbenreactionen sich unterscheidende, 6 — 7 fi messende 
Kömer, die nach aussen zu immer dichter an einander liegen und die 
innerste Schicht der Kleinhimrinde (rostbraune Kömerschicht) büden. 
Dadurch wird die Grenze zwischen Kleinhirnmark und Binde mident- 
lich. In der Körnerschicht kommen spärliche Ganglienzellen mit 2 bis 
4 Fortsätzen vor. Die markhaltigen Nervenfasern der centralen Mark- 
substanz bilden zwischen den dichteren Lagen der Körner ein Maschen- 
werk. Daneben besteht dann noch ein dichtes Netzwerk von verfilzten 
Bindegewebsfibrillen, marklosen Nervenfasem und den Fortsätzen der 
Kömer, in dem die Körner gmppenweise zusammenliegen. Die Kömer- 
schicht wird bedeckt durch die Purkinje'schen Zellen, die in einer Lage 
angeordnet sind als grosszellige Schicht. Kern und Kernkörperchen 
der Purkinje'schen Zellen besitzen keine Fortsätze, wie Denissenlo 
meinte ; eine zarte Zellmembran ist sehr wahrscheinlich. Der Zellkörper 
besitzt eine deutliche faserige Streifung. Pigmentkömehen kommen gar 
nicht oder nur in Spuren in diesen Zellen vor. Der gegen die Kömc^ 
Schicht gewandte centrale Fortsatz hängt mit den Markfasern zusam- 
men; auf welche Weise, ist aber noch nicht sicher entschieden. Der 
dicke periphere Fortsatz theilt sich im Gebiet der äussersten Schicht in 
2 horizontal verlaufende Aeste, von denen wiederum ziemlich starke 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. 189 

Zweige anter rechtem Winkel zur Oberfläche ausgehen, die sich schliess- 
lich zu einem Netzwerk äusserst zarter Fasern auflösen. An Schnitten 
senkrecht zur Oberfläche, aber in der Richtung der Windungen, zeigt 
sich, dass sich die peripheren Portsätze der Purkinje'schen Zellen nur 
in 2 Dimensionen yerästeln. Markhaltige Fasern steigen aus den tieferen 
Schichten empor und durchziehen diese äusserste, moleculare Schicht. 
Ton zelligen Elementen finden sich in ihr 1. Körner, die aber etwas 
grösser als in den tieferen Schichten sind, 2. kleinere freie Kerne, 
3. Bindegewebszellen, 4. kleine Zellen von wahrscheinlich gangliöser 
Natur. Die von Bellonci und Denissenko in der molecularen Schicht 
beschriebenen Endzellen, welche den feinsten Zweigen der Purkinje'schen 
Zellen als Ende dienen sollen, sind nach Vf. viel zu spärlich, um für 
alle Endäate aaszureichen, wenngleich die Verbindungen als bestehend 
nidit abzuleugnen sind. Grössere Anastomosen zwischen den Purkinje'- 
sdien Zellen existiren nicht Von der zwischen der Pia mater und der 
ElemhirDrinde gelegenen zarten Membran ziehen untereinander parallele 
Bindegewebsfasern ungetheilt durch die moleculare Schicht hindurch. 
In den tieferen Lagen der molecularen Schicht finden sich Bindegewebs- 
fasern, die auf diesen senkrecht stehen. Der Baum in der molecularen 
Sdiicht, der zwischen den beschriebenen Theilen und den Blutgefässen 
übrig bleibt, wird durch Neuroglia eifollt. Das Kleinhirn ist bei allen 
Wirbelthieren übereinstimmend nach diesem Typus gebaut. — Bei den 
Beptilien, Amphibien und Fischen ist die grosszellige Schicht meistens 
beträchtlich erweitert, die Purkinje'schen Zellen in mehreren Lagen an- 
geordnet. Auch ändert sich hier die Gestalt dieser Zellen und die Ver- 
ästelung ihrer Fortsätze. Bei vielen niederen Wirbelthieren wird die 
centrale Marksubstanz auf ein Minimum reducirt. „Es lässt sich eben 
am Kleinhirn ein für das Nervensystem im Allgemeinen gültiges Gesetz 
üar nachweisen: Gleichartige homologe Nervenzellen erhalten in der 
Begel um so mehr Fortsätze und diese wieder um so zahlreichere Ver- 
ästelnngen, je höher wir in der Thierreihe hinaufsteigen." Das Ver- 
bältniss der weissen Substanz des Gehirns zu der grauen ändert sich 
bei den niederen Thieren immer mehr zu Ungunsten der ersteren. Beim 
Hälsehen besteht das Cerebellum in der Entwicklung zunächst aus einer 
Menge runder Kömer, in denen sich etwa um die Mitte des embryonalen 
Lebens ein der Oberfläche paralleles Band, die moleculare Schicht ab- 
bebt Zu gleicher Zeit oder früher dringt der spätere Markkern, aus 
marklosen Fasern zusammengesetzt, gegen die Oberfläche vor und ca. 
un Ende des sechsten Monate beginnen die Purkinje'schen Zellen auf- 
lutreten. Eine Tabelle gibt die Dickenverhältnisse der einzelnen Schich- 
ten in den verschiedenen Entwicklungsstadien und bei verschiedenen 
Thieren an. Zum Schluss weist Vf. auf kleine graue Herde hin, die 
uunitten der Marksubstanz von vielen Kleinhirnen vorkommen, und die 



Digitized by 



Google 



190 Systematische Anatomie. 

ans keulenförmigen Ganglienzellen, EOmem nnd einem dichten Capillar- 
netz bestehen. 

Beevor (22) constatirte an Schnittpräparaten durch das Eleinhim 
Yon Hunden, mit Hülfe von Säurefuchsin -Nigrosinfärbung, dass jede 
Purkinje*sche Ganglienzelle mit einer isolirt verlaufenden markhaltigen 
Nervenfaser in Verbindung steht Ausser diesen ^geraden" oder „unver- 
zweigten" Fasern fanden sich verzweigte oder anastomosirende (von 
Hadlich schon beschrieben), die einen Plexus bilden, der die Körner- 
schiebt nach allen Richtungen durchzieht und nach der einen Seite in 
den Markstrahl, nach der anderen in die moleculare Schicht übeigehL 
Die letzteren Fasern sind verschieden dick, mit varicöser Markscheide 
versehen. Von den zwischen diesen Fasern dicht gedrängt liegenden 
Zellen hält Yf. die, welche sich mit Hämatoxylin färben und den Kör- 
nern entsprechen, fOr Gliazellen, die Eosinzellen Denissenko's f&r Gang- 
lienzellen. Die von den Hämatoan/linzeUen entsandten zahlreidien 
Fortsätze, in Gestalt sehr feiner, auch stärkerer Fädchen, bilden ein dich- 
tes Netzwerk. Die Grundsubstanz der molecularen Schicht ist ein feines 
Netzwerk, dessen Bälkchen wahrscheinlich aus Neurokeratin bestehen. 
Die Bälkchen umschliessen eine helle Substanz, die durchsichtig ge- 
macht wird durch die üblichen, die Marksubstanz aufhellenden Mittel 
Nach Säurefuchsinbehandlung umsäumt in vielen Maschenräumen eine 
feine rothe Linie den hellen Inhalt Vf. hält es für „sehr wahrschein- 
lich, dass, ebenso wie dieses Netzgerüst dem Horngerüst der Markscheide, 
so auch diese Zwischensubstanz dem Myelin entspreche*', ohne dass da- 
mit eine „chemische Identität*" behauptet werden soH An der Innen- 
fläche der molecularen Schicht findet sich eine „flächenartig ausgebrd- 
tete Schicht des Glianetzes**, die als Limüans interna bezeichnet wird. 
In gewissen Abständen finden sich in der Limüans interna besonders 
grosse pyramidenförmige Zellen, von deren Spitze aus Fasern in senk- 
rechter Bichtung zur Limüans externa hinziehen, um dort mit einem 
verbreiterten Füsschen zu enden (Stütz- oder Radiärfasem von Henle 
und Merkel). Diese Füsschen sind wohl auch als üeberreste ähnlicher 
pyramidenförmiger Zellen aufzufassen, die sich noch beim Neugeborenen 
an der Limitans externa finden (Obersteiner). Da nun beim Embryo, 
wie Obersteiner fand, die ganze moleculare Schicht von Zellen erf&Ilt 
ist, so nimmt Yf. an, dass der Leib dieser Zellen zmn Aufbau des 
Netzes dient. Es ist also nicht blos das Netzwerk der Kömerschicht, 
sondern auch das der molecularen als Bildung der Gliazellen aufzu- 
fassen. — Die Purkinje'schen Zellen werden von Gliazellen gleichsam 
eingepackt; ähnlich wie an der Limitans interna bilden sie ein Netz- 
werk, das sich zu einer Art Kapsel (Denissenko) gestaltet Der Aien- 
cylinderfortsatz der Ganglienzellen scheint eine Fortsetzung dieser Kapsel 
als Scheide zu erhalten, welche mit der Markscheide der Nerveofiser 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. 191 

in Zosammenliang steht. Um die protoplasmatischen 'Fortsätze verdich- 
tet sich das ölianetz röhrenfSnnig, „so dass sie in einer Scheide ans 
Nenrokeratinftden liegen, wie die Ganglienzellen in einer entsprechenden 
Kapsel. Bindegewebsfasern senken sich von der Pia oder der Gefäss- 
schdde ans dnrch die perivascolären and subarachnoidalen Bäume hin- 
durch ins Innere der Glia ein, werden anfänglich von Verdichtungen 
des Glianetzes mnscheidet und verlieren sich dann, da es kein Mittel 
gibt, sie von den Stützfasem der Glia zu unterscheiden. — Was den 
Zusammenh^g der einzelnen nervösen Elemente anbetrifft, so stellt Yf. 
folgendes Schema fest: 1. „Je eine unverzweigte Faser hängt zusammen 
mit je einer Purkinje*schen Zelle. Ihr Axencylinder geht in das Proto- 
plasma der Zelle, ihre Markscheide in die gliöse Kapsel derselben über. 

2. Der Axencylinder wird in der Zelle aufgefasert in eine Anzahl 
Fibrillen, welche in die verzweigten Fortsätze übergehen. Die Fibrillen 
Yerlaofen in den gleichfalls von einer gliösen Scheide umgebenen Fort- 
sätzen als völlig distincte Fäden bis zur Peripherie. Bei der Verzwei- 
gong der Fortsätze werden die in der Höhe der Zellen zahlreich in 
einem Fortsatz liegenden Fibrillen allmählich bis zu einzelnen vertheilt. 

3. Die durch die Verzweigung isolirten Fibrillen biegen unter einem 
Winkel von 90® um, breiten sich in parallel der Oberfläche liegenden 
Ebenen aus, in bestimmter Anordnung sammeln sie sich dann wieder 
sa Fasern, die sich mit Mark umgeben, und laufen in diesen, die Fasern 
häufig wechselnd, daher in Plexusbildung wieder zum Markstrahl her- 
unter.« V£ macht darauf aufmerksam, dass der dritte Punkt des 
Schemas viel Hypothetisches enthalte, da man die verbindenden Ele- 
mente zwischen den Enden der Fortsätze und dem Anfang der Nerven- 
fasern nicht sieht Als „Aberration des Markstrahls" fand Vf. bisweilen 
breite, markhaltige, dem Markstrahl parallel verlaufende Fasern, die 
unter der Pia mater der Limitans externa anliegen und in schräger 
Siditang die moleculare Schicht durchbrechen oder in halber Höhe der 
molecolaren Substanz angehäuft sind. Mitunter sah er auch in der 
molecolaren Schicht pyramidenf[)rmige Ganglienzellen mit langausge- 
strecktem Spitzenfortsatz. Beides sollen Anomalien sein. In einigen 
Men zeigten die Purkinje'schen Zellen eines Läppchens nicht gleiches 
Aussehen. Vf. unterscheidet in dem Nervensystem drei in sich zusam- 
menhängende continuirliche, aber unter einander nur benachl)arte Sy- 
steme: 1. Axencylinder, Ganglienzellen, Protoplasmafortsätze (nervöse), 
2. Harkscheiden , Gliazellen, Glianetz, 3. Schwann'sche Scheiden, Pia 
mater, Bindegewebsscheiden. 



[Ftuari (23) prüfte Golgi's Angaben über das Vorkommen eines 
Geflechtes feinster Nervenfibrillen in der moleculären Schicht der Klein- 
himrinde und vermochte, Dank einer gut gelungenen Färbung nach der 



Digitized by 



Google 



192 Systematische Anatomie. 

Golgf schm Methede (doppeltchromsanres Ealium und Höllenstein), ge- 
nau den Ursprung des besagten Geflechtes festzustellen. Die Ueinen 
Zellen senden einen nervösen Portsatz aus, der sich auf zwei Weisen 
verhalten kann : Entweder löst er sich direct in Kbrillen auf, die das 
Geflecht bilden, oder er verläuft eine Strecke weit längs der innerai 
Grenze der Schicht, wodurch das hier vorhandene Bündel stÄrkerer 
Nervenfasern zu Stande kommt. Während dieses Verlaufes aber sendet 
er zarte Aeste gegen die Peripherie und gegen die Eömerschicht. Von 
diesen Aesten gehen Zweige zweiter und dritter Ordnung ab, welche 
ebenfalls das Geflecht bilden helfen. Einige nervöse Portsätze verhalten 
sich in ungewöhnlicher Weise, indem sie sich nach einem kurzen ge- 
wundenen Verlaufe, scheinbar wenigstens, in eine fein punctirte Masse 
auflösen. An der Bildung des Pibrillengeflechtes betheiligen sich ferner 
auch Zweige, die vom nervösen Portsatze der Purkinje'schen Zellen ab- 
gehen und die Eömerschicht durchsetzen, um in die moleculäre Schicht 
zu gelangen, und Pasem der Markstrahlen, die, bis an das Bündel stär- 
kerer Pasem gelangt, dem Verlaufe derselben folgen, bis sie endlidi 
durch die fortwährende Abgabe von Pibrillen erschöpft werden. Ausser 
der Verbindung, welche die kleinen Zellen der moleculären Schicht auf 
diese Weise mit den Purkinje'schen Zellen und einigen Pasem der 
Markstrahlen eingehen, hängen sie noch mit den Elementen der Eömer- 
schicht zusammen; denn die Zweige, die vom Bündel stärkerer Fasern 
in die genannte Schicht herübergehen, verbinden sich, sei es mit dem 
nervösen Portsatze der Eömer oder mit dem der anderen Elemente der 
Eömerschicht, oder noch mit Pibrillen, die den Purkinje'schen ZeDen 
oder den Pasem der Markstrahlen angehören. Die in der moleculären 
Schicht beschriebenen Zellen haben also einen Portsatz, der sich nach 
einem verschiedenen Verhalten total in Pibrillen auflöst, und darnach 
würden sie im Sinne Golgi's zu den sensorischen gehören; dabei aber 
hängen sie durch Vermittelung des Pibrillengeflechtes mit den Fnr- 
kinje'schen Zellen zusammen, die als motorische Organe gelten. 

Bizjsozero.] 
Experimentell konnte v. Monakow (24) constatiren, dass der Nervus 
opticus des Kaninchens unter Vermittelung der infracorticalen Centren 
speciell mit der Körnerschicht und der Schicht der grossen Pyramiden- 
körper, alsdann mit der Schicht der multipolaren Ganglienkörper der 
Occipitalhirnrinde in enge Beziehungen tritt, und dass somit wahrschein- 
lich diese Schichten vor allen anderen in der Sehsphäre beim Sehact 
in Thätigkeit sind. Bei neugeborenen Katzen zeigten sich nach Ab- 
tragung umschriebener Regionen aus der sogenannten Sehsphäi*e, sobald 
die Thiere erwachsen sind, Entwicklungshemmungen, die hauptsächlich 
die infracorticalen Gesichtscentren betreffen und sich bis in die beiden 
Sehnerven erstrecken. Bei dem Gehirn eines achtmonatlichen mensch- 



Digitized by 



Google 



S.«Nearologie. 193 

liehen Foetos, bei dem dcfarch Porencephalie die Occipit^windangen früh- 
zeitig defect wurden, traten &8t genau dieselben Veränderungen auf wie 
bei den Kaninchen und Katzen, denen wenige Tage nach der Geburt 
groese Abschnitte der Hinterhauptslappen exstirpirt wurden. Beide Male 
war der Tordere Zweihugel weniger afficirt, als das Pulvinar und das 
CoipoB geniculatum externum; die Nervi optici waren hochgradig atro* 
pbiii Auch ein Fall von Encephalomalacie in beiden Occipitallappen 
und mit Defect der ersten linken Schläfenwindung schien eine Fort- 
kitang d^ Atrophie von der rechten Occipitalhimrinde durch die pri- 
iniren Opticuswurzeln in den gekreuzten (linken) Sehnerven zu zeigen. 
Ab primäre Gentren des Opticus fasst Tf. nur das Pulvinar, das Corpus 
gemcolatum externum und den vorderen Zweihügel, nicht aber wie 
Stüling den Luys'schen Körper, auf. Letzterer war sowohl bei dem er- 
fämten Embryogehim, als auch bei Kaninchen nach Zerstörung des 
Tractos opticus und des hinteren Theiles der inneren Kapsel intact 

In einem Fall von totaler Atrophie des linken N. opticus nach 
EDodeation des Auges fand Burdach (25) an ungefärbten und in Qly- 
cerin aufgehellten Frontalschnitten durch die Nn. optici, das Cbiasma 
nnd die Tractos die Nervenfaserbündel in folgender Weise angeordnet: 
Das ungekreuzte Bündel zeigte sich als schmale marklose Zone an der 
oberen und lateralen Seite des äusseren oberen und an der lateralen 
Seite des unteren Quadranten; das gekreuzte Bündel erschien als schma- 
ler atrophischer Streifen längs des unteren Bandes mit keilförmiger Ver- 
bieüerong im inneren unteren Quadranten. 

In einer Erwiderung macht Roller (2&) darauf aufrnerksam, dass 
er anen Zusammenhang der Fasern der spinalen Wurzel mit den Zellen 
des «äusseren Acusticuskemes" weder gesehen, noch beschrieben hat, 
dass er ihn nur für einen Theil der Fasern für wahrscheinlich halte. 
Baas die Badix ascendens durch Vermittelung jener Zellen in die aus- 
tretenden Wurzeln übergehe, gelte wahrscheinlich nur für einzelne 
Fasern; der Aos&U der Zellen schliesse also nicht den üebergang spi- 
naler Fasern in die Wurzeln aus. In Betreff des Verlaufii der qpinalen 
Wnrzehi verweist Vf. auf seine früheren Arbeiten. 



[Lm (27) stellte nach Oolgi's Methode und in dessen Laboratorium 
znnftdist Untersuchungen über den histologischen Bau des verlängerten 
Markes an. Er &nd, dass in diesem Himtheile die schon von Anderen 
besdiriebenen beiden Zellenformen, d. h. die grossen und die kleinen 
Zdlen, allerdings unterscheidbar sind, dass sie aber nur unter einander 
gemischt vorkonmien, so dass es keine ausschliesslich aus den grossen 
oder den kleinen Zellen gebildete Gruppen gibt. Femer konnte er 
besagen, dass alle Zellen, welche den nervösen Charakter führen, 
inuner mit einem nervösen Fortsatz versehen sind, welcher bald vom 

^•lintbttrifiht« d. Anatomie u. Physiologie XU. (1883.) 1. 13 



Digitized by 



Google 



194 Systematische Aimtomie. 

Zellenkörper, bald von einem der protoplasmatischen Fortsätze ausgeht, 
sich bald in Aeste zweiter, dritter n. s. w. Ordnung theilt und leicht 
erkennbar ist an dem langen unregelmässigen Verlauf dessen Eiehtniig 
sich zuweilen plötzlich ändert. Auf letzteren Umstand macht Vf. ina- 
besondere diejenigen auftnerksam, welche sich damit begnügten, dass 
sie den nervösen Fortsatz einer Zelle gegen ein Faserbündel gerichtet 
sahen, um den directen Zusammenhang der Zelle mit dem Bändel an- 
zunehmen. Den Beobachtungen des Vfs. zufolge ist aber nur der wirk- 
liche Zusammenhang für die Bestinmiung der physiologischen Bolle einer 
Zelle entscheidend, welche man irrthümlich aus der Form des Zelle ent- 
nehmen wollte (grosse oder motorische und kleine oder sensible Zellen). 
— Den zweiten Theil der Arbeit bilden Untersuchungen über den Ur- 
sprung der folgenden Nerven: 1. Hypoglossus, Die meisten Fasern d« 
Hypoglossus gehen direct zu seinem Hauptkern, einige auch auf die 
andere Seite. Ausserdem fand Yf. aber auch Fasern, welche nicht im 
besagten Kern endigten, sondern denselben umgaben, um sich weiter 
mit Zellen, welche zum Vaguskem gehören, direct zu verbinden. Er 
sab auch andere Hypoglossusfasern, welche nach ihrem Eintritt in das 
verlängerte Mark erst eine Strecke gerade verlaufen, dann nach innen 
abbi^en, um zwischen die Zellen der Olive einzudringen (Katze). Was 
den Nebenkern und die auf denselben bezüglichen Angaben von Boller 
und von Laura anlangt, so hat Yf. in dieser Hinsicht keine bestätigen- 
den Beobachtungen machen können. 2. Facialis. In Betreff dieses 
Nerven legte sich Yf. verschiedene Fragen vor: Sendet der Facialis, wo 
er ein Knie bildet, Fasern nach der entgegengesetzten Seite aus? Be- 
zieht er Fasern vom Abducens oder vom Kern desselben? Qibt es 
Zellen, welche ihren nervösen Fortsatz in die erste Portion des Facialis 
senden? Stehen die Zellen des unteren Fadaliskemes in directem Zn- 
sammenhange mit den Facialisfasern? Auf die beiden ersteren Fragen 
lieferten die Untersuchungen des Yfs. eine negative Antwort. Das in 
der dritten Frage angedeutete Yerhalten konnte nur einmal bestätigt 
werden; das in der vierten Frage angedeutete hingegen war jedesnud 
deutlich nachweisbar. — 3. Abducens. Die Fasern des Abducens hängen 
direct mit einem Kern zusammen, der seitlich an der Facialiswurzel, 
wo dieselbe ein Knie bildet, gelegen ist. Yf. wirft hier einen Blick auf 
die Anordnung der Zellen in den Schnitten, in welchen er den Verlauf 
des Abducens und des Facialis verfolgen konnte und hebt insbesondere 
im Pons Yaroli zahllose Zellen verschiedener Grösse hervor, welche bis- 
her unbemerkt geblieben waren. 4. Trigeminus (motorische Portion). 
In einem etwas schräg durch die Mitte des Pons geführten Querschnitte 
konnte Yf. den directen Zusammenhang der motorischen Portion des 
Trigeminus mit einem an der Aussenseite der Facialiswurzel gelegenen 
Kerne nachweisen. 5. Acusticus (vordere Wurzel). Im Widerspruche 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. 195 

zn der Ansicht ?on Lanra konnte der Yf. nachweisen, dass der sogen, 
äussere Kern der vorderen Acnsticoswurzel, der zwischen dem unteren 
Eleinhimstiele and der ansteigenden Trigeminosworzel liegt, direct mit 
der vorderen Wurzel der Hömerven zusammenhängt 6. Oculomotorius. 
Die vor dem Pens eingedrungenen Bündel des Oculomotorius durch- 
setzen den Grosshimstiel und den oberen Eleinhirnstiel und begeben 
sidi alsdann zu einem Kern, der unterhalb der grauen Schicht des 
Aquaeductus Sylvii gelegen ist. Die vordersten Fasern hängen nach 
aussen mit dem sogen, rothen Kern von Stilling zusammen. Hier be- 
schreibt Vf. eingehend ein Verhalten, welches für andere Nerven eine 
Ausnahme, bei dem Oculomotorius die Begel ist: nämlich das Zerfallen 
der Nervenfasern zu einem sehr feinen Netze, innerhalb dessen Haufen 
Tou NervenzeUen enthalten sind. Der Einfachheit halber gibt Vf. eine 
Emtheilung der verschiedenen Schichten, welche, vom Aquaeductus Sylvii 
ausgehend, in den verschiedenen Querschnitten, die auch die vorderen 
Zweihfigel treflFen, sichtbar sind. — Zum Schlüsse bemerkt Vf., dass es 
andi ihm gelungen ist, die Beobachtung Qolgi's zu bestätigen, wonach 
neben den Fasern, welche direct mit Nervenzellen zusammenhängen, es 
andere gibt, deren Zusammenhang mit den ZeUen ein indirecter ist, 
Taniittelt durch das Netz, in welches sich die nervösen Fortsätze der 
letzteren auflösen. Bizzoxero.] 

Kowalewsky (28) studirte das Yerhältniss des Linsenkemes zur 
Hirnrinde an frontalen, sagittalen und horizontalen Schnitten durch die 
Gehirne von Fledermaus, Maulwurf, Meerschweinchen, Reh, Delphin» 
Katze, Cercocoebus cynomolgus, Macaco und Mensch. Er kam zu fol- 
g^den Besultaten: Das äussere Glied des Linsenkernes erhält — wie 
dies aQe Präparate von Thieren, aber nicht alle vom Menschen zeigten 
— unmittelbar Faserbündel aus der Corona radiata, Capsula externa 
und interna. Ein Theil dieser Bündel endigt im ersten Drittel des äus- 
seren Gliedes, der andere dringt durch das ganze Glied in die Lamina 
medullaris und in das H. Glied des Linsenkemes. In das H. Glied 
strahlen neue Bündel ein, die aus dem unteren Drittel des äusseren 
Gliedes entspringen. Das zweite Glied des Linsenkernes erhält Bündel 
aus der Corona radiata durch das I. Glied, ferner aus dem unteren 
Dritttheil des letzteren, aus der Capsula interna und Lamina medullaris. 
Das dritte Glied empfilngt seine Bündel aus der Capsula interna und 
zum Theil aus dem H. Glied. Linsenkem und Nucleus caudatus sind 
m Ganglion, das durch die Capsula interna in zwei Theile getheilt ist. 
Bd einigen Thieren kann man auch Bündel sehen, welche aus der Co- 
rona radiata in den Nucleus caudatus einstrahlen. 

Meynert(^%) hat sich überzeugt, dass die Capsula externa unmit- 
telbar in den ganzen Linsenkern übergeht, wenn auch in feinen Bündel- 
chen. Vf. neigt zu der Meinung, dass der Linsenkem mehr mit der 

13* 



Digitized by 



Google 



196 Systematische Anatomie. 

oberen Extremität zu than hat, als mit der unteren. Bei den Thieren, 
welche die obere Extremität wesentlich zum Gehen benutzen, ist der 
Linsenkem verschwindend gegen den Nucleus caudatus; bei TMeren, 
welche die Oberextremitäten noch zu anderen Dingen gebrauchen, z. B. 
bei Fledermäusen, ist der Linsenkem mit dem Nucleus caudatns gleich 
begünstigt; bei Menschen und Affen ist die Qrössenentwicklnng raid 
psychische Verwendung der Arme am bedeutendsten, dem entepricht 
die hervorragende Entwicklung des Linsenkemes. Linsenkemzerstönmgen 
finden sich sehr häufig verbunden mit aphasischen Zuständen. Bei He- 
miplegie infolge von Zerstörungen des Linsenkemes soll die Läimimg 
der oberen Extremität ausgesprochener sein, als die der unteren, welche 
secundär als Folge von Oedemen und Emährungsstörungen in der Um- 
gebung des Linsenkernes auftritt 

Die Centralfurche fand Tenchim (33) an 114 Gehirnen, die lu 
gleichen Theilen von Männem und Weibem herstammten, bei Mämieni 
9 mal, bei Weibern 2 mal links, 2 mal rechts und 1 mal auf beiden 
Seiten überbrückt und zwar im unteren Dritttheil der Forche. Se ging 
in die Sylvi'sche Furche bei Männem Imal, bei den Frauengehinen 
5 mal über. . 1 mal wurde an dem Gehirn einer Frau auf der linken 
Seite eine Verkürzung dieser Furche und der vorderen Centralwindung 
beobachtet. In einem Falle (bei einer Blödsinnigen) fand sich statt der 
Centralfurche nur eine Andeutung von nicht continuirlichen seichten 
Furchen; der Sulcus postcentralis war überbrückt, der Solcus praecen- 
tralis in Verbindung mit dem Sulcus firontalis superior. Vf. ist geneigt, 
diese Vorkommnisse mit der Intelligenz in Verbindung zu setzen. 



[Durch Behandlung von menschlichen Gehirnen mit einer Lösong 
von Jod in Alkohol und nachfolgender Zerfaserang gelangte Betz (35) 
zu folgenden Ansichten über die Vertheilung der Faserbündel in der 
Gehirnrinde: „Die weisse Substanz jeder Gehimhemisphäre besteht nicht 
aus Bündeln der Hirnschenkel und denen der grossen Gehimcommissor, 
sondern hauptsächlich aus eigenen Bündeln, welche in verschiedenen 
Gehirnabtheilungen verschieden angeordnet sind." -^ Nach den Unter- 
suchungen des Vfs. „besteht die weisse Substanz jeder Hemisphäre ans 
zwei verschiedenen Abtheilungen: einer äusseren, welche die ganze oon- 
vexe äussere Fläche der Hemisphäre von vome, von oben, von hinten 
und von unten einninunt, — und einer inneren^ welche an der ganzen 
ebenen und concaven Fläche der Hemisphäre gelagert ist — Diese 
beiden Abtheilungen sind von einander durch eine dünne mittlere Zwi- 
schenschicht getrennt, welche in der ganzen Hemisphäre in Form eines 
radiären Blattes verläuft und die Fortsetzung der Basis und der Haube 
der Himschenkel bildet. — An Querschnitten entspricht dieses radiäre 
Blatt der Lage der inneren Gehirnkapsel. Die äussere Abtheilung be- 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. 197 

steht aus longitadinalen und querverlaufeuden Bündeln; die ersteren 
vedaufen im Bereiche des sog. Stirn- und Parietalschläfenlappens ^ die 
letzteren in dem des Parietal- und Hinterhauptslappens. Die innere 
Abtheilung besteht aus einem Hauptbändel, welches in der Richtung 
des Gyrus fomicatus et hippocampi verläuft, und aus Nebenbündeln, 
welche insgesammt in Verbindung mit dem Hauptbündel stehen und 
nur dessen peripherische Theile bilden. — Die Entwicklung aller dieser 
Bündel der weissen Substanz beider Abtheilungen der Gehimhemisphäre 
steht in einem unmittelbaren Abhängigkeits?erhältnisse von der Ent- 
wicklung der Himrindenabtheilungen, welche durch diese Bündel ver- 
bunden werden. — - Dem entsprechend sind diese Bündel bald mehr, bald 
w^er entwickelt; einmal fehlen einzelne Theile derselben, gänzlich, 
das andere Mal sind sie vergrösseri — An manchen Gehirnen, deren 
Oberfläche deutliche Abnormitäten zeigte, beobachtete Vf. gänzlichen 
Mangel einiger Bündel oder den Mangel ihrer Verbindung mit benach- 
barten Bündeln. — Vf. meint, dass die Behauptung Benedikts, welche 
dieser Autor in seinem Werke über Verbrechergehime auseinanderge- 
setzt hatte, eine durchaus begründete anatomische Basis besitze. -^ In 
dieser stärkeren oder schwächeren Entwicklung der Bündel des Gehirns 
maoifestirt sich deutlich die anatomische Differenz in der Entwicklung 
einzehier Theile seiner Oberfläche, von welcher die individuellen Eigen- 
thümüchkeiten der Oberfläche der Gehirnrinde bei verschiedenen Per- 
sönlichkeiten abhängen.^^ MayzeL] 

Bekanntlieh wurden auf dem internationalen medicinischen Congress 
m London (1881) von Goltz ein Hund, von Ferner und Yeo ein Affe 
defflonstrirt, denen Abschnitte der Grosshirnrinde zerstört waren. Die 
Beobachtungen, die Goltz an seinem Hunde angestellt, führten ihn zu 
folgenden Behauptungen: 1. Die Binde des Grosshims ist das Organ 
der höheren Seelenthätigkeiten. Nach Wegnahme grosser Stücke beider 
fiftlftoi des Groeshirns vermindert sich die Intelligenz. 2. Es ist nicht 
m^ch durch Zerstörung irgend eines Abschnittes der Grosshirnrinde 
iigend einen Muskel zu lähmen. Das verstümmelte Thier behält den 
willkfirlichen Gebrauch aller Muskeln. 3. Es ist ebenso unmöglich, 
durch Zerstörung irgend eines "Abschnittes der Grosshirnrinde irgend 
eine Sinnesthätigkeit dauernd auszulöschen. Das Thier behält alle Sinne. 
Kadi Wegnahme grosser Stücke der Hirnrinde tritt aber Wahrnehmungs^ 
Bdiw&die ein. 4. Thiere mit zerstörten Scheitellappen haben dauernd 
^pere Bewegungen und stumpfere Hautempflndung, als solche mit 
ttratörten Hinterlappen. Hunde mit zerstörten Hinterlappen sind in der 
Begel blödsinniger als Thiere, welche blos die Scheitellappen eingebüsst 
Ittben. — Der Affe, dem die motorische Zone der linken Hemisphäre 
wratört war, zeigte eine vollkommene rechtsseitige motorische Hemi- 
plegie, war sonst in jeder Beziehung intact. Hierin wird für die Theorie 



Digitized by 



Google 



198 SystemaüBche Anatomie. 

von der denüiclien Localisation von Fähigkeiten in bestimmten Binden- 
bezirken von Perrier und Yeo eine Stütze gesehen. Beide Thiere wür- 
den getödtet and deren Gehirne einer Gommission znr üntersadmng 
übergeben. Langley (36) gibt nach einer Einleitung, die den Bau des 
normalen Hondehims behandelt, einen ansfohrlichen Bericht über das 
Gehirn des von Goltz operirten Hundes. Die Windungen des normalen 
Hundehims theilt er folgendermaassen ein: 1. Bings um die Fissora 
Sylvii liegt die erste Windung, die in die beiden XJnterabtheilung^ da- 
vorderen und hinteren Sylvi'schen Windungen zerßQlt 2. Die zweite 
oder untere Windung, welche die erste von oben her wie ein Hufeisen 
umfasst, zerfällt in 3 Theile: einen vorderen, mittleren und hinteren. 
3. Dorsalwärts von dieser 2. Windung findet sich dann die 3. oder mitir 
lere, die ebenfalls in Gestalt eines Hufeisens die 2. umfesst und vom 
Vf. in 3 Unterabtheilungen gesondert wird. 4. Die 4. oder oberste ans 
7 ünterabtheilungen bestehende Windung umgreift auf der dorsalen 
Seite wiederum die 3. Windung. 5. Diese 4 Windungen werden durch 
die vordere und hintere Yerbindungswindung unter einander verbunden. 
6. An der Medialfläche des Gehirns werden 6 Windungen unterschieden 
(the genual, the supra-callosal, the uncinate, the dentate, the ishmd of 
Beil, the olfactory), 7. und an der Orbitalfläche 3 (the orbital, the pro- 
rean, the sub-prorean). Von diesen genannten Windungen zeigten auf 
der rechten Seite folgende Spuren des operativen Eingriffs: An der Or- 
bitalfläche war der hintere laterale Theil der mittleren Windung (the 
prorean) afücirt. An der 4. Windung zeigten sich in allen Abtheflungen 
Verletzungen, einzelne Stellen aber waren intact Gleiches ward an d^ 
3. und 4. beobachtet, während die 1. Windung ganz zerstört war. An 
der vorderen und hinteren Verbindungswindung waren die an jenen vier 
hufeisenförmigen Windungen angrenzenden Streifen in den Process ein- 
bezogen. In dieser Ausdehnung war also die Binde in ihrer ganzen 
oder fast in ihrer ganzen Fläche zerstört, unter der ganzen Narbe find 
sich eine dünne, bisweilen aber deutlich ausgesprochene Lage eines feinen 
bindegewebigen Netzwerkes, welche allmählich, aber meistens schnell 
in das anscheinend normale Gtewebe der grauen und weissen Snbstanx 
überging. In den tieferen Schichten des Gehirns waren folgende Heile 
zerstört: Die ganze graue Masse des CJorpus geniculatum ext., das dorsale 
Dritttheil bis zur Hälfte des Corpus geniculatum int, von dem Thalamus 
opticus mehr oder weniger vollkommen der Theil, welcher dicht hinter 
der vorderen Grenze des vorderen Vierhügels liegt; vollkommen ein etwa 
keilförmiges Stück in dem dorsalen Abschnitt des äusseren Kerns des 
Thalamus opticus, das sein schmales Ende nach vom richtete, von dem 
aus ein theilweise degenerirter Streifen sich hinzog , der hinten an der 
dorsalen Oberfläche des Thalamus opticus nahe an das Ganglion habe- 
nulae reichte und vorn eine kurze Strecke sich unter dem Stratum re- 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. 199 

tieolatom ausdehnte. Auch ein schmaler Streifen des Claustmm und 
Linsenkems schien degenerirt zu sein. In den CSorpora quadrigemina 
liess sich keine Spur yon Degeneration auffinden. In dem Tractus op- 
ticQS war die Zahl der feinen, anscheinend elastischen Fibrillen zwischen 
den NervenfäEisem vermehrt, wie man es bei der Degeneration antrifft, 
aber es fcuiden sich zahlreiche, völlig normale Nervenfasern. 



[Golgt (37, 38) bedient sich schon seit Jahren beim Studium des 
centralen Nervensystems des von ihm ersonnenen und in der Wissen- 
schaft unter seinem Namen bekannten Verfahrens, welches darin besteht, 
das8 die Qewebsstücke nach bestimmten Regeln successive der Wirkung 
des doppeltchromisauren Kalium und des Höllensteins unterworfen wer- 
den, worauf man ohne Weiteres die Schnitte darstellt und dieselben nach 
den üblichen Methoden untersucht. Durch diese Behandlung erhalten die 
Elemente des centralen Nervensystems eine tief schwarze Farbe, welche 
ihre Formverhältnisse in den geringsten Einzelheiten sehr deutlich her- 
Y(Hrtreten iSsst und die feinsten Ausläufer ihrer Fortsätze auf weite 
Strecken verfolgen lässt, während zugleich die Lage derselben in den 
Geweben und ihre Beziehungen zu den Nachbartheilen unverändert er- 
halten bleiben. Die mittelst dieser Methode gewonnenen Resultate hat 
mm Qolgi in einer noch nicht vollständig erschienenen umfongreichen 
Arbeit zusanunengefasst, welcher ein Atlas von 24 prachtvallen Tafeln 
angehängt ist — Die allgemeine Morphologie des Nerversystems an- 
hmgend, beleuchtet Yt kritisch die Ansichten, die bisher in der Wissen- 
schaft über die Constitution der Nervenzelle und über das Verhalten 
ihrer Fortsätze zu einander und zu den Nervenfasern geherrscht haben. 
Sodann bespricht er die Schicksale der letzten Verzweigungen, in welche 
die sogenannten protoplasmatischen Fortsätze zerfallen, und bestreitet, 
dass durch Anastomosen dieser Fortsätze eine directe Verbindung zwi- 
schen den verschiedenen Nervenzellen vermittelt werden könne. Solche 
Anastomosen sah er nie und die von den Autoren beschriebenen be- 
tiaditet er als Ausnahmen, und zwar als Beispiele von Zellen, in denen 
der Theilungsprocess unvollkommen geblieben und nicht bis zur Bildung 
zweier scharf geschiedener Zellenindividuen gediehen ist Ebensowenig 
gibt er die MögUchkeü zu, dass durch die protoplasmatischen Fortsätze 
dne huUrecte Verbindung zwischen Nervenzelle und Nervenfaser her- 
gestellt werde, sei es in der Weise, dass von den genannten Fortsätzen 
besondere Fibrillen abgingen, die ein zweites System von Aiencylin- 
den, von dem des Axencylinderfortsatzes durchaus verschieden, bilden 
würden {Deiters)^ oder dass die letzten und feinsten Verzweigungen 
der protoplasmatischen Fortsätze und die der Nervenfasern durch Ver- 
mittlong einer diffusen centralen Nervensubstanz mit einander zusam- 
menhingen {Rindfleisch), oder etwa, dass die Verbindung durch ein feines 



Digitized by 



Google 



200 S3r6tematl8ch6 Anatomie. 

Beticiüam, in welches die protoplasmatischen Fortsätze zerfielen, ver- 
mittelt würde. Nach Golgi hängen die protoplasmalischen FortsäUe 
mit Bindegewebszellen und Blutgejassen zusammen nnd würden dem- 
nach die Wege abgeben, auf welchen den wesentlich ner?ösen Elemeoten 
das nutritive Plasma zugeführt werde. Mit den Nervenfasern sollen die 
Nervenzellen nur mittelst ihres -DeiYcr^'schen oder Axencylinderfort- 
Satzes in Verbindung stehen. Doch könne diese Verbindung auf zweierlei 
Weisen zu Stande konmien. Erstens gebe es Gkmglienzellen, deren Dei- 
ters*scher Fortsatz, nach Abgabe weniger, unter rechtem Winkel ab- 
gehender, {mit Beibehaltung seiner Individualität in den AxencyUnder 
einer Nerven£a,ser übergeht, wdche ihrerseits vor der Verbindung mit 
der Zelle nur wenige secundäre Fibrillen abgegeben hat Die Zellen 
und Fasern, die sich auf diese Weise verbinden , werden vom Vt der 
Kürze wegen Zellen und Fasern des ersten Typus genannt. Zw«teo8 
habe man Ganglienzellen eines zweiten Typus, deren Deiters'scher Fort- 
satz unter weitläufigen Theilungen und Verlust seiner Individualität sidi 
in toto in ein nervöses Beticulum auflöst, das sich durch alle Schichten 
der grauen Substanz verbreitet und die Verbindung mit Nervenfasern 
des zweiten Typus vermittelt, indem auch diese letzteren ihrerseits naoh 
totalem Zerfall in feinste Fibrillen und Verlust ihrer Individualität in 
das besagte Beticulum übergehen. An der Bildung des letzteren be- 
theiligen sich auch jene spärlichen und zarten Fäden, die sowohl Ton 
den nervOsen Fortsätzen, als von den Fasern des ersten Typus abgehen, 
(lenaue Studien über die Vertheilung beider angedeuteter Typen berech- 
tigen den Vf. zu der Annahme, dass dieselben mit physiologischen 7e^ 
schiedenheiten zusanmienhängen; die Zellen des ersten Typus wären 
motorischer oder psychomotorischer Art, die des zweiten Typus dagegen 
sensorische oder psychosensorische. Ebenso würden die Fasern des erst» 
Typus der motorischen, die des zweiten Typus der sensiblen Sphäre 
angehören. Wiewohl nun in den nervösen Gentralorganen die Fasern 
auf zwei verschiedene Weisen von den Zellen abstammen, so besteht 
doch, wie oben angedeutet, zwischen den Wurzeln der Fasern beider 
Typen eine ziemlich enge Beziehung, vermittelt durch die secundären 
Verzweigungen des Deiters'schen Fortsatzes der Zellen des ersten Typns, 
indem diese Verzweigungen sich an der Bildung des Beticulum betei- 
ligen, aus welchem die Fasern des zweiten Typus hervorgehen. Daher 
können die einzelnen Nervenfasern mit ausgedehnten Zellengruppen in 
Verbindung stehen, und ebenso kann jede centrale Ganglienzelle mit 
mehreren Nervenfasern zusanmienhängen, welche ganz verschiedene 
Bestinmiungen und Functionen haben. Auf Grund dieses Verhaltens, 
welches offenbar darauf gerichtet ist, die Beziehungen zwischen den 
Nervenzellen und den Nervenfasern möglichst vielfältig zu machen, 
glaubt sich Vf. zu dem Ausspruche berechtigt, dass dem sogen. öesetM 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. 201 

der isoUrten LeituDg, sofern man es auf die Yerrichtnngen der Gan- 
glienzellen nnd Nervenfasern der Centralorgane ausdehnen will, alle 
anatomische Grundlage fehlt, sowie andererseits der Begriff der sogen. 
Localisation der Himfunctionen in dem strengen Sinne, dass bestimmte 
Teirichtnngen an scharf begrenzte Zonen gebunden seien, nicht an- 
nehmbar ist Von den Himwindungen hat Yf. nur zwei eingehender 
stodirt: die vordere Centralwindung und den G. occipitalü supertor, 
eatete als ein Vorbild der Bindendistricte, welchen die Physiologen eine 
motorische Thätigkeit zuschreiben, letzteren als Vertreter derjenigen 
T^dungen, welchen specieller eine sensorielle Verrichtung zukommen 
9dL Vf. hält nicht nur die Eintheilung der Binde der vorderen Cen- 
tralwindung in fänf Schichten und der oberen Hinterhauptswindung in 
aäkt Schichten, wie sie von Meynert und Huguenin vorgeschlagen wird, 
für QDgerechtfertigt, sondern behauptet, dass, streng genommen, eine 
Eintheilung in Schichten überhaupt nicht recht möglich wäre, da die 
Differenzen zwischen den einzelnen Zonen zu allmählich sich abstufen. 
Nor der üebersichtlichkeit halber theilt er die Binde beider genannten 
Windangen in je drei Schichten, welche sich in beiden durch folgende 
Merkmale kennzeichnen : Die erste durch das Ueberwiegen der kleinen 
pyramidalen Zellen, die zweite durch die bedeutende Anzahl grosser 
pyramidaler Zellen, die dritte durch die Gegenwart vieler kugeliger, poly- 
gonaler und atypischer Zellen. Zwischen den entsprechenden Schichten 
beider Windungen bestehen, abgesehen von ihrer verschiedenen Dicke, 
idne grossen Unterschiede ; die einzige merklichp Verschiedenheit be- 
trifft die dritte Schicht, welche in der oberen Ocdpitalwindung in der 
tie&ten Lage eine grosse Menge sehr kleiner kugeliger oder pyrami- 
daler Zellen aufweist Vf. glaubt daher, dass die functionell speciiische 
Bedentong der verschiedenen Hirnzonen nicht sowohl von den Eigen- 
thümlichkeiten def anatomischen Organisation abhängt, als vielmehr 
Ton der specifischen Verschiedenheit der peripherischen Organe, in wel- 
chen die von denselben Zonen entspringenden Fasern endigen. — In 
den Eleinhimwindungen nimmt Vf. drei Schichten an: 1. eine ober- 
ffichliche oder moleculäre, 2. eine mitttere oder Körnerschicht und drit- 
tens eine innere oder Nervenfasemschicht. In der ersten Schicht findet 
man: a) die grossen PurMnje'schen Zellen, welche in regelmässiger 
Anordnung die tiefste Lage dieser Schicht bilden und fast unmittelbar 
der unterliegenden Schicht aufsitzen; b) kleine Nervenzellen, durch die 
ganze Dicke der Schicht zerstreut; c) Bindegewebszellen und -Fasern; 
d) NervenfiEisem. Die Purkinje'schen Zellen senden in ihrem oberen 
üm&nge protoplasmatische Fortsätze aus, von denen zahlreiche Zweige 
abgehen, welche mehr oder weniger senkrecht gegen die Oberfläche ziehen 
und in diesem Verlaufe ein System secundärer, die verschiedensten lUch- 
tnngffli einschlagender Fäden abgeben. Diese Fortsätze hängen weder 



Digitized by 



Google 



202 Systematische Anatomie. 

direct, noch indirect mit Nervenfasern zusammen, unten entspringt von 
den Purkinje'schen Zellen der nervöse Fortsatz, welcher nadi abwärts 
läuft und bald gerade, bald in mehrfachen Windungen die beiden nntor- 
liegenden Schichten durchsetzt und sich eine kleine Strecke weit sogar 
in die Markschicht hinein verfolgen lässt, wo er direct in den Aien- 
cylinder einer Nervenfaser übergeht In diesem Verlaufe sendet der 
nervöse Fortsatz zahlreiche Fäden ab, deren mehrere gegen die äussere 
Oberfläche umbiegen, um sich an der Bildung des sehr weitläufigen 
nervösen Netzes der moleculären Schicht zu betheiligen. — Im Gegen- 
sätze zu der Ansicht vieler Autoren sind in dieser moleculären Schicht 
die kleinen Nervenzellen sehr zahlreich. Dieselben besitzen protoplas- 
matische Fortsätze, welche die ganze Dicke der Schicht dorchsetKen, 
und nervöse Fortsätze, die sich in Bezug auf ihren Verlauf und ihre 
Verästelungsweise sehr verschieden verhalten, sich aber alle m toto in 
das diffuse Nervennetz auflösen. Von den Bindegewebszellen sind nur 
wenige durch die Dicke der moleculären Schicht zerstreut; die meisten 
sind zu je einer Reihe an der freien Oberfläche derselben und an ihrer 
unteren Grenze, in der Nähe der Eörnerschicht, angeordnet Inder 
mittleren oder Eörnerschicht flndet man: a) die Körner, nach denen 
die Schicht benannt ist Im Oegensatze zu der Ansicht vieler Autoren, 
z. B. Boll's, erklärt sie Vf. für wahre Nervenzellen, die freilich sehr 
klein sind, ja die kleinsten Nervenzellen darstellen, die überhaupt im 
Organismus vorkommen. Dieselben sind mit vielen protoplasmatischen 
und einem einzigen,, sehr dünnen nervösen Fortsatze versehen. Letz- 
teren sah Vf. zuweilen, nach Abgabe einiger Seitenzweige, sich mit 
Nervenfasern verbinden, die aus dem tiefen Theile der Windung kamen 
und die Schicht durchsetzten, b) Grosse spindeUÖrmige und kugelige 
Nervenzellen. Erstere sind fast ausschliesslich dem menschlichen Elein- 
gehirne eigen, liegen regellos durch die Eörnerschicht zerstreut and 
senden seitlich einen nervösen Fortsatz ab, der sich zu einem Ter- 
wjckelten Fibrillensjstem zertheilt Die runden finden sich hanptsftdi- 
lich gegen die obere Grenze der Schicht hin, in der Nähe der Porkinje- 
schen Zellen, und besitzen verzweigte protoplasmatische Fortsätze, die 
gegen die freie Oberfläche der Windung ziehen, und einen neiTOsen 
Fortsatz, der erst eme Strecke weit ungetheilt verläuft, sich dann aber 
verzweigt und vollständig in ein sehr ausgebreitetes Fibrillengeflecht 
auflöst, c) Bindegewebszellen, in grösserer Anzahl als in der moleculären 
Schicht Die innere Schicht besteht aus Bindegewebselementen und Ner- 
venfasern. Letztere sind markhaltig und dringen fächerförmig in die 
Bindenschichten ein, wobei sie ihre Markscheide oft bis in die Gegend der 
Purkinje'schen Zellen bewahren. — Mit Ausnahme derjenigen, welche 
direct von dem nervösen Fortsatze der Purkinje'schen Zellen entspringen, 
verbinden sich sonst diese Fasern nicht unmittelbar mit bestimmten Zellen, 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie." 203 

sondern hängen mit ihnen indirect durch Vermittlung des sehr compli^ 
cirten Fibrillensystems zusanunen, welches zwei diffuse Geflechte bildet, 
das eine in der Eömerschicht, das andere in der moleculären gelegen. 
Beide Oeflechte sind durch keine Grenzen von einander geschieden, son- 
dern stehen mit einander deutlich in continuirlicheni Zusammenhange. — 
Fassen wir in Kürze das von dem Verhalten der nervösen Fortsätze der 
yeischiedenen Zellen Gesagte zusammen, so sehen wir, dass nur die 
Porkmje'schen Zellen direct einer Nervenfaser zum Ursprung dienen, 
wobei sie zugleich durch collaterale Zweige des nervösen Fortsatzes mit 
dem nervösen Geflechte zusammenhängen. Der nervöse Fortsatz aller 
anderen Zellen löst sich m toto in das Netz auf. Die Purtdnje'schen 
Zellen und die von ihnen direct entspringenden Fasern dürfen als mo- 
torisch oder psychomotorisch betrachtet werden. Alle anderen Zellen 
and die von ihnen indirect entspringenden Fasern sind als sensorische, 
oder wenn man will, zu automatischen Verrichtungen bestimmt zu be- 
trachten. — Ein bedeutender Theil der Arbeit Golgi's ist dem Studium 
des Ammanshoms gewidmet Vf. gibt zunächst eine makroskopisch- 
anatomische Skizze der betreffenden Gegend und weist einige bisher unter 
d^ Anatomen hinsichtlich derselben geltenden Ansichten als irrthümlich 
zorfick. So soll die gezahnte Leiste {Fascia dentata) nicht von einigen 
Fatem, sondern von zwei Streifen grauer Substanz abstammen, als 
welche sich, wie wir später sehen werden, die Chordae longitudinalis 
Lmicisii auf der oberen Fläche des Balkens erweisen; auch soll sie nicht, 
wie Henlej Krause u. A. angeben , eine einfache Ausbreitung der La- 
mina cinerea circumvoluta, sondern eine echte und selbständige Him- 
windnng darstellen, so dass das Ammonshom nicht, wie man gewöhnlich 
umimmt, durch die Einbiegung einer einzigen, sondern zweier verschie- 
dener Windungen zu Stande konamt Femer bemerkt der Vf., dass die 
Lawäna medtälaris circumvoluta nicht, wie Henle und Krause angeben, 
sieh mit der Fimbria verbindet, sondern von derselben immer gesondert 
bleibt und sich in der Oefihung des Bogens ausbreitet, welchen der 
optische Querschnitt der Fascia dentata bildet. Die feinere Anatomie 
des Ammonshoms anlangend, verwirft Vf. als ungerechtfertigt sowohl 
die Kupjffer'schb Eintheilung in 7 Schichten, als die Meynerf sahQ in 
9 Schichten. Von der oben angedeuteten Auffassung ausgehend, dass 
das Anunonshom durch zwei Windungen gebildet wird, nimmt er darin 
4 Schichten an: zwei den beiden Windungen eigene Schichten grauer 
Substanz und zwei Schichten Nervenfasern, die von den in der grauen 
Substanz zerstreuten Zellen herrühren. In streng histologischem Sinne, 
ohne der durch die Einbiegung der Schichten bedingten Verdoppelung 
Bedmnng zu tragen, lassen sich die Schichten folgendermaassen be- 
liehnen: 1. Innere oder erste Nervenfaserschicht (Alveus);] 2. Schicht 
gnmer Ganglienzellen (Stratum cinereum circumvolatum) ; 3. zweite oder 



Digitized by 



Google 



204 SystematiBcIie Anatomie. 

äussere Nervenfasemschicht (Lamina meduUarü eircumvoluta) ; 4. Sdüebt 
kleiner OanglienzelleiL (Fascia dentata). Die erste dieser Schiditeii ist 
nach der Ventrikelhöhle hin mit Epithelzellen ausgekleidet, von deren 
unteren Fläche Fortsätze aasgehen, die in das Innere der Schicht yor- 
dringen. Ausnahmsweise konunen in dieser Schicht (jhtnglienzelleQ yor. 
Vorwiegend aber besteht dieselbe aus Nervenfasern, welche thefls ^eä 
von Nervenzellen der unterliegenden Schicht, theils eben&lls von Zellen 
dieser Schicht, aber indirect durch Vermittlung eines diffusen Beticolnm, 
theils endlich von der grauen Substanz des Gyrus Htppocampi abstam- 
men und längs der inneren Oberfläehe des Anmionshoms verlaufen. 
Die zweite Schicht, die eine Fortsetzung der grauen Substanz des Qynu 
Hippocampi darstellt, unterscheidet sich von dieser, sowie überhaupt 
von der grauen Substanz der Himynndungen dadurch, dass hier die 
Zellen, anstatt durch die ganze Dicke der Schicht zerstreut zu sein, in 
eine oder zwei Beihen angeordnet erscheinen, welche in der Peripherie 
derselben, in der Nähe der inneren Schicht, eine begrenzte Zone bilden. 
Diese ZeUen dienen durch ihre nervösen Fortsätze, sei es direct, sei es 
indirect durch Vermittlung eines Beticulum, den Fasern der 1. und d« 

3. Schicht zum Ursprung. Die 3. Schicht besteht ausscUiessUdi ans 
Fasern, welche längs der äusseren Fläche des Stratum cmereum circumr 
volutum verlaufen und sich nach und nach in demselben verlieren. Die 

4. Schicht ist dadurch gekennzeichnet, dass in ihren äusseren Lagen 
kleine Nervenzellen vorkommen, die sich wie die kleinen Purkinje*8dien 
Zellen verhalten: an dem einen Ende (am äusseren) senden sie eine 
Menge protoplasmatischer Fortsätze aus, die sich zu den Bindegewebs- 
zellen begeben, welche gleichsam eine äussere Grenzschicht bilden; am 
anderen Ende geben sie einen einzigen nervösen Fortsatz ab. Letzlerer 
verzweigt sich in geringer Entfernung von seinem Ursprung, kann aber 
oft, trotz seiner Verzweigungen , bis zu der Stelle verfolgt werden, wo 
er in die von der Fimhria oder dem Alveus herkommenden Fasern über- 
geht; andere Male hängt er ebenfalls mit den Fasern der Fimbria nnd 
des Alveus zusammen, aber in der wiederholt erwähnten indirecten 
Weise, durch Vermittlung eines Reticulum. Vf. hebt noch die com- 
plicirten Beziehungen zwischen den Nervenzellen und Nervenfiasem der 
verschiedenen Theile dieser Windung und folglich die Unmöglichkeit 
einer isolirten Leitung zwischen einzelnen Fasern und einer entsprechen- 
den Zelle hervor. Sodann bespricht er eingehend jene auf der oberen 
Fläche des Balkens dicht neben der Mittellinie verlaufenden Streifen, 
die unter dem Namen Striae longitudinales oder Chordae Umgitudmaks 
Landsii bekannt sind. Diese Streifen wurden früher als von vorne 
nach hinten verlaufende Nerven angesehen; Golgi &nd dagegen, dass 
sie aus grauer Substanz bestehen, gekennzeichnet durch zahlreiche nnd 
wohl charakterisirte Zellen, aber immer von einer gewissen Menge weisser 



Digitized by 



Google 



8. Nearologje. 205 

Sabstanz begleitet. Die Entwicklung ^ welche diese Streifen erlangen 
können, sowie die relative Menge und Yertheilnng der weissen nnd 
der granen Substanz in denselben wechseln je nach der Art nnd dem 
Altor des Thieres und auch an einem und demselben Hirne an verschie- 
doien Punkten ihres Verlaufes. Was die Endigungsweise dieser Streifen 
anlangt, so nehmen sie gegen das hintere Ende des Balkens erst an 
Dicke ab, treten dann am Splemum corporis callosi wieder deutlicher 
hOTor und bilden eine Platte von erheblicher Dicke, die unter dem 
Namen der gezahnten Leiste {Fascia denlata) sich an die Aushöhlung 
des Ammonshoms anlegt. Nach vorne konnte Vf. diese Streifen bis 
g%en das Balkenknie verfolgen; doch hat er über ihren weiteren Yer- 
hof nidits Positives ermitteln können und muss sich daher jedes Ur- 
tiidles fiber die Angabe von Luys enthalten, wonach die Chordae Lan- 
dsi eine Fortsetzung der Tractus optici darstellen sollen. Der Lobus 
olfaetmus erscheint in einem senkrechten Schnitte, besonders bei Thie- 
ren, die sich zu dieser Untersuchung eignen (Katze, Kaninchen), aus 
drei Schichten zusammengesetzt: einer unteren Schicht weisser Substanz 
(Durchschnitt des Tractus olfiictorius) , einer aus grauer Substanz be- 
stdienden mittleren Schicht und einer oberen, die mit der Hirnrinde 
zQsammenhängt und wiederum aus weisser Substanz besteht In der 
granen Sdiicht finden sich Nervenzellen verschiedener Gestalt, meistens 
Pyramiden- und spindelfi^rmig, ohne jedoch in ihrem Ansehen etwas 
Cbaiakteristisches darzubieten, das auf ihre specifische functionelle Be- 
stimmung hindeutete. Die zum Bulbus olfactorius sich begebenden 
Fuem sollen einen drei&chen Ursprung haben: die der unteren weissen 
Schicht sollet dahin durch den Tractus olfactorius gelangen; die der 
oberen weissen Schicht aber kommen von der Hirnrinde nicht nur, wie 
man früher glaubte, auf dem Wege der Corona radiata, sondern auch 
durch die sogenannte vordere Commissur. In der grauen Schicht soll 
die Verbindung zwischen den verschiedenen Nervenzellen und den Ner^ 
renfasem auf verschiedene Weisen zu Stande kommen. Einige Zellen 
besitzen einen Deiters'schen Fortsatz, der nur wenige Seitenästchen ab- 
gibt nnd unter Bewahrung seiner Individualität in den Axencylinder der 
Ton der Corona radiata herrührenden Fasern übergeht; andere Zellen 
sind mit nervösen Fortsätzen versehen, die durch wiederholte Theilungen 
in eine Unzahl feinster Aestchen zerfallen, welche ein durch die ganze 
gnoe Schicht verbreitetes Beticulum bilden; mit diesem setzen sich 
nun die oben von der vorderen Commissur, unten vom Tractus olfacto^ 
rhu kommenden Fasern unter zahllosen Theilungen in indirecte Vcr- 
^mg. An der Bildung dieses Beticulum betheiligen sich jedoch auch 
Aertchen, die von den direct unter einander verbundenen Zellen und 
^rn stammen und sich von ihnen vor ihrer gegenseitigen Verbindung 
^«zweigt haben. Aus diesen verwickelten Beziehungen zwischen den 



Digitized by 



Google 



206 Syetemattsche Anatomie. 

Biechläppchen und den Nervencentren schliesst Vf. anf die Unmöglich- 
keit eines individuellen und isolirten Zusammenhanges zwischen den 
Nervenzellen und den Nervenfasern. Bizzozero,] 

Nach Fuchs (39) zeigt die bei dem menschlichen Fötus ans dem 
6. Lunarmonate fein granulirte und ausserordentlich spärlich vascnlari- 
sirte Qrundsubstanz der Qrosshimrinde beim Neugeborenen die Neigung, 
sich in ferne Fäden und Beiser anzuordnen, während gleichzeitig eine 
bedeutendere Zunahme des Volumens und eine stärkere Kömelimg der 
Grundsubstanz eintritt. Die Deiters*schen Stützgewebszellen wurden schon 
beim 5 monatlichen Kinde gefunden, nie aber zeigte sich die von Deiters 
beschriebene gabelf&rmige Spaltung ihrer Ausläufer. Typische Pyrami- 
denzellen &nd Vf. beim Neugeborenen höher in das Bindengran hin- 
aufreichen als Magalkäes Lemos. Der fänfschichtige Meynert'sche Binr 
dentypus fand sich zum ersten Male bei einem 7 Monate alten Cnde. 
Die Pyramidenzellenkeme waren ellipsoidisch. Beim Neugeborenen kom- 
men weder im Mark, noch in der Binde markhaltige Nervenfasern vor; 
sie treten erst gegen das Ende des 1. Lebensmonates auf. In dem ober- 
sten Bindenstratum findet man die ersten markhaltigen Nervenfosem 
im 5. Monat, in der 2. erst nach Vollendung des 1. Lebensjahres, wäh- 
rend die Badiärbündel der tieferen Schichten schon im 2. Monat anf- 
treten; die dem System der Fibrae arcuatae angehörenden Associations- 
fasem der 3. Schicht kommen sicher schon im 7. Monate vor. Erst 
mit dem 7. oder 8. Jahre erlangen die Fasern die Anordnung wie beim 
Erwachsenen. Diese zeitlichen Entwicklungsverhältnisse werden wahr- 
scheinlich bedeutend beeinflusst durch Krankheiten und geringere oder 
grössere körperliche Entwicklung. Die einzelne Faser nimnorti wahrschein- 
lich im Laufe der individuellen Entwicklung an Dicke zu und es bitt 
nicht etwa an Stelle von dünnen Fasern im späteren Alter eine dicke. 
Eine Theilung von markhaltigen Nervenfasern hat Vf. nie beobachtet 



Das von Jensen (41) beschriebene Qehim einer 34 Jahre alten epi- 
leptischen Idiotin zeichnete sich durch eine mangelhafte EntwicUnng 
der Oberfläche aus. Die freie Oberfläche war wenig kleiner als in der 
Norm, aber auffallend windungs- resp. furchenarm, besonders im Stirn- 
und Schläfenlappen. An der Insel fehlte die vordere und obere Grenz- 
furche. Die Inselbildung ist auf einer firühen embryonalen Stufe stehen 
geblieben. Vf. wurde durch den Fall an die Beobachtungen von Golz 
erinnert, die dieser an seinen durch Ausspülung der Binde künstlich 
verblödeten Hunden gemacht hat „Keine Function fiel völlig aus, weder 
eine Sinnesfunction, noch eine motorische, verloren ging nur die Fähig- 
keit, die Functionen intellectuell zu verwerthen, der Ausfall blieb also 
auf dem Gebiete der Intelligenz.'* 



Digitized by 



Google 



4. Neurologie. 207 

AiisBeauregard's (42) Untersuchungen des Gehirns von Balaenoptera 
Sbbaldii möge Folgendes hervorgehoben werden: Wenngleich derner- 
Töse Geruchapparat vollständig ist, müssen die Balaeniden dennoch zu 
der Gruppe der nichtriechenden Säugethiere gezählt werden, denn der 
Bieddappen ist wenig entwickelt, der Lobus hippocampi ist atrophirt 
und hat emen Theil seiner Unabhängigkeit verloren , weil er mit den 
F&iietalwindungen communicirt Der Lohns corporis callosi ist sehr 
entwickelt, aber ist geflEdtet. Als Folge von der Atrophie des Lobus 
hippocampi steht die Sylvi'sche Grube weit offen. Die Grosshimober- 
flädie ist reich an Windungen, die in Falten parallel der sagittalen 
ffichtong angeordnet sind. Dieses, die Entwicklung des Stirnlappens, 
der auf die innere Hemisphärenfläche übergreift, und die Existenz einer 
ünnnterbrochenen „Scissure parietale limbique*^ bedingen eine merk- 
wilrdige Verwandtschaft mit dem Gehimtypus der Einhufer. Bei den 
Balaeniden sowohl, als beim Pferd entstehen alle Parietalwindungen um 
den „Pli de passage retro-limbique.*' 

Seiner Beschreibung des Petromyzontengehims legt Ahlbom (43) 
die Eintheilung in epichordales und prächordales Gehirn zu Grunde, die 
er far sämmtliche Yertebraten mit Ausnahme des Amphioxus anwend- 
bar hält Das erstere bewahrt in vielen wesentlichen Punkten des inne- 
ren Baues den Typus des Bückenmarkes, der im prächordalen Hirn 
Tollständig verwischt ist; femer enthält es „die Summe der spinalartigen 
Himnerven" (HI— XII), während die vordere Hirnhälfte nur die nach 
abweichendem Typus gebauten Nn. olfactorius und opticus enthält. Auch 
Tom rein embryologischen Standpunkte aus ist durch Götte die Berech- 
tig dieser Eintheilung erwiesen. An den meisten Gehirnen wird 
man die beiden wichtigsten Grenzpunkte zwischen dem epi- und prä- 
chordalen !ffimabschnitt leicht auffinden, nämlich ventral vor dem HI. 
Himnervenpaare das vordere Ende des Sulcus longitudinalis resp. der 
Baphe und dorsal die vordere Grenze der Valvula cerebelli. Das Rücken- 
mark der Cyclostomen ist platt, fast bandförmig; in der Gegend der 
Tordersten Spinalnerven wird dessen Querschnitt nierenf5rmig und das 
nL Himbläschen ninmit eine keulenförmige Gestalt an, die sich aber 
lein nur bei Embryonen zeigt: durch flächenhafte Entwicklung der 
dorsalen Theile, die sich wegen Baummangels charakteristisch falten 
Md zu einem Analogen der Plexus chorioidei des Menschen werden, 
nnd durch eine Wandverdickung der übrigen Abschnitte bildet sich der 
definitive Zustand. Das Analogen der Plexus chorioidei hat wohl keine 
nerrOse Bedeutung; die nervösen Organe des Gentralapparates sind in 
dem basalen Theile zu suchen. Als Lobus nervi vagi wird eine schwache 
bauchige Vorwölbung der lateralen Oberfläche in der hinteren, dem 
Bückenmark zunächst liegenden Begion der Medulla oblongata mit ent- 
^rechender Erweiterung des Gentralkanals beschrieben, die sich bei Pe- 



