Skip to main content

Full text of "Jahreshefte des Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by LjOOQIC 






HARVARD UNIVERSITY. 



LIBRARY 

OP THE 



MUSEUM OP COMPARATIVB ZOOLOQY. 



V)Ä:L^^, 




\V^. 



r >^ 

I DigitizedbyCjOOQlC 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by LjOOQIC 




— H*H- 



Stuttgart. 

Carl Grüninger, K. Hofbuchdruckerei Zu Gutenberg (Klett & Hartmann) 

1902. 




rj OCT 4. i^n? - r 

JAHRESHEFTE 

des 

Vereins für vaterländische Naturkunde 

in 

Württemberg. 

Im Auftrag der Redaktionskonmiission : 

Prof. Dr. Bb. Fraas, Prof. Dr. C. Hell, Prof. Dr. 0. Kirchner, 
Oberstudienrat Dr. K. Lampert, Prof. Dr. A. Schmidt 

herausgegeben von 

Kustos J. Eichler. 

ACHTUNDFÜNFZIGSTER JAHRGANG. 

Mit*^8 Tafeln und'l Beilage. 




Digitized by LjOOQIC 



BhWjirW' 



Mitteilungen an die Vereinsmitglieder. 



Die p. t. Vereinsmitglieder werden ersucht, Manuskripte von 
Arbeiten, die zur Veröifentlichung in diesen Jahresheften bestimmt 
sind, bis spätestens zum 1. März an die Redaktion abliefern zu 
wollen. 

Den Verfassern von Abhandlungen stehen auf Wunsch 
50 Sonderabzfige unentgeltlich zur Verfügung, weitere Abzüge gegen 
Erstattung der Herstellungskosten. Von Sitzungsberichten 
werden Sonderabzüge nur gegen Erstattung der Herstellungskosten 
geliefert. 

Ältere Jahrgänge dieser Jahreshefte können, soweit die Vor- 
rate reichen, in neuen Exemplaren gegen Nachzahlung eines Jahres- 
beitrags von 5 M. für den Jahrgang vom Verein bezogen werden. 



Der Verein lässt zu den Jahresheften 
gepresste Einbanddecken in brauner Leinwand 

herstellen. Die Mitgheder, welche solche zum Preis von 70 Pf. pro 
Stück oder die Jahreshefte gleich gebunden zum Preis von 
6 M. zu beziehen wünschen, wollen dies dem Vereinskassier Herrn 
Dr. C. Beck, Stuttgart, Werastrasse 39, mitteilen. 



Die verehrhchen Mitglieder werden behufs richtiger Zustellung 
der Jahreshefte und sonstigen Mitteilungen dringend ersucht, von 
jedemWechsel ihres Wohnortes und ihrer Adresse dem 
Vereinsvorstand oder dem Vereinskassier Herrn Dr. C. Beck, Stutt- 
gart, Werastrasse 39, rechtzeitig Mitteilung zu machen. 



Alle für den Verein bestimmten Sendungen, insbesondere von 
Manuskripten, Büchern etc., werden erbeten unter der Adresse: 

Verein für Yaterländische Natorlionde in Vfirtteinberg 

Stuttgart (Württemberg) 

Königl. Naturalien-Kabinet 



Digitized by VjOOQIC 



JAHRESHEFTE 



Vereins für vaterländische Naturkunde 



Württemberg. 



Im Auftrag der Redaktionskommission: 

Prof. Dr. Eb. Fraas, Prof. Dr. G. Hell, Prof. Dr. 0. Kirchner, 
Oberstudienrat Dr. E. Lampert, Prof. Dr. A. Schmidt 

herausgegeben von 

Kustos J. Eichler. 



ACHTUNDFÜNFZIGSTER JAHRGANG. 

Mit 8 Tafeln und 1 Beilage. 



Stuttgart. 

Carl Grüninger, £. Hofbucbdruckerei Zu Gutenberg (Klett & Hartmann). 

1902. 



Digitized by LjOOQIC 






Digitized by LjOOQIC 



OCT 4 1902 



Inhalt 



I. Bericht über die geschäftlichen Angelegenheiten und 
die Sammlungen des Vereins. 

Bericht über die 56. Hanptversammlnng am 23. Juni 1901 zu Bottweil. S. VII. 
Klunzinger: Statistik der Yereinsmitglieder nach Oberämtem und 

Berufsarten. S. Xni. 
Wahl des Vorstandes und des Ausschusses. S. XY. 
Verzeichnis der Zugänge zu den Vereinssammlungen während des Jahres 1901 
(mit Bemerkungen der Konservatoren). 

A. Zoologische Sammlung. S. XIX. 

B. Botanische Sammlung. S. XXV. 

0. Mineralogisch-palaeontologische Sammlung. S. XXX. 

D. Bibüothek. S. XXXI. 
Rechnungsabschluss für das Vereinsjahr 1. Juli 1900/1901. S. XLIX. 
Veränderungen im Mitgliederbestand. S. L. 

Nekrolog: Prof. Dr. med. G. Veesenmeyer. Von C. B. Klunzinger. S. Lin. 

II. Sitzungsberichte. 

Hauptversammlung zu Rottweil. S. LVin. 

Allgemeine Winterversammlung in Stuttgart. «S. LIX. 

Wissenschaftliche Abende in Stuttgart. S. LXV. 

Besichtigung des Ingenieurlaboratoriums in Berg. S. LXVm. 

Oberschwäbischer Zweigverein für vaterländische Naturkunde : 

Hauptversammlung zu Aulendorf. S. Cm, Exkursion nach der Ringgen- 
burg, s. cn. 

Schwarzwälder Zweigverein für vaterländische Naturkunde: 
Versammlung zu Tübingen, S. dll. 

Dieudonnfe: Über die Pest. S. LXTTT. 

Eichler: Vorlage von pflanzlichen Bildungsabweichungen. S. LXXI. 

Fr aas: Aus dem Lande der Dinosaurier. (Titel.) S. CHI. 

Geologische Streifzüge durch die Prairien und Felsengebirge Nordamerikas. 

S. LXV. 

Über den Yellowstonepark. S, LX. 

Haag: Vorlage einer Encrinus-^one aus dem Dolomit des oberen Muschel- 
kalks. S. LIX. 

Über das Diluvium in Rottweils Umgebung. (Titel.) S. LIX. 



Digitized by LjOOQIC 



IV Inhalt. 

Hacker: Die Schmuckfarben der Vögel. S. LXIX. 

Über Befruchtung und Vererbung. S. CIV. 

Hesse, 0.: Ein chinologischer Exkurs. (Titel.) S. LXXXVI. 

Hesse; R. : Über die Orientierung fliegender Insekten. S. CV. 

Hüeber: Apus cancriformis Schäffer. S. LVIII. 

Kirchner: Fruchtbildung ohne Befruchtung. S. LXXXIV. 

Elunzinger: Das Vorkommen der Mauereidechse (Lacerta muralis) in Stutt- 
gart. S. LXXXV. 

Über sein Leben als Naturforscher am Roten Meer. (Titel.) S. LIX. 

Koken: Über einen neuen Ichthyosaurus, S. CIV. 

Über Microlestes und Triglyphus. S. CV. 

Lamper t: Die Hamburger Verhandlungen über die gegenwärtige Lage des bio- 
logischen Unterrichts an höheren Schulen. S. LXXU. 

[Dazu Graner S. LXXX, Haas S. LXXXI, Klunzinger 
S. LXXXII, Krimmel S. LXXX. Kuli S. LXXXI, Rettich S. LXXXI, 
V. Schmid S. LXXIX, Schmidt S. LXXIX, Sussdorf S. LXXX, 
Vosseier S. LXXXL 

Vorlage von Abbildungen von Ocapia Johnstoni Sclater. S. LXXXV. 

Zur Verbreitung deutscher Strudelwürmer. S. C. 

Lange: Über das Vorkommen von Amalia gracüis bei Tübingen u. a. S. CV. 

V. Linden: Die Zeichnung der Tiere. S. LXII. 

Regelmann: Vorlage der Bauhin'schen Karte von Boll. S. LXXXVI. 

Sauer: Das Steinkohlenvorkommen von Berghaupten-Diersburg im Schwarzwald. 
S. XCIV. 

Scheuerle: Unechte Bastardbildung. S. LIX. 

Schmidt: Ein wichtiges Ergebnis der wissenschaftlichen Luftfahrten. S. XCYI. 

Schütze: Die StübePsche Vulkantheorie. S. LXXXVIL 

[Dazu Fraas S. XCII, Hundeshagen S. XCII, Sauer S. XCII.] 

Vo sseler: Vorlage eines neotenischen Molches und von Fliegenlarven aus einer 
menschlichen Harnblase. S. CI. 

Winkler: Über Teilbefruchtung (Merogonie). S. CIV. 

W ü If i ng: Vorlage von Schwarz Wälder Stufen von Zinkblende und silberhaltigem 
Bleiglanz. S. LIX. 

Z 1 1 e r : Die im Bezirk Rottweil vorkommenden kleinen Süsswassertiere. (Titel.) 
S. LVIII. 



III. Original-Abhandlungen und Mitteilungen. 

Brezina, A. und Cohen, E. : Über ein Meteoreisen von Mukerop, Bezirk 

Gibeon, Grossnamaland. Mit Taf. VI. S. 292. 
Buchner, Otto: Einige ergänzende Bemerkungen über Gehäuseabnormitäten 

bei unseren Landschnecken. Mit Taf. I. S. 77. 
Cohen, E. s. Brezina, A. und Cohen, E. 
Dietlen: Nachtrag zu „Julus cfr. antiquus und sonstige Funde aus dem Bot- 

tinger Sprudelkalk«. S. 83. 
Haag. F.: Bemerkungen zum Diluvium in Rottweils Umgebung. S. 1. 
Hesse, 0.: Ein chinologischer Exkurs. S. 309. 



Digitized by LjOOQIC 



Inhalt. V 

Hüeber, Theodor: Synopsis der deutschen Blindwanzen (Hemiptera hetero- 
ptera, Farn. Capsidae). VII. Teil. S. 86. 

Jooss, Carlo: Beiträge zur Schneckenfauna des Steinheimer Obermiocäns. S. 303. 

Kirchner, 0.: Das Cosmarium des Feuersees in Stuttgart. S. 346. 

Kirchner, 0.: Mitteilungen über Bestäubungseinrichtungen der Blüten. 3. Mit- 
teilung. S. 8. 

Klunzinger, C. B.: Geschichte des grünen Feuersees in Stuttgart. S. 338. 

Über das Vorkommen von Apus cancriformis Schäffer in Württemberg. 

S. 348. 

Über den Blautopf bei Blaubeuren. S. 362. 

— — Über die physikalischen, chemischen und biologischen Ursachen der Farbe 

unserer Gewässer: Nachtrag. S. 365. 

— — Über parasitische Fliegenmaden an einer Kröte. S. 371. 
Lörcher, Otto: Beitrag zur Kenntnis des Bhäts in Schwaben. S. 147. 
Begelmann, C. : Naturkunde und Topographie in Württemberg vor 300 Jahren. 

S. 68. 
Reis, Otto M.: Das Ligament der Bivalven. Mit Taf. II— V. S. 177. 
V. Schweizerbarth, Elise: Über das Vorkommen der Mauereidechse ai»dem 

Kriegsberg in Stuttgart. S. 307. 
Vosseier, J.: Über einige Insektenpilze. Mit Taf. VII— Vm. S. 380. 

Kommissionsberichte. 

Bericht der Kommission für die pflanzengeographische Durchforschung Württem- 
bergs. S. 390. 

Schmidt, A.: Bericht der Erdbebenkommission über die vom 1. März 1901 
bis 1. März 1902 in Württemberg und Hohenzollem beobachteten Erd- 
beben. S. 389. 

Beilage. 

Schütze, E.: Verzeichnis der mineralogischen, geologischen, urgeschichtlichen 
und hydrologischen Litteratur von Württemberg, Hohenzollem und den 
angrenzenden Gebieten. I. Die Litteratur von 1901 nebst Nachträgen 
und Zusätzen zu Eck's Litteraturverzeichnis. 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by LjOOQIC 



Ir Bericht über die geschäftlichen Angelegenheiten und 
die Sammlungen des Vereins. 

Bericht ftber die sechsiuidfBiifiEiggte Hauptversammlung 

am 23. Juni 1901 in Rottweil. 
Von Prof. Dr. Klunzinffer. 

Die vorjährige Hauptversammlung in Gmünd hatte beschlossen, 
der an den Verein ergangenen Einladung seiner Rottweiler Mitglieder, 
die nächste Jahresversammlung in Rottweil abzuhalten, Folge zu 
geben, den Tag aber aus verschiedenen Gründen vorderhand noch 
unbestimmt zu lassen. Einem von der Versammlung des Schwarz- 
wälder Zweigvereins am 21. Dezember in Tübingen ausgehenden 
Wunsche entsprechend wurde dann später vom Ausschuss als Tag 
der Hauptversammlung der auf einen Sonntag fallende 23. Juni fest- 
gesetzt. Der Besuch von den entfernteren Teilen des Landes, auch 
von Tübingen, liess allerdings trotz der günstigen Zugsverbindungen 
zu wünschen übrig; um so zahlreicher fanden sich die Mitglieder 
und Freunde unseres Vereines aus Rottweil und Umgegend ein, so 
das8 die Zahl der Teilnehmer an den Verhandlungen, abgesehen von 
den zur Beteiligcmg eingeladenen Schülern der oberen Klassen des 
Gymnasiums und der Realschule der Stadt, gegen 80 betrug. Die 
schon Tags zuvor eingetroffenen Gäste wurden am Abend des 22. Juni 
in der „Liederhalle" freundlichst begrüsst und empfangen. 

Die Versammlung fand in dem vom Rektorat gütigst über- 
lassenen, schön geschmückten, geräumigen Physiksaal des Kgl. Gym- 
nasiums statt, während in einem Schulzimmer gegenüber eine vor- 
treffliche Ausstellung naturwissenschaftlicher Gegenstände zu 
sehen war. Gegen 20 Aussteller aus Stadt und Umgegend hatten 
sich dabei beteiligt. Davon erwähnen wir: 

Eine reiche Sammlung getrockneter, seltener Pflanzen aus der 
Umgebung von Rottweil (und Biberach), ausgestellt von Prof. Eggler; 



Digitized by LjOOQIC 



— VUI — 

Meeresalgen von Helgoland, wonmter sich einige riesige Tange be- 
fanden, und Süsswasseralgen mit den vergrosserten Abbildangen da- 
neben, ansgestellt von Apotheker Saatermeister ; eine Sammlang von 
Moosen, ansgestellt von Kaufmann Schneider aas Obemdorf ; einen 
Straoss frischer Pflanzen, den Dr. Eitel aas Spaichingen gebracht 
und den Natarfreanden zar Yerf&gang gestellt hatte, and schliess- 
lich eine Anzahl frischer Weiden mit ihren Formen and Bastarden, 
die Lehrer Scheaerle aus Frittlingen in seinem „SaUcetam* mit be- 
kannter Liebe and Sorgfalt erzieht. 

Einen schönen Anblick gewährte die exotische Schmetterlings- 
sammlang von Yerwaltangsaktaar Wagner, neben der Stadtbaa- 
meister Haag die Schmetterlinge der Rottweiler Gegend tadellos 
präpariert aufgestellt hatte. Ein Raapennest der verheerenden Ge- 
spinstmotte (Hyponometäa evonymeUa) mit dem feinen Gespinst 
hatte Fabrikant Gross aufgestellt, einheimische Schlangen der 
natarhistorische Verein in Spaichingen. Niedere Wasser- 
tiere aas der Umgegend waren, gesammelt von Prof. Zoller und 
Apotheker Saatermeister, in Schalen lebend zu sehen, ebenso 
das Geisseiwesen Euglena viridis, die Ursache der grünen Farbe 
vieler unserer Gewässer, das Prof. Elunzinger mitgebracht hatte. 
Sie konnten unter den aufgestellten Mikroskopen betrachtet werden, 
ebenso wie die mikroskopischen Präparate von kleinen Erusta- 
ceen der Rottweiler Fauna, die Prof. Zoll er angefertigt hatte. 
Zahlreich waren konservierte Exemplare des ansehnUchen Äpus 
cancriformis aufgestellt, der vor einigen Jahren von Zahnarzt Irion 
bei Rottweil wieder aufgefunden worden war. Dekorationsstücke 
bildeten verschiedene ausgestopfte Vögel aus der Realschule, vom 
Jagd- und Fischereiklub und von Dr. Etter, sowie Rehgeweihe 
von ebendemselben, ferner ein Büffelschädel und besonders der aus- 
gestopfte Kopf eines jungen Elches, den Herr Geh. Eommerzienrat 
V. Duttenhofer in seiner russischen Besitzung selbst erlegt hat. 

Die geognostischen Verhältnisse der Umgegend von Rottweil 
lernte man kennen aus einer Auswahl von Mineralien, Gesteins- 
proben gnd Petrefakten aus den Sammlungen des Gymnasiums und 
der des naturhistorischen Vereins in Spaichingen; bemerkenswert 
waren besonders auch Versteinerungen aus dem NuspUnger Schiefer 
und aus Zimmern ob. R. , die Präsident a. D. Dr. v. Lang, und 
solche aus dem Stubensandstein, die Dr. Eitel in Spaichingen aus- 
gestellt hatten. 

Eine interessante, in Ausstellungen nicht sehr gewöhnliche De- 



Digitized by LjOOQIC 



- IX — 

moBsiration bot Apotheker Saatermeieter, indem er den Nachweis 
von Kohlenoxydvergiftang im Blat im Vergleich zu dem Sauer- 
stoff blnt durch die AbsorptionsHnien im Spektrum mittels des Apparates 
von SoBBi- Browning vor Angen führte. Derselbe Aassteller zeigte 
auch im Polarisationsmikroskop allerlei Präparate, wie Gesteinsschliffe 
mid Qaer- und Längsschnitte von 36 deutschen Holzarten. 

Mittags 1 Uhr begannen die Verhandlungen. Prof. Dr. Klun- 
zinger eröffnete die Versammlung als erster Vorstand mit folgender 
Ansprache : 

^Hochgeehrte Festversammlung! 

Ich eröffne hiermit die 56. Hauptversammlung des Vereins für 
vaterländische Naturkunde in Württemberg, die erste im 20. Jahr- 
hundert, die zweite in Rottweil: die erstmalige Versammlung in 
Rottweil fand am 24. Juni des Jahres 1870 statt, wenige Wochen 
vor der Kriegserklärung vom 19. Juli; die Teilnehmer waren alle 
wohl noch ahnungslos bezüglich der Dinge, die da kommen sollten. 
Unter den heute hier Anwesenden dürften nicht viele bei dieser Ver- 
sammlang gewesen sein, jedenfalls aber machte unser Rottweiler 
Senior, Herr Landgerichtspräsident Dr. v. Lang, die damalige Tagung 
mit Wir bedauern lebhaft, dass er durch Krankheit verhindert ist, 
unserer heutigen Versammlung, auf die er sich so sehr gefreut, an- 
zuwohnen *. Auch unser rühriger Geschäftsführer, Apotheker Sauter- 
m eist er, hat damals schon mitgethan. Der Verein zählte zu jener 
Zeit nur 433 Mitglieder, jetzt hat er 840. Noch immer aber ist 
die runde Zahl 1000 nicht erreicht 1870 wurde Rottweil als Ver- 
sammlungsort ausersehen, da die obere Neckarthalbahn nicht lange 
vorher (1868) eröffnet war. Heute liegt Rottweil dem Centrum des 
Landes noch näher, durch die guten Zugsverbindungen ; sie ist eine 
Art Vorstadt von Stuttgart geworden und in 2^/4 Stunden von dort 
aus erreichbar. Rottweil wurde auch ausersehen als Hauptort des 
Schwarzwalds, wir wollten hier in Gemeinschaft mit unserem „Schwarz- 
wälder Zweigverein" tagen und dessen Verbindung mit dem 
Landesverein kräftigen. Vor allem aber sind wir hierher gekommen, 
auf die freundhche Einladung der Rottweiler Vereinsmitglieder; 
wir sehen alle, welche Mühe sich die Geschäftsführer Herr Prof. 
Zoller und Apotheker Sautermeister und die anderen Herren des 
Lokalcomit^s gegeben haben, ihren Gästen eine festliche Stätte zu 
bereiten und sie mit einer reichen Ausstellung zu erfreuen. 

* Demselben wurde im Laufe des Tages von der Versammlung eine Be- 
grüssung zugeschickt. 



Digitized by LjOOQIC 



— X - 

Möge die heutige Tagung den Wert und das Ansehen unseres 
Vereins nach innen und aussen heben, und auch dauernde Spuren für 
die Pflege der Naturwissenschaften im ganzen Schwarzwaldgau, be- 
sonders aber in der alten Reichs- und Gerichtsstadt Rottweil hinter- 
lassen!^ 

Darauf begrüsste Herr Stadtschultheiss Glükher die Versamm- 
lung im Namen der Stadt mit folgenden Worten: 

^ Hochansehnliche Versammlung! Es ist mir eine ehrenvolle Auf- 
gabe, namens der alten Stadt Rottweil die Generalversammlung des 
Vereins für vaterländische Naturkunde hier begrüssen zu dürfen; es 
gereicht mir zur hohen Freude, eine so stattliche Anzahl von Männern 
hier zu sehen, deren Namen in der wissenschaftlichen Welt einen 
so guten Klang haben. 

In dem Gebiete gelegen, in dem Schwarzwald und schwäbische 
Alb sich verschwestern, bietet unsere Stadt in ihrer trotzigen Lage, 
mit ihrer malerischen Umgebung und ihren vielen Erinnerungen an 
längst entschwundene Tage nicht nur dem Geschichts- und Natur- 
freund reiche Ausbeute, auch der Naturforscher wird hier Befriedi- 
gung finden. Unsere Flora und Fauna, wie auch unsere unorganische 
Welt bietet so manches Eigenartige, und es haben hier stets Männer 
gelebt, welche mit Liebe und Sachkenntnis speciell unsere Verhält- 
nisse erforscht haben, und diese Männer sind glücklicherweise auch 
heute nicht ausgestorben. 

Meine Herren, erhabene Ziele sind es, die der Verein für vater- 
ländische Naturkunde sich gesetzt hat: Die Kenntnis der Natur zu 
erweitem und zu vertiefen und ihre Schätze uns nutzbar zu machen. 
Möge die heutige Versammlung dazu beitragen, diesen edlen Zweck 
zu fördern, möge die Schönheit und Grösse der Natur immer reiner 
und heller erstrahlen, nicht nur in den Augen der Forscher, sondern 
auch in weiteren Kreisen, denen die Natur noch ein unverstandenes 
Rätsel ist. 

Indem ich Sie nochmals herzlich willkommen heisse, wünsche 
ich den Verhandlungen einen guten Verlauf." 

Der erste Geschäftsführer, Prof. Zoller, wies sodann in seiner 
Ansprache darauf hin, wie die vorjährige Versammlung des Schwarz- 
wälder Zweigvereins in Rottweil die Anregung gegeben habe zu der 
Einladung, auch die Hauptversammlung einmal wieder daselbst ab- 
zuhalten, und wie ein gewisser Mut und Zähigkeit dazu gehört haben, 
das durchzuführen ; es sei aber über Erwarten gut gegangen. Wenn 
die hiesige Gegend auch keine besonderen Merkwürdigkeiten zeige, 



Digitized by VjOOQIC 



- XI - 

80 seien doch die geologischen Formationen so gedrängt bei einander 
nnd 80 gat erschlossen, dass man in wenigen Stunden durch die 
ganze Trias- und Juraformation gelangen könne, während das Eschach- 
thal reich an botanischen Schätzen sei. Die Ausstellung zeige, dass 
auch hier fleissig gesammelt und geforscht werde. Der heutige Be- 
such württ. Naturforscher werde weitere Anregung geben. 

Der Vorsitzende, Prof. Dr. Klunzinger, verliest sodann den 
Rechenschaftsbericht für das Vereinsjahr 1900/1901. 

„Im abgelaufenen Vereinsjahr (24. Juni 1900 bis 23. Juni' 1901, 
dem 57. Jahrgang) haben keinerlei fQr unseren Verein einschneidende 
Ereignisse und Veränderungen stattgefunden. Nichtsdestoweniger 
war das Vereinsleben ein sehr reges und steht keinem der früheren 
Jahrgänge nach. Es äusserte sich vor allem in den Versammlungen, 
hauptsächlich der Zweigvereine, des Oberschwäbischen und des 
Schwarzwälder, sowie auch der Stuttgarter Vereinsmitglieder, deren 
„wissenschaftliche Abende" recht vieles boten. Die Berichte über 
diese Versammlungen finden Sie als „Sitzungsberichte" in den 
diesjährigen Jahresheften, und zwar meist eingehender als bisher be- 
handelt, zumeist als Eigenberichte, mit der Unterschrift des Vor- 
tragenden. 

Ausflüge wurden gemacht vom Oberschwäbischen Zweig- 
verein nach Memmingen und von den Stuttgarter Vereinsmitgliedern 
nach Hohenheim, zum erstenmal als Familienausflug. 

Von Seiten des Landesvereins wurde ausser der Jahresversamm- 
lung in Gmünd eine ausserordentliche Sitzung am 21. März 1901 
in Stuttgart gehalten, wo unser berühmter Landsmann, Geh. Hofrat 
Dr. Balz aus Tokio, einen hochinteressanten Vortrag über die „körper- 
lichen Eigenschaften der Ostasiaten" hielt, zu dem auch die befreun- 
deten Vereine : der ärztliche, anthropologische und der Bezirksverein 
deutscher Chemiker geladen waren. Der Vortragssaal des Kgl. Landes- 
gewerbemuseums wurde hierzu in liberalster Weise von der leitenden 
Behörde unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Zu allen derartigen 
Veranstaltungen des Vereins sind selbstverständlich die Vereins- 
mitglieder des ganzen Landes eingeladen. 

Eine neue Mitgliedskarte ist von unserem eifrigen Mitglied, 
Tiermaler Alb. KuU in Stuttgart, gezeichnet und dargebracht 
worden; sie wurde mit Dank und Freude entgegengenommen. 

Der heurige 57. Jahrgang der Jahreshefte ist leider sehr 
verspätet in die Hände der Mitglieder gekommen; der Grund liegt 
in der späten Einsendung der Arbeiten. Ein regelmässigeres Er- 



Digitized by LjOOQIC 



— XII — 

scheinen soll in Zukunft dadurch erreicht werden, dass die Hefte, 
wenn möglich, in zwei Teilen erscheinen, das erste schon gegen 
Dezember, sobald genügend Material vorliegt. Die Autoren 
sind daher gebeten, schon jetzt ihre Arbeiten vorzubereiten, es wer- 
den so wesentlich Vorteile erlangt, insbesondere auch fdr die 
Autoren selbst. 

Unser diesjähriges Jahresheft bietet wieder zahlreiche und zum 
Teil sehr wertvolle Originalarbeiten, unter denen wir besonders die 
Polhöhen- und Längenbestimmungen von Prof. Hammer und die 
Schweremessungen von Prof. Koch erwähnen; die Benützung unserer 
Jahreshefte für diese Veröfifentlicbungen ist für den Verein von be- 
sonderer Bedeutung. 

An der vom 1. bis 3. April 1901 in Stuttgart abgehaltenen 
Tagung der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft 
hat der Verein auf besondere Einladung in einer guten Zahl seiner 
Mitglieder teilgenommen, und hat der Vereinsvorstand als Vereins- 
gabe die zu der im diesjährigen Jahresheft veröffentlichten Arbeit 
von Herm. Müller: Das Klima von Calw nach 100jährigen Be- 
obachtungen gehörige Taf. IV ^ in der 1. Sitzung überreicht. 

Die Vereinssammlung hat auch in diesem Jahre zahlreiche 
Vermehrung erhalten durch Einsendung von Naturgegenständen^ 
ebenso die Vereinsbibliothek durch Gaben von Schriften. Die Herren 
Geber werden hier nach altem Brauch öffentlich benannt (s. unten 
Verzeichnis der Zugänge zu den Vereinssammlungen). Die Vereins- 
bibliothek steht jetzt im Austausch mit 214 wissenschaftUchen Ge- 
sellschaften. 

Der von dem Rechnungsführer, Herrn Dr. Beck, für 1899/1900 
1. Juli vorgelegte, in den diesjährigen Jahresheften gedruckte Rech- 
nungsabschluss hat dank der energischen und ökonomischen 
Führung des Rechnungsführers und dank der billigeren Einrichtung 
der Herausgabe der Jahreshefte in eigenem Betrieb, besorgt durch 
Herrn Kustos Eichler, wesentHch günstigere Resultate als in den 
letzten Jahren gezeigt, das Vereinsvermögen hat sogar, im Gegensatz 
zu den Fehlbeträgen der letzten Jahre, einen kleinen Zuwachs er- 
fahren. 

Der vorläufige Rechnungsabschluss am 17. Juni d. J. für das 
Jahr 1900/1901 ergiebt, soweit das bei den noch nicht eingegangenen 



* Darstellung der Monatsmittel der Temperatur in einigen wannen, mitt- 
leren und kalten Jahren des 19. Jahrhunderts in Calw. 



Digitized by LjOOQIC 



— XIII — 

Geldern zu berechnen möglich ist, nach den Ermittelungen unseres 
Rechnungsföhrers, Herrn Dr. Beck, ein Plus von 310 Mk. 65 Pf. 

In den eben herausgekommenen Jahresheften finden Sie auch 
wieder eine Mitgliederliste, möglichst berichtigt nach dem 
neuesten Stand. Um Berichtigung von seiten der Mitglieder 
durch Einsenden an den Herausgeber oder Kassier wird 
dringend gebeten. 

Von den verstorbenen Mitgliedern unseres Vereins, die sich 
um den letzteren und um die Wissenschaft überhaupt besondere Ver- 
dienste erworben haben, sind zu nennen: 

1. Forstdirektor a. D. v. Tscherning, der mehrere und wert- 
volle Abhandlungen in unseren Jahresheften veröffentlicht hat. 

2. Prof. Dr. v. A h 1 e s , seit 1866 Professor der Botanik an der 
Technischen Hochschule (Polytechnische Schule) in Stuttgart. Er 
war in früheren Jahren ein eifriges und thätiges Mitglied unseres 
Vereins, auch langjähriges Ausschussmitglied, und hat hier gar 
manchen seiner durch Humor gewürzten Vorträge gehalten. Er war 
längere Zeit Konservator der Pflanzensammlung des Vereins und 
auch bei der Gründung der „wissenschaftlichen Abende^ in Stutt- 
gart war er beteiligt. 

3. Prof. Dr. Kloos, Professor der Geologie und Mineralogie 
in Braunschweig, früher Privatdozent an der Technischen Hochschule 
in Stuttgart. Derselbe war früher, solange er in Stuttgart war, ein 
eifriger und thätiger Teilnehmer an den „wissenschaftlichen Abenden^, 
an deren Begründung er eifrigst mitgewirkt hatte ; er ist bis zu seinem 
Tode dem Vereine treu geblieben. 

4. Der langjährige Direktor an der Tierärztlichen Hochschule 
Fricker; er war seit 1851 Mitglied unseres Vereins und somit das 
Zweitälteste Mitglied überhaupt. Endlich 

5. Freiherr Schenk v. Stauffenberg auf Risstissen, der 
bekannte, auf vielen Gebieten der Wissenschaft wohl bewanderte 
Politiker, seit 1875 Mitglied des Vereins. 

(Die Versammlung erhebt sich zum ehrenden Andenken an die 
Verstorbenen.) 



Im Anschloss an diesen Jahresbericht gab Prof. Dr. Klunzinger eine 
Statistik und Gruppierung der Vereinsmitglieder nach Oberämtern und Berufs- 
arten, mit Zugrundelegung der neuesten Mitgliederliste, wie sie im letzten 
Jahresheft gedruckt ist. , Trocken sind die Zahlen, lebendig und beseelt werden 
sie, wenn man sie, einer militärischen Truppe gleich, in verschiedenen Stellungen 



Digitized by LjOOQIC 



— XIV - 

und Formationen aufstellt und aufmarschieren lässt. So habe ich auch die Mit- 
gliederliste unseres Vereins gruppiert und formiert. Das wird Ihnen einen Blick 
in die Verhältnisse unseres Vereins gewähren , wie ihn keine noch so wortreiche 
Schilderung geben kann. Auch dürfte eine solche Statistik nicht ohne einen ge- 
wissen kulturgeschichtlichen Wert sein, indem sie einigermassen zeigt, wie gross 
und in welchen Kreisen das Interesse für die Naturwissenschaften zur Zeit in un- 
serem Lande verbreitet ist.'' 

A. Zahl der Vereinsmitglieder nach Orten bezw. Oberämtem. 

1. Stuttgart (Stadt) 258 

2. Heilbronn (Oberamt) 44 

3. Tübingen 39 

4. Gmünd 31 

6. Ravensburg 29 

6. Ulm 21 

7. Stuttgart, Amtsoberamt 21 

(Darunter: Hohenheim 11, Feuerbach 6, Plieningen 3.) 

8. Waldsee 20 

(mit Schussenried [8] und Aulendorf [7]). 

9. Heidenheim 19 

10. Urach 18 

11. RottweiP 15 

12. Biberach 16 

13. Göppingen, Esslingen, Reutlingen, Freudenstadt, Wangen je 13 

14. Nagold 12 

15. Cannstatt, Ehingen je 10 

16. Eirchheim, Saulgau je 9 

17. Ellwangen, Nürtingen, Leutkirch, Tettnang je 8 

18. Ludwigsburg, Neuenbürg, Tuttlingen je 7 

19. Hall 6 

20. Geislingen, Leonberg, Öhringen, Spaichingen je 5 

21. Aalen, Balingen, Blaubeuren, Crailsheim, Riedlingen je . 4 

22. Brackenheim, Marbach, Münsingen, Neckarsulm, Obemdorf, 
Rottenburg, Schorndorf, Sulz, Vaihingen, Weinsberg je . 3 

23. Besigheim, Böblingen, Gerabronn, Herrenberg, Maulbronn, 
Neresheim, Waiblingen je 2 

24. Backnang, Eünzelsau, Mergentheim, Welzheim je . • . . 1 

25. Horb, Gaildorf 

(Ausser Württemberg 38) 

B. Zahl der Mitglieder nach Berufsarten. 

1. Lehrer an Hoch- und Mittelschulen, einschliesslich der Be- 
amten an wissenschaftlichen Sammlungen: 

a) an Gymnasien, Realschulen, Baugewerkeschule . . 102 

b) „ der Universität Tübingen 12 

* Während der Hauptversammlung traten noch 20 Mitglieder dem Verein 
bei, so dass Rottweil mit einer Gesamtzahl von 35 Mitgliedern nunmehr an 
vierter Stelle steht. 



Digitized by LjOOQIC 



— XV — 

c) an der Akademie in Hohenheim 10 

d) , , Technischen Hochschale in Stuttgart . . 9 

e) , „ Naturaliensammlung (Nat-Kabinet) in Stutt- 

gart 8 

f) „ j, Tierärztlichen Hochschule in Stuttgart . . 7 

g) auswärts 7 

155 

2. Ärzte 146 

3. Kauf leute, Fabrikanten, Buchhändler 89 

4. Forstbeamte . 57 

5. Apotheker 50 

6. Privatleute (ohne nähere Berufsangabe) 47 

7. Pfarrer (evang. 24, kath. 11) 35 

8. Techniker (insbesondere Bauingenieure), Optiker, Xylo- 
graphen, Gärtner 35 

9. Volksschullehrer (siehe hierzu noch die Vereine unter No. 23) 34 

10. Chemiker 19 

11. Verschiedene Staatsbeamte in und ausser Dienst .... 17 

12. Bergbaubeamte 15 

13. Juristen 13 

14. Angehörige des Militärstandes (meist z. D. und a. D.) . . 13 

15. Finanzbeamte 8 

16. Landwirtschaftliche Beamte 8 

17. KSrperschaftsbeamte 6 

18. Tierärzte 6 

19. Studierende 5 

20. Zahnärzte 3 

21. Künstler (Tiermaler) 2 

22. Frauen 3 

23. Vereine und Korporationen (besonders Lehrervereine für 

Naturkunde) 22 

Hierzu kommen als Hospitanten: Obergymnasiasten ... 3 

Wahl des Vorstands nnd des Ausschusses. 

Durch Zuruf wurden wiedergewählt: 
als erster Vorstand: 

Prof. Dr. Kl unzinger- Stuttgart, 

als zweiter Vorstand: 

Oberstudienrat Dr. Lamper t- Stuttgart. 

Im Ausschuss verbleiben die für die Vereinsjahre 19(X)/1902 
gewählten Herren: 

Dr. phil. C. Beck- Stuttgart, 
Präsident A. v. Dorrer-Stuttgart, 
Direktor Prof. Dr. Sussdorf- Stuttgart, 



Digitized by LjOOQIC 



— XVI — 

Prof. Dr. A. Schmidt- Stuttgart, 
Prof. Dr. J. Vosseier -Stuttgart. 

Neugewählt wurden von der Versammlung in Rottweil für die 
Vereinsjahre 1901/1903: 

Prof. Dr. C. H e 1 1 - Stuttgart, 
Prof. Dr. 0. Kirch ner-Hohenheim, 
Geh. Hofrat Prof. Dr. 0. Schmidt- Stuttgart, 
Sanitätsrat Dr. W. Steudel-Stuttgart, 
Prof. Dr. V. Grützner-Tübingen. 
Da nun auch von der Versammlung der im vorigen Jahre in 
Gmünd satzungsgemäss verlesene Antrag des Ausschusses: 
in § 11 der Vereinssatzungen dem Satz lin. 3: 

„Ausserdem gehören demselben die Kustoden der Samm- 
lungen an^ 
anzufügen : 

„sowie die Vorstände der Zweigvereine^ 
einstimmig angenommen wurde, so gehören dem Ausschuss ausser 
dem Kustoden für die zoologische Sammlung: 
Oberstudienrat Dr. Lampert, 
für die mineralogisch-palaeontologische Sammlung: 

Prof. Dr. E. Fraas, 
für die botanische Sammlung: 
Kustos J. Eichler, 
von jetzt an auch die derzeitigen Vorstände des 
Schwarzwälder Zweigvereins : 

Prof. Dr. Koken -Tübingen, bezw. seit 21. XII. 1901 
Prof. Dr. Blochmann-Tübingen. 
und des Oberschwäbischen Zweigvereins: 

Direktor Dr. Kreuser-Schussenried, und nach dessen 
Rücktritt (s. S. CHI) Fabrikant Fr. Kr au ss- Ravens- 
burg an. 

Vom Ausschuss wurden wiedergewählt als Schriftführer: 

Prof. Dr. A. Schmidt, 

Prof. Dr. E. Fraas; 
als Bibliothekar: 

Kustos J. Eichler; 
als Rechnungsführer (Kassier): 

Dr. C. Beck. 



Digitized by LjOOQIC 



— XVII — 

als Rechnungsprüfer: 

Hofrat Ch. Clessl er- Stuttgart. 

Die Redaktionskommission besteht aus den Herren: 

Prof. Dr. E. Fr aas (Mineralogie, Geologie und Palae- 

ontologie), 
Prof. Dr. C. Hell (Chemie), 
Prof. Dr. 0. Kirchner (Botanik), 
Prof. Dr. A. Schmidt (Physik), 
Oberstudienrat Dr. Lampert (Zoologie). 

Zum korrespondierenden Mitglied wurde von der Ver- 
sammlung einstimmig ernannt: Geh. Hofrat Dr. Erwin Balz, Pro- 
fessor an der kaiserl. Universität Tokio, Japan. 

Als Ort für die Hauptversammlung 1902 wurde auf Einladung 
des persönlich anwesenden Stadtschultheissen Müller aus Biberach 
im Namen der Stadt und des Oberschwäbischen Zweigvereins die 
Stadt Biberach bestimmt, und als Tag der 24. Juni. 

Endlich wurde der Antrag des Ausschusses verkündet: 

Die Hauptversammlung wolle den Namen des 
Vereins umändern in „Verein für Naturkunde 
in Württemberg". 

Über diesen Antrag hat satzungsgemäss erst die nächste Haupt- 
versammlung zu beraten und zu beschliessen. 

Nach Beendigung des geschäftlichen Teils begannen gegen 
zwei Uhr die Vorträge und Mitteilungen, wofür die anfangs spär- 
lichen Meldungen sich in den letzten Tagen und Stunden so mehrten, 
dass einige wesentlich gekürzt werden bezw. ausfallen mussten. 

Es sprachen die Herren: 

Prof. Zoller (Rottweil) über die im Bezirk Rottweil vor- 
kommenden kleineren Süsswassertiere; 

Oberstabsarzt a. D. Dr. Hüeber (Ulm) über Äpus cancri- 
formis\ 

Rektor Haag (Tübingen) über einen Encrinus aus dem 
Dolomit des oberen Muschelkalks von Zimmern bei Rott- 
weil; über das Diluvium in Rottweils Umgebung; 

Prof. Dr. Elunzinger (Stuttgart) über sein Leben als Natur- 
forscher am Roten Meer; 

Lehrer Scheuerle (Frittlingen) über unechte Bastard- 
bildung (Pseudo-Hybridation) ; 

Jahrethefte dL Vereins f. vaterl. Naturkunde in Wflrtt 1902. b 



Digitized by LjOOQIC 



— XVIII — 

Prof. Dr. Wülfing (Hohenheim) über Erzfand e im sogen. 
Schaninsland im Schwarzwald. 

Ein Vortrag von Prof. Dr. Hesse (Tübingen) über einfachste 
Sehorgane mosste leider der knappen Zeit wegen ausfallen. 

Näheres siehe in „Sitzungsberichte" S. LVIII. 

Etwas nach vier Uhr wurden die Verhandlungen geschlossen 
mit den Worten des Dankes von seiten des Vorsitzenden an alle, 
die zum Gelingen der Tagung beigetragen haben: vor allem an die 
Geschäftsführer Prof. Zoll er und Apotheker Saut er meist er, die 
Stadtgemeinde mit ihrem Stadtvorstand, die Aussteller und die Vor- 
tragenden. Grosse Freude erregte es, dass sich noch während der 
Versammlung 20 Herren aus Rottweil und Schwenningen als Mit- 
glieder zum Verein meldeten, nachdem vorher schon die Zahl der 
dortigen Mitglieder von 5 auf 15 gestiegen war. 

Sodann begann das Mittagessen im Wilden Mann mit 49 Teil- 
nehmern. Den ersten Toast brachte der Vorstand, Prof. Klunzinger, 
auf den hohen Schutzherm des Vereins, Se. Maj. König Wilhelm IL, 
aus; das zweite Hoch, vom Schriftführer, Prof. Dr. A. Schmidt 
aus Stuttgart, ausgebracht, galt der Stadt Bottweil mit ihrem Schutz- 
heiligen „Orpheus" ; einen dritten Trinkspruch widmete der zweite 
Geschäftsführer, Apotheker Saut er meist er, dem Verein und seinem 
Vorstand, worauf sich noch ein humoristisches Redegefecht zwischen 
Apotheker Sautermeister und Lehrer Scheuerle entwickelte, 
das die gute Laune zum Ausdruck kommen Hess, in der sich die 
Festteilnehmer befanden. — Nun wurde auf Einladung des Geh. 
Kommerzienrats v. Duttenhofe r dessen Sektkellerei besichtigt 
Hier kam auch die Chemie und Physik, für die heute keine Zeit 
übrig geblieben war, zur Geltung, insbesondere die praktische Gärungs- 
chemie, indem Önolog Kellermann das Verfahren der Schaumwein- 
herstellung genau erklärte und vorführte. Sodann wurde noch im 
Beisein des Gastgebers ein Trunk gethan, der die Probe der Be- 
kömmlichkeit bestens bestand. Den milden Abend brachte man im 
Freien in der „Altstadt** zu, bis die Züge die meisten Auswärtigen 
entführten. Ein anderer kleiner Teil machte am Montag einen trotz 
des Regens gelungenen botanischen und geognostischen Ausflug auf 
den Heuberg. 



Digitized by LjOOQIC 



— XIX — 

Verzeichnis der Zugänge zu den Vereins-Samm- 
lungen während des Jahres 1901. 

(Mit Bemerkungen der Konservatoren.) 

A. Zoologische Sammlnns. 

(Konservator: Oberstudienrat Dr. Lampert.) 

Säugetiere. 

Crocidtira leucodon Bonap., Feld Spitzmaus, Giengen a. d. Brenz (Sihler). 

Dasselbe, Wasserwerk bei Berg (Vosseier). 

Vespemgo pipistrettus K. u. Bl. , Zwergfledermaus, Stuttgart (Vosseier). 

Mus musctUttö L. var. isaheäinaj Hausmaus, isabellfarbene Abart, Stutt- 
gart (Präparator Jäger). 

Schädel von VtUpes älopex L., Friedrichshafen (Schuhmacher). 

Das Exemplar ist bemerkenswert durch zwei überzählige Schneide- 
zähne im Oberkiefer. 

Vögel. 

Cicmia alba L., weisser Storch, jung, Plochingen (Hopf). 

Reptilien. 

Lacerta murcUis Laub., Mauereidechse, von den Kriegsbergen bei Stutt- 
gart (E. V. Schweizerbarth). 
„ „ var. flavorubriventris Bp., ebendaher (Klunzinger). 

Über das interessante Vorkommen dieser westlichen Form an 
genanntem Fundort siehe den Artikel von Frau v. Schweizer- 
barth in diesem Jahresheft S. 307. 

Amphibien. 

Triton cristatus Laub., grosser Kammmolch, Hohreusch bei Winnenden 

(Zeller). 
Triton alpestris Laub., Alpenmolch, ebendaher (Zeller). 
„ „ $, mit Kiemen, neotenisch. 

„ „ neotenisch gefangen, legte in der Zeit vom 23. Mai bis 

zum 25. Juni 183 Eier. 

Über die interessanten Funde der neotenischen Tritonen vergl. 
Zell er, E. : „Zur Neotenie der Tritonen** in diesen Jahresheften, 
55. Jahrg. 1899, S. 23. 
TrU<m taeniatus Laub., kleiner Wassermolch, Hohreusch bei Winnenden 

(Zeller). 
Itana temporaria L. , Grasfrosch, schwärzliche Varietät, Klosterreichen- 
bach OA. Freudenstadt (Steudel). 
Rcma temporaria L., eine Entwickelungsreihe von Kaulquappen aus dem 
Aalkistensee bei Maulbronn (Klunzinger). 

Material zu der Publikation von Prof. Dr. Klunzinger: „Über 
Zwergrassen bei Fischen und bei Felchen insbesondere'* in diesen 
Jahresheften, 56. Jahrg. 1900, S. 519. 

b* 



Digitized by LjOOQIC 



— XX 



Fische. 

Chondrostoma nasus L. var. Nase, Neckar bei Heilbronn (Wild). 

ThymaUm vulgaris Nils., Äsche, Lauter im Glattthal (Steichele). 

Barbus fluviatüis Ag., Barbe, Abnormität, Bärensee bei Stuttgart 
(K. Hofjagdamt). 

Coregonus fera Jüb, var. major Klz. , Sandf eichen , Bodensee , Untersee 
bei Reichenau (Klunzinger). 

Q/prinus carpio L., Karpfen, Aalkistensee bei Maulbronn (Ocker). 

Das Exemplar zeigt in sehr schöner Weise die Pockenkrank- 
heit, als deren Erreger Dr. Hof er einen zur Klasse der Sporozoen 
gehörigen Organismus, Myxobdus cyprini Hofeb, erkannt hat ; der 
Parasit findet sich nicht, wie zu vermuten, in den weisslichen 
Flecken der Haut, die das äussere Zeichen der Pockenkrankheit 
bilden, sondern in den inneren Organen, besonders in den Nieren, 
ausserdem in der Leber und Milz. Vergl. Hof er. Die Krank- 
heiten unserer Fische. Allgemeine Fischerei-Zeitung 1902, No. 2. 

Anlässlich der Fischereiausstellung des Wärttembergischen Lan- 
desfischereivereins, welche im Sommer 1901 in Cannstatt stattfand, 
hatte eine Anzahl der Herren Aussteller die grosse Freundlichkeit, 
dem K. Naturalienk abinet geschenkweise eine Sammlung von Fischen 
zu überlassen, welche in der vaterländischen Sammlung Aufstellung 
gefunden hat. Es sei mir gestattet, den Herren Gebern auch an 
dieser Stelle meinen verbindlichsten Dank auszusprechen. 

Bei der Auswahl der Fische wurden besonders die verschie- 
denen Altersstufen berücksichtigt und hauptsächlich auch die ein- 
geführten Nutzfische herangezogen. 

Den folgenden Listen sind einige kurze Angaben über die Ein- 
führung fremder Nutzfische beigefügt; im übrigen sei hier auf 
folgende Litteratur verwiesen, der auch die einzelnen Angaben 
entnommen sind: 
Die Förderung der Fischzucht durch den Staat Württemberg. 

Festgabe für die Mitglieder des IV. Deutschen Fischereitages 

in Friedrichshafen von der K. Centralstelle für die Landwirtschaft. 
Pfarrer Pressel: Weist der Versuch, fremde Nutzfischarten in 

Württemberg einzubürgern, geringe Erfolge auf? In Allgemeine 

Fischerei-Zeitung, 25. Jahrgang 1900. 
Pfarrer Pressel: Die Fischzucht im Kleinbetrieb. Stuttgart. 

Eug. ülmer. 1902. 
Trutta fario Sieb., Bachforelle : diesjährig (1 sömmerig), in Teichen 
gezogen (Jos. Hofer-Obemdorf) ; — 1 jährig (2sömmerig), 
desgl. (Freih. W. v. Gültlingen-Berneck, Gebr. Geywitz-Altenstadt, 
H. Böcking-Schernbach , D. Störk-Wagenhausen) ; — 2jährig 
(3sömmerig), desgl. (H. Böcking-Schernbach, Jos. Hofer-Obem- 
dorf, Fischereiverein Horb); — 3- oder mehrjährig, desgl. 
(Jos. Hofer-Oberndorf) ; — Ijährig (2sömmerig), in fliessen- 
dem Wasser gezogen (Obf. Kurz-Zwiefalten). 



Digitized by LjOOQIC 



— XXI - 

Trufta fario Sieb. var. scotica, Schottische (oder Lochleven-) Forelle: 
diesjährig (Isömmerig), in Teichen gezogen (Jos. Hofer-Obem- 
dorf); — 2jährig (Ssömmerig), desgl. (Jos. Hofer und M. Stoll 
in Oberndorf). 

Sältno irridens Gibb., Regenbogenforelle: diesjährig (isömmerig), in 
Teichen gezogen (K. Döbele-Hoheneck, A. Hess-Höchstberg, K. Hof- 
jagdamt); — 1 jährig (28ömmerig), desgl. (Freih. W. v. Gült- 
lingen-Berneck, Jos. Hofer und M. Stoll in Obemdoif); — 2 jährig 
(Ssömmerig), desgl. (A. Hess-Höchstberg); — mehrjährig, desgl. 
(v. Duttenhofer-Rottweil). 

Die Heimat der Regenbogenforelle ist der gebirgige Teil Kali- 
forniens. Ihren Namen verdankt sie bekanntlich dem breiten, 
in allen Regenbogenfarben schillernden Streifen, welcher vom Kopf 
bis zur Schwanzwurzel in gerader Richtung verläuft, während ihr 
die roten Punkte unserer Bachforelle fehlen. In Württemberg 
wurde sie 1886 eingeföhrt und findet sich heute im Gebiet des 
oberen, mittleren und unteren Neckars, des Kochers, der Jagst, 
Glatt, Brettach, Sulm, Lauter, Murr, Nagold, Tauber, Fils, 
Glems u. s. w. 

Salmo fontinalis Mitchill, Bachsaibling: diesjährig (Isömmerig), in 
Teichen gezogen (Freih. W. v. Gültlingen-Berneck, Gebr. Braun- 
Maienfels, Jos. Hofer und M. Stoll in Oberndorf); — Ijährig 
(28ömmerig), desgl. (Jos. Hofer und M. Stoll in Obemdorf , Freih. 
W. V. Gültlingen-Berneck); — mehrjährig, desgl. (Freih. 
W. V. Gültlingen-Berneck). 

Die Heimat des Bachsaiblings ist der Osten von Nord- 
amerika, wo er östlich von den Rocky mountains sowohl Bäche 
als Flüsse und Seen bewohnt. In Württemberg seit 1886 ein- 
geführt, findet sich der Fisch heute in folgenden Gewässern: 
Kinziggebiet, Murggebiet, Nagoldgebiet, Neckargebiet (Erms, Lauter, 
Rems, £nz, Leimbach), Kochergebiet, Jagst, Tauber, Donaugebiet 
(Brenz, Aach), Illergebiet, Bodenseegebiet. 

SüHmo hucho L. , Huchen: diesjährig (Isömmerig), Donau bei Ulm 
(Fischereiverein Ulm). 

C^nnws carpto L., Karpfen (Spiegelkarpfen) : diesjährig (Isömmerig), 
in Teichen gezogen (Gebr. Braun-Maienfels, H. Vogler-Ravensburg). 

Idus mdanotus Hkckel var. orftts L. , Goldorfe : diesjährig (1 sömmerig), 
in Teichen gezogen (H. Vogler-Ravensburg). 

Von diesem Zierfisch wurden seit 1890 einer grösseren Anzahl 
Württemberger Teichbesitzer kleine Stämme abgegeben und auch 
Exemplare in die Neckarhäfen von Heilbronn eingesetzt. „Ver- 
anlassung hierzu war das Bestreben, einen Zierfisch zu besitzen, 
der an Stelle der Goldkarausche, des sogen. Goldfisches, treten 
kann und in den stehenden und fliessenden Gewässern nicht 
schadet, indem die Goldorfe sich im Gegensatz zu der in württem- 
bergischen Karpfenteichen leider sehr verbreiteten Goldkarausche 
mit Karpfen nicht verbastardiert , ausserdem rasch wächst, ein 
beträchtliches Gewicht erreicht und somit auch als Speisefisch 



Digitized by LjOOQIC 



— XXII - 

dienen kann. Dazn kommt, dass die Goldorfe erheblich frucht- 
barer ist, schon von frühester Jagend an ihre hübsche Färbung 
besitzt und ihren Besitzer dadurch erfreut, dass sie mehr als 
irgend eine andere Fischart, besonders bei Sonnenschein, an der 
Oberfläche des Wassers spielt/^ (Förderung der Fischzucht durch 
den Staat Württemberg.) 

Tinea vulgaris Guy., Schleihe: dies- und Ijährig (1- und 2sömmerig), 
in Teichen gezogen, Solitude (K. Hofjagdamt) ; — Ijährig (28öm- 
merig), desgl. (Fr. Uhl-Mönchsroth) ; — mehrjährig, desgl. 
(Gebr. Braun-Maienfels), Solitude (K. Hofjagdamt). 

Lucioperca Sandra Cvx.y Zander: Ijährig (2sömmerig), in Teichen ge- 
zogen, Solitude (K. HoQagdamt); — 2 jährig (Ssömmerig), desgl., 
Solitude (K. HoQagdamt); — 3 jährig (4sömmerig), desgl^ Soli- 
tude (K. Hoigagdamt) ; — 4j ährig (5sömmerig), desgl., Solitude, 
Pfaffensee (K. Hofjagdamt). 

Das Verbreitungsgebiet des Zanders liegt im Nordosten und 
Südosten Europas. Im Rheingebiet ist er ursprünglich selten und 
fehlte ganz im Rhein-Weser- und Emsgebiet ; hier ist er erst durch 
die Bemühungen des deutschen Fischereivereins eingeführt worden. 
Nach Württemberg kam die erste Zanderspende, wobei wir den 
Angaben in der erwähnten Publikation der Centralstelle für Land- 
wirtschaft folgen, 1886. Seit dieser Zeit sind Millionen von 
Zandern in Württemberg eingesetzt worden und erfreulicherweise 
auch im Land selbst Brutanstalten erstanden. Der Zander, dessen 
Wert immer mehr Anerkennung fand, ist heute ein Bewohner des 
Bodensee-, Donau-, Tauber- und Neckargebietes in einer grossen 
Anzahl von Flüssen. Aus mancherlei Kontroversen in den Fach- 
zeitschriften ist bekannt, wie sehr die Einbürgerung des Zanders 
im Bodensee bezweifelt wurde. Heute ist die Frage längst ent- 
schieden. Auch unsere Sammlung weist Beweisstücke hierfür auf. 
Im Januar 1887 erhielt die Sammlung von Herrn Friedrich Lanz 
in Friedrichshafen einen Zander von 1 kg 660 g Gewicht; die 
jedenfalls auf Grund von Angaben von Lanz im Katalog der 
Vereinssammlung beigefügte Bemerkung: ,,von den 1882 und 
1884 eingeworfenen Zandern*' beweist, dass schon vor 1886 pri- 
vatim Zander im Bodensee eingesetzt wurden. Ein besonders 
grosses Exemplar hat die Sammlung seitdem, 1896, durch Langen - 
stein in Friedrichshafen erhalten; es war 85 cm lang und 20 cm 
hoch. Wie vortrefflich der Zander bei günstigen Bedingungen fort- 
zukommen vermag, beweisen die im Sommer 1901 im See des 
Solitudeparks gefangenen prächtigen Exemplare; ihre Grosseltem 
waren im Jahre 1896 einsömmerig eingesetzt worden. 

Mollusken. 
49 Arten in zahlreichen Exemplaren von Oberlehrer G e y e r - Stuttgart 

im Auftrag des Kgl. Naturalienkabinets gesammelt. 
VHrina diaphana Drap., Gerabronn. 
„ dongata Dbap., Schlattstall. 



Digitized by LjOOQIC 



— XXIII — 

Viirina pdludda Müll., Gerabronn. 
Hydina cdlaria Müll., „ und Wangen i. A. 

„ nitens Mich., Wangen i. A. 
„ pura Aldeb., Schlattstall. 

,, radiaMa Aldbb., Jagstanspülong bei Möckmühl. 
„ crystallina Müll., Wangen i. A. , Schlattstall und Gerabronn. 
„ diaphana Stud., „ „ „ und Schlattstall. 

„ fulva Müll., „ „ „ ,, „ 

„ nitida Müll., „ „ „ „ Kirchberg a. J. 

Hdix acideata Müll., Schlattstall. 
„ personal Lam., Wangen i. A. 
„ tenuüabris Braun, Gerabronn and Scheer a. D. 
,> edentula Dbap., Schlattstall. 
„ sericea Dbap., Gerabronn und Wangen i. A. 
„ hispida L.y Jagst anspülung bei Möckmühl. 
„ rufescens Penn., Kirchberg a. J. 
„ fnUicum Müll., Wangen i. A. 
„ incamata Müll., „ „ „ 
„ eficetorum Müll., „ „ ,, 
„ arbiistorum L., „ „ „ 

„ hortensis Müll., „ ,, „ 
„ nemorälis L., „ ,, „ 

„ pomatia L., forma parva^ Wangen i. A. 
Fertissacia (Cochlicopa) lubrica Müll., Wangen i. A. und Scheer a. D. 
Caecüianeüa acictüa Müll., Gerabronn. 
Fupa miiscorum L., Gerabronn und Scheer a. D. 
„ edentula Dbap., Schlattstall. 

„ pygmaea Dbap., „ Scheer a. D., Gerabronn und Kirchberg. 

„ substriata Jeffb., Schlattstall. Neu für Württemberg. 
„ antivertigo Dbap., „ 

„ pusiUa Müll., „ und Gerabronn. 

Qaitsüia Uplicata Müll., var. albescens, Schlattstall. 
„ dubia Dbap., Gerabronn. 
n filograna Zisgl., Schlattstall. 
„ lineolata Held., Gerabronn. 
Acictüa (Acme) pdita Habtm., Gerabronn, Schlattstall und Neckargeniste 
bei Horb. 
„ lineata Habtm., Wangen i. A., Neckargeniste bei Eyach und Horb. 
Planorbis albus Dbap., Gerabronn. 
„ rotund<xtus Müll., Gerabronn. 
„ contortm L., Kirchberg a. J. 
„ crista L., var. nautileus L., Gerabronn. 
„ nitidus Müll., „ 

y(dvata cristata Müll., „ 

Anodonta cygnea L., var. anatina L., Jagst bei Möckmühl und Langenburg. 
^nio batavus Lam., Eckertsbach. 

P'Mium henslmcianum Shep. , Kirchberg a. J. und Jagstanspülung bei 
Möckmühl. 



Digitized by LjOOQIC 



— XXIV — 

Pisidium hensloivianum Shef. (unbestimmte Art), Jagstanspülong bei 
Möckmühl. 

Hdix pomatia L., forma turrita Ppb., Wangen i. A., gesammelt und ge- 
schenkt von Carlos Jooss- Stuttgart. 

ünio batavus Lam. in zwei Exemplaren aus der Steinlach bei Tübingen 
(Vosseier). 

Änodonta cygnea L. in 20 Exemplaren aus dem Aalkistensee bei Maul- 
bronn (Fischer, Lampert, Vosseier). 

Hdix pomatia L var. diapham Bchk., I ^^^ ^.^^^^^ ^^^ Buntsand- 
„ Jwrtmm Müll., ^^^.^ (O.-Med.-Rat Zeller.) 

„ pomatia L. in verschiedenen Abnormitäten (forma grandis, de- 
formatio stäa) aus der Umgegend von Münsingen (Waldschütz 
Schenz). 

Insekten. 

Lepidoptera. 
Argynnis paphia L., halbierter Zwitter, rechts 6, links $ = var. valesina 
Esp., Solitude; Kauf. 
„ paphia L. var. valesina Esp., Solitude; Kauf. 
Satyrus semdeh,^ S, mit verkümmertem linken Vorderflügel, Solitude; Kauf. 
Sesia tiptdiformis L., Stuttgart (Gärtner Geisel). 
Bembecia hi/laeiformis Lacp., Stuttgart (Fischer). 
Äpam^a testacea W. V., Stuttgart (Vosseier). 

Larentia psittaccUa W. V., Stuttgart (Vosseier). Mimikry mit Baumrinde. 
Gnophria rubricödis L., Raupen und Puppen, Wurzach (Dir. Waldraff). 
Pieris napi L. var. napaeae Esp., Stuttgart (0. Menner). 
Epinephde hyperanthus L. var. arete Müll., Stuttgart (0. Menner). 

Coleoptera. 
Stmus bipusttdatus Th., Stuttgart (Vosseier). 
Metoecus paradoxtis L., „ (Fischer). 

Orthoptera. 
Tettix mbtüatus L., Stuttgart (Vosseier). 
Stenobothrus pardMus Jett., Degerloch (Vosseier). 
Gomphocerus rufm L., „ „ 

Meconema varium Fabr., Stuttgart „ 

Diptera. 
Bombylim major, Stuttgart (Oberbaurat Freiherr v. Seeger). 
Larven von Anthomyia Scolaris Mg., canictdaris Mg., ä. sp. und Teicho- 

myza fmca aus einer menschlichen Blase, Stuttgart (Dr. Rosenfeld). 
Larven von Lucüia bufonivora Mon., Solitude und Wasserfälle bei Hes- 

lach (Klunzinger). Vergl. hierzu die Arbeit von Prof. Klunzinger 

in diesen Jahresheften S. 371. 

Hymenoptera. 
Vespa crabro L., c?, Stuttgart (Vosseier). 



Digitized by LjOOQIC 



— XXV — 



Kruster. 



Äpus cancriformis Schäffer, krebsförmiger Kiefenfass. Tümpel bei 
Komthal 21. 8. 1901 (Fischer, Frau v. Schweizerbarth); eben- 
daselbst 28. 8. 1901 (Lampert, Vosseier). 

Branchipus stagnalis L. ebenda und zur selben Zeit gesammelt. Beide 
Kruster in grösster Anzahl vorhanden. 

Würmer. 

Cysticercus cdltüosae Rüd. aus dem Gehirn von Menschen, leg. Dr. Seeger 

(Zeller). 
Bistomum squamüla Diesing aus dem Dünndarm von Foetorius ptUorius 
(Zeller). 
„ ferox Zed., intest. Ciconia alba L. (Zeller). 
„ crassicoUe Rüd., intest. Salamandra maculosa und atra (Zeller). 
„ trigonocephalum Rud., intest. Foetorius putorius L. (Zeller). 
„ «cya Rüd., intest. Tropidotwtus natrix L. (Zeller). 
Rhynchodesmus terrestris Müll., Landplanarie, Kaltenthal bei 
Stuttgart (Zeller). 

Plankton. 

Vom Ebnisee (Vosseier). 

Hierzu kommen noch mehrere Aufsammlungen von Landartbro- 
poden und Süsswasserplankton von Dr. Lampert und Fischer, auf 
deren nähere Aufzählung aus Gründen der Raumersparnis verzichtet sei. 

Es sei an alle Vereinsmitglieder die Bitte gerichtet, der Vereins- 
sammlung gedenken zu wollen ; erwünscht sind Aufsammlungen niederer 
Tiere, wobei dieselben nicht sortiert zu sein brauchen. Von Vögeln 
besonders die Sänger, aber nur bestens präpariert oder ganz frisch ge- 
schickt, von Säugetieren die Fledermäuse und Spitzmäuse, besonders 
vom Schwarzwald und von der Alb. L. 



B. Botanische Sammlang. 

(Konservator: Kustos J. Eich 1er.) 

Pflanzen für das Herbarium bezw. zur Bestimmung und späteren 
Einverleibung ins Herbarium wurden eingesandt von den Herren: 

Bader, Apotheker in Lauffen a. N. 
Bossler, Schullehrer in Pfullingen. 
Bretzler, Schullehrer in Mengen. 
Dietz, Dr., Rektor in Hall. 
Finckh, Dr., Hofrat in Stuttgart. 
Himmelein, Schullehrer in Rommelshausen. 
John, Apotheker in Tübingen. 



Digitized by LjOOQIC 



— XXVI ~ 

King, Pfarryerweser in Lippach (früher in Arnach). 
Knöringer, Pharmazeut in Neckarthailfingen. 
Koch, Forstmeister in Ellwangen. 
Lauffer, Seminaroberlehrer in Esslingen. 
Merz, Handelsschüler in Stuttgart. 
Obermeyer, Schullehrer in Stuttgart-Gablenberg. 
Offner, Reallehrer in Stuttgart. 
Reuss, Oberförster in Ochsenhausen. 
Rieb er, Professor in Ehingen. 
Schaaf, Schullehrer in Kirchberg a. J. 
Schlenker, Pfarrer in Waldmannshofen. 
Schupp, Fürstl. Hofgärtner in Wolfegg. 
Witzig, Postschaffner a. D. in Stuttgart. 
Wurm, Dr., Hofrat in Teinach. 

I. Eryptogamen. 
Pilze. 
Mendius serpens Todb, Stuttgart (Offner). 

„ iremeUosus Schbadeb, Urach (Obermeyer). 
Folyporus caesius ,, Lorch OA. Welzheim (Obermeyer). 

„ fragüis Fb., „ „ 

„ applanatus Fb., f. merümoides Cobda, Hepsisau OA. Kirch- 
heim (Witzig). 
Agaricus connatus Fb., Stuttgart (Obermeyer). 
Lentinus adhaerefis Alb. u. Schw., Lorch OA. Welzheim (Obermeyer). 

Flechten. 
Eine Anzahl von Cladonien aus der Umgebung von Schramberg, 
gesammelt von Herrn Lehrer J. Merk in Schramberg (Eichler): 

Cladonia rangiferina (L.) Hoffm. f. vulgaris Schaer. , — un- 

Cialis (L.) Fr., — gracilis (L.) Coem. f. chordalis Flk., f. chor- 

daliS'tubaefarmis (Wallr.), f. aspern-ceratostelis (Wallr.), 

f. aspera-tubaeformis (Wallr.), — degenerans Flk. f. aplotea Ach., 

f. trachyna Ach., — pyxidata (L.) Fr. f. chlor ophaea Flk., — — 

f. neglecta (Flk.) Schaer., f. neglecta-epiphylla (Ach.), — fim- 

briata (L.) Fr. f. chordalis Ach., f. radiata (Schreb.), 

f. iubaeformis Hoffm., tubaeformis-prolifera (Flk.), — cornuta 

(L.) Ach. f. arbusculaeformis Wallr., f. capreolata (Flk.), 

f. subcornuta (Nyl.), — ochrochlora Schaer. f. nana (Flk.), 

f. Simplex Merk., — coccifera (L.) Schaer. f. communis Th. Fr., 

f. pl^rota (Flk.) Schaer., — deformis (L.) Hoffm., — digitata (L.) 

Hoffm. f. simplex Wallr. , f. tubaeformis Merk. , tubae- 

formis-prolifera (Wallr.), — macilenta (Ehrh.) Hoffm. t filiformis 

Relh., f. polydactyla Flk., — uncinata Hoffm., — squamosa 

Hoffm. f. asperella (Flk.), f. frondosa (Nyl.), f. lacUa Flk., 

— furcata (HrDs.) Fr. f. crispata (Ach.) Flk., f. crispatella (Flk.), 

racemosa-regalis (Fw.), f. racemosa-polyphylla (Flk.), 

f. sübülata (L.) Flk., — rangiformis Hoffm. 

Eine Sammlung von Flechten aus der Umgebung von Ehingen: 
Bamalina poUinaria (Westr.) Ach. f. minor Abnold, Justingen 0^. Mün- 
singen, 



Digitized by LjOOQIC 



— XXVII — 

Parmdia revduta Flk., Ehingen und Allmendingen, 

„ lithotea Ach. f. sciastrella Nyl., Weisel OA. Ehingen, 

„ divacea a. gldbra var. 8ubaurifera Nyl., Büchele b. Ehingen, 

„ Äcetabtüum (Neck.) Dub., Jastingen OA. Münsingen, 

„ diffusa (Web.) Th. Fb., ürspring OA. Ulm, 

Physcia medians (Nyl.), Allmendingen OA. Ehingen, 
., ptdvertdenta (Schbbb.) Nyl. f. farrea Ehnigen, 
„ stdlaris b. aipdia Ach., Jastingen OA. Münsingen, 
„ caesia (Hopfm.) Nyl., „ „ „ 

Xanthoria lycümea (Ach.) Th. Fb., Berkach OA. Ehingen, 

Gyaldechia at^dia (Hopkm.) Kbb*, „ „ „ 

Acarospora glaucocarpa f. depauperata Kbb., Schelklingen OA. Blaubeuren, 

Rinodina pdyspora Th. Fb., Berkach OA. Ehingen, 

CaUopiama citrinum Hopfm. (Ziegelform), Schelklingen OA. Blaubeuren, 
„ citrindluim Fb., Altsteusslingen OA. Ehingen, 

Lecania syringea (Ach.) Th. Fb., Ehingen, 

Lecanora poUida a, angtdosa (Schbeb.) Nyl., Ehingen, 
„ conüaea (Ach.) Nyl., „ 

„ effusa Pebs. „ 

Secoliga diltUa Pebs. „ 

Pertusaria coccodes (Ach.) Th. Fb., Justingen OA. Münsingen, 

Baddia muscorum (Sw.) Abn., Ehingen, 

Büimbia Naegdii (Hepp.) Anzi, „ 

Biatorina nigrodavata Nyl. f. lenticularis Abn'old, Allmendingen, 

Lecidea ölicacea Hopfm. v. achrista Sompt., Muschenwang OA. Blaubeuren, 

Opegrapha rufescens Pebs. f. subocdlata Ach., Ehingen, 

Lithoicea glaucina Abkold, Allmendingen und Schelklingen. 

(Rieber.) 
Moose. 
Eine Sammlung von Moosen aus der Umgegend von Biberach (Finckh). 

Farne. 
Aspidium löbatum Swabtz, Thumlingen OA. Freudenstadt (Mahler). 

II. Phanerogamen und Qefässkryptogamen. 

Eltfmus europaeus L., Pfullingen OA. Reutlingen (Bossler). 

Carex tomentosa L., „ ,, „ ,, 

„ humiMs Leysseb, „ „ „ „ 

„ umhrosa Host, Reutlingen und Pfullingen ,, 
„ hirta L., Pfullingen OA. Reutlingen „ 

Jmcus compressus Jacquin, Pfullingen OA. Reutlingen (Bossler). 

Platatdhera cMorantha Custbb, Finsterlohr OA. Mergentheim (Himmelein). 

Ulmus effusa Willdenow, Lauffen OA. Besigheim (Bader). 

Thesmtn pratense Ehbhabt, Pfullingen OA. Reutlingen (Bossler). 

Süene dichotoma Ehbhakt, Waldmannshofen OA. Mergentheim (Schlenker). 

IHanthus barbaitts L., verschleppt im Wald auf dem Mädchenfelsen bei 
Pfullingen OA. Reutlingen (Bossler). 



Digitized by LjOOQIC 



— XXVllI — 

Sagina nodosa Fenzl, Schwenningen OA. Rottweil (Lauffer). 
Corydalis ochroleuca Koch, verwildert in einem Grasgarten zu 
Waldmannshofen OA. Mergentheim (Schlenker). 

X6. Diese am Sttdfnss der Alpen einbeimiscbe Pflanze wurde nach Er- 
knndigang und gütiger Mitteilung des Herrn Einsenders vermutlich schon 
vor Jahren nach Göppingen eingebracht und angesiedelt; von dort wurde 
sie wohl zunächst in den Pfarrgarten von Klein-Eislingen und weiterhin 
nach verschiedenen anderen Orten, insbesondere Creglingen, Winnenden, 
Gmünd, Erdmannsbofen , veipflanzt, wo sie sich in Grasgärten und an 
Gartenmauern stellenweise zu einem üppigen und unverwüstlichen Unkrant 
entwickelt bat. E. 

Corydalis sdida Smith, Rindelbach OA. Ellwangen (Koch). 

Lepidium Brdba L., Reutlingen (Bossler). 

Sedum Aizoon L., verwildert am Friedensberg bei Hall (Diez). 

NB. Die Ansiedelung dieser in Sibirien heimischen Zierpflanze an 
dem angegebenen Ort scheint Mitteilungen des Herrn Einsenders 
zufolge schon vor längerer Zeit stattgefonden zu haben. E. 
Eihes alpinum L., Willmandingen OA. Reutlingen (Bossler). 
Bosa gaUica L., Pfallingen ,, „ „ 

„ micrantha Smith, „ ,, ,, „ 

Trifolium fragifenm L., „ „ „ „ 

„ hyhndum L., „ „ „ 

Pdygäla serpyUacea Weihe, Arnach OA. Waldsee (King). 

„ comosa Schkuhb, Pfallingen OA. Reutlingen (Bossler). 
Euphorbia stricta L., ,, „ ,, ,, 

Ehus typhina L., verwildert bei Kirchberg a. Jagst (Schaaf). 
Epilobium Dodonaei Villars, Mengen OA. Saulgau (Bretzler). 

„ Fleischeri Hochstetter, Mengen OA. Saulgau (Bretzler). 
NB. Diese in den Flussgeröllen der nördlichen Alpenthäler häufige 
und von da vermutlich eingeschleppte Art (die von manchen 
Autoren als Varietät der vorigen angesehen wird), wurde nach 
Mitteilung des Herrn Einsenders von diesem schon seit dem Jahre 
1887 an ihrem Standort, einer Moränenkiesgrube, beobachtet 
und hat sich seither dort stark vermehrt. E. 

Lycopsis arvensis L., Pfallingen OA. Reutlingen (Bossler). 
Solanum rostratum Dünal, verschleppt bei Neck arthail fingen OA. Nür- 
tingen (Knöringer). 

NB. Diese Nachtschattenart wurde vom Herrn Einsender am 
17. September 1901 in der Nähe des Bahnhofs von Neckarthail- 
fingen auf gepflastertem Boden, und zwar in einem, im Beginn der 
Blüte stehenden Exemplar gesammelt und zur Bestimmung ein- 
geschickt. Da die Pflanze, die gerade vor einem Jahrzehnt, 1891, 
zum erstenmal in Deutschland, und zwar am Hafen von Mann- 
heim, beobachtet (gesammelt, jedoch nicht weiter beachtet warde 
sie zum erstenmal 1885 oder 1886 an der Nahe bei Kreuznach!), 
seither jedoch öfters und in verschiedenen Gegenden aufgefunden 
wurde, seiner Zeit zu lebhaften Befürchtungen für die heimische 
Landwirtschaft Veranlassung gegeben hat, so mögen hier einige 



Digitized by LjOOQIC 



- XXIX — 

Bemerkungen Platz finden, die im wesentlichen aus zwei Aufsätzen 
Ton P. Ascherson („Zwei Nachtschattenarten des nordameri- 
kanischen Prairiegebiets als AdventivpAanzen in Europa/' Natur- 
wiss. Wochenschrift. IX. Bd. 1894, S. 17 fif., und „Nachrichten 
über Solanum rostratum DuNAii aus dem Jahre 1894'', ebda. X. Bd. 
1895. S. 177), in denen sich auch weitere Litteraturangaben 
finden, geschöpft sind. — Die stattliche, bis 1 m hohe, krautige 
Pflanze ist nahe verwandt mit dem als Zierpflanze in unseren 
Gärten befindlichen, hier und da in Eoropa auch verwildert vor- 
kommenden Solanum heterodoxum Dunal, von dem sie sich 
wesentlich nur durch lebhaft gelbe Blüten und durch den Besatz 
mit Sternhaaren unterscheidet. Im übrigen ist sie wie dieses 
ausgezeichnet durch die zygomorphe Blumenkrone mit völlig freien, 
ungleichen Antheren, von denen 4 gleich lang sind, während die 
5., auf- bezw. einwärtsgekrümmte die letzteren fast um das Dop- 
pelte überragt, und in Verbindung mit einer eigentümlichen Doppel- 
wendigkeit der Blüten recht bemerkenswerte Bestäubungsverhält- 
nisse bedingt. Die ganze Pflanze, besonders der Stengel und 
der Kelch, sind mit nadeiförmigen, gelblichen Stacheln dicht be- 
setzt, so dass eine intimere Berührung für Menschen und Tiere 
sicherlich höchst unangenehm wirkt. Die Heimat dieses Stachel- 
krautes, dem die Amerikaner den bezeichnenden Namen „Buffalö 
far'' = „BüfFelklette" gegeben haben, bilden die Prairien der 
westlichen Vereinigten Staaten von N.-Mexiko bis Nebraska, wo 
es stellenweise gemein ist und weite Strecken bedeckt. In neuerer 
Zeit hat jedoch die Pflanze ihr Gebiet wesentlich erweitert und 
sich in rascher Wanderung nach Westen bis zum Mississippi-Thal 
ausgebreitet, überall als eines der schlimmsten und gefürchtetsten 
Unkräuter auftretend. Es war daher, als die Pflanze im Jahre 
1891 und besonders im Jahre 1893, wohl infolge der gesteigerten 
Einfuhr nordamerikanischen Getreides, gleichzeitig in mehreren 
Gebieten Mitteleuropas, insbesondere im Oberrheingebiet, im nieder- 
rheinisch-westfölischen Industriebezirk, an einigen Nord- und Ost- 
seehäfen, aber auch in Thüringen, in den Vogesen und im Schweizer 
Jura, auftrat, die Befürchtung wohl berechtigt, sie möchte sich 
in gleicher Eigenschaft auch in Deutschland einbürgern und die 
Zahl der zweifelhaften Erwerbungen nordamerikanischeu Ursprungs, 
mit denen die deutsche Landwirtschaft im Laufe des vorigen Jahr- 
hunderts mehrfach gestraft worden ist, wiederum vermehren. Er- 
schwerend fiel noch ins Gewicht, dass Solanum rostratum die ur- 
sprüngliche Nährpflanze des gefürchteten Coloradokäfers (Boryphora 
decenüineata) ist, der von ihr erst bei der Berührung mit der 
menschlichen Kultur auf die Kartoffelfelder überging und durch 
ungeheure Vermehrung, Gefrässigkeit und Lebenszähigkeit auch 
in Deutschland vor drei Jahrzehnten grossen Schrecken hervorrief. 
Glücklicherweise haben sich die Befürchtungen jedoch nicht er- 
füllt, da der neue Ankömmling nach den bisherigen Beobachtungen 
infolge der kühlen und feuchten Herbste bei uns nicht in der 



Digitized by LjOOQIC 



— XXX - 

Lage ist, seine Samen gehörig auszureifen und sich auf diese 
Weise eine dauernde Ansiedelung und grössere Verbreitung zu 
sichern, so dass das wiederholte Auftreten in unserem Gebiet mit 
grösster Wahrscheinlichkeit auf jedesmalige neue Einschleppang 
von Amerika zurückzuführen ist. So wird auch das oben ge- 
meldete erstmalige Auftreten der Pflanze auf württembergischem 
Boden nicht etwa durch eine Wanderung neckaraufwärts von 
Mannheim her, wo sie allerdings mehrere Jahre hintereinander 
an verschiedenen Plätzen beobachtet wurde, sondern durch An- 
nahme direkter Einführung mit amerikanischem Getreide zu er- 
klären sein. E. 

Euphrasia stricta Host, Schwenningen OA. Rottweil (Lauffer). 

Aster sälicifoUm Schollbk, Tübingen-Lustnau (John). 

Xanthium spinosum L., Esslingen (Laufifer). 

Matricaria discoidea DC, ., „ 

Centaurea solstiiialis L., Neckarthailfingen OA. Nürtingen (Knöringer). 

Bildungsabweichungen etc. 

Fichtenzapfen {Picea excdsa Link) von 21,4 cm Länge, Teinach (Wurm). 
Zwei Oberkohlraben {Brassica öleracea gongyloides L.) mit Kohlräbchen 
in den Blattwinkeln der Mutterknolle, Wolfegg (Schupp). 

Die grössere dieser Riesenkohlraben hatte frisch bei einem Durchmesser 
von 0,13 m der Hanptknolle und von ca. 0,5 m der 25 Seitenknollen ein 
Gewicht von ca. 1,625 kg. 

Sarothamnus scoparitis Koch, verbändert, Ochsenhausen (Reass). 

Picris hieracioides L., verbändert, Leonberg (Merz). 

Plantago major L. mit vergrünter Blütenähre, Esslingen (Lauffer). 

