(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Institutes in Wien"

„.v^^ 



.;?- :^?r\ ^* ...% v- 



i^ 



^#»^ , 












;^^i-■v?5^^ >t^;?v^ 



'^:^ -^ 












>- ^'\ 



'nC/^ji <->t 












■K^A ■ 









JAHRESHEFTE 

DES ÖSTERREICHISCHEN 

ARCHÄOLOGISCHEN INSTITUTES 

IN WIEN 



BAND XVII 

MIT 4 TAFELN UND 237 ADHILIIUNGEN l.\[ TEXTE 






WIEN 

ALFRED HOLDER 

19H 



cc 

^3G 



ALLE RECHTE VORREHALi'KN' 



DRUCK VON RUnOLK M. ROHREk IN BRUNN 



INHALT 

Seite 

J. IvEIL Grabbau mit Unterweltsarkophag" aus Ephesos iTaf. IIi 133 

— Aphrodite Daitis 145 

— Eine neue Inschrift des C. Rutilius (jalHcus aus Ephesos 194 

W. KUBITSCHEK Ein Soldatendiplom des Kaisers Vespasian (Taf. 111 

und IV) 148 

— Weihung an Liber 200 

A. V. NETOLICZKA Ein doppelseitiges Relief von der Akropolis (Taf. Ii . 121 

A. WILHELM Urkunden aus Messene 1 



BEIBLATT 

Spilte 

M. ABRA.MIC Archäologische Funde in Pettau 87 

R. EGGER Ausgrabungen in Norikum 1912/13 5 

A. GNIRS Forschungen in Pola und in der Polesana l6l 

A. SCHOBER Römischer Friedhol in Au am Leithaberg 203 

\V. V. SEMETKOWSKI Römische Reliefs iu St. Johann bei Herberstein in Steiermark 18.; 

V. SKRABAR Die römische Draubrücke bei Pettau 155 

E. WEISS Zu den Milesischen Inschriften aus dem Delphinion 2$J 

Alexander Conze -73 

Sachregister 277 

Epigraphisches Register 2pf 



\'i:rzi:iciixis der ahhi[J)L'xc;i:x 



TAFELN 

I. Vicryötteniltar im Akropolismuseum. 

II. Sarkophag aus Ephesos. 

III. Soldaleiidiplom vom Jalire 71 n. Clir. (Iiincnseilen). 

IV. SoUlatendiplom vom Jahre 71 n. Clir. (.Vulicnscilcni 



.ARBlLDL'NGIiN IM TK.XI !•: 



Seile 

Das Synhedrion in Messcne I 

Beschlüsse der Messenier zu Klircn des 

Aristokles IG V l, 143: .> 

Brief König Antiochos III (Inschriften 

aus Magnesia 18, Tafel III 2i . . . . 13 
Flinders Pctrie Papyri I pl. XX 2 . . . 14. 
Beschluß der Messenier zu Ehren des 

Aristokles IG V i, 1432 '/.. 1 — 16 . . 75 
Abrechnung über die Aclitobolensleuer 

der Messenier IG V I, 1433 Z. II— 37 76 
.Mysterieninschrift vi>ii .\ndania IG V I, 

1390 Z. I — 17 77 

Beschluli der Amphiktionen für die dionysi- 
schen Techniten IG II 55 I Z. 80 — 94 . Si 
Beschlüsse in Sachen des Orakels des 

ApoUon Koropaios IG IX 2, 1109 

z. 42-49 84 

. Relief von der Akropolis 122 

. Relief von der Akropolis 123 



Viergötterbasis in Athen 128 

Kymation der Viergötterbasis in Athen . 129 
l'rofrl des Kymations der Viergötter- 
basis 130 

Grabbau in Kphesos. Grundriß 133 

Girlandensarkophag aus Ephesos .... 134 

Girlandensarkophag. Rechte Xebenscite . 135 
Unterweltsarkophag aus Ephesos. Linke 

Hälfte der Vorderseite 13') 

Unterwellsarkophag aus Ephesos. Rechte 

Hälfte der Vorderseite 137 

Unlerweltsarkuphag aus Ephesos. Linke 

Nebenseitc '3^ 

Unterweltsarkophag aus Kphesos. Rechte 

Nebenseitc I3'' 

Altar aus Ephesos 14& 

Miltelstück einer Statuenbasis aus Ephesos 195 
Inschrift aus der ehemaligen .Sammlung 

des Kardinals I'acc.i 20o 



BEIBLATT: 



tijj. Spalt, 

1. Grundriß der Ausgrabungen in .Vguntum 

1912 ; 

2. Bronze aus Agnntum " 

3. .Xusschnitt aus der Katastr.ilkarte von 

Slribach " 



l-iK. ^'•■'"' 

4. Bronzeinschrift aus .\guntum 14 

5. Die Gebäude am Melcherfcldc ( IcurniaK 150 

6. Schnitt »1— w' '** 

7. Das CaUnrium "• 

s. Grundrill des l'rivalbades von MühUlorf 22 



Fig. Spalte 

9. Reliefplatte 23 

10. Fragment eines Volivaltars 24 

11. Porlrälkopf aus St. Pcler im HoU ... 25 

12. Die Stadtmauer und späte Wohnbäuser . 27/8 

13. Schnitt III — )«■ 27 

14. Altar der Göttin Teurnia 29 

15. Grabstein aus Gebäude II 30 

16. TonUrug 29/30 

17. Graballar mit schreibendem Jüngling . . 31 

18. Grabaltar aus TifTen 32 

19. Übersichtsplan der Grabungen am ZoU- 

feld 33,4 

20. Grundriß des Häuserblocks IV .... 35 6 

21. Schnitt c—d (Häuserblock TV) ... 38 

22. Schnitt a—b 39 

23. Der Brunnen 42 

24. Grundriß des Dolichenums 43/4 

25. Bauinschrift des Dolichenums 40 

26. Dolichenusaltar aus Virununi 47 

27. Rundaltar der Juno Regina 50 

28. Altarfragment 51 

29. Votivstcin aus dem Dolichenum .... 51 

30. Altar 51 

31. Inschriftreste aus dem Dolichenum ... 51 

32. Bronzelampe 52 

33. Bronzene Handhabe 53 

34. Tönerne Sparbüchse 54 

35. Tempel des Dolichenus beim Lager von 

Pfünz 55 

36. Kultraum des Dolichenus </ und Mi- 

thräura II in Carnuntuu] 56 

37. Grabinschrift aus Virunum 59 

38. Römisches Wohnhaus bei üouZe ... 62 

39. Tcmpelanlage in Altenmarkt 63/4 

40. Altar des Mars Augustus 65 

41. Votivtafel für Jupiter Depulsor .... 66 

42. Römische Wohnhäuser in Altcnmarkl . 67/8 

43. Das Gräberfeld 71/2 

44. Fragment eines Grabsteines 73 

45. Grabmal I 73 

46. Tonlarape mit Fortuna 74 

47. Glasgefäße 75/6 

48. Töpfe aus rotem Ton 75/6 

49. Topf aus rotem Ton 77 

50. Teller aus rotem Ton 78 

51. Schüsseln aus rotem Ton 78 

52. Töpfe aus rotem Ton 78 

53- Teller aus rotem Ton ... 79 

54. Henkelkrug aus rotem Ton 8u 



Fig. Spalte 

55. Töpfe aus scliwarzem Ton 79 

56. Schalen 81 

57. Schalen 82 

58. Glasgcfaßc 82 

59. Schalen aus rotem und schwarzem Ton . 81/2 

60. Schalen und Teller aus rotem, Töpfe aus 

schwarzem Ton 83/4 

61. Schalen aus rotem Ton 83 

62. Krug aus rotem Ton . . 84 

63. Dreifuß aus schwarzem Ton 8; 

64. Becher aus schwarzem Ton 85 

65. Topf aus rotem Ton 86 

66. Ausgrabung auf dem Panoramaberye . . 87/8 

67. Raum mit Heizvorrichtung 90 

68. Plan der Ausgrabung c)i/2 

69. Brunnenumfriedung 94 

70. Kabirenrclief 95 

71. Bruchstück eines Kabirenreliefs .... 97 

72. Bruchstücke eines Kabirenreliefs .... 98 
72 a. Bruchstück eines Kabirenreliefs ... 99 

73. Relieffragmente 102 

74. Reliefbruchstück 103 

75. Relieffragmenl 103 

76. Kclielfragment 104 

77. Relieffragment 104 

"8. Relieffragment loj 

7g. Relieffragmenl • 105 

80. Relieffragment lo6' 

81. Torso einer Silvanusstatuttte 107 

82. Fragment einer weibliclien .Statuette . . 107 

83. Statuette einer Nutrix io8 

84. Torso eines Putto 109 

85. Unterteil einer Ära iio 

86. Unterteil einer Ära 117 

87. Unterteil einer Ära in 

88. Bruchstück einer .Ära II2 

89. Inschriftfragment 113 

90. Ziegelstempel 113 

91. Ziegelstempel 114 

92. Ziegelstempel 114 

92 rt. Ziegelstempel . 114 

93. Ziegelstempel n-; 

94. Ziegelstempel 115 

95. Ziegelstempel T15 

96. Aniphorenfragment 116 

97. Ziegelstempel 116 

98. Ziegelstempel n6 

99. Ziegelstempel 116 

100. Ziegelstempel 117 



l-'ig- Spalte 

101. Ziegelsterapel i l8 

102. Ziegelstempel llS 

102 17. Ziegelstempel llS 

103. Bronze.imulette luj 

104. Krugdeckel aus Bronze 120 

105. Bronzegegenstände 120 

106. Bronzebuchslahen 121 

107. Gefäßhenkel 121 

108. TongefKß 122 

lOQ. Fragment eines .Marmorgefaßes aus 

Aquileia 123 

1 10. Tonfragmente 124 

111. Gefäßfragment im Mu^co Provinciale zu 

Capua 124 

112. Reibschale 125 

113. Bruchstücke von Reibschalen 12;; 

114. Bruchstück eines Räuchergefäßes ... 126 

115. Gußform 127 

116. Tonlampe: Eros 127 

117. Tonlampe: Symplegma 128 

118. Tonlampe 128 

119. Terrasigillatafragracnte 129/30 

120. Bruchstück eines Tonmodels 129/30 

121. Terrasigillatafragmente 13 ','2 

122. Terrasigillatafragment 131 

123. Grabstein des A. Postumius Scneca . . 134 

124. Grabstein des C. Servilius in Graz ... 135 

125. Grabstein des Vicarius in Graz .... 136 

126. Römische .Straße und Nekropnle in Unter- 

Haidin 138 

127. Basis einer Statuette 139 

128. Relief .aus Ober-Petlau 141/2 

129. Bronzerelief aus Unler-Haidin 143 

130. Relief im Museo Kircheriano 144 

131. Relieffragmcnt in Aquileia 14; 

132. Relieffragment in Aquileia 140 

133. Relieffragment in Aquileia 147 

134. Relieffragment aus Carnuntum 148 

135. Relief in Sinj 150 

136. Fundkartc von Pettau '5 1/4 

137. Fragment einer Relicfplatte aus Marmor 156 

138. Marmorplatte mit Fragment einer Bau- 

inschrift 158 

139. Das Pflasterwerk und Kordonsteine am 

Clivus eines Hafentores in Pola . . 161/2 

140. Raum mit Marmorfliesen am Clivus eines 

Hafentores in Pola 163 4 

141. Die Ausgrabungen am (livu* eines Hafen- 

tores in Pola ifij/li 



t"'g- Spähe 

142. Kcste des antiken Hafcntorcs und seiner 

Weganlage 167 8 

T43. Planskizze der Ausgrabungen in der 
Gegend des Hafenlores im Nordeck 
der Stadt 170 

144. .Mittelalterliche Stadtmauer 171 

145. Situation der antiken und mitlelallerlichen 

Stadtmauer im Nordeck der Stadt . . 172 
14^1. Situation des neuentdeckten Clivus und 
seines Hafentores im Nordeck der 
Stadt 172 

147. Grabcippus 173 

148. Grabara 174 

149. .Medaillonbild 175 

150. Vordersicht (A) und Profd (B) eines 

antiken Baues in Pola 179/80 

151. Planskizze eines antiken Baues in Pola 181/2 

152. Grabungen vor der Marienkirche in 

Gallcsano 183 

153. Relief in St. Johann 185/6 

154. Relief von einer Grabara 187 

155. Relief von einer Grabara 188 

156. Relief in St. Johann 189 '90 

157. Relief in St. Johann 19t 

158. Relief in St. Johann 193 

159. Relief in St. Johann "15)0 

160. Relief in Hartherg . .198 

161. Relief in St. Johann . .199 

162. Relief in St. Johann 202 

163. Relief in St. Johann :oi 2 

164. Römischer Friedhof in Au am Leiilia- 

berg -0,1/6 

165. Brandgrab 52, 33 207 

166. Urne aus dem Brandgrab 51 209 

167. Urne aus dem Brandgrab 53 210 

168. Urnen aus dem Brandgrab 54 ... . 209/10 

169. Bronzefunde aus dem Brandgrab 54 . . 211 

170. Urne aus dem Brandgrab 22 21 1 

171. Urne aus dem Brandgrab 23 212 

172. Fibel aus dem Brandgrab 23 213 

173. Lampen aus den Brandgräbern 35, 39 . 213 

174. Sigillatascherben aus dem Brandgrab ;; 213 

175. Kniefibel aus dem Brandgrab ü, . . . . 214 

176. GefäBc von der Fundstelle .4 214 

177. Gefäße aus den Skelettgräbcrn 24. 2;. 



178. 
179. 
180. 



Gefäße aus dem Skeletlgrab 28 
Schale aus dem Skeletlgrab 4'' 
Flasche aus dem Kistengra1> : 



216 



'■"■•B- 
I8l. 
1S2. 
i»3- 
184- 



186. 
1S7. 
188. 
189. 
190. 
191. 
192, 
J93 
194 
19.V 
19h, 
197 



Goldschmiick nus lii-m Kistengrab 4 . . 218 

Glasbceher aus Hera Kislengrab 10 . . . 218 

Fibeln aus den Kislcngräbern 10, lOrt . ::19 
Bronzefundc aus den Skelett- und Kisten- 

{■räbcrn II, 30, 31, 38, 4: 220 

GefäiJe aus den Kistengräbern 37, 32 . 219 

Kunde aus dem Kislengrab 33 220 

Gefättc aus dem Kislengrab 36 . . . 221/2 
Gefäße aus den Kistengräbern 47, 50 . 221/2 

Fragment aus der Grabkisle I 223 

Grabstein aus der Kiste 2 226 

Grabstein aus der Kiste 3 227 

Fragment aus der Kiste ; 228 

Grabstein aus der Kiste 8 22i| 

Grabstein aus der Kiste 9 230 

Grabstein aus der Kiste IG 231 

Grabstein aus der Kiste 10 ii 234 

Grabstein ans der Kiste lud 23, 



Vig. S|,:,ll,. 

198. Cirabsliin aus der Kisic I 1 .1 . ... 23S 

199. Fragment aus der Kiste 19 239 

200. Relief aus der Kiste 11./ 239 

201. <iral)inschrift aus der Kiste 19 .... 240 

202. Fragment aus der Kiste 31 -41/2 

203. Grabstein aus der Kiste 33 242 

204. Fragment aus der Kiste 36 ;4i 

205. Fragment aus der Kiste 46 244 

206. Fragment aus der Kiste 46 244 

207. Torso aus der Nähe der Kiste 34 . . . 245 

208. Aus der Parzelle 2141/29 24I) 

209. Innenseite des Mauerrechtecks siidlicli des 

Grabes 1 1 i7, /i 2-19/.io 

210. Mauerreste der Kislengrähcr 30, 31, 32, 

33 =5';2 

211. Gesimsstück aus Au 254 

212. l'ilaster aus Au 2^5 

21?. .Säule ans ,\u 2|;5 




Das Synhedrion in ^^essene. 



Urkunden aus Messene. 

Bei einem Besuche des Museums zu Mavromati am Berge Ithonie sind mir 
zu Anfang des Jahres igoi drei Inschriften von ungewölinlicher Bedeutung 
bekannt geworden, die aus den von Themistokles Sophuhs im Auftrage der 
griechischen archäologischen Gesellschaft in Messene unternommenen Ausgrabungen 
stammen (IIpx/.-Lxa 1895 a. 27): erstens die Urkunde über die im Jahre 78 
n. Chr. vorgenommene Feststellung der Grenze von Messene gegen Lakedaimon, 
über die ich alsbald in einer Sitzung des ileutschon archäologischen Institutes in 
Athen (Ath. Mitt. XXVI 120) und im Vereine Eranos zu Wien am q. Febr. 1905 
berichtete und die dann W. Kolbe, Sitzungsberichte Akad. Berlin 1905 S. 61 an- 
gezeigt und Ath. Mitt. XXIX 3(4 veröfFentlicIit hat; zweiti-ns Beschlüs.se der 
Messenier zu Ehren des Ypa|iiiai£u; xö)V ouveopwv Aristokles. und drittens eine mit 
diesen Beschlüssen in engster Beziehung stehende Abrechnung über die Ergeb- 

I.ihn-slicflc ilM östorr. arihäol Injlilutrs ll.l.XVU. , 



nisse einer öx-wßoXo; efa-^opa. die ich im Wiener Eranos am 26. Jiinnor 1905 und in 
einer Sitzung des ersten archäologischen Kongresses in Athen iComptcs rtnukis 
du premier Congres arch^ologique 1905 p. 278) besprach und W. Kolbe, oline 
damals ihren Zusammenhang zu erkennen, als „Rechenschaftsbericht über die 
städtischen Einnahmen und Ausgaben" (Berliner Sitzungsberichte 1905 S. 62 f.) 
erwähnt hat. Nun sind diese Inschriften von W. Kolbe in der Sammlung der 
griechischen Inschriften aus Lakonien und Messenien l(i A' 1, 1431. 1432. 1433 
abgedruckt worden. Eine Erläuterung der Beschlüsse zu Ehren des Aristokles 
und der Abrechnung über die öx-wßoXo; scacpopä steht noch aus; sie hat nunmehr 
auch das von W. Kolbe IG V i, 1433 a veröffentlichte Bruchstück einer Über- 
schrift, die in zwei Zeilen Schätzungen i~l Aa|ia)vo; erwähnt, ein mir ebenfalls 
schon seit dem Jahre 1901 bekanntes Verzeichnis: 'At:6Äo:-x 'P(0[),a;fe)v IG V i, 1434 
und eine Inschrift aus der Gegend von Andania, eine Liste von Zahlungen ent- 
haltend, zu berücksichtigen, die bisher nur durch eine in der Zeitschrift navailrjvata 
vom i_v Nov. 1905 mitgeteilte Abschrift bekannt und von W. Kolbe auf Grund 
meines Hinweises nachträglich p. 309 n. 1 532 abgedruckt ist. In ihren wesentlichen 
Ergebnissen wird meine schon seit Jahren abgeschlossene Untersuchung durch 
die neuen Funde nicht berührt. 

I. Beschlüsse zu Ehren des Staatsschreibers Aristokles. 

{IG V I, 1432) 

Oberteil einer Platte grauen Kalksteins, vermutlich von der Basis des .Stand- 
bildes des Aristokles, unten gebrochen, o'Sy'" breit, 0-96"' hoch, 018'" dick. 
Die abgeschlagene obere rechte Ecke, 0-495"' hoch, 0-43 '" breit, war mir nicht 
zu Gesicht gekommen; sie ist auf dem Acker des A. Oopep-^; östlicii von dem 
Buleuterion oder richtiger Synhedrion (Ilpaxxtxa 1909 c. 201 ff.) der .Stadt Messene 
von \V. Kolbe gefunden worden, dem ich für die freundliche Mitteilung seiner 
Abschrift und für die Überlassung der nachstehend wiederholten l'hotographie 
des großen im Museum zu Mavromati aufbewahrten Bruchstückes zu Dank ver- 
pflichtet bin. Eine zweite Abschrift des kleinen Bruchstückes hat mir Herr 
G. P. Oikonomos freundlichst übersendet und mir /.ugleich mitgeteilt, daß die 
Zugehörigkeit der in den Ilpaxxiy.a der archäologischen Gesellschaft in Athen 
1909 a. 204 unter den Funden seiner Grabung auf der Agora der Stadt erwähnten, 
sehr be.schädigten Inschrift, auf die auch O. Kern in einer Bemerkung zu IG V i, 1432 
Bezug nimmt, zu den Urkunden der ixTWjio/.os d'j'^opi zweifelhaft sei. Der archäo- 
logischen Gesellschaft in Athen und Herrn (i. P. Oikonomos habe icli aucli für die 



L'ikuiuk-n 




2: rU'Si-liUissc lU'i- Messcnicr ;-.ii KhrcTi des ArisloUlcs K'i V I, Mj:. 

Bereitwilligkeit zu danken, mit der sie mir gestattet haben, die der Abhandlung 
vorangestellte Ansicht des Synhedrion aus dem angeführten Bericht zu wieder- 
holen. Höhe der Buchstaben in der leider verstümmelten Überschritt iler Be- 
schlüsse 0025'", sonst 0012"'; Zwischenraum zwischen den Zeilen 0008™ (Abb. :). 



'E-l 'A'^äd-o'j [ispid); [iy^vc.]; r/.[-:o]'j, oö-([iixzy. .] 

Eiavd'f/.oi.-'/-'j^ e:; toü; auviSpo'j; ['Ap'.aTOxÄJsoc toO ypaii|iaTio; [twv auvlopcov?] 
töv 5ta'^9!'^icj|i6v Tä; öxTwpöXou £La--fopä[5 xa; ä7^o]Xoytaa|x£vci'j T^spl xtov 7i[£;ixwx6t(üv i? aCi-] 
xä; ypT([^iaxtüv xal wg sxaata aöxwv si; zx £-'.TaY[|iaix x]£Xü)prjx£ xai oxi eic, oüS'ev 

[aÄ/,0 y^ xaOxa ä-] 
5 vxxixp(T,)xx'. xa: 7:£pl xöjv -oxocf£'.Xo|i£V(ov £x xä[; £''a-^o]pä; y^mizon no:yp7.\d'/'j'j 

£V [tWI {)■£«-] 

xpwi xo'j; oia/.oyLaiiCiijg -oxi xoü; ioMZ7.z -apövxo[; xai Oli]1|3i'c/U xoO axpaxxyoO xocl 

cppovx[!ja[vxo;] 
5-0); 030V £ax; ouvaxöv £icooiaai)-cr xä ö:f£'.Ädji£va [zxi ~6]Xe'. xocilib; xa: a'Jxoi ol 

aüvEOpo'. 7x[av-] 
x£c £o;xai'o'jv £V£X£v xoO xö £7x!xxy[ta £X|3L[iaai)-f;[i£[v xal] |ir) y£V£aO-ai |xtjX£ oxv£'.a|iöv 

H[rjx£ £/.-] 
Xs'.jijia -£p: xa-jxa; xä, siG'^opä;' Tztpl wv xa: nävxc; oi a'jv[£op]o: ä7too£;z|t£vo: xOxoO 

xav x£ £7::- 
lo |i£Ä£:av xa: /.aOapcioxaxa [lExi O0:(j:o'j xoO axpaxayoO £;iy/v[£x9']r/aav atecfavwaat 

aijxöv Etxöv: 
ya/.xsa:, (>J:',i:o; 0£ ö axpaxayö; ioojpr^'jaxo aüxio: Tiapövxwv x(ij[v -]oÄ:xäv xaxä Tipo- 

awTiov OTXw; cpo- 
pfj: oaxxö/z.ov ypuGOOv, aOxo: x£ ol auvcopo: x:iiäv £Owxav [aOxöj: x]äv aOxav |Jt,£xä xäg 

etxövo?, xa; 
£[^f^av:vövxojv xa: -Xeiovojv o:ox: xaXio; xoü ä-oSeEacila: xä; x[:|iä; !A.]p:axoxXfj 

xöv ypainiaxfj xwv 
auvEOptov oO xai [a]7:o5£ca|i£vou £00t£ xoi; auvEOpoi; £na:v£[aa]: 'Ap:axoxX^ etx: xäi £7c:|Ji£- 
I« >.£:'a: xa: xa{)-ap£:6xax: rf' i: v/z: -£p; xä xo:vä xä; TwO/.eo; Tipäyjiaxa £[v x]e xo'jxoh; 

y.a: £v xo:: 
/.o::xo:; Txäa: xof; 0;x£p xäv -öX:v o:o:xou|i£Vo:;, xa: £:ji£v xaxa|iövo[u;] xä; 0£00]i£va; aü- 
xö)i x:[iä; Otxo xe xwv auvEOpwv xa! xoü axpaxayoO xa: E^Eaxw aüxw: axäaa: xä[v sJJxova 

TlpÖ xoO äp- 
•/c:o'j xoO ypa|i|iax£o; xü)V auv£Opo)v xa: £;;:ypa'|ia: iix: xo ßäiJ'pov aCixä;' 'A Ti:öX:[;] 

'ApiaxoxÄ-/; 
K a/./.:-/.päx£o; ypaii[iax:'^ovxa a'jvEopo:; äp£xä; e'vexcV xa: EÜvoca; a; sywv 

o[:ax]£/.£t zic, aO- 

2" xäv xö 0£ £:; xäv £:xdvx xa: xo päilpov ävä[X(0[i]a £Eoo:a3{)-f,n£v ex xäv xx; -ö5,£o; 

£taöo(i)v [xa: IJaxto et;:- 
(jzizT:^ ztS zt zy.'i Etxovx xx; xö [ia'Opov aOxög. 



Urkunden aus Messcne 5 

T(ov iy/i'r.wt ■/.%: rpyi'ü^wi e'O'.sCto -pövoiav sOOeüj; xoO xxv t£ -d/.'.v -/.x; "i/j; xaTo:- 

xoOv-a; xOtäv 'fu[Äa- 
;»'. •/.al^r|7.dv■:w; S^ov l;t" xOtö): xx: "pöjiov jiäv £-'.jii/.£'.xv i7:o:T('jX-o -oO -avxa; zr/jz. 

zic nöXeos /[öi- 
J5 f,:o\iC/b; dz zb £|'.-j;av£; ävxypi-^c^il-a: £i; z''Ä'/yi in' ä[^i£'pac O-ö töv ysip'.^övrwv t; tä; 

i^öJ.so;, u-[6- 
Ociyi'.x f.ö-c':; "oi; xy^^^-j ~^'''''' ävostov r:£f.l xoO xail-xpö); zt xal S'.xxfwc xz'/y.-r xOtö; 

5£ xxTX "äv ivj- 
-'yiit-rjZ ö-iÄtuv 'j-iy/y.-/ -'j.yj. näa: "o:^ ;:o).{tx".; ot: xxtlxpio; xva3Tp£-f£Tx;, /ciptsf^iöv 

oj -Ezoir^Tx: 
•/pTjjix'tov O'JTE 5:" x-Jio'X'JtoO oOti xxTx -xsc'jpiS'.v 2:' x/./.(ov -poaw-wv. xÄÄx xxiJ-'.aTxvwv 

£Y/.oY£i; XV- 
opx; xYxO-oü; i'^' ixx'Txv /.£'.-oupy:xv "£ xxi 7pr,[ix"iov •/_£'.p'.ajiöv -xpi/s-a: -x: -öäe; 

3-o'./oOv:x 
30 T.i-iz'x ycYiVTjiüvxv E-'.-xyxv -cp: -oÄÄtöv xxi [UYXÄiov xxTEfpyxsTa; &£ -oaÄx xxi [U- 

yx/.x Twv 
ixi ~d/.£: TJi-f^ipdvrw/ o:x Ttov xyo'j|1£V(ov, x [i£v £": "xc ~ö/.£Oc. x oi xxi TrpiajJc'jtov 

[lEvo; 0£ xxi xYO'Jiüvo'j; xxi zwi %i'kwi 'Pw|xxüov xx: -aeiovxc vJUftzt.'. zkz. IZ'.tz, Sxtixvx; ii; 

TX -x; r.ö'/.t:,; a-j[i-^£pov:x- -x -£ /.o'.-x 7Zpiy\xoi.zoc xwv xxt&;xo6v-(OV txv 7:ö/.:v r£-f pöv[t:]y£ 

TOO 5:xx:a); zt y.xl law; oioLxeraxJ-x; y^''<^^1'''<^5 ^Z'-'^i "^^iv ;:pO£vX£ip:ai>-£'.sxv xp/xv 0-i xx; 

35 txöXeo; x'jxü):, 5c' av xa'. ävx3Xpa-f£;; äyaS-ö); Ot^o xx; -6Xeo; Etxövoi; £T:iix9-rj. xx; o:z 

XX -poY£- 
Ypx[J.[i£vx r.i'^ZT. iTrrj'vövxE; xöxoO xxv xvxsxpo'^xv il£jiji:d; x£ ö xv9-jr:xxo; xx- DO: j'.o; ö 
axpaxxyc; £5()jpT,axvT0 xOxfö: •/p'j30-j;op;xv £xx3xo;, öjioüo; oi xx! oi -jövEOpo:. xx: £|r^xvuöv- 
xt!)v -xvxwv c[loi^'J[^x5öv ö'x'. 2£: 5ot)";^|i£v "Api^xoxXs: 5:x xx jipoY£Yf*[i|'-^''* -xvxx xx; xxxx- 
^:'ou; x:|ix;, oi -o/.ixx; -xvx£; £-r,v£7_i)-r,sxv 5oö-yi|i£v xOxto; xcjixv xv5p:x>/xa xx: £:xövx; yp*- 
40 Txxx; oüo. xx9-f,xov cl £ax: xo'j; xyxyov; xwv xvoptov xx: ;f:/.o-äxptSa; xa: -povoixv 

-o:o'j|i£vo'j; 
|t£xx -xax; '"aöxxxo; -£p: ;(ov xo:v(ov £-x:v£:v x£ xx: x;|i£:v xat; xxxac:o:; x:[ix:;' 

eSoEs xo:; 
jjv£cpo:; xx: xöx cx|i(i): £rx:v£'jx: "Ap:3xox>.y; Kx/,/.:xpäx£o; xiv ypajinaxf^ xwv a'JV£Sp(o[v 
£tt: x£ xx: ~=.c,[ xx xo:vx £-:[1£A£:'x: x£ xx: xxit'xpEidxxx: xx: £-: xät :a6xat[i X£ xx: ■^:Äxyx»l-;- 
x: xx: r£p: xoö]; -o/.:xx;, ö[n!;:(i); ci xx:] £-• zOr. -o/./.x xx: |i£ya[).a xa]x[£:pYxai>-a'. xiöv xä: 

röX£'. cu|i:f Epövxtüv xxX.] 



Übersetzung. 

Im Jahre des [Priesters] Ag-athos, [im] sechsten [Monat]. Beschlüss[e]. 

I. Nachdem Aristokles, der Schreiber [der Sjnihedroi?], den Synhedroi die Be- 
rechnung der außerordentlichen Steuer von acht Obolon vorgelegt und über die 
[durch sie eingegangenen] Gelder Rechenschaft erstattet hat und darüber, wie die 
einzelnen Beträge den auferlegten Forderung-cn zugekommen sind, und daß er 
sie zu keinem [anderen Zwecke als für diese Forderungen] verwendet hat (Z. 5), 
und über die von dieser außerordentlichen Steuer noch geschuldeten Summen in 
dem Theater die Abrechnung mit den Bürgern, in Gegenwart auch des Praetors 
Vibius, vorgenommen und dafür Sorge getragen hat, dal] die geschuldeten Gelder 
der Stadt nach Möglichkeit eingebracht werden, wie auch die Synhedroi selbst 
alle forderten, damit die auferlegte Forderung erledigt werde und es weder zu 
der Aufnahme einer Anleihe noch zu einem Ausfall in Sache dieser Steuer- 
leistungen komipe; nachdem ferner in dieser Hinsicht alle die Synhedroi seine 
Fürsorge (Z. 10) und Uneigennützigkeit anerkannten und mit dem Praetor Vibius 
dafür eintraten, daß man ihn durch ein ehernes Bildnis ehren solle, und Vibius 
ihm in Gegenwart der Bürger persönlich einen goldenen Ring zu tragen gab, 
und die Synhedroi selbst ihm dieselbe Auszeichnung nebst dem Bildnis zuerkannten 
und mehrere erklärten: „Glück auf zur Annahme der Ehren durch Aristokles, den 
Schreiber der Synhedroi", und er diese (Ehren) dann auch annahm: 

so beschlossen die Synhedroi, Aristokles zu beloben der Fürsorge (Z. 15) und 
Uneigennützigkeit wegen, die ihm hinsichtlich der öffentlichen Angelegenheiten 
in dieser Sache sowohl wie in seinen sonstigen Maßnalnnen zugunsten der Stadt 
eigen ist, und daß die ihm von den Synhedroi und dem Praetor zuerkannten Ehren 
für alle Zeit gültig und ihm gestattet sein solle, sein Bildnis vor dem Amtsgebäude 
des Schreibers der Synhedroi aufzustellen und auf dessen Basis folgende Aufschritt 
einzeichnen zu lassen: 

„Die Stadt (hat) den Aristokles, Sohn des Kallikrates, als Schreiber der Syn- 
hedroi (geehrt) seiner Trefflichkeit und des Wohlwollens wegen, das er ihr 
beständig entgegenbringt." 

(Z. 20) Der Aufwand aber für das Bildnis und die Basis soll aus den Ein- 
künften der Stadt be.stritten werden und er selbst soll mit der Fürsorge für das 
Bildnis und de.ssen Basis betraut sein. 

IL (Z. 22) Da Aristokles, der Schreiber der Synhedroi, nach Übernahme des ihm 
von den Behörden und den Synhedroi anvertrauten Amtes sofort darauf bedacht 



Urliunden aus Mcssene 7 

gewesen ist, die Stadt und ihre I'ewohner, soviel an ilim lag, in gehöriger Weise 
zu beschützen, und vor allem Fürsorge traf, daf3 die gesamte Gebarung der Stadt 
von den mit der Verwaltung irgend welcher öffentlicher Gelder Betrauten (Z. 25) all- 
täglich sichtbar auf einer Wand verzeichnet werde, wodurch er den rechtschaffenen 
Männern ein Beispiel uneigennütziger und gerechter Amtswirksamkeit vor Augen 
stellte; und er selbst, um in jeder Beziehung vor der ganzen Bürgerschaft in 
seinem uneigennützigen Vorgehen über jeden Verdacht erhaben dazustehen, sich 
mit der Verwaltung von Geldern weder selbst noch vermöge irgend einer Ver- 
anstaltung durch andere Personen zu schaffen gemacht, sondern als Einheber 
der Steuer für jede Dienstleitung und Verwaltung von Geldern rechtschaffene 
Männer aufgestellt hat und der Stadt alles in der entsprechenden Ordnung hält 
(Z. 30) in einer Zeit, in der in betreff vieler und schwerer Auflagen über die 
Stadt Forderungen verhängt waren; da er ferner viele große Vorteile für die 
Stadt von Seite der römischen Befehlshaber erwirkt hat, teils in der Stadt selbst, 
teils als Gesandter, und Befehlshaber und auch zahlreiche andere Römer gastlich 
bei sich aufnimmt und diese Aufwendungen aus eigenen Mitteln zum Nutzen 
der Stadt geschehen läßt; und da er auch für gerechte und billige Ver- 
waltung der übrigen Angelegenheiten der Bewohner der Stadt gesorgt hat, sich 
würdig zeigend der ihm früher seitens der Stadt anvertrauten Amter (Z. 35), in 
denen er sich trefflich benommen hat und daher von der Stadt mit Bildnissen 
geehrt worden ist; und da ihm wegen all der erwähnten Verdienste der Pro- 
konsul Memmius und der Praetor Vibius in Anerkennung seines Verhaltens jeder 
das Recht, Gold zu tragen, verliehen haben, ebenso auch die Synhedroi, und 
bei Gelegenheit ihrer einmütigen Erklärung, Aristokles sollten ob aller der er- 
wähnten Verdienste angemessene Ehren zuteil werden, die Bürger alle dafür 
eintraten, ihm als Ehre ein Standbild und zwei gemalte Bildnisse zuzuerkennen 
(Z. 40), und es Pflicht ist, wackere, patriotisch gesinnte und mit allem Gerechtig- 
keitssinne für das Gemeinwohl sorgende Männer zu beloben und durch ange- 
messene Ehren auszuzeichnen: 

so beschlossen die Synhedroi und der Demos, Aristokles, den Sohn des 
Kallikrates, zu beloben ob seiner Fürsorge für die öffentlichen Angelegenheiten 
und seiner Uneigennützigkeit mid oh sriner Billigkeit und seines Edelsinns den 
Bürgern gegenüber, ebenso aueii der vielen und großen [Erfolge wegen, die er 
für die Stadt errungen usw.]. 



Erläuterungen. 
Der Eponymos scheint 'AyaO'OS geheißen zu haben; der Name kehrt vielleicht 
in einer andern Urkunde aus Messene wieder IG V i, 1429 A Z. 12, falls hier 
'Ayäö-ou xoO zu lesen ist, und findet sich auch sonst, z. B. IG V i, 526, Arch. Anz. 
XXIII 173, IPE II 29 A Z. 17, OGI 487. Den Raum von etwa elf Buchstaben, der 
nach 'Et;: 'Ayä&ou vor — ; sxtou (oder — ? ex toöi bleibt, würde tspeio; xoü Ato]; oder 
ohne Zusatz des Namens der (iottheit: 'i£p£w;, jir^vö]; t)der auch: tspew;. exo'jjt füllen. 
Nach dem Priester des Zeus Ithomatas und einer Ära, die wahrscheinlich die der 
Schlacht von Aktion ist (vgl. O. Kaestner, De aeris quae ab imperio Cae.saris Octa- 
viani constituto iriitium duxerint, diss^Lips. 1890 p. 66 ff.; 'E^^. äpy. kji 2 a. 252), rechnen 
die Inschriften IG V i, 1467. 1468. 1469 aus Messene und IG V i, 1359 aus 
Pherai; dazu kommt, in \V. Kolbes Sammlung fehlend, eine von St. Oikonomakis, 
Ti aw^öneva 'Ibwiir^s MsaaTjvrj; xai -öv Tzip:^ (ev KaXa|jia;; 1879) a. 23 ap. 13 veröffent- 
lichte Inschrift, ebenfalls aus Messene, mit der Jahresangabe Z. 4 f sioug pty'- 
Der Bezeichnung- als Priester würde 'Ayait-oc in der Datierung auch entbehren und 
dem Namen der Vatersname folgen können: inl 'AYaö-ou [-oö — ];. Dagegen 
würde e~ou]; nicht zu entbehren sein, wenn eine bestimmte Jahrzählung: exou]s 
£x-ou vorläge; doch lassen sich, soviel ich .sehe, für diese Deutung der Reste der 
Überschrift und die Verweisung des Beschlusses in das sechste Jahr einer Ära keine 
anderen Gründe geltend machen. Ebensowenig würde, wenn exto'j den sechsten 
Monat des Jahres des 'AyaO-oj meinte, |Jir;v6e fehlen können. Die Zählung der 
Monate nach achäi.scher Sitte, die das von mir Ath. Mitt. XVI 352 veröffentlichte 
und der Zeit vor dem Zutritt Messenes zum achäischen Bunde zugeteilte Bruch- 
stück eines Opferkalenders IG V i, 1447 noch nicht kennt, wird, wie zu erwarten, 
durch die mit unserem Beschlüsse in eng.ster Bezielmng stehende Abrechnung 
über die Ergebnisse der öxTii)|joXo; sfacpopä als zu ihrer Zeit in Messene üblich 
erwiesen; diese Abrechnung erwähnt Steuervorschreibungen „bis zum zehnten 
Monate" und die bis zum dreißigsten Tage des siebenten Monats erfolg-ten Zahlungen, 
Z. 16: 7;apaTi|Ji.aaca; x6 xe e-ixptö'^v ix xäv |iaaxp£täv xa; S eTreypa'jixvxo /wp;; xö)v axpt'xwv 
eu; [irf/oi Sexaxo'j und Z. 32: xoüxou -£-xo)X£ sw; sjJSdiiou xpcxxoaxä; xxÄ. Der Mangel 
eines Zusatzes ließe erwarten, daß der zehnte und der siebente Monat demselben 
Jahre angehören; weist auch iTieypa'jjavxo in die Vergangenheit, so läßt sich doch 
nicht sagen, daß die betreffenden £-typa-.fa; bis zum zehnten Monat des vergangenen 
Jahres erfolgt sind, denn ew? (^ir^vö; oby.xzou kann auch den Termin bezeichnen, bis 
zu dem die nach gerichtlichem Erkenntnis und eigener Vorschreibung zu lei.stenden 
Steuerberichtigungen bezahlt sein sollen. Die erhaltene Abrechnung aber ist 



Urkunden aus Mcssene 9 

offenbar alsbald nach Ende des siebenten Monats vorgenommen worden und es 
liegt nahe, im Anschluß an sie und an Aristokles' Berichterstattung über das 
Ergebnis der tl'jzopx den erhaltenen Beschluß der Synhedroi und den Beschluß der 
Synhedroi und des Damos Z. 22 ff. zustande gekommen zu denken. Es ist daher 
zunächst nicht gerade wahrscheinlich, daß jener Beschluß der Synhedroi oder viel- 
mehr der durch ihn veranlaßte Beschluß der Synhedroi und des Damos erst aus dem 
sechsten Monate des folgenden Jahres stamme. Somit war der Zweifel gerechtfertigt, 
ob in den aus der Mitte der Überschrift erhaltenen Zeichen ein Zahlwort vorliegt. 
Aber jede andere Deutung stößt auf noch erheblichere Schwierigkeiten. Schwerlich 
kann — asx-oü zu einem Vatersnamen gezogen werden: xoO \\Kpo]Giy.-o\), da in der 
Lücke nach 'Ayxö-o'j mehr Buchstaben zu erwarten scheinen. In der zweiten Hälfte 
der Zeile würde der Datierung durch Angabe des Jahresbeamten, allenfalls außer- 
dem des Jahres nach einer bestimmten Zählung oder des Monates, eine Be- 
zeichnung der Urkunden: oiyfia oder: Söyj^ia-ra folgen können, wie z. B. REfi 
XIX 92: '|rj-.piaiia, IG V 2, 268: ■bY^i'z\iyL Avtfcoviwv, Inschriften von Olympia 54: 
'IlA£t(Dv 'ir/f lajia, Bull, de corr. hell. XXV 355 (besser REA V 2 1 1 ) : oöfnot. -wv 'AfistxT'.övwv. 
•!j7,-^'.a[i.x 'AxtaXiaiöv OGI 326 u. s., in den Praeskripten attischer Beschlüsse ßo-jXf^; 
oder 5r,[iou iirff'.(j\ix oder Ar/.p''(j(^ia-:a (W. Larfeld, Handbuch der griechischen Epi- 
graphik II 659); ein Zusatz wie auvsopwv oder Jlcaaxvfwv würde nur in sehr 
gedrängter .Schrift Platz finden, ebenso auch die Ergänzung oof[\>.o(.-oYpdi-^tü'/], 
wenn die die Aufzeichnung eröffnenden Vermerke vo|ioYpa'.fwv in dem Beschlüsse 
aus Amphissa 'E-y. ipy. 1908 u. 163 Z. 10 und vojio-.fjXaxti)v in den Beschlüssen von 
Abdera Bull, de corr. hell. XXXVII 123 ff. zum Muster genommen werden dürften 
(s. auch H. Francotte, M^langes de droit public grec p. 24 ff.; G. Busolt, Griechische 
Staatskunde S. 462). So ist denn auch zu erwägen, ob die dem Worte Söyti* vor- 
hergehenden Buchstaben nicht mit W. Kolbe auf mehrere Worte zu verteilen 
sind: — c i/. -oO 5ÖY[{jia-o;; die Lücke vor Ix -coQ Söyiix-o; würde, wie schon bemerkt, 

der \'atersname zu 'AyäS-ou füllen können: zkI 'AyäHo-j [toO ];, nach ix 

zo'j mit 26Y[iia-o; die Überschrift der Verteilung über den Raum nach passentl 
schließen. Beispiele für solche Einführung von Auszügen aus Urkunden sind in 
meinen Beiträgen S. 273 zusammengestellt; so heißt es in der Inschrift aus Rhodos 
Sylloge- 610 zur Einführung einer einzelnen Bestimmung aus einem umfangliciieren 
Beschlüsse: sx loO '!^x'fi'j\\.7.xoi xoO i-l 'A^y^ta-pizoo \\pzx[i:-:'.0'j xs'; in der Inschrift 
aus Ephesos Jahreshefte VII Beibl. .S. 44 wird ix zo'j v.'jpM^hzo^ -fY^iaiixzo; iv tm 
S7,|u>) Yp26ii|iaTS'jovto; 'IlpaxXsfoo'j xtX. so zu fassen, nicht mit den folgenden Worten: zx 
ooihjaö^ieva uiiip twv iv -(J) iepö) mzifpx^iwi yeivonivwv TeX£a(.iärü)v zu verbinden sein; 

J.-jhrf»hertc Je» «stcrr. arcliäol. Institutes lia..\VII. 2 



zahlreiche Beispiele geben die Papyri. Aus der Bezeichmiiiy als Auszug könnte 
man erklären wollen, dal3 in den Beschlüssen Angaben über den Tag der Ver- 
sammlung, den Vorsitzenden und den Antragsteller fehlen, müüte aber die Frage auf- 
werfen, ob nicht zu erwarten wäre, daß auch unsere Überschrift, wenn sie den 
Überschriften solcher Auszüge gleichartig ist. die Formel ex loö ooyiiaTOj. nicht 
aber die Datierung voranstellt. 

Indes scheint mir kein Zweifel darüber bestehen zu können, daß diese Auf- 
fassung der Überschrift unzulässig ist. Die Einführung durch ix loü Söyiiaro? 
würde, wie jene Beispiele lehren, nur vor wortgetreuer Anführung eines aus 
dem größeren Ganzen ausgehobenen Teiles eines Beschlusses, dagegen auch vor 
abkürzender Wiedergabe einer umfänglicheren Niederschrift nicht angebracht 
sein. Das Fehlen der Angabe des Tages der Versammlung, des Vorsitzenden und 
des Antragstellers reicht nicht aus, die ausdrückliche Bezeichnung als Auszug 
aus einem Beschlüsse für Urkunden zu rechtfertigen, die sich beide, der Beschluß 
der Synhedroi ebensowohl wie der der Synhedroi und des Damos, im Übrigen 
und Wesentlichen keineswegs als Auszüge darstellen, und jene Angaben fehlen, 
gänzlich oder teilweise, auch sonst oft genug in inschriftlichen Aufzeichnungen 
von Beschlüssen, deren Umfänglichkeit und sorgfältige .Stilisierung beweist, daß 
.sie den ausgearbeiteten Wortlaut eines Antrages oder eines diesen aufnehmen- 
den Berichtes wiedergeben. So beginnt die Protogenesinschrift Sylloge 226 mit 
"ESoce ßouX^t xai Sr^iiwo, dy.ioi, ohne Angabe des Monates, ol apy^ovisj xa! 01 kn-x etnav; 
die Inschrift aus Oropos Sylloge 308, der Beschluß für Theopompos aus Fretria 
Antiquites Helleniques 689 und zahllose andere Beschlüsse nennen zu Anfang 
nur den Antragsteller, die Inschrift zu Ehren des Kleon OGI ,32g (vgl. 'Ecp. apy. 
1912 G. 249) aus Aigina begnügt sich mit der Eröffnung: 'A-fy-Ü-ff. vs/y;. Seoo/i)'«'. 
-^'. jjO'jXf^: xa: xw: or^ixuc usw. So offenkundig es i.st, daß solche inschriftliche Auf- 
zeichnungen die Urkunden des Archivs nicht im vollen Umfange wiedergeben, 
so wenig ist in einer Überschrift, wie der der Beschlü.sse für Aristokles aus 
Messene, ihre Bezeichnung als Au.szug zu erwarten. 

Somit bleibt als einzig mögliche Überschrift; 'Eti! 'AyäÜou [Espäo;, jir^vöjc; 
EXTov). 2öy[|ixtx]. 

Allerdings besteht bei dieser Datierung auf den sechsten Monat des Jahres 
des Agathos eine bereits erwähnte .Schwierigkeit. Da beide Beschlüsse, der der 
Synhedroi und der der .Synhedroi und des Damos, derselben Ehrung dienen 
und diese durch den Beschluß des Damos rechtsgültig wird, ist das Datum in 
der Überschrift auf letzteren zu beziehen. Mindestens den Beschluß der .Synhedroi 



Urkunden aus Mcsscnc 1 1 

aber wird man mit der erlialteneii, auf S. 48 fF. behandelten Abrechnung über die 
öxT())|5oÄoc dzzo^x in Beziehung zu setzen und bald nach ihrer Vorlegung ent- 
standen zu denken geneigt sein, also bald nach dem Ende des siebenten Monats, 
da in Z. 32 die bis zu dessen dreißigstem Tage eingegangenen Beträge ver- 
rechnet sind. Somit würden zwischen der durch diese Abrechnung veranlaßten 
Beschlußfassung der Synhedroi und der endgültigen Beschlußfassung des Damos 
über die Aristokles zu verleihenden Ehren, wenn erstere in den achten Monat 
des Jahres vor Agathos fällt, nicht weniger als neun Monate liegen. Doch kann 
ein solcher Abstand nicht als ausgeschlossen gelten; die Inschrift IG II 5, 128 b 
(IG II" 330; H. Francotte, Melanges de droit public grec p. 102 fF.) hat uns zwei 
Beschlüsse der Athener zu Ehren des OuÄsu; llauaavtou Ofvxto; erhalten, von denen 
der Ratsbeschluß Z. 29 ff. vom 2. Tage der neunten Prytanie des Jahres des 
Archon Pythodelos, der Volksbeschluß Z. 47 ff. vom 37. Tage der zehnten Prytanie 
stammt, der auf dem Stein vorangestellte Volksbeschluß dagegen, der, nach den 
£-Ji)"jvai zustande gekommen, die endgültige Beschlußfassung darstellt, erst vom 
17. Tage der dritten Prytanie des nächsten Jahres 335/4, so daß zwischen diesem 
und jenem nicht weniger als fünfeinhalb Monate liegen. Die Beschlüsse der Athener 
über die Belobung der Epheben und ihrer Beamten IG II 465 ff. aus dem Ende 
des zweiten Jahrhunderts v. Chr. sind zumeist in der dritten Prytanie des folgenden 
Jahres gefaßt, der Beschluß zu Ehren des Kosmeten IG II 405 Z. 28 ff. aber er.st 
am 28. Tage der fünften Prytanie, IG II 469 Z. 49 ff. gar erst am 9. Tage der 
neunten, IG II 470 Z. 31 ff. am 15. Tage und IG II 471 Z. 50 ff. am 10. Tage der 
vierten Prytanie. So mag sich auch die Ehrung des Aristokles der Erledigung 
seiner Rechenschaftspflicht wegen verzögert haben; auch Zufälle, die sich aller Ver- 
mutung entziehen, können in den damaligen Zeiten einen Aufschub der Beschluß- 
fassung des Damos verursacht haben, z. B. zeitweilige Abwesenheit des Aristokles, 
der sich, wie aus Z. 31 hervorgeht, auch durch Gesandtschaftsreisen um seine 
Vaterstadt verdient gemacht hat. Vielleicht fällt auch die Verleihung der Chryso- 
phorie durch den I'rokonsul Memmius, die der Beschluß der Syidiedroi in Z. 30 f. 
erwähnt, während der Beschluß der Synhedroi in Z. 1 i ff. nur der Schenkung 
des goldenen Ringes durch den in Messene anwesenden Praetor Vibius gedenkt, 
in diese Zwischenzeit (s. S. 37. 95). Auch kann Aristokles' Ehrung verschoben 
worden sein, um in einer Versammlung von besonderer Feierlichkeit und Be- 
deutung, z. B. kurz vor oder nach einem Feste oder in der Wahlversammltitig', 
etwa anläßlich der Xiederlegung seines Amtes, vorgenommen zu werden (vgl. 
Sylloge 324 Z. 19, OGI 527, IG XII 2, 64s b Z. 2 1, unten S. 24). Im sechsten Monat des 



Jahres ist, wie die Mysterienschrift von Andania IG Vi, i 3()0 (Sylloge 653) Z. 1 1 6 und 
II lehrt, die Wahl der Zehnmänner vorgenommen worden, die die im elften Monat 
stattfindende Feier vorzubereiten und zu leiten haben. Doch wäre es bei der Dürftig- 
keit der Nachrichten, die uns über das Staatsleben der Messenier vorliegen, gewagt, 
auf Grund von zwei Erwähnungen dem sechsten Monat in Messene eine besondere 
Wichtigkeit zuzuschreiben und sie aus der bekannten Verlegung des Anfanges 
des achäischen Jahres, 2iq bis 217 v. Chr. Herbst, dann Frühjahr (G. Busolt, 
Griechische Staatsaltertümer "^ S. 354: J. Beloch, Gr. G. III 2, 181 ff.), oder aus einer 
Teilung des Jahres in zwei £;a|xr;Vo: (Br. Keil, Griechische Staatsaltertümer -S. 556; 
G. Busolt, Griechische Staatskunde .S. 467 f.) abzuleiten. 

Nur der Vollständigkeit halber sei erwähnt, da(3 man versucht sein könnte, 
den Bedenken, die sich aus der Ncniuuig des siebenten Monats in der Ab- 
rechnung und des sechsten in der Überschrift der Beschlüsse ergeben, durch die 
Annahme zu begegnen, da(3 der Beschluß der Synhedroi auf eine spätere Ab- 
rechnung Bezug nehme, nicht auf die alsbald nach dem J-lnde des siebenten Monats 
erfolgte, die wir in der Inschrift S. 48 ff. erhalten glauben dürfen. Diese gibt 
über die einzuzahlenden und über die noch ausständigen Beträge: xcspl xwv noz- 
ocstXofievwv i-A -ä; zh'-fopic, x(>r;|iä-ü)v, wie der Be.schluß der Synhedroi Z. 5 sagt, 
Auskunft, nicht aber über die Verwendung der Gelder zur Befriedigung der 
Erfordernisse, sei es daß dieser Teil des von Ari.stoklcs vorgetragenen ä.TzrAo'fics[).6i; 
überhaupt nicht auf Stein oder daß er auf einem anderen, verlorenen Steine auf- 
gezeichnet war. Schon die Ansehnlichkeit der noch au.sständigen Beträge, die 
fast ein .Sechstel der Gesamtsumme der süatfop« ausmachen, und die Erwartung 
der Ergebnisse der Steuerberichtigungen (s. unten S. 58) lehren, daß die end- 
gültige Abrechnung, die nicht gefehlt haben kann, uns nicht vorliegt; jedenfalls 
aber bedeutete in der Abwicklung der ganzen Angelegenheit das Ende des 
siebenten Monats einen wichtigen Einschnitt, offenbar ließen .sich nach diesem 
Termine die Ergebnisse der Vermögensabgabe im wesentlichen übersehen; .so 
konnte Aristokles alsbald auch über die Verwendung der eingegangenen (ielder 
ausschließlich zu dem Zwecke, dem sie bestimmt waren, und ihre Verteilung auf 
die Forderungen der römischen Machthaber V>erichteii, mit den säumigen Stctuer- 
trägern im Theater die Abrechnung über die ausständigen Beträge vornehmen, 
und durch diese ganze Mühewaltung die Anerkennung der übrigen Synhedroi 
und des römischen Praetors Vibius erwerben, der der Beschluß Z. 2 bis 21 Aus- 
druck gibt. Bei dieser Sachlage scheint kein Grund vorhanden, den o\y.']jy.z'.'z\iit 
des Aristokles, den der Be.schluß der .Synhedroi Z. 3 erwähnt, n'clit in der in- 



Urkunden aus Messene 



13 



Schrift, die ich S. 48 ff. behandle, zu erkennen und auch den Beschluß bald nach 
dem in der Abrechnung bezeichneten vorläufigen Rechnungsschluß, dem Ende des 
siebenten Monats, anzusetzen. 

So erweisen sich die Bedenken, die der Lesung: |tr//c; r/.-zcj entgegenzu- 
stehen schienen, als hinfällig und es darf zum Schlüsse der Auseinandersetzung 
darauf verwiesen werden, daß die Annahme eines gewissen zeitlichen Abstandes 
der beiden Beschlüsse auch dadurch empfohlen wird, daß sie, wie ich S. 28 f aus- 
führe, sich in der Begrün- 
dung ihrer Anträge unter- 
scheiden: der Beschluß der 
Synhedroi knüpft unmittel- 
bar an den Bericht an, den 
Aristokles über die öxtw- 
^d/.o: v.'j-^o^i nach einem für 
die Abwicklung der Ange- 
legenheit wichtigen vorläu- 
figen Abschlüsse erstattet 
hatte, der Beschluß der Syn- 
hedroi und des Damos da- 
gegen geht von einer all- 
gemein gehaltenen Würdi- 
gung seiner staatsmänni- 
schen Wirksamkeit aus und 
erwähnt nur andeutend seine 
Bemühungen um die Durch- 
führung der öxrw,iGXo; sia'f opä. 

Die ersten Buchstaben der beiden Urkunden sind ausgerückt und etwas 
größer gebildet. Solche Auszeichnung des Anfanges von Schriftstücken ist aus 
lateinischen Inschriften längst bekannt (E. Hübner, Exempla scripturao epigra- 
phicae latinae p. LXXV). Aus attischen In.schriften römischer Zeit hat W. LarfeUl 
in seinem Handbuche I 2 2(. f. zahlreiche Beispiele von „Initialen" angemerkt. In 
griechischen Texten älterer Zeit auf Stein, Bronze und Papyrus ist der Braucii. 
der sich wohl im Zusammenhang mit der äxO-EGt; (Jahreshefte III 165; U. v. Wila- 
mowitz, Arch. Jahrb. Xl\' 52; E. Korneniann, Klio IX 422) entwickelt hat, noch 
kaum beobachtet. Ein Brief König Antiochos' III. aus Magnesia beginnt mit 
einem ausgerückten größeren B als Anfangsbuchstaben des Wortes ,53tGiJ,£'j;. In- 




3: Brief König .\ntiochos III (Inschriften aus Mafjncsia 18, 
Tafel III 2,1. 



•4 







*^. 



(.JApfAs^^ts'-J- r f r- 



Schriften aus Magnesia iS, Tafel III 2 (Abb. 3), ebenso die Urkunde Flindevs Petrie 
Papyri I pl. XX (2) aus dem Jahre 225 v. Chr. (Abb. 4). Aus späterer Zeit geben 
Beispiele die Inschrift J. G. Milne, Catalogue general des antiquites egyptiennes 
du Mus6e du Caire, XVIII p. g n. 9215 aus dem Jahre 95 v. Chr. (ohne Aus- 
rückung), das SC für Asklepiades IG XIV 951 (PLM tab. XXX), 
die Inschrift aus Phazimon RKG XIV 26 (F. Cumont, Studia 
Pontica III 75 n. 60) aus dem Jalire 3 n. Chr. und das Monu- 
mcntum Ancyranum; die Inschrift des M. lulius Apelhis aus 
i-.l)idauros I(i IV 955, abgebildet in P. Kavvadias' Buch Tö 
[cföv lO'j 'AaxXr;7itoO £v 'EiiiSaüpo). Tafel zu a. 279; die Vibius 
.SalutarisTnschriften aus Ephesos Inscr. Brit. Mus. III 2 n. 4S1, 
neu behandelt von R. Pleberdey, Ephesos II 127 ff. 188 ff., in 
denen niclit nur die ausgerückten Anfangsbuchstaben neuer 
Abschnitte, sondern auch innerhalb der Zeilen 
die Anfangsbuchstaben neuer Sätze und außer- 
dem gelegentlich gewisse Buchstaben. T und 
Y, auch P, größer gebildet sind, wie nicht ganz 
selten auch sonst in Inschriften der Kaiserzeit — 
bekanntlich zeigen schon in hellenistischer Zeit 
die Buchstaben, deren wesentlicher Teil ein ein- 
ziger senkrechter .Strich ist, IKRTY*, die Neigung 
diesen nach oben und unten über die Zeile zu 
verlängern, vgl. IG XII 5, 872 (O. Kern, Inscrij)- 
f ^^|,,[,y_ < tiones graecae, tab. 35); ferner Inschriften von 

' »Yj-xi Priene 37, IPE I 2 und Inschriften aus Pergamon 

267. 274. 275. 276. 361. 362. 374. 513. 522. 523. 
591 ; in der Inschrift 522 .sind aufierdem im Innern 
der Zeilen einzelne Buchstaben am Anfange von 
Wörtern — natürlich nicht in unserem Sinne — 
„groß" geschrieben (vgl. über diese .Sitte oder 
Unsitte auch U. Wilckens Bemerkung Archiv f. Papyrusforschung I 133). Aluilirh 
sind einzelne Buchstaben durch ihre Größe hervorgehoben in der Inschrift aus 
Sardeis J. Keil und A. v. Premerstein, Bericht über eine Reise in Lydien und 
der südlichen Aeolis, Denkschriften der Wiener Akademie, LIII, Abh. II S. 20 
n. 27, ferner S. 51 n. 103, S. 5g n. I2i, Bericht über eine zweite Reise usw., 
Denkschriften lÄY, Abh. II S. 35 n. 64, S. 35 n. 68. In dem Epigramm aus Kymf; 






4: Flinder.s Pcirie Papyri I pl. XX 2. 



Urkunden aus Messcne I 5 

auf den IF'jpffoviXSTi; Menekles Bull, de corr. bell. XII 36H n. 17, das der Lig-aturen 
weg'en in das zweite Jahrhundert n. Chr. jjehören wird, sind die Aufang'e der 
jambischen Trimeter durch größere Buchstaben hervorgehoben, die Enden durch 
einen Punkt gekennzeichnet, wenn sie nicht mit den Enden der Zeilen, in denen 
nicht mehr als fünf Silben stehen, zusammenfallen. Zu beachten ist, daß der %-er- 
größerte Buchstabe in der Inschrift aus Messeno in Z. 22 gleichmäßig nach oben 
und unten, dagegen in Z. 2 und nicht selten auch sonst mehr über die untere als 
über die obere der Zeilen hinausragt, zwischen die die Buchstaben eingeschrieben 
sind, also an der oberen Vorzeichnungslinie „aufgehängt" wird, wenn ich einen 
Ausdruck brauchen darf, der mir vornehmlich zur Bezeichnung der Stellung des 
Zeta und Xei in Inschriften guter Zeit dient (vgl. Jahreshefte XIV 24g). 

Das erste Schriftstück zeigt, ohne sogenannte Präskripte, eine Einleitung, 
wie sie nun auch in den Beschlüssen der Pergamener für Diodoros, den Sohn 
des Pasparos, Ath. Mitt. XXXII 263 Z. 44: sijaYyii/.avcwv twv orpaTir/i'wv ei; vi,-f 
pouÄr// y.a: xöv ofj|iov r.tol toO xtX., 265 Z. 11, XXXV 408 vorkommt (vgl. auch meine 
Neuen Beiträge zur griechischen Inschriftenkunde I, Sitzungsber. Akad. Wien, 
i66. ßd. I. Abh., S. 58). 

Diese Fassung- eignet der erzählenden Berichterstattung über Verhandlungen 
und Beschlußfassung durch den mit ihr betrauten Beamten. So kurz wie z. B- 
in der Inschrift aus Sparta IG V i, 4: nöitoSov zoir^ax|üvou Aa[^itwvcr; •/.-/.. r.z^l 
TzpczvAxi y.xl £-£/.i)-ö'/To; £-1 xs ti; UDvapy'*» ^■^- "töv 5ä(iov xx: ä;:oXoyi3a|i£vo'j y.TÄ. 
oder in der Inschrift aus Trozen IG IV 756: -oO-oSov -o-.r^axjisvo'j AopxöXou loO 
AzjiOjTpäTOj o-w; 2o8^( TZpoqv/ix ü-b xä; -öa:o; ^vSpoxÄs: xa: ilivwv; zy.z ^IcV£OX|iO'J 
noX'jpr//:'o'.-, ^•(oid'i: -y/jx: Seoöyö-x: -ar; ajvxpx'*'-? "''•^- ™' oä|.iw'. s-xtvlaxi xxÄ. entspricht 
diese Einleitung durchaus der gewöhnlichen Einführung eines Antrages durch 
einen mit £-£'.5fj oder etcec anhebenden Begründungssatz, z. B. in der Inschrift aus 
Gytheion IG V 1, 1144: £-£i5r; «PiXtjjiwv HeoSevou xa: HeözcVO; iI>:ät,|.iovo; xtX. -dit-ooov 
£7t]oirjaavxo -ot: rs "ou; i^opou; xx: xöv oxjiov örao; ■/.-'/.. lüne solche Fassung liegt 
auch der von mir Beiträge S. 2oSff. hergestellten Beurkundung IPE IV 04: BouÄx 
xal ox[io; I5wxe B£ox{|io['j xoO l\piaioY£''x]ovo;, IIpövou xoO AOxsx £i;:xv[x(üv TqixYÖpx: 
XJ'.xxyöpx 'i'o2{o)i 7cpo;£V''xv xxX. zugrunde. Ausgestaltet ist die erzählende Ein- 
li'itung z.B. in dem Beschlüsse der Milesier Inschriften von Olympia 52 (Sylloge 314^: 
-p£afi£j-xv zxpaY£vo[i£vti)v ~xpx xx; 7:6X10; xü)|i JUaaxvüov Mr^vootüpou xxX. xo: xi yp^lM^*'* 
xrooovxtov £v ol; 5:£axcf£rxo (der Auftrag der Gesandten) xxX., (x;:o5övx(ov 54 xwfi 7:p£(i;i£'jxÄv 
xxl £-'.axoXx|i -xpxM:Xr,a;(ovxxX., 5:aX£Y£vx(i)v 5J xx: x(T)|i :rp£a,i£'jxäv xxoXoüö-w; xoi; y-TP^IM^^" 
voi;, EOo^E xor^ ouveopoc; x::6xpiatv 56|i£v Stcxi xxX.: in dem Beschlüsse der Stadt Syrakus, 



den uns die in meinen Beiträgen S. iSiff. besprochene Insclirift aus Magnesia 72 
erhalten hat, und, um noch ein drittes Beispiel anzuführen, in dem Beschlüsse 
K. Buresch, Aus Lydien, S. log n. 50: 'Ev KaaxwXXtö 7.tl)|iif( *I>:Äa5£Ä-^£wv y£vo|uvr;; 
ExxXryaiaj bizb TtjZ "(spow^ioiz y.od Ttov Äoi-tov x(')]iryTwv 7iävx(ov -/.zl ,jouÄ£'jcja|i£VO)v aOitov 
ocEÄsa&a'. TÖv ÜTzipymzy. y.bzol^ äypov x-X., £9" w 7i«vt£; oi •/.(r)|u,Tai — leider bricht 
hier der Stein ab. Auch auf Geschehnisse, die mit der \'erhandlung selbst nicht, 
wie in diesen Fällen, unmittelbar verknüpft, aber für die Veranstaltung der 
Zusammenkunft und die Entschließung der Versammlung bestimmend geworden 
sind, kann in dieser Form bequem zurückgegriffen werden, z. B. Sjdloge 95 Z.33: 
MaviTa -oO llax-'jw £7:'.,ilouA£ÜaavT05 Ma'j33w)J-o): xtä. I'yvwaav MuXaa£rs, oder es kann ein 
allgemein gehaltener Satz vorangestellt werden, wie in dem noch zu besprechenden 
Beschlüsse der Aigineten IG IV i (OGI 32g). 

Die Inschrift aus Delphi aus dem Jahre 129 n. Chr. BCH XX 723 (jetzt 
Fouilles de Delphes III 2 p. iii n. 102) zeigt, wie in den erzählenden Bericht 
über die Verhandlung der Antrag in direkter Rede eingelegt werden kann: 
tiTfifri^xiib/o-j KtTjSojvo; ioü I^Mxiipou v.od eir.öv-oc,- II. KaiJ/,Xio; Mxx£p NtxatEÜ? ävr;p rjlkt 
xxl ractOEta 5;a'.f£p(üV ävaa-:p£'^öii£VOc TioÄXot; rprj ypövo;; Tizp' r)[i£rv SEtyiixta 5£5(i)X£v y.od 
xad-' £va xai xotvf; Tiäo'.v v^iilv r^s xt Tipo; xöv Ilüötov EÜcEfSEtas xai xf^g jipö; ty^v TlO/iv 
r^|j.ö)V £Ovo''a;- ocö xxÄw; e/ew riyo\j[ioc.t. äyopoc xo'.oO-ov Etvat tioXecxt// r;|i£X£pov ETüaivEÖEVxos 
xoO ävopö; 0(:ö xoO otj|io'j xaJ napxupr^Oivxo; Eixt xoüxoos eSo^e xy, ßouX^ xaE x(7) Sr^iuo llo. 
KäxD.X'.ov MaxEpa £?vai -oXeixy^v xa'. ßouXEur^/ xxX." xai eog^ev ävaypatfYjvao xy;V TioXE'.xEiav. 
Ein zweiter Beschluß aus demselben Jahfe Fouilles de Delphes III 2 p. 1 1 2 n. 103 
bringt einen Antrag desselben Redners in Abhängigkeit von den einleitenden 
Verben: Eiar^Y'i^*!'^^''^'^ Ext^iojvo; xoö I^w-r^pcu y.y.l £'"-6vxoc Zevcxäex ZevoxXeou; -olüzr^y 
elyxi fyiJiEXEpov y.xl aOxöv -oXXäxi; y;Sry SEfyi^axa Sövia: xöjv aOxoO y^tlcov £r:: xxXoxayaflLa und 
läßt den Beschluß ebenso mit eSo^e r// ßouXf; xa; xö) oyjiki) eingeleitet folgen. 

Und wie man äußerst verwickelte Satzgebilde an ein einleitendes et^eiSyj oder 
ETiEt knüpfte (Michel 327), so schloß man solche auch an die Eröffnung mit dem 
Partizipium im absoluten Genetiv; das zeigen z. B. der Beschluß aus Ejndauros 
IG IV 944 und die erwähnten Beschlüsse der Pergamener. Erweiterungen wurden 
insbesondere dadurch möglich, daß in den durch den absoluten Genetiv ein- 
geleiteten Satz wieder solche mit e-eiSyj oder etcs; eingelegt wurden oder umge- 
kehrt, daß Sätze mit E'^' oIc,, TXEpl wv oder ävD" (ov und ähnlich beginnend, weiter- 
führen, von denen mit Sttw; (av) zu schweigen, die zur Überleitung von der 
Begründung zum Antrage oder an dessen Schlüsse zu allgemeiner Kennzeichnung 
seiner Absicht oder zur Rechtfertigung einer besonderen Maßnahme, namentlich 



Urkunden aus Messcne I 7 

der X'erewigungf. eingeschoben werden (bezeichnend in dem Beschlüsse der Eretrier 
für Theopompos A. Rangabe, Antiquites Helleniques 68g, Z. 2^if. 51 ff.). So wird, der 
Übertragung in die deutsche Sprache fast unüberwindliche Schwierigkeiten ent- 
gegensetzend, in hellenistischer Zeit, wie U. v. Wilamowitz, Die griechische Literatur 
des Altertums ^ vS. 157. 174 gesagt hat, „gemeiniglich der ganze EhrenbeschluÜ ein 
ungeheurer Satz, den nur versteht, wer die stereotype Struktur von vorneherein 
übersieht". Hie und da waren freilich auch Hellenen außerstande, die einmal 
begonnene Fassung in dem ganzen langen Schriftstück festzuhalten; so geht der 
Beschluß der Aigineten IG IV i (0(jl 329) nach: toO 5y,[iO'j -äaiv \i.'v/ zolz i-fJZXA- 
|i£vo'.; irj. Ti,v nc/,:v -z-t:\^y.y/r/.i-'-^; ■/.-'/... y.aTX/fl-IvTo; ci y.%: K/.£wvo; xt/.. 7.a: |iiiv7.'/Tc; 
und weiteren Partizipien im Genetiv plötzlich in die bequemere Konstruktion mit 
dem Nominativ über, Z. 17: -öv -£ iTtavsy l^c:sö)v £v Toüto:; toi; £":£3i Sixwv "i; |i£v 
rXv.'j'.xt £•"; 3'jXy>ua'.v ä.yrf(oyüi; x-/..; in dem Beschlüsse der Epidaurier IG IV 944 ist 
ein Stück des Satzes vergessen (s. S. 24), von einem mit so vollendeter Nach- 
lässigkeit redigierten Aktenstück wie der Inschrift aus Olympia 54 zu schweigen. 
In welcher Weise nun auch die Begründung (im weitesten Sinne des Wortes) 
eines Beschlusses eingeführt sein mag, immer ist die Fassung, in der der ganze 
Beschluß verew'igt worden und auf uns gekommen ist, das Werk des für die 
amtliche Aufzeichnung im Archiv und für jede vollinhaltliche oder abkürzende Ver- 
öffentlichung verantwortlichen Beamten oder, selbstverständlich unter Mitwirkung 
und Aufsicht eines solchen Beamten, das Werk des einzelnen Beteiligten, der sie 
veranlaßt und ihre Kosten trägt. Daß die größere oder geringere Ausführlichkeit 
dieser Verewigung nach Ort, Zeit und Gewohnheit verschieden und namentlich 
durch die Rücksicht auf die Kosten bedingt ist, habe ich in meinen Beiträgen 
zur griechischen Inschriftenkunde S. 356 ff. darzulegen versucht; der Gesichtspunkt, 
daß uns in den Inschriften fast immer nur Kurzfassungen der Urkunden oder 
Auszüge, nicht aber Abschriften der Urschriften vorliegen, erweist sich für die 
Beurteilung der auf Stein erhaltenen Schriftstücke in jedem Sinne als fruchtbar, 
s. auch Zeitschrift f. d. österr. Gymn. 1913 S. 674 flf. Zu meinen früheren Aus- 
führungen sei bei dieser Gelegenheit nachgetragen, daß in der Bestimmung 
der großen Urkunde aus Amorgos IG XII 7, 515 Z. 130 ff.: töv 5k vö^iov xovce £:va; 
y.'jp'.oy £•"; TÖv -ävTa y^^öwo^j xx: 5 ypannars'j; rJiöv xvxypa'lxxw e:; tx 5T,|i6aix yp*;i|ixtx 
-xvia xxi £•"; tx; oeätou;. die Wortstellung allerdings die \'erbindung von nxvTX 
mit den unmittelbar vorangehendiMi Worten Et; tx Si-^iiöt.x '(pi\i\\.x-x und die 
Deutung auf eine Mehrheit von Aufzeichnungen, in den Zi,[i6t.x Ypx|i(ixTa des 
Archives und auch auf ausgestellten /.£'jxiü|ixtx, zu empfehlen schien, die Beziehung 

Jihreshefte des Bjterr archaul. Institutes UJ. XVU. 3 



iS A. WillK-lni 

von -xT.x auf tgv v6|iov tövSc aber dennoch als möglich gelten nuilJ iiiul sogar als 
wahrscheinlich, weil nunmehr Beschlüsse zutage gekommen sind, die die Auf- 
zeichnung einer Urkunde in ihrem gesamten Wortlaut anordnen, so ein Be- 
schluß aus Karthaia IG XII 5, 1061: ävaYpz'{>ai oi xö ({^Yfiaiia xTxav eü; zb Upöv -coO 
'A-ö5.Xwvoc, und der von E. Fabricius Ath. Mitt. XXXVIII 37 ff. veröffentlichte 
Beschluß aus Elaia (oder Pergamon?; ist doch auch OGI 332 nach A. v. Doma- 
szewskis Bemerkung Philologus N. F. XXI 1 Anm. 2 als Beschluß der Pergamener 
zu betrachten) Z. 37 : ävaypa'f^va'. Sl iv xai^ avi^Koi.iz St£[?o5i%]ö); xö ävxtypa-^;ov xoOSs 
xoO «};T/.f;ta|iaxos; das von dem Herausgeber ergänzte Adverbium begegnet meines 
Wissens zum ersten Male in einer Urkunde. Ein solches Adverbium findet sich 
vielleicht auch in einer bisher nicht entzifferten Stelle des Beschlusses aus Arpaly, 
den K. Buresch, Aus Lydien S. 37 ff. n. 23 mitgeteilt hat, Z. 16: -.ölz o[z xö '])-iff.'3\i% 
(eher: xö ol ['^r/.f:a|ta xoos) xjjptov £3x[w st? x]ö.v «jxavxa ypovov xai äv!X7p5!-.f[TjXW 
X ]ü)[i[r,x:-/.](I); £'"; Q[vi).t^-i\ XsuxoO Xi'9-&u. nicht ohne zu bemerken, daß zwischen mx-f^jX'^- 
und £•"; die Lesung ..teilweise ganz unsicher'' sei; ich habe erwogen, ob nicht, 
wie in dem in meinen Beiträgen vS. 263 Anm. besprochenen Beschlu.s.se aus lono- 
polis (Ineboli) REG XVII 252 Z. 22: Ypa-^ijvat xe xö ']jrjcpta|ia xoOxo Stä Maxpio? eiaxrjXrjv 
Xsyxö/.'.ö-ov, der mit der Aufzeichnung betraute Schreiber erwähnt sein kann. I^ie In- 
schrift aus dem Delphinion in Milet .S. 177 n. 33 e unterscheidet ix 5r;|iöa'.a (ypccnnaxa), 
das Archiv, dem dt-r '(px\i\xci.ztbi xf;; [iouXffi Urkunden einverleibt, und die Aufzeich- 
nung der Aufteilung von Grundbesitz an die in die Bürger.schaft aufgenommenen 
Kreter auf Äsuxtöiiaxa t/ olz xa'. at wval br^dpyooa'. durch obo'füX(x.y.Z!;} , in denen ich, 
da es sich um die yl-r^po: der neuen oixot handelt (Piaton, X4ii. p. 740 b ff. 744 cf.; 
Aristoteles, IloX. p. 1205a,,, 66b, „ 74b5, i3iQa,,), oixo-füXxxs? erkennen möchte. 

Die große Mehrzahl der erhaltenen griechischen Beschlüsse älterer Zeit 
zeigt bekanntlich meist verkürzt die Fas.sung, in der einzelne Redner oder eine 
Behörde den Antrag eingebracht hatten. Beschlüsse der erzählenden oder „Pro- 
tokoll"-Form sind dagegen noch jetzt und warcin vor allem früher in sehr geringer 
Zahl erhalten; als H. .Swoboda seine Griechischen Volk.sbeschlüssse schrieb, waren 
ihm (S. 4. 216 ff.) zwei Beispiele aus den Jahrhunderten vor der Kaiserzeit bekannt, 
die Maus.soUosurkunden aus Mylasa Sylloge 95 und der in Olympia aufgezeichnete 
Beschluß der Mile.sier Sylloge 314; so galt ihm die.se Art der Aufzeichnung als .sehr 
spät und als Zeichen des Verfalls und der Entartung des UrkunchMistils. Ich vermag 
bei dieser Gelegenheit nicht in eine erschöpfende Untersuchung der I-"ormen einzu- 
treten, in denen Beschlü.sse im Archive aufgezeichnet und öffentlich verewigt wurden; 
wir werden eine solche Untersuchung, die alle Arten amtlicher und geschäftlicher 



IJrkiiiulcii aus Mcssciic 19 

Aufzeichnungen zu berücksichtigen hat, von ü. Schultheß erwarten dürfen, der 
in dem in Aussicht gestellten Artikel Psephisma der Realenzyklopädie die 
Sachkunde und Sorgfalt bewähren wird, die seine Artikel I'vwixtj und rpa|i(iaT£r; aus- 
zeichnen; doch will ich aussprechen, daß mir die „erzählende" Form der Bericht- 
erstattung an sich und auch für die Verewigung auf Stein durchaus gleichbe- 
rechtigt scheint mit der den Beschluß als Antrag mitteilenden und daß für ihre 
Würdigung die großen pergamenischen Beschlüsse aus dem Ende des zweiten 
Jahrhundi'rts wichtig sein werden, wenn sie einmal vervollständigt sich besser als 
in den bisherigen Veröffentlichungen übersehen lassen. Gerade der Beschluß der 
.Synhedroi von Messene zu Ehren des Aristokles ist zudem geeignet zu zeigen, 
daß diese erzählende Form den Vorzug gewährt, die Erwähnung von Begebnissen, 
die zwischen der Antragstellung und der Beschlußfassung liegen, in den Bericht 
aufnehmen zu können. 

In der Fassung des ersten Antrages konnte ein Beschluß verewigt werden, 
selbst wenn die Angelegenheit durch diesen ersten Antrag noch nicht erledigt 
und, wie insbesondere bei Verleihung des Bürgerrechtes, erneute Behandlung 
vorgeschrieben war; in der Aufzeichnung und Veröffentlichung lag die Gewähr 
für die verfassungsmäßige Erledigung aller erforderlichen Förmlichkeiten (um nur 
ein Beispiel anzuführen, IG XII 8, 158). Alle Vermerke aber über die an die erste 
Antragstellung anschließenden Vorgänge, über Zusatzanträge, tatsächliche Berich- 
tigungen, über ein weiteres ergänzendes Verfahren, über die Ergebnisse verlangter 
Abstimmung im Falle der Entscheidung über gegensätzliche Vorschläge (wie 
Comptes rendus de l'Academie des inscriptions 1900 p. 254 und 'V].f. äp/. 1910 
o. 18 ff. Z. 18, IG XII 3, 169. 170 u. s.), über die Wahl von Gesandten oder anderen 
Beauftragten, über die Aufstellung einer Stele oder eines bildlichen Denkmals 
(IG XII 7, 228 Z. 27; Festschrift für O. Benndorf S. 247), können zu einem in der 
Form* des ersten Antrages mitgeteilten Beschluß nur als Zusätze zugeschrieben 
werden. Beispiele haben O. Miller, De decretis Atticis p. 10 und H. Swoboda, 
Die griechischen Volksbeschlüsse S. 9 ff. zusammengetragen; ich füge einige 
besonders bezeichnende bei. In Faros stellte Myrmidon den Antrag, ICillos, den 
Sohn des Dexiochos, zu ehren, I(i XII 5, I2m. In der XCrliandluiig über den 
.\titrag trat Killos* Sohn Dexiochos mit einer l'"rklärung zu der geplanten Ehrung 
seines Vaters auf (Z. 39 ff.); daher schließt sich an die Wiedergabe des auf Killos 
hc/üglichin .\iitrages des Mup|i'.5(bv Eü|i£VOu folgender Zusatz: JnsXiVov 0£ y.xl Asci'oyo^ 
i-l |iiv -.'xi; -.■.[\.x[; zo^li 'jiT/ft^oiilvat; tioi TwatpJ aOioO l-.fr^ sO/apia-siv zw. 5ir',|i(i):. zb Zk 
äpY'Jp'^"'' "c^ -'•» "V' -•"''•^"'5' >'•*■ "V' ^V3ti)-£'j:v vi]c si/.dvo; 0(I)a£;v rjiö;' o~w; oov xa; i, £'."/.t'>v 

3* 



flAä;:-0'j!ja -öv ävxitr^jiä-wv (Festschrift für O. Benndorf S. 244) xat -0 t{;Y^;a|ia 
ävasyp^T^v s-? «jTfjÄr^v Xiö'ivr// ataÖ'sr Tiapx Trjv stxova, £7H[i£Xr^9-7]vat Ae^co/ov xaB'Oc ett- 
ÄYT^^-X-'^'"- In der Inschrift aus Thera IG XII 3, 32O heißt es /.um Schluß: KXe;- 
-03i)-£V7j; ^ipöj-o; ävaata; 6 KXsiToait-svou^ ÜTrl^ys-ci sx twv cocwv ävaXwasiv. Ein Beschluß 
aus Ilion für — Jvtj; !.\t-:v&0 FapYaps'j; in W. Dörpfelds Troia und Ilion S. 45if., 
N. XI enthält im Antrage folgende Anordnung: Z. 20 avaYpät}>xt os xat xoSs xö 
'|T(-^i!j|ia £i; jTifjXr^v ÄE'jxoü /.tihou xat ävxS-srvat £?? -0 ispöv xf,; 'AÖT^vä;, EnayyEtXäxto 5s ö 
jiov)/.d[i£vo; xiov -oÄixcov xr// £ao|i£vrjV Sa-xv/// äva-öcoTOV (vgl. Jahreshefte X 60) • 
£/iaO-3c: oi xa: xöv aOxöv £/:: xv]; äva9-£C£ü); x-^? oxy-rj;: es folgt eine Anordnung über 
die Anweisung eines Platzes für die aufzustellende Stele durch die t£povd|iot und 
über Absendung einer Gesandtschaft nach Gargara zur Mitteilung der Ehren; zum 
Schlüsse wird vermerkt Z. 37: xö £t; xy^v ävab'saiv rif, n\\i.i^i i--i^-(~{zDMio tI)r/,ö5po|iOs 
'Ep^Jitjxou- 6 aOxö; ^l^^i^r^ v.ot?. £7it x^; avafMasw;- 7:p£a^£uxat rjtpsÖ'Tjsav (folgen die Namen). 

Sooft sich, wenn ein Antrag Förmlichkeiten vorschrieb, von deren Erledi- 
gung die Gültigkeit des Beschlusses abhing, die Verewigung mit der Fassung 
begnügen konnte, in der er eingebracht war: galt es irgendwelche in dem Antrage 
nicht vorgesehene Begebnisse oder Ergebnisse der Verhandlung zu verzeichnen, so 
konnte ihrer, wie diese Beispiele zeigen, nur in Zusätzen gedacht werden. Ein 
letzter Antrag in einer Sache vermochte freilich in seiner Begründung auf den 
ersten Anlaß seiner Einbringung wie auf seine ganze Geschichte bis zur schließ- 
lichen Erledigung Bezug zu nehmen; so heißt es in dem Beschlüsse aus lasos 
für C. lulius Kapiton Bull, de corr. hell. XI 216 f., besser REG VI 168 (vgl. auch 
den Beschluß der Delpher Bull, de corr. hell. XX 723): e-£'. (nach kurzer Erwähnung 
seiner Verdienste) xxÄ. -avxa x£ -.f.'.Äox£'.|i6xaxa ir.o'apzv i/ilSwxIv x£ xa! {l'Ewpt'a? S xs 
5;^{jio; £7X1 xf^ xoO ävopö; (piXoxeinc'« -p03£'f wvr^asv x£:[^ir;\)':^vai aOxöv xafj xaXXi'axat; x£t|Jiars, 
oder IG II 5, 630 b Z. 27: £'f' ofc äTxaatv r; auvooo; äno5£?a|i£v/; xr^v £xx£V£:av xa'. cptXo- 
x'.fii'av aüxoö öiio9-u|jiaSöv TipOcßaXexo loü? Etootaovxa; aOxors xa; xaflr/z.'yOaag xijiac; und in 
dem Beschlüsse aus Thera für Kleitosthenes (E. Groag, Jahreshefte X 286 ff.) 
IG XII 3, 326 Z. 27: £-£ij'fr;|iTjaavxo; xaf; £7xaYY£Xca'.; xoO Tiavxö; ÖTjpat'wv 5rj|xou. So ist 
auf Vorgänge, die sich in den Versammlungen während der Verhandlungen über 
den Gegenstand abspielten, Bezug genommen. 

Es liegt ein .Stück nicht bloß parlamentarischer Geschichte darin, daß in 
Beschlüssen späterer Zeit, wie den eben angeführten, nicht .selten die Aufnahme, 
die ein Antrag in der Volksversammlung findet, erwähnt, die für die .schließliche 
Form der Ehrung maßgebende Meinungsäußerung des Dimiios mitgeteilt, das zu 



Urkunden aus Jfcsscne 2 I 

einer ungewöhnlichen Auszeichnung geradezu herausfordernde Verhalten des 
Wohltäters gegenüber seinen Mitbürgern oder seine Geneigtheit, die ange- 
tragenen Ehren anzunehmen, vermeldet wird. Je mehr in Zeiten der Verarmung 
der Gemeinden und der großen Menge die opferwilligen Leistungen einzelner be- 
deuteten, je billiger und je leerer zugleich auch die überschwenglichsten Ehren 
wurden, je mehr solche sich nicht nur als eine Mahnung zu künftigen, sondern 
geradezu als wirksamer Zwang zu unmittelbaren ,.beaux gestes" darstellten, in- 
dem der Geehrte zumeist auch die Kosten der Ehrungen auf sich zu nehmen hatte, 
die man als seinen überragenden Verdiensten unangemessen bezeichnet: desto 
mehr gipfelt die ganze Veranstaltung in den Zurufen, die die Versammlung an die 
Antragsteller und an den Wohltäter selbst richtet, und in des letzteren Erklärung, 
die ihm zugedachten (oder zugemuteten) Ehren annehmen zu wollen. Auch für 
griechische Verhältnisse gilt hinsichtlich solcher Akklamationen, was für die 
römischen läng.st erkannt wurde; wie Joh. Schmidt RE I 150 mit Recht bemerkt, 
„ersetzt der anonyme Zuruf im römischen Senate gewissermaßen das dem ein- 
zelnen Senator mangelnde Recht der Antragstellung, sofern auf diesem Wege 
im Anschluß an in der Vorverhandlung der Magistrate gemachte Mitteilungen die 
Magistrate zur Einbringung einer Vorlage aufgefordert werden konnten (Th. Mommsen, 
Staatsrecht III 949 ff); in der Kaiserzeit entwickelt .sich diese Akklamation der 
.Senatoren, indem sie, wie die Mitteilungen, an die sie sich anschloß, die relatio, so 
ihrerseits die Beschlußfassung antizipierte oder vertrat, zu einer zweiten Beschluß- 
form neben dem förmlichen Beschlußverfahren, das schließlich durch jene völlig 
verdrängt wurde". .Daß dieses neue, einfachere Beschlußverfahren auch in den 
Ratsversammlungen der übrigen Städte des Reiches Aufnahme fand, beweist z. B. 
für Tyros die puteolanische Inschrift IG XIV 830- (OGI 595). Nach PliniusPaneg. 75 
erst seit Traian in den Senatsberichten der Staatszeitung verzeichnet, sind solche 
Akklamationen, besonders die bei Begrüßung des neuen Kaisers üblichen, zahl- 
reich von den Scriptores historiae Augustae mitgeteilt; doch sind diese Akten- 
stücke mit wenigen Ausnahmen, zu denen die Verwünschungen des Commodus und 
die Zurufe gehören, durch die Severus Alexander zur Annahme der Xamen Antoni- 
nus und Magnus bewogen werden sollte. Fälschungen (O. Hirschfeld, Sitzungsber. 
Akad. Berlin 1905 S. 936 ff.. Kl. Sehr. 689 ff.). Auf manchen Steinen erscheinen 
in entsprechender Form die Wünsche für glückliche siegreiche Herrschaft und 
langes Leben der Kai-er, vgl. W. Schulze, Graeca latina p. 14 und .Sitzung.sbor. 
.Vkad. Berlin 1912 S. 702. Außer der schon erwähnten Inschrift aus Puteoli, aus 
dem Jahre 174 n.Chr., geben uns die Inschrift der lobakchen aus Athen Sylloge 



737> aus der Zeit kurz vor 178 n. Chr., der Beschluß aus Mylasa 0(il 515, zu 
dessen Erläuterung Th. Reinach Bull, de corr. hell. XX 540 ff. ausführlich über 
die Akklamationen handelt, die Inschrift aus Chalkis Sylloge 607 aus dem dritten 
oder vierten Jahrhundert n. Chr., ferner die Protokolle der Ratsversanimlung von 
Herakleopolis aus dem dritten Jahrhundert und der Volksversammlung von Oxy- 
rhynchos aus der Zeit um 300 n. Chr. (U. Wilcken, Papyruskunde 1 2, S. 56 und 69) 
ein anschauliches Bild von dem Hergange der Vorluuidlungen. eb(Miso einzelne 
Schilderungen in griechischen Romanen, wie in dem des Chariton; auch die Acta 
Sanctorum geben Beispiele, s. E. Le Blant, Les actes des Martyrs, Memoires de 
l'Institut XXX (1883) p. IOC. Besondere Erwähnung verdienen die in der Ein- 
leitung zum Codex Theodosianus und in dem Zeremonienbuch des Kaisers Kon- 
stahtinos Porphyrogennetos verzeichneten Zurufe. Die in der christlichen Kirche 
üblichen Rufe wie Küpis zXhpo't haben O. Hirschfeld und U. Wilcken, Archiv 
f. Papvrusforschung III 541 auf Gewohnheiten der profanen Ekklesie zurück- 
geführt. An die große Rolle, die Akklamationen in den Konzilen spielen, .sei 
mit dem weiteren Verweis auf H. Geizer, AusgewäliUi^ kleine Schriften S 142 ff. 
erinnert. 

In griechischen Beschlüssen aus der Zeit vor der Herrschaft der römischen 
Kaiser sind bisher Erwähnungen solcher Zurufe nicht nachgewiesen worden. Der 
Beschluß für Aristokles bringt nun in Z. 13 das älteste Beispiel: offenbar wird in 
den Worten: i|i-.pavL^4vx(ov xa; TtXsi&vtüv oiöv. y.aXw; xoO äTioSsgaaüai xä; x'.jxä; 
lAptaxoxX^ xöv '(^OL^\s.af.zi'i xtov auviSpwv der Zuruf selb.st mitgeteilt, der aus der 
Mitte der Versammlung der .Synhedroi heraus an Aristokles gerichtet wurde. 
W. Kolbe hat geglaubt, nach xx/.wg den Ausfall der Worte lyn cppovxiaai annehmen 
zu müssen; ich finde, daß zu y.xXö); der Genetiv ebenso treten kann wie zu sOys 
in den Ausrufen: euye xfji; Tipoatpecsw; Lukian Btwv "päicc; 8, und eSy' w Oeatpov, e'j- 
'(z Tifi -poO-uiifa; xijs e?; xb y.psrxxov Paulus Silentiarius "p]/.cppaat; xoö !zji[jWvo; v. 7 
(Script, hi.st. Byz. XVII p. 49). Doch fordern die Zurufe, deren Sammlung über- 
haupt erwünscht wäre, eine Untersuchung in grammatischer Hinsicht, die für 
die Beurteilung der Wendung v.cOmc xoO «(CooEgaaöat xä; x:|ii; 'Aptaxo/.Äyj den Ge- 
brauch des durch xoO eingeleiteten Genetivs des Infinitivs zu berücksichtigen 
haben wird, über den besonders J. H. Moulton, Einleitung in die .Sprache des 
Neuen Testaments (191 1) S. 343 ff. gehandelt hat. Da zu -/mm; hinzugedacht 
werden kann lyv. oder lyyi iaxt (vgl. IG IV 944 Z. i ff.: xa{hr;|jievou xoö suvsSpio-j 
xa: y;vo|iIvo'j 1\v^7.t.'j\i'j'j 'jr.b -Xslövidv '6v. xa/,ö); £-/ov eax; xz! 3{xa:ov xx; -oXs: xx/,.). 
kann nämlich xoO x-oosEasba-. damit ebenso verbunden sein wie xvj mit dem Inlniitiv 



Urkunden aus Messciie 2 3 

in den von J. H. AToulton S. 345 besprochenen Stellen Luk. 17, 1: äviv^cXTÖv 
i-j-: -oO -X 37.äv5a/.a |ir) eÄä-eiv und Acta lo, 25: (ö: 51 EyEVö-o toO eiasÄb-siv -iv 
Il£"pov (vgl. 3, 12), _wo der Satz mit "oO einen reinen Nominalsatz darstellt, in 
welchem ~b korrekter sein würde". Dazu kommt, dal3 xoO mit dem Infinitiv zu- 
nächst und vornehmlich dem Ausdrucke des Zweckes gedient hat und auch in 
xxÄw; -oO ä-oosraiit-at diesem Sinne dienen würde. Zu richtiger Würdigung 
dieser Konstruktionen ist, wie die letzte Erörterung nicht verkannt hat, eine 
gründlichere Durchforschung des gesamten Sprachstoffes nötig, als sie bisher ge- 
leistet ist. Aus Ätakk. I 10, 63 will ich: iqi\^c.zz \itz' aütoO £•!; |i£30v Tf,^ -öÄew; 
xa: xr^p'jcaTE toO lir^ceva svTJY/äVi'.v xxt' aO-oO -zpl [ir^ocvö; -pi'f\xa.-oz xtä. beibringen: 
in dem Beschlüsse der Delier IG XI 4, 789 zeigte P. Roussel Bull, de corr. hell. 
XXXI 365 Anm. die Wendung Z. 5: -£p: -Xd'jzo-j -ri'.v.-T.: :oO £0£pY'"'-"' "^'' ^tjiigv 
auf und verglich damit in dem Beschlüsse IG XI 4, 776 Z. 6 ff.: -£p: -/.£:atou -oioö- 
ji£vo; TTjC itpöc TO'j; i)-£0'jc E-JaEJEta;; mit mehr Recht ist dazuzustellen I(t U 624 Z. 34, 
von Meisterhans-Schwyzer übersehen (183/2 v. Chr.): 2:" ö xxl ■.;:/.o-:i:|'.ojv:a: a: [i^t.x: 
-oO xaTaTrafHjvx; xJt7;v oti j3:0'j Caxopov -£: Hcw:; diese Verbindung scheint mir durch- 
aus geeignet auch die von iztpl tzaii-j-q-j -o'.siaO'ai mit loO und dem Infinitiv zu er- 
klären. Als ältestes Beispiel der Konstruktion des Infinitivs mit dem Artikel in den 
Inschriften der Sammlung P. Cauers, Delectus- gilt J. H. Moulton S. 340: ~zy. oi 
TW 5t-0T:xXä{i£V TOip T£Vc2''o:p -ö Y'T^''°P '^*?-3[^ia i-i^iäXciav Tzr^.r^x-x: Xtxoopojiop xtä. in 
dem Beschlüsse der Eleier für den Ringer Demokrates von Tenedos. Inschriften 
von Olympia 39 Z. 39, den er wie Ch. Michel, Recueil 197 in die Mitte des 
vierten Jahrhunderts v. Ch. setzt. Aber nach Ad. Kirchhoff hatte ihn schon 
W. Dittenberger der er.sten Hälfte des dritten Jahrhunderts zugewiesen: dann 
glaubte Th. Wiegand, Sechster Bericht über die Ausgrabungen in Milet und 
Didyma (Anhang zu den Abhandlungen der Berliner Akademie 1908) S. 24 
durch eine Künstlerinschrift des Aiovus'.xÄy); IAtt'.voO [MiXrjaio;] den Beweis ge- 
liefert, daß dieser Bildhauer und das von ihm gearbeitete eherne Standbild des 
Demokrates in Olympia, also auch der Beschluß der Eleier, „an das Ende des 
dritten Jahrhunderts" gehören. A. Rehm setzt nun aber (Das Delphinion in Milet 
S. 385 f| „alle Steine", auf denen dieser Künstler vork<minit. _eher nach als 
vor" 200 v. Chr. Nachzutragen ist vor allem iva -oO lä o/.x Tjvx£Asa«Vf^va'. OGI ,s 
/. i,i und loO r/iiv .\e,i£5:'o:w Tic x;|ia; xxÄ. änoco'jvai Sylloge 177 Z. iii. 

Eingeleitet ist der Zuruf durch die Worte £|i^r/:wöv:«<)v y.xl -Xstdvwv. die 
ähnlich in dem zweiten Beschlüsse Z. 37 wiederkehren: xa: qi-favii^övco»-/ na>/Tti>v 
i|ioi)-u|ia5iv, öii oe: 2oihf(|i£v ApiaxoxXe: o:ä xä -foiv(fx\i\dyx r.T/-x zx; xaxacio'j; xt|iä:. Das 



Wort, lins auch sonst in der g-eschäftlichcn Sprache niclit selten ist, zumeist zur 
Bezeichnung" förmlich und amtlich abgegebener Erklärungen (Dittenberger, Syl- 
loge III p. 207), findet sich öfter von Vorstellungen, mit denen eine größere Zahl 
von Bürgern vor oder in einer Versammlung an die leitenden IJehörden heran- 
tritt, so z. B. in dem Beschlüsse aus IHon Lebas-Wadd. 1743 g (Ath. Mitt. 
IX 71) nach meiner Ergänzung Troia und Ilion S. 460 n. a, die einen anderen 
Beschluß in H. Schliemanns Sammlung trojanischer Altertümer, beschrieben von 
H. Schmidt, S. 315 n. 9057: tKf.o'f^ r.'/.e'.o'/tz töjv zoX'.-tov st^sXöovxSj im tyjv ^JouÄr^v 
^aaiv Xatpsav -öv xExaYiievov in "A|3'jSo'j sOvouv ts thoci vif -oXt: xx/.. zum Muster nimmt; 
ferner in den Beschlüssen aus Methana IG IV 853: /liOoSov <io:rj3a|i£Vwv v.zX. (nun 
folgt eine ganze Reihe von Namen) y.x: £[i-^avtwdvxuv bnip Aeuxiou Ar/.ivviou 'Avxepeoxo; 
xa: xf,c E'jo/r^iiovo; aCixoO ävaaxpo'^y);, und aus Epidauros IG I\' 944: y.y.W-mivyj zy'i 
c'jVcopLO'j xa; 'f:yo\i.iyou eii-^pav'.aiioO bu'o txXeiövwv ox: xaÄtö; 'iym eax; xal ot'xatov xät 7x6Ä£i 
eOcf/ysxa '(V{mt-:oz £l; aOxiv £v 7:oX/.ors 'Apcaxoßoü/'.ou, TxoioujiEvou oia -avxö; auxciö Sanäv«; 
£X xoO coiou fiiO'j xa; TcXEiova; (was AI. Eraenkel in viilliger Verkennung der von 
mir schon Arch.-epigr. Mitt. XX 51 bemerkten g-anz gewöhnlichen Nachstellung 
der Worte xa; TtXsiova; (vgl. Z. 8) so erklärte: „e praecedentibus intellegendum xoO 
5;o'j ^;'o'j: impendens vel excedentia opes suas, mutuum igitur sumpsit"!); in 
dem langen, durch Anreihung von absoluten Genetiven weitergeführten Satze üst 
der beabsichtigte und notwendige Zusatz zu xxÄö); l'/ov £axi xa; V.y.T.vi xä; ttöXe;, 
etwa: x;|iäv xöv avopa xai; xaxaE;a(o);; x;|ia;c, schließlich ganz ausgefallen. Jene 
;:/.£;ove? xwv 7ioX;xwv bezeichnen Beschlüsse von Methymna und Eresos näher (Das 
Üelphinion in Milet S. 368 n. 152 Z. 1 ff. i8 ff.): Jiepä d)v a ßoXXa jcpOE[i6XXeua£ 
xaL Ol axpäxayo; -poxiil-E;'!; xa: xtov v.\'i.w/wi y.xl 7ip£a[i'JX£p(ov 0; -ap£OVX£; e;itjX{)'OV (vgl. 
Z. 58 f.). 

Von den ein Einschreiten der Menge bezeichnenden Worten habe ich 
£-;'.f£p£afra; bereits in meinen Beiträgen zur griechischen ln.schriftenkunde 
S. 178 ff. 314 ff. und neuerdings zur Erläuterung eines Beschlusses aus Alinda 
Bull, de corr. hell. XVIII 3g in meinen Neuen Beiträgen IIJ 46 f besprochen und 
einige Belege für den in solchen Wendungen zur Hervorhebung der EinmütigkcMt 
nicht seltenen Zusatz 6[ioi)-u|j.a5öv beigebracht. 

Zur Bezeichnung der Kundgebungen aus der Mitte der Versammlung werden 
aber auch stärkere Ausdrücke als sn'^avt'^Etv und £;i;-f£p£Oi)a; verwendet. Der 
Beschluß aus lasos für C.Iulius Kapiton, zu besonderer Auszeichnung £v äp/atpEiJa;; 
gefaßt, REG VI 168, sagt in Z. 8: X£ Srjioc ird xr, xoO ävSpö; cftÄox:|i;a TipogE-ftov/j-jcV 
X£;|U;{M;va; aöxöv xa;c xa/.X;axa;c X£:na;g, ävaxeO'/^va; 51 aJxc/0 xa: v.y.vrj., dir Beschluß 



Urliiiiultn aus Messcnc 2,5 

aus Ulliiit (auer- i i i Z. 23: X£ 2ä[io; ivi/.c/.iüaxTC •:■>:; ■jT^aTayc«;; Ti'.uVjizi tov jivooa; 
der Antray aut Ehrung des 'Opövra; '()/.jjLO~oÄ£iTx; 'A,jX,jO'j uio; ist von den Strategen 
gestellt, er wird mit lebhafter Zustimmung und der Aufforderung, die Sache 
durchzuführen. begrülJt. Fi-ierlich klingt iTieucpr/^etv IG XII 3, 326 (oben S. 20), z. B. 
Bull, de corr. hell. XVIII 97 Z. 4 ff.: sv Ivvdjui) iy.y.'/.rpiT. £'j-.fa|ir^ih£v:o; 'Af/£Äxo'j toO 
'ryivou -oO yj|ivaa:äpy_ou, Emor^ ou-05 cftXoT£i|uo; xai jioX'jxeäw; äÄ;'i£v 7:xp' äjiiv, £coE£ tä 
AsXcföjv toXe: y.~'/..; als sehr bezeichnend für den Schwindel habe ich schon Arch.- 
epigr. Mitt. XX 62 eine Stelle der Inschrift aus Aspendos Lebas Wadd. 1382 
(vgl. 1381 und 1383) Z. 3 f. angeführt: £T:t5£5(üx6ta eC; äywvÄ yuiivixöv yiVEU/'.cv loO 
ihEälipou] 2r,vapia tpi!r/_£:X:a xa: £:; EÜ^r^iiov £XxXT([5:xv y_ap:]ax|t£VOv xr^/io'j; ~[pö; "'o: :|~-o- 
5pö|i(o:. Dion v>)n Prusa sagt XL 29: at oi £-;|jor,a£;; IxatEpo-j loO tiät^iJ'Oijc ev toü nzoioio:; 
xxi 10:; ^^^z■:fo•.c -öaov oia-j^Epo'Jc;: [ietz £-x:vo'jy'.-j'VG]t£va'. xx: -o/.Ävj; £'j'.;r([u'xc X(7>v [ietz |i:30u; 
xai /.o'.SopJac. Das laute Vorgehen wird in ,jOäv, EX,joäv, i-'.'poi/ deutlich, z. B. Cassius 
I)io LXXII 20 (O. Hinschfeld, Kleine Schriften S. 692); aus den Schilderungen von 
Versammlungen in dem Romane des Chariton, von dem nun fcst.steht, daß er viel- 
leicht noch neronüscher, sicher nicht viel späterer Zeit angehört, habe ich Arch.-epigr. 
Mitt. XX ()2 ö 2-^|io; i^öa, ivt^örpe, £?£,j6Tja£ I i, 1 1. III 4, 17. VIII 8, 2; ErE,5ör,'jav, 
ävExpay^"' ^^^ 3> '^ f-» ^7t'.|5oT(3£:c — £;z£'j-.fr,[.ioiiv-ojv VI 2, 2 beigebracht; £^(ör,7av) ol 
aüvEOpoi, £(ßöryaEv) 6 S'^j.ioc, £^(£ij6r(aav), £-£-.f;ü)vrj!jav leitet in den Inschriften Sylloge 607. 
737, OGI 596 die Zurufe ein. In dem Beschlüsse Bull, de corr. hell. XIV b(>\ f.. 
vollständiger JHS XX 74 n. 2, den in diesem Zusammenhange schon C. G. Brandis. 
'Ey./.Xrpioi, RE V 2195 angeführt hat. ist Z. 5 ff. zu lesen: [y£vo|i£v]Tj; (nicht: ['ly^r'.- 
aa[i£v]rj;) ok ßouÄYJc ivvijio'j, a'JV£[:Ä£]Y|i£vou y.xl toO 5t/|iou (vgl. IG II 439) £-£pÖT^aav 
öH.CiiHj]i5c5öv zz:\if^'j7.: y.yil \Ki-.i)j.y:/öz% zvi ävopa xxÄ. : so heißt es auch in einer 
Inschrift aus Aphrodisias. W. Kubitschek und W. Reichel, Anzeiger der Wiener 
Akademie 1896 S. 11, Rl-Xi XIX 137, A Z. 13: r.p' 01; r^ ,5ouXyj xxi ö ofy|io; ErEiiÖTjSzv 
•:£:|ir;f)vV/x: aO-öv xai |i£xr|XXax-/oxa: in einer Inschrift aus Mj'lasa Bull, de corr. hell. 
XII II liest man Z. d: z\'i ttzvxöc xoO -/.y',iIo'j; etxLjjÖTj^w, ebenso erwähnen die Ojtra- 
moasurkunden mehrmals die £7:i|jOT,a£;; untl das £-:,Jodtail-a; der |io'jXrj der Lykier und 
ihrer zy.vj.fpix; besonders anschaulich wird der Vorgang VIII E Z. 10 ff.: xoO oe 
£>)vo'j; il-ai»(iä!^ovxo; [liv y.t: xa: E-xtvoOvxo; xr^v |i£YaÄO'.ppo(j6vrjV stOxoO, (ö; xai npö xf,; 
äpy^t£p(i)a6vTjS £'|/r|cpcai)'«t xEiiii^ xxx" exo; aOxö) xai -poECpt'av xai -op'.f'Jpav Str^vExiTj (vgl. 
unten S. 38), s^atpExwi 5e JiäXiv |i£,3ouXr;|i£voi» XEi|iäv aOxiv xxX. xai xoO |icv '()Kpa|idou 
:iapa'.xoij|i£vo'j xai XEyovxo; äpxEtai^a•. xai; -ap' Exaaxa OEOonEva:; xai E'^r/^t^iiEva'.; a'Jx<J> 
xEtjiac;, xoO es eüvo-j; -avxöc ev xt^ äpy^ipEaiaxf, £xXr,ata £n:|i£;vavxo; a-ouifj xai e;:;j3ot,- 
aajiEvou ;:poil-'j[i(i)c; izapovxo; xai xoO GEjivoxäxou rjyEiiövo: xxX. xai -äX'.v £~i|iOT,3a|i£VO'j 

Jahrcshcflc .Ics ostorr. ^ircliliul. Institutes H.l. XVII. 4 



TSilif^aa: rJTÖv ■/.■:/..; die Stellen hat E. Loewv, Reisen im südwestlichen Kleinasien 
II 121 gesammelt; leider entbehren wir, so viele Jahre auch seit der Veröffent- 
lichung von R. Heberdeys Ausgabe vergangen sind, noch immer eines Registers 
und einer Behandlung der Sprache des einzigen Denkmals. Die BaufälUgkeit 
der Stoa des Marktes von Tliera war Anlaß lärmender Klagen, IG XII 3, 325 
Z. 34 f.: noWiy.'.c, zz ~t^': -■/); y.aixa/.s'jr^; aOtv^; xa! STiiaxeuy;; -xv5r;|i£i xaralioTyast; iysvovuo. 
SchlielJlich sei noch daran erinnert, daß der schon S. 16 ausgeschriebene Bericht 
über die Beschlußfassung zu Ehren des P. Catillius IMaker in Delphi Bull, de 
corr. hell. XX 723 nach der wörtlichen Mitteilung des durch sisrjyrjaaiisvou ein- 
geleiteten Antrages mit den Worten £:raiv£i)-£VXo; toO äv5pö; ÜjIÖ toO Stj|iou xai 
[lapT'jpTjiHv-o; £-1 xouxo'.; zu dem eigentlichen Beschlüsse übergeht; diese STiatvoi 
und die so häufig erwähnten [lapTupiai (s. Inscr. gr. rom. III 8g) stellen ebenfalls 
Kundgebungen der Volksversammlung und Einzelner während der Verhandlung 
über einen Antrag dar. 

Mit wenig'en Ausnahmen gehören die erwähnten Inschriften der Kaiserzeit 
an, einige aber reichen in ältere Zeit zurück und zwar gerade die, welche die 
weniger starken Austlrückc für solche Kundgebungen aufweisen. Man ist ver- 
sucht zu diesen auch dtTiool/cCihai zu stellen, das von der Würdigung eines Be- 
richtes oder Antrages, einer Erklärung oder des ganzen Verhaltens eines Wohl- 
täters durch eine Versammlung in hellenistischem Griechisch häufig ist (vgl. 
Aug. Schulte, De ratione quae intercedit inter Polybium et tabulas publicas, Halle 
1909, p. 69); solche Würdigung wird gelegentlich, wie einige der eben zusammen- 
gestellten Beschlüsse deutlich zeigen, zu lebhaftester Äußerung der Zustimmung 
und Anerkennung gesteigert. Übersieht man die Gesamtheit der Stellen, die ich 
zur Erläuterung des Zurufes: -/.cumc, -o'j X/io5£;aavlao -ä; T'.|iäg IVp'.a-coxÄr) löv ypaf.inaTr/ 
Twv auveSpojv beigebracht habe, so wird klar, wie sehr solche immer lärmender und 
aufdringlicher auftretende Kundgebungen aus der Mitte der Versammlung ge- 
eignet waren, in Zeiten, in denen die Antragstellung in der Regel nur durch 
die Obrigkeiten erfolgte (H. Swoboda, Klio X 331 ff. ; J. B. Bussmann, Die boo- 
ti.sche Verfas.sung .S. 47; A. Rehm, Dais Delphinioii in Milet S. 372 ff.), das dem 
einzelnen Teilnehmer fehlende Recht zu ersetzen und auf die Entschließung 
der Versammlung Einfluß zu nehmen. 

Die protokollarische Form der Buchung der Be.schlußfassung, wie sie in der 
ersten der beiden Urkunden zu Ehren des Aristokles vorliegt, erlaubt in einem 
einzigen einleitenden Satze den ganzen Hergang der Dinge darzustellen. An der 
Spitze steht die Erwähnung der Piegebenheiten, die der Versammlung voraus- 



Urkunden aus Mcsscnc 27 

liegen: ciasvcy/.avTOC sf: roü; Tjvsopouc 'Api-jToxXso'jc xtX. xöv Z:oi.'\iy.y.'j[ii-/ -.iz iy.-M'ji'/.O'j 
Eiacpopä; y.a: ä-o/.cyiax]uvO'j xtÄ. -/ai r.Bfl xwv -oiocfc'.Xoiisvwv ix "ä^ sia-fopä: /pr^ixattov 
-ocr^aaiAEvou £v Twt i)-£x-pü)'. to'jc o'.scÄoyisiio'j; -o-l xoü; ioiM-x; xzh: der durch -isp: wv 
eingeleitete Satz Z. 9 geht zu der Würdigung über, die Aristokles' Verhalten und 
Verdienste bei den Synhedroi und dem römischen Praetor Vibius fanden, zu der 
von ihnen angeregten Ehrung des Mannes, der Verleihung eines goldenen Ringes 
und des Rechtes der Chrysophorie durch Vibius, der Anerkennung dieser Aus- 
zeichnung und der Zuerkennung eines ehernen Bildnisses durch die Synhedroi, zu den 
Zurufen, die Aristokles zur Annahme dieser Ehren bewegen sollen, und meldet 
schließlich dessen Zustimmung; -£p: tov y.xl -xvte; 01 a'jViOpo: ä-o5£Ea|i£vo'. ■/.■:/.. £rr,- 
v£-/ STfjaav sTE-^avö^a: xjtöv eixöv: yxlv.i'x'.. ( )\ii(y.'-jz os ö a-paTayö; £Ot!)pT,aa-o xj-m: ■/.-/... aÜToJ 
-t 0'. auvEOpoi -'.jixv Eooj/.av auiö)'. tzv aCi-iv |i£-a ziz eixgvo;, xal EH'^xvilovTwv xa: n/.£;övtüv 
2:6-: xa/.ö: toO äjtoSs^aaO-a: xä; x:|xi: 'Api^Tox/.f^ xöv Ypai^i^iaT/^ xtöv soviopwv 
oO xa: ä-o5£ca(^i£vou eSoEs xo:? a'jvISpo:;. Erst nach dieser Erklärung des Aristokles 
kann die förmliche Beschlußfassung vor sich gehen. Der Beschluß der Synhedroi, 
d. h. des Rates (O. Schulthess, RE VII 1756; H. Swoboda, K. F. Hermanns 
Lehrbuch der Staatsaltertümer III " S. 128 Anm. 1 und 3), dessen Wortlaut Z. 14 
bis 21 folgt, enthält das Lob des Aristokles und die Anerkennung dauernder Geltung 
der ihm von den Synhedroi verliehenen Ehren — worunter nur die Ehre der 
Chrysophorie und des ehernen Bildnisses verstanden sein kann, s. S. 43 — , ge- 
stattet die Aufstellung dieser £?xwv xaXxf, vor dt-m Amtsgebäude des Schreibers 
der Synhedroi, bestimmt sodann den Wortlaut der Aufschrift der Basis, verfügt 
die Übernahme der Kosten auf die Staatskasse und betraut schließlich den Geehrten 
selbst mit der Aufsicht über die Herstellung der Bildsäule und der Basis. 

Dieser Beschluß ist Z. 14 als Beschluß der Synhedroi, d. I1. des Rates, ge- 
kennzeichnet; ihm folgt ein zweiter Beschluß, nach Z. 4 1 ein Bivsrhluß der Syn- 
hedroi und des Damos, mit ausfülirlicher, durch ins: eingeleiteter Begründung, 
an die nicht im Sinne des Antragstellers ozorjy\\-%:, sondern erzählend ISohv zur 
Einführung des eigentlichen, in seinen wesentlichen Bestimmungen leider ver- 
lorenen Beschlusses anschließt. 

Die Veranlassung zu beiden Beschlüssen war die verdienstliche Wirksamkeit, 
die Aristokles als .Schreiber der .Synhedroi und insbesondere bei der Durchtüli- 
rung einer öy.iw^oK'-jZ £:a'fopx entfaltete, die durch Forderungen römi.scher Macht- 
haber notwendig geworden war (Z. 30), Solche STriiayat oder ir^:-.i-(\<i.xzx (Z. 48\ 
wie sie auch in der Inschrift aus Tegea IG V 2, 20 Z. 16 als mehrfach — wohl in 
den Zeiten Sullas — erfolgt und in dem Beschlüsse aus Sparta IG V 1, 1 1 Z. 6 (nach 

4* 



meiiipr Herstellung, Neue Beiträge zur griechischcMi Inschriftenkunde I S. 32 ff.) 
erwähnt sind, bezogen sich nicht nur auf Zahlung ansehnlicher Geldsummen, 
sondern auch auf andere Lieferungen und die Stellung von Mannschaft; die Ab- 
rechnung über die öxT(j)jioXos sfa'-popot erwähnt Z. 36. 39 zum Kriegsdienst heran- 
gezogene Bürger und als Ruderer verwendete Sklaven, der Beschlu{3 von Epidauros 
zu Ehren des Euanthes IG I\^ 932 aus dem Jahre 72 v. Chr. Z. 44 die Forderung 
von 'jioocz'M-y.:. von der F.uanthes" eiliges Einschreiten (■jJtsüaa; Z. 4.I); meine IV-iträge 
S. 1 14) die Stadt befreite; wie drückend der .Stadt Hargylia die Stellung von Tru])pen 
7.a~ä au[i.[A.a-/_:xv in den Kämpfen gegen Aristonikos und seine Anhänger war, lehrt der 
Beschluß, den P. Foucart, Memoires de l'Academio des Inscriptions XXXVII 327 ff. 
herausgegeben hat (Z. 18. 24 ff.; OGI II p. 551); mit besonderer Ausführlichkeit 
berichtet der Beschluß von Gytheion I(t V i, 11 46 (Sylloge 330) Z. i\ ff.: xx! sv 
-6)'. It:! B'.aoa 5s iviau-ö: (73/72 v. Chr.) Sts iS;av y^oipa £;a'.Trjaä[tsvo'. l[Ö7:Xiov t£ Aüxpw- 
v.ov v.ccl Ao'J7.:ov Mapxi/.iov cvta; aOtoü Eevou; o-jc; '/.%'. O/üeoIcxvto -oic ioloii 5a;:ava|.ia3tv 
(vgl. in dem Beschlüsse für Aristokles Z. 31 f.) /.xl -y.^T.-Jpy.'t-'j xo'k r.i aTpatKota; 
xai "ä /,o:-x -y. sr'.iaaaoiisva biz x'jxöv ovia ixava xtX.. Z. 25: £7:ii«^«vt6; ts -cät toXsi 
cE|-iö>v r^fou ro!/,Ä:o'j aiTov xa: Ko^/iou l^vyapJou i|iätt« xaiä tö s-tßäÄXov xäi tcöXsi (£[i,ö)V 
-äv Tkäsav a;:ou5äv xa; '.fcÄo-::|i:av £:acV£Vxa(ievot enetuxov, Vva [ir, oiö ä äiiixipx -oXt?, 
«XXä EÄKcpptaihY,, £ xai ETiE-uyov, xa: oOx £fa7)V£Vxa|X£V, und Z. 32: £v te tio; etüö Ttj-io- 
xpatEo; svtauxwt Sx£ i^vtwvtos -apEyEVSTO /p£tav i/ouaa; xä; — öXsw; Siarpipoo xa: [irjö'EVÖ; 
ä/./.ou 9-£/.ovxo; ouvaÄXa^ai xx/.. Über alle solche in Kriegs- und in Friedenszeiten 
mit Recht und Unrecht gestellte Forderungen belehren Ciceros Reden gegen 
Verres und für L. Flaccus. Zur Einhebung der Steuer, die je acht Oholen von jeder 
Mine der Schätzung einzog, hatte Ari.stokles £yXoy£r; bestellt, sich seihst, um seine 
Uneigennützigkeit außer Zweifel zu stellen, von unmittelbarer und mittelbarer 
Beteiligung (xaxä ;:ap£Üp£C'.v 5i' ä'ÄXwv -poaw-wv) an der \'er\valtung der (ielder 
ferngehalten, die öffentliche Aufzeichnung der täglichen Gebarung auf einem 
xcii/o; veranlaßt, auch sonst in jeder Weise für den Schutz der .Stadt und der 
Bürgerschaft gesorgt und durch sein Ein.schreiten bei den römischen Machthabern, 
ihre zuvorkommende Aufnahme auf eigene Kosten, auch durch Gesandt.schaft.s- 
rei.sen für die .Stadt in einer schweren Zeit vielerlei wertvolle Erfolge erreicht. 
Als er nun den .Synhedroi die Berechnung (ota'jiacf'.'jjiö;) der öxx(i)[joXoi Eia-fopoc vor- 
gelegt, über die Eingänge und ihre Verwendung ausschließlich zur Deckung 
der verschiedenen Forderungen (iTt'.xaYiiaxa) berichtet und über die Ausstände und 
deren Einbringung — nach Möglichkeit — im Theater in Gegenwart d(^s Praetors 
Vibius mit d(;n Bürgern Rechnung gepflogen hatte, sahen sich dii; .Synhedroi und 



t'rUuiidcn aus ^^l•sselle -9 

Vibius gedrungen, ihm besondere Ehrungen für seine Verdienste zuteil werden zu 
lassen, und ebenso auch die Volksversammlung. Die Begründung des Beschlusses 
der Synhedroi nimmt auf diese Vorgänge der Berichterstattung über die Ergeb- 
nisse der dj-^opi ausführlich Bezug und gedenkt sozusagen nur anhangsweise 
seiner Bemühungen um die Verwaltung im allgemeinen. Die Begründung des 
der Volksversammlung vorgelegten Antrages geht dagegen von einer Würdigung 
der Wirksamkeit des Aristokles als ypa|t[ia-£u: Tör; o-jvISpwv au.s, stellt diese 
unter den Gesichtspunkt der Fürsorge für den .Schutz der Stadt und ihrer Be- 
wohner, legt besonderes Gewicht auf die Durchführung täglicher öffentlicher 
Verrechnung der gesamten Gebarung, auf die Aufstellung geeigneter iy/.OYs:; 
— ohne die Ö7.tw,3o/.o; £Ja-.fopa ausdrücklich zu erwähnen; wir erfahren aber durch 
die Abrechnung Z. 32, daß diese iyXrjy=r- auf dem loi/o; die Eingänge der 
.Steuern bis zum 30. Tage des siebenten Monats verzeichnet hatten. Sie berichtet 
dann von seinem erfolgreichen Eingreifen zugunsten der Stadt bei den römischen 
Machthabern, der gastfreundlichen Aufnahme dieser sowohl wie anderer Römer, 
schlielJlich von seinen übrigen Bemühungen um gerechte Verwaltung, erwähnt die 
ihm zur Anerkennung .seiner Lei.stungen in früheren Stellungen bereits zuteil- 
gewordenen Bildnisse, die nun erfolgte Verleihung der Chrysophorie durch den 
Prokonsul Alemmius — der nur hier genannt i.st — und den Praetor Vibius und 
hebt den allgemeinen Wunsch der Synhedroi und des Damos hervor, ihn neuer- 
dings, und zwar durch einen ävopix; und zwei Eixovs; Ypa--a;, zu ehren. Von dem 
eigentlichen Beschlüsse, den too'E,t z'jI; GovsSpo-.; xx: xw'. ii\i.m Z. 41 einleitet. lit;gt 
nur mehr der Anfang vor, das Lob des Aristokles enthaltend. 

Sachlich unterscheiden sich beide Beschlüsse dadurch, daß der Ratsbeschluß 
Aristokles eine stxwv yjxly.r, be.stimmt, die auf einem ^xO-pov vor seinem Amtsge- 
bäude aufgestellt werd»>n soll, der Volksbeschluß dagegen einen ävopiä: und zwei 
£i7.6v£; Ypa-xxf als beantragt erwähnt, also, wenn dieser Antrag durchdrang — 
die betreffenden Bestimmungen liegen nicht vor — über den Ratsboschluß 
hinausgeht. Hinsichtlich solcher Ehrungen mag es genügen, auf die Ausführungen 
zu verweisen, die ihnen kürzlich W. H. Buckler und D. M. Robinson. Amor, 
journ. of arch. 191 3 p. 35 ff- gewidmet haben. Jedenfalls bedeutet die Aufstellung 
eines Standbildes (ivSptäj) eine größere Auszeichnung als die von sixovs;. und 
es wird anzunehmen .sein, daß diese größere Auszeichnung die gesamte Bürger- 
schaft der Messenier (Z. 3^) für Aristokles gefordert hat. als ihr der auf Aufstellung 
einer y^otAyS, eixwv abzielende Antrag der Synhedroi unterbreitet worden war: daß 
diese /xl/.f, £txwv, wiewohl von dem Damos in dem Beschluss.- der Synhedroi 



30 A. Wilhelm 

nicht die Rede ist, nicht nur ids Widmung- des Rates gelten sollte, zeiqt die 
Aufschrift: 'A ~qX'.; 'AptaTOxÄf; KaXXixpÄTEo; ypan|ia-;^ov-a auviopo;; xtX. Zu beachten ist 
ferner, daß der Antrag, der vor der Bürgerschaft zur Verhandlung kam, sich auf 
eine umfassende Würdigung seiner Verdienste gründete, die Synhedroi dagegen 
in Sonderheit Aristokles' Wirksamkeit in Sachen der öxxwpoXos efacpopä zum 
Anlasse ihrer Ehrung nahmen. So stehen, auch formell durch die Art ihrer 
Einführung verschieden, der eine mit dem Genetivus absolutus anhebend und bis 
zum letzten Satze erzählend, der andere mit dem begründenden ind beginnend, 
aber in der Einleitung des eigentlichen Beschlusses die Fassung des Antrages 
verlassend, Ratsbeschluß und Volksbeschluß nebeneinander, beide unzweifelhaft 
einer und derselben Ehrung dienend, die nach der Absicht des Volksbeschlusses 
reichlicher ausfällt als der Beschluß der Synhedroi vorgesehen hatte. 

Nach diesen vielleicht zu umständlichen Erörterungen der Form der beiden 
Beschlüsse i.st zu der Erklärung ihrer Einzelheiten überzugehen. Hinsichtlich 
der völlig mit der der Mysterienschrift übereinstimmenden Sprache der Urkunden 
und der zugehörigen, im zweiten Abschnitte zu behandelnden Abrecliiiung ver- 
weise ich auf A. Thumbs Handbuch der griechischen Dialekte S. 9g ff. 

Zu Ende der zweiten Zeile bleibt nach xoO Ypx|i|iax£oc; Raum für etwa 
lO Buch.staben. Doch hat der Steinmetz auch sonst am Ende der Zeilen den 
Raum nicht völlig ausgenutzt; zudem ist, wie ich (iött. gel. Anz. 1898 .S. 206. 213 
bemerkt habe, in .Schriftstücken hie und da gerade am Ende ihrer ersten Zeile 
freier Raum gelassen, so OGI 257; .Sylloge 318 (Archives des mi.ssions scienti- 
fiques IIF s^rie, III 276) nur infolge einer Tilgung. Am nächsten liegt es, zumal 
W. Kolbe nach ypanixaxeo; einen senkrechten Strich erkannt hat, den er einem T zu- 
teilt, zu ToO Ypaiiiia-cEo; hinzuzusetzen: xwv auv^Spwv, wenn aucli die vorhergehende 
Nennung der auveSpot keinen Zweifel darüber läßt, daß Aristokles ihr Sekretär war. 
Denkbar wäre ]t£xä x(T)v ifloyeMV (s. Z. 28), doch wird deren Erwähnung kaum 
vermißt und überhaupt kein Zusatz von Bedeutung erwartet. 

AiÄ'^a'fi^jio:, sonst von einer Abstimmung gesagt — insbesondere bei der 
Prüfung der Bürgerlisten (Aristoteles tc. 'A^: 13, 5; U. v. Wilamowitz, Aristoteles 
u. Athen I 31) oder der Entscheidung der Demoten über flas Alter und die Voll- 
bürtigkeit der als erwachsen gemeldeten Söhne (42, i) — bedeutet hier eine Be- 
rechnung, die mit der Rücksicht auf Andere und ihren Anteil vorgenommen ist 
(vgl. in der Abrechnung über die Ö7.xo)|io/.o; süacpopsc Z. 1 1 : olg xa; i\ia'^ii^zxa.i xo x£'^äX(i)|Jia 
-iz j-ÄpE'.o;). So bezeichnet im byzantinischen Griechisch nach Sophocles otaipr/fiaxrjS 
,calculator', .rationalis' und auch .collector of revenues'. 



L'rkiiiKUii aus Mrssene 3' 

Mit Aristokles' lierichtnrstattuiig über die i-/.T(!),5oÄo; cia'fop.x ist der Vorg-ang 
zu vergleichen, den die Mysterieninschrift Z. 48 ff. für die Rechnungslegung nach 
der Mysterienfeier vorschreibt: oiav ok iKiizABalHi xöc [vj'jrf^p'.y., ä-oÄoy.aacjiHoaav 
(nämlich oi -/tx-aa-ailivie; 'jk'o toO 5ä[.iO'j ntm) qi -xvroi; £v lii -pw-x'. aüvv4|ni)'. 
O'JVxywyäL twv auväopwv xac Ypaqjiv a;io56vxo) xw: £n;|i£Ärytä: -apaypyjiia ypacfov-£; £-" 
övö[iaxo; IX tcötiuoxoxx o'.ä-^opa ä-ö xoO xai)'ap|ioO xai ä7:ö xiov 7:po)xo[i'jaxxv xö iJTXoaxxxixöv 
xai äv X'. y.Xlo tte^cC y.x: xyjV ysYsvrjiievav e^oSov xai (= xai sü nach J. Wackernagel, 
Über einige Anredeformen, Programm zur Preisverteilung, Göttingen 1912 S. 28, 
vgl. P. Wahrmann- Lambertz, Berl. philol. Wochenschr. 1913 S. 1144) z: av e: Xoi-4v 
xx: äp:il|irj'javxio Txxpxypr^iia xwi xa^ua; xxE saxwaav uTioiixaxpo; av xt sOpiaxwvxac otO'.xoOvxec 
5i7x/.a3tou xa: 3~ixi[^u'ou Spxyjiäv yiX'.äv y.y.l oi o'.xaaxxi |iTj acpxipo'jvxoj |ir,i)-£v 0: 5' ev xö)'. 
7X£[i7:x(i): xa; "evxr^xoaxö): exe; xxx£axa|i£VOL £;o5'.ac;ävxo) xai Mvxaiaxpaxwt xö S'.oöjievov 
aCixöj'. 5ix'.fopov E'Ij xöv !jxr.f;avov Otiö xä? uöÄio; (s. nunmehr V. Hiller von Gaertringen, 
Hira und Andania, 71. Berliner Winckelmannsprogramm S. 7) opay|iä; sExx'.a- 
yOJ.xi, äTxooGvxo) 5e xöj: xa|u'ai xaE o^x xa Ei TCpo£;(i)Otaa{i£va oiacpopa xxÄ. zi; xx 
xaxaaxE'ja^öl-iEVx £V xw: KapvEixatwc r; 5a:xxvoü|iEva /«pLV xöv [luaxTjpt'wv xxX., Z. 5g f.: 
ö 0£ xaiicxg £aov xa TcapaXa[i£t S'.a'.popov Xoitov ex xoüxwv, yp^'^^tw £V OTCEyö-r^ixxx: e:; xxv 
ETX'.axE'jäv xöv £v xtöi KapvEcxatoji xx: |trj dcvay^prjaaaS-w Et; aXÄo [ir^Siv [lE/p'. av ETX'.XEXE'jO'Er 
oatov XpEtx Eoxi ~oxc xxv xtöv [luaxT^ptwv ouvieXecxv, {irfik ypa'|iäx(o [itjOe:; o6y|ix 6x'. oeC 
xxOxx XX 5:x-^opx de xXXo xt xaxay_pTjaaa9-x: xxX. Zu x-oX(;yt^Ea^^xt (W. Kolbe schrieb: 
xx:] Xoytax|,i£VO'j, aber auch in der Mysterieninschrift steht in diesem Sinne xrtoXo- 
yt^£3ilxtj vgl. die xTxoXoytx i--ipym llo|i-toou IG VII 2426 und ZEVxpyo'j xoO -(o- 
xpxxo'j; 'IVjXxto'j xoO xy(i)voi)£xoi) x(ov |{x3:X£t(ov ä-oXoytx Bull, de corr. hell. XXV 360 ff. 
(XXX 469 ff.) A Z. 20; in dem Beschlüsse IG II 467 zu Ehren eines Kosnieten 
der Ephebeu heißt es Z. 89 f.: ETxotr^axxo ot xat xr,v dTxooEt^iv xiixwv xa: xöv xTioXoyiajiöv 
£V xfjt ßouXfjt ÜTXcp xöjv xaxä xtjv äpyj;v xat TXEp: xö)V ev xtot ivtauxm: yEyovix(ov -xvxcov 
xotc; EcpTjßot;. Ein sehr bezeichnender Ausdruck ist |i£xa;xoXoytaaait'at in der Stiftungs- 
urkunde aus Aphrodisias REG XIX 233: (^iy; icEfvxt |it,xe äpyovxt |it^X£ tSttüxv; |iT,X£ 
|i£po; p,x£ 7XXV [lYjXE äp/atou jir^xE xöxo'j jiExayxyEtv f^ [lExaTioXoyt'axjihxt |iTj5i £t; EXäpov 
•/pr^:jaa9xt iir^OEV xxX., offenbar von falscher Einstellung des Betrages in der Abrech- 
nung zur Verschleierung einer der Vorschrift widersprechenden Verwendung. Als 
Muster eines äTCoXoy:a|iö; kann der Vorgang dienen, dvv in Aigiale auf Amorgos 
für die Rechenschaftslegung der £-:|i£Xjjxat der Speisung der Gemeinde und des 
Agones zu Ehren des verstorbenen 'AX£ct|iaxoi; KptxoXaou durch das Gesetz I(t XII 7, 
515 Z. 87 ff. vorgeschrieben wird: ixpi toO 5^ xöv äytbva ouviEXEaO-fjVat, ot E-tfiEXr^xa: 
Xöyov aTioSöxojsxv xfj; 3a;:ävr^; ypä(J>avT£v £t; axvtGx; xot; x£ TipuxxvEat xa; x(i) yu|ivaaiäpxiot, 



oi Ik i/.Tiil-itwaxv 3/.o~£iv zOr. |50'j/,o|1£V(')l, y.xi öitoaäToaav oi £7:t|ti/,rjXai tövos töv of/.ov 
ö^ivjo[i£V A''x IIoa£:5ö) Ar,|U(-f/a- i5a:^a>/r(Xa|i£v tö äfyjp'.ov -xv tö ä7:o-EtaY|i£vov ci; ■:£ -r^v 
Sr,|io{)-o;vtav xa: töv xyCoyx xtX. Häufig ist ä-oÄOYU£ai)-a: in diesem Sinne in Urkunden 
aus Boiotien: IG VII 303. 3172. 4130. 4131. 4139; Leges sacrae II i p. 20Q n. 6c) 
Z. 23: i-oX^yixzxaihj zb Ai\\.\\.x xrj xö aXü)|ia tüöt xoüc xax6(:Ta;. Von dem Redner 
Lykurgos gab es einen ä/i:o/,oyt3|i.ö; wv 7X£TcciX''x£'jta'.. 

Zu Ende der Z. 3 hatte W. Kolbe statt 7i[£7:x(j)x6xo)v] ergänzt -[poat'ovxwv] : 
aber vom Einlaufen „fälliger" Gelder wird Ti!T:x£tv gesagt, in Z. 32 und 34 der 
Abrechnung über unsere öxxwßoXo? Eic-^of/x, in der Mysterieninschrift Z. 45: xi 5c 
-•'-xovxa oia^opa ä;xö xwv [luaxr^pfwv, Z. 58 und auch sonst häufig: IG V i, 1379 Z. 16; 
IG XII 2, 330 Z. 147, XII 7, 515 Z. 43. 99; Sylloge 227 Z. 172, 744 Z. 8; 'E-^r;|i. 
äpy. 191 1 a, 2 f. Z. 49; Bull, de corr. hell. XXXVII 126 Z. 33; Polybios XXXI 
7. 7 u. s. Über -x(j)|ia im Sinne von „Quittung" L. Alitteis, Papyruskunde I 78 f 

Xwp£lv wirtl auch sonst von Geldern gesagt, die einem bestimmten Zweck zu- 
fiielJen, und begegnet daher sehr oft in Stiftungsurkunden, deren Sammlung, 
von mir schon vor Jahren angeregt (Reisen in Kilikien S. 153), jetzt von B. Laum 
veröffentlicht wird; so heif3t es z. B. in der Inschrift aus lasos REG VI 157 
(vgl. H. Hepding, Ath. Mitt. XXXV 421) von der Stiftung eines Caninius A 
Z. 22 ff. B Z. 9 ff.: ävicpöaO'a: Se xal zx -vr.%7:.'T/^\k'.% oif/xpix £-"; z'o xwv vüov yopäacov 
£-^' (;) ii -pÖ3ooc; x'jxiöv xs: y<jipipv. xxx)'' Exaaxov evcauxov Et; xö EÄx-.oypEbxtov xoO e'xxou 
|i,r;VÖs, in der lobakcheninschrift Sylloge 737 Z. 65: xx ywpr^sxvxx ei; xooe xt; andere 
Beispiele: Inschriften von Magne.sia 116 Z. 16; Bull. <le corr. hell. XVI 427 Z. 25; 
R. Heberdey, Opramoas V H Z. 9 u. s. o. Über die £-;xxy[ixxx s. Z. 30 des zweiten 
Beschlusses, IG V i, 1 1 Z. 7 und oben S. 27. W. Kolbe hat s:; xä £7icxx[xxx 
geschrieben. 

Wird in Z. 5 XE/pr^xai gelesen (der Stein zeigt statt des H ein N), so kann 
der Rest des vorangehenden Wortes nur zu exeiJvx oder xoijvx ergänzt werden, 
also: xal '6v. £t; oOoev [äÄXo 7J xx xoijvx (mit W. Kolbe) oder: y; eC; £X£r]va. Unstreitig 
wäre aber eine bestimmtere Aussage über die Verwendung der Gelder erwünscht, 
als sie in xx xoivx läge, und statt ixEfvx würde in diesem Sinne, auf i;iixxy|ixxx 
bezüglich, vielmehr xxOxx erwartet werden. Daher halte ich es für wahnscheinlich, 
daß statt x£xpr,xa'. dasselbe Kompositum zu lesen ist, wie in der eben ausge- 
schriebenen Stelle der Mysterieninschrift Z. 60. Nach H. Sauppe wäre in dieser 
x-icc/frpxQ^M allerdings „wohl nur verschrieben für x-o- oder xxxxyprjix'jild)", doch 
bemerkt Dittenberger mit Recht: „nescio an ad usum sermonis, ceteroqui sane 
ignotum, sed ex confusione verborum xxxx/pf^ailx'. et xvx/.bxEiv natuni refcrendum 



Urkunden aus Messene 4 ' 

Ein Beschluß der Amphiktionen zu Ehren des Ar^nT,-p;o; \\^:z-Ap/yj 'AfW/yato; 
lautet nach G. Colin, Fouilles de Delphes III 2 p. 188 n. 164 in Z. 13 ff.: 

£-aL[v£3ai aOt- 
ö]v y.ai 3':£'^[xvw3a'. ypuj^w '^ztziw 
15 TT,: T.i^r,; £V£y.]a £-Js£p£:a;- siva: 2[£ 

']^p*-? 'ii^^ps''? ^^ -- 

]:v -ov •j-i'.pavciv -oOiov " 

(TTi^aa:] Sä aO-oO y.xl äv2piäv-a /a/,- 
xoOv] £V A£A'forc 7.-Ä. 
Vermutlich ist Z. 15 ff. zu ergänzen: 

a'j-ön £v Tai; r]£parc y;}i£pa'.; t^; II- 

■jb^ixSs; '^ofijiv -öv T:£-.fxvov toOtov. 
Ob die Ergänzung tt;; -xoTjS £V£x]a £Oa£|j£:ac durch das Vorkommen derselben 
Wendung in anderen Ehrenbe.schlüssen gestützt wird, weiß ich nicht zu sagen 
(-aijT,; £V£/.£v iptrf^i lese ich z. B. in dem Beschlüsse aus Jasos REG \'l 16S Z. 17); 
doch fällt auf, daß die Aufschrift des dem Geehrten bewilligten Standbildes 
Z. 22 ff. die Begründung ip^'^^i xx; £'ja£p£;xc xx: t^; £'"; tt/; TCXTpiox £v»vo;x; gibt; 
.£V£xa est passe", meint der Herausgeber, doch kann der Genetiv allein als solcher 
des Sachbetreffes stehen, einem Brauch zufolge, für den E. Nachmanson, Eranos IX 
25 ff. Beispiele gesammelt hat; aus Schriftstellern füge ich Demosthenes IX 25 
hinzu: caa: 5' £Üvo:x: 5:cövx:. xx; toOto tojvoji' £/£; tx Ät,h[ix-x txO-x (vgl. K. Brug- 
mann-A. Thumb, Gr. Gr. 447). Und in Z. 15 kann xp£Tr,; x]x<;) rjüä^tx; gestanden 
haben, mit Ausfall des Iota vor dem vokalischen Anlaut, vgl. meine Bemerkungen 
Ath. Mitt. XXXI 91 f. 230; J. Wackernagel, Studien zum griechischen Perfektum 
S. 10; E. Nachmanson, Beiträge zur Kenntnis der altgriechischen Volkssprache S. 32. 
Unrichtig hat Th. Wächter, Reinheitsvorschriften im griechischen Kult 
(Religionsgeschichtliche Versuche und Vorarbeiten IX 1) S. 117 Diodors Bemer- 
kung XXXVI 13 über die nach römi.scher Sitte unzulässige Tracht, in der 
der Priester Bx—xxr,; aus Pessinus in Rom erschien (vgl. Chr. Blinkenberg. 
Archäologische .Studien .S. 110 ff.), mit Bestimmungen in Zusammenhang gesetzt, 
die es verbieten, Gold in Heiligtümer zu bringen; wenn Diodor von diesem 
Priester sagt: i'^öps; ok ESiHjix xa; rr^v -sp! -b a(!)[ix x/./.t,v xxtxtx£'jt,v ECTj/v/.XYni'/TjV 
xx: <j-b xtüv 'P(ü[ix:'(ov äiJ-ibv ojx £-;x(üf/Ou|ü"/TjV xp-jaoOv -£ fxp t:£^xvov £Jx£v •J-£p|i£Yi>*i', 
xxJ aTOÄYjV xviHwjV 2;xypjaov, ,ixaiX:/T// ä^i'xv £|i^aivo'j3xv, so ist mit den letzten Worten 
ganz deutlich ausgesprochen, weshalb solch auffällig«' /fjao-fopix an einem Manne 

JahrpihrflF dr< SsUrr archäol. In.lilutr, H.l. XVM ^ 



nicht fürstlichen Standr>s lieaiiständct wurde, llo'.r^iaiisvoc 0£ Xöyou; ird Tföv i|t[i6Ä(ov 
£v -w OTjjiw xx: xb -Ä7'!)o? £i; 0£ia:oa:novtxv £|ipaÄwv y.aTXÄ'j|i.axo; |i£V Sr^iic/afou xai C£vJiov 
fjCiiüö-Tj, xöv 0£ a-£q:avov £xtoX'j8-r^ ^^opEüv 0-/ Ivöj xwv Srjjiäpyuv AOXou IIo|jiTtrjtou. Von 
einem anderen Demarchen auf die Rednerbühne geführt, aber durch Pompeius 
von ihr unter Beschimpfungen verjagt, erhält er, nachdem dieser innerhalb 
dreier Tage gestorben war, die Erlaubnis, die auch von Polybios XXI 37, 5 
beschriebene heilige Tracht zu tragen: Xa[3iov x/^v cju-f/^üipr^aiv xfj? xaxsc tt^v i£pav 
oxo/.T^v xaxaax£ufl; xal xt[.iYj9'£l; a^coXoyoi; ^£Vtot? O-o ttoXXwv ävopojv x£ xal yuvaixwv 
-po£7r£|i'^9'rj xr,v £x --;;; T'wixr^; £-xvo5ov 7iotoij[^i£vog. 

Die Bestimmungen über das yyjao'^opEv/ xof? 9'£orj werden darin begründet 
sein, daß das Anlegen und Tragen von Gold und auffälligen Schmuckgegenständen 
bei gottesdienstlichen Veranstaltungen im allgemeinen als unstatthaft galt und 
besonderen Dienern der Gottheit vorbehalten blieb, die bei solchen Gelegenheiten 
mit den Abzeichen ihrer Würde erschienen und mit der ehi-envollen Aufgabe 
betraut waren, in den Festzügen die Kostbarkeiten des heiligen Schatzes zu tragen. 
Der Zusatz xo'.z Ikor? zeigt, daß dieses -/piKjocfop£rv (und ax£cpavr;Cfop£rv) den Göttern 
galt und daher den Bedenken entrückt war, denen das Tragen von Metallen, 
Geschmeide und prächtiger Kleidung bei solchen Anlässen sonst unterlag. Sei e.s, 
daß solche Au.sschließung einen Brauch ältester Zeiten, die die Metalle noch nicht 
kannten, festhielt oder daß sie durch den Glauben an deren dämonischen Charakter 
bestimmt war (Th. Wächter, S. 115 ff.), jedenfalls i.st schließlich das Bestreben, 
würdig und schlicht vor die Gottheit zu treten, für die Geltung solcher Verbote und 
die Beschränkung der xp'J30-.fopia auf gewisse Bevorrechtete entscheidend gewesen. 

Zu xaxi TipdcJüj-ov Z. 1 1 vgl. die von Aug. Schulte, De ratione quae intercedit 
inter Polybium et tabulas publicas, Halle 1909, p. 28 aus Polybius beigebrachten 
Beispiele der Redensart xaxä -poawTiov Xoyou; uoi£la9at, außerdem z. B. XVIII 29 
xvxo-f ihaX[i7)c;at xaxx -pöafOTüov; IG IV 940 Z. 16: xaxa TxpöawTiov |i£v 7xapa|iui^aaa9'at xav 
-£ ioi/.z'h y.z'/..; Bull, de corr. hell. XXVII iü6 ff. C Z. 8; Monum. ant. XVIII 350 
n. 2 Z. 5 ist KATOnPOCUJT abgeschrieben. Die Abhandlung von J. Rouffiac, Re- 
cherches sur le caractfere du Grec dans le Nouveau Testament d'apres les inscriptions 
de Priene (Bibliotheque de l'Ecole des Hautes Ktudes, Sciences religieu.ses XXIV 2), 
in der über xaxx 7ipoa(i)-ov gehandelt sein soll, habe ich nicht einsehen können. 

'A7coS£X£3>)x'. bezeichnet ganz gewöhnlich die Annahme irgi'udw (sicher Aus- 
zeichnungen von Seite des durch sie zu Ehrenden, z. B. IG II 405 Z. 43, .Sylloge 
927 Z. 14. Über die Form der acclamatio Z. 13: xa/.ö; xoö «TioSE^acilai xx; 'C'li«S 
'Ap'.'ixoxXv; xxX. habe ich .S. 22 gehandelt. 



Urkunden aus Mcsscnc 43 

In Z. 15 ist nach i-aivlaa: "Af.axoy./.f^ er.l zi: l7ii|i£/.£''at y.od ■/.y.W-x^v.i-.x-.: in 
dem Relativsatz £^' x. 'iyzi nspl xx xo:vä •cäj TtöXio; -pÄyiiaia die Praeposition 
ebenso wiederholt wie in dem von U. v. Wilamowitz, Reden und Vorträge^ 
S. 363 besprochenen Briefe des Dexiochos an Kleon, Flinders Petrie Papyri II 
p. II n. 7: xa: Tipöispov jüv ^ot y^yp^'-px -lepi Tf,; ärayo)-)';^; r.sp: r^; vjv: ä;:f/|'|ta'., und in 
dem Beschlüsse der Amphiktionen aus Delphi, den H. Pomtow soeljen vervollständigt 
in der Abhandlung Die delphische Archontentafel des dritten Jahrhunderts v. Chr., 
(lött. gel. Anz. 1913 S. 174 f. herau-sgegeben hat, Z. 26: -poeopJxv £v -01; äycöacv 
ev otj äv ot 'A|i'f.xT6o[v£; it8-wv-L (so ist zu lesen statt mit H. Pomtow: i:ö'£a3:v). 

Z. lö. Kataiiovo; wird auch sonst von Beschlüssen, Vorrechten und Ehren gesagt, 
denen dauernde Geltung zukommen .soll, z. B. Polybios XXXIX 3, 9 und in den 
Inschriften Fouilles de Delphes III 2 p. 27 n. 20 Z. 7: 5£5öy^9-a: -x: ;t:ö/,£; xaxxjiövo'j; 
£L|i£V £V TÖv x-XT.y. '/^ö^iTi laj ävay£ypaii[j.£va; xOroi; (den TETpaTtoXEi? ) iv xw: [Epwt toO 
'AnöX/.üJvo; 7xpo£2pixg xa; xt[ia;, Lebas-Wadd. 85 Z. 7, Sylloge 280 Z. 8, vgl. auch 0(il 737 
Z. 12 f: xis l^isv aXXac a; £/£t xtn«; [ievelv aOxwt Stä ^iiou; verkannt scheint mir das Wort 
in einem Ehrenbeschlusse aus Kula in Lydien, den J. Keil und A. v. Premerstein in 
ihrem Berichte über eine Reise in Lydien und der südlichen Aiolis (Denkschriften 
der Wiener Akademie, philos. hist. Kl. Bd. LIII. Abh. II.) S. 84 f nach der Ab- 
schrift eines Griechen mitteilen. Die Herausgeber lesen Z. 11 ff.: 

[;xoi£ra9-a: V i-t- 
ihao£ xr^v iT.'.\\.tkv.'X-> xiöv ;x[poy]£ypaji[i£v[iov 7i]avxwv xö[v xa- 
x' £V'.aux[ö]v x7xoS£ixv'j|i£vov |Jpa|j£uxTjV [xoO]xov 51 xxx[a 
xa((a)); ^'|rjiyia|A£va; Auxi'vo) x£ xa: xor? £xy6vo:; [x'.|iä; . . . 

Offenbar ist statt bi^iZz zu lesen: ;xo:£ra]>)-a(:> 5e, zumal Zeile i 1 durch die 
vorschlagene Ergänzung beträchtlich länger würde als alle anderen; für die Silben- 
trennung s. E. Nachmanson, Laute und Formen der magnetischen Inschriften 
S. 117. Ich suche ferner in xax- in Z. 13: xax[a[i6voUs und vorher, allerdings mit 
starker Änderung der nach ausdrücklicher Angabe eilig angefertigten und auch 
sonst verbesserungsbedürftigen Abschrift: (£:va:) ot. War das Auge des Abschreibers 
auf die vorhergehetule Zeile abgeirrt, so daß er vor 5e sinnlos xov verzeichnete? 
Jedenfalls wird nur durch die Lesung: {£?va:) iii xa-[a|.i6vou;] xä^ £'|rj-.p:a|j.eva^ A'jxivo» 
x£ %%'. xoi; £xyövot; [xi|iäj ein befriedigender Satz und Sinn gewonnen. 

Ein £-:3xäxr;c; oder mehrere Eixtoxaxai werden bekanntlich nicht selten mit der 
Fürsorge für die Herstellung eines Ehrendenknuds betraut, z. B. in drei Beschlüssen 
aus Eretria, 1. für Theopompos, veröffentlicht von A. Rangabe, Antii]. Hell. II oSg 
(A. Baumeister, Philologus X 300; D. Stauropullos 'E(p. äpx- 1895 o. 105), 2. für 

6* 



'l--oa\)-£vr^; A l'jyüX'-yj und AisyJAo: M-::oa>)-£vC)i) 'E'^. ä^y. 1907 a. 23 nach der \on 
mir ebenda 1912 a. 23g gegen E. Ziebarth Berl. philol. Wochenschr. 1910 S. 6 
begründeten Zusammensetzung, und 3. Sj^lloge 935; ferner in den Beschlüssen 
aus Argos IG IV 558 Z. 35 und aus Erj'thrai IG XII i, Z. 5. Xiclit ohni' 
(irund wurden zu diesem Zwecke Angehörige der zu Ehrenden gewählt, wie ich 
kürzlich in meinen Neuen Beiträgen zur griechischen Inschriftenkunde I, Sitzungs- 
ber. Akademie Wien, i6(). Bd. i. Abh. S. 62 zeigte; ich trage nach, daß der 
Beschluß der Chalkidier "E-^. ipy. iSgq a. 135 zu Ehren des 'Ap^evou; XapixXeous 
fünf Männer zu wählen anordnet, die für ilie Anfertigunt; und Weihung seiner efxwv 
und die Verkündigung und Aufschreibung des Beschlusses zu sorgen haben, und ihnen 
auch die Feststellung der Höhe des zu fordernden 15etrages überläßt (vgl. Jahreshefte 
IV Beibl. .S. 21 f), sodaß sie in der Lag'e sind, durch eigene Beiträge die Kosten 
für die Gemeinde möglichst zu mindern; unter diesen fünf Männern .sind vier 
durch ihre Namen als Verwandte des Archenus kenntlich. Oft übernahmen die 
Wohltäter auch selbst alle Kosten der ihnen zugedachten Ehrungen, so Menas in 
Sestos (OGI 339), Diodoros, der Sohn des Pasparos, in Pergamon (Ath. Mitt. 
XXXII 264 Z. 66), Soteles, der Sohn des Kallinikos, in Pagai (IG VII 190, 
vervollständigt Jahreshefte X 17 ff., Z. 48 nach meiner Ergänzung S. 32); sie 
sind dann selbst i~:Gxdi.zo!.i für ihr Denkmal geworden. Die Synhedroi der Messenier 
haben Aristokles mit der Sorge für die Her.stellung des ihm zu errichtenden ehernen 
Bildnisses betraut, aber — nach ihrem Beschlüsse mindestens zum Scheine, vgl. IG 
XII 7, 231 — die Kosten desselben auf die Staatskasse überwiesen. So wird Ari- 
stokles in der Lage gewesen sein, seine Opferwilligkeit durch eigene Beisteuer und 
Berechnung möglichst geringer Kosten zu Lasten der Staatskasse zu bekunden. 

Die Erläuterung des zweiten Beschlusses kann sich auf einige wenige Be- 
merkungen beschränken. 

Daß der Schutz der Stadt und ihrer P>ewohner, auf den Aristokles bedacht 
war, in übertragenem Sinne zu verstehen ist, nicht etwa von \'orkehrungen 
zur Verteidigung von Messene, wie sie Aineias in seinem Büchlein über die 
Verteidigung belagerter Städte empfiehlt und die Beschlüsse aus Tomis, Sylloge 
529 und Kos, Klio II 321 ff. am besten erläutern, geht aus den folgenden Aus- 
führungen hervor, in denen an erster Stelle die durch seine Fürsorge erfolgte tagtäg- 
liche Aufzeichnung aller Geschäfte der Verwaltung auf einem xoly^oi hervorgehoben 
wird. Über solche Aufzeichnungen habe ich in meinen Beiträgen S. 254 ff. gehandelt 
und verweise nun auch auf die Ausführungen von W. Rii^pi, Das Nachrichtenwesen 
des Altertums mit besonderer Rücksicht auf die Römer S. 337 ff. Die Maßregel be- 



Urkundi'n aus Messene 45 

zweckte, die streng rechtliche Durchführung der z'.o'^o^d zu sichern, die Messenier 
vor Ausbeutung und Unterschleif zu bewahren, indem allen und jedem einzelnen die 
Einsicht in die Geldgeschäfte der Stadt, insbesondere in die Vorschreibung und Ab- 
führung der Abgaben und in die Verwendung der eingelaufenen Gelder ermöglicht 
war. Zu ETi' ä|i£pa; vgl. Herodot V i 17, xai' a|i£pav in der Mysterieninschrift Z. 109. 
XeipivEiv Z. 2,5 (vgl. RK(i VI 166 Z. 10 ff.: -o'.ciav^x'. "px^si; xöjv Ü:;apy6"/T0jv 
xjxor; xo'.viöv 7prj|ixt(i)v Y.xzöt, tö)'/ ytiy.'ji'rM't ~: xCixo;; /.a: [iv, ä-o5övTO)v b/ -v.z xaiH,- 
y.ouacv xpovotj) und y£:p'.'j|i6c Z. 24. 27 wird von Handhabung, V'erwaltung über- 
haupt und vor allem von der Verwaltung von Geldern gesagt (so auch 2'.x- 
y_£'.p!»^£iv IG I 32 A Z. 19; Aristoteles izoX. 'Aih. 30, 2), s. Dittenbergers Indices zur 
Sylloge p. 434; besondere Verwendungen des Wortes -/Eipiaiiö; haben neulich E. Kor- 
nemann, Griechische Papyri in Gießen S. 48 und U. Wilcken, Papyruskunde I i 
S. 128. 36g erörtert. Z. 26 f. aiiTÖ; ok y.OLZX Tixv ävj-ovorjXo; {(•eXcov •jnx{,yz:y: W. Kolbe 
schreibt ävu:rovor|i(i);, allein das Omikron ist deutlich; ebenso ist in dem Beschlüsse 
der Megalopoliten IG V 2, 515 A b Z. 30: iX£'.xoupYrjT[o;] u-äp/0)v -ä^a; /.^[xG'jpYix: 
zu lesen, nicht ä/.£ixo'jpyr(X[(i);]. Kaxä ^apE-jpEa'.v Z. 28 findet sich auch in der merk- 
würdigen Urkunde über einen Rechtsstreit aus Megalopolis IG V 2, 445 D Z. 6; 
xaxä [irps.[\.lm 7:ap£Üp£a'.v lese ich z. B. wiederholt in dem von J. P. Mahaffy, On the 
Flinders Petrie Papyri, Royal Irish Academy, Cunningham Memoirs XI p. 18 ff. 
wiederveröffentlichten Papyrus 63 des Louvre, Z. 15 u. s., Sias KapEuplaew; Pap. 
Brit. Mus. 44 I p. 34 Z. 13; häufig sind Verbindungen wie ^ir^xE 'i'/yr,'- |it,x£ -ap£'j- 
plaEi |ir^5£|i'.ä: Sylloge 517 Z. 44, xpö;;w'. ^ izxpe'j^iae: rj'.xivtoOv usw. Zu 5t' ä/J.or/ -po- 
cj(ö-ü)v vgl. IG XII 7, 139 Z. 23: xor; 7rpo5rj/.0'j|i£voi; 7zpcio6)r.o:z. "ExÄoyiic sinil als mit 
der Einsammlung, Einhebung von Abgaben betraute Beamte aus dem attischen 
Reiche IG I 38, I suppl. p. 59, 27b u. s. bekannt; Ey/iyc'.v (auch in der Mysterien- 
inschrift Z. 45) ist terminus technicus, wie der Index der Sylloge lehrt. In Suidas' 
Angabe: ö-öx£ oioi y_prj|iaxa xoü; TioXixas ECa^EpEtv, xouxou; xaxa 2'jva(i'.v 0: xo/.oüj^iEVOt 
ExÄOYEr? otEYpa^ov hat man mit Recht eine Verwechslung mit den ctaypacpEi^ erkannt, 
die nach den Zeugnissen der (rrammatiker innerhalb der athenischen Symmorien 
die Beiträge der zur v.'s-f'jfid. Veri)flichtcten in einem 0'.i-((,%\i\ix feststellten; ungefähr 
dasselbe wird auch von den i-:ff,x'fE\i ausgesagt, die daher von manchen Gelehrten 
der Zeit vor Archon Nausinikos zugeschrieben werden. "Kx/oy--«. deren Aufgabe 
es ist (W. Dittenberger, OGI 773 Anm. S) „vectigalia publica a civibus coUigere**, 
begegnen z. B. auch auf los Ki XII 5, loui. 1004. 1005 u. s.; ein EyXoy'.aTT,; auch 
in der oben S. 36 erwähnten Inschrift aus Alabanda und in Ägypten, s. zuletzt 
Ch. L6crivain, Tributum, Dictionnaire des Antiquites IX 43S. In ij' Exäoxav 



4Ö A. Wilhelm 

\v.zo-jp-('.z-J ist XiiTO'jpyta offenbar nicht in ilor bekannten ti-chnischeii Bedeutung' 
zu nehmen, sondern allgemein von öffentlicher Dienstleistung gesagt. Zur lü- 
klärung der Redensart Tiapeyexa; Tat niXei oxoiyowxa. -«vxa Z. 29 hatte ich unge- 
buchtes Sprachgut gesammelt, bevor ich aut'O. Lagercrantz' Abhandlung lüemcntum, 
Skrifter utgifna af K. Humanistiska Vetenskaps-Sanifundet i Uppsala XI i (191 1) 
aufmerksam wurde, der ausführlich über a-ot/eiov und (S. loi ff.) über axoiyerv 
handelt und für die Bedeutung- die Entwicklung von „in einer Reihe stehen" zu 
„in Ordnung sein" feststellt. Die Worte Z. 30 yeysvr/iievav iiiixa.yx'/ mpl TtoXXwv xal 
lisyaXwv hat W. Kolbe zu dem Folgenden gezogen und vor STCtxayäv ein zz ein- 
geschoben; daß sie mit dem Vorangehenden zu verbinden sind, zeigt das von 
W. Kolbe übersehene Se nach xa-st'pyaaiai. 