Digitized by 



Google 



208 Systematische Anatomie. 

tromyzon planen durch die Wachsmodellirmethode nachweise Hess, aber 
auch wohl bei anderen Petromyzonten vorkommt Der davorliegende 
grössere Theil des HI. Himbläschen wird Lobus acustictu genamit: er 
ist vom, wo ihn die Nn. fiacialis und acusticus verlassen, am breitoBton; 
aus einem kleinen vor dieser Stelle gelegenen Höckerchen tritt der Tri- 
geminus aus. Den vorderen Band der Fossa rhomboidalis bildet der 
als Cerebellum beschriebene (J. Müller) transversale Markstreifen, wel- 
cher seitlich in den Lobus acusticus übergeht. — Der Gentralkanal des 
Bückenmarkes ist eiförmig und li^ in der ventralen Hälfte; craniil- 
wärts rückt er in die dorsale Hälfte vor und bildet erst einen schmalen 
linsenförmigen, dann rautenförmigen Spalt, dessen dorsaler Abschnitt 
sich bauchig erweitert zu einem Ventrikel, der sich nach anssm dordi 
die Wölbung des Lobus nervi vagi markirt und sich nach vom durch 
die ganze MeduUa oblongata bis in den Aquaeductus Sylvii fcurtsetzt 
Ein longitudinal verlaufender Markwulst beginnt unterhalb der) gröastea 
Ausweitung im hinteren Theil des Lobus n. vagi, tritt immer stärker 
hervor und durchzieht die ganze Oblongata; im vorderen Theil des Lo- 
bus acusticus wird er durch das mächtig entfaltete Ganglion N. Y. trans- 
versi so stark hervorgewölbt, das der Hohlraum T- förmig wird, ßn 
Paar kleinerer Längswülste liegt im lY« Ventrikel neben der Baphe; ee 
bildet bis in die Mitte des Lobus acusticus den Sulcus centralis longi- 
tudinaüs (Stieda). — Der Plexus chorioideus, der dorsalwärts den lY. 
Ventrikel deckt, besitzt in der Medianlinie eine tiefe, nach innen vor- 
gezogene Längsfalte und rechtwinklig dazu eine grössere Zahl von trans- 
versalen und schrägen Falten, die blattartig von oben in den IV. Ven- 
trikel hineinragen, was sich an der Aussenseite durch entsprechende 
schwarze Rgmentstreifen markirt Der Plexus chorioideus des IV. Ven- 
trikels ist vorn eng mit der analogen Bildung des Mittelhims verbun- 
den. Ihre zugekehrten Flächen sind an ihren dorsalen Theilen fest zu- 
sammengeklebt, ventralwärts weichen sie auseinander über dem hinteren 
dorsalen Sulcus transversus , um sich dem vorderen Band der Fossa 
rhomboidalis resp. dem hinteren der dorsalen MittelhimOffiiung anzn- 
hefben. Bei Ammocoetes liegen sie vollkommen aneinander und bilden 
so eine Grenzfalte zwischen Epi- und Prächoüdalhim, die auf dem Qne^ 
schnitt sich keulenförmig gestaltet, weil sich in dem unteren Theil 
zwischen dem flimmernden Epithel und der Pia mater eine dünne Mark- 
schicht abgelagert hat Dieser untere Abschnitt, der lateralwdrts in 
die dickwandigen Seitentheile des 0ehims übergeht, hat eine nervöse 
Bedeutung: aus dem hinteren Blatt wird das Cerebellum, aus demyor- 
deren die hintere Wand der Eminentia bigemina. Die beiden Plexus 
sind also ursprünglich verbunden, die theilweise Trennung ist secondär. 
Das Ependjm zieht als continuirliche Lage über die Plexus sowohl, als 
auch über die dickwandigen Himtheile; in Mheren embryonalen Sta- 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. 209 

dien hier nnd da gleich gestaltet, sind später über den Plexus die Zellen 
bedeutend niedriger als über den dickwandigen Himtheilen. Die Be* 
deotung der Plexus ist eine direct oder indirect ernährende. Charakte- 
ristisch ftlr das epichordale Hirn ist die Baphe, welche an der ventralen 
Oberfläche eine flache, rinnenförmige Medianvertiefung darstellt. Ihr 
vordere Ende in der Haubenregion bildet den genauen Qrenzpunkt 
zwischen den beiden Himhälften. — Der N. acusticus entspringt bei 
Petromjzon planeri mit zwei breiten, dicht übereinanderliegenden Wur- 
zehi aus der Seite der Medulla oblongata, da, wo die Fossa rhomboidalis 
am breitesten ist. unmittelbar darüber und etwas nach vom entspringt 
der N. fitdalis, der mit dem Acusticus in die Gtehörkapsel tritt und 
dann den hinteren Theil des Ganglion Gasseri bildet, der dicht vor der 
Ohrlapsel liegt. Acht feine, gesonderte sensible Yaguswurzeln treten 
dicht hinter dem N. acusticus aus dem Gehirn und ziehen zu dem gleich - 
hinter der Ohrkapsel gelegenen Ganglion nervi vagi; die motorische 
Yagoswurzel konmit an der Basis des Lobus nervi vagi aus dem Nach- 
him hervor und begibt sich mit dem nahebei entspringenden motori- 
schen N. hypoglossus zum Ganglion nervi vagi. Der Trigeminus, der 
eine Yentrale, motorische und zwei dorsale, sensible Wurzeln umfasst, 
tritt niit breiter konischer Basis seitlich und ein Stück vor dem Acu- 
Bticns aus dem Hirn. Der Bamus ophthalmicus, die oberste sensible 
Wnrzel, bildet ausserhalb des Schädels das obere Hörn des Ganglion 
Gasseri, die untere sensible und die motorische Wurzel treten in den 
centralen Theil des Ganglion ein. Als Analogen des Abducens (der 
ventral, neben der Mittellinie nicht zu finden ist) wird ein sehr feiner 
Ner?en&den beschrieben, der ganz dicht vor dem motorischen Trige- 
minns aus dem Gehirn kommt und mit letzterem zusammen, aber immer 
selbständig aus dem Schädel läuft; dicht am Ganglion Gasseri verliert 
ersieh, ohne eine Verbindung mit ihm einzugehen, in einem Augen- 
moskeL Der Trochlearis entspringt aus der Seitenfläche des Kleinhirns; 
den Ophthalmicus von oben umfassend, verlässt er dicht hinter ihm den 
SdiädeL Der Oculomotorius entspringt vom aus den Seiten der Oblon- 
gatabasis, wo diese in die Haubeneinschnürung umbiegt. S-f5rmig nach 
Tom verlaufend, gelangt er etwas hinter dem Opticus in die Orbita. — 
Die Eniinentia bigemina, der dickwandige Theil des Mittelhims, wird 
Ten zwei grossen, symmetrisch gelagerten, kugeligen Anschwellungen 
gebildet, welche nach hinten und oben gegen den epichordalen Theil 
sieh Yorwölben, nach vom und unten aber sich gegen die Mittelhirn- 
grenzen allmählich ausgleichen. Eine scharfe Mediangrenze zwischen 
beiden fehlt Nach Entfernung des Plexus chorioideus, der, wie schon 
onrühnt, mit dem Ependymlager die Eminentia überlagernd, das Dach 
des Mittelhims bildet, liegt der Aquaeductus Sjlvii offen da. Den 
Twderen Abschluss der Oefihung bildet ein breiter, transversaler Mark- 

^«^nOeriekU d. AMtomie u. Phjsiologle. XU. (1883.) 1. 14 



Digitized by 



Google 



210 Systematisdie Anatomie. 

streifen, die Gommissora posterior. Diese Oeffiiang ist bei Petromjzon 
planeri nnd flaviatilis nmdlich, bei P. marinos ein schmaler Spalt Bei 
Ammocoeten sind wegen des rudimentären Znstandes der Augen did 
Lobi optici, die späteren kugeligen Körper derEminentia bigeminannr 
jOache Hervorwölbungen. Die Gestalt des Aquaeductus Sylvii auf dam 
Querschnitt ist die eines T, dessen Arme die Eminentia bigemina in 
einen dorsalen Abschnitt, Tectum opticum, und einen ventralen, Toim 
semicircularis, theilt Das vordere Ende des Aquaeductus Sylvii, das 
unter der Commissura posterior liegt, ist dreikantig. — Zum Zwisdienhim 
rechnet Yf. alles, was zwischen Mittelhim und einer Grenze gelegt 
ist, die von der Commissura anterior und der vorderen ventraleii Trans- 
versaleinschnürung im Bogen hinten um die AbschnürungssteDe der 
Hemisphären herumgeht. Aus dem Mittelhim entspringen an der vor- 
deren ventralen Transversalfurche die N. optici. Ein reines vollkom- 
menes Ghiasma besteht, wie Langerhans angab, liegt aber unter der 
Oberfläche des Gehirns verborgen. Die Petromyzonten haben ein Chiaama 
tractus optici. Während der Kreuzung verbreiten sich die Fasern über 
die Basis und vordere Fläche eines breiten commissurarügen Qaerbal- 
kons, der sich zwischen den beiden Sehnervenaustrittsstellen ans dem 
Boden des Hirns erhebt und der Commissura transversa Halleri gleich- 
bedeutend ist Centralwärts ziehen die vereinten Sehnervenfisem ab 
Tractus optici zur Eminentia bigemina und scheiden eine ventrale Begio 
infundibuli und eine vordere obere Begio thalami opticL Erstere bildet 
die Basis des Zwischenhirns. (Da die Grosshirnschenkel keine besondere, 
äusserlich sichtbare Form angenommen haben, bieten die Seitenfläche 
nichts Bemerkenswerthes.) Der hintere, dickwandige Abschnitt dieser, 
der Lobus mfundibuU^ ist homol<^ den paarigen Lobi inferioree der 
Selachier und Teleostier. Der vordere düimwandige Saccus mfimdänäi 
ist eine marklose, aus Ependym und Pia bestehende sackförmige Aas- 
stülpung der vorderen Trichterbasis, die der dorsalen Fläche der Hypo- 
physis dicht aufgelagert ist. Die Begio thalami optici um&sst den 
Tractus opticus. Homologen des Tractus opticus und die Organe der 
Zwischenhimdecke. Der Plexus chorioideus, der die Zwischenhimdecke 
bildet, ist nur vom unregelmässig gefaltet Der hintere Theil des Zwi- 
schenhimdachs wird durch eine „eigenartige und mächtige Yerdidnmg 
der Himwand'^ dargestellt, die mit den oberen Bändern der Thalami 
optici einen „dreitheiligen Spalt" zu Stande bringt Die Thalami optici 
sind durch die anlagernden Hemisphären auf kleine, flache und über- 
hängende Lippen reducirt; von oben gesehen, haben sie die Form von 
breiten Lippenwülsten, die sich in der Medianlinie ziemlich eng be- 
rühren. Joh. Müller's hmtere lAppe des „schnabelförmigen Fortsatzes" 
(so wird der eiförmige Himcomplex, der die dorsalen Bestandthrile des 
Zwischenhims bildet, genannt) ist das mächtig entfaltete rechte Taber- 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. 211 

cohim intennedinm oder Qanglion habennlae; das linke ist sehr viel 
Ueintf — bei Petromyzon flaviatilis und P. marinus mit der Loupe er- 
honbar. Die als Tobercula intermedia bezeichneten localen Wandver- 
didoBgen der hinteren Zwischenhimdecke sind von der Gommissnra 
posterior dniüh einen dünnwandigen Zwischenraum, den Becessus infra« 
pinealis getrennt. Während das rechte Ganglion habenulae einen ab- 
gerundeten, ungegliederten Himtheil darstellt, muss man an dem linken 
unterscheiden: 1. einen zapfenfOrmigen Hanpttheil, der die Verbindung 
mit dem rechten Oanglion und den Thalamus vermittelt, 2. eine fadenfSr- 
mjge Verlängerung, welche 3. in eine polsterartige terminale Anschwel- 
hmg ausgeht, die mit der Epiphjsis verwächst und als „Zirbelpolster*^ 
dient. Bei jungen Anmiocoeten fehlt der mittlere fadenförmige Abschnitt. 
Dsss die Epiphysis als handschuhfingerfSrmige Ausstülpung am hinteren 
TbeOe des primitiven Zwischenhimdaches, vor der Gommissnra posterior 
und hinter dem Ganglion habenulae entsteht, konnte bestätigt werden. 
Bei erwachsenen Petromyzonten täuscht die Verschmelzung mit dem 
nMdpolster** einen genetischen Zusammenhang mit dem vorderen Zwi- 
Bchenhimdach vor. Zu unterscheiden sind an der Epiphyse ein hinterer 
bdenfSnniger Stiel und zwei flbereinanderliegende Bläschen. Das obere 
BUschen enthält ein glänzend weisses Pigment Ein extracranieller 
Epiphjsentheil fand sich nicht. Am Vorderhim ist ein unpaariger Theil 
Ton den paarigen Hemisphären und Lobi olfactorii zu trennen. Die 
Lunina terminalis, das wichtigste Gebilde des unpaarigen Abschnittes 
eihebt sich als schmale dünne Markplatte vor dem Chiasma nervi optici 
aus der Himbasis, wölbt sich zwischen die Lobi olfactorii, biegt nach 
hinten mn und endet in einem verdickten Querbalken, der Gommissnra 
anterior, dem Homologen der Gommissnra interlobularis, an der vorderen 
dorsalen Zwischenhimgrenze. An die Lamina terminalis schliesst sich 
die Fortsetzung des Thalamus opticus an, welche dem Gorpus striatum 
des Menschen entspricht. Seitlich gehen daraus die paarigen Theile 
henror: der Lobus olfactorius, der vordere grössere, mit kleinen runze- 
ligen Prominenzen bedeckte Abschnitt, und die kleineren glatten Hemi- 
Vhären. Der Nervus olfactorius entspringt breitbasig aus dem medialen 
Band des Lobus ol&ctorius und dringt in die dicht davor liegende Na- 
sanfaq^l ein. Der Hohlraum des Vorderhims, der einen Recessus 
däamaiicus zwischen Lamina terminalis und Ghiasma optici bildet, 
<lnDgt durch ein weites Foramen Monroi in einen echten Seitenventrikel, 
iet einen Fortsatz in den Lobus olfactorius sendet In dem zweiten 
^ der Abhandlung werden die histologischen Verhältnisse behandelt. 
IKe graue Substanz des bandförmigen Rückenmarks stellt eine an den 
Baadern etwas ventralwärts gekrümmte Platte dar, die obere und untere 
Edmer nicht erkennen lässt. Eine Verbindung der „mittleren grossen 
2dlen^ (Beissner), die am oberen Bande der grauen Substanz zu beiden 

14* 



Digitized by 



Google 



212 System&tisclie Anatomie. 

Seiten der Mittellinie liegen, mit den sensiblen Wurzeln konnte Y£ 
nicht auffinden. Ebenso scheint ihm der directe Zusammenhang der 
motorischen Wurzelfasern mit den „äusseren grossen Zellen" (Reissner), 
auf den Flügeln der grauen Substanz, nicht erwiesen. Die zwischen 
beiden genannten Zellsorten liegenden „kleineren Nervenzellen" (Beiss- 
ner) sollen, wenigstens zum Theil, den dorsalen Nervenwurzeln Qiren 
Ursprung geben. Die mediane Scheide des Yorderstranges rechnet Yt 
nicht mit Beissner zur grauen Substanz, weil die zelligen Elemente 
fehlen. Im Funiculus dorsalis, wo der Bau der weissen Substanz am 
einfachsten ist, bilden radiäre, aus der grauen Substanz entspringende 
und nach aussen sich, verfeinernde Fasern ein Maschenwerk, in dess^ 
Knotenpunkten Körner liegen, die vielleicht die Querschnitte von Lftngs- 
fasern sind. Das Maschenwerk ist im Funiculus ventralis feiner; cha- 
rakteristisch sind neben feineren Längsfitserh die sogen. „Müllefschen 
Fasern", die in der „inneren Gruppe" als etwa acht colossale Fasern, 
umgeben von feineren nahe der Mediana und in der Goncavität der 
grauen Substanz liegen und in der „äusseren Gruppe" als drei starke 
Fasern im Funiculus lateralis vorkommen. In dem üebergangstheil Tom 
Bückenmark zum Nachhim bilden die „nicht nervösen^^ Zellen, die im 
Bückenmark in spärlicherer Zahl in der Umgebung des Gentralkanals 
liegen, den grösseren centralen Theil der grauen Substanz, der von den 
Ganglien nur an der Peripherie umgeben wird. Die grossen änsseren 
Zellen und mit ihnen die MüUer'schen Fasern rücken dabei der Mitfcd- 
linie näher. In der eigentlichen Medulla oblongata tritt an Stelle des 
„centralen Bindegewebes" eine dünne Lage subepithelialer Spongiosa, 
in deren Umfang das aus radial gestellten Ganglienzellen bestehende 
„centrale Höhlengrau" liegt. Eine ventrale, aus grösseren Zellen be- 
stehende Gruppe, die Fortsetzung der „äusseren grossen Zellen" des 
Bückenmarks scheint im Bereich des Lobus n. vagi die Vagus -Hypo- 
glossuswurzel zu bilden; in ihr finden sich Eiesenzellen, die wohl als 
Ursprungsganglien einer kleinen Anzahl nicht gekreuzter Müller'scher 
Fasern anzusehen sind. Eine seitlich unter der grössten Ausbuchtung 
des Hohlraums gelagerte Gruppe grösserer Ganglienzellen bildet das 
„obere laterale Ganglion" (Langerhans) und stellt eine Portsetzung i& 
Säule dar, die im Rückenmark von den Ursprungszellen der sensiblen 
Wurzeln gebildet wird. Die Zellen dieses Ganglions setzen hauptsäch- 
lich die sensiblen Yaguswurzeln zusammen. Nach vom schliesst das 
aus grösseren Zellen gebildete „motorische Trigeminusganglion" sich an, 
die Ursprungsstätte der meisten motorischen Trigeminusfasem. Hierror 
besteht das centrale Grau nur aus kleinen Zellen bis zur halben Höhe 
der Aquaeductuswand, wo ein kleines, aus vier bis sechs Zellen, danmter 
einer Biesenzelle, zusammengesetztes Ganglion sich findet; und fast noch 
grösser als diese Kiesenzellen sind vier Paare von Ganglien in der Trans- 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. 213 

Teisalebene der sogenannten Conmiissara ansulata. Die zwischen diesen 
grosseren Zellen des centralen Grans liegenden kleineren Zellen zer- 
Men in zwei Arten: solche, die durch Osmiamsäure gelblich bis bräun- 
lidi und solche, die grau ge&bt werden, von denen die letzteren 
typische Ghmglienzellen sind und meist nur bis zur vorderen Transver- 
Ettlebene des lateralen Ganglions vorkommen, die ersteren, kleinen, birn- 
ßrmigen Zellen Fortsätze zur Spongiosa senden. — ^^ Im lateralen Theil 
des Fnniculns lateralis bildet sich ein anfangs undeutlicher, dann scharf 
begrenzter, cylindrischer Strang feiner Fasern, der in der Medulla 
obloDgata aus der dorsalen Lage lateralwärts geschoben wird und den 
Ewn der aufsteigenden Trigeminuswurzel darstellt. Die stärkere trans- 
Yeisale motorische Trigeminuswurzel stammt aus dem Ganglion N. Y 
transrersi, wo eine Verbindung ihrer Fasern mit den Zellen deutlich ist. 
Die absteigende motorische Trigeminuswurzel liess sich in ihren Fasern 
bis zum Chiasma der MüUer'schen Fasern, aber nicht bis an ihr cen- 
trales Ende verfolgen. Der N. abducens entsteht als feiner gesonderter 
Faserzng aus einigen Zellen am vorderen Abschnitt des Ganglion N. V 
tiansY. Die motorischen Wurzeln des Hypoglossus und Yagus entsprin- 
gen wohl aus den grossen Zellen des centralen Graus, obgleich sich 
dies nicht sicher beobachten liess — sie verhalten sich wie die ventralen 
Wnrzeln der Spinalnerven. Die vier hinteren sensiblen Yaguswürzeb, 
die ebenfalls den Charakter der sensiblen Spinalnerven bewahren, kön- 
nen in ihren einzelnen feinen Fasern nicht weit verfolgt werden; in 
ibrer Gesammtheit sieht man sie sich auf dem kürzesten Wege mit dem 
oberen lateralen Ganglion verbinden. Ob die daraus hervorgehenden 
Zellfäden sich mit ihnen verbinden, wird zweifelhaft gelassen. Die vier 
vorderen, mehr dorsal gelegenen, sensiblen Yaguswurzeln lassen sich in 
ihren Fasern bis in die innere Hälfte der Yentrikelwand verfolgen, wo 
sie in einem Gewirr von Fasern und Zellen des Acusticusursprunges 
Teischwinden. Wahrscheinlich hängen die Fasern mit kleinen spindel- 
förmigen Ganglienzellen zusammen. Die Nerven der Acusticus-Facia- 
hsgnippe entstehen in dem dorsalen Theile des Lobus acusticus, der 
fiber der aufsteigenden Quintuswurzel liegt. In diesem Gebiet, das Yf. 
als typische Himbildung auffasst, unterscheidet man drei Nervenkeme, 
Ton denen der obere Facialiskem am meisten gesondert ist und die 
beiden unteren, weniger scharf abgegrenzten die beiden Wurzeln des 
N, acQsticus hervorgehen lassen. In der Medulla oblongata gibt es drei 
Gruppen Müller'scher Fasern, 1. die lateralen ungekreuzten, 2. die me- 
dialen gekreuzten , 3. die medialen ungekreuzten. Die ersteren, aus den 
Basaliheilen von dem Seitenstrang des Bückenmarks kommend, dringen in 
den unteren Acnsticuskern ein, nachdem sie sich mit dunkel geßurbten, 
sdunal spindelförmigen, gekrümmten Zellen verbunden haben, die je 
flach der Stärke der Fasern eine verschiedene Dicke besitzen. Aus dem 



Digitized by 



Google 



214 Systematische Anatomie. 

vorderen Ende dieser Zellen geht ein einziger Fortsatz henror, der wenig 
feiner ist, als die Faser der Zelle und der mit der unteren A(»8ücqs* 
Wurzel das Qehim verlftsst. Die medialen Mfillefschen Fasern stdgen 
aus dem Funiculus ventralis empor zur Oblongata, wo sich ein TM 
kreuzt und mit einer Anzahl feiner Fasern vereint zum Acostikem zieht, 
in dem sie sich mit gleichen Zellen, wie die lateralen Fasern, verbindet, 
aus denen ein Fortsatz als acustische Faser gewöhnlich durch die obere 
Wurzel das Oehim verUssL Die ungekreuzten medialen MfOler'schen 
Fasern stehen wahrscheinlich in keinem Zusaumienhang mit demAoo- 
sticus. Die iZ^^Aon'schen Actuticusxellen können nach Yt nicht mit den 
Zellen des oberen lateralen Qanglion Langerhans* verglichen werden, 
sondern sind zu redmen zu den „colossalen Zellen^S die in üeberan- 
Stimmung mit Langerhans in der Nachbarschaft dieses gefunden wurden. 
Den Austritt ihres Fortsatzes in die peripherische Acusticuswurzel kernte 
Yf. nicht beobachten. Li der vorderen Medulla oblongata liegt dicht 
über und hinter der Austrittsstelle des Trigeminus eine Gruppe von 
Ganglienzellen, die mit den Zellen der grossen Müller'schen Fasern ganz 
übereinstimmen. Ausser den nach vorne gerichteten Fasern, dem Tractos 
oculomotorius Langerhans' entsenden die Zellen noch dünnere, die mit 
der unteren Acusticuswurzel das Gehirn verlassen und als vorderster 
Theil derselben in das Ganglion .Nervi acustici der Ohrkapsel eingehen. 
Die zur Haubenregion ziehenden Fasern des Tractus oculomotorios 
Langerhans' bilden unterhalb des Ghiasma oculomotorii eine mächtige 
Kreuzung, der Faserzug löst sich auf und die grossen Fasem gehen 
Theilungen ein und werden bald so fein, dass sie nicht weiter verfolgt 
werden können. Der directe Zusammenhang einzelner Fasem mit dem 
Oculomotorius ist Vf. nicht sehr unwahrscheinlich. Aus der Acnsticos- 
wurzel zieht nach hinten in das Gehirn eine mächtige Faser, die sidi 
gabelt und mit der Hauptmasse der Fasem nach vom gegen den Tri- 
geminusaustritt wendet. So wie die beiden Acnsticuskeme sind auch die 
obere und untere Acusticuswurzel im Innem des Gehirns nicht scharf 
getrennt. Beide Wurzeln vereinigen sich wieder im Ganglion Nerr. 
acustici, durch dessen Vermittlung sie in das (Gehörorgan gelangen. 
Der N. trochlearis entspringt in einem (Ganglion oben über dem Ende 
des Ganglion N. Y transv. im (3erebellum. Das (Ganglion li^ vOlIig 
im Bereich des EL Himbläschens und weder eine Zelle, noch ein F(Nrt- 
satz dieses tritt in das Mittelhim über. Eine Ejreuzung der Trochlea- 
risfasern konnte nicht beobachtet werden. In der Mittellinie dringt eine 
kleinere Fasergmppe aus der Acusticusgegend in das Trochlearisgao^n 
ein. Der Tractus oculomotorius von Langerhans ist in erster Linie als 
acustische Bahn anzusehen. Die colossalen (Ganglienzellen, die Langerhaos 
als Componenten des Oculomotorius bezeichnet, betheiligen sich nichi 
am Aufbau dieses Nerven. Nur die kleineren Ganglienzellen sind wiik- 



Digiti 



zedby Google 



8. Neurologie. 215 

Me ürspnmgsstätten desselben. — Der Ocidomotorias kann als kräftiger 
Easerzug ins Innere des Gehirns verfolgt werden und dieser „Tractns 
oedomotorios'' (nieht der von Langerhans) bildet ein Chiasma ygü sehr 
flachem Winkel. Jenseits dieses werden die Fasern fein und verschwin- 
den bald ganz, wahrscheinlich in dem „Ocnlomotoriosganglion'^ Neben 
diesem medial gelegenen Ganglion findet sich noch ein laterales Hom 
MS grösseren Zellen bestehend. Den wesentlichsten unterschied zwischen 
Röckenmark nnd Nachhim bilden die in der Oblongatabasis sich fin- 
denden ausgedehnten Faserkreozongen. Zu einer charakteristischen Bün- 
delbildung kommt es in letzteren nur in dem ,,hinteren LängsbündePS 
dessra Stamm von den 2—3 nngekreazten medialen MüUer'schen Fa- 
sern gebildet wird, die über die colossalen Ganglienzellen der ventralen 
Mengmppe hinausgehen. Cm diesen Stamm gmppiren sich dann zahl- 
reiche feinere Fasern, aus den ventralen and seitlichen Begionen der 
Baas stammend, und unterhalb des Chiasma tractus oculomot und der 
AcQStieus-Haabenbahn findet eine vollkommene Durchkreuzung statt, 
woranf sich das Bündel auflöst und die Fasern im Zwischenhim ver- 
sdiwinden. Neben dem hinteren Längsbündel ist die ganze weisse Sub- 
stanz der Oblongatabasis mit feinen, wohl sämmtlichen gekreuzten Längs- 
äsera angefüllt, da Ursprung and Ende im Mittelhim sich nicht nach- 
weisen liess. — Das Prächordalhim ist wesentlich anders gebaat als die 
Medolla oblongata: es beüieiligen sich an seinem Aufbau nur kleinere 
Qfld feinere Elemente. Im centralen Grau folgt auf das Ependym eine 
Sehicht zellenloser Spongiosa and eine mehr oder weniger scharf begrenzte 
Lage kleiner Zellen, die völlig mit denen übereinstimmen, die in der 
Wand des Aqoaeductus oberhalb des Ganglion interpedonculare vor- 
kommen. Die Spongiosa fehlt in der Gegend des Infundibulam. Im 
Yorderhim sind die Zellen unr^elmässig in der ganzen Himwand zer- 
streut Aach im Mittel- und Zwischenhim finden sich die kleinen Zel- 
len aosserhalb des centralen Grau in der peripherischen Spongiosa und 
das ganze Ganglion habenulae ist aus solchen Zellen zusammengesetzt. 
Anders gestaltete Zellen beobachtete Vf. noch im Lohns olfactorius, 
Teetam opticam und zwischen den kleinen Zellen in den Hemisphären. 
Die Fasern des Tractus opticus bilden in der Zwischenhimwand ein 
breites und wohlbegrenztes Bündel, das sich beim üebergang in das 
Teetom opticum in dessen peripherer Spongiosa garbenfBrmig auflöst» 
wobei wohl einige Fasern die Mittelebene überschreiten. Zwischen den 
ttntrahlenden Fasern liegen neben einigen kleinen Ganglienzellen zahl- 
reifihe, kleine, dunkel gefärbte Eömerzellen, mit einem feinen Fort- 
atz an jedem Pol begabt Die Verbindang der Zellen mit den Nerven 
konnte nicht nachgewiesen werden, besteht aber zweifellos. Noch in- 
nerhalb des Gehirns kommt es zu einer totalen Kreuzung aller Trac- 
tnabsem, so dass die Sehnerven getrennt und ohne Verbindung das 



Digitized by 



Google 



216 Systematische Anatomie. 

Gehirn verlassen. Neben diesem grossen Chiasma findet sich noch em 
zweites feineres. Neben dem Tractos opticus zeigt sich in der Zwisch^ 
himwand ein feiner Faserzag, der aus der Begio thalamica des Zwischen- 
hims zu stammen scheint und der oberhalb des grossen Chiasmas &q 
der vorderen Fläche des als Gommissora transversa bezeichneten Qa«- 
balkens eine besondere Kreuzung erleidet, worauf er sich in die Seh- 
nerven vor deren Austritt aus dem Gehirn einsenkt. Die Sehnerven- 
fasem sind von der Austrittsstelle an als Hohlcylinder angeordnet: die 
Axe bildet ein centraler solider bindegewebiger Cylinder, eine Fort- 
setzung der Pia. Der Axenstrang, der wohl der hier fehlenden Arteria 
centralis retinae höherer Thiere entspricht, enthält in einer radiÄr- 
fEtserigen Grundsubstanz zahlreiche längliche, quergestellte Kerne und 
steht durch zahllose feine Badiärfasern mit der Nervenscheide in Ver- 
bindung. Am üebergang in die Betina verschwindet der Axenstrang 
und der Sehnerv wird dünner. Die Dura mater der SchädelhOhle setet 
sich ausserhalb dieser auf den Opticus als dicke bindegewebige Hölle 
fort. Die intracranielle PiahüUe verschmilzt völlig mit der Dura, wo 
der Nerv den Schädel verlässt. Dicht vor dem Auge verändert sich 
die dicke Nervenscheide zu einer feinen Haut, die auf den Bulbus ala 
Sdera übergeht. Viele dunkle Pigmentzellen umspinnen den Nenen 
von aussen , in der Nähe des Auges am dichtesten. Der Sehnenr be- 
sitzt tiefe seitliche Einschnürungen. Beim Eintritt in die Betina kreozen 
sich die Sehnervenfasem, gegen die Axe des Nerven ziehend (Langer- 
hans) und treten seitlich in die Betina in vielen platten Bündeh, die 
seitlich Fasern abgeben und sich verzweigen. — Die Olfactoriusfasem 
verbreiten sich centralwärts unter der Oberfläche des Lobus olfactorios, 
strahlen auseinander und verbinden sich mit den Glomerulis. Diese 
bestehen aus einer dichten feinmaschigen, dunkler als das umgebende 
Gehirn gefärbten Grundsubstanz mit vielen eingelagerten Kömchen; 
nur selten kommen in ihnen die kleinen Zellen vor, die sonst im ganzen 
Vorderhirn sich vorfinden. — Die Lamina terminalis ist rein nerröser 
Natur. — Die Commissura interlobularis ist als eine Commissnr der 
Hemisphären anzusehen. — Der fadenförmige Epiphysenstiel hat eine 
feinkörnige, faserige bis homogene Grundsubstanz mit kleinen Kömchen 
und Zellen, die mit feinen fibrillären Fortsätzen versehen sind. Da- 
zwischen findet sich ein feines, schneeweisses undurchsichtiges Pigment 
Sobald der Stiel hohl wird, treten die Körner und Zellen an die Ober- 
fläche und die weissen Pigmentkömer umgeben das Lumen, und ist dies 
radial gestreift durch die nach innen gerichteten Fortsatz eder umgeben- 
den Zellen. Das obere Bläschen des Epiphyse besteht ebenfiüls ans 
einer peripheren Schicht bimförmiger Zellen und einem mächtigen Pig- 
mentlager, das gegen das Lumen durch eine Lage eines grobkömigeOt 
selten Kerne führenden Gewebes abgegrenzt wird. Die Streifong in 



Digitized by 



Google 



8. Keurologie. 217 

der Pigmentlage ist vielleicht auch darch bindegewebige, von der Pia 
ansehende Fasern bedingt. In der dorsalen Wand des oberen Epi- 
physenblftschens fehlt das weisse Pigment. Der Hohlraum des Bläschens 
ist von faserigem Bindegewebe, das ein Maschenwerk bildet, durchsetzt. 
Sehr ähnlich ist der Bau des unteren Bläschens der Epiphyse. In der 
dickeren ventralen Wand sind die Zellen bimförmig, in der dünneren 
dorsalen finden sich nur runde Kerne und einzelne Zellen. Das untere 
Bläschen ist mit der polsterf5rmigen Terminalanschwellung des linken 
Ganglion durch Fasern verbunden, die durch eine zwischen beiden be- 
findlidie Oef&iung der Pia ziehen. — Die Tubercula intermedia be- 
stehen grösstentheils aus kleinen körnerartigen Zellen. In sie münden 
die Meynert'schen Bündel. Das kleinere linke Meynert'sche Bündel endet 
zum grössten Theil im Zirbelpolster und in der Basis des unteren Epi- 
physenbläschens. Zusanmien mit den Meynert'schen Bündeln treten in 
die Tubercula intermedia Faserbündel ein, die derTaenia thalami optici 
der Teleostier entsprechen. Die Meynert'schen Bündel ziehen gegen die 
Haubeneinschnürung zu, wo sie sich auflösen und einen eigenthümlichen 
Kdrper bilden, der der Haubeneinschnürung direct aufgesetzt ist. Unter- 
halb des Chiasma tractus oculomotorii um&ssen sie das Ganglion inter- 
pedonculare, wahrscheinlich jedoch ohne sich mit ihm zu verbinden, und 
bilden schliesslich die Baphe. — Die Commissura posterior ist eine reine 
Commissur, in der eine theilweise Faserkreuzung nicht stattfindet. Die 
in der (Kommissur feinen, rauhen, geschlängelten Fasern werden in der 
Gehimwand stärker und glatt und ziehen als breiter Faserzug zur Hirn- 
hasis. Ein Theil der Fasern biegt seitlich um und zieht zur MeduUa 
oblongata. — Gesonderte Hirnhäute fehlen den Petromyzonten. Der 
Bamn zwischen skeletogener Wand und Rückenmark wird durch ein 
weiches arachnoides Gewebe mit festeren Grenzschichten erfüllt. Die 
helle homogene wässerige Grundsubstanz dieses ist durchzogen von den 
ein Netzwerk bildenden Ausläufern vielgestaltiger multipolarer Schleim- 
zeUen und von elastischen Fasern. Ausserdem enthält sie noch zer- 
streut grosse ovoide, zum Theil fetthaltige Zellen, die in der Himhülle 
die elastischen Fasern und Schleimzellen fast ganz verdrängen, sich 
gegeneinander polyedrisch abplatten und von den verzweigten Fortsätzen 
gio^r spinnenfOrmiger Pigmentzellen umfasst werden. Femer enthält 
das araehnoidale Füllgewebe zahlreiche Blutge^se: auf jeder Seite 
nnter der Himbasis eine Arterie, die die innere Grenzschicht (Pia) mit 
einem engen Capillametz versieht; eine Arterie in der Medianfalte der 
Fieius chorioidei; an der dorsalen Seite zwischen Schädel und Plexus 
diorioidei einen medianen weiten venösen Blutraum. Die Gefässcapil- 
laren dringen von der Pia aus senkrecht ins Gehirn, oft bis ins Ependym, 
biegen um und laufen dicht nebenbei zur Pia zurück. Das Bückenmark 
ist gefiisslos. 



Digitized by 



Google 



218 Systematische Anatomie. 

Miclucho-Maclay (45) bildet die Gehirne des australischen DiBgo 
und des Papuahnndes von Nen-Öoinea ab, die, den Typus des Hande- 
hims festhaltend, sich nicht unwesentlich unterscheiden. W&hrend dieser 
Typus in seiner einfochsten Form beim Papuahunde erscheint, ist das 
Hirn des intelligenteren Dingo hoch differenzirt Die Hauptunteischiede, 
welche Flesch (an dessen Referat im biologischen Gentralblatt ich mich 
anschliessen muss) hervorhebt, sind folgende: Bei dem Dingo ist der 
mit leichten Krünmiungen ausgestattete Snlcus crudatns relativ wdt 
auf die Gonvexitftt hinauf zu verfolgen, während er bei dem Papnahimde 
kürzer und geradlinig ist Bei letzterem ist auch die Fissura SyM 
kaum angedeutet, ebenso wie die unterste der drei das Ende jener um- 
windenden Bogenfurchen — Pansch's] unterste Bogenfurche — die bei 
dem Dingo sehr vollkommen ausgebildet ist und ziemlich weit nach 
vom sich erstreckt, indem ihr vorderer Schenkel sagittal umbiegend 
eine Strecke weit parallel dem seitlichen Hemisphärenrande hinzieht 
Die beiden anderen Bogenfurchen sind bei dem Papuahunde flacher ge- 
krümmt und besitzen wenigere und spärlidiere Seitenästchen als das 
Dingohim. Bei diesem ist femer linkerseits die obere Hauptforche 
(Pansch) in ihrem hinteren Abschnitt unterbrochen. In den Windongen 
sind beim Dingo ziemlich reichlich Secundärfurchen angedeutet, so eine 
in dem Stirnlappen vor der vorderen Hauptfurche. Vf. will den diffe- 
renten Bau der beiden Qehime in Zusammenhang mit der verschiedenen 
Lebensweise der Thiere bringen. Flesch macht in seinem Beferat darauf 
aufinerksam, dass der Dingo, dessen Gtohim dem des Haushundes nahe 
steht, wenngleich es, wie Vf. betont, viel&ch windungsreicher ist, als 
der verwilderte Abkömmling jenes zu betrachten ist (Brehm). 

Nach den Beobachtungen von Rogner (46) varüren schon an den 
fast glatten Gehirnen der Feldhasen die Furchen. Die Fissura hippo- 
campi und rhinalis sind constant; eine dritte Furdie parallel derlbn- 
telkante ist in Bezug auf Länge und Tiefe manchen Variationen Qnte^ 
werfen. An der gewöhnlich glatten medialen Fläche tritt bisweilen eine 
Furche auf, die als Budiment einer bei anderen Thieren constant anf- 
tretenden aufzufassen ist. — Beim Schwein fanden sich die Furchen con- 
stanter als beim Schaf (im Verhältniss von 20 Proc. : 40 Proc). Bei 
Schweinen sind die Furchen nicht oft, bei Schafen nie symmetrisch aus- 
gebildet Das Schafhim scheint windungsreicher als das Schweinehim, 
weil bei letzterem alle Furchen mehr gestreckt verlaufen. Die Verbin- 
dung der Fissura coronalis mit der Fiss. ansata, die beim Schaf constant 
ist, kommt beim Schwein als Ausnahme vor. Die bei Sus constante 
Verbindung der Fiss. coronalis und splenialis durch die Fiss. cradata ist 
beim Schaf eine Variante. Der hintere laterale Fortsatz der Fiss. ansata 
confluirt beim Schwein mit der Fiss. suprasylvia inuner, was beim Sdiaf 
nur als Varietät auftritt. Beim Schwein ist die Fissura ansata constant 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. 219 

mit der Fissnra splenialis yerbnnden, während sie beim Schaf ganz frei 
endet Die Fissora cmciata ist beim Schwein mit der Fissnra coronalis 
Tttbnnden, beim Schaf nicht. ,, Was die Dignität der Farchenyariationen 
anbelangt", so hält ¥£ dieselben fOr Bildmigen, denen eine tiefere Be- 
dentong als die einer gewöhnlichen Anomalie zukommt, weil sie äugen* 
sdieinlich Uebergänge einer Form in die andere vermitteln. 

Die ,,Hemisphaeria'^ der Knochenfische fand Rabl-Rückhard (47) 
nicht den Grosshimhemisphären der übrigen Wirbelthiere, sondern nur 
dem Stammlappen homolog. Der Manteltheil wird durch ein einfaches 
Epithellager, das durch die Pia mater verstärkt wird, dargestellt. Der 
?on diesem umschlossene weite Hohlraum, „Ventriculus communis'*, 
steht in Zusanunenhang mit dem 3. Yentriköl und dem Aquaeductus 
Syhii. Mit dem örosshim verbinden sich vom, wie bei den Beptilien 
imd Amphibien, die Lobi olfactorii, welche sich bei den Knochenfischen 
in 2 Formen vorfinden. Die drei genannten Theile, Stammlappen, Man- 
teltheQ und Lobi ol&ctorii entsprechen erst zusammen dem Grosshirn 
höherer Thiere. Stamm- und Biechlappen zeigen in der Medianebene 
eine Emsenkung, die an dem Manteltheil fehlt; es entwickelt sich nicht 
die Mantelspalte. Wahre Plexus chorioidei finden sich an dem Knochen- 
fischhim nur in spärlicher Zahl und Entwicklung. Die Zirbel besitzt 
bd verschiedenen Familien eine sehr differente Gestalt Die Verbindung 
ihres Hohlraumes mit dem des Ventrikels besteht wahrscheinlich auch 
am ausgebildeten Gehirn der Salmoniden. Den Saccus vascülosus h&lt 
Tt für eine tubulöse Drüse mit AusfOhrungsgang, die aus vielfach ver- 
ästelten und mit einander communidrenden Schläuchen besteht und 
allseitig von einem cavemSsen sackförmigen Blutsinus umgeben wird. 
Wahrscheinlich dient sie zur Absonderung von Cerebrospinalflüssigkeit 
An der Hypophysis der Forelle, die hauptsächlich zu all diesen ünter- 
SQchongen benutzt wurde, constatirte Vf. wie an der Hypophysis des 
Hensdien und der höheren Wirbelthiere zwei durch ihren Bau sehr 
Tonchiedene Abschnitte. 

Nach Bumm (50) bleibt bei den Vögeln die scharfe Trennung von 
Yoider- und Zwischenlum auch im erwachsenen Zustande bestehen. Seh- 
högel und Streifenhtkgel liegen — was in der Klasse der Säuger nur 
bei Embryonen der Fall ist — hinter einander. Das Grosshim der 
Vögel enthält nur das, was aus dem secundären Vorderhim hervorge- 
gangen ist Es ist windungslos und seine Form entspricht etwa der 
eines Kartenherzeiis (Tiedemann). Ausser den von Leuret und Serres 
gefundenen Zahlen, die da» Verhältniss vom Quer- zum Längsdurch- 
nweser des Grosshims von Vögeln verschiedener Ordnungen angeben, 
theQt Yfl noch soldie vom Verhältniss des Längs- zum verticalen Dureh- 
messer mit In einer Tabelle verzeichnet er femer das Gewicht^ver- 
hältniss vom Grosshim zu der Sunotme von Zwischen-, Mittel-, Hinter- 



Digitized by 



Google 



220 SystematiBche Anatomie. 

und Nachhirn. Danach haben das relativ grösste Grosshirn die Sing- 
vögel und Spechte; es folgen die Papageien, Schwimm-, Sumpf- nnd 
Raubvögel, schliesslich Hühner und Tauben. Das Corpus opticam, das 
ventralwärts gerückte Mittelhim, wird bei den Baubvögeln von dem 
hinteren basalen Band des Qrosshims eben erreicht, bei allen übrigen 
Yögelu auf der dorsalen Seite mehr oder weniger stark überragt, bei 
den Papageien auch seitlich. Die Gestalt der Grosshimbasis variirt 
stark in den einzelnen Ordnungen. NapfEÖrmig findet sie sich bei den 
Schwinmi- und Sumpfvögeln, platt bei den Singvögeln. Als hinteren 
Basalhöcker bezeichnet Vf. eine Hervorragung am hinteren Basahand, 
die bei Schwimm- und Sumpfvögeln V»« bei Tauben, Baub- und Hühner- 
vögeln V4 der ganzen Basislänge ausmacht, bei Papageien aber die Hafte 
und am lateralen Bande zwei Dritttheile derselben einnimmt Die Forche, 
welche diesen von der übrigen Grosshimbasis abgrenzt, entspricht der 
von Meckel seiner Zeit bei der Gans fälschlich als Fissura Sjlvii be- 
zeichneten. Die hohlen, mit den Ventrikeln communidrenden Biech- 
höcker entspringen — als Eegel von der Spitze der Grosshimbasis, nur 
bei einigen Singvögeln rücken sie auf der Basis zurück. Sie sind im 
Yerhältniss zu denen der Säugethiere bedeutend verkümmert Ausser 
dem Himschenkel und dem Markbündel der strahligen Scheidewand, die 
am vorderen Band des Tractus opticus in gekreuzter Bichtung ans dem 
Zwischen- in das Vorderhim übertreten, beschreibt Yf. als basales Mark- 
bündel einen verschieden stark ausgebildeten Fasemcomplex, der vom 
vorderen Umfang des hinteren Basalhöckers zum vorderen Basisrand hin- 
strahlt Carus und Treviranus hatten dieses für ein Homologen des 
Tractus olfactorius der Säuger angesehen, nach Meckel hatte es ausser 
dieser Beziehung zum Biechhöcker die Bedeutung eines Associations- 
bündels zwischen vorderem uud hinterem Theil des Grosshims. — Bei 
den Tauben, Baub- und Hühnervögeln ist der vordere grössere Abschnitt 
der dorsalen Grosshimoberfläche rechtwinklig zu dem hinteren kleineren 
Abschnitt gestellt, während sie bei den Schwimm- uud Sumpf^ögeh in 
einem Bogen in einander übergehen. Die «Singvögel neigen sich mehr 
den ersteren zu, die Elettervögel den letzteren. Bei den Schwimm-, 
Sumpf- und Klettervögeln wird in der hinteren Hälfte, bei den Tauben, 
Baub- und Hühnervögeln in der vorderen Hälfte der dorsalen Grosshim- 
oberfläche ein medialer Wulst durch eine Furche abgegrenzt, welche 
Treviranus als ein Homologen derjenigen aufhsste, die bei den Nagern, 
Insectenfressem uud Fledermäusen das Grosshirn in einen oberen nnd 
unteren Lappen trennt. Vf. bestreitet diese Aufi&ssung. — Als Ursprungs- 
bündel der strahligen Scheidewand erschienen einige quer über das Orau 
der dorsalen Grosshimoberfläche an ihrem hinteren medialen Bande 
ziehende Markstreifen bei mehreren Vögeln. Als „Spiralwulst'' wird 
eine schneckenartig von der hinteren Fläche des Grosshirns zum hin- 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. 221 

ieren Basalhöcker sich hemmwindende graue Hervorragung beschrieben. 
Ein Homologon der Gommissura ant. der Säugethiere findet sich in Ge- 
stalt eines runden Markbündels, das dicht vor dem Sehhügel von einer 
Hemisphäre zur anderen* hinüberzieht. An deren doilsalem hinteren Sande 
sah Yf. einen hiervon unabhängigen Markfaden, das Balkenrudiment 
A. Meckel*s. Dicht unter der vorderen Gommissur liegt der Himschenkel, 
an dem sich 2 Abtheilungen; erkennen liessen , von denen die dorsal- 
laterale die Gommissur rinnenförmig einschloss. Die mediale Hemi- 
sph&renoberfläche ist bei Schwimm-, Sumpf- und ElettervSgeln nur in 
der hinteren Hälfte, bei den Tauben, Baub-, Hühner- und Singvögeln 
dagegen in der ganzen Ausdehnung von einer markweissen Decke über- 
zogen, die einem ca. V2 bis 3/4 geöffneten Fächer zu vergleichen ist Die 
strahUge Scheidewand — so wird diese Markscheide bezeichnet — zieht 
bis an den dorsalen Sand der medialen Grosshimoberfläche und oft noch 
darüber hinaus; nach vom zu reichen die Strahlen bis zu einer Linie, 
die dem medialen Ende der die Wulstspitze begrenzenden Furche ent- 
spricht; auf die hintere Fläche begeben sich ebenfalls die Fasern in 
Gestalt eines mattweissen Sptralbandesj das zum hinteren Basalhöcker 
spitz ausläuft; sie entspringen also von dem Spiralwulst. Die auf der 
medialen Fläche des Grosshims fächerartig angeordnete, auf der hinteren 
sehraabenJEt^nnige Markmasse der strahligen Scheidewand convergirt zu 
ein^ ansehnlichen Markbündel, das vor der vorderen Gommissur zur 
Grofishimbasis hinabsteigt, sich lateralwärts um den Hirnschenkel her- 
amschlägt und in der Gegend zwischen hinterem dorsal-lateralen Seh- 
högehand und Corpus opticum einmündet Durchtrennt man das Mark- 
bündel der strahligen Scheidewand^ so bleibt noch eine dünne Lamelle 
als Yentrikelwand übrig. Letztere besitzt nur eine spaltf5rmige Oeffnung 
hinter der C!ommissura anterior, durch die ein Plexus chorioideus aus 
dem m. Ventrikel in die Grosshimkammer hineintritt Ihre Dicke ist 
in den einzelnen Abschnitten sehr verschieden. Die auffallend grosse, 
8paltf5rmige Grosshimkammer, das Homologon des Seitenventrikels der 
Sftogethiere, steht in Zusanmienhang mit der Höhle der Siechhöcker. 
Snter- und ünterhom haben sich nicht differenzirt. Der Streifenhügel, 
der die Grosshimkammer nach aussen begrenzt, umfasst die ganze Hemi- 
sphäre, weniger deren Bindenüberzug, entspricht aber nicht dem gleich- 
luunigen Gebilde der Säuger, da Nudeus caudatus und Nucleus lenti- 
fonnis sich nicht nachweisen lassen. — Der zweite Theil der Arbeit 
enthält die Besultate der mikroskopischen Untersuchung. Der Bau der 
Ventrikelwand gestaltet sich folgendermaassen: lin medialen und hinte- 
len Abschnitt besteht die dorsale Partie aus 3 Schichten. Die aussen 
gelegene „äussere weisse Schicht'S die sich an manchen Stellen sehr 
Terdünnt und sogar verschwindet, enthält in ihrem feinkömigen Grund- 
gewebe neben wenigen kleinen Zellen, deren Fortsätze ein Netzwerk 



Digitized by 



Google 



222 Syst^matiBche Anatomie. 

bilden, zahlreiche feine markhaltige Nerrenfasem, die an der Znsammen- 
setznng der strahligen Scheidewand Theil nehmen. Die zweite Schicht, 
welche ans 10—15 (i breiten, dicht gedrängt bei einander liegenden pyrar 
midenfSnnigen Ganglienzellen besteht, bildet den Hanptbestandtheü der 
Yentrikelwand. Ein schmaler Saum ans feinkörniger Gmndsabstanx 
ohne Zellen liegt als innerste Schicht unmittelbar dem Ependjm aal 
An der Grenze von vorderer dorsaler nnd Yorderer centraler Zone wer- 
den die Ganglienzellen der mittleren Schicht spindelf&rmig. Zwischea 
den Fasern der strahligen Scheidewand liegend bilden sie die ganze Y<Nr- 
dere ventrale Yentrikelwand, während hinten die Markbündel der straUi- 
gen Scheidewand concentrisch von 6 (i grossen Spindeln mnkreist imd 
von Pyramiden (12 ^) nnd von rundlichen multipolaren Zellen (10 it) 
regellos umgeben werden. In der mittleren Höhe des Spiralwulstes ver- 
schmälert sich die Pyramidenzellenschicht und die äussere weisse imd 
innere zellenfreie Schicht nehmen an Breite zu; in der letzteren en^ 
stehen ausserdem noch in geringer Zahl markhaltige Nervenfasern. Das 
sog. Spiralband lässt in einer granulirten Grundsubstanz mit 5 ^i grosBea 
Körnern feine markhaltige Nerven&sem erkennen. Die ventrale, hte- 
rale und dorsale Oberfläche der Hemisphären, die ¥£ als Stre\fenhugelr 
rinde bezeichnet, besitzt wie die Yentrikelwand 1. eine äussere weisse 
Schicht, 2. eine Ganglienzellenschicht, die aber nicht nur Pyramiden- 
zellen, sondern auch vielstrahlige Ganglienzellen und Eömer enthSlt; 
die innere zellfreie Schicht fehlt ihr. An den Eiechhöckem unterscheidet 
Yf. in Uebereinstinmiung mit Stieda von aussen nach innen 1. die Schicht 
der Olfactoriusfasem, 2. eine fein granulirte Schicht mit eingelagerten 
klumpigen Massen, 3. eine breitere, fein granulirte, an ihrer inneren 
Grenze Pyramidenzellen fährende Schicht, 4. eine Schicht dicht ge- 
drängter Eömer, zwischen denen zahlreiche feinste markhaltige Nerven- 
fasern verlaufen, 5. eine Schicht von Ependymzellen. — Das Markbündel 
und die Fächer der strahligen Scheidewand bestehen aus gröberen nnd 
feineren Nerven&sem, die in der Yentrikelwand in der Pyramid^izel- 
lenschicht endigen und schräg in die äussere weisse Schicht eintreten, 
wo sie sich ausbreiten. In der dorsalen Bichtung verdünnt sidi die 
strahlige Scheidewand immer mehr, bis sie am lateralen Bande des anf 
der dorsalen Grosshimoberfläche gelegenen Wulstes verschwindet, wo 
sie aus den Pyramiden- und multipolaren (Ganglienzellen dw Streifen- 
hügelrinde entspringt. Die Grosshirnrinde der Yögel ist denmach ge- 
genüber der der Säugethiere ein „quantitativ und qualitativ defectes 
Gebilde^^ Yf. weist nach, dass die strahlige Scheidewand weder ab 
Homologen des Fomix (v. Haller u. A.), noch als Analogen des Pednn- 
culus septi lucidi (Meckel) aufzufEusen sei, kann aber die vergleichend- 
anatomische Bedeutung derselben nicht bezeidmen. — Der Streifenhügel, 
der sich nicht in geschwänzten Kern und Linsenkem gliedert, wird von 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. 223 

zwei weissen flächenhaften Schichten mit wellenförmigem Contoor unter- 
brochen. Aosaerdem liegt in seinem hinteren lateral ventralen Abschnitt 
der Mantelkern. Das Gewebe des Streifenhfigels besteht im hinteren 
lateralen dorsalen Theil aas 25 fi grossen Pyramidenzellen, im ganzen 
übrigen Theil aus 10 — 15 ^ grossen Fyramidenzellen und aus zahl- 
reicheren 5 fi messenden Körnern^ die zu 6 und mehr in Alveolen der 
Glia zusammenliegen. Eine schmale Schicht von Spindelzellen schiebt 
sieh in der Bichtung der ventralen Wellenlinie zwischen die oben ge- 
mumteu Gewebssubstituentien ein. In der dorsalen Wellenlinie ist der 
Tordere Abschnitt frei von Zellen^ in der mittleren und hinteren haben 
flieh stellenweise sagittal laufende Nervenfasern eingelagert Der Stamm 
des Hirnschenkels, aus feinsten 1 fi dicken und feinen 5 fi dicken mark- 
baltigen Fasern in gleicher Zahl zusammengesetzt, strahlt radienförmig 
auseinander, wobei die feinsten Fasern büschelförmig zusammentreten. 
Ans diesen Bündeln und den 5 fi dicken markhaltigen Fasern vereinigen 
sieh gröbere Stränge. Ein Theil der Himschenkelausstrahlung wird auf 
ihrem Wege zur Groeshirnrinde in den beiden senkrecht zu ihr gelege- 
nen Wellenlinien unterbrochen. Eine gewisse Anzahl der Fasern biegt 
hier nämlich um und bildet dadurch die beiden Wellenlinien, aus denen 
sie dann später wieder hervorgeht, um mit den anderen direct radiär- 
wlaofenden und nicht umbiegenden Fasern der Streifenhügelrinde zu- 
instreben. In ihrem lateralen Verbreitungsgebiet werden die Hirnschen- 
keliasem von dem nahezu linsenförmigen Markfeld unterbrochen, wo 
sich ihnen zahlreiche, an dieser Stelle entstehende markreiche Fasern 
zugesellen. Trotzdem die Gliederung des Linsenkerns des Säugers diesem 
Gebilde fehlt, ist Vf. geneigt, es für identisch damit zu halten, wegen 
seiner keilförmigen Gestalt und wegen seiner auffallend ähnlichen Struo- 
tnr. — Der keilförmige Mandelkern stellt bei Vögeln keinen Theil der 
Hirnrinde, sondern ein besonderes Ganglion im Streifenhügel dar. Von 
{eiligen Elementen enthält der Mandelkern nur 10— 15 ^ breite Fyra- 
midenzellen. An der lateralen Fläche wird er von einer dünnen Lage 
Streifenhügelrinde überzogen, die ihn auch von dem Seitenventrikel ab- 
graizt Die seitlichen Fortsätze der vorderen Commissur vertheilen sich 
in den beiden Mandelkernen. Gleichzeitig treten aus ihnen Fasern her- 
vor, die sich der Himschenkelhaube anschliessend als deren dorsalstes 
Bündel durch Zwischen- und Mittelhim abwärts ziehen. Meckefs Bai- 
kairudtment lässt Vf. nur als Commissur der Ventrikelwand gelten, da 
die Rinde der dorsalen Grosshimfläche der Vögel von ihr keine Fasern 
erhält — Das basale Markbündel entspringt nicht in, sondern jenseits 
des hinteren Basalhöckers. Es lässt sich an Osmiumsäurepräparaten 
Us in die ventrale Schicht des Halstheils vom Biechhöcker verfolgen. 
Vf. hUt es für wahrscheinlich, dass das basale Markbündel eine Ver- 
bindung der vorderen ventralen Streifenhügelrinde mit dem Himschen- 



Digitized by 



Google 



224 Systematische Anatomie. 

keif vielleicht anch mit dem grosszelligen Kern im Streifenhügel dar- 
stelle, also ans Associations- und Projectionsfasern bestehe; dass femer 
ein Ueiner Theil seiner Fasern das Tnbercnlnm olfactoriom mit in diese 
Verbindung aufnehme. 

Bellonci (51) fand denselben Grundplan im Bau und in den Ver- 
bindungen der Lobi olfactorii bei den höheren Arthropoden und den 
Vertebraten. Die Geruchsfasern und die Verbindungsfäden der Biedi- 
lappen lösen sich in ein feines Beticulum auf („glom^rule olfftctifO* 
Die directe und gekreuzte Verbindung der Lobi olfactorii und opticiist 
beiden Typen gemeinsam. 

Aus der vorläufigen Mittheilung Desselben (52) über die Lobi 
optici der Vögel sei Folgendes hervorgehoben: Die Bläschen deslQttel- 
hims streben danach, sich dem Chiasma nervorum opticorum zu näliem, 
indem sie in ihrem Verlauf die Theile umgeben, die sich um das 
Chiasma herum befinden, d. h. den Processus inferior des Zwischenhims. 
Das Zwischenhim bleibt sehr klein in seinem unteren Abschnitt, dem 
Tuber cinereum, in dem mittleren und oberen Theil dagegen entwickelt 
es sich stark. Die centrale Masse der Lobi optici, in der sich die 
Ganglien mit grossen Zellen finden, ist ein Theil des Mittelhims. Alle 
Fasern der Sehnerven endigen in der äusseren Lage der Sehhfigelrinde, 
in der sie sich in ein sehr feines nervöses reticuläres Gewebe auflösen. 
Die Commissura inferior hängt dem Chiasma hinten an, ist sehr start[ 
entwickelt und umgibt vom das Tuber cinereum. Ihr unterer Abschnitt 
besteht aus feinen Fasern, die in dem Innern der Lobi optici und in 
der basalen Begion, wo Zwischen- und Mittelhirn sich vereinigen, endi- 
gen; ihr oberer Theil wird von markreiishen Fasern gebildet, die ans 
dem mittleren Theil des Zwischenhims herkommen und zum Theil sicli 
später durchkreuzen. Zwischen Tuber cinereum und den Lobi optici 
findet sich jederseits ein kleines eif&rmiges Ganglion, von dem aus grosse 
markhaltige Fasern zur Conmüssur, dem Chiasma und Tractus opticus 
ziehen. Die Binde der Lobi optici ist beim Sperling aus 8 Schichten 
(von aussen nach innen) zusammengesetzt: 1. Fasern des Sehnerren, 
2. reticuläre Substanz, 3. kleine Nervenzellen, die fast alle durch Os- 
miumsäure geschwärzt werden; 4. reticuläre Substanz, 5. kleine Zellen 
wie in der 3. Schicht, 6. reticuläre Substanz mit kleinen Nervenzellen, 
die sich bald in Osmiumsäure schwärzen, bald nicht; 7. grössere Nerven- 
zellen, die sich fast alle mit Osmiumsäure schwarz färben; 8. markhaltige 
Nervenfasem. Frfiher hatte Vf. angegeben, dass bei Teleostiem mark- 
haltige Fasern, die im Zwischenhim endigen, zum Tractus opticus ziehen. 
Erneute Untersuchungen erwiesen dies als unrichtig, die Fasern ziehen 
zur Commissura inferior. Gleiches liess sich Üi die höheren Wirbel- 
thiere constatiren (Frosch, Axolotl, Schildkröte). Mit Ausnahme der 
Säugethiere ist also fnr die Vertebraten nachgewiesen, dass die centrale 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. 225 

Endignng des Sehnerven gleichförmig ist, ebenso wie die peripherische, 
und dass diese sich in den concentrischen Schichten der Binde der Lobi 
optici findet 

Aus der physiologischen Studie von Wooldridge (55) über die 
Fonction der Kammemerven des Sängethierherzens möge Folgendes, als 
Ton anatomischen Interesse, hervorgehoben werden. Als Object diente 
der Hund. Um die Nerven zur Anschauung zur bringen, wurde das 
Herz des frisch getödteten Hundes mit 0,5 proc. Kochsalzlösung ausge- 
waschen und von Blut befreit und die Oberfläche mit durch Erwärmen 
Terfiüssigter Carbolsäure bestrichen. Die Nerven treten alsdann als 
weissliche Fäden auf bräunlichem Grunde hervor. Die Nerven sind 
marklos, laufen unter dem Pericard schräg von der Basis zur Spitze 
der Ventrikel unter Plexusbildung und dringen auch bisweilen in die 
Hosculatur ein. Alle Nervenfasern treten in 3 Stämmchen zum Herzen. 
Die Nerven, welche die vordere Fläche des linken Ventrikels und emen 
Theü des rechten versorgen, femer Zweige zum Vorhof und Septum 
Tentriculomm abgeben, entstammen einem Nerven, der links von der 
Art pulmonalis hervortritt Bechts von dieser kommt ein zweites Stämm- 
dien zum Vorschein und verbreitet sich auf der rechten Kammer. Die 
hintere Fläche des Herzens überziehen die Ausbreitungen des 3. Stämm- 
eheos. Die beiden ersten Nerven kommen aus einem Geflecht hinter 
dem Aortenbogen, das auf folgende Weise entsteht: 1. aus einem starken 
reditsseitigen Ast aus dem rechten Vagus oder dessen R. recurrens oder 
ans beiden, der inmier Zweige zum Vorhof abgibt; 2. aus 1 oder 2 Zwei- 
gen ans dem linken Vagusganglion; 3. aus einem kurzen Aste vom 
linken N. laryngeus inferior. Sehr oft zieht zum 1. Nerven ein Ast vom 
linken N. laryngeus inferior direct Der 3. Nerv entspringt entweder 
ans dem Ganglion des N. vagus, oder aus der Ansa Vieusseni, zuweilen 
ans dem L Bmstganglion des Sympathicus. 

Die Gardia des Kaninchens wird nach den Untersuchungen von 
p. Openchowski (56) vom Vagus innervirt. Zu dem multipolare Gang- 
lien enthaltenden Auerbach'schen Plexus auf dem Magen schickt der 
rechte Vagus direct, der linke meistens indirect, durch eine Gommissur, 
seine Zweige. Auch sympathische Fasern aus dem Mesenterium treten 
an ihn heran. Die netzf5rmig verbundenen Enden des Plexus verbreiten 
sidi in der Musculatur des Magens und der Cardia. Ausserdem senden 
die Vagi kleine Fädchen zu sympathischen Ganglienzellenhaufen, die 
Ulf der Gardia verstreut liegen. Ebenda befinden sich auch grosse viel- 
xeDige Ganglienhaufen, die an den grossen Aesten der Vagi hängen. 

um die Nerven der Epiglottis zu demonstriren, empfiehlt Stirling 
(57) die Kehlkopfsoberfiäche der Epiglottis den Dämpfen einer 1 proc. 
Lösung von Osmiumsäure für eine kurze Zeit auszusetzen. Die Nerven 

Jtlvetkariclite d. Anatomie n. Physiologie. XU. (1883.) 1. 15 



Digitized by 



Google 



226 Systematische Anatomie. 

treten dann in einem Plexns von schwarzen Linien Uar nnd deotlidi 
hervor. Gewöhnlich verläuft jederseits ein massig starker Stamm neben 
dem Bande der Epiglottis, von dem einige feine Aestchen ausgehen, 
die sich mit solchen von der anderen Seite zu einem sehr dichten Flexas 
von markhaltigen Nervenfasern verbinden unmittelbar unter dem Epithel 
Der Nervus laryngeus superior enthält vor seinem Eintritt in die Epi* 
glottis zahlreiche G^glienzellen. 

Nach den Untersuchungen von Brenner (58) geht bei Amphibien 
der Nervus laryngeus inferior vagi um das mediale Stück des letzten 
Aortenbogens herum, welches zwischen dem Herzen und dem Abgange 
des Pulmonalastes liegt, bei allen höheren Wirbelthieren dagegen um 
das laterale Stück des letzten Aortenbogens (wenn es überhaupt vor- 
handen ist), also um den eigentlichen Ductus Botalli. Aus der Ent- 
wicklungsgeschichte konnte hierfür ein Erklärungsgrund gefunden wer- 
den. Wie bekannt, liegt das Herz ursprünglich an der ventralen Seite 
des Schlundes, soweit wie das Hirn nach hinten reichend, wird daher 
auch von einem Himnerven versorgt. Ebenfalls am Hinterkopf hinler 
der Rachenhühle, daher auch hinter dem letzten Aortenbogen entstehen 
die Lungen resp. Kehlkopf und Luftröhre. Zur Zeit, wo das Herz seine 
Wanderung caudalwärts beginnt, liess sich an Hflhnerembryonen (4.u, 
5. Tag) der Vagusstamm bereits erkennen. Seine Aeste werden zur 
Trachea und Lunge und zum Oesophagus, wie Yf. annimmt, alsdann in 
querer oder absteigender Richtung hinziehen. Während nun beim Hin- 
abrücken des Herzens in den Brustraum die Zweige für Lunge und Herz 
mit hinabgelangen, werden die Aeste, welche quer zur Trachea und zum 
Kehlkopf ziehen, von den Qefässbogen zu einem Nervenbündel vereint 
und hinabgezogen. So kommt es, dass der Nervus laryngeus inferior 
er^t in der Gegend des Herzens den Vagus verlässt und zum Kehlkopf 
hinauf einen rückläufigen Weg einschlagen muss. Werm beim Beginn 
des Herabsteigens des Herzens noch die beiden letzten öefässbogen vo> 
banden sind, so wird demnach der Nervus laryngeus inferior beidersdte 
in gleicher Höhe aus dem Vagusstanmi entspringen und um die beiden 
(Jeassbogen herupaziehen; war vorher einer der letzten Aortenbögen 
verschwunden, so wird der Nervus laryngeus inferior auf einer Seite 
vom 5., auf der anderen vom 4. Aortenbogen hinabgedrängt, also asym- 
metrisch vom Vagus abgehen, wie beim Menschen und den Säugethieren, 
wo er links unter dem Ductus Botalli, rechts unter der Arteria^snb- 
clavia entsteht. So ist der Bildungsmodus bei den höheren Vertebraten. 
Bei den Amphibien dagegen bleiben die Verhältnisse dauernd , wie sie 
sich hier nur im ersten Begiim zeigen. Vier Aortenbogen liegen am 
hinteren Ende der Rachenhöhle. Der Nervus laryngeus inferior geht 
in flachem Bogen um das hintere Zungenbeinhom herum zur Hnscn- 
latur und Schleimhaut des Kehlkopfs. Die Entwicklung des Stammes 



Digitized by 



Google 



8. Neurologie. 227 

spiegelt sich also in der individaeUen der höheren Wirbelthiere ab. 
Diese üntersnchnngen hat Vf. im Anschluss an die Beschreibung fol- 
gender Aortenvarietäten mitgetheilt: In 2 Fällen entsprangen aus dem 
iKumal gelagerten Areas aortae von rechts nach links die Art carotis 
eommonis dextra, Art carotis communis sinistra, Art subclavia sinistra, 
Art subclavia dextra. Der Nervus vagus ging nicht um die Subclavia 
hemm, sondern zog in Bündel aufgelöst direct zu Larjnx und Trachea. 
Der Sympathicus bildete eine Schleife um die rechte und linke Sub- 
Gla?ia. Der Ductus thoracicus verlief rechts von der Aorta und zog 
om die rechte Art subclavia herum zum Angulus venosus dexter. — 
Einmal wurde folgender Qefässursprung aus normalem Aortenbogen be- 
obachtet: Von rechts nach links entspringen 1. ein Oefäss, das in Art 
Tortebraüs dextra und Art carotis communis dextra zerfällt, 2. Art 
carotis communis sinistr., 3. Art vertebr. sinistr., 4. Art subclavia sinistr., 
5. Art subcL dextr. Der Nervus laryngeus inf. ging als recurrens um 
die Art vertebralis dextr. herum. Der Ductus thoracicus verlief zwi- 
sdien Aorta und Vena azygos und zog um die rechte Art subclavia 
henun zum Angulus venosus dexter. — In den anderen Fällen war der 
Terhnf des Arcus aortae nicht normal. Einmal ritt er auf dem rechten 
Lnngenstiel und gab von rechts nach links gezählt die folgenden Aeste 
ab: 1. Art carotis sinistr., 2. Art. carotis dextr., 3. Art subclavia dextr., 
4. Art subclavia sinistr. Neben dem linken Ductus Botalli existirte 
auch ein rechter. — Das zweite Mal schlang sich der Aortenbogen um 
den rechten Lungenstiel und gab von rechts nach links hin als Aeste 
ab: 1. Art. carotis sinistr., 2. Art carotis dextr., 3. Art subclavia dextr. 
Ein rechter Ductus Botalli war ausser dem linken vorhanden , welcher 
Ton der Art. pulmonalis sinistra links neben Trachea und Oesophagus 
achrSg aufwärts zog und in einen Blindsack überging, den An&ngstheil 
der Art subclavia, die nach Verschluss des Ductus Botalli von der er- 
weiterten Intercostalarterie gespeist wurde. Der Nervus laryngeus in- 
ferior schlang sich in den beiden letzterwähnten Varietäten um den 
Dnctas Botalli der betreffenden Seite herum. Der Nervus sympathicus 
bSdete beiderseits eine Ansa um die Subclavia. — In dem letzten Falle 
e&tgpnmg aus einer rechtsgelagerten Aorta von links nach rechts hin 
t m Truncus anonymus, der sich in eine Art vertebralis sinistr. und 
ArL carotis conmiunis sinistr. theilte, 2. Art carotis communis dextr., 
3- Art vertebr. dextr., 4. Art subclavia dextr. Ein mächtiges Gefäss 
log ans der Aorta descendens in der Höhe des 4. Brustwirbels zur Art. 
aobd. sinistr. und nahm den offenen (3 Tage altes Eind) Ductus Botalli 
utf. Beide Lungen zerfielen symmetrisch in 3 Lappen. Der rechte Be- 
curens bog sich um den Aortenbogen, der linke um den Ductus Botalli. 
Durch mehrere Fälle von syphilitisdier ölossoplegie, durdi Experi- 
mente an Hunden und Kaninchen wurde Lewin (59) zu folgenden Be- 

15* 



Digitized by 



Google 



228 Systematiscbe Anatomie. 

sultaten geführt: Der Endast des Hypoglossus enthält sensible Fasern, 
die meistens nicht dem Lingnalis angehören, sondern mit dem Stamm 
des Hypoglossns verlaufen. Zwischen dem Ramus descendens und der 
Anastomose des Hypoglossus mit dem Lingnalis verlaufen sensible Fasern: 
die von der peripheren Seite kommenden liefert der Lingnalis and sie 
gelangen vermittelst der Anastomose zum Hypoglossus, die central ein- 
tretenden Fäden sind zahlreiche. Unzweifelhaft treten Lingnalisfasem 
in den Bamus descendens hinab. Oft gehen keine sendblen Fasern yom 
centralen Hypoglossusende zum Bamus descendens. Die in letzterem 
aufsteigenden sensiblen Fasern stammen wahrscheinlich aus den Cer- 
vicalnerven. Auch jenseits des Bamus descendens verlaufen Fasern des 
Lingnalis rückwärts im Hypoglossusstamm. Sensible Fasern begleiten 
den Hypoglossus bis zum Foramen condyloideum anterius, von wo ab 
seine ihm innewohnende Energie durch Anastomosen vermittelt wird, 
während er von der Wurzel aus keine Sensibilität besitzt 

Auf Grund von experimentellen Untersuchungen hält Vefas (60) 
die Spinalganglienzellen för unipolar. Wurde jungen Kanindien ein 
Stück Bückenmark entfernt, wobei die abgerissenen Wurzeln bei den 
Ganglien zurückblieben, so fanden sich nach einiger Zeit im Operations- 
gebiet die Gkinglien kleiner als in den intacten Abschnitten, weil die 
durchziehenden motorischen Fasern und die zutretenden sensiblen fehlten. 
Die Zellen waren völlig normal und aus ihnen traten feine Fasern her- 
vor, die sich zu einem dünnen abgehenden Nerven zusammenfügten. 
In einer zweiten Versuchsreihe wurden an einem freigelegten Spinal- 
ganglion entweder eine oder beide Wurzeln oder der austretende Stamm 
durchrissen. Dabei zeigte sich, dass das Gkmglion bei Durchschneidmig 
der Fasern zwischen ihm und Bückenmark wohl erhalten bleibt, da- 
gegen nach Durchtrennung der peripherischen Fasern zu Grunde gekl 
Bei einem Ealbe, wo das Ganglion Gasseri ohne Verbindung mit dem 
Gehirn war, aber peripherwärts Fasern entsandte, enthielt der N. infra- 
orbitalis normale Fasern, die durch reichliches Bind^ewebe getrennt 
wurden, und das Ganglion bestand aus normalen Fasern. 