C. Mineralogisch-palaeontologische Sanimlang. 

(Konservator: Prof. Dr. E. Fr aas.) 
Als Geschenke: 

a) Mineralien: 
Citrin von Rio do Sul, 

von Herrn Prof. Hub er. 

b) Gesteine: 

Gneiss mit Spiegel (Oberschiebung) von Berghaupten, 

von Herrn Prof. Dr. A. Sauer, Stuttgart; 
Kugelgranit von Fonni (Sardinien), 

von Herrn Regierungsbaumeister Dittus, Kisslegg; 
Stylolithenbildung im Muschelkalk, 

von Herrn Oberstabsarzt Dr. Dietlen, Ulm. 

c) Petrefakten: 

Schädel von Simosaurus GaiUardoH Mey., Unterkiefer von Plagiosternum 
granulosum E. Fb. aus dem Hauptmuschelhalk von Crailsheim, 
von Herrn Hof rat R. Blezinger, Crailsheim; 



Digitized by LjOOQIC 



— XXXI — 

Unterkiefer von Nothosaurus Andriani Mbt. aus der Lettenkohle von 
Hoheneck, Wirbel von Belodon und Metopias aus dem Keuper- 
mergel von Stuttgart, Wirbel von Flmosaurus sp. aus Braun-Jura ß 
von Wasseralfingen , Microbatia omati Quenst. aus Braun- Jura ^ 
von Pfullingen, Zahn von Machimosaurus und Gaumenplatte von 
Gyrodus sp. aus Weiss-Jura ^ von Schnaitheim, 
von Herrn Dr. 0. Fritz, Nürnberg; 
Phdadomya prima Quei^st. und Nautüus striatus Sow. aus Lias a von 
Vaihingen a. F., 

von Herrn Erich Göz, Nürtingen; 
Wirbel von Ichthyosaurus amäUhei Quenst. aus Lias ö von Reutlingen, 

von Herrn Dr. H. Zwiesele, Stuttgart; 
Wirbel von Ichthyosaurus amalthei Quenst. aus Lias d von Kirchheim u. T. 
und cfr. Bhüostomites n. sp. aus dem Braun-Jura ß von Weil- 
heim u. T., 

von Herrn Hausvater Thumm, Kirchheim u. T. ; 
Littorina cUUhrata Dbsh. , Lima exciUata Tbrq. , X. i^'escÄm Tbbq., 
X. tuberculata Terq. , Cardinia sp. , ÄmpuUaria angulata Dbsh., 
PateUa Dutikeri Tebq. aus dem unteren Lias von Hettingen, 
Ammonites Wrighti Bugkm. aus dem unteren Dogger von Dififer- 
dingen, Isastrea Bernhardt aus dem mittleren Dogger von Dieden- 
hofen, 

von Herrn Dr. C. Beck, Stuttgart ; 
Ammonites aretiatus Quenst. aus dem Braun- Jura y von Eningen, 

von Herrn Pfarrer K. Gussmann, Eningen u. A. ; 
Ammonites Thoro Oppel aus Weiss- Jura ^ von Giengen a. Br., 

von Herrn Forstamtsassessor Kuttler, Zöschingen; 
Carychium suevicum Sandb. aus dem Miocän von Steinbeim, Helix numu- 
lina C. Meyeb und H. ZeUii Klein aus dem Obermiocän von Mör- 
singen, Pupa ulmensis Sandb. aus dem üntermiocän von Thal- 
fingen, Zahn von Anchitherium sp. und ülna von Fälaeomeryx aus 
dem Obermiocän des Randecker Maars, 

von Herrn Carlo Jooss, Stuttgart. 

D. Bibliothek. 

(Bibliothekar: Kustos J. Eichler.) 

Zuwachs vom 1. Januar bis 31. Dezember 1901. 

a. Durch Geschenk und Kauf: 

Durch Schenkung von Büchern etc. haben sich folgende Mitglieder 
und Freunde des Vereins um denselben verdient gemacht: 

Fr aas, Prof. Dr. E., Konservator, Stuttgart. 
Franck, Dr. J., Stabsarzt a. D., Stuttgart. 
Hesse, Hofrat Dr. 0., Fabrikdirektor, Feuerbach. 
Klunzinger, Dr. C. B. , Hochschulprofessor a. D. , Stuttgart. 
Kr aus s, Friedr., Fabrikant, Ravensburg. 



Digitized by LjOOQIC 



— XXXII - 

Lutz, Dr. K. G., Schullehrer, Stuttgart. 

Miller, Dr, K., Professor, Stuttgart. 

Naturwissenschaftlicher Verein zu Hamburg. 

Niedenzu, Dr. F., Lyceal-Professor, Braunsberg. 

Oberrheinischer geologischer Verein. 

Pilgrim, Dr. L., Professor, Cannstatt. 

Regelmann, Chr., Vermessungsoberinspektor, Stuttgart. 

S Chips, K., Pfarrer, Schloss Neresheim. 

Spindler, E., Hof Optikus, Stuttgart. 

Wundt, G., Baurat, Stuttgart. 

K. Württ. Kultministerium. 

K. Württ. Ministerium des Innern, Abteilung fär den Strassen- 

und Wasserbau. 
Y. Zeller, Dr. £., Obermedizinalrat a. D., Stuttgart. 

I. Zeitschriften, Gesellschaftsschriften etc. 

„Aus der Heimat.". Organ des Deutschen Lehrervereins für Natur- 
kunde. Herausgegeben von Dr. K. G. Lutz. 14. Jahrg. 1901. (Lutz.) 

Oberrheinischer geologischer Verein. Bericht über die 34. Ver- 
sammlung zu Diedenhofen am 10. April 1901. (Oberrh. geol. Verein.) 

Der Zoologische Garten. Jahrg. 42 (1901). 

Diese Jahreshefte, Jahrg. 46—55, 1886 — 1899. (Spindler.) 

IL Schriften allgemein naturwissenschaftlichen 

Inhalts. 

Klunzinger, C. B. , Über die physikalischen, chemischen und bio- 
logischen Ursachen der Farbe unserer Gewässer. (Sep.-Abdr. aus 
diesen Jahresh. Jahrg. 1901.) (Klunzinger.) 

III. Zoologie, Anatomie. 

Baer, Dr. K. E. von, Beiträge zur Kenntnis der niederen Tiere. (7 Ab- 
handl. mit 6 Kupfertafeln aus Acta der Kais. Leop.-Karol. Akad. 
d. Naturw. Vol. 13. (1824—1826.) 4^ (Zeller.) 

Batsch, Joh. G. Karl, Naturgeschichte der Bandwurmgattung über- 
haupt und ihrer Arten insbesondere. Mit 5 Taf. Halle 1786. 8®. 
(Zeller.) 

Baur, Albert, Beiträge zur Naturgeschichte der Synapta digitata. 
3 Abhandl. Mit 8 Taf. (Bes.-Abdr. Bd. XXXI der Verh. der Kais. 
Leop.-KaroL Akad.) Dresden 1864. 4^ (Zeller.) 

van Beneden, Recherches sur la composition et la signification de 
l'oeuf. Mit 12 Tab. Mem. de l'Acad. R. de Belgique. Tome XXXIV. 
4^ (Zeller.) 

— Memoire sur les vers intestinaux. Mit 27 Taf. (Supplement aux Cptes. 

rendus des seances de l'Acad. des Sc. Paris. Tome II.) 4®. (Zeller.) 

— und Hesse, C. K, Recherches sur les Bdellodes (Hirudinees) et les 

Tr6matodes marins. Mit 15 Tab., kol. M^m. de TAcad. R. de 
Belgique. Tome XXXIV. 4^ (Zeller.) 



Digitized by LjOOQIC 



- XXXIII — 

Bergmann, Karl, Zur Kenntnis des Tarsus der Wiederkäuer und 
paarzebigen Pachydermen. Rostock 1859. Mit 1 Taf. Folio. (Zeller.) 

Bilhuber, J. F., Sammlung von Beobachtungen über die sogen. Egel- 
krankheit unter dem Rindvieh und den Schafen. Tübingen 1791. 
Kl. 8^ (Zeller.) 

Bloch, Dr. M., Abhandlung von der Erzeugung der Eingeweidewürmer 
und den Mitteln wider dieselben. Mit 10 Kupfertafeln. Berlin 
1782. 40. (Zeller.) 

Blumberg, C, Über den Bau des Amphistoma conicum. Inaug.-Diss. 
Mit 1 Taf. Dorpat 1871. 4^ (Zeller.) 

Braun, Dr. M., Zwei neue Bandwürmer. Mit 1 Taf. Arbeiten a. d. 
zool.-zoot. Institut Würzburg. Bd. IV. (Zeller.) 

Bremser, Dr. Job. Gottfr., Über lebende Würmer im lebenden Menschen. 
Mit 4 Taf. Wien 1819. 4<>. (Zeller.) 

— Icones Helminthum systema Rudolphii entozoologicum illustrantes. 

18 Taf. Wien 1824. Folio. (Zeller.) 

Brera, B. L. , Medizinisch-praktische Vorlesungen über die vornehm- 
sten Eingeweidewürmer des menschlichen lebenden Körpers und 
die sogen. Wurmkrankheiten. Übersetzung von F. A. Weber. 
Mit 5 Kupfertafeln. Leipzig 1803. 4®. (Zeller.) 

Bumiller, Job., Das menschliche Femur nebst Beiträgen zur Kennt- 
nis der AfiFenformen. Augsburg (0. J.). [1899.] (Franck.) 

Burmeister, H. , Distomum globiporum Rud. Mit 1 Taf. (Zeller.) 

Carus, C. G. , Beobachtung über einen merkwürdigen schöngefärbten 
Eingeweidewurm, Leucochloridium paradoxum n. sp., und dessen 
parasitische Erzeugung in einer Landschnecke, Succinea amphibia 
Dbap., Helix putris Linn. (Acta Akad. Leop.-Karol. XVII, 1. 1834.) 
Mit 1 Taf. (Zeller.) 

Claus, Dr. C, Beobachtungen über die Organisation und Fortpflanzung 
von Leptodera appendiculata. Mit 3 Taf. (Schriften d. Ges. z. 
Bef. d. ges. Naturw. z. Marburg. Supplem.-Heft III.) Marburg- 
Leipzig 1869. 4^ (Zeller.) 

Cobbold, T. Spencer, Synopsis of the Distomidae. (Joum. of the 
proc. of the Linnean Soc. of London. 1859.) 8®. (Zeller.) 

Gonfigliachi, Pietro e Rusconi, Mauro, Del Proteo anguino 
di Laurenti Monografia. Mit 4 Kupfertafeln. Pavia 1819. Folio. 
(Zeller.) 

Creplin, Dr. F. C. H., Endozoologische Beiträge. (Über Taenia denti- 
culata Rud. und T. expansa Rüd.) (Aus Archiv f. Naturgesch. 
VIIL Jahrg. 1842. X. Jahrg. 1844. S. 112 fif.) (Zeller.) 

— Filariae et Monostomi speciem novam in Balaena rostrata repertam 

describit Dr. F. C. H. C. (Acta Akad. Leop.-Karol. XIV, 2.) Mit 
1 Taf. (Zeller.) 
^ Observationes de Entozois. Pars I c. tab. Greifswald 1825. 8^. 
(Zeller.) 

— Novae observationes de Entozois. Mit 2 Taf. Berlin 1829. 8^. 

(Zeller.) 

— Monostomum Faba Bremseri. 1839. (Zeller.) 

JfthrMh«ft6 d. VereiüB t Taterl. Naturkande in Württ. 1908. C 



Digitized by LjOOQIC 



— XXXIV — 

Die sing, C. M., Revision der Prothelminthen. (Sep.-Abdr. aus dem 
52. u. 53. Bd. [Jahrg. 1866] der Sitznngsber. der math.-naturw. 
Kl. der kais. Akad. der Wiss. zu Wien.) 8^. (Zeller.) 

— Über eine naturgemässe Verteilung der Cephalocotyleen. (Ebda. 

Bd. XIII Heft 2.) 8^ (Zeller.) 

— Monographie der Gattungen Amphistoma und Diplodiscus. Mit 

2 Kupfer- und 1 Steindrucktafel. 4®. (Zeller.) 

— Monographie der Gattung Tristoma. (Acta Akad. Leop.-Karol. XVIII, 

p. 1.) 4«. (Zeller.) 

— Helminthologische Beiträge. Ebda. XVIII, 1. 4^ (Zeller.) 

— 19 Arten von Trematoden. Mit 3 Taf. (Denkschr. k. k. Akad. Wien. 

Bd. X. 1855.) 4®. (Zeller.) 

— Revision der Myzhelminthen (Sep.-Abdr. aus Sitzungsber. der math.- 

naturw. Kl. der kais. Akad. zu Wien. Bd. XXXII— XXXV) und 
Revision der Cercarieen. (Ebda. Bd. XV und XXXI.) (Zeller.) 

Ehrenberg, C. G., Ober die Formbeständigkeit und den Entwickelungs- 
kreis der organischen Formen. (Sitzungsber. Akad. Wiss. Berlin.) 
Berlin 1852. 8^ (Zeller.) 

Eimer, Th. , Über die ei- oder kugelförmigen sogen. Psorospermien 
der Wirbeltiere. Mit 1 Taf. Würzburg 1870. 8^ (Zeller.) 

Engelmann, Th. W., Über Entwickelung und Fortpflanzung von In- 
fusorien. Mit 2 Taf. (Sep.-Abdr. Morpholog. Jahrbuch Bd. I, 1875.) 
(Zeller.) 

Ercolani, G. , Nuove richerche sulla storia genetica dei Trematodi. 
Mit 3 Tab. (Mem. Accad. d. Sc. dell' Istituto di Bologna, ser. 4. 
Tomo II. 1881.) 4». (Zeller.) 

E schriebt, Dr. F., Anatomisch-physiologische Untersuchungen über 
die Bothryocephalen. Mit 3 Kupfertafeln. (Acta Akad. Leop.- 
Karol. d. Naturf. Vol. XIX. Suppl. II.) 4^ (Zeller.) 

Filippi, Ph. de. Memoire pour servir k Thistoire genetique des 
Trematodes. Mit 5 Taf. (Mem. de TAcad. d. Sc. de Turin, ser. II, 
t. XV, XVI, XVIII. Turin 1854—1857.) 4<>. (Zeller.) 

Frauenfeld, Georg Ritter von. Das Vorkommen des Parasitismus 
im Tier- und Pflanzenreiche. Wien 1864. 8^ (Zeller.) 

Gastaldi, B., Degli Elminthi in genere e di alcuni nuovi in specie. 
Mit 2 Tab. Turin 1854. (Zeller.) 

Goeze, J. A. E., Versuch einer Naturgeschichte der Eingeweidewürmer 
tierischer Körper. Mit 44 Kupfertafeln. Blankenburg 1782. 4^ 
(Zeller.) 

— und Zeder, J. G. H. , Erster Nachtrag zur Naturgeschichte der 

Eingeweidewürmer. Mit 6 Kupfertafeln. Leipzig 1800. 4^. (Zeller.) 
Gudden, B., Beiträge zur Lehre von den durch Parasiten bedingten 

Hautkrankheiten. Mit 3 Tab. Stuttgart 1855. 8®. (Zeller.) 
Hannover, Adolph, Jagttagelser over Indkapslede Indvoldsorme hos 

Fröen. Mit 2 Tafeln. (K. Danske Ved. Selsk. Skr. 5 R. 7 Bd.) 

Kopenhagen 1864. 4®. (Zeller.) 
Heckert, G. , Zur Naturgeschichte des Leucochloridium paradoxum. 

(Sep.-Abdr. Zool. Anz. No. 259. 1887.) 8^ (Zeller.) 



Digitized by LjOOQIC 



— XXXV — 

Hering, Ed., Übersicht der Eingeweidewärmer und Hautparasiten. 

(Jahres, d. Ver. f. vaterl. Naturk. in Württ, 1872.) 8®. (Zeller.) 
Küchenmeister, Fr., Die in und an dem Körper des lebenden 

Menschen vorkommenden Parasiten. Leipzig 1855. 8^. (Zeller.) 
Lanrer, F., Disquisitiones anatomicae de Amphistomo conico. Inaug.- 

Diss. Greifswald 1830. 4^ (Zeller.) 
LaValetteS. George, Adolphus lib. baro de, Symbolae ad Trema- 

todum Evolutionis Historiam. Mit 2 Taf. (Inaug.-Diss.) Berlin 

1855. 4^ (Zeller.) 
Leuckart, F. S. , Zoologische Bruchstücke: III. Helminthologische 

Beiträge. I. Monographie des Bothriocephalus. Mit 2 Kupfer- 
tafeln. Helmstädt 1819. 4^ (Zeller;) 
Leuckart, Rudolf, Die Blasenbandwürmer und ihre Entwickelung. Mit 

3 Tafeln. Giessen 1856. 4^ (Zeller.) 

— Untersuchungen über Trichina spiralis. Mit 2 Taf. Leipzig-Heidelberg 

1860. 4^ (Zeller.) 

— Bau und Entwickelungsgeschichte der Pentastomen nach Unter- 

suchungen, besonders von P. taenioides und P. denticulatum. 
Mit 6 Taf. Leipzig-Heidelberg 1860. 4®. (Zeller.) 

— Archigetes Sieboldi, eine geschlechtsreife Cestodenamme. (Zeitschr. 

f. wiss. Zool. XXX. Bd. 1878.) 8^ (Zeller.) 

— Über die Lebensgeschichte der sogen. Anguillula stercoralis und 

deren Beziehungen zu der sogen. A. intestinalis. (Abdr. a. d. Be- 
richten d. math.-phys. Kl. d. k. Sachs. Ges. d. Wiss. 1882.) 
(Zeller.) 

— Zur Entwickelungsgeschichte des Leberegels. Mit 1 Taf. (Archiv 

f. Naturgesch. XLVIII. Jahrg. 1882.) S^. (Zeller.) 

— Über die Entwickelung der Sphaerularia bombi. (Sep. Zool. Anz. 

1885.) 8^ (Zeller.) 
V. L instow, Über die Entwickelungsgeschichte und die Anatomie von 
Gordius tolosanus Düj. (= subbifurcus v. Siebold.) (Sep.-Abdr. 
a. d. Archiv f. mikroskop. Anatomie Bd. XXXIV.) (Zeller.) 

— Bemerkungen über Mermis. Mit ITaf. (Sep. ebendaher Bd. XXXIV.) 8^. 
-— Weitere Beobachtungen an Gordius tolosanus und Mermis. Mit 

1 Taf. (Sep. ebendaher Bd. XXXVII.) 8^ (Zeller.) 

— Helminthologische Studien. Mit 1 Taf. (Archiv für Naturgesch. 

Bd. XXXXVni Jahrg. 1882.) (Zeller.) 

— Helminthologisches. Mit 1 Taf. (Ebda. Jahrg. 1888.) 8^ (Zeller.) 

— Zur Anatomie und Entwickelungsgeschichte von Nematoxys omatus Duj. 

Mit 1 Taf. (Sep. Jenaisch. Zeitschr. .f. Naturw. XXIII. Bd. N. F. XVI.) 
(Zeller.) 

— Beobachtungen an bekannten und neuen Nematoden und Trema- 

toden. Mit 3 Taf. (Aus Archiv f. Naturgesch. Jahrg. LI. 1885.) 
(Zeller.) 

— Helminthologische Untersuchungen. (Zeller.) 

Lorenz, Ludw., Über die Organisation der Gattungen Axine und Micro- 
cotyle. Mit 3 Taf. Wien 1878. 8^ (Zeller.) 



Digitized by LjOOQIC 



— XXXVI - 

Lütken, Forvandlingeme i Dyreriget (Tidsskrift for populaere Frem- 

stiUingeraf Natarvidenskaben, Anden Baekke, 3 u. 4. Bd.) Kopen- 
hagen 1861—62. 8^ (Zeller.) 
Melilis, E. , Observationes anatomicas de Distomate hepatico et 

lanceolato ad Entozoomm hnmani corporis historiam naturalem 

illustrandam scripsit Dr. Ed. Mehlis. Mit 1 Taf. Göttingen 1825. 

4«. (Zeller.) 
Miescher, F., Beschreibung und Untersuchung des Monostoma bijugum. 

Basel 1838. 4^ (Zeller.) 
Mol in, Raff., Nuovi Myzelmintha. Mit Taf. I — III. (Aus Sitz.-Ber. 

d. math.-naturwiss. Klasse d. Kais. Akad. d. Wisseasch. z. Wien. 

XXXVII. 1859.) (Zeller.) 
Morren, Gh., Quelques remarques sur Tanatomie de TAscaride lom- 

bricoide. Mit 1 Taf. (Aus Bull, de l'acad. R. de Bruxelles. Tome V.) 

(Zeller.) 
Moulini6, J. J. , De la reproduction chez les Trematodes Endo- 

Parasites. Mit 7 Taf. (M^m. de Tinstitut de Geneye. Tome III. 

1856.) 4^ (Zeller.) 
Mulder, G. J., Commentatio de Entozois. Trajectum (Utrecht) 1823. 

8<>. (Zeller.) 
Müller, Joh., Über Synapta digitata und die Erzeugung von Schnecken 

und Holothurien. Mit 10 Kupfertafeln. Berlin 1852. Folio. (Zeller.) 
Nitzsch, Gh. L. , Über Amphistomum und Holostomum. (Aus Ersch 

und Grub, Allg. Encyklopädie d. W. u. K. Bd. III.) (Zeller.) 
— Beitrag zur Infusorienkunde oder Naturbeschreibung der Zerkarien 

und Bazillarien. Mit 6 Kupfertafeln. Halle 1817. 8^ (Zeller.) 
Nordmann, A. v., Mikrographische Beiträge zur Naturgeschichte der 

wirbellosen Tiere, 1. und 2. Heft mit je 10 Kupfertafeln. Berlin 

1832. 4^. (Zeller.) 
Pagenstecher, H. A., Trematodenlarven und Trematoden. Mit 6 Taf. 

kol. Heidelberg 1857. 4<>. (Zeller.) 
Paulson, Otto, Zur Anatomie von Diplozoon paradoxum. Mit 1 Taf. 

(Mem. acad. imp. d. sc. St. Petersbourg. VII. Ser. Tome IV No. 5.) 

St. Petersburg 1862. 4^ (Zeller.) 
Perty, D. M. , Über den Parasitismus in der organischen Natur. 

Berlin 1869. 8^ (Zeller.) 
Schmidt, Ed. Osk., Über den Bandwurm der Frösche (Taenia dispar) 

und die geschlechtslose Fortpflanzung seiner Proglottiden. Mit 

2 Taf. Berlin 1855. 8«. (Zeller.) 
Schneider, Anton, Monographie der Nematoden. Mit 28 Taf. und 

130 Holzschnitten. Berlin, Reimer, 1866. gr. 8^ (Zeller.) 
Seitaro, Gotö, Studies on the ectoparasitic Trematodes of Japan. 

Mit 27 Tab. kol. (Journ. Sc. coli., Imp. Univ., Tokyo. Vol. VIII.) 

4". (Zeller.) 
Siebold, G. Tb. E. v., Über die Band- und Blasenwürmer nebst einer 

Einleitung über die Entstehung der Eingeweidewürmer. Leipzig 

1854. 8^ (Zeller.) 



Digitized by LjOOQIC 



— XXXVII — 

Siebold, C. Th. E. v., Beitrfige zur Naturgeschichte der Mermithen. 

(Aus Zeitschr. f. wiss. Zool. von Siebold und Kölliker. V. Bd. 

1853.) 8^. (Zeller.) 
Sommer, Ferd., Die Anatomie des Leberegels (Distomum hepaticum). 

Mit 6 Taf. Leipzig 1880. 8^. (Zeller.) 

— und Landois, L., Beiträge zur Anatomie der Plattwürmer. 1. Heft: 

Über den Bau der geschlecbtsreifen Glieder von Bothriocephalus 
latus Bkemseb. Mit 5 Taf. Leipzig 1872. 8®. (Zeller.) 

Spallanzani 's Versuche über die Erzeugung der Tiere und Pflanzen. 
Aus d. Französ. von Dr. Chr. Fr. Michaelis. L Abt. Leipzig 1786. 
8^ (Zeller.) 

Spencer, Cobbold, Synopsis of the Distomidae (Joum. of the pro- 
ceedings of the Linnean society, London.) (Zeller.) 

Steenstrup, J. , Untersuchungen über das Vorkommen des Her- 
maphroditismus in der Natur; nebst Atlas. Aus dem Dänischen 
von C. F. Hornschuch. Mit 2 Taf. Greifswald 1845 u. 1846. 
(Zeller.) 

— Über den Generationswechsel oder die Fortpflanzung und Ent- 

wickelung durch abwechselnde Generationen übersetzt von C. H. 
Loren zen. Kopenhagen 1842. 8^. (Zeller.) 

— Über die Lebensweise und über die systematische Stellung einiger 

Amphibien Dänemarks. (Vortrag i. d. 24. Vers. Deutscher Naturf. 

und Ärzte in Kiel.) 4°. (Zeller.) 
Stieda, Dr. L. , Über den angeblichen inneren Zusammenhang der 

männlichen und weiblichen Organe bei den Trematoden. (Reichert's 

und du Bois-Reymond's Archiv. 1871.) 8®. (Zeller.) 
—• Beiträge zur Anatomie der Plattwürmer. Mit 1 Taf. (Archiv f. Anat. 

u. Phys. 1867.) 8^ (Zeller.) 

— Über den Bau von Polystomum integerrimum. Mit 1 Taf. (Archiv 

f. Anat. u. Phys. 1870.) 8®. (Zeller.) 
Taschenberg, E. 0., Beiträge zur Kenntnis ektoparasitischer mariner 

Trematoden. Mit 2 Taf. (Abh. Naturf. Ges. Halle. Bd. XIV,* 3. 

1879.) 4^ (Zeller.) 
Thaer, Albert, De Polystomo appendiculato. (Inaug.-Diss.) Mit 3 Taf. 

Berlin 1851. (Zeller.) 
Thon, D., Helmintha. (Allg. Encykl. d. W. u. K. 2. Sekt. V. Bd.) 

(Zeller.) 
Treutler, F. A., Observationes pathologico-anatomicae auctarium ad 

Helminthologiam humani corporis continentes. C. 4 tab. coL 

Lipsiae 1793. 4^ (Zeller.) 
Virchow, R. , Die Lehre von den Trichinen. 3, Aufl. Berlin 1866. 

8«. (Zeller.) 
Vogt, Carl M., Die Herkunft der Eingeweidewürmer des Menschen. 

Basel 1878. 8^ (Zeller.) 
Völtzkow, A. , Aspidogaster limacoides (Sep. a. d. Arbeiten a. d. 

zool.-zoot. Institut in Wtirzburg.) (Zeller.) 
Wagener, G. R. , Beiträge zur Entwickelungsgeschichte der Ein- 
geweidewürmer. Mit 37 Taf. Haarlem 1857. 4". (Zeller.) 



Digitized by LjOOQIC 



— XXXVIII — 

Wagener, G. R. , Die Entwickelang der Cestoden. Mit 22 Taf. kol. 
Bonn 1855. 4«. (Zeller.) 

— Helminthologische Bemerkungen aus einem Sendschreiben an C Th. 

V. Siebold. Mit 2 Taf. (Zeitschr. f. wiss. Zool. Bd. IX. 1857.) 
8^ (Zeller.) 

— Enthelmintbica No. V u. VI. Mit 2 Taf. 1858. (Zeller.) 

— Über Gyrodactylus elegans v. Nordmajjn. Mit 2 Taf. (Archiv f. 

Anat. u. Phys. 1860.) (Zeller.) 

Walter, H., Helminthologische Studien. Mit 1 Taf. (Ber. d. Offen- 
bacher Vereins fftr Naturkunde. 1862.) S^. (Zeller.) 

W e d e , C, Anatomische Beobachtungen über Trematoden. 8^ (Sitz.-Ber. 
d. k. Akad. d. Wiss. zu Wien, math.-naturw. Kl. XXVI. Bd. 
1857.) (Zeller.) 

Willemoes-Suhm, Über das Vorkommen der Rictularia plagiostoma 
Wbdl. Mit 1 Taf. (S.-A. Zeitschr. f. wiss. Zool. Bd. XXIII.) (Zeller.) 

— Über einige Trematoden und Nemathelminthen. Mit 3 Taf. Leipzig 

1870. 8«. (Zeller.) 
Wolff, 0. J. B., Das Riechorgan der Biene etc. Mit 8 Taf. (Nova Acta. 

L. C. Acad. d. Nat. Bd. XXXVIII.) Dresden 1875. 4^. (Zeller.) 
Zeder, J. G. H., Anleitung zur Naturgeschichte der Eingeweidewürmer. 

Mit 4 Taf. Bamberg 1803. 8^ (Zeller.) 
Zeller, Ernst, Alveolar coli oid der Leber. Tübingen 1854. 8^. (Zeller.) 

IV. Botanik. 
Hesse, 0., Beitrag zur Kenntnis der Flechten und ihrer charakteri- 
stischen Bestandteile. 4., 5. und 6. Mitteilung. (Sep.-Abdr. Journal 
f. prakt. Chemie N. F. Bd. 62 u. 63, 1900 u. 1901. 8^ (Hesse.) 
Müller, 0., Kammern und Poren in der Zellwand der Bacillariaceen. 
III. (Sep.-Abdr. Ber. d. Deutschen bot. Ges. Jahrg. 1900.) (Wundt.) 
Niedenzu, Franz, De genere Byrsonima (pars posterior). (Arbeiten 
aus dem bot. Institut des K. Lyceum Hosianum in Braunsberg, 
Ostpreussen. I.) Braunsberg 1901. 4^ (Niedenzu.) 
J. Sturms Flora von Deutschland in Abbildungen nach der Natur. 
2. umgearb. Auflage. Stuttgart. (K. G. Lutz.) Kl. 8^ 
Bd. 2 : Riedgräser, Cyperaceae. Von E. Rob. Missbach und Ernst 
H. L. Krause. 1900. 
„ 3: Echte Gräser, Gramineae. Von K. G. Lutz. 1900. 
„ 5 : Mittelsamige und Haufenfrüchtige, Centrospermae und Poly- 

carpicae. Von Ernst H. L. Krause. 1901. 
„ 9 : Hülsenfrüchte (Leguminosae). Myrten (Myrtiflorae). Heiden 
(Bicornes). Primeln (Primulinae). Von Ernst H. L. Krause. 
1901. (K. G. Lutz.) 

V. Mineralogie, Geologie, Palaeontologie. 
Be necke, E. W., Überblick über die palaeontologische Gliederung der 
Eisenerzformation in Deutsch-Lothringen und Luxemburg. (Sep.- 
Abdr. Mitt. geol. Landesamt von Elsass-Lothringen. Bd. V. 1901.) 
(Oberrhein, geol. Verein.) 



Digitized by LjOOQIC 



— XXXIX — 

Y. Branco, W. und Fraas, £. : Das valkanische Ries bei Nördlingen 
in seiner Bedeutung für Fragen der allgemeinen Geologie. Mit 
2 Tafeln. Berlin 1901. 4<^. (Abb. der K. Akademie d. Wiss. zu 
Berün. 1901.) (Fraas.) 

Beweis für die Ricbtigkeit unserer Erklärung des vulkanischen 

Ries bei Nördlingen. (Sep.-Abdr. Sitzber. der K. Akademie d. 
Wiss. zu Berlin. 1901.) (Fraas.) 

Credner, H., Die voigtländischen Erdbebenschwärme während des Juli 
und des August 1900. (Sep.-Abdr. Ber. d. K. sächs. Ges. d. 
Wiss. 14. XI. 1900.) (Fraas.) 

Krauss, Friedr., Die Eiszeit und die Theorien über die Ursachen der- 
selben. Ravensburg (o. J.) [1900.] (Krauss.) 

Miller, K. , Zum Alter des Sylvanakalkes. (Sep.-Abdr. Centralbl. f. 
Min. etc. 1901, No. 5.) (Miller.) 

van Werveke, L., Profile zur Gliederung des reichsländischen Lias und 
Doggers und Anleitung zu einigen geologischen Ausflügen in den 
lothringisch-luxemburgischen Jura. (Sep.-Abdr. Mitt. geol. Landes- 
amt von Elsass-Lothringen Bd. Y. 1901.) (Oberrhein, geol. Verein.) 

VII. Chemie, Physik, Mathematik, Astronomie und 
Meteorologie. 
Hammer, E. , Astronomisches Nivellement durch Württemberg etwa 
entlang dem Meridian 9^ 4^ östlich von Greenwich. Stuttgart 1901. 
(K. württ. Kultministerium.) 
Pilgrim, Ludwig, Einige Aufgaben der Wellen- und Farbenlehre des 
Lichts. Cannstatt 1901. 4^. (Beil. z. Programm der Realanstalt 
in Cannstatt.) (Pilgrim.) 

IX. Schriften verschiedenen Inhalts. 

Begelmann, C. , Trigonometrische und barometrische Höhenbestim- 
mungen in Württemberg, bezogen auf den einheitlichen Deutschen 
Normalnullpunkt. Neckarkreis : Heft 7. Oberamtsbezirk Heilbronn. 
Stuttgart 1901. 8^ (Regelmann.) 

Schips, K., Führer über das Härdtsfeld. Stuttgart 1901. 8^ (Schips.) 

Ober die gegenwärtige Lage des biologischen Unterrichts an höheren 
Schulen. Jena 1901. 8". (Naturwiss. Verein in Hamburg.) 

Verwaltungsbericht der K. Ministerialabteilung für den Strassen- und 
Wasserbau für die Rechnungsjahre 1897/98 und 1898/99. IL Abt.: 
Wasserbauwesen. Mit 50 Beilagen. Stuttgart 1901. 4^ (K. württ. 
Ministerium des Innern, Abt. für den Strassen- und Wasserbau.) 

b. Durch Austausch unserer Jahreshefte ^: 

American association for the advancement of science: Pro- 
ceedings of the 49 meeting held at New York (N. Y.), June 1899. 

* In dem Verzeichnis sind sämtliche Gesellschaften u. s. w. angeführt, mit 
denen der Verein Schriftenaustausch unterhält. Von den Gesellschaften, hinter 
deren Namen sich keine Angaben finden, sind dem Verein während des Jahres 
1901 keine Tauschschriften zugegangen. 



Digitized by LjOOQIC 



— XL — 

American geographica! society (New York) : Bulletins Vol. XXXIII, 1901. 

Amiens. SocI6t6 Linn^enne du nord de la France. 

Amsterdam. K. Akademie van wetenschappen: Jaarboek voor 1900. 

— Verhandelingen (Natuurkunde) 1. sectie: deel VII. No. 6 — 7; 
2. sectie : deel VII. No. 4 — 6. — Verslagen van de gewone Ver- 
gaderingen deel IX, 1900—1901. 

Asiatic society of Bengal (Calcutta). 

Augsburg. Naturwiss. Verein für Schwaben und Neuburg. 
Badischer botanischer Verein (Freiburg): Mitteilungen No. 169 — 174. 
Baltimore. Johns Hopkins University. Menioirs of the biological 

laboratory vol. IV, 5. 
Bamberg. Naturforschender Verein: Berichte Bd. 18 (1901). 
Basel. Naturforschende Gesellschaft: Verhandlungen Bd. XIII u. XIV; 

— Namenverzeichnis und Sachregister der Bde. VI — XII (1901); 

— Rütimeyer, L., Gesammelte kleine Schriften allgemeinen In- 
halts aus d. Gebiete der Naturwissenschaft. Nebst einer auto- 
biographischen Skizze. Hrsg. von H. G. Stehlin. Bd. I, II. Basel 
1898. 8®. 

Batavia s. Nederlandsch Indie. 

Bayerische bot. Ges. zur Erforschung der heimischen Flora (München). 

Bayerisches K. Oberbergamt, geognostische Abteilung (München): 

Geognostische Jahreshefte Bd. XIII, 1900. 
Belgique. Acad^mie R. des sciences, des lettres et des beaux-arts 

de Belgique (Brüssel): Bull, de la classe des sciences 1899 u. 

1900. — Annuaires annees 66 (1900) u. 67 (1901). 

— Social entomologique (Brüssel): Annales T. XLIV (1900). — 

M^moires T. VIII (1901). 

— Societe geologique (Li^ge): Annales T. XXVS Lief. 1; XXVII, 4; 

XXVni, 1—3. 

— Social R. malacologique (Brüssel): Annales T. XXXIV: Bull. 

Bogen 9—11, m^m. Bogen 2; T. XXXV (1900). 

Bergen's Museum: Aarbog for 1900 Heft 2 u. 1901, Heft 1. — Aars- 
beretung for 1 900. — Sars, G. 0. : an account of the Crustacea 
of Norway. Vol. III, 9 — 10, und Vol. IV, 1, 2. — Meeresfauna 
von Bergen, red. von Dr. A. Appellöf, Heft 1 (1901). 

Berlin. K.Akademie der Wissenschaften : Physikalische Abhandlungen 
aus den Jahren 1899 u. 1900. — Sitzungsberichte 1901, No. 1—53. 

— Entomologischer Verein: Berliner entomolog. Zeitschr. Bd. XL VI 

Heft 1—3. 

— K. geologische Landesanstalt und Bergakademie: Jahrbuch 1899. 

— Gesellschaft naturforschender Freunde: Sitzungsber. Jahrg. 1900. 

— s. auch Brandenburg und Deutsche geol. Gesellschaft. 

Bern. Naturforschende Gesellschaft: Mitteilungen a. d. Jahren 1898, 
1899 u. 1900 (No. 1451—1499). 

— s. auch Schweiz. 

Bodensee. Verein für Geschichte des B. u. seiner Umgebung (Lindau): 

Schriften Heft 30 (1901). 
Bologna. R. Accad. d. scienze dell' Istituto di Bologna. 



Digitized by LjOOQIC 



— XLI - 

ßoDD. Naturhistorischer Verein d. preuss. Rheinlande etc.: Verhand- 
lungen Jahrg. 57. 

— Niederrheinische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde: Sitzungs- 

berichte Jahrg. 1900. 
Bordeaux. Soc. des sciences physiques et naturelles: M6moires 5. S^r. 

T. V, 2. — Observations pluviouiariques 1899/1900. — Proc^s 

yerbaux des seances 1899/1900. 
Boston. American Academy of arts and sciences: Proceedings Vol. XXXVI, 

9—29; Vol. XXXVII, 1-3. 

— Society of natural history: Memoirs Vol. V, 6 — 7. — Occasional 

papers IV, Vol. I part 3. — Proceedings Vol. XXIX, No. 9—14. 
Brandenburg. Botanischer Verein für die Provinz B. (Berlin): Ver- 
handlungen Jahrg. 42 für 1900. 
Braunschweig. Verein für Naturwissenschaft. 
Bremen. Naturwissenschaftlicher Verein : Abhandlungen Bd. XV, 3 und 

Bd. XVII, 1. 
Breslau s. Schlesien. 
Brunn. Naturforschender Verein : Verhandlungen Bd. XXXVIII, 1899. 

— Ber. d. meteorolog. Komm. Bd. XVIII, 1898. 
Brüssel s. Belgique. 
Budapest s. Ungarn. 

Buenos Aires. Museo nacional: Comunicaciones Vol. I, 8, 9. 
Buffalo Society of natural sciences: Bull. Vol. VII, 1. 
Caen s. Normandie. 
Calcutta s. Asiatic Soc. of Bengal. 
California. Academy of sciences (San Francisco): Proceedings: Botany 

Vol. I, 10 u. II, 1,2; Geology Vol. I, 7—9; Math.-Phys. Vol. I, 

5 — 7 ; Zoology Vol. II, 1 — 6. — Occasional papers VII. 
Cambridge. Museum of comparative zoology at Harvard College: 

Annual reports for 1899/1900 und for 1900/1901. — Bulletins 

Vol. XXXVI, 7-8; XXXVII, 3; XXXVIII, 1—4; XXXIX, 1. — 

Memoirs Vol. XXV, 1. 
Canada. The Canadian Institute (Toronto): Transactions No. 13 

(Vol. VII, 1). — Proceedings, New series, Vol. II, 4 (No. 10). 
-- Geological and natural history survey (Ottawa): John Maconn, 

Catalogue of Canadian birds. Part I. 1900. 8^ 
- Royal Society (Ottawa): Proc. and Trans, for 1900 (2 ser. Vol. VI). 
Cape of Good Hope. Geological commission of the colony of the 

C. 0. G. H. (Cape Town). 
Cape Town s. Cape of Good Hope. 

Cassel. Verein für Naturkunde: Bericht XLVI für 1900/1901. 
Catania. Accademia Gioenia di sc. nat. : Atti, ser. 4a Vol. 13 (Anno 77, 

1900). — Bulletino, nuova ser. fasc. 64 — 70. 
Oherbourg. Soci6t6 nationale des sciences nat. et math. : M6moires 

tome XXXI (4 s6r. Vol. I), 1898/1900. 
Chicago. Field Columbian Museum: Publications No. 45, 51—59. 
Christiania. K. Universität. 
Cbur 8. Graubünden. 



Digitized by LjOOQIC 



— XLII — 

Cincinnati. Soc. of natural history: Journals Vol. XIX, 7, 8. 
Colmar. Naturhistorieche Gesellschaa : Bull. N. F. Bd. V, 1899—1900. 
Cordoba. Academia nacional de ciencias: Boletin tomo XVI, 2. 
Costa Rica. Museo nacional. 

Danzig. Naturforscbende Gesellschaft: Schriften, N. F. Bd. X, 2, 3. 
Darm Stadt. Grossh. Hess. Geolog. Landesanstalt. 

— Verein für Erdkunde etc.: Notizblatt 4 F. H. 21. 

Deutsche geologische Gesellschaft (Berlin): Zeitschrift Bd. LH, 4; 
Lm, 1—3. 

Dijon. Acad. des sciences, arts et helles lettres: Memoires ser. 4 
tome VII annee 1899/1900. 

Donaueschingen. Verein für Gesch. und Naturgesch. der Baar. 

Dorpat (Jurjew). Naturforscher-Gesellschaft b. d. Universität: Sitzungs- 
berichte Bd. XII, 3. 

Dresden. Naturwissenschaftliche Gesellschaft Isis: Sitzungsber. und 
Abhandl. Jahrg. 1900, 1901 Heft 1. 

Dublin. Royal Dublin Society. 

Dürkheim a. d. H. PolUchia, ein naturwiss. Verein der Rheinpfalz: 
Mitteilungen 13 — 15. 

Edinburgh. Geological society: Transactions Vol. VIII, 1. 

— R. physical society: Proceedings Vol. XIV, 3. 

— Royal Society. 

Elberfeld. Naturwissenschaftlicher Verein. 

Erlangen. Physikalisch-medizinische Societät : Sitzungsber. H. 32. 1900. 
Firenze s. Italia. 

France. Societe g^ologique (Paris): Bull. 3 ser. Vol. XXVII, 6; 
Vol. XXVm, 3, 4, 7, 8. 

— Sociöte zoologique (Paris): Bulletins Tome XXV, 1900. 
Frankfurt a. M. Senckenbergische naturforschende Gesellschaft: Be- 
richt von 1901. 

Freiburg i. Br. Naturforschende Gesellschaft: Berichte Bd. XI, 3. 

— s. auch Badischer botan. Verein. 

Geneve. Conservatoire et Jardin Botanique (Herbier Delessert). 

— Soc. de physique et d'hist. naturelle: Memoires tome XXXIII , 2. 
Genova. Museo civico di storia naturale: Annali ser. 2* Vol. XX 

(1899/1901). — Indice generale sistematico delle 2 prime serie 
(Vol. I, 1870— XL, 1900). 

Giessen. Oberhessische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

Glasgow. Natural history society. 

Görlitz. Naturforschende Gesellschaft: Abhandlungen Bd. 23 (1901). 

Graubünden. Naturforschende Gesellschaft (Chur). 

Greifswald. Naturw. Verein von Neu-Vorpommern und Rügen: Mit- 
teilungen, 32. Jahrg. 1900. 

Halifax. Nova Scotian Institute of Science: Proc. and Trans., 2 ser. 
Vol. III, 2 (old series Vol. X, 2). 

Halle. Verein für Erdkunde: Mitteilungen Jahrg. 1901. 

— Kais. Leopoldinisch-Carolinische Akademie d. Naturforscher: Leopol- 

dina Bd. XXXVII, 1901. 



Digitized by LjOOQIC 



— XLIII — 

Halle. Naturw. Verein für Sachsen and Thüringen: Zeitschrift für 
Naturwissenschaften Bd. 73 Heft 3—6; Bd. 74 Heft 1 — 2. 

Hamhurg. Naturw. Verein: Abhandlungen aus dem Gebiete der Natur- 
wissenschaften Bd. XVI, 2. — Verhandlungen 3. Folge, Bd. VHL 

— Verein für naturw. Unterhaltung: Verhandlungen Bd. XI (1901). 

— Wissenschaftl. Anstalten : Jahrbuch Jahrg. XVII, 1899; Beihefte 1—4. 
Hanau. Wetterauische Gesellschaft für die gesamte Naturkunde. 
Hannover. Naturhistorische Gesellschaft: Jahresber. 48 u. 49 für 

1897/98 u. 1898/99. 
Harlem. Fondation de P. Teyler van der Hülst: Archives du Mus6e 
Teyler, S6r. 2. Vol. VII, 3. 

— Soci6t6 hoUandaise des sciences : Archives n^erlandaises des sciences 

exactes et naturelles, S6r. 2 Tome IV, 2 — 5; Tome V; Tome VI. 

— Oeuvres complfetes de Christian Huygens Tome IX (Correspon- 

dance 1685—1690). 
Havre s. Normandie. 

Heidelberg. Naturhist.-medizin. Verein: Verhandl. N. F. Bd. VI, 4, 5. 
Helsingfors. Societas pro fauna et iiora Fennica. 
Hermannstadt. Siebenbürgischer Verein für Naturwissenschaften: 

Verhandlungen und Mitteilungen Bd, 50 Jahrg. 1900. 
Hohenheim. Kgl. Württ. landwirtschaftliche Akademie: Programm 

zur 83. Jahresfeier 1901. — Jahresbericht für die Zeit 1. April 

1900 bis 31. März 1901. 
Iglo s. Ungarn. 

Innsbruck. Naturw.-medizin. Ver. : BerichteBd.XXVI Jahrg. 1900/1901 
Italia. R. comitato geologico (Roma): Bollettino, anno XXXI (4. Ser 

No. I) 3—4; anno XXXII (4. Ser. No. II) 1—2. 

— Society entomologica (Firenze): Bollettino, anno XXXIII (1900) 1—2 
Jurjew s. Dorpat. 

Kansas. The Kansas University (Lawrence) : Quarterly Vol. IX, 3-4 

Vol. X, 1—2. 
Karlsruhe. Naturwissenschaftlicher Verein: Verhandlungen Bd. 14 
Kiel 8. Schleswig-Holstein. 
Kiel-Helgoland. Kommission zur wissenschaftl. Untersuchung der 

deutschen Meere: Wissenschaftl. Meeresuntersuchungen, N. F. 

Bd IV, Abteilung Helgoland Heft 2 ; Bd. V, 2, Abteilung Kiel. 
Königsberg. Physikalisch-ökonomische Gesellschaft : Schriften Jahr- 
gang 41, 1900. 
Landshut. Botanischer Verein: Bericht 16, 1898—1900. 
Lausanne. Society Vaudoise des sciences naturelles: Bulletins, 4 ser. 

Vol. XXXVI No. 138; Vol. XXXVH No. 139—142. 
Lawrence s. Kansas. 
Leiden. Nederlandsche Dierkundige Vereeniging: Tijdschrift ser. 2, 

Deel VII, 1. 
Leipzig. Naturforschende Gesellschaft : Sitzungsberichte Jahrg. 26 — 27, 

1899/1900. 
Liege. Soci6t6 royale des sciences: Memoires, 3 ser. Vol. III (1901). 

— s. auch Belgique. 



Digitized by LjOOQIC 



— xuv — 

Lindau 8. Bodensee. 

Linz. Musenm Francisco-Carolinum : Bericht 59. — Beiträge zur 
Landeskunde Lfg. 53. 

— Verein für Naturkunde in Österreicii ob Enns : Jahresbericht No. 30. 
Lisboa s. Portugal. 

London. Geological Society: Quarterly Journal Vol. LVU. — Gco- 
logical Literature added to the G. S. library during 1900. 

— Linnean Society: Journal, a) Botany Vol. XXV, No. 242—243. 

b) Zoology Vol. XXVIII No. 181—183. — Proceedings Jahrg. 
1900/1901. 

— Zoological Society: Proceedings for 1900 No. 4; 1901 Vol. I, 1—2. 

— Transactions Vol. XV, 5—7; Vol. XVI, 1—2. 
Lund. Universitas Lundensis. 
Luxemburg. Institut R. grand-ducal (section des sciences naturelles 

et math^matiques) : Publications t. XXVI (1901). 

— Soci^te de Botanique du Grand-duch^ de L. : Recueil des m^moires 

et des travaux publies par la soc. No. XIV: 1897 — 1899. 

— Verein Luxemburger Naturfreunde „ Fauna ^ : Fauna Jahrg. X, 1900. 
Lyon. Acad6mie des sciences, helles lettres et arts. 

— Museum d'histoire naturelle. 

— Societe d'agriculture, sciences et industrie. 
Magdeburg. Naturwissenschaftlicher Verein. 
Mannheim. Verein für Naturkunde. 

Marburg. Gesellschaft zur Beförderung der gesamten Naturwissen- 
schaften: Sitzungsberichte Jahrg. 1899 und 1900. 

Marseille. Faculte des sciences: Annales Tome XI (1901). 

Mecklenburg. Verein der Freunde der Naturgeschichte (Rostock): 
Archiv 54. Jahrg. 1900, Abt. II; 55. Jahrg. 1901 Abt. H. 

Metz. Societe d'histoire naturelle: Bulletins Heft 21. (2. ser. Heft 9.) 
(1901.) 

Mexico. Sociedad Mexicana de historia natural. 

Milan 0. R. istituto Lombardo di scienze e lettere: Rendicontl, ser. 2a 
Vol. XXXIII (1900). 

Missouri. Botanical garden (St Louis): 12**^ annual report 1901. 

Montevideo. Museo nacional: Anales fasc. XVII — XXI. 

Moskau. Societe imperiale des naturalistes : Bulletins Annee 1900 
u. 1901, 1—2. 

München s. Bayern. 

Münster s. V^estfölischer Pro vinzial verein. 

N a p 1 i. R. Accad. delle scienze fisiche e mat. : Atti ser. 2 Vol. X 
(1900). — Rendiconti Ser. 3 Vol. VII. 

— Zoologische Station: Mitteilungen Bd. XIV, 3 — 4. 
Nassauischer Verein f. Naturkunde (V\^iesbaden) : Jahrbücher Jahrg. 54. 
Nederlandsch Indie. Natuurkundige Vereeniging i. N. I. (Batavia): 

Natuurkundige Tijdschrift deel LX. (10 Ser. Deel IV.) (190L) 
Neuchätel. Societe des sciences naturelles. 
New Haven. Connecticut academy of arts and sciences: Transactions 

Vol. X 2. 



Digitized by LjOOQIC 



— XLV — 

New South Wales. Linnean Society of N. S. W. (Sydney): Pro- 
ceediDgs Jahrg. 1900 Vol. XXV, 3— 4; Jahrg. 1901 Vol. XXVI, 1—2, 

— R. Society (Sydney): Journals and Proceedings Vol. XXXIV, 1900. 
New York Academy of sciences: Annais Vol. XIII, 1 — 3. — Memoirs 

Vol. II, 2—3. 

— State museum. 

— 8. auch American geogr. Soc. 

New Zealand. Colonial Museum and laboratory of the survey. 

— New Zealand Institute (Wellington): Transactions and Proceedings 

Vol. XXX, 1900. 
Norm an die. Soci6t6 Linneenne (Caen): Bull. 5 ser. Vol. III, 1899. 

— Sociötö g^ologique (Havre) : Bull. Vol. XIX, 1898—1899. 
Nürnberg. Naturhist. Gesellschaft: Festschrift zum lOOjähr. Jubiläum 

(1901). 
Offenbach. Verein für Naturkunde: Berichte 37—42 (1901). 
Ottawa s. Canada. 

Padova. Societä» Veneto-Trentina di scienze naturali. 
Paris 8. France. 

Passau. Naturhistorischer Verein: Bericht No. 18 für 1898—1900. 
Philadelphia. Academy of natural sciences : Proceedings Jahrg. 1900 

No. 2—3; Vol. LIII, 1901, part 1, 2. 

— American philosophical society for promoting useful knowledge: 

Proceedings No. 163 — 166. — Transactions n. ser. Vol. XX, 2. 
~ Wagner Free Institute. 
Pisa. Societä. Toscana di scienze naturali: Processi verbali Vol. XII 

pag. 167—266. 
Portugal. Direction des travaux g^ologiques du Portugal (Lisboa): 

Communica9oes da sec^ao dos trabalhos geologicos T. IV (1900 

— 1901). 
Posen. Naturwissenschaftlicher Verein der Provinz Posen: Zeitschr. 

der botan. Abt. (herausg. v. Prof. Dr. Pfuhl) Jahrg. VII, 3 u. 

VIII, 1—2. 
Prag. Deutscher naturwissenschaftlich-medizinischer Verein für Böhmen 

„Lotos": Sitzungsberichte Jahrg. Bd. 46, 1898 u. Bd. 48 1900 

(N. F. Bd. XVIII u. XX). 

— Lese- und Redehalle der Deutschen Studenten in Prag : Bericht über 

das Jahr 1900. 
Pressburg. Verein für Natur- und Heilkunde. Verhandlungen N. F. 

Heft 12, 1900. 
Regensburg. Kgl. botanische Gesellschaft. 

— Naturwissenschaftlicher Verein: Berichte Heft VIII, 1900. 

Riga. Naturfo rscher- Verein : Correspondenzblatt Jahrg. XLIV. — Ar- 
beiten. N. F. Heft 10. 
Rio de Janeiro. Museu nacional. 
Rochester. Academy of science. 
Roma. Accademia Pontificia dei nuovi Lincei: Atti Jahrg. LIV. 

— R. Accademia dei Lincei: Atti Ser. 5, Rendiconti Vol. X, 1 sem. u. 2 sem. 

— 8. auch Italia. 



Digitized by LjOOQIC 



— XLVI - 

Rostock 8. Mecklenburg. 
Rovereto. Müseo civico. 
Saint Louis. Academy of science: Transactions Vol. IX, 6, 8, 9; 

Vol. X, 1—11. 
San Francisco s. California. 
Sankt Gallische naturwissenschaftl. Gesellschaft: Bericht über 

1898/99. 
Sankt Petersburg. Comite geologique: Bulletins Vol. XIX, 1900 

No. 1 — 10; Vol. XX, 1901 No. 1—6. — M6moires Vol. XIII, 3; 

Vol. XVIII, 1—2. — Bibliotheque geologique de la Russie 1897 

(1901). 

— Russisch-kaiserl. mineralogische Gesellschaft: Verh. 2. ser. Bd. 38 

Lfg. 2; Bd. 39 Lfg. 1. 

— Kais. Akademie der Wissenschaften: Bulletins ser. 5 Bd. XII, 

2—5; Bd. XIII, 1—3. — M^moires Vol. X, 8. 

— Physikalisches Central-Observatorium: Annalen Jahrg. 1899 Abt. 

1 u. 2. 

Santiago de Chile. Deutscher wissenschaftlicher Verein: Verhand- 
lungen Bd. IV, 3, 4. 

Schlesische Gesellschaft für vaterländische Kultur: 77. Jber. 1899 
und Ergänzungsheft 7. 

Schleswig-Holstein. Naturwissenschaftlicher Verein für Schleswig- 
Holstein (Kiel): Schriften Bd. XII, 1. 

Schweiz. Allgemeine Schweizer Gesellschaft für die gesamten Natur- 
wissenschaften (Bern). 

— Geologische Kommission der schw. natf. Ges. : Beiträge zur Geo- 

logischen Karte der Schweiz Lfg. 40 (N. F. Lfg. 10). — Notice 
explicative de la feuille XI (2. ed.) par £. Renevier und 
H. Schardt (Herne 1900. 8^) 

— Schweizerische botanische Gesellschaft (Zürich) : Berichten. 11 (1901). 

— Schweizerische entomologische Gesellschaft (Bern) : Mitteilungen 

Vol. X, 8. 

— Schweizerische naturforschende Gesellschaft (Bern): Verhandlungen 

der 82. Jahresvers. 1899 zu Neuchatel und der 83. Jahresvers. 
1900 zu Thusis. 

Sion (Sitten). La Murithienne, Soc. valaisanne des sc. nat. 

Steiermark. Nat urw. Verein (Graz) : Mitteilungen Heft 37. Jahrg. 1900. 

Stockholm. K. Svenska Vetenskaps Akademie: Handlingar Bd. XXXIII 
und XXXIV. — Bihänge Bd. XXVI. — Öfversigt Jahrg. 57, 
1900. — Meteorol. Jakttagelser Bd. XXXVH und XXXVIII. — 
Lefnadsteckninger Bd. 4 Heft 1 u. 2. — Accessionskatalog af 
Sveriges offentliga Bibliotek No. 14 (1899). 

Strassburg. Kais, üniversltäts- und Landesbibliothek : Monatsberichte 
der Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, des Acker- 
baues und der Künste in Ünter-Elsass. Bd. XXXIV, 1900. 

Stuttgart. Ärztlicher Verein: Jber. XXVIII, 1900. 

— s. auch Württemberg. 
Sydney s. New South Wales. 



Digitized by LjOOQIC 



— XLVII - 

Tokio. College of science, Imperial üniversity, Japan: Journal 

Voll. XIIT, 4; XV, 1—3. — Calendar for 1900/1901. 
Torino. R. Accademia delle scienze: Atti Vol. XXXV, 1900/1901. — 

— Osseryazioni meteor. 1900. 
Toronto s. Canada. 

Trieste. Societä Adriatica di scienze natural!. 

Tromsö. Museum: Aarsberetning for 1898, 1899, 1900. — Aarshefter 
Vol. 21/22, 1898/1899; Vol. 23, 1900. 

Tübingen. K. Universitätsbibliothek: üniversitätsschriften a. d. J. 
1900/1901. — 13 Dissertationen der naturwissenschaftlichen Fa- 
kultät. 

Ulm. Verein für Mathematik und Naturwissenschaften 

Ungarische geologische Gesellschaft und k. ungarische geologische 
Anstalt (Budapest) : Földtani Közlöny Bd. XXX, 8—12; Bd. XXXI, 
1 — 4. — Jahresbericht der k. ung. geol. Anstalt für 1898. — 
Mitteilungen aus dem Jahrbuch der k. ung. geol. Anstalt. Bd. XII, 
3—5. 

— ungarischer Karpathen- Verein (Iglö) : Jahrbuch (Deutsche Ausgabe), 

Jahrg. XXVIII, 1901. 
United States (o. N. Am.). Commission of Fish and Fisheries 
(Washington) : Bulletins of the ü. S. Fish Commission. Vol. XIX, 
1899. — Commissioners report fol. 1899, part XXV. 

— Department of Agriculture (Washington): North American Fauna 

No. 16, 20, 21. — Bull, of the division of biol. survey No. 14. 

— Report of the Secretary 1900. — Yearbook 1900. 

— Department of the Interior (Geological survey) (Washington) : Annual 

report Vol. XX for 1898/1899 parts 2, 3, 4, 5, 7; Vol. XXI 
for 1899/1900 parts 1, 6 and 6 continued. — Monographs Voll. 
XXXIX u. XL. — Bulletins No. 163 — 176. — Preliminary 
report. on Cape Nome Gold region Alaska (1900). 
Upsala. Geological Institution of the üniversity: Bulletin No. 9 
(Vol. V, 1), 1900. 

— Regia Societas scientiarum upsaliensis : Nova Acta ser. 3. Vol. XIX, 

1900. 

Victoria. Public library, Museums and National Gallery. 

Washington. Smithsonian Institution: Annual reports of the Board 
of Regents 1898 u. 1899. — Annual reports of the ü. S. 
National Museum 1897 part II, 1898, 1899. — Bulletin of the 
U. S. National Museum No 47 part IV (mit Atlas). — Special 
Bulletin Vol. IV, 1. — Proceedings Vol. 22. — Smithsonian 
miscellaneous collections Vol. 41 No. 1253 u. 1258. 

— 8. auch United States. 
Wellington s. New Zealand. 
Wernigerode. Naturw. Verein des Harzes. 

Westfälischer Provinzial-Verein für Wissenschaft und Kunst (Münster). 
Wien. Kaiserl. Akademie der Wissenschaften, math.-naturw. Klasse: 
Sitzungsberichte Bd. 108 u. 109. 



Digitized by LjOOQIC 



— XLVIII — 

Wien. K. K. geologische Reichsanstalt: Jahrbuch 50 (1900) No. 2—4. 

— Verhandlungen 1901 No. 1 — 16. — Abhandlungen Bd. XVI, 1. 

— K. K. naturhistorisches Hofmuseum. 

— K. K. zoologisch-botanische Gesellschaft: Verhandlungen Bd. LI. 

— Verein zur Verbreitung naturw. Kenntnisse: Schriften Bd. 41, 

1900/1901. 

Wiesbaden s. Nassau. 

Winterthur. Naturwiss. Gesellschaft. 

Württemberg. K. statistisches Landesamt (Stuttgart): Württ. Jahr- 
bücher für Statistik und Landeskunde Jahrg. 1900. Heft I — III. 

— Beschreibung des OA. Heilbronn, Teil I (1901). — Geo- 
gnostische Specialkarte von Württemberg 1 : 50 000 : Atlasblatt 
Göppingen, neu bearb. von Prof. Dr. E. Fr aas 1901 und Be- 
gleitworte. — Deutsches meteorologisches Jahrbuch, Abt. Würt- 
temberg, Jahrg. 1899. — Geologische Specialkarte der Umgegend 
von Kochendorf, bearb. von Prof. Dr. E. Koken (Stuttgart 1900). 

— Württembergischer Schwarzwald verein (Stuttgart) : .,Aus dem Schwarz- 

wald" Jahrg. IX, 1901. — Karte des Württ. Schwarzwaldvereins 

1 : 50 000. Blatt 3 (Wildbad-Calw) und 4 (Freudenstadt). 
Würzburg. Physikalisch-medizinische Gesellschaft. 
Zürich. Naturforschende Gesellschaft: Vierteljahresschrift Jahrg. 45 

Hefts— 4; Jahrg. 46 Heft 1 — 2. — Neujahrsblatt No. 103 auf 

das Jahr 1901. 

— s. auch Schweiz. 

Zwickau. Verein für Naturkunde. 

Femer gingen dem Verein folgende Gesellschaftsschriften zu: 

Buenos Aires. Deutsche akademische Vereinigung. Veröffentlichungen 
Bd. I, 4, 5. 

Chicago. John Crerar library: Annual report for 1900. 

Dresden. Genossenschaft ;,Flora^ , Gesellschaft für Botanik und 
Gartenbau: Sber. u. Abb. N. F. 4. Jahrg. 1899—1900. 

Krefeld. Verein für Naturkunde: Jber. für 1900—1901. 

Maryland. Geological survey (Baltimore): Allegany county (1900). 
Mit „Physical Atlas of Maryland**. — Maryland and its natural 
resources. Baltimore 1901. 8^. (Official publication o. d. M. Com- 
missioners Pan-american exposition.) — Eocene (1901). 

Mexico. Institut© geologico de M. : Boletin No. 14 (1900). 

Palo alto. Leland Stanford junior university: Contributions to 
Biology from tbe Hopkins Seaside Laboratory. No. XXIII — XXVI. 

Roma. Societä. Romana di Antropologia : Atti Vol. VII fasc. 2 (1900). 



Digitized by LjOOQIC 



- XLIX — 

Der 

Rechnungs-Abschluss 

für das Vereinsjahr 1. Juli 1900/1901 stellt sich folgendermassen : 

Einnahmen: 

Kassenstand am 1. Juli 1900 630 M. 75 Pf 

Zinsen aus den Kapitalien 709 „ 71 

Verloste Stuttgarter Stadtobligation 500 „ — 

Mitgliederbeiträge (durch Grüninger) 4391 „ — 

„ ( „ den Kassier) 50 „ — 

Verkaufte Jahreshefte 118 „ 60 

Erdbebenkarten 4 „ — 

Gelieferte Separatabzüge 386, ,80 



6790 M. 86 Pf. 
Ausgaben: 

Vermehrung der Bibliothek 50 M. 06 Pf. 

Buchdrucker- und Buchbinderkosten 3922 „ 81 , 

Porti, Schreibmaterialien, Expedition der Jahreshefte 460 ,, 20 , 

Gehalte, Saalmiete, Inserate 586 „ 15 , 

Pflanzengeographische Kommission 33 „ 46 , 

Zweigvereine 23 „ 72 , 

Erdbebenkommission 3 ,, 60 , 

Steuer, Bankierkosten 42 „ 97 , 

Anschaffung von einem 1000er Württemberg. Hypo- 
thekenbankpfandbrief 1030 „ 05 „ 

6153 M. 02 Pf. 

Einnahmen 6790 M. 86 Pf. 

Ausgaben 6153 „ 02 „ 

Kassenstand am I.Juli 1901 637 M. 84 Pf. 

Vermögensberechnung. 

Kapitalien nach Nennwert 18 100 M. — Pf. 

Kassenbestand 637 ,, 84 „ 

18 737 M. 84 Pf. 

Das Vermögen betrug am 1. Juli 1900 18 230 „ 75 „ 

somit Zunahme gegen das letzte Jahr . . 507 M. 09 Pf. 
Der Vereinskassier: Dr. C. Beck. 

Die vorstehende Rechnung wurde geprüft und für richtig erfunden 
von Hofrat Dr. C. Finckh (an Stelle des erkrankten Rechnungsprüfers 
Hofrat Ch. Clessler). 

Jahretbefte d. V«r«int f. Taterl. Katarkond« in WOrtt. 1908. d 



Digitized by LjOOQIC 



Veränderungen im Mitgliederbestand. 

Im Vereinsjahre 1899/1900 betrug die Mitgliederzabi . . 840 

Bis zum 1. Januar 1902 traten dem Verein folgende 69 Mit- 
glieder bei: 

Alb recht, Lehrer, Lauffen OA. Rottweil. 

Appenzeller, Dr. med., Arzt, Reutlingen. 

Barth, Revieramtsassistent, Pfalzgrafenweiler. 

Braumüller, Brauereibesitzer, Schwenningen. 

Braun, K., Dr., Apotheker, Stuttgart. 

Breunlin, Oberreallehrer, Schwenningen. 

V. Dedekind, Major a. D., Rottweil. 

Dietmann, Professor, Esslingen. 

Döser, Oberreallehrer, Rottweil. 

V. Duttenhofer, Geh. Kommerzienrat, Rottweil. 
• Ehe, Forstamtsassistent, Rottweil. 

Eggler, Professor am Gymnasium Rottweil. 

Eytel, Dr. med., Oberamtswundarzt, Spaichingen. 

Fischer, Professor, Rottweil. 

V. Fischer-Weikersthal, Bezirkskommandeur, Rottweil. 

Frank, Oberreallehrer, Esslingen. 

Fruwirth, Professor, Hohenheim. 

Geck, Erwin, Dr., Hilfslehrer, Stuttgart. 

Geiger, Paul, Cand. rer. nat., Tübingen. 

Geiselhart, Professor, Rottweil. 

Glükher, Stadtschultheiss, Rottweil. 

Gross, Wilh., Dr., Professor, Geislingen. 

Gross, Fabrikant, Rottweil. 

Grün dl er, Professor, Rottweil. 

Hainlen, Ad., Dr. med., Geislingen. 

Hang, Stadtbaumeister, Rottweil. 

Herin z, Rektor, Schwenningen. 

He n zier, Maschineninspektor, Rottweil. 

Hill er, Stadtpfarrer, Rottweil. 

Höring, Oberstaatsanwalt, Rottweil. 

Hornberger, Landwirtschaftsinspektor, Rottweil. 

Jooss, Karl, Stuttgart. 

Kapp, Eugen, Apotheker, Königsbronn. 

Keller, Oberreallehrer, Rottweil. 

Kick, Lehrer, Biberach. 

Koch, Karl, Professor, Cannstatt. 

Krau SS, B., Apotheker, Esslingen. 

Lörcher, Otto, Cand. rer. nat., Cannstatt. 

Mayer, Adolf, Apotheker, Tübingen. 

Mayer, Professor, Esslingen. 

^ayer, L., Dr., Gymnasialrektor a. D., Tübingen. 

Mohl, Emil, Dr., Chemiker, ühingen. 



Digitized by VjOOQIC 



— LI — 

Übertrag . . 42 
Reichelt, K., Professor, Oberlehrer an der Grossh. Obstbau- 
schule in Friedberg (Hessen). 
Rottweil, K. Gymnasium. 
Rueff, Salineninspektor, Rottenmünster* 
Ruf, Oberreallehrer, Rottweil. 
Russ, Dr. med., Oberamtsarzt, Rottweil. 
Schäfle, Oberreallehrer, Rottweil. 
Schleicher, Revieramtsverweser, Rottweil, 
Schmidt, Rektor der Realanstalt Rottweil. 
Scholl, Hilfslehrer an der Realanstalt Esslingen. 
Sigel, Albert, Dr. phil., Apotheker, Stuttgart. 
Sigel, Pfarrer, Pfalzgrafenweüer. 
Singer, A., Postpraktikant, Langenau. 
Späth, Dr., Stadtpfarrer, Biberach. 
Spiess, Franz Xaver, Enzlesmühle OA. Leutkirch.. 
Stoller, J., Dr., Professor, Stuttgart. 
S trau SS, Oberreallehrer, Spaichingen. 
Ströhlin, Karl, Hauptmann, Stuttgart. 
Tscherning, Aug., Dr. rer. nat., Apotheker, Wien. 
Urach, Verein für Natur- und Altertumskunde. 
Visin 0, Dr. med., Arzt, Schussenried. 
Wagner, M., Professoratsverweser, Rottweil. 
Wallensteiner, Chemiker, Rottweil. 
Warth, Alfred, Professor, Kornthal. 
Weite, Professor, Rottweil. 
Widmayer, Wilhelm, Kassier, Stuttgart. 
Winkler, Hauptlehrer, Schwenningen. 
Zabergäuverein (Sitz in Brackenheim). 

69 

Übertrag 909 

Hiervon ab die 43 ausgetretenen und gestorbenen Mitglieder: 

V. Ahles, Professor Dr., Stuttgart, f 

Amann, Fabrikant, Bönnigheim. 

Autenrieth, G., Kunsthändler, Stuttgart. 

Bär, M., Dr., Tierarzt, Stuttgart. 

Bauer, Dr. med., Tübingen, f 

Bauer, K., ünterlehrer, Schwaigern. 

Eberhardt, W., Lehrer, Dettingen. f 

Eng er t, J., Pfarrer, Kehlen. 

Finckh, Paul, Nagold. 

Fricker, A., Dr., Sanitätsrat, Heilbronn. 

Fricker, Direktor der Tierärztlichen Hochschule, Stuttgart, f 

Göbel, G., Kaufmann, Reutlingen. 

Göppingen, Lehrerverein für Naturkunde. 

Gross, Apotheker, Bietigheim. 

d* 



Digitized by LjOOQIC 



— LII — 

Übertrag . . 14 
Härle, KBrl, Aalendorf. 
Holzapfel, Dr. med., Arzt, Tübingen. 
Jäger, Dr., Oberamtsarzt, Ulm. 
Käst, Christian, Postrevisor, Stattgart, f 
Kloos, Dr., Professor, Braanschweig. f 
V. König, Ferdinand, Freiherr, Fachsenfeid. f 
Latz, Dr., Sanitätsrat, Göppingen. 
M a c k , Heinr., Fabrikant, Ulm. 
Mayer, Oberförster, Domstetten. 
V. Marval, Neachätel. 
Math, Fr., Dr., Apotheker, Stuttgart. 
Paulus, Dr., Oberstadienrat a. D., Stuttgart. 
Pfleiderer, Dr. med., Arzt, Bondorf. 
Reiniger, Rektor, Reutlingen, f 
Rühl, Fr., Pfarrer, Thaining in Oberbayern, f 
Schenk von Stauffenberg, Risstissen. f 
Schlichter, H., Dr. phil., London, f 
Schmidt, 0., Direktor, Stuttgart. 
Schumann, Pfarrer a. D., Stuttgart. 
Sixt, Theodor, Fabrikant, Cannstatt. 
V. Sick, Dr., Obermedizinal rat, Stuttgart, f 
Siegle, Dr. med., Hofrat, Stuttgart, f 
Stahlecker, Revisor, Stuttgart. 
Straub, Oberförster a. D., Plieningen. f 
V. Tscherning, Dr., Oberforstrat, Tübingen, f 
üngerer, A., Chemiker, Passau. f 
Wenz, Rud., Dr., Sanitätsrat, Cannstatt. f 
Winker, Professor, Gmünd. 
Wolf, Richard, Regierungsbaumeister, Stuttgart. 

43 



866 



Mitgliederbestand am 1. Januar 1902 866 Mitglieder, 

gegenüber dem letzten Jahre mit 840 „ 

verbleibt eine Zunahme von 26 Mitgliedern. 



Digitized by LjOOQIC 



- LIII — 



t Professor Dr. med. 6. Veesenmeyer. 

Ein Lebensabriss und Nachruf. 
Von Prof. Dr. O. B. Klunzinffer. 

Durch die Vielseitigkeit seiner Studien und Bestrebungen ist 
der am 22. Oktober 1901 in Ulm im 87. Lebensjahre dahingegangene 
Professor a. D. Dr. med. Gustav Vbesenmeyer auch in unsere Kreise 
gezogen worden, und es hat unser Verein für vaterl. Naturkunde 
Dicht nur den Verlust eines seiner ältesten Angehörigen (Mitglied 
seit 1854) zu betrauern, sondern auch den eines Mitglieds, das sich 
um den Verein sehr wesentliche Verdienste erworben hat. 

Seine Forschungen lagen, namentlich in späteren Jahren, mehr 
auf geschichtlichem Gebiet ; insbesondere schrieb er über seine Vater- 
stadt Ulm auf Grund von Urkunden, wie aus den Verhandlangen 
des „Kunst- und Altertumsvereins för Ulm und Oberschwaben" und 
aus den „ülmer Münsterblättern" zu ersehen ist. Auch hat er zahl- 
reiche biographische und pädagogische Notizen und Abhandlungen 
veröffentlicht^. Seinen Namen verzeichnet das Register der Ober- 
amtsbeschreibung von Ulm von 1897 10 Mal: für Geschichte und 
Naturgeschichte ^ In früheren Zeiten waren es aber mehr natur- 
geschichtliche Studien die ihn fesselten, wozu ihn Neigung, 
Beobachtungen auf Reisen und sein Amt als Lehrer der Natur- 
geschichte am (Gymnasium in Ulm veranlassten. 

Zum Verständnis der Thätigkeit und des Charakters des viel- 
seitigen Mannes ist vor allem notwendig die Kenntnis seines Lebens- 
ganges^ 

„Gustav Veksenbibyer ist am 4. Oktober 1814 in Ulm geboren 
als Sohn des dortigen Gymnasialprofessors D. theol. Georg Veesen- 

' 8. Allgemeine deutsche Biographie und Schmidts Encyklopädie des 
gesamten Erziehungs- und Ünterrichtswesens. 

' Unter anderem findet man in dieser Oberamtsbeschreibung auch eine 
Sammlung von seiner Hand aus dem Wortschatz der Uhner. I. S. 439—445. 

' Ich folge dabei der bereits veröffentlichten Darstellung des Herrn Rektors 
Neu ff er, Vorstand des Realgymnasiums und der Realanstalt in Ulm, der in 
den „Jahresheften des Vereins für Mathematik und Naturwissenschaften in Ulm" 
1901 einen „Nachruf an Prof. Dr. G. Veesenmeyer" veröffentlicht hat und 
die biographischen Angaben auf Grund von eigenhändigen hinterlassenen Auf- 
zeichnungen Veesenmeyer's machen könnt«. 



Digitized by LjOOQIC 



- LIV — 

MEYER, eines angesehenen kirchengeschichtlichen Schriftstellers \ Nach- 
dem er das Gymnasium seiner Vaterstadt durchlaufen hatte, studierte 
er vom Herbst 1833 bis Frühjahr 1837 an den Universitäten Tübingen 
und Halle Theologie, ausserdem in Tübingen während eines weiteren 
Halbjahrs Naturwissenschaften. Hierauf fand er Verwendung 
im praktischen Kirchendienst als V i k a r an verschiedenen Orten der 
ülmer Gegend. Im Jahre 1838 wurde er Hofmeister in Kassel, von 
wo aus er mit seinen beiden Zöglingen die Universität Heidelberg 
bezog. Hier benützte er die sich^ bietende Gelegenheit zur Erweite- 
rung seiner wissenschaftlichen Ausbildung, studierte Medizin, löste 
1841 die von der medizinischen Fakultät gestellte Preisaufgabe, er- 
stand das Fakultätsexamen und erwarb sich am 11. August 1842 
den Grad eines Doktors der Medizin, Chirurgie und Geburtshilfe. 
In den beiden folgenden Jahren treffen wir ihn in England und 
Irland und in Paris, wo er seine Studien fortsetzte. Im Herbst 1844 
nach Württemberg zurückgekehrt fand er vorübergehend Verwendung 
als stellvertretender Lehrer an dem Gymnasium und dem ^höheren 
Töchterinstitut" seiner Vaterstadt. 

Doch schon nach einem Jahre wurde er. von dem russischen 
Fürsten Chowanski als Hausarzt und Hofmeister seines Sohnes an- 
gestellt. Er begleitete den Fürsten nach Dresden, an den Rhein, 
nach Holland und zuletzt nach Russland. Um hier den ärztlichen Beruf 
ausüben zu können, erstand er die russische Staatsprüfung in allen 
Fächern der Medizin. Als Arzt scheint er nicht bloss das Vertrauen 
seines Fürsten, sondern auch, besonders während einer Cholera- 
epidemie, das der bäuerlichen Bevölkerung in reichem Maasse ge- 
nossen zu haben. Gegen Ende seines siebenjährigen Aufenthalts 
in Russland machte er in Begleitung des Prof. Dr. C. Klaus aus 
Kasan eine botanische Reise in die Steppen um das Kaspische Meer. 

Mit reichen Errungenschaften an Kenntnis fremder Sprachen 
und Völker, wie an Naturwissen, kam er im Jahre 1852 in die 
Heimat zurück. Hier wurde er, zunächst unständig, nach einigen 
Jahren ständig, als Professor an der Realanstalt in Ulm angestellt. 
Auch erhielt er einen Lehrauftrag für Naturgeschichte (damals noch 
an den höheren Klassen) an dem Gymnasium, für Französisch und 
Englisch an der gewerblichen Fortbildungsschule u. s. w. Über drei 
Jahrzehnte hat er als Lehrer an den Schulanstalten seiner Vater- 
stadt eine segensreiche Thätigkeit entfaltet und war auch sonst in 

* Über dessen Schriften siehe im Register zur Oberamtsbeschreibung von 
Ulm 1897. 



Digitized by LjOOQIC 



— LV — 

verdienstlicher Weise thätig: im Ulmer Verein für Mathematik und 
Naturwissenschaften, im Kunst- und Altertumsverein für Ulm und 
Oberschwaben, als Stadtbibliothekar, Pfarrgemeinderat, beim Münster- 
bancomit^ und war wiederholt Abgeordneter zur evangelischen 
Landessynode. 

Kurze Zeit nach seiner dauernden Anstellung als Professor 
hatte er sich mit Sophie Böklbn, Tochter des Kameralverwalters in 
Esslingen, verheiratet, aus welcher Ehe zwei Söhne entsprossten« 
Im Jahre 1885 nötigte ihn ein langwieriges und schmerzhaftes Leiden 
um seine Versetzung in den Ruhestand nachzusuchen. Nach seiner 
Wiedergenesung begann für ihn jetzt recht erst ein rastloses Arbeiten 
und Forschen, er hatte, wie er scherzhaft bemerkte, „jetzt keine 
Ferien mehr^. In einem Alter von mehr als 87 Jahren entschlief 
er sanft nach kurzem Kranksein." 

Eine kleine, anspruchslose Erscheinung, war er in Wissen, Er- 
fahrung und Leistung von seltener Vielseitigkeit: er war Theo- 
loge und Mediziner, Naturforscher, Geschichts- und Altertumsforscher, 
Kenner der alten und neuen Sprachen, Lehrer und Schriftsteller. 
Für ans kommen zunächst in Betracht seine Leistungen für den Ver- 
ein und die Naturwissenschaften. 

a) Botanisches. 

1. 1854 schrieb er „Die Vegetations Verhältnisse an der mitt- 
leren Wolga, mit einem Verzeichnis der 1847—1851 gesammelten 
phanerogamen Pflanzen", erschienen in den von der Kaiserl. russischen 
Akademie der Wissenschaften herausgegebenen „Beiträgen zur Pflanzen- 
kunde des russischen Reichs". St. Petersburg 1854, 116 S. (Ein 
Sonderabdruck befindet sich in der Bibliothek unseres Vereins.) 

2. 1856 schrieb er in unseren Jahresheften XII, S. 55 — 59 über 
das „Herbarium Hibronymüs Hardeb's aus dem Ende des 16. Jahr- 
hunderts". 

3. 1853: „Über die Steppen im Südosten Russlands", ein Vor- 
trag. (Befindet sich wohl in der Dimer Stadtbibliothek.) 

4. Auf der Generalversammlung unseres Vereins in- Ulm 1868 
sprach er „Über die Pilze und Schwämme der Umgegend 
von Ulm". Die kurze allgemeine Darlegung ist gedruckt in unseren 
Jahresheften von 1869, Jahrgang XXV, S. 24. Bei jener Versamm- 
lung übergab V. auch ein „Verzeichnis der Hymenomyceten der Um- 
gegend von Ulm" an die Vereinsleif ung , es kam aber nicht zum 
Drack. Erst 1894 wurde ein solches in den Akten des Oberschwäbi- 
schen Zweigvereins auf Nachfrage von Kirchner und Eichler wieder 



Digitized by LjOOQIC 



— LVI — 

aufgefunden, und in deren „Beiträgen zur Pilzflora von Württem- 
berg" in unseren Jahresheften von 1894 und 1896 (Band 50 und 52) 
benutzt^. Es sind hier 151 Hymenomyceten beschrieben, welche 
der Verfasser Y. teils allein, teils in Gemeinschaft mit semem Freunde, 
dem einstigen Oberamtsarzt Dr. Desenst in Ulm, in der Umgegend 
von Ulm gesammelt und namentlich auch auf ihre Geniessbarkeit 
untersucht hat Diese Arbeit wird hier gerühmt als „ausserordent* 
lieh fleissig durchgearbeitet und mit zahlreichen Beobachtungen des 
Verfassers ausgerüstet". 

b. Zoologisches. 