Zu xaxEipyaaTat oe izoXlx xai iisyxÄx vgl. meine Zusammenstellungen Jahres- 
hefte X 22 und Wiener Studien XXIX 20, die H. Hepding Ath. Mitt. XXXV 
408 und W. H. Buckler und D. M. Robinson, Amer. Jour. of Arch. 191 3 p. 42 
ergänzen. Nicht bemerkt scheint, dalJ in dem Beschlüsse der Attalisten OGI 3211 Z. 8: 
xa: iLoXXä [ib/ xaXi xa! cpcXavvl-pcüTxa xfjt auvoSw. uapä xwv jjaaiAewv (TC£pt)£j(:oty;a£V zu 
schreiben sein wird; bei dem Übergange von einer Zeile zur anderen wird 7C£pi 
ausgefallen sein, vgl. auch W. Jerusalem, Wiener Studien I 50 zur Inschrift von 
.Sestos OGI 339. Die Bezeichnung der Römer, insbesondere der römischen Macht- 
haber, als rjyoüjicVO'. ist in den Inschriften des zweiten und ersten Jahrhunderts 
V. Chr. sehr häufig, vgl. IG II 471 Z. 52 (vgl. II 471 Z. 75), Ath. Mitt. XXXII 201 
Z. IG, 262 Z. 27, XXXV 408 Z. 14, 414 b Z. 5; In.schriften von Pergamon 455. 536, 
von Priene 109 Z. 102. io'< Z. 13g. iii Z. 12: IG IV 932 Z. 45; Fouilles de Delphes 
111 2 p. 48 n. 48 Z. 7: KXfii x£ 'An-.pixxu6vü)v xxt xöv äXXwv 'EXXävwv x«: xwv äy£[|i£vwv 
T(ü|ia:(üv: Das Rathaus von Milet S. 108 f. b Z. 12. Über die Bezeichnung der Römer 
als xpaxoOvx£; handelt Br. Keil, Gott. Nachr. 1913 S. 12. 17. Ti'ö-Exat xx; iot'a; oa-ava; 
£']; xä xäc -4X£o; au|icf;£povxa wird nicht im Hinblick auf Piaton, Gesetze 879 c: 
£Oix£ ok v£(;) Travx: 'jnb ylpovxo; -Xr^yivxi pail'U^ojc ipy'^;v i)7:o'.f£p£;v auxi]) x:9'£|i£V(;) t^iir// 
xa-JXTjV £i; yyjpÄC und Polybios VI 37, 10: de, 5' ävavopiav XLi)£xat xx: axpxxttoxtxr^v 
xir/jvr^v XX xoixOxa xwv EyxXr^ixaxtov xxX. zu deuten sein, .sondern einfach: Ari.stokles 
lasse diese seine eigenen Aufwendungen i]cn Interessen seiner Vaterstadt zugute 
kommen; in anderen Ehrenbeschlüs.sen vermag ich die Wendung im Augenblicke 
nicht aufzuzeigen. In den zu Z. 18 der Abrechnung angeführten Verbindungen 
ist x''l^£'J^^x•. vom Erlegen der Beträge zu verstehen. 

Die gastliche Aufnahme römischer rjyouiiEVOi erwähnt in ähnlichem Zusam- 
menhange auch IG V I, 1146 Z. 17, Inscr. gr. rom. III 495 Z. 24 und der Beschluß 



Urkunden aus >[csf;cnc 47 

der Milesier für C. lulius Eukrates, Das Rathaus von Milet S. io8 f. b Z. 12 f.: 
zx:; t£ -öv f^YOU[xev(j)v y.XioLii zz xa: ?£V''at; y.atayp(i)[Ji£VG; e{; xä zffi T.tz^'Zoz TJii-fspovra; 
in den Unterschriften mancher Denkmäler berufen sich die hellenischen Stifter 
auf das Gastfreundschaftsverhältnis, das sie mit den geehrten Römern, selbst mit 
Kaisern, und mit anderen Fürsten und Großen verbindet, z. B. Klio V 300 (zu 
der Inschrift aus Kyzikos Ath. Mitt. IX 19); Troia und Ilion S. 471 n. 05;Paton- 
Hicks, Inscriptions of Cos 75; R. Herzog, Sitzungsber. Akad. Berlin 1901 S. 494; 
IG IV II 35 nach meiner Ergänzung Jahreshefte XI 77 f.; Bull, de corr. hell. 
XXXVI 198. Die Inschrift IG V i, 1169 aus Gytheion, einst in der Sammlung 
Nani, jetzt in Prof. Dr Marc Rosenbergs Badischer Sammlung und in Heft XII 
der Veröffentlichung, das mir durch die große Güte des Besitzers bekannt ge- 
worden ist, n. 5 abgebildet, würde man im Hinblick auf diese und andere In- 
schriften, widersprächen nicht die zu Anfang der vierten Zeile sichtbaren, neuer 
Prüfung am Steine bedürftigen Reste, folgendermaßen zu lesen geneigt sein: 

Mäpxov Ax":vwv Ilav- 

ooüaav a viöXi^ töv Fu- 

8-£[ax]ä[v] Bia[5ivo]'j-G/.i:-ä- 

[v TÖv] Csvov xa: Xo:o't Vit^'^i- 

[-av]. 
Boeckh hat erkannt, daß nach dieser Inschrift der Ort, den Ptolemaeus III 
14, 32 B:iv2:va nennt, B:äc:va (oder B:aSrva?) geheißen hat; der Name scheint nicht 
von B:a2a; zu trennen, ein B:ä5a; begegnet als erster Beamter der Eleutherolakonen 
IG V I, 1 145 Z. 28 und 1146 Z. 15; freilich führt Bia5:vou7:oX£{ix; zunächst auf B:a£rvo;. 
Ist nach Analogie der Namen, die so viele Städte in römischer Zeit auf ihren 
Münzen führen ('ASpiavo-oÄsitwv X-pa-ov£tx£(üv usw., s. Head, HN- p. 926 f.), anzu- 
nehmen, daß sich die Gytheiaten einem Wohltäter zu Ehren als BiaSivo-j-oXsiTa: 
bezeichnet haben oder birgt sich hinter dieser Bezeichnung ein besonderes Ver- 
hältnis zwischen Gytheion und Biadina Biadinupolis? Oder ist Bta5:vo'j-o/.£:iav auf 
den Geehrten zu beziehen? Über die Ruinen südlich von Akriai, die auf Biäo'.va 
bezogen werden, zuletzt A. J. B. Wace und F. \V. Hasluck. ABS XIV 102. 

In Z. 28 ist -£-fpcv[r.]Y£ deutlich. Ebenso erscheint die Media y an Stelle der 
Tenuis in r:£f.wp'.Y* "O*^' -t^'M^:-(izti in der Inschrift aus Megalopolis IG V 2, 
443 ff. Z. 40. 50 (dagegen 445 D 15 nach der Abschrift -£pwbptaa); in der Mysterien- 
inschrift steht bekanntlich in Z. 77 x£xX£fiiü;, vgl. Br. Keil, Ath. Mitt. XX 430; 
P. Kretschmer, Kuhns Zeitschrift XXXIII 466 ff.; A. Thumb, Indogerm. Forsch. 
VllI 188 und in der vierten Auflage von K. Brugmanns (iriechischer Grammatik 
S. 375 Anni. I ; F. Pfister, Rhein. Mus. LXVII 201. Über £T:T,v£xit-r,aav Z. 3g s. oben 



.\S A. Wilhelm 

S. 24, Über die Verbindung" ävTjp äyaS'öc xai tpiAoTiaxpi; \V. H. Backler und I). ^[. Ro- 
binson, Amer. Journ. of Arch. 191 3 p. 39. 

Z. 35 y.xl S'.i. TX -poy£Yf/X|i(^ieva Tiavxa eTttYvovisc xtÄ. In der Inschrift aus Ivapatzedes 
Ath. Min. XXXVIII 37 ff. (s. oben S. 18) wird in Z. 4 statt: [iq (ov £];:iyvoiJ; ö Sy^jio; 
6 'FwHa:(i)v x-X. vielleicht: [ävi)' wv] zu lesen sein, vgl. Sylloge 329 Z. 22, IG II 5, 
623 e Z. 21. 

Z. 41 xi|j.£rv zeigt den aus dorischem und nordwestgriechischem Sprachgebiet 
auch sonst bekannten Übergang der Verba auf — aw in solche auf — Im, s. GDI 
IV 1 S. 190 (Delphi), IV 3 S. 612 (Rhodos); J. Schmidt, Pluralbildung der Neutra 
S. 326 ff.; A. Thumb, Handbuch der griechischen Dialekte S. 131. 143. 192. 

II. Die Abrechnung über die Achtobolensteuer. 

(IG V I, 1433) 

In dem Weingarten IIsipOiiO'jÄoii östlich von dem vSynhedrion in Messene ist 
eine große, am rechten Rande beschädigte Kalksteinplatte gefunden worden, 
rg5™ hoch, o-88"' breit, omq'" dick, die folgende wohlerhaltene Inschrift trägt 
(Höhe der Buchstaben 001'" bis 0015'", Zwischenräume zwischen den Zeilen 0012'" 
bis o'02'"; über die Schrift unten S. 75 ff., Al)liildung eines Ausschnittes der Zeilen 
21 bis 37 S. 76): 

[Kp£CT<fov]xtSos" ixxxiv iiv.'jrj: 5'Jc. zi'/.oL'/zcc. -rp'.äxovxa [ivai, cjxatTjp, oxxtö'iJOAot, ry|i.:ii)[J£Äiov. 
[AaVcpovxQoo; ■ ixaxöv £; xaXxvxa, ttev-t^xovx« \vni Ic. ;i£VX£ axxT^psj. öxxü'jjoP.of. 
'Ap[taxojiJa/Joo;' Siaxöaia xs'jjxpaxovxa Evvia xaXavxx. xEaaape; [ivat, £1x0^1 axaxfjps;, 
Slx'ößoXot. 
5 'Y'/J-iooQ- iy.oi.zby xsaaxpäxovxa ivvea xäÄavxa, SIxa axax7)p£; ulvxs, ö|joXd?. 
KÄ£o<).)a':ag" Staxoata Igifjxovxa ev xaXavxa, ii£VXT;xovxa [ivat. axaxY;p, x£xpw|joAov, 

3£xa yaXxoi. 
Eevojv tjv xois x£x;[ix[i£vo:g sv xät '.p'jÄäo 'Po)iiat'otc' sxaxiv £i'xoa: £VV£a xa- 
Xavxa. 5£xa [iva: |i:x. eixog: axaxfypE; oüo. 5pa/[iä. 
10 x£'.j;aXä- ■/■'■'•^- Sixaoxxö) läXavxa. xpiäxovza |ivai 5üo, axaxT,p. ixxö)',joXoL oexa 

yaXxor. 
T£xv;xav S oOx £ax: 7'jvx£X£-.faXattöji£vov £v xa:; cpuXat? ofs xa: '|ia'f[^£xat xo xEtpäXwfia 
xä; 0-apEto:' xpizxovxa £/ xaXavxa. xEaaapäxovxa [ivat ivvla. Sdxa axaxv)p£; 7t£VX£. 

5£x'ö|JClXot. 

xal 'ÜXuim'.ovtxäv XEaoapa xäXavxa. 0£xa (ivai ttevxc. olxa axax:^p£; xpef?, £vv£'d,ioXo!. 
xai xö)v [iYj x£x:|xa|Ji£vo)v £7:: Aä|j.o)vo; Toj|iaE(i)v xai u7iC/au|i|j4X(ov /.(opi; xä; Tiapaxonaaia; 

£n£i £ax'. 



ITrkumlfii aus Messcne 4 ' 

Ein Beschluß der Amphiktionen zu Ehren des Ar^jiTj-pioc 'Ap'.3':xp-/ou 'Ati-r^varoc 
lautet nach G. Colin, Fouilles de Delphes III 2 p. 188 n. 164 in Z. 13 ff.: 

£nat[vla5c: xjz- 
ö]v xsii 3TcCf;[av(üaa'. -/pujaw aTE'.fav(>) 
IS r^s -x^TjC ä'vsxja sOie^sia;- srvai o\k 

l]z^7.'.z ii\xi^'x:z r?;; -- 

]:v TÖv aiicpavov toOrov 

xoöv] iv AsA-^for; xtX. 
Vermutlich ist Z. 15 ff. zu ergänzen: 

sivat 5f J 

aüxiöL £v i«r; tjsfaic T^^[i£pxi; x:^; 11- 

'jH'cäSoj '.fopsjiv xöv axe^avov xoOxov. 
Ob die Ergänzung -q;, iixar^z i'vixja syasßsca; durch das Vorkommen derselben 
Wendung in anderen Ehrenbeschlüssen gestützt wird, weiß ich nicht zu sagen 
(Tiaor^; Svsxsv äpsx"^; lese ich z. B. in dem Beschlüsse aus Jasos REG VI 168 Z. 17); 
doch fällt auf, daß die Aufschrift des dem Geehrten bewilligten Standbildes 
Z. 22 ff. die Begründung dptvf^q y.xl sOaeßeiaj xa: x:^; si; xr;v -axptoa sOvoiac gibt; 
„£'v£xa est passe", meint der Herausgeber, doch kann der Genetiv allein als solcher 
des Sachbetreffes stehen, einem Brauch zufolge, für den E. Nachmanson, Eranos IX 
25 ff. Beispiele gesammelt hat; aus Schriftstellern füge ich Demosthenes IX 25 
hinzu: cpaa: 0' süvotac C'.oowoc:. xa: xoOxo xg'jvo|i' iyv. zx X7,\f.\ixzoi. xaOxa (vgl. K. Brug- 
mann-A. Thumb, Gr, Gr. 447). Und in Z. 15 kann äp£XY^; "''-]''(•) £'J3£|J^;*; gestanden 
haben, mit Ausfall des Iota vor dem vokalischen Anlaut, vgl. meine Bemerkungen 
Ath. Mitt. XXXI 91 f. 230; J. Wackernagel, Studien zum griechischen Perfektum 
.S. 10; E. Nachmanson, Beiträge zur Kenntnis der altgriechischen Volkssprache S. 52. 
Unrichtig hat Th. Wächter, Reinheitsvorschriften im griechischen Kult 
(Religionsgeschichtliclie Versuche und \'orarbeiten IX i) S. 117 Diodors Bemer- 
kung XXXVI 13 über die nach römischer Sitte unzulässige Tracht, in der 
der Priester IJaxxäxTj; aus Pessinus in Rom erscliien (vgl. Ihr. Blinkenberg, 
Arciiäologische Studien .S. 'loff.), mit Bestimmungen in Zusammenhang gesetzt, 
die es verbieten, Gold in Heiligtümer zu bringen; wenn Diodor von diesem 
Priester sagt: i'föp&i Zk ESil-f^xx xai xr^v -£p! xö oO)\ix ä/.Är// xaxa^xsur// £;r/wXaYH£V7,v 
xal \)-b xwv 'P(ü[ia»üv äO'wv oCix E-iytopou^uvr^v yj^M'so'j^i xt yap axE^avov zlyz-^ \i-t^\\v{i'^, 
y.xl 3xoÄT,v äviHvTjV Oixyp'j'jov, jjaa'.Ä:xr^v actav £[i-fatvo'jaav. so ist mit den letzten Worten 
ganz deutlich ausges|)rochen, weshalb solch auffallige -/p'jao-^oiitx an einem Manne 

|alir«lii-flc .1p« a.tcrr. .irrhiiol. ItiHliliit.-, 11,1 XVM ^ 



42 A. Wilhelm 

nicht fürstlichen Standes beanständet wurde. Iloir^aaiisvo: ok Xiyou; iro xcov ejißoXwv 
£V TW Stj[i(|) xat TÖ TiXv^H'O; £Ü QZ'.y.OT.\xo'/im i\ipoiAw/ xxiaXunaioj |i£V Sr^io^ioy xa: ^evt'wv 
T(£i(i)i)-r), TÖv OS ats-^avov ixwX'jiS-rj cfopsiv u-f' svo; xöJv 5rj(ji«p7wv A'jXo'j rio|iOT;t'oi). Von 
einem anderen Demarchen auf die Rednerbülme yeführt, aber durch Pompeius 
von ihr unter Beschimpfungen verjagt, erhält er, nachdem dieser innerhalb 
dreier Tage gestorben war, die Erlaubnis, die auch von Polybios XXI 37, 5 
beschriebene heilige Tracht zu tragen: Xaßwv x/|V ^'r^/ü^jy^iv v/jC y.y.xx xv^v Ispäv 
(szoXr^y xaxaaxeufj; xat xt|i.rj9-£E; a^coXoyocs ^£vtot^ ÜTzb tzo'/Jm-/ ävopiov t£ xxl yjvatxöJv 
-pozTzi[i.rfb-rj xYjV £x xfjs 'Pü)[i,r;; etixvoSov 7iotou|ji£vos. 

Die Bestimmungen über das ypuao-^opstv xoi; O-Eofj werden darin begründet 
sein, daß das Anlegen und Tragen von Gold und auffälligen Schmuckgegenständen 
bei gottesdienstlichen Vc^ranstaltungen im allgemeinen als unstatthaft galt und 
besonderen Dienern der Gottheit vorbehalten blieb, die bei solchen Gelegenheiten 
mit den Abzeichen ihrer Würde erschienen und mit der ehrenvollen Aufgabe 
betraut waren, in den Festzügen die Kostbarkeiten des heiligen vSchatzes zu tragen. 
Der Zusatz xor? {Yeoii; zeigt, daß dieses y^putjocfopsiv (und c;x£cpavr;cpop£rv) den Göttern 
galt und dalicr den Bedenken entrückt war, denen das Tragen von Metallen, 
Geschmeide und prächtiger Kleidung bei solchen Anlässen sonst unterlag. Sei es, 
daß solche Ausschließung einen Brauch ältester Zeiten, die die Metalle noch nicht 
kannten, festhielt oder daß sie durch den Glauben an deren dämonischen Charakter 
bestimmt war (Th. Wächter, S. 115 ff.), jedenfalls ist schließlich das Bestreben, 
würdig und schlicht vor die Gottheit zu treten, für die Geltung solcher Verbote und 
die Beschränkung der y_ptJ3o-.fop{a auf gewisse Bevorrechtete entscheidend gewesen. 

Zu xaxa Tipocw-ov Z. 1 1 vgl. die von Aug. Schulte, De ratione quae intercedit 
inter Polybium et tabulas publicas, Halle 1909, p. 28 aus Polybios beigebrachten 
Beispiele der Redensart xaxa TipoawTiov Xoyou; 7ioi£ia!>ai, außerdem z. B. XVIII 2g 
avxc'.fb-aA|iy;cat xaxä -pda(i)7:ov; IG IV 940 Z. 16: xaxx 7ip6aw7iov |i£V 7iapa[iu9Tjaatji)'at xav 
X£ dSEXfäv xxX.; Bull, de corr. hell. XXVII 106 ff. C Z. 8; Monum. ant. XVIII 350 
n. 2 Z. 5 ist KATOTTPOCCUT abgeschrieben. Die Abhandlung von J. Rouffiac, Rc- 
cherches sur le caractere du Grec dans le Nouveau Testament d'apres les inscriptions 
de Priene (Bibliotheque de l'Ecole des Hautes Etudes, Sciences religieuses XXIV 2), 
in der über xaxä Tcpotjtoiiov gehandelt sein soll, habe ich nicht einsehen können. 

if^7to5£X£ai)'at bezeichnet ganz gewöhnlich die Annahme irgendwelcher Aus- 
zeichnungen von Seite des durch sie zu Ehrenden, z. B. IG II 405 Z. 43, Sylloge 
927 Z. 14. Über die Form der acclamatio Z. 13: xaXw; xoü ä7io5£?aci)ai xotj xt|tas 
'Apf3xoxXfj xxX. habe ich .S. 22 gehandelt. 



Urkunden aus Messene 43 

In Z. 15 ist nach tT.T.'ii'jv.: "Ap:"oy./,f, £-■ täi £7i'.|ii/.£La: xa; v.T.W-x^v.izor.: in 
dem Relativsatz i-^' x: i'/j-t. Tzepl zx xoivä xx; TtiXco; iipäyiiaTX die Praeposition 
ebenso wiederholt wie in dem von U. v. Wilamowitz, Reden und Vorträge^ 
S. 3O3 besprochenen Briefe des Dexiochos an Kleon, Flinders Petrie Papyri II 
p. II n. 7: xa: -pözzooy jisv 00: 'fifpx-fx itspi -rij; ä-aytOY^; r.epl y^; vjvc äTurJYiiat, und in 
dem Beschlüsse der Aniphiktioiien aus Delphi, den H. Pomtow soeben vervollständigt 
in der Abhandlung Die delphische Archontentafel des dritten Jahrhunderts v. Chr., 
Gott. gel. Anz. 1913 S. 174 f. herausgegeben hat, Z. 26: .if/oeopfav iv xoi; äyösiv 
£V of; av 0: 'Ä\r^:y.-.-jo[yz: -:{>wv-t (so ist zu lesen statt mit H. Pomtow: ziMx'j'.y). 

Z. 1 6. Kaxa|iovo; wird auch sonst von Beschlüssen, Vorrechten und Ehren gesagt, 
denen dauernde Geltung zukommen soll, z. B. Polybios XXXIX 3, 9 und in den 
Inschriften P'ouilles de Delphes III 2 p. 27 n. 20 Z. 7: SeoöxS-a: xä: tiöae: xaxafiövoug 
eij^iEv £v xöv äTüavxa ypövov xä; ävaYSYpsej^ijjilva; x'jxoli; (den TExpaTioXersi iv xwt Eepöt xoO 
'AiiöXJ.wvo; TipoESpiag xai -'.\ixz. Leba.s-Wadd. 85 Z. 7, Sylloge 280 Z. 8, vgl. auch OGI 737 
Z. 12 f : xi; |i£v ä/.Äac ä; £y£i x:|iä; (ilvsiv aüxw: 5'.ä p'.O'j; verkannt scheint mir das Wort 
in einem Ehrenbeschlusse aus Kula in Lydien, den J. Keil und A. v. Premerstein in 
ihrem Berichte über eine Reise in Lydien und der südlichen Aiolis (Denkschriften 
der Wiener Akademie, philos. bist. Kl. Bd. LIII. Abh. II.) S. 84 f nach der Ab- 
schrift eines Griechen mitteilen. Die Herausgeber lesen Z. ii ff.: 

[Tio'.t'.^d-x: £V- 
l^aO£ XYjV £7i:(.i£X£'.av xtov -[pOY]£Ypa^i|i£v[wv Tijävxwv xö[v xa- 
x' £viaux[ö]v äüoSstxvunevov ßpajieuxTiv [xoO]xov Se xax[a 
xä((«)); £'ir/^:a[i£va; Auxivw x£ xal zolq Ixyövoc; [x'.|i.ä; . . . 

Offenbar ist statt v/]^xot zu lesen: 7tOt£i3] 0-a(;> 5^, zumal Zeile i 1 durch die 
vorschlagene Ergänzung beträchtlich länger würde als alle anderen; für die Silben- 
trennung s. E. Nachmanson, Laute und Formen der magnetischen Inschriften 
S. 117. Ich suche ferner in xax- in Z. 13: xax[an6vou; und vorher, allerdings mit 
starker Änderung der nach ausdrücklicher Angabe eilig angefertigten und aucli 
sonst verbesserungsbedürftigen Abschrift: (sJvai) ck. War das Auge des Abschreibers 
auf die vorhergehende Zeile abgeirrt, so daß er vor 51 sinnlos xov verzeichnete? 
Jedenfalls wird nur durch die Lesung: (sb/x:) ok xa-[x|iövou;] xi; iirff:^\ivixc .\.'jxiv(;i 
x£ xal xot; r/.YÖvot; [xt|iä^ ein befriedigender Satz und Sinn gewonnen. 

Ein £-:axaxrjS oder mehrere iizKJzizx: werden bekanntlich niciit selten mit der 
Fürsorge für die Herstellung eines Ehrendenkmals betraut, z. B. in drei Beschlüssen 
aus Eretria, 1. für Theopompos, veröffentlicht von A. Rangabo, Antit]. Hell. II dSq 
(A. liaumeister, l'liilologus X 3t.o; D. Stauropullos "E:f. ipy^. 1S95 a. lo^s). 2. für 



44 A- WillK-Im 

'l--(3a8-£vr;; AioyßXo'j und Alg/jjXoc 'I-irosit'Evou 'Ecf. äpy. 1907 a. 23 nacli drr von 
mir ebenda 1912 a. 239 gegen E. Ziebarth Berl. philol. Wochen. sehr. 1910 S. 6 
begründeten Zu.sammensetzung, und 3. Sylloge 935; ferner in den Beschlüssen 
aus Argos IG IV 558 Z. 35 und aus Erythrai IG XII 1, 6 Z. 5. Nicht ohne 
Grund wurden zu diesem Zwecke Angehörige der zu Ehrenden gewählt, wie ich 
kürzlich in meinen Neuen Beiträgen zur griechischen Inschriftenkunde I, Sitzungs- 
ber. Akademie Wien, 166. Bd. i. Abb. S. 62 zeigte; ich trage nach, daß der 
Beschluß der Chalkidier 'Ecp. äpy. 1899 a. 135 zu Ehren des 'Apxevous XaptxÄeou; 
fünf Männer zu wählen anordnet, die für die Anfertigung und Weihung seiner sfxwv 
und die Verkündigung und Aufschreibung des Beschlusses zu sorgen haben, und ihnen 
auch die Feststellung der Höhe des zu fordernden Betrages überläßt (vgl. Jahreshefte 
IV Beibl. S. 21 f.), sodaß sie in der Lage sind, durch eigene Beiträge die Kosten 
für die Gemeinde möglichst zu mindern; unter diesen fünf Männern sind vier 
durch ihre Namen als Verwandte des Archenus kenntlich. Oft übernahmen die 
Wohltäter auch selbst alle Kosten der ihnen zugedachten Ehrungen, so Menas in 
Sestos (OGI 339), Diodoros, der Sohn des Pasparos, in Pergamon (Ath. Mitt. 
XXXII 264 Z. 66), Soteles, der Sohn des Kallinikos, in Pagai (I(i VII 190, 
vervollständigt Jahre.shefte X 17 ff., Z. 48 nach meiner Ergänzung S. 32); sie 
sind dann selbst i-'.Gzi-xi für ihr Denkmal geworden. Die Synhedroi der Messenier 
haben Aristokles mit der Sorge für die Herstellung des ihm zu errichtenden ehernen 
Bildnisses betraut, aber — nach ihrem Beschlüsse mindestens zum Scheine, vgl. IG 
XII 7, 231 — die Kosten desselben auf die Staatskasse überwiesen. So wird Ari- 
stokles in der Lage gewesen sein, seine Opferwilligkeit durch eigene Beisteuer und 
Berechnung möglichst geringer Kosten zu Lasten der Staatskasse zu bekunden. 

Die Erläuterung des zweiten lieschlusses kann sich auf einige wenige Be- 
merkungen beschränken. 

Daß der Schutz der Stadt und ihrer Bewohner, auf den Aristokles bedacht 
war, in übertragenem Sinne zu verstehen i.st, nicht etwa von Vorkehrungen 
zur Verteidigung von Messene, wie sie Aineias in seinem Büchlein über die 
Verteidigung belagerter Städte empfiehlt und die Beschlüsse aus Tomis, Sylloge 
529 und Ko.s, Klio II 321 ff. am besten erläutern, geht aus den folgenden Aus- 
führungen hervor, in denen an erster Stelle die durch seine Fürsorge erfolgte tagtäg- 
liche Aufzeichnung aller Ge.schäfte der Verwaltung auf einem loiyos hervorgehoben 
wird. Über solche Aufzeichnungen habe ich in meinen Beiträgen S. 254 ff. gehandelt 
und verweise nun auch auf die Ausführungen von W. Rie|)l, Das Nachrichtenwesen 
des Altertums mit besonderer Rücksicht auf die Römer S. 337 ff. Die Maßregel be- 



Urkunden aus Messene 45 

zweckte, die streng rechtliche Durcliführuiig der t'.'j-^o^x zu sichern, die Messenier 
vor Ausbeutung und Unterschleif zu bewahren, indem allen und jedem einzelnen die 
Einsicht in die Geldgeschäfte der Stadt, insbesondere in die Vorschreibung und Ab- 
führung der Abgaben und in die Verwendung der eingelaufenen Gelder ermöglicht 
war. Zu Itz" äj^iepa; vgl. Herodot V 117, xat' äjtspav in der Mysterieninschrift Z. 109. 
\t:piZt'.'^ Z. 25 (vgl. REG VI io() Z. lo ff.: ~rAtiad-xi Tipa^ec; xwv ÜTiapyovtwv 
aCiiots xoivwv 7pr;[iaTwv v.olzx xwv xetpcaivüwv zi aOior; xal \\y, ä-c5dv-wv Iv tot; xait-T,- 
xouatv xpövoi;) und y£:pta|i6; Z. 24. 27 wird von Handhabung, Verwaltung über- 
haupt und vor allem von der \'er\valtung von Geldern gesagt (so auch O'.x- 
•/c'.p^s'.v IG I 32 A Z. 19; Aristoteles tioX. 'AS'. 30, 2), s. Dittenbergers Indices zur 
Sylloge p. 434; besondere Verwendungen des Wortes ysiptajti; haben neulich E. I'vor- 
nemann, Griechische Papyri in Gießen S. 48 und U. Wilcken, Papyruskunde I i 
S. 128. 369 erörtert. Z. 26 f. aOiö; ok xaiä ;:äv ävuTiovörj-o; Ö'eXojv ÜTiapys'.v: W. Kolbe 
schreibt ävuTiovoTjTw;, allein das Omikron ist deutlich; ebenso ist in dem Beschlüsse 
der Megalopoliten IG V 2, 515 A b Z. 30: ilz:zo-jpyr,z['Ji\ O-xpy/ov r.iaccz /.'.[xovpYta: 
zu lesen, nicht äÄ£f:o!jpyTjX[());]. Katä ^;ap£6p£atv Z. 28 findet sich auch in der merk- 
würdigen Urkunde über einen Rechtsstreit aus Megalopolis ICi V 2, 445 D Z. 6; 
xxiä |jir^5£|a'zv 7:ap£'jpcaiv lese ich z. B. wiederholt in dem von J. P. Mahaffy, On the 
Flinders Petrie Papyri, Royal Irish Academy, Cunningham Memoirs XI p. 18 ff. 
wiederveröffentlichten Papyrus 63 des Louvre, Z. 15 u. s., 5lx ;:a:p£'jp£CTetü; Pap. 
Brit. Mus. 44 I p. 34 Z. 13; häufig .sind Verbindungen wie hTjIE ~i/yr^<. ^irjTE ;;ap£u- 
plaet ^rßz^ii: Sylloge 517 Z. 44, -pd-w: t, 7i9:p£up£a£t rytxivtoOv usw. Zu Sc' aXXwv -po- 
aw-wv vgl. IG XII 7, 13g Z. 23: zo'.c 7:poor;Äou|i£vo:; -poaw-o:;. 'Exaoycü sind als mit 
der Einsammlung, Einhebung von Abgaben betraute Beamte aus dem attischen 
Reiche IG I 38, I suppl. p. 59, 27b u. s. bekannt; £y/£Y£'.v (auch in der Mvsterien- 
inschrift Z. 45) ist terminus technicus, wie der Index der Sylloge lehrt. In Suidas' 
Angabe: ö-6-£ Zio'. ypr(]iaxa to'j; -oÄtia; £ta:p£p£iv, to'jto'j; xa-i 5'jva|i'.v oi xay.0'J|i£V5: 
ix/.oyer; 5ceYpa'.pov hat man mit Recht eine Verwechslung mit den oia^pa^fEi; erkannt, 
die nach den Zeugnissen der Grammatiker innerhalb der athenischen Symmorien 
die Beiträge der zur efa-^opa Verpflichteten in einem Stxyp*!^!^* feststellten; ungotahr 
dasselbe wird auch von den iji'.ypa'iEr; ausgesagt, die daher von manchen Gelehrten 
der Zeit vor Archon Xausinikos zugeschrieben werden. "Kx?,oy£ü, deren Aufgabe 
es ist (W. Dittenberger, OGI 773 Anm. K) „vectigalia publica a civibus colligere*^, 
begegnen z. B. auch auf los I(t XII 5, looi. 1004. 1005 u. s.; ein eyäcyitcV,; auch 
in der oben S. 36 erwähnten Inschrift aus Alabanda und in Ägypten, s. zuletzt 
(."li. Lecrivaiii, Tributuni, Diclionnaire des Antiijuites IX 438. In V^' iy.xTtXi 



4^ A. Willulm 

Xsi-oupytav ist XsLTOupYtÄ offenbar nicht in do-r bekannten tcchnisciien liedeutung- 
zu nehmen, sondern allgemein von öffentlicher Dienstleistung gesagt. Zur Kr- 
klärung der Redensart Tkapeysta: xät :iöX£t aTo:)(oOvxa :iävia Z. 29 hatte ich unge- 
buchtes Sprachgut gesammelt, bevor ich autO. Lagercrantz' Abhandlung Kl. Miiontum, 
Skrifter utgifna af K. Humanistiska Vetenskaps-Samfundet i Uppsala XI 1 (igii) 
aufmerksam wurde, der ausführlich über aTOtystov und (S. loi ff.) über OTOt^erv 
handelt und für die Bedeutung die Entwicklung von „in einer Reihe stehen" zu 
„in Ordnung sein" feststellt. Die Worte Z. 30 Y^Y^vrjjiEvav imia^&v nzpi tioXXöjv y.<xl 
(ieYkXwv hat W. Kolbe zu dem Folgenden gezogen und vor iKna,'(m ein x£ ein- 
geschoben; daß sie mit dem Vorangehenelen zu verbinden sind, zeigt das von 
W. Kolbe übersehene oi nach xaxsipYaaxxi. 

Zu xaxstpYaaxa: ok tzoaIx xai [leyäXx vgl. meine Zusammenstellungen Jahre.s- 
hefte X 22 und Wiener Studien XXIX 20, die H. Hepding Ath. Mitt. XXXV 
408 und W. H. ßuckler und D. M. Robinson, Amer. Jour. of Arch. 1013 p. 42 
ergänzen. Nicht bemerkt scheint, dal3 in dem Beschlüsse der Attalisten OGI 320 Z. 8: 
y.x; TzoXXx |.üv xaXx xaS ^iXavi)'pco;xa zfji cruvoowt Ttapöc xwv ^ocaiXiw/ <7C£pt)£jioEr;a£V zu 
schreiben sein wird; bei <lem Übergänge von einer Zeile zur anderen wird n£pt 
ausgefallen sein, vgl. auch W. Jerusalem, Wiener Studien I 50 zur Inschrift von 
Sestos OGI 339. Die Bezeichnung der Römer, insbesondere der römischen Macht- 
haber, als fiyo\)\uyo: ist in den Inschriften des zweiten und ensten Jahrhunderts 
V. Chr. sehr häufig, vgl. IG II 471 Z. 52 (vgl. II 471 Z. 75), Ath. Mitt. XXXII 261 
Z. 10, 262 Z. 27, XXXV 408 Z. 14, 414 b Z. 5; In.schriften von Pergamon 455. 536, 
von Priene log Z. 102. io8 Z. 139. 1 1 1 Z. 12; IG IV 932 Z. 45; Fouilles de Delphes 
III 2 p. 48 n. 48 Z. 7 : TxapÄ x£ 'Aji^ixxuovwv v.od xöiv aXXwv 'EXXavwv y.xl xöv aY£t|i£V(i)v 
T(i)|jLatwv; Das Rathaus von Milet S. 108 f. b Z. i 2. Über die I'ie/.cichnung der Römer 
als xpaxoüvx£s handelt Br. Keil, Gott. Nachr. 1913 S. 12. 17. Tiilsxa: xä? iotas oanmocc, 
£15 xä xäg txoXeos au|JLq;£povx5'. wird nicht im Hinblick auf Piaton, Gesetze 879 c: 
Eo;x£ Se v£([) 7:avxi Otiö -(ipo^zoc, 7:Xr|Y£vxt pai)'6|xüjc öpyr^'t uTiocflpEtv aOxiö xt{^E|.l£V(;) xijir;v 
xaOxTjV £i? Y''lt'^S ^^^ Polybios VI 37, 10: dz 5' i-ioL-ioplx-t xtil'lxai xai axpaxtwxLxrjV 
«ii/'jvVjV XX xo'.xOxx xwv EyxXr^iiäxfDV xxX. zu deuten sein, sondern einfach: Aristokles 
lasse diese seine eigenen Aufwendungen den Interessen seiner Vaterstadt zugute 
kommen; in anderen Ehrenbeschlüssen vermag ich die Wendung im Augenblicke 
nicht aufzuzeigen. In den zu Z. 18 der Abrechnung angeführten Verbindungen 
ist x''\>E5tha'. vom Erlegen der Beträge zu verstehen. 

Die ga.stliche Aufnahme römischer rff oün^vo'. ervvälinl in ähnlichem Zusam- 
menhange auch IG V I, 1140 Z. 17, Inscr. gr. rom. III 495 Z. 24 und der Beschluß 



Urkunden aus Afcsscne 47 

tier Milosier für C. Julius lüikrates, Das Rathaus von Milet S. io8 f. b Z. 12 f.: 
-xr; T£ xtTjv Yj'oujievwv 'f'.ÄJat; is xai ?£vtx'.; y.axayjxöiiivo; £:; xa ly]; -axfloo; auji-fspov:«; 
in den Unterschriften mancher Denkmäler berufen sich die hellenischen Stifter 
auf das Gastfreundschaftsverhältnis, das sie mit den geehrten Römern, selbst mit 
Kaisern, und mit anderen Fürsten und Großen verbindet, z. B. Klio V 300 (zu 
der Inschrift aus Kyzikos Ath. Mitt. IX 19); Troia und Ilion S. 471 n. (j5;Paton- 
Hicks, Inscriptions of Cos 75; R. Herzog, Sitzungsber. Akad. Berlin igoi S. 494; 
IG IV II 35 nach meiner Ergänzung Jahreshefte XI 77 f.; Bull, de com hell. 
XXXVI 198. Die Inschrift IG V i, 11O9 aus Gytheion, einst in der Sammlung 
Nani, jetzt in Prof. Dr Marc Rosenbergs Badischer Sammlung und in Ht-ft Xll 
der Veröffentlichung, das mir durch die große Güte des Besitzers bekannt ge- 
worden ist, n. 5 abgebildet, würde man im Hinblick auf diese und andere In- 
schriften, widersprächen nicht die zu Anfang der vierten Zeile sichtbaren, neuer 
Prüfung am Steine bedürftigen Reste, folgendermaßen zu lesen geneigt sein: 

Mäpxov Aatcvtov llav- 

Soüastv X KoX:; twv Fu- 

i)'£[at]a[v] Bix[5'.vo]L)-oX£:Tä- 

[V XÖV] ^£V&V xxl TOIOV E'JEpYE- 

[t«v]. 

Boeckh hat erkannt, daß nach dieser Inschrift der Ort, den Ptolemaeus III 
14, T,2 BcävStva nennt, BiaoLva (oder B:aSrva?) geheißen hat; der Name scheint nicht 
von B;äSa; zu trennen, ein Btaoa; begegnet als erster Beamter der Eleutherolakonen 
IG Vi, 1 145 Z. 28 und 1146Z. 15; freilich führt BLa5;vciu-oX£:-x; zunächst auf Bixotvo;. 
Ist nach Analogie der Namen, die so viele Städte in römischer Zeit auf ihren 
Münzen führen ('Aoptavo-ciXc'.Twv X-rpaiovstv.iwv usw., s. Head, HN' p. 926 f), anzu- 
nehmen, daß sich die Gythciaten einem Wohltäter zu Ehren als B'.aStvo'j-oÄEitat 
bezeichnet haben oder birgt .sich hinter dieser Bezeichnung ein besonderes Ver- 
hältnis zwischen Gytheion und Biadina-Biadinupolis? Oder i.st BLa5:vo'j7:oA£iT!xv auf 
den Geehrten zu beziehen? Über die Ruinen südlich von Akriai, die auf l?;a5'.va 
bezogen werden, zuletzt A. J. B. Wace und V. \V. Hasluck, AUS Xl\' loj. 

In Z. 28 ist 7:£'.pp6v[i'.]Y£ deutlich. Ebenso erscheint die Media y an Stelle der 
TiMuiis in rtip'.wpty^ "'"1 -£p'.(opcYÖX£? in der Inschrift aus Megalopolis IG V 2, 
443 ff. Z. ((j. 50 (dagegen 44^ D 15 nacli der Abschrift 7:£ptü)ptoa): in der Mysterien- 
inschrift steht bekanntlich in Z. 77 xexae^w;, vgl. Br. Keil, Ath. Mitt. XX 430; 
P. Kretschmer, Kuhns Zeitschrift XXXIII 466 ff.; A. Thumb, Indogerni. Eorsch. 
\'II! 18S und in der vierten Auflage son K. Urugmanns (iriechischer Grammatik 
S. 373 Anm. 1 ; F. Pfistor, Rhein. Mus. LXVll 201. Über enr/^^yö'T^oav Z. 39 s. oben 



48 A. Williclm 

S. 24, Über die Verbindung' ävTjp dyaS'ö; xa! cfiÄoTiaxp;; W. H. Buckler und I). M. Ro- 
binson, Amer. Journ. of Arch. 1Q13 p. 39. 

Z. 35xal 5iä xä Tipoyeypaiiiieva Ttävta eniyvövxsj xxX. In der Inschrift au.s Kapatzedes 
Ath. Mitt. XXXVIII 37 ff. (s. oben S. 18) wird in Z. 4 statt: [e? wv IJTitYVoO? 6 Sfjjios 
6 T(ü|ixiwv xxX. vielleicht: [ävD' wv] zu lesen sein, vgl. Sylloge 32g Z. 22, IG II 5, 
623 e Z. 21. 

Z. 41 z'.\is'.y zeigt den aus dorischem und nordwestgriechischem .Sprachgebiet 
auch sonst bekannten Übergang der Verba auf — äw in solche auf — ii», s. GDI 
IV 1 S. iQo (Delphi), IV 3 S. 612 (Rhodo.s); J. Schmidt, Pluralbildung der Neutra 
S. 326 ff. ; A. Thumb. Handbuch der griechischen Dialekte S. 131. 143. 192. 

II. Die Abrechnung über die Achtobolensteuer. 

(IG V I, 1433) 
In dem Weingarten lIsxpo-ojÄO'j östlich von dem Synhedrion in Messene ist 
eine groi3e, am rechten Rande beschädigte Kalksteinplatte gefunden worden, 
1-95" hoch, 0-88 "' breit, o'iq'" dick, die folgende wohlerhaltene Inschrift trägt 
(Höhe der Buchstaben 001'" bis o-oi5"', Zwischenräume zwischen den Zeilen 0012'" 
bis O'oa'"; über die Schrift unten S. 75 ff., Abbildung eines Ausschnittes d(!r Zeilen 
21 bis 37 S. 76): 

[Kpea^ovJxtSoj* sxxtöv sr/.oa'. 2'jo xx/.avta. xpixxovxa [ivxi, axaxTjp, öxxw'iJoXoi, rjir.WjJe/.tov. 
[AaV-.povx:']5o;" ixaxöv sc xaXavxa, TZiVxr^xovxx [ivai sc. r.iwxz axxxy^psg. öxxw'[jo/.ot. 
'Ap[:axo]iJayJ2o;' O'.xv.öaix Xc-jsxpxxovxx evvsa xaÄavxa. xeaaape; |ivxr, si'xoat axaxyjps;, 
oiy.''6poXol. 
5 'rXXi'ooc' ixaxöv xe^axpäxovxa svvEa xäXavxa, Slxa axax^pe; txIvxs, djjoXos. 
KX£&(X)aia;' oiaxia'.a icVjXovxx sv xäXxvia, 7i£VXT,xovxa [ivat. axaxr^p, X£xpW|joXov, 

oexa yaXxo:. 
Elvojv a'jv xor? x£X'.[tan£vo'.c £v xät 'fjXäo To)|i«tot;' r/axiv siV.c/a: evvia xä- 
Xavxa. 5£X7. [i-va; [i'ia. irxo-j'. •;xax'^p£; 5'jo. opa/jia. 
10 XctfaXä' y'X'.a OcXäoxxio xäXavxa. xp'.axov:x [ivai oüo. c;xaxr,p. öxxw'^joXo:'. osxa 

•/aXxoC. 
Ti/vixäv ö oüx £3X1 7'jvy.£X£'^aX«Hi)n,£vc<v ev xai; 'fjXarc of; xxi '];x'.po^£xa; xi x£cpaXoJna 
xä; •j-i^z'.'JZ' xpixxovxa £/ xxXxvxa. XiO^xpäxovxx [ivz: Ivvix. olxx !jxxxf/p£; 7i£VX£. 

olx'öjioXo:. 
xa! 'OXu|i;iK>v:xäv xscGxpx xxXxvxa, Sexx [ivxi -£vx£, odxx c«xxxf]p£; xp£rg, £vv£'o[joXot. 
xa: xwv |iTj x£Xi|iX|i£V(i)v £-; Ax[i(i)vo: 'l*o)|jia;wv xxi u7toyjH|jiXwv y.wpl; xä; TTxpxxiiixaix; 

£7l£t £3X1 



Urkunden aus Mcssene 49 



S/.Oi. 



napxT'.|ixa:a; x6 X£ i-'-y-puS-iv £■/. läv |ixaTp£iäv xx: S liicypä'^avzo X^fU töjv x/.phojv £'(o; [u,- 
vö; 0£xa-oy kpoo\irf/.0'nx ipia "cxXav-a, E'xoac nvar7:£v-£, olxx atx-Y)p£; 5'jo, £v5£x'ö,jO/.o:. 
xai Twv |ü; Tt|i.a3a|i£V(ov, ö'fE'.Xovxwv Se d-i\iZ'/ xa? £?a'fopä; o?; xx- a'jvxYcTx: Xc-^x/.(.)[i.a- 
i-XT« TxXavxx, rr/TTjXOVTx [ivar, stxoao aixTf/p£s -£vt£. 
20 x£-^xXx- ypj.'j. Z:xy.i:jM r.z'/-y^y.oyzot. s; xx/.xvüx. -svxe |ivai. cixx six-rr^ps; £c, Six'ö- 

ßoXot, ö£xx yxXxoi. 
Ä;:ö Toutwv irfxipclzxi i£T;jtx|i£V(i)v tx xötx £-■ Axjiwvc.;' ouo xxXxvxx, xpixxovxx i'.vxi 

XiasapE?. 
T^naata 'I/x[;;i]xx; xx! KxXXfaxa; cüv ÖxXwvo; stypcöv cOv -xpxniixaixr dxxio xä/.av- 
25 XX, xpixxovxx pxr £::xx, Erxoai cxxxvjpE; £?;. öxxd)',jOÄoi. 

A'Jxo|i£ix5 X£|i£ptou x; exExt'iixxo Ax|i''wv 3Jo xxÄxvxx, 71£vxt,xovxx |ivxr. 
x£:faXx' OExxxEGsxpa xxXxvxx, [lyä., cixosi axxxf^pE? ef;. dxx(;>',joXo;. 
XoiTxöv acf' oü) Se: TiEGErv xxy öxxwjJoXov EiV^opxv X-^>-* Stxxoo'.x Xc:;3apaxsvxx 5Jo 

xxXxvxx, xsaaxpE; [ivxr, xpixxovxx oxxxy^pE;. o-yö^jO/.o'., oexx yxÄxor. 
xoüxo'j £ta-fopx öxxw,jOÄo;- OE'.vxpiou Ivvlx [ijp'.xoE; £vxx:t/''ä:x -p:xxö:;:x £Et,xovxx 
;:£vx£, o-j i-jO/sÄ, 
xoüxo'j j:£;xx(üx£ ew; £,j5diiO'j xpixxo3Xä; xxiKo; ävxyEvpx-xx'. £-■ xoO lo'.yjjj 'j-.b xöiv 

EyXoyEfov 

GXXXXlGjAUpia XpiS/lÄCX TIEVXXXOGiX £,35o|lT,XOVXX XEOCXpX -Z^iy 0.17.0'!. 

Xci'.-dv 5 OEi -Easrv |i'jptx TXEVxxxio/fX'.x £--xxGa;x biVfi^y.'jT.x ir.-i. nivx'öjioXo:. 
j5 £vv£x yxXxo:. 

xoöxo'j £(v)oxpxx£uo[i£vo:;- XcxpxxoGix Sexx ev. e; yxXxor. 
liExxXXxydxtüv £X£ui)-ipwv xExpxxdaix öycoTjXovtx ejxxx, 11 yx'/./.ol. 
yv.fioziyyx'.i XsixoOpYouvxot;" öydoTjXovxx ev.ex, O'j'ÖjjoXo:. e; yxXxoi. 
Eplxx'.; ooOXoi;- öyooTjXovxx SOo, ~£vx'ö,ioXo:. 
<o £v xxxxa,5öXoi;' KpEa-^ovxtoo; X-'*'-* öy-xxxdaix l,ioo|AT(Xovxx xsrpeo^oXov. 
AxV-^ovx''5o;" X'^>'* Exxxöv -£vxt,xovxx öxxfi), xpiWjJoXov, e; yx'/./.r,l. 
'\p'."3xo|ixx:5oc- oioyiX'.x o-.xxo'jtx oüo, -£vx'ö,ioXot. 
TXXtoo; o:t/:X:x Exxxiv £,j5o|it^xovxx £;xxx. x£xp(I),ioXov, e; x*^''-"-'" 
I\Xeo(5>x?x;- x-Xix xExpxxio-.z 6-(oci,/.o'/zx. -Evx'ö,ioXo:. e: yx'/./.o'.. 
1. Zivwv xp'.T/tXtx E-XXXÖ31X -EvxTjXovxx ovo. 
"Ax'.|ixx(i)v EvEVT/xovxx E-xx, oü'öiioXoi. 

I'(»|ixi(i)v xx: 0-oa'j|i,jöX(i)v x-'"* xExpxxöatx Erxoi". XEaaxpx. 
'AvE'.a-^öpiDV xx! '()Xu|i;:lov:xxv yil:x xpixxdctx xsaaxpxxovxx ivvix, nEvx'öjJoXoi. 

JalirpOu-rir ,lr» »jlcrr arcliliol. Injtilulr, 11,1 XVII. - 



50 A. Willulm 

Übersetzung. 

Talente Minen Statere Draclimen Obolen , ' , Clialkoi 

obolen 

(Schätzung) der Kresphontis 122 30 1 — 8 1 — 

Daiphontis 106 56 5 — 8 — — 

Aristoniacliis 249 4 20 — 10 — — 

Hyllis 149 15 — — I — — 

Kleodaia 261 50 i — 4 — 10 

Der Fremden samt den in der Phyle eingeschätzten Rijnicrn: 

129 II 22 I — — — 

Summe 1018 32 i — 8 — 10 

(Schätzung) der Gewerbetreibenden, soweit sie nielit in den l'iiyl(Mi zusammen- 
gefaßt ist, für welche denn der Gesamtbetrag" der Habe berechnet wird: 
31 49 15 — 10 -- — 

und der Ol)' mpioniken: 4 15 13 — — — 

und der unter Dämon nicht eingeschätzten Römer und der unter dem Schutz von 
Verträgen Stehenden, ohne die Berichtigung der Schätzung, da sie noch bei den 
[ly.'jzpBiOLi anhängig ist: 118 21 22 — 7 — — 

Beträge der Schätzungsberichtigung sowohl durch Entscheidung der \iciGipsioi.i 
festgestellt wie (seitens der Betreffenden) vorgeschrieben, abgeseluMi von 
den Steuerjjfiichtigen, über deren Leistung noch nicht entschieden ist, 
bis zum zehnten Monate: 73 25 12 — 11 — — 

und (Schätzung) derer, die sich nicht eingeschätzt haben, aber zin- lüitrichtung 
der außerordentlichen Steuer veri^flichtet sind, für die sich denn als Summe 
ergibt: 7 50 25 — — — — 

Summe 1256 5 16 — 10 — 10 

Davon wird abgezogen (die Schätzung) solcher, die unter Dämon auf denselben Besitz 

eingeschätzt worden sind: 2 34 ^ — — — — — 

die Schätzungen der 'I-[-t]xa und Kvjj.h-y., der Grundstücke des Thalmi, mit 

der Berichtigung: 8 37 21 — 8 — — 

der Ao-0|i£tx des Nemerius, als deren Besitzer sich Damion eingeschätzt hatte: 

2 50 — — — — — 

Summe 14 i 21 — 8 — — 

Rest, von dem die Acht Obolen-Steuer 

einzuzahlen ist: 1242 4 30 — 2 — 10 



Urkunden aus Messcnc 5' 

Denare Oliolen Chalkoi 

Davon hrträyt die Aclit Oboleii-Stcuer: 99.365 2 — 

Davon ist eingezalilt worden bis zum dreißigsten Tage des siebenten Monats, 
wie auf der Wand durch die Einhebungsbeamten verzeichnet ist: 

83-574 — t Trlchalkon 

Rest, der einzuzahlen ist: 15-797 5 9 

Davon (sind Steuern, die) Kriegsdienstleistendcn 

(zukommen): 411 — 6 

(Steuern) verstorbener Freier 487 — 6 

(Steuern, die) diensttuenden Handwerkern 89 2 6 

(und) Rudersklaven (zukommen) 82 5 — 

Unter den nicht eingezahlten Beträgen (sind Steuern) 
der Kresjjhontis 
Daiphontis 
Aristomachis 
Hyllis 
KleodaVa 
der Fremden 
der Nichteingeschätzten 
der Römer und unter dem Schutze von Verträgen 

Stehenden M-4 — — 

der von der Zahlung der auOerordentlichen Steuern 

Befreiten und der Olympioniken 1349 5 — 

Krläuterung(Mi. 

Die Abrechnung zerfällt in zwei llauptteile, ilie ihrerseits wieder in Unter- 
abteilungen zerfallen, und sondert die einzelnen Poston, indem sie jedem eine eigene 
Zeile bestimmt und im Bedarfsfalle in einer zweiten, etwas eingerückten Zeile tort- 
setzt (nur Z. 15 ist die Fortsetzung nicht eingerückt). Stärkere lünrückung zeigen 
diir Zusammenrechnungen am .Schlüsse von Abschnitten, mit dem Worte xs^aXi 
beginnend Z. 10. 20. 27, zur Bezeichnung di-r nach einem Abzug verbleibenden 
Summe mit dem Worte Xot7i6v Z. 28 und 34, und die Berechnung der gesamten Eia^opä 
Z. 30. Ausgerückt i.st die Überschrift der letzten Abteilung der Rechnung Z. 40. 

Der erste Hauptteil, Z. i bis 31, enthält die v.[\.X'j'.x: (über die Bildung des 
Wortes s. F. Fränkel, Zeitschrift f. vergleichende Sprachforschung XLV 170 fr.) 
der zur eiacfopa Verpflichteten, gibt in Z. 20 die .Summe dieser T:|iaaia'. an, ver- 
zeichni't in Z. 22 bis 27 einige in Abzug zu bringende Bt-iräge und deren Summe. 



1870 


4 


— 


"58 


3 





2202 


5 


— 


2177 


4 


6 


1480 


5 


6 


3752 


— 


— 


97 


2 


— 



in /. 28 f. den verbleibenden Rest, von tleni die ö-/.tw,joXo; £ia-^opä zu entrichten 
ist, und berechnet sclilie(3!ich, während bis dahin in liellenischem Geld, nach Ta- 
lenten, Minen, Stateren, Drachmen, Obolen, Chalkoi, S4erechnet ist, diese; efacpopx 
in Z. 30 f. nach römischem Geld in Denaren. 

Der zweite Hauptteil verzeichnet in Z. ^2 f. die Summe der bis zum 30. Tage 
des siebenten Monats eingegangenen Steuern, in /. 34 f. die Summe, die- noch 
zur Kinzahlung verbleibt, sodann in Z. 36 ff. die Beträge, die von die.ser letzteren 
Summe auf Steuerträger entfallen, die infolge besonderer Umstände die Zahlung 
nicht geleistet haben, schließlich in Z. 40 bis 48 die übrigen noch nicht erlegten 
Beträge in ihrer Verteilung auf die verschiedenen Klassen der Stcuerijllichtigen. 

Die zur tlG'^opdi. herangezogenen Bürger von Messenc erscheinen als An- 
gehörige von fünf Phylen: KpeatpovTt;, Aar.povxt?, 'Apiaxo|.iaxt?, 'l'AXtg und KXeoÄala. 

Von diesen Phylen war die AseV-^ovri? bereits durch den von mir Ath. Mitt. 
XVI 346 veröffentlichten Beschluß der Messenier IG \^ i, ijj.s und für Thuria 
durch die Ephebenlistc Tebas-Foucart 302 (IG V i, 138O) ])ikaniit; in dieser F.phe- 
benliste ist als zweite Phyle auch die 'Apcatoiiayj'; genannt. Die T/J.t'j begegnete 
in der Weihin.schrift Bull, dell' inst. 1873 p. 215 (IG V i, 1450). Mit Recht ist an- 
genommen worden, daß es allgemein messenische Phylen gegeben hat, ihre 
Einrichtung in der Zeit der Wiederherstellung der Selbständigkeit Messeniens 
erfolgt ist und, da Epameinondas die gesamte südliche Küstenlandschaft -Sparta 
als Periökenland belassen hatte, ihre Ausdehnung auf das übrige Gebiet erst in 
der Zeit König Philipps stattfand (Ed. Meyer, GdA II 251; E. Szanto, Ausgewählte 
Abhandlungen S. 242 ff.). Nun lernen wir die Namen sämtlicher Phylen der 
Bürgerschaft von Messene in der amtlichen Reihenfolge kennen; die Fünfzahl 
ist vielleicht damit in Zusammenhang zu bringen, daß nach Ejihoros bei Strabon 
p. 316 Kresphontes Messenien nach der Eroberung in fünf Teile teilte: 'Ecpopo? oe 
xöv KpcO'f 6v-rjV, iT:s.iorj zü.z llsaarjvryv, oieÄELV <^rpiv ef? Ttivis 7k6Ä£i^ aCitr^v, ojcjxe SxevüxXapov 
|i£v £v xw |i£a()) xf;; '/[üpcc^ xaüxTjs] xEtjXEvy^v änooti^xi ßaacXEtov aOxq), [£^5 Ss xxq äXXocg] 
ßx^cÄEx; -i[i'\ix'., Il'iXov xa; Ttov 7.[a! M£a6>.av xal] 'ra|ji£ixtv, ■KodpyMZT. faov4|ioi)s Txavxag 
xoi; Awp'.£Oc'. xoü; M£cjt^//;oü;- äyavaxxoüvxü)'/ oe xwv z\(i)pt£wv |i£xaYv6vxx [lövov xiv ilxEvu- 
y.'/.oip'j'i voji'I'jx: ~OK'.-t, £'"; xoOxov ?£ x«: xoü; A'op^sa; a'jvayaycrv 7:y.vxac. Mit iler l'iiiifzahl 
der Bürgerphylen von Messene wird es zusammeidiängen, daß für die Mysterien- 
feier Fünfmänner und zur Verwaltung der Gelder und zur obersten Leitung Zehn- 
männer bestellt werden IG V i, 1390 Z. 45 ff. 116 ff. 

Die erste der Phylen ist benannt nach Kresphontes, dem Sohne des Aristo- 
machos, dem der Sage nach bei der Teilung der Peloponnesos Messenien zugefallen 



Urkunden aus Mcsscne 53 

war und der nach ICphoros hi-i Stral)f)n p. 359, Skytnnos v. 530 als der eigent- 
liche Gründer von Messene galt; die zweite nach üaiphontes, dem Gemahl der 
Ilyrnetho, der Tochter des Temenos und Nichte des Kresphontes; die dritte nach 
Aristomachos, dem Vater des Temenos, Kresphontes und Aristodamos; die vierte 
nach Hyllos, dem Sohne des Herakles und Großvater des Aristomachos; die fünfte 
nach Hyllos' Sohn, Aristomachos' Vater, den wir K/.EOoaioj zu nennen gewohnt 
sind. In dieser Form wird der Name gelesen, wo er in der Überlieferung, hie und 
da entstellt, erscheint, so bei Herodot VI 52. VII 204. VIII 131; Theopomp bei 
Diodor IV 31. VII 16 (Porphyr. Tyr. fr. i, FHG III p. 090; Phlegon von Tralleis 
ebenda p. 60;), Pausanias II 7, 6 und III 15, 10; Schul. Euripides' Androm. 24 
(G. Froelich, Quatenus in nominibus hominum Doricorum propriis historici Graeci 
formis dialecticis usi vel Atticam dialectum secuti sint II, Programm Insterburg 
1897 p. 9. 12; F. Pfister, Rhein. Mus. LX\'1II 53). In unserer Inschrift ist an 
beiden Stellen KÄso/.afx; deutlich und daher auch von \V. Kolbe beibehalten 
worden, nacl» U. v. Wilamowitz' Zusatz zu der Ankündigung des Funde > Sitzungsber. 
Akad. Berlin 1905 S. 03 aber ohne Zweifel KXsc/oafxs zu lesen. Man könnte versucht 
sein, nach dem Stein auch die sonstige Überlieferung zu bessern, doch kehrt 
in der von W. Vollgraff Bull, de corr. hell. XXXIII 175 veröffentlichten Inschrift 
aus Argos, durch die uns das dem Hierophanten Mnasistratos und der Stadt 
Mossene in Sachen des Opfers und der Mysterien erteilte Orakel erhalten ist, 
in Z. 14 KA£o5a?5x; als Bezeichnung des Angehörigen einer Abteihuig der Bürger- 
schaft von Argos wieder und derselbe Name wird auch in der In.schrift IG IV 
527 Z. 18. 19. 21 erkannt (W. Vollgraff p. 184 und neuerdings Bull, de corr. hell. 
XXXVII 308); freilich ist der fünfte Buchstabe an keiner dieser Stellen vollständig 
erhalten. In der andern Inschrift aus Argos ist nach W. VoUgraffs freund- 
licher brieflicher Mitteilung das A sicher; da ich das A auf der aus Messene eben- 
falls als völlig sicher bezeichnen muß, glaube ich mich mit der Feststellung der 
Verschiedenheit begnügen und an die bekannte Tatsache erinnern zu sollen, daß 
A und A hie und da auch sonst in Inschriften nicht vollständig aiisgelührl und 
nur durch A gegeben erscheinen und Verwechslungen von AAA auch in sorgfaltig 
geschriebenen Inschriften erwiesen sind. Es ist überflüssig, Beispiele zu liringen 
(s. meine Beiträge S. (12); doch will ich eilen, die Lesung des Grabgedichtes auf 
Dionysia aus Kyrene zu verbe.s.sern, das D. M. Robinson, Anier. Journ. ot .\rcli. 
J913 p. 170 n. 35 veröffentlicht hat, Z. 9 f.: 

SOOWV 0' Iv! XOlTTj 

xoOtov v/jm |i;a{)-iv [X]ü(3il-:ov eOaEJjir,;, 



54 A. Wilhc-lm 

niclit 0'jai)-:ov, .sondern Äotcjittov. Ich l)iMUitze tue ( iele^iMihoit /.u lu'inL'rki'n, daß 
in dem p. löi f. n. ii mitgeteilten Epiyraiunie auf Piauta, ebenfalls aus Kyi't-ue, 
in dem ersten Distichon 

iTjV Sfxoxov jiovönaioa tlsl^ji ly.sXrjV öoz llXaüiav 
vou|a(|) y.xl ioxskT) TÜ[iliog | e/^si cfihjievrjV, 

nicht i)2[i]i[) iliy.£/.T',v zu schreiben ist (zu DeYj; vgl. R. Kühner-F. Blass, Ausl. (irainni. 
I 1, 377; A. Thumb, Handbuch der griechischen Dialekte S. 354). Übrigens 
begegnen unter den cfätpai von Argos auch AaV-.povi£r? und Trjjjievioat (W. Voll- 
graff, a. a. O. p. 189); schon früher waren AaV-.fovx£r; in Mykenc ans J.icht ge- 
kommen, IG IV 497. 498. 

Zu den Schreibungen 56' i'jjoXol Z. 31. 38. ,}6, txevt' ißoXot Z. 34. 39. 42. 44. 

48, ÖXXW' fjoXoi Z. I. 2. 10. 27. 25, 0£X' OpoXoi Z. .|. 12. 20, £TCt' OpoXd Z. 15, £VO£x' 

öpoXoi Z. 17 vgl. IG II add. 834 b II Z. 70, 834 c Z. 36; Amphis bei Athen. VI 
p. 224 e; Joh. Schmidt, Zeitschr. f. vergl. Sprachf. XXXll 323 f. W. Kolhes Ab- 
druck und Umschrift bieten versehentlich Z. 10 öv.xo'fjoXoL 

Zu diesen fünf nach den Ahnherren der Messenier benannten Phylen der 
Bürger tritt noch eine sechste Phyle der Fremden, der auch Römer zugeteilt 
sind: ^evojv aüv xolc T£~'.(jia|i£VOts £V xät cpuXäi 'l'(o[iaEoi;. ]is sind ortsansässige Fremde, 
xaxo:y.O'jvx£; (vgl. H. Francotte, Melanges de drijit {»ublic grec ]). 202 ff.; G. Busolt, 
Griechische Staatskunde S. 292 fF.). In den Ephebenlisten aus Pergamon sind die 
Römer durchweg ohne Phyle aufgeführt (Ath. Mitt. XXXIII 385). 

Daß die zv/ylZ7.'., die Handwerker, zum Teil in die Phylen aufgenouunen und 
mit den übrigen Angehörigen der betreffenden Phyle geschätzt sind, zum J'eil 
aber außerhalb der Phylen .stehen, geht aus dem folgenden Absatz Z. 1 1 hervor: 
xzyyiziy o~jv. iaxi auvx£"/.£cpaJ,«twii£vov £V zot,:c, cpuXais olq xal tj^a^t'^Exat xö X£cpa>.())|ia xä; 
ÜTiÄf/^to;. Die Sonderung i.st der griechischen Staat.slehre geläufig; ich begnüge 
mich einige beze'chnende Stellen aus Aristoteles' Politik anzuführen, p. 1328 a 
35, 1277 a 39, 1277 a 21: £v 51 xat; bX'.'(x^ylix.ic, ÖTjxa |i£V oux £v5£/£xai dvai noXi'xrjV 
(ä.nb xijtr^iiäxwv •(ot.p <xl [izüih'.q, X(7)v äpymv), [jävauaciv ot iwoiy_zxy.i, TiXo'jxciOGt yäp xal 
-oÄ/.o: xwv x£/_vtx(ov; den v/o-/xti xi[imy. oder ^Epc/vxs; xt|irj|ia, den s'jTiopot, werden die 
ä-opo'. gegenübergestellt 1297 a 20, 1283 a 17; es folge eine Stelle aus Anaximenes' 
Rhetorik p. 18 (L. SpengeP 1850): «tcö xi|ir;|i«xwv avayxafov uotT^aaaöai xas Efi'fopas 
T; xoli H£V TiEvrjGt XX Gwjiaxa nxpiyeiv Efvat TCpooxexayixivov dg xobq xivSüvou?, xo'.c, ot 
tiÄouxoOgl xa ypy^nax«, xo'.q 51 xtyyixy.ic ÖTiXa. Neben den xt|iTjHax« Tcap£70[i£vct, den 
steuerfähigen Bürgern, steht das Proletariat (J. Marcpiardt, Römische Staatsver- 



Urkunden aus Messenc 55 

waltLing - II 2oi; U. v. Wilamowitz, Aristoteles und Athen II 217); so standen einst 
in Rom neben den Ang-ehörigen der Pliylen, den selbständigen männlichen erwach- 
senen ehrenhaften grundbesitzenden Bürgern, den Tribulen (mit Th. Mommsen, 
Staatsrecht' II 388 ff. zu sprechen), dii; nicht ansässigen, lediglich steuerpflichtigen 
Gemeindeangehörigen, die aerarii, und wie von diesen, wurde in Messene von 
jenen xv/ylzM die gesamte Habe versteuert. Dem Zusatz: of; xai '^loc^^iZtixi xo y.t'^i/M[i.x 
xic. uTiap^toj entspricht in Z. 18: of; xac auvaYsiai xscfäXioiia; beide Male bereitet xai 
nach dem Relativ auf das dem (Tedanken des Hauptsatzes entsprechende Ergebnis 
vor (R. Kühner-B. Gerth, Satzlehre II 255); aber schon daß an der ersten Stelle zö 
Xc'^a/.o)jta mit dem Artikt^l steht, an der zweiten ■/.£'.;: äÄ(i)|ia ohne solchen, verbietet, 
in beiden Sätzen denselben Sinn zu suchen. Offenbar hat zwischen den Ange- 
hörigen der Phylen und den außerhalb dieser stehenden zzyyizxi in Steuersachen 
ein Unterschied bestanden, den der Zusatz: ol^ xocl i^x-^'J^ztm zb X£'faÄü)|ia lä; 0-äp?io; 
zum Ausdruck bringt. Für diese letzteren wird xö '/.v^i/M\ix tä? OvixpCio; in Rech- 
nung gesetzt, der Gesamtbetrag der Habe (das Wort x£q;ÄXw[ta begegnet in drl- 
phischen Rechnungen, z. B. Sylloge 140 Z. 17: xoc'j-x ä-iXoYt'jXiicO-a ncixl nävra^ -O'j; 
vxorO'.O'j; xx; sysvs-o Xi'.faX(i)ii5c -äXaviov, [ivaC ly.a.-'. Suo, c-aT/jps; ly.oi.zi sc. ÖjjoXo! svvex. 
r;|inO|JE/.iov u. s.; ÜTixp^'.; ist in dem Sinne von Habe iiu hellenistischen (iriechi.sch 
gewöhnlich, vgl. z. B. Polybios II 17, 11: 'j;üxp:t; 'ft [ir^v £xaa-o:; y,v tl-pqiiix-a xai 
/puio;; über die griechischen Worte zur Bezeichnung des Besitzes, insbesondere 
oOaia, handelt nun R. Mirzel, Philologus LXXII 43 ff.); somit erfolgte die Bemes- 
sung ihrer Steuer wohl niclit wie bei denen, die als tt(jirj|xaxa 7:ap£y6|Uvoi bezeichnet 
werden können (U. v. Wilamowitz, Aristoteles und Athen II 217), auf Grund ihrer 
eigenen Erklärungen, sondern auf Grund der Feststellung des Gesamtbetrages 
ihrer Habe durch Beamte. Über den aerarius .sagt P. Guiraud, Etudes economi- 
ques sur ranti(|uite p. 195: ,,Un grammairien ancien dit (jue la taxe etait pour 
lui un inipöt de capitation; en tout cas, eile etait graduee d'apres la fortune. Seu- 
lenii'Mt, comme les censeurs evaluaient parfois les biens d'une fafon fantaisiste, 
il pouvait .se faire (|ue l'atn'arius füt demesurt^ment surcharge (Tite-Live IV 24). 
('etait en realiti'' une peine (pi'il subissait, jusqu' ä ce que d'autres censeurs le 
ramcnassent au droit coninnn..., In dem Dictionnaire des Antiquitt^s IX 430 äußert 
sich Ch. Lecrivain kurz: „Les aerarii ne paient pas de capitation, niais [irob;»- 
blement un trihut aggravi- [»ar les cen.sours". 

Über die untiT der Ili'rrschafl der Riuner erfolgten iMnschränkungtMi der 
d(>mokrati.schen Staats<)r<inungen in Hellas und die Bestellung <ler Behörden i-b 
x:|irj|iäxü)v, ilen Ausschluß der unteren Kla.ssen, insbesondere der Handwerker, von 



A. WiUu-lm 



56 

der Volksversammlung, s. m.n H. Swc.boda in K. F. Hermanns Lehrbuch der 
griechischen Staatsaltertümer III'' 170 ff. 

Eine besondere Stellung ist in der Liste sodann den Olympioniken einge- 
räumt, auf die der dreihundertste Teil der gesamten Schätzungssumme von über 
,256 Talenten entfällt. Die außerorde.nlichen Ehren, die .len Siegern in den 
großen Agonen, insbesondere denen von Olympia, zuteil wurden, .sind bekannt 
genug (E. Reisch, RE 1848). Der in meinen Neuen Beiträgen zur griechischen 
Inschriftenkunde III (Sitzungsberichte der Wiener Akademie, philos.-histor. Kl. 17.=^ 
Bd., I. Abh.) 47 erwähnte Beschluß aus Tralleis Bull, de corr. hell. III 46" ver- 
leiht einem Wohltäter x^iia? iaoA^J[lnlo^i und sichert ihm ausdrücklich xä? äxeXsias 
xä: £■/. xoO vö^iou zu (Z. 6 und 9)- So erscheinen die Olympioniken von Messene 
denn auch in dem letzten Posten der Abrechnung Z. 48 mit den ävetacpopoi ver- 
bunden, den Wohltätern der Stadt, denen in Ansehung außergewöhnlicher Ver- 
dien.ste' die Befreiung von den do-fopod gewährt war. In den Verzeichnissen der 
Steuerpflichtigen nicht geführt, sind sie gleich diesen, trotz der bevorzugten 
Behandlung, die sie sonst hinsichtlich persönlicher Leistungen genossen, zu den 
außerordentlichen Steuern herangezogen worden _ allerdings, wie sich aus Z. 48 
ergibt, mit geringem Erfolge. 

Den Schluß dieser Aufzählung der Steuerpflichtigen bilden Römer und 
andere unter dem Schutz von Verträgen stehende Nichtbürger, die „unter Danuu." 
ihren Besitz nicht versteuert hatten. Augenscheinlich waren die Angehörigen 
dieser Gruppe, die bereits unter Dämon zur Steuerleistung herangezogen wor.len 
waren, von der neuen efacfop« befreit; daher wird auch in der Berechnu.ig des 
steuerpflichtigen Gesamtvermögens v<.n der Gesamtsumme der xt|xaaEai in Z. 22 
der Betrag von 2 Talenten 34 Minen in Abzug gebracht, weil derselbe Besitz 
schon unter Dämon zur Steuerleistung herangezogen worden war. 

Die Schätzung unter Dämon erwähnt auch eine andere Inschrift aus Me.ssene, 
die W Kolbe auf dem Acker des A. ^^of^t^ etwa fünfzig Meter nördlich vom „Buleu- 
terion", gefunden und IG V i, 1433=^ mitgeteilt hat. Recht, und links gebrochen, 
oben mit einem Kymation geschmückt, nur .r.75'" hoch, 0-55'" breit, o^u"- d,c.k, 
trägt der .Stein, an den sich unten ander.- angeschlossen haben, folgende zwei Zeilen: 
'xxv ird Aa|j,tDVOS xt|iaaiav frei 
~a xtiiao'.av räi M\i.M['jrjC 

Ist auch eine Ergänzung der beiden Zeilen untunlich, so lehren sie doch, <laü 
auch Ausweise über die Schätzung untc-r Dan.nu in ÖHentlic-hor Aufzeichnung 
verewigt gewesen sind. 



Urkunden aus Messene 57 

Als OTCOTJitiJoÄo: küiinon alle unter dem Schutze besonderer Abmachunj^en 
in einem Staate lebenden Fremden bezeichnet werden; das Wort, mit dem ich 
uTOaTiovooj, uTiö-^opo; vergleiche, ist in diesem Sinne neu; W. Kolbe schreibt hier 
und in Z. 46 ük'o au(^t,36Xü)v. Über ^u|i,joÄ9!t und auiXjio/.x haben U. v. Wilamowitz, 
Hermes XXII 240; H. Francotte, Melanges de droit public j^rec p. 178; H. F. 
Hitzig, Zeitschrift der Savignystiftung für Rechtsgeschichto. Rom. Abt. XXVIII 
235 f- gehandelt; einige weitere Bemerkungen Jahreshefte XIV 216; irrig hat 
kürzlich F. Dieckmann, Griechische Inschriften zur griechischen Staatenkundc 
(Liotzmanns Kleine Texte 115) S. 54 in dem Beschlüsse der Athener IG II 11 
Z. 1 1 f xwv 5s äXÄwv inb cu|j.ß6X(üv (statt ^«(AßoXwv) gelesen und oiy.y.: üko cujißd/.wv 
„Prozesse auf Grund geschäftlicher Kontrakte" gedeutet. In ihren Verträgen 
werden hellenische Staaten auch die den u:ioa'jjißo/,ot zuzumutenden Leistungen 
geordnet haben; so bestimmt z. B. der Beschluß der Athener IG 11- 141 (Sylloge 
118): ciziooi 5' äv 22i5o)vt(i)v o?y.oOvr£; sv i^'.owvi xa; -oXtiioöjUvoi £-;5r,|^tö)3:v xar' E]i-op:av 
'Ad-rjvr;at, (iy) icsrvat aO-oug [i£-o:/.tov TipaiisaÖ-a: pjOe yopr^yöv jir^Ssva xa-xaif^ca:'. |tr^5' 
£ia-.fopäv |^ir;5£[iixv i-:-{pi-fv.w. Die Verbindung der 'j-0TJ\i ;io/.o'. mit den Römern kehrt 
an einer späteren Stelle der Abrechnung, in Z. 47, wieder; es werden die durch 
besondere Verträge mit den Messeniern geschützten Ausländer im allgemeinen 
gemeint sein und nicht etwa in .Sonderheit die Italiker (J. Hatzfeld, Bull, de corr. 
hell. XXXVI 130 ff.; Th. Mommsen, Staatsrecht III i, 591 ff. 1. In dieser ihrer 
besonderen Stellung wird es begründet sein, daß sie unter Dämon zur Einschätzung 
nicht herangezogen worden sind. Zu beachten ist. daß die xtjiaaix der Römer und 
der OTioaünpoXot: 118 Talente 21 Minen (in Z. 15 ist (ivac auf meinem Abklatsch 
deutlich; W. Kolbes Abschrift bietet MNA) 22 Statere 7 Obolen, ungefähr der der 
ersten und sechsten Phyle gleichkommt, die der zweiten um ein geringes übertrifft, 
doch hinter der v.[\.xv.x der vierten um über 30 Talente zurückbleibt und niclit 
einmal die Hälfte der it|ixat'a'. der dritten und fünften Phyle darstellt; auch so 
beweist die Höhe ihrer Schätzung die Bedeutung, die den Römern und 0-030(1- 
jioÄoi in Messeiie zukam. Die Leistungen der einzelnen Uürgerphylen sind, wie 
dieser Vergleich lehrt, .sehr ungleich; sie schwanken zwischen über loo uml 
über 261 Talenten, das Mittel ist 1776 Talente; wird auch hei der Begründung 
des freien Messene — iv. xwv tuxovxtov av8p(ü;:tüv, sagt Lykurgos sehr geringschätzig 
in der Rede gegi-n Leokrates 62 — möglichste (ileichheit der Pliylen an Kojjf- 
zahl und Steuerkraft beabsichtigt gewesen .sein, so waren doch im Laufe der 
Jahrhunderte dort so gut wie anderwärts (U. v. Wilamowitz, Aristoteles und 
.\then II 166 ff.; A. Körte, Gott. gel. Anz. 1903 S. 829 f.) Verschiebungen unver- 

Jahrr.lirft.- .li-. .Mrrr. arclilii.l. Inililiilr. Il.l. XVII. S 



^g A. Willulm 

meidlich; vor allem uird nüt cU-r VonnniKun- ansHinlichm (iruncU.c.sitzcs in der 
Hand einiger weniger, und darunter aucli rümischer (ieldleutc-, /.u rechnen sein. 
Die Schätzung der Angehörigen dieser Gruppe: xcov [irj xsxiiiaiilvwv ir.l M\m- 
vo; Tü)(ia£iov xal 0-oao^i,iÖAü)v ist indes insofern unvollständig, als sie von der izccpa- 
-t|ixaca, soweit diese noch bei den nctaxpeiai anhängig ist, absehen mu(3: ywp^« ^«^ 
7:apa-'4iaa-:a; ettsi saxt £V xar? naaxpsEa-.:. W. Kolbe ergänzt in Z. 14 iaxi[v]. doch ist 
an dem freilich etwas beschädigten Rande nach EZTl von einem Ny auf meinen, 
Abklatsch nichts zu sehen und das Ny ecpsXxuaxcxdv fehlt z. B. auch in ziTix.oxc 
Z 3' vor 3(0,-, vgl. F. Sommer, Fe.stschrift zur 49- Versammlung deutscher Philo- 
loge" "«^-- i" B^«^^ "'"^ S. 36 f. De" I^etrag, den die uapax'.itaac'a in allen 
anderen Fällen ausmacht, auf Grund der Feststellung durch die iiaaxpstat und 
eigener Vorschrift, stellt der nächste Absatz in Rechnung: üapaxinaafas x6 x£ ir.i- 
y.p-Mv iv. xäv iiaaxps'.äv y.al 5 E-eypi-^avxo X'"P"-S ^^v axptxwv. Offenbar ist Txapax^iiaata 
zu beurteilen wie ^o^po^pso^tix (eine upsaßsEa, die neben einer anderen hergeht 
und ihren Erfolg zu vereiteln trachtet), wie T.ccpcc/_oprimicc (Kelley Rees, C:iassical 
Philology II 387), 7.«pa5i5aaxaXfa (Urk. dram. Auff. S. 28 f.), 7:ap£ii7x6p£uiia, uapo.];ö,vrj,ta 
usw.; das Wort bedeutet also eine besondere Schätzung neben einer anderen 
und 'zuo-leich deren Ergebnis, d. h. den unter Umständen durch eine £7icxpcai5 
seitens der zuständigen Behörde, der itaaxp£C^t, festgestellten Unterschied zwischen 
der unzutreffenden und der zutreffenden Schätzung, wie uapaxqxov nach memer 
Bemerkung Arch.-epigr. Mitt. XX 55 (vgl. H. Francotte, M61anges de droit public 
grec p. 291 ff.) in der Inschrift aus Lagina Reisen in Lykien II 156 n. 134 eleu 
Unterschied von Preisen bezeichnet. Die Richtigkeit mancher XL,iaaEa: war als,, 
bestritten und Gegenstand einer Untersuchung geworden, die bei den [laaxpoi 
anhängig gemacht war. Ihrem Namen nach mit den römischen quae.stores zu 
vergleichen, „Sucher oder Eintreiber des der Gemeinde Zukommenden" (G. Busolt 
in seiner im Drucke befindlichen Griechischen Staatskunde S. 487; E. Fraenkel, 
Geschichte der griechischen Nomina agentis auf -xr|p usw., 1 163), sind diese 
[iaaxoo; als solche auch mit der obersten Verwaltung des Gemeindegutes über- 
haupt betraut und die Prüfungs- und Rechnung.sbehörde, die über die Pflichter- 
füllung aller Beamten der Gemeinde und die rechtliche Führung ihre.- Geschäfte 
wacht! So begegnen uns naaxpof wie in Rhodos auch in Delphi, Olympia, Messene; 
ein kürzlich von H. Pomtow veröffentlichter Beschluß Delphica HI 118 (Berl. 
philol. Wochenschr. .9,2 S. 443), auf eine Stiftung des Königs l.-.umenes bezüglich, 
erwähnt in Z. 5 den ixaaxpcxös vöi^o, und der schon lange bekannte Beschluß Syl- 
loge 306 über eine Stiftung Attalos' II. nennt -lie ihnen r<.chenschaftspfl,cht,g 



L'rkuiulen aus Mcsscne 59 

Unterstfllten /.a-xii.aiTp.o'., ein Ausdruck, dem in der Mysterieninsclirift von ,\ndania 
^- 53- 5^ 0-ö|i7.atpo: entspricht. Das Kollegium der |iasipot', ein Ausschuß des Rates, 
führt in Messene den Namen [ixazpElxi, in Olympia den Namen [ixarpäa (Inschriften 
von Olympia 2: ^t^^'jov iKozivizio sv [ixcjrpäao). In der großen Urkunde aus Stym- 
phalos IG V 2, 357 Z. 38 steht die Vorschrift: xa: iir^vt-ev ä|i«atf£i>tov wv |iT( -xp txv 
Yp3C'f£raa[v ot'xav Tays'. läGxt. Der Betrag, den Z. 17 verzeichnet: 73 Talente 25 Minen 
12 Statere 11 Obolen, ungefähr der siebzehnte Teil der Gesamtsumme von mehr 
als 1 256 Talenten, stellt dar to xb ZKiy-pid-vj v.%1 S iTzs-fpi'lx'no, ywj/i; itov iy.pi-ay/, mit 
Ausnahme der Steuerpflichtigen, über deren Fall noch nicht entschieden ist, £<o; 
[iTjVÖ; OcXÄTOu, bis zum zehnten der zwölf (oder im Schaltjahre dreizehn) Monate 
des achäischen Jahres, "ü i-cypä-^/avto kann wohl nur von der Vonschrift, die 
Steuerpflichtige sich selbst durch ihr Bekenntnis auferlegen, nicht aber von der 
Vorschrift gesagt sein, die ihnen andere machen, da deren Anteil und Nutzen 
nicht, wie wenn von einem Kläger gesagt wird (Aischines I 16): zl[i.rj\ix iK'.Ypx'lii- 
{^livoc, in Betracht kommt. ^Eiz'.ypi'^fy eia-^opxv ist bekanntlich Terminus technicus, 
z. B. IG II- 141, Aristoteles Oix. II 2g, Polybios XXVI 6, 1 1 ; .so auch iTziypx-fii, 
z. B. Isokrates XVII 41: zirj-^opS.;, TrpoaixyScfcrj; xasi Itipwv isi'j^pxfwi yövojiEvwv, In- 
schrift aus Ilion OGI 218 Z. 56, Sylloge 118 Z. 2(1, und £-'.ypa-.f£'j; als Bezeichnung 
des die Steuervorschreibung Durchführenden. 

Daß neben zö zz STiixpiiMv mit Wechsel des Subjekts xx; i-V(px!^x'iz'j steht, 
wozu ein Subjekt, die Steuerpflichtigen, ganz allgemein, oder vielmehr: die be- 
treffenden Steuerpflichtigen, aus dem Zusammenhang entnommen werden muß, 
deutet wie zz v.xi darauf, daß es sich um zweierlei Posten handelt und iiiz'^pi'^^x-no 
von der i-i'fpx-^ri zu verstehen i.st, zu der sich, nach einer Vorladung vor die 
[xx'jZpoi und einer Verhandlung, die Steuer[)flichtigen, deren -ijixat'x'. beanständet 
worden waren, ohne Urteil freiwillig verstanden. Natürlich hat auch die £-{xp:3i; 
eine z-'.jpx-^r^ zur Folge. 

"K(i); [ir^vö; OExäiou wird man, da ein Zusatz fehlt, zunächst auf den zehnten 
Monat des laufenden Jahres zu beziehen geneigt sein, so daß die Frist bezeichnet 
wäre, bis zu der die festgesetzten Zahlungen zu leisten waren; die betreffenden 
Summen würden zum Teil Iv äxaTajioXot; Z. 40 ff., unter den bis zum dreißigsten 
Tage des siebenten Monats nicht erlegten (Feldern, erscheinen. Da aber in dem 
Zeitwort inz-fpx'^'no ein deutlicher Hinweis auf die Vergangenheit liegt, wird 
man auch erwägen, ob sw; [iy^'^bc ozy.xzo'j niclit von dem zehnten Monat des ab- 
gelaufenen Jahres verstanden werden kann und es sich um die gerichtlichen 
Erkenntnisse und Steuervorschriften handelt, die bis zu diesem Monat erflossen 



6o A. Wilhflm 

waren. Doch ist es nicht j^huiblirli, d;il.i in der i^anzcn Zeit zwisclien deiu zelinlen 
Monat eines Jahres und dem achten Munate des folgXMiden Jaln^cs keinerlei Steuer- 
berichtigungen durch die [iaaTf£:a: criolyt und in der vorlieLjenden Al)reclnumg' 
zu verzeichnen waren; somit scheint nur liie erste Auffassung- niüg-lich, vgl. 
oben S. 8. 

Schließlich kommen die Leute an die Reilie, die ihn-n Besitz nicht einsrcKschätzt 
haben: rwv (irj it|iaaa|i£va)v, aber zur Leistung- der ew'fopat veri)flichtet sind: ö'fst- 
Xovrwv ok t)-£|iev läs eta-^iopa; (W. Kolbe: O'^srXov evosOiiiev), alc, xocl cuvaysxxi x£Cf!XÄ(ü|ia 
7 Talente usw. Offenbar ist ouvayeiat xecpäXwiia von dem Ergebnisse der Berechnung, 
der Zusammenfassung der einzelnen Beträge, gesagt, vgl. z. B. Dion. Hai. Ant. 
IV 6, 4: £x yip xoO (juXXo-(io\i.oQ xö)V etwv toöxo auvccyetac zb Tzlfß-Oi; häufig bezeichnet 
das Wort das Sammeln von Geldern, z. B. Strabon XVII p. 787: dtcp' wvuz^ al 
Tzriöooco: GuYfi'foy-o -(p pxQiXtl, p. 798 ö)ax£ tä teÄtj oitüA'j'.o!. auväyExxi tx [1£V eiox'^m- 
yr/.a, xx oi ilxjuvf.y.y.; so wird das Wort auch in einer durch ICrwähnung' tler S:nö\\.Oipx 
merkwürdigen Inschrift aus Marion-Arsinoe auf Kypros, jetzt im Antiquariuni 
zu München, Sitzungsber. der bayer. Akad. 1888 I 318 zu verstehen sein. Der 
Ausdruck xtiMiiev xäq Efa^opa? ist wieder der gewöhnliche: Demosthenes g. Androtion 
XXII 42 f.; mit Recht hat W. Dittenberger Syllog-e 1S7 auch in dem Beschlüsse 
der Athener Ki II und II 5, 270 Z. 38 geschrieben: y.xi öis \\\h^V7.lo: £]!)£Vio xä? 
£7X'.3öa£'.;, während J. Kirchner nun in der editio minor II- 505 leider auf die Lesung 
Ch. Michels: y.ai fixe txoaXoI etxeJOevxo xi; imoöae'.i zurückgriff. Der Betrag, um den 
es sich bei diesen Leuten, die in dem zweiten Teile der Abrechnung- Z. 4(1 als 
äx''naxoi auftreten, handelt, ist ein bescheidener: 7 Talente 50 Minen 25 Statere. 

Nun wird in Z. 20 f. die Summe der in Z. i bis 19 verzeichneten z'.nxoixi 
gezogen (xecpa/.x wie in Inschriften aus Delphi und Boiotien, /.. \\. y] T^y.'jy. -/.z'^xhi^ 
BCH XXX 470 f. Z. 27; s. M. ISuttenwieser, Indogerm. Forsch. .XXVlll fi/j; .sie 
beträgt 1256 Talente 5 Minen 16 Statere 10 Obolen 10 (halkoi. 

Es folg-en in Z. 22 ff. Abzüge, die in drei Posten erscheinen. 

An erster Stelle sind 2 Talente, 34 Minen gebucht von Steuerpflichtigim, die auf 
denselben Besitz bereits unter Dämon eingeschätzt worden waren: offenbar Römer 
und OTCoaü|ißoXo'., wie aus Z. 14 hervorgeht. Sie werden von dieser £Ea'fC/pa befreit 
sein, weil sie bereits unter Dämon denselben Besitz versteuert liatten. 

In Abzug kommen ferner die Schätzungen zweier Besitzungen des Thalon, 
'I--t-/.a(?) und KxÄXc'axa genannt, und fier .AOxoitEia des Nemerius, die bereits Damion ver- 
steuert hatte. In Z. 24 habe ich TIMAEIAinr KAZ -'.iiy.a'.v. 'I7i[;tc]xäg gelesen, W. Kolbe 
dagegen V-'^iT-V-y. '\~\j:['j\/.7.z. Der I^uchstabe nach TT kann TT sein, wenn auch der 



Urkunden aus Messcne 6 I 

wagrechte Strich nur ganz wenig über den senkrechten hinausragt und von dem 
zweiten senkrechten Striche gar nichts zu sehen ist. Ich erwog daher auch, ob der 
Buchstabe für ein E zu nehmen sei, dem freilich sowohl der mittlere wie der 
unterste wagrechte Strich fehlen, und ob der Schreiber vielleicht gezögert habe, 
den Buchstaben vollständig einzumeißeln. Denn es folgt eine beschädigte Stelle 
und dann ein förmliclies Loch; dal3 dieses nicht erst nach Beschreibung des 
Steines entstanden ist, zeigt (in W. Kolbes Abdruck nicht ersichtlich) der Um- 
stand, daU in der nächsten Zeile TPIAKOI TA auf dieses Loch Rücksicht nimmt. 
Es ist daher nicht wahrscheinlich, daß der Steinmetz in Z. 24 die beschädigte, 
allerdings nicht so tief ausgebrochene Oberfläche vor unil über dem Loch zur 
Anbringung von Schrift benutzt habe. Nach TTP dürfte vor KAZ nur ein Buch- 
stabe gestanden haben. Sollte Tt[iaatat II- und nicht -•.\iO(.r:'.7. 'I7:[-- abzuteilen s'in, so 
würde die naheliegende Ergänzung Heux«; auffallen, weil die Aleppokiefer (C. Neu- 
mann-J. Partsch, Physikalische Geographie von Griechenland S. 366) heute nach 
A. Philippson, Der Peloponnes S. 527 und Petermanns Mitteilungen 1895 S. 273 ff. 
Taf. 18 in der südlichen Hälfte der Peloj^onnesos von Kyparissia bis Kranidion fehlt; 
die Sclnvarzkiefer, neugriechisch äyf/tdii£uxa, findet sich nur in Lagen von etwa 700 '" 
Höhe aufwärts; übrigens brauchte ein Gut Namens Ilsuxa keineswegs in seiner 
ganzen Ausdehnung mit Kiefern bestanden gewesen zu sein. Eür die andere Ab- 
teilung spricht, daß der Name, der sich aus ihr ergibt: 'iKni/.x, auch sonst nach- 
zuweisen ist. In der von M. Pappakonstantinu, At TpaXXst; {^A{H^-np:w 1895) a. 43 
äp. 65, Tit'v. B herausgegebenen Katasterinschrift aus Tralleis wird ein äypöc 'I-7::xt; 
y.%1 ^()[i^o\)Xoi angeführt; man mag auch an '.TZ-'.y.oi xXfjpo: erinnern. 

Die beiden Landgüter (äypoi) des Thalon, der sonst nicht bekannt scheint, 
mit Namen 'I;t-txa und KaÄ/.ioxx, stellen, samt der 7rapait|iaa;'a auf über S'/^ Talente 
bewertet, den 150. Teil des gesamten eingeschätzten Vermögens der Messenier, 
also einen sicherlich an.sehnlichen Grundbesitz dar. Die Tr^xopixT) des Hera- 
kleides ö Aüxio^ bei Sniyrna war ein yTjStov oexaiäÄxvxov nach Philostratos Bioi 
ao^ca-(Tjv II 26; die Stadt Prione bewilligte dem Megabyzos von Ephesos die 
Erwerbung von Grundbesitz, der von der (irenze gegen Ephesos in minde- 
stens zehn Stadien Entfernung liegen muß (Wiener Studien XXIX 1) und 
nicht von den lUoiei; erkauft sein darf, im Werte xyp: taXävKOv t:[£v:£ ; Be- 
schlüsse der Athener gestatten die lyxxria:; von Grundstücken bald im Werte 
von 2 Talenten, bald von eimm TaU'iit, von Häusern von 500 bis 3000 Drach- 
miMi. Ich vermag aus den mir vorliegenden, der Vervollständigung bedürftigen 
Zu.sammenstellungen über den Wert von Grundstücken im griochi.schcn Altertum 



62 A. Wilhelm 

(Boeckh-Fränkel, Staatshaushaltuiit;' der Athener 1 75; \^. lU'ichsenschütz, Jicsitz 
und Erwerb S. 83; P. Guiraud, La propriete fonciere en Cirecc p. 392 f.) und 
eigenen Sammlungen für die Schätzung der Ausdehnung der Güter Thalons um so 
weniger einen Maßstab zu gewinnen, als sich die wenigen bei Schriftstellern und 
in Inschriften überlieferten Angaben auf andere Landschaften und Zeiten beziehen, 
sich die Eigenart der (irundstücke unserer Kenntnis entzieht und damit gerechnet 
werden muß, daß diese Ländereien, von denen die eine wohl nicht ohne Grund 
KaXXtaia heißt, besonders hohen Wert besaßen. Der Athener Aristophanes hatte, 
wie Lysias in der Rede ÜT.kp zw/ 'ApiaTocfavou; /pr,|i7'x(ov berichtet, ein Haus um fünfzig 
Minen und Grundstücke im Ausmaß von mehr als 300 Plethren erworben, die 
mehr als 4 Talente 10 Minen gekostet haben müssen, da der Wert seines gesamten 
Grundbesitzes auf mehr als fünf Talente veranschlagt wird (XIX 29. 42). Läßt 
man den Überschuß über diese Summe wie den der Größe über 300 Plethren 
unberücksichtigt, so würde das Plethron nach A. Boeckh, Staatshaushaltung^ I 79 f. 
90 Drachmen, nach B. Büchsenschütz, Besitz und Erwerb im griechischen Alter- 
tum S. 83, etwa 83'/., Drachmen gekostet haben; nach J. Beloch, Cir. G. II 347 
hat Lysias wahrscheinlich im Interesse seines Klienten stark übertrieben, es sei denn, 
daß es sich um ein Grundstück in unmittelbarer Nähe der Stadt und in hoher 
Kultur handelte. Nach einem Vorschlage, den Dion von Prusa in seinem Eüßotxöc y; 
Kuvr^yög p. 233 einen Redner in der Volksversammlung di-r Eretrier machen läßt, 
soll der Nichtbürger, der 200 Plethren unbebauten Landes in Bebauung nimmt 
— einen offenbar sehr umfangreichen Besitz — das Bürgerrecht erhalten. Da die 
Inschrift 8 aus Magnesia am Maiandros lehrt, daß dort, ungefähr um die Zeit des 
Beschlusses der Priener für ]\Iegabyzos, der ayov/OQ 38 bis 100 Drachmen ko.stete, 
berechnet Frh. Hiller von Gaertringen, daß für fünf Talente in Priene je nach der 
Güte des Bodens 300 bis 790 cyoEvoi zu haben waren; dem Athener Pliilaios schenkten 
die Priener nach dem Beschlüsse 6 Z. 22 r^; 'liOJfi ywpx; Gyolwui iy.%xbs. Auch die wich- 
tige Inschrift aus Thessalien, die A. S. Arvanitopullos, Revue de philologie XXXV 
132 ff. veröffentlicht und nach Homolion gesetzt hat, nunmehr aber 'E'frj[i. scpy. 191 3 
G. 27 Gonnos zuweist, aus dem dritten Jahrhundert v. Chr., zeigt, wie sehr die Preise 
des Bodens je nach Umständen schwankten; das Plethron der t|;cXr] yf; wird im Durch- 
schnitt mit fünf Stateren bewertet, der höchste Preis ist 16, der niedrigste i Stater; 
das Plethron Weinland (a|i-£Äo)v) wird einmal um 20, ein anderes Mal vielleicht um 
50 Statere gekauft, vgl. dazu meine Bemerkungen über die Landlose der Ansiedler 
aus Issa auf Korkyra Melaina (Dittenberger, Sylloge 933), Neue Beiträge zur grie- 
chischen Inschriftenkunde, III. 'i'eil, Sitzungsberichte der Wiener Akademie Bd. 175 



Urliiinclon ;uis Messenc 63 

1. Abli. S. 7 ff., WO ich auf J. Marquardl, Römische Staatsverwaltung- II 22- ff. hätte 
verweisen sollen. Nach A. S. Arvanitopullos S. 136 f. waren '^Oa, '(fj und VVeinland 
im Altertum etwas teurer als heute. Die Ergänzung der Urkunde aus Megalopolis 
IG V 2, 445 D Z. 7: -(ov StaStxaaöiviwv uXiö-ptov otaxoacwv wv [zb (iXeS-pov Spayjia! Ktwvf^- 
7.ov-a] xx: ~£-paxöaLat ist mit diesen Preisen nicht zu vereinigen. Neuerdings hat die 
wiclitige Urkunde aus Sardeis Amer. Jour. of Arch. igi2 p. 1 1 ff. (vgl. VV. K. Pren- 
tice ebi'nda p. 526) ihren Herausgebern, W. H. Buckler und I). M. Robinson, AniaÜ 
geboten, über Größe und Erträgnisse von Landlosen und Grundbesitz überhaupt 
in Kleinasien zu handeln (p. s^ff.). Die Ausbeutung der Inschriften, vornehmlich 
der Pacht- und Stiftungsurkunden, für die Wirtschaftsgeschichte ist eine dringende 
Forderung der Wissenschaft (vgl. auch Neue Beiträge I S. ly), und wer mit land- 
und staatswirtschaftlichen Kenntnissen ausgerüstet an sie herangeht, wird ihnen 
vielfach belehrende Aufschlüsse abgewinnen können; ich begnüge mich besonders 
auf die Pachturkunden aus Thespiai, von denen ich nur ßCH XIX 553 nenne, 
und auf die Stiflungsurkunde aus Aphrodisias KVAj XIX 235 ff. zu verweisen. 

Weshalb die itiiaata; dieser Ländereien des Thalon samt der iio:pai'.|ixaia in Abzug 
gebracht werden, ist nicht ersichtlich. Der andere Besitz, jetzt in Nemerius' Hand, 
war früher Eigentum des Damion; er wird deshalb ausgenommen, weil er von dem 
früheren Besitzer bei Gelegenheit der früheren Schätzung bereits versteuert worden 
war. Auf Münzen von Messene, Catalogue of the Greek Coins, Peloponnesus 
\). III n. 29, die P. Gardner und R. S. Poole in die Zeit zwischen 280 und 146 
V. Chr. setzen, findet sich der Name Ad!|u'(üv, der, wenn nicht auf denselben Mann, 
so sicher auf einen seitK'r Vorfahren weist. In Xemcrius wird wohl tler \'ater der 
beiden Brüder Nsjiepto; y.ocI Mascpxos KXoxzioi Nsuspcou hol 'l'wjiaioi erkannt werden 
dürfen, denen der schon S. 28 erwähnte Beschluß der Bürger von (iythcion aus 
der Zeit nach 710 v. Chr. gilt (IG V i, 1146; Sylloge 330), oder der ältere seiner 
beiden Söhne; diese Gold- und Ehrenmänner, die den Gytheiaten in den vorher- 
gehenden Jahren mehrere Darlehen gewährt hatten, von denen das zweite 3965 
Drachmen, ein drittes 4200 Drachmen betrug, in Me.ssenien begütert zu finden, 
ist nicht überraschend (vgl. G. F. Hertzberg, Cicschichte Griechenlands unter der 
Herrschaft der Römer I 43') f). Ein X£|i$p'.o; auf Delos, Ende des zweiten Jahr- 
hunderts v. Chr., Bull, de corr. hell. XXXVI 97. 

Die .Summe dieser Abzüge im Betrage von etwas über vierzehn lalenten 
ist in Z. 27 gezogen. Der erste Hauptteil der Abrechnung schließt sodann in 
/.. 28 f. mit Angabc der .Summe, von iler die öxTtojioXoj eia-^opä zu entrichten ist: 
12 |2 Talente (in W. Kolbes Abdruck und Umschrift ist nach teaaapxxovra am Ende 



64 A. Willielra 

der Zeile ouo übersehen) 4 Minen 30 Statere 2 Obolen m Clialkoi lAEKAXAAKOI 

auf meinem Abklatsch deutlich; nach W. Kolbe E=AXAAKOI). 

Zum Verständnis der Rechnunj^ ist auszugehen von Z. 20 f., jy ff. X'on der 

Summe von 

T AI S D O Ch 

1256 5 16 — 10 10 

werden abgezog-en 14 i 21 — 8 — 

als Rest wird verzeichnet 1242 4 30 — 2 10 

An zweiter Stelle liegt augenscheinlich ein Irrtum vor: niclit vier, sondern 
drei Minen verbleiben; die Rechnung mit Stateren aber beweist, daß die Mine 
70 Drachmen hatte, denn 35 -^- 16 = 51 ; 51 — 21 ^ 30. Zu den Sätzen, di(! in (h^r 
Mysterieninschrift Z. 15 ff. für den höchsten zulässigen Wert von Kleidung und 
Schmuck der Festteilnehmerinnen vorgeschrieben sind, hatte schon H. .Sauppe (Ausg. 
Sehr. 271) bemerkt: „Fast sollte man meinen, daß nach der Skala: 100 Drachmen, 
I Mine, 50 Drachmen, ebenso Z. 20: 2 Minen, loo Drachmen, eine Mine weniger 
als 100 Drachmen gehabt habe.'' Der (ilaube, daß, wie ein Taleiit immer 60 Minen, 
so die Mine auch immer 100 Drachmen gehabt hätte, ist durch delphische 
Rechnungsurkunden als irrig erwiesen worden. Wie K. Bourguet, I.'administration 
financi^re du sanctuaire ]jythique p. 20 ff.; Th. Reinacli, Bull, de corr. hell. XX 251. 
385. XXVIII 18, L'histoire par Ips monnaies p. 99 ff.; Br. Keil, Hermes XXXII 
403. XXXVII 514 gezeigt haben, lehren diese Rechnungsurkunden, daß die Mine 
des äginäischen Fußes, dem Delphi folgt, 35 .Statere, -jo Drachmen hatte und 
daß demnach die tatsächlichen Einheiten des äginäischen und des euböischiMi 
Systems, Statere, Drachmen, Obolen, verschieden waren, die höheren Einheiten, 
Mine und Talent, dagegen gleich, indem 70 schwerere äginäi.sche Drachmen, 
die die Mine ausmachten, 100 leichteren euböischen I^rachmen gleichkamen und 
das Talent 4200 äginäische, 6000 euböische Drachmen betrug. Alle weitere 
Erörterung ist nun durch J. Belochs Ausführungen Gr. G. I 2 S. 335 ff. über- 
flüssig geworden. Ich berichtige bei dieser Gelegenheit ein ärgerliches Versehen, 
das sich in die Erörterung der In.schrift IG IV 924 in meinen .\ttischen Urkunden 
I S. 35 einge.schlichen hat. Das Strafgeld, das die an dem „korinthischen" Bunde 
König Pliilipps beteiligten Staaten für einen bei dem Aufgebot ausl)loibenden 
Reiter zu zahlen hatten, ist ein f;nt|ivarov, also 50 Drachmen; der Druckfehler 30 
statt 50 in Z. 12 v. u., den ich übersah, hat micli verführt auf S. 37, mit Ab- 
änderung der ur.sprünglichen Fassung der Stelle, für die Zaidungen, die für den 
Reiter, den Hopliten und d(,'n I.eichtbi-waffneteii zu leisten sind, das Verhältnis 



Urkunden aus Messcne 65 

von 3:2:1 anzugeben; die von mir erst nachträglich eingeschobenen Worte „wie 
in der Inschrift aus Epidauros" sind S. 37 Z. 6 v. u. zu tilgen. 

Nun ist es leicht, das Verhältnis der öxxwßoXo; ela'^opd zum ~i\).7,nx zu ver- 
stehen, das sich in den in Z. 27 ff. angegebenen Zahlen folgendermaüen ausdrückt: 

Summe der t'.jiaaiai, von denen die Acht Obolen-.Steuer zu entrichten ist: 
T U S D O Ch 

1242 4 (richtig: 3I 3o — 2 10 

Betrag der Acht Obolen-Steuer: 99.365 Denare 2 

In dieser Berechnung tritt für die Einheit des .Silbergeldes die römische 
Bezeichnung Denar ein (§£ivap:ov geschrieben, statt des gewöhnlichen or^väpiov : 
die alten griechischen Bezeichnungen des Kupfergeldes sind beibehalten (Th. 
Momm.sen, Römisches Münzwesen S. 708; J. Marquardt, Römische Staatsver- 
waltung* II 39). 

Verwandelt man die Summe mit der Berichtigung der Zahl der Minen in 
Obolen, so ergeben sich 5.216.670 Drachmen 2 Obolen = 31.300.022 Obolen. 13er 
Ausdruck öx-w,jo/,c; sia'^opa kann aber nur so verstanden werden, daß von der 
Mine = 420 Obolen acht Obolen Steuer zu entrichten sind, der 52"5 Teil. Ebenso 
rechnet man die Prozente im Verhältnis zur Mine (Br. Keil, Anonymus Argenti- 
nensis S. 271); ein neues Beispiel bringt die Urkunde der Anleihe der Milesier 
bei den Knidiern, veröffentlicht von A. Rehm, Das Delphinion in Milet S. 294 ff. 
n. 138, Z. 82: -öv.Oi IT); ^vä; sxxaTr^; ixaa-o'j [ir/zö; Tf,zii ö^oXoi. Auffällig ist, daü Be- 
träge von mehr als sechs Obolen (sieben: Z. 15; acht: Z. 1.2. 10. 25. 27; neun: Z. 13; 
zehn: Z. 12. 20; elf: Z. 17) nicht auf Drachmen umgerechnet sind und nur einmal 
I Drachme verrechnet ist, Z. 9 ; dies scheint darauf zu deuten, dal3 als Einheit 
für die Verrechnung der Stater betrachtet wurde. Teilt man 5.2i6.670'33 durch 
52-5, so ergibt sich 99.365' 149, eine Summe, die bis auf einen unbedeutenden Unter- 
schied — der Bruchteil entspricht einem, nicht 2 Obolen — der in der Rechnung 
ausgewiesenen von 99.365 Denaren 2 Obolen gleichkommt. 

Die Rechnung beweist zugleich die (ilcichsetzung des römischen Denars 
mit der Drachme der Messenier. Bekanntlich wird die attische Drachme dem 
römischen Denar gleichgesetzt (F. Hultsch, Metrologie .S. 251; J. Marquardt, 
Römische Staatsverwaltung* II S. 38. 42; E. Babelon, Traite dos monnaies gr. et 
rom. I 1 p. 408, Comptes rendus de l'Acadömie des Inscriptions moo p. 548; Th. 
Reinach, 1,'anarchie monetaire et ses rem^des chez les anciens (irecs, Mi'moires 
de TAcademio des Inscriptions XXXVIII j). 360): ich mul3 die Aufklärung den 
Numismatikern überlassen. 

J:il.r<»hoftc Jrj üstrrr. arcliliul. Institutos HJ. XVII. q 



66 A. Wilhelm 

Seltsamerweise liegen in der Rechnung- zahlri'ichc- Fehler vor. Nur eine 
Reihe von Posten stimmt, Z. 23 ff. 

T M S D O eil 

2 34 — — — — 
8 37 21 — 8 - 

2 50 — — — 

12 121 21 — 8 — 

= 14 1 21 — 8 — 

Dagegen ergeben die in den Z. i bis g verzeichneten Beträge als Summe: 

1018 32 32 — 1'/^, IG 

nicht, wie Z. IG steht: 1018 32 i — 8 10 

Die Summe der in Z. 11 bis ig verzeichneten Beträge, in der Inschrift nicht 
angegeben, ist meiner Berechnung nach: 

T M S D O Ch 

235 42 20 — I — 
Dazu die frühere Summe, nach Z. ig: 

IG18 32 1 — 8'/., 10 

Die Gesamtsumme ist somit: 1254 14 21 — 9' 4 10 
dagegen bietet der Stein Z. 20 ff.: 

1256 5 16 — 10 10 
Wird aljer statt der Z. 10 verzeiclincten die berichtigte Summe: 

IG18 32 32 — i'/o 10 
in Rechimng gesetzt, so ist die (xesamtsumme: 

1254 14 52 — 2V2 IG 

Daß in der Subtraktion Z. 27 ff. ein offenkundiger Fehler vorliegt, indem in 
dem Reste eine Mine zu viel erscheint, ist bereits bemerkt worden. 

Ein Widerspruch ergibt sich ferner, wimn nach Z ^2 ff. die Summe der 
bereits eingezahlten Beträge 

83.574 Denare i 'Irichalkon 
und der ausständigen Beträge 

15-797 5 Obolen g Chalkoi 
ausmachen soll: 99-365 ~ Obolen 

da diese Summe tatsächlich: 

90-371 6 Obolen 
ergibt. Es kommen zwölf Chalkoi auf den Obolos, wie in l*4)idauros, Orchomenos, 
Delos dir. Keil, Ath. Mitt. XX 64 und Anonymus Argentinensis S. 272); in Z. 10 



Urkunden aus j\fcsscne 67 

und 20 erscheinen Posten von 10 Clialkoi. Waren bi.s zum letzten Tage des 

siebenten Alonates wirklich 83.574 Denare i Trichalkon «-iiiirfzahlt, so belief sich 

der Rest auf: 

15.71)1 Denare i Obolos 9 Chalkoi. 

Schlietilich führt die Addition der in Z. 30 bis 48 verzeichneten Summen nicht 
auf 15.797 Denare 5 Obolen 9 Chalkoi, wie man nach Z. 34 f. erwarten würde, 
.sondern auf 1 0.5 78 Denare 6 Drachmen 2 Obolen. 

Daß Verrechnungen so bedeutender Beträge in den kleinsten Einheiten nicht 
stimmen, würde aus deren Aufrechnung zu erklären und nicht auffallend sein; 
die Unterschiede und Versehen in den grol3en Summen sind dagegen geeignet 
zu befremden. Den Sitz der Fehler aufzuspüren, ist mir nicht gelungen; der mög- 
liche (iewinn an Einsicht entspräche schwerlich der aufzuwendenden Mühe. Bei 
der Umsetzung einer Vorlage, welche die Beträge in Zahlen und Wertzeichen 
wiedergab und ihrerseits wieder auf andere Rechnungen zurückging, in eine In- 
schrift, die alle Beträge in Worten ausschreibt, waren Irrtümer nur zu leicht 
möglich; auch mir sind solche bei der Abschrift nach dem Abklatsche und in 
der Berechnung nur zu oft begegnet. Auch in Rechnungsurkunden aus Athen, 
Theben (IG VII 2426 Z. 18), Epidauros (s. Br. Keil, Ath. Mitt. XX 51. 59 ff), Delos 
(IG XI 2 praef. p. VI, 155 u. s.), Delphi usw. sind Versehen in den Zahlen, auch 
in den ausgeschriebenen Zahlworten, durchaus nicht selten, irrige Einträge auch 
häufig verbessert, und wie diese Aufzeichnungen, so wird wohl auch tlie von 
Me.ssene erst in unseren Tagen ernstlich nachgeprüft worden sein. 

Bemerkenswert ist, daß die Wertbezeichnung bei Minen und Stateren nach dem 
ersten Zahlwort steht, bei den Talenten dagegen nach dem letzten, z. B. Z. 2: sxaiöv 
£? täXavTa, 7:vnrf/.ovzx (ivat t^, Z. 5: Sexa a-xxfjps; niyzt usw. Sonst werden solche 
Wertbezeichnungen in Rechnungen, die alle Zahlen in Worten schreiben, vorange- 
stellt, z. B. in der Urkunde aus Delphi Bull, de corr. hell. XXIV 474, II A 24 ff.: 
xäXavTÄ Tcsv-Tjxovra öy.xio, (^ivai TtsviT^xovia -iTxape;, cTstxfjps; cexx dx-io. Spa-/|iT^, yo/.xci 
7i£VT£ y.xl oapEixo! TptaxdatO'. dy.oc: ef;. Es kann sehr wohl an meiner unzureichenden 
Kenntnis liegen, wenn ich aus Inschriften, die Wertangaben in Worten schreiben, 
kein Beispiel für den eigentümlichen Wechsel der Wortfolge, den die messenische 
Urkunde zeigt, anzuführen vermag, doch finde ich auch in M. N. Tods Abhandlung: 
The greek numeral notation, ABS XVIII 98 (vgl. JUS XXXIII 31) k.Muen Nach- 
weis. Die Vermutung liegt nahe, daß diese Wortfolge ihre Erklärung in der 
Art und Weise findet, wie in der Rechnung, die der Inschrift mittelbar oder un- 
mittelbar als Vorlage diente, die Summen durch Wertzeichen wiedergegeben 

9* 



68 A. Wilhelm 

waren. Waren nur die Einer der mehrstelligen Zahl von ralent(Mi, die in jedem 
Posten die Reihe eröffnet, durch T bezeichnet, so konnten die ersten Ziffern ohne 
Wertbezeichnung bleiben, eine solche sich erst mit dem Zeichen der Gruppe, 
das zugleich Zahl und Wertzeichen war, einstellen und doch klar sein, daß die 
davorstehenden Zeichen Talente bedeuten. Solche Schreibung ist auch sonst g^anz 
gewöhnlich, z. B. in Summen, die in der gewöhnlichen Einheit, in Drachmen, an- 
gegeben werden. Ebenso schreibt die Rechnung aus Delphi aus dem Jahre des 
Archon Dion. Bull, de corr. hell. XXIII 565 ff. Z. 6: APiii\- (i8 Statere i Drachme), 
Z. 25: AAAA??Ci hin (44 Statere i Drachme 3 Obolen) und so immer. Wird eine 
solche Reihe von Ziffern und Wertzeichen in Worte umgesetzt, so ist es ganz 
begreiflich, daß die Wertbezeichnung erst bei den Einern ausgesprochen wird. 
War dagegen in den in der Aufzählung folgenden Summen von Minen und Stateren 
schon der ersten zweier Zahlen das Wertzeichen beigegeben zur Vermeidung 
falscher Bewertung inmitten der Reihe, so wurde die W^ertbezeichnung schon in 
Verbindung mit dieser ersten Zahl au.sgesprochen : Tcevxifjxovia |ivar e^, Sexa axaxfjpe? 
Tclvxe, und brauchte bei der zweiten Zahl nicht wiederholt zu werden. Gibt die 
Inschrift IG VII 2406 Z. 17 eine Summe folgendermaßen wieder: — xxJÄxvxwv xr; 
060 v.ri Z(ix[yi\iä.(jrj — , so werden in der nicht die Zahlworte, sondern Zahl- und 
Wertzeichen verwendenden Vorlage die verlorenen Zehner mit dem Zeichen für 
das Talent verbunden gewesen und dieses Wort deshall) im Anschluß an die Zehner 
ausgesprochen sein. 

Übrigens darf die Frage aufgeworfen werden, ob die Zahlwörter Sexa elc. 
usw. statt SV0E-/.5;, oiy.on. Siio usw., über die Br. Keil, Hermes XXXII 149; Meisterhans- 
Schwyzer, Grammatik^ S. 159 ff.; Schweizer, Grammatik der pergamenischen In- 
schriften S. 164 f ; E. Nachmanson, Laute und Formen der magnetischen Inschriften 
S. 147; Edw. Mayser, Grammatik der Papyri, Laut- und Wortlehre S. 315; G. Hatzi- 
dakis, Einleitung in die neugriechische Sprache S. 150 handeln, in die Sprache 
nicht als Umsetzung der Zahldarstellung AI, All usw. in Worte eingedrungen sind. 

Von den ausständigen Steuern, die sich auf fast 15.800 Denare belaufen, 
kommt ein geringer Bruchteil, etwas mehr als 1070 Denare in Abzug, weil die 
Zahlungen wegen Ablebens der betreffenden .Steuerpflichtigen oder besonderer 
Dienstleistung wegen nicht erfolgt sind. Die Abrechnung verzeichnet in Z. 36 ff. 
an erster Stelle den auf Kriegsdienstlei.stende, offenbar Freie, entfallenden Betrag 
von 411 Denaren 6 Chalkoi, der ein xtp^ita von über 5-1 Talenten voraussetzt. Auf 
dem Steine sind nach xotiiou die Zeichen Ell deutlich; der schräge Strich des zu 
erwartenden Ny fehlt. Also wird entweder i<v)cjxpax£'jo|i£votg zu lesen sein — doch ist 



UrUuiidcn aus Mcssene 69 

das Wort sonst nicht bekannt; ixaTpaicUOiiävoi;, woran man zunächst denkt, steht 
mit den Resten nicht in Einklanj,'- — oder getrennt: £(v> axpxiEuojAEVoi;, doch bekenne 
ich, die Praeposition nicht wie in der folgenden Überschrift Z. 40: iv dxa-xßiÄo;; 
unmittelbar verständlich zu finden. Auch fehlt ev in den übrigen Posten dieses 
Teiles der Abrechnung. Die beiden letzten sind in Dativen gegeben: y^eipoTS/vx'.; 
XeixoupYoiJVTOtg, ipixxiq SouXots, der zweite im Genetiv: iJLSiaXXayö-wv eXsuö-epwv. Zu dem 
Genetiv und zu den Dativen wird man hinzudenken aa^opat und an B. Gilder- 
sleeves Bemerkung zu Pindar Pyth. III 46: ävO-pw^ctatv ixü^x: vöcou; erinnern 
dürfen: „ävi)pw7:otc more sympathetic than dvöpWTiwv" ; über den Austausch zwischen 
dativischer und possessiver Ausdrucksweise, von denen jene „subjektiver, wärmer 
und innerlicher" ist, diese „einfach objektiv ein Besitzverhältnis konstatiert", 
s. W. Havers, Untersuchungen zur Kasussyntax der indogermanischen Sprachen 
(Untersuchungen zur indogerm. Sprach- und Kulturwissenschaft III) 1 ff. Die Ver- 
pflichtungen berühren die Lebenden, die besonderer Dienstleistung wegen ihre 
sJa-^opa noch nicht bezahlt haben, mehr als die Verstorbenen, weil sie auf ihnen 
persönlich haften; dagegen werden die Steuerleistungen, die den Verstorbenen 
zukamen, von ihren Erben zu tragen sein. Der einfache Dativ würde demnach 
wie bei dem dritten und vierten Posten, so auch, ohne £v, bei dem ersten genügt 
haben; ist £v irrig zugesetzt und aipa-c'jo|i£vo:5 zu lesen? Wahrscheinlicher ist 
£{v>cjxpa-£'joi.i£VOii; oder in Ell steckt EK und das Wort ist £(/.)3Tpx-£'jc|i£vo:;. 

An zweiter Stelle erscheint der auf verstorbene Freie entfallende Betrag 
von 487 Denaren 16 Chalkoi, der einem Timema von gegen 61 Talenten ent- 
spricht. Zu iiE-aXXayoTwv vgl. R. Kühner-F. Blass, Ausf Gr. ^ II yft, 4 Anm. 3; ilie 
Aspiration z. B. IG XII 3, 330 Sp. I Z. 10 xoO \isza.XXxy6zoi, in „Trostbeschlüsscn" 
z. B. JHS XX 74 n. 2 Z. 7 u. s.; IG XI 4, 543 Z. 14 auvrjXXaxoxwv. 

Sehr bescheiden ist die an dritter Stelle gebuchte Summe: 89 Denare 
2 Obolen 6 Clialkoi; das entsprechende Timema dieser yv.poxiyyT. XEixo'jpyoOvxE;, 
der Handwerker, die als solche in Dienst standen, betrug nur etwas über 4074 
Drachmen. Zu Xi'.zo'jy(v.'/ kann ich nun auf die Erörterung W. lUicklors und 
1). M. Robinsons Amer. Journ. of Arch. 1912 j). 57 verweisen. 

An vierter Stelle sind luv die als Ruderer dienenden Sklaven Sj Denaro 
5 Obolen berechnet, die einem. x''|irj|ia von etwas über 4345 Drachmen entsprochen 
würden. Es wird sich bei diesen wohl um ein Kopfgeld handeln, von dem die 
Abgabe in Rechnung gestellt wird (vgl. J. Marquardt, Römische Staatsverwaltung 
II- 201); bei den mit nur unwesentlich höherem Betrag erscheinenden y£:poxr/va: 
/.EixoupYO'JVxe; war nach Z. 1 1 — es handelt sich doch wohl um einige der auüer- 



70 A. Wilhelm 

hall) der Phylen stehi-iulrii -zyyl-xi — der Gesamtbetrag iler Habe, tö 7.£'^äÄ(o]i7. -cä; 
ÜTixp^toj, wahrscheinlich der behördlich gfeschätzten Habe, nicht ein T;'[ir;|ix (s. oben 
S. 54 f.), der Steuerbemessung zu Grunde gelegt. 

In einem letzten Abschnitt Z. .joff. verzeichnet die Abrechnung iv äxaTajioXotg 
(das Wort scheint neu; dxaxaiJoXIü) ist aus der delpliischen Inschrift (tDI 1804 
Z. 3 bekannt) die Steuern, die noch nicht erlegt worden sind, in ihrer Verteilung 
auf die verschiedenen Klassen der Bevölkerung. Vergleicht man die Schätzung 
der Gruppen, der Kürze halber nur ihre Summen in Talenten, und ihre Rückstänile: 

Schätzung in Talenten Rückstände in Den;iren 

Kresphontis 122 1870 

DaVphontis 106 1158 

Aristoraachis 249 2202 

Hyllis 149 2170 

Kleodaia 261 1480 

Fremde 129 5752 

Nichteingeschätzte — 97 

Römer und Schutzbefohlene 118 1424 

"Aydc-fopo: und Olympioniken 4 '349 

so fällt der überstarke Anteil der Fremden und der in ihre l^hyle aufgenommenen 

Römer einerseits, der von den aia-^fopsci Befreiten und der Olympioniken anderseits 

an den Rückständen auf. 

Die ävE'.a^opta wird mit verwandten Vorrechten, der äiiXtix und äXsao'jp- 
'(rp'.ot., zu denen durch einen unverhofften schönen Fund H. Hepdings noch die 
äv£itcataO'[i£ta tritt (Ath. Mitt. XXXII 276 Z. 38), in Beschlüssen zu Ehren von 
Wohltätern nicht selten verliehen, so z. B. IG IV 932 Z. 72, und dürfte die letzte 
und höchste Stufe dieser Befreiungen bedeuten; vor der Pflicht der eüa-^opä schützte 
in Athen auch die Übernahme der Trierarchie oder einer anderen Leiturgie nicht 
(Lysias XI 2, 3. XIX 29; Xenophon Ol/.. 2, 6; Isaios V 41; Demosthenes XX 
28. XXII 65). Vorsichtshalber pflegt übrigens die Zuerkcnnung der Freiheit von 
allen Leiturgien freiwillige Dien.ste nicht auszuschließen; so heißt es in dem Be- 
schlüsse aus Aphrodisias REG XIX 103 f. Z. 17: OcOoaO-at 51 aOto) \jTzb ty^s jjOuÄfjg xocl 
TOö otjUou xr/v £i; zb |i£X},ov d/Xz'.-o'j^'fr^rs'.y.'i ö); ävisaüat aötiv Tzy-orfi äy.ouato'j OTtrjp£atac:, vgl. 
Lebas Wadd. 407. Und in Aigiale auf Amorgos soll nach dem Gesetze IG XU 7,515 
über die Stiftung des Kritolaos Z. 93 aus der Zahl xtöv E'j£py£~(öv y.%1 äÄEtTOupyr^Kov der 
Vermögendste zum i-:\iz'Krp:-i^z bestellt werden, orai)[; av y.Jai xpaTiai« ?.£;T0'jpyrJ7rji. 
Auch den dionysischen Techniten sind, wie die Inschrift aus Theben IG VII 2413. 



Urkunden aus Mcssenc 7' 

2414 lehrt, nacli \V. Dittenberger aus der ersten Hälfte des zweiten Jahrhunderts 
V. Chr., durch das Schreiben eines römischen Beamten, vielleicht des Mummius 
(G. Colin, Rome et la Grece p. 636; F. Poland, Geschichte des griechischen 
Vereinswesens S. 1371, diese Vorrechte gewährt worden, Z. 3 ff.: ouyxwpw uji:-; liz/.zi 
-oO Atovuco'j ■/.a[: eher xwv a/J.wv ö-sjöv als etwa -wv svvea Mou^Jwv (?) xx: toO £-'.tt,5£'j- 
[la-o; O'j -po£TCT,-/.[af:£, ujiäj ;:a'/Tx;:aa]'.v äAc'.TO'jpYT/tou; £rva'. 7.a: äv£-iTcx9-[n£6-o'j; (vgl. 
Polybios XV 24, 2) xal at£Ä]£i; xal ivetacpopo'j; iia^ijs £i(j-.fop[äc xal aüto-jj y.xi yl'jvxrxa; 
xz: -£xvx xtX. Der Triumvir M. Antonius hat der oilvoooj xwv a:;ö xf^; oixoujiE'yr^; cEpovixwv 
xx; '3-£-^xv£f:(I>v solche Privilegien durch das .Schreiben bestätigt, das durch den 
Papyrus Classical Review VII 476 (Hermes XXXII 509) bekannt geworden und 
nach J. Keils glücklichem Nachweis auch auf einem Stein aus Tralleis Jahreshefte 
XIV Beiblatt S. 123 ff. verzeichnet ist, Z. 12 ff. : xxi -£p: ttov äo:-öjv /.-'/,. -:jt((ov xa: 
-f'.Äxvd-pü)~a)v Tf,c xsTpx-£'j3:x; xx: ä),£;ioupYr^3:x; "xt»;; xx: xv£~i-j-xil-[i£:x; xx: tf^; -sp: 
TT,v ;zx'/T,-j"jp'.v v/^yv.^'.x;, xx: xo-jÄi'x; xx! -op-^upx;. So bezeichnen sich auch die t£po- 
v£rxa: in Ephesos Jahreshefte VIT Beiblatt S. 47 als x-sXEi; xx: ar;£;V^opo:; aus der 
Ordnung der -£/.£a|ix-a des äv-:Ypac;:ov ebenda S. 44 (H. Steinacker, Urkundenlehre, 
im Grundriß der Geschichtswissenschaft I 2 a S. 49) geht aber eine Beschränkung 
der Atelie auf Sieger in den großen Agonen zu Ephesos hervor, Z. 25: Eöpovctxwv 
ywpU "wv c-£-f xvo'j|i£vti)v -X [uyx/.x i]£,ixs-:x 'E'^far^x 27;(vxp:x) c. Trotz ihres Vorrechtes 
sind aber in Me.ssene zur öxxWjjoXo: £:3-.fopx auch die xv£:3-.fopo: herangezogen worden, 
da sie, wie auch die bereits in Z. 13 mit ihrer Schätzung besonders angeführten 
Olympioniken, sonst nicht unter denen, die mit der Zahlung im Rückstande 
sind, aufgezählt sein könnten; offenbar haben aber gerade sie der Forderung 
gegenüber geringes Entgegenkommen gezeigt oder sie ganz verweigert. Doch 
ist bei der Höhe der Summe, die auf sie entfallt, zu berücksichtigen, daß gerade 
die wenigen xv£:'a'fopo: sicherlich zu den bemittelt.sten Bürgern gehört haben. Die 
Sieger in den olympischen .Spielen verzeichnet G. H. Förster. Programm Zwickau 

I89I. lSi)2. 

III. Zeit und Hedeutum; der Achtoholcnsteucr. 

In dem in Z. 36 des Beschlus.ses erwähnten ivÖ-JrtXTo; Memmius hat W. Kolbe 
P. Miinmius Regulus (PIR II 36), 342; BCH XX 710) erkennen wollen, der im 
Jahre 31 n. Chr. cos. suff. war, sodann als Nachfolger des Poppaeus Sabinus 
Achaia, Makedimien und Moesien verwaltete (IG III 013). zu Ende der Regierung 
des Gaius und zur Zeit di-s Claudius nocli in Griechenland weilte und im 
Jalire 1,1 u. « hr. gestorben ist (.S. Sliebelew. AXAIKA S. 81 ff.). Ich habe diese 



72 A. AVilhcIm 

Gleichsetzung jederzeit für irrig und überliaupt für ausgeschlossen gehalten, dai3 
die auf die cxiw^o^.c; sia-fopa bezüglichen Inschriften aus dem ersten Jahrhundert 
n. Chr. stammen. 

Eine Ansetzung in der Kaiserzeit ist, wie durch den Mangel jedes Hinweises 
auf ihre Verhältnisse, so vollends schon durch die Rechnung nach achäischem 
Gelde ausgeschlossen, die in Zeiten weist, die denen der griechischen Freiheit 
näher liegen. Bekanntlich hatten die Römer die landschaftlichen Vereinigungen 
der Hellenen im Jahre i [() v. Chr. aufgelöst, aber bald nachher ihre Erneuerung 
gestattet (G. Colin, Rome et la Grece p. 648 ff.; Fouilles de Dclphes III 2, 139). 
Daß diese Vereinigungen ihre eigene Münze brauchten, geht daraus hervor, 
daß in Delphi im Jahre 1 1 7 v. Chr. bei der Feststellung der Abgänge aus dem 
Besitze des Gottes, die auf Grund eines Senatsbeschlusses erfolgte, nach xaXavxa 
G\j\i\ixyiy.i gerechnet wurde (BCH XXVII 107. 13S ff.). Auch die Freilassungs- 
urkunde aus dem arkadischen Orchomenos IG V 2, 345 aus dem 70. Jahr einer 
Ära, die nach Th. Reinach 223 v. Chr., nach G. Colin vielmehr 146 beginnt 
(BCH XXVIII 7), rechnet nach dem äpyjpiov a'j]i|ia/tx4v. Und vor allem rechnet 
auch die von G. Colin in diesem Zusammenhange nicht erwähnte Mysterien- 
inschrift nach Talenten, ^^inen, Stateren, Drachmen (vgl. S. 64). In dem ersten 
Jahrhundert n. Chr. ist eine solche Rechnung nach achäischem Gelde nicht denk- 
bar (Th. Mommsen, Römisches .Staatsrecht III 711). 

Bei der Schwierigkeit einer Beurteilung nach der Schrift empfiehlt es sich, 
von der Orthographie auszugehen. Sowohl die beiden Beschlüsse (A) wie die 
Abrechnung (B) zeigen die tadellose Rechtschreibung der besten griechischen 
Zeit. Vergeblich sucht man Schreibungen, wie sie seit Beginn der Kaiserzeit 
allgemein üblich sind. Niemals begegnet ei für i in den Worten, in denen die 
Schulorthographie dieser Zeit et fordert: Tt|iä A 12. 13. 39; zi\i.tr/ A 40; Ti|i3taf)at 
B 8. 14. 18. 22. 46; a-t|ia-(DV B 46; 7:apaTi|iaac'a B 16. 24; 'OXu|iJTtovtxdtv B 13. 45. 
Niemals wird umgekehrt '. für ti geschrieben. Nie fehlt das sogenannte Iota 
adscriptum, nie ist ein Iota, wie nicht selten auch in sonst sorgfältig geschriebenen 
Inschriften des ersten Jahrhunderts v. Chr., fälschlich zugesetzt. Die Schreibung 
des lateinischen Wortes denarius allein, oeivaptou B Z. 30, ist die minder übliche, 
vgl. Th. Eckinger, Die Orthographie lateinischer Wörter in griechischen In.schriften 
S. 26 und C. Wessely, Wiener Studien XXIV 99 ff. 126. Sie kehrt in dem Be- 
schlüsse der Magneten für Sopatros IG IX 2, 1104 Z. 14 wieder, der in den 
Worten T£i|icxpiTO;, asiTOOT^a;, astiwvtxov, xz~p!x.y.'.<T/dAioc die jüngere Orthograpliie 
bietet. Jedenfalls zeigen die auf die öy.toSßoXo; ew'^opx bezüglichen Inschriften in 



l'rkundcn aus Mcsscne 73 

der Rf'wahrung der regelrechten Schreibung und in ihrer ganzen Sprachform 
eine so große Verwandtschaft mit der aus dem Jahre 92/1 v. Chr. stammenden 
Mysterieninschrift von Andania, daß sie keineswegs so sehr viel späterer Zeit 
angehören können. Es ist lehrreich, einige datierte In.schriften aus Messenien 
selbst und aus den benachbarten T.andschaften, namentlich Lakonien und Arkadien, 
deren Steine nun in verläßlichen neuen Sammlungen vorliegen, zum Vergleiche 
heranzuziehen, und zwar zunäch.st einige Texte aus dem ersten Jahrhundert des 
Kaiserreiches. Von .solchen kommen in Betracht: Inschriften von Olympia 5, ein 
Beschluß der Koer, der nach R. Herzog, Koische Forschungen und Funde 
S. 141 ff. während der Anwesenheit des C. Caesar oder in der nächsten Zeit nach 
seinem im Jahre 4 n. Chr. erfolgten Tode abgefaßt ist; IG V 2, 268, nach U. v. 
Wilamowitz wahrscheinlich aus den Jahren ungefähr lo vor bis 10 nach Chr.; 
ferner IG V i, 1208 und V 2, 515. 516 (zu meiner Freude ist mein Ansatz dieses 
Beschlusses, Ende September 41 bis Ende September 42 n. Chr., jetzt durch 
A. V. Premersteins gründliche 'Bewei-sführung, Jahreshefte XV 200 ff., be.stätigt). 
Die Unterschiede, nicht nur in der Orthographie, sind augenfällig und stellen 
das höhere Alter unserer messenischen Urkunden außer Zweifel. Zu einer ge- 
naueren Bestimmung ihrer Zeit verhelfen Inschriften, die dem er.sten und zweiten 
Drittel des ersten Jahrhunderts v. Chr. angehören. Tadellose Schreibung zeigt 
der Be.schluß aus Gytheion IG V i, 1145 zu Ehren des Arztes Damiadas aus dem 
Jahre 73/2 v. Chr.; in dem Beschlüsse derselben Stadt für die Brüder N£|i£fio; 
und Mäxfxo; K/.oät'.o: X£|i£piou uJo; IG V i, 1146 (Sylloge 330), der einige Jahre 
später anzusetzen ist, findet sich zwar So, IXacppcCTÖ-fy, r^o-Sj, aber stets vor folgendem 
Vokal; 7:apa-xaav-o zeigt das Verstummen des Iota, das in augmentierten dori- 
schen Aoristen auch son.st gewöhnlich ist (U. v. Wilamowitz, Arch. Anz. 1913 
S. 45 zur „Chronik von Lindos" A Z. 12 äpidv/); in dem Namen ^ofjivou ist aller- 
dings der im ersten Jahrhundert v. Chr. auch sonst nicht seltene Zusatz eines 
Iota an unrichtiger Stelle anzuerkennen. Von In.schriften aus Arkadien ist die 
der Rechnung nach dem äpy'Jp'fJV 3u|i|iayLx6v wegen bereits erwähnte Freilassungs- 
urkunde aus Orchomenos aus dem Jahre 79/8 IG V 2, 345 — allerdings ein 
Denkmal sehr bescheidenen Umfanges — ebenso tadellos geschrieben wie der 
Beschluß der Kopayo' aus Mantineia für Xikippa IG V 2, 265 aus dem Jahre 02 i, 
lier nur in der Schreibung -Etpeiv Z. 3 gegenüber eTT,pr;3£v Z. 2 ein Schwanken 
zeigt; dagegen weist der Beschluß des xoiv6v der Priesterinnen der Demeter aus 
derselben Stadt IG V 2, 200 aus dem Jahre 44/3, sonst gleich korrekt, bereits 
regelmäßige Unterdrückung des stummen Iota auf. Unergiebig bleibt leider das 

Jahrpslirrie dei a>tcrr. .ircbUol. Initilulri IIJ. .WII. ,/, 



74 A. WillK-hii 

Bruclistück eines Beschlusses aus Sparta I(i V i, ii aus den Zeiten einer Be- 
drückung durch ETti-äyiiÄTa, das ich in meinen Neuen Beiträgen zur griechischen 
Inschriftenkunde I S. 82 fF. den Jahren bald nach der Mitte des ersten Jahr- 
hunderts zuzuschreiben geneigt war — ich hätte auch an die Zeiten der Herr- 
schaft des L. Calpurnius Piso (J. Hatzfeld, BCH XXXIII 522) erinnern können — 
während W. Kolbe an die Zeiten des M. Antonius 72 v. Chr. dachte. Um noch 
einige Inschriften aus entfernteren Ltindschafteii zu berücksichtigen, hat der I^e- 
schluß aus Epidauros für Euanthes IG IV 932, der das 74. Jahr der korinthischen 
Ära erwähnt (meine Beiträge S. 112 ff.; P. Foucart, Journal des Savants 1906 
P- 537)> gelegentliche Vernachlässigung des Iota adscriptum und die Schreibung 
asfxov Z. 30 neben atTou Z. 29 aufzuweisen; dagegen ist fast ganz regelrecht ge- 
schrieben der Beschluß aus Argos zu Ehren des Königs Nikomedes Euergetes 
IG lY 558 (BCH XXVII 278) aus dem Jahre 114/3 v. Chr. (s. nun O. Walter, 
Jahreshefte XIV Beiblatt S. 143 n. 3; P. Roussel, Revue 6pigraphique I 31), von 
einigen wenigen Stellen abg-esehen, in denen das Iota adscriptum fehlt (Z. 14 
vor folgendem \'okal, Z. 37. 3g). Jüngere Schreibungen dagegen — zweimal 
loi^ivt^E (in Z. 12 ist das in der Umschrift irrig zugesetzte Ny ephelkystikon zu 
tilgen), Y_piixc, zweimal, ic, zweimal, eTTxvyiXaxo, 'AXö^ocvSpr^a;, 'd-XzipexM, noXtixxi dreimal 
(dagegen zweimal noXitai), außerdem regelmäßige Vernachlässigung des Iota ad- 
scriptum — zeigt in größerer Zahl der von mir Jahreshefte X 1 7 ff . behandelte, 
aus den Jahren 65 bis 57 v. Chr. .stammende Beschluß von Pagai IG VII 190, 
zu dessen Lesung nun C. Latte, De saltationibus Graecorum p. 37 eine Verbesse- 
rung beigesteuert hat. Selbstverständlicli ergeben solche Beobachtungen, an 
Schriftdenkmälern verschiedener Orte angestellt, da überall mit den Unter- 
schieden der Bildung der Schreiber und Steinmetzen und mit (h^n Unter- 
schieden der an ihre Leistung gestellten Ansprüche zu rechnen ist, keine 
Datierungen auf Jahrzehnte; aber für Messene selbst gibt die Mysterienschrift 
mit ihren fast durchaus korrekten Schreibungen (zu beachten: aTtipav Z. 24, 
■/.aXaoYjptv Z. 1 7) einen verläßlichen Maßstab. Nehmen wir dazu, daß auch 
attische Inschriften, z. B. II 481 aus dem Jahre des Archon Apollodoros 
(zwischen 83 und 78 v. Chr.) im Vergleiche mit II 482 aus dem Jahre des 
Kallikratides (38/7), in ihren .Schreibungen ganz entsprechende Erscheinungen 
der Verschlechterung zeigen, so bedarf eine Einreihung der neuen Urkunden 
aus Messene, die sich in so augenscheinlichen Widerspruch mit der sonst er- 
weislichen Entwicklung setzt, besonderer Beweise, die, soviel ich selien kann, nicht 
zu erbringen sind. 



Urkunden aus Messene 



75 



Ebensowenig; weist die Schrift in die Kaiserzeit. Auch sie gilt es zunächst 
mit der der Mysterieninschrift zu vergleichen. W. Kolbe hat von ihr auf Tafel IV 
eine Probe gegeben, ihr ein Stück des Beschlusses für Damiadas aus Gytheion 




;: BcscIiluC. der Mcssenicr /.« Khreii des Aristoklcs IG V i, 143; Z. I — lö. 



I(i y I, 1145 zur Seite gestellt und ]<• ein Stück lies Bt\schUisses für .\ristokles 
und drr .\brochnung über dif ö/.TtojioXo; tia'fopi folgen lassen; ich teile nachstehend 
von diesen beiden Urkunden uiul von der Mysterieninschrift etwas umfänglichere 
Ausschnitte der von mir angefertigten Abklatsche mit. Abb. 5 zeigt den linken 
I t'il d<T ersten ii> /.rili-n des Beschlusses der -Synliednii für .'Vristokles, o den 



70 



A. Wilhelm 



linken Teil der Zeilen 21 — 37 der Abrechnung-, 7 den linken Teil der ersten 
17 Zeilen der Mysterieninschrift. 

Der erste Blick lehrt, daß eine Vergleichungf dieser Schriftdenkmäler, zum 
Zwecke der Feststellung ihres zeitlichen Verhältnisses unternommen, auf be- 
sondere Schwierigkeiten stößt. Schon der ausgezeichneten Beschaffenheit des 





6: Abrcchnunt; über die Achtobolenstcucr der Messenior Ki V I, 1433 Z. 21 — 37. 



Steines, seiner trefflichen Glättung und guten Erhaltung wegen erweckt die 
Mysterieninschrift den Eindruck sehr sorgfältiger Arbeit und großer Gleich- 
mäßigkeit der verwendeten Zierschrift. Das Bild, das die Beschlüsse für Ari.stokles 
und die Abrechnung gewähren, ist ein weniger gefälliges, vor allem weil diese 
Urkunden auf viel geringeren, an manchen Stellen von Anfang an Risse und 



Urkunden aus Mcssene 77 

Löcher aufweisenden, wenig sorgfältig" hergerichteten und obendrein auch be- 
schädigten Steinen eingetragen sind; auch wirkt die Schrift anders, weil zwischen 
den Zeilen, namentlich in der Abrechnung, verhältnismäßig große, in der Mysterien- 
inschrift dagegen sehr bescheidene Zwischenräume bleiben und sich nach den 
Zwischenräumen die schmälere oder breitere Gestaltung der Buchstaben richtet. 
Trotz mangelhafter Glättung und so viel schlechterer Erhaltung ist aber bei ge- 
nauerem Zusehen eine gewisse Güte der Leistung unverkennbar; der Steinmetz 




Mystcricninschrift von Andania IG V I. 1390 Z. I — 17. 



hat mit etwas flüchtiger, aber geübter und sicherer Hand gearbeitet, sich mit 
schlichter Gestaltung der Zeichen begnügt, doch nicht selten, die Xüchternheit 
gleichmäßig starker Strichführung vermeidend, die Enden der Striche betont 
und verbreitert, aber auf alle absichtlich spielerischen Verzierungen und auf die 
Auslösung einzelner Striche verzichtet und nur in der Überschrift des Beschlusses 
für Aristokles die größeren Buchstaben auch etwas reicher ausgestattet. Von 
Buchstaben, die als besonders bezeichnend gelten, weisen Alpha und Thota in 
die Augen fallende Verschiedenheiten auf Die Mysterieninschrift verwendet stets 
A mit gebrochenem, die beiden ersteren Urkunden dagegen A mit geradem Quer- 
strich, das z. B. aucli auf der schönen Stele K i II ,s,tI aus ilem Heiligtume d'-s 



78 A. Wilhelm 

Dionysos in Athen aus dem Jahre 130/29 v. Chr. neben A und A, in der ..Chronik 
von Lindos'- (Ch. Blinkenberg, Bulletin de 1' Academie de Danemark ic)i2 
p. 316 fF.) aus dem Jahre 99 v. Chr., die überhaupt ganz schmucklcse Schrift 
zeigt, und in der Inschrift aus Ilion OGI 444, abgebildet in W. Dörpfelds Troia 
und Ilion, Beilage 60 zu S. 453, aus dem Jahre 73 v. Chr. steht. Theta hat in der 
Mysterieninschrift einen Punkt in der Mitte, in den Urkunden über die dxxwijoXo; 
z'.GZopd zeigt es einen durchgezogenen Strich. Diese Form Ö erscheint neben O 
schon in der großen Liste der Proxenoi aus Olus BCH XXIV 224 ff., die der 
ersten Hälfte des dritten Jahrluinderts angehört, in Inschriften aus Hyettos in 
Boiotien IG VII 281 1 ff., ebenfalls aus dem dritten Jahrhundert, die auch ecUU oder 
noch ECO) verwenden, in der Inschrift aus Olympia 325 aus dem Jahre 143 v. Chr., 
neben O in der oben erwähnten Inschrift aus Athen I(i II 551, in der Beitrags- 
liste aus Megalopolis IG V 2, 442 und in der Weihinschrilt des Damophon IG 
V 2, 539 tab. VII, ferner in dem Beschlüsse der Techniten von Argos für König 
Xikomedes Euergetes IG IV 558 (114/3 v. Chr.). Es ist kaum nötig zu betonen, 
daß die schmale ovale Bildung des Theta die Durchführung des Striches be- 
günstigt hat, der an Stelle des älteren Punktes in der Mitte des Runds getreten 
war; die verglichenen Schriftdenkmäler aus Messene zeigen alle eine gewisse 
Neigung, neben dem kleineren, kreisrunden, oft hoch zwischen anderen Buch- 
staben eingeklemmten Omikron, wie es der hellenistischen Schrift eignet, ein 
ovales Omikron zu verwenden, das z. B. auch in den Inschriften aus Olympia 52 
(Sylloge 314), vor 135 v. Chr., und 318, 169 v. Chr., begegnet; in späteren In- 
schriften aus dem ersten Jahrhundert v. Chr. wiegt ein plumper wirkendes, mit 
dem Kreisrund die ganze Höhe der Zeile füllendes Omikron und Theta vor. Ich 
glaube bei diesem Anlaß aussprechen zu sollen, daß die wichtige Urkunde aus 
Sardeis Amer. Journ. of Arch. 191 3 S. 11 ff., 526 ff. von den Herausgebern, W. 
H. Buckler und D. M. Robinson, zu hoch — 306 bis 303 v. Chr. — angesetzt 
worden ist; ©TTZ weisen in viel spätere Zeit als die Antigenes' I und der I Z. 2 
genannte Antigonos braucht keineswegs in fürstlicher Stellung gewesen zu .sein. 
Besonders bemerkenswert ist in den Beschlüssen für Aristokles und der Abrech- 
nung die Form des Omega, das vielfach geradezu unserem arabischen Zeichen für 
die Zahl Zwei ähnelt: 2, durch .Schreibung in einem Zuge aus dem O. entwickelt, 
das in der Mysterieninschrift zumeist in drei Teile, ein unten offenes Rund und 
zwei nach links und nach rechts sich verdickende Striche darunter, aufgelö.st i.st 
(.s. auch meine Bemerkungen Jahre.shefte XII 121 f.). Dieselbe Form 2 begegnet 
auch in der Inschrift aus Sparta IG V i, 1502, zu der M. N. Tod, A cataloguo 



Urkunden aus Messenc 79 

of the Sparta Museum p. 6i n. 395 ausdrücklich bemerkt: „the oj appears in the 
remarkable form 2," während W. Kolbe nach H. v. Protts Abschrift n druckt, 
und in der Inschrift aus Megalopolis IG V 2, 446, deren erste Veröffentlichung- 
Excavations at Megalopolis p. 138 n. XXII den Buchstaben mißverständlich 
durch 1. wiedergegeben hat. Sigma zeigt, meist schmal, in dem Beschlüsse 
für Aristokles und in der Abrechnung die äußeren Linien parallel und wag- 
recht, in der Mj'sterienschrift dagegen diese Linien auseinandergehend und zu- 
meist wie auch die mittleren Linien etwas geschwungen (vgl. Inschriften von 
Olympia 52). Beta tritt in jenen beiden Urkunden aus Messene hie und da mit 
vergrößertem unteren Teil auf und setzt in diesem an Stelle des Halbkreises einen 
weiter ausladenden Bogen über einem wagrechten Striche wie auch sonst in 
Inschriften namentlich der späten hellenistischen und römischen Zeit, vgl. Fouilles 
de Delphes III 2 p. 28 pl. V 2, Ath. Mitt. XXIX 152 Tafel X\T (O. Kern. In- 
scriptiones graecae 38). Die Mysterieninschrift setzt im Epsilon den nach rechts 
sehr verdickten kurzen mittleren Strich lose an (vgl. meine Neuen Beiträge I 
S. 36, wo ich auch auf meine früheren Bemerkungen Ath. Mitt. XXIII 413 hätte 
verweisen sollen) und läßt ihn gelegentlich fast zu einem Dreispitz werden. Zeta 
zeigt in allen drei Dankmälern die jüngere Form Z; vgl. IG II 551, V 2, 43g 
(145 v. Chr.?). IV 558 (114 V. Chr.), VII 3498, IX i, 092 mit Dittenbergers Be- 
merkung. Bei My sind die äußeren Linien in der Mysterieninschrift meist parallel 
und senkrecht gestellt, in den anderen beiden Urkunden dagegen die älteren 
Formen mit auseinandergehenden Strichen häufig. Ny zeigt in diesen beiden 
Urkunden gelegentlich tieferen Ansatz und höheres Enden des schrägen Ver- 
bindungsstriches. Pei hat in allen drei Inschriften zwei gleichlange .senkrechte 
Striche und fast durchaus einen beiderseits überragenden wagrechten Balken. 
Xei freien, bald längeren, bald kürzeren Mittelstrich, Phei in dem Beschlüsse für 
Aristokles und in der Abrechnung den senkrechten Strich oben und unten be- 
trächtlich (vgl. z. B. Inschriften von Olympia 52), in der My.sterieninschrift man- 
gelnden Raumes wegen nur wenig über die Zeilen geführt und, wie in der 
Mysterieninschrift, stets ein sehr volles Rund. 

Aus dieser Vergleichung und in Ansehung der ganzen Erscheinung, der mehr 
Beweiskraft zukommt als der Beobachtung der Einzelheiten, scheint sicli für das 
Altersverhältnis der Mysterieninschrift und der zusammengehörigen L'rkunden zu 
Ehren des Aristokles und über die ö/.-d),loXo; sb^opx zu ergeben, daß diese trotz 
des verschiedenen Bildes, das sie gewähren, der Mysterieninschrift ungefälir 
gleichzeitig sein können, daß aber nichts berechtigt, sie für erheblich jüiiyer .-ils 



So A. Willulm 

diese anzuselion. Das Zeugnis der Schrifl weist in dieselbe Richtun,!^- wir das 
der Sprache; auch der Schrift nach ist es nicht ausgeschlossen, dal.l diu beiden 
Beschlüsse und die Abrechnung noch in das zweite Jahrhundert \-. Chr. liinauf- 
reichen. 

Schließlich seien einige Schriftdenkmäler aus der zweiten Hälfte des zweiten 
und der ersten des ersten Jahrhunderts namhaft gemacht, von d^nen zugängliche 
Abbildungen vorliegen, nicht als ob sie besondere \'erwandtschaft mit der 
Schrift der neuen Urkunden aus Messene aufwiesen, sondern nur um ein Urteil 
darüber zu ermöglichen, wie es überhaupt um die Steinschrift jener Zeiten steht. 

1. Die Stele im Dionysosheiligtum zu Athen mit den Urkunden über die 
Vorrechte der dionysischen Künstler IG II 551 aus dem Jahre 130/29 (vgl. 
Fouilles de Delphes III 2 p. 71); man beachte, daß die .Schrift sich mehr an 
die obere als an die untere Vorzeichnungslinie bindet, wie dies bekanntlich auch 
die Schrift der Papyri der Ptolemäerzeit nach den Beobachtungen F. G. Kenyons, 
The Palaeography of Greek Papyri p. 37, und U. Wilckens, Archiv f. Papyrusf. 
I 364 (vgl. Jahreshefte XIV 248), zu tun pflegt. Abb. 8 giV)t nach meinem 
Abklatsch einen Ausschnitt der Zeilen 80 bis 94. 

2. Der Beschluß der Pergamener für einen Gymnasiarchen Ath. Mitt. XXIX 
152 ff. Taf. XVI (nun in O. Kerns Inscriptiones graecae, tab. 38), OGI 764 aus 
den Jahren 139 bis 133 v. Chr. 

3. Die Untenschrift des Denkmals des C. Billienus aus Delos, jetzt in Leyden, 
BCH XXXIV 538 (vgl. F. Courby, Le portique d'Antigone ou du Nord-Est, 
Exploration arch^ologique de Delos, p. 40), lehrreich dadurch, daß der schlicht 
gehaltenen und nicht gerade sorgfältigen, wenn auch einige roh angesetzte Zier- 
striche verwendenden Weih- und Künstlerinschrift — wahrscheinlich aus den 
Jahren vor 100 v. Chr. — die gefalligere, etwas gezierte Zeile folgt, die die 
Wiederherstellung des bei der Plünderung von Delos 88 v. Chr. (P. Foucart, 
Revue de philologie XXIII 264; W. S. Ferguson, Hellenistic Athens p. 433) 
beschädigten Werkes des 'Ayxc;'«; MTjvo'.(;tXou 'E'^iatoj durch 'ApEcj-avof-o; ly.oTix 
lixp'.o; meldet. 

4. Die sogenannte Chronik von Lindos, deren Aufzeichnung, im Jahre 
99 V. Chr. veranlaßt, schmucklose, ziemlich breite, nicht sonderlich sorgfältige 
Schrift zeigt (Chr. Blinkenberg, Bulletin de l'Academie de Danemark, 1912 p. 316 ff.). 

5. Der auf die Erneuerung der My.sterien zu Andania bezügliche, daher der 
„Mysterienin.schrift" fast gleichzeitige .Stein aus Argos BCH XXXIII 175 ff., 
abgebildet p. 445, mit etwas gezierter Schrift: A ©. 



UrUuncUn au? Mcsscne 8l 



v^ 




S: Beschluß der Amphiktioiien für die ilionysischcii Techniten IG II 551 Z. So — 94. 

6. Das Denkmal des Chairemon von Nysa, Sylloge 328, jetzt nach einem 
Abklatsch abgebildet in O. Kerns Inscriptiones graecae, tab. 40, und von Frh. 
Hiller von Gaertringen besprochen in W. von Diests Nysa ad Maeandrum S. 68. 

7. Der Beschluß der Städte des Bundes um Ilion, herausgegeben von 
A. Brückner in W. Dörpfelds Troia und Ilion S. 454 ff., Beilage zu S. 453, aus dem 
Jahre 73 v. Chr. (OGI 444); bemerkenswert, da(3 A bald geraden, bald geschwun- 
genen, bald gebrochenen Mittelstrich zeigt, V und TT, 2 und Z nebeneinander 
stehen, Theta bald klein: o gebildet ist und .selbst übermäüig gro(3: 0. 