Pfitsner (6t) beschreibt einen Fall, in dem zwischen elften und 
zwölften Dorsalnerven em Spinalnerv eingeschaltet war, der keine vor- 
dere Wurzel besass, sonst aber sich normal verhielt. Dieser, vermnthet 
Vf., hat sich in der Weise gebildet, dass WurzelfiUien von den beiden 
benachbarten Nerven eine Strecke weit gemeinsam verlaufen und sich 
dann wieder trennen. Die WurzelfiUien bilden dabei Ganglia aberran- 
tia, die sich zu einem grossen Ganglion vereinigen, welches ein echtes 
Ganglion spinale vortäuscht; oder auch die Verschmelzung derGtongha 
aberrantia ist als das Primäre anzusehen, das die erste Veranlassung 
zur Bildung des anscheinend selbständigen Spinalnerven gab. 

Der Plexus brachialis von Macacus Monkey bildet sich nach den 



Digitized by 



Google 



B. Neurologie. 229 

Untersnchoiigeii von Brooks (62) aus den ganzen fänften bis achten 
Cervicalneryen, empfängt einen beträchtlichen Ast vom vierten und den 
flaoptstamm des ersten Dorsalnerven. Der starke vierte Gervlcalnerv 
gibt einen Verbindungszweig zum fQnften und d^n Zwerchfellsnerven ab. 
Nachdem der fünfte Halsnerv den Ast des vierten empfangen hat, ver- 
bindet er sich mit dem sechsten zu einem Stamm, aus dem der Supra- 
scapolaris hervorgeht. Der obere Stamm gibt einen vorderen Zweig 
ab, der länger als er selbst ist und sich mit einem Zweig vom siebenten 
Cenricahierven vereint und dadurch einen kurzen Bogen bildet, aus 
dem der N. cutaneus ext. ant hervorgeht, während der Bogen den N. 
cataneos ext. entsendet und den oberen oder äusseren Kopf des Media- 
nos bildet Der grössere hintere Zweig des oberen Stammes gibt zwei 
d&ime Subscapulamerven ab, verbindet sich ebenfalls mit dem siebenten 
Cervicalnerven; aus der Spitze der Vereinigung entspringt ein beträcht- 
licher Stamm, der sich in den mittleren Subscapulamerven und den 
starken N. drcumflexus theilt, während der vereinte Nerv rückwärts 
ziehend sich mit einem gleich langen Ast, aus dem achten Hals- und 
ersten Brustnerven gebildet, zum N. radialis verbindet. Ausser diesem 
hinteren Zweig des vereinten achten Gervical- und ersten Dorsalnerven 
entspringt ein anderer, tiefer gelegener und längerer Strang, der nach 
Abgabe des N. thoradcus int. ant sich in den N. ulnaris und einen 
Zweig zum N. medianus theilt Der Nerv für den Musculus subclavius 
ratspringt sehr regelmässig aus dem sechsten Cervicalnerv und gibt einen 
Verbindungszweig zum Phrenicus, der aus dem vierten und fünften Cer- 
vicalnerv hervorkommt Die anderen Nervenursprünge zeigten sich mehr 
oder weniger inconstant 

Testut (63) beobachtete an 105 Armen 38 mal eine plexusf&rmige 
Anastomose zwischen dem N. medianus und N. musculo-cutaneus. Der 
N. medianus sendet eine Anastomose zum N. musculo-cutaneus, letz- 
terer zum N. medianus ein Bündel, das jene in Gestalt eines X kreuzt 
Dieses ist mit der Anastomose vom N. medianus durch einen zurück- 
huifenden Ast verbunden. Bei Simia satyrus und einem Cercopithecus 
fimd sich eine ähnliche Anordnung. 



In einer vorläufigen Mittheilung gibt Onodi (66) seine Besultate 
T<m den Untersuchungen über das Yerhältniss der spinalen Faserbündel 
za dem sympathischen Grenzstrange. Die Untersuchungen wurden an 
Mensch, Pferd und Hund angestellt und meistens die Yerdauungs- 
methode mit salzsaurem Pepsin (Hunde- und Pferdemagen mit 20proc. 
Saksäore extrahirt) in Gebrauch gezogen. Der grösste Theil der cere- 
brospinalen Faserbündel im Grenzstrang steigt oberhalb des sechsten 
bis siebenten Brustganglions auf und nur ein kleiner Theil derselben 
zieht abwärts, während sich das Yerhältniss unterhalb dieser Stelle um- 



Digitized by 



Google 



230 Systematische Anatomie. 

kehrt In der ersteren Begion liegen die weissen Bami oommonicaateB 
oberhalb der grauen, in der letzteren nnterhalb. Zwischen beiden be- 
standen Verbindungen. Diejenigen cerebrospinalen Faserbündel, welche 
vom siebenten Bruslgan^lion an im Grenzstrange abwärts ziehen, gehen 
zum Plexus coeliacus als Nn. splanchnicus maj. et min. und mit einigen 
Zweigen zur Aorta abdominalis. Die obersten Urq>rungsbündel verfolgte 
y£ vom achten weissen Bamus communicans thorac. bis zur Bauch- 
höhle; hieran schliessen sich 3 feinere Bündel von dem das achte nnd 
neunte Brustganglion verbindenden sympathischen Strangabschnitt und 
ein absteigendes Bündel des neunten weissen Bamus comm. an. Der 
grössere Theil der Fasern der Bami communicantes des Baucfatheils 
steigt im Grenzstrang abwärts und setzt sich in tiefer gelegene, zum 
Sacraltheil gehörende periphere Aeste fort; nur ein kleiner Theil (dritter 
und vierter conmiunicans) steigt auf und verbindet sich mit höher ge- 
legenen peripheren lumbalen Aesten. Die lumbalen peripheren Aeste 
werden aus von oben und von unt«i koQimenden Fasern gebildet Man 
kann sie zum Geflecht, das um die Art. mesenterica liegt, verfolgen, zo 
dem auch zahlreiche starke Aeste des Plexus coeliacus treten. Ans der 
Mitte des Geflechtes gehen zahlreiche Aeste zur Art. mesent. iof., ans 
den lateralen Theilen zur Spitze und hinteren Wand der Harnblase und 
zum oberen und mittleren Abschnitt des Mastdarms. Die im Grenz- 
strang absteigenden Bündel der cerebrospinalen Fasern der Bami conh 
municantes lassen sich also in die abzweigenden peripherischen Aeste 
verfolgen. Da nun auch die aufsteigenden Faserbündel des dritten bis 
vierten lumbalen Bamus communicans in höher goldene periphere Aeste 
übergehen, so glaubt Vf. annehmen zu dürfen, dass alle im Grenzstrang 
au&teigenden Communicansbündel gleichfalls zu peripheren Aesten sich 
hinb^eben. Makroskopisch lässt sich die directe Verbindung der Bami 
conmiunicantes nur mit den vorderen Wurzeln und dem peripherischen 
Theile des vorderen spinalen Astes nachweisen. 



EL 

Splanchnologie. 
Referent: Prof. Dr. Chr. Aehj. 

1. Darmorgane. 

A. Darmkanal. 

1) Landois, H., üeher ein anatomisches Unterscheidungsmerkmal zwischen Haos- 

hund und Wolf. Morphologisches Jahrbuch. Bd. 9. 8. 163—165. 

2) ElUnberger und Schaaf, Beitrag zur topographischen Anatomie, resp. zon 

Situs Yiscerum der Wiederkäuer. Deutsche Zeitschr. f. Thiermedicin. Bd. X. 
S. 1—26. 3 Taf. (Topographische Anatomie des Schafes nach Durchschnitten 
am gefrorenen Gadaver. Nur von veterinäranatomischem Interesse. Ref.) 



Digitized by 



Google 



9. Splandmologie. Darmorgane. Dannkanal. 231 

3) V, Ihering, K, Zur Kenntiilss der Gattung Girardinus. Zeitschr. f. wissensch. 

Zoologie. Bd. 38. S. 468—490. 1 Taf. 

4) Löwe, L,, Beiträge zur Anatomie der Nase u. Mundhöhle. 2. Auflage. Leipzig, 

D^cke. 

5) Ostmann, Neue Beiträge zu den Untersudiungen tüi>er die Balgdrüsen der 

Zangenwurzel. Virchow's Archiv. Bd. 92. S. 119— 134. 

6) WüUams, W, R., Ten cases of congenital contraction of the stomach. Journal 

of Anatomy andPhysiology. Vol. XVn. p. 460— 478. 1 Taf . 

7) GHnskyy AI., Zur Eenntniss des Baues der Magenschleinihaut der Wirbelthiere. 

Centralbl. f. d. medicinischen Wissenschaften. 1883. Nr. 13. S. 225-227. 

S) TrmkUr,N,, Zur Kenntaiss des feineren Baues der Magenschleimhaut, ins- 
besondere der MagendrOsen. Centralbl. f. d. medicinischen Wissenschaften. 
1883. Nr. 10. S. 161— 163.- 

9) Ellenberger und Hofmeister, V,, Ueber die Yerdauungssäfte und die Verdauung 
des Pferdes. (Fortsetzung. Y. Ueber den mikroskopischen Bau der Magen- 
schleimhaut, den Ort der Pepsinbildung und den Pepsingehalt der Mägen- 
Bchleanhaut in den yerschiedenen Verdauungsperioden.) Archiv f. wissensch. 
o. praktische Thierheilkunde. Bd. 9. S. 261-292. 1 Taf. 
10} CatlMieo, SSur Thistologie du ventricule et du proventricule du Melopsittacus 
undulatos. Journal de micrographie. 1883. p. 508— 512 u. 571— 576. 

11) Kupffer, C, Epithel und Drüsen des menschlichen Magens. Festschrift des 

ärztlichen Vereins München. München 1883. S. 27—46. 2 Taf. 

12) fViedersheint, E,, Ueber die mechanische Aufnahme der Nahrungsmittel in der 

Dannschleimhaut. Festschrift der 56. Versammlung deutscher Naturforscher 
u. Aerzte gewidmet von d. naturforsch. Gesellsch. zu Freiburg i. B. 18Stn. 
\Z) Zawarykin , Th., Ueber die Fettresorption im Dünndarm. Pfilüger's Archiv. 
Bd. 31. S. 231— 240. 1 Taf . 

14) 9. ThanhaffeTy L., Neuer Nervenendapparat im Dünndarm. Centralbl. f. d. med. 

Wisswisch. 1883. Nr. 3. S. 33-35. 

15) Derselbe, Antwort auf Hm. Prof. Klein*s „Der neue Endapparat etc.** betitelte 

Bemerkungen. Ebenda. Nr. 10. S. 176. 

16) Klem, E., Der neue Nervenendapparat v. Thanhoffer*s. Ebenda. Nr. 6. S. 82. 

17) Palzelt, F., Vehec die Entwicklung der Dickdarmschleimhaut. Sitzungberichte 

der Wiener Academie. 
IS) Maddox, £. £., A case of right-sided sigmoid filexure and rectum. Journal 
of Anatomy and Physiology. Vol. Vn. p. 403. 

19) Laimer, E., Beitrag zur Anatomie des Mastdarms. Wiener medicinische Jahr- 

bücher. 1883. S. 75—97. 2 Taf. 

20) KuUsckitzki, N,, Zur Frage nach dem Bau der Dünndarmschleimhaut und 

dem Mechanismus der Resorption. Charkow 1882. 19 Stn. 1 Taf. (Russisch.) 



Landoü (1) findet den Darmkanal beim Haushmide 5— 6 mal, beim 
Wdfe nur 4 mal so lang wie den Körper. 

V. Ihering (3) fand bei der Oattmig Girardinos Poey, einem limno- 
I^iagen der Gattung Poecilia sehr nahe stehenden Cyprinodonten , eine 
ganze Reihe von anatomischen Momenten , welche mehr oder minder 
TOü denjenigen der meisten übrigen Knochenfische abweichen. Dahin 
geboren der Mangel der Appendices pyloricae, die Kürze der weit nach 
vom gerückten Nieren und die bedeutende Länge der Ureteren, die Ver- 
Bchmelzong beider Hoden in einen einzigen unpaaren, die Umbildung 



Digitized by 



Google 



232 Systematifiche Anatomie. 

der Analflosse des Männchens in ein accessoriscbes Gopolationsorgaii, 
endlich die Existenz eines einfachen unpaaren Eierstockes, in welchem 
die befruchteten Eier ihre Entwicklung durchlaufen, an der Stelle, wo 
sie entstanden, so dass die Spermatozoon, um zu ihnen zu gelangen, 
das Keimepithel durchsetzen müssen. 

Ostmann (5) sah die Balgdrusen der Zungenwurzel beim Erwach- 
senen zwischen 34 und 102 (Mittel 66), beim Einde bis zu drei Js^en 
zwischen 28 und 74 schwanken. Er hält es demnach für erwiesen, dass 
der Grund für diese Verschiedenheiten auf individueUen Verhältnissea 
beruht und keineswegs auf Zufälligkeiten, welche in demselben Indivi- 
duum die Entwicklung zeitweise begünstigen oder hemmen. — Der von 
der gebrochenen Beihe der Papillae circumvallatae gebildete Winkel 
beträgt auf allen Altersstufen ungefähr 115 Grad. 

Williams (6) glaubt annehmen zu sollen, dass der menscUiche 
Magen normalerweise dreifach eingeschnürt sei. Die mittlere Einschnü- 
rung scheidet ihn in eine cardiale und pylorische Hälfte. Sie ist es, 
die sich gewöhnlich bei angeborener Missbildung des Organes zu patho- 
logischer Höhe steigert. 

Von Glinsky'^ (7) Untersuchungen der Magenschleimhaut bei ver- 
schiedenen Säugethieren, Amphibien, Keptilien und Fischen liegen bis 
jetzt nur die allgemeinen Besultate vor. Die bindegewebige Grundlage 
der Magenschleimhaut stellt eine Uebergangsform zwischen lockerem, 
fibrillärem und adenoidem Gewebe dar. Dem letzteren steht sie bei 
jungen Säugethieren und Fischen näher. Eine „glasartige'^ Schicht ans 
compactem fibrillären Bindegewebe zwischen der Muscularis und Ma- 
trix der Mucosa ist bei einigen Baubthieren (Katze, Hund, Fuchs) und 
Fischen (Esox) vorhanden. Eigentliche Follikel wurden namentlich in der 
Uebergangszone vom Pylorus zum Duodenum nicht allein bei Säoge- 
thieren, sondern auch bei ßeptilien und Amphibien nachgewiesen. Die 
Zona intermedia Ebstein's war bei allen untersuchten Säugethieren, nur 
mit bedeutenden individuellen Schwankungen, vorhanden, am stärksten 
bei Mensch und Hund, schwächer bei der Katze und anderen Thieren. 
Die Glandulae pyloricae gehören zu den acinös-tubulösen Drüsen und 
gehen unmittelbar in die Brunner'schen Drüsen des Duodenum über. 
Als einziger Unterschied ist die Abwesenheit der Nussbaum'schen Zellen 
in den letzteren zu verzeichnen. Das Magenepithel der Fische ist ein- 
schichtig, flimmernd und cylindrisch. Flimmerzellen wurden audi bei 
einigen Batrachiern nachgewiesen. Die Epithelzellen des Säugethier- 
magens entbehren einer Membran an der freien Endfläche. Nichtsdesto- 
weniger ist ihr Inhalt scharf abgegrenzt. Ihre Regeneration erfolgt durch 
„ Ersatzzellen ^S die bisweilen knospenartig gestaltete Gruppen bilden 
(Watney). Nervöse Endkolben waren nicht nachzuweisen. Die Haupt- 
zellen liefern Pepsin und regeneriren sich aus den Belegzellen. 



Digitized by 



Google 



9. Splanchnologie. Darmorgane. Darmkanal. 233 

Nach Trinkler (8) ist das Epithel der Magenschleimhaut bei allen 
Wirbelthleren ein cylindrisches. Das Flimmerepithel, wie es nament- 
lich bei einigen Ealtblütem (Esox, Perca, Bana) getroffen wird, muss 
als ein Ueberbleibsel ans der Embryonalperiode angesehen werden und 
gestattet mit einiger Wahrscheinlichkeit den Schluss, dass das Epithel 
dw Dänndarmzotten seine Entstehung ebenfalls solchen Zellen zu ver- 
danken habe. Becher- und FlinmierzeUen sind Modificationen ein und 
derselben Zellenart. Die B^eneration der Gylinderzellen geht von den 
„Ersatzzellen^^ aus. unmittelbar auf die Epithelschicht folgt eine aus 
^erosirten Endothelplättchen gebildete gefensterte Membran, welche 
mit der Membrana propria der Drfisen und den Bindegewebsfasern der 
Sdildmhaut zusanmienhängt. Zwischen Beleg- und Hauptzellen höherer 
Wirbelthiere kann keine strenge Orenze gezogen werden; sie gehen in 
einander über. Die Belegzellen tragen einen stärker ausgeprägten pro- 
ti^lasmatischen Charakter als die Hauptzellen, in welche sie sich bei 
gesteigerter Function entweder umwandeln oder von welchen sie, wäh- 
rend sie selbst imtergehen, ersetzt werden. Beim Embryo erscheinen 
die Bel^zeUen vor den Hauptzellen. In einer gewissen Periode werden 
eistere allein gefunden und bei Fischen, Amphibien und Beptilien kommt 
es überhaupt nicht zur Bildung von Hauptzellen. Die Belegzellen sind 
jni^ niedrig differenzirte Hauptzellen. Sie bereiten Pepsin, dagegen be- 
stätigten mikrochemische Beactionen mit Tropaeolin und Lakmus die 
Omen von Heidenhain zugeschriebene Bolle als Säurebildner nicht. Bei 
gesteigerter Thätigkeit tritt eine bemerkbare Vermehrung der Belegzellen 
ein; es werden dann häufiger solche mit doppelten Kernen gefunden. 
Bei den Hauptzellen war von Theilungserscheinungen nie das Geringste 
nadizuweisen. 

Ellenberger und Uofmeister (9) fassen ihre Erfahrungen an der 
Magenschleimhaut des Pferdes in folgenden Sätzen zusammen. Der ver- 
bältnissmässig sehr kleine Magen zerfäUt in einen drüsenlosen Vormagen 
und einen Drüsenmagen, an dem die beiden Begionen der sog. Lab- und 
Sddeimdrüsen zu unterscheiden sind. Die ganze Magenwand ist sehr 
reich an elastischen Elementen. Die Magendrüsen sind von contracti- 
lem und elastischem Oewebe umgeben. Es kommen in der Magenwand 
sobmucöse und intermusculäre Ganglien vor; auch die Membrana propria 
enthilt noch Ganglienzellen. Die Lab- und Fundusdrüsen führen ausser 
dem Oberflächenepithel noch mindestens zwei scharf von einander zu 
trennende Zellenarten, nämlich Haupt- und Belegzellen. Die letzteren 
tngai fast immer zur Bildung des Lumens bei; die ersteren liegen in 
d^ Begel zwischen, selten nach innen von ihnen. Daneben kommen 
«laaer seltenen Wanderzellen auch üebergangsformen zwischen Haupt- 
«nd Bel^ellen vor. Die Pylorusdrüsen enthalten ausser dem Ober- 
flUie&epithel nur eine Art von ZeUen, welche in ihren Eigenschaften 



Digitized by 



Google 



284 Systematiache AiiAtomie. 

mit den Hauptzellen der Fandnsdrüsen nicht üfoereinstimmen. Das Epir 
ihel der Oberfläche nnd dasJMiige der DräsenaasffihrangsgSnge ereeogt 
Schleim. Die Pylorusschleimhaut enthält in den ersten Standen der Yer- 
dauung gar keine oder nur Sparen and aach später nor sdir geringe 
Mengen vcm Pepsin. Dassdbe sitzt wesentlich in den oberflächlidiereB 
Lagen der Drüsenschicht, in deren Aosführongsgängen. Die Labdrüseo- 
schleimhaat oder die Belegzellenregion ist sehr reich an P^isin und 
zwar in ihrer ganzen Dicke. Die tieferen Abschnitte sind aUerdii^ 
etwas fermentreicher als die oberflächlichen. In der ersten VerdAQOBgs- 
periode ist das Pepsin oder die pepsinogene Sabstanz am spärlicfastoo, 
sehr reichlich dag^n aaf der Höhe and za Ende der Verdaaong ver- 
banden. Die Bildung des Pepsins erfolgt in den Lab- oder FandosdröaeiL 
Die Stadien derselben scheinen das Aussehen der Zellen als Beleg- oder 
Hanptzellen za bestimmen. Jedenfalls verändern sie das gegenseitige 
Zahlenverhältniss der beiden Zellenarten. Die pepsinbereit^de Biriie 
der Schleimhaat ist zwar sehr dick and im Besitze von langen Dräseo, 
dagegen in der Flächenaasdehnang anverhältnissmässig klein. 

Cattaneo (10) nennt die Drüsen im Vormagen des Wellenp^ageis 
gastralafSrmig; sie sind von ovaler Gestalt Er betrachtet diese Fenn 
als die für Yögel typische and alle anderen Formen als Abkömmlinge 
derselben. Li der sogenannten Hornschicht des Fleischmagens gettea 
ihm die durch senkrecht au&teigende Streifen geschiedenen Fdder als 
seitlich verklebte Prismen, weldie durch einen i,elastischen Faden" mit 
dem Epithel und der unterliegenden Schleimhaut zusammenhängen. Se 
sind bei einer grösseren Anzahl untersuchter Vögel geradlinig, beim 
Wellenpapagei dagegen mehrfach gebogen. Bei diesem grenzen sie andi 
nicht unmittelbar zusammen, sondern werden durch Lagen dünner E^i* 
thelzeUen von einander getrennt Ueber die Entstehungsweise und die 
Bedeutung der „Prismen" spricht sich der Vf. nidit aus. 

Kupffer[\\) theilt mit, dass in acuten, mit Fieber verbundeaee 
Krankheiten die Belegzellen eines menschlichen Magens vollständig 
schwinden können. Das Epithel der Fundusdrüsen gewinnt dum ein 
Aussehen, das von demjenigen der Hauptzellen abweicht Die ZeSea 
werden schärfer begrenzt und nehmen mehr Farbstoff auf als in der 
Norm (üebergangszellen). Der Schwund der Belegzellen beginnt in der 
Gegend des Drüsengrundes. Die Drüsen der üebergangsregion können 
sie länger behalten. Der vollständige Schwund tritt wohl erst g^ 
Ende der zweiten Woche ein. K. ist daher mit Edinger der Anaicbt, 
dass zwischen Haupt- und Belegzellen nähere Beziehungen in dem Sinne 
bestehen müssen, dass die einen aus den anderen hervorgehen. Wel- 
ches die primäre Form ist, will er nach den vorli^enden Erfiihrangen 
nicht entscheiden, doch neigt er zu der Annahme, dass diese Bedentnng 
den Belegzellen zukomme. Trotz diesen genetisdien Beziehungen mi 



Digitized by 



Google 



9. Splanchnologie. Darmorgane. Darmkanal. 235 

älMigeiis die beiden Zellenarten thatsächlicli verschieden; sie können so- 
mit bei der Secretion auch verschiedene Bollen spielen. 

Einige nenere Arbeiten über das Verhalten der Epithelien und der 
Lymphzellen bei der Nahnmgsanfhahme ans dem Darmkanale veran- 
Ittsen Wiedershem, (t2) bezügliche, schon vor längerer Zeit von ihm 
gemachte Beobachtongen zu veröffentlichen, obgleich dieselben eines 
e^ntlichen Abschlusses entbehren. Bei Spelerpes fiiscus traf er an 
Darchsdmitten durdi die lebende Darmschleimhaut das Protoplasma am 
freien Bande einzelner Epithelzellen in activer, amöboider Bewegung an. 
Der Band erschien infolge davon ohne jegliche scharfe Begrenzung, 
gleichsam offen, unregelmässig gelappt, aufgefasert, da und dort wie 
eJBgerissen nnd in dickere Flimmerhaare zerfallend. Ganz deutlich war 
in diesmi faserartigen Fortsätzen langsame Formveränderung zu beob- 
aditen. Auch gelang es zweimal zu sehen, wie dieselben in den Zell- 
leib zurückgezogen wurden. — Bei 2 ganz jungen Haifischen (Mustelus 
and Scf lüum canicula), an die mit Graphit versetztes Fleisch verfüttert 
Verden war, konnte, w^mgleich in verschiedenem Grade, nach 2 und 
3 Standen eine tiefere Schwärzung der Lymphkörperchen im Oesophagus 
nnd zum Theil auch im Mitteldarm dächgewiesen werden. Da und dort 
sdiien die Schwärzung auch in den Epithelzellen vorhanden zu sein, 
WI8 im Einklänge mit der Y^rmuthung von Edinger daf^ sprechen 
wfirde, dass die Darmepithelien des Fisches, ebensogut wie diejenigen 
von Spelerpes^ amöboider Bewegungen fähig sind. Alle bezüglichen Yer- 
8Q€lie an Knochenfischen sind freilich vöUig resultatlos geblieben. Nie- 
nuds ist es gelungen, irgend welche Partikelchen von Farbstoff, mochten 
dieeelben nur in Wasser suspendirt oder innig vermengt mit Fibrin und 
anderen Stoffen in den Darmkanal gebracht worden sein, innerhalb der 
Darmepithelien nachzuweisen. Auch von den Lymphzellen waren sie 
nur selten aufgenommen worden. Bezüglich der phylogenetischen Sdiluss- 
fdgenmgen, die W. aus der amöboiden Beweglichkeit der Darmepi- 
theUen und der Lymphzellen zieht, müssen wir auf das Original ver- 
weisen. 

Zawarykin (13) verl^ die Kräfte, welche die Fette aus dem Darm- 
Inmen Mgen und sie weiter befördern, in die Lymphzellen der ade- 
noiden Substanz der Darmzotten. Als Beleg dafßr dienen ihm durch 
Pibocannin gefärbte feine Schnitte aus mit Ueberosmiumsäure behan- 
detten Darmstücken vor einigen Stunden gefflttertor Säugethiere (Hund, 
Kaninehen, weisse Batto). Die mit Fett beladenen Lymphzellen er- 
sehein^ dabei sowohl im C!ylinderepithel, als auch in der adenoiden 
Sobstanz der Zotten und in den übrigen Schichten der Darmwand. Nach 
Befanden beim Kaninchen scheinen die Peyer'schen Plaques besonders 
tbaiige Organe bei der Fettresorption zu sein. Besonders auffallend bei 
den gleidien Thieren ist auch der Beichthum des Cylinderepithels über 



Digitized by 



Google 



236 Systematische Anatomie. 

den Peyefschen Follikeln an Lympbzellen. Er ist so gross, dass die 
Gylinderzellen sehr zorücktreten. Auch gewinnt es den Anseht, als 
erfolge eine Vermebrong der Lymphzellen im Epithel selbst 

V. Thanhoffer (14) beschreibt aus dem Darmkanal des Frosches 
knospenartige Epithelgebilde als bisher unbekannten Endapparat des Ner- 
vensystems. Klein (16) nimmt die Entdeckung dieser Knospen ffir seinen 
Schwer Watney in Anspruch. Sie sind nach letzterem der Aasdrack 
rascher B^eneration des Epithels. — Dem gegenüber hält v, Than- 
hoffer (15) seine Deutung der von ihm gefundenen Knospen als Nerren- 
endapparat aufrecht und verweist auf die bevorstehende ausf&hrliche Yer- 
öffentlicbung seiner Untersuchungen. 

Der von Maddox (18) mitgetheilte Fall bezieht sich auf eine an- 
geborene und bleibende ümlagerung der Flexura sigmoidea. Das Cdon 
descendens bog wenige Zoll unterhalb seines oberen Endes plötzlich 
hinter den Schlingen des Dünndarms und der Wurzel seines Gekrüses 
nach rechts, um vor dem Blinddarm in eine umfängliche, mit dessen 
Peritonealüberzug durch ein etwa 2 Zoll langes Mesocolon verbondene 
Flexura sigmoidea überzugehen. 

Laimer (19) erklärt den Spblncter tertius' des Mastdarms f&r nichts 
Anderes als eine Summe von das Darmrohr umkreisenden Muskelfasern, 
welche durch die Wirkung der Längsmusculatur auf der einen, und zwar 
in der Kegel auf der rechten Seite, zu einem schmalen Bündel mit drei- 
seitigem Querschnitt zusammengeschoben sind. Sie stülpen die Schleim- 
haut zu einer halbmondförmigen „EHiappe^^ vor. Oewöhnlich geschieht 
aber solches auch noch durch zwei oder drei andere, seitlich altenirende 
Muskelbündel. Darf somit auch kein selbständiger Sphincter tertins an- 
genommen werden, so können doch die verschiedenen oben erwämten 
Bündel zusanmiengedrängter Bingfasem bei gleichzeitiger Wirkung den 
Werth eines Schnürmuskels gewinnen. L. stellt dies übrigens selbrt 
nur als Yermuthung hin und will für deren Bichtigkeit nicht einstehen. 

[KuUschitzki (20) fasst die Besultate seiner Untersuchungen über 
den Bau der Dünndarmuschleimhaut in folgenden Sätzen zusanunen: 
Das bmdegewebige Gerüste der Dünndarmschleimhaut besteht nicht ans 
wirklichem adenoiden Oewebe, wie His meint, vielmehr entspricht das- 
selbe einer dem letzteren nahestehenden, an lymphoiden Zellen reichoi 
Uebergangsform vom lockeren fibrillären zum adenoiden Bindegewd)e. 

— Zwischen dem plattenförmigen Theile des bind^ewebigen Gerüstes 
der Dünndarmschleimhaut und der Muscularis mucosae liegt beim Hunde 
noch eine Schicht compacten fibrillären Bindegewebes. — Die Moscolaris 
mucosae stellt keine continuirliche Schicht dar, vielmehr zeigt dieselbe 
eine Zusammensetzung aus Bünaeln, welche netzförmig angeordnet sind 

— Die musculösen Elemente verlaufen innerhalb der Zotten in Form 
von ziemlich dicken Bündeln, während sie im Bereiche der Lieberkfihn • 



Digitized by 



Google 



9. Splanchnologie. Darmorgane. Darmdrüsen. 237 

sehen Drüsen viel mehr zerstreut sind. — • Die längsverlanfenden mnscn- 
l^n Bfindel der Zotten sind untereinander durch schräge Anastomosen 
Yerbonden. — Die Muskeln der Zotten haben folgende Bedeutung: a) die 
längsrerlaufenden verkürzen die Zotte; b) die schrägen Anastomosen der 
Bondel öffnen erstens die centrale „Höhle" beim Beginn der Contrac- 
tion der Zotte und zweitens erhalten sie dieselbe in diesem Zustande 
während der Dauer der Contraction. — Dabei wird durch Annäherung 
der dem centralen Kanäle nächstliegenden Punkte an die Peripherie 
das Parenchym der Zotte in querer Bichtung zusammengedrückt, wo- 
durch die resorbirten Producte in den centralen Kanal Übergeführt wer- 
den. — Die Muskelfasern scheinen sich am freien Ende der Zotte an 
die sobepitheliale Basalmembran vermittelst Kittsubstanz anzuheften. 
Die Resorption ist eine Leistung des Protoplasma der (epithelialen und 
lymphoiden) Zellen; es gibt keine vorgebildeten Wege der Besorption 
Tom Epithel zum centralen Kanäle der Zotte. — Yf. benutzte zur Här- 
tung der Präparate Chromsäure und Muller'sche Lösung, zur Färbung 
Pikrocarmin und Hämatoxylin. MayzeL] 

B. Darmdrüsen, 
a) AUgemeines. 
b) SpefcheldrOseD. 
i) Mahd, Fr., Die Speichelröhren. Rectoratsprogramm. Leipzig 1883. 28Stn. 2Taf. 

2) KultscMtzkif N,, Zur Histologie der Speicheldrüsen. ProtocoUe der VII. Ver- 

samml. mss. Naturforsch, u. Aerzte in Odessa. 1883. (Russisch.) 

c) Pankreas. 

3) Ogaia, Masanari, Die Veränderungen der Pakreaszellen bei der Secretion. 

Archiv f. Anatomie U.Physiologie. Physiolog. Abth. 1883. S. 405— 437. iTaf. 

i)Sokoloff', BasiUus, Veterinftrarzt, üeber die Bauchspdcheldrase in verschie- 
denen Phasen ihrer Th&tigkeit. Diss. St. Petersburg 1883. 48 Stn. Mit 1 Taf. 
(Russisch.) 

5) VUsko^ Claudia, Ueber den Bau der Bauchspeicheldrüse in den Zust&nden der 
Ruhe und Th&tigkeit. Vorläufige Mittheilung. Separatabdruck aus der Zeit- 
schrift Wratsch (»der Arzt"). St. Petersburg. Nr. 21. — Aus dem histologi- 
schen Laboratorium des Dr. Lawdowsky in der Anstalt für weibUche medi- 
cmische Curse. (Russisch.) 

t)) Podwyssotzki, Wladimir, Neue Facta zum feineren Bau der Bauchspeicheldrüse, 
mit ein^ historischen üebersicht der Lehre von deren anatomischer Structur. 
K]eff1S82. Mit 3 Taf. Aus dem histologischen Laboratorium der St. Wla- 
dimirs-Universitftt. Separatabdmck aus den «Mittheüungen der Universität 
mKieff«. 1881. Bd. XI u. XII. 1882. Bd.L (Russisch.) — Vorstehende Arbeit 
ist berdts im voijährigen Jahresbericht referirt (S. 209—210) nach einem 
vom Verfasser selbst angefertigten und im Archiv für mikr. Anat. Bd. 21. 
S. 765 abgedruckten Auszuge. 

d) Leber. 
<) Sahurin, Ch., Les lobules biliaires terminaux et marginaux. Valeur anatomiqne 
des Randes annex^ aux voies biliaires et des vasa aberrantia. Progr^ 
mMical. XI. No. 26 p. 503—504. 1 Fig. 



Digitized by 



Google 



238 SystemaÜBche Anatomie. 

8) von BrutiUf Jlbert, Flimmaepithel in den GaOeng&ogen des Froschee. Zoolo- 

gischer Anzeiger. 1883. Nr. 148. S.483. 

9) Pfeiffer, Z., üeber Secretracuolen der Leberzellen im Zusammenhange mit des 

Gallencapillaren. Archiv f. mikroskop. Anatomie. Bd. 23. S. 22—30. 

10) Afanassiew, M,, üeber anatomische Veränderungen der Leber w&hrend ver- 

schiedener Th&tigkeitszust&nde. PflOger's Archiv. Bd. 30. S. 385-436. 2M 

11) Barfurth, Dietrich, Ueber den Bau und die Thätigkeit der GasteropodenldMr. 

Archiv f. mikroskop. Anatomie. Bd. 22. S. 473—524. 1 Taf. 

12) Colueci, F., Recherches ezp^rimentales et pathologiques sur rhypertropbk et 

la r^n^ration partielle du foie. Archives italiennes de biologje. T.m 
p. 270—275. 

13) Tizzorä, G,, Etüde ezpdrimentale sur la r^ndration partielle et sor Is nio- 

formation du foie. Archives italiennes de biologie. T. HL p. 267—270. 

14) Derselbe, Experimentelle Studie über die partielle R^eneration und Nealä- 

dung von Lebeigewebe. Biologisches Gentralbl. Bd. 3. Nr. 19. S. 583— 5$§. 

15) Derselbe, Studio sperimentale sulla rigenerazione pandale e sulla neofonna- 

zione del fegato. Accad. de* LinceL 1883, und Arch. per le sdenze medieba. 
Vol. Vn. p. 265. Mit 1 Taf. 

16) Griffini, L., Studio sperimentale sulla rigenerazione paniale del fegato. A^ 

chivio per le sdenze mediche. Vol. VII. p. 281. 

e) Schilddrüse. Thymus. 

17) Gorv, W. J., Total absence of the left lobe of the thyroid body. Joanuü of 

Anatomy and Physiology. Vol. XVlll. p. 118. 

18) Freund, H, W,, Die Beziehungen der Schilddrüse zu den weiblichen Ge- 

schlechtsorganen. Deutsche Zeitschrift f. Chirurgie. Bd. 18. S. 213-254. 



Merkel (1) erkannte in der Fyrogallnssänre ein dankbares Beageos 
znr feineren Analyse der Speicheldrüsen. Das Stäbchenepithel ihrer 
AnsfuhrungE^nge färbt sich nämlich bei Anwesenheit von Sauerstoff 
damit brann. Was sich färbt, ist Kalk. Da dieser ausgeschieden wird, 
so müssen die Speichehröhren noch zu der secernirenden Fläche geredi- 
net werden. Ausserdem ist wohl anzunehmen, dass sich die Ausschei- 
dung ausser aof Kalk noch auf die sämmtlichen Speichelsalze erstreckt 
Das enge, zwischen Alveolas und Speichelröhre eingefügte Schaltstöck 
ist mit grosser Wahrscheinlichkeit als diejenige Strecke zu bezeidmeo, 
in welcher Wasser oder ein diesem nahestehendes Transsudat aisge- 
schieden wird. Der von der Drüse unter normalen Verhältnissen ge- 
lieferte Speichel wird somit in seiner Zusammensetzung duräi die Somme 
der Alveolen-, Sohaltstüdc- und Stäbchenepithelien bestimmt DiePy- 
rogallussäure erzeugt keine Färbung in der Parotis des Kaninchens, 
sowie in der Subungualis des Hundes. Es muss daher angenommen 
werden, dass hier die Kalkverbindungen fehlen. 

[KuUschüski (2) untersuchte die Speicheldrüsen des Igels und fssA 
die Besultate seiner Beobachtungen in folgenden Sätzen zusammen: Beim 
Igel Btossen die beiderseitigen Speicheldrüsen unmittelbar aneinander 
und bilden so eine fast zusammenhängende Masse; der gross«:« Thel 



Digitized by 



Google 



9. Splanchnologie. Darmorgane. Darmdrüsen. 289 

derselben lidgt vor dem äusseren Gehörgange. Es Iftsst sich dem ent- 
sprechend nach des Yfs. Ansicht eine Sondening der Speicheldrüsen in 
^e Parotis, Snbmaxillaris mid Snblingoalis bei diesem Thiere nicht 
dorohfUhren. Vf. miterscheidet gemäss der Terminologie von Heiden- 
luun seröse, schleimige und gemischte (serös -schleimige) DrBsen, ob- 
gleich ihm auch diese Unterscheidung dem wahren Sachverhalt nicht 
20 entsprechen scheint. Die absondernden Zellen der serösen Drüsen 
bieten im Zustande der Buhe folgende Beschaffenheit dar: sie besitzen 
eine pyramidale Gestalt, ihr äusserer gegen die Membrana propria ge- 
richteter Theil ist groblrömiger und förbt sich intensiver mit Garmin 
wie der g^en das Lumen des Drflsenschlauches gewendete. Das Lumen 
des Drflsenschlauches ist von centroacinösen Zellen ausgekleidet. Die 
Men der Ausführungsgänge sind sehr charakteristisch. Es lassen sich 
an denselben, vom Lumen nach aussen fortschreitend, 3 Zonen unter- 
scheiden, die erste, seröse Zone, die nächste, protoplasmatische, und die 
dritte, Stäbchenzone. Im Zustande der Buhe ist die seröse Zone am 
stärksten, die mittlere am schwächsten entwickelt. Die Drfisenschläuche 
der schleimigen Drüse sind nur aus Schleimzellen zusammengesetzt, 
welche von denen anderer Thiere sich nicht unterscheiden. Sie entbehren 
der Gianuzzi'schen Halbmonde. Die Endverzweigungen der Ausfuh- 
nmgsg&nge sind mit einem niedrigen cjlindrischen Epithel angekleidet 
- Die Drüsenschläuche der gemischten Drüsen bieten zweierlei Zellen 
dar: erstens albuminöse Zellen, welche den Zellen der serösen Drüse 
fihneh, nnd zweitens Zellen, welche ihrer Form nach den Schleimzellen 
anderer Thiere ähnlich änd, sich aber von ihnen dnrch ihre Färbbar- 
kfiit in Carmin unterscheiden. Vf. bezeichnet diese Zellen als mud- 
noide Zellen. Die Anordnung dieser beiden Zellenart^ lässt sich in 
Kürte nicht wiedergeben und es sei nur Folgendes hervorgehoben: 
1. Ue beiden Zdlenformen sind nicht untereinander gemischt, senden 
hQden gesonderte, ai» gleichartigen Elementen zusanmiengesetzte Grup- 
peiL % Die serösen Zellen sind nicht in Form von Halbmonden an- 
geordnet, sondern sie nehnften einen gewissen Theil des Drüsenschlauches 
ein. 3. Beide Zellenarten erreichen mit ihren mneren Enden augen- 
scheinlich das Lumen des Drüsenschlauches. — In der gemischten Drüse 
bnomen auch rein seröse Adni vor, welche dieselbe Beschaffenheit wie 
M anderen Thieren darbieten; jedoch ist dies eine sehr seltene Er- 
sAeinimg. Die AusfUirungsgänge von mittlerem Ealib^ sind in der 
gWHschten Drüse denen der serösen Drüse ähnlich und mit dem ünter- 
s<liede, dass die sdiltim^ Zone an den Zellen sich viel weniger deut- 
sch abhebt Die Endverzweigungen der Ausführungsgänge in der Sub- 
in^xHlaris beim Hunde lassen sich in der von Ebner beschrieb^en 
Beschaffenheit nur bei sehr jungen Hunden wahrnehmen. Bei ausge- 
^^dfienen Thieren dagegen ist das Epithel in den Endzwdgen der 



Digitized by 



Google 



240 Systematische Anatomie. 

Ausfühnrngsgänge dem dachziegelfSrmigen Epithel im aofeteigenden 
Aste der Henle'Bchen NierenscUeifen ähnlich. Mm/zeL] 

Ogata (3) erblickt in den ,^ebenkemen" der Pankreaszellen aus- 
gewanderte Bestandtheile der eigentlichen Kerne, „Plasmosomen^ die 
entweder sofort zu Zymogenkömem zerfallen oder sich vorher zu voll- 
ständigen Zellen ausbilden. 0. bezeichnet diesen Vorgang als Zeller- 
nenemng im G^ensatze zu der Zelltheilong. Die letztere fähre eq 
einer Vermehnmg der ZeUen, die erstere nur zu einer Ersetzung im- 
branchbar gewordener Bestandtheile durch andere. Die junge Zelle 
übeminmit von der alten Zelle nur das Plasmosoma, welche sid das 
Zellmaterial selbst bildet, während die alte Zelle zu Grunde geht Die 
Zelltheilung dient dem Wachsthum, die Zellemeuerung der Secretioa 
des Organes. Beizung derselben durch Oifte (Pilocarpin) oder vom 
Nervensysteme aus erzeugt daher rasche Vermehrung der Neb^ikene. 
Untersucht wurden die Drüsen von Fröschen, Salamandern und Tritonen, 
welche dem lebenden Thiere in tiefer Chlorofommarkose entnomm^i 
und sofort in die bereitstehende Erhärtungsflüssigkeit geworfen wnrdiui. 
Als letztere diente eine concentrirte wässerige Sublimatlösung for ad 
allein oder nach vorgängiger Auflösung von 1 gr Osmiumsäure auf 100 
oder 200 ccm Flüssigkeit Gleichzeitige Färbung mit verschiedenen Stoffen 
(Hämatoxylin, Nigrosin, Eosin und Safranin) gestatteten, die venchie- 
denen Zellbestandtheile streng auseinanderzuhalten. 

[Sokoloff{A) hat sich bei seinen Untersuchungen über dieStroctur 
des Pankreas vorzugsweise bemüht die Ursachen aufzuklären, doidi 
welche die bei den verschiedenen Stadien der Buhe und Thätigkeit dieses 
Organes zuerst durcb Heidenhain nachgewiesenen Veränderungen der 
Secretionszellen herbeigeführt werden. Zu dem Zwecke entnahm er das 
betreffende Organ bei Hunden, Katzen und Kaninchen in verschiedenen 
Phasen des Verdauungsprocesses, sowie auch nach durch subcutane In- 
jection von Pilocarpin gesteigerter Secretionsthätigkeit Entsprediende 
Stücke des Organes vnirden mit Vsproc- Chromsäure, Müller^scher 
Flüssigkeit, reinem oder jodhaltigem Alkohol oder V2— 1 proc Os- 
miumsäure behandelt; letztere drei Flüssigkeiten erwiesen sich am zweck- 
mässigsten. Schnitte wurden mit Pikrocarmin oder Hämatoxylin ge&bi 
Ausser bei den erwähnten Thieren hat Vf. zum Vergleiche der Stmctor 
auch noch das Pankreas von Pferd, Bind, Schaf und Schwein unter- 
sucht In Bezug auf den allgemeinen Bau der Drüse stinmien die An- 
gaben des Vfe. wesentlich mit denen seiner Vorgänger überein. Der mit 
Gylinderepithel ausgekleidete Hauptausf&hrungsgang bildet zahLreiche 
Verzweigungen; die dünneren Aeste enthalten cubisches Epithel, die 
letzten Endäste plattes Epithel , so ,dass sie auf den ersten Blick mit 
Blutcapillaren verwechselt werden können , doch unterscheiden sie sich 
von letzteren durch kürzere, in der Gegend des Kernes mehr verdickte 



Digitized by 



Google 



9. Splanchnidogie. Dannorgane. Darmdrüsen. . 241 

ZoBen, den verbältnissmässig grossen, runden oder elliptischen Kern 
nnd überhaupt die grössere Stärke der Wandung, trotzdem das Lumen 
beider überemstimmt Diese capillaren Ausführungsgänge verlaufen oft 
dtfch weite Strecken ohne Aenderung ihres Durchmessers und yerbin- 
den sieb schliesslich mit den Alveolen oder Acini vermittelst mehrerer 
platter, spindelförmiger Zellen, doch sind diese Verbindungen nur selten 
deotlidi wahrnehmbar. Die sogenannten centroacinösen Zellen sind eben 
Dichts Anderes, als die ,^nfangstheile" dieser capillaren Ausfährungs- 
gäoge. Weder von diesen Zellen, noch von dem den Acinus umhüUenden 
Bindegewebe dringen irgend welche Fortsätze in das Innere des Alveolus 
zwischen die Secretionszellen ein, welche dicht, aneinander gelagert sind. 
Heber die Art und Weise der Verbindung des capillaren Ausfuhrungs- 
ganges mit dem Acinus wird nichts Näheres mitgetheilt, ebenso nichts 
über die Form der AdnL Das Pankreas zeigt bei allen Thieren lap- 
pigen Bau, doch ist das die Läppchen einschliessende Bindegewebe sdr 
zart, locker und sparsam ; nur beim Schweine erscheint dasselbe stärker 
entwickelt Dasselbe zeigt hier den Charakter eines Balkenwerkes, 
weldies nach dem Innern des Läppchens zu ein immer feiner werden- 
des, dem der Lymphdrüsen ähnliches Reticulum erzeugt, doch sind die 
BäMen desselben im Pankreas dicker, gröber und die Maschen weiter 
und mit Secretionszellen ausgekleidet. Eine besondere Membrana pro- 
pria wird nicht beschrieben. Die Gefässe dringen zwischen den Läpp- 
chen in die Druse und bilden dichte Capillarnetze um die Alveolen. 
Die Nerven bestehen fast ausschliesslich aus marklosen Fasern. Sie 
sind zahlreich, begleiten die Verzweigungen der Gefösse und bilden 
eben&Us um die Alveolen „Netze^S welche jedoch bei weitem nicht so 
didit sind, wie die Capillarnetze. Ausserdem finden sich bei allen unter- 
suchten Thieren reichliche Oanglien im Pankreas, meist nur aus 1 bis 
3 Nervenzellen zusammengesetzt, doch nicht selten steigt deren Zahl 
auch bis 10, ja selbst 20 und mehr. Bei der Katze liegen zwischen 
da Alveolen auch Pacmi'sche Körper. Pflüger'sche Nervenendigungen 
Termochte Vf. niemals wahrzunehmen. Endlich enthält die Drfise auch 
noch die von anderen Forschem bereits beschriebenen, Lymphfollikeln 
ähnlichen Gebilde. — Den Haupttheil von S.*s Arbeit bildet die Unter- 
sndinng der Veränderungen der SecretionszeUen bei der Thätigkeit der 
Dröae. In der Darstellung des verschiedenen Aussehens derselben wäh- 
rend der Buhe und im thätigen Zustande stimmt Vf. im Wesentlichen 
mit Heidenbain überein. Aber auf Qrund gMch zu erwähnender Be- 
obiditnngen gelangt er zu dem Schlüsse, dass zwar im Zustande der 
Secretion die Zellen einen Theil der am centralen, dem Acinuslumen 
zngiiehrten Ende während der Buhe aufgespeicherten körnigen zymo- 
goum Substanz ausstossen, dass aber auch ein grosser Theil der secer- 
Airaden Elemente selbst völlig zerfalle und in das Secret übergehe und 

Jaknsbttiekte d. Anatomie a. Physiologie. SIL (1883.) 1, 16 



Digitized by 



Google 



242 Systematische Anatomie. 

zwar die älteren, weniger lebensfähigen Zellen, deren Protoplasma sich 
bereits bedeutend verändert habe. Die Zerstörong und Ansstossimg 
dieser gealterten Zellen werde wesentlich bewirkt durch die Contraetion 
der Zellen in dem den Acinus einhüllenden Bindegewebe. Die zer- 
fallenden ZeUen werden ersetzt durch neue jüngere Elemente, welche 
aber nicht durch Theilung der im Acinus vorhandenen Drüsenzellen 
entstehen (Theilungsvorgänge hat S. nirgends wahrgenonmien), viehnehr 
gehen die neuen Zellen aus in den Acinus eindringenden farblosen Blot- 
körpem hervor. Als Beweis für diese Behauptung führt er an, dass 
das die Acini einhüllende Bindegewebe während des Ruhezustandes der 
Drüse keine WanderzeUen enthalte, dagegen bewirke die während des 
Verdauungsvorganges vorhandene Hyperämie der Drüse eine bedeutende 
Infiltration des interalveolären Gewebes mit farblosen Blutkörpero. Fa:- 
ner sollen zwischen die kegelförmigen breiten Zellen des Acinus mit 
kömigem, centralem, freiem Ende andere kleinere, „homogene'^ kömer- 
lose, keilförmig gestaltete ZeUen von der Peripherie aus sich einschieben, 
die wahrscheinlich aus den WanderzeUen hervorgehen. Endlich findet 
S. ganz kömige, oft einen Kern einschliessende und von der Peripherie 
des Acinus fast völlig abgedrängte Zellen im centralen Theile des letz- 
teren gelagert; dieselben erachtet er für in Zerfall begriffene Gebilde. 
Ausserdem sucht Vf. seine Hypothese durch ausführliches Baisonnement 
zu begründen und gelangt auf Grund der Beobachtungen anderer For- 
scher an Speichel- und Magendrüsen zu dem Schlüsse, dass auch bei 
diesen wesentlich gleiche Vorgänge statthaben, und wenngleich im 
thätigen Zustande der Drüse die zerfallenden SecretionszeUen dnrch die 
Lunulae resp« BelegzeUen ersetzt werden, so dürften doch letztere von 
den Wanderzellen abstammen. — Die zu Gunsten seiner Theorie spre- 
chenden Abhandlungen von Bauber (s. diesen Bericht für 1879, S. 301) 
scheinen dem Yf. nicht bekannt geworden zu sein. Hoyer,] 

[Die Arbeit von A, Ulesko (5) ist wesentlich polemischen Inhaltes 
und gegen die Untersuchungen von Sokoloff gerichtet, welche im Yor- 
stehenden Abschnitte referirt sind. Insbesondere wird die Behauptang 
eines ständigen reichlichen Zerfalles von SecretionszeUen und ihres Er- 
satzes durch WanderzeUen entschieden als unrichtig hingestellt Im 
Pankreas lassen sich ebenso wie an den „BandzeUen^' der Speicheldrüsen 
ohne Schwierigkeit TheUun^vorgänge nachweisen. Die Wanderzdlen 
kommen im Pankreas bei aUen Zuständen seiner physiologischen Func- 
tionen nur in so spärUcher Menge vor, dass ihr Vorhandensein dnrch- 
aus nicht in Betracht kommen kann. Im thätigen Zustande der Dräse 
werde die Emigration der farblosen Körper aus den Geissen keines- 
wegs vermehrt, üebergangsformen von farblosen Körpern in Secretions- 
zeUen seien im Pankreas durchaus nicht vorhanden, überiianpt hätten 
erstere keine Neigung zu Bildung von Epithel Weder von SokoloS^ 



Digitized by 



Google 



9. Splandmologie. Darmorgane. Darmdrttsen. 243 

noch Yon anderen Forschern seien irgend welche Beweise geliefert wor- 
den für das Eindringen von Wanderzellen zwischen die Elemente des 
eigentlichen absondernden Drüsenparenchyois. Die Wahmehmnng der 
Ton Sokolojf beschriebenen und seiner Meinnng nach aus den Wander- 
zellen hervorgehenden ,^omogenen'^ Zellen beruht wahrscheinlich |auf 
irgend einem Beobachtungsfehler. Die „keilförmigen'^ ZeUen Podwy- 
sotzki*s haben keine Beziehung zu den farblosen Blutkörpem, sind viel- 
mehr Eunstproducte. Die Anfänge der AusfQhrungsgänge stehen nicht 
Dor in unmittelbarer Verbindung mit den centroacinösen Zellen, sondern 
sogar auch mit den functionirenden Elementen der Drüse. Die soge- 
nannten f^olliker' des Pankreas reprSsentiren nicht Gebilde' lympha- 
tisehen Charakters, sondern stehen in Beziehung zur specifischen Function 
der Druse. Das Pankreas bildet ein in vielen Beziehungen durchaus 
eigenthnmliches Organ und ist der von Sokoloff aufgesteUte Vergleich 
desselben mit den Drüsen des Mundes und Magens durchaus verfehlt. 
Auch die von Sokoloff angeiiommene Contractilität der Membrana pro- 
pria der Speicheldrüsen und des Pankreas (falls an letzterem überhaupt 
von einer Propria die Bede sein könne), sei von demselben durchaus 
nicht bewiesen; die blosse Wiederholung der bezüglichen Hypothesen 
Ton Stricker und Unna habe keinen Werth, wenn sie nicht durch be- 
weisende Thatsachen gestützt werde. Hoyer.] 

Sabourin (7) unterscheidet mit Beziehung auf die Gallengänge zwi- 
schen end- und seitenständigen Leberläppchen. Die letzteren liegen 
aosserhalb der Glisson'schen Kapsel und erzeugen auf grössere Strecken 
hin for dieselbe eine Art von Scheide. Die Schleimdrüsen der Gallen- 
gänge sind als unentwickelte derartige Läppchen aufzufassen. Aehnlich 
verhält es sich mit den Vasa aberrantia. Sie sind nicht die Reste atro- 
pMrter Lebersubstanz, sondern in der Entwicklung zurückgebliebene 
Anlagen von solchen. Dire weitere Ausbildung erzeugt accessorische 
Leberlappen oder Nebenlebem. 

Oel^entlich anderer Untersuchung machte von Brunn (8) die Beob- 
aditong, dass der Ductus choledochus des erwachsenen Frosches (Bana 
temporaria und esculenta in Winter- und Sonunerexemplaren) cylin- 
drisches Fliamierepithel führt Dasselbe setzt sich in einer Breite von 
5—6 Zellen auf den Darm fort und lässt sich auch bis auf eine Ent- 
Immg von etwa 0,4 mm vom Eingange her in die Gallenblase ver- 
fügen. Bathke hatte die Flinmierung nur für Larven und kleine bereits 
entwickelte Fröschchen angegeben. 

Pfeiffer (9) erklärt es nach seinen Lijectionsversuchen an Meer- 
schweinchen und Kaninchen für vöUig zweifeUos, dass die Gallencapil- 
bren, wie solches schon Eupffer angegeben hatte, in den LeberzeUen 
selbst mit kleinen rundlichen Vacnolen beginnen. Sie konnten mit 
sunmt ihren feinen Stielen auch bei einem Einde nachgewiesen werden. 

16* 



Digitized by 



Google 



244 Systematische Anatomie. 

Afanassiew (10) erklärt es für zweifellos, dass sich an der Glyki^en- 
wie an der Gallenbildnng alle Leberzellea innerhalb der Läppchen be- 
theiligen. Wird die Oallenbildung gesteigert (Dorchschneidimg der 
Lebemerven, Fütterang mit Albuminaten), so vergrössern sich die Zellen 
in massigem Orade. Sie enthalten dann zwischen ihren Protoplasma- 
fäden viele feine, scharf begrenzte Körnchen, welche ihrer chemisehen 
Natnr nach den Eiweisssnbstanzen angehören. Die Grenzen der Zellen 
sind dentlicb sichtbar, ihre Kerne gross und fein grannlirt. Die Csr 
pillaren sind weit. Der grosse Gehalt der Zellen an Albominaten er- 
klärt ihre Widerstandsfähigkeit gegen concentrirte Kalilange. Die Leber 
im Ganzen ist resistent nnd derb. Bei hochgradig gesteigerter 61y- 
kogenbildung (Füttemng mit Kartoffeln und Zncker) sind alle Zellen 
sehr vergrössert und ihre Contouren sehr scharf ausgeprägt Daneben 
enthalten sie so zahlreiche amorphe Glykogentheilchen eingelagert, dass 
ihre Substanz auf ein grobes Fadennetz, welches sich vom Kern zor 
Peripherie erstreckt, zusammengedrängt wird. Der Kern selbst liegt 
gewöhnlich nahe der Mitte der Zelle und enthält nur sparsame Körn- 
chen. Die Blntcapillaren sind durch die stark geschwellten Zellen er- 
heblich verengt. Das Organ im Ganzen ist auffällig mürbe und weidi, 
von lehmiger Farbe. Infolge ihres relativ geringen Gehaltes an Ei- 
weisskörpem zerfallen die ZeUen schnell in concentrirter Kalilange. 

Barfurth (11) unterscheidet an dem einschichtigen Epithelbelage der 
LeberfoUikel von Arion und Helix drei Zellenarten: Fermentzellen, eigent- 
liche LeberzeUen und KalkzeUen. Die FermentzeUen bilden Bläschen 
mit braungefärbten Fermentkugeln. Das Fernaent verdaut in saorer, 
neutraler und alkalischer Lösung. Die Leberzellen sondern kleine Bläs- 
chen mit gelblichem, krümeligen Lihalte ab, der mit den Fäces entleert 
wird. Die Kalkzellen enthalten glänzende Kügelchen von phosphor- 
saurem Kalk. Der letztere wird während des Sommers aufgespdchert 
und während des Winters zu verschiedenen Zwecken verbraucht Die 
Leber der Gasteropoden vereinigt somit eine ganze Reihe von Functio- 
nen, welche bei höheren Thieren auf verschiedene Organe vertheilt sind. 

Colvcci (12) verfolgte bei weissen Batten die Neubildung abgetra- 
gener Lebersubstanz. Sie erfolgt unter mächtiger Erweiterung der 
Gefässe durch die Auswanderung weisser Blutzöllen, von denen die einen 
sich in Blutgefässe, die anderen in wirkliche Leberzellen umwandeh. 
Die alten Leberzellen spielen bei der B^eneration keine Rolle. 

[Tiszoni (15) fand an einem Hunde, bei welchem 6 Monate vor- 
her durch einen Zufall eine tiefe Zerreissung der Leber stattgefunden 
hatte, eine partielle Regeneration und Neubildung von Leberparenchym. 
Das neue Parenchy m war durch denselben Vorgang entstanden, welcher 
bei der embryonalen Entwicklung des Organs beobachtet wird, d. h. 
durch Bildung solider Lebercylinder (Bemak). Letztere gehen von 



Digitized by 



Google 



9. Splanchnologie. Dannorgaae. Zähne. 245 

im vorhandenen Leberzellen aas, dringen geschlängelt und verästelt 
in das die Wnndränder vereinigende Bindegewebe vor und differenziren 
sich nachträglich, durch Umgestaltung des sie bildenden Protoplasmas, 
theib zu Gallengängen, theils zu Leberbalken. — Im Gegensatze zu 
dem Vorgänge bei der Regeneration der Milz nimmt hier das an der 
Wände adhärirende Netz keinen Antheil an der Neubildung von Ele- 
menten des Leberparenchyms. Bizsosero,] 

[Auch Griffmi{\^) bestätigt durch zahlreiche Versuche an Thieren 
(Honden und Kaninchen), dass das Leberparenchym der Regeneration 
ßhig ist. Doch soll nach seinen Untersuchungen der Vorgang von 
epithelialen Strängen ausgehen, welche nicht solid, sondern von vorne- 
herein kanalisirt sind und ihrerseits von den präexistirenden Gallengängen 
ihren Ursprung nehmen. Ein Theil dieser Zellen erleidet später eine 
weitere Umgestaltung zu Leberzellen. Werden die Thiere ohne anti- 
septische Vorkehrungen operirt^ dann beobachtet man zuweilen in dem 
interacmösen Bindegewebe eine mehr oder weniger erhebliche Infiltra- 
tion farbloser Zellen. Femer sind bei den Kaninchen die Zellen der 
dünneren Epithelstränge sehr klein, mit wenig ausgesprochenen Con- 
toaren. Vf. glaubt, dass diese zwei Thatsachen eine Erklärung abgeben 
dürften für den Fehler, in welchen Colucci bei seinen Untersuchungen 
über die Regeneration des Leberparenchyms (Accad. delle Scienze di 
Bologna. Dicembre 1882 und Febbraio 1883) verfiel, indem er annahm, 
dass die neuen Elemente von einer Umbildung der aus den Gelassen 
ai^etretenen farblosen Blutkörperchen herrühren. Bizzozero.] 

Gotp (t7) beobachtete bei öinem alten Weibe völligen Mangel des 
linken Schilddrüsenlappens. Die beiden bezüglichen Arterien (Art. thy- 
reoidea sup. u. inf.) waren vorhanden, aber ungemein eng. Der rechte 
Dräsenlappen war nicht vergrössert. 

Freund (t8) erklärt die Struma congenita für keine ganz seltene 
Erscheinung. Sie kann zu Geburtsstörungen und zur Respirationsbehin- 
demng beim Neugeborenen Veranlassung geben. Beziehungen zwischen 
der Schilddrüse and den weiblichen Geschlechtsorganen ergeben sich in 
der Entwicklung dieser Organe während der Pubertät und zur Zeit der 
Menstruation. Anschwellungen der Drüse während der Schwangerschaft 
kommen fast beständig vor. Auch der Geburtsact führt fast immer zu 
einer Vergrösserung, die erst nach 12—24 Stunden wieder verschwindet. 
Weniger regelmässig ist eine Anschwellung während der Lactation. Ein 
Einfloss von pathologischen Zuständen der Geschlechtsorgane ist sicher 
nur für die Basedow'sche Krankheit festgesteUt. 

C. Zähne. 
i) Nehring, Älfr., üeber Gtobiss und Skelet von Halichoerus grypus. Zoologischer 
Anzeiger. 1883. Nr. 153. S. 610.-615. (Nor von zoologischem Interesse. Ref.) 
2) ^mith, fr. /., Beitrag zur differentiellen Diagnose der Rana fusca s. platyr- 



Digiti 



zedby Google 



246 Systematische Anatomie. ' 

rtiiniis und Rana arvalis s. oxyrrhinos aaf Grund der an den GanmenrAhnen 
nachweisbaren Unterschiede. PflOger's Archiv. Bd. 32. 8.581— 5SS. 2 Tafeln. 
(Nur von zoologischem Interesse. Ref.) 

3) Kitt, Th., Odontologische Notizen.' Deutsche Zeitschr. f. Thiermedicin. MQ. 

8. 208-210. 

4) Magitot, £., Des lois de la dentition (Stades de physiologie compar^) Jour- 

nal de l'afiatomie et de la physiologie. 1883. p. 59— 102. (Nichts Neues. Ref.) 

5) Quilford, S. H., Eine Zahnanomalie. Wiener medlc. Wochenschrift. 1883. N.37. 

8. 1116— 1118. (Völliger Mangel der Z&hne bei einem gesunden 4Sjähiigai 
Manne von der Geburt an. Mangelhafte Entwicklung der Haare. Ref.) 



Küt (3) vermochte an einer grösseren Anzahl von Handeschädeln 
den Nachweis zu liefern, dass, während die grösseren Bässen dieses 
Hausthieres, ähnlich itiren wilden Verwandten, die volle typische Be- 
zahnung tragen, die kleineren Cultnrrassen (Wachtelhunde, Bologneser, 
Rattenfänger) durch den Mangel des letzten Molarzahnes im Unterkiefer 
ausgezeichnet sind. Einer Reduction des dritten Prämolarzahnes b^eg- 
nete er bei drei erwachsenen Schafen. In einem Falle trug der erste 
Prämolarzahn des Oberkiefers ganz das Gepräge eines Molarzahnes. Eine 
Beduction des dritten Prämolarzahnes wurde auch im Unterkiefer zweier 
Binder der Brachycerosrasse, eine beidseitige Vermehrung der unteren 
Schneidezähne auf 5 bei einem 4 wöchentlichen Ealbe beobachtet 

D. Peritoneum. 

1) Solger, B,, Ueber einige Entwicklungsstadien des Peritonealepithels der Amphi- 

bienlarven. Manuscript der anatomischen Section der Naturforscher-Ver- 
sammlung zu Freiburg vorgelegt 

2) Anderson, R, J., The Peritoneum in man and animals. Dublin Journal of medkal 

Bcience. 1883. p. 180— 191. 

3) Lockwood, 6\ B. , On the Development of the Great Omentum and Transvene 

Mesocolon. Proceedingsof the Royal Society. Vol. XXXV. No. 226. p.r9. 

4) Niemann, 0., Ueber den Processus vaginalis peritonei bdm weiblichen Geschlechte 

und die Cysten der weiblichen Inguinalgegend. 1882. Diss. Göttingen. 9StiL 
3Tafehi. 

Solger (1) sucht bei Amphibienlarven bestimmte Beziehungen zwi- 
schen der Formerscheinung des Peritonealepithels und der Beschaffenheit 
des Bodens, worauf es steht, durch den Nachweis, dass die erstere zu 
verschiedenen Zeiten eine verschiedene ist, herzustellen. Zur Zeit der 
grössten Längenausdehnung des Darmkanals erscheinen dessen Perito- 
neaizellen bei Larven von Pelobates und Rana stark abgeplattet and 
reichlich verzweigt Bei der späteren Verkürzung des Darmkanals werden 
auch diese Zellenfortsätze eingezogen und durch einfach wellenförmige 
Gontouren ersetzt Schliesslich verschwinden auch diese und machen 
geradlinigen polyedrischen Begrenzungen Platz. Bei Larven von Triton, 
deren Darmkanal bezüglich seiner relativen Längenentmcklung nur wenig 
von dem des erwachsenen Thieres abweicht, unterliegt auch die Form 



Digitized by 



Google 



SplaochnolQgie. Dannorgane. Periton^un. Athmungsorgane. 247 

der Epithelzellen in den verschiedenen Entwicklangsperioden einem weit- 
aas geringeren Wechsel Lehrreich ist das Verhalten der Epithelien 
gegenfiber den Blutgeßtoen, Arterien und Venen, bei erwachsenen Ba- 
trachiem. Sie stehen zu beiden Seiten derselben mit dem grösseren 
Durchmesser parallel (der Ausdruck „senkrecht*' im Manuscripte beruht 
auf einen Schreibfehler) oder schräg, über ihnen dagegen umgekehrt 
senkrecht zur Gefässaxe. Gleiches ergibt sich auch bei Fischen und 
Beptilien. Ein ausfuhrlicher Bericht steht in Aussicht. 

Lockwood (3) verwirft die herrschende Ansicht von der blossen 
Terklebung des grossen Netzes mit dem Colon transversum und kehrt 
za der älteren zurück, wonach sich das betreffende Darmstück zwischen 
den Blättern des Netzes selbst befindet Entwicklungsgeschichtlich er- 
klärt er das Verhältniss in der Art, dass sich die Peritonealfalte, die 
anfänglich vom Netze zum Ck)lon hinüberführt, allmählich verflacht und 
schliesslich vollkommen verschwindet. 