Ende der 50er Jahre beschäftigte sich V. eingehend mit unseren 
einheimischen Fischen, besonders denen der Donau, wovon er 
über 20 Arten zusammenbrachte und unserer Vereinssammlnng über- 
gab; eine besondere Zierde derselben, teils wegen Schönheit der 
Exemplare (in Weingeist), teils wegen Seltenheit einiger derselben, 
die nur ein gewiegter Renner herausfindet und bemerkt: so die 
Bastarde Älburnus dolabrattis und Chondrostoma rysela^ eine Varietät 
von Chondrostoma nasus mit auffallend grossen Schuppen, als 
„Spiegelnase", Leucisct^ virgo oder Frauenfisch, endlich Gobio 
uranoscopus^ eine auffallend schlanke Gresslingart, von Agassiz 
1828 in der Isar entdeckt, von Siebold als „Steingressling" vom Fisch- 
markt in München beschrieben und im Juni 1881 von V. in Ulm 
entdeckt, seitdem nicht wieder von dort gesammelt. 

Diese Donaufische sind von dem Verfasser dieses in seiner 
Arbeit über die Fische in Württemberg (unsere Jahreshefte 1881) 
aufgeführt, mit besonderer Erwähnung V.'s bei den einzelnen Arten. 
Nur Gobio uranoscopus wurde erst nach dem Druck dieser Arbeit 
entdeckt und diese Entdeckung daher nicht weiter bekannt ge- 
macht. Über den Frauenfisch hat V. selbst eine Arbeit veröflfentlicht. 

Seine Beschäftigung mit unseren einheimischen Fischen ver- 
anlasste ihn, eine Sammlung von Schlundzähnen der Cypriniden an- 
zulegen, und eine solche befand sich in seiner Hinterlassenschaft. 
In Russland hat er auch den Insekten, namentlich den Käfern, 
seine Aufmerksamkeit zugewendet und eine „neue Art entdeckt", 
wie mir sein Sohn R. V., Stadtpfarrer in Winnenden, schreibt, doch 
scheint er darüber nichts veröffentlicht zu haben. Seine zoologischen 

> s. unsere Jahreshefte 1894, S. 299 u. 300. In der Ulmer Flora war V. 
ttberhanpt ganz zu Hause. — Von Russland brachte er ein grosses Herbarium 
mit, das einen mächtigen Kasten füllte und in seiner Hinterlassenschaft sich 
befand. 



Digitized by LjOOQIC 



— LVII — 

Schriften finden sich in unseren Jahresheften. Die Themata sind 
alle bei Gelegenheit der Generalversammlungen des Vereins vorher 
mündlich vorgetragen worden: 

1. Der Frauenfisch {Leuciseus virgo Heck.) in der Donau. 1859, 
XV. Jahrgang, S. 47—51. 

2. Über die Grundein (Cobüis fossilis und taenia L.). XIX, 
1863, S. 52—54 (aus dem Göklinger Ried). 

3. Vorkommen des Distelfalters. XIX, S. 109 (kurze Bemerkung 
über Massenzüge dieses Falters bei Odessa). 

So hat auch unser Verein allen Grund, dem Entschlafenen ein 
treues Andenken zu bewahren. 



Digitized by LjOOQIC 



IL Sitzungsberichte. 



1. Hauptversammlung in Rottweil am 23. Juni 1901 ^ 

Den 1. Vortrag hielt Professor Zoller (Rottweil) über „die 
im Bezirk Rottweil vorkommenden kleinen Süsswasser- 
tiere'% die Redner zum grossen Teil lebend ausgestellt hatte. (Ein 
Bericht über diesen Vortrag liegt nicht vor.) 

Sodann sprach Oberstabsarzt a. D. Dr. Hü eher (Ulm) über 
,,Äpus cancriformis Schäffee", den bekannten „krebsartigen 
Kiefenfuss** aus der Ordnung der Phyllopoden oder Blattfüsserkrebse. 
Nach Erzählung der Entdeckung dieses merkwürdigen Tieres durch den 
Regensburger Pfarrer ScHÄFFER im Jahre 1756 und der erst 100 Jahre 
später erfolgten Auffindung des äusserst seltenen Männchens, nach 
kurzem Hinweis auf die fragliche Verwandtschaft der Art mit den Tri- 
lobiten, bezw. mit dem Molukkenkrebs (Limidus) und auf seine ge- 
wöhnliche Fortpflanzung durch Parthenogenesis gab der Vortragende 
eine Beschreibung des ansehnlichen, mit den Schwanzborsten fast finger- 
langen Tieres an der Hand einer LEucKART-NiTSCHE'schen Wandtafel. 
Eigentümlich und sehr unregelmässig ist das Vorkommen dieses 
Wesens: manchmal erscheint es massenhaft in Pfützen, Gräben und 
Regenbächen, um mit dem Eintrocknen derselben wieder zu verschwin- 
den, so dass Jahrzehnte vergehen können, bis es wieder am gleichen 
Orte erscheint. An anderen Orten ist es überhaupt äusserst selten, 
so dass selbst manche Zoologen von Fach noch keinen lebenden Apus 
zu Gesicht bekamen. 

Für Rottweil hat das Tierchen besonderes Interesse, weil es 
zu den wenigen Orten gehört, wo sein Vorkommen konstatiert wurde. 
Vor einigen Jahren entdeckte es Zahnarzt Irion etwa Mitte Juni in 
einem mit schmutzigem Wasser gefüllten Graben an der Strasse nach 
Balingen. Der Vortragende, Dr. Hüeber, damals gerade dienstlich 
in Rottweil verweilend, hatte Gelegenheit, ein noch lebendes Exemplar 
in dem Aquarium des Oberamtsarztes zu besichtigen. Die meisten der 
heute ausgestellten konservierten Exemplare stammen aus jener Zeit; 
seitdem ist das Tier nicht mehr in Rottweil gefunden worden. 

(Klunzinger.) 

* Den Bericht über die Hauptversammlung s. S. XII. 



Digitized by LjOOQIC 



— LIX — 

Rektor Haag (Tübingen) legte der Versammlung eine Encrinus* 
Krone aus dem Dolomit des oberen Muschelkalks bei Zimmern 
ob Rottweil vor, die leider schlecht erhalten ist, so dass die Species 
Dicht bestimmt werden kann. Professor £ck erblickt in diesem Fund 
einen Beweis fdr seine Anschauung, dass die Dolomite des oberen 
Muschelkalks mehr dem Hauptmuschelkalk verwandt sind als den Dolo- 
miten der oberen Lettenkohle, welchen sie, äusserlich betrachtet, zum 
Verwechseln ähnlich sind. Eck fugt hinzu, da, wo ein Encrinm vor- 
komme, pflegen gewöhnlich noch mehr zu liegen. Redner hat sich ver- 
geblich nach weiteren Exemplaren umgeschaut, möchte aber den Rott- 
weiler Sammlern raten, die Sache nicht aus dem Auge zu verlieren und 
fleissig in den Dolomiten von Zimmern zu sammeln, die seit v. Albebti's 
Zeiten gute Ausbeute geliefert haben. (Haag.) 

Femer sprach derselbe Redner über „das Diluvium in Rott- 
weils Umgebung*^ (Der Vortrag findet sich mit einem Nachtrag 
abgedruckt in der III. Abt. dieses Jahreshefts S. 1.) 

Sodann erzählte Prot Dr. Klunzinger (Stuttgart) einiges über 
„sein Lehen als Naturforscher am Roten Meer" während eines 
8jährigen Aufenthalts (1864—69 und 1872—75) in Koseir, indem 
er die Veranlassung, seine Vorstudien und Ausrüstung, den Studien- 
plan und das mit grossem Eifer und Erfolg betriebene Sammeln und 
Konservieren der Meerestiere schilderte. (Redner beabsichtigt seinen 
Vortrag in erweiterter Form in einem der nächsten Jahreshefte zu ver- 
öffentlichen.) 

Lehrer Scheuerle (Frittlingen) machte einige Mitteilungen über 
die von ihm ausgestellten Weiden und sprach dann über „unechte 
Bastardbildung (Pseudo-Hybridation)" , indem er einige Fälle schil- 
derte, in denen Blumen von bestimmter Färbung, z. B. weisse Tulpen, 
weisse Nelken, infolge von Befruchtung durch den Pollen andersfarbiger 
Varietäten derselben Art eine nachträgliche Veränderung der Farbe ihrer 
Blütenblätter erfuhren. 

Zum Schluss zeigte Prof. Dr. Wülfing (Hohenheim) prächtige 
Schwarzwälder Stufen von Zinkblende und silberhaltigem 
Bleiglanz nebst begleitenden Mineralien, wie Schwerspat, Eisenkies, 
Dolomit und Kalkspat vor und knüpfte daran einige Bemerkungen über 
die Art des Vorkommens und den Bergbau am Schauinsland westlich 
Ton Freiburg i. B., wie er gegenwärtig von der Gewerkschaft „Schwarz- 
wälder Erzbergwerke** in grösserem Umfang betrieben wird. 



2. Allgemeine Winterversammlung in Stuttgart am 
27. Dezember 1901. 

Auf Anregung des Vereinsvorstandes, Prof. Dr. Klunzinger, hatte 
der Ausschuss in seiner Sitzung vom 31. Oktober 1901 beschlossen, 
dem schon mehrfach kundgegebenen Wunsche nach einer öfteren Zu- 
sammenkunft der Vereinsmitglieder zum Zweck wissenschaftlicher Unter- 
haltung und Belehrung, sowie als Ersatz für die früheren Wintervorträge 



Digitized by LjOOQIC 



— LX — 

dadurch Rechnung zu tragen, dass er neben der im Sommer statt- 
findenden Hauptversammlung eine allgemeine Winterversammlung mit 
allgemein verständlichen Vorträgen veranstaltete. Die Vereinsmitglieder 
von Stadt und Land und ihre Damen wurden daher durch besondere 
Anzeigen auf den 27. Dezember nach Stuttgart eingeladen, wo die Ver- 
sammlung, verbunden mit einer Ausstellung naturwissenschaftlicher 
Gegenstände, im Vortragssaal des Landesgewerbemuseums stattfinden 
sollte. Trotz mannigfacher Bedenken, die sich an die Wahl des Tages 
knüpften, fanden sich zu der Versammlung sehr zahlreich Vereins- 
mitglieder aus nah und fern ein, und nahm dieselbe einen durchaus 
befriedigenden Verlauf. 

Die in dem Vortragssaal angeordnete Ausstellung naturwissen- 
schaftlicher Gegenstände, welche diesmal fast ausschliesslich von den 
drei naturgeschichtlichen Instituten der Technischen Hochschale 
veranstaltet wurde, zeigte, welche Schätze an Lehrmitteln und an wissen- 
schaftlichen Gegenständen hier angesammelt sind. Die botanische Samm- 
lung (Prof. Dr. Fünfstück) bot schöne Gelatinemodelle, künstliche 
Blumen, merkwürdiges „Wundholz", Hölzer mit Holzwürmern und eine 
Anzahl erst kürzlich von Prof. Dr. Göbel in München erworbener For- 
malinpräparate meist biologisch interessanter Gegenstände. Die zoo- 
logische Sammlung (Prof. Dr. Hacker uod Klunzinger) hatte zoo- 
tomische Präparate ausgestellt, von Dr. Dbwitz und dessen Schwester 
im Jahre 1880 verfertigt, die unerreichten Vorbilder der jetzt überall 
nachgemachten, im Handel zu habenden Präparate. Es waren ferner auf- 
gestellt und mit Erklärungen versehen : die deutschen Batrachier, die Ana- 
tomie des männlichen und weiblichen Aales, Modelle von Dr. Thilo für 
gewisse mechanische Einrichtungen, wie Sperrgelenke, Schubkurbeln im 
Tierreich, Insektenkästen mit Beispielen von Mimikry, Insektenmetamor- 
phosen u. s. w. Die mineralogische Sammlung (Professor Dr. Sauer) 
hatte neuere Instrumente zur Untersuchung von Gesteinen geliefert, 
nämlich: 1. ein grosses FuESs'sches Polarisationsmikroskop mit gemein- 
sam drehbaren Nikols und allen Einrichtungen für mikroskopisch- 
optische Gesteinsuntersuchung, 2. ein mittleres petrographisches Mikro- 
skop mit besonders grossem Sehfeld und trichterförmigem Aufsatz mit 
Kassette zur Mikrophotographie, 3. ein binokulares Mikroskop für Unter- 
suchung im auffallenden Lichte, 4. eine WESXPHAL'sche Wage zur Be- 
stimmung des specifischen Gewichts von Mineralsplittern in schwerer 
Schwebflüssigkeit. Ausserdem hatte noch Herr Carlo Jooss aus Stutt- 
gart interessante Petrefakten aus dem Steinheimer Tertiär ausgestellt. 

Um 11 Uhr vormittags eröffnete der 1. Vereinsvorstand, Prof. 
Dr. Klunzinger, die Versammlung mit einer Ansprache, worin er die 
Gründe für die Veranstaltung der Zusammenkunft darlegte. 

Den 1. Vortrag hielt Prof. Dr. Fraas über den Yellowstone- 
park, dessen Besuch dem Redner nach seinen im vorhergegangenen 
Sommer unternommenen strapazenreichen geologischen Forschungareisen 
in dem „wilden Westen" Nordamerikas als Erholung gedient hatte, wo 
es auch nichts mehr zu entdecken giebt. Seit 1872 ist diese Gegend, 
so gross als Württemberg ohne Oberschwaben, unter den Schutz der 



Digitized by LjOOQIC 



- LXI — 

nordamerikanischen Regierang gestellt, zar Erholung and Erhaltung von 
Pflanzen und Tieren, zum Schutz gegen deren drohendes Aussterben, 
besonders der Büffel. Daher strengste Bewachung durch herumstreifende 
Wächter und peinliches Verbot des Jagens und Sammeins bis auf das 
Mitnehmen eines Hammers hinaus. Geologisch bildet dieser „National- 
park** das. Gentrum eines ungeheuren Vulkangebiets. Die Haupt- 
ausbrüche geschahen in der Tertiärzeit, und nach langen Intervallen 
erfolgten neue Eruptionen bis in die Jetztzeit: es sind andesitische 
Gesteine mit Lipariten und Obsidianen in ungeheurer Mächtigkeit, welche 
tnffartige Gesteine durchsetzen. Als Nachwirkungen dieser Vulkane in 
dem noch nicht vollständig erkalteten Gebiet treten die in Zahl, Mannig- 
faltigkeit und Grossartigkeit einzig dastehenden heissen Quellen, Sinter- 
bildungen, Schlammvulkane, Mofetten und Solfataren und namentlich 
die Geisirs auf: periodisch aufwallende Wassersäulen bis 150 — 250' 
Höhe und alle 4, 10, 60 Minuten, mitunter auch nur alle 5 — 6 Jahre 
wiederkehrend. Die im Innern herrschende Hitze ist zwar nicht mehr 
im stände, Steine und Lava auszuwerfen, wohl aber die in die unter- 
irdischen Hohlräume von oben einsickernden Tages- und Grundwasser 
in Dampf zu verwandeln, welcher nach Erreichung einer gewissen Span* 
Dung die darüber stehenden Wassersäulen austreibt, was sich in für 
jeden Fall bestimmten Zwischenräumen wiederholt. Während des Vortrags 
wurde diese Erscheinung in gelungener Weise experimentell vorgeführt. 

Die Rundreise im Park geht von der Sinnabar-Eisenbahnstation 
im Norden des Parks aus; man föhrt in sehr bequemen Gesellschafts- 
wagen und auf guten Wegen zunächst zum grossartigen Mammuth-spring* 
Hotel mit 400 Zimmern, dann zu den hot spring» (heissen Quellen), 
deren Wasser ein unbeschreibliches Farbenspiel zeigt und grossartige 
Sinterterrassen erzeugt, deren Ursache dieselbe ist wie beim Karlsbader 
Sprudel: Auflösen des Kalks und Kiesels in der heissen Tiefe und 
Niederschlag beim Erkalten. Weiter geht's hinauf auf das Hoch- 
plateau bis 2300 m, um diese Zeit (26. Juni) noch grösstenteils von 
Schnee bedeckt; wo dieser weg ist, spriessen sofort, wie in unseren 
Alpen, herrliche Blumen hervor. Vorüber an einem von Bibern ge- 
bildeten Stausee mit Biberburgen nach dem glasartig funkelnden Ob- 
sidian-clifif und zu dem Gebiet der Geisirs, worunter einer ein stunden- 
weit hörbares Getöse macht. Aus dem Yellowstone-See, der die Grösse 
des Bodensees hat und von Inseln und Wäldern durchsetzt ist, fliesst der 
Yellowstone-Fluss als breiter Strom aus. Im See ist es erlaubt, Fische 
mit der Angel zu fangen ; sie können in den heissen Quellen und Geisirs 
des Ufers sofort gesotten und dann gegessen werden. Weiterhin stürzt 
der Fluss in eine enge, 340 — 450 m tiefe Schlucht, das grosse Caöon, 
hinab : ein Schauspiel, „als ob ein Regenbogen zur Erde niedergefallen und 
in Stücke zerbrochen wäre**. Am Rand der Schlucht das Caüon-Hotel. 

Die Nachtlager werden in der Regel in schönen Hotels zugebracht ; 
solche pflegen nachts von Bären (Baribals) besucht zu werden, welche 
die in der Nähe aufgestapelten verbrauchten Konservebüchsen ablecken 
nnd dann von den Gästen gefahrlos beobachtet werden können. 

(Klunzinger.) 



Digitized by LjOOQIC 



— LXII — 

Nach einer Mittagspause bieK Dr. Maria Gräfin t. Linden, 
Assistentin am zoologischen Institut in Bonn, einen Vortrag über „die 
Zeichnung der Tiere*'. Bei den älteren Naturforschern finden wir 
oft peinlich genaue Beschreibungen von Farben und Zeichnungen, aber 
ohne Aofklärung über deren ursächlichen Zusammenhang; so galt die 
Beschäftigung damit bald als Spielerei, man legte nur den inneren 
Merkmalen Wert bei. Erst Dabwd? erkannte die Bedeutung der Zeich- 
nung und Färbung als Beleg für die natürliche und künstliche Zucbt- 
wähl, die Beschäftigung damit wurde wieder modern. Nach ihm und 
noch mehr seinen Nachfolgern (Wallace, Weishakn) sollen die Tiere 
die Fähigkeit besitzen, nach den yerschiedensten Richtungen ab* 
zuändern, so dass der Natur eine reiche Auswahl zu Gebote stehe, um 
das jeweils Nützliche zur Entwickelung zu bringen und zu erhalten. 
Wäre das richtig, so müssten wir darauf yerzicbten, das endlose Ge- 
wirre von Zeichnungen zu enträtseln. Im Gegensatz hierzu kam Pro- 
fessor EiM£B in Tübingen, der Lehrer der Vortragenden, zur Ober- 
zeugung, dass die Zeichnung nur nach wenigen bestimmten Rich- 
tungen abändere (was er später Orthogenesis nannte), und gesetz- 
m äs 8 ig sich umbilde. Diese Zeichnungen zeigen bestimmte Regeln und 
Gesetze in der Anordnung, die scheinbar yerwirrtesten Muster z. B. 
auf dem Flügel eines Schmetterlings können auf einen oder einige 
Haupttypen zurückgeführt werden. Dies ist massgebend für die Ent- 
stehung der Zeichnung und damit auch die der Arten, der Blutsverwandt- 
schaft. Daher entspricht die Zeichnung auch den Forderungen des 
biogenetischen Grundgesetzes (Parallelgehen der Einzel- und Stammes- 
entwickelung). Diese Stufen in der Anordnung der Zeichnung sind: 
Längsstreifung, Fleckung, Querstreifung, endlich Einfärbig- 
keit. Erstere ist als die ursprünglichste anzusehen, da sie charakte- 
ristisch ist sowohl für die systematisch tiefer stehenden Arten, als für 
die Jugend höher entwickelter Formen : so bei Wirbeltieren und Wirbel- 
losen. Am schönsten lässt sich dies darthun bei den Zibetkatzen 
(Viverriden) , zum Teil auch bei anderen Raubtieren; unter den 
Huftieren bei Schwein und Tapir mit längsgestreiftem Jugendkleid, 
während die Pferdearten gefleckt, quergestreift oder einfarbig sind; 
bei Schwein und Tapir f&llt das Zwischenstadium mit Querstreifung 
und Fleckung aus, sie werden im Alter einfarbig : eine sprungweise Um- 
bildung. 

Das obige Gesetz bestätigt sich besonders schön auch bei Raub- 
vögeln: Jugendkleid braun mit dunklen Längsspritzem , die sich zu 
Längslinien ordnen, Alterskleid quergestreift; ferner bei unseren Wasser- 
molchen. Hier findet man auch ein weiteres Gesetz: die Männchen 
zeigen im Verhältnis zu den Weibchen eine höhere Stufe der Zeich- 
nung, z. B. die männlichen Raubvögel zeigen Querstreifung mit grauer 
Grundfarbe, die weiblichen Längsstreifung mit brauner Grundfarbe, ähn- 
lich dem Jugendkleid: „männliche Präponderanz'' nach Eiheb, „die 
Männchen machen die Mode'*. Und noch ein Gesetz: das der wellen- 
förmigen Verbreitung der Zeichnung über den Körper, von hinten 
nach vorn und vom Rücken nach dem Bauch fortschreitend: daher oft 



Digitized by LjOOQIC 



— LXIII — 

Torn am Kopf und Hals noch Längsstreifen, am Rumpf Längsflecken, 
am Schwanz Querstreifang, z. B. bei Zibetkatzen. 

Dieselben Regeln gelten auch bei den Wirbellosen, soweit sie 
untersucht sind, bei Weichtieren, Würmern und besonders bei Schmetter- 
lingen; bei letzteren bilden 11 Längslinien das Grundschema, wie bei 
unseren Segelfaltern. Durch Verschmelzung, Verkürzung und Auflösung 
in Flecken, Verbindung durch Querstreifen oder gänzliches Schwinden 
der Binden entstehen gefleckte, quergezeichnete oder einfarbige Formen 
o. 8. w. Sehr interessant ist auch, zu verfolgen, wie die est alt der 
Flügel die Zeichnung beeinflussen kann: so bilden sich die sogen. 
„Blattschmetterlinge** aus, die einem dürren Blatte täuschend ähn- 
lich sind und als Hauptstützen für die Zuchtwahl angeführt werden. 

SoKOLowsKY betrachtet, wenigstens bei den Säugetieren, die drei 
Hauptformen der Zeichnung als Anpassung an die wechselnden Vege- 
tationsformen auf der Erde, bestimmt durch den Aufenthaltsort: 
Längsstreifung für die am Boden lebenden Tiere, Fleckung für das 
Baumleben, Querstreifung für das Leben im Rohr oder in Steppen. 
EiMSB führte dasselbe früher zurück auf die Aufeinanderfolge von mono- 
kotyledonischer und später dikotyledonischer Vegetation in den geo- 
logischen Erdperioden. Aber diese Verhältnisse sind nicht überall nach- 
zuweisen. 

Daher wurde Eimeb veranlasst, mehr und mehr konstitutionelle 
Ursachen in den Vordergrund zu stellen. Dr. Zeniybk und andere 
forschten auf Eimeb's Veranlassung den Bedingungen nach, unter denen 
Farbstoffablagerungen auf der äusseren Haut hervorgerufen werden ; sie 
fanden, dass die Farbstoffe den Blutbahnen folgen und an der Körper- 
oberfläche den dort verlaufenden Längsstämmen als Längsstreifen folgen, 
so wenigstens in der Jugend. Abnold Gbaf zeigte, dass hierbei auch 
die Verteilung der Muskelbündel von Einfluss ist; die Pigment- 
zellen wandern durch die Anziehungskraft des Sauerstoffs der Luft in 
den Zwischenräumen der Muskelbündel gegen die Oberfläche. Endlich 
ist neuerdings, besonders von Stakdfdss, der Einfluss von Wärme und 
Kälte auf die Verteilung des Pigments, besonders bei Schmetterlingen^ 
nachgewiesen worden, man hat sogar ganz neue Muster künstlich er- 
zeugt All dies beweist die Entwickelung der Zeichnung durch kon- 
stitationelle Ursachen und die Ohnmacht der Naturzüchtung hierbei. 

(Klunzinger.) 

Den 3; Vortrag „über die Pest" hielt Dr. Dieudonne, Stabs- 
arzt und Privatdocent in Würzburg, ein Stuttgarter. Früher zum Ge- 
sondheitsamt kommandiert, wurde Vortragender 1897 als Begleiter dea 
Geheimrats Koch nach Bombay berufen, und hatte so Gelegenheit, die 
Pest gründlich zu studieren und zu beobachten. Nach einer kurzen ge- 
schichtlichen Einleitung über die Justinianische Pest und den ,, schwarzen 
Tod**, der ein Viertel der damaligen Bevölkerung Europas hinraffte, 
vnrde gezeigt , dass es jetzt 3 endemische Pestherde giebt : Die 
Abhänge des Himalaya, die Westküste von Afrika, und ein neuent- 
deckter in Ostafrika. Die Pest in Hongkong 1894 und in Bombay 1896 
vnrden mit dem modernen Rüstzeug der Wissenschaft genauer unter- 



Digitized by LjOOQIC 



— LXIV — 

sucht; dort entdeckte der Japaner Kitasato den Pestbacülos , hier 
wurde die Biologie und pathologische Anatomie studiert. Der Pest- 
bacillus ist leicht von anderen Bacillen zu unterscheiden und zu 
züchten, er ist glücklicherweise wenig widerstandsf&hig: gegen 
Trockenheit, die ihn in einer Woche zum Absterben bringt, gegen 
Sonnenlicht: die indische Sonne tötet ihn in ^/s Stunde (daher oft 
Abdecken eines Hauses zur Desinfektion genügt) und gegen unsere ge- 
wöhnlichen Desinfektionsmittel. L&nger, ca. ^/s Monat, hält er sich 
in halbfeuchtem Zustand, was wegen der Verschleppung wichtig ist; 
niedere Temperatur kann ihm nichts anhaben, daher erfahrungsgemäss 
die Pest in der Hitze des Tropensommers aufhört, im Winter aber 
wiederkommt. Dieser Pestbacillus ist sicher als Erreger der Pest nach- 
gewiesen, er findet sich in enormen Mengen im Blut und in den Lymph- 
drüsen der Pestkranken. 

Das Krankheitsbild ist ein dreifaches: 1. Drüsen- oder Bu- 
bonenpest: Beginn mit hohem Fieber, Eintreten von Delirien mit 
Neigung zum Fliehen, der Kranke macht den Eindruck eines Trunkenen. 
Währenddessen bildet sich eine Drüsengeschwulst (Bubo), in der Leisten-, 
selten in der Achsel- und Halsgegend, von ungemeiner Empfindlichkeit. 
Von hier aus erfolgt bei 95 ^/o der Kranken Blutvergiftung mit töd- 
lichem Ausgang. Oder, in günstigeren Fällen, Vereiterung mit Ab- 
sterben der Bacillen in der Geschwulst; wer den dritten Tag überlebt, 
hat Aussicht auf Genesung. In 12 Stunden kann man gesund, krank 
und tot sein. 2. Lungenpest: Diese, erst seit 1896 studiert, ver- 
läuft unter dem Bilde einer gewöhnlichen Lungenentzündung; nur im 
Auswurf sind grosse Mengen von Pestbacillen nachzuweisen. Dadurch 
grosse Gefahr der Ansteckung durch Atmen und Husten des Kranken, 
wie die bekannten Fälle in Wien, wo Dr. Mülleb starb, zeigen. Der 
„schwarze Tod** trat nach den vorliegenden Berichten unter dieser 
Form auf. 3. Hautpest: Es bilden sich erst Karbunkel, dann Drüsen- 
schwellung und Blutvergiftung. Die Haupteingangspforte der Pest ist 
nach den Erfahrungen in Bombay die Haut; es genügen schon ganz 
kleine Verletzungen derselben, die meist vom Fuss ausgehen: daher 
besonders die barfüssig gehenden Eingeborenen solchen ausgesetzt sind, 
während die Europäer dagegen geschützt sind, und eher Achseldrüsen- 
schwellungen bekommen. 

Die Verbreitung der Pest geschieht nicht durch Wasser und 
Luft, sondern durch die Menschen und deren Verkehr. Die Pest ist 
eine Krankheit des Schmutzes und Elends; sie herrschte in Bombay 
fast ausschliesslich in den dicht bewohnten, licht- und luftlosen Woh- 
nungen der Eingeborenen, die Quartiere der Europäer und Parsen 
blieben verschont; auch in den luftigen Pestspitälern kommen keine 
neuen Infektionen mehr vor. Die Verbreitung erfolgt langsam schleichend, 
von Haus zu Haus; dafür ist die Krankheit aber auch schwer wieder 
zu vertilgen, sie bildet endemische Herde, so in Bombay seit 4 — 5 Jahren. 
Bei der Verbreitung kommen hauptsächlich Ratten und Mäuse in 
Betracht; man hat in einer Woche in Bombay 10 000 tote Ratten ge- 
funden , bei deren Untersuchung sich Pest ergab. Die Erscheinungen 



Digitized by LjOOQIC 



— LXV — 

sind dieselben wie beim Menschen : Drüsenschwellungen, Anhäufung von 
Bacillen im Blut, Fluchtdelirien oder Trunkenheit: die Tiere kriechen 
aus ihren Löchern, verlieren die Furcht vor den Menschen und fallen 
Dach einigen Sprüngen tot um. Sie sind ungeheuer empfindlich gegen 
Infektion im Gegensatz zu den Geiern, welche die Leichen auffressen. 
Die Verbreitung geschieht um so rascher, als die Tiere die kranken 
tmd toten ihrer Art aufzufressen pflegen. All das wissen die Ein- 
geborenen genau, und fliehen, wenn die Ratten sterben. Auch in Be- 
schreibungen und Gemälden, z. B. von Poussin aus dem Mittelalter, 
spielen die kranken Ratten eine Rolle. So bringen die Ratten die 
Krankheit von Ort zu Ort, aber auch nach der Ferne mittels des Ge- 
treides; so fand man in Hamburg und Bremen tote pestinflzierte 
Ratten bei Löschung einer Ladung, was glücklicherweise der Kapitän 
zeitig meldete. 

Bei Bekämpfung der Pest ist besonders wichtig eine rasche 
Diagnose, daher behördliche Massregeln: Ausbildung eines 
Stabes von Pestforschern, Pestlaboratorien, Anzeigepflicht, Desinfizierung 
der Gerätschaften. Ausserdem: Schutzimpfung, entweder mit ab- 
getöteter Pestkultur, was bei 7 ®/o auf 6 — 8 Monate schützt, aber nicht 
absolut, daher sie sich nicht als Zwangsmassenimpfung eignet, sondern 
nur für besonders Gefährdete, wie Ärzte, Krankenwärter und das Des- 
infektionspersonal. Oder passive Immunisierung mit Serum: ähnlich 
wie bei der Diphtherie; der Schutz dauert 1 — 2 Wochen, ist aber noch 
nicht ganz sicher gestellt. 

In Indien wurden solche Massregeln mit Strenge durchgeführt, 
fanden aber unter der Bevölkerung grossen Widerstand, und hatten 
sogar Yolksaufstände zur Folge. 

Nach dem Schluss des Vortrags wurden denselben beleuchtende 
Lichtbilder vorgeführt. Auch bei den beiden anderen Vorträgen 
dienten Wandtafeln und Photographien zur Erläuterung. Ein gemein- 
schaftliches Mittagsmahl im Hotel Viktoria beschloss die nach jeder 
Richtung hin befriedigende Versammlung. (Klunzinger.) 



3. Wissenschaltliche Abende des Vereins in Stattgart. 

Sitzung am 12. Oktober 1901. 

Prof. Dr. Cranz als Vorsitzender eröffnete die Versammlung, be- 
grüsste die Anwesenden und ordnete die üblichen Neuwahlen an. 
Einstimmig wurde O.-Stud.-Rat Dr. Lampert zum ersten, Prof. 
Dr. Behrend-Hohenheim zum zweiten Vorstand, Prof. Dr. Vosseier 
zom Schriftführer gewählt. 

Sodann ergriff Prof. Dr. E. Fraas das Wort zu einem Vortrag 
über „Geologische Streifzüge durch die Prärien und Felsen- 
gebirge N ordamerikas'^ Durch das Entgegenkommen der ameri- 
kanischen Kollegen erfüllte sich ein seit langen Jahren gehegter Wunsch 
<ie8 Redners, das Land der riesigsten Bewohner der Erde, der fabel- 

Jahrethefte d. Vereint t Taterl. Naturkunde in Württ. 1902. 6 



Digitized by LjOOQIC 



— LXM — 

baft grossen Dinosaurier, in den Felsengebirgen zu besuchen und in 
Terbähnismässig sehr kurzer Zeit Vieles und Wichtiges zu sehen, da 
überall alles aufs beste Torbereitet war. Die erste Zeit wurde dem 
Besuch der Städte New York, NewHaven, Princeton, Washington, Ann 
Arbor, Chicago und Lawrence Kans. und namentlich auch deren wissen- 
schaftlichen Instituten gewidmet. Die Schätze an amerikanischen 
Fossilien, insbesondere an Überresten Ton Vertebraten, sind geradezu 
betäubend gross, und wir bewundern ebenso diesen Reichtum der einzelnen 
Sammlungen, wie die z. T. prachtvolle und instruktiTe Aufstellung. 
In ersterer Hinsicht dürfte wohl das Plpoty-Museum in NewHayen 
(Aufsammlungen Ton Marsh), in letzterer das American Museum in 
New York (Kurator Osbobn) an die Spitze zu stellen sein. 

In raschem Fluge ging es nach Westen, in die Staaten Colorado 
und Wyoming. Denver, die Königin der Prärien, in prachtvoller Lage 
am Fusse des Felsengebirges gelegen, bildete den Ausgangspunkt für 
den ersten Abschnitt der Reise, welcher dem Studium des amerikanischen 
Jura galt. Grundverschieden vom Osten ist die Landschaft hier im 
Westen. Dort üppiges Kulturland und Wald, hier endlose Prärien mit 
allen ihren Schrecknissen. In unendlicher Gleichmässigkeit dehnen sich 
vor dem Auge die baumlosen Grasländer, Prärien, mit ihren blaugrün- 
liehen und braunen Tönen, mit ihrem welligen Gelände aus, die Kultur 
des Ostens hört auf. Stundenlang rast der Zug durch die öden Ge* 
filde, bis endlich in der Ferne der Schneegipfel des Pikes Peak, eine 
der höchsten Spitzen des Felsengebirges, auftaucht. In früherer Zeit 
war er der Wegweiser für die müde durch die wasserlosen Prärien 
schleichenden Wagenzüge der Auswanderer und „Pikes Peak buss'^ 
d. h. den Peak erreichen oder untergehen war die Losung. Wasser- 
mangel und enorme Temperaturschwankungen sind charakteristisch für 
diese Gegenden, welche infolgedessen kontinentalen Wüstencharakter 
tragen. 

Von Denver aus begannen die Exkursionen in den amerikanischen 
Jura, von welchem bis jetzt im wesentlichen nur palaeontologische Funde 
bekannt waren, vor allen eine Reihe mannigfaltiger Dinosaurier, welche 
sich mit den europäischen nur schwer in Parallele stellen lassen. Auch 
Ammoniten und Belemniten kommen dort vor, die ohne den Versuch 
einer Identifizierung mit europäischen Arten besondere Namen erhielten. 
Das Studium des Jura führte Redner durch das ganze Felsengebirge, 
von Colorado bis Utah und ebenso nach Norden in die Laramie-Ebenen 
von Wyoming. Der amerikanische Jura ist weniger mächtig als bei 
uns, höchstens 200 — 250 m, seine Gehänge entbehren der Pflanzen- 
decke; desto klarer treten die Aufschlüsse hervor, seine horizontale 
Ausdehnung ist ganz ungeheuer. Überhaupt ist Amerika geologisch 
weitläufig, darum etwas langweilig. Ein Profil erstreckt sich ohne 
Änderung 200 — 300 Meilen weit; Einzelprofile müssen deshalb an mög- 
lichst weit voneinander entfernten Stellen verglichen werden. Die 
Untersuchungen derselben fanden auf einer etwa Paris — Petersburg an 
Länge gleichkommenden Strecke statt. Die Juraformation ist in Amerika 
sehr gleichartig, ihr äusserer Anblick erinnert an unseren Keuper. Ausser 



Digitized by LjOOQIC 



— LXVII — 

den Riesensanriern enthält sie nur wenige indifferente Süsswassermnscheln ; 
ihre Unterlage bildete ein roter triasischer Sandstein (New red sand- 
stone), auf den lichte Sandsteine und bunte Mergel folgen, welche ihrer- 
seits wieder von obercretacischem Dakotasandstein überlagert sind. Die 
Schichten werden als Jura bezeichnet und stellen Süsswasser- bezw. 
Landbildungen dieser Formation vor. Einen sicheren mit unseren 
Schichten vergleichbaren Horizont fand Redner zuerst in Wyoming aus- 
gebildet ; derselbe ist der Lamperti-Zone unseres schwäbischen obersten 
Braunjura C, d. i. unteres Oxfordien, gleichzusetzen, während die Süss- 
wasserbildungen als die Vertreter unseres Weissjura anzusehen sind. 

Die Dinosaurier waren teils Pflanzen-, teils Fleischfresser. Die 
ersteren hatten einen kleinen Kopf und bewegten sich langsam kriechend 
(Brontosaurus), die Räuber dagegen hatten grössere Schädel mit förchter- 
lichem Gebiss und bewegten sich trotz ihrer immensen Dimensionen 
springend wie ein Känguruh. Oftmals findet man durch Zähne verletzte 
und wieder geheilte Knochen der Herbivoren als Zeugen der Angriffe 
der Camivoren, die in jenen Zeiten die einzigen Raubtiere waren. (Von 
den Ausmaassen des Körpers und seiner Teile eines solchen Riesen 
bietet die Abbildung eines Oberschenkels von 2 m Länge und 8 Ctr. 
Gewicht eine Vorstellung.) Trotz der Massigkeit aller Knochenüberreste 
ist die Gewinnung derselben eine ungemein mühevolle und kostspielige. 
Alle Knochen sind brüchig-bröcklig, müssen in situ mit bindenden und 
erhärtenden Mitteln behandelt, zum Transport in Gips eingegossen und 
in frische, beim Trocknen sich stramm zusammenziehende Kuhhäute 
eingenäht werden. Die Reste eines Tieres füllen so 90 Kisten, deren 
Transport zur Bahn eine ganze Wagenkarawane erfordert, so dass ein 
Exemplar in New York auf mehr als 100000 Mk. zu stehen kommt. 
Im Cadon des Green River entdeckte der Vortragende selbst einen 
Riesensaurier. An einer Anzahl vortrefflicher Abbildungen wurde die 
Eigenart dieser bis 2000 m tief eingeschnittenen, teils Hunderte von 
Metern steil abfallende Wände zeigenden, teils wieder von Terrassen 
unterbrochenen Erosionen geschildert. Wetter und Wind erzeugen die 
seitsamsten Figuren aus dem Gestein: Pilzfelsen, Tische, Nadeln, 
Wackelsteine. 

Auf der Rückreise nach Denver und Laramie wurde ein 2400 m 
hohes Hochplateau mit zahlreichen niederen Höhenzügen überschritten, 
dessen fast endlose Ausdehnung ein wehmütiges Gefühl der Verlassen- 
heit erzeugt. Trotzdem ist die Prärie keineswegs unbelebt, im Gegen- 
teil recht lebhaft und interessant. Allenthalben tummeln sich die 
mormeltierähnlichen, drolligen Präriehunde (Cercomys Ludovicianus) vor 
ihren unterirdischen Bauten, welche sie nicht selten mit zwei seltsamen 
Kameraden, einem Kauz und der Klapperschlange, teilen; Herden der 
prächtigen Äntilocapra^ Fasanen, Rudel des Präriewolfes unterbrechen 
angenehm die Monotonie der Landschaft. 

Der zweite Teil der Reise führte aus dem Jura nach dem ameri- 
kanischen Oligocän in den Badlands Süddakotas. Dort findet man 
die Ahnenreihe der Pferde, die Vorläufer der kamelähnlichen Tiere, 
der Dickhäuter und Fleischfresser. Tausende fossiler Schildkröten liegen 



Digitized by LjOOQIC 



— LXYIII — 

Brotlaiben gleich herom. Man erkennt, dass Amerika nicht nur nicht 
der neueste, sondern yiehnehr der älteste Kontinent ist. Während bei 
uns alles vom Meere bedeckt war, fand dort auf dem Lande eine lang- 
same, aber stetige Entwickelung der Landtiere statt. Das seltsame 
und wichtigste Tier in diesen Gegenden ist das I{hinoceros-6,hnViche 
Titanoiherium mit zwei seitlich stehenden Hörnern. Mit den Herren 
Hatcueb und Dabtok wurde das sonst verschlossene Gebiet der Sioox- 
Reservation besucht, überall zerrissen, zerfetzt, einen trostlosen, dem 
Namen Badlands vollkommen gerecht werdenden Eindruck weckend. 
Überall zeugen Nadeln, Zinken, Tische, Geröll und Steine von der 
enormen Denudation des öden, vegetationslosen Landes. Verschlimmert 
wurde der Eindruck durch Beschwerden und Widerwärtigkeiten aller 
Art, vor allem durch das Wetter. Zahllose Gewitter von enormer Aus- 
giebigkeit durchweichten in dem sonst so wasserarmen Gebiet Weg and 
Steg, und hinderten das Durchqueren der hochanschwellenden Flüsse. Dazu 
wurde die Nahrang knapp, die Pferde matt. Drei Wochen dauerte der 
Aufenthalt in diesen trostlosen Gegenden und mühsam suchte die Kolonne 
das Fort Pierre zu erreichen. Nachdem aber in 6 Tagen anstrengend- 
sten Lebens von 200 bis zum Fort zurückzulegenden Meilen erst 70 
überwunden waren, zog es die Expedition vor, zu einem Depot zurück- 
zukehren. Auch dort war Überschwemmung. Der Versuch, zur Heim- 
kehr den Fluss zu Pferd zu durchreiten, war der Schweromsande wegen 
lebensgefährlich und musste mehrmals wiederholt werden. Mit unend- 
licher Mühe wurde endlich die nächste Bahnlinie erreicht, welche zurück 
nach den Black Hills führte. 

Der dritte Teil der Reise war nach all den Strapazen und Ent- 
behrungen mehr eine Erholungstoar und hatte den bekannten Yellow- 
stone-Park zum Ziel, ein seiner eigenartigen vulkanischen Erscheinungen, 
seiner heissen Quellen und Geysirs wegen berühmtes, als Nationalpark 
bezeichnetes, ausgedehntes Gebiet. Von den verschiedenen Äusserungen 
und der Art der Wirkung der Geysirs entwarf der Redner ein lebhaftes, 
durch Photographien unterstütztes Bild. Die Rückkehr der an Erfolgen 
so ungemein reichen Reise fand über die grossen Seen, Bu£falo, Niagara 
nach New York statt. (Fraas.) 

Zum Schluss des mit grösstem Beifall aufgenommenen Vortrags 
verwies Prof. Fraas auf die dem Naturalienkabinet von Amerika 
geschenkten grossartigen Fussknochen von Dinosauriern. Der Vor- 
sitzende dankte dem Redner für den ebenso genuss- als lehrreichen 
Abend, beglückwünschte ihn zur gesunden Heimkehr und dankte dem 
früheren Vorsitzenden Prof. Dr. Cbanz für seine vielen Bemühungen 
während seiner Vorstandschaft bei den wissenschaftlichen Abenden. 



Besichtigung des Ingenieurlaboratoriums der Tech- 
nischen Hochschule zu Stuttgart am 3. November 1901. 

Durch Vermittelung des Vereinsvorstands war den Vereinsmit- 
gliedern die seltene , leider nicht sehr ausgiebig benützte Gelegenheit 



Digitized by LjOOQIC 



— LXIX — 

geboten, das Ingenieurlaboratorium der Technischen Hochschule in der 
Vorstadt Berg zu besichtigen, wobei Baudirektor v. Bach, dessen 
eigenstes Werk die Anstalt ist, in liebenswürdigster Weise selbst den 
Führer machte. In einem einleitenden kurzen Vortrag im Hörsaal gab 
derselbe, an der Hand einer neuestens erschienenen, von ihm verfassten 
Schrift , die jedem der Anwesenden überreicht wurde , eine Erklärung 
der Räume und der darin befindlichen Maschinen, mit Angabe der Zwecke 
Twd Aufgaben derselben. Diese bestehen, abgesehen von der Herbei- 
schafTung von Wasser zur Speisung der Kessel aus dem ganz in der 
Nähe vorbeifliessenden Neckar, nicht in Erfüllung einer bestimmten, 
mechanischen Arbeit, die ganze Anlage dient vielmehr zum Lernen für 
die Studierenden, zur experimentellen Prüfung der Leistungen der 
Maschinen unter wechselnden Verhältnissen, zur Erkenntnis der normalen 
oder auch fehlerhaften Funktionierung der Teile. Sodann wurden die 
einzelnen Räume und die in Thätigkeit gesetzten Maschinen besichtigt, 
wobei ausser dem führenden Direktor auch eine Anzahl Assistenten und 
Studierender bereit war, Auskunft zu erteilen. Die Mannigfaltigkeit 
der Untersuchungsgelegenheiten und die ausserordentlich lehrreiche und 
zweckmässige Einrichtung der ganzen Anlage, nicht zum mindesten auch 
die fast salonmässige Sauberkeit in allen Arbeitsräumen erregten bei 
den Besuchern ein lebhaftes Interesse und erfüllten sie mit Bewunde- 
rung für die Leistungen der Ingenieurwissenschaft, insbesondere des 
Schöpfers der besichtigten Anstalt. Zum Schluss sprach der Vereins- 
vorstand dem Baudirektor v. Bach warme Worte des Dankes aus für 
seine nicht geringe Mühewaltung, Führung und Belehrung über eine 
eigenartige Welt von Organismen, welche dem Menschen tinbedingt zu 
gehorchen haben. 

Sitzung am 14. November 1901. 

Oberstudienrat Lampert eröffnet den Abend mit einem kurzen 
Nachruf für das am 22. Oktober a. c. in Ulm gestorbene langjährige 
Vereinsmitglied Prof. Dr. G. Veesenmeyer, indem er mit warmen 
Worten die Verdienste des Verstorbenen um den Verein und um die 
Wissenschaft hervorhob. (S. auch Nekrolog S. LIII.) — Professor 
Dr. Hacker sprach hierauf über „die Schmuckfarben der VögeP*. 
Einleitend schildert Redner zunächst den Bau der Feder und die Ver- 
schiedenheiten der Farben. Demnach lassen sich zwei Farbengruppen 
unterscheiden : solche, welche durch einen echten Farbstoff hervorgerufen 
werden, und solche, welche auf rein physikalischem Wege entstehen. 
Zu jenen zählen die echten Pigmentfarben (gelb und rot) , zu diesen 
die sogen. Strukturfarben (blau und grün, sowie alle die glänzenden 
Metallfarben), unter den Pigmenten trennt man die meist körnig ab- 
gelagerten dunkeln, braunen bis schwarzen Stoffe von den fetthaltigen, 
diffus verteilten, gelben und roten, und bezeichnet jene als Melanine, 
diese als Lipochrome. Während die Natur und Verteilung der diesen 
zwei Abteilungen angehörigen Pigmente verhältnismässig leicht zu er- 
forschen ist, ist das Zustandekommen der Strukturfarben erst unvoll- 



Digitized by LjOOQIC 



— LXX — 

kommen erklärt. Diesen, speciell der Entstehung der blauen Farben, 
hat der Vortragende eine Reihe von eingehenden, durch physikalische 
Experimente erweiterten Untersuchungen gewidmet. Die meisten Farben 
haben ihren hauptsächlichsten Sitz in den Fiedern erster und zweiter 
Ordnung der Feder, auch die Strukturfarben. Für gewöhnlich zeigt 
der Durchschnitt einer Fieder eine dichte hornige Rinde, welche ein 
lockeres, grossmaschiges Mark umschliesst. An der Oberseite des rund- 
lichen Durchschnittes verdickt sich die Rinde, an den Seiten entspringen 
die Fiedern 2. Ordnung. Die blaue Feder aber hat eine andere Struktur: 
der Querschnitt ihrer Fiedern ist abgeplattet, in den Markzellen be- 
obachtet man eine Differenzierung in zwei Formen, solche mit dicker 
Wand ohne Pigment (Kästchenzellen) und solche mit dünner Wand und 
viel körnigem Pigment (Pigmentzellen). Die Wand der Kästchenzellen 
ist von zahlreichen feinsten Kanälchen durchsetzt, die, mit Luft erfüllt, 
und vielleicht verzweigt, mit dem kleinen Innenraum kommunizieren. 
Durch die Beschaffenheit dieser Zellen werden eigenartige Lichtbrechungs- 
verhältnisse geschaffen, auf welchen in erster Linie die Entstehung der 
blauen Farbe beruht. Der Brechungsindex der Substanz der Kästchen- 
Zellen beträgt 1,52; verdrängt man die Luft des Zellraums und der 
Kanälchen durch ein stärker oder schwächer lichtbrechendes Medium, 
so kann die blaue Farbe modifiziert, unter dem Einfluss eines Stoffes 
gleicher Lichtbrechung aber vernichtet werden. Sie entsteht nur im 
reflektierten Licht, weicht im durchfallenden der komplementären gelben. 
Die Kästchenzellen stellen danach ein durchsichtiges optisches Medium 
dar, welches von andern, gleichfalls durchsichtigen, aber verschieden 
dichten Körpern von sehr kleinen Dimensionen durchsetzt ist. Rayleigu 
zeigte, dass in einer solchen Kombination vorzugsweise die blauen 
Strahlen reflektiert werden. Nicht unwesentlich ist dabei ein dunkler, 
durch die Lage pigmentreicher Markzellen gegebener Untergrund. Blau 
tritt nur auf, wenn die Bedingungen gegeben sind, und kann, weil auf 
besonderen Struktureigentümlichkeiten beruhend, sehr veränderlich sein. 
Am allgemeinsten ist es in den Gruppen der Racken, Eisvögel, Papa- 
geien, Rabenvögel, Tanagras, Drosseln und Schreivögel anzutreffen, fehlt 
dagegen mit seltenen Ausnahmen in den Abteilungen der Spechte, 
Trogons, Paradiesvögel und Fruchttauben. In vielen Fällen ist der 
Bau der Fiedern erster Ordnung der Entstehung der blauen Farbe un- 
günstig, z. B. wenn dieselbe oberseits schmalkantig statt abgeplattet 
ist ; in solchen Fällen kann die Einrichtung in die Fiedern zweiter Ord- 
nung verlegt werden. Nur ganz ausnahmsweise liegt der Blau- (wie 
auch der Grün-)färbung ein echtes Pigment zu Grunde. Wie die Blau- 
färbung, so kommt auch die Grünfärbung wesentlich durch die Struktur 
der Feder zu stände in Verbindung mit gelbem Lipochrom. Die Ein- 
richtung ist aber weniger vollkommen, deshalb als eine stammes- 
geschichtlich niedere anzusehen. Die gegenseitige Stellung der Schmuck- 
farben scheint zunächst regellos zu sein. Es sind aber doch bestimmte 
Regeln nachzuweisen. Zunächst sind wir berechtigt, die komplizierteren 
Farben als vorgeschrittenere zu betrachten und die der erwachsenen 
Männchen als die höher entwickelten, dementsprechend die übrigen 



Digitized by LjOOQIC 



— LXXI — 

Farben als stammesgeschichtlich älter anzasprechen. Als ursprünglichste 
Farben können die schon bei niederen Vögeln und Embryonen auf- 
tretenden Melanine gelten (zum Teil als sympathische, mit der Um- 
gebung übereinstimmende Färbung). Bei tropischen Vögeln dürfte vor- 
wiegend in der Rinde der Fiedern abgelagertes Gelb hinzugekommen 
sein, durch welche Kombination das so oft als Schutzfärbung dienende 
Grün entstand. Tritt die braune Farbe der Melanine nun zurück, so 
bleibt reines Gelb übrig, aus dem mit der höheren Entwickelung Orange 
und Rot hervorgehen. Rot kann auf Gelb auftreten, nie aber umgekehrt, 
findet sich häufig am Kopf als dem bevorzugten Träger der als Art- 
erkennungsmale dienenden Abzeichen oder an anderen eindrucksvollen 
Stellen (Bürzel, Schwanz). Dasselbe gilt auch für Blau, das entweder 
auf brauner Farbe oder aus grüner nach Zurückdrängung des Gelb 
entsteht. Die höchstentwickelte Strukturfarbe nimmt also ebenso wie 
die höchste Pigmentfarbe eine Prädilektionsstellung ein. Die übrigen 
Farben folgen oft (Papageien) in der Reihenfolge der Spektraltöne nach 
rückwärts über den Körper. Zum Ausgangspunkt eines Stammbaums 
der Farben würden die braunen Melanine dienen, aus denen einerseits 
schwarz, anderseits weiss abzuleiten ist. Weiterhin geht davon die 
Farbenreihe grün, gelb, orange und rot in der oben angedeuteten Weise 
aus. Aus dem Grün, wie auch aus der einfach mel anistischen Färbung 
heraus kann unter dem Einfluss besonderer Strukturen die blaue Farbe 
mit ihren zahlreichen Abtönungen entstehen. Auch im Schmucke der 
Vögel herrscht somit keine Regellosigkeit, er steht vielmehr unter der 
Herrschaft historischer und struktureller Bedingungen. 

(Vosseler-Häcker.) 

In der sich anschliessenden Erörterung glaubt Vosseier die 
grüne Farbe als Kombination einer Pigment- und einer Strukturfarbe 
höher stellen zu müssen als die einfache Strukturfarbe blau. — 
Dr. Hundeshagen führt als lösliche Farbstoffe der Federn das Turacin 
und das grüne Turacoverdin an. — Schliesslich bemerkt Prof. Hacker, 
dass ausnahmsweise sowohl blau als grün als gelöste Pigmente auf- 
treten können. 

Kustos Eich 1er legte der Versammlung einige der Vereins- 
sammlung in neuerer Zeit zugegangene pflanzliche Bildungsabweichungen 
vor. Neben einer aus Ravensburg von Präzeptor Maag stammenden, 
starke Verbreiterung („Verbänderung**) des Blütenschaftes zeigenden 
Kaiserkrone {FritiUaria imperialis L.), die an ihrer Spitze einen präch- 
tigen Strauss von ca. 70 wohlentwickelten Blüten trug, und dem Bilde 
zweier aus dem fürstl. Hofgarten zu Wolfegg stammenden, von Hof- 
gärtner Schupp gestifteten ungewöhnlich grossen blauen Oberkohlraben, 
deren Seitentriebe ebenfalls zu eigrossen Kohlraben umgewandelt waren, 
knüpfte der Vortragende seine Erörterungen besonders an zwei in 
natura und im Bild vorgelegte weisse Sylvanertrauben und einen 
italienischen Lederapfel, die aus Stuttgarter Gärten stammten. Die 
Trauben zeigten die auffallende Erscheinung, dass ein Teil der Beeren 
vollständig, andere dagegen nur teilweise, aber in scharf begrenzten 
Kugelsektoren blau gefärbt waren, und auch der Apfel zeigte auf seiner 



Digitized by LjOOQIC 



— LXXU — 

brauii^rjö S'rLa]*- ♦"ic^rn rom fMiel zur ßlome Terianfenden schmaltn, etwas 
erL6Lt*'n .Str*-;!*^ mit der Streif] ingsÄrbiiDg «etwm einer Luike). Der- 
artige ErfcC'lteij:.uijgen, die eich gelegentlich auch bei anderen Fruchten, 
z- B- Orangen fenden, bat man wohl aus Analogie zu gewissen an- 
deren t hat Kä/rij lieh auf Kreuzung Terschiedenfar biger Bässen beruhen- 
den Farben Übertragungen auf Samen, auf Kreuzbefruchtung zurückzu- 
fuhren Tenmcht, indem man xermutete, dass die die gescheckten 
Früchte henrorbringenden Blüten durch den Pollen einer etwa in der 
Xachbar«cbaft stehenden fremden Basse befruchtet werden, der jene 
eingelagerte Farbe zukommt. (Die durch diesen „fremden Besuch" her- 
rorgerufenen Veränderungen an der mütterlichen Pflanze hat man als 
Gastgeschenk angesehen und den gekennzeichneten Teilen den Namen 
„Xenien'^ gegeben.) Diese Annahme setzt Toraus, dass der die Be- 
fruchtung ausführende Pollenschlauch einen Einfluss nicht nur auf die 
Eizelle, sondern auch auf die den Embryosack umgebenden Gewebe 
ausübt, was ein gewisses Analogon haben würde, in der von den Tier- 
züchtern Tielfach behaupteten, aber keineswegs sicher erwiesenen Tele- 
gonie, das ist Beeinflussung eines rassereinen Muttertieres durch eine (ge- 
wöhnlich erstmalige) Be&uchtung von einer fremden Basse in der Art, 
dass die späteren Nachkommen der Mutter, auch wenn sie mit einem 
ihr rassegleichen Vater erzeugt wurden, Spuren jener fremden Basse 
an sich tragen. Die Schwierigkeit, einen solchen Einfluss der Pollen- 
schläuche auf die Mutterpflanze zu erklären, der Umstand, dass trotz 
der in der Natur gewiss häufig eintretenden Befruchtung zwischen ver- 
schiedenfarbigen Bässen, die Xenienbildung im obigen Sinn relativ 
selten auftritt und auch durch künstlich vorgenommene Kreuzbefruch- 
tung nicht mit Sicherheit hervorgebracht werden kann, sowie auch das 
Fehlen von einer bestimmten Begelmässigkeit im Auftreten und in der 
Verteilung der Farben bei partieller Färbung führen zu dem Schloss, 
dass die vorgezeigten Xenien wohl nicht auf Kreuzung verschieden- 
farbiger Bässen zurückzuführen seien, eher vielleicht als Bückschlags- 
bildungen aufgefasst werden dürfen. (Eichler.) 



Sitzung am 12. Dezember 1901. 

Auf Anregung von Prof. Dr. Klunzinger gelangte eine Frage 
von allgemeiner und gerade gegenwärtig mehr als je wieder brennend 
gewordener Bedeutung zur Verhandlung, nämlich die über die gegen- 
wärtige Lage des biologischen Unterrichts an höheren 
Schulen. Das Thema war auf der 73. Versammlung deutscher Natur- 
forscher und Ärzte in Hamburg am 25. September durch eine Anzahl 
der berufensten Vertreter der Schule und der biologischen Fächer von 
den verschiedensten Seiten beleuchtet worden. An Stelle des plötzlich 
erkrankten Prof. Dr. Klunzinger, der es übernommen hatte, über 
die Hamburger Verhandlungen ausführlich zu berichten, gab Oberstudien- 
rat Dr. Lampert ein gedrängtes Beferat über die in Hamburg vor- 
getragenen Gesichtspunkte, über die zur Begründung derselben an- 



Digitized by LjOOQIC 



— LXXIII — 

geföbrten Thatsachen, sowie über die zur Annahme gelangten 9 Thesen. 
Einleitend bemerkte der Redner, dass die Verhandlungen in Hamburg 
im wesentlichen nur die norddeutschen Schulen zum Gegenstand hatten, 
während von Süddeutschland (Bayern) nur ein Redner das Wort er- 
griffen habe; in mancher Hinsicht liegen die entsprechenden Verhält- 
nisse in Württemberg anders. Auf den Inhalt der Hamburger Vorträge 
übergehend , bemerkte der Referent , dass aus den 3 oberen Klassen 
der preussischen höheren Schulen der biologische Unterricht seit 1879 
gänzlich verschwunden sei, infolge des sogen. Lippstädter Falles, der 
zunächst gegen Prof. H. Müller gerichtet, eine dreitägige, sehr leb- 
hafte Erörterung im preussischen Abgeordnetenhause nach sich zog mit 
dem Ergebnis, dass zunächst die Descendenzlehre als Unterrichtsgegen- 
stand verboten, hernach aber der ganze biologische Unterricht aus den 
oberen Klassen entfernt wurde, und dass diesem Vorgehen sich auch 
die an die preussischen Gymnasien angeschlossenen Anstalten nicht 
entziehen konnten. Hat nun die biologische Wissenschaft es irgend- 
wie verdient, als Aschenbrödel behandelt zu werden ? Einstimmig wurde 
in Hamburg diese Frage mit „Nein" beantwortet, und ebenso ein- 
stimmig hervorgehoben, dass sie in ethischer, formaler und logischer 
Beziehung eine notwendige Ergänzung und ein Gegengewicht gegen die 
mehr abstrakten Fächer bilde. Unbedingt sei es vorzuziehen , der 
Schüler höre unter Betonung des hypothetischen Charakters des Dar- 
winismus eine objektive Darstellung dieser Lehre, die unstreitig zu den 
bedeutendsten Gedanken des vergangenen Jahrhunderts zähle, als dass 
er sich ohne Anleitung populären Darstellungen anvertraue, die an 
Stelle der Fragezeichen kritischer Prüfung nur Ausrufezeichen der be- 
dingungslosen Zustimmung zu setzen vermögen. Gegenwärtig wird das 
Gebiet der Biologie gerade dann nicht mehr gelehrt, wenn der Geist 
die besondere Reife dafür erlangt hat ; durch diesen Mangel verkümmert 
der Jugend die Fähigkeit, zu beobachten; es entsteht eine beklagens- 
werte Gleichgültigkeit gegen die Natur. Als induktive Wissenschaft 
besitzt die Biologie für den Unterricht so grossen Wert, als manche 
andere Disziplin, und gehört unbedingt in die Schule; der Einwand, 
dass sie ab und zu Hypothesen verlange, ist hinfällig, da es ohne 
Hypothesen in Mathematik, Physik und Chemie auch nicht abgehe. 
Der ganze Kampf gegen den biologischen Unterricht in der Schule 
wendet sich eigentlich gegen die Descendenztheorie. Die Gefahr eines 
Konflikts mit der Religion ist unbedeutend und leicht zu vermeiden, wie 
ein solcher ja auch in der Geschichtsstunde vermieden werden muss. 

(Lampert.) 
[Da wohl angenommen werden darf, dass diejenigen Mitglieder 
unseres Vereins, die bisher keine Gelegenheit hatten, sich mit dem In- 
halt der „Hamburger Thesen** und ihrer Begründung bekannt zu machen, 
gern von denselben Kenntnis nehmen werden, so möge es gestattet 
sein, im folgenden unter Zugrundelegung des Vortrags, den Prof. Klun- 
zinger vorbereitet hatte, aber zu halten verhindert war, sowohl die 
Thesen als auch eine Zusammenfassung der von den verschiedenen 
Hamburger Rednern (Oberlehrer Dr. AHLBOKN-Hamburg, Geheimrat Prof. 



Digitized by LjOOQIC 



— LXXIV - 

Dr. REiNKE-Kiel, Geheimrat Prof. Dr. WALDEYER-Berlin, Prof. Dr. Heincke- 
Helgoland, Prof. Dr. R. HERTwiG-München, Prof. Dr. C. CnüN-Leipzig) 
zur Begründung derselben geltend gemachten Ansichten wiederzugeben. 

I. „Die Biologie ist eine Erfahrungswissenschaft, die zwar 
bis zur jeweiligen Grenze des sicheren Naturerkennens geht, aber die- 
selbe nicht überschreitet. Für metaphysische Spekulationen hat die 
Biologie als solche keine Verantwortung und die Schule keine Ver- 
wendung." 

Ad I. Den Hauptgegenstand für den naturwissenschaftlichen Unter- 
richt in den höheren Klassen (nachdem die Beschreibung einzelner Tier- 
und Pflanzenarten in den niederen Klassen vorausgegangen ist) bilden 
biologische Thatsachen; also Bau und Funktion, Lebensäussera ngen 
und Lebensbeziehungen von Tieren und Pflanzen. Zum Schluss ist 
aber unumgänglich eine Erklärung derselben mit Hilfe einer kurzen 
Darlegung der Lehre von Darwin, unter ausdrücklicher Hervorhebung 
derselben als Hypothese, wie auch im Unterricht über Astronomie die 
KANT-LAPLACE'sche Hypothese, in dem über Licht und Elektricität die 
„Wellentheorie" unerlässlich ist. Man darf sich nicht dagegen verstecken. 
Diese Lehre ist noch nicht abgeschlossen, und es bleiben noch Rätsel 
genug übrig. Zum näheren Eingehen hat man freilich bei der Masse 
des thatsächlichen Stoffes gar keine Zeit. 

IL „In formaler Hinsicht bildet der naturwissenschaftliche Unter- 
richt eine notwendige Ergänzung der abstrakten Lehrfächer. Im 
besonderen lehrt die Biologie die sonst so vernachlässigte Kunst 
des Beobachtens an konkreten, durch den Lebensprozess ständigem 
Wechsel unterworfenen Gegenständen und schreitet, wie die Physik und 
Chemie, induktiv von der Beobachtung der Eigenschaften und Vor- 
gänge zur logischen Begriffsbildung vor." 

Ad IL Die abstrakten Lehrfächer: Sprache und Mathematik, 
dienen zur Beherrschung des Ausdrucks und der Gedanken (Sprechen 
und Denken gehören zusammen), sie sind besonders geeignet zur An- 
wendung der Denkgesetze (Logik), wobei aber die Beherrschung der 
Form der Worte nicht zu einem Urteil über die Sache verführen soll. 
Bisher wurde dies abstrakte Denken und das Gedächtnis einseitig ge- 
übt. Als Gegengewicht dient die Biologie mit Obung des Beobachtens und 
der Anschauung, wobei zur Gewinnung des Formensinns auch das Zeichnen 
herbeizuziehen ist, während gleichzeitig Übung in der Beschreibung und, 
zur Beobachtung in der freien Natur, Exkursionen nötig sind. Die 
Biologie trägt aber auch wesentlich zur logischen Bildung bei durch 
die induktive Methode: schrittweise fortschreitendes Nachdenken von 
der Beobachtung der Eigenschaften und Vorgänge an zur Begriffsbildung, 
Einreihung ins System („bestimmen"); sodann durch Nachforschen 
nach den näheren und weiteren Ursachen, z. B. über die Vorgänge des 
Wachstums einer Pflanze, ihr Höher- und Dickerwerden, die Einwirkung 
der Schwerkraft dabei. Die Biologie leistet so kaum weniger als Physik 
tind Chemie. Zur Besprechung kommen dabei ganz alltägliche Dinge. 

III. „Sachlich hat der naturgeschichtliche Unterricht die Aufgabe, 
die heranwachsende Jugend mit den wesentlichsten Formen der organi- 



Digitized by LjOOQIC 



- LXXV - 

sehen Welt bekannt zu machen, die Erscheinungen des Lebens in ihrer 
Mannigfaltigkeit zu erörtern, die Beziehungen der Organismen zur un- 
organischen Natur, zu einander und zum Menschen darzulegen und einen 
Überblick über die wichtigsten Perioden der Erdgeschichte zu geben. 
Besonderer Berücksichtigung bedarf auf der Grundlage der gewonnenen 
biologischen Kenntnisse die Lehre von der Einrichtung des menschlichen 
Körpers und der Funktion seiner Organe, einschliesslich der wichtigsten 
Punkte aus der allgemeinen Gesundheitslehre/ ^ 

Ad IIL In den unteren Klassen ist zu geben eine Beschrei- 
bung der Pflanzen und Tiere nach ihren äusseren Charakteren, unter 
Bezugnahme auf ihr Vorkommen und ihre Lebensweise, aber nicht zu 
trocken, systematisch. In den oberen Klassen (nach vorausgegangener 
Kenntnis in Physik und Chemie) die Lehre vom Bau und Funktion 
der Organsysteme , unter besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse 
beim Menschen, womöglich auch mit vergleichender Betrachtung. 
Als Grundlage hat zu dienen die Erläuterung des Begriffs der Zelle, 
mit Erörterungen über die einzelligen Wesen, mit Hinweis auf deren Be- 
deutung als Erreger infektiöser Erkrankungen. Ferner eingehende Dar- 
legung der Unterschiede zwischen Tier und Pflanze (und der 
Mineralien), des chemischen Aufbaues und des Stoffwechsels, der 
Lehre von der tierischen Bewegung. Weiterhin: die Wechselbeziehung 
zwischen Tieren und Pflanzen, Einfluss der äusseren Existenzbedingungen, 
die Anpassung, z. B. Schutzfärbung; kurz die „Ökologie^\ überall mit 
Beispielen klar zu machen. Dies leitet auf die geographische Ver- 
breitung der Organismen und die Palaeontologie (die Elemente der 
Mineralogie als bekannt vorausgesetzt). Im Anschluss daran etwa auch 
noch die Prähistorie mit Ethnologie, auch die wichtigsten Regeln der 
Hygiene könnten (nach Waldeybe) bei der Anatomie und Physiologie 
des Menschen hereingezogen werden. Ja, nach Chuk wäre auch noch 
die Lehre von der Zeugung und Befruchtung, mit Parthenogenesis, 
Generationswechsel , Polymorphismus , Entwickelung vom ' Ei an und 
später zu besprechen, und bei der Brutpflege die socialen Instinkte 
und Gemeinschaften der Insekten. 

Ein 80 umfangreiches Gebiet könnte freilich nur kaleidoskopisch, 
in allgemeinen Umrissen hier vorgeführt werden, wobei man den 
Einwand, dass hierbei nur die Halbwisserei gefördert werde, erheben 
könnte. Aber dies gilt von den meisten Fächern der Schule, welche 
keine Fachmänner ausbilden, sondern nur die Leute einführen und an- 
regen sollen. 

Überall aber ist nötig Belebung des Unterrichts durch An- 
schauung: lebende Objekte oder Präparate, wenigstens aber Modelle 
und Abbildungen, besonders auch Exkursionen. So erhalten die Schüler 
einen Schatz von Erfahrungen und Anregungen, besser als eine Menge 
^on auswendig gelernten Regeln, Zahlen und Formeln. 

Endlich als Abschluss käme die Lehre von Daewin : die von der 
Descendenz, wie von der Selektion, um das Gelernte begreiflich zu 
machen, zu erklären. 

IV. ,,In ethischer Beziehung weckt der biologische Unterricht 



Digitized by LjOOQIC 



— LXXVI — 

die Achtung vor den Gebilden der organischen Welt, das Empfinden 
der Schönheit und Vollkommenheit des Naturganzen, und wird so zu 
einer Quelle reinsten, von den praktischen Interessen des Lebens un- 
berührten Lebensgenusses. Gleichzeitig föhrt die Beschäftigung mit den 
Erscheinungen der lebenden Natur zur Einsicht von der ünvollkommen- 
heit menschlichen Wissens und somit zu innerer Bescheidenheit/' 

Ad IV. Die Veranlassung zur Abschaffung des biologischen Unter- 
richts in den höheren Klassen war die Furcht vor dem Darwinismus, 
Materialismus und Atheismus. Die Verhältnisse haben sich aber gegen 
früher sehr geändert: 1. wird der Darwinismus nicht mehr als so 
allein seligmachend anerkannt, insbesondere die Selektionslehre. Man 
hat auch andere Ursachen der Umänderung organischer Wesen , als 
die natürliche Züchtung, aufgefunden (s. Eimer, Nägeli, Fleisch- 
mann), auch gesteht man jetzt mehr und mehr ein, dass man die 
Lebensvorgänge nicht allein mechanisch erklären kann. 2. Diese 
Theorien aber müssen vorgeführt werden, da sie bis jetzt die Haupt- 
möglichkeit bieten , die Lebensvorgänge dem Verständnis zugänglicher 
zu machen. Wo sie gegen die orthodoxe Tradition Verstössen, hat 
man sich mit ihnen abzufinden, nicht aber sie totzuschweigen. Sonst 
verfallen die Schüler, die sich interessieren, auf die in anderer Richtung 
extremen Schriften der Epigonen Dabwin's und die frivole Tageslitteratur. 
Nach Darwin selbst hat seine Lehre mit Religion gar nichts zu thun. 
So dürfte man auch keine Weltgeschichte lehren, weil manches darin 
gegen die Tradition spricht, oder Handlungen der Kirche, wie Grausam- 
keiten z. B. gegen Ketzer, offen dargelegt werden; keine Chemie, weil 
sie mit der Lehre von der Transsubstantiation (Verwandlung der Hostie 
in den Leib Gottes) unvereinbar ist; keine Astronomie, weil die Sonne 
nicht zum Stillstand gebracht werden kann, wie nach der Geschichte 
von Josua; keine Geologie, weil sie gegen die Genesis Mosis verstösst. 
3. Waldbyer führt noch ein neues Moment an: Die realistische Vor- 
bildung, die hauptsächlich auf den mechanischen Wissenschaften, Physik 
und Chemie, beruht und der humanistischen den Rang abzulaufen droht, 
hat zur Folge die rücksichtslose A u s b e u t u n g der uns dienstbar ge- 
machten Naturkräfte, was dann auch auf den Menschen und unsere 
Mitgeschöpfe, die Tiere, übertragen wird, vielfach mit Zurückdrängung 
idealer Auffassungen und Bestrebungen. Im Gegensatz dazu bringt die 
Biologie wieder ein Element der Veredelung und Verfeinerung unserer 
Kultur und Erziehung, ein ethisches Moment herein: Achtung und 
Bewunderung der Natur, durch Hineinblicken in die Werkstätten 
der organischen Natur, ästhetischen Naturgenuss, und dieser auf Ver- 
ständnis beruhende Naturgenuss ist mehr wert als alle Genüsse des 
Städters, der deshalb auch, besonders die Jugend, das Bedürfnis hat, 
so oft als möglich hin auszuschweifen in die freie Natur, dadurch ein 
Abziehen vom materialistischen Leben und Ausbildung eines Idealis- 
mus, welcher gleichbedeutend ist mit Religiosität, in seinem praktischen 
Wert für allgemeine Anschauungsweise geeignet, religiöses Empfinden 
zu erwirken. 

Zugleich lehrt die Biologie Bescheidenheit durch die Erkennt- 



Digitized by LjOOQIC 



— LXXVII - 

Bis der ün Vollkommenheit anseres Wissens, sowie Achtung unserer 
Mitgeschöpfe, die Tiere, die wir als gleichberechtigt mit uns 
in ihrer Existenz betrachten müssen: jedes Tier ist für sich da, der 
alte, hochmütige, anthropozentrische Standpunkt ist als überwunden 
za betrachten. 4. Die Biologie bekämpft Aber- und Wunderglauben, 
welche jetzt gerade unter den sogen. Gebildeten wieder mehr als je 
un Schwange sind und immer ein Zeichen des Sinkens der geistigen 
und sittlichen Kraft eines Volkes sind. Insbesondere gilt dies auch in 
medizinischen Dingen: Kurpfuscherei. Kenntnis des Organismus lässt 
solches nicht aufkommen. 

Y. „Eine solche Kenntnis der organischen Welt muss als not- 
wendiger Bestandteil einer zeitgemässen allgemeinen Bildung be- 
trachtet werden : sie kommt nicht etwa nur dem künftigen Naturforscher 
imd Arzt zu gute, dem sie den Eintritt in sein Fachstudium erleichtert, 
sondern sie ist in gleichem Maasse für diejenigen Abiturienten der 
höheren Schulen von Wichtigkeit, denen ihr späterer Beruf keinen 
direkten Anlass zum Studium der Natur bietet.** 

Ad V. Die sogen. „Gebildeten** zeigen (nach Hbincke) meist 
eine geradezu verblüffende Unwissenheit über die einfachsten That- 
sachen und Vorgänge der organischen Welt, (nach Reikke) keine Ahnung 
von dem, was eine Zelle ist, von den Vorgängen des Stoffwechsels, der 
Ernährung, des Wachstums und der Fortpflanzung, noch weniger von 
den Verrichtungen unseres eigenen Körpers, der organischen Wechsel- 
wirkung und der Entwick elung. Die Folge davon ist Geringschätzung 
der aussermenschlichen Lebewelt, selbst Apathie gegen die Natur 
überhaupt (Chun). Immer wieder begegnet man dem alten (anthropo- 
centrischen und teleologischen) Standpunkt mit der Frage: wozu nützt 
ein Geschöpf dem Menschen, man begreift nicht, dass es um seiner 
selbst willen da ist, weil es seine Bedingungen findet; es muss leben. 
Schon eher begreift man, dass z. B. ein Krebschen mittelbar als Nah- 
rung für die Fische, die wir essen, dient. Dazu kommt wegen rasch 
fortschreitender Entwickelung der Technik und der physischen Wissen- 
schaften die Vorstellung, dass die Bedingungen des menschlichen Lebens 
in der unorganischen Welt liegen und in der spezifisch menschlichen 
btelligenz. Man träumt schon von synthetischer Bereitung unserer 
Nahrungsmittel aus unorganischen Stoffen, also rein chemisch, und doch 
ist die Hauptthätigkeit des Menschen die, Leben zu schaffen: 
darauf beruht Ackerbau, Viehzucht, Anbau von Kulturgewächsen und 
deren technische Verarbeitung. Am meisten verkannt wird die Be- 
deutung der Pflanzen und Tiere von dem Grossstädter, dem „Träger 
der modernen Kultur**, er wird von der lebenden Natur mehr und mehr 
entfremdet. 

Diese allgemeine, auch die organische Natur umfassende Bildung 
in der Schule brauchen nicht bloss die künftigen Naturforscher und 
Arzte , sondern jedermann, besonders solche , welche später keine 
Gelegenheit mehr haben, sich darin weiter zu bilden, wie Juristen. 
Ebenso nötig ist sie für Künstler: die Natur ist nicht bloss Lehrerin 
des Wahren, sondern auch Meisterin der Kunst, welche die natürliche 



Digitized by LjOOQIC 



— LXXVIII — 

Brücke bildet zwischen der alten ästhetiscb-litterarischen Geistesricbtong 
und den jungen Naturwissenscbaften. 

VI. „Der gegenwärtige naturgescbicbtlicbe ünterricbt kann dieses 
Ziel nicbt erreicben, weil er von der Oberstufe ausgeschlossen ist, und 
weil die Lehre von den Lebensvorgängen und den Beziehungen der 
Organismen zur umgebenden Welt erfahrungsgemäss nur von Schülern 
reiferen Alters verstanden wird, denen die physikalischen und chemi- 
schen Grundlehren bereits bekannt sind.'* 

Ad YL Der eigentliche naturgeschichtliche Unterricht, die Lehre 
von den Lebensvorgängen, wird den Schülern gerade dann entzogen, 
wenn sie anfangen , reif zu werden, d. h. für den Zusammenhang der 
Natur das rechte Verständnis und für den Naturgenuss das erste Empfin- 
den zu zeigen. Dies verursacht eine ungeheuere Schädigung des Unter- 
richts, der dadurch verkürzt, zusammengedrängt und so minderwertig 
wird , das Gelernte wird bald spurlos dem Gedächtnis entschwinden : 
ebenso wie wenn man die alten Sprachen auf die unteren Klassen be- 
schränken wollte. 

VIL „Aus diesen Gründen ist es dringend notwendig, dass der 
biologische Unterricht an den höheren Lehranstalten — mit etwa zwei 
Stunden wöchentlich — durch alle Klassen geführt werde, wie es 
früher am Realgymnasium der Fall war." 

Ad VU. Notwendig ist hierbei auch (Hbbtwig), dass der Unter- 
richt von im Fach geprüften Lehrern gegeben werde, welche die be- 
treffenden Fächer nicht nur nebenbei oder überhaupt nicht studiert haben. 

VIIL „Am Realgymnasium und an der Oberrealschule dürfte sich 
die erforderliche Zeit voraussichtlich durch eine geeignete Verteilung der 
für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht vorgesehenen 
Stundenzahl, eventuell durch Abgabe einer sprachlichen Stunde ge- 
winnen lassen.** 

Ad VIIL Der Hinweis eines der bei der Versammlung Anwesenden 
(Schuldirektor Dr. Schotten), dass eine Erhöhung der wöchentlichen 
Stundenzahl unmöglich sei und positive Vorschläge in dieser Richtung 
gemacht werden sollten, wurde als eine schultechnische Frage in zweite 
Linie gestellt, da es sich vorderhand nur um Anerkennung des Be- 
dürfnisses handle. 

IX. „Der jetzt bestehende Mangel geeigneter Lehrkräfte wird ver- 
schwinden , sobald sich den Studierenden die Aussicht eröffnet, die 
für Oberklassen erworbene Facultas docendi in den beschreibenden 
Naturwissenschaften in ihrem späteren Lehramte auch wirklich aus- 
nützen zu können.** 

Ad IX. In Bayern wird (nach Hertwig) das Hauptgewicht 
auf Chemie gelegt, auch wo dies Nebenfach ist, wie bei den Kandi- 
daten der beschreibenden Naturwissenschaften. Letztere spielen im 
Lehrplan der bayrischen Schulen eine sehr untergeordnete Rolle , so 
dass es sich nicht lohnt, Lehrer darauf anzustellen. Diese finden keinen 
genügenden und befriedigenden Wirkungskreis : auch sie machen daher 
alle noch ein Nachexamen in Chemie und studieren daraufhin von An- 
fang an. Die Folgen sind Rückwirkung auf die Lehrthätigkeit der be- 



Digitized by VjOOQIC 



— LXXIX — 

treffenden üniversitÄtsprofessoren : für speciellere Lehrfächer, wie far 
Systematik, Biologie und Faunistik fehlen die Hörer.] 