Den Steinen mit den Beschlüssen zu Ehren des Aristoklos und der 
Abrechnung über die öxTü)[ioJ.o; v.a-^opi ist keines dieser Denkmäler, lieren 
Stellung in der Schriftgeschichte zu würdigen ich nicht unternehme, als gleich- 
artig zur Seite zu stellen; wie U. Wilcken neuerdings in seinen meisterlichen 
Darlegungen über <lie Schrift der l'apyri ausgesprochen hat (Papyruskunde 1 1 
S. XXXVI ff.), erlaubt nur das einigermalJen Gleichartige Vergleichung und nur 

J.-lliri-slK'flc <!.■« iljtrrr .irchliiil Instilgtr« H.l. XVII. II 



82 A. Wilhelm 

der Geübte wird gewisse gemeinsame Züge erfassen, die Schriftdenkmäler 
derselben Zeit trotz aller unterscheidender Besonderheiten zeigen, und die 
Verschiedenheit der Wirkung beurteilen können, die sich durch engere oder 
weitere Schreibung, höhere und sclimälere oder breitere und niedrigere Ge- 
staltung der Buchstaben im Räume, sorgfaltigere oder sorglosere, ausschmük- 
kende oder schlichte Ausführung, auch abgesehen von allen Unterschieden des 
Materials und der Erhaltung, für unser Auge ergeben. Worte sind zudem, so 
vortrefflich auch U. v. Wilamowitz z. B. die Schrift des Timotheos- Papyrus 
beschrieben hat, doch immer unzureichend, der selbst den geschulten Blick oft 
verwirrenden Fülle und Eigenart der Erscheinungen gerecht zu werden und den 
Gefühlen Ausdruck zu leihen, die das Urteil dessen, der sich einigermaßen 
erfahren glaubt, bestimmen. Ich bin mir der gebotenen Vorbehalte nur zu sehr 
bewußt, wenn ich auszusprechen wage, daß die Schrift der Beschlüsse für 
Aristokles und der Abrechnung über die öxtü)[joXos do^fopä. alles in allem gerechnet 
eher in ältere Zeit weist als die der Mysterieninschrift, daß sie sehr wohl auch 
in deren Zeit gesetzt, aber kaum für erheblich jünger gehalten werden darf. Ich 
verweise schließlich, sei es auch nur um Vorsicht in der Beurteilung aller Schrift- 
denkmäler zu empfehlen, die nicht in ganzen großen Reihen stehen, wie die In- 
schriften aus Athen, Delphi, Dolos, Magnesia, Priene, Milet, auf den schönen Stein 
aus Samos, durch den uns das Gesetz über die Beschaffung von Brotkorn aus öffent- 
lichen Mitteln erhalten ist, Sitzungsber. Akad. Berlin 1904 S. 917 ff. Taf. IX, nach 
U. v. Wilamowitz' Urteil in den Anfang des zweiten Jahrhunderts v. Chr. zu setzen. 
Somit trage ich auch Bedenken, diese Urkunden mit U. v. Wilamowitz, dem 
sich nachträglich W. Kolbe in der -Sammlung der Zeugnisse für die Geschichte 
Messeniens p. XV angeschlossen hat, der Zeit der schonungslosen Bedrückungen 
zuzuweisen, die sich der Triumvir M. Antonius nach dem Frieden von Misenum 
39 v. Chr. erlaubte, um das dem Sextus Pompeius für fünf Jahre zugestandene 
Land möglichst zu entwerten (Appian, B C V 72. 77. 80; Cassius Dio XL VIII 
36. 39, I. 46; meine Neuen Beiträge I S. 37). Selbst wenn mit der Fortdauer so 
geordneter Verhältnisse, wie sie uns in der Mysterieninschrift entgegentreten, 
ungewöhnlich zähes Festhalten an der guten Überlieferung des Schriftwesens 
verbunden gewesen sein sollte, ist nicht anzunehmen, daß in einer Zeit allgemeinen 
Niederganges und sichtlich zunehmender Verwahrlosung auch in Schrift und 
Sprache fünfzig Jahre in Messene keinen merklichen Unterschied bedeuteten. 
Zudem erweckt der Beschluß für Aristokles und die Abrechnung über die 
ixxw^oXo; £?p'fopä, wenn auch der Ernst der Zeiten vernehmlich aus den Worten 



Urkunden aus Messenc 83 

Z. 30 y£y£vr^[i£vav i-:ix-{m Tief.: noKAWi xa; \\.v(yjM'i und aus der augenschei »liehen 
Abhängigkeit von dem Schalten und Walten der römischen Machthaber spricht, 
doch durchaus den Eindruck, daß sich Messene damals noch eines sehr leidlichen 
Wohlstandes erfreute und die Bürgerschaft den an sie gestellten Forderungen 
zu genügen hoffte, ohne zu äußersten Maßregeln Zuflucht zu nehmen, und 
schließlich nicht ohne Zufriedenheit auf die Abwicklung der immerhin heiklen 
Angelegenheit der öxxwjjoXo; zia-^opi zurückblickte. Von einer Zerrüttung der 
wirtschaftlichen Verhältnisse, von Leere der Kassen, von einer Notlage, die zur 
sofortigen Aufnahme von Anleihen, zur Verpfändung von Staatseinnahmen und 
zum Verkaufe von Staatsgütern drängt, ist nichts zu merken, wenn auch die 
Frage offen bleibt, wie die Messenier ihren Verpflichtungen nachgekommen sind, 
wenn die zur Zeit des Abschlusses der Abrechnung noch ausständigen Beträge, 
immerhin über 15.797 Denare, nicht eingingen. Jedenfalls vermag ich nicht zu 
glauben, daß Messene im Jahre 39 v. Chr. nach allen Bedrückungen, welche die 
Zeiten Sulla.s, die Kriege gegen die Seeräuber, die Herrschaft eines C. Cor- 
nelius Dolabella, C. Antonius, L. Calpurnius Piso (J. Hatzfeld, BCH XXXIII 
522) und die Vorbereitung des Entscheidungskampfes zwischen Caesar und 
Pompeius, dann die Wirren der Zeiten des M. Brutus und C. Cassius über die 
Peloponnesos gebracht hatten (G. F. Hertzberg, Geschichte Griechenlands unter 
der Herrschaft der Römer I 418 fF.), sich noch in einer verhältnismäßig so 
erfreulichen Lage befand; wie betrübend waren die Eindrücke, die Servius 
Suli)icius auf der durch seinen Brief an Cicero (ad fam. IV 5, 4) bekannten Fahrt 
im Frühjahr 45 v. Chr. beim Anblicke der verödeten Landschaften und verheerten 
Städte am saronischen Meerbusen und am Isthmos von Korinth gewann! Auch 
die Mysterieninschrift scheint einen Einblick in ein wohlgeordnetes, friedliches, 
wohlhabendes und sorgloses Gemeinwesen zu gewähren, ganz wie die Inschrift 
IG IX 2, 1109 über das Orakel des ApoUon Koropaios, die ich kürzlich Wiener 
Studien XXXIV 411 ff. ihr zeitlich nahe, nämlich in die Zeit nach der im Jahre 
116 V. Chr. erfolgten Wiedervereinigung der Magneten, gerückt habe; leider 
habe ich in meinen Bemerkungen versäumt, auf M. Holleaux' Erörterungen 
REG X 304 ff. Bezug zu nehmen, in denen die Urkunden zu Ehren der Richter 
aus Kletor IG V 2, 3Ö7 und mit ihnen der größte Teil der Inschriften des 
•/.aviv Tü)v MayvT(-wv den Jahren 160 bis 150 v. Chr. zugewiesen worden war. Dem 
von mir vertretenen jüngeren Ansätze der Orakelinschrift, zu Ende des zweiten 
Jahrhunderts, scheint mir auch die Schrift durchaus günstig zu sein; um anderen 
ein Urteil über diese zu gestatten, bilde ich nachstehend Abb. 9 einen Ausschnitt des 



84 A. Wilhelm 

am liesten erhaltenen Teiles des Steines, Z. 42 bis 49, nach einem Abklatsch ab, 
den ich der Freundlichkeit O. Kerns verdanke. Die Orakelinschrift von Korope 
fallt meiner Ansetzung nach in eine Zeit, da sich Hellas von seinem völligen 
Zusammenbruch in dem Kriege mit Rom 140 v. Chr. erholt hatte, sich an- 
sehnlicheren Wohlstandes und, wenn auch innere und äufiere Störungen der 
Ruhe nicht ganz fehlten, einer unverkennbaren Blüte erfreute (P. Perdrizet, 
Bull. corr. hell. XX 492; W. S. Ferguson, Hcllenistic Athens p. 366 ff. 435) und 
sich in eifriger Wiederaufnahme der alten Überlieferungen des Gottesdienstes 





9: Ücschlü^SL■ in Sachen des Orakels des Apollon Kompaios ](i IX 2, 1109 Z. 42 — 4y. 



und in glänzender, auch das hellenische Nationalgefühl nach schweren Demütigun- 
gen stärkender Begehung der heiligen Feste gefiel. Als inschriftliche Zeugnisse 
dieser äußerlichen Frömmigkeit der Zeit — ihre Gläubigkeit fand in Poseidonios 
auch einen philosophischen Vertreter — dürfen die auf dem Schatzhause der 
Athener in Delphi verzeichneten, von G. Colin, Fouilles de Delphes III 2 p. 1 1 ff. 
erläuterten Listen der Pythaiden der Jahre 138, 128, 106, 97 v. Chr. gelten, die 
auf dieselbe Feier bezügliche Inschrift aus Athen IG II 985, deren Überschrift 
G. Colin, Le culte d'Apollon Pj'thien p. 137 und Fouilles de Delphes III 2 p. 58 
richtig gelesen hat; die Urkunden über die in dem öffentlichen Leben so stark 



Urkunden aus Mcsscnc 85 

hervortretenden dionysischen Techniten, IG II 551 und II 552 mit den von 
G. Colin hinzugefügten Bruchstücken BCH XXIV 93, Fouilles de Delphes III 2 
p. 47 fF. 71 ff. (Dittenberger, Sylloge 930); die Beschlüsse der Athener zu Ehren 
der Ergastinen IG II 5, 463 b + II. II 5, 477 + II 956 und IG II 5, 477 d (Michel 
1503. 1504); vielleicht auch der große, nach W. Gurlitt. Pausanias S. 209 ff. 238 ff. 
neuer besonderer Behandlung bedürftige, von mir durch zwei kleine Bruchstücke 
leider nur unwesentlich vervollständigte Volksbeschluß der Athener 'E9. apy. 1884 
3. 1Ö5 S. über die Wiederherstellung der heiligen und öffentlichen Bezirke, falls 
er — • trotz der auffalligen itazistischen Schreibungen — seines Inhaltes und der 
Verwendung der akrophonen Zahlzeichen wegen (Br. Keil, Hermes XXV 318; 
Berl. philol. Wochenschr. 1890 S. 1257) als älter gelten darf als die sullanische 
Katastrophe; ich gestehe erwogen zu haben, ob der Archon, dessen Name in 
Z. 30 verstümmelt ist, nicht König Nikomedes Euergetes sein kann, der vom 
Jahre 128/7 «der 127/6 an (A. Plassart, BCH XXXVI 408 ff.) bis 95 v. Chr. 
regierte und dessen Beziehungen zu Dolos (F. Roussel, Revue epigraphique I 31), 
zu Delphi (OGI 345, über die Zeit E. Bourguet, Fouilles de Delphes HI i p. 130) 
und zu Argos (IG IV 558; Jahreshefte XIV Beibl. S. 143) bekannt sind. Daß der 
Genetiv des Namens sonst Nty.o[tT,oo'j — aber auch in der delphischen Inschrift 
X'.xojiT(5£o; — lautet, spräche nicht gegen die Ergänzung, denn in jedem Falle 
liegt in [sv zCo: IkI — Joht^Sou; ipymzoz iviaurwi Z. 30 eine nach den Sammlungen von 
Meisterhans-Schwyzer S. 135, die allerdings dieses Beispiel übersehen haben, in 
jener Zeit weniger übliche Form vor. Die von W. S. Ferguson, Kilo VII 21S 
zusammengestellte Archontenliste läßt nur die Jahre 93/2 und 103/2 (Hellenistic 
Athens p. 417) ohne Eponymos, wenn man nicht bis 117/0 und 116/5 hinaufgeht. 
Doch ist mir jener Schreibungen wegen ein späterer Ansatz glaublicher. 

So rückt auch die Mysterieninschrift von Andania 92/1 v. Chr. in einen 
größeren Zusammenhang. Das Zurückgreifen auf die gottesdienstlichen Bräuche 
der Vorfahren hat auch zur Erneuerung der Satzungen der MoX-o: in Milet, 
„kaum nach 100 v. Chr." Anlaß gegeben (Das Delphinion in Milet S. 277 n. 133) 
und die sogenannte „Chronik von Lindos", deren Verüffentlicluing ein Beschluß 
der l.iniiitT im Jahre 99 v. Chr. angeordnet hat, venlankt ebenfalls dem gesteigerten 
Anteil der Zeit an der Vergangenheit eines großen Heiligtumes ihre Entstehung. 
Wir erfassen die Stimmungen, in denen das Geschlecht reifte, das im Anschlüsse 
an Mithradates die letzte Möglichkeit einer Rettung der hellenischen Freiheit sah. 

Die zeitliche Zusammenstellung der l'rkumlen über die öxtcö^SoXo; zizr^n^i 
und der Mysterieninschrift, freilich nur in weitem Spielraum der Jahre, empfiehlt 



80 A. Wilhelm 

ferner der Umstand, dal3 sie offenbar g-anz dieselbe Staatsordnung' xoraussetzen. 
Wie in den Beschlüssen für Aristokles erscheinen in der Mysterioninschrift 
(H. Sauppe, Ausgewählte Schriften S. 285 ff.) die aüveopoo und ihr ■(po:\[.[i.oi.'it6i, 
der mit der Vereidigung' der „Geweihten" und der ^,Zehn" vor der Mysterienfeier 
betraut ist (Z. i. 134), augenscheinlich als die leitenden Staatsbeamten; der oä|i05, 
der in Phylen zerfallt (Z. 7), hat in seinen Versammlungen Fünfmänner zur Ver- 
waltung der bei der Mysterienfeier eingehenden Gelder (Z. 16) und die „Zehn" 
zu bestellen, denen die Leitung der ganzen Feier obliegt; für das Vorhandensein 
von naatpoi beweist, daß die „Fünf" für ihre Verwaltung ÖTtöfiaatpo'. (Z. 51. 58), 
d. h. den ^laatpo: rechenschaftpflichtig, genannt sind. DaÜ das die Mysterienfeier 
begehende Gemeinwesen nicht Andania sein kann, sondern nur Messene, durfte 
nach den Erörterungen K. Seeligers, Messenien und der achäische Bund, 
Programm Zittau 1897 S. 27 und R. Meisters GDI 4689 als gesichert gelten; 
schon H. Sauppe war im Hinblick auf die .stattliche Zahl von Bürgern und 
Beamten, die an der Mysterienfeier beteiligt erscheinen, und die Ansehnlichkeit 
der Verhältnis.se überhaupt, die für ein so kleines Gemeinwesen wie Andania 
kaum glaublich ist, geneigt gewesen, in dem .Staat, der in der großen Inschrift 
zu verstehen ist, Messene zu erkennen (S. 306 f.), hatte sich aber durch unter- 
geordnete, später von K. Seeliger und R. Mei.ster widerlegte Bedenken von der 
Zuteilung an Messene abhalten lassen. L. Ziehen hat (Leges sacrae II i p. 177) 
außerdem darauf hingewiesen, daß die in den Bestimmungen Z. 45 ff. (s. unten 
S. 90 f.) vorausgesetzte größere Anzahl von Bürgern, die ein xtjix|,ia |irj eJ.aaaov 
-a/.avvou besitzen, nur in einem ansehnlichen Gemeinwesen, wie es Andania 
niemals gewesen sein kann, denkbar ist und daß für Messene auch der offen- 
kundige, nun von G. Pasquali, Atti della R. Accadeniia di Torino XLVIIl 7 ff. 
erörterte Zusammenhang der Mysterienfeier mit der Neugründung der .Stadt durch 
Epameinondas spricht. Endgültige Bestätigung der Zuteilung an Messene brachte 
die S. 80. 92 erwähnte Inschrift aus Arges, BCH XXXIII 175. Die.ser Sachlage 
trägt H. Swoboda in dem dritten Teile seiner Bearbeitung von K. ¥. Hermanns 
Staatsaltertümern noch nicht Rechnung, da alle Aufschlüsse, die wir der Mysterien- 
inschrift verdanken, unter der Ortsbezeichnung Andania gebucht sind. Übrigens 
ist, wie die große, leider verschollene Inschrift aus Thuria IG V i, 1379 zeigt, 
auch in den übrigen Städten Messeniens eine wesentlicli gleiche Ordnung der 
Verhältnisse vorauszusetzen. 

Ich kann aber auch nicht umhin zu gestehen, daß meine .Schätzung der Zeit 
der Urkunden aus Messene bewußt und vielleicht noch mehr unbewußt dadurch 



Urkunden aus Mcssenc 87 

beeinflußt ist, daß uns ein glücklicher Zufall eine freilich verstümmelte und einer 
genaueren Abschrift bedürftige Urkunde aus „Andania" oder „Messene" erhalten 
hat, die Zahlungen verzeichnet, die mit einer öy.-o')|jC<Xo; oder einer ähnlichen 
t'.o-fopi in Verbindung gesetzt werden können, und unter den Zahlern mit dem 
höchsten Betrage ein ilvasiSTpato, erscheint, in dem den Mnasistratos der Mysterien- 
inschrift und des Orakels aus Argos BCH XXXIII 175 zu erkennen überaus 
naheliegt. 

Ich kenne diese Inschrift aus einem mir übersendeten Sonderabdrucke 
der Zeitschrift Umxd-i^yx:z vom 15. November 1905 (T6|xo; lA' a. 94), der über Xex 
äpyx'SAoy.y.x i0pTj[iax3:, darunter einen Stein berichtet, der seinem Fundorte nach 
Andania — d. h. Messene — zugeteilt werden darf; W. Kolbe war die Urkunde, 
was nicht wundernimmt, bei der Sammlung des Materials entgangen; durch mich 
aufmerksam gemacht, hat er erst in die Nachträge IG Vi, 1532 eine Abschrift, 
die H. Koch von dem Abdrucke der ersten Veröffentlichung nahm, eingelegt. 

Die Mitteilung der IIavxar//a:a, mit A gezeichnet, lautet folgendermaßen: 
'0 ayjAx^yjjZ Ata,Jo/.'.iawu mr^y^ff.Xty sJ? x6 "l'TvOupY-^^"' '^s UxiodoLz, St: £t; xö ywptov 

MiiO'jys'-b» «VEuplÖT/ £vtö$ «.pyxio'j vaoö TiÄac [irf''-^'-*? ^'5 ^xa-c. loO |i£-pou xa; -Xaro-j? 55 £x. 

'.fipouaa £-t T/j: |icäc 5t}<£ü); 41 övö|ia-:x xp/arx. lixpx töv vxöv aOxiv £0p£8r,7xv xai X£7J/ 

-£XaaYixä w; xal XE''!|iava apyxtwv T^'jpywv. 

(2r;|i. — IIp6x£'.xa: 7:£p: xf,; iv i)-£3£: ,,rp£|i-£'/Yj" x^; -£p:-^£p£;x; „Fxpxvx^xc"' xf^; 

'Avoavta; £up£8'£:3rj; -pö |iy,v(I)v xxxx xr// £Tnax£uyjV xoO vaoü "Ayios ArjfiiQXpio; i-'.ypa'f:^;, 

-£p'. TjC |iO'j £Ypx'|£v i t/.Bl i£p£Ü; xxi 5T([.io5iSiax«Xo; x. N. ryövoc xat iioO £T:£tX£ xaJ 

ä'/x:'Ypa-.f;ov -po/Etpwj Xr/fö-iv uti' aOxoO ex ifj; ;:Xaxö;, O'jyl S^iu; xxl sxxyTiov. ig ;:Xä; 

e^si xaxx xov x. ryovov uij'o; o"6o, TtXaxo; 0-65, 7ia-/o; 0- 15. ävaYpä-fovxa: £-' xOxf,; 

£?3'^opal ::i8-av());. r^ |ji£xaYP*T^J ■'^^'^ äacpaXwv yp^IM^^"^'' ^X-'- '*'? ^?^(*- 

i:xv>r/ I 11 III 



.... .... A'jxoOpYo; .... 

e]paa'j|ixxo;(?)MMM^ ^ $ ^ . . Z£vcxpäTT,: . . . 

.Mvx:!:c;xoaxo; ,^ M A "^ . . . ila/wo: M M ^ J ^ ^ . . . . Wy.GZxy/z; J « « 

M $ ^ < < 

5 'I^oxXv: ^ ^ ^ (;-).. . Xa;p7>(.)v MMM ^ ^ ^ ' ' ' ^'''--^^ M ^ $ $ . . 



A. Wilhelm 



yirr^/.r, I II III 

:VvTÖv:xo: ,?^ M J . . . . ^\ptaxcMpäTv J J J ■ ■ • Aa,u,xo; (^) J | ^ ^ ^ • 

'EjTii'xaf To: ^ ^ ^ • • • ■ ^''^l^^^P . . a; M ^ ^ ^ ^ ^ . . Aaiitn;io; M M $ ^ ^ $ . 

.... 5a;.(0V M M ^ [^ ] ■ ■ • Auar/tpäirj? ^ ^ ^ ^ ^ ^ . 

l^|-a:^|^^^^ .... :\rfa)v (?) M ^ J ^ 

Auxöcppwv N\ f^ f^^ . . . .... STpOCXlOV ^ '^ ^ 

AJloxpctov M M ^ ^ ^ ^ EO|iapr,; J J J 



^ ^ < < ... r^Kliapr^; ^ ^ ^ 

A 



AJaiidaxpxioc ^ (0 < • • • 'Epaxt'ag 



'A[;^'^j;'.-/.pa-cr;; .... Aaiiiatpaio: ^ (?) ^ .... 

Api|i'jXo; M ^ ^ ^ ^ ^ .... 

A P 
15 'Aptatwv M .... 

..(6 5£iva)-- MMMM ^ ^ ^ ^ ^ 

Tä cr^nera StjXoOj: xö [tev M xv]V [ic'av [xväv, xö ^ xiv svx axaxrjpa, xö ^ xoO; Se/.a 
axaxT^pa;, xö xoü; tievxs atax'^px;, xö < xöv r^jitauv Gxoi.zfipx. iy.tl rXrp'.o') eOpsO'/j 7,7.1 
ä^yyJ.rjq vxbq y.a.l izipx l-typx'fY; \i.k |iova xa T/vr^: . . vswv . . | . . . ta . . . | . . . xap . . .). 

Ich wiederholte die Abschrift, ohne an ihr zu ändern, auch mit den P'rage- 
zeichen der Veröffentlichung; um die Übersicht zu erleichtern und die Gestalt 
des Steines besser zum Ausdrucke zu bringen, sind die Spalten, der Zeilenord- 
nung des Abdruckes folgend, nebeneinander gestellt. Nicht aufzuklären vermag 
ich die Abweichungen, die W. Kolbes Abdruck IG V i, 1532 nach H. Kochs 

Abschrift bietet. Sp. I Z. 4 gibt dieser zu Ende nicht A ^, sondern A ^. Der 
Name Z. 6 ist wohl nicht [Iljavxöv.xoj. sondern 'Avx(;'>vixo;. Z. 8: ein zusammengesetzter 
Name, dessen zweiter Teil Sa|X(i)v wäre, ist mir im Augenblicke nicht erinnerlich. 
Sp. II folgen dem Namen Xatpr^iiuv IG V i, 1532 nur zwei, nicht drei Minenzeichen. 

Z. 7 offenbar EJ|j.ap[i5]a;, vgl. EC»|j,Äpr;; Sp. III Z. 11. .Sp. 11 1 Z. g gibt der mir über- 
sendete Sonderabdruck nur: 'AyJwv (?) ^ ^ .^ : 1'^ V 1, 1532 dagegen: 'AyÜDV 



Urkuiulen aus Messcne 89 

M '^ '^ <■ • '^''''' Deutuni,'-, die das Zeichen ^ in anderen Inschriften finden 
kann, ist hier nicht möglich, auch M. N. Tod, ABS XVIII 107 weiß keinen Rat. 
In Z. 10 g-ibt der Sonderabdruck < < ^ - W. Kolbe: ^ ^ ^ . In Z. 14 ist in jenem 
die Zahl über dem ersten ^ offenbar irrig C statt P oder, wie Kolbe stets gibt, TT. 
Hoffentlich ist der Stein geborgen und wird er bald in zuverlässiger Ab- 
schrift mitgeteilt. Einstweilen beansprucht er schon durch den l""undort untl diircli 
die Nennung eines Mnasistratos Bedeutung, dem der höchste aller Beträge bei- 
geschrieben i.st: II Minen, 15 (oder mehr) Statere. Daß es sich nicht um eine 
Liste von e7:;c6-j£;; handelt, zeiget tue groiJe \''erschiedenheit der Beträge; sieht 
man von drei nicht sicher gelesenen oder zu deutenden Zahlen I Z. 5 und 1 2, 
III Z. 13 ab, so sind folgende Beträge gebucht: 

Minen .Statere 

— 30 

— 28 

— 27 

— 25 

— 21 



Die Annahme liegt nahe, daß die Inschrift sJa-^opx: verzeichne, die gebuchten 
Beträge also einem bestimmten Bruchteile des eingeschätzten Vermögens der 
Genannten entsprechen; handelt es sich um eine öxtwJjoXo; sia-fopä, so entspricht 
der höchste Betrag von 1 1 Minen 15 Stateren, der dem Namen des Mnasistratos 
beigeschrieben ist, 10 Talenten, der geringste von 12 Stateren 1 260 Drachmen. Die 
.Summe der in dem erhaltenen Bruchstücke verzeichneten Beträge ist, wiederum 
von den drei unsicheren Posten abgesehen und von allen kleinen Werten, die 
möglicherweise d(;n abgeschriebenen Zahlen folgen, 1831 Statere =: 3<>()2 Drachmen 
und diese Summe verteilt sicli auf 23 Beisteuernde, so daß im Mittel aut jeden 
ein eingeschätzter Besitz von 8358 Drachmen, gegen 2 Talente, enttallen wünle. 
Doch ist es allein Mnasistratos' überragender Besitz, der das Ergebnis der IV'- 
rechnung so günstig- .stellt; wird dieser ausgesondert, so stellt sich für die übrigen 
22 Beisteuernden die .Summe auf r 131 .Statere und das Mittel des eing-eschätzti'U 
Besitzes auf nur .|S52-25 Drachmen. .VuÜer Mnasistratos kommt, wenn meine Be- 

J;i1ir<-.hu(l<- d.-s iisli-rr. ..rcliiu.!. Inslilutos H.IWII. Ij 



len 


Statere 




M 


inen 


.Statere 


I 


'5 






2 


6 


4 


18 






2 


4 


3 


17 








25 


3 


10 


zwei 


imal 




15 


3 


8 








14 


3 


— 








IG 


2 


22 








9 


2 


17 








7 



90 A. Williclm 

rcchnuiig" richtig" ist, noch 17 der in der Liste verzeichneten Bürg'er von Messene 
ein Vermögen von über i Talent zu; wenn die Mysterieninschrift Z. 45 ff. be- 
stimmt, daß zur Verwaltung der Gelder, die für die Feier erforderlich sind und 
bei ihr eingehen, Fünfmänner eingesetzt werden sollen, die cm iiiiy^iia von min- 
destens I Talent besitzen, so mußten solche Bürger in einer gewissen Anzahl 
vorhanden sein, zumal dieselben Männer zwar einzeln, aber nicht mehr als einmal 
mit denselben Kollegen zum Amte berufen werden sollen: xi oi -ir.zovxoc Stä'^op« 
ex xwv jiuCTTYjptwv iyXsYÖvxu &i y.a.-oi.azoi.ii-hncc, unb -oö oa|iou tüIvts, £Üa:f£p6viw ok ot äp- 
yo-ntz ävävxx'. -avtsc, [irj St; xoü; aOxouj (zu beachten, nicht: xov aOxov), xt|ia|ia e/ovxa 
sxaaxov jirj eXaaaov xaXävxou, y.xl xtov -/.axxaxxOivxwv -apaypa'];axo) (vgl. Hermes XLIV 
51 f.) OL- yspouata xö xc'na|jia, fouauxw? Ss '/.ocl xwv sücjsveYXÄVxwv. Das stimmt durchaus 
zu den Vermögensverhältnissen wenig-stens eines Teiles der Bürgerschaft von 
Messene, soweit uns diese aus dem vorliegenden Bruchstücke des Verzeichnisses 
ihrer Leistungen, wenn meine Deutung zutrifft, ersichtlich werden, und zu den 
Vorstellungen, die wir uns von den Vermögensverhältnissen der Bürger einer 
griechischen Stadt überhaupt machen dürfen (vgl. G. Busolt, Griechische Staats- 
kunde in J. V. Müllers Handbuch IV 1, r' S. 187 fT.; Ed. Meyer, Forschungen 
II 168, Kl. Sehr. 127 ff.; A. E. Zimmern, The greek commonwealth p. 222 ff.). Aus 
Lysias' Rede ünkp xwv 'Aptaxo^avou; xpr;|ia-(j)v (XIX 45 flf.) geht hervor, daß Leute, 
deren Reichtum bei ihren Lebzeiten als sehr ansehnlich galt, aber überschätzt 
worden war, ein Vermögen von nicht mehr als h5 Talenten hinterließen; Aristo- 
phanes, Plutos 193 betrachtet ein Vermögen von 13 bis 16 Talenten als sehr 
beträchtlich. Timokrates soll mehr als 10, Onetor mehr als 30 Talente sein Eigen 
genannt haben (Demosthenes XXX 10), der Bankier Pasion hinterließ ungefähr 
30 Talente (Demosthenes XXXVI 5. 36; J. Beloch, Gr. G. 11 351 f.). Bekannt- 
lich besaßen in Athen im Jahre 321 von 21.000 Bürgern über 12.000 weniger als 
2000 Drachmen. Ein Beschluß der Ephesier, der in die ersten Jahre des dritten 
Jahrhunderts v. Chr. gesetzt wird (Jahreshefte 11 Beibl. S. 47; Inschriften von 
Priene XIV n. 494; Ephesos II S. 96) bestellt nach R. Heberdeys Erklärung und 
Ergänzung TioÄlxat i^%\x'/y.'.oi als TipoSaveisxal v.od i-ffur^zoil; sie sollen „der — offenbar 
höchsten — Steuerklasse der eEa|ivarot entnommen" sein. Der Betrag von 6 Minen, 
600 Drachmen, scheint aber zu bescheiden, als daß er eine untere Grenze des Ver- 
mögens darstellen könnte; die 6 Minen müßten also ein xqirjia im Sinn eines ge- 
wissen Teiles des Vermögens oder vielmehr eines einbekannten jährlichen Ein- 
kommens darstellen. Indes hat P. Rou.ssel kürzlich die Möglichkeit einer andern 
Deutung jener Bestimmung des Beschlusses der Ephesier vertreten (REG XXVI 



Urkunden aus Messene 9' 

480): „Ephese vend le droit de cite ä une dizaine de personnes de naissance libre, 
ä raison de six mines par tete, 1. 9 = Tzr^rpocaGd-x: -oÄiTa; lEajivafo'j; sÄc-jÖEpou; ic, 
äXeoO'Epwv ^irj -aeco-jc y, oi[y.x-' ; ist dies der Sinn, so kann darauf verwiesen werden, 
daß Kleomenes nach Plutarch, Kleom. 23 die Heiloten, die fünf attische Minen 
erlegten, zu Freien machte (und sich so 500 Talente verschaffte) und daß nach Dions 
zweiter tarsischer Rede 23 das Bürgerrecht in Tarsos um 500 Drachmen feil war. 
Daß der Beschluß der Ephesier zum Zwecke der Beschaffung der Mittel, die zur 
Unterstützung der Verteidiger der Feste Kapiov erforderlich sind, in der Tat die 
Verleihung des Bürgerrechtes an nicht mehr als zehn Männer in Aussicht nimmt 
und für diese Verleihung — nebst freier Geburt — die Zahlung einer Geldsumme 
zur Voraussetzung gemacht war, legt außer der Begründung Z. 13: 5-(d]c 5' äv 
et; -t'jzx ~ipo; uTzipyr^: ■/.-/.. und der Bestimmung Z. 1 5 : oüol 5' äv d-i/MT.y t.o/.'.-x: 
'(v/i<j^T. y.x-x tdOi zb 'i/r,^:3[ia, ä-oYpa'ix^S-a: xta. auch der Beschluß Inscr. Brit. Mus. 
401 nahe: ['Eoocsv -0'.: r,'p]T,ji£vo'.; t/. loO 07,\i.o-j ztz: zw. aizm: -oirj-^asO-a: -oÄitac -psic 
£-• zx Tjji^lpovTa TOO 2tj|iou [oöyzx: (ich erwarte die Angabe einer Geldsumme) y.xzx 
zb <bj^-^'.'j\ix zf^: ^oj]/.7); xtX. Die Worte sXsuO'Epous iq SAEuO-spuv kehren auch in der 
Bürgerrechtsverleihung Ephesos II S. 100 n. 5 wieder, in der sie der Formel iz 
iTr,] xxi ö^icit; folgen; in einer anderen Bürgerrechtsverleihung 11 S. loi n. 8 
schließt sich an i/.söO-cfoJv /.xl iz £/.£u(9'£)pcüV eine nicht mehr kenntliche Bestimmung: 
xö: S£ '(tyo[ivM:. Daß es sich in dem Beschluß S. 100 n. 5 um Bürgerrechts- 
verleihung gegen Zahlung einer Geldsumme handle, machen trotz aller Ver- 
stümmlung die Erwähnung des Geldmangels Z. 8 und die Worte: toü;] Se v£ü)-o:ac 
-xpxlx^'/zx: y.z'/.. im Vergleich mit der Bestimmung der Urkunde S. 96 n. i Z. 10 
wahrscheinlich; von dem Beschlüsse S. loi n. 8 ist zu wenig erhalten, als daß 
ein Urteil möglich wäre; daß er, wie der Herausgeber meint, einem Arkader 
(Z. I ['A(/]/.a;) gelte, ist keineswegs sicher; xö'. 2i Y£vo(i£vii): bezieht sich vermutlich 
auf den zu ernennenden Neubürger. Als £;a|ivaro: tzoTSzx: würden demnach in 
Ephesos die Neubürger bezeichnet worden sein, die durch Zahlung von sechs Minen 
Aufnahme in die Bürgerschaft erlangten, nicht Bürger, die ein z'.\xmx von dieser 
Höhe hatten, am allerwenigsten Bürger „der höchsten Steuerklasse". Entgegen 
der Behauptung, daß das Wort t''nr^(ia stets „estimation, valeur totale" bezeichne 
(Ch. Lecrivain, Dictionnaire des Antiquites III 508), scheint es wenigstens an 
einer Stelle nur einen Teil des eingeschätzten Vermögens zu bedeuten, nämlich in 
dem Beschlüsse der Stadt Minoa auf Amorgos IG XII 7, 237 (Sylloge 645, Leges 
sacrae II i p. 276 n. 98) aus tiem zweiten Jahrhundert v. Chr., der anläßlich einer 
Stiftung der Hegesarete in Z. 02 ff. anordnet: 6 ok 2f,|io; atpeiad'ti) itl iv zx:; ipyx:- 



Q2 A. Wilhelm 

fz-j'.x:; £-L|ir//L0uc ii; Mr^Tpöi'.a ävopst; 5üo xwv -oäikov xiiir^[ia syovta; |itj sAxasov 5px/[uov 
cizxojiiov; J. Delamarre hat Rev. arch. XXIX 1896 p. 82 diese Summe als „un 
n-venu imposable de deux. cents drachmes" gedeutet und Dittenbergers Zustim- 
mung gefunden. Bei einem Zinsfuße von lo^/g, wie er in hellenistischer Zeit 
üblich ist, würden 200 Drachmen jährlichen Einkommens einem Kapital von 
2000 Drachmen entsprechen. Das Getreidegesetz von Samos (U. v. Wilamowitz 
und Th. Wiegand, Sitzungsber. Akad. Berlin 1904 S. 917 ff.; F. Bleckmann, Grie- 
chische Inschriften zur griechischen Staatenkunde, H. Lietzmanns Kleine Texte 
115 n. 59) fordert A Z. 37 ff. alljährliche Wahl von zwei Bürg-ern inl zoö aicou, 
die eine Habe von mindestens 3 Talenten ihr Eigen nennen: [üj iXiirj'-riy. O'jatav 

Es mag gewagt erscheinen, über Veranlassung, Absicht und Zeit einer 
Inschrift zu urteilen, die nichts als Namen und Zahlen bietet und nur durch 
diesen Abdruck nach einem avTiypacpov bekannt ist, das ausdrücklicli als Tipoy^ei'pwg 
Är/f&ev bezeichnet wird. Dennoch sehe ich keinen Grund zu bezweifeln, daß 
der in Z. 4 der ensten Spalte der Liste genannte Mnasistratos der Hicrophant 
ist, der, wie schon die Mysterieninschrift lehrte, bei der heiligen Feier in Andauia 
einst die Hauptrolle spielte. Er hat das Kästchen, in dem die heiligen Schriften 
verwahrt waren, der Stadt übergeben (Frh. Hiller von Gaertringen, Hira 
und Andania S. 6 ff.), er hat den ersten Platz im hciligei) Zuge, er ist auf 
Lebenszeit mit der Fürsorge für die Quelle der Hagna und für das an derselben 
befindliche Götterbild betraut, hat den Schlüssel zu dem Opferstock, der an der 
Quelle aufgestellt werden soll; er erhält von dem bei der Quelle nieder- oder in den 
Opferstock gelegten Gelde den dritten Teil und tiußerdem die Felle der Opfertiere; 
er hat mit den lepoi teil an den Opfern und Mysterien, wird mit Frau und Kindern 
zu dem heiligen Mahle geladen, erhält einen Kranz, für den die Summe von 
nicht weniger als sechstausend Drachmen bewilligt wird, und mit ihm im Verein 
ernennen die Zehn eine Anzahl von Gehilfen für die Festfeier außer dem Kreise 
der Upoi. Geradezu als Hierophanten bezeichnet ihn die Inschrift aus Argos, die 
das Orakel mitteilt, das der Gott, nämlich der Apollon von Argos, der Stadt 
Messene und Mnasi.stratos auf seine Anfrage hin erteilt hatte, BCH XXXIII 
175 ff.; nach ihrer geschichtlichen Bedeutung hat G. Pasquali, Atti della R. Acca- 
demia di Torino, XLVIII 7 ff. die Inschrift gewürdigt, die nicht richtig beurteilte 
Form der Antwort ist Gegenstand einer Erörterung in meinen Neuen Beiträgen 
zur griechischen Inschriftenkunde III S. 22. Nach diesen beiden Urkunden um 
das Jahr 92/1 v. Chr. ein Mann in führender .Stellung und wcjhl nicht in ganz 



Urkunden aus Mcssene 93 

jungen Jahren, tritt uns Mnasistratos in der neuen Inschrift, wie immer sie zu 
deuten sein mag, als einer der vermögendsten, vielleicht der vermögendste Bürger 
von Messene entgegen; ist es auch nur eine Vermutung, daß die Zahlungen 
gerade bei der Ö7,-:u),jo/.o; £i:7-jopx geleistet wurden, die uns durch die Beschlüsse 
für Aristokles und die Abrechnung bekannt ist, und muß es als gleich möglich 
gelten, daß die verzeichneten Beträge, z. B. bei der früheren eic^popa unter Dämon, 
vielleicht auch nach einem anderen Satze, gezahlt wurden, so steht doch trotz 
aller gebotenen Vorbehalte sicher, daß der Stein, der freilich von Messene nach 
seinem Fundorte verschleppt sein müßte, durch die vorgetragene Erklärung einem 
befriedigenden Verständnis erschlossen wird und nichts hindert, ihn in Ansehung 
der Erwähnung des Mnasistratos und der Zeit der Mysterieninschrift etwa in die 
Jahre 122 bis 82 v. Chr. zu rücken. 

Leider ist Aristokles, der Sohn des Kallikrates, aus Messene, wie es scheint, 
sonst nicht bekannt und lassen sich auch die beiden in den Beschlüssen genannten 
Römer Memmius und Vibius anderweitig nicht mit Sicherheit nachweisen. Vibius 
trägt einen Namen, der als Praenomen in Rom selbst, nach Th. Mommsen, 
Römische Forschungen I 21. 29 und W. Schulze, Lateinische Eigennamen S. 507 
Anm. 4 in älterer Zeit kaum vorkommt; zu dem Bf^io; Twjiaro;, dessen Weih- 
geschenk die große Inschrift aus Delos aus dem Jahre des Demares Sylloge- 588 
Z. 1 30 verzeichnet, bemerkt Dittenberger: „apud Canipanos et Sabellos illa 
aetate frequens nomen, Romae certe inter nobiles quod sciam etiamtum inauditum-'. 
Ein Träger des Gentilnamens ist C. Vibius Pansa, der Konsul des Jahres 
43 V. Chr., der in der Schlacht bei Mutina fiel und wahrscheinlich im Jahre 48 
Praetor, dann 47 6 in Bithynien, 45 in Gallia cisalpina gewesen war (P. Willems, 
Le Senat de la republique romaine I p. 591. 622). Über die Memmier gibt Paulys 
Realenzyklopädie IV 1753 ff. Auskunft; ich hebe, ohne in Einzelheiten einzugehen, 
die Träger des Namens heraus, die aus den Jahren 150 bis 50 v. Chr. bekannt 
sind, und füge einige Nachweise über Erwähnungen in Inschriften und Papyri 
und auf Münzen bei. An erster Stelle ist zu nennen C. Memmius, Volkstribun 
im Jahre iii, der Praetor geworden zu sein und eine Provinz verwaltet zu 
haben scheint; wenigstens wurde er nach \'alerius Maximus VIII 5, 2 wegen 
Erpressungen angeklagt, aber trotz dem Zeugnis des M. Aemilius Scaurus frei- 
gesprochen (Cicero pro Font. 7, 14); bei seiner Bewerbung um das Konsulat 
wurde er im Jahre 99 v. Chr. erschlagen. Sein Bruder L. Memmius war nach 
Cicero gleichfalls als Redner bekannt. Ein L. Memmius C. f. Menenia wird als 
vierter unter den fünf Practoriern im Senatus Consultum von Adramytion genannt. 



94 A. Williclm 

das P. Foucart in der Abhandlung La formation de la province roniaine d'Asie, 
Memoires de TAcademie des inscriptions XXXVIII 338 in die Jahre nach 
120 V. Chr., C. Cichorius in seinen Untersuchungen zu Lucilius S. 2 ff. in die Zeit 
etwa um das Jahr iio setzt (P. Viereck, Sermo graecus p. 72 n. XV; P. Willems, 
Le Senat etc., Appendix du tome I p. 693). Denselben L. Memmius erkannten schon 
die englischen Herausgeber in dem As'jxto? M£(^i(jitoj Tw(.iat05 twv xr.b auvxH^tou, ev 
H'Xovc aciwf^iar. xat xi[.u1t x£C|i£vo;, auf dessen im Jahre 1 1 2 v. Chr. unternommene 
Reise in Aegypten sich der von P. Foucart (Melanges Boissier p. ig-j ff.) 
besprochene Papyrus aus Tebtynis I p. 127 n. 37 bezieht; vielleicht ist er 
einer der Brüder C. L. Memmii, die von Cicero im Brutus 36 als „oratores 
mediocres, accusatores acres atque acerbi" erwähnt werden. In seiner Abhandlung 
„Studien zu Münzen der römischen Republik" (Sitzungsber. Akademie Wien, 
philos.-histor. Kl. 167 Bd., 6. Abh. S. 61. (55 ff.) hat W. Kubitschek Gemeinschafts- 
denare mit der Legende: L. C. Memmius L. f. Gal. (dies wird ein im Stamme der 
Memmier sonst nicht bekanntes Cognomen sein, S. 70) besprochen, die sehr 
wahrscheinlich Brüdern gehören; Lucius hat um 91 v. Chr. Silber- und Kupfer- 
münzen i)rägen lassen, der Gemeinschaftsdenar wird um 87 v. Chr. gesetzt. lün 
Memmius war Quaestor des Pompeius in den Kriegen gegen die Marianer in 
Sizilien und dann gegen Sertorius, zugleich Schwager des Pompeius und i.st im 
Jahre 73 v. Chr. vor Sagunt ermordet worden (Plutarch, Pomp. 11, Sert. 21); 
nach Th. Mommsen sind jene Münzen im Jahre 82 von den gegen Sertorius nach 
Hispanien gesendeten Brüdern geschlagen worden, andere Forscher wollen sie 
von der wirklich oder vermeintlich gleichzeitigen Quaestur der beiden Memmier 
loslösen (darüber soeben W. Kubitschek in der erwähnten Abhandlung S. 65 f). 
Fin jüngerer Memmius ist C. Memmius L. f. (P. Willems, Le senat etc. I p. 471), 
der gegen 77 v. Chr. Quaestor in Hispanien, Praetor 58, 57 Propraetor in Bithynien 
war, als solcher den Titel Imperator erhielt, im Jahre 56 wahrscheinlich als Zeuge 
in dem Senatsbeschluß von Aphrodisias Le Bas-W^add. 1627 (P. Viereck, Sermo 
graecus p. 40 n. XIX) begegnet, wegen ambitus bei seiner Bewerbung um das 
Konsulat im Jahre 52 v. Chr. verurteilt sich nach Athen begab und als FVeund 
des Cicero und Lucretius, als Redner und Dichter bekannt ist. Fin C. Memmius 
wird im Jahre 54 und von Cicero pro Sulla 19, 55 in Verbindung mit Fau.stus 
Sulla erwähnt, ein P. Memmius in der Rede pro Caecina 10, 26; schlief31ich 
kennen wir einen P. Memmius als Volkstribun 54 v. Chr., einen Stiefsohn des 
P. Cornelius Sulla (W. Drumann-P. Groebe, Geschichte Roms ^ II 444), einen 
Konsul C. Memmius 34 v. Chr. 



Urkunden aus Äfcssene 95 

\'i)n keinem dieser Männer des Xamens Memmius ist eine amtliche Tätig- 
keit in Makedonien und Achaia bezeugt. Daß Memmius als äv9-Ü7üaTo; und Vibius 
als o-^xzoL'fi;, in Z. 36 nebeneinander genannt sind, deutet nach U. v. Wilamowitz' 
Bemerkung zur Inschrift auf „tempora valde turbata" und es ist trotz früheren 
Bemerkungen S. 37 wahrscheinlich, daß sie in amtlicher Eigenschaft neben- 
einander standen; nach Livius XLV 29 war, als Aemilius Paullus als Prokonsul 
in Amphipolis die Verhältnisse Makedoniens ordnete, auch der Praetor Cn. Oc- 
tavius zugegen, und Th. Mommsen, Staatsrecht 11^ 234. 64g zeigt, daß in den 
großen Kriegen der Republik häufig genug dem Konsul oder Prokonsul ein 
Praetor oder Propraetor als Gehilfe beigegeben worden ist. Auf die im Anschlüsse 
an P. Foucarts Bemerkungen Revue de philologie XXIII 254 ff. über ctpair^Y^?» 
axpair^Y^? uTüaio; und aTpaxr^yo; dtvS'unaxoc, avS-üiia-os neuerdings öfter erörterte Frage 
der griechischen Bezeichnung der römischen Befehlshaber einzugehen (P. Roussel, 
Bull, de corr. liell. XXXI 339, XXXIII 521; Frh. Hiller von Gaertringen, 
Inschriften von Prione iii Z. 21) ist kein Anlaß. Memmius ist als ävö-'j-XTo; 
bezeichnet; vor Sulla sind die Konsuln nur ausnahmsweise, seit seiner Reform 
die gewesenen Konsuln an der Verwaltung der Provinzen regelmäßig in einem 
zweiten Amtsjahr beteiligt; da ein Memmius in der Liste der Konsuln in der in 
Betracht kommenden Zeit nicht erscheint, ist er als gewesener Praetor oder 
allenfalls auch als ein zu höheren Würden früher nicht gelangter Privatmann 
mit konsularischem Heer und imperium ausgerüstet worden; ,,ini siebenten Jahr- 
hundert der Stadt hat die anfänglich auf Spanien eingeschränkte Kumulation 
der Praetur beziehungsweise Propraetur mit dem Prokonsulat weiter um sich 
gegriffen; dem Statthalter von Asia kommt wenigstens seit Sulla diese Titulatur 
ebenso zu wie den spanischen und auch sonst bsgegnet sie häufig; ja, in der 
ciceronischen Zeit sind Statthalter, die auf Grund der Praetur fungieren uml sich 
mit dem propraetorischen Titel begnügen, bereits selten geworden, obwohl ilios 
immer noch der normale Amtstitel und die Kombination von Praetur und 
Prokonsiilat in republikanischer Zeit Ausnahme geblieben ist" (Th. Mommsen. 
.Staatsreclit ^ II 200. 241 f. 646 ff.; J. Marquardt, Römische Staatsverwaltung I- 
317 fF.). X'ibius ist aipa-ayö; genannt, sei es als Praetor, sei es als Propraetor: 
die Hellenen haben nach Th. Mommsen, Staatsrecht' II 240 f die Unterscheidung 
der Magistratur und Proniagi.stratur anfangs nicht wiedergegeben, späterhin aber 
die promagistratische Titulatur, tlie sich zuerst bei Polybios belegt findet, voll- 
ständig übernommen, doch nicht ohne Abweichungen; so ist z. B. in der Inschrift 
aus Mylasa Le Bas-Wadd. 409 (einige Lesungen verbesserte ich in meinen 



96 A. Willu-lm 

Beiträgen S. 313) M. Juiiius Silanus, Propractor vt)n Asia 76 v. Clir., rjzpy.xrfföi 
genannt. 

Unter diesen Umständen scheinen die Bezeichnungen, die der J5e.sclihiÜ für 
Aristokles den beiden Machthabern gibt, für seine Ansetzung in vor- oder nach- 
sullanische Zeit nicht zu entscheiden; standen der «vöüiiaTo; und der axpaxYjyo? so 
nebeneinander, daß letzterer ersterem als Gehilfe beigegeben war, so müssen 
besondere Verhältnisse und Aufgaben die Zuteilung veranlaüt haben. 

Beachtung verdient auch, daß die beiden römischen Machthaber einfach 
MImiio; und Out^io;, ein in I\Iessene ansässiger Reimer oder Italiker Ne[iipioc, 
genannt sind. Den Hellenen war es zunächst ganz geläufig, Römer und Italiker 
mit dem bloßen Vornamen zu nennen; dieser galt ihnen als das eigentliche Zeichen 
der Persönlichkeit (Th. Mommsen, Römische Forschungen 1 24; W. Schulze, 
Lateinische Eigennamen S. 507). Daß Vibius in unseren Be.schlüssen nicht als 
Praenomen, sondern als Nomen zu fassen sein wird, lehrt der Name Memmius; 
die Messenier werden somit von Memmius und Vibius mit iliren (ientilnamen 
gesprochen haben, wie wir noch heute von Pompeius sprechen; auch der Beschluß 
der Stadt Gytheion IG V i, 1146 (Sylloge 330) verfährt in der Bezeichnung der 
Römer nicht gleichmäßig, wenn er Z. 13 sagt Inl MxpxiXiou, Z. i6 IIotiXcov xe 
AOxptöviov y.od AsOxiov Mapxt'Xiov, Z. 22 Tctiov xe 'loiiXiov npsaßeuxav xa! JlönXiov Aüxpwvtov 
Ttpsoßcuxäv xat $o6Xß:ov Tcpsaßeuxav, Z. 26 Tafc'j TaX^tou v.ocl Kofvxou Ay/aptou und 
Z. 33 wieder schlechtweg Sxs Avxwvto; Txapsyevsxo. Pausanias VII 7, 8 (vgl. X 36, 6) 
nennt P. Villius Tappulus irrig mit dem Geschlechtsnamen 'OxtXtog statt: OOtXXiog 
und bemerkt: xoOxo y^p ^'- "wv övo|iax(i)v fjV xb iy.orilixcczcjv („der für dieses Individuum 
am meisten gangbare", übersetzt Th. Mommsen, Römische Forschungen I 61; 
s. auch Ephem. epigr. VII 450 ff.; J. Hatzfeld, Bull, de corr. hell. XXXVl 134 ff, 
und zu Poseidonios' und Plutarchs Bemerkungen über die römischen Eigennamen 
A.Bauer, Philol. N. F. I 242 ff.). Auch die.se so unförmlich klingende Nennung der 
römischen Machthaber — allerdings in einer Erzählung — mag als ein Zeichen 
dafür gelten, daß die Beschlüsse der Messenier zu Ehren des Aristokles und die 
Abrechnung über die Ö7.x(I)ßoXo; sfa'fopoc nicht erst in das erste Jahrhundert n. Chr. 
gehören können. 

Der Beschluß der Synhedroi und des Damos zu Ehren des Aristokles 
erwähnt selbst, daß dieser sich '(t'(^'''W^'^'^^ ETCtxayäv nzpl tioXXwv v.od |teyaX(i)V die 
Verdienste erworben hat, die seine Mitbürger und die Römer Memmius und 
Vibius so bereitwillig anerkennen, und läßt keinen Zweifel darüber, daß die 
Ausschreibung de-r ö/.xü)|joXos eJa'fopa eben durch die Forderungen der Römer 



Urkunden aus Messene 97 

veranlaßt und ihnen gereclit zu werden bestimmt war. Es handelt sich demnach 
bei ihr nicht um die Erhebung- einer regelmäßigen Steuer, eines Tributum, wie 
es etwa Makedonien nach der Anordnung des Aemilius Paullus (Plutarch, 
Aem. 28; Livius XLV i8, 7) in der Höhe von jährlich hundert Talenten zu 
zahlen hatte, sondern um eine außerordentliche Steuer, eine Kriegsauflage als 
„Wehrbeitrag", die erhoben wird, ohne daß in den Beschlüssen selbst von 
unmittelbarer Kriegsnot die Rede wäre. Aus der Abrechnung über die öx-(o,ioÄG; 
£;3-^opa geht allerdings hervor, daß ^lessenier zu jener Zeit Kriegsdienste zu 
leisten hatten, Sklaven als Ruderer verwendet wurden und deshalb ihrer Steuer- 
pflicht nicht nachkamen. 

Es gilt nunmehr innerhalb der Jahrzehnte, in die die Urkunden allen 
sonstigen Anzeichen nach zu gehören scheinen, etwa von 1 30 bis 80 v. Chr., 
die kriegerischen Verwicklungen ins Auge zu fassen, die den Römern Anlaß 
geben konnten, an die Messenier — und aller Wahrscheinlichkeit nach auch an 
die übrigen Hellenen — besondere Forderungen zu stellen. 

Liegen auch keine Nachrichten darüber vor, so kann doch Hellas von den 
Römern zur Hilfeleistung in den Nöten des Krieges gegen Aristonikos ebenso 
wie Byzantion (Tacitus, Ann. XII 62) und die Städte Kleinasiens herangezogen 
worden sein; ich verweise auf die Inschrift aus Halikarnassos CIG 2501, die ich 
Jahreshefte XI 69 f. besprach, und auf P. Foucarts Bemerkungen in seiner Ab- 
handlung La formation de la province romaine d'Asie p. 22 f. Auch die Abwehr 
der Barbaren, die in den letzten Jahrzehnten des zweiten Jahrhunderts v. Chr. 
Makedonien heimsuchten, wird den hellenischen Städten Opfer auferlegt haben; 
der Beschluß von Lete aus dem Jahre 118 v. Chr. Sylloge- 318 führt mitten in 
die Kämpfe, die im Jahre 106 v. Chr. M. Minucius den Triumph de Galleis Scor- 
disceis et Besseis verschafften (CIL III suppl. 14.203*'; H. Pomtow, Philologus LIV 
226. 594; E. Bourguet, Bull, de corr. hell. XXXV 171 ff.). Nach Diodors Bericht 
XXXVI 8, I sind zur Niederwerfung des zweiten Aufstandes der Sklaven in 
.Sizilien im Jahre 103 v. Chr. 800 Krieger aus The.ssalien, Akarnanien und Bi- 
thynien verwendet worden; daß andere Landschaften in jenem Kriegsjahr eben- 
falls Truppen gestellt hätten, ist angesichts der Hervorhebung dieser Abteilungen 
nicht wahrscheinlich, daß aber Truppen aus hellenischen Gebieten in amleren 
Jahren herangezogen worden sind, darf als recht wohl möglich gelten. Zu man- 
cherlei i-:-.y.'(xi mögen in denselben Zeiten die Unternehmungen Anlaß gegeben 
haben, zu denen sich ilie Römer den Seeräubern gegenüber genötigt sahen. M. 
Antoniu.s, der Redner, wurde gegen sie im Jahre 103 v. Chr. mit unzulänglichen 

Jahreshefte des üsterr. arcb;iol. Inslilutei IIJ. XVII. | ^ 



gS A. Wilhelm 

Streitkräften als Prokonsul nach Kilikien entsendet, bald nach seinem Triumpho 
im Jahre 102 wagten es die Piraten, sich sogar seiner eigenen Tochter in Italien 
(W. Drumann-P. Groebe, Geschichte Roms- I 44 f.) zu bemächtigen; auf ihn ist 
die Inschrift aus Rhodos REG XVII 210. 392 zu beziehen nach P. Foucarts Bemer- 
kung Journal des Sav^ants 1906 p. 576, vgl. F. Münzer RE VII 424. Im Jahre 100, 
unter dem sechsten Konsulate des Marius, ließ der Senat, laut einem Beschlüsse, 
der auf dem Denkmale des Aemilius PauUus in Delphi eingezeichnet war, aber 
bis auf die letzten Zeilen der griechischen Übersetzung verloren ist, Anweisungen 
an die Statthalter der östlichen Provinzen zur Niederwerfung der Seeräuber er- 
gehen und richtete an die freien Städte und die Könige von Aegypten, Syrien 
und Kj'rene Briefe mit der Aufforderung, den Seeräubern die Häfen zu ver- 
schließen und ihnen die Versorgung mit Lebensmitteln und den Verkauf der 
Beute unmöglich zu machen (Bull, de corr. hell. XXI 623; P. Foucart, Journal 
des Savants 1906 p. 569; G. Colin, Rome et la Grfece p. 65g). Aller Wahrschein- 
lichkeit nach sind auch die Städte des hellenischen Mutterlandes zur Stellung von 
Schiffen und Mannschaften und zur Tragung der Kosten der gegen die Seeräuber 
gerichteten Unternehmungen herangezogen worden. Schwerer wird Hellas durch 
den Krieg der Römer gegen ihre Bundesgenossen in Mitleidenschaft gezogen 
worden sein, der im Jahre 91 v. Chr. ausbrach und im Jahre 88 im wesentlichen 
beendet war. 

Zufällig erfahren wir durch Memnon FHG III (p. 526 ff.) p. 540 cap. 2g 
von einer erfolgreichen, durch Ehrengaben belohnten Hilfeleistung der Hera- 
kleoten mit zwei gedeckten Tetreren in dem Kriege gegen die Marser, 
Piligner und Marrukiner und ihrer Rückkehr nach elfjährigen Diensten: 'I'o)|iatot; 
2c -pö; Map^ou? xat WOd'fVobq -/.od Mappouxcvous (sfl'vrj Se eia: xaOxa (nzkp Aipürfi xaxw- 
■/.•/jidva raoscptov S|iopa) ouat TStpfjpecjt (so Stephanus für zz xptrjpeat der Handschrift) 
v.aTÄ-ipay.tct; 'Hpax/.söJTa; a'yts.\ii'/ypm zal auY'/.axopiliöaavxE; xiv TOX£|iov y.a; noXXöiv 
äp'.a-£;wv (so statt äptaisiör/ Th. Mommsen, RG'' IT 231 Anm.) äruoiMvis; i'iozvÄzn) 
£-£'. Txpö; -y^v KocTpK« mv/.'j\d'j%-rpm. Die Nachricht geht vermutlich auf ein Weih- 
geschenk der Mannschaft zurück, denn Inschriften solcher Weihgeschenke sind 
aus der Zeit auch sonst erhalten: IG XII 8, 260 aus tiem Jahre 82 v. Chr., vgl. 
IG XII I, 48 (Sylloge^ 332 und J. Hatzfeld, Bull, de corr. hell. XXXVI 121); 
OGI 447, vgl. Bull, de corr. hell. XXXIII 521; IG XII 3, 104 und IG XII i, 58 
(Jahreshefte III 56), ferner Bulletin de l'Academie de Danemark 1905 p. 52. Die 
lirinnerung an solche Beteiligung heimischer .Schiffe und Mannschaft bei kriegeri- 
schen Unternehmungen hielten auch andere Denkmäler fest: Sjjcnden für die 



Urkunden aus Mcsscne 99 

Kosten der Bemannung' eines Schiffes verzeichnet die Inschrift von Halikarnassos 
CIG 2501 (Jahreshefte XI 09 f.); auf die glückhche Rückkehr des in Kriegs- 
gefangenschaft geratenen M. Stlaccius M. f., der auf der von Caesar im Jahre 46 
V. Chr. nach Libyen gesendeten Tetrere ilw-cetpa gedient hatte, bezieht sich die 
Inschrift des Louvre Sylloge- 348 aus Kyzikos (Gott. gel. Anz. 1906 S. 797; F. 
W. Hasluck, JHS XXIII 90). Werden die italischen Stämme von Memnon be- 
zeichnet als £8-vrj ÜTzkp Aip'jr^^ xax(i)xrj|i£va Taosipwv S[iopa, so darf zur Erklärung des 
auffälligen irrigen Zusatzes vielleicht angenommen werden, daß die Mappouxivo'. 
mit den Maupo'JsLOi des nordwestlichen Afrika verwechselt sind oder daß in dem von 
Memnon übernommenen Berichte nicht nur von den Mxppo'jxrvo:, sondern auch von 
den ila-jpoöaio:, vielleicht noch von anderen Völkern, die Rede war und nach der 
Nennung der Mappou-xlvoc der in Laut und .Schrift ähnliche Name der Mxupo'jaio: aus- 
gefallen ist; es müßte dann eine freilich aus der Überlieferung sonst nicht bekannte 
Unternehmung der Römer an der Küste Nordafrikas stattgefunden haben, zu der 
nach Beendigfung des Krieges gegen Jugurtha 106 v. Chr. Anlaß gewesen sein 
kann (Th. Mommsen, RG'' II 155). Da Memnon an die Erwähnung der Rückkehr 
der beiden .Schiffe der Herakleoten die Erzählung des Krieges gegen Mithradates 
schließt, der im Jahre 88 v. Chr. zum Ausbruche kam (|i£~3c laOt« or^ 6 ~pö; "I'(i)|ia'OUä 
jjapü; iltöpaoixr, xö) Uö^no^j ,5aa'.Xer cuvEa-rj -ö).£[^ioc), werden sie in den Jahren 99 
bis 88 fern von der Heimat in Diensten der Römer gestanden haben. Aufgebote 
helleni.scher Städte, die an diesem Kriege teilnahmen, werden sonst nicht erwähnt; 
kretische Söldner auf Seite der Römer, aber auch der Italiker zu finden (Diodor 
XXX VII 17), nimmt nicht wunder. Die Dien.ste, die 'AT>cXr;7iix5rj; U'tXivo'j Iv/.al^o- 
|i£Vio?, IIoÄöa-paio; lloXjapxou Kapüa-ioj, MEvIaxog Etpr^vaiou M'.Xr^aioj den Römern 
nach Th. Mommsens Vermutung als vxüapyot der Schiffe ihrer Städte während des 
marsischen Krieges, nach K. Klcb.s, RE II 1024 während des sullanischen, erwiesen 
hatten, belohnt der bekannte Senatsbeschluß I(i XIV q^i aus dem Jahre 78 v. Chr. 
Wenn aucli G. F. Hertzberg, Geschichte (Triechcnlanils unter der Herrschaft 
der Römer I 417, die Peloponnesos „von den Schlägen des ersten mitln-adatischen 
Krieges (88 bis 84 v. Chr.) unmittelbar kaum berührt" sein läßt, .so ist doch durch 
die von ihm S. 359 besinochene Bemerkung Momnons ^2: 'Epstpfa; oi y.xi XxXxfoo;* 
xai o/.TjC V/j'i'j'.'Xi ~oli "CiO MtO-paoatou ~poail-£|i£v(ov xai äXAwv nöXswv aOtw -pooywpcüvTwv 
xa: [iy,v xai .Vxx£oaitiov;o)v T)rn;i>-£VTtov luX/.av £x-£|i-oua:v 0; 'Pcofiatoi -xav»/; aJKj) o'jvex- 
-£ji'ir/T£; axpa-::äv und durch Appian, Miihp. 29, der zweimal lüe Aohaier und 
Lakonen als peloponnesische Bundesgenossen des Archelaos nennt, gesichert, daß 
es auch in iler Peloponnesos zu Kämpfen geknnunrn ist, deren Ausgang die 

«5* 



Lakedaimonier, die seit den Zeiten des achäisclien Bundes als Anhänj^HT Roms 
erscheinen, zum Anschlüsse an Mithradates zwang (s. auch Th. Reinach, Mithra- 
dates Eupator S. 138 der deutschen Übersetzung). Bekanntlich hat Sulla, für die 
Führung des Kampfes ausschließlich auf die Mittel angewiesen, die er aus dem 
Lande selbst gewann, auf die Schätze der Heiligtümer von Epidauros, Olympia 
und Delphi seine Hand gelegt und sich schwerste Bedrückung der Bevölkerung 
erlaubt (Plutarch, Sulla 12 und Lucullus 2; A. J. Reinach, Bull, de corr. hell. 
XXXIV 317. 336). So brachten die Jahre 88 bis 83 infolge des Krieges imd 
Sullas schonungsloser Forderungen über Hellasargen Verfall; vollends stand Asien 
nach allen Leiden der mithradatischen Wirren unter dem furchtbaren Drucke der 
von .Sulla auferlegten Lasten: xay.öv äorjv e^X^'^ ^i 'Ac;a sagt Appian Mtö-p. 63. Die 
Not war vermehrt durch die Übermacht der mit dem Könige verbündeten .See- 
räuber, die selbst während .Sullas Anwesenheit ungescheut Städte und Heilig- 
tümer der Küsten und Inseln des Aegäischen Meeres plünderten, und durch die 
mühsam abzuwehrenden Einfälle der Barbaren des Nordens (Livius, Epitome 
LXX. LXXIV. LXXVI); bei einem allgemeinen Aufstande in Makedonien blieben 
„C. Sextio praetore" nach Cicero in Pis. 34, S; nur die Dentheliaten treu; von 
diesem C. Sextius meldet die Epitome des LXX. Buches des Livius: „C'. .Sextius 
praetor adversusThracas infeliciter pugnavit,"Orosius weiß aberV 18, 30 von .seinem 
Siege über einen Thrakerkönig 89 v. Chr. zu berichten: „isdem temporibus rex 
Sothimus (?) cum magnis Thracum auxiliis Graeciam ingressus cunctos Macedoniae 
fines depopulatus est tandemque a C. Sextio praetore superatus redire in regnum 
coactus est." Nach Th. Mommsen, Römisches Münzwesen .S. 692 ff., P. Wehr- 
mann, Fasti praetorii p. 25 und A. J. Reinach, Bull, de corr. hell. XXXIV 318 
ist C. Sextius in den Jahren 89 bis 87 v. Chr. Praetor von Makedonien gewesen; 
entweder ist die Bemerkung über seine Niederlage in der Epitome des LXX. 
Buches des Livius, das die Begebenheiten der Jahre 96 bis 92 enthielt, an falsche 
Stelle geraten, oder sie bezieht sich nach A. J. Reinach auf einen andern Einfall. 
Irrig hat dieser letztere Gelehrte aus den letzten Worten der Epitome des LXXIV. 
Buches: „praeterea incursiones Thracum in Macedoniam populationesque continet" 
in Verbindung mit dem vorangehenden Satze, in dem von dem städtischen Praetor 
A. Sempronius Asellio und seiner Ermordung auf dem Forum die Rede i.st, 
herausgelesen, A. Sempronius Asellio habe diese Einfälle der Thraker zurück- 
gewiesen und sei in Makedonien der Vorgänger des C. Sextius. Daß Thraker 
auf König Mithradates' Betreiben xi^v -e 'Hrrsipov x«! xaXXa xä |i£/p'. r/j; Aw5(I)vr;s 
y.axEopajiov, meldet Cassius Dio frg. loi (edd. Boissevain 1 p. 3 h)? ^^^ bei Gc- 



Urkunden aus Messene lOI 

legenheit dieser Einfälle wird der Quaestor Q. Braetius Sura, dem die Athamanen 
in Larisa ein Denkmal errichteten (IG IX 2, 613), ihnen den Schutz haben an- 
gedeihen lassen, dessentwegen sie ihn als awr^p« xzL zJzp-fizY,'/ feierten. Den Zug 
der Skordisker, Maider und Dardaner und die Plünderung von Delphi und anderer 
Heiligtümer in Hellas ( Appian, 'IXÄ. 5) setzte P. Perdrizet, Bull, de corr. hell. 
XX 494 vor den siegreichen Feldzug, den Sulla gegen diese Völkerschaften im 
Jahre 85/4 führte, H. Pomtow dagegen in seinen Nachträgen zu Delphica 11 93 
in das Jahr 83, A. J. Reinach jüngst Bull, de corr. hell. XXXIV 320 in den 
Winter 85 '4 oder das Frühjahr 84. Über die Unternehmungen, die Sullas Legat 
Aulus Terentius Varro, in den Inschriften IG XII 8, 260, Sylloge- 332 und CIL III 
suppl. I, 7240 erwähnt, im Aegäischen Meere gegen 85 v. Chr. leitete, handelt nun 
J. Hatzfeld, Bull, de corr. hell. XXXVI 121. 

Als Sulla im Frühjahre 83 Attika und dann Griechenland überhaupt verließ, 
begleiteten ihn Scharen makedonischer und peloponnesischer Krieger zum Kampfe 
gegen die marianisch-demokratische Partei in Italien (Appian, BC I 79). Der 
zweite Krieg gegen Mithradates, von L. Licinius Murena (s. Sylloge* 332) auf- 
genommen und in seinem dritten Jahre durch Sullas Eingreifen beendigt, berührte 
nur Asien; als Murena eine Flotte sammelte, um sie den Seeräubern entgegen- 
zustellen, wurde den Städten Kleinasiens die Stellung von Schiffen und Mann- 
schaft auferlegt — so berichtet Cicero, in C. Verrem act. II, I 34, 86 ff.: decem naves 
iussu L. Murenae populus Milesius ex pecunia vectigali populo Romano fecerat, 
sicut pro sua quaeque parte ceterae civitates — und die römischen Machthaber 
fanden so Gelegenheit, diese Verpflichtungen zu eigenem Vorteile durch Geld 
ablösen zu la.ssen oder selbst ein zur Verfügung gestelltes Schiff für ihre Rech- 
nung zu verkaufen (Cicero, pro Flacco 14, 32); übrigens feierten die Messenier 
Murena als ihren Wohltäter IG V i, 1454. Führer in Hellas zurückgebliebener 
Heerhaufen, wie C. Antonius Hybrida , und vielleicht auch C. Gabinius Capito, 
belästigten nach Sullas Abzug die Städte durch ihre I-'rpressungen (G. F. Hertz- 
berg I 422 f.); Statthalter von Makedonien, wie C. Cornelius Dolabella — nach 
81 bis Ende des Jahres 78 oder Anfang 77 — miübrauchten, wenn auch einige 
von ihnen für den Schutz gegen die Barbaren des Nordens zu sorgen wutiten. in 
den folgenden Jahren ihr Amt, und Legaten, wie C. Verres im Jahre 80 v. Chr., 
eine Durchreise zu allerlei Vergewaltigungen. In den Jahren 78 bis 75 (in meinen 
Neuen Beiträgen zur griechischen Inschriftenkunde, II. Teil, Sitzungsber. Akad. 
Wien 166. Bd. 3. Abb., S. 11 bitte ich in Z. 20 von unten den Druckfehler 
„ }S V. Chr." zu berichtigen) folgten sodann dii- Unternehmungen des P. Servilius 



Vatia gegen die Seeräuber, von denen er tlen Namen Isauricus heimtrug, und 
im Jahre 74 der dritte Krieg gegen Mithradates, der den Römern zu erneuter 
mannigfacher Belästigung der Hellenen Anlaß gegeben haben wird. Von den 
drückenden Forderungen, die nach anderen Machthabern M. Antonius, zur Nieder- 
werfung der Seeräuber mit außerordentlicher Macht betraut, an die Städte stellte, 
berichten die Inschriften aus Epidauros I(i IV 932 und aus Gytheion IG V i, 
1146 (P. Foucart, Les campagnes de M. Antonius Creticus contre les pirates, 
Journal des Savants 1906 p. 569 ff.). Seine schimpflichen Mißerfolge trugen ihm 
den Spottnamen Creticus ein; im Jahre 69 konnten die Seeräuber selbst die 
Plünderung von Delos wagen (Bull, de corr. hell. XXXIII 521). Schließlich 
machte ihrer Macht O. Caecilius Metellus in seinem Kriege gegen die Kreter 
und Pompeius, im Jahre 67 zur Befriedung des O.stens mit unum.schränkten Be- 
fugnissen ausgestattet, ein Ende. Täuscht nicht der Eindruck, daß die Urkunden 
über die öxxwßoXo; eia^^opä der Messenier noch Zeiten leidlichen Wohlstandes an- 
gehören, so werden aber Begebenheiten des vierten Jahrzehntes des ersten 
Jahrhunderts v. Chr. nicht mehr für ihre zeitliche Bestimmung in Betracht zu 
ziehen sein; über die Zeiten Sullas hinabzugehen, sclieint nicht rätlich. In den 
Jahren seiner Anwesenheit in Hellas, die sicherlich auch Messene schwere Schä- 
digung gebracht haben, bleibt für die Wirksamkeit eines Memmius und Vibius 
nicht Raum. Nach seiner Rückkehr nach Italien konnte die in den letzten Zeiten 
des Bürgerkrieges ausgeschriebene allgemeine außerordentliche Umlage zu der 
öxTwßoJwO; £ta-^opä in Messene Veranlassung geben. Appian, BC I 102 hat die 
.schweren Folgen des Bürgerkrieges, deren Schauplatz Italien war, auch für die 
außerhalb der Halbinsel gelegenen, Rom unterstehenden Gebiete mit folgenden 
Worten gekennzeichnet: £5 to^oOtov kü-gö; xe Twiiatoc; -/.a! 'haXorg ÜTiaatv ö r^öXmoc, 
Soe 7vpou,jr; xay.oO, -fiO'jprj 5e y.v.l zolg Oääp ir^v 'IxaXiav eö'vsaiv areaatv, apxi |i£v um 
/.r,ax(T)v 7.x'. Miö-paoäxo'j y.v.1 ^üaXx TzzKoXz\i.rj\iiyQiz, cipv. 5' ÄTiopoüvio? xoO xa|Ji£i'ou Stä xä? 
axäcTii; sxxExp-jyionIvoig zi'j'^opa.ic. v.oXXolI^' eO'vr; x£ yö^p Tiävxa xai ßaatXEij ögoi a6|i|iK/ot 
X«: u6az:c o'jy 03«: jiövov ÜTioxcÄEr;, äÄÄä xa! Scai eocuxi? EyxEyEtptxsaav snl auvi)'r;xat? 
Evopxo;, y.7.1 irsy.'. otx a'jjijiayi'av y] xiva äpExr^v a/J:i^-'i auxovojioö X£ xal ^öpwv ypm iiiXtlc,, 
x4x£ T.v.'jy.'. a'jvx£/.£rv £X£).£iiciVxo xa: Otiäxciueiv, ywpa; x£ Evtat xal X'.iievwv xaxsc auvitrjxas 
cj'fb'. o£5o|i£vojv ä-^ipo'mo (Th. Mommsen, RG IP 358). Ob damals, bei Gelegenheit 
dieser gewaltigen Auflagen, die Sulla, zur Alleinherrschaft gelangt, in weitestem 
Bereiche, der Lage der Dinge nach vornehmlich in den östlichen Gebieten, 
erheben ließ, Memmius und Vibius neben und nach ihm in Makedonien und der 
späteren Provinz Achaia tätig gewesen sein können, mögen die mit der Geschichte 



Urliunden aus Mcssene 1*^3 

ävv Zeit und dein römischen Beamtenwesen Vertrauteren entsclieiden. Jedenfalls 
möchte ich bei der Ansetzung der Inschriften aus Messene über die Zeiten dieser 
allgemeinen if-'^opat nicht hinabgehen. Steigt man in frühere Zeiten hinauf, 
so sind vor den Jahren Sullas auch die des (". Sextius Sij bis 82 ausgeschlossen; 
vor diesen liegen die beiden ersten Jahre des Bundesgenossenkrieges, in denen 
sehr wohl auch in Hellas Kriegssteuern erhoben worden sein können. Vollends 
aber werden die Unternehmungen gegen die Seeräuber, die sich an den Xamen 
des Prokonsuls M. Antonius 102 v. Chr. knüpfen, und nach ihrem geringen Er- 
folge die Maßnahmen, die durch den in Delphi gefundenen Beschluß des Senats 
vom Jahre kjo \'. C"hr. bekannt geworden sind, Forderungen der Römer mit sich 
gebracht haben, um so mehr, als diese damals auch den fünf Jahre währenden 
zweiten Aufstand (U'r Sklavt^n auf .Sizilien niederzuwerfen hatten. Die frühere 
£ia'.pGpa, die nach Z. 14 und 22 der Abrechnung STci Axjuovo; stattgefunden hatte, 
würde, wenn man sie nicht in unmittelbar vorhergehende Jahre setzen will, in die 
Zeiten der Bedrohung von Hellas durch die Barbaren des Nordens fallen können; 
nach seinen Feldzügen gegen die Skordisker und Besser 109 v. C"hr. feierte 
M. Minucius im Jahre 106 seinen Triumph über diese Völkerschaften. So scheint 
sicli auch die Möglichkeit der Erwägung zu empfehlen, daß die Urkunden über 
die öxtü)j3oXo; £Caq;opa der Messenier in die letzten Jahre des zweiten Jahrhunderts 
gehören. Doch ist unsere Kenntnis ch-r Zeiten zu dürftig, als daß ich sie mit Zu- 
versicht auf diese oder etwa auf die in meiner Darlegung erwähnten späteren Be- 
gebenheiten zu beziehen wagte. Jedenfalls hat es innerhalb der Frist, in die diese 
Inschriften nach allen anderen Anzeichen gehören, an Anlässen niclit gefehlt, die 
die Römer zu besonderen Forderungen an die Städte des hellenischen Mutter- 
landes und Messene zur Erhebung einer Achtobolensteuer nötigen konnten. 

Die oben S. (15 durchgefülirle Kechnung hat ergeben, daß es sich bei dieser 
ÖY.ZMpoArJi ch-fo^x um eine Steuer von ungefälir 2"/,,, eine -cV-r^xcaTTj, handelt. 
Mit einer solchen „Vermögensabgabe" rechnet auch Demosthenes, wenn er in der 
Rede über die Synimorien 27 sagt: Cf£p£ -{xp, exa-oaT»,v v.^ sCa-^Epstv ipst; oüxoOv 
klif/.'jy-x ix/.xy-x. x/Xx äsv-yjxoaTTjV r.; ipsi, -i o'.-ÄoOv; oOxoOv Ixxtöv xa: srxos:* xai zi 
ToOt' lov. 7:p6; Sixxoita; xa; yOSx;. xxiu/.cj;, äj jiaaiAsi ~x ■/p7,|ia':' äyi'-v t^asiv oOzo: ; 
äXÄä tl'ö) jio'jXsatl'S otoSexätr// y,[*-x;. efaoiJE'.v, -svzaxoatx liXavia: x)X o'jt' äv eeväi/oisM-s, 
O'jt', £'" y.xzxtH:-t, xz:x -v'j -cÄqio'j zx ypT,|iaTa. Eine Einhebung' iles 100. oder 3(1. 
feiles der 6000 Talenti-. die das ii|irjia des Staates Atlien darstellen, gilt ihm 
als verständig, eine Erhebung des 12. Teiles, deren I'>gelinis freilich immt>r nooli 
ein lür den Zweck gänzlich unzureichendes wäre, als ungeheuerlich. Der Berechnung 



I04 A. Wilhelm 

der öxtwßoXo? efacpopa der Messenier sind die n^iaatxc, d. h. die v.\i-!,\{.OLix, zugrunde 
gelegt. Piaton unterscheidet in den Gesetzen ]>. (»55 d zwei Arten von etVfopat, 
je nachdem sie die Schätzung des Besitzes oder den Jahresertrag zum Ma(3stab 
nehmen: ypriiiiztay £ta'.fopä; Tzipi tw xo'.vw, x£U|.i^a8-at \iky exacj-uov xr/; oüal%v evsxa 
-oXÄwv XP'*^'' "''•*- ~V' e^E'CE'ov £;:txxp;t:xv ev Ypajxnaatv aTio-flpELV aYpovijiot; (puXexas, 
S-w; 5v o-joiv o'jax'.v xaiv Eiccpopaiv, ÖKOzipa. xö Sr^iidaiov äv yprjcil'a'. [iouXr^xat, XP*i'^*' 
xxt' sv.a'jtöv r/.x3-ov ,io'jX£uo|i£vwv, sxv x£ ToO x;[iTjiix"Oi oXo'j |i£p£i £äv -£ -yj; y£vo|X£vr;; 
£<;' ivixjxöv £xx!3xc;X£ Tipoaöoo'j /top:; xwv £ti; xx aDaa:x:x x£XoiJii£vwv. Erstere Art der 
Berechnung bedeutet größere Sicherheit für den die Steuer Erhebenden, letztere 
größere Rücksicht auf den Steuerpflichtigen, wie Antonius in der Erklärung 
auseinandersetzt, die er nach der Schlacht bei Philippi in Ephesos den Hellenen 
und den Vertretern der übrigen Völker Kleinasiens (J. Marquardt, Staatsverwal- 
tung * II 203) vorträgt, Appian BC V 4: Tiix; r/iuv, w av5p£; "EXXryV£;, 'AxxaXo? 
ö ßaaiX£t); ujiwv Iv 5:xO-TjXxi; x-£/.t-£v xx: £'j{)-i>; a|t£''vov£; u|irv :^|X£V l^xxäXou" oOg yocp 
£X£X£rx£ '^öpQ'jq 'Vx-xÄ(;), [icilrjXxiicV Ojirv, [d'/pi 5r(|tox6-(üv ävoptov xx: -xp' Ty|irv y£vo|1£V(ov 
£5£rj3£ '^öpwv. £;;£: ok I5£rj3£v, oü ~p6; xx x:|itj|ixxx G|irv £7t£ilrjXan£v, w; xv ■>j|i£r; äxiv- 
S'jvov 'föpov §xÄ£Yo:|Ji£V; xÄXx [lEpr^ :j;£p£;v xtov £xxaxox£ xxp-iöjv £;:£xx^a|i£v, i'vx xx! xü)V 

£VXVX''(i)V XO:V(i)Vß)|X£V 0|J.rv XXA. 

Die gesamte aa-^opx betrug 99.365 Denare und 2 Obolen oder gegen 
20"3 Talente. Die Bedeutung dieser Summe zu würdigen, erlauben uns Nach- 
richten über die Summen, die einzelne hellenische Städte und Landschaften 
als Einkünfte lieferten, und über Zahlungen, die ihnen in Kriegs- oder auch in 
Friedenszeiten auferlegt wurden. Magnesia am Alaiandros trug bekanntlich seinem 
Herrn Themistokles nach Thukydides I 138, 5 jährlich 50 Talente; das Gebiet der 
Stadt ist bisher nicht Gegenstand der Berechnung geworden, J. Beloch erklärt Gr. 
G. II 31 1 die Angabe für „ohne Zweifel übertrieben", doch s. Ed. Meyer GdA III 62. 
Nach Polybios XXXVI 31 berichtete Astymedes in seiner Rede vor dem römischen 
Senat, daß den Rhodiern von den beiden Städten Kaunos und Stratonikeia in 
Karlen jährlich 120 Talente zukamen: Tuxpx xouxwv xwv tzöazwv x|i'^oxEpwv ixxxiv 
xx: e'xos: zd'/.y.YCO!, xw SyjHm -p6ao5o? £7it7LX£ xxS)' i'xxGt&v £xoj (den Athenern entrichtete 
Kaunos im fünften Jahrhundert IG I 228 u. s. einen cföpoc von einem halben Talent). 
Ein Städtchen wie Amiada zahlte den Pergamenern zwei Talente jährlich, .später, 
vermöge des von Attalos II gewährten Nachlas.ses (OGI 751), einundeinhalb Talente. 
Der Zehnte der landwirtschaftlichen Produktion im Gebiete von Tralleis wurde 
im Jahre 63 v. Chr. nach Cicero pro Flacco 27, gi für goo.ooo Se.sterzen ver- 
pachtet; nach J. Belochs Urteil Gr. G. II 311 „.sehr billig". König Lysimachos 



Urkunden aus Mcssene I05 

ließ sich von den Milesiern, wie uns die Inschrift aus dem Delphinion S. 294 
n. 138 lehrt, nach A. Rehms Berechnung in den Jahren 283 und 282 v. Chr. 
mindestens 25 bis 30 Talente zahlen; die Anleihe, die die Stadt bei den Knidiern 
aufnahm, betrug, £;; xt,v Oi'JTspxv xa-x^oÄrjV bestimmt, 12 Talente 10 Minen; _ob 
sie die einzige ist, die von Milet damals aufgenommen wurde, ob sie den Bedarf 
völlig deckte, ist nicht auszumachen". Die Angabe des Diogenes Laertios II 140, 
daß Eretria unter Demetrios Poliorketes erst 200 Talente jährlich, dann 150 
gezahlt habe, bezeichnet J. Beloch, Gr. G. III i, 346 mit Recht als maßlos über- 
trieben. Die Byzantier entrichteten nach Polybios IV 45 fiF. um 220 v. Chr. den 
thrakischen Königen einen jährlichen Tribut von 80 Talenten. Die Summe, welche 
ganz Makedonien jährlich nach Rom zu entrichten hatte, betrug nach Plutarch, 
Aem. 28 hundert Talente; eine so kleine und arme Insel wie Gvaros hatte nach 
Strabon X p. 744 den Römern jährlich 150 Denare zu zahlen. 

Ungleich höhere Summen wurden durch rücksichtslose Machthaber als 
Kriegssteuem von niedergeworfenen Gegnern erpreßt oder als Strafgelder ein- 
getrieben. Die Zahlungen, die sich die Römer von den Karthagern, von Philipp V., 
von Antiochos III., den Aitolern — 300 Talente in sechs Jahren — und Xabis 
ausbedangen, .stellen Ch. Lecrivain, Dictionnaire des Antiquites IX 431 und 
J. Marquardt, Römische Staatsverwaltung- II 283 zusammen. Der Stadt Seleukeia 
am Tigris legte Hermeias im Jahre 220 v. Chr. nach dem Siege über Molon und 
dessen Tod eine Buße von 1000 Talenten auf, die König Antiochos III. sodann 
nach Polybios V 54, 10 f. auf 150 Talente herabsetzte. Von den Abderiten for- 
derte im Jahre 170 v. Chr. der Prätor L. Hortensius (IG II 423: BCH II 576 Z. 83, 
584) nach Livius XLIII 4 nicht weniger als 100.000 Denare, also einen Betrag, 
der den der öxiw^oÄo; iia'^opx in Messene um ein geringes überschritt, und 
50.000 Scheffel Getreide. Während eine Gesandtschaft auf dem Wege zu di-m 
Konsul Hostilius und nach Rom war, um für die Erfüllung der Forderung eine 
Frist zu erbitten, wurde die unglückliche Stadt besetzt, die führenden Männer 
hingerichtet, die übrigen Einwohner in die Sklaverei verkauft; ein Beschluß des 
Senates suchte das Unrecht gutzumachen und gab den Abderiten die Freiheit 
zurück. Ich verweile bei diesen Vorgängen, weil kürzlich Ch. Avezou und 
Ch. Picard einen der vier Be.schlüsse der Abderiten BCH XXXVII 122 ff. in die 
Zeit gegen 16S v. Chr. gesetzt haben und zwei andere, die auf den linken Seiten 
desselben Antenblockes stehen, für älter, einen vierten auf seiner Vorderseite 
folgetxlen für etwas jünger halten; ich gestehe, daß mir sämtliche Urkunden iler 
.Schrift nach und auch ihrer Weitschweifigkeit wegen (U. v. Wilamowitz, Griechische 

Jihrc, hefte des Ssterr. arcbüol. Institulei HJ. XVII. 1^ 



Io6 A. Wilhelm 

Literatur' S. 174) jüngor scheiiuni als die Mitte des zweiti'ii Jahrhuiulerls und ich 
geneigt bin, den Beschluß für ('. Apustius p. 125, der ihn Z. 36 ff. rühmt: [jiapadiov 
y£v6|i£vov ~f/;] sXs'jö-epi'a; tr^i -6'/,t: r/|iö)[v xat aXXwv (oder tcoXXwv statt: twv) xpetöv 
7:apa(jy£]il'£iatov iij|i£rv, in die Zeit nach dem Abzüge der Truppen des Mitliradates 
zu setzen (86/5 v. Chr.), von dem (iranius Lic-iuianus p. ^^ der R(>nn(^r .Vu.sgabe 
berichtet. 

Mithradates heß nach Ajiiiian Miö-p. 47 den Chierti im Jahr(> .S() v. Chr. 
2000 Talente abnehmen; nach Thukydides VllI 45 waren sie, obgleich ihre Insel 
nur 826 k'iii- groß ist, zu seiner Zeit die reichsten der Hellenen. Dem GemiMnwesen 
der Rhodier, die einst nach Polybios XXX \'l 31 aus dem llafenzi)!! allein jährlich 
eine Million rhodischer Drachmen gezogen liatten, legte Cassius eine Zahlung von 
500 Talenten auf; überdies trieb er nach Plutarch, Brutus 32 von der Bürg(;rschaft 
8090 Talente ein. Der Provinz Asia hat Sulla bekanntlich im Jahre S| v. Chr. 
nach Plutarch, Sulla 25 die sofortige Erstattung sämtlicher von den hUzten fünf 
Jahren her rückständigen Zehnten und Zölle und außerdem die Zahlung von 
nicht weniger als 20.000 Talenten geboten, die Lasten der £-:c-ai)[i£ia gar nicht 
zu rechnen, die so groß waren, daß reiche Städte ansehnliche .Summen an- 
trugen, um von ihr frei zu bleiben (Cicero, ad Att. V 21, 7: civitates locupletes 
ne in hiberna milites reciperent, magnas pecunias dabant, Cyprii talenta attica 
ducenta). Bekanntlich hatten diese Forderungen Sullas eine furchtbare Verschul- 
dung der Gemeinden zur Folge. Von den Kretern forderte der .Senat nach Diodor 
XL I im Jahre 70 v. Chr. eine Strafsumme von 4000 Talenten. Zur Strafe für 
die Plünderung von Oropos (Pausanias Vll 11 f) sollten di(! Athener nach dem 
Spruche der vSikj^onier nicht weniger als 50(j Talente zahlen; die drei Philosophen, 
die sie daraufhin im Jahre 155 v. Chr. nach Rom sendeten, erreichten eine 
Ermäßigung der Strafsumme auf 100 Talente, doch wußten sich die Athener der 
Zahlung zu entziehen (G. F. Hertzberg I 241 ff.; G. Colin, Rome et la Grecc 
p. 594 ff.). Nach Pausanias VII 16, 10 verurteilte L. Mummius (s. nun A. v. Premer- 
stein, Jahreshefte XV 197 ff.) die Boioter an Herakleia und die Euboier 100 Talente, 
die Peloponnesier den Lakedaimoniern 200 Talente als Entschädigung zu zahlen; 
nach einiger Zeit verstanden sich die Römer dazu, ihnen diese Zahlungen zu 
erlassen (G. Colin, a. a. O. p. 62. 64). 

Mit den angeführten ungeheuren Beträgen dürfen schon im Hinblicke auf 
die besonderen Veranlassungen und Umstände jener Forderungen die 20-28 Talente 
der öy.zoipoXoi £?a^^opa in Me.ssene nicht verglich<;n werden, wohl aber mit den 
cpopo;, die den Athenern im fünften Jahrhundert von ihren TcoÄet; zukamen, oder 



Urkunden aus Messene 107 

mit den 150 Talenten, die sich Brutus, seinem Freunde Cassius sehr unähnlich, 
nach Plutarch, Brutus 32, von den Lykiern zahlen ließ, deren Gemeinwesen nach 
Strabon XIV p. 664 f. 23 Städte, davon sechs größte, umfaßte. Nach Th. Mommsen 
RG IP 385 fF. stellte „die Einnahme, welche Rom aus den Provinzen zog", über- 
haupt „nicht eigentlich eine Besteuerung der Untertanen in dem Sinne, den wir 
jetzt damit verbinden, sondern vielmehr überwiegend eine den attischen Tributen 
vergleichbare Hebung" dar, „womit der führende Staat die Kosten des von dem- 
selben übernommenen Kriegswesens bestritt; daraus erklärt sich auch die auf- 
fallende Geringfügigkeit des Roh- wie des Reinertrages: das römische Arar war 
nicht viel mehr als die Bundeskriegskasse der unter Roms Schutz geeinigten 
Gemeinden. Was die römische Gemeinde von ihren überseeischen Untertanen 
erhob, ward der Regel nach auch für die militärische Sicherung der überseeischen 
Besitzungen wieder verausgabt". 

Von höchstem Werte aber ist die Abrechnung über die iv.-Mfj'j/.oi ti'j-^opi 
durch die Angabe des Betrages der gesamten -■.[iz-j'.x: von Messene, über 1256 
Talente, zur Beurteilung und Bestätigung der berühmten Auseinandersetzung, in 
der sich Polybios II 62 gegen die Behauptung des Phylarchos wendet, die Beute 
der Lakedaimonier bei der Eroberung von Megalopolis im Jahre 223 v. Chr. 
(II 55; Paus. VIII 27, 15; Plutarch, Philop. 5, Kleom. 25) habe 6000 Talente be- 
tragen, von denen dem König Kleomenes 2000 als sein Anteil zugefallen seien: 
'Ev Se -cj-o:: -piäxow |i£v xk oOx äv 9-a'j|jia'j£'.£ tt/v oiTzzip'.ocv xal r»)v ayvoixv Tf^; xo'.'/i^; 
£vvo:x; 'j-.kp tt,; twv 'EÄ/.t//:7.(j)v -pxyt^ix-wv yp^rf^lxz xat ouvä(^i£(ü;; y;v näXiara Ss: tiol^x 
xot; b-op'.oypx-^o:; 'jT.i^yv.'/. eyw yäp oü X^yw xa-' £X£''vo'j; TO'J; ypdvou;, ev olz ü~i "£ 
Töv £v MaxEcov'x paa'./iwv, It: c£ hxä/.ov b~b -d^z Tjyzyt'.xc twv -fi; i)J.r/.yjz no/iiitov 
depOTjV xaTE'^ O-apTO li IIe/.g7:ovvt,3:(ov. x/.ä' ev Tof; xxif' r;[iä; xxipo:;, iv 0:; nxvTEC Sv xxi 
TaOxö Xeyo'/te; \iE-(hu^'/ xxp-oO'jxt-x". coxoO^tv £05x:nov:av, cnw; ix Il£/,o-or/T,aou -137,5 
£; xjxwv -wv E-i'n/.wv x*^'?'"'» cwjiaxwv 0'jy_ olö'/ ts •juvayiffjvx; tojgOto n/.f,i>'o; ypriiixTwv. 
xaS otÖTi xoOto vOv oOx eJx^,, /.öyw &£ x:v: [lä/J.ov ä-0!faivi|i£8-a, cf/.ov ex xoüxwv. xf; yip 
u-Jp 'Aihjvjf'wv oOy iTröpr;xE, 5cdxi xxO-' oO; xa;poi>; [uxä Or,,3aiwv £'"; xöv -pö; AaxEoa;- 
(lovio-j; £V£jjX'.vov -dX£[iov, xa: nup'O'j; |iiv £?e-£ji-ov axpax'.wxa;, ixaxöv 0' £-XT,pouv xp:T,p£:;, 
öx: xoxE xp-'vxvxEc x-ö xf,; x£:x;; -otsisO-xi xx; e:j xcv -ö/.ejiov E:;-^opä; ex:|u,3xvxo xt^v xe 
y/opxv XTjv 'Axx:xt,v xzxaxv xxi xäc o:x:x;, C|io:io; 5e xa: X7,v ACi::xrjV oJa;av xy>X' 5^10; x6 
O'Jii-xv x:|ir,|ix xf,c xc:'x; evIäitie xwv £?xx:ax:Xtwv 5:axoa:o:; xa: -£>,rn,xovxx xx/.ävxo:;. e; 
wv oOx ä-Eo:xö; xv '^xvEtr^ xö ;:£pi nEXo-GWT,aitov äpx: pT,\>-iv 0::' £|ioO. xxxie 5' sxEtvoy; 
xou; xa:poü; £C «Oxf^; xfj; JfEyäXr,; -öXew; 0-Ep^oX:xü); xno;fx:v6iiEvo; oOx äv x:; £:-e:v 
xoX|it,je:£ -Xifto yEviaii-x: xp:xxo3:ojv, £;t£:5T, -£p qioXoyo'Jiiivdv et:: 5:dx: xx: x(bv sXEuS'^pwv 



I08 A. Wilhelm 

xa: löiv oouXlxiov !jW|iäi(ov xx TzXelaxa. auvlßr^ Si^'^uysiv ef; ty]v MsaTrjvyjv. (^isy^aiov 8s twv 
-p0£'.prj[^i£vwv x£X(^iTjp:cv ■ oüOiVÖ; 'fxp 5v-£c 0£6T£pot. Kov 'Apxäoiov Jlavc:v£ü 0'jt£ xatä ttjV 
5'jvx|iiv oux£ y.xxx tr^v -£p:o'j3;av, lo; aiiTÖ; O'j-ij '-f^/Otv, sx TioXiopxia? oi xxi Tcapaoöactüj 
i/.övzc; io3-:£ [li^zt oia-foyEtv iir^Siva |iY(t£ SixxXa— r^vai paoüos |i>/5£v, 0[iw; lö Jiäv Äa'^upov 
ir.'j'.rpxy |x£Tä twv awj^iaTwv xaxä tou; aOzo-j; xaipoü; xäXavxa xpiaxösia. 

Man müsse sich, sagt Polybios, ülicr die Unkenntnis der wirtscliaftliclien 
Verhältnisse von Hellas wundern, die in der Vorstellung zutage trt'lc, die ],ake- 
daimonier hätten bei der Eroberung von Megalopolis eine Beute im Werte von 
6000 Talenten machen können. Nicht nur in jener Zeit (223 v. Chr.), in der die 
Peloponnesier durch die makedonischen Könige und noch mehr durch die zwischen 
ihnen selbst geführten Kriege gänzlich heruntergekommen waren, sondtrn in 
seinen eigenen Tagen, in denen sich alle friedlich geeinigt des höch.sten Wohl- 
standes erfreuten, sei es unmöglich, aus der ganzen Peloponnesos eine solche 
Summe ohne Verkauf der Menschenware aus der beweglichen Habe zu erzielen: 
£; aOxtöv xwv Itotiacov X^P-S a(i)|iaxü)v; für die Bedeutung von eiziukoi. sind bezeichnend 
GDI 5016 Z. 12 ff. und 1365. Seine Behauptung begründet Polybios folgendermaßen: 
Hätte doch, als die Athener im Bunde mit den Thebanern den Krieg gegen die 
Lakedaimonier begannen — im Jahre 378 v. Chr. unter j\rchon Nausinikos, s. 
Philochoros fr. 126; Ed. Meyer, GdA V 385 f — und zum Zwecke der Erhebung 
einer außerordentlichen Steuer eine Einschätzung des gesamten attischen Landes, 
der Häuser und der übrigen Habe durchführten, diese Einschätzung einen Gesamt- 
betrag von nur 5750 Talenten ergeben. Selbst eine übertreibende Schätzung würde 
die Beute der Eroberung von Megalopolis auf nicht mehr als 300 Talente veranschla- 
gen können, zumal die meisten Freien und Sklaven nach Mcssene geflüchtet waren. 
Den schlagendsten Beweis für die Richtigkeit seiner Beurteilung der Verhältnisse 
der Peloponnesos und für die Irrigkeit der Behauptung des Phylarchos liefere aber 
die Tatsache, daß die Eroberung von Mantineia durch Antigonos (II 54, 1 1 ; Plutarch, 
Aratos 45, Kleomenes 23; G. Fougeres, Mantinee et l'Arcadie Orientale p. 500 ff.) 
nach Phylarchos eigener Angabe mit aller MenschenWare eine Beute von 300 Ta- 
lenten ergeben habe, und diese Stadt habe an Macht und Wohlstand keiner and(n-n 
in Arkadien nachgestanden, ferner sei ihre Übergabe nach einer Belagerung er- 
folgt, während der niemand entwischen und nichts hinausgeschafft werden konnte. 

In Kürze seien die an diese Darlegung des Polybios anknüpfenden An- 
sichten neuerer Forscher über das xtitY;na wiedergegeben; auf ihre kritische Er- 
örterung kann ich um so mehr verzichten, als es nur gilt, die erste streng 
urkundliche Angabe über die Schätzung und .Steuerleistung einer griechischen 



Urkunden aus Mcssene lOQ 

Stadt, ilie uns (Uirch die Abrechnung' über die öxt(I),5oXo; sia-fopä geschenkt ist, ins 
rechte Licht zu setzen (J. Beloch, Einleitung in die Altertumswissenschaft III 152). 
Nach Boeckh, Stnatshaushaltung^ I 555 ff. stellt jenes xt[^irj(ia der Athener 
von 5750 Talenten nur einen Bruchteil des eingeschätzten Vermögens der Steuer- 
ptiichtigen dar und ist die Ets'fopa als eine Progressivsteuer aufzufassen; die 5750 
Talente sollen einem Nationalvermögen von mindestens 40.000 Talenten ent- 
sprechen. Dagegen wollte Rodbertus, Jahrbücher für Nationalökonomie Vlll 
('''^ö?) 453 i" dem zi\).ri[ix vielmehr das eingeschätzte Volkseinkommen und in 
der da'fopä, eine progressive Einkommensteuer erblicken ; seine Aufstellungen 
haben allgemeine Zurückweisung erfahren. Gegen Boeckh aber ist J. Beloch 
Hermes XX 237, XXII 371 und Griechische Geschichte II 451 f. mit Erfolg auf- 
getreten; seiner Auffassung, daß x:'[i,T,|xa das eingeschätzte Vermögen bedeutet, das 
hinter dem wirklichen immer und überall zurückbleibt, sind Eduard Meyer, GdA 
V 380, Kl. Sehr. 120. 130, Handwörterbuch der Staatswissenschaften II- 674, 
Ch. I.ecrivain in dem Artikel Eia-^ofx, Dictionnaire dos Antiquitös II 564 ff-, G. 
de Sanctis, Atthis- p. 237, zuletzt mit Nachdruck H. Kahrstedt, Forschungen zur 
Geschichte des ausgehenden fünften und des vierten Jahrhunderts S. 208 ff. bei- 
getreten. Doch geht der Streit noch fort. P. Guiraud, Ea propriete fonci^re en 
Grece p. 522, Etudes economiques sur l'antiquite p. 96 ff. hat sich namentlich mit 
Berufung auf die Vermögensverhältnisse in Athen zur Zeit der Verfassungsände- 
rung durch Antipatros (Diodor X\TI1 18, 4 f.) gegen die Deutung des -riiir^iix als 
eingeschätzten Vermögens ausgesprochen und darin ein „capital imposable, le cin- 
quieme du capital vrai" (p. 529) gesehen; mit Recht wendet H. Francotte, Les 
finances des cites grecques p. 29, dagegen ein: „pourquoi le fisc apres avoir 
penibloment recense les fortunes en-dessous de leur valeur reelle, par suite des 
fraudes ou du mauvais vouloir des contribuables, se serait-il amuse ä diviser 
par 5 les chiffres obtenus par lui?" Übrigens hat P. Guiraud zugeben zu mü.ssen ge- 
glaubt, daß die Frage mit unseren Mittehi fast unlösbar sei. Auch C. F. Lehmann- 
Haupt, Einleitung in die Altertumswissenschaft III 1 10, hält das Problem für 
noch nicht genügend geklärt, so lebhaft er gegen Belochs Auffassung Stellung 
nimmt, die auch E. C'avaiguac, Zeitschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 
IX I ff., Histoire do l'Antiquite II 301 und J. M. Stahl, Rhein. Mu.s. LXVII 301 ff. 
638 ff. bekämiifen. II. Francotte ist der Meinung „qu'il y avait au IV'= siecle, deux 
esp^ces d'eisphorai: l'une, que nous appellerons fonci6re, qui n'atteignait que los 
immeublcs, l'autre, que nous api)olorons completc, qui frappait tout le capital 
mobilier et immobilier; le peuple, suivant les circonstances, decretait l'une ou 



I lO A. Wilhelm 

l'autre". A. E. Zimmern, The greek commonweiilth p. 387, heljt wie vor ihm 
U. V. Wilamowitz, Staat und Gesellschaft der Griechen S. 111, die uuiTällige 
Niedrigkeit des Betrages von 5750 oder 6000 Talenten hervor: „about three 
times the annual revenue of the Athenian empire," schlieüt sich aber doch 
denen an, die die Zahl für richtig halten, .,with a liberal margin for error, fraud 
and dissimulation". 

Die Behauptung, das Wort xt|irj|ia bezeichne stets „estimation, valeur totale" 
(Ch. Lecrivain, Dictionnairo des Antiquites III 508), scheint sich allerdings im 
Hinblicke auf die S. qi f. besprochene Stelle einer Inschrift aus Amorgos niclit 
aufrecht erhalten zu lassen; glücklicherweise hat sich aber Polybios deutlich 
genug ausgedrückt, um jeden Zweifel, wie er das xt[^ir;|ia der Athener vom Jahre 
378 V. Chr. verstanden wissen will, auszuschließen. Nicht minder deutlich hat er 
sich über die Beute der Eroberung von Mantineia 223 v. Chr. ausgedrückt: gleich- 
wohl ist die Summe von 300 Talenten, die sie seiner Angabe nach geliefert hat, 
bezweifelt worden. Nach G. Fougeres, Mantinee et l'Arcadie Orientale ji. 500. 
502, bleibt sie stark unter der Wahrheit; Aratos, aus dessen Denkwürdigkeiten 
Polybios geschöpft habe, sei bemüht gewesen, sein Vorgehen gegen die Stadt 
zu entschuldigen und seinen Anteil an der Beute zu verringern. Man wird Po- 
lybios' Bestreben, Aratos' Vorgehen in möglichst günstigem Lichte zu zeigen, 
zugeben, seiner Polemik gegen Phylarchos aber eine wissentliche Entstellung der 
Tatsachen gleichwohl nicht zutrauen. Seine Einwände gegen die maßlose Über- 
schätzung der Beute von Megalopolis, angeblich 6000 Talente, sind durchaus 
sachlich gehalten und auf einer einleuchtenden Überlegung aufgebaut; die An- 
gaben über die Schätzung der Athener und über die Beute von Mantineia treten 
mit einer Bestimmtheit auf, die volle Glaubwürdigkeit beanspruchen darf. Wenn 
er mit Nachdruck von dem Historiker Kenntnis der Machtmittel und der finan- 
ziellen Leistungsfähigkeit der Staaten verlangt, so dürfen wir ilin selbst über diese 
hinreichend und besser unterrichtet glauben als die Geschichtschreiljcr, gegen 
die er eben der Unkenntnis oder .Sorglosigkeit wegen Stellung nimmt, die sie 
in dieser Hinsicht bewähren (Ed. Meyer, Kl. Sehr. 130 Anm. 3). Vor allem ist 
hinsichtlich der für den Wert der Beute von Mantineia angegebenen Summe 
festzuhalten, daß es sich nur um die bewegliche Habe und den Erlös aus dem 
Verkaufe der Gefangenen handelt, ferner, daß nach Polybios' Aussage II 58, 12 
Plünderung der Stadt und Verkauf der Freien das Los der Stadt war, nach 
Plutarch, Aratos 45 aber die Eroberer toü; (liv £v5o:otxxou; x«: -pwiou? y.niv.ztvtm, 



Urkunden aus Messene III 

-xiox: oh /.ai yjvar/.a; Tjv2pa-o5;3avto. entsprechend dem auch sonst (vgl. z. B. Paus. 
VII i6, 7} üblichen Verfahren; die Zahl der Umgekommenen und der nach Make- 
donien Geschafften entzieht sich unserer Kenntnis. In den Jahren 419 und 403 
V. Chr. hat Mantineia nach Diodor XII 78, 4 und Lysias XXXIV 7 gegen 3000 
Bewaffnete zu stellen vermocht; G. Fougeres p. 568 ff. veranschlagt die Zahl der 
Bewohner der Stadt, deren Mauern nach J. B. Bury JHS XVIII 20 einen Raum 
von 1,230.247 ;;;'- umschlie(3cn. mit Einrechnung der Sklaven für jene Zeit auf 
18.000, zu denen noch etwa 7000 Bewohner des Landes kommen sollen. Mit 
J. Beloch, Die Bevölkerung der griechisch-römischen Welt S. 126, nehme ich an, 
daß zur Zeit der Eroberung durch Aratos und Antigonos, mit Einrechnung der im 
Kampfe Gefallenen, der Verbannten oder zufällig Abwesenden oder Begnadigten, 
die Zahl der Einwohner der Stadt kaum mehr als 12.000 betragen hat und daß 
bei dem Verkaufe der durch ihre Ergebung völlig entrechteten Mantineier in 
die Sklaverei und ihrer gesamten Habe sicherlich die niedrigsten Preise erzielt 
worden sind. Der Verkauf von 9000 Personen zu durchschnittlich i^/j Minen 
würde 225 Talente ergeben haben, so daß nur 75 Talente für die bewegliche 
Habe der Unglücklichen verblieben — waren es im ganzen 12.000, für jede Seele 
nur 26V4 äginäische Drachmen; eine Summe, die äußerst bescheiden scheint; 
doch ist zu bedenken, daß der Grundbesitz, der in diesen Landschaften der 
Peloponnesos wie im alten Griechenland überhaupt die Grundlage der gesamten 
Lebensführung bildet (A. E. Zimmern, The greek Commonwealth p. 224 ff.), bei 
der Rechnung außer Spiel bleibt und daß, wenn auch nach Polybios' Zeugnis bei 
dieser Belagerung kaum oinc>r der Bürger sich und seine Habe in Sicherheit 
zu bringen vermochte, doch Geld und Wertgegenstände wenigstens zu einem 
kleinen Teil den Eroberern entgehen konnten. Auch erinnere man sich, daß nach 
Lysias III 24 der Athener Simon sein gesamtes Vermögen auf nur 250 Drachmen 
eingeschätzt hatte und doch seinem Liebling Theodotos 300 Drachmen bot. Nun 
verweist Polybios auf Grund des ihm bekannten Wertes der Beute von Mantineia 
die Angabe, Kleomoncs und den Lakedaimoniern sei bei der Eroberung von 
Megalopolis eine Beute im Werte von 6000 Talenten zugefallen, in das Reich 
der Fabel; Mantineia hnl)e keiner Stadt Arkadiens an Macht und Wohlstand 
nachgestanden — also auch Megalopolis nicht, das J. B. Bury, JHS XVIII 15 
hinsiclitlich seiner Anlage, Ausdehnung und Bestimmung teils als Bundosstadt, 
teils als Bundeshauptstadt in lehrreichen Vergleich mit Mantineia gesetzt hat; er 
erklärt es für unmöglich, daß aus der gesamten Peloponnesos durch Verkauf der 
beweglichen Habe, aber X*^P^» awnaTWV, ohne den Erlös der Menschenware, eine 



Beute im Werte von 6000 Talenten zu erzielen sei. Das Gebiet von Mantim-iii 
wird von J. Beloch, Die Bevölkerung der griechisch-römischen Welt S. 115, auf 
275 l;m- veranschlagt, von G. Fougeres, Mantinee p. 124 auf 325 km'; für die 
Peloponnesos ohne die Inseln berechneten jüngst A. Supan und H. P>üning (Peter- 
manns Mitteilungen 163. Ergänzungsheft S. 113) 2 1.690., /w-, das Gebiet von 
Mantineia macht demnach, auch wenn für seinen Umfang jene höhere Zahl in 
Rechnung gesetzt wird, weniger als den sechsundsechzigsten Teil (60-74) der 
ganzen Halbinsel aus. Siebenund.sechzigmal genommen würde der auf Grund einer 
ganz groben Schätzung für die bewegliche Habe der Mantineier gewonnene Betrag 
von 75 Talenten die Summe von 5025 Talenten ergeben, die beträchtlich unter 
der Summe von 6000 Talenten zurückbleibt, die Phylarchos als Ertrag der Tieute 
von .Megalopolis angegeben liatte und deren lünbringung, selbstver.ständlicli unter 
gleichen Bedingungen, aus der gesamten Peloponnesos Polybios für unmöglich 
erklärt. Da aber weite Gebiete der Halbinsel an Besiedlung und Wohlstand 
hinter dem von Mantineia zurückstanden, andere dieses in beiden Beziehungen 
übertrafen, und der für die bewegliche Habe der Mantineier, lediglich um über- 
haupt irgend eine zahlenmäßige Betrachtung der Verhältnisse zu versuchen, in 
Rechnung gestellte Betrag unsicher ist, kann diese Summe von 5025 Talenten 
nur eine ganz ungefähre Schätzung bedeuten; so großen Spielraum sie läßt, 
scheint sie mir ab(^r doch geeignet zu beweisen, daß Polybios durchaus im Reclite 
war, wenn er die Einbringung von 6000 Talenten aus der gesamten beweglichen 
Habe der Peloponnesier, /wp!; c(ij[iaT:wv, für unmöglich erklärte. 

Für das Gebiet von Messene ergibt eine planimetrische Schätzung der ver- 
mutlichen Ausdehnung einen Flächenraum von etwa 990 ktn-, der etwas mehr als 
den zweiundzwanzigsten Teil (21-91) der ganzen Peloponnesos darstellt. Bei dieser 
Schätzung ist angenommen worden, daß die Grenze von dem nördlichsten Gipfel 
des „Gebirges von Kyparissia" (A. Philippson, Der Peloponnes S. 341), Psychro 
II 15 ;;;, nach Nord nordo.st in das Tal des nördlich von Kyparissia mündenden 
Flusses und jenseits über die Berge bis zur Schlucht der Neda läuft, die nach 
A. Philippson S. 338 „eine geeignetere Landgrenze bildet als das leicht zu über- 
steigende Gebirge von Sidirokastron", dann auf die Höhe des Berges Tetragi 1388 ;;/ 
(über den Namen Frh. Hiller von Gaertringen und H. Lattermann, Hira und Andania 
S. 15), von dieser nach Südost der Wasserscheide zwischen Pamisos und Alpheios 
folgend, dann süd- und südwestwärts über die die stenyklarische Ebene südlich 
begrenzenden Höhen und vielleicht mit Einschluß der Quelle des Pamisos westlich 
von Thuria an diesen Fluß; daß weiterhin der Pamisos, bis auf zehn .Stadien von 



Urliunden aus Afesscne II3 

seiner Mündung schiffbar und daher den Mangel eines Hafens ersetzend, die 
Grenze bildet, im Süden das Meer und im Südwesten der letzte der Bäche, die 
in nordwestlich-südöstlicher Richtung dem messenischen Busen zufließen, der 
Skarias (nach der französischen Karte), und schließlich die die Wasserscheide 
bildenden Höhen des Küstengebirges. 

Eine Berechnung der Volkszahl schienen J. Beloch, Bevölkerung S. 149 
die wenigen Angaben, die über die Stärke messenischer Aufgebote vorliegen, 
nicht zuzulassen; doch hat er die Vermutung ausgesprochen, daß die jetzt IG V 
I, 1398 abgedruckte, aus dem Jahre 246 n. Chr. stammende Ephebenliste aus 
Korone der großen Zahl der Ejaheben wegen — es sind über 80 gewesen — 
nicht Korone gehören könne, sondern Messene zuzuweisen sei; diese Vermutung 
darf nun als um so wahrscheinlicher gelten, als auch eine andere Inschrift IG V i, 
1399 nach U. v. Wilamowitz' Nachweis aus Messene nach Korone verschleppt 
ist (Sitzungsber. Akad. Berlin 1905 S. 53). Die jüngst wieder von E. Ziebarth, Aus 
dem griechischen Schulwesen- S. 87 befürwortete Benutzung von Ephebenlisten 
zu statistischen Zwecken unterliegt freilich Bedenken, denen U. v. Wilamowitz, 
Staat und Gesellschaft der Griechen S. 195 Ausdruck gegeben hat, und J. Beloch 
hat nie versäumt zu betonen, daß die Zahl der Epheben, sofern der Dienst auf 
die Söhne aus einigermaßen bemittelten Häusern beschränkt war, einen Schluß 
nur auf die Zahl dieser zuläßt; immerhin leuchtet ein, daß die Bürgerzahl der in 
der In.schrift nicht genannten Stadt, der die Liste IG V i, 1398 gehört, eine be- 
trächtliche gewesen ist — wie Beloch meint, mindestens 5000. Rechnen wir für 
die Zeit unserer Urkunden, nur um eine Vorstellung zu gewinnen, mit einer Zahl 
von 6000 bürgerlichen Hausständen, so würde von der gesamten -LjiaaJa von mehr 
als 1 256 Talenten auf jeden Hausstand unter der zweifellos nicht zutreffenden 
Voraussetzung einer gleichmäßigen Verteilung des Besitzes etwas weniger als 
", Talent entfallen; für die Mehrzahl der Hausstände ergibt sich eine ungleich 
bescheidenere Summe, da der größere Grundbesitz stark angewachsen und die 
übrige Bevölkerung verarmt gewesen sein wird. Für die heutige Eparchie Messenien 
berechnen A. Supan und H. Büning, Petermanns Mitteilungen 163. Ergänzungsheft 
S. 113 ff. 1642, mit den Inseln 1673/;«- und nach den Ergebnis.sen der letzten Volks- 
zählung vom 27. Oktober 1907 127.991 Einwohner, 76 auf den Quadratkilometer; nach 
A. Philippson, Der Peloponnes S. 575 hatte der damals mit Einschluß des heutigen 
Triphyliens bis an den Alpheios reichende Nomos Messenien bei einer Ausdehnung 
von 3341 km- im Jahre 1R79: 155.760, 1889 vermöge einer Zunahme, die auf den 
Korinthenbau zurückgeführt wird: 183.232 Einwohner, also 55 auf den Quadrat- 

Jahreshcftc des üstorr. arcb^ol. Institutes UJ. XVII. I - 



1 I-l A. Wilhelm 

kilometer, davon in der messenischen Niederung, deren Umlang er cinsclilii'lJlich 
der Neogenhügel auf 407 /•»/- berechnet, 1879: 50.400, 1889: 58.800 {■.inwohner, 
also I44'4 auf den Quadratkilometer. Auch im Altertum wird die ihrer Frucht- 
barkeit wegen berühmte niessenische Niederung, insbesondere die obere libene 
(62 k'in^) und die untere (155 km-), viel stärker bewohnt gewesen sein als die ge- 
birgigen Teile der Landschaft, um die Wende des zweiten und ersten Jahrhun- 
derts V. Chr. sicherlich weniger dicht als heute. Zu der Zeit, da Polybios schrieb, 
herrschte in ganz Hellas, obgleich das Land weder durch häufige Kriege noch 
durch Krankheiten zu leiden hatte, nach seinem berühmten, von Ed. Meyer, Kl. 
Sehr. 138 ff. und W. S. Ferguson, Helleuistic Athens p. 373 ff. besprochenen 
Zeugnis XXXVl 17 xtzol'.oIx xa: au!>vXTj|jor^v ÖAtyavypWTii'a, 5t' r]v a.'i ze tcöae:; eSrjpr^iuöiIrjCjav 
7.x: ä'^of'av eivac auvißaive. Angaben des Polybios selbst, bei Strabon VII ]>. 322, 
und anderer Schriftsteller, die sich auf Ereignisse etwas älterer Zeit Ijcziehen, 
nämlich auf die furchtbare Bestrafung, die die Römer nach ihrem Siege über 
Perseus im Jahre 168 v. Chr. über Epeiros und insbesondere über die Molosser 
verhängten, die Plünderung von 70 .Städten und den Verkauf ihrer 150.000 Ein- 
wohner in die Sklaverei, haben J. Beloch veranlaßt (Bevölkerung S. 195 ff.), für 
den Bund der Epeirotai eine Bevölkerung von damals ungefähr 300.000 Seelen 
anzunehmen oder 38 auf den Quadratkilometer; wenn er, auf Grund der im Jahre 
1S86 geltenden Schätzung zusetzte: „eine Volksdichtigkeit, die der des heutigen 
Wilajets Janina (39 auf den Quadratkilometer) etwa gleichkäme", so stellt sich 
diese nach A. Supans und H. Bünings letzten Berechnungen, Petermanns Mittei- 
lungen 163. Ergänzungsheft S. ng (vgl. S. 122) erheblich niedriger, nur 2g Ein- 
wohner auf den Quadratkilometer. Wird das Gebiet von Messene auf ggo km^ ver- 
an.schlagt und, da eine Vorstellung von den Verhältnissen, wie J. Beloch, Histo- 
rische Zeitschrift CXI 321 ff. richtig sagt, der Zahlen nicht entbehren kann, die 
Dichtigkeit, ohne Berücksichtigung der Unfreien, auf 40 — E. Cavaignac, Ilistoire 
de l'antiquite II 23 glaubt für die Zeit um 480 der Auswanderung wegen nur mit 
30 Bewohnern für den Quadratkilometer rechnen zu sollen — , so ergibt sich eine 
Bevölkerung von 39.600 Köpfen und kommt auf jeden Kopf von der Gesamtsumme 
der Schätzung der Betrag von fast 132 äginäischen Drachmen als Schätzungswert 
der beweglichen und der unbeweglichen Habe. So wenig ich mich über die 
Unzulänglichkeit dieser lediglich beispielsweise angestellten Berechnung täusche, 
.so scheint mir doch das Ergebnis möglich und lehrreich. Auch wenn man 
sich über die große Unsicherheit der Beurteilung der verwickelten Verhältnisse 
unserer Zeiten und der Schätzung ihrer ungeheuren Werte keinem Zweifel hin- 



Urkunden aus ATessene 11« 

geben kann, wird es doch orlaubt sein, auf einige Ergebnisse der Berechnungen 
des Volksvermögens europäischer Grof3staaten zu verweisen. In einem Vortrage 
auf dem internationalen statistischen Kongreß in Wien 1913 hat Dr. F. Fellner 
das reine \'olksvermögen von Österreich auf 8473 Milliarden Kronen, das Ungarns 
auf 41-52 angesetzt; davon entfallen in Österreich, das 289 Millionen Einwohner 
hat, auf den Kopf 2962 Kronen, in Ungarn, das 20-9 Millionen Einwohner 
hat, 1986. Nach den Untersuchungen von K. Helfferich, Deutschlands Volkswohl- 
stand 1888— 191 3 (Soziale Kultur und Volks Wohlfahrt während der ersten 
25 Regierungsjahre Kaiser Wilhelms IL, S. 863 ff.) kommt von dem National- 
vermögen, das auf 290 bis 320 Milliarden Mark veranschlagt wird, auf den Kopf 
der Bevölkerung ein Betrag von 4500—4900 Mark; in Frankreich wird für das 
Jahr igo8 ein Betrag von 7314 Frauken = 5924 Mark auf den Kopf berechnet, 
in England 5100 — 5800 Mark. Bedenkt man, daß bei diesen Schätzungen des 
Nationalvermögens die Werte des gesamten Grundbesitze.s, aller Gebäude und 
aller Verkehrsmittel, die Erträgnisse der Bergwerke usw., der beweglichen Güter, 
der Kapitalsforderungen wie der Schulden gegenüber dem Auslande einbezogen 
sind, berücksichtigt man ferner den im hellenischen Altertum ungleich größeren 
Wert des Geldes, so wird man nicht umhin können, obgleich für alle solche 
Vergleichungen die weitestgehenden Vorbehalte zu machen sind, den Unterschied 
zwischen dem Anteil des einzelnen an dem Nationalreichtum unserer Tage mit 
den bescheidenen An.sätzen, die sich aus den -.:\ix'3ix: der Abrechnung über die 
oy.xüprjXo- cia-^opi für die Habe der Bürger von Messene ergeben, einen durchaus 
begreiflichen zu finden; staatlicher und heiliger Besitz ist in der Abrechnung 
nicht verzeichnet, er ist als unantastbar von der Besteuerung ausgenommen. Einer 
soeben veröffentlichten Untersuchung von E. Cavaignac, Melanges Holleaux p. 49 ff., 
die sich mit der Verteilung der Grund.steuer, genau gesprochen: ,.du principal de 
l'impöt foncier sur la propriete non bätie" in Frankreich beschäftigt, entnehme 
ich, (laß in dies-'m Lande .lurchschnittlich auf das Hektar eine Abgabe von 2, 
auf den Quadratkilometer von ungefähr 200 Franken und bei einer Dichte von 
70 auf den Kopf der BcvölkeruuR 275 Franken entfällt. In der Summe von über 
1 256 Talenten, die die gesamte .Schätzung von Messene darstellt, ist außer der 
Schätzung von Grund und Boden auch die der gesamten übrigen Habe inbegriffen: 
die öy.-wjioXo; sJa-fopa beträgt gegen 100.000 Drachmen (Denare), so daß auf den 
Quadratkilometer etwas mehr als 100 Drachmen und, wenn mit einer Bevölkerung 
von jo.ooo Köpfen gerechnet winl, auf den einzelnen etwa 2';, Drachmen (Denare) 
entfallen; (lal)ci darf ni.lit v.rgessen werden, daß diese Vermögenssteuer der 

•5* 



Messenier eine außerordentliche Auflage, keine jährliche und rogclmäUigfe war 
und wie J. Beloch, Gr. G. II 452 hervorhebt, das Vc^rniögen damals einen erheblich 
höheren Ertrag brachte als heute. 

Um nach dieser Abschweifung zu Verhältnissen unserer Zeit wieder zu der 
Angabe des Polybios über das attische zl\iri\aoc zurückzukehren, die bis zum Funde 
der Abrechnung über die öxxwßoXog aatpopa der Messenier ganz allein stand, so 
wird bei einem Vergleiche der 5750 Talente mit den 1256 der messenischen xqiacjtat 
zu berücksichtigen sein, daß in der im ganzen etwa 2647 km^ umfassenden Land- 
schaft Attika die Ebenen ohne die der Mesogeia nach J. Bclochs Schätzung, Be- 
völkerung S. 57 etwa 630 ktii- einnehmen und nach Ed. Meyers Berechnung, 
Forschungen II 189 ff. auch in der blühendsten Zeit des attischen Ackerbaus niemals 
mehr als 25 bis 30"/^ der gesamten Fläche für den Getreidebau in Anspruch ge- 
nommen geworden sind (der Bestand und Wert der Ölbaumpflanzungen entzieht 
sich un.serer Kenntnis), während die messenische Niederung — ein Gebiet be- 
sonderer Fruchtbarkeit • — einschließlich der Neogenhügel von A. Philippson auf 
407 ktn- berechnet wird; vor allem aber, daß das Vermögen der Messenier vor- 
nehmlich auf ihrem Grundbesitz beruhte, der einer genauen Versteuerung zu- 
gänglich war, das der Athener aber zu einem viel beträchtlicheren Teil aus be- 
weglichem Besitze und Forderungen, die sich vielfach der Schätzung entziehen 
mußten. So scheinen mir die Angaben der Abrechnung über die öxtwßoJ.os efacpopa 
in Messene die des Polybios über das ■:;[i,r^[ia der Athener und über Mantineia und 
die ganze Peloponnesos aufs beste zu bestätigen; es wird nunmehr .Sache weiterer 
Untersuchung sein, die Bedenken, welche neuerlich von P. Guiraud, E. Cavaignac 
und M. Stahl gegen die Auffassung des attischen tt|ir;|ia als des eingeschätzten 
Vermögens geltend gemacht worden sind, zu widerlegen. 

Schließlich ist einer andern Inschrift aus Messene, IG V i, 1434, abgebildet 
tab. VI, zu gedenken, die auf einem Säulchen von elliptischer Form (die Durch- 
messer o*375'° und 0-23 ") mit viereckigem Kapitell (oben 0-465'" lang und 0-33 '" 
breit) in wenig sorgsamer Schrift wohl des ersten Jahrhunderts v. Chr. verzeichnet 
steht. Unter der größer gehaltenen Überschrift : 

'A/ioAot~x 'Pdiiiatiov 

steht in kleinerer Schrift ein Verzeichnis, in dem den im Nominativ aufgeführten 
Namen von Römern Namen von Grundstücken im Dativ und Zahlzeichen folgen, 
die, im Druck nicht völlig genau wiederzugeben, augenscheinlich Wertsummen 
ausdrücken : 



Urkunden aus Messcne II7 

Viioi Eioulv-LOj ITpwTaiwi ■^>'S<ftMMMKT 

5 Asxjio; 'Io6a:o; Aaiioai'ai tlJaystvsi'o'.; 
/S^/Sy-ft H H H H 
Köivtc; ACi'^Kio; I];:op:'o'j Zouaä; 
''AXtr.xy.i.oe'.oii /S^/^H 
Tpixapxvot; >'S^ff M M ^ 

Bei der Deutung- der Zahlen ging- W. Kolbe von der Voraussetzung aus, 
daß H 10.000, und zwar Denare bezeichne; so ergaben sich ihm sehr hohe Beträge, 
in Z. 2 z. B. 195.000 Denare. Eine andere Deutung, die nach einer Bemerkung 
in den Addenda p. 3 1 1 M. N. Tod dem Herausgeber mitgeteilt hat und die ich 
meinerseits unabhängig gefunden hatte, erblickt in M das auch sonst so gewöhn- 
liche Zeichen für eine Mine; dann ist VS^ = 10 Minen, -ft = 5 Minen. Schwierig- 
keiten bereiten die Zeichen, die am Ende der Reihe in Z. 2. 4. 9 stehen, von 
W. Kolbe an der ersten und der letzten Stelle durch n wiedergegeben ; auch 
ich glaube an diesen zwei Stellen dasselbe Zeichen, wenn auch nicht völlig gleich 
gebildet: T und *V, erkennen zu sollen, in Zeile 4 dagegen T; nach M. N. Tod 
bedeutet 'f 5 Statere oder 5 Drachmen, das eigentümliche Zeichen, das in Z. 4 
den Minen folgt, 10 Statere, wie ^ auf den Steinen IG IX i, 691 und IG IV 742 das 
Zeichen für 10 Drachmen ist. Unerklärt blieb das in W. Kolbes Umschrift fehlende 
Zeichen 'p nach lIpiOTaiwi in Z. 2 ; ich vermute: äpyupiou. Die verzeichneten Summen 
sind demnach: 19 Minen Silber (?) und 5 Statere (?), 27 Minen und 10 Statere (?), 
29 Minen, 21 Minen (nach W. Kolbe: 12, doch ist unter dem zweiten M das A völlig 
deutlich), 17 Minen (nach W. Kolbe, der das erste Zahlzeichen übersehen hat: 7) 
und 5 Statere (?). Sie lassen sich sehr wohl, wie der Vergleich mit den -iiiT^iiaxa 
des Thalon und des Nemerios zeigt, als Beträge einer s-'a-fopä begreifen, und die 
einfachste Deutung für xtzcXo:kx, im Sinne des Vorschlages,' den Frh. Hiller von 
Gaertringen dem Herausgeber mitgeteilt hat: „num summae a publicanis Romanis 
debitae", ist „Ausstände", nämlich der s'13-.fopa:, die von jenen Besitzungen zu 
zahlen waren; freilich vermag ich das Wort in dieser Verwendung sonst nicht 
nachzuweisen. An sich liegt die Annahme nahe, daß eine Aufzeichnung solcher 
ausständiger Beträge im Zusammenhange mit einer Aufzeichnung von Steuer- 
eingängen erfolgt sei, und wiewohl die Messenier außerordentliche Steuern 
wii'di'rholt erlidbcn und diTcn I">gebnisse aufgezeichnet haben werden, könnte 



Il8 A. Williclm 

eine gewisse Wahrscheinlichkeit dafür beansprucht werden, daß ihrem Gegfenstand 
nach verwandte Urkunden auf eine und dieselbe Angelegenheit zu beziehen seien. 
Doch rührt das Verzeichnis IG Vi, 1434 augenscheinlich von einem andern Scln-eiber 
lier als die Urkunden über die öxtü)|3oXo; eb'^opa und die Schreibungen Etouevitoj, 
'I'aystVcio:^ deuten auf jüngere Zeit; einer Ansetzung in der Kaiserzeit steht die 
Rechnung nach Minen usw., wenn die Deutung der Zahlzeichen zutrifft, entgegen 
(oben S. 72). Hinsichtlich der Bezeichnung der , Römer' sind die Bemerkungen 
von J. Hatzfeld BCH XXXVI 134 ff. zu vergleichen. Der Gelegenheiten, bei denen 
die Messenier sich außerordentliche .Steuern auferlegen niul.iton und Römer mit 
ihnen im Rückstande bleiben konnten, sind im ersten Jalirhundcrt v. ( hr. zu 
viele gewesen, als daß sich, bevor die Lernte selbst anderweitig nachgcnvicsen 
werden, die Zeit dieser Inschrift näher bezeichnen ließe. 

Von den Namen der Landgüter fordert iJsXXä; Beachtung". Als Tluß- 
name begegnet SeXÄTjE:; nicht nur in der Troas, sondern aucli in Thesijrotien, 
in Elis und in dem Gebiete von Sikyon (Strabon p. 338 ff.). Ptolemaeus III 
16, 7 verzeichnet in Messenien einen Fluß ilsXa;, den man geneigt sein könnte 
mit -sXXä: in Verbindung zu bringen, wenn er auch den Namen nur mit einem 
Labda schreibt — dasselbe Schwanken kehrt in dem der vStadt ilsXXa'jca (lU'll 
XXXI 94 fF.) wieder; vielleicht stehen der Name des Flusses SeXa; und der der 
Gegend EsXXä; (vgl. z. B. ITpä;, 'E9. äpy_. 1905 a. 55 Z. 5. 8 und sonst) nebenein- 
ander. E. Curtius, Peloponnesos II 183, ließ unentschieden, ob der ieXa? „der 
heutige Lungobardofiuß sei oder der niinderbreite, aber längere Romanos südlich 
von Gargaliano"; seine Karte Tafel V, auch C. Müller, Claudii Ptolemaei geographia 
tab. 21 und R. Kiepert, Formae orbis antiqui XIII, allerdings nicht ohne ein Frage- 
zeichen, teilen den Namen diesem letzteren zu. Beide Flüsse gehören der dem 
Gebiete der Stadt Messene abgewendeten Westseite des Küstengebirges an. Noch 
nicht beachtet scheint, daß die Karte der Fxi)editi<)ii de Morce am Westfuße des 
1391 in hohen „M. Sekhi" nordwestlich von Ithome ein Dorf „Sola" verzeichnet, 
nördlich von dem einen der zwei Bäche, die sich zum K'jTiaptCjaT^ci; vereinigen; 
leider reicht K. Graefinghoffs Karte von Tripliylien Atli. Mitt. XXX\'I11 Tafel IV^ 
südlich nicht bis in diese Gegend, sie zeigt aber dcutlicli, daß des Ku-aptcarjet; 
östliche Zuflüsse viel unbedeutender sind, als sie nach der französi.schen und 
R. Kieperts Karte scheinen. Mit dem Namen dieses Dorfes kann demnach allen- 
falls der des Landgutes SeXXäg in Verbindung gesetzt, nicht aber der Fluß SeXa; 
nach ihm bestimmt werden, da dessen Mündung von Ptolemaeus unzweifelhaft süd- 
lich von der .Stadt Kyparissia und dem nach ilir benannti-n Vc^rgebirge angesetzt ist. 



Urkunden aus iMesscnc I I f) 

Von den übrigen Namen ist «Jixysovsia augenscheinlich zu cfayö;. 'fÄy-''^? zu 
stellen; für den Xamen WXt-oLyJ.Zv.x sehe man P. Grasborgers Nachweise ähnlicher 
Namen, Studien zu den griecliischen Ortsnamen 8. 105, zu denen icli yojpi'ov 
l\Äojn£xwv auf Thera IG XII 3, 345 Z. 18 füge. Die französische Karte verzeichnet 
ein Dorf „Aloupokhori" östlich von dem etwa 8 km südlich von der Stadt Messene 
gelegenen großen Dorfe IVvopoO^y.. 

Ich verkenne nicht, daß die vorstehenden Erläuterungen nur als ein erster 
Versuch gelten können, der wirtschaftlichen Bedeutung der einzigen Urkunde 
gerecht zu worden. Kundigere werden nicht zögern, den Gewinn, den die In- 
schrift ver.spricht, mit sichererer Hand voll auszuschöpfen. Der archäologischen 
Gesellschaft in Athen aber, die durch nun schon auf mehr als sieben Jahrzehnte 
vorbildlich erfolgreicher Wirksamkeit zurückblickt, wird dieser unvergleichliche 
Fund nicht nur als ein würdiger Lohn für ihre früheren Bemühungen um Messene 
gelten dürfen, sondern auch als ein glückliches Vorzeichen für die Unterneh- 
mungen, die sie unter Herrn G. P. Oikonomos' Leitung an der .Stätte, die .solche 
Denkmäler besessen und bewahrt hat, von neuem zu beginnen gewillt i.st. 

Nachträge. 

.S. 11. {-".in Beispiel außerordentlich verzögerter Ehrung gibt der Beschluß 
der Athener IG IP 500 aus der 8. Prytanie des Jahres des Archon Nikokles 
302 I V. Chr. zu Ehren der xa^taf/yo'. des Jahres des Archon Euxenippos 305/4. 
Auch der von J. Kirchner, wie ich Athen. Mitt. XXXIX 177 ff. zeige, mit Unrecht 
untiT die Beschlüsse des Rates und des Volkes der Athener gestellte Beschluß 
der Phyle Aigeis IGMI 656 zu Ehren der Ratsherren der Phyle im Jahre des 
Archon Diotimos i.st erst am 5. Tage der q. Prytanie des nächsten Jahres zustande- 
gekommen. Daß die endgültige Beschlußfassung über Ehrungen an evvo|iot ypivo: 
gebunden ist, wird in den Beschlüssen des Demos und der Gerusia von .Sardeis 
und des xo:vöv tiöv i-\ xv]; 'Aata; 'EXXr^vwv ausgesprochen, die mit oinom Briefe des 
Kaisers Augustus aus dem Jahre 5 v. Chr. auf der schönen Stele aus Sardeis 
Amor. Journ. of Arch. 1914 p. 321 ff. verzeichnet sind; es heißt Z. 37 ff.: 6 5i 
2f(|i05 äTC00£;a|i£V05 aOiiv xai e; cov ex4|i:a£v änoxp'.|iäT(i)v tö a-cjoaiov aOtoO xa: £r;ii£Ä£c 
xxTX|ia9-cbv £7CT)V£x«)t) (dieses Wort kehrt, zu S. 24. 36 nachzutragen, auch Z. 47. 77. 85 
wieder) T[|iäv aOtiv 5£oöx!>-a'. -fj: ,io'j?.»;:, tä; |dv Tina; aO-oO £•; toü; £vv6|iou; 0-£pi£})-£:c;})-a: 
Xpövo'j;, 17)7 54 ToO 5rj|ioi» et; aOiöv |ia(p>Tijp[av oeoTjXiTiaJIai 5ta toOSe xoO <i^y^-^[rs\\.x-oi Eiva: 
T£ aüxöv £v Tf( xaXJ.taxTj xai ev xouxo:; ä-oSox^j; Z. 46 ff.: I^p' of; 6 2t;|io; xxa. i■r:r^'d•/\yr^ 



A. Wilhelm, Urliiiiidcii :ius Mcssene 



xs^Häv aüxov, vüv oh cv-wv xöv evvöiiwv ypovtov xnX.; Z. 6off.: y) ysfiouaia «TioSs^aiiivrj aiixöv 
exo'.vEV vOv |.t£V xöv xXrj^fj v.%1 xaS-r^y-ovia «Oxw sTiaivov Sii -oü 4ir;cpEa[iaxos [lapxup^cat Tcepi 
X3 i'-iaov Tj-Or. xwv TxpsTxouawv Y£V£a8-ai npövoLav ev xoFs xaÖYjXoua'.v /pövoi?; Z. 70 f.: 01 
oi Y^f'O"''"^» ^-^^ /ipoxspov i-ilv aüxöv £:xif;V£aav xal vQv expivav xG)v evvöiiwv eXfJövxwv /p6v(i)V 
xat -iiifjsai aOxöv. Mit Recht verweisen die Herausgeber, W. H. Bucklcr und 
D. M. Robinson, p, 34g auf den Beschlui3 des Demos von Seleukeia-Tralleis, den 
M. lla--axtovaxavx:vou. At TpiXlv.c. a. 37 ap. 42 herausgab und A. Rehm, Das 
Delphinion in IMilet S. 321 bespricht, Z. i f.: ivx 0£ xal Asiovior^g xliiyjIIv/. xaia^tw?, 
zpovoTjaäxw r/ et:? oxs-favy^popou Mr^vooüpou jicuÄrj ev xot; ivvöiioi; XP^vo;?, und auf den 
Beschluß aus Kyme für L. Vaccius L. f. Labeo in Cauers Delectus- 437 Z. 2 1 : 
xwv EvvöiKov £ovx(ov -/pövwv. s. ferner C. G. Brandis, 'ExxXrjata RE V 2996. Auch 
als Beispiel der |iapxupiai (oben S. 26) und der Ehrung bei Gelegenheit der dpxac- 
p£a:ai (Z. 85. 107; Athen. Mitt. XXXII 257 n. 7 Z. 7, 264 Z. 68 f) sind diese Be- 
schlüsse zu Ehren des Menogenes, Sohnes des Isidoros, aus Sardeis von Be- 
deutung. Nach einer Vermutung, die mir A. v. Domaszewski freundlichst mit der 
Berufung auf \V. Dittenbergers Nachweise zu OGI 527 mitgeteilt hat, ist in dem 
von Philostratos in der Sammlung der Briefe des Apollonios von Tyana 62 (I p. 362 
Kayserj mitgeteilten Beschlüsse der Eakedaimonier vor eSoEs zeXtai xe xai xij) 
Sa[iip statt des unverständlichen xaiv ipyy.lv, das ich Neue Beiträge I S. 33 uiige- 
deutet ließ, xat; dp/atpsacats zu lesen. 

S. 36. Die Worte xa0-ap£i6xrj? xai o'xaiocjüvr; begegnen verbundi-n auch in dem 
in den Ausgrabungen auf Delos gefundenen, von M. Holleaux, Archiv für 
Papyrusf. V 9 ff. herausgegebenen Beschluß der von den Kretern nach Alexan- 
dreia gesandten Hilfstruppen Z. 18 (Nachweise des Herausgebers folgen S. 22); 
xaÖ-apE'O)? findet sich auch Athen. Mitt. XXXII 282 Z. 41, im^ii/Mi xat maxCoc, xac 
xa{^apE{(og in dem Beschlüsse der Gerusia von Sardeis zu Ehren des Menogenes 
Z. 55, xxO-apws v.y.l auvcpspovxw; in dem Beschlüsse der Hellenen Z. 79. 81. 

S. 78. Auch U. v. Wilamowitz hat sich in seiner Besprechung der In- 
schriften des Delphinion in Milet, Gott. gel. Anz. 1914 S. 8g gegen die An- 
setzung der Inschrift Amer. Journ. of Arch. 191 2 p. n ff. aus Sardeis in die Jahre 
306 bis 303 V. Chr. erklärt und glaubt sie „kaum noch im dritten Jahrhundert 
geschrieben". 

S. 98. Über die griechischen Bezeichnungen axp^xriyö; und äviloTtaxo; liandelt 
nun M. Holleaux, Hermes XLIX 581 ff. 

Wien. ADOLE WIEHELM 



Ein doppelseitiges Relief von der Akropolis. 

'Jaful I. 

Im Sommer 1910 wiirtk; auf der athenischen Akropolis lieim Herausnehmen 
antiker Steine aus späten Teilen der Ringmauern eine beiderseits mit Reliefs 
verzierte Marmorplatte entdeckt, welche durch den Gegenstand der T^arstellungen 
wie durcii den Stil das Inten^ssn in noch höherem Grade in Ans]jruch nimmt, 
als es Funde an dieser Stätte an sich schon zu erregen pflegen'). 

Das Stück, das ich mit Erlaubnis der Leitung des Akropolismuseums ver- 
öffentliche, ist aus pentelischem Marmor, die g-rößte Höhe beträgt 061'", die 
größte Breite 0-38'", die Dicke 01S75'". Auf der einen Seite ist in einer Länge 
von u'3 44'" die ursprüngliche Kante erhalten, die Dicke des erhaltenen, nicht 
völlig glatt abgemeißelten Reliefrandes beträgt o'525"'. Von den beiden Seiten 
sowie oben und unten fehlen große Stücke. Der Bruch an der der erhaltenen 
Kante g-egeiiüberliegenden Seite erscheint wie abgearbeitet. 

Die Platte zeigt auf der einen Seite ein Hochrelief (höchste Erhebung o-i2"'), 
auf der andern ein Flachrelief (höchste Erhebung 0015"'). Dargestellt ist jederseits 
Athona, ungeflügelt im Hoclirelief, geflügelt im Flachrelief 

Die Athena des Flachreliefs (Fig. 10) schreitet nach links, das rechte vor- 
gestreckte Bein ist verloren, dem linken nachgezogenen fehlt der Fuß und ein 
Stück des Unterschenkels. Der rechte Arm, ilem die Hand mangelt, ist erhoben, 
die Linke gesenkte hält den Helm. 

Die Kleidung besteht aus dem schräg umgelegten, nur auf der rechten Schulter 
gehefteten dorischen Pei^los, unter dem links ein kurzer und weiter, in wenige 
Falten fallender Chitonärmel hervt)rtrilt. Auch am Hals, der in seinem Ansatz 
noch erhalten ist, kommt der Cliitonrand in ein(>r schrägen, in ihrem \'erlaufe 
nicht ganz verständlichen Linie zum \'()rsc]iein. 

Der Überschlag des r'ei)los, dessen schräger in Falten gelegter Kand teil- 
weise abgebrochen ist, zeigt zwei Faltengruppen, eine reichere, die ihren Anfang 
von der rechten .Schulter nimmt und wahrscheinlich in einem Schwalbenschwanz 
endigte, und eine einfache, von der linken Brust herabfallende. Im unteren l'eile 
scheinen sich die Falten zu einem großen palmettenartigen Arrangement zwisclien 
den Beinen vereinigt zu haben. Über ,Schulter und Brust liegt schildartig rund 

'1 Skius, l[yxy.-.:y.i 1910 S. ;ij und 114. V^;l. K;uo, Jahrli. <!. Inst. Aiii. 1<)I1 Sp. 1 K). iqi; Sp, 230, 
J.ilircslicfli- .l.'s .Isl.-ir. ..r.h;;..l. Tiutilul.-N H.l. XVH. K, 



Ada von Xetolii-zka 



die bogen f(")rm ig ausgeschiiittPiie 
Aigis. .■111 (li'ii l'.ndt'n eines jediMi 
lU>gi_'ns rollt sich eine kleine 
Schlango hall) auf. Das (Jor- 
goneion, das stark bcstoßen ist, 
zeigt in Sclieitcln gekämmtes, 
lockiges Haar. Die Aigis liän^t 
nicht über dem l'e|)l()srand 
lierali. sondern ist in den l'e]jlos 
hineingezogen, su daß die rechte 
Faltenpartie wie sonst nie bei 
der gepanz(!rten Athena, über 
die .\igis herabfällt. Die Gren- 
zen dieser beiden Gewand.stücke 
sind nicht deutlich \oneinander 
abgeholieii, sondern lliel.ien in- 
einandi'r: so scheint rechts ein 
feil des Übenschlagsrande.s unter 
der Aigis, ein Teil über der- 
selben zu liegen. 

Zwei kurze gedrehte Lok- 
ken, die sich leicht einwärts 
rollen, fallen aul' die linke l'>rust 
herab. Der attische Ib-lm in der 
linken Hand trägt einen lUisch, 
der in eine Spirale ausläuft; er ist für einen Kopf auf so schmalen Schultern 
reichlich groß au.sgefallen, auch ist nicht deutlich gemacht, wiuan ( r eig"ent- 
lich gehalten wird. Der Daumen liegt nur leicht am \'isier, die übrigen ge- 
krümmten Finger scheinen ins Leere zu greifen. Hinter dem linken Arm 
breitet sich ein mächtiger, fast bis zu den Knöcheln reichender Fittich aus, 
auch unter dem rechten Arm ist das Gefieder eines Flügels erkennbar; ein 
kleines wulstartiges .Stück über der rechten Achsel flürfte dem oberen flügel- 
rande angehören. 

]^ie Athena in Hochrelief (Fig. ii) steht ruhig da in voller Vorderansicht, 
mit ein wenig entlastetem linkem Bein. Die Arme sind vom K(jrper abgestreckt, 
die linke Hand hat einst das leichtgi'raffte Kleid, dii' rechte; einen (iegonstand 




lo: Relief vdii ck-r Akrüpolis 



Kill donpulsciliycs Relief von der Alir()|>(ilis 



gehidttMi, von dem ein dicker, 
nicht recht deutbarer Ansatz 
im Rehefgrunde erhalten ist. 
Atliena trägt einen auf l)eidi'ii 
Schuhern genestehen, offenen, 
dorischen Peplos ohne Chiton 
darunter, wenigstens ist an Hals 
und Armen keine Spur eines 
solchen zu sehen. Die Aigis 
ist anders geformt als an der 
früher besprochenen Figur, sie 
legt sich glatt und schlicht wie 
ein Kragen über Schultern und 
Brust, es fehlen die stark gerun- 
deten Bogen und die sich auf- 
rollenden Schlangen; vorne ist 
sie offen und durch das ziemlich 
bestoßene Gorgoneion wie durch 
eine Spange zusammengehalten. 
Jederseits liegen zwei fast gerad- 
linige in Spitzen endigende Lok- 
ken über der Aigis. Das Ge- 
wand schmiegt sich eng' um dir 
Beine und bildet in deren Mitte 
eine größere Faltenansammlung, 

von der .sich einzelne Rippen lösen und über die Sclu-nkcl hinziehen. Der 
Peplo.süberschlag zeigt in der Mitte eine breitere Falte, an ilie sich jeder- 
.seils ziemlich dicht schmälere reilien. Links an den Rändern fällt der Stoff 
in einem weit auseinaiidergezogenen, .schlichten Zickzack herab. Rechts 
fällt der Überschlag in ähidichem Zickzackfall herab, als ob er auch hier 
geschlitzt wäre. 

Kin zeichnerischer Versuch, die l'lalle in ihrer \crnuiiliclien ursprünglichen 
(iestalt zu rekonstruieren, zeigt, daß das links an der getUigelten Athena fehlende 
.Stück, ergänzt, gerade au.sreiclit, nt-beii der Atlien.i im Hochrelief rechts nocli 
ebensoviel RelielgTuiid jinziifügen als links erhalteni ist. Wir gewinnen so eine 
rechteckige Platte, die oben und unten, vielleicht auch nur nuten, mit einer 




der .\Un.iH,li 



124 Ada von Nctolii'/.ka 

Leiste abschloß, von ungefähr o-76"' Höhe und o*465"' Breite (etwa 2' ._, und i '/^, l-"uß, 
das sind die Maße z. B. des Lansdowneschen Reliefs und des Reliefs der Athena 
mit dem Käuzchen beim Grafen Lanckoroiiski, vgfl. Jahresh. XVI S. 30), vorne 
mit einer Figur in hohem Relief in Vorderansicht, hinten in Maclireliof in Protil- 
stellung verziert, eine, soviel ich sehe, neue Art der Stele. 

Die doppelseitig verzierten Tafeln des V. und IV. Jahrhunderts — wie z. B. das 
Relief des Echelos und der Basile (Svoronos T. XXVIII, Text S. 120 ff.) scheinen 
beiderseits ein gleich hohes Relief aufzuweisen. Eine Verschiedenheit der Relief- 
hohe zeigt ein archaisches Reliefbruchstück im Magazin des Akropolismusmmis 
Inv. 3702 (Conze, Grabreliefs I Nr. 10 T. X i ab), das vorne einen Reiter in 0-03, 
hinten eine Sphinx, in wesentlich flacherem Relief, nämlich o-oo8 Erhebung zeigt. 
Zeitlich näher stünden die Maskenreliefs, von denen das Wiener Hofmuseum 
ein schönes Beispiel besitzt. (Sacken, Die antiken Skulpturen T. XIX u. T(?xt S. 41 
Fig. 10. Vgl. auch J. Banko, Archäolog.- epigr. Mitteilungen aus Ostern XVIII 
S. 87 und Albert, Revue archeologique 1881, 2. Serie gi ff.) Es sind oblonge, quer- 
gelegte Marmortafeln oder auch Scheiben, welche an der Vorderseite mit Hoch- 
relief, tragischen oder komischen Masken, rückwärts mit Flachrelief, Umriß- 
zeichnung oder nur mit Malerei geschmückt sind. Sie bildeten nach Schreiber 
(Brunnenreliefs aus Palazzo Grimani S. 87 ff.) „ein wesentliches Glied der helle- 
nistischen Hausdekoration, indem sie als Schaustücke auf Kandelaber, Pfeiler 
oder in den Säulenumgängen auf die Brüstungen gestellt und drehbar befestigt 
wurden. In einzelnen Fällen mögen sie auch als Anatheme gedient haben (vgl. das 
herkulan. Wandbild Heibig 1469)". Dem Sinne nach haben sie freilich in ihrer 
Mehrzahl mit unserem Relief nichts zu tun, da sie sich, wie Albert (a. a. O. S. 274) 
ausführt, hauptsächlich auf Dionysos, in seiner doppelten Eigenschaft als Gott 
des Weines und des Theaters, beziehen. Einige dürften aber auch aus dem 
bakchischen Kreis herausfallen, so z. B. eine große Scheibe (a. a. O. S. ig8 
Xr. 15), die vielleicht Athena, und nicht, wie Albert angibt, Nike darstellen 
soll, denn diese ist mit Lanze und Schild bewaffnet und hält den Helm in 
der Hand; der Revers zeigt dieselbe Figur, nur nacli dc^r entgegengesetzten 
Seite gewendet. Es ist nach Albert eine Nachahmung archaischen Stils, also 
eine archaistische Arbeit. 

Hier wäre denn auf beiden Seiten die gleiche AtluMia. Die verschiedene 
Darstellung auf unserem Relief mag sich auf verschiedene Eigenschaften der 
Göttin beziehen, doch sind sie jetzt, da manches Wesentliche xon den Figuren 
fehlt, schwer anzugeben. Eigentlich erscheint die (iiUtin lieiderseits mehr Iriedlich 



Ein doppelseitiges Kelicf von der Akropolis I 25 

als kriegerisch; auf der einen Seite trägt sie den Helm in der Hand und ist als 
Athena Xike gekennzeichnet, auf der andern sehen wir sie in ruhigster Haltung 
und Stellung. Bei ihr möchte man am ehesten an ein Palladion denken, doch 
abgesehen davon, daß wir weder Lanze noch Schild ergänzen können, palJt das 
Gewandraffen nicht zu diesem kriegerischen Idol. 

Die Ausführung ist ziemlich derb und flüchtig, besonders auffällig an der 
Figur des Flachreliefs, die auch in ihren Proportionen nicht ganz gelungen er- 
scheint. Die Athena der anderen Seite ist in dieser Hinsicht besser ausgefallen, 
wenngleich die Härten in Kontur und Modellierung auch hier unangenehm her- 
vortreten. Beide Figuren gehören offensichtlich einer archaisierenden Kunst- 
richtung an und verraten in ihrer ganzen Auffassung und Behandlung eine 
ziemlich unsichere und ungeschickte Kopistenhand. 

Wenigstens für das Flachrelief können wir auch - so glaube ich — das 
Original, nach dem es kopiert wurde, feststellen. Dem Typus begegnen wir in 
der sogenannten neuattischen Kunst sehr häufig. Hauser führt ihn in seinen neu- 
attischen Reliefs (T. i) als Typus IV an und zählt fünf nahezu gleiche Dar- 
stellungen dieser Athena*) auf, zu denen ich noeh drei hinzugefunden habe. 
Vergleichen wir unsere Figur z. B. mit der Athena des kapitolinischen Puteais 
(Stuart Jones, The Sculptures of the Museo Capitolino T. 29), so sehen wir, datJ 
diese-*) in sehr ähnlicher Ausrüstung, Kleidung und Stellung, nur nach rechts 
gewendet, erscheint, doch fehlen ihr die Flügel, die unser Künstler willkürlich 
dazugefügt haben wird. Sie trägt einen geschlossenen, schrägen Peplos, unter 
dem in welligen Fältchen ein Chiton hervorkommt, und eine ähnliche, hier aber 
in Schuppen gegliederte Aigis mit Gorgoneion. In der rechten Hand hält sie 
einen besser ausgeführten und kleiner gestalteten Helm, dessen Kamm in einen 
zu langer und dünner Spirale ausgezogenen Schwanz endigt, in der linken die 
Lanze, die wir, nachdem wir es mit einem ausgesprochenen Typus zu tun haben, 
ohneweiters mit der rechten Hand unserer l'igur ergänzen kt'mnen. Obwohl der 
Verfertiger des kapitolinischen Puteais genauer arbeitet, indem er sich in den 

■-') I. Kapitolin. Puteal, Häuser a. a. O. S. 00 V. Rechteckige Platte, K.ipilul, Ilauser S. 35 

N'r. 86. abgeb. The Sculptures of the Museo Capi- Nr. 45. 
tolino T. 29. VI. Platte im .Museo archeologico, Mailaiul, 

n. Fraj;racnt des Museo Cbiaramonti, ahj;el>. Mauser S. 3; Nr. 46 ll.anie geschultert). 
Amelung,VatikanKatalogT.32 lO(Laniegeschultert). VII. Oblonge Platte der Villa Albani, Hauser 

III. Relief d. Villa .\lbani. ab;;.-!.. .Miliin S. 34 Xr. 43 (Lame geschultert). 

I. VII. VIII. RelicITragmcnt aus Dolos, Hullelin iSg^ 

IV. Runde Hasis iles Musio lorloiiia, Ilauser S. 47S I.anie geschulterli. 

.1. u. O. S. 35 Nr. 44. ') R. .\rm u. Hand sowie die Kiillc ergänzt. 



I 26 Ada von Xcloluzka 

Proportionen nicht \ergreift, die Gewänder mit einem sorgtldtiq-eren I'alten- 
arrangement wiederg-ibt, das Übergreifen der Aigis über den Mantel untl deren 
Endigung beim Hals deutlich macht, ist seine Arbeit in ihrer Glätte sehr 
unerfreulich. Dagegen macht die I'lacliligur unseres Keliefs mit all ihren 
Mängeln einen unleugbar frischeren lundruck, di^r vielleicht noch (liireh die 
Flügel verstärkt wird. 

Den Typus der g'eflügelten Athena behandelt Savignoni in der Ausonia V" 
S. 69 ff. Man liat lange geglaubt, daß diese Gestaltung erst in helli-nistischer 
Zeit Aufnahme in die griechische Kunst g"efunden habe. Aber es stellte sich 
heraus, daß auch in der archaischen Epoche speziell ionischer Kunst der ge- 
flügelte Typus verwendet wurde und mehrmals sogar neben dem ungeflügelten 
auf demselben Monument. Aus dem V. und der ersten Hälfte des IV. Jahrhunderts 
sind uns keine Darstellungen der geflügelten Atliena erhalten und es ist be- 
zeichnend, daß erst zur Zeit des neuerlichen Kontaktes zwischen asiatischen und 
Festlandsgriechen unter makedonischer Herrschaft die Bedeutung Athenas als 
wilde, sieghafte Naturgöttin noch einmal zum Leben erwachte. Von ila an scheint 
der Typus der geflügelten Athena, wie die Münzen zeigen, wieder häufiger dar- 
gestellt worden zu sein. Auch die römische Kunst hat sich seiner bemächtigt 
und ihn sogar zu großen Skulpturen, wie den Kolossalskulpturen von Ostia 
(Ausonia V T. 5, S. 84 u. 85) und den zwei .Statuen der geflügelten Athena von 
Bulla Regia (Ausonia V S. go, 91 u. 92) verwendet. Es ist also diese Darstellung 
keine seltene gewesen und der attische Künstler unseres Reliefs tat nichts 
besonders Originelles, wenn er die Flügel einem damals beliebten Athenetvinis 
anfügte. 

Das Vorbild sah er vermutlich auf der Akrüpf)lis selbst — wir besitzen es 
noch, den seit lange bekannten Vierg-ötteraltar des Akropolismuseums'). Das 
Werk hat verschiedene lunschätzungen erfahren, doch scheint man jetzt darin 
einig zu sein, daß es griechischer Herkunft ist. Auch F. Hauser, welcher die 
Basis ursprünglich im Zusammenhang'e mit seinen „neuattischen Reliefs" brachte, 
reiht sie jetzt (Österr. Jahreshefte XVI, 191 3 .S. 54, Anm. 38) mit Furtwängler 
(Meisterwerke S. 204) unter die \'orbilder der Xeualtiker ein. Die außeroriientlicho 
Feinheit der Arbeit, die Michaelis (Bulletino d. I. 1 860 .S. iij) und später 
Furtwängler konstatiert haben, scheint ilieser Athena (s. unsere 'lafel I) '') 

') Zuletzt kurz licsprochc-n von Dickins, Cata- ''i Jaf. I uiul Fiy. 12 iiai'li neuen pbolo- 

loguc of Ihe Akropolismuseum S. 141 f., wo auch (;raphischcn Aufnahmen, die Professor Schradcr zur 
die Literatur zu finden ist. Verfügung zu stellen so freundlich war. 



Hin doppelseitiges Relief Vdii <kr Aliropnlis I27 

jjegfnübor all d<'n hi-kaniiten Wiedergaben des Jypus von vornherein die Priorität 
zu sicliern. 

Sie ist wie unsere Figur im Schreiten nach links begriffen, den vortretenden 
Ful3 auf den Boden geheftet, die Ferse des nachgezogenen ein wenig erhoben; 
das Kleid, welches den Unterkörper bedeckt, wird in Vorderansicht gegeben, 
der Körper in S(-hrägansicht gedreht, so dalJ die Rückenlinio und das Profil der 
Hrust sichtbar wird. In der linken Hand hält die Göttin einen attischen Helm 
mit einem riesigen Kamm und einem in einer Spirale endigenden Busch: wie 
die Hand den Helm beim Visier faßt, ist sehr deutlich, die g-anze Armhaltung 
überhaupt eine natürlichere und doch straffere als an unserem Relief und auch 
an dem kapitolinischen Puteal. Die hocherhobene Rechte scheint nur mit Daumen 
und Zeigefinger die Lanze gehalten zu haben, während die anderen Finger 
zierlich abgestreckt waren, wie es in ungeschickterer Weise beim kapitolinischen 
Puteal zu sehen ist. Da die Figur bis zur Taille schwer verletzt ist, können wir 
von dem Kopfe nichts, von den Schultern nur wenig wahrnehmen, doch sehen 
wir in Umrissen den schrägen Rand des Peplos und glauben auch Spuren der 
Aigis zu bemerken. Der Peplos ist seitwärts seiner ganzen Länge nach offen, 
seine Ränder zeigen ein reiches, zii-rlich und minuziös ausgeführtes Zickzack. An 
der Figur unseres Reliefs können wir der starken \'erstümmelung wegen nicht 
erkennen, ob der Peplos geschlossen oder offen war, können nur nach dem Verlauf 
des seitlichen Überschlagsrandes schließen, daß er ebenfalls in die beliebten 
.Schwalbenschwänze auslief. Die Falten des Überschlags sind dagegen anders 
gebildet, denn während sie sich hier auf zwei voneinander g"esonderte, gleichsam 
nur angedeutete Gruppen beschränken, zeigen sie an der Athena der \'iergötter- 
basis eine reiche Aufeinanderfolge feinster, um ein breiteres Mittelstück arran- 
gierter Falten. Die Faltenanordnung im unteren Teile des Gewandes scheint 
an unserer Figur ähidich jener an der Athena der Vierg-ötterbasis g-ewesen zu 
sein, .soweit es ihr entschieden lebhafteres Ausschreiten gestattete, natürlich 
in viel gröberer Arbeit. 

Die Ausführung der ganzen Figur der \'icrgütterbasis zeugt von großer 
Delikatesse. Klar und scharf, in straffer und doch einer gewissen Weichheit 
nicht entbehrender Modellierung tritt die (iestalt hervor, jede einzelne Linie 
wird in ihrem X'erlaufe verständlich, und rein uml sicher sind die Konturen 
gt'zogen. D'w l-'aUen sind durchaus fein und sorgfältig gemeißelt, die archai- 
sierenden Züge, wenn auch etwas übertrieben, so doch geschmackvoll angebracht. 
Sehr wirkungsvoll ist das Betonen der Mittelfalte im (berschlag und Rockteil 



2S 



Avla von NttoliozUu 



des Peplos, welches in der 
jMiltelf;ilti' des zart gewellten, 
weich ül>er die Füße fallenden 
Chitons leis(> auskliiigt. Obwohl 
der Künstler sein Augenmerk 
weniger auf Anmut und Natür- 
lichkeit, s(ind(M'n nii'hr auf eine 
archaisch anmutende Zierlich- 
keit richtet und dadurch seinem 
Werke einen Stempel von Ge- 
bundenheit aufdrückt, entbehrt 
es nicht einer gewissen origi- 
ni'llcn Fi-ische, die gleicherweise 
in allen Figuren dieser Basis 
zum .\usdruck kommt. 

Diese Verschiedenheit in 
Auffassung und Arbeit kann 
nicht allein in größerer oder ge- 
ringerer Begabung der Künst- 
ler ihren Grund haben, sondern 
muß zwei verschiedenen Kunst- 
richtungen entsprechen. Einer 
künstleiischen, deren .Schöpfun- 
gen, trotz zahlreicher Anklänge 
an eine Kunst längst vergan- 
gen<!r Zeiten, frisch und neu, als 
Eigenes anmuten, und der eine 
zweite, bloß nachahmende, die 
Vorbilder mit nicht allzuviel 
Geschick und Verständnis ver- 
wertende gegenüberst(!ht. 
Für die Zeitbestimmung der Viergötterba.sis ist in erster Linie das .schöne, 

die. Leiste zierende lesbische Kymation zu verwenden, auf welchem die Figuren 

einher.schreiten (Fig. 12 und 13). 

Dieses Ornament ähnelt sehr jenem des Tempels der Athena Alea in 

Tegea (Weickert, Das lesbische Kymation .S. 71, T. V c), den man ung(;fähr um 




Vicrgöltcrbasis in Athen. 