Niemarm (4) konnte auch für weibliche Embryonen bestätigen, was 
Kölliker von männlichen angibt, dass sich nämlich der Processus vagi- 
nalis peritonei erst vom dritten Monate an bildet. Bei den untersuchten 
jüngeren Embryonen fehlt er regelmässig. Am relativ häufigsten konnte 
0* bei Embryonen des fünften bis siebenten Monats nachgewiesen wer- 
den, nämlich 16 mal in 20 Fällen. Später nimmt seine Häufigkeit ab. 
Ton 17 älteren Föten und Kindern besassen ihn nur noch 9. Seine 
Tiefe nimmt mit dem Lebensalter der Früchte zu. 



2. Athmungsorgane. 

1) Kömer, O., Beiträge zur vergleichenden Anatomie und Physiologie des Kehl- 

kopfis der S&ngethiere und des Menschen. Frankfurt a./M., Diesterweg. 4®. 
1 Tafel. 

2) Browne, L., On photography of the larynx and soft palate. British medical 

Jonraal. No. 1191. p. 811-814. iTaf. 

3) Fessler, J, , Ueber Bau und Innervation des Larynxepithels. Mltth. der mor- 

phol.-physiol. GeseUschaft zu München. Juni 1883 und Bayerisches ärztliches 
Intelligenzblatt XXX. 27. 8. 301. (Ref. s. Allgemeine Anatomie.) 

4) Smanowsky, A., Beiträge zur Anatomie des Kehlkopfs. Göttinger Nachrichten. 

1883. 8. 188— 191 U.Archiv f. mikroskopische Anatomie. Bd. 22. 8.690—709. 
iTafeL 

5) Derselbe, Ueber die Regeneration des £pithels der wahren 8timmb&nder. Eben- 

daselbst. 8.710—714. (Ref. s. AUgemeine Anatomie.) 

6) StirHng, W. , The trachealis muscle of man and animals. Journal of Anatomy 

and Physiology. Vol. XVn. p. 204-206. 

7) Waldeyer, W,, Ueber das Verhalten des menschlichen Bronchialbaumes bei 

iweili^piger rechter Lunge. Göttinger Nachrichten. 1883. 8. 193—194. 
S) Bftbemk, J,, Varietfttenbeobachtungen ans dem Innsbrucker 8ecirsaale. Aus 
dem Berichte des naturw.-med. Vereins zu Innsbruck 1882/83. 8.21—29. 
1 Tafel. (Accessorische Plicae glosso-epiglotticae laterales und ttberzähUge, 
zum Theil symmetrische Furchen an beiden Lungen. Ref.) 



Digitized by 



Google 



248 Systematische Anatomie. 

9) Zuckerkandl, E, , Ueber die Yerbindangen zwischen den arteridlen GefiMes 
der menschlichen Lungen. Sitzungsberichte der Wiener Academie. Bd. 87. 
m.Abth. (Ref. s. Angiologie.) 

1 0) Jalan de la Craix, Nicolai, Die Entwicklung des Lungenepithels bdm mensch- 

lichen F6tus und der Einfluss der Athmung auf dasselbe. ArchiY f. ndkio- 
skop. Anatomie. Bd. 22. S. 93—131. 1 Tafel. 

11) Bozzoloj C, et Graziadci, B., Sur F^pith^lium du poumon et sur sa maoike 

de se präsenter dans les maladies de cet oigane. Archives italiennes de bio- 
logie. T. m. p. 222—225. (Prioritätsansprache. Ref.) 

12) Maurer, F., Ein Beitrag zur Kenntniss der Pseudobranchien der Knoches- 

fische. Morphologisches Lehrbuch. Bd. 9. S. 229-252. 2 Tafeln. 



Simanowsky (4) sah beim Menschen and bei Säugern (Hund, Ka- 
ninchen, Meerschwemchen) an das Pflasterepithel der wahren Stimm- 
bänder eine grosse Anzahl noiarkhaltiger Nerven&sern theils in Bündebi, 
theils vereinzelt herantreten und intraepithelial in dreierlei Formen enden. 
Bei den einen geschah dies ganz nach Art der Comealnerven unter 
baumförmiger Verästelung und Verlust des Markes. Anschluss an becher- 
förmige Organe fand sich ausser beim Hunde, wo sie schon Davis nach- 
gewiesen hatte, auch beim Menschen, doch lies^ sich kein organischer 
Zusammenhang der reich verästelten Nerven mit ihren einzelnen Zellen 
nachweisen. Als eine Uebergangsform zwischen den beiden vorigen ist 
vielleicht eine bei Hunden und Kaninchen beobachtete Anordnung zn 
betrachten, wo einzelne Nervenüasern in eine dichte pinselförmige Gruppe 
von in den obersten Epithelschichten zusammenneigenden AxenfibriUen 
zerfallen und so eine Becherform ohne Mitbetheiligung der benachbarten 
Epithelzellen erzeugen. — S. untersuchte auch den von Rüdinger zuerst 
genau unterschiedenen Taschenbandmuskel und konnte die von dem 
letzteren gegebene Beschreibung in allen wesentlichen Punkten bestätigen. 

Stirling (6) berichtet über die verschiedene Endigungsweise des 
Luftröhrenmuskels an den Knorpelringen. Er geht zu deren Aussenseite 
bei der Katze, dem Hunde, dem £[aninchen und der Ratte, zu der Innen- 
seite beim Menschen, Schwein, Schaf und Ochsen. 

Waldeyer (7) beobachtete zweimal eine bis dahin unbekannte Va- 
rietät der menschlichen Lunge. Die rechte Lunge war, wie die linke, 
zweilappig und mit ihr fast ganz symmetrisch gebaut. Der rechten 
Lunge fehlte in beiden Fällen der eparterielle Bronchus und somit der 
ihr sonst normalerweise zukommende Oberlappen. Beide Hauptäste der 
Trachea verhielten sich an ihrem Abgange in Richtung und Stärke ganz 
gleichmässig. Es bestand somit eine vollkommene Homotypie beider 
Lungen. 

Jalan de la Croix (10) fand bei ausgetragenen menschlichen Früch- 
ten, die, ohne geathmet zu haben, abgestorben waren, selbst an Bron- 
chien von 0,35 mm Lichtweite eine noch stark gefaltete, von einfachem 
cylindrischem Flimmerepithel überdeckte Schleimhaut. Die Falten glätten 



Digitized by 



Google 



9. Splanchnologie. Athmungsoigane. 249 

sieh nach den AIveolargäDgen hin and das Epithel wird kurz vor den- 
fldben zu einem kubischen. In den Alveolargängen selbst werden die 
Epiihelzellen niedriger, platten sich aber immer noch nicht bis zur 
ToUen Hälfte ihres Breilendurchmessers ab. Bei einem 7 Tage nach 
der Oeburt verstorbenen Kinde befanden sich noch viele Zellen in dem 
eben beschriebenen Zustande. Ändere dagegen hatten sich bedeutend 
Terbreitert Es beweist dies die Bichtigkeit der von Schulze ausge- 
sprochenen Ansichten, dass die Differenzirung der gleichförmig poljedri- 
sehen Alveolarzellen der aasgetragenen Frucht zu dem ungleichmässigen 
Epithel des Erwachsenen erst durch die Athmung eingeleitet wird. Die 
Schuld an der Abplattung von Zellen fällt auf die mit der Athmung 
dauernd eingeleitete Zerrung der Alveolenwände zurück. Dass die be- 
treffenden dabei nicht, wie man früher geglaubt hatte, auseinander ge- 
rissen werden, ist das Verdienst der sie verknüpfenden Eittsubstanz. 
Sie werden einfach gedehnt. (Dass damit, wie der Vf. anzunehmen 
scheint, wesentlich Anderes gesagt sei, als was schon Eölliker und Küttner 
ausgesprochen haben, will dem Bef. nicht recht einleuchten.) 

Maurer (12) möchte als Besultat seiner Untersuchungen an den 
PSeudobranchien den Beobachtungen von Joh. Müller noch das Folgende 
beißgen. Die Pseudobranchie des Hechtes lagert ursprünglich dem 
Hyomandibulare in derselben Weise an, wie bei Knochenfischen mit 
freien Nebenkiemen. Sie ist femer im Jugendzustande ebenso frei und 
wird erst später theils durch einfache Verwachsung des Epithels ihrer 
Federkiele, theils durch Verwachsung von epithelialen Doppellamellen 
Terdeckt Jede Feder zeigt in der Anlage einen axialen Enorpelstab, 
der sich bei Teleostiem mit freien Nebenkiemen erhält, beim Hechte 
dagegen in einem Theile der Federn später nicht mehr nachweisbar ist, 
(^e dass dafür bestimmte Begeln anzugeben wären. Jede Pseudo- 
branchiallamelle besteht aus einer mittleren Gapillar- und jederseits 
einer einfachen Epithelschicht. Die Zellen der letzteren sind gross, 
polygonal und besitzen grosse runde Kerne mit deutlichen Kernkörper- 
dien. Beim Hechte sind dieselben stärker entwickelt, als bei anderen 
Knochenfischen. Was die gröbere Gefässvertheilung anbelangt, so ist 
beim Hechte die im ausgebildeten Zustande einzige Zufuhr von Blut 
znr Pseudobranchie durch einen Ast des Circulus cephalicus nicht die 
einzig angelegte, sondern es findet sich beim 6 Tage aJten Thiere ausser 
diesem Gefässe noch ein zweites ebenso starkes, welches der Arteria 
hyaloidea anderer Teleostier entspricht. Dieses letztere Geföss wird 
jedoch so früh zurüc^ebildet, dass es bei 12 cm langen Thieren nicht 
mehr nachweisbar ist. Mit dem Verschwinden dieses Gefässes und mit 
der Verwachsung der epithelialen Doppellamellen rückt die Nebenkieme 
des Hechtes vom Hyomandibulare ab und kommt seitlich an die Basis 
<3^ zu li^en. Die Auflösung der Pseudobranchialarterien in die 



Digitized by 



Google 



250 Systematische Anatomie. 

Federlamelleu gleicht vollkommen der Auflösung der Arterien der wah- 
ren Kiemen in die Kiemenblättcben, d. h. es findet sich ein feinstes 
engmaschiges Capillametz. Die Pseudobranchie des Hechtes ist urspr&ng- 
lieh nur in einer einfachen Lage von Federn angelegt. Erst mit der 
Schleimhautverwachsung beginnt vom vorderen inneren Ende des Organs 
her die zweite Lage auszuwachsen. Dieselbe liegt oberflächlicher als 
die ursprünglich vorhandene und ihre Federn sind unregelmässiger ge- 
krümmt. Die ganze Lage ist kürzer und dicker, besteht aber, wie die 
erste, aus 11—12 Federn. Die Pseudobranchie ist somit nach ihrem 
anatomischen Bau ein den wahren Kiemen homologes Organ. 

3. Hamorgane. 

1) Benson, G, , Recherches snr le rein c^phaUque et le corps de Wolff ches les 

oiseaux et les mammiföres (Extrait). Archiv f. mikroskop. Anatomie. Bd. 22. 
S. 599 -608. (Ref. s. Entwicklungsgeschichte.) 

2) V, Iheinng, H., Zur Kenntniss der Gattung Girardiuus. 2ieitschr. f. wissensch. 

Zoologie. Bd. 38. S. 468-490. 1 Tafel, (s. Yerdanungsorgane.) 

3) Cohnhcim, /., und Roy, Charles S., Untersuchungen über die Gircuhition in den 

Nieren. Virchow's Arch. Bd. 92. 8.424—448. 2Tafehi. (Ref. s. Physiologie.) 

4) BotäUot, J. , Sur T^pitheUum s^cröteur du rein des Batraciens. Gompt reni 

T.XCVn. No. 17. p. 916-918. 

5) Müller, Paul, Das Porenfeld (Area cribrosa) oder Gribrum benedictnm aat. 

der Nieren des Menschen und einiger Haussäugethiere. Archiv f. Anatomie 
u. Physiologie. Anat.Abth. 1883. S. 341— 372. 2 Tafeln. 

6) Pisenli, G, , Recherches experimentales sur la r^n^ration partieUe du rein. 

Archives italiennes de biologie. T.IY. p. 193—194. 

7) Tizzoni, G. e Pisenti, G.^ Studi sperimentali suUo accrescimento fisiologico e 

patologioo del rene. Arch. per le scienze mediche. Vol. I. p. 215. 

8) Golgi, 6\, Sulla ipertrofia del rene. 

9) Zuckerkandl, E, , Beiträge zur Anatomie des menschUchen Körpers. II. Ueb« 

den Fixationsapparat der Nieren. Wiener medicinische Jahrbücher. 1S83. 
S. 59-67. 

10) Wulz, J. B,, üeber ürachus und ürachuscysten. Diss. ▼. Basel Berlin 1883. 

41 Stn. 1 Tafel. 

11) Croom.J.Halliday, Observations on the bladder during the early puerperinm. 

Edinburgh medicalJournal. No. 334. April 1883. p. 882— 888. 

12) Le Gros Clark, F,, Some remarks on the anatomy and physiology of the ori- 

nary bladder, and of the sphincters of the rectum. Journal of Anatomy ind 
Physiology. Vol. XVII. p. 442-459. 

13) Tschaussow, Resultate makro- und mikroskopischer Untersuchungen aber die 

tiefen Muskeln des vorderen Danunes beim Manne und über das Verhilten 
der Venen zu ihnen. ArchiT f. Anatomie u. Physiology. Anatom. Abth. 18S3. 
S. 397-411. 5 Holzschnitte im Text. 

14) Schmier^ M., Ein Beitrag zur Anatomie der weiblichen Harnröhre. Virchow*« 

Archiv. Bd. 94. S 405-435. 2 Tafeln. 

Nebennieren. 

15) Burger, C, Die Nebennieren und der Morbus Addison. Berlin, Hirschwald. 

1883. 



Digitized by 



Google 



9. Splanchnologie. Hamorgane. 251 

16) Grawitz, P., Die sogenannteii Lipome der Nieren. Yirchow's Archiv. Bd. 93. 

S. 39-63. 2 Tafeln. 

17) Gottschau, M., Ueber die Nebennieren der Säugethiere. Biolog. Centralblatt. 

Bd. m. Nr. 18. 
Derselbe, Stmctor und embryonale Entwicklung der Nebennieren bei Sänge- 
thieren. Archiv t Anatomie a. Physiologie. Anatom. Abth. 1SS3. 8.412—458. 
2 Tafeln. 

i^Janosik, J., Bemerkungen über die Entwicklung der Nebennieren. Archiv f. 
mikroskop. Anatomie. Bd. 22. S. 738—746. 1 Tafel. (Ref. s. Entwicklungs- 
geschichte.) 

19) Marchand, Ueber accessorische Nebennieren im Ligamentum latum. Virchow^s 
Archiv. Bd. 92. 8. 11-19. 1 Tafel. 



Bauülot (4) lässt bei Batrachiern die Epithelzellen der Niere ihren 
Inhalt durch Platzen entleeren. Bisweilen wird dabei der Kern direct 
aosgestossen oder aber es geht derselbe nachträglich zu Grunde. Die 
Begeneration der ZeUen erfolgt von ihren zurückgebliebenen Fusstheilen 
ans, wobei schon fräher vorhandene kleine Kerne derselben an die SteUe 
des verschwundenen Hauptkems treten. Es herrscht somit bei den 
Batrachiern die grösste Aehnlichkeit in dem Verhalten der Nierenepi- 
theUen und dem von Calmels beschriebenen Verhalten der Epithelien 
der Giftdrüsen in der Haut 

Muller (5) schildert das Porenfeld der Nieren verschiedener Haus- 
säageüiiere, ohne denselben neue oder allgemeine Gesichtspunkte ab- 
zugewinnen. Füi* den Menschen gibt er die Zahl der Poren auf den 
einfachen Papillen zu 10—24, selten darüber an. Auf den zusammen- 
gesetzten Papillen findet er deren meist über 30, bisweilen selbst über 
80. Die Ausmündung der Harnkanälchen geschieht theils isolirt an der 
Oberfläche der Papille, theils zu mehreren, bis zu 12, im Grunde flacher, 
von mehrschichtigem Epithel ausgekleideter Grübchen. 

Die Mittheilungen von Pisenti (6) über den Erfolg von Substanz- 
Terlosten in der Niere sind nur vorläufige und lauten dahin, dass in 
gewissen Fällen eine wirkliche Neubildung von Kanälchen und Gefäss- 
knäolen stattfindet Sie geht immer vom interstitiellen Bindegewebe 
und niemals von den spedfischen Nierenelementen aus. 

[Tizzoni und Püenti (7) stellten zunächst am Kaninchen fest, dass 
die zweite Periode des physiologischen Waohsthums oder das Wachs- 
tham des Extrauterinlebens nicht durch einfache Erweiterung oder Ver- 
Ungemng der Harnkanälchen, sondern vielmehr durch wahre Neubildung 
Ton Drnsengewebe (Tabuli und Glomeruli) zu Stande kommt, ganz wie 
während des embryonalen Wachsthums. Indem sie femer bei einem 
jungen oder erwachsenen Kaninchen eine Niere exstirpirten, suchten sie 
die in der gebliebenen Niere vor sich gehenden Veränderungen zu prüfen, 
lun die so viel&ch ventilirte Frage zu entscheiden, worin eigentlich 
die sogen, compensatorische Hypertrophie bestehe, welche in solchen 



Digitized by 



Google 



252 SystematiBche Anatomie. 

Fällen einzutreten pflegt. — Den Vff. zufolge kommt in der belassenen 
Niere keine Hypertrophie der präexistirenden EanUchen zu Stande. Es 
zeigt sich vielmehr, dass das intertubuläre Bindegewebe hypertrophisdi 
wird und dass in dem auf solche Weise entstandenen reticulären Binde- 
gewebe, durch Differenzirung der darin angehäuften Bindegewebszellen, 
neue Malpighi'sche Knäuel und neue Harnkanälchen entstehen, welche 
sich später mit den präexistirenden Eanälchen in Verbindung setzen. 

Golgi (8) gelangte in Betreff derselben Frage zu anderen Besnl- 
taten. Ohne die von Tizzoni und Pisenti behauptete Neubildung von 
Harnkanälchen in Abrede stellen zu wollen, legt er das grösste Gewicht 
auf die Vermehrung durch indirecte Theilung der Epithelien präeiisti- 
render Harnkanälchen. Er fand in der That sowohl in den Nieren der 
Fötalperiode und der ersten Wochen des Extranterinlebens, als bei der 
nach einer einseitigen Nephrotomie zu Stande kommenden Hypertrophie 
der anderen Niere die verschiedenen Stadien der Caryokinese in den 
Epithelien; auch fand er in der erhaltenen Niere einen gewissen Grad 
von Erweiterung der Harnkanälchen und Vergrössemng da: Malpigfai- 
schen Glomeruli Bizzosero,] 

Zuckerkandl (9) niumit in dem Bindegewebe zwischen Niere nnd 
hinterer Bauchwand eine besondere Fascia retrorenalis an. Sie hängt 
nach vom mit denjenigen Theilen des primären Peritoneum parietale 
zusammen, welche sich bei der Fixirung der Aufhängebänder des Dick- 
darms zu einer bindegewebigen Membran umwandeln, und erzeugt so 
namentlich bei der linken Niere eine zweite äussere Kapsel. Da ausser- 
dem vor der linken Niere das Mesocolon descendens sich ausspannt und 
der Darm selbst sie von aussen her umgreift, während rediterseits oft 
blos ein Theil des Dickdarms am unteren Pol der Niere hängt und 
zudem noch der Zwölffingerdarm gegen den Hilus der Niere drängt, so 
dürfte die Beantwortung der Frage, welche Niere besser fijürt sei, zn 
Gunsten der linken ausfiällen. Vielleicht sollten diese Momente bä der 
Thatsache berücksichtigt werden, dass sich die bewegliche Niere recht^- 
seits häufiger einstellt, als auf der gegenüberliegenden Seite. 

Wutz (10) fand in den meisten Fällen den Epithelschlauch des Lig. 
vesicae medium von der Harnblase aus sondirbar. Der Versuch wird 
meist erschwert durch ein Querfältchen am Eingang des ürachus, das 
auch während des Lebens das Eindringen von Flüssigkeit gewöhnlich 
verhindert Musculatur findet sich unter allen Umständen noch ober- 
halb des Epithelschlauches. Sehnigen Charakter zeigt das Band ziem- 
lich regelmässig beim Kinde in der oberen Hälfte, beim Erwachsenen 
in beiden oberen Dritttheilen. Musculatur und Epithelschlauch wachsen 
auch noch nach der Geburt. Alle beobachteten Cysten hatten ihren 
Sitz im unteren Viertel oder Drittel des Bandes und gingen somit von 
dem normal ausdauernden Abschnitt des ürachuskanälchens ans. 



Digitized by 



Google 



9. Splanclmologie. Harnorgane. 258 

7> Gros Clark (12) spricht den Ringfasem am Blasenhalse die 
BedentoDg eines Sphincter ab. Seine weiteren Mittheilnngen bew^en 
sieh aosscbliesslich auf dem Boden der Physiologie. 

Tschttussow (13) anerkennt nnr einen Verengerer der Harnröhre, 
den Sphincter vesicae. Einen Erweiterer derselben gibt es ebensowenig, 
wie einen besondren Znsanmienschnürer (Wilson). Der tiefe quere 
Dammmnskel spannt dessen mittlere Fasde und übt anf die Urethra 
keine Wirkung ans. Die grösseren Stämme der Venengeflechte liegen 
ausserhalb der Moskelschicht des vorderen Dammes und können daher 
Ton ihr ans nicht beeinflnsst werden, mne Thatsache, die bei der Frage 
voD dem Zustandekommen der Erection eine Rolle spielt. 

Sehvller (14) fand die ürethralgänge des Weibes besonders stark 
bei 20— 35 jährigen Individuen entwickelt, ebenso während der Schwan- 
gerschaft und im Wochenbette, sowie auch bei Personen mit entzünd- 
lieben Processen im Bereiche der Harn- und Geschlechtsorgane. In 
den klimakterischen Jahren nehmen sie an Umfang ab. Immerhin 
waren sie auch noch bei 70 und 80 jährigen, wenngleich nicht so regel- 
mässig und leicht wie bei jüngeren Frauen, nachzuweisen. Bei Neuge- 
borenen fällt es nicht schwer, sich von ihrer Anwesenheit zu überzeugen ; 
ebenso bei Föten von 28 cm Länge. Bei noch jüngeren Früchten fehlten 
sie dagegen vollständig. In ihrem ersten Auftreten sind sie nichts An- 
deres, als schlauchförmige, mit blinddarmartigen Anhängen besetzte 
Drüsen. Später verkümmern die letzteren und verlieren theilweise ihr 
Lomen. Seh. ist nicht geneigt, zwischen den ürethralgängen und den 
WoIfTschen Gängen eine so unmittelbare Beziehung anzunehmen, wie 
dies Eocks gethan hat. Dagegen spricht ihm vor allem ihre völlige 
Abwesenheit in den früheren fötalen Entwicklungsperioden, sowie das 
gelegentliche Vorkommen eines ganz ähnlich gebauten dritten mittleren 
Ganges. Als sicher kann nur das angesehen werden, dass die ürethral- 
g&nge Kanäle mit Theilungen und drüsigen Anhängen darstellen. Ob 
sie mit den Lacunen der Hamröhrenschleimhaut, deren Entwicklung in 
eine spätere Zeit als die ihrige fällt, als gleichwerthig zu erachten sind, 
ist fraglich. Ein sicheres ürtheil über ihre morphologische und physio- 
logische Bedeutung kann eben überhaupt noch nicht abgegeben werden. 

Grawitz (16) glaubt in den Lipomen der Niere fortgewucherte 
Stücke von abgesprengtem Nebennierengewebe zu erkennen, welche in 
flirem Bau den Strumen der Nebennieren gleichen und im Sinne der 
Tirchow'schan Geschwulstlehre füglich mit demselben Namen, also als 
Stmmae lipomatodes aberratae renis, zu bezeichnen sind. 

Den Untersuchungen Gottschau's (17) liegen ausser den Neben- 
nieren des Menschen solche von zahlreichen Säugethieren zu Grunde. 
Sie verschaflften ihm, entgegen den Angaben früherer Forscher, die 
üeberzengung, dass keine doppelte Anlage aus Mesoblast und Sympa- 



Digiti 



zedt* Google 



254 Systematische Anatomie. 

thicas erfolgt, soDdern die Marksabstanz allmählich ans der Sindensnb- 
stanz, und zwar erst in späterer Periode des Embryonallebens oder selbst 
erst nach der Qebort; hervorgeht. Gleich beim ersten Auftreten steht 
das Organ in nächster Beziehung zu venösen Genüssen, der V. cava und 
renalis oder spermatica int. Erst später gesellen sich Bestandtheile des 
Sympathicns hinzu. Sie sind inmier strangartige Ausläufer, welche nicht 
erst allmählich von der Substanz der Nebenniere umwachsen werden, 
sondern direct von aussen her in sie eindringen. G' hält die Neben- 
niere fQr ein drüsiges Organ, in welchem eine stäte Neubildung mit 
gleichzeitigem Zerfall von Zellen stattfindet. Der letztere ist die Folge 
eines chemischen Processes, welcher dem venösen Blute noch unbe- 
kannte Bestandtheile zuführt Die Neubildung geht in der Nähe der 
Kapsel vor sich. 

Marchand (19) beobachtete sechsmal accessorische Nebennieren im 
breiten Gebärmutterbande bei Kindern bis zu 1 Vi Jahren. Sie waren 
stets nur klein (1 — 3 mm Durchmesser), von kugeliger Gestalt und gelb- 
licher Farbe. Ihr Sitz war in den meisten Fällen der freie Band des 
Bandes in unmittelbarer Nähe des Eierstockes, d. h. in der G^end 
des Venengeflechtes, aus welchem die V. spermatica int hervorgeht 
Gleich den nicht seltenen accessorischen Knötchen an den Nebennieren 
bestehen auch sie ausschliesslich aus Bindensubstanz mit radiär gestell- 
ten Zellenreihen. Von Marksubstanz fehlt jede Spur. Das ganze Eni^ 
chen sitzt an einem venösen Stänmichen, wie die Beere am Stiel Beim 
Erwachsenen wurde bis jetzt vergeblich nach derartigen Bildungen ge- 
sucht. Sie scheinen daher mit zunehmendem Alter zu verschwinden. 

4. Geschlechtsorgane. 
A. Männliche Geschlechtsorgane, 

1) V, Ihering^ H.^ Zur Kenntniss der Gattang Girardinus. Zeitschr. f. wissenscli. 

Zoologie. Bd. 38. S. 468—490. 1 Taf. (s. Verdaaungsorgane.) 

2) Richmonä, IV. S., Fibrous body attached to the hydatid of Morgagni. Joamal 

of Anatomy and PhyBiology. Vol. XVII. p. 538. 

3) Jensen, 0, S,, Recherches sur la spermatog6n^. Archives de biologie. T.IY. 

p. 1—94. 2 Tafeta. 

4) V. Brunn, A., Beiträge zur Kenntniss der Samenkörper und ihrer flntwicklong. 

Göttinger Nachrichten. 1883. Nr. 10. S. 301— 304. 

5) Blamfield, J. E,, Review of recent researches on Spermatogenesis. Qoarterly 

Journal of microscopical Science. 1883. p. 320— 335. 2 Figuren im Text 

6) Leydig,F,, Untersuchungen zur Anatomie und Physiologie derThiere. Bonn, 

Strauss. 1883. II. Samenf&den. S. 105-124. 1 Tafel. 

7) Dowdesfvell, G, F. , Note on a minute pomt in the structure of the Spermato- 

zoon of the Newt. Quarterly Journal of microscop. Sc. 1883. p. 336—339. 
1 Fig. im Text. 

8) Trois, E. F., Recherches exp^rimentales sur les spermatozoldes des plsgiosto- 

mes. Journal de Micrographie. 1883. No. 4. p. 193— 196. 



Digitized by 



Google 



9. Splanchnologie. Geschlechtsorgane. M&nnliche Geschlechtsorgane. 255 

9) Herrmann, G., Sur la spermatog^n^ des Cmstac^ podophtalmes, sp^iale- 
ment les D^capodes. Gomptes rendus. T.XGVn. No. 18. p. 958—961. 

10) Derselbe, Sur la spermatog^n^ chez les Crustac^ ^driophtalmes. £benda. 
No. 19. p. 1009-1012. 

\\)de la Valette St, George, A., De Isopodibus. Bonner Programm. 1883. 14 Stn. 
2 Tafeln. 

12) Eiehbaum, Untersnchungen über den Descensas testiculorum. Revue f. Thier- 

heilkunde. VI. 1—3. (Ref. in: Deutsche Medicinalzeitung. lY. Nr. 37.) 

13) Bramann, F,, Beitrag zur Lehre von dem Descensus testiculorum und dem 

Gubernaculum Hunteri des Menschen. Diss. Königsberg 1883. 58 Stn. 
U) Rüdmger, N., Zur Anatomie der Prostata, des Uterus masculinus und der 
Ductus ejaculatorii. Festschrift des ärztlichen Vereins Mtlnchen. München 
1883. 8.47-67. 3Tafehi. 

Richmond (2) findet an der Unterseite der Morgagni'schen Hydatide 
des menschlichen Hodens ein kleines härtliches Knötchen und erklärt 
dasselbe für einen Best des Wolff'schen Körpers. 

V. Brunn (4) lässt die Bewegung der Samenkörper von Säugethieren 
ganz nach dem Typns der Flimmerbewegung zu Stande kommen, indem 
langsame Krümmung des Schwanzes nach der einen Seite mit schnel- 
lem, ruckweisem ümbi^en nach der anderen abwechselt. Die Schwin- 
gungen gehen stets nur in einer Ebene vor sich, nämlich in der des 
Kopfes. Die bei schneller Bewegung eintretenden Rotationen um die 
Längsaze sind durch äussere Verhältnisse veranlasst. Vom Kopfe geht 
durch das Mittelstfick und den Schwanz ein zuerst von Eimer beschiie- 
bener Axenfoden mit anfangs dickerem, nachher allmählich verjüngtem 
Protoplasmamantel, aus dem das Ende des Fadens nackt hervortritt 
Bei Säugethieren und Vögeln bildet sich der Faden in der peripheri- 
schen Schicht des Protoplasmas der Samenzellen spiralig aufgerollt in 
seiner ganzen Länge. Dann wird er sofort in seiner ganzen Länge frei, 
nm erst nachher vom Kopf aus mit Protoplasma umhüllt zu werden. 

Blomßeld (5) bezweckt mit der Zusammenstellung einiger neueren 
Arbeiten über Spermatogenese den Nachweis zu liefern, dass seine 
früher geäusserten Ansichten bezüglich der letzteren durchaus richtig 
sind und dass die Entwicklung der Samenfäden bei Säugethieren und 
Mollusken in ganz ähnlicher V7eise erfolgt. 

Leydig (6) gibt für die Gattung Triton ein homogenes Aussehen 
der Samenfäden im frischen Zustande zu, erblickt aber doch nach der 
Einwirkung ven Beagentien mit Sicherheit eine Sonderung in Hülle und 
Inhalt oder eine scharfrandige Grenzlinie und ein helles Innere. Von 
der ersteren springen Zackenlinien vor, und zwar so, dass sie nicht einfach 
quer zusanmienstossen , sondern sich schräg treffen würden. Auf diese 
Weise erhält der Inhalt eine annähernd spiralige Bahn zugewiesen. Es 
geht daraus hervor, dass das Hauptstück des Kopfes keinesfalls homogen 
ist. Ein Verbindungsstück in Gestalt einer Hohlkehle verbindet es mit 
dem Schwänze. Die undulirende Membran umzieht den Schwanzfadeu 



Digitized by 



Google 



256 Systematisdie Anatomie. 

keineswegs spiralig, soDdern sitzt ihm als Flossensanm geradlinig anf. 
Die weiteren Mittheilangen beziehen sich anf Samenfäden von anuren 
Batrachiern, Reptilien, wenigen Säugethieren und Fischen, sowie ver- 
schiedenen Wirbellosen. Allgemeine Gesichtspunkte sind ihnen für jetzt 
wenigstens nicht zu entnehmen. 

Dowdeswell (7) findet am Kopfe der Samenfäden des Wassereala- 
manders (Triton cristatus) einen feinen Widerhaken und glaubt, dass er 
beim Eindringen in das Ei Dienste leiste. Bei anderen Thieren ist ihm 
bis jetzt Aehnliches nicht zu Gesicht gekonmien. 

Trois (8) bestätigte die von Knochenfischen bekannte grosse Wider- 
standsfähigkeit der Samenfäden gegen niedere Temperaturen anch für 
verschiedene Pl^ostomen (Scyllium, Acanthias, Baja u. a.). Die Fäden 
von Acanthias vulgaris bleiben während 13 Tagen bei einer zwischen 
8 und 9 Graden schwankenden Temperatur am Leben. 

Wie Herrmann (9) mittheilt, ist die Entwicklung der Samenfaden 
bei den Crustaceen eine verschiedene. Die Podophthalmata sddieesen 
sich in dieser Hinsicht an die Wirbelthiere an. Die männlichen Eizellen 
zerfallen in eine gewisse Anzahl von Spermatoblasten, deren jeder einen 
Samenfaden erzeugt Die Bildung des letzteren beginnt mit dem Auf- 
treten eines Spitzenknopfes (Nodule c^phalique) am vorderen Kempole. 
Der Knopf wird bläschenförmig und entwickelt dann in seinem Innern 
von zwei gegenäberliegenden Punkten der Wand aus einen ganz oder 
theilweise ausgehöhlten Axenfaden (Colonne centrale). Bei den korz- 
schwänzigen Zehnfüssem wird der Spitzenknopf von dem Kerne gross^i- 
theils umwachsen, bevor der letztere faidenförmige Ausläufer entsendet 
Bei den Langschwänzern geschieht dies nicht, sondern Spitzenknopf ond 
Kern bleiben seitlich einfach neben einander gelagert In den einzeheo 
Formverhältnissen zeigen die verschiedenen Arten mannigfache Beson- 
derheiten. — Bei den Edriophthalmata weicht die Entwicklung der 
SamenßUlen hauptsächlich dadurch von der oben geschilderten ab, dass 
der Spitzenknopf nur eine vorübergehende und jeden&lls sehr uate^ 
geordnete Bolle' zu spielen scheint Er verschwindet vollständig und 
überlässt die Bildung des Kopfes gänzlich dem Kern. Dieser verlängert 
sich zu einem sofort geraden oder anfangs spiralig aufgerollten Faden. 
Ein kurzes Mittelstück verknüpft ihn mit dem eigentlichen Schwanz- 
faden oder Flagellum. Die Samenfäden erscheinen in den Hodenkanälen 
zu Bündeln von 80 bis 100 vereint Ein jedes derselben stammt wahr- 
scheinlich von einer einzigen männlichen Eizelle ab. Wahrscheinlieh 
zerfällt dabei die letztere nur theilweise, doch gelang es nicht, die Um- 
wandlung des nicht segmentirten Abschnittes zu verfolgen. Isolirte 
Sam^fäden wurden nur in den Eileitern des Weibchens gefunden. Ab- 
gesehen von den Schicksalen des Spitzenknopfes erinnert dieser ganze 
Entwicklungsvorgang lebhaft an die Verhältnisse bei Selaehiem. 



Digitized by 



Google 



9. Splanchnologie. Qeselildchisori^e. Weibliche Geschlechtsorgane. 257 

de la Valette (11) beschreibt die männlichen und weiblichen Ge- 
schlechtsorgane von Oniscus morarins unter Beiziehung von Porcellio 
scaber und dilatatus. Jedes Spermatosoma entwickelt sich in der Art 
ans einem Spermatocjten, dass der Kern zu dessen oberem Ende, das 
Protoplasma zum Faden wird. Später schwindet das erstere und es ent- 
steht die Geisseiform des ganzen Gebildes. 

Rüdinger (14) lässt den Gehalt an Muskelfasern in der Prostata 
TOTBchiedener Individuen ungemein verschieden ausfallen. In dem einen 
Falle können die Drüsenräume, in dem anderen ihre contractilen üm- 
hfillnngen vorherrschend sein, so dass das Uebergewicht dort auf Seitep 
der secretoiischen, hier der motorischen Thätigkeit des Organs sich 
befindet Die Schleimhaut des Uterus masculinus ist, abgesehen von 
den verstreichbaren Falten, nicht glatt, sondern trägt zierliche, mehr 
oder weniger zusammengesetzte Leisten, wie solche auch in den Samen- 
leitern vorhanden sind. 

B. Weibliche Geschlechtsorgane, 

1) V, Ihermg, H., Zar Kenntniss der Gattang Girardinaa. Zeitschr. f. wissensch. 

Zoologie. Bd. 38. S. 468-490. 1 Tafel. (S. Yerdauungsorgane.) 

2) Fol, B., Sur Torigine des cellules des follicules et de Tovale chez les ascidies 

^ chez d*aatres animaux. Journal de Micrographie. 1883. No. 8. p. 435— 436. 

3) Harz, JF., Beitr&ge zur Histiologie des Oyariums der Säagethiere. Archiv f. 

mikroskop. Anatomie. Bd. 22. S. 374-407. 1 Tafel. 

4) Leopold, Untersachongen fiber Menstruation und Ovulation. I. Anatomischer 

TheiL Archiv f. Gynäkologie. Bd. 21. S. 347-408. 
h) Meyer, J., Klinische Untersuchungen über das Verhalten der Ovarien während 
der Menstruation. 1883. Diss. Dorpat. 55Stn. 

6) DaüaRosa, £,, £in Fall von Uterus bicornis mit Ligamentum recto-vesicale. 

ZcitBchr. f. HeiUcunde. 1883. Bd. lY. S. 155-169. 1 Holzschnitt im Text. 

7) SehaU, Ueber das Os uteri intemum. Yerh. der gyn&kolog. Section der 56. Yers. 

deutscher Naturforscher u. Aerzte in Freiburg i. B. Archiv f. Gynäkologie. 
Bd. 22. S. 156-172. 

^) Theopold, GeburtshtÜfliche Miscellen. Deutsche medicinische Wochenschrift. 
IX. Nr. 37. S.546. 1 Holzschnitt. 

^) Wyder, Th., Das Yerhahen der Mucosa uteri während der Menstruation. Zeit- 
schr. f. Geburtsholfe u. Gynäkologie. Bd. 9. S. 1—37. 

10) Werthy Beiträge zur Anatomie, Physiolc^e und Pathologie der menschlichen 

Schwangerschaft. 1. Ueber die sogenannte Uterinmilch des Menschen. Archiv 
f. Gynäkologie. Bd. 22. S. 233—249. 

11) Franck, L., Rudimente des vorderen Endes der Maller*schen (Hnge beim frisch 

geborenen Hengstfohlen. Deutsche Zeitsohr. f. Thiermedicin. Bd. 9. S. 289. 

12) Dohm, Ueb^ die Gartner*schen Kanäle beim Weibe. Archiv f. Gynäkologie. 

Bd. 21. S. 328-345. 4 Holzschnitte. 

13) WassiUeff, M., Betreffend die Rudimente der Wolf 'sehen Gänge beim Weibe. 

Archiv f. Gynäkologie. Bd. 22. S.346. 

14) QeifeH, R, Ueber Yariabilität in der Entwicklung der Geschlechtsorgane bdm 

Menschen. Yerhandl. der phys.-med. Gesellschaft zu Würzburg. N.F. Bd. 17. 
8.129-148. 2Tafehi. 
JihrMbericIite d. Anatomie n. Physiologie XH. (1883.) 1. 17 



Digitized by 



Google 



258 SystemaÜBche AnAtomie. 

15) Kleinrväehter, L., Zur Anatomie und Pathologie des Yestibulain vaginae. Prager 

med. WochenBchrift. Vm. 9. 

16) KaesSfC, Ueber Erection und Bau der Corpora cavemosa Testiboli. Anato- 

misch-physiologisctie Untersuchungen am Hunde. Beiträge zur Anatomie n. 
Physiologe von C. Eckhard. Bd.X. S. 1-22. 1 Tafel. 

17) Wer themer, E,, Recherches sur la structure et le d^veloppement des oiganes 

g^nitaux externes de la femme. Journal de Fanatomie et de la physiologie. 
1883. p. 551—571. 1 Tafel. 

Im Gegensätze zu der bekannten Ansicht, dass Zellen von auss^ 
her in die Eizelle einwandern, nimmt Fol (2) bei den Ascidien eine 
endogene Zellenbildung im Ei an. Die so gebildeten Elemente sollen 
auswandern und sich als FoUikelhülle am das Ei herumlegen. 

Hars (3) erfuhr durch seine Untersuchungen, dass sich im Eier- 
stocke verschiedener Säugethiere in wechselnder Menge Gebilde epithe- 
lialer Natur, theils als massive Stränge oder Zellgruppen, theils als 
Kanäle vorfinden, die von denjenigen des Eeimepithels verschieden sind. 
Ihre Herkunft vom Segmentalsystem oder den ürnierenkanälchen kann 
keinem Zweifel unterliegen. Sie wachsen verhältnissmässig erst spät in 
das Stroma des Eierstockes ein, ja beim Menschen und gewissen Thieren 
(Schwein) unterlassen sie solches sogar vollständig. Wo ersteres ge- 
schieht, da entfalten sie sich zu sehr verschiedenem Umfang. Beim 
Meerschweinchen und Hasen, sowie bei Cebus capucinus und dem Pferde 
verdrängen sie das bindegewebige Stroma fast vollständig und bilden, 
wenigstens zeitweise, den Haupttheil des Organs. In bedeutend schwä- 
cherer Ausbildung begegnen wir ihnen bei der Katze, beim Rinde and 
bei Hapale. Von einer Betheiligung dieser Epithelstränge an der Bil- 
dung der Membrana granulosa oder der Corpora lutea kann keine Bede 
sein. Was die erstere anbelangt, so mnss angenommen werden, dass 
sie innerhalb des Stromas von den ümieren ausgeht, doch bleibt das 
Nähere darüber noch erst zu ermitteln. Bezüglich des Eeimepitheb 
stimmen alle Beobachtungen des Y&. mit den Anschauungen und der 
Lehre Waldeyer's überein. 

Leopold (4) kommt auf Grundlage einer grösseren Zahl von Be- 
funden am Ovarium zu dem Ergebnisse, dass es zur Zeit noch ganz 
unmöglich sei, in bestimmter Weise zu beantworten , in welchem zeit* 
liehen Verhältnisse die Beifang und Berstung eines Follikels und die 
Bildung eines Corpus luteum zu der vierwöchentlichen Blutung steht 
Immerhin liegen Beweise dafür vor, dass nicht allein Menstruation ohne 
Ovnlation, sondern auch Ovulation ohne Menstruation vorkommt. D^ 
Follikel kann zu jeder Zeit bersten. Höchst wahrscheinlich geschieht 
jedoch solches aus anatomischen Gründen vorwiegend während der Dauer 
und unter dem schwellenden Einfluss der menstrualen Congestion und 
zwar schon deshalb, weil diese in ihren verschiedenen Phasen wohl über 
eine Woche in Anspruch nehmen dürfte. 



Digitized by 



Google 



9. Splandmologie. Geschlechtsorgane. Weibliche Geschlechtsorgane. 259 

Meyer (5) konnte bei den meisten Frauen, deren Ovarien der Pal- 
pation überhaupt leicht zugänglich sind, durch die combinirte Unter- 
suchung etwa vom dritten Tage vor Beginn der menstruellen Blutung 
an bis zum achten Tage nach dem Aufhören derselben Veränderungen 
dieser Organe im Sinne einer Vergrösserung, gesteigerter Prallheit, so- 
wie in Gestalt von Unebenheiten nachweisen. Diese Erscheinungen 
können einzeln oder alle gleichzeitig und wiederum in beiden Ovarien 
gleichmässig oder vorzugsweise in dem einen derselben hervortreten. 
Am deutlichsten pflegt solches vom zweiten bis zum vierten Tage der 
Bhitong zu geschehen. 

Schatz (7) ist der Meinung, dass die Stelle des inneren Mutter- 
mundes bei den sich inmier ändernden Verhältnissen von der Schwan- 
gerschaft bis ins Wochenbett an der Lebenden durch anatomische 
Merkmale überhaupt nicht sicher zu bestimmen sei. Die durchweg 
verschiedene Innervation und Contraction von üteruskörper und üterus- 
hals sind allein im Stande, eine hinreichende Trennung beider zu er- 
möglichen. 

Theopold (8) erblickt in der Trichterform mit aufwärts gekehrter 
Spitze das normale Verhalten des untersten Abschnittes der Gebärmutter 
nach der Geburt Der Versuch, das obere Ende des Gervix blos durch 
die mikroskopische Untersuchung der Schleimhäute zu bestimmen, führt 
auf Irrwege. 

Wyder (9) ging bei seinen Untersuchungen über das Verhalten der 
Hucosa uteri während der Menstruation von der Ansicht aus, dass die 
abgestossenen Schleimhauttrümmer nicht dem abgehenden Blute beige- 
mengt sein könnten, sondern an der die Schleimhaut bedeckenden 
Sdileimlage kleben müssten. Er suchte daher in dieser nach ihnen 
imd nicht nur einmal, sondern zu verschiedenen Zeiten während der 
Menstruation. Er fasst seine bezüglichen Erfahrungen folgendermaassen 
zusammen. Während der Menstruation geht ein Theil der oberfläch- 
liehen Mucosaschicht zu Grunde, während der andere erhalten bleibt. 
Diese Abstossung der oberflächlichen Schleimhaut nimmt in den ver- 
sdiiedenen Fällen verschiedene Dimensionen an, ist bald eine totale 
(Leopold, Wyder), bald eine minimale (Spiegelberg). Die abgestossenen 
PMeen lassen sich zumTheU wohl erhalten, zum Theil im Zustande 
des Zerfalles und als Detritus nachweisen ; ja in einzelnen Fällen findet 
man im Menstrualschleime, ähnlich wie bei der Dysmenorrhoea mem- 
branacea, kleinere Mucosafetzchen, die aber wegen ihrer Kleinheit keine 
djsmenorrhöischen Beschwerden veranlassen. Die Abstossung ist eine 
Folge der menstruellen Blutung, nicht primärer fettiger Degeneration. 
Letztere ist vielmehr ein Folgezustand der durch die Blutung erfolgten 
Abhebung und Zertrümmerung des Gewebes. Die oberflächlichen und 
mittleren Schichten der restirenden Mucosa tragen durchaus kleinzelligen 

17* 



Digitized by 



Google 



260 Systematische Anatomie. 

Charakter und haben mit der Schwangerschaftsdecidaa keine Aehnlich- 
keit, w&hrend man in den tiefeten Schichten auf eine zellige Hypar- 
plaäe des Inteiglandnlargewebes stOsst, die offenbar dazu bestimmt ist, 
das durch die Menstruation verloren gegangene Gewebe zu ersetzen. Die 
Regeneration des Oberflächenepithels erfolgt sowohl an dem Drflsenepi- 
thel, als auch von den grösseren und kleineren zurückgebliebenen ^i- 
thelinseln der Oberfläche selbst aus. 

Im Gegensätze zu Hoffmann, der den sicheren Nachweis der Uterin- 
milch beim Menschen glaubt erbracht ^u haben, behauptet Werth (10), 
dass das Vorhandensein einer derartigen Milch in der lebenden Placenii 
mit Sicherheit auszuschliessen sei Die von Hoffmann geschilderten 
Elemente sind weiter nichts als ein Ausscheidungsproduet aus dem ab- 
sterbenden ZottenepitheL Die Hoffmann'schen Golostrmukörperchen oder 
mit Milchkügelchen geladenen, frei in der Blutflfissigkeit schwinunenden 
Deciduazellen sind nichts Anderes als mit Vacuolen durchsetzte Phsrnsr 
kugeb. 

Franck (1 1) fand bei zahlreichen Cadayem frisch geborener Fohlen 
fast durchgehends beim ausgetragenen Hengstfohlen noch Beste Tom 
vorderen Ende des Müller'schen Ganges deutlich nachweisbar. Es liegt 
nämlich am vorderen Ende des Hodens ein etwa linsengrosses, gekrans- 
tes röthliches Körperchen, das der Bauchöffhung und den Fransen des 
Eileiters der Stute und damit dem Vorderende des Mflller'schen Oangee 
homolog ist. An der lateralen Seite des Hodens und etwas unter dem 
Nebenhoden zieht sich von jenem Körperchen ein weisslicher Streifen 
nach rückwärts, um am Ende des Hodens nach der medialen Seite des 
Mesorchiums zum An&nge des Samenleiters umzubiegen und allmäh- 
lich zu erlöschen. Es handelt sich hierbei offenbar um einen weitere 
Best des Müller*schen Ganges. 

Nach Dohm (12) persistiren die Gärtnerischen Gänge bei meosdi- 
lichen Embryonen aus der zweiten Hälfte der Schwangerschaft nur aus- 
nahmsweise und dann nicht continuirlich in ihrer ganzen Länge. Der 
rechte Gang bleibt länger und deutlicher erhalten als der linke. Dass 
der letztere früher schwindet, muss auf den Druck des linksseitig ge- 
legenen Enddarmes zurückgeführt werden. Der Gärtnerische Gang wird 
von niedrigen cylindrischen Epithelzellen, die sich leicht in röhrenfSr- 
migen Schläuchen von der Unterlage abheben, ausgekleidet Gleich 
dem Vas deferens zeigt auch der Gärtnerische Gang eine ausgeprägte 
Neigung zur Schlängelung, namentlich im Lig. latum und in der üterin- 
substanz. Er erreicht den Uterus in der G^end des späteren OriMmn 
int und bettet sich dort in die concentrischen Muskelschichten des 
Organs ein. Im Vaginalgewölbe trifft man den Gartner'schen Gang in 
der concentrischen Gewebsschicht, welche submucös das Laquear vagloae 
umspannt Weiter abwärts werden seine Spuren undeutlich und gegen 



Digitized by 



Google 



6. Splanchnologie. Qeschlechtsorgane. MilchdrOse. 261 

die ürethralmfindimg hin schwinden sie vollständig. Der Grund hier- 
filr liegt in der während des embryonalen Wachsthums auftretenden 
Karificirung und Dehnung des Septum urethro-vaginale. 

Den kritischen Bemerkungen von Dohrn gegenüber beharrt Wassi- 
lieff{\i) auf seiner schon früher ausgesprochenen üeberzeugung von 
ier Zusammengehörigkeit der beiden tubulösen Gebilde am Ausgange 
der weiblichen HamrGhre mit den Wolf sehen Gängen. Sollten sich 
dieselben bei ferneren Untersuchungen auch nicht als directe üeberreete 
d^ Wolf sehen Gänge herausstellen, so dürften sie doch in ähnlicher 
Weise um deren Mündungsstelle sich gebildet haben, wie die Schläuche 
der männlichen Prostata. 

Geigel (14) beobachtete bei 4- und 6 monatlichen menschlichen 
Früditen Verschluss der Scheide und Yerklebung von Vorhaut und Gli« 
toris. Die Urethra dagegen erwies sich als durchgängig. Seine übrigen 
Beobachtungen bestätigen die Erfahrung, dass die Entwicklung der Ge- 
sddechtsorgsme individuell mit ungleicher Geschwindigkeit vor sich geht 

Kaess (16) bestätigt durch den Versuch die Erectionsfähigkeit der 
Corpora cavemosa vestibuli des Hundes. Zur Injection der Geftsse be- 
diwte er sich mit Vortheü eines Zinnamalgams (2 gr Zinn auf 100 bis 
120 gr Quecksilber). Die Arterien münden an der Oberfläche der 
Seheidewände direct in die Gavernen aus. Arteriae helicinae sind nicht 
Torhanden. 

Nach Wertkeimer (17) beginnt die Entwicklung der Talgdrüsen an 
den kleinen Schamlippen erst im vierten Monate nach der Geburt in 
Fwm solider Epithelknospen, dauert dann aber vielleicht bis zur Meno- 
pause an. Von besonderem Interesse ist die Thatsache, dass die ein- 
zehien nur während der Schwangerschaft zur vollen Ausbildung gelangen, 
die bis zu einer solchen in mehr oder weniger rudimentärem Zustande 
Torharren. 

% C. Milchdrüse. 

1) Klaatsck, H., Zur Morphologie der Säugethierzitzen. Morphologisches Jahrbuch. 

Bd. 9. S. 253-324. 5 Tafeb. 

2) BowJby, A. A,, (üeber die Entwicklung der Brustdrüse.) Brit med. Journal. 

Dec. 9. 

3) Mareacä, A., U muscolo areolo-capezzolare. Giom. della B. Accademia di Med. 

di Torino. 1883. Mit 1 Tafel. 



Klaatsck iX) vertheidigt gegenüber Rein die Richtigkeit der CJegen- 
baiifschen Lfthre von 2 Grundtypen im Entwicklungsgange der Milch- 
drüse. Die Mammartasche von Echidna liefert den gemeinsamen Aus- 
gangspunkt für alle die übrigen Säugethiere. Es ergeben sich dabei 
mehrere aufsteigende Reihen, die sämmtlich ihren Ursprung bei den 
Beutelthieren und ihre Begründung in dem Verhältniss zwischen der 
Höhe des die Tasche begrenzenden Cutiswalles und derjenigen des 



Digitized by 



Google 



262 Systematische Anatomie. 

Drüsenfeldes finden. Zwei Endformen sind dabei zu unterscheiden. In 
der einen bleibt der den Band der Tasche bildende Gntiswall niedrig 
und wirkt bei der Bildung der Warze nicht mit. Die Zitze erhebt sich 
in der Mitte einer Areola (Halbaffen, Affen, Mensch). Bei der anderen 
wird die Zitze ausschliesslich durch den Cutiswall gebildet und der 
Binnenraum der Mammartasche wird zum Ausfuhrungsgange. Die Areoht 
liegt im Innern des „Strichkanales^S das Drüsenfeld an seinem Boden. 
Mannigfache üebergänge zwischen den beiden Hauptformen kommen 
theils vorübergehend während der Entwicklung, theils als bleibende Er- 
scheinungen bei verschiedenen Säugethieren in der Art vor, dass Mam- 
martasche und erhobenes Drüsenfeld in mannigfacher Abstufung hin- 
sichtlich ihrer relativen Ausbildung neben einander bestehen. Die durch 
den Cutiswall gebildete Zitze ist als die primäre, die durch die Erhebung 
de^ Drüsenfeldes entstandene als die secundäre anzusehen. 

[Marcacci (3) studii-te den Brustwarzenhofmuskel sowohl an in 
verschiedener Bichtung geführten Schnitten, als durch Isolirung mittelst 
Maceration in einem Gemisch von gleichen Theilen Salpetersäure, GIj- 
cerin und Wasser. — Der Muskel besteht aus glatten Muskelfasern und 
hat wesentlich dieselbe Anordnung beim Manne wie beim Weibe. Man 
kann an ihm eine areoläre und eine Warzenportion unterscheiden, doch 
gehen die Elemente beider Portionen continuirlich in einander über. In 
der areolären Portion findet man radiäre Fasern; die meisten besitzen 
jedoch eine concentrische Anordnung und die Dicke der von ihnen ge- 
bildeten Schicht erreicht ihr Maximum an der Basis der Warze, wo 
sie einigermaassen einen Bing bilden, auf welchem sich die Warzen- 
portion des Muskels erhebt Diese besteht aus einer Art äusseren 
Walles, der unmittelbar unter dem subcutanen Zellgewebe liegt, Ton 
der Basis bis etwa ^um oberen Drittel der Warze reicht, überwiegend 
circuläre Fasern führt und zahlreiche Fasern aussendet, welche horizon- 
tal gegen die Längsaxe der Warze ziehen und in ihren Maschenrämnen 
die Milchgänge einschliessen. Im oberen Drittel der Warze aber ändern 
die Fasern dieses musculären Walles ihre Bichtung, indem sie unter 
Bildung eines mit der Goncavität nach unten sehenden Bogens sich 
g^en die Warzenspitze wenden, sich daselbst mit den Bogenfasem der 
änderen Seite verweben und auf diese Weise eine Art Gewölbe bilden, 
das von den Milchgängen durchsetzt wird. Aus dieser Anordnung des 
Brustwarzenhofmuskels erklärt Vf., auf welche Weise diö Contraction 
desselben die Erection der Warze vermittelt und die Entleerung der 
Milchgänge fördert. Bizzozero.] 



Digiti 



zedby Google 



10. SinneBorgane. Allgemeines. Qerach and Geechmack. 263 

I. 

Sinnesorgane. 
Referent: Prof. Dr. Chr. kebj. 

1. Allgemeines. Qeruch und Oeschmack. 

\) Schwalbe, G., Lehrbuch der Anatomie der Sinnesorgane. Erlangen, Besold. 
1883. I.Lieferung. 

2) Bammm, 0., Beiträge zur Histologie der Echinodermen. U. Zeitschr. f. wis- 
sensch. Zoologie. Bd. 39. S. 309—333. 3 Tafek. 

%)KölHker, A., Zur Entwicklung des Auges und Geruchsorgans menschlicher 
Embryonen. Festschrift der Universität Zürich gewidmet. (Ref. s. Entwick- 
lungsgeschichte.) 

4) Toumeux, F., (Ueber die Geruchsschleimhaut.) Gomptes rendus de la soci^t^ de 

biologie. 7.S. IV. 9. p. 186. 

5) Wrighi, R, Rawsey, On the Organ of Jacobson in Ophidia. Zoologischer An- 

zeiger. 1883. Nr. 144. 8. 389—393. 

6) KracpeUn, K^ Ueber die Geruchsorgane der Glledertbiere. Eine historisch-kri- 

tische Studie. Hamburg 1883. 48Stn. 4^ 3 Tafeln. 

7) PouUon, E, B., The tongue of Perameles nasuta, with some suggestions as to 

the Origin of taste bulbs. Quarterly Journal of microscop. Science. 1883. 
p. 69-86. 1 Tafel. 

S) Derselbe, The tongue of Omithorhynchus paradoxus: the Origin of taste bulbs 
and the parte upon which they occur. Ebenda, p. 453—472. 1 Tafel. 

9) Griffiftt, Sulla riproduzione degli organi gustatorii. Communic. preventiva. (Mes- 
sina 1883. Gazzetta degli Ospedali. No. 16. 1884. 

Hamann (2) fand bei Synapta digitata auf dem unteren Abschnitte 
der Tentakel nnd an der Innenseite derselben bisher nnbeschriebene, 
vielleicht mit den s<^enannten Sangnäpfen früherer Autoren identische 
Simiesorgane. Sie sind kugelig, von aussen mehr oder weniger vertieft 
and nach innen mit einem Nerven in Verbindung gesetzt. Ihre Haupt- 
bestandtheile sind radiär gestellte Zellen. Diejenigen der Peripherie 
and einfache Stützzellen. Diejenigen des Gentrums dagegen bilden in 
Verbindung mit den Nervenfasern eine eigentliche Sinnesknospe, die 
vielleicbt auf Oeruchs- oder Qeschmacksvorgänge darf bezogen werden. 
Ein sicherer Entscheid darüber ist jedenfalls nicht zu treffen. Die 
ganze freie Oberfläche der Sinnesknospe ist bewimpert und gleich der 
ganzen Epidermis von einer Cuticula überzogen. 

Gegenüber der von Born an Tropidonotus gewonnenen üeberzeugung, 
dass die Zellensäulen in der Decke des Jacobson*schen Organs als zel- 
lige AnsfOllungsmassen einfacher Drüsen von Birnform zu betrachten 
seien, ist Wright (5) geneigt, die ältere Ansicht von dem vorwiegend 
gangUonären Charakter dieser Zellengmppen für die richtigere zu hal- 
ten. Er stützt sich dabei unter Anderem namentlich auch auf den Um- 
stand, dass ihre Entwicklung früher als diejenige der eigentlichen Eopf- 
dröse b^innt Eutaenia sirtalis (Baird und Girard) lieferte das Material 
Ar die Untersuchung. 



Digitized by 



Google 



264 Systematisehe Anatomie. 

Kraepelin (6) bezeichnet als Eadergebniss seiner üntersüchongeD, 
dass trotz der grossen Mannigfaltigkeit in den F&hlergebilden der Glie- 
derthiere ihnen doch ein einziger gemeinsamer Gmndtypos zukomme, 
nämlich der eines mehr oder minder entwickelten, frei oder vertieft 
stehenden Haargebildes, welches vermittelst eines weiten Porenkanales 
mit einer vielkernigen Ganglienzelle oder vielleicht richtiger mit einem 
vielzelligen Ganglion in Verbindung steht Letzteres sendet nur einen 
verhältnissmässig zarten Nervenfaden (Axenstrang) durch den Poren- 
kanal in das Haar. Derselbe wird von Epithelzellen umschlossen, welche 
den Porenkanal auskleiden. 

Poulton (7) schildert in eingehender Weise die Zungenpapillen von 
Perameles nasuta. Am bemerkenswerthesten erscheint die Thaisache, 
dass die an den seitlichen Abhängen reichlich mit Geschmacksknospen 
ausgestatteten umwallten Papillen im Innern Haufen von GanglienzeUen 
bergen, von denen peripherisch Nervenfasern ausstrahlen. 

Derselbe (8) fand zahlreiche, den Pacini'schen Eörperchen ähnliche 
Gebilde in der vorderen Zungenhälfte des Schnabelthieres. Die mit Ge- 
schmacksknospen ausgestatteten Papillen gehören dem hinteren Zangen- 
ende an und liegen theils in flachen Yertiefrmgen, theils in eigentlichen 
Einsackungen der Schleimhaut, deren Eingänge sogar durch Mnskel- 
thätigkeit verschlossen werden können. Die Speculationen über die Phy- 
logenese der Tastkörperchen mögen im Originale nachgesehen werden. 

[Infolge der totalen oder partiellen Abtragung der Papilla foliab 
des Kaninchens und der Papulae circumvallatae des Hundes beobadi- 
tete Griffini (9) die Reproduction der abgetragenen Geschmacksoigane. 
Diese Reproduction erfolgt in Gestalt halbkugeliger Erhabenheiten ver- 
schiedener Grösse oder auch wahrer Kämme, an weldien man leicht 
die Gegenwart von Geschmackskörperchen, auf verschiedenen Entwick- 
lungsstufen begriffen und meist unregelmässig angeordnet, nachweisen 
kann. Yf. behält sich vor, in einer demnächst zu veröffenüichenden 
Arbeit Genaueres über diesen Gegenstand nachzutragen. Biszozero,] 

2. Haut. Druck- und Tastorgane. 

1) Unna, Entwicklungsgeschichte und Anatomie der Haut. Zlemssen's Handbuch 

der Hautkrankheiten. I. S. 3—114. 

2) Grefberg, G,, Die Haut und deren Drüsen in ihrer Entwicklung. liOtth. ans 

dem embryol. Institute in Wien. Bd. 2. S. 125—158. 3 Tafete. (Ref. 9. Ent- 
wicklungsgeschichte.) 

3) Wertheimer, E., De la structure du bord libre de la tövre aux divers Iges. 

Arcbives gön^rales. 1883. Avril. p. 399—408. 

4) Calmels, G., Etüde histologique des glandes & venin du crapaud, et recherches 

sur les modifications apport^es dans leur Evolution normale par Texcitatioa 
^lectrique de Tanimal. Archives de physiolögie. 1883. p. 321— 362. l Tafel. 
(S. vorjährigen Bericht nach anderer Quelle. Bef.) 



Digitized by 



Google 



10. Sinnesorgane. Hant. Dniok- und Tastorgane. 265 

5) Lewinsky, Ueber die Forchen und Falten der Haut, yirchow's Archiv. Bd. 92. 

8.135—151. 

6) Derselbe, Zur Physiologie des Bete Malplgbi. Archiv f. Anatomie u. Physiologie. 

Physiolog. Abtheilong. 1883. Supplementband. S. 127— 132. 

7) KoUmänn, A,^ Der Tastapparat der Hand der menschlichen Rassen und der 

Affen in seiner Entwicklung und Gliederung. Hamburg u. Leipzig, Leopold 
Voss. 1883. 8«. 77 Stn. 2 Tafeln. 

8) Künsten, Z., Ueber die Entwicklung des Homhufes bei einigen Ungulaten. Diss. 

Dorpat 1882. 

9) Pelers, F,, Die Formveränderungen des Pferdehufes bei Einwirkung der Last 

mit besonderem Bezug auf die Ausdehnungstheorie. Berlin, bei Paul Parey. 

18S3. (Ref. in Deutoche Zeitschrift f. Thiermedicio. Bd. IX. S. 298—300.) 
10) Brooke, Bdtrag zur Lehre aber die Genese der Horngebilde. Mitth. aus dem 

embryolog. Institute d. k. k. Universtität in Wien. Bd. 2. S. 159-168. 1 TafeL 
n)FUmmHg, W., Ein Drillingshaar mit gemeinsamer innerer Wurzelscheide. 

Monatsschr. f. praktische Dermatologie, n. Nr. 6. S. 163—167. 4 Holzschn. 

(Der bis dahin noch nicht beobachtete Fall betrifft ein Barthaar des Men- 

sdien. Ref.) 

12) Richiardi, S. , Intomo alla distribuzione dei nervi nel foUicolo dei peli tattili 

con apparato vascolare erettile dei Bos taurus. 

13) Cybulsky, J,, Das Nervensystem der Schnauze und Oberlippe vom Ochsen. 

Zeitschr. f. wissensch. Zoologie. Bd. 39. S. 653—682. 2 Tafeln. 

14) Hoggan, G, et F,, £tude sur les terminaisons nerveuses dans la peau. Journal 

de l'anatomie et de la Physiologie. 1883. p. 377—398. 2 Tafehi. 

15) Leyüg, F.], Untersuchungen zur Anatomie und Histologie der Thiere. Bonn, 

StrauBS. 1883. 174 Stn. 8 Tafeln. L Integument und Sinnesorgane. S. 1— 44. 

16) Schwalbe, G., Lehrbuch der Anatomie der Sinnesorgane. Erlangen, Besold. 1883. 

Tastorgane und Nervenendigungen in der Haut. S. 4—29. 

17) Wolff, W,, Die Tastkörperchen. Monatshefte f. praktische Dermatologie. II. 

Nr. 1. 8. 9— 14u. Nr. 2. 8. 51—58. 1 Tafel. 

18) Cattani, J,, Recherches sur la structure normale et sur les alt^tions exp^ri- 

mentales des corpuscules de Pacini (corpuscules de Herbst) chez les oiseauz. 
Archives italiennes de biologie. T. m. p. 326—330. 

19) Derselbe, Ricerche intomo alla normale tessitura ed alle alterazioni speri- 

mentali dei corpuscoli pacinici degli uccelli. Memorie dell* accad. de* lancei. 

20) Kultukitzki, N,, Ueber die Structur der Grandry*schen Körperchen. Charkow 

1882. 36 Stn. 3 Tafeb. (Russisch.) 

21) Gtody Paul, Recherches sur la peau des c^phalopodes. Archives de zool. exp^r. 

1883. p. 225—266. 

22) Blanchard, R,, Sur les chromatophores des c^phalopodes. Journal deMicro- 

graphie. 1883. p. 219—220. 

23) Bmnann, 0,, Beiträge zur Histologie der Echinodermen. ü. Zeitschr. f. wissen- 

schaftliche Zoologie. Bd. 39. S. 309-333. 3 Tafeln. 

Wertkeimer (3) weist darauf hin, dass, wie die Talgdrüsen der klei- 
nen Schamlippen, so anch diejenigen des rothen Lippenrandes beim 
Keogeborenen noch nicht vorhanden sind. Sie entwickeln sich erst 
sp&ter, aber nicht allgemein, sondern nur bei ungefähr ein Drittel der 
hdividuen. Solches gilt wenigstens fftr die Unterlippe, die vorzugsweise 
untersucht wurde. Die Drüsen bleiben ziemlich rudimentär mit wenigen 
BlSschen und entfernen sich im Allgemeinen nur um 1 — 2 mm von 



Digitized by 



Google 



266 Systematische Anatomie. 

den letzten Haarbälgen. Da, wo die Schleimhaut an die Haut angrenzt, 
besitzt sie beim Neugeborenen eine epitheliale Verdickung, wSÜireiLd 
später die Papillen hier besonders hoch erscheinen und im Alter an 
dieser Stelle gern umschriebene Anhäufungen von Epithelzellen, die zu 
Epidermiskugeln werden können, auftreten. 

Lewinsky (5) führt alle an der Haut des menschlichen Körpers 
sichtbaren Linien mit Ausnahme der feinen Furchen im Handteller und 
in der Fusssohle auf eine Faltung durch Muskelthätigkeit und die da- 
durch bedingte Bewegung zurück. Er unterscheidet dabei sehr bestimmt 
zwischen dem Verhalten der Pars papillaris und demjenigen d^ Pars 
reticularis der Lederhaut Die letztere wird durch die netzförmige An- 
ordnung ihrer geweblichen Bestandtheile befähigt, sich den verschiede- 
nen Spannungsgraden mit Leichtigkeit anzubequemen; sie bleibt daher 
immer plan. Bei der ersteren, ?rie auch bei der Epidermis ist dies nicht 
der Fall und sie erzeugen daher bei starker Erschlaffung ihrer Unterlage 
durch Knickungslinien die eigenthümliche Zeichnung der Hautoberfläche. 
Das gleichartige Verhalten der Pars papillaris und der Epidermis ist 
insofern von Bedeutung, als dadurch der innige Zusammenhang beider 
in aUen Stellungen gesichert wird. 

Gelegentlich der eben mitgetheilten Untersuchung härtete Der* 
selbe (6) nach allen Bichtungen hin gespannte Hauttheile der verschie- 
densten Körperstellen in Alkohol Durchschnitte durch dieselben ergaben, 
dass die Papillen zum Theil hochgradig, zum Theil völlig geschwunden 
waren. An den letzteren Stellen besassen nun alle Epidermiszellen ein 
und dieselbe abgeplattete Form. Weder Cylinder-, noch kubische Zellen 
waren vorhanden. Es mussten sich somit die letzteren gemäss dem aof 
sie wirkenden Zuge umgeformt haben. Es beweist dies nicht allein, 
dass die Zellen der Schleimschicht aus einer weichen Substanz bestehen, 
sondern dass auch die verschiedenen Formen, welche ihnen unter ge- 
wöhnlichen Verhältnissen eigen sind, als Erscheinungen verschiedenen 
Druckes aufzufassen sind. Die Gjlinderform der tiefsten Zellen spricht 
für einen vorherrschenden Seitendruck, die mehr kubische Form der 
nachfolgenden für einen allseitig gleichförmigen Druck, die Abplattung 
der äussersten für ein üebergewicht im Flächendruck. L. glaubt das 
Alles aus dem lebhaften Bestreben der tiefsten Zellen, Nachkommen zn 
erzeugen und sie nach aussen vorzuschieben, sowie aus dem Wider- 
stände, den dabei die Homschicht leistet, ableiten zu können. 