In der sich anschliessenden Erörtening fährte Prof. Dr. A. Schmidt 
aus, dass anch am K. Realgymnasium zu Stuttgart der yon der Ham- 
burger Versammlung getadelte Zustand hestehe, nämlich dass der Unter- 
richt in Botanik und Zoologie nur im Unter- und Mittelgymnasium, 
bis zur VI. Klasse einschliesslich, mit 1 — 2 Wochenstunden gegeben 
werde. Es sei das eine vom Begründer dieses „mathematischen Gym- 
nasiums'* wohl erwogene Einrichtung. Das in den ersten Schuljahren 
geweckte Interesse arbeite bei allen regsamen Schülern von selbst fort 
und gebe eine andere Geistesrichtung als bei der Verlegung dieser 
Fächer nur in die Oberklassen. In diesen seien die Naturwissenschaften 
durch Chemie, Physik, Mineralogie und Geologie vertreten. Gerade das 
letztere Fach biete Gelegenheit, die Abiturienten mit den Problemen 
der Abstammungslehre bekannt zu machen, der man im Realgymnasium 
nicht ausweiche. Redner unterscheidet zweierlei Unterrichtsfächer, solche» 
die unbedingt der Schule allein zufallen, alte Sprachen, Grammatik der 
neuen Sprachen, Mathematik, und solche Fächer, zu welchen die Schule 
mehr nur den Anstoss und die Grundlage zu geben hat und für welche 
die Familie, die Lektüre, das Leben die Fortsetzung geben müssen. 
Die letzteren seien im Lehrplan mit einer viel kleineren Stundenzahl 
bedacht, als ihrem Bildungswert entspreche. Das sei am auffallendsten 
bei der Religion, es finde statt bei der Weltgeschichte, bei der Litteratur- 
geschichte, leider auch bei der Geographie, welcher der Redner noch 
Tor der Naturgeschichte eine stärkere Vertretung im Lehrplane gönnen 
möchte. Zu den Fächern zweiter Art sei auch die Naturgeschichte zu 
rechnen. Weihnachtslitteratur, Spaziergänge, Schulausflüge sorgen für 
die Weiterbildung der Jugend. Der Lehrplan einer Schule bilde einen 
wohlerwogenen Kompromiss zwischen den Anforderungen von den ver- 
schiedensten Seiten, so auch der Kunstgeschichte, der Stenographie u. a.^ 
einen Ausgleich, in welchem den Fächern ersterer Art, den vorzugsweise 
gymnasialen Bildungsfächern, je nach dem besondern Charakter der 
Schule, das reichlichste Mass zuzumessen sei. Er, Redner, sei der An- 
sicht, dass im Unterricht des Realgymnasiums die Naturgeschichte mit 
1 — 2 Stunden wöchentlich in den Klassen I — VI genügend bedacht sei. 

(A. Schmidt.) 

Prälat Dr. R. v. S c h m i d betont, dass Naturforschung und posi- 
tives Christentum in keinen Konflikt zu kommen brauchen; das trete 
erst dann ein, wenn sie ihre Grenzen überschreiten. Die Descendenz- 
lehre ist die Richtschnur für alles Forschen trotz ihres Hypothesen- 
charakters ; es ist aber vorerst noch alles im Fluss und diese Erwägung 
verhindere ihn, Stellung zu der Frage zu nehmen, ebenso auch die der 
Überbürdung der Schüler. Auch an den Lehrer werden vermehrte An- 
sprüche gestellt. Eine Gefahr bilden viele populäre Lehrbücher, die 
mit der Behauptung von zweifelhaften Thatsachen oft Angri£fe aufs 
Christentum verbinden ; er könne sich allerdings nicht verhehlen, dass 
oft von Seiten einseitiger Theologen ebenso grosse Gefahren drohen. 
Von seinem Standpunkt aus halte er die Frage des biologischen Unter- 



Digitized by LjOOQIC 



— LXXX — 

richts noch nicht für spruchreif. — Prof. Dr. Sussdorf, Direktorder 
Tierärztlichen Hochschule, wünscht für die Studierenden ein gewisses 
Mass biologischer Vorbildung. Innerhalb des biologischen Unterrichts 
giebt es ja so viele Zweige, dass man gar nicht ausschliesslich bei der 
Descendenzlehre zu beharren braucht, auch Gewebelehre und Entwicke- 
lungsgeschichte müssen durchaus nicht notwendig dem Schulplan ein- 
gefügt werden. — An den württembergischen lOklassigen Realanstalten 
(8) wird nach Prof. Dr. Krimmel naturwissenschaftlicher Unterricht 
in 2 Wocbenstunden erteilt, ausserdem in den niederen Klassen. Die 
Vorschriften für denselben sind sehr weit gefasst und lassen vielen 
Spielraum. Kleinliche Eingriffe sind an den Mittelschulen ausgeschlossen; 
wegen seiner Anschauung wird kein Lehrer gemassregelt. Taktlosig- 
keiten müssen selbstverständlich vermieden werden. Trotz der günstigen 
Verhältnisse könnte noch manches geändert werden ; so sollte der Lehrer 
für Naturgeschichte zugleich Chemie lehren, dann Hessen sich die Vor- 
schläge Direktor Sussdobf's leichter durchführen. (Vosseier.) 

Oberforstrat Dr. Gran er glaubt einen in der bisherigen Dis- 
kussion noch nicht hervorgetretenen Gesichtspunkt berühren zu sollen, 
der für die Frage der Einfügung des biologischen Lehrstoffs in den 
Unterrichtslehrplan der höheren Schulen nicht ohne Bedeutung sein 
dürfte. Dieselbe stehe nämlich in innigem Zusammenhang mit der all- 
gemeinen Frage der Ordnung des Berechtigungswesens und der Schul- 
reform überhaupt. Redner gesteht, dass er der neuesten Ent Wickelung 
dieser Frage mit gemischten Gefühlen gegenüberstehe. Zwar wolle er 
der von den Anhängern der Schulreform als Ziel aufgestellten Forderung 
der Gleichberechtigung der drei höheren Schulgattungen, nachdem ge- 
wichtige Autoritäten für diese Lösung sich ausgesprochen haben, nicht 
entgegentreten, wenn er auch glaube, dass der Stein der Weisen hier- 
mit noch nicht gefunden sei, zumal im Hinblick auf das fragwürdige 
Mittel der Ergänzungsprüfungen. Für einen entschiedenen Rückschritt 
und für einen bedauerlichen Irrweg müsste er es aber halten, wenn aus 
der Anerkennung der Gleichberechtigung der höheren Schulgattongen 
nunmehr, wie man es vielfach zu hören bekomme, die Folgerung ab- 
geleitet werde, dass an den überkommenen Besonderheiten der einzelnen 
Schulgattungen jetzt unter allen Umständen starr festgehalten werden 
müsse. Gerade dann, wenn der Grundsatz der Gleichberechtigung zum 
Durchbruch gelange, gerade dann, wenn der ^rerdende Mediziner, der 
künftige Jurist nicht mehr bloss aus dem humanistischen Gymnasium, 
sondern ebenso aus dem Realgymnasium und aus der Oberrealschule 
hervorgehen könne, entstehe mit innerer Notwendigkeit und mit logischer 
Folgerichtigkeit das Bedürfnis, dass die drei Schulgattungen sich gegen- 
seitig immer mehr nähern, nicht aber, dass die eine gegen die andere 
sich völlig abschliesse. Das Bedürfnis einer Reform liege aber auf 
keinem Gebiet so unzweifelhaft vor als auf demjenigen des gymnasialen 
Unterrichts, und es wäre höchst bedauerlich, wenn dieselbe durch die 
neueste Wendung der Berechtigungsfrage zum Stillstand gebracht würde. 
Redner verkennt in keiner Weise den hohen formalen Bildungswert des 
altsprachlichen Unterrichtsstoffs; allein es müsse hier unbedingt ein 



Digitized by LjOOQIC 



— LXXXI ~ 

gewisses Mass gehalten werden, xxm den Forderungen der Neuzeit Rech- 
naog zu tragen und für Einfügung des realistischen Lehrstoffs Raum 
zu schaffen; nur wenn dies geschehe, könne der sonst unvermeidlichen 
Entfremdung zwischen Schule und Lehen vorgebeugt werden. Der ge- 
eignetste Unterrichtsstoff sei nun eben das Gebiet der beschreibenden 
Naturwissenschaften, also der biologische Lehrstoff, und zwar möchte 
Redner weniger auf Anatomie und Physiologie, wie Direktor Sussdobf, 
als in erster Linie auf systematische Botanik und specielle Zoologie 
das Schwergewicht legen. Diese Fächer dürfen aber nicht mit einem 
stiefmütterlichen Plätzchen in den unteren Klassen abgefunden werden, 
sondern sie müssen im reiferen Alter, an der oberen Abteilung, eine 
Pflegestätte finden. Ein höchst wichtiger Gesichtspunkt gehe endlich 
dahin, dass die Jugend mit Freudigkeit, mit Lust und Liebe an den 
ihr dargebotenen Lehrstoff herantrete. Die Empfänglichkeit der Jugend 
für die Herrlichkeiten der Natur sei aber eine unendlich grössere als 
beispielsweise die Freude an der Lektüre des alten Cicero. Wie sehr 
jene Dinge von philologischer Seite noch vernachlässigt werden, dafür 
könne er ein drastisches Beispiel anführen. Ein ihm befreundeter her- 
vorragender Philologe habe einmal auf einem Gang im Walde allen 
Ernstes die Frage an ihn gerichtet, ob es denn wirklich wahr sei, dass 
aas einer Eichel ein Eichbaum hervorgehe! Das lasse tief blicken. 
So stehe er denn ganz und voll auf dem Boden der Thesen des Ham- 
barger Naturforschertags. Die Bewegung dürfe aber unter keinen Um- 
ständen bei den Realanstalten Halt machen, sondern müsse unbedingt 
aaf das Gymnasium fibergreifen. (Graner.) 

Im weiteren Verlauf der Besprechung erinnert Prof. Dr. Haas 
daran, dass am Stuttgarter humanistischen Gymnasium der biologische 
Unterricht an den oberen Klassen bis 1891 unter Jäger, Köstlin, 
Leuze auf hoher Stufe stand; erst der neue Lehrplan von 1891 wies 
Zoologie und Botanik den vier untersten Klassen zu und behielt nur 
Mineralogie für die 10. Klasse. Wenn in den Stundenplan der 9. Klasse, 
die am wenigsten belastet ist, die Naturgeschichte wieder aufgenommen 
würde, so könnte das humanistische Gymnasium durch einen auf Physik 
and Chemie aufgebauten biologischen Unterricht den Forderungen der 
deutschen Naturforscher hinreichend Genüge leisten. Im Realgymnasium 
wäre dies nach A. Schmidt wegen der Überfülle der Stunden und 
der starken Ausdehnung des Lateinischen ausgeschlossen; die Schule 
brauche nicht alles so weit zu treiben, als es fürs Leben nötig ist. 
Dagegen macht Prof. R e 1 1 i c h geltend, dass das preuss. humanistische 
Gymnasium 62 Stunden für Latein vorgesehen habe, das Realgymnasium 
in Stuttgart aber 74 '/s, Prof. Dr. Vosseier, dass die Mathematik 
daselbst in einem für einen ganz bedeutenden Prozentsatz der Schüler 
das Bedürfnis des Lebens übersteigenden Maasse gelehrt werde. — 
Als allgemeine Grundlage für die Kunst verlangt Maler Kuli den 
Unterricht in der Naturgeschichte; das Empfinden der feinen Formen 
in der Natur gehe Hand in Hand mit dem Verständnis für dieselbe; 
nar dadurch könne Extravaganzen im Stil, wie wir sie heute sehen 
(Maccaronistil) , entgegengewirkt werden. Als Gegengewicht gegen an- 

JahrethefU d. Vereins f. vaterl. Katurkunde In Wttrtt. 1902. f 



Digitized by LjOOQIC 



— LXXXII — 

dere Fächer empfehle sich eine Vereinigang des Natur- und Zeichen- 
unterrichtes. (Vosseier.) 

Prof. Dr. Klunzinger erlaubt sich, da er wegen Erkrankung in 
der Sitzung nicht zum Worte kam, als Referent in der Sache hier nach- 
träglich seine Ansicht darzulegen, unter Hinweis auf eine in der neuen 
Zeitschrift „Natur und Schule'' 1902 von ihm gegebene „Darstellung 
der württembergischen Verhältnisse". 

Im allgemeinen stehe ich auf dem Standpunkt der Hamburger 
Thesen, glaube aber, dass in These VU zu viel verlangt wird, wenn 
der biologische Unterricht durch alle Klassen geführt werden soll: 
„das Bessere ist des Guten Feind''; auch gehen meiner Ansicht nach 
manche Wünsche, wie die von Chun und Waldeyeb in der Hamburger 
Versammlung geäusserten, zu weit, z. B. Einbeziehung der Gewebelehre, 
Entwickelungsgeschichte , oder gar der Anthropologie, Ethnologie, Ur- 
geschichte und Hygiene, der vergleichenden Anatomie. Schon in den 
Grundzügen würden solche zu viel Zeit in Anspruch nehmen, solange 
nicht These VII erfüllt ist. 

Die beschreibende Naturgeschichte kann in den unteren und mitt- 
leren Klassen gegeben und durchgeführt werden, wie es jetzt geschieht, 
und lässt sich dem Begriffsvermögen der verschiedenen Altersklassen 
anpassen, auch wohl in Verbindung mit teleologischen Erklärungen im 
Stil des „Warum und Weil" von Ule. Aber darauf darf sich der 
Unterricht nicht beschränken. Die Biologie im weiteren Sinn, d. h. die 
Lehre von den Lebewesen (Tieren und Pflanzen) ist heutzutage nicht 
mehr bloss eine beschreibende, sondern, wie die Physik, auch eine 
„erklärende", welche überall nach den Ursachen forscht, Unbekanntes 
auf Bekanntes zurückzuführen sucht. Insbesondere gehört zu dieser 
Biologie auch die Physiologie (die Kenntnis von den Verrichtungen) 
und die Ökologie (Stellung der Lebewesen im Haushalt der Natur 
und zu den Naturkräften). Diese Biologie im allgemeinen Sinn aber 
kann erst in den höheren Klassen verstanden werden, sie setzt Kennt- 
nisse in Chemie und Physik und überhaupt eine gewisse geistige, 
philosophisch-logische Reife voraus. Der biologische Unterricht bedarf 
dringend einer Ergänzung in den höheren Klassen in diesem Sinn. 
Wie weit dieser Unterricht gehen und sich vertiefen darf, hängt von 
der Zahl der Stunden ab, die man ihm einräumt. Nach dem in meinem 
oben erwähnten Aufsatz über die württembergischen Verhältnisse be- 
züglich des biologischen Unterrichts ^ und nach den Erfahrungen der 
Lehrer der Naturgeschichte in den oberen Realschulklassen genügt 
ein zweistündiger Unterricht in einem Jahr, z. B. in Klasse IX: in 
unseren Realschulen ist dies Ideal nahezu verwirklicht. 
Was hier möglich ist, kann auch in den Gymnasien (Realgymnasien 
und humanistischen) erreicht werden, wenn die Einsicht, dass die Bio- 
logie im obigen Sinn zu den Elementen der allgemeinen Bildung 
gehört, durchgedrungen ist : was der nächste Zweck der Hamburger Agi- 

' Darin ist auch die Art der Behandlung des biologischen Unterrichts in 
einer Oberrealschule nach den Angaben eines erfahrenen Fachmanns im einzelnen 
ansgefUhrt 



Digitized by LjOOQIC 



- Lxxxm — 

tation ist und erst erkämpft werden muss. Wie es in dieser Beziehung 
bei unseren sogen. Gebildeten, von den Frauen bis zu den höchsten 
Staatsbeamten hinauf, steht, das haben in jener Hamburger Yersamm- 
luiig die Bedner, wie Heikcke, Chun drastisch geschildert. Diese not- 
wendige allgemeine Bildung muss aber schon in den Mittelschulen bei- 
gebracht werden, auf der Hochschule nimmt von Anfang an das Fach- 
stadium alle Zeit in Anspruch, und für die Fächer der sogen, allgemeinen 
Bildung: Kunst, Philosophie, Geschichte, Naturgeschichte bleibt selten 
etwas übrig. Am meisten treiben noch die Theologen (Stiftler) in ihrem 
Wissensdrang Naturgeschichte, am wenigsten die Juristen und Ver- 
waltungsbeamten. Die Techniker beschränken sich meist auf Physik, 
Chemie und Geologie (Vorstaatsprüfong). Die Mediziner pflegen sie, 
weil sie darin geprüft werden; für diese wäre ein biologischer Unter- 
richt im Gymnasium am wenigsten nötig, Vorkenntnisse darin thäten 
ihnen aber auch recht gute Dienste. Dass, wie A. Schmidt bemerkte, 
der Unterricht in Naturgeschichte in den niederen Klassen genüge und 
die Familie, die Lektüre, das Leben die Fortsetzung geben müsse, ge- 
hört zu den frommen Wünschen. Diese Fortsetzung geschieht that- 
sächlich nur bei einer kleinen Minderzahl, bei Vorhandensein einer 
natürlichen inneren Neigung oder besonderen Pflege von aussen, und 
ausserdem ist sie auch meistens nicht möglich, weil es dem Einzelnen 
an Anschauung und Lehrmitteln fehlt. £in richtiger höherer biologi- 
scher Unterricht ist erfahrungsgemäss ausserordentlich geeignet, die 
Jagend im richtigen Alter zu fesseln und zu begeistern. Ohne die 
Grundlage der Descendenzlehre und selbst der von der natürlichen 
Zuchtwahl nach Dabwin kommt man freilich nicht dabei aas, sie muss 
als Hypothese* dargestellt werden, wie die Physik ihre Theorien 
nicht entbehren kann: das „Wesen** der Elektricität und des Lichts 
ist kaum klarer als das des Lebens. 

Um nun aber die Zeit für den biologischen Unterricht zu ge- 
winnen, muss man eben den alten klassischen Sprachzopf, der aus dem 
sogen, humanistischen Zeitalter herrührt, wo er auch berechtigt war, 
etwas beschneiden : weniger Lateinisch, Griechisch und Grammatik, wohl 
auch etwas weniger Mathematik, dafür aber mehr Litteraturgeschichte 
in griechischen und lateinischen Klassikern und namentlich ein etymo- 
logischer Kursus^ mit Zugrundelegung der Elemente der griechi- 
schen Sprache zum Verständnis der Kunstausdrücke in den Wissen- 
schaften, auch in Realschulen, und endlich Biologie. Ich hoffe mit 
Herrn Dr. Graneb, dass das neue Berechtigungswesen die Schularten 
nicht noch mehr trennt, sondern näher führt und dadurch in allen 
auch die Biologie mehr zu ihrem Rechte kommt. 

Eine Hauptsache ist freilich noch die Art der Behandlung des 
Unterrichts, die Auswahl des Lehrers. Es muss ein Stamm gut 



^ Dass der Darwinismus mit der Religion sich verträgt, zeigt das Buch 
des strenggläubigen Drummond: Naturgesetz in der Geisteswelt. 

' Ich habe einen solchen empfohlen in meinem Vortrag „Ueher Sprachsünden 
in der Zoologie'' im internationalen Zoologenkongress in Berlin, August 1901. 

f* 



Digitized by LjOOQIC 



— LXXXIV — 

naturwissenschaftlich ausgebildeter Fachlehrer vorhanden sein, und das 
wird bei uns durch die neue Prüfungsordnung von 1899 bald 
erreicht sein. (Klunzinger.) 

Sitzung am 9. Januar 1902. 

Prof. Dr. 0. Kirchner (Hohenheim) sprach über „Frucht- 
bildung ohne Befruchtung**. Angeregt durch das Verhalten einer 
Varietät der Mispel, die trotz des Mangels weiblicher Organe samenlose 
Früchte mit Fruchtfleisch erzeugt, trat der Redner dieser Erscheinung 
näher. Angaben über Frucht und Samenbildung ohne Einwirkung des 
Pollens sind schon alt. Etwa um die Mitte des vergangenen Jahr- 
hunderts hat C. Fr. Gäbtner aus Calw die älteren Angaben kritisiert 
und bestritten, manche .davon erscheinen aber jetzt in neuem Licht 
Findet der gesetzmässige Befruchtungsvorgang nicht statt, so verderben 
die weiblichen Organe; ist die Bestäubung mangelhaft, dringen die 
Pollenschläuche nicht bis zum Eiapparat vor, so bildet sich kein Embryo, 
oft keine Same, ab und zu aber eine taube Frucht. Solche unvoll- 
kommene Befruchtungen sind häufig ; samenlose Äpfel, Birnen, Orangen, 
Trauben und Bananen sind darauf zurückzuführen. Man glaubte, dass 
in diesen Fällen die Wirkung von, wenn auch nicht immer von der- 
selben Art herrührenden Pollenschläuchen nötig sei, um einen Wachs- 
tumsreiz auszuüben, etwa wie bei der Gallenbildung. Das Beispiel der 
Mispel widerspricht jedoch dieser Annahme, denn dort entsteht die 
samenlose Scheinfrucht ohne Bestäubung; das Fruchtfleisch wird aller- 
dings wie bei der Feige von der Blütenachse erzeugt. Davon zu trennen 
sind die Fälle, wo aus dem Gynäceum selbst Fruchtbildungen ohne 
vorhergehende Bestäubung hervorgehen. Gärtner fasst diese als 
„Fruchtungsvermögen** zusammen und führt sowohl von zwei- als auch 
einhäusigen selbst zwitterblütigen Pflanzen Beispiele dafür an. Nach 
GArtnxr sind die Merkmale des Fruchtungs Vermögens taube, d. h. 
samenlose oder mit embryolosen Samen versehene Früchte. Entgegen- 
gesetzte Beobachtungen wären auf unbeachtete wirkliche Bestäubung 
zurückzuführen, die entweder durch Windtransport des Pollens oder 
durch Ausbildung von Zwitterblüten oder männlichen Blüten zwischen 
den weiblichen ermöglicht wurde. Dennoch liegen auch Angaben über 
Bildung keimfähiger Samen ohne Befruchtung vor (Hopfen, Mercurialis 
annua, Hanf), die aber nicht ganz einwandfrei sind. Zur Entscheidung 
der Frage stellte der Vortragende eine Reihe von Versuchen mit Bryonia 
dioica, Gurken, Melonen und Kürbissen an, welche zum Teil die Mög- 
lichkeit des Fruchtungsvermögens bewiesen, zum Teil noch kein ganz 
positives Ergebnis lieferten und noch weiter ausgeführt werden sollen, 
wobei auch die Frage, ob parthenogenetische Entwickelung, d. h. Weiter- 
entwickelung der Eizelle ohne Befruchtung vorkommen kann, in Be- 
tracht zu ziehen ist. Nachdem früher als Parthenogenese angesehene 
Fälle auf andere Weise erklärt worden sind, z. B. die Art der Fort- 
pflanzung einer nur in weiblichen Exemplaren in Europa gezogenen 
australischen Euphorbiacee durch scheinbar regelrecht ausgebildete. 



Digitized by LjOOQIC 



— LXXXV — 

keimende Samen auf ungeschlechtliche Bildung des Keimlings aus Zellen 
desNucellus zurückgeführt vurde, hat man neuerdings auch Fälle echter 
Parthenogenese nachzuweisen vermocht (Gnaphalium alpinum, einige 
Alchemtäa-kTien), Die Ergebnisse bei Alchemüla sind deshalb besonders 
überraschend, weil dort männliche Organe in verschiedener Verteilung 
vorkommen; der Pollen ist aber, weil nicht keimend, zur Befruchtung 
unfähig. Mit der Schilderung der bei der echten Parthenogenese sich 
abspielenden Vorgänge schloss der Redner seinen mit ungeteiltem Bei- 
UM aufgenommenen Vortrag. (Vosseier.) 

In der Diskussion weist Prof. Dr. Hacker darauf hin, dass 
stammesgeschichtlich die Fruchtbildung Folge der Befruchtung sei, sich 
weiterhin aber davon unabhängig machen könne. Als analoges Bei- 
spiel sieht er die Ausbildung der Scrotaltasche in den Fällen an, wo 
die Einwanderung der Testikeln unterbleibt. 

Sodann legte 0.>St.-Rat Dr. Lampert Abbildungen eines in 
Centralafrika, im Gebiet des oberen Kongo, erst vor kurzem entdeckten, 
höchst eigenartigen Säugetieres, der Ocapia Johnstoni Sclateb, vor und 
schilderte dessen wesentlichste Eigenschaften, darauf hinweisend, dass 
seltsamerweise dieses grosse Tier der Wissenschaft so lange verborgen 
bleiben konnte. An diese Mitteilung knüpfte Prof. Dr. Fr aas einige 
Bemerkungen an. Aus dem bis jetzt bekannt Gewordenen schliesst er, 
dass das Okapi eine Beliktenform sei und sich den früher auch über 
Asien und Europa verbreiteten Vorläufern der heutigen Giraffen aus 
dem jüngeren Tertiär anschliesse. Diese Formen weisen auf eine Ver- 
wandtschaft mit den Hirschen, speciell mit dem Elch, hin, mit dem 
sie auch noch zuweilen die schaufeiförmigen Geweihe und die gedrungene 
Form gemeinsam haben. Aus dem Tertiär von Pikermi, Samos, Siwalik 
Hills (Indien) sind uns zahlreiche Arten bekannt, von dem schlanken 
Hdladotherium, dem das Okapi am meisten gleichsieht, bis zu den schwer 
gebauten Biesenformen Samoiherium und Siwatherium. Wir müssen immer 
darauf gefasst sein, solche isolierte Reliktenformen zu entdecken, welche 
die Vorläufer mit den recenten Formen verbinden. (Vosseier.) 

Prof. Dr. Klunzinger machte sodann eine Mitteilung über das 
Vorkommen der Mauereidechse (^Xacer^a mura/is^ in Stuttgart. 
Schon 1883 hat Redner in unseren Jahresheften S. 108 „Einiges über 
die Mauereidechse in Württemberg'* veröffentlicht. Das wärmeliebende 
Tierchen lebt hauptFächlich in den Mittelmeerländem , in Deutschland 
nur im Rheinthal und dessen Nebenthälem. So ist es auch in unser 
Land gekommen, in das Thal des Neckars und seiner Zuflüsse : Kocher, 
Jagst, Enz, Nagold, aber nur bis zu einer gewissen Grenze und mehr 
an gewissen Stellen. So nur im unteren Neckarthal bis in die Gegend 
von Marbach (Hoheneck), während es im mittleren Neckar, von Stutt- 
gart bis Tübingen und Rottenburg, fehlte. Dagegen fand man es wieder 
bei Horb, Rottweil und Spaichingen. 

1874 wurden von Prof. Dr. G. Jägeb 12 Prachtexemplare, aus 
Wildberg a. d. Nagold von Revierförster v. Bibebstein bezogen, in den 
Kriegsbergen ausgesetzt, dem wärmsten Gelände um Stuttgart. Es 



Digitized by LjOOQIC 



— LXXXVI — 

wurde bisher nichts mehr davon gefunden^. Neuerdings (Sommer 1901) 
hat nun Frau Oberst v. Schweizebbabth in Stuttgart solche Mauer- 
eidechsen wieder aufgefunden, und zwar in denselben Kriegsbergen und 
Yon genau derselben Färbung: die Männchen mit mennigrotem Bauch 
und lasurblauen Flecken an der Seite. Bedner hat an den bezeichneten 
Stellen auch sofort eine Menge derselben an Weinbergmauem an 
sonnigen Oktobertagen gesehen und einige (Männchen und Junge) ge- 
fangen und der Yereinssammlung übergeben. 

Es ist sehr wahrscheinlich, dass dies die Nachkommen der 1874 
ausgesetzten Exemplare sind und nur seither unbeachtet blieben. Da- 
für spricht die genau der Wildberger Lokalform entsprechende Färbung, 
während nach Leydio die sonst in Württemberg vorkommenden Formen 
einfacher gefärbt sind, ohne mennigroten Bauch und ohne auffallende 
blaue Seitenflecken. Doch müsste noch genau nachgesucht werden, ob 
nicht eine Einwanderung vom Neckar her stattgefunden hat. Von einer 
späteren nochmaligen Aussetzung ist nichts bekannt. (Vergl. unten 
Abt. III S. 307.) (Klunzinger.) 

In Tübingen war die Mauereidechse von Prof. Eimeb ausgesetzt 
worden, verschwand aber wieder. 

An diese Bemerkung knüpft Vosseier bei der Besprechung die 
Mitteilung an, dass in Eimbb's Garten auf dem Schlossberg, sowie 
in dessen Umgebung im Sommer 1891, also eine Beihe von Jahren 
nach der letzten Aussetzung, das Tier noch vorhanden war, während 
die ebenfalls ausgesetzte Smaragdeidechse sich nicht gehalten hatte. 

Durch einen glücklichen Fund war Oberinspektor Begelmann 
in der Lage, die sehr seltene, zum BAUHiN'schen Werke gehörige 
Karte von Boll zeigen zu können, die, als Landschaftsbild in Holz- 
schnitt hergestellt, einen Beleg für die Thätigkeit Johann Bauhin's 
auf dem Gebiet der Topographie unseres Landes liefert. Wohl infolge 
der Schwierigkeit der Herstellung fehlt die Karte gewöhnlich in dem 
berühmten Werk „New Badbuch und historische Beschreibung des 
Wunderbrunnens und heilsamen Bads zu Boir\ Ausgabe von 1602. 
In diesem Jahr feiert sie ihr 300jähriges Jubiläum. (Näheres siehe 
unten Abt. ÜI S. 68 ff.) 



Sitzung am 13. Februar 1902. 

Nachdem Prof. Dr. Klunzinger zu Beginn der Sitzung dem 
Andenken des kurz zuvor verstorbenen Vereinsmitglieds, Baudirektor 
V. HAnel, einige Worte gewidmet hatte, gab Hofrat Dr. 0. Hesse 
(Feuerbach) in einem „chinologischen Exkurs'* einen Überblick 
über die Geschichte, Gewinnung und Produktion der Chinarinde, sowie 

' Nachträglich ist zu berichtigen, dass schon 1887 und 1888 Ober- 
forstrat Dr. V. Nördlinger die Lacerta muralis in den Eriegsbergen bei 
Stuttgart, sowie auch in Tübingen, in den Weinbergen der sogen. Pfalzhalde, 
gefunden hat, wie eine kurze Bemerkung in diesen Jahresheften 18^ S. 302 besagt. 



Digitized by LjOOQIC 



- LXXXVII — 

ober die aas ihnen gewonnenen chemischen Präparate. (Den ausführ- 
lichen Vortrag siehe unten Abt. III S. 309.) 



Sitzung am 13. März 1902. 

Herr Dr. £. Schütze berichtet über „die SrüBBL'sche Vulkan- 
theorie''. Auf Grund des tektonischen Aufbaues teilte K. v. Sbebach 
die Vulkane ein in geschichtete oder Stratovulkane und in 
homogene oder massige Vulkane. Die ersteren bestehen aus wechsel- 
lagernden Schichten Yon Tuffen, Aschen und Laven. Unter massigen 
oder homogenen Vulkanen versteht man glockenförmige Kegel, kuppen- 
förmige Hügel oder domförmige Pics, sowie Decken eruptiven Ursprungs, 
deren Gesteinsmaterial ziemlich gleichartige petrographische Beschaffen- 
heit und einheitliche Struktur besitzt, denen ein Krater fehlt und deren 
ursprünglicher Eruptionskanal durch eine solide Gesteinsmasse ge- 
schlossen ist. 

Über die Entstehung der Vulkane sind eine ganze Beihe von 
Hypothesen und Theorien aufgestellt. In den ersten Jahrzehnten des 
neunzehnten Jahrhunderts herrschte in der Vulkanologie die Er- 
hebnngstheorie, die von L. v. Buch, A. y. Humboldt, E. de Bbaü- 
MONT und DüFB^NOT begründet resp. weiter ausgebaut und vertreten 
wnrde. Nach dieser Theorie sollen die Vulkanberge durch eine blasen- 
förmlge Auftreibung des Bodens oder, mit anderen Worten, durch eine 
Erhebung vorher horizontaler Schichten um eine Vertikalachse herum 
entstanden sein. 

Später jedoch wurde diese Theorie aufgegeben und durch die von 
Lyell und P. Scrope verfochtene Aufschüttungstheorie ersetzt. 
Nach dieser Theorie bilden sich die Vulkanberge dadurch, dass die 
ausgeworfenen Massen sich beim Niederfallen um die Mündung des 
AaswurÜBkanals herum zu einem Kegel anhäufen. 

Durch das Studium der Tektonik und der Verbreitung der Vulkan- 
berge gelangte man später zu der noch herrschenden Spaltentheorie. 
Man nimmt an, dass das Magma infolge des hohen Druckes im Erd- 
Innern verfestigt ist. Sobald der Druck durch eine in grosse Tiefe 
hinabreichende Spaltenbildung vermindert oder aufgehoben wird, ver- 
flüssigt sich das Magma und wird eruptionsfähig. Daher finden sich 
die Vulkane auch meist in Reihen auf Bruchzonen angeordnet; be- 
sonders günstig für das Emporkommen der glutflüssigen Lava waren 
die Kreuzungspunkte von Spalten oder Spaltenzügen. 

In neuerer Zeit ist nun von A. Stübel eine andere Theorie über 
den Vulkanismus aufgestellt, deren wichtigste Punkte in nachstehendem 
knrz geschildert werden sollen. 

Ein volles Jahrzehnt verwendeten Stübel und Reis darauf, die 
Vulkane von Südamerika näher kennen zu lernen und zu erforschen. 
Schätze an Beobachtungsmaterial, an Erfahrung und Gesteinen haben 
sie gesammelt und mit herübergebracht über den Ocean. Die Summe 
der reichen Erfahrungen und Beobachtungen wurde dann in dem in- 



Digitized by LjOOQIC 



— LXXXVIII — 

haltsschweren Werke von A. Stübel, „Die Yalkanberge von Ecuador» 
geologisch-topographisch aufgenommen. Berlin 1897"^, niedergelegt. 
So wichtig und interessant nun aber auch die Beschreibungen der ein- 
zelnen Vulkane sind, so drängt es uns doch in noch höherem Grade, 
die allgemeine Anschauung des Verfassers über den Vulkanismus kennen 
zu lernen. 

Während v. Seebach eine Einteilung der Vulkane in homogene 
und Strato Vulkane nach dem tektonischen Aufbau schuf, eine Einteilung, 
die sich noch bis in unsere Zeit gehalten hat, so tritt Stübel dem 
gegenüber und verwirft diese Einteilung. Er ist der Ansicht, dass das 
genetische Moment in den Vordergrund gestellt werden muss und dass 
hierauf die Vulkaneintheilung basieren muss. • Demgemäss unterscheidet 
StObel monogene und polygene Vulkanberge. Monogene Vulkane 
sind solche, die ihre Entstehung einem einmaligen Ausbruch verdanken. 
Das soll aber nicht etwa so zu verstehen sein, als ob ein monogener 
Vulkan in einem oder einigen Tagen oder Jahren aufgeschüttet sein 
muss, nein, es kann zwar in einem Tage geschehen, aber es können 
dazu auch Jahrhunderte, sogar Jahrtausende gehören. Wesentlich ist 
vielmehr die Entstehung des Berges aus einem Guss insofern, als 
der Aufbau desselben vollendet wurde, bevor die Erkaltung und Er- 
starrung seiner Masse weit genug vorgeschritten waren, um die Beweg- 
lichkeit derselben ganz zu hemmen. Ein monogener Vulkanberg ist also 
entweder durch Übereinander- Wegfliessen immer wieder nachdringender 
Schmelzmassen oder durch Einpressen des aufsteigenden Magmas in die 
noch weiche Masse oder durch beides entstanden. Die Beschaffenheit 
des Materials ist dabei gleichgültig; denn wenn auch der monogene 
Vulkan vorwiegend ein homogener, nur aus festem Gesteine bestehender 
ist, so kann er doch auch ein Stratovulkan sein. Ebenso ist das Vor- 
handensein eines Kraters hier nebensächlich; ein solcher kann ganz 
fehlen. Auch die Gesteinsbeschaffenheit eines monogenen Vulkans braucht 
keineswegs eine durch und durch gleichartige zu sein, wie man viel- 
leicht fordern wollte ; vielmehr kann sehr wohl durch den verschiedenen 
Verlauf des Erkaltungsprozesses eine verschiedenartige Struktur, und 
durch abweichende Beschaffenheit in den verschiedenen Teilen des 
Magmas auch eine verschiedene mineralogische Zusammensetzung der 
Gesteine eines und desselben monogenen Vulkans erzeugt werden. 

Gegenüber den monogenen stellt Stübel die polygenen Vulkane. 
Die polygenen Vulkanberge sind im Gegensatz zu den monogenen durch 
allmähliche, intermittierende Thätigkeit aufgeschüttet. Hier ist daher 
das Vorhandensein eines Kraters Notwendigkeit, denn es muss eine 



* Später erschienen noch: A. Stübel, Ein Wort über den Sitz , der vul- 
kanischen Kräfte in der Gegenwart. Leipzig 1901. — A. Stübel, Über die 
Verbreitung der hauptsächlichsten Eruptionscentren und der sie kennzeichnenden 
Vulkanberge in Südamerika. Petermann's Geogr. Mitteil. 1902, Heft 1. — 
A. Dannenberg, Die vulkanischen Erscheinungen im Lichte der Stüberschen 
Theorie. Naturwissensch. Rundschau. XVI. Jahrg. No. 1 — 3. 1901. — Die oben 
citierte Arbeit ist von Branco im N. Jahrb. f. Min. 1898, I. Bd. S. 468—475, 
referiert; femer vergl. Branco, Neue Beweise für die Unabhängigkeit der Vul- 
kane von präexistierenden Spalten. N. Jahrb. f. Min. 1898. I, S. 175 — 186. 



Digitized by LjOOQIC 



— LXXXIX — 

Öffhosg bestehen, durch welche snccessiv die Massen herausbefördert 
werden. 

Die Grundform beider Arten vulkanischer Baue ist die eines Kegel- 
beiges, der in beiden Fällen kleinste bis grösste Dimensionen erreichen 
kann. Während die polygene Entstehungsweise nur Kegelberge auf- 
schütten kann, so kann dagegen die monogene Entstehungsweise ausser 
Kegeln auch andersgeformte Berge erzeugen. Jeder polygene Berg hat 
als monogener begonnen. Ist dieser ursprünglich monogene Bau sehr 
klein, so wird er bei späteren Ausbrüchen verschüttet und dem Auge 
entzogen. Andernfalls lässt er sich in dem polygenen Bau bisweilen 
noch erkennen. 

Die von StObkl und Reis erforschten Vulkane in Ecuador waren 
fast alle monogener Entstehung. Diese Thatsache erklärt sich nach 
Stübel vermutlich dadurch, dass es den vulkanischen Kräften leichter 
zu fallen scheint, neben einen schon vorhandenen Vulkan einen neuen 
aufzuwerfen, als einen erloschenen wieder in Thätigkeit zu bringen. 
Femer ist diese Thatsache nach Stübel's Ansicht ein Beweis dafür, 
dass die vulkanischen Kräfte an Intensität verloren haben, denn jene 
Yalkane Ecuadors entstanden schon vor sehr langer Zeit. 

Um eine breitere Unterlage für seine Hypothese über die Ursache 
des Eruptionsphänomens zu gewinnen, zieht Stübkl zwei andere vul- 
kanische Gebiete zum Vergleich herbei. Der ausgeflossene Lava* 
ström kann, nach Stübel's Ansicht, ganz ebenso wieder einen 
Vulkan erzeugen, wie das Innere der Erde; der Teil kann 
somit dieselbe Wirkung hervorbringen als das Ganze. 
Hierfür liefert der Jorullo in Mexiko ein ausgezeichnetes Beispiel. 
Der plateauartige, 3 km Durchmesser besitzende, steil abfallende Berg 
entstand 1759 aus einem in der Tiefe befindlichen Schmelzherde. Die 
honderte kleiner Eruptionskegel, Hornitos genannt, welche sich auf 
der Oberfläche dieses Plateaus erheben, wurden hervorgebracht durch 
Ausbrüche aus im Innern der ausgeflossenen Lava befindlichen und 
flussig gebliebenen Schmelzherden. Wir haben also einen Herd älterer 
Ordnung in der Tiefe und einen Herd jüngerer Ordnung über der Erd- 
oberfläche zu unterscheiden. Beide brauchen in keinerlei Verbindung 
zu stehen. 

Dieselben Erscheinungen lassen sich auf Island und im Vulkan- 
gebiet des Diret-el-Tulul in Nordsyrien beobachten. Das letztere 
ist ein etwa 1000 qkm grosses Lavaplateau, auf welches ebenfalls zahl- 
reiche Eruptionskegel aufgesetzt sind, die bis 200 m Höhe erreichen. 

An dieses Vulkangebiet schliesst sich ein zweites an, der Hau ran, 
der ebenfalls über das Wirken der vulkanischen Kräfte wichtige Finger- 
zeige zu geben vermag. Der Hauran erhebt sich etwa 1000 m über 
die Steinvmste und ist 50 km breit und 80 km lang. Die vielen, ihm 
aufgesetzten sekundären Eruptionskegel erreichen eine Höhe bis zu 
100 m ; unter ihnen zeichnet sich der Dschebel-el-Kuleb besonders 
aas. Er besitzt die doppelte Höhe und an der Spitze einen kleinen 
Krater. Ein ganz normaler Lavastrom von 5 km Länge und 1 — 2 km 
Breite ist nicht dem Krater, sondern dem Fusse entflossen. 



Digitized by LjOOQIC 



— xc — 

Aus diesen Betrachtoogen zieht StObel den Schlnss, dass wir es 
bei dem Hervorbrechen fenrig-fiüssiger Gesteinsmassen nicht mit einer 
Kraft zu thun haben, die ausserhalb derselben liegt und das Magma 
im Kraterschachte emportreibt, sondern mit einer solchen, deren Ur- 
sache und Trägerin das Magma selbst ist. 

Die Ursache der Eruption wird nach Stübbl durch zwei Faktoren 
bedingt : erstens durch die Volumvermehrung, welche das Magma 
bei der Abkühlung erleidet, und zweitens durch den Gasgehalt 
im Magma. Stübel nimmt an, indem er sich dabei auf Versuche von 
TöPLEB (Bestimmung der Volumenveränderang beim Schmelzen für eine 
Anzahl von Elementen. Annalen d. Physik u. Chemie N. F. 53. Bd. 
1894) und Beobachtungen in Schmelzöfen stützt, dass die Gesteine 
beim Übergang aus dem flüssigen in den festen Zustand nicht eine 
Volumenverminderung, sondern -Vermehrung erleiden. Die Vulkanberge 
bekunden also, dass ihr Material den Überschuss des Magmas darstellt, 
für dessen Bewegung es im vulkanischen Herde infolge von Erstarrung 
eines Teiles an Raum mangelt. Neben der bleibenden Volumenvermeh- 
rung des Magmas beim Erstarren wirkt auch der Gasgehalt vor- 
übergehend als Ursache der Eruption, teils mechanisch durch seine 
Ausdehnung, teils chemisch und physikalisch. 

Dass der Gasgehalt des Magmas wirklich als lokomotorische Kraft 
mitwirken soll, wird nach Stübel durch die Mondkratere erwiesen, 
deren Entstehung er sich so erklärt : Wie eine Flüssigkeit infolge starker 
Gasentwickelung aufwallt und überfliesst, so floss auf dem Monde der 
Schmelzfluss an vielen Tausenden von Stellen über und überdeckte weite 
Strecken. Indem er nach Entweichen der Gase wieder an Volumen 
verlor und in den Schlund zurücksank, bildete seine Oberfläche dann 
die tiefgelegene Innenebene der Mondkratere. Der Kraterwall aber be- 
steht nicht aus losen Auswurfsmassen, sondern aus dem beim Ober- 
fliessen erstarrten Schmelzflusse. Der Kraterinhalt entspricht daher dem 
Quantum der ausgeflossenen Lava plus der Volumenverminderung, welche 
dieselbe durch Entweichen der Gase erlitt. Bei der Einheit der VlTelt 
muss nun aber das Verhalten des Mondes auch beweiskräftig für das 
der Erde sein. Mithin ist die vulkanische Kraft eine Erkal- 
tungserscheinung der flüssigen Materie in lokalisierten 
Herden, nicht aber erzeugt durch den Druck der sich zusammen- 
ziehenden Erdrinde auf den centralen Herd. Da es sehr wahrscheinlich 
ist, dass nicht der ganze Inhalt irgend eines Herdes auf einmal erstarrt, 
sondern immer nur je ein Teil desselben, so erklärt sich die Perio- 
dicität der Eruptionen. Die Intensität eines Ausbruches hängt 
daher ab von der Grösse des Schmelzherdes. 

Weiter kommt nun Stübel auf die Erstarrungskruste der 
Erde zu sprechen. Die Auffassung, dass die erste Erstarrungsfläche 
der Erde als Basis für alle späteren Ablagerungen zu betrachten sei, 
dass die Sedimente also in letzter Linie aus der Umarbeitung dieser 
hervorgegangen seien, hält der Verfasser nicht für haltbar. „Was denn," 
so fragt er, „hat sich zugetragen während des unermesslich langen 
Zeitraums, welcher zwischen dem Erscheinen der Erstarrungskruste und 



Digitized by LjOOQIC 



- XCI — 

demjenigen des organischen Lebens lag?*' Offenbar war das ein un- 
endlicher Zeitraum heftigster vulkanischer Ausbrüche, welche jedoch 
keine Vulkanberge ähnlich denen der Jetztzeit, sondern weite Über- 
flutungen und Kratere wie auf dem Monde erzeugten. Auf solche Weise 
wurde allmählich die ganze Erdoberfläche wieder und immer wieder von 
Schmelzmassen überflutet, wohl keine Stelle blieb unbedeckt, so dass 
die Erstarrungskruste, überall von mächtigen Lavamassen verdeckt, den 
Angriffen des später sich bildenden Wassers entzogen wurde. Diese 
Massen werden zur Unterscheidung von der Erstarrungskruste als 
„Panzerung** oder „Panzer** bezeichnet. 

Dieser Panzer wurde aus dem centralen Herde der Erde er- 
zeugt, also aus dem tiefgelegenen Herde L Ordnung. Wie aber 
auf dem Jorullo die Hunderte der Homitos aus einem hochgelegenen 
Herde jüngerer Ordnung hervorgingen, welcher in der ausgeflossenen 
Lava, also über der Erdoberfläche, noch flüssig blieb, so finden sich 
auch jetzt noch in der so gewaltig mächtigen Panzerung isolierte 
Schmelzherde II. Ordnung. Diese, flach gelegen, erzeugten und 
erzeugen die Vulkanberge ; und wiederum aus den Homitos eines dieser 
Berge entspringen dann sogar Herde III. Ordnung, welche sich in 
der ausgeflossenen Lava befinden. 

Wir haben also zu unterscheiden Schmelzherde L, U. und III. Ord- 
nung. Derjenige I. Ordnung ist das Erdinnere; diejenigen II. und 
in. Ordnung entstammen ursprünglich diesem I. Ordnung, liegen aber 
hdher, in der Panzerung, in Form isolierter Schmelzbecken, bezw. noch 
über dieser in der ausgeflossenen Lava des Vulkans. Von diesen beiden 
müssen mithin diejenigen IL Ordnung bereits viele Millionen Jahre alt 
sein, denn sie wurden ja aus der Tiefe heratifbef ordert , bevor orga- 
nisches Leben auf der Erde bestand. Diejenigen III. Ordnung dagegen 
sind jünger und jüngsten Datums, denn sie bildeten und bilden sich 
während der Entstehung der Vulkane in deren Lavamassen ; ihr Material 
entstammt den Herden IL Ordnung. Die lokalisierten Herde (IL und 
in. Ordnung) fasst Stübel unter der Bezeichnung „peripherische 
Herde** zusammen. 

Dass sich in der heute ausfliessenden Lava derartige Schmelzherde 
lange Zeit erhalten und Ausbrüche erzengen, beweisen die Hornitos. 
Fraglich kann es nur sein, ob sich in der Panzerung diese Schmelzherde 
durch so viele Jahrmillionen hindurch, bis ins Tertiär und die Jetztzeit 
hinein, erhalten konnten, oder ob sie nicht längst ihre Wärme verloren 
haben und erstarrt sein müssen. Diesen Einwurf verneint Stübel mit 
dem Hinweis auf die schlechte Wärmeleitung der Gesteine und die 
Dicke der Panzerung. 

Mit den peripherischen Schmelzherden bringt Stübel dann auch 
die Erdbeben in Verbindung. Damit wird er allerdings auf Wider- 
stand stossen, indem er die tektonischen Beben ganz ausschliesst. 

Schliesslich wendet sich Stübel noch gegen die Auffassung, nach 
welcher vulkanische Ausbrüche nur mit Hilfe präexistierender Spalten 
zu Stande kommen können. Auch die Vulkane in Südamerika, deren 
reihenf6rmige Anordnung man immer mit als Beweis für die Spalten- 



Digitized by LjOOQIC 



- XCII - 

theorie heranzog, liegen, wie StObel darzulegen yersncht (Petermann's 
Geogr. Mitteil. 1902, I.Heft), nicht etwa parallel der Cordilleren, son- 
dern sie sind in Vnlkanbezirken angeordnet. Es lassen sich vier grosse» 
durch breite, vulkanfreie Zwischenräume getrennte Ynlkangebiete unter- 
scheiden. 

Wenn auch diese Theorie bei yielen Geologen auf Widerstand 
stossen wird, so müssen wir jedoch Stübbl das grosse Verdienst zu- 
erkennen, neues Leben in die Vulkanologie gebracht, die Fachgelehrten 
zur Diskussion herausgefordert und zu weiteren Beobachtungen und 
Studien über den Vulkanismus angeregt zu haben. (Schütze.) 

Prof. Dr. A. Sauer bemerkt hierzu: Die Vulkantheorie StCbel's 
gründet sich auf die Annahme, dass sich das glutfiüssige vulkanische 
Magma bei der Erstarrung ausdehne. Im Widerspruche hiermit stehen 
folgende Thatsachen: 

1 . Schnell erstarrter glasiger Basalt hat ein niedrigeres specifisches 
Gewicht als langsam erstarrter, krystalliner (Experiment Bischop's). 

2. Alle bekannten Tief engesteine, also gerade die unter den von 
Stübel angenommenen Bedingungen langsam erstarrten, besonders die 
Granite, zeichnen sich durch eine ausgesprochen drusige Struktur, also 
Schwindung bei der Erstarrung, aus. 

3. In yielen halbkrystallin ausgebildeten Gesteinsgläsem lassen 
sich optisch deutliche Spannungserscheinungen um die krystallinischen 
Ausscheidungen nachweisen, also Substanzyerdichtungen beim Erystal- 
linischwerden. 

Zu den Konsequenzen der STOBEL'schen Vulkantheorie gehört auch 
die yöllige Unabhängigkeit der vulkanischen Eruptionen von den grossen 
tektonischen Spaltensystemen; im Widerspruche hiermit lehrt die Ver- 
teilung der recenten Vulkane das Gegenteil — die fast ausschliessliche 
Verknüpfung mit den grossen Kontinentalspalten und das äusserst seltene 
Auftreten im Innern der Kontinente. Wo z. B. bei gewissen tertiären 
Vulkanen ein solcher nachweisbarer Zusammenhang fehlt, sind vulka- 
nische Explosivwirkungen anzunehmen, die aber nur hervorgerufen 
gedacht werden können durch ein plötzliches Zusammentre£Pen von 
mächtigen Grundwasserergüssen mit dem im Aufsteigen begriffenen vul- 
kanischen Magma. Die nach Stübbl^s Vorstellung magmatisch ein- 
geschlossenen Gase vermögen unseres Erachtens bei ihrer Ausscheidung 
wohl Auftreibungen der Erdrinde verursachen, aber keine Explosionen 
und Durchschlagsröhren (wie z. B. in der Alb). Auch ist auf viele der 
recenten, in Begleitung von grossen Mengen von Wasserdampf explo- 
sionsartig sich äussernden Vulkaneruptionen zu verweisen (Krakatau). 

(Sauer.) 

Prof. Dr. E. Fr aas bemerkt, dass alle von Prof. Saüeb vor- 
gebrachten Einwände schliesslich doch auch im Sinne der STüBEL'schen 
Theorie gedeutet werden können. Es gelte, Material zu sammeln, be- 
fruchtend wirke eine Theorie jedenfalls. 

Dr. F. Hundeshagen äussert vom physikalisch-chemischen 
Standpunkte Bedenken gegen die der SxüßEL'schen Theorie zu Grunde 
liegende Voraussetzung, dass das glutflüssige Magma beim Erstarren 



Digitized by LjOOQIC 



— XCIII — 

sich ausdehne. Wenn auch das Wasser, sowie Wismnth und einige 
andere Metalle im festen Aggregatzustande eine geringere Dichte be- 
sitzen als im geschmolzenen Zustande, so ist doch sicher das Gegen- 
teil der Fall bei den Silikatgemischen, aus denen die vulkanischen Ge- 
steine in der Hauptsache bestehen. — Vortragender hat an einer Reihe 
Ton Glasflüssen verschiedenartigster Zusammensetzung die Dichtigkeits- 
&nderungen beim Übergang aus dem flüssigen in den starren Zustand 
studiert und bei allen übereinstimmend gefunden, dass mit der Ab- 
kühlung und Erstarrung eine bedeutende Volumverminderung, also Zu- 
nahme der Dichte, verbunden ist, die relativ um so bedeutender witd, 
je langsamer die Abkühlung erfolgt. So fand der Vortragende zwischen 
sehr plötzlich abgekühlten und durch äusserst langsame Abkühlung er- 
starrten Schmelzflüssen Dichtigkeitsunterschiede bis zu über 1 Prozent, 
in dem Sinne, dass das allmählich erstarrte Glas stets grössere Dichte 
besass als das plötzlich erstarrte Glas gleicher Art. Weit grösser sind 
nun die Unterschiede zwischen der Dichte der geschmolzenen Glas- 
flüsse und der — rascher oder langsamer, amorph oder krystallinisch — 
erstarrten Massen, was zwar nicht durch direkte Messungen fest- 
gestellt wurde, sich aber mit Sicherheit aus bestimmten Erscheinungen 
schliessen lässt: Untersinken von Glasbrocken im geschmolzenen Glase 
gleicher Zusammensetzung ; Einwölbung der Oberfläche des im Schmelz- 
geföss langsam erstarrenden Glases, nebst Bildung klaffender Risse; 
Vakuolenbildung der Glasthränen etc. — Aus diesen Verhältnissen, die 
zweifellos auch auf die natürlichen Silikatgemische der vulkanischen 
Gesteine Anwendung finden (schon G. Bischof hat, wie hier nach- 
träglich bemerkt sei, für den Basalt den Nachweis geliefert, dass die 
geschmolzene Lava thatsächlich eine geringere Dichte besitzt als das 
feste Gestein ; auch haben sowohl Thoulet wie Deville beim Schmelzen 
vieler Silikate eine Ausdehnung von etwa 10 Prozent beobachtet!), 
ergiebt sich die Unrichtigkeit der Anschauung Stübel's, zugleich aber 
auch eine viel einfachere und ungezwungenere Erklärung der Erschei- 
nungen des Vulkanismus: 

Die primäre Erstarrungskruste des Erdballes (oder anderer Welt- 
körper), durch Zonen verschiedener Plasticität in die glutflüssige Masse 
des Innern übergehend, hat sich vor dem Auftreten der ersten vulka- 
nischen Wirkungen durch sehr allmähliche Abkühlung so weit verdichtet, 
als es ihr die beschränkte Kompressibilität des flüssigen Kerns gestattet, 
nnd befindet sich, in dem Bestreben, sich auf das ihrer Temperatur 
entsprechende Minimalvolumen zurückzuziehen, im Znstande äusserster 
negativer Spannung (Dehnung), welche im Augenblick der Überschrei- 
tong der Elasticitätsgrenze zur Zerreissung des starren Panzers führt, 
der sich in einzelne, durch klaffende Risse voneinander getrennte Schollen 
auflöst. Infolge ihres höheren speciflschen Gewichtes sinken nun diese 
Schollen in das darunterliegende Magma ein, bis ihre Ränder sich be- 
rühren oder — im Falle gestörter Lagerung der Schollen — Zonen 
von gleicher specifischer Dichte erreicht sind. Das Magma selbst wird 
währenddem durch die Spalten hervorgepresst und ergiesst sich über 
die den Spalten benachbarten Gebiete, bis Gleichgewicht hergestellt ist. 



Digitized by LjOOQIC 



— XCIV — 

Durch die mit der Zerreissung des Panzers yerbondene Aafhebnng der 
elastischen Spannung wird eine plötzliche Druckyerminderung herror- 
gerufen, welche einerseits zu einer Erniedrigung des Schmelzpunktes 
der von den Schollen belasteten Massen und weitergehender Verflüssigung 
derselben fahrt, anderseits die Entbindung der im Magma unter Druck 
gelösten oder occludierten Gase begünstigt, die zugleich durch den 
Übergang aus Horizonten höheren Druckes (in einer Tiefe von 10 000 m 
würde z. B. , wenn man für die hier in Frage konmienden äusseren 
Zonen des glutflüssigen Magmas eine Dichte von nur 2,5 annimmt, schon 
eiü „magmatostatischer** Druck von ca. 2500 Atmosphären herrschen) 
in Horizonte niederen Druckes frei werden und sich schliesslich nahe 
der Oberfläche explosionsartig entladen. Ähnliche Wirkungen wieder- 
holen sich wohl in kleinerem Massstabe in den oberflächlichen Ergüssen 
und führen so zu sekundären etc. vulkanischen Bildungen. 

Durch diese Darstellung dürften wenigstens die fundamentalsten 
Erscheinungen des Vulkanismus vor beginnender Mitwirkung des Wassers, 
insbesondere der — allerdings von Stübbl geleugnete — Zusammen- 
hang der Vulkansysteme mit den Kontinentalspalten, eine einigermassen 
natürliche Erklärung finden. (Hundeshagen.) 

Als zweiter Redner sprach dann Prof. Dr. A. Sauer über „Das 
Steinkohlenvorkommen von Berghaupten-Diersburg im 
Schwarzwald^^ Zu den geologisch merkvmrdigsten Bildungen des 
mittleren Schwarzwaldes gehört ohne Zweifel die in der Nähe des unteren 
Kinzigthales auftretende Steinkohlenablagerung von Berghaupten-Diers- 
burg, welche zugleich in wirtschaftlicher Beziehung für das abbau- 
würdiger Steinkohlenkomplexe entbehrende südwestliche Deutschland 
volle Beachtung verdient. Als eine schmale, kaum 250 m breite, aber 
bis 3 km lange Zone streicht es, von Granit und Gneiss zu beiden 
Seiten begrenzt, an der Oberfläche aus und setzt mit fast senkrechtem 
Einfallen in unbekannte Tiefen hinab. Es bildet also eine steile, mög- 
licherweise nach unten sich erbreiternde Einklemmung zwischen dem 
Urgebirge, die tektonisch in verschiedenster Weise gedeutet wurde, so 
von C. F. Naumann als schollenförmiger Einschluss im eruptiven Granit, 
von Platz als Versenkung in einer bei der Eruption der Porphyre 
gebildeten Spalte, von Ludwig als konkordante Einfaltung zwischen 
Granit und Gneiss. Auch mit Bezug auf die Altersbestimmung gingen 
die Ansichten der Geologen auseinander; mehrfach entschied man sich 
für die untere Stufe des Karbon, für Kulm, bis H. B. Geinitz auf 
Grund exakter floristischer Bestimmungen das mittelkarbonische Alter 
(genauer untere Stufe des Oberkarbon, Waldenburger Schichten) für 
die Bildung von Berghaupten-Diersburg feststellte und dies durch 
H. V. Egk's sorgfältige Kritik der palaeophytologischen Angaben und 
neuere Bestimmungen bestätigt wurde. Doch bedurfte das tek- 
tonische Verhalten noch weiterer Aufklärung, zumal mit der bisher 
für wahrscheinlich gehaltenen einfachen Einfaltung die palaeontologische 
Altersfeststellung insofern nicht ganz in Einklang zu bringen war, als 
ja die grosse intrakarbonische mitteleuropäische Gebirgsauffaltung sich 
bereits vor Ablagerung des Oberkarbon vollzogen hatte, also älter 



Digitized by LjOOQIC 



- xcv — 

war als letzteres. Neuere Aufschlüsse, die der Vortragende, dank dem 
Entgegenkommen der Grubenverwaltung , in den letzten Jahren ge- 
nauer untersuchen konnte, haben diesen scheinbaren Widerspruch zwischen 
Alter und Lagerung beseitigt und mit voller Evidenz dargethan, dass 
der Verband zwischen dem Diersbnrg-Berghauptener Karbon und dem 
angrenzenden Grundgebirge nicht auf einer einfachen Einfaltung beruht, 
sondern dass eine beiderseits von Verwerfungen abgeschnittene in den 
oberen Teilen in ihren Grenzflächen sich nähernde Einklemmung vor- 
liegt. Allem Anschein nach kombiniert sich mit Absenkung der Scholle 
gewissermaassen Überschiebung des Grundgebirges, indem beide die 
Scholle gegen das Grundgebirge begrenzende Dislokationsflächen bei 
annähernd gleichem westsüdwestUch-ostnordöstlichen Verlaufe steil bis 
sehr steil in Westnordwest einfallen, aber mit verschiedenem Winkel, 
die südliche steiler, die nördliche flacher und wie die neueren Auf- 
schlüsse an drei Punkten haben erkennen lassen, von spiegelglatt aus- 
gebildeten Harnischen mit haarscharf sich abhebender Grenze dargestellt 
werden. Für die Beurteilung des wirtschaftlichen Wertes dieser mäch- 
tigen Karbonscholle ist es natürlich wichtig, den genauen Verlauf der 
Grenzflächen, d. h. ihr Einfallen nach der Tiefe zu kennen bezw. fest- 
zostellen. In dieser Hinsicht ist es überaus bemerkenswert, dass der 
neue, im Felde Grossherzog Friedrich auf der zweiten Sohle von Ge- 
birgsgrenze zu Gebirgsgrenze getriebene Querschlag eine deutliche Di- 
vergenz der Grenzflächen des Kohlengebirges nach unten erkennen lässt, 
während auch ältere Beobachtungen in den anderen Grubenfeldern keine 
Anzeichen darbieten, die auf ein schnelles Auskeilen der Karbonscholle 
nach der Tiefe zu deuten wären. Was nun die Orientierung der Schich- 
ten, der Kohlensandsteine und der in diese eingeschlossenen Flöze be- 
trifft, die vorwiegend aus anthracitischer Kohle bestehen, so richtet 
diese sich annähernd nach der äusseren Begrenzung der Scholle, was 
sich ungezwungen durch Schleppung und Umbiegung bei der Einklem- 
mung und Oberschiebung erklären lässt, dagegen wäre bei eventuell 
grösserer Verbreitung der Scholle nach der Tiefe dort eine ruhigere 
Lagerung zu erwarten. In den oberen Regionen der Einklemmung sind 
dagegen die Flöze infolge der durchgreifenden dynamischen Einwirkungen 
in Teilstücke zerrissen, verschoben, von Ruschein begrenzt und in linsen- 
förmige Massen zerlegt. Auffallend ist die z. T. sehr bedeutende Mächtig- 
keit die im sogen. Haupttrum von Hagenbach in einigen Horizonten 
auf ca. 10 m festgestellt wurde. Der in früherer Zeit in drei geson- 
derten Feldern vor sich gehende Abbau — in Diersburg, Hagenbach, 
Berghaupten — beschränkt sich gegenwärtig auf Berghaupten; er er- 
reicht hier bislang nur eine Tiefe von 120 m, in Hagenbach dagegen 
370 m, ist also immer noch weit entfernt davon, ein Kohlentiefbau 
genannt zu werden. Neuere Schürfungen haben die Ausdehnung des 
Karbon um mehr als 1 km nach Nordosten hin, bis in die Nähe des 
Kinzigthales, darthun können, wo also noch ganz unverritztes Feld liegt, 
während es am südwestlichen Ende bei Diersburg unter dem Buntsand- 
stein und Oberrotliegenden verschwindet und damit zugleich das prä- 
triadische Alter seiner Einklemmung beweist. Eine wirtschaftlich ratio- 



Digitized by CjOOQ IC 



— XCVI — 

nelle AuÜBchliessong desselben ist der Bergbau hier noch nicht zu nennen, 
diese kann auch erst durch Tiefbau, dem vielleicht eine Tiefbohrnng 
voranzugehen h&tte, erwartet werden, was aber so lange nicht möglich 
ist, als der Besitz sich in einer Hand befindet und nicht gewerkschaft- 
lich wird. (Sauer.) 

Sitzung am 10. April 1902. 

Prof. Dr. A. Schmidt sprach über „Ein wichtiges Ergeb- 
nis der wissenschaftlichen Luftfahrten**. Für die Lagerang 
von Flüssigkeiten verschiedenen specifischen Gewichts gilt das Gesetz, 
dass die specifisch leichten Körper oben, die specifisch schwereren sich 
unten ablagern. Würden wir durch irgend eine vorsichtige Manipulation 
es fertig bringen,^ ein schwereres über einem leichteren Fluidum abzu- 
lagern, so würde das Gleichgewicht einer solchen Lagerung zum Ein- 
sturz neigen, labil sein und bei der kleinsten Störung unter voraus- 
gehenden Schwankungen in die stabile Lagerung übergehen. 

Diese Unterscheidung von labil und stabil gestaltet sich etwas ver- 
wickelter, wenn die Flüssigkeiten elastisch sind, insbesondere wenn wir es 
mit Gasen zu thnn haben. Um auch für den Fall der atmosphärischen Luft 
das Unterscheidungsmerkmal stabiler oder labiler Lagerung klarzustellen, 
bediene ich mich eines in Gedanken zu machenden Experiments. Denken 
Sie sich eine aus zwei ineinandersteckbaren Cylindem, einem oberen 
und einem unteren, bestehende Büchse, gefertigt aus einem die Wärme 
nicht leitenden Stoffe; jeder Teil sei in seinem Boden mit einer Schieber- 
öffnung versehen. In halber Höhe eines Turmes schöpfe ich mit der 
Büchse eine Luftprobe, indem ich die beiden Schieber der halb aus- 
gezogenen Büchse schliesse und steige nun den Turm herab. Was ge- 
schieht? Die Büchse geht zusammen, unter dem unten herrschenden 
grösseren Luftdruck wird die in der Büchse eingeschlossene Luft auf 
einen kleineren Raum zusammengepresst. Umgekehrt beim Höhersteigen, 
die Büchse dehnt sich aus. Mit der Luft in der Büchse geht noch 
eine andere Veränderung vor sich. Beim Dichterwerden wird sie wärmer, 
beim Dünnerwerden kälter. 

Denken Sie sich nun die beiden Schieber der nach oben oder 
nach unten verschobenen Büchse werden geöffnet, so kann dreierlei 
geschehen: entweder die Luft in der Büchse hat nach der Orts- 
verlegung noch gleiche Temperatur mit der umgebenden Luft, falls 
auch diese oben entsprechend kälter ist als unten, es findet dann 
kein Ausströmen oder Einströmen statt, oder aber die umgebende Loft 
ist wärmer als die Luft in der Büchse, so wird die letztere Luft durch 
die untere Öffnung entweichen, durch die obere wird die äussere Luft 
einströmen. Endlich drittens kann die Luft in der Büchse wärmer und 
daher leichter sein als die umgebende, sie wird daher durch die obere 
Öffnung ausströmen. Strömt nun die Luftprobe nach der Verschiebung 
gegen ihren Ausgangspunkt zurück, so schliesst man, die ganze vertikale 
Luftsäule zwischen den beiden Orten sei im stabilen Gleichgewicht, 
entfernt sich aber die verschobene Luftprobe, freigelassen, von ihrem 



Digitized by LjOOQIC 



— XCVII — 

Ausgangspunkt, so hat man es mit einer labilen Lagerung zu thun. 
Der Zwischenzustand heisst die indifferente Lagerung. 

Die praktische Ausführung unseres Gedankenexperiments wäre frei- 
lich nun mit allerlei Schwierigkeiten verknüpft, so dass man nicht wohl die 
genaue Bedingung des indifferenten Gleichgewichts einer Luftsäule , das- 
jenige Mass der Temperaturveränderung mit der Höhe feststellen könnte, 
welches der Grenze zwischen labiler und stabiler Lagerung entspricht. 
Das gelingt aber auf Grund einer Berechnung, die sich auf den Grund- 
satz stützt, dass bei den Volumänderungen der Gase ein gesetzmässiger 
Umsatz entweder von Kompressionsarbeit in Wärme oder umgekehrt 
Yon Wärme in Expansionsarbeit sich vollziehe. Nach diesem Grund- 
satze berechnet sich als Bedingung des indifferenten Gleichgewichts, 
dass die Temperatur von unten nach oben auf 100 m um 1^ oder 
genauer um 0,99^ 0. abnehme. Ist also z. B. eine Luftsäule oben 
wärmer als unten, so haben wir unbedingt eine vollkommen stabile 
Lagerung. Auch bei Temperaturgleichheit ist die Lagerung stabil. 
Ebenso bei der durchschnittlichen Temperaturverteilung, wie sie in der 
Nähe der Erdoberfläche bei uns sich darstellt, wo erst auf etwa 140 m 
Erhebung eine Temperaturabnahme um 1^ beobachtet wird, hat man 
es mit stabiler Lagerung zu thun. 

Das lässt sich naturgemäss erwarten, dass die stabilen Lagerungen 
die weitaus häufigsten Fälle, die Dauerzustände, bilden. Ob es über- 
haupt möglich ist, dass in diesem leicht beweglichen Elemente, der 
atmosphärischen Luft, auch nur vorübergehend labile Zustände ein- 
treten, ob nicht die Überschreitungen des indifferenten Zustandes nur 
in verschwindend kleinem Masse möglich seien , das war aus nur 
theoretischen Gründen nicht zu entscheiden. Hier kann nur die Er- 
fahrang uns belehren. 

Innerhalb geringer Erhebung über den Erdboden sind nun seit 
langer Zeit solche labile Lagerungen der Luft bekannt, denn wenn an 
einem klaren Sommertag die Sonnenstrahlen, welche von der Atmosphäre 
nar zum kleinen Teile verschluckt werden, den Erdboden erhitzt haben, 
so wird das indifferente Gleichgewicht regelmässig überschritten. Über 
dem heissen Sand der Wüste z. B. geschieht diese Überschreitung manch- 
mal in so hohem Grade, dass die Luft von unten nach oben, trotz 
des abnehmenden Drucks, dichter wird, wodurch die Erscheinungen der 
sogen, unteren Luftspiegelung hervorgerufen werden. Hierzu ist eine 
Temperaturabnahme von 1® C. schon auf weniger als 30 m erforderlich. 
Um aber zu erfahren, welche Ausdehnung in die Höhe und in freier 
Lnft solche labile Zustände annehmen können, dazu sind die direkten 
Temperaturbestimmungen mittels Luftballons und Drachen notwendig. 

Die Heimat dar wissenschaftlichen Drachenbeobachtungen ist Nord- 
amerika. Ich entnehme einem Berichte des Weather Bureau Thatsachen, 
welche, wie ich gleich bemerken will, zu den in Europa beobachteten, wo 
die stabile Lagerung die Regel ist, in einem merkwürdigen Gegensatz 
stehen. Im Mittel von 1217 Drachenaufstiegen zeigt sich bis zur Höhe 
Ton 1000' = 305 m eine Temperaturabnahme von 1,35® C. pro 100 m, 
also um ^'s mehr, als der indifferenten Lagerung entspricht, eine aus- 

Jahreshefte d. Vereint f. Taterl. Naturkunde In Wttrtt 1902. g 



Digitized by LjOOQIC 



- XCVIII - 

gesprochen labile Lagerung. Hierbei bestehen regionale Unterschiede, 
welche darauf hinweisen, dass die Luftfeuchtigkeit auf die Temperatur- 
abnahme nach oben einen wesentlich temperierenden Einfluss ausübt. 
Für die atlantische Küste ist der durchschnittliche Gradient 1,05®, für 
die obere Seenregion 1,16®, für den Central westen 1,24® und für die 
centrale Mississippiwasserscheide 1,69®. Unwillkürlich denkt man bei 
diesen auffallenden Zahlf^n an jene für Nordamerika ebenfalls charak- 
teristischen Einsturzbewegungen der labil gelagerten Schichten, die ge- 
fürchteten Tornados. Immerhin stellen aber die Drachenbeobachtungen 
nur Beobachtungen bei Tage und zur warmen Tageszeit dar, also zur 
Zeit der Erwärmung des Bodens durch die Sonne, anderseits aber fallen 
die Zeiten ganz ruhiger Luft wieder aus, weil zur Erhebung der Drachen 
mindestens 5 ro Windgeschwindigkeit erforderlich sind, labile Zustände 
bei bewegter Luft sind aber weniger zu erwarten. In grösseren Höhen 
wird die Tagesschwankung der Temperatur fortschreitend kleiner und 
so reicht auch die labile Lagerung bei den amerikanischen Dracben- 
versuchen im Mittel nicht über 600 m hinauf. Das Mittel vom Boden 
bis 1000 A Höhe giebt einen Gradienten von — 0,73® C. 

Anders stellen sich die Verhältnisse in Europa. In dem hervor- 
ragenden, vor l^U Jahren erschienenen Werke: „Wissenschaftliche Luft- 
fahrten, ausgeführt vom Deutschen Verein zur Förderung der Luftschiff- 
fahrt in Berlin,*' giebt im 3. Bande A. Bebson eine genaue Bearbeitung 
der 75 Luftfahrten bezüglich der Lufttemperatur. Die durchschnittlich 
beobachteten Temperaturgradienten pro 100 m betragen zwischen und 
1000 m Höhe: im Winter —0,04^ Frühjahr —0,49, Sommer —0,71, 
Herbst —0,48, also im Jahresmittel —0,43*'. Zwischen 1000 und 
2000 m Höhe ist das Mittel —0,49®, zwischen 2000 und 3000 m sind 
es —0,52®, von da bis 4000 m —0,53®, bis 5000 m —0,64®, bis 
6000 m — 0,70®. Die Mittel m allen Höhen entsprechen also einer 
stabilen Lagerung der Luftschichten. Was aber schon auffallend er- 
scheinen muss, das ist ein deutliches Anwachsen des negativen Tem- 
peraturgradienten mit der Höhe, ein Anwachsen, welches auch bei noch 
grösseren Höhen sich fortsetzt. Einige der Luftfahrten übersteigen 
8000 m und der mittlere Gradient nähert sich zusehends dem Werte 
— 0,99 des indifferenten Gleichgewichts. Das sind nun aber nur die 
Mittel aus teils stabilen, teils auch labilen Lagerungen. In Höhen von 
7000 bis über 8000 m halten die Fälle des beobachteten labilen Gleich- 
gewichts denen des stabilen annähernd die Wage. 

Diese Tendenz zur Ausbildung labiler Gleichgewichtslagen in sehr 
grossen Höhen über dem Boden erscheint mir als das weitaus wichtigste 
aller Ergebnisse der wissenschaftlichen Luftfahrten, sie ist auch durch 
die Beobachtungen mit Registrierballons mehrfach ^bestl^tigt. So ver- 
zeichnet Teisserenc de Bort am 15. Oktober 1898 für die ganze Höhen- 
schicht 6500 — 7500 m einen Gradienten von — 1,5^ Bebsox unter- 
scheidet dreierlei Gruppen labiler Schichtenlagerung, wobei er nur die- 
jenigen Fälle berücksichtigt, bei welchen auf mindestens 250 m Aus- 
dehnung die indifferente Lagerung überschritten ist. Die 1. Gruppe 
bildet zahlreiche Einlagerungen, oft mehrere bei demselben Aufstieg 



Digitized by LjOOQIC 



— XCIX — 

beobachtet, bei 18 — 20 der 75 FahrtoD, die 3. Gruppe urafasst solche 
Fahrten, wo auf eine grosse vertikale Erstreckung von der Erdober- 
fläche an labiles Gleichgewicht herrschte. Bei 7 Aufstiegen reichte es 
bis ober 1000 m hinaus, bei der Fahrt No. 30 bis 2500 m Höhe. Die 
wichtigste Gruppe aber ist die 2. Gruppe Berson's, wo bei einer Anzahl 
sehr hoher Fahrten im allerobersten Teile der Fahrt labiles Gleich- 
gewicht angetroffen wurde. Etwa 16 Fahrten erreichten volle 5000 m. 
Von diesen zeigen 9 in den höchsten Schichten eino Überschreitung 
des Grenzwertes von — 0,99^ pro 100 m. Bei No. 72 trat in der 
ganzen Schicht von 6800 — SSOO m keine stabile Schichtenlagerung 
mehr ein. Zu allen Jahreszeiten, besonders aber im Herbst, der Zeit 
der grössten Beruhigung der Atmosphäre, zeigt sich diese Neigung der 
hohen Atmosphärenschichten zur Ausbildung labiler Schichtenlagerung. 

Weder die tägliche Temperaturschwankung der Erdoberfläche in- 
folge der Einstrahlung bei Tag, der Ausstrahlung bei Nacht, reicht in 
jene Höhen hinauf, denn dieser Einfluss geht nicht über 2000, höchstens 
3000 m, noch bieten in jenen eisigen, fast wasserfreien Regionen die 
Kondensationen des Wasserdampfs einen etwaigen Erklärungsgrund f&r 
die Entstehung labiler Lagerung bei klarem Himmel, selbst die Gegen- 
sätze der Luftelektricität , denen man vielleicht Schuld geben wollte, 
verschwinden mehr und mehr mit der Höhe. In diesem hohen atmo- 
sphärischen Laboratorium muss eine ganz besondere Naturkraft rein 
and ungestört zum Ausdruck kommen, um eine solche labile Schichtung, 
eine solche stetige Erneuerung der Vorbereitung von Einstürzen und 
Umlagerungen der Luftschichten hervorzubringen ; denn ein labiler Dauer- 
zustand, wie ein solcher z. B. Wochen hindurch über Norddeutschland, 
Nordfrankreich und Grossbritannien im Herbst 1898 geherrscht haben 
muss, ist ohne fortgesetzte Thätigkeit der ihn erneuernden Kraft nicht 
denkbar. 

Vor jetzt gerade 8 Jahren habe ich Ihnen an dieser Stelle einen 
Vortrag gehalten über ,,die Selbstmischung der atmosphärischen Luft, 
eine Beschränkung des zweiten Hauptsatzes der Wärmetheorie**. Trotz- 
dem ich damals von den jetzt bekannten Thatsachen keine Ahnung 
hatte, vielmehr der Ansicht war, die Temperaturabnahme, welche in 
den unteren Schichten etwa 1** auf 140 m beträgt, verringere sich mit 
wachsender Höhe (für Höhen über 9000 m dürfte dies auch jetzt zu- 
treffen), so war ich doch der theoretischen Überzeugung, die sich mir 
heute noch mehr befestigt hat, dass in unserer Atmosphäre infolge der 
molekularen Bewegungen ein Wärmestrom von oben nach unten ver- 
laufe, von der kälteren Höhe zur wärmeren Tiefe, solange die Tem- 
peraturabnahme weniger als 1® auf 73 m oder 1,4*^ auf 100 m betrage. 

Was ich damals auch nicht wusste, ist die geschichtliche That- 
sacke, dass die von mir vertretene Anschauung schon während der Jahre 
1868 — 1878 in den Berichten der Wiener Akademie und in der eng- 
lischen Zeitschrift Nature vertreten , bekämpft und widerlegt wurde, 
aber, wie ich vor jetzt 3 Jahren in Gerland's Beiträgen zur Geophysik 
nachzuweisen im stände war, widerlegt durch eine Art von mathe- 
matischem Trugschluss, durch eine unberechtigte Anwendung der für 



Digitized by LjOOQIC 



— c — 

unendlich Kleines gültigen mathematischen Regeln. Der frühere Ver- 
treter dieser Ansicht, nach welcher die Schwere in den Atmosphären 
der Himmelskörper Wärme von oben nach unten führt, Loschmidt in 
Wien, hat bereits die Konsequenzen dieses Vorgangs für unsere physi- 
kalische Weltanschauung gezogen. Der Pessimismus, nach welchem das 
Klima unserer Erde einer fortschreitenden Verschlechterung unterliegt, 
bis der letzte Eskimo bei seiner Thranlampe am Äquator der Erde er- 
friert, hat keine Berechtigung. Unsere Sonne erhält für die ausgestrahlte 
Wärme fortlaufend Ersatz durch die Wärme, welche in den Weltraum- 
gasen durch die Wirkung der Gravitation nach den Massenmittelpunkten 
hingeleitet wird, so dass die Temperatur eines Centralkörpers nur ab- 
hängt von der Grösse seiner Masse. Statt allmählich durch Strahlung 
zu erkalten, muss umgekehrt die Sonne ihre Temperatur im selben 
Verhältnis erhöhen, in welchem ihre Masse durch einstürzende Körper 
wächst, weil das Temperaturgefäll von aussen nach innen um so stärker 
wird, je grösser die Massenanziehung. 

Ob dasselbe Gesetz der durch die Schwere bewirkten Temperatur- 
zunahme nach unten nicht bloss für die gasförmigen Hüllen der Himmels- 
körper, sondern etwa auch für die feste Erdkruste gilt, wie Loschmidt 
gleichfalls angenommen hat, wage ich nicht zu entscheiden. Die kleinsten 
Teilchen unserer Felsen sind nicht in derselben Weise einer fortgesetzten 
Selbstmischung und Wanderung durcheinander unterworfen , wie die 
kleinsten Teilchen eines Gases, welche, Projektilen vergleichbar, ihre 
Geschwindigkeit mit der Höhe verändern. Vielleicht kann das physi- 
kalische Experiment einmal die letztere Frage entscheiden, vielleicht 
wegen des erheblich grösseren Temperaturgradienten, der zu erwarten 
wäre, mit geringerer Schwierigkeit, als dies bei einem Versuch mit 
Gasen in hohen Röhren der Fall war, den der Physiker Hansemann im 
Jahre 1874 angestellt hat. Das damalige Ergebnis war zu unsicher, 
sprach aber doch eher für als gegen die LoscHMiDT'sche Ansicht, welche 
nunmehr durch die hochwichtige meteorologische Thatsache, die wir 
kennen gelernt haben, eine kräftige Stütze erhalten hat. 

(A. Schmidt.) 