Kin doppelsciti-t'S Kc-lR-f v<.ii acr Akrc.pnlis 




13: Kymalion der Vier<ir)ltcrl)asis in Alhc-n. 



365 V. Chr. datiert, und ist wie dieses durchaus abhäng-ig- von der in Attika g"eg-en 
Ende des V. Jahrhunderts ausgebildeten, am lireclilheion (Weickert a. a. O. T. IV) 
zur Vollendung gelangten Form. Wie am Tempel der Athena Alea haben wir breite, 
herzförmig- geschwungene, noch mehr allmählich zur Spitze abfallende Blätter; das 
Blattfleisch ist erhaben, die von demselben gratartig sich abhebenden Rippen 
sind eingetieft, doch spalten sie sich hier schon gleich zu Beginn in zwei Aste, 
aus denen ein wenig weiter oben ein zweites Rippenpaar entspringt, während sich 
über das Blatt vom Tegea-Kymation nur eine er.st ziemlich gegen das Ende sich 
spaltende Rippe zieht. Die das Blatt umrahmende, nach unten sich etwas ver- 
engende Leiste setzt sich durch eine längs des Blattes laufende Rinne und erhöhte 
Ränder von ihm ab, wodurch es sich wie an dem Erechtheion-Kymation als ein 
selbständiges Gebilde von ihm löst. Oben vereinigen sich die Randleisten zweier 
Blätter zu einer (3se, zwischen denen das hier noch mehr als dort Geltung be- 
anspruchende Zwischenblatt mit einem der Form der Öse folgenden Knauf steht, 
nach unten in der Art eines kurzen gedrungenen Dolches verlaufend und in eine 
noch ziemlich scharfe Spitze endigend. 

Auch in der Art der Verwendung iles Kyniations als reines Ornament, 
nämlich nicht mehr hängend, sonclern stehend, sind diese beiden Monumente 
miteinander verwandt. Xach Weickert (a. a. ( ). ,S. - :) tritt das stehende Kym.i 
zum erstenmal an dem leniiJel der Alhenci Alea auf, iloch ist es darum 
sicher nicht nötig, tlie Viergötterbasis als von ihm abhängig anzusehen. Denn 
wir finden schon am Theseion (Weickert a. a. O. S. 28) und an Grabstelen 
aus noch früherer /,i-it (/.. B. Urunn-Bruckniann, Denkmäler T. 417) die lesbische 
Welle auf dm Kopf gestellt, freilich waren dies unskulpierte Leisten, von 
denen man nicht weilJ, ob sie bemalt waren (Weickert a. a. O. ~2i 

JahrMlii-fl.- .Ii'j iljl.-rr arclilinl. ImtUiitrs 11,1 X\ll. |- 



Ada von NetoliczUa 




14: Profil des 
Kymations der 
Vicrgötterbasis. 



Die lesbisoho Welle (Fig. 14), welche die skuli)iiTlen Blätter träo't, läßt 
sich allerdings nicht bestimmter einordnen, sondern scheint in ihrer Profilierung 
t'iir sich zu stehen. Der Winkel, unter dem sie beginnt (bei 
hängenden Blattreihen ist dies der ]'"ul.i|)unkt), betrügt noi'li 
wenig mehr als 1)0", noch wcMiiger als an der Welle des Parthe- 
non (nach der Zeichnung bei Wcickert a. a. ( >. .S. y> Nr. j) und 
öffnet sich nur allmählich. Sie zielit sich sehr straff herab und 
ladet erst im letzten Drittel stark aus. Am Fuijpunkt ist der 
Winkel wieder spitzer, als es an früheren Bauten die Regel ist. 
]'"s ist also eine Form, die sich einer strengi-n Klassifizierung 
nicht fügt; Weickert (.S. 31) gibt selbst an, daß seine Reihe 
nicht als allgemein gültig angesehen w<Tden kann. Unsere 
Welle hört nicht an ihrem Fußpunkt auf, sondern fiilirl weiter; 
sie zieht sich ein und wölbt sich noch einmal, docli nicht so 
stark, vor und schließt also mit einer Art niehtskulpierten 
Rundstabes ab. Der Perlstab, der meist, doch durchaus nicht 
immer (Weickert S. 21) die Blattreihen begleitet, fehlt. 
Noch ähnlicher ist unserem Kymation das ebenfalls fein gearbeitete des 
Weihreliefs aus I-'.pidauros (Brunn-Bruckmann, Denkmäler Tafid 126), weil sich 
hier auch zwei Rippenpaare über das Blatt ziehen, welches der I-"orni, dem 
steilen Abfallen zur .Spitze und der starken Einziehung der Ose nach ganz 
dem unserer Basis entspriclit. Xur scheint das Blatt hier schon breiter als 
hoch zu sein, wie auch die Umrahmung der Ose recht breit ist. Da die 
Hygieia dieser Basis eine nahe Parallele einer der Musen der mantineischen 
Basis darstellt (Arndt im Text zu Brunn-Bruckmann, Denkmäler Tafel 564), 
die in den Jahren 370 bis 365 entstanden ist, setzt m;in dies W^eihrelief in 
annähernd gleiche Zeit. 

Das Kymation erlaubt uns also, die Viergötterbasis mit dem Tem])el der 
Athena Alea etwa gleichzeitig anzusetzen; vielleicht dürfte man sie wegen der 
.straffen, noch mehr in die Länge gezogenen und daher nicht so ausladenden 
Formen sogar als ein w'enig älter ansehen. 

Die zweite .Seite unseres Reliefs zeigt nicht wie flie erste ein direktes 
Übernehmen eines beliebten Typus, sondern eine gewisse .Selbständigkeit des 
Künstlers, die sich darin äußert, daß er ein aus Motiven verschiedener Zeiten 
und Werken zusammengesetztes Ganze vor uns hinstellt. Ihre nächsten Ver- 
wandten dürfte sie in Idoldarstellungen haben - etwas der Att soll \\oh\ 



Min dopin-lscitijjes Relief von der Akiüjiolis 131 

beabsichtigt sein — wie z. lt. auf dem Telephosfries (Pergamon IIL T. XXXI 7). 
Die Göttin, wahrscheinlich auch Athena (Text S. 177), ist dargestellt mit eng 
zusammengeschlossenen Füßen, bekleidet mit einem Peplos, dessen Über- 
schlag abw'eicheiul von unserer Figur durch einen (rürtel zusammengeschlossen 
wird. Sowohl im oberen als auch im unteren Gewandteil gruppieren sich um 
eine hochgezogene Mittelfalte nach beiden Seiten hin schmälere Falten, die sich 
außen wiederholt zu haben scheinen. Noch ähnlicher ist ein weiteres Bruchstück 
dieses Frieses (T. XXXII 4), das eine Athenastatuette darstellt. Die mittleren 
I-'altengruppen oben und unten, das Hinziehen einzelner Faltenstege über den 
linken Schenkel und das Wiederklingen des Arrangements an den Außenseiten, 
all dies entspricht einander bei beiden Figuren. Allerdings ist der Überschlag, 
der wahrscheinlich auch g-eg-ürtet zu denken ist, viel länger als an unserer Athena 
und die große Aigis ganz anders geformt. Diese Art der Darstellung mit über 
dem langen Überschlag gegürtetem dorischen Peplos, dessen Überfall von der 
Mittelfalte aus beiderseits stufenartig abfällt, und der \Viederholung dieses 
Motivs im untern Peplosteil sowie die Faltenzüg'e an den Außenseiten ent- 
spricht wiederum vollständig Vorbildern des IV. Jahrhunderts, wie z. R. den 
Hekatemädchen des Reliefs aus Aigina (Archäolog.-epigr. Mitteil. IV T. 3) und 
dem Idol der weiblichen Statuette in Berlin (Beschreibung der Skulpturen 
Xr. 586). 

Bei den Hekatemädchen erscheint die Mittelfalte auch an den Außenseiten 
wiederholt, was ja in den Zickzackfalten an unserer Figur ein leises Echo findet. 
Allerdings ist bei allen diesen Gestalten der Überfall gegürtet: die Darstellung 
dieses gürtellos herabfallenden, das Zickzack des altertümlichen, schrägen Mäntel- 
chens nachahmenden Überschlags ist überhaupt selten und findet sich nur an 
Werken des Übergangsstiles (z. B. Benndorf, Die Metopen von Selinunt T. X), 
nur ist die Anordnung der Falten hier eine andere. Kin wenig erinnert das 
Gefältel des Überschlags unserer Figur an das auf beiden Schultern genestelte 
Mäntelchen der Figur 078 der Akropolis. 

Das archaisierende Gefältel des Überschlags und das schuorfälligf FaltiMi- 
gebilde des unteren Gewandteiles kontrastiert merkwürdig mit den schlicliten. 
fast weich fallenden Zickzackfalten an der offenen Seite des Peplos: diese und 
die einfach gebildete, mit dem Gorgoneion geschlossene Aigis sehen wir sehr 
ähidich an AthenastatuiMi. die auf l'hidias' Arbeilen zurückgehen {?.. B. Athena 
der \'illa Albani. Brunn-Bruckmann, Denkmäler Tafel 2j(>: Hopesclu- .\thena, 
Furlwängler, Meisterwerke loy). Das LüpftMi des Gewandes ist ein von 



132 Ada von Neloliczka, Ein liopiiclscititiis Ri-liil von c\cr .\Uiii)iolis 

den Arcliaisten aus dorn archaischen Motiveiivorrat genommenes und gerne 
benutztes, von ihnen jedoch in leichtere und gefälligere h'orm umgewandeltes 
Motiv. 

Hier aber bei Athena, zu deren Herbheit das etwas kokette Spiel mit 
dem (Tewande wenig palJt, wirkt das Raffen bei dem l'Vlden des Naiv-Anmutigen 
und Kindlichen der archaischen Kunst willkürlich und sonderbar. 

Wir empfangen demnach von dem Relief im g-anzen den Eindruck, daß es 
sich in die Reihe archaisierender Werke der Neuattiker ohneweiters einfügt, 
indem es sich weder durch die Feinheit der Arbeit noch durch originelle Ideen 
auszeichnet; das Resultat des Versuches, bei dem Mangel an eigener Erfindung 
fremde und von überall hergeholte Ideen und Motive zu einer neuen Komposition 
zu vereinen, ist ein uneinheitliches, unharmonisches Ganzes. 

Das Ergebnis ist nicht ohne kunstgeschichtliches Interesse. 
Hauser (Jahreshefte XVI .S. 53) kennt aus Atlien außer dem unfertigen, in 
Athen gefundenen Krater mit Athena und Marsyas (Neuatti.sche Reliefs S. 71, 
Nr. loi) von Neuattischem rjur ein ganz geringes Kraterfragment mit einer 
Mainade, Photographien des atheni.schen Instituts n. 1997, welches bei den 
Ausgrabungen des deutschen archäologischen Institutes am Westabhang der 
Akropolis gefunden wurde, und hat daher bis vor kurzem angenommen, daß 
Rom das Zentrum der Neuattiker gewesen sei. Doch nun entschließt cu" 
sich, wenn auch schwer, auf Grund verschiedener Erwägungen, unter an- 
deren jener, daß ein unfertiger Krater wold kaum jemals ins Ausland geführt 
worden sein wird, dazu, Athen als Ausgangspunkt der neuattischen Kunst 
anzunehmen. 

Das doppelseitige Relief von der Akropolis bestätigt offenbar diese jüngste 
Meinung Hausers und gibt zugleich einen neuen Hinweis darauf, daß wir die 
Vorbilder dieser neuattischen Kunst vor allem in Attika zu suchen haljcu. Vor- 
bild und Nachbild, beide auf der Akropolis gefunden, stehen j<^tzt (hirch einen 
glücklichen Zufall im gleichen Mu.seum. Es wäre eine wichtige Aufgabe, die 
archaistischen Werke aus der Zeit der griechischen Kunstblüte auszusondern 
und den Dutzendarbeiten der Neuattiker gegenüberzustellen. 

Graz. ADA vo.v NJ^TOLK ZKA 



Grabbau mit Untcrwcltsarkophag aus Ephesos. 

r.ifel IT. 

lüitsprechend der antiken Sitte, welche wohl das Verbot der Bestiittunjf 
innerhalb der Stadtmauern, nicht aber das (iebot der Beisetzung an eigens dazu 
bestimmten Plätzen kannte, ist auch die Stadt Ephesos rings umgeben von den 
(iräbern und (irabbauten ihrer Bewohner. Am dichtesten beisammen liegen sie 
an den außerhalb der lysi machischen Mauer lallenden steinigen Abhängen des 
Bülbül Dagh und Panajir Dagh, in langen Reihen begleiten sie die von der 
Stadt auslaufenden StralJenzüge und vereinzelt sintl sie überall in den Feldern, 
an den Abhängen und auf den Bergkuppen der 
Landschaft anzutreffen. Der hier zu besprechende 
Grabbau lag ziemlich genau nördlich der Stelle, 
wo die lysimachische Stadtmauer an den schlauch- 
artigen Hafenkanal stieß, wenige Meter von 
dessen nördlichem Ufer entfernt, also den vielen 
Grabbauten am Abhänge des Astyagu Pagos 
gegenüber. Da östlich von ihm noch weitere 
Sarkophage im Boden .stecken'), liegt die Ver- 
mutung nahe, dalJ am Xordrande des Hafens eine 
für Grabanlagen beliebte Stra(3e gegen das Meer 
führte. Von mir bereits im Jahre igoy entdeckt, 
wurde der Unterweltsarkophag im Herbste iifii 
gehoben und unter grolJen Schwierigkeiten zur 
Station Ajasoluk transportiert, von wo er in das 
kais. ottomanische Antikenmuseuni in Konstantinopel gebracht werden soll. Eine 
vollständige Kreilegung und genauere Untersuchung des ganzen (irabbaues mulJte 
unterbleiben, weil sein Boden bereits gegen o\5 '" unter dem Grundwasserspiegel 
lag und ein AusschöpfeTi des Wassers bei der grolJen Xähe des Ilafensumpfes 
nicht möglich war. 

Wie die Grundrißskizze Eig. 15 lehrt, handelt es sich um einen einkammerigen 
l'>au, dessen Seitenwände antenartig vor die Vorderwand vorsprangen. Die Breite 
iler Eingangstür bleibt unbestimmt, da die allein konstatiert!' Westseite derselben 
nicht glatt endet. Widirend die aus Bruchsteinmauerwerk mit iM(">rtelverband 




5"^ 



(irabb.iu in Ephesos. Ilrundril!. 



'1 l'iilcr ihnen sei ein .\r^ /.erstörlei .Sarkiiph.i 
rhl^K-lit hcrvor"ehol)eii. 



/lemli.-h lohen l>.irslcllun-; ein 



'34 



Jiisef Keil 



aufgeführten Mauern im Innern mit Marmorplattcn verkleidet waren, scheint der 
Fußboden nur aus gestampfter Erde bestanden zu haben. Als Decke darf ein 
Tonnengewölbe aus Ziegeln angenommen werden, dessen Schul > die /u diesem 
Zwecke sehr verstärkten Seitenmauern aufzunehmen hatten-). Viele im Innern 
gefundene Dachziegel legen die Vermutung nahi\ daß über der Wölbung nmli 
ein Giebeldach mit Ziegelbelag angeordnet war. 

Die Kammer enthielt zwei auf gemauerten 015'" hohen Stufen aufgestellte 
Sarkophage, von welchen der Unterweltsarkophag schon durch seine Stellung an 
der dem Eingänge gegenüberliegenden Wand als der vornehmere charakterisiert 
ist. Falls ein dritter Sarkophag an der nicht ausgegrabenen Ostseite ge.standen 

hat, muU er ent- 
weder von we- 
>i-ntlich gerin- 
geren Abmes- 
sungen als die 
beiden anderen 
iider aber un- 

svmnietrisch 
bis an die Ein- 
gangswand her- 
angerückt ge- 
wesen sein, im 

lO; üirlandensarkopliag iius Ephesos. Schutte fand 

sich eine gröbere Anzahl gewöhnlicher Tonlampen, darunter eini^ mit eingepreßtem 
Kreuzzeichen, welche die Benutzung des Grabbaus bis in die chri.sthche Epoche 
hinein erweist. Der Sarkophag an der Westwand (Fig. ifi) ist .sehr zerstört und 
nur an einem kleinen Stück der Rückseite bis zum oberen Rand erhalten. Seine 
Maße sind außen hoch rio'", lang 2-40'", breit 113'"; innen hoch ()75"', lang 200'", 
breit 0*69'". Die innere Bodenfläche i.st an der Nordseite schräg erhöht und 
bildet so eine Art Polster für den Kopf des Toten. \'om J)i-ckel ist nichts er- 
halten. Nur die Vorderseite und die beiden Neben.seiten zeigen Reliefschmuck, 
während die Rückseite glatt belassen wurde. Auf eine o-io'" hohe glatte Leiste, 
die (weil unter den Wasserspiegel fallend) auf der Photogra])hic nicht sichtbar 
ist, folgt ein sehr kräftiger, gut gearbeiteter Eierstab, der f)ben von zwei feinen 

-) Ähnliche Grabbauten mit Tonncnj^ewölbcn sind an dem Alihan^c des Astyagcs.Hü};cls noch 
mehrere erhallen. 




firabbau mit Unterweltsarkophn^ au« F.phesos 



Stegen begrenzt wird. Die glatte Wand darüber ist durch vier über Palmetten 
schwebende Xiken an den Ecken und an der \'orderseite durch zwei auf Posta- 
menten stehende Putten verziert, die reiche Fruchtgewinde mit üppigen, in der 
Mitte der einzelnen Gehänge herabhängenden Weintrauben tragen. Der Sarko- 
phag gehört demnach einem im griechischen Osten sehr verbreiteten Typus an-'), 
der in Ephesos be- 
reits durch den viel 
feiner gearbeiteten 
Sarkophag des Cel- 
sus in der Biblio- 
thek und einen 

weiteren, beim 
magnesischen Tor 
gefundenen, ver- 
treten ist. Seine 
Arbeit ist, wie die 
am voll.ständigsten 
erhalteneXikefigur 
der Xordostecke 
(Fig. 17) zeigt'), 
eine handwerks- 
mäßige, nur deko- 

rativo, aber, wie ' ' 

die vor Schwierigkeiten nicht zurückschreckende Ausführung der Fruchtgirlanden 
erkennen läßt, eine flotte und sichere. Als Entstehungszeit kann mit ziemlicher Sicher- 
heit das zweite Jahrhundert unserer Zeitrechnung in Anspruch genommen werden. 
Von weit größerem Interesse ist der zweite Sarkophag'') von der Nordwand 
des (irabbaues. Er ist, wie der (rirlandensarkophag, aus dem einheimischen, leicht 
bläulichen Marmor verfertigt und nur an drei Seiten mit Reliefschmuck ver- 
sehen. Die Rückseite ist glatt. Die Höhe des Kastens beträgt außen 11 3'", die 




Rechte Nebenseite. 



') Vgl. bes. \V. Allmann, Architektur und Onia- 
mcntik der antiken .Sarkophage 6l f. 

') Diese wenig sorgfältig ausgeführte Figur darf 
jedoch nicht allein als .Maßstab für die Beurteilung 
der Arbeit des Sarkophags verwendet werden, da 
sie an die nicht verzierte Rückseite stölit und offen- 
sichtlich nachlässiger behandelt ist .ils die Figuren 
der Vorderseite. 



^) Die den hier veröffentlichten Abbildungen 
18 — 21 sowie Tafel II zugrunde liegenden Photo- 
graphien wurden von \V. Wilberg gleich nach der 
.Vusgrabung des Sarkophags genommen. Sobald er 
wieder zugänglich ist, sollen Drtailaufnahnien, welche 
F.inzelheitcn besser erkennen lassen und eine genauere 
stilistische Reurteibing ermöglichen dürften, nach- 
getragen werden. 



losef Keil 




I8; L'nlerweltsarkopli.if; aus l'.plics 



J.inkf Hallle der Vunlcisc-ile. 



Länge 2-435 '", ^^^ Breite 114'"; die entsprechenden InnenmaOe sind 0-83'", 2()3 "', 
074"'. Der von Grabräubern in viele Stücke zerschlagene Deckel hatte die Form 
eines 0-35 '" hohen Giebeldaches, dessen vordere Schrägfläche einen Schuppen- 
belag nachahmte und an den Ecken gelagerte Löwen als Akrotere aufwies, während 
die hintere Dachfläche glatt belassen und an den Ecken mit den üblichen ein- 
fachen Akroteren versehen war. Die drei Reliofseiten des Kastens sind hori- 
zontal einheitlich in einen 0*34 '" hohen Sockel und einen Hauptreliefstreifen 
(hoch o'79"') gegliedert, aber sehr ungleichmäßig ausgeführt. Nur die Vorderseite 
ist bis ins einzelne sorgfältig gearbeitet, die Seitenflächen sind viel flüchtiger 
behandelt und am Sockel, wo grobe Bukranien die feinen Eroten der Vorderseite 
ersetzen, nur roh angelegt. 

An der Vorderseite (Fig. 18, 19; Taf. II) ist der unten durch eine glatte, 
oben durch eine fein profilierte Leiste abgeschlossene Sockel von sieben geflügelten 
Eroten belebt, die eine schwere Fruchtgirlandf auf den Schultern tragen. Je zwei 
der kleinen Kerle mit den kindlich-runden Körperformen, die sich unter ihrer Last 
tüchtig an.strengen müssen, sind einander zugekehrt, eine Anordnung, die nur in 



Gralib.iu mit I'nterwellsarkopbag au5 Eplieso^ 



137 




UnterweltSiirkophaii aus Epliesos. ReclUc Half; 



der Mitte notgedrungen eine Abänderung erfahren mußte. Die feine, sorgfältige 
Arbeit des durchaus erfreulich wirkenden Frieses kommt nicht mehr voll zur 
Geltung, da der untere Teil des Sarkophags durch das salzige Grundwasser stark 
zerfressen worden ist. Auf der obern Leiste des Sockels stehen die Figuren des 
Hauptreliefs, rechts und links von schwebenden Niken eingeschlossen, die Blumen 
und I'rüchte in dem Bausch ihrer Gewänder tragen. Die Mitte ni'hmen die 
einander zugekehrten Figuren eines Mannes und einer Frau ein, beide mit Chiton, 
Himation und Sandalen bekleidet. Der trotz weitgehender Beschädigung sehr 
charakteristische Kopf des Mannes und noch mehr das bäurisch derbe Antlitz 
der Frau zeigen unverkennbare Porträtzüge. Die Gruppe rechts von der Mitte 
besteht aus drei Figuren. Zur Seite eines thronenden Mannes, der nur mit einem 
Mantel bekleidet ist und in der erhobenen Rechten ein Zepter hält, sitzt eine 
jugentlliche Frau mit mädchenhaften Zügen und mädchenhafter Frisur in dünnem, 
gegürtetem Chiton und Mantel. \'or ihnen sti-ht ein Jüngling in kurzem Chiton 
und Chlamys, der durch das groüe Kerykeion in seiner Linken als Hermes 
charakterisiert ist. Während er seine rechte Hand wie im (iespräche gegen 

J.ihrnh.-fic .1« ;iM.Tr. arcliliol. In.lilutri IM XVM. |8 



•38 



Jo5ef Keil 




20: Untcrweltsarkophag aus Ephesos. Linlic Nehcnseile. 



(las thronende Paar vorstreckt, ist sein Ko])f den Frauen links der Mittelgruppe 
zugekehrt. Dort sitzt auf einem kunstvollen Thron, dessen Sitz von Stützliguren 
in der Gestalt nackter Jünglinge getragen wird, eine jugendliche Frau in feinem 
Chiton und Himation, deren Haar durch eine doppelt umgeschlungene Binde 
zusammengehalten wird. Sie hält einen durch Bruch undeutlich gewordenen 
Gegenstand in der Linken, während die jetzt abgebrochene Rechte schief nach 
links abwärts gerichtet war. Unter ihr bemerkt man am Boden einen nagel- 
artigen Gegenstand sowie mehrere undeutliche Ansätze. Links hinter der 
Thronenden steht eine anscheinend ebenfalls jugendliche Frau mit übei- den Kopf 



Gribbau mit Unterwcllsarkoiiha^ aus hphesos 




: 1 : Unlerweltsarkophay^ aus Ephesos. Reclilf Nebeiiseilc 



j^ezogenem Mantel, welclK' ihr die Haiul vcrtiaulicli auf die SchultiM" legt. IJic 
dritte Frau der Gruppe ist gleichfalls mit gegürtetem Chiton und Mantd bekleidet 
und trägt einen sehr eigenartigen Kopfputz, der wie ein aus umgeschlungenen 
Binden hergestelltes Käppchen aussieht. Ihr (iesicht ist nach rechts gedreht, 
ihr Blick auf Hermes gerichtet. In keiner äußeren Verbindung mit den drei 
Frauen steht das entzückend schöne schlanke Mädchen, das mit .seiner Rechten 
an den Gewandbausch der .Vike greift und in der gi'senkten Linken ilrei Korn- 
ähren hält. Kin ärmelloser gegürteter Chiton und ein auf der linken -Schulter 
aufliegender Mantel sind seine Kleider und eine dop[)t>lte Binde hält das üppig«' 

18» 



140 Josef Keil 

hinten in einen Knoten geschlungene und in schweren Korkzielieiiockcn über 
die Schulter fallende Haar zusammen. Als Besonderheit sei bemerkt, daß diese 
Figur auf einem Teppich oder auch einem Fell steht, dessen doppelter Saum 
auf der Standleiste deutlich wird. Drei kleine Löcher am obern Rande des Sarko- 
phagkastens dürften Stifte zur Befestigung von Kränzen aufgenommen haben. 

Linke Nebenseite (Fig. 20). Der Reliefschmuck des Sockels ist nur ganz 
roh angelegt. Am rechten Eck ist der Widderkopf gerade noch zu erkennen, in 
der Mitte trägt ein Bukranion die Girlande; links fehlt der Träger ganz; hier ist 
eine Leiste des Reliefgrundes stehen geblieben. Das Hauptfeld zeigt einen auf 
wogendem Wasser schwimmenden Kahn mit drei nackten Jünglingen. Während 
zwei von diesen — deutlich Nebenfiguren steif an den Rudern beziehungs- 

weise am Steuer sitzen, hat sich der dritte erhoben. Sein Blick ist nach rechts 
gegen das Ufer gerichtet, seine Rechte wie im lebhaftem Gespräch mit einer auf 
der Nebenseite nicht sichtbaren Person vorgestreckt.'^) Die ausgelegte Schiffstreppe 
(änoßccS-paj zeigt, daß jemand aussteigen soll oder daß man auf jemanden wartet, 
um nach seinem Einsteigen abzustoßen. Am obern Rande ist an dieser wie an 
der rechten Nebenseite ein Loch für die Verklammerung des Deckels eingemeißelt. 

Rechte Nebenseite (Fig. 21). Der .Sockel ist ähnlich wie auf der linken 
.Schmalseite ausgeführt, aber noch durch eine ganz roh eingehauene Rinne zer- 
-stört, welche offenbar ein Bleirohr aufzunehmen hatte, das an ein in der Höhe 
des Innenbodens durchgebrochenes Loch ansetzte und dort austretende Flüssigkeit 
unter den Beden des Sarkophags leitete. Daß sich die Leitung dort weiter fort- 
setzte, ließ sich nicht feststellen. Es bleibt daher ungewiß, ob sie mit dem Sar- 
kophag als Grab überhaupt etwas zu tun hat. Es wäre ja nicht ausgeschlossen, 
daß er einmal als Brunnentrog in Verwendung war, ehe er seiner ursprünglichen 
Bestimmung wieder zugeführt wurde. Im oberen Streifen tritt aus einem von 
zwei eigenartigen Pfeilern flankierten, gewölbten Tor eiligen Schrittes ein älterer 
Mann von wildem Aussehen, mit wirrem Haar und struppigem Bart. Er ist mit 
einer übergeschlagenen und gegürteten Exomis bekleidet und hält in der Linken 
einen leicht gebogenen knotigen Stock, dessen verdicktes Ende vielleicht in einen 
Tierkopf ausging und den man am ehesten als Kalaurops (Lagobolon) bezeichnen 
kann. Sein rechter Arm ist gegen das Innere des Tores ausge.streckt, hinter 
dessen linkem Pfeiler die Hand verschwindet. Durch den Anblick des plötzlich 

•) Die Annahme, daß der Jüngling mil beiden hallo, scheinl mir diircli die .Stellunt; der Finger 
Händen eine im Relief nicht angegebene Stange der rechten Hand sowie durch die sich ergebende 
gefaßt habe und mit dieser den Kahn am Ufer fest- viel zu (lache Lage der .Stange ausgeschlossen. 



Grabbau mit Unlerweltsailiophaj; aus Ephesos 14' 

erscheinenden wilden Mannes aufs höchste erschreckt, prallt ein Mädchen nach 
links zurück. Bei dem heftigen Ruck sind die Falten ihres übergeschlagenen und 
gegürteten Chitons in wallende und wirbelnde Bewegung geraten, während der 
von beiden ausgestreckten Händen erfaßte Mantel wie ein mächtiges wind- 
geblähtes Segel um ihren Rücken flattert. 

Die Deutung des oberen Reliefstreifens als Unterweltdarstellung, diu der 
beiden Personen in der Mitte der Vorderseite auf die Inhaber des Sarkophags 
und die der Gruppe rechts von ihnen auf Hermes Psychopompos vor Hades und 
Persephone sind unmittelbar einleuchtend. Für die weitere Erklärung verdanke 
ich den entscheidenden Hinweis, daß in dem ährentragenden Mädchen eine in 
die (eleusinischen?) Mysterien Eingeweihte zu erkennen ist, meinem Lehrer 
E. Reisch. Ob die um ihr Haupt geschlungene Binde auf das für die eleusinische 
Hierophantentracht charakteristische cjTpG'.fiC/V^) hinweisen soll, ob mit dem Teppich 
oder Fell'') unter ihren Füßen das bei eleusinischen Reinigungszeremonien ver- 
wendete A:ö: 7.w5;ov") gemeint ist und ob scliließlich die Ähren in ihrer Hand das 
nur den Epopten gezeigte heiligste Arkanum des eleusinischen Kultes '") andeuten 
sollen, mag dahingestellt bleiben: daß das schöne Mädchen im Lockenschmuck") 
eine durch die heiligen Reinigungen (•/.a9'ap|tot') unil Weihen zu vollkommener 
.Seligkeit Erhobene darstellen soll, ist mir zweifellos. Die Seligen aber dachte 
man sich bald in der Unterwelt selbst an einem gesonderten ~6-oj £iia£|3tov in der 
Nähe des I-Lides])alastes wohnend, bald im fernen Sonnenlande am Okeanos, auf 
den Inseln der Seligen, zwei ursprünglich ganz verschiedene \'orstellungen, die 
aber später ineinander üborgingvn, so daß schon Plato im Gorgias (524 E) di<> 
[ia-/xpo)V y/jao: im Hades ansetzt und dem Tartaros gegenüberstellt'^). Wir haben 
schon früher erwähnt, daß das nach links gewendete ährentragende Mädchen in 
keiner Beziehung steht zu der rechts anschließenden (iruiipe und andererseits 
hervorgehoben, daß der im Kahn stehende Jüngling der linken Xebenseite nach 
rechts blickt und mit jemantlem zu sprechen scheint. Denken wir uns die nur 

") Stellen bei P. Foucait, Les mysturcs d'Elcu- K. Hausers ij. 287 I. 
sis 176. ') H. G. Prinyshciiii, ArchSoloj;isclie Beiträge 

■*) Für einen Tejipich scheint der iieinlicb /,«r (ieschichtc des eleusinischen Kults 25 f.; l'oucart, 

;;eradlini(j verlaufende -Saum zu sprechen, der jedoch a. a. O. 197(1".; Häuser, a. a. O. 

ein Fell nicht völliy ausschließt. Vielleicht war rechts '") Hippolytos V 8 p. 162 Uuncker --^ p. 170 

von den Füßen des Mädchens, dort wo jetzt einige Crnicc; Foucart, a. a. O. 433; vgl. .auch \V. M.Ramsay. 

undeutliche Ansätze stehen geblieben sind, einst ein .\nnual of the Bril. school at Athens XVHI Ulli 

Widderkopf vorhanden, der das P'cU dann deutlich bis iqi2 .S. 76. 

ni.'chte. Vgl. den .Sarkophag von Torrc Nova, Köm. "l Vgl. A. Oicterich, Nekyia 3X f. 

.Mitt. XXV 1910 Taf. II mit den Hemerkungcn '•'; I.. Malten, Jahrbuch XXVIII 1913 S. 35 11. 



14^ Jüscl Keil 

dekorative Iickfigur des Sarkophags weg und die Darstflluiig lier Xebenseilc in 
die Ebene der Hauptseite gerückt, so ergibt sich schlagend der Zusammenhang 
zwischen Mystin und Kahn. Dann aber kann nur gemeint sein, daß der Jüngling 
entweder zu dem Mädchen ins Elysion kommt oder — und das ist mir das Wahr- 
scheinlichere — da(3 er sie hinüberführen soll ins Land der Seligkeit'''). Gatten, die 
der Tod getrennt hatte, mochten sich so ihre Wiedervereinigung" im Jenseits ausmalen. 

Da.s Gegenstück zu dieser Szene ist die der rechten Nebenseite. In jähem 
Schreck prallt das Mädchen dort vor dem wilden Manne zurück, der aus dem 
Torbau heraustritt. Ich lege zwei Deutungen vor, zwischen denen ich zu keiner 
Entscheidunj;: gelangen konnte. Die eine betont den Gegensatz zu der Ein- 
geweihten und sieht in dem Mädchen rechts eine Vertreterin der xzsXzlc, etwa 
eine Danaide, die am Tore des Tartaros einen der dort hausenden wilden Un- 
holde, etwa den Jäger Orion'^), oder den furchtbaren Torhüter erblickt. Es wäre 
dann dem seligen Leben der Eingeweihten links das schreckliche Dasein der 
Äji'jTjTo: rechts gegenübergestellt. Die andere Deutung sieht auch in dem Mädchen 
rechts eine Verstorbene, die am Eing'ang' des Tartaros mit seinen Schreckgestalten 
vorüber hinwandert zum Totengericht des Hades, um dann, wenn sie würdig 
befunden wird wie das Mädchen links, der Seligkeit teilhaftig zu werden'''). 

Zwischen den beiden Bildern der Verdanminis und des seligen Lebens 
Ijeziehungsweise des . Todes und der Erlösung- spielt die den größten Teil der 
Vorderseite füllende Szene. Hermes, der gütige Totengeleiter, hat die Besitzer 
des Sarkophags empfehlend hingeführt zum Throne des milden Herrscherpaares 
der Unterirdischen, wo jetzt über ihr Schicksal in der Unterwelt ent.schieden 
werden soll. Daß die Entscheidung nicht von Hades allein abhängt, zeigt die 
fTebärde des Hermes, dessen Blick mit gespannter Aufmerksamkeit auf die 
Gruppe der drei Frauen links gerichtet ist. Ich meine, daß wir in ihnen die drei 

") Über die Vorstellung von einem Tolen- liehen Kunst v-jl. C. M. Kaufmann, Handbuch''' 295. 

reiche über dem Wasser und die Fahrt dahin handeln "1 Orion als Jäycr in der Unterwelt Uommt 

H. Usener, De lliadis carmine quodam Phocaico 41; allerdings nur in der Nckyia der Odyssee und auf 

derselbe, Sinlllutsagen 2l4f.; L Radermachcr, Wiener dem von ihr abhängigen esquilinischcn Gemälde 

Studien XXXIV 1912 .S. 31. Auf Kähnen läßt (Hclbi^, Führer 1' .S. 2G4f.; vgl. K.Müller, Die 

I'roperz V 7, 59 fT. die .Seligen zum Elysion fahren. antiken Odyssee-Illustrationen I14 Anm. 4 und 146 

Über das TotenschiflT auf Denltmälern, deren Er- .\nm. 2) vor. Seine allbekannte Versetzung unter die 

klärung vielfach noch strittig ist, s. Usener, Sintflut- Gestirne widerstrebte einer Lokalisierung im Hades, 

sagen aigfT.; vgl. auch O. Gruppe, Griech. Myth. ''■') In beiden Fällen haben wir eine Schilderung 

165 1 Anm. I ; C. Hönn, Stud. z. Gesch. der Himmel- der Unterwelt mit ihren .Schrecknissen und ihren 

fahrt, Progr. .Mannheim 1910 ... 8 und die dort ver- seligen .Stätten vor uns, ähnlich wie sie den Mysten 

zeichnete Literatur. Ül)cr das SchifTals Symbol glück- in Eleusis in eindrucksvollen Hildern vorgeführt wurde. 

lieber Fahrt zum Paradicscsgeslade in der altchrist- Vgl. zuletzt 1'. Foucart, Les myslires d'Eleusis 392 flf. 



Grabbau mit Unterweltsarkophag aus Ephesos 143 

Moiren erkennen dürfen, in der .Sitz<'ndpn die Spinnerin"') Klotho, rechts von ihr 
Lachesis, links - mit verhülltem Haupte — Atropos. Es war eine im griechischen 
Volksglauben wurzelnde Vorstellung, daß die Schicksalsgöttinnen das Leben der 
Menschen von der Wiege bis zum Grabe begleiten und bei allen wichtigen Er- 
eignissen desselben zugegen sind, um durch ihren Spruch den Willen des Schick- 
sals kundzutun. Auch in der Unterwelt fehlen sie so wenig''), daß sie sogar 
geradezu als ■/H-öviat''*) oder -/.aTaytlöv'-ai''') bezeichnet werden und keine Ent- 
scheidung über das Los der Verstorbenen im Jenseits kann ohne ihre Zustimmung 
getroffen werden-"). Stellen wie der Mythos am Ende der platonischen Republik 
lassen vermuten, daß auch die Mysterienreligionen den Moiren, den Vertreterinnen 
der unabänderlichen Weltordnung, eine Wirksamkeit im Jenseits zuwiesen-'). 
Auf unserem Sarkophag sind sie es, die den Urteilsspruch des Hades, der den 
Eingeweihten die Seligkeit gibt, verkünden oder sanktionieren und ihm dadurch 
ewige Geltung sichern. Die nächste Analogie"--) zu dieser Szene gibt das bekannte 
Wandbild des Vincentiusgrabes in der Praetextatakatakombe, auf welchem die 
Einführung der Vibia in die Unterwelt dargestellt ist-^). Auf hohem Sugge.stus 
thront das Herrscherpaar des Totenreiches (Dispater und Aeracura); rechts führt 
Hermes die von der Mustergattin Alkestis begleitete Vibia heran: links von dem 
Tribunal aber stehen drei Frauen, welche die Beischrift als Fata divina bezeichnet, 
die also nichts anderes sind als die Moiren des ephesischen Sarkophags. 

'"; Das Attribut der linken Hand könnte wohl der bisher nicht bezeugt, doch wissen wir durch eine 

Spinnrocken, der nagelartige Gegenstand unter ihrer zuerst von Skias, 'ApX- ^'f- 1894 S. 173 publizierte 

rechten die Spindel sein sollen. Ein Nagel wäre Katalogin?chrift aus der Zeit der Severe, daß in 

übrigens auch als Symbol der Schicksalsgöttinnen Eleusis ein Kult der Moiren bestand. Vgl. Foucart, 

verständlich. Vgl. O. Gruppe, Griech. Myth. 859 a. a. O. 222 f. Bei Aristophanes, Frösche v. 448 IT. 

Anm. 7. OiüVpv/os heißt Klotho bei Pindar, Isthm. führen die Moiren den Reigentanz der seligen .Mysten. 
VI, 17. Plato rep. p. 617 B, läßt jede der drei '-) Verwandt ist die Rcliefdarstellung eines 

Moiren auf einem 3-povo; sitzen. Sarkophagdeckels im kapitolinischen Museum (Stuart 

'") Über die Moiren in der Unterwelt vgl. Jones, Kat. 314 Taf. 78 := P. Gusmann, L'art 

E. Maass, Orpheus 219; 268 ff.; 286.; Dielerich, dccoratif III Taf. 107), wo die Verstorbene gleichfalls 

Nekyia 87 Anm. 4: H. Dütschkc, Ravennalischc zwischen den Moiren und dem Thron des Hades 

Studien 147 fl'. und der Persephone steht. Es ist jedoch dort nicht 

") Hymn. orph. 43, 7; Stobaios, Ecl. I 5, 12. deutlich ersichtlich, ob die Moiren als beim Totcn- 

'^) Götting. gel. Nachr. 1809 S. 128; vgl. O.Gruppe, gerichtc anwesend oder nur über Leben und Tod 

Griech. Myth. J320 Anm. 9. Nachtr. entscheidend gedacht sind. 

•"') Eurydikc wird durch die „crudclia Fata" ''1 Wil|iert, Die Malereien der Katakomben 

(Vergil, Georg. IV 495) in die Unterwelt zurück- Roms Taf. 132 f.; Maass, a. a. O. II zu S. 219; 

;;erufen. Hygin, Fab. CC7.I zählt die Verstorbenen P. Wendland, Hellenislisch-röm. Kultur 1S5 Abb. 2. 

auf, welche „liccntia Parcarum ab infcris rcdicrunt". Die Frage, ob die mittlere der drei „Frauen" bärtig 

Vgl. Maass, a. a. O. 286 Anm. 80. ist, braucht hier nicht erörtert werden, da sie für 

•') Von den clcusinischen .Mysterien ist das den Sinn des Ganzen ohne Bedeutuni; ist. 



■ 44 Josef Keil, Graliliau mit Unlerwcltsarkophaf; :iiis F.plicsos 

Die I^edeutung des letzteren für die (jeschichte der antiken Kunst unil des 
Kunstliandwerks soll liier nur ganz kurz gestreift werden. Er stellt von dem 
Tvpus tles Girlandensarkophags aus, dem der Eroten- und Bukranienfries wie 
die Flügelfiguren an den Ecken entlehnt sind. Aber die dekorativen Elemente 
wurden an untergeordnete Stellen zurückgedrängt und so Platz geschaffen tür 
einen breiten Reliefstreifen mit der Darstellung des 'rotenrei(;hes, uml zwar ji'nes 
für die V^erstorbenen entscheidenden Augvnhlicks, da der S])ruch der Moireii ilir 
Schicksal im Jenseits verkündet. Wie die durchaus einheitliche und geschlossene 
Komposition dieser Darstellung sich von den aneinandergereihten Szenen der Haupt- 
masse der i-ömischen Reliefsarkophage unterscheidet, so liat auch die P>eliandlung 
lies Reliefs nichts zu tun mit dem zusammengedrängten Eigurenreiclitum jener 
Denkmälergruppe, sondern folgt vielmehr in allem den Traditionen oder, hesser 
gesagt, den Vorbildern griechischer Kunstübung. Denn wenn auch die Arbeit der 
vollendeten Vorderseite der Geschicklichkeit und Sorgfalt des Bildhauers, der 
auch auf die Liegefalten nicht vergaß, ein ehrenvolles Zeugnis ausstellt und 
über minder gelungene Partien — man beachte den Oberkörper und die Hände 
der Atropos, die rechte Schulter mit dem erhobenen Arm des Hade.s, den Thron- 
sessel dieses Gottes — hinwegsehen läßt, als großen Künstler kc'mnen wir ihn 
nicht in Anspruch nehmen und ihm daher auch die Erfindung der einzelnen Figuren 
des Reliefs nicht zuweisen. Dies gilt schon für die großartig bewegte „Danaide", 
in viel hölierem Grade aber für die wniidervolle Gruppe der Moiren und das 
schöne, schlanke Mädchen, das wir oben als Eingeweihte deuteten. Es kann kein 
Zweifel sein, daß hi(>r Kojiistenarbeit vorliegt und daß die Darstellung des ephesi- 
schen Sarkophags in letzter Linie auf ein berühmtes Originalwerk, wohl ein Gemälde 
zurückgeht. Es wird die Aufgabe weiterer Forschung sein, dieses Originalwerk 
aus dem ephesischen und anderen, etwa von ihm abhängigen, Bild\verk<Mi zu re- 
konstruieren und den Ort und die Zeit seiner Entstehung womöglich zu ermiltoln. 

Wann der Unterweltsarkophag gearbeitet wurile, steht weder durch i'ine In- 
schrift noch durch andere äußere Anhaltspunkte-*) fest. Sein Stil und seine Arbeit 
scheinen ins II. Jahrh. n. (^hr., etwa in die Zeit des Antoninus Pius, zu weisen. 

Smyrna. JOSEF KEIL 

"; Es gelang mir in Erfahrung zu bringen, daß Dalierung würden sie schwcrlicli einen sicheren An- 
in dem vor nicht allzu langer Zeit spoliierten Sarko- haltspunkt geliefert hal)cn, zumal mit der Möglich- 
pbag mehrere goldene Ohrringe und ein Fingerring keil einer mehrmaligen oder doch längere Zeit an- 
gefunden worden seien, doch konnte ich keines von dauernden Verwendung des Sarko])hags gerechnet 
diesen Schmuckstücken mehr zustande bringen. Für die werden mul'). 



Aphrodite Daitis. 

Im Etymologicum magiium') ist uns in der Form einer ätiologischen Er- 
zählung die Schilderung eines sonst unbekannten ephesischen Artemisfestes erhalten. 
Mädchen und Epheben begeben sich mit einem Bilde der Göttin auf eine Wiese 
nahe der Küste des Meeres. Nachdem sie sich an Spiel und Scherz erfreut haben, 
richten sie dem Bilde der Artemis aus Eppich (ssÄ'.vov) und anderen Kräutern ein 
Lager her und setzen ihm Salz als -Speise vor. Da<3, während die Göttin ihr Mahl 
einnimmt, auch die frohe Schar der Festgenossen ihren Schmaus hält, ist zwar 
nicht überliefert, aber selbstverständlich. Nach dieser Feier hielJ, wie uns das 
Ivtymologicum magnum lehrt, sowohl der Platz, wo sie stattfand, als auch die 
Göttin selbst Aacr';. 

Von demselben Feste ist, wie R. Heberdey scharfsinnig erkannte -|, noch 
eine zweite .Spur in unserer Überlieferung vorhanden. Eine sehr merkwürdige 
ephesische Inschrift, welche die Gebühren für die Ausfertigungen des städtischen 
äv:".7fx-.f£rov öffentlich kundmacht, lautet Z. ig — 23: ä/,o-.;öso'j 5rjV(äp'.ovi a'. i asÄiivo-^öpo'j 
5r//(ä5:ov) x'. | |ioX-oO 5r(V(aptov) z', I aKf.^c-^i^o-j 5/,v(ä,o;ov 7.', | xo3fio-.föp.O'j or,viäp:cv) x'. 
Da von den angeführten kultischen Funktionen die zuerst genannten — Halophorie 
und Selinophorie — jedenfalls zur Daitisfeier gehören, wird man auch die übrigen 
mit Heberdey gern auf dasselbe Fest beziehen. Dagegen vermag ich ihm darin 
nicht zu folgen, daß er dieses Fe.st als Plynterienfeier deutet, bei welcher das 
Kultbild des Artemisions zum Meere gebracht und dort gebadet wurde. Die Stelle 
des Etymologicum magnum erwähnt nichts von einem solchen Bade und schließt 
durch ihre unbestimmte Fassung s/ouaa /.xl xya/.|ix \\p-i\\.:ioz einen Bezug auf das 
hochheilige Tempelbild geradezu au.s. Auch die Speirophorie und Kosmophorie 
können, wenn sie, wie oben als wahrscheinlich angenommen wird, zu demselben 
Feste gehörten, nicht als Beweis für eine Plynterienfeier angeführt werden, da 
eint- Bekleidung und Schmückung des Bildes auch für das Göttermahl stattfinden 
konnte. Schlielilich scheint es mir unwahrscheinlich, daß die Göttin den Beinamen 
Ax'.-i: von einem Feste erlialten hätte, bei welchem das Bad ihres Bildes die 
Hauptsache, seine Speisung aber eine Nebensache gewesen wäre. 

(rötterspeisungen und Götterbewirtungen (Hsooxfa'.x— (-»icciviX' sind ein vielfach 
bezeugter Festbrauch antiker Religionen -i. nach welchem sogar ein verbreiteter 

'j Kt. masju. |). 2j2, II fl. : v^l. H. Hcbcrilcy, O. druppc, Bursiaiis Jahrcsbcr. Suppl. 1907 S. 4101. 
I:ilirc5hcftc VII 1904 -S. 210. ^) O. Gruppe, Griecli. .Mythol. 7,^ Aniii. 1; 

■-) A. a. O. .S. 211; vyl. cbcmlort Beilil. .\.\; \:. Calicn hei naremberg-Saylio IV 205: 211 I. 
Jahroheftr dea Siterr. arcbSol. Institutes Hd. XVII. ,„ 



146 Josef Keil 

Monat, der Wsooxiaio;, verkürzt Aa:a:o^, seinen Namen führte '). An keine bestimmte 
Gottheit gebunden scheinen sie durch den ihnen zugrunde liegenden Gedanken 
der Teihiahme des Gottes an dem Opfermahle der Gemeinde für das Mysterien- 
wesen bedeutsam'') und wegen ihres vorwiegend heiteren Charakters sehr beliebt 
geworden zu sein. Es kann daher nicht wundernehmen, wenn in Ephesos der 
Artemis Daitis jetzt auch eine Daitis Aphrodite an die Seite tritt. Ihr Name 
steht auf einem kleinen, an dem Ober- und Unterprofil bestoßenen Altar aus leicht 
bläulichem Marmor, h. 0-40"', br. 0-205 '", d. 0-22'", den ich im Herb.st i()i,i in den 
.Substruktionsgewölben des noch unbestimmten (iebäudes nördlich vom ephesischen 
Stadion auffand (Fig. 22). Wahrscheinlich haben ihn Tabakarbeiter oder pflügende 
Bauern in einem benachbarten Acker entdeckt und dann an den bezeichneten Platz 
gebracht. Die über Schaft und Unterprofil der Vorderseite laufende Inschrift zeigt 
rohe Buchstaben des dritten Jahrhunderts n. Chr., h. o-oi8^o-()i 1 '". 

'HÄ'.öowps; 
xal Xxf;, äSsÄ- 
■^bi y.od äocÄ- 
■-^i^, \v'j'j-.-i,; y.%: 
5 1163-1; Axitio- 

-iv 'Ep(')~5c xai 
'/.'y/yj-i '/y-'-y-- 

■/.pi|iaaxöv 

ajjv y.7.\ 'Ss.iy.ff -7] 

[lyjjxp; y.al Tp&cf;i[to) 

-0) äoc]}.-^[ö')]. 'E-i<hp[ix,- 
[V 

Wie derSchlulJ der Inschrift zu ergän- 
zen ist, bleibt fraglich. Am ehesten wird an 
22: Altar aus Ephesos. ''1»^ Ortsangabe - etwa iv T(o Ispw - oder 

an eine Datierung zu denken sein. Z. 4ff. 
bringen den neuen Beinamen der Aphrodite und geben zugleich ein gewichtiges Zeug- 
nis für die schon oben erwähnte Verbindung von Theodaisien und Mysterienkulten. 

'; W. DiltciibcrKcr bei Pauly-Wissowa IV 2015. ■■) V;;l. F. Poland, ("ir. Vcrcinswescn 268; fnuppe a. a. O. 





Aphrodite Diiilis 147 

\'on ck-r A[)hn>(liie Daitis i>t dii' für Eplu'sos bereits bezeug-tc Apliroditt- 
Epidaitis''! nicht zu trennen. Serviu^ zur Acneis I 720, der letzteren Beinamen 
überliefert, erzählt zu seiner Erklärung folgende (jeschichte"): Alexis und Meliboia 
liebten sich gegenseitig- und schwuren sich zu heiraten, sobald ihre Zeit gekommen 
wäre. Da die Eltern Meliboia jedoch einem anderen verlobten, verließ Alexis 
freiwillig die Heimat. Meliboia aber stürzte sich am Hochzeitstage vom Dach des 
Hauses und floh, da sie unversehrt blieb, zur Meeresküste. Dort bestieg sie ein 
Boot, dessen Taue sich von selbst lösten und das sie zu der Stelle führte, wo ihr 
Geliebter gerade mit seinen Gefährten ein Mahl bereitete. Alexis erbaute der 
Aphrodite einen Tempel und nannte sie AOtoiiÄTr,. weil sich die Schiffstauo von 
selbst gelöst liatten, und 'E-'oa'.Tic, weil Meliboia gerade beim Mahle zu ihm ge- 
kommen war. 

So töricht lue hier vorgebrachte Erklärung der beiden Epitheta ist, an 
ihrem Vorkommen im ephesischen Aphroditekulte darf nicht gezweifelt werden. 
Aphrodite Automate ist, wie der Name sagt, die Göttin einer Liebe, die (wie jene 
der Meliboia) von selbst entsteht und sich durchsetzt ohne Rücksicht auf den 
Willen der Eltern und die konventionellen .Sitten, welche das Liebesleben der 
jungen Mädchen im griechisch-orientalischen Kulturkreis einengten und ihr Herz 
bei der Wahl des Gatten nicht allzuoft mitsprechen ließen. Nur bei den Götter- 
festen waren diese Fesseln gelockert und der Jugend beiderlei Geschlechtes Ge- 
legenheiten zu freierem Verkehr und zu besserem gegenseitigen Kennenlernen 
geboten. Die oben angeführte .Schilderung des Festes der Artemis Daitis nennt 
nur Jungfrauen und Epheben als Teilnehmer und berichtet von ihrem Spielen 
und Scherzen auf der Festwiese. Die Feier der Aprodite Daitis wird ähnlichen 
Charakter gehabt und manchen Liebesbund von Jünglingen und Mädchen geknüpft 
haben, welche die Göttin dann als Aphrodite Daitis oder Epidaitis verehrten. 

Smyrna. JOSEF KEIl. 

°) O. Jessen bei Pauly-Wissowa VI 43. voluntate itaquc dcorum perfecta est, ubi amalor 

') Apud Kphesios Vencrcm Automatam dixerunt niorabalur: quam cum ille parans cum sodalibus con- 

vel Epidaeli(d)a. ratio autera horum nominum lalis est. vivium suscepissct, pro ipso rci cventu templum con- 

.\lcliboca et Alexis amorc sc mutuo dilcxerunt et stiluit. nuod ergo sponte Tuisscnt soluti (funcs>, Auto- 

iuramcnlo se adstrinxcrunt, ul cum tempus venisset, iiiatae Veneri nomcn sacravit quodijue, cum epulas 

sibimct iungcreiitur. sed cum virginera parcntes alii pararet, virgo ei aqua fuisset advccta, Epidaeti(d)i 

despondissciit et hoc Alexis vidisset, sponlaneum sacravit. Ich schliefie mich K. Latte, Archiv f. Re- 

subiit exilium. virgo autem ipso nuptiarum die semct ligionsw. XVII 1914 S. 678 f. an, der 'E-tli'.T".; für 

de tecto praecipitavit: quac cum inlaesa decidisset, "Entäaitia herstellt, ohne seine Ableitung des Bei- 

in fugain convcrsa pcrvenit ad lilus ibii|ue scapham namens von einem iiti iaiiil: gelegenen Tempel der 

ascendit, ex qua sponte funes soluti esse dicuntur. Göttin für richtig tu halten. 



Kin Soldatendiplom des Kaisers Vespasian. 

Tafel ITI und IV. 



Inhalt. 

I. Das neue Diplom: liishciigc Veröflem- 
lichungen 1. Fundort 2. Beschreibung 3. Text 4. 
Konstatierung zweier Hände 5. Schrift, Buchstaben 6. 
Datum 7. Empfänger des Privilegs S. Die Heimats- 
bezeichnung in den Diplomen 8 A. Die sieben 
Zeugen 9. Angabe des Ortes, an dem die Original- 
tal'el ausgestellt «ar 10. Die Inscriptio, jposf//«»/) 11. 

II. Die Ausstattung der älteren Gruppe der 
uns erhaltenen Militärdiplome : Fntwicldung eines 
ständigen Zeugenbureaus seit der llavischen Zeit 12. 
Früher fallweise Zusammenstellung von Zeugengruppen 
aus Landsleuten 13. Rangordnung der Zeugen 14. 
Diplome, auf denen mehr als ein Schreiber 'Graveuri 



konstatiert werden kann 15. Hcurteilung dieser F.r- 
scheinung durch Mommsen 16. Ausnutzung des von 
der ersten Hand absichtlich freigelassenen Raumes 17. 
Die Ausfertigung der Blankctte 18. AVann wurden 
die Zeugennamen zugefügt? 10. Notwendigkeit einer 
Revision der Ausstattung unseres ganzen Besitzes an 
sogenannten Militärdiplomen (und Bemerkungen zum 
Diplom VI; 20. Versuch einer Erklärung der ab- 
schniltweisen Ausführung eines Diploms 21. Der 
Aktengang 22. F.intragung des Hausstandes der Pri- 
vilegierten und die Originaltafeln 23. Ort der Aus- 
fertigung und Aushändigung der Diplome 24. Indi- 
viduelle Verschiedenheiten von Ausschriften aus dor 
nümlichen Originaltafcl 2^. 26. 27. 



I. Das neue Diplom. 

I. Durch eine Scheiikunj>- de.s Herrn .\rtliiir Pergv^r ist da.s Wiener Kunst- 
historische Hofmuseum \or kurzem in den Besitz eines vorzüglich erhaltenen soge- 
nannten Militärdiploms gelangt. Kenntnis von ihm war bereits früher in die Öffent- 
lichkeit gedrungen. Die eine der beiden Tafeln (wenn man wie billig den inneren 
Text als maßgebend ansieht: die zweite Tafel) war in ilrr Abschrift eines Hoch- 
schülers .Stilpon Kyriakides dem (seither verstorbenem Professor Spyridion \'assis 
in Athen vorgelegt worden. 

Dieser hat sie dann in der "Ai:)y,vä .Will (nuij i 46 ff. \enjffentlicht, tind zwar 
..{'.'./.^'■Ä; Ypäj'.iia'ji'", weil die Buchstabenfornicn ihm nicht gelrtui genug abgeschrielien 
zu sein schienen. Aus dieser Publikation hat Jean Rapt. Mispoulet den Text in 
den Comptes rendus der Pariser Academie des inscriptions et belles-lettres 191 2, 
396 ff., aber in Kapitalschrift umgesetzt, wiederholt utid l<()innionticrt') ; von dort hat 
dann R. (ag-nat in seiner Annee epigraphiquc loi- 1= Revue archeol. XIX p. 4,16) 
n. 10 seine Xotiz bezogen. Endlich hat II. Dc^.ssan, dem .Mispoulet {y)^^, 1) und 
Vassis von dem Fund Mitteilung gemacht hatten, in einem Aufsatz (Zu dem neuen 
ägyptischen .Militärdiplomi in der Zeitschrift der Savigny-Stiftung XXXII (191 i) 



') Dieser Kommentar ist ohne liinlluß auf die in einigen beiläufigen Bemerkungen auf ihn mich 
hier folgende Darstellung geblieben. Ich habe nur zu beziehen (ielegenheit gehabt. 



Ein Soldatendiplom des Kaisers V'espasinn 149 

Ri)mainst. Abteilung ,385 seiner Erwähnung getan. Sonst bin ich keiner F.r- 
wähnung-, Erörterung oder N'eröffenthchung dieser Urkunde begegnet. 

2. Gefunden wunlo das Diplom nach Vassis £v -.y.; r.iy.q Tf^; fJpaxixYj; -ö/,£ok 
IV.'.ouiioup'c^tvr^: 'j-r, r;, 'I'goöt:/,. nach .Vngabe des Verkäufers, des Herrn Dimitri 
Prowadaljeff in Paris, in der Nähe von Kawala. Gümüldschina liegt etwa auf 
halbem Weg" zwischen Kawala und Dedeagatsch. ungefähr 80 //» in di-r Lutt- 
linie von er.sterem entfernt. Ich habe nach einem Überblicke über die Verhält- 
nisse von vornherein darauf verzichtet, von hier (Wien) aus die näheren Umstände 
zu erfragen und mit dieser F.rkundigung dann etwa in die Irre zu gehen. 

3. Beide Platten sind, wie das auch sonst Regel bei dieser Gattung von 
Schriftmalern ist, glatt gehämmert und weder genau rechteckig noch auch gleich 
geraten; ja, nicht einmal die Ränder sind genau geradlinig ausgefallen. Die von 
Vassis veröffentlichte Platte mißt (150 bis i5i'5) /• (170 bis 171) tinii, ist bis iniiu 
stark und wiegt 595^'. Die ihm unbekannt gebliebene Platte mil.it ii5o\s bis \^2\ '.[ 
(109 bis 170)»/;;/, ist nur etwa i'^ mm stark, und ihr Gewicht lieträgt nicht mehr 
als 3,57,?^)- 

An der Innenseite der sogenannten ersten Tafel bemerkt man rechts oben drei Flick- 
stüike aufgesetzt. \ enniitlich haben Beschädigungen der Platte eine .Ausbes.serung nötig 
ge^maclit. Sie kann erst erfolgt sein, nachdem die Schrift eingegraben war; denn eine der 
Flicken bedeckt einen Buchstaben, nämlich das A von c/us in Zeile 3. 

Eine fast halbkreisförmige Kerbe am unteren Rand der zweiten Tafel, die mit dem 
gleichen Rohrerdurchmesser wie die für das Durchziehen der Urahtschnüre bestimmten 
Löcher ausgeführt sein könnte, fällt auf, ohne daß sich eine Erklärung für sie mir böte. 

Drei Löcher sind an den inneren Rändern des Diptychons in einer geraden Linie 
disponiert, das vierte steht in der Mitte der äußeren Ränder: also ganz wie sonst bei den 
älteren E,\emplaren dieser Gattung. Somit liegen die beiden Reihen mit drei Löchern 
korrekt in der Mitte des Innente.xtes, eben weil an der Innern Faltungs- oder Bindungsstelle 
des Diptychons. Während aber sonst bei nahezu allen Diplomen der früheren und der 
mittleren Zeit, sol.inge eilen die Durchzugslöcher so disponiert werden, im Außente.xt 
die Wiederholung der innengeschriebenen l'rkunde, wie immer ])arallel der schmäleren 
Kandseite geschrieben, so zu liegen kommt''), daß links das einzelne Loch, rechts die Reihe 

von drei Löchern ist lalso so o o), finden sich hier die Löcher umgekehrt gruppiert '), also 

so , gen.iu so wie auf den Diphuneu I vom |ahie 5- und \' \(iin lahre oS. Die 

') Vgl. über die namhaften Gewichic der Platten und 2000. 
.'ilterer Diplome Kugcn Hormann in den Jalircsheften ') Vgl. <ias Muster bei Mommsen a. a. O. p. <)04 

I 163. 167. und 200<). 

■') Vgl. das Muster bei Mommsen CII, III p. <»o.^ 



150 \V. Kiibilsrliel; 

Zeiigenlistc ist, wie üblich, auch liier nach der Bieitseilc j^cschiieben, und zwar so, daß 
an der obern Linie ilas cinzelni* Loch, am unteren Rand die Weihe von drei Luchern zu 
liegen kiimmt. 

Clbendrein kommt die Zeugenliste auf die Rückseite der ersten (oberen) Hälfte des 
Innentextes, also auf die erste Tafel zu stehen. Daß das eine seltene Ausnahme von der 
L'bung sei, hat Dessau a. O. erwähnt, mit der Bemerkung, daß er nur zwei Analogien kenne: 
das Diplom XLIII vom Jahre 124 = Bruce Lapidarium sepiemtrionale (1875) Taf. zu S. 7 
und das Diplom Vlll vom Jahre 71 = Dessau n. 1987 mit p. 31)1 = Gradenwitz, Simu- 
hncra Taf. XVII und XVIII; daß dieses zweite Diplom sachlich und zeitlich in dieselbe 
Gruppe mit dem neuen Wiener Diplom gehört, mag vieUeiclit noch besonders unterstrichen 
werden. Dessau bemerkt dazu trefTend: „Solche Ausnahmen sind, besonders für die frühere 
Zeit, nicht zu verwundern. Solange das Innenexeniplar das llauptexeniplar, das Außen- 
e.xemplar Nebenexemplar war (und das war der Fall bis auf Domitian), hatte es reichlich 
soviel Sinn, das Nebenexemplar hinten anzubringen und die Urkunde vorne zu versiegeln"-''). 
Man wird auch nicht aus dem Auge verlieren dürfen, daß auch noch auf Privat- 
urkunden, die um einige Jahrzehnte oder selbst um anderthalb Jahrhunderte jünger sind 
als das Diplom Vlll und das neue \\'iener Diplom, die Siegel der Zeugen auf dem Raum 
über dem Regest untergebracht sind. Dann kamen auf jenen Urkunden, die wie die Sieben- 
bürger Wachstafeln als Triptychen mit leeren Deck- oder Schutzseiten gestaltet worden 
sind, nach Aufwendung der Seiten 2 (= Taf. P) und 3 (= Taf. lU) für den Innentext, ent- 
sprechend dem Fortschreiten im Kodex, man darf also wohl sagen: naturgemäß, auf Taf. ID' 
unter den (oder: neben den) für Siegel und Zeugennamen reservierten Streifen der Anfang 
des Regestes: also die .Siegel auf die Rückseite der zweiten Tafel der Innenurkunde, ganz 
wie bei den Triptychen aus dem Nachlaß des Caecilius Secundus imd wie bei der großen 
Mehrzahl der Soldatendiplome. 

Bei Privaturkunden hingegen, zu denen bloß zwei Tafeln (also ohne den Schutz un- 
beschriebener Außenseiten) in Anwendung kamen, wählte ein ägyptischer Schreiber für den 
Beginn des Innentextes, wenigstens soweit uns aus der geringen Zahl erhaltener Exemplare 
ein Urteil zusteht, die für die Aufnahme der Siegel zugerichtete Tafel; er erwartete also, 
daß die Siegel auf die Rückseite der ersten Hälfte der Urkunde gesetzt werden würden: 
somit nicht konform der Übung der Soldatendiplome. Ich verweise auf die Freilassungs- 
urkunde vom J. 221 (Proceedings of the society of biblical Archaeology XXVI 1904, 149) 
oder die beiden Erklärungen über Erbschaftsantritt vom J. 170 (Revue histor. de droit 
franc;. XXX 190b, 479 und 481) und die Geburtsanzeige vom J. 148 (ebd. 483 = Wilcken, 
Chrestomathie n. 212''). 

'•") Bedenken j;egen Dess.ius Erldärunj; erhebt die erste. Die llolzlafel von l'liil.idclphia (AVilcken 

Mispoulet a. O. 338 ff. n. 463), von der ein Lichtdruck vorliegt, tr.ägt die 

'') Wenn ich die Seilenzählung De Riccis Zeugenunterschriften und die Siegel auf einem be- 
richtig interpretiere, steht auf ebenderselben Tafel, sonders ausgesparten Platz über dem Beginn der 
die außen die Siegel mit den Zeugennamen und den Urkundenregesle. Dali diese Tafel für den Innen- 
Bcginn des Regestes trägt, innen der Anfang der text die zweite ist, will also m. E. nicht viel 
Urkunde; diese Tafel ist dann .nlso für beide Seiten weiter bedeuten. Obendrein rechne ich st;irli mit 



Ein Soldatendiploni des Kaisers Vespasiaii 



I.Tl 



Wieder anders verfuliren Schreiber zu Pomj)el; dort hat, wie die W aclistafel CIL IV 
Suppl. p. 382 n. 138 deutlicher als die übrigen dürftigen Vertreter pompeiunischer Diptyclien 
zeigt, die erste Seite keine Schrift aufgenommen; Seiten 2 und 3 tragen das Authenticum 
und auf Seite 4, also auf der Rückseite der den Schluß des Authenticum tragenden Tafel, 
folgen Regest und Siegel; die Siegel sind also wieder eben dort untergebracht, wo auf den 
Militärdiplomen. 

Die Hauptsache an der Ausstattung der Außenseite sind nun einmal die Siegelungen; 
das Regest hätte auch wesentlich kürzer ausfallen und sich auf einige Schlagwörter be- 
schränken können: also im umgekehrten Verfahren gegenüber der Verkürzung des inneren 
Textes, der doch durch die Siegelungen beglaubigt werden sollte, in unseren spätesten 
Diplomen, z. B. dem von Lyon ILXXXVIII). das nur die allgemeine kaiserliche Konstitution 
und dann statt alles übrigen bloß noch'i den Namen des Privilegierten enthält C. lulio 
C. f. Decorato, ohne irgend weitere Bezeichnung. 

Die beiden Drahtschlingen, die durch die Ecklöcher gezogen waren, sind sowie 
die dreifache Schnur, die durch die Mittellöcher lief, samt den Siegeln und deren Schutz- 
streifen verloren gegangen. Vermutlich erst bei der .Auffindung. Denn der für die Siegel 
ausgesparte Raum ist blank und frei von jeder Patina, noch freier als die Innenseite des 
Diploms, die nur ab und zu vom Rand her Einflüssen von außen — übrigens in geringem 
L'mtang — ausgesetzt gewesen ist. 



4. Der Text lautet (vgl. die Ttifcln 
innen (Platte I) 
Imp. Caesar \'espasiauus Aug. poiit. iiiax. 
tr. pol II imp. VI p. p. cos. III 
veteraiiis, i/iic iiiilitavcniiil tu clas- 
se Miseticusc sitb. Sex. Liieilii< liasso, 

-, qtii sena et viccua stipciiJia aut p/iira 
mlriiennit et sunt deJucti I'acsli, ijito- 
nun iiomii/a siit.scrip/a sunt, ipsis libe- 
ris poslerisijiie eoniiii civitateui dedit 
et couiihitiin cntn iixoiibiis, t/iias tiittc 

■ liabiiisseiil, cum est civitas is data, 

(innen IL Platte) 
ant si ijiii caelibes essen t cum is, cjnas 
postea diixisseut, dum taxat sing 11 li 
singiilas 



in iin.l IVi: 

aulJen (Platte II) 
/.■;//'. Caesar Vcspasianits Ang. pont. inax. 
tr. pnt. II imp. 1 7 p. p. cos. III 
■vcteranis, qui niililavcniut in clas- 
se Miseuense, 

qni seua et licena sti- 
pendia ant plnra mernernnt et stDit 
dedncti J'aesti, i/miinni nomina snb- 
scripta sunt, ipsis liberis posier isq 
eorniii civitatcm dedit et connbium 
cum nxoribns qnas tnnc liabnissent, 
cniu est civitas is data, ant si qni cae- 
libes esseut cum is, qnas postea dn- 
xisscnt. dum taxat singnli sin- 
iUilas 



<ior MöglichUeil, daß die Holzlafcl von Philadelphia ') Denn was noch soni>t auf dieser Tafel lu 

Rest eines Triptychons ist. lesen ist, «ebört nicht zu diesem Diplom, 



15- W- Kubitscliek 

Es folgen nun ilie Datierung und 
die sog. Inscriptio. von zweiter Hiuul 
geschrieben: \on zweiter Hand: 

jH>s{ilitiii) a{iitc) J{ieiii) i ' /J{iis) p{(>sitiiiii) u. </. 1 '. h/. Feh. Inip. CüL's.Aitg.lll 

Febnitarias) M. < 'cc. Xer. cos. 

linp.Citcsai\e) \'esp{cisiaiio) Aiig{usto) III 

M. Cocceio Nerz<a(e) co(n')s(iilibtis) 
". ceii/{iirio) He~benus DnUizciii Sappa{ins) )■ Hcshciuis Dithizctü f. Sappi^acus) 
et 
DoU's J\iliiis) eins -s d Ddcs f. eins 

erste Hand: erste Hand: 

Jescriptuni el recognilnni ex tabula descriptniii et reeognilinn ex labnl(a) 

aeuea, quae Jixa e[s]t'^) l\oniae in Capi- acnea, qnue Jixa es/ /x'ouiae in Ca- 

loliio) pilolio 

zweite Hand: zweite Hand: 

2" aJ arain genlis Iii/iae in /"u//n parle ai/ arant geii/is In/, in pm/in 

c.xleriore, tab{nla prinm) parte exleriore, lab. I 

Außerdem auf der Außenseite der ersten Platte die Namen der Zeugen, die 
ihre (jetzt verlorenen) Siegel zur Beurkundung beigefügt haben: 

D{eeinii) Libnrni h'n/i, l^ltilippiesis (=^ I'/ii/ippiensis) 

C{ai) Sal/iis/i Creseenlis, ni{ilitis) c{o)li{(irtis) IUI pr^ ae/oriae, ecnlnria) 

Anguriini oder iihnlicli), /'/tilipp(iesis) 
P{iibli) Popilli Rnji, Piiiiippiesis 
L{nci) Beiuedi Valcntis, Piiiiippiesis 
5 L(itci) Betnedi Primigeni, Pliilippies{is) 
Cn(aei) Cunteli Flori, Piiiiippiesis 
C{ai) Hereunnlei Chryseroiis, Philippiesis 

Die beiden Exemplare des Textes der kaiserlichen Konstitution, das aid 
der Innen- und das auf der Aulienseite, unterscheiden sich also, sofern die erste 
Hand allein in Betracht kommt, nur in geringfügigen Dingen, auliir da(J gewil.! 
nur durch ein Versehen des Kopisten — außen der Passus sub Sex. ljui/i<i //lOX) 
ausgefallen ist. Daß auf der Innenseite Zeile ,^ qne statt (//// und Zeile d niirueriiiit 

'') Auf der Hronzc sieht EIT; also lial sich aus der Vorlage oder derVorinaluny ein kursives S eiiifjesililiclieii. 



Ein Soldatendiplnm des Kaisers Vespasian 153 

steht, zählt gar nicht; ebensowenig", duij von innen ganz ausgeschriebi-ncn Wörtern 
aulJen posterisq und Uilvil abgekürzt werden und (hilj das innen mit Capilol ge- 
schriebene Wort im Außenexemplar ausgeschrieben ist; um so mehr zählt, daß die 
verschiedenen Abkürzungen innerhalb der Titulatur des Kaisers ganz gleich laufen. 
Daß aber der zweite Schreiber sich freier bewegt, zeigt eine Vergleichung 
beider Exemplare; vgl. unten S. 173 und kii- 

5. DalJ sowohl die Innenseite als auch der Text der .Vußenseite der zweiten 
Platte von zwei verschiedenen Schreibern eingegraben worden sind, geht aus 
den hier mitfolgenden Tafeln III und IV hervor und ist oben -S. 152 auch in der 
Textbeschreibung kenntlich gemacht worden. 

Illusionen, denen man sonst vielleicht für die Zeugentafel nachzuhängen be- 
reit wäre''), werden durch die Bemerkung zerstört, daß die linke Hälfte dieser 
1-iste in toto früher als die rechte Hälfte geschrieben worden ist; so ist es ge- 
kommen, daß die rechten Hälften der Zeilen 3 bis 5 aus der Linie herabgedrückt 
worden sind und erst von Zeile 6 ab die gerade, ung-ebrochene Linie für beide 
Zeilenhälften gewonnen worden ist. 

Man wird es überhaupt als durch das Material bedingt ansehen dürfen, daß 
alle Zeugennamen noch vor dem .Schlußakt der Siegelung (aufgemalt'") und) ein- 
gegraben werden mußten, daß also das Eingraben des Namens der geführten 
Zeugen und die Siegelung, nicht als zusammengehörige Handlung, wie sie sich 
sonst eigentlich von selbst verstände"), somit für jeden Zeugen besonders, erfolgt 
ist. Das war schon deshalb nicht rätlich, weil bei den unvermeidlichen Stößen 
während der Fortsetzung der Arbeit des Eingrabens die etwa bereits auf- 
gesetzten Siegel der (lefahr des Zerbrechens ausgesetzt waren. 

6. Die Schrift ist sorgfältig, die Buchstaben sind deutlich und die Punkte 
gewöhnlich klar erkennbar. 

Offenes A I statt A) iniu:n Zeile 5 viccna, II caclihcx. 13 siiigiiliis. 18 labiiLi, ig quiii-. 
Roiuac, ('apitol und stets (außer ARAM Zeile 20) aus der zweiten Hand; außen 5 pliiru, 
y qiias, 17 ariwu und Jixa und stets (außer wiederum ÄRAM Zeile 18) die zweite Hand. 

'■') Vgl. i. H. Mispoulet a. i). jqi. liunjien soll nicht ciwa Keyeii Bruns' riclilii;en Lehrsatz 

'") Vgl. darülier .Momniscn CIL III p. ntjS. verstoßen werden (Kleinere Schriften II 4;\ es sei 

") Vt;l. /.. B. das.\mhersl-Diptych.>n (l'roceedin^-i , unwesentlich, da(i jeder Zeuge seinen Namen selber 

soc. bibl. Archaeol. 1904 Taf. 2), wo die den (heute schreibe, es kann auch einer für alle die Namen 

verlorenen) Siegeln beigefügten Zeugennennungen schreiben, es kommt nur darauf an, die Namen der 

(/.. B. A'jp.. l'./.ßävo; [?'A]hvw(u 63:fpa-fioa; beachte Personen zu kennen, die gesiegelt haben, um sie 

die erste Per.son im Veruum!) jedesmal verschiedenen eventuell zur Rekognilion ihrer Siegel iusamnicn- 

Ouktus aufzuweisen scheinen. — Mit diesen Benier- rufen zu können". 

Jahre>hcrt>< Jrs üsterr. arcb;iol. Institutes H<l. XVU. 10 



154 W. Kulntsclick 

Die scnkifcliten Hasten erliallcii. wie dies auch sonst der Schrift aiil den lJi|)l(iiiien 
(lieser Zeitlage eigentiimlicli ist, starke oder allzu starke Fußstriche, so daß man also I oder 
L, wenn man vom Sinn und Zusammenhang absieht, mitunter nicht oder nur aus einer 
gewissen Abschätzung der Länge dieses Fußstriches auseinander halten kann; vgl. innen 
Zeile 4 LVCLLLO (I.i(cilir>), Zeile i i CVMLS (ciiii: iis), oder in der Zeugenliste häufiger 
z. B. 3 B08LLLL oder 3 BHLLLB PL^SIS. Dagegen sind die ol.eren Horizontalstriche (T), 
zum Unterschied vo?i anderen Diplomen, sehr kräftig und deutlich .lusgeführt. 

In der Zeugentafel fällt die Tendenz auf, die obere Horizontalhaste von d und (- 
hinaufzuführen: in der Schrift des ..zweiten" Schreibers das Auskrümnien des J. 

Kine Ligatur zweier Buchstaben, sonst diesen Texten fremd, begegnet außen 9 N". 

Punkte fehlen stets am Ende der Zeilen, auch wenn diese mit Abkürzungen schließen; 
sonst innen nach n/c'raiiis 3, in 3. Liicillo 4, niiiil n, cirilaU'in M, ,-l und i//(i;.s- q. aid si i/iii 1 1, 
cum II. 14 imp Caesar, 14 iit coccfio iicrvac, 1 H ncou,iiiluiii. lu aiaiu. in und ll /;;. 
Außen Caesar I, VI\^) 2, qiii un<l /;; 3, viceiia, deducliy^) o, qiioniin iiininiui o, scrip/ii siiiil 
ipsis 7, eoriiin 8, qiias g, est civitus und aiil si 10, Jii.Yissen/ l J, PA und ID 13, ex n>, 
in 17 und 18. Setzen oder Nichtsetzen des Punktes ist abei' gewiß in einer Anzahl dieser 
l^älle psychologisch zu begründen und brauclit nicht aus Betjuenilichkeit oder l'bersehen 
erklärt zu werden; z. B. wenn außen und innen tiiclasse, iitcapilolin und inpoilio wie eine 
Kasusform behandelt werden oder aiilsiqiii gleich einer einzigen Konjunktion samt dem 
durch die Betonung mit ihr zus:immengefaßlen enklitischen Pronomen. Der Schreibgebrauch 
der Inschriften, auf denen wir oft genug derlei Zusammenschreibungen begegnen, ist m. W. 
darauf hin noch nicht untersucht worden. Umgekehrt findet sich der Punkt als diakritisches 
Zeichen nach einer Zahl auch am linde der Zeile (innen und außen TA6 •!• oder -T- ) 
und nach dem Zenturitmenzeichen (außen i )), wie das .luc h .inderwäris iler l'all ist, unil 
(außen 14) auch nach der Abkürzung eines Fthnikons am Zeilenende. Auch dalj iliim . l^ixat 
durch einen Punkt getrennt wird, hat dieses Diplom mit anderen gemeinsam. In der Zeugen- 
liste fehlt der Punkt nach dem Cognoinen ein einziges M.il. nämlich nach f/ori (Z. 6j. 

7. Wie aus der cinloitendcti Inscriptio in Vorbindutig mit diT .Subscrijjtio hi^-- 
vorgeht, i.st der kaiserliche Erlaß vom 9. Februar 71 n. f'lir. datiert. Die kaiser- 
liche Titulatur unterscheidet sich von der auf den beiden niplonien \TII und IX, 
beide vom 5. April desselben Jahres, nur dadurch'-), daß die Designation des vierten 
Konsulats hier fehlt, also am g. Februar noch nicht vollzogen war'''). Daß am 
I.Februar 71 Vespasian noch nicht vom Konsulat zurückgetreten war, hat B.Pick 
durch eine Gladiatoren -Tessera erwiesen: spieclavil) Kuileudis] Feb(riiariis) Imp. 

'-; Allerdings muß, wer, wie ich (vgl. unten (icl)iele ges;imniclt hnlic, und nichl clwii l)l()li des- 

S. 170), mit der Möglichkeit nicht gleichzeitiger halb, weil es mir nichl palit, lief.isse ich mich 

Ausrdhrung von Inscriptio und .Subscriptio rechnet, hier nicht weiter mit dieser Möglichkeil. 
sich auch auf Inkongruenz beider gefafit machen. '■') Vgl. Mommsen, Rom. Staatsreclil I' 5*<X fg- 

Da ich indes bisher keine Erfahrungen auf diesem 



Ein Soldalendiplom des Kaisers Vespasian 155 

L'aes{are) Vespasiaiio IIII^*\ M{arco) C{octeio) N(erva) co{n)s{iilibus}, Zeitschrift für 
Xumismatik XIII (1S85) 382, i. Damit gewinnen wir (nebenbei bemerkt) eine 
weitere Beschränkung der Datierungsmöglichkeit von \'espasians Bauinschrift an 
dem als Porta maggiore bekannten Bogenbau der Aqua Claudia CIL VI 1257 
= Dessau, Inscr. sei. n. 218. 

8. Das Diplom ist ausgestellt für einen Centurio Hezbenus (auf der Außenseite: 
Hesbenus), Sohn des Dulazenus aus dem Stamme der Sappaei, und seinen Sohn 
Doles. Was wir über den Stamm der Sappaei wissen können, die östlich von 
Philippi nahe der Küste im Rhodopegebirge hausten, hat Wilhelm Tomaschek im 
ersten Teil seiner Studie Die alten Thraker I [■= Sitzungsberichte Wien CXXVlll 
1893) 69 zusammengetragen. Er erklärte, keine Erwähnung des Stammes auf römi- 
schen Inschriften zu kennen. Eine solche war aber bekannt, seit 1841/42 „aus den 
Fundamenten eines größeren römischen Gebäudes auf dem Krantzplatz" in Wies- 
baden mit anderen römischen Steinen der Grabstein eines T. FLniiis Celsii[s], 
felr(aiins) ex ala Scitbii[l]oritiii, cives Sappatts gehoben worden war (Brambach 1524 
= CIL XIII 7580 = Riese 1502/3 := Limes XXXI 87, 7 Taf. 8, 7), mit einem 
Totenmahl in Relief, wie sie — ich will nicht, daß es den Anschein habe, als 
sollten seine bisherigen Behandlungen durch diese Bemerkung in ihrem Wert ge- 
kürzt werden — uns auch auf thrakischem Boden so oft begegnen. Demselben 
Fund gehört ein anderer (irabstein an, den Ritterling Limes XXXI 85, 4 Taf 7, 4 
für „sicher älter als Vespasians Regierung- einschätzt = Brambach 1523 ^ Riese 
i68ö = CIL XIII 7585 Dolaittis Esbetii /{t'liiis) ii{atioiie) ßessiis, cijitics) ex coh(prte) 
IV Thracitiit. Diesen Stein, der die nämlichen Namen Esbenus und Dol - -, 
wenn auch in umgekehrter Folge, in Verbindung bringt, möchte ich vor allem 
anderen Zuwachs zu dem Material registrieren, das Tomaschek, Die alten Thraker 
II 2 (= Sitzungsberichte CXXXI 1894) p. 9 für Esbenus („mit Ausgang wie in der 
Glosse £|3r;vciL • i/.w-EX'Occ") und p. 34 für Doles (AöXr,;) zusammengestellt hat'*). 
Dulazenus, vermutlich wieder mit Doles verwandt (vgl. AojXr^l^iÄjii: Tomaschek 35), 
verrät ähnliche Bildung wie Diuzenus"') Diplom 1 (Tomaschek 31: „vgl. ALoyävr,;, 

") So bei Pick gedruckt (stall ///i und auch nicht sieh einstellen. Prof. Drcsscl lieslälij;! auf eine An- 

vnn Weynand in Pauly-Wissowa* Rcal-Kncykli.pädie frajjc, daß die Tessera die Ziffer //// (nicht III\ trägt. 
VI ;649 bcanslandct. .\ngesichls der interessanten '*) Latnbertz, Glotia IV 134 möchte ich nicht 

und lehrreichen Auseinandersetzungen PicUs (3S0 ff.). beipflichten, wenn er den .IW. Wiles qiii tl Esbenus 

die auch weiterhin alle so wie früher in liiiltigkcit «einer Grabinschrift CIL III 80.(0 aus Rusanesci in 

bleiben, ist ilieser Druckfehler in einer sorgsam durch- Kumänicn (nahe der Mündung des .Mtllusscs in die 

gesehenen Uruckatheit ein beachtenswerter und nutt- Donau) als Dakrr nuffallt. 
barer Heleg dafür, wie leicht derartige Verschreibungen '»l Spar/uo Üiiizeiii fiilio), Vipsciiiio Bcsso. 



156 \V. KuliilscheU 

gal], Divogenus, Devognatus- und p. 39) oder Derzizenus' ' 1 (licn-mann. Jahres- 
hefte III 19 = Diplom CVIII) oder Auluzenus (CIL VllI 18312'*'). 

Alle anderen Diplome nennen, wie auch gar nicht gut anders zu ilenkeii ist, 
den Empfänger des Privilegiums im Dativ. Dies ist der einzige Fall, d:il3 er im 
Nominativ erscheint. Ich nehme an, daß ein Versehen oder, vielleicht richtiger 
gesagt: ein unabsichtliches Abweichen von der Gepflogenheit vorliegt, dessen 
Erklärung aber um so schwerer fällt, wenn man an der Meinung festhält, daß 
die Diplome in jener Zeit obligatorisch waren und in Rom gewerbsmäi3ig her- 
gestellt wurden. Nur einen einzigen Fall kenne ich sonst, in welchem der Emp- 
fänger nicht im Dativ genannt ist. Das i.st Diplom XXV'III aus flavischer Zeit, 
gerichtet an die Adresse . . Stcii C. f. Galeria Salitniini [C]liiniu, cho. II pr., im 
Tiberfluß gefunden. Es fällt übrigens ganz aus der Reihe der Diplome dadurch 
heraus, daß die Zeugenseite nicht beschrieben ist. Welche Rolle ihm künftig bei 
der Behandlung dieser Urkunden zufallen kann, weiß ich jetzt nicht zu sagen'''). 

Das Elhnikon ist im Innenc^xemplar mit Sappa, im Außeiitext mit ^tipp 
geschrieben. Eine andere Auffassung, als daß beidemal das Wort Sappaeus ab- 
gekürzt worden ist, also z. B. daß dadurch Sappa'-") als Grundform von Sappaeus 
erwiesen würde, scheint nicht zulässig zu sein, wenn auch die Abkürzung Sappa 
für unrichtig oder mindestens für ungewöhnlich gehalten werden muß. Warum 
der Graveur, ohne irgendwie im Raum beengt zu sein, abgekürzt hat, ist nicht 
zu erkennen; aber solches Sparen beim Ethnikon ist sonderbarerweise auch in 
jenen Militärdiplomen nicht selten, die sonst jedes Wort des ständigen Formulars 
auszuschreiben belieben: wie ein Blick auf die uns erlialtenen Stücke zeigt, .sind 
diese Abkürzungen nicht durch die Ökonomie des Raumes bedingt gewesen. Auch 
auf der Münchner Diplomtafel n. XCII, deren eine Seite als Überrest einer stadt- 
römischen Originaltafel-') angesehen wird (\gl. unten S. 187), sind die Heimats- 
bezeichnungen fast durchwegs abgekürzt. 

8 A. Es ist meines Wissens nicht von anderer Seite versiicln worilen--), die Art der 
Heima tsbezeichnun;^ der Veteranen, für die die uns erliahenen soiicn.iniiten Militär- 

'") Sohn des Clagissa Clagissae f. Bess(iis). ^") Wird übrigens auch nicht durch die von 

'') Mticatrali Auluzeni — ualioite Tltr{a)ce iialiis Steph. Byz. und von Hesychius überlieferte Form des 

in civilaU Augiisla Traianesie. EthniUons 2a-aL empfohlen. 

'") Hülsen, Rom. Mitteilungen VI (1891; 333: -') Unbestimmter Zeit. 

,si deve; supporre, o che il diploma non fossc mai ^^) Allerdings hat über die Soldatcnheimaten 

ratificato dai lestimoni, o che i nomi, segnali con bekanntlich Mommsen in größerem Zusammenhange 

inchioslro, siano spariti senza lasciare la mcnoma gehandelt Ges. .Scliiiflcn VI 41 fl. (=^ Hermes XIX 

traccia". 23 fl.j. 



Ein Soldalendiplom lics Kaisers Vespasian '57 

diplome ausgestellt sind, zu vt-ninscli.iiilichen. Es möge eine solche Zusainmensceliung hier 
gegeben werden, da durch sie, wie es scheint, dargetan wird, daß in dieser Kategorie von 
Urkunden als Heimat für alle aus dem Westen und aus Europa überhaupt stammenden 
Peregrinen stets ein \'olk, nicht eine Stadt genannt wird; absichtlich ausgeschlossen seien 
also aus dieser Zusammenstellung 

1. selbstverständlich die Praetorianer und die Lrhaniciani; 

2. die nach Septimius Severus (oder vielleiciit nacli der Conslitutii) Antoninian.i) 
fallenden Diplome; diese zweite Gruppe, auf anderer Grundlage aufgebaut, nennt ausn:dims- 
lüs Städte; sie fiele auch sonst hier weg, weil ilie einzelnen Fälle auch entweiler unter 
die Gru[)pen l oder 3 zu subsummieren sind; 

3. jene, die die tria nomina (oder wenigstens Gentilnamen und Cognomen) nach 
römischer Art lühren, gleichviel ob der Vatersname nach römischer Art angegeben wird 
oder nicht (ihr Verzeichnis unten S. 159). 

Dann entfallen auf Europa folgende Beispiele: 

Britannien: [5»];/»a) XLII! 124'-^); Dohriinio) und seiner l'rau, einer .-iii7/i/t' XCVIII 105; 
Britt{oni) LXX 145 — 161 

Spanien: Hispaii(o) XXXII 103; Bractir(o) XXXV 1 107 

Sardinien: Sunlo (innen Surd.) VI 68; Can's{io) XXVI 90; l-'ifcn!-{. .) ex Said. iSiir. 
Außentext) IL 234 

Corsica: Corso Viiiüc(eiio) XLVI 129 

Rheinhmde: Trevir{o) Alt, u. beidn. Vorzeit V Taf. ^^^ vom J. 78; Rmiricio) XLIII 105; 
Frisio LH hadrian. Zeit 

Dalmatien: Desidiali VII 70; Maezeio VIII 71; Iialiiutt{ac) X\I H4; Dairrs'o) und seiner 
Frau, einer Deramist{ae) XXIII 93 

Pannoniae: Cornaciati) Gl vor 60; Varciano II 60; Püiiiioiiin X 71; Piinoiiii. XI 74, vgl. 
die Originaltafel XCII mit !\iiin.; Juso W X5; Boio XXX\' loS und 
XXXIX 114, hier zugleich mit seiner Frau, einer AqiiiiiitCiisi); Eniviisco) 
LXXIV 107; Azalo LX 14S. LXI 14g. G 150. LXV 154 
Thraci.i; Tliitidi) XXI 00 

Bfsso XIII So. XXX gg. LXIl 15.S und die Origin.iltafel Xt 11 ; ß,-ss(o) 

GVIII 138; Dipsciirto ßcggo I 52 
Sappa{eus) das neue Wiener Diplom. 

Cololclic. XIX 86. Der Ort ist uns sonst unbekannt. Da der V'eteran tlira- 
kische Namen führt {Sailo Traibilln J.) und in der coMors) II Thracuiii 
gedient hat, versteht sicii der Schluß auf eine thrakisclie Heimat. Henzen 
hat den Namen in coHoiiiu) Olelicio] zerlegt = AO/,a{ou T£r)(0^ und auf 
diesen thrakischen Ort verwiesen (vgl. jetzt Oberliummer bei Paulv- 
Wissowa II 2401, der aber von llenzens .Aufstellung nicht .Notiz nimmt 1; 
Mari|uardt 1" 315 liai <lann unnützerweise daraus eine Kolonie Oleiticos 
als Gewinn gebucht und ihre Gründung vermutungsweise auf Kaiser 

■^; D. i. Diplom XLIII .lus ilem Jahre IJ4 n. Clir. 



158 \V. KuhilschcU 

Claudius zurückgelülii t; ;uk'1i Korm-niann lifi l'auly-\\ issowa IV 350, J52 

hat sie verzeichnet. Die Kolonie verbietet sich aber \ on scll).st, zumal 

bei einem Überblick über dieses Verzeichnis. Mommsen liai seine urs[)rüny;- 

liche Zustimmung zu Henzens Interpretation (CIL 111 p. 857J anscheinend 

wieder zurückgezogen, l£ph. epigr. V p. 188. Gemeint dürfte sein, was 

Ptolcmaeus 111 11, () unn-r den CTpa-rjy'at Thrakiens anführt, KotXrj-Cf/.r/-'), 

imd l'linius hist. nat. 1\' 41 in 'l'hracia ncnni: Celaletac maiorcs Hacmu, 

iiiiiion's Rhodopae subdili. \\^\. dazu MiiUci- 1 p. 47g seiner I'tolemaeus- 

Ausgabe. Ferner Tacitus .Ann. 111 3.S CocUilclj, i>dn\--acqiic cl Ih'i und 

(auf denselben Zusammenhang des Jahres Ji n. Chr. bezüglich) den 

Passus einer Inschrift aus Bizye (Mommsen, K|)h. epigr. 11 p. 256, dazu 

Dessau ebd. l.\ p. (>94; wieder abgedruckt bei Cagnai, Inscr. Graecac 

ad res Rom. pert. I 7771 -öv KoiÄaX[Tj'^''')]'üixöv roXeiiov; sowie Valerius 

Flaccus VI 81 Coelalclac (überliefert durch den Vaticanus cacia laclac), 

gewiß beeinflußt durch die geschichtlichen Darstellungen jenes TidÄEilo;. 

Gehen wir zum Osten des Reiches über. Unverhältnismäßig gering-'') ist überhaupt die 

Zahl jener Diplome, die uns der Osten (Asien, Syrien, Ägypten) erhalten hat. Hier wird als Heimat 

entweder eine Nation genannt, genau so wie im Westen: Siiros V 68, Iluraeo 

XXXVII HO und Coptitiae) XVIII 86; 

oder zur Nation wird noch ein Stadtnanie hinzugefügt: PInyi;. Laudic[j:a) IV 6M im Außeu- 
text, während innen nur Phrygio steht"^^); Stiro üaiaseno^^) IX 71 sowohl außen als drinnen; 
oder es wird bloß ein Stadtname genannt Sebaslopol.-'') XLVI 129, S'icia CIX 139 
und Anazarb(o) Vjesnik XI 29 ff. \om Jahr loj; und liieher passen aus der bereits wieder- 
holt — mit den Volksnamen des Westens Bcsso und Paun'unio) - angezogenen Original- 
urkunde Dipl. XCII alle Namen von Veteranen östlichen Ursprungs: lAUidi{cca) zweimal, 
Alaband{a) zweimal, Pliiladel{phid) und \'icnm{cdia). 

Der Unterschied in der Bezeichnung der Hcimai springt deutlich ins Auge: im 
kulturell zurückgebliebenen Provinzland des Westens nennt mau die gens, die natio, im 
Osten den Stadtbezirk, wenn man nicht, wie namentlich in tler früheren Zeit, sich chimil 
begnügt, in gewissermaßen grobschlächtiger Weise den Erdteil^"} anzudeuten. Um es 
nebenbei zu bemerken: wenn uns schon der Versuch, die als Heimat genannten Städte 
Laodicea, Nicaea, Philadelphia oder wie sie heißen mögen mangels eines unterscheidenden 
Merkmals richtig zu bestimmen, erfolglos erscheint; oder wenn wir wohl annehmen 
dürfen, daß die Feststellung der Identität eines Diomedes Artemonis f. aus dem volkreichen 

'*) äpy,0|iev&tj äni 3uo|iö)V Ma'.dixTj ApooixY, •"') Im wesenllichen wird das zutrefTen, was 

Ko'./.Tj-'.XT, Sana'.XT, Kopr'./.'.xr, Kx'.v'.zr," y.al Or.sf. Mommsen zu den Rhaelern und Asiurern bemerkt: 

jiäv TYjv Ma'.J'.y.TjV ü-zz'.v:/,. es liabe „vielleicht kein anderes Motiv obgewaltet, 

■'-) Überliefert KOIAAAHTIKON. als Geringfügiglseil und die UnbeUanntschaft der 

-"(Vgl. dazu Mommsen ücs. Schriften VI 23. engeren Heimatsbezirl<e" VI 45, 2. Das mag ins- 

^'') Vgl. dazu unten S. 189. besondere auch für die vielen .Aegyplii gelten, welche 

^) Vgl. Mommsen, Ges. Sehr. VI 43, 3. in den Soldatcninscliriftcn (Eph. epigr. V p. lOfi) 

**) Etwas anderes Mommsen ebd. VI 45, I. erscheinen. 



Ein Scililatoniiiplom lies Kaisers Vcspasian 159 

Laodicea^') in Plirygifii (üi])l. I\'} iiiigef:ilir fbensovicl Aussiclit bot als die des Syrers 
Mathaeus Polae (oder Polai?) f. (Dipl. V), so dürfen wir nicht vergessen, daß das sogenannte 
Militärdiplom seine natürliclie Ergänzung in dem Aktenhestand fand, ohne dessen Besitz 
wir uns auch einen einfachen römischen Soldaten nicht denken sollten, der aus seiner 
Dienstzeit in die Altersversorgung trat. 

Im aber nicht den Anschein einer vvillkiirlicli einseitigen Darstellung zuzulassen, füge 
ich noch das Verzeichnis aller in die (oben S. 157) dritte (',ni|ipe \er\viesenen und damit 
aus der dort geordneten Beobachtung ausgeschiedenen Fälle an''-): 

i/l Schon durch die 'I'ribus sondert sich ab I.. Fhirio L. f. Clu. Sabiiin Savarienxi i \ 
(11 um 74. 

/') 0|)pida civiuni Rotnanorum oder Coloniae sind die 1 leim.itsorte in folgenden Fällen: 
/.. ScxHlio Sexlili f. Puden/! S/ohis XL\"I1I i 3 ( 

Vahrio Valeri f. Vu/fii/ii) RnliarUa) LXXII 165 
C. Tarctilio Tarsaliae ßl. HospiliUi <'arali.<: ex SurJinihn CXII 173. 

Uömisches (oder latinisches!) Bürgerrecht ist, wie wir immer deutlicher sehen, kein 
.Ausschließimgsgrund gegen den Eintritt in Au.xiliarverbände, v<;l. Mommsen ClI, 111 p. J014 
und jetzt W iicken, ['apyruskunde I _' 1 1 u 1 |). 330; \gl. nun auch das neue Material, 
das das Aintsciuittungsbuch der ala veterana Gallica auf der Hamburger Stadtbibliothek 
(17Q n. Chr.) bietet. Die S. 157 (oben) aufgestellte Behauptung bezieht sich ja lediglich 
auf eine peregrine Heimat. 

c) In zeitlicher .Abfolge die peregrinen Heimatsstätten: 

/.. Wiln-io L. f. l'tiJen/ti) Aiuyria) XIV S2 

('. Julia r. f. Sahn-niwi i'hio W 83 

L. Cassin ('assi f. I.an'sciihi) CHI (13 

/'. lus/i'io Afii-ippac f. Cyrrli'o) oder ' V/;/;i, •>•/■/<• 1 XN\"II q.S 

5 .1/. Autoiün M. f. Rufn Abn-Ilcuiii\ XXXI <)n 

CLiuJio Motu f. Xnraiin Ilflvcl(ii)\ XL\ II [33 

.SV.v. lulio Primi f. Piiino Tirriiio) 1,1 1 3.S 

]i f. Sigillin [ ]a ex Snrti.n lA'lll 138;'! 46 

lentis f. In-i/n (\i[s/iris\'f] Ll.\ 13S 140 

10 ('. Valerio Aniiaei /. Scir/{niii\ ex iKiliii. \lKitmul aulUni I.Xll um 1 SJ 

/,. Viilerio Cciiiieui.< f. Tarvia Opino ex l'nrsUein l.Xlll Ip) 133 

ripin Spumavi f. Biauseoni Enirisiem I.WIll 1)3160 

Viilerio Valeri f. Wilen/ii) Cas/r(is\. innen Cjs/.. LX.Wl 17.S 

•"1 Man Kcdenke der Wurle, mit denen — aller- s. Teuiri-l-KroU, (iesoli. der rom. Literatur § 4^3, ;; , 

dings rund um anderhall) Jahrhunderte später — die Exposilio lotius mundi et ;;enlium, die e. 42 für 

I'hilostralus im Leben des Polemon (gehört der ersten Phrygicn eine cin/.igc civitas namh.-ift macht: eivilalem 

llälfic des zweiten Jalirlmndcils an) r.aodikcia er- imixiiiiam habere dicittir I.nodieintii, quae vcsicm 

wähnt: Aao5(y.s'.a r, ävKapix.r'y-ÄiUMrpiaoixojAOxv, solam et iiomitialiim cmitlal. qiieie sie vodUur 

|iSoo-fE!a |Uv, i'iva-TdiTijia il -.üyi i-i O-aXatrij (vil. LaOiiiciiuim. 

soph. T 25 Anhang). Vgl. für eine noch spätere Zeit '-) Vgl. Nfnnimseii Solir. VI 4). 



l(>0 W. KuliitschcU 

Die gioße Mi-hrz;ilil (^jeliört den )aliien 133 bis 178 an: also einer Zeil, in der das 
römisclie oder lalinische Bürgerrecht schon in weite Kicise gedrungen wai', und besonders 
weit über den Kreis der geschlossenen Ortschaften in den Provinzen. Alle diese Fälle 
verteilen sich ungefähr so: 

\(dk Stadt 

Tnrir. 7 Abirl/fii. 5 

Ilclvcl. () Lariscii. 3 

Opino ex Cors. 1 2 C/üo 2 

Sciii. c.v T>alm. i l Ancyr. l 

Eravif. 1 2 Cyn/i. 4 

]i/ ex Siir. 8; 

außerdem noch Gas/. 9 .■' und I j, ohne daß sich sagen ließe, welche Castra damit gemeint 
sind; 9 ist übrigens ganz fragwürdig ergänzt, und 13 dürfte dem Orient angehören. 

Die oben S. 157 formulierte Reobachtung wird also durch diese Übersicht neu bestätigt: 
im Westen die Gens, im Osten die Polis. Nur verschiebt sich die Scheidelinie insofern, 
als auch Griechenland dem östlichen Sprachgebrauch verbliebe, wogegen natürlich nichts 
eingewendet werden kann; aber es ist noch gar nicht so sicher, daß der Index des CIL 
im Recht ist, wenn er das thessalische Larissa hier genannt glaubt. — Die lnter[iretation 
\ on Abie/lt'n{o) 5 (Momnisen denkt an Abryttos in .Mcjesien, möglich ist auch die 'A,jp£ltrjV7j. 
eine Landschaft Mysiens)'*'') ist zu unsicher, tun dieses Beispiel hier mitzuvervverten. 

9. Die Zeugen sind sämtlich eng-ere Landsleute des I'lmpfängefs; unter 
ihnen erscheint das erstemal ein aktiver Scjldat. Sie alle bezeichnen sich als 
Pliilippiesis; diese nicht ganz korrekte Fcirm ruft einem in Erinnerung, wieviel 
.Seltsames gerade in den Zeugenlisten der älteren .Militärdiplome zu lesen ist; 
man wird gut tun, die Vulgarismen und Gräzismoii in diesen Zeugenlisten zu 
beleuchten und ihre Besonderheiten zu prüfen, ich will nur das eine hier lie- 
merken, daß Diplom V = C^IL X 771 vom 22/12 68^'), das die Zeugen sänillicli im 
Nominativ anführt, unter ihnen auch 

L. Velina Xaii/a Anlinc(hia) an dritter .Sli'llc, und si)äti'r 

L. Sccura Alexandrus, veteraniis 
nennt. Schultze hat in seiner grundlegenden Studie Zur Geschichte der römischen 
Eigennamen (1904) beide Zeilen in das Material einbezogen, das das Fortleben des 
etru.skischen Namen- und Kulturgutes unter den Römern erweisen soll : 99 den 
Velina und 370 den Secura. Ich verkmine nicht das Gewicht seiner Untersuchung 
und wage nicht, den ein^n oder di-ii aDilern Namen aus der etruskischcn Um- 

") Strabo XII 8, 9 C. 574 und 8, II C. 576; Die ("ileichunj^ mit Ahryttos sieht Dielil im Thesaurus 
dazu Cumont in P.iuly-Wissowa R. E. Suppl. I 5; 1. Lal. I 13O offenbar als gesichert an. 
riinius nat. hist. V 123: in Mysia Abrcltiui. — '"j N'uifliirchunvollkommene.Vbschriften lieUaniU. 



Ein Soldatendiplom des Kaisers Vespasian 



i6i 



klammerung herauszureilJiMi. Aber dalJ zwei Leute aus dieser anscheinend arm- 
seligen Gesellschaft, die sich sonst in Syrien zu Hause fühlt, noch bis Vespasians 
Zeiten, gleichviel auf welchem Wege, einen Zusammenhang mit Etrurien haben 
aufrecht erhalten können, ist mehr, als ich glauben kann. Ich kann zwar nicht 
erweisen, daß dieser Veteran sowie ein anderer in derselben ZeugengTuppe 
genannter (.1/. Valerins Diodonis, veteraniis) Kommilitone des Empfängers, also 
Veteran aus der legio I adiutrix gewesen ist. Aber alles in dieser Umgebung- 
gemahnt uns an Apion, der seinem Vater nach Philadelphia im Fayüm den 
reizenden, allbekannten Brief ^•'') schreibt; er sei in die Flotte von Misenum ein- 
gereiht wortlen; lov. \_Zi'] |-iou 5vo[Aa 'Av-ö)v'.: Mxci|io;-"'). Das ist kein Roden für 
Xational-Italiener. 

Die von Schnitze zusammengestellten Beispiele für Gentilicia auf -a wird man 
nach Zeit und Ort gruppieren müssen; das wird noch glaubhaft gemacht werden 
müssen, daß Xameu dieser Art und ohne die Erweiterung „zu -uciis, atiiis, adiits, 
aliiis, iimiiis. ariiis, asins, atiiis" '■''') unter Provinzialen und unter ehemaligen 
Flottensoldaten nicht aufzufallen brauchen. 

lo. Jene Bronzetafel, die in unserem Diplom als Originaltext bezeichnet wird, 
war ausgestellt worden aJ aniiii gculis Itiliae. Diese Angabe stimmt zu den 
übrigen aus den Jahren oS bis 71: ex tabula aeiiea, cjiiac fixa est Roiiiac in 
('apitolin. 

Diplom IV ;';/ ara geutis Itiliac 

V /;/ iira 

VI vom 22/12 oS aJ araiit geiiiis litliac Uilerc Jcxtro; an anderer 
•Stelle wird die zugehörige Textzeile ausgewiesen 

tübdihn II pag{ina) V hc{o) XVIII^») 



") BGU 423 — Deißmann, Licht vom Dsten- 
{1909) 121 = WilcUen, Chrestomathie n. 430. 

■"') Diesen und einen anderen Kall stellt Lamberiz 
Glotta V (1913) 108 nebeneinander. Auch von den 
Beispielen, welche er ebenda IV 140 fg. (hier zum 
Teil in Wiederholung von S. 80 1 in nützlicher Zu- 
sanunenstellun;; angeführt hat, gehören einige gewili 
gleichfalls in dieselbe Gruppe. — Kine Entgleisung 
ist V 108, 2 — Mitteis, Cbrcst. n. 239 der „Legionär 
aus Apamea"; gemeint ist eine Stelle iles Papyrus 
BGU 888, /.u der Gradenwiti im Archiv fiir Papyrus- 
forschung M 1903) '18 IM vergleichen ist: naf i l'ii&'j 
'loj/.iou Ano/.ivapf&iJ leine auch sonst in Papyrus. 
J;ihri;>l<cttc des Uslerr. arcbit.il. Institutes lld.XVII. 



Urkunden uns begegnende Person), STpaTtiu'O'j 3-[£{f r,; 
-ptuT]ii); XiioeiiTjvtüv ixa-ovrapxiaj 'HfaxJ.[8i]iou. (b; 
3ä npö TY^; i-rpaTsia; y^xViV-''-' '•''•=■ ^» (<^'e Er- 
gänzung Nioivo; ist anscheinend nicht gesichert'! toO 
M6t:o"j. — Das ganze Kapitel von der Ausstattung 
der Rekrultn mit römischen N.imen und femer, dort 
wo auch das römische Hürgeriecht beim Eintritt in 
den Heeresdienst erteilt wurde, von der Einreihunj; 
in die römischen Tribus harrt noch der .\un;lärung 
und der Darstellung. 

^•) a. a. O. 640. 342 tV. 

■'") Die Zahl Will ist im InnontcNt niiht nach- 
getragen worden. 



lt)2 W. KubitsclitU 

\'ll vom 7/3 70 /';/ podio arac gcvtis Iitliac, auf der Außenseite mit 
dem Zusatz laterc dextro ante sigini{ni) Lib(en) 
paiiis, und in beiden Texten mit der Anmerkung 
halmhi) l pagiitia) V loc{o) XXX.W'I 
Wien vom 92 7 1 jd araui gentis Iiil{iae), in podio, parle cxlciiore, 

tab{ula) I 
IX I in podio areae genlis Inline, in parte exteriore 

\IIi I ■"" ad arani genlis Iiiliac de foras, podio siuisleriore, 

lab{nla) I pag{ina) II loeo XXXXIJII 
X vom x/4 71 iid arani [genlis Iii]liae. 

Was uns an Ortsangaben für die Bronzetafeln der Militärprivilegien erhalten 
ist, scheint ein allmähliches Fortschreiten in der Benutzung freier Wandflächen 
oder Wandteile von Bauwerken anzudeuten, die sich post aedcin lovis O(ptinii) 
M{axiuii) (D. III) erhoben : der Fidestempel, dann die Mauer post aedeni Fidei 
p(opnli) R{oniaui) u. a., so auch die ara genlis luliae, die wir vorläufig^") nicht ge- 
nauer lokalisieren kcinnen. Trifft die vorausgesetzte Absicht planmäßig fortschrei- 
tender Ausnutzung der Wandflächen auch für diese Ara zu, so können die uns 
mit Nummern genannten Tafeln selbstverständlich sich nicht auf eine durch- 
laufende Durchzählung der Tafeln an einzelnen Wänden beziehen, sondern nur 
einzelnen Tafelgruppen angehören'"). Dann wäre die rechte Seite der Ara in den 
Jahren 68 {lab. II) bis 70 (/. /) benutzt worden; darauf ist man zu der pars exterior 
übergegangen, also zu einer freiliegenden Seite (71, einmal lab. I) ; später (es ist 
also klar, warum ich D. IX vor D. VIII angesetzt habe) auf die gleichfalls ad 
foras zugängliche Seite an der linken Seite des Podiums. 

II. Die Datierung wird — nur hier, und nicht wieder in irgend einem andern 
Diplom — eingeleitet mit pos. im Innentext, mit p. auf dem äußeren Regest. Das 
kann nur pos{itnm) sein"), anscheinend so gebraucht wie sonst propositnni, vgl. 
z. B. eines der Wachstäfelchen von Alburnus CIL 111 p. 924 = Bruns, Fontes 
iuris' n. 177 descriplnm et recognilnm factnni ex libello, qui propositns erat AI bin rno) 
maiori - -, in qno scriptum erat id, qnod i(nfra) s{criptuui) est, und am Schlüsse 
die Datierung propositns Alb{urno) maiori V Idns Febr. imp. L. Aiir. Vero III 
et (Jnadrato cos., act(uni) Alb. maiori; das Edikt über die Anauni CIL V 5050 = 

'') Vgl. z. U. Jordan, Topographie I 2, 58. ■"; .Sclbstvcrstän<ilicli auch von Mispoulet so 

*''i Docli wohl je eine einzelne Massenenllassung aufgelöst, 
umfassend. 



Kin Sold.itcniliplom des Kaisers \'espasian 163 

JJiLin^ n. 71) .1/. Iiiiiio Sildiio (). Siilpicic < \iiiicriito cos. hlibiis Marlis Buis in prae- 
lorio cdicttiiH Ti. ( 'Uiiull dicsiiris Aiii^iis/i Genuaiiici proposiliim fitil id, qnod infra 
scriptum est : das Reskrij)! an die Skaptoparener Bruns n. 90: (Datum) desctipttiui 
li recogiiittiiii factinii ex libro libellonnu rcso ipinniiii a doiiiiuo n[osti ci] M. Autouio 
GordiiiUK Pi<> Felicc Aug. d proprisituniiii h'niimc in pcrlicii llicniiannn Traiana- 
ritni in vcrba [qinac)] i(nfra) s(cripta) s{nnt); (Jen P>cschlulj des Gemeiiiderates von 
(iabii zum Gedächtnis au Domitia Augusta CIL XIV 2795 = Dessau 272 Iioc dc- 
cictnm - - placnit in tabnia acrea scribi et propnni in piiblico, iinde de piano rate 
legi possi/: oinis^emale in den Akten-Exzerpten des Protokolls über die Säkular- 
feier des Kaisers Augustus. — X'^ergleiche ferner Caesar b. c. III 102, 2 edictiini 
I'onipei nomine Ampliipoli propositnni : Cicero pro Murena 66. Phil. V 28. ad Atticum 
II 21. (. VIII o. 2: oder die Stellen aus den Rechtslehrern inDirksens Manuale p. 77S 
und die Hunderte» von Beispielen für p(ro)p{ositnni) im Codex Justinianus; dazu 
Paul Krüger, Geschichte» und Ouelli»n des römischen Rechtes (Binding, Handbuch 
I 2- H)i2) 106 fg. und besonders Theodor Mommsen. Gesammelte Schriften 11 1S4 ff. 

Das .Simplex ponere ist ab und zu ähnlich nachweisbar, aber vielleicht nie 
ganz analog gebraucht, vielmehr eher wie figere verwendet, das ja öfter im 
gleichen Vorstellungskreise wiederkehrt: so sagt z. B. Tacitus Ann. I 7 vom 
Kaiser Tiberius: ne edicluni qnidem, i/uo patres in cnriani vocabat, nisi tribnniciae 
potestiitis praescriptionc posuit snb Angnsfo aceeptae; und von einem gewissen 
Curtisius IV 27 posilis propalam libcllis ad libertalem meabat agrestia servitia; 
vgl. Macrobius Saturn. 1 14, 13 von Cae.sars Kalenderreform: Linnnni civileni Caesar 
luibitis ad Innani dimensiottibns eonstilutnm edicto palani posito publica uil^-) oder 
in dem eben erwähnten Triptychon von Alburnus: qn{a)estores collegi einsdem, 
posito Itoc libello, pnbticc tesinntnr; vgl. auch die» N'erfügung im Testament des 
Dasiimius (Bruns' n. 117), eine Abschrift dieses Testamentes (denn so mul.i ja 
wohl ergänzt werden) poui ad latus inoninicn[ti meiy^]. 

In den letzten Beispielen kann übrigens ponere als gleichbedeutend mit 
scribere verstanden werden und es ist keine Frage, daß pnsiitnni) unseres Diploms 
unerwartet für aeliini oder diduni eintritt, das wir in anderen kaiserlichen Kon- 
stitutionen verwendit antreffen. F.s wird also mich zu erwägen sein, ob nicht der 

'•) Bei demselben .Vutor I 1 2, I 6 /•"// viiis Sobiliur .Macriiii 11.5 lius versus lltScio ./;// ./i' UUiiiis iiixiti 

in fastis qiios in a(dc Hcrciilis Musannn posiiil, cos, qiii Gr.icci cnnil proposili, in foro posiiil. 
was (iocli wohl nicht bloßes Hin (erlegen bedeuten ") Vielleicht gehört hieher .luch die Wendung; 

soll. Daneben, wie sonst üblich, III 17, 14 f,/i,/;/;;i in der lex Burgund. oonst. c.xtr. Iq, 3 Imne prjcdp- 

de siimplibiis ab Aiilonio proposiliim. l'ropoiicre und tinncm nr>\lram in omnium noiitiain ponere pro- 

poneic werden nebeneinander verwendet in der Vila ciirelis. 



104 \V. Kubitsclick 

Gebrauch von p"iure = scribi-rc bei den späteren Juristen " i aus d<^r Vertretung;- 
von propnucrc er\v;icliseii ist oder vielmelir aus der Wrwenduug im Sinne von 
, festsetzen", z. H. prciiinii oder Icgcs, IniiiUiii, i/iciii. exheredationem usw.'-') 

II. Die Ausstattung der älteren Gruppe 
der uns erhaltenen sogenannten Militärdiplome. 

12. Als Zeugen, welche zur Beglaubigung' des vom Diplom liourkundcHen 
namhaft gemacht werden und ihre Siegel auf das Dokument gesetzt haben, kehren 
im zweiten Jahrhundert n. Chr., soweit möglich, die gleichen Personen wieder. 
Es bestand also (wenigstens etwa in der Zeit des Kaisers Pius) eine Gruppe von 
sieben und mehr Personen, die Jahre hindurch in möglichst gleicher Zusammen- 
stellung Diplome unterfertigte und siegelte, beim Ausscheiden oder AbsterbcMi 
eines Mitglieds sich durch Heranziehung eines Nachfolgers ergänzte und im 
wesentlichen in ihrem Auftreten Ansprüche der Anciennität anerkannte. Der 
Gegenstand ist ilureh Beobachtungen Eugen liormanns im wesentlichen klarer 
festgestellt worden'''), einen Nachtrag dazu habe ich bei passender (xelegen- 
heit gebracht"), eine eingehende Behandlung- darf von einer erneuten Unter- 
suchung der Militärdiplome, die wahrlich wünschenswert genug ist, nicht ver- 
absäumt werden. Mommsen hat in seiner alle wichtigen Punkte umfassenden, 
klaren und eindringenden Untersuchung (CIL 111 ]). -;0;;5) darauf hingewiesen, 
daß unter diesen Diplomzeugen ,,nomina non ita vulgaria; maxime Pullium in hisce 
testimonii.s^ per integrum saeculum tarn frequenter redit, ut ex officina aeraria, 
quae per longum tempus Pulliorum maneret, harum tabellarum partem non exi- 
guam prodiisse suspicere, adhibitos autem esse ab nfrtcinae dominis in testationi- 
bus praecipue libertos paternos suosque". Mommsen denkt also die Sache sich 
wohl so, daß er das hauptsächliche Gewicht auf das Notariat legt, das mit der 
])rivaten Diplomfabrik in Verbindung gestanden haben mag; dabei will ich weder 
auf die durch dii- Vermehrung des Papvrusmaterials ziemlich akut gewordene 
Frage der antiken Notariate eingehen, noch auch die X'ertretung öffentlicher 
Leistungen oder Ämter durch Private erörtern; letzteres um so weniger, als das 
Pachtwesen noch im zweiten Jahrhundert \ielfach über .staatliche Agenden aus- 

*') Vgl. statt vieler Beispiele Codex lust. I 2, 19 mulgare .ingeführle Beispiel super cum el super 

quod ex vetcribus legibus licet obscure posilis a qui- lerram suaui excommunicalionis sentenlicim poHc- 

busdatn allemptabalur. reuius gehört vielmehr hielier. 

**) Das von Ducangc s. v. ponerc aus einer *') J.ihrcshefte III (1900) 20. 

Urkunde des J. iTr,3 als gleichbedeutend mit pro- *'t Jahrbuch für Allerlumslainile VI (I912) 369. 



Ein Soldatendiplom des Kaisers Vespasian 165 

gebreitet war, icli vorweise z. B. auf Zolleinhebung" und auf die Hilte bei der 
Münzfabrikation. 

Wenn nun das Xotariatsbureau, selbstverständlich innerhalb der natürlichen 
Grenzen der menschlichen Lebensdauer, bei der Ausfertitfung von Diplomen für 
Veteranen und Truppenverbände im zweiten Jahrhundert eine geraume Zeit hin- 
durch eine gewisse Stetigkeit zeigt, kann wohl keine Frage darüber bestehen, daß 
damals die grolBe Masse notarieller oder amtlicher Bestätigungen, desciipta et rcco- 
gitita f.v tabula acnca, qiiae Jixa est Rontae in iiiiiro pnst templiiiii Jivi AiigHistii 
ad Miucrvatu, in Kom hergestellt worden ist. 

Das älteste^") Beispiel der Wiederkehr eines Zeugen ist für Mommsen 
das des P. Atinius Rufu.s, der auf Diplomen seit 74 bis 84 erscheint:*") im 
Jahre 74 an fünfter Stelle als /'. Atiiii Ruß Pal., wo das letzte Wort entweder 
als Tribus Pa/(atiiia\ oder als Origo aufzufassen sein dürfte, ohne daß damit die 
Möglichkeit einer anderen Ergänzung in Abrede gestellt sein soll: für die Tribus 
spricht die Analogie des an letzter .Stelle genannten .V. Salvi Xorbaui Fab(iaY^) 
und (Plätze 2 und 4) L. Caiiiiiiti Litctilli Clii(stiiiiiiiia) Tuder sowie .SV.v. ./////' 
<'. f. Fab. Italici Rniii(a). In den späteren Jahren erscheint dieser Atinius Rufus — 
wir haben vorläufig keinen Grund an der Identität zu zweifeln wiederholt 

neben den nämlichen Per.sonen, aber noch immer nicht in ähnlich gebundener 
Reihe, in der die Zeugen dann, ein paar Dezennien lang, einander zu folgen 
pflegen: 

78 n. Chr. 80 82 

/ .\. litini Justi S r^, I'iilii Sperati // Q. Muci Augustalis 

2 C. Alfi Prisci 7 P. ]Atini Rufi .'' C Pompe! Kutrapeli 

3 O. Lolli l'ietatis .'' C. I'ompeijKutrapcli /.i ('. Juli riementis 

4 M. lignati Celeris /" ]Ji Semfntivi ,V L. Pulli Spt-r.iti 
.5 L. Aureli Potiti // I'. Manli Laur 7 P. Atini Rufi 

'/ L. Tunani .\Ia.\iiui IL' M. Stiacci Pliileti l'i V. Luoreti Modesti 

" P. Atini Rufii i:< L. Pulli Janua[ri 17 P. Atini Anicrimni 

*^) Alter wäre noch, aber aus der Zeit der wachsen, v»!. Dom.iszewski in den Altertumern 

Landsmann-Zeugen, das Beispiel unserer heidn. Vorzeit \' Taf. 33 ^= Annic 6pi- 

ij. Piibüci Cresceiitis ira Diplom VII vom J. 70 yraphique 1906 (Revue arch. IV 12:1 n. 99; Wic- 

und gand in den Berichten der königl. Kunsts.immlungen 

O. Foblici Crescenlis ladest, im Diplom V vom (Berlin 1014) 343. 
J. 71 ; beide Diplome bezichen sich auf Veteranen *") Es versteht sich, daß auch diese Auflösuni; 

d.almalinischer Abstammung. des letzten Namens zwar wahrscheinlich ist, aber 

'^1 Seit Mommsen seine Abhandlung geschrieben ungefähr gleich wenig als gesichert gelten k.inn. 
hat, ist noch ein Beispiel aus dem Jahre 7S zugc- 



l66 \V. Kubilsehek 

83 .S4 90 

N ]Augustalis 7 F. Atini RuH N K). Mmi Aui,uist:ilis 

U ]Eutra|ieli N y. Miici Augustalis 20 L. Piilli Verei iimli 

10 ]Modesti /'/ L. Lucreti Modesti /'/ ('. I.iuieti Modesti 

7 R]ufi /.i C. Juli Clementis .'' C. Pumpci Eiitrapeii 

10 ]Sementivi 17 1-. Sesti Maximi /.t C. Juli Clementis 

•/?]Celeris IS (). Juni Syllae ''/ (.). Vetti Ootavi 

l'?]F-'risci /.'' I'. ("iirncli W i i-c undi 13 !.. I'\dli lanuari usf. 

Also erscheint er für uns zuerst in den |aliren 74 und 7S, beidemal in vidlstandig 
verschiedener Gruppierung von Zeugen; ebenso im Jahre 80; dann in den Jahren 82. 83. 84 
mit zwei oder mehreren Zeugen wiederkehrend. Dazwischen fallen zwei Diplome Xll 85 und 
XV'III 86, die überhaupt keinen Zeugen mit einem anderen Diplom gemeinsam haben; da 
liegt also noch ein Geheimnis begraben, dem nachges])ürt werden sollte. Eine l bersiiht 
der Koinzidenzen möge das Verhältnis der Diplom.e aus den Jahren 80. 82. 83. 84. 90 
(also mit Ausschluß von 85 und 86) veranschaulichen (der Zeuge durch line Zahl ver- 
treten, in kleinerer Schrift beigesetzt sein Platz innerhalb der Zeugenliste): 

80 82 83 84 (>0 



— ■■'47 



7i :■. 

8. 8., 

9:! ')i 



«3- 



— 


— 


— 


'.^7 


'4i 


'4i 


'42 


'4, 


'33 


— 


>ö, 


•5.-, 


lO, 


ib^ 


16, 


.6, 


177 


— 


17., 


— 


— 


— 


iS,. 


— 



'97 



— 21- 



Auffällig wirkt z. B.,~ daß L. Pulli Januari beidemale an letzter vStelle erscheint; 
ebenso daß Q. Muci Augustalis (in viermaligem Vorkommen) nur an erster oder zweiter 
Stelle begegnet. Aber damit sind Dinge berührt, die erst noch einer genaueren Unter- 
suchung bedürfen, vielleicht wenn inzwischen das Material Vermehrung erfahren hat. 

13. Dieser Zeit, in der dieselben Zi-uj.;en immer häufiger sich wiederholen, so daß 
.sie zuletzt fast wie ein ständig'es Kollegium oder Bureau vor unseren Augen er- 



Ein Soldalendipluiii des Kaisers Vespasian 



167 



scheinen, geht eine Periode voraus, in der die Zeugenschaft, soweit wir sehen, für 
jeden einzigen Fall individuell und aus Landsleuten des Diplomierten zusammen- 
gestellt wird; unsere Beobachtungen reichen aber hier vorläufig über noch nicht 
zwanzig Jahre (52 bis 71 n. Chr.): 

Diplom 1 Vom 11 12 52, ausgestellt Sparticn Dii::ciii f. Di,b)psciirl<i, Besso 
L. Mesli L. f. Aciii. Prisci liyrrac/iiiii 
L. Xii/ri Vt'iiusli liynac/ihii 

C. Diiriacliiiti Aiilln Dyrraciiiui 

('. Sahiiii Xedyiiü Liyrrachiui 

C. Conieli Anipliali Dyrrui.itiiü 

T. Poiiiponi Epaplirodili Dyrracitini 
,V. .1//;// Hylae Thessaloiüciiisis, 

also sämtlich aus der Provinz Macedonia stammend, in der wir somit die Heimat 
dieses Bessers voraussetzen dürfen. 
Diplom \' ( Mallliaio Polai f. Syros 

\'I j vom 11/12 68 Ursari Tornalis f. Sardo 

IV j ausgestellt für Veteranen j 

I der legio I adiutrix | Dioiiteüi Artcuiouisf. I'lir\g{/] Laiidic{ed) 

also eine besonders lehrreiche Gruppe, in der gleichzeitig für Angehörige verschie- 
dener Provinzen die Zeugen aus engeren Landsleuten gewählt erscheinen, u.zw.: 



für den Pliryger: 

Ti. Julius Paidahi Sai\lyiaiuit.\ 

('. Juli Charmi SurdiaMi) 

Ti. ('laiidi Qui{riiiu) Fidiiii Maonianii) 

C. Juli C. f. ColUiiiu) Lihoiiiis) Sard(iiiiii\ 

Ti. Foiileins Cerialis SurdUaiiu^s 



P. Gralli P. f. Ai;m{iliu) PniriiicialU's} Ipcsins 
.\[. Arri Ruft Sard{iaiü\ 

für firn Sarden: 
1>. .\lari Puutiftcülis Caralilaui 

M. Slavi Pu/iolani Varalilani 

I '. Ulli \S]enccionis Suicilani 

L. Ciraccini Felicis Caralitani 

C. Ht-n-uni Fain-Ii Carülilaiii 

C. Cafsi Victoris CantliUnii 

M. Aciuili Capiloiiis tri. Ic^. 1 adiii/rn: 

C. Oclali Macri Carali/uiii 

/,. Volcri Hcrmae CiiraliUini 



für den Syrer: 
('. lulius Agrippa 
C. Xiiiis^"-') Snceos 
L. Vi'lina Xatila 
Ti. Claudius Cliacrca 
L. Conu'lins Optalus 
L. Seciira Alcxandrus, 
M. Viilcrius Diodonis, 



Apaituiu 

AuliocUiia\ 

AutiocUiia) 

Anliocitüa) 

Au/ioc(iiici) 

icit'ianus 

tiii'rauus 



**') Doch wolil als lulius zu fassen. 



W. Kubilsi-hek 



Diplom \'J1 vom 7/3 70, einem Veteranen der legio 11 adiutrix ausgeb>tellt: 
Xeriiie Laidi f. DcsiJiati 



C. Helvi Lepidi 
Q. Pelroni Miisaci 
L. Valcri Aculi 
M. Nussi Phochi 
/,. Piiblici Germulli 
O. Piiblici Macciloiiis 
0. Piiblici Cresceiitis 



Salon i t an i 
ladustiui 
Süloiiil{aiii) 
Saloiüliani) 

Scdilani 

(aus JaiiLT?, \g\. Diplom VIII) 



Eine andere Gruppe bilden: 

Wiener Diplom vom g/2 71 für Hcr.bciiiis DnUr^ciü f. Süpp{iiciis), Flotte wm 
.MisiMium, nach Paestum deduziert; 

Diplom IX vom 5/4 71 M{circo) Ihinnie f. Siiro Gurascuo, aus derselben 
Flotte, nach Paestum deduziert; 

VIII vom 5/4 71, Pldloii Wiuii f. McU'-jiio. ravennatische Motte, nach Panno- 
nien deduziert. 



für den Sappaeer: 
D. Libiinii Riiji Pliilippiesi 

('. Salliisti Cresceiüis 
F. Popilli Rtifi 
/,. ßfliu-di Valenlis 
L. Hcliicdi Primigeiii 
Cii. Conieli Flori 



für dfu Ga rast! 11 er 



Appi l'idi Praxiae Latidiccni. cq. R. 

m.ch. Illlpr., l'liilipp. ('. Juli Ai^alhocli Lattdiceni 

Pliilippicsis <ii. Ct'ssiCii.f.Cul.Ccsli Aiiliochcs 

Philippicsis /,. Conieli Simonis Caesarea Straloii.^^) 

Pliilippicsis Ti. Claiidi Epaphrodili Anlioclies 

Philippicsis < '. Juli Tlieopompi Antioclies 



< '. Herenniilei Chryserolis Pliilippicsis 



Ti. Clandi Deuiosliienis Laiidic 



für (Jl-h Mac/eiei : 



7". Juli Ru/i 

P. Vibi Maximi 

T. Faiii Celeris 

< '. Marei Procnli 

P. Caeteimi Clemeiilis 

P. Luri Moderali 

Q. Poblici Crescculis 



Salonil., cq. A'. 
lipilaiir., eq. R. 
ladcsliii., dce. 
ladcslin., dec. 
Salon. 
Risiiiihiii. 
ladcsl. 



Diplom CII vom 30. Juni eines nicht genauer datierbaren, aber etwa in den 
Anfang der Regierung Vespasians zu setzenden Konsulats (/.. Ac!ii> Ocnhiin, 



'•') In meincu Uemerkuiiyeii über die Zeit der Num. Zeitsclirifl XMV (Wien i')ii,i 14 hübe icli 
Deduklion einer Kolonie Vespasians nach Caesarea diesen Terminus post quem aniulührcn «nlerlassen. 



Ein Soldatcndiploni des Kaisers V'espasian 169 

ü. Gavin Attico), ausgestellt einem nach seiner Truppeiiangehörigkeit nicht zu 
bestimmenden L. Flavin L. f. (7a. Scihiiio Savariciisi: 

C. Aconi Maximi Sisc{iu) 

T. Flavi Fes/t Sisc'Ja) 

Sex. hivcitli Ingcimi Sirmiio) 

('. Ctirti SeciinJi Sinnt io) 

M. Slaliiii Sabin ! Sirm{io) 

M. I.ucili Saliiniiiii Sisciia) 

M. Riilili Hernuiis Sisciia) 

Die Reihe wird beschlossen durch Diplom XI vom j5 5 74. ausgestellt 
Wtiiiio Teilioiii /. Pciiiiioii(io), der in (iermania (nämlich sii/hrinrc, was nicht ge- 
sagt ist) gedient hatte ; hier erscheinen zum ersten Male Zeugen aus verschiedenen 
Landschaften vereinigt; kein engerer Landsmann wird namhaft gemacht, ein 
solcher müßte denn in jenen Posten stecken, die eine Heimat zu nennen ver- 
säumen. 

L. i'accili L. f. Im-iiii 

L. Cannnli I.iuiil/i Clii(sliiniiiia) Tiidcr 

L. Juli C. f. Silrini (ari/iagiiiic) 

Sex. Juli <'. Vah. Ilalici Romia) 

P. Aliiii Ruß Pal{aliiia?) 

C. Semproni Secuiidi 

M. Salfi Xorbaui Fah{ia?\ 

.Vus der gleichen Zeit wie die angeführten Diplome stammen noch zwei 
Zeugenlisten, in denen die Bezeichnung der Heimat überhaupt unterlassen wird, 
genau so, wie dies bei den späteren Beispielen der ziemlich ständigen Ausge- 
staltung eines Zeugenbureaus der Fall ist, von der oben die Rede gewesen ist: 
III vom 15/6 64 und CL das einige Jahre später fällt. Man mul3, so scheint es, 
zumal auch nach der buntscheckigen Liste in Diplom XL es einfach hinnehmen, 
(lau die Zeugen i>dir die Protokollführer beim Buchen der Zeugennamen sich 
nicht durchaus und stetig an die gleiche Regel binden. Einen Homonymus des 
• ■rsten Zeugen von Diplom CI lernen wir, wie die Anmerkung im Corpus-Supple- 
ment bemerkt, aus eim-r ni'-ht genauer ilatierluiren Inschrift \i>n Heliopolis kennen, 
die ein L. Mtelliits L. f. I'ab. Sos.'ili^alniis] (CIL III 143873)'-) gesetzt hat. Ls scheint 
mir aber, daß besser nicht an Idendität beider Personen gedacht wird, wenn auch 

^■') Vgl. clcn der nordianisclicn Zeil anyi-liiiteridrn .Syria) n. 303 Trfboiiiiis Sossi.tniis. i\nmo)pfilaii.'i\ 
L. Treboniiis Fab. Sossi.iiiiis coloiiia Heliiipoli CIL liomo col. He'. 
VI 423, dazu Prenticc (in American lixpcdition tn 

Jahrcsheftc de« asterr. archdol. Institutes IM. XVM. .,., 



170 W. Kubilscliek 

g'ewilJ irgend ein Zusammenhang zwischen ihnen v(iraus/,i\set/.en sein dürfte. Dinn 
der z\veitg"enannte Sossianus dürfte, wie die Tribus wahrscheinlicli maclit, Bürger 
von Heliopolis gewesen sein und würde dann wenig auf ein Diplom passen, das 
für einen Pannonier ausgefertigt ist. 

In jener Zeit, da für die Wahl der Zeugen ihre Zugehörigkeit zur Heimat 
dessen üblich war, der die Zeugen führte, scheint Beständigkeit der Zeugenliste oder 
wenigstens einzelner Zeugen nicht nachweisbar zu sein. XI und (11, für je einen 
Pannonier, vermutlich nur um 2 oder 3 Jahrc^ auseinander liegenil. und \' uiul IX 
für je einen Syrer, etwas über 2 Jahre auseinander fallend, haben keinen .\anicn 
gemeinsam; bloß die Listen von VII und VIII, für Dalmatiner, durch ein Jahr \on- 
einander getrennt, haben vielleicht einen Zeugen gemeinsam: 
0. Pnblici Cresceiitis D. VII 
0. Poblici Cresceiitis IcüIcsHiiii) D. VIII. 

14. Anmerkungsweise möchte ich darauf hinweisen, da dies von anderer Seite 
meines Wissens noch nicht geschehen ist, daß irgend ein Dignitätsi^rinzip für die 
Anordnung der Namen innerhalb gewisser Listen maßgebend gewesen zu sein scheint. 
So wie Gleichstehende es sich angelegen sein lassen, ihre Gleichwertigkeit auch 
im Nebeneinander ihrer Namen zum Ausdruck zu bringen, z. B. durch Permuta- 
tion *^), so wird verschiedener Rang sowohl im persönlichen Auftreten als auch 
bei der Aufzählung der Xamen sorgsam zum Ausdruck gebracht. Das ist eine Sitte, 
die sich bei Abstimmung und Protokollunterschrift dann bis in die Verhandlungen 
der christlichen Kirche (z. P). bei Synoden und Konzilien) fortgesetzt hat. 

Das Anordnen der Zeugen nach der Dignitat läßt sich m. E. bis selbst in die kliiiirii 
Vcrhältnis.se verfolgen, aus denen die siebenbürgischen Wachstafeln hervorgegangen siiul; 
In n. VI vom Jahr 139 gehen den anderen Zeugen voraus Maximi Veiw/i principis und 
Masuri Messt dec{urioiiis) ; n. VII aus dem Jahr 142 xAppi Prodi vct(crani) leg. XIII g.; 
n. XXV vom Jahr 160 Val(eri) Valeii/is c(ail.) {legiuiiis) XIII g.'-'% Cii. Vari Ajae. Ad. 
hionysi r<7. leg.; ein gewisser L. Vasidius Victor erscheint stets an erster Stelle unter den 
Zeugen, und zwar n. VIII 159 n.Chr., n. V 162 n.Chr. und n. I 167 n.Chr.'"). libenso 
werden unter den signalores für die Abschrift des Senatsbeschlusses über das Marktrecht 

'■•; Zum Geyensland vergl. meine Studien zu ilülmcrs Prolegomena p. LXXIV); 2 CIL III 6591 

Münzen der röm. Republik (191 1) 59(1. aus dem ägyptischen Alexandria; zur Auslassung 

^*) Otto Hirschfeld Sihsungsber. Wien LXXV'II von leg. vgl. III 12540 (gleichfalls aus Dacien) 

(1877) 427 = CIL III p. 2:15: „vor g XIII g praeif.) (ausgelassen alae) II Paii. 
scheint nichts gestanden zu haben"; s für ceitlurio '■>■') Die Krgänzung vou VajsiliH zu Vasiäi 

CIL III 7327 und 7328 aus Thcssalonici, ähnlich Vicloris in n. III vom Jahr \(,2 srhcint also nicht 

CIL VI 14 = llübner, Exempla n. 1 159 (vgl.überhau])( zulassig zu sein. 



Kill ScildateneHplum des Kaisers Vespasian '7' 

fies in abgeschiedenem Hergland der Byzacena gelegenen saltus Beguensis CIL VIII 270 
= 11451 die beiden ersten als scrib(ae) hervorgehoben. 

Zu den bisherigen Beispielen für die Ordnung der Siegelzeugen naih ihrem Rang 
ist übrigens ein neues beachtenswertes in einem Ehrendekret gekommen, das die taurische 
Stadt Chersonesos während ihres Jahres 154 (f)v5) beschlossen hat. 15s ist von Latyschew 
im ^urnal des russischen Ministeriums für Volksaufklärung N. F. VIII (März 1907) 141 fg. 
(mit Tafel) = Latyschew, Pontika (1QO9) 315 fg. veröffentlicht und vielleicht sonst nirgends 
republiziert'''') worden. Wegen seiner besonderen Anschaulichkeit sei der Schluß dieses 
Aktenstückes''') mit der namentlichen .Aufzählung der Zeugen hier exzerpiert: 



der TTpöjTOs ap/_(OV. 

und noch fünf .Männer ohne Aintstitel; 

(osu-spw) ati'/w 
acht Männer ohne Amtstitel; 



vier Männer, jeder als dipyoiy bezeichnet, 
drei .Männer, jeder ist v6[xwv ^uÄar, 
ein TipoSiKO;, 
i Ypa|.ij_iXT£'j: vq; [jouX-^^ ■'■''). 



^''•) Vielleicht deshalb hat E. Bischoff in dem 
(I912 erschienenen) XV. Halbband von Pauly- 
Wissowa R.-E. 501 den Monat Herakleios nicht 
auch für Chersonnesos verzeichnet. — Chersonnesos 
ist von der (an der bithynischen Küste gelegenen) 
Stadt Herakleia Pontike gegründet worden (vgl. 
Brandis bei Pauly-Wissowa III 2262; zur Geschichte 
dieses Chersonnesos jetzt E. v. Stern im Hermes L 
1913, 174 fl); aus dieser .Vbleitung wird also auch 
zu verstehen sein, daR der Herakleios ebcnsowie 
der Monat Dionysios (Latyschew, Inscr. Ponti F.ux. 
I 18; - Dittenberger, Sylloge- 326) sowohl dem 
Kalender von Chersonnesos als dem „bithynischen" 
(vgl. ineine K.ilcnderbücher von Florenz, Rom und 
Leyden 1915 S. 98) angehört. Die Monatfolge der 
beiden Kalender ist aber nicht durchaus identisch; 
denn Latyschew IV 70 wird HT,vö; AuvtstO'j x[. .] 
datiert; der Lykeios findet sich nun zwar im Kalen- 
der von z. B. Byzantion, nicht aber in Bithynicn. — 
Latyschews Monat EO[y.Xs'.o;], so IV 95 ergänzt, 
muß entfallen, wenn meine (unten Anm. 58) vor- 
geschlagene Ergänzung richtig ist, nach der mit 
E0[ vielmehr der Name des Vaters des Athena- 
priesters beginnt. 

'") In Zeile 25 (g. wird genannt: 1'. 't>'/.%V}!,r,- 
nap!)«voxX»ij, uiib{ 4Xaci)iiu Ndoojvo; "Oxöpco;; die 
beiden letzten Woite läßt Latyschew in einer Kon- 
jektur verschwinden : [II]i[pa-»]vo[y.X4ou]j. Aber 
diese .\nderung ist abzulehnen, Näjwvo; zu er- 



halten; "Oxöfio; wird als zweites Kognomen einzu- 
schätzen sein. 

'') Dieser Inschriftfund setzt uns nun auch in 
die Lage, ein anderes verwandt scheinendes Bruch- 
stück einigermaßen zu ergänzen. Latyschew (Inscr. 
Ponti Eux. IV 95) hat darin ein „fragmentum cata- 
logi nominum propriorura" gesehen und die Zeilen 
6 fg. zu BaaLÄia[y.o; X.]piaT(ovo; ut[<S;,?)] er- 
gänzt, das übrige unberührt gelassen. Zu lesen ist 
vielmehr etwa 

-0 3= 'li^tjua TO'JTO ävx-,'(:st-.ff,iiEv Ä£uy.oÄ£9-cu ZTa- 
Xag xal 9-i]isy sv -ö> sr'.aajiOTäTio xä; iy.psr.iAloZ 
X(57:(p' xoüt' l5o»£ ßouX^ äa|iw ßaaiJ.suo'JaÄZriAP- 
3-oVou, i-so; ..., ispsto; 3= (Name) oHEY 

5 (Name), jiavö; lund Tag), "fpaii- 

Hais-JovTo; X-fsIloAE-^Z 
Name ■ io-^a-fijavTO a aTixw' ;V=ABAZIAIZ 

oallapa-ivo;- T. */.dou'.o; APlZTnNoZYl- 

6;. TipStos äpxwv usw. 

Geändert habe ich blol! den vom Herausgeber 
als Z angenommenen Buchstaben vor floAE-^-Z in 
Zeile 5. — Derselben Inschrift dürfte noch eines 
uder das andere der von Latyschew unter Cherson- 
nesos abgedruckten Bruchslücke angehören, z. B. 
IV^ 72. 86. 96 und 97; n. 97 schließt mit xai 4 
vpant|iai8'j; rr); pouXr); 'A-f4-oXij ?) und Vatersname, 
ähnlich wie Zumal a. a. O. xal i -fpaiiiixTS'j; Tf,; 
ßo'jXf^; 'Apfotiov "AtTivou. 



172 \V. Kubitschek 

Also gehen im Diploni VIII zwei Cii{itiles) R{onuiiii) voran, ilim-ii l'oli^nMi zwei 
lieciiirioins) vim Jader, ilaiin drei Personon ohno Titel, xon ilciicn die letzte durcli 
ihren Familiennamen iPoblioius) erraten Kil.ii, dat.l sie allen aiuleren den X'ortritt 
lassen mußte; vermutlich diese letzterwähnte Person''") erscheint, zusammen mit 
einem anderen Publicier, im Diplom \'IT tjleichfalls an letzter Stelle. Auch in IX 
geht ein ci/(iu's) R(oiinuiiis) allen anderen Zeugen voran. Wenn in der Zeug'en- 
liste des Diploms 1 der an erster Stelle verzeichnete Mann seinen \'ater und 
seine Tribus (Acut.) nennt, alle anderen Zeugen aber davon absehen, so kommt 
man angesichts der fast durchwegs auf Libertinen hinweisenden Namen auf lU^\^ 
Gedanken, daß diese Personen nicht in der für die cives iugenui in Dyrrhachium 
eingeräumten Aemilia ihren Platz, sondern in ein(>r der für die zurückgesetzten 
liürger bestimmten Tribus gewußt haben. 

Ob das nicht vielleicht auch maßgebend war für die /eiiyen, die die Ib^lz- 
tafel von Kairo nennt? hünf Zeugten mit N'aternanien und der irihns Pollia, 
z. B. C. Epiiiius C. f. Pol. Bassiis, vet[eraniis) und, ihnen folgend, \ier ohne \'ater 
und ohne Tribus (z. B. .1/. Antonins Longiis P////.""), vet.). 

Sonst findet sich als Standesbezeichnung innerhalb di'r älteren Diplomseric; 
ein TcL leg. 1 culnitric. in Diplom VI, das für einen aus ebenderselben leg. 1 adi. 
Verab.schiedeten ausgestellt ist, uml zwar an drittletzter Stelle; ve/eraiiiis an vor- 
letzter und letzter Stelle, nach fünf anderen mit der Origo allein bezeichneten, 
also wahrscheinlich Zivilisten, um einen modtirnen Ausdruck zu gebrauchen, im 
Diplom V: unter diesen mag der an erster Stelle genannte C. lulhts Agrippa 
Apaiuaa wohl durch seinen Zusammenhang mit der Fürst<Mifamilie seinen bevor- 
zugten Platz verdienen. 

Den vornehm.sten Zeugenkreis vereinigt Diplom \'III l'lali<\ i Wiuii f.. ccti- 
Inrioiii, Maezeio; das mag aus dem militärischen Rang erklärt werden, trägt aber 
dann seinerseits zur Bestärkung der An.sicht bei, daß in dieser älteren Zeit die 
Zeugen von Fall zu Fall gewonnen werden konnten. 

Das er-stemal tritt nun, durch das neue Wiener Diplom, ein aktiver Soldat 
in die Zeugenschar ein: iiniics) c{n)li{r>ylis) IUI pruieloricic). und zwar an zweiter 
Stelle. 

'"'') Von der ich oben S. \h-, .\nm. 4S gc- so überaus häufig auftritt (vgl. dazu Momrasen CIL 

sprochen habe. III p. 2035; oben .S. 164J, u. zw. schon seit 80 n. Chr., 

•") Ob PiilliHs) oder eher Pulliiaiius) zu ver- so fühlt man sich vielleicht versucht, sich darüber 

stehen sei, ist fraglich. Ich würde das überhaupt Gedanken zu machen. Indes ist kaum Aussicht auf 

nicht erwähnen. Da aber unter den Zeugen der Erfolg vorhanden, auch sind in der Nähe (bei Rerytus) 

späteren Klasse von Diplomen das ncntile I'uUius PiiUii nachweisl)ar Clt, TU 14392a. 



Kin Soldatendiiiloin dis Kaisers Vespasian '73 

15. Sdwolil im Innrn- als auch im Aul.iPiUi'xl des IIozl)iMuis-r)ii)li>ms sind 
zunächst Datum 

pos (innen p) a. d. I' LI. Febr. liniicii /'c/'.i //»/'. Ciicsar (innen Cacs.) W'sp. 
(fehlt innen I .\ui^. III. .\[. Cocceio (innen Cnc.) A'civac (innen AVr.) es. 
und die Berechtigten 

ceut. (innen )•) Herlwiiiis (inm-n Hcshcii!i.s\ IhtLi-nii Siippa (innen /' Siipp.) 

et Do/es f. eins, 
dann auch der Standort des Originals 

ad aiiiiii ,£;l';///.s- Iii/iac (innen ////.) /// padio pjiic cxtcriorc Iah. I 
auf dem von der ersten Hand freigelassenen Raum, in etwas gedrängterer 
Schrift und mit gedrungeneren Buchstaben, nachgetragen worden. 

Genau so sind auf dem fast gleichzeitig"en Plator-l>iplom (\'1II> ebensowohl 
im Außentext als innen von anderer Hand auf dem hiefür freigelassenen Raum 
die entsprechenden Ergänzungen nachgetragen worden: 

Non. April. Caescire Aug. f. Douütianc, Ca. I\di" ('a.'^co cos. 

Plalori Veueti f. ceuliirioiii Maczii" uiul 

/;; Capitolin (diese beiden Wörter sind aber auf dem Wiener Mxemplar noch 
von erster Hand geschrieben) ad araiii gcii/is Iiiiiac de fnras podio siiii- 
steriore lab. I pag. II Inc. XX XXI III. 

Die zweite Hand auf diesem Diplom hat bereits Mommsen ("11, 111 p. 850 
konstatiert. Ein anläßlich der Adriaausstellung in Wien 1913 angefertigtes Gal- 
vano dieser beiden Platten, das nun in das Eigentum des Archäologischen Staats- 
museums von Spalato übergegangen ist, hat mir die Richtigkeit dieser Auffassung 
sinnfällig und vollauf bestätigt. Die au.sgezeichnete Abbildung in Gradenwitz' 
Siniulacra zu Bruns Fontes iuris Romani antiqui Taf. XVTI veranschaulicht den 
Zustand der Innenseite aufs allerbeste: Taf. X\'1II. Außenseite, reicht für unseren 
Zweck allerdings nicht aus. 

Mommsen hat ferner noch auf zwei anderen, mit den genannten fast gleich- 
zeitigen Exemplaren Ergänzungen des Textes konstatiert, die aber nicht so umfang- 
reich sind: nämlich n. VII sei im Außentext zu in podio arac gcnlis Iiiliac. was 
von erster Hand herrühre, später die genauere Bestimmung des .Standortes hinzu- 
gefügt worden lalcrc de.xiro ad sigiiti(ui) Lil\cri) pafris''^); und n. XII (vgl. dazu 
p. 1060) ist im Außentext (die Tafel, deren Innenseite den analogen Text ver- 
zeichnet hatte, ist uns nicht erhalten) der Tru])penki")riu r und der Inhaber 

"') Im Inncnloxl ist dieser Ziisal/. nicht n.ichgelra(;cn «ordcii. 



174 W. Kubilsclifk 

der Urkuiule von zweiter Hand nachg-etragen worden: coIi(or/!s) 17 juuic/oriiiei 
L. Etinio L. f. Tio{iiieiitiiia) Feroci Atjiiis Stii/c//is. 

Dieses letztgenannte Diplom befindet sich in Wim luul könnt«' von mir 
eingesehen werden. So kann ich Mommsens Befund'''') betreffend den Nachtrag, 
wie nicht anders zu erwarti-n gewesen ist, nur bestätigen; aber icli darf ihn wohl 
auch ergänzen. 

Die Schritt lies Diploms ist nämlich sonst von tadelloser Re,gelmäl.iigkeit; so 
auch noch in den beiden unterhalb der Durchbohrungen für die Mittel- oder Siegel- 
schnur laufenden Zeilen i :; und 13. Die folgende '/eile läuft gewiü nicht nK.'hr 
jiarallel. Ebenso .sind von den drei letzten Zeilen 10 und 21) genau so regelmäßig 
und sauber geschrieben wie die Zeilen i bis 13: die darauf folgende Zeile 2\ in 
husi IiiTi's Afiici ist auffälligerweise nicht parallel, auch nicht ganz gleich gestaltet 
und nach meinem Dafürhalten .später geschrieben. Die Zeile, welche den Emp- 
fänger nennt, und jene mit dem Namen des Tru])])iMik(")r]M'rs, sparsam in den 
geringen, noch verfügbaren Raum eingeflickt, sind nachgetragen worden, schief 
zueinander und schief zu den früher eingegrabenen Zeilen des Formulars. Aber .sie 
sind immer noch früher eingegraben worden als das Datum (Zeilen 14 bis \(>}. Man 
kann deutlich, denke ich, die N'erlegenlieit des (iraveurs nacliemplindcMi. der durch 
das breit und sorglos in den damals leeren Raum gesetzte i--//. 17 jt. zuviel von 
dem für das Datum nötigen Platz okkupiert hatte. .Sn war er gezwungen, den 
Namen des zweiten Konsuls zu teilen und M. Fii/vio links und lUllnue rechts von 
coli. 17 pr. anzusetzen. Im Typendruck des Corpus inscrij)tionum lassen sich derlei 
Dinge nicht andeuten; ein Faksimile ist meines Wissens nirgends j)ubliziert''-i. Die 
andere Tafel des Diptychons, welche dann also gleichfalls Datum, Empfänger und 
Ort der Veröffentlichung von zweiter Hand bringen müßte und die Überprüfung 
des Gesagten vollenden ließe, ist ja leider nicht erhalten. Der Schriftduktus ist 
in allen den Zeilen, die Mommsen und ül)er diesen hinausgehend dii' obige Be- 
hauptung als Nachfüllung bezeichnen, der gleiche. Es wäre also kaum zu ver- 
wundern, wenn man auf den Gedanken käme, auch die Nachfüllung stamme aus 
der Hand jenes (iraveurs, der das übrige Formular — selbstverständlich früher — 
eingegraben hat. Und doch steht ein zweiter Schreiber vor uns. Vs verrät sich 
gegenüber dem ersten durch die Neigung, die Zeilen allmählich in die Höhe oder 
abwärts zu ziehen und die Buchstabenhöhe im Verlauf der Zeile ebenso allniälili<ii 
etwas wachsen zu lassen. 

"'•) Oder vielmehr Mommsens ersten Befund; ''''', In Hühners F-xempIa n. 822 sind liliill rlie 

vgl. unten S. 175. beiden ersten /.eilen des Tnnentextes wiedcrgegel)cn. 



Ein SoUIalendiplom des Kaisers Vespasian I/.S 

Daraus, dal.! Moinmsen die zweite Hand nicht so weit reichen liel3, Be- 
denken geg"en diesen .SchlulJ zu schöpfen, wäre unbillig. Mommsens Publikation 
der sogenannten Militärdiplome in CIL III ist auf das Große und Ganze gerichtet 
und hat alle früheren und gleichzeitigen Versuche tief unter sich gelassen. Das 
ist in dem an Bedeutung und Umfang der Arbeitsleistung sowie an Zahl glänzen- 
der Einzelerfolge selbst alle anderen von Mommsen bearbeiteten Bände"-') über- 
treffenden dritten Bande eines der kostbarsten Kapitel. 

Aber man darf sich dadurch nicht beirren lassen und soll nach Kräften zur 
Ergänzung der gewonnenen Beobachtungen und Ergebnisse beitragen. Mommsens 
Arbeit fände nicht den gebührenden Lohn, wenn wir es wie die Römer machten, 
die dem Geschichtschreiber Livius die Palme gereicht und ihn wegen seiner als un- 
übertrefflich empfundenen Vorzüge eigentlich ohne Nachfolger gelassen haben. Im 
Gegenteil, daß ganze JMattTial muß, nachdem iMommsen uns die Wege zu seinem 
Verständnis und zu seiner \'erwertung freigelegt hat, neuerdings bearbeitet werden; 
daß die Illustrationstechnik inzwischen einen riesigen Aufschwung erfahren hat 
und nicht bloß hinsichtlich der Treue, sondern, was sehr wichtig ist, aucli hin- 
.sichtlich der Wohlfeilheit unseren sehnlichsten Wünschen immer näher kommt. 
wird einer Neubearbeitung ebensosehr zustatten kommen als die inzwischen 
erfolgte \'ermehrung des Materials, wenn auch diese allerdings mehr der Zahl 
als dem Gewicht nach in die Wagschale fällt. Mommsen hat außerdem sein 
Augenmerk hauptsächlich auf die Feststellung- dessen gerichtet, was auf den 
Platten eigentlich geschrieben sein sollte, und auf die Nachforraung der Besonder- 
heiten verzichtet, wie er gelegentlich auch ausdrücklich vermerkt"'). 

Es möge ferner noch erwogen w-erden. wie wenig leicht es fällt oder ge- 
fallen ist, in diesen Bronzetafeln zeitliche Verschiedenheiten der Hände, also allmäh- 
liche Eintragung des Textes anzunehmen. Mommsen hat anfangs (p. 853) nur die 
Zeile 18 mit dem \amen des Empfängers als nachgetragen angesehen, erst später 
p. 1960 dasselbe in betreff der Zeile 17 (coli. \'I j>r.) konstatiert. Man vergesse auch 
nicht, daß Revision z. B. von ( irabstcinen in vielen Fällen ergeben hat und ergeben 
wird, daß der Text, wie er heute erhalten ist. nicht aus einem einzigen Konzept 
herrührt, sondern Ergänzungen und Nachträge bringt und bringen muß. Es ist 
hier nicht il<r I'latz nachzuweisen, daß und aus welchen psychologischen (iründen 
die erste Absclu-ift eines solchen Steines meist nicht ;iuch gleich diese zeitlichen 
Unterschiede erkenni und würdigt. 

"'j Der erste Band, als eine .\rl .\ntholoj;ic Zcilr.iiim, kommt liier nicht mit in Belraclit. 
■ les Corpus mit Uescliriinkunj; auf einen liestimmlen '''i \'A. / li '.. S77. 1958. ij^S, Ü4. 



17^ \V. KuliilsclicU 

l6. Moinmseii hält alle liie von ihm bemerkten Xacliträij;e aut den Diplomen 
\'ll, \'I11 und Xll für individuelle Zufälligkeiten; ,,hic vides festes ad locum ductos 
exempla ante facta ad ipsas leges ita recognovisse, ut locus aut nunc ilemum ad- 
scriberetur aut certe accuratius determinaretur; praeterea religiöses quosdam 
homines ne veterani quidem nomen diemque missionis nisi praesentibus testibus 
perscripsisse: sed ut liaec declarant scripturam seniper tactam esse ante testa- 
tionem ita, ut siniul signatorum futuroruni nomina tabro traderentur incidenda, 
plerumque maxime aetate posteriore, testatio eo se continuit, ut testes exempla 
recognoscerent et cera imposita tabulas signis suis clauderenf (CIL 111 p. 2010). 

Aber, wenn mich nicht alles täuscht, sind in diesen Fällen nicht etwa bloij 
besondere Zufallserscheinung(>n zu erkennen, sondern allgemein gültige Dinge 
und Ursachen vorauszusetzen. Ich kann aber unter den gegenwärtigen persönlichen 
und in der allgemeinen Weltlage begründeten Verhältnissen nicht daran denken, 
mir eine in allen Details zuverlässigere Vorstellung von den älteren Vertretern 
dieser Gattung" durch Abgüsse, Photographien und Anfragen zu verschaffen, und 
muU mich auf die Autopsie der beiden Wiener Dijjlonie für Ferox und Hezbenus 
sowie auf das Berliner Diplom für Piator beschränken. Für die anderen Diplome 
aus älterer Zeit, nur um solche kann o.a sich mir handeln, liegen ähnliche l>eob- 
achtungen nicht vor. 

Vermutlich sind dort die Unterschiede zwischen den beiden Händen niclit 
so auffällig, daß sie ohne den Antrieb, der aus der Vergleichung mit Exemplaren, 
wie den drei zuletzt genannten, erwachsen muß, überhaupt bemerkt werden müß- 
ten. Ja, ich habe bisher bei der Besichtigung der Jantumarus-Tafel (Dipl. II) nicht 
genügende Sicherheit gefunden, um mit Bestimmtheit mehr als eine Hand tätig 
anzunehmen. Freilich haben wir da wieder nur die erste Tafel vor uns, auf deren 
Außenseite der ganze Text der beiden Innenseiten stark zusammengedrängt 
erscheint, so daß uns leicht ein wichtiger Behelf"'' 1 zur Unterscheidung der 
Schreiber entgeht. 

Denn wir dürfen uns nicht darüber täuschen, (hil.l die Verscliieilenheit der 
IJände, wenn sie den Pinsel oder gar die Feder führen, so viel auffälliger auf 
unser Auge wirkt als dort wo sie mühsam Meißel uikI Stichel in die starre 
Bronze oder .Steintläche treiben; die Hand, insbesondere des gewöhnlichen Hand- 
werkers, kann auf Bronze und Stein nie und nirgend jene Freiheit, Flüssigkeit 
und Individualität erlangen, wie z. B. auf dem Papier oder sonst einem Stoffe, 
dessen glatte Oberfläclie Schriftzüge nicht <hirch i'jnritzen und l-jndring-nn, sondern 

") Vgl. unten S. 178 und 182. 