KoUmann (7) widerspricht der herrschenden Meinung, wonach der 
Papillarkörper sein Dasein einem Vorwachsen von Sprossen aus dem bisher 
ebenen Boden der Lederhaut zu verdanken hat Er sucht in ihm wesent- 
lich nichts Anderes, als einen Ausguss des bedeckenden Epithels, welchem 
allein die formende Bolle zufällt, und nimmt dafür den Seitendruck der 
in ihrer Keimschicht activ sich ausdehnenden Epidermis selbst in An- 



Digitized by 



Google 



10. Sinnesorgane. Haut. Druck- und Tastorgane. 267 

sprach. Dasselbe gilt for die Bildung der Haare und Drflsen, nur dass 
hier die Zellstränge in die Tiefe dringen, während sich bei der Bildung 
des Fapillarkörpers die tiefsten Epidermisschichten glockenförmig nach 
aussen erheben. Alle besonderen, an sich regelmässigen, in verschie- 
denen Bezirken der Haut aber verschiedenartigen Erscheinungsweisen 
derselben lassen sich zurückführen auf das Vorwiegen einer bestimmten 
Aüsdehnungsriclitung des Epithels einerseits und auf einen Gonflict ver- 
schiedener Ausdehnungsrichtungen andererseits. Insbesondere kommt in 
Betracht die Ausdehnung des Epithels nach der Längs- und Querrich- 
tnng des Körpers. Auf die Gliederung des Tastapparates bezüglich der 
Anordnung der Hautriffe und Vertheilung der Tastkörperchen können 
wir hier nicht eintreten. Nach ihren morphologischen Beziehungen 
sollen die ersteren mit den Hirnwindungen übereinkommen und sollen 
demgemäss geradezu Hautgyri genannt werden können. 

Wir entnehmen den Beobachtungen von Feters (9), dass beim ab- 
stemmenden Pferdefnsse die Beugesehne am stärksten gestreckt ist und 
die Trachten sowie der Strahl in diesem Momente die allerstärkste Be- 
lastung erfahren. Hufbein und anhängende Seitenknorpel mit Strahlbein 
fähren dabei innerhalb des Homschuhs Bewegungen in der Art aus, dass 
sie sich kreisförmig um die festgestellte Huf beinspitze drehen. Yermin- 
denmg der Höhe des Hufsockels und entsprechende Verbreiterung des 
Hofes der Quere nach sind die unmittelbaren Folgen. 

Brooke (10)* verlegt den Beginn der eigentlichen Nagelbildung beim 
Menschen auf den sechsten Monat. Die Metamorphose im Protoplasma 
der vorhandenen Zellen scheint dieselbe zu sein wie bei den stärkeren 
Homgebilden von Thieren. Die an Psoriasis erkrankte Haut führt in 
ihrer Epidermis zahlreichere und grössere Eleidintropfen als das normale 
Qewebe. 

[In die fibröse Kapsel des Follikels des Tasthaares mit erectüem 
Oe&sapparat dringen nach Richiardi (12) beim Rinde meist in ge- 
ringer Entfernung vom unteren Ende, zuweilen auch etwas höher, gegen 
das untere Drittel, 2 — 3 oder mehr Bündel von Nervenfasern ein. Im 
enteren Fall durchsetzen sie die Dicke der Kapsel schräg, in letzterem 
fast horizontal An der inneren Grenze der Kapsel angekommen zer- 
fiillen sie in kleinere Bündel und auch in einzelne Fasern, welche die 
Bidken des Schwellkörpers durchsetzen und zur inneren Bindegewebs- 
hülle gelangen, innerhalb deren sie vollkommen geradlinig von unten 
nach oben verlaufen. In der halben Länge desjenigen Theils des Folli- 
kels, der unterhalb der Talgdrüsen liegt, fiingen die isolirten oder von 
den kleinen Bündeln abgehenden Fasern an, die Glashaut zu durch- 
setzen, und indem sie sich bogenförmig nach unten wenden, gelangen 
Bie an die Oberfläche der äusseren Epithelialschicht. So vertheUt sich 
nadi und nach, in dem Maasse als die Bündel ansteigen, ein grosser 



Digitized by 



Google 



268 Systematisclie Anatamie. 

Theil der Fasern an der Oberfläche der oberen Hälfte der äusseren Epi- 
thelialscheide. Nachdem die markhaltigen Nervenfasern die äossere 
Epithelialscheide erreicht haben, zuweilen nngetheilt, meistens aber in 
zwei oder drei sehr kurze Fibrillen gespalten, endigen sie zwischen den 
oberflächlichen Epithelialzellen in NervenkSrperchen Ton sternförmiger, 
meist etwas unregelmässiger Gestalt Von diesen Eörperehen gehen 
zweierlei Fortsätze aus: die einen laufen von Eörperehen zn Eörper- 
ehen und verbinden sie sämmtlich zu einem zierlichen Netze, welches 
die obere Hälfte der äusserep Epithelialschicht umfEisst und oben enge, 
unten weitere Maschen aufweist; die anderen lösen sich in markloee 
Fibrillen auf, welche die Zellenschichten der Scheide durchsetzen, als- 
dann zur Oberfläche zurückkehren und sich wieder mit anderen Nerven- 
körperchen in Verbindung setzen, so dass auf solche Weise erst kurze, 
dann längere Schlingen entstehen, welche sich meist nach oben er- 
strecken (fast bis zum Ende der äusseren Epithelialscheide), dabei schrfig 
von aussen nach innen gerichtet sind und bis in die centralen Epithd- 
schichten der Scheide vordringen. — Diejenigen Nervenfasern, die sidi 
an der Bildung des nervösen Apparats d^ oberen Hälfte der äosseren 
Epithelialscheide nicht betheiligen, laufen nach oben durch den Hals 
des Follikels, durchsetzen die Qlashaut in ihrer ganzen Länge und bilden 
zwischen den oberflächlichsten Elementen der Epidermis spindelförmige 
Eörperehen, die ebenfalls durch marklose Fibrillen mit einander ver- 
bunden sind, so dass ein zusammenhängendes Netz mit in verticaler 
Bichtung verlängerten Maschenräumen und kurzen seltenen Schlingen 
zu Stande kommt. An gut gelungenen Präparaten sieht man nie aof 
der äusseren Epithelialscheide jene halbmondförmigen Gebilde (Menis- 
ken), welche darin von einigen Autoren beschrieben worden sind. Eine 
solche Gestalt bekommen nämlich die Nervenkörperchen in den Fällen, 
wo die Reduction des Goldchlorids unvollkommen war. — Schliesslich 
spricht der Vf. die Meinung aus, dass nicht die oberflächlichen Eör- 
perehen oder sogen. Menisken, sondern die Schlingen, welche zwischen 
den Elementen der äusseren Epithelialscheide liegen, als sensible Ner- 
venendigungen im Follikel der Tasthaare mit erectilem Schwellkörper 
beim Rinde angesehen werden müssen. — In dem genannten Follikel 
verbreiten sich auch motorische Nervenfasern, leicht erkennbar an ihr^ 
terminalen Yertheilung: zwischen den oberflächlichen Schichten der 
inneren Bindegewebsscheide im unteren Drittel des Follikels zerfallen 
mehrere markhaltige Fasern in unregelmässige, schlängelige marUoee 
Fibrillen, welche sich wiederholt theilen und, sich unter einander ver- 
webend, zierliche ei- oder spindelförmige Nervenbüschel bilden, die nadi 
oben vordringen und bis zur halben Länge des Follikels reichen. 

Btzxozero,] 
Nach Cybulsky (13) enden die Nerven im Corium der Schnauze 



Digitized by 



Google 



10. Sinnesorgane. Haut. Druck- und Tastorgane. 269 

nnd Oberlippe des Ochsen thefls in isolirten Kolben, theils in Eolben- 
hanfen. Die meisten treten jedoch ins Epithel über und zwar als mark- 
haltige und marklose Fasern. Sie enden bis auf wenige, die höher 
binaofreichen, an der Grenze des Bete Malpighii und der Homschicht 
frei oder mit Anschwellungen. Zuvor setzen sich die kernhaltigen Fa- 
sern im Epithel mit vielgestaltigen, yerzweigten EGrperchen in Verbin- 
dong, deren Ausläufer in der grossen Mehrzahl nochmals in eigenthflm- 
liche Zellen übergehen. Diese bilden in meist säulenartiger Anordnung 
^dchsam eine Verlängerung der Papillenaxe und strahlen selbst wie- 
der perii^erisch in ein- oder mehrfache Fortsätze aus, die zugespitzt 
oder quer abgestutzt oder kolbig angeschwellt enden. Die Zellen dieser 
Sftolen nehmen auch direct Nervenfasern auf. Sie fBlrben sich stark in 
Goldcblorid und reichen gewöhnlich bis zur Homschicht, oft auch in 
diese hinein und bisweilen durch sie hindurch bis zur freien Oberfläche. 
In letzterem Falle sind die Säulen oft durch eingeschobene Epithelzellen 
unterbrochen. Oft, doch nicht immer verwandeln sich dann ihre Be- 
standtheile in blasse, mattglänzende Kugeln, die nicht selten zu unre- 
gebn&Bsigen Gebilden zusammenfliessen und an Schnitten leicht zwischen 
den Homzellen herausfallen und durch Gold nicht mehr gefärbt werden. 
Die yerzweigten Zellen des Epithels häufen sich besonders reichlich an 
den Aosfnhrungsgängen der Drüsen an. G. erklärt sie ausdrücklich für 
Terschieden von den mancherorts daneben vorhandenen verzweigten Pig- 
mentzellen und erkennt auch mit den Langerhans*schen Zellen nur theil- 
weise eine gewisse Aehnlichkeit an. An pigmentirten Schnauzen waren 
die betreffenden Zellen nicht zu finden, dagegen erschienen hier die 
Umrisse der Papillen oft von in ganz regelmässigen Abständen geord- 
neten pigmentirten Zellen eingefasst, deren Fortsätze sich einerseits in 
die Papille einsenkten, andererseits bis zur nächst oberen Zelle verfolgen 
liessen. Aehnliche Zellen liegen in geringer Anzahl tief in den Inter- 
papillarzapfen des Epithels. 

G. und F. Hoggan (14) leugnen die endständige Bedeutung der 
Tastzellen von Merkel, der Endknospen von Bonnet und der Endscheiben 
Ton Eanvier, sowie deren Beziehung zum TastgefühL Als Prototyp der 
Nervenendigung gilt ihnen der Haarbalg mit seinen gegabelten Nerven- 
enden als Vermittler des Tast- und den sternförmigen Zellen als Ver- 
mittler des Temperaturgefühles. Es gibt im Epithel keine freien Ner- 
Tenendigungen. Solche sind vielmehr inmtier künstlichen Ursprungs 
mid werden durch die Zertrümmerung von schlingenf&rmig umge- 
bogenen Nervenfasern erzeugt Abortive Haarbälge kennen ihre zum 
Tasten bestinmiten Nervenendigungen in Pacini'sche Eörperchen um- 
wandeln. Die Tastkörperchen sind Haarbälge, deren Haare so lange 
durch unausgesetzte Beibung an der Entwicklung verhindert wurden, 
bis endlich dieser rudimentäre Zustand durch Vererbung zum bleibenden 



Digitized by 



Google 



270 Systematische Anatomie. 

wurde. Das Tastkörperchen entspricht somit einer Anhäofdng rudimen- 
tärer Pacini*scher Körperchen mit Beigabe einiger Nervenzellen. 

Leydig{\h) beobachtete am Kopfe gewisser Gyprinoiden eigenthüm- 
liche, säckchenfbrmige, verhältnissmässig flache Einstülpungen d^ Inte- 
gomentes. Hierbei erhebt sich die Lederhant entweder schon am Bande 
der Einstfilpnng zn Leisten, welche eine strahlenförmige Zeichnimg ?«- 
anlassen (Bohita), oder es geschieht solches erst innerhalb des Säck- 
chens (Schismatorhynchus, Lobocheilos). Das charakteristische Merkmal 
wird indessen dadurch gegeben, dass die Lederhant sehr lange nnd 
dünne Papillen entwickelt, welche vom Boden und der Seitenwand des 
Säckchens abgehen. Mit Nerven ausgestattet, welche in der Spitze der 
Papille anscheinend zellig endeiL können, wären die Papillen, da auf- 
steigende Blutgefässe nicht nachzuweisen sind, als echte Nervenpapillen 
anzusprechen. Man kann sich vorstellen, dass sich die Haut zu den 
Säckchen einstülpe, um den langen und zarten Nerventrägem eine 
schützende Umgebung zu verschaffen. Im Einklang damit stände die 
Erscheinung, dass die Haut auch sonst am Kopf kleine Grübchen mit 
Papillen besitzt, gewissermaassen Anftnge der vorigen Bildung. — Das 
Epithel der Zunge von Bohita und Lobocheilus darf als Sinnesepithel 
aufgefasst werden. — Die weiteren Mittheilungen beziehen sich auf die 
Hautpapillen des blinden Fisches, sowie auf das Auge und die Antennen 
des blinden Krebses der Mammuthhöhle. 

Schwalbe (16) findet in den Terminalkörperchen der Haut, sowie 
der entwicklungsgeschichtlich dazugehörenden sogenannten Schleimhant 
der €onjunctiva, der Lippen und der Mundhöhle dasselbe Prindp der 
Nervenendigung, nämlich Endigung eines nackten AxencyUnders in 
einen Endknopf. Nur die Hüllen, welche diese Endigung umgeben nnd 
schützen, sind verschieden. Nach der Abstammung derselben sind zwei 
Hauptklassen von Terminalkörperchen zu unterscheiden. Die einen ent- 
sprechen gewissermaassen einer aus dem epithelialen Verbände abge- 
gelösten Epithelinsel, die erst secundär durch eine bindegewebige Kapsel 
nach aussen hin abgegrenzt wird. Für sie ist die Endigung des Aien- 
cylinders mit einer Endanschwellung unmittelbar zwischen den epithe- 
lialen Deckzellen und das Fehlen eines längsgestreiften Innenkolbens, 
also einer streifigen Axencylinderscheide, charakteristisch. Hierher ge- 
hören die Grandry*schen Körperchen und die Tastkolben (W. Krause). 
Eine zweite Beihe von Tenninalkörperchen besitzt nur bindegewebige 
Hüllen, wobei der Innenkolben, dessen Terminalfoser entweder mit einem 
Terminalknopfe endigt oder überdies mehrere seitliche Zweige mit be- 
sonderen Endknöpfchen entsendet, wieder einfach oder höchstens g^abelt 
(einfache Endkolben, Kolbenkörperchen und Endkapseln [W. Krause], 
Vater'sche Körperchen, Herbst'sche und Key-Betziussche Körperchen 
der Vögel) oder aber vielfach verzweigt, gewunden und verschlungen 



Digitized by 



Google 



10. SinneBorgane. Haut. Druck- und Tastorgane. 271 

sein kann (zusammengesetzte Endkolben, Genitalnervenkörperchen, Tast- 
körperchen). Zweifelhaft bleibt die Stellung der Gelenknervenkörper- 
chen, der Leydig'schen Körperchen (Krause) und der Merkerschen Tast- 
fiecken. 

Wolff {\1) untersuchte die Tastkörperchen vom Menschen, Schim- 
pansen und (Tercopitliecus. Sie bestehen nach seiner Meinung aus einer 
quer gefalteten, ungefähr eiförmigen bindegewebigen Kapsel mit struc- 
birlosem, feinkörnigem, weichem Inhalte und bilden das Ende eines Ner- 
yen. Eingebettet sind sie in ein kernreiches pericapsuläres Bindegewebe. 
Auf die Falten der Kapsel ist die bekannte Querstreifung der Körper- 
ehen zurückzuführen. W. setzt sich mit dieser Auffassung in Wider- 
spruch mit einer Reihe anderer Autoren (Fischer, Banvier, Krause u. A.). 
!^e wurde in einer Papille mehr wie ein Körperchen gefunden. Zwei 
Tastkörperchen neben einander werden vorgetäuscht, wenn sich zwei 
Papillen mit je einem Tastkörperchen decken oder wenn ein geknicktes 
Tastkörperchen durch einen Schnitt zweimal getroffen wird. W. kann 
jetzt das Vorkommen markloser Nerven im Epithel nicht mehr aner- 
kennen. 

[Cattani (19) gelangte unter Anwendung verschiedener ünter- 
snchongsmethoden zu folgenden Resultaten hinsichtlich des Baues der 
Padni'schen Körperchen der Vögel (Herbst'sche Körperchen). Die 
Nenenfaser, die im Inneren der Körperchen verläuft, besteht bis in die 
Nihe ihrer Endigung aus allen jenen Theilen, welche eine markhaltige 
Faser ausmachen. In der Nähe der Keule angelangt zeigt sie eine Art 
Hals, eine leichte Einschnürung, an welcher alle Elemente, aus welcher 
sie besteht, Theil nehmen. Die Keule besteht aus 2 Theilen: einer 
Nervenfaser, welche die Fortsetzung der eben beschriebenen Faser bil- 
det, und einem Stützapparate. An der in der Axe der Keule ver- 
laufenden Faser erscheinen die Bestandtheile etwas verändert im Ver- 
gleich zu den gewöhnlichen markhaltigen Fasern: a) der Axencylinder 
verliert seine Walzenform, um die Gestalt eines Bändchens anzuneh- 
men; b) die Markscheide besteht, wie in den gewöhnlichen Fasern, aus 
einem Stützapparat und Myelin : ersterer erstreckt sich vom Axencylin- 
der bis zur Schwann*schen Scheide und gibt auf Querschnitten den 
Anschein sehr dünner concentrischer Streifen; das Myelin aber füllt den 
Stützapparat nicht vollständig aus, sondern überzieht nur die beiden 
breiteren Seiten des bandfSrmigen Axencylinders, während die beiden 
schmalen Ränder desselben unbedeckt bleiben, so dass das Mark längs 
dieser Bänder gleichsam zwei longitudinale Einschnitte belässt, welche 
in der ganzen Länge der Keule verlaufen, bis zur terminalen Theilung 
des Axencylinders, wo die Markscheide aufhört; c) der Kern ist ein- 
&cb, oval; d) die Schwann'sche Scheide liegt rund herum eng der Mark- 
acheide an. — Der Stützapparat der Nervenfaser erscheint einem lym- 



Digitized by 



Google 



272 Systematische Anatomie. 

phatischen Beticolum ähnlich und besteht aus einem FibrillengerOste 
nnd verzweigten Zellen. Der ganze Inhalt der Eenle ist na(^ aussen 
durch eine aus wenigen Bindegewebsschichten mit sehr verlängerten 
Kernen bestehende Wandung begrenzt Nach ihrem Ende hin verliert 
die Nervenfaser den grössten Theil ihrer Scheiden und endet mit einer 
fläschchenf&rmigen Anschwellung. Diese besteht aus einer Wandnng, 
welche eine Fortsetzung der Membran des Axencylinders darstellt, nnd 
einem feinkörnigen Inhalte, innerhalb desden der Axencylinder dnndi 
wiederholte Theilungen in Fibrillen zerfährt, deren jede zuletzt mit mx 
knopfförmigen Anschwellung endet. Nie finden sich darin Kerne oder 
Kernreste vor. — In einem zweiten Theile seiner Arbeit beschreibt V£ 
die auf die Durchschneidung des Ischiadicus folgende Degeneration der 
Körperchen und ihre successive Begeneration. BtzsoMero.] 

[Kultschitxki (20) liefert eine detaiUirte Beschreibung d^ in der 
Zunge der Ente befindlichen Qrandry^schen Körperchen. — Er bediente 
sich bei seinen Untersuchungen ausser den gebräuchlichen Beagentie& 
(MüUefsche Lösung, Picrinsäure) folgender Methoden: Kleine Stfickcben 
der Zunge wurden in V^ — V^proc. Ameisensäure auf 3—4 Stunde ge- 
legt und darauf nach Abspülen in Wasser in Vioproc. OsmiumsHore 
18—24 Stunden lang macerirt, schliesslich nach Härtung mittelst Al- 
kohol in Schnitte zerlegt. Nfitzlich erwies sich auch nach der Empfeh- 
lung von Kutschin das Einlegen der Zungenstücke auf 24 Stunden in 
diluirte Salpetersäure (1 : 1000) und darauffolgende Behandlung mit 
Vioproc. Osmiumsäure. — Zur Färbung der Nervenplatte eignet Ät\ 
am besten Doppelf&rbung mit Chinolinblau und Eosin. Das Chloi]goId 
hat sich für diese Untersuchungen weniger zweckmässig erwiesen. — 
Die Grandry'schen Körperchen sind von einer Kapsel umgeben, welche 
aus 2-- 3 concentrischen Bindegewebslamellen mit länglichen Kernen 
besteht und an ihrer Innenfläche von Endothel ausgekleidet isL 11 
behauptet das Vorkommen von einzelligen Gr.*schen Körperchen; diese 
isolirten Tastzellen liegen in den Papillen und im Epithel, doch konnte 
ihre nähere Beziehung zum Nerven nicht festgestellt werden. Gewöhn- 
lich besteht das Gr.*sche Körperchen aus 2, 3, 4 — 5, seltener ans 6 
bis 7 Tastzellen, welche in der peripheren Zone ihres Protoplasma dne 
in bogenförmigen Linien verlaufende körnige Faserung erkennen lassen 
(deutlicher an Längsschnitten und in Glycerinpräparaten). Die TastzeUen 
entbehren der Fortsätze und enthalten einen Kern, welcher dem der 
Nervenzellen nicht ähnlich ist. Man kann sie als gemischte „neoro- 
epitheliale'^ Zellen auffassen, welche eine Mittelstellung zwischen N6^ 
ven- und Epithelzellen einnehmen. — Zwischen den Tastzellen und der 
Kapsel findet Vf. noch 1—2 von ihm sogen, „wandständige Zellen^ 
welche an Schnitten halbmondförmig erscheinen; ihr kleiner, solider 
Kern liegt in der Mitte der Zelle; das Protoplasma ist kömig, nicht 



Digitized by 



Google 



10. Sinnesorgane. Haut. Druck- und Tastorgane. 273 

faserig und färbt sich intensiver mit Osminmsäure. Nach Färbung in 
Pikrocarmin und Auswaschen mit Wasser bleiben die wandständigen 
Zellen gelb, während die Taatzellen diese Färbung verlieren. — Zwi- 
schen den Tastzellen lassen sich ausser der Eittsubstanz keine Scheide- 
wände erkennen; nur zuweilen schiebt sich zwischen dieselben ein von 
der Kapsel ausgehender kurzer Fortsatz hinein. — In das Gr.'sche 
Körperchen dringt gewöhnlich eine Nervenfaser; nur einmal hat V£ 
2 Fasern beobachtet — Die „Henle'sche Scheide" setzt sich von der 
Nervenfaser in die Kapsel fort. Das Myelin lässt sich bis zum Disque 
tactile verfolgen, obgleich diese Erscheinung nicht immer leicht zu con- 
statiren ist. — Die von Hesse zwischen den Tastzellen beobachteten 
,»HöUen" kommen wohl nur an nicht ganz frischen Präparaten vor. — 
Zwischen den Tastzellen erweitert sich der Axencylinder zur nervösen 
Platte. In aus 3 Tastzellen zusammengesetzten Körperchen theilt sich 
der Axencr^linder zunächst in 2 Aeste. Die zahlreicher vertretenen ner- 
vösen Platten sind untereinander durch schmale oder breitere Anasto- 
mosen verbunden, welche nicht so kömig wie die Platte selbst erschei- 
nen. — Die Platte liegt immer zwischen den Tastzellen oder zwischen 
ihnen und den wandständigen Zellen, niemals aber zwischen den Tastr 
Zellen und der Kapsel. An Durchschnitten lassen sich an der nervösen 
Platte (in Präparaten aus Müller*scher Lösung) 2 Schichten unterschei- 
den: eine „äussere'^ homogene und eine „iimere*^ körnige. Die erstere 
scheint eine directe Fortsetzung der Mauthner'schen Axencylinderscheide 
zu bilden; die innere rührt her von Quer- und Schrägschnitten der 
Äxencylinderfäden und zeigt, dass dieselben in der Platte in verschie- 
denen Sichtungen verlaufen. Eine eingehende Untersuchung von Schräg- 
schnitten der Gr.*schen Körperchen lässt erkennen, dass der von Merkel 
behauptete üebergang von Axencylinderföden in das Protoplasma der 
Tutzdlen ein nur scheinbarer ist; vielmehr existirt zwischen diesen 
Gebilden eine deutliche Grenzlinie. Die Schwann'sche Scheide geht auf 
den Axencylinder über und scheint sich auch auf die nervöse Hatte 
fortzusetzen. Gegen diese Annahme könnte nur der Umstand sprechen, 
dass die Anastomosen zwischen den Platten von keiner Scheide einge- 
fasst smd. — Nach Vfs. Meinung stellen die Gr.'schen Körperchen 
eine spedelle, anatomisch vollendete Form der nervösen Endigungen 
dar, welcher aller Wahrscheinlichkeit nach auch eine in gewisser Hin- 
sicht spedelle physiologische Leistung zukommt. MayzeL] 

Girod (21) unterscheidet an den Ghromatophoren der Gephalopoden 
eine centrale mit Kern und Membran ausgestattete Pigmentzelle und 
einen Kranz radiär gestellter Fasern. Den letzteren kann er im Gegen- 
sätze zu anderen Forschern weder musculäre noch nervöse Eigenschaften 
zuerkennen. Er erklärt sie vielmehr für mit Zellen ausgestattete Bündel 
fibrillären Bindegewebes, die sich einerseits ins Derma verlieren, ander- 

Jalurwberioht« d. Anatomie 11. Physiologie. XIL (18S3.) L 18 



Digitized by 



Google 



274 SyBtematische Anatomie. 

seits za einer Art von Kapsel fSr die Pigmentzelle verbinden. Die Be- 
obachtungen sind theils an lebender, theUs an mit verschiedenen Bea- 
gentien behandelter Hant gemacht. 

Zu wesentlich den gleichen Ergebnissen gelangte auch Blanehard 
(22), nur dass er die Zellmembran der Chromatophoren leugnet Auch 
er erklärt die letzteren für einfache, in hohem Maasse contractile Pig* 
mentzellen, ähnlich denjenigen der Fische, Amphibien und namentlich 
der Saurier (Chamäleon). Die radiären Fasern ihrer ümgebuDg sind 
Bindegewebe und haben nichts mit ihnen zu schaffen. 

üeber die Tastpapillen in der Haut von Synapta berichtet Hamann 
(23). Die Zellen des die Papillen bildenden Epithels verlängern sich 
theilweise in feinste Fibrillen, die ein Maschennetz, eine Platte bilden, 
von welchen aus ein Bündel von solchen feinsten Fibrillen durch das 
Bindegewebs hindurch zum Badialnerv geht Ausser diesen Epithel- 
sinneszellen kommen Stützzellen vor und Drüsenzellen. Die Stützzellen 
bieten nichts Besonderes. Die Sinneszellen dagegen sind fadenförmig mit 
einer Eernanschwellung und lassen hier und da an ihren Fortsätzen 
Yaricositäten wahrnehmen. Es ist äusserst schwer, die einzelnen Ele- 
mente einer Tastpapille zu isoliren, zumal die Fibrillen äusserst hin- 
fällig sind. Aehnliche Sinneszellen kommen übrigens auch ausserhalb 
der eigentlichen Tastpapillen in der ganzen Epidermis vor. 

3. Gesichtsorgane. 

1) Schwalbe, G,, Lehrbuch der Anatomie der Sinnesorgane. Erlangen, Besold. 

2) KölUker, A,, Zur Entwicklung des Auges und Geruchsorgans menschlicher 

Embryonen. Festschrift der Universität Zürich gewidmet. (Ref. s. Entwick- 
lungsgeschichte.) 

3) üoffmann, C. K., Zur Ontogenie der Knochenfische. Archiv f. mikroskop. Ana- 

tomie. Bd. 23. S.45— lOS. 3Tafeln. (Entwicklungsgeschichte der Sinnesoigane, 
der Epiphyse und Hypophyse hauptsächlich an Salmen- u. Forelienembryo- 
nen. Ref.) 

4) Koschel, 0,, Ueber Form, Lage und Grössenverh&ltnisse der Orbita, des Bolbos 

und der Exystalllinse unserer Hausthiere. Ebenda. S. 53 — 79. 

5) da Cunha e Sousa, Francisco, Zur Lehre der Musculatur des Augenlides des 

Menschen. Mitth. aus dem embryolog. Institute der k. k. Universität in Wien. 
Bd. 2. S. 201-204. 

6) Power, B., Lectures on the protective and lacrymal apparatus of the eyp- 

Medical Times and Gazette. 1883. Vol.ü. Nr. 1735, 1737, 1740 und 1741. 
(Nichts Neues.) 

7) Kitt, Th,, Zur Anatomie und Physiologie der Thränenwege des Pferdes und des 

Rindes. Zeitschr. f. vergleichende Augenheilkunde. Jahrgang n. S. 31-52. 
1 Tafel. 1 Holzschnitt. 

8) Hoffmann, B., Die Thränenwege der Vögel und Reptilien. Diss. Halle 1662. 

73Stu. 3 Tafeln. 

9) Gad, J., Eine Revision der Lehre von der Thränenableitung und den Lidbe- 

wegungen. Archiv f. Anatomie u. Physiologie. Phys. Abth. Supplementbsnd. 
Festschrift. S. 69-87. 1 Tafel. 



Digitized by 



Google 



10. Sinnesorgane. Gesichtsorgane. 275 

10) RäMmann, Pathologisch-anatomische Untersuchungen über die foHicul&re Ent- 

stkndung der Bindehaut des Auges oder das Trachom. Archiv f. Ophthal- 
mologie. Bd. 29. Abth.2. S. 73— 166. 3 Tafeln. 

11) Giacomini, C, Anatomie du n^e. Archives italiennes debiologie. (Ref. nach 

dem italienischen Originale s. Jahresbericht für 1878 und 1882.) 

12) Eversbuseh, Ueber einige Veränderungen der Plica semilunaris. Bericht über 

die fünfiehnte Versammlung der ophthalmologischen Gesellschaft. Heidel- 
berg 1883. Beilageheft zu den klinischen Monatsblättem f. Augenheilkunde. 
XXI. Jahrgang. S. 155-163. 

13) Derselbe^ Dasselbe. Festschrift des ärztlichen Vereins Manchen. Manchen 1883. 

8.169—186. 2 Tafeln. 

14) ührich, IL, Beitrag z. d. Untersuchungen über den FlOssigkeitswechsel im Auge 

mittelst subcutaner FluoresceYn-Ii^ectionen. Archiv f. Augenheilkunde. Bd. 1 2. 
S. 153—163. 

15) Pflüger, Ueber Opticusipjectionen. Bericht über die vierzehnte Versammlung 

der ophthalmologischen GeseUschaft. Heidelberg 1882. Beilageheft zu den 
klinischen Monatsbl&ttem für Augenheilkunde. XX. Jahrg. S. 124—130. 

16) Eoffmann, F. W.^ Zur vergleichenden Anatomie der Lamina cribrosa nervi 

optici und einiger angrenzenden Verhältnisse. Bd. 29. 2. Abth. S. 45—71. 
2 Tafeln. 

17) Pwrtscher, 0., Eigenthümliche Anomalie des Sehnerven. Archiv f. Augenheil- 

kunde. Bd. 12. S. 421—423. 1 Fig. 

18) Vossius, A., Ein Fall von beiderseitigem centralen Scotom mit pathologisch- 

anatomischem Befund. Beitrag zur Eenntniss des Verlaufes der Macuhifasem 
im N. opticus, Chiasma und Tractus opticus. Archiv f. Ophthalmologie. 

28. Jahrgang. Abth. 3. S. 201—232. 1 Tafel. 

19) Derselbe, Beiträge zur Anatomie des N. opticus. Archiv f. Ophthalmologie. 

29. Jahrgang. Abth. 4. S. 119—150. 1 Tafel. 

20) JFo^, W., Die Tastkörperchen. Monatshefte f. praktische Dermatologie. H. 

S. 9-14 U.S. 51—58. 1 Tafel. 

21) Goldzieher, W., Beiträge zur normalen und pathologischen Anatomie der Ader- 

haut. Centralbl. f. praktische Augenheilkunde. Jahrgang VE. S. 38—44. 

22) Grünhagen, Die Nerven der Ciliarfortsätze des Kaninchens. Archiv f. mikroskop. 

Anatomie. Bd. 22. S. 369—373. 1 Tafel. (Ref. s. Nervengewebe.) 

23) Mercanti, F., Becherches sur le muscle ciliaire des reptiles. Archives italiennes 

de biologie. T. IV. p. 197—202. 

24) Gaccio, G. F., Sur üne particularitö anatomique remarquable de Toeil de 

l*£spadon (Xiphias gladius). Journal de Micrographie. 1883. No. 6. p. 323 
—324. — Dasselbe italienisch in Rendic. dell* accad. di Bologna. 1883. 1 Tafel. 

25) Becker, 0., Zur Anatomie der gesunden u. irönken Linse. Unter Mitwirkung 

von Da Gama Ruto, J. R. und Schäfer, B. Wiesbaden, J. F. Bergmann. 
1883. 4«. 219 Stn. 14Tafehi. 

26) Derselbe, Ueber den Wirbel und den Kembogen in der menschlichen Linse. 

Archiv f. AugenheUkunde. Bd. 12. S. 127-135. 1 Figur. 

27) derselbe, Ueber die Structur der ELrjstalllinse. Bericht über die vierzehnte 

Versammlung der ophthalmologischen Gesellschaft. Heidelberg 1882. Beilage- 
heft zu den klinischen Monatsblättern f. Augenheilkunde. XX. Jahrg. S. 174. 

2S) Fdchi, F., La reproduction de r^pithälinm de la capsule cristalline ant^rieure 
chez les animauz adultes ä T^tat normal et ä T^tat pathologique. Archives 
italiennes de biologie. T. IV. p. 203—205. 

29) Derselbe, La produzione dell* epitelio della cristaUoide anteriore. Archivio per 
le Bcienze mediche. VE. p. 209—218. 1 Tafel. 

18* 



Digitized by 



Google 



276 SystematiBche Anatomie. 

30) Beiizmann , Ueber den feineren Bau der Linse und des Glaskörpers. Bericht 

über die fünfeehnte Yersammlung der ophthalmologischen Gesellschaft Hei- 
delberg 1883. Beilageheft zu den klinischen Monatsblättem f. Aagenheilkimde. 
XXI. Jahrgang. S. 33—38. 

31) Wieger, G., Ueber den Canalis Petiti und ein Lig. hyaloideo-capsnlare. Diss. 

von Strassburg. 1883. 38 Stn. 1 Tafel. 

32) Dessauer, Zar Zonulafrage. Klinische Monatsbl&tter f. Aagenheilkande. Jahr- 

gang XXI. S.89— 99. 1 Tafel. 

33) Haensell, Ueber den Bau des Glaskörpers. Bericht über die viersehnte Ya- 

sammlang der ophthalmologischen Gesellschaft. Heidelberg 1882. Bdlageh^ 
zu den klinischen Monatsblättem f. Augenheilkunde. XX. Jahrg. S. 103-110. 

34) Vtrcho7V,H,, AugengeAsse der Ringelnatter. Sitzungsber. d. phys.-medic. Ge- 

sellsch. zu Würzburg. 1883. Nr. 9. 10. 8.132—134. 

35) Czermak, W., Ein Fall einer in den Glaskörper vordringenden arterieDen Ge- 

f&SBSchlinge u. Sehnervenausbreitung. Gentralblatt f. praktische Augenheil- 
kunde. Jahrgang VII. S. 289—293. 2 Holzschnitte. 

36) Eversbnseh, Ein dgenthamlicher Fall von Arteria hyaloidea persistens und 

Golobom der Iris. Bericht über die fünfzehnte Versammlung der ophthalmo- 
logischen Gesellschaft. Heidelberg 1883. 8.168—169. 

37) Bayer, F,, Ueber den sichtbaren Cloquet*schen Kanal im Auge. Zdtschr. f. 

Heilkunde. Bd. 4. 8. 49. 

38) Birschberg, J., Ein Fall von Persistenz der fötalen Glaskörpergefässe. Gen- 

tralbl. f. praktische Augenheilkunde. 1883. 8.325-327. 1 Holzschnitt. (Ca- 
suistisch. Ref.) 

39) Ayres,.W. C, Der Blutlauf in der Gegend des gelben Fleckes. Archi? f . 

Augenheilkunde. Bd. 13. 8.29-33. 1 Holzschnitt. 

40) Mayerhausen, G,^ Noch einmal der gefässlose Bezirk der menschlichen Betioa. 

Archiv f. Ophthalmologie. 29. Jahrgang. 1 Abth. 8.150-166. 2Tafehi. 

41) Fleisch!, E, v., Die Vertheilung der 8ehnervenfasem über die Zapfen der mench- 

lichen Netzhaut. 8itzung8ber. der Wiener Acad. Bd. 87. 3. Abth. 

42) Borysiekiervicz , Ueber das Stäbchenorgan der Betina. Anzeiger derk.k.6e- 

sellsch. der Aerzte in Wien. 1883. Nr. 23. 

43) Bellonci,G, Gontribution k Thistog^nöse de la couche mol^culaire interne de 

lar^tine. Archives italiennes de biologie. T. HI. p. 196— 197. 

44) Tafani, A., Parcours et terminalBon du nerf optique dans la r^tine des crocodiks 
(Champsa Lucius). Archives italiennes de biologie. T. IV. p. 210—232. 1 Tafel. 

45) Dogiel, Alexander, Die Retina der Ganoiden. Archiv f. mikroskop. Anatomie. 

Bd. 22. 8.419-472. 3 Tafek. 

46) Ogneff, J., Histologie der Retina. Centralbl. f. d. medic. Wissenschaften. 1883. 

Nr. 45. 8. 801—804. 

47) Waelchli, G., Zur Topographie der gef&rbten Kugeln der Vogelnetzhaut. Archi? 

f. Ophthahnologie. Bd. 29. Abth. 3. 8. 205—224. 1 Taf , u. Onderzoddngen. 
Utrecht. VIÜ. p. 127. 

48) Lankaster, E, Ray and Boume, A. G., The minute structure of the lateral and 

the central eyes of 8corpio and of Limulus. QuarterlyJournalofMicrosco- 
pical science. 1883. p. 177— 212. 3 Tafeln. 

49) Bamann, 0,, Beitr&ge zur Histologie der Echinodermen. I. Zeitschr. f. wissen- 

schaftliche Zoologie. Bd. 39. 8.145—190. 3 Tafeln. 1 Holzschnitt. 



Bei der Untersuchung der Bandbündel des Musculus dliaiis beim 
Menschen stiess da Cunha e Sousa (5) auf Muskelfasern, welche zwischen 



Digitized by 



Google 



10. Sinnesorgane. GesichtBoi^gane. 277 

den AnfifthrungsgäDgeu der Meibom'schen Drüsen vom Tarsus aus in 
sagittaler Bichtimg einwärts gegen den inneren Lidrand ziehen, um sich 
den dortigen Cüliarfasem anznschliessen. Sie waren bei den meisten on- 
tersQchten Erwachsenen mit Sicherheit, jedoch in sehr ungleicher Stärke 
nachzuweisen. In den einen Fällen fehlten sie beinahe keiner Lücke 
zwischen den Meibom'schen Drüsen und bevorzugten dann gewöhnlich 
die innere Hälfte des Augenlides. In anderen Fällen wurden sie nur hie 
and da angetroffen. 

Gad (9) leugnet die Existenz eines Apparates, welcher nach der 
Meinung Henke's die Thränenflüssigkeit pumpend zur Nase führt. Bei 
gewöhnlicher Secretionsthätigkeit der Thränendrüsen findet er den Be- 
netzungs^^rad der Conjunctiva geringer, als ein solcher der Wandattrac- 
tion und der direct an den Flüssigkeitstheilchen angreifenden Schwerkraft 
fflitsprechen würde, und macht daför den Zug der am Thränensee durch 
Vermittlung der Thränenkanälchen hängenden Flüssigkeitssäule verant- 
wortlich. Bei dem letzteren ist nicht nur die Niveaudifferenz zwischen 
den beiden Endöffiaungen des Thränenkanals, sondern auch der Be- 
netzungsgrad der Nasenschleimhaut in Bechnung zu bringen. Es handelt 
sich somit wesentlich um eine Saugwirkung, bei welcher der Lidschlag 
erst secnndär in Betracht kommt. Auf Näheres einzutreten, liegt nicht 
in unserer Aufgabe, da die ganze Angelegenheit durchaus physiologi- 
sdier Natur ist. 

Eversbusch (12, 13) ist in der Lage, dem von Giacomini beschrie* 
benen Falle von dem Vorkommen von Knorpelgewebe in der Plica semi- 
lunaris des Menschen einen zweiten beizufügen. Das betreffende Auge 
stammt ans Aegjpten. (Von welcher Basse, ist nicht gesagt, Bef.). 

Ulrich (14) erhielt bezüglich des Flüssigkeits wechseis im Auge bei 
sobeataner Injection von Fluorescein die gleichen Besultate, die er schon 
früher durch seine Versuche mit Ferrocyankalium gewonnen hatte. Die 
Entstehung der Ehrlich'schen Linie ist nach seiner Ansicht folgender- 
maassen zu denken. Wie die ringförmige periphere Irisfärbung zeigt, 
ersdiemt das secernirte Eammerwasser an der Oberfläche der Iris. Da 
es sich indessen so nahe dem Abflussorte, dem Fontana'schen Baume, 
befindet, so fliesst es unten und seitlich zum grössten Theil sofort ab, 
wShrend oben die Schwere diesem Abfliessen entg^enwirkt Hier sam- 
melt sich ein Tropfen Fluorescein in der engen Eammerbucht und 
adhärirt vom der (Jomea, hinten der Iris so lange an, bis die Schwere 
dieee Adhärenz überwi^ und der Tropfen, sich lösend, langsam nach 
tmten sinkt. So ist es auch zu erklären, dass, wie schon Ehrlich an- 
gibt, die Linie oben in ein sphärisches Dreieck ausläuft und dass sie, 
wddiee auch die Stellung des Auges sein mag, immer eine verticale 
Biehtung einhält 

Sobald Pßiger (15) den Werth des Fluorescein ftu* das Studium 



Digitized by 



Google 



278 Systematische Anatomie. 

der intraocolären Gircolation kennen gelernt hatte, drängte sich üun 
der Wunsch auf, die Versuche von Knies und von Euhnt am lebenden 
Thiere, also unter physiologischen Verhältnissen, zu prfifen. Er experi- 
mentirte an Hunden und Kaninchen, deren einer Sehnerv unter Schonung 
des Conjunctivalsackes Ton vornher blossgelegt wurde. Die centripetsde 
Injection von zwei bis drei Tropfen einer gesättigten Fluorescelnlösong 
in den Sehnerv des Hundes ergab ein überraschendes Resultat, indem 
schon wenige Minuten nach derselben beide Retinae prachtvoll flaores- 
cirten. Control versuche bewiesen, dass es sich dabei nicht um eine 
Wirkung vom Blute aus, sondern nur um einen Uebertritt des Mno- 
rescein auf der directen Bahn der beiden Sehnerven und des Ghiasma 
handeln konnte und zwar in einer Zeit, deren untere Zeit nicht festzu- 
stellen war. Positive Erfolge wurden auch durch die intervaginale In- 
jection erzielt Die gleichen Versuche beim Kaninchen ergaben keine 
Fluorescenz der Retina, so dass also in dieser Hinsicht Ungleichheiten 
zwischen den Augen verschiedener Thiere bestehen. 

In dem ophthalmoskopisch untersuchten Falle von Furtscher (17) 
handelt es sich um eine Anomalie des Sehnervenniveau, um eine rasch 
ansteigende Erhebung eines Sectors und speciell der Oefisse dieses TheQes 
auf nahezu zwei Drittel Millimeter über die normale Fläche der Seh- 
nervenscheibe. 

Entsprechend der bei der Untersuchung von Gesichtsfeldern ge- 
machten Beobachtung, dass der gelbe Fleck sowohl von Fasern des ge- 
kreuzten, als auch von solchen des nicht gekreuzten Sehnervenbündels 
versorgt werden müsse, fand Vossms (18) in einem Falle von doppel- 
seitigem centralem Scotom in jedem der beiden Bündel einen atrophi- 
schen Herd, während sich im Chiasma die zusammengehörigen Fasern 
bereits vereinigt hatten und auch weiterhin bis zur Retina beisammen 
blieben. Die die Maculagegend versorgenden Sehnervenfasem liegen 
nach diesem Befunde im Tractus am ventralen Rande und im oberen 
äusseren Quadranten in zwei von einander getrennten Bezirken, im Chi- 
asma dicht unterhalb des Bodens des Receesus opticus, bleiben dort auch 
inmier mehr in der dorsalen Hälfte und verlaufen in dem intnuannieUen 
Abschnitt der Sehnerven bis zum Foramen opticum ziemlich genau 
central Von hier abwärts ändern sie ihr Lageverhältniss unter gleich- 
zeitiger Veränderung der Form der Bündelgruppe. Während sie vorher 
ein liegendes Oval darstellen, bilden sie zunächst in der Orbita ein mehr 
stehendes Oval, fast eine sichelfSrmige Figur, die unmittelbar hinter 
dem Foramen opticum nicht genau central, sondern mehr temporalwftrts 
gelegen ist. Nun bleiben sie auf der temporalen Seite, erreichen schliess- 
lich beim Eintritt der Gentralgefässe in den Sehnerven den temporalen 
Rand und verlaufen bis in die Papille hinein fast genau im unteren 
äusseren Abschnitte des Opticusquerschnittes in Gestalt eines Kefles, 



Digitized by 



Google 



10. Sinnesorgane. Gesichtsorgane. 279 

dessen Basis dem Band des Sehnerven, dessen Spitze den Centralgefössen 
^tspricht. Die Angaben von Samelsohn finden also durch diesen Fall 
ihre volle Bestätigung. 

Nach Demselben (19) befindet sich die Eintrittsstelle der Central- 
gefisse in den Sehnerven im miteren äusseren Quadranten desselben, 10 
bis 12 mm hinter dem Bulbus. Der Sehnerv muss demgemäss, da die 
fttale Augenspalte ursprünglich nach unten und innen gelegen ist, wäh- 
rend seiner Entwicklung eine Drehung um wenigstens einen rechten 
Winkel erlitten haben. Es liefert dies eine Stütze f&r die alte, neuer- 
dings wieder von Manz vertretene Ansicht, dass die Macula ein Best 
der fStalen Augenspalte sei, da sich dadurch ihre laterale Lage genug- 
sam erklärt 

Wolff{2G) kann das Vorkommen von Nervenfasern im Epithel nicht 
mehr anerkennen und erklärt seine bezüglichen über die Cornea ge- 
machten Angaben ausdrücklich für irrthümlich. 

Schwalbe (1) findet auf Meridionalschnitten den Schlemm'schen 
Kanal gewöhnlich als einen einfachen, nur stückweise zwei- oder drei- 
theiligen, von Endothel ausgekleideten EanaL Mit den perforirenden 
Aesten der vorderen Ciliarvene steht er in offener Verbindung. Trotz- 
dem bleibt er bei normaler Circulation vollständig blutleer und füllt 
sich erst bei länger andauernden Stauungen im GefSsssystem. Er be- 
sorgt die Aufsaugung von Eammerwasser, obgleich Lücken in der endo- 
thelialen Grenzschicht noch nicht konnten nachgewiesen werden. Dafür 
spricht auch die Thatsache, dass sich der Kanal bei Injection nicht 
diffosibler Massen in die vordere Augenkammer f&llt. 

Goldxieher (21) ist es nach vieljährigem Studium des Gegenstandes 
nidit mehr zweifelhaft, dass in der Aderhaut directe üebergänge von 
Nerven in sternförmige Pigmentzellen existiren und letztere somit im 
Besitze einer directen Innervation sich befinden. Den beiden Artt. posticae 
longae kommt ein eigener, unschwer nachzuweisender Nervenapparat zu. 
Es muss daher die Ernährung der so wichtigen vorderen Augentheile 
schon in der Suprachorioidea geregelt werden. 

Mercanti (23) findet den Musculus ciliaris bei den Beptilien sehr 
verschieden ausgebildet. Bei den Schlangen kann er selbst völlig fehlen 
oder nur durch Bing&sem vertreten sein. Bei den übrigen Beptilien 
gesellen sich zu den letzteren in je nach den Arten wechselnder An- 
ordnnng noch Längsfasem hinzu. Alles in Allem ist der Ciliarmuskel 
dw Beptilien weniger differenzirt und auch weniger gleichförmig als 
derjenige der Vögel. Den letzteren dürften die Crocodile am nächsten 



Güccio (24) fand bei Xiphias gladius in der Substanz der Lis einen 
ihrer Aussenwand parallel verlaufenden, 3 mm weiten Bingkanal. Der- 
selbe steht immer mit der vorderen Augenkammer durch eine ovale 



Digitized by 



Google 



280 Systematische Anatomie. 

Oefibung in unmittelbarem Zosammenhange. üeber seine pfaysiologisehe 
Bedeutung und namentlich hinsichüich einer aUfäUigen Yerwandtsdiafl 
mit dem Fontana'schen Saume lassen sich yorläuflg nur Vermuthang^n 
aufstellen. 

Schwalbe (1) muss sich seinen Untersuchungen zufolge gegen dk 
Auffassung der sogenannten hinteren Grenzschicht der Iris ab eines 
Dilatator pupillae erklären. Ohne die Existenz vom Sphincter sich ab- 
zweigender, wenn auch spärlicher, radiärer Fasern zu leugnen, »- 
kennt er in der hinteren Grenzlamelle eine der GlaslameUe der Chorioir 
dea yergleichbare Membran, in ihren von Pigmentkömehen erfUttea 
spindelförmigen, radiär zum Pupillarrand gestellten Zellen dagegen die 
bisher beim Erwachsenen vergeblich gesuchte Fortsetzung des änaserai 
Blattes der secundäreu Augenblase. Denn diese Lage von pigmentirten 
Spindelzellen geht auf dem Giliarkörper continuirlich in die Lage der 
bekannten Pigmentepithelzellen über. Das Pigmentepithel der Iris da- 
g^en ist mit den farblosen Zellen der Pars ciliaris retinae continnir- 
lich, repräsentirt also das innere Blatt der secundäreu Augenblase im 
Irisgebiet 

Becker (26) bestätigt an einem sehr dünnen Linsenschnitte des 
Menschen, der eine grosse Anzahl von Fasern in ganzer Ausdehnong 
übersehen liess, von neuem, dass eine jede von ihnen einkernig ist. Für 
die bogenförmig gekrümmte Beihe, in der diese Kerne auf Durchschnitten 
liegen, schlägt er die Benennung Eembogen vor. 

Derselbe (27) fand auch an Ealbslinsen die von Thomas an Schliffen 
getrockneter Dorschlinsen entdeckten und bereits von Gzermak richtig 
gedeuteten Gurvensysteme. 

Falc/u. (28) beobachtete Earyokinese in den Epithelien der vorderen 
Linsenkapsel beim erwachsenen Schwein, bei der Batte, dem Hnhn nnd 
besonders häufig beim Frosche. Er glaubt sie auf eine Erneuerung der 
Zellen beziehen zu sollen. 

HeUzmann (30) erklärt die Linse und den Glaskörper für in dem- 
selben Sinne wie Epithelien und Bindegewebskörper mit Leben begabt. 
Auch ihnen soll ein continuirliches Protoplasmanetz zu Grunde liegen. 

Schwalbe (1) hält daran fest, dass der Petit'sche Kanal durdi die 
Zonula nicht völlig abgeschlossen wird, dass er vielmehr zwischen deren 
Fasern durch feine, den Linsenrand radiär umgebende Spalten mit der 
hinteren Augenkammer in offenem Zusammenhange steht. Den hinteren 
Abschluss des Kanales lässt er nicht durch die Hyaloidea (Aeby), soit* 
dem nur durch die Glaskörpergallerte bewirkt werden. Von der An- 
wesenheit eines Endothelhäutchens in den Kuhnt*schen Bäumen vor der 
Zonula konnte er sich nicht überzeugen. 

Wieger (3 t) stinmit bezüglich des Petit'schen Kanales im Allge- 
meinen der Aeby'schen Anschauung (s. vorj. Ber.) bei, glaubt dieselbe 



Digitized by 



Google 



10. Sinnesorgane. Gesichtsorgane. 281 

jedoch in einem Pankte modificiren za müssen. Er unterscheidet näm- 
fieh nicht nnr zwischen einer vorderen, dorch die Zonnia und einer hin- 
tw^D, durch die Hyaloidea gebildeten Wand, sondern findet ausserdem 
ein ringförmiges Yerstärkungsband dieser letzteren , welches sich an der 
Unteren Wand der Linsenkapsel in einer Entfernung von 1 mm vom 
Linsenrande ansetzt. Dieses Lig. hyaloideo^^psulare besteht aus theils 
iqoatorial, theils meridional verlaufenden Fasern und schafiR zwischen 
dem offenen Petit'schen Kanäle und dem von einer Kittsubstanz erfQllten 
poetlenticulären Baume eine anatomisch genau bestimmte Grenze. Die 
Beseitigung derselben und das Zusammenfliessen des Petit*schen Kanales 
ond postlenticulftren Baumes zu einheitlicher Spalte ist daher in allen 
Men als ein durch die Zerstörung dieses Bandes entstandenes Kunst- 
jffoduct anzusehen. Eine ringförmige Verwachsung der über die Fossa 
patellaris hinwegziehenden Hyaloidea mit der Peripherie der hinteren 
Ei^^wand war seiner Zeit schon von Hasner hervorgehoben worden, 
(Ane jedoch Beachtung zu finden. 

Dessauer (32) leugnet die Existenz einer Hyaloidea und damit auch 
einer Beziehung der Zonula zum Glaskörper. Dieselbe soll vielmehr 
mit der Fortsetzung der Membrana limitans interna retinae in Verbin- 
dimg treten. (D. polemisirt in seinem Aufeatze speciell gegen den Bef. 
imd übersieht dabei vollständig, dass die sogenannte Hyaloidea und die 
innere Grenzschicht der Betina, sobald einmal zwischen Netzhaut und 
Glaskörper nur eine einzige Grenzschicht angenommen wird, thatsäch- 
lich ein und dasselbe, nur auf eine verschiedene Grundlage bezogene 
Gebilde sind. Für den Bef. steht es ausser allem Zweifel, dass alle 
Terbfiltnisse für eine nähere Beziehung dieser Grenzschicht zum Glas- 
körper sprechen und dass ihr denmach keine andere Benennung als die- 
jenige einer Hyaloidea darf beigelegt werden.) 

Haensell (33) hat durch Untersuchungen an Kaninchen, Katzen 
und Hunden die Ueberzeugung gewonnen, dass der Glaskörper durchaus 
nicht jene structurlose Masse ist, als welche er sich uns darstellt, son- 
dern da» in ihm noch Beste der embryonalen Bildungszellen vorhanden 
sind, welche unter dem Einflüsse von Beizen wieder zum Vorschein 
kommen und Eiterkörperchen erzeugen können. Ja nach einigen Be- 
fanden gewinnt es sogar den Anschein, als seien diese neugebildeten 
ZeUen sogar im Stande, bisweilen fibrilläres Bindegewebe mit Gewissen 
oder wieder richtige Glaskörpersubstanz zu erzeugen. Bei der normalen 
Entwicklung des Organes geht die Gallertsubstanz aus der allmählichen 
Umwandlung des SSellprotoplasma hervor. Es treten in ihm anfiangs 
kdlere Partieen auf, welche im Laufe der Entwicklung immer grössere 
Dimensionen annehmen und vom ursprünglichen Protoplasma schliess- 
lieh nnr Menähnliche Beste übrig lassen. Die Kerne der Zellen werden 
hierbei allmählich kleiner, verlieren ihr granulirtes Aussehen und gehen 



Digitized by 



Google 



282 Systematische Anatomie. 

endlich in hellgläuzende Körper über, welche die Knotenpunkte eines 
Netzes von Protoplasmafäden bilden. Diese werden immer feiner, bis 
sie endlich beim Kaninchen etwa am 14. oder 20. Tage nach der Ge- 
burt verschwinden. 

Nach Virchow (34) liegen bei der Bingelnatter die Geftsse des 
Glaskörpers mit Ausnahme der Yenenwurzeln in dessen Grenzhaat selbst 
Die Linie, welche die letztere darstellt, spaltet sich jedesmal, nm ein 
Lumen zu bilden. Die Vena hyaloidea ist auf dem Querschnitt doroh 
nichts weiter vertreten, als durch diese gespaltene Linie und eine sie 
deckende Endothelschicht, während die Arterien noch mit einer Media 
versehen sind. Gefässwand und Grenzhaut sind also eins und die Sfötz- 
fasem der Netzhaut befestigen sich da, wo sie auf Gefässe treffen, un- 
mittelbar an deren Wand. Die Ablösung der Retina vom Glaskörper 
vollzieht sich infolge davon selbst schwieriger als beim AaL 

Czermak (35) beobachtete bei einem 13 jährigen Knaben den sel- 
tenen Fall einer Arterie, welche aus dem gemeinsamen Arterienstamme 
in der Mitte der Papille entsprang, um erst gestreckt nach vom in den 
Glaskörper zu ziehen und dann schlingenförmig zur Papille zurückzu- 
kehren und als untere Schläfenarterie auf der Netzhaut weiter zn ver- 
laufen. Es handelt sich hierbei wohl unzweifelhaft um die Persistenz 
eines fötalen Glaskörpergefässes. — Der zweite, vom Herausgeber des 
Centralblattes beigegebene Holzschnitt liefert ein ungewöhnliches Bei- 
spiel von Schlingenbildung an den Netzhautvenen, allerdings ohne Ein- 
dringen der betreffenden Gefässe in den Glaskörper. 

Eversbusch (36) wurde ein Kind mit doppelseitigem Golobom der 
Iris zugewiesen. In jeder Colobomlficke war ein weisser dreieckiger 
Zapfen wahrnehmbar, an den sich nach hinten eine ausgiebig schwan- 
kende Arteria hyaloidea persistens anschloss. Der Tod des Kindes gab 
die Gelegenheit zu einer genaueren anatomischen Untersuchung. Der 
betreffende Zapfen stand in unmittelbarem Zusammenhang mit dem 
unteren Linsenrand und setzt« sich in gleicher Weise in den unteren 
Abschnitt der Sclera fori;. Es dürfte daher am wahrscheinlichsten sein, 
dass wii* es hier mit einer Persistenz des von KöUiker in den frühesten 
Phasen des embryonalen Lebens geftmdenen Mesodermfortsatzes zn 
thun haben. 

Die Schwierigkeit, den die Macula lutea umschliessenden Gefiss- 
bezirk an injicirten Präparaten zu erforschen, brachte Ayres (39) znr 
Erkenntniss, dass entoptische Beobachtungen leichter zum Ziele fähren 
würden. Am schönsten und leichtesten wird dasselbe dadurch erreicht, 
dass man sich nach Anwendung von Homatropin mit dem Bücken gegen 
eine gewöhnliche Gasflamme stellt und einen glatten goldenen BiBg 
oder einen Theelöffel der Cornea nähert. Die gewölbte Oberflädie wirft 
ein verwaschenes Bild der Flamme in das Auge und die geringste Be- 



Digitized by 



Google 



10. Sixmesorgane. Gesichtsorgane. 283 

wdgang lässt alle Gapillareu um die Macula herum mit der grössten 
Deutlichkeit erkennen. Wird das andere Auge geöffnet und blickt man 
auf ein Blatt Papier, so werden die Gefässe gesehen, als ob sie auf das 
Blatt projidrt würden, und sie lassen sich wie durch ein Zeichenprisma 
mit dem Bleistift verfolgen. Sie lassen einen Baum frei, der dem Um- 
fange der Macula lutea zu entsprechen scheint. 

Auch Mayerhausen (40) beschäftigte sich mit der entoptischen Dar- 
stellung der Netzhautgefässe. Er benutzte dazu einen undurchsichtigen, 
mit einer starken Nadel durchstochenen Carton, dessen Oeffnung in 
Terschiedener Sichtung vor dem auf eine helle Fläche blickenden Auge 
hin und her bewegt ¥rarde. Die gefässlose Strecke tritt auf diese Weise 
nieht allein sehr deutlich hervor, sondern gestattet auch eine Beihe von 
Messungen, bezüglich welcher wir auf das Original verweisen müssen. 

Bellonci (43) sah Sehnervenfasem beim Huhn, beim Frosche und 
namentlich bei Emjs in die Molecularschicht der Betina eindringen und 
betrachtet dies als einen neuen Beweis fär die Aehnlichkeit zwischen 
der Stmctur der letzteren und derjenigen der gleichnamigen Hirn- 
sdüchten. 

Tafani (44) bringt die feinen Härchen zwischen den Stäbchen und 
Zapfen der Erokodilretina nicht wie HofFmann mit diesen, sondern mit 
den Stützzellen in Zusammenhang. Die Fasern des Sehnerven durch- 
setzen die Molecularschicht und dringen bis zu den Sehzellen vor. Wie 
jedoch ersteres geschieht, ob unter Vereinigung mit den Ausläufern der 
Ganglienzellen im Neurospongium oder ohne eine solche, konnte nicht 
entschieden werden. Erwähnenswerth erscheint das starke üebergewicht 
der Stäbchen über die Zapfen, während sonst im Allgemeinen bei Bep- 
tilien das Umgekehrte stattfindet. 

Dogiel (45) untersuchte die Betina verschiedener Arten von Aci- 
penser, hauptsächlich aber von Acipenser Buthenus. Es ergab sich als 
bemerkenswerthestes Besultat, dass die (Ganglienzellen in der ganzen 
Dicke der Betina von der Limitans int. bis an die externa zerstreut 
and. Dichter gedrängt sind sie gleich in der Nähe der letzteren und 
dann wieder gegen die Schicht der Nervenfasern hin, während sie in 
den mittleren Schichten spärlicher auftreten. Eine strenge Scheidung 
in Terschiedene Gebiete ist nicht durchzufahren. Eine innere Kömer- 
Bchicht fehlt bei den Ganoiden vollständig, weil an die Stelle der ner- 
Tösen, bipolaren, mit varic^^sen Fibrillen zusammenhängenden Eömer 
fortsatzreiche Nervenzellen getreten sind. D. glaubt nicht an eine Con- 
tinmtät zwischen den Sehzellen (Stäbchen und Zapfen) und den Ganglien- 
zellen. Die zitzenfOrmigen Verdickungen (Elümpchen), mit denen die 
öA theilenden Fortsätze der äussersten („subepithelialen") Ganglien- 
zdlen besetzt sind, gelten ihm vielmehr als die letzten Endigungen 
nenrSser Fibrillen. „Wenn dennoch die epithelialen Sehzellen den ner- 



Digiti 



zedby Google 



284 Systematische Anatomie. 

Yösen Klümpchen innig anhaften, so wird es wohl erlaubt sein, hier 
wie anderen Orts eine Eittsubstanz zu prSsumiren, die das Fassade 
der Sehzelle mit dem terminalen körnigen Klümpchen verkittet/* 

Ognqff* (46) kann ans seinen Beobachtungen über die molecaljLre 
Schicht der Betma nur den Schluss ziehen, dass alle spedfischen Be- 
standtheile derselben (Müller'sche FaBem, Fortsätze der inneren Eömer 
und der Nervenzellen) durch Zwischensubstanz unter einander verbun- 
den sind und diese letztere von keinem Zellprotoplasma herstammt 
Von einem Zusammenhange der Beticularsubstanz mit den MüUer'sdieii 
Fasern darf nicht einmal die Bede sein. Ebenso muss jeder Anthdl 
der iimeren Zellenreihe der inneren Eömerschicht (W. Müller's Spongio- 
blasten) an der Bildung der Molecularschicht entschieden in Abrede ge- 
stellt werden. 

Waelchli (47) macht Angaben über Grösse und Yertheilong der 
farbigen Betinalkugeln beim Finken (Fringilla linaria), beim Hahn imd 
bei der Taube. Er unterscheidet im Ganzen und Grossen zwischen ws 
Typen derselben, nämlich rothen und orangefarbenen, die allerwärte in 
der Betina vorkommen, gelblichgrünen, durch Grösse ausgezeichneteD, 
die nur der Peripherie angehören, endlich farblosen und schwachge- 
färbten, die meist sehr klein sind und sich über die ganze Betina m- 
theilen. 

Lankaster (48) will auf Grund seiner Beobachtungen am Scoipion 
und im Zusammenhange mit den Erfahrungen von Grenacher die üblidie 
Eintheilung der Anthropodenaugen in solche mit einfacher und solche 
mit mehrfacher Cornea nicht gelten lassen. Er unterscheidet viehndir 
zwischen Augen mit ein&cher Zellenlage und ohne Scheidung eines 
besonderen Glaskörpers von der Netzhaut, und solchen mit doppelter 
Zellenlage, wobei der vorderen die Bedeutung eines Glaskörpers, der 
hinteren diejenige einer Netzhaut zufällt. Er nennt die erstere mono- 
stich, die letztere diplostich. In diesen beiden primären Formen können 
die Nervenendzellen ihre volle Selbständigkeit bewahren oder aber za 
bestimmten Gruppen (Betinulae) zusanmientreten. Beim Scorpion nnd 
bei Limulus gehören die seitlichen Augen zu den monostichen, die cen- 
tralen dagegen zu den diplostichen. Eine tabellarische üebersidit ver- 
anschaulicht die verwandtschaftlichen Verhältnisse zu anderen Anthro- 
podenaugen. 

Hamann (49) findet bei den Seestemen den einfachsten Bau eines 
Sehfleckes im ganzen Thierreiche; er besteht aus einer Gruppe von pig- 
mentirten Sinneszellen. Jeder einzelne Fleck wird als eine Einstülfräng 
des Epithels angelegt, welche sich mehr und mehr zu einem kogel- 
förmigen, mit der Spitze nach innen gekehrten Hohlraum vertieft Nach 
aussen wird er durch die über ihn hinwegziehende Cuticula geschlossen. 
Eine wasserklare Flüssigkeit bildet seinen Inhalt. Seine Wand trSgt 



Digitized by 



Google 



10. Sinnesorgane. Gehörorgane. 285 

radiär angeordnete, cylindrisch verlängerte Zellen. Die meisten f&hren 
in rothen Körnchen oder Tröpfchen abgelagertes Pigment nnd setzen 
sich in Fibrillen mit allen Eigenschaften von Nervenfibrillen fort. Bei 
Solaster besitzen diese Fibrillen fast immer eine protoplasmatische Ver- 
dickung, die mit Recht als Ganglienzelle darf gedeutet werden, da es 
einige Male gelang, in ihr ein kornartiges Oebilde nachzuweisen. Neben 
diesen pigmentirten Zellen werden auch nicht pigmentirte angetroifen, 
die mit Nervenfasern in Verbindung stehen. Ausserdem sind blosse 
Stützzellen, ähnlich denjenigen zwischen den einzelnen Augenflecken, 
vorhanden, deren Ausläufer die Nervenschicht durchsetzen und sich in 
das benachbarte Bindegewebe einsenken. 

4. Gehörorgane. 

1) von Noordm, Carl, Die Entwicklung des Labyrinthes bei EnocbenfischeD. Archi? 

f. Anatomie, u. Physiologie. Anatomische Abth. 1883. S. 235^264. 1 Tafel. 

2) Bowes, G. Bond, The Presence of a Tympanom in the Genus Raja. Journal of 

Anatomy and Physiology. VoLXVn. p. 188— 190. 1 Tafel. 

3) Coyne, (Ueber den gelben Fleck am Trommelfell.) Annales des maladies de Toreille 

etdularynz. IX. p. 187. 

4) OronUne, /. M., On the Membrana tympani. Journal of Anatomie and Physiology. 

Vol.XVn. p. 523-536. 

5) Baginsky, B., Die Function der Gehörschnecke. Virchow^s Archi?. Bd. 94. S. 65 

—85. 1 Tafel. 

6) Stäfibrügge, B., Ueber das Verhalten der Beissner'schen Membran in der mensch- 

lichen Schnecke. Zeitschr. f. Ohrenheilkunde. Bd. 12. S. 178— 185. 2Ho1e- 
schnitte u. Nachtrag S. 237-239. 

7) Tafwü, A,, Les ^pith^liums acoustiques. Archi?eB italiennes de biologie. m. 

p. 62—74. (Bef. s. Yorjährigen Bericht nach der italienischen Arbeit.) 
S) Zuckerkandl, E,^ Zur Morphologie des Musculus tensor tympani. Archiv f. Ohren- 
heilkunde. Bd. 20. S. 104-120. 
9) Lee, A. B,, Bemerkungen Qber den feineren Bau der Chordotonalorgane. ArchiT 
1 mikroskopische Anatomie. Bd. 23. S. 133-140. 1 Tafel. 



von Noorden (1) bezeichnet als Hauptergebniss seiner Untersuchun- 
gen über die Entwicklung des Labyrinthes bei Knochenfischen, dass im 
Innern der Oehörblase von einer Stelle ihrer Wand aus Wülste in die 
Blasenhöhle einwuchem, welche sich entgegenwachsen und zu drei Balken 
Tereinigen. Die zwischen diesen ausgespaarten Bäume entsprechen den 
Anlagen der Hauptabschnitte des Labyrinthes, den Bogengängen einer-, 
dem ütriculus und Sacculus anderseits. Die Anlage dieser Wülste und 
Balken geschieht durch eine basale Ausscheidung der Epithelien und 
wird später durch die Einwucherung von Bindegewebe ersetzt. Auch 
dieses wird späterhin durch Knorpel yerdrängt Im Widerspruche mit 
den bisherigen Angaben über die Entwicklung des Gehörorgans bei 
böheren Wirbelthieren fällt das Auftreten des Ductus endolymphaticus 
in eine sehr späte Periode. Von der Anlage eines solchen ist bis zur 



Digitized by 



Google 



286 Systematische Anatomie. 

Zeit, wo die Bogengänge fertig entwickelt sind und ihre Scheidung unter 
einander sowie vom ütriculus schon erheblich vorgeschritten ist, noch 
keine Spur vorhanden. 

Howes (2) &s8t als Tympanum eine Membran auf, welche bei den 
Bochen eine hinter dem Aquaeductus vestibuli gelegene Lücke der knor- 
peligen GehOrkapsel schlief und von der darüber hinwegziehenden Haut 
durch eine Schicht homogener, halbflüssiger Substanz geschieden wird. 