Sodann sprach Oberstudienrat Dr. Lampert über „Zur Ver- 
breitung deutscher Strudelwürmer". Nach einer kurzen 
Schilderung des Baues und der Lebensverhältnisse der Süsswasser- 
planarien griff der Redner drei, gerade durch verschiedene Verteilung 
besonders ausgezeichnete Arten aus der einheimischen Fauna heraus. Am 
weitesten verbreitet ist Planaria gonocephala; sie kommt in ganz Europa, 
selbst in Japan vor. Beschränkter in ihrem Vorkommen ist Polycdis 
nigra, während Planaria alpina ausser in ihrer Heimat, den Alpen, ge- 
wöhnlich nur in den höheren Lagen der mitteldeutschen Gebirge an- 
getroffen wird. In Württemberg bewohnt sie ganz vereinzelte Stellen 
der Schwarzwaldbäche, wo sie der Redner nur zweimal antraf. Nach 
den wertvollen Beobachtungen von Voigt schliessen sich die drei Arten 
nahezu aus; PL alpina lebt stets im Quellgebiet der Bäche, weiter 
unten folgt Polycelis, später PI. gonocephala. An den Grenzen sind zwei 
aufeinanderfolgende Arten nicht selten gemischt. Beruht dieses Ver- 



Digitized by LjOOQIC 



— CI — 

halten auch zweifellos z. T. auf den Temperaturverhältnissen der Ge- 
vrässer — Fl älpina erträgt nur bis 12° C. — , so spielen doch offenbar 
auch noch andere Faktoren bei dieser lokalen Trennung eine Rolle. 
Eine direkte gegenseitige Vernichtung scheint nach Voigt's Unter- 
suchungen ausgeschlossen zu sein. An einem für Fl. älpina ganz un- 
gewöhnlichen Fundorte, einem aus dem Löss eines Wiesenthaies in 
Franken entspringenden Bächlein, beobachtete der Vortragende ebenfalls 
die angegebene Reihenfolge des Auftretens und die Abhängigkeit der 
Arten von der Temperatur des Wassers. Obwohl die beiden gewöhn- 
licheren Formen weniger kälteliebend sind, besonders Fl, gonocephala, 
so scheinen sie sich doch allmählich an kälteres Wasser gewöhnen und 
gegen die Quellen vordringen zu können. Jedenfalls war Fl älpina 
ehedem viel weiter verbreitet als jetzt; sie muss als eine Reliktenform 
aus der Eiszeit angesehen werden. Dafür spricht auch die Art der 
Fortpflanzung. Neben der geschlechtlichen durch Eicocons kommt bei 
den Süsswasserplanarien eine ungeschlechtliche Vermehrung durch Tei- 
lung vor. Während nun Fl gonocephala nur im Sommer Eier ablegt, 
findet dieser Vorgang bei FL älpina nur im Winter statt. Im wärmeren 
Wasser, z. B. bei Bonn, vermehrt sie sich überhaupt nur durch Teilung, 
ebenso an der Südseite der Rhön und des Taunus; an der Nordseite 
dieser Gebirge dagegen tritt geschlechtliche Fortpflanzung auf. Es ver- 
hält sich also diese Art wie andere nordische Tiere, z. B. die Salmo- 
niden unter den Fischen, von denen der grössere Teil nordischer Ab- 
stammung ist, demgemäss Winters laicht. Zum Schluss ermunterte der 
Redner zum eingehenderen Studium dieser bis jetzt wenig beachteten 
Tiergruppe und gab Anweisung, wie die Arten am besten zu konser- 
vieren sind. (Vosseier.) 

Prof. Dr. Vosseier zeigte sodann ein durch Direktor v. Zell er 
überbrachtes neotenisches Exemplar eines unserer gewöhnlichen Molche, 
Triton taeniatvs, vor, das, obwohl noch vollständig Larvenform, also 
auch mit Kiemen versehen, doch geschlechtsreif ist, und führte die Ur- 
sachen dieser seltenen Entwickelungshemmung an. Das Tier stammt 
ans einem tiefen Tümpel bei Winnenden, von wo die Vereinssammlung 
schon früher durch Direktor v. Z e 1 1 e r neotenische Individuen von drei 
der häufiger in Württemberg vorkommenden Molcharten erhielt. Ein 
weiteres, besonders für die anwesenden Ärzte interessantes Präparat 
erhielt die Vereinssammlung durch Dr. Rosenfeld. Es besteht in 
einer grossen Anzahl von Larven, welche vier Arten von Fliegen an- 
gehören {Anthomyici Scolaris, canicularis, A, spec. und Tdchomyza ftisca). 
Alle diese Larven waren aus der menschlichen Harnblase entleert worden. 
Ist die Angabe der damit behafteten Person richtig, so würde einer 
der seltensten Fälle der Infektion eines Menschen mit Fliegenlarven 
▼oriiegen, sowohl nach der Art des Vorkommens bezw. Aufenthaltsortes, 
als auch nach der Zahl der zusammen als Parasiten beobachteten 
Species. (Vosseier.) 



Digitized by LjOOQIC 



— CII — 

4. Oberschwäbischer Zweigverein für vaterländische Natur- 

kunde. 

Exkarsion Dach der Ringgenburg am 9. Juni 1901. 

Der Einladung des Vorsitzenden, Direktor Dr. Kreuser, zur 
Teilnahme an der Exkursion leisteten 1 1 Mitglieder mit 4 Damen Folge, 
welche sich um 8 Uhr auf dem Ravensburger Bahnhofe zusammenfanden 
und sich in das auf der Westseite, in halber Anhöhe gelegene Senner- 
bad begaben, um einen Überblick auf die landschaftlichen Reize der 
yieltürmigen alten Reichsstadt und die eigentümlichen geogn ostischen 
Verhältnisse der Gegend zu gewinnen. Bei der nun beginnenden Wan- 
derung funktionierten Prof. Bökel er und Oberreallehrer Haug als 
kundige Führer. Die sehenswerte Höllschlucht mit den für die Anlage 
von Bierkellern sehr geeigneten unteren Gesimssanden und den oberen 
quarzigen leicht erodierbaren gelben (Pfo-) Sauden der oberen Süss- 
wassermolasse wurden von unten bis oben durchzogen und Nebenher 
mancher botanische Fund gemacht. Nach Erreichung der Strasse in 
Plateauhöhe kam man vorbei an Okatreute um 11 Uhr in den hoch- 
gelegenen Ort Schmalegg, um alsbald wieder in den tiefen Tobel der 
Ringgenburg hinabzusteigen und nach Wiedererreichung des Plateaus 
der Ringgenburg in prächtigem Hochwalde an dem Hofe Schmucker 
vorbei mächtigen Erdwällen zuzueilen. Letztere schliessen die zwischen 
den tief eingerissenen Tertiärtobeln befindlichen Höhenrücken quer ab, 
auf diese Weise ihren Erbauern, den Alemannen, ein gegen Überfälle 
gesichertes Lager von grosser Ausdehnung bietend. Bei Wiederüber- 
schreiten des Ringgenburgtobels gegen das ebenfalls durch Erdwälle be- 
festigte Vorderschmalegg wurden hübsche botanische Funde gemacht: 
Orchideen, Flatanthera und besonders schöne Cypripedüum Ckxkeolus. 
Der weitere schattenlose Rückmarsch über die Meckenhöfe gab Ge- 
legenheit zu beobachten , wie wenige Spuren die Vergletscherung III 
auf dem westlich von Ravensburg gelegenen Plateau hinterlassen hat. 
Nach unbedeutendem Irrwege im Höllwald langte man um 2^1 2 ühr in 
Ravensburg an, um im „Hotel Hildenbrand*' sich in wohlverdienter 
Weise bei gutem Mittagsmahl nach dem heissen Gange zu stärken. Der 
Vorsitzende gab während diesem kund, dass der Verein nunmehr beim 
Amtsgericht Biberach eingetragen sei, ferner, dass er dem korrespon- 
dierenden Mitglied Prof. Dr. LsYDiG-Bonn anlässlich dessen 80jährigen 
Geburtsfestes die Gratulation des Vereins dargebracht und darauf ein 
freundliches Dankschreiben erhalten habe; dann sprach er den Führern 
der Exkursion den Dank der daran beteiligten Mitglieder aus und schloss 
mit einem Hoch auf die Damen. Es folgte dann von 5 — 7V« ühr ein 
Gang zum Flattbachweiher, vorbei an den Kiesgruben und unter Be- 
sichtigung des Privatgartens von Oberreallehrer Haug mit seinen geo- 
gnostischen Pyramiden aus Gesteinen des Schwarzwalds (prachtvoller 
Porphyrgranit), des schwäbischen Unterlands und der Alb von der Trias 
bis zum weissen Jura und des Hegaus mit Basalten, Phonolithen mit 
Natrolith. Zum Schlüsse wurde noch ein Stündchen in geselliger Ver- 
einigung auf der Veitsburg verbracht. (Dittus.) 



Digitized by LjOOQIC 



— cm — 

22. Hauptversammlung zu Aulendorf am 2. Februar 1902. 

An der Hauptversammlung, die wie gewöhnlich im „Löwen" statt- 
fand, beteiligten sich 43 Mitglieder. Einem Teil der im Allgäu wohnen- 
den Mitglieder war der Besuch durch die infolge grosser Schnee- 
verwehungen eingetretenen Bahnbetriebsunterbrechungen unmöglich ge- 
macht, und so musste insbesondere auch der von Herrn Reg.-Baumeister 
Dittus-Kisslegg zu erstattende Jahres- und Kassenbericht, sowie ein 
von demselben angekündigter geognostischer Vortrag ausfallen. 

um 4*/« Uhr wurde die Versammlung durch den Vorsitzenden 
Direktor Dr. Kr eus er- Schussenried eröffnet, welcher Grüsse von Prof. 
Dr. LEYDiG-Wtirzburg , Prof. Weigblin- Stuttgart , Pfarrer Dr. Engel- 
Eislingen u. a. übermittelte, und Abschiedsworte anlässlich seiner Amts- 
niederlegung wegen Übersiedelung nach Winnenthal an den Verein 
richtete. Fabrikant Fr. K r a u s s - Ravensburg sprach den Dank des 
Vereins aus für 5jährige Mühewaltung bei der Leitung des Vereins, 
ebenso Prof. Dr. F r a a s - Stuttgart im Namen des Hauptvereins. 
Dr. Kreuser dankte für die ihm ausgesprochenen Anerkennungsworte 
und Glückwünsche. 

Sodann hielt Prof. Dr. Fr aas einen Vortrag: „Aus dem Lande 
der Dinosaurier**, in welchem er seine Beobachtungen und Erleb- 
nisse auf einer im Vorjahre ausgeführten Reise nach dem Westl. Nord- 
amerika schilderte (vergl. oben S. LX und LXV). 

Nach einer Pause kam der mit der Stadt Biberach abgeschlossene 
Vertrag über Aufstellung der Vereinssammlung im oberschwäbischen 
Museum dorten zur Verhandlung, der nach einigen Änderungen ein- 
stimmig angenommen wird. Hierauf wurde vom Vorsitzenden auf die 
am 24. Juni (Johannisfeiertag) in Biberach stattfindende Haupt- 
versammlung des Hauptvereins hingewiesen und dazu eingeladen. 

Bei der nun folgenden Vorstandswahl wurde auf Vorschlag von 
Stadtschultheiss Müller- Biberach das seitherige Ausschussmitglied 
Fabrikant Fr. K r a u s s - Ravensburg gewählt, welcher die Wahl annahm. 
Auch der Schriftführer und Kassier, sowie die anderen Ausschuss- 
mitglieder wurden wieder gewählt, wobei Oberförster Wölfle von 
Schussenried neu eintrat. Hofgärtner Schupp von Wolfegg zeigte dann 
eine grössere Sammlung Ericaceen vor und Dekan K n a p p - Ravens- 
burg widmete dem scheidenden Vorsitzenden Medizinalrat Dr. Kreuser 
poetische Abschiedsworte. Nach Schluss der Sitzung erfreute Prof. 
Dr. Fr aas die Anwesenden durch Mitteilung von Reiseerlebnissen und 
Einzelheiten aus Süd-Dakota in den Badlands als Fortsetzung seines 
Vortrages. (Dittus.) 

5. Sehwarzwälder Zweigverein für vaterländische Naturkunde. 

Versammlung zu Tübingen am 21. Dezember 1901. 

Der Vorsitzende, Prof. Dr. K o k e n - Tübingen , eröffnete die im 
Hörsaal des Zoologischen Instituts stattfindende Versammlung mit einer 
Begrüssung der zahlreich erschienenen Mitglieder und Freunde des 



Digitized by LjOOQIC 



- CIV - 

Vereins. Er überbrachte eine Einladung zu der am 27. Dezember in 
Stuttgart abzuhaltenden Winterversammlung des Hauptvereins und 
schlug zum Vorsitzenden des Zweigrereins für das kommende Vereins- 
jahr Prof. Dr. Blochmann vor, der die Wahl dankend annahm. 

Als erster Redner machte Prot Dr. H ä c k e r - Stuttgart Mit- 
teilungen über Befruchtung und Vererbung. Seit der Ent- 
deckung 0. Hertwig's wissen wir, dass der Befruchtungsvorgang bei 
den Vielzelligen in der Vereinigung der Eizelle und Samenzelle und der 
Verbindung ihrer Kerne bestehe. Diesem Vorgang kommt zweifellos 
eine doppelte Bedeutung zu: es wird durch den Reiz, den die ein- 
dringende Samenzelle ausübt, die Eientwickelung ausgelöst, und zweitens 
werden zwei Vererbungstendenzen, eine vom Vater und eine von der 
Mutter herrührende, miteinander vermischt. Als substantieller Träger 
dieser Vererbungstendenzen nimmt man die Kemsubstanz, speciell das 
„Chromatin^' der Kerne an. Nach dem bisherigen Stand der Kennt- 
nisse glaubte man bei der Befruchtung eine vollständige Verschmelzung 
der beiden Geschlechtskerne als typisch betrachten zu müssen. Dem 
Redner gelang es indessen bei gewissen Krebstieren (Copepoden) zu 
zeigen, dass diese Vereinigung keine innige ist, dass vielmehr eine 
Selbständigkeit oder Autonomie der väterlichen und mütterlichen Kem- 
substanz vom befruchteten Ei durch die ganze Entwickelung hin- 
durch bis zur Entstehung der Fortpflanzungszellen vorliegt; und 
diese Erscheinung dürfte, wie aus der Litteratur hervorgeht, eine weite 
Verbreitung bei Tieren und Pflanzen haben. Es werden durch diese 
Beobachtungen verschiedene Vererbungserscheinungen, namentlich die 
bei den Bastardierungsversuchen von Corbenb gemachten Befunde, ver- 
ständlich gemacht, wie sie denn auch eine Stütze für die WEiSMAKN'sche 
Vererbungslehre bilden. (Hacker.) 

Im Anschlüsse hieran berichtete Dr. Winkler-Tübingen über 
den derzeitigen Stand der Untersuchungen über Teilbefruchtung 
(Merogonie). Die Brüder Hertwig, Boveri und Yves Delage haben 
durch Experimente an den Eiern von Seeigeln und einigen anderen 
Tierarten festgestellt, dass kernlose Teilstücke reifer Eier, die von 
Samenfäden befruchtet werden, sich in normaler Weise entwickeln. 
WiNELBR hat nun das gleiche Verhalten bei den Eizellen eines Tanges, 
der Cystosira harhata, nachgewiesen. Also ist auch hier der Eikern 
nicht nötig zur Entwickelungsfähigkeit. Anderseits sind auch vom 
Sperma nur bestimmte Substanzen notwendig, da sich eine Entwicke- 
lung des reifen Eies auch ergiebt, wenn man Spermaextrakt ohne jedes 
lebende Samentierchen darauf einwirken lässt. Und nach den Versuchen 
von LoEW wird die Entwickelung reifer Seeigeleier auch durch den 
Zusatz von Magnesiumsalzlösungen von bestimmter Konzentration zum 
Seewasser ausgelöst. Ob es sich hierbei um chemische oder osmotische 
Vorgänge handelt, ist vorläufig noch nicht zu entscheiden. 

Prof. Dr. K k e n - Tübingen berichtete über ein vor kurzem ge- 
fundenes Exemplar eines Ichthyosaurus mit enormem, spiessartig ver- 
längertem Oberkiefer. Durch diesen Fund ist die Existenz einer Art 
mit derartig unzweckmässig verlängertem Oberkiefer, dessen Länge sich 



Digitized by LjOOQIC 



— cv — 

zu der des Unterkiefers verhält wie 3:1, definitiv festgestellt. — 
Ferner sprach Prof. Dr. Koken die Vermatnng aus, dass die fossilen 
Arten Micrdestes und Triglyphus zu vereinigen sein möchten, da beide 
Arten nur nach wenigen erhaltenen Zähnen aufgestellt sind, die voll- 
kommen als Ober- und Unterkieferzähne der gleichen Art zu einander 
passen würden. Ob es sich dabei um einen Säuger oder uro ein Reptil 
mit hochentwickelten Zähnen handelt, muss noch dahingestellt bleiben. 
— Weiter sprach noch Prof. Dr. R. H e s s e - Tübingen über die Orien- 
tierung fliegender Insekten. Schwärme von Mücken und an- 
deren Fluginsekten halten sich oft wie festgebannt an einer bestimmten 
Stelle des Raums, besonders gern um hochragende Gegenstände, Bäume 
oder Türme, oder über Wegen oder sonst abweichend geerbten Boden- 
strecken, und lassen sich auch durch leichten Windzug nicht von dem 
gewählten Platz vertreiben. Dass auch einzelne Insekten oft mit er- 
staunlicher Hartnäckigkeit immer wieder an dieselbe Stelle zurückkehren, 
ist ja bekannt. Welcher Sinn den Insekten, insbesondere auch den 
znm Stock heimkehrenden Bienen, diese genaue Orientierung gestattet 
und welchen Anteil das Gesicht daran hat, ist zur Zeit noch nicht auf- 
geklärt. — Auch in der sich an den Vortrag anschliessenden Diskussion 
wurden hierüber die verschiedensten Ansichten geäussert. 

Schliesslich gab Dr. L a n g e - Tübingen interessante Mitteilungen 
über das Vorkommen einer seltenen Nacktschnecke, Amalia gracüis, in 
der Umgegend von Tübingen, und über seine Resultate bei der Züch- 
tung von Byticus marginälis aus den Larven. Er sprach femer über 
altere zoologische Bilderwerke, unter denen neben dem klassischen Werke 
Rösel's von Rosenhof auch die Kupferstiche Hoefnagel's (16. Jahr- 
hundert) einen hohen Wert besitzen. Eine ausgestellte Sammlung solcher 
Kupferstiche wurde mit grossem Interesse besichtigt, ebenso wie die 
zahlreichen vom Zoologischen Institut aufgestellten neuen Fischpräparate. 

An den wissenschaftlichen Teil der Tagung schloss sich ein ge- 
meinsames Mittagessen im „Lamm**, nach welchem ein Teil der Gäste 
nnter Führung von Prof. Koken das neuerbaute geologische Institut 
besichtigte, um dann später noch eine kleine Exkursion auf die erste 
Anhöhe vor Waldhausen auszuführen, wo Prof. Koken im Hangenden 
eines Stubensandsteinbruches eine prächtig erhaltene Moräne vorzeigte. 
Die Lokalität liegt etwa 400 m über dem Meere, also etwa 80 m über 
der heutigen Thalsohle des Neckars und der Ammer, und zeigt statt- 
liche eckige Quadern von allerlei Gesteinen (Lettenkohle, Keuper, Lias), 
in bunter Mischung in feinem Grus und Sand eingebettet. 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



III. Original-Abhandlungen und Mitteilungen. 



Bemerkungen zum Diluvium in Rottweils Umgebung. 

Von F. Haag (Tübingen)». 

Mehrere in den letzten Jahren erschienene Arbeiten über das 
Diluvium tragen Wesentliches zum Verständnis dieser jüngsten geo- 
logischen Bildung bei. Eine dieser Arbeiten ist allen Mitgliedern 
unseres Vereins bekannt; sie ist im vorigen Jahre in den Vereins- 
heften erschienen und heisst ^Beitrag zur Bestimmung der früheren 
Ausdehnung der Flussthäler der schwäbischen Alb" von Bauinspektor 
GüGENHAN. Bei seinen hydrotechnischen Untersuchungen hat G. be- 
merkt, dass die meisten Thäler der linksseitigen Donaunebenfiüsse, 
die sich bis zur heutigen europäischen Wasserscheide erstrecken, an 
dieser Scheide wie abgeschnitten, als sogen. Thalstumpen, ohne 
Thalabschluss endigen. 

In nächster Nähe haben wir einen solchen offenen Thal- 
einschnitt; es ist dies die Einsenkung zwischen Lemberg und Heu- 
berg, in welcher das Beerathal als offenes Thal beginnt. Die 
schwächeren Einsenkungen im Profil des Heubergs bezeichnen den 
Beginn von der Donau zuführenden Trocken thälern, Stellen, an denen 
die Wasserscheide bis zum Steilrand herantritt. Man kommt hier 
unwillkürlich zu dem Schluss, dass diese Thäler, wie auch das tief- 
eingeschnittene Beerathal, weiter westlich begonnen haben mögen 
zu einer Zeit, als die Alb in dieser Richtung vorgeschoben war. 

Eine grössere Ausdehnung der Alb gegen den Schwarzwald 
hin hat schon Deffner für wahrscheinlich gehalten, Branco und 
Steinmann haben Beweise dafür erbracht. Der erstere hat in der 



* Vortrag bei der Generalversammlung in Rottweil am 23. Juni 1901. 

JAbreshefte d. YereinB t Tftterl. Nftturkunde in Württ. 1902. 1 



Digitized by CjOOQIC 



Röhre eines tertiären Vulkans (Embryos) Stücke von weissem Jura 
entdeckt, der letztere in einer Höhe von 1020 m in der Nähe des 
Feldbergs Juranagelfluhe gefunden. Es soll hier ein uns näher 
liegender Punkt eingehender besprochen werden. Auf der Wasser- 
scheide zwischen Ehingen und Lautlingen hat die Bahnlinie über 
11 m tiefen Kies angeschnitten. Den Betatrümmern sind Epsilonmar- 
more und rötliche Deltastücke beigemengt, welche an den anstossenden 
Gehängen nicht anstehen. Der alte Fraas hat in der Balinger Ober- 
amtsbeschreibung angenommen, dass der Eies durch Schmiecha auf- 
wärts geschobenes Gletschereis abgelagert sei. Wir nehmen jetzt 
mit GüGENHAN an, dass der Kies durch Wasser angeschwemmt ist, 
welches dem heutigen Eyachlauf entgegen von Balingen her der 
Donau zufiiessend die von der Eisenbahn angeschnittenen Geschiebe 
an ihre jetzige Stelle gebracht hat. Auffallend bleibt immerhin die 
grosse Mächtigkeit der Aufschüttung. Eine ähnliche von 6 m Mächtig- 
keit finden wir in 950 m Höhe ganz in der Nähe des SteilabfaUs, 
da wo die Steige von Balgheim auf den Dreifaltigkeitsberg das 
Birenthal erreicht. Tierreste aus diesen Kiesen, auf welche ich die 
Herren von Spaichingen aufzumerken bitte, wären von grosser Be- 
deutung. 

Im Jahre 1899 hat Pence in den Schriften des Vereins für 
Geschichte des Bodensees seine Gedanken über die Thalgeschichte 
unserer Flüsse ausführlich dargelegt. Die alten Flüsse, welche in 
nahezu parallelen Thälern der südöstlichen Abdachung der Alb folgten, 
nannte er ^ Folgeflüsse". Sie mündeten in das schwäbisch-bayrische 
Miocänmeer und nach dessen Rückzug in die Donau. Die alte Jura- 
decke ist grösstenteils zerstört. In den zwischen Schwarzwald und 
Alb ausgeschnittenen Niederungen bildeten sich „Schichtflüsse". Ein 
solcher ist die Brigach von Villingen bis Donaueschingen. Westlich 
von ihr ziehen sich wieder echte Folgethäler an der Abdachung des 
Schwarzwaldes herab, die Penck mit den tieferen Thälern des Alb- 
durchbruches verknüpfen möchte. So erblickt er im oberen Brigach- 
thal die Wurzel der Elta, in der Eschach die Wurzel des entwurzelten 
Faulenbachs. Zur Zeit als diese alten Folgeflüsse zu fliessen be- 
gannen, war die Baar mit ihren niederen Wasserscheiden noch nicht 
vorhanden und dies ist der Grund, warum die Donau die Alb durch- 
bricht, anstatt dem Neckar oder der Wutach zuzufliessen. Die Ur- 
sache der Ablenkung der Eschach zum Neckar sucht Penck im Ein- 
bruch der mittelrheinischen Tiefebene. Die Zuflüsse des Rheines 
erhielten ein grosses Gefälle und bohrten ihre Wurzeln weiter and 



Digitized by LjOOQIC 



- 3 — 

weiter in die südwestdentsche Stafenlandschaft hinein. Im alten 
Eschachfanlenbachthal bildete sich als „Gegenfloss" die Prim und 
der Fanlenbach zeigt jetzt noch ein über seine Verhältnisse grosses 
Thal; ^er pendelt hin und her, wie ein abgemagerter Körper in 
einem weiten Gewände/ Pbnck and Gügenhan decken sich in ihren 
Grandgedanken ; beide erkennen im Faulenbachthal das antere Ende 
eines ehemaligen Flusses von grossem Einzugsgebiet. 90 m über 
der Prim, 690 m über dem Meer, liegen bei Denkingen Schwarzwald- 
gerolle, die lange schon die Aufmerksamkeit der Geologen beansprucht 
haben. Neuerdings nimmt Penck Veranlassung, diese Gerolle mit 
den über dem rechten Ufer der Eschach bis zu 740 m Höhe liegenden 
Schottern in Verbindung zu bringen, um damit einen Beweis für die 
Existenz des alten Folgeflusses Eschach-Faulenbach zu liefern. Die 
grosse Höhe über der Prim und der Verwitterungsgrad haben mich 
veranlasst, die Denkinger Gerolle den ältesten Diluvialbildungen zu* 
zurechnen; ich habe bei meinen früheren Untersuchungen der Ver- 
mutung Baum gegeben, dass sie von Wurmlingen her an ihre jetzige 
Stelle gelangt seien, da dort Schwarzwaldgerölle liegen, habe auch 
in einer Zuschrift an Penck angedeutet, dass die Donau infolge einer 
Stauung durch Gletschereis ernst über Spaichingen in den Neckar 
geflossen sei ; ist ja doch längst bekannt, dass der Bheingletscher bei 
Sigmaringen sich über die Donau hinaus erstreckt hat (s. Nachtrag). 

Diese Vermutung wird bei Koken zur Gewissheit, wenn er 
schreibt: „Zweifellos ist bei Sigmaringen das Donauthal einst durch 
den Bheingletscher gesperrt gewesen. Der Fluss musste dadurch 
geradezu gezwungen werden, mindestens einen Teil seines Wassers 
über Spaichingen zum Neckar zu senden.^ (Beiträge zur Kenntnis 
des Schwab. Diluviums. N. Jahrb. f. Min. u. Geol. Beil.-Bd. 1901. 
S. 153.) 

Schon bei den ältesten Diluvialgebilden habe ich geglaubt, 
insofern ein gegen Norden gerichtetes Gefall annehmen zu müssen, 
als sie westlich von Bottweil nicht über 700 m hinaufreichen, da- 
gegen weiter südlich bei den Hinterhölzem und beim Wildenstein 
bis zu 740 m hinaufgehen. Damit würden wir uns in Überein- 
stimmung mit Koken befinden, der den Satz aufstellt, das Vorhanden- 
sein der Thäler in ungefähr ihrer jetzigen Tiefe werde schon zu 
Beginn der Diluvialzeit als Thatsache gelten können. Durch meine 
Beobachtung wird wahrscheinlich, dass die erste Anlage des Neckarr 
thals in den Beginn der Diluvialzeit fällt ; von seiner Vertiefung wird 
im folgenden die Bede sein. 

1* 



Digitized by LjOOQIC 



- 4 - 

Für die vorherrschend aus Jora bestehende zweite Zone habe 
ich ein deutlich gegen Norden gerichtetes Gefäll nachgewiesen. Ihr 
westlicher Rand lässt sich vom Schopf elenbtihl (711 m) über die 
Höhen links vom Neckar bei Deisslingen (670 m), bei Bottweil 655 m 
bis zum Hohenstein verfolgen. Rechts vom Neckar ist sie grössten- 
teils zerstört. Zweifellos gehören aber Jorageschiebe hierher, die in 
der Nähe der Schwedenschanze in 6(X) m Höhe liegen. In dieser 
zweiten Zone habe ich Granite, Gneise und Porphyre gefunden, die 
nicht aus dem Gebiete des Neckars stammen; die Porphyre von 
Königsfeld finden sich erst in der dritten Zone; der von Schalch 
im oberen Fischbachthal nachgewiesene Granit ist anderer Art, als 
manche dieser Granite. Diese Schwarzwaldgesteine können also nur 
aus dem Donauthal stammen. Im Neckarthal zwischen Kunstmühle 
und Viadukt ist eine Stelle, an welcher nur 20 m über dem Neckar 
Jnranagelfluhe liegt; die tiefe Lage dieser noch an vielen anderen 
Stellen der zweiten Zone gefundenen Nagelfluhe macht es wahr- 
scheinlich, dass die GeröUe dieser Zone 90 m Höhe über der da- 
maligen Thalsohle des Neckareinschnitts bei einer Breite von mehreren 
Kilometern erreichten. Das vorhandene Thal war eben beim Ein- 
bruch der Donau zu schmal. Die Stauung der Gewässer führte zu 
enormen Kiesablagerungen. Wir befinden uns hier wiederum in 
Übereinstimmung mit Koken, für welchen wie für Branco die hoch- 
gelegenen Schotter kein Massstab für die seither erfolgte Vertiefung 
der Thalsohle, sondern für den Umfang einer früheren Auffüllung sind. 

Infolge der Stauung wurden aber auch noch Nebenthäler der 
Donau wie das Eltatbal bis über 7(K) m mit Gerollen angefüllt. Hier 
liegen auf der Höhe der Strasse von Tuttlingen nach Thalheim am 
Fuss des Konzenbergs Jurabreccien in 716 m Höhe. In den Thälem 
oberhalb Donaueschingen findet man ungeheure Mengen von Schottern 
in 730 m Höhe. Ich bin überzeugt, dass zu einer gewissen Zeit 
die oberste Donau ihren Weg über Dürrheim und Schwenningen 
gefunden hat. Nur so erklärt sich das breite Thal und die That- 
sache, dass hier Schwarzwaldgesteine gefunden werden. Auf dem 
Schopf elenbühl kommen dann in 710 m Höhe von den Vorbergea 
des Lupfen herab Schotter von Lias und Braunjura (Grus) mit Quarz- 
geröllen, bei Dauchingen Buntsandstein und Porphyr. Wenn hier 
zweifellos der Zusammenhang mit den Jurageschieben der zweiten 
Zone (bei Rottweil 650 m) nachgewiesen ist, so wissen wir also, 
dass die Schotter und Gerolle des Schopfelenbühls der Hochterrasse 
zuzurechnen sind. Die obere Grenze dieser Terrasse hat ein Gefalle 



Digitized by LjOOQIC 



— o — 

von nur ^/s^/o; es liegt nahe, hier an einen Gletscher zu denken. 
Die enorme Masse der Gerolle kann aber auch durch Stauung und 
ihr Gefalle durch wiederholte Stauungen erklärt werden (s. Nachtrag), 

Vor unserem inneren Auge entrollt sich nun ein wechselvolles 
Bild von dem Zustand der hiesigen Gegend in der Diluvialzeit. 
Zwar wissen wir nicht mit Sicherheit zu sagen, ob zu Beginn dieser 
Zeit die in ruhiger Thätigkeit verharrenden Folgeflüsse Pbnck's an 
der Arbeit waren, das Land nach der Donau zu entwässern, oder 
ob nicht schon damals die Wasser durch den Neckar gen Norden 
gefOhrt worden sind. Jedenfalls war zu Beginn der Diluvialzeit die 
Stettener Höhe durch das Schicbtthal der Eschach vom Schwarzwald 
abgetrennt. 

In der grossen Eiszeit wurde die Donau zuerst über Spaichingen, 
dann auch über Schwenningen dem Neckar zugedrängt. Der enge 
Thaleinschnitt vermag die Menge der beigefährten Schotter und 
Gerolle nicht zu fassen; besonders schmal ist die Pforte beim 
Hohenstein. Bei Rottweil werden die Kiesmassen bis zu einer Höhe 
von 650 m, bei Tuttlingen über 700 m, bei Donaueschingen in noch 
grösserer Höhe übereinandergeschüttet. In der Umgebung kalk- 
haltiger Quellen werden sie zu Nagelfluhen verkittet Die vom 
Jungbrunnen und Neukirch herabfliessenden Bäche finden ihren alten 
Weg zum Neckar versperrt, sie fliessen über das Harthaus dem 
Neckar zu. Der Ejiollenbach , vielleicht auch die Prim, vereinigen 
sich zeitweilig mit ihnen. 

Vom Schwarzwald her dringt ein Gletscher durchs Eschachthal 
bis Rottweil, ein breites Thal in die Geröllaufschüttung grabend. 
Mit der ungeheueren Masse der Schotter und Gerolle wird auf- 
geräumt, sobald nach dem Kückzug des Bheingletschers die Donau 
in der Interglacialzeit ihren alten Lauf wieder findet, also der Nach- 
schub von Gerollen aus dem Donauthal aufhört. 

Nachtrag. 

Tuttlingen liegt in 645 m Höhe. Ersteigt man eine der über 
800 m sich erhebenden Höhen, die das Donauthal in Tuttlingens 
Umgebung bekränzen, so findet man unten im Juraschotter ziemlich 
häufig gerundete Schwarzwaldgesteine (Quarz, dunkle Homsteine, 
Bantsandstein), seltener kantengerundete oder auch völlig gerundete 
Stücke von Basalt bis zu 2 dm Durchmesser, die vom Wartenberg 
bei Geisingen kommen. Diese Geschiebe ziehen sich auch noch bis 
auf 4 km Entfernung von der Donau in Seitenthäler hinein. In 



Digitized by LjOOQIC 



— 6 — 

700 m Höhe findet man nur noch Juraschntt. An mehreren Stellen 
in der Höhe 800 m und darüber liegen wieder SchwarzwaldgeröUe^ 
80 am Fussweg von Tuttlingen nach dem Konzenberg. Wo bei den 
Steinen der Landesgrenze die Höhe 860 m erreicht wird, findet man 
Quarzgerölle, gebleichte Buntsandsteine mit Yerwitterungsrinde, Quarz- 
grus und wenig Jura, abwärts gegen den Konzenberg noch ver- 
einzelte Quarzgerölle im Jura. 

Östlich von Wurmlingen gehen am Fuss des Eapfs die Schwarz- 
waldgerölle bis 680 m, am Hang des Bergs erscheinen Quarzgerölle 
bei 800 m, oben (839 m) habe ich keine gefunden. 

Ich habe nun früher geglaubt, die Denkinger GeröUe mit den 
oberen Gerollen bei Tuttlingen-Wurmlingen verbinden zu müssen, 
um ein mir notwendig scheinendes Gefalle zu bekommen. Wenn 
aber die Donau vor ihrem Einbruch in das Neckargebiet eine Wasser- 
scheide von 690 m Höhe zu überwinden hatte, so standen die 
Denkinger Gerolle mit der unteren Geröllzone bei Wurmlingen-Tutt- 
lingen in Zusammenhang und gehören also nicht zu den ältesten 
Diluvialgebilden, wie die obere Zone, sondern zur Hochterrasse 
(s. Koken a. a. 0. S. 152 u. 153). 

Zwischen Frittlingen und dem Eichhoferwald durchbricht die 
Prim eine Schwelle von ungefähr 690 m Höhe. Wir erhalten viel- 
leicht ein richtiges Bild durch die Annahnie, dass die am Nordfoss 
der Schwelle fliessende, vom Fuss des Hohenbergs herkommende 
Starzel schon zu Beginn der Diluvialzeit dem Neckar zugeflossen sei, 
während die Wasserscheide gegen die Donau durch diese Schwelle 
gebildet wurde. 

Bemerkt mag noch werden, dass die Schwarzwaldschotter im 
obersten Aitrachthal auf der Wasserscheide gegen die Wutach in 
705 m Höhe liegen. Ohne Zweifel könnte die Wutach durch die 
Stauung der Donau zur Veränderung ihres Weges veranlasst worden 
sein, dann aber sind jene Schotter zur nämhchen Zeit abgelagert 
worden und zeigen eine schwache Steigung. Eine stärkere macht 
sich im Eltathal geltend, wo, wie schon bemerkt, zu Breccien zu- 
sammengebackene, wenig transportierte Juraschotter in der Höhe 
716 m gefunden werden. Sei es nun Folge allmählichen Steigens, 
oder einer etwa durch reichliche Zufuhr von Juraschutt zwischen 
Donaueschingen und Tuttlingen eingetretenen Stauung, sicher ist, 
dass die Schotter bei Donaueschingen die Höhe 720 — 730 m, bei 
Villingen nach Schalch 730 — 750 m erreichen. 

Auch bei Schwenningen und Dauchingen trifft man Schwarz- 



Digitized by LjOOQIC 



_ 7 ~ 

waldgeschiebe in 720 — 730 m Höhe. Die za überwindende Schwelle 
mag sich von Dauchingen gegen Trossingen erstreckt haben; ihren 
Nordfass bespülte die Steppach. Zur Erklärung der hier bestehenden 
eigenartigen Verhältnisse kann man annehmen, dass sich erst bei 
Überwindung der Schwelle der Thaleinschnitt westlich vom Schopfelen- 
bühl gebildet habe, oder dass die Schwelle vom schmalen Neckarthal 
an der nämlichen Stelle schon durchschnitten gewesen sei. Jedenfalls 
wurde der schmale Einschnitt durch die von der Donau herbei- 
geführten ungeheuren Schottermassen ausgefüllt ; wie schon bemerkt, 
kam von den Vorbergen des Lupfen Lias und Braunjura. Ein bei 
Dfirrheim gefundenes gerundetes Stück Basalt scheint darauf hin- 
zudeuten, dass auch vom Wartenberg her Schotter gebracht worden 
sind. Nach Aufschüttung der Schotter hat sich das Wasser am Fuss 
der leicht zu erodierenden Eeuperstufe östlich vom Schopfelenbühl 
einen neuen Weg nach Deisslingen ausgearbeitet. Nach Wegräumung 
der Schotter bat es östlich Dauchingen sein altes Bett, bezw. den 
alten Unterlauf der Steppach wieder gefunden. 



Digitized by LjOOQIC 



Mitteilungen über die Bestäubungseinriehtungen 

der Blüten. 

Von Prof. Dr. O. Kirchner. 
3. Mitteilung (Schluss)^ 

71. Primula spectabilis Tratt. Auch diese Primula-Ait, 
welche von mir am 10. Juni 1897 auf dem Monte Baldo untersucht 
wurde, schliesst sich der grossen Mehrzahl der heterostylen Arten 
dieser Gattung an. Der 8 mm lange Kelch umschliesst eine Krön- 
röhre von 10 mm Länge und 2V2 mm Dicke, der Kronsaum hat 
einen Durchmesser von ca. 25 mm und besteht aus I2V2 mm langen 
Zipfeln, die am vorderen Ende 10 mm breit sind. Die schöne rot- 
violette Farbe des Saumes geht am Schlünde in eine weissliche über. 
In der von mir beobachteten langgriffeligen Form steht die Narbe 
ca. 10 mm hoch über dem Blütengrunde im Eingang zur Kronröhre, 
die Antheren sitzen um 6 — 7 mm tiefer. 

72, Androsace lactea L. (Knüth, Handbuch II, 2, S. 307 f.). 
Hinsichtlich der Blüteneinrichtung der Androsace-ktieiTi^ von denen 
mehrere durch H. Müller, Kerneb, Briqüet und den Verfasser unter- 
sucht worden sind, Hegen sowohl über Vorkommen von Heterostylie 
wie über Vorhandensein von Nektar einander widersprechende An- 
gaben vor. Kerneb (Pflanzenleben II ', S. 275) erwähnt die Gattung 
Aretia, ohne die Species näher zu bezeichnen ^, als heterostyl, doch 
wird diese Angabe von keinem der späteren Beobachter bestätigt. 
Die Ausscheidung von Nektar, welche von H. Mülleb für die von 
ihm untersuchten Arten A. septenirionalis L., A. Chamaejasme Host, 
A. obtusifolia All., A. glacidlis Hoppe, A. helvetica Gaud., A. inibri- 



' Vergl. diese Jahreshefte Jahrg. 1900. Bd. 56 S. 347—384 und Jahrg. 1901, 
Bd. 57 S. 1-42. 

* Kern er kann bei dieser Angabe die heterostyle Aretia (Chregoria, 
Douglasia) Vitaliana L. nicht im Auge gehabt haben, da er auch die Gattung 
Gregoria unter den heterostylen aufführt. 



Digitized by LjOOQIC 



— 9 — 

cata Hoppe und A, pubescens DC. nicht erwähnt wird, giebt Eebner 
als bei den Ändrosace-Aiten vorhanden an, wogegen wiederum 
Bbiquet sie bezweifelt, da er weder bei A. lactea L. noch bei 
A, vülosa L. sich von ihrem Vorhandensein überzeugen konnte. 
Indessen hat schon Vaüchbk (Histoire physiologique des plantes 
d'Eorope. t. III, p. 733) die Nektarabsonderung beobachtet und 
aach ich kann sie für A, obtusifolia All., A. villosa L., A. Haus- 
mannt Leyb. und A, lactea L. bestätigen. Die Blüteneinrichtung 
der letztgenannten Art ist von Briqget kurz beschrieben worden; 
sie stimmt, wie ich an Pflanzen des Hohenheimer botanischen Gartens 
am 20. April 1893 und in Sündebhann's Garten in Lindau am 3. Juni 
1900 beobachtete, im wesentlichen mit derjenigen der verwandten 
Arten überein. Die Blüten sind homogam mit unvermeidlich ein- 
tretender spontaner Selbstbestäubung. Der aufrecht stehende Kelch 
ist grün und von einer trichterförmig-glockigen Gestalt, mit einer 
ca. 3 mm langen Röhre und 5 spitzen, 2 mm langen Zähnen. Die 
Krone besitzt eine grünlichgelbe, 2V8 mm lange und eben so weite 
Röhre, welche an ihrem oberen Ende durch eine Einschnürung so 
zusammengezogen ist, dass ihr Eingang nur einen Durchmesser von 
kaum 1 mm zeigt. Dieser Eingang ist von 5, ein Fünfeck mit 
abgestumpften Ecken bildenden glatten gelben Wülsten umgeben. 
Der Kronsaum ist milchweiss mit gelbem Schlünde , an eben auf- 
gegangenen Blüten beckenförmig hohl und von einem Durchmesser 
?on ca. 10 mm, aber während des Blühens wächst er noch etwas 
heran und breitet sich fast flach aus, so dass schliesslich der obere 
Krondurchmesser etwa 15 mm beträgt. Unmittelbar hinter dem Ein- 
gang in die Kronröhre stehen die 5 gelben Antheren, welche während 
der ersten Zeit des Blühens sich mit ihren Spitzen unmittelbar über 
der Narbe schräg zusammenneigen und nach innen aufspringen, so 
dass immer ein Teil des Pollens auf die bereits entwickelte Narbe 
herabfallen muss. Später ziehen sich die Antheren, nachdem sie 
Terwelkt sind, unter den vorspringenden Rand des Einganges der 
Kronröhre zurück und geben dadurch den Weg zur Narbe frei. 
Hierdurch ist in älteren Blüten bei stattfindendem Insektenbesuch 
Fremdbestäubung begünstigt. Im Blütengrunde steht ein verkehrt- 
halbkugeliger Fruchtknoten von grüner Farbe und 1 mm Höhe, der 
auf seiner oberen, abgeflachten Seite kleine, dort abgesonderte 
Nektartröpfchen trägt ; auf ihm ist ein weisser, 1 mm langer Griffel 
eingefügt, der mit einer gelblichen Narbe von der Form einer flachen 
runden Scheibe endigt. 



Digitized by CjOOQIC 



- 10 — 

73. Ändrosace villosa L. (Knuth a. a. 0.). Saftmal und 
Saftdecke dieser Art hat schon Sprengel (Das entdeckte Geheimnis, 
S. 101) beschrieben ; über die sonstige Blüteneinrichtnng äussert sich 
Briquet, dass sie ganz mit der von A. lactea übereinstimme; nur 
sei die Krone etwas grösser, zeige anfangs eine fleischrote Färbung 
rings um den Eingang in die Eronröhre und werde im Alter voll- 
ständig weiss. Einige Einzelnheiten lassen sich nach meinen Beob- 
achtungen im Hohenheimer botanischen Garten (16. April 1893) und 
in Sündermann's Garten (3. Juni 1900) den Angaben von Briqust 
und von J. MacLeod noch hinzufügen. Der Blütenstand ähnelt 
wegen des dichten Beisammenstehens der kurz gestielten Blüten 
sehr dem von A. Chamaejasme. Der 5 mm lange, fast halbkugelige 
Kelch ist an seiner Aussenseite weisszottig und hat eine 3 mm lange 
Röhre. Die Grösse der Krone variiert etwas auf verschiedenen 
Stöcken, so dass der Durchmesser des aus 5 eiförmigen Zipfeln ge- 
bildeten Saumes 7 — 10 mm beträgt; an den von mir untersuchten 
Exemplaren war der Schlund anfangs goldgelb, an älteren Blüten 
aber pfirsichblütrot gefärbt. Der kaum 1 mm weite kreisrunde, von 
5 Schwielen umgebene Blüteneingang führt in die eiförmige gelbe 
Kronröhre, deren Länge 4 mm und deren Weite in mittlerer Höhe 
2^/2 mm beträgt; der Eingang ist durch die nach innen zusammen- 
neigenden 5 Antheren, welche auf kurzen Filamenten etwas ober- 
halb der Mitte der Kronröhre eingefügt sind, verschlossen. Die nach 
innen aufspringenden Antheren umgeben dicht die gleichzeitig mit 
ihnen geschlechtsreife , auf einem 1 mm langen Griffel stehende 
Narbe, so dass auch bei dieser Art spontane Selbstbestäubung un- 
vermeidlich eintreten muss. Der verkehrt-kegelförmige Fruchtknoten 
ist auf seiner oberen Fläche etwas vertieft und sondert hier bei 
hellem Wetter kleine, aber deutlich erkennbare Nektartröpfchen ab. 

74. Ändrosace maxima L. Bei dieser Art, die ich im 
Hohenheimer botanischen Garten am 25. Juli 1900 untersuchte, 
sind die Blüten sehr unscheinbar, weil die kleine weisse Krone von 
dem auffallend grossen grünen, sich ausbreitenden Kelch überragt 
wird. Die hellgrünliche, 2 mm lange, an ihrem Grunde auf einen 
Durchmesser von 2 mm fast kugelig aufgeblasene und nach oben 
allmählich verengte Kronröhre bietet am Schlünde eine Öfl&iung von 
nur etwa 7^ mm Durchmesser dar; diese ist abgerundet-5eckig, 
ohne merkliche Schwielen. Der Kronsaum hat am Schlünde eine 
gelbliche Färbung, seine 5 weissen Zipfel sind IV2 mm lang, richten 
sich aber so in die Höhe, dass der obere Durchmesser der Krone 



Digitized by LjOOQIC 



— 11 — 

nur 2 mm beträgt. Der grüne kugelige, oben abgeflachte Fracht- 
knoten hat eine Höhe von 1 mm, der auf ihm stehende Griffel ist 
samt der kopfigen Narbe V^ ^^ ^^^8 '•> die Staubblätter sind so tief 
eingefügt, dass ihre gelben Antheren über der Narbe zusammen- 
neigen und bei der Homogamie der Blüten spontane Selbstbestäubung 
veranlassen müssen. Nektarabsonderung habe ich bei dieser Art 
nicht mit Sicherheit wahrnehmen können. 

75. Ändrosace Hausmanni Leyb. Die Blüten stehen bei 
dieser Art, welche ich im SüNDERMANN'schen Garten in Lindau am 
3. Juni 1900 untersuchte, wie bei allen Arten der Untergattung 
Äräia, einzeln an den Zweigen. Im übrigen stimmen sie in ihrer 
Einrichtung mit ihren andern Gattungsgenossen überein. Der trichter- 
förmige hellgrüne, aussen mit weissen Stemhaaren besetzte Kelch 
hat eine 3 mm lange Röhre und 2 mm lange Zipfel. Die Krone 
besteht aus einer gelblichen, 3 mm langen, 2 mm weiten, oben zu- 
sammengeschnürten Röhre und einem sich flach auf einen Durch- 
messer von 5^2 — 6V2 mm ausbreitenden Saume von weisser Farbe 
mit gelbem Schlund, dessen ^/a mm weiter Eingang von 5 Schwielen 
umgeben wird. Die gegenseitige Stellung der Geschlechtsorgane ist 
dieselbe wie bei A. lactea^ der grüne Fruchtknoten ist 1 mm hoch, 
der dünne Griffel IV2 mm lang; auf der oberen Fläche des Frucht- 
knotens waren kleine Nektartröpfchen deutlich zu erkennen. 

76. Cortusa Matthioli L. (Kntjth U, 2, S. 321). Von 
Kekner wurde die Protogjrnie der Blüten, sowie deren auch von 
Hansgirg (Physiologische und phykophytologische Untersuchungen, 
S. 100) erwähnte gamotropische Bewegung beobachtet. Diese kurzen 
Angaben fanden ihre Bestätigung durch die Untersuchung der Blüten- 
einrichtung, welche ich an Pflanzen des Hohenheimer botanischen 
Gartens am 3. und 4. Mai 1894 vornahm. Die zu Dolden angeord- 
neten Blüten stellen zur Blütezeit herabhängende, mit der Öffnung 
nach unten gewendete Glöckchen dar. Der schmutzigrot überlaufene 
Kelch hat eine 3 mm lange und ungefähr eben so weite Röhre, die 
sich gegen die 4 mm langen spitzen Zipfel hin ein wenig erweitert. 
Die blaurote Krone besitzt eine glockenförmige Gestalt mit 7 mm 
langer, am Saume 6 — 7 mm weiter Röhre, deren unterer, innerhalb 
der Kelchröhre steckender Teil aussen grünhch gefärbt ist und in- 
wendig eine weisse, nach unten in gelbgrün übergehende Farbe zeigt; 
am Ende läuft die Krone in 5 stumpfe, etwas nach aussen gebogene 
Zipfel von 5 mm Länge aus, die an ihrem Grunde 4 mm breit sind. 
Wenn im Knospenzustande die Krone erst ungefähr auf die Hälfte 



Digitized by LjOOQIC 



— 12 — 

ihrer Länge herangewachsen ist, so ragt bereits der Griffel mit an- 
scheinend vollkommen entwickelter Narbe aus dem Blüteneingang 
hervor. Während alsdann die Krone weiter wächst, streckt sich 
auch der Griffel, so dass er vor dem völligen Aufblühen etwa 2 nmi 
weit aus der Krone hervorragt und die an seinem Ende stehende 
grüne kopfige Narbe darbietet. Der feste cylindrische Griffel ist 
8 mm lang, ^/4 mm dick, geht von dem 2^2 mm hohen hellgrünen 
Fruchtknoten aus, welcher im Grunde der Blüte steht, und streckt 
sich zwischen den 5 ihn dicht umgebenden gelben Antheren hindurch. 
Diese werden von 2^2 mm langen Filamenten getragen, welche sich 
nach der Spitze in unterwärts weisse, nach oben hin blau gefärbte 
Konnektive verlängern. Die Filamente liegen seitlich nicht nur fest 
aneinander, sondern sind sogar zu einer Höhre miteinander ver- 
wachsen, welche der Krone dicht über deren Basis eingefügt ist. 
Die Antheren haben eine Länge von 3 mm, sind gegen ihren Gipfel 
zugespitzt und liegen seitlich so dicht aneinander, dass sie zusammen 
einen Hohlkegel bilden, welcher den roten, um 4 mm daraus her- 
vorragenden Griffel dicht umgiebt; die Antheren öffnen sich nach 
dem Innern des Hohlkegels und entlassen hellgelben lockeren Pollen. 
Zum Blütengrund führt kein anderer Zugang als der durch Aus- 
einanderdrängen der Antheren sich ergebende: zwängt ein Insekt 
seinen Rüssel zwischen den Antheren und dem steifen Griffel hin- 
durch-, so muss Pollen aus dem geöffneten Antherenkegel auf das 
Insekt herabfallen, welches vorher schon mit der Narbe in Berührung 
gekommen ist. Die ganze Einrichtung stellt sich danach als die 
einer Bienenblume mit Streukegeleinrichtung dar, wobei jedoch das 
Vorhandensein von Nektar, den ich in den Blüten nicht wahrnehmen 
konnte, noch dahingestellt bleiben muss. 

77. Lysimachia nemorum L. (Knüth II, 2, S. 304). Die 
Lysimachia-kTten gelten für Pollenblumen, obgleich verschiedene 
mehr oder weniger bestimmte Angaben über Nektarabsonderung in 
den Blüten vorliegen. So sagt Vaücher (a. a. 0. IH, p. 724) von 
L. Ephemerum und L, dubia ^ es werde in ihren Blüten Honigsaft 
von einem Napf ausgeschieden, der mit den an ihrem Grunde ver- 
wachsenen Staubfäden besetzt sei; bei L. stricta, intermedia und 
atropurpurea werde dieser Napf durch honigabsondemde Drüsen im 
Innern der Krone ersetzt ; L. vulgaris besitze im Blütengrund einen 
nektarabsondernden, mit den Basen der verwachsenen Staubfaden 
besetzten und mit klebrigen Drüsen bedeckten Napf; auch bei 
L. punctata j quadrifolia, ciliata^ hybrida und verticillata trage der 



Digitized by LjOOQIC 



— 13 — 

Grand der Krone einen drüsigen Napf, über dessen Rand sich die 
Staubfaden vereinigten. G. Bonnibr giebt (Extr. des Ann. d. sc. 
nat. Botan. VI, 8. 1879. p. 140) an, dass bei L, vulgaris Nektar 
vom Frachtknoten ausgeschieden werde und durch die SpaltöfEnungen 
der Epidermis hervortrete. Nicht bestimmt äussert sich Ch. Robertson 
über die Nektarabsonderung; er sagt einmal (Bot. Gazette. 1893. 
p. 47) : „Ober das Vorhandensein von Nektar bei (der Untergattung) 
SkWonema bin ich nicht sicher, aber die Besuche von i Bienen 
scheinen solchen anzuzeigen, obgleich diese Insekten auch vergeblich 
nach ihm suchen können;^ und weiter bei der Besprechung von 
L eäiata L. (Bot. Gazette. 1895. p. 106) : „In den meisten Fällen 
fehlt Nektar oder ist in einer für gewöhnliche Hilfsmittel unmerk- 
lichen Menge vorhanden, aber die Besuche von S Bienen scheinen 
seine Anwesenheit anzuzeigen.^ Unter diesen Umständen war es 
mir von grossem Interesse, am frühen Morgen des 5. Juni 1900 auf 
dem P^der bei Bregenz bei sehr heiterem Wetter deutlich Nektar- 
absonderung in den Blüten von L, nemorum L. feststellen zu können. 
Die goldgelben Kronen breiteten sich auf einen Durchmesser von 
13 mm flach aus und ein unebener wulstiger Ring, welcher vom 
Grande der Krone gebildet wird und sich rings um die Basis des 
grünen Fruchtknotens legt, war von winzigen Nektartröpfchen be- 
deckt. Spätere Untersuchungen an Pflanzen der Hohenheimer Um- 
gebung führten indessen nicht zu einer zweifellosen Feststellung von 
Nektarabsonderung ; eine solche scheint demnach nur unter besonders 
günstigen Umständen und offenbar nicht häufig stattzufinden. Die 
Blüten, deren nächtliches Schliessen schon Yaucher (a. a. 0.) er- 
wähnt, waren in der hiesigen Gegend nicht selten 4 zählig. 

78. Lysimachia ciliata L. (Knüth II, 2, S. 304). Die Blüten 
stehen auf ziemlich langen Stielen einzeln in den Blattachseln und 
sind ungefähr senkrecht orientiert. Die hellgrünen Kelchblätter 
sdilagen sich nach hinten zurück, die gelbe, mit unmerklichen 
dankleren Adern gezeichnete Krone breitet sich fast flach auf einen 
Durchmesser von 22 — 25 mm auseinander. Der Band der Kron- 
zipfel ist oberwärts fransig gesägt, der unterste Teil der Kronröhre, 
auf welchem die Staubblätter eingefügt sind, bildet einen schmalen, 
fleischig angeschwollenen King, der den Fruchtknoten umgiebt; er 
ist bei einigen Exemplaren hellgelb, bei anderen fleischrot gefärbt, 
glänzt wie lackiert, sondert aber keinen Nektar ab. Oberhalb dieses 
Ringes ist die Basis der Krone mit Einschluss der unteren Teile 
ihrer Zipfel mit gelben kageligen Drüsen besetzt, wie solche auch 



Digitized by LjOOQIC 



— 14 — 

bei anderen Lysimachia-krten vorkommen und gewöhnlich als An- 
lockungsmittel für Insekten gedeutet werden, obwohl ihre Rolle, 
wie Ch. Robertson (a. a. 0.) mit Recht betont, noch sehr zweifel- 
haft ist. Zwischen den 5 aufrecht stehenden Staubblättern, deren 
hellgelbe Filamente mit eben solchen Drüsen besetzt sind, befinden 
sich 5 zähnchenförmige, ebenfalls drüsentragende Staubblattrudimente. 
Der Fruchtknoten selbst ist dagegen glatt und nicht, wie Körner 
angiebt, mit Wärzchen besetzt. Die vollständigen Staubblätter sind 
7 mm lang und tragen hellgelbe, am Scheitel schwärzliche Antheren, 
welche sich später mit ihrer aufgesprungenen Seite konvex nach 
oben biegen. Auf dem Vh mm hohen grünen Fruchtknoten steht 
ein 4 mm, bei manchen Exemplaren auch nur 3 mm langer gerader 
Griffel mit endständiger kleiner Narbe. Wie die von Ch. Robertson 
beobachteten, so waren auch die im Hohenheimer botanischen 
Garten (26. Juli 1896) untersuchten Blüten schwach protogynisch, 
doch kann beim Aufspringen der Antheren spontane Selbstbestäubung 
leicht erfolgen; nachdem sie sich geöffnet und umgewendet haben, 
werden sie von der Narbe überragt. Robertson erwähnt, dass die 
Blüten in Nordamerika von 3 Macropis-Arten besucht werden. 

79. Lysimachia punctata L. Über die Bestäubungseinrich- 
tung dieser Art hegt nur die Angabe von Delpino (Ult. osserv. 11, 2. 
p. 212, 321) vor, dass die nektarlosen Blüten in Toskana nur oder 
fast ausschliesslich von einer Bienenart Macropis labiata besucht 
werden. Der Bau der Narbe wird von W. J. Behrens (Unter- 
suchungen über den anat. Bau des Griffels und der Narbe. 1875. 
S. 34) beschrieben. Die Blüteneinrichtung ist, wie die Untersuchung 
der im Hohenheimer botanischen Garten gezogenen Pflanzen am 
30. Juli und 2. August 1895 ergab, der von L. cüiata sehr ähnlich. 
Der Kelch besteht aus 5 grünen, 10 mm langen und iVs mm breiten 
Zipfeln. Die Krone ist goldgelb, im Grunde rotbraun gefärbt, in- 
wendig und am Rande der Zipfel mit gelben Drüsen besetzt, sie hat 
eine 2 mm lange Röhre und 5 etwa 15 mm lange, an den Enden 
etwas gedrehte und zugespitzte Zipfel, die sich glockig nur so weit 
auseinander legen, dass der obere Blütendurchmesser ca. 15 mm be- 
trägt. Die 5 Staubblätter sind 6 mm lang und stehen ziemlich auf- 
recht, ihre gelben mit Drüsen besetzten Filamente sind am Grunde 
auf eine Höhe von 2 mm zu einer den Fruchtknoten umgebenden 
Röhre verwachsen. Der Fruchtknoten ist ca. Vit mm hoch und 
trägt einen fadenförmigen Griffel, auf dessen Spitze die Narbe ein 
wenig oberhalb der Antheren steht, dergestalt, dass spontane Selbst- 



Digitized by LjOOQIC 



— 15 — 

bestanbung nicht leicht eintreten kann. Die Blüten sind schwach 
protogynisch, indem bei ihrem Aufgehen sogleich die Narbe ent- 
wickelt ist, die Antheren sich aber noch nicht geöffnet haben. 
Schon vor der vollständigen Ausbreitung der Krone beginnen jedoch 
die Antheren an ihrer Innenseite mit 2 Längsspalten von der Spitze 
her aufzureissen. Anfangs stehen die Antheren aufrecht auf den 
Filamenten und bedecken sich auf ihrer Innenseite mit gelbem zu- 
sammenhaftendem Pollen, später legen sie sich fast horizontal und 
wenden die aufgesprungene Seite nach oben. Nektar war in den 
Blüten nicht aufzufinden. 

80. Lysimachia thyrsiflora L. (Knuth II, 2, S. 304). Die 
Protogynie der Blüten wurde zuerst durch Warming festgestellt; sie 
ist, wie die Untersuchung der Pflanzen im Hohenheimer botanischen 
Garten am 7. Juni 1898 ergab, sehr stark ausgeprägt. Die goldgelben 
Blüten sind zu gedrängten kopfähnlichen langgestielten Trauben in 
den Blattachseln angeordnet und entlassen einen schwachen, aber 
eigentümlichen (käferartigen) Duft. Wenn im Enospenzustande die 
Eronzipfel und die Staubblätter erst die Länge des Kelches besitzen, 
80 ragt bereits der grünlichgelbe Griffel 3 mm weit mitten aus der 
Blüte hervor und trägt an seiner Spitze die entwickelte Narbe. 
Später strecken sich zuerst die Staubblätter, nachher die Kronzipfel, 
and endlich öffnet sich die Krone trichterförmig und die Antheren 
springen an ihren Seiten auf. Da in diesem Zustande die Staub- 
blätter ungefähr die Länge des Pistilles haben, so kann bei der ziem* 
lieh horizontalen oder schwach aufwärts gerichteten Lage der Blüten 
spontane Selbstbestäubung durch Herabfallen von Pollen auf die 
langlebige Narbe stattfinden, obgleich die Antheren von der Narbe 
entfernt sind. Der Kelch ist bis fast auf seinen Grund in 6 — 8 schmale 
hellgrüne, an der Spitze rot überlaufene Zipfel zerteilt, und auch die 
Krone zeigt eben so viele 6 mm lange, Vh mm breite Abschnitte, 
welche goldgelb gefärbt und gegen die Spitze auf der Innen- und 
Änssenseite mit roten Punkten geziert sind. Die 5 — 8 Staubblätter 
smd 7 mm lang, ihre Filamente gelb, die Antheren goldgelb. Der 
kugelige Fruchtknoten hat 1 mm im Durchmesser, ist hellgrün und 
mit roten halbkugeligen Wärzchen besetzt. Nektar konnte in den 
Blüten nicht aufgefunden werden. 

81. Ästerolinum stellatum Lk. u. Hffgg. Die im September 
1900 im Hohenheimer botanischen Garten beobachteten Pflanzen, 
welche aus Samen des Turiner botanischen Gartens gezogen waren, 
blühten hier immer, auch an den wärmsten und sonnigsten Tagen, 



Digitized by LjOOQIC 



— 16 — 

ausschliesslich kleistogam. Die 5 grünen Kelchblätter bleiben knospen- 
artig geschlossen, and die Krone ist so stark reduziert, dass ihre 
weissUchen Lappen nur etwa die halbe Länge des kleinen kugeligen 
grünen Fruchtknotens besitzen. Auf letzterem befindet sich ein 
Griffel, der auf seinem oberen Ende die Narbe trägt ; um ihn herum 
stehen 5 Staubblätter, deren goldgelbe Antheren um und über die 
Narbe zusammenneigen und diese beim Au&pringen mit Pollen be- 
legen. Nach der Befruchtung verlängert sich der Blütenstiel und 
biegt sich, während die geschlossene Blüte anfangs schräg nach auf- 
wärts gerichtet in der Blattachsel stand, bogenförmig abwärts, die 
Kelchblätter breiten sich auseinander und zwischen ihnen erscheint 
die kugelige Kapsel, von der die übrigen verwelkten Blütenteile früh- 
zeitig abfallen. 

82. Plumbago europaea L. In den Umgebungen von Rom, 
wo diese Pflanze sehr häufig wächst, habe ich im September 1899 
und 1901 ihre Blüten mehrfach (Villa Borghese, Aventin, Frascati) 
untersucht und immer heterostyl dimorph gefunden. F. Müller führt 
(Bot. Zeitg. 1868, S. 113) die Gattung Plumbago als dimorph an, 
doch bezieht sich diese Angabe nur auf brasilianische Arten ; von der 
Dimorphie von P. europaea finde ich nirgends eine Erwähnung. Der 
grüne Kelch ist cylindrisch, 8 mm lang, VI2 mm weit, mit Zipfeln 
von etwa 1 mm Länge ; auf der Aussenseite trägt er auf den Längs- 
kanten kräftige, etwas zurückgeneigte, klebrige Stieldrüsen. Die 
hohlcylindrische Kronröhre ist 10 V« — 12 mm lang, reichlich 1 mm 
dick, purpurn gefärbt mit blasserem Grunde; die 5 Kronzipfel sind 
bläuUch-lila mit violettem Mittelstreif, 6 mm lang, 3^2 mm breit, 
am Ende abgerundet und flach so auseiilandergebreitet , dass der 
obere Blütendurchmesser ca. 12 mm beträgt. Im Grunde des Kelches 
steht der etwa 1 mm hohe grüne Fruchtknoten, der an seiner Spitze 
allmählich in einen weissen fadenförmigen behaarten, nur im oberen 
Teile kahlen Griffel übergeht. Der Fruchtknoten steht auf einem 
schwach entwickelten Discns, welcher Nektartröpfchen, soweit ich 
beobachtete, in spärlicher Menge aussondert. Der Griffel spaltet 
sich oben in 5 weisse fadenförmige Narben von 2 — 3 mm Länge, 
welche an ihrer inneren — oberen — Seite mit ziemlich langen 
Härchen besetzt sind. Die 5 Staubblätter sind im Blütengrunde ein- 
gefügt. Die Blüten sind schwach protogynisch, da die Antheren erst 
aufplatzen, nachdem der Kronsaum sich ausgebreitet hat, die Narben 
aber sogleich beim Aufgehen der Knospe entwickelt sind. — In der 
langgriifeligen Form haben die Staubblätter eine Länge von 10 bis 



Digitized by LjOOQIC 



— 17 — 

IIV2 mm, so dass die weissen Äntheren dicht unter dem Blüten- 
eiogang stehen; der Griffel samt dem Fruchtknoten ist 12 mm lang, 
so dass er mit seinem Ende aus dem engen Blüteneingang hervor- 
ragt, wo sich nun die 5 Narben weit auseinanderspreizen. Bei der 
kurzgriffeligen Form sind die Staubblätter 13 — ISVä mm lang, ihre 
hellblauen Äntheren treten aus dem Blüteneingang heraus, der Griffel 
samt dem Fruchtknoten hat eine Länge von 8 mm, und die Narben 
stehen, da sie sich in der Kronröhre nicht auseinanderbreiten können, 
aufrecht nebeneinander. Die Geschlechtsorgane nehmen also hier 
die umgekehrten Höhenstufen ein, wie bei der langgriffeUgen Form. 
Spontane Selbstbestäubung ist, da die Blüten eine schräg nach auf- 
wärts gerichtete Lage einnehmen, nur in der kurzgriffeligen Form 
durch PollenfaU möglich. An einem und demselben Pflanzenstock 
traf ich immer nur einerlei Blütenform an. — Die Blüten, an denen 
ich keinen Duft wahrnehmen konnte, werden, wie dies schon Delpino 
(Dlt. osserv. II, 2, p. 198) erwähnt, vorzugsweise von Tagfalterq 
besucht; ich bemerkte als Besucher eine Pieris- Art (zahlreich), 
Colias Edusa F., Macroglossa Stellatarum L., Spilothyrus Alceae Esp. 
und auch Honigbienen, die aber mit ihrem Rüssel den nektarhaltigen 
Blütengrund nicht erreichen können. 

83. Ärmeria purpurea Koch. Die Blüteneinrichtung dieser 
Art, welche ich am 29. Juni 1895 im Wollmatinger Ried bei Kon- 
stanz untersuchte, stimmt mit derjenigen der auch systematisch sehr 
nahestehenden Ä. mdgaris L. (vergl. Knüth II, 2, S. 326) im wesent- 
lichen überein. Auch hier bilden die einen schwachen vanilleartigen 
Duft aushauchenden Blüten einen kopfartigen Blütenstand, sind aber 
etwas grösser und von einer rosenroten Farbe (nicht dunkelpurpum, 
wie es in den Beschreibungen der Art z. B. bei Gakcke, Flora von 
Deutschland. 17. Aufl. S. 502 heisst). Der trichterförmige Kelch hat 
eine 6 mm lange Röhre und 1 mm lange stachelspitzige Zähne; er 
ist an seinem Grunde hellgrün gefärbt, oberwärts silberig-trocken- 
haatig, und hält die durch sehr tiefe Einschnitte voneinander ge- 
trennten Zipfel der Krone zusammen. Diese hat eine ganz kurze, 
kaum 1 mm lange Röhre, ihre 5 Zipfel sind 9 mm lang, von einer 
schmal keilförmigen Gest&lt^imgberen hell rosenrot gefärbten Teil 
4 mm breit und an der Spitze ausgerandet; sie legen sich trichter- 
förmig so weit auseinander, dass der obere Durchmesser der Blüte 
etwa 10 mm beträgt. Im Blütengrunde steht ein mit 5 Längs- 
furchen versehener, grüner, 1 mm hoher Fruchtknoten, dessen Kar- 
pelle an der Spitze in 5 fadenförmige weisse Griffel ausgehen, welche 

JalurMhefU d. Vereins f. vaterl. Naturkande in WOrtt. 1902. 2 



Digitized by LjOOQIC 



- 18 - 

6 mm lang sind, auf den untersten 2 mm ihrer Länge wagerecht 
abstehende Haare tragen und am oberen Ende mit Narbenpapillen 
besetzt sind. Sie spreizen sich so weit auseinander, dass sie sich 
am Anfang des Blühens zwischen die Kronabschnitte legen und also 
mit den vor diesen stehenden, ebenso langen Staubblättern ab- 
wechseln. Letztere sind in der Eronröhre an 5 orangegelben, 
drüsig verdickten und Nektar absondernden Stellen derselben ein- 
gefügt, ihre rosenroten Filamente krümmen sich etwas nach innen 
und tragen die grünlichgelben Antheren ziemlich wagerecht auf ihrer 
Spitze, so dass diese ihre aufgesprungene Seite nach oben wenden. 
Anfangs sind also die gleichzeitig entwickelten Narben und Antheren 
voneinander entfernt, später aber krümmen sich die Griffel unregel- 
mässig, wodurch einige Narben gelegentlich mit den noch Pollen 
enthaltenden Antheren in Berührung kommen. 

84. Armeria plantaginea Willd. Auch diese Art hat nach 
den im Hohenheimer botanischen Garten (6. Mai 1894) untersuchten 
Exemplaren im wesentlichen dieselbe Blüteneinrichtung wie A, tffd- 
garis und -4. purpurea, und zeigt den für die erstere Art beschrie- 
benen Platzwechsel der Antheren und Narben deutlicher als A. pur- 
purea. Der Kelch hat eine grünliche, nach oben silberig-trocken- 
häutige Röhre von 5 mm Länge und 2 mm lange Zähne ; die Zipfel 
der rosenroten Krone haben dieselbe Gestalt und Lage wie bei 
A. purptirea^ auch die Länge von Griffeln und Staubblättern ist die- 
selbe. Die rötlichweissen Filamente neigen beim Beginn des Blühens 
nach innen gegeneinander, und ihre Antheren, welche aufgerichtet 
sind, haben sich ringsum mit hellgelbem Pollen bedeckt. Die Griffel 
legen sich anfangs zwischen die Kronabschnitte, später biegen sie 
sich, indem sie zugleich noch etwas heranwachsen, mit ihren Enden 
bogig nach innen, die Staubblätter dagegen legen sich an ihnen vor- 
über nach aussen. Bei diesen Bewegungen der Geschlechtsorgane 
erfolgt regelmässig spontane Selbstbestäubung. Den Nektar fand 
ich bei dieser Art nicht im Blütengrunde, sondern den Scheitel 
des Fruchtknotens bedeckend. Dies steht im Einklänge mit der 
Beobachtung von Knüth an A, maritima Willd., während ander- 
seits J. MacLeod (Botan. Centralblatt Bd. 29. 1887, S. 151) bei 
derselben Art solche Nektarien an der Einfügungsstelle der Staub- 
fäden beobachtet hat, wie ich sie bei A, purpurea sah und 
wie sie auch A. Schulz für A. vulgaris beschrieb. Weitere Unter- 
suchungen müssen noch aufklären, ob dieser Widerspruch in einem 
Wechsel der Einrichtung für die Nektarabscheidung bei der näm- 



Digitized by LjOOQIC 



— 19 — 

liehen Art oder in einer Ver^fechselnng ähnlicher Arten seinen 
Grund hat. 

85. Fraxinus Ornus L. (Knüth II, 2, S. 60). Vaucher 
schreibt (a. a. 0. III, p. 379) dieser Art dieselbe Geschlechter- 
Terteilung wie F, excelsior^ also das Vorkommen zwitteriger, männ- 
licher und weiblicher Blüten zu; Hildebrand spricht (Geschlechter- 
verteilung S. 11) von eingeschlechtigen und Zwitterbläten , welche 
leicht miteinander zu verwechseln seien, weil die Rudimente der 
Pistille in den männlichen Blüten ziemlich gross und den ausgebil- 
deten weiblichen Geschlechtsorganen in den Zwitterbläten sehr ähn- 
lich seien. Kerner (Pflanzenleben IP, S. 269) erwähnt schein- 
zwitterige Blüten mit weiblicher Funktion, und Köhne (Deutsche 
Dendrologie 1893, S. 508) männliche neben den Zwitterblüten. Ich 
habe sowohl am S. Salvatore bei Lugano (14. Mai 1894) wie auf 
dem Monte Baldo (1. Juni 1898) nur zweierlei Bäume der Mannaesche, 
solche mit zwitterigen und solche mit männlichen Blüten, angetroffen, 
obgleich ich an beiden Orten eine grössere Anzahl von Exemplaren 
untersucht habe. Beiderlei Blüten bilden grosse reichblütige, weisse 
Rispen, welche einen Duft entbinden, den Kerner aminoid, aber vom 
€rataegt(S'Dnit abweichend nennt, und welche nach Delpino bei 
Vallombrosa von einer grossen Anzahl von Melolontha farinosa (nach 
Knuth = Hoplia argentea Poda) eifrig besucht werden. Die Blüten 
haben 4 weisse, seltener lila gefärbte, 10 mm lange, kaum 1 mm 
breite Kronblätter, welche am Grunde kaum merklich miteinander 
verwachsen sind. Die zwitterigen Blütenstände sind grösser nnd in 
ihrer Färbung augen&lliger als die männlichen. Sie sind ausgeprägt 
protogynisch mit langlebigen Narben: bisweilen waren die Antheren 
aller Blüten des Blütenstandes noch geschlossen, während die Narben 
geschlechtsreif waren. Die 2 Staubblätter sind 6 mm lang und tragen 
gelbe, seitlich aufspringende Antheren mit zusammenhaftendem Pollen, 
das 3 mm lange Pistill ist purpurn überlaufen. Die männlichen 
Blüten besitzen nur ein ganz kleines Pistillrudiment. An beiderlei 
Blüten wurde weder Nektarabsondertmg noch Insektenbesuch wahr- 
genommen. 

86. Olea europaeah. Die Bestäubungseinrichtung der Blüten 
<les Ölbaumes ist, so viel ich sehen kann, noch niemals genauer 
untersucht worden ; nur Vaücher erwähnt (a. a. 0. III, p. 371), dass 
die Narbe, ein verbreitertes zweilappiges papillöses Köpfchen, von 
dem goldgelben Pollen der Antheren bestreut werde. Die Blüten sind 
<Arco, 7. Juni 1897) zu blattachselständigen, ziemlich reichblütigen) 

2* 



Digitized by LjOOQIC 



- 20 — 

weissen Bispen vereinigt, haben einen ähnlichen, aber schwächeren 
Duft wie die Rebenblüten, und sind homogam. Der weisslichgrüne 
Kelch ist IVs mm lang, die weisse Krone hat eine etwa 1 mm lange 
Röhre und 4 Zipfel von 4 mm Länge und 2^1% mm Breite, welche 
sich bald nach hinten zurückbiegen; der obere Durchmesser der 
Krone beträgt ungefähr 8 mm. Die Narbe, welche sich auf der 
Spitze des kurzen Griffels befindet, steht dicht hinter dem Blüten- 
eingang, die 2 kurzen weissen Filamente sind im Kronsaum ein- 
gefügt, divergieren etwas, und tragen goldgelbe Antheren, welche 
sich nach dem Aufspringen ringsum mit Pollen bedecken und, da 
sie oberhalb der Narbe stehen, durch herabfallenden Pollen spontane 
Selbstbestäubung veranlassen können. Vaücheb macht (a. a. 0.) auf 
die Sterilität einer grossen Anzahl von Blüten aufmerksam, da sich 
in jedem Blütenstande schliesslich nur wenige Früchte ausbilden. 

87. Chlora perfoliataL. (Knuth II, 2, S. 74). Die einzeln 
stehenden Blüten sind aufgerichtet und haben einen Kelch, der bis auf 
seinen Grund in 8 pfriemliche, 6 — 7 mm lange Zipfel zerschnitten 
ist. Die goldgelbe Krone hat eine 4 mm lange und 2 mm weite 
Röhre, welche den Fruchtknoten dicht umschliesst; der Saum be- 
steht aus 8 Zipfeln von 7 mm Länge und SVs mm Breite, welche 
sich ziemlich flach auseinander legen, so dass der obere Durchmesser 
der Blüte 15 mm beträgt. Der im Blütengrunde stehende Frucht- 
knoten ist 3^2 mm hoch und trägt einen ca. 2 mm langen Griffel 
mit zweilappiger Narbe. Die 8 goldgelben Staubblätter sind im 
Schlünde der Krone eingefügt, 7 mm lang, schräg nach auswärts 
gespreizt; ihre Antheren bedecken sich ringsum mit Pollen und 
stehen mit ihrem unteren Ende ungefähr in derselben Höhe wie die 
Narbe. Während die Blüte ausgebreitet ist, sind Antheren und 
Narbe voneinander entfernt, aber da sich die Blüten nachmittags 
schliessen und die Narbe gleichzeitig mit den Antheren entwickelt 
ist, 80 werden nun beiderlei Geschlechtsorgane miteinander in Be- 
rührung gebracht und es muss spontane Selbstbestäubung eintreten» 
Nektar habe ich (Gardone-Riviera am 8. Juni 1897, und Gargnano 
am Gardasee am 30. Mai 1898) in den Blüten ebensowenig wahr- 
genommen, wie Vaücheb (a. a. 0. III, p. 450). 

88. Pleurogyne carinthiaca Griseb. Von der Bestäubungs- 
einrichtung der Blüten ist nur bekannt, dass in ihnen Nektar- 
absonderung stattfindet, welche nach Vaücheb (a. a. 0. III, p. 406) 
zuerst von Gaüdin beobachtet wurde; eine Abbildung der Nektar- 
schüppchen findet sich bei Gilg (Engleb und Pbantl, Die natür- 



Digitized by LjOOQIC 



— 21 — 

liehen Pfianzenfamilien. IV, 2, S. 87). Die Blüten, welche ich auf 
der Alpe Soricia im Fassathal am 18. August 1891 und an einigen 
Stellen im Avers (Schweiz) am 18. — 20. August 1895 untersucht 
habe, sind homogam, in der Regel fünfzählig, bisweilen nach der 
4-Zahl gebaut. Die Krone ist fast bis auf den Grund gespalten 
und breitet sich, ebenso wie der in lanzettliche Zipfel geteilte Kelch,, 
bei hellem Wetter flach aus; sie ist hellblau mit himmelblauen 
Adern, auf der Aussenseite dunkelgrün schattiert. Am Grunde eines 
jeden Kronzipfels befinden sich oberhalb der Einfügungsstelle eines 
Staubfadens 2 zerschUtzte, dicht beisammen stehende, an ihrem 
Grunde mit einigen dunkelblauen Punkten gezeichnete Schüppchen, 
in deren Achsel Nektar abgesondert wird. Mitten in der Blüte steht 
aufrecht das hellblaue 7 — 10 mm lange vierkantige, oben zugespitzte 
Pistill, an welchem 2 einander gegenüberliegende Längskanten, die 
den Verwachsungsstellen der beiden Fruchtblätter entsprechen, von 
der Basis bis fast zur Spitze mit je einer doppelten Narbenleiste 
besetzt sind. Die Staubblätter sind 5 — 6 mm lang und stehen in 
der ausgebreiteten Blüte etwas schräg nach auswärts ; die Spitze des 
hellblauen Filamentes ist so am Rücken der Anthere befestigt, dass 
diese nach aussen hängt. Wenn die Blüte sich geöffnet hat, so sind 
die Narbenstreifen ausgebildet, die Antheren auf ihrer nach aussen 
gewandten Seite aufgesprungen und daselbst mit hellgelbem Pollen 
bedeckt, welcher leicht von selbst in den Blütengrund hinabfallt. 
Da die Blüten eine horizontale Stellung haben, so kann in diesem 
Zustande kein Pollen von selbst auf die Narbe gelangen, aber abends 
schliessen sie sich, und zwar wahrscheinlich zu wiederholten Malen, 
und hierbei werden die Staubblätter gegen das Pistill gedrückt; an 
den Rändern der Antheren haftet so viel Pollen, dass etwas davon 
auf die Narbenstreifen abgesetzt, also spontane Selbstbestäubung 
vollzogen wird. In den meisten der untersuchten Blüten waren die 
Narben mit Pollen belegt, doch bemerkte ich als Besucher nur ein- 
mal (auf der Alpe Soricia) einen kleinen Käfer, der sich an den 
Nektarschüppchen zu schaffen machte. 