F.in Soldaten diplom des Kaisers Vespasian 177 

durcli leichtes rberfahren aiifnelimoii soll''''). In der Regel macht es uns keine 
Schwierigkeit, auf den griechischen und lateinischen Papyri aus Ägypten die 
verschiedenen Hände auseinanderzuhalten. Allerdings gehört das Erkennen dieser 
Verschiedenheiten dort zum GanzcMi, und ein Instrument (eine Urkunde) hat seiner- 
zeit den Kindruck der Gültigkeit eben erst aus dem vorschriftsmäUigen und sinn- 
fälligen Zusammenwirken mehrerer P'aktoren gewonnen. 

Es besteht also bei Ausstellung einer Urkunde für einen zweiten oder 
dritten Schreiber auch nicht der geringste Grund, .seiner Schriftgewohnheit irgend 
einen Zwang anzutuu. Aber auf der Bronze graviert und auf dem .Stein meißelt der 
Handwerker die Buchstaben nicht so, wie er zu schreiben gewohnt i.st; er arbeitet 
vielmehr schwerfälliger und von seinen Werkzeugen abhängiger, eben darum aber 
auch weit eher nach einer Schablone oder einem Muster, eventuell nach einem 
nicht freigewählten Master, fast so wie Rundplastik oder Relief an die Vorlage 
gebunden i.st. Graveur und Steinmetz .sind vom Auftrag und von der Vorschrift 
abhängig. Derselbe Mann kann, wie uns insbesondere die Diplome seit der 
Mitte des zweiten Jahrhunderts zeigen, wo Innen- und Außenseite sich .so außer- 
ordentlich voneinander unter.scheiden, nach verschiedenen Kanones arbeiten: er 
kann also auch, wenn er einen Vorgänger ergänzend auf Bronze oder Stein einen 
Nachtrag vornimmt, da er nun einmal überhaupt nicht frei zu wirken gelernt hat 
oder vermag, die Schriftart (Schriftform) des ersten Schreibers, soweit ihm möglich 
ist, wiederholen und will manchmal auch offenbar sie treu wiederholen, und 
dadurch gewinnt das ganze Schriftwerk nach seinem Abschluß einen weit einheit- 
licheren Eindruck, als ein Schriftstück auf Papier oder Ton jemals haben kann, 
wenn es von mehr als einer Feder gemalt oder geschrieben worden ist"). 

'■'«.) Von solchem Material sagt .Seymour de Ricci [Nachtrag: Dieses Bruchstück wird samt einem zweiten 

(Proceedingssoc.bib).Arch.XXVIl48i:„.\fewyears zugehörigen, in welchem d.-,s Wort f,rmam„s (oder 

ago it would have been considered unwise to compare [cOH]yir„WH///s?) in ähnlicher XachahmunK der Kursiv- 

scriplural forms of papyri with thosc of texls written schrift wie sancimiis das sonst einheitliche Bild, das 

on such a difTerent matcrial as wood or even vellum, die Inschrift bietet, unterbricht, in einem noch nicht 

but it scems now an est.ablished fact that the raaterial ausgegebenen Supplementband zu CIL VIII unter 

uscd to write upon has had but little influcnce on the n. 23127 erscheinen. Professor Dessau, von dem ich 

handwriting itself." Es ist nur in Ordnung, daß das mir Hinblick in den betreffenden Aush-ingebogen er- 

.Selbstverst.ändliche sich zur Anerkennung durchringt. beten hahe, bemerkt dazu: „Apparet augcndae securi- 

"■) Umgekehrt ist der Steinmetz des VI. Jhs., lalis cansa annot.alionem manus imperatori.aeamonachis 

der die Klosterordnung der Miinche von St. Stefan tidelitcr in lapidem translatam esse. Conferri potesl. 

(bei Kairuan. im Tunesischen, vgl. CIL VIII p. 19. ul monuit Diehl. .,uod in epistula imperatoris .-ilicuius 

1170) einzugraben hatte, bemüht gewesen, die zur Byzantini saeculi p. Chr. IX, cuius imaginem cdidit 

Vorlage gesetzte Sanktionsforrael in N.achahmung OmonI Revue arch. XIX (1892) lab-^XII. XIII 

einer kursiven Schrift wiederzugeben (Taf. 23, 2 cf. p, 300, annotatio imperatoris Ugimus minio picta 

in Cagnat, Cours d'epigraphic I.atine, 4. Ausgabe). — est."] 



Jahreslipflc rlrj ilstorr. arcliäol. Institutps H.l ,\VII 



23 



178 W. KuhiUclie); 

Dil- \'crschiecienlieit ilcr Hände läUt s'uli noch über cit-ii /.eii|nmki liiiiaiis verfolgen, 
von dem an das Zeugenbureau ein konstantes und perennierendes zu «erden beginnt. Das 
zeigt deutlich der Lichtdruck Taf. in Cagnats Cours d'epigraphie Latine * (1914), 
der die Innenseite des Diploms XIV vom 20/9 82, ausgestellt an einen ex pcditibus 
der cohors 1 A<iuitanorum, L. Valcrius L. f. Piidcin; A»cyi-[a), re[)roduziert. Sie macht 
deutlich, daß das Datum a. d. XU k. Okiohr. | M. Larcio Magiin Pompeio Siloiic \ T. Aurelin 
Oiiie/o COS. später und in kleineren Lettern eingeschaltet worden ist. Ob der Name des 
Privilegierten vt)n erster oder zweiter Mand stammt, ist aus der (nicht durchaus gelungenen) 
.Abbildung nicht zu erkennen. Die Publikationsstelle /); Iribiinali ('acsanim Vespasiaiii Ttith 
f)omi/iciiii, wie sie nach den V\ Orten /;; Capilolio aiil der Außenseite angegeben erscheint, 
ist auf der Innenseite nicht ergänzt (nachgefüllt) worden. Im ("IL ist die zweite Hand der 
Innenseite überhaupt nicht konstatiert worden; ebensowenig fiii' die Autienseite, über die 
ich mich aber nicht äußern k.'inn, da mir weder Abdruck noch Abbilriung ziigänglirh ist. 

17. Weit leichter leitet uns eine andere Beobachtunt»': die Ausnutzung- des 
Schriftraumes. Der Name des Kaisers (c7), das Exzerpt aus der kaiserlichen Kon- 
stitution {b) und die Angabe, daü das Original (oder vielmehr die Publikation) 
der Konstitution in Rom (oder in Rom auf dem Kapitol) nachgesehen werden 
könne (c), pflegen in continuo geschrieben zu sein, nur daß natürlich (/ und b von 
c durch mehrere Schriftzeilen voneinander getrennt stehen : hier zeigt sich daher 
alle nur wünschenswerte Regelmäßigkeit, wie sie einem gewandten Graveur an- 
steht. Das Spatium zwischen a, b und c, bestimmt für die Datierung und für die 
individuelle Hälfte der Inscriptio, nämlich für die Adresse, ist \erschieden groß 
gewählt und mit noch größerer Verschiedetdieit ausgenutzt worden. Wenn man 
ein paar Facsimilia miteinander vergleicht, und für diesen Zweck reichen auch 
die älteren mehr oder minder geglückten"*) hin, fällt wiederholt auf, wie wenig 
dieser Zwischenraum auf seine Ausfüllung hin berechnet war: man erkennt, daß 
der Graveur, als er a, b, c schrieb, noch nicht wußte, was oder vielmehr wieviel 
zwischen ab und c kommen werde. Die Geschicklichkeit, mit der dieser Zwischen- 
raum dann ausgefüllt worden ist, und die Art, wie der Graveur, aus der Not eine 
Tugend machend, durch Gliederung der Anfüllung den Raum ausgenutzt hat, sind 
sehr verschieden. Also wird man wohl von Vf)rnherein annehmen dürfen, daß die 
am Berliner und an den Wiener Stücken gemachten Beobachtungen an jenen 
übrigen Diplomen wiederholt werden können. Damit soll aber nicht etwa die 
Möglichkeit ausgeschlossen werden, daß Diplome durch denselben Schreiber vom 
Anfang bis zum Ende und ohne Unterbrechung geschrieben worden sein können; 

"■') Die erbärmlichsten, die ich gesehen habe, sind die von Desj.irdins, die treueste Reprodulition 
der Selbstdruck im Oberb.iyrischen Archiv 1845. 



Ein Solilatendiplom des Kaisers Vespasian I 79 

niiiii mülJte sonst ja die Zulässigkeit von Duplikaten oder äv-t-^pa-^a leugnen, die 
ja nicht unbedingt auf Papier ausgefertigt sein müssen. 

i8. Nun handelt es sich aber um die Erklärung dessen, daß — um diesen Aus- 
druck zu wagen — Blankette angefertigt wurden, vergleichbar den Drucksorten, 
die heute für amtliche Diplome oder Legitimationen aufgelegt und im Einzelfall 
handschriftlich ergänzt und durch Beidruck eines Stempels oder Siegels gültig 
gemacht werden; selbst die von zweiter Hand ausgeführte Beifügung des Stand- 
ortes, unter Umständen begleitet auch noch von Tafel, Kolumne und Zeile aus 
der dem Original der Konstitution gleichgestellten, öifentlich ausgehängten Stamm- 
tafel in Rom, findet heute in der handschriftlichen Ergänzung durch die Nummer 
des Legitimationsprotokolls oder Legitimationsjournals ihr Analogon. Da aber bei 
der Eigenart des Titelwesens der römischen Kaiser und bei der im ersten Jahr- 
hundert der römischen Kaiserzeit lebhafter als später wechselnden Zusammen- 
setzung des in eine bestimmte Provinz oder Landschaft gelegten Heeres schon der 
Wortlaut dessen, was als Text des Grundformulars angesehen werden soll (a, l\ [i])» 
nicht für längere Zeit vorhalten kann, kann nicht etwa daran gedacht werden, daß 
etwa bei günstiger Gelegenheit solche Formulare in Menge oder überhaupt in 
einer den augenblicklichen Bedarf eines einzelnen, sagen wir z. B. Provinzheeres, 
überschreitenden Anzahl bestellt und auf Vorrat ausgeführt worden sein können. 

Damit wird man freilich rechnen müssen, daß die Entfernung der Diplomfabrik \ on 
Rom und der Zeitunterschied zwischen Blankett und .Ausfüllung zu Inkongruenzen des 
Datums und der Titel führen konnten (vgl. oben S. 154 .\nm. 12). 

19. Als nächste Folgerung ergibt sich aus dieser Erwägung, daß wenigstens 
in jenen Zeitläuften, in denen man daran festhielt, die Zeugen des Militärdiploms 
aus Landsleuten des zur Entlassung gelangten oder gelangenden Soldaten zu- 
sammenzustellen, die Zeugennamen nicht früher eingegraben werden konnten, 
bevor der Entlassene selbst auf dem Diplom rite eingegraben war. 

Also wo der missicius er.st nachträglich ins Diplomformular eingesetzt erscheint, 
ist es selbstverständlich, daß ihm die Zeugennamen nicht vorausgehen konnten. Und 
wenn man die Verschiedenheit der Hände auf der Zeugenseite und im übrigen Text 
auf den uns erhaltenen Diplomen bisher niclit wahrgenommen hat, so ist das eben 
wieder ein Beweis dafür, wie schwer wir in dieser Kategorie von Schriftdenkmälern 
uns ein Urteil üb(>r die beteiligten Hände bilden können. „Possis suspicari", sagt 
.Monimsen (11, III p. 20uq, „ipsorum nomina post scriptas tabulas adiectas esse, id 
iiuod sine dubio in testumentis saepe evenit; sed ipsa documentn suspicionem tantum 
abest, ut contirmcnt, ut testium nomina deprehendantur semper cum ipsis exomplis 



l8o W. KubilschfU 

.simul incisa." Aber ich bezweifle sehr, daß Mommsen recht daran getan hat. ilie Ver- 
schiedenheit der Hände im Innentextgegenüber der Zeugenliste rundweg zu verneinen. 

In einem Falle wenig.stens ist der Unterschied zwischen Zeugen und dem 
inneren Text so groß, daß seine Herausgeber — Borniann in den (österreichischen 
Jahresheften I (1898) 164 und Brun§mid im Vjesnik II (1890) — davon Notiz g-e- 
nommen haben, indes ohne Folgerungen aus dieser Erkenntnis zu ziehen. 

Auf einem andern Diplom (VI, für einen Sarden ausgestellt) hat Vesme für 
die Zeugennamen eine spätere Ausfertigung angenommen, anscheinend ohne Schluß- 
folgerungen daran zu knüpfen. Mommsen bemerkt dazu: „ipse aes recognoscens id 
non observavi."' Es ist aber nicht zu erkennen, ob Mommsen schon bei der Revi- 
sion der Platten Vesmes Ansicht kannte oder in Erinnerung hatte und also ihr 
entgegentritt, oder aber ob er ohne solche Absicht bloß nachträgt, daß er für .seine 
Person diesen Eindruck nicht empfangen habe. Auch im ersten Fall hat Vesmes 
Behauptung' in einem psychologischen Grund eine gewisse Stütze. Ich glaube 
daher, daß hier die erste Anschauung" eines geübten und von Mommsen selbst 
sehr gerühmten Beobachters in ihrer vollständigen Unbefang"enlieit uns, denen 
weder Original noch Abguß zu Gesicht gekommen sind, eher zu gewinnen v(!rmag, 
zumal wenn wir dessen eingedenk sind, daß der erste Blick auch z. W. über die 
Echtheit oder über den Stil einer Münze zu entscheiden pflegt. 

Eine photographisciie Naciibildung der Tafel in den Atti dell' accadeinia di Toiino IX 
(1873/4), zwar kein Kunstwerk, aber in allem \\ escntlichen deutlich und, wie mir scheint, 
von Retusche frei j^eblieben, führt vielleicht noch weiter. Die Schrift beider Seiten, innen 
und außen, ist im ganzen deutlich und korrekt, und der Text weist nicht nit-hr als i\i-n 
übrigen Prozentsatz von Versehen auf, nämlich außer einigen Auslassungen und eiiui Diito- 
graphie einmal lABVLA statt TABVLA (innen Zt-Ilt- Kj). \ Un dci Lesbarkeit dieser drei 
Seiten entfernt sich die Zeugenseite so erheblich, daß man in einzeinctn l-"ällen zweifeln 
kann, wie überhaupt zu lesen ist, und was für Buchstaben da stehen. Die Photographie 
würde also die Ansicht des conte di Vesme, daß die Zeugenliste von .inderer Hand als 
der übrige Text geschrieben worden ist, nur \ollauf rechtfertigen. \\ .iliicnd z. 1!. ;iiif der 
Innenseite der (häufig gebrauchte) Buchstabe T stets deutlich und mit t;enü;^eiul langem (Quer- 
strich geschrieben wird (ausgenommen den einzigen eben erwähnten Fall lABVLA), erscheint 
in der Zeugenliste die korrekte Form iil( hl mehr als einmal, sonst stets I odi-i ~\ oder L. Zeile 7 
ist eingegraben CALIIONIS • VEL • J-EC ■ I • AD || IVIAIC; das muß so viel sein als 
CAPITONIS • VET ' LEG ' I ■ AD || IVTRIC! 

und Mommsen bemerkt dazu: „n{jn dubitavi ponere (|uod aeraiiiis scrilieie sibi visiis est". 
o 
Zfeile I steht DALARI; Mommsen druckt D " ALARI und sai^t: ..litii-r.i D bis videtur 

incisa esse, cum primum iusto aitius collocata esset": ich weiß aber nicht, ob nicht viel- 

nrehr P aus D herauskorrigiert worden ist. 



Kill Solcliitendiplijiii des Kaisers Vespasian lol 

Zeile 2 MSLAVI i.Mninmscn M'SLAVIi; im Index (IL III p. 2370, wird das üen- 
tiK; Slavius ohne Bedenken hingenommen, im Index X p. I055 (zli X n. 7891) wird es 
als verderbt angesehen; da L dieser Zeugenliste sonst ein P oder T \ertritt, kann minde- 
stens mit gleichem Rechte das Gentile Stavius vorausgesetzt werden. Wahrscheinlicher ist, 
aber nicht erweisbar und daher nicht weiter für mich verwendbar, daß der Graveur ein 
für ihn auf der Bronzetafel vorgemaltes F verlesen und irrig durch S ersetzt hat. Ms 
braucht bloß der mittlere Querstrich durch Zufall weggewischt oder verlöscht «orden 
und iler (iraveur mußte lesen, was er dann wirklich eingegraben hat. 

Zeile 3 steht Enccionis statt Seneciunis; ..aerarius dum atramento scripta stilo exarat, 
primam litteram praetermisisse videtur" (Mommsen). Hier, wie bei meiner Annahme für die 
zweite Zeile, wird ein teilweises und rein zufälliges Verlöschen oder Abspringen der für 
den Graveur aufgemalten Vorlage die leichteste Erklärung bieten. 

Zeile 4 steht I ' CRAECIAII; Mommsen liest dies als L • CRAECINI. 

Zeile 8 steht OCIAll ■ AVACRI; Mommsen liest hier, gewiß richtig, OCLATi • MACRI. 

Diese Liste von Fehlern oder Fehlermöglichkeiten S[)richt doch deutlich dafür, daß 
die Zeugenliste von einem zweiten Schreiber oder vielmehr von einem dritten, eingegraben 
worden ist. Die Photographie scheint nämlich dafür zu sprechen, daß zwei Schreiber sich 
in die Konsiilution selbst teilen. Am leichtesten sondert sich außen und innen die letzte Zeile 
Lid arahin ,vi'lis IhUiW latcrc dcxiro ab; sonst nämlich laufen die Zeilen beiderseits gleich- 
mäßig und geradlinig, außerdem mit ziemlichem Zwischenraum untereinander; die letzte Zeile 
ist aber, noch dazu (jhne irgend einen ersichtlichen Grund und ohne daß Raummangel hätte 
einwirken können, näher gerückt und auf der Außenseite auch schief geraten. Durch die 
Raumausnutzung fallen Datum und Empfänger aus dem Rahmen der übrigen Urkunde heraus. 

Eine Nachprüfung des Originals oder eines Abgusses erscheint unter diesem Gesichts- 
|mnkt geboten. 

Ferner läßt sich aus dem mir vurlieyeiitlen AbgulJ ni. E. feststellen, dalj die 
Zeugenliste des Platur-Diploips (Vlll) in Berlin nicht von der Hand des ersten 
Graveurs herstammt, wohl aber von dem zweiten Schreiber herrühren kann, der 
weniger schreibfertig als der eiste gewesen zu sein scheint und sehr viel seichter 
sein Werkzeug führt. In den bisherigen Ausgaben dieses Diploms ist kein L^nter- 
schied zwischen Text und Zeugenschrift geltend gemacht worden. 

Im Wiener Hezbenu.s-Diplom ist die Zeugenliste sicher nicht von zweiter Hand 
geschrieben, deren Buchstaben andere Proportionen zeigen und ilie andersgeformte 
Werkzeuge verweiuU't haben mulJ; aber sie scheint aiu-h nicht \oii der ersten Hand 
herrühren zu können (vgl. die Buchstaben i. und f); ich halte es dalier auch hier 
für wahrscheinlich, daß drei Hände an diesem Diplom sich beteiligt haben. 

20. Durch das (iesagte dürfte_ eine neue l'ntersuchimg der älteren .Militär- 
dii)lome genügend motiviert worden sein, eine Aufgabe, der mich zu unterziehen 
ich wie gesagt keine Möglichkeit rinde. Sie ist gewilJ tladurch erschwert, ilal.i 



l82 \V. Kubitscliek 

unter allen Umständen für die Zeugen eine volle Seite aufgfespart bleibt und 
anderer Text dort grundsätzlich ausgeschlossen erscheint, so daß jene Beweis- 
mittel uns eher im Stiche lassen, die auf den anderen Seiten des Diploms und am 
meisten auf der zweiten Seite des Innentextes uns zu Gebote stehen, nämlich 
einmal das Aneinanderpassen der Schriftelemente, der Zeilenbau innerhalb der- 
selben Fläche und die Inkongruenz des für die Einzelausstattung zwischen ci. /> 
und c ausgesparten Raumes und seiner tatsächlichen Ausnutzung. 

21. Die Frage aber, wie es möglich war. oder warum es zweckmäßig erschien, 
das Datum, den Empfänger und die Stammtafel nachträglich in ein Blankett ein- 
zufügen, möchte ich nicht so beantwortet wissen, wie dies Mommsen mit seiner 
Ausdeutung der „religiös! viri" versucht hat. Vermutlich stand der Herstellung 
solcher Blankette nichts im Wege, sobald einmal das AusmaiJ der kaiserlichen 
Beneficien und dann die Zahl der aus einem und demselben Heeresverband zu 
Entlassenden festgestellt'"''-'), deren Auswahl aber noch nicht getroffen war. Dann 
müssen wir allerdings einen etwas konijjlizierteren Aktenverkehr annehmen, als 
wir vielleicht sonst geglaubt hätten. Wenn also einmal feststand, daß in dem 
kaiserlichen Erlaß folgende Formeln zu lesen sein würden: 

i]i(i sniil Jiniissi honesta uiissioue, qiionim nomina snbsciipta sunt 1 

qiii ijiiinit et viccna stipendia auf pliivd iiuriiei'ant, qiiorinn noniiua siibscripta 

sunt II. XI 

veleranis — L/noruin nomina snbscripta sunt IV. V. VI 

ijui vicena stipcndia aiit plura nieriicrant et sunt Jiniissi honesta niissione, qnornm 

nomina snbscripta sunt VII 
ijni sena et vicena stipenclia ant plura merneranl et sunt ileducti in Pannoniam 

(so VIII, oder Paestnm IX und neu), cjnornni nouiina snbscripta sunt VIII, 

IX und neu 
qni sena et [vice]na sti[penJia au]t ptnra nurnissent, [item is qnt] ante emerita 

stipen[Jia, eo ipi]od se tu expeditione belli fortiter indnstrieqne gesserant, 

exanctoritati sunt, qnornm nomina snbscripta snnl X 
fortiter et pie niilitia fnnctis XII "*) 

'') Die Zahl der Entlassungen fesUustellen, muß und auf die Diensifähigkeit Einzelner werden wir 

der kaiserlichen Regierung als der Zentralbehörde als maßgebende Faktoren dieser Entscheidung an- 

vorbehalten gewesen sein. Rücksicht auf die Armee- sehen. 

stände, auf die allgemeinen Bedürfnisse der gesamten ""; Dieser Passus steht auf einem Praetorianer- 

Wehrmacht und auf die Höl^e der den Veteranen Diplom, das streng genommen also außerhalb dieser 

gegenüber einzugehenden materiellen Verpflichtungen Betrachtung verbleiben sollte. 



Ein Soldatendiplom des Kaisers Vespasian 183 

ipsis liberis pnshrisi/iie eoniiii alle Beispiele 

i civitataii dedit et couubiimi I, II, VII, VIII, IX, X, XI, 

{ hnnestam niissioiiem et civilatem dcdil et coiiiibiimi IV. V. \'I 

\ ins Iribiio coiiitbi XII") 

oder wie auch sonst das kaiserliche Hdikt formuliert werden mochte, und wenn 
anderseits auch keinem Zweifel mehr unterlag, wie viele Chargen und Gemeine 
zur Entlassung gelangen sollten, stand der Ausführung der Blankette kaum etwas 
mehr im "Wege. Die Ausfüllung der Blankette konnte dann allerdings nicht vor 
Einlang-en der kaiserlichen Entschließung' durchgeführt werden. Ihre möglichste 
Vorbereitung aber mochte im Interesse der Parteien liegen, wie überhaupt unsere 
Überlegung den dringenden Bedürfnissen des antiken Lebens, dessen Personen 
doch nicht bloße Schemen gewesen sind, einige Rechnung wird tragen müssen. 
Wie oft erleben wir heute, daß Prüflinge das Ergebnis des Examens schon in der 
.Stunde seines Abschlusses praktisch zu verwerten hoffen, und ich erinnere mich 
der Aufregung eines Bräutigams, der eine halbe Stunde vor der Trauung dem 
Einlangen der Niederschrift eines (einige Tage früher gefällten) gerichtlichen 
Urteils entgegensah, durch das eine frühere Ehe geschieden worden war. 

Jeder Schritt, den wir von hier vorwärts wagen wollten, scheint ins Dunkle 
und Ungewisse zu führen. Wir wissen, daß der -Statthalter Rekruten in die Armee 
einstellt'^), und wir sehen, daß er sie entläßt: 
CIL III 1078 (= Dessau 2301) veterani legiiouis) XIII gciii{iime), iii{issi) h{oue.<la) 

m{issione) per Iitl{iiiiu) Bassum. Icgiatmu) Aiig{iistt) pr. pr., IdibusDccciiib. 

Pontiatio et Atiliauo cos. (= 135 n. Chr.), militcs fac[ti 

III II 72 veteraiiis /eg{ioiiis) XIII g., ut(ilifibiis) [/(actis) Piidenle et I'ollioiic cos. 

(^= 160 n. Chr.), I ;«(/.9s/.<;)] h{onesta iii{issioiic) [per M]ai!iliiiiii Fiisc!i[iit] 

l[e']g{aliiiii) Atig. Api'oiiiaiio [et] Bradna cos. (= 191 n. Chr.) 
III 8180 (= Dessau 2302 [vet{eraiii) /t-]^. 17/ [Cl. p. f.. prybati [Serviayo cl 

[Vam et Po]iitiait. [et Attic]o cos. '== 134 und 135 n. Chr.), [;;;. //. 111. 

pe]i- (iiiftiiiiii Itt.s]tiiui [leg. Aiig.'] pr. pr. [et per le]gj{titiii) lcg{ioiiis\'^). 

[i/iii siiii]t ii{iiiiicro) CCXXXIX. 
Wilcken, Chrestomathie n. 463 L']etcraiioriiiii <//// iiii/itarcriiiit Hicros"- 

lyiiiuis in leg. X Freteuse diiiiniissorinn twuesti missioiic .<tipciidis enic- 

ritis per Sex. Heniietidiinii Caiiipanniii legiitiim .Aug. pro pnietore. 

"') Vgl. die vorige Anm. niatliic n. 453. 

"') Z. B, Oxyrh. VIT 1022 = Wilcken, Chreslo- "•') Der Name des Legionslejjalcn i.'st vinterdrückt. 



lS4 W. KiibitsrheU 

Wir besitzei\ jetzt in einer Ilolztatel in Kairo (viini 41 122 n. t'hr.) ein 
authentisches Exemplar einer Missions-Urkunde. und diese ist vom praefectus 
Aegypti ausgestellt und vielleicht auch unterzeiciinci; T. Halcvins Ncpos, praef. 
Acg., L. Vülerio A'os/ro eqiiili tihic \'(H<nitioniiii liiniui ihiviciim ciitcrito lioiws/aiii 
iiiissiniieiit Jedil'^). 

Aber aus dem j^'anzen Charakter der römischen Milit.'irordnunii- ,i^(>ht hervor, 
daß, sowit^ die Kriegsauszeichnungen, so auch die missio honesta nur durch den 
Kaiser oder im Namen des Kaisers gowälirt werden kann. „Miltit niililem 
Imperator, sed mittit per Icgciliiiii pro praotore (i\ii jjrovinciae ])raeest vel per 
procuratorem provinciae praesidem" (Mommsen III p. 2016), wie denn aucli zu 
verschiedenen ^^alen die missio honesta auf den Kaiser seihst ausdrücklich zu- 
rückgeführt wird; z. B. XII 2230 =^ Dessau 2J13 ciiicriti /ci;'. III C'nülii(ac), hoiicxld 
missioue clouali ab iiiipcr. Avlnniiw Aiigiis/o Pio. Damit, dalJ die missio honesta 
ab iwper. — Angnsto gewährt wird, \erträgt sich aufs beste, daß sie per legcifniii 
Atigtisli erfolgt; die Fassung auf der llolztafel steht dem streng gcMiomnicn nicht 
im Wege. 

22. Der .\ktengang wird also zum mindesten folgende; Stadien durchlaufen 
haben: 

1. Über Aufforderung des Kaisers oder aus eigener Initiative stellt der 
Statthalter die Ziffern fest, die aus den einzelnen zur Ausscheidung reifen Jahr- 
gängen zur missio honesta qualifiziert erscheinen. 

2. Der Kaiser setzt fest, daß aus diesen für die honesta missio so und so- 
viele, für Beförderungen so und soviele vorzuschlagen seien. Es ist von vorn- 
herein wahrscheinlich, daß das Streben der Regierung auf möglichste Begrenzung 
der honestae missiones gerichtet war. 

3. Es ist Sache des .Statthalters, die geforderten Listen mit den Namen der 
Soldaten einzusenden. 

4. Die kaiserliche (ienehmigung wird in Erz eingegraben; aller Wahrschein- 
lichkeit nach so, daß gleichviel, ob eine oder mehrere Tafeln nötig waren, der 
Name des Kaisers und .seine Verfügung über die gesamte Breite des Schrift- 
feldes lief und darunter in so vielen Kolumnen (pagiiuie), als erforderlich er- 
schienen, die einzelnen Posten (loci) je in besonderer Zeile folgten. Eine solche 
Verteilung dürfte sich besser empfehlen als etwa die Flankierung des kaiser- 

''; S. de Ricci, Xouv. Revue histor. de droit fraiK,-. et i\r. XXX (l')0^) 478 — WilcUen, C;hresto- 
milhie n. 457 = Bruns, Fontes iuris Rom." n. 100. 



liin Soldalendiplom ilcs Kaisers Vespasian 185 

liehen Dekrets durch die pagiiiac mit den Listen der Veteranen, wie sie die 
Reste stadtrömischer Deihkatiwnoii seitens dor Prätorianer (z. B. CIL VI 32561 
oder 32634) oder die im Jahre 195 zu Viminacium aus dem Verband der legio VII 
Cl. p. f. und aus dem Heeresdienst Ausscheidenden gesetzt haben (CIL XII 14507). 
Aber die Verteihing der Schrift betrifft bloß eine Nebensache und Äußerlichkeit 
und darf ims hier gar nicht weiter befassen. 

5. (Tloichzeitig geht eine die Disposition des Originals wiederholende Ab- 
schrift an den Statthalter, der die Eingabe verfai3t hat. Irgendwie muß er ja von 
der definitiven Erledigung der Aktion in Kenntnis gesetzt worden sein, und 
diese Mitteilung muß von der nun abgeschlossenen und gültigen Li.ste der Namen 
der privilegierten Veteranen begleitet gewesen sein. Dabei ist es ganz g-leich- 
gültig-, ob diese Kopie aus dem Original des kaiserlichen Archivs oder von der 
Bronzetafel, die statt des Originals als beweiskräftig angesehen wird, geflossen 
ist; denn die Bronzetafel brauchte nur jenes Original genau in Text und Dispo- 
sition zu wiederholen. Wir werden uns am ehesten vorstellen dürfen, daß eine 
Kopie der kaiserlichen Konstitution mit Tinte oder Farbe auf der Bronzeplatte 
angefertigt worden sei, die der Graveur dann einzugraben hatte. Damit ist also 
auch dann, wenn das sogenannte Militärdiplom (das dem Einzelnen auszuhändigende 
Diptychon) nicht in Rom hergestellt worden sein sollte, ohne w-eiteres möglich ge- 
wesen zu sagen, daß die Abschrift erfolgt sei nach dem Original, das auf dem 
Kapitel dort und dort, Tafel . . Kolumne . . und Zeile . . zu lesen sei. 

Das ist wohl das Mindestmaß von Schreiberei, das vorauszusetzen be- 
rechtigt erscheint. Zwischen Punkt 2 und 3 ist jener Augenblick gekommen, 
da zwar schon der Wortlaut der kaiserlichen Konstitution in Überschrift und 
genereller (iestaltung verfaßt worden sein kann, aber noch nicht bekannt ist. 
waim der Kaiser sie unterschreibt und wer in die offizielle Liste aufg"enommen 
worden ist. 

Hiermit waren aber die zur Ausfüllung einer Urkunde der Art, die wir 
als .Militär- oder — um einen meiner J'.mpfindung nach empfehlenswerteren Aus- 
druck von K. G. Bruns'-*) zu gebrauchen — als Soldatendiplome bezeichnen, 
nötigen Erhebungen nicht abgeschlossen, wenn der den Wohltaten des kaiser- 
lichen Privilegs zugängliche Hausstand des Veteranen aucli noch aufgenommen 
werden .sollte. Denn die Tafeln auf dem Kapitel und dann später post Iciiipliiiit 
divi Angnsti enthielten, wie die Diplome ausnahmslos bekunden, jene qiii - - sli- 
peinlia aiil pliira iiiertieniul, qnoiiiiii iioiiihui siibstiip/ii siiiif, ipsis lihciis pos/eris- 

''") Kleinere Schriften II 131. 

J.lhreshefte des »strrr. archUul. Institutps Md. .WII. 21 



l86 \V. Kubitschek 

qitc i'oniiii, oder wie das Di]ik)iii Xll fiir den Praetdriaiior F(n-ox (iioiiiiiui .syuv/f- 
liitonnn, qni in pracloiio iiieo inililavcnnit, ihm iiiili/iiiii ijui in coliortibns iiovem 
praeloriix et qnattuor urbaiiis siibieci). also die Namen der X'eteranen und nicht 
auch di<> ihrer Familienantfehöritjen. 

23. Wenn im Jahre b^ gi egales der ala Geni(>lliana, die wir in Raetia gelagert 
glauben, der kaiserlichen Bonefizien würdig' i-rarhti't wordiMi sind, muß der 
Helvetier Catlaiis Hanli f{ilius\, für den das Diplom III lier^cstelll worden ist, 
seinen Hausstand so bekanntgogeben liaben, wie er im vorliegenden l'all formu- 
liert wird: 

Snbiiiae Gaiinni Jiliae nxoii eins, Helvetiae 

et 1 'iudelicn f{ilio) eins 
et Matericmie Jilins eins. 

Das heilJt: er mulJ, falls er überhau])t auf die angebotenen Vorteile Ansprach zu 
erheben beabsichtigte und daher eine Ausfertigung der Urkunde für sich wünschte 
— ich halte es nicht für richtig, mit Marquardt, Staatsverwaltung II- 565, als obligat 
anzunehmen, daß „jedem der Beteiligten-' ein solches Bronzediplom ausgefolgt 
wurde, sondern glaube eher, daß nur, wer seine Ausfolgung begehrt und die 
Ausführung bezahlt, es erhält — , den Hausstaiul eidlich bekunden, ganz so wie 
//'/ .1/. Valerins M.f. Polilia) Onddiiilns enrani ae pidcseulihiis eis. qni sigualnri 
eraut, testatus est inratnsqne dixit per luivcnn ()[j>lininni) .Mui.vinnnn) et gcninin 
sacrati.'isituum Imp{eratoris) Caesaris Iioinitiani Ang(nsti) Gernuiniei: in uiililia sibi 
L. Valerinm Valentem et Vateriam Heraelnn et Veücriani Artenüu nnines tres 
s{upra) s(criJ>tos) iiatns esse eosqne in aere inci.sns civitateni Ronianani consecntos 
esse benejicio eiusdem optinii prineipis. und um seine Protokdllierung ersucht haben; 
so auf der Holztafel von Philadelphia'''). 

Von den Grundtafeln .selbst, aus denen die uns vorliegenden Diplome ab- 
geschrieben zu sein behaupten {descriplnui et recognilnni), glaubt man'') zwei 
Bruchstücke erhalten, die für die Anfertigung von Militärdiplomen zu einer Zeit 
verwendet worden sind, da der Innentext der Diplome offenbar bereits längst 
seine praktische Nutzbarkeit eingebüßt hatte. Das eine Stück, heute im Münchner 
Antiquarium, trägt auf der dann für den Außentext benutzten Rückseite ein 
Diplom vom Jahre 248 und wird alsf) daher erlieblirh älter sein"): 

'•) Vgl. z. B. Wilckcn, Chrestomathie n. 463. den Müncliner Abh.nndlunjjcn V 184') T.-if. I, hier- 

'') Vgl. z. B. Mommsen p. 897. 2007. nach Renier Taf. 12. 

■') Diplom XCir = CIL V 4056 = Hefner in 



lün Soldalendiploni des Kaisers Vespasian 



187 



COhorti oder alttC 



'") gregalibus 



1.-11/ jiyaesl 




Bassus 




s 


A 


LanJic 




,i,'/ Laiulic 


L 


Bessn 




iiiiio Alübüiiil 




Patin 




Olli Philach'l 


L 


AI ab a 11 d 


c 


Xicoin 


c 



Die Xameii der Soldaten, denn nur um solche kann es sich handeln, waren im 
Dativ verzeichnet. Soweit das vorliegende Stück einen Schlul3 zuläßt, sind blulJ 
Namen von Soldaten, nicht auch von deren Familienangehörigen, aufgenommen. 
Die übliche Einschätzung dieses Stückes mag und wird richtig sein ; sie erlaubt 
dann ein ungefähres Urteil über Umfang und Aussehen der .Stammtafeln /;/ iiiiiro 
posl tentpliiiii iJii'i Aiit^'. aJ Miiui-iaiii. 

Das andere Exemplar, in Lyon gefunden, ist seit den Schreckenstagen der 
französischen Revolution von 1792 verschwunden und uns nur durch eine 
augenscheinlich mangelhafte Kopie bekannt. Seine Rückseite trägt ein Militär- 
diplom vom Jahre 243. Die Vorderseite"") bringt Frauen- und Männernamen, aber 
soweit erkennbar, ohne Beziehung auf Militärverhältnisse oder Ethnika, es müßte 
denn das in Zeile 21 überlieferti' Jioiiysoheitae^^) in Diouvsopolcilac abgeändert 
werden dürfen, was ich abi-r nicht g('rad(> glaubhaft linde. Ich zweifle also 



'°; So auch scholl von Renier ip. 24^ ergänzt. 
Vgl. Diplom III. Möglich ist natürlich ebensogut 
Ipeäilihu^i oder auch wohl [^cqiiilibti]s; das i dieser 
Zeile ist, wie Hefners Abbildung zeigt, etwa 
zweimal größer als die Buchstaben der folgenden 
Zeilen geschrieben, so groß wie die Buchstaben der 
ersten Zeile. Es ist bei diesem Stücke notwendig, 
über das Corpus zu Hefners Publikation und Ab- 
bildung zurückzugehen. — Die Buchstaben am 
reihten Hand der Bronzcplatte gehören einer anderen 
Kolumne an. Die Intervalle zwischen ihnen mögen 



dann andeuten, wo Rubriken gestanden haben wie 
jene links oben auf dieser l'latte. — Wie ich (rein 
zufällig) wahrgenommen habe, ist für die Indices zu 
CIL (samt Suppl.) nicht ein einziger Name aus diesem 
Fragment exzerpiert worden 

'") Diplom LXXXVIII ^- CIL Xlll 1791 = 
Boissicu 34: 11. -^ Renier Taf. Iti. 

*') Kein Numc auch dieser Tafel ist in irgend 
einem Index von CIL oder Suppl. exzerpiert worden, 
vermutlich aus MiRlr.incn gegen die Überlieferung 
(oder aus Versehen? vgl. Anm. 79). 



l88 \V. Kubilscbek 

sehr an der Berechtigung der üblichen Beurteilung dieses Inschriftfragments, 
sondern glaube vielmehr, dal3 es genau so viel oder so wenig mit den Veteranen- 
tafeln zu tun hat als jenes Stück einer größeren Bronzetafel, das für das Diplom 
CXII (CIL III p. 2328, 72; abgebildet Notizie d. scavi 1898, 41) vom J. 173 ver- 
wendet worden ist: Rest einer „epigrafe forse onoraria" (Xissardil, über den 
der Diplomschreiber quer seinen Text geführt hat. 

Nicht viel anders scheint es sich mit der Innenseite einer Bronzetafel zu verhalten, 
von der ein geringes Bruchstück, in Mala Mitrovica (Serbien) gefunden und von Brunämid 
im \'jesnik XII (igi2) 198 veröffentlicht und abgebildet worden ist. Da die Außenseite 
der Tafel die bei Soldatendiplomen übliche Umrahmung zeigt und ducli wohl Reste von 
(allerdings uns sonst nicht begegnenden) Zeugennamen zu tragen scheint, möchte ich nicht 
daran zweifeln, daß das Bruchstück zu einem Militärdiplom gehört. 

Der Veteran der Holztafel von Phihulelphia, vet{eraiius) d/iiiissii.s Itoiicsla 
uiissioue ex leg{ioiie) X Freteiise. also in einer von seinem Wohnort verschiedenen 
Provinz des Reiches entlassen*-), leistet seinen Schwur ibi, d. h. Alexiaiidriae) 
ad Aegyptttin, und zwar vor Zeugen und mindestens noch dem den .Schwur jiroto- 
kollierenden Beamten, ex peniiissn M. Iiiiii Knfi pracfccli Aegypti, am i. Juli 94 
n. Chr., über ein halbes Jahr, nachdem er am Abschluß einer mehr als 25 jährigen 
Dienstzeit seinen Abschied erhalten hatte. Er schwört, nachdem er offenbar bis 
dahin weder ein Bronzediplom noch überhaupt ein Diplom empfangen hat, und beruft 
sich zur Erlangung der durch die kaiserlichen Privilegien garantierten Emolu- 
mente auf einen generellen Erlaß des Kaisers Domitian vom Jahre 88/9*''); descrip- 
tiim ei recognitum ex tabula aenca, qnac est Jixa in Caesarea Magno escenden- 
iiniii scalas seciiiulas siib porticnni dexterinrem seeiis aedeni \'eueris Marmoreae in 
pariete. Was er auf diesem Wege, und ob er anderes*') als ein Bronzediplom 
erreichen will, weiß ich nicht. Aber er köimte es wohl auch nicht viel anders 
machen, wenn er gerade auf dieses seine Absicht gelenkt hätte. 

24. Und nun sind wir so weit gelangt, daß es kaum möglich scheint, die 
Frage nach dem Ursprungsort der Diplome unbeachtet zu lassen. 

Freilich in der Zeit, da ein mit ziemlich beständigem Personal ausgestattetes 
Atelier, das zugleich als eine Art Notariatsbureau .sich seine Zwecke gesteckt hatte, 
die Diplome für alle Heere ausfertigte, kann Rom als Ursprungsort überhaupt 
nicht in Zweifel gezogen werden (S, 165). Dazu paßt vortrefflich, daß Bruch- 

''^j Auf derselben Tafel (Exzerpt .aus einem *') Wilcken schlägt vielmehr die Annahme 

anderen Stücke desselben AktenfaszikeU) qiii iiiili- vor, es handle sich um „Bescheinigung einer am 

liWtriiiit Hitrosolymnis in leg. X Pictense. i. Juli 94 vor dem Präfeklen vollzogenen Epikrisis". 

^') Vgl. Dessau a. a. O. (oben § l) 384. 



Ein Soldatendiplom des Kaisers Vespasian 189 

Stücke einer (ausgemusterten oder zertrümmerten) Urtafel zu Diplomtafeln zurecht- 
geschnitten werden konnten (s. oben S. 187). Auch daß meines Wissens auf den 
späteren Diplomausfertigungen allemal nur eine Hand beobachtet worden ist, 
wird man so in Ordnung finden. 

Wohl aber darf man fragen, ob die diesem anscheinend monopolisierten 
Fabrik- oder Notariatsbetriebe vorausliegenden Diplome auch wirklich in Rom 
hergestellt sein müssen. Und da scheint es mir, daß das Heranziehen von Lands- 
leuten als Zeugen für den einzelnen und die Herstellung von Blanketten, die erst 
nach Einlangen der kaiserlichen Bestätigung ausgefertigt werden konnten, nicht zu- 
gunsten der Fabrikation in Rom gedeutet werden können. Nur wer der Meinung ist, 
daß jeder einzelne Veteran sein Diplom habe erhalten müssen, wird sich prinzipiell 
der Ansicht verschließen, daß die Militärdiplome auch an anderen Zentren der römi- 
schen oder römisch-griechischen Kultur in gültiger Weise hergestellt werden konnten. 

Einen Beweis anzutreten, nach welcher Richtung immt-r hin, wäre ich nicht 
in der Lage. Aber ich möchte aus der Durchsicht der Einzelstücke heraus ent- 
wickeln, was nach meiner Ansicht dafür spricht, daß die Fabrikation bis auf Domi- 
tian oder bis in die Regierung Vespasians hinein nicht an Rom gebunden war. 

25. \'om selben Tage, nämlich 22. Dezember oS n. Chr., stammen drei 
Diplome IV, V und VI, ausgestellt: 

IV Dioinedi ArUiiioiiis f. Phrygio 
Y Matthaio Polai f. Siiros 
VI Crsaii Tonuilis f. Surdo 
also wie man sieht vollkommen gleichartig textiert, so daß wir uns danach den 
Habitus der ganzen Liste der aus der legio I adiutrix damals entlassenen Mann- 
schaft vorstellen können. Daran ändert nichts, daß auf der Außenseite von IV die 
Heimatsbezeichnung etwas ergänzt und dadurch die Person ein wenig deutlicher 
determiniert ist {Phryg.Landic): diese Ergänzung — schwerlich ist etwa umgekehrt 
die genauere Bezeichnung durch Weglassen von Latidic{cuo\ getrübt worden — 
ist wohl über Wunsch des Beteiligten im letzten .Moment und wenigstens noch 
außen zugefügt worden: etwas war für ihn damit gewiß gewonnen: viel wird 
aber vermutlich damit kaum gebessert worden sein, da die Möglichkeit nicht 
bestritten werden kann, daß in einem so ansehnlichen Ort wie Laodikeia die Ver- 
bindung der Xamen Diomedes und Artemon noch ein oder mehrere Male habe be- 
gegnen können. — Vgl. oben S. 15t) Anm. ,^i. 

Von diesen drei Diplomen zeigt IV die strengste Gleichheit des Wortlautes — 
und selbst in allen Abkürzungen — auf beiden Seiten: abgesehen von der genaueren 



190 \V. Kubitschek 

Heiniatsbestiiniming- Landic. mir noch innen legionc, auf der Außenseite legiaiii, 
und in der letzten Zeile innen Iiilicic. außen Iiilia, in dem doch vermutlich der 
letzte Buchstabe der Vorzeichnung (Vormalung) vor der Beendigung der Arbeit 
durch den Graveur wieder verwischt worden ist. Benutzung des Textes der Innen- 
seite für die Außenseite ist nicht wahrscheinlich, wenn man sich vergegenwärtigt, 
wie die Arbeit mit stetem Umkehren der einen Seite vorschreiten müßte; es ist 
m. E. besser anzunehmen, daß aus derselben (etwa auf Wachs, Ton, Holz, Papier) 
geschriebenen Vorlage beide Seiten abgeschrieben worden seien, als daß z. B. der 
Außentext aus der Innenseite oder umgekehrt geflossen sei. 

V und VI unterscheiden sich von IV einmal dadurch, daß Gleichheit der Ab- 
kürzungen auf Vorder- und Rückseite nicht mit der gleichen Strenge angestrebt 
wird; ferner weicht VI durch Einfügen von Asiatic (bezw. innen Asialico), einem 
weiteren Beinamen des zweiten Konsuls, und durch Einschaltung tles Zitats nach der 
Stammtafel (innen in einer Rubrik nicht ausgefüllt) ab, um] V durch den falschen 
Kasus Siiros (innen und außen) sowie durch das Fehlen von uciieu (außen und innen). 

Als Ort der Ursprungstafel wird angegeben 

aJ ara {araiii) geiilis Iiiliac hitere dcxiro VI 

in ara gciitis Inliac (außen Iiilia) IV 

ad arain V. 

Diese Verschiedenheiten empfehlen, erzwingen allerdings nicht, die Annahme, 
daß die drei genannten DijDlome aus drei verschiedenen Ausschriften aus dem 
nämlichen Original hervorgegangen sind. 

26. "Ferner stammen vom gleichen Tage die Konstitutionen VIII und IX; sie 
sind sonst w'ortgleich, nur daß VIII den Veteranen der classis Ravennas, IX der 
Misenatischen Flotte und dem entsprechend die Deduktion in J'aniioiiia und Paeslnm 
zugedacht ist, aber beide werden wohl auf demselben Instrumentum gestanden 
haben, lediglich durch die Rubriken unterschieden''''). Bei beiden Diplomen ist nahe- 
zu gar keine Verschiedenheit der beiden Texte außen und innen zu erkennen, in IX 
bloß Apr. und April., in VIII bloß ve/craiiis und vclcriiiii (lediglich Versehen) und 
einmal is neben iis der anderen Tafelseile. Dann muß also um so mehr auffallen, 
daß VIII und IX sich (gleichmäßig auf beiden Tafelseiten) unterscheiden durch 

iiicriierinit und menieranl 

.<:ingulis siiigiili 

durch die Stellung des Dienstgrades nach und vor dem Namen 

und durch die Art des Hinweises auf die Ursprungstafel (vgl. uiilen .S. i'ji). 

") Vgl. Diplom XCII (hier S. 187). 



Kin .Sol(iatcndi|iloni i!es Kaisers Vespasian I >) I 

Xiiii kommt iiiich das neue Wiener Diplom dazu, das /war zu anderem 
Termin ausgestellt ist. aber, abgesehen von den Daten (auch im Titel des Kaisers, 
wo nach cns. III noch nicht (.les. IUI erscheint) und dem Namen des Empfängers 
vollkommen mit di-n Diplomen VIII und IX wortgleich ist, auch in dem Ausmaß 
und in der Wahl der Abkürzungen übereinstimmt. Wie sonst gleichen Innen- 
und Außenseite einander, soweit dies überhaupt bei dem nicht besonders genauen 
X'erfahren dieser .Schreiber zu erwarten ist: statt des Relativums qiii nach rc/cictiiis 
steht auf der Innenseite ijiu; ebenso innen iniriicniiil, ferner kürzt der Außentext 
ein qiitc) und litbul{a) und hat den Passus 5/(^ Sex. Liicilio Bcissn ganz ausgelassen. 
-Mit VHI (gegen IX) ist gemeinschaftlich das Tempus incnicniiit. 

Uer zweite Schreiber des neuen Wiener Diploms hat keinen Wert damuf j^elegt, sonder- 
h'che Ibereinstimmung; beider Seiten in W'ortkiirzun;) nnd Form anzustreben: im ersten Zusatz 
yio.t. (außen p), Febr. (außen Feh.), Caesar (außen Caes.), Vesf. (außen wegoelasscn), Cncceio 
(außen Coc.\ Nervae (außen S'er), ceiit. (außen ? •), Hezhenii.t (außen Hesheiiiis), /". (=■ ßlitis) 
nach Dulazeni stein nur im Außentext, Sappa (außen Sapp); im zweiten Zusatz Jiiliae (außen 
//(/.); wie man sielit, kürzt der zweite Schreiher auf der .Außenseite stärker und öfter als auf 
der Innenseite, übrigens ohne irgendwie durcli die Raumverliältnisse dazu gezwungen zu sein. 

Beachtenswert erscheint unter diesen Umständen, nämlich bei der gleichen 
Te.x.tierung von Präskript und Konstitution und bei dem noch stärkeren Zu- 
sammenschluß der beiden Textseiten jedes tler drei Diplome, ilie Tatsache, daß 
der Hinweis auf die bronzene Originaltafel in Rcmi (ähnlich wie bei der Grnpije 
IV V VI, vgl. oben S. 190) verhältnismäßig individuell gestaltet wird: 

Wien rtJ iirain gciitis liiliac in poJio parle exteriore (vom zweiten -Schreiber) 

D. IX in poi/in arae ^i;eii/is Iiiliae parle exferiore 

D. VIII iut araiii i;ei!fis Iiiliae deforaspoi/io siiiis/erinre {vom zweiten .Schreiber), 

mit dem Zusatz 

Wien /.//'. / I 

! (von zweiter HandV 
D. VIII /al\ I pag. II loe{n) XXXXUll \ 

D. IX trägt kein derartiges Zitat. 

Daß sich der Gedanke aufdrängt, daß dieser Ortshinweis ;iuch im Diidom 1\ (ge- 
funden in Pompei. jetzt im Museum von Neapel) erst von einem zweiten Schreiber hinge- 
setzt worden ist, und also überhaupt untersucht werden müßte, ob niiht noch mehr von 
der zweiten Hand herrührt, wird also nicht unbillig erscheinen, wenn auch .Mommsen be- 
merkt: „Totum diploma eodem tempore scriptum est". 

Zitate von 'rafel*"), Kolumne und Zeile sind uns bis jetzt sonst noih dreimal begegnet. 
und zwar .luf Diplom III vom [ahre 64, ausgestellt für einen .Veteranen der ala Gemelliana, 

■*«) BlnßKr.himne ii.ul /..-il,- nnf I>i.-Um TX, .lessen Urt.ifd nl«n « ,il,l i„ir rino Tafel umfaßt halien ma-. 



192 W. Ivubitschck 

\'ll vom Jahre 70, für einen \'fteranen der legio II aclimrix, 

\'I vom Jaliie 68, für legio II adiiitrix, während die beiden andern aus demselben 
Instrument geflossenen I)i]ilome IV und X ohne Zitat gehlieben sind. 

-Mit ilem letzten Lenuna habe ieji Fassungen, wie gesag"t, von zwei verschie- 
denen Daten 9. Februar und 5. April vereinigt. Ohne zur Frage .Stellung zu nehmen, 
ob die gewiß meritorisch näher zu verbindenden Erlässe dieser beiden Tage 
auch in formeller Beziehung enger verbunden gewesen sind und wie diese engere 
Verbindung ausgestaltet worden sein mag, glaube ioli doch jedenfalls darauf hin- 
weisen zu müssen, daß der Passus auf dem einen April-Exemplar viel näher zu- 
sammengeht mit dem Diplom vom 9. Februar als mit dem anderen April- 
Exemplar, und empfinde daher kein Bedenken gegen einen Vergleich aller drei 
Exemplare; es kommt noch liinzu, daß das Februar-Diplom mit dem bezeichneten 
April-Diplom auch durch die Deduktion an densellx-n ( irr und durch den 
gleichen Truppenkörper enger als mit dem anderen April- Diplom zusammen- 
zuhängen scheint. 

Dann macht aber dieses Nebeneinander der drei Fassungen desselben Passus 
doch wohl einen stärkeren Eindruck. Dann können diese Diplome nicht aus einer 
und derselben Massenproduktion hervorgegangen sein und damit wird die Massen- 
produktion selbst und auch die obligate Ausstellung von Militärdiplomen auf 
Bronze in Frage gestellt. Eine Rettung vor diesem Schluß wäre vielleicht nur 
dann möglich, wenn nicht bloß das Februar-Diplom auf eine besondere Kuntl- 
machung zurückzuleiten wäre, .sondern auch beide April-Diplome auf verschiedene 
Publikationen zurückzuführen sein sollten; die.se Annahme wird aber durch die 
Einheit des Kommandos beider Flotten in Verbindung mit den gleichen Daten 
meines Erachtens hinfällig. 

27. Leider kennen wir die Fundumstände des Fel^ruar-Diploms niclit, das nun 
nach mehrjähriger Wanderung in das Wiener Hofmuseum aufgenommen worden 
ist. ])er internationale Antikenhandel versteht nur allzu geschickt die .Spuren 
seiner Wege und Mittel zu verwischen. Xur wenn die eingangs dieses Berichtes 
erwähnten Daten zu wetterer Nachforschung auf heute griechischem oder bulga- 
rischem Boden benutzt würden, ließe .sich vielleicht über die Art des Fundplatzes 
etwas ermitteln; man denkt ja am ehesten, auch wegen der vorzüglichen Kon- 
servierung, an ein Grab, einen nicht ungewöhnlichen Fundort für Exemplare 
dieser Art von Denkmälern. 

Aber auch wenn nachgewiesen wäre, daß das Diplom aus einem Grabe 
stammt, und wenn weiter sich nachweisen ließe, daß dieses Grab noch innerlialb 



Ein SoUiatendiplom des Kaisers Vespasian 193 

der l'ri)\iiiz Maieildiiicii ^t-lej^'en war"'), und wonii wir aulJcrdcm liereit wären 
anzLinelimcn, daü der Hauptmann Hezbenu.s nach seiner Deduktion und noch vor 
der Ausliänifuny der kaiserlichen Konstitution in seini' Heimat gereist und nicht 
mehr nacli Paestum zurückgekehrt wäre, so dürfte nicht unanfechtbar auf diese 
Prämissen der Schluti gebaut werden können, dal3 er den Wortlaut der Konstitution 
mitgebracht und die, gleichviel auf Grund welcher Zeugnisse oder welches 
Aktenzuges, erreichte Ergänzung der freigelassenen Stellen Datum, Empfanger, 
Publikationsort) in Macedonien vor Zeugen, die er \or den Statthalter führte, 
beschworen hat. Der Schluti wäre schon d(>shalb nicht unanfechtbar, weil andere 
Diplome mit Landsmann-Zeugen, die deutlich die Spuren einer Ausfertigung zu 
mindestens zwei Terminen zeigen, an oder nächst dem Orte gefunden worden 
sind, an welchem der F.niiifänger des Diploms durch Deduktion seßhaft g-eworden 
war. Es wird also vielmehr eine Erklärung gesucht werden müssen, die wo- 
möglich allen Exemplaren dieser Art gerecht wird. Diese Erklärung scheint am 
ehesten so gewoniien werden zu kc'innen, dal.l die Au.sfolgung iler Diplome nicht 
obligat war, sondern dali sie vom Interessierten, der ein Exemplar dem Usus 
entsprechend in Bronze zu besitzen wün.schte, bestellt und bezahlt''**) werden mußte; 
die Bestellung war dann nicht an < )rt und Zeit gebunden; sie mag in manchen 
oder vielen Fällen in der Heimatprovinz erfolgt sein, in die sich der Entlas.sene. 
sei es zu dauerndem Aufenthalt, sei es nur, um nach Ab-chhil3 der Dienstzeit 
und vor der Wahl oder der Beziehung des für den Lebensabend in Aussicht ge- 
nommenen Wohnortes Verwandte und Freunde aufzusuchen, begeben hatte. 

Das immerhin umständlichere \'erfahren wird etwa in ilomitianischer Zeit 
dadurch abgelöst, daß dafür gesorg-t wird, daß das Bronzediptychon in Rom selbst 
hergestellt und von einer Zeugengruppe verifiziert wird, deren Siegel und Namen 
den Kanzleien des Reiches bald genügend geläufig sein konnten. 

Wie gern und bequem wollte ich in diese Auseinandersetzung die oüsTpavo: 
•/(opi; •/y./.xwv einbeziehen, wenn ich mich nur davon überzeugen könnte, daß ihre 
Erklärung durch Wilcken**'') richtig- ist: „es sind einfach diejenigen Veteranen, 
die erst vor kurzem entlassen, noch nicht in den Besitz der ihnen zustehenden 
l^ronzetafeln gelangt; somit bilden die yop:; /x/./mv ül)erhaupt keine rechtlich 
gesonderte Gruppe". WILlll-LM KUBITSCHEK 

^') Denn iler Fundort l>aiiic null in Tlirakicn Stadl Abilera. in der l.ul'llinic etwa 4: l;iit cnifornt. 
jjeleyen sein; (iümiildscbina ist von dem der West- '''*) S. ohen S. iSb. 

ijrcnzc Thrakiens n:irhsl^elfj;encn Kiisicnorle. der "' (Irund/üjjc ilcr l'apv riiskunilr I 400. 

l.nli..-,l„-lt,- ,l.s .■.^l.■rr. .lrcli:;..l In.tilul.-. IM X\ M 



Kine neue Inschrift des C. kutilius Gallicus aus Ephesos. 

Bei der Aufnahme der byzantinischen Stadtbefestigung- von I'^phesos im 
Herbst 191 3 gelang es mir, aus einer unweit des Theaters gelegenen Mauer- 
I»artie mehrere wichtige Statuenbasen mit Inschriften hervorzuziehen, die, vermut- 
lich ursprünglich in der Nähe aufgestellt, später als geeignetes Baumaterial dort 
Verwendung gefunden hatten. Wenn ich von diesen die Basis des C. Rutilius 
Gallicus sofort veröffentliche, so geschieht es niclit nur des besonderen Interesses 
wegen, das sie als neues Denkmal des vielbehandelten '), von Statins (silv. I 4) 
so hoch gefeierten Stadtpräfekten verdient, sondern vornehmlich deshalb, weil 
sie die aus Statins poetischer Schilderung in der verschiedensten Weise rekon- 
struierte amtliche Laufbahn des vornehmen Mannes nunmehr urkundlich festlegt 
und weil sie auch für das richtige Verständnis einer pannonischen Inschrift von 
Bedeutung- ist. Basismittel.stück ohne Profile aus bläulichem Marmor, Höhe 0-75'", 
Breite 0-573'", Dicke 0-55'". Sorgfältige schöne Buchstaben, Höhe 0-05 — 0-027. 
Das lange i ist durch Verlängerung über die Zeile kenntlicli gemacht ^Fig. 23). 

C. RtitiUo C. f{ilio) 

Stel{laHna) Gallico 

lrib{niw) nii/{itiiin) lcg(ionis) XIII 

i^eininae, q{jiaestori), acdili cnriili, 
5 legalo cUvi C/aiuii /i'Xiioiiis) A'l' 

ApoUinaris, pr{ae/ori), legalo 

proviiiciae Galaticae, 

sodali Angnstali. 

consuli designato 
10 M. Aemilhis M. /{Hins} Pal{alina) 

Pitts praef{ectiis) coli(ortis) I Iinsp{nrauririnii) 

et coh(otiis) I Hisp(aiiontiii) lega/o. 

') S. besonders H. F. Stobbe bei Friedländer, X. Beiheft 8. 158, vgl. O. Hirschfeld, Wien. Slud. 

.Sittengesch. III' 1871 S. 404 fr.; E. Pesjardins, HI 1881 S. 268 f.; A. v. Domaszewski, .\ltert. uns. 

Revue de philol. I 1877 S. 7 f.; Mommsen, CIL hcidn. Vorz. V 181 ff. u 566. Bei der Beschaffung 

■V p. 786; Nohl bei Friedländer S. G. IIP 453 ff., des Literaturmaterials war mir E. Groag behilflich; 

in'' 483 ff,, IV* 107 f.; Friedländer, Progr. Univ. sein die neue Inschrift bereits verwertender Artiliel 

Kc'inigsberg 1880 III; Fr. Vollmer in seiner Aus- in der Neubearbeitung der Paulyschen Re.nlenzy- 

gabe der Silvae 1898 S. 281 ff.; II. Dessau, Proso- klopädie II. Reihe I 1255 ff, ist unterdessen er- 

pogr. imp. Rom. ITT 148 f. n. TO7; Br. Stech, Klio schienen. 



Eine neue Inschrill des C. Rutilius G.illicus aus K])hesos 



'95 



Die Inscliritt yibt die von L. Rutilius (jallicus bis zu seiner Designation 
zum Konsul bekleideten Ämter, also gerade den bisher am ungenauesten 
bekannten Teil seiner Karriere. Es ist die typische Laufbahn eines Mannes 
senatorischer Abstammung oder eines Ritters, der vom Kaiser den latus clavus 
und damit die Anwartschaft auf die senatorischeri Ämter erhalten hat. Daß 
Galliens aus ritterlicher Familie war, hat man aus den Worten des Statins 
silv. I 4 V. 68f.: .genus ipse suis permissaque-) retro nobilitas" wohl mit Recht 
geschlossen ^). 

Ob er vor dem an erster Stelle 
angeführten Legionstribunat eines der 
Amter des sogenannten Vigintivirats 
bekleidet hatte oder aber, wie andere 
für die Senatskarriere bestimmte 
Ritter, davon dispensiert worden 
war*), ist deshalb nicht ganz sicher, 
weil diese niederen Magistraturen in 
den Inschriften nicht immer verzeich- 
net werden. Die Worte des Statins 
V. 71 f.: „prima togae virtus illi 
quoque clarus et ingens eloquio" 
werden wohl mit Recht auf seine 
Tätigkeit als Sachwalter bezogen und 
können schwerlich die Stellung eines 
Xvir stlitibus iudicandis bezeichnen 
sollen. Statius fahrt in seiner Schil- 
derung der Laufbahn des Gallicus 

so fort, V. ~2 iSr: ^J- M'f'-'ls'ücli einer Statuenbasis aus Ephesos. 



^■^ 




"N --> 


^^^F ' ^ 






Bpv; 






^^&' 
^Ki 


JrU:^Ll 




^Hfi 







«u. 



. . . mux innumeris exercita castris 
occidua[e] prima[e]que dom[u]s et sole siib omni 
pernn[r]uit iurata m.-inus, nee in otia pacis 
l^ermissum laxare animos ferrumque recingi. 



'1 Die Überlicfcruni; |>ennissa<|ue, die auch 
Klotz (in der Teubnerausgabc- 191 1) aurnimmt, hält 
Vollmer a. a. O. S. ;89 für „untadelig'. 

-"i Monimsens Vermutung, daß Gallicus in Turin 
liehciniatet war (zu CIL V 6988 — b990), erhält jetzt 



iluroh die Angabe der Iribus Stellalina, zu der 
diese Stadt gch<"i.-tc, eine wertvolle Stütze. Vcrgl. 
W. Kubitschek, Imperium Romanuni iributim di- 
si'riptum 1 1 7 f. 

') Ch. Leoriv.iin bei Darenilierg-Sagliü III 15.;(' 



ig6 Josef Keil 

Huiic (iakitea vigens ausa est iiicessere bello 
hunc quoque perque novem timuit Pamphylia messes 
Pannoniusque ferox arcuque horreiula fugaci 
Armeuia et patiens Latii iam pontis Araxes. 
80 Quid geminos fasces magnaeque iterata revolvani 
iura Asiae? Velit illa quidem ter habere cjuaterque 
hunc sibi, sed revocant fasti maiorc|ue curulis . . . 

Der 13icliter erwähnt also in den einleitenden Versen nur militärische Stel- 
lungen, und konnte durch die Fassung von V. 74 — 75 leicht die Meinung erwecken, 
daÜ diese Stellungen militiae equestres gewesen wären und Galliens nach ihnen 
vom Kaiser inter tribunicios oder aedilicios adlegiert worden sei, zumal da man 
in V. 80 seit Hirschfeld'') die Umschreibung der städtischen Prätur zu erkennen 
glaubte. Jetzt sehen wir, daß (xallicus nach Absolvierung seines Tribunats bei 
der XIII. Legion, die damals in (jermania .superior oder eher bereits in 
Pannonien (Poetovio) lag, die Quästur und tlic kuriilische Adilität bekleidete 
und nach diesen Zivilämtern als Legat des Claudius das Kommando über die 
damals wohl schon in Carnuntum'') garnisonierende XV. apollinarische Legion 
übernahm. Für die letztgenannte Stellung besaßen wir bereits ein epigraphisches 
Zeugnis, das erst durch unsere Inschrift das rechte Licht empfängt. Es i.st das 
Fragment einer monumentalen Inschrift (wohl Bauinschrift) des Kaisers Claudius, 
das sich im achtzehnten Jahrhundert in der Wiener Hofbibliothek befand, aber 
bei deren Umbau verloren ging. Ihr durch mehrere Abschriften erhaltener 
Text lautet mit iMommsens Ergänzungen im CIL III 4591: 

[Ti. Claudio Dnisi f.] 

[Caesarji Aiigiisfto Gennaiiico pmil. iiuix./ 

jlr. pol i/iuper. A'A'IY/ jpatri palriae ois. !'./ 

da Vipstano Gallo 

C. RtiHlio Ga/lliijo 

Es war allgemein angenommen worden, daß Rutilius (ia[llic]us (Z. 41 mit 
dem (iönner des Statins identisch sei. Borghesi') wies ferner darauf hin, daß 
Vipstanus Gallus und Galliens nicht etwa als Consules suffecti, sondern als Pro- 
vinzialbeamte oder Offiziere anzusehen .seien, nnd Monimsen nahm sie dem- 

=•) Bei Monimsen, Staalsr. I'' 384 Aiim. 2 und v. JJomas/.cwski, ebd. X 15; Bormann, ebd. XVIII 
Kricdländer, .S. G. TV 107. 222 IT.; KiUerlinj», Rhein. Mus. LIX 1904, 62. 

'^) Vfjl. Hirschfcld, .'\reh.-cpi;;. MUt- V 216 IT.; ■; Oeuvres V 303. 



Eine neue iTiscIiril't des <'. Kuliliiis (iallicus aus Kphesos 197 

entsprechend in das Kt)nsuliiver/.eichni.s de.s CIL III nicht aul. Renirr (bei 
Desjardins a. a. O.) hielt Vipstanus Gallus für den Legionslegaten, (xallicus für 
einen der Tribunen der Legion. Dem trat O. Hirschfeld*) entgegen und ver- 
suchte unter Heranziehung einer Tessera consularis mit „id. Oct. M. Vipst. 
C. Ru . . ." die beiden Männer als Consules suffecti zu erweisen, wobei er in der 
letzten Zeile Ga[ll]o statt Ga[llic]o ergänzte. 

Es kann jetzt kein Zweifel mehr sein, daß Borghesi und Kenier auf dem 
rechten Wege waren und daß wir in . . . X'ipstanus Gallus den kaiserlichen 
Statthalter von Pannonien (leg. Aug. pr. pr. provinciae Pannoniae), in Gallicus 
aber den Kommandanten (der in Carnuntum stationierten?) legio XV Apollinaris 
zu erkennen haben. Ist so die Basis aus Ephesos für die Beurteilung der 
pannonischen Bauiuschrift") von entscheidender Bedeutung, so verdanken wir 
dieser andererseits die Datierung der Legatenstellung des Gallicus in die Periode 
der XXVII. imperatorischen Begrüßung des Kaisers Claudius, d. h. in die Zeit 
vom Sommer 52 bis Oktober 54 n. Chr. 

Von Carnuntum ging" (Tallicus nach Rom, um das Amt eines Prätors zu 
übernehmen*"). 

Seine nächste Stellung war die eines Legaten der galatischen Provinz. Der 
Ausdruck provincia Galatica") ist sehr bezeichnend und mit Absicht gewählt, 
weil diese kaiserliche Provinz außer dem eigentlichen Galatii^n noch andere an- 
grenzende Landschaften umfaßte, je nachdem die dem Reiche von Osten 
drohend(^ Gefahr deren Vireinigung in der Hand eines Statthalters nötig machte 

'1 Wien. .Stiul. III iSSi >.. 20« II. - Kl. Solu. von Samlcr bei ?;>.uly - Wissowa \l 2üOj f. zu- 

835 1., vgl. CIL III p. 1794; Prosopogr. imp. Rom. sammcn-iestellt), so muß dies für alle in der Sladt 

III 149 n. IÖ9 und 444 n. 467; W. Licbcnam, Fasli wirkenden im Gegensatz zu den in die Provinz ab- 

copsularcs 78 und 83. gehenden Propräloren gelten. Vielleicht wollte Slatius 

') Auf ihre Bedeutung liir die I.okalgeschichtc im Vers 80 in der Tat die von Gallicus in der Stadt 

Carnunlums kann ich jetzt ebensowenig eingehen Rom verwaltete Prätur seinen beiden proprätorischen 

wie auf die Persönlichkeit und den vollen Namen Legationen in Kleinasien gegenüberstellen. Bedenken 

des neuen pannonischen .Statthalters. E. Ritterling gegen eine solche Auflassung erregen Stellen wie 

(Arch.-epigr. Mitt. XX 1897 S. 10 Anm. 22) hat Martial XI 98, 15 (mit Friedländers Anmerkung) 

sehr ansprechend [L. ficllius Publi]c(o)la Vipstanus und Cassius Dio LIII 13, 4, welche den städtischen 

Gallus in Vorschlag gebracht. l'räloren ausdrücklich sechs Liktoren zusprechen. Wie 

'") Daß er praetor urbanus gewesen wäre, wie viele fasces einem legatus iuridicus von Asia mit prä- 

Hirschfcld aus den Worten geminos fasces (V. 80) toriscbem Range gebührten, scheint niclil überliefert 

geschlossen hatte (s. o. .\nm. •;), wird durch die zu sein. 

ephesischc Inschrift, in welcher die Determination ") Vgl. den der gleichen Zeit angehörigcn 

urb(ano) nach pr(actori) fehlt, nicht erwiesen. Wenn ir.iTpo-o; TaXaTixf^; s-apxs'"; *-"-' .^9')' ""' ''en 

Präloren in der Ivaiserzcit überhaupt zwei Liktoren richtigen Bemerkungen von C Braiulis bei l'aulv- 

zur Verfügung hallen (das Belcgmatetial ist am besten Wissowa-Kroll VII 5551. 



IqS Ji'scf Keil 

oder uicht. Fast währeiul der g-;inzen Rogierimg-szeit des Kaisers Nero'-') war der 
kriegstüchtig-e Cn. Domitius Corbulo, dem die Ordnung der armenischen Angelegen- 
heiten übertragen war, kaiserlicher Statthalter von Cappadocien und GrolJg.ilatien, 
welche Provinzen er nur im Jahre 62/03 an Caesennius Paetus abtrat utuI mit 
Syrien vertauschte, um sie dann mit erhöhter Machtbefugnis wieder zu übernehmen. 
Ihm war Gallicus, wie wir jetzt sehen, als Legat beigegeben. Wie lang er diese 
Stelle versah und welcher Wirkungskreis ihm zugewiesen war, ist aus der Inschrift 
allein nicht zu ersehen: nur das darf man aus dem Fehlen eines Legionsnamens 
schließen, dalJ er nicht dauernd ein Legionskommando führte, liier helfen die 
oben ausgeschriebenen Verse des Statins weiter. Fr hatte von unzähligen Kriegs- 
diensten (innumera castra) seines Gönners gesprochen und beschreibt diese dann 
in V. 70 — 79 näher, ohne dabei eine chronologische Aufzählung zu beabsichtigen ''). 
Wir wissen jetzt, daß sich die Worte „huiic timuit . . . Pannonius . . . ferox"' auf 
sein vor der Prätur versehenes Legionskcmimando in Pannonien, die übrigen aber 
auf die nach der Prätur fallende galatische Legation beziehen, und dürfen wegen 
V. 76 und 78 f. annehmen, daß Gallicus an dem Feldzuge des Corbulo gegen Ar- 
menien und vermutlich auch an der Finnahme von Artaxata im Jahre 59 teilnahm. 
Die Erwähnung- von Pamphylien (V. 77), die als Biweis der Zugehörigkeit dieser 
Landschaft zur damaligen provincia Galatica wertvoll ist"), warnt uns jedoch, seine 
militärischen Leistungen allzuhoch zu veranschlagen, tlenn gerade in Pamphylien 
war vom armenischen Kriege gewiß am allerwenigsten zu verspüren, l^s scheint 
sogar nicht völlig ausgeschlossen, daß (Tallicus trotz der von Statius genannten 
innumera castra in der jjrovincia Gahitica vorwiegend als Zivilbeamter und dann 
wohl hauptsächlich als Richter tätig- war, genau wie zwei Jahrzehnte später 
Ti. Julius (elsus Poleniaeanus oder A. Julius (Juadratus in der damals wieder 
vereinigten großgalatischen-kappadok Ischen Provinz ''). 

Daß Ciallicus nach der langjährigen galatischen Mission sofort die Stelle 
eines Legaten des Prokonsuls von Asia angenommen hätte, ist möglich, aber nicht 
wahrscheinlich. Vermutlich ging er zuerst nach Rom und ward dort im Jahre 68 

'-) Im ersten Jahre Neros ist noch Q. Petronius '•'j Es war ein inclhodisoher Fehler, bei dem 

Umb(rinus) oder Umb(er) als legatus Augusti pro Dichter eine genau chronologische Anordnung der 

practore von Galatien bezeugt (Cagnat IGR III 335). Kriegsdienste und Ämter vorauszusetzen. 

Daß Galatien später dem Corbulo und ebenso dem ") Ebenso sind unter (ialba Galalien und 

Caesennius Paetus unterstand, ergibt sich aus J'ao. P:miphylien vereinigt (Tac. hist. II 9 Galatiam ac 

ann. XIII 3; et hahiti per Gulatiam Cappadocianupie Pamphyliam provinrias Calpurnio Asprenali regcndas 

dilcctus und XV 6 simul Pontica et Galataruni (ialba pcrniiserat;. 

Cappadocumquc auxilia Paelo «iboedirent. Vi.'l. .iin-h ''i Vgl. K. Kitterling, ]alireshert<' .\ i')07 

'iroag, a. a. O. 1257 I. S. 301 fl. 



Kine neue Insclirifi des (". Kutilius Gallicus aus Kpliesos 19y 

in (las viiriiehmc ( olleyiuin (l(?r sodales Aug-iistalcs ki »optiert "'). Dann kehrte er 
nach dem Osten zurück und iil)ernahni als legatus pro praetore jjrovinciae Asiae 
die ihm vielleicht bereits aus seiner galatischen Dienstzeit vertraute jurisdiktionelle 
Tätigkeit. Statins (V. 80 f.) berichtet, dalj er das neue Amt durch zwei Jahre 
versah und wegen seiner Designation zum Konsul niederlegte. Ganz das Gleiche 
geht aus un.serer Inschrift hervor. Als sie verfaßt wurde, war Gallicus Legat in 
Ephe.sos und Consul designatus. Vermutlich war eben seine Designation zum höch.sten 
Reichsamt der Anlaß, daß ihm M. Aemilius Pius. Präfekt zweier Auxiliarkohorten"), 
eine Ehrenstatue errichtete, deren Basis die hier veröffentlichte Inschrift trug. 

Auf die späteren Stellungen des Gallicus einzugehen, gibt diese keinen An- 
laß. Dagegen muß wenigstens der \'ersuch gemacht werden, mit ihrer Hilfe sein 
Geburtsjahr und seine Amter einschließlich des Konsulats zeitlich festzulegen. 

Gallicus war während seiner Erkrankung nach dem Säkularfeste des 
Jahres 88 und während der Abwesenheit des Kaisers Domitian im Dakerkriege 
(89 n. Chr.) nicht viel über 60 Jahre alt. Seine Geburt fiele demnach aller- 
späte.stens 2g n. Chr. Da er jedoch das Legionskommando der XV. Legion nach 
der Wiener Inschrift spätestens 54 n. Chr. innehatte und davor noch seine 
kurulische Adilität und die von dieser mindestens durch ein Jahr getrennte Ouästur 
anzusetzen ist, welche man erst nach vollendetem 24. Lebensjahre übernehmen 
konnte, so kommen wir auf ein etwas früheres Geburtsdatum, nämlich 20 oder 27. 
Die Quästur kommt dann in das Jahr 50 oder 51, die Adilität 52 oder 53, 
die Prätur frühestens 5,5 zu liegen. Darauf folgte die anscheinend q Jahre'*) 
dauernde galatische Legation. Im Jahre 68 wird Gallicus zum sodalis Augustalis 
kooptiert. Für seine zweijährige asiatische Legation kommen dann etwa die 
Jahre Oq — 70, für das Konsulat das Jahr 71 in Betracht, ohne daß ein wenig 
späterer Zeitraum für die beiden letzteren Amter ausgeschlossen wäre'''). 

Smyrna. JOSl-.L KEIL 

'") CIL VI 1984. ") Groag, .-». a. O. 1258 erinnert daran, daß in 

") Weder die coh(ors) I. Bosp(oriana) oder die von Statius V. 77 genannten neun Ernten möglicher- 

Bosp(oranorum) noch die cohfors) I. llispfanorum) weise auch die pannonische Dienstzeit des G.illicus 

sind uns genügend bekanni, um aus ihrer Xennung eingerechnet ist. 

einen Schluß auf das Verhältnis des M. Aemilius '■') Nach dem Konsulat bekleidete (iallicus 

Pius zu Gallicus während dessen Legation ziehen noch unter Vespasianus die Stellungen eines Ic- 

zu können. Vgl. über erslere (die im zweiten Jahr- gatus Augusti pro praetore (ad census .iccipicndos/ 

hundert in Cappadocicn bezeugt ist) C. Cichorius bei in Africa und — in den Jahren 77,78 — eines legatus 

Pauly-Wissowa IV 25; und K. Rillerling. Arch.- .Vugusli pro praetore in (iermania inferior. Von 

cpigr. Mitt. XX 1807 S. ijq; Wien. Stud. XXIV Domitian wurde er schließlich zum praefectus urbi 

1002 S. 363. ernannt (Stellen bei firoag, S. 1259 f.). 



Wcihuny an Kibcr. 

Platte aus weilJem Marmor, oo.) '" hoch, ()-222"' breit. o-i27"' tief. An clor Rück- 
seite und an der rechten Schmalseite (nicht auch an der Unter.seite) jferauht, war 
also vielleicht zur Aufstellunt;" in einer n'chtsseiti<^<Mi Itcke bestimmt. \'on der 
Oberseite ist ein annähernd elliptisch umg-renztes Stück von 0-087 X odi^;'" etwa 
o"oi3"' tief ausgenommen; diese (rauh belassene) Ausnehmunjr war wohl zur Auf- 
nahme eines Votivstückes mit verhältnismäßig' breiter Standfläche bi'stiinmt. Eine 
P'undnotiz fehlt; aber nichts steht der Annahme im Wege, der Stein stamme eben 
wie das g'anze oder fast das jjanze übrig-e r,a])i(lariumM Paccas aus Ostia. 



' ■i-/\/A|UiA'5oVA'UElt;i P 

24: Inschrift aus der eliemalixen Simmhing des Kardinals l'ncca. 

Die Vorderseite trägt in breiten Buchstaben mit flach dreieckigem Durch- 
schnitt folgende Aufschrift etwa der vorsullanischen bis gracchischen Zeit: 
NO • OFAUVS ■ NO • F ■ Q ■ PRO Xn{Tiiis) Ofa/iits No{ri) f(i/iits), q{uacslny). pro 

SED • ET • FAMILIA • SOVA ■ UEIBERo sed et familia sona (= sna) Leihcro 

DONVM • DAT MERET douum dai merclin oder -od). 

Buchstabenformen: U: A einmal ohne Ouerstrich; O zu Jtnde der zweiten 
Zeile vollständig erhalten, greift aber größerenteils auf die rechte Nebenseite 
über. Auch nach dem ersten NO in Zeile i scheint ein Punkt zu stehen; er mag 
aber, da für ihn zu wenig Platz zwi.schen den beiden O gelassen ist, nicht r(>cht- 
zeitig vom Steinmetz vorgesehen worden sein. 

Bloß das will ich hier noch bemerken, dal.l der q{iiLiesloy) in Zeile 1 doch 
wohl am ehesten auf Ostia bezogen werden sollte; unser Wissen über Rechts- 
stellung und Beamtenschaft O.stias scheint freilich vorläufig nicht über das hinaus- 
gedrungen zu sein, was Dessau CIL XI\' p. 4 auseinandergesetzt hat. 

Wien. Wll.m.l.M KUIill SCHl'.K 

') V'i-l. Dessau CII, XIV p. 2 (insliesondere Anm. (>) und \\. ^Si. 



BEIBLATT 



Jilirosheftc des östcrr. arcliiiol. Institutes Hd XVII Heiblatt. 



Ausgrabungen in Norikum 1912/13. 



I. Aguntum (Stiibach bei Lit-nx). 

Der Fund einer noch nicht veröffenOichten alt- 
christlichen KuUanlage auf dem Hemabergc bei 
Globasnitz, 2 Stunden sw. von der Bahnstation Blei- 
burg in Unterkäniten, und die Arbeiten an der 
Friedhofkirche in St. Peter im Holz (Teurnia), über 
die im Beiblatte XIII igii Sp. i6l ff. und XIV 
1912 Sp. 17 ff. vorläufig berichtet ist, führten dazu, 
auch in Aguntum den Spuren des frühen Christen- 
turas nachzugehen, welche eine Grabung von Kunst- 
freunden der Stadt Lienz im Dezember des Jahres 
1858 und Jänner 1859 bekannt gemacht hatten. Die 
Berichte über diese Funde liegen im Buche Meyer- 
Unterforcher „Die Römerstadt Agunt" S. 13 — 26 
vollständig gesammelt vor. Der dort S. 23 Abb. 3 
gegebene Plan bringt neben einer Grundrißskizze 
Abbildungen der Mensaplatte und eines der vier 
Altarsäulchen, welche diese Platte einst trugen. Wenn 
auch im Jahre 1882 das Terrain durch eine Über- 
schwemmung vollständig vermuhrt wurde, schien es 
doch geboten, die begonnene Grabung von neuem 
aufzunehmen, um wenigstens den ganzen Grundriß 
festzustellen. Vom 17. Juli bis Mitte August Igl2 
wurde die Stelle der alten Grabung untersucht, und 
nachdem die irrtümliche lüntragung der Funde, wie 
sie auf Tafel 3 bei Meycr-Untcrforcher vorliegt, 
erkannt war, gelang es, eine Basilika in ihrem ganzen 
Umfange aufzudecken. Ich begnüge mich hier eine 
kurze Krläuterung zum Plane Fig. I zu geben, da 
ich über Agunt und die kunsigcschichtliche -Stellung 
der dortigen Kirche im Besondern in einer speziellen 
Schrift über die norisclien Kirchen demnächst aus- 
führlicher handeln werde. 

Der einfache Hau, welcher über Ruinen aus klassi- 
scher Zeit liegt, stellt ein üblongum von y40 "" Breite 



und 29'30"Länge iminncrn, mit O'öo" (=2r') starkeu 
Mauern dar. Laienraum und Presbyterium sind durch 
eine Mauerung getrennt, auf der die .Schranken standen. 
Diese Mauerung ist bei der Grabung 1858/59 zum 
großen Teile zerstört worden, besonders in der Mitte; 
die Türe, die beide verbindet, war nicht mehr zu 
konstatieren, sie ist nach dem genannten Plane bei 
Meyer-Unterforcher eingezeichnet. Auf den Raum für 
die Geistlichkeit entfallen I2"70°' der Gesamtlänge. 
Das hängt zusammen mit der eigentümlichen Ge- 
staltung des eigentlichen Presbyteriums, dessen Kon- 
struktion wir jetzt nach dem Fund in Teurnia verstehen. 
Erhalten ist das gemauerte Halbrund mit dem .Subsel- 
lium für den Bischof und die höheren Priester. Sein 
Scheitel steht von der östlichen Stirnmauer l'oS" ab, 
seine Achse weicht um o'30 ■" von der des ganzen 
Baues aus. Die schwache (0'5O'° breit) gestelzte Rund- 
mauer bildet die Lehne des Subselliums, das 0*45 " 
höher ist als der F.strichboden davor. Das 5'63°' 
breite Podium ist schon früher zerstört worden. Die 
Rundmauer, die noch den glatten Verputz trug, 
steht stellenweise jetzt l'07'° über den Marmor- 
platten des Fußbodens auf. Auf dem Podium stand 
ein Altar von einfacher Tischform. Die 1859 ge- 
fundene Mensaplatte ist jetzt verloren, sie hatte die 
gewöhnlichen Maße (zirka 0'97 X 0'53 ")• *" ^^f 
Unterseite vier runde Ausnehmungen für die Trag- 
säulen '). Es fanden sich sieben Stücke solcher kleinen 
Schäfte (zwei obere Endstücke mit O'Oj " Durch- 
messer), die mindestens auf zwei Tische schließen 
l.issen. Die Endstücke haben oben ein Einsatzloch 
für einen Metalldorn, am Mantel vier aufgemalte rote 
Kreuze. Reste von größeren Säulchen gehören zu 
den Schranken (oberer Durchmesser O'og ™). — .\ni 
Nordende ist, durch eine Tür verbunden, die kleine 
Sakristei angebaut (4'95 X 3''8 ")• ^™ Laienraum 



') Während in dem Grundrisse bei Meyer-Unter- weiß der Originalbcricht nur von Stücken kleinerer 
forcher Fig. 3 vier solcher Säulchcn eingetragen sind, S.iiilchen und das wird das richtige sein. 



stehen ungcßhr in der Mitte zwei quadratische 
Mauerschärte (0*6o X O'^O ") auf eine antike Mauer 
fundiert, die Stützen für die Dachkonstruktion. Daß 
solche auch an den Enden der Untermauerung für 
die Kanzellen vorhanden waren, ist wahrscheinlich, 




i: Grundriß der Aus^abungen in Aguntu 

doch konnten sie nicht gefunden werden, weil gerade 
diese Mauer von den früheren Ausgräbern fast völlig 
zerstört worden war. Zwei Türen, eine im Norden, eine 
an der Front, fuhren ins Freie. An der Innenseite der 
Nordmaucr fanden sich Reste größerer .Säulen, die 
zu den Fenstern gehören. Den angebauten .Sockel 
an der Südwestecke vermag ich nicht zu erklären. 
An der Außenseite waren Gräber angelehnt; das an 



der Nordseitc besteht aus 3 dicken Marmorplatten, 
die früher anders verwendet waren, die Gräber an der 
Südseite sind gemauert. Das Plattengrab an der Ost- 
seite war noch intakt und enthielt das Skelett ohne 
weitere Beigaben. Die römischen Fundamente weiter 
zu verfolgen hinderte die Ein- 
sprache des Grundbesitzers. Nur 
so viel konnte noch konstatiert 
werden, daß die starke Nord- 
Süd verlaufende römische Mauer 
sich etwa 80 ■" von der Kirche 
angefangen nach Norden er- 
streckt. 

Diese bescheidene Kirchcn- 
anlage ist für uns dadurch von 
besonderem Werte, daß sie uns 
den komplizierteren Grundriß von 
St. l'eter im Holz einwandfrei 
verstehen lehrt. Das Kreuz in 
diesem Grundrisse (vgl. Jahrcs- 
bcfle XIII Beibl. Fig. 80) ist nur 
ein I'seudokreuz, das Hauptschiff 
mit dem Prcsbytcrium entspricht 
genau dem Oljlongum der Agun- 
liner Kirche; das in .St. Peter 
wurde durch die hinzugefügten 
symmetrischen Kapellen mit 
ihren kleinen Vorräumen, ferner 
durch die Korridore und die 
Vorhalle vergrößert. 

Die Kirche von Aguntum 
ist ähnlich wie die in Tcurnia 
durch Brand zugrunde gegangen. 
Die .Säulen- und Marmortrümmer 
waren alle rauchgeschwärzt und 
mürbe. 

Außerhall) der Kirche an 
der Ostmauer fand sich im ange- 
schwemmten .Schotter eine kleine 
Amorfigur aus Bronze. Es ist 
1912 ein Hohlguß von O'OSS"" Höhe, 

unten mit einer Platte zum Auf- 
stellen, auch am Rücken ist ein Loch zum Anbringen 
einer .Stütze (Fig. 2). Dargestellt ist der geflügelte 
Amorknabe, völlig nackt, sitzend, mit einem Frucht- 
korb in der Linken, den er zu schützen trachtet vor 
einem Vogel, der von seinem rechten Oberschenkel 
aus nach dem Korbe schnappt. Die Arbeit ist mäßig, 
das Motiv der Genreszene nicht gerade häufig. Ich 
führe als Analogien an für Haltung und Körper- 



Ausgrabungen in Xorikum 1912/13 



bewegung des Knaben eine Bronze aus Grozon im 
Jura, jetzt im Museum Saint Gennain cn Laye in 
Paris, bei S. Reinacb Antiquites nationales S. 92 
n. 86, dann für die Szene eine Terrakotte aus einem 
Grabe bei Kertsch, veröffentlicht von Stcphani im 
Compte rendu 1874 S. 23 u. Tafel I 5. Der undeut- 
liche Gegenstand in der Linken des Amorknaben, 
den Stephani anf eine Weintraube deutet, kann nach 
unserer Bronze als Fruchtkorb erklärt werden. 



Tiroler Dichters Job. Putsch üherein, der im An- 
fange des sechzehnten Jahrhunderts die Ruinen 
Agunts besucht hat und ,;» summo monlis iugo' 
noch eine Säule aufrecht stehen sah*). Die Gra- 
bungen 1913 bewegten sich zuerst in der nächsten 
Umgebung der Kirche, weil zu erwarten stand, daß 
sich eine Straße finden würde. Auf Parzelle 39 
bei C lag in einer Tiefe von über 3'oo ■" ein 
gemauertes Grab mit Sigillaten aus dem zweiten 
Jahrhundert und dem Fragment einer Bronzetafel 



Der ausgegrabene Kultbau darf als die Begräbnis- 
kirche der Stadt Aguntum gelten und muß als solche 
außerh-ilb der geschlossercn Siedlung und, da für 
die späten christlichen Jahrhunderte von vornherein 
eine Stadtmauer anzunehmen ist, außerhalb ditser 
gelegen sein. 

So war ein fester Ausgangspunkt für die Kam- 
pagne des Sommers 1913 gewonnen, in der die 
Umgebung der Kirche untersucht und die Stadt 
Aguntum selber gefunden werden sollte. Weiteren 
Anhalt bot ein Inschriflstein, den die Überschwemmung 
des Jahres 1882 bloßgelegt hatte; CIL III 1 1485 
besagt, daß an der Fundstelle der gemeinsame Be- 
gräbnisort der Kultgenossen des Genius der Ge- 
meinde Aguntum sich befand [locus se/iilliirac ciil- 
lornm tjciiii muiiicipii /l_fH«/(//]. In dem .\us- 
schnitt aus der Katastralkarle der Gemeinde Stribach 
Fig. 3 ist die Fundstelle zirka 50" nördlich von 
Parzelle 32 eingetragen?). Daß Agunt in der Um- 
gebung des genannten Dorfes .Strib.ich gelegen 
sein muß, eri,ibt sich außerdem aus der Angabe des 
.Meilensteines CIL III 6528 ^= 11832 von der 
kämtisch-tirolerischen Grenze. Auf ihm steht die 
Entfernung miilia) p{assiniiii) VIII, die als von 
Aguntum aus gezählt zu nehmen ist'). Über die 
Lage Aguntums berichtet einzig Venantius Fortunatus 
vita s. Martini IV 649 f. (= Mon. Gerra. bist. auet. 
ant. IV/I p. 368) per Dravuin ilur i/er. qua sc 
caslcUa siipiiuiiil, hie montana scdens in collc super- 
l'il Aguoulus. Danach muß angenommen werden, daß 
die Sicdelung auf einer Anhöhe lag. Mit dieser 
.Vngabe stimmt die Notiz im Rcisegcdichtc des 




-■: l.r,.„.>. ans Agunlum, 

F'g- 4 (größte Höhe OT74™, Breite OM67 ", Dicke 
durchschnittlich 0'002 "■). Die Buchstaben sind sorg- 
fältig cingescbnilten, gleichmäßig O'Oi I ™ hoch und 
gehören einem KHngcren zus.-immenhängenden Texte 
an. Erhalten sind Stücke von zwei .\bschnittcn, die 
durch ein Intervall von zwei Zeilen voneinander 
getrennt sind. Die Punkte sind zwischen den Worten 
unregelmäßig gesetzt. Der verstümmelte Text lautet 
mit einigen Ergänzungen: 



*) s. Meyer-Untcrforcher a. a. O. S. n. 

') Die Begehung der Strecke vom Fundorte des 
.Meilensteines nach Westen zu längs der Wege, 
welche die jetzige Reichsslraße auf den nörillirh von 



ihr gelegenen Hängen begleiten, ergab milia passuuni I 
bei der Kirche von Nörsach, m p. V auf der Höhe 
des Weilers Kapaun, m. p. VIll in Stribach. 
M Miycr-Untcrforcher :i. a. t1. S. 28 f. . 



R. Eg<,'er 



"iofficiU) lesilimoii .... 

pr']oseqiii . Ic . adqiie [Synonym von yrosdjiii 
geti]tilium nunurus ad [Form von adesse 
? beitevy)!!! . possis . praestant [. . . . 
? quiniiiiqii}; cives siios . largl 
? ,iiit]orc lanlo pliis[ 
discri]iHina polcras\_ 
]piiicylas <•[ 
]&js el ri'Hi? [Form von rciiiiltcie 
j ]/is <7»f[ 

bzw. q 



und endlich die Tatsache, daß das Stüclc in der 
Brandschicht eines Grabes gefunden ist. 

Durch die direkte Anrede ist die Deutung auf 
einen Gesetzestext ausgeschlossen. Wem die Worte 
gelten, d. h. wer der Verstorbene war, wissen wir 
nicht, da der Name fehlt; wohl aber läßt sich 
noch feststellen, wer dies offizielle Schriftstück aus- 
fertigen ließ. Die Ergänzung Z. 3 gciililium darf wohl 
als gesichert gelten. Wir kennen gciüiles als Ver- 
cinsverbände in Norikum und Oberitalien: in Viru- 
nura die geiitiles Manlicnses (CIL III 4779), in 




, der Katastralkartc 



Zur Bcsümmung des Charakters der Inschrift 
verhelfen uns einerseits das kostbare Material, die 
Bronze, anderseits die direkte Ansprache Z. 2 pro- 
scqiii te Z. 4 possis '/.. 7 poteras Z. 8 praestas. 



Aquileia die genlilcs Arloriani CII^ V 801, die 
gcnliles veleranorum daselbst 884 und in Toscolano 
(am Gardasee) die genliles Argeniae'-"). An solche Ver- 
eine denke ich auch in unserem Falle und halte die Ur- 



^) Ruggiero, Dizionario epigr. s. v. — Hula, AEM 
XIII (l8yo) S. 99 ff.; bezüglich der gentiies Man- 



licnses vgl. Waltzing, Corporations professionelle 
I 223 und A. 5. 



'3 



Ausyraliunjjen in N'orikum 191; 



14 



künde für eine Zuschrift, die ein Gcntilcnverband — • 
ol) von Aguntum oder einer andern Gemeinde, ist 
nicht auszumachen — an einen vornehmen Aguntiner 
richtete; ich führe als Analogon an den Brief der 
// viri el deciirioiies Forosemjroiiicitses im CIL XI 
61 13. Die Ergänzungen im einzelnen sind nur dem 
Sinne nach zu geben, die erhaltenen Worte passen 
sich sämtlich dem besonders aus umbrischen Denk- 
mälern (vgl. CIL XI 5750) bekannten Stile ähnlicher 
Ehrungen an. Z. 1 spricht von Ehrungen des Ange- 
redeten: Zeugnisse der Beflissenheit, ebenso Z. 2 „dich 
ehren". Z. 3 wohl von der Vollversammlung 
des Vereines, etwa „Cum frequentissimus gen- 
liliuin numerus aJesset". Der Anfang des 
zweiten Abschnittes muß einen allgemeinen 
Gedanken enthalten haben: etwa „wenn es 
immer Brauch war, jeden, der seinen Mit- 
bürgern in reichem Maße Wohltaten erwies, 
zu ehren, haben wir um so mehr Veran- 
lassung, dich auszuzeichnen, der du in so 
vielen Fährnissen (Jiscriiniita) nach Kräften 

(quaiilum poleras) geholfen hast und 

auch jetzt wiederum deine Hilfe angedeihen 
läßt (praeslas). 

Das Suchen nach anderen Bruchstücken dieses 
Textes war vergeblich. Auf Parzelle 34 bei /> fand 
sieh wiederum zur .Seite einer Mauer ein Grab, nach 
Ausweis der Sigillaten und einheimischer Keramik, 
aus römischer Zeit. Von den Worten des Vcnantius 
geleitel, habe ich die etwa 10 Minuten nördlich der 
Basilika ansteigenden Hänge untersucht. Die Ver- 
suche, die in einer Ausdehnung von fast l Kilometer 
gemacht werden mußten, verliefen vorderhand viel- 
leicht deshalb ergebnislos, weil gerade an dem der 
Kirche direkt gegenüberliegenden Hügel, wo die 
Äcker noch mit Getreide bestanden waren, nicht 
gegraben werden konnte. 

Allgemeiner bekannt wurde aber bisher über- 
haupt das Problem von Aguntum durch die vielen 
Zeitungsnotizen, die seit 191 2 regelmäßig über Funde 
in Aguntum berichteten. Im Frühjahre 1912 hatte 
nämlich Herr Professor P. Innozenz Ploner auf 
Parzelle 40 nördlich vom Kilometersteine IIO der 
Reichsstraße eine eigene Grabung begonnen, die 
er auch auf Parzelle ^^ ausdehnte, wo er ein Zimmer 
eines 1828 aufgedeckten Hauses bloßlegte''); schließ- 
lich machte er noch weitere Versuche auf einem 
Gline benannten Grundstück (Parzelle 64 Kat.-Gcm. 



Untcrnußdorf), wo bei verschiedenen früheren Gra- 
bungen Ruinen zutage gekommen waren'). Die 
Resultate der ersten Unternehmung veröffentlichte 
Prof. Ploner in einem besonderen Buche „Agunt, 
die alte Kelten- und Römersladt bei Lienz in 
Tirol und Prof. Ploners Ausgrabungen daselbst 
(1912.)" Aus der dort gegebenen Reihe volkstüm- 
licher Erzählungen buntesten Inhalts kommen für 
unsere Wissenschaft nur die Stellen in Betracht, an 
denen der Autor von der Stadtmauer Agunts handelt, 
S. 43 ff. und Plan S. 143. Die in Frage stehende 




4 : Hronzeinscbrift .lus A^ntum. 

ungewöhnlich starke Mauer hat Prof. Ploner 1913 
weiter verfolgt; ihren Verlauf habe ich nach eigener 
-Vnschauung und seinen Berichten versuchsweise 
in die Kartenskizze Fig. 3 eingezeichnet. Tat- 
sache ist folgendes: eine 2*40 "■ breite Mauer, aus 
unbehauenen .Steinen errichtet, zieht etwa 150" von 
Nord nach Süd, in ihrer Mitte ist ein O'öo" 
breiter Kanal ausgespart, der an den Toren abge- 
mauert ist, an einigen .Stellen mit Knochen, sonst 
mit .Schutt gefüllt war. Die Stellen, wo die Mauer 
umbiegt, sind noch nicht gefunden, wohl aber Punkte 
bestimmt, über die sie nicht hinausgegangen sein 
kann. An beiden Seiten befinden sich Anbauten, im 



') Meyer-Unterforchcr a. a. O. S. 52 ff. ') Meyer-Unterforcher S. 36 ff. i. J. 1680, 1707, 1746, 1753. 



15 K. Ej;«ei l6 

Westen die Reste eines Hauses, dessen Wände mit liolier Tiefe (bei />' und (') sich (iiäl<er Tandcn, möchte 
feiner frühinmiseher Mannorvcrlvlciduny (jesehniücUt ich die starUe und ausgedehnte Mauer nicht als die 
waren, an der Oslseitc im A!)standc von 15" zwei Stadtmauer des römischen Aguntum ansehen. Was sie 



5: Die GcbSudc am Melchcrfeldi; (Tournia). 

über I " dicke Mauern, von denen ich die nördliche umfing, läßt sich heute noch nicht feststellen: ihre Kr- 
I913 angegraben, aber nicht weiter verfolgt habe. richtung wird, scheint es, durch das erwähnte römische 
Da westlich des erwähnten Hauses noch in bclrächt- Gebäude in frühe Zeiten hinauf zu datieren sein. 



17 



Ausgrabungen in Norikum 1912 13 



18 



II. Tcurnia (St. l'eter im Holz). 

Der langgestreckte Hügelrücken, auf dem das 
alte Teurnia lag, schickt an seinem Ostende nach 
.Süden der Drau zu einen Vorsprung aus, der auf 
drei Seiten von steilen Abhängen begrenzt ist. Der 
ebene Platz auf diesem Vorsprung führt die Be- 
zeichnung Melcherfeld und ist heule durch den tief 
eingerissenen Fahrweg gänzlich isoliert. In römischer 
Zeit war er, wie die offen am Tag liegenden Mauer- 
ziigc am Nordrande und die Reste der Stadt- 
maier am Ostabfalle beweisen, ins Stadtgebiet mit- 
einI)ezogen. Am Mcichcrfcldc waren des öfteren 
Grabungsversuche gemacht worden und glaubwürdige 
Zeugen wußten über den Erhaltungszustand der dort 
verdeckten Ruinen günstiges zu berichten. Nach allem 
stand zu erwarten, daß durch systematische Unter- 
suchung ein größerer geschlossener Bezirk würde 
gewonnen werden können. Die Arbeit setzte am 
Südrande ein und nach etwa vier Wochen war die 
Hälfte des Plateaus freigelegt; s. Gesamtplan Fig. 5. 

Das Terrain fiel vor der Verbauung bereits 30 ■" 
nördlich des heuligen Siidrandes steiler ab. Um Raum 
zu gewinnen, wurden mächtige Substruktioncn auf- 
geführt, auf denen die Räume I — III und V — VIII 
liegen. Der heutige Westrand des Plateaus bildete 
einst eine Art erhöhten Grat, sodaß die Räume IV 
und X keine solchen Unterbauten nötig hatten. In 
Kaum I und VIII wurde bis auf den gewachsenen 
Boden gegraben, um das Höhenprofil zu erhalten. 
Der Schnitt Fig. 6, gelegt durch die Nordmauer 
von VIII («I — »«'), soll die Höhenverhältnisse zeigen: 
massive gemauerte Pfeiler tragen Gewölbe, deren 
Scheitel I'6o '" vom Erdboden absteht; darüber 
lagert der gegossene Boden der Heizanlage (0'36 ■" 
vom Gcwölbescheitel), auf diesem Boden stehen dann 
die Suspensurpfeiler als Träger des Ziramerbodens 
(o"8o ■" über dem Boden der Hypokausis). 

Die erste Anlage — im Plan vollangelegt — 
deckt den .Südrand der ganzen Breite nach und 
verläuft, soweit sie ausgegraben ist, noch mit einem 
Flügel an der rechten Seite nach Norden. Sic paßte 
sich dem Terrain an, infolgedessen liegen die einzelnen 
Räume auf verschiedenem Niveau. Am tiefsten liegen 
V, VI und der langgestreckte Korridor IX, ihr 
Fußboden erhebt sich zirka O'IO"" über dem Boden 
der Heizung von Raum H (+ o). Die Fußböden 
der vorderen Zimmerflucht I — III sind auf der 
gleichen Ebene; wenn sie auch in I und II nicht 
mehr erhalten sind, läßt sich ihre Höhe aus den 
Jahrcslirftc tloiültorr. .ircliUiil. Initilutes 11.1. XVII lUv 



Hcizpfeilem in II auf zirka -f" 0'^° " errechnen. 
Am besten eihaltcn ist Raum VIII. Der erste Eslrich- 
boden hat eine Höhe von -\- O'go *" über dem Null- 
punkt (s. Schnitt Fig. 6). An der Nordwand des 
Heizraumes stehen 10 kleine Pfeiler (0"20 ™' im 
Querschnitte) in Abständen von je 0*40 " ohne 
Rücksicht auf die erste Reihe der Suspensurpfeiler; 
sie sind bis zur Fußbodenhöhe aufgeführt, während 
die Suspensurpfeiler selber zirka O'IO ™ niedriger 
sind. Die Wand zwischen ihnen, völlig unversehrt, 
trägt den glatten Verputz, Tubuli waren in diesen 
Zwischenräumen nicht angemauert. In Raum II 
wechseln mit den kleinen Pfeilern Bänke gleicher 
Breite ab. Beide dienten offenbar demselben Zwecke; 




(.: Schnitt Hl — in' . 

ich möchte sie für die Stützen der Hohlziegclverklci- 
dung ansehen, welche die aufgehende Wand deckte. 
Die Hohlziegel, die auf diesen Pfeilern oder Bänken 
aufstanden, hatten keine direkte V'crbindung mit der 
Hypokausis, was eine stärkere Erwärmung des Fuß- 
bodens bedingte. — Vom Raum VHI führt eine 
Treppe nach X (Fußbodenniveau -|- i'4i ■"), von 
dort vermitteln Stufen nach IV und XI (-(- l'8l "). 
Die Stufen, über die man nach Raum X gelangt, 
sind irgend einmal erneuert worden und zwar 
benutzte man dazu eine der Länge nach durchgesägte 
Säule. Die Türschwellen sind ausgerissen. 

Die einzelnen Räume unterscheiden sich vor 
allem darin, daß die einen, I, H, VII und VIII, 7.u 
heizen sind, alle übrigen dieser Einrichtung entbehren. 
Raum I und III haben an der .Südseite Apsiden 
verschiedener Spannweite vorgebaut, die in III hat 
noch den Betonboden, gegen ihren linken Ansatz 
zu läuft aus der Mitte des Zimmers ein .\blcitungs. 
kun.al. 

bl.ilt. t 



Spuren baulicher Veränderungen zeigten sich 
bei dem so arg zerstörten Gebäude nur in Raum VIII 
und IX. Bei ersterem wurde im Laufe der Zeit ein 
zweiter Estrichboden eingezogen und dabei verschüttete 
man die überflüssig gewordenen Stufen der Stiege 
nach X. Ferner wurde in Raum IX der Boden ge- 
hoben, mit einem Plaltcnpflaslcr belegt (a, -f- fgo") 




7: Das Caldarium. 

und gleichzeitig eine Tür nach dem freien Platz 
ausgebrochen, der zwischen den beiden Trakten liegt. 
Im östlichen Teile des Platzes verläuft ein gemauerter 
Kanal mit dem Gefälle nach Süden zu (Sohle 
+ 0-50 "). 

Für die Adaptierung des Raumes IX kann ein 
Terminus post gegeben werden, da im Bauschutt 
unter den Platten a sich ein Billon des Kaiser 
Probus (R VICTORIA GERM Coh.' 766) fand. Alle 
späteren Bauten nahmen immer mehr vom freien 
Platze weg; wie sie sich an den ersten B.-iu an- 
schlössen, wissen wir nicht, nur ihre Abfolge läßt 



sich feststellen. Zuerst entstanden die beiden langen 
Parallelmauern, die von Ost nach West streichen 
und ihrerseits wieder von zwei der Zeit nach auf- 
einanderfolgenden Bauten überschnitten werden. Von 
diesen beiden gehört auch schon der frühere Bau sicher 
erst der christlichen Ära an. Die Südmauer hat an der 
Außenseile Strebepfeiler, ist zum größten Teile aus 
Spolicn errichtet und lehnt sich an Raum XI an, 
der scheinbar mit einbezogen ist. Der 27*20 "" lange 
Imiciiraiim ist mit einem Plaltenpflaster belegt, an 
ihn sclilielit sich im Osten unter rechtem Winkel 
ein ausspringender Vorbau an, ähnlich wie das Quer- 
haus einer frühchristlichen Basilika. 

Aus noch viel späterer Zeit stammt endlich das 
zweite Gebäude in schlechtester Mauertechnik, das 
viillig anders orientiert ist. 

Soweit der Befund der Gr.ibungen 191 2. Im 
folgenden Jahre hätten sie fortgesetzt werden sollen, 
mußten aber infolge Weigerung des Grundbesitzers 
unterbleiben. Obschon daher kein sicherer Abschluß 
erreicht wurde, möchte ich doch versuchen, wenigstens 
den frühesten Bau zu deuten. Vor der näheren Be- 
schreibung muß noch einmal betont werden, daß nur 
selten mehr als die Fundamente erhalten sind. 

Die charakteristischen Merkmale des Baues sind; 
die beiden mit Apsiden versehenen ähnlichen Räume 
I und III, der eine heizbar, der andere ohne 
Heizanlage mit einem Abflußkanal, beide zu Seiten 
eines großen heizbaren .Saales. Diese drei Räume 
geben in typischer Abfolge die Anlage eines römischen 
Bades, alle anderen Zimmer sind als Zubauten anzu- 
sehen, die variieren können. Die vordere Flucht be- 
stände also der Reihe nach aus dem Warmbad 
(Caldarium I;, dem Übergangsraum (Tepidarium II), 
dem Kaltbad (Frigidarium III) und einem Auskleide- 
raum (Apodylerium IV). 

Vom Caldarium gebe ich einen Einzelplan 
Fig. 7, in dem durch Schraffen die Mauern, die 
nicht hoch gingen, von den vollangelegten des Auf- 
baues geschieden, durch punktierte Linien Ergän- 
zungen gegeben sind. Zum Caldarium gehören ein 
rechteckiger Zubau yl, die Apside B mit einer Spann- 
weile von 7'go "■ und die Heizanlage. Der Raum 
unter dem Fußboden ist in eine rechteckige Abteilung 
von 7'6o X lO'äO"' und einen rao™ breiten Gang C 
geschieden, an den sich eine Nische b anschließt. 
Bei p wurde Feuer gemacht. Der 0"6o "" breite Heiz- 
kanal war ülierwölbt, das rechte Widerlager 0'8o " 
breit, 2'50 "■ lang ist erhalten, das linke sind wir 
berechtigl in gleicher Breite zu ergänzen. Die heiße 



Aus^ialiungcn in N'orikiiin 191; 13 



Luft slriimt in den Gang C ein und durch den 
Durchlaß d unter den Schwebeboden des großen 
Zimmers. Raum C ist durch eine 0'6o "■ breite Mauer 
von letzterem abgetrennt. An der Mauer stehen drei 
massive Pfeiler, der erste angemauert, die beiden 
andern im Abstände von O'IO", so daß zwischen 
ihnen die warme Luft zirkulieren konnte. In der 
gleichen Reihe steht noch ein vierter kleinerer 
Pfeiler angemauert wie der erste. Gegenüber von 
Pfeiler 1 und 2 fehlen weitere Stützen; in der 
Südostecke war sicher nie ein Pfeiler. Diese Anord- 
nung der Pfeiler schließt aus, daß eine Überwölbung 
beabsichtigt war. Der Plattenfußboden halte vieiraehr 
sein Lager einmal auf der Südkante von C, dann 
auf einem jetzt zerstörten Sockelvorsprung an der 
gegenüberliegenden Mauer. Über der Nische b tragen 
die Pfeiler 5 und 6. Die massiven Pfeiler I — 3 stehen 
nicht in der Mitte, sind also nicht lediglich als 
Träger des Fußbodens gedacht, sondern es liegt die 
Annahme nahe, sie als Stützen der schweren Bade- 
wanne anzusehen, die in den Caldarien zunächst der 
Feuerung ihren Platz hatte. Mit D bezeichnete ich 
den soliden Mauerblock, der im Osten von der 
Hauptmauer des Gebäudes im Norden von einer 
senkrecht auf ihr stehenden gegen V zu zerstörten 
M;iuer begrenzt ist. In der einen Ecke ist der Boden 
noch erhalten, er liegt 0'6o ™ über dem Heizboden 
von C. Die Begrenzung an den beiden anderen Seiten 
gibt die linke Wangenmauer des Heizkanales /', dann 
die zu ergänzende Nordmauer des Caldariums (auf 
dem Plan punktiert). Nach Analogie der Heizanlage in 
den Stabiancrthermen in Pompei (Mau, Pompci ' 
S. 199 f.) möchte ich vermuten, daß auf der soliden 
Basis D der Kaltwasserbchälter gestanden hat, aus 
dem der Kessel über der Feuerung gespeist wurde.' 
Nicht zu erklären vermag ich eine viereckige Aus- 
nchmung e, die etwa 0'20 "^ unter die Ebene bei D 
hinabreicht. Nach unserer .Vnnahnic schnitte ihre 
Fortsetzung nach aufwärts in die Nordm,iuer des 
Caldariums ein, so daß durch sie eine Rohrzuleitung 
gegangen sein könnte. Allein das ist reine Hypo- 
these. Sicher dagegen ist, daß die Nische fr auch im 
.Vufhauc zum Ausdruck kam; vielleicht stand dort 
neben der Badewanne der dritte Behälter mit dem 
vorgewärmten Wasser. — In der Apside B ist der 
vorauszusetzende Betonboden völlig ausgciissen. In 
diesem Halbrund war sonst gewöhnlich das Becken 
für Waschungen (labrum) angebracht, das von einem 
vielleicht in Raum A befindlichen Reservoir Wasser 
zugeführt bekam. 



Das Tepidarium II, ein großer Saal (l4"5oX 
lO'Jo""), hatte seine besondere Heizung p von 
Raum VI aus; das Frigidarium ist, wie schon gesagt, 
ungeheizt. Dem Abflußkanal konnte nicht nach- 
gegraben werden, weil am Südrande des Plateaus 
Abrutschungen zu befürchten waren. Die Apside 
(4'40 .Spannweite) hatte noch den alten Betonboden, 
der zirka 0-35 ™ unter dem rekonstruierten Fußboden 
von III zu liegen kommt. Nach dem Apodyterium 
IV muß eine Treppe geführt haben. 

Die Räume V und VI sowie IX liegen auf 
gleicher Ebene und gehören ihrer Verwendung nach 
zusammen; in V und VI liegen die Heizungen, 




8: GrunJrill des Privatba.lcs von .MUhldorf. 

IX wird als Vorratsraum für das Heizmaterial 
anzusehen sein. Eine Verbindung könnte durch 
eine Treppe nach Raum VII hergestellt worden 
sein. VII und VIH waren zu heizen, dienten also 
entweder als Wohnräume oder als -\podyterien im 
Winter, wo Raum IV kaum benutzkir war. Die 
.\ufmauerung M unter dem Estrich von VIII trug 
vielleicht ein Reservoir für das im Frigidarium nötige 
Wasser. Daß es in einem heizbaren geschlossenen 
Raum untergebracht ist, ließe sich gut verstehen, 
da im Freien die Gefahr des Gefriercns gegeben war. 
Die Maße der eigentlichen Baderäumc I — IV 
(Gesamlbrcitc außen geraessen 39'4t) "') beweisen, 
daß wir eine Therme für öffentlichen Gebrauch, das 
Volksbad von Teurnia, vor uns haben. Die Anordnung 



23 



24 



der Baderäume entspricht ganz der vom Bauprogramrae 
geforderten (s. v. Rößler, Westdeutsche Zeitschrift 
IX 1890 S. 270 ff.). Die nächste Analogie bietet ein 
Privatbad von lileincrcn Dimensionen (zirka ij'OO""^), 
das Prof. Nowotny im Jahre 1898 bei Mühldorf im 
Mölltale, also noch auf dem Boden des Stadtgebietes 





von Teurnia ausgegraben hat') (Fig. 8). Es liegt 
ebenfalls am Rande eines sonnigen Plateaus, hat ein 
heizbares Caldarium A, ein ungeheiztes Frigidarium E, 
aus dem ein Ableitungskanal führt; beide Räume 
tragen an der Südwestscite Apsiden und flankieren 
das Tepidarium, das in diesem speziellen Falle in 
zwei kleinere Räume B und C abgeteilt ist. Die 
Unterschiede im allgemeinen sind in der verschie- 
denen Bestimmung der beiden Anlagen als Volks- 
und Privatbad begründet; die Caldarien aber sind auch 
dem Systetae nach verschieden konstruiert. Im Mühl- 



doiferbad war die Apside 1 mit einer Heizanlage 
verschen, ihr Fußboden durch massive Pfeiler gestützt 
trug den Alveus, in unserem Falle ist die Apside 
durch die starke Südraauer völlig vom Hauptbau 
getrennt, hatte dementsprechend keine Heizung. Die 
Wanne für das Warmbad liegt der Apside gegen- 
über, wie in den Stabianertherraen in Pompci (Mau, 
Porapei ^ S. 195) oder im Kastellbad Hüfingen 
(v. Rößler a. a. O. Taf. 11 Fig. 12 und Pfrctzschner, 
Die Grundrißentwicklung der römischen Thermen 
Taf. IX Fig. 5). 

Die Grabungen 1912 lieferten an dieser Stelle 
verhältnismäßig wenig Funde. Im Schutte neben der 
Stiege, die von Raum XI nach XII führt, lag das 
Fragment einer o^lT)"" dicken Marmorplatte, deren 
eine Seite gerauht, deren andere neben einem 0'i6" 
breiten Rand einen 0'45 ™ breiten Rclicfstreifen 
trägt. Das Bildfeld ist zu beiden Seiten von einem 
profilierten Rahmen eingefaßt, der oben durch ein 
Kyma mit einfachen Eckrosetten abgeschlossen ist. 
Das Bildfeld selber ist mit 
Weinlaub und Trauben in 
Flachrelief gefüllt (Fig. 9). 

Bei der Treppe von 
Raum X nach XI ein- 
gemauert fand sich das 
obere linke Stück eines 
Marmoraltars, jetzt im 
ganzen 0*34 " hoch. Von 
der Inschrift sind noch 
die Anfänge der beiden 
ersten Zeilen erhalten 
MC. I 1 AV (Fig. 10). 

An zwei Stellen der 
späten Langmaucr mit den 
.Strebepfeilern waren im 
Abstände von ca. ZO'OO '" 

.Stücke eines Marraorkopfes ganz in Mörtel eingepackt 
als Mauersleine verwendet (Fig. 11). Der Kopf mißt 
vom Scheitel bis zum Kinnrande 0"29™ und ist 0*25 "■ 
breit. Die rückwärtige Partie vom Hinterkopfe ab- 
wärts ist wenig ausgearbeitet, so daß der Kopf an 
eine Art Stütze angelehnt erscheint. Links ist das 
Profil des Gesichtes und die Schulter mit dem Mantel 
ganz erhallen, rechts fehlt die Wange mit dem Auge, 
am Achselansatz ist noch die innerste Falte des 
Mantels zu erkennen. An der unteren Bruchfläche 
ist in der Mitte ein viereckiges Dübelloch angebracht. 




; Fragrr 



sVotiv,nU.i 



*) s. CarinthiaXC (1900)8. 125 — 162. Der Grundriß wicderboll im Jahrb. f. Alterlumsk. III (1909) Sp. 1 13. 



Ausgrabungen in Xorikum 1012/13 



26 




11: PortrUtkopf aus St. Peter im Holz. 

rf. h. das Stück war nie viel höher wie jetzt und 
wohl eher für eine Büste als für eine Statue ge- 
arbeitet. 

Dargestellt ist das Porträt eines Mannes in der 
Vollkraft des Lebens. Das tiefliegende Auge, die 
Nase, welche die Stirne fast geradlinig fortsetzt, 
eine tiefe Falte von dem Nasenflügel zum Munde, 
die etwas eingezogene Unterlippe, all das gibt 
durchaus individuelle Züge wieder. Wange und Stirn 
sind frei von Falten. Die Haare sind an der 
Rückseite nur schwach angedeutet, vorne in Ilachen, 
natürlichen Locken in Stirne und Schläfen herein- 
gekämmt. 

Ein kurz geschorener Bart deckt Kinn und 
Wange, ein schwacher Schnurrbart die Überlippe. Das 
Porträt gleicht keinem der bekannten Kaiscrbild- 
nisse, wird also einen anderen um Tcurnia verdienten 
Mann darstellen. Bezüglich des Zeitansatzes möchte 
ich nicht unter das Jahr 200 n. Chr. herabgehen. 
Denn die Arbeit kommt wohl am nächsten den 
Kaiserty]icn des dritten Jahrhunderts; als nächste 
einheimische Analogie vergleiche ich den Kopf der 
Statue (sog. Maximinus Thrax) im Klagcnfurter 
Museum, abgebildet bei Jaborncgg, Kärntens röm. 
Altertümer Taf. I. 



Im Sommer 1913, vom 12. August bis 6. Septem- 
ber, wurde ungefähr ein Drittel des nördlichen Hügel- 
randes untersucht und dabei die .Stadtmauer, deren 
Verlauf sich deutlich im Boden abzeichnet, auf 200 " 
aufgegraben. Die Arbeilen gestalteten sich äu'!crst 
schwierig, weil die Ränder des Plateaus von Wald 
bestanden sind, und nur dem weitgehenden Entgegen- 
kommen des Pfarrers, Herrn V. Marklet, ist es zu 
danken, wenn die Grabungen an entscheidenden 
Stellen in solchem Maße vorgenommen werden 
durften, wie es für wissenschaftliche Zwecke wün- 
schenswert ist. Über die Stadtmauer werde ich aus- 
lührliehei dann berichten, wenn sie in ihrem ganzen 
Umfange bestimmt sein wird, vorderhand will ich 
nur summarisch die wesentlichen Ergebnisse der 
Kampagne mitteilen. 

Die Stadtmauer verläuft zwischen Gebäude VI 
und I (Plan Fig. 12) in gerader Linie von Westen 
nach Osten; etwas westBch von I ist außen ein 
viereckiger Turm von 4'50 X -''O "' Innenfläche und 
O'go '" Wandstärke angebaut. Dann zieht sie, der 
unregelmäßigen Begrenzung des Plateaus folgend, 
nach Noi dosten und biegt etwa 60" von Gebäude I 
in stumpfem Winkel nach Südosten ab. Der so 
entstehende Bogen schließt eine Bodenerhebung von 
etwa 2'00 "^ Höhe ein. Diese Knickung der Mauer 
ist besonders gesichert: östlich vom Scheitel des 
erwähnten stumpfen Winkels springt ein turm- 
ähnlicher Vorbau aus, der ein Trapez zum Grundriß 
hat; die beiden Schenkel sind durch eine nach außen 
zu abgerundete 0'6o ™ starke Mauer verbunden, die 
ihrerseits auf einem soliden Gußwerk aufruht. Wie 
der Schnitt Fig. 13 zeigt, bildet es einen Absatz 
von l'35"' Breite und ist nach Norden zu schräg 
abgeböscht, außen mit kleinen Quadern verkleidet. 
Von den Schenkeln zweigen Flügelmaucrn ab — die 
westliche in flachem Bogen, die östliche zweimal 
geknickt — die sich mit der St.adtmauer wieder 
vereinigen; doch sind gerade die Stellen, wo sie 
anstoßen sollen, zerstört. Die dreieckigen Zwickel 
y-' und O waren mit Erdmatcrial gefüllt (bei b lag 
auf einer Steinbettung ein Skelett bestattet). Soweit 
diese Sicherung reicht, hat die Stadtmauer eine 
geringere Stärke O'OO — roo ™ gegen die sonstige 
durchschnittliche Breite von r20™. .\n der Innen- 
seite stehen drei Sockel von 070 "■' Querschnitt und 
eine schwache Mauer 0"45 X -"20 '". 

Die Stadtmauer ist durchaus mit Bruchsteinen 
und reichlich Mörtel gebaut, Ziegel fehlen vollständig. 
Dagegen fand sich eine Unzahl von Kapitell- und 



27 



28 



Säulenslückcn, Basen, Sockeln, profilieiten Platten und 
endlich auch Reste cpijjraphischcr Denkmäler im 
Baumaterial. Das erklärt, warum bisher so weniy 
Architekturstücke bei den Grabungen zutage kamen, 
auch sind diese Funde ein Zeugnis dafür, daß die 
Stadtmauer erst in später christlicher Zeit errichtet 
wurde, als auch Binnennorikum von Invasionen be- 



dcr die ganze Breite des Baues einnimmt, dann 
folgen zwei Paare von Zimmern, in I völlig sym- 
metrisch angeordnet. Der Fußboden der Zimmer 
AB D in I und A' — D' in II war ein grober Mörtel- 
cstrich, Raum C in I halte ein Platteniiflaslcr aus 
Chloritschiefertafeln, die Vorräume E E' hatten 
keinerlei Bodenbelag. Die sonst in römischen Wobn- 




.1 sp;ite Wohnli; 



droht war. Der Bericht über die Gotenbelagerung, 
welche Tcurnia in der Zeil des heiligen Severin 
aushalten mußte, setzt die Befestigung der Stadt 
bereits voraus (Eugipp, vila Severini c. 17 wo Teurnia 
oppidum Tibnntiac heißt). 




13; Schnitt in — in'. 

Neben der Stadtmauer wurde auch das angren- 
zende Terrain erforscht. Statt der erwarteten regel- 
mäßigen städtischen Siedlung fanden sich aber nur 
sechs cinzelstehendc Objekte, zwei an die Stadt- 
mauer angebaut, die andern vier verstreut. Sämtliche 
stammen aus später Zeit, auch ihre Mauern sind mit 
Spolicn durchsetzt. Die Gebäude I und II repräsen- 
tieren denselben Typus: an der Front ein Vorraum, 



häusern unserer Gegenden übliche Hypokausten- 
heizung fehlt durchwegs. Besser erhalten ist Ge- 
bäude II. Es ist nach .Südosten orientiert, die Lang- 
mauern laufen wie bei I nach rückwärts zu zusammen. 
Für die .Schwellsteine sowohl wie für die vorgelegten 
Stufen sind Architekturstücke früherer Bauten ver- 
wendet. Die .Stufe in h' ist ein 0'30 " hohes, o"9I '" 
langes Marmorgesims mit vierfach gegliedertem Profile 
auf drei Seiten (Eierstab, Akanthuskonsolen mit 
Blumen in den Kassetten, Zahnschnitt und wieder 
Eierslab). In B' steht auf dem Eslrichboden eine 
jetzt noch I'OO"" hohe, zweimal rechtwinkelig ge- 
knickte Mauer, die eine Art Vestibül für die beiden 
Eingänge von C und J> abtrennt; ihre eigentliche 
Bestimmung vermag ich noch nicht anzugeben. 
Haus III scheint ein Viereck von l2'4oX'3''5 " 
gewesen zu sein, IV war eine dürftige Hütte mit 
bloß zwei Zimmern, die an eine gemeinsame Rück- 
wand (ll'öo™ lang) angebaut sind und sich auf 
einen schmalen Mittclgang öffnen. Haus V besteht 
nur aus einem einzigen Kaum von g'So X 5'75 
Innenmaß. 

Von den vielen Denkmälern, die der .Stadtmauer 
entnommen wurden, bespreche ich nur den schönsten 
Fund. Der Stein Fig. 14 war bei der Quadervcr- 



29 



Ausgrabiini;cn in Norikum 1912/13 



30 



kleidung des Gußmauerfundamentes, das die runde 
Abschlußmauer des trapezförmigen Turmes trägt, 
verwendet (bei a). Es ist eine Ära aus gewöhnlichem 
Kalkstein, hoch im ganzen 0'4I5 ", tief zirka 0'I5 "■. 
An drei Seiten läuft oben und unten ein Profil, die 
Rückseite ist geglättet. Das Inschriftfcld bildet ein 
Quadrat von 0'175 '", die Schrift ist die des ausgehen- 
den zweiten Jahr- 
hunderts. DerText, 
der in allen Punk- 
ten klar ist, enthält 
nur den Namen der 
Gottheit und den 
des Weihenden, 
die sonst meist üb- 
liche Weiheformel 
V. s. 1. m. fehlt. 








Altar 



Teurniae 
saitclissim(ac) 
.\itg{iislaci 
L. Hcreiiiiiiis 

Epiclcltis 

Zum ersten- 
iKil erscheint hier 
1 curnia als Göttin 
lor. Stadt, und zwar 
niit den Attribu- 
len saiiclissima 
\iigHSla. Die Ana- 
logien bieten die 
cponymen Gott- 
heiten norischer 
Städte, von Re- 
daium (bei Rosenheim zwischen Salzburg und Inns- 
bruck), Celeia (Cilli) sowie der kleinen Station Atrans 
im Stadtgebiete von Cilli, vor allem aber die Göttin 
des alten Vorortes der Norikcr, die als Slammes- 
götlin weitere Verbreitung fand. AU diese norischcn 
Lokalgöttcr haben sich als Aiigustae und Aiignsli 
dem römischen Kreise eingefügt 
Bednitis Augiisliis 

CIL III 5572 (J. 237 n. Chr.), 
S 575 (J.226 n. Chr.), 5580 (J. 2 l<) 
n. Chr.), 11777, ' '77''*- 
Alniiit Ättgiiistiis) CIL III 5117. 
Ct-Ieuj Aiigiisla 

CIL in 5145 (j. 213). 5is^ 

(J. 215). 5i«7 (J. 211), 5I8.S 
(J. 217), cf. C<7i';.i siiiiclii 5l>)2. 



Norcia Aiigusia 

CIL III 4806, 4807, 5123, 
Noreia sancta. 



5613, cf. 528 



Die datierten Inschriften gehören sämtlich der 
ersten Hälfte des dritten Jahrhunderts an, dieser 
Zeit steht auch unsere nahe. 

Der Stifter L. Heicniiius Epicietus ist wohl 
identisch mit dem Hcrcntiiiis Epictclus der Inschrift 
CIL III 4739, die am Anfange des neunzehnten 
Jahrhunderts in St. Peter im Holz gefunden und 




vom damaligen Pfarrer an Kckhcl milgiteilt wurde. 
Nach Kckhels Scheden steht der nunmehr verlorene 
Stein im CIL publiziert: 

SANCTIVS 

HERENNIVS 

EPICTETVS 

INEO 

CRATIAS- AGIT 

.Xnlang und Kiule sind sicher korrupt, vielleicht 
ist in /.. 1 SANCT. AVC oder SANCTISS zu losen. 




Im Gebäude II, und zwar im zwei- 
ten Knie der in B aufgesetzten Mauer, 
war eine Platte aus Kalkstein einge- 
mauert, 0"l8 "• dick, mit einem In- 
schriftfcldc von 0'3<> X 0'35 "• •'** 
von einem 0'o8 ■" breiten Rahmen ein- 
gefaßt ist (Fig. 15). Die Rückseite ist 
etwas geglättet wie gewöhnlich bei 



31 



32 



solchen zum Einlassen in eine Mauer bestimmten 
Platten. Die Inschrift selber hat durch die keltischen 
Namen besonderes Interesse, die Lesung: 

Aäitnma\liis- Lali (ßlius) | Moiiima • Aliii \f{ilia) 
Priamo | palt(otio) v{ivo) ßeceiunt) 

ist einwandfrei, die sechste Zeile s{ibi) et s(iiis) mag 
später hinzugefügt sein. Moiiiiiia kommt, soviel ich 
sehe, hier zum ersten Male vor, einen Mommus Alti- 




begegnet vielleicht auf einer Schale des Rritischen 
Museums in London CIL VII 1338, 2. 

Der Zeit nach gehört die Inschrift wohl noch 
ins erste Jahrhundert n. Chr. 

In der Mauer, die in Gebäude I 7) und B scheidet, 
steckte das Stück eines Grabaltars aus einheimischem 
Marmor (Fig. 17). Das Bildfeld, 0'48 '" breit, ist von 
einem profilierten Rahmen eingefaßt, den oben ein 
für norischc Steine charakteristisches Kynia schlielit. 
Die Darstellung' ist die geläufige des schreibenden 




17: Grabaltar mit schreibendem Jüngling. 



tonis f. kennen wir bereits aus einer salzburgischen 
Inschrift CIL III 5523. Über Lalus vgl. Holder, 
Allkeltischer Sprachschatz s. v. Dann ist noch 
eigentümlich die Weglassung der Bezeichnung //- 
btrliis beziehungsweise liberla bei den beiden Frei- 
gelassenen, welche die einheimische übliche Vaters- 
angabe beibehielten. Die Ergänzung palr(oiio) ziehe 
ich dabei der epigraphisch ebenso möglichen pa. 
lr(iio) vor. 

Der Name des Vaters der Frau, Alu ist in den 
wenigen anderen Fällen, die bekannt sind, mit 
doppcl t geschrieben und hat die Genetivbildung 
Allunis CIL III 4937 (Sleuerberg bei Ossiach), 4953 
(jetzt Klagcnfurt), 6504 (Klagenfurt). Die Form AUni 



Knaben mit Stilus und Diptychon, auch die Hallung 
kehrt auf kärntnischen Denksteinen") vielfach wieder, 
wie der linke Fuß auf eine Art Schemel sich stützt, 
der Kopf wie sinnend leise nach vorwärts geneigt 
ist. Ich werde auf diese Gruppe von Grabsteinen noch 
an anderem Orte zurückkommen, wenn ich über die im 
Jahre 1911 gefundene Rcli(iuienkiste (Jahreshefte XV 
19 12 Bcibl. Sp. 21 f.) zu handeln haben werde. 

Als Streufunde sind zu verzeichnen: ein völlig 
erhaltenerllenkelkrug aus schwarzem Ton mit WcUen- 
linienvcrzierung (hochO'13"', größter Umfang 0'355"', 
Fig. l6), ein Bronzering, zwei Lanzen- und eine Pfeil- 
spitze, Reste von eisernen Schildbuckeln, zwei Schloß- 
beschläge. 



•) z. B. in TifTcn (Fig. 18). 



33 



Ausgrabungen in Norikum 191; 



34 



III. Virunum (ZoUfcldj. 

1. Der Häuserblock IV westlich 

vom Forum. 

Nachdem der Tempelbezirk und 
das Korum bestimmt waren fs. den Über- 
sichlsplanFig. 19), wurde die im Norden 
des schon früher von Prof. Nowotny 
ausgegrabenen Bäderbezirkes gelegene 
Häuserinsel in Angriff genommen und 
zum größten Teile während der Kam- 
pagne 1912 (vom 25. September bis 
7. November) aufgedeckt, die Erfor- 
schung der Nordfront in den ersten 
Wochen der Kampagne 1913 (vom 
9. September bis II. Oktober) abge- 
schlossen. 

Der Plan Fig. 20 stellt den letzten 
Bauzustand dar, die Reste früherer Peri- 
oden sind zum Teil durch Schraffen 
kenntlich eingetragen; gleich an dieser 
Stelle sei bemerkt, daß nicht überall 
bis zu den Fundamenten gegraben 
wurde, teils um Zeit zu sparen, teils 
— und das gilt besonders für die 

2. Kampagne — weil der Acker nur 
eine beschränkte Zeit zur Verfügung 
stand. 

Der Grundriß bildet ein Recht- 
eck von 70-20 "■ Länge und 37-0 be- 
ziehungsweise 37'10'" Breite. Die 
einzelnen Fronten sind verschieden be- 
handelt, im Norden und Westen durch- 
brechen nur wenige Türen die Mauer- 
llucht, im Süden und Osten öffnen 



19: Cbersichtspljn der Grabungen 
am Zollfeld. 

I Iläderbczirk, ausgegraben bis 1908. 
II Terapel und H,illo (191.9-1910). 

III Forum (1911). 

IV Iläuserblnck mit eingebautem Kad 
(nij— 1913) 

V— IX Weitere Hluserinscin, dem t'mfangr 
nach bestimmt (1913K 

X Kullbau des Dolirhenus (191.0 




I ! ! i 1 f 



Jahresheftc des üsterr. archäol. Institutes lld.XVII Ueiblatt. 



35 



R. Egger 



36 




äo: Grundriß des Häuserblocks IV 



37 



Ausgrabungen in Xorikum 1912/13 



38 



sich die einzelaen Räume der Straße zu, zum Teil 
sind die Mauern von vornherein schwächer jjebaut 
(in XV, XVII, XXI). Da die Funde in diesem 
Häuserblock äußerst gering waren, anderseits uns 
bis jetzt noch ausreichende Analogien römischer 
Häuser in Norikura fehlen, so ist es unmöglich, 
einzelne Räume nach Art des klassisch-römischen 
Hauses, wie wir es durch Vitruv und die Ruinen 
Pompeis kennen, zu benennen. Im allgemeinen 
dürfen wir Räume ohne Estrichboden und Heiz- 
vorrichlung als WirtschafLsräume oder Depots und 
Stallungen ansehen, so die Eckräume I, IX, XV, 
XXI, ferner XI, XIII, XVI, XXVII, XXVIII 
an den Fronten und die Hofräume XIV, XXV, 
XXVI. 

Raum IX und XV sind an der .Straßenseite 
nicht abgemauert, beim massiven Eckpfeiler von IX 
Sicht noch im Niveau der Straße (zirka -|- 0'6o ■") 
ein Sleinsockel mit einer Nut. Darauf saß der eine 
Türpfosten, der andere fehlt. Die Türe gehört einer 
Holzwand an, die den Raum abschloß. Ähnlich 
dürfte es bei XV gewesen sein. Die schraffierten 
Mauerstücke in XV und XXI sind ganz erhalten, 
erheben sich nur wenige Zentimeter über das .Straßen- 
niveau und dienten wohl ebenfalls als Unterlage von 
Holzkonstruktionen. 

Die Räume XVII — XX waren alle geheizt; am 
besten erhalten ist Zimmer XV^III, es kann infolge- 
dessen auch bestimmter benannt werden. Eine schmale 
Tür führt nach Raum XVII, zwei breite zweillügeligc 
Tore in den Hof. Der Fußboden (-(- I'IO") besteht 
aus hartem Mörlelestrich; die Südwand ist in einer 
Höhe von r20 " über der Straße, 0"65 " über dem 
Fußboden dreimal durchbrochen. Die Bodenbank 
dieser Öffnungen ist mit Kalksteinplatten belegt, in 
denen die Rahmen für Holzläden zu befestigen 
waren, die sich nach innen öffneten, und zwar hatte 
das mittlere Fenster (ß'JO™ breit) einen zweiflügeligen, 
die beiden seitlichen (fSo" breil) nur einen einfachen 
Laden. Raum XVIII war also eine Verkaufsbude. 
Bei den anschließenden Zimmern XIX und XX ist 
die Südmaucr schon liefer ausgerissen, wir können 
also nur vermuten, daß es auch Kaufläden waren. In 
XIX ist an der Nordwand im Fußboden eine Stein- 
platte (0*94 X 0'()0 ■") mit zwei Dübellöchern ein- 
gelassen, am ehesten das Fundament eines Tisches 
mit zwei Steinslülzcn. XIX und XX waren durch 
eine Tür verbunden, bei ii kam man in den Hof. 

nie ganze lange Nordfront hatte nur einen 
Eingang nach IX, alle anderen Räume öffneten sich 



nur auf den Hof. Die fünf kleinen Zimmer II — VI, 
untereinander durch Türen verbunden, mit einem 
einzigen Zugang in II, sind als Schlafräume anzu- 
sehen. Alle sind heizbar, die Hypokausten stehen 
durch Bogenfenster, die auf der Höhe der Schwelle 
von Raum VI angebracht sind, in Verbindung, 
die .Südmauer von II und III ist später angebaut. 
Raum VII ist bis auf die .Südostecke zerstört, dort 
ist eine schräge Abmauerung mit einem halbkreis- 
förmigen Ausschnitte, welcher mit rotem Wasserbeton 
ausgekleidet ist, angebracht. Raum VIII ist eine 
kleine heizbare Kammer, die ebenso wie VII wohl 
zum separaten Bau im Hofe gehört. 




2i: Schnitt cd (H:iuserblock IV). 

Die kleinen Zimmer XII und XXIV^ haben 
am Fußboden weißen Mosaikbelag, in XII ist in der 
Nordostecke auch noch ein Stück der Wandbemalung 
erhalten. Der Fußboden ruht auf Suspcnsurjifeilern, 
die mit Tonnen überwölbt sind, an allen vier Wänden 
stehen die Hcizkacheln durch eine dicke Mörtel- 
sehicht verdeckt. Den Boden entlang läuft ein 0'32'" 
hoher Sockelstreifen in Ocker, darüber ein 0'05 " 
breites weißes Band mit olivgrünen Rändern. Dann 
folgen rechteckige eingerahmte Felder, das an der 
Nordwand ist grünlich mit roter Marmorierung, das 
an der Ostseite in grellem Rot gehalten. An der 
Ecke ist je ein 0'12°' breiter Verlikalstreifen in 
Ocker ausgespart. 

Die Mitte des Häuserblockes nimmt ein recht- 
eckiger Hof ein, dessen Slampfboden vom Westen 
n.ach tasten ebenso wie die Straßen an der Nord- 
und Südfront etwas ansteigt (Xivcllemcnt im Westen 
des Hofes -\-0'<)1, im Gange vor Raum X -|- riö"). 
In der östlichen Hälfte steht ein selbständiger Bau 
von 20'00 X 12'00", orientiert von Ost nach' West 
mit zwei ungleich großen Apsiden (7'75 und 4'50 " 
Spannweile) an der Westseite (s. auch Schnitt c— ./ 
I-ig- :i). 

Diese Apsiden und der anschließende Teil des 
t^icbäudes sind bis auf O'jO" abgetragen, im Westen 

3* 



39 



R. Egger 



40 



sind noch der Fußboden und Stücke der aufgehenden 
Mauern vorhanden. 

Der Haupteingang gegenüber Raum XIV hat 
noch die alte Steinschwelle, durch ihn gelangt man 
in einen schmalen (2"05 "") Korridor, der zwei 
Abteilungen ähnlichen Grundrisses von einander 
scheidet; die größere (g'So X '0"6o " ohne die 
Apside) hat einen groben Kstrichboden (-)-I"l7'") 
und zwei Eingänge, einen vom Korridor und einen 
zweiten an der Nordosteckc, die kleinere im Süden 
ist in zwei Kammern geteilt, von denen jede ihren 
besonderen Eingang vom Korridor aus hat. Raum 
XXX ist — soweit erhalten — mit weißem Mosaik- 
boden ausgestattet (-}- 1"26"'J; die Verbindungstür 
mit XXXI ist angenommen. In Raum XXXI ist 
alles bis auf den Boden der Heizanlage /erstört. 
Die Tür nach dem Korridor bestand sicher, denn 
bei c war noch ein ebenes Mauerstück erhalten, die 
Unterlage (ür die Schwelle. 




Ct</IUv^vJ.- 



tW 



■!trP-ir Xi'^ 



Vom Präfurnium an der Nordscite wurde der 
ganze Bau geheizt. Die Heizgrube, eingefaßt von 
zwei schmalen Mauern, von denen eine zerstört ist, 
schneidet l'iö" tief in den Hofboden ein. Das 
Heizloch ist 0'6o " breit, O'yo " bis zum Ansatz 
eines Gewölbebogcns, der seinerseits eine Scheitel- 
höhe von 0'35 "■ und im Mauerwerk darüber einen 
zweiten Tragbogen hat (Scheitelhöhe 170 "■ über 
dem Fußboden des Hypokaustums + o). Die Fuß- 
böden ruhen auf gemauerten außen verputzten 
Pfeilern, die überwölbt waren; wie die Bedeckung 
in den Apsiden erfolgte, ist nicht mehr festzustellen. 
Die heiße Luft zog von Raum XXIX nach dem 
Hohlraum unter dem Korridor durch Röhren, welche 
aus je zwei aneinander gesetzten lubuli bestehen. 
Zwei solcher Durchzugskanäle sind Fig. 20 ein- 
gezeichnet. Nach Raum XXXI vermittelte ein 
0'75 ^ breiter Durchlaß die Zirkulation. Alle 
Wände der Räume XXIX, XXX und XXXI, 
ausgenommen natürlich die des Korridors, waren mit 
tubuli verkleidet. Leider ist die Zerstörung gerade 
an den entscheidenden Stellen, den Apsiden, am 



gründlichsten, so daß auch bei diesem Bau die Be- 
nennung der Abteilungen nicht einwandfrei ist. So 
viel jedoch kann aus dem Grundrisse geschlossen 
werden, daß wir eine kleine Thermenanlagc vor uns 
haben. Doch will ich nicht verkennen, daß ein Ge- 
bäude von solchem Grundriß auch einem technischen 
Betriebe gedient haben kann; vgl. den Töpferofen 
von Tarragona, l'Arquitectura romanica a Catalunya 
I S. 65 Fig. 168 und 170. Aufklärende Fundstückc 
fehlen gänzlich. 

Wie schon bemerkt, konnte nicht ;in allen 
Stellen bis zum Fundament hinab gegraben werden, 
aber der Hauptsache nach ließ sich der frühere 
Bauzustand klar stellen. Bevor die Therme errichtet 
war, lag das Niveau des Hofes überall um zirka 
0-50 "■ tiefer. Eine Säulenstellung, deren Funda- 
mente in der westlichen Hälfte des Hofes nicht 
ausgerissen, sondern nur verschüttet worden sind, 
lief an allen vier .Seiten herum. In der Mittle war 
in der Nordsüdrichtung ein platten- 
gedeekter Kanal eingeschnitten. Der 
Hofboden halte einen festen mit 
i^'-ö'^ '^C Mörtel hergestellten Boden; bei / 
'(arinij:^ war eine kreisrunde nach unten zu 

^5 ■ sich verengende Zisterne (oberer 

Durchmesser l'20, unterer 0'6o "", 
Sohle — 2-13 '°) mit Steinen ausge- 
legt. Die Portikus, die den Hof ein- 
säumte, hatte verschiedene Breite, im Süden 2'90 "", 
im Westen 4-30 ■". Die Südwand war zur Zeit der 
ersten Anlage geschlossen, die Türen nach Raum 

XVIII sind erst später ausgebrochen. Aus Schnitt 
Fig. 22 geht hervor, daß der Höhenunterschied 
zwischen dem Fußboden der Portikus und der 
Schwelle von Raum XVIII 075 " beträgt, d. h. die 
.Schwelle paßte erst zum zweiten aufgeschütteten 
Hofboden (zirka -\- I'OO""). Wie die Türen ausge- 
brochen sind, war auch an den Resten der Beraalung 
der Südwand zu erkennen. Auch im Osten war 
der Hof ursprünglich durch eine einzige Mauer 
abgeschlossen. In der Folgezeit wurde Raum XIV 
gegen den Hof zu geöffnet, von der abgetragenen 
Mauer ist ein Rest in der .Südwestecke bei Kote 
_|_ Q._Q m y„j gl,, .Schwellstein übrig gcblielien. 

Wie im Hofe, so wurde auch in einzelnen 
Zimmern der Boden gehoben, in Raum XVIII und 

XIX um 0-35 "" (s. Schnitt Fig. 22). Raum XX 
wurde bis zum Fundament untersucht. Auch da 
zeigten sich die zwei Fußböden übercinamlcr, Nivel- 
lements -\- I"20 und -f-O'Og"", der Fußboden des 






4' 



Ausgrabunjjen in Norikum 1912/13 



42 



Hypokaustes liegt — O'oSj ". Ursprünglich hatte 
der Raum XX seinen Eingang am Westende der 
Mauer n, die später bis auf Schwellcnhöhe abt;etrngen 
wurde, als die Tür in die Nordostecke verlegt wurde. 
Bevor noch der zweite Fußboden eingezogen war, 
wurde der erste Estrich in der Nordostecke aufge- 
rissen und durch die Mauer b ein rechteckiger Raum 
von 2"8oX '''-"" abgemauert, der bis zum Fuß- 
boden des nunmehr aufgelassenen Hypokaustes hinab- 
reiehte. Seine Verwendung ist nicht klar, auf keinen 
Fall war es etwa eine Heizgrube für die östlich 
liegenden Zimmer. Die Tür nach XIX ist also wohl 
auch erst in der letzten Bauperiode ausgebrochen 
worden. 

Von den geringfügigen Einzclfunden ist einzig 
ein Inschriftfragment zu erwähnen. Die Platte besteht 
aus feinem weißen Marmor, ist O'IO"" dick, vorne 
geschliffen, jetzt hoch 0'25 "". Die drei Zeilen in 
schönen mit Apices versehenen Buchstaben ergänzen 
sich mit einiger Sicherheit zu dem Namen des 
138 n. Chr. verstorbenen Adoptivsohnes des Kaisers 
lladrian. 

L. AeQ\0. Caesari 
imp. CAESAR li Trai'ani 
HaJr\\Hi aiig. poiil. 
iimx. usw. usw. 

Das Fragment lag im Schutte an der Südmaucr 
des Raumes XXIX bei g: Worauf die Inschrift sich 
bezog, ist nicht zu bestimmen, vielleicht bezeichnet 
sie eine der Widmungen an den früh verstorbenen 
Aelius Caesar, die Hadrian per loliiiii orbem an- 
ordnete '"). 



.Spolien geflickt. Von den Bassinplatten ihoch IT2'°) 
gehören die im Süden und Westen mit ihrem gleichen 
Randprofil zur ersten Anlage, die beiden anderen 
sind spätere Ersatzstücke. Die nach Süden gerichtete 
Platte hat oben und unten einen Ausfluß, durch 
ein kleines Loch in der Mitte ging einst das bleierne 
Zuleitungsrohr. Das Dübelloch an der Oberfläche 
diente zum Aufsetzen des Sockels mit dem Wasser- 
speier. Der unter dem Slraßenkörper laufende 
Kanal konnte wegen Zeitmangel nicht aufgegraben 
werden. Der Brunnen ist gleich konstruiert wie die 
an den Straßen Porapeis, vgl. Mau, Pompei S. 233. 
Er bleibt zusammengesetzt und, da der Kärntner 



T T 




L: 1 1 — mi^ J 




i 


^'^ ' "WBKM 




ff"" 



2. Der Brunnen. 

Auf der Straßenkreuzung nordwestlich des Be- 
zirkes IV wurde ein Brunnen aufgedeckt. Die Boden- 
platten waren zum Teil noch an Ort und Stelle, die 
übrigen Bestandteile lagen verstreut. Doch war es 
mit Hilfe der üußkanäle für die Verklamnierungen 
möglich, die ganze Anlage zusammenzusetzen. Danach 
ist der Grundriß Fig. 23 gezeichnet. 

röj"" unter dem heuligen Ackerboden sind die 
K.ilksteinplatten im antiken Straßenboden gelegt; sie 
bilden fast ein Quadrat (3"35 X S'+S"") ""'' sind unter- 
einander meist mit vergossenen Eisenklammern ver- 
bunden. In der Mitte ist das Pflaster mehrfach mit 



Geschichtsverein den zugehörigen Grund dank dem 
Entgegenkommen des Besitzers erwirbt, für Besucher 
zugänglich. 

3. Der Stadtplan (s. Fig. i«»*. 

Die günstige Gelegenheit, daß im Herbste 1913 
ein Teil der Felder br.ach lag, wurde zum .\bgren- 
zcn der Häuserinseln nördlich des Tempels und des 
eben vollendeten Bezirkes IV benutzt. Dabei wurden 
im ganzen fünf neue Blocks ihrer Umfassung nach 
bestimmt; die beiden im Osten gelegenen h.ibcn 
eine Front von gö-jo"" (VI) und gO'lj™ (IX) bei 
einer Breite von durchschnittlich 3870"'. Die Süd- 



'") Vita Ilclii c. 7, I s/.i/Hds s.ihi- Helia W-io per luluiii urlum colossas potii iiissil leiiipKt dUtm in 
itoiitifillii iirbibii<: ficri. 



43 



R. Egger 



44 



osfeckc von VI ist schon 1910 aiigcgrabcn worden 
(s. Jahreshefte XIII Beibl. Fig. 68), von IX konnte 
ich diesmal die NordostecUe genauer untersuchen 
und eine 3'20'° ausladende Exedra konstaJicren. 
Die insulae V, VI, VIII setzen die Baulinie von I 
und IV fort, V reicht etwas über die Westfront der 
Tempelhallc hinaus, die beiden anderen entsprechen 



ist, darf wohl als eine der Hauptstraßen, wenn nicht 
als die größte Virunums angesehen werden. An der 
Kreuzung südlich der Inseln VIII und IX wurde 
ihr Fahrdamm aufgedeckt; er ist an dieser Stelle 
ungcpflastert, 4^90 ^ breit, leicht gesattelt (O'IO"") 
und besteht aus einer festgestampften Packung von 
Schotter mit etwas Mörtel versetzt. Die Gehsteige 







61 fG 



T^'- 


, .v/-. 


,w; 


<''X';''.y 


^l 




:-1:i: •; . Z 


L_: 


—3^ 




"-^ 


V': 


''■''■i'. 


mm 




•". ■'. -"^ 


:<■- 


■^''?^[ 


;}^ 


■^:'! 


^if>--^:'^: 


7?>l:'' 


■'■.-• 


'•C- 




.'.* ^ 






Sli 


•'■f"'. 


V-- 


r^: 


-' " 


^-.y 


S'''?^-'a^ 


»»J^ 


.. J. 










.'•rV* ■* 






VI, 


•'S'~^^. 


\S' 


,>;v 


^ u''---r 




















f* ^ 


'"■■'. 


". ^ 


*^- .- 




'•> c 




'^ •'•>' 


~\ 


• 


" SIV; 



JL 



!i: GrunilriOjli-s Doliclicnu 



genau den gegenüberliegenden. Die durchschnittlich 
I4'50"' breite Straße, welche zwischen ihnen in 
gerader Linie von Norden nach Süden zieht und uns 
nun in einer Ausdehnung von zirka 435™ bekannt 



zu beiden .Seiten hallen Uuinerlei Fundicrung. Was 
bisher vom Stadtplane Virunums bek.innt ist, zöigt 
eine bewußte Regelmäßigkeit in der Anlage, welche 
nur durch die abweichende Orientierung") des Tem- 



") Die Hänserinscln und die Straße sind in 
der Nord-Südrichlung parallel zum östlich anstei- 
genden Hügelrücken (Töltschacherberg) angelegt. Ob 
der Tempelbezirk älter ist als die bisher ausgegrabenen 



Häuserinseln und inmitten der neuen regelmäßigen 
Stadtanlage belassen wurde oder ob er bei seiner 
Gründung aus sakralen Gründen abweichend orientiert 
wurde, vermag ich heule noch nicht zu entscheiden. 



45 



Ausgrabungen in Norikum 1912,13 



46 



pclbczirkcs unterbrochen wird. Den Beschluß der 
Grabung 1913 machte eine Untersuchung des Terrains 
nördlich der Insel IX, mit der, wie sich heraus- 
stellte, die großen Quartiere nach Norden zu enden. 

4. Der Kultbau des Dolichenus. 

lO'ZO" von der Nordostecke der Insula IX ab- 
stehend, liegt ungefähr gleich orientiert ein kleines 
fast rechteckiges Gebäude von 1770 X I föc"" Fläche. 
Das Bruchsteinmauerwerk ist schwach fundiert und 
0'6o bis o'So"" stark. Der einfache Grundriß (Fig. 24) 
setzt sich aus 4 Zimmern (I — IV) zusammen, zwei 
breiteren (645 beziehungsweise 6'20"') an der Vorder- 
seite, zwei schmäleren (etwa 3"50°') im Norden. Die 
Zimmer unterscheiden sich voneinander durch die 
verschiedene Behandlung des Fußbodens. Raum I 
hat einen Mörtelgußboden, der durch das beige- 
mengte Ziegelmehl den bei Bädern verwendeten 
ähnlich sieht, im Raum II und IV^ ist der Erdboden 
bloß festgestampft, Raum III dagegen ist mit Schie- 
ferplatten gepflastert, die auf den Pfeilern einer 
Hypokausis ruhen. Der Eingang lag an der Südfront 
in Raum I; die Mauern a und b sind später ange- 
baut und gründlich zerstört, sodaß wir ihren Zweck 
nicht mehr erkennen; eher wird das auf den Estrich 
von I aufgesetzte Mauerknie zu deuten sein. 

Dieser unscheinbare Bau außerhalb der Zone 
der regelmäßigen großen Häuserblocks erhält Be- 
deutung durch die reichen Funde, die in seinem 
Innern zu heben waren und uns kundtun, daß dort 
eine Kullstättc für den Jupiter optimus maximus 
aus Dolichc war. Bevor ich die einzelnen Funde be- 
schreibe, möchte ich zusammenstellen, was bisher 
an Zeugnissen für diesen orient.alischen Kult im 
engeren Stadtgebiete Virunums vorhanden war; es 
ist recht wenig im Verhältnisse zur Größe und Be- 
deutung der Stadt, bloß drei Votivsteinc und ein 
jetzt verlorenes Metallblcch ''). 

.1) CIL III 47894-5006 (cf. add. p. 1813) hier 
abgebildet als Fig. 25. Die Platte bctnidct sich jetzt 
im Lapidarium des Kärntner Geschichlsvereines unter 
Nr. 68. Sic ist aus gewöhnlichem Kalkstein ge- 
arbeitet, durchschnittlich O'ZI™ dick und etwa zu 
zwei Drittel erhalten. Das Inschriftfeld '0'355°' hoch) 
ist von einem proliliertcn Rahmen umgeben, an dem 



oben und zur linken Seite O'OIä"" tiefer einspringend 
ein rohbearbeiteter Rand gelassen ist, wie bei vielen 
Platten, die zum Einlassen in die Mauer bestimmt sind. 
In der Mitte des Inschriftfeldcs ist eine quadratische 
Ausnehmung von 0'028"' Tiefe, sie diente zum Befesti- 
gen eines Metallemblems. Die Fundnotiz im CIL „Am- 
dorfi in fundo a septentrione monumenli Prunneriani" 
ist nach Carinthia XXVIII 1838 S. 96 dahin richtig- 
zustellen, daß nur der Grundbesitzer, der den Stein am 
7. April 1838 beim Pflügen fand, aus Amdorf stammt. 
Die Fundstelle selber ist nun durch unsere Grabung 
genau fixiert, denn der Acker „nördlich vom Prunner- 
denkmal" ist kein anderer als der Bezirk unseres 




") Aus einem selbständigen Heiligtum etwa 
Gehstunden östlich des Zollfcldcs stammt das 
Jaborncgg, Kärntens römische Altertümer 



25: Hauinschrift des Doüctienums. 

Heiligtums, in dessen Bereich deutlich zwei Raub- 
grabungcn, die eine in Raum I, die andere beim 
Eingang an der Südfront nachzuweisen sind. Der 
Text der Inschrift enthält in Z. 1 die Konsuln des 
Jahres 189 n. Chr. und den Rest des näheren 
Datums, Z. 2 die Widmung an J(upUer) oiptimiis) 
iii(iixiiiius) Dolic[^heiiiis2; Z. 3 bis 6 stand der Name 
des Kaisers Commodus, der später ausgetilgt wurde, 
dann folgt der Stifter Bcllicus Mariiii J\ilius) und 
das Objekt der Stiftung samt einer Dedikationsfor- 
mel. Für die P^rgänzung liegen die Vorschläge Hett- 
ners (De Jovc Dolicheno S. 37 n. 26) Z. 7 s[invfi/os] 
Z. 8 iii[ssil fieri't'\ und Kans (De Jovis Dolicheni 
cultu S. 54 n. 53) vor, welcher s[iJcvr./iis] aufnimmt, 
Z. 8 aber, um den Raumverhältnissen gerecht zu 

Nr. CCXCVni abgebildete Relief mit lupiter Doli- 
chcnus und Juno Regina. 



47 



R. Kgger 



4« 



werden, ih[s(sioh<) aj(<Tii)] ergänzt. Den wahren 
Charakter der Inschrift erkannte aber, glaube ich, 
erst O. Cuntz, der den Stein selbst prüfte (Mitt. der 
Zentral-Komra. III 1904 Sp. 163) und in seinem 
Sinne möchte ich den Worttaut folgendermaßen 
wiederherstellen 

1 äiiobiis SUaiiis l[l 

2 J{ovi) o(plimo) m{aximo) Dolic^liciio pro iiUiilc 

Name des Commodus 

7 Belliciis Marini ßtliiis) s[aciaiiiiiiii) cum 

8 Iricliii(io) omni impeiul{io) siio iii[ssH dci J'iecil). 

Nach dem Texte wie 
nach der äußern Form ge- 
hört der Stein zur Gruppe 
der Hauinschriften, und da 
wir jetzt wissen, daß er aus 
unserem Heiligtume stammt, 
muß der Bau scllist das epi- 
graphische Denkmal erklä- 
ren. Die Räume I bis IV 
bilden eine Einheit, das sa- 
crariura, die Frage wo inner- 
halb desselben — denn spä- 
tere Zubauten können nicht 
in Betracht kommen — das 
besonders erwähnte Tricli- 
nium lag, erledigt sich durch 
folgende Überlegung: das 
einzige Zimmer, das durch 
seine Heizanlage für ein stets 
benutzbares Versammlungs- 
lokal der Kultgenossen ge- 
eignet war, in dem sich ferner 
keine Votivgegensländc fanden, ist Raum IV. Wir 
dürfen ihn als das Triclinium ansprechen, das eine In- 
schrift aus Bologna (CIL XI 616) gelegentlich deut- 
licher als cenatorium bezeichnet. Die Gründe, warum 
das Triclinium in der Widmung eigens genannt ist, 
können mehrfach sein, entweder fehlte ein solches 
andern Heiligtümern, oder seine besondere Ausstattung 
z. B. die .Stellung einer Hypokaustenanlage hatte effek- 
tive Mehrkosten verursacht. Doch das läßt sich nur ver- 
muten. Sicherer ist ein Schluß aus der Namensgebung 
des Stifters; Bcilicus (vielleicht nicht Gentile) Marini 
filius muß ein Peregrine sein, und zwar, wenn 




26: Dolichenusaltai 
aus Virunum. 