Crombie (4) erklärt die Annahme, dass das Trommelfell durch den 
sogenannten Tensor tympani gespannt und nach einwärts verschoben 
werde, für ein mit dem anatomischen Befunde und mit den Prineipien 
der Mechanik unverträgliches Tmggebilde. 

Baginsky (5) schliesst aus seinen Versuchen an Hunden, dass die 
Spitze der Schnecke andere Functionen hat, als die Basis. Jene soll 
dem Hören hoher, diese demjenigen tiefer Töne dienen. 

Steinbrügge (6) bezweifelt die Richtigkeit der in den Lehrbüchern 
angenonmienen dreiseitig prismatischen Form des Ductus cochlearis. 
Nimmt man nämlich an, und die Berechtigung dazu erscheint in hohem 
Grade wahrscheinlich, dass die Beissner'sche Membran elastisch ist, so 
setzt die genannte Form ein genaues Gleichgewicht zwischen Endo- und 
Perilymphe voraus. Li allen anderen Fällen dagegen müsste die Mem- 
bran eine bald gegen die Scala vestibuli, bald gegen den Schnecken- 
kanal gerichtete Wölbung darbieten, je nachdem die eine oder andere 
Flüssigkeit sich im üebergewicht befindet Da nun die endolymphati- 
schen Räume überall abgeschlossen sind» während die Perilymphe dorch 
den Aquaeductus cpchleae abfliessen kann, so dürfte für gewöhnlich der 
stärkere Druck auf Seite der ersteren sein. Man könnte sogar ver- 
muthen, dass durch die Elasticität der Beissner'sehen Membran, wenig- 
stens bis zu einem gewissen Grade, eine Art Sicherheitsventil gegen 
einen zu starken Druck im Gebiete der Endolymphe gegeben sei, möge 
derselbe durch congestive Zustände, durch gesteigerte Secretion oder 
durch Druck auf den zwischen den Blättern der Dura gelegenen Blind- 
sack des Aquaeductus vestibuli bedingt sein. 

Im (regensatze zu der Behauptung von Magnus, dass der Tensor 
blos die Insertion des von dem Processus cochlearis zum Hammer ziehen- 
den Bandes spanne und somit nur indirect die Gehörknöchelchen be- 
wege, lässt Zuckerkandl (8) beim Menschen die grössere, laterale Portion 
des Muskels in dessen Sehne übergehen und daher auch unmittelbar 
auf den Hammer einwirken. Die schwächere mediale, im üebrigen der 
Stärke nach wechselnde Abtheilung geht nicht in die Sehne über, son- 
dern zum Processus cochlearis der äusseren Felsenbeinfläche. Mit der 
Sehne des Spanners ist ausserdem ein Band vereint (Zwischenband, Mag- 
nus), welches vom Processus cochlearis zur Ansatzstelle der Muskelsehne 
am Hammer zieht. Auch von der letzteren haften einige Bündel so 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 287 

innig am Processus cochlearis, dass sie nach Wegnahme des ganzen 
Moskelbauches straff gespannt mit dem Zwischenband zurückbleiben. Bei 
manchen Säugetbieren umschliesst der Muskel einen sehr ausgebildeten 
Fettkem, der nach der Meinung von Z. für den Rest eines ganz ausser 
TUtigkeit gesetzten und deshalb in Rückbildung begriffenen, ursprüng- 
lich zum Eieferskelet gehörigen Muskels zu betrachten ist Ihm würde 
beim Menschen wesentlich das Zwischenband entsprechen. 

Die Untersuchungen von Lee (9) über den Bau der Qehörstifte be- 
ziehen sich zunächst zwar nur auf Dipterenlarven, doch hält er sie für 
fihig, auch auf andere Vorkommnisse ein Licht zu werfen. In der 
Terminologie schliesst er sich an Grober an. Als Hauptresultat ergibt 
sieh, dass den stiftf5rmigen Gebilden, welche man bisher als Endanschwel- 
lungen von Nervenfäden angesehen hat, diese Bedeutung nicht zukommt, 
dass sie vielmehr als kapselartige Umhüllung des eigentlichen Nerven- 
endes müssen angesehen werden. 



XI. 

Anthropologie. 

Referent: Prof. Dr. Kollmann. 

a) Instrumente und Methodik. 

1) Archiv für Anthropologie, 2^t8chrift fflr Naturgeschichte und Urgeschichte des 

Menschen. Organ der deutschen Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie u. 
Urgeschichte. Herausgegeben u. [redigirt von A, Ecker u. L. Lindetischmii u. 
dem Generalsecretär der deutschen anthropologischen OeseUschaft. Braun- 
schweig, Yieweg & Sohn. 

2) Correspondenzblatt der deutschen Gesellschaft fOr Anthropologie, Ethnologie u. 

Urgeschichte redigirt ?on Prof. /. Ranke. München. 4. Druck v. F. Straub. 

3) Dieäormaire des sciences anthropologiques. \ Publ.i s. la dir. de A. BertiUon. 

Liyr. 11 et 2. av. nombr. fig. 4. Paris, Dein. 

4) Zeitschrift für Ethnologie, Organ d. Berliner Gesellsch. f. Anthropologie, Ethno- 

logie u. Urgeschichte. Unter Mitwirkung des Vertreters derselben R. Virchow 
herausgegeben ?on A. Bastian u. R. Hartmann» gr. 8. Darin unter besonderer 
Paginirung die Verhandlungen der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, 
Ethnologie und Urgeschichte. 
^) Beiträge zur Anthropologie u. Urgeschichte Bayerns. Organ der MOnchener (Oe- 
seUschaft f. Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte. Herausg<^ben von 
W. GOmbel, EoUmann, F. Ohlenschlager, J. Ranke, N. Rüdinger, J. WOrdinger, 
C. Zittel. Redigirt von Johannes Ranke und Nikolaus Rüdinger. Münchner 
literarisch-artistische Anstalt gr. 8. 

6) MittheUungen der anthropologischen Gesellschaft in Wien. 4. Redactionscomitö 

V. Hauer, C. Langer, M, Much, F. Müller, Wahrmann, Joh, Woldrich, Red. 
/. Szombathy, 

7) Areimo per Vantropologia e la etnologia. Organe deUa societä italiana. Pubbli« 

cato dal Do. P. Mantegazza. Firenze. 8. 

5) Remsta de Antropologia, Organo official de la sociedad anthropologica espafiola. 

Madrid. Secretaria de la sociedad Huertus, 82. 3. Izquierda. 



Digiti 



zedby Google 



288 SystematiBche Anatomie. 

9) lUvue d' Anthropologie publik soob la directioQ <L M. Topinard, Paris (28 Bae 
Bonaparte Ernest Leroox). 2. Ser. 8°. 

10) Bulletins de la soci^tS d' Anthropologie de Paris, Paris, J. Masaon, ^diteor. 

Tom. m. (3. S^rie.) 8». 

11) MatMaux pour Thistoire primitive et naturelle de Thomme. Dirig^ par E, Cor- 

tailhac, 2. Ser. Toulouse. 8^ 

12) Journal of the Anthropological Institut of Great Britain and Ireiand. S^ 

13) ^tVAmonn, Optisches Institut, Hamburg, Johannisstr. 17. Messapparate: Gia- 

niometer nach Spengel; Stangenzirkel nach Virchow, Tasterzirkel nach Ftr- 
cJiow, Messstab nach Virchow, Bandmaasse. Millimeterr&dchen. Zeichenappt- 
rate: Zt/^o^scher Zeichenapparat, mod. nach 5p^^^/. Orthoskop nach Lacae. 

14) Topinard, P., De difförents Instruments d*anthropom6trie. 1. ün anthropo- 

m^tre, d. 1. ein L&ngenmaass für die Körperl&nge nach Art eina: F^nrthie 
ausziehbar. 2. Une ^querre c^phalom^trique, ein Winkeknaass, am m 
Lebenden schnell die drei Gesichtslängen in der Medianlinie messen za kön- 
nen. Bull, de la soc. d'Anthr. T. m. fasc. 2. 

15) Bulletins de la Soci^t^ d 'Anthropologie de Lyon. 1«» ann^. 1881. 

16) Sadsee-Typen. Anthropologisches Album des Museum Godeffroy in Hamboig. 

Gr. Quart. 28 Tafeln mit 175 Onginalphotographien, einer ethnologischen 
Karte des grossen Oceans mit einem erläuternden Text. Verlag Yon L. Fri- 
drichsen & Co. in Hamburg. Preis 50 M. 

17) Die Generalversammlung der deutschen Gesellschaft f. Anthropologie, Ethnologie 

u. Urgeschichte hielt im August in Trier ihre jährliche Sitzung. 

18) Craniometrisehe Instrumente und besonders jene von Broca constroirten sind 

zu haben Paris, M. Molteni, Fabrikant, 44Rue du Chäteau d'£au. 

19) Fridrichsen, L., Anthropologisches Album des Museum Godeffroy, ^thalteod 

28 Tafeln mit 175 Onginalphotographien von SQdseeinsulanem, der M^ 
zahl nach von Herrn Eubary herrührend, femer eine ethnologische Karte 
des grossen Oceans und beschreibender Text 

20) Sammlungen^ ethnographische und anthropologische, enthaltend Originalbelichte 

von Südseeinsulanem (Gesichtsmarken und ganze Köpfe). Femer AhgOsse 
von 8 versch. typischen Südseeinsulanerschädeln u.s.w. bei /. D. E, Schmitz, 
Gustos am Museum Gode£Eroy in Hamburg. 

21) Atkinson, G. M., On a New Instrament for determining the Facial Angle. Jonra. 

of the Anthrop. Inst, of Great Britain and Ireiand. Vol. XI. p. 1 22—124. 

22) Finsch, 0. (Bremen), Katalog der Gesichtsmasken von Yölkertypen der Sftdsee 

und dem malayischen Archipel nach Lebenden in Gyps abgegossen m den 
Jahren 1879—1882; Aufträge an L. Gastan, Berlin, Panopticum. 

23) KoUmann, J,, Ranke, J., Virchow, R., Verständigung über ein gemeinsamei 

craniometrisches Verfahren. Correspondenzblatt d. deutschen anthrop. Ges. 
(Beilage) u. Arch. f. Anthrop., Ethnol. u. Urgeschichte (Beilage.) Mit 4 Holz- 
schnitten u. einem Tabellenschema. 

24) Ranke, J,, Zur Methodik der Oaniometrie und über bayerische Schädeltypen. 

Correspondenzbl. d. deutsch, anthrop. Ges. Nr. 10. 

25) Topinard, Ueber Vereinheitlichung der craniometrischen Ausmessungen. J. d. 

Ber. üb. d. anthr. Ausst. d. Jahres 1879. Bd. m. Tbl. 1. Lief. 4. 

b) Allgemeine physische Anthropologie. 

1) Albrecht, Ueber den Unterkiefer von La Naulette. Correspondenzbl. d. deatseh. 

anthrop. Gesellschaft. Nr. 11. 

2) Amadei, G., La capadtä del cranio in rapporto alla statura. Arch. per Tantrop^ 

Firenze. Xm. 291-315. 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 289 

3) Baizer, K , Ueber die Yerftiideningen der Eopfmaasse der Neogeborenen bei 

wiederholten Schwangerschaften. Bern 1883. Diss. 

4) Bartels, Erao, ein haariges M&dchen aus Laos. Yerhandl. der Berl. Ges. f. An- 

throp., Ethnol. n. Urgesch. 8. (118.) 

5) Beaumarchais a dit: „L'homme est 1^ seul animal qui mange sans faim, boi?e 

Sans soif et fasse ramoor en tont temps." 

6) Berte, Franc., Introdozione allo studio della antropologia preistorica delle Sidlia. 

Catan. 1883. 

7) Betz, Ueber Erforschungen der N&hte des menschl. Sch&dels. I. d. Ber. üb. d. 

anthr. Ausst in Moskau vom Jahre 1 879. Bd. m. Thl. 1. Lief. 4. 

8) Blanehard, Raph,<» £tude sur la st^topygie et le tablier des femmes boschi- 

manes. Avec 4 pl. (dont 3 dessin^s par G. A. Lesueur). Bull. Soc. Zool. Franc. 
T.8. No. 1/2. p. 34-75. 

9) Bomhaupi, Dr., Ueber Beschädigungen, welche auf Enochen bei Ausgrabungen 

gefunden wurden. In d. Ber. üb. d. anthr. Ausst. in Moskau des Jahres 1879. 
Bd.m. Thl.l. Lieferung 4. 

10) Broca, P.j M^oires d'authropologte. T. 4. av. 1. pl. u. gra?. 8. Paris, G. Bein- 

wald. Fr. 10. 

11) Brorm, Arih. Erw,, The kindred of man. Amer. Naturalist. Vol. 17. Febr. 

p. 119— 120. 

12) Ckambelkm, Victor, £tude Anatomique et Anthropologique sur les os wormiens. 

Paris 1883. 8«. 

13) Cope, E, B.y The developmental significance of Physiognomy. With figg. Amer. 

Naturalist. Vol. 17. June. p. 618—627. 

14) Dawkins, W, Boyd, On the preeent phase of the antiquity of man. Address. 

Report. 52. Meet. Brit. Assoc. Adv. Sc. p. 597—604. 

15) Duncan, W, Stewart, Evidence as to the scene of man*s evolution and the 

prospects of proYing the same by palaeontological discovery. Report 52. 
Meet. brit assoc. ady. sc. p. 605—606. 

16) derselbe, On the Probable Region of Man's Evolution. Joum. of the Anthrop. 

Inst of Great Britain and Ireland. Vol. XH. p. 513—525. 

17) Holt, G., Ueber die Fossae praenasales der menschl. Sch&del. Wien. med. 

Wochenschr. XXXÜ. 24. 1882. 

18) Fritsch, Portraitcharaktere der altegyptischen Denkmäler. Verhdl. d. Berl. Ges. 

f. Anthrop., Ethnol. u. Urgesch. S. 183—189. 

19) Garson, J. G., Note on Photographs illustrating Gases of Hypertrichosis. Joum. 

ofthe Anthrop. Inst, of Great Britain and Ireland. Vol.XUI. No.L p. 6— 7. 

20) Gerland , G,, Ueber das Verhältniss der Ethnologie zur Anthropologie. Sep.- 

Abdr. aus d. Verhandlungen des zweiten deutschen Geographentages zu Halle 
(April 1882). 

21) Goldstein, E., Des applications du calcul des probabilit^s a Tanthropologie. 

Revue d'anthropologie. T.VI. (1883.) Deuxi6me s^rie. p. 704— 728. 

22) Barrison, /. P,, The projection of the nasal bones in man and the ape. Nature. 

Vol. XXVn. No. 690. p. 266—267. No. 691. p. 294. 

23) BoHZ^, E., Le Troisi^me Trochanter de Fhomme et des animauz; la fosse bypo- 

trochanterienne de Fhomme. Bulletin de la Soc. d 'Anthrop. Bruzelles. Mit 
4 Tafeln. 

24) Ucow, C, Sur la classiücation de la couleur des yeauz et des cheveux. Bull. 

Soc. d'anthrop. de Paris. 3.S. VI. p. 440— 453. 

25) Kopermcki, Prähistorische Trepanation. Sep.-Abdr. 1 Tafel. 4«. 1882. 

26) Derselbe, trepanovanfch lebkdch pi-edhistorick^ch nalezen^ch v (^echdch. 

(ZvläStni otisk z „Pamditek Archaeologick^ch^ Dil XU. Sesit 5.) 4^ 1 Tabulka. 

Jakmberiehte d. Anatomie n. Physioloffie. XIL (18S3.) L 10 



Digitized by 



Google 



290 SystemAtische Anatomie. 

27) Langdon, Temporal prooess of the malar bona In andent human crania. Amer. 

Naturalist XV. p.917. 

28) Magitoi, Ueber die Gesetze der Erscheinung Yon Z&hnen Yom anthropoL G«- 

sichtspunkt. L d. Ber. üb. d. anthr. Ausst. des Jahres 1879. Bd.in. TliLl. 
Liderung 4. 

29) Manouvrier, Sur la grandeur du front et des prindpales r^gions du cra&e ches 

lliomme et diei la femme. Gompt rend. Asa Fran^. pour l'avancemfint des 
sdences. Paris 1883. p. 623—639. 

30) Derselbe, Note sur la force des musdes fl^diisseurs des doigts dies Yhxmm 

et diez la femme, et comparaison du poids de l'enc^phale a divers teanm 
anatomiques et physiologiques. Gompt. rend. Ass. Fran^. pour ravanoement 
des sdences. Paris 1883. p. 605—614. 

31) Derselbe, £tude craniom^trique sur la plagioc^phalie. BulL 8oc. d*anthrop. de 

Paris. 3. S. VI. p. 526-553. 

32) Derselbe, Sur la grandeur du. front et des prindpales r^ons da crftne chei 

rhomme et chez la femme. Gompt. rend. Ass. Fran^ pour rayancemoit des 
sc. Paris 1883. p, 623— 639. 

33) Merejkowsky, de, Kecherches sur le d^?doppement du squdette humaia BoL 

de laSoc.d* Anthrop.de Paris. (Janyier etmars. 1883. fasc. No.I.) 

34) Meyer, A. B. , Ueber die Deformation der Köpfe bd den Maianans. VerlidL 

der Berl. Gesellsch. f. Anthrop., EthnoL u. 0rgesch. Jahrg. 1882. S. 163. 

35) Peli, G,, Sulla relativa lunghezza del collo in ambo i sessi e snlla disposinone 

da dard al capo nelle ricerche anthropometriche. Bologna 1883. p. 19. 4*. 

36) Peron, F., et C, A. Lesueur, Observations sur le tablier des femmes hotten- 

tottes. Bull. Soc. Zool. France. T. 8. No. 1/2. p. 15—33. 

37) Pokrowsky, Ueber Deformationen eines Eindersch&dds bd yerschiedeDenBass- 

knd bewohnenden St&mmen. I. d. Ber. üb. d. anthr. Ausst. d. Jahres 1879 
zu Moskau. Bd. IE. ThL 1. Lirf. 4. ^ 

38) Pozzi, SanL, La craniologie ethnique. Avec figg. Revue sdentif. T. 31. No.2. 

p. 48—55. (3. Ann. 1882. p. 776.) 

39) Quatrefages, A. de, Hommes fossiles et hommes sauvages. Ay. 209 fig. et 1 carte. 

8. Paris, J. B. Balliere AFils. Fr. 15. 

40) Ranke, H., Ueber einen Fall von abnormer Behaarung bd einem Kinde. Hiena 

Taf.Xm. Archiv f. Anthropol(^e. XIV. 1882/83. S.339. 

41) Rivibre, M, E,, De Tantiquitö de Thomme dans les Alpes maritimes. Un toL 

in folio. Paris, J. B. Ballig. 1870 k 1883. 

42) Roberts^ C, and R, Rawson, The final report of the anthropometric comnuttee 

of the British Association for the advanoement of sdence. Lancet, Lond. IL 
p.653, 705. 

43) Sergi, G., Polimorfismo e anomalie delle tibie e dd femori degli scheletri etnuchi 

di Bologna. Torino 1883. Tav.II. p. 16. 4«. 

44) TV^öT, ^. ^., Anthropology. (Two lectures delivered at Oxford.) Nature. VoL28. 

No. 705. p. 8—11. No. 707. p. 55—59. 

45) Talbot, deMalahide, On the Longevity of the Romans in North Africa. Jooid. 

of the Anthrop. Inst, of Great Britain and Irdand. Vol. Xn. p. 441—448. 

46) Wankel, Dr,, Ueber Deformationen der vorhistorischen Sch&dd, wdche in 

Mährischen Höhlen gefunden wurden. In den Ber. über die anthr. Ausst d. 
Jahres 1879 zu Moskau. Bd. m. Thl. 1. Lief. 4. 

47) Wankel, H,, Ueber einen prähistorischen Schftdd mit dner Resection des Hin- 

terhauptes. Wien 1882. 

48) Wüpertf J. Der Einfluss der Gultur auf die Zahnverderbniss. gr. 8. Riga, Flnth- 

wedel u. Go. M, 1. 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 291 

49) Zaborowski, Les hommes a qaeae. — Derniers tranuix. ~ £tat de la qaeetion. 

Gompt. rend. Ass. Fran^. pour rayancement des sciences. Paris 1883. p. 615 
—619. 

50) Zqfa, Intomo all Fatlante, stu^j antropo-zootomici. Istitato Lombardo diScienze 

e Leitere in Mailand. Memorie. Classe di sdense matematiche e natorali. 
Yol.Xiy. (Ydella Serie 3.) Fase. 3. Mllanol881. 4^ p. 269-299. 

c) Specielle Anthropologie. 

51) Baume, B., Die Kieferfragmente Ton La Naulette und aus der Schipkahöhle als 

Merkmaie für die Existenz inferiorer Menschenrassen in der Dilnvialzeit. 
Leipzig 1883. Mit 14 Holzschnitten. 

52) Beddoe^ Notice snr la coulenr des cheyenx et des yenx en soisse. Eztrait da 

Bnll. de la Sod6t6 des sciences natorelles de Nench&tel. T. XTTT. S^ance 
da 2. Mars 1883. 

53) Beddoe, John, On the Statnre of the Inhabitants of Hangary. Joam. of the 

Anthrop. Inst, of Great. Britain andireland. Vol. XI. p. 410—415. 

54) B&anger'Fdraud, J, L. B.y La Race proTon^le. Caractäres anthropologiqaes, 

moeors, contomes, aptitades, etc.« de ses peuplades d'origine. In.— 8. 8. 

55) Blaxam, G, W,, Note on a Patagonian SkolL Joam. of the Anthrop. Inst of 

Great Britain and ^reland. VoLXn. p. 28— 29. 
5Q Bogdanow, üeber die Meri in anthropologischer Hinsicht. In den Ber. üb. die 
anthr. Aasst d. Jahres 1879 za Moskaa. Bd. lU. Thl. 1. Lief. 4. 

57) Derselbe, Ueber Sch&del aas den kaakasischen Dolmen and Karganen. Ebenda. 

58) BeneJbe, Ueber Sch&del altttr Nowgoroder. Ebenda. 

59) Derselbe, Ueb. d. KargaDODbewohner des Landes Mordwa a. Easimow. Ebenda. 

60) Derselbe, Ueber Sch&del der Steinzeit, gefanden Ton Inosiranzetv. Ebenda. 

61) Derselbe, Ueber Schädel aas den Karganen von Smolensk. Ebenda. 

62) Derselbe, Ueber Sch&del aus den Kirchhöfen des nördl. Rasslands, gefanden 

Ton S&nger. Ebenda. 

63) Derselbe, Ueber lithaaische and südrassische Sch&del aas Karganen and alten 

Kbrchhöfen. Ebenda. 

64) Brauns, Dav.y Die Muschelhfigel Ton Omori in Japan. Nachrichtsbl. d. deatsch. 

Malakozool. Ges. 15. Jahrg. Nr. 5/6. p. 67-71. 

65) Brennsohn, Isidor, Zar Anthropologie der Litauer. Diss. Dorpat 1883. 61 Stu. 

2 Tab. 8«. 

66) Buch, M., Die Wotj&ken, eine ethnologische Studie. Soc. Sdentiamm Fennica 

inHeldngfors. Acta. Tom. XU. Helsingforsiae 1883. 4^ p. 465—652. 

67) Bush, Geo, Notes on the coUection of Bonos from Okies in Bomeo referred 

to in Mr. Eyerett's Beport on the exploration of the.Bomean Cayes 1878— 
1879. Joum. Stndts Brauch. B. Asiat. Soc. Singapore. No. 5. Decbr. 1880. 
p. 286— 287. 

68) Carr, Luden, Notes on the Grania of New England Indians. . Anniversary me- 

moirs of the Boston Society of Natural history 1880. Nach einem Bkerat 
f on E. Schmidt. 

69) Derselbe, Measurements of crania from Galifomia. XH. Bep. Peab. Mus. p. 497. 
TO) Derselbe, Observations on the Grania from the Santa Barbara Islands, Galif. 

Wheeler. toL XH. Archaeology. p. 277. Nach einem Beferat t. E. Schmidt 

71) Carr, Wadsworih and Putnam, Bemarks on theo proceeding subjects. Boston 

soc of nat history Proceedings. XXI. pt 2, 3. Boston 1882. 8^ 145-149. 

72) Ckantre, Ueber makrocephale Sch&del aus den Kurganen des Jura und über das 

Bronzezdtalter in Italien. I. d. Ber. üb. d. anthr. Ausst d. Jahres 1879 zu Mos- 
kau. Bd.m. Thl.l. Lief. 4. 

19* 



Digitized by 



Google 



292 Systemadsclic Anatomie. 

73) Christison, R, The GaachoB of San Jorge, Central ürogoay. Joorn. of ihe An- 

throp. List ofGreatBritain and Ireland. V.XI. p.34— 53. 

74) Colägnon, Ren^, £tade anthropom^triqae ^^mentaire des prindpales races de 

france. Eztndt des ball, de lasoc.d^anthropol. de Paris. Sdanceda7jaml883. 

75) Cope, Edw. D., Gontemporancity of man and Pliocene Mammals. Proceedings 

of the Academy of Natural Sciences. Part m. Octob. - Dec. 1882. Phila- 
delphia 1883. 

76) Corre, D, A,, Les indigönes de la c6te occidentale d'Afrique. Revue d'ethno- 

graphie. t. II. No. L janvier-f^vrier 1883. 

77) Cartese, F., e G. P. Vlacovich, Die alcuni cranii di scienziati distinti che sl con- 

servano nel museo anatomico dell* Unlversita di Padova e che apparteonoro 
alla sua scuola. Mem. r. Ist. Yeneto di sc, lett ed. arti. 1882. XXI. p. 547—575. 

78) Dawson, /. W,, Fossil men and their modern representatives. 2. edit London, 

Hodder. 1883. 8<>. 360 p. 7 sh. 6 d. 

79) DeUsle, Deux cränes trourös dans le d^partement de la Dr6me. Bull. Soc. 

d'anthrop. de Paris. 3.s. VI. p. 600; 

80) Deniker, Les Papous de la Nouyelle-Guin^e et les Yoyages de M. MDdoacbo- 

Maclay. Heyne d' Anthropologie. VI. Bd. Deuxi^me s^rie. p. 484 — 501. 

81) Dreising, Notizen über einen Patagonier von Punta-Arenas. Yerhdl. d. Berl 

Gesellsch. f . Anthrop., Ethnol. u. Urgesch. Berlin 188^. S. 143—145. 

82) Erckeri, v., Eurgane bei Stawropol. Yerhdl. d. Berl. Gesellsch. f. Anthrop., Eth- 

nol. u. ürgesch. Berlin 1883. S. 171—177. Taf. m. 

83) Derselbe, Körpermessungen russischer Yölker. Ebenda. S. 264—265. 

84) Derselbe, Eurgane bei Stawropol (in Petrowsk, Eaukasus). Ebenda. S. 171— 

177. Taf.m. 

85) Ferri, B,, £tudes d'anthropometrie sur les criminels, les fous et les hommes 

normaux. Arch. Ital. de Biologie. Tom. DI. FascDI. p. 368— 379.' 

86) Finsch,0., üeber weisse Papuas. Zeitschr. f. Ethnologie. Jahrg. XY; HeftV. 

S. 205—208. 

87) Derselbe, Die Rassenfrage in Oceanien. Yerhandl. d. Berl. Gesellsch. f. Anthrop., 

Ethnol. u. Urgesch. Jahrg. 1882. S. 163— 166. 

88) Derselbe, Anthropologische Ergebnisse einer Reise in der Südsee und dem ma- 

layischen Archipel in den Jahren 1879—1882. Beschreibender Eatalog auf der 
dieser Reise gesammelten Gesichtsmasken yon Yölkertypen. Mit dnem Yor- 
wort yon Prof. R. Yirchow. Mit 26 physiognomischen Aufnahmen auf 6 litho- 
graphischen Tafeln u< s. w. Berlin 1884. (Supplement zum 15. Jahrgang der 
Zeitschrift für Ethnologie.) 

89) Flini, Skelete und Sch&del aus Nicaragua. Xm. Rep. Peab. Mus. Bericht des 

Curators. S. 716. 

90) Fraas, 0., Grabhügelfunde bei Ludwigsburg (Württember). Ein dazu gehöriger 

Sch&del yon y. Holder. Archiy f. Anthropologie. XIY.Bd. 1882-1883. S.335. 
Mit 1 Tafel. Die Sch&delform ist G. 1. — Reihengräberform Ecker's. 

91) FloTver, W. H., Qu 9, Collection of Monumental Heads and Artificially Defor- 

med Crania, from the Island of MallicoUo, in the New Hebrides. Joum. of 
the Anthrop. Inst. ofGreatBritain and Ireland. Yol. XI. p. 75— 83. 

92) Derselbe, Adress to the Department of Anthropology of the British Association. 

Joum. of the Anthrop. Inst of Great Britain and Ireland. Yol. XI. No.IV. 
p. 472-478. 

93) Folmer, De yoormalige en Leedendagsche schedelyorm in Hunsingo. Weekhlad 

yan het nederlandsch tigdschrift yoor geneeskunde. 1883. No. 19. p. 325— 335. 

94) Farbes, ß, 0,, On the Ethnology of Timorlaut. Joum. of the Anthrop. Inst, of 

Great Britain and Ireland. Yol. XÜL No.L p. 9— 29. 



Digitized by 



Google 



tl. Anthropologie. 298 

95) Garson, J. G,, On the Osteology of the Ancient Inhabitants of the Orkney 

Islands. Joom. of the Anthrop. Inst, of Great Britain and Ireland. Vol. Xm. 
No.I. p.54— 86. 

96) Goock, W, D., The Stone Age of South Afirica. Joom. of the Anthrop. Inst. 

of Great Britain and Ireland. Vol. XI. p. 124>-196. 

97) Gross^ F., Les ProtoheW^tes, on les premiers Colons sor les bords des lacs de 

Bienne et NeuchÄtel. Avec pr^face de M. le Prof. Virchow. Berlin 1883. 4<>. 
xm. a. XIY. pp. mit Holzschnitten im Text a. 33 Tafehi in Lichtdruck mit 
950 Objecten. 

98) Bamy, Quelques observations sur Tanthrop. des Comalis. Paris 1883. 

99) Derselbe, Les mutilations dentaires au Mexique et dans le Yucatan. Paris 1883. 

100) Harkness^ H, W,, Prints found at the Garson State prison. Revue d*Anthro- 

pologie. Tome sizi^me (1883). Deuxi^me S^rie. p. 309-320. 

101) Harrisony P. , Note on Photographs of Britain of Jutish Type. Joum. of the 

Anthrop. Inst, of Great Britain and Ireland. VoL XTTT. No. I. p. 86—88. 

102) Barrison, J. P., On the Surviyal of certain Bacial Features in the Population 

of the British Isles. Joum. of the Anthrop. Inst, of Great Britain and Ireland. 
VoLXn. p. 243-256. 

103) Baynes, B. W.y DiscoTery of palaeolithic flint implements in Upper Egypt. 

Amer. acad. of arts and sc. in Boston. Memoirs. New series. Vol. X. pt. 2. 
Cambridge 1882. 4«. p. 359— 361. 

104) Heiberg, /., Menschliche Knochen wurden in einem Wikinger Schiff gefunden 

in Gokstadt in Norwegen, in Nicololaysen : The Viking-Ship. Christiania 
1882. 4<». Mit 1 Karte, 13 Tafeln u. 10 Holzschnitten. Das Schiff wurde weit 
landeinwärts gefunden und lag über einer Leiche; der Seeheld wurde unter 
sein Schiff gelegt, auf dem er ausgefahren war zu manchem heissen Strauss. 
Die Leiche und das Schiff wurden mit Erde bedeckt. Die Auffindung ist 
für die alte Schiffsbaukunst, wie für die Urgeschichte höchst werthyoU, da das 
Schiff gut erhalten. Leider l&sst sich das Gleiche nicht yon dem bestatteten 
"V^kinger sagen. Aus der Beschreibung der gefundenen Knochen lässt sich 
* nur entnehmen, dass der Seeheld eine beträchtliche Körperhöhe besass und 
jedenfalls über 6' engl » 1,8 m hoch war. 

105) Bunfalvy, Ueber anthropologische Resultate einer Reise in das mittlere Asien. 

In d. Ber. üb. d. anthr. Ausst. d. Jahres 1879 zu Moskau. Bd. m. Thl. 1. Lief. 4. 

106) Jacques, Les crftnes du cimeti^re du Salbon ä Bruzelles. Sur TEthnologie de 

la Belgique. Un yol. 8<* brecht de 100 pages. fr. 3. 

107) hostranzeWf Ueber Ueberreste der Menschen der Steinzeit im Gouy. St. Petersb. 

In d. Ber. üb. d. anthr. Ausst. d. Jahres 1879 zu Moskau. Bd.m. Thl. 1. Lief. 4. 
(Schon in einem früheren Berichte besprochen.) 

108) Kelsijew, Referat über die Lappen und Bericht über die Fahrt ins russ. Lapp- 

land. 1877. In d. Ber. üb. d. anthr. Ausst d. J. 1879. Bd. m. Thl. 1. Lief. 4 

109) Kobylniski, 0. (Prof. Vogel ~ Dorpat), Ueber eine flughautähnliche Ausbrei- 

tung am Halse. Hierzu 1 Tafel. Archiy f. Anthropologie. XI7. 1882—1883. 
S. 343. 

110) Kollmann, Jrth,, Der Tastapparat der Hand der menschlichen Rassen und 

der Affen in seiner Entwicklung und Gliederung. Mit 48 Figuren auf zwei 
Hthogr. Doppeltafeln. Leopold Voss, Hamburg u. Leipzig. 1883. 

111) KoUmasmy 7., Craniologische Gräberfunde in der Schweiz. Verhdl. d. naturf. 

Gesellsch. in Basel. 1883. Bd. VE. 

112) Derselbe, Die Wirkung der Correlation auf den Gesichtsschädel des Menschern 

Sep.-Abdr. a. d. Gorrespondenzbl. d. deutsch, anthr. Gesellsch. 1883. Nr. 11. 
(Bericht über die XIY. allgem. Versamml. in Trier.) 



Digitized by 



Google 



294 « Systematische Anatomie. 

113) Derselbe f Ueber den Werih pithekoider Fonnen an dem Gesichtasch&del des 

Menschen. Ebenda. (Bericht über die XIY. allgem. VersammL in Tri«.) 

114) Kopemicki, Gsaszki i Eo^ci z tnech starozytnych cmentanysk zdobione k6l- 

kami kablaczkow^mi (Hackenringe). Osobne odbide ze zbiorn wiad. do Antrop. 
Eraj. Akad. Umiej. DzialL T.YIL 1883. 3 Tab. 8^ 

115) Derselbe j üeber die Knochen und die Schädel der Ainos. Biolog. OeotraU)!. 

3. Jahrg. Nr. m. S. 74-77. 

116) Krause^ A., Die BeTÖlkerungSTerh&ltnisse der Tschnktschenhalbinsel. YetlidL 

der Berl. Ges. f. Anthrop., Ethnol. u. ürgesch. Berlin 1883. S. 224—227. 

117) KudrarvjeWy üeber Steinger&the der Wladimir*schen Gou?. I. d. Ber. flb.d. 

anthr. Aosst. d. Jahres 1879 zu Moskau. Bd. m. Tbl. 1. Lief. 4. 

118) Lacerda, Graneos de Maradt, Guyana Brasileira, contribuigöes para o ertado 

anthropologico das ra^^ indigenas do Brasil. Musen nacional do Bio de 
Janeiro. Archiyos. Vol. IV. 1879. Rio de Janeiro 1881. 4^ p.35— 45. 

119) Laube^ GusU, Ueber Spuren des Menschen aus der Quart&rzelt in der Ungeboog 

Ton Prag. Loto8,Prag. 3./4.Bd. S. 11-26. 

120) Lebon, Ueber Ausmessung von Sch&deln bedeutender M&nner. I. d. Ber. flb. i 

anthr. Ausst d. Jahres 1879 zu Moskau. Bd. m. Tbl. 1. LieL 4. 

121) Lenhoss^k, /. v., Die Ausgrabungen zu Szeged-Oethalom in Ungarn, ntmait- 

Uch die in dortigen urmagyarischen, altrömischen und keltischen Gr&ben 
aufgefundenen Skelete, darunter ein sphenocephaler und katarrhiner hype^ 
cham&cephaler Sch&del) ferner ein dritter und vierter künstlich verbildker 
makrocephaler Sch&del aus Ö*SzOny und PancsoTa in Ungarn. Mit 8 photo- 
typischen Tafeln und einem lithogr. Situationsplane in Farbendruck; faner 
3 zincographischen Tafeln und 2 zincograph., sowie 8 zylograph. Figuren im 
Texte. Budapest 1884. 4<». 

122) Livi, B,9 SuUa statura degli Italiani; studio statistico antropologico. Ardt 

perPantrop. Firenze. Xm. p. 243— 290. 2diag. 

123) Lombroso, La fossette occipitale chez les criminels et dans les races hamiinee. 

Revue scientif. T. 31. No.18. p. 574. 

124) Maclay^de, Onaverydolichocephalic skull of an Australianaboriginal. linneaa 

Society of New South Wales. 26 th. Sept. 1883. (Der Index betrug ledig^di 58,9.) 

125) MamoWy Anthrop. Beobachtungen über die Mordwa Erdsi. I. d. Ber. überd. 

anthr. Ausst. d. Jahres 1879 zu Moskau. Bd.m. Tbl. 1. Lief. 4. 

126) Man^ E, H. , On the Aboriginal Inhabitants of the Andaman Islands. Jon». 

of the Anthrop. Inst, of Great Britain and Ireland. Vol. XIL p. 69, 117» 327. 

127) Meyer^ H. , Die Igorrotes von Luzon (Philippinen). Verhandl. der Beri. (}es. l 

Anthrop., Ethnol. u« Urgesch. Berlin 1883. S. 377—390. 

128) Meyer, A. B., Ueber einen Palauschädel. VerhandL der Berl. Ges. f. Anthrop., 

Ethnol. u. Urgesch. Jahrg. 1882. S. 161—162. 

129) Mortimer, J. R., Account of the Discovery of Six Ancient Dwellings, foond 

under and near to British Barrows, on the Torkshire Wolds. Joum.of die 
Anthrop. Inst, of Great Britain and Ireland. VoLXl. No.IV. p. 472-478. 

130) MoscheHy Lamb., Osservazioni morfologiche sui crani umani del Veneto e del 

Trentino. Atti soc. Ven.-Trent. sc. natur. Vol. 8. Fase. 1. p. 83—112. 

131) Nicolucci, S,, I cranii d4 Marsi. Naples 1883. (Extr. voL EL degli Atti dells 

B. Accad. delle scienze fisiche e mat di Napoli.) 

132) Ossowski, Berichte über anthropologisch-archäologische Untersuchungen in 

den Höhlen der Umgebung von Krakau. Biol. (^ntralbL HL Bd. Nr. 4. 1883. 
S. 112—114. 

133) Pat4la, F^ e OUvera, Les races des Ejoekkenmoedings de Mugem. Beme 

d'Anthropologie. Tome Sixiöme (1883). Deuxi^me.s^rie. p. 115— 117. 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 295 

lU) Peixoio^ J. R., Craniologie des BotocudoB (Noyob estudios craniologicos sobre 
OB Botocados). Sio-Janeiro 1882. 

135) Pnmh'eSy Snr le crane des Liziöres. Gompt. rend. asB. Fran^. pour Payance- 

mentdesBcieneefl. Paris 1883. p. 680—683. 

136) Derselbe^ Blessnres et fractures grayes rögoliörement gn^ries sur des os hu- 

maiiiB de P^poqae pr^historique. AsBodation Fran^aise poor raTancement des 
Sdences. Confprös de la Bochelle. 1882. 8^ 

137) Putnamy F. W., PalaeoUthic implements from Wakefidd, Mass. Boston soc. 

ofnathistory.ProceedingB. Vol. XXI. pt.2,3. Boston 1882. 8^ p. 122— 124. 

138) Qwxtrefagety NouTelles 6tades sur la distribution g^ographiqoe des nögritoa 

et sor leor Identification arec les pygm^es asiatiqaes de et^ias et de Pline. 
Paris, Leronz. 1883. 8^ (51 p., ayec figg. £xtr. de la Reme d* ethnograpiiie.) 

139) Derselbe, Note snr le caract^re de la tdte des Todas. BnlL delaSoc. d* An- 

tlirc^. de Paris (janvier ä mars 1883, fascicule No. 1). 

140) Derselbe^ Note snr Pötat des sdences naturelles et de l'anthropol. au Brasil. 

Acad. des Sc. de Paris. Gompt. rend. hebd. des s^ances 1883. !•' semestre. 
Tome 96. p. 308— 313. 

141) Robot, gnr les LaponB. Bnll. de lä Soc. d' Anthrop. de Paris. 1883. (Fase. No. 1.) 

142) Ranke y /., Die Schädel der altbajerischen Landbevölkerung. Beiträge zur 

Anthrop. u. Urgeschichte Bayerns. BandV. Heft 2 u. 3. Mit Taf . UI— Xn. 

143) Derselbe^ Beiträge zur phys. Anthropologie der Bayern. Mit 16 Taf. u. 2 Karten. 

Lez.-8. München, Literar.-artist. Anstalt, cart. M. 16. 

144) Derselbe^ Ueber die Formen der Schädel in Bayern. Gorresp.-Bl. der deutsch. 

Gesellsch. Nr. 10. Auch als Beilage zu dem Archiy f. Anthrop., Ethn. u. Urge- 
schichte. 

145) Rapport, Sur les coUections archäologiques et ethnologiques faites ä Santa 

Barbara, Galifomie, dans les pueblos ruinös de FArizona, du Nouyeaa 
Medque et dans certaines tribus de Tint^rieur, par M. Fr^Mc W. Putnam, 
ayec la Cooperation de M. M. G. G. Abbott, S. S. Haldeman, H. G. Tarrow, 
H. W. Henshaw et Luden Garr , avec un appendice sur les yocabulaires in- 
diens, par M. Albert S. Gatschet in : Report upon United states Geographica! 
suryeys, west of the one hundreth meridian. Washington 1879. 

146) Report final of the Anthropometric Gommittee, consisting in 1882—1883 of Mr: 

F. Galton (Ghairman), Dr. Beddoe, etc. Brit Assoc. 1883. Plates IV— X. p. 54 
8.® Mit 7 statistischen Tafeln. Enthält die Resultate, welche in England aus 
den Untersuchungen über KörpergrOsse, Brustumfang, Farbe der Augen und 
Haare, Gapacität der Lungen, Form und Grösse des Schädels, Länge der 
Beine etc. gewonnen wurden. 

147) Rmrs, Pitt,, Gn the Discoyery of Ghert Implements in Stratified Grayd in 

the Nile Valley near Thebes. Joum. of the Anthrop. Inst, of Great Britain and 
Ireland. Vol. XI. p. 382— 401. 

148) SchaaffTiausen, B., Der Schädel Raphaels. Bonn 1883. Mit 2 Tafeln. 

149) Sehadenberg, A., Deformirter Schädd aus einer HlVhle yon Süd-Mindanao. 

Verhdl. d. Berl. Ges. f. Anthrop. 265. 

150) Schaaffhausen, H., Ueber den menschlichen Kiefer aus der Schipkahöhle bei 

Stramberg in Mähren. Verhandig. des Naturhistorischen Vardns der preuss. 
Rhdnlande und Westphalens. XL. Bonn 1883. S.279. Enthält eine Polemik 
gegen Virchow. Gegen Virchow's Schlussergebniss: „Der Schipkakiefer ge- 
hört der Mammuthzdt an, stammt yon dnem Erwachsenen her, der an Zahn* 
retention litt und hat nichts Pithekoides an dch", resumirt Schaaffhausen: 
„Es scheint mir, dass der Beweis fOr keine dieser Annahmen (Virchow's) 
erbracht ist, dass yidmehr die eingehende Untersuchung Virchow's den Erfolg 



Digitized by 



Google 



296 Systematisclie Anatomie. 

gehabt hat, die Gründe für das kindliche Alter und den pithekoiden Charakter 
des Kiefers in noch schärferer Weise beleuchten zu können."* 

151) Seggel, Ueber die Augen der Feuerländer und das Sehen der Naturvölker im 

Yerhältniss zu dem der Kulturvölker. Archiv f. Anthropologie. XIV. 1S82- 
1883. S. 349. 

152) Seitz,Joh., Ueber die Feuerl&nder. Yirchow's Archiv. 91. Bd. I.Heft S.154. 

Eine anziehend geschriebene Krankengeschichte der im Spital zu Zürich be- 
handelten Feuerl&nder, mit einer Fülle feiner Beobachtungen über Gdstes- 
anlagen und Gemüth dieser Naturmenschen. 

153) Sergi, G., Grani italid del Piceno. Atti de' Lincei. Mem. Gl. sc. fis. ecc. Ser. 3a. 

Vol. XV. Tay. I. 4«. 

154) Derselbe, Liguri e celti nella valle del Po. Arch. perTAntropoL eTEtnologia. 

VoLXm. Tav.m. p.1-45. 

155) Derselbe, Un cranio della Necropoli di Villanova presse Bologna. Archivio per 

lAntropologia e la Etnologia di Firenze. Vol. XIII. Fasel. Ta?. II. 

156) SemoWy üeber individuelle Variationen der Knochen der Extremitäten. Ld. 

Ber. üb. d. anthr. Ausst. d. Jahres 1879 zu Moskau. Bd. III. ThL 1. Lief. 4. 

157) Sammer, W., üeber fünf lettische Orabschädel von der kurischen Nehnmg. 

Zeitschr. f. Ethnologie. XV. Jahrg. 1883. HeftU. S.65— 77. 

158) Souverbie, Pr^entation d*un crane. Compt. rend. Ass. Fran^. pour. Tavance- 

ment des sciences. Paris 1883. p. 596. 

159) Struckmann, C, üebersicht seiner 1881 und 1882 veranstalteten Ausgrabungen 

in der EiiJiornhöhle bei Schwarzfeld am südlichen Harzrande. Leopoldina 
Heft XIX. Nr. 78. S.67. 

160) Szombathy, /., Prähistorische Gegenstände Ton den canarischen Inseln. Mit- 

thea. d. Anthrop. Gesellsch. in Wien. Bd. XUI. (N. F. III. Bd.) p, 75-78. 

161) Tappeiner, F,, Studien zur Anthropologie Tirols und der Sette Gomuni. Inns- 

bruck 1883. 64 S. Tab. XXXIX. Enthält ein ausserordentlich werthvolles 
Zahlenmaterial , das in übersichtlicher Form Terarbeitet ist. Für die An- 
thropologie Tirols unentbehrlich.^ 

162) Testut, Z., Fouilles pratiqu^es dans les tumuli de Lavigne et de p^bousqaet 

(Extr. du Bull, de lasoc.de Borda, de Dax, 4. trimestre 1883.) 4^ p. 269— 272. 

163) Thane^ G. D., On some Naga Skulls. Journ. of the Anthrop. Inst, of Great 

Britain and Ireland. Vol. XI. p. 21 5 - 219. 

164) Tichomiroiv,\}e\)&[ die Anthropologie der zeitgenössischen kaukasischen Bässen. 

In den Ber. über die anthr. Ausst. 1879 zu Moskau. Bd. HI. Theil 1. Lief. 4. 

165) Tsckebijschew, Ueber Ausgrabungen der Kurgane im Kreise Dorogobusch im 

Gouv. Smolensk. I. d. Ber. üb. d. anthr. Ausst des Jahres 1879 zu Moskau. 
Bd. in. Tbl. 1. Lieferung 4. 

166) VirchoTV, Ueber die Schädel der Igorroten. Verhdl. d. Berl. Ges. f. Anthrop., 

Ethnol. u. Urgesch. Berl. 1883. S. 390-400. 

167) Derselbe, Ueber einen amerikanischen Zwerg. Ebenda. S. 306. 

168) Derselbe, Gräberfunde bei Tangermünde. Ebenda. S. 153—156. 

169) Derselbe, Die Rasse von La T^ne. Ebenda. S. 306-316. 

170) Derselbe, Ein mit Glyptodonresten gefundenes menschliches Skelet aus der 

Pampa de la Plata. Ebenda. Sitzung Tom 17. Nov. S. 465— 467. 

171) Derselbe, Ueber einen jungen Kingsmillindianer. Ebenda. Sitzung v. 17. Nov. 

S. 483-484. 

172) Derselbe, Eine Fibula aus der Tschetschna u. 2 Schädel von Koban. Ebenda. 

S. 331—340. 

173) Derselbe^ Der Negerknabe Ton Ukusso. Ebenda. Ausserordentl. Sitzung vom 

24. Nov. S. 511—513. 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 297 

174) Derselbe, Ueber den Stand der prähistorischen Forschungen in Italien. Schlnss 

in den Verhandl. Sitzb. v. 16. Juni 1883. S. 317. 

175) Derselbe^ Die Australier aus dem Panopticum zu Berlin. Yerhdl. d. Berl. Qes. 

f. Anthrop., Ethnol. u. ürgesch. Berlin 1883. S. 190—193. 

176) Derselbe, Das Gräberfeld von Eoban. Mit Atlas. Berlin 1883. 

177) Firchow, B., Photographien des BeinkOnstlers Unthan. Sitzungsber. d. phjs.- 

medic. Ges. Jahrg. 1883. S. 95—96. 

178) Wake, C, Staniland^ Notes on the Origin of the Malagasy. Joum. of the An- 

throp. Inst, of Great Britain and Ireland. Vol. XI. p. 21—34. 

179) Waldeyer, Ueber anthropologische Untersuchung der Haare. Corresp. -Blatt 

der deutschen anthrop. Geseilschaft Nr. 10. 

180) Welcher, Herrn., Schiller's Schädel und Todtenmaske, nebst Mittheilungen 

über Schädel und Todtenmaske Eant*8. Mit 1 Titelbilde u. 6 Tafeln. 29 Text- 
bilder. Braunschweig. 

181) Whitney^ W. jP., On a wounded skull from the caves of Coahuila, Mex. Boston 

soc.ofnat.hi8tory. Proceedings. Vol. XXI. pt. 2,3. Boston 1882. 8®. p. 300. 

182) Whitney, J. D., The auriferous grayels of the Sierra Nevada of California. 
' Memoirs of the Museum of comparat. Zoologie at Harvard College. Yol. VI. 

Cambridge 1880. Mit 24 Tafeln u. mehreren Karten u. Skizzen. (S. 219— 230, 
Kapitel III : Die Fossilien der goldführenden Schichten.) 
1S3) Weyenbergh, H., Los habitantes del Rio Primero. Publfcado en los »Anales 
delAteneo''. Montevideo 1882. 8^ (17. Apr. 1883. 27 p., Itab.) 

184) Wilkins, Ueber mittelasiatische Zigeuner. I. d. Ber. über d. anthr. Ausst des 

Jahres 1879 zu Moskau. Bd. III. Tbl. 1. Lief. 4. 

185) Wilson, D., Some physical characteristics of native tribes of Canada. Proc. 

Am. Ass. Adv. Sc. 1882. Salem 1883. XXXL p. 531-558. 

186) Wissmann, Die in Innerafrika stattgehabten Yölkerverschiebungen und der 

Tanganykasee. Yerhdl. d. Berl. Ges. f. Anthrop., £thnol. u. Urgesch. Berlin 
1883. S. 453-460. 

187) Woodthorpe, R, G., Notes on the Wild Tribes inhabiting the socalled Naga 

Hüls, on our North-^ast Frontier of India. Part. I. Joum. of the Anthrop. 
Inst of Great Britain and Ireland. Vol. XI. p. 56—75. 

188) Wright, G. F., On attempt to estimate the age of the palaeolithic-bearing 

gravels in Trenton. N. J. Boston soc. of nat. history. Proceedings. Yol. XXI. 
pt2,3. Boston 1882. 8^ p. 137— 145. 

189) Zuckerkandl, E.^ Beiträge zur Craniologie der Deutschen in Oesterreich. Mitth. 

d. anthrop. Geselldch. in Wien. XHI. S. 89—118. 4 Tafeln. 

190) Baelz, E. (Tokio), Die körperlichen Eigenschaften der Japaner. LThl. Mit- 

theilungen der deutschen Gesellschaft für Natur- und Yölkerkunde Ostasiens. 
Yokohama. 4^ 

Kollmann, Ranke, Virchow (23). Auf Grund der Beschlösse wieder- 
holter craniometrischer Conferenzen wurde das folgende Schema fär ein 
gemeinsames Messverfahren vereinbart und haben zahlreiche CoUegen 
Äire Zustimmung kund gegeben. Für die Aufnahme der Hauptmaasse 
am Schädel, für die Herstellung vergleichbarer Abbildungen und Photo- 
graphien, für die Messung des Profllwinkels und der anderen Winkel 
am Schädel findet die deutsche Horisontalebene Anwendung; es ist das 
jenö Ebene, welche bestimmt' wird durch zwei Gerade, welche beider- 
seits den tiefsten Punkt des unteren Augenhöhlenrandes mit dem senk- 



Digitized by 



Gorjgle 



298 Systematische Anatomie. 

recht über der Mitte der Ohröffhung liegenden Punkt des oberen Ban- 
des des knöchernen Gehörganges verbinden. In Beziehung auf diese 
deutsche Horizontalebene, d. h. theils parallel zu ihr, theils senkredit 
auf dieselbe, wird an der Schädelkapsel die „gerade Länge^, die „ganze 
Höhe^S die „grösste Breitens die „Stimbreite^^ etc. etc., der Neigoog»- 
winkel des Hinterhauptlochs, am Gesicht der „Profilwinkel*' und eine 
Anzahl anderer Gesichtsmaasse gemessen, welche unten ao^ezShlt und 
nSher beschrieben werden. Die obengenannten craniometrischen Gon- 
ferenzen haben sich aber daftür ausgesprochen, dass auch eine Anzahl 
Maasse unabhängig von der Horizontalebene am Schädel genomm« 
werden solle, einerseits um die zahlreichen und sehr werthyollen Uteren 
Messungen, welche ohne Bücksicht auf unsere Horizontalebene angestellt 
wurden, nicht werthlos zu machen, andererseits und vor allem darum, 
weil bei zerbrochenen Schädeln, welchen der Gesichtstheil und vielleidit 
auch der Nasentheil der Stirn fehlt, wie solche sich gerade unter dem 
wichtigsten prähistorischen Schädelmaterial häufig finden, eine exacte 
BestinuDung der deutschen Horiz#ntalebene unmöglich ist Die folgende 
Aufzählung gibt die Namen und mit kurzen Worten die Bestimmongs- 
methoden der wichtigsten Messungen am knöchernen SchädeL — Li- 
neare Maasse am Hirnschädel. 1. Gerade Länge: von derlGtte 
zwischen den Augenbrauenbogen, Arcus superciliares, auf dem Stiin- 
nasenwulst zu dem am meisten vorragenden Punkt des Hinterhauptes 
parallel mit der Horizontalebene des Schädels gemessen. 2. Grd$iU 
Länge: von der Mitte zwischen den Arcus superciliares bis zu dem 
am meisten vorragenden Punkt des Hinterhauptes. 3. Grösste Breite: 
senkrecht zur Sagittalebene, wo sie sich findet, nur nicht am Zitzen- 
fortsatz, Processus mastoides, oder an der hinteren Temporalleiste; die 
Messpunkte müssen in derselben Horizontalebene liegen. 4. Klemsle 
Stimbreite: geringster Abstand der Schläfenlinien am Stirnbein (dicht 
über der Wurzel des Jochbeinfortsatzes des Stirnbeins). 5. Höhe, sog. 
„ganze Höhe nach Virckow": von der Mitte des vorderen Bandes des 
Foramen magnum, senkrecht zur Horizontalebene, bis zur Scheitelcurve, 
gemessen mit dem Tasterzirkel. Die Differenz der Höhe des hinteren 
Bandes des Foramen magnum und des vorderen soll dabei angegeben 
werden, wodurch die Baer-Ecker^sohe Höhe bestimmt ist. 6. Ohr- 
höhe: von dem oberen Bande des Gehörganges bis zum senkredit 
darüber stehenden Punkt des Scheitels, senkrecht zur Horizontalebene, 
mit dem Schiebezirkel zu messen. 7. Länge der Schädelbasis: von 
der Mitte des vorderen Bandes des Hinterhauptloches bis zur Ifitte der 
Nasenstimnaht, Sutura naso-fi:ontalis, mit dem TasterzirkeL 8 und 9. 
Grösste Länge und Breite des Foramen magnum: in der Sagittalebene 
und senkrecht darauf zu messen. 10. Horizontalumfang des Schädds: 
mit dem Bandmaass gemessen direct oberhalb der Augenbrauenbogen 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 299 

und fiber den hervorragendsten Punkt des Hinterhanptes mit dem Stahl- 
bandmaass. — Lineare Maasse des Gesichtsschädels. 11. Ge- 
tkhtsbreite nach Virchow: Distanz der beiden Oberkiefer-Jochbeinnähte^ 
Satnrae zygom. maxilL ; die Messung mnss am unteren Ende derselben 
geschehen. 12. Jochbreite: grösster Abstand der Jochbogen von ein- 
ander. 13. Gesichtshöhe: von der Mitte der Stimnasennaht, Sutura 
naso- frontalis, bis zur Mitte des unteren Bandes des Unterkiefers. 
14. Obergesichtsköhe: von der Mitte der Sutura naso-frontalis bis zur 
Mitte des AlYeolarrandes des Oberkiefers zwischen den mittleren Schneide- 
sUmen. 15. Nasenhöhe: von der Mitte der Sutura naso-frontalis bis 
zur Mitte der oberen Fläche des Nasenstachels. 16. Grösste Breite 
der Nasenöjffnung: wo sie sich findet, horizontal zu messen. 17. Grösste 
Breite der Augenhöhleneinganges: von der Mitte des medialen Bandes 
der Augenhöhle bis zum lateralen Band der Augenhöhle, d. h. die Lich- 
tong zwischen den Angenhöhlenrändem zu messen. 18. Grösste Höhe 
des Augenhöhleneinganges: senkrecht zur grössten Breite, zwischen den 
Bändern abgenommen. 19. Gaumenlänge: von der Spitze der Spina 
des harten Gaumens, Spina nasalis posterior, bis zur inneren Lamelle 
des Alveolarrandes zwischen den mittleren Schneidezähnen. 20. Gau- 
memniäelbreite: zwischen den inneren Alveolenwänden an den zweiten 
Molaren zu messen. 21. Profillange des Gesichts: von dem am meisten 
Yoispringenden Punkt der Mitte des äusseren Alveolarrandes des Ober- 
kiefers bis zum vorderen Band des Foramen magnum (in der Median- 
d)ene) gemessen. 22. Profilwinkel: ist jener Winkel, den die Profil- 
linie mit der horizontalen bildet — Messung des Schädelinhalts* 
23. Die Capacität des Schädels ist mit Schrot (bei zerbrechlichen Schä- 
deh mit Hirse) zu messen. 

Schädelindices und deren Grenzwerthe. 
100. Breite Längenbrdtenindex. 

Länge 

Die Dolichocephalie (Langschädel) ... bis 75,0 

*• Mesocepkalie 75,1—79,9 

^ Brachycephalie (Kurzschädel) . . . 80,0 — 85,0 

* Hyperbrachycephalie von .... 85,1 und darüber 
100. Höhe L&ngenhöhenindex. 

Länge 

Chamaecephalie (Flachschädel) .... bis 70,0 

Orthocephalie 70,1—75,0 

Hypsicephalie (Hochschädel) 75,1 und darüber. 

Profilwinkel. 
Die Neigung der Profillinie zur Horizontalebene trennt sich in 
folgende 3 Stufen: 



Digiti 



zedby Google 



300 Systematische Anatomie. 

1. Prognathie (Schiefeähner) bis 82« 

2. MesognatkieoiQT Orthognathie (QeTB.iO' 

zähner) 830—90» 

3. HyperOrthognathie 91 <^ und darüber. 

100. Gesichtshöhe öe«i<^J^teindex (nach Virchow). 

Gesichtsbreite^ 
berechnet aus dem Linearabstand der beiden Satarae zygomat maxüL 
sr Gesichtsbreite (Nr. 11) nnd der Gesichtshöhe (Nr. 13). 

Breitgesichtige Schädel bis 90,0 

Schmalgesichtige Schädel 90,1 und darüber. 

Obergesichtsindex (nach Virchow). 
100. ObergesichtshOhe 

Gesichtsbreite 
berechnet aus dem Linearabstand der beiden Sntnrae zygom. maiüL 
= Gesichtsbreite (Nr. 11) nnd der Obergesichtshöhe (Nr. 14) wie oben. 

Breite Obergesichter, Lidex bis 50,0 

Schmale Obergesichter, Index .... 50,1 nnd darüber, 

Jochbreiten-C^esichtsindex. 
100. Gesichtshöhe 

Jochbreite 

berechnet ans dem grössten Abstand der Jochbogen nnd der Höhe des 

Gesichtes (Nr. 13) ergibt 2 Stufen: 

Niedrige, chamaeprosope Gesichtsschädel bis 90,0 

Hohe, leptoprosope Gesichtsschädel . . 90,1 und darüber. 

Jochbreiten-Obergesichtshöhenindex. 
100. Obergesichtshöhe 
Jochbreite 
Chamaeprosope Obergesichter mit einem 

Index bis 50,0 

Leptoprosope Obergesichter mit einem 

Index Yon 50,1 und darüber. 

Der Obergesichtsindex bietet eine Controle des Gesichtsindex, seine 
Berechnung ist namentlich dann wichtig, wenn die Feststellung des 
Gesichtsindex wegen Fehlen des Unterkiefers unmöglich ist 

Aogenhöhlenindex. 
100. Augenhöhlenhöhe 

Augenhöhlenbreite 

Die Chamaeconchie reicht bis 80,0 

* Mesoconchie reicht von 80,1 — 85,0 

^ Hypsiconchie 85,1 und darüber. 



Digiti 



zedby Google 



11. Anthropologie. 301 

Nasenindex. 
100. Breite der Nasenöffnnng 

Nasenhöhe 
Die Leptorrhinie reicht bis 47,0 

* Mesorrhinie reicht von 47,1 — 51,0 

# Platyrrkmie reicht von 51,1 — 58,0 

*• Ilyperplaiyrrhinie 58,1 und darüber. 

Gaamenindex. 
100. Gamnenbreite 



Gaomenlänge 

Leptostaphylm bis 80,0 

Mesostaphylin 80,0 — 85,0 

Brackystapkylin 85,1 und darüber. 

Diese Indices geben einen Zahlenausdruck für die Hauptformen des 
Gehirn- und Qesichtsschädels. Sie bedürfen aber zum vollen Verständ- 
iiiss noch guter Abbildungen, namentlich wenn es sich um typische 
Formen handelt, und nicht minder einer eingehenden Beschreibung aller 
Erscheinungen an einem Schädel. Beispiele für solche sind z. B. zu 
Yergleichen in Virckow: „Physische Anthropologie der Deutschen mit 
beeonderer Berücksichtigung der Friesen^S Zur rascheren Berechnung 
der Indices können ausser den Tabellen Welcker's in Band in des Arch. 
f.Anthr. die craniometrischen Tabellen Broccis dienen. Der Qeneral- 
secretÄr Professor Dr. J. Ranke — München, Briennerstrasse 25 — ist 
durch die coUegiale Zuvorkommenheit des Herausgebers dieser Tabellen, 
des Herrn Bogdanoff, ordentl. Professor an der Universität Moskau, in 
den Stand gesetzt, dieselben den Fachgenossen zum Zwecke grösserer 
eramotnetrischer Untersuchungen auf Wunsch besorgen zu können. Eine 
reyidirte und vermehrte deutsche Ausgabe dieser Tabellen ist in Aussicht 
genommen. 

Ranke (24). In der Frankfurter craniometrischen Verständigung 
imrde eine Anzahl Maasse und Messmethoden für die Schädelmessungen 
definitiv festgestellt, dagegen für einige andere Maasse und Messmetho- 
den eine definitive Beschlussfassung noch ausgesetzt. Zwei Fragen sind 
es, welche hauptsächlich drängen: 1. die Winkelmessungen am Schädel, 
% die Kubirung des Schädelinhalts. I. Winkelmessung. „Für die Haupt- 
maasse am Schädel, für Herstellung vergleichbarer Abbildungen, f&r 
Messung des Profilwinkels und der anderen Winkel am Schädel findet 
die deutsche Horizontalebene Anwendung, es ist das jene Ebene, welche 
bestimmt wird durch zwei Gerade, welche beiderseits den tiefeten Punkt 
des unteren Augenhöhlenrandes mit dem senkrecht über der Mitte der 



Digitized by 



Google 



302 SystematiBche Anatomie. 

Ohröfinung liegenden Ponkt des oberen Bandes des knöchernen Gehör- 
ganges verbindet ^^ Für die Aufstellong dienen zwei Instrumente: zwei 
Craniophore. Der erstere ist nach dem älteren Princip, welches in 
Deutschland schon längere Zeit Geltung besass, constmirt (nach Spengel). 
Der Schädel wird hier auf dem Träger befestigt, der ein durch vier 
senkrecht auf einander wirkende feine Schrauben bewegliches Kugelge- 
lenk besitzt, welches die Neigung des Schädels nach rechts und links, 
sowie nach vom und hinten sicher und rasch ausf&hren lässt Abge- 
sehen von seiner Basis steht hier der Schädel frei und erlaubt Messungen 
und namentlich Abbildungen nach allen Seiten. Für die Zwecke der 
Abbildungen, namentlich von Photographien, wird dieses Instrument 
seinen Platz gewiss behaupten. Für Winkelmessungen am Schädel reicht 
es jedoch nicht aus, zu diesem Zweck muss nothwendig auch die Basis 
frei gemacht und den Messungen zugänglich werden. Zu diesem Zwed 
wird der Schädel durch zwei, in einer Linie bewegliche, dicke vom 
zugespitzte Nadeln (Ohrnadeln), welche in die beiden Ohrö&ungen, 
deren oberen Band berührend, eingef&hrt werden, zuerst in der einen 
Hauptrichtung der deutschen Horizontalebene (der Ohrlinie) fixirt. Dann 
erlaubt eine den Gaumen stützende, nach auf- und abwärta beweglidie 
Schraube an dem vorstehenden (Gelenk, audi die zweite Hauptrichtong 
des Schädels (die Augenhöhlenlinie) mit Hülfe dieses Zeigers fast mo- 
mentan mit absoluter Sicherheit zu fixiren. Bei dieser Aufetellung können 
nun die Profilwinkel alle mit Leichtigkeit genonmien werden. Der 
Apparat gestattet aber auch eine rasche Aufstellung des Schädels mit 
einer Drehung um 90 ^ wobei die Basis des Schädels mit Leichtigkdt 
und Sicherheit in die Horizontale gestellt werden kann. Dw Träger 
der Gaumenstützschraube dient hierbei zur Fixirung der Schädels und 
diese an dem Gestell definitiv befestigte Augenhöhlennadel, deren Vor- 
derrand genau parallel und senkrecht über dem hinteren Band der Ohr- 
nadeln steht, bezeichnet uns die Stellung, welche die Augenhöhlenhnie 
bei der Aufstellung in die deutsche Horizontalebene einzunehmen hat 
Nun ist es möglich, auch die hochwichtigen Basiswinkel am unverletz- 
ten Schädel ohne Weiteres zu nehmen: den Winkel der Gaum^platte, 
den Winkel der Pars basilaris des Hinterhauptbeines, den Winkel der 
Ebene der Hinterhauptlochs, allö drei auf die deutsche Horizontale be- 
zogen. — Für die Winkelmessung selbst dient folgendes Instrument. 
Es sind 2 Lineale, welche parallel unter einander und senkrecht zur 
Axe des Instruments stehen. Eine Schraube gestattet ihre Spitzen be- 
liebig weit in 2 Bichtungen gegen einander, aber immer parallel, zn 
verschieben und dieser Zeiger und Gradbogen gestatten es dann ohne 
Weiteres, den Winkel, welchen die die beiden Endspitzen der Lineale 
verbindende Gerade mit der Senkrechten, d. h. mit der deutschen Hori- 
zontale bildet, abzulesen. Da das Intrumentchen auch beliebig höher 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 303 

und niedrigor gestellt werden kann, so ist die Messung ansserordentUch 
leidit und sicher. Aüsf&hrbar sind: 1. oberer, 2. unterer Stimwinkel, 
3. ganzer Profilwinkel, 4. Mittelgesichtswinkel, 5. Alveolarwinkel, 6. Hin- 
tarhaaptswinkel (znr I^e der Oberschappe des Hinterhauptbeines), 7. Qau- 
menplatten-, 8. Pars basilaris-, 9. HinterhauptsloohwinkeL Nur zur 
Messung des Augenhöhlenwinkels bedarf man noch eines zweiten eben- 
ftlls sehr einfachen Instrumentes. — n. Kubirung des Schädelinhaltes. 
Eb ist bedauerlich zu sehen, wie wenig bis jetzt die Maasse des Schädel- 
inhaltes, welche doch fBr die Frage nach der mdividuellen und rassen- 
h&ften Entwicklung des Gehirns von unerlftsslicher Bedeutung sind, bei 
den yeischiedenen Autoren übereinstimmen. Der Qrund liegt darin, 
dass exacte Ciontrolversuche von der Mehrzahl der Autoren nicht aus- 
gfilBhrt wurden, weil solche flberhaupt bisher nur schwer und auch dann 
misich^ ausgefBhrt werden konnten. Broca fUlte bekanntUch einen von 
Natur nur mit sehr geringfügigen Oeffiiungen auagestatteten Schädel, 
der überdies noch möglichst verstopft war, mit Quecksilber. Der Yer- 
sddnsB war aber, wie B. aus P. Topinard's persönlichen Mittheilungen 
g^ubt schliessen zu dürfen und wie es auch Herr E. Schmidt nach- 
geiriesen zu haben glaubt, kein vollkommener, die eingegossene Queck- 
gflheimenge wurde dadurch beträchtlich zu gross und damit ebenso alle 
nach Broca*s Methode ausgeführten Bestimmungen. Bestimmung des 
Innenraumes der Schädel mit Wasser oder Quecksilber gelingt mit 
genfigender Exactheit an Schädeln, welche innen und aussen mit Siegel- 
lack auf das Peinlichste verstopft, aus- und umgössen wurden. Tem- 
peraturunterschiede bewirken aber dann leicht Sprünge, durch die Füll- 
methode selbst (flirse, Schrot), stossen sich innen oder aussen Theilchen 
los, so dass die aufgewendete Mühe oft genug vereitelt oder wenigstens 
die exacte Ausführung der Messungscontrole sehr erschwert wird. Um 
nun eme exacte Yergleichung in einfEUsher Weise zu ermöglichen, hat 
Herr Ferdinand v. Miller jun. in München, einen Bronzeschädel her- 
gestellt, der eine vollkommen exacte Nachbildung resp. Abguss eines 
Sdiädels — sowohl der äusseren als namentlich der inneren Fläche 
desselben, mit all deren Erhabenheiten und Eintiefungen darsteUt, aber 
M voUkomm^ wasserdicht; dass B. ihn von dem bayerischen Ober- 
aidimeister, StoUnreuther in München, auf das Exacteste hat aichen 
hssen können. — Dieser Bronzemessschädel ist nun geeignet, an alle 
die geehrten Mitarbeiter versendet zu werden. Jeder derselben kann 
damit seine eigene Methode der Capacitätsbestimmung controliren und 
dadordi, wie es bei den Astronomen ja schon lange der Brauch ist, 
seinen bisherigen „persönhchen Fehler'' bestimmen. Theilen dann die 
Hanptinteressenten ihren „persönlichen Fehler'' mit wissenschaftlicher 
Gewissenhaftigkeit mit, so können wir mit Sicherheit auch ihre älteren 
BesnUate noch vollkommen wissenschaftlich verwerthen, weil wir sie 



Digitized by 



Google 



304 Systematische Anatomie. 

mnreclinen können. Dabei kann, wie Sie sehen, f&rs Erste Jeder bei 
seiner alten bewährten Methode bleiben, er bestimmt nnr, um wie viel 
sein Resultat von dem „wahren Volum" abweicht, nach + oder — . 