89. Nerium Oleander L. (KnüthII, 2, S. 71) hat nach Ludwig 
dieselbe Blüteneinrichtung, welche dieser Forscher für N. odorum Arr. 
ausführlich beschrieben hat. Bereits Sprengel (a. a. 0. S. 138) hatte 
die Blüte, ohne sie in allen Einzelheiten zu untersuchen, als Saft- 
blume in Anspruch genommen, und Vaücher (a. a. 0. III, p. 397) 
beschreibt sie folgendermassen: y^ Nerium hat einen fünfspaltigen Kelch, 
eine trichterförmige Krone, deren aus 5 schrägen Zipfeln bestehender 



Digitized by LjOOQIC 



— 22 — 

Saum an seinem Grande ebenso viele verbreiterte Anhängsel trägt^ 
welche die Öffnung der Kronröhre umkränzen, einen in eine Scheibe 

ausgehenden Griffel Öffnet man die Blüte (von N, Oleatider)^ 

80 findet man auf einem aus 2 cylindrischen behaarten Abteilungen 
bestehenden Fruchtknoten einen in eine cylindrische Narbe endigenden 
Griffel, deren Basis ein klebriger Ring ist wie bei Vinca] er wird 
dicht umgeben von den Antheren, deren angeschwollene und ge* 
bogene Filamente sich nach ihrer Ablösung von der Eronröhre in 
der Ausdehnung der introrsen, fest zusammenhaftenden Antheren 
miteinander vereinigen; die Eonnektive sind behaarte Fortsätze, 
welche sich bis zum Gipfel der Blüte in zusammengedrehte und mit- 
einander verwickelte Grannen verlängern, so dass der Ort der Be- 
fruchtung sich dem Anblick vollständig entzieht. Wenn man ihn 
beobachten will, so sieht man, dass die Antheren aus 2 auf der 
Vorderseite einer knorpeligen Aushöhlung angebrachten Pollenmassen 
bestehen, dass sie die klebrige Narbe vollkommen verdecken, und 
dass Honigsaft reichlich von der Basis des Fruchtknotens ausgesondert 
wird, um bis zu den zusammengedrehten Antherenfortsätzen auf- 
zusteigen, die er anfeuchtet. In den Annales de Chimie (Juni 1833) 
ist erwähnt, dass die Blüten des Oleander, wie diejenigen von Apo- 
cynum, Fliegen fangen und dass das Insekt festgehalten wird, wenn 
es, um den Honig zu saugen, seinen Rüssel in die Zwischenräume 
der Antheren steckt, weil der Rüssel durch die klebrige Narben- 
flüssigkeit zurückgehalten wird.^ 

Ich hatte mehrfach Gelegenheit, die Blüten von N. Oleander 
in Rom (Palatin am 25. September, Campo Verano am 4. Oktober 
1899) zu untersuchen. Sie haben einen vanilleartigen Duft. Ihr 
kleiner rötlicher Kelch ist 6 — 7 mm lang und fast bis auf den Grund 
in 5 spitze Zipfel zerspalten, die sich dem Grunde der Eronröhre 
dicht anlegen. Die Erone besteht aus einer unten engen, oberwärts 
sich erweiternden Röhre, 5 grossen, den Saum bildenden Zipfeln 
und einer Nebenkrone. Alle diese Teile sind lebhaft rosenrot (bei 
einer Abart weiss) gefärbt. Die Eronröhre hat eine Länge von 
16—23 mm, davon ist die unterste 10 — 13 mm lange Strecke hohl- 
cylindrisch, 3 — 4 mm dick, und inwendig behaart, dann erweitert 
sich die Röhre trichterförmig bis zum Blüteneingang, welcher etwa 
10 mm im Durchmesser hat, und spaltet sich nun in die 5 Zipfel^ 
welche sich ziemlich flach auf einen oberen Blütendurchmesser von 
50 — 80 mm ausbreiten; sie sind etwas unsymmetrisch nach rechts 
gedreht, am Rande wellig oder etwas eingeschnitten, 25 — 40 mm 



Digitized by LjOOQIC 



- 23 — 

lang, 15 — 25 mm breit. Im Schlünde entspringt die Nebenkrone, 
deren Zipfel in borstenförmig schmale, gerade hervorstehende, 
ca. 10 mm lange Abschnitte zerschlitzt sind. Der im Grunde des 
Kelches stehende, 1 mm hohe, behaarte Fruchtknoten trägt einen 
11—14 mm langen Griffel, an dessen oberem Ende sich eine weiss 
geerbte Verdickung von der Form eines Fadenröllchens befindet, 
deren seitliche Fläche sehr stark klebrig ist und deren unterer Ring 
als Narbe fungiert ; auf dem oberen Ende dieses Körpers sitzt noch 
ein kurzes Spitzchen. Die 5 Staubblätter sind in der Eronröhre am 
Grande des trichterförmigen Teiles derselben eingefügt und haben 
(ohne die Anhängsel) eine Länge von 5 mm, wovon die Hälfte auf 
das weisse Filament kommt. Die Antberen öffnen sich mit 2 seit- 
lichen Längsspalten, sind auf ihrer Aussenseite behaart und tragen 
am Grunde ihrer Längshälften je ein kurzes, nach unten gewendetes 
Spitzchen. An ihrem oberen Ende läuft jede Anthere in ein 13 mm 
langes fädiges, mit weissen Wollhaaren bedecktes Anhängsel aus ; diese 
5 Anhängsel sind tauartig in demselben Sinne wie die Drehung der 
Eronzipfel zusammengedreht. Das Ende des Griffels steht so zwischen 
den Staubblättern, dass sich die Narbe unmittelbar unterhalb der 
dicht zusammenneigenden Antheren befindet, und Pollen wohl auf 
ihre obere Endfläche, aber weder auf die klebrige Seitenfläche noch 
auf den unteren empfängnisfähigen Ring fallen, spontane Selbst- 
bestäubung also nicht eintreten kann. Die Bestäubung wird ohne 
Zweifel in der Weise, wie es Ludwig für N. odorum beschrieben hat, 
durch Schmetterlinge vermittelt ; die römischen Pflanzen hatten nur 
selten Früchte angesetzt. 

90. Convolvulus Cantabrica L. Die duftlosen Blüten, 
welche ich in der Gegend von Arco am 31. August 1893 und am 
29. Mai 1898 untersuchte, sind sehr schwach protogynisch mit regel- 
mässig stattfindender spontaner Selbstbestäubung. In dem grünen 
Kelch steht die weit trichterförmig ausgebreitete Krone, deren Durch- 
messer von 20 — 30 mm schwankt ; sie ist hellrot mit dunkleren, bis 
gegen den Blütengrund sich hinabziehenden Streifen in der Mitte 
der Zipfel und mit weissem, unten an der Einfügung der Staub- 
blätter hellgelbem Grunde. Die 10 mm langen Staubblätter haben 
weisse Filamente und hellrötliche Antheren, und stehen dicht bei- 
sammen in der Mitte der Blüte aufwärts in die Höhe. Der weisse 
behaarte Fruchtknoten steht auf einer orangegelben, Nektar ab- 
sondernden Unterlage und trägt einen weissen Griffel, welcher sich 
in zwei 4 mm lange fädige Narben spaltet, deren feinerer Bau von 



Digitized by LjOOQIC 



— 24 — 

W. J. Behrens (a. a. 0. S. 34) beschrieben worden ist. Bis zur 
Spaltungsstelle des Griffels hat das Pistill eine Höhe von 5 mm. 
Die Narben stehen mit ihren Enden zwischen den Antheren, welche 
zwar an ihrer nach aussen gewendeten Seite aufspringen, aber 
dennoch durch Berührung des weissen Pollens mit den Narben häufig 
spontane Selbstbestäubung veranlassen. Im Grunde der Blüte be- 
finden sich zwischen den Basen der Filamente 5 enge Zugänge zum 
Nektar. Knuth (II, 2, S. 95) führt als Besucher der Blüten 5 von 
ScHLETTERER bei Pola beobachtete Apidenarten an. 

91. Collomia grandiflora Dougl. (Knüth II, 2, S. 90). 
Die Blüten, welche ich im Hohenheimer botanischen Garten Ende 
August und im Herbst 1893 untersuchte, zeigen insofern ein eigen- 
tümliches Schwanken in der Entwickelungsfolge der Geschlechtsorgane, 
als sie während der Hauptblütezeit so stark protandrisch sind, dass 
spontane Selbstbestäubung nicht eintreten kann, wogegen die Herbst- 
blüten meistens Homogamie und die Möglichkeit spontaner Selbst- 
bestäubung aufweisen. Die hell rötlichgelb gefärbten Blüten stehen 
in wagerechter oder aufwärts gerichteter Stellung zu reichblütigen 
Köpfen vereinigt und sind duftlos. Der weite grüne Kelch ist aussen 
drüsig-klebrig und hat eine Länge von 9 mm, wovon 5 mm auf 
seine lanzettlichen Zipfel kommen. Die Krone hat eine enge lang- 
trichterförmige Röhre von 15 mm Länge, die V/i mm weit ist, an 
ihrem Grunde sich etwas erweitert, und am oberen Ende trichterig 
ausläuft, um in den ausgebreiteten 5 zipfeligen Saum überzugehen, 
dessen Zipfel bisweilen untereinander gleichgestaltet und 7 mm lang 
sind, oft aber an Länge und Breite etwas voneinander abweichen. 
Im Innern der Krone, und zwar dort, wo der trichterförmige Teil 
ihrer Röhre beginnt, sind die 5 Staubblätter eingefügt, welche blaue 
Antheren tragen. Die Staubblätter sind von ungleicher Länge, so 
dass die Anthere des untersten aus dem Blüteneingang hervortritt, 
diejenigen der beiden nächst höheren etwa im Blüteneingang stehen 
und die 2 oberen in der Kronröhre eingeschlossen sind. Im Grunde 
des Kelches befindet sich ein Vk mm langer Fruchtknoten, der an 
seiner Basis von einem Nektar absondernden Ringe umgeben ist 
und auf der Spitze einen langen fadenförmigen Griffel trägt In den 
protandrischen Sommerblüten hat der Griffel zu der Zeit, wo die 
Antheren sich eben geöffnet und ringsum mit Pollen bedeckt haben, 
ungefähr die Länge des längsten Staubblattes, sein Ende kommt 
zwar häufig mit der einen oder andern Anthere in Berührung, aber 
seine Narbenäste sind noch nicht ausgebildet. Allmählich wächst 



Digitized by LjOOQIC 



— 25 - 

der Griffel weiter, und wenn er alle Staubblätter überragt, so ent- 
faltet er, unten in der Krone liegend, die 3 Narbenschenkel. Diese 
legen sich beim Welken der Krone wieder zusammen, weshalb auch 
bei deren Abfallen spontane Selbstbestäubung nicht erfolgen kann. — 
Kleistogame Blüten, deren Bau von Ludwig und von Scharlok aus- 
führlich beschrieben worden ist, sah ich an Pflanzen, welche bei 
Trillfingen in Hohenzollem gesammelt worden waren. 

92. Gynoglossum germanicum Jacq. Die Blüteneinrichtung, 
welche ich im Val Nambron (Südtirol) am 16. August 1896 unter- 
suchte, stimmt mit der von C ofßcinale L. (vergl. Knuth II, 2, 
S. 100) überein. Der grüne, aussen weisswollige Kelch ist 6 mm 
lang und fast bis auf seinen Grund in 5 Zipfel gespalten. Die 
Krone hat eine 3 mm lange und eben so dicke Röhre, ihr schmutzig- 
rot gefärbter Saum breitet sich beckenförmig auf einen Durchmesser 
von 9 mm aus, die im Schlünde stehenden 5 sammetigen Hohlschuppen 
haben eine etwas dunklere Farbe. Oben in der Kronröhre sind ab- 
wechselnd mit den Hohlschuppen die 5 Antheren auf kurzen Fila- 
menten derartig eingefügt, dass ihre unteren Enden 2 mm hoch 
über dem Blüteneingang stehen ; sie springen nach innen auf, wobei 
sie hellgelben Pollen entlassen. Am Ende des nach oben etwas 
verjüngten Griffels befindet sich die Narbe zwischen den unteren 
Enden der Antheren, so dass in den ziemlich horizontal oder etwas 
nach aufwärts gerichteten Blüten bei ihrer Homogamie spontane 
Selbstbestäubung eintreten muss. Nektar wird von der Unterlage 
des Fruchtknotens abgesondert. 

93. Cynoglossum pictum An. (Knüth II, 2, S. 100). Wie 
bereits Kerner angiebt, und wie ich an den bei Torbole am Garda- 
8ee am 27. August 1896 untersuchten Exemplaren bestätigen konnte, 
sind die Blüten dieser Art schwach protogynisch. Die 5 Zipfel des 
grünen, bis auf den Grund gespaltenen Kelches sind aussen mit 
Borstenhaaren besetzt, 6 mm lang und 4 mm breit. Die Krone 
zeigt, ähnlich wie bei den PwZmonaria- Arten, einen Farbenwechsel: 
fiie ist anfangs hellrosa gefärbt mit rosenroten Adern und rotvioletten 
Schlundbnckeln, bald aber wird sie hellblau mit himmelblauen Adern 
nnd dunkelblauen Schlundbuckeln. Die Kronröhre ist 2 mm lang 
und 3 mm weit, der Saum breitet sich beckenförmig aus und hat 
einen Durchmesser von etwa 12 mm, der Blüteneingang wird bi^ 
auf eine enge Öffnung durch die Schlundbuckeln verschlossen, unter- 
halb deren, mit ihnen abwechselnd, die Antheren stehen. Sie sind 
hellgelb, neigen mit ihren Spitzen etwas nach innen zusammen, 



Digitized by LjOOQIC 



— 26 - 

springen an ihrer Innenseite auf und entlassen hellgelben Pollen. 
Das Pistill, dessen Unterlage auch hier Nektar absondert, ist 2^/s mm 
hoch, die Narbe kommt daher zwischen die Antheren zu stehen and 
muss, wenn diese sich geöffnet haben, unvermeidlich mit deren Pollen 
belegt werden. Das Aufspringen der Antheren erfolgt bereits ehe 
die Umfärbung der Krone beginnt. 

94. Eritrichium nanum ScmiAD., beobachtet am Piz Forcel- 
lina im Avers (Schweiz) am 24. August 1895. Der Kelch der einzel* 
stehenden, aufrechten Blüten ist 3 mm . lang und fast bis auf seinen 
Grund in 5 linealische stumpfe, aussen weisszottige Zipfel gespalten. 
Der tief himmelblaue Kronsaum ist 5- (ausnahmsweise 6-) spaltig 
und breitet sich auf einen Durchmesser von 9 — 12 mm flach aus. 
Der Schlund ist von niedrigen vorgestülpten Buckeln umgeben, welche 
anfangs goldgelb, an älteren Blüten aber rosa gefärbt sind; sie be- 
stehen aus je 2 dicht übereinander stehenden buckeiförmigen Hervor- 
stülpungen, von denen die obere den Röhreneingang begrenzt und 
so breit ist, dass sie seitUch die beiden benachbarten berührt; der 
darunter stehende Hohlbuckel hat nur die Hälfte dieser Breite und 
stösst an die oberen Enden der Antheren an, welche mit den Schlund- 
buckeln abwechseln. Die weisse Kronröhre ist 3 mm lang, Vli mm 
weit, cylindrisch mit einer kreisförmigen Einschnürung dicht über 
ijirer Basis. Ein wenig über der Mitte der Kronröhre sind die sehr 
kurzen, nach innen geneigten Filamente eingefügt, auf deren Spitze 
die gelben , an ihrer Innenseite aufspringenden Antheren mit . dem 
Rücken so befestigt sind, dass sie dicht unterhalb des rundlichen, 
1 mm weiten Schlundes mit ihren Spitzen zusammenneigen und 
zwischen sich nur einen engen Durchgang lassen. Im Grunde des 
Kelches sitzt auf einer gleichmässig ausgebildeten gelben Unterlage, 
welche Nektar absondert, der 4teilige Fruchtknoten mit einem 
cylindrischen Griffel und einer kreisförmigen Narbe an dessen Spitze. 
Die Narbe steht 1^1 2 mm hoch über dem Blütengrunde, gerade in 
der Höhe der unteren Antherenenden , so dass spontane Selbst- 
bestäubung durch Pollenfall unvermeidlich stattfinden muss. Die 
Blüten sind schwach protogynisch. 

95. Myosotis Rehsteineri Wabtm. Diese Art, welche am 
ganzen Bodenseeufer an sandigen Stellen, welche im Sommer vom 
Wasser überschwemmt sind, vorkommt, und deren Blüteneinrichtung 
ich in der Umgebung von Bregenz am 12. April 1892 untersuchte, 
wird gewöhnlich für eine Unterart oder Varietät von M. palustris 
WiTH. angesehen. Mit dieser stimmt sie auch nicht nur in der all- 



Digitized by LjOOQIC 



— 27 — 

gemeinen Bestäubungseinrichtang, sondern auch in dem Vorkommen 
weiblicher Stöcke überein. Die Gynodiöce ist für M, palustris zu- 
erst von Neilreich (Flora von Niederösterreich, 1859. S. 527), dann 
von J. Mac Leod beobachtet, und von K. Fritsch (Berichte der 
Deutschen Botanischen Gesellschaft Bd. 18, 1900. S. 472—480) aus- 
fährlich beschrieben worden. Die Zwitterblüten von M, Behsteineri 
sind homogam und haben eine Erone, deren schön himmelblau ge- 
färbter Saum sich auf einen Durchmesser von 8 — 10 mm ausbreitet 
und wie bei M, palustris lebhaft gegen den goldgelben Schlund 
absticht; es wurde auch eine Form beobachtet, bei welcher von 
dem gelben Schlünde aus 10 weisse Streifen sich radial nach dem 
Bande der Blüte hinzogen. In der 2 mm langen Eronröhre stehen 
die Antheren unterhalb des Einganges, die Narbe befindet sich in 
der Höhe des unteren Endes der Antheren. unter den Zwitterblüten 
kamen auch 4zählige vor. Die Blüten der weiblichen Stöcke sind 
bedeutend kleiner als die Zwitterblüten, da ihr dunkler blau gefärbter 
und verhältnismässig tiefer eingeschnittener Saum im ausgebreiteten 
Zustande nur 5 mm im Durchmesser hat; die Antheren sind schwäch- 
lich und verschrumpft und springen nicht auf. 

96. Cerinthe maior L. Während die beiden Cerinthe^Aiten, 
deren Blüteneinrichtung von H. Müller untersucht wurde, homogam 
sind, zeigte die grossblütige C. maior, im Hohenheimer botanischen 
Garten von mir im Juli 1893 beobachtet, deutliche Protogynie. Der 
grüne Kelch ist bei dieser Art ca. 25 mm lang und bis auf den 
Grand in 5 ungleich breite Zipfel zerteilt. Die Krone hat eine bauchig- 
cylindrische Gestalt mit einem auf der Oberseite der abwärts geneigten 
Blüten etwas mehr hervortretenden Bauche; ihre Röhre ist 26 bis 
27 mm lang, in der Mitte 8 mm weit, und die Zipfel haben eine 
Länge von 27« mm. Am Grunde und auf einer 6 — 8 mm breiten 
Zone am Vorderende ist die Krone citronengelb gefärbt, der mittlere 
Teil purpurschwarz, nach vorn in rot übergehend. Die bei Beginn 
des Blühens vorgestreckten Kronzipfel schlagen sich später ganz 
nach aussen zurück, wodurch ein runder Blüteneingang von 4 mm 
Durchmesser entsteht. Etwa 10 mm vor dem Eingang trennen sich 
die 5 dicken, 7 mm langen Filamente von der Kronröhre, sie sind 
gelb, gegen die Spitze rot gefärbt und tragen eben so lange schwarze, 
auf ihrer Innenseite gelb gefärbte Antheren, die um 3—4 mm aus 
dem Blüteneingang hervorragen, an ihrer Basis je 2 fädige, kraus 
gebogene, behaarte Anhängsel tragen und durch dichtes Aneinander- 
schliessen einen von dem Griffel durchzogenen Streukegel bilden. 



Digitized by VjOOQIC 



— 28 - 

Der 4teilige Fruchtknoten steht auf einer Unterlage, welche so reich- 
lichen Nektar absondert, dass er in der Blüte herabläuft und die 
Innenseite der Krone, sowie die Oberfläche der Filamente benetzt. 
Schon bevor die Krone aufzugehen beginnt, ragt das Ende des 
Griffels mit ausgebildeter Narbe um 2 — 3 mm aus ihr hervor, und 
auch wenn die Kronzipfel auseinanderweichen, sind die Antheren 
zunächst noch geschlossen. Aber noch ehe sich die Kronzipfel nach 
aussen geschlagen haben, springen die Antheren an ihrer Innenseite 
auf, während zugleich der Griflfel sich noch verlängert, so dass er 
zuletzt reichlich 30 mm lang ist und um 7 — 8 mm aus der Krone 
hervorragt; die Narbe steht dann um etwa 4 mm tiefer als die 
Antheren, von deren weissem Pollen wohl gelegentlich von selbst 
etwas auf den überstehenden Narbenrand herabfallen kann. Die für 
grössere Bienen berechnete Bestäubungseinrichtung funktioniert eben 
so wie bei den übrigen Cerinthe- Arten; ich fand die Blüten von 
Hummeln besucht. 

97. Vitex Agnus castus L. Von der Blüteneinrichtung dieser 
Art ist mir nur die kurze unzulängliche Beschreibung bekannt, welche 
Vaücher (a. a. 0. III, p. 691) liefert und welche durch dessen ab- 
sonderliche Vorstellung von der Rolle, welche er dem Nektar bei 
der Vermittelung der Befruchtung zuschreibt, stark beeinträchtigt 
wird. Am 4. September 1900 fand ich in den Anlagen von Riva 
am Gardasee zahlreiche blühende Sträucher der in Rede stehenden 
Verbenacee. Die Scheinquirle, zu welchen die Blüten angeordnet sind, 
vereinigen sich zu ansehnlichen traubenartigen Blütenständen an den 
Enden der Zweige ; die Stellung der Einzelblüten ist horizontal oder 
etwas nach aufwärts gerichtet. Der rötliche, mit kurzer grauer Be- 
haarung versehene Kelch ist samt seinen 5 kurzen Zähnen ca. 3 mm 
lang und hat eine trichterig-glockige Gestalt. Die hellviolette Krone 
besitzt eine 6 mm lange, am Grunde weisslich gefärbte Röhre, welche 
unten, soweit als sie im Kelche steckt, hohlcylindrisch ist, sich aber 
oberwärts trichterförmig erweitert und am Schlünde einen Eingang 
von 3 — 4 mm Durchmesser zeigt. Ihr Saum besteht aus 5 Lappen 
ohne Zeichnung, von denen die 4 oberen unter sich ziemlich gleich 
und etwa 2 mm lang sind, während der untere lippenförmig ver- 
grössert, 5 mm lang und ungefähr eben so breit ist; die Richtung 
dieser Lappen des Saumes wechselt in den verschiedenen Zuständen 
der Blüte. Aus der Krone ragen die Geschlechtsorgane hervor, und 
zwar die 4 Staubblätter um 1^« — 2V2 mm weiter als der an seinem 
Ende in 2 etwas klaffende, untereinander stehende Äste gespaltene 



Digitized by LjOOQIC 



- 29 - 

Griffel. Letzterer geht von der Spitze des im Eelchgrunde stehenden, 
1 mm hohen kugeligen hellgrünen Fruchtknotens ans, hat eine Länge 
von 6 mm, eine rotviolette Farbe, und trägt am Ende seiner beiden 
Ästchen je eine weissliche Narbe. In seinem oberen Teile verläuft 
der Griffel nahe unter der oberen Wand der Kronröhre und seine 
beiden Narben sind bereits entwickelt, wenn die Blüte aufgeht. Zu 
beiden Seiten des Griffels verlaufen die 2 oberen Staubblätter, etwas 
tiefer stehen die 2 unteren, alle 4 mit beim Aufgehen der Blüte 
noch geschlossenen Antheren: die Blüten sind also protogynisch. 
Staubfaden und Antheren sind hellviolett gefärbt, letztere tief in 
zwei Hälften geteilt und in dem Winkel zwischen beiden Hälften mit 
der etwas abwärts gebogenen Spitze des Filamentes verbunden ; auf 
ihrer nach vorn gewendeten Seite tragen sie die weissen Kügelchen, 
welche schon Vaucheb bemerkt und mit den bei den Labiaten häufig 
vorkommenden verglichen, und welche Delpino (ült. osserv. U, 2, 
p. 147) als Schleimkügelchen , wie sie Sideritis an den Antheren 
besitzt, bezeichnet hat. Die Antheren springen später mit 2 seit- 
lichen Längsspalten auf, wobei sie weisslichen Pollen austreten lassen, 
wenden aber die mit Pollen bedeckte Seite nach vorn. Die Staub- 
faden sind 4 mm über dem Grunde in der Kronröhre eingefügt und 
anterhalb ihrer Einfügung ist die Eronröhre inwendig mit einer 
reicbhchen Behaarung versehen, welche den Zugang zu dem nektar- 
haltigen Blütengrunde verschliesst. Der Nektar wird von einem sehr 
kleinen Discus abgesondert, welcher die verengtere Basis des Frucht- 
knotens umzieht. In jungen Blüten, welche sich noch im weiblichen 
Zustand befinden, sind die 5 Zipfel der Krone schräg vorgestreckt, 
so dass die Narbenspitzen mit den Spitzen der oberen Kronzipfel 
abschneiden; wenn sich aber später die Antheren öffnen, so biegen 
sich die 4 oberen Kronzipfel mit nach auswärts gerollten Rändern 
etwas nach hinten zurück, und auch der untere lippenartige Zipfel 
schlägt sich nach rückwärts, wobei seine Seitenränder sich stark 
zurücklegen. Die Staubblätter spreizen sich in diesem Zustande 
etwas weiter auseinander, die Narben sehen jetzt noch unverändert 
und firisch aus, aber die Staubblätter sind so weit von ihnen ent- 
fernt, dass spontane Selbstbestäubung nicht stattfinden kann. Be- 
sucher habe ich an den etwas aromatisch duftenden Blüten nicht 
bemerkt 

98. Ajuga Chamaepitys Scheeb. In seiner allgemeinen 
Darstellung der Befruchtungseinrichtung bei der Gattung Ajuga giebt 
Vadchsb (a. a. 0. III, p. 683) auch einige Notizen, welche sich ins- 



Digitized by LjOOQIC 



- 30 - 

besondere auf A. Chamaepitys beziehen : Die gelben Blüten stehen in 
2' oder höchstens 4 blutigen Quirlen; die Antheren zeigen anfangs 2 ein- 
ander parallele, sehr deutliche Abschnitte, nachher verkleben sich 
deren Ränder an ihren breiteren Flächen miteinander, sie vertiefen sich 
in ihrer Mitte unmerklich, und endlich wirft sich ihre obere Fläche 
wie ein Deckel nach hinten, wodurch der Pollen zu Tage tritt; in 
der Mitte der Unterlippe verläuft eine etwas nektarhaltige Furche, 
die mit rötlichen Flecken bestreut ist. — Die von mir am 13. August 
1896 in der Umgebung von Trient untersuchten Blüten standen auf- 
recht oder schräg aufwärts gerichtet und zeigten einen Kelch, von 
dessen 5 Zipfeln der oberste nur- halb so lang war wie alle übrigen. 
Die Krone hat eine (bis zur Ansatzstelle der Unterlippe gemessen) 
6 mm lange Röhre, deren unterster, 2^2 mm langer Teil ca. 2 mm 
weit ist, über dieser Stelle verengt sie sich plötzlich und erweitert 
sich dann wieder trichterförmig ; inwendig ist an der verengten Stelle 
ein Haarkranz angebracht. Die Oberlippe ist sehr kurz, die Unter- 
lippe hat eine Länge von 11 mm, ist 3 lappig und gerade vorgestreckt, 
ihre beiden Seitenlappen sind 2 mm lang, fast senkrecht nach vom 
gerichtet, nur ein wenig nach aussen gebogen, von gelber Farbe mit 
je 3 rotbraunen Längslinien; der Mittelzipfel ist 8 mm lang, ans 
schmaler Basis verkehrtherzförmig, an seinem vorderen Ende 8 mm 
breit. Er ist von seinem Grunde an mit 2 seitlichen, sich in den 
Blütengrund ziehenden Haarleisten versehen, goldgelb gefärbt mit 
rotbraunen Punkten in seinem schmalen hinteren Teil. Der im Grunde 
der Blüte befindliche Fruchtknoten steht auf einer Unterlage, welche 
Nektar absondert, und trägt den Griffel, der sich innen an der oberen 
Wand der Krone emporzieht und sich an seinem aus der Krone her- 
vortretenden Ende in 2 Narbenschenkel spaltet, von denen der obere 
nach oben, der untere nach unten zurückgerollt ist. Alle 4 Staub- 
blätter stehen unter der Oberlippe horizontal nebeneinander aus der 
Blüte hervor, die kürzeren um 4, die längeren um 6 mm. Ihre hell- 
braunen Antheren öffnen sich an ihrer nach unten gewendeten Seite 
und entlassen hellbraunen Pollen. Der Griffel, welcher zwischen den 
Staubfaden verläuft, breitet seine Narbenschenkel zwischen den beiden 
Antherenpaaren so aus, dass sie unmittelbar hinter den vorderen 
Antheren stehen, der untere Schenkel aber die hinteren nicht erreicht. 
Bei der Homogamie der Blüten und der geringen Entfernung der 
Narben von den Antheren kann wohl spontane Selbstbestäubung häufig 
eintreten. Nach Künth (II, 2, S. 290) beobachtete Schletterer bei 
Pola 4 Bienenarten als Besucher der Blüten. — In Bezug auf die 



Digitized by LjOOQIC 



— 31 — 

Grosse der Krone scheinen bei dieser Art bedeutende Schwankungen 
Torzukommen, denn im Hohenheimer botanischen Garten beobachtete 
ich eine grossblumige Form mit Kronen bis zu 21 mm Länge, ander- 
seits eine kleinblumige mit 12 mm langen Kronen; in der Blüten- 
einrichtung unterschieden sich beide nicht von der mittelgrossen 
Trientiner Form. 

99. Teucrium Botrys L. (Knüth II, 2, S. 293). Der auf- 
geblasene grüne Kelch erweitert sich an seinem Grunde kugelig- 
sackig, ist 8 mm lang, 4 mm weit und geht in 5 etwa 2 mm lange 
dreieckige Zähne aus, deren oberer von den seitlichen durch grössere 
Einschnitte gesondert ist. Die Krone hat eine 5 mm lange, ein 
wenig nach oben gebogene und seitlich etwas zusammengedrückte 
Röhre von 2 mm Höhe und kaum 1 mm Breite. Die Oberlippe fehlt 
ganz, die Unterlippe besteht aus einem hinteren, beckenförmig ver- 
tieften, und einem schräg nach abwärts gerichteten vorderen Teilö. 
Der hintere Abschnitt ist 4 mm lang, 3 mm breit, seine Seitenränder 
sind nach aufwärts gebogen und tragen je 1 spitzes Zähnchen ; hinter 
diesen befindet sich eine senkrechte Einfaltung, die sich beim Herab- 
ziehen der Unterlippe glättet und eine bedeutende Abwärtsbewegung 
ihres vorderen Teiles gestattet. Dieser besteht aus einem rundlichen 
konkaven, 5 mm langen und etwas breiteren Mittellappen und aus 
2 schmalen spitzen, 27« mm langen, seitwärts abstehenden Seiten- 
lappen; vor diesen verschmälert sich der Mittellappen auf 2 mm 
Breite. Der ganze vordere Teil der Unterlippe ist 8 mm lang, von 
hell rosenroter Farbe mit weissem, dunkelrot punktiertem Mittelfelde 
des Mittellappens; im Obergang zum hinteren Abschnitt der Unter- 
lippe stehen 2 kurze Zeilen aufrechter Haare. Die beiden längeren 
Staubblätter ragen an der oberen Seite der Blüte bogenförmig so 
hervor, dass ihre Antheren ungefähr 2 mm hoch über die Unterlippe 
in der Gegend von deren Seitenlappen zu stehen kommen; etwas 
oberhalb dieser Staubblätter verläuft der Griflfel, und die Antheren 
der 2 kürzeren Staubblätter stehen, ebenfalls auf bogig herabgeneigten 
Filamenten, ca. 3 mm weit hinter denen der längeren Staubblätter. 
Die Blüten sind protogynisch. Beim Beginn des Blühens sind die 
bräunlichen Antheren noch geschlossen, der Griffel liegt etwjfs bogig 
nach abwärts gekrümmt zwischen den beiden längeren Filamenten 
nnd biegt seinen längeren unteren Narbenschenkel, der bereits völlig 
entwickelt und mit Papillen besetzt ist, zwischen den beiden Antheren 
der längeren Staubblätter nach abwärts , so dass er in den Blüten- 
eingang hinabreicht und von Insekten, welche jetzt in die Blüte ein- 



Digitized by LjOOQIC 



— 32 — 

dringen, berührt werden muss. Der kürzere obere Narbenschenkel 
setzt die Richtung des Griffels fort. Diese gegenseitige Lage behalten 
die Geschlechtsorgane auch dann noch eine Zeit lang bei, wenn sich 
die Antheren mit einem an ihrer Unterseite liegenden Längsriss ge- 
öffnet haben, und in diesem Zustande kann spontane Selbstbestäubung 
durch Yermittelung der Antheren der längeren Staubblätter wohl 
stattfinden. Dann aber streckt sich das Vorderende des Griffels gerade 
und dadurch werden die Narbenschenkel über die Staubblätter in 
die Höhe gehoben; der untere, jetzt welk aussehende Narbenschenkel 
krümmt sich nach hinten, der obere rollt sich nach oben um. Beim 
Verblühen neigen sich Staubblätter und Griffel abwärts auf die Unter- 
lippe. Die Unterlage des Fruchtknotens sondert in ihrem vorderen 
Teil Nektar ab. Im Hohenheimer botanischen Garten, wo die vor- 
stehenden Beobachtungen im August und September 1892 gemacht 
wurden, besuchten Honigbienen und kleinere Apiden die Blüten. 

100. Bosmarinus officinalis L. (Knüth U, 2, S. 249). 
Den Blütenbau und auch die Bestäubungseinrichtung schildert Vaücher 
(a. a. 0. HI, p. 588), ohne aber die Entwickelungsfolge und den 
Platzwechsel der Geschlechtsorgane richtig zu erkennen ; diese wurden 
zuerst von Delpino beobachtet. Die Blüten, welche ich an Pflanzen 
des Hohenheimer Gewächshauses im April 1895, ferner bei Melide 
am Luganer See am 25. Mai 1896 und in Rom am 7. Oktober 1899 
untersuchte, sind ausgeprägt protandrisch. Sie stehen in wenig- 
blutigen Trauben in den Blattachseln und sind von hellblauer Farbe. 
Der hellgrüne, weisswollig behaarte Kelch hat eine 3 mm lange Röhre 
und 2—3 mm lange Zipfel; er ist 2 lippig mit 2 spaltiger UnterUppe. 
Die Röhre der bläulichweissen Krone ist, ebenso wie der Kelch, 
schräg nach aufwärts gerichtet, 5 mm lang, unten 2 mm dick, nach 
oben wenig erweitert. Die Oberlippe der Krone trägt hellblaue Punkte 
und setzt die Richtung der Kronröhre fort, sie ist bei Beginn des 
Blühens helmförmig, breitet sich aber bald, indem sie sich noch 
weiter in die Höhe richtet, flach aus und schlägt sogar ihr 2 spal- 
tiges Ende etwas zurück; sie ist 5 mm lang, 2^8 mm breit, in der 
Mitte schwach längsgefaltet. Die 3 lappige, 8 mm lange Unterlippe 
richtet ihren beckenförmig vertieften, 6 — 7 mm breiten Mittelzipfel 
schräg nach unten, während die beiden schmalen Seitenzipfel seitUch 
abstehen. Die Geschlechtsorgane liegen unter der Oberlippe und 
ragen über dieselbe heraus. Von den 4 Staubblättern sind nur die 
2 unteren vollständig entwickelt, die 2 oberen dagegen bis auf ganz 
kleine Rudimente verschwunden. Die hellblauen Filamente der beiden 



Digitized by LjOOQIC 



- 33 — 

onteren Staubblätter sind der Unterlippe am Eingang in die Krön- 
röhre eingefügt und im ersten Blütenstadiom an ihrem vorderen Teile 
abwärts gebogen. Sie tragen an ihren Enden die 2 divergierenden 
dmikelblanen Antheren, welche den weissen krümeligen Pollen nach 
unten entlassen ; eigentlich sind es nur die beiden vorderen Antheren- 
hälften, welche auf einem langen, mit dem Filament verwachsenen 
Konnektiv sitzen, die hinteren Antherenhälften sind zu 2 kleinen, 
rückwärts gerichteten Zähnchen umgebildet, welche am Filament 
2 mm oberhalb dessen Einfügangsstelle stehen. Der hellblaue Griffel 
ist länger als die Staubblätter, verläuft hinter ihnen und steht im 
ersten Blütenstadium mit noch zusammengelegten Narben höher als 
sie. Später vertrocknen die Antheren, und nun biegt sich der Griffel 
unter die Staubblätter herab in den Blüteneingang, und seine 2 Narben- 
schenkel spreizen sich auseinander. Die Unterlage des Fruchtknotens 
sondert Nektar ab. In Rom sah ich Weisslinge und Honigbienen 
als Besucher der Blüten. 

101. Brunella alba Fall. (Knüth ü, 2, S. 286). In der 
Umgebung von Riva am Gardasee, wo ich die Blüteneinrichtung dieser 
Art am 31. August 1896 untersuchte, bemerkte ich nur homogame 
Zwitterblüten, während A. ScmiLZ bei Bozen Gynodiöcie xmd Protandrie 
der Zwitterblüten beobachtet hat. Ich fand die Einrichtung der gelb- 
lichweissen Blüten im ganzen mit der von B, vulgaris übereinstim- 
mend. Der grüne, an seinem Grunde aussen behaarte Kelch ist 

8 mm lang, 2 Üppig mit 3 mm langer Röhre, die beiden 3 mm langen 
Zähne der Unterlippe sind an den Rändern von steifen Haaren be- 
wimpert. Die Röhre der gelblichweissen Krone hat eine Länge von 

9 mm, die Ober- und Unterlippe sind 5 mm lang, erstere ist helm- 
förmig, letztere flach ausgebreitet, ohne jede Zeichnung ; der Schlund 
der Krone ist 4 mm breit. Unter der Oberlippe liegen die 4 gelb- 
lichweissen Staubblätter nebst dem ebenso gefärbten Griffel; die 
Filamente der 2 längeren Staubblätter tragen je eine '/i mm lange 
gebogene, seitlich gestellte Spitze. Die beiden Griffeläste klaffen 
beim Beginn des Blühens spitzwinkelig, später krümmen sie sich 
nach hinten zurück. Die Länge des Griffels ist wechselnd, so dass 
seine Äste bald vor den vorderen Antheren, bald zwischen oder hinter 
ihnen, bald zwischen den hinteren Antheren stehen; danach tritt 
spontane Selbstbestäubung bald nur selten, bald häufig oder unver- 
meidlich ein. Die Blüten haben keinen Duft, enthalten aber Nektar, 
welclier von der Unterlage des Fruchtknotens abgesondert wird, 

102. Galeopsis pubescens Bess. (Knüth II, 2, S. 267). 

Jahreshefle d. Vereins f. TAterl. Nfttarkande in WOrtt. 1908. 3 



Digitized by LjOOQIC 



- 34 — 

Die Blüteneinrichtung stimmt im wesentlichen, auch in dem Schwanken 
der Grösse der Kronen, mit G. Tetrahü L. überein. Der Kelch be- 
steht ans einer 5 mm langen Röhre und 3 mm langen Zähnen. Die 
Krone zeigt ausser in der Grösse auch namentlich in der Färbung 
und Zeichnung viele Verschiedenheiten; im allgemeinen ist sie heU- 
gelb oder weisslich mit purpurnen Zeichnungen auf der Unterlippe. 
Besonders häufig fand sich um'Trient und bei Pinzolo in Südtirol^ 
wo die Blüten im August 1896 untersucht wurden, eine Form mit 
gelber Kronröhre und Oberlippe und weisser oder rötlichweisser Unter- 
lippe mit einem lebhaft gelben, von einer aus purpurnen Linien be- 
stehenden Zeichnung umgebenen Fleck in der Mitte der Basis des 
Mittellappens und weissem Saum; die Seitenlappen tragen entweder 
gar keine Zeichnung oder haben in ihrer Mitte einen kleineren oder 
grösseren purpurnen Fleck. Die Hohlzähne sind hellgelb oder weiss- 
lich mit purpurnen Schrägstrichen. Die Länge der Kronröhre schwankt 
von 13 — 18 mm, ihre untere Hälfte ist gleichmässig hohlcylindriscb, 
die obere trichterförmig erweitert; diese Erweiterung ist an ihrem 
vorderen Ende 5 mm weit und dort vor der Basis der Oberlippe 
durch eine nach aussen hervortretende, bogig verlaufende Falte ab- 
gegrenzt ; die Färbung des trichterförmigen Teiles der Kjonröhre ist 
an der Unterseite weisslich, beim Obergang in den cylindrischen Teil 
lebhaft gelb. Die Oberlippe der Krone hat eine Länge von 7 — 8 mm, 
die Unterlippe vom Schlünde an gemessen eine solche von 10 mm; 
die Seitenlappen der letzteren sind nach hinten zurückgeschlagen, 
die Hohlzähne fast 2 mm lang. Bei einer andern Blütenform ist die 
Krone weisslich bis gelblichweiss , nur der Obergang des engeren 
Teiles der Röhre in den weiteren intensiv gelb geförbt, die rote 
Zeichnung auf der Unterlippe, welche den gelben Fleck umgiebt, be- 
steht aus 2 oft zusammenfliessenden purpurnen Flecken. An der 
Innenseite der Oberlippe liegen die Geschlechtsorgane. Die Antheren 
haben quer gestellte Hälften und öffnen sich durch Aufklappen einer 
dreieckigen, an den Bändern mit weissen Haaren besetzten Klappe 
in jeder Hälfte. Diese Klappen behalten später ihre Gestalt, während 
die Antherenfächer zusammenschrumpfen und einen dreieckigen Zipfel 
darstellen. Vor dem Aufspringen der Antheren hat sich an der Basis 
jeder Klappe eine Reihe runder weisser Kügelchen ausgebildet. Die 
Blüten sind homogam. Der obere narbenlose Griffelast setzt die 
Richtung des Griffels an der Innenseite der Oberlippe fort und behält 
diese Lage immer bei, der untere, an seiner Spitze eine Narbe tragende 
Ast richtet sich abwärts und steht mitten zvnschen den 2 vorderen 



Digitized by LjOOQIC 



- 35 — 

Äntheren, von deren Pollen er bei ihrem Aufspringen belegt werden 
mnss. Seine Spitze schneidet jetzt mit der nach unten gerichteten 
Fläche der beiden Äntheren ab, später ragt sie etwas in den Blüten- 
eingang herab, so dass sie nun von besuchenden Insekten eher be- 
rührt werden muss, als die geöffneten Seiten der Äntheren. Als 
Besucher bemerkte ich kleine Hummeln. — Nach den Beobachtungen 
von A. Schulz schwanken die Blüten nicht sehr in der Grösse, sind 
schwach protandrisch und gynomonöcisch , die weiblichen Blüten 
kleiner als die zwitterigen. 

103. Stachys alpina L. Der Kelch der in reichblütigen 
Scheinquirlen stehenden Blüten ist auf seiner Aussenseite zottig und 
drösig behaart, seine Bx)hre hat eine Länge von 6 mm, die Zipfel 
sind 4 mm lang. Die nach oben gekrümmte Eronröhre ist 11 mm 
lang und inwendig über dem Grunde mit einem Haarring und einer 
von diesem aufsteigenden Haarleiste versehen. Die Oberlippe ist 
schräg aufgerichtet, 6 mm lang, von hell purpurner Farbe, auf der 
Aussenseite behaart; die Unterlippe ist schräg nach abwärts vor- 
gestreckt, 9 mm lang, mit schmutzigroten Zeichnungen auf gelbem 
Gnmde. Zu Beginn des Blühens stellen die Staubblätter, deren 
Filamente im unteren Teile behaart sind, ihre 4 sich sogleich öff- 
nenden Äntheren fast in eine gerade Linie unter der Oberlippe neben- 
einander, der' von jenen entlassene weissliche, ziemlich lockere Pollen 
bedeckt ihre untere Fläche. Der Griffel hat zwar seine beiden 
Schenkel jetzt schon auseinandergespreizt, liegt aber um 2 — 3 mm 
hinter den Äntheren und sein unterer Ast ragt nicht zwischen den 
Filamenten hervor, so dass er auch bei eintretendem Insektenbesuch 
nicht berührt wird; man kann deshalb die Blüten als protandrisch 
bezeichnen. Später spreizen sich die beiden äusseren Staubblätter, 
welche etwas länger sind als die inneren, nach aussen beiseite, auch 
die Äntheren der inneren Staubblätter vertrocknen und nun erst 
streckt sich der Griffel so weit, dass seine Schenkel zwischen den 
unteren Enden der inneren Äntheren hervortreten und von besuchen- 
den Insekten berührt und bestäubt werden können. Spontane Selbst- 
bestäubung scheint gar nicht stattzufinden. Die Blüten, in denen 
von der Unterlage des Fruchtknotens Nektar abgesondert wird, sah 
ich in Graubünden (zwischen Filisur und Bellalüna am 19. August 
1894), wo die vorstehenden Beobachtungen gemacht wurden, von 
Hummeln besucht. 

104. Betonica Älopecuros L. Ober den Blütenbau dieser 

Art macht Vaüchbr (a. a. 0. III, p. 651) folgende Angaben: Die 

3* 



Digitized by LjOOQIC 



- 36 - 

Krone der zu 20 — 30 in den Scheinquirlen stehenden gelblichen 
Blüten ist aussen behaart, ihre kaum aus dem Kelche ragende Bohre 
schräg geringelt; die OberUppe bildet einen 2 spaltigen aufgerichteten 
Helm und der Schlund ist verengt; die antherentragenden Konnek- 
tive liegen parallel und die in gleicher Höhe stehenden Antheren 
überragen etwas die Narbe, deren Griffel in der behaarten Kronröhre 
eingeschlossen ist und seine beiden kurzen Äste in papillöse Köpfchen 
ausgehen lässt. — Die Blüten, welche ich im Val Brenta alta (Süd- 
tirol) am 18. August 1896 untersuchte, haben einen angenehmen 
Duft und sind ausgeprägt protandrisch. Die gelblichgrüne Kelch- 
röhre ist 5 mm lang, 27» mm dick und geht in 2 mm lange Zipfel 
aus; auf seiner Aussenseite ist der Kelch zottig behaart. Die hell- 
gelbe Krone trägt gar keine Zeichnung und ist aussen behaart ; ihre 
Röhre ist 8 mm lang, am Rücken etwas gekrümmt, 2 mm dick? 
aber über dem Grunde plötzlich so verengt, dass oberhalb dieser 
Stelle eine sackige Ausbauchung auf der Unterseite entsteht; in- 
wendig ist die Kronröhre an ihrer Oberseite mit Haaren besetzt. Die 
Oberlippe ist nach vorwärts gerichtet, etwas gekrümmt, 57« mm 
lang, die abwärts geschlagene Unterlippe hat eine Länge von 5 mm. 
Beim Beginn des Blühens liegen die Antheren der 2 längeren Staub* 
blätter etwa 2 mm hinter dem Yorderrande der Oberlippe auf deren 
Innenseite und öffnen sich nach unten; das Griffelende mit seinen 
2 noch wenig klaffenden Narbenästen liegt hinter diesen beiden 
Antheren versteckt. Bald wachsen auch die 2 kürzeren Staubblätter 
so heran, dass ihre Antheren sich zu beiden Seiten der beiden an- 
deren stellen, wo sie sich ebenso öffnen. Die verwelkenden Staub- 
blätter biegen sich später nach den beiden Seiten aus dem Wege, 
das Griffelende krümmt sich etwas abwärts und seine beiden, jetzt 
weit auseinanderklaffenden Narbenäste stellen sich in den Blüten- 
eingang. Nektar wird von der Unterlage des Fruchtknotens ab- 
gesondert. LoEw sah (Knuth H, 2, S. 274) im botanischen Garten 
zu Berlin die Blüten von einer Bienenart besucht. 

105. Calamintha grandiflora Mnch. (Knüth H, 2, S. 246). 
Ausser der kurzen Angabe von A. Schulz (Beiträge z. Kenntn. d. 
Bestäubnngseinrichtungen u. Geschlechtsverteilung bei den Pflanzen, 
n. 1890. S. 196), dass die Blüten protandrisch seien, an kultivierten 
Exemplaren Gynodiöcie beobachtet wurde und die weiblichen Blüten 
kleiner seien als die zwitterigen, liegt eine Beschreibung der Blüten- 
einrichtung nur bei Vaucher (a. a. 0. III, p. 614 unter Melissa 
grandiflora) vor. Danach werden die Blütenstände aus 4 — 5 ge- 



Digitized by LjOOQIC 



— 37 — 

stielten Blüten gebildet und sind einseitswendig ; die grosse, an 
ihrem Eingang erweiterte Krone wird in der Knospenlage von der 
Unterlippe verschlossen, die viel länger ist als die Oberlippe; die 
2 Narbenäste, welche an der Ausrandung der Oberlippe liegen, sind 
aasgebreitet und entwickelt, wenn die beiden ersten Staubblätter 
ihre Antheren öffnen, deren horizontale Hälften fast übereinander- 
liegen und an ihrer nach innen gewendeten Seite den reichlichen 
weisslichen Pollen darbieten; die Filamente der beiden kürzeren 
Staubblätter sind nicht, wie die andern, gekrümmt; die Befruchtung 
ist vielleicht „indirekt**, denn der Pollen fallt entweder in den Blüten- 
gnmd oder auf die zerstreuten Haare der in ihrer Mitte durch eine 
nektarführende Furche geteilten Unterlippe, auf welche sich die Narbe 
herabbiegt. — Ich fand bei der Untersuchung der in den Um- 
gebungen von Pinzolo in Südtirol nicht seltenen Pflanze im August 
1896, dass sie gynodiöcisch , seltener gynomonöcisch mit schwach 
protandrischen Zwitterblüten ist. Die letzteren haben eine 7 mm 
lange, 2 mm dicke Kelchröhre mit 3 mm langen Zähnen, von denen 
die 3 oberen zurückgekrümmt, die beiden unteren ausgestreckt sind. 
Die Kronröhre ist 30 mm lang, am Grunde V/2 mm dick und von 
dort aus allmählich trichterförmig bis auf einen Durchmesser von 
7 mm am Schlünde erweitert; hier biegt sie sich etwas aufwärts 
und geht in die 8 mm lange, 9 mm breite Oberlippe über, welche 
ein wenig aufwärts gekrümmt ist und in 2 abgerundete Zipfel endet. 
Die Unterlippe ist nach abwärts gerichtet, 11 mm lang, 12 mm 
breit, mit einem 5 mm langen, ebenso breiten viereckigen Mittel- 
lappen und abgerundeten, 4 mm langen Seitenlappen; vom Grunde 
des Mittellappens aus zieht sich beiderseits eine nach innen vor- 
springende Längsfalte, die innen mit Haaren besetzt ist, in den 
Blütengrund, und 2 schwächere kurze, ebenfalls behaarte ähnliche 
Palten befinden sich noch zwischen ihnen. Die Krone hat eine hell 
rosenrote Farbe, die Unterlippe ist auf den Falten weisslich, zwischen 
ihnen dunkebot gefärbt. Staubfaden und Antheren sind weiss, die 
Antheren der längeren Staubblätter liegen der Innenseite der Ober- 
lippe 3 mm weit hinter deren Spitze an. die der 2 kürzeren stehen 
um 10 mm tiefer an der Oberseite der Kronröhre, alle 4 springen 
an ihrer Unterseite auf. Beim Beginn des Blühens klaffen die beiden 
Griffelschenkel nur wenig, haben ihre Narbenflächen noch nicht ent- 
wickelt und liegen der Innenseite der Oberlippe dicht an, jedoch 
ist dieser erste männliche Zustand der Blüte im Verhältnis zu dem 
darauffolgenden zwitterigen nur von kurzer Dauer. Die Länge des 



Digitized by LjOOQIC 



— 38 — 

Griffels ist etwas veränderlich : meistens ist er so lang wie die Ober- 
lippe und sein unterer Schenkel befindet sich um 3 — 4 mm vor den 
vorderen Antheren, bisweilen aber hat er eine um so viel geringere 
Länge, dass die Narbenspitze die 2 vorderen Antheren nur wenig 
überragt oder sogar zwischen ihnen zu stehen kommt Aber auch 
in diesem Falle berührt die Narbe die Antheren nicht, so dass 
spontane Selbstbestäubung gewiss nur ausnahmsweise eintreten kann. 
Nektar wird von der grossen Unterlage des Fruchtknotens ab- 
gesondert. — Die weiblichen Blüten haben in ihrer ausgeprägtesten 
Form eine 6^/2 mm lange Kelchröhre , aber eine nur 15 — 16 mm 
lange Krone (gegenüber 41 mm Länge bei den Zwitterblüten) ; hier 
sind auch die 2 längeren Staubblätter so verkürzt, dass sie in der 
10 mm langen Kronröhre eingeschlossen bleiben und alle Antheren 
sind verkümmert. Zwischen diesen weiblichen und den zwitterigen 
Blüten wurden Mittelformen beobachtet, bei denen die Kronen eine 
mittlere Grösse zeigten und die Antheren nur teilweise reduziert 
waren. Insektenbesuche habe ich nicht wahrgenommen, aber zahl- 
reiche Kronen 10 mm über ihrem Grunde durchgebissen gesehen. 

106. Linaria arvensis Desf. (Knuth II, 2, S. 154). H. MOlleb 
sieht die Blüten dieser Art, wie auch diejenigen von L. minor Desf., 
als hinsichtlich ihrer Bestäubnngseinrichtung sehr reduziert an im 
Verhältnis zu den grossblütigen Arten der Gattung, ohne aber eine 
nähere Beschreibung davon zu geben. Die Blüten fallen wenig in 
die Augen und stehen vereinzelt an den Pflanzen. Ihr Kelch ist 
bis zum Grunde in 5 grüne abstehende, mit Drüsenhaaren besetzte 
Zipfel gespalten, von denen die unteren 4, die oberen 5 mm lang 
sind. An der Krone ist die Röhre und der Sporn aussen hellviolett 
gefärbt. Ober- und Unterlippe sind weisslich. Die Kronröhre ist 
3 mm lang, 2 mm dick, nach vom etwas erweitert, so dass die 
Breite des Spaltes zwischen Ober- und Unterlippe, die nicht fest 
aufeinander liegen, 3 mm beträgt; auf ihrer Aussenseite und in der 
unteren Hälfte auch inwendig ist die Kronröhre behaart und in 
ihrem Innern befindet sich unten vor dem Eingang zum Sporn ein 
orangegelber, dunkel umsäumter, mit Haaren besetzter Fleck. Der 
dünne Sporn ist 3^8 mm lang und enthält in seiner Spitze eine 
geringe Menge von Nektar. Die 3 Zipfel der, wie bei der Gattung 
Linaria gewöhnhch, nach innen vorgewölbten Unterlippe sind ab- 
wärts gebogen, die beiden der Oberlippe aufwärts gerichtet, die 
Vorderansicht der Blüte ist ca. 5 mm hoch. Die auf weissen Staub- 
fäden stehenden 4 Antheren liegen in 2 Reihen hintereinander der 



Digitized by LjOOQIC 



— 39 — 

Innenfläche der Oberlippe an und wenden ihre mit weissem Pollen 
bedeckte aufgesprungene Seite nach unten; die Antheren der 2 
längeren Staubblätter stehen unmittelbar hinter dem Blüteneingang, 
die der 2 kürzeren etwas tiefer. Zwischen beiden Antherenpaaren 
befindet sich die am Ende des violetten Griffels stehende weisse 
Narbe. Bei dieser Stellung der Geschlechtsorgane und bei der 
Homogamie der Blüten muss regelmässig spontane Selbstbestäubung 
eintreten. Insektenbesuch wurde von mir (Lindau, am 4. Juni 1900) 
ebensowenig wie früher von H. MOlleb an den Blüten wahrgenpmmen. 
107. Änarrhinum bellidifolium Desf. Über die Blüten- 
einrichtung dieser Art sind mir nur die kurzen Notizen von Vaücher 
(a, a. 0. III, p. 508) bekannt : Die paarweise verbundenen Antheren 
verstreuen allmählich ihren weisslichen zusammenhaftenden Pollen 
auf die tieferstehende Narbe und hauptsächlich in den von dem 
Honigsaft der Nektardrüse erfüllten Blütengrund. — Die hellblauen, 
schwach duftenden Blüten sind in horizontaler oder etwas abwärts 
geneigter Stellung zu langen reichblütigen Trauben angeordnet, 
welche langsam von unten nach oben abblühen und deshalb imiper 
nur auf einer kurzen Strecke mit geöffneten Blüten besetzt sind. 
Der grüne Kelch ist 5 mm lang und fast bis zum Grunde in 5 
lineale Zipfel geteilt. Die hellblaue Krone hat eine 37« mm lange, 
VI 2 mm dicke Bohre, welche vom Grunde an bis etwa zur Mitte 
schwach nach unten, im vorderen Teile aber etwas nach oben ge- 
bogen ist und an der Basis auf ihrer Unterseite einen nach vorn 
gekrümmten, 2 mm langen und ^/a nun dicken, Nektar enthaltenden 
Sporn trägt. Der Kronsaum steht ziemlich senkrecht auf der Röhre, 
seine 2 zipfelige OberUppe ist aufgerichtet, die 3 zipfelige Unterlippe 
nach unten gewendet und zwischen beiden befindet sich der ovale 
ca. 1 mm breite und etwas höhere Blüteneingang; die Oberlippe ist 
2 mm lang und ziemlich flach ausgebreitet, die 4 mm lange Unter- 
lippe trägt, der Grenze des Mittellappens entsprechend, 2 Längs- 
backel, welche durch HervorsttÜpung von der Unterseite her zu stände 
kommen. Ein wenig hinter dem Blüteneingang liegen an der Ober- 
seite der Ejronröhre die 4 schwärzUchen Antheren, ihre aufgesprungene, 
mit weissem Pollen bedeckte Seite nach unten wendend. Die 2 
kürzeren Filamente sind gerade ausgestreckt, die beiden längeren 
an der Spitze umgebogen und die 4 Antheren, welche in 2 Paaren 
dicht hintereinander liegen, sind dadurch zu einem kranzförmigen 
Körper verwachsen, dass nicht nur die unteren Enden der unteren 
Antheren und die oberen Enden der oberen Antheren, sondern auch 



Digitized by LjOOQIC 



— 40 — 

die aneinander anstossenden Enden der beiden Paare fest zosammen^ 
hängen, wobei die oberen Antheren nach oben, die unteren nach 
unten konvergieren. Auf diese Weise umschliessen die Antheren 
eine in ihrer Mitte hegende kreisförmige Öffnung und diese wird 
von der Narbe gerade ausgefüllt. Letztere steht am Ende eines 
ca. IV2 mm langen, etwas nach unten gebogenen Griffels, der von 
der Spitze des 1 mm hohen Fruchtknotens ausgeht. Beim Beginn 
des Blühens ist die Narbe ganz von dem aus den Antheren hervor- 
getretenen Pollen bedeckt, in älteren Blüten liegt sie dagegen, nach- 
dem der Pollen von besuchenden Insekten abgeholt worden ist, &ei 
zwischen den Antheren. Zwar ergab die mikroskopische Unter- 
suchung der Narben älterer und jüngerer Blüten keinen bemerk- 
baren Unterschied in der Struktur, aber von den jungen, mit Pollen 
dicht bedeckten Narben fällt derselbe sehr leicht ab und wird bei 
Insektenbesuch ohne Zweifel aus der Blüte entfernt. Man wird also 
annehmen dürfen, dass die Narbe junger Blüten noch nicht em- 
pfängnisfahig ist und dies erst wird, wenn der eigene Pollen durch 
Insekten abgeholt ist; wenn Insektenbesuch ausbleibt, so bewirkt 
der auf der Narbe liegende Pollen jedenfalls Selbstbefruchtung. Ich 
sah im Hohenheimer botanischen Garten (am 13. September 1895) 
die Blüten von Bienen und Hummeln besucht. 

108. Scrophularia canina L. (Knute II, 2, S. 146). J. Mac 
Leod hat sich in der Hauptsache darauf beschränkt, den Insekten- 
besuch der Blüten (in den Pyrenäen) festzustellen. Die Blüten- 
einrichtung, welche ich an Exemplaren des Hohenheimer botanischen 
Gartens (am 24. Mai 1894) und an wild wachsenden Pflanzen bei 
Pinzolo in Südtirol (am 16. August 1896) untersucht habe, stimmt 
im wesentlichen mit derjenigen der übrigen Scrophtflaria-Avten^ be- 
sonders von S, Hoppei Koch überein. Der grüne Kelch hat ab- 
gerundete schwarzpurpurne, mit einem breiten weissen Hautrande 
versehene Zipfel. Die Krone ist schwarzpurpum gefärbt, mit weissen 
Rändern und weisslichen Seitenlappen der UnterUppe. Die glockige 
Kronröhre ist 2 — 3 mm lang, der Blüteneingang eben so breit und 
4 mm hoch; die beiden Lappen der 3 mm langen OberUppe sind 
aufgerichtet, die 3 lappige Unterlippe zeigt einen sehr kleinen, nach 
unten gerollten Mittellappen und 2 vorgestreckte Seitenlappen. Nach- 
dem die Krone sich geöffnet hat, biegt sich der weisse, an seiner 
Spitze mit entwickelter Narbe versehene Griffel derart bogig nach 
aufwärts aus dem Blüteneingange heraus, dass die Narbe mitten 
vor diesem steht; alle 4 Staubblätter sind jetzt mit geschlossener 



Digitized by LjOOQIC 



— 41 — 

Änthere nach hinten zurückgebogen. Alsdann richtet sich der Griffel 
erst gerade nnd krümmt sich dann scharf nach abwärts. Nachdem 
dies geschehen ist, strecken sich die 2 mittleren Staubblätter dicht 
über der Unterlippe aus dem Blüteneingang hervor, ihre schwarz- 
violetten Antheren springen auf und bieten goldgelben Pollen auf 
ihrer nach vom gerichteten Seite dar. Nach dem Verstäuben biegen 
sich ihre Filamente ebenfalls nach abwärts, wobei jedoch die An- 
theren die Narbe, welche übrigens bald verwelkt, nicht erreichen. 
Nun treten die beiden seitlichen Staubblätter in derselben Weise 
ans der Blüte hervor, stäuben und biegen sich abwärts. Das obere 
5. Staubblatt ist in Form eines kleinen weisslichen Spitzchens als 
Rudiment vorhanden. Ein wallartiger drüsiger Ring umgiebt den 
ganzen Fruchtknoten und sondert Nektar ab. Bei der ausgeprägten 
Protogynie der Blüten und der gegenseitigen Stellung der Geschlechts- 
organe kann gewiss nur in Ausnahmefällen spontane Selbstbestäubung 
durch Pollenfall stattfinden. Dagegen will Meehan (Proc. Acad. Nat. 
Sc. Philadelphia 1876, citiert von Hknslow, On the Self-fertilization 
of Plauts. Transact. Linn. Soc. Ser. 2. Botany. Vol. I. 1877. p. 371) 
die Selbstbestäubung als einen regelmässigen Vorgang beobachtet 
haben. 

109. Scrophularia vernalis L. (Knuth II, 2, S. 145). 
Schon Sprengel (Das entdeckte Geheimnis etc. S. 325) hat das 
Nektarium und die Nektarabsonderung richtig beschrieben. Vaücher 
(a. a. 0. III, p. 497) bemerkt über diese Art: An ihren ein ge- 
schlossenes Glöckchen bildenden Blüten durchbohrt der Griffel die 
Spitze der Krone und streckt sich aus ohne sich zu krümmen, wobei 
er nach und nach von den 4 Antheren begleitet wird; es ist keine 
Nektarschuppe (d. h. ein 5. Staubblatt) vorhanden und die Honig- 
drüse befindet sich auf der Vorderseite des Fruchtknotens. — Die 
folgende Beschreibung ist nach den Blüten der im Hohenheimer 
botanischen Garten kultivierten Pflanzen im April 1896 entworfen. 
Die gelben Blüten stehen kopfartig zusammengedrängt an der Spitze 
des Stengels und haben eine horizontale oder schräg aufwärts ge- 
richtete Lage; sie sind ebenso ausgeprägt protogynisch wie bei 
anderen Scrophularia-kiien^ weichen aber doch in manchen Einzel- 
heiten von diesen ab. Auf dem kurzen Blütenstiele steht ein hell- 
grönlichgelber Kelch von 8 mm Länge, der in 5 untereinander 
ziemUch gleiche, 7 mm lange, an der Spitze nach aussen umgebogene, 
ca. 2 mm breite Zipfel zerspalten ist; auf seiner Aussenseite trägt 
er eine drüsige Behaarung und an der Basis längere Wollhaare. Die 



Digitized by LjOOQIC 



— 42 ~ 

Krone ist unbehaart, von einer eiförmig-krugartigen Gestalt, in ihrer 
unteren Hälfte hellgelb, oben goldgelb gefärbt, ohne Zeichnung; sie 
hat im ausgewachsenen Zustand eine Länge von 8 mm, ihre Bohre 
ist 6 mm lang und fast kugeUg aufgeblasen, so dass ihr grösster 
Durchmesser 5^2 mm beträgt. Die 5 kaum 2 mm langen Zipfel 
des Eronsaumes sind gerade vorgestreckt, die 2 der Oberlippe ent- 
sprechenden, ein wenig kürzeren, decken mit ihren Rändern sich und 
die ihnen benachbarten Lappen der Unterlippe. Auf diese Weise 
wird ein rundlicher Blüteneingang von ca. 2 mm Durchmesser ge- 
bildet, aus welchem sich die Geschlechtsorgane nacheinander hervor- 
strecken. Schon ehe die Krone ihre volle Grösse erreicht hat, 
schieben sich die Zipfel ihres Saumes auseinander und lassen zwischen 
sich den Griffel hervortreten, welcher auf dem gerade ausgestreckten 
Mittelzipfel der Unterlippe aufliegt und an seinem etwas aufwärts 
gebogenen Ende die empfängnisfähige Narbe ungefähr 3 — 4 mm weit 
vor dem Blüteneingang darbietet. Im weiteren Verlaufe des Blühens 
streckt sich der Griffel, so dass er schliesslich um ca. 7 mm aus 
der Krone hervorragt. Die Staubblätter sind anfangs in der Krone 
eingeschlossen, ihre am unteren Ende mit Drüsenhaaren besetzten 
Filamente sind gegen den Blütengrund umgebogen, die goldgelben 
Antheren noch geschlossen; nach einiger Zeit strecken sich die 
beiden mittleren Staubblätter gerade und führen dadurch ihre An- 
theren aus dem Blüteneingang heraus, wobei sich die Filamente zu 
beiden Seiten des Griffels auf die Unteriippe legen. Alsbald öffnen 
sich ihre Antheren an der nach oben gewendeten Seite und bieten, 
indem sich die Spitzen der Filamente etwas nach aufwärts biegen, 
den Pollen anfangs 2 — 3 mm, später, da noch eine Verlängerung 
der Filamente stattfindet, 4 mm vor dem Blüteneingange dar. Der 
Griffel hat sich unterdessen in der Regel so weit gestreckt, dass 
die Narbe, die übrigens häufig zu dieser Zeit schon gebräunt er- 
scheint, vor den Antheren steht ; auch biegt sich der Griffel oftmak 
gerade oder etwas nach unten, also von den Antheren hinweg. Nach 
dem Verstäuben der Antheren der beiden mittleren Staubblatter 
biegen sich deren Filamente an der Spitze gerade, wodurch die auf- 
gesprungene Seite der bereits verwelkten Antheren nach vorn zu 
stehen kommt, und es treten nun aus dem Blüteneingang die 2 seit- 
lichen Staubblätter hervor, welche ganz in derselben Weise abblühen. 
Von dem oberen 5. Staubblatt ist in der Blüte keine Spur vorhanden. 
Der Nektar wird an der Oberseite des Fruchtknotens von einer 
grünen Drüse abgesondert, welche aus einer Verbreiterung der Unter- 



Digitized by LjOOQIC 



- 43 - 

läge des Fruchtknotens an dieser Stelle hervorgegangen ist. Bei 
der geschilderten Blüteneinrichtung ist der Eintritt von spontaner 
Selbstbestäubung in der Begel ausgeschlossen; Fremdbestäubung wird 
bei stattfindendem Insektenbesuch, abgesehen von der ausgeprägten 
Protogynie, auch noch dadurch begünstigt, dass in demselben Blüten- 
stande sich Blüten von sehr verschiedenem Alter dicht nebeneinander 
befinden ; denn das Aufblühen beginnt an den untersten Mittelblüten 
der cymösen Seitenzweige, geht dann auf die oberen Mittelblüten 
rmd endhch auf die seitlichen Blüten über. Bisweilen findet spontane 
Selbstbestäubung dadurch statt, dass der Griffel sich weniger stark 
streckt und seine Narbe von den Antheren der mittleren Staubblätter 
eneicht wird. Als Blütenbesucher beobachtete ich zahlreiche Honig- 
bienen und einige Hummeln. 

110. Gratiola officinalisL. (Knüth H, 2, S. 155). Nach- 
dem Spbengel und Yaücher einige Mitteilungen über die merkwürdige 
Blüteneinrichtung dieser Art gemacht hatten, wurde sie auch von 
Delpino (Uli osserv. II, 2, p. 151, 189, 204, 259) untersucht, der 
ihren Bestäubungsapparat mit dem herkogamen von Utricularia ver- 
gleicht, die gegenseitige Lage der Geschlechtsorgane schildert und 
die Funktion der Behaarung an der oberen Seite des Schlundes auf- 
klärt. Die im Hohenheimer botanischen Garten gezogenen Exemplare 
der Pflanze boten mir Gelegenheit, die Bestäubungseinrichtung im 
Juni 1899 wiederholt zu untersuchen. Die Blüten stehen einzeln 
in den Blattachseln auf ziemlich langen Stielen, welche sich nach 
Hansgibo (Beiträge zur Kenntnis der Blütenombrophobie. 1896, S. 34) 
bei Regenwetter sehr schwach abwärts biegen. Der grüne, bis auf 
den Grund 5teilige Kelch besteht aus 9 mm langen, reichlich 2 mm 
breiten Blättern, die an ihren oberen Enden nach aussen gebogen 
smd. Die Krone steigt bogig schräg nach aufwärts, ist 24 mm lang 
nnd hat eine grünlichgelbe Röhre und eine weisse Ober- und Unter- 
lippe. Die inwendig gelbbraun gefärbte Kronröhre hat eine cylindrisch- 
trichterförmige Gestalt und ist durch Längseinfaltungen etwas kantig, 
ihre Länge beträgt auf dem Rücken 12, an der aufwärts gebogenen 
Bauchseite 16 mm, am Grunde ist sie 5, am Schlünde 8 mm breit, 
ihre Höhe im Schlünde beträgt wegen der dort befindlichen Ein- 
biegung der Oberlippe nur 4 mm. Die Lappen des Kronsaumes 
schneiden vom in ziemlich gleicher Länge ab und begrenzen einen 
Blüteneingang von ca. 10 mm Breite und Höhe. Der Saum besteht 
ans Ober- und Unterlippe; erstere ist 10 mm lang, vom ebenso 
breit, an der Spitze etwas ausgerandet und an jungen Blüten schräg 



Digitized by LjOOQIC 



— 44 — 

nach oben gerichtet. Auf ihrer Innenseite trägt sie vor dem Schlünde 
einen rundlichen, 4 mm langen, 5 mm breiten Fleck von citronen- 
gelber Farbe und ist mit nach hinten an Länge zunehmenden, an 
ihrer Spitze keulig verdickten Haaren besetzt, welche die Farbe der 
Unterlippe haben und sich auch seitlich auf die oberen Partien der 
Unterlippe, sowie abwärts in die Kronröhre bis zur Ansatzstelle der 
beiden oberen Staubfaden fortsetzen. Die Unterlippe ist Slappig mit 
untereinander gleichen, 8 mm langen, 7 mm breiten, weissen, vom 
abgerundeten Zipfeln ; der Mittelzipfel trägt in seinem hinteren Teile 
wässrige, in die Kronröhre sich fortsetzende LängsUnien und ist 
horizontal vorgestreckt, während die Seitenzipfel bei völlig aus- 
gebreiteter Krone fast senkrecht aufgestellt sind. Das im Blüten- 
grunde stehende Pistill ist 12 mm lang, sein 5 mm hoher, hellgrüner, 
kahler Fruchtknoten, dessen Spitze in den Griffel übergeht, ist an 
seinem Grunde von einem schmalen, randartigen, gelben Diskus um- 
zogen, der in seinem oberen Teile Nektar absondert. Der Griffel 
verläuft unter der Oberseite der Ejronröhre und die an seinem Ende 
stehende Narbe befindet sich unmittelbar am Eingang in den Schlund ; 
sie ist am Anfang des Blühens noch nicht funktionsfähig und hat 
jetzt die Form einer Sseitigen Pyramide, deren Spitze nach vom 
und deren eine Kante nach unten gerichtet ist; letztere ist bisweilen 
wenig ausgebildet. Von den 4 weissen Staubblättern trennen sich 
die 2 unteren etwa 2V2 mm über dem Blütengrunde von der Kron- 
röhre, sie sind 8 mm lang, dünn, über der Unterlippe gerade vor- 
gestreckt; ihre am äussersten Ende rechtwinkelig umgebogenen 
Spitzen tragen sehr kleine verkümmerte und pollenlose Antheren 
von weisser Farbe. Die 2 oberen fruchtbaren Staubblätter ent- 
springen 7 mm über dem Blütengrunde, sind 4 mm lang und ver- 
laufen neben dem Griffel an der oberen Wand der Kronröhre; 
die aufgesprungenen Seiten ihrer Antheren legen sich durch eine 
scharfe Biegung des oberen Filamentendes dicht an die beiden 
unteren Pyramidenfiächen der noch geschlossenen Narbe an. Im 
aufgesprungenen Zustande hat die Anthere die Form einer flachen 
Schüssel mit dünnhäutigem Rande; beide Antheren liegen so neben- 
einander, dass sich ihre Ränder an der Unterkante der Narbe be- 
rühren, und an dieser Berührungsstelle quillt der weisse Pollen hervor. 
Hinten in der Krone steht zwischen den beiden fruchtbaren Staub- 
blättern das Rudiment eines fünften in Form einer kleinen Spitze. — 
Nachdem das männliche Stadium der Blüte einige Zeit angedauert 
hat, richtet sich allmählich die Oberlippe ganz in die Höhe, so 



Digitized by LjOOQIC 



- 45 — 

dass der Blüteneingang nun durch den etwas höher gewordenen 
Schlund dargestellt wird. Auch die Narbe entwickelt sich, indem 
die 3 Kanten der Pyramide auseinanderweichen und klaffen, an den 
Spalten kommen die Narbenpapillen zum Vorschein und schliesslich 
sieht die ganze papillöse Fläche von vorn dreieckig mit nach unten 
gewendeter Spitze aus. Von der angeblichen Reizbarkeit der Narben- 
lappen konnte ich ebensowenig wie Dslpino etwas bemerken. Wie der 
letztgenannte Beobachter geschildert hat, und wie es Ch. Robertson 
(Transact. St Louis Acad. Sei. V, p. 592) bei der sehr ähnlich ge- 
bauten Blöte von G. virginiana L. bemerkte, zwingt die Gestalt 
der Krone und insbesondere die Behaarung auf deren oberer Innen- 
fläche die Blütenbesucher (Bienen), sich in der Blüte umzudrehen, 
so dass sie die Behaarung der Krone mit ihrem Bauche streifen 
und mit der Unterseite des Halses und des Rüssels die Geschlechts- 
organe berühren. 

Im Bau der Blüten, die sich nach Hansgibg (Physiologische und 
phykophytologische Untersuchungen, S. 35) bei anhaltend regnerischem 
Wetter schliessen sollen, treten verschiedene Schwankungen bezüg- 
lich der Ausbildung der Staubblätter und bezüglich der Gestalt der 
Narbe nicht selten auf. Die Narbenpyramide entwickelt sich bis- 
weilen auch so, dass ihre obere Fläche sich von der unteren Partie 
abhebt und klafft^ wodurch eine quere, schwach 21ippige Narben- 
flache entsteht; in anderen Fällen ist die Narbenpyramide umgekehrt, 
nämlich mit einer Kante nach oben und einer Fläche nach unten 
gestellt, alsdann legen sich die beiden Antheren mit ihren geöffneten 
öeiten direkt aneinander und bei der völligen Entfaltung der Narbe 
spaltet sich deren Oberlippe hasenschartenartig ; auch der Fall wurde 
beobachtet, dass die Narbenpyramide vierseitig ausgebildet ist, eine 
Kante nach oben, eine nach unten, die beiden übrigen nach rechts 
und links wendet und später eine papillöse Fläche von viereckiger 
Gestalt entwickelt. Das 5. hintere Staubblatt ist in manchen Blüten 
vollkommen ausgebildet und fruchtbar ; es hat dann eine Länge von 
3 mm und legt seine geöffnete Anthere gerade auf die obere Fläche 
der Narbenpyramide, so dass der daraus hervortretende Pollen, wenn 
sich die Narbe entwickelt, auf diese gelangen muss. Umgekehrt 
ist das 5. Staubblatt oft bis zu einem kleinen, kaum erkennbaren 
Spitzchen, ja selbst bis auf eine kleine Längsschwiele reduziert. 
EndUch zeigen bisweilen die 2 hinteren Staubblätter dieselbe Ver- 
kümmerung wie die vorderen, und da in solchen Blüten auch das 
5. Staubblatt un&uchtbar ist, so fungieren die Blüten lediglich als 



Digitized by LjOOQIC 



- 46 — 

weibliche. — Trotz mehrfacher Überwachung waren auch bei sonnigem 
Wetter keine Besucher an den Blüten wahrzunehmen. 

111. Wulfenia carinthiaca L. (Knuth H, 2, S. 175). 
Durch Hildebrand ist die Protogynie dieser Art bekannt geworden, 
Sprengel (a. a. 0. S. 53) schloss aus dem Bau der Blüten, dass sie 
^Saftblumen^ sein müssen, und Hansgirg (Physiol. u. phykophyt 
Unters., S. 81) bezeichnet sie als pseudoephemer. Die Blüten, deren 
Bau ich an Exemplaren des Hohenheimer botanischen Gartens am 
27. und 28. Juni 1893 untersuchte, stehen in horizontaler oder schräg 
aufwärts gewendeter Stellung in einem reichblütigen und dichten 
ährenartigen Blütenstand. Der grüne oder roÜiche Kelch besteht 
aus 5 je 5 mm langen schmalen, bis auf den Grund getrennten 
Zipfeln. Die blaue Krone hat eine 8 mm lange Rohre, eine 2^/2 mm 
lange, in der Mitte der Spitze eingekerbte Oberlippe, welche die 
Richtung der Röhre fortsetzt, und eine 4 mm lange Unterlippe, deren 
Mittellappen schräg nach unten geneigt ist, während die beiden 
Seitenlappen seitlich etwas abstehen. Die Innenseite des Mittel- 
lappens und die Schlundgegend an den Seitenlappen ist mit weissen 
Wollhaaren besetzt, welche sich auch noch in die Kronröhre hinab- 
ziehen. Die beiden Staubblätter haben ziemUch kurze Filamente, 
welche dicht hinter dem Blüteneingang an der Grenze zwischen 
Ober- und Unterlippe eingefügt sind und die an ihrem Ende stehenden 
hellblauen Antheren der Innenwand der Oberlippe dicht anliegend 
darbieten. Der Fruchtknoten, von dessen gelber Unterlage Nektar 
abgesondert wird, ist 2 mm hoch und setzt sich in einen faden- 
förmigen 8 mm langen Griffel fort, der an seinem Ende eine weiss- 
liche, schwach 21appige Narbe trägt. Sogleich beim Aufgehen der 
Blüte stellt sich die geschlechtsreife Narbe in den Blüteneingang, 
während die Antheren noch geschlossen sind. Später, nach deren 
Aufspringen, steht die Narbe unterhalb der Antheren und vor ihnen, 
so dass sie von besuchenden Insekten früher berührt werden muss 
als die Antheren, anderseits aber herabfallender Pollen sie nicht 
treffen kann. Beim Abfallen der Krone kann jedoch spontane Selbst- 
bestäubung durch Yorbeistreifen der Antheren an der Narbe ein- 
treten, wenn erstere noch Pollen enthalten. 