K. Meyer das gerade bei A'crolircrn des Odliobenus 
häufige Kognomen Marinus richtig als syrischer Her- 
kunft deutet, ein Orientale.'-') Es paßte sehr gut zu 
all dem, was wir über die Einführung des Dolichcnus- 
kultus an anderen Orten wissen, wenn auch in Viru- 
num eiEi Mann, dessen Name auf orientalischen Ur- 
sprung hinweist, den Kultbau gestiftet lint. 

/') CIL III 4791 cf. p. 1046 und 1S13, hier 
Fig. 26. Die Inschrift") stammt aus dem ZolUeldc, 
wurde zu l'runners Zeiten (2. Hälfte des 17. Jahr- 
hunderts) gefunden, war eine Zeillang verloren und 
befindet sich heute im Lapidarium des Kärntner 
Geschichtsvereines als Nr. 98. Der Buchstabenform 
nach und auf Grund des Ehrennamens der 2. Legion 
gehört der Altar in die erste Hälfte des 3. Jahr- 
hunderts, sein Aufsatz trägt oben noch das Dübel- 
loch zum Aulsetzen einer Votivstatuette. Das In- 
schriftfeld mißt 028 X 0-44"', die Legende besagt, 
daß zwei Soldaten der II. italischen Legion, welche 
in Lauriacum (bei Enns an der Donau) garnisonierle, 
dem Gotte ihr Gelöbnis eingelöst haben. 

J(ovi) olplimo) )ii(axiiiiu\ i.(olicheno) 

Scveritiius 

Silvia US 

et Atir{elius) 

Boniattis 

mil[iles) leg(ionis) II 

Ital{icae Sevcri{anae) 

v{ohim) s{olucrunl) liaeli) l(ibentes) m(crilo). 

c) Am Karner der Kirche von Hörzendorf ist 
ein zweiter Altar so eingemauert, daß die Reliefs 
seiner .Schmalseiten nicht mehr zu erkennen sind. 
Er wurde mit anderen Antiken irgend einmal aus 
dem Zollfelde dorthin verschleppt, seine Inschrift'^) 
(CIL III 4790) nennt ein Ehepaar Cl(audius) Quin- 
tilianus und Rutenia [S]e[c]ura als Weihende. 

d) Dann fand D. I'runner auf seinen .Streifzügen 
am Zollfclde ein Metallplätlchen mit der Aufschrift 
l'O'D, das er als Dukatengewicht erklärte (CIL III 
6015, 4). Das Stück ist heute verloren, doch handelt 
es sich zweifellos um eine jener kleinen Bronzetafeln, 
wie sie dem Dolichenus öfter als Votivgabe dargebracht 
wurden, z.B. in Pfünz (CIL III 11926 und 11927). 

Von den Funden bespreche ich zuerst die epi- 
graphischen Denkmäler. Das beste Stück, der Rund- 



*') Cultores Dolicheni mit dem Namen Marinus bei 
Hettner a. a. O. S. 9. Die Etymologie in E. Meyers 
Artikel Dolichenus in Roschers Lexikon I Sp. 1192. 



'*) Fehlt in den Listen bei Hettner und Kan. 
'*) Von mir im Mai 1910 kontrolliert. 



49 



Ausgrabungen in NoriUum 191 2 13 



50 



allar Fig. 27, war dereinst durch Kinwirkung des 
Feuers so mürbe gebrannt, daß er bald, nach dem 
er photographiert war, in Stücke zerbrach. Im Schutte 
der Raubgrabung, die zu beiden Seiten der West- 
mauer von Raum I deutlich zu erkennen war, steckte 
auch ein Rest der viereckigen Fußplatte, in welche 
der Altar eingelassen war. Das umrahmte Inschrift- 
feld springt etwa um o'OiS"" ein, die Formel ist in 
größeren Buchstaben außerhalb des unteren Rahmens 
auf den Schaft gesetzt. Die Lesung ist in allen 
Punkten gesichert: auf Geheiß des dolichenischen 
Gottes stiftet das Ehepaar Claudius Rufinus und 
Octavia Comsilla der Juno Regina den Altar. 

Jtinoui 

regiiiac 

iiissii dei 

Dolicheni 

Cl(atiäitis) Rufinus 

et Octavia 

Comsilla 

pro sc d{oHo) J{ederiiitl) 
Juno Regina ist die 3-eö; aüvvaos des Dolichenus, 
ursprünglich ebenfalls eine syrische Gottheit, der 
Name Juno gibt nur die Anglcichung an den römi- 
schen Götterkreis. Das Paar findet sich des öfteren 
auf Inschriften CIL VI 367 (aus dem Jahre 218 
n. Chr. ebenfalls iusso Dolycheni); 413 (aus dem 
Jahre 244 n. Chr.) VII 98. Auch finden sich Bei- 
spiele, daß von denselben Personen ein Stein dem 
Dolichenus, ein zweiter der Juno regina gesetzt 
ist C.VI 365, 366'°). — Das Kognomen Com- 
silla ist wohl die Weiferbildung von Compse, '") ein 
Frauenname, der gerade in Venetien etwas häufiger 
vorkommt in Altiniim (C. V 2230), Aquileia V (1087; 
II52) und P'orum Julii (V 1765.) Die Formel ex 
iussu läßt vielleicht wie ähnliche e.\ praescripto oder 
raonitu auf Inkubation schließen (s. Löschcke, Be- 
merkungen zu den Weihgeschenken an J. D. in den 
Bonner Jahrb. 107 (iqoi) S. 06 — 72.) 

An der gleichen Stelle fand sich ferner das 
.Stück eines kleinen Rundaltars Inv. Nr. 45 Fig. 28. 
Von der Vorder- und Rückseite ist so viel erhalten, 
daß man die Form sicher ergänzen kann: oberhalb 
des Mitlelstückes mit der Inschrift \_l(ovi'\ o(plimo) 
miaximo) D[olichetto) ist durch ein ausladendes Pro- 



fil ein Schaft abgetrennt, auf dem, wie das Dübelloch 
der Oberdäche zeigt, das Volivbild stand. 

Besonders geformt ist das Fragment Fig. 29 
Inv. Xr. 76, das im Raum IV lag: ein sechseckiger 
Pfeiler mit einer viel gegliederten Ausladung in der 
Witte trägt auf einer Seite den Anfang des Götter- 
namens I(ovi) o(ptimo) . . . ; die Buchstaben sind noch 
mit roter Farbe bemalt. 




ly. Kundaltar der Juno Regina. 

Im Raum II lag an der Südosteeke umgestürzt 
der Altar Fig. 30. Das Inschriflfcld der Vorderseite 
ist völlig abgeblättert, am Steine selber waren überall 
deutlich die Spuren eines Brandes zu beobachten. 
Verstreut lagen daneben verschiedene Bruchstücke 



'") Vielleicht gilt auch der Stein Mölanges de la 

faculti Orientale IV 19IO .S. 224 Fig. 2, der cv 

iussu Junoni(s) gesetzt ist, dem Dolichenus. Die 

Göttin ist, ohne im Texte der Inschrift genannt zu 

Jaliroshefte dos öiterr archäol Institutes Bd. XVII Hoiblatt. 



sein, im Relief abgebildet C. VI 2275. 

") Doch vergleiche den Töpfernamen Comisillus 

eil. XIII 10.010, 014. 



R. EgK^r 



52 



anderer Weihungen, die ich unter Inv. Xr. 5 1 ein- 
zeichnete und hier der Vollständigkeit halber erwähne 
(Fig. 31). Beachtung verdient nur das Fragment 51 <?, 
weil mit einiger WahrscheinlichUcit die erste Zeile 







auf Marinus ergänzt werden darf; 51 b stammt wieder 
von einer kleinen Säule. Wenn man die Votivsteine 
des Dolicbcnus durchmustert, begegnet die Säulen- 
form häufig CILIII 1302. 7761. 
7»i4- 7835- 10044. VI 407. 
3699. IX 2836. Kleinere Säu- 
len sind als Altaraufsalz, als 
Träger des Weihwasserkessels 
aber auch als selbständige Votiv- 
gaben im Inventar des Doli- 
chenustcmpels auf dem Esquilin 
bezeugt C. VI 414")- Ähnliche 
Säulchen kennt auch der Kult des 

... verwandten Jupiter Ileliopoli- 

30 : A1t:ir. •* ' ' 

tanus z. B. in Carnuntum C. III 

1 1 137 oder in Rom C. VI 420. Der sechseckige Pfeiler 

erinnert etwas an den Aufsatz eines Altars des Jupiter 

optimus maximus und der Juno regina aus Mainz (nach 

einer Zeichnung in den MiJlanges Cagnat S. 274I. 






Ji: Inichriftrcste aus dem Dulichcn 



Riiij;s um den Altar der Juno Regina im Schutte 
der Raubgrabung lagen 18 Fragmente von Rund- 
skulpturen, welche sich drei Objekten zuweisen 
lassen, nämlich 7 .Stück (vereinigt unter Inv. Nr. 53) 
einem Rinde, und zwar sind zwei Trümmer der 
Basisplatte mit je einem Huf und 5 .Stücke vom 
Körper erhalten, dann 6 Fragmente von der Statue 
des Dolichenus selber (Inv. Nr. 54) und schließlich 
5 Teile einer größeren weiblichen Gewandfigur, 
wohl der Juno Regina (Inv. Nr. 75). Der Gott war, 
nach den Resten zu schließen, dargestellt als römi- 
scher Krieger, seine Linke mit dem Blitze ruht auf 
dem vorgestellten und gebogenen Knie auf, die em- 
porgestreckte Rechte führt das Doppelbeil. Wie die 
übriggebliebene linke untere Partie der Figur er- 
kennen läßt, stand Dolichenus auf dem Rinde. 




32: liron^ehimi"- 

In Raum IV, und zwar in der Hrandschicht am 
Slampfboden, wurden drei Gegenstände aus Bronze 
aufgelesen Inv. Nr. 58. 59. 74: ein Zierstück viel- 
leicht von einem Kandelaber, O'oSj" hoch, stellt 
einen aufwärtsgebogenen Stengel dar, welcher vier 
dreiteilige Blattbüschel trägt und in eine pinien- 
zapfenähnliche Knospe endet; unweit davon lag die 
Lampe Fig. 32. Der Ölbehälter ist kreisrund (oberer 
Durchmesser OMOS"") und hat unten einen Fußring 
mit zwei Zierkreisen, oben in der etwas tieferen nach 
innen zu gesenkten Deckplatte drei Itleinc und ein 
mittleres größeres Gußloch. Die drei Lichtschnauzen 
mit erhabenen Rändern sind mit einem oben einge- 
schnürten Zwischengliede angesetzt, das je eine 
kleine l!)frnung eingebohrt hat. An zweien der Ringe 
haftet noch die feingliedrige Bronzekette zum Auf- 



") \Vie der orbicultis cum columella dieser In- uns gefundene Rundaltar eingelassen war. Über den 

Schrift vorzustellen ist, ist nicht ganz evident, viel- Vergleich mit den konischen Säulen, die in den 

leicht ist mit orbiculus eine kreisrunde Basis ge- Tempeln orientalischer Götter standen s. Kan a. a. 

meint, in welche die Säule ähnlich wie der von O. .S. 9 u. 29 f. 



53 



Ausgrabungen in Norikum 1912/13 



54 



hängen. Schon zu den besseren Leistungen des 
Kunsthandwerkes gehört Inv. Nr. 74, die rechte 
Hälfte eines Handgrifles Fig. 33. Die Vorderseite 
ist ausgearbeitet, die Rückseite hohl, das Stück mißt 
jetzt der Breite nach im ganzen O'oSj™. Ein See- 
panther hält mit der linken Pranke ein Medaillon 
mit einem weiblichen Kopf. Sein Fell ist durch 
Kreise mit eingestanzten Punkten, der Fisehlcib 
durch Schuppen gekennzeichnet; zwischen beiden 
Teilen des Mischwesens läuft von oben nach unten 
ein doppelter Haarstreifen und daran stilisierte Zot- 
teln. Die Schwanzflosse mit einer Mittelrippe und 



Raum IV. Das Gefäß ist aus dem gewöhnlichen 
grauen Ton gedreht, hat eine Höhe von OOjS"", 
der größte Umfang beträgt 0*29 ", die Deckplatte ist 
etwas verlieft angesetzt. Der Spalt für den Einwurf 
ist zwar an der einen Seite ausgebrochen, aber 
immerhin ist seine Länge noch meßbar und reicht 
mit knapp O'Oa"" nur für Kleinbronzen. Da die Ein- 
richtung des Opferstockes in Tempeln geläufig war''), 
so dürfen wir gemäß den Fundumständen auch 
unsern Fund als die Sammelbüchse des Dolichenums 
ansehen. Ähnliche Stücke verzeichnet Gräven in 
seiner Abhandlung über die tönerne Sparbüchse im 





^^^^jg^«^;^g|gS 



31: ISn 



Sp.lrbüchs. 



aufgebogenen Rändern ist wie ein .Steuer gebildet. 
Um die Biegung des Schwanzes ist ein Bronzering 
gelegt, seine fehlenden Enden waren als Stiften ge- 
formt, die in Holz getrieben werden konnten. Die 
Darstellung des Seepanthers ist verhältnismäßig sel- 
ten"), ob ein Zusammenhang mit dem Dolichcnus- 
kulle besteht, wage ich nicht auszusprechen^"). — 
Alle bisher besprochenen Funde dürfen wir wohl 
zum Inventarc des Heiligtums rechnen, vielleicht 
gehört auch die tönerne Sparbüchse (Inv. Nr. 61) 
Fig. 34 dazu, gefunden wurde sie wenigstens in der 
gleichen Schichte wie die anderen Objekte in 



Altertum (Jahrb. des deutsch. Arch. Inst. XVI 1901 
S. 175 u. Fig. 17). 

Über das ganze Heiligtum verstreut fanden sich 
endlich 14 Münzen von Vespasian bis Valentinian 
(s. Münzliste Sp. 57 f.). 

Es erübrigt noch, einige Worte über den Bau 
selbst zu sagen. Während die .Ausgrabungen gelehrt 
haben, daß sich für den verwandten Mithrasdienst 
in den Kultgcbäuden eine Art Typus, die Mithras- 
kirche, ausgebildet hat, ist das Vergleichsmaterial 
für Dolichenusheiligtümcr außerordentlich beschränkt. 
Bisher wurden am Limes nur zwei solche Anlagen 



'■') Keller, Die antike Tierwelt I S. 62. — Die 
Komposition, daß zwei Mccrungeheuer in der Mitte 
einen Schild, eine Maske, ein Medaillon halten, ist 
bei Rronzehenkeln und -griffen gewöhnlich, z. B.: 
Blanchet-Babölon, Calaloguc Nr. 1455; ähnlich der 
schöne BronzegriflT au» Camuntum (Vignette der 
Festschrift „Camuntum 1885 — 1910" S. 5). Eine Dar- 
stellung des Sccpanthcrs bringt auch der Mecrgöllcr- 



sarkophag in den Uffizien in Floren/.; Dütschke, 
Antike Bildwerke HI S. 4g. 

^") Auf dem Fragmente eines Dolichenusbronzc- 
rclicfs aus Brigetio finden sich Mccrungeheuer, dar- 
unter auch ein Seepanther s. Münsterberg in diesen 
Jahresheften VI 1913 .8.69(1". Abbildung S. 73, Fig.35. 

•') Vgl. Thodcnat bei Daremberg-Saglio s. v. 
loculus. 

4* 



DO 



R. Egger 



56 



aufgedeckt. Die eine, Grundriß Fig. 35, wurde im 
Jahre 1888 elwa 40 Schritte südöstlich der porta 
decumana des Lagers bei Pfiinz gefunden--). Der 
rechteckige Bezirk von zirka 21'40 X 1800°' ist 
orientiert und mit einer Mauer umfriedet; ungefähr 
in der Achse des Hofraumes f20"' von der West- 
maucr abstehend liegt eine nach Osten offene qua- 
dratische Cella (4'8o'°'- im Innern) mit einem An- 
bau; im Hofraumc stehen gemauerte Basen für Voliv- 
steine. Diese Anlage gibt für unscrn Bau keine 




Linken an den Kultraum anschlössen, unerforscht. 
Gerade aber in der Anordnung der einzelnen Zim- 
mer läge eine Ähnlichkeit mit dem virunenser Bau. 
Zeitlich stehen sich diese drei Dolichcna nahe, 
das in Pfünz wurde samt dem Kastell im Jahre 233 
durch die Alamannen zerstört,^') die früheste datierte 
Weihung in Carnuntum fällt ins Jahr 181 n. Chr. 
(CIL III II 131) und 189 wurde das Kultgebäude 
in Virunum gestiftet. Wie lange es benutzt wurde, 
wissen wir nicht; doch hört im allgemeinen gegen 
300 n. Chr. die Verehrung des Dolichenus überhaupt 
auf. Auch läßt sich die Zeit, in der das Haus zer- 
stört und angezündet worden ist, nicht mehr ermitteln. 




36: Kultraum des DoHchc 



35 : Tempel des Doliclie 



Lager von Tfunz 



Parallele, eher die zweite westlich des Lagers von 
Carnuntum-'), Fig. 36. Da besteht der eigentliche 
Kultraum aus einem fast quadratischen Zimmer 
(6'10 X j^o"), dessen Boden mit Ziegelplatten aus- 
gelegt ist. In der Mitte der Westwand ist eineSehaftvor- 
mauerung angebracht (r23 X 0'55°';, in deren Verlän- 
gerung inmitten des Raumes ein Pfeiler (o"97 X 0'68'") 
steht. Während der Leiter der damaligen Ausgra- 
bungen beide als Stützen für ein aufgesetztes Stock- 
werk deutet, möchte ich sie m. E. lieber als Sockel 
für Kultbilder oder Altäre halten und damit den Rest 
der Aufmauerung an der Nordwand des Raumes I 
unseres Dolichenums vergleichen. Die Grabungen in 
(Carnuntum wurden seinerzeit nicht fortgesetzt, und 
so blieben die Räume, die sich vorne und zur 



Anhangsweise stelle ich eine Übersicht der 
Münzen und Sigillaten sowie die Funde zusammen, 
die teils beim Abstecken der neuen Häuserinseln, 
teils außerhalb unseres Grabungsrayons zufällig 
gemacht wurden. Münzen wurden im ganzen 85 
aufgelesen, und zwar 38 im Terrain verstreut, 33 an 
der Ostmauer des Häuserblocks VIII und 1+ im 
Dolichenum; keine einzige lagerte so, daß wir aus 
den Fundumständen zu chronologischen Schlüssen 
berechtigt wären. Zum ersten Male aber reicht die 
Münzreihe über das Jahr 375 n. Chr. hinaus, in das 
früher die Zerstörung Virunums gesetzt wurde. Die 
46 .Stücke, welche sich zum Teil wenigstens dem 
Münzherrn nach bestimmen ließen, sind in der 
folgenden Liste enthalten: 



") Denkmäler des Jupiter Dolichenus zu Pfünz 
und Faimingen in den Beitr. z. Anthropol. u. Urgesch. 
Bayerns VIII (1889) S. 179— 201. Der Plan S. 187. 

") Arch.-epigr. Mitt. XVI (1896) .S. 176— 187. 



") Ein Schatzfund von Denaren, der im Bezirke 
gemacht wurde, reicht von Faustina iun. bis Ale- 
xander Severus und Julia Mammaea, die jüngste 
Münze stammt aus dem Jahre 233 n. Chr. 



57 



Ausgrabimf;en in Norilvurn 1912,13 



58 



Nr. 


Kaiser 


Rückseite 


Cohen' 


I 


GB 


Nero Drusus 


ti Claudius cacsar aiig p in 


Ir p intp sc 


8 


2 

3 


MB 
MB 


Claudius 
Vespasianus 


















4 


GB 


Vcspasianus 
















M B 


Klavier 








3 


— 






6 


MB 
MB 


Ncrva 
Hadrlanus 










Salus 




7 


Salus aiigusli cos III sc 


"357 


8-9 


MB 


Hadrianus 








_ 


_ 




10 
II 


GB 

MB 
Bill. 


Antoninus Pias 
Faustina iun. 
Julia Domna 














Julia 




12 


pudicilia lillllll 


i6s 


13 


Denar 


Elagabal 


abnndantia aug 


Abundantia 


t 


14 


Denar 


Alexander Severus 


p m Ir }' XII cos III pp 


.Sol 


440 


15 


KIB 


Gordi.anus Pius 


acUrnilali aug 


Sol 


44 


16 


GB 


Gordianus Pius 


p m Ir p IUI cos II pp sc 


Apollo 


251 


17 


Denar 


Gordianus Pius 


romae actcrnae 


Roma 


314 


18 


GB 


Decius 


pms col vim aitxi 


Stadtgöttin 


140 


19 


Bill. 


Gallienus 


npollini coiis aug 


Centaur 


73 


20 


Bill. 


Gallicnus 


conservat pielaljJHi 


Gallien 


144 


21 


Bill. 


G.iUienus 


Dianae coiis aug XI 


.■\ntilope 


162 


22-23 
34 


BiU. 
KIB 


Gallienus 
Claudius 11 








,u-ijuilas aug 


Acquitas 


6 


-5 


KIB 


Claudius II 


coHsecralio 


Adler 


46 


26 


KIB 


Claudius 11 


consecratio 


Altar 


50 


27 


KIB 


Claudius II 


oriens aug 


Sol 


186 


28 


KIB 


Claudius II 


providcnl aug 


Providentia 


230 


29 


KIB 


Claudius II 


virlus aug im Felde B 


Virtus 


3>8 


30 


KIB 


Aurclianus 


concord milit 


Aurelian u. Scve- 




31 


KIB 


Aurelianus 


iovi conser 's 


rina 
Kaiser u. Jupiter 


59 
105 


32 


KIB 


Aurc-lianus 


oriens aug 


Sol 


158 


33 


KIB 


Constantinus 


gloria exerciius 


2 Soldaten und 
I Feldzeichen 


245 


34—35 


KIB 


Constanlinus 


gloria exerciius suiaa^^) 


idcm mit 2 Feld- 
zeichen 


253 


36-37 


KIB 


Constanlius 


fellemprcparalio nsis S 


Kampfszene 


45 


38 


KIB 


Constantius 


gloria exerciius 


2 Soldaten 


95 


39 


KIB 


Constanlius 


spes reipublicae 


Kaiser 


188 


40—42 


KIB 


Valcntinianus 


sccurilas reipublicae 


Victoria 


37 


43 


KIB 


Theodosius 


Salus reipublicae /////// 


Victoria 


io 


44 


KIB 


Aelia Flaccilla 


Salus reipublicae 


Victoria 


8 


45 


KIB 


Ilonorius 


Salus reipublicae im 


Felde T Victoria 


32 


46 


KIB 


Arcadius 


s<i/i(.\- reipublicae causa? im 


Felde "f Victoria 


41 Sab..t. 



"; Das eine Exemplar hat SMA0. 



59 



R. Eugcr 



60 



Zu den Münzen zähle ich noch eine Seslcrz- 
bronze, die durch Umhämmern auf die Form eines 
Gewichtes (25'975^) gebracht worden ist^''). Vom 
Kaiserkopf sind die Umrisse, von der Legende S C 
zu sehen. 

Während unserer Grabung f:ind ein Knecht 
zirka 20 "" südlich des mittleren Korumfingiinjies das 




Grabinschrift ans Virumi 



Fragment einer Grabinsehiift, das als M:iuerslciii in 
einem späten Gebäude verwendet war. Lesbar sind 
nur noch die Reste von 3 Zeilen ,7// | ;'/ 7 I ^f ERE | 
VRS VLVS • Fl( Mus) I V • F ■ S I //////. 



Im Frühjahre 19 14 stieß man auf Parzelle 7 18 
der Kat.-Gera. Arndorf (Besitzer vulgo Rlasibauer) 
auf zwei Grabsteine, die ich nach Aufnahmen des 
Herrn Slanitz vom Klagenfurtcr Museum mitteile. 
Beide Platten sind aus dem gewöhnlichen Marmor 
der Gegend, die eine (Tnschriflfeld 0'6oXo"5''"l 
Maße der Tafel 076 X O'^**'") !*""'«■ 37 «'" einem 
Ehepaare aus der weitverzweigten Kumilic der Harbii, 
u. zw. den 

L(ucio) Barhio 

L(uci) ß,i!ioj Speralo 

ei Harbiae Qluiiili) f(iliac) 

Augur inac 
Scx{tus) Barbius 

Finiius f(iliiis) f(ccii). 

Die zweite (Rahmen 0*07 tu, Inschriftfeld 0':8 X 
0"29 )h) hatte ich Gelegenheit im September 1914 
/u l;onlrnlIicrcn ; ihr Text lautet 



MASCVLINA 
MASCVLI 
VIVA' F-SIBI ET 
TERTIO-CVPlt 
(■ CON .OPT :• 



Miiscu/iiia 
Musculi (filia) 
Viva /(ccif) sibi cl 
Tcilio Cupili (filio) 

Cdlliilljrij opl{illl0) 



Aus den 1 rümmern verzierter Sigillatagcfaßc 
HlIi sich keine ganze Form mehr gewinnen. Da der 
reiche Vorrat an dieser Ware für Virunum dereinst 
besonders wird bearbeitet werden müssen, begnüge 
ich mich hier die .Stempel zu verzeichnen. 



Stück- 
zahl 


Legende 


Platz 


CIL XIII 

lOOIO 


3 

I 
I 
I 
I 


CIIRTIM = Ct-rli mliVtu) 

COMITIALIS 

MARIHV2 F = Marittiis fiecil) 

RIPANVS ? = Ripamts f(ecii) 

SIIXTI M- = Scxli ut(auu) 

SVOBNIKM 


Boden 
außen 
Hoden 
Boden 
Boden 
Boden 


546 

ÖI5 
1274 

i('37 
1807 
1856 



IV. Colatio (tVltcnmarkt bei Windisch-Graz). 

Den folgenden Bericht stelle ich nach einem 

Konzepte des Herrn Dr. Hans Winkler, k. k. Notar 

in Windisch-Graz, zusammen. Herr Dr. Winkler hat 

alle Grabungen selbst durchgeführt, die gefundenen 



Objekte restauriert und aufgenommen. Seinem nimmer- 
müden Interesse für die Antiken ist es zu danken, 
daß wir jetzt über die Besiedlung des Bezirkes 
Windisch-Graz in römischer Zeit sichere Kunde und 
für weitere Untersuchungen feste Ausgangspunkte 
haben. 



""; Nach einer liebenswürdigen Auskunft Prof W. Kubitscheks. 



6i 



Ausgraliungen in XoriUuni 1912/13 



62 



N'aeh den Ani;ahcn der tabula Peutingeriana 
las; an der Siraße Virunum — Ccleia 45 p. m. von 
Virunum und 29 m. p. von Celcia, also in der näch- 
sten Umgebung von Windisch-Graz, die Station Co- 
latio. Sie begegnet sonst weder in der antiken Lite- 
ratur noch auf Inschriften; daß Colatio zum Ge- 
meindegebiete von Celeia gehörte, 
ist wahrscheinlich, aber nicht 
sicher zu beweisen. Den Zug 
der römischen Straße lassen die 
Insehriftsteine in Douie, Gallen- 
hofen und Stadt Windisch-Graz 
selbst erraten (CIL III 5103 ff.). 
Die genaue Lagt von Colatio 
war bis jetzt nicht bekannt, 
Muchar (röm. Norikum I S. 245) 
identifizierte es mit Windisch- 
Graz selber, C. Hiltl, der beste 
Kenner des Bachergebirges, 
setzte es oberhalb Windisch- 
Graz an (Das Bachergebirge 
S. 5), desgleichen Ihm bei Pauly- 
Wissowa RE s. v. Colatio beim 
heutigen Windisch-Graz. Erst 
die Grabungen Dr. Winklers 
haben auch in diesem Punkte 
zur Klarheit geführt; heute steht 
fest, daß der kleine Ort mit dem 
bezeichnenden Namen Alten- 
markt '/( Stunde nördlich von 
Windisch-Graz identisch ist mit 
der antiken Station Colatio. Die 
Spuren römischer Besiedlung 
fand Herr Dr. Winkler an vielen 
Orten des Bezirkes. Dem Be- 
richte über Colatio möchte ich 
an dieser Stelle die kurze Be- 
schreibung eines kleinen Wohn- 
hauses, das Dr. Winkler bei 
Douie auf der Parzelle 1775 
der Kai. Gem. St. Ilgen am 

Grundstück des vulgo PuSnik vollständig ausge- 
graben hat, voranschicken. Das bescheidene Ge- 
bäude (s. Grundriß l^'ig. 38) deckt eine Fläche von 
l6"40 X lo"20", die umlaufende Hauptmauer ist 0'70" 
stark, im Fundamente O'go". Im Osten ist der 
ganzen Breite nach ein Gang vorgelegt (2'40" breit), 
dessen Langmaucr vielleicht nicht hoch ging, sondern 
eine Ilolzwand oder Stützen für eine durchbrochene 
Front trug. Der Inncnmuro des Hauses zerfällt in 



eine Diele, wenn ich diesen Ausdruck gebrauchen 
darf (ij'oo X 4'90"'), und in eine 3'40'° breite Flucht 
von drei Zimmern. In der Diele und im kleinen 
Mittelzimmer ist Estrichboden nachzuweisen. Aus 
dem mittleren Raum führt eine Tür in eine nur 
0"70 ^ breite Vorratskammer, die erkerartig vorspringt. 




lies \K ..hnli.ius bei Doiil.v 



An der Nordseitc liegt eine Pflasterung. Daß dieser 
Hau römisch war, zeigt das vorzügliche Mauerwerlv 
und die dabei verwendeten Ziegel mit den Marken 
PARATI und den rückläufigen Stempeln RECANO, 
die wir bisher nur aus Cilli kannten (CIL 111 
11864; vgl. AEM IX 1885 S. 261). 

Inmitten der Ortschaft Altenmarkt wurde 1909 
im Hole des vulgo Petrif ein römischer .Mtar aus 
gewöhnlichem Kalkstein gefunden. Er ist 071" 



63 



R. Egger 



64 



hoch, der Schaft hat an der Vorderseite ein In- 
schriftfcld von 0'2g™-, eine Tiefe von O'ig™, oben 
und unten läuft eine einfache Profilicrung. Die Fin- 
der sahen noch von der Inschrift 4 Zeilen, jetzt ist 
nur mehr mit Mühe in der ersten Zeile der Name 
der Gottheit lOM l(ovi) o{ptiiiio) m(aximo) zu er- 
kennen. 



Ost- und Wcstmaucr l;onvei^;icrcn etwas — letztere 
ist an ihrer südlichen Ecke abj;erundct, auf zirka 
I ■" noch erhalten und liegt 2'8o"' unter dem heuti- 
gen Niveau. Pflaster wurde im Jlofraum nicht ge- 
funden, wohl aber ein gewöhnlicher .Stampfboden. 
9-60 "^ von der Wcstmaucr abstehend liegen im Sü- 
den drei ro5°'- messende schwach fundierte Mauer- 



Alten/aarkt Crabvncen In der O.rtschaft. 



RÖAUSCHE /AavbRJJ. 
MODERNI - . 

holzwakde. 
Papiellen; 




jO- TcnipahinL-igc in -Altcnmarkt. 



Dieser Zufallsfund gab Anlaß zu weiterem Nach- 
forschen in der nächsten Umgebung. Die Mauerzüge 
konnten nur von Fall zu Fall und auf kurze .Strecken 
verfolgt werden, aber sie schließen sich am Ende doch 
zu einem einigermaßen lösbaren Grundriß zusammen 
(Fig. 39). Wir unterscheiden dabei eine Umfassungs- 
mauer, einen trapezoiden Hofraum und in dessen 
nördlichem Dritteile ein Gebäude in der Mitte. Von 
der Umfassung sind drei Ecken ausgegraben ; die 



Sockel in einer Höhe von etwa 0'30 bis 0'40°'; 
ihre Flucht läuft mit den Langmauern des Gebäudes 
parallel. Zwei weitere Sockel a und ß weichen von 
dieser Richtung ab. a ist innen gemauert, außen mit 
profilierten Marniorstückon eingerahmt, mißt l"30"'°. 
Neben diesem Fundament lag ein Akanthuskapitell, 
zu dem höchstwahrscheinlich die mächtige monolithe 
Säule, welche das Gewölbe der Wallfahrtskirche am 
benachbarten Schloßberge stützt, gehört. Ringsherum 



65 



Ausgrabungen in Norikum 1912 13 



66 




steckten in einer Brandschichte Gefäßreste, Ziegel mit 
dem Stempel CIVNITERTII (CIL III 11862). ß be- 
steht aus gewöhnlichen Kalksteinen, ist etwas kleiner 
(r20°-), zwei Mauerzungen je I" lang und 0"6o und 
O'So" breit zweigen ab. 

Das Gebäude, das ungefähr in die Achse des 
Hofraumes gelegt ist, hat eine (innere) Breite von 
14-45", ^'^ Längsmauem sind 0'8o und l"30'° (im 
Fundamente) stark. Zur südlichen Abschlußmauer 
steigt eine schräg geböschte Pflasterung an, welche 
an der Seite mit Sandsteinen eingefaßt ist. Die inneren 
Mauern umschließen einen um zirka O'jO™ unter dem 
antiken Niveau des Hofes liegenden Stampfboden, der 
von Schutt und von Estrich trüraraem des Oberbodens 
bedeckt war. Dies der Be- 
fund. Wir deuten ihn als 
lempel mit einem Hof- 
raum und derEinfriedung, 
ilie beide von der übrigen 
Siedlung ausnimmt. .\uch 
die Funde, zu denen auch 
die erwähnte Säule mit 
dem Kapitell zu zählen 
ist, rechtfertigen die Be- 
zeichnung Heiligtum, es 
sind meist Reste von Vo- 
tivgaben. Zuerst ein Altar 
aus gewöhnlichem Mar- 
mor, hoch im ganzen jetzt O'lSj '°, mit profiliertem 
Aufsatz und einem Inschriftfelde von O'Ij X 012 "j 
Fig. 40. Die Widmung gilt dem Mars Augustus 

Miitili) I Augittslo) I Q. Arl{ ) 
Kognomen und Weiheformel fehlen. 

Dann eine 0'02"' dicke Marmortafel Fig. 41 in 
Form einer Ädikula mit nach unten zulaufenden 
-Seilen. (Höhe 0'20™, größte Breite o-li".) In der 
Haltung des Gigantenkämpfers tritt Jupiter wild be- 
wegt aus dem Hintergründe wie aus seinem Tempel 
heraus. Der gewaltige Kämpfer schwingt in der 
Rechten den Blitz, das Haupt ist unter dem Giebel 
leise geneigt, der Mantel, der ganz zusammengezogen 
nur die linke Schulter und den Oberarm deckte, ist 
beim raschen Vorstürmen abgeglitten und will eben 
nach rückwärts fallen. Die linke Hand hält kein 
Attribut, die bloße Faust ist in drohender Gebärde 
geballt. Zur Rechten des Gottes sitzt am Boden sein 
Adler. Dem vorliegenden Typ am nächsten kommen 
die Münzbilder des Jupiter Fulgurator (seit Claudius 
Gothicus) und die zahlreicheren des Jupiter Propug- 
Jabreihefle dei Ssterr. ;trchäol. Institutei Bd. XVII DcibUlt 



40 ; .\ltar de 



nator, die schon auf Münzen des Septimius Severus 
erscheinen. In beiden Fällen ist Jupiter nackt mit 
flatterndem Mantel, dem Blitz in der Rechten und 
ohne Attribut in der Linken dargestellt. Wir sind 
auch imstande, den Gott noch näher zu benennen. 
Am oberen Rande der Ädikula sind links die Buch- 
staben 10 ... . rechts -M-D zu lesen. Die Ergänzung 




41: Votivtafcl für Jupiter I)rpulsi>r. 

muß, da das Bild die Sigle D in Diolicheiio) auf- 
zulösen verbietet, mit Sicherheit /o[i'i o(plimo)'] 
iii(ttxiiiio) dUfcitsori) oder li(epiilsori) lauten, und 
da Widmungen an Jupiter dcpulsor beziehungsweise 
Jupiter optimus maximus depulsor in Cilli (C. III 
5160), Pettau (4018. 4033. 4034. 10871) und Um- 
gebung (41 11), in der oberen Steiermark (5460. 
5494) und auch auf kämtnerischem Boden (476o(?) 
4786) bekannt sind, fällt die Entscheidung auf De- 
pulsor nicht schwer. Das im Detail rohe Relief 
würden wir auch ohne äußere Anhaltspunkte frühe- 
stens in das dritte Jahrhundert setien. In diesen 
Zeiten äußerer Gefahr, da der Kaiser schwerste 
Pflicht der Grenzschutz geworden, sollte auch der 
oberste Reicbsgott Jupiter optimus maximus das 



67 



R. Egger 



68 



AlTENMKRKT GrABVNGEN AVF PaRZ. 194. 
i ! ' ' 7 i" 


^ 




\ * w 


' ■ ' 




r,|ra 







gleiche Amt übernehmen. All die Denkmäler, die 
ihm als defensor, depulsor, fulgurator und propug- 
nator-') geweiht sind, spiegeln die Sorge des Jahr- 
hunderts wider. Das Relief ist unseres Wissens 
nach das erste epigraphisch bezeugte Bild des De- 
pulsor. 



I. mB 


Augustus 


2. mB 


Aelius Caesar 


3. biU. 


Gallienus 


4- » 


„ 


5- .. 
6-7-") ,. 


" 



Ferner fand sieh ein kleiner Torso mit einem 
Zapfenloch am Halse, Reste von den Falten einer 
Gewandstatue, drei Bronzeplatten ebenfalls zu einer 
Statue gehörig, eine zweizinkigc Gabel, mehrere 
Messerklingen, ein Dolch, eine Bogenfibel und fol- 
gende Münzen: 

Coh.' 



337 
355 



klB 
m B 



Constantinus 
Constans I 



provideiil s c 






Altar 


unkenntlich 






— 


foilttna rediix im Felde S 






Fortuna 


libero p coits aug 






l'anther 


marli pacifero im Felde H 






Mars 


unkenntlich 






— 


genitis excrci im Felde 3! 






(jenius 


provid aug 






Providentia 


iovi \_conser\vat 






Jupiter 


unkenntlich 






— 


soll inviclo comili im Felde 


T 


F 


-Sol 


Sacra tnoiiel augg et carss 


iiosir 




sis im Felde B und Mond 






Moncta 



94 
159 



479 



230 



14—16. kl B — 

Am südlichen Ende der Ortschaft konnten dank 
dem Entgegenkommen des Grundbesitzers Herrn 



Dechant Slandcr auf der Kat.-Parz. Nr. 194 (Wiese 
und Obstgarten) Versuchsgräben gezogen werden. 



") Über depnlsor s. Röscher Lexikon s. v. Ju- 
piter III .Sp. 750; Ruggiero, Dizionario s. v. depulsor. 



") Angeklebt ein Billon Valerians R un- 
kenntlich. 



69 



Ausgrabungen in Norikum 1^12/13 



70 



Die gefundenen Mauern ergaben vier Objekte (siehe 
Plan Fig. 42). 

I. Die Außenmauern, O'ÖO™ durchschnittlich 
stark, umfassen einen Raum von l8'30 x lö'oo™, von 
den Innenräumen wurde nur eine einzige Kammer 



ganz ausgegraben. An der Rückfront lagen in einem 
Umkreise von einem halben Meter 63 Denare, dabei 
ein Silberreifen, der in zwei gegenständige Schlan- 
genköpfe endigt, wohl der Ring des Geldbeutels. 



Nr. 


Kaiser 


Rückseite 




Cohen' 


I 


Galba 


spqr ob c{it'es) s{ervalos) 


im Kranze 


81 


2 


VitcUius 


concordia p r 


Concordia 


5 


3 


Vespasianus 


aititoita aiig 


sitzende Frau 


4 


4-5 


,, 


cos VII 


Adler auf dem Altar 


60 


f, 


„ 


pon Utax Ir p cos V 


geflügelter Hermesstab 


151 


7 


„ 


poit Utax tr p cos V . . . 


— 


152—3 


8 


„ 


unkenntlich 


— 


— 


9 


Domitianus 


imp XII cos XII cens ppp 


Pallas < 


zu 148 


10 




iiiip XXII cos XVI Cttis ppp 


Pallas auf dem Schiff 


165 


II — 12 






Pallas > 


177 


13-JG 


.. 




Pallas < 


178 


17 


,, 


princeps mvciilutis 


Salus 


21 1 


18—19 


,, 


unkenntlich 


— 


I73-I76(?) 


20 — 21 


Nerva 


forluna augiist 


Fortuna 


28 


22-23 


Tralanus 


cos V p p spqr opliiiio principi 


Vesta sitzend 


23 


24 


„ 


cos V p p spqr optimo priiic 


Roma mit Victoria 


27 


25 


„ 


„ 


Victoria 


32 fr 


26 


„ 


., 


Spes 


42 


27—29 


•• 




Aequitas 
Fortuna 


44 


30-31 


fort re.t pur Uli CO 


91 


32 


,, 


picl cos Vpp spqr opIiiiio priiic 


Pietas 


109 


33 


,, 


p III Irp cos III p p 


Abundantia 


•2/ 


34-3; 


,, 


„ 


Concordia 


■34 


3'' 


„ 


/' m Irp [cos IUI p />\ 


Mars 


'35 


37 


„ 




Hercules 


139 


38 


„ 


p III Ir p s p q r 


Valor 


171 


39—40 


„ 


ptn Ir p cos VI pp spqr 


Triptolemus 


173 


41 


Hadrianus 


cos III 


Pallas 


119 


42 


j, 




Viktoria (?) 


I50(?) 


43 




„ 


Fortuna 


154 


44 




,, 


Opfergeräte 


189 


4; 




,J 


Modius mit Ähren 


194 


46 


,, 


forliiiia aiig 


Fortuna 


240 


47 


,, 


p in Ir p cos III 


Roma 


38- 


48 




■' 


Frau sitzend mit Victoria und 
einem Zweig 


422 


49 


,, 




Fortuna 


428 


50 


„ 


„ im Felde sal aug 


Salus 


474 


51") 


„ 


vola publica 


Iladrian opfernd 


5«9 


52 


Hadrianus 


cos III 


— 


— 


''•') 


Kopf nackt. 









71 



R. Egger 



72 



Xr. 


Kaiser 


Rückseite 






Cohen' 


53 


Sabina 


iiiiioni reginae 


Juno 




18 


54 


Pius 


iiei/iiilas aiig 


Acquitas 




4 


55 


„ 


Hb IUI tr pol cos im 


Liberalitas 




l<)2 


56 


„ 


tr f'Ol 


I'ax < 




zu 2O5 


57 


" 


Ir f tos II 


llämlcanu-l!, 
Alirei. 


IliTinesstab mit 


266 


58—60 


Faustina tnalcr 


aeUrnilas 


Actcrnitas 




10 


61 


„ 


aiigiista 


Ceres 




27 


62 




unkenntlich 




— 


— 


63 


Aurelius Caesar 


cos II 


A. mit Ölzweig und Füllhorn 


40 




43: n 



Daß diese Münzreihe mit Aurelius Caesar 
schließt, ist wohl nur Zufall; obschon die Münzen 
ihrem Erhaltungszuslande nach zu schließen im Feuer 
waren, möchte ich den Fund nicht zu jenen rechnen, 
die wir dem Markomanncneinfall verdanken. Denn 
unweit fand sich eine Kleinbronze des Tetricus pater 
(Rückseite pax aug, Coh. ' 84). 

n. Annähernd ein Quadrat (|6'50 X iSSo""), 
die Maueriing in der Mitte ist etwas schwächer, 
O'jO", im Innenraum, dessen Mauern mehrfach 
unterbrochen sind, lag in einer Tiefe von o-So"" ein 



Marmorgewicht in Kuclienform (o'20™ Durchmesser, 
0*08™ dick), dann mehrere Fibeln, darunter eine 
mit der Aufschrift AVCISSA. 

III. Der aufgedeckte Raum 5-40 X G'40"' hat an 
der Ostseite eine angebaute Mauer, die auf 6*" ver- 
folgt werden konnte. Zwischen II und III ist der 
rio"" breite Zwischenraum mit Kugelsteinen ge- 
pflastert. In einer Entfernung von 14"" nach Süden zu 
läuft eine r30'° dicke Mauer, die später näher unter- 
sucht werden wird, vielleicht haben wir in diesem 
Reste einen Teil der antiken Stadtmauer gefunden. 



73 



Ausgrabunjien in NoriUum 1912/13 



74 



IV. Das Gebäude ist irjo™ lang, die Mauern 
haben eine Stärke von 070™; im Räume a war in 
einer Tiefe von 0'53'° der erste Estrichl)odcn, auch 
Reste von tubuli fanden sich. 




Im Jahre 191 1 entdeckte Herr Dr. Winkler in 
der Jesovniksäge den jetzt im Grazer loanncum auf- 
bewahrten, noch nicht veröffentlichten Grabstein eines 
// vir iure diciindo, der dieses Amt, da keinerlei Orts- 
angabe gemacht ist, in der nächsten größeren Civitas, 
also in ("dein bekleidet haben wird. Durch langes Her- 




45: Gralim.il 1. 

umfragen kam endlich heraus, daß dieser .Stein vor 
50 Jahren auf einem Kclde östlich der Landstraße, 
welche von der Ortschaft Allcnmarkt nach Süden führt, 
gefunden wurde. Die Fundstelle, etw-i 700" von den 
römischen Resten auf Parzelle 194 entfernt, durfte in 
den Jahren 19II und 1912 untersucht werden und 
ergab eine Reibe von gemauerten und einfachen 
Brandgräbern mit reichen Beigaben zu beiden Seiten 
der modernen Straße. Kig. 43 gibt eine Terrainskizze, 







in welcher die gemauerten Gräber durch römische 
Ziffern von den übrigen unterschieden, ferner zwei 
noch nicht fertig ausgegrabene Gebäude eingezeichnet 
sind. Auf eine detaillierte Beschreibung der Einzel- 
funde wurde vorderhand verzichtet, an ihrer statt 
gebe ich bei jedem Grabe eine summarische Über- 
sicht der gefundenen Gegenstände. 

I. Die rechteckige Gräberarea Fig. 45 ist 
von einer o'öo"" starken Bruchsteinmauer eingefaßt 
(I7'00X I4'50 ■" außen gemessen), die noch bis zu 
O'jO" hoch erhalten 
ist. Die Mauer war mit 
halbzylinderförmigcn 
Kalksleinplatten ab- 
gedeckt (loricae), acht 
.Stück fanden sich an 
der.Straßenseite außen, 
keines in der ganzen 
Länge erhalten, das 
längste davon 085 ". 
— Der Boden des 
inneren Hofes liegt 
l""untcrdera heutigen, 
in der Höhe vono"50"' 
über ihm lagert der 
Schotler einer Über- 
schwemmung. Der 
eigentliche Grabbau 
(5-20 X 5-50) besteht 
aus zwei durch eine 
0"30 " starke Mauer 
getrennten Abteilun- 
gen, die rückwärtige 
ist nurO"! 5"" breit und 
enthält den Leichen- 40: Tonlampc mit Korinna. 

brand : Knochen, zahl- 
reiche Stücke eines verzierten beinernen Behälters, ge- 
schmolzenes Glas, Bronze und Gefäßresic. Die vordere 
Kammer hatte einen Boden aus Holzbohlen, die auf 
der vorspringenden Sockelmauerung auflagen. Die 
Ecksteine der Kammer sind massive Marmorpfciler. 
Das Grab wurde einem Munizipalbeamten der Kolonie 
Claudia Cclcia bei Lebzeiten von seinen Erben errichtet. 
Das besagt der Rest eines mächtigen 0"32 "^ dicken 
Marmorblocks, der im Hofraum lag, Fig. 44. Maße: 
größte Länge r26'", Höhe 0'8o "j davon für den 
profilierten Rand 0"I2°'. Das vertiefte Inschrififeld, 
von dem etwa das rechte Drittel noch da ist, zeigt 
zwei /.eilen mit den schönen Buchst.ibcn des I. Jahr- 
hun>leits , . . Cl,iu\dia Celtia | . . . he]r(dts v(,ivo) 




75 



R. Egger 



76 



jXeceriiiil.) Am rechten Rande ist ein Apparitor mit 
dem Stabe, nach links hin der Aufsatz eines Ehren- 
sessels dargestellt, welchen als Emblem ein Taubcn- 
paar zu Seiten eines gehenkelten Kelches schmückt. 
Liktor und Klappstuhl sind Zeichen der munizipalen 
Amtsgewalt und kommen gerade öfter auf Grab- 
steinen Untersteiermarks in Cilli, Petlau und einem 
aus Flavia Solva (jetzt in Seckau) vor (s. A. Conze, 
Rom. Bildwerke einheimischen Fundorts in Öster- 
reich II Taf. XIV AB und XV dazu Text S. 8 ff.). 




2 Balsamare, 

2 .Schalen, Fig. 47, 1 und 4; 

I Schlüssel, Nägel, 

1 geschmiedeter Eisenstal) in einen 
Rindskopf endigend ■"'); 

2 Spicgclgriffe, 

2 riürtelschnallcn, 
I Pinzette, 

I Nadel mit Öhr, 

I MB Faustina maier R conoorJia aug 
sc Coh.' 212, 

3 MB unkenntlich. 



^m 



47 : GlasgefjlQe. 





8: Tupfe 



Von anderen Grabsteinen fand sich nur mehr 
ein Fragment mit einem Delphin und ein unbedeu- 
tender Inschriftrest. Die übrigen Funde stelle ich 
nach dem Matcriale zusammen: 
roter Ton: I Amphore, 

I Lampe mit halbmondförmigem Griff, 
der zum Aufhängen durchbohrt ist. Im 
Diskus ist Fortuna mit demStcuerruder 
und dem Füllhorn dargestellt, Fig. 46; 



II. 35°" südöstlich des ersten gelegen. Wiederum 
Ijcsleht die Anlage aus einer ummauerten Area (iS""' 
äußere Maße, Stärke der HofmaucrO'40'"), und einem 
Mauerkern aus Gußwerk in der Mitte (6'"'), fundiert 
l'OO'", noch erhalten 0'20"' über dem antiken Niveau. 
Die Kammern sind bereits zerstört, das massive Funda- 
ment läßt auf einen schweren 01)erbau schließen. Im Hof 
wurden zwei verstreute Hillons des Philippus paler und 
des Aurelian sowie eine KIB des Gallienus gefunden. 



") Ebenso fanden sich solche Eisenstäbe bei der 
Basis a Fig. 39 und im Tempelhof. Ähnliche aber 
gebogene Stäbe mit Rindsköpfen wurden bei den 
Grabungen in Gurina gefunden vgl. Meyer, Gurina 



S. 56 f. und Taf. XII Fig. 19—21, und Meringcr, 
Mitth. der anthrop. Gesellschaft in Wien Bd. XXI 
1891, S. 143 Fig. 172, 173. Meringer deutet sie als 
Feuerböcke. 



77 



Ausgral>iin;;cn in NoiiUiim 1912 13 



III. i'licr einem l' j"" tiefen Brueh- 
stcinbeU ist ein l'OOXi'öo"' messendes 
Pflaster aus o'io"" dicken Schieferplatten 
geleyl. 

IV. Ebenfalls eine Schotterlagerung, 
darüber eine Plattensetzung von 2'10"-, 
darauf aufgebaut eine O'jO™ starke Mauer 
mit einem O'IO"" vorspringenden Sockel. 
Die innere Grabkammer hat eine Fläche 
von nur l""^; sie war ausgeräumt, nur 
eine Eisenschnalle und der Boden eines 
Glasgefäßes blieben übrig. Die Mauer besteht ab- 
wechselnd aus Granit- und Sandsteinblücken. 

V. Ende Oktober igi2 wurde die Grabung 
jenseits der .Straße fortgesetzt. Vom gemauerten Grabe 





V war nur der Unterbau 1 "' über dem antiken Niveau 
erhalten: ein Mauerkern 4'00 X 3-50"', darauf ist 
eine an drei Seiten umlaufende 0'6o™ starke Mauer 
aufgesetzt. Für die Innen- 
fläche bleibt ein mit Mör- 
tel abgegossener Raum 
von 2'8o -X 2'30 "" mit einer 
o'6o ■" breiten und 0*40 " 
lieferen Vorstufe. 

An der Rückseite ist 
eine zweite Grabkammer 
angebaut, übrig sind da- 
von nur zwei I "* lange 
Mauerzungen, der .\b- 



schluß nach Nordosten fehlt. Der Boden war mit 
Ziegelpflaster belegt; gefunden wurden nur drei Topfe 
aus schwarzem Ton, gleich dem weiter unten auf 
Fig. 60, 4 abgebildeten und einer aus rotem Ton 
Fig. 48, 3- 

Außerhalb der Area von I liegen an der West- 
seite drei Gräber, zwei ganz erhalten, das dritte 
scheint ein einfaches Erdgrab gewesen zu sein. 




51 : Schüsseln aus rotem Ton. 

I. Ein Quadrat von I"20" Seitenlange, die 
Mauerstärke beträgt 0"35°', innen am Boden lag auf- 
geschüttet der Leichenbrand, darüber im Kreise auf- 
gestellt: 
aus rotem Ton: 2 Töpfe Fig. 48, 2; Fig. 49, 

2 Schüsseln Fig. 50, 2; Fig. 51, i, 
I kleines Töpfchen Fig. 52, l; 





#> 



51: Tupfe aus rotem Tti 



79 



R. Egger 



80 



grauem Ton: I Schale mit Ranken und stilisierten Nägel, zwei Hügeliibcln, eine Nadel, eine gerippte 



Trauben in Barbotinc Fig. 56, 2; 
Sigillata: I Schale ohne Verzierung. Form 

Dragendorflf n. 36; 
Glas: I Ilenkelkrug Fig. 47, 2; 

Bronze: 4 einfache Biigelfibeln. 

2. Ein Steinring von 1 "40 ™ Durchmesser, innen 
durch eine gerade SIeinsctzung in zwei ungleiche 
Abteilungen geschieden, die kleinere enthält die 
Beigaben: sieben kleinere Töpfe, wenigstens vier 




53: Teller aus rotem Ton. 

größere, davon einer sicher noch aus der Hand ge- 
macht, aus Glas ein Faltenbecher, ein Balsamar mit 
aufgesetzten Glasperlen; in der größeren standen 
zwei Töpfe. Der eine enthielt den Leichenbrand, 
der andere eine Fibel und eine MB Hadrians mit 
unkenntlicher Rückseite. Das Grab muß mit einem 




Hügel überwölbt gewesen sein; denn die Gefäße 
standen nur 0-35 " unter dem heutigen Boden und 
waren beim Planieren etwa in der Mitte abgeschnitten 
worden. 

3. In einer Tiefe von 170™ war der Leichen- 
brand in der Erde beigesetzt. Dabei lagen Hakan, 



Glasperle und folgende Münzen: 

GB. Vespasian R Victoria Aiigusti Victoria 

GB. 



MB. 
MB. 



R Kaiser von der 

Viktoria bekränzt 
R lipx .... August . . . sc im Felde 
R Jlitiis] publica sc im Felde 

Fides Coh. ' n. 165 ff. 




Jenseits der .Straße beim Grabbau V lagen acht 
Gräber einfacher Form: 

I. Eine kreisrunde Steinsetzung ohne Mörtel- 
verband von einem Durchmesser von zirka I'SO", 
darüber der Leichenbrand mit den Beigalien: 
roter Ton: 

3 Teller Fig. 50, 3; Fig. 51, 2; Fig. 53, 3, 

2 Henkelkrüge Fig. 54; Fig. 52, 4, 

1 Lampe ; 
schwarzer Ton: 

2 Töpfe, einer Fig. 55, 2, 
2 Schalen, eine Fig. 57, 2; 

Sigillata: I .Schale mit dem Bodenstempcl GEL*" 
in der Fulisohle; zu CIL XIII 10.009, 
132; Form DragcndorfT n. 25. Am 
Rande sind wechselnd eine Rosette, 
ein Volutenornament und eine Maske 
aufgesetzt. Fig. 57, I. 

Glas: I .Schale Fig. 58, 4; 

1 viereckige .Schale mit Henkeln; 



Ausgrabungen in Xorikura 19 12 13 



82 



Bronze: 2 schlecht erhaltene Fibeln, 
1 Gürtelschnalle, 
3 MB des ersten Jahrhunderts. 




56: Schalen. 

2. Eine rechteckige Einrassung 0"40°' stark, der 
Innenraum (rooX 'Vi") durch eine O'zo" starke 
Scheidewand in zwei Kammern geleilt. Das (irab 
liegt 2"" unter dem Erdboden. In der einen Kammer 
waren aus: 
rotem Ton: 

I Schale mit Fuß und Deckel Fig. 59, I, 

I Teller Fig. 50, I, 

1 Henkelkrug Fig. 52, 2, 

2 Lampen (VIBIANl: Q. C. Ci; 
schwarzem Ton: 

1 große Urne, zertrümmert, 
I Schale mit Fuß und Deckel Fig. 59, 3; 
I Schale, 

I vierseitige blau- 
grüne Flasche mit 
Falten Fig. 58, 3: 
I Büchse (der Bo- 
den fehlt). 
In der zweiten Grab- 
kammcr war nur zu finden aus 
rotem Ton: i Schüssel Fig. 53, 2, 

1 Teller Fig. 51, 3 ; 
Bronze: 1 MB Vespasians, 

2 MB unkinnllioli. 



Glas : 



Bein: 



I 



rotem Ton: I Schale mit Blattornament Fig. 60, 5, 

1 Schüssel Fig. 61, 2, 

2 Krüge, einer Fig. 62, 





S?: .Schalen. 

2 Schalen, eine mit Knochen Fig. 61, 1; 

F'g- 59. 2, 
2 Teller, Fig. 53, i (=Fig. 60, l)u. 6o,ö; 
grauem und schwarzem Ton: 

2 Töpfe mit Wellen- und Strichoma- 

ment Fig. 60, 3, 4, 
I Schale Fig. 56, i = Fig. 60, 2; 






5S: GUiSg<-r.iüe. 

Bronze: 2 norische Fibeln, 
I Nadel, 

I Bronzeblcch mit Scharnier, 
3 MB Auguslus u.Vespasian R unkenntlich. 





59: Schalen .1US rolcm iinJ s.hwariein To 



3. Ein Quadrat, mit einer einfachen Trocken- 
maucr abgegrenzt. 

Innerhalb derselben die Beigaben aus 
Jahrohefle Je» Oitcrr. nt. hini In.i^inl... Il.l Wll ll..,l,l , 



I MB Marc Aurel R l'/V//,// xr, Victoria 
Coh.' 9801?): 
Eisen: i Ring. 



83 



R. Egger 



84 



4. Eine rechteckige Aufmauerung mit Schiefer- Bronze: 2 Fibeln, 

platten abgedeckt. Funde: l Gürtelschnalle, 

schwarzer Ton: I Schüssel mit drei Füßen und 2 MB unkenntlich. 

Deckel Fig. 63, 8. Ebenfalls ein Rundgrab l-jO" tief. Kinulc aus: 

I Becher Fig. 64, 2, rotem Ton: I Topf Fig. 65, 

I Topf Fig. 55, I ; I Hcnkelkrug Fig. 48, 1 ; 

Bronze: 1 MB R unkenntlich. schwarzem Ton: 1 Becher Fig 64, I; 




60: Schalen und Teltcr .-»us rotem, Ti'.pfe aus schwarzem 'l"on. 



5. Der Grundriß ist nicht mehr zu rekonstruieren; 
in einer Tiefe von f20"' fanden sich eine Bronze- 
nadel und 3 MB mit unkenntlichen Rückseiten, und 
zwar Vcspasian Hadrian und Faustina mater. 

6. Auch dieses Grab, 2';o™ tief (= roo" unter 
dem römischen Niveau) aus Steinen gesetzt, ist giinz- 
Uch ausgeplündert. 




I Henkclkrug mit aufgesetzten blauen 

Glasstückchen Fig. 47, 3, 
I Schüsselchen Fig. 58, 2, 
I Tiegel Fig. 58, I ; 
! MB Hadrians R sc .Salus. 




61 : .Schalen 



otcm Tc 



62: Krug ; 



rdtcm Ton. 



7. Ein Steinkranz mit einer Schieferplatte zu- 
gedeckt, O'sO"" unter dem antiken Niveau, ganz er- 
halten. Funde aus 

rotem Ton: I Topf glasiert Fig. 52, 3; 

schwarzem Ton: I Becher: 



Das Gräberfeld der kleinen Station Colatio bietet 
insoferne besonderes Interesse, als es schon jetzt, da 
erst ein kleiner Teil aufgedeckt ist, die Reste monu- 
mentaler Grabbauten brachte. Während solche der 
großen römischen Nekropolc von Briganlium z. B. 



Aus-jrabungen in Norikum 191 2 13 



86 



fast vollständig fehlen, ünden wir hier in allen gani 
die italienische Bauart wie sie uns von den Denk- 
mälern der pompeianischen Gräberstraße beim Nola- 
nertore'") oder von dem für diese Gegenden maß- 
gebenden Kulturzentrum Aquileia'-) geläufig sind: 




die von einer Mauer umhegte Grabarea (area maccrie 
cincta), die Kappensteine lloricac), der Unterbau für 
die Grabädikula, die Beisetzung des Leichenbrandes 
in Tongefäßen. Daneben geht die einfache Bestattung 
auf einer Schotterbettung oder in bloßer Erde. Die 
großen Monumente sind die Familiengräber der vor- 





64 : liccber 



i 3chwa 



nehmen Klasse, die bescheideneren folgen der alt- 
einheimischen Art, nach der die GefHfie innerhalb 
einer einfachen Steinselzung aufgestellt und dann, 
wie in Grab 2 bei I sicher fcsl[;estellt ist, mit einem 
Erdhügel überdeckt werden. Die Zeit der Gräber ist 
nach den beigegebenen Münzen zu bestimmen: mit 

'•) .Mau, Pompci S. 415 ff. 

") Maionic.i, Mitt. der Zenlr.-Komm. XXIV, 
!S.)8, S. 45 (T. 



Ausnahme von denen in Grab II gehören alle dem 
ersten und zweiten Jahrhundert an. — Nicht uner- 
wähnt möchte ich lassen, daß in einer benachbarten 
Gegend ein römisches Gräberfeld aufgedeckt wurde 
mit den gleichen Grabanlagen und ähnlichen Funden, 
nämlich bei St. Paul im Lavanttale •'•'). Weitere Gra- 
bungen werden unser Wissen von der Station Colatio 
vermehren. Schon die wenigen aufgedeckten Wohn- 
häuser geben eine Vorstellung von den kleinen Ver- 
hältnissen dieser Siedlung fem von den beiden Strahl- 




65: Topf aus rotem Ton. 

punkten römischen Lebens, -\quileia und Virunum. 
Und doch hat auch sie in ihrer Mitte einen Bezirk, 
der sie zum Miniaturbild jener Hauptstädte und weiter- 
hin Roms selber macht: eine Kultstätte für die offi- 
ziellen Gottheiten des Reiches den Jupiter optimus 
maximus, den Mars Augustus und den Beschützer 
der Grenze, den Depulsor. Dies kleine Heiligtum 
vertritt das Kapitol Aquileias und den großen 
Tempelbezirk in Virunum. 

Wien, im April 1014. 

RUDOLF EGGER 



■") Strelli, Die Ausgrabungen auf dem Gute Meier 
am Hofe bei St. Paul in Kärnten, Piogramm des 
Stiftsgymnasiums St. P.aul 19II. 



i-asH»^ 




65: Ausgrabung auf iloni Panoramabergo 



Archäologische Funde in l'ettau. 



I. Ausgrabungen auf dem l'anoramaberge. 

Im Sommer 191 1 ließ Herr Graf Josef von 
Herberslein und zu Proskau auf dem zu seinem 
Grundbesitz in Petlau gehörigen sogenannten Pano- 
ramaberge ') eine anderthalb Monate währende archäo- 
logische Grabung vornehmen. Es war dies die erste 
systematische Grabung am nördlichen Drauufer in 
Petlau und somit der Anfang der regelrechten Unter- 
suchung des diesseitigen antiken Stadtgebietes von 
Poetovio, das sich, wie man früher meinte, nur oder 
größtenteils nur am südlichen, rechten Ufer der Drau 
erstreckt haben sollte. Die Resultate dieser verhältnis- 
mäßig kleinen Grabung haben bereits gezeigt, daß 
auch diesseits des Flusses für die Topographie von 
Poetovio und für die provinziale Altertumsforschung 
überhaupt noch Wichtiges zu erwarten ist. Indem 
Graf Herberstein den Anfang dieser Untersuchung 
veranlaßte, hat er sich den Dank der Altertumsfreunde 



') Eigentlich Ferbersekhöhe, da der Panorama- 
berg erst die nächste nw. Höhe ist. Vgl. F. Pischinger 
in den Blättern zur Gesch. u. Hcimatk. d. Alpenländer 
191 1 n. 28 S. 109 (Beil. zum Grazer Tagbl. 15. 1. 1911). 

') Die Grabungen auf dem Panoramaberge 



l'ettaus gesichert, der ihm um so mehr gebührt, als er 
die .\bsicht hat, das Begonnene auch weiterzuführen^). 

Mit der Grabungsleitung betraute Graf Herber- 
stein den Unterzeichneten, der ihm hiefür wie auch 
für das weitgehende Entgegenkommen in der Publi- 
kation auch an dieser Stelle schuldigen Dank ab- 
stattet. Ebenso danke ich herzlichst meinem Freunde 
Konserv. Viktor Skrabar für seine stete Unterstützung. 

Sämtliche Fundslücke kamen auf Schloß Ober- 
pcttau, wo sie sich dem bereits dort befindlichen 
kleinen Antikenliestand zugesellten. Fast gleichzeitig 
bereicherten Neuerwerbungen, durch die Graf Herber- 
stein Pcltauer Antiken vor Verschleppung in die 
Fremde bewahrte, die Sammlung, die nun den t'irund- 
stock für ein Antikenmuseum bildet. 

Die Grabungen begannen auf der obersten Kuppe 
des Panoramaberges, wo Vorjahren der Pionierhaupt- 
mann Hlawa anläßlich einer übungshalber vorgenom- 
menen Erdbewegung auf antike Reste gestoßen war'). 



wurden im Sommer 1913 fortgesetzt. 

■•) Sonst fanden sich zwei Altäre CII. III 4018, 
4028, einige Ziegelstempel und Lampen auf der Fer- 
berSekhöhe bezw. dem Panoramaberge CIL III 1 1392, 
■'393. '1308, 1201269, 141146. 



89 



Arcbäolouische Funde in l'ettau 



90 



Das kleine Plateau liegt unwcil des zum eigentlichen 
I'anoramabeige führenden Fußweges (vgl. die Karte 
Fig. 136 .S. 151 f.) und beherrscht diesseits und jen- 
seits der Drau weithin die Gegend. 

Leider war unsere Grabung durch mehrere 
Reihen von jungen Obstbäumen vielfach behindert, 
so daß der Arbeitsplatz schon nach einer kleinen 
Probegrabung verlegt werden mußte. Was freigelegt 
wurde, ergab einen länglich rechteckigen, von ziemlich 
starken (0"6o — o'go" breiten) Mauern umgrenzten Raum 
mit Heizvorrichtung (vgl. den l'lan in Fig. 67). Da 
die Mauerzüge überall mit Ausnahme an der Nord- 
ostecke weiter laufen, gehört er in einen größeren 
Baukomplex, der vorläufig wenigstens unerforscht 
bleibt. Es konnte auch keine Erklärung für die be- 
sonders breite (O'go"") westliche Längsmauer gefunden 
werden, von der aus sicherlich mehrere Quermauern 
gegen Westen abzweigten. Das ausgegrabene Zimmer 
scheint nur zwei Türen gehabt zu haben, eine ins 
Freie an der nördlichen Schmalseite, eine an der 
westlichen Langseite in die anstoßenden Räume; die 
Schwellenspurcn waren im Mauerwerk noch vor- 
handen. Hier im nördlichen Teil war das aufgehende 
Mauerwerk stellenweise bis zu 1 "" Höhe erhalten. 
Als Baumaterial hat man, wie fast überall bei den 
römischen Bauten Poetovios reichlich den Draukiesel 
verwendet, der, durch einen ausgezeichneten Mörtel 
gebunden, ein festes Mauer\verk ergab; Bruchstein 
ist spärlich benutzt. Der Estrichboden der T-förmigen 
Heizung liegt durchschnittlich l'jo"" unter der jetzigen 
Oberfläche. Für die .Suspensuren waren quadratische 
Plallcnzicgel, die unleren 0'297XO'297"'(= 1 röm. Fuß) 
und O'Ojj"" dick, die oberen 0'20 — 0'22" im Quadrate 
messend und durchschnittlich CO^ö" dick, alle stem- 
pellos, verwendet, die stellenweise noch in fünf Lagen 
aufrecht standen. Im Heizscblauch war an den Mäuer- 
chen der Mortelverpulz größtenteils wohl erhalten. 
Den Fußboden über der Heizung bildete wahrschein- 
lich Ziegelmosaik, da sechseckige Ziegelplättchcn in 
beträchtlicher Menge ausgegraben wurden. 

Einzelne Suchgräben zeigten, daß der Boden 
ringsum von Mauern durchzogen ist, deren Zusammen- 
hang aus dem oben angeführten (irunde nicht ermittelt 
werden konnte. Die hier gemachten Funde werden 
unten mit jenen des zweiten Grabungsplatzes be- 
schrieben, aber besonders hervorgehoben. 

Als der Arbeitsplatz am Abhang des Panorama- 
berges südöstlich gegen den .Schloßberg zu verlegt 
wurde (vgl. die Karte Fig. 136), zeigten bereits die 
Funde des ersten Tages, daß wir auf einen Kultraum 




07: K.iuni mit Hc 



richtuil);. 



gestoßen waren. Die /Vnlage, wie sie sich am Ende der 
.Ausgrabung darbot und wie sie der Plan (Fig. 68) veran- 
schaulicht, weist an und für sich keine Besonderheiten 



Ql 



Michail Abramic 



92 



auf und besieht im wesentlichen aus zwei Reihen 
rechteckiger Räume A—F (G) und H—P, die sich 
zu beiden Seiten einer gemeinsamen Mauer entwickeln. 
Der südwestliche Abschluß ist duich die Böschung 
für den Fußweg zum eigentlichen Panoraraabcrge 
seinerzeit verloren gegangen, doch scheint der Raum 
H schon am Rande gewesen zu sein, weil jenseits 
des Fußweges der Hügel schroff abfallt. Gegen Norden 
und Osten zu ist die Fortsetzung noch nicht aus- 
gegraben. An der südöstlichen Front läuft ein Straßen- 



Erdbewegung, zufällig in diesen beiden Räumen aus 
anderen Orten aufgehäuft sein konnten. Dies wird 
indes wenig wahrscheinlich, wenn noch ein anderer 
Umstand, der Fund einer brunnenartigen Umfriedung 
im Zimmer C, die sofort an die ähnliche Anlage im 
sogenannten II. Mithraeum zu Haidin erinnert (jetzt 
im .Steinsaal des Pcttauer Museums, vgl. Gurlitt, 
Mitt. der Zcntralkomm. N. F. 1902 S. 21), die An- 
nahme eines kleinen Kultraumcs empfiehlt. Ander- 
seils isl, wie oben erwähnt, die Anlage dieses 




Mi'J 



T v: 



'~~'- Meuerwand mit Verputz 
[Strichboden 
Straßenschotter 




(4 



;Di 



Q- 1 [P 



B: Plan der Ausgrabung. 



zug. Da jegliche .Spur einer Heizanlage fehlt, ist es 
im Hinblick auf das Klima von Pettau ziemlich aus- 
geschlossen, daß die Räume ehemals zu Wohnzwecken 
gedient haben. Maßgebend für die Bestimmung der 
Räumlichkeiten sind also nur die Funde. Während 
diese in den Räumen A — B und E — P nichts Auf- 
fälliges ergaben und durchaus den üblichen in Pettau 
bei Ausgrabungen zutage geförderten Antikaglien 
entsprechen, sind die in den Räumen C und D ge- 
fundenen Gegenstände fast durchwegs sakralen Charak- 
ters, wie Reliefs, Statuenfragmente, Altäre usw. Diese 
Beobachtung allein würde wenig besagen, da derartige 
Objekte bei irgend einem Anlaß, z. B. einer späteren 



Raumes nicht eine derartige, daß aus dem Gmndriß 
bereits auf ein besonderes Bauwerk geschlossen 
werden könnte. Den Zimmern C und D ist bloß gegen 
die Straße zu ein schmaler Gang vorgelagert. So wird 
man der Anlage sowohl wie den Funden am besten 
Rechnung tragen, wenn man hier ein kleines Heilig- 
tum in ursprünglich privaten Räumlichkeiten annimmt. 
Der hier geübte Kultus mag möglicherweise 
die Öffentlichkeit gescheut haben; auch würde dies 
vorzüglich zu einigen Funden, namentlich zu den 
sogenannten Kabirenreliefs, passen. Der Kultus der 
Kabiren war ein Mysterienkult und hat wahrscheinlich 
in den Anfangsstadien seiner Verbreitung wie die 



93 



Archäologisclie FunJc in Peltau 



94 



Religion des Mithras geheim bleiben müssen. Außer 
diesen Reliefs sind noch Reste von Statuen, Reliefs 
oder Inschriften anderer Gottheiten gefunden worden, 
so des Liber-Bacohus, des Silvanus, der Venus, des 
Aesculapius und der Hygieia, einer Nutrix, die ver- 
mutlich alle daselbst Verehrung genossen haben. 
Ähnliche Synkretismen von Gottheilen sind ja auch 
in den Mithraeen nichts Seltenes. Leider können wir 
nicht mehr bestimmen, wem ein bilinguer Altar (siehe 
unten) geweiht war; auch die beiden anderen in der 
Nähe gefundenen Altäre laßen das Wichtigste, die 
Nennung der Gottheit, vermissen. Der elende Er- 
haltungszustand der Inschriften und der Reliefs kann 
nicht ein zufälliger sein, sondern drängt zur Annahme, 
daß bei der Zerstörung absichtlich alles bis zur Un- 
kenntlichkeit zerschlagen wurde. Dasselbe habe ich 
bei den Denkmälern des sogenannten II. Mithraeums 
beobachtet, im Gegensatze zu jenen im ersten, das 
vermutlich bereits in antiker Zeit, weil zu beschränkt 
geworden, verlassen wai und allmählich verfiel. 
Wann diese allgemeine Zerstörung erfolgt sei, ob 
während eines Barbarcneinfalls oder etwa infolge des 
siegreichen Vordringens des Christentums, läßt sich 
vorläufig noch nicht bestimmen, da diesbezügliche 
Beobachtungen bisher nur in höchst vereinzelten 
Fällen gemacht werden konnten. Den Ursprung der 
Anlage glaube ich aus mehreren Gründen (Kabiren- 
reliefs, Nennung eines j-itp^-o; is^aatcO) auf die 
letzten Jahrzehnte des II. Jahrhunderts zurückführen 
zu dürfen, welchen Zeitansatz auch die Kleinfunde 
empfehlen, lirwähnt sei noch, daß unter den Münzen, 
die vom Anfang der Kaiserzeit bis zum Ende des 
IV. Jahrhunderts vertreten sind, die des Gallienus 
in überwiegender Mehrzahl gefunden wurden. 

Über den Bau sell)st kann nicht viel gesagt werden. 
Die Mauern (Fig. 66) wurden durchschnittlich in einer 
liefe von einem Meter unter dem jclzi^'cn Hoden 
angetroffen, die meisten nur im Fundament, stellen- 
weise waren sie sogar ausgerissen; am nordöstlichen 
Teil war das aufgehende .Mauerwerk etwa bis zu 
O'So" hoch erhalten. Die Struktur ist die bereits 
beschriebene: vorwiegend Draukiesel in starker 
Mörtell)indung. Eine Türschwelle wurde bloß in der 
südöstlichen Mauer des Raumes /<', ermittelt. Der 
antike F.strichboden war im Zimmer / fast gänzlich, 
im Räume D teilweise erhalten. Hier ist auch der 
östlichen Längsmaurr ein kleines Mäuerchcn, ver- 
mutlich später, vorgebaut worden, zu welchem Zwecke, 
läßt sich nicht mehr bestimmen. Ks dürfte jedoch 
nidit hoch gegan;;en sein und als l'oslamenl zum 



Aufstellen von Objekten, schwerlich als Sitzbank 
gedient haben. In diesem Räume war auch der Mauer- 
verputz hie und da erhalten und es wurden hier 
.Stücke von gelber und dunkelblauer Wandmalerei 
aufgeklaubt. Auf der Trennungsmauer von C und D 
lag ein kleiner regelmäßig behauener Block, ebenso 
im nördlichen Eck des Zimmers A' ein größerer. Wich- 
tig ist die brunnenartige Anlage (Fig. 69) im Nord- 
eck des Raumes C. Sie besteht aus einer etwa 1 "^ 
einnehmenden Umfriedung, gebildet durch drei durch- 
schnittlich 0'8o™ hohe Platten aus Bachererstein; an 
der vierten Stelle war sie an die Mauer angelehnt. 
Im Brunnen slIIisi wurde die später beschriebene. 




stark zerstörte Venusstatuette und mehrere Scherben 
rohen, sehr sandreichen Geschirrs angetrofl'cn, zu- 
unterst lagen Ziegelsteine, wohl von der Ab- oder 
Zuleitung des Wassers. Von dem Wasserkanal selbst 
fehlte jede Spur; doch muß bemerkt werden, daß das 
Erdreich nicht mehr ganz unberührt schien. 
Es folgt eine Beschreibung der Funde. 

Reliefs und statuarische Fragmente. 
1. Platte aus Bacherer Marmor (O'Olj"" dick, 
O'ig" breit, 0"245°' hoch) aus drei Fragmenten zu- 
sammengcsctzt, so zwar, daß nichts Wesentliches fehlt, 
an der linken oberen und rechten unteren Ecke be- 
schädigt; die Olieriläche stellenweise durch Sintcr- 
bildungen etwas entstellt (Fig. 70). Die Darstellung 
gliedert sich in drei Streifen. In der Mitte des oberen, 
bogenförmig abgeschlossenen Hauptfeidos steht eine 
langgewandele Frauengestall, zu der von links und 
rechts je ein Reiter herankommt. Die .Vklion der Frau 



95 



Michael Abramic 



96 



ist an und für sich nicht zu erkennen, doch kann man 
auf Grund anderer deutlicher ausgeführter Denkmäler 
dieser Klasse voraussetzen, daß sie einen dreibeinigen 
Tisch, eine Krippe oder ihren Schurz den Pferden 
vorhält. Es sei gleich bemerkt, daß in der bcschrei- 




70: Kat)ircnrelief. 

benden Erklärung gewisse hier unscharf ausgeführte, 
ehemals vielleicht durch Malerei deutlicher gemachte 
Details der Einfachheit halber nach besser erhaltenen 
Vertretern gleich bestimmt interpretiert werden. Bei 
dem linken Reiter ist die phrygische*) Mütze sicher, 
bei beiden das natterndc Mäntckhen gut zu erkennen; 



an dem Reiter rechts ist noch zu ersehen, daß er 
mit der linken Hand die Zügel hält. Die Pferde 
schreiten über zwei walzenförmige, nach außen sich 
verjüngende, formlose Massen hinweg. Wir wissen, 
daß an dieser Stelle zwei liegende Gestalten oder 
eine solche und ein Fisch zu er- 
warten sind. An unserem Denk- 
mal möchte man am ehesten zwei 
Fische voraussetzen. Über den 
Köpfen der Reiter ringeln sich 
zwei Schlangen gegen die Mitte 
zu empor. In den Zwickeln zwei 
nicht näher charakterisierte Büsten 
(die linlie größtenteils abgeschla- 
gen), wohl Sol (1.) und Luna (r.). 
In dem mit einer Art „ansäe" 
begrenzten Mittelstreifen ein hen- 
kelloscs Gefäß zwischen einem 
Löwen und Fisch. 

Im Felde darunter von 1. 
nach r. zunächst drei männliche 
(icstallcn in kurzem Gewand und 
Mantel, der jedoch die rechte 
Schulter freiläßt; die R. hallen 
alle drei an der Brust. Der erste 
scheint bärtig, das Gesicht des 
dritten ist abgeschlagen; der mitt- 
lere hat einen merkwürdig lang- 
gestreckten Tierkopf. Wir wissen, 
daß hier die Gestalt mit dem Widder- 
schädcl vorauszusetzen ist. Dann 
folgt ein aus drei zylindrischen Tei- 
len gebildeterKandclabermit mond- 
sichelförmiger Lampe und ein drei- 
beiniger Tisch, auf dem ein runder 
Ciegcnstand (wohl Brot) liegt. An 
den Tisch tritt eine langgewandete 
Krauengestalt heran. Am rechten 
Ende die von anderen Denkmälern 
bekannte Figur, welche das an einem 
Baum hängende Opfertier ausweidet. 
IL Rechtes oberes Stück eines ähnlichen Reliefs 
aus leicht abbröckelndem Bacherermarmor (in drei 
größere und ein kleines Fragment gebrochen). Höhe 
0-I93"', Breite 0'15"', Dicke bis zu 0-03 ■" (Fig. 71). 
Die Verteilung der einzelnen Felder entsprach wohl 
ganz dem Relief I. Auch hier ist die Büste im Zwickel 



*) Nach B. Schröder (Jahrbuch des archäologischen Institutes XXVII 1912 S. 344) „thrakische" Kopf- 
bedeckung. 



97 



Archäologische Funde in Pettau 



98 




71: Bruchstück 



Kabirenreliefs. 



nicht weiter als Luna charakterisiert. Die Frauen- 
Gestalt in der Mitte scheint in einem auf ihrem 
Schoß ausgebreiteten Schurz für die Reiter etwas 
bereitzuhalten. Der erhaltene rechts hat deutliche 
phrygische Mütze, wehendes Mäntclchen und reitet 
über eine formlose, fast gar nicht 
charakterisierte Masse (eher Fisch 
als Mensch) hinweg; über ihm die 
Schlange. 

Im schmalen Streifen darunter 
Fisch und ein Becher, der jedoch 
etwas abseits von der Mitte zu 
stehen kommt, so daß in der Mittel- 
achse ein anderer Gegenstand an- 
zunehmen ist. 

III. Sieben Fragmente einer 
dritten Relieflafel, wovon sich 
sechs zu einem größeren Stück 
vereinigen ; an diesem ist der linke 
und der obere Rand zum Teil er- 
halten (Fig. 72). Breite, vom linken 
Rand bis zu der durch die Frau 
zwischen den Reitern gegebenen 
MittcUichse O'lOj", also ursprüng- 
liche 0'2I°', Höhe, soweit erhalten, 
0'I53°'; durchschnittliche Dicke 

Jahmheftc •!« üstcrr. archUol. Inilitulcs Md. XVII l!«i)ilalt 



O'Oi;", Rückseite glatt. Material: feinkörniger vom 
sogenannten Bachererstein verschiedener Marmor. 

Von der Darstellung hat sich in einem oberen 
Streifen die weibliche Figur in der Mitte erhalten, 
die hier in langem, gegürtetem Gewand mit erhobenen 
Händen eine Art Tänic hält. Von den herankommen- 
den Reitern gilt dasselbe wie bei dem ersten Relief. 
Deutlicher ist jedoch die unter dem linken Reiter lie- 
gende menschliehe Gestalt; sie liegt mit vorgestreckten 
Armen am Bauch und hat den Kopf etwas erhoben. 

Vom Tische, der die -Mitte des unteren Streifens 
bezeichnete, hat sich ein ziemliches Stück erhalten; 
auf der Tischplatte liegt eine nicht näher bestimm- 
bare Speise. Links neben dem Tisch ein schwer zu 
deutender Gegenstand, Lampe oder ein Tier (Hahn?). 
Dana folgt nach links zu eine Gestalt mit Tierkopf 
oder -maske, welche, die Linke gegen den Tisch zu 
erhoben, ihre Rechte einem links befindlichen, mit 
Chiton und .Mantel bekleideten Manne reicht, der 
wieder seine Hand an den Arm des ersten legt. 

IV. Von einem vierten Relief hat «ich nur ein 
Fragment mit dem Reiter und einem dem Streifen 
darunter angehörigen menschlichen Kopf (?) erbalten. 
Sogenannter Bachcrermarmor, 0'I03" hoch, O'ojj" 
breit, o''024"' dick ; Rand nirgends erhalten (Fig. 72«). 

Wahrscheinlich gehörte auch ein weiteres Frag- 
ment, das sich bereits vor den Ausgrabungen auf 
Schloß Oberpettau befand und wohl in nächster Um- 
gebung des Schlosses gefunden sein wird, zu einem 




7>: Brucb>tucko 



K.ibircnrrlirfs, 



99 



Miclmel Abranii<; 



fünften Kabirenrelicf. Indes sind die Reste der Dar- 
stellung in zwei Streifen so gering (sicher scheinen 
mir in einem Felde die Schlangen), daß eine bestimmte 
Zuweisung unmöglich ist. Bachcrerstein, O'aiä" 
lang, 0*1 2" hoch und bis O'OS"' dick, ringsum ab- 
gebrochen. 

Diese eben beschriebenen Denkmäler gehören 
zu einer örtlich hauptsächlich auf die Donauländer 
beschränkten Klasse von Votivreliefs eines bisher 
nur wenig oder fast gar nicht bekannten Geheim- 
kultus. Nachdem schon R. von Schneider (Arch.- 
Epigraph. Mitteilungen XI S. 14 - l6) und E. No- 
wotny (Mitteilungen aus 
Bosnien und der Her- 
zegowina IV S. 29 ff.) 
die richtige Deutung an- 
gebahnt hatten, gab erst 
im Jahre 1903 Ham- 
pel im Archaeologiai 
Krtcsitö XXIII S. 305 
bis 365 eine Zusammen- 
fassung aller bis dahin 

bekannten Denkmäler 
dieser Art, die er 1905 
ebenda S. I — 16 vervoll- 
ständigte. Diese beson- 
ders verdienstliche Arbeit 
ist bisher nur in magyari- 
scher .Sprache erschienen, so daß die Mehrheit der 
Interessierten auf die wertvolle Anzeige von J. Ziehen 
im Archäologischen Anzeiger 1904 S. II — 17 ver- 
wiesen ist. 

Mittlerweile hat sich die Anzahl der Denkmäler 
vermehrt') und ihre Deutung ist einigermaßen durch 
die Neufunde gefördert worden"). 




72 a: Bruchstück 
^ines Kabirenreliefs. 



*) Vgl. Arch. Ertesitö 1905 S. I16 — 124, 1912 
S. 330 — 352 (Hampel), 1906 S. 39 — 44 (Hoffilier), 434 
bis 436 (Teglas); Budapest Rigisi5gci VIII 1904 S. i 
bis 47 (Hampel), Teglas in seiner schwer zugänglichen 
Schrift AdaUlok a römaiak olombanyaszatärol (S-. A. aus 
Banyäszali is kohdszati Lapok 190g), AgraraerVjesnik 
VIII 1905 S. 118 ff. und 204 ff., IX 1906/7S. 196— 198 
(Hoffilier); Wissenschaftliche Mitteilungen aus Bos- 
nien und Herzegowina IX S. 230 ff. (Patsch); Arch. 
Mitteil, des Naiionalmuseuras in Sofia Heft I 1907 
S. 140 ff. (Dobrusky, in bulgarischer Sprache), Ar- 
chiv für Religionswissenschaft XV 1912 S. 153 — 160 
und Bull. arch. bulg. II 191 1 S. 275, 2ivta, hommage 
international a l'univcrsitc d'Athencs S. 108 — 114 



Die Beziehung der beiden Reiter zu den Dios- 
kuren'), bezüglicherweise Kabiren scheint wohl un- 
zweifelhaft, ebenso, worauf Dölger a. a. O. mit dem Hin- 
weis auf Aelian Ttspl I^UHOV XV, 23 aufmerksam macht, 
die des auf den Denkmälern so oft wiederkehrenden 
Fisches zum Fische JionraXoj, der den samothrakischen 
Göttern heilig war. Weiters ist durch mehrere der 
symbolischen Tiere eine Beziehung zu der Mithras- 
religion gesichert. Weniger einleuchtend ist Dölgers 
Erkläiung der Frauengeslalt zwischen den Reitern 
als syrischer Göttin Atargitis. Hier soll indes nur 
versucht werden, ob aus den Pettauer Kabirenreliefs 
nicht ein Beitrag zu ihrer Interpretation gewonnen 
werden kann. Zunächst ist schon die Disposition der 
einzelnen Bildfelder bei Relief I und II neuartig 
und sicher von lokalen Einflüssen abhängig, da der 
bogenförmige Abschluß mit den Büsten der Licht- 
gottheiten in den Zwickeln z. B. auf einem wohl 
gleichzeitigen Mithrasrelief in Peltau wiederkehrt. 
Dann dürfte auch die liturgische .Szene im unteren 
Streifen des Reliefs I und III von Interesse sein. 
Die Szene ist wohl so aufzufassen, daß ein Opfer- 
mahl vorbereitet wird; rechts wird das Opferlier 
ausgeweidet und eine Frau macht sich am Tisch zu 
schaffen, während von links drei Teilnehmer, wohl 
Myslen, herankommen, von denen einer einen be- 
sonderen Weihegrad einnehmen dürfte, den man nach 
Analogie der Mithrasliturgie wird hier Aries benen- 
nen können. Wichtiger ist der Rest der liturgischen 
Szene auf Relief III; hier war vermutlich eine Be- 
grüßung oder ein Vertrag zwischen dem Aries und 
einem Mysten dargestellt, eine Szene, die sich — soviel 
ich sehe — auf den l)isher bekannten Kabirenreliefs 
nicht findet, für die aber auf die ähnliche Begegnung 
zwischen Mithras und Sol auf Mithrasreliefs hin- 



(Kazarow); Arch. Anzeiger 1911 .S. 366 (Filow). Toci- 
lescu, Monumentele e| igrafice fi sculpturali II S. 5'7ff' 
Ein kürzlich in Camuntum ausgegrabenes Bleitäfel- 
chen dieser Gattung wird E. Nowotny im Limes- 
heft: Der römische Limes in Osterreich publizieren. 

'') Vgl. besonders J. Hampel im Arch. Ertesitö 
1905 S. 116 ff., Hoffilier im Vjcsnik VIII S. 204 
ff. und F. I. Dölger in der Römischen Quartalschrift, 
besonders 190g S. 175 ff. und im Supplemeiilhcft 
dieser Zeitschrift: IXQYC. 

") Vgl. z. ]i. das lypologisch naheverwandtc und 
inschriftlich als Dioskurenvotiv gesicherte Relief aus 
Makri im Wiener Ilofmuseum. Auch hier zwischen 
den Reitern eine Frauengestalt. 



Archäologische Kunde in l'ellau 



gewiesen sei (am besten wohl auf einem der Klagen- 
furier Bruchstücke: Cumont, Textes et monuments 
II S. 336, Fig. 213). Es ist sehr zu bedauern, daß 
gerade bei diesem Relief die rechte Hälfte giößtenteils 
fehlt. Diese Szene und überhaupt die ganze Dar- 
Stellung der „liturgischen" Handlung auf den Weihe- 
reliefs ist wohl, soweit sie sich auf die Mysten be- 
zieht, eine iiijnijai; der ÖptÄ]isva der Gottheiten. In 
diesem Sinne möchte ich auch die Mittclszene in dem 
unteren Streifen des runden Reliefs aus Apulum er- 
klären (Archacologiai Ertesitö 1905, Abb. S. 117), die 
schon auf anderen .Stücken vorkommt, so Hampcl im 
Archaeologiai Ertesitö 1903 no. 19 und 26, ferner auf 
dem von Cumont im Bulletin 
archcol. du comite des Iravcaux 
1896 Taf. III und Textes et monu- 
ments II Figur 493 mitgeteilten, 
von Hampel anscheinend nicht be- 
rücksichtigten Relief aus Gulatz 
und auf dem von Kazarow im 
Archiv für Religionswissenschaft 
XV Tafel I, 4 abgebildeten Relief 
aus Arcar. (In der Anmerkung 
erwähnt Kazarow nach Dobrubsky 
noch ein einschlägiges Stück aus 
Svistov.) Zwei Gestalten in phry- 
gischer Tracht halten vor einer 
dritten, nackt dargestellten ein 
Tuch oder ein hemdartiges Gewand 
(Cumonts Deutung a. a. O. ist un- 
genau). Worum es sich handelt, ist, glaube ich, aus dem 
Relief aus Arcar ersichtlich, wo neben dem Nackten ein 
Messer (keine Amphora wie Kazarow wollte) im 
Boden steckt. Ich bin der Ansicht, daß hier der 
liturgische Scheinmord eines Mysten und die darauf 
folgende Bekleidung des gewissermaßen zu neuem 
Leben aufgenommenen Mysten bildlich wiedergegeben 
war, was eine kultliche Wiederholung des an dem 
dritten Kabiren verübten Mordes gewesen sein mag. 
Fünf in den Räumen C und D weit voneinander 
gefundene Fragmente ließen sich, wie aus der Ab- 
bildung ersichtlich ist, zu einem Teil eines größeren 
Reliefs zusammensetzen (Fig. 73). Die Maße des so 
gewonnenen Teils betragen an Länge 0'39"', größter 
Höhe o^Oj", Dicke bis zu 0'045"'. Material Bacherer- 
marmor. Kenntlich ist noch von links nach rechts: 
Linker Fuß einer Gestalt, rechter Fuß einer langbeklei- 
dctcn Gestalt, die hinter einem .Mtare stand. Von dem 
Allare selbst ist noch die Basis mit dem Inschrifl- 
rest ANO erhalten. Unterteil einer Figur in kurzem 



Gewand, etwa von den Hüften abwärts erhalten, die 
in ihrer Linken einen zylindrischen bloß mit Quer- 
strichen verzierten Gegenstand mit Basis trägt, wohl 
ein tragbares Räucheraltärchcn, ähnlich wie die 
Nutrix auf dem jetzt im Grazer Johanneum befind- 
lichen Bruchstück eines Weihereliefs aus Haidin 
(Arch.-Epigr. Mitteil. XIX S. 5 Figur 4). Ihre 
Rechte ist nicht zu sehen, war also wohl entsprechend 
der eben erwähnten Nutrix zum Kopf erhoben, um 
eine Last zu stützen. Leider genügt das Vorhandene 
nicht, um eine Vorstellung des ursprünglichen Ganzen 
zu ermöglichen. Auch die auf dem 0'045°' breiten 
Fußstreifen befindliche Inschrift ist nur der Rest 




73: Keliettr.^gmeiit«'. 

eines anscheinend Längeren, auch über dem Relief- 
bild auf der Kopfkiste buifenden Textes. Zu lesen 

ist noch: . . . NVENIVNT V . S . SAC . SA . . 
Zu ergänzen beispielsweise in qiii i)ii ...}.. . 
co}ni'Citiuiil v{olo) s{tisceplo) sac{tarium) oder sai(cl- 
liim) sa(craverunt. Welchen Gottheiten das Relief ge- 
weiht war, ist aus dem Bilde nicht zu ersehen. Jeden- 
falls war es ein Verein von göttlichen Wesen. Den 
Inschriflrest auf dem Allare ANO möchte ich am 
liebsten zu 5i7f]il»;o ergänzen, es könnte auf dem 
Relief Silvanus, etwa mit den Nymphen und .inderen 
t'iottheitcn vereinigt gewesen sein. Vor convcniunl 
war wohl der Ort genannt, an dem sich die Weihenden 
zu versammeln pflegten. An die civcs Romaiii qiii 

in conveniuiil kann man der Zeit wegen 

nicht gut denken. 

Rcliefliruchstück aus Bachereimarmor, 0'13"' 
hoch, o-ig"" breit und bis 0'045™ dick; gefunden im 
Räume C (Fig. 74). Über einem glatten Sockclslreifen 
sind Reste zweier nackter männlicher Gestalten er- 

7* 



I03 



Michael Ahramii; 



104 



halten, zwischen beiden ein gelagerter Hund. Über 
diesem das slabförmige Ende eines zur zweiten Gestalt 
gehörigen Gegenstandes, welche Figur wahrscheinlich 




Danach ist oben neben dem Panthertier, von 
dem noch die Vorderbeine zu sehen sind, die Figur 
des Liber-Bacchus wohl mit Thyrsus und Kaniharus 
zu ergänzen; im Zimmer D gefunden. 

Zu einem ziemlich hoch gearbeiteten Relief, dar- 
stellend Bacchus mit dem Panther oder .Silvanus mit 
dem Hund, gehört ein Fragment ebenfalls aus Bacherer- 
stein mit den Resten zweier menschlicher Füße und 
eines gelagerten Tieres (Fig. 76). Da linker und rechter 




ein Mäntelchen trug, wovon noch Falten zwischen 
den Beinen zu sehen sind. Der Hund legt die Ver- 
mutung nahe, daß hier .Silvanus mit Pedum dargestclU 
war. Vgl. unten. 




KwnA erhaltL'n ist, war die jetzt 0'oG5'" dicUe Relief- 
platte nurO'löS™ breit; Höhe, soweit erhalten, O'ot)"'. 
Drei anpassende Fragmente eines Reliefs mit 
giebelförmigem Abschluß. Oberfläche infolge der 
Abbröcliclung des Bacherersteins stark verwittert 
(Fig. 77). Breite vom linken erhaltenen Rand zur 
Giebclmittc o'l6"', also ursprüngliche 0'32'"; Höhe 




75: Rclieffraifnicnt. 



Bruchstück (1. unlere Ecke) eines Reliefs aus 
Bachererraarmor, o'iS" hoch, 0'I4"' breit, 0"045'" 
durchschnittlich dick. Auf dem 0*085 ™ hohen Sockel- 
streifcn Rest einer zweizeiligen Inschrift (Fig. 75): 

Lib{ero) P(alri) oder P(iibliusj A[urelius? 

V»7a/[is V. s. 1. m. 



soweit erhalten 0'2I'", Dicke bis o'o6'". Krhallcn ist 
noch der bärtige Kopf eines Gottes und links neben 
ihm der Oberkörper einer weiblichen Gottheit, die mit 
Chiton bekleidet. ist und über den Kopf einen Schleier 
gezogen hat. Ihre von einer Schlange umwundene 
Rechte hält sie vor der Brust. Dieses Attribut er- 



lo.S 



ArchäoloKischf Funde in l'etlau 



io6 



möglicht die Deutung auf Hygieia und Asklepios. 
Zum Relief vgl. V. Dobrusky, Das Asklepieion in 
Glava Pan^ga in Izvjestia des Archäologischen 
Museums in Sofia I 1907 S. I ff. Figur 13 — 22 und 

25 — 27- 

Zwei Fragmente (Bacherermarmor, 0'22™ lang, 
bis o'!!" hoch, durchschnitllioh o'o45 '" dick) vom 




;8: Relieffragment. 

rechten oberen Ecke eines Reliefs, von dem bloß 
der Kopf einer männlichen Gottheit und ihre linke 
erhobene Hand mit .Szepterknauf erhalten ist (Fig. 78). 
Fragment (linke obere Ecke eines Reliefs) aus 
Bachercrstein. Maße: 0'285"'lang, 0'I75"' hoch, 0'o82'" 
dick (Fig. 79). Erhalten ist noch ein langhaariger Ko)ii 
und daneben die linke Hand mit Zepterendc. Dariilicr 
der für die norisch-pannonischen Denkmäler charak- 
teristische geschweifte Abschluß; vermutlich war 
Bacchus dargestellt. 




;vj: KclieÜruKnieiit. 

Relieffragment, Rand nur mehr oben vorhanden; 
M.aße: 0"25'° hoch, oben 0'135'" breit, bis 0*05 ""dick 
(Fig. 80). Ein geflügelter Eros, um den linken Arm den 
Mantel geschlungen, stützt mit beiden .\rmen eine 
Muschel. Links entsprach ihm wohl ein zweiter Eros; 
in der Muschel ist ein Kopf oder eine Huste, vielleicht 
der Aphrodite vorauszusetzen. Doch kann das Frag- 
ment ganz gut zur Wand eines kleinen .Sarkophags 



gehört haben. In diesem Falle würde die Büste des 
Verstorbenen in der Muschel vorauszusetzen sein. 
Auch rein dekorativ mit leerer Muschel kommt das 
Motiv vor; vgl. Notizie dcgli scavi 1913 S. 300 Fig. 7. 
Torso einer .Silvanusstatuette, der Kopf (war viel- 
leicht bärtig) fehlt, ebenso die Beine vom Oberschenkel 
abwärts (Fig. 81). Maße: 0'198"> hoch, O'lös™ größte 
Breite. Bacherermarmor. Der Gott trägt bloß ein an 
der linken Schulter gencsteltes Mäntelchen, das vom 




80: Relieffr.iffment. 

linken .Vrm herabfiel (ein Stück des herabhängenden 
Teiles hat sich noch erhalten). In der Linken hält er 
das Winzermesser, in der Rechten führt er das Peduni. 
Zwei Stücke einer weiblichen Statuette auf 
O'lO"' hoher, 0"475'° breiter und .auch 0'23™ tiefer 
l'linthe, gefunden im Brunnen. Die Oberfläche ist fast 
vollständig abgebröckelt. Material Bachercrstein. Höhe 
des erhaltenen Teiles ohne l'linthe 0'48". Erhalten ist 
die Figur etwa von den Hüften abwärts. Zu erkennen 
ist noch, daß um den Unterkörper ein Mantel ge- 
legt war, der um die Hüfte wulstartig gedreht, vonic 
geknotet war und zwischen den Beinen in reichen 



I07 



Mii'liacl Atiramiö 



108 



Falten herabfiel; der Obcrliörper blieb frei. Links 
neben der Gestalt auf der Plinthc Reste einer Stütze 
und dann zweier kleiner gebildeten menschlichen 
Füße. Es dürfte sich um eine Aphroditestatuette mit 
dem Eros daneben handeln. 




Torso einer Victoria(?) Statuette. I'.rhaltcn ist die 
Figur etwa von der Mitte der Oberschenkel bis zum 
Fußansatz. Maße: 0'225"'hoch, 0"245"' breit, Rück- 
seite abgeschlagen (Fig. 82). Sogenannter Bachercr- 




82: Fragment 1 



:iblicbcn St.-ituctlc. 



raarraor. Das Gewand, welches das linke Bein ganz be- 
deckt, ist beim aufgestützten rechten bis zum Knie auf- 
gerafft, so daß der nackte Unterschenkel heraustritt. Die 
Flügel waren anscheinend nicht offen entfaltet, son- 
dern hingen längs des Rückens herab. Von der linken 



Flügelspitze hat sich noch ein Stück am Torso er- 
halten. (Eine andere Deutung dieses Restes, etwa 
als Gewandfalte, ist wenig wahrscheinlich.) 

Statuette einer Nutrix, in drei Stücke gcliiochcn, 
wovon der Kopf nicht unmittelbar anpaßt, aber wohl 
zugehörig ist. Bachererstein. Maße: Höhe samt Kopf 
o-37°', Breite o'HS"", Tiefe o-ie" (Fig. 83). Die gött- 
liche Amme sitzt auf einem Thvonsesscl und reicht 
einemWickelkinde ihre linke Brust. DasHaar umrahmt 
wulstartig das Gesicht und ist hinten zu einem Knoten 
zusammengefaßt. Die Ül)erl1ächc ist sehr mäßig be- 




8j: Statuette einer Nutrix. 

arbeitet und größtenteils fast bis zur Unkenntlichkeit 
verstoßen. Es ist die erste frei gearbeitete Statuette 
einer Nutrix in Pettau. Über die Reliefs vgl. Gurlitt 
Arch.-Epigr. Mitteil. XIX S. I ff. und Rak Jahrbuch 
für Altertumskunde V 191 1 .S. 176 ff. 

Torso eines Putto; das obere anpassende Frag- 
ment hat mehr gelitten als das untere, das eine für 
Provinzialvcrhältnisse immerhin gute Arbeit (Fig. 84) 
zeigt. Der Kleine hatte beide Arme erhoben und hält 
sitzend den Oberkörper nach links geneigt, wodurch die 
gut wiedergegebenen Falten der fettschichtigen Haut 
entstehen. Kopf, Arme und Unlerbcine fehlen. Das 
Motiv erinnert eher an den kleinen schlangcnwür- 



109 



Archäologische Funde in Pcttau 



HO 



genden Herakles als an die verschiedenen Gruppen 
eines kleinen Knaben im Spiele mit einem Tiere. 
Am nächsten scheint die Körperhaltung der des Putio 
mit der Silensmaske im kapitolinischen Museum zu 
entsprechen: Catalogue of the Museo Capitolino S. 317 
(Stanza del Faune 8) plate 79, Heibig Führer-" I 
869 S. 488. Die F.inarbeitungcn unter dem Gesäß 
und ein Zapfen lassen vermuten, daß das Stück ein- 
gelassen war, etwa in einen Pfeiler. Material: fein- 
körniger, leicht verwitternder Marmor (nicht Bachcrer- 
stein). Höhe des Ganzen 0'40'°, Breite zwischen den 
Achselhöhlen Ol 7". 




Inschriften. 
Unterteil einer Ära aus ßacherermarmor; der 
obere Teil samt der Bekrönung fehlt, das Erhaltene 
zumal an den Ecken stark abgestoßen. Die Profilicrung 
des Sockels ist an der Vorderseile nur teilweise, an 
den Nebcnsciten gut erhalten; Rückseite roh zu- 
liehauen. Höhe des Ganzen 0'53'", des Sockels :illein 




8,: Tc 



Außerdem wurden mehrere kleine und kleinste 
Fragmente von Skulpluien und Reliefs während der 
Grabung gesammelt, die, wie schon erwähnt, von einer 
gewaltsamen und gründlichen Zerstörung zeugen. In- 
folge der Zersetzung des sogenannten Bacherermar- 
mors sind viele nicht zu bestimmen. Der Vollständig- 
keit halber seien genannt: Bruchslücke von weib- 
lichen Gewandstatuen, staik verscheuerter weiblicher 
Kopf, Oberteil eines Knabenlorsos, Panther, wohl 
zu einer Bacchusgruppe gehörig; dann weiblicher 
Reliefkopf mit Blumendiadeni, Reste von Votivrcliefs 
mit Säulrhcnarchitcklur; gut gearbeitet ist ein kleines 
Fragment aus feinkörnigem .Marmor darstellend eine 
1. Hand (o"09"' lang) mit Gewandrcsl. 

Schließlich seien noch marmorne Verkleidungs- 
platten, .Säulenslümpfe aus Barbarastein und von den 
Werkstücken einige ilache wnnncnarligc Behältnisse 
genannt. 



0"20'". Breite des Sockels 04 1 5"", des aufgehenden 
Teiles O'JO"", Tiefe 0"245'". Buchslabenböhe 0"028 
bis O'oi™. Gefunden im Räume C (Fig. 85). 

2)£p(aoTG3) 
pro Siilule siia 
filicieqiie et 
coiiiiigis 
Es fehlt leider der wichtigste Teil der Inschrift, 
der Name der Gottheit und der des Dcdikanten, der 
sich in griechischer Sprache als s-iTpoito; üsßaatO'j 
(procurator .Kugusti) bezeichnete. Natürlich war auch 
sein Name griechisch wiedergegeben, während merk- 
würdigerweise die Weiheformel lateinisch verfaßt ist. 
Gerade dies läßt vermuten, daß die griechische 
Nauiunsgi'bung in irgend einer Bc/.ichung /.um Cha- 



Michael Abramis 



raktcr der Gouheil stehen konnte, der die Ära be- 
stimmt war. Der fehlende Teil des Textes hätte wohl 
auch einen Anhaltspunkt für die Bestimmung des 
Kultrauraes, in dem die Ära gestanden ist, geboten 
und man vermißt ihn daher doppelt schwer. 




86: Unterteil einer Ära. 



In Poelovio möchte man einen kaiserlichen Pro- 
kurator am ehesten mit der Verwaltung des pnhiicniii 
portorii vectigalis Illyrici in Verbindung liringcn 




87 : Unterteil einer Ära. 

Zwei Inschriften des sog- ersten Mithraeums in Pcttau 
(C. III 14354 2<},jo) nennen uns den bekannten kaiser- 
lichen Prokuralor C. Antonius Rufus, der indirekt zur 



Verbreitung orientalischer Kulte im römischen Reiche 
beigetragen hat, insofern es seine Zollsklaven inZengg, 
Aquilcia, Atrans und Pettau sind, die die Religion des 
Mithras propagieren. Da während der Verwaltung des 
C. Antonius Rufus der illyrische Zoll von der Privat- 
pacht in kaiserlicheRegic übergegangen ist (Hirschfeld, 
Verwaltungsbcamtc^ S. 68 ff.), müssen wir die neue 
Prokuralorinschrift zeitlich später datieren, jedenfalls 
aber nicht zu sehr hinabrücken, da der Schriftcharak- 
ter den Inschriften des I. Mithraeums sehr ähnlich ist. 
Unterteil einer kleinen Ära aus Bacherermarmor, 
gefunden in der Heizung am ersten Grabungsplatz 
unter dem Füllmaterial. Höhe und Breite o"!!"", 
Dicke 0'I4'". Rand links und rechts erhalten. Uuch- 
stabenhöhe o'03'" (Fig. 86). 



Heleii[a ? 
v{oliim) s{olvil) l(ibens) iiitcrilo) 
In der ersten Zeile Rest eines C oder R. 

Unterteil einer Ära aus Bachererstein, ebenda 
gefunden, wo die vorgenannte. Höhe, soweit erhalten 
0'28°', Breite (Rand beiderseits erhallen) 0'34'", 
Tiefe O'lSs"". Links seitlich 
und auch unten ist die Be- 
grenzung des Inschriflfeldes 
noch kenntlich. Buchstaben- 
höhe O'Oig — 0-021™ (Fig.87). 
Ich ergänze beispielsweise: 



Iciim 

Maxiiiia [et Pclro- oder Q-isipi 
nillci filis [pro 
salnle sii[a et 
suoni[m V. s. l. m. 

Wie die Reliefs, so sind 
auch die Altäre mit Inschrif- 
ten bei der Zerstörung fast 
zu Klcinschotter zerschlagen 
worden. Beweis dessen die 
zahlreichen kleinsten Bruch- 
stücke mit Buchstabenresten. 
Das in Fig. 88 abgel)ildetc 
oai"" hohe und 0065'" 
breite .Stück aus Bacherer- 
marmor ist eines der größ- 
ten Fragmente. 

Außer diesem wurden von der Grabung ins 
Museum von Obcrpellau noch drei kleinere Frag- 
mente aus Machercrstein und zwei aus Barliarastein 




88: liri 



Archäologische Funde in Petlau 



114 



mit kaum miueilunt;s\verten inschriftlichen Resten 
gebracht. 

Fragment aus Harbarastein (weichem jMuschcl- 
kalk), vermutlich von einer oben bogenförmig ab- 
geschlossenen Mauerkappe. Maße: 0*31 ™ lang; die 
Buchstaben o"05°' hoch (Fig. 89). Von der Inschrift 
ist noch erbalten: 

Claia) Iiilia 





■■F)^^^ 




l^^M , fjj)A 




^■■.■:W 




iB^f ''^/^H^r 




wSj^K-^^ 


^^^^^^^ ^nRi3 


m^^ 


^^^BBriiii''^^iiJi 





Ziegelstempel. 
Auf einem O'OlS"" dicken Fragment eines Dach- 
ziegels (Fig. 90) 



/cYapf 

Icgiioitis) I a(diulricis) f{iiii.\ l\i,lclis). 




kommt dieser Legionsstcmpel in der weiteren Um- 
gebung Pettaus vor, und zwar in Wien, Camuntum, 
Ödenburg, Duna-Pentelc, Puszta-Füveny, Gran. Vgl. 
CIL III 4655, 11345, '1347- 




91 : Zicgelstenipel. 

Stück eines 0'067'" dicken Ziegels (Kig. 91), wahr- 
scheinlich einer Ilypokaustumplatte, mit dem Stempel 



[leg XIII r l 



kg(ioitis) XIII gieminae). 

Stempel dieser Legion aus Pettau sind bereits 
bekannt, vgl. C. III 4655 und II358: fraglich ist in 
unserem Falle, ob der Stempel nicht vielleicht zu 
dem ebenfalls für Pettau belegten Legionsstempel 
LEG XIII CE SEVE c. II! ii;vn -chört hatte. 




Ziegelschcrbe, deren Dicke sich nicht bestimmen 
läßt, worauf in vertieften Buchstaben eingedrückt ist 
P . AEL . P P{Hbli) Acl(i) P (. . ? . .). Der Stempel 
ist anscheinend bisher unbekannt (Fig. 02). 



90: Zipgclstompel. 

Stempel dieser Legion aus Pettau sind äußerst 
selten. Einen am rechten Drauufer in Haidin ge- 
fundenen publizierte v. Premcrstein im Jahrbuch der 
Zentralkommission II (1904) Sp. 186; zwei oder drei 
E.\cmplare aus dem Pcttaucr Museum hoffe ich dem- 
nächst zu veröffentlichen. Nach Ausweis des Corpus 
Jalircslioftc de« östorr archHol. Insliliitcs IIJ. .WII lUibUtl 




92 u: Zicgclstempcl. 



Bruchstück, 0'055 dick, wahrscheinlich von einer 
Deckplatte mit dem Stempel (Fig. O- ") 



L CA 



Liucij Co[. 



"5 



Michael Abraniic 



if6 



Auf einem Fragment eines O'024"' dicken Dach- Der zweite Stempel, von dem sich nur der 

Anfangsbuchstabe erhalten hat, scheint den Namen 
des Sklaven sjeL'eben zu haben. 



zicgcls \ASCRI] ebenso auf einem zweiten, 0'03 
dicken iFi;;. .13 u. 04) /cASCRIS] 




93: ZiegeUtempcl. 

Zum ersten vgl. den Stempel CAS • CRI aus 
Pcttaus Nähe, nämlich aus Teplitz bei Varasdin 
CHI 11461, zum zweiten den gleichlautenden von 
Liebl Jahreshefte III Beiblatt 153 mitgeteilten aus 




94 : Ziegelstempel. 

Esseg. Liebl ergänzt Cass{ii) Crisp{iiii}. Vielleicht 
darf man auf Grund des Amphorenstempels aus Pettau 
C. III 120 10 2 Ca(. . . .) Crispinae auch auf den Ziegeln 
eher den Frauennaraen Cas{sia) Crislpiiia) annehmen. 
Zwei Stücke von Dachfalzziegeln, deren Stempel- 
reste den beide Male in 0'025™ hohen Buchstaben 
eingedrückten Namen 

C • I V. • ACILS aai) luUi) Agil{i)s 




95: Ziegcist. :: 

ergeben (Fig. 95). Vgl. C. III 11397. »3504, Hioos, 
und V. Premerstein a. a. O. n. 3. 

Der Pettauer Ziegelfabrikant C. lulius Agilis 
scheint auch Amphoren hergestellt zu haben ; es sind 
offenbar die Initialen seines Namens, die sich auf dem 
.Mündungsrand eines ebenfalls auf dem Panorama- 
berg gefundenen Amphorenfragments (Fig. 96) wieder- 
holen 




yü ; .-VniphurcnfragnuMit. 

Bruchstück eines 0^032 ™ dicken Dachziegels mit 
dem .Stempel [iV-LVP in vertieften Buchstaben 
(Fig. 97). Auf mehreren Stücken im Pettauer Museum 



97: /iegelstcmpcl. 

kommt dieser Stempel teils in denselben, teils in 
anderen Abkürzungen vollständiger vor und ergibt den 
Namen Clai) luli Ltipi (vgl. C. III 4678 und S. 2284). 




98: Ziogclstempcl 




^ 



Zwei Fragmente (Fig. 98 u. 99) von 0'024'" dicken 
Dachziegeln mit dem Stempel 



Archäologische Funde in Petlau 



ii8 



I . . . . - A ■ \ :r^ T ,■ ^ , , „ r-'rayraenl eines O'o;;" dicken Platten2ie;;cls mit 

iVNCAN und X CAS^I ■^""<" Caslli..-'..\. *" " ^ 

_, .,,n...,. ,,. ziemlich stark verwischtem Stempel [c C C I- Der 

Der letzte Buchstabe K scheint in Ligatur wohl eines '^ ' 

T zu sein. Den gleichen, aber unvollständig erhaltenen gleiche Stempel wurde bereits früher auf der Ferber- 

Stempel gibt CHI 135OJ, ebenso v. I'remerstein sekhöhe gefunden. C. III 1 1 393. Vgl. auch v. Premer- 



a. a. O. n. 4.. 

Von dem in Pettau so häufig begegnenden Stempel 
des M. lunius Firmus haben sich mehrere Vertreter 
in verschiedenen Variationen gefunden. Auf einem 



stein a. a. O. n. 12. 



0-031 " dicken Dachziegelfragment VMI-FIR. auf 



einem Plattenziegclfragment (0-05 "^ dicki In-FIRm|< 

ebenso auf einem anderen Stücke (FIRMl ""<i ^"f 
einem 0'035'° dicken Bruchstück eines Dachziegels 




Ziu^clstempel. 



Zwei 0-03 " dicke Dachfalzziegelfragmente mit 



den Stempeln 



(mir 



|tä) \r^ 



Vgl. C. III 4679, 11388, 11395, 1410O;, 



und v. Premerstein a. a. O. n. 5 — 7. 

Ebensooft findet sich fast bei jeder Grabung in 
Pettau der Stempel des L. Octavius Secundus oder 
Secundinus. Diesmal war er nur fragmentarisch auf 
vier Dachziegelfragmenten von durchschnittlich 003°' 
Dicke vertreten 



OCTSECV) [l-OCT-sI (l-Oc! JoCt] 



Vgl. C. III 11400, 13505, 14000. 

Größeres Stück eines O'Oj " dicken Plattenziegels 
(Fig. 100) (erster Grabungsplatz) mit dem Stempel 



die auf Grund von vollständig erhaltenen Exemplaren 

im Pettaucr Museum (MI'A) ergänzt werden 

können. Dieselben Initialen auch als Marke auf 
Lampen. C. III 1018424, 1201248 (Dalmatien, Pan- 
nonien), 1355I6 (Pettau). Vgl. auch v. Premerstein 
a. a. O. n. 15. 

Zwei Fragmente von Dachziegeln (0'028'" dick) 
mit Stempel in O'OGS™ hohen vertieften Buchstaben 
C I H. Dieser Stempel ist wohl identisch mit dem im 
C. III II396 aus Haidin mitgeteilten C I H, wo ver- 
mutlich der erste Buchstabe ebenfalls ein C sein wird. 






100: Zieffelstempel. 

[l-vÄITrOm) " Uuci) Valien) RoiMani). 

Der Xame dieses Zicgelfabrikanten begegnet hier an- 
scheinend zum erstenmal: vgl. C. III 1351 1. 

Fragment eines 0'038° dicken Dachziegels mi' lou: Zicitrlst.-mprl. 

dem Stempe l (Fig. lOI) Fnigment eines 0029°" dicken Dachfalzziegels 

(M-Nf S^ .U(.irc() rifii) Stiert oder S^verini (Kig. 102) mit dem Stempel [QSP] , Dcrsell>e auf 

Zu diesem in Pettau sehrhäufigenStempcl vgl.C. 1 1401 einem Bruchstück eines OMI" hohen, oben O'OliS, 
und 1350'j und v. Premerstein a. a. O. n. 8-11. unten 0-053 " breiten Kcilziegels. 



«19 



Michael Abrauiic 



Der Fabrikant, dessen Namcnsinitiale so ofl auf 
Peltauer Ziegeln sich findet, ist ungefähr auf die 
Mitte des zweiten Jahrhunderts datiert dadurch, daß 
auf einigen Stempeln neben den Anfangsbuchstaben 
der Iria nomina auch das Konsulat des Herodes 
143 n. Chr. (Herodes Attieus) angeführt ist (vgl. C. III 
4686 und V. Prcmerstein a. a. O. n. 13 Sj). 188). 
Q. S. P. war, wie ich demnächst zu zeigen holTe, 
einer der rührigsten Pcttauer Ziegclfabrikanten; sein 
Stempel findet sich auf Dachziegeln und imbrices, auf 
Kcilzicgeln, auf größeren und kleineren Platten für 
Heizungen usw. 

Dachziegelfragmcnt (o 032" dick) mit unbestimm- 
barem Stempelrest /| VJ- 




KIcinfunde. 

Bronzegegenstände: 

Amulett, bestehend aus fünf etwa wie 
zu einem Blattgcbilde angeordneten Phalli 
und einem sechsten vorstehenden (Fig. 103) ; 
das Ganze mit einer Öse verschen, samt 
der Öse 0-033 "" hoch'). 

Amulett in Form einer Lunula mit 
Öse, bloß mit zwei eingeritzten Strichol- 
chen verziert, Durchm. 0'027"' (Fig. 1031. 

Krugdeckcl in Form eines Kfeublattes, 
0-05 "" breit. Zum Kmporhcben des Deckels 
ist gegenüber dem Scharnier ein kleiner 
Delphin angebracht (Fig. 1041. 



') Vgl. Kropatschck, Zwei römische Amulette 
im Römisch -Germanischen Korrespondenzblatt II 
1909 S. 24 und seine Dissertation, De amulctorum 
apud anlifiuos usu, Greifswald 1907; ferner die 
grundlegende Abhandlung O. Jahns, Über den Aber- 
glauben des bösen Blicks bei den .\ltcn fBerichte 



Fibeln (Fig. 105): 

Eine Kniefibel 0035'" hoch, drei Exemplare 
der sog. kräftig profilierten Fibeln, zwei Fibelfrag- 
mcnte vom sog. Aucissa-Typus. Eine rautenförmige, 
an den Enden mit klointMi Schcibchcn verzierte 




104: Krugdeckcl uusUrunzu. 

Brosche, 0043™ lang, ehemals mit eingelcgiem Email- 
muslcr (ähnlich dem im Jahrcshcflc XII Bcililiiü 
S|). 1)4 abgebildeten Stück). 

Außerdem fanden sich einige n\chr oder minder 
gut erhaltene Schnallen, ein Spiegelgrifl:", zwei silberne 
Fingerreifen, einige Fingerringe aus Bronze, darunter 
ein Stück mit gläsernem Ringstein, etliche hübsch 




X05 : Bronzegegenstände. 



der sächs. Gesellschaft der Wissenschaften, pbil.- 
histor. Klasse 1855 S. 98 fT,); Seligmann, Der böse 
Blick II S. 196 ff. Über die Ableitung des Wortes 
R. Wünsch in nbilhi II S. 2 1 9 ff. und Skulsch ebenda 

■s. 398- 



Archäologische Funde in l'clla 



patinicrte Nähnadeln aus Bronze. Weiler ein Finyei- 
ringschlüssel (Fig. 105) (O"037'° Durchm.), ein kleiner 
Schlüssel, Schloßriegel, Handhaben, Nägel, einfache 




.Schlüssel, Kronzeringc, eine bronzene Tülle, vermut- 
lich Abschluß einer .Stange (0'043'" Durchm., o 032"' 
hoch), eine .Scheibe (Durchm. 0'04) mit angelötetem 
Viereck auf kurzen Stegen, wahrscheinlich ein Kreuz- 
riemenhälter, Kellchenreste usw. 

Von Buchstaben einer 
Inschrift, die auf einem 
Holzbalken aufgenagelt 
waren, hat sich ein 
O'Ojj"" hohes R und das 
Fragment einer zweiten 
Hasta erhalten ( Fig. 1 06). 

Keramik: 
In den Räumen C 
und D fanden sich meh- 
rere Scherben von gla- 
sierten und unglasiertcn 
helltonigen Gefäßen un- 
bestimmliarcr Form, an 
deren Außenwand oder 
an deren Henkeln sich 
.Schlangen winden. Die 
gefundenen Stücke ge- 
hören zu vier verschie- 
denen Gefäßen; die 
Schlangenlcibcr sind 
ilurch |>arallclr Kin- 
Ucrbungen oder durch 
eingravii-ile Punkte und 
Ringelohen charaktcri- 




107: GofaSbenkel. 



siert. Krwähncnswert ist besonders ein Fragment 
des Mündungsrandes eines außen grün glasierten 
Gefäßes mit Henkelansatz ; am Henkel oben ein 
Näpfchen, zu dem sich eine Schlange emporringelt, 
Kopf und Vorderteil des Schlangenleibes sind er- 
halten (Fig. 107). Auch ein Stück des eigentlichen 
Henkels (OMO™ lang, 0'03°' breit), aber nicht zum 
Ansatz zugehörig, wurde gefunden. 

Im Jahre 1913 wurden nordwestlich in der 
Nähe wieder mehrere Scherben mit .Schlangenrcsten 
gefunden, die sich zu einem Gefäß fast vollständig 
vereinigen ließen (Fig. 108). 

t'ber derartige .Schlangengefäße vgl. zuletzt Ober- 
german.-raelischer Limes XXXV S. 94 (Faimingen), 
wo Fr. Drexcl anknüpfend an ein ähnliches Bruch- 
stück T;,f. Xir ;; .lie ihm belcunnlfn Stiidu- einführt; 




^) Kine befriedigende F.rklUrung des Schlangcn- 
gefällcs in der Hand der sog. Xyx auf dem Fries 



lub ; longet.iÜ. 

vgl. auch Heuberger, Vindonissa Taf. XIX. Drexcl 
betont mit Hecht, daß ähnliche Gefäße auch außer- 
halb des Kultes, z. B. des Sabazios oder des Mithras 
Verwendung fanden, etwa bei der Totenverehrung. 
Ich möchte sogar meinen, daß Schlangengefiiße auch 
im Hausbalte üblich waren; so erkläre ich mir am 
besten die vielen Fragmente im I'etlauer Museum 
(vgl. Skiabar in Mitt. d. Zentr.-ilk. 1906 S. 18 ff.). 
Hier mochte der Schlange eine apotropäisohe Be- 
deutung zukommen"). 

Gelegentlich mochte die Schlange auch lediglich 
dekorativ als Henkelschmuck verwendet worden sein, 
namentlich gilt dies für die vermutlich zur Garten- 
zierde benutzten Marmorgefäße (Beispiele im Vatikan, 

des Pergamcncr Allars ist leider noch nicht gefunden 

(Winnel'olil, .Mirrlümor von l'eru'amon III ; S I.||;, 6>. 



123 



Micliael Ahramii5 



124 



im Konsen-atorcnpalast, im städtischen Antiquarium 
zu Rom und anderswo); zweifellos ist es auch bei 
den Gläsern, wo die Technik selbst ein derartiges 
Dekorationsmittel empfahl. 

Bei einem aus Aquileia hier mitgeteilten Stück 
eines Marmorgefaßes scheinen indes die Schlangen 




Friedberg nebst zwei Geläßen mit Schlangen am 
Mündungsrand noch ein drittes mit Schlangenhcnkeln 
und mit Skorpion und einer Leiter als Appliquen 




109; Fragment 1 



; MarmurgcfäOes aus Aquileja. 



nicht allein dekorativ (Fig. 109); es stammt aus der 
Sammlung Monari und mißt in der Sehne 0'35°', in 
der Höhe 0'25; Breite des Mündungsrandes O'O/". 

Auch von einer anderen 
Gruppe dieser Gefäße, auf denen 
neben der Schlange auch noch 
anderes Getier, wie z. B. Eidechse 
oder Kröte, vorkommt, haben sich 
einige Reste vorgefunden. Sicher 
diente als Applique auf einem Ge- 
fäß die in Fig. 1 10 wiedergegebene 
Kidechse aus gut gebranntem, gel- 
bem Ton (in der Sehne vom Kopf 
zum Schwanzende gemessen oog" 
lang, O'Ozz" breit, Füße abge- 
brochen). Kleine eingeritzte Rin- 
gelchen und rote Tupfen am gan- 
zen Körper sollen die krause, 
lederartige Haut des Tieres andeu- 
ten. Ein anderesFragment(0"066'" 
lang und O'Oj " hoch) eines grün 
glasierten Gefäßes mit dem Re- 
liefbild eines Löwen gehört ver- " 
mutlich auch in diesen Kreis. 

Für diese und ähnliche Gefäße kann die kult- 
liche Verwendung wohl mit Sicherheit in Anspruch 
genommen werden. So wurde im Mithraeum von 



gefunden; Cumont, Textes et monuments H S. 358 
Fig. 240 (vgl. auch die Schlangengefäße aus dem 
Mithraeum aus Rusicade, Cumont ebenda S. 407 




Lapu 



F'g. 333 ""<! 334)- Auch bei dem von Holder, 
Formen der römischen Tongefäße, auf Tafel VI 3 
abgebildeten einhenkligen Krug aus l'ompcji möchte 



Archäologische Funde in Pettau 



man eine ähnliche Verwendung voraussetzen. Nach 
der Zeichnung bei Holder scheinen zwei lurcharligc 
Tiere an der Gefäßwand zu sitzen. Ich sah das 
Stück im kleinen Museum von Pompeji bei ver- 




112; Keibschale. 

schlossenem Kasten und notierte mir: eidechsen- 
artiges Tier und Vogel mit offenen Flügeln (?). Be- 
merkenswert ist, daß auch dieses .Stück an dem 
Henkel das kleine Näpfehen führt, zu dem sich 
sonst die Schlange emporringelt. 




113: IfruchstUckc von Koibsch'ilcn. 

Ein wichtiges Fragment eines zu dieser Gruppe 
gehörigen Gefäßes befindet sich im Museo Provinciale 
Campano von Capua, wo ich es mit Drcxel zugleich 
besichtigen konnte (Fig. III). Es stammt aus der Col- 
lezione Califano und gehörte zu einem etwa O^" im 
Durchmesser weiten Pithos aus unglasierteni, hell- 



gelbem, gut gebranntem Ton; das Fragment selbst ist 
0'22'" hoch. Unter dem Mündungsrand sind mehrere 
Attribute angesetzt, die aus eigenen Modeln geformt 
waren. Erhalten sind noch eine Schlange, ein Eichen- 
blatt mit Eichel, darunter zwei längliche schwer zu 
deutende Gegenstände (vielleicht Mandeln.'), links 
ein Frosch, rechts ein Körbchen mit zwei Pinien- 
zapfen, noch tiefer unten ein Lorbeerblatt, dann 
weiter rechts ein Schlangenstab, weiter die Büste 
des bärtigen Sabazios mit phrygischer Mütze, ferner 
ein Adler auf einem Blitzbündel und schließlich 
wieder ein Eichenblatt. 

Reibschalen: Fast vollständig erh.iltene Reib- 
schalc aus rötlichem Ton, im Innern mit kleineren 




14: Rruchstück I 



R;iucherj,'eräOes. 



und größeren Kieselsteinchen belegt. Durchm. O'jSj™. 
Gefunden am ersten Grabungsplatz in der Heizung 
(Fig. 112). 

Ausguß einer Reibschale aus gut gebranntem, 
ockergelbem Ton; Durchmesser beiläufig 0"35'''. Im 
Innern ist der Boden mit größeren Sandkörnern be- 
legt; zu beiden Seiten des .\usgusses je ein Auge 
(Fig- H3)- 

-Vusguß eines ähnlichen Stückes, ebenfalls aus 
vorzüglichem Material. Durchmesser zirka O'JO™ 
(Fig. 113). Am Ausgusse zwei Augen und am .\us- 
lauf selbst links und rechts eine Vertiefung (Nasen- 
löcher), so daß der ganze Ausguß wohl in be.ibsich- 
tigtem Töpferhumor wie eine Tierschnauze, etwa 
eines Schweinchens, wirkt. Neben dem Auge, das 
sicher apotropäische Kraft haben sollte, Iwidcrscits 
eine Stempelmarke, bestehend aus stilisiertem Zweig 
und Zickzackband in rechteckigem Felde. 



127 



Michael Aliraniic 



Rhuchcrgcfäß: 

Zwei anpassende Krat;inente eines zylindrischen 
Räuchergefäßes (Durchni. O'llj"") mit den charak- 
teristischen in Relief umgelegten, aber auch ein- 
geritzten Wellenbändern. Höhe, soweit erhalten, 
O'Ogä"; gut p;cbrnnrtcr hcll>;cHicr Ton (Fig. 114). 



entspricht alsi> wahrscheinlich dem von v. Vrcnier- 
stein angeführten l'.xcmiilur (a. a. C). S. 186 n. 6). 




Gußform: 

Tonplatte, O'lja" lang, 0'I4™ breit und o'03i™ 
dick. Auf der einen Seite vier längliche, vertieft ein- 
geschnittene Felder (Fig. 115); da diese Seite der 
Platte stark angebrannt ist, diente das Ganze wohl 




iio; Tonlampc: Eros. 

als Gußform, etwa fürO'lOj™ lange und O'0 18 " breite 
Bleistäbchen. -Xuf der andern .Seite nahe am Rand 
ein Stempelrest j^VI, wohl der oft in Pettau be- 
gegnende Stempel des M. lunius Firmus (C. III 4679, 
11388, p. 23281J6, 11395, 1410O7), aber linksläufig. 




T17; Tonl.-impc: .Symplegma. 

Lampen : 

Relieflampe mit runder (etwas verletzter) Voluten- 
sohnauze. Auf dem Deckel Eros mit Apfel in der 
Linken nach rechts schreitend. Metallisch glän- 
zender Firnisüberzug. Maße: ungcfiihr O'OSS"' lang, 
Durchm. des oberen Diskus 0'064"'; Boden aus- 
gebrochen (Fig. 116). 




Relieflampc mit stum]ifer Volutenschnauze (diese 
und auch der Deckel teilweise verletzt). Dai Stellung: 
erotisches Symplegma (Fig. II7). Länge 0*095 ■", 
Durchm. oben O'Oy"", am Boden als Marke ein 
langgezogenes P. 



129 



Archäologische Funde in l'cttau 



130 




119I Tcrrasigillutafra^iiientc. 



Unlere Hälfte(Bodentcilj einer Lampe mit .Stempel 

ANVS 

des Pcttauer Fabrikanten ...f— ... ,. Schlechte Aus- 
I Vo I IN I 

führung. Länge O'oS"", Durcbm. des Diskus O'OSa". 

Vgl. CIL III 13551 3 und 

Fischbach, Rom. Lampen aus 

Poetovio Taf. III und S. 21. 

Kleine entformtc Lampe, 
Guß- und Dochlloch von einem 
niederen Wulst umzogen, an 
dem auch die vielfach bei 
Firmalampcn üblichen drei 
Nuppen erscheinen. Boden 
vollkommen verrieben. 006"' 
lang, 0-046 ^ breit (Fig. II 81. 
.Schnauze einer Firma- 
lam] c mit Brennspuren. 

Fragment eines Tonmodcls. 
vielleicht einerLampe; O'l I '" 
lang, 009 "■ breit, 0"055"' 
hoch (Fig. 120). Außen glalt 
abgestrichen; an der erhal- 
tenen Schm.ilseitc ist ein 
Strich eingeritzt zur besseren 
.\nriigung des Gegcnmodels. 

lahmlmlte ilei Ulterr. archäo 




wii: llnichitUi'k ci 
IM. .WII lleiblall 



Terra sigillata (Fig. I19): 
Scherbe einer Schale von der Form Dragen- 
dorff 37 mit dem Stempel des C1NN[AMVS, darunter 
ein stilisiertes Blitzbündel. Zu derselben Schale geh<">rt 
auch die große Scherbe mit 
derVicloria im Medaillon und 
dem Vulcanus (D^chelette 39J. 
Der Typus der Siegesgöttin 
hier ist etwas verschieden 
von dem sonst für Cinnamus 
bezeugten (Dechelette 474). 
Der aufgestützte rechte Fuß 
des Vulkan ebenso auf einer 
dritten Scherbe mit Wein- 
blatt ; zugehörig ist sicher 
auch das vierte .ibgebildcte 
Fragment. Über diesen Le- 
/.ouxtöpfer vgl. Dechelette I 
S. 201 IT. und Knorr, Fund- 
bcrichtc aus Schwaben 19 10 
s. 39 tu Taf. V 10. 

Ebenfalls Lezous.töpfcr, 

u. zw. zur dritten Periode der 

Sigillatafabrikniion dieses Or- 

„„.Icl, tes gehörig, ist PATERNVS. 



131 



Michael Abramid 



132 







sigillatafragmcnte 



von dem zwei anpassende Scherben einer Schale 
Dragendorff 37 mit Jagdticren und dem rückläufigen 
Stempel sich gefunden haben. Vgl. Dechelette IS. 187 
bis igo und .S. 289 ff. Die daneben abgebildete Scherbe 
mit Mündungsrand gehört wohl zu demselben Gefäß. 
Fig. 121 gibt einige andere Fragmente von .Sigil- 




lataware mit l'ansmaslte, Seetier, Hasen, Andreaskreuz, 
Fig. 1 22 ein größeres mit mehreren Bildfeldern wieder. 
Von einem Gefäß mit glatter Wandung — wohl 
einem Becher — hat sich ein Bodenstück gefunden, 
darauf der O'Olö™ lange Fußsohlenstempel Q . S . P. 
Der Fabrikant mit diesen Anfangsbuchstaben seiner 
tria nomina exportierte aus Oberitalien. Vgl. CIL 
V 8115,0,, Pais 1080 j6, HI 12014481, 482, 483'°). 
Eine kleine Scherbe figürlicher .Sigillata von 
der schlechten gclblichroten Gattung (Darstel- 
lung ganz abgescheuert) weist auf erhöhtem Strei- 
fen in vertieften Buchstaben den .Stempelrest 

'") Prof. Ox6, der ein Corpus italischer .Sigil- 
latastempel vorbereitet, verwies mich freundlichst 
noch auf Stücke in den Museen von Zürich, Lai- 
bach, Klagenfurt, Graz, Deutsch-Altenburg und 
Budapest. In Aquileia findet sich der Stempel 
zweimal, im Innern eines Tellers (Dragendorff 
Form 2) mit Masken, Delphinen und Tänien auf 
der Wandung und auf einem Bodenfragment. In 
Pettau selbst kam I913 auch ein Bodenstück 
mit gleichlautendem Stempel zum Vorschein. 



133 



Archäologische Funde in Petl.iu 



'3t 



j_ERIANI l',i]Ui-iaiii Mi(. Außerdem noch einige Frag- 
mente von Gefäßen der FormenDragendorff l6, 21 u.23. 

An tönerner Ware wäre noch ein Tiejjelchen 
(O'OiS"' hoch, Durehm. des Mündungsrandes 0'039'") 
aus hellem, gut gebrannten Material, das Bodenstück 
eines helltonigen Gefäßes (Durehm. 0*092 ") mit 
Graflitorest VII DIN} V'eäiu[s?, das Köpfchen (0-039 " 
hoch) eines bärtigen Mannes (Karikatur) und mehrere 
Tür- oder Webegewichte zu nennen. 

Glas und Bein: 

Fragment einer Schale mit feinem, gesprenkelten 
Muster (weiße Tupfen auf dunkelrotem Grunde, Nach- 
ahmung der sog. Millefioritechnik), dann von Rippen- 
schalen, Flaschen mit geriefeltem Henkel, von weißem 
facettierten Glas, Stücke von Fensterglas; verschie- 
dene Perlen und Armreifen aus Glas und Gagat; 
gläserne und beinerne Spielmarken. Haarnadeln und 
einige gedrechselte Scheiben aus Bein. 

Ringstein (0"0l8"' lang) bestehend aus einem 
weißbraunen Onyxoval auf gläserner dunkelblauer 
Unterlage Ein Schleifstein und eine Feuersteinspitze. 

II. Militärische Denkmäler. 

Das wichtigste Stück des kleinen Lapidariums auf 
Oberpettau ist nachfolgend erörterter, bisher nur kurz 
von Luschin in den Mitt. d. Zentralkomm. 1908 S. 252 
angezeigter Grabstein des A. Postumius Seneca. Der 
Stein wurde samt seinem zugehörigen .Sockel im Jahre 
1908 zu Unler-Haidin am Fuße des sog. zweiten Drau- 
rideaus in der .Schottergrube des Gemeindevorstehers 
Grahar(Parz.44;/2) anscheinend in situ gefunden. Hier 
stießen die mit der Schottergewinnung beschäftigten 
Arbeiter in einer Tiefe von 2'30™ auf ihn. Diese be- 
trächtliche Tiefe erklärt sich wohl daraus, daß im Laufe 
der Zeit der Schotter des erwähnten Rideaus herab- 
kollerte und den Stein so tief verschüttete. Im Jahre 
19 10 erwarb ihn Graf Herberslein für Oberpettau. Der 
aus sog. Bacherermarmor gearbeitete Grabstein hat mit 
dem Einsatzzapfen eine Höhe von I'Gg™, ohne diesen 
von rjo™, eine Breite vono"54°' und eine Dicke von 
durchschnittlich o'20"'. Auch der einfach mit dem 
.Spitzhammer zubehauenc Sockel ist aus Bachcrcrstein: 
er ist o'gö"' lang, 0'47°' hoch und o"68°' lief. Das 
fast die ganze Höhe der Stele einnehmende Inschrift- 
feld ist einfach umrahmt und von einem Giebel mit 
fünfl>lättriger Rosette und zwei Palmetfen als Akro- 
terien bekrönt. Der obere Abschluß ist nicht horizontal, 
sondern in Form eines sehr flachen Giebels (Fig. 123). 

Die nicht eben tief eingemeißelten, .schön geführ- 
ten Buchslaben nehmen von einer Höhe von 0"055'" 




1 (J ji.V/vii/',. 




123: Grabstein des A. r. --rum:.i^ ><m., r,, 
allmählich bis zu 0*045 "^ ab. Der Text der Inschrift 
lautet: A{ul,is) Postumius 

Sp(iiri) /{Hills) Seneca, 

lioin(o) Parma 

V(ter(an us ) missi{cius) 

le£(ionis} XI aii(iioriim) A'.VC'l' 
/)(iV) s{ilus) e{sl). 

Poslumia lu- 

cunda et 

Primigeniiis 

pcsieiunt 

liberti. 



135 



Michael Al.rainif 



136 



Aulus Postumius Scncca, licimalberechligt in 
Parma — mit seinem Vatersnamen gehört er in die 
Reihe der Spurii filii, wohl als eines der letzten 
Beispiele — hatte in der XI. Legion gedient und 
sich nach seiner missio honesta vermutlich in Pettau 



wie dies zum llcispiel für Norikum (Virunum) fest- 
steht. Daß Seneca als Veteran mit einer der für 
Pettau inschriftlich bezeugten missiones agraria oder 
nummaria erst unter Kaiser Trajan (CIL III 4057 
und Jahrbuch für .Mtcrtumskundc III 1909 S. 168 ff.) 




124 : Grabstein des C. Scrvilius in Graz. 

angesiedeil, wo er mit 85 Jahren starb. Das Fehlen 
der Epitheta Claudia pia fidelis beim Namen der Legion 
läßt vermuten, daß Seneca bei dieser Truppe — 
wahrscheinlich in Dalmaticn — gedient hatte, bevor 
sie diese Ehrenbezeichnung bekam, also vor dem 
Jahre 42. Es ist somit anzunehmen, daß schon vor 
Trajan, etwa um die Mitte des ersten Jahrhunderts, 
eine deductio von Veteranen nach Pannonien erfolgte. 




'i^yiCAKlVS 
.PMVSCVL 



f XVitl 







nach J'etlau gekommen sei, halle ich für ausge- 
schlossen. Der ornamentale Schmuck jener Grab- 
stclen (Kul)itschck im erwähnten Jahrbuch .S. 172) 
ist ein ganz anderer, viel reicher entwickelter als 
der des Grabdenkmals des .Seneca, dessen einfache 
Verzierung sehr gut zu seiner verhältnismäßig frühen 
Datierung stimmt. Wie Kubitschek a. a. O. für den 
Beginn des zweiten Jahrhunderts eine Gruppe von 



•37 



Archäologische Funde in Petlau 



i3-> 



zusaniincn^'ehörij;en l'etlaucr Grabsteinen auf Grund 
ihrer verwandten Ornamentierunjj und Architektur 
erkannt hat, so lassen sich auch für das Seneca- 
denktnal einige verwandte und zeitlich sicher nahe- 
stehende Stücke heranziehen. Im Lapidarium des 
(iraser Johanneums, das eine Reihe von Pettauer 
Antiken, besonders aus früheren Jahren enthält, be- 
merkte ich, daß der Grabstein des C. Servilius CIL III 
10879 (Fig. 124) mit dem des Seneca fast vollständig 
übereinstimmt. Da Servilius — er führt noch kein Co- 
gnomen — in der Icgio VIII Augusta diente und als 
Legionär starb, gehört sein Grabstein spätestens ins 
Jahr 46 n. Chr., zu welcher Zeit die Legion nach 
Mösien verlegt wurde. Durchaus analog ist auch der 
Grabstein des Vicarius CIL III 13414 (Fig. 125); nur 
sind hier Rosette und Palmetten etwas reicher ent- 
wickelt. Aber der Giebel mit Roselle und Palmettcn 
über dem einfach umrahmten Inschriftfeld und der 
charakteristische flachgiebelige Abschluß ist allen drei 
gemeinsam "). 

Es ist durchaus nicht ausgeschlossen, daß die 
eben erwähnten, zeitlich nahestehenden Grabsteine 
auch aus derselben Werkstatt hervorgegangen sind, 
zumal in kleinen Provinzialstädten, wie Poetovio, es 
nicht viele Steinmetzen gegeben haben wird, die mit 
ähnlichen Aufträgen bedacht wurden. In diesen Werk- 
stätten vollzog sich, bedingt sei es durch Einllüsse, 
die von größeren Zentren wie Aquileia kamen, sei 
es durch Wunsch und Geschmack des Bestellers, 
auch bei den Grabsteinen eine allmähliche Entwick- 
lung in Schmuck und Architektur, die wir glücklicher- 
weise für Pettau innerhalb eines Zeitraumes von un- 
gefähr 50 Jahren beobachten können und die sich 
sicherlich wird für viele antike Orte nachweisen 
lassen, wenn einmal der ganze Bestand an römischen 
Grabsteinen gesichtet vorliegen wird. 

Nebenstehendes Kärtchen (Fig. 126) soll einen 
Teil der römischen Straße und die Lage der ältesten 
römischen Nckropole in Untcr-Haidin veranschau- 



") Professor O. Cuntr hatte die Freundlichkeit, 
mich auf einige technische Details bei den Inschriften 
dieser frühen Denkmäler aufmerksam zu machen. Die 
runden oder halbrunden Buchstaben sind mit dem 
Zirkel geschlagen und die Kreismittelpunkte sind 
deutlich zu sehen. Der Buchstabe S ist durch eine 
senkrechte Mittellinie vorgezeichnet und etwas nach 
rechts geneigt, was Cunlz öfter an spätrepublikuni- 
schen oder frühaugusteischen epigraphischen Monu- 
menten (in .\quilcia z. B) beobachtet hat. 




Maßstab 1 : UUBO 



I Nckrnin.lc in l'ntcr H.ii.lii 



30 



Michael Abraraic 



140 



liehen. Konservator Skrahar hat teils nach den Fund- 
notizen, teils nach seiner Beobachtung die Fundstellen 
einiger Grabsteine in das Kärtchen eingetragen, wobei 
es sich herausstellte, daß die meisten ziemlich genau 
einer geraden, westöstlich verlaufenden Linie folgen. 
Auch ohne Kenntnis der römischen Straße hätte man 
auf Grund dieser Heobachtung hier einen Straßenzug 
postuliert, der tatsächlich knapp neben der modernen 
Straße Pragerhof — Pettau vorhanden ist. Femer kann 
man beobachten, daß gerade die ältesten Grabsteine 
hart an der Straße liegen, die zeitlich späteren be- 
finden sich tiefer in den Äckern gegen Norden. An 
der südlichen Straßenseite liegen ziemlich abseits CIL 
III 143553, '^'" Fragment eines runden Zippus eines 
Soldaten der XIII. Legion, dann CIL III 143555, 
ebenfalls der Rest eines Militärgrabsteines, den ich 
durch ein kleines Fragment als solchen vervoll- 
ständigt habe'-i. 




An der nördlichen Seite, natürlich nur so weit 
ausgegraben: Der Grabstein des C. Memmius (noch 
unediert) ist stark verwaschen, die Inschrift nur un- 
gefähr zu erkennen; sicher ist es jedoch, daß der 
Verstorbene ein Legionär war. Die Form ist sehr 
einfach, etwa der des nachfolgenden C. Cornelius 
Proculus ähnlich, der in der XIII. Gemina gedient 
hat CIL III 14355 2. Dann folgt der des A. Postumius 
Seneca, etwas abseits von der .Straße, vielleicht wegen 
des Rideaus, ferner der in der Form analoge des 
Vicarius P. Musculei libertus, CIL III 13414. Es 
folgt der als einfache Stele mit flachgiebeligem Ab- 

") Die Inschrift lautet jetzt: 

D I IHis) lM(anibus) 

MAVl Mlarctisj Aulrelius 

C H OJ cohiorlis) [ stip. 

VJC ■ A ■[ -V, ainn 



Schluß gebildete Grabstein des C. Cassius Celer, 
Veteranen der VIII. Legion, CIL III 10878. An 
diesen reiht sich die Grabplatte des Deuso Agilis 
filius CIL III 10883, '^'s nach Premerstein allerdings 
erst der trajanischen Zeit angehören soll, aber ver- 
mutlich älter ist; dann der des C. Servilius, Kaval- 
leristen der VIII. Legion, CIL 111 10879, schließlich 
der etwas spätere Grabstein der Erennia Ingenua 
und ihrer mit dem Gentile lulius benannten Ange- 
hörigen. Die Grabdenkmäler des Veteranen L. Gar- 
gilius Felix, des Resius Restutus und der Statinia 
Phoebe, dürften alle dem frühen zweiten Jahrhundert 
angehören (publiziert von A. Rak im Jahrbuch für 
Altertumskunde III 1909 S. 165 ff.). Die römische 
Straße, um die es sich hier handelt, ist die von 
Celeia kommende, welche in Haidin die Nekropole 
durchschneidet, an dem ersten und zweiten Mithräum 
vorüberzieht, dann das Villenviertel am Ober-Rann 
mit dem neuen dritten Mithräum passiert 
und auf der erst kürzlich entdeckten Brücke 
die Drau übersetzte. Ich glaube, man wird 
auch von dieser Straße, an der die ältesten 
Mililiirgrabsteine liegen, ausgehen müssen, 
um das römische Lager Poetovios zu finden. 
Basis einer Statuette mit Inschrift. Ge- 
funden 19 10 in Obcrpettau in der Umfas- 
sungsmauer des Ledinscheggartens. Weißer, 
vom sog. Bachererstein verschiedener Mar- 
mor (Fig. 127). Auf der o'l85'° langen, 
OMI™ tiefen und 0-048 " hohen Plinthe 
sind noch die Füße einer Statuette des 
Äskulap, links ein größerer Stumpf und das Stabende 
des Gottes erhalten. Gesamthöhe mit Plinthe O'IO". 
Die Inschriftseite ist rechts teilweise abgeschlagen. 
Aesciilapio Au[gtislo 
Miarcus) Messius iMcsior [prociiralor 
AtigUislorum) n(ostiorum) ex volo posuil. 
Der Gentilname Messius kommt in Pannonien 
und Norikum nur vereinzelt vor. In den Indices des 
Corpus ist ein Lucius Messius Frontinus für Cilli 
C. III 5174, ein Centurio Messius Secundus in Car- 
nuntum belegt C. 1 435820, zweimal begegnet der 
Name in Dalmatien C. 9346, 9867; ferner in Ulmus 
7420 und Troesmis 6178 6, 27. 

Messius dürfte kaiserlicher Verwaltungsbcamter, 
wohl der Zollstation, höchstwahrscheinlich Prokurator 
gewesen sein. Das Stück kann auf dem nahen Pano- 
ramaberg (vgl. das Asklepios-Hygieiarelief oben) ge- 
funden und nach Oberpettau als Baumaterial über- 
tragen worden sein. Vgl. CIL III 4024, 4046. 



141 



Archäologische Funde in Pettau 



142 



Auf Schloß Obcrpettau befinden sich überdies 
zum größten Teil eingemauert die Inschriften: CIL III 
4024, 4043, 4066, 6477, ferner die von Skrabar in den 
Mitteilungen der Zentralkommission 1905 Sp. 305 ff. 
publizierten Stücke und der in Wien 1897 beim Um- 
bau des Palais Herberstein ausgegrabene Altar an 
Silvanus Domesticus CIL III 1435930. 

Das in (Fig. 128) wiedergegel)ene Relief befand 
sich von jeher auf Obcrpettau; es war in der Schloß- 



lich ovale und län-^lich sechseckige Schilde. Weniger 
deutlich ist links neben dem ersten und unter dem 
zweiten Panzer je ein Helm, dann unter dem ersten 
Panzer offenbar Heinschienen Besser zu sehen ist 
ungefähr in der Mitte oben ein Köcher mit Pfeil, 
dahinter Lanzenspitzen, endlich scheint nahe dem 
linken Rande ein gkidius wiedergegeben zu sein. 
Der schmale Streifen links außerhalb des Waffen- 
fiieses ist rustikaartig rauh gelassen. Die ursprüng- 




muuer ähnlich wie noch jetzt einige Fragmente ein- 
gemauert und wurde erst von Graf Herberstein heraus- 
genommen und im Lapidarium aufgestellt. Das Stück 
hat nur oben bis zur linken Ecke antiken Rand und 
ist sonst überall abgebrochen; die Oberfläche des aus 
Hachcrcrmarmor gearbeiteten Blocks ist stark ver- 
wittert. Seine jetzige Länge beträgt r4ü5", die 
Höhe O'Sö", die größte Dicke 0'3I5"; in der Mitte 
der oberen Fläche ist ein großes Dübclloch aus- 
gemeißelt. In einem umrahmten Felde mit dem für 
norisch-pannonische Denkmäler charakteristisch ge- 
schwungenen oberen Abschluß ist in nicht hohem 
Relief ein Waffenfrics skulpiert. Man erkennt deut- 
lich zwei .Metallpanzcr mit dem cingulum und plerygcs, 
vier Arten Schilde, den Rundschild, die Pcita, läng- 



liche Länge der Reliefplatte betrug l'98°', weil die 
Kntfernung vom linken Rand bis zur Mitte des 
oberen Abschlusses mit 0*99 "' gemessen wird; es 
mochte als Verkleidung des Postaments eines grö- 
ßeren Denkmals gedient haben. 

Ich benütze diese Gelegenheit, um mit einem 
verwandten Objekt der Kleinkunst zu schließen, das 
vereinzelt in Unter-Haidin gefunden wurde, aber nicht 
in Pettau verblieb, sondern ins Marburger Lokal- 
museum kam (Fig. 129). Es ist dies ein o'oSö"" langes, 
0045°' hohes, kaum O'OOI" dickes Bronzeblech mit 
gestanztem Relief. Seitlich sind die Enden des Blech- 
streifens zurückgeschlagen, so daß sie sich an der 
Rückseite teilweise überdecken: aufgeschlagen würde 
somit der Streifen eine Länge von etwas mehr aU 



143 



Michael Abramic 



1.11 




129: BroilziT.:i..t lUi I ;<t. ■11 ...\,u 

172"" gehabt haben. Es wurde vom Haidiner Aut- 
gräber Martin Vnuk neben dem Garten des Gemeinde- 
vorstehers Grahar in der Josef Rozman gehörigen 
Au bei Nachschürfung nach Antiken in zirka fSo" 
Tiefe entdeckt. Dargestellt ist ein bärtiger nackter 
Barbar, kniend, die Hände am Rücken gefesselt; 
links und rechts von ihm sind Waffenslücke, offen- 
bar einer gallischen Völkerschaft. 

Man erkennt Schwert und Lanze, ferner den mit 
dem Blitzbündel verzierten Schild, Helm und die 
charakteristische gallische Trompete, endlich beider- 
seits je einen Handschuh. Einzelne Details werden 
wir erst nach Heranziehung eines analogen, offenbar 
aus derselben Form gestanzten Blechs aus Vindo- 
nissa entnehmen, zumal die Oberdächc unseres Exem- 
plars ziemlich gelitten hat und stellenweise von 
wilder Patina zerfressen ist. (O. Jahn, Römische 
Altertümer aus Vindonissa, Mitteilungen der anti- 
quarischen Gesellschaft in Zürich, Bd. IV Heft 4 
Taf. I/l. Vgl. auch Reinach, Antiquit^s nationales 
S. 208 n. 193 und Les Gaulois dans l'art antique 
n. 45.) Hier bemerkt man, daß der Barbar keine 
Kappe trägt, wie es auf dem Pettaucr Exemplar 
scheinen könnte, sondern durch struppiges zurück- 
gestrichenes Haar sich auszeichnet. Von dem ünter- 
Icibsgürtcl allerdings, den Jahn beim Windischcr 
Stück sehen will, ist leider auf unserem nichts mehr 
vorhanden. Auch sind die beiden Handschuhe, die auf 
Waffenfriesen ja einige Male vorkommen (Arch. Zcitg. 
XVII Taf. 128, 129; Reinach, Repertoire de reliefs 
II 36; auf dem Pcrgamener Relief allerdings eher 
Stulpringe, Pergamcnische Altertümer II Taf. 43 und 
Taf. 46, ?j vgl. auch Jahn a. a. O. S. 96), dort besser zu 
sehen. Das Relief aus Vindonissa gibt auch Aufschluß 
über die ehemalige Verwendung dieser Stücke, die aus 



unserem Exemplar nicht ermittelt werden 
könnte. Es diente wie die anderen mil- 
gefundenen Bronzeblechstrcifcn als Mund- 
blech einer Schwerlschcidc. Nun versteht 
man auch den Zweck der zurü-kgebogcnen 
Enden unseres- Exemjilars. .\m oberen, 
ziemlich verletzten Rand der Vorderseite 
leutet eine Linie noch die Lage des quer 
'larüber gelegten metallenen .Streifens an, 
iler unmittelbar am Munde der .Scheide saß. 
Daß das Pettaucr und Windischer Stück 
aus derselben Werkstatt hervorgingen, ist 
sicher und immerhin für die .Statistik des 
römischen Kunst-zewcrl^es vonWichtigkcit. 



III 



Anliaiijj zu den Kahiieiii cliefs. 

Anhangsweise sollen einige andere, bisher un- 
beachtet gebliebene in den Denkmälerkreis der provin- 
zialen Kabirendarstellungen gehörige Reliefs publiziert 
werden. Eines befindet sich im Museum des Franzis- 
kanerklosters zu .Sinj in Dalmatien, ein anderes im 
Carnuntiner Museum, zwei im Museum von Aquileia, 
schließlich eines ehemals in der christlichen Abteilung 
des nun aufgelösten .Museo Kirchcriano in Rom (Saal 
L). Dieses letzte ist deshalb von besonderer Wichtig- 
keit, weil bisher, von Aquileia abgesehen, nur zwei 




U5 



Archäolo^iscno Kunde in l'ellau 



146 



Myslcrienrtliefs auf italischem Hoden zum Vorschein 
gekommen sind. Das eine gclanfjte im Kunstbandel 
nach Berlin iHampcl no. 17; AFonumenti dcll' Istituto 
IV 38, I; Arch. Ztg. 1854 Tafel LXV 3), das zweilc 
befindet sich im Museum von Terraoina (Tnv. N'o. v**; 
Hampel no. 23; Huelsen, Römische Mitteilungen III 
315 — 317)- Das Relief im Kirchcriano (Fig. 130; 
trägt die Inventarnumnier 9629 und dürfte, in Rom 
selbst oder in der Umgebung gefunden, seit jeher 
zu den .ältesten BesLänden des .Museums gehört 
haben"). Es ist aus weißem, marmorähnlicbeni 
Kalkstein gearbeitet, 0'I09"' hoch, O'oSl"" breit und 
durchschnittlich ©"Oll" dick, gehört .also in die 
Klasse der Reliefs, die nach Hampels Vermutung 
vielleicht als Amulette getragen wurden. Die Rück- 
seite ist glatt gegen den Rand zu abgearbeitet: die 
hier vorh.andenen Mörlelspuren halte ich nicht für 
ursprünglich. Die wie bei den meisten dieser zur 
Dutzendware gehörigen Reliefs rohe, bloß andeutende 
und daher ohne Zuhilfenahme besser gearbeiteter 
Vertreter schwer zu verstehende Darstellung gliedert 
sich in zwei fclder: Oben die beiden Reiter mit an- 
scheinend erhobenen Händen; ihre Tracht ist nur durch 
die phrygische Mütze charakterisiert. Zügel und Sattel 
der Pferde sind deutlich kenntlich. Unter den Pferden 
liegen zwei klotzartige Gebilde mit kugelförmigem Ab- 
schluß, wohl eine äuBerst rohe und primitive Wieder- 
gabe der menschlichen Gestalten, über die sonst die 
beiden Reiter ihre Pferde hinwegführen. In der Mitte 





lisch mit einem Gegenstand darauf; darüber Kopf der 
üblichen Fraucngestalt. Zu beiden Seilen zwei schwer 
zu deutende Gegenstände 1 Kopfschmuck der Pferde?). 

Das Feld unten ist links verletzt; über der Bruch- 
stelle Rest eines Gegenstandes (Kapitell einer Säule?), 
dann wohl Lampe, Frau und Tisch, auf dem eine runde 
S|ieisc liegt, schließlich nach r. schreitender Vierfüßler, 
vermutlich ein Widder, nach 1. sich umwendend. 

Daß auf italischem Boden (von Aquileia .als Grenz- 
stadt abgesehen) bisher nur in Rom und Umgebung 
Kabirenreliefs sich gefunden haben, bedarf keiner be- 
sonderen Krkläning. Soldaten oder Kauf leute aus dem 
Osten, die sich zu diesem Kulte bekannten, mochten 
sie aus ihrer Heimat in die Hauptstadt eingeführt haben. 