Albrecht (1) hat den kürzlich veröffentlichten Untersuchungen üto 
den merkwürdigsten Menschenunterkiefer, indem er sich durch die Ab- 
wesenheit des Kinnes auszeichnet, über den Unterkiefer von La Naalrtte 
einige Bemerkungen hinzuzufügen. Um die neuen Befunde zu verstehen, 
sei zunächst daran erinnert, dass jede Unterkieferhälfte von einem Kanal, 
dem Canalis alveolaris inferior, durchzogen wird ; dieser endigt, wie mui 
sich gewöhnlich ausdrückt, mit dem Foramen mentale. Seine Eigen- 
thümlichkeit ist, dass er unter den Alveolen liegt, also ein hypalTeo- 
larer Kanal ist. Sein wahres Ende liegt jedoch bei menschlichen Em- 
bryonen, wie bereits Bambaud und Benault in ihrem klassischen Weike 
nachgelesen, in der Symphyse der beiden Unterkieferhälften. Es zieht 
somit dieser Kanal, nachdem er eine Seitenöffnung in dem Eoramen 
mentale erhalten hat, unter den Alveolen des ersten Praemolaris des 
Eckzahnes und der Schneidezähne weiter, behält also auf seinem ganzen 
Verlaufe den morphologischen Werth eines hypalveolaren Kanals. Bei 
dem Unterkiefer von La Naulette ist nun zunächst linkerseits (der rechte 
Theil ist bis auf eine kleine Partie des Körpers verloren) nicht ein 
Foramen mentale, sondern zwei, von deren einem sich die Sonde leicht 
in das andere hineinführen lässt. Da diese beiden Löcher in dan 
Sinne von vorne nach hinten zu einander gelagert sind, so hat also der 
in Bede stehende Unterkiefer ein Foramen mentale anterius und ein 
posterius. Viele menschliche Unterkiefer, circa 2 Proc., besitzen zwei 
Foramina mentalia. Die Anthropoiden besitzen theils 1, theils 2, theik 
3 Foramina mentalia, während bei den übrigen, namentlich den Pa- 
vianen, die Anzahl derselben bis auf neun steigen kann. Beim Men- 
schen ist also mit der fortschreitenden Beduction des Unterkiefers auch 
die Anzahl derselben und der die ihn bedeckenden Weichtheile ver- 
sorgenden Gefässe und Nerven reducirt.. Nun hat Vircbow auf ein 
kleines Loch im Unterkiefer von La Naulette, das an der hinterm 
Fläche des Unterkieferkörpers in der Symphysenlinie oberhalb des Platzes 
für die Spina mentalis interna bemerkt wird, aufmerksam gemacht Die- 
ses Loch hat Virchow Foramen supraspinatum genannt und darauf hin- 
gewiesen, dass man die Sonde bis zu einer gewissen Tiefe in dies Loch 
hineinschieben kann. Dieses Foramen supraspinatum steht jmit den 
Foramina mentalia in Verbindung. Diese Verbindung ist nichts Anderes, 
als die nun auch für den erwachsenen Unterkiefer gefondene, von Bam- 
baud und Benault entdeckte Fortsetzung des vorher als hypalveolar er- 
kannten Kanals. Diese Fortsetzung beginnt demnach am Foramen men- 
tale und endet am Foramen supraspinatum. Ueberhaupt besitzt das 
Foramen supraspinatum eine hohe vergleichend-anatomische Bedeutung, 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 305 

indem es der letzte Best zweier uralter, den Säugetiiieren zukommender 
Kanftle ist, die ursprünglich je einer zu Seiten der Symphyse den schneide- 
zahntragenden Abschnitt des ünterkieferkOrpers von vorne nach hinten 
der Länge nach durchziehen. A. will diese beiden Kanäle als Ganales 
incisiyi inferiores bezeichnen. Beim Wombat unter den Beutelthieren 
finden wir auf diese Weise auf jeder Seite der Symphyse einen voll* 
sündigen Canalis incisivus inferior, der mit einer Oeffnung auf der 
Torderfläche des ÜnterkieferkOrpers beginnt und mit einer zweiten auf 
der hinteren Fläche desselben endigt. Gehen wir nun weiter die Beihe 
der Sängethiere hinauf, so constatiren wir, dass zunächst die Vorder- 
öffiiungen der beiden Kanäle sich einander nähern imd im nächsten 
Stadium in eine gemeinschaftliche, in der Mittellinie liegende Oeffnung 
yerschmelzen, während die Hinteröffnungen noch getrennt bleiben. In- 
dem auf di^e Weise die beiden Kanäle nach vorne convergiren, haben 
wir statt der ursprünglich 4 Ausgangs-, resp. Eingangsöffnungen der- 
selben nunmehr nur 3, nämlich eine vordere und zwei hinterei Dieses 
Stadhmi finden wir bei vielen anthropoiden, cynomorphen und platyr- 
ihmen Affon. Das nächste Stadium der Budimentation beider Kanäle 
best^t darin, dass nunmehr auch die beiden hinteren Oeffnungen zu 
dner verschmelzen und nunmehr ein in der Mittellinie liegender Kanal 
die Symphyse der ünterkieferhälften durchzieht Dieses Stadium findet 
man ebenfiJls bei Affen, katarrhinen wie platyrrhinen. Im nächsten 
Stadium der Budimentation schliesst sich die Yorderöffnung ganz und 
es bleibt nur noch die hintere Partie desselben, in welche die Fort- 
setzung des hypalveolaren Kanals des Erwachsenen einmündet, übrig. 
Dieses vierte Stadium wird uns durch den Unterkiefer von La Nau- 
leüs gezeigt. Im letzten Stadium verschwindet nun auch der hintere 
Abschnitt des unpaar gewordenen Kanals und damit ist der letzte Best 
der Canales incisivi inferiores des Unterkiefers verloren gegangen. Das 
eiste Stadium hat sich demnach bei Beutelthieren geftinden , während 
die letzten 4 Stadien bei Affen, die letzten 2 beim Menschen vorkom- 
men. — Wir wissen, dass der Unterkiefer von La Naulette der einzige 
bis jetzt bekannte menschliche Unterkiefer ist, der kein Kinn besitzt, 
was um so wichtiger erscheinen muss, als man bisher den Menschen 
als kinnbesitzendes Thier eben dieses Besitzes wegen den übrigen 
Säügethieren , speciell den Affen, gegenüberstellte. Eine Erklärung 
des Kinns, durch das sich der Mensch vor allen übrigen Säügethieren 
auszeichnet, ergibt sich durch die Beduction der Grösse der Schneide- 
zähne. Die zunehmende Givilisirung der Nahrungsaufnahme macht die 
Schneidezähne rudimentär. Dies zeigt sich in zweierlei Weise, erstens 
dadurch, dass die antero-posteriore Ausdehnung der betreffenden Zähne 
mid infolge dessen ihre Alveolen abnehmen und zweitens', dass die 
Wurzeln sich verkürzen. Der Unterkiefer von La Naulette hat also 

Jaliresberiolite d. Anatomie n. PhTsiologie. XIL (18S3.) 1. 20 . 



Digitized by 



Google 



306 Systematische Anatomie. 

eine Tiefe seiner Schneidezähnealveolen, wie sie fast nur die Affea be- 
sitzen. Mit dieser Budimentation der Schneidezähne und zwar speciell 
der unteren Schneidezähne geht eine Verkürzung des Processus al?eo- 
laris des Unterkiefers, sowie eine Yerschmälerung desselben im Sinne 
von vorne nach hinten, einher, wie solches bei allen Thieren, die ihre 
Schneidezähne früher oder später verlieren, geschieht. Es ist also Mm 
Menschen der ganze vordere Theil des Processus alveolans des Unter- 
kiefers rudimentär geworden. Somit ist also der menschliche Unter- 
kiefer nicht etwa Affenunterkiefer + Kinn, sondern Affenunterkiefer — 
rudimentäre Partie des Alveolarfortsatzes. Das Einn ist also nicht etwa 
ein Zeichen höherer Entwicklung des Menschen, sondern ein Zeichen 
der Budimentation des schneidezahntragenden Abschnittes seines Unter- 
kiefer-Alveolarfortsatzes. 

Balzer's (3) Satz erscheint mir wichtig für manche anthropolo- 
gischen Streitfragen über den Einfluss der Geburt auf die Eopfftum. 
Er gründet sich auf die Durchschnittszahlen von nahezu 1000 Einder- 
köpfen, nämlich 474 Enaben und 483 Mädchen. Von diesen fallen 200 
auf Erstgeburten (107 Enaben und 93 Mädchen), 294 auf Zweitgeborene 
(147 Enaben und 147 Mädchen) und 463 auf Dritt- und Mehrgeboiene 
(220 Enaben und 243 Mädchen). Bei allen Zusammenstellungen wur- 
den nur solche Fälle genommen, bei denen normale Becken- und Ge- 
burtsverhältnisse, sowie regelmässige Eopf bildung sicher constatirt wer- 
den konnten. Selbst ganz leichte Beckenverengerungen und nur 1 bis 
2 Wochen zu frühe (Geburten wurden bei Seite gelassen. Auch das 
Alter der Mütter ist so ziemlich das gleiche wie bei den Schröder'schen 
Fällen, meist waren es Frauen von 20 — 30 Jahren. Bei wiederholten 
Schwangerschaften zeigt sich eine regelmässige Zunahme sämmüicher 
Eopfdurchmesser der Neugeborenen als häufig vorkommend und iSast 
sich eine Zunahme des fronto-occipitalen und der beiden queren Durch- 
messer von einer Geburt zur anderen als sehr grosse Wahrscheinlich- 
keit (ungeßihr in 60 Froc. der Fälle) annehmen. Dieses Ergebniss ist 
um desswillen werthvoll, weil so häufig die Ansicht ausgesprochen wird, 
der Durchgang des Eopfes durch das Becken könne je nach der Lage 
eine dolicho- oder brachycephale Form erzeugen. Wenn aber die Sta- 
tistik zeigt, dass die Zunahme der Durchmesser eine gleichmSssige ist, 
so wird die andere Annahme hinfällig. 

Bartels (4). Ein sonderbares, kleines, behaartes (jkschöpf wird 
gegenwärtig im königlichen Aquarium zu Westminster in London von 
Mr. Farini als „rfa^ fehlende Glied" in der Verbindungsreihe zwischen 
Affe und Mensch gezeigt Elrao ist kein Monstrum in der gewöhnlichen 
Bedeutung des Wortes, sondern ein sehr gut aussehendes, intelligentes 
Mädchen von 7 Jahren. Es wurde nach dem über sie von Mr. Farnä 
gegebenen Berichte in einem Walde von Laos gefunden und von Herrn 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 307 

Karl Bock, einem Norweger, welcher seit der von ihm in „The head 
honters of Borneo*^ beschriebenen Expedition nach Borneo auch Siam 
und die Staaten des Nordostens von Hinterindien durchforscht hatte, 
nach England gebracht. Da er an verschiedenen Orten von der Existenz 
einer behaarten Menschenrasse gehört hatte, welche einer Familie ähn- 
lieh sein sollte, die er im Hafen von Mandalay gesehen, setzte er eine 
Belohnung for die Einfangung eines solchen Exemplars aus. Infolge 
dessen wurde eine Familie dieser sonderbaren Sasse, bestehend aus 
einem Manne, einer Frau und dem eben ausgestellten Einde auch wirk- 
lich gefangen und dem Forscher Qberliefert. Wenn die Kleine weglief, 
80 riefen sie die Eltern in einem klagenden Tone : Kra— o, und so wurde 
dieser Buf als ihr Name angenommen. Der Vater starb noch in Laos 
an der Cholera, und der Beherrscher dieses Landes schlug es ab, die 
Matter ziehen zu lassen ; es gelang jedoch Herrn Bock das Eind nach 
Bangkok zu bringen und dort erhielt er vom Könige von Siam die 
Erlaubniss, es mit nach Europa zu nehmen. Die Augen des Kindes 
sind gross und glänzend, die Nase platt, die Nasenlöcher kaum sicht- 
bar, die Wangen fest und pfirsichfarben, und die Unterlippe dicker als 
die der Europäer. Die grösste sichtbare Eigenthümlichkeit ist jedoch 
der starke und üppige Haarwuchs. Am Kopf ist das Haar schwarz, 
dicht und straff; es wächst über die Stirn nieder zu den dichten Augen- 
brauen und setzt sich in bartartigen Locken an den Wangen fort. Der 
Best des Gesichtes ist mit feinem, dunklem, flaumigem Haar, Schultern 
und Arme sind mit 1 — 2 Zoll langen Haaren bedeckt Das Kind be- 
sitzt ausserdem eine schwanzartige Verlängerung der untersten Bücken- 
wirbel und in der Formation seiner Muskeln, wahrscheinlich auch der 
Knochen, zeigt es von der gewöhnlichen Form abweichende Bildungen, 
die wahrscheinlich wissenschaftliche Discussionen hervorrufen werden. 
Kra— hat bereits einige englische Worte gelernt; [sie ist offenen, zu- 
thonlichen Charakters und zeigt über ihre Kleider, ihren Schmuck und 
ihre Bänder aufrichtiges Entzücken. 

Holt (16). Der untere Begrenzungsrand der Apertura pyriformis, 
recbts und links von der Spina nasalis anterior kann fehlen oder es 
kann, wie es bei aussereuropäischen Schädeln (namentlich Malajen) 
beobachtet wurde, an seiner Stelle eine Furche oder Grube auftreten, 
welche dann den IJebergang der Fläche des Nasenhöhlenbodens in die 
Gesichtsfläche des hier gewöhnlich stark prognathen Zwischenkiefers her- 
stellt Diese Bildungsabweichung, von Zuckerkandl Fossae praenasales 
genannt, konmit, wie ihm 14 Schädel des Linsbrucker anatomischen 
Mnseum zeigten, auch bei europäischen Völkern vor, denn jene Objecte 
stammen von Kärntnern und Tyrolem. Die untere Gegend der Aper- 
tura pyriformis kann mehrfache Formen darbieten. 1. Die Begrenzung 
ist eine einfache Kante. 2. Die Begrenzung ist eine doppelte Kante 

20* 



Digitized by 



Google 



808 Systematische Anatomie. 

mit einem Solcns praenasalis (embryonales Stadium). 3. Die untere 
Nasenkante fehlt, ein Planum praenasale oder Fossae praenasaleB taretoi 
auf (Stadium der Dentitionsperiode, Basseneigenthümlichkeit, Atavismus). 
Unter 52 Schädeln von Tyrolern und Eämtnem haben 16 eine einfiGiehe 
Grenzkante in der genannten Qegend ; 1 4 haben doppelte, einen Solcns 
praenasalis zwischen sich fassende Leisten; 8 besitzen ein Planum prae- 
nasale; 14 zeigen Fossae praenasales, darunter 5 solche in der ausge- 
sprochensten Form. Die Schädel mit Planum oder Fossa praenasaüs 
sind ausgesprochen prognath. 

Bei dem Beginn dieses Berichtes gereicht es dem Bef. zur Befrie- 
digung, zu sehen, dass auch von Seiten der Ethnologie mehr und mehr 
die üeberzeugung zum Durchbruch kommt, dass ihre Gebiete von denen 
der Anthropologie vollkonmien verschieden sind. Diese Berichte wur- 
den stets betrachtet als eine Sammlung von Referaten über die soma- 
tischen Eigenschaften des Menschen vom Standpunkte der Bassenana- 
tomie aus. Die Anthropologie ist nichts Anderes als die Anatomie der 
Species Homo sapiens und seiner Bässen sowohl gegenüber den übrigen 
Species der Wirbelthiere, als auch im Gegensatz zu der systematischen 
Darstellung des menschlichen Organismus von dem Standpunkt der Mor- 
phologie und Physiologie. So schreibt Gerland (20) sehr richtig: Die 
Anthropologie ist die Wissenschaft vom natürlichen Wesen des Men- 
schen als Gattung, welche die Aufgabe hat, unser naturhistorisdieB 
Wissen vom Menschen zu vermitteln; die Darstellung des somatischen 
Typus und seiner Verschiedenheiten, der Grundzüge des physischen 
Lebens, der Einwirkung des Milieu; die Anthropologie ist also eine 
exacte, keine sociologische Wissenschaft. — Die Ethnologie dagegen, 
die Völkerkunde, ist die Lehre vom Werden und Wesen, Eatwickehi 
und Zusammenhang der Völker; sie ist eine sociologische Wissenschaft 
auf exacter Grundlage und steht in der Mitte zwischen Anthropologie 
und Geschichte. Selbstverständlich also kann sie nie und nirgend der 
anthropologischen Untersuchungen entbehren, sie bedarf derselben, aber 
freilich nur als Hülfswissenschaft. Die Aufgabe der Ethnologie, der 
Völkerkunde, ist, den Entwicklungsgang der Menschheit in seinen ein- 
zelnen causaJen Zusanmienhängen bis in die frühesten Anfilnge zurück- 
zuverfolgen, wodurch zu gleicher Zeit auch die so schwierigen CompK- 
cationen der psychischen wie der socialen Cultur ihre wissenschafUicbe 
Erklärung finden würden. Diese Doppelgruppe von Problemen umfasst 
die Grundfragen der Ethnologie, durch deren Behandlung sie zur selb- 
ständigen Wissenschaft wird. 

Houz^ (23). Der dritte Trochanter findet sich auf der hinteren 
Fläche des Mittelstückes, unter dem grossen Trochanter. Im Allge- 
meinen sitzt er auf der äusseren Lefze im Bereich der Theilong der 
Linea aspera (l^vre ecto-proximale), doch gibt es mancherlei Varietäten; 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 809 

bald existiiit nur eine w^urzenfSrmige Erhebung der Linie, bald ein ganz 
unabhängiger Höcker oberhalb dem Ende der ecto- proximalen Lippe. 
Bisweilen findet er sich an dem äusseren Band der Diaphyse, also unab- 
hängig von der äusseren Lefze (?), und in anderen Fällen liegt er an 
dem oberen Ende einer Qrube, welche H. unter dem Namen Fossa hjpo- 
tooehanterica beschreibt Diese Fossa hypotrochanterica verläuft parallel 
mit der Axe des Schenkelknochens und liegt ebenfalls an der äusseren 
und hinteren Seltenes oberen Diaphjsenendes. Die Bänder dieser Grube 
gind an der medialen Seite die äussere Lefze des Schenkelbeines, an 
der lateralen der äussere Band der Diaphyse. Diese Grube entsteht auf 
Kosten des Diameter antero-posterior und kommt allein vor oder in 
Verbindung mit dem Trochanter tertius. H. hat sie bei allen mensch- 
lichen Schenkelknochen aus der Bennthierperiode Belgiens gefunden (9 aus 
dem Tron du Frontal, 1 1 aus dem Tron Bosette, von denen 5 von Fötu& 
und Neugeborenen stammen. Von 20 Oberschenkelknochen aus dem 
Fondort Grenelle, und zwar aus der oberen Schichte (carriere H^e)^ 
welchen, in Paris verglichen hat, besitzen 12 eine Fossa hypotrochan- 
terica, 5 haben einen rudimentären dritten Trochanter, ein anderer 
Femur, aus der mittleren Schichte von Grenelle, hat die Grube und den 
dritten Trochanter zugleich. Nachdem dieses letztere Lager ebenfalla 
der Bennthierperiode angehört, ist diese Häufigkeit nicht ohne Interesse. 
Bei 2 Schenkelknochen von Cro-Magnon (äge du Mammouth) konmit 
die Grube gleich&Us vor. Während sie also in dem Diluvium häufiger 
Yorkonmdt als in irgend einer späteren Periode, ist der dritte Trochanter 
im Qegentheil rudimentär und selten 13 Proc. Li der Epoche des polir- 
tm Steines kommt der Troch. tertius in 38 Proc, Foss. hyp. in 20 Proc. 
beide zusanmien in 24 Proc. vor. Die Schenkelknochen aus der Metall- 
zeit (Houz^ nennt sie les femurs des M^rovingiens) findet sich der 
Trochanter tertius in 40 Proc und die Fossa hypotrochanterica in 23 Proc. 
Die Europäer von heute zeigen den Trochanter tertius in 30,15 Proc.^ 
die Fossa hypotrochanterica in 10,5 Proc, die beiden Eigenschaften 
kommen zusammen nur in 5 Proc vor. Selbstverständlich konunen 
diese Merkmale auch in den übrigen Gontinenten vor, in Asien, in 
AMka, in Amerika, in Australien und Polynesien. Bei belgischen 
Weibern fand H. den Trochanter tertius 3 mal, unter der gleichen An- 
zahl Männer nur 1 mal und er drückt die Ansicht aus, dass der Femur 
der Frau ebenso robust sei als derjenige des Mannes, und er ist geneigt, 
dies auf eine stärkere Entwicklung der Gesässgegend zurückzufahren, 
denn mit der kräftigeren Entwicklung dieser Partie steigert sich auch 
die Häufigkeit des Trochanter tertius. Je stärker sich bei den verschie- 
denen Anthropoiden und Menschenrassen die Gefässgegend entwickelt, 
desto mehr tritt der dritte Trochanter hervor. Nachdem sich die sacrale 
Hälfte des Glutaeus maximus in dem Bereich dieses Trochanter tertius 



Digitized by 



Google 



310 Systematische Anatomie. 

und der Fossa bypotrochanterica befestigt und der Glutaeos maximas 
in toto als Extensor, Abductor und Botator eine bedeutende Bolle spielt, 
meint HouzS, diese Enochenmerfanale ständen im Zusanunenhang mit 
der aufrechten Haltung und mit dem aufrechten Gehen. Wir geben 
einige der Schlussfolgerungen, von denen wir jedoch die den Menschen 
betreffenden noch durchaus nicht genügend bewiesen ansehen. Dieee 
Schlüsse sind: Der dritte Trochanter kommt bei allen Säugethierord- 
nungen vor. Mehrere Artiodactylen haben übrigens nur einen radimen- 
tären dritten Trochanter. Derselbe ist ganz und gar rudimentär bei den 
Anthropoiden; er ist selten bei den Negern, H. nennt sie deshalb mi- 
kropyg [Ttvyfj das Qesäas); sehr häufig bei den heutigen Europäern 
(megapyg). In Belgien kommt z. Z. des Ban der dritte Trochanter aos- 
nahmsweise häufig Tor; in 38 Proc. in der Zeit des polirten Steines; 
die heutigen Brüssler zeigen ihn bis zu 30,15 Proc, Weiber scheine 
ihn häufiger aufzuweisen als Männer. Die Fossa bypotrochanterica wird 
in der modernen Zeit immer seltener. 

Langdon (27). Die bei Madisonville, Ohio, gefundenen Schädel 
besitzen häufig am hinteren Bande des Jochbeines einen dorn- oder 
hakenf5rmigen Fortsatz. Er findet diesen Fortsatz gelegentiich auch 
bei Negern und Mulatten und hält eine genauere Untersuchung dieses 
Verhaltens auch bei anderen Bässen &lt wünschenswertL Der erwähnte 
Fortsatz ist schon als Processus marginalis oder Soemmeringii bekannt 
Er kommt nach Werfer (Diss. Tübingen 1869) bei 260 europäischen 
Jochbeinen 11 9 mal, nach Stieda (Beichert's Archiv 1870) bei 228 Joch- 
beinen 147 mal vor, und Hoffmann (Lehrbuch der Anatomie) sah bei 
560 Jochbeinen 130 mal einen deutlichen Fortsatz und 257 mal eine 
scharfe Ecke, ferner von Virchow wiederholt beschrieben u. s. w. 

Peli (35) hat ausgedehnte Messungen über Körperhöhe, Stanunes- 
höhe, Höhe der unteren Extremitäten ausgeführt, um die Höhe des Halses 
festzustellen. Mehrere Tabellen enthalten die Ergebnisse. Wir f&hren 
nur eine kleine Tabelle auf, welche aus der Beobachtung an 200 Leichen 
aufgestellt wurde. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der grösseren 
Sicherheit wegen die Länge des Halses nach zwei Methoden bestimmt 
wurde. Vom 7. Halswirbel bis zu dem Bande des Unterkiefers und von 
dem oberen Bande des Manubrium Storni an denselben Punkt Um die 
labilen Stellungen des Unterkiefers zu beseitigen, wurde der Schädel in 
eine Horizontale eingestellt, welche von dem Gehörgang zu dem Bodffli 
der Nasenhöhle hinzieht. Diese Linie war senkrecht auf die Ebene, aof 
welcher das gemessene Individuum lag. 

Männer Frauen 

Körperhöhe Kopfhöhe Körperhöhe Kopßöhe 
Arithmetisches Mittel 1664 : 201 1533 : 186 

Mittel der Serie 1650 : 198 1525 : 185 



Digitized by 



Google 





11. Anthropologie. 

• 


311 




Männer 


Frauen 




Halshöhe 


Baishöhe 




7. Vertebra 




Arithmetisches Mittel 


1664 : 52 


1533 : 44 


Mittel der Serie 


1650 : 50 


1525 : 38 




Stammeshöhe 


Stammeshöhe 


Arithmetisches Mittel 


1664 : 640 


1533 : 590 


Mittel der Serie 


1650 : 630 


1525 : 585 




Beinhöhe 


Beinhöhe 


Arithmetisches Mittel 


1664 : 869 


1533 : 801 


Mittel der Serie 


1650 : 857 


1525 : 795. 



Ans diesen und anderen, in den Tabellen niedergelegten Zahlen ergibt 
sich, dass im Vergleich zu der Körperhöhe der Hals der Frau kürzer 
ist als derjenige des Mannes. 

Die Angelegenheit mit dem schon in dem vorjährigen Bericht er- 
wähnten Kiefer aus der Schipkahöhle wird immer verwickelter. Schaoff- 
hausen erklärte ihn für den eines Biesenkindes, und zwar einer diluvialen 
medrigstehenden Menschenrasse; Virchow und viele Andere erklärten 
ihn f&r den eines Erwachsenen, mit den auffallenden Erscheinungen 
einer Betention der Zähne; nun kommt Baume (51) und erklärt den 
Torliegenden, sowie denjenigen von LaNaulette f&r einZeugniss einer 
inferioren Basse, welche tiefer stand, als irgend eine der heut existirenden 
and tie&tehenden Bässen. B. bestreitet nicht, dass es sich um mensch- 
liche Kiefer handelt, aber es bestehen entschieden andere, eigenartige, 
sogar weit abweichende Formationen, welche sich auch durch den 
gröesten Aufwand von M&he nicht wegbeweisen lassen sollen. (Das ver- 
SQcht ja aber gar Niemand. Bef.) Die Proff. Maschka^ Wankel und 
Schaqffhausen meinen, dass der Schipkakiefer pithekoide Merkmale auf- 
weise. Dasselbe wurde seiner Zeit auch von dem Kiefer La Naulette 
behauptet. Beide Kiefer gelten vielen Gelehrten als pithekoid. Diese 
Deutung findet energischen Widerspruch von Seiten Anderer. Die Ver- 
mnthung, dass wahrscheinlich die einzelnen Formen, welche hier als 
pithekoid bezeichnet werden, von einander abhängig sind, hat bereits 
Prof. Virchow ausgesprochen. Darin kann ihm B. nach obiger Ausein- 
andersetzung nur zustimmen. Es ergibt sich mithin der Satz, dass zwar 
bei beiden Kiefern unbestreitbar eine Summe von Einzelheiten an äfQsche 
Verhältnisse erinnern, dass diese aber abhängig sind von der Qesammt- 
erscheinung des Kiefers, von der fehlenden Protrusion, welche aber noch 
nicht pithekoid ist Folglich büssen diese von der nicht pithekoiden 
(lesammtrichtung abhängigen Einzelheiten, wie sie in dieser Gesammt- 
heit bisher nur an diesen beiden Kiefern beobachtet wurden, sehr an 
Werth ein und sind bis auf vollständigere Funde vorläufig als pithe- 
koide Merkmale nicht genügend au^eklärt, so sehr sie auch an äfftsche 



Digitized by 



Google 



312 Systematische Anatomie. 

Verhältnisse erinDern mögen. Dass manche Einzelheiten an beiden E3e- 
fern an äffische Verhältnisse ^^ermnem^^ wird kaum Jemand im Ernst 
bestreiten. Nur findet man bei der genauen Erwägung die Thatsache» 
dass diese Einzelheiten,' welche an Affen erinnern, trotzdem nicht affen- 
ähnlich sind, sondern noch auf andere Weise genügend erklärt werden 
können, was wegen der Consequenzen entschieden werthvoll ist Der 
Vergleich dieses Kiefers mit demjenigen von La Naulette liefert B. den 
thatsächlichen Nachweis der Existenz von Menschenrassen in der Diln- 
vialzeit', welche in Bezug auf die Bildung des Unterkiefers ?on allen 
heut lebenden stark abweichen. Diese Thatsache steht im Widersprach 
mit der Behauptung der Antidarwinianer, dass die Arten seit der Ter- 
tiärzeit keine Veränderung erfahren haben. (Es ist Bef. gänzlich un- 
bekannt, dass diese Behauptung jemals aufgestellt worden wäre. Siehe 
übrigens über den Unterkiefer von La Naulette die Bemerkungen Ton 
Albrecht, welche wohl zur Genüge zeigen, dass es sich hier nicht um 
eine Basse des Proanthropos handeln kann. Denn dieselben pithekoiden 
Zeichen kommen noch heute vor. 

Bloxam (55) gibt die Maasse dieses männlidien Schädels, der yod 
einem Begräbnissgrund zu Carmen, an der Mündung des Bio-Negro, 
Südostküste von Südamerika stammt. Circumferenz 500 nun, Länge 
163, Breite 151, Höhe 148, Längenbreitenindex 92,5, Längenhöhenindex 
90,8. Der Schädel ist künstlich deformirt, daher die bedeutende Kürze 
und Höhe. Der Schädel ist platyrrhin, Nasalindex 58,3; Orbitalindei 
85,0. Das Gesicht hat mongolischen Typus. Die Capacität beträgt 
1434 CO. 

Carr (68). Li den jetzigen Neuenglandstaaten wohnten nach den 
Angaben der früheren Autoren zur Zeit der ersten europäischen Ansiede- 
lungen: 1. die Peguots oder Mohegans, im heutigen Connecticut; 2. die 
Narragansitts (Bhode Island); 3. die Pawkannawkuts oder Wampanoags, 
im südöstlichen Massachusetts ; 4. die Massachusetts im nördlichen Theile 
dieses Staates; und 5. die Pawtucketts noch weiter nördlich von den 
letzteren. Alle diese Stämme, die „five principal nations of LLdians**, 
waren in Habitus und Sprache, Sitten und Gewohnheiten so nahe ver- 
wandt, dass sie als ethnologische Einheit (die Algonkin-Lenap4) zusam- 
mengefasst werden können. G. untersuchte 38 männhche und 29 weib- 
liche Schädel, die aus dem ganzen eben genannten Gebiete stammten 
und den Sammlungen von Philadelphia, Washington, Cambridge und 
Boston angehörten. Der älteste derselben war unter einem Muschel- 
hügel bei Salem, Mass., gefunden worden. Die mittlere Capacität dar 
29 weiblichen Schädel betrug 1319 ccm (Max. 1580, Min. 1182, Schwan- 
kungsbreite 398 ccm); die 38 männlichen Schädel Cassten im Mittel 
1436 ccm (Max. 1920, Min. 1220, Schwankungsbreite 700 ccm); die 
mittlere Capacität sämmtlicher Schädel 1377 ccm. 26 Schädel derOe- 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 



813 



sammtreihe bleiben unter 75 (sind dolichocephal) , 9 überschreiten die 
Grenze Ton 80 (sind brachycephal), während 3 t als mesaticephale Schädel 
mit einem mitüeren Index von 77,5 dazwischen fallen. Die weiblichen 
Schädel sind im Ganzen etwas dolichocephaler als die männlichen. Die 
Maxima nnd Minima der Breitenindices liegen weit auseinander, 85,9 
und 66,3. Der Nasalindex beträgt bei Männern 51 ; sie sind demnach 
durchschnittlich mesorrhin (im Einzelnen 14 leptorrhine (Index unter 
48), 12 platyrrhine (Index über 53) und 30 mesorrhine Gesichter (Index 
zwischen 48 und 53). Im Einzelnen weichen die Zahlen ausserordent- 
lich weit von einander ab und G. glaubt, dass die Verschiedenheit der 
Form das Besultat ausserordentlich häufiger Mischungen sei (besser 
Penetrationen yerschiedener Varietäten in dasselbe Gebiet. Bef.) 

Derselbe (69) theilt eine Tabelle von Mittelzahlen von 147 Schä- 
deh, welche in Südcalifomien für das Peabody- Museum gesammelt 
irarden, mit: 



Herkunft 



Santa Catalina 1 Männer 
Island I Weiber 

San demente 1 Männer 
Island I Weiber 

Santa Cmz 1 Männer 
Island f Weiber 

Santa Barbara 1 Männer 
laland f Weiber 



Zahl 



26 

12 

9 

6 

42 

33 

9 

5 



Längenbreitenindez 
Max. Min. 



76,6 
76,4 
77,4 
76,5 
83,5 
83,5 
79,5 
82,5 



65,1 
68,8 
71,0 
73,6 
71,9 
71,9 
68,4 
73,3 



Derselbe (70) hat zur Basis dieser Untersuchungen ausser den 
soeben besprochenen Schädeln im Museum zu Cambridge auch noch die 
betreffenden Schädel im Army medical- Museum zu Washington heran- 
gezogen, so dass er über die stattliche Beihe von 315 Schädeln verfugt 
(daTon wahrscheinlich 178 männliche und 137 weibliche Schädel). Sie 
stammen, wie die Orabbeigaben beweisen, theilweise noch aus neuerer 
Zeit, wie weit aber die älteren Schädel zurücbreichen, ist natürlich 
sieht näher zu bestimmen. Leider bestehen die mir vorliegenden Zahlen 
nur ans Mittelzahlen, deren Werth für ein Beferat nicht hoch anzu- 
schlagen ist Deshalb verzichte ich auf eine Wiedergabe derselben. 

Die durch General v. Erckert (84) bei Stawropol aufgegrabenen 
Eorgane enthielten vier gut erhaltene Skelete. Nachdem diese Eurgane 
in dem Kaukasus liegen, auf der Wasserscheide zwischen dem schwar- 
zen nnd kaspischen Meer, beanspruchen sie wegen des Vergleiches mit 
den europäischen Schädelformen ein besonderes Interesse und ich lasse 
deshalb die von K Vtrchow berechneten Indices in eine Tabelle geordnet 



Digitized by 



Google 



314 



Systematische Anatomie. 



Längenbreitenindex 

Längenhöhenindex 

Breitenhöhenindez 

Orbitalindex 

Nasenindex 

Gcsiohtsindex 

Obergesiohtsindex (aus 12 : 11) 
Gaumenindex 





n. 




I. 


(weibL 


m. 




Schädel) 




83,0 


80,9 


75,1 


65,3 


57,9 


59,8 


78,8 


71,5 


79,6 


72,5 


76,7 


79,5 


44,9 


53 1 


43,1 


96,1 


82,4 


90,0 


54,7 


48,5 


56,5 


84,4 


78,4 


69,6 


lepto- 


charaae- 


lepto- 


proBop 


prosop 


prosop 



lY. 



77,0 
59,5 
77,1 
77,5 
45,5 
84,4 
46,4 
S0,4 
chamae- 
prosop 



Fmsch (86) tiuf an der Südostküste Nen-Golneas zum eisten Hai 
Eingeborene von so heller Haut^bang wie Europäer, die er deshalb 
als „weisse Papuas^^ und nicht als „Albinos^* bezeichnet, weil ihnen der 
Hauptcharakter reiner Albinos, nämlich die röthlichen Augen, fehlten. 
Auch waren die betreffenden Personen nicht tagblind, wie echte Albinos, 
sondern konnten vollkommen gut sehen. Von irgend einer Yermiischuiig 
mit weissem Blute kann bei keinem dieser Individuen nur entfernt die 
Bede sein. Das blonde, schlichte Haar dieser weissen Papuas, die ohne 
Zweifel in die Kategorie des Albinismus gehören, hat nichts mit einer 
muthmaasslichen Vermischung mit Weissen zu thun, da solches Haar 
öfter bei reinen, dunklen Papuas in Neu-Guinea^vorkommi Noch ein 
anderer Fall von Albinismus wurde in der Südsee und zwar an einer 
Maorifrau, im Qefolge des Königs Tawihao in Waikato beobachtet Die 
Hautfärbung zweier Kinder war genau so hell, wie die von F.'s Arm, 
und sie würden, modern angezogen, auch nicht, was den Glesichtsaas- 
druck anbelangt, in irgend einer Weise von Kindern weisser Eltern zn 
unterscheiden gewesen sein. Bezüglich der interessanten Details ver- 
weisen wir auf das Original. 

Desselben (87) Mittheilung ist fOr die Bassenfrage Melanesiens nnd 
für die Bassenfrage überhaupt sehr beachtenswerth; denn derBeisende 
gibt den unmittelbaren Eindruck wieder, den das Aeussere der Men- 
schen auf ihn macht, und die Bathlosigkeit spricht deutlich aus seinen 
Angaben über das Durcheinander von verschiedenen Formen. F. hat 
Eingeborene von sehr vielen bewohnten Inseln der Torresstrasse (Badn, 
Moa, Nagi) gesehen und sich überzeugt, dass sie alle echte Papuas sind, 
d. h. identisch mit den Bewohnern von Neubritannien, Neuirland, Salo- 
mons, Neuhebriden, Neucaledonien, Loyality, St. Cruz, Banks, Viti etc., 
mit einem Wort von allem, was man unter Melanesien versteht. Hier- 
her gehören auch die Eingeborenen der östlich von der Torresstrasse 
gelegenen Inseln, wie Murray, Oocoanut Isl., Damley und wie sie alle 
heissen, selbstverständlich auch die Bewohner Neuguineas, soweit sie 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 315 

jetzt bekannt sind. Für sie alle ist der Hauptcharakter das spiralig ge- 
kräuselte, yerfilzte, wollige Haar. Die Australier sind schlichthaarig! 
Das wären die Hauptunterscheidungscharaktere, die indess noch keines- 
wegs als diagnostisch gelten können. Zu seinem Erstaunen; bemerkte 
F. neulich, dass es auch schlichthaarige Melanesier, d. h. Papuanen 
gibt» die gerade so schlichtes, schwarzes Haar und genau in derselben 
Anordnung besitzen, als die Europäer. Er sah solche Leute, und zwar 
Männer und Frauen Ton Lifu und Mai*6, Loyalityinseln, und erfuhr zu 
seiner noch grösseren Verwunderung, dass fast alle Lifuaner dieses 
schlichte schwarze Haar haben und das fein kräuselige sehr selten ist, 
während letzteres wiederum auf Mar6 vorherrscht Im üebrigen (Physio- 
gnomie, Bau, Grösse, Färbung) sind die Litu- und Mar^leute vollständig 
Melanesier und manche Gesichter glaubte er in Neuirland oder Neu- 
britannien gesehen zu haben, üeberhaupt sind alle diese Charaktere: 
Grösse, Färbung, Mund, Nase, Ausdruck u. s. w. so variabel, dass er 
darauf keine Bassencharaktere basiren kann, so hübsch sich das auch, 
L B. bei Waitz, Meinicke oder Peschel, liest. Aber er wünschte die 
Herren Anthropologen einmal auf eine Perlstation der Torresstrasse, wo 
man Eingeborene von fast allen Inseln, von Hawaii und Neuseeland bis 
Singapore und den Philippinen findet, die meist alle in Kleidern, min- 
destens Lavalava gehen, äusserlich also europäisirt sind. Ich habe mit 
dem Buche in der Hand die Charaktere der genannten Bässen verglichen 
nnd gefunden, dass alles im Grossen und Ganzen unrichtig ist: es 
stimmt nicht! Die Herren brauchten blos einmal auf einem so kleinen 
Entter mitzugehen, wie der, mit welchem F. nach Mabiak reiste und 
auf dem an 20 Eingeborene an Bord waren. F. kann alle unterschei- 
den, aber nur in 3 grosse Gruppen: 1. Hellere Leute mit schlichtem 
Haar: Polynesier (wozu auch die vertrakten Mikronesier gehören, die 
von Polynesien! so wenig verschieden sind, als Schwaben von Nord- 
deutschen). 2. Dunklo Leute mit kräusligem Haar: Melanesier. 3. Dunkle 
Leute mit schlichtem Haar: Australier. Das Weitere über ihre Her- 
bmft ist ihm aber gänzlich unsicher ^zugeben, es sei denn, dass sich 
am Körper irgend ein Zeichen findet So würde der Neuseeländer leicht 
an seiner Tättowirung, der Marshallaner an seinen riesig ausgedehnten 
Ohrlappen zu erkennen sein, sowie vielleicht einige andere Stämme. 
Aber weiter ^eht es nicht, denn diese Männer haben die Haupttheile 
des Schmuckes, der sie sonst auszeichnete, abgelegt und nur gewisse 
Melanesier (z. B. Tannesen, Salomons etc.) lieben es nach wie vor, ihr 
Haar mit Kalk und Asche zu tractiren, wodurch es oft löwengelb hell 
wird und durch das stete Auf krämpeln zugleich eine andere Form an- 
lümmt Obwohl unter allen Melanesien! eine flache, breite Nase vor- 
herrecht, findet man auch gebogene, das, was er jüdischen Typus nennt, 
der auch unter den Austrauern vorkonunt. Letztere unterscheiden sich 



Digitized by 



Google 



316 Systematische Anatomie. 

von Melanesien! hauptsächlich durch die hageren Glieder, fast waden- 
losen Beine, aber derselbe Typus oder doch ein sehr ähnlicher kommt 
auch in Neubritannien vor, sowie auf Neuguinea. Obwohl die Ffiibong 
im Allgemeinen zur Unterscheidung von Bedeutung ist, so läset m 
doch in unzähligen Fällen im Stich. Im Allgemeinen kann man die 
Polynesiei' als hellfarbige (olivenbräunliche), die Melanesier als dunkel- 
farbige (dunkelbraune bis fast schwarze, nicht „blauschwarze'', wie 
Peschel irgendwo sagt) Menschen bezeichnen. — Es gibt Chinesen, die 
so dunkel als Gilberts sind (auch haben nicht alle Chinesen stark ?or- 
springende Backenknochen und Schlitzaugen); F. verglich einen Griechen 
(von Athen), der so dunkel als ein Maori war. Von der hellfarbigen 
Varietät unter dei^ Melanesiern wurde schon früher berichtet Es gibt 
da häufig so helle Individuen, ab fast Marshallaner oder ManiBa- 
leute, und diese kommen häufig familienweise vor, denn sind beide 
Eltern hell, so ist das Kind auch hell. Ich habe seither diese heUe 
Varietät aus verschiedenen Gegenden Melanesiens, von Guadalcanär, 
8. Christoval, ügi, Tanna, Eromwga, Banksgruppe u. s. w. gesehen; 
sie kommen auch in Neuguinea vor. Es sind dies die Leute, welche 
Denkunkundige meist irrig als eine durch malayischen Ursprung rat- 
standene Mischlingsrasse ausgeben. Dies ist nun nicht der Fall, denn 
der Mischling von Malayen und Schwarzen (Melanesiern) ist schon an 
seiuem schlichten Haare leicht zu erkennen: diese hellen Melanesier 
haben das typische kräuslige Haar und die typische Physiognomie des 
Papua. „Ich sage „typische" Haar, was nicht ganz richtig ist, denn ich 
fahrte bereits an, dass es auch typische schlichthaarige Melanesier gibt*^ 
Soweit einige Mittheilungen aus diesem interessanten Bericht. Wenn ein 
schwarzer Anthropologe Melanesiens nach Europa käme, um die euro- 
päischen Völker, Deutsche, Engländer, Franzosen, Bussen etc. anthro- 
pologisch 'zu untersuchen, er würde einen ähnlichen Bericht an seine 
Gesellschaft für Anthropologie und Urgeschichte nach Hause sdireiben. 
Und er hätte vollkommen recht. Hier wie dort ist schon alles durdi 
die VTanderlust der Menschen und der Völker durcheinandergeworfen, 
die schrankenlos ist und es von jeher war. * 

In Nicaragua hat Flint (89) aus Höhlen eine Anzahl Skelete nnd 
Schädel gesammelt Letztere sind kurz und breit und zeigen zum Theü 
beträchtliche Stirnabplattung. Ebenso sind einige Schädel, die Palmer 
aus einem Begräbnissmound in Mexico erhielt, ganz extrem in sagittaler 
Bichtung verkürzt (kein einziger Schädel der bedeutenden Indianer- 
schädelsammlung des Peabody-Museums besitzt eine solche Breite), wäh- 
rend ein anderer, von Palmer in einer Höhle gefundener Mexicaner- 
schädel eine natürlich ovale Form hat. 

Folmer (93) bringt die Maasse alter und neuer Bewohner ans der 
Umgegend von Winsum an der Mündung von dem Zijldiep in die Hnnse. 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 817 

M Nachgrabungen wurden Schädel von dem altgernmnischen Typus 
gefunden in Verbindung mit Topfwaaren, doch alle von der ältesten und 
rohesten Form mit weiter Oefinung und schmaler Basis, dann Haar- 
Unune sowohl mit Linien- als Kreisomament, Knochen vom Bos bra- 
chfceros (Torfkuh) Ich gebe von den 2 gefundenen Schädeln, ebenso 
Ton demjenigen, der unter ähnlichen Umständen bei dem Dorf Maarslag 
zum Vorschein kam, die folgenden Indices 





1 


2 


3 


LäDgenbreitenindex 


70 


73,8 


73,6 


Längenhöhenindex 


72,1 


75 


69,8 


Nasenindex . . . 


43,6 


— 


50,8 


Orbitalindei . . . 


92,1 


91,7 


82,9 



Yon den Schädeln der heutigen Bevölkerung sind nur die Längenbreiten- 
indices angegeben, welche der Beihe nach folgen: 82,2; 85,8; 82,4; 
80,0; 78,6; 89,8; 83,7; 81,0; 80,3; 83,9. Zu diesen 10 Männerschä- 
ddü kommen noch die Längenbreitenindices folgender 10 Frauenschädel : 
80,3; 77,9; 81,5; 74,0; 80,4; 84,4; 78,0; 82,0; 79,5; 80,9. Diesen 
beträchtlichen unterschied der Schädel zwischen der alten Eüstenbe- 
Tölkerung und den heutigen Bewohnern erklärt F. ganz zutreffend her- 
vorgerufen durch Einwanderung. 

Forbes' (94) Mittheilungen über Timor-laut, eine Insel zwischen 
Neuguinea und Australien, sind ethnologischer Natur (Sitte und Sprache, 
politische und religiöse Einrichtungen und Vorstellungen u. s. w.). Die 
anthropologischen Data beziehen sich auf Folgendes. Die Körperhöhe 
der Männer wächst in einem sehr beträchtlichen Grad, einige sind kurz 
und dick, die meisten sind aber gut gewachsen, manche über 6^ engl, 
and herrlich von Aussehen und Musculatur. Ganz dasselbe ist der Fall 
mit den Weibern. Dire Bewegungen sind „füll of grace" und Kinder 
Beblidi von Angesicht und Körperform. Von der Schönheit junger 
Mädchen spricht F. begeistert ; manche sind geradezu Schönheiten mit 
feiner Gestalt, sinnigen Augen u. s. w. Haare kommen in zweierlei 
Fonn Yor, gerade und als WoUhaar. Die Farbe der Timor-laut ist 
chocoladebraun, doch bisweilen kommt ein ganz schwarzhaariger Mann 
Tor. Die Stirn ist leicht fliehend von den stark ausgeprägten Augen- 
brauenbogen an, von vorne betrachtet etwas flach. In der Gegend der 
Malayen sind die Wangenbeine stark vortretend, in anderer Gegend ist 
dies nicht bemerkbar. Die Augen stehen eng und bei manchen ist der 
Angensehlitz etwas schief gestellt, oft ist das Auge stark vorspringend. 
Ee kommen 2 Nasenformen vor. Die eine ist zwischen den Augen sehr 
flach, der übrige Bücken geht gerade zu der aufgeworfenen Spitze. Die 
and^e ist höher zwischen den Augen, gerade, selten gebogen und die 
Spitze herabgezogen, so dass ein dickes Septum entsteht. Bei dieser 
I'<Hin sind die Nasenflügel stark gebläht Die Oberlippe ist vorstehend. 



Digitized by 



Google 



318 Systematische Anatomie. 

die untere dagegen mehr zurückstehend. Die Oberkieferzähne überragen 
auch diejenigen des Unterkiefers, aber auch hier kommt es vor, dass 
sich die Zahnreihen regelrecht treffen. Das Elnn ist rund und woU- 
geformt. Die Ohren sind schmal, aber durch Löcher, Ohr^uinge etc. 
verunstaltet. Es ist F. sehr wahrscheinlich, dass hier eine Invasion von 
malayischem Blut unter die Papuas stattgefunden hat. üeber die an 
das anthropologische Institut eingesendeten 12 Schädel hexicht^t Flower: 
8 seien brachjcephal und trügen den malayischen Typus an sich, einer 
dolichocephal und prognath und mit grossen Zähnen versehen, was auf 
papuanische oder melanesische Mischung hinweise; 3 ständen zwischen 
den beiden vorerwähnten Formen. In einem Grenzland zwischen 2 ver- 
schiedenen Bässen lasse sich das nicht anders erwarten. 

Garson (95). Die Serie von Schädeln der Orkneyinseln zeigt 2 ver- 
schiedene Bässen, welche zu 3 verschiedenen Perioden gelebt h^n. Die 
älteste war wahrscheinlich dolichocephal (Schädel von Skerrabrae nnd 
Saverough. Dann folgten Bundschädel, welche wahrscheinlich lange Zeit 
im Lande blieben (Schädel von Saverough, Newbigging, Bendali, Har- 
ray) und endlich die Zeit, in der die beiden Bässen neben einander lebten 
und sich vermischten. 

Lftng«iibreiteiiind. 81,8; 16,2; 77,2; 79,2; 78,7; 82,4; 75,0; 72,3; 82,0; 75,0; 74,6; 83,6; 70,5; 72,7; 72,1 
Lingenhöheninder 78,5; 74,1; 70,5; 77,6; 75,5; 81.8; 76,0; 70,1; 74,7; 68,3; — — - 673; - 
Geaichtsindex 72,0; — 75,0; — — — 76,6; 77,8; 73,6; 75,0; — — — - - 
Orbitalindex 76,5; 82,5; 89,7; — — — 83,3; 88,9; 78,9; 85.0; — 89,2; — - - 

Nualindex 49,0; 47,2; 40,2; — — — 44,9 47,9; 58,1; 52,2; — 50,6; — - 49,J 

Acht männliche schottische Schädel der heutigen Bevölkemng. 
Längenbreitenindex 75,0; 78,9; 78,8; 82,4; 75,9; 79,0; 79,0; 82,0. 

70,6; 76,2; 72,9; 76,7. 

76,5}^ 68,3; 73,3; 71,8. 

87,5; 78,9; 82,5; 82,9. 

47,9; 52,2; 49,1; 50,0. 
Die Gesichtsindices wurden, wie alle übrigen Zahlen, aus der Tabelle 
G.'s genommen, aber es ist mir zweifelhaft, ob die angegebene Gesicbts- 
höhe mit der bei uns gemessenen übereinstinmit. Ist die Abnahme der 
Jochbogendistanz in der ophryo-alveolar length gleich gemessen do wie 
bei uns, so sind die Gesichter der alten wie neuen Bewohner enorm 
breit, nach meiner Benennung chamaeprosop, was nicht wahrscheinlidi 
ist, denn es kommen doch leptorrhine und hypsiconche Indices, wenn 
auch allerdings nur selten vor. 

Gooch (96) bringt nicht allein sehr werthvoUe Angaben über die 
Verbreitung von neolithischen Funden in Natal und Capland; also Säd- 
afrika überhaupt, sondern Beweise von der Anwesenheit des Menschen 
sogar in der diluvialen Epoche. Diese Belege ruhen in den quatemären 
Lagern von Natal, welche wahrscheinlich glacial sind. Die Materialien 
für die Werkzeuge sind zumeist Sandstein, harte Trahyte und selbst 



Lfingenhöhenindex 


71,3; 


71,4; 


78,2; 


75,8; 


Gesichtsindex . . 


74,6; 


77,2; 


78,2; 


75,9; 


Orbitalindex . . 


90,0; 


85,0; 


87,5; 


81,4; 


Nasalindex . . . 


47,1; 


48,0; 


44,2; 


47,2; 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 319 

Feaerstein, die Art der Herstellung ist sehr primitiv. Die Steinäxte 
spielen eine Bolle ^ Schaber and Messer kommen vor. üeber die Art 
der späteren Waffen in höheren Lagern verweisen wir auf das Original 
und begnügen uns mit dem Hinweis auf diesen wichtigen Fund in dem 
Dilaviom. 

Harkness (100). In Nevada hat man Spuren eines Wesens in einem 
Sandsteinbruch gefunden, welche für Fusstritte eines mit einer Sandale 
bekleideten Menschenfasses bezeichnet werden ; da sind schon zahlreiche 
Abhandlungen veröffentlicht, so von CK D, Gibbes, von Jos. le Conte 
u. 8. w.; die anthropologische Gesellschaft von Paris hat sich um Gyps- 
abgfisse in natürlicher Grösse bemüht, kurz die Discussion ist äusserst 
lebhaft, allein die Meinungen sind noch getheilt, ob Mensch oder Bär. 
Man spricht aber auch von Mjlodon, kurz die Angelegenheit schwebt 
und wir werden vielleicht im Stande sein, in dem nächsten Bericht Qe- 
naneres mittheilen zu können. 

KoUmann (112). Das Gesetz der Correlation beherrscht, wie längst 
bekannt, die Gestaltung der Thiere. Ganz besonders lehrreiche Wir- 
kungen desselben hat Danvin jin seinem Werk über das Yarüren der 
Thiere mid Pflanzen mitgetheilt. Sie sind besonders werthvoU, um die 
tie^ifenden Folgen der Gorrelation auf alle einzelnen Theile des Orga- 
iiismns zu begreifen. In der That, alle Theile hängen in gewisser Aus- 
dehnung miteinander zusammen, so dass, wenn einer derselben varürt, 
andere fast immer gleichzeitig eine entsprechende Umänderung erfahren. 
Was in Fällen von echter correlativer Variation dabei in das Gewicht 
fmt, ist, dass wir im Stande sind, die Natur des Zusammenhanges zu 
sehen. Das ist z. B. der Fall bei der correlativen Variation homologer 
Theile, wie der Vorder- und Hintei^gliedmassen der Wirbelthiere. Sie 
neigen dazu in derselben Weise zu variiren. Schon längst hat man 
ÜBmer (A. Knight) die Bemerkung gemacht, dass das Gesicht oder der 
Kopf und die GUedmassen in aUgemeinen Verhältnissen zusammen 
Taiüren. Man vergleiche z. B. den Eopf und die Glieder eines Earren- 
ganles und eines Bennpferdes, oder eines Windspiels und eines Ketten- 
hundes. Was für ein Monstrum würde ein Windspiel mit dem Kopf 
eines Kettenhundes sein! Diese Beispiele zeigen am besten, in welch 
innigem Zusammenhang die einzelnen Theile der Organismen unter ein- 
ander stehen und wie die Species- und Varietätenmerkmale auf das 
Tiefete von dem Gesetz der C!orrelation beeinflusst werden. Auch der 
menschliche Organismus unterliegt derselben strengen BegeL Alle Theile 
and ihr unterworfen. Offenbar ist die Charakteristik der einzelnen Men- 
schenrassen ebenfalls durch Correlation entstanden. Dass sich die be- 
sonderen, auszeichnenden Merkmale in stets gleichbleibender Weise immer 
wiederholen, wird offenbar durch ein Naturgesetz beherrscht. Die Studien 
über die Varietäten des europäischen Menschenschädels, der so beträcht- 



Digitized by 



Google 



320 Systematische Anatomie. 

liehe Verschiedenheiten auffielst, lassen nun mehr and mehr herror- 
treten, dass das Gesetz der Gorrelation der Theile auch in die Orgam- 
sation des Gesichtes eingreift, d. h. dass alle seine Formen in einem 
bestimmten Abhängigkeitsverhältniss zu einander stehen. Kennt man 
also ein Merkmal, so lassen sich die übrigen daraas erschliessen. Znr 
Zeit lässt sich nor an grösseren, leicht in die Aagen springenden Merk- 
malen diese Wirkang zeigen, z. B. an den hohen oder niedrigen Angen- 
höhleneingängen , den mannigfachen Formen der Nase, des Gaumens, 
der Oberkiefer oder der Jochbogen. Man wird zwar einwenden, dass 
diese Gebilde ja theilweise das Besnltat sehr complidrter Enochenoon- 
strnction seien and dass die Gorrelation zonächst an den letzteren ihre 
gestaltende Kraft übe, dass also die einzelnen Knochen der Angrifi- 
pankt der Forschung sein müssten. Allein so schwerwiegend andi diese 
Einwürfe sind, so ist doch zu beachten, dass hierfür noch alle Vorarbei- 
ten fehlen. Dagegen besitzen wir eine Menge vortrefflicher Angaben 
über äie Form jener obenerwähnten Theile. Diese sind überdies dnrch 
Zahlen, durch die bekannten Indices flxirt und endlich liegen gate Ab- 
bildungen vor, und zwar von fast allen Bässen der Erde. Damit ut 
schon eine breite Grundlage gegeben, welche Tor groben Irrthümom 
schützt. Um die mannigfachen Wirkungen der Gorrelation darlegen m 
können, sei zunächst daran erinnert, dass es 2 verschiedene €^chts- 
formen gibt, welche gleichsam die Extreme der ganzen wediselvoUen 
Beihe darstellen. Zu der einen Form gehören die hohen oder schmalen 
Gesichter, fär die ich den Ausdruck leptoprosop vollgeschlagen habe. Sie 
sind gekennzeichnet durch hohen und schmalen Nasenrücken, an wel- 
chen ein schmaler Processus nasalis ossis frontis stösst, durch emen 
hohen birnförmigen Naseneingang und durch |runde, weit gedfihete 
Augenhöhleneingänge. Der harte Gaumen ist eng, wodurch die ganze 
Form des Oberkiefers zierlich wird, die Wangenbeine sind wie die Jodh 
bogen anliegend. Die andere extreme Form des Gesichtes ist in ihrer 
Gesammtheit niedrig und breit: chamaeprosop. Der- Gesichtsschädel 
sieht aus, als ob er von oben nach unten zusammengedrückt wäre. Da- 
bei ist der Augenhöhleneingang in die Quere gezogen, die Nase ist kon 
und breit, der Nasenrücken eingedrückt oder ganz platt und damit der 
Processus nasalis ossis frontis breit Gharakteristisch ist auch der Nasen- 
eingang, der nicht wie bei der vorher geschilderten Form bimfOrmig, 
sondern viereckig und in extremen Fällen sogar rundlich ist Der Gau- 
men wird gleichzeitig weit, damit auch der Oberkiefer. Die Wangoi- 
beine sind prominent und der Jochbogen weit abstehend, .phanerozyg. 
Von irgend einer Eigenschaft, sei es von derjenigen der Augen- od«* 
der Nasenhöhle aus, lässt sich die Begel der Gorrelation verfolgen nnd 
zeigen, dass mit leptoprosopem Antlitz eine leptorrhine Beschaffenheit 
der Nase vorkommt, dass ferner bei Individuen, welche die MeAmale 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 321 

rein zum Ansdrudc bringen, hohe hypsiconche Augenhöhlen zu finden 
sind, ferner leptostaphyliner Gaumen, Schmalheit des Ober- und ünter- 
kidfers und enganli^ende Jochbogen. Die Indices des Schädels bilden 
eine übereinstimmende Beihe, insofern alle den Hinweis auf das üeber- 
gewicht der verticalen Durchmesser enthalten. 

1. Augenhöhlenindex . . . 89,5. 

2. Nasenindex 33,9. 

3. Oaumenindex 76,0. 

4. Obergesichtsindex. . . . 54,5. 

5. Oesichtsindex 94,5. 

Jene Regel, welche die Ciorrelation der einzelnen Theile beherrscht, tritt 
also mit ganzer Deutlichkeit in dem Endresultat hervor; umgekehrt 
erlaubt aber der Index eines leptoprosopen Schädels auf Grund der Cor- 
rdation einen Bückschluss auf alle die oben aufgezählten Eigenschaften. 
Diese Sicherheit des Ergebnisses ist bedingt durch den Umstand, dass 
nicht in der Wölbung des Jochbogens allein der Grund z. B. der Ghamae- 
proBC^ie zu suchen ist, sondern in der Breite des ganzen Eaugerüstes, 
welche den Jochbogen schliesslich weit nach aussen drängt Die cha- 
maeprosope Form des Gesichtes besitzt niedrige (chamaeconche) Augen- 
hdhleneingänge und noch folgende Eigenschaften: Die Nase kurz, mit 
weiter Apertur und der Nasenrücken breit und platt, der Gaumen weit, 
der Oberkiefer mehr platt, die Wangenbeine weit ausgelegt, die Joch- 
bogen abstehend; der ganze Gesichtsschädel ist also mehr breit als hoch, 
so dass die Breite in allen Theilen der Gesichtsarchitektur vorherrscht, 
sobald das Gesetz der Gorrelation unverfälscht zum Ausdruck kommt 
Die beiden Formen des Gesichtes, Lepto- und Ghamaeprosopie, können 
sowohl mit langem, als mit kurzem Himschädel, ja sogar mit Meso- 
oephalie verbunden sein. Dabei erstreckt sich die Herrschaft der Corre- 
lation auch auf die Form der dazu gehörigen Schädelkapsel, gleichviel 
ob dieselbe lang oder kurz ist Diese Bässen, die unter allen Elimaten 
und in allen prähistorischen wie historischen Epochen mit denselben 
Merkmalen vorkommen, besitzen denselben Grad von Zähigkeit, wie 
viele andere Species höherer und niederer Thiere, welche seit dem Dilu- 
mm keine Aenderung der spedfisch-anatomischen Bassenzeichen erhal- 
ten haben, sei es, dass sie gewandert oder an Ort und Stelle geblieben 
sind, und gleichviel, ob sie einem tropischen Klima ausgesetzt waren 
odtf einem borealen. 

Derselbe (113) wänscht eine mehr consequente Deutung der sog. 
pithecoiden Zeichen des menschlichen Schädels. Die Pränasalgruben 
sind und bleiben eine Theromorphie, ob sie auch an der Bevölkerung 
d» Caltnrländer ebenso häufig zu finden sind, wie bei den Naturvölkern. 
Sie haben mit der Höhe der Cultur gar nichts zu thun, sondern sind 
nur ein Erbstück uralter Abstammung, welches unerschütterlich an sei- 

iatofliberiekie d. Anatomie n. Physiologie. XII. (1883.) 1. 21 



Digitized by 



Google 



322 SystemaÜBche Anatomie. 

nem Platze bleibt, auch bei denen, die an der Spitze der CiviliBatüm 
schreiten. 

Krause, A, (116). Die Zugehörigkeit der Beyölkerong der Tschuk- 
tschenhalbinsel zn derjenigen der Eskimos steht ausser Zweifel; Lebens- 
weise, Sprache und Eörperbeschaffenheit sind dieselben, wie die der 
Bewohner der gegenüberliegenden amerikanischen Küste. Nordenakjöld 
versucht die Widersprüche in den versdiiedenen Angaben dadurch zu 
lösen, dass er eine Mischrasse an der OsÜcüste annimmt Die Beobach- 
tungen sprecheti jedoch gegen eine solche Annahme. Für eine Schätzung 
der Kopfzahl der asiatischen Eskimos sind nur wenige Anhaltspunkte 
gegeben, zumal da es keineswegs sicher ist, dass in der ganzen Ab9- 
dehnung von Pomt Tschaplin bis zum Amadyr nur Eskimos und nicht 
auch ansässige Tschuktschen die Küste bewohnen. Doch dürfte die Zahl 
der Eskimos in Asien, die Bewohner der Lorenzinsel und der Diomedee- 
insel mitgerechnet, die Zahl der ansässigen Tschuktschen, also etwa 
2000 Seelen, kaum übertreffen. — üeberblickt man nun die gegenwär- 
tige Verbreitung der Eskimos in Asien, so wird man der Ansicht von 
Dali und Nordenskjöld beistimmen, dass die asiatischen Eskimo ans 
Amerika eingewandert sind und nicht, wie Steller, WrangeU u. Andere 
vermutheten, zurückgebliebene Beste einer ehemals zahlreicheren, nach 
Amerika hinübergezogenen Bevölkerung. Lnmerhin würde durdi ^ 
Annahme eines amerikanischen Ursprunges der jetzigen Eskimobev^äke- 
rung die Möglichkeit früherer Wanderungen in entgegengesetzte Ridi- 
tung nicht ausgeschlossen sein, nur gibt die g^enwärtige Verbreitong 
keinen Anhalt für eme solche, und historische Beweise fehlen. 

Man (126) ist der Ansicht, dass die Bewohner der Andamanen Ne- 
gritos sind und keine Papuas, dass sie die Ureinwohner seit prähisto- 
rischen Zeiten sind und dass alle Stämme zu ein und derselben Bttse 
gehören. Der Name Mincopies, der so häufig gebraucht wird, ist wahr- 
scheinlich aus der Yerballhomung irgend eines Ausdruckes entstanden, 
der noch bei ihnen gang und gäbe ist Sie selbst nennen ädi niemals 
so. Sie sind wohlgestaltet, was M. im G^oisatz zu anderen Aiqiabea 
betont Die Körpergrösse beträgt bei Männern 4' 10^4^' engl, bei 
Weibern 4' 71/4" engl, Körpergewicht 98 Vs und 93 V4 Pfund enj^ Die 
folgenden Maxima und Minima der Körperhöhe sollen hier noch Berück- 
sichtigung finden, wobei erwähnt sei, dass sich auf Seite 408 und 499 
eine sehr ausführliche Tabelle befindet über Gewicht, Körperhöhe und 
Messungen einzelner Körpertheile von 48 Andamanen männlidien und 
weiblichen Geschlechtes. 
Maximum: Körperhöhe unter den gemessenen Männern 5,4 V4 Foss engl 

* ^ *» # # Frauen 4,11 V« ^ * 

Minimum: " ^ # < Männern 4,5^/4 * * 

^ # # # # Frauen 4,4 * * 



Digitized by 



Google 



U. Anthropologie. 323 

Die Earbe zeigt verschiedene Abstufungen, welche zwischen Bronce oder 
dunkle Enpfer&rbe und Schwarz liegen, und überdies hat oft das Ge- 
sieht eine andere Farbe als der übrige Körper, und diese Varianten 
and überall gleich, unter allen Stämmen, an der Küste wie in dem 
Isnland. Gesicht mid Nacken correspondiren mit Nr. 42, die Varianten 
steigen hinab bis g^en 27 und 28, während der Stamm meist mit 
Nr. 27 und bei manchen anderen mit Nr. 49 übereinstinmit. Die 
Aegen£Eurbe correspondirt mit Nr. 16 mit einer einzigen Ausnahme, 
welehe unter Nr. 1 rangirt. Die Schleimhaut des Mundes ist stärker 
p^entirt im Veigleich mit anderen Eingeborenen Indiens. Die Haare 
and fein gewellt, der Querschnitt ist oval. Sie scheinen auf den ersten 
Bfick in Strängen zu wachsen, allein genauere Untersuchung zeigt doch 
eine gleichmässige Vertheilung über die Kopfhaut. Die Gilien und die 
Aogenbrauen sind massig entwickelt, aber Barthaar selten. Die Haar- 
farbe ist schwarz oder gra^schwarz bei älteren Leuten (40 Jahre). Viel 
ältere sind überhaupt selti^n zu finden und M. ist der Meinung, dass 
die mittlere Lebensdauer 22 Jahre kaum überschreitet. So vortrefflich 
die vorliegenden Angaben sind bezüglich vieler wichtiger körperlicher 
Eigenschaften, bezüglich der Gesichtsbildung lassen sie die Genauigkeit 
vennissen. Der Vf. beschränkt sich darauf, eine Angabe des Dr. Bran- 
der zurückzuweisen, der mittheilte, ein Theil der Leute gleiche den 
Negern, ein anderer den Malaien und noch and^e den Ariern, doch 
f&gt er wörtlich bei : es sei ein merkwürdiges phy^ognomisches Factum, 
ds8 gar nicht in Frage gestellt werden könne, dass nämlich ein sehr 
bemerkenswerther Unterschied allerdings in dieser Hinsicht vorkonmie 
nnd dennoch rühre dies nidit von einer Vermischung mit fremdart^en 
Elementen her. Er stimmt dagegen mit Dr. Brander darin überein, 
daas dieee Verschiedenheiten mehr bei Männern, als bei Frauen bemerk- 
bar seien. Also die Verschiedenheiten existiren, wie wir ausdrücklich 
benrorheben, und es wird sich darum handeln, sie zu erklären. Ist die 
Variabilität der reinen und unveradschten Andamanesen so bedeutend, 
daas sie Malayen und Europäern und Negritos repräsentiren können, so 
ist dies ein Factum von der allergrösdten Tragweite fOr die Geschichte 
der menschlichen Bässen überhaupt. Ist dies nicht der Fall, dann sind 
die Andamanen trotz Einheit der Sprache und Sitte in Eörpergrösse 
deanoeh nicht ein einheiflicher reiner ürstamm, sondern anch in ihre 
Gebiete sind schon längst andere Kassen penetrirt. Excessive Entwick- 
Inng von Fett in der Gesäasgegend kommt bei erwachsenen Frauen 
bäofig vor, and Dr. Dobson erzählt einen ausgekrochenen Fall, allein 
meint dennoch, diese Form sei verschie4en von der eigentlicher Steato^ 
pygie. Der Abhandlung, welche ihrem Inhalte nach ethndogischer 
Natur ist und nach dieser Seite hin ihr Hauptgewicht besitzt, enthält 
ein paar Photographien nach Lebenden. 