112. Digitalis lanata Ehrh. Die Blüteneinrichtung dieser, 
sowie der beiden unter 113 und 114 folgenden Digücdis-krten stimmt 
nach den an Pflanzen des Hohenheimer botanischen Gartens im Juni 
und August 1894, 1895 und 1896 gemachten Beobachtungen in der 
protandrischen Entwickelungsfolge der Geschlechtsorgane mit den 



Digitized by LjOOQIC 



_ 47 - 

übrigen genauer untersuchten Arten (vergl. Knüth II, 2, S. 157—160) 
flberein. Bei D. lanata sind die fast horizontal gestellten Blüten zu 
einer langen reichblütigen allseits wendigen Traube angeordnet und 
von gelblichweisser Farbe. Der Kelch hat 5 ungleiche grüne weich- 
zottige, fast bis zum Grunde voneinander getrennte Zipfel. Die ca. 
15 mm lange Kronröhre bildet in ihrem untersten Teil einen kugeligen 
Kessel von 5 — 6 mm Durchmesser; an seinem vorderen Ende ist 
dieser durch eine unten und an beiden Seiten verlaufende Einschnü- 
rung verengt und von dem vorderen, unregelmässig halbkugehgen 
Teile der Kronröhre getrennt. Die nach vorn gerichtete Öffnung 
dieses Vorderteiles, der Blüteneingang, hat eine Breite von 10 mm, 
ist aber nur 8 mm hoch, weil sich der Mittellappen der Unterlippe 
in seinem hmteren Teile nach oben emporwölbt. Der Rand des 
Blüteneinganges wird oben durch die 2 kurzen breiten Lappen der 
Oberlippe, seitlich durch die kaum grösseren Seitenlappen der Unter- 
Uppe, unten durch den Mittellappen der letzteren gebildet. Dieser 
Mittellappen ist 12 mm lang, weiss, mit einigen bräunlichen in den 
Grund hinein führenden Adern und streckt sich schräg nach abwärts 
vor. Das Innere der ganzen Kronröhre ist weiss mit einer netzigen 
gelblichbraunen Zeichnung, die auch auf der Aussenseite der Krone 
mit einer schmutzig rotbraunen Färbung durchschlägt; innen und 
aussen ist die Krone mit Drüsenhärchen besetzt. Im Blütengrunde 
steht auf einer an der Oberseite stärker ausgebildeten, Nektar ab- 
sondernden drüsigen Unterlage der mit Drüsenhaaren bedeckte grüne 
Fruchtknoten ; der von ihm ausgehende drüsenhaarige Griffel verläuft 
an der oberen Seite der Kronröhre, auf seinen beiden Seiten hegen 
die Staubblätter. Im Knospenzustande ist die Blüte durch den herauf- 
geschlagenen Mittellappen der Unterlippe verschlossen; wenn dieser 
sich abwärts bewegt und dadurch den Blüteneingang allmählich 
immer weiter öffnet, so liegen die Staubblätter mit ihren noch ge- 
schlossenen gelben Antheren oben auf der Innenseite der Krone der- 
art, dass die der 2 äusseren längeren Staubblätter mit dem Vorder- 
rande der Oberlippe abschliessen und die Antheren der kürzeren 
Staubblätter in einer zweiten Reihe dicht hinter ihnen liegen; die 
Spitze des Griffels endet mit ihren beiden aufeinander gelegten 
Schenkeln zwischen und etwas über den 2 vorderen Antheren. Nach- 
dem sich der Mittellappen der Unterlippe abwärts gebogen und den 
Blüteneingang vollständig freigelegt hat, springen zuerst die 2 vorderen 
Antheren an ihrer Unterseite auf, wobei sie weisslichen Pollen aus- 
treten lassen und zugleich die Spitzen ihrer Filamente sich etwas 



Digitized by LjOOQIC 



- 48 - 

nach abwärts biegen. Später schreitet die Abwärtskrümmnng dieser 
Filamente noch weiter fort, wobei sie sich seitlich abspreizen und 
verwelken; nun treten die 2 kürzeren Staubblätter, deren Filamente 
sich etwas verlängern, an ihre Stelle und schliesslich krümmt sich 
das Griffelende herab und breitet seine beiden auf der Innenseite 
mit Papillen besetzten Narbenflächen aus, die unterhalb der beiden 
Antheren stehen und von hinreichend grossen Insekten, welche die 
Blüten besuchen (Hummeln), eher berührt werden müssen, als der 
noch auf den Antheren haftende Pollen. 

113. Digitalis ferruginea L. Die Blüten haben eine 
gelbbraune Farbe und sind in horizontaler Stellung oder wenig ab- 
wärts geneigt zu grossen allseitswendigen Ähren vereinigt. Die 
ö grünen Kelchzipfel sind bei dieser Art an der Spitze abgerundet 
7 — 8 mm lang, kahl, weiss berandet. Die Kronröhre setzt sich aus 
einem hinteren cylindrischen 5 mm langen und eben so weiten, und 
«inem vorderen glockigen ca. 10 mm langen Abschnitt zusammen; 
der vordere ist auf dem Rücken abgeflacht, unten bauchig, 11 nun 
breit und hoch, seine Ober- und Seitenränder werden durch die 
unter sich ungefähr gleichen 4 kurzen Saumlappen gebildet, während 
der Mittelzipfel der Unterlippe noch um ca. 10 mm fast wagerecht 
vorgestreckt ist. Derselbe wölbt sich etwas nach oben, ist an seinem 
Grunde 10 mm breit und verschmälert sich nach vorn allmählich 
auf 5 mm. Der Blüteneingang ist 10 mm breit, 8 mm hoch. Die 
Krone zeigt an ihrer Aussenseite eine hell gelbbraune Farbe und 
trägt eine kurze drüsige Behaarung, auf der Innenseite ist die Färbung 
etwas lebhafter und ausserdem eine netzige Zeichnung von brauner 
Farbe vorhanden, welche auf der Unterlippe gewöhnlich in violett 
übergeht; die Innenseite der Unterlippe ist mit weissen weichen 
Haaren besetzt. Die Staubfaden sind kahl, an ihrer Basis violett, 
oberwärts weisslich gefärbt, die Antheren von gelbbrauner Farbe. 
Die Entwickelung der Staubblätter ist wie bei D. lanata, nur biegen 
sich auch die beiden kürzeren nach dem Verstäuben nach unten und 
aussen. Der auf dem grünen drüsenhaarigen Fruchtknoten stehende 
Griffel ist grün, an seiner Basis schmutzigviolett, sein Ende liegt, 
solange die Narbenlappen noch geschlossen sind, zwischen den An- 
theren der beiden kürzeren Staubblätter und entwickelt seine Narbe 
erst nach deren Abblühen, indem sich dabei die Griffelspitze nach 
unten biegt. Spontane Selbstbestäubung ist durch die ausgeprägte 
Protandrie ausgeschlossen. Ich fand bei dieser Art die Aussenseite 
des Fruchtknotens mit Nektartröpfchen bedeckt und es hatte den 



Digitized by LjOOQIC 



— 49 — 

Anschein, als würden diese hier ausgeschieden und nicht von der 
Unterlage des Fruchtknotens abgesondert. Als Besucher der Blüten 
worden (im Hohenheimer botanischen Garten am 3. August 1893) 
zahlreiche Honigbienen bemerkt. 

114. Digitalis laevigata W. K. Der Blütenstand ist eine 
reichblütige allseitswendige Traube, die Blüteneinrichtung ganz ähnlich 
wie bei den vorher beschriebenen beiden Arten. Die Kronröhre hat 
eine Länge von 20 mm, ist am Grunde 5 mm weit, verengt sich 
etwas in einer Höhe von 6 mm und erweitert sich nachher zu einer 
bauchigen Glocke, deren Eingang 15 mm breit und 8 mm hoch ist; 
der Saum wird durch eine 4 mm lange, 12 mm breite, in die Höhe 
gebogene Oberlippe und eine 31appige Unterlippe gebildet, deren sehr 
kurze Seitenlappen etwas auswärts gebogen sind, während der 12 mm 
lange, 10 mm breite Mittellappen nach abwärts gerichtet ist. Die 
Krone ist aussen mit kurzen Drüsenhaaren besetzt, lebhaft orange- 
gelb, inwendig mit rotvioletten Adern; der Mittellappen der Unter- 
lippe ist mit einzelnen langen Haaren besetzt, nach vorn weisslich 
mit braunvioletten Adern. Die Lage und Entwickelungsfolge der 
Geschlechtsorgane ist wie bei D. laevigata^ nur rücken die kürzeren 
Staubblätter nach dem Verstäuben der längeren nicht an deren 
Stelle und biegen sich auch später nicht nach aussen; das Griffel- 
ende steht zwischen den beiden Antherenpaaren. Spontane Selbst- 
bestäubung kann auch hier nicht stattfinden. 

115. Erinus alpinus L. (Knüth II, 2, S. 155 unter No. 2033 
und S. 197 unter No. 2117!). Von der Blüteneinrichtung dieser 
Art g^ebt Vaücher (a. a. 0. Hl, p. 529) eine Beschreibung, die nur 
leider, wie es bei diesem sonst so ausgezeichneten Beobachter häufig 
der Fall ist, durch seine sonderbare Ansicht von der Vermittelung 
der Befruchtung durch die „humeur mielUe" sehr beeinträchtigt 
wird. Da abgesehen von dieser Schilderung wenig über die Be- 
stänbungseinrichtung bekannt ist, so soll hier das mitgeteilt werden, 
was ich an kultivierten Exemplaren darüber beobachtet habe. Die 
Blüten sind rotviolett, duften angenehm und stehen in Trauben auf 
schräg aufwärts gerichteten Stielen fast horizontal oder etwas nach 
oben gewendet. Der Kelch besteht aus 5 aufrechten, seitlich zu- 
sammenschliessenden 5 mm langen grünen Blättern und hat eine 
Weite von 2V2 mm. Die Kronröhre steigt in ihrem unteren Teile 
schräg an und krümmt sich oben wieder etwas herab; sie ist 6 mm 
lang, unten etwa IV2 mm weit, verengt sich an der Biegung etwas 
und geht dann oben mit einer trichterförmigen Erweiterung in den 

Jahreshefie d. Vereins f. vaterl. Kftttirlninde in Württ. 1902. 4 



Digitized by VjOOQIC 



— 50 — 

Saum über, welcher sich senkrecht oder etwas schräg nach oben 
gerichtet flach aasbreitet. Er ist hell violettrot gefärbt und bildet 
mit seinen 5 unter sich fast gleichen ca. 4 mm langen Zipfeln einen 
etwas unregelmässigen Stern von 9 mm Durchmesser, in dessen 
Mitte sich der 1 mm weite Blüteneingang befindet. Zwei IV2 mm 
breite, an der Spitze etwas ausgerandete Eronzipfel entsprechen 
der Oberlippe, während die 3 anderen 2V2 mm breiten, die an der 
Spitze ebenfalls etwas ausgeschnitten sind, die Unterlippe bilden. 
Der Schlund der Krone ist von hellerer Färbung und mit nach innen 
gerichteten Haaren ausgekleidet, die sich im Innern der Kronröhre 
bis oberhalb der Staubblätter hinabziehen. Im Grunde des Kelches 
befindet sich das 2 mm hohe Pistill, aus einem grünen Fruchtknoten, 
einem kurzen Griffel und einer kopfigen Narbe bestehend, welch 
letztere an beiden Seiten mit einem henkelartigen Anhängsel ver- 
sehen ist; von der Unterlage des Fruchtknotens wird reichlicher 
Nektar abgesondert. Die 4 Staubblätter sind mit kurzen Filamenten 
so in der Krön röhre eingefügt, dass die Antheren oberhalb der Narbe 
stehen, und zwar diejenigen der kürzeren Staubblätter auf herab- 
gebogenen Filamenten dicht über ihr. Trotzdem gelangt wegen der 
wagerechten Lage der Blüten Pollen, der von selbst aus den Antheren 
herabfällt, nicht auf die gleichzeitig entwickelte Narbe, sondern er 
fällt auf die untere Fläche der Kronröhre, und es scheint sonach 
spontane Selbstbestäubung nicht stattzufinden. Die Blüten gelten 
als Falterblumen, und J. Mac Leod beobachtete in den Pyrenäen iti 
der That 2 Falter als Besucher ; im Hohenheimer botanischen Garten 
sah ich die Blüten am 30. Mai und 4. Juli 1892 von Hummeln 
besucht. 

116. Pedicularis Hacquetii Graf. Diese Pedicularis- krt 
stimmt in ihrer Blüteneinrichtung, welche ich am 1. Juli 1898 bei 
Ferrara di Monte Baldo untersuchte, der Hauptsache nach mit der 
auch systematisch nahe verwandten P. foliosa L. überein (vergl. 
Knüth U, 2, S. 187 unter No. 2097 und S. 188 unter No. 2102!). 
Die gelblich weissen Blüten stehen in langen, auf grössere Entfernung 
hin auffallenden Ähren und haben einen schwachen Duft. Ihr weisser, 
mit breiten grüaen Rippen versehener Kelch hat eine ca. 10 mm 
lange und 4 mm weite Röhre, seine kurzen Zähne sind etwa 1 mm 
lang. Die Krone hat bis zur Spitze der Oberlippe eine Länge von 
ca. 30 mm und ist am Rücken bogig gekrümmt, ihre Rückenkante 
etwas S-förmig gebogen ; die Kronröhre ist weiss, Ober- und Unter- 
lippe hellgelb, erstere 17 mm lang. Die helmförmige zusammen- 



Digitized by LjOOQIC 



— 51 — 

:gedrückte Oberlippe ist an ihrer Spitze nicht vorgezogen, sondern 
2zähnig, die Unterlippe zeigt dieselbe Asymmetrie, wie sie z. B. bei 
P. silvatica, P. rostrata und P. asplenifoUa vorhanden ist: es steht 
nämlich der (von vom gesehen) linke Seitenlappen fast horizontal, 
nur wenig nach abwärts geneigt, der rechte dagegen ist scharf nach 
unten herabgeschlagen, beide sind von halbkreisförmiger Gestalt. Der 
schmale nach unten gebogene Mittellappen der Unterlippe trägt an 
seiner Basis 2 von der Unterseite nach oben vorgetriebene längs ver- 
laufende Aussackungen, zwischen denen eine enge Einfahrt in den 
Blüteneingang führt. Der im Blütengrunde stehende 3 mm hohe 
Fruchtknoten trägt an seiner Basis auf der nach unten gewendeten 
Seite einen dunkelgrünen Wulst, welcher reichlichen Nektar ab- 
sondert ; der von der Fruchtknotenspitze ausgehende Griffel verläuft 
an der Innenseite der Oberlippe und tritt aus deren Spitze mit seinem 
eine kopfige Narbe tragenden Ende ein Stück weit hervor. Im 
vorderen Ende der Oberlippe liegen unmittelbar hintereinander die 
beiden Antherenpaare, welche zusammen ein nach innen sich öffnendes 
Pollenbehältnis bilden, dessen gelber mehhger Pollen in derselben 
Weise wie z. B. bei P. süvatica L. beim Eindringen eines Insektes 
in den Blütengrund auf den Insektenkopf herabfallen muss. Die 
Filamente der 2 längeren Staubblätter sind oberwärts mit Wollhaaren 
besetzt. Spontane Selbstbestäubung scheint bei der gegenseitigen 
Lage der Geschlechtsorgane nicht möglich zu sein. 

117. Orobanche Teucrii Hol. Die Blüten sind von einer 
scherbengelben Farbe und haben einen schwachen nelkenartigen 
Duft; ihre Bestäubungseinrichtung ist derjenigen der übrigen Oro- 
banche-Arten (vergl. Knüth II, 2, S. 210 f.) sehr ähnlich und wurde 
von mir bei Danöfen am Arlberg am 30. Juni 1900 untersucht. Die 
Krone ist auf ihrer Aussenseite mit gelben Drüsenhaaren besetzt, 
ihre Röhre ist ca. 15 mm lang, im untersten 5 mm langen Teil, 
^er von den Kelchblättern umschlossen wird, auf eine Weite von 
ca. 4 mm zusammengezogen, dann plötzlich auf eine Breite von 7 
und eine Höhe von 6 mm erweitert; sie zeigt einen steil ansteigenden, 
wenig gebogenen Verlauf. Die OberUppe ist ziemlich horizontal vor- 
gestreckt, 7 mm lang, 11 mm breit, die Unterlippe hat 3 Zipfel, von 
-denen die beiden seitlichen ca. 6 mm lang sind und sich nach beiden 
Seiten ausbreiten, während der mittlere 7 mm lang, 5 mm breit 
und nach unten .herabgeschlagen ist. Der Blüteneingang hat eine 
Breite von 11 mm und eine Höhe von ca. 5 mm. Die biskuitförmige 
rötlichbraune Narbe steht am Ende des scharf nach abwärts ge- 

4* 



Digitized by LjOOQIC 



- 52 — 

bogenen, bis zu dieser Biegungsstelle 12 mm langen Griffels etwa 
3 mm hinter dem Ende der Oberlippe im Blüteneingang. Unmittelbar 
dahinter befinden sich die 4 dunkelbraunen Antheren, welche sämt- 
lich miteinander verwachsen sind und ihre spitzen Enden so nach 
unten richten, dass diese hinter und unterhalb der Narbe hervor- 
ragen. Auf einem Diskus, welcher an seiner Vorderseite Nektar ab- 
sondert, steht der 6 mm hohe Fruchtknoten. Ob die Blüten proto- 
gynisch oder homogam sind, liess sich an den mir zur Verfügung 
stehenden Pflanzen nicht entscheiden. 

118. Orobanche amethystea Thuill. Die fast horizontal in 
einem reichblütigen Blütenstande angeordneten Blüten sind schwach 
protogynisch. Der Kelch besteht aus 2 bis auf den Grund ge- 
trennten, lang zugespitzten Blättern, welche helllila gefärbt sind, 
aber bald bräunlich werden, und 11 mm Länge, an ihrer Basis 
IV2 mm Breite haben; das eine Kelchblatt spaltet sich in seinem 
oberen Teile nochmals in 2 schmale Zipfel. Die hell bläuliche Krone 
ist kurz nach dem Aufblühen, auf dem Rücken gemessen, 17 mm 
lang, wächst aber während des Blühens noch um 3 — 4 mm. Ihre 
14 mm lange Bohre ist 4 mm hoch, 3 mm breit, an dem hellgelb 
gefärbten Grunde bogig aufsteigend, dann horizontal gerichtet, mit 
einer Kante auf dem Rücken und 2 solchen an den beiden unteren 
Seitenrändem. Die Oberlippe setzt an jungen Blüten die Richtung 
des Rückens der Kronröhre fort und auch die Unterlippe richtet 
sich jetzt ziemlich gerade nach vorn ; der Blüteneingang ist 10 mm 
breit, 6 — 7 mm hoch, seine Höhe wird aber durch die beiden nach 
innen vorspringenden Falten der Unterlippe auf ca. 4 mm verringert. 
Die dreilappige Unterlippe ist weiss, zwischen den Falten und zu 
beiden Seiten derselben mit violetten Längslinien gezeichnet ; durch 
Ausziehen der Falten lässt sie sich bedeutend erweitern. In älteren 
Blüten biegen sich die Ränder der Oberlippe etwas aufwärts und 
die Unterlippe breitet sich mehr aus, indem ihre Seitenlappen sich 
seitlich abspreizen und der mittlere sich herabbiegt; der Blüten- 
eingang wird infolgedessen 13 mm breit und 10 mm hoch. Aussen 
ist die Krone mit hellen Drüsenhaaren besetzt. Der violette Griffel, 
der auf einem 5 mm hohen hellgelben Fruchtknoten steht, ist 10 mm 
lang, verläuft inwendig am Rücken der Krone, biegt sich an seinem 
Vorderende scharf nach unten und geht in eine 2 mm breite zwei- 
lappige rotbraune Narbe aus, welche beim Aufgehen der Blüte 
empfängnisfähig ist. Hinter ihr liegen die 4 Antheren, welche in 
jungen Blüten noch geschlossen sind, ihre weisslicben Staubfaden 



Digitized by LjOOQIC 



— 53 — 

biegen sich am Ende scharf nach aufwärts und tragen die braunen 
geschwänzten Antheren so, dass deren Spitzen nach unten gewendet 
sind und dicht hinter der Narbe stehen, die sich ihrerseits vor dem 
Eingang der Kronröhre befindet. In älteren Blüten öf&ien sich die 
Antheren und entlassen den weisslichen Pollen nach unten; später 
biegt sich das Griffelende unmerklich weiter nach innen zurück, so 
dass die Narbe nun von dem herabfallenden Pollen bestrichen werden 
kann. Insektenbesuch habe ich an den beobachteten Blüten (Hohen- 
heimer botanischer Garten am 29. August 1901) nicht wahrgenommen. 

119. Orobanche minor Sm. hat kleinere Blüten, sonst aber 
einen ganz ähnUchen Blütenbau wie die vorhergenannte Art. Da- 
gegen ist sie homogam mit regelmässig eintretender spontaner Selbst- 
bestäubung. Die schräg aufwärts gebogene Kronröhre hat eine Länge 
von 10 — 13 mm und ist, wie die ganze Krone, weisslich mit violetten 
Adern, oft hell bläulich überlaufen, aussen mit Drüsenhaaren besetzt. 
Zwischen der längsgefalteten vorgestreckten Oberlippe und der im 
ganzen horizontal ausgebreiteten faltigen und welligen Unterlippe 
entsteht ein niedriger ca. 5 mm breiter Blüteneingang. In ihm steht 
vom die grosse kopfige rötliche Narbe, welche von besuchenden In- 
sekten zuerst berührt werden muss, dahinter befinden sich in 2 Reihen 
die schwärzlichen Antheren, welche sich nach unten öffnen. Schon 
sehr früh krümmt sich das Ende des Griffels bogig derart nach unten, 
dass die Narbe entweder mit den 2 vorderen Antheren direkt in Be- 
rührung kommt oder doch von herabfallendem Pollen leicht getroffen 
werden kann. Die bei Langenargen a. B. am 7. Juli 1894 unter- 
suchten Blüten enthielten im Grunde reichlichen Nektar. Gräbner 
hat (Bot. Jahresber. Bd. 22, I, S. 274) an Exemplaren, welche auf 
Pelargonium schmarotzten, kleistogame Blüten beobachtet. 

120. Orobanche Rapum Thüill. (Kndth II, 2, S. 210). Von 
dieser Art hat G. Bonnier (Les Nectaires. Ann. d. sc. nat. s6r. 6. 
VIII. p. 129) das Nektarium, nämlich den um die Basis des Frucht- 
knotens sich herumziehenden Diskusring, näher untersucht ; den Duft 
der Blüten bezeichnet G. Beck v. Mannagetta (Monographie der 
Gattung Orobanche 1890, S. 49) als ekelhaft. Ich fand bei Locarno 
am 12. Mai 1894 die Blüten sehr schwach protogynisch und konnte 
an ihnen keinen Duft wahrnehmen. Die Krone ist von einer hell- 
braunen Farbe, die zweilappige goldgelbe Narbe ist beim Aufgehen der 
Blüte völlig entwickelt, die weisslichen Antheren öffnen sich bereits 
ehe die Krone sich ganz ausgebreitet hat. Im allgemeinen stimmt 
die Blüteneinrichtung sonst mit der der verwandten Arten überein. 



Digitized by LjOOQIC 



— 54 - 

121. Orobanche gracilis Sm. (Knüth II, 2, S. 210 als 
0. cruenta Bebt.). Auch diese Art zeigt im wesentlichen die gleiche 
Bläteneinrichtung , doch waren die von mir bei Ferrara di Monte 
Baldo am 9. Juni 1897 untersuchten Blüten homogam. Sie haben 
einen schwachen nelkenartigen Duft und sind von einer rötlichgelben 
Farbe. Die Kronröhre misst ca. 10 mm in der Länge und Breite, 
auf der Unterlippe sind die gewöhnlichen 2 ausziehbaren Falten vor- 
handen, die Krone ist an der Aussenseite, ebenso wie der Griffel 
und die Staubfäden, mit Drüsenhaaren besetzt, auf der Innenseite 
blutrot gefärbt. Die zweilappige, oberhalb der Antheren stehende 
Narbe ist goldgelb. Nektar konnte in den Blüten von mir nicht 
aufgefunden werden. 

122. Plantago montana L. (Knüth II, 2, S. 336). Die von 
A. Schulz auf Grund der Untersuchung von Herbarexemplaren auf- 
gestellte Vermutung, dass auch diese Plantago-Art protogynisch und 
windblütig sei, kann ich nach Beobachtungen an lebenden Pflanzen 
bestätigen. Die bei Avers-Cresta (Schweiz) am 19. August 1895 von 
mir untersuchten Blüten zeigten eine ausgesprochene Protogynie, 
dabei aber die Möglichkeit spontaner Selbstbestäubung. Die schmutzig- 
weissen, ziemlich dicken Narben werden bis 10 mm lang und be- 
ginnen an ihrer Spitze zu vertrocknen, wenn sich die Staubblätter 
derselben Blüte entwickeln. Diese haben weisse Filamente und gelbe 
Antheren, spreizen sich nur wenig von der Narbe ab und haben 
ungefähr die gleiche Länge wie diese; deshalb tritt, da die Narbe 
in ihrem unteren Teile noch frisch ist, wenn die Antheren stäuben^ 
wohl immer spontane Selbstbestäubung ein. Weibliche Blüten, deren 
Vorkommen A. Schulz erwähnt, habe ich nicht gefunden. 

123. Galium elatum Thihll. Die Blüteneinrichtung (von mir 
bei Pmzolo in Südtirol am 24. August 1896 beobachtet) stimmt mit 
der des sehr nahe verwandten G. Mollugo L. (vergl. Knüth II, 1^ 
S. 541) überein. Der Durchmesser der weissen Krone, welche im 
ersten Blütenstadium flach ausgebreitet, später etwas nach hinten 
zurückgeschlagen ist, beträgt von einer Zipfelspitze bis zur gegen- 
überliegenden gemessen, etwa 4 mm. In jungen Blüten sind die 
Staubblätter schräg auseinandergespreizt, die Antheren ringsum mit 
goldgelbem Pollen bedeckt, die beiden Griffel aber noch ganz kurz, 
und ihre kugeligen Narbenköpfe liegen dicht nebeneinander. Dann 
verwelken die Staubblätter, legen sich ganz nach aussen zurück und 
fallen endlich ab, während die Griffel heranwachsen und sich aus- 
einanderspreizen. Es kann also im ersten Zustande des Blühens spon- 



Digitized by LjOOQIC 



~ 55 — 

taue Selbsibestäabnng eintreten, später aber nur Fremdbestänbung. 
Die Nektarabsondemng erfolgt auf dem Ringe, welcher die Basis der 
GrifFel umzieht. 

124. Galium haldense Spr. Auch bei dieser Art, deren 
Blüten ich auf dem Monte Baldo am 10. Juni 1897 und an Pflanzen 
des Hohenheimer botanischen Gartens am 28. April 1893 untersucht 
habe, ist die Bestäubungseinrichtung dieselbe wie bei G. MoUugo 
mit der Möglichkeit spontaner Selbstbestäubung im ersten Stadium. 
An den kleinen, niederliegenden Pflanzen stehen die gelblichweissen, 
nach Honig duftenden Blüten gedrängt beisammen, ihre Kronen 
breiten sich auf einen Durchmesser von 4 mm flach auseinander. 
Das Auswärtsbiegen* der verwelkenden Staubblätter, die Streckung 
und das Auseinanderspreizen der beiden Griffel gehen ebenso vor 
sich, wie bei G. MoUugo. 

125. Galium rotundifolium L. Auch hier kehrt die ge- 
wöhnliche Blüteneinrichtung der Galium-kvien wieder, jedoch biegen 
sich die abgeblühten Staubblätter nicht nach hinten aus der Blüte 
heraus, sondern bleiben ziemlich aufrecht stehen, so dass auch in 
älteren Blüten noch spontane Selbstbestäubung stattfinden kann. 
Der grüne Fruchtknoten ist mit weissen, hakig nach oben gebogenen 
Haaren besetzt, Krone, Griffel, Narben, Staubfäden und Antheren 
sind weiss, das Griffelpolster hellgrün; die Krone hat im flach aus- 
gebreiteten Zustand einen Durchmesser von 3 mm. Die Bestäu- 
bungseinrichtung wurde von mir im Brandnerthal bei Bludenz am 
26. Juni und bei Mayrhofen im Zillerthal am 20. August 1900 
untersucht. 

126. Galium vernum Scop. Die Blüten werden von Delpino 
(Uli osserv. II, 2, p. 161) als protandrisch angeführt. Ich fand sie 
(bei Gordola am Lago Maggiore, 13. Mai 1894) homogam, habe auch 
keine männlichen Blüten, wie sie bei G. Cruciata Scop. vorhanden 
sind, beobachtet. Die Blüten sind zu blattachselständigen Blüten- 
ständen vereinigt, aber wegen ihrer geringen Grösse und hell grün- 
lichgelben Färbung nur wenig augenfällig. Die 4 Kronzipfel breiten 
sich flach auf einen Blütendurchmesser von ca. 3 mm aus, die Staub- 
blätter sind anfangs aufgerichtet, aber ihre mit goldgelbem Pollen 
bedeckten Antheren von der Narbe entfernt. Allmählich spreizen 
sie sich immer weiter nach aussen und legen sich endlich, während 
die Antheren vertrocknen, flach auf den Kronsaam. 

127. Galium parisiense L. Da von der Gattung Galium, 
und mit Ausnahme des von W. Bübck (Annales du Jardin Bot. de 



Digitized by LjOOQIC 



- 56 — 

Buitenzorg. IV, 1883, p. 17) beschriebenen Falles von Myrmecodia 
echmata Jack, bei den Rubiaceen überhaupt noch keine kleistogamen 
Arten bekannt geworden sind, so verdient es, bemerkt za werden, 
dass die zahlreichen im Hohenheimer botanischen Garten gezogenen 
Exemplare von Galium parisiense meistens kleistogamische Blüten 
tragen, indem die auf ihre volle Grösse herangewachsenen Blüten- 
knospen sich gar nicht öffiien und die eingeschlossenen Antheren 
ihren Pollen auf die Narben absetzen; diese Blüten sind durchaas 
fruchtbar. Ausser ihnen bilden sich auch chasmogame aus, deren 4 
(bisweilen nur 3) .Kronzipfel sich zwar flach ausbreiten, aber so klein 
sind, dass der Durchmesser der geöfFneten Blüte nur 1 mm oder 
wenig darüber beträgt. Zudem sind diese Blüten auch von sehr 
wenig in die Augen fallender Färbung, da ihre Krone hellgrün, am 
Rande rotbraun überlaufen ist. Die Blüten sind homogam, und auch 
in ihnen kann spontane Selbstbestäubung sehr leicht eintreten, denn 
die Staubfäden sind so nach innen gebogen, dass die Antheren zwar 
mit den Narben nicht in unmittelbare Berührung kommen, ihnen 
aber doch sehr genähert sind. Beim Verblühen schliesst sich die 
Krone und hierbei werden die verwelkenden Antheren noch einmal 
gegen die Narben gedrückt. Die Basis der Griffel ist wie bei den 
übrigen GaliumrAiten von einem drüsig aussehenden Ring umzogen, 
an dem aber (am 29. Juli und 2. August 1895) keine Nektar- 
absonderung wahrgenommen werden konnte. 

128. Samlucus Ehulus L. (Knüth II, 1, S. 522). Dklpino 
hat (ült. osserv. II, 2, p. 238, 311) die Blüten als nach seinem 
Hydrangea-TYpus gebaut mit Obdacheinrichtung angesehen und fand 
sie reichlich von Cetonia aurata besucht. Vaüchbe beschrieb (a. a. 0. II, 
p. 661) den im Blütengrunde um die Narbe herum abgeschiedenen 
Nektar. Die Blüten sind (in der Umgebung von Hohenheim, 16. Juli 
1894) protogynisch. Wenn die weisse Krone, die einen fünfstrahligen 
Stern von 10 — 12 mm Durchmesser bildet, sich geöflEnet hat, so 
stehen die 5 Staubblätter, deren weisse Filamente an ihrer nach 
aussen gewendeten Seite glatt, auf der inneren durch aufgesetzte 
Buckel rauh und zackig sind, dicht beisammen au&echt in die Höhe 
und ihre bräunlichroten Antheren sind noch geschlossen. Dagegen 
ist die auf dem Fruchtknoten sitzende rötliche dreilappige Narbe bei 
Beginn des Blühens sogleich entwickelt und mit glänzender Narben- 
flüssigkeit bedeckt. Die 4 mm hohen Staubblätter lassen unten 
zwischen ihren Basen 5 Zugänge zur Narbe offen, später spreizen 
sie sich etwas auseinander und ihre Antheren springen an den Seiten 



Digitized by LjOOQIC 



— 57 — 

auf, während die Narben noch frisch aussehen. Als Besucher der 
Blüten bemerkte ich wenige Honigbienen, verschiedene Käfer und 
zahlreiche Ameisen. Das spätere Auseinanderspreizen der Staub- 
blätter hat Henslow (a. a. 0. p. 366), der sich die Bestäubung als 
durch den Wind vollzogen vorstellt, nicht bemerkt. Den starken 
Duft der Blüten, der mir bittermandelartig vorkam, bezeichnet Kebner 
(Pflanzenleben IP, S. 181) als Vanilleduft. 

129. Valeriana supina L. (Knüth II, 1, S. 552). Die Arten 
der Gattung Valeriana zeigen eine in verschiedenem Grade aus- 
gebildete Neigung zur Hervorbringung von eingeschlechtigen Blüten, 
die bald spärlich, bald sehr reichlich neben Zwitterblüten auftreten 
and bei einigen Arten diese ganz verdrängt haben. Vorwiegend 
zwitterblütig sind F. officinalis L. , F. exaltata Mnc. (nach meinen 
Beobachtungen an Pflanzen des Hohenheimer botanischen Gartens 
am 19. Juli 1897), F. Fhu L. (desgl. am 24. Juh 1892) und F. sali- 
unca L. (vergl. No. 130); eingeschlechtige Blüten sind häufig bei 
F. montana L., F. saxatüis L., F. supina L. und F. tripteris L. ; 
aosschUesslich eingeschlechtige Blüten hat F. dioica L. Mit Aus- 
nahme von F. capitata Pall. , von der Ekstam auf Novaja-Semlja 
neben protandrischen auch homogame Blüten beobachtet hat, zeigen 
die Zwitterblüten aller Arten ausgeprägte Protandrie. Von F. supina L. 
bemerkt Kesner, sie bringe auf getrennten Stöcken Zwitterblüten 
und scheinzwitterige Fruchtblüten hervor. Ausserdem giebt es aber 
auch Stöcke mit ausschliesslich männlichen Blüten, die allerdings 
nicht an allen Standorten der Pflanze vorzukommen scheinen. Ich 
fand auf der Boten Erde am Schiern (15. August 1891) die Pflanze 
diöcisch, dagegen die im SüNDEBMANN'schen Garten in Lindau gezogenen 
Exemplare (am 3. Juni 1900) zwitterig und protandrisch. Die zwei- 
bausigen Pflanzen haben würzig duftende Blüten mit helUila gefärbten 
Kronen und ansehnlichen Rudimenten des anderen Geschlechtes, 
welche auch durch ihr Verhalten noch Anklänge an die ursprüng- 
liche Protandrie der Zwitterblüten darbieten. In den männlichen 
Blüten, deren oberer Krondurchmesser 6V2 — 7 mm beträgt, ist zu 
der Zeit des Stäubens der Antheren ein Griffel vorhanden, welcher 
die Länge der Kronröhre besitzt, wogegen die 3 Staubblätter weit 
aas ihr herausragen ; wenn die Antheren verwelkt sind und abfallen, 
80 biegen sich die Filamente bogig nach aussen und der Griffel 
wächst aus der Krone heraus, seine Narbenschenkel bleiben aber 
klein und aneinander gelegt. In den weiblichen Blüten stehen die 
Antheren auf kurzen Filamenten in der Höhe des Kronschlundes und 



Digitized by LjOOQIC 



— 58 - 

öffnen sich gar nicht, der Griffel ragt um 2 — 3 mm aus der Krone 
hervor und hat 3 nach rückwärts umgerollte Narbenschenkel. 

130. Valeriana saliunca All. (Knuth II, 1, S. 552). Nach 
Kernee ist diese Art in derselben Weise gynodiöcisch wie V. supina. 
Ich hatte im SüNDERiiANN'schen Garten in Lindau am 3. Juni 1900 
und im Hohenheimer botanischen Garten au von Sündermann be- 
zogenen Pflanzen (am 14. Mai 1898) nur Gelegenheit, zwitterblütige 
Exemplare zu untersuchen. Die stark nach Vanille duftenden Blüten 
stehen am Ende des Stengels kopfig beisammen, sind helllila gefärbt 
und zeigen eine ausgeprägte Protandrie. Die 5 Kronzipfel sind 
2V« — 3 mm lang, etwa 2 mm breit, legen sich anfangs auf einen 
Blütendurchmesser von 6 — 8 mm flach auseinander, krümmen sich 
dann aber etwas nach hinten zurück. Die Kronröhre ist von einer 
schlank-trichterförmigen Gestalt, 4 — 6 mm lang, von dem 2—3 mm 
weiten Schlünde nach unten auf etwa 1 mm verengt und am Grunde 
auf der vorderen Seite sackig. Im ersten Blütenstadium stehen die 
3 Staubblätter etwa 5 mm weit aus der Blüte hervor, ihre weissen 
Filamente sind auseinandergespreizt, die hellgelben Antheren be- 
decken sich ringsum mit Pollen. Der Griffel hat jetzt noch nicht 
seine volle Länge erreicht und seine Narben noch nicht entwickelt; 
erst wenn die Staubblätter abblühen, wobei sie sich noch weiter 
nach aussen biegen, wächst der helllila gefärbte Griffel zu einer 
solchen Länge heran, dass er ebenfalls etwa 5 mm weit aus der 
Krone ragt, und entfaltet seine Narbenäste. 

131. Valeriana celtica L. Von dieser Art habe ich nur 
männliche Exemplare gesehen, welche von Sündermann bezogen waren 
und im Hohenheimer botanischen Garten zu Ende April und anfangs 
Mai 1898 blühten. Die honigartig duftenden, bräunlichgelb gefärbten 
Blüten bilden eine endständige zusammengezogene Rispe. Die gelb- 
liche Krone ist mehr oder weniger rotbraun überlaufen und breitet 
ihre 5 Zipfel, die sich etwas nach hinten zurückbiegen, auf einen 
Blütendurchmesser von 4 mm auseinander. Die 3 Staubblätter stehen 
aus dem Blüteneingang, den die gelben Antheren ein wenig über- 
ragen, gerade hervor, und die Antheren bedecken sich ringsum mit 
gelbem Pollen. In den meisten Blüten war keine Spur von einem 
Griffel vorhanden, in anderen stand ein kurzer Griffel im Blüten- 
grunde, und in einzelnen Blüten fand sich ein solcher, der am 
Schluss des Blühens bis zum Blüteneingang reichte, aber keine 
Narben entwickelte. 

132. Dipsacus pilosus L. Wie die übrigen Dtp^acw«- Arten, 



Digitized by LjOOQIC 



— 59 — 

so ist auch diese, deren Blüteneinrichtung ich am 4. Augast 1895* 
in Dettingen bei Urach untersuchte, so ausgeprägt protandrisch, dass 
spontane Selbstbestäubung nicht stattfinden kann. Die gelblich- 
weissen Blüten stehen in kugeligen Köpfen, aus denen die spitzen^ 
9 mm langen, in der oberen Hälfte grün gefärbten und mit schräg 
aufwärts gerichteten Borsten besetzten Deckblätter hervorragen. Auf 
dem 2 mm hohen weissen Fruchtknoten steht der ungefähr eben so 
lange hellgrüne Kelch und die eng-trichterförmige, 8—9 mm lange, 
unten 7* ^^ weite, aussen und innen fein behaarte Krone. Deren 
Röhre hat eine Länge von 6 mm und geht in 4 Zipfel aus, von 
denen 3 je 1 mm lang sind, der vierte 2 mm Länge misst; der 
Blfiteneingang hat, wenn der Saum trichterförmig geöffnet ist, einen 
Durchmesser von 3 mm. Aus der soeben geöffneten Blüte ragen 
die Staubblätter 3 — 4 mm weit hervor, die schwarzvioletten Antheren 
bieten ihre geöffnete, mit weissem Pollen bedeckte Seite nach aussen 
dar, der weisse Griffel mit noch unentwickelten Narben reicht kaum 
bis ans Ende der Kronröhre. Erst nachdem die Filamente sich aus- 
wärts gebogen haben und ihre Antheren verwelkt, oft bereits ab- 
gefallen sind, streckt sich der Griffel noch etwas und entfaltet in 
der Höhe des Kronsaumes seine beiden Narbenschenkel, von denen 
indessen oft nur einer ausgebildet ist. Die Blüten, in denen di& 
Nektarabsonderung auf die bei den Dipsacaceen gewöhnliche Weise 
im Umkreise der Griffelbasis erfolgt, wurden von zahlreichen Honig- 
bienen besucht. — Im Hohenheimer botanischen Garten gezogene 
Exemplare dieser Art unterschieden sich in einigen Punkten von 
den wild wachsenden. Wie die ganzen Pflanzen, so waren auch 
die Blütenköpfe grösser, die Krone hatte eine Länge von 10 mm^ 
die ca. 16 mm langen Deckblätter ragten weiter zwischen den Blüten 
hervor. Die Antheren waren hellgrün und traten nur ca. 2 mm 
weit aus der Krone heraus, der Griffel war von einer hellgrünen Farbe» 
133. Scabiosa graminifolia L. Diese Art, „die schönste 
des Genus" (Christ, Pflanzenleben der Schweiz. 1879, S. 41) hat 
grosse lilafarbige Blütenköpfe, welche wegen der stark strahlenden 
Randblüten einen Durchmesser von 50 mm erreichen. Ihre Stiele 
krümmen sich nach Hansgibg (Physiologische etc. Unters. S. 91; 
Beitr. zur Kenntn. d. Blütenombrophobie, S. 29) periodisch und biegen 
sich bei Regenwetter abwärts. Die schwach duftenden Blüten sind in 
derselben ausgezeichneten Weise protandrisch wie bei den übrigen 
Scabicsa- Arten] weibliche Blüten, wie sie sonst bei allen genauer 
untersuchten Arten der Gattung vorkommen, fand ich bei dieser 



Digitized by LjOOQIC 



— 60 — 

weder an wildwachsenden Exemplaren (Riva am Gardasee, 27. August 
1896) noch an den im Hohenheimer botanischen Garten kultivierten. 
Die strahlenden Randblüten haben eine Kronröhre von 7 mm Länge 
und sehr ungleiche Eronzipfel : der am meisten nach aussen stehende 
ist 15 mm lang und 8 mm breit, seine beiden benachbarten sind 
12 mm, die beiden nach dem Centrum des Kopfes gewendeten 4 mm 
lang. Im botanischen Garten zu Hohenheim wurden die Blüten von 
Honigbienen besucht. 

134. Scabiosa silenifolia W. K. Hier fanden sich neben 
den in gewöhnlicher Weise protandrischen Zwitterblüten auch weibUche 
in gynomonöcischer Verteilung an den im Hohenheimer botanischen 
Garten kultivierten Exemplaren (untersucht am 20. und 30. Jani 
1894). Die Blüten sind hellblau, mit nelkenartigem Duft und mit 
Nektarabsonderung an der gewöhnlichen Stelle, die Randblüten sind 
stark strahlend. Die weiblichen Blüten haben kurze, in der Krone 
eingeschlossene Staubblätter mit weissen, verschrumpften, nicht auf- 
springenden Antheren. Nach Hansgieg (a. a. 0.) sind die Stiele der 
Blütenköpfe schwächer ombrophob und zeigen schwächere periodische 
Krümmungen. 

135. Campanula Ällionii All. In meiner früher gegebenen 
Übersicht über die Blüteneinrichtungen der Campanulaceen (diese 
Jahreshefte Bd. 53. 1897. S. 193—228) hatte ich diese Art in derjenigen 
Hauptgruppe der Gattung Campanula aufgeführt, bei welchen der 
Blüteneingang nach aufwärts gewendet ist. Diese Angabe beruhte auf 
der Untersuchung von Herbar-Material und auf den mir zugänglichen 
Abbildungen, hat sich aber als irrtümlich erwiesen, als ich Gelegenheit 
hatte, im SüNDERMANN^schen Garten in Lindau am 3. Juni 1900 lebende 
und blühende Exemplare zu untersuchen. Die grossen blauvioletten 
Blumen, welche einzeln auf kurzen Stengeln stehen, haben vielmehr 
eine horizontale oder schräg nach unten gerichtete Lage, schliessen 
sich also insbesondere an C. pulla L. näher an. Im übrigen ist die 
Blüteneinrichtung die bei der Gattung gewöhnliche. Die cylindrisch- 
glockige Kronröhre ist 25 — 30 mm lang, 13—18 mm weit, ihre 
nach aussen umgebogenen Zipfel haben eine Länge von 8 — 10 mm 
und der obere Durchmesser der Blüte beträgt 25—32 mm; im 
Innern ist die Krone mit Wollhaaren besetzt. Die 3 gelblichen 
Narbenäste stehen etwa in der Höhe des Blüteneinganges und biegen 
sich auch zuletzt nur halbkreisförmig zurück, so dass sie den Griffel 
nicht berühren und spontane Selbstbestäubung also ausgeschlossen 
ist. Die Blüten wurden von einer Honigbiene besucht. 



Digitized by LjOOQIC 



- 61 — 

136. Campanula pyramidalis L. (Knüth II, 2, S. 9). 
Aach diese Art konnte ich im Hohenheimer botanischen Garten am 
10. August 1898 im lebenden Zustande auf ihre Blüteneinrichtung 
untersuchen. In den langen und reichblütigen Blütenständen sind 
die ausgeprägt protandrischen Blüten, wie ich schon früher (a. a. 0.) 
angegeben hatte, schräg nach oben gewendet, die weit geöffneten 
Kronen sind blau, im Grunde etwas heller gefärbt. Ihre Röhre ist 
10—12 mm lang und schüsseiförmig ausgebreitet, die Zipfel haben 
eine Länge von 15 — 18 mm und legen sich weit auseinander, so dass 
der obere Durchmesser einer vollständig geöffneten Blüte ca. 50 mm 
beträgt. Im letzten Stadium des Blühens biegen sich die 3 Narben- 
äste so weit zurück, dass sie den Griffel berühren und, wenn an 
diesem noch Pollen haftet, mit demselben bestäubt werden können < 
Die Blüten, welche Hansgirg (Beitr. zur Kenntn. d. Blütenombro- 
phobie, S. 32) als anombrophob bezeichnet, wurden von Honig- 
bienen und Schwebfliegen besucht. 

137. Erigeron angulosus Gaüd. In jedem Blütenkopfe 
stehen nach den Untersuchungen von M. v. üexküll-Gyllenband 
(Phylogenie der Blütenformen und der Geschlechterverteilung bei 
den Compositen. 1901. S. 17) in der Mitte zwitterige Röhrenblüten, 
auf sie folgt eine Zone von weiblichen Röhrenblüten und am Rande 
befinden sich weibliche Zungenblüten; zwischen den beiden letzt- 
genannten Blütenformen sind Übergänge vorhanden. Ich fand an 
Exemplaren des Ferrerathales (Schweiz) am 2. September 1895, 
dass in den Zwitterblüten spontane Selbstbestäubung dadurch aus- 
geschlossen ist, dass die beiden Griffelschenkel aneinander hegen 
bleiben. Der obere Durchmesser des Blütenkopfes mit seinen lila- 
farbigen Strahlblüten beträgt ca. 10 mm. 

138. Gnaphalium luteoalbum L. (Knüth II, 1, S. 603). 
Wie nach Angabe von M. v. üexküll-Gyllenband (a. a. 0. S. 11 
u. 15) bei fast allen Gnaphalium-Avten^ so sind auch bei dieser im 
Centrum des Blütenkopfes zwitterige, am Rande weibliche Röhren- 
bifiten vorhanden; beide sind bei (?. luteoalbum durch Übergänge 
miteinander verbunden. Die von mir im Hohenheimer botanischen 
Garten am 6. August 1895 und in der Umgebung von Trient am 
13. August 1896 untersuchten Exemplare zeigten in der Mitte der 
kleinen länglichen Köpfe, deren oberer Durchmesser nur IV2 — 2 mm 
beträgt, die aber durch ihre Anhäufung zu dichten Blütenständen 
immerhin ziemlich augenfällig werden, 1 — 4 Zwitterblüten, welche 
^on zahlreichen weiblichen Blüten umgeben sind. Letztere ent- 



Digitized by LjOOQIC 



- 62 - 

Avickeln sich früher als die mittleren, aus denen der Pollen zu der 
Zeit hervortritt, wenn die weiblichen Blüten abblühen. An den 
Pflanzen des Hohenheimer botanischen Gartens trat während des 
Abblühens der Blütenköpfe ein eigentümlicher Farbenwechsel auf, 
welcher darauf beruhte, dass die eben entwickelten weiblichen Blüten 
hellgelbe Kronen und gelbliche Narben besitzen, später aber eine 
xötliche Farbe annehmen. An den bei Trient beobachteten Pflanzen 
war diese ümfärbung der älteren Köpfe weniger in die Augen fallend. 

139. Carpesium cernuum L. Die Zusammensetzung der 
Blütenköpfe aus zwitterigen und weiblichen Blüten hat bereits Vaücher 
(a. a. 0. III, p. 164) erkannt; M. v. üexkOll-Gyllenband (a. a. 0. 
S. 17) fand die zwitterigen Röhrenblüten von Übergangsformen zu 
weiblichen Blüten oder von solchen Mittelformen und weiblichen 
Röhrenblüten umgeben. Die Köpfe, von mir in den Umgebungen 
Yon Riva am Gardasee am 1. September 1896 untersucht, haben 
das Eigentümliche, dass sie nach unten hängen; ihr Durchmesser 
beträgt 10 — 16 mm. Der ganze mittlere Teil des Kopfes wird von 
zahlreichen Zwitterblüten eingenommen, deren röhrenförmige, 2^/« mm 
lange Krone anfangs hellgelb oder grünlichgelb gefärbt ist, später 
schmutziggelb wird. Die Antherenröhre ist gelb, die beiden Narben- 
-äste des Griffels rollen sich nicht zurück, sondern klaffen nur aus- 
einander, aber bei der umgewendeten Lage der Köpfe kann spontane 
Selbstbestäubung durch Herabfallen von Pollen auf die Narbenäste 
eintreten. Am Rande der Blütenköpfe fand ich mehrere Reihen 
weiblicher Blüten, welche etwas kleinere Kronen haben als die 
zwitterigen und denen die Antheren fehlen. Bei der dichten Stellung 
der Blüten können die Narben der inneren weiblichen Blüten an 
die Antherenröhren der äusseren Zwitterblüten anstossen und durch 
spontane Geitonogamie befruchtet werden. 

140. Buphthalmum salicifolium L. (Knüth II, 1, S. 594). 
Die Blütenköpfe haben eine goldgelbe Scheibe, deren Durchmesser 
10 — 14 mm beträgt; sie besteht aus zwitterigen Röhrenblüten, in 
welchen die beiden Griffelschenkel auch zuletzt nur stumpfwinkelig 
auseinanderklaffen, sich aber nicht nach rückwärts rollen, so dass 
spontane Selbstbestäubung ausgeschlossen ist. Die goldgelbe Zunge 
der weiblichen Strahlblüten hat eine Länge von 11 — 22 mm. Die 
Blüten wurden bei Urach am 4. August 1895 von Syrphiden besucht. 

141. Xanthium strumarium L. Die weitgehende Rück- 
bildung der Kompositenblüte bei der Gattung Xanthium und den 
Ambrosieen überhaupt ist schon von den älteren Systematikern be- 



Digitized by CjOOQIC 



- 63 — 

merkt und in verschiedenartiger Weise gedeutet worden. Der Zu- 
sammenstellang , welche F. Delpino (Studi sopra an lignaggio 
anemofilo delle Composte. 1871. p. 45 ff.) hierüber ausführlich giebt, 
wäre noch hinzuzufügen, dass auch bei Vaücher (a. a. 0. III, p. 70 flf.) 
eine eingehende Schilderung der Blüten und Blütenstände von Xan- 
thium und Ambrosia gegeben wird. Der erste, welcher den Rück- 
schritt dieser beiden Gattungen zur Windblütigkeit klar erkannt hat, 
war eben Delpino, dessen Darstellung, soweit sie Xanthium zum 
Gegenstande hat, hier der Hauptsache nach wiedergegeben werden 
soll, weil sie später ziemlich in Vergessenheit geraten zu sein scheint 
(vergl. auch Knuth II, 1, S. 598). Xanthium , so sagt dieser aus- 
gezeichnete Beobachter (a. a. 0. S. 10), trägt die unzweifelhaften 
Merkmale der Windblütigkeit. Die Auflösung der Syngenesie seiner 
Antheren, die staubige Beschaffenheit seines Pollens, der in Wölk- 
eben fortfliegt, sobald man auf die Blütenköpfe bläst oder die Pflanze 
erschüttert, die grosse Oberfläche der Narben, ihre langgeschwänzte 
Gestalt, die vollständige Abwesenheit der Krone und jedes anderen 
der Augenfälligkeit dienenden Organes, das völlige Fehlen jeder 
Honigabsonderung und endlich die vollkommene Trennung der Ge- 
schlechter, die nicht nur in verschiedene Blüten, sondern in be- 
sondere Teile des Blütenstandes verwiesen sind, diese ganze Gruppe 
von Merkmalen zeigt unzweifelhaft, dass Xanthium, obwohl sich von 
den Kompositen ableitend, durchaus alle Modifikationen erlitten hat, 
welche verständigerweise und a priori sich ausdenken lassen, um 
eine ausschliesslich entomophile Gattung in eine ausschliesslich anemo- 
phile zu verwandeln. Ferner (a. a. 0. S. 67) : Die weiblichen Köpfe 
der Xanthieen sind immer aus zwei vereinigten und seitlich ver- 
schmolzenen Kalathien zusammengesetzt, deren jedes mit einem 
freien, 2 — 3 blätterigen, mit zahlreichen Haken versehenen Schnabel 

endigt Dagegen bieten die männlichen Köpfe eine durchaus 

neue Erscheinung dar. Ihre Hülle ist aus freien mehrreihigen dach- 
ziegeligen Hochblättern zusammengesetzt, und die männlichen Blüten 
zeigen eine vollständig veränderte Art, den Pollen dem Winde zu 
überüefem. Die Antheren haben ihre Syngenesie aufgelöst, der Griffel 
hat seine Haarbürste verloren und existiert nur noch in Form eines 
unnützen Rudimentes. Die Staubfäden haben sich untereinander 
vollständig zu einer monadelphischen Säule verbunden, welche die 
Funktion hat, die Antheren emporzuheben, damit sie genügend ausser- 
halb der Kronröhre aufplatzen. Die männlichen Köpfe sind in einfachen 
oder zusammengesetzten Ähren von cymösen Knäueln angeordnet. 



Digitized by LjOOQIC 



— 64 - 

Bei der Untersuchung von X strtimarium in der Umgegend von 
Trient am 13. August 1896 konnte ich Delpino's Angaben, nament- 
lich die unzweifelhafte Windblütigkeit der Pflanze bestätigen. Die 
weiblichen Blüten stehen zu 2 in einem Kopf und aus ihrer grünen 
Hülle ragen je 2 lange hellgelbliche gebogene Narbenäste heraus. 
Die männlichen Blüten stehen zahlreich in halbkugeligen Köpfen bei- 
sammen; sie haben eine 5 zipfelige grüne Krone und an ihren 5 Staub- 
blättern sind die weissen Filamente zu einer Röhre miteinander ver- 
wachsen, die schwarzbraunen Antheren sind dagegen nur vor ihrem 
Aufspringen seitlich miteinander verklebt, aber während sie sich auf 
ihrer Innenseite öffnen, trennen sie sich an ihren Seiten voneinander 
und krümmen sich an ihrer Aussenseite etwas konkav. Dabei fallt 
der Pollen fast vollständig auf einmal heraus. 

142. Helianthus tuberosus L. Ober die Blüteneinrichtung 
dieser Art, welche in Deutschland nur in milden Lagen und in 
warmen Jahren Blüten hervorbringt, liegen nur einige kurze Notizen 
von Ch. Robertson (Transact. St. Louis Acad. Sei. VI, 1894, p. 471) 
vor, der auch eine Besucherliste giebt. Auf dem Hohenheimer Ver- 
suchsfeld kamen im Oktober 1895 die Pflanzen zur Blüte. Nicht 
nur ihre Blütenköpfe, sondern auch die Einzelblüten sind viel kleiner 
als die von H, annuus. Die Köpfe haben im ausgebreiteten Zustand 
einen Durchmesser von 4—7 (nach Robertson in Nordamerika 6—8) cm, 
wovon auf die Scheibe 15 — 20 mm kommen. Die orangegelben 
Strahlblüten sind häufig nicht sämtlich ausgebildet, an gut ent- 
wickelten Köpfen sind ihrer ungefähr 12 vorhanden ; sie haben eine 
kurze 2 mm lange Röhre und eine bis zu 30 mm lange, 10 mm 
breite Zunge, einen 5 mm hohen (tauben) Fruchtknoten, auf welchem 
entweder gar kein Griffel vorhanden ist oder ein anscheinend nor- 
maler, der sich auch in 2 Schenkel spaltet, steht. Es scheinen 
also Übergänge von den gewöhnlichen unfruchtbaren zu fruchtbaren 
Strahlblüten vorzukommen. Die Scheibenblüten haben einen 5 mm 
langen Fruchtknoten und eine orangegelbe 7 mm (nach Robertson 
6 — 8 mm) lange Krone von ziemHch cylindrischer Gestalt, die sich 
am Saume in 5 etwa 2 mm lange Zipfel spaltet. Die schwärzliche 
Antherenröhre überragt, bevor sie vom Griffel durchwachsen wird, 
die Krone um 3 mm und lässt orangegelben Pollen austreten. Wenn 
der orangegelbe Griffel seine beiden Äste auseinander breitet, so 
sinkt die Antherenröhre in die Krone hinab und die Griffelschenkel 
legen sich in einer Höhe von etwa 4 mm über der Krone aus- 
einander; sie rollen sich später bis auf Vh Umgänge ein, so dass 



Digitized by LjOOQIC 



— 65 — 

spontane Selbstbestäubung stattfinden kann. Auch spontane Geitono- 
gamie durch Berührung mit dem Pollen von Nachbarblüten ist 
möglich. Die Blüten haben einen schwachen angenehmen Duft. 

143. Bidens bipinnatus L. Die bei Trient am 13. August 
1896 untersuchten Pflanzen hatten kleine gelbe Köpfe, an denen 
die Strahlblüten entweder ganz fehlten oder zu 1 — 3 vorhanden 
waren. Im letzteren Falle sind sie geschlechtslos, ihre Krone geht 
in eine 5 — 6 mm lange, halb so breite, gelbe Zunge aus. Die gelben 
Scheibenblüten haben eine 4 mm lange Krone, ihre Griffelschenkel 
breiten sich aus, krümmen sich aber nicht so weit zurück, dass 
spontane Selbstbestäubung erfolgen könnte. 

144. Galinsoga parviflora Cäv. Die kleinen Blütenköpfe 
haben eine orangegelbe konvexe Scheibe von ca. 4 mm Durchmesser, 
welche aus zahlreichen Zwitterblüten besteht; die Randblüten sind 
weiblich, meist in der Zahl von 5 — 7 vorhanden, mit einer weissen, 
kaum 2 mm langen, in 3 Zipfel auslaufenden Zunge. In den Zwitter- 
blüten verwelkt die Antherenröhre, wenn der Pollen aus ihr heraus- 
befördert wird, und sinkt zusammen, wobei der Pollen in der Um- 
gebung umhergestreut wird. Nachher breiten sich die 2 Griffel- 
schenkel in der Höhe des Blüteneingangs bogenförmig weit aus- 
einander und kommen dabei wohl regelmässig mit in der Nähe be- 
findlichem Pollen aus derselben oder einer benachbarten Blüte in Be- 
rührung (Hohenheimer botanischer Garten am 15. August 1892). 
Nach Hansgirg (Beitr. zur Kenntn. d. Blütenombrophobie, S. 31) 
krümmen sich die Stiele der Blntenköpfe bei Regenwetter abwärts. 

145. Ächillea tomentosa L. ist die einzige der deutschen 
Flora angehörige Art der Gattung, bei der nicht nur die Scheiben- 
blüten, sondern auch die Zungenblüten des Strahles eine goldgelbe 
Farbe haben. Im übrigen stimmt die Blüteneinrichtung dieser Art, 
bei welcher die Köpfe in grosser Anzahl zu DoldenrLspen zusammen- 
gestellt sind, mit derjenigen der übrigen untersuchten Achilleen 
überein (vergl. Knüth II, 1, S. 608 ff.). Die Strahlblüten, gewöhn- 
lich 5, sind weiblich und haben eine 3 mm breite Zunge. Die 
Griffelschenkel der Zwitterblüten biegen sich weit auseinander, rollen 
sich aber nicht ein; es findet also spontane Selbstbestäubung nicht 
statt. (Val di Genova in Südtirol, 15. August 1896.) 

146. Senecio paludosus L. (Knuth II, 1, S. 630). Der 
Blütenkopf hat im ausgebreiteten Zustand einen Durchmesser von 
ca. 40 mm, die Scheibe allein ist 10 mm breit. Die goldgelben 
Strahlblüten sind zu 14 — 20, durchschnittlich zu 17 vorhanden, sind 

Jahreshefte d. Vereins f. Taterl. Naturkunde in Württ. 1902. 5 

Digitized by VjOOQIC 



— 66 — 

weiblich und haben eine 5 mm lange Röhre and eine 17 — 18 mm 
lange Zunge. Anch die Scheibenblüten sind goldgelb, ihre Krone 
besteht aus einer 4 mm langen Röhre und einem eben so langen 
Glöckchen, die Antherenröhre ist gelb, mit hellbraunen Kanten, die 
6ri£Felschenkel biegen sich so weit auseinander, dass wohl spontane 
Geitonogamie eintreten kann, da sie sich aber nicht einrollen, so 
ist spontane Selbstbestäubung ausgeschlossen. Die duftlosen Blüten 
erhielten bei Langenargen a. Bodensee, wo vorstehende Beobachtungen 
am 7. Juli 1894 gemacht wurden, reichlichen Besuch von Honig- 
bienen; einige andere Besucher sah Heinsius in Holland. 

147. Saussurea discolor DC. Die wenig augenfälligen Blüten- 
köpfe stehen zu mehreren dicht beisammen, wie bei Ä dlpina; in 
dem 13 mm langen Hüllkelch befinden sich ca. 15 Zwitterblüten. 
Auf deren Fruchtknoten steht ein 10 mm langer Pappus und eine 
6 mm lange, 1 mm dicke Kronröhre, das auf sie folgende Glöckchen 
ist mit Einschluss der hellblauen schmalen aufgerichteten 4 mm 
langen Zipfel 5—6 mm lang. Die dunkelviolette Antherenröhre ragt 
um 1 — V/2 mm aus dem Glöckchen hervor, der durch sie wachsende 
Griffel befördert den weissen Pollen heraus und breitet nachher 
seine beiden lila gefärbten Schenkel halbkreisförmig auseinander ; da 
sie sich nicht weiter zurückbiegen, so kann spontane Selbstbestäubung 
nicht eintreten, und auch die Griffel und Narben der Nachbar- 
blüten berühren einander nicht. (Avers -Cresta in der Schweiz, 
19. August 1895.) 

148. Centaurea alpestris Heg., die ich in Avers-Cresta 
(Schweiz) am 24. August 1895 untersuchte, hat im wesentlichen 
dieselbe Blüteneinrichtung wie 0. Scabiosa und ähnliche Arten. Der 
Querdurchmesser der Hülle beträgt ca. 20 mm, der obere Durch- 
messer des Blütenkopfes 60 mm. Die geschlechtslosen Randblüten 
haben eine 30 mm lange Röhre, die sich nach oben nur sehr wenig 
erweitert, ohne ein Glöckchen zu bilden und dann in 10 mm lange 
Zipfel ausgeht. Die zwitterigen Scheibenblüten zeigen eine 12 mm 
lange Röhre, ein 5 mm langes Glöckchen und 4 mm lange Zipfel. 

149. Kentrophyllum lanatum DC. (Knute II, 1, S. 647). 
Von dieser Art erwähnt M. v. üexküll-Gyllenband (a. a, 0. S. 46), 
dass ihre Blütenköpfe aus lauter Zwitterblüten bestehen, was übrigens 
bereits bekannt war. Die von mir bei Trient am 13. August 1896 
vorgenommene Untersuchung zeigte, dass alle Blüten des Kopfes 
untereinander gleich gestaltet und in allen Teilen gelb gefärbt sind. 
Sie haben einen honigartigen Duft und stehen in Köpfen, deren 



Digitized by LjOOQIC 



- 67 - 

oberer Durchmesser 25 — 30 mm beträgt. Ihre Kronröhre ist 23 mm 
lang, weniger als 1 mm dick nnd ragt um ca. 10 mm aus dem 
Hüllkelch hervor, das Glöckchen hat eine Länge von 8 mm, wovon 
6 nmi auf die aufrechten Zipfel kommen. Die Filamente sind etwas 
über ihrer Mitte mit einem Haarkranze besetzt, die GriiFelschenkel 
bleiben aneinander liegen. Der Nektar dürfte bei seiner Bergung 
in den langen und dünnen Bohren wohl nur Schmetterlingen zu- 
gänglich sein. 

150. Scolymus hispanicus L. vnirde von mir auf dem Lido 
bei Venedig am 3. September 1891 und in der Umgebung von Rom 
am 20. September 1899 untersucht. Die aus zahlreichen goldgelben 
Blüten bestehenden Köpfe breiten sich auf einen oberen Durchmesser 
von 40 — 45 mm aus. Die dünne Kronröhre ist 10 mm lang, die 
beiden Griffelschenkel sind beim Beginn des Blühens nur auseinander- 
klaffend, rollen sich aber zuletzt bis zu einem Kreisumfang ein, so 
dass spontane Selbstbestäubung ermöglicht wird. Bei Rom sah ich 
eine kleine Äpide die Blüten besuchen. 

Hohenheim, den 3. Dezember 1901. 



5* 



Digitized by LjOOQIC 



Naturkunde und Topographie in Württemberg 
vor 300 Jahren. 

Von O. Reffelmann, Vermessnngsoberinspektor. 
Mit 2 Abbildungen. 

Die Fürsten des Württemberger Landes waren von jeher den 
Wissenschaften zugeneigt. Das hatte zur Folge, dass schon im Jahre 
1602 für die vaterländische Naturkunde ein heller Morgenstern auf- 
ging. Er hiess Johann Bauhin \ 

Auf Befehl Herzogs Friedrich I. (1593 — 1608) erschie^i näm- 
lich erstmals in deutscher Sprache: „Ein New Badbuch und 
historische Beschreibung des Wunderbrunnen und heil- 
samen Bads zu Bell. Erstlich lateinisch beschrieben durch 
Johannem Bauhinum, Ihrer Fürstl. Gn. Hof-Medicum zu Mömpel- 
gart; anjetzo aber ins Deutsch vertirt durch M. David Fort er. 
Gedruckt zu Stutgarten, durch Marx Fürstern, Anno 1602.** 
Der lateinische Titel des merkwürdigen Werkes lautet: Johannes 
Bauhinus; Historia novi et admirabilis fontis balneique Bollensis 
in Ducatu Wirten bergico . . . Montisbeligardi 1598. Später ist 
das Buch in wiederholten Auflagen erschienen. 

Baühin's Werk ist der Urquell der Naturkunde Württem- 
bergs geworden, weil in seinem ersten Buche eine gediegene topo- 
graphische Beschreibung der Boller Gegend gegeben wird — begleitet 
von „Landtafehx**, die als erste gedruckte Specialkarten Württem- 
bergs treffliehen Überblick gewähren und weil sodann im 4. Buche 
eine grosse Zahl gut beobachteter Thatsachen aus den Gebieten der 
Mineralogie, Paläontologie, Botanik und Zoologie von 
einem hochgebildeten Forscher mitgeteilt werden. Th. Plieningeb 



* Biographisches findet sich: Allgemeine deutsche Biographie. Bd. II. 
Leipzig 1875, S. 149. Sein Vater, ein aus Frankreich vertriebener Hugenotte, 
hiess ebenfalls Johann Bauhin, war berühmter Arzt und begeisterter 
Botaniker zu Basel. 



Digitized by LjOOQIC 



- 69 - 

urteilte schon bei der ersten Zusammenkunft unseres Vereins am 
23. Dezember 1844 (Jahreshefte I. S. 26) folgend ermassen: „unter 
den monographischen Beschreibungen der einzelnen Bäder, Badeorte 



Dr. Johann Bauhin, 

Herzoglich Württemberglsoher Leibarzt und Naturforscher. 

Nach einem Kupferstiche der K. Wtirtt. Landesbibliothek. 

und Gesundbrunnen ragt das Werk Bauhin's nicht bloss in An- 
betracht des wissenschaftlichen Standpunkts jener Zeit, sondern an 
und für sich als ein Muster gediegener Naturforschung 
hervor.** — Grund genug bei der nahenden 300. Wiederkehr des 



Digitized by LjOOQIC 



— 70 — 

Tages (12. August 1902), an welchem ein solch bahnbrechendes 
Werk in Stuttgart erschien, dankbar der Männer zu gedenken, welche 
diese Leuchte aufgesteckt haben. Sie heissen Dr. Johann Baahin, 
Dr. Georg Gadner und Ho&naler Philipp Gretter (Grater). 

Johann Bauhin, der jüngere, Arzt und Botaniker, geboren 
am 12. Februar 1541 zu Basel, studierte dort und auf anderen Uni- 
versitäten Medizin und Naturgeschichte. Im Herbst 1560 war er 
auch kurze Zeit in Tübingen, wo ihn Fuchs anzog. Der Botanik 
insonderheit wendete er sich mit solchem Eifer und solchem Scharf- 
sinn zu, dass Eonrad Gesner^ damals der erste Botaniker der 
Schweiz, ihn seiner wärmsten Freundschaft würdigte. Bäühin machte 
viele Reisen in die Alpen und durch ganz Europa bis ans Schwarze 
Meer, überall Pflanzen sammelnd. Er hatte auch nichts Geringeres 
vor — neben seinem ärztlichen Berufe — , als in einer Pflanzen- 
geschichte sämtliche Pflanzen kritisch zu beschreiben. Er leistete 
in diesem Fache in der That Grosses; ebenso auch sein Bruder 
Caspar BAümN^ Das] Hauptwerk unseres Johann Bauhin erschien 

^ Eonrad Oesner, Naturforscher, geb. 26. M&rz 1516 in Zürich, gest. 
13. Dezember 1665. Epochemachend für Naturgeschichte, besonders Zoologie und 
Botanik; der „Deutsche Plinins" genannt. Er war Bauhin's Hauptiebrer 
und Vorbild. Berühmt ist Gesner's Werk: De rerum fossilium etc. figuris. 
Tiguri 1565. 

' In der Sonntagsbeilage der Allgemeinen Schweizer Zeitung. Basel 1901. 
No. 15 u. 16 hat Dr. A. Ursprung dem Basler Botaniker Caspar Bauhin 
— dem Bruder und Mitarbeiter unseres Johann Bauhin -- ein pietät- 
volles Denkmal gesetzt. Es ist von Interesse, wie dieser Fachmann die bota- 
nische Lebensarbdt der Brüder gewertet hat. Er schreibt: „Vor dem Er- 
scheinen der verschiedenen Eräuterbücher beschränkte man sich lediglich auf 
die Erklärung der medizinischen und naturwissenschaftlichen Schriften der 
Alten, welche in zweifellosem Autoritätsglauben angenommen wurden. Die 
Erforschung der Natur selbst wurde vollständig vernachlässigt. Im 15. und 
16. Jahrhundert erschienen zahlreiche Ausgaben der griechischen und römischen 
Naturgeschichtsschreiber, besonders die Naturgeschichte des Plinius, die 
Pflanzenwerke des Theophrast und hauptsächlich des Dioscorides. Die Verf. der 
ältesten Eräuterbücher des 16. Jahrhunderts, wie Brunfels und Fuchs sahen 
in den Pflanzen zunächst nur die Träger der medizinischen Kräfte. Es kam ihnen 
allein darauf an, die im Altertum benutzten Pflanzen wieder zu erkennen. Dabei 
war man anfangs in dem Gedanken befangen, die von den griechischen Ärzten 
beschriebenen Pflanzen müssten überall wild wachsen ; jeder sah eine andere ein- 
heimische Pflanze für die fragliche des Dioscorides oder des Theophrast 
an, wodurch eine kaum zu bewältigende Verwirrung in der Nomenklatur ent- 
stand. Den Bemühungen der philologischen Kommentatoren gegenüber, welche 
die Pflanzen aus eigener Anschauung kaum kannten, war es ein grosser Fort- 
schritt, dass die ersten deutschen Verfasser von Kräuterbüchem sich direkt 



Digitized by LjOOQIC 



— 71 — 

indessen erst längere Zeit nach seinem Tode, der am 26. Oktober 
1613 zu Mömpelgard erfolgte. Es führt den Titel: Historia plan- 
tamm universalis, quam recensuit et aoxit D. Chabräas. 
Juris vero publici fecit Fr. L. a. Graffenried. Ebroduni 1650/51. 
Mit seltener liberaUtät hatte der Berner Patricier Graffbnbied die 
sehr bedeutenden Druckkosten, angeblich 40000 Gulden, hergegeben. 
Dieses klassische „in sorg&ltiger kritischer Darstellung unübertroffene 
Werk** besteht aus drei dicken FoUobänden und ist gleich seinen 
anderen Schriften bei Fachgenossen noch heute geschätzt. 

Im Jahre 1570 folgte BiumN einem Rufe des Herzogs Ulrich von 
Württemberg nach Mömpelgard, als dessen Leibarzt, Anatom und 
Botaniker. Als solcher schrieb er mehrere vortreffliche medizinische 
Schriften. Sein viertes Werk war die obengenannte : „Historia novi et 
admirabilis fontis balneique Bollensis. Montesbeligardi. 1598.^, welche 
der Ausgangspunkt der exakten Naturforschung und der speciellen E^arto- 
graphie in Württemberg geworden ist. Die Entstehungsgeschichte 
dieses Buches ergiebt sich aus folgenden Auszügen aus demselben: 

Im Jahre 1594 wurde dem Herzog Friedrich I. gemeldet, „dass 
nahe bei dem Flecken Boll ein heilsamer Wasser Brunnen vorhanden 
were, die „Sittere^ genannt.^ Alsbald berief derselbe verständige und 
erfahrene Meister und Künstler, um die Quelle in der Tiefe zu fassen 
und die Badgebäude zu erstellen. Viele Kranke erlangten auch ihre 
vorige Gesundheit BiumN berichtet 1. c. S. 4 : „Darumb J. F. G. 
es nicht darbey bewenden lassen, sondern auch mich, als J. F. G. 
bestellten Leib Artzt im folgenden Jahr gen Stuttgart beschrieben 
und mir gnedig fürgehalten, wie viel herrUchs seltsams und wunder- 
barliches Dinges man vom gemelten Brunnen hin und wieder auss- 
breite, begert derwegen, dass ich meine Meinung und Gutbeduncken 
darüber anzeigen solle. Da hab ich underthenig geraten, dass man 
alle diejenigen verhören solle, so desselben Bades sich gebraucht, 
Welches dann auff J. F. G. Befelch geschehen und seind mir dieselbe 

an die Natnr wandten, die in ihrer Umgebung wild wachsenden Pflanzen 
beschrieben und sorgfältig in Holzschnitt abbildeten .... Kurz : durch die Ver- 
fasser der Kräuterbücher wurde in wenigen Jahrzehnten eine neue Wissenschaft 
entwickelt, welche den Anfang der jetzigen Botanik bildet" ~ „An Ehrenerwei- 
songen der Zeitgenossen hat es den Brüdern Bauhin nicht gefehlt. Später hat 
dann Plumier in Anerkennung ihrer Leistungen einer Pflanzengattung den 
Kamen BaiMnia beigelegt, und Linn6 bezeichnete eine Species derselben als 
Baukinia b^uga, um an den unzertrennlichen Ruhm der beiden Brüder zu er- 
innern. Es waren Männer von grosser Begabung und unendlicher Schaffenskraft, 
Menschen von yomehmem, edlem Charakter." 



Digitized by LjOOQIC 



— 72 - 

Zeugnusse und Geschiebt gen Mümpelgard zugeschickt worden, dass 
ich sie fleissig durchsehen und wol erwegen sollte . . / 

Ein volles Jahr war nun die Heilquelle jedermann zur freien Be- 
nützung ofiFen. „Wie solches Jahr vorüber, lassen J. F. Gn. mich wie- 
derum zu sich fordern, nämlich im 1596. Jahr, zu Anfang des Heu- 
monats (Juli) und geben Befelch, dass ich den gemelten Brunnen sampt 
seiner Mixtur und woher dieselbe entstehe, fleissig und eigentlich erkun- 
digen solle, dessgleichen seine Kraft und Wirkung trewlich verzeichnen 
und desselben ganze History beschreiben.^ — „Welchem Befelch ich 
zu gehorsamen mich schuldig erkant, Weil J. F. G. vor 24 Jahren mich 
von Basel zu dero Dienst beruffen und bisher miltiglich unterhalten, 
auch für ihren underthenigen Diener und bestellten Leib Artzt jeder- 
zeit erkant habe. Aber lasst uns zu unserem Fürhaben schreiten, und 
vom Brunnen reden, zu dem ich den 23. Augusti 1596 angelangt und 
erstlich die Gelegenheit des Orts, wie billich, besichtiget." — 

In wenigen Monaten sammelte BAumN das Material für seine 
Beschreibung des Boller Bades, das in der deutschen Obersetzung 
einen stattlichen Quartband bildet von 927 Seiten ohne Vorrede und 
Register. Anfangs November 1596 kehrte er nach Mömpelgard 
zurück. Zwei Jahre später erschien das schöne Werk mit zahl- 
reichen Holzschnitten ausgestattet, und anno 1602 die deutsche 
Übersetzung mit sechs in Holz geschnittenen Landtafeln. 

In drei Büchern behandelt er die chemisch-medizinischen Ver- 
hältnisse des neuen Bades; im vierten Buche aber unterzieht er die 
dort vorkommenden Naturkörper eingehender Betrachtung und 
bildet erstmals Kalkspate, Schwefelkieskrystalle , Gagat, Schiefer- 
stücke, Ammoniten, Belemniten, Terebrateln und anderes, meist 
aus dem mittleren und oberen Lias stammend, durch kenntliche 
Holzschnitte ab. Auch die Insekten entgehen seiner Aufinerksam- 
keit nicht. Besonders reichhaltig ist aber der botanische Teil, der 
vortreffliche Abbildungen von 60 Apfel- und 40 Birnsorten enthält. 

Von seinem obenerwähnten grossen botanischen Werke redet 
Baühin, 1. c. S. 56: „Von den gepflantzten Gewächsen über der 
Erden, so zu BoU umb den Wunderbrunn und in der Nähe herumb, 
gefunden werden, will ich nur kurz berichten, weil ich ausführlich 
von solchen Sachen zu handeln, in unser gross Gewächs und 
Kreuterbuch^ sparen wollen, damit wir nun von Jugend auff 

^ Dasselbe erschien erst nach B a n h i n ' s Tod und führt den Titel : Historiae 
plantamm generalis 50. annis elaboratae . . . Prodromns. Ebrodoni. 1619. Es 
ist aber nnr ein Inhaltsverzeichnis der grossen auf S. 71 genannten Botanik. 



Digitized by LjOOQIC 



- 73 - 

umgehen und mit der Hülffe Gottes in kurze ins Werk richten nnd 
gedmckt werden soll, mit etliche 1000 Figuren in unserer und 
unseres Tochtermanns Jo. Henrich Cherler . . . Namen." — 

Das BoUer Badbuch schliesst mit den Worten Baühin's: „So 
viel und mancherley grosse Nutzungen hat man von unserem Bad 
und Wunderbrunnen zu gewarten, welcher auch noch mehr und 
grössere Ding wird leisten können, da, was wir innerhalb einer kurtzen 
Zeit, nemlich einem vierteil Jahr, neben andern hochwichtigen 
Geschefften und schweren Verrichtungen wargenommen, und also den 
Grund unseres VerhofiFens, nicht so gar übel gelegt haben/ — 

Altmeister Qubnstedt nennt das BAumN^sche Buch „die berühm- 
teste unter den älteren derartigen Schriften**. — (Ober Pterodactylus 
suevicus. Tübingen. 1855 S. 3.) Er sagt femer: „Baühin hat... 
den ersten festen Grund in der Geschichte der Petrefakten- 
künde Schwabens gelegt, denn mit der Sache vertraut erkennt 
man aus den Holzschnitten das meiste mit der grössten Sicherheit 
wieder (Bbonn's Jahrb. 1852 S. 644): Ämmonües amaUheus^ com- 
munis , heterophylltis , linecUus etc.; Posidonien; den Pentacrinites 
Scolaris noch deutlicher als bei Gesner; viele Belemniten gehören 
zu typischen Species; die Pectunculi bifores sind wohlbekannte 
bicome Terebrateln (T. rimosa)^ — 

So entstand die erste naturhistorische Publikation; nicht nur 
f£br Württemberg, sondern für ganz Deutschland grundlegend. Die 
Botanik hat in dem Gattungsnamen Bauhinia den Namen der ver- 
dienten Gebrüder BAumN für ferne Zeiten ehrend erhalten. Auch 
Württembergs Naturforscher werden dem trefflichen Dr. Johann 
BAumN stets ein ehrendes Gedächtnis bewahren. — 

Gleichzeitig mit den Naturwissenschaften erlebte auch die würt- 
tembergische Topographie vor 300 Jahren eine Glanzperiode. 

Dr. Georg Gadner^ übergab am 25. JuU 1596 seinem Herrn, 
dem Herzog Friedrich I., ein kostbares, soeben vollendetes Werk: 
Landesbeschreibung und Landt-Tafeln Württembergs ent- 
haltend, die „Chorographia Ducatus Würtembergici" auf 
29 Pergamenttafeln sehr hübsch gezeichnet. Jedes Blatt stellte einen 
»7 erst" des Landes dar. Der Verfasser^ — beider Rechte Dr. — 



* Näheres über ihn siehe C. Regelmann: Abriss einer Geschichte der 
württembergischen Topographie. Württ. Jahrbücher für Statistik und Landes- 
kimde. 1893. S. 21 u. 40. 