Das .Museum von .\quileia besitzt zwei Fragmente 
viin Mysterienreliefs dieser Gattung. Das eine ist l>e- 
oits bei Hampel a. a. O. unter n. 25 publiziert und wird 



t^i: ReHcffragtnrnt in Atiuilri.i- 
1.- .I,-« Silerr. archSol. In.liiui. - ll.l \\ II H. 



") Über die Herkunft des Stückes fand ich 
111 dem von Paribeni vorzüglich angelegten Inven- 
irverzeichnis nichts gesagt. Auch Paribeni selbst 
«ußte mir nichts Näheres mitzuteilen. Ihm und 
Direktor Pigorini, welchem ich die Erlaubnis einer 
photographischen .\ufnahmc des Stückes verdanke, 
sei hier mein verbindlichster Dank ausgedrückt. 



147 



Michai-l AI. ran 



148 



hier nach einer neuen Aufnahme al>j>el)ildct (Ki;;. 131). 
Die 0'Ol3"" dicke Marmorplatle ist 0'I2"' hoch und 
OMH'" breit (vom rechten Rand bis zur Mitte des 
Tisches im oberen Feld coSö", daher ursprün<;lieh 
0'17°' breit). Die Darslelluny ist ziemlich klar. Im 
oberen Feld ist noch erhalten: Tisch, darauf ein Fisch, 
dahinter Reste der Frauengestalt, rechts die liegende 
bärtige Gestalt, über die ein Reiter hinwegsetzte. Im 
unteren 0"o;™ hohen Streifen: Tisch, worauf ein 
Fisch (r), Frau, sitzender Mann, der ein Tier aus- 
weidet, zu äußerst rechts ein Mann mit einem Fisch (?) 
in den Händen. 

Das zweite, ebenfalls aus weißem .Marmor gear- 
beitet, ist unedierl und gehört wie das römische zu 
den kleinen ehemals vielleicht am Körper getragenen 




133: Kelicdiagmcnl in Aq-kia 

Reliefs (Fig. 132). Der Durchmesser beträgt 0"I26'", 
die Breite, soweit erhalten, 0'067"', die Dicke in der 
Mitte O'OII"" und nimmt gegen den Rand zu ab. Die 
Arbeit ist roh und flüchtig. Im größeren Feld er- 
kennt man den linken Reiter mit erhobenem rechten 
Arm; von dem Tische und der Frau in der Mitte sind 
nur schwache Spuren vorhanden. Rechts ein Gebilde, 
das einer Büste, wohl des Sol oder der Luna, am 
nächsten kommt. Unter dem Pferde nur eine einfache 
Ritzlinie über dem Bodenstrich. Im kleinen Abschnitt 
ist nur ein zylindrischer Gegenstand mit Sicherheit 
zu erkennen; was links und rechts beabsichtigt war, 
ist aus dem Erhaltenen wohl unmöglich zu sagen. 
Ursprünglich mochte das bloß angedeutete Relief 
durch Malerei deutlicher gemacht worden sein. 

Es ist nicht ausgeschlossen, daß noch ein drittes 
unlängst ins Museum gekommenes kleines Bruchstück 



in diesen Dcnknuilerkreis gehört. Die -Vusführung und 
die geringe Dicke (o'Oog™) der feinkrislallinischcn 
Marmorplatte würden dies empfehlen, wenn auch die 
Darstellung selbst keinen sicheren Anhaltspunkt bietet 
(Fig. 133). Zu sehen sind noch die Reste von zwei 
nackten, weiblichen Gestalten, die, einander die Hand 
reichend, an einen schräg geriefelten Altar R) heran- 
treten; die erste gibt ihre rechte Hand auf den Altar. 
Man denkt in erster Linie an die drei Grazien, doch 
ist ihre typische Darstellung anders. In ähnlicher 
Verbindung nähern sieh die drei nackten Jünglinge 
auf dem KIcirelief aus Divüs (Vji'snik VriT KJOS, 




134: I\flicffi;igincnl ans (. ;ir iiiiiituui. 

S. 205) und Schäßburg (Arch. Krtesitö XXIII 1903, 
S. 351) dem in der Mitte dargestellten Mahle. Viel- 
leicht bringt einmal ein vollständiger erhaltenes Relief 
die Deutung zu diesem Fragment. Rand nur unten er- 
halten, sonst überall Bruch. Höhe ODÖ'", Breite O'Oj"". 
Das Relief in Sinj befindet sich schon zumindest 
30 Jahre im kleinen Museum des Franziskanerklosters 
(ich fand es in einem Inventarverzeichnis des Jahres 
1882 erwähnt, wo es die Nummer 35 führt). Über 
seine Herkunft ist nichts bekannt, doch dürfte mit 
großer Wahrscheinlichkeit, wenn nicht mit Sicherheit, 
angenommen werden, daß es, wie fast alle Stücke der 
kleinen Sammlung, aus dem nahen Aequum ((^itluk) 
stammt. Die 0'OI3"' dicke I'lattcaus wcif'cm, von grau- 



149 



Archäiilogisrhc Fuiulc 



l)lauen Adern durchzogenem Marmor mißt an Höhe 
in der Mitte O'iga™, an Breite unten 0'l6'", oben 
0"I55'" (Fij;. 135). Die äußerst llüchtige Ausführunj; ist 
selbst für diese Klasse von Denkmälern etwas merk- 
würdig und erinnert eher an eine Holzschnitzerei 
als an eine Steinarbeit. Der mittlere, breiteste Streifen 
gibt die übliche Darstellung der weiblichen Gestalt 
zwischen den beiden Reitern wieder. Ein Tisch ist 
nicht vorhanden, doch scheint die Frau (wenig- 
stens ist dies für das Vorbild, das der Ver- 
fertiger unseres Reliefs kopierte, vorauszu- 
setzen! den Pferden in den Händen etwas 
vorzuhalten, entsprechend der Szene auf dem 
Relief in Camuntum (v. Schneider in Arch.- 
Epigr. Mitteil. XI S. 14, Hampel n. 22); so 
versiehe ich wenigstens die von der Frau aus- 
gehenden zwei Streifen unter den Pferdeköpfcn. 
Die Reiter sind nur mit einem Mäntelchen 
versehen, die phrygische Mütze fehlt; unter 
ihnen zwei liegende Gestalten, anscheinend 
sich auf den Armen stützend; hinter ihnen die 
Oberteile von zwei nicht näher l)estimmten 
Gestalten (sonst an dieser Stelle Krieger und 
Frau). Zwischen den Köpfen der einzelnen 
Figuren zwei Sterne und zwei Mondsicheln. 

Im Streifen darüber nimmt die Mitte ein 
vielleicht mit Deckel verschlossen zu den- 
kendes Gefäß ein, zu dem sich zwei Schlan- 
gen cmporringeln; über ihnen je ein Stern. 
In den Ecken zwei Büsten iSol und Luna). 
Im unteren Streifen von links nach rechts: 
Vogel mit ofl'enen Flügeln, drei Brote und 
Widderkopf, dann drei dreieckige Gebilde, 
femer Fisch, darüber drei mondsichcl- 
förmige Gegenstände, wohl Lampen. Es 
ist nicht ausgeschlossen, daß die Dreiecke 
unten den Lampen oben entsprechen und mißver- 
standene ursprüngliche Kandelaber sind. Drei Kan- 
delaber sind offenbar auch auf dem neuen Relief 
aus Almus (Bulgarien) dargestellt (.Vrchäolog. Anz. 
191 1 S. 3()(j Abb. 10 und Archiv für Religions- 
wissenschaft 1912 Taf. I, 8). Schließlich rechts drei- 
beiniger Tisch, worauf wohl wieder ein Widderkopf. 

Schließlich möchte ich noch ein Relieffragment 
aus diesem Dcnkmalkrcise anführen, das Oberst 
V. GroUcr in Camuntum ausgegraben und mit kurzer 
Beschreibung veröffentlicht h.it. Der römische I.imcs 



in Oslcrieicli VII S|v. 82 Fig. 40 Bericht des 

Vereines Carnunlum 1904/05 Sp. 40 Fig. 24"). Es 
ist ein O'IO"" hohes und O'oS"" breites, ziemlich 
dünnes Marmorplätlchen (Fig. 135), das nur oben 
und links teilweise den antiken Rand erhalten hat. 
Die Darstellung hat eine besondere Wichtigkeit, 
insofern der fast vollständig erhaltene der beiden 
Reiter den Hammer, das Attribut der Kabiren, in 




der erhobenen Rechten führt. Hinter der Frau, 
zwischen den beiden Reitern, scheint die Lehne eines 
Thronscssels angedeutet zu sein. Das Bild wird links 
von einer Säule abgeschlossen; zwischen dieser und 
dem Rand eine stehende Figur in phrygischcr Tracht, 
ähnlich postiert wie auf den Mithrasreliefs Cautcs oder 
Cautopates, darüber das Brustbild wohl cinerder beiden 
Lichtgottheiten. In der Mitte des Giebelfeldes noch 
zwei Brustbilder auf Postamenten, links eine .Schlange. 



.\i|uileia. 



MKT1.\EL .\BR.\MIt 



'*) Vgl. die anderen ähnlichen Reliefs in Carnun- 
lum, Arch.-Ep. Mitt. XI S. 14 u. 15 und Kubilschek, 



Bilderallas d. carnunl. Altert, n. 41 und 40, cbensn 
im „Führer" 5. Aull. 2. Ausg. S. 56, 76 und Abb. 96. 




13'»: Fundkarlc vun l'ctlau. 





Die beistehende, von Herrn k. u. U. (Jbcrleutnanl Philipp Cramer 
anyeferlijjle Fundkarte soll die verschiedenen Grabunjjen und Fund- 
pläue auf Pettauer Boden übersichtlich vereinigen. Die folgende Er- 
klärung gibt ein Verzeichnis der an verschiedenen Orten erfolgten Publi- 
kationen von Pettauer archäologischen Funden. 

n. I., 2. Grabungen des Grafen Herberstein auf dem Panoraraaberge 
191 1; vgl. dieses Beiblatt Sp. 87 ff. 

2. a Ebenso vom Jahre 1913. 

3. Ebenso Probegrabung vom Jahre 1907: halbkreisförmiger Ter- 
raineinschnitt; an der Basis römische Mauerreste. 

4. Ebenso; römische Mauerreste. 

5. Probegrabung des Museumsvereines Pcttau 1912; römische 
Mauerreste und Kloakenleitung, in Schraffen die römische 
Straße Celeia— Poetovio — Pannonia. 

6. Ebenso vom Jahre 1913; römische Mauerreste. 

7. Ebenso vom Jahre 191 1; römische Mauerreste, bei * Fund einer 
Brunnenfigur (Nymphel. 

8. Ebenso vom Jahre 1908; keramische Funde. 

9. Ebenso vom Jahre 1907; römische Mauerreste, bei * Fundstelle 
eines Votivreliefs. 

10. Ebenso vom Jahre 1910; römische Mauerreste. 

11. Grabung des Pettauer Museumsvereines 1912; römische Mauer- 
reste, Kloakenanlagen und Reste der Römerstraße. 

I 2. Römisches Befestigungswerk (Jahrbuch der Zentralkommission 
II 1904 S. l8g;. 

13. -Vltslawisches Gräberfeld (Zeitschrift des histor. \'er. für Steiermark 
19 10 S. 119 ff.l. 

14. Fundstelle von CIL HI 10882. 

15. Fundstelle einer römischen Dolchscheide (Jahrbuch für Alter- 
tumskunde in 1909 S. 117 ff.). 

16. Funde beim Hotel Osterberger (Mitteilungen der Zentralkora- 
mission XXVII 1901 S. 20). 

1 7. Pettauer Pranger, Grabstein mit Orpheusmvthus (CIL III 
4069; Conze, Römische Bildwerke II Taf. V, VIj. 

iS. Fundstelle von CIL III 10881 (Mitteil, der Zentralkommission 
XVI 1890 S. 147; Archäol -epigraph. Mitteil.XV 1892 S.46,47). 

19. Überreste der römischen Draubrücke, siehe Beiblatt Sp. 155 ft'. 

20. Grabung Jenny 1893 (.Mitteilungen der Zeniralkomraission XII 
1896 [Poetovio] S. I— 221. 

21. Grabung des Marburger Museumsvereines 1910; römische Ge- 
bäudeieste, spätrömische Gräber, zwei Nutricesreliefs (Jahrbuch 
für Altertumskunde V 191 1 S. 176). 

22., 23. Grabungen des Museumsvercines Pettau 1895, 1896, 1897. 
Reste römischer Wohnhäuser; vgl. auch Mitteilungen der 
Zentralkommission XXV 1899 .S. 30. 

24. Ebenso vom Jahre 1913; Mithraeum, römische Gebäudereste und 
spätrömische Gräber. 

25. Ebenso vom Jahre 1908/9; Gebäudereste und Gräber wie bei 24. 

26. Ebenso vom Jahre 1903/4 (Jahrbuch d. Zentralkommission II 1904 
S. 194 ff.). 

27. Ebenso vom Jahre 1905 (.Mitteilungen der Zcnlralkommission 
IV 1905 S. 3ioff.i. 

28. Ebenso vom Jahre 1907; römische Gebäude mit drei Mosaik- 
böden (.Mitteilungen d. Zentralkommission V 1906 S. 225*). 

29. Römische Kanalanlage (.Mitteilungen d. Zentralkommission XX\' 
1899 ,S. 31). 

30. Römischer Sarkophag, 1912. 

31. Zwei Altäre aus Barbarastein 1903 4: einer mit Weihung an 
den DravusAug(uslus)(Jahrl).d. Zentralkomm. II 1904 S. 2 14 [5]). 



Die römische Draubrücke bei Fettau. 



Im März des Jahres 1913 wurde durch die 
Auffindung eines Überrestes der römischen Drau- 
brücke einer der wichtigsten topographisch-archäologi- 
schen Funde im Gebiete des alten Poetovio gemacht. 
Professor Fcrk schrieb bereits im Jahre 1893 in 
seinen „Vorläufigen Mitteilungen über das römische 
Straßen wesen" (Mitt. des bist. Vereines für Steier- 
mark XLI S. 223 Anm. 6), daß die römische 
Straße Celeia-Poetovio die Drau in der Nähe "der 
Dominikanerkasernc übersetzte und in dieser Rich- 
tung auf dem heutigen rechten Drauufer im Wiesen- 
grundc noch Reste von Brückenpfeilern vorhanden 
sind. Tatsächlich wurden vor 17 Jahren am rechten 
Drauufer in der Höhe der Kaiser-Franz-Josefskaseme 
knapp am Ufer unter dem Wasser große Werk- 
steine gesichtet. Der Museumsverein in Pettau be- 
mühte sich damals, diese Steine zu heben, doch 
erwiesen sich die zur Verfügung stehenden primitiven 
Werkzeuge als zu schwach. Ein späteres Hoch- 
wasser (1903) versandete die Stelle vollkommen und 
erst einige Jahre später machten die Fluten der 
Drau diese Steine wieder sichtbar. Bei einer Be- 
gehung des Drauufers hatte ich Gelegenheit, diese 
Steine bei äußerst nicdiigem Wasserstande im Jän- 
ner 1912 wieder zu entdecken. Die Fundstelle (n. 19 
auf dem Plane Fig. 136) liegt 580 " stromaufwärts 
von der städtischen Jochbrücke am rechten Ufer der 
Drau, in einer kleinen Bucht, welche durch eine 
diesem Ufer vorgelagerte Sandbank entstanden ist. 
Man gewahrt knapp am Ufer beiläufig 2 — 3 " unter 
dem Wasserspiegel eine Menge größerer und kleinerer, 
zumeist behauencr Werkstücke und eine Anzahl ein- 
gerammter Piloten. Diese Reste sab im Jahre 1798 
der Pettauer Bürger Leopold Schickclgruber und er- 
wähnt sie nebst anderen Denkwürdigkeiten Pettaus 
in einer Bauurkundc, welche er 1815 in die Funda- 
mente seines neuen Weingarthauses zu Hrastovec 
einmauern ließ. Ich erhielt von diesem Schriftstücke 
durch die Herren Franz Osterberger und Rudolf 
Wibmer Kenntnis und teile daraus wörtlich die 
Stellen mit, welche auf die Trümmer der Brücke 
Bezug haben. „Die großen Marmorplatten und die 
in dieselben gegrabenen allegorischen Bilder lassen 
roulmaßcn, daß an dieser Stelle ein kolossales Ge- 
bäude gestanden sei, welches auf hölzernen massiven 



l'feilcrn. die noch jetzt im Wasser in einer gleichen 
Linie fortlaufend zu sehen sind, l>ebauel war." Die 
folgende Ortsangabe „beiläufig 260 Klafter aufwärts 
von der Draubrücke oder 30 .Schritte höher als der 
gegenüberstehende zusammengefallene Turm des 
Dominikanerklosters" läßt trotz ihrer nur schätzungs- 
weise gegebenen mul von der heutigen Draubrücke 




Keliefplatte ; 



deshalb etwas zu gering angenommenen Distanz 
keinen Zweifel, daß in der Beschreibung dieselben 
Blöcke gemeint sind, welche 1912 wieder zu sehen 
waren. Dank dem Entgegenkommen des Hataillons- 
kommandanten, Herrn Oberstleutnants Appel, wurden 
im Sommer 191 2 einige gewaltige Werksteine durch 
Pioniere gehoben; sie brachten aber noch keinen 
strikten Beweis für das Bestehen der römischen 
Brücke an dieser Stelle, an welcher sie auf Grund fol- 
gender Beobachtungen anzusetzen ist: einerseits ist der 



'57 



Die riiinisohf DinuliriickL- bt-i I'ctlau 



i=;R 



l.auf der römischen Straße l'ra^erhuf-Haidin bis ziii 
Scbwabmühlc am Oberrann am Brunnwasser, dessen 
heutiger Lauf erwiesenermaßen das römische rechte 
Drauufcr war, gesichert, anderseits wurde am linken 
Ufer die Fortsetzung dieser Straße vom Baugrunde 
der Kaiser-Franz-Josef-Kaserne über den Marienhof 
hinaus festgestellt. 

Herr Hauptmann Hans Frank unterzog sich 
nun über Anregung des .Muscumsvcreines in Pettau 
der schwierigen Aufgabe, weitere Steine und ge- 
sichtete Eichenpiloten an dieser Stelle heben zu 
lassen und seine Arbeiten zeiligten einen über- 
raschenden Erfolg. 

Nach Hebung gewaltiger zum größten Teile 
gut bearbeiteter Werksteine, meist aus Muschelkalk, 
welche zum Teil mit DübcUöchern zum Befestigen 
von Eisenklammem versehen waren, sowie des End- 
stückes eines kleinen, geborstenen Säulenseh.iflcs aus 
Marmor, von 0'38"' Höhe und 0'28'" Durchmesser und 
eines durch die Einwirkung des Wassers ^eschwärzten 
Eichenpiloten von 3'" Liinge mit quadratischem Quer- 
schnitt (von 025 ■" Seitenlänge) fand man ein gewaltiges 
Fragment einer Relicfplatte aus .Marmor (Fig. 137). 
Diese hat eine Breite von noch r33 '", eine Höhe 
von noch 0"8; "", ist durchschnittlich 0'20 " stark 
und zeigt in einer ornamentierten Umrahmung, be- 
stehend aus Astragal, Palmettcnmuster, Zahnschnitt 
und Flechtseilornament den Rest einer Darstellung, 
welche bisher nicht gedeutet werden konnte. Er- 
halten ist nur ein gewundener Zipfel mit kleinem 
Ansatz und ein kleines hornartiges Ende, zwischen 
welchen Resten die Relieflinic fast mit der Bruch- 
linie sich deckt. Da die 0*34 "" und 0'38 ^ breiten 
Randflächen nur mit dem Spitzhammer gerauht sind 
und an der schmäleren sich ein Dübbelloch vorfindet, 
ferner an der Rückseite Löcher für eine Verklcm- 
mung mit der Nachbarplalte durch Schwalben- 
schwänze ausgemeißelt sind, so könnte das Stück zu 
einer Kassettendecke gehört haben. 

Der wichtigste Fund wurde jedoch erst am 
15. März 1913 gemacht (Fig. 138), nämlich das Frag- 
ment einer Marmorplatte von 074 '" Höhe und von 
noch 0'4 — O'öj ■" Breite in einer Stärke von 0"2 ■", 
welche die Teile einer vierzciligcn Kauinscbrift trägt. 

Die grollen, schönen Buchstaben sind in der 
ersten Zeile 0'14"', in der zweiten O'IO"", in der dritten 
und vierten je 0'075™ hoch. Die Höhe des Fragmentes 
von 0'74"' scheint die ursprüngliche zu sein. Oben 
und unten sind noch ganz schwache Spuren <!er 
l'nirahmung zu sehen. 



Die ersten drei Zeilen gehören zu einer Kaiser- 
tilulatur, die vierte [P]ONrE[m] sichert ohne jeden 
Zweifel die Zugehörigkeit der Inschrift zur Drau- 
brücke. Von den Kaisern, die eine entsprechende 
Titulatur führen, kommen wohl hauptsächlich die 
Herrscher von Hadrian bis .Septimius Severus oder 
Sevcrus .Alexander in Betracht; an noch spätere zu 
denken, — etwa an fiordianus, — verbietet der 
vorzügliche Charakter der Schrift. Von den früheren 
wäre nur Trajan möglich, doch ist für seine Namens- 
gebung die Verteilung der Titulatur nicht günstig. 




13s: .Ma 



ri,l.i 



Es wäre nun naheliegend, die .Meilensteine der 
Umgebung von Poelovio heranzuziehen und den 
Brückenbau jenem Kaiser aus dem erwähnten Zeit- 
abschnitt zuzuweisen, der an Straßen und Brücken- 
bauten her%'orragend beteiligt war. .\n den Straßen 
aber, welche nach Osten und Nordosten führten, 
fehlen sie gänzlich oder sind noch nicht gefunden 
(vgl. .Mommsen in Corpus HI p. 572) und an dem 
Baue oder an der Wiederherstellung der Straße 
Celeia-Poctovio ist Hadrian (CIL Hl 5733, 5734. 
5744 — dieser letzte Meilenstein wird von O. Cuntz 
Jahrb. der Zentral-Kommission NF IV 1906 S. 103 
allerdings der Route Poctovio-Flavia Solva zu- 
gewiesen — ) ebenso stark beteiligt, wie Septimius 
Severus (ClI, III 5735): von den anderen Kaisern 



159 



Viktor Skraliar, Die römische DraulirücUc l>ci l'ullau 



können wir in unserem Falle absehen. Die Eryänzunj; 
des Inschriflfragracntes auf den Namen Hadrians 
scheint nach der (irößc der vorhandenen Buchstaben 
und nach der Wortvertcilunjj ziemlich wahrscheinlich: 
(31 ) [I].\1P. C[iics,v divi Traiaiii ParlliUi fil.] 
(35) DIVI . [.Xervae «f/cs Traiaiius Hadrianus Aug.'\ 
(25 -f-^) POX[/. Utax. Irib. pol- . . cos. . . p. /'. procos. r] 
(38) POXTE[hi Dravi ßiiiiiinis reslilitendum ciiravit.'] 

Die Ergänzung der Zeile 4 bleibt natürlich 
äußerst problematisch; es kann die Erbauung einer 
steinernen Brücke: PONTEM. LAPIDEVM. FECIT, 
etwa mit Nennung jenes Beamten, welcher den Bau 
durchführte, oder aber die Wiederherstellung einer 
zerfallenen Brücke erwähnt gewesen sein. Für die 
Frage der Zeil der Erbauung kann mithin nur der 
glückliche Fund eines dazugehörigen Fragmentes 
Aufklärung geben; in topographischer Hinsicht ist 
auch das bisher (iewonnenc von nicht zu unter- 
schätzender Bedeutung. 

Zweifellos hat der Autor des Itinerarium Hieroso- 
lymilanum die PeUauer Draubrücke gemeint, wenn 
er auf der Route Aquileia-Sirmium unmittelbar nach 
Erwähnung der civitas Petavione (Wess. 561, 5, 6. 
Parthey-Pindcr S. 266) sagt: transis pontem, intras 
Pannoniam inferiorem. Daß hier die bisher noch 
nicht gefundene Draubrücke bei Ankenstein gemeint 
sei, wie Pirchegger (-Der .Stadtbezirk Poetovios", 
Zcitschr. d. bistor. Vcr. f. .Steierm. IX Jahrg. igii 
.S. 109) wegen der Angabe der Provinzgrenze wollte, 
ist wenig wahrscheinlich. Gesetzt auch, die Grenz- 
angabe der Provinz beim Autor des Itinerars wäre 
richtig, so brauchte deshalb das .im linken Drauufer 
gelegene Stadtgebiet von Poetovio, was Ver\vaUung 
und politische Zugehörigkeit betrifft, vom rcchl- 
seitigen nicht getrennt zu werden. 

Da auch verkohlte Pilotenresle gehoben wurden, 
ebensolche bei einer kleinen Nachgrabung auf einer 
der Fundstelle benachbarten Wiese in der Richtung 
des vermutlichen I.aufes der Brücke in der Tiefe 
von zwei Metern vorgefunden wurden, so dürfte 
entweder eine ältere Jochbrücke durch eine neue 
Steinbrückc ersetzt worden sein, oder es dienten die 
Piloten für den Aufliau der Steinbrückc in der Form 
von Pfahlrosten als Bauuntcrlage der l'feilcr. Eine 
Rekognoszierungsfahrt am 2. Februar 19 14 von 
dieser Stelle an das derzeitige linke Ufer hatte in 
Bezug auf Sichtungen von weiteren Brückenresten 
ein negatives Ergebnis und es wäre anzunehmen, 



daf! im Laufe der Jahrhunderte die Drau ihr Hell 
immer weiter nach Nordosten verschiib, wie wir es 
ähnlich liei der Donau in Carnunlum l'indcn, so daß 
möglicherweise die Fundstelle genannter .Steine, 
— etwa 200'" vom heutigen linken Drauufer 
entfernt, — der Platz des römischen Brückenkopfes 
am linken Ufer war. Dies würde seine Bestätigung 
auch d.arin linden, daß in der Linie zwischen der 
Kaiser-Franz-Josef-Kasernc und unserer Fundstelle 
in der Drau in ziemlicher Entfernung vom linken 
Uler wiederholt Fragmente römischer Statuen und 
anderer .Skulpturen, merkwürdigerweise auch Reste 
von Gral)inschriften gefunden wurden, welche also 
unbedingt auf dereinst festes Terrain schließen lassen. 
Künftige Graliungen im Wiesengrunde zwischen der 
Drau und dem Brunnwasscr werden voraussichtlich 
in absehbarer Zeit uns den genauen Lauf der 
römischen Brücke klarlegen, zumal obgenannles 
Terrain, — wie Bohrungen ergeben haben, — in 
aller Zeil von der Drau bespült wurde. Diese Brücke 
hätte somit am Brunnwasscr, — das nachgewiesene 
rechte römische Drauufer, — vermutlich etwas östlich 
der Schwabmühle am Oberrann ihren rechlseitigen 
Brückenkopf gehabt. In letzter Zeit kam tatsächlich, 
etwa 60 ■" llußabwärts von genannter Mühle, im 
Brunnwasser selbst, unfern seines linken Ufers — 
gegenüber dem Anwesen Kreuzwirl — ein großer 
Block antiken Mauerwerks zum Vorschein, welcher 
möglicherweise auch mit unserer Brücke in einem 
Zusammenhange steht. Auch wurde unfern von dieser 
Stelle im Jahre 1904 eine Ära aus Barbarastein gefun- 
den, welche dem „DRAVVS AVGVSTVS" geweiht 
war (Fig. 136 n. 3I). Dieser Stein ist vermutlich un- 
mittelbar am L'fer, und zsvar am rechten des Flusses 
gestanden. 

Die oben beschriebenen Kunde fanden im städ- 
tischen Ferkmuseum ihre Aufstellung. Herrn Haupt- 
mann Hans Fr.ank, dank dessen Bemühungen diese 
wichtigen Funde der Drau entrissen werden konnten, 
schuldet nicht nur unser Museumsverein, sondern die 
Altertumswissenschaft überhaupt besonderen Dank. 
Möge ihm bei den weiteren Arbeiten ein günstiges 
Geschick gönnen, die noch im Drauflusse ruhenden 
Teile der römischen Brücke, namentlich die fehlenden 
Reste der Bauinschrift zu helicn. 

I'ellau, im Felirnar I914. 

VIKTfJR SKRAHAR 



Forschunj'en in l'ola und in der Polesana. 



Untersuchungen im nördlichen Eck der antiken 
Stadt Pola. 

Kinc Versuchsgrabung, die durch die bevor- 
stehende Verbauung des Komplexes der ehemaligen 
k. u. k. Artilleriezeugswerkstätte in Pola veranlaßt 
worden war, legte im Herbst 1913 den vollkommen 
erhaltenen Oberbau einer antiken Weganlage bloß, 



Beiderseits wurde dieser Weg von Maucrziigen 
begleitet gefunden. An der Westseile der Stralie 
wurde die Fassadenmauer eines Hauses mit einem 
engen Eingang (O'g™ breit) festgestellt, über den hin- 
aus die Grabung sich nicht fortsetzen ließ. An der 
Ostseite wurde die Straße von einem Mauerzug (nur 
im Fundament erhalten) begrenzt, der den Hofraum 
eines größeren Baukomplexes abschließt (Fig. 143 Vi. 




139: Das Pflasterwerk und Kordonstcinc am CHvus < 



die vom Nordabhange des Stadthügels zum Hafen 
herunterführt (Fig. 143 L). Ihr Oberbau besteht aus 
einem 2'35™ breiten Pflaslerwerk, das aus mächtigen 
Kalkstcinplatten in einer Stärke von 0'2 — 0'4'" zu- 
sammengefügt ist (Fig. 139). Der O'l" hohe Steig zu 
beiden .Seiten des Weges ist mit einer Breite von 
ra" bemessen, der die mächtigen Kordonsteine be- 
reits zugerechnet sind. Fahrspuren zeigt das Pllastcr 
dieser Weganlage nicht, die schon infolge ihres 
starken Gelälles (iZ'ä",,,) «'» Befahren mit Fuhrwerk 
ausschloß. 

Jalircslu-ftc .li-s aslrri , .irrliiH.l. Inslitiito» H,1. XVII Hcililal 



In ihm wurde hinler einem weiteren Mauerzug ein 
reich ausgestalteter Raum mit halbrunder Apsis aus- 
gegraben, der zweifellos zu den Annexen eines vor- 
nehmen Gebäudes gehörte, das sich in das Areal des 
Nordeckes der antiken Kolonie hineinbaute (Fig. 140). 
Von zugehörigen Resten konnte die Grabung nur den 
genannten Raum gewinnen, der durch seine eigenartige 
Innendekoration besonders auffällt (Fig. 143 SlK't. 
Zwischen zwei mächtigen, in einer Entfernung von 
4"36'" parallel laufenden Mauerzügen, deren Breite 
auf eine gewölbte Decke (Tonnengewölbei schließen 




läßt, ist eine durch eine halbrunde Apsis gegliederte 
Wand (schräg gestellt) als Abschluß eingezogen 
worden. Bei dieser Adaptierung ist dem Räume 
folgende Ausstattung gegeben worden. Als Boden- 
belag dienten graublaue Marmorplattcn, 0"3'" breil, 
0'4'° lang, zwischen denen 0'035 '" breite Stege aus 
roter Marmorbreccic (rosso di Verona) eingefügt waren. 
Als Rand des Bodens zieht sich an den Wänden 
ein helles Marmorband fo'lG™ breit) herum. Von 
der Wand- und DecUendekoration wurde im Schutt 
des Raumes folgendes Material aufgefunden. Marmor- 
plättchen verschiedener Gestaltung als Reste einer 
Inkrustawand und profilierte Marmorleisten aus den 
Sockel- und Felderabschlüsscn. Den Schmuck der 
Apsiswandung deuten Stücke des Wandverputzes 
mit anhaftendem Glasmosaik an, die im Schutte dieses 
Raumteiles zum Vorschein kamen. Von der Decken- 
dekoration des nach kampanischen Beispielen zu 



einer Grotte gestalteten Raumes stammen Schnecken- 
gehäuse (Murex brandaris) und die zahlreichen per- 
forierten Stalaktiten, die aus dem Hauschutte aufge- 
lesen werden konnten. Durch einen großen Tropf- 
stein fand sich noch der lange Kupferhaken durch- 
gezogen, mit dem der .Stein an der gewölbten Decke 
aufgehängt war. An Baumaterial wurden hier gefun- 
den: Abgerichteter Bruchstein, Fragmente von Dach- 
ziegeln (tegulie) mit den bekannten Marken des 
Q. Clodius .\mbrosius und Aulus Facsonius A. f. 
An zerstreuten Funden nenne ich noch zahlreiche 
Glasscherben, Amphorenreste. 

Das hier unweit des Hafengebietes in diesem 
Annexbau erhaltene Wohnhaus zählte zu den vor- 
nehmen Quartieren der Colonie, die, wie pompeja- 
nische Beispiele 'j zeigen, gerne an der Peripherie 
der Städte entstanden, in denen einer baulichen Ent- 
wicklung durch die bald nach den Bürgerkriegen bc- 



') Z. B. Hausbauten aus der letzten Zeit Pompeis an der Strada delle scuole und an der Südfront der St.idt. 



1^5 



Korschunjjeu in Pola und in der Polesann 



i66 




141 : Die Austjrabungen am CTn 



HafenU.res in Pula 



[;onncnc Schleifung der allen Stadtmauern Kaum 
gegeben worden war. 

Bei dieser Feststellung möge an eine Vermutung 
V. Kandlers-) erinnert werden, der in diesem Teile 
Holas einen kaiserlichen Palast der Antonia, der 
Gemahlin des Drusus, vermutet. Wenn auch der für 
Pola bezeugte kaiserliche \y'ohnsit/, auf jeden Fall 
nur außerhalb der Mauern in einer der in jüngster 
Zeit erst entdeckten Herrschaftsvillcn der auguste- 
ischen Zeit gesucht werden darf), so findet mit 
der besprochenen Aufdeckung die Notiz. Kandlers 
doch dahin eine Bestätigung, daß das Nordeck der 
Kolonie nach Nicderlegung der Hafenmauer das 
Hauwerk eines reichen Wohnhauses aufgenommen hat. 
Konnte hier früheren Forschern, wie Kandier, noch 
manche Spur seiner Baulichkeiten aufgefallen sein, 
so bildet der aufgedeckte künstliche Orottcnraum 
vielleicht den Icl/.len größeren BauresI ans diesem 



Baukomplexe. Seine Krhallung war leider nicht mög- 
lich, da derselbe von dem Neubau der Telephon- 
zentrale des projektierten Hauptpostamtes in Pola be- 
reits überbaut werden mußte. 

Überaus wünschenswert erschien es nun, die be- 
gonnene Grabung im Laufe des antiken Straßenzuges 
fortzusetzen, um einerseits sein Hafentor zu erreichen, 
anderseits Gelegenheit zu finden, um zum ersten 
Male in Pola einen antiken Stadtmauerteil feststellen 
und untersuchen zu können. So wurden im Mai 1914. 
die Arbeiten in der Trasse der bereits angegrabenen 
antiken Weganlage wieder aufgenommen, die lO™ 
unterhalb der Grabungsgrenze neuerdings aufgefunden 
und nach Verfolgung in einer L.ingc von 7"° mit 
ihrem antiken Torbau schließlich bloßgelegt werden 
konnte (Fig. 143 -4). 

Dieser Straßenzug erweitert vor allem durch 
seinen 1 orlv.ui das Bild des antiken I.ageplans der 



■) Notizie storiche di Pola 120I. 

■') Die vornehmste und reichste N'ilia 



liegt an 



der llafenbucht Val Catena dei 
Pohl. J.ihreshefte XI Beibl. 167. 



Insel Brioni bei 



107 



i68 




142: Reste des antiken Hafentorcs 



Kolonie und gibt in seiner guten Erhaltung das 
Beispiel eines der vielen Clivi des Capitoliums, die 
als dessen Zugänge in die Unterstadt hcrunterführen. 
Diese bestehen auch an der zweiten Grabungsstellc 
aus einem mit mächtigen Steinplatten gepflasterten 
Straßenkörper, in dessen Mitte als Wasserabzug ein 
breiter Kanal souterrain eingebaut ist. Der Einlauf 
der Niederschlagwässer erfolgt durch offen gelassene 
Fugen der Pflasterung. Der Straßenzug verläuft auch 
in seinem untersten Teile in nördlicher Richtung und 
Irifl't mit seiner verlängerten Achse ziemlich genau 
die Mitte des St.idlhügcls (Fig. 146). Dieser Punkt und 
das Einhalten der mit dem Meridian zusammen- 
fallenden Orientierung scheint für die Trassierung 
allein maßgebend gewesen zu sein und weniger der 
Verlauf der Stadtmauer, die schräg von dem Clivus 
getroffen und im gleichen schiefen Winkel (75°; von 
seiner in der Lichte nur 2'58"' breiten Toranlage 
durchschnitten wird. Auffallend bleibt dabei die 
ebenfalls aus dem rechten Winkel in die schräge 



geschobene Konstruktion der Toraohse, die in der 
Porta Ercole (.Schrägslellung 74", innere Breite des 
Torganges 3"') ein zweites ähnliches Beispiel für 
eine einbogige Pforte der frühesten Beft-sligung der 
Kolonie Pola darbietet'). 

Anschließend an die Freilegung des Torbaues 
A (Fig. 143, 145 und 146) wurde die antike Stadt- 
mauer H— C soweit als möglich nach beiden Rich- 
tungen hin durch eine weitere Grabung verfolgt 
und festgestellt, daß sie östlich vom Hafentor gerad- 
linig verläuft, während sie 3"" westlii-li von dem 
gleichen Tor etwas landwärts abbiegt. Ihr Mauerwerk 
ist aus gut abgerichtetem Bruchstein aufgeführt, der 
an der Außenseite in gleichmäßigen Schichten in 
reichlichem Mörtel versetzt ist. Der Mauerketn be- 
steht aus einem Füllwerk, zu dessen Herstellung 
rohe Bruchsteine in satter Mörtclbettung verwendet 
sind. An der Hafenfront ist die Mauer mit einer 
starken Verputzschichte (Kalkmörtel mit Zusatz von 
grollkörnigem -Sand) überzogen, die sich in ^jrölicren 



*) Jahreshefte XV, Beibl. 269. 



l6y 



Forschungen in I'ola und in der Polcsana 



tyo 



Flächen noch erhalten fand. Diu Mauerstärke betraut 
an der Sohle 206'", die sich im Aufj^ehendcn, oberhalb 
des 004'" vortretenden Sockelansatzes der Innenseite 
auf i'oa'" reduziert'). Das Aufgehende der Ring- 
mauer findet sich an der Toranlagc noch ara besten 
erhalten. Trotz der bevorzugten Orientierung 
ihres Weges hat diese wohl nur die Bedeu- 
tung eines Nebentores. Ihm ist die einfachste 
.\usstattung einer einbogi^en Pforte gegeben, 
deren Pfeiler und Gewände aus dem gleichen 
Bruchstein wie die Stadtmauer hergestellt sind. 
Besondere Einrichtungen eines Torverschlusses 
konnten außer einer mittelalterlichen Verlegung 
des Torganges mit Ouadern und Steinschwellen 
an dem Bau nicht beobachtet werden. Die 
Grabungen, die in dem Räume vor dieser 
einfachen Pforte vorgenommen wurden, konnten 
nur späte oder mittelalterliche Anbauten fest- 
stellen, die nach der Schleifung der Stadt- 
mauer entstanden sind. 

Ungefähr 27'" vor der antiken Mauer 
und dem Hafentor, das aus der ersten Zeit 
der Kolonie stammt, liegen, un- 
mittelbar an die Strandlinie heran- 
gerückt, Reste der mittelalterlichen 
Stadtbefestigung. Diese Distanz, ver- 
mehrt um die Stärke der mittelalter- 
lichen Mauer, ergibt in einer Breite 
von ungefähr lOO röm. Fuß eine 
freie Strandiläehe, die sich vor der 
antiken L'mwallung noch ausdehnte 
und die später in das mittelalter- 
liche .Stadtgebiet einbezogen wurde. 
So erscheint nach den bisherigen 
Funden an der landseitigen Front 
der Stadt der Zug der mittelalter- 
lichen Mauer hinter der Linie der 
antiken Befestigung, während auf der 
Hafenscitc die späteren Wallmauem 
vom Nordeck der .Stadt an bis in 
die Gegend des Forums Raum ge- 
winnend vor die antike Grenze der 
Kolonie gelegt wurden. 

Leider war es unausführbar, die (irabung so 
weit auszudehnen, daß eine Untersuchung und .Xuf- 
nahmc der in umfangreichen Resten erhaltenen 
llausbauten nächst des Hafentores ermöglicht worden 



wäre. Immerhin konnte an der Westseile des Straßen- 
zuges bis zu 1'/,'° Höhe eine aus bestem .Steinwerk auf- 
geführte Mauer freigelegt werden. Hier gelangt man 
durch eine breite Tür in einen an die Stadtmauer an- 
gelehnten Raum G (Fig. 143), in dessen Eck ein flacher 




43: Planskizz 



Ausgrnbiingcit in .Icr Gc^cmkI lios Hafentores 
im Xonleck der Stallt. 
.4 ;intikes H:ifcntor, H—C antike Mauer, (; Kaum mit oiiicm lireitt-n I or 
Ablaufscbale, // Reste eines spätantikrn Hypokaustum. KM Koste eines 
ni-limcn Haues mit Alusaikscbmuck nid Marrooilliesen, L antiker StraBenkö 
-ine! auf Jas Kapilol binauffahroniU-n Clivus. il-f Durchscbnilt iIcs Stra 
k«rp.Ts. Die Zahlen geben die Sechöbe in Metern an. 



.SIeintrog mit einem .\uslauf auf der Straße gefunden 
wurde. Reicher sind die Funde aus dem Boden an 
der Ostscile des l'livus. Hier ist an die Stadtmauer 
ein Haus H angebaut, von dem nur ein Vorraum 



'') Gleiche Mauerstärken und Bauweise für 
die antike Uinwallung wurden in .\i|uileia, l'riesl 



(Grabung am .\r 
gestellt. 



ili Riccardo) und in Fiunie fest- 



tyi A. ( 

mit lircitcm Eingang und ein iwtilcr mit den Ziegcl- 
pfeileni des Hypokauslums und seiner Heizanlayc 
(Pracfurnium) freigelegt werden lionnte. Das Terrain 
dieser frühzeitig zerstörten Hausbauten war schon 
im Mittelalter wieder planiert worden, wobei auch 
der Boden des Clivus ungefähr l™ überhöht wurde, 
um eine neue Vorbauung zu ermöglichen, die noch 



(i-e 



>*: 








■ m: Mittelalterliche SlaJtina.ier. 

der antiken Orientierung folgt und zum Teil auch 
ältere Fundamente benutzt. Die antike Stadtmauer 
war aber damals samt ihrem Torbau schon so weil 
verschwunden, daß sie überbaut werden konnte. 

Zur Frage der Poleser Stadtmauern haben 
die besprochenen Aufdeckungen insoferne ein be- 
deutsames Material erbracht, als sich jetzt zum ersten- 
mal mit voller Hestimmheit antikes Bauwerk von 
gleichen, fortifikatorischen Herstellungen späterer 
Zeiten unterscheiden läßt. Das angcgrabene .Stück 
der mittelalterlichen .Stadtmauer (Fig. 145 /V) charak- 
terisiert sich gegenüber der antiken Umwallung 




"'iiiiiiiiiiiiiilt 



■ 15: Situiti..!! .li-r antiken und miUelaUei liehen Stastnianer 
im N'urcletk der Stadt. 

A Hafentur, ß—C antike Mauer, D mittelalterliche Mauer, 

/■; -/•■ ungefähre Situation der Strandlinie vor der Anschüttung 

der niudernen Kiva. 




RIVA FF^NC- GIUSEPPE 



lil.M.lililili 



150 f^ 





140: Siluati.ni des ncuentdei kten Clivus 


l 


nd seines llafentores im Nordeck der Stadt. 


A-U-( 


Verlauf der antiken Mauer, D—Ii-F-G Ve 


einer an 


tiken .Mauer, // Plateau des antiken BurlfhüKel 




Stadt, 



der l'olcsana 



'74 



H — '" durch eine sjn'ifiere Breite (3- "'1, ferner ist 
ihr an der Front mit Quadern h<^'^'''"''<''^s -Mauer- 
werk zumeist aus Spolien auft;efiihrt, das stadtscilig 
durch einen schrägen Sockel mit schwachen Hlend- 
pfcilcrn verstärkt ist (Fijj. 144). Die im Jahre 1875 
beim Hau der Infanlcriekasernc unweit der jüngsten 
liralningsstellc fesIgcstcUtrn .\rauern der Stadt konnten 
seinerzeit nur an der Hand vorliegender Pläne zeitlich 
bestimmt werden"'). Das dabei erzielte Untersuchungs- 
ergebnis muß an der Hand der jüngsten Feststellungen 



Huchslabenhiihe in Zeile I. o'O^y'", sonst 005° 
Jetzt im Lapidarium der Arena. 
P. Fapiiils} 

hl ßroiitein) p{cdes) XI f . . 
in ag(rum) yieäexi X\'l . . . 




147: tjrabcippu.s. 



nun dahin eine Korrektur erfahren, daß der das 
Xordeck der mittelalterlichen Stadt bildende Afauerzug 
(Fig. 146) D—E — f — G als spätere Herstellung ange- 
sprochen werden muß, soweit er nicht oberhalb des 
Mauerzuges (Fig. 146) A — B liegt. Letzterer bildet nach 
seiner Lage zu dem entdeckten Clivustor C zweifel- 
los den von hier zum Xordeck der Kolonie weiter 
verlaufenden Teil der ältesten, antiken Hafenmauer. 

Die Funde aus der Gegend des Hafentores be- 
schränkten sich, von einem Depotfund mit drei fiüh- 
mittclalterlichen Bronzekrügen abgesehen, auf folgen- 
des Material: 

I. (irabcippus, nur im oberen Teil erhalten, aus 
Kalkstein (Fig. 147). Rechts mit Tcxtverlust abge- 
schlagen, jetzt 0'45°' hoch, 0-38 "" breit, O'J," dick. 



2. Grabara aus Kalkslein. Oben und ander rechten 
Seitenfläche durch spätere Zurichtung des Steines als 
Bauquader mit Tcxtverlust abgeschlagen (Fig. 148). 
Jetzt 0'62m breit, 0'57°' dick, 0"75"' hoch. Inschrift 
und Seitenflächen sind versenkt und mit profiliertcit 
Rahmenlcistcn verschen. Buchstaben sind hoch in Z. 2 : 
o-04;'°, Z. 3 u. 4: o'Oj™, Z. 5: O'Oöj"". Von der 
Zahl null in Zeile I sind die beiden letzten Ha- 
sten nur in den Fütichen erhallen. Jetzt im Lapidarium 
der Arena. 

IIIUI [i'/rto) Aug(usUUi)\ 

Bebryci Tcriliol 

frairi 

Catsennia .... 

r(ii'j) \J\ccil)] 



') l'ber die Stadtmauern im Xordeck der Stadt Pola vgl. Jahrbuch d. Zenlral-Kommission Hd. H : 1 5 rt'. 



I -jh 



Dir Ära dürfte wie das ül)ri<;c am Ende des 
Clivus aufgefundene Steinmaterial von der frühmittel- 
alterlichen Verlegung des Torganges herrühren. 

3. Fabrikmarken auf Amphoren. In dem llypo- 
kaustum des Hauses H wurden zahlreiche Araphorcn- 
scherben festgestellt, unter denen Mündungsstückc mit 
folgenden Fabrikmarken aufgelesen werden konnten: 

a) IiHp(eraloris) homiliaiii, 0'0i3'" hoch'). 

b) C. Lackatii Bassi und Avtclhysti. Bekannte 
Doppelmarke des Fabrikherm aus Fasana und seines 
Töpfers. Über die Amphoren des Lackanius handeln 
Jahreshefte XIII Reil.l. <); ff. 




i;.,: Mcd.iillonhiUI. 

c) Caslotiis). Marke eines Töpfers, dessen l<'a- 
brikherr, vielleicht Laekanius, auf dem fehlenden Teil 
des Mundsaumes in einer Marke genannt sein dürfte. 

</) C. Laekaiti, o-OH™ hoch. Bisher unbekannter 
-Stempel eines in .Südistrien bekannten Fabrikates. 



f) F.pigon, 0"0l6"' hoch. 

/) Leshi, 0'02"' hoch. Das Külichcn des Kuch- 
Stäben L ist liis zur vollen Länge einer llasta empor- 
ge/.ogcn. 

4. Medaillonkopf (Fig. 14t);. Rcliefskulptur auf 
einer Kalksteinplattc 08 '" breit, 0'65"' hoch, O'ia"" 
dick Der O'Og" hohe Medaillonrahmen ist an der 
Außenseite mit Akanthuslaub bedeckt und am Steg 
mit einem Aslragalslab geziert. Der Reliefkopf in 
dem vertieften Medaillon ist bis auf geringe Haar- 
partien und Gewandung zerstört. Das Bildwerli wurde 
in dem Bauschutt vor dem Tor am Pflaster des Clivus 
f;efundcn, so daß sich seine Deutung als ein Zierstück 
dieses Baues und ein Bezug auf die Gottheit, der dieses 
Tor geweihtwar, nicht ausschließt. Jetzt im Lapidarium 
der Arena. Indes könnte in Hinblick auf den Kranz 
auch an den Clipcus eines \'crstorbenen gedacht werden. 

Kin in Vergctisenhcit geratenes Denkmal 
aus dem römischen l'ola. 

Anschließend an die mitgeteilten Gral)ungscr- 
gebnisse soll hier noch ein antikes Baudenkmal 
Polas erwähnt werden, das dem gleichen Gebiet der 
Kolonie angehörend zwischen dem entdeckten Clivus 
und dem zum Nymphacum (Karolinenquelle) führen- 
den Stadttore gesucht werden muß. 

Über diesen in Vergessenheit geratenen Hau 
steht in einem kleinen, unbedeutenden Führer durch 
die .Sehenswürdigkeiten Polas aus dem Jahre 1867 
folgende Fundnotiz'); „In jüngster Zeit grub man 
zwischen dem Dome und der Wasserleitung") beim 
Demolieren eines Iteuses aus dem Schult hervor die 
Front eines alten Gebäudes (vier Pfeiler mit einem 
ionischen Architrav). Auch entdeckte man Kata- 
komben mit großen steinernen .Särgen, die al)er von 



') Araphorenfragmente aus der kaiserlichen Ton- 
warenfabrik vom Südhange des Monte Loron (7 hm 
nördl. von Parenzo) publizierte Grcgorutti in den Atti c 
racm. della Soc. Istr. II 220, ferner C V 2, 81 1 2, I — 4. 
In den staatlichen .Sammlungen in Pola finden sich vom 
gleichen Fundort in mehreren F.xemplaren folgende Am- 
phorenmarken ün Fragmenten, Marke am Mundsaum 1: 



mmu(Q\ 



K.-.t.rikmarken auf Ampli. 



1. Had(riani) Augiusli), 

2. Imiperatoris) Nervae Aiiglt(sli), beide Marken 
0'0I4"' hoch mit erhabenen Buchstaben eingepreßt. 

A. Pogatschnig konnte letzthin am Monte Loron 
die Lage dieser von der zweiten Hälfte des I. Jahrh. 
n. Chr. bis Ende des II. Jahrh. blühenden Tonwaren- 
fabrik durch Grabungen genau feststellen und dabei 
reiches Material gew^innen, das nächstens in den Atti 
e memorie veröffentlicht wird. 

') A. fiareis, Pola und seine nächste Umgebung, 
Tricst 1867. 

^} Unter „Wasserleitung" versteht Gareis das 
Brunnenhaus der Karolinenquelle (das antike Nym- 
phacum). 



Forschunj^en in I'ola und in der l'olcsana 



17« 



Vencli;ii\crn stannncn.'' Auf dasselbe Denkmal be- 
ziehen sich zweifellos gelegentliche, kurze Andeu- 
tungen P. Kandlers über die in den Sechzigerjahren 
erfolgte Entdeckung einer antiken Porta trigemina'") 
in der Gegend der Porta S. Giovanni. Weißhäupl ist 
diese Erwähnung eines Poleser Tores mit drei Ein- 
gängen aufgefallen, die er, obwohl die fundgeschicht- 
lichen und topographischen Daten im Berichte Kand- 
lers es auf keinem Falle gestatten, als eine Ver- 
wechslung mit der bestehenden Porta gemina zu er- 
klären vorschlägt"). 

Weitere Nachforschungen nach diesem jedenfalls 
bedeutenden, aber sonst in der Literatur unerwähnt 
gebliebenen Bauwerk verliefen zunächst resultatlos. 
Xur ein alter Poleser, der Steinmetzmeister Sbisa, 
konnte aus seinen Jugenderinnerungen noch mitteilen, 
daß einmal bei einer Grabung in dem .Straßenkörper 
der Via Kandier ein vollkommen erhaltener Torbau 
bloßgelegt und nachher wieder verschüttet worden 
sei. Sbisa gab weiterhin mit Bestimmtheit die Ein- 
mündungsstelle der Via S. Tcodoro in die Via 
Kandier als den Fundplatz an, ohne daS aber einer 
im Frühjahre 1913 hier durchgeführten Tastgrabung 
ein entsprechender Erfolg gegeben worden wäre. Daß 
schließlich über den Verbleib des gesuchten Denk- 
males doch in unbeachtet gebliebenen Fundnotizen 
und Aufnahmen gute Anhaltspunkte gewonnen werden 
konnten, danke ich den freundliehen Bemühungen 
der Herren Dr. A. Puschi und Dr. P. Sticotti in 
Triest, die aus dem handschriftlichen Nachlasse Pielro 
K.nndlers schließlich hieher gehörendes Material auf- 
finden und zur Verfügung stellen konnten. Dasselbe 
besteht freilich auch nur aus einer kurzen Notiz'-), 
die aber durch zwei ursprünglich auf einem einzigen 
Blatt gezeichnete Pausen einer Üriginalaufnahme 
reichlich illustriert wird. Diese exakten Zeichnungen 
enthalten Grundriß, Aufriß und ein Profil und sind 
von Giov. Righetli mit dem Datum „Pola, 11 25 feb- 

'") Notizic storiche di Pola (aus dem Conser- 
valore) 120 f. 

") Jahreshefte IV, Beibl. 192. 

'^) Avanzi di editizio ccrtamente amplo e memo- 
rabile nel Rione fra il duumo e Porta S. Giovanni 
sul Clivo che scende della porta del Campidoglio 
nella direzinne del Kardo massimo e si protende al 
marc. Sta nella parte inferiore della colonia dal Nin- 
leo al Fori! ia quäle parle e nobilissima pel Tcmpiii 
di Giove Conservatoic, poi fatto sopra il duomo, 
|)cl battistero, pel Palazzo ducale, pel Teinpio d'Au- 
J.iliri'sbcltv ilo <)9terr. arcliüul. Iiiatitutrs ll.l XVII ItclIjUt 



brajo 1864" gefertigt. Leider wird auch hier die to- 
pographische .Situationsangalie vermißt, die sich nur 
aus den .\ufschriflen der Pläne, aus der zitierten, 
recht allgemein gehaltenen Mitteilung Kandlers und 
aus der Ortsangabe in der Fundnotiz bei Gareis an- 
nähernd rekonstruieren läßt. Übereinstimmend ver- 
legen diese Berichte das Denkmal in den Raum 
zwischen der Infanteriekaserne und der Via Castro- 
pola an die Via Kandier. Hier standen auch einmal 
alte Häuser, die behufs einer Straßenregulierung 
vielleicht in der Zeit um 1864 abgetragen wurden. Auf 
diesem Platze kann auch der Bau mit der Front an 
der Südseite der jetzigen Via Kandier vermutet werden, 
da eine Entwicklung über die späte .'Vnschüttungs- 
fläche der Via Castropola hinüber möglich ist, deren 
antiker Zug irgend einem frühen Baukomplex nächst 
des Stadttores auf der Piazza S. Giovanni ausweichend 
in die Androna dell' angelo einbiegt, um durch die 
Porta Gemina aus der Kolonie herauszuführen. Neben 
dieser Lokalisierung, die vielleicht auch durch die 
Deutung des Baues gestützt wird, soll doch die mit 
Bestimmtheit geäußerte Ansicht des zitierten Augen- 
zeugen nicht ganz unterdrückt werden, der die be- 
treffende Grabung am westlichen Eck der Via Kand- 
ier und \"ia S. Teodoro gesehen haben will. Dazu 
möge eine lokale Tradition erwähnt sein, die von 
einem Torbau spricht, der an derselben Stelle beim 
Bau der Artilleriewerkstältc aufgedeckt worden sei 
und der in einen unterirdischen Zugang des Kapi- 
tols führen soll. Auch Kandlers Notiz schließt mit 
dem Hinweis auf einen benachbarten Clivus, der mit 
der entdeckten Weganlage identifiziert werden könnte, 
die Annahme keineswegs aus, daß vielleicht auch hier 
das in Frage stehende Objekt gesucht werden kann. 
So wie sich zur Lage des verschollenen Bau- 
werkes heute nur Vermutungen aussprechen lassen, 
ebenso konnte Kandier in dem mitgeteilten Bericht 
nur Andeutungen über dessen ursprüngliche Bestim- 

gusto, pel Foro. 

Li avanzi di i|ucsto bellissimo editizio sono 
Iroppo liraitati nel Iralto scoperto per trarne sicuro 
giudizio sc vada collocala fra li edifizi pubblici o 
fra li privati. 

Certo non c porta di Citta Ic cui mura stanno 
piu remote, ni potrebbero facilmentc dirsi porte d' 
ingrcsso di palazzo, piutlosto aperture di bottcghe 
poste SU foro minore dccorato come fossc sala con 
nichia. Vi ha spcco di aqua, derivata forse dal pros- 
simo a<|ued<illo. 



'79 



i8o 



muiij; machen, wobei er es beklajjt, daß die Gra- 
bungen über die übrigen erhaltenen Teile des ver- 
schütteten Bauwerkes sich nicht ausdehnen ließen. 
Kinem weiteren Erklärungsversuch möge eine He- 
schreibung des Bauwerkes vorangehen. 

Nach dem l'lane Righcttis (Fig. 150 und 151) 
scheint es festzustehen, daß eine nicht im vollen 
Umfange des erhaltenen Bestandes ausgeführte Tast- 
grabung eine aus Freistützen gebildete Front in jenem 
Teile aufgedeckt hat, wo diese senkrecht an eine 
gemauerte Wand anstößt. In dem Teile vor der 
Front gliedert sie sich durch eine halbrunde Nische 



wie an den luskanischen Ivapilellen eine reiche 
Gliederung, die in dem darauf ruhenden Gebälk eine 
entsprechende Forlsetzung findet. Über .Spuren einer 
Fortsetzung des Bauwerkes in ein erstes Stockwerk 
hinauf werden weder in den Plänen noch in den 
Berichten Andeutungen gegeben. Daß al)cr niiiidi-- 
stens noch eine Freistützenordnung auf die Pfeiler- 
front gefolgt ist, zeigen deren Maßverhältnisse wie 
die angebaute Zisterncnanlage, die hinter einer archi- 
tektonischen Wand versleckt worden war. 

Über die Größe des Bauwerkes orientieren fol- 
gende von den Plänen Righcltis abgenommene Maße. 




'v^ /AEERES-3PIEGEL- 



Vordersicht (/i) und Profil (/<) eines antiken Haues in I'ola 



fr^O'ö""), während sie hinler den Freislützen gerad- 
linig verlaufend zum Teil die Substruktion eines 
höher liegenden Wasserbehälters bildet. Dieser be- 
steht aus einem Gußwerk (opus Signinum") mit der 
üblichen Wandstärke von 04"° und verfügt über eine 
innere Lichte von 4'5"', die wahrscheinlich der Breite 
des oblong geführten Bassins entspricht. 

Die Freistützenreibe, die mindestens vier ver- 
schließbare Eingänge öffnet, ist auf einer niedrigen 
.Schwelle aus Quaderwerk aufgeführt und mit einem 
vollen Gebälk in der Konstruktion scheilrechter Bo- 
gen gedeckt. Die vornehme Architektur der den 
Stützen vorgesetzten Blcndpfeilcr zeigt an den Basen 



Gesamlhöhc des Erdgeschosses; j'45'", Eingänge 
zwischen den Pfeilern r35" breit und 2'55'" hoch, 
Blcndpfeilcr Schaft O',™ bieit, 2'55'" hoch ein- 
schließlich Basis und Ka])itell, Aohsenentfernung der 
Pfeiler 2'4'°. 

Kandier möchte in dem Uuurest Teile aus einem 
kleinen, mit Kautiäden ausgestatteten Forum, even- 
tuell einen Saalbau mit Nischen sehen, ohne sich 
entscheiden zu können, ob es sich um ein öffent- 
liches oder privates Gebäude handelt. Sollte eine 
Vermutung über die Bestimmung des 01)jektcs heule 
ausgesprochen werden, so könnte man eher an ein 
öflentliches Brunnenhaus denken, wofür das bauliche 



") Die bezügliche originale Legende auf dem Plan Righetlis lautet zu diesem Bauteile: 
calcestruzzo". 



-Vasca di 



i8i 



i"hun"cn in l'nla iiiid in 'loi l'nle 



iR; 



Arranjjemenl uinl Orllii-hkeit ebenso sprirhl wie die 
Reste des in ihm hoch licijend einsclHiutcii Wasser- 
speichers. Jedenfalls handelt es sich um ein bedeut- 
sames Haudenkmal aus antiker Zeit, dessen neuerliche 
Auffindung und abschließende Untersuchung; heute 
zu den ersten Aufjjalicn der lokalen Forschung' ge- 
zählt werden muß. 



Rest einer antiken Ölfabrik in Gallesano 
bei Pola. 
Anläßlich der durch das k. k. kiistenländische 
Landeskonservatorenamt im Frühjahre 1914 durch- 
geführten Restaurierung des romanischen Kirchleins 
S. Maria Concet'.a in Gallesano zeigte sich, daß dessen 
Fundamente auf den Mauern eines verschütteten Bau- 



Grabunj»en in der römischen Nckropole Polas. 
Kine Versuchsgrabung am Urtsausgang in der 
Via Orscolo konnte mit der Feststellung abschließen, 
daß dieser moderne Straßenzug annähernd der Rich- 
tung der von der Tabula Peutingeriana überlieferten 
Straße Pola — Nesactium — Tarsatica folgt, die bald 



russ, 

WIEN 



il 





lT) 


..; ^ 


^ 


<: 


f 


CQ 










Wisvirmm 




nlikon Baues in Pola. 



nach dem Amphitheater die von Pola ausgehende 
antike Flavischc Straße verläßt, um am Südhang von 
Val Siana die Alturc zu erreichen. Ungefähr 500 
passus vom nächsten Stadttor (Porta S. Giovanni) 
entfernt, wurde hier ein Familiengrab mit Stcin- 
ossuarien, Glas- und Terracottagefäßcn intakt vor- 
gefunden. Vor ihm wurde das aus Slcinschwellen 
gefügte Sockelwerk eines kleineren Grabdenkmales 
und neben ihm der untere Teil eines Grabbaues 
freigelegt. Die Publikation der Funde wird vor- 
bereitet. 



Werkes aus antiker Zeit liegen. Zu seiner weiteren 
Untersuchung wurde auf dem Platze vor der Kirche 
wie längs ihrer Südfront eine kleine Tasigrabung 
eingeleitet, die mit folgendem Ergebnis abschloß. 

Die Kirche S. Maria Concetla steht innerhalb 
der Afaucrn einer antiken Villa rustica, deren Boden 
ungefähr l," unter dem jetzigen Niveau liegt. Vor 
der Kirehenfront (Fig. 152) entwickeln sich jene bau- 
lichen Kinrichtungen einer Ölpresse, die von der 
gleichen antiken Anlage am Monte CoUisi der Insel 
Brioni nur im Detail abweichen "1. In einem g'l" 



Jahrbuch der Zcntralkomniissinn f. K. u. b. 1>. II, S. 1 j 11. 



J83 



A. Giürs, ForschuiiL'fn in I'ola iiml in der Polesana 



184 



breiten, sorgfällig mil Ziegeln im Fischgrälcnverband 
gepflasterten Raum sind auf soliden Fundamenten die 
Unterlagen der Ölpressen eingerichtet. Sie bestehen 
aus einem abgewölblen Fundament, dessen Ziegel- 
pflaster (Opus spicatum) als eine niedrige Kalotte sich 
erhöht, an deren Peripherie ein Sammelkanal ein- 
gesenkt ist. Während der erste Preßplatz (Fig. 152) y\ 
auf einem quadratischen Unterbau aufsitzt, ist das 
Ziegelpflaster der zweiten Presse B unmittelbar auf 




y-i^ 



Grabungen 



den Boden des Raumes aufgesetzt. Als Unterbau der 
zugehörigen Preßständer wird das Fundament C J) 
anzusprechen sein, da die Hebelbäume des Toreular 
nur von dem Platze EE aus bedient worden sein 
können. 

Der Abfluß des Ölwassers erfolgte vom Prcß- 
platze A in einem Verbindungskanal und durch die 
nächste Sammelrinne B in das außerhalb der Presse 
liegende Klärbassin (Lacus), über das hinüber die 
Grabung ebensowenig ausgedehnt werden konnte als 
über andere Teile des Wirtschaftshofes einer Öl- 

'■■) Jahreshefle XTII, Beibl. 97 (T. 



[ilanlage, welche rings um den Kirchenbau noch im 
Hoden verschüttet liegen. 

Das bisher erzielte Grabungsergebnis gibt mit 
dem Bild einer römischen Dlpresse neuerlich Zeug- 
nis für die antike Ülbaumkultur in Istrien, über de- 
ren Bedeutung für die Entwicklung dieses Landes 
in der ersten Kaiserzeit schon an anderer .Stelle 
Mitteilungen gemacht werden konnten '•'). Daß von 
diesem Hauptzweig der landwirtschaftlichen Produk- 
tion und der damit zusammenhän- 
genden Industrie der kulturelle Auf- 
schwung Istriens in den ersten 
nachchristlichen Jahrhunderten aus- 
schließlich abhängig war, zeigt schon 
das Verbreitungsgebiet der römischen 
Kolonisation, das sich im Augustei- 
schen Zeitalter in Istrien mit der 
Vegetationszonc des Ölbaumes auf- 
ilL H fallend deckt, während die vorrömi' 

sehen Siedlungen sich gleichmäßiger 
über das Land verteilt haben. 

(Jrabungen auf der Insel 

Brioni Grande. 
Die Grabungen im Gebiete der 
antiken Herrschaftsvilla von Val 
Catena wurden im Frühjahre 1914 
nach durchgeführter Bloßlegung des 
Terrassenhauses am Südgestade der 
Bucht am nördlichen Hafenstrande 
neuerdings aufgenommen*®). Diesel- 
ben legten in der Gegend des 
halbrunden Hafenbassins ein mit 
vornehmen Annexen ausgestattetes Thermengebäude 
bloß, dessen wertvollster Teil in dem peristylen Bau 
eines Frigidariums erkannt werden konnte. Während 
früher für die Luxusvilla nur eine Baufläche längs 
des Hafens angenommen werden konnte, weisen die 
neuen Grabungen hinter dem 'Jhcrmengebäude auf 
die Entwicklung eines weiteren Bauareales, dessen 
Objekte von Catena aus in der Senke zwischen Monte 
Castellier und Moribuon bis gegen den Ort Brioni 
sich hinzuziehen scheinen. 

I'ola. ANTON GNIRS 



">) Jahreshefte XI, Beibl. 167 fl". 



Römische Reliefs in St. Johann bei Herberstein in Steiermark. 



Die römischen Reliefs von .St. Johann bei 
Herberstein in der nordöstlichen -Steiermark (pol. 
Bezirk Harlberg) sind seit der Zusammenstellung in 
.Muchars Geschichte der Steiermark nicht mehr ein- 
gehend behandelt worden; die Notizen, welche J. 
.\. Janisch im „Topographisch-statistischen Lc.sikon 
von Steiermark" abgedruckt hat, kommen infolge 
ihrer Flüchtigkeit und der zahlreichen Beobachtungs- 
fehler nicht ernstlich in Betracht. Eine im Jahre 
1908 vorgenommene Restaurierung der Pfarrkirche, 
an welcher die Bildwerke eingemauert sind, machte 
deren mehrere erst gut sichtbar und die photo- 
graphische -Aufnahme möglich. Diese erfolgte im 
Oktober 1909 und führte zu einer genaueren Durch- 
sicht des ganzen Materials, deren Ergebnisse hiemit 
vorgelegt werden. 

I. 

Die Pfarrkirche von St. Johann bei Herberstein 
ist auf einem weit nach Osten vorgeschobenen Aus- 
läufer des Weizer Kulm erbaut und überragt das 
Tal der Feistritz, die sich durch die Herbersteinklamm 
in freieres Land Bahn bricht. Schon für das Jahr 
1260 ist der Bestand der Kirche überliefert, während 
die heutige Form aus den Sechzigerjahren des 
XVII. Jahrhunderts herrührt. Der cinschifligc Bau 
ist ziemlich genau orientiert; im Westen erhebt sich 
eine zweigeschossige Kingangsfront mit Dachreiter, 
den Ostchor schließen 3 Seiten des Achtecks. Zwei 
knapp vor dem Chore nördlich und südlich angebaute 
Kapellen erwecken den Eindruck eines niedrigen 
und wenig vortretenden QuerschiflTes. Der Nordscite 
ist die restauricrungsbedürftige Sakristei, der Südseite 
eine Loretokapcllc vorgelegt; diese mißt außen V**?'" 
in der Breite, II 31'" in der Länge. Zwischen dem 
Wcsibau der Empore, dem Ansatz des HauptschilTes 



und der Loretokapelle bindet ein Pfeiler in die 
Mauer ein, O'/j"" in der Breite, l'öl" in der Länge 
vortretend, er ist bis auf eine Höhe von ungefähr 
5™ vom Putz befreit, darüber beiläufig 2"" hoch 
verputzt und verjüngt sich dann in die Ecklisene 
zwischen Westbau und Hauptschiff. Der bloßgelcgte 
Teil des Pfeilers besteht ganz aus antikem Malcriale 
und zeigt mehrere Reliefs, außerdem den Ansatz 
eines Rundbogens, vielleicht noch ein Rest der 
romanischen Kirche. Anläßlich der Restaurierung 
von igo8 wurden zwei scheunenähnliche Anbauten 
an der Ost- und Westseite der Loretokapelle beseitigt, 
deren westlicher die Reliefs am Pfeiler dem flüchtigen 
Blick entzogen hatte. 

Ferner sind Reliefs eingemauert: an der Süd- 
wand der Loretokapelle, an der Ostwand der südlichen 
Ouerkapelle und an der Ostwand des Chores; ein 
.Stück schließlich in der Südostmauer des Tabors. 

II. 
Dem beschreibenden Verzeichnisse der Reliefs 
ist vorauszuschicken, daß als Material durchaus ein 
etwas grobkörnig-kristallinischer Marmor, vermutlich 
von den Brüchen am Bachern, verwendet wurde. 
Ein naiver Übereifer hat viele Beschädigungen derb 
in Zement ergänzt und die Reliefs bisweilen zu 
humoristischer Wirkung entstellt. 

X. Die Reliefs am Pfeiler. 

Oberhalb des umlaufenden Sockels, der bei der 
Restaurierung mit Zementmörtel verputzt wurde, 
erhebt sich die erste Reihe der verzierten Steine: 
liiichkanlig aufgestellt, erwecken sie den Eindruck 
von Orlhoslaten. — Die Ecke des Pfeilers bildet: 



iSK 



I. Kckstiick, vornuitlich eine H r.iliani, deren 
andere Seiten im Mauerwerk stecken. Die Höhe des 
Stückes beträgt riö"", die Breite der Vorderseite 
mit dem Ornament 0*72 ", die der anderen mit 
der Figur O'öo™; die stärkste Rcliefhohe mißt 
ungcHihr 0'04°'. Die Oberfläche beider Seiten ist 
stark abgerieben ; Zementergänzungen finden sich 
besonders an der Krkkante \\nt\ den Rändern sowie 



panlhi-iälinlichc l'iere sitzen, wäi'hsl ein üppiges 
("icwirre von Wcinlauli, Trauben und Ranken empor 
und füllt zicrtilich unregelmäßig die ganze Fläche; 
Vögel, die flatternd an den Trauben naschen oder 
sich auf schwankenden Ranken fcslhallon, machen 




154: Kelief ' 



155: Uclief ■ 



an der Standplatte der Figur. An drei .Seiten begrenzt 
eine einfache Profilleiste jedes Bildfeld, während 
der Oberrand in Schwingungen gezogen ist (2 Rund- 
bogen mit .S-förmigem Anschluß an die Ecken). 

(?) Die Vorderseite (Fig. 154) ist durch ein lief 
eingeschnittenes Ornament in ein reiches .Spiel von 
Licht und .Schatten aufgelöst. Aus einem großen, 
mit mehreren Schuppcnrcihcn gezierten und kunstvoll 
gehenkelten Kantharos, zu dessen beiden Seiten 



die Wirkung des Ganzen noch lebhafter. Am Rande 
des Bechers kriecht eine Schnecke. 

/)) In das Bildfeld der .Schmalseite (Fig. 15;) 
ist eine (icwandfigur einkomponiert. Der H.altung und 
den Formen nach scheint sie weiblich. Die Füße 
fehlen, die Standplatte ist derb in Zement ergänzt. 
Man erkennt, daß das linke Bein als Standbein dient, 
das rechte als Spicll)ein entlastet zur Seite gestellt 
ist, woraus sich auch die Bewegung des Oberkörpers 




K.-licf 



. J.,lK 



mit der einjjezoüciifii Hüfte cikUirt. In dci un- 
gewöhnlich groß geratenen linken Hand hält die 
Gestalt eine Leier, auf der die Rechte mit dem 
Plektron spielt. Der Blick begleitet — soviel gewinnt 
man noch aus der Haltung des sehr verriebenen 
Kopfes — diesen Vorgang. Vom lockigen Ilaare 
fällt ein Strähn auf die größtenteils abgebrochene 
rechte Schulter. Die (icwandung besteht aus einem 
faltigen Unterkleid und einem ziemlich langen Mantel, 
aus dem die Unterarme wie aus Ärmeln heraustreten. 
Das Ornament der Vorderseite läßt sich von 
anderen stciriscben Kundstätten belegen. Es sind 
zwei Steine im Hofe des Schlusses .Seggau bei 
Leibnitz, die in Hinblick auf Komposition und 
("legenstand hieher gehören. Der eine (Knabl 21/70) 
zeigt den Kantharos, aus dem der Weinstock ohne 
Rücksicht auf symmetrische Anordnung der Blätter 
emporsprießt. An einer Traube pickt ein Vogel. 
Der andere steht in der Auffassung des fast wirr 
über die Fläche verteilten Hlattw.rkes, das von 
Vögeln belebt wird, und in der Bildung des 
Kantharos dem K,elief von M. Johann noch nähci. 
Ein drittes, das Millcllcld der Rückseile eines 
Sarkophags einnehmend, von Cunt/. mit den Funden 
von L'ranje lini Jahrbuch für Altertumskunde III. Band 
iy09, bes. S. 20 Fig. ^(j) vcröncnllichl, wahrt nur 



noch allgemeine Zusammenhänge mit dieser Gruppe: 
an Stelle der freien Komposition ist hier ängstliche 
Symmetrie getreten, die Belebung des Ganzen fehlt. 
Alle Anzeichen weisen auf das dritte nachchristliche 
Jahrhundert, während man die anderen Denkmäler 
und mit ihnen auch das in Rede stehende von 
St. Johann in die Mitte des zweiten Jahrhundeits 
datieren kann. 

Dagegen ist für die weibliche Figur der schmäleren 
Seite keine direkte Parallele nachweisbar; Muchar sieht 
in ihr wohl mit Unrecht Ceres. Der typischen Bildung 
der oberen Umrahmung beider .Seiten werden wir auch 
auf anderen Denkmälern von St. Johann begegnen. 

Neben der Vorderseite von N'r. i befindet sich 
in dei gleichen Schicht: 

2. Löwe, einen Hirsch anfallend (Fig. IjO» 
(von Muchar nicht erwähnt), ein hochkantig ge- 
Stentes friesähnliches Stück, roo"" lang. 0-42 " breit, 
dessen rechte untere Ecke und seitlicher Abschluß 
fehlt; man hat jene derb in Zement ergänzt. Die Tier- 
gestalten sind im allgemeinen nicht schlecht erhalten; 
der Kopf und die rechte Vordertatre des Löwen sind 
inlblge der verriebenen dbcrllächo weniger deutlich. 
die Vorderbeine des Hirsches n:ich Maßgabe des 
knapp reichenden Raumes mit der rechten unteren 
Ecke des Reliefs in Zement ergänzt. 



191 



192 



Die Darstellunt; überrascht ilurch ihre Leb- 
haftigkeit, die wir in St. Johann nur noch auf dem 
Hauptstück, dem Friese der löwenraul)cndcn Kentau- 
ren, wiederfinden. Ein kräftiger Löwe springt auf die 
Krupp eines im eiligsten Laufe nach rechts ent- 
lUehenden Hirsches, hält sie mit seinen Vorder- 
pranken (man sieht von der linken Pranke ein 
kleines Stück neben dem Kopf des Löwen) und 
beißt sich in ihr fest. Der .Schwanz des Löwen ist 
um das linke Hinterbein geschlungen. Die weit ge- 




157: Relief in St. Johann. 



streckten Hinterbeine des Hirchcs verdeutlichen die 
Hast seines Laufs. Ähnlich müssen auch die Vorder- 
beine abgestreckt gewesen sein. Die fast wagrechte 
Haltung des Kopfes verstärkt noch den Bewegungs- 
eindruck. Der Reliefhintergrund enthält zwei An- 
deutungen von Landschaft: links, vom Hinterteil 
des Löwen überschnitten, ein palmenähnliches Gebilde 
und knapp neben der rechten oberen licke ein Stück 
Blatt, wohl ein Teil der Krone eines weiter rechts 
anzunehmenden Baumes. 

Die .■Vrbeit scheint in gewissen Beziehungen zu 
dem Kentaurenfricse zu stehen, nicht allein wegen 
der Lebhaftigkeit der Darstellung, sondern auch 
infolge ihrer Formgebung, die sorgfältiger und 
gewissenhafter scheint, als wir sie für die anderen, 
wenn auch stärker beschädigten Stücke annehmen 



dürfen. Ein unmittelbar zulrellendcs \'ergleiohsniatcri:il 
ließ sich hier nicht beibringen. 

Die beiden folgenden Steinschichten enthalten 
keine Bildwerke; sie zeigen lediglich sorgfältig 
bearbeitete Quaderseiten. Erst in der vierten Schicht 
begegnet ein reliefgeschmücktes Eckslück und, ihm 
benachbart, zur Hälfte wohl in der Mauer eingebunden, 
ein auf drei Seiten profiliert gerahmter Stein mit 
glattem Spiegel. 

3. Eckslück, V e im u 1 1 i h von eine m G r a li- 
denkraal (von Muchar nicht erwähnt); die Höhe 
des Stückes mißt 0'64°', die breitere .Seite 0'4.;"", 
die schmälere 0'29'"; durch den Stein gehen zwei 
aufeinander fast senkrechte Brüche. Die Oberflächen 
sind stark abgerieben, die Kanten verletzt, doch in 
der bereits bekannten Art derb ergänzt. Da der 
Stein gut im Verband des Pfeilers sitzt, muß seine 
obere Lagerfläche nach innen unverletzt sein. 

Das Bildfeld der breiteren Seite hat ein einfaches 
Profil als Rahmen und einen geknickten Giebel als 
Helciönung (Fig. 157). .'Vuf einer schwach vorspringen- 
den Hodenplatte tänzelt ein lockiger Knabe nach rechts; 
er wendet Oberköriier und Kopf zurück und hält mit 
beiden Händen eine Flöte zum Munde. Sowohl die Ein- 
lassung der Darstellung als auch diese selbst kommen 
auf Reliefs steirischer Fundorte ziemlich häufig vor, 
die Einfassung z. B. auf den Schmalseiten des Pettauer 
Orpheusmonumentes (vgl. Conze, Römische Bildwerke 
einheimischen Fundorts Taf. VI, mit der geringen Ab- 
weichung, daß der obere Abschluß des Bildfeldes 
reine Giebelform ohne horizontale Widerlager auf- 
weist); oder an den Seitenteilen eines Reliefs am 
Pfarrhaus in Hartberg (Muchar I .S. 387). Hinsichtlich 
des Gegenstandes stehen nahe u. a. ein Relief am 
.Schloß Seggau bei Leibnitz (Abbildungen bei Muchar! 
Taf. XIII Nr. 16, Knabl Nr. 80/12 auf Taf. XVI) und 
zwei Darstellungen an der Kirche in Slallhofen (West- 
steicrraark, Bezirk Voitsberg), die mir wieder aus 
.Muchar I Taf. XVH Nr. 1, Text S. 433 l>ekannt sind. 

Die .Schmalseite (Fig. 158) trägt ein Akanthus- 
ornanienl, bestehend aus dreilappigen Wurzelblättern 
und einem hochgezogenen gefiederten Hauptblatte, 
das nach oben zu kelchartig endigt. Die Arbeit ist 
wenig fein. Zum Vergleich kann man ein Relief aus 
Moosburg in Kärnten heranziehen (behandelt bei 
Jabornegg- Altenfels, Kärntens römische Altertümer 
.S. 165, Abbildung CCCCXX auf Beilage Nr. 12); 
hier ist das Ornament nicht selbständig aufgefaßt, 
sondern dient als Träger einer leichten Platte, auf 
welcher eine Figur in kindlichen Formen tanzt. 



'93 



Römische Reliefs in St. Johann bei Herberstein in Steiermark 



ig4 



Die fünfte Schicht enthält neben einer großen 
antiken Quader mit gerauhter Ansichtsfläche das 
ReliefTragment. 

4. Rest eines Tier kämpf es: Das in seinem 
siebtbaren Teile O'öö" hohe und 0'45'" breite 
Fragment ist teilweise in die Kirchenmauer ein- 
gebunden. Der Reliefgrund, der nicht überall gleich 
tief ausgehoben scheint, wird von einem glatten 
Rand eingefaßt. Man erkennt trotz der vielen teils 
alten, teils neuen Beschädigungen der Oberfläche den 

Vorderteil eines nach 
rechts emporspringenden 
Pferdes; links unten, 
dieses wohl überschnei- 
dend, das Hinterteil eines 
nach links eilenden Lö- 
wen ; am rechten Rand 
scheint Felsenwerk ange- 
deutet. Ein direkt ent- 
sprechendes Vergleichs- 
stück steirischer Herkunft 
läßt sich trotz der vielen 
Darstellungen laufender 
oder kämpfender Tiere 
nicht nachweisen; diese 
alle zeigen durchwegs 
kleinere Abmessungen 
und rühren wahrschein- 
lich von (irabdenkmälern 
her, wo sie als Schmuck- 
band die Schrift nach 
oben begrenzten. Muchar 
cr^vähnt den Stein in 
seiner Aufzählung nicht. 
In der siebenten .Schicht, der letzten freigelegten. 
Ist das größte .Stück dieser Reihe eingemauert: 

5 . Großes Relief mit W e i n 1 a u b : Die 
O'aj"" starke Platte mißt r64" in der Breite, und 
roo" in der Höhe, Die Oberfläche ist stark abge- 
rieben und teilweise verwittert; Ergänzungen in 
Zement finden sich an der linken und der unteren 
Profilleiste des Randes und an den beiden Enden 
des die Bildfläcbe nach oben bin abgrenzenden 
Rundbogenfrieses. .\us einer zweihcnkcligen, in der 
.Mitte stehenden Vase verzweigen sieh nach links 
und rechts in fast symmetrischer Entsprechung Äste 
vom Weinstock mit Blättern und Trauben und 
füllen in schwachem Relief zwei Drittel der Bild- 
lläche; in deren unterem Teil springt je ein Tier 
(Panther?) von der Vase weg. Einzelne Ranken 

J^lirohrflr .las r,stc-ri. archi'.ol. Imtituli-« IM XVII llrilil.i 




Kilii 



J" 



reichen mit Blättern in den ersten, dritten und 
fünften Ausschnitt des Rundbogenfrieses hinein. Im 
mittleren befindet sich anscheinend ein in der ge- 
gabelten Ranke sitzendes Vogelnest. Links unten hat 
das Relief durch Abreibungen und Sprünge stark ge- 
litten, wodurch für den ersten Blick Zweifel an der 
Darstellung entstehen; bei der genauen Untersuchung 
zeigt sich aber die Entsprechung der rechten Hälfte. 
Die Komposition erinnert in ihren Grundzügen 
an ein Relief guter Zeit in Maria-Saal, abgebildet 
bei Jabomegg-Altenfels auf Beilage Nr. 4 CXLI, 
Te.xt S. 67. Wie sie schließlich im Lauf der Zeil 
erstarrt, wird aus dem oben erwähnten streng sym- 
metrischen Relief der Rückseite des vollständiger 
erhaltenen Sarkophags aus Uranje ersichtlich, der an 
das Ende des dritten Jahrhunderts n. Chr. gehört. 

B. Die Reliefs an der Südwand der Lorettokapelle. 

6. Kentauren im Kampfe mit Löwen 
iF'g- 1531= I^'S Länge des friesartig komponierten 
Reliefs beträgt l'94°', die Höhe 0"35'", die untere 
Kante steht 2'53'" vom Boden ab. Das Relieffeld 
wird allseitig von einer profilierten Leiste abgegrenzt, 
der breite Rand, der diese außen begleitet, scheint 
anläßlich der letzten Restaurierung der Kirche in 
Zement angesetzt worden zu sein. Die Reliefhöhe be- 
trägt an den stärksten Erhebungen 0*04 "". Das Stück 
ist relativ sehr gut erhalten, nur stellenweise kommen 
Absplitterungen, z. B. ara Unterkiefer des Löwen, vor. 

Ein bärtiger Kentaur, dessen Gewand ein stark 
bewegtes Löwenfell ist, hat aus einer am rechten 
Ende des Bildfeldes wiedergegebenen Höhle ein 
Löwenjunges geraubt und sprengt, es im linken Arm 
haltend, eilends nach links davon; der ihm nach- 
setzenden Löwin sucht er sich durch Steinwürfe 
zu erwehren. Zwei andere junge Tiere sind in der 
Höhle zurückgeblieben. Auf der linken Bildhälfte 
ist der Kampf des alten Löwen mit einem jüngeren, 
anscheinend bartlosen Kentauren in dem .\ugenblicke 
dargestellt, da der wild anstürmende Löwe seinen 
(legner auf die Vorderbeine zu werfen sucht. Der 
Kentaur wehrt sich mit allen Kräften gegen den 
Angriff; er preßt seinen hnken Arm um den Hals 
des Löwen, der sein Maul aufreißt, und schwingt 
in der hoch erhobenen Rechten eine Keule zum 
Schlag gegen dessen Kopf. Die Vordcr]>ranken des 
Löwen helfen mit, den Gegner zu werfen. Seinem 
derart gefährdeten Genossen sprengt von links ein 
bärtiger Kentaur zu Hilfe und erhebt über seinem 
Haupte ein schweres Felscnstück, um im nächsten 

' 13 



195 



A. V. Semetkowsld 



196 





i 



Augenblick damit den Löwen von riicliwärts zu treflen. 
Andeutungen von Landschaft verstärken die Wirkung 
des Ganzen; so sehen wir rechts am Bildrand einen 
zypressenähnlichen Baum, daneben die Löwenhohlc, 
links zwischen dem ersten Kentauren und der 
Kampfgruppe wieder einen Baum gleich dem vorigen 
und daneben eine felsenähnliche Bildung. 

Es ist ein von Kampfesleidenschaft erfülltes 
Bildwerk, das wegen seiner temperamentvollen Aus- 
führung sowohl unter den übrigen Reliefs* des 
Fundortes als auch unter denen steirischer Herkunft 
überhaupt den ersten Platz verdient. In der Kompo- 
sition sind die Eigenheiten fricsarliger Anordnung 
mit den Forderungen der Füllung einer kleineren, 
seitlich begrenzten Fläche glücklich vereinigt. Durch 
das nach links gerichtete Stürmen der Löwin und 
des Kentauren mit dem geraubten Jungen sowie 
durch die Stellung des bedrängten Kentauren kommt 
in die Anordnung ein starkes Streben nach links, 
das man sich unwillkürlich nach Art eines Frieses 
weiterlaufend vorstellt; da aber wirken der erste 
nach rechts sprengende Kentaur und der angreifende 
Löwe als ein starker Gegenstoß, unter dessen Wir- 
kung der Kampf eine besondere Verstärkung erfährt. 



1 St. Johann. 

Muchar erwähnt das Relief in seiner „Geschichte 
der Steiermark" Band I, S. 3()l und nennt die 
Arbeil „ausgezeichnet schön" ; die Abbildung bei 
ihm (Taf. V, Nr. l) entspricht an einzelnen Stellen 
nicht der Wirklichkeit; so gibt sie dem von links 
ansprengenden Kentauren anstatt des Felsblockes 
eine Art Stange in die erhobenen Hände, das an 
dem Räuber des Löwenjungen wcgilatternde Gewand- 
stück scheint ihm nur aus einem Gewelie zu l>cstehen, 
während es infolge der am Ende eines Zipfels 
deutlich gemachten Tatze als Löwenfell anzusehen 
ist. Weiter wird das Relief bei J. A. Janisch 
(Topographisch-statistisches Lexikon von Steiermark, 
Graz, 1878—1885) Band I, S. 641 f. genannt, der fort- 
während von „Minotauren" spricht, „die, mit Spießen 
bewaffnet, die Löwen bekämpfen". 

Wenigstens ein Teil der Komposition begegnet 
an einem Fragmente einheimischer Herkunft, auf- 
fallenderweisc in der Nähe von St. Johann; das 
Stück ist heute in der Stützmauer nächst der Ein- 
fahrt im Südwesten des zur Pfarre gehörigen Wirt- 
schaftshofes in Hartberg eingemauert, wenn man 
durch den Torbogen eintritt, linker Hand (Fig. 160). 
Sein Nachliar ist die Inschrift CIL HI 5512. 



'97 



Römische Reliefs in St. Johann bei Herberslein in SIeiermark 



198 



Muchar bespricht es kurz auf Seite 387 unter den 
römischen Denkmälern von Hartberf; als -Bruch- 
stück eines Relicfgebildes von Kentauren, deren 
einer den andern mit emporgestreckten Armen ver- 
folgt". Die größte Breite des o'I4°' starken Frag- 
mentes mißt ungefähr 0'6l5 ■", die größte Höhe 
O'ä^S ", die untere Kante ist i °> von dem Boden 
entfernt. Die linke obere Ecke fehlt, daneben hat 
sich zu mehr als zwei Dritteln das einfache Profil 
der Umrahmung erhalten. Der Unterrand ist glatt 
und zeigt keine Spur irgend einer Profiliening; man 
gewahrt nur auf eine kleine Strecke unter den 
Hinterbeinen des Kenlauren eine .\rt Standplatte 
oder Bodenstreifen. Die Reliefhöhe beträgt ungefähr 
4 cm: vielfache Schichten von Kalkfarbe decken die 
Oberfläche des Steines, die sich nach sorgfältiger 
Entfernung der Schmutz- und Farbendecke an einigen 
Stellen als ziemlich abgerieben erwies. Die Dar- 
stellung entspricht dem linken Anfangsstück des 
Reliefs von St. Johann: auch hier hebt der erste 
heransprengende Kentaur einen Fclsblock gegen den 
nach rechts enteilenden Löwen, dessen linkes Hinter- 
bein samt Krupp und Schwanz noch erhalten ist; 
auch der zypressenähnliche Baum fehlt nicht. Nur 
hält der Kentaur den Oberkörper ein wenig schräger 
nach rückwärts. 

Herr Prof. Dr. Otto Cuntz, dem ich die An- 
regung zu dieser Arbeit danke, machte mich auf 
ein Relief im Museum von Philippeville aufmerksam, 
das seiner Darstellung nach in die gleiche Klasse 
gehört heröffentlicht in ,Musees de 1' Algerie" 
Il'ne sirie, .Musce de Philippeville pl. IV 5, Text 
S. 37). Das Relief, der 075 auf 0-52 " messende 
Teil einer größeren Komposition, zeigt einen nach 
links sprengenden Kentauren, in manchen Zügen dem 
dritten vom Relief in St. Johann verwandt; doch er- 
hebt er sich, rückwärts voii einem I.öwen stark be- 
droht, mit den Vorderbeinen stärker vom Erdboden, 
auch ist der Oberkörper noch mehr gc,;en den Angreifer 
gedreht. Ks fehlen nicht die Andeutungen von Land- 
schaft; zwei als vorschieden gekennzeichnete Bäume 
erscheinen im Hintergrunde. C.scU wertet die .\rbeit 
als flüchtig, aber sehr lebhaft und weist auf die Be- 
ziehungen zu den hellenistischen Reliefbildcm hin. 
Ich erwähne in diesem Zusammenhange noch 
die Haupiscitc eines Sarkophags im Museum zu 
.Marseille (besprochen von .M. Boussignes in der 
Ciazette archeologique I, 1875, S. 38 zu pl. XII). 
liier linden sich Ähnlichkeiten nur in den Be- 
wegungen der Figuren, die Komposition kann sich 




Kclief in H.irtbcrK. 



mit der lebhaften Wirkung der Reliefs von St. Johann 
nicht messen, denn wenn aucn ein naturalistischer 
Eichbaum im Hintergrunde und verschiedene der 
Natur getreu nachgebildete Einzelheiten hinzuge- 
kommen sind, so vermögen diese Vorzüge doch nicht 
die durch beiderseitige Entsprechung der links und 
rechts den Löwen bekämpfenden Kent.iuren hervor- 
gerufene heraldische Wirkung der Komposition wett- 
zumachen. Wichtig sind zwei Feststellungen Boussi- 
gnes; die wahr- 
scheinliche 
Datierung ins 
zweite nach- 
christliche 
Jahrhundert 
und die Belege 
für das .\ltcr 
und das typi- 
sche Vorkom- 
men des den 

Felsblock 
schleudernden 
Kentauren. 

Der große 
künstlerische 
Wert des .Stü- 
ckes liegt außer in der guten, temperamentvollen Ar- 
beit vornehmlich in der glücklichen Verbindung der 
alten Kompositionsgesetze des Frieses mit den an 
den sogen, hellenistischen Reliefs am reinsten er- 
kennbaren naturalistischen Elementen landschaftlich- 
genrehafter Darstellung. Von dieser Klasse her 
stammt das Motiv der Felsenhöhle mit den lebhaft 
bewegten Jungen. Man wundert sich, daß ein solches 
Stück in jener heute abgelegenen Gegend entstehen 
konnte; das Material ist sicher einheimisch. Die 
Vermutung Muchars, es stamme aus einem Steinbruch 
in einem Seilengraben des Kainachlales, konnte ich 
nicht nachprüfen. Soweit ich in den einheimischen 
Denkmälern Bescheid weiß, möchte ich eher an den 
über das ganze Land verbreiteten Bacherermarmor 
(jlaubcn. Auch die Frage, ob das Denkmal von 
einem andern Orte hiehcr gebracht wurde, wird 
sich kaum entscheiden lassen: iMuchar möchte alle 
Steine von St. Johann aus der Gegend um Anger 
hiehcr verschleppt wissen, vermag aber keinen strikten 
Bcwci« beizubringen. Erst der Hinweis auf die 
römischen .Steindenkmäler des nicht weit entfernten 
Waltersdorf am SafTenbach bringt einige Klarheil: 
man wird mit der .\nnabme einer Sicdelung in 

13* 



199 



jenem landschaftlich sehr anziehenden Bereiche nicht 
fehlgehen und diese dadurch für berechtigt hallen, 
daß gerade auch die dortigen StcindenUmäler nicht 
importiert sein können. Das große Pfeilerfragment 
aus Waltersdorf (heute im Landesmuseum Joanneum 
in Graz) ist aus gleichem Materiale gearbeitet wie 
das Kentaurcnrelief und steht in der Auffassung des 
reichen Ornamentes den Steinen von St. Johann 
nahe; auf eine Erklärung des Bildschmui-kes (man 
erkennt u. a. Medea auf dem Drachenwagen, einen 





i6i: Kclief in St. Johann. 

unter Tieren sitzenden Mann mit phrygischer Mütze) 
kann hier nicht eingegangen werden. 

Für die ursprüngliche Verwendung wird man 
architektonischen Zusammenhang um so mehr an- 
nehmen dürfen, als dieser für die in manchen Fragen 
der Komposition (Verwendung des Zypressenbaumes) 
nahestehenden Friese aus der Villa Hadriana bei Tivoli 
(vgl. Amelung, Die Skulpturen d. vatik. Museums I, 
Taf. 36, 59, 62, Text I, 348 ff., 569 ff.) erwiesen ist. 

Wäre das verwandte Fragment an der Pfarr- 
hofmauer von Hartberg besser erhalten, so ließe 
sich daran das zeitliche Verhältnis erwägen und be- 
urteilen, ob es nicht unter dem direkten Vorbilde 
des Reliefs von St. Johann entstanden ist. 



So können wir lediglich eine ausgezeichnete 
Vorlage annehmen und das Stück in Hinblick auf 
die verwandten Denkmäler in die erste Hälfte des 
/.weiten Jahrhunderts n. Chr. datieren. 

Nabe dem Erdboden, zwischen der mehr west- 
lich gelegenen Türe der Lorettokapelle und einer 
östlichen höher angebrachten Öffnung sind im .Sockel 
folgende durch rohe Ergänzungen in Zement cnl- 
sfellte Reliefs eingemauert: 

10. Pcrseus und Andromcda (Fig. 161), 
bei Muchar Taf. V Nr. 2, im Text auf .Seite 391 
unter g). Janisch erwähnt das Denkmal in seinem 
Lexikon I .S. 641 f.; er ist auch bei dessen Be- 
schreibung wenig glücklich. Der Stein mißt 0-97 " 
in der Höhe, O'jö"" in der Breite und weist im 
Durchschnitt eine Reliefhöhe von nahezu 6 cm auf. 
Dir profilierte, oben doppelt geschwungene Umrah- 
mung ist fast unberührt, dagegen sind die Figuren 
stark beschädigt. Auf einer roh ergänzten .Stand- 
platte steht rechts Andromeda; die Hüftgegend ist 
durch ein vor der Scham verknotetes Gewand ver- 
hüllt uni\ gut erhalten, dagegen der nackte Ober- 
körper, der Kopf und der rechte der an mächtige 
Ringe gefesselten Arme derb in Zement ergänzt, an 
dem von links nahenden Perseus, der in der aus- 
holenden Rechten wohl ein -Schwert (Keule) schwingt, 
Kopf, rechter Arm und rechtes Bein. Die Bewegung 
des linken Beines ist nicht klar; sie geht in der Dar- 
stellung des Felsens und des sich ringelnden Un- 
geheuers verloren. Über den linken Unterarm hat 
Perseus anscheinend ein Gewandstück geschlungen. 
Neben diesem Relief sind die l>ciden folgenden 
eingemauert. 

11. Brustbild (Doppelporlrät) von Mann 
und Frau (abgebildet bei Muchar Taf. V, Nr. 3), 
hoch 0"72°'; lang r22'". Heide Köpfe sind roh in 
Zement ergänzt, ebenso der Olierkörper und die 
rechte Hand der die linke Bildhälfte einnehmenden 
Frau. Sie ist in Vorderansicht gegeben und trägt 
über einem faltigen Untergewand einen von den 
Schultern herabfallenden Mantel, am Halse reiches 
Geschmeide. Ihre linke Hand liegt auf der rechten 
Schuller des Gatten, die rechte ruht in dessen zu 
ihr hingestreckten Rechten. Der mit der Toga be- 
kleidete Mann hält in der linken Hand eine Rolle. 

12. Brustbilder von .Mann, Frau und 
Tochter (abgebildet bei Muchar Taf. V, Nr. 2), 
hoch 0"69 "", lang I '40 °". An den Köpfen der Frauen 
sind größere Partien in Zement ergänzt, der bei 
.Muchar fehlende Kopf des Mannes ganz neu ange- 



Römische Reliefs in St. Jobann bei Herberstein in Steiermark 



fügt. Sonstige Ergänzungen an den Händen des 
Mannes und an der rechten Hand der ersten Frau. 
Link? die eine der beiden Frauen in ähnlicher 
Tracht wie auf Nr. 8, desgleichen die Frau in der 
Mitte, die ihre Linke auf die Schulter des Gatten 
legt. Dieser hält in seiner Linken eine Rolle, die 
Rechte ist erhoben und auf die Brust gelegt. 

Der schlechte Zustand dieser beiden Reliefs 
macht ein genaueres Eingehen um so überflüssiger, 
als sie sich in keiner Weise von der verwandten 
Klasse heimischer Denkmäler unterscheiden; eine 
größer angelegte Behandlung dieses Gegenstandes 
wird von anderer Seite vorbereitet. 

C. Ostwand der südlichen ^uerkapelle. 

In der Oslwand der südlichen Querkapelle ist 
0'55 ■" vom Erdboden abstehend und r20" von 
der Südostkante des Querarmes entfen.t ein Fragment 
im Sockel verkehrt eingemauert: 

13. Hund, einen Hasen fangend (hoch 
O'jg'", lang 0-44 "", bei Muchar genannt). Von links 
springt ein Hund in stark markierter Bewegung gegen 
den davoneilenden Hasen an und faßt diesen am 
rechten Hinterlauf. Der Hase ist durch die langen 
Ohren deutlieh gekennzeichnet. Muchar hielt das 
angreifende Tier für einen Löwen. Ein verwandtes, 
aus Solva stammendes Stück verwahrt das Lapidarium 
des Joanneums in Graz (Abb. hei Knabl, „Wo stand 
das Flavium Solvense des C. Plinius?", Graz, 1848 
auf Tafel XXIX, Xr. 154); die Darstellung ist im 
Gegensinne komponiert mit einem zweiten Hund. 



D. Ostwand des Chores. 

An der Ostwand des Chores sind drei Denk- 
mäler übereinander eingemauert dem Sockel zunächst 
die Inschrift C. I. L. III, 5499, dann 

14. Brustbild eines Ehepaares in Me- 
daillon (Fig. 163): Links die Frau in reicher Tracht, 
rechts der Mann; Stellung und Verbindung beider Figu- 
ren wie bei Xr. 8. Darüber 
15. Brustbildeines 
Mannes in einer Ni- 
sche (Fig. 162). Auch 
über diese Darstellung ist 
hier nichts weiter beizu- 
fügen. 

In der Südostmauer 
des Tabors steckt eine 
rechteckige Platte von 
072 " Höhe und 087 "■ 
Breite, oben mit einem 
Bogenprofil abgeschlos- 
sen, die, obwohl sehr 
ponrät eines Ehepaares erkennen läßt. 

Wir haben dieser katalogarligen Übersicht nichts 
mehr beizufügen als den Wunsch, daß die Sicherung 
der neu aufgedeckten bezw. erst gut sichtbar gemachten 
Reliefs bald erfolge und daß sich die Bewohner des 
in ferner Einsamkeit gelegenen Ortes des Schatzes 
bewußt werden, der ihnen von altersher anvertraut ist. 

Graz, Ende Februar 1913. 

WALTER VON SE.METKOWSKI. 




Relief in St. Joh..nn 
ttert, das Doppel- 




üj: Relief in St. Joh.i 



Römischer Friedhof in Au am Leithaberg. 



Seitdem \V. Kubilschek (Österr. Jahreshefte, 
1900, Heibl. I ff.; Jahrb. f. Altertumsk. 1911, 231 ff.) 
seine besondere Aufmerksamkeit auf das Leitha- 
gebirge und die im Xorden vorgelagerte Ebene ge- 
richtet hat, ist auch dieses bisher so vernachlässigte 
Gebiet der Altertumsforschung näher gerückt »forden. 
Durch Zusammenfassung der in den letzten Jahren 
sich h.Hufenden Zufallsfunde und der gelegentlichen 
privaten Unternehmungen — systematische Grabungen 
fanden bisher in diesem Gebiete nicht statt — kann 
es schon jetzt .ils sicher gelten, daß diese Gegend 
in römischer Zeit eine intensive Besiedlung mit einer 
Reihe von größeren geschlossenen Ortschaften auf- 
wies. Dieser Umstand setzt ein reich ausgebildetes 
Straßennetz voraus, das naturgemäß von den Haupt- 
städten Scarabantia, Carnuntum und Vindobona seinen 
Ausgangspunkt nahm. Die Itinerarien überliefern uns 
auch drei Hauptstraßen, durch die diese Städte 
untereinander verbunden waren. Die östlichste, die 
von Scarabantia über Ulmus nach Carnuntum führt, 
ist in ihrer Trasse im großen und ganzen sicher- 
gestellt. Sie verläuft längs des Neusiedlersees, das 
I.cithagebirge an seinem Ostrande berührend und 
die Leitha in der Gegend von üruclt überschreitend, 
geradewegs nach Carnuntum. Dabei muß die Zwischen- 
station Ulmus dort, wo die Leitha und das nach ihr 
genannte Gebirge sich am nächsten kommen, also in 
der Gegend von Brück, als Sicherung des Flußüber- 
ganges angesetzt werden'). Dazu stimmen auch die 
F.ntfernungsangaben der Peutingerschen Tafel. 

Die westlichste Straße, die von Scarabantia über 
Aquae nach Vindobona, läßt sich in ihrem Verlaufe 
wenigstens einigermaßen vermuten, wenn Aquae tat- 
sächlich mit Baden gleichzusetzen ist. 

Die dritte endlich, die von .Scarabantia über 
Mutenum nach Vindobona, wird wohl ungefähr in 
der Mitte zwischen den beiden anderen laufend in 
ziemlich gerader Strecke diese Stadt erreicht haben, 
wenn auch das Itincr. Ant. gerade für diese Strecke 
verworrene und unbrauchbare Angaben über die ein- 
zelnen F,ntfernungen anführt. Doch ist es wenigstens 



nach der einen Angabe p. 2(j6 und wegen der natür- 
lichen Beschaffenheit des Ortes durchaus gerechtfertigt, 
wenn man Mutenum am Weslrande des T^eithanebirges 
ansetzt'). Nun hat sich in der letzten Zeit durch 
zahlreiche Funde längs des rechten Leithaufevs von 
Bruck-Neudörd über .Somerein, Mannersdorf, Hof, 
Au und Loretto bis Ungarisch-Brodcrsdorf eine ge- 
schlossene Reihe von größeren Ortschaften festlegen 
lassen, die eine am Nordabhang des Leithagebirges 
hinlaufende .Straße voraussetzen. Wenn man nun 
daran festhält, daß Ulmus am Ostrande, Mutenum 
am Westrande dieses Gebirges zu suchen sind, so 
liegt die Vermutung nahe, daß diese .Straße keine 
andere Aufgabe hatte, als die beiden Städte und 
damit die Zwischenstationen der beiden vorher- 
genannten Hauptstraßen miteinander zu verbinden. 
Unter den römischen Siedlungsstätten, die an 
dieser Verbindungsslraße lagen, war diejenige bei 
Au am Leithaberge bisher eine der ergiebigsten. 
.Schon die Gräberfunde des Ijchrers Pndwyszinski 
und die vom Mödlinger Musealverein aufgedeckten 
Gebäudereste, die von W. Kubitschek (a. a. O. 231 ff ) 
nach sehr unsicheren und lückenhaften Angaben ver- 
öffentlicht werden mußten, haben hier eine räumlich 
ziemlich ausgedehnte Ansiedlung erwiesen. In den 
letzten zwei Jahren haben nun im Räume des von 
Podwyszinski am nordöstlichen Rande von Au 
konstatierten Gräberfeldes, angeregt durch Zufalls- 
funde, Grabungen stattgefunden, die zur teilweisen 
Aufdeckung dieses Gräberfeldes führten. Dort, wo 
die Straße von Hof das Dorf betritt (a. a. O. 232, 
Fig. I, Plan), wurden nämlich im Spätherbste 1912 
auf dem Baugrunde des F. X. Robitza, Kat.- 
Parz. 2141/5G, bei der Anlage einer Kalkgrube und 
bei der Fundamentierung der Hausmauer zwei 
römische Gräber (auf nebenstehendem Plan: A, 1 
und I n) freigelegt. Der rasch verständigte Vertreter 
der Zcntralliommission für Denkmalpflege konnte 
zwar sämtliche Fundobjekte bergen, ohne aber die 
Beigaben auf die zwei Fundstellen sicher aufteilen 
zu können. Diese Funde veranlaßten das niederöster- 



') W. Kubitscheks Identifikation von Ulmus 
mit einer größeren römischen Ansiedlung bei Bruck- 
Neudorf.(a- a. O- 244) scheint mir überzeugender 
zu sein als die des Obersten v. Groller mit dem 
ziemlich unbedeutenden Kastell Kir.ilyüdvar (Österr. 



Limes, VI 5 ff.). 

') W. Kubitschek (a.a.O. 245) vermutet Mutenum 
in der Gegend von Ungarisch -Brodersdorf, da dort 
neben zahlreichen römischen Funden auch der .Stein 
eines Ädilcn zutage kam. 



205 



Römischer I-Vieiiliof in Au am r^eitluibcry 



206 




Zeichenerldärung: 

Baa-u. Mauerwerk der 
Q,egenwart 

— Bestehender Zaun 

— Cat. Farc. /Abgrenzung 
J Baureste alt freigelegt 
[] Steinkistengräber 

— Skelettgräber 
o Brandgräber u.StreuFunde 

Steinsetzungen mit 
Brandgräbern. 



0, ; K/.tni8<ll<T l'ri.Mn,„( m Au ,11, I.rilhi.l.rrK 



207 



Arnold Schober 



208 



reichische Landesmuseum, durch O. Menghin eine 
kleine Versuchsgnibunt; vornehmen zu l;>ssen, die 
zur Frcilcgung von weiteren 5 Gräbern (2, 3, 4, 5, 6) 
rührte und die Konstalierung eines Bestattungsfeldes 
von größerer Ausdehnung ergab. Kurze Zeit darauf 
fand der Besitzer des Hauses Nr. 170 J. Robitza 
bei der Planierung seines Gartens ein 7. Grab, 




dessen Inventar zur Gänze geborgen werden konnte. 
Durch diese Funde angeregt, begannen die drei Be- 
sitzer, auf deren Gründen ein Teil des Friedhofes 
liegt, den Boden nach Antiken zu durchwühlen, 
wobei, wie sich später zeigen wird, manches Wesent- 
liche für immer zerstört worden ist. Bei den (irä- 
bern jedoch konnten die Fundumslände durch den 
Vertrauensmann des nicdcrösterreichischen Landes- 
museums, Alexander v. Seraczin, Ökonomieleiter des 



k. u, k. Avitikalgutes Mannersdorf, der rechtzeitig 
darauf aufmerksam wurde, bis auf einen Kall ge- 
sichert und das Inventar von 8 Gräbern (12, 13, 14, 
'5. '7> '9. >9i. 21) käuflich erworben werden. 
Um der Raubgräberei Einhalt zu tun, setzte sich 
A. V. Seraczin mit dem niederösterreichischen Lan- 
desmuseum zwecks weiterer Grabungen in Verbin- 
dung und erwirkte mit Unterstützung der 
k. k. Zentralkonimission für Denkmalpflege 
aus der Privatkasse Seiner Majestät des 
Kaisers eine Grabungssubvention, die es 
ihm ermöglichte, auch auf dem benach- 
barten herrschaftlichen Gebiete mit Nach- 
forschungen einzusetzen. So konnte er 
>eine Untersuchungen über die Parzellen 
2141/2^, 2141/57, 2147/56, 2141/29 er- 
strecken und bis zum August 1914 die 
Zahl der Gräber auf 55 erhöhen. 

Außer auf Gräber stieß man allent- 
liall>en auf Mauerwerk, das in geringer 
Verschütlung 010 — 0'2o '" unter der Erd- 
oberfläche zutage trat. Da die Aufmerk- 
samkeit hauptsächlich auf die Aufdeckung 
von Gräbern gerichtet war, ließ man dieses 
Mauerwerk im Anfang unberücksichtigt, 
und da auch die Bauern bei der Urbar- 
macliuiig ihrer Gärten die ihnen unbe- 
([uemen Mauerzüge ausrissen und das da- 
durch gewonnene Material wieder verwen- 
ileten, so ging vieles unwiederbringlich 
verloren, was später für die Feststellung 
der ^ mzen .Anlage notwendig gewesen 
wäre. J'.rst als bei den Arbeiten auf 
dem Merrschaftsgrund die Mauerzüge sich 
mehrten, versuchte A. v. Seraczin auch auf 
den durchwühlten Gebieten zu retten, was 
noch zu retten war, und so erscheinen jene 
Mauerzüge, die auf dem Situationsplan 
(Fig. 164) in schwarzer Farbe angegeben 
sind, im großen und ganzen sichergestellt. 
Im Frühsommer 1914 mußte A. v. .Seraczin 
die .\rbeilen wegen Kredilerschöpfung einstellen. Die 
Inventare der auf Gemeindegrund gefundenen Gräber 
(1 — 21, 38, 54, 55) kamen in das niederöslerreichische 
Landesmuseum, die übrigen von den ärarischen Äckern 
stammenden in das Kunsthistorischc Hofmuseum. Da 
die Untersuchungen infolge der inzwischen eingetrete- 
nen außerordentlichen Ereignisse wohl nicht so bald 
werden aufgenommen werden können, so erscheint es 
gerechtfertigt, die bisherigen Funde zu veröffentlichen, 



Kömischer Kriedliof in Au am Leithaberg 



lihnc größere Resultate, die an diesem ergiebigen Orte 
später sicher zu erhoflen sein werden, abzuwarten. 




Auf Anregung von W. Kuldtschek und E. Reisch 
habe ich diese Aufgabe übernommen, nachdem mir 
die Ausgräber O. Menghin und A. v. Scraczin ihre 
Fundprotokolle wie viele Kinzelbeobaclitungen in 




ich aber \V. Kubitschek und R. Kgger für mannig- 
fache Unterstützung bei der Interpretation dc-r In- 
schriften zu besonderem Danke verpflichtet. 




I6;: Irnc aus dem lirandgral. 53. 

I. iJie Gräber. 

Unter din (irälii-rn lassen sich zwei Hestaltungs- 
fornien unterscheiden: Hrandgräherund Skelellgräl)cr. 

A. Brandjfräber. 

ii) Mit Aschen Urnen. Die Urnen lagen 
durchschnittlich in einer Tiefe von 0'!5 bis 0'30 '" 
unter der jetzigen, also im Niveau der antiken Erd- 
oberfläche. Femer sind bei drei Gräbern (52, 53, 54) 




16»: Urne 



Hrand^fTal» 54. 



liberalster Weise zur Verlügung gestellt haben. Der 
nicht mühelosen Herstellung des Situalionsplancs hat 
sich der Herr k. u. k. Oberförster Karl Wondra in 
Mannersdnrf unterzogen. Außer den (ienannten bin 
jalireshcftc des üstrrr. arcliliol InslilMti-s Kd. .Wll Uciülatt. 



noch Setzungen von Bruchsleinen ^Fig. 165) erhalten, 
die die Urne halbkreisförmig umschließen. Diese 
beiden heohachtungen setzen voraus, d.iß die tirab- 
stälte durch einen Frdhügcl dumulus', dem die 

14 



Arnolei Schober 




B c i (• a b e n : 
1. Ton: 

Schw.ir/.e Aschenurnen 
Form Kiy. 166, (irab 17 



Schwarze Ascheuurnen 
iirm Fig. 1O7, Grab 53 

Schwarze Aschenurnen 
unn Kii;. 1 70, Grab 22 

Gruuc Aschenurnen 
orm Kijj. 168, I, Grab 54, 

Graue Aschenurnen 
orm Fijj. iliX, 2, Grab 54 

(irauo Aschenurnen 
cirm Ki^. 171, Grab 22 a 

Schwiirzer leller, Form 
igur 187, 3, Grab 17. 



169: Bronzefunde aus ilem Hrandgrab 54- 

Sleinsetzung als Hall diente, vor der Außenwelt 
geschützt wurde. Die Tumuli sind allerdings schon 
verschwunden, da sie infolge ihres geringen Um- 
fanges von höchstens 3 bis 4 '" im Laufe der Jahr- 
hunderte leicht eingeebnet werden konnten ■";. Bei 
51, 52 sind noch die Stümpfe der dazugehörigen 
schon im Altertum abgebrochenen Grabsteine ge. 
funden worden. 



2. Kronze; 

Norisch - pannonische 
Flügelfibeln, FormFig.169, 
Grab 52, 54. 
filierte Spiralfibel, Form Fig. 172, 



Kräftig 
Grab 23. 

3 Armb.änder, 2 Beschlagleil 
gelenk, 3 spindelförmige Anhänger 
Blech, Fig. 169, Grab 54. 

Kundkopfnägel, Gral) 52, 17. 



mit .Scharnier- 
durchbrochenes 





dem Hrandgrab 2j. 



') Über die Häufigkeit solcher Tumuli in Nieder- 
öslerreich vgl. O. Menghin in den Monatsberichten 



des Vereines für Landeskunde 

XIV, 197 f. 



von Niederösterrcieh 



Römischer Friedhof in Au am Leilhahery 



214 



3. Eisen: 

Beschlagteile für ein Holzkästchen, Grab 52, ^4. 
Schlüssel, Schlüssellochblech, Fig. 169, Grab 54. 

An Münzen find sich bloß im '"irab 54 ein 
Claudius T, Cohen- I. 




172: Fibel :ius dem Braodgrab 23. 



Beigaben: 
I. Ton: 

Rötliche Firmenlampen ohne Stempel, Fig. 173. 
I, Grab 35. 




75: Kniefibel aus dem Hrandgrab >5, 



b) Ohne Aschenu'rnen. Knochenbrand und Graue Firmenlampen ohne Stempel, Fig. 173, 2, 

Asche sind von einer engen, kreisförmigen Ziegel- Grab 39. 

Setzung überdacht und liegen in einer Tiefe von Scherben von schwarzen und grauen GcfSSen, 

090 bis l'20™ unter der jetzigen F.rdoberHäche. Grab 42, 45. 




;y. I.:in,i,,.n :.„. ,1..,. f.. an.lg.iil.ern .,5, 





171: Siitillat.'Hcherhen .lus .lern Hr.indEral'. 5s 



GefiiBr vod der Fiind- 
Mrlla A. 



Blöd das Grab 55, das jenseits der Straße lag und Zwei ornamentierte Sigill.itiisrherben, Fig. 174, 

deshalb im Plane nicht verzeichnet ist, befand sich Grab 5-;: 

in einer Tiefe von 0*50 '" unter einer Steinplatte Ji von einem Teller: Dekorationsslreiten durch 

von 0"4i im Geviert. PerlenstSbe in metopcnariige Felder geteilt, in 

14* 



ArnoUi Schober 



dem einen reiche Weinranke, in dem andern 
Delphin und Girhinde; 
^) von einer Schale: Aufrechlstehende männliche 
Fijzur niil Chlamvs um den linken Arm. 




.77: ÜefäOc 



Jen Skclettgräbe 



2. Bronze: 

Kniefiheln mit großer runder Kopfplatte, Form 

I""ig- '75. Gf«'' SS- 
Fingerringe Grab 42, 45. 
Gerät, bestehend aus einem hohlen Zylinder, in 

dem ein nach oben zu einem Ring erweiterter Zapfen 

beweglich eingepaßt ist, zu beiden 

Seiten rund gebogene Haken, 

Fig. 184 oben, Grab 42. 

Xägel mit runden, oben slern- 

fiirmig gekerbten Köpfen, Grab 55. 

3. Eisen: 
Messer und Ahlen, Gral> 35. 

39, 45. 55- 

4. M Unzen : 
Claudius Gothicus, Cohen' 144, 

Grab 39. 

Licinius der Alt., C'ohen' G6, 
Grab 45. 

Die bei A gefundenen Gegen- 
stände, ein hellgelber Tonnapf mit 
roter Glasur (Fig. 176, l), ein 
bauchiger Kessel (Fig. 176, 2) und Teile einer 
Flasche aus Bronze, gehören offenbar auch zu einem 
Brandgrab, da die Bauern bei der Aufdeckung dieser 
Fundstelle weder Knochen noch Steinplatten gesehen 
haben wollen. 



B. Skclcttgräbcr. 
Unter den Skelettgriibern fanden sich 11 (ir.i- 
bcr, bei denen der Leichnam ohne iiußere Um- 
hüllung direkt der Erde übergeben war: 24 — 2g, 38, 
41,46, 48, 49. Die Skelette 
lagen in einer durchschnitt- 
lichen Tiefe von I"I0 bis 
1 30 m unter der Erdober- 
n.ichc. Alle anderen, und 
zwar die weitaus größere 
Anzahl, sind sogenannte 
Kistengräber. 

Hier wird der Leichnam 
samt den Beigaben in eine 
rechteckige Kammer (Kiste) 
gelegt, die .aus .Steinplatten 
oder großen Ziegeln zu- 
.5 sammengefügt ist (vgl. Fig. 

. 26. 210). Aus einem Stück ge- 

Iiaucne schmucklose Stein- 
sarkophage sind bloß in vier Fällen (4, 7, 13, 16) 
gefunden worden. Offenbar sollen die leicht zu- 
sammenfügbaren Kisten die kostspieligeren Sarko- 
phage ersetzen, um so mehr, als zu ihrer Herstellung 
Grabsteine und Architekturglieder von älteren Grnb- 
m-ilcrii wiorlprvprwcndct wnrHon. Oiespr Vorgang ist 





., I . f .11. .iu> .It-in Skcl.-ltKrat) 2v 

gerade im westlichen Winkel von Nordpannonien 
durchweg der gebräuchliche gewesen, wie uns zahl- 
reiche gleichartige Funde aus Velm (Jahrbuch für 
Alterturask. I, 1907, 119 ff.', .St. Margareten am Moos 
(Mitt. d. Zcnlralkommission III. Folge 2, 1903, 240) 



Komischer Kriedhof in Au 



Leilhabcrj; 



:iK 



und Brück an der Leilh.t (Ostcrr. Jahresli. 111, 190Ü, 
Deibl. 9 (T.) liezcugen. Von den Kislengräbern sind 
bloß 10 a. 33, 36, 47 unversehrt ;;ehliot>en, die anderen 




179: Schale 



Skelettßrab 46. 



waren entweder ausgeraubt oder gänzlich zerstört. 
Die Maße der Kisten schwanken je nach der Größe 
des zu Bestattenden zwischen 0*50 bis 2"30 »« Länge, 
0'20 bis 0'8o III Breite und 0'20 bis 0"70 m Höhe. 




180; l-'K-i^tche aus Arm KistcnKr.-ili 2 

Die Sohle der Kiste liegt in einer durchsrhoittlichen 
Tiefe von O'jO bis l"20 »i unter dem jetzigen Niveau. 

Beigaben: 
I. Ton: 
Graue Henkclkannen, Form Fig. 177. i ; 17X, :; 
i.S^. 1: Grab 1, 2. 24, 27, 2.S, 37, 3.S. 



Schwarze llenkeltöpre, Form Fig. 177, 3; iS;, 2; 
IS-, I; Grab 2, 7, 26, 32, 36, 49. 

Schwarzer Henkelkrug, Fig. 178, I ; Gr.-ib 28. 

Gelbe dreihenkelige K.mne mit gelbgrüner Gla- 
sur, Fig. 177,2; Grab 25. 





i.si: Goldschn 



'tt-m Kistengr. 



Fi 



Rotes dreihcnkeliges Kiinnchcn mit gell 

186, I; Grab 33. 

Gelbe Henkeldaschc mit schwarzem F 
zug, Fig. 180, Grab 2. 

Rote Schale, Fig. 179, Grab 46. 

Roter Teller, Form Fig. 187, 3: Grab 
Schwarze Teller, Form Fig. 187,3; 188,3 
2, 5, 19 a, 29, 31, 36, 3g, 41, 46, 50. 

.Schwarzer Faltenbecher, Fig. 1S8, i; 



lerGlasur, 
irnisüber- 



48. 
«irab I. 



Gnib 47. 




lii: Glasbrchr 



Ktstcn^.tti 10. 



Fig 



2. Glas: 

Konischer Becher, Fig. 182, t'trah 10. 
Faltcnllasche mit Spiralfaden um den ll.-ils. 
186,2: Grab 33. 

Kugelbccher, Fig. 187,2; Grab 36. 
Kugelllasche, Fig. 188,2; Grab 47. 
Ketten au« länglichen Glasperlen, Fig. 184, 
U 41, 47. 
S.li«:ir/i'i Vniirlng. tirab 5. 



219 



Arnold Sclidbcr 



3. Gold- und Silberschmuck: 
Fingerringe aus Silber, Grab 

3«. 40. 

Geknoteter Kingerring aus 
Gold mit glattem Plätlchen, Fig. 
181, Grab 4. 

Zwei goldene Ohrgehänge mit 
je der Hälfte eines Chrysopras- 
kristalls in voller Fassung, I'ig. 
181, Grab 4. 

4. Bronze: 

Armbrustscharnierfibeln niil 
Zwiebclköpfen, Form Fig. 1 83, i 84. 
Grab 5, 10, lOa, 25, 30, 31, 50 

Gürtelschnallen, Form Fig. 
1S4 rechts unten. Grab I, 2, 
19 a, 30. 

Endstück eines Lederriemens, 
Fig. 184 links unten. Grab 30. 





183: Fibeln aus den Kistcngräbe 



1: Bronzi-fuiuio ans den .Skelett- und Kistengräbern II, 30. 31, 38, 42 



Armringe, glatt, (irab i, t6, 33. 38, 47; aus 
liraht geflocluen, Grab loa, 14. 
Kirgerringc, Grab ton, 38, 41. .(7. 

Siegelring mit der Darstellung eines Delphins, 
Fig. 184 unten, Grab 1 1. 

K.ingscluissel, Fig. 1S4 unten, Grab 38. 

Ohrgehänge mit Tropfen, (jrab 8. 

Nähnadel, Grab 32. 

5. Eisen: 

Messer, (Jrab 2, 5, 36, 46, 50, mit ßeingrifl' 24. 

Ahlen, Grab 2, 5, 19 a, 30, 40, 46. 

f)beres Ende eines Wagebalkens mit Gewiehts- 
knopf aus Blei, Grab loa. 

Beschläge für ein Holikästcben, Grab 14 n, \h. 
Türangel, Grab tQ a. 





185: Gefäße aus den Kistengrabern 37, 32 



dem Kistongrab ^3. 



Römischer Friedhof in Au am T-eithaberj 



22 2 



6. Münzen: 

Titus, Cohen^ 74, (irab 14. 

Traian, Cohen^.595, Grab 14. 

Severus Alexander, Cohen- 568, Grab 40. 

Philippus d. Alt., Collen^ 62, Grab 32. 

Valerianus d. Alt., Collen^ 221, Grab 20. 

Constantius Chlorus, Cohen' 43, Grab 10. 



C. Die in den Kistengräbern in zweiter Ver- 
wendung gefundenen Relief- und Inschrift- 
steine. 
Das Material besteht aus einem jjrobkörnigen 
Sandstein, der am Leithagebirge in der Nähe von 
Mannersdorf i;ebrochen wird. Bloß 17 ist aus weißem 
f-eilhakalkstcin. 




187: GefaBc aus dem Kistengrab j6. 

Licinius d. Alt., Cohen- 20, Grab 10. i. Aus der Grabkiste I (Kig. 189). Fragment 

Constantinus I, Cohen-' 253, 254, 633, Grab loa, eines Grabsteines, oben, unten und links für die 

20, 46. zweite Verwendung abgemeißelt, auf der Bildtläche 

Constantinopolis, Cohen- 12, 21. Grab 10 n, 33. vielfach Spuren von .Meißelhieben. Höhe 047 ■", 




ilen Kistengrlibern 47, 



Constanlinus II, Coheii'^ 112, 12:, 2ii, Grab 
loa, II, 33. 

Constans I, Cohen' 53, 54, 17'>, 69, 73, Grab i 1. 

33. *(>■ 

Constantius II, Cohen' 210, 310, 104, Grab 14, 
30, 46. 

Constantius Gallus, Cohen- I, Grab loa. 



Mreite 0O7 ™, Dicke o'Kj'". Von dem ursprüng- 
lichen Relief sind noch die geschweiften Beine eines 
Tisches und links d.mcben der Unterkörper einer 
hing bekleideten weiblichen Figur erhalten. Wir 
haben oflenbar den Rest einer Darstellung vor uns, 
die sich in Pannonien sehr häutig findet: den mit 
(laben reichbesetzten Opferlisoh, dem sieb von links 



2-23 



Arnold Schober 



her eine Dienerin mit einer Weihgabe näherl. Ge- 
wöhnlich aber entspricht dieser Dienerin auf der 
einen ein Diener auf der anderen Seite (Hampel, 
A nemzeti müzeum Icgr^gibb Panoniai sirtäbUi, 54, 
T. 15). Diese Szene, die augenscheinlich dem in 
der ganzen römischen Well so beliebten Tolenmahl 
entnommen ist, beschränkt sich bis auf wenige an- 
grenzende Gebiete von Miltelnoricum und Mösien 
nur auf Pannonien. Da nun in dieser Provinz das 
Xotenmahl bis jetzt sehr selten nachgewiesen ist 
(Österr. Jahresh. XVI, 1913, 191, Fig. 132; Arch. 
Erl. 1907, 315, Fig. 30), so liegt die Vermutung 





■IRlSi!9H|9| 




•* ''^^M 




,£■'':, v:^| 


lM^0¥ 


^iSr'-' -.i^ia 




^"^g'^'-^y/. ->- •/-■ . '-'Sy^iiiiy -itB^^wü^^B 



nahe, dal! diese Szene gleichsam als Ersatz für das 
Tolenmahl in Pannonien ausgebildet wurde. 

2. Aus der Kiste 2 (Fig 190). Allseits stark 
gebrochener Grabstein, aus vier größeren Fragmenten 
zusammengesetzt. Höhe 1 ", Breite o'63 ■", Dicke 



0-15 



Auf der oberen Hälfte des Steines 



breiten, deutlichen Buchstaben die Inschrift: 

Va^lso} Vaicae Kibcrtus) ati- 
inortim) LXX li(ic) s(ilus) e(sl). 

Die Ergänzung auf Vasso habe ich nach zwei 
in nächster Nachbarschait gefundenen Inschriften, 
nach einem Grabstein in Somerein (Mitt. d. Zentral- 
kommission III. Folge 3, 1904, 256, Fig. 66 und 
nach einem noch unpublizierlrn aus SL Margareten 
a. M. im niederöslerreichischen Landesmuseum, ver- 



sucht. Doch wäre auch Vasen nach t'll. 111 14214 
möglich. Über Vaica sielic Sp. 246. 

Unter der Inschrift, in den Stein eingerissen, 
ist ein vierrädriger Wagen mit niederem offenem 
Wagenkasten dargestellt, der von zwei in .-.ehr 
flachem Relief ausgeführten l'lerden nach links 
gezogen wird. Das Gespann wird von einem am 
vorderen Ende des Wagenkastens sitzenden Kutscher 
mit der linken Hand gelenkt, während er mit seiner 
rechten eine Peitsche erhoben hält. 

Diese Szene, die auch im folgenden in zwei 
Beispielen wiederkehren wird, ist in der Nachbar- 
schaft (z. B. .St. Margareten am 
Moos; Mitt. d. Zentralkommission 
III. Folge 2, 1903, 238, Fig. 5«) 
häufig vertreten, auffallenderweise 
aber mehr auf das Innere des 
Landes beschränkt, während sie 
am Limes bisher fehlt. Das auf 
einem der letzten Carnuntiner 
Grabsteine (Österr. Limes XII, 
318, Fig. 37, 38) dargestellte Ge- 
spann bietet keine Ausnahme, da 
es ja von Ochsen gezogen wird 
und deutlich als .Szene aus dem 
Arl)eitsleben des Verstorbenen 
gekennzeichnet ist. Das ruhig da- 
hinfahrende Pferdegespann aber, 
oft bereichert durch einen Vor- 
reiter oder durch ein von einem 
Diener geführtes lediges Pferd, 
ist auch sonst in Pannonien (Ham- 
pel a. a. O. 31, 45, Taf. II, 12) 
und in anderen Provinzen, z. B. 
Norditalien, so häutig, daß man nicht in allen 
Fällen auf den Stand des Verstorbenen oder auf 
eine alltägliche Begebenheit, wie es eine Wagen- 
fahrt ist, schließen kann. Eine sichere Erklärung 
dieser Szene steht noch aus; Bruno Schröder 
hat in seinen Studien zu den Grabdenkmälern der 
Kaiserzeit (Bonner Jahrbücher 1902, 68 {.) darzu- 
legen versucht, daß diesen Wagenfahrten die Vor- 
stellung von der Reise der Seele ins Jenseits zu- 
grunde läge, ohne aber überzeugende Gründe dafür 
anführen zu können. Olierhalb der Inschrift ist durch 
zwei horizontale Linien ein schwach vertiefter, nach 
rechts breiter werdender .Streifen abgegrenzt, in dessen 
rechter Ecke zwei wenig hervortretende .S förmige 
.Schnörkel zu erkennen sind. Es hat sich also imch 
oberhalb der Inschrift eine bildliche Darstellung 1k-- 



22 5 



Römischer Friedhof in Au am Leithaberg 



runden. Nach der knappen Fassung der Inschrift 
und der nur bis lum Beginne des zweiten Jahr- 
hunderts üblichen Formel, liic Situs est, gehört 
dieser Grabstein noch ins erste Jahrhundert. 

3. Aus der KisteJ (Fig. 191). Grabstein, Höhe 
f38">, Breite 0'85 "i Dicke o-lö". Erhalten ist das 
ziemlich große Inschriftfeld, das von zwei 
r, eisten eingerahmt ist. Der Kaum darunter 
ist in seiner linken Hälfte weggebrochen, 
die rechte zeigt Spuren von Meißelhicben. 
Man könnte vermuten, daß hier bei der 
Wiederverwendung des Stückes ein Reliel 
abgehauen wurde. Oberhalb der Inschrili 
hat sich der Stein gewiß fortgesetzt, doch 
kann wegen der Größe des Inschriftfeldes 
und der geringen Dicke des Steines kein 
größerer Raum angenommen werden. 
Wahrscheinlich saß hier nur mehr ein 
Giebelfeld. 

Severa Magiili'] antfi] yfilia) an- 
{noriim) XXX hiic) s(ila) e(st) \ V<:ne- 
ria (Jiliaj aii{norHm) Uli \ Am- 
modia \ Mal{lius) Vccco /{ilits) 
et coniiigi piosiiil). 

Der Verlauf der Zeilen ist durch feine 
Linien vorgerissen, unter der letzten Zeile 
sind zwei solcher Linien erkennbar. Die 
Buchstaben zeigen gute Formen, besonders 
die runden, wie C, O, P, sind fein aos- 
gefuhrt, dagegen ist die Disposition des 
Raumes nicht überall klar. Am Ende der 
ersten Zeile ist das N durch einen Bruch 
oben beschädigt, von den beiden ligierlen 
im Anfang der zweiten Zeile ist von der 
letzten Hasta des N noch so viel erhalten, 
daß man zunächst ohne Schwierigkeit 
Magnancus lesen kann. Ein Magnancus ist 
noch nicht belegt, wohl aber ein Magniacus 
(Holder, Altkeit. Sprachschatz TI, 383), 
ein .Magnianus (CIL III 3403, 11419, XIII 
5801), ein Mogiancus (CIL III 4944). Man könnte 
daher, wie ich es oben versucht habe, den Namen .luch 
auf .Magniancus ergänzen. In der dritten Zeile lallt die 
Gedrängtheit der Allersangalie auf, in der vierten das 
Fehlen einer solchen und der freie Raum n.icli .-Xni- 
modia. Diesen Namen als Konnonien zu dem vorher- 
gehenden zu ziehen, verbietet die dafür ganz unge- 
wöhnliche Stellung der Allersangabe. Es sind viel- 
mehr zwei Personen gemeint. Oflenbar wurde bei der 
Jdbrwibarte des tisterr. archäol. Inilitulei Bd. XVII Beiblatt 



Anfertigung der Inschrift der Raum nach den bei- 
den Frauennamen für eine spätere Hinzufügung der 
Altersangabe freigelassen und dieser bei der Veneria 
ausgefüllt, während es bei der Ammodia aus irgend 
einem Grunde nicht dazu kam. Auch scheinen mir 
die zwei letzten Zeilen mit der Dedikation später 




Ur.ibstciii 



Kiste 



hinzugefügt zu sein, da die Buchstaben dieser Zeilen 
deutlich eine andere Hand verraten als die der vor- 
hergehenden. Der Name Ammodia ließ sich nicht 
belegen, wohl aber CIL III 4264, 10949 Ammoda. 
Ein Vecco findet sich CIL V ÜÖ44, ein Veco CIL 
III 10795. Die Güte der Inschrift spricht für eine 
ziemlich frühe Datierung. 

4. Aus der Kiste 5 (Fig. 192). Allseits ge- 
brochenes Fragment eines Grabsteines, die rechte 



!27 



Arnold Schober 



!28 



Hälfte roh iibgemeilJell. Hohe oüo " 

Dicke O'lj ■". 

A]iiiasisi[a .... 
fM]iiri • li[berla 
an]norHm [. . h. s. e. 
Qulariio [./... 
. ]r«s • i'/i'. \sHh et 
i']oiiiu[gi f. oder /'. 




Oberhalb der Inschrill sinii noch Reste eines 
Reliefs erh.ilten, einige vertikale Streifen und in der 
linken Ecke eine plastisch hervortretende Kontur, 
die ich als Gewandfalten und als den linken Unter- 
arm einer Portriitbüste erkennen möchte. 

5. Aus der Kiste 8 (Fig. 193). Bis auf den 
abgebrochenen untersten Teil nnd einige Beschädi- 
gungen an den Rändern wolilerhaltener Grabstein. 
Höhe I'So", Breite 0-62 "j Dicke 0"l8"'. 

Auf der größeren unteren Hälfte die Inschrift: 

Umma Tabiconis | f{ilia) an(ito- 
rtim) XLV Hie) s{ila) e(sl) \ Illo 
Iteiioiiis /{Hills) \ coiiiugi 
tHe) f'U'ciiiiia) s{iia) p{osuil). 




191: Grabstein ans der Kiste 3. 



192: FragiT 



Die wohlgcformlcn Buchslaben zeigen einheit- 
lichen Charakter. Da in der dritten Zeile einerseits 
von annoriim nur die zwei ersten Buchstaben fehlen, 
anderseits sich aus dem Zusammenhang ergibt, daf! 
vom Schluß der Zeile nicht mehr fehlen kann als 
die Altersangabe und die stereotype Schlußformel 
/;. s. e., so folgt daraus, daß auch für die anderen 
Zeilen auf der linken Seile bloß eine Ergänzung 
von einem, beziehungsweise zwei Buchslaben, auf der 
rechten Seite eine solche von mindestens fünf Buch- 
staben erforderlich ist. Der Frauenname in der ersten 
Zeile wird mit einem Vokal, wohl am ehesten mit 
A begonnen haben. Eine Amasisia ist zwar noch 
nicht belegt, wohl aber CIL III 971, 6607, eine 
Amasia. Diese Namen werden wohl auch mit Amma 
("I[. III 431G — 10970, 11563 zusammenhängen. 



Die Zeilen sind schön disponiert, die Buch- 
slaben von guter F'orm. Daß Umrna mit dem lateini- 
schen Genlilnamen Ummius (Schulze, Zur Gesch. d. 
lat. Eigennamen, 24.5) zusammenhängt, ist iiiclil 
siclier, eine andere Relation ist nicht zu belegen. 
Gl f. ITI 4580: Atporaarus llonis f. wird ein Ilo 
genannt. Zu Itedo und Tabico siehe Sp. 245 f. 

überhall) der Inschrift ist eine reckteckige 
Nische ausgehöhlt, deren architektonischer Ralimen 
die Fassade einer Ädikula nachahmt. Glatte l'ilasler 
mit einfach gekehlten Kapitellen tragen ein Giebel- 
dach, dessen Tympanon mit einer Rosette geschmückt 
ist; an den Enden der Gicbelschrägen erhoben sich 
ungegliederte Eckakrolerien, die jetzt teilweise zer- 
stört sind. In der N'ische bellndel sieli das Brust- 
bild einer Frau in cinlieimischer pannonischer Tracht. 



Römischer Kriedhof in Au ;\m Lcilh.iber" 



-30 



Das Unicrgewand ist mit grolien F'lügelfilieln an den 
.Schultern festgehalten, darüber trägt sie einen Woll- 
mantel aus schwerem Stoff, dessen einen Zipfel sie 
mit der rechten Hand über die linke Schulter zieht. 




193: Gr.-\b5tein aus der Kiste 8. 

Die ungewöhnliche Kopfbedeckung, eine Pelz- 
mütze mit breit aufgebogener Krempe, scheint aus- 
schließlich in dieser Gegend in Mode gewesen zu 
sein, da sie bisher nur auf Oenkmälern der nächsten 
Nachbarschaft, auf einem Grabstein aus Brück an 
der I.eitha (Arch. Krt. I890, 348, Fig. 9) und auf 
einem Fragment aus St. Margareten im Moos (Mitt. 
d. Zentralkommission III. Folge 2, 1903, :.)o) zu 
finden war. 



Was die Knlstehungszeit dieses Grabsteines 
anlangt, so werden wir durch die Güte der Inschrift, 
durch die Formel /;/•■ siliis est und durch die un- 
riimischcn einheimischen Namen in das erste nach- 
christliche Jahrhundert geführt. Dazu stimmt die 
Tracht und die großen Flügelfibeln, die, wie auch 
unsere Gräber (siehe Sp. 247) gelehrt haben, haupt- 
sächlich im ersten Jahrhundert in Pannonicn ge- 
bräuchlich waren. 

6. Aus der Kiste 9 (Fig. 1941. Fragmenteines 
Grabsteines. Höhe O'go™, Breite 0*46 "", Dicke 023". 




19.( : Gr.ibstein .aus d«T Kiste 9. 

F.rhalten ist das linke untere Stück mit einem Teile 
des schwach eingetieften, von einer Leiste umrahmten 
Inschriltfeldes. 

[ ] 

Cobro[inariis .11; . .] 

h. s. t. ^1 ] 

an. L li. [.•;. c. marito] 

ft palr[i ] 

Annika d. y. s. />.] 
Arleml^iJorus :....! 
l-'lat'i.t serv[i]. 

In der obersten Zeile sind nur schw.iche, für 
die Ergänzung des hier stehenden Namens nicht 
ausreichende Spuren erkennbar. In der »weiten sind 
die zwei ersten Buchstaben etwas bescliädi;;!, .lo^'b 



231 



Arnold Schober 



2,^2 



Cobro sicher lu lesen. Ich habe die Ergänzung 
Cobromarus nach dem Fig. 197 abgebildeten, aus 
dem Kistengrab loa stammenden Grabstein, der 
den gleichen Namen als Kognomen des Freilassers 
aufweist, gewählt. Eine Cobromara CII. III 3598 
= 10552, die erweiterte Form Cobrovomarus auf 
pannonischen Silberraünzen (Holder I, 1055). Diese 




195: Gralistein aus der Kiste lo. 

Zeile läßt auch die Rekonstruktion der Breite der 
ganzen Inschrift zu; denn nach Combromarus kann 
nur mehr die Altersangabe gestanden haben, da die 
zugehörige Formel h. s. e. am Anfang der nächsten 
Zeile steht. In dieser stand, mit et an den vorher- 
gehenden angeschlossen, der Name eines zweiten 
Verstorbenen, für den ein Raum von 7 bis 8 Buch- 
staben verfügbar ist. Den Schluß der vierten, die 
fünfte und sechste Zeile dürfte die Dedikation des 
Grabsteines an die zwei Verstorbenen von einer 
Verwandten gebildet haben, deren erster Name am 



Schlüsse der fünften Zeile \erloren gegangen v.w 
sein scheint. Den zweiten habe ich nach CIL IIl 
5056 — 10937 ^"f Amuca zu erganzen versucht. 
Bisher ist die Inschrift ziemlich einheitlich, die 
zwei letzten Zeilen aber unterscheiden sich auf- 
fallend von den vorhergehenden. Die unsichere 
Führung der Zeilen, vor allem aber die Verwen- 
dung von Kursivzeichen A statt A, I' statt F, II 
statt E beweisen, daß sie von einer zweiten Hand 
in späterer Zeit hinzugefügt worden sind. Es 
sind Sklavennamen, die nach deren Tode auf den 
Grabstein ihres Herrn gesetzt worden sind. Die 
gedrängten, klein liingekritzelten Buchstaben von 
serv(i) lassen die Vermutung zu, daß mit diesem 
Wor(e die Inschrift zu Ende war. Zu Flavis vgl. 
Cir. II 3716. 

7. Aus der Kiste 10 (Fig. 195). Bruchstück 
eines großen Grabsteines. Höhe f;9 ""j Breite 
064 "j Dicke 017'". Das Stück hat bloß auf 
der rechten Seite ursprünglichen Rand, links und 
unten ist es für die zweite Verwendung abge- 
meißelt, oben abgebrochen. Der ursprüngliche Bild- 
schmuck ist bis auf die rechten Hälften von zwei 
Reliefs entfernt worden. Von dem kleinereu sind 
noch die Vorderleibcr zweier Pferde erlialten, von 
denen das rückwärtige in einer schmalen Kontur 
hinter dem vorderen hervortritt. Die Pferde sind 
mit erhobenem linken Vorderfuß, also im Schritt 
dargestellt. Das fehlende Stück des Reliefs dürfen 
wir uns wohl nach der auf dem Grabstein Nr. 2, 
Fig. 190 abgebildeten Wagenfahrt ergänzt denken. 

Das Hauptrelief stellte ursprünglich mindestens 
zwei sitzende Personen in voller Figur dar. Davon 
ist noch erhalten: der Unterkörper einer oflenbar 
weiblichen Figur, die in einen schweren Mantel ein- 
gehüllt ist und in den Händen einen weggebrochenen, 
daher unkenntlichen Gegenstand hielt, von dem noch 
Spuren auf dem faltenlosen Gewand erkennbar sind, 
und links daneben der Rest eines Fußes und eines 
Gewandslückes einer zweiten sitzenden Figur. Die 
plumpen, ungegliederten Beine und die unbeholfene 
Art, die Gestallen sitzend darzustellen, zeugen von 
einer ziemlich rohen und primitiven Arbeit. 

8. Aus der Kiste 100 (Fig. 196). Grabstein 
aus mehreren Bruchstücicen zusammengesetzt. Höhe 
2"43 "". Breite roi ■", Dicke 020 ■". Von der oberen 
Hälfte des Steines ist ein großer Teil weggebrochen, 
doch scheint in der rechten oberen Ecke die 
ursprüngliche Oberseite erhalten zu sein. IMe Ober- 



2?,3 



Römischer Friedhof in Au am Leith:(berg 



234 



fläche der unteren Partie ist offenbar auch mit der 
Inschrift bei der Wiederverwendung abgemeißelt 
worden. Darüber ist in den Stein eine nicht allzu 
tiefe, oben halbrund abgeschlossene Nische ein- 
gegraben gewesen, aus der das Relief einer sitzen- 
den m.^nnlichen Gestalt hervortrat. Die Figur ist bis 
auf den fehlenden Kopf noch gut erhalten. Der 
breite Lehnsessel mit den profilierten Stuhlbeinen 
ist zu beiden Seiten des Sitzenden deutlich erkenn- 
bar. Dieser selbst ist in Vorderansicht gebildet, be- 
kleidet mit einem Untergewand und einem Mantel, 
den er mit der Rechten über die Schulter zieht. 
Die Linke hält einen nach unten breiter werdenden 
Gegenstand (Geldbeutel?). 

Der Typus der sitzenden oder stehenden Voll- 
figur ist im Norden der Provinz sehr verbreitet. Aus 
nächster Nähe stammen, aus Göttlesbrunn (CIL III 
4544), aus Brück an der Leitha (Arch. Ert. 1899, 
342, Fig. 1, 346. Fig. 7), aus dem L.ipidarium des 
Hieronymus Beck in Erbreichsdorf iCIL III 4599; 
Jahrbuch für Altertumskunde 1912, 136, Fig. 23), 
aus Weigelsdorf Jahrbuch für Altertumskunde VI, 

97. F"'g- •)• 

Weitere Beispiele sind aus dem Gebiete von 
Aquincum (Hampel a. a. O. Nr. 68, T. 21, Nr. 37, 
38, T. 22, Nr. 36, 40, r. 23) und aus Intercisa 
(Arch. Ert. 1906, 257, Fig. 33, 34) bekannt. Alle 
diese Denkmäler gehören zum grollen Teil dem 
frühen ersten Jahrhundert n. Chr. an und reichen 
höchstens bis an den Anfang des zweiten Jahr- 
hunderts. 

Nicht bloß durch die Volltigur, auch durch den 
barbarischen Stil und durch den Mangel jedes 
dekorativen Details unterscheidet sich diese Gruppe 
wesentlich von den gleichzeitigen Typen der Militär- 
grabsteine am Limes. Wie schon H. Hofmann 
(.Sonderschriften V, 68 ff.) ausgeführt hatte, ist 
der Typus der Vollllgur in der ersten Kaiserzeit 
den Militärgrabsteinen Illyricums durchaus fremd. 
Sitzende Figuren fehlen ganz, die wenigen Beispiele 
einer stehenden lassen ihre Herkunft aus dem 
früheren Standpunkt der Truppe, aus Germanien, 
leicht erkennen Erst mit dem beginnenden dritten 
J.ihrhundert wird auch in Ilhricum auf den 
Soldatengr.ibsteinen die Darstellung des Verstorbenen 
in ganzer Figur häufiger und Hofmann la. a. O. 84) 
nimmt dafür einen Einfluß aus dem Süden, aus der 
Balkanhalbinsel her in Anspruch. Unsere Gruppe 
ist daher von den vom Militär verbreiteten Typen 
durchaus unabhängig und läßt ihren Ursprung nicht 



von diesen ableiten. Sie ist auch zeitlich und in 
ihrer Ausbreitung .sehr beschränkt und wurde bald 
von den durch das Militär verbreiteten Typen yer- 
drängt. Die Frage nach dem Ursprung dieser Gruppe 
läßt sich bei der lückenhaften Kenntnis gerade der 
iiltesten römischen Grabsteintypen nirht restlos be- 




196: Grabstein .lus der Kiste 10. J. 

antworten. In Noricum, Dalmatien und Oberitalien 
ist die Volltigur bis auf wenige .-Vusnahmen nicht 
heimisch. Dagegen ist sie in (iermanien, Gallien 
und Britannien sehr verbreitet. Ein direkter Ein- 
fluß dieser Provinzen auf unser Gebiet läßt sich 
in diesem Falle aber nicht nachweisen. Sicher ist, 
daß er nicht durch das römische Militär erfolgt ist. 
da ja gerade die auf germanischen Soldatensteinen 
so gebräuchliche Vollfigur auf den entsprechenden 
Denkm.Mern der illyrischen Provinzen fehlt. Wenn 
man aber unsere Gruppe mit den zahlreichen, in 



235 



Arnold Scliolier 



236 



der Lyonnaise gefundenen höchst primitiven Grab- 
steinen der ersten römischen Zeit (Esperandieu, I.a 
Gaule romainc III), die den gleichen Typus zeigen 
und die sich unschwer von den alten rein Kel- 




tischen Stelen dieser Gegend ableiten lassen, ver- 
gleicht, so läßt sich eine auffallende Ähnlichkeit 
zwischen den beiden Gruppen nicht verkennen. 
Könnten da bei der Ausbildung des Typus der 
Vollfigur nicht auch in Pannonjen noch alte kel- 
tische Traditionen mitgewirkt haben? Die Beant- 
wortung dieser Frage muß wohl noch so lange 
hinausgeschoben werden, bis auch in unseren Ge- 



genden größere ligurale Denkmäler aus rein kelti- 
schen Schichten zutage gefördert sein werden. 

9. Aus der Kiste loa (Fig. 197). Gut er- 
haltener Grabstein, bloß der unterste Teil ist ali- 
gebrochen und die Ränder etwas beschädigt. Höhe 
a'ig"". Breite 075", Dicke 0'22 ". Die Oberseite 
des Steines verläuft w:igreclit ohne architektonischen 
Abschluß. Die Bildfläche ist in drei Abschnitte 
geteilt, der unterste zeigt in einem schwach um- 
rissenen rcclitcckigen Feld die Inschrift: 

T(itiis) Flaviiis T(iii) Flavi \ 
Cobromari lihe'iiiis) \ Uxavil- 
Itis ait(noruiii) XL \ h[ic)s (Uns) e\sl) \ 
Priinio t(iliiis) p(atri) p{osuit). 

Die Zeilen sind vorlinicrt und gut disponiert, 
die Buchstaben sorgfaltig eingehauen, liloß am F.nde 
der zweiten Zeile ist der drittletzte Buchstabe wegen 
Platzmangels etwas hoch gestellt. T. Flavius Cobro- 
marus hat das Bürgerrecht vom Kaiser Vespasian 
erhalten und führt in üblicher Weise dessen Prä- 
nomen und Gentilicium, nach ihm hat auch .sein 
Freigelassener diese Namen angenommen. Die Ent- 
stehungszeit des Steines dürfte daher gegen das 
Ende des ersten Jahrhunderts n. Chr. fallen. 

Im mittleren Teile der Bildfläche ist in einem 
schmalen Feld die VolUlgur eines kleinen Mädchens 
herausgearbeitet, die mit einem Hemd und darüber 
einem Mantel bekleidet ist, dessen Falten sie mit der 
Rechten vor der Brust zusammenhält, in der Linken 
trägt sie eine Traube. Links von dem Mädchen er- 
scheint der Kopf eines zweiten Kindes allein. Diese 
ungewöhnliche Darstellung läßt sich wohl nur auf 
eine Ungeschicklichkeit des Steinmetzen allein zurück- 
führen. Er hatte vielleicht den Auftrag, zwei Kinder- 
gestalten in diesem Feld zu bilden; nach der Voll- 
endung der ersten, blieb ihm für die zweite kein 
Raum mehr übrig und so begnügte er sich mit der 
Darstellung des Kopfes allein. 

Das oberste Drittel der Bildfläche füllt eine tiefe, 
oben halbrund abgeschlossene Nische mit dem Haupt- 
relief des Gral)steines aus. Dargestellt ist in halber 
Figur ein Mann und links daneben in voller Figur 
ein Kn.ibe. Der Mann trägt ein Hemd, darüber ein 
faltenreiches Übergewand, das auf seiner linken 
.Schulter sichtbar wird und darüber einen schweren, 
faltenlosen Mantel, der Knabe ein Hemd und ein 
Obergewand, dessen Saum von der linken Schulter 
herab umgeschlagen ist, die rechte Hand des Knaben 
ist bis zur Schulterhöho erhoben. Dieses Relief 



-^37 



Römischer Friedhol in Au am Leithaberg 



238 



bietet ein Beispiel von der Vereinigung der aus 
Italien stammenden Büste und der einheimischen 
Vollfigur. Die Figuren, besonders aber die Köpfe, 
sind in dem gleichen harten und eckigen Stil aus- 
geführt, den Furtwängler (Abh. d. bayr. Akademie 
XXII 502) an zahlreichen dem ersten Jahrhundert 
n. Chr. angehörenden römischen .Militärdenkmälern 
beobachtet hatte und der auch an der Donau bis in 
die Zeit der Flavier hinein geübt wurde (vgl. H. Hof- 
mann a. a. O. 33 ff.). 

10. Aus der Kiste 11 (Fig. 198). Relief von 
einem größeren Grabdenkmal. Höhe 2"07 "", Breite 
073", Dicke o'ai"*. Die beiden Schmalseiten haben 
ursprünglichen Rand, nur Teile der Ober- und Unter- 
seite sind abgesprengt. Links oben ist durch den 
Bruch ein 0*07 "' tiefes Zapfenloch sichtbar geworden. 
Auf der Oberseite des Steines lagerte also ursprünglich 
ein Gesimse. 

Das Relief befindet sich auf der rechten Hälfte 
der Vorderseile in einer seichten Xische mit halb- 
rund geschweiftem, oberem Abschluß und stellt dar 
einen bartlosen Diener in der typischen hoch- 
geschürzten Kleidung. Er ist in Dreiviertelansicht 
nach rechts gewendet und hält in der Rechten einen 
römischen Helm mit einer aus Vogelfedern beste- 
henden Crista, während die Linke sich auf den Rand 
eines hohen, ovalen Schildes aufstützt, dessen Innen- 
seite mit dem Schildband sichtbar wird. Zur Form 
des Heimes vgl. die in Esseg (Mursa) gefundenen 
Originale Vjesnik XI, XII 33 ff., Fig. C bis 8 und 
die auf römischen Reliefs häufigen Beispiele dieser 
Form Vjesnik a. a. O. 53 f., Fig. Ib. Zunächst 
könnte man aus der Darstellung eines Dieners mit 
den Waffen seines Herrn schließen, daß das Relief 
zu dem reicher ausgestatteten Grabmal eines römischen 
Militärs gehört hat. Dagegen spricht jedoch der 
Umstand, daß bisher kein, einziger Fund uns be- 
rechtigt, in Au eine militärische Station anzu- 
nehmen. Vielleicht gehörte der Stein zu dem Grab- 
mal eines verabschiedeten und in Au angesiedelten 
Veteranen. Daß der Verfertiger das Relief nicht nach 
der Natur gebildet, sondern meines Erachtcns die 
ganze Figur aus einem Vorlagebuch kopiert hat'), 
glaube ich aus der für pannonische Verhältnisse 
ungewöhnlichen Freiheit des Stils und aus dem 



trotz seiner Kompliziertheit anmutigen Bewegungs- 
motiv schließen zu dürfen, Vorzüge, die das Relief 
über die sonstigen Erzeugnisse unserer provinzialen 
Kunst hervorheben. 

Auf der rechten Schmalseite des Steines ist in 
großen, gefälligen Formen der Buchstabe M ein- 
gemeißelt. Er könnte vielleicht den Anfang der 




Grabinschrift oder den zweiten Buchstalien der 
Weihung an die Dii Manes gebildet haben. 

Kür eine Rekonstruktion des ganzen Denkmals 
bietet jedoch der Stein zu wenig Anhaltspunkte. 

II. Aus der Kiste II a (Fig. 200). Fragment 
eines Grabsteines, das auf allen Seiten für die zweite 



' Daß Vorlagebücher gerade in l'annonien häufig 
gebraucht wurden, bezeugen viele mythologische 
Reliefs (A. Hekler, ("jstcrr. Jahreshiftc XV. 1'|I2, 



18;) und einzelne auf den Grabsteinen stereotyp 
wiederkehrende KüUfiguren, wie Attiden. Eroten und 
Fabelwesen verschiedenster Art. 



Arnold Schober 



240 




199: Fragment aus der Kiste 19. 

Verwendung zureclitgehauen ist. Höhe O'go "', Breite 
0'64 "j Dicke oiS". Am unteren Rand ist zwischen 
zwei Leisten ein fortlaufender Kries von zwei inein- 
ander geschlungenen BlaltranUen dargestellt, darüber 
erscheint in flachem Relief ein mit Hemd und langem 
Obergewand bekleidetes Mädchen nach links schrei- 
tend. V.s trägt einen Schleier um den Kopf und 




liält in den gesenkten Händen 
merliwürdige, nach unten sicli 
verbreiternde Gegenstände (Ge- 
fäße, Üpfergaben?). Oberhalb 
des Reliefs schien sich der 
Rankenfries zu wiederholen, 
wenigstens sind noch die untere 
Leiste und Spuren von Ranken 
erhallen. 

12. Aus der Kiste 19 
(Fig. 199)- Bruchstück eines 
Grabsteines. Höhe 0"5 5'", Breite 
o-Si"", Dicke o-iz"". Das Relief 
ist bei der zweiten Verwendung 
abgehauen worden. Davon ist 
noch erkennbar links der Kon- 
tur eines Kopfes und daneben 
der oberste Knopf einer Spindel, 
rechts die Spuren eines abge- 
meißelten Brustbildes, dessen 
linke Hand eine Sichel hält. 
13. Aus der Kiste 20 (Fig. 201). In drei 

Stücke zerbrochene, aber sonst wohl erhaltene Platte. 

Länge O'So", Breite 0"6o "", Dicke OIO™, mit der 

von drei Leisten umrahmten Inschrift: 

T[e]laria Teve,geli l(iberla) 

/V/[««7] I an{iioruiii) LV hiic) s{ila) 

e{sl) I Sastilus 'I\iti) flliits \ 

[Rlenalits viiviis) /{ecilj s(il'ii et s(uis). 

In der ersten Zeile ist der letzte Buchstabe 
wegen Raummangels jenseits der Leisten an den 





d: Relief aus der Kiste 



(irabinscbrift 



241 



Römisclier Friedhof in Au am Leithaberg 



24; 



Rand der Platte gestellt, in der zweiten erscheint 
nach dem ersten Wort als Interpunktion ein herz- 
förmiges Blatt. Über Telavia s. Sp. 247. Sasulus 
hängt wohl mit Sassus CIl- III 6010, Sassa CIL 
III 11355, Saxu CIL III 11656 und Sacsio CIL III 
5552 zusammen. Nach dem Charakter der Inschrift 
gehört der Stein noch dem ersten Jahrhundert 
n. Chr. an. 

14. Aus der Kiste 31 
I Fig. 202). Bruchstück eines 
großen Grabsteines. Höhet '23'", 
Breite CjO", Dicke 0'30'°. Die 
rechte Seitenfläche scheint ur- 
sprünglichen Rand zu ■ haben, 
die anderen sind fjr die zweite 
Verwendung > zurechtgeliauen. 
Von der Inschrift ist noch .am 
linken Rand erhallen: 

(i S .•/ 

. . .' /]ilio 

Darüber sind Spuren von 
starken Meißelhieben erkennbar. 

15. Aus der" Kiste 33 
(Fig. 203). UnvoUständigerGrab- 
stein.'Höhe f25"', Breite 0'4I". 
Dicke 0'13 "'. Auf der recli- 
len Seitenfläche ursprünglicher 
Rand, die anderen für] die 
Wiederverwendnng abgemeißelt: 

Eicia Diiisl 'filia)] 

Viva sibi [«/] 
fi{lio) /■ ecit). 