21* 



Digitized by 



Google 



324 Systematische Anatomie. 

Meyer's (127) interessante ethnologische Mittheilnngen übergehend 
führe ich hier nur Einiges über die Eörperbeschaffenheit an. Der ^rrot 
ist von untersetzter Natur. 1,55— 1,60 m als Durchschnittsmaass von 
106 Individuen. Doch sind die Benget-Igorroten im Allgemeinen grösser 
als die Lepantoleute. Die Musculatur ist gut entwickelt und die Aus- 
dauer durchweg erstaunlich. Die Hautfarbe ist je nach der individuellen 
Lebensweise verschieden. Am häufigsten findet sich ein dunkles Kasta- 
nienbraun, seltner eine gelbbraune Nuance und nur bei den Weibern 
der Principes, die sich meist in den Hütten aufhalten, die lichtere 
Färbung, etwa eines gebräunten Europäers. — Die Oesichtrform ist mehr 
breit wie lang. Die Backenknochen stehen hervor und die Stirn liegt 
ein wenig zurück. Die Augen sind dunkelbraun. Die Nase der Lepanto- 
Igorroten ist kürzer und mehr aufgetrieben, ihr Mund breiter und wul- 
stiger als der der Bengetleute. Das Haar ist schwarz, glatt und glanzlos. 
— Ueber die vorgelegten Schädel bemerkt Virchow (166): Hauptmerk- 
male: Mesocephalie mit ogivalem Contour des Schädeldurchschnittes, 
Ghamaeprosopie, Hypsiconchie, leichte Prognathie und vor allem eine 
höchst eigenthümliche, zwischen Meso- und Platyrrhinie schwankende 
Nase, endlich sehr stark pigmentirtes, schwarzes, straffes Haupthaar. 

Meyer, A. B. (128) berichtigt eine Angabe über einen Palauschädel, 
der in der Abhandlung Virchow's über mikronesische Schädel (Monatsb. 
d. kgl. preuss. Acad. 1881. S. 1132) erwähnt wird. Der Schädel ist nidit, 
wie Hr. Semper meint, „entschieden dolichocephal^S sondern mit einem 
Langenbreüenindex von 75,1 ortkocepkal oder mesaticepkaL Er steht 
also zu den beiden brachycephalen Palauschädeln, welche Virchow be- 
sprochen, nicht in einem diametralen (Gegensatz, sondern nähert sidi 
ihnen um ein Beträchtliches. 

Ranke, J. (142, 143) setzt in den zwei Heften seine Studien über 
die bayerische Bevölkerung fort und sie erstrecken sich in eingehendster 
Weise auf alle einzelnen Theile des Oehim- und Oesichtsschädels. In 
welcher Weise, das lehrt am besten die folgende üebersicht der ein- 
zelnen Abschnitte: 1. Die Bildung der Stirn bei der altbayerischen Land- 
bevölkerung. 2. Die Bildung der Augenhöhlen bei der altbayerischen 
Landbevölkerung. 3. Die Bildung der Nase bei der altbayerischen Land- 
bevölkerung. 4. Der Profilwinkel, Mittelgesichtswinkel und Alveolarwinkel 
bei der altbayerischen Landbevölkerung. 5. Die Bildung des knöchernen 
Gaumens bei der altbayerischen Landbevölkerung. 6. Oesichtsimite und 
Gesichtslänge der altbayerischen Landbevölkerung. 7. Messungen an 
Lebenden und Schlussbetrachtungen. 8. Die altbayerischen und die ober- 
fränkischen Schädel, ümblick im übrigen Deutschland. 1. Vergldckung 
der unter den Altbayem beobachteten craniologischen Verhältnisse mit 
den Resultaten der Untersuchungen v. Holder' s über die in Württemberg 
vorkommenden Schädelformen. 2. Vergleichung der unter d^ Altbayem 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 325 

beobachteten craniologischen Verhältnisse mit den Resultaten der ünter- 
sachong anter dem alemannischen und alemannisch - schweizerischen 
Volksstamm dorch Ecker, Rütimeyer nnd His, 3. Craniologischer üm- 
blick im übrigen Deutschland. B. hat hiermit eine Beihe von Spedal- 
arbeiten, welche seit mehreren Jahren in den „Beiträgen zur Anthrop. 
und Urgeschichte Bayems^^ erschienen sind, in einem grossen Bande 
zusammengefasstf der mit Tabellen, Holzschnitten, Gurventafeln und 
Lithographien reich ausgestattet ist. Hauptgegenstand der Untersuchung 
waren die Schädel der bayerischen Bevölkerung, wozu sich das Materi^ 
in reichlicher Anzahl in den Beinhäusern des Landes und den wissen- 
schaftlichen Anstalten gewinnen liess. Allein darauf beschränkt sich 
die Darstellung nicht, auch die übrigen Verhältnisse der körperlichen 
Entwicklung sind möglichst vollständig geschildert Auf Einzelheiten 
wurde schon in den früheren Berichten Bücksicht genommen. Wir kön- 
nen nur sagen, dass ein gleich vollständiges und dabei gleich vorzüg- 
liches Werk über anthropologische Landeskunde nirgends existirt. B.'s 
Bnch wird für alle derartigen Arbeiten ein Vorbild sein können. Hof- 
fentlich wird es an Nachfolge nicht fehlen« 

Derselbe (144) über die Formen der Schädel in Bayern. 
Die ausserordentlich grosse Mischung der Bevölkerung lässt sich auf 
2 Haupttypen der Schädelbildung zurückfahren. 1. Die brachycepkale, 
rmdköpßge Hauptform mit senkrecht aufgerichteter Hinterhaupts- und 
Stimbeinschuppe, Stirn breit Bei beiden Geschlechtem findet sich ein 
Stimnasenwulst als blasige Vorwölbung der Mitte der Unterstirn (Gla- 
bella). Gesicht schmal. Jochbogen wenig hervorgewölbt, flach. Augen- 
höhlen hoch, weit, gerundet. Die knöcherne Nase ziemlich lang und 
sehmal, Gaumen kurz und breit. 2. Die langköpßge^ dolickocepkale 
Hauptform hat das Hinterhaupt zu einer kurzen gerundeten Verlänge- 
rung ausgezogen. Die Stirn ist schmal, Stimhöcker wie Scheitelbein- 
hik^ker undeutlich, dagegen läuft bei männlichen Schädeln häufig ein 
erhöhter Grat über die Mitte der Stirn und über den Scheitel, die Pfeil- 
naht erhebend, entlang. Das Gesicht ist kurz und erscheint wegen der 
ausbauchten und mit dem unteren Band schief nach auswärts ge- 
riditeten Jochbeine relativ breit. Die knöchernen Augenbrauenbogen 
sind bei den männlichen Schädeln stark sontwickelt, oft zu mächtigen 
Angenbrauenwulsten ausgebildet, welche sich über die Nasenwurzel weit 
henrorschieben, so dass diese tief eingesetzt, erscheint. Die männlichen 
Augenhöhlen sind niedrig, mehr viereckig. Die knöcherne Nase kurz 
und breit, häufig mit Pränasalgruben. Alle in ganz Bayern, in seinen 
frinkisch-thüringischen, thüringisch-slavischen, schwäbischen, alemanni- 
schen und altbayerischen Provinzen beobachteten Schädelformen sollen 
sieh entweder direct unter diese beiden Hauptformen einreihen lassen 
oder stellen Misch- und Zwischenformen zwischen diesen beiden Haupt- 



Digitized by 



Google 



326 



Sygtematische Anatomie. 



formen dar, entstanden durch Austausch und Vermittelung der Diifo- 
renzen. Was för Bayern gilt, gilt nun aber ebenso für Württembeig, 
Südbaden und die Schweiz, also f&r die Glesammtheit der saddeutBchen 
Stämme. Bef. kann die Bichtigkeit dieser Schlussfolgerung nicht ui- 
erkennen. Schon B.'s folgende Bemerkungen stehen damit in Wider- 
spruch. Sagt er doch selbst, dass in den alten Gräbern neben der eben 
erwähnten langköpfigen (firänMsch-thüringischen) Form noch die hoch- 
nordisch langköpfige vorkomme, welche die Gesichtsbildung der Bond- 
köpfe mit der Schädelbildung obiger Langköpfe vereinigt Wenn sich 
nun die einen, die fränkisch-thüringischen erhalten haben, dann ist kein 
Grund zu finden, warum dies nicht auch der hochnordisch langköpfigeo 
Form gelungen sein sollte. Das aber ist eben des Bef. Ansicht, die er 
mit Beweisen schon wiederholt belegt hat Bezüglich B.*s Schemas d^ 
Entwicklung der Hauptschädelformen verweisen wir auf das OrigmaL 

Rappart (145). Wir geben untenstehend nur das craniologische 
Ergebniss aus jedem der Fundorte unter drei Kategorien geordnet, welche 
die verschiedenen untereinander vorkommenden Bässen auf das Schla- 
gendste beweisen. D bedeutet: Dolichocephalie, 0: Orthocephalie, B: 
Brachycephalie. Wenn also in Santa-Gruz beispielsweise alle drei v^- 
schiedenen Formen in den Gräbern der Indianer aus der präcolombi- 
schen Zeit gefunden wurden, so heisst das doch, dass keiner diee^ 
Stämme damals aus einer einzigen Basse zusammengesetzt war, sondern 
aus mehreren, wie dies auch thatsächlich in Europa schon vor der YM- 
kerwanderung der Fall war. 





D 





B 


Santa-Gruz 


12 


128 


71 


Santa-Catalina 


31 


8 





San-Glem^nte 


6 


9 


— 


San-Miguel 


— 


17 


16 


San-Nicolas 


1 


6 


4 


Santa-Barbara 


4 


44 


26 


Baie de San-Luis-ObiBpo . . . 


1 


7 


7 


Total: 


55 


219 


124 



Virchow's (169) Mittheilungen betreffen Schädel aus der Pfafalban- 
periode: La T^ne. In der Gulturschidit 3,5 m tief wurden in OeeoD- 
schaft von Pferdeschädeln und eisernen Eriegswaffen mehrere Mensehen- 
skelete gefunden. Wir greifen f&r diesen Bericht nur die Vergleichaiig 
zweier wohlerhaltener Menschenschädel heraus. Der m&nnliche Sckidel 
ist sehr voluminös. Da sich der Längenbreitenindex auf 80,2, der 
Auricularindex auf 62,1 berechnet, so wird man ihn als ortkobrachf 
cephal bezeichnen dürfen. Der Knochenbau ist am eigentliche Schidel 
kräftig. Die stark geschwungenen Supraorbitalwülste treten aoffiOIig 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 327 

Tor und smd durch einen prominenten Nasenwulst verbunden. Der Qe- 
aiehtsindex beträgt 87,9, ist also chamaeprogap. Damit harmonirt die 
Form der Orbitae, welche niedrig, breit und eckig erscheinen; der untere 
Band bildet in der Qegend der Sut. zygom. max. eine kantige Yor- 
wölbung; der Index 74,3, in hohem Maasse ckamaeconch. Die Joch- 
bogen und die Wangenbeine mehr angelegt, nur die Tuberositas malaris 
stärker vortretend. Sehr tiefe Fossae caninae. Die Nase kurz, im knö- 
diemen Theile schmal, an der Wurzel tief angesetzt, am Bücken 
eingebogen, die Apertur oben eng, nach unten weit und mit starken 
Pränasalfurchen versehen, neben der rechten Furche eine rundliche 
Enochenansch wellung; Index 53,1, also platyrrhm. — Das Gesicht trägt 
in noch höherem Qrade den Charakter einer zarteren Entwicklung. Index 
von 90,7. Jochbogen und Wangenbeine sind anliegend und nur ^die 
Taberositas malaris tritt massig vor. Die Orbitae gross, hoch und mehr 
gerundet, Index von 91,4. Auch die Nase ist schmal, die Wurzel etwas 
tief liegend, obwohl die Sutura naso-frontalis hoch und breit in den 
Nasenfortsatz des Stirnbeins heraufgreift. Die Apertur eng und ohne 
Pränasalfurchen; Index 45,6, leptorrhm. Bei einer Vergleichung der 
beiden Sdbädel unter einander ergibt sich trotz erheblicher Differenzen 
in der Grösse, wie sie das verschiedene Geschlecht erklärlich macht, 
eine üebereinstimmung des Hauptschädelindex: derselbe ist bei beiden 
brachycephal, bei dem Manne 80,2, bei dem Weibe 82,9. Es kommt 
dabei namentlich in Betracht, dass an beiden Schädeln der Vorderkopf 
eine vorzügliche Ausbildung erfahren hat. Sehr viel grösser sind die 
Differenzen im Gesichtsskelet, wie eine Zusammenstellung der Indices 
sofort ersichtlich macht: 

Maun Weib 

Gesichtsindex . . chamae — leptoprosop. 

Orbitalindex . . . chamae — hysiconch. 

Nasenindex . . . platy — leptorrhin. 

Gaumenindex . . lepto — leptostaphjlin. 
Die Aehnlichkeit der Gaumenbildung basirt auf der in beiden Fällen 
Yorhandenen, wenn auch nur leichten Prognathie. In allen anderen 
Beziehungen ergeben sich erhebliche Unterschiede, welche in der Nasen- 
bfldong culminiren: der platyrrhine Mann hat zugleich sehr ausgeprägte 
Pränasalfurchen. — Man kann nicht sagen, dass diese Verschiedenheiten 
sieh durch Geschlechtsunterschiede genügend erklären Hessen. 

Derselbe (170). Roth fand ein menschliches Skelet in der oberen 
Punpaformation bei Pontimelo im Norden der Provinz Buenos-Ayres an 
eiiem sanft geneigten Abhänge, etwa V2 M. von dem Bio de Arrecifes, 
an einw durch den Regen zum Theil abgeschwemmten und der Humus- 
decke beraubten Stelle. Der Schädel lag in gleicher Höhe mit der 
Schale eines Glyptodon nach der Flussseite zu, die äbrigen Knochen 



Digiti 



zedby Google 



828 Systematische Anatomie. 

nach verschiedenen Richtongen zerstreut, ein Obersehenkel und das 
Becken aber unter dem Schilde des Thieres. Der Schädel nebst Unter- 
kiefer hatte eme verticale Stellung, war aber von dem Atlas und 
Epistropheus um 1,50 m entfernt; unter dem Unterkiefer steckte an 
„Instrumenta^ aus Hirschhorn. Die Knochen der einen Hand waren 
zusammen, die der anderen, sowie die der Füsse zerstreut Eine Muschel- 
schale fand Hr. Roth persönlich im Becken; dicht dabei lagen kleine 
zerbrochene Knochen eines Edentaten, von denen er annimmt, dass das 
Thier dem Menschen als Nahrung gedient habe. Die Schale des Glyp- 
todon war umgedreht, der Bücken nach unten, die Bänder aus der Erde 
herausstehend. Roth nimmt an, dass der Tode nicht bestattet, sondern 
nach und nach mit Erde überweht sei, weshalb auch die zuerst be- 
deckten Theile sich besser erhalten hätten, als die längere Zeit der Luft 
und dem Bogen ausgesetzt gewesenen. Von der übersendeten Photo- 
graphie des Schädels gibt ein Holzschnitt die Hauptumrisse. C Vogt, 
der den Finder persönlich kennt, hat schon früher in den Bullet de 
la soc. d'anthrop. de Paris vom 20. October 1881 p. 693 einige weitere 
Mittheilungen gemacht Die von Roth imjjaufe von 15 Jahren explo- 
rirte Fläche umfasst einen Baum von etwa 5000 Quadratmeilen längs 
des Parana, eine weite wellige Ebene ohne jeden Fels, ohne Geröll 
und Sand, deren Humusdecke etwa 1 m stark, aber an den tieferen 
Stellen durch Wasser fortgeschwemmt ist Die darunter liegende, eigent- 
liche Pampaformation, welche durchweg aus einer sehr feinen thonig- 
sandigen Erde besteht, hat 2 Etagen : eine obere, lichtere von 5—24 m 
Mächtigkeit, in welcher die Beste von Glyptodon, Hoplophorus, Mylo- 
don, Scelidotherium, Dasypus, Machairodus, Equus curvidens und zahl- 
reicher Wiederkäuer eingeschlossen sind, und eine tiefere, 1 — 3 m dicke, 
von dunklerer Farbe, mit Besten des Mastodon, Megatherium, Panochthus, 
Doedicurus und Taxodon. Beide Etagen seien quatemär, aber niemals 
finden sich die Knochenreste derselben gemischt vor. Darunter folgl 
eine Thonschicht von unbekannter Tiefe, die Burmeister als marin 
ansieht, was Roth bestreitet Das menschliche Gerippe lag in der ober- 
sten Quaternäretage. Diese Schichten sind jedoch nach Roth nicht aas 
Wasser abgesetzt, sondern in ähnlicher Weise, wie es v. Richihojai 
für den L5ss in Centralasien annimmt, durch die coihbinirte Thätigkeit 
von Wind und Wasser entstanden. Er fahrt Beispiele dafür an, wie 
schnell noch jetzt die Gerippe von Thieren auf der Pampa bedeckt wer- 
den. — Vogt^ der nur Photographien der Gegenstände gesehen hatte, 
erklärt, dass er an der Hirschhomzacke kein Zeichen einer absichäichen 
Bearbeitung bemerke, dass jedoch Roth schon bei einer früheren Ge- 
legenheit neben den Besten eines Scelidotherium eine Feuersteinwaflfe 
ausgegraben habe, die sich jetzt im Besitz des Herrn Pedro Pico in 
Buenos-Ajres befinde. Eine spätere Bestattung unter dem Schilde des 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 329 

Glyptodon sei übrigens nach Roth ganz ausgeschlossen; da in diesem 
Falle die ganze Schale erst weggenommen und nachher sorgfältig hätte 
reponirt werden müssen. Seine ganze Erscheinung bringt Yirchow un- 
wüMrlich die Schädel aus brasilianischen Sambaquis in die Erinnerung, 
welche er bei früheren Gelegenheiten in der Gesellschaft besprochen hat 
Der erste, den er in der Sitzung vom 11. Mai 1872 (Verh. S. 189) vor- 
legte, stammte von Dona Francisca: er erwies sich als hypsibrachy- 
cephal. Der andere, von der Insel San Amaro bei Santos, den er in 
der Sitzung vom 10. Januar 1874 (Verh. S. 5) erörterte, war orthobrachy- 
cephal. Er hat auch schon darauf hingewiesen, dass die von Strobel 
in den Paraderos von Patagonien gefundenen Schädel gleichfiEtlls brachy- 
cephal waren. Sind die Fandangaben aber richtig, was zu bezweifeln 
kein Grund vorliegt, so dürfte mit Sicherheit folgen, dass schon diese 
älteste Bevölkerung brach/cephal war. Es existirt übrigens noch ein 
Menschenschädel aus den Sambaquis von Santos, welcher ebenfalls eme 
wesentliche Aehnlichkeit mit dem in Abbildung vorliegenden Schädel 
aufweist (Nehring). 

Derselbe (171). Der etwa 14—16 Jahre alte, frische und kräftige 
Eingeborene von MaMn, der nördlichsten Insel des Gilbert- oder Eings- 
mill-Archipels, Namens Anto Atu, ist der erste Mikronesier, der nach 
Berlin gekommen ist. Von Körperbau schlank und elastisch; ganze 
Höhe 1,645, Elafterlänge 1,670 m. Seine Haut ist dunkelbraun und 
glänzend, an der Dorsalseite der Hände mehr dunkel graubraun, an der 
Yolarfläche sehr viel heller und mehr gelblich , die Nägel weiss. Iris 
schwarz. Kopfhaar schwarz, ganz glatt, in keiner Weise lockig, stark. 
Der Kopf ausgemacht dolighocephal (Index 73), das Gesicht chamae- 
prosop (Index 88,8), wenig prognath. Die Lippen voll. Die Nase kurz, 
mit etwas dicker Spitze, wenig vortretend, aber nicht besonders breit. 
Das Ohr klein und schmal, mit sehr niedrigen Falten und angewach- 
senen Läppchen. Das Kopfhaar zeigt mikroskopisch fast drehrunde, 
zuweilen ganz schwach gedrückte Formen; die Farbe erscheint, von der 
Fläche gesehen, rein schwarz und undurchsichtig, auf dem Querschnitt 
sieht man eine dicke gans farblose Binde, zuweilen einen engen schwar- 
zen Markstrang, sonst nur feinkörniges, in kleinen Häufchen auftretendes, 
blanschwarzes Pigment, 

Zar Zeit, als Derselbe (172) seine Abhandlung über das Gräber- 
feld von Koban schrieb, hatte er nicht einen einzigen unversehrten 
Schädel zur YerfQgung. Es ist daher ein ungemein grosser Fortschritt, 
dass nun 2 Schädel angelangt sind. Beide wurden in der unteren 
Sdiicht der Gräber gefunden, unzweifelhaft ist der eine Schädel ein 
männhcher, der andere ein weiblicher. V. bezeichnet in Fortsetzung 
der in semer Monographie angenommenen Numerirung die neuen Schädel 
als Nr. 6 und 7. Der männliche Schädel (Nr. 6) imponirt durch seine 



Digitized by 



Google 



380 Systematische Anatomie. 

mäditigen and groben Formen, sowie dnrch die höchst ansgeprägten, 
aber etwas plnmpen Züge des Gesichtsskelets. Alle Mnskeknsätze imd 
Wülste, mit Ausnahme der temporalen, sind sehr stark entwickelt Ins- 
besondere springen die Snpraorbitalwülste weit vor, sind jedodi über der 
Nase nicht vereinigt Die Protuborantia occipitaÜs ist kr&ftig und die 
Linea semicirc. super, ocdp. begrenzt einen jähen und tiefen Absatz, 
von dem aus sich die Fasdes muscularis der Hinterhauptsschuppe in sehr 
ausgebildeter Zeichnung der Muskel- und Sehnenabsätze abwärts er- 
streckt Auch die Warzenfortsätze sind ungewöhnlich dick, lang und 
höckerig. — Die Schädelform ist ortkomßsocepkal (Breitenindex 76,0, 
Höhenindex 71,9). Das Gesicht selbst ist grobknochig. Der Mittelge- 
sichtsindex von 72,7 deutet Leptoprosopie an. Die Wangenbeine groes 
und grob, mit höckerig vortretendem Centrum, die Tuberositas malans 
gross, indem zugleich der benachbarte Theil der Oberkiefer stark vor- 
tritt Die Orbitae sind gross. Der Index von 85,3, hypsicanch. Der 
weibliche Schädel (Nr. 7): Das Glesicht schmal, leptoprosop (Mittelge- 
sichtsindex 78,8). Jochbeine anliegend. Wangenbeine zart, aber in der 
Mitte vorgewölbt bis an die Sut zygom. maxillaris, wo auch der Ober- 
kiefer eine diffuse starke Vorwölbung besitzt Infolge davon fehlen die 
Fossae caninae fast gänzlich« Orbitae gross, flach und tie^ hypsiamdi 
(Index 89,7). Nase hyperleptorrhm (Index 43,6). — Wenn man beide 
Schädel unter einander vergleicht, so lässt sich nicht verkennen, iau 
sie trotz 'grosser sexueller und individueller Abweichungen doch m 
Typus sich ganz nahe stehen. Dasselbe lässt sich von dem männlichen 
Schädel Nr. 1 sagen, der in der Monographie über Eoban S. 13ff. auBr 
führlich besprochen ist — Was den eigentlichen Schädel- oder Läogen- 
breitenindex anlangt, so ist derselbe bei dem weiblichen Schädel Nr. 7 
und dem männlichen Nr. 1 dolichocephaL Zu der Mesocephalie des 
männlichen Schädels Nr. 6 trägt unzweifelhaft das grosse Sagittalbein 
etwas bei. — Dies Ergebniss stinmit überein mit dem, was V. in seiner 
Monographie über Eoban von den prähistorischen Bässen des mittleren 
und südlichen Kaukasus au^efiihrt hatte. Allerdings hatte V. damals 
schon constatirt, dass die Basse von Eoban keine ganz reine gewesen 
sei, indem sich brachycephale Einmischungen nachweisen Uess^, indess 
bildeten diese doch <Ue Minorität Mit den beiden neuen Schädeln stellt 
sich das Besultat noch günstiger für die damals geäussolie Ansicht 
Die Dolichocephalie der ältesten Bevölkerung darf wohl als gesichert 
betrachtet werden. Man wird darnach vorlftufig die Eobanrasse als 
wahrscheinlich leptoprosop, hypsiconch und leptostaphylin, vielleicht 
auch als leptorrhin bezeichnen dürfen, wenn man für die Nase den 
weiblidi^ Schädel als Anhalt gebraucht Nachdem V. sdion früher 
den Nachweis lieferte, dass die alten Schädel von Kobün von denen der 
heutigen ossetischen Bevölkerung wesentlich verschieden seien, so kann 



Digitized by 



Google 



11. AnÜiroiH^ogie. 331 

dieser Satz gegenwärtig mit noch größerer Bestimmtheit aufrecht er- 
halten werden, namentlich im Gegensatze zu dem, was Chantre ange- 
geben hat Nach V.'s Meinung kann anch keiner der anderen Stämme, 
welche jetzt den Eaokasns selbst und seine Nachbarschaft bewohnen, 
zu der prähistorischen Basse in eine nahe Beziehung gebracht werden. 
Sollte sich diese Auffassung durch weitere Funde bestätigen, so würde 
daraus mit hoher Wahrscheinlichkeit^hervorgehen, dass alle heutigen 
Stämme des Kaukasus erst nach der Zeit des alten Koban eingewan- 
dert sind. 

Derselbe (173). Der kleine Negerknabe wurde von Herrn Wiss- 
mam in Nyangwa von Arabern, die ihn geraubt hatten, gekauft. Sein 
Marne lautet Sänkuru und sein Alter mag auf etwa 11—12 Jahre ge- 
adiätzt werden. Er ist ein Bjömba aus Dumbi, einem Dorfe in Ukusso, 
im Lande der Papagayen, westlich vom Lualaba, in 2 — 4^ südL Br. 
Die Haut&rbe ist im Allgemeinen eine gesättigt chocoladenbraune mit 
einem mehr gelblichen Grundton. Die StiAi ist am dunkelsten; ihre 
Farbe entsprach ungeßLhr der Nr. 4 fg. der Badde'schen Farbentafeln. 
An der Qedchtshaut zeigten sich ausserdem zahlreiche, schwarze Flecke. 
Das schwarze Haar bedeckte in Form einer ganz dichten und kurzen, 
ans engen Böllchen zusammengesetzten, wolligen Perrüdce den Kopf. 
Der Kopf erschien in der Haarbedeckung fast rundlich, indess ergab die 
Messung ein ausgemacht dolichocephales Maass (Index 72,3) bei recht 
beträchtlicher Höhe (Auricularindex 67,7), so dass man den Eopf ohne 
Weiteres als hypsidolichocephal bezeichnen kann. Ungewöhnlich breit 
(108 mm) und vortretend ist die Stirn. Das Gesicht ist chamaeprosop 
(Index 87,3) mit stark vortretenden Jochbogen. Die Nase kurz und breit 
(Index 86,3), im Ganzen flach,, mit besonders kurz endigender Kuppe. 
Die Lippen ungemein dick, vortretend, von blaugraurother Färbung, der 
Mond breit (49 mm). 

Derselbe (174). Noch g^nwärtig findet sich in Sicilien mehr, 
als in irgend einem continentalen Theile Italiens, eine langköpfige Be- 
Tölkemng vor, die nur noch übertroffen wird durch die Bevölkerung 
Sardiniens, welche ganz exorbitant dolichocephal ist Noch viel merk- 
wnidiger ist es, dass diese lebenden Dolichoc^phalen auch in Einzel- 
heiten einigermaassen den alten Troglodyten entsprechen. So findet V. 
namentlich eine Besonderheit in der Bildung des Gesichts, die den do- 
liehocephalen Sicilianer charakterisirt Die Linie von der Nasenwurzel 
Ihs zum Kinn ist etwas schräg nach vom gerichtet, das Eann steht nach 
vom hinaus, die unteren Zähne greifen unter die oberen, die oberen 
ragen hervor, dann kommt ein ziemlich langer Alveolarfortsatz, auch 
tm lange, mehr schmale Nase, so dass das ganze (Besicht eine eigen- 
tkümlich lange und in der Einngeg^d höchst charakteristisch voige- 
sckobene Form gewinnt. Genau dasselbe konnte Y. an alten Schädeln 



Digitized by 



Google 



882 Systematische Anatomie. 

ans der Orotta del Porcospino bei A^llafrate nachweisen, wo übrigens 
schon gezähmte Thiere, Thongeräth, Gypräen u. s. w. vorkommen nnd 
die Troglodyten sich zugleich durch starke Platyknemie auszeichnen. 
Es kann daher nicht blos der Schädel, sondern auch der Oesichtstypos 
in Sicilien nach seiner Auffassung als ein constanter angesehen werden, 
soweit es sich um den dolichocephalen Bruchtheil der Bevölkerung han- 
delt. Allein gegenwärtig hat sich die Bevölkerung in ihrer Hauptmasse 
so verändert, dass der dolichocephale Typus besonders gesucht werden 
muss, wenn man ihn finden will. V. hat in Gatania die jungen Medi- 
cmer zusammen genommen, um sie in Anthropologie zu exerciren; bei 
der Oelegenheit hat er einen Theil von ihnen selbst gemessen und ihnen 
daran gezeigt, wie man es machen muss. Da stellte sich heraus, dass 
kein einziger Dolidbocephaler darunter war. Man kann daher immer- 
hin sagen, dass der dolichocephale Typus sehr verdeckt worden ist durch 
die darüber gehenden Yölkerwogen, aber soweit er noch vorhanden ist, 
darf man wohl annehmen,' dass noch von jener uralten Zeit her Beste 
desselben in der jetzigen Bevölkerung zu erkennen sind. Nebenbei be- 
merkt sind auch die Schädel von Gapace mesocephal mit Neigung zur 
Dolichocephalie. 

Derselbe (175). Alle drei Australier haben ein verhältmssmSssig 
frisches Aussehen und besonders Benny und das junge Mädchen sind 
wahre Prachtexemplare, während sonderbarerweise Alfred, obwohl ein 
naher Verwandter des Mädchens, eine weniger ausgeprägte Physiognomie 
besitzt. Nach Y.'s Auffassung culminirt die Besonderheit der austra- 
lischen Physiognomie in der Bildung der Nasengegend und gerade da- 
f&r kann Benny als ein wahres Prototyp gelten. Diese Bildung hat 
unzweifelhaft den Gharakter einer gewissen Inferiorität, wenn man will. 
Affenartigkeit ait sich. Trotzdem machen die Leute im Ganzen keinen 
ungünstigen Eindruck. Es sind unzweifelhaft Schwarze, aber mit über- 
wiegend brauner Nuance und mit grossen regionären Verschiedenheiten 
der einzelnen Eörpertheile. Die Farbe liegt nach der Pariser Farben- 
tafel zwischen 27 und 30^ also in derselben, durch Beimischung von 
Braun und Braunschwarz zu Schwarz charakterisirten Beihe. Das Haar 
ist im Oanzen wenig entwickelt Beide Männer haben wenig Bart: an 
der Oberlippe und den Wangen vereinzelte kurze Haare, am Einn eine 
etwas reichlichere, jedoch gleichfalls dünne Behaarung. Nur die Augen- 
brauen sind kräftig ausgebildet Das Kopfhaar ist rein schwarz, etwas 
hart anzuftlhlen, nicht sehr dicht, von geringer Länge. In Bezug auf 
die Richtung der einzelnen Haare unterscheidet es sich sehr bestimmt 
sowohl von dem straffen, glatten Haar der Mongolen und Malayen, als 
von dem Wollhaar der Neger und Negritos: es ist mehr schlicht, jedoch 
mit entschiedener Neigung zu welliger Biegung. Die Form der Haare 
ist durchweg drehrund. ~ Die Iris ist braun, das Weisse im Auge durch 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. ^ 333 

bräunliche Färbung der Sderotica sehr unrein. Bei den Männern liegt 
der Angapfel tief und erscheint daher klein und lanemd; bei dem Mäd- 
chen tritt er in recht gefälliger Form, offen und freundlich hervor. Bei 
allen hat das Auge Glanz und der Blick Festigkeit, aber die verschie- 
dene Haltung der Lider gibt dem männlichen Auge ein mehr gekniffe- 
nes Aussehen, während das weibliche gross und rundlich erscheint. — 
Die Stirn ist bei allen etwas niedrig, bei dem Mädchen gewölbt und 
in der Mitte vortretend, bei den Männern etwas zurückliegend und na- 
mentlich bei Alfred mit starken Supraorbitalwülsten. Die Nase ist vor 
allem kurz und niedrig, und da zugleich die Flügel sehr breit und die 
Nasenlöcher weit sind, so folgt daraus jene hässliche Grundform, welche 
uns am meisten in dem australischen Gesichte abschreckt Die Wurzel 
sitzt tief, der Rücken ist stark eingebogen und mehr abgeplattet Bei 
Susanne berechnet sich ein Nasenindex von 100. Nur bei Alfred ist 
die Nase etwas länger, der Bücken weniger eingebogen und schärfer, 
jedoch tritt auch bei ihm, wie freilich viel stärker bei den anderen, die 
Eigenthümlichkeit hervor, dass unter der dicken Nasenspitze das Septum 
weit zurückbleibt Dadurch entsteht unverkennbar eine leichte Annähe- 
rang an die Affennase. Namentlich bei Benny ist dies Yerhältniss so 
ao^ebildet, dass die Scheidewand von der dicken Spitze ganz überlagert 
wird. Trotz der Dicke der Lippen ist der Prognathismus wenig ausge- 
bildet Bei Benny greifen die Zähne des Oberkiefers über die des 
Unterkiefers über und geben so dem Profil eine individuelle Besonder- 
heit, indem sowohl die Nase, als das Kinn hinter der Oberlippe stark 
zorückbleiben. Bei den beiden anderen erreicht die Nasenspitze in der 
Seitenansicht nahezu dieselbe Yerticale wie der Lippenrand, dagegen 
bleibt das gerundete Einn stark zurück. Das Ohr ist im Ganzen zier- 
lieh gebildet Was die Schädelform anbetrifft, so weicht darin Benny 
am meisten ab: er ist mesocephal (Index 77). Die beiden anderen da- 
gegem entsprechen ganz der typischen Dolichocephalie: 70,6 und 70,7. 
Der Kopf ist schmal und von massiger Höhe. Der Auricularindex be- 
tragt 62—63. 

Indices: Benny. 

Längenbreitenindex . 77,0 

Auricularindex . . 63,4 

Nasenindex. . . . 97,7 
Derselbe (176). Dieses Werk bedingt den Abschluss der Epoche, 
in welcher man nicht nur die Europa bevölkernden Kassen, sondern 
auch ihre Gultur, vom Kaukasus ausgehend, sich hatte denken dürfen. 
Die prähistorische kaukasische Cultur zeigt sich selbst als ein Ausläufer, 
freilich mit zum Theil selbständiger individueller Entwicklung, zurück- 
weisend auf die allbekannten Sitze der Chütur in den Urzeiten, speciell 
Griechenland und die östlichen asiatischen- Gnlturgebiete. Die Gräber- 



Alfred. 


Sosanne. 


70,6 


70,7 


61,9 


62,0 


82,3 


100,0 



Digitized by 



Google 



334 SyatematiBche Anatomie. 

felder des Eaokasiens, ausserordentlich reich an prächtigen Fanden (Ton 
denen auf dem Gräberfeld von Eoban von Virchaw selbst gegraben 
wurde), beweisen eine reiche, hoch entwickelte Cultur im Eankasos, die 
mit der Periode des ersten Auftretens des Eisens in Griechenland und 
Italien archäologisch ziemlich gleichalterig zu sein scheint Es ist hodh 
wichtig, dass sich wdder die üeberreste, noch die Styleinflösse einer hier 
vorausgegangenen Bronzezeit erkennen lassen« Offenbar begegnen wir 
hier fronden, von verschiedenen Seiten importirten faügen Mosten 
und Stylformen, keineswegs autochthon entstanden, aber wohl eine q«> 
cifische kaukasische Industrie entwickelnd. Mit Bestimmtheit geht aas 
den Funden hervor, dass der Kaukasus nicht die Culturstätte und Vdl- 
kerwiege Europas ist, dass wir hier vielmehr nur die Beste nnd Aoa- 
läufer einer Cultur vor uns haben, kaum älter als das letzte Jahrtaosead 
vor Christi. 

Virchowy H. (177). An der Stelle, wo der nördliche Fl^el dee 
alten zum Neumünster gehörigen Ereuzganges sich befand, fiind man 
bei Erdarbeiten eine grosse Zahl von Knochen, darunter 13 Schädel, 
die jedoch bei der unachtsamen Herausnahme theilweise zerbrachen. 
Stellt man die Indices zusammen und theilt sie in dw in Deutsddand 
üblichen Weise ab, so ergeben sich 3 Doliohocephale: 64, 68, 71 ; 3 He- 
socephale: 75, 76, 78; 1 Brachycephaler 80; 4 Hyperbradiycephaie: 
85, 86, 87, 88. Die Art der Yertheilung d^ Zahlen allein g^tattoi 
hier den Schluss, dass zwei von einander verschiedene Formen (Stämme? 
Typen?) eine ausgesprochene dolichocephale und dne ebenso ausge- 
sprochen brachycephale vorli^en; und das ist von Interesse, da mit 
Bücksioht auf die Frage, wohin denn die Dolichocephalen der Baihen- 
gräber, welche in einer gewissen Epoche so dominirend auftreten, ge- 
rathen, wo die meeocephalen und brachycephalen Kop£Formen, welche 
heute in Deutschland so überwi^n, h^ekommen seien, ein Fund, in 
weldiem hochgradig dolichocephale und hochgradig brachyo^hale Schä- 
dd vweinigt sind, Anhaltspunkte bieten könnte, Ms er durch loeale 
urkundliche Nachrichten irgendwie beleuchtet würde. 

Wake (178) hat seine frühere Ansicht über den Ursprung der Ma- 
dagassen geändert und spricht sieh nuimiehr für ihre Einwanderung von 
Südostasien aus, und diese Aimahme soll sich sehr gut vertragen mit 
den zahlreiche Berührungspunkten, die sie mit den Polynesiem g^nein 
haben sollen. Gerade die körperliche Erscheinung spricht für malayische 
Zuthat Frälich wird der Einfluss Afrikas anerirannt, allein er soU 
hauptsächlich auf Araber hinweisen, im (Ganzen aber mongdoide Völker 
die Hauptquelle des Ursprunges sein. Der Autor rteht, wie man sieht, 
auf ethnologischem Boden und er wird auch im Laufe der DiscBBSLOD 
daran erinnert, dass im Bereidi des moi^iden Qetnetes (Indien— (äina) 
zwei in der äusseren Erscheinung ganz versdiiedene MensdiemaseD 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 335 

Torkftmen, nämlich neben den mongolkchen solche von ganz kaokasi^ 
sdiem Typus. 

Waldtyer (179). Abgesehen yon der Barbe der Haare hat man 
anch die Gestalt der Haare in Betracht gezogen. So ist z. B. der Unter- 
schied zwischen schHcbÜiaarigen und kraoshaarig^ (wollhaarigen) Yöl- 
kem gemacht worden. Es ist bekannt, dass die zur mongolischen Yd- 
ker&milie Gehörigen durch langes, straffes und schlichtes Haar, ein 
grosser Theil Bewohner Afrikas, sowie die Papnas hmgegen doroh kraoees 
Haar sich anszeiduien. Die EnropA^ scheinen in dieser Beziehung mehr 
gemisdit. Es hat sich jedoch eigeb^, dass dieses Merioaal f&r sich 
wenig brauchbar ist, wenigstens zur üitersdieidu]^ grosser Völksr* 
iiuulien; flür kleinere Gruppen ist es gewiss verwendbar. Endlich hat 
die Querschnitte^rm der Haare als ünterscbeMhmgsoMrkmal dienen 
sollen; namentlich hat Pruner-Bey dieselbe als ein vorzuglich bravch- 
bares Churakteristioum hingestellt und Topmard schdnt ihm darin fei« 
gen zu wollen. Man kann eine Qnerschnittsferm untersoheidei, die sich 
dem Ertise nähert, eine andere, die bedeutend abgeflacht ist und skdi 
oval darstellt, wieder andere fast dreieckig mit abgestumpflmi Winkeln. 
Dodi gehen diese Fonaen so sehr in einander iber, dass die Quer- 
schnittsform allein ebenfidls nicht als brauchbares MM:kmal erscheint 
W. ist durch wiederholte eigene Untersuchungen viehnehr zu dem Be- 
saltate gekommen, dass man den Gesanuntcharakter des Haares benutzen 
and daneben auch auf den Haarboden und die Art der Einpflanzung der 
Haare BQcksicht nehmen mfisse, wenn man die Behaarung als Unter- 
scheidungsmerkmal &i die Menschenrassen benutzen will. Deoigemftss 
seillägt W. vor: 1. Dass nicht nur die Kopfhaare, wie vielfach geschii^ 
sondern auch die B»rthaare und die übrigen Eörperhaare soviel als mög- 
lich in den Kreis der Untersuchung gezogen werden. Dann dürfte 2. zu 
ontersuchen sein: Der Wudis und die allgemeine Form, sowie die Stel- 
hing des Haares auf dem Haarfooden. Beim Wuchs wären etwa die 
Beieii^ungen: sdilicht, straff, wollig, kraus, lockig, wellig, büschelr 
ffiraüg zu verwenden, für welche Namen bestimmte Begriffe festzustdlen 
wären. 3. Würde zu untersuchen sein die Yeartheilung der einieken 
HttiBubstanzen, namentlich 4w Haarmde und des Haamuurkes. Auf 
ein<Hn i^uerschnitt des Haares sind meist zweierlei Substanzen vertreten: 
m der Mitte das Haarmark, aus vertrockneten lufthaltigen Zellen. be- 
stehend, aussen eme feste Substanz, die Bindenschicht, dazu kommt 
Beck das „Oberhäntchen^^ aus kleinen Sdiuppen besteh^ML Das Ver- 
häkniss der Bindenschicht zur Marksubstanz ist, wie btt verschiedenen 
hdividMii, so andi bei versduedenen Völkern verschieden und möditen 
aek gerade da bemerkenswerthe Unterschiede eigeben. 4. Käme dann 
die Querschnittsform. Die Quersdmittsform müsste nicht Uos untersucht 
woden am Haarsobafft, soi^it er über den Haarboden hinausragt, son- 



Digitized by 



Google 



386 SystematiBche Anatomie. 

dem es müsste womöglich auch der Querschnitt der Haarwurzel unter- 
sucht werden. Es nähert sich im Allgemeinen der Querschnitt fast aller 
Haare dem Kreise, wenn wir ihn von demjenigen Theile des Haares 
entnehmen, der tief unten in der Haut steckt 5. Wird die Farbe und 
der Glanz des Haares in Betracht kommen. Auch im letzteren Punkte 
herrscht Verschiedenheit; die Haare haben oft ein ganz mattes Aus- 
sehen, oft einen ganz eigenthümlichen Glanz. 6. Kommen die sonstigen 
physikalischen Eigenschaften der Haare zur Berficksichtigang, ob sie fest, 
hart,, weich, trocken oder feucht, fett, spröde, brüchig oder mehr od« 
weniger elaBÜsch sind. 7. Wären die Dimensionen des Haares aozo- 
f Uhren: ob lang, kurz, dick, fein; womöglich ist ein bestinmites Maass 
zu geben oder es sind Proben zu entnehmen, die dann später genauer 
untersucht werden können. 8. Wäre die Behaarung im Ganzen zu be- 
rücksichtigen, ob reichlich oder spärlich, wie sich femer im Einzelnen 
hierin das Kopfhaar, das Barthaar und das übrige Körperhaar verhält 

9. Kommt es auf die Alters- und Geschlechtsverschiedenheiten nnddie 
Dauer des Haarwuchses an, ob frühzeitiges Ausfallen des Haares Segel 
ist, ob frühzeitiges Ergrauen häufig oder weniger häufig vorkommt 

10. Wäre der Haarboden zu berücksichtigen, namentlich wie beschaffen 
die Kopfhaut ist Es ergeben sich da interessante Verschiedenheiten, 
indem manche Individuen, auch Stämme, eine sehr viel dichtere und 
festere Kopfschwarte haben, auch nicht unwesentliche Geschlechtsunter- 
schiede, indem bei den Frauen, die dichteres und längeres Haar haben, 
auch die Kopfhaut fester und stärker ist und das Haar erheblich tiefer 
eingepflanzt erscheint. 11. Dann wären -in einer letzten Rubrik noch 
besondere Verhältnisse, eigenthümliche Haartrachten u. a. zu erwähnen. 
Bezüglich der weiteren Ausführungen, namentlich bezüglich der büsdiel- 
förmigen Stellung der Haare, verweisen wir auf das OriginaL 

Welcher (180) liefert in diesem Werke eine interessante Stadie 
über die in dem Titel enthaltenen üntersuchungsobjecte. Aber diese 
Studie hat zwei Aufgaben sich gestellt: Kritik des uns in dem „Schiller- 
schädeP^ und der Todtenmaske SchiUer's, in der Todtenmaske Kant's und 
dem Kantschädel überkommenen anthropologischen Materials; sodann 
aber Verbesserung, Erweiterung, Sicherstellung der anthropologisdien 
üntersuchungsmethoden. In den Beilagen hofft W. (!) die Thatsaehe 
der durchschnittlichen ^ßewichtsvermehrung des Gehirns geistig her- 
vorragender Menschen^' nun endgültig festgestellt zu haben; in 11 will 
er der Art und Weise, wie ein in der Graniologie wichtig gewordenes 
Structurverhältniss, die Höhendimensionen des Schädels^ beurtheilt und 
die Bestimmung dieses Structurverhältnisses gehandhabt wird, entgegen- 
treten; in DI ist einiges Nähere über die Entstehung, den Verbleib 
und die Eigenschaften von Dannecker' s Schillerbusten zusammenzu- 
stellen gesucht Von dem Inhalt dieses Werkes interessirt die Anthro- 



Digitized by 



Google 



tl. Anthropologie. 337 

pologie, die ich als die Anatomie der Meüscbenrassen betrachte, vor 
allein die Beilage I and n. Die erstere als ein werth voller Beitrag zu 
der Frage, wie hoch das Oehirngewicht der Species Homo sapiens sich 
za erheben vermiß, die zweite Beilage nm der Methodik willen, welche 
in der Craniologie, wie in jeder Wissenschaft von fundamentaler Be- 
deatong ist Wir müssen leider darauf verzichten, die Qehirngewichts- 
Ubellen hervorragender Männer hier zu reprodaciren und bemerken, 
dass noch immer unter den Gehirnen, von denen vertrauenerweckende 
directe Wägungen vorliegen, eines oben ansteht mit 1829 g (Guvier). 
Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Mittelziffer des männlichen Ge- 
hirns 1380 g beträgt. Das Resultat der von W. ausgedehnten Unter- 
3Qchnngsreihe lässt sich dahin zusammenfassen, dass die Quantität des 
Qehims bei erhöhter geistiger Begabung fast immer vermehrt ist, und 
oftmals sogar sehr erheblich. In dem Excurs über die Höhendimension 
des Schädels bekommt die Schrift W.'s einen polemischen Charakter. 
Er betrachtet sich als den Entdecker des Höhenmaasses und beklagt sich, 
dass man ihn nicht als solchen rühmt. Ich will nicht untersuchen, ob 
mit Becht, aber seltsam ist doch, dass W. mehr als drei Lustra ruhig 
zusieht, wie ihm dieses Unrecht angeblich zugefügt wird, ohne auch 
nor einmal das Wort dagegen zu erheben, selbst damals nicht, als in 
München bei der Naturforscherversammlung sich eine gute Gelegen- 
hrit dazu geboten hätte. Ich gestehe gern, dass W. die Bedeutung des 
Häienindex erkannt und die niedrige Beschaffenheit des Schädels der 
Leute von den Zuiderseeinseln betont hat, allein diese Zahlen und An- 
gaben waren in einer academischen Erörterung über allgemeine Eigen- 
schaften des Schädels niedergelegt und waren von ihm niemals in einen 
eümologischen Znsammenhang gebracht worden. Die Thatsache, dass 
dort oben niedrige Schädel vorkonmien, blieb so lange eine isolirte und 
wenig beachtete Thatsache, bis sie mit der Ethnologie der Friesen und 
der Deutschen überhaupt in das rechte Licht gerückt wurde. Seit nun- 
mdu: 10 Jahren ist diese Frage in Fluss gerathen und eine Menge 
von neuen Gesichtspunkten steht in dem Vordergrund, die für die Be- 
stimmung der charakteristischen Eigenschaften eines Schädels in die 
Wagsdiale fallen, und die schon viel weiter greifen als das eine Hülfs- 
mittel, die Bestinmiung der Höhe. Weder mit der Höhe noch noit der 
Länge nnd Breite des Hirnschädels lässt sich die Bassenanatomie ab- 
aeUiessen und ich fürchte, diese Beclamation kommt zu spät. Dagegen 
wild die Methode, die zur Feststellung von dem Werth oder Unwerth 
der Schillermasken hier durchgeführt wurde, als ein Muster strenger 
und umsiditiger üntersuchungsmethode stets anerkannt werden. Auf 
S. 38 finden sich die Hirnschädel- und die Gesichtsschädelmaasse des 
^ Schillerschädel bekannten Granium, neben dem Mittel aus 30 Män- 
odnehädeln. Die Zahlenangaben bleiben für Jeden unverständlich, der 

JakrMberichte «L Anatomie u. Physiologie. XLL (1883.) 1. 22 



Digitized by 



Google 



338 Systematische Anatomie. 

nicht das Archiv für Anthropologie Bd. I durchstndirt, um dort die 
Welcker'sche Bezeichnung der Maasspimkte nachzuschlagen. Zu dieser 
Arbeit fehlt dem Bef. zur Zeit die entsprechende Gelegenheit. Wir fahren 
dag^en noch einige andere bemerkenswerthe Resultate auf: S. 125, 126. 
Die Todtenmaske, welche- seither als die ^^Todtenmaske Schiller' s"^ ge- 
golten und seinerzeit bei der Becognoscirung des „Schillerschädels** 
gedient hat, sowie die in verschiedenen Gabineten verbreiteten Copien 
dieser Maske können bei der Identitätsfrage des Schädels, sowie zur 
Beurtheilung der Grössenverhältnisse des Kopfes nicht benutzt werden, 
da diese Maske — ein Thonabdruck — durch Schwinden des Mate- 
rials eine erhebliche Verkleinerung erlitten hat. Der Profilumriss des 
j^Schillerschädels^^, wie solcher durch die von C. G. Carus g^ebene 
Abbildung bekannt ist, sowie sämmtlicher W. bekannten Abgüsse des 
Schillerschädels hat durch eine fehlerhafte Verlängerung des Qelenk- 
fortsatzes des Unterkiefers um 9 mm Abänderungen erlitten. Die von 
W. in der Bibliothek zu Weimar aufgefundene, mit der Ziffer „200** 
bezeichnete und in dieser Schrift als „Weimarer Maske^^ aufgefShrte 
Gypsmaske ist als einzig echte Todtenmaske Schiller's anzusehen. Die 
äussere Oeffnung des knöchernen Gehörganges liegt im Profilbilde des 
Kopfes nicht etwa vis-ävis der Ohröfihung des Lebenden, sondern M 
Projection beider Oeffnungen auf die Medianebene durchschnittlich 5 mm 
hinter und oberhalb der äusseren Ohröffiiimg. Von der am Lebenden 
geftindenen auricularen Höhe sind, um die wahrscheinliche auricuUre 
Höhe des Schädels zu ermitteln, durchschnittlich abzuziehen: 5 mm 
für die Haut des Scheitels, 5 mm wegen Höherlage der knöchernen 
Ohröffnung. 

Die umfangreiche Abhandlung von Whitney (182) über den gold- 
führenden Sand der Sierra Nevada in Galifomien enthält mehr für den 
Anthropologen, als der Titel vermuthen lässt In ihr findet sich näm- 
lich u. a. eine Aufzählung aller fossilen Menschenreste, welche in dem 
Bereich der Schichte der „auriferous gravels" gefunden wurden. Bei 
Gelegenheit dieser Aufzählung erscheint auch die Besdireibung und 
Abbildung des schon vielfach genannten Oalaverasschädels. Das grosse 
Interesse, das sich an diesen Fund knüpft, ist doppelter Art Erstens 
wird damit besonders deutlich erwiesen, dass der Mensch in Amerika 
ein uralter Gast ist, und zweitens ist damit die Möglichkeit g^beo, 
eine strenge craniologische Vergleichung der diluvialen Menschenreste 
mit solchen aus der Columbischen Periode anzustellen, um die Frage 
zu erörtern, ob die Bassenmerkmale des Menschen unter dem Einflass 
der äusseren Bedingungen sich ändern. In diesen Berichten wurde schon 
wiederholt dieser Fund erwähnt, aber erst im Laufe des letzten Jahres 
war es möglich, die ausführliche Publication über den Calaverasschädel 
zur genauen Durchsicht zu erhalten. Der Schädel wurde 130 Fuss unter 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 339 

der Oberfläche in vollkommen unberührter Schichte gefunden, bei der 
Weiterfahrung eines Stollens durch den goldführenden Sand. Der Schädel 
ist nicht vollständig, allein es sind seine Hauptpartieen, die Stirn und 
das Obergesicht glücklicherweise erhalten geblieben, Theile, welche 
viel werthvoller sind für die Beurtheilung craniologischer Merkmale als 
der besterhaltene HimschädeL Der Galaverasschädel stammt offenbar 
von einem alten Mann. Die meisten Zähne sind bereits intra vitam 
verschwanden und die Alveolen zu einem grossen Theil resorbirt. Die 
Stirn ist gut entwickelt, namentlich die Breite und die Wölbung sind 
beträchtlich, das Gesicht ist etwas unregelmässig entwickelt, „deformirt^S 
wie sich Dr. Wymann ausdrückt, der die craniologische Beschreibung 
geliefert hat Die linke Orbita ist z. B. schmaler als die rechte und 
die Hnke Wange höher. Die Arcus superciliares sind stark entwickelt, 
der untere Band der Nasenö&ung nicht scharf begrenzt, hat, wie die 
Zeichnung erkennen lässt, sog. Pränasalgruben; die Wangenbeine sind 
Yorspringend. Auf Grund einer Beihe von Messungen und von Yer- 
gleidiangen dieser Maasse mit denen von Eskimo- und Indianerschädeln 
kommt Wymann zu folgenden Schlüssen. 1. Der Schädel besitzt keine 
Zeichen einer niedrigen Basse. Bezüglich der Breite stimmt er z. B. 
mit anderen Schädeln Oaliforniens mit Ausnahme derjenigen der Dig- 
gers, die er jedoch wieder in äderen Beziehungen übertrifft. 2. In 
allen anderen Dimensionen, in denen er sich von califomischen Schädeln 
unterscheidet, nähert er sich denen der Eskimos. — Der Geologie fällt 
die Ao^be zu, die Frage zu entscheiden, ob der Fund in die Plio- 
cene oder in die Postpliocene zu setzen ist, für uns genügt zunächst 
die Thatsache von dem frühen Auftreten des Menschen mit einer Fauna 
und Flora, welche ihren Charakter mit wenigen Ausnahmen seit jener 
Zeit vollständig geändert hat. Ich reihe, um auch nach dieser Seite 
hin die Wichtigkeit des Fundes zu betonen ^ die Schlusssätze W.*s hier 
an, welche lauten: Die Untersuchungen und Entdeckungen, welche die 
Geological Survey in Galifomien gemacht hat, fahren zu folgenden 
Sätzen. Es ist 1. durch klare und unwiderrufliche Beweise festgestellt 
die gleichzeitige Existenz des Menschen mit dem Mastodon, dem fossilen 
Elephanten und anderen ausgestorbenen Thieren. 2. Dieser Vertreter 
des Menschengeschlechts unterscheidet sich in keiner wesentlichen Eigen- 
schaft von dem Indianer Galifomiens oder von dem Menschen des übrigen 
amerikanischen Continents. 3. Es existiren ferner eine Menge von That- 
sachen, deren Bedeutung nicht abgeschwächt werden kann, dass der 
Mensch in Californien schon da war, früher als das Erlöschen der 
Vulkane in der Sierra Nevada eintrat, also zu der Zeit der grössten 
Ausdehnung der Gletscher in dieser Gegend und der Entstehung der 
jetzigen Flüsse und Flussthäler, damals als der ganze topographische 
Aufbau des califomischen Landes ebenso die pflanzliche und thierische 

22» 



Digitized by 



Google 



840 Systematische Anatomie. 

Umgebung total verschieden waren von derjenigen der jetzigen Ober- 
fläche. 4. Der Mensch dieser entfernten Epoche, welche zurückreicht 
naindestens bis in die Pliocene, war dennoch derselbe, so wie wir ihn 
noch heute sehen in demselben Oebiet, und derselbe, der er in der 
Zwischenzeit war nach dem Erlöschen der Yulcane und während des 
Entstehens der jetzigen Flussthäler. 5. Die Entdeckungen in Califomi^ 
und die Funde in anderen Theilen der Erde, namentlich in Portugal 
und Indien liefern alle ein schweres Beweismaterial für die Existenz 
des Menschen während einer unermesslich langen Periode — und zwar 
in einem höchst primitiven Gulturzustand, in welchem der Mensch eben 
existiren konnte als Mensch. 6. Soweit bis jetzt unsere Eenntnisse 
zurückreichen, sind noch keine Spuren eines niedrigstehenden ürahiiea 
gefunden worden, von welchem man den Ursprung des Menschen her- 
leiten könnte, soweit wenigstens die Pliocene zurückreicht. Soweit Spa- 
ren des Menschen erkennbar sind, ist er immer Mensch, ob er in der 
Pliocene, Postpliocene oder in den jüngsten Perioden uns entgegentritt 
Wüsmcam (186) erwähnt bei einer Erörterung über die Völkerver- 
schiebungen in Linerafrika gelegentlich die Zwergvölker. Stanley spricht 
von ihnen unter dem Namen Watwa. Französische Missionare, die am 
Tanganyka gereist sind, erzählen von Batwa. W. nennt sie Batna, traf 
sie zuerst am Lubi und verfolgte sie J)is zum Tanganyka. Es war ein 
ganz eigenthümlicher Eindruck, den sie machten: kleine, schlecht ge- 
baute, magere Leute mit wildem Aussehen, scheinbar dicken Köpfen 
und abschreckendem Aeusseren. Sie nehmen eine ganz absonderUche 
Stellung unter den anderen Negern ein, nämlich eine allgemein ver- 
achtete. Ein Neger geht nie in die Wohnung eines „Mutua'*. Der 
„Mutua*^ darf sich ihm nicht nähern, er wird zurückgewiesen. — Die 
Batua stehen ausserordentlich tief in ihrer Industrie, sie haben nur höl- 
zerne Waffen. Besitzen sie einmal eine eiserne Pfeilspitze, ao haben 
sie sie erworben für ein ThierfelL Sie kleiden sich nicht in die wirklich 
reichen schönen Stoffe aus dem Bast der Palma vinifera, sondern nur 
in Felle; sie haben keine Hausthiere, nicht einmal Ziegen und Schweine 
wie die anderen Neger, sondern nur ab und zu Hühner und allerdings 
auffallenderweise einen Hund, der unendlich viel höher steht, als der 
afrikanische Hund, wo W. ihn auch gesehen hat Nur die Batua fahren 
diesen Hund und jagen mit ihm in Koppeln. Während sonst der afrika- 
nische Hund weder, wie man sonst sagt, zum Locken, noch zum Hetzen 
geeignet ist, so zeigt der Jagdhund der Batua etwas Basse und Blut; 
er steht höher, ist kräftiger gebaut, sehniger und macht im Qrossen 
einen sehr viel besseren Eindruck. — Die Batua haben ihre eigene 
Sprache und W. glaubt, dass sie die älteste Bevölkerung sind, die über- 
haupt noch übrig ist in der Gegend zwischen dem Lubi und dem Tan- 
ganyka, und dass die anderen Völker sie erst unterdrückt und xom 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 341 

Theil verjagt haben. Zu dieser Annahme berechtigt vielfach die üeber- 
liefenmgf die andere Neger haben. So wissen die Völker, die wir von 
Kasai fast bis zum Tanganjrka wiedertreffen, dass sie von Süden in 
diese Länder eingedrungen sind und einen schwächeren Stamm unter- 
worfen haben. An der Westküste des Tanganyka finden sich die letzten 
Beste der Batua, der sogenannten Zwergvölker. 

Woodthorpe (187) theilt Folgendes mit Die Nagastämme bewoh* 
nen die Hügel südlich von Assam zwischen den Parallelkreisen von 
25*— 28<> n. Br. und 93» und 97» östl. Länge. Sie zerfallen in zwei 
grosse Stäomie, nämlich 1. the kilted und 2. the non kilted; die ersten 
umfiissen die sog. Angamis, welche sich wesentlich von allen üebrigen 
Tonterscheiden. Ihre Körperhöhe beträgt 5' 9'' englisch. Manche werden 
auch 6' hoch, stark und kräftig gebaut, namentlich auch die Beine. Die 
Gesichter sind lang, die Wangenbeine hoch. Die Complexion schwankt 
zwischen mehreren Stufen von Braun, doch selten sehr dunkel Das 
Haar ist gerade oder leicht gewellt, doch niemals, soweit ihm bekannt, 
wollig. Sie sind in der Oesichtsform sehr verschieden. Die Einen haben 
Adlernasen, die Anderen haben ein plattes Gesicht. Bei allen sind die 
Aogen gespalten, etwas, wenn auch wenig schief. Die non kilted-Nagar 
Stämme konnten, obwohl sie zahlreicher sind, doch nur in viel gerin- 
gerem Grade untersucht werden, sicher ist jedoch, dass sie einer anderen 
Basse angehören, und dass weder Verkehr, noch die Nachbarschaft^ noch 
die Gleichheit im Stande sind, die beträchtlichen unterschiede zu ver- 
wischen. Die einzelnen Gruppen heissen Bengmahs, Sehmahs, Lhotas 
0. s. w. Sie sind etwas kleiner als die Angamis, aber doch kräftig ge- 
baut, mit kleinen schiefen Augen, das Gesicht flach mit hochstehenden 
Wangenbeinen, die Haare gerade. Im Nordosten von diesen liegen die 
nackten Nagasstämme, welche am Rande des Sibsagordistrictes wohnen, 
ferner das Thal des Yangmunflusses bevölkern. Andere, die Ninu, neh- 
men den Jaipurdistrict ein. Bei der Discussion wird darauf hingewiesen, 
dass diese Nagas nicht Ureinwohner sind, sondern einst von einer domi- 
nirenden Basse beherrscht wurden. 

üeber Nagaschädel berichtet Tkane (188) wie folgt: Drei derselben 
stammen von Männern, zwei andere von Frauen. A. in dem Boyal 
GoUeg of Surgeons No. 793 Bamard Davis: Thesaurus Craniorum p. 173 
No. 773 Naga $ c. 40. Schöner Schädel, die intemasale Naht ist sehr 
schief. B. Royal CoUeg of Surgeons No. 794. Thesaurus craniorum 
p.173 No. 774. Naga $ c. 20. Die Nasenbeine fehlen fast vollständige 
so dass die App^tura pyriformis fast nur von dem Oberkiefer hergestellt 
wkd. Stinmaht, leichter Grad von schiefer Deformität ohne irgend 
wdche SynostosiSf also wohl künstlich. G. Boy. ColL Surg. No. 795. 
Bamard Davis, Thesaur. cran. Supplement p. 28. Naga, Lentee S aet 
c 35. Stimnaht. Zähne schwarz von Betel. Im Pterion ein Spalt- 



Digitized by 



Google 



342 Systematische Anatomie. 

knochen. D. Roy. Coli. Sorg. No. 652a, Naga von Ninu in den Patkoi- 
bergen, offenbar weiblich. E. Schädel aus derselben Gegend und wahr- 
scheinlich ebenfalls weiblich. Das Schädelvolamen ist bei Männern 
1377 ccm, bei den Frauen 1238. Die Muskelleisten sind im Ganzen 
schwach, Augenbrauenbogen kaum sichtbar. In der Nonna lateralis ver- 
läuft die Scheitellinie schön gebogen zu dem Occiput. Die Stirn ist 
gut geformt und keineswegs fliehend, das Gesicht wird als besonders 
lang geschildert, die Orbitae rund. Ich gehe jedoch nicht weiter anf 
diese allgemeine Angaben ein, weil sie nur irrefahren. Denn sofort 
sieht sich der Autor veranlasst, dieses als ausnahmslos angegebene Vor- 
halten einige Zeilen tiefer wieder zurückzunehmen , denn der Angen- 
höhlenindex zeigt bei B 83,3, bei D 86,8, bei E 86,5, also entschieden 
mikroconch, d. h. die ganze Form der Augenhöhle ist bei drei von den 
fünf Schädeln nicht rund, sondern im Gegentheil länglich viereddg und 
nur bei A und C erreicht er hypsiconche Zahlen und wird ein Beweis 
fQr gerundete Orbitaleingänge, 91,9 und 94,1. In Bezug auf die Nase 
walten dieselben Unterschiede, wie die Zahlen ergeben. Drei sind pla- 
tyrrhin und zwei leptorrhin. Es leitet nun sowohl den Craniologen als 
namentlich den Ethnologen vollkommen irre, wenn in der aUgemeinen 
üebersicht, wie dies von Th. geschah, mitgetheilt wird, die (resichter 
seien lang. Denn bei genauerem Zusehen stellt sich heraus, dass 20 Proc 
der vorhandenen kurze Gesichter haben und nur 40 Proc. lange. Denn 
wo viereckige Augenhöhlen und Flattnasen mit einem solch extremen 
Index vokommen, dass wir sie nach deutscher Terminologie geradezu 
als hyperplatyrrhin bezeichnen müssen, da ist ein kurzes Gesicht die 
unausbleibliche Folge. Alle. Schädel sind phanerozjrg. 



Capacität (A) 1409 


(B) 1340 


(C) 1300 


(D) 1250 


(E) 1225 


Längenbreiteniadex 80,2 


79,3 


75,0 


77,6 


78,3 


Längenhöhenindex 81,9 


74,3 


77,3 


79,4 


78,9 


Augenindex 91,9 


83,3 


94,1 


86,8 


86,5 


Nasenindex 46,0 


59,5 


47,2 


57,4 


56,5 



Leider berechnen die Engländer einen anderen Gesichts- und einen an- 
deren Gaumenindex, so dass sich die Zahlenwerthe nicht ausf&hrlicher 
verwerthen lassen. Aber die obigen Indices genügen, um zu zeigen, 
dass unter den Nagas wohl drei differente Rassen stecken, sie also nicht 
einer einzigen angehören. 

Zuckerkandl (189) gibt Schädelmessungen, die er in verschiedenen 
Ossuarien angestellt hat. Sind solche Mittheilungen an sich schon wertb- 
voll, so haben die vorliegenden noch nebenbei den Werth, dass wir über 
einige [alte Hallstatter Schädel vorerst wenigstens craniometrische Be- 
stimmungen erhalten. HoJSTentlich macht sich Z. daran, uns einst noch 
die genaue Beschreibung derselben zu liefern und dazu vielleicht andere 
Schädel aus derselben Periode oder aus den anschliessenden Jahrhun- 



Digitized by 



Google 



11. Anthropologie. 343 

dertea zu berüdraichtigen , welche zweifellos in den österreichischen 
ardiäologischen Museen in beträchtlicher Zahl vorhanden sein müssen. 
Das Ossoarium in Hallstadt besteht nach der herrschenden üeberliefe- 
nmg seit dem 13. Jahrhundert und wird noch heute als Aufbewahrungs- 
ort für die bei den ümgrabungen aus den Särgen genommenen Skelet- 
theile benützt Die Zahl der in der Grjpta angesammelten Schädel 
dürfte gegen 1000 betragen. Nach der deutschen Eintheilung sind von 
den 137 Granien 5 dolichocephal, 7 subdolichocephal, 22 mesocephal 
ond 110 brachjrcephal. Vom Gesichtsskelete der Brachycephalen sei 
hier erwähnt: Der vorspringende Nasenrücken, die Breite der Nasen- 
dffiiung, die Weite der Augenhöhlen und die bei Einzelnen mächtige 
SntwicUung der Snperciliarbogen. In Bezug auf den Breitenindex der 
Nase zeigt sich, dass von 40 für diese Messung geeigneten Granien 
14 (Index 37,5—42,2) leptorrhin; 14 (Index 47,3—51,9) mesorrhin und 
12 (Index 52,1—68,3) platyrrhin sind. Unter den platyrrhinen ist die 
Nasenwurzel oft auffallend breit Der Orbitalindex unterliegt bedeuten- 
den Schwankungen, ist aber zumeist mikros^me. Im k. k. Hofmuseum 
finden sich, wenn auch in sehr defectem Zustande, 7 Cranien der alten 
Hallstätter Basse, und dazu kommt noch einer aus der Wiener anato- 
mischen Sammlung, so dass Z. im Ganzen über 8 Granien zu berichten 
L-B. 

71,6 

71,8 

72,6 

73,2 

74,6 

74,9 



vermag. Der siebente, dessen Längenmaass nicht abgenom- 
men werden konnte, war, der Besichtigung nach zu schliessen, 
sowie auch ein anderer Hallstätter Schädel vom Salzberge, 
den Z. im Linzer Museum sah, aber nicht untersuchen konnte, 
subbrachycephal. Die alten Hallstätter Schädel sind daher 
überwiegend dolichoc