Die ersten Zeilen sind mit 
feinen Linien vorgerissen, ^ die 
Buchstaben sorgfältig eingcgr.a- ^„j: i-ra-ni.nt a 

ben, die dritte ist flüchtiger. Zu 

F.icia vgl. Eiiice CIL III 1342S (Ödenburg), Aicula 
CIL III 7640. 

16. Aus der Kiste 36 (Fig. 204) 
eines Grabsteines, auf allen Seiten für die zweite 
Verwendung /.urechtgehaucn. Höhe 075 ", Breite 
o'54'", Dicke 0'22'". Krhaltcn ist in einem etwas ver- 
tieften Feld die linke Hälfte eines s-.-hr flachen Re- 
liefs, darstellend den rückwärtigen Teil eines Wagens. 
Auf dem niederen Wagenkasten sind noch die Kon- 
turen einer sitzenden Person sichtbar. Auch dieses 
Relief muß wie Fig. 190 zu der Darstellung einer 
Wagenfahrl ergänzt werden. 



17. Aus einer zerstörten Kiste oberhalb 
des Skelettgrabes 46 (Fig. 205). Rechte Hälfte 
einer Sarkophagvorderplatte in zwei Teile zerbrochen, 
aus weißem Leithakalkslein. Höhe 0'93 ", Breite 
0'74 "", Dicke 02 1 ". Das Inschrififeld war mit 
einem zweifach abgetieften Rand umsäumt, von der 
Inschrift ist noch erhallen: 





Gral stein aus der Kiste i^. 



Jahreslicfte des Ssterr. archliol. InstituI« llil XVII Itpiblatt 



Slisionis [ \rmisiic 

[ ]h/(1 vi[va ]f(m>ai- [. . . 

Fragment ]'"''• 

Den Xaraen der ersten Zeile habe ich nach CIL 
III 10603 (.Sisiu) auf Sisionis zu ergänzen versucht. 
Der gleichlautende Mamc der zweiten und vierten 
Zeile hängt vielleicht mit Germus CIL III 3054 
Holder I 2010) oder mit Ilermaiscus CIL III 870 
zusammen. 

Die Buchslaben zeigen zwar gute Form, aber 
eine unsichere Disposition; so ist in der ersten Zeile 
der Zwischenraum zwischen dem ersten und dem 

Ib 



-4,1 



Arnold Scholier 



^14 



zweiten Uuchslahen größer :>ls /.wischen dem zweiten 
und dritten, am Schluß der Zeile sind die beiden 
vorletrten ligicrl und für den letzten bleibt kaiini 
mehr Platz übrig. Auffallend ist die Häufung der 
Huchstaben in der Zeile 2. In normalem Abstand von- 
einander stehen r, m, s und c, nun ist zwischen m 
und s ein i, und zwischen s und c ein a hinein- 
};eflicl;t. lüne Krklärung hierfür bietet vielleicht die 
Vermutung, daß der Steinmetz, nachdem er den 
Namen falsch geschrieben, später auf Verhangen des 
Bestellers die Inschrift korrigieren mußte. Diese An- 
nahme wird durch den Umstand "cslützt. daß dieser 



mit der linken Hand ein nacktes Kinil hält. Das 
Kind sitzt, von lier Seite gesehen, auf einem niedrigen 
Schemel. 




204: Fragment aus der Kiste 36. 

Vorgang sich bei dem gleichen Namen in der vierten 
Zeile wiederholt. 

Rechts von der Inschrift erscheint in einem 
schmalen, schwach vertieften Feld das flache, stark 
verriebene Relief eines nach rechts schreitenden 
Jünglings, auf dessen gesenktem Haupt ich die phry- 
gische iMütze und in dessen Händen ich das pcduni 
des Anis zu erkennen glaube. Auf der verloren ge- 
gangenen linken Ecke der Platte wird die gleiche 
Figur im Gegensinne zu ergänzen sein, 

18. Aus der zerstörten Kiste oberhalb 
des Skelcitgrabes 46 (Fig. 206), Bruchstück eines 
Grabsteines, Höhe o"45 ■", Breite 0'46 •", Dicke o- 14 "■. 
Links noch ursprünglicher Rand, sonst allseits ge- 
brochen. Das Relief ist zum Teil abgemeißelt, er- 
kennbar ist das Brustbild einer Frau ohne Kopf, die 




205: Frjgment ans der Kiste .16. 



19. Aus der Nähe der Kiste 34 (Fi^;. 207). 
Torso einer lün"lin<;sstatucttc. 




Kin auf der rechten .Schulter geknii]>fter, kurzer 
Mantel fällt über den Rücken herab und läßt den 
größten Teil der Brust frei. 



M3 



Römischer Friedhof in Au am r-eithabery 



20. Aus einem der Versucli sgrälien in 
l'arzelle 2141 20 (Fi;;. 208). Aufsatz eines Grabmals 
in Gestalt einer bauchigen Flasche mit zwei Henkeln, 
oben ist die Mündung durch eine kreisförmige Ein- 
tiefuDg angedeutet. Unten ein 005'" tiefes, viereckiges 
Zapfenloch. 

Betrachten wir diese Grabsteine in ihrer Ge- 
samtheit, so sehen wir, daß sie alle aus einem be- 
stimmten Kreis heraus in einer bestimmten Zeit ent- 
standen sind. Soweit sie sich näher datieren lassen, 
gehören sie durchwegs dem ersten Jahrhundert n.Chr. 
an, aber auch die zweifelhaften können nicht älter 
sein als der .\nfang des zweiten Jahrhunderts. Von 
den in den Inschriften verzeichneten Xamen findet 
sich kein einziger römischer, sondern sie ^eliörcn 




aus Spcclatus, Komogillus CIL III 12014 aus Homogus 
u. V. a. m., das deminuierende -ulo- in Sasulus aus 
Sassus CII, III 6010. Das masculine Cognomen 
Sassula gilt bei .Schulze a. a. O. 3O9 wegen seiner 
Femininform als kellisch. Keltisch sind ferner Namen 
auf -marus, die besonders in unseren Gegenden 
sehr häufig sind, so z B. Assedomarus (CIL III 
5291), Biatumarus (CIL III 10324), Atpomanis (CIL 
III 4580), Brogimarus (CIL III 13975), Magiomarus 
(CIL III II 570), Sinomanis 'CIL III 11650) usw. 




der Niihc »1er Kiste 



durchwegs der eingeborenen Bevölkerung an. Bloß 
in einem Falle auf dem (jrabstein g (Fig. 197) trägt 
T. Flavius Cobromarus den regulären, römischen 
Namen, neben seinem alten als cognomen, prac lomen 
und gentile des Kaisers Vespaslan, derilini das Bürger- 
recht verlieh. Xach ihm hat auch seiu Freigelassener 
Uxavillus diese Namen .angenommen. Alle anderen 
führen ihren alten einfachen Namen und sind durch- 
wegs älteren Datums. 

Wenn wir sie mit anderen keltischen Namen 
aus Pannonien und Nuricum vergleichen, so stellen 
sich die meisten als DeruinuiivbiMungcn oder I-'.r- 
Weiterungen von solchen dar. .So ist z. B. Itedo durch 
.Vnhängung des -Suftixcs -edo (-edu) aus Itto iCIl. 
III 4784, 5242) entstanden, wie Bilicedo CIL III 
1 204 aus Bilicolus). Das keltische deminuierende 
-illo- findet sich in Uxavillus aus Uxavus vgl. .Surilla 
(11. 111 (822 aus Surus, Spcctatilla »11. III io»)»i 



Erweiterungen sind Magnitncus wie Mogiancus (CIL 
III 4944\ Amuca wie Zebuca (Bud. Reg. VII 34) 
und Tatuca (CIL III 5350, 4555). Einfache Eigen- 
namen sind Vasso,Vecco, Illo, L^nima mit Verdoppelung 
des Stammkonsonanien. 

Dann gibt es Namen, wie V'aica, Tabico, Telavia, 
deren Ableitung nicht recht zu erkennen ist. In 
Va-ica und Tab-ico könnte zwar das kellische Suflix 
-ico stecken, doch liellen sich diese N.amen auch mit 
den illyrischen Namen auf -icus, die sich in l'ergestc, 
Hiquenlum, im Venetischen und in Dalmalien finiien 
(Schulze a. a. O. 29 II'.), in Zusammenhang bringen, 
um so mehr, als gleichlautende N.imen, wie Bellicus, 
sowohl in Noricum (CIL 51 23 Celeia, 5570 Kedaium) 
als in Dalmalien (CIL III 0376 Salonae) vorkommen. 
Namen auf -icus sind in l'annonien Khonicus (CII. 
III 10741, lo77^), KricusiCII. 111 1 20i.|i(..<;, I35;2»8), 
llanicus ((II. III 47ii7\ Surica (CII. III .(197) mul 

16* 



^47 



Arnold Schober 



248 



in Noricum Marica (CIL III 11647), Ressicus (CIL 
in 5697) belegt. 

Ein anderes Zeugnis einer illyrischen Unterschicht 
in unseren Gegenden könnte vielleicht ;iuch der Name 
Telavia darstellen, wenn es uns erlaubt wäre, ihn 
mit Telavius, dem alten von Plinius und Ptolemaeus 
überlieferten Namen des Flusses Zermagna in Dalmaticn 
(Holder II 1790) in Verbindung zu bringen. 

D. Chronologie der Gräber. 

Für die Datierung der verschiedenen Grabtypen 
haben wir zw.ir wenige, aber doch hinreichende 
Anhaltspunkte, um sie wenigstens in größere Zeit- 
r.iumc der römischen Besiedlurg einordnen zu können. 
Für die einzelnen Fundobjekte wird uns freilich das 
Vergleichsmaterial so lange fehlen, bis größere Be- 
gräbnisstätten in Nordpannonien aufgedeckt oder bis 
wenigstens die großen Friedhöfe von Poetovio und 
Emona bekannt gemacht sein werden, die uns er- 
möglichen würden, die zahlreichen Einzelfunde dieser 
Provinz in größere zeitliche Zusammenhänge ein- 
zuordnen. 

Brandgräber mit Aschenurnen. 

Davon läßt sich 54 durch eine mitgefundene 
Klaudiusmünze näher datieren. Wenn auch Münzen 
nur ein sicheres Datum post quem geben, so können 
wir mit dem Grab doch wohl nicht über die Mitte 
des ersten Jahrhunderts n. Chr. hinaufgehen. Für 
eine möglichst frühe Datierung spricht aber ein 
anderes Brandgrab, das in der Nähe in Reintal bei 
Mannersdorf anschließend an ein sehrfrühes Germancn- 
grab gefunden wurde (O. Menghin a. a. O. 199) und 
das genau die gleichen norisch-pannonischen Flügel- 
fibeln und, was wichtiger ist, die gleichen Beschlag- 
teile mit Scharniergclenken und die gleichen, spindel- 
förmigen Blättchen unter seinem Fundinventar aufwies. 
Aus anderen Gegenden wurden mir derartige unge- 
wöhnliche Beschläge aus dem Gebiete von Poetovio 
und Flavia Solva im Joanneura zu Graz und durch 
O. Menghin aus Dobfichow (Piö, StaroXitnosti zeme 
ceskC- Tab. LXVII 1, 17, 20) bekannt. 

Die Flügelfibeln, deren Gebrauch sich fast gan?- 
auf die Provinzen Noricum und Pannonien beschränkt, 
waren hauptsächlich im ersten Jahrhundert n. Clir. 
in Gebrauch (Almgrcn, Studien zu nordeuropäischen 
P'ibelfprmen, Fig. 237, 238). Auf den Grabsteinen 
dieser Zeit tragen die Frauen zur einheimischen 
Tracht auch durchaus diese Fibelform. Erst mit dem 



Beginne des zweiten Jahrhunderts tritt die „krallig 
profilierte" Bügelfibel (Almgrcn, Taf. IV) auf, um 
dann von der Mitte dieses Jahrhunderts an allgemein 
zu werden. Eine solche Bügelfibel stammt aus dem 
Grab 23. Am benachbarten Limes wurde diese Fibel- 
form ebenfalls in Fundscliichten der ersten Hälfte 
des zweiten Jahrhunderts gefunden (Osterr. Limes 
11 Taf. IX, Fig. 22; IX 78 Fig. 37, 4) und des- 
gleichen auch am obergerraanisch-rhätischen Limes 
(0. R. L. XIV Taf. XI 67, XXIX Taf III 2, XXXV 
Taf. VI 6). 

Von den wenigen Urnenformen ist die weitaus- 
ladende mit hoher -Schulter Fig. 168, I in den Brand- 
gräbern in der frühesten Kaiserzeit von Brigantium 
(Jahrb. f. .Vltertumskunde igio 37) beobachtet worden 
und lä^.t sich deutlich von Urnenformen der späteren 
Bronzezeit (vgl. A. Rzchak, Gefäßformen des Urnen- 
friedhofes von Horkau im Jahrb. f. Altertumskunde 
1910 o Fig. 5) ableiten. Die kleine, gedrückte, ohne 
aufgesetzte Mündung Fig. 171, aus dem Grab 23, ist 
durch die mitgefundenc Bügelfil>cl in etwas spätere 
Zeit datiert. 

Zu dieser (jruppe von Brandgräbern gehören 
augenscheinlich die in den Kistengräbern wieder- 
verwendeten Grabsteine, die, wie wir oben Sp.225n'. 
gesehen haben, zum größten Teil aus dem ersten 
Jahrhundert und höchstens vereinzelt aus dem .\nfang 
des zweiten Jahrhunderts n. Chr. stammen. 

Brandgräber oline Knochenurnen. 

Münzen fanden sicli in zwei Gräbern: in 3g 
eine Kleinbronze Klaudius Goticus und in 45 eine 
Mittelbronze Licinius. Mit der ersteren zusammen lag 
cincFirmenlampe ohneStcmpel, eine völlig gleichartige 
gleichfalls ohne.Stempel slammt ausdemGrab35. Beide 
Lampen sind aus grobem Material und lassen jene 
.Schärfe und Sicherheit in der Form vermissen, die 
den Firmalampen der ersten Kaiserzeit eigentümlich 
sind (vgl. S. f-öschcke, Haltern, Mitt. der -Mtert. 
Kommission f. Westfalen 1919 212; O. P'ischbach, 
Römische Lampen aus Poetovio 57). Ferner gehören 
zum Inventar des Grabes 55 zwei Kniefibeln mit 
großer runder Kopfplattc, eine Form, die in den 
Donauländein vom Ende des zweiten bis gegen 
Ende des dritten Jahrhunderts n. Chr. heimisch ist 
(Almgrcn, a. a. O. Fig. 246 — 248) und die auch am 
obergermanisch -rhätischen Limes (f). R. L. XXXII 
71, XIV T.af XII 74 n. a m.) in Fundschichlen 
dieser Zeit nachgewiesen wurde. Aus diesen Kriterien 
ergibt sich für diese Gruppe, .-ioweil sie wenigstens 



249 



Komischer Frieuhof in Au am I.cilhabcrg 



250 



bisher in Au beU:innt {jewordcn ist, eine Zeitdauer, 
die unyerälir das dritte und den Anfang des vierten 
Jahrhunderts n. Chr. umfaßt. 

Skelettgräber. 

Sowohl die einfachen Skelettgräber wie die 
Kistengräber zeigen, was das Inventar, besonders die 
Keramik anbelangt, ein durchaus gleichartiges Bild. 
Die Keramik, die im Gegensatz zu den Brandgräbern 
hier reichhaltig vorkommt, gehört bis auf eine ge- 
firnißte Flasche 12) und zwei glasierte Kannen (25, 33) 



des Alteren (32) und einer Mittelbronze Severus 
Alexander (40) gehören alle in den Skeleltgräbern 
gefundenen Münzen der ersten Il.ilfte des vierten 
Jahrhunderts n. Chr. von Constantius Chlorus bis 
Constantius II. an. Daß in 20 neben einer Klein- 
bronze Constantinus I. ein Silberdenar Valerians lag. 
ist nicht weiter verwunderlich, da außer Kurs ge- 
ratene Silbermünzen wohl eher dem Toten bei- 
gegeben wurden als gangbare. Die in 14 mit einer 
Kleinbronze Constantius II. gefundenen zwei Mittel- 
bronzen von Tilus und Traian beweisen nichts, da 




209; Inn 



ihtfcks südlich des üralu 



zu der ülierall verlireitcten, dekiirationsloscn schwarzen 
oder grauen Gebrauchsware, die an und für sich 
zeitlos ist. Die wenigen einfachen Formen, Teller, 
Menkelkannen und Henkeltöpfe sind durchaus den- 
jenigen kcmlotm, die Fr. Bchn (Römische Keramik 
139 IT.) unter der Keramik der Donauländer im dritten 
und vierten Jahrhundert n. Chr. anlührl. 

An Fibeln fand sich in diesen Gräbern aus- 
schließlich die .\rmbrustscharnierfibcl mit Zwiebel- 
köpfen vor, die bekanntlich (Almgren Fig. 190 — 1911 
die typische Fibelforni der späten Kaiserzeit in den 
Donauländern ist. 

Eine genauere Zeitbestimmung jedoch bieten uns 
ilic Münzen. Bis auf zwei, einer (irolSbronze Philippus 



das Grab geplündert, voll Erde war und die .Münzen 
leicht mit dieser in das Grab hineingestürzt sein 
konnton. 

Wenn wir das bisher Gesagte nocli einmal kurz 
zusammenfassen, so haben wir in Au ein Gräber- 
feld kennen gelernt, das vom Anfang der Romani- 
sierung der kelto-illyrischen Urbevölkerung an bis in 
die Mitte des IV. Jahrhunderts n. Chr. in Gebrauch 
war. Die Bestattung durch Verbrennen ist bis in die 
Zeil des I.icinius narhweisbai, wobei die Beisetzung 
lies Knochenbrandes in Urnen auf das erste und 
den Beginn des zweiten Jahrhunderts beschränkt 
erscheint, während bisher wenigstens die Brandgräber 
ohne Urnen der Spätzeil zugewiesen werden niuPtcn. 



-\ii 



Arnold Scbober 



252 



Zwischen den beiden Bestattungsformen klafft daher 
eine Lücke, die aus den bisherigen Funden weder 
durch einen Grabstein, noch durch ein datiertes Grab 
geschlossen werden konnte. Wie aber in Au, so 
wurden auch überall dort, wo späte KistengrUber 
aus älterem Material bestanden, in Velm, St. Margareten 
am ^foos, Somerein und besonders in Brück an der 



Maße aufgenommen wurde. Was würde näher liegen, 
als für diese auffallende Erscheinung die großen 
Markomannenstürme unter Kaiser Marcus heranzu- 
ziehen, unter denen die angrenzenden Donauländer 
am meisten gelitten haben mußten r 

Tm dritten Jahrhundert treten schon neben den 
Brandgräbern ohne Urnen vereinzelt Skelcttgräber 




Mauerreste und Kistengräber 30, 31, 32, ^3. 



Leitha (Zitate oben Sp, 216) bloß Grabsteine aus dem 
ersten oder höchstens aus dem .\ufang des zweiten 
Jahrhunderts n.Chr. in zweiter Verwendung gefunden. 
Grabinschriften wie fest datierte Gr.äber aus der 
zweiten Hälfte des zweiten Jahrhunderts fehlen auch 
aus diesen Gegenden bisher ganz. Wir sind daher 
gezwungen, sowohl für Au als für das ganze I.eitha- 
gcbiet in dieser Zeit, wenn nicht eine völlige Unter- 
brechung, so doch eine starke Einschränkung der 
Bc^^tatlung anzunehmen, die erst geraume Zeit später 
unter ganz veränderten Kormcn wiciler in gröRcrem 



'32,40) auf. .-Xber erst in der Zeit der Constantine 
wurde die Verbrennung wie an andern Orten, so 
auch in Au durch die I.eichenljeslaltung vollkommen 
verdrängt. Der Leichnam wurde seltener in Stein- 
sarkophagen, sondern meistens in den billigeren, aus 
Platten zusammengefüglen .Sieiiikisten beigesetzt. Kin 
bequemes Material hierfür bot sich in den vielen 
Grabsteinen des allen Urnenfriedhofes dar, die durch 
ihre platlenartige Form sich sehr gut zur Wieder- 
verwendung eigneten. Damals wurde uflenbar dieser 
Friedhof teilweise zerstört uml in iliii liinciii der 



-:>.^ 



Kömisclier Fricilhof in Au .im I.eilliaberg 



254 



neue Steinkistenfriedliof ungelegt. Dabei wurden die 
Orabsteinc, soweit sie über der Erde crreirhbar 
waren, abgeschlagen, wovon noch die bei 51—54 
vorgefundenen Stümpfe Zeugnis geben. In naoh- 
konstantinischer Zeit scheint der Friedhof [ilötz- 
lich nicht mehr benutzt worden zu sein, da nach 
Constanlius II. keine einzige Münze mehr zu Tage 
kam. In dieser Zeit miifi sonach die Ansiedlung 
irgend einem auliergewolinlichcn Kreignis zum Opfer 
gefallen sein. 

II. Die Oehäiulert-ste. 

Wie schon Sp. 208 erwähnt, wurde in Au außer 
den Gräbern auch ein größerer Komplex von Mauer- 
zügen I Plan Fig. 164, schwarz) freigelegt. Als ich im 
Juli vorigen Jahres die Grabungsställe besuchte, habe 
ich allerdings den größten Teil dieser Mauern nicht 
mehr gesehen, da die vier Hausgärten und der Ab- 
scliniit zwischen den Garlenzäuncn und der Fried- 
hof-imauer schon zngeschültet und bebaut waren. Nur 
was jenseits, östlich des Zaunes, in den herrschaft- 
lichen Gründen Lag, war noch offen gelassen und so 
konnte ich wenigstens die Stelle des dreifachen 
Kistengrabes 1 1 J, fr und die weiter südlich gelegenen 
Mauerzüge untersuchen. 

. Die Sohle des Grabes lag in einer Tiefe von 
IMO™ aufgewachsenem Boden, der Deckel ungeßbr 
0"6o "■ unter der Erdoberfläche. Auch die Sohle der 
anderen KistengrUber schwankt zwischen l'io"" und 
l'So"". Das .Mauerrechteck weiter südlich, soweit 
es noch jenseits des Zaunes zu sehen war, besteht 
aus ca. 25 — 30 ■" dicken, sehr seicht fundamentierten 
Mauern, die aus flüchtig zurechtgehauenen .Steinen 
in leicht lösbarem .Mörtelverband zusammengefügt 
sind. .\uf der Innenseite des Mauerrechtecks befinden 
sich noch an vielen .Stellen in einer Tiele von un- 
gefähr 30 em von der Erdoberfläche Reste des Fuß- 
bodens, bestehend aus einem beiläufig 10^11 starken 
Kalkesirich (Fig. 209). Aus dem Unterschiede dieser 
Tiefenlagen läßt sich also zunächst schließen, daß 
das Mauerrechteck jüngeren Ursprungs ist als die 
Kistengräber. 

Um auch auf einer anderen .Seite Klarheit zu 
bekommen, ließ ich die schon zugeschüttete Umgebung 
des Grabes 30 neuerdings ausheben. Die auf dem 
Plan angegebene Apside, die mit dem eben erwähnten 
Rechteck zusammenhängt, war hei der Einebnung 
des Terrains von den Arbeitern teilweise zerstört 
worden. Doch ließ sich an den I-ängsniauern, die 



zu beiden Seiten des Kistengrabes 30 laufen, er- 
kennen, daß ihre Fundamentierung höher liegt als 
die Sohle des Grabes. Eine während der ersten 
Aushebung von den Kistengräbern 30, 31, 32 und 
33 und dem dazwischenliegenden .Mauerwerk ge- 
machte .\ufn.-ihnie (Fig. 210) zeigt trotz ihrer Ver- 
kürzung deutlich das tiefere Niveau der Gräber. Dii- 
in der Parzelle 2147 46 laufenden .Mauerzüge konnte 
ich wegen des neuangelegten Gartens nicht nachprüfen, 
doch war nach -Vussage der Ausgräber auch hier 
die Situation die gleiche. Aus den vorhandenen, 
rechtwinklig aufeinanderstellenden und miteinander 
verbundenen Mauerzügen geht hervor, daß sie zu einer 
größeren Gebäudeanlage gehört haben mußten, die 
jünger ist als die Kistengräber. Da die Bestattung 
ungef.nhr um clie Miltc des vierten (ihrliunderts aul- 




stüclc 



hört so müssen wir zwischen diesem Zeilpunkt und 
der Neubebauung des Platzes durch ein Gebäude wohl 
einen größeren Zeitraum annehmen. 

Für die Datierung dieses Gebäudes haben wir bis- 
her keine anderen Anhaltspunkte als einige Archi- 
teklurglieder. die an den Mauern oder in deren 
nächster Nähe gefunden wurden. Es kamen nämlich 
oberhalb des Kistengrabes 16 vier glatte Säulen- 
stümpfe und neben dem Kistengrab 46 ein kleiner 
Pilaster und ein Gesimsbruchstück zum Vorschein. 
Das Figur 211 abgebildete Gesimstück, auf dessen 
Unterseite ein verrohter Eierstab eingekerbt ist, weist 
noch Spuren ehemaliger Hemalung in roter und grüner 
Farbe auf. R. F.ggcr macht mich auf ein Gesims- 
fragment im Museum zu Pola aufmcrks.im, das von 
D. Frey (Der Dom von Pola, Jahrbuch des kunsthist. 
Institutes der k. k. Zentralkommission 1914 S. I(>f. 
Fig. I") mit ilem Kämpfergesims des Poleser Domes 
verglichen wird und d.is in der Tat in der Führung 



Arnold Schober, Römischer Friedhof in Au am Lcithaln 



!5ft 



der Ziclizacklinic und in der Umslilisierung des Eies 
als eine Weiterentwicklung; des Kierstabcs auf dem 
Auer Stück aufgefaßt werden kann. Das an gleicher 
Stelle gefundene, Figur 212 wiedergegebene Fragment 
gehört zu einem kleinen freistehenden Pfeiler mit 
einer kleinen Halbsäule davor, die ein einfaches Blall- 
kapitell, bestehend aus 
zwei fleischigen Blättern 
und einer Blüte dazwi- 
schen, trägt. Von den 





oberhalb des Kistengrabes l6 gefundenen vier Säulen- 
stümpfen, die sich nach oben stark verjüngen, tragen 
zwei noch ihre glockenförmigen Kapitelle, von denen 
das eine (032 '" hoch, 0'25 "" obere Plinthe), glatt 
und ohne Dekoration, an den vier Ecken abgeschrägt 
ist, während das andere, Figur 213 (o'ßo "" hoch, 
0'20"' obere Plintbe), an den Ecken ein ungegliedertes 
Blatt und in der Mitte freistehend eine vereinfachte 
Blüte zeigt. 

Sowohl die abweichenden Maße, wie die ver- 
schiedene Gestaltung der Kapitelle lassen es als wahr- 



scheinlich erscheinen, daß die beiden Säulentypen 
nicht in gleicher Verwendung standen. Ourch R. 
l'.gger, der mir in seine demnächst erscheinende Ab- 
handlung über die frühchristlichen Kirchenbauten 
Noricums {Sonderschriften des österr. archäol. In- 
stitutes Hand IX) Einblick gewährte, bin ich in 
der Lage, für das zweite Kapitell eine Parallele 
aus der Gemeindekirche vom Hemmaberg (bei Juenna) 
in Unterkärnten (a. a. O. S. 79 Fig. 80) heranzu- 
ziehen, das die gleiche Auflösung des römischen 
Blatlkapitells zeigt. Nach Egger wurden solche 
Säulen als Tiscli- oder Ziborienstützen in den Presby- 
terien der frühchristlichen Kirchen verwendet. Durch 
diese Beziehungen unserer, wenn auch geringfügigen 
Architekturreste zu frühchristlichen Kultbauten, wie 
durch die schon jetzt erkennbare Stattlichkeit der 
Gebäudeanlage werden wir zur Vermutung geführt, 
daß wir es in Au mit einer frülichristlichen Basilika 
zu tun haben, die gleich dem Dum von Pola und 
der Gemeindekirche vom Hemmaberg nicht über das 
fünfte Jahrhundert n. Chr. hinaus datiert werden 
liann. 

Um aber für die Ausdehnung des Gebäudes 
wenigstens nacli einer Seite Iiin Anhaltspunkte 
zu gewinnen, wurden in meiner Anwesenheit und 
später durch A. v. Seracsin im Bereich der herr- 
schaftlichen Parzelle 2141/29 einige seichte Ver- 
suchsgräben gezogen, die den Nachweis erbrachten, 
daß der Gebäudekoniple.x sich noch weiter nach 
Osten hin erstreckt hat. In Hinblick auf die Unbe- 
rührtheit dieses ganzen östlichen Teiles ist zu hoffen, 
daß man in Zukunft bei sachgemäßer Gr.abung 
sichere Anhaltspunkte über das Aussehen und die 
Bestimmung des Gebäudes wird ermitteln können, 
um so mehr als gerade für die Erkenntnis dieser 
Zeit die monumentalen Quellen unserer engeren 
Heimat spärlicli (ließen. 

Wien. ARNOLD SCHOBER 



Zu den Milesi.schen Inschriften aus dem Delphinion. 



1. 

Die von Kawerau und Rehm jüngst heraus- 
gegebenen Inschriften vom Delphiniun zu Milet'i, 
die uns eine Fülle von Nachrichten über die Ver- 
hältnisse dieser Stadt im dritten Jahrhundert v. Chr. 
bringen, enthalten auch wichtige Urkunden zur 
griechischen Wirtschafts- und Rechtsgeschichte. 
Neben der bereits früher abgesondert veröffentlichten 
Inschrift über die Schulstiftung des Eudemos') ragt 
in dieser Beziehung die von den Herausgebern als 
..Anleihe bei Bürgern Milets" bezeichnete Urkunde 
n. '47 (205 204 v. Chr.) hervor') und so darf eine 
Darlegung des Inhaltes und der Tragweite unserer 
Inschrift ein gewisses Interesse beanspruchen. An- 
hangsweise soll dann das Urkundenbruchstück 33 c, 
das bereits teilweise die Aufmerksamkeit der Histo- 
riker erregt hat'i, besprochen werden. 

Die zunächst genannte Urkunde n. 147 besteht 
aus zwei Volksbeschlüssen und einer Xamensliste. 
Die beiden ersteren nun beziehen sich auf eine .An- 
leihe, welche die Stadt Milet in einer der zahlreichen 
Finanzkrisen der griechischen Staaten') bei ihren 
Bürgern aufnahm. Das Charakteristische ist indes, 
daß nicht etwa, wie anderwärts''), Rückzahlung des 
Kapitals versprochen, sondern Zahlung einer jShr- 

'1 Das Delphinion in Milet von Georg Kawerau 
und Albert Rehm, unter Mitwirkung von Friedrich 
Freiherrn Hiller von Gaertringen, .Mark I.idzbarski, 
Theodor Wiegand, Erich Ziebarth, Berlin, Reimer 
1914. 

-) Ziebarth, Aus dem griechischen Schulwesen, 
I. Aufl. 1909, 2. Aufl. 1914; Laum, Stiftungen I, 105. 

') Literatur: Wilamowitz, Göttinger Gelehrte An- 
zeigen 1914 S. 103. 

*) Kern, Hermes 50 S 155; Inhaltsangabe bei 
Weiß, Z. .S. der .Savigny-Sl., Romanistische Ab- 
teilung 35 (1914) S. 333. 

^1 Büchsenschütz, Besitz und Krwerb im griechi- 
schen Altertum S. 494 AT.; Riezler, Finanzen 56; 
Wachsmutb, Rheinisches .Museum 40 (1885) S. 288 fT.; 
Szanto, Wiener Studien 7 S. 232 AT. 

'') Zusammengestellt im Dictionnairc des anli- 
quitis grecqucs et romnines IV, t, 705 n. 30. 

■1 Z. B. Riezler a. a. O. 66—68; Francotte, 
l.es financcs des cit6s grecqucs 22 — 46, besonders 
Jahresh.-fte det östrrr .-irchiiol. Institutes Bil. XVII lli-ibl:itt. 



liehen Rente in Aussicht gestellt wird: statt 3600 
Drachmen Einzahlung erhält man auf Lebenszeit 
30 Drachmen monatlich und außerdem ein Sterbe- 
geld von 150 Drachmen, während im übrigen nach 
dem Tode die Stadt von der verliehenen (Z. 49: 
doS'oVTo; . . . 3t-Tr;psaiou) Rente selbst betreffs der 
schon angewiesenen Beträge frei wird. Als Anlaß 
dazu wird angegeben Z. 7 YS-fSvyjusvTjj s-i n/.etova 
Ity) y.a-a XTjf X'^P"-'' 4?5pta;, also andauernder Miß- 
wachs, der die Stadt so weit gebracht habe, daß sonst 
entweder eine s'.o^opi (direkteSteuer)') auszuschreiben 
gewesen, oder eine Verkürzung der Gehaltsempränger 
(Z. 5 Ttö^i iiiiO-oiiptov itfa'.pisEtuj) unausweichlich ge- 
worden wäre. Denn die milesischen Be:imten erhalten 
Bezahlung, so hören wir anderwärts vom Sold der 
Lehrer") und vom vi|ji^; na'.5ovo]ux6;''), die ihre 
Eigenschaft als Träger der öffentlichen Gewalt ver- 
möge des Charakters des griechischen Gesetzes als 
Instruktion nur für die Beamten'") der Regel nach 
sicherstellt. Banktechnisch ist die Durchführung der- 
art gedacht, daß sich die zukünftigen Rentner bis 
8. des laufenden Monats Iluavsi'.wv (etwa Mai)") beim 
R.atsschreiber (•tzo-;po:.[ni.a-.z'j; rr^; piuXf^;)'-) anzu- 
melden (genauer sich einzusehreiben) haben, in dem 



64 ff. (Außerordentliche Abgabe). 

*") Eudemosinschrift (oben Anm. 2) Z. 50 -stax^at 
ii [uaS^v -rw]! ]isv ni'.äoTptpwv kxis-.to: Jpaxi'i» 
rptay.ovta, zum Inhalt Ziebarth a. a. O. 17. 

•') Eudemosinschrift Z. 53 ix 5s -/.ati Ti; sn:- 
5st;s'.; a-j-üv xal -x ä[>.]Xa ouvTsXsJod-a:, xaTX tov 
na'.dovoji'.xöv vö(iov. x. t. X. Ziebarth a. a. O. 

''^) Hcrmann-Swoboda, Griech. Staatsaltcrtümer 
71, Anm. 3. 

"1 Der riuavsiiütv oder Kuavsiui)-/ (wegen der- 
artiger euphemistischer Änderungen, ähnlich Phygela 
Tür Pygela n. 142 der Sammlung, vgl. Wilamowitz, a. 
a. O. 90) ist der zweite Monat des Jahres (Hasluck, 
Cyzicus 252, vgl. auch die Kalendertafel 231 und die 
Bemerkungen von Rehm dasselbst , während anderer- 
seits der Jahresanfang in Milet noch vor dem Jahre 
288 V. Chr. auf den 21. März verlegt wurde. Rehm 
a. a. O. 237 ff., Anm. 6—8, S. 8. 

") Zu seinem Tätigkeitskreise gehört auch die Ver- 
lesung von Anträgen in der Volksversammlung Z. 25. 



^59 



26o 



durch Volksbeschluß dazu bestimmten Monat hundert 
Slateren Gold cinz.ihlen sollen "i, den Rest aber, der 
wegen des schwMnUenden Kurses zwischen Drachmen 
und Goldstateren seiner Höhe nach vorläufig nicht zu 
bestimmen ist"), spätestens bis zum 8. Artemision, 
das ist dem letzten Monat des nach Koitoboiilos be- 
nannten Kalenderjahres, zu entrichten haben. Die 
Beamten der Staatsbank haben die Eingänge lür die 
Stadt zu buchen (irov-xiVtSTava'. Z. i6) und den Schätz- 
meistern, die wohl nur gemeinschaftlich zur Empfang- 
nahme berechtigt sind, auszubezahlen '6-ffpdx£39-a'. si; 



-C'j; -wv lanitöv X&fous Z. ijV^). Dies entspricht 
nur zum Teil der Ausdrucksweise der Papyri, wo sich 
zwar gleichfalls Sia-fpärSiv, • freilich in der Verbindung 
?;a ^fy; -'A ästvÄ tfiCi.-.it.r,;, mit der Bedeutung einer 
Zahlung schlechthin, wenngleich vorwiegend im Giro- 
wege) findet"'), auch der Ausdruck Äo'foj für , Konto", 
n.tmentlich staatliches Einnahmenkonto '•), üblich ist, 
hingegen als Schlagwort für Kassenverfügungen an die 
Slaatskassa „x('yi\ioi,':'-<^0'i^ verwendet wird '*), während 
das unserem (Z. l6) st-oxaiV'.OTavat verwandte -/.aS-i- 
STOcva'. im Sinne von Hinterlegen vorkommt ■'). 



Aus dem Dargelegten ergibt sich, daß es sich 
um die Vornahme eines Rechtsgeschäftes zwischen 
den sich dazu bereit findenden Bürgern und Bürge- 
rinnen einerseits und der Stadt anderseits handeil, 
dahingehend, daß einmalige Zahlung von 3600 Drach- 
men den Anspruch auf eine lebenslängliche Rente 
von 30 Drachmen monatlich") und eines Sterbegeldes 
von 150 Drachmen erwirbt. Dies ist im Sinne der 
mittelalterlichen Rechtslehre ein census vitalicius per- 
sonalis-'), oder eine Leibrente in der heutigen Aus- 
drucksweise, wo durch Hingabe und Empfang eines 
bestimmten Kapitals, das dem Verpflichteten ver- 
bleibt, das Forderungsrecht auf bestimmte Renten- 
zahlungen erworben wird-'), also der gleiche Ver- 
sprechensinhalt wie bei der römischen Stipulation: 
decem aurcos annuos quoad vivam dare spondes 
(J- 3. '5> 3)"''); freilich wird in unserer Urkunde 
nicht jährliche, sondern monatliche Leistung aus- 



") 8ia-fpäcf£iv de xot; sro -riis 37l|ioa£a; -:paitsSi]g 
Z. 1 2 ; einige Bemerkungen über hellenische Banken 
bei Beloch, Griechische Geschichte :, 340 — 353; 
insbesondere betreffs der Entgegennahme öffentlicher 
Gelder, Francotlc, Finances des citös grecques 130 ff. 

'*) Wilamowitz a. a. O. 103, Anm. 2. 

'"') Wie die Herausgeber (S. 340) bemerken, ist 
der Geschäftsgang bei der F.udemosstiftung ein an- 
derer, Z. 10 Eudemos zahlt an die -aiiCai, diese 
liefern den Betrag to?; 6-'. t^j; 3r,iiooia; ipaTie^r;; 
a!pou|i£voi; ab, welche den Betrag zu verwahren 
haben. 

"•) Preisigke, Girowesen 1 86 ; Wikken, O. Gr. i , 
189 fr.; Mitteis ZSS. St. 1898 S. 217. Das Einzahlen 
eines Guthabens bei einer Bank heiüt O^jia-iCIstv, 
F. Catt. Ycrso C0I.4, Z.28: Mitteis-Wilcken, Papyrus- 
kunde 2, 2, 88. 

'■) Preisigke a. a. O. 759, lOl, 188. 



bedungen und betreß's der näheren Umstände auf 
die Bestimmungen über Priester und die Sieger in 
den Wettkämpfen verwiesen (Z. 20, 47). 

Die .Summe nun, um welche die Leibrente er- 
worben wird, kann von jedem Bürger für sich selbst 
oder für einen anderen erlegt werden. Z. 9 ünsp 
aOnöv ■/) ü-sp äXÄwv, und wie die Renlnerlisle zeigt, 
hat davon eine beträchtliche Anzahl von Bürgern 
Gebrauch gemacht, von 59 Personen 26. Dies ist 
der eigentlich jurisliscli erhebliche Punkt der Ur- 
kunde, der auch, wie wahrscheinlich, bei der .\n- 
wendung Schwierigkeiten bereitet. Denn auf ihn be- 
zieht sich als authentische Auslegung der Volks- 
beschluß H. Nach dessen Verfügung kommt das 
air/jpsaiov in allen diesen Fällen dem Einzahlenden 
selber zu, solange er lebt. Erst mit seinem Tode 
beginnt das Recht des anderen, mit dessen Ableben 
die Verbindlichkeit der .Stadt endgültig erlischt. 

'') Preisigke a. a. O. 203, Anm. 4; Oxyr. IV 
710 a, Z. 2; Mitteis-Wilcken a. a. O. I, 2, 436; 
Hibeh I, 67, Z. 29 Mitteis-Wilcken, I, 2, 306. 

'^) P. Catt. Verso Col. 4, Z. 23; Mitteis-Wilcken 
a. a. O. 2, 2, 88. 

■") Jährlich also 360 Drachmen, demnach lo"/,,. 
nicht etwa l2"/j, wie Wilamowitz annimmt. 

^') W. Endemann, Studien in der romanislisch- 
kanonistischen Wirtschaftslehre 2, 143 ff. Dort wird 
auf S. 142 über eine Ansicht des Bartolus (1317 bis 
'357) berichtet, wonach dieser für eine Aureus-Rentc 
den Preis des Zehnfachen für angemessen gehalten 
habe; dies ist der Maßstab unserer Urkunde. 

'') So F. Endemann, Lehrbuch des bürgerlichen 
Rechtes l ■* 11 84; vgl. auch Schuster von Bonnot, 
Österreichisches Obligationenrecht- 137. 

'■') Vgl. auch Pomp. D. 45, I, lO, i, u. Mitlci.s, 
RPR I, i')3. 



26l 



Zu den Milcsischen In?chriften aus dem Delphinion 



26: 



Wir gelangen in die Kategorie der Verträge 
zugunsten Dritter: Denn nur solche, nicht etwa ein 
Vermächlnisvertrag-') kommen in Betracht, weil die 
Forderung auf Entrichtung der Leibrente nicht zum 
Nachlaß gehört, vielmehr von vornherein nach den 
beiden Volksbeschlüssen sukzessive Entrichtung zu- 
nächst an den Besteller, dann erst an den bedachten 
Dritten abgemacht wird. Ein Vermächtnisvertrag liegt 
hier also deswegen nicht vor, weil derjenige, auf 
dessen Tod es ankommt, welcher also der testierende 
Erblasser sein mü3le, nicht verspricht, sondern sich 
versprechen läßt und weil die in Rede stehende 
Vereinbarung nach ihrem Inhalt keine Vermächtnis- 
verfügung sein kann"). Der Dritte erwirbt, romani- 
stisch gesprochen, keinen Vermächtnisanspnicb, son- 
dern das Aneignangsrecht''' auf den Anspruch aus 
der Leibrente. Es ist nun bekannt, daß solche ent- 
geltliche-') Verträge zugunsten Dritter dem klassischen 
römischen Rechte unbekannt geblieben sind, hingegen 
sich einige Male im hellenistischen Rechte der Papyri 
finden, z. B. als ;i:3*(u-i-/.iv für den beschränkt ver- 
raögensfähigen Knecht-'} des Verpächters-') oder als 



Zuwendung an die Tochter des den Hof übergebenden 
Bauern*^'). Freilich bleibt in allen diesen Fällen des 
römischen-") und hellenistischen'-) Rechtes die eigent- 
lich entscheidende Frage offen, nämlich ob dem Dritten 
ein selbständiges Klagerecht erwächst, wie sie an- 
gesichts unserer L'^rkunde aus Milet und ihrer be- 
stimmten Formulierung (Z. 74 äiv ii rpo»-f).£-r,('.) 
i äzo-^päii;, /.aiißavi-tu -.&•/ i?c5T,S xpovtav tö ilot.;- 
p0'j|uvovö äT.o-;f3L:feii) gar nicht erhoben werden kann. 
Mit der gleichen Beschränkung steht innerhall) 
der Überliefcning des griechischen Rechtes unserer 
Urkunde der Vertrag nahe, den Xuthias (I. G. A. 68, 
IGV 2 n. 159) mit der Stadtgemeinde Tegea in 
Arkadien abschloß ''); die Urkunde stellt sich als 
Hinterlegungsbescheinigung der Verwabrungsstelle 
dar und Dritte sind insofern beteiligt, als bei Ab- 
leben des Deponenten seine Verwandten zur Rück- 
forderung berechtigt sind, und zwar zunächst ehe- 
liche Söhne, dann Töchter, hierauf außereheliche 
Abkömmlinge und die übrigen Angehörigen. Davon 
nicht sehr verschieden ist es, wenn griechischem 
Handelsbrauch entsprechend") Lykon aus Herakleia 



Schiffner, Vermächtnisertrag (1890) besonders 



ff. 



-'■) So nach K. Hellwig, Verträge auf Leistung 
an Dritte (1899) 624. 

^''} Hellwig a. a. O. 208 ff., besonders Wesen 
und subjektive Begrenzung der Rechtskraft 190I' 
279, 281. 

'') Da es sich hier um entgeltliche Verträge 
handelt, so entfallen Zuwendungen unter einem Modus, 
denn dieser findet sich nur hei der Schenkung (.Mitteis, 
RPR I, 200 ff., neuestens Fritz Schultz, Festgabe 
für Zitelmann 1913, l ff., mit kühnen Interpolations- 
annahmen). Diokletianischen Ursprunges ist C. 3, 42, 
8: 4, 32, 19. Betreffend einige andere Fälle ist die 
Frage nicht zu entscheiden, ob neben dem Ver- 
sprechensempfänger auch der Dritte ein selbständiges 
Klagerecht erwirbt, Hellwig, Verträge 33 ff. Dies gilt 
namentlich von Ulp. D. 13, 7, 13 ff.; die Worte sed — 
agere, die dem Dritten (Pfandschuldner und Eigen- 
tümer der vom Gläubiger verkauften Sache) eine rci 
vindicatio oder eine actio in faclum zum Schutze des 
vom Gläubiger für ihn .lusbedungenen Auslösungs- 
rechles einräumen, sind interpoliert (Hellwig a. .\. O. 
3;, Faber bei Krüger). Die gleiche Ungewißheil be- 
steht bei .Mex. C. 4, 65, 9. Die übrigen von Wind- 
scheid § 31'j a — g. (vgl. auch Dcriibuig 2, S '*•'. 
hichcr gezogenen Fülle haben mit der Krage gar 



keinen Zusammenhang: Ulp. D. 3, 5, 4 gewährt aus- 
drücklich nur die anßerkontraktliche a° negotiorum 
gestonim, die anderen Stellen stehen wenigstens auf 
der Grenze der Stellvertretung Ulp. D. 13, 5, 5. 9, 
Gaius 2, 14, 28, I; zweifelhaft ist nur Ulp. D. I, 2, 
I, 9, 8, dazu Mitteis, Stellvertretung 68, der den An- 
spruch des Dritten .,nich( aus dem Vertrage, sondern 
aus der Bereicherung" entstehen läßt. 

-*) Wenger, Stellvertretung 167, Anni. I. 
-') P. Str. 2, Z. 14 (217 n. Chr.'i xii it03M 
juiiku-T'.xo'j oivo'j xS(ia|i'.[ov] s-^. dazu Wenger. Fest- 
gabe für Bekker 82 ff. 

'") Grenf. 2, 71, Col. I, Z. 17 ff. (244—248}, 
nach der .Vnnahme der Herausgeber und Wengcrs 
a. a. O. 83, 84, Anm. 4 a — i, S. I 2. 
") Siehe oben Anm. 27. 

•'-) Darauf hat bereits Koschaker ZS. .•>. .m. 
1908 S. 511 hingewiesen: vgl. Rabel, Elterliche 
Teilung, Festschrift 535. 

^■') So Brück, Schenkung auf den Todesfall 40 ff., 
nicht dagegen Thalheim ZS. S. St. 1910, S. 399, 
400. 

•") Denioslhenes 52, 4, 1236. sUuihar. 4» niva; 
oi TjaüsPTa;, Stiv t'.{ ip-fOptov r.!>-5'.; iä'.törr,; i-o- 
SoOvii ■:(;> -pojTäx-^, -piTcrov zv'i 9-svto; To'ivojia 
■fpiVJ'.v xxi TÖ xsv'iÄKOv -'A ip-;upio'j, irsiTa rapi- 
•fpavs'.v -Töi ?slv'. i-'ji'j'ttx: isl". 



203 



Egon Weiss 



264 



seinem attischen Bankier bei seiner Abreise nach 
Libyen den Auftrag gibt, den ihm geschuldeten 
Betrag einem Dritten, Kephisiades, auszuhändigen, 
wie dies den Talbestand der demosthenischcn Rede 
:rpö; KaXXiTi-Gv bildet 3=^). 

Sehr bemerkenswert ist nun noch, wie der Ver- 
trag zwischen den einzelnen Bürgern und der Stadt 
zustande kommt. Die Stadt stellt die materiell aller- 
dings höchst günstigen Bedingungen und der Private 
hat nur die Wahl, sie anzunehmen, oder abzulehnen. 
Dies erinnert an die römische lex, deren Anwendungs- 
gebiet ja nicht bloß das Staatsrecht, sondern auch 
das Verwaltungs- und Privatrecht ist, die aber immer 
ihre ursprüngliche Bedeutung bewahrt, wonach im 
Staats- und Verwaltungsrecht der an und für sich 
dem Bürger überlegene Magistrat die Bedingungen 
formuliert und der andere Teil darein einwilligt'"'), 
insbesondere in den leges censoriae die Bedingungen 
für Verpachtungen und Verdingungen regelmäßig ein- 
seitig feststellt''), so daß diese, tralatizisch über- 
liefert, im Sprachgebrauch die Gellung einer Rechts- 
quelle beansprucht-"). Einen ähnlichen publizistischen 
Charakter müssen wir trotz des gelegentlich ver- 



wendeten Ausdruckes (üfioXoYOUjiivou .... '.JjYjcpia|ia-i 
Z. 23 auch hier voraussetzen, sonst wäre es kaum 
denkbar, daß durch Volksbeschluß II authentisch 
festgestellt wird, an wen die Rente, die zugunsten 
eines Dritten bestellt wird, zu Lebzeilen des Be- 
stellers auszubezahlen ist. Selbst eine einseitige Ab- 
änderung des Vertrages kann man darin finden, wenn 
man erwägt, daß keineswegs gerade diese Auslegung 
durch die ursprünglichen Bedingungen nahegelegt 
war. Die Leibrente wurde vielmehr disjunktiv be- 
stellt ünkp aÖKüv ij Onep äXXiov Z. 9; darin liegt, daß 
sie, wenn ein Dritter genannt ist, diesem, ihrem 
ganzen Umfange nach, zuzukommen hat. Noch der 
Nachtragsbeschluß spricht Z. 72 einfacli davon: sav 
5£ xi; STcpov ä;io-fpa'j/r/(t) öv!>|a.a. Trotzdem soll auch 
in diesem Falle das oiTr^pioiov dem Besteller und 
nicht dem Dritten zukommen, solange er lebt; daß 
dies ausdrücklich festgesetzt werden mußte, spricht 
ausdrücklich dafür, daß die derart bedachten dritten 
Personen aus der Abmachung ein selbständiges 
Klagerecht geltend zu machen versuchten, dessen 
Umfang nunmehr durch Volksbeschluß festgestellt 
werden soll. 



Zum Schutze der Rentner dient eine Reihe 
scharfer Strafbestimmungen, die den bedrohen, der 
einen Antrag auf teilweise oder gänzliche Einstellung 
der versprochenen Zahlungen (ävxsia'^opä) stellt-"'), 
die Magistrate, die den Antrag einer amtlichen Be- 
handlung zuführen, ebenso den ävaTäv.-r'rjj, der seiner 
Pflicht zum gehörigen Ansatz der hiefür entfallenden 
Post in den Staatsrechnungen und zur Ausbezahlung '") 
nicht nachkommt. Allc*'i haften dem Staate und 
auf^erdeni den beteiligten Bürgern, ab^e^^elien von 



'-''••) Demosthenes 52, l, 1235 fl". Von anderem 
Standtpunkt aus betrachtet die Rede Brück a. a. O. 

77— 79- 

=0) Mitteis RPR i, 150; Wlassak RPG 2, 95; 
Brück, Grünbuts Z. .S. 40, 555. 

•"j Das gesamte Material bei Heyrovsky, Leges 
contractus(l88l).S. 2 — 14; vgl. auch Voigt, Leipziger 
S. B. 1903 S. 13. Daß die Mitkontrahenten gleichfalls 
Bedingungen stellen, wie bei Livius 23, 49, ist, so- 
weit zu sehen, nur hier überliefert. 

■''') Cicero in Verrem 2, i, 55, 143; Fragmenluni 
de iure fisci § 18, Gaiu.s 4, 28. 



der personlichen Rechtsfolge der Atimie, die dauert, 
äo)s av ixTs(0Y]t Z. 24 auf die Summe von 1000 Sta- 
teren. Auch hier also ist der zuständige Beamte, 
so vor allem die ävaxd'/CTat, welche mit der An- 
weisung, und die Ta|i£ai, die mit der Auszahlung 
befaßt sind '-J, sämtlich als persönlich verpflichtet zu 
denken, soweit die dem geschädigten Bürger zu- 
kommenden 1000 Drachmen, die eine Art Vertrags- 
strafe darstellen, in Betracht kommen. Es ist dies 
wohl ein Ausfluß der .-intiken Auffassung von der 



''"J Anders Wilamowilz ,1. a. O,, der an einen 
Abzug durch Einkommens- oder Vermögensteuer 
denkt. 

'"') Beides hängt miteinander zusammen: Z. 59 
ä[v]a-axxa; xaxax'up'IJ^siv xoüxo xö ävotXw|xa Ttpü)- 
tov ]iExic xa £s[p]a; vgl. auch die Herausgeber S. 340; 
Z. 21 iir, slvKi ik xoöxtflv jiy/Xä iva-ay.xvjt i^afpsotv 
7:oi>}aaa3-ai y.x/.. 

") Besonders belrefls der -/vaxaxxat Z. 35. iav 
52 |j.T, sJatpfTiotv '.■; ävaxaxxa;, äaxwjav •/.».'. vn'j'. 
•'(-odiv.o;. 

'■-) Vgl. die Ai.^;al)en der llcrausgcl)cr S. 340. 



265 



Zu den Milesischeii Ir.schriften aus dem Delphinion 



266 



Stellung des Beamten^''), den wir z. B. gelegentlich 
als Selbstschuldner die Gewährleistungsptlicht für die 
Gemeinde übernehmen sehen "). 

Zuständig für die Klagen sind die sOa-uvct Z. 3 i ; 
sie scheinen sie ebenso wie in Athen, sofern sie 
ihnen genügend bescheinigt erscheinen '■'), an das 
ordentliche Gericht (in Athen den Thesmotheten oder 
Vierzigmännern) zur ferneren Erledigung abgetreten 
zu haben, denn unmittelbar nachher ist die Rede 
vom nt39-öv Tu)'. 5'.v.a.azrjpito:, welchen, allgemeinen 
prozessualen Grundsätzen zufolge, derjenige, der den 
Prozeli einleitet ■"•), zu tragen hat*"). Der Ausdruck 
i'.y.ajTripiov gibt wohl einen Anhaltspunkt für die 
Existenz'^) eines Geschworenengerichtes. Des näheren 
fallt die dem Verurteilten auferlegte Buße — es 
sind die tausend Stateren, die er dem .Staate in der 
gleichen Höhe wie dem Geschädigten *'■') schuldet — 
dem Kläger zu, dies besagen die Worte ~o 5e iy. Tf,j 
vtaxaätxTjS stvai to'j xtjv d£xr|V -fpa|a|iivo'j Z. 34; 

'•") Partsch, Griechisches Bürgschaftsrecht 357, 
Anm. 6. Abgesehen von GDI 2189 Csiehe die fol- 
gende Anmerkung), bringt Partsch für die Selbst- 
verpflichtung der Beamten zwei Beispiele bei: das 
Auftreten der delphischen Ratsmänner als npoäx- 
vsiaTKi BCH 27, 78, Z. 125 und IG VII, 3172 (Ni- 
karete-Urkunde). Davon ganz verschieden sind die 
gelegentlich eintretenden Fiskalmulten, die besonders 
oft bei Zuwiderhandeln gegen Sliftsbriefe vorkommen. 
Laum, Stiftungen in der griechischen und römischen 
Antike i 194 — 197. 

'*) GDI 2, 2189, /.. 14 si 5s -.:; %--'.:-', ini 
•/.KTaSou/.totitoi Iluppia, Z. 15 ije{([at]'iv napsx^"'"'"'' 
Köt S-sÄt täv wvav 'Ji is äno3i|isvot ^posiäTai 'la-i- 
da; xai B&'J/.o)v v.tX ö ßsgat(0-t,p AponoxXsiäa;. Natür- 
lich ist damit keineswegs eine Identität der Ver- 
pflichtungen der beiden Vorsteher und des Ji6ß«'.o)TT|P 
zum Ausdruck gebracht. 

**) Aristoteles "4!>rjvatiuv noÄt-iia 48, ), ■;pa-.J,a; 
sis jiivaxtov XsXeuxtunivov xoOvona xi [{>•' a6]x[o]ü 
xal xo ToiJ cfsü^ovxoj xal xö ä8£xrj[ia ä xl äv i-fxa?.;5. 
xal x£|iT/na £[it'. fpa'T^laiisvoj, fixi äv aüx(j) äcx:5, 
4!3toa'. X(Ti £Ü8"JV(;)' i da Äa,;«)'/ xoOxo xal äv[axp£va];, 
iav |iev xaxa-fvM, ixapad£?w3iv xi |isv t!ia xo!j Stxa- 
oxal? xaxi 8yi|i[ouj, xot;] xt// yuX»|V xauxTjv atioi- 
•,'0U3iv. xi ds iTjjiöo'.a tot; !>J3|io&ixa['.;, vgl. dazu 
Lipsius, .Vttisches Recht 1 105, 106; Boerncr bei 
Pauly- Wissowa d, 1, i; ff. ; Semeka, Plolcmäischcs 
rroreRrccht 1 125 — 129; Hermann-Swoboda, Gricch. 
.Siaalsallertümer 75, 125 (gegen die von A. Menzel, 



älinlich fällt auch im allischen Rechte, insbesondere 
bei gewissen äjio-fpa'.fai und ^^aos'.;, dem Kläger 
wenigstens ein Teil der dem Verurteilten auferlegten 
Geldstrafe zu'*"). Der Wegfall der dort in einem 
solchen Falle vom Kläger zu zahlenden Mutwillens- 
strafe bei Rücktritt oder Unterliegen im Prozesse, 
des -puxavalov, das 1000 Drachmen betrug, ist hier 
ausdrücklich festgesetzt. Z. 30: xi; 3j mif xoüxtov 
5;xa; -^pa^saO'at .... äjtpuxavsüxou;. 

Das Verfahren beginnt |isxä xi; ä-/x(U[ic-{a; Z. n. 
darunter ist nach attischem Vorbild der Kaluranien- 
eid ') zu verstehen, freilich heißt dort nur der Eid 
des Beklagten ävxw|i03tÄ, während iler Kläger die 
"potüiioaia schwört und das ganze Verfahren viel- 
mehr 5iP)]i03ta genannt wird. Besonders interessant 
ist nun die Bestimmung, daß von diesem Zeitpunkt 
an der Prozeß in dreißig Tagen zu beenden ist"-). 
Auch diese Frist ist dem attischen Recht eigentüm- 
lich, wo man von Sixai i|inr|Vo;^'), Monatsklagcn 

Leipziger S. B. 1910 S. 2l2fl'. vermutete .Mitwirkung 
der Thesmotheten bei der Gesetzgebung). 

"i) Z. B. § 40 Österr. ZPO. Jede Partei hat die 
durch ihre Prozeßhandlungen verursachten Kosten 
selbst zu bestreiten; vgl. auch Skedl, Österr. Zivil- 
prozeßrechl 205, Anm. 30. 

") Namentlich B. Keil bei Gercke-Norden 3- 
397 (über sioifs'.v si; xi dtxaaxjjp'.&v) ; vgl. auch 
Dikaiomata 52, und unten Anm. 71. 

'^) „Die Strafbuße erhält der Kläger", Wilamo- 
witz a. ;i. O. 104. Wie war die Rechtslage, wenn 
mehrere Rentner durch einen Beamten geschädigt 
waren? Die Urkunde gibt darauf keine .Antwort, sie 
bestimmt nur, daß bei Zusammenwirken mehrerer 
Schuldigen sxaaxo; xwv aixtwv pflichtig wird. 

'■') Lipsius a. a. O 245. 

■'") Lipsius a. a. ü. 246, doch vcrlallt die Strafe 
nur bei qualiliziertem Unterliegen, das hciCt. wenn 
der Kläger nicht einm.1l den fünften Teil der Richter- 
stimmen für sich gewann. 

■'') Meier-Schömann-Lipsius 2, 8420". 

''^ Z. 32 xi; 3» xp(o!t; S'jvxsXstaS'a'. ;isxa xi; 
ivx(0|ji03£a; sv T,ii4pa!; xpiixovxa. 

^^) Aristoteles 'Ai>-r,vot£o)v roÄ'.xjt* 52, 2 vXrfio'iz: 
Kl xa'; sisa-.'ci fsa; s' ivSpa;, 'Ä xi; i;i|i>jvou; 
sisa-fou?'. 3txa; 3uolv vu^alv Exasxo;. sisl 3*i|X|ii]VG'. 
r:poix4;. iäv x'.; ö^sfÄiov |irj i::oii;i, xäv xi{ in'. 
dpaxuTJ 3avs£3i|uvo; if:o3Xip*j xxX.; vgl. Lipsiu.^, 
Attisches Recht 1 Sj. 



207 



Egon Weiss 



?68 



sprach, und derart im Wege des abgckürzlen Ver- 
fahrens zum Beispiel die Sixai spav'.xa{, xotvüjv.y.ai, 
endlich die 5ixT, jrpo'.xds erledigen ließ, hingegen 
DarlchenskUigen dann vom abgekürzten Verfahren 
ausschloß, sofern der Zinsfuß höher als 12 v. H. 
war. Es handelt sich hier natürlich nur um eine 
im prozessualen Interesse des Klägers begründete 
Ordnungsvorschrift, nicht einmal um eine Bindung 
des Rechtsstreites an Fallfristcn, wie sie uns Gaius 4, 
104 ff. für das iudicium legitimum und imperio con- 
tinens mit 18 und 12 Monaten berichtet, noch viel 
weniger um eine (eigentliche) Prozeßverjährung ^'). 
Für uns nicht ganz klar ist, da wir das übrige 
milesischc Prozeßrecht so wenig kennen, der Sinn, 
den wir der Wendung Z. 33 beizulegen haben: -i; 
5s -fo3-S3|ua; •)-y.(,-fä"' "i"' äsi y^pöw/. Wörtlich be- 
deutet dies nur, daß die Klagen zu jedem Termin 
eingebracht werden können. 

Hervorzuheben sind noch die Bestimmungen über 
die Pfändung der Ta|ji4a'.; leisten sie nämlich trotz 
Anweisung durch die Anatakten nicht, so haben sie 
wie die übrigen Beamten Klage und Urteil, außer- 
dem sogleich zu Lasten des öffentlichen .Säckels, den 
sie natürlich zu refundieren haben, Pfändung zu ge- 
wärtigen, die auf das Doppelte des von ihnen ge- 
schuldeten Betrages geht^-'). Daher, weil es sich utn 
die Staatskassa handelt, ist die Pfändung auch vom 
Schreiber der taiita'. zu vermerken^''). Nun aber 
heißt es weiter Z. 41: "i; 5s Xüasi; zvy/ ivsx'Jpw 



■fivso9-at, iv -als Isai; y^pipaij, sv at; xai tolj -eXiu- 
vatg TOlj £vsxupoco8-etaiv üitö zä}'/ ta|utöv Iv xiüi v6|j.(ut 
ouvTSTaxTai, also sie können die .Auslösung nur an 
den Tagen, daß heißt innerhalb 'jener Frist vor- 
nehmen, an denen dies auch die gepfändeten Steuer- 
pächter tun dürfen. Die vielfach verhandelte Frage, 
ol) das genommene Pfand verkauft wurde''"), wird 
hier also nicht geklärt, wohl, weil in unserem Falle 
vom Gesetzgeber an Pfändung von Geld gedacht ist. 
Daß übrigens für die Auslösung genommener Pfänder 
Fristen bestanden, war schon Insher zweifellos, im 
Zolltarif von Palmyon ist die Zahl der Tage nur 
ausgefallen ■"'''), im Astynomengesetz von Pergamon 
betrug sie, verbunden mit dem Institut der „.\us- 
schwörung'- ^"), fünf Tage, in Gortyn in eben dieser 
Verbindung drei oder sieben Tage''"), in Diospolis 
wiederum fünf Tage'''). Natürlich sollen die Nach- 
folger der derart in Anspruch genommenen Beamten 
die Rente trotzdem weiter zahlen. 

Den Rest der Urkunde bilden Piiblikations- 
vorschriften Z. 59 fl'. und Anordnungen wegen der 
Kostenbedeckung aus dem Fortifikationsfonds. Aus 
dem bei diesem Anlasse angelegten Staatsschuldbuche 
(Liste, Z. 78 — 104) ist die liohc Anzahl der .Adoptiv- 
kinder interessant, auch daß der natürliche Vater in 
einem solchen Falle einmal für den Entlassenen noch 
durch Bestellung der Leibrente sorgt. N. 13. Dies 
setzt bei dem sonstigen Rückgang der Adoption 
in hellenistischer Zeit altertümliche Zustände voraus. 



'■'j JI. Krüger, ZS. S. St. 1906, 372 (Besprechung 
von Tuor, Die mors litis 1906;. 

^'■') Z. 37: iiv i'z oi Tafitai jirj SiStöo'.v xö -sxaf- 
liivov SV TY/. (op'.a|ji.evr,t r;p£pai, xä xs äXXa y-ax' 
aÜTMV 0-äpX8tv xaxi xaüxä xai svsxupaaiav stvai 
y.axi xö)|i ]ir, 56vx(ov ~p6; S'.n/.äa'.ov $-1 x&O xx- 
{iieCou. 

'■''•) Z. 40: Wegen der Mitwirkung öffentlicher 
Organe bei der Pfändung Hitzig ZS. .S. St. 1905 S. 438 
(zur Astynomeninschrift bei Dittenberger, Or. Gr. 483, 
Z. 85); doch hat hier der Schreiber bei der Pfändung 
nicht eigentlich mitzuwirken, sondern sie nur zu ver- 
zeichnen, ähnlich wie bei der Epiktelastiftung (IG 
^II> 3. 330) Z. 229 IT. Ei 5i xa pri ijoätäisi -.: 
xmv -f£-fp!'W^'"'>"' si xä -Epiaoa xp'if*'c* {'■^ äjzodt» 
iTz: 3''i).Äo-fOV, öiS'.Xixw .... xkI £-,'-fpa-.fSX(i> aOxöv 
■i i-i.zzoY'>i sJs '■'■'■ '■'■>'' y.^'-vo'j -fpa|ijiaxa. 

•■•') Literatur: Mitlcis-Wilcken, Papyruskunde 2, 
I, 14.); Hitzig, Griechisches Pfandrecht 99 ff.; ZS. 



S. St. 1905 S. 438 IV.; I'appulias, 'U £[i-paY|iaxC/; 
äccfdXsia 1910 S. 174 ff.; Raape, Verfall des grie- 
chischen Pfandes 112 bis 116; Dikaiomata 138; 
Schwarz, Hypothek 99— 1 13. 

'■'^) Dittenberger, Or. Gr. 629, Z. 110: iiv 5s 

xaOxa xä [ivs]xup'/. W^?^- i"i ^•'''^'in sss^xo) 

xm ^•f)p.']rjOlti>Y(i -ojXeTv. 

•■'•') Dittenberger, Or. Gr. 483, Z. 85: y.al sav 
Hy;!>sl5 ££cj|j,6or;xai xa ivsx'JpKsB-svxa dv Tjixspat; ttsv- 
xs, ;io)Xetxo)aav ; zur Bedeutung Hitzig ZS. S. Sl. 

S. 437. 483. 

'■") Halbherr, Amor. Journ. .Vrch. I (I897) 
S. 211, GDI 4986; Recueil Inscr. jur. grecq. 2, 
325; Kolller- Ziebarth 36: y.]a/,8v 5' ävxl |iaitüpov 
5uöv rpöxpixov xiv [svsxupay.]aavxa nsxp[E]ot6|isvov ■ 
cd Zi y.rx lU eist xaX(ov[xi at |-fp]ax(x)a'. aixöj 
Hsxps8-o xs y.ai rpo-ov^xo ;cpoxixapx&v ■/.-'/.. 

'•'j BGU HI, 992 (Mitteis-Wilcken a. a. O. i, 2, 
n. 192), f'ol. I, Z. 7 X(ov T[poxsiMvx(i)V s!g -pä:iv. 



269 



Zu den Milesischen Irscliriften aus dem Del|ihinion 



270 



Anhangsweise soll noch auf eine besonders inter- 
essante Urkunde oder genauer ein Urkundcnhruchslück 
aus demselben Kanüe hingewiesen werden. N. 350. 

. oiisv 33 Buchstaben ia[., xaD^--. g-;-] 

-rfisivi S'zz'j.:, y.al tr,-' ^svoiiivr,'/ diafpsitv ä7a-,'pal-7.i 

-i Tmv övoiiäTov ■/.«• napa?C'>/xi -ö)'. -fpaiiiia-s! 

-ijS ?ou/.r/j, [fva] 
•j-ap/r/t) iv TOi; ?T|H03iv.;" ?oOva'. 3s TVf ■fpan- 
liKTsa xö äv:£f[pa]- 
5 -^iv y.ai To!; o'.voaO/.a;;, to'JJ ik -apaXapövTa; y.ata- 

y_(Op''oai Et; [ti] 
/,E')y.ti)|ia-:a, iy oi; y.ai ai wval •j-äpx^'JJi, |iy) siva: 

äs aÜToi; "■»)[•/] 
5=?0|isv/,v y.iupav ä-oJi-O-a'. |iT,äsvl soij sttöv sty.oc'.- 

[£]iv [3]i 
-'.; ä-o3(«"ai -pir.m: iTO)t[o]5y, f, ts m'/tj äzapos saxoj 

y.ai 3£xrjv stvC«;] 
y.a-:ä ts toO ä-^5o;iivc'> y.ai to'j ä-,'Opdaa'/xo; ädiy.io'j 

Tf/s riÄs[ü);] 
10 "Ai ^'j?.onivc)i M'.Xvji'iov Tx; 5s 'fpasä; tAv ?;y.ö)v 

zai ti ÄoiTti [a'jvj- 
•:s/.3:o!>a'. v.xzlx töv] g£viy.[öv] vojicv. 3i5da0-a'. 3o 

a'JTOi; y.ai 3y.[s'jä-] 
ptov. M'jo[u3i(0/ is TO'j; y.jsCy.Trjjisvou; -i; cixiag iv 

-(«; xopiwi 3i[jaa-] 
IVa: a'J[-0'');. iiOvx'. 5s y.xi] äri twv Onap/ovrojv 

3-S-,'Vi«V TÖ)[y] 

ii' ST[ipo)/ oiy.T|;ix-:ü)v, ijio'. s"a-,'7s[XX]ov;a'. Vva 

3i -avTa svQi-] 
[•^spivToi; .... -aaoriXaL xt/.. 

'/.. 14 ergänzt Wilamowitz G. G. A. I1114 .'^. loi. 
Tmv d;p' STo; niaS-O'jvTwv. 

Der gcscliichtliche Sachvcrli.iU ist von den Iler- 
ausj;cl)ern ins Klare gestellt worden"';, es handelt 
sich um die .'Vnsässigmachun}! von Fremden aus dem 



stammverwandten Kreta, die auf dem Gebiete der 
ehemals freien Stadt Myus angesiedelt werden sollen; 
die bisherigen Besiedler haben den Neubürgern bis 
zur Aufführung eigener Unterkünfte Obdach und Bau- 
materialien (r/.S'jxpiov Z. II) zu liefern. Betreffs der 
hiebe! stattfindenden l.andanweisungen ist eine dop- 
pelte Aufschreibung vorgesehen, zunächst sind sie 
niimlich in die 3i()|id-'.a (-fpä;i]ia-:a) einzutragen, wor- 
unter nach dem .Sprachgebrauch der Urkunden sicht- 
bare Aufzeichnung in einem städtischen Geb.iude zu 
verstehen ist'''). Außerdem soll der Ratsschreiber 
die Kopie einem andern Beamten''') abtreten, der 
sie auf den Xv>7.i<t',i'x-% vermerken soll, sv 0'; y.ai 
a; cövat •j-äpy.ou-'.v, also auf die weißen Bretter 
schreiben, wo auch die Verkäufe, der regelmäßige 
Erwerb von Liegenschaften, eingetragen werden'^). 
Damit ist im Gegensatz zur Eintragung sv 3T,ji03t0'.; 
eine Aufzeichnung zu vorübergehenden Zwecken ge- 
meint'""'), wie sie sonst laufenden Angelegenheilen zu 
dienen hat; insbesondere hören wir mehrfach davon, 
daß Klagen und Urteile derart bekannt'^') gemacht 
wurden; demnach wird auch in .Milel der Eintrag 
der Kaufgeschäfte auf den '/.vivm^iol-x nur einem 
vorübergehenden Zweck gedient haben. Es erinnert 
dies an die Äußerung des Thcophrast ü I, wonach 
sv'.i: 3s -po-fpä;s'.v -api -ij xy/ij -po r,;i=p(«v iit, 
l/.aTzov ij sjijxovTa xaO-ii:sp "AO-y^vr,;: .... ;va 
3ia|i'^;GßTjTfjoa{ ts i^ij xai ätanapt-ipacS-ai -tu ;o')Xo- 
|icvi;> xai r, S'.xaito; swvTjjisvo; ^avspi; ^ toi TiXs:. 
Ahnlich hören wir\-on einem griechischen Rechts- 
sprich worl'''): iv Xsux(i)|ia3tv ivpä^rjj und weiter, es 
sei sS'O; ^v -.x -t-pxixinsva y.oipia . . . 3rj|i03ta 
sv-fpä^soS-at SV aaviji Xsuzat;. womit man bezweckt 
habe, iva eI -i; air.asasa-at pouXii)i>sir, irC äisia; iyjj 
vr.'JivDt Tip Xsuy.cönati. Wie diese Berichte zeigen, 
wird hier jedesmal der Zweck verfolgt, eine Kund- 
machung zu vorüliergehenden Zwecken, während der 



'■-) Besonders .S. 196 ff. Eine Inhaltsangabc bei 
Wein, Zeitschrift der Savignystiftung 35 S. m. 

"'1 Wilhelm, Iteilrägc zur griechischen Tnschriflen- 
urkundc :5s fl'.; wegen der l'apyri (bes. Hibeh ;<i\ 
vgl. Wilcken bei Milteis-Wilcken a. a. O. 1, 2, S. 306. 

''') Wilaniowilz G. G. A. 1914 .S. loi nimmt an 
den oivov'Xaxs; Anstoß; Kern liest nunmehr richtig: 
'j'.v.Vi'ü.xv.si (Hermes 50 S. 15;). Vgl. .\. Wilhelm 
(dien S. 18. 

''"') Wilamowitz a. a. O. übersetzt die ilivai mit 
Verpachtungen, vgl. indes das sogleich zu erörternde 
R echtssprichwort. 



"*') Wilhelm, Beiträge 258 ff.: vgl. ferner Kabel, 
Verfügungsbeschränkungen des Verpßnders 13. 

"•) Dittenberger, Syll.- 510 (.N'otsl.indsgesetr von 
Ephcsos) Z. 5 a 3"iv 0: i'.xajTii xpivtuj'.v, iva-;pi- 
iavTs; si; XsOxciiia 0; sisa-fw.'st;; daselbst 511 (IG 
XII, 7, 3 Amorgosi Z. 48 Ti; il 3ixa; -:i; ita-fp[a- 
-.fst-a; SV -Ol;] Xs'jX(ü|iZ3t: .\lhcn. 9, 407c 1 Athen) 
Mr,-:pi;iov, äniu •:öiv 3'.xäiv i?,3av xi -fpa^ai. 

'■') Paroemiogr.aphi Gracci 1. 40;; Bcauchet, Hi- 
sloire du droit privt' de la rep. Ath. 3. 334, Anra. 2 ; I.ip- 
sius, Alt. Recht 3, 740. Noch altertümlicher ist Kund- 
machung durch Heroldsruf, vgl. I'heophrast a. a. O 



l£t;on Weiss, Zu (ien Milesischen Iiischriflcii ;ius dem Dcliiliiuii 



272 



Einspruchszeil lierlieizuführen. In dem Ülierblickc 
des Tlieophrnst tritt dies der äva-,'pafT, T(«v y.Tit;;iatwv 
S - gegenüber, von der wir jedenfalls nicht wissen, 
ob sie in Milet üblich war. Denn der Umstand, daß 
yerade Landanweisungen iv -ot; 5r,|ioaiO'.; zu ver- 
buchen sind, gewährt für die regelmäßigen Kauf- 
geschäfte wohl nicht genügend Anhaltspunkte. Könnte 
man übrigens die Urkunde genau nehmen, und glauben, 
daH die milesischen >.su-/.(i)|iaTa an Rechtsgeschäften 
nur die (övai ausweisen, so würde sich eine gewisse 
Ähnlichkeit des Rechtszustundes mit Alexandricn 
her.iusslellen, wo ja gleichfalls von der Behörde 
nur Kaufgeschäfte, nicht etwa Hypotheken beachtet 
wurden''-'). Indes ist natürlich das Alexandrinische 
Vertragsregister ebenso wie das Stadtbuch von 
Tenos"") eine dauernden Zwecken dienende äva^fa^V 
die als solche unserer ICundmachungsform aul einem 
ÄsiV/.cDjia entgegengesetzt ist. 

Die Neubürger darben des Rechtes zur Ver- 
äulierung der ihnen zugewiesenen Liegensch.aftcn bis 
zum Ablauf einer zwanzigjährigen Frist'') und man 
gehl wohl nicht in die Irre, wenn man dies als den 
Zeitraum auffaßt, innerhalb dessen erst die Neubürger 
zum vollen Genuß iluer Bürgerrechte, wozu auch das 
Recht zur Veräußerung gehört, gelangen sollen, denn 
auch das ius bonorum ist durch die gleiche Frist 
verschränkt '-). Ein trotzdem vorgenommener Verkauf 
soll ungültig sein und es erwächst gegen beide Par- 
teien die Klage äSty.icu tfj; -oÄsojg, die, ebenso wie 



im attischen Recht, eine jede ?T,|i03ta iiy.fj, eine Po- 
pularklage ist''). Interessant ist nun, was folgt: 
Z. 10 ... . la; 3e fpa:fa; tüjv Sixwv -/.ai -.a. Xotiti 
suvTeXslai)-«'. ■/.a-[a TÖv] ssv'.x[öv] vdjjiov. 

Ein jEvixi; viiio;, eine lex de peregrinis, ist 
bisher weder im Sprachgebrauch bezeugt'') noch 
auch begrifflich anerkannt"''); denn vielfach wurde 
die Ansicht vertreten, daß das Gesetz sich nur an den 
Bürger wendet und nur im Wege der gesetzesfreien 
Kremdengcrichtsbarkeit Bestimmungen des ius civile 
auch auf die Fremden Anwendung linden können. 
Dies ist mit unserer Inschrift nicht zu vereinigen, 
namentlich wenn man erwägt, was als möglichci 
Inhalt des jsv.y.ö; vino; in Betracht kommt. Die 
Inschrift sagt es nämlich unmittelbar: xäj ik Ypa^a; 
-ün d:-X(7)V y.ai -ä Xoi-ä. Es handelt sich also um 
eine Prozeßordnung gegen Fremde; man darf wohl 
andeutungsweise auf Magnesia am Mäander ver- 
weisen"''), wo nach dem Antrag einer Kommission 
neue Bestimmungen, die insbesondere auch Sevoi 
-/.aTOizo'J'/ts; belreden, in den vd|i(i; Ti5/.e|Jiaf.X"'-^; 
aufgenommen werden sollen. Es bleibt deswegen 
nicht weniger wahr, daß der Fremde am Bürger- 
prozeß keinen Anteil hat. Aber es geht daraus noch 
nicht hervor, daß er außerhall? des unmittelbaren 
Geltungsbereiches der Gesetze steht, mit anderen 
Worten, das Personalitätsprinzip, der Ausgangspunkt 
der antiken Rechtsordnung, kreuzt sich mit dem 
auflvommenden Territorialismus "). 



'■'") Dikaiomala 149. 

'") Z. B. Recueil des inscriptions juridiques 
grecq. 2, 63, dazu F. Bernhöft, Z. S. vgl. Rechts- 
wissenschaft 1908 S. 152 ff. 

'') Der Herausgeber verweist auf Dittenbcrger 
Syll.'- 229 (G. D. I. 2, 1634, Michel 199) Z. 12. t65v 
3s /.ap6"/T0)v iv 'Of[xo\ivi6>i 'fäs] y.Xäp[o]v ij o'.y.iav . . . 
Ii'») iSso-iü ]ii()3-svl äiTaXXoxpiö)[aat svxö; iTjetuv £i[-/.](;o:. 
Hingegen muB sich die Xotiz über Landanweisungen 
an Veteranen bei Appian, bellum civile 3, 2 auf 
römisches Recht beziehen (toO v6|10'j xmXOov-o; svt6; 
ciy.oü'.v Ettöv ä-o3i5o33-a'.). 

'-) 37 d Z. 65 [6 P. Äa-,'x]a';iT[a)]aav 5s ^uÄay.v,'/ 
y.ai -^poupapx!«'' S.-&-/ -ap£/.[8iv-wv sTJ/.oii. 

■') Lipsius, .Alt. Recht 240. 



'') Vgl. die Zusammenstellung bei Hermann- 
Swoboda, Staatsaltertümer 124, Anm. 5. 

'"') Die Literatur bei Weiß, Studien zu den 
römischen Rechtsquellen 1, Anm. I; inzwischen 
ist dazu gekommen Koschaker, Berl. phil. Wochen- 
schrift 1914 S. 549, 550; Wenger, Münchener S. B. 
1914, S. 10, Anm. I; für das moderne Recht von 
Frisch, Fremdenrecht (1910) besond. S. 3 und Spiegel, 
Grünhuts Z. S. 41, 26 ff. 

''') Kern, Inschriften von Magnesia 14; vgl. 
Hitzig, ZS. S. St. 1907 S. 225. 

'") So Wenger a. a. O.; ganz ähnlich die römische 
Entwicklung, insofern auch hier das Personalitäts- 
prinzip nur den Ausgangspunkt bildet; Mitteis, 
RPR I, 69, Anm. 20. 



Prag. 



EGON WEISS 



Alexander Conze. 



Am 19. Juli 1914 ist in Berlin Alexander Conzo 
im 83. Jahre seines arbeitsreichen Lebens sanft ent- 
schlafen. Mit ihm ist der letzte Vertreter der Archäo- 
logengeneration dahingegangen, die In den Sechziger- 
und Siebzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts 
zuerst auf den Bahnen vorangeschritten ist, in denen 
die Entwicklung der archäologischen Wissenschaft in 
der Gegenwart sich bewegt. Es kann hier nicht ver- 
sucht werden, eingehender zu würdigen, was Conze 
für das (icsamtgebiet seiner Wissenschaft bedeutete, 
aber ein Wort dankbaren Gedenkens soll auch an 
dieser Stelle die Erinnerung festhalten an das, was 
die archäologischen Studien in Österreich Conze ver- 
danken; steht doch sein Xame an der Spitze ihrer 
Annalen. 

Alexander Conze (geboren 10. Dezember 1831 
zu Hannover) hatte, nachdem er 1851 — 1855 seine 
auf Kunst und Altertum gerichteten Studien in 
Göttingen und Berlin beendet hatte, 1857 in den 
Antikenmuseen von Paris und London die ent- 
scheidende Anregung erhalten, die ihn bestimmte, 
seine Lebensarbeit der Erforschung der griechischen 
Kunst zu widmen und sich alsbald auf Studien- 
fahrlen durch Griechenland und Italien 1857/8 und 
1859 60 nicht nur mit dem Denkmälerbestand und 
der Landschaft der Antike, sondern auch mit den 
Bedürfnissen und Methoden der praktischen For- 
schung vertraut zu machen. Die Arbeiten, die als 
Früchte dieser Studien in den Jahren 1860 — 1868 
veröffentlicht wurden, die Berichte über die Reisen 
auf den Inseln des thrakischcn Meeres und auf Lesbos, 
die Publikation der melischen Tongefäße (die erste 
kunstgeschichtliche Erfassung einer nach Form, Stil 
und Ornament genau begrenzbaren Vasengruppe 1, die 
„Beiträge zur griechischen Plastik-, in der sorgfältige 
Beobachtung der Einzelform als Grundlage stilistischer 
und geschichtlicher Einreihung vorsichtig nutzbar ge- 
macht wurde, verhalfen dem jungen Gelehrten, der 
sich 18Ö1 in Göttingen habilitiert hatte und 1863 zum 
außerordentlichen Professor an der Universität Halle 
a. S. bestellt worden war, rasch zu Ansehen und 
Geltung, so dafi er schon 1869 einen ehrenvollen 
Ruf an die Wiener Universität als ordentlicher Pro- 
fessor auf die neugegründete Lehrkanzel der klassi- 
schen Archäologie erhielt. 

J.ahr«heftc (Im .istrrr. .irchinl. Institutes B.I. XVII Bi-ilil.i 



Acht Jahre hat Conze in dieser Stellung im Sinne 
des Programmes, das er in seiner Antrittsvorlesung 
rüber die Bedeutung der Archäologie" entwickelt 
hatte, eine an Arbeitsfrucht und .\ussaat reiche Wirk- 
samkeit entfaltet. Durch methodische Heranbildung 
einer Schar arbeitsfreudiger und begeisterter Schüler, 
unter denen Kunsthistoriker wiePhilologen zu gleichen 
Teilen vertreten waren, durch aufklärende und Anteil 
erweckende Einwirkung auf weitere Kreise, durch die 
Herausgabe der „Wiener Vorlegcblätter" (seit 1869), 
an denen seither Generationen von Archäologen ihre 
Schulung empfingen, vor allem aber durch die 1876 
gemeinschaftlich mit O. Hirschfeld ins Werk gesetzte 
Errichtung des archäologisch-epigraphischcn Seminars, 
das in gleicher Weise den Bedürfnissen der Lehre 
wie der Forschung zu dienen bestimmt war, hat 
er den Boden für eine reiche und gesunde Entfaltung 
der den antiken Bildwerken gewidmeten und auf sie 
gegründeten Studien bereitet. Zugleich aber hat er 
in energischem Vorwärtsdrängen für die Erschließung 
neuer .\rbeilsgebiete im Nahen und Weiten Richt- 
linien und Vorbilder aufgestellt, indem er auf der 
einen Seite die römischen Bildwerke einheimischen 
Fundortes in den Kreis systematischer wissenschaft- 
licher Betrachtung rückte, auf der andern die öster- 
reichischen archäologischen Unternehmungen im Orient 
durch seine Expedition nach Samothrake (1873 und 
1875) einleitete und die Wiener kaiserliche Aka- 
demie der Wissenschaften veranlaßte, ihn 1873 mit 
der .Sammlung und Herausgabe der attischen Grab- 
rcliefs zu betrauen. 

Mit dem Abgang von Wien im Jahre 1877 hat 
Conze das akademische Lehramt verlassen, um sich fort- 
an, erst .ils Direktor des Berliner Skulpturcnmuseums, 
dann (1887 — 1905) als Generalsekretär des kaiserlich 
deutschen archäologischen Institutes in erster Linie 
den praktischen und organisatorischen Aufgaben seiner 
Wissenschaft im Museum, auf dem Grabungsfclde und 
im Forschungsinstitute zu widmen. Das Berliner 
Skulpturenmuscum dankt ihm seinen wertvollsten 
Besilzzuwachs aus den Ausgrabungen von Pergamon 
und einen musterhaften Katalog seines allen Be- 
standes; das deutsche archäologische Institut aber 
hat unter seiner Leitung durch die Ausgestaltung 
der athenischen Zweiganstalt und die Gründung der 
1 IS 



Alexander Con7.c 



276 



römisoli-{>ernianisclieii Kuminission (1903) cicu durch 
die neuen ZeitvcrhSllnissc geforderten Ausbau cr- 
Ualtcn. An dem glänzenden Aufschwünge, den die 
auf die römischen und vorrömischen Denkmäler ge- 
richtete Forschung im Deutschen Reiche dadurch 
genommen hat, daß die auf griechischem Boden er- 
probte Technik der Beobachtung und Grabung den 
Besonderheiten der heimischen Ausgrabungsplätze 
angepaßt wurde, gebührt Conze ein wesentliches Ver- 
dienst. Desgleichen hatte er führenden Anteil an allen 
in den letzten Jahren immer nachdrücklicher hervor- 
getretenen Bestrebungen, die darauf ausgehen, die 
Resultate der archäologischen Forschung auch brei- 
teren Schichten zugänglich zu machen und einen 
engeren Kontakt zwischen den Fachgelehrten, den 
Männern der praktischen wissenschaftlichen Arbeit 
und den Lehrern der Mittelschule aufrecht zu er- 
halten, eine Aufgabe, in deren Dienst er die Organi- 
sation des Institutes zu stellen in erfolgreicher Weise 
versucht hau 

Der großen Öffentlichkeit ist Conzes Namen 
vor allem durch die systematische Erforschung Per- 
gamons nahegebracht worden, die er zuerst 1878 an- 
gebahnt und bis 1886 mit Humnnn gemeinschaftlich 
geleitet, dann ein zwcitesmal 19OO — 1912 mit Üörp- 
feld und zahlreichen von ihm für die gleiche Auf- 
gabe gewonnenen jüngeren Mitarbeitern mit noch 
wcitcrgesteekten Zielen wieder aufgenommen und 
durchgeführt hat. Hatte 1873 die Art, in der Conze 
die Untersuchungen auf Samothrake ausführte und 
veröffentlichte, dank der Heranziehung von Archi- 
tekten und der Verwertung der Photographie einen 
entscheidenden Fortschritt gegenüber früheren Auf- 
nahmen antiker Stätten bedeutet, so stellte die groß- 
zügige und zugleich wirklich erschöpfende Erfassung 
aller Kulturreste Pcrgamons in der mit vereinigten 
Kräften von Archäologen und Architekten geschaf- 
fenen achtbändigen Publikation der „Altertümer von 
Pcrgamon" ein neues Vorbild für die Methode auf. 



nach der aus den dem Boden abgenommenen Zeug- 
nissen ein volles Bild von Kunst und Leben einer 
antiken Stadtgemeinschaft zu gewinnen ist. 

Im Jahre 1905 entsagte Conze seiner amtlichen 
Stellung, um in ileii „Ruhestand" zu treten. F.in 
gütiges Geschick bat ihm Kraft und Freude zur 
.Vrbeit fast bis zur letzten .Stunde seines Greisen- 
alters erhalten. Das große Werk über Pergamon, 
dessen Vollendung er sich zur Lebensaufgabe ge- 
macht hatte, konnte er abschließend und zusammen- 
fassend 1913 mit dem der „.Stadt und der Landschaft" 
gewidmetem Bande bekrönen. Zu der gewaltig an- 
gewachsenen .Sammlung der attischen Grabreliefs hat 
er den Text bis zur letzten Lieferung noch kurz vor 
seinem Tode fertiggestellt. So war ihm, wie selten 
einem, vergönnt, ein gutes Stück von dem, was ihm 
in jungen Jähren als Ziel und Hoffnung vorgeschwebt, 
durch eigene .Vrbeit am Lebensabend erfüllt zu sehen. 

Auch nach seinem Weggang von Ostencich hat 
Conze die Entwicklung der archäologischen Studien 
daselbst mit liebevoller Teilnahme verfolgt. Der 
mannigfachen -Anregungen und^der vertrauensvollen 
.\iifnahmc, die er in Wien gefunden hatte, hat er 
stets mit Dankbarkeit und Wärme gedacht und er 
hat die Freundschaft, die ihn mit seinen ehemaligen 
Schülern und Otto Benndorf zeitlebens verbunden 
hielt, auch auf den jüngeren Nachwuchs der Wiener 
.Schule übertragen. Die Gründung des österreichischen 
archäologischen Institutes hat er mit tatkräftiger Sym- 
pathie gefördert und so das herzliche Zusammen- 
wirken, in dem sich das reichsdeutsche und öster- 
reichische Institut so vielfältig zusammenfanden und 
linden, wesentlich begründen helfen. Er wird auch 
im österreichischen Institute, dessen einziges Ehren- 
mitglied aufierhalli der Reichsgrenzen er war, wie im 
Leben so auch nach seinem Tode dauernd in F.hreu 
gehalten werden als ein Vorbild, das im .Sein und 
Tun, im Wollen und Vollbringen der nachfolgenden 
Generation leiicndig vor Augen bleiben möge. 



SACHREGISTKR 



Die Seitenzahlen des IJeiblattcs 



klinil/ gedruelit. Wilrle 
X, Klassilterstellen nur in 



mn Insclirifte 
chtigen Fälle 



Kegel 



ilen cpigraphisciu 



Achtuboleii s teuer in Messene 48 11'. 

Adler auf Ulitzbündel auf Gefaßfragment aus Capu.i 
126 

Aera, aUtische. auf messenisehen Inschriften 8 

Agalhos, Priester des Zeus Ithomatas 8 

Aguntuni, Ausgrabungen S ß'.: Lage der antiken 
Siedelung 9/.; Basilika //.: Grliber 7/., W, 13, 
16; römisclie Fundamente iS; ßronzcinsclirift 70./'. ; 
Mauer 14 f.; Hausreste IS 

Alirentragendes Mädchen auf .Sarkophagrelief 
aus Ephesos 139, 141 

Akanthus auf Schmalseite eines Reliefs aus St. 
Johann bei Herberstein li'- 

Akklamationen auf Inschriften und Papyri 20 fT. 

Altar der Basilika von Aguntum 6; Bruchstück 
eines Marmoraltars aus Teurnia 24; — - der 
Göttin Teurnia 29/.; Grabaltar mit Darstellung 
eines schreibenden Knaben aus Teurnia 32; 
Ruudalläre für Jupiter Dolichenus aus Virunum 
48/., 51; — aus Colatio 62/., 65 

Alten markt bei Windischgraz s. Colatio 

Amor, Bronzestatuettc aus Aguntum S 

Amphorenmarken aus Pola 175/. 

Amulett, Bronzeamulette, aus Pettau 119; Knliiren- 
reliefs als — getragen 145, 147 

.Vndania, Myslerieninschrift von Andania: -Schrifl- 
charaktcr 75 ff.; — im Zusammenhang des reli- 
giösen Lebens um die Wende des I. Jhs. v.Chr. 
Sj; Zusammenstellung mit den messenischen 
Beschlüssen für Aristokles S6; Zuteilung an 
Messene 86 

Andromeda und Perseus auf Relief aus Sl, Johann 
bei Herberstein 200 

ävsij'T op'K '" Ellrenbeschlüssen 70 

.\nleihc der Stadt Milet vom Jahre 205 4 v. Chr. 
und ihre Modalitäten 237 ß'. 

.\|ihrodilc Haitis 145 (T.; — Epidailis 147; 
.\phrodiicslaluette mit Eros aus Pctiau lOf'l. 



Apollon K.oropaios, Orakelinschrifl des — 83 f. 

i-oXo-f I3[i6j 31 

Aquileia, Bruchstück eines .Marmorgefäßes 123; 
Kabirenrclief /;/6/. ; Relief mit Resten von zwei 
nackten weiblichen Gestalten 147 /. 

Ära gentis Juli.ae als Ausstellungsort der Original- 
tafeln von Soldatendiplomon 163 

A rchitekturrestc aus dem neuen Mithräum in 
Pettau 109; von einer frühchristlichen Basilika 
in Au am Leithabcrge 254/.; 

Aries auf Kabirenrelief von Pettau 96, 100 

Aristokles, Sohn des Kallikrates, Staatsschreiber 
von Messene, Beschlüsse zu Ehren des — 2 ff., 93 

A ris tomachis, messenische Phyle 52 f. 

Armbrustscharnierfibeln aus Au am Leitha- 
bcrge 219, 249 

Artemis Daitis 146 

Asklepios, Basis einer Asklepiosstatuette aus 
Pettau 140; — und Hygieia auf Relief aus 
Pettau 104 

Athen, doppelseitiges Relief im -Vkropolismuseum 
121 ff.; Vicrgötteraltar cbendort 126 ff.; — Aus- 
gangspunkt der neuattischen Kunst 132 

.'Vthena auf doppelseitigem Relief der Akropolis 
121 ff.; Darstellungen in der sg. neualtisclion 
Kunst 125 ff.; — auf kapitolinischem Puteal I2|;; 
geflügelte — 126; auf Vicrgötteraltar der Akro- 
polis 126; auf Tclephosfries 130 f. 

Attis? auf Relief aus Au am I.cilhaberge 243 

.\ u am Leithabcrge, römischer Friedhof 203 ff.\ 
Reste einer frühchristlichen Basilika 253 ff. 

Aucissa- Fibeln aus Colatio 72\ aus Petlau 120 

Aufsalz eines Grabdenkmals in Form einer bau- 
chigen HenkclUasche aus .\u am Leithabcrge 245 

.\ ufzeichnung, öffentliche, der Vcrwaliungs- und 
Geldgeschäfte 44 f. 

A\igcn, apotropäisch am .\usgHsse von Reibsehalcn 
angebracht I2i'> 



^79 



Sachregister 



280 



Aulus Posuimius Seneca aus Parma, sein Grab- 
stein in Petlau 135 ff. 

Ausgrabungen in Noricum 5 ß'.; Aguntum 5.^.; 
Teurnia 17 ff.; Virunum 33 ff.; Colatio 59 ff.^, 
Peltau 87 ff'.; Pola 161 ff.; Gallesano bei Pola 
182 ff.\ Brioni grande 1S4; Au am Leithaberge 
203ff. 

Ausstellungsort der Originaltafcln der Soldalen- 
diplome 161 Hf. 

Auszüge aus UrUvmden 9 

Bacchus auf Relief aus Petlau 105 
Badeanlage in Teurnia 17 ff.; bei Mühldorf im 

Mölltale 2j/. ; in Virunum 59/.; auf Brioni grande 

ISi 
Barbar auf gestanztem Bronzerelief aus Unler- 

Haidin 142 f. 
Basilika in Aguntum 5 ff.; frühchristliche — ? in 

Au am Leithaberge 256 
Beingegenstände aus Peltau /j5; Beinbüclise aus 

Colatio Sl 
Beschläge, eiserne Schlo%eschläge aus Teurnia 52; 

von HoUkästchen aus Au am Leithaberge 213, 220 
Beschlüsse zu Ehren des Slaatsschreibers Ari- 

stokles aus Messene 2 ff. 
Bestattungsarten im römischen Friedhofe von 

Au am Leithaberge 250 f. 
Biadina 47 

Bodenpreise im Altertum 62 f. 
Brandgräber mit Beigaben in Colatio 73: in Au 

am Leithaberge 210 ff-, 247 ff. 
Brioni, Thermengebäude im Gebiete der Herrschafts- 
villa Val Catena 184 
Bronzegegenstände aus Teurnia 52 ; aus Virunum 

52 f.; aus Colatio 76, 79, SO, 82, 84; aus Peltau 

119 ff.; aus dem römischen Gräberfelde in Au am 

Leithaberge 212, 215, 219 ff'. 
Bronzekandclaber, Zierstück eines — aus Virunum 

52 
Bronzeplatlen von einer Statue aus Colatio 6S 
Bronzeinschrift aus Aguntum lOf. 
Bronzerelicf mit Darstellung eines Barbaren und 

von Waffen 142 J. 
Broschen mit Email aus Pettau 120 
Brunnen in Virunum 41f.; im neuen MitlirUum in 

Pettau 94; Brunnenhaus, öffentliches?, in Pola 

180 
Brustbilder auf Grabreliefs aus Sl. Johann bei 

Herberstein 202; aus Au am Leithaberge 240, 

243 



Buchstaben am .'Vnfang von Inscliriflen ausgerückt 
13 ff.; innerhalb der Zeilen größer gebildet 14 

Bukranicn auf Sockelrelief eines Sarkophags aus 
Ephesos 140 

Caldarium einer römischen Badeanlage in Teurnia 
20 f.; in Mühldorf im Mölltale 23 f. 

("apua, Gefäßfrayment im Museo proviiicialeCanipami 
125 f. 

Carnuntum, Kabircnrclicf aus — 149/.: Doliilicnus- 
heiügtum 55 f. 

Colatio, Lokalisierung liei Altenmarkt bei Windisch- 
graz 61/.; römisches Wohnhaus bei Dou2e 61/.; 
Tempel mit Hofraum und Einfriedung 63 ff'.; Gc- 
bäudereste(;9#; Gr'iher 73 ff'.; V\\näcV>5 ff.,75 ff. 

Daitis s. Aphrodite, Artemis 

Daiphontis, messenische Phyle 52 

Damion aus Messene 63 

Dämon, Schätzung unter — in Messene 56 

Danaide? auf Sarkophagrelief mit Untcrweltsdar- 

stellung aus Ephesos 140, 142 
Deckendekoration eines römisclien Wohnhauses 

in Püla 163 
Delphin auf Bronzekragdeckel aus Petlau 119\ auf 

ürabsteinfragracnt aus Colatio 75; auf Siegelring 

aus Bronze 220 
5'.aXo-f tan6;, Bedeutung 33 
Diener mit Helm und Scliild auf Relief aus Au 

am Leithaberge 237 
Diodor XXXVI 13 41 f- 
Dionysios, Monat in Chersonnesos und im liilhyni- 

schen Kalender 171 Anm. 56 
Dolch aus Colatio 68 
Dülichenum in Virunum 45 ff.:, Triklinium im — 

47: Volivstcine 48 ff.; Funde 52 ff'.: Koste der 

Statue des Dolichenus 52; Dolichenusheiligtümer 

am Limes 54/.\ beim Lager von Pfünz 55; 

— in Carnuntum 55 /. 
Doppelseitige Reliefs 121 II., 124 
DouäSe, römisches Wohnhaus bei — 61 /l. 

Ehrung durch Aufstellung von '/v5p/i-/.viss und 
8l-/.ov£; 29 

Eichenblatt und Eichel auf GeläfJfragmcnt aus 
Capua 126 

Eidechse aus Ton als Gefäßapplike 123 

Einkünfte aus hellenischen Städten und Land- 
schaften 104 11'. 

Einleitung von Urkunden 1 5 f. 



282 



Eiseugegenstänile aus Tcurnia 32; aus den 

römischen Gräbern von Colatio 76, 82; aus den 

römischen Gräbern in Au am Leithaberge 213, 

215, 220 
Eisenstab, in Rindsl;opf endigend (FcuerbockJ), 

aus Colatio 76 Aniit. 30 
aJjcpopd, Bedeutung 109; prozentuelle Höhe der 

sia'fopat 103 f. 
Emailbrosche aus Petlau 120 
Ephesos, Grabbau mit Sarkophagen in — 1330.; 

Altar der Aphrodite Daitis 146 f. 
Epidauros, Kymation eines Weihrelicfs aus — 130 
iiwioxctTai mit der Fürsorge für Herstellung von 

Ehrendenkmälern betraut 43 f. 
ICros und Aphrodite, Statuette aus Pettau 106 f.; 

— mit Apfel auf Lampe aus Petlau 128; — , 

Muschel stützend, auf Relief aus Pettau lOS f.; 

Eroten mit Fruchlgirlande auf Sockelfries eines 

Sarkophags aus Ephesos 13Ö 



'amiliengrab, römisches, in Pola 181 

eil (A;öj y.ii)5iov) auf Unterweltsdarstellung eines 

Sarkophages aus Ephesos 141 
ibcln aus Colatio <S7, <S-l; Bügellibeln 79, SO; 

Aucissafibel 72; norische — 82; — aus Pettau 

120; Flügelfibeln aus Au am Leithaberge 212, 

247; Spiralfibeln 2/2; Knic\\hc\n 2 IS, 248; Arm- 

brustfibeln 219, 249 
ingerring, goldener und silberner, aus Au am 

Leithaberge 219 
isch auf Kabiren reliefs aus Pettau 100 
lügclfibeln, norischpannonische, aus Au am 

Leithaberge 212, 247; — auf Darstellungen 

pannonischcr Grabsteine 229J. 
ortuna mit Steuerruder und Füllhorn aufXonlarape 

aus Colatio 75 
rauengestalt zwischen zwei Keilern aufKabircn- 

reliefs 94 ff., 100, 146 ff.; zwei nackte Frauen- 

gcstaltcn, am Altar sich die Hände reiclicnd, auf 

Relief aus Aquilcia 148 
ries mit Kentauren und Löwen aus St. Johann 

bei Herherstein 194 f. 
risten zwischen Rats- und Volksheschlüsscn II. 

Iigf.; — im griechischen ProzeKrccht 2ttü 
rosch auf Gef-ißfragment aus Capua t2>i 



<»abcl, zweizinkige, aus Colatio 68 
Gallcsan" bei Pola, Reste einer antiken Olfabrik IS2 
Ci ebäudereste, römische, in Au am Leithaberge 
20s, 253 ff 



Gewandbehandlung bei Alhena des doppel- 
seitigen Reliefs von der Akropolis 121 f.; — auf 
Viergötteraltar von der Akropolis l2Cf.; — auf 
Telephosfries 130; — bei Hekatemädchen auf 
Relief aus Aegina 131 

Gewandfigur, weibliche, Icierspiclend, auf Relief 
von St. Johann bei Herberstein IS8/.; Rest einet 
— (Juno regina?) auf Relief aus Virunum 52 

Gicbelrahmcn, geschwungene Form des — auf 
norisch-pannonischen Reliefs 32 (Tcurnia); 141 
(Pettau); 187, 190, 200 (St. Johann bei Herber- 
stein); 237 (Au am Leithaberge); — geknickter 
Giebel 192 (St. Johann bei Herberstein). 

Glasgefäße aus Colatio 76, 79, SO, 81; aus Petlau 
133; Glasfundc aus den römischen Gräbern in 
Au am Leithaberge 218 

Götterspeisungen 146 f. 

Goldschmuck, Tragen von — 37 l-: "> den 
hellenistischen Monarchien von besonderer Er- 
laubnis abhängig 3g; im Gottesdienste 39 fl'.: 
sakrales Verbot von Schmückt ragen 42; — aus 
Grab in Au am Leithaberge 219 

Grabaltar mit Darstellung eines schreibenden 
Knaben aus Teurnia 32; aus St. Johann bei 
Herberstein 187 f. 

Grabarca, ummauerte, mit monumentalen Grab- 
bauten iu Colatio 7 4 ff-; in St. Paul im Lavant- 
tale 86 

Grabbau mit Sarkoph.ngen in Ephesus 133 ff. 

Grabdenkmäler aus Virunum 60; Typen der 
Pettaucr — 136 f.; — aus Pola 173 ff'., ISl; — 
in Au am Leithaberge 222 ff. 

Gräber, römische, in Aguntum 7/., 10, 13, 16; in 
Colatio 74 ß; in St. Paul im Lavantlalc 86; in 
Unter-Haidin bei Pettau 137/.; in Pola /*'/./.; 
in Au am Leithaberge 203,1}. 

li rammatischcs zu griechischen Inschriltcn: Gene- 
tiv des Infinitivs mit Artikel nach xaXii); bei 
.•\kklamationen 22; Genetiv des SachbctrciTs 41; 
Wiederholung der Präposition im Relativsatz 43; 
Wechsel von Tenuis und Media 47; Wortfolge 
bei Werlbezeichnungen 67 f. 

Graz, römische Grabsteine im Johanncum 137 

Grotte, künstliche, in römischem Wohnliause in 
Pola 163/. 

Gudform aus Pettau 127 

Hades und Pcrscplioiio auf Sarkophngrclicf aus 

Ephesos 141, 142 
llafcnlor, römisches, in IVla 166 J 



Siichregisler 



284 



Halbfigur, miiiiiiliche, aul Grabrelief aus Au am 

Leithaberge 236/. 
Hammer. Reiter mit — auf Kabirenrelief aus 

Carnuntum ISO 
Handhabe aus Bronze aus Virunum (Seepantlier 

mit Medaillonliopf) 5.!' 
Handwerl<er zum Teil in Phylen aufgenommen, 

zum Teil außerhalb derselben 54 
Harlberg, Kcntaurenrclief J90 f. 
Hasen auf Sigillatascherbe aus Pettau 132; Hund, 

einen — fangend, auf Relief aus St. Johann bei 

Herberstein 201 
Heimatbezeichnung der Veteranen in den 

Soldatcndiplomen 156 ff. 
Heizanlage eines römischen Hauses in Virunum 

3S, 39; in Pola 170 f.; eines Bades in Teurnia 

17 ff.; in Pettau 89 ß'. 
Hekalemädchen auf Relief aus Aegina, Gewaml- 

behandlung 131 
Henkel eines Tongefälies aus Peltau mit Relief 

einer Schlange 122 
Henkclflasche, steinerne, als Aufsatz eines Grab- 
denkmales in Au am Leithaberge 24S 
Henkclkrug aus Teurnia 32 
Heraklcios, Monat in Chersonnesos und im 

Bithynischen Kalender 171 Anm. 56 
Hermes Psychopompos vor Hades und Persephone 

auf Sarkophag mit Unterwellsdarstellung aus 

Ephesos 137, 141, 142 
Hirsch, von Löwen angefallen, Relief aus St. Jo- 
hann bei Herberstein 190 f. 
Hund, einen Hasen fangend, Relief aus St. Johann 

bei Herberstein 201\ — , gelagerter, bei .Silvanus? 

auf Relief aus Pettau 102 f. 
Hygieia und Asklepios auf Kelieffragment aus 

Pettau 104f. 
Hyllis, messenischc Phyle 52 

Initialen in Stein- und Papyrusschrift 13 f. 
Inschriften; 

Griechische: Messene l ff. (Beschlüsse zu 

Khren des Staalsschreibers Aristokles 2 ff.; .\b- 

rechnung über Achtobolenstcuer 48 ff.); Ephesos 

145 (f.; Poetovio 110; Milet 257 ff. 

Lateinische: Wien(Soldalendiplom des Kaisers 

Vespasian) 148 ff.; Volivstcin aus Ostia 200; 

Kphcsos (Inschrift des C. Rutilius Gallicus 1 94 ff.); 

Agunlum 10/.; Teurnia 24, 29 ff'.\ Virunum 41, 

41, ff., 50 ff.; Colatio 62 f., 73; Poetovio 101/., 



103. 110 ff., 133 ff., 157 ff.; Poli 173 ff.; Au am 
Leith.ibergc 223 ff. 

Formales: Kurzfassung von Urkunden in 
Inschriften 17 f.; Aufzeichnung von Urkunden 
im gesamten Wortlaut 18; Bezeichnung von 
Kundgebungen aus der Mitte von Versammlungen 
in Beschlüssen 24 ff.; Freier Raum am Ende der 
ersten Zeile von Schriftstücken 30; Initialen 13 f. 

Beiträge zu Inschriften: 

Griechisch : 
Fouillcs de Delphes III 2 p. 18S n. 1(14 Z. 13 fl. 41 
Jahreshefte VII Beiblatt Sp. 44 g ff. 
IG V I 1169 47 
IG V I 1434 116 f. 
IG V 2 515 .1 & Z. 30 45 
TG XII 7, 515 Z. 130 ff. 17 f. 
Buresch, Aus Lydien 37 ff. n. 23 iS 
Milet III (Delphinionl 177 n. 331' 18 
Bull, de corr. hell. XIV 604 f. = Journ. of hell. 

stud. XX 74 n. 2 25 
Bull, de corr. hell. XXX VI! 122 ff. 105 
Hebcrdey, Opramoas 10 II E Z. 12 33 f. 
Heberdey-Kalinka, Bericht über zwei Reisen im 

s.-w. Kleinasien (1896) 21 n. 7 34 
Inschriften aus Pergamon 4IÜ 3O 
l^omtow. Die Delphische Archontentafel des III. 

Jahrhts. v.Chr. (Gölt. Gel. Anz. 1913; 17443 
Keil-v. Preraersteiu, Bericht über eine Reise in 

Lydien und der südl. Aiolis (Denkschriften 

der Wiener Akademie d. W. phil.-hist. Kl. 

LIII Abh. 2) 84 Z. II 43 
Dittenbergcr, OGI 326 Z. 8 46 
Athen. Mitteil. XXXVIII 37 f. Z. 4 48 
Americ. Journ. of Arch. 1913 p. 170 n. 35 Z. 9 f. 

53; p. 161 n. II 54 
Wilhelm, Attische Urkunden I 35 64 
'E97||i£ptj äpxaioX. 1884 S. 165 ff'. 85 
Journal des russ. Minist, f. Volksaufklärung N. K. 

VIII = Latyscliew, Pontica 31 5 ff. 171 f. und 

Anm. 57 
Latyschew, Inscr. Ponti Kux. IV 05 151 Anm. 58 

Lateinisch: 
Diplom VI 1 80 f. 
Diplom XIX 86 157 f. 
CIL III 4739 30 
CIL III 4789 -(- 500') (add. p. 1.S13) 45/. 

.1 ünglingsstatuctlc, Torso einer — aus Au am 
Leithaberge 2^!?; drei nackte Jünglinge im Kahn auf 



28.S 



Sachregister 



286 



Surkopliay mit UiUcrweltsdarslelluiif; aus Eplicsus 
140. 142 

Junii rcgina als Kultgenossin des Jupiter Doli- 
chenus 49; Rest einer Statue ilcr — r aus 
Virunum 52 

Jupiter Dolichenus, Kult in Virunum 45; Wei- 
hungen an — ibid.; Reste einer Statue des — 52; 
— Depulsor, Votivrelief für -- aus Colatio 05/1. 

Kabirenreliefs aus dem neuen Mithräum in Peltau 
94 ff.\ im Museo Kirchcriano in Rom 145; im 
Museum von Aquileia 146 f.; im Museum zu 
Sinj 148 f. ; in Carnuntum 149 f. 

Kahn mit drei nackten Jünglingen aul Sarkophag 
mit UnterweltsdarstcUung aus Ephesos 140, 142 

Kalumn ieneid im milesischen Prozefirecht 266 

Kandelaber auf Darstellungen der Kabirenreliefs 
149; Zierstück eines Bronzekandelabers aus 
Virunum 52 

Kantharos, gehenkelter, mit pantherähnlichen 
Tieren beiderseits und Weinrankenwerk auf 
Relief aus St. Johann bei Herberstein 187 f., 
193 f. 

Kapitell, Akanthus-, aus Colatio 64 

Keltische Einflüsse auf pannonischen Grabsteinen 
234 f.; — Namen auf Inschrift aus Teumia 
31 f.; auf Inschriften aus Pannonien und Noricuni 
245 ff. 

Kentauren mit Löwen kämpfend, Relief aus St. 
Johann bei Herberstein 191, 194 f.; Kentaur aul 
Relief aus Hartberg 196 

Keramische Funde aus Teumia 32; aus Colatio 
75 ß'.; aus Petlau 121 ff.; aus Pola 175 f.; aus 
Au am Leithabergc 210 ff., 214/., 217 f., 248, 
249 

Kistengräber vom römischen Friedhof in .\u am 
I.eithaberge 216/., 252 

Klappstuhl auf Relief aus Colatio 75 

Klcodaia, niessenische Phyle ;3 

Klotho s. Moiren 

Knabe, llötenblascnd, auf Relief aus St. Johann 
bei Herberstein 192; Vollfigur eines Knaben 
neben männlicher Halbligur auf Relief aus Au 
am Leithaberge 236; Torso ,ius Peltau 109 

Kränze, das Tragen von — von behördlicher Er- 
laubnis abhängig 4ü 

Kresphontis, messenische Phyle 521'. 

Kriegerische Verwicklungen in Griechenland 
130 — 80 V. Chr. 97 ff. 

K r i e g 3 s t e u c r n 105 fl". 



Krugilcckcl aus ßronzc aus Pettau //;' 

Kultgefäße mit Darstellung von Tieren 123/. 

Kundgebungen der Volksversammlung und Ein- 
zelner während der Verhandlungen 20 ff. 

Kyraation des Viergötterallars im Akropolismuseuni 
128 f.; des Tempels der Athena Alea in Tegea 
128 f; stehendes — I2q: eines Weihreliefs aus 
Epidauros T30 

Lach es is s. .Moiren 

Lampen, Tonlampe in Grabbau zu Ephesos 134; 
Bronzelampe aus Virunum 52; Tonlampe aus Co- 
latio 75, 81; aus Pettau 128 ß'.; aus Au am 
Lcithaberge 214; Bruchstück eines Lampenmodcis 
aus Pettau 129 

Landschaft, Andeutung von — auf Reliefs aus 
St. Johann bei Herberstein 191, 195 

l.eierspiclende Frau auf Relief aus .St. Johann bei 
Herberstein ISS/. 

Leithagebirge, römische .Stralien und .Siedlungen 
am — 204 

/.Euy.ü)naTa, Eintragung von Kaufgeschäften auf — 
270/ 

Liber-Bacchus mit Panther auf Relief aus Pettau 
103/.; Weihung an Liber aus Ostia 200 

Lichtgottheiten auf Kabirenreliefs aus Pettau 
96, 147 

Liktor und Klappstuhl auf Grabstein aus Colatio 57 

Liturgische Szenen auf Kabirenreliefs aus Pettau 
94 ff. 

Lokalgottheitcn, norische 29/. 

Löwe, gelagerte Löwen als Akroter des tiiebel- 
daches eines Sarkophags aus Ephesos I3'i; — , 
einen Hirsch anfallend, Relief aus St. Johann 
bei Herberstein 190/.; — , mit Kentauren 
kämpfend 191, 194/.; — und Pferd 193; Relief 
eines Löwen auf Tongefnß aus Pettau 123 

Mädchen, vor Unhold zurückschreckend, auf Unter- 
weltsdarstcUung eines Sarkophages aus Ephesos 
140, 142: Vollfigur eines kleinen Mädchens mit 
Traube auf Relief aus .Xu am Leithabergc 236, 
239 

.Mann in phrygischer Tracht auf Kabircnrelief aus 
Carnuntum 150 

Mantincia, Beute aus — bei der Eroberung durch 
Antigonos 108, 1 10 f 

HXOTpoi. juaTpstai 5S f. 

Medaillonbild mit Darstellung einer Gottheit.' aus 
Pola 176; mit Brustbild eines Ehepaares .lus 



387 



!HS 



St. Johano bei Herbersteiii 202: von Secpnnlher 
gehaltenes Medaillon auf Bronzchandhabe aus 
Virunum S3 
Megalopolis, Bericlil des Polybios 11 62 über die 
Beule der Lakedairaonier bc-i der Kroberun^ von 

— 107 fT. 

Mcmtnius, I'rokonsul und Memmiür 71 f., 93 IT. 

McmnoD, Fragm. Hist. Graec. III 540 cap. 29 98 f. 

Messen e, Synhcdrion I, 3; Theater 34; Urkunde 
über die Feststellung der Grenze von — gegen 
l.akedaimon I ff.; Beschluli der Messenier zu Ehren 
des Slaalsschreibers Aristoklcs 2 ff. ; Abrechnung 
über die F.rgcbnisse einer dv.-tupoXoj sJoifOpa 48 ff.; 
Ausdehnung und Einwohnerzahl des Gebietes von 

— 1(3 f.; Volksvermiigen von — Il4f. 
Messerklingen aus Colalio 6S 
Metrologisches 64, 65, 72 

Milet, Urkunde betreffend eine innere Anleihe der 
Stadt — 257 ff.; Ansiedelungsurkunde für Kreter 
im Gebiete von Myus 269 ff. 

Militärgral) steine aus Pettau 133 ff. 

Militärdiplome s. Soldatendiplorae 

Mithriium, neues, in Pettau 00 ff.; Skulpturen und 
Kleinfundc Oi ff. 

Mithrische Tiere auf Kabircnrelicfs aus Poltau 
100 

Mnasistralos aus Messene 92 f. 

Model, Fragment eines Lampcnmodels aus Petlau /29 

Moiren? auf Unterwellsdarstellung eines Sarkophages 
aus Ephesos 142 f. 

Monalszählung nach achäischcr .Sitte auf Inschrift 
aus Messene 8 

Mosaikboden in Virunnm 38 

Mühldorf im Mölltale, römische Badeanlage 23 f. 

Münzen aus Teurnia 19\ aus Virunum 54, 56ff.\ 
aus Colatio G'i ff., 69 f., 76, 79, SO, Sl, S2, 83, 
84; aus Pettau 93; aus Au am Lcithabcrge 213, 
215, 221, 247, 249 ff. 

Muschel, von Eros gestützt, .Tuf Relief aus Pettau 
105/. 

Mutenum, Ansetzung von — am Leithagebirge 204 
Mysterien, Darstellung einer Eingeweihten auf 
Unterweltsdarslellung eines Sarkophages aus 
Ephesos 141; Mysterienhandlungen auf Kabircn- 
relicfs 707; — s. Andania 

Nackte weibliche Gestalten auf Relief in Aquileia 
147/. 

Namen, römische, bei den Griechen 96; Namen- 
gebung im römischen Heere 160 f. u. Anm. 36 



Nemerius 63 

Xeuat tische Kunst, AthenadarstcUungen in der 
— 125, 131 f; Athen als Ausgangspunkt der — 

132 

Neubürger, rechtliche Stellung 277./. 

Nike auf Girlandcnsarkophag aus Ephesos 135; auf 
Reliefsarkophag aus Ephesos T37; — s. Viclori.i 

Nikomedcs Euergetes 85 

•ii\io- ssvixi; 272 

Noricum, Ausgrabungen 5 ß'.; norische Lokal- 
gotthciten 29 ff.; Form des fiiebelrahmens auf 
norischen Reliefs 192; Ornamentrahmen der 
norisch-pannonischen Denkmäler 32, 141, 1S7, 
190, 200, 237 

Nutrix, Statuette aus Pettau 108 

Ölf.ibrilc, Reste einer — in GalU-sanii bei l'oU 1S2/. 

Dlirgehänge, gulilene, aus Grab in Au am Lcilha- 
berge 219 

Olympioniken, Vergünstigungen bei der Be- 
steuerung 56 

Opfermahl auf Ivabirenieliefs WO, 145 ff.; Resl 
einer Opferszene auf Relief aus Au am Leilha- 
berge 222/. 

Orakelinschrift dos Apollon Koropaios, Da- 
tierung 83 f. 

Orion? auf Unterwellsdarstellung eines Sarkophages 
aus Ephesos 142 

Ornamentrahmen der norisch-pannonischen Denk- 
mäler 32, 141, 187, 190, 200, 237 

Orthographie der Inschriften aus Messenien, 
Lakonien und Arkadien 72 ff. 

Ostia, Weibung an Liber aus — 200 

I'an nonisclie (ir,ibsteine. Typisches der Relief- 
darstellungcn auf — 223, 224, 22S/., 233; — 
Tracht 229 

Panoramaberg s. Pettau 

Pansraaske auf Sigillatascherbe aus Pettau 132 

Panther von Bacchusrelief aus Pettau 103/., 109; 
pantherähnliche Tiere beiderseits eines Kan- 
tharos auf Relief aus .St. Johann bei Herber- 
stein 187/., 193/. 

Papyrus, BGU 888 161 Anm. 36 

Pelzmütze mit breit aufgebogener Krempe auf 
Darstellungen pannonischer Grabsteine 229 

Persephonc und Hades auf Sarkophagrclief aus 
Ephesos 137, 141 

Pcrseus und Andromeda auf Relief aus .St. Joliaim 
bei Herberstein 200 



:8c, 



Sachregister 



290 



Pettuu, Ausgrabungen auf dem Panoramaberge 
87 ff.; Gebäuderest mit Heizaulage 89 f. \ Mi- 
thräum 90 ff.; Fundkarle 147 f.; römische Orau- 
brücke 155 ff'.; Bauinschrift von der Brücke 
158 ff.; Funde 94 ff., 157 ff'. 

Pfändung im milesischen Prozeßreeh l 267 f. : Fristen 
für Auslösung von Pfändern 268 

Pferdegespann auf Grabstein aus Au am Lcitha- 
berge 224 

Pfünz, Dolichenushciligtum beim Lager von — 55 

Philostratos I p. 362 Kayser 120 

Phylen in Messene 52 ff. 

Poetovio s. Pettau 

Pola, Weganlage vom Nordhange des Stadthügels 
zum Hafen 161 ff.; Gebäudereste 162 f.; Funde 
173 ff.; antiker Bau an der Via Kandier 176 ff.; 
Nekropole 181 f.; Hafentor 166 f.; Stadtmauer 
168/.; mittelalterliche Stadtbefestigung 169; 
Hausbauten beim Hafentor 170/.; Funde 173 ff'. 
s. Gallesano, Brioni 

Polybios n 62 107 ff. 

Porträtfiguren auf Sarkophagrelief aus Ephesos 
137; Marmorkopf aus Teurnia 24/.; Porträt- 
büsten auf Reliefs aus St. Johann bei Herberstein 
200/., 202; Reste einer Porträt6gur auf Grab- 
stein aus Au am Leithaberge 228; Porträtfigur 
eiiner Frau in pannonischer Tracht in Nische 
228/ 

Presbyterium der Basilika von Aguntum 6 

Procurator Augusti in Poelovio UO ff. 

Protokollform von Beschlüssen 18 f. 

Prozeßrecht, milesisches 263 ff. 

Purpurgewand als Auszeichnung 38; Tragen von 
Purpur in den hellenistischen Monarchien von 
besonderer Erlaubnis abhängig 39 

Puteal, kapitolinisches, Alhena auf — 125 

Putto, Torso aus Pettau 108/ 

Rahmenform auf norischen Keliefs 32, 141, 187, 

190, 200, 237 
Räuchergefäß aus Pettau 127 
Rechnungsurkunden, Versehen in — (14 ff. ; 

Wortfolge bei Wertbezeichnungen 67 
Rechtsgeschichtliches zu milesischen Inschriften 

257 ff 
Reibscbalen aus Pettau 126 
Reiter .luf Kabirenreliefs 100. 145 p. 
Reliefs, doppelseitige, von der Akropolis i;iff.; 

Verschiedenheit der Relief höhe auf — 124: 

Kvmation eines Weihrcliefs aus Fpidauros 130; 

Jahrc->h<-t'ti< Aei iisicrr. .irch:iol. Inttituirs H<l. XVII Britila 



— auf Sarkophag aus Ephesos 136 ff.; — aus 
Teurnia 24, 32; aus Colatio 65 J .; — aus dem 
neuen Milhräura in Peltau 94 ff.; Myslerienreliefs 
in Aquileia 146 ff., in Carnuntum 149, in Sinj 148; 
Relieffragment von der Draubrücke in Pettau 157; 

— aus St. Johann bei Herberstein 185 ff.; — aus 
Au am Leithaberge 222/., 251 

Religiöses Leben in Griechenland um die Wende 

des l. Jhs. V. Chr. 84 f. 
Rente, Gewährung einer lebenslänglichen — an 

Anleihezeichner in Milet 257 ff. 
Rind, Reste der Statue eines Rindes von Dolichenus- 

statue in Virunum 52 
Ringe, Goldringe als Auszeichnung verliehen 37ff.; 

Eisenringe aus Colatio 82; — aus Petlau 120/.; 

— aus .\u am Leithaberge 215, 219, 220; 
Ringschlüssel aus Au am Leithaberge 220 

Rom, Kabirenrelief im Museo Kircheriano 145 
Römer, Bezeichnung der — als ij-fO'JjisvOi oder 
•/.patO'jvTs; 46: Forderungen römischer Macht- 
haber an griechische Städte 27 f. 
C. Rutilius G allicus. Inschrift des — aus Ephesos 
194 ff.; Laufbahn des — I94ff.; Geburtsdatum 
199 

Sabaziosbüste auf Geräßfragment im Museo pro- 
vinciale Campano in Capua 126 

Sammelbüchse, tönerne, aus dem Dolichenum in 
Virunum 53 /. 

St. Johann bei Herberstein, römische Reliefs 185 ff'. 

St. Paul im Lav.inttale, römisches Gr.äberfeUl S'i 

St. Peter im Holz s. Teurnia 

Sappaei 155 f. 

Sarkophage in Grabbau zu Ephesus 1341!".; Gir- 
landensarkophag ebendort 134 f.; ^ mit Unter- 
weltsdarstellung 135 ff.; schmucklose — im 
römischen Friedhof in Au am Leithaberge 216 

Säulen form der Votivsteine für Jupiter Dolichenus 5/ 

.Schiffstreppe auf Sarkophagrelief aus Ephesos 
140 

Schildbuckel, Reste eine» eisernen — aus Teurnia 
32 

Schlangen, apotropäisch 122; dekorativ verwendet 
122/.; auf GelaQfr.agment im Museo provincialr 
Campano in Capua 126; zu beiden Seiten eines 
Geräßes auf Kabirenrelief in Sinj 149; auf Ka- 
birenrelief aus Carnuntum 150; Schlangengeßße 
aus Pettau 121 ff'.; Schlangenslab aufCiefäßfragment 
aus Capua 126; Schlangenköpfc an Silberreifen 
aus Colatio 70 
'■ 19 



291 



2Q2 



Schlolllieschliiyc aus Teurnia 32 

Schlüssel aus Colatio 76: aus Pcttaii 12t; aus Au 

am I.eitliabcrf;e 213 
Sclineclie auf Relief aus St. Johann bei Ileiber- 

stei» 18S 
Schreibender Knabe auf Grabaltar aus Teurnia .?2 
Schriftcharakter der messenischen Inschriften 

75 n-- 

Schwert, Mundbleih einer Sclnvertsclieide mit 
Reliefvcrzierung 142/. 

Seepanther mit Medaillon auf Bronzehandhabe aus 
Virununi S3 

Seetier auf Sigillatascherbe aus Pettau 132 

Seygau, römische Reliefs in Schloß — bei I^eib- 
nilz 189/. 

-iXs.^, Fluli in Messenc II8 

IsX/.ä;, Landgut in Messene 118 f. 

Servius ad Aen. I 720 147 

Siegelring aus Bronze mit Darstellun«; eines 
Delphins 220 

Sigillatagefäße, Reste von • — aus Virunum und 
Stempel 59 f.; aus Colatio 79, SO; aus Pettau 
130/.; aus dem römischen Friedhofe in Au am 
I.eithaberge 214/. 

Silberreifen mit Selilangenköpfen aus Colatio 70 

Silvanus mit Pedura auf Relief aus Pettau 102/.; 
Torso einer Silvanusstatuette aus Pettau 106; — 
und Nymphen auf Relief aus Pettau 102 

Sinj, Kabircnrelief im Museum von — 148/. 

Skclettg räb er im römischen Friedhofe in Au am 
Leithaberge 216 ff. 

Soldalendiplome 148 fr.; Diplom des Kaisers 
Vespasian 148 ft.; Schrift 153 f.; Datierung 154 f.; 
lleimatsbezcichnung der Veteranen in Soldatcn- 
diplomen 156 ff.; die Zeugen iGof., 164 f.; Zu- 
fiigung der Zeugennamen 179 f.; Ausstellungsort 
der Originaltafeln 161 f.; Inscriptio 162 f.; Aus- 
stattung der älteren — 164 fr.; Ausfertigung und 
Ausfüllung der Rlankette 178 f.; der Aktengang 
184 f.; Ort der Ausfertigung und Aushändigung 
der Diplome 188 f.; Verschiedenheiten von Aus- 
schriflen aus der nämlichen Originaltafel 189 fi. 

.Spie gelgriffe aus Colatio 76 ; aus Pettau 120 

.Spinnrocken und Spindel? .als Attribute der 
Klolhc. auf Sarkophagrelief aus Ephesos 143 u. 
Anm. 16 

Stadtmauer von Teurnia 26/.; von l'ola 168/. 

Statins silv. I 4 68 ff. 195 fl. 

Sicinflasche mit Henkeln als Aufsatz eines Grali- 
denkmals in .\\\ am Leithaberge 24.^ 



Stempel von Sigillatagefaßen aus Virunum 59/.; 

Ziegelslempel aus DiiuäEi- 62; aus Pettau 113 ff,; 

aus \'o\:\ 164; .Vmphorenstempcl aus l'ola / 75 /.; 

r^ampenstempel aus Colatio 81; aus Pettau 129 
Sterbegeld, Gewährung von — nebst lebens- 
länglicher Rente an Anlciliczeichncr in .Milot 

257 f. 
.Stil der gricchisclien Volksbeschlüsse 16 f. 
Strafbestimmungen zugunsten der Rentner in 

der Anleiheurkunde der Stadt Milct vom Jahre 

205/4 v. Chr. 263 ff. 
.Strafgelder besiegter .Städte und Landschaften 

105 f. 
Straße, römische, in Unter-Haidin bei l'etlau 137 /.; 

Straßennetz Scarabantia — Carnunlum — Vindobona 

203 /. 
Stribach bei Lienz s. Aguntum 
Symplegma, erotisches, auf Lampe aus Pett.au 

Tegea, Kymation de-; Tempels der .\tlicna .\lca 

in — 128 f. 
Tclephosfries, Alhena aal dem — 1 3u 
Tempel in Colatio 63 ff. 
Teppich? auf S.irkophagrelicf aus F.phesos 140, 

141 u. .\nm. 8 
Teurnia. StadtgöHin 29 
Teurnia, Ausgrabungen 17 ff.; römische Badeanlagc 

17 ff.; Stadtmauer 20/.; Gebäudereste 27/.; Funde 

24/., 28 ff. 
Theater von Messene 3) 
Thermengebäude s. Bad 

Tierdarstellungen auf Kultgefäßen 123/; Tier- 
kampf auf Relief aus .St. Johann bei Herberstein 

193 
Tinr/|ia, Bedeutung ijl f., 108 IV. 
Tnngcfäßc aus Teurnia 32; aus Virunum 53/.; 

aus Colatio 75, 78, 79, 80, 81, 82, 83, 84; 

aus Pettau 121 ff.; aus Au am Loilhabcrgc 210 ff.; 

Tonwarenfabrik am .Mnnle Luron in l'ola I7(> 

.Anm. 7 
Torbau auf .Sarkophagrelief aas Fpliesos 140, 142; 

Hafentor in Pola 166/. 
Toten mal auf norisch-pannonischen Reliefs 223 
Totenreich, Vorstellungen vom — 141 f. und 

Anm. 13 
Tracht auf pannonischcn Grabsteinen 228/.; 

.Mystentrachl auf Sarl,o]iliagrelief ans F.jihesos 

141 
Triklinium im I)olirliennsl)eilit;liim /,ii\'iruninn 17 



293 



Saclircyislcr 



291 



Xürhüttr des Hades? auf SarUojihaijrclief aus 

Ephesos 140, 142 
Tumuli auf römischcni Friedhofe in Au am Leilha- 

berge 210 f. 

L'lmus, Ansetiun^ von — l)ei Bruck-Neudorf 203 
II. Aiiiii. I 

Untcr-Haidin bei l'ettau, römisches Gräberfeld 
und StrafJe 137 f.: Uronzerelief 142 f. 

Unterwcltsdarstellung auf Sarkophag aus Ephe- 
sos 136 f., 141 ff. 

V'al Catcna s. Briuni 

Verhandlungsfristen im niilesischen l'rozefirecht 
266f. 

Verträge zugunsten Dritter im hellenistischen Recht 
261f. 

Venantius Fortunatus v. S. Martini I\' G49 fl'. 9 

Verbot des Schmucktragens beim Gottesdienst 42 

Vereinsverbände (gentiles) in Noricum und Ober- 
Italien 12 f. 

Vermögen griechischer Städte 107 ff.; Vermögens- 
verhältnisse von Bürgern griechischer Städte 90 f. 

Vespasian, Soldatendiplom des Kaisers — 148 ff. 

Vibius 3-:pa-T|76; 93, 95 

Victoria, Statuette aus Pettau 107; — und Vulkan 
in Medaillon auf Sigillalascherbe aus Pettau 130 

Viergötteraltar des Akropolismuscums, Athena 
auf — 126 f. 

Vipstanus Gallus, Statthalter von Pannonicn 
196 f. 

Virunum, Ausgrabungen 0*5 .//i; Häuserinseln 33ff.\ 
Thcrmenanlage 39/.; Funde 41; Brunnen 41 ff.; 
Stadtplan 42 ß.; Kultbau des Jupiter Dolichenus 
45 ff. 

Vogelnest auf Relief aus St. Johann bei Herber- 
stein 194 

Vollfiguren, sitzend oder stehend, auf pannonischen 
Grabsteinen 232,233; Ursprung und Verbreitung 
des Typus 234,1. 

Vorlagebücher für Reliefdarstellungen auf pan- 
nonischen (irabsteinen 237 u. Aiiin. I 

Volivreliefs aus Pettau '.>4ß'., 109; Votivaltäre für 
Jupiter Dolichenus aus Virunum 4S ff.\ — für 
Jupiter Depulsor aus Colatio 05 f.; Votivslein 
für I-ibcr aus Ostia 2üO 



Vulcanus und Victoria auf .Sigillatascherbe aus 
Pettau 130 

Währungsanomalien O4 

Waffenrelief aus Pettau 141/.; Waffen nufUronzc- 
relief aus Unter-Haidin 142 f. 

Wagebalken, Bruchstück eines — mit Gcwichls- 
knopf aus Blei 220 

Wagen, vierräderiger, mit Pferdegespann und 
Kutscher auf Relief aus .\u am l-eithabergc 
224; Wagen auf Grabsteinen ibid.; Reste 
gleichartiger Darstellungen aus .\u am Leitha- 
berge 232, 241 

Waltersdorf am Saffenbach, römische .Siedelung 
WS f.; Reliefs aus — 199 

Wand bemalung eines römischen Hauses in Viru- 
num 3S; in Pola 163; im neuen Mithräuni in 
Pettau 94; Wandgemälde des Vinccnliusgrabcs 
in der Practextatakat;ikonibe 143 

Webegewichte aus Pettau 133 

Wehrbeitrag, den -Messeniern von den Römern 
auferlegt 96 tV. 

Weibliche Gewandfigur (Juno rcgina.'), Reste 
aus dem Dolichenum in Virunum 52; weiblicher 
Reliefkopf mit Blumendiadem aus Pettau 109 

Wert von Grundstücken im Altertum 61 ff. 

Widderkopf auf Darstellungen der Kabirenrcliefs 
149; Gestalt mit — auf Kabircnrclief aus Pettau 
100 

Wirtschaftsgeschichtlichcs in griechischen In- 
schriften 61 ff.; Volksvermögen von Messene 
114 fl.; von Mantincia III ff.; von .\lhen 108, 
Uli 

Windischgraz s. Culatio 

Zahlzeichen, griechische, 117 

Zahlungen, Höhe der hellenischen Städten und 

I^andschaflen auferlegten — 104 ff. 
Zeugen auf Soldatcndiplomcn l'>o, 164 ff.; ihre 

Rangordnung 170 f.: Zufügung der Zeugenn.imen 

auf Diplomen 171) f. 
Zicgelstempel aus Douie 62; .lus IVtlau 11,'^ lt.; 

aus Pola 164 
Zisicrnenanlagc in röniischeni Gcbiiudc in Pola 

ISO. ist 
Zurufe s. .\kklamalionen 



EPIGRAPHISCHES REGISTER 

I. (Jrtsindex. 
A. Griechische Inschriften. 



Andanü 87 f. 
Epliesos 146 



Mavromati I (T. 

Messene I ff. 



Mili-t 257 ff. 
Poetovio (Petlau) tlO 



B. Lateini.sche Inscliriftcn. 



AguntuiD (Lienz) 10 ff. 

Arndorf 60 

Au am Leithaberge 223 ff. 

Colaüo (Altenmarkt) 63, 65, 72, 
74, SO, 81 

Ephesos 194 ff. 



Klat;enfurt 60 s. Virunum 
Ostia 200 

Poetovio (Pettau) 101, 102, 
103, 110 ff., 129 f., 133 ff., 
157 ff 



Pola 173 ff. 

Teurnia (St. l'eter im Hob.) 24, 
29ff. 

Virunum 41, 4S ff. 

Wien 148 ff., 200 



2. Namen- und Wortindex der eriechischen Inschriften. 



'A-j'ay-o; Up5'j; 4 Z. i ; 8 
XYä]"oXt; 171 Anm. 58 
"A-fituv (?) 88 ni Z. 9 
ä^oüiisvoi 5 Z. 31, 32; vgl. 46 
ä-fpi! 6aÄ«)vos 49 Z. 24; vgl. 

60 f. 
Al]oxp:a)v 88 I Z. 1 1 
äxaTocßoXis 49 Z. 40; vgl. 70 
äxpi-05 49 Z. 16 



» 



ixpair,; 



II Z. 13 



'A/.SJiazBaia 117 Z.8; vgl. 119 

ä>a/.pf;o8-at A '/.. -,; vgl. 32 

ivjpiä; 5 Z. 39 

öfis'.TS'yfc: 49 Z. 48 

ivr,f. sc-faS'ös xai -^i/.iitaTpts 5 

Z. 40 ; vgl. 48 
ävdtiTMc-0{ ;5 Z. 36 
■.Vv-(Cv.-/.'v: 88 



'AvT6viy.o; (?) 88 I Z. 6 
dvüJtovöyjxos 5 Z. 26; vgl. 45 
ÄTioäExsoü-at 4 Z. 13; 26; vgl. 42 
äiio]Xo-f£Ss38-at 4 Z. 3; vgl. 31 
äjtdXwJta 116; vgl. 117 
'Apiaxapxo; 87 III Z. 4 
'ApiaToy.?.f,; 4 Z. 14; 5 Z. 38 
'Äpwxoy.X^; KaXÄixpaTS&j 4 
Z. 18 f. 

— 6 "fpajinatejs Twv 3uv£3p«)v 
4 Z. 13; 5 Z. 22 

— • 6 Y paniiatsO? [xö)v juvsäptuv ?] 
4 Z. 2 

— Ka/j.iy.pocTsi; i ■;(,'x\i\i.a-.V)i 
-0)7 ouvodpuiv 5 Z. 42 

'Apt3-o[y.]paTy); 88 n Z. 6 
\p[i3T0(i]ax£s 48 Z. 3: 49 

Z. 42 
'ApJatMV 88 III Z. 15 



'Apiaxojv 171 Anm. 58 

äpX^Xüv xoO ■fP^'P'l^*''^'''? '^''''' 

ouvsJptuv 4 Z. 17 f. 
äxiitaxoi 49 Z. 46 
Aöxo|isia 49 Z. 26 
Kiivxoj Aü^iS'.oj Sr.opio'j Souaäj 

117 Z.7 
a-^aipstv 49 Z. 21 
"A'^poäixrj s. Aaixi; 

^dOpov 4 Z. 18; 20; 21 
Btdätva (Biaätva!') 47 

Bia[Jivo]7ioXe£xa; 47 

•,'pa{i|iax£'j; xriiv ouviiptuv 4 

Z-I3; 17 

-,'pa|iiiaTS'j; [xöiv 3'jvi4pii)v ?] 4 

Z. 2 
•,'pa|inaxtCo)7 :'jvc5pcit; 4 Z. ig 



-97 



Epi^rapbisches Register 



298 



iMZii 'A(fp&dt-T| 146 

iaV;fovt!]s 48 Z. 2; Aal;fv/Ti;4g 

Z. 41 
5ax-üXiov j^puooiiv 4 Z. 1 2 
Aiji'.rTtos 88 III Z. 7 
ia|i(axo? (?) 88 III Z. 6 
iajiituv 49 Z. 26; vgl. 63 
ia|ii3Tpa-:og 88 III Z. 15 
i]ajiiaTpa-:o; 88 I Z. 12 
Ax|i(av 48 Z. 14; 49 Z 21; 56 
5avsi3|iö; 4 Z. 8 
äsivip'.ov 49 Z. 30; vgl. 72 
3iaXo-fiO(ic; 4 Z. 6: vgl. 33 
5ia'{;a9i3|i6; 4 Z. 3 ; vgl. 30 
5LöRo5ix]tt); 18 
5'.xa;<;üv 4 Z. S 
Sijiujo; 146 
d'.otxslv 4 Z. 16 
äö-fCliata 4 Z. I 
Api(i6>.o; 88 III Z. 14 



if>-OfEt; 5 Z. 28; vgl. 45; 

Z. 32 
sixujv xa^-it^a 4 Z. 10 f. 
six&vs; fpanxai 5 Z. 39 
EiooSta^Eiv 4 Z. 7; vgl. 33 I". 
siao5o'. -räj toXeo; 4 Z. 20 
ziazopä, 4 Z. 3, 9; 49 Z. 18 
sta-.fOpd, öx-(oßoXo; 49 Z. 28 
ixa3-oj = sxatspo; 5 Z. 

vgl. 37 
ix(itgäSE;v 4 Z. 8; vgl. 34 
äX.p.Ei(ia 4 Z. 8 f.; vgl. 35 
Eli-toxsÜEtv 5 Z. 22 
£(i:f avrj; ' s'.; xo — ■ ij j Z. 
sii;favi?eiv 4 Z. 13; 5 Z. 37; 

23 f- 
i(v)aTpa-:£')E33-a'. 49 Z. 36; 

68 f. 
«{odiä^E'.v 4 Z. 20 
ini-f.-fvo)sxsiv 5 Z. 35; vgl. 
ira-fpä'^S'.v 49 Z. 16; vgl. 51 
citixpfvsiv 49 Z. iC 
kK:iU).sM 4 Z. 9, 14; 5 Z. 

vgl. 35 f. 
i-isTax'/; 4 /.. 20; vgl. 4.; 
äwxa-fa£ 5 Z. 30; vgl. 27 
iTtltafjia 4 Z. 8; vgl. 77; 3 
iTttia-fCna] 4 Z. .) 
i]ri-:po-o; i:6ßfa3XiO) 110 



49 



Era^speo6-at 4 Z. lo; 5 Z. 39; 

vgl. 24; 36 
'E]jt£xapTOs 88 I Z. 7 
'Epatia; 88 II Z. 12 
ipixai äoäXci 49 Z. 3g 
'Epcüj 146 
Eü(iap[£a]a; 88 
Eünap . . a; 88 II Z. 7 
Eüjiapr,; 88 III Z 1 1 

'H/,i6ä(upo; 146 
r,|«(ap»X'.ov 48 Z. I 

HocXcov 49 Z. 24 
9ia]Tpov 4 Z. 5 f. 
6]paaO(iaxos (?) 87 II Z. 3 

SSimToci 4 Z. 6 

Focioj Eiouivx'.oj 117 Z. 2 

MTf.\iOi 'loüXto; 117 Z. 5 

'l7c[TLi]xa 49 Z. 24; vgl. 60 f. 

'I30XX'^J 87 I Z. 5 

■3C.xa; 5 Z. 41, 43 

■/.x3.xp£;oxa; 4 Z. 10, 14; 5 Z. 

43! vgl. 35 f. 
xaü-apü); xai dtxafuj 36; vgl. 

120 
xa3.i3xavE'.v 5 Z. 28 
Aixiio; KaixäXios Mdpx&u 1 1 7 

Z.3 
KaXJ.txpaxr,; 4 Z. 19 
KaX),toxa 49 Z. 24; vgl. 60 f. 
•/.axaji&vo; 4 Z. 16; vgl. 43 
xaxdjwt x;nai 5 Z. 38, 41 
xaxaxpf,3a-ai 33 

xaxEpYai;s3!>a'. 5 Z. 30: vgl. 46 
y.3-.faXä = Summe 48 Z. 10; 49 

Z. 20; 27; vgl. 60 
XEtfäXtOjlX 48 Z. II; 40 Z. 18; 

vgl- 55 
KXso3aia 48 /.. ö; 49 Z. 44: 

vgl- 53 
KXsoXata s. KÄEcix-a 
xpsjiasxd; 141» 
Kp33y5v]:;; |.'< /. I ; Ivpä3Y0vxi; 

49 ''■■ I" 

\s:-ryjytivi \'l /.. 38; vgl. o.) 
■>.v.-.vty;i% 5 Z. 29; vgl. 45 f. 



.\v/.vjp-,'o; 87 HI Z. 2 
A'jxi^pcüv 88 I Z. 10 
[X]6oa-io; = Xo'.3a.toj 53 f. 
A'J3ixpaxT,; 88 III Z. 8 
Xöxvoj yjiXv.i:''^^ ii'i'jjoj xpE;ia- 
3x4j 146 

]ix3xpä!ai 49 Z. 15, i'i 
Msiiji'.i; i äv9.0-axo; 5 Z. 36 
;iExaX>.a-,'OX£; IXeO^spo: 49 Z. 37 : 

vgl. 69 
tisxa-oXo-fiJscO-a'. 31 
Mvasisxpaxoj 87 I Z. 4 
HÜOXTjJ 146 
|i03xi5 14O 

Xatj 146 

Xäscov 171 Anm. 57 

Nstxrj 146 

NöliEpio; 49 Z. 26 ; vgl. 63 

Xixta; 87 III Z. 5 

isvoi 49 Z.45 
ZEV0-/.paxr,j 87 III Z. 3 

-/ixoa'JXaxs; 18, 2ö9 Anm. 64 
ixxcößoXo; si3?opä 4 Z. 3 
'OXu|in'.ovtxa'. 48 Z. 1 3; 49 Z. 4.S 
ö(io8.'jna5iv 5 Z. 38 ; vgl. 24 
Oö(ß'.G; c oxpaxa-,'i; 4 Z. 10. 11: 

5 Z.36 
O0]!?'.o; 6 T:paxa7i; 4 Z. 6 

näv3U)0S 87 II, Z. 4 
-apa-'.[ia3(a 48 Z. 14; 49 /.. 10, 

24; vgl. 58 
napsüpsot;. xaxa — / 5 Z. 28; 

vgl. 45 
ni-xstv: 49 Z. 28, 32, 34; 7:[s- 

nxoxox«)v . .] xp'ijiäxwv 4 Z. 3 ; 

vgl. 32 
noix-.Xiai 117 Z. 3 
noxocfSiXso^a: 4 Z. ^ 
-pssßsücu 5 Z. 31 
rpos'.solidl^siv 34 
npo8i3siia3iti; 34 
npoivxsip-.sa-stsa'. ipxai 5 Z. 34 
-p63P)-0'/, xaxi -. 4 Z. 1 1 ; 

vgl. 42 
llpixxalov 117 Z. 2 
Il|'j3-.i; 41 



2yy 



Kpigrajibisches Rcyislcr 



300 



■Pc)|i«ioi 5 Z. 3;: 4S Z. 8, 14; 
40 Z. 47; ilf) 

l3^.atr:i;i 110 

iisX/.ä; 117 Z. 3; v^l. I us 1. 

i'-liia; 88 I Z. 

ii|i(ov 117 Z. 3 

i:-6pio; 117 Z. 7 

STS^JavoOv 4 Z. 10 

iTOixslv 5 Z. 29; vgl- 46 

jtpaiafi; 4 Z. 10, 1 1, 17; 5 '/■.^O 

i-päTwv 88 III Z. 10 

juvifS'-"' 49 Z. 18; vgl. 60 

lOvsJpo'. 4 Z. 2, 7, 9, 12, 14, 

17, 19; 5 Z. 23, 37, 42 
Ty;ya-4oi>.x:o-r/ 48 Z. 1 1 

TiTpiiiJlo/.V/ 48 /.. 6; 49 Z. 40, 

43 
TJXväTX'. 48 Z. 1 1 



-ijiäaS-ai 48 Z. 14; 49 Z. 18, 

21; 49 Z. 26 
T'-iiaota 49 Z. 24; vyl. 51 
T'.|islv 5 Z.41; vgl. 48 
-CliYjlia, Bedeutung 108 IT. 
-.olyo; 49 Z. 32 
Tpiy.dpava 117 Z. 8 
Tpixa^.v-ov 49 Z. 53 
Tp'.üjßoXov 49 Z. 41 
'i'piv'-!«? 146 



"rXÄi; 48 Z. 5; 49 Z. 43 

ü;:apits 48 Z. 12; vgl. 55 
&;i[6]ds'.fna 5 Z. 25 
i>r.o<zö\ifoXo'. 48 Z. 14; 49 Z. 4*); 
vgl. 57 

'l>a-fsivcix 117 Z. 5; vgl. 119 
tftXöiiaTp;; 5 Z. 40 



Vpovti^etv, -E-p6v[Ti]-;c 5 Z. 33; 

vgl. 47 
V'jXk 48 Z. 8, II 



Xa'.prijKov 87 II Z. 5 
XaXy.sto; 140 
XStpil^stv 5 Z. 25; vgl. 
X[st]ptan<j; 5 Z. 24 
XSipiands 5 Z. 27; 29; 

XStpOTäX^ai Xi'.TO'Jp-fyO 

z. 38 

Xpuacj-.fC.psiv 37 11.; — - 

40; 42 
Xpuocpüpia 5 Z. 37 
Xp'j3o-.fdpo'. 39 f. 
Xiops'.v (von Gcldernj 

vgl. 32 



4.i 
49 



4 Z. 4; 



•^ari^iaO'a; 4.S Z. 1 1 
.. . 5a|i(ov 88 I /,. 8 



3. XaiiiLii- und Wort index der lateini. seilen Inschritlen. 



A<ln;im:itus I.ali (Ulius) 31 

acdilis curulis 194 

L. Ael]ius [Caesar, imp.] Caesar- 

[is Traiani Hadr]iai)[i aug. 

usw. 41 
P. Aelius P(. . .) 114 
M. Acmilius M. f(ilius) l'alia- 

tina) Pius 194 
Aesculapius Au[guslus 140 
Agilis US 
A]masisi[a 227 
Ambrosius 164 
-Vraetliystus 17S 
Ammodia 225 
Amuc[a 230 
ara gentis Juliac 152 
Artcni[idorus? 230 
Atu 31 
Aucissa 72 
Augurina 60 
Augur(inus?) 152 
Aulus Facsonius A. f. ]()4 
.M(arcus) Au[rclius 139 Anm. 12 
)'. A[urelius;-] 103 



Harbia y(uinli) flilia) .\ugcrina 

60 
L. Uarbius L(ucii f(iliu.s; Spc- 

ratus 60 
.Scx(tus) Barbius Finilus 60 
Rassus 17S 
Bebry.\ 174 

Bellicus iMarini f(ilius) 47 
L. Betuedius Primigenius 152 
L. Betuedius Valens 152 

Cuesennia 174 

Cas(sia) Crisp(ina)? 115 

Cas(sius) Crisp(inus)? 115 

Castor 175 

Castr{. . .) 117 

Cenl(urio) 152 

Ccrtus 59 

Chryseros 152 

(Mnn[amus] 130 

Claujdia Celcia 74 

Q. Clodius Ambrosius 164 

Cobromarus 236 

Col)ro[niarus 230 



.\1. ('occcius Xcrva 152 
lob(ors) I Bosp(oranoruni) 194 
cohors I llisp(anorum) 194 
c(o)h(ors) IUI pr(actoria) 152 
Cololelic. (in Diplom XIX 86 

I57f- 
Comitialis 59 
Comsilla 49 
tonsul dcsignalus 194 
conubium 151 
Cn. Cornelius Florus 152 
Crescens 152 
Crispina? 115 
CrispiPJnilla 112 
Crispinus? 115 
Cupitus 60 

d(c|)ulsor) 66 

DolfS 152; vgl. 155 

deus Dolichenus 49 

Doliclienus s. Jupiter 

Im])(i'rator) nr)mitinnus 175 

Duis[. . . 241 

Dulazcnus 152; vgl. 155 f. 



30I 



Epigraph ischcs Register 



302 



Eicia Duis[. . . 241 
F.picletus 29 
Kpiyon. 176 
ex iussu 49 

Faesonius 164 

FiniUis 60 

Firmus 117 

Flavis 230 

Tdtus'i Flavius T(iti) Flavi Co- 

bromari lib(ertus) 236 
Florus 152 

Had(rianus) Auf;(ustus) 176 A. 7 
Inip.C[aesar diviTraiani Parlhici 
fil.3 divi [Nervae ncpos Trai- 
anus Hadrianus Aug.] 139 
Helen[a"- 112 

L. Herennius Epictetus 29; 30 
C. Herennuleius Chryseros 152 
Hezbenus Dulazeni Sappa(eiis) 
152; vgl. 155 

Illo 22s 

Itedn 228 

lucunda 134 

lun(ius) Castr(. . .) 117 

M. lunius Firmus 117 

C(aiai lulia . . 113 

C(aius) lul(ius) Agil(,!)s 115 

C] Iul(iusi Lupus 116 

luno regina 49 

Iiupiter) o(ptiraus) . . 50 

I(upiter/ o(ptimusj m(a.ximus) 63 

I(i[vi optimo] iii(aximo' d(epul- 

sori I 66 
I(upitcr) O(ptimus) m(aximusi Do- 

lic[henus 47 
[I(upiter)] o(plimus) ni(axinuis) 

D(olichenus) 49 
luslinus 129 

C. Laekanius 175 

C. Lackanius Hassus 175 

I.alus 31 

Icgatus divi Claudi legionis) X\' 

ApoUinaris I94 
legalus provinciac (ialaticac Ii(.( 
leg(io) I a(diutrix) p(ia) f(idclis) 
113 



leg(io) XI 134 

lcg(io) XIII g(cmina) 114 

leg(io) XIII gemina 194 

leg(io) XV ApoUinaris 194 

Leiber 200 

Lesbius 176 

Lib(er) Piater ?) 103 

Liberali[s 174 

Decimusi Liburnius Kufus, 

Philippiesis 152 
.Sex. Lucilius Hassus 1 5 1 
L(ucius) Ca[. . 114 
Lupus 116 

Magn[i]ancus 225 

Mal(lius) Vecco 225 

Marinus 47, 59 

Marjinus 51 

Mars Augustus 65 

Masculina Masculi (filia) 60 

Masculus 60 

Maxima 112 

M(arcus) Messius Messor 140 

classis Afisenensis 151 

Momma Atui Tilia) 31 

Im(perator) Nerva Aug(ustus) 

176 Anm. 7 
No(vius' Ofalius Xoivi) fiiliusi 

200 

Octavia Comsilla 49 

L. Octavius Secundus 117 

Ofalius 200 

l'acslum 1 5 1 

Pal(atinal 194 

P. Papiu[s] Liberali[s 174 

Paratus 62 

Parma: domto) Parma 134 

Paternus 130 

Petro?]nilla 112 

Philippiesis (=^ cnsis) 152 

ponere =^ proponere 152; vgl. 

162 f. 
pons 159 

P. Papillius Kufus 152 
Postumin lucunda 134 
A(ulus,i Piistuniius .Spiurii fiiliusi 

Sencca 134 



pracfl[eclus) cohiorlis) I Bospfo- 
raiiorum) et co'horlis) I Hi- 
splanorum 194 

Priamus 3t 

Prima 240 

Primigenius 152, 134 

Primio 236 

procurator] Aug(uslorun)i 14o 

provincia Galatica 194 

n(uaeslor) 194, 200 
Oujartius 227 

Reganus 62 
Renatus 240 
Ripanus 59 

Romae in Capilol(io) i;2 
Rom(anus) 117 
Cl. Rufinus 49 
Rufus 152 

C. Rutilius C. Hillus) SleUlatina) 
Galliens 194 

s[acrar(ium) 47 

sac[rarium :] 102 

C. Salluslius Crescens i;2 

Sappa(eus) 152; vgl. 15-; 

Sasulus Tiiti) filius Renatus 240 

Secundus 117 

Seneca 134 

Severa Magn[i]anc[i] (filia^ 225 

Se[verus?, Se[verinus: 117 

Scxtus 59 

IlIIII[vir Aug(uslalisi] i: 4 

Silani 47 

Silv]anus ? 101 f. 

.S]isio 242 

sodalis Auguslalis i<)) 

Speralus 60 

Spurius 134 

Stell latina) 194 

Tabico 22S 
tabula aenca 152 
TelaviaTevcgcti l(ibcrla 1'ri[ma] 

240 
Tcrlius 60 
Tcrl[ius] 174 
Teiirnia s«nclissiniia'l AngU'il.i 



303 



Epigraphisches Register 



304 



TevegeUis 240 

trib(unus) inil(ituini leg(i(>nis) 

XIII geminae 194 
triclin(ium) 47 

M(arcus) Ulp(ius) Se[verus o<l. 

Se[verinus 117 
Umma Tabiconis f(iliaf 22S 
LTrsulus 59 
Uxavilliis 236 

Vaica 223 
Valens 152 



Va]lerianus 133 

I.(ucius' Valerius) Rom(anvis) 

/// 
Vas[so] 223 
Vecco 225 
Vediu[s? 133 
Veneria 225 
Imp. Caesar Vespasianus pont. 

max. tr. pot. II imp. VI 

p. p. COS. III 151 
Imp. Caesar(e) Vespiasianol 

Aug(usto) III M. Cocceio 

Nerva<^e)> cos. 152 



velerani I 5 I 

veter(anus) missi(rius) leg(ionis) 

XI 134 
Vibianus Sl 
Vitalfis 103 
. . .]anus lustini 129 
. . .mjariis 227 
CCC 118 
CIH 11s 

GEL^ Stempel aus Colatio 80 
M. I. A HS 

Q. G. C. Lampenstenipe! 81 
O. S. P. 118. 132 



JAiCffiSHEKTE DBS OSTERR-ARCHÄDL, INST:TLTES XVK 




VIEKGÖTTER-AI.TAR IM AKROPOLISMVSI'.VM 



D*uct« V r t<*<tf 



JAHRESHLF-n-. 



xHCHAo:. i-'j5r:ruTh:s xvn 



V f.XA 1,5 ,£ Kf ^.i^f\/%S> ' 11/0 S Xi.y O 






ET C om/fciVKx- dvAA' v/)^ ojL 1 ^ vi- q VA r r|(/K 










SOhDAn^^HDlPl.OM VOM JAHJ^i'i Vi N Oili 

LMUFiNSMITPIN'. OHEIK DIE RRB'rK PLATTE 



* t^rtr.ktntW helloy 



Ol^«* »rsc*»-' 



JARRKSHKFTE DES 0STERR.ARCHA01. nraTTTÜTES X\ir 




SOLDAXENDIPLOM VOM JAHRE 71 N. CHR 

AVSSENSEITEN, OBEN DIE KRSTK PIxATTE 



CC Österreichisches «rchäolo- 

27 gisches Institut, Vienna 
036 Jahreshefte 

Bd. 17 



PLEASE DO NOT REMOVE 
SLIPS FROM THIS POCKET 



UNIVERSITY OF TORONTO 
LIBRARY 









r^X*^ <?*>V,. 









. .-;i'A 



i- ^ V ; , A 






r-„.V- '^ 









,* . _-.. t 



'^■^•r 



^^^ «y^ 












v*:^-- x-4j,^^. ^^v^»^