' Gadner war nebenbei auch geologischer Sammler und Chemiker. 
Banhin erzählt auf S. 11 von einem , Schwarzen Agstein" (Gagat), den man 



Digitized by LjOOQIC 



— 74 — 

wurde im Jahre 1555 von Herzog ChriBtoph nach Stattgart be- 
rufen als Oberrat; war — „dreier Herzoge Geheimbter Rat* 
— und hatte als solcher in allen möglichen Streitsachen das Land 
zu bereisen. Er starb am 7. Mai 1605. — Er berichtet : „So hab Ich 
durch dis Mittel die Gelegenheit des gantzen Landts, also erfahren, 
dass ich dis selb, allein mir zum Gedechtnus auf Ein yjiandt- 
Tafel*^ verzeichnet, aber hernach dieselb mit der Zeit gebessert, ge- 
mehrt und etUch mal gerissen. Folgendts hat der durchleuchtig 
hochgeboren Forst und Herr, Herr Ludwig Hertzog zu Württemberg 
und Teckh, Graf zu Mömpellgardt , hochlöblichen Gedächtnus, Mir 
gnädig auferlegt. Ich solle das gantze Landt durchaus be- 
reiten, aigentlicher besichtigen und abreissen, dem habe 
ich gehorsamblich nachgesetzt. Ich habs aber bey Ihrer F. G. Leb- 
zeiten nicht Yollendtet, sondern als E. F. G. Mir darmit ftlrzuefahren 
gnädig befohlen, da hab Ichs (im Jahr 1596) gar zur Endte ge- 
bracht/ — Dieses schöne Werk ist noch heute eine Zierde des 
E. Plan- und Eartenkabinets in Stuttgart. 

Herzog Ludwig ehrte diese „Chorographia Ducatus Würtem- 
bergici^ in fürstlicher Weise. Er Uess die Pergamentkarten ver- 
grössert auf Holztafeln malen und in dem prachtvollen grossen Saale 
des Lusthauses alle Pfeiler damit schmücken. Ja noch mehr, er 
liess unter Gadnbr's Leitung an der Decke des 201 Fuss langen 
Saales durch bedeutende Künstler Gemälde ausführen, die nicht anders 
bezeichnet werden können, denn als ein riesenhafter topographi- 
scher Atlas Württembergs, belebt von fröhlichen Jagden. Ver- 
fasser dieser Zeilen hatte neulich das Glück, in den Akten des 
E. Geheimen Hof- und Staatsarchivs genaue Belege für diese Angaben 
aufzufinden, welche demnächst vom Schwäbischen Albvereih mit einer 
neuen Ausgabe der „Boller Landtafel von 1602" veröffentlicht 

an etlichen Orten aoff Ombten und Kirchheim zu in den Schiefergmben finde. 
Und hat Doctor Gadner mir einen gar grossen Agstein geschenkt, welchen 
man an einem Ort nicht weit von Bell gefunden. ~ Anf S. 17 berichtet B anbin 
femer: „Herr Georg Gadner, beider Rechten Doctor, der in Scheidungen 
und Probiernngen der Metallen ein wol erfahrener Mann ist, als 
ihm den 3. Novembris von J. F. G. ein Feuerstein (Schwefelkiesknollen, I^t) 
zu probiren übergeben worden, hat er nach fieissiger Prob befanden, dass in 
50 Pfunden 2 Quintlin Silbers, aber kein Kupffer^ sondern das ander alles nur 
Wasserkiess sei, habe aber seinen Glantz vom Schwefel." — Gadner suchte 
auch den Betrieb der Bergwerke in Flor zu bringen, namentlich das Silberberg- 
werk Neubulach auf dem Schwarzwald dankt ihm den lebhaftesten Betrieb. 
Die Sammler Württembergs haben also diesem Manne die schönen Quarzkrystalle 
zu verdanken, die sich auf den Bulacher Halden massenhaft finden. 



Digitized by LjOOQIC 



76 — 






.s 
n 

I 

I 
a 



9 



2 - 
S5 



p 



Digitized by 



Google 



- 76 — 

werden. Ein grossartigered Denkmal der Liebe des schwäbischen 
Stammes zur Heimat konnte der Landesfürst nicht errichten. 

Einer der Künstler, welche im Lasthaus malten, war der spätere 
Hofmaler Philipp Gretter. Dieser wurde von dem Naturforscher 
Dr. Johann BAumN veranlasst, zu seiner Beschreibung des Bades 
Boll ein tabella chorographica oder Landtafel zu malen. 
Dies geschah und Baühin Hess dieselbe auf 6 Tafeln in Holz schneiden. 
So entstand die erste gedruckte Specialkarte Württembergs 
im Jahre 1602 gleichzeitig mit dem ersten Beitrag zur Naturkunde 
des Landes. Freilich ist das noch keine richtige mathematische 
Karte, dazu war die Zeit noch nicht im stände; aber es ist ein 
treffliches Landschaftsbild aus der Vogelschau, etwa so, wie es sich 
von der hochau&agenden Felsen kante des „Bosler^ aus überschauen 
lässt. Der Verfasser dieser Zeilen entdeckte das schöne Blatt auf 
der geologischen Exkursion des Steigenklubs am 28. Juni 1901 im 
Bad Boll, wo es ohne Titel oder Unterschrift als Wandzierde im 
Gesellschaftszimmer hängt. Der Ausschnitt auf S. 75 mag genügen, 
um die kraftvolle Art dieser Boller Landtafel zu kennzeichnen. 

Seitdem gelang es ihm, den ganzen Zusammenhang aufzuklären. 
Der Schwäbische Albverein hat in der Januarnummer seiner Blätter 
von 1902 die auf V« verkleinerte Reproduktion der „Boller Land- 
tafel" von 1602 weiteren Kreisen zugänglich gemacht. Eine grosse 
Ausgabe der Tafel mit ausfuhrlichen Erläuterungen erscheint ebenfalls 
unter Beihilfe des Albvereins. Sie führt den Titel: „Philipp Gretters 
Landtaffel der schönen Gelegenheit und Landschafft nmb 
Böll Anno 1602. Tübingen. Verlag des Albvereins 1902." Dieser 
erste Versuch in Württemberg, dem Leser eines naturhistorischen 
Buches eine Landesgegend in einer Specialkarte vor Augen zu 
stellen, war in jenen Zeiten eine schwierige Sache. Die Boller Land- 
tafel fehlt nicht nur in der lateinischen Ausgabe des BAUHiN'schen 
Werkes, sondern auch vielfach in den Ausgaben der Deutschen Ober- 
setzung. Es ist aber nun Gelegenheit geboten, durch die schöne 
Landtafel das ehrwürdige Werk zu ergänzen. — 

In der That, es geziemt uns nach drei Jahrhunderten wieder 
auf diese Leistungen zurückzublicken ! — Gleich die erste Verbindung 
der Naturkunde Württembergs mit der Topographie zeitigte ein hoch- 
bedeutsames Werk, das stets ein glänzendes Blatt in der Geschichte 
der vaterländischen Naturkunde bleiben wird. 

Stuttgart, 30. Januar 1902. 



Digitized by LjOOQIC 



Einige ergänzende Bemerkungen über Gehäuse- 
abnormitäten bei unseren Landsehneeken. 

Von Dr. Otto Buohner, 

Assiitent am Kgl. Natmalienkabinet in Stuttgart. 

Mit 1 Tafel. 

Cber Variationen, Modifikationen and Deformationen der Schalen 
bei Land- und Süsswasserschneeken hat sich Clessin in seiner Ab- 
handlang über Missbildangen der Mollasken and ihrer Gehäase 
(Separat-Abdruck aas dem 22. Jahresberichte des Natarhistorischen 
Vereins in Augsbarg) in sehr instruktiver Weise ausgesprochen und 
läset nur noch den Wunsch offen, es möchten derartige interessante 
Darstellungen dann und wann auch durch eine gute Abbildung ver- 
anschaulicht werden, um so mehr, als es sich hier um meist relativ 
seltener vorkommende Erscheinungen handelt und es überhaupt nicht 
immer möglich ist, sich nach einer noch so erschöpfenden wört- 
lichen Darstellung ein vollkommen klares Bild von dem jeweiligen 
Falle zu machen. 

Von skalariden Gehäusen sollte wohl jeder Schneckensammler 
eine richtige Vorstellung haben; indessen hat sich Verfasser dieser 
Notiz doch schon öfters überzeugen können, dass hier und da doch 
noch manche unklare Vorstellung über solcherlei Abnormitäten an- 
zutreffen ist. Clessin schreibt in der citierten Abhandlung S. 91 : 
„Gewindeverlängerungen oder skalaride Gehäuse entstehen, wenn 
die Höhe des Gewindes einer gewissen Art eine beträchtlich höhere 
wird, als es unter normalen Verhältnissen der Fall ist. Ohne 
äosseren Anstoss, resp. ohne Verletzungen sind skalaride Gehäuse- 
formen nicht möglich/ 

Letztere sind also zweifellos unter ausserge wohnlichen Verhält- 
nissen entstandene Formenmissbildungen. 

Es variieren jedoch eine ganze Anzahl von Landschnecken be- 
züglich der Höhe des Gewindes ihrer Schalen, ohne dass von einem 



Digitized by LjOOQIC 



— 78 — 

äusseren, mechanisch verletzenden Anstoss hierzu etwas zu bemerken 
wäre. Deshalb möchte ich, wie schon bei früherer Gelegenheit, 
auch hierorts noch einmal darauf hinweisen, dass Gewindeverlänge- 
rungen nicht immer auf dem Wege der Deformation entstanden sein 
müssen und dass deshalb eine Identificierung von Gewindeverlange- 
rungen und skalariden Formen nicht ganz zutreffend ist. 

Verfasser konnte besonders gelegentlich der Revision der Varie- 
täten und Abnormitäten von Hdix pomaiia L. (diese Jahreshefte, 
Jahrg. 1899) auf die individuell hochgewundene Form dieser Schnecke 
hinweisen (forma turrUa) und zugleich betonen, dass dabei von 
keinerlei mechanischem Einfluss die Rede sein kann. Auch andere 
Species unserer Landschnecken Uefern diese individuell hochgewun- 
denen Formen, insbesondere Helix arhustorum L., nemoralis L. und 
hortensis MOll. und zwar erstere relativ häufig als forma trochoi- 
dalis RoFF. , während bei den beiden letzteren diese Erscheinung 
selten vorkommt. Die Abbildung in Fig. 9 zeigt eine solche selten 
schöne ^wrrt^a-Form von Helix nemoralis L. , eine hochgewundene 
Form, deren Gewindeverlängerung nur eine abnorme individuelle Er- 
scheinung ist und auf keinerlei äusseren Einwirkungen beruht, so dass 
sie demnach unter keinen Umständen als eine skalaride Form anzu- 
sehen ist. Fig. 16 unserer Tafel zeigt eine prächtige ^firrt^a-Form von 
Helix pomatia L., die um so interessanter ist, als das Exemplar zu- 
gleich den Riesenwuchs (forma grandis) repräsentiert. Das Stück 
stammt von Oberwilzingen , OA. Münsingen. Die trochoidale Form 
von Helix arhustorum L. ist in Clessin's „ Exkursionsmollusken- 
fauna", 1. Teil, 2. Aufl. S. 185, abgebildet, doch entspricht diese 
Abbildung noch lange nicht den Extremen. Unsere Sammlung weist 
Gehäuse auf, die an Gewindehöhe der eben vorhin erwähnten und 
auf unserer Tafel abgebildeten turrita-Voxm von Helix nemoralis L. 
vollständig gleichkommen. 

Bei unseren Süsswasserschnecken sind es vorzugsweise die 
Limnaeen, welche ebenfalls diese Gewindeverlängerungen ohne Ver- 
letzungsursache zeigen. Beispiele geben besonders lAmnaea stag- 
nalis L., forma producta Colb. und subülata West., ebenso Limnaea 
palustris Müll. var. corvus Ghel. (cfr. Clessin : Exkursionsmollusken- 
fauna, 1. Teil, 2. Aufl. S. 362 u. 389), woraus wir entnehmen 
können, dass der von dem normalen Grade abweichenden Gehänse- 
länge sowohl das individuelle Moment als auch Anpassungserschei- 
nungen zu Grunde liegen können, denn bei Limnaea palustris Müll. 
var. corvtis Gmel. sind es zweifellos lokale Verhältnisse, welche so- 



Digitized by LjOOQIC 



— 79 — 

wohl die bedeutendere Grösse, wie auch das verlängerte Gewinde 
dieser Varietät bedingen. Wir haben hier also zugleich ein Beispiel 
der ^bedingten Varietät" vor uns. 

Was nun die Gewinde Verkürzungen anbelangt (cfr. S. 100 
der erstmals angeführten Schrift Clessin's), so muss hierbei in ganz 
gleicher Weise, wie bei den Gewindeverlängerungen, hervorgehoben 
werden, dass sie ebensowenig wie diese, für jeden Fall als eine auf 
mechanischer Verletzung beruhende Erscheinung anzusehen sind und 
dass sie in korrespondierender Weise teils individueller Natur, teils 
durch lokale Verhältnisse bedingte Erscheinungen sein können. Ich 
möchte Clessin auch darin zu widersprechen wagen, dass diese 
Formen weit seltener seien, als die verlängerten und verweise nur 
auf die forma depressa Held bei Helix arhustorum L., sowie auf die 
forma inflata Harth. bei Helix pomaiia L. (cfr. meine angeführte 
Schrift, Jahrg. 1899 dieser Jahreshefte). 

und wie einige Limnaeen individuelle oder in einer bedingten 
Varietät fixierte verlängerte Formen bilden, so finden wir nach ent- 
gegengesetzter Richtung korrespondierend auch die verkürzten Win- 
dungen bei Limnaea stagnalis L. forma turgida Mee., var. lacustris 
Stüd. und var. bodamica Cless., erstere als Individualität, die beiden 
letzteren Formen als durch lokale Verhältnisse bedingte Varietäten. 
Ob Limnaea ampla Hartm. nebst ihrer Varietät Monnardi Hartm. 
von Limnaea aurictüaria Drap, in berechtigter Weise artlich zu 
trennen oder nur als eine verkürzte Form oder auch als Änpassungs- 
varietät der letztgenannten Species anzusehen ist, will ich hierorts 
dahingestellt sein lassen. Jedenfalls können wir auch in diesen 
Formen Beispiele für Gewindeverkürzung ohne irgend einen auf Ver- 
letzung beruhenden mechanischen Anstoss erblicken und was für ein 
eklatantes Exempel sowohl für Verlängerung, als auch fQr Ver- 
kürzung bietet uns in solcher Hinsicht endlich der in der Palae- 
ontologie rühmlichst bekannte Carinifex muUiformis Br. von Stein- 
heim bei Heidenheim. 

Nun giebi es allerdings auch eine auf mechanischer Verletzung 
beruhende Art und Weise der Gewindeverkürzung, die dadurch zu 
Stande kommt, dass infolge einer Beschädigung der Gewindenaht die 
jüngeren Umgänge über die älteren Windungen des Gehäuses über- 
greifen, wodurch eine eigentümliche, rinnenartige Vertiefung zwi- 
schen den Windungen entsteht. Clessin sagt (a. a. 0. S. 100) ganz 
richtig: „Die Einsenkung der Naht entsteht dadurch, dass der ab- 
gerissene und dann nachgebildete Umgang kein Periostracum besitzt; 



Digitized by LjOOQIC 



— 80 — 

diese Nahtvertiefang ist daher immer das Merkmai einer Gehäuse- 
Verletzung.*' 

Diese Art von Gehänseverletzung ist aber ganz die nämUche, 
welche, sofern sie schon an dem ganz jungen Gehäuse geschieht, 
häufig zur skalariden Deformation führt. 

Bei Gelegenheit meiner „Nachträge zur Varietätenrevision von 
Helix pomatia L.^ (diese Jahresh. Jahrg. 1900) habe ich bereits ein- 
gehender darüber gesprochen und dieser Erscheinung die von Dr. Frei- 
herr RiCHABD König-Warthaüsen stammende Bezeichnung „deformatio 
stäa^ gegeben. Ich erachte sie für die Vorstufe der Wendeltreppen- 
form und bilde dieselbe in Fig. 8, 10 und 15 in verschiedenen Aus- 
bildungsgraden am Gehäuse von Helix pomatia L. ab, um zu zeigen, 
wie sie allmählich in den skalariden Grad übergeht. Fig. 15 steUt 
ausserdem noch einen Repräsentanten des Riesenwuchses dar, ge- 
funden im Stöckle-Laubwald bei Münsingen. 

Die richtige Skalarid enform unterscheidet sich nun aber von 
dieser deformatio stäa dadurch, dass keine rinnenförmige Naht- 
vertiefung vorhanden ist, sondern die Umgänge in mehr oder 
minder steilem Winkel direkt aneinander stossen. Ich verweise bei 
dieser Gelegenheit auf die Abbildungen zu meiner Publikation in 
dem Jahrgang 1899 dieser Jahreshefte. 

Man kann, wie auch Clessin darlegt, konstatieren, dass, je 
früher die mechanische Einwirkung durch Beschädigung der Ge- 
windenaht vor sich geht, um so eher der skalaride Typus sich aus- 
bildet. In manchen Fällen jedoch bleibt es trotz frühzeitigem,, in er- 
wähnter Weise vor sich gehendem Einfluss bei der ^u^a- Deformation, 
so dass die endgültige Ursache für die eigentliche Skalaridenbildung 
sich vorerst noch nicht mit Sicherheit klarlegen lässt. 

Am meisten fallen die etwas höher gewundenen grösseren Hdix- 
Arten dieser eigentümlichen, in der Regel wenig beachteten Defor- 
mation anheim, unter unseren einheimischen Landschnecken ins- 
besondere Helix pomatia L. , nemoralis L. , hortensis Müll, und 
arhustorum L. , von welch letzteren beiden ich in Fig. 7 und 12 
ebenfalls Abbildungen gebe. Bei Helix arhustorum L. erfolgte die 
Gewindenahtbeschädigung erst am letzten Umgange, bei Helix hor- 
tensis Müll, dagegen schon, wie Figi^r zeigt, am sehr jugendlichen Ge- 
häuse. Es lassen sich aber doch auch dann und wann bei kleineren 
und flacheren Helix-kTien derartige Erscheinungen vorführen, wenig- 
stens befindet sich in unserer Vereinssammlung eine ^u^a-Deformation 
von Helix ericetorum Müll., welche ich in Fig. 4 abbilde. Fig. 1 



Digitized by LjOOQIC 



— 81 — 

und 2 zeigt die skalaride Form dieser Schnecke, erstere im Anfangs- 
Stadium, letztere schon ziemUch aagenfällig aasgebildet. In Fig. 3 
sehen wir eine weitere, nicht näher zu bezeichnende Deformation, 
bei welcher die Windungsabweichung sich wieder zu regulieren sucht. 
Fig. 5 zeigt eine abnorm hochgewundene, nach skalarer Ausbildung 
hinneigende Helix lapicida L. 

Bei unseren Süsswasserschnecken scheint die besprochene De- 
formation gar nicht oder nur äusserst selten vorzukommen, dagegen 
finden sich bei den Planorben extremste anderweitige Missbildungen ; 
springfedernförmige, vollständig abgewickelte und unregelmässige Ge- 
häuse, wie sie bei einigen Cyclostomaceen, femer bei den Vermetus- 
und SiliquariarArten generell und artlich charakteristisch sind. 

Clessin hat sich im 16. Kapitel seiner oben angeführten Schrift 
über diese merkwürdige Erscheinung der Gewindeverschiebungen bei 
unseren Planorbiden, ihre Ursachen und Folgen in so lehrreicher 
und erschöpfender Weise ausgesprochen, dass nichts hinzuzufügen 
erübrigt und ich mich nur der Mahnung dieses Autors in voller Über- 
zeugung anschliessen kann, missgestaltete und sonst abnorme Tiere 
und Gehäuse stets zu sammeln und wenn möglich, auch biologische 
Beobachtungen über dieselben anzustellen. Der ArtbegrifiF wird da- 
durch geklärt und falsche Vorstellungen über Varietäten, Aberra- 
tionen u. 8. w. werden beseitigt. 

Hier anschliessend erwähne ich noch einige sonst eigentümliche 
Merkwürdigkeiten und bilde dieselben ebenfalls ab. Zunächst einen 
abnorm kleinen Zwerg von Helix pamcUia L. von der schwäbischen 
Alb bei Münsingen (Fig. 14 unserer Tafel), femer eine Krüppelform 
von derselben Schnecke und ebendaher, deren Ursache darin zu 
suchen ist, dass in zwei hintereinander folgenden Jahrgängen ein 
Rest des Winterdeckels stehen geblieben ist (Fig. 13). Dadurch sind 
die Umgänge beim Weiterbau in beträchtlicher Weise verschoben 
worden. Zur näheren Informierung über diese Merkwürdigkeit kann 
ich ebenfalls auf die zuerst angeführte Schrift Clessin's verweisen. 

Weiterhin zeigt Fig. 11 unserer Tafel eine Anfangsstufe ska- 
larider Ausbildung bei Helix hortensis Müll. Fig. 6 endlich die- 
selbe Schnecke, bei welcher sich am normal vollendeten Gehäuse 
em weiterer in der Stmktur ganz unregelmässiger, epidermisloser, 
von der Windungsrichtung abweichender Anbau befindet, dessen 
Ursache eine Erklärung ohne weiteres nicht zulässt, jedoch beweist, 
wie unendlich mannigfach die Einflüsse in der Natur sein können, 
welche zu Abnormitäten und Missbildungen führen. 

Jahresheft« d. Vereins f. vaterl. Naturkande in Württ. 1902. 6 



Digitized by LjOOQIC 



— 82 - 

Für die photographische Aufnahme der Objekte zur Anfertigung 
der Abbildungen sage ich auch hierorts wiederum meinem Freund 
und Kollegen, Herrn Professor Dr. Vossbler, herzlichen Dank. 

Stuttgart, im Dezember 1901. 



Erklärung zu Tafel I. 

Abbildungen in natürlicher Grösse. 

Fig. 1 und 2: Helix ertcetorum Müll, deformatio Scolaris Pfr. 

3: Helix ericetorum Müll, mit wieder regulierter Gewindeverschiebung. 

4: „ ,, „ deformatio suta Kg. v. Wrth. 

5: ., lapicida L., deformatio Scolaris Pfr. 

6 : „ hortensis Müll., abnorm durch anregelmässigen Anbau am bereits 

normal fertigen Gehäuse. 
7: „ hortensis Müll., deformatio suta Kq. v. Wrth. 
8, 10 und 15 : Helix pomatia L. , deformatio suta Ko. v. Wrth. , Fig. 15 

ausserdem zugleich ein Riese (forma grandis). 
9: Helix nemoralis L., forma turrita Auct. 
11 : „ hortensis Müll., deformatio Scolaris Pfr. 
12: ., orbustorum L., deformatio suta Kg. v. Wrth. 
13: ., pomatia L., Krüppelform durch zweimaliges Stehenbleiben eines 

Winterdeckelabschnittes. 
14: „ pomatia L., abnorm klein (forma parva). 

16: „ „ „ forma turrita Auct., ausserdem zugleich ein Biese 

(forma grandis). 



Digitized by LjOOQIC 



Nachtrag zu „Julus ofr. antiquus und sonstige Funde 
aus dem Böttinger Sprudelkalk". 

Von Oberstabsarzt Dietlen in Ulm. 

Als Nachtrag zu oben genanntem, in diesen Jahresheften 1899 
S. 390 erschienenem Pundbericht erlaube ich mir kurz über einen 
Ergänzungsfnnd zu referieren, den Herr Landgerichtsrat Muff in 
Reatlingen im Laufe dieses Sommers in den Böttinger Marmorkalken 
— und zwar wie ich seiner Zeit in dem Abraum des leider jetzt 
wiederum ausser Betrieb gesetzten Bruches, unmittelbar nordöstlich 
Böttingen — gemacht hat und der meine Funde von 1898 vollauf 
bestätigt. Für die liebenswürdige Überlassung dieses Materials spreche 
ich Herrn Muff auch hier meinen Dank aus. 

Es sind in 6 stark walnussgrossen Brachstücken schön ge- 
bänderten Sprudelkalks eine Anzahl Lager von sicher einem Dutzend 
verschiedener überkrusteter Tausendfüssler. Wie ich in diesen Jahres- 
heften 1899 S. 391 gesagt, handelt es sich im allgemeinen um über- 
knistete Hohbäume, die sich zunächst im Steinquerschnitt durch 
nmde Löcher bemerklich machen; folgt man diesen weiter, so zeigen 
sich spiraUg aufgewundene hohle Gänge von im Durchschnitt 5 mm 
Dicke, deren grösste Länge sich kaum ohne Zerstörung des ganzen 
Stockes erkennen lässt, in einzelnen Fällen aber 7 cm überschreitet. 
Im allgemeinen entsprechen diese neuen Funde ganz der Beschreibung 
von No. 1 meiner Funde: besonders charakteristisch ist an allen 
neben der spiraligen, oft 2 bis 3 Umdrehungen haltenden Aufwicke- 
Iimg des Körpers die Kennzeichnung der queren Segmentierung, die 
durch feine, bis 0,5 mm hohe Zwischenkanten die Hohlräume in 
2—3 mm lange Leibesteile abteilt. Auch sieht man an manchen 
Stücken sehr schön die auch früher schon erwähnten quer über die 
Segmente hinüberlaufenden Furchen, und zwar an einzelnen Stücken 1, 
an andern 2 feinste Furchen; von einer Längsstreif ung ist auch an 
diesen neuen Funden nichts zu entdecken. An zweien der Stücke 

6* 



Digitized by LjOOQIC 



— 84 — 

zeigt sich das eine Ende in Form einer kleinen Halbkugel, die etwas 
geringeren Durchmesser hat, als die mittleren Leibesringe, jedoch 
ohne weitere Differenzierung und ohne Anhänge, so dass also nicht 
sicher zu sagen ist, ob Kopf oder Schwanzende; ebenso lässt sich 
nirgends etwas von Gliedmassen erkennen. Besonders interessant 
ist, dass an einem Stücke sich wenigstens auf kurze Entfernung 
auch der äussere Umfang der Röhre bezw. des Ausgusses der Röhre 
freilegen Hess. Hier ^ieht man den innem Septen kleine transversal 
gehende feinste Vertiefungen entsprechen und dazwischen die oben 
genannte feine einfache Querstreifung ; ausserdem zieht genau in der 
Mittellinie eine feinste Längserhebung über die Leibesteile, so dass 
sie die Querstreifen senkrecht trifft. 

Dass auch diese neuen Funde nichts anderes sind, als die 
übersinterten Lagerräume von Tausendfüsslem der Gattung Julus. 
ist zweifellos. Da sich so viele Exemplare zusammengefunden haben, 
macht es fast den Eindruck, als ob eine ganze Anzahl dieser Tiere 
sich bei Lebzeiten zusammengerollt und geballt habe und dann in 
die warme Quelle gefallen und überkrustet worden sei. 

Hüten muss man sich davor, dass man die Querschnitte der 
JtiZt/5-Röhren nicht verwechselt mit den im Sprudelkalk sonst so 
häufigen röhrenartigen Hohlräumen, die ebenfalls mit einer feinen 
Sinterhülle ausgekleidet sind, seien es Abdrücke von Phraginites, 
wie so häufig im tertiären Pflanzenkalk, oder Hohlräume, entstanden 
durch Aufsteigen von Gas- oder Wasserdampfblasen durch den noch 
nicht fest gewordenen Kalkschlamm. Vor dieser Verwechselung schützt 
die deutliche Kennzeichnung der Septa in den e/uZu^-Röhren. 

In der ersten Veröffentlichung habe ich von Julus cfr. antiquus 
gesprochen, da die Funde am meisten Ähnlichkeit mit den von 
V. Heyden (Verhandl. d. naturh. Vereins der preuss. Rheinlande und 
Westfalens 1878, S. 360) beschriebenen hatten. Nachdem nun aber 
durch diese neuen und zahlreicheren Funde das häufigere Vor- 
kommen dieses Fossils in den Böttinger Marmorkalken festgelegt 
ist, möchte ich dasselbe zu einer Art Leitfossil für diese miocänen 
Kalke stempeln und die Bezeichnung Julus suevicus vorschlagen. 

Herr Landgerichtsrat Muff war damals so glücklich, auch noch 
zwei Blätter in dem Böttinger Kalke zu finden, die als Abdrücke 
sehr gut erhalten sind, namentlich zeigt das eine wunderschön die 
Aderung. Das eine gehört wie die in dies. Jahresh. 1899 S. 395 
genannten Blätter zu Cinnamomum (Ceanothus) pölymorphum Bb., 
ist aber erheblich kleiner als die dortigen, es ist 30 mm lang, 16 mm 



Digitized by LjOOQIC 



— 85 - 

breit. Das andere prächtig in seiner Aderung gezeichnete glänzende 
Blatt ist ebenfalls ganzrandig, die Spitze halbkreisförmig abgerundet, 
Länge 11 mm, Breite 7 mm; es dürfte zu Vaccinium gehören, die 
Zeichnung entspricht am meisten der Abbildung in Zittel, Palaeo- 
phytologie, Fig. 375 No. 3. 

Als weiteren Nachtrag füge ich eine Berichtigung bei: S. 397 
obiger Veröffentlichung habe ich als wahrscheinlichste Zeit för den 
Böttinger Kalk das Untermiocän gesetzt. Nach Miller (Centralblatt 
f. Mineralogie 1901, S. 133) sind aber die Böttinger Schnecken ober- 
mioeän, vor allem hält er die im Stuttgarter Naturalienkabinet vor- 
handenen Helix nicht für rugulosa^ sondern sagt, „dass die neben 
Helix imignis und silvana noch vorhandenen kleinen, etwas mehr 
kugeligen aber glatten Schnecken Helix geniculata Sdb. sind.** Da- 
nach wäre also Böttingen in das Obermiocän einzureihen. 



Digitized by LjOOQIC 



Synopsis der deutsehen Blindwanzen (Hemiptera 
heteroptera, Farn. Capsidae). 

Von Dr. Theodor Hüeber, Oberstabsarzt a. D. in ühn. 

VII. Teil. 

(Division Oapsaria, fünfter Teil.) 

Deraeocoris Kirschb., Stal. 

Von länglicher oder eiförmiger Gestalt, ziemlich kräftig gebaut, 
oben (wie unten) kahl oder nur sparsam behaart und (mit Ausnahme 
des Kopfes) vertieft punktiert. Der glatte, leicht geneigte Kopf ist 
in die Quere gezogen oder meist so lang wie breit; der Scheitel 
ist bald ungerandet, bald zeigt er seitlich einen zarten Rand. Der 
stark vorspringende Kopfschild ist an seinem Grunde von der Stirne 
kaum abgesetzt; der Gesichtswinkel ist spitz. Die vorstehenden 
Augen sind glatt, ihr innerer Rand, wenigstens am Scheitel, ziemlich 
gleichlaufend. Der Schnabel reicht bis zu den mittleren oder hinteren 
Hüften ; sein erstes Glied hat etwa Kopfeslänge. Das trapezförmige, 
vertieft punktierte, nach hinten zu kräftig gewölbte Pronotum hat 
gerade Seiten, die nach vorne stark zusammenlaufen, so dass es 
hinten fast dreimal breiter als vorne ist ; die nach vorne zusammen- 
fliessenden Schwielen sind nur wenig ausgebildet; die vordere Ein- 
schnürung ist vertieft und ziemlich schwach. Das glatte Schildchen 
ist gewölbt, am Grunde überdeckt. Der flache Fortsatz der Vorder- 
brust ist zugespitzt und erhaben gerandet ; die kurze Mittelbrust ist 
nach vorne gewölbt. Die Öffnungen der Hinterbrustseiten haben, 
oben wie unten, erhabenen Rand. Der Geschlechtsabschnitt des 
Männchen ist linkerseits breit und tief ausgerandet und umschliesst 
daselbst ein zweiteiliges Häkchen. Von den behaarten Fühlern 
überragt das erste Glied ziemlich weit das Kopfschild; das zweite 
Glied ist fast dreimal länger als das erste und gegen sein Ende zu 
verdickt; die beiden zarten letzten Glieder sind zusammen weit 
kürzer als das zweite ; das dritte Glied ist nur wenig länger als das 



Digitized by LjOOQIC 



— 87 - 

erste, das vierte kürzer als das dritte. Die behaarten Beine haben 
verlängerte Schenkel sowie abgestutzte oder mit spärlichen Dornen 
besetzte Schienen; das ziemlich kräftige erste Tarsalglied ist (wenigstens 
von unten gesehen) länger als das zweite ; die Klauen sind am Grunde 
erweitert, hernach meist schief gekrümmt, häufig gezähnt. — Die 
Arten dieser Gattung leben auf Bäumen und Kräutern. Nach Rbüteb. 
Schlüssel zu den Arten der Gattung Deraeocoris Stal. Reut. 
{Capsus Fab. Fieb.) nach Reuter, H. G. E. V, 358. 

1. (20.) Vordere Pronotum- Einschnürung mattfilzig. Schienen meist 

mit 2 blassen Ringen. 

2. (5.) Vordere Pronotum-Einschnürung gelblich. 

3. (4.) Drittes Glied der hinteren Tarsen so lang (oder kaum kürzer) 

als die beiden, unter sich fast gleicblangen und gleichstarken 
ersten Glieder zusammengenommen ; Klauen nur wenig gekrümmt, 
an ihrem Grunde erweitert, aber nicht gezähnt- verlängert. Keil 
schwarz punktiert. 1. anntUipes H.-Sgh. 

[4. (3.) Zweites Glied der Hinter-Tarsen kürzer als das erste; Klauen 
an ihrem Grunde deutlich gez&hnt-Terlängert. Keil (beim Weibchen) 
mit gleichfarbenen Punkten .... 

die italienische 2. flavüinea Costa.] 

5. (2.) Vordere Pronotum-Einschnürung schwarz. Klauen an ihrem 

Grunde kräftig gezähnt-erweitert, hernach plötzlich ziemlich stark 
schief gekrümmt. 

6. (15.) ÖfiTnungen der Hinterbrustseiten weisslich oder gelblich. 

7. (8.) Oberseite gelblich, nur äusserst selten gelbrot und schwarz 

gefleckt. Zweites Fühlerglied schlank, gegen das Ende zu nur 
leicht verdickt. Seiten der Halbdecken breit gelb (oder gelbrot). 

3. cordiget' Hahn. 

8. (7.) Oberseite schwarz, oder schwarz mit rot gefleckt oder auch 

grösstenteils rot. 

9. (14.) Oberseite glatt und kahl. Kopf schwarz mit gelblicher 

Linie quer über den Scheitel. 

10. (11.) Zweites Fühlerglied schlank und gegen sein Ende zu nur 

allmählich leicht yerdickt. Schienen häufig ganz schwarz oder 
an ihrem Ende breit rostfarben oder mit zwei rostfarbenen Ringen, 
nur selten ganz rostfarben. Vollständig schwarz oder nur mit 
anders farbigem Schildchen. 4. scuteUaris Fabb. 

11. (10.) Zweites Fühlerglied gegen die Spitze zu stark verdickt. 

Schienen mit zwei weisslichen Ringen. 
[12. (13.) Drittes Fühlerglied nur ganz am Grunde rostfarben. Prono- 
tum und Scbildchen schwarz .... 

der südeuropäische 5. rutütis H.-Sch.] 
[13. (12.) Drittes Fühlerglied an der ganzen unteren Hälfte blass« 
Pronotum und Schildchen typisch rot, letzteres mit schwarzem 
Fleck. Nur selten ganz schwarz .... 

der mittelländische 6. p^mdum Ramb.] 



Digitized by VjOOQIC 



— 88 — 

[14. (9.) Oberseite, besonders das Pronotnm lange behaart. Kopf 
rot ... . der mittelmeerländische 7. schock Fabb.] 

15. (6.) Öffnungen der Hinterbrustseiten matt bräunlich oder schwarz- 

braun. Fühler mit ziemlich langen Haaren besetzt, zwischen 
denen noch einzelne längere hervorragen; auch die Seiten des 
Pronotums sind behaart. Schildchen vertieft punktiert. Erstes 
Glied der hinteren Tarsen ungefähr doppelt so lang wie das 
zweite und so lang wie das dritte. 

16. (17.) Kopf schwarz, am Scheitel beiderseits ein blasser Augen- 

fleck, sein Ende manchmal rot. Erstes Fählerglied schwarz, nur 
äusserst selten rot. Das dritte Glied deutlich kürzer wie das 
erste. Die vordere Einschnürung am Pronotum und die Schwielen 
stets schwarz. Das Corium ist bei den helleren Spielarten am 
Ende schwarz gebändert oder zeigt wenigstens in der Mitte des 
Endrandes einen schwarzen Punkt. Schenkel schwarz oder nur 
ganz selten rot und dann schwarz getüpfelt. 8. trifasdatus L. 

17. (16.) Kopf ockergelb, selten schwärzlich, in welchem Falle seine 

Spitze (breit) sowie zwei Augenflecke am Scheitel ockergelb sind. 
An den Fühlern ist das erste Glied (auch bei der schwarzen 
Spielart) ockergelb, das dritte Glied deutlich länger als das erste. 
Schenkel ockergelb. Die Tüpfelung des oberen Scheibenflecks 
stets dunkelbraun oder schwarz. 
[18. (19.) Am Corium ist der Endrand, der äussere Winkel und ein 
Fleck in der Mitte schwärzlich, während sein innerer Winkel 
blass ist ... . der sibirische 9. brachialis Stal.] 

19. (18.) Am Corium der blassen Spielart ist der äussere und innere 

Spitzenwinkel schwärzlich, während der Fleck in der Mitte des 
Endrandes fehlt. 10. oUvacens Fabr. 

20. (1.) Vordere Einschnürung des Pronotum kahl. Schildchen ver- 

tieft punktiert. Schienen mit deutlichen feinen Dornen besetzt 
und entweder ganz gelbrot oder schwarz und dann nur gegen 
das Ende zu gelbrot. 

21. (22.) Schenkel am Ende breit gelbrot. Keil schwarz oder in 

seiner Mitte blutrot. Kopf meist rostrot mit pechbraunem Kopf- 
schild und nur ganz selten vollständig pechfarben. 

11. segminm Müell. 
[22. (21.) Schenkel vollständig schwarz. Keil in seiner Mitte weiss- 
lich. Kopf schwarz, hinten am Scheitel gelbbräunlich .... 

der sibirische 12. ater Jakovl.] 

83 (479) annidipes H.-Sch. 

C. ovalis, testateus, grosse nigro-punetatus, scutello et appen- 
dicibus laevibus, illo Innulis dnabus basalibus, his apice nigris, elytris 
fusco nebulosis, thoracis tuberculis nigris; femorum annulis duobus, 
tibiarum tribus purpureis. Herrich- Schäffer. 

Oberseits kahl, glänzend, schmutzig-ockergelb und (mit Aus- 



Digitized by LjOOQIC 



— 89 — 

nähme des Kopfes) vertieft punktiert; die Männchen von länglich- 
viereckiger, die Weibchen von länglich-eiförmiger Gestalt. Auf dem 
glatten Kopf ein schwarzer Mittelfleck, der sich auf der Stime gabelt 
and wechselnde Zeichnung bedingt. Das gelblich gerandete Prono- 
tarn ist bald schwarz punktiert, bald schwarz-zusammenfliessend- 
gefleckt, manchmal auch vollständig schwarz; öfters findet sich ein 
gelbUcher mittlerer Längsstreif. Die vordere Einschnürung ist hell 
gesäumt. ' Das Schildchen ist entweder schwarz mit hellen Grund- 
winkeln oder die Ränder, die Spitze und eine Längslinie sind gelb- 
lich. Die graugelben Halbdecken sind mehr oder weniger schwarz 
panktiert oder schwarz gefleckt; das Keilende ist schwarz; die 
schmutzige Membran hat pechschwarze Adern und schwärzlichen 
Endsaum. An den kurz behaarten schwarzen Fühlern zeigt das 
zweite Glied einen blassgelben Ring. Die ockergelben Schenkel sind 
braun gefleckt und (an ihrem Ende) geringelt ; die dunklen Schienen 
zeigen zwei blassgelbe Ringel ; an den dunklen Tarsen ist das letzte 
Glied nur wenig kürzer als die beiden ersten zusammen. Länge 
7-9'". 

Capsus annulipes Herrich-Schäffee, Wanz. Ins. VI, 1842, p. 97, 
fig. 669. — Fieber, Europ. Hemipt. 1861, p. 265, 6. — J. Sahlberg, 
Vet. Akad. Handl. 1878, XVI, 4, p. 27. — Duda, Wien. Entom. 
Zeit. V, 1886, p. 85. — Puton, Cat. 1899, p. 64, 1. 

Deraeocoris annulipes Atkinson, Cat. of Caps. 1889, p. 99. — 
Reuter, Hemipt. Gymnoc. Europ. V, 1896, p. 19, 1 und tab. IV, fig. 3. 

Ein weibliches Exemplar von Herrn Dr. Rosenhaüer in Erlangen, 
kaum aus dortiger Gegend, eher aus dem südlichen Europa. Herrich- 

SCHÄFFER. 

Aus dem südlichen Europa, der Schweiz, Frankreich. Fieber. 

Habitat in regione montana et alpina in Larice, etiam in Pinu 
sylvestri (F. Low) : Gallia, D. Dr. Püton ; Silesia (Breslau !), D. Hahn ; 
Bohemia!, D. Prof. Düda; Austria inferior, D. P. Low; Tirolia usque 
in 5000' s. m., D. Prof. Gredlbr; Helvetia!, usque in 5500', D. 
Frby-Gbssner; Styria, Hungaria (Tatra), D. Dr. Horvath; in regione 
aretica Sibiriae occidentalis (Beresov !), D. Dr. Bergroth. Reuter (1896). 

[Schweiz: auf Lärchtannen in Alpengegenden nicht selten, im 
Juli und August von 2 — 5000' s. M. . . . (1866); — ist auch im 
Wallis im Val Annivier bis zu 5500' s. m. auf Lärchen zu finden 
und im Juli und August daselbst beinahe von jedem Ast herunter- 
zuklopfen (1871). Frey-Gessnbr. — Graubänden: Ebene bis alpine 



Digitized by LjOOQIC 



— 90 — 

Region auf Nadelholz; Ragaz, Piz Alun, Chur, Churwalden, Tarasp. 
Engadin. Eilliäs. — Tirol: am Bade von Inichen auf Lärchen im 
Sommer gemein, 5000' s. m. ; Ratzes; allenthalben auch in Ulten 
auf Nadelholz ; im Thale Schalders, bei 5000' ebenfalls auf Lärchen, 
8. Gredler. — Steiermark: bei Graz (Gatterer); um Hohentauem 
und in der Älpenregion des Serbitzkogel einzeln; Juli, August. 
Strobl. — Böhmen: Diese seltene Art habe ich bisher nur bei 
Neuhaus beobachtet, Ende 6 auf Larix etiropaea ziemlich häufig. 

DUDA.] 

C. annulipes H.-Sch. ist demnach ein alpines Insekt, das im 
Hochsommer auf Lärchen oft massenhaft vorkommt, sich aber nur 
selten und sparsam in niedrigeren Höhenlagen zeigt. H. 

84 (480) cordiger Hahn. 

^1 var. apicalis Sign. 
' I „ lateralis Reüt. 
Oberseite kahl, glänzend, grob punktiert und wechselnd gelb 
mit schwarz gezeichnet, wodurch sich diese Art von den 
andern der gleichen Gattung unterscheidet; die Unterseite ist bis 
auf die hellen Pfannenränder und die hellen Stigmata (Öffnungen der 
Mittelbrustseiten) schwarz; die Weibchen haben eine ovale Gestalt, 
jene der Männchen ist mehr länglich. Der glatte, schwarze, quere 
Kopf zeigt auf dem Scheitel eine schmutzig gelbbraune Querlinie. 
Der schwarze Schnabel reicht bis zu den hinteren Hüften. An den 
vollständig schwarzen Fühlern ist das zweite Glied mehr als dreimal- 
solang wie das erste und gegen sein Ende zu leicht allmählich ver- 
dickt; das dritte Glied ist nur wenig länger als das erste. Das 
glatte, kräftig gewölbte Schildchen ist gelb, am Grundrande oft 
schwarz. Die vordere Pronotum-Einschnürung ist matt filzig; der 
Vorderrücken selbst kräftig vertieft punktiert, dabei gelb und schwarz 
in sehr wechselnder Zeichnung bezw. Verteilung; ebenso die gleich- 
massig grobpunktierten Halbdecken; meist findet sich ein breiter 
seitlicher gelber Saum; das Coriumende ist schwarz, am Keilende 
sitzt ein heller Fleck; die braune Membran hat pechschwarze 
Adern. Die graulich behaarten Beine zeigen dunkle Schenkel mit 
gelbem Ende oder mehreren gelben Endringeln, während die gelben 
Schienen schwarz geringelt sind. Länge 5 — 6 mm. 

Reuter unterscheidet (H. G. E. V, 21) folgende 5 Spielarten: 

Var. a (= PA. cordiger Hahn 1. c): Vorderrücken vollständig 

schwarz, während an den Halbdecken ein breiter seitlicher Saum, 



Digitized by LjOOQIC 



— 91 — 

bisweilen die Kommissur, sowie der Keil (mit Ausnahme des inneren 
Winkels und der halben Spitze) von gelber Farbe sind. 

Var. ß\ Wie var. a, nur dass das Schildchen, die Kommissur 
des Clavus (breit!) und das Corium gelbrotbraun sind und letzteres 
an seinem inneren Enden noch einen schwarzen Fleck zeigt. 

Var. y lateralis Rbüt. (= Capsus cordiger Fieb. 1. c.) : Wie var. a, 
nur dass auch noch die Seiten des Pronotum breit gelb sind. 

Var. d apicalis Sign. (= Capstis apicaiis Signoret 1. c): Gelb 
sind das Pronotum, das Schildchen und die Halbdecken, während 
von schwarzer Farbe sind: am Pronotum die Halseinschnürung, die 
Schwielen und zwei schief von ihnen ausgehende, hinten abgebrochene 
Binden, häufig auch noch ein Fleck in Mitte des Grundes ; weiterhin 
smd noch schwarz: der Grundrand des Schildchens, der Clavus 
(ausser der breiten Kommissur), die innere Seite des Corium und ein 
breites Keilende. 

Var. e: Pronotum, Schildchen und Halbdecken gelbrot, wobei 
am Pronotum die vordere Einschnürung, die Schwielen und ein Fleck 
in Mitte des Grundes schwarz sind ; die Halbdecken geigen die gleiche 
schwarze Zeichnung wie bei var. d. 

Phytocoris cordiger Hahn, Wanz. Ins. H, 1834, p. 86, fig. 171. 

Capsus cordiger Fieber, Europ. Hemipt. 1861, p. 264, 1. — 
PuTON, Cat. 1899, p. 64, 4. 

Lygus cordiger Sn. v. Vollenhoven, Inl. Hemipt. VI, 17, 8. 

Scotonotus Amyot, Entom. fr. Rhynchot. 1848, p. 207, No. 243. 

Capsus apicalis Signoret, Ann. Soc. Entom. Franc. IV, T. V, 
1865, p. 125 = var. 

Deraeocoris cordiger Atkinson, Cat. of Caps. 1889, p. 100. — 
Reuter, Hemipt. Gymnoc. Europ. V, 1896, p. 21, 3 und tab. HI, fig. 9. 

Bayern: Bei Nürnberg auf Gesträuchen, selten, nach Hahn; 
nach Schrank auf Blüten nicht selten. Kittel. — Elsass-Lothringen : 
sur le gen^t ä balais. Vosges: Remiremont, Soultzbach, Nieder- 
monster. Strasbourg: foret de Vendenheim. Saint- Avold. Reiber- 
PüTON. — Westfalen: ein Stück, 4. 7. 77 von mir unweit Greven 
im Grase gekatschert; nach CoRNELros bei Elberfeld. Westhoff. 

Ich entdeckte diese schöne Wiesenwanze in hiesiger (Nürn- 
berger) Gegend auf Gesträuchen in Wäldern, sie ist aber ziemlich 
selten. Hahn. 

Auf Gesträuch in Wäldern. In Deutschland, der Schweiz, 
Frankreich und Spanien. Fieber. 



Digitized by LjOOQIC 



~ 92 - 

Habitat in fruticibüs, in Savrothamno (d'Antessanty, Püton), 
Pteride aquilina (Dominique): Lositania!, Hispania!, Gallia! asqae 
in parte boreali, Batavia (Arnhem), Alsacia, Germania (Nürnberg, 
Elberfeld etc.), Helvetia, Italia borealis. Reuter. (1896.) 

85 (481) scutellaris Fabe. 

var. morio Boh. 

C. ater scutello ferrugineo. — Lygaeus scutellaris, Habitat 
Kiliae. Fabriciüs. 

Schwarz, haarlos, mattglänzend, oberseits grob aber nicht 
dicht punktiert, die Männchen mehr längUch, mit gleichlaufenden 
Seiten, die Weibchen eiförmig, mit gerundeten Seiten. Der glatte 
glänzende Kopf zeigt am Nacken einen schmutziggelben Querstrich. 
Augen gross, vorspringend. Der schwarze Schnabel reicht bis zu 
den Hinterhüften. Fühler vollständig schwarz, ihr zweites Glied 
dreimal länger als das erste, fast so lang wie der Grundrand des 
Pronotum, gegen seine Spitze zu allmählich verdickt, jedoch nicht so 
stark wie bei C. laniarius L., Glied 3 und 4 weit zarter als die 
beiden ersten, gleichstark. Das stark gewölbte und stark geneigte 
Pronotum ist glänzend, grob punktiert und fast doppelt so breit wie 
lang, nach vorne zu stark verschmälert; seine vordere Einschnürung 
ist matt. Das gewölbte, glatte, nicht punktierte Schildchen ist 
wechselnd gefärbt (weiss, rot oder schwarz). Die vollständig gleich- 
farbenen (schwarzen) Halbdecken sind gleichmässig und kräftig ver- 
tieft-punktiert ; die Membran ist schwarz; an der Spitze des Keils 
findet sich ein kleiner hellerer Fleck. Die Mittelbrust hat weissliche 
Öffnungen; die Bauchseiten sind bisweilen gelbbräunlich. Die 
schlanken Beine sind wechselnd gefärbt und gezeichnet (gelblich, 
rostfarben, bräunlich, schwarz). Länge 5 — 6 mm, die Männchen 
länger als die Weibchen. 

Reuter unterscheidet (H. G. E. V, 23) folgende 3 Spielarten: 

Var. a: sctäellaris F., mit rotem Schildchen (die Stammform). 

Var. ß: aV)0ScutellatiiS üevt., mit weissem Schildchen (= Deraeo- 
coris scutellaris var. alboscutellaius Reuter, Öfv. Finska Vet. Soc. 
Förh. XXXni, 192, 139), bis jetzt nur in Sibirien gefunden. 

Var.;': Morio Boh. (siehe unten), mit gleichfarbenem, schwarzem 
Schildchen. 

Lygaeus scutellaris Fabriciüs, Entom. Syst, 1794, IV, 180, 163. 
— Coquebert, 111. Je. 1801, U, 83, tab. 19, fig. 8. 



Digitized by LjOOQIC 



- 93 - 

Thytocoris scutellaris Zetteestedt, Acta Holm. 1819, 74, 25. 

— Fallen, Hemipt. Suec. 1829, 109, 63. — Hahn, Wanz. Ins. I, 
1831, p. 205, fig. 105 (cJ). — Rambüb, Faun. Andal. 1842, 164, 11. 

CapstAS scutellaris Fabriciüs, Syst. Rhyng. 1803, 245, 22. — 
Latbeille, Hist. Nat. 1804, XH, 232, 18. — Herrich-Schäffer, 
Nom. entom. 1835, p. 52, — Wanz. Ins. IX, 1853, Ind. p. 40. — 
Bürmei.ster, Handb. d. Entom. 1835, II, 274, 3. — Bärensprüng, 
Cat. 1860, p. 14. — Flor, Rbynchot. Livl. 1860, I, 510, 24. — 
Fieber, Europ. Hemipt. 1861, 266, 9 und 390 (Anhang). — Douglas 
and Scott, Brit. Hemipt 1865, 443, 2. — Thomson, Opusc. entom. 
1871, 429, 43. — Saunders, Synopt. of Brit. Hemipt. Hei 1875, 
271, 2. — Hemipt. Het. of the Brit. isl. 1892, p. 261 und tab. 24, 
fig. 3. — PüTON, Cat. 1899, p. 64, 5. 

Idopeltus Amyot, Entom, fran9. Rbynchot. 1848, p. 197, No. 220. 

Deraeocoris scutellaris Reuter, Rev. crit. Caps. 1875, 73, 2. 

— Hemipi Gymnoc. Sc. et Fenn. 89, 2. — An. Hemipt. 1881, 176, 
29. — Revis. synon. 1888, II, p. 278, No. 253. — Hemipt. Gymnoc. 
Europ. 1896, p. 22, 4 und tab. HI, fig. 8. — Atkinson, Cat. of 
Caps. 1889, p. 101. 

Phytocoris Moria Boheman, Nya Svensk. Hemipt. 1852, 68, 
22 = var. 

Deraeocoris Moria Reuter, Rev. crit. Caps. 1875, 74, 3. — 
Hemipt. Gymnoc. Scand. et Fenn. 90, 3 = var. 

Bayern: Bei Nürnberg sehr selten. Kittel. — Bei Bamberg. 
FüNK. — Württemberg : Var. morio Boh. (mit schwarzem Schildchen) 
bei Blaubeuren, VII, an sonnigem Hang wiederholt gestreift, jedoch 
immer nur sparsam ; auch bei Schelklingen, 19. 6. 00 ein i. Hüeber. 

— Elsass-Lothringen : sur le genet ä balais, Remiremont, Soultzbach. 
6. Reibee-Püton. — Schleswig-Holstein: Bei Sonderburg einmal bei 
Satrupholz am 3. 8. 81 geschöpft; häufiger scheint die Art in der 
Heidegegend zu sein, wo ich sie bei Leck und Toftlund Mitte Juli 
auf Calluna gefangen habe. Die Weibchen haben das Rücken- 
schildchen bald rot, bald schwarz. Wüstnei. — Mecklenburg: Ich 
fing ein Weibchen in der Rostocker Heide. Raddatz. 

Deutschland und Schweden. An Waldrändern auf verschiedenen 
Pflanzen. In hiesiger (Nürnberger) Umgegend sehr selten. Hahn. 

In Schweden, Deutschland, der Schweiz, Frankreich und 
Spanien. Fieber. 

Habitat in Calluna vulgari (J. Sahlberg, Wüstnei), in Sarro- 



Digitized by LjOOQIC 



- 94 — 

thamno (d'Antessanty, Püton), in gramine locis aridis (Flor, ipse): 
Fennia meridionalis (Yläne!, Thnsby!, Rviovesü, Karelia ladogensis !), 
Karelia rossica (Kontschosero ! 62 ^ 20'), Suecia media et meridionalis 
(Östergötland !, Bohuslän!, Öland!), Norvegia meridionalis (Sande- 
fjord!, Christiania), Dania! (in Betula sec. Schiödte), Germania!, 
Gallia!, Helvetia!, Bohemia! — Lositania!, Hispania!, Italia centralis, 
Sicilia, Graecia, Anatolia (Brussa), Rossia meridionalis (Charcov, 
Sarepta), Transcaucasia (Tiflis). — Sibiria (Leüsch!, Kolyvan, territ. 
Sajanense!, Bamaul!, Irkutsk), Mongolia borealis! — Yar. alba- 
scutellatus in Sibiria (Minussinsk !). Rküteb. (1896.) 

[Böhmen : Z). sctdellaris Fab. var. morio Boh. (sp.) ein Exemplar 
aus der Umgebung von Prag. Düda. — Livland : Auf trockenen mit 
Gräsern und Heidekraut bewachsenen Flächen, nicht sehr zahlreich, 
im Juni und Juli. Flor. — England: I have taken both varieties 
on heather at Chobham etc. Saünders.] 

86 (482) trifasciatus Lin. 

var. regalis HoRV. 

„ bipartitus HoRv. 

„ imitator Horv. 

„ annulatus Germ. 
Lygaeus elatus ater thoracis margine scutello el3rtrorumque 
fasciis duabus rubris, antennis apice capillaribus. Fabriciüs. 

Variiert stark in Färbung und Zeichnung von Hochrot mit 
schwarzen Flecken und Binden bis ganz schwarz; die Oberseite ist 
kahl und glatt sowie (mit Ausnahme des Kopfes) gleichfarben kräftig 
vertieft punktiert; die Männchen sind mehr länglich, die Weibchen 
länglich-eiförmig. Der glatte, glänzende Kopf ist stets schwarz und 
hat am Scheitel zu jeder Seite einen gelbroten Augenfleck. Der 
pechbraune Schnabel reicht bis zu den Hinterhüften. Die dunklen 
Fühler sind sparsam in ungleicher Länge behaart; ihr erstes Glied 
ist kaum so lang wie der Kopf und immer schwarz; das zweite 
Glied ist dreimal länger als das erste, gegen sein Ende zu allmähUch 
stark verdickt und am Grunde ockergelb, bei den Weibchen breiter 
als bei den Männchen; die beiden letzten Glieder sind braun. Der 
Halsring ist mattfilzig ; das trapezförmige Pronotum ist kahl, gleich- 
massig und gleichfarben grob punktiert, gegen sein Ende zu stark 
gewölbt abfallend und, gleich dem Schildchen, von wechselnder 
Färbung und Zeichnung; seine Seiten sind blass behaart. Die 
Unterseite ist meist schwarz, an den Rändern rot; die Öffnungen 



Digitized by LjOOQIC 



— 95 - 

der Hinterbrust sind mattbraun. Die gleichmässig vertieft- punktierten 
Halbdecken zeigen Gelbrot, Scharlachrot und Schwarz in sehr 
wechselnder Verteilung; die Membran ist schwarz; am Ende des 
Keils findet sich ein heller Fleck. An den Beinen sind die Schenkel 
meist schwarz, seltener rötlich mit brauner Tüpfelung, ganz selten 
blassgelbrot; die schwarzen Schienen haben 2 blasse Ringel; auch 
die Tarsen sind teilweise blass. — Länge 10— 12 mm, die Männchen 
etwas länger als die Weibchen. — Von C. olivacetis unterscheidet 
sich diese Art durch ihre grössere Gestalt, durch die gleichfarbene 
Punktierung der Oberseite, durch die meist schwarzen (oder doch 
braun gesprenkelten) Schenkel u. s. w. 

Reuter unterscheidet (H. G. E. V, 28) folgende 5 Variationen : 

Var. a trifasciatus Lin. (= Lygaeus datus F.) : Oben schwarz, 
während die Seiten des Vorderrückens, das Schildchen und die 
Halbdecken scharlachrot sind, letztere mit der Einschränkung, dass 
der ganze Clavus oder der Grund und eine Randlinie gegen das Ende 
der Clavus-Naht schwarz ist; ausserdem sind noch schwarz: ein 
länglicher Fleck auf dem Corium vor der Mitte der Clavus-Naht, 
eine nach vorne zu zackige Endbinde, sowie das Ende des Keils. 
Die Unterseite ist gleichfalls schwarz, während die Seiten der Vorder- 
bnist in beiden Geschlechtern, sowie der Bauch des Weibchens 
scharlachrot ist. 

Var. ß regalis Hoev. (=: Deraeocoris trifascicdus var. regalis 
HoRVATH in Termesz. Füzet VIII, P. 1, 13, 7): Schwarz ist das 
Kopfende, an den Fühlern die beiden Grundglieder oder das erste 
and am zweiten das letzte Drittel sowie die ganzen Schenkel; 
Pronotum, Schildchen und Halbdecken sind scharlachrot ; hinwiederum 
sind schwarz : die Halseinschnürung, die Pronotum-Buckel, ein kleiner 
Langsfleck am Grunde und ein ziemlich kleiner Punkt in Mitte des 
Endrands des Corium, sowie das Ende des Keils. $. 

Var. y hipartitus Horv. (= Deraeocoris trifasciatus var. bipar- 
tüus HoRVATH in Termesz. Füzet VIII, P. 1, 14, 8): Rötlich ist das 
Kopfende, das erste und zweite Fühlerglied (mit Ausnahme des ver* 
dickten Endes an letzterem), sowie die Schenkel; Pronotum/Schildchen 
und Halbdecken sind scharlachrot ; schwarz ist die vordere Halsein- 
sebnürung, am Vorderrücken die Schwielen und eine bis zum Hinter- 
rand fortlaufende Mittellinie, am Corium ein kleiner Langsfleck 
hinter dem Grunde, ein Punkt in Mitte des Endrandes und ein ganz 
schmaler Rippensaum gegen das Ende zu, sowie die Spitze des Keils; 
die Schenkel sind dunkelbraun getüpfelt. $. 



Digitized by LjOOQIC 



- 96 — 

Var. d Imitator HoRV. (= Deraeocoris trifasciatus var. imitator 
HoRVATH in Termesz. Füzet VII, 10): Oben und unten hellgelbrot: 
schwarz ist das erste Fühlerglied, der Kopf mit Ausnahme von zwei 
Scheitelflecken, die vordere Einschnürung und die Schwielen des 
Pronotum, ein kleiner Fleck in Mitte des Endrandes des Corium. 
das Keilende qnd die Schenkel ; das zweite Fühlerglied ist, mit Aus- 
nahme seines verdickten Endes, gleichfalls gelbrot ; die beiden letzten 
Fühlerglieder, sowie die Schienen und Fussglieder sind wie bei der 
typischen Form. $. 

Var. e anntdatus Germ. (= Cimex annulatus Gbrmar 1. c. — 
Capsus trifasciattis var. uüramontantts Gredler, Verh. d. Wien. Zool. 
bot. Ges. XX, p. 94 et XXIV, p. 566. — Deraeocoris id. Horvath 
in Termesz. Füzet VII, 10) : Vollständig schwarz, Scheitel, Schienen 
und Tarsen wie bei der typischen Form hellgezeichnet; zweite.« 
Fühlerglied (mit Ausnahme seines verdickten Endes) gelbbraunlich 
oder vollständig schwarz. $. 

Cimex trifasciatus Linn6, Syst. Nat. Ed. XII, 1767, 725, 67. 

— FABRicros, Syst. Entom. 1775, 725, 144. — Rossi, Faun. Etrusc. 
1790, II, 247, 1338. 

Ctmvx variegains Geoffroy in Foürcroy, Entom. Par. 1785, 
200, 19. 

Cimex elatlor Turton, Syst. Nat. 1806, II, p. 671. 

Lygaeus elatus Fabriciüs, Entom. Syst. 1794, IV, 176, 148 {6). 

— WoLFF, Icon. Cimic. 1800, I, p. 31, tab. IV, fig. 31. — Panzer. 
Faun. Germ. 1800, 73, 20. 

Lygaeus trifasciatus Fabriciüs, Entom. Syst 1794, IV, 179, 158. 

Capsus elatus Fabriciüs, Syst. Rhyng. 1803, 241, 1. — Lat- 
reille, Hist. Nat 1804, XII, 229, 1. — Herrich-Schäffer, Nomencl. 
entom. 1835, p. 51. — Spinola, Essai 1837, p. 190. — Fieber, 
Grit er. 1859, 19 ut typus. 

Capsus trifasciatus Fabriciüs, Syst. Rhyng. 1803, 244, 15. — 
Latreille, Hist. Nat. 1804, XII, 231, 13. — Bürmeister, Handb. d. Entom. 
1835, II, 274, 1. — Amyot et Serville, Hist. d. Hemipt. 1843, 281, 1. 

— Meyer, Schweiz. Rhynchot. 1843, 107, 97. — Costa, Cimic. Regn. 
Neapolit. Cent. 1852, III, 45, 2. — Herrich-SchIffer, Wanz. Ins. IX. 
Ind. 1853, 41. — Kirschbaum, Rhynchot. Wiesbad. 1855, 53, 43. — 
Fieber, Europ. Hemipt. 1861, 265, 5. — Püton, Cat 1899, p. 64, 9. 

Zurus Amyot, Entom. fran^. Rhynchot. 1848, p. 214, No. 255 
(mit den 3 Formen elatus F., rufipes F. und trifasciatus L.). 



Digitized by LjOOQIC 



— 97 -~ 

Deraeocoris trifasciatus Reuter, Rev. synon. 1888, II, p. 277, 
No. 251. — Hemipt, Gymnoc. Europ. V, 1896, p. 27, 8 und tab. lil, 
fig. 4. — Atkinson, Cat. of Caps. 1889, p. 102. 

Capsus annulatus Gbrmar, Reis. n. Dalmat. 1817, 285, 490 
= Capsus trifasciatus var. uttramontanus Gredler, Rhynchot. Tirol 
in Verhdlg. d. Wien, zool.-bot. Ges. 1874, XXIV, p. 556 = Deraeo- 
com id. HoRVATH in Termesz. Füzet 1883, VII, 30 (Rev. d'Entom. 
Mai 1888, p. 188, 5) = var. 

Deraeocoris trifasciatus var* regalis Horvath, Diagn. Hemipt. 
in Termesz. Füzet, 1884, VIII, 13, 7; — var. hipartitus EojiM. ibid. 
14, 8; — var. imitator Horv. ibid. 1884, VII, 10 = var. 

Bayern: Bei Nürnberg selten; bei Bamberg nach Prof. Hoff- 
mann. Kittel. — Bei Bamberg. Funk. — Württemberg: Mit var. 
rufipes F. Roser. — In der Umgebung Ulms, 6 und 7, stets auf 
Holzapfelbaum, mit den verschiedenen Abänderungen, nicht gerade 
selten. HOeber. — Baden: Bei Karlsruhe im Juni. Meess. — 
Elsass-Lothringen : sur le prunelHer, le coudrier etc. Vosges : Gerba- 
mont, Val de Vill6, de Soultzbach. Metz (un individu tout noir. 
B.) 6. Rare. Reiber-Püton. — Nassau : Bei Wiesbaden. Scheint 
selten; ich besitze nur 2 Exemplare aus hiesiger Gegend, das eine 
von Herrn Steuerrat Vigeliüs, das andere von mir BXxfÄcer campestreh. 
vor dem Turnplatz im Juni gefangen. Kirschbaum. — Thüringen: 
Bei Georgenthal ; selten. Kellner-Breddin. — Mecklenburg : Nur ein 
Männchen fing ich Ende Juni auf den Wamow-Wiesen neben der 
Fähre an Weidengebüsch. Raddatz. — Schlesien : Auf Apfelbäumen, 
sehr vereinzelt und selten. Nur von Schilling einigemal gefangen. 
Mir kam diese Art noch nicht vor. Scholz. — Scheint in Schlesien 
sehr selten vorzukommen . . . Assmann. — Provinz Preussen. 
Bbischke. 

Die grösste Art dieser Gattung; bei uns in Nadelholzwäldem, 
auf dem Boden und in Gebüschen, besonders an heissen Tagen. 

BüBMEISTER. 

Auf Acer campestre und anderem Gesträuche in Deutschland, 
der Schweiz, Frankreich, Italien. Fieber. 

Habitat in plantis et arboribus variis, ex. gr. in Pruno (Püton), 
Pyro malo (Frey-Gessner, Gredler), P. communi (Schleicher), Acere 
campestri (Kirschbaum, Fieber), Quercu (d'Antessanty, ipse), Alno 
glatinosa (Düda), Salice (Raddatz): Rata via, Gallia, Alsacia, Germania!, 
Thueringia, Bohemia, Austria, Styria, Tirolia, Helvetia, Hungaria!, 

JahrethefU d. Vereins f. TAterl. Natorkunde in Württ. 1902. 7 



Digitized by LjOOQIC 



— 98 — 

Croatia!, Halicia, Valachia, Podolia. — Italia, Sicilia, Graecia!, Ana- 
tolia, Tauria, Caucasus. Reuter. (1896.) 

[Schweiz: Einzeln um die Mitte Juni in mehreren hügelichten 
Gegenden der Schweiz auf Apfelbäumen. Die schwarze Varietät 
(rufipes) ist die seltenste. In Nadelholzwäldem, wie Bübbieister sagt, 
hat man sie bei uns kaum je gefunden. Die ausnehmend starken 
Abänderungen dieser zierlichen Art ergeben sich aus obigen Citaten 
(trifasciatus ; rufipes; elatus). Meyer. — Die gebänderte und die 
ganz schwarze Varietät kommt einzeln in mehreren hügelichten 
Gegenden der Schweiz auf Apfelbäumen vor. Mitte Juni . . . Frey- 
Gessner. — Derselbe Autor schreibt weiters (Mitteilg. d. Schweiz. 
Entom. Ges. 1871, p. 324/25): Die WArieteLt rufipes Fab. gehört, wie 
ich vermutet, nicht zu olivacem F., sondern zu trifasciattts L. ; ich 
klopfte allerdings trifasciatus^ rufipes und olivaceus zu gleicher Zeit 
von denselben Apfelbäumen herunter, aber trifasciatus d, $ und 
rufipes fuhren im Schirm herum wie Schwärmer aus einem Raketen- 
kopf oder besser, wie die flinken Blatten, während olivaceus Fab., 
medius Eb., ganz ruhig sitzen bleibt und sein Schicksal, gefangen 
zu werden, furchtlos erwartet. Die Männchen von trifasciatus haben 
schwarze Fühler mit sehr wenig rot, die Weibchen rote Fühler mit 
nicht viel schwarz. Die schweizerischen rufipes F. sind entschieden 
schwarze Varietäten von trifasciatus-Vf eihehen] sie haben ganz die 
nämUche Grösse und Körperform wie ihre prächtig rot gebänderten 
Schwestern und sind mit diesen viel grösser als olivaceus F. In 
der Schweiz wurden bis anhin von olivaceus F. keine anderen Varie- 
täten gefunden als eben olivaceus Fab., medius Eirschb. F.-G. — 
Graubünden: Ebene bis montane Region; Chur, Bergell, Tarasp. 
KiLLiAS. — Tirol : Auf Apfelbäumen, selten. ToRCEaNO. Die schwarze 
Varietät — (Kopf und Beine wie bei dem Typus gezeichnet, sonst 
mit Ausnahme des rötlichbraunen Randes der Schulterecke des Prono- 
tums und Coriums oben und unten einfarbig schwarz) — bei Ster- 
zing in völlig übereinstimmenden Individuen im Juli wiederholt 
gesammelt. Dr. Puton in Remiremont hält sie für eine nova species, 
Verfasser teilt nicht völlig diese Anschauung, glaubt aber durch 
diese merkwürdige und konstante Farbenabänderung mit einem 
eigenen Namen distinguieren zu sollen und heisst sie: var. tdtra- 
montana, Gredler. — Steiermark: Auf Bim- und Apfelbäumen, 
einzeln ; Kroisbach. Eberstaller. — Bei Graz nach Gatterer. Strobl. 
— Nieder-Österreich : Bei Gresten auf Birnbäumen, sehr selten. 
Schleicher. — Böhmen: Auf verschiedenen Sträuchern in Wäldern 



Digitized by LjOOQIC 



— 99 — 

nnd Gärten, ziemlich selten ; um Prag . . . ; b, var. rußpes (Fab. sp.); 
selten; von Prag, Chodau, 8, 7, auf Erlen. Düda.] 

87 (483) olivaceus Fab. 

var. medius Kb. 
^ fallax HoRV. 
„ larvatKs Horv. 
„ erythrostomus Schrk. 

C. elytris fusco ferrugineis apice coccineis: puncto atro. Fa- 
BBicros. 

Länglich-eiförmig, glänzend, kahl; oben (mit Ausnahme des 
Kopfes) stark vertieft dunkel punktiert, unten glatt und 
fein abstehend behaart, dabei von sehr wechselnder Zeichnung und 
Färbung (ockergelb, rötlich, Scharlach, braun, schwarz). Kopf von 
wechselnder Färbung, jedoch (auch bei den dunklen Formen) stets 
mit heller breiter Spitze und meist auch mit zwei hellen 
Augenflecken auf dem Scheitel. Der pechfarbene, am ersten Glied 
helle Schnabel reicht bis zu den Hinterhüften. Die ockergelben 
Fühler sind mit langen braunen Haaren besetzt; ihr erstes, 
stets gelbliches Glied ist nicht ganz so lang wie der Kopf; das 
zweite, dreimal längere Glied ist an seinem verdickten Ende breit 
schwarz; von den beiden letzten, dunkleren Gliedern ist das dritte 
kaum länger als das erste und an seinem Grunde hell. Die Hals- 
einschnürung (der vordere Wulst) ist ziemlich glanzlos. Das 
gewölbte, nach vorne abfallende, kahle, sparsam braun vertieft punk- 
tierte Pronotum hat, gleich dem glänzenden gewölbten Schildchen, 
wechselnde Färbung und Zeichnung; seine Seiten sind mit 
langen braunen Haaren besetzt; auch Brust und Bauch sind 
wechselnd gefärbt. Die ÖfEnungen (Stigmen) der Hinterbrustseiten 
sind matt-bräunlich. Die kahlen, glänzenden Halbdecken sind ziem- 
lich stark und dicht gleichmässig punktiert und nur am Seitenrand 
des Corium behaart ; die schwarzbraune Membran zeigt am Keilende 
einen weisslichen Fleck. Die hellbräunlichen, abstehend behaarten 
Beine haben ockergelbe Schenkel, dunklere (bräunliche) 
Schienen mit 2 blassen Ringeln und dunkle Tarsen. Länge 
8V2-IOV2 mm. 

Diese Art unterscheidet sich von trifasciattis L. durch ihre 
geringere Grösse, durch die dunklere Punktierung der Oberseite, 
durch die stets helle Färbung von erstem Fühlerglied und Schenkel 
(bei dunklen Tarsen) und durch ihre (auch bei den dunklen Spiel- 

7* 



Digitized by LjOOQIC 



— 100 - 

arten) stets breit helle Kopfspitze. Von der nachfolgenden, tricohr 
F. (segusinus Müll.), dem sie an Zeichnung and Färbung mehrfach 
ähnelt, unterscheidet sie sich durch ihre grössere Gestalt, durch 
geringen Glanz der Oberseite (infolge ihrer stärkeren Punktierung) 
und durch die andere Färbung der Beine. Die var. fallax Horv. 
ist der typischen Form von trifasciatus sehr ähnlich, unterscheidet 
sich jedoch von ihr durch die unten angegebenen Merkmale. 

Reuter unterscheidet (Hemipt. Gymnoc. Europ. V, 31) folgende 
5 Varietäten : 

Var. a olivaceus Fab. (= Cim. olivaceus Fab. 1. c. — Capsas 
olivaceus var. cc Fieb. 1. c): Schmutzig ockergelb oder scharlachrot, 
Vorderrücken und Schildchen sparsamer, Halbdecken dichter dunkel 
(braun oder schwarz) punktiert ; der äussere Spitzenwinkel des Corium 
und die Spitze des Keils schwarz, der innere Spitzen winkel des 
Corium ziemlich breit schwärzlich; die Membran mit ockergelben 
oder pechfarbenen Adern; der Keil häufig gelbrot; am Schildchen 
meist eine schwarze Längslinie. 

Var. ß medius Kb. (= Capsus meditis Kirschbaum 1. c. — 
Capsus olivaceus var. a** Fieb. 1. c): Oben rötlich, Halbdecken 
gelbrot, der äussere und mehr noch der innere Coriumwinkel schwärz- 
lich, der Keil ziemlich satt rot, seine Spitze schwarz; Unterseite 
beim Männchen ganz, beim Weibchen nur zur Hälfte schwarz. 

Var. y fallax Horv. (:= Deraeocoris olivaceus var. fallax Hor- 
VATH in Termesz. Füzet. VUl, P. 4, 317, 14) : Scharlachrot, während 
schwarz sind: das verdickte Ende des zweiten Fühlerglieds, der 
Vorderrücken (mit Ausnahme der glatten vorderen Schwiele und den 
Seitenrändern), der ganze Clavus, ein länglicher Fleck an der Clavus- 
naht und die hintere, nach vorne zu gezackte Coriumbinde, sowie 
die Spitze des Keils ; die Bauchmitte ist schwärzlich, die Beine sind 
wie bei der typischen Varietät. ?. 

Var. d larvatus Horv. (= Deraeocoris olivaceus var. larvatm 
HoRVATH in Termesz. Füzet. VIH, P. 4, 317, 15): Schwarz, während 
der Kopf, der Halsring, die vordere Schwiele und die Seitenränder 
des Pronotum, sowie der Keil (mit Ausnahme seiner Spitze) gelbrot- 
braun sind; das übrige wie bei var. a. d. 

Var. B erythrostomus Schrk. (= Cimex erythrostomus Schrank, 
1. c. — Capsus rufipes Fabr. 1. c): Unten und oben schwarz; der 
schwarze Kopf hat eine ziemlich breite ockergelbe Spitze und zu 
beiden Seiten des Scheitels einen ockergelben Augenfleck. Fühler 
und Beine wie beim Typus. ?. 



Digitized by LjOOQIC 



— 101 — 

Giniex olivaceus Fabriciüs, Gen. Ins. 1776, 300, 144— -145. 

Cimex triangularis Goezb, Entom. Beytr. 1778, II, 278, 20. 

Lygaeus olivaceus Fabriciüs, Entom, Syst. 1794, IV, 179, 159. 

Capsus olivaceus Fabriciüs, Syst. Rhyng. 1803, 244, 17. — 
Latreille, Hist. Nat. 1804, XII, 231, 14. — Fieber, Europ. Hemipt. 
1861, 266, 7. - PüTON, Cat. 1899, p. 64, 11. 

Lypocoris Amyot, Entom. fran^. Rhynchot. 1848, p. 197, No. 221. 

Deraeocoris olivaceus Reüter, Kev. syn. 1888, II, p. 278, No. 252. 
— Hemipt. Gymnoc. Europ. 1896, V, p. 30, 10. — Atkinson, Cat. 
of Caps. 1889, p. 100. 

Cimex erythrostomus Schrank, Faun. Boic. 1801, 86, 1138 
= var. 

Capsus rufipes Fabriciüs, Syst. Rhyng. 1803, 241, 3. ■— 
Latreille, Hist. Nat. 1804, XII, 229, 13. — Spinola, Essai 1837, 
p. 190 = var. 

Capsus medius Kirschbaum, Rhynchot. Wiesbad. 1855, p. 11 
und 52, sp. 42 und p. 128, 6. — Bärensprüng, Cat. 1860, p. 14 
= var. 

Deraeocoris olivaceus var. fallax et var. larvatus Horvath, 
Diagnos. Hemipt. in Termesz. Füzet. 1884, VIH, 4, p. 317, 14 et 
15 (= var.). 

Bayern : Bei Nürnberg und Augsburg ; nach Schrank bei Ingol- 
stadt und Regensburg. Kittel. — Württemberg: Bei Sulz a. N. 
einmal, 30. 6. 1898, ein totes Exemplar abgeklopft. HOeber. — 
Elsass-Lothringen : expositions chaudes des contreforts vosgiens: 
Roufach, Sonltzbach, Ville ; souvent pas rare sur les arbres fruitiers, 
lee pninelliers etc. 5. Metz ; rare. Reiber-Püton. — Nassau : var. 
niedius Kb. bei Wiesbaden, auf Schlehen und Weissdorn, z. B. am 
Tamplatz ; scheint selten ; Ende 6. Kirschbaum. — Thüringen : See- 
berg auf Haseln. Kellner-Breddin. — Von Dr. Schmiedeknecht 
gesammelt. Fokker. 

Habitat in plantis variis, ex. gr. Pyro malo (Frey-Gessner), 
Crataego et Pruno spinosa (Kirschbaum, Püton), Corylo (Kellner), 
Arctio Lappa (Schleicher): Germania (Wiesbaden, Nürnberg, Augs- 
burg), Gallia (Aube, Vosges etc.), Batavia, Helvetia, Tirolia!, Thue- 
ringia, Bohemia, Moravia, Austria, Siyria, Hungaria, Croatia!, Italia 
borealis, Sicilia, Graecia! Reüter. (1896.) 

[Schweiz : Selten ; Basel, Deibendorf, Burgdorf, Mitte Juli, nach 
Meyer. Frey-Gessner. — Graubünden : Nur in der Ebene . . . wieder- 



Digitized by LjOOQIC 



— 102 — 

holt bei Chur, bei Schliers. Killias. — Steiermark: Samt var. a 
und ß auf Obstbäumen, nicht häufig; auch bei Marburg. Eber- 
staller. — Var. a und (i Fieb. bei Graz, nach Gatterer. Strobl. 
— Nieder- Österreich : Bei Gresten auf Ardium Lappa, ziemlich 
selten, auch die ganz schwarze Varietät. Schleicher. — Böhmen: 
Noch seltener als trifascicUus L. ; mir nur von Prag und Jungfer- 
Teinitz bekannt. Düda.] 

88 (484) seyusinus Mcll. 

var. danicK^ Fab. 
„ tricolof' Fab, 
„ concolor Reut. 

Ruber, alis fuscis, elytris lineola transversa albida. Linnaeüs. 

Länglich-eiförmig (und zwar Männchen wie Weibchen), Ober- 
seite glatt, glänzend und (mit Ausnahme des Kopfes) stark vertieft 
punktiert, Unterseite, Fühler und Beine behaart; dabei von sehr 
wechselnder Färbung (gelbbraun, rotbraun, schwarz), und zwar herrscht 
bei den Männchen mehr die schwarze, bei den Weibchen mehr die 
gelbbraune Grundfarbe vor ; in Körperform und Punktierung besteht 
Ähnlichkeit mit C. scutellaris. Der flache, vorne scharf zugespitzte 
glänzende Kopf ist meist rostgelb mit schwarzer Spitze, nur sehr 
selten ganz pechfarben. Die vordere Pronotumeinschnürung ist glatt 
und glänzend; das (mit Ausnahme einer vorderen, glänzenden 
Querzone) dicht und deutlich punktierte Pronotum ist stark gewölbt 
und geneigt, nach vorne zu stark verschmälert, anderthalbmal so 
breit wie lang und von wechselnder Zeichnung und Färbung (rost- 
gelb bis schwarz); den gleichen Farbenwechsel zeigt das gewölbte, 
punktierte Schildchen. Die Brust ist rotgelb mit schwarzer Mitte 
oder auch ganz schwarz; die Öffnungen der Hinterbrustseiten sind 
weissUch ; der Hinterleib ist meist rötlich mit schwarzem Ende. Die 
punktierten Halbdecken sind hinter ihrer Mitte am breitesten, ihre 
Seitenränder vorne stark zuräckgebogen , rostgelb (besonders am 
Grunde) oder schwarz ; der aussen flachbogige Keil ist vielfach blut- 
rot, mit schwarzer Spitze; die dunkle Membran hat dunkle Adern, 
helle Zellen und hinter der Keilspitze einen mehr oder weniger 
hellen Fleck. Die behaarten schwarzen Fühler haben ^k Körper- 
länge; Glied 2 ist vom Grund gegen die Spitze zu allmählich ver- 
dickt (und zwar stärker als bei scuteUaris)^ dabei dichter behaart 
als die anderen Fühlerglieder, auch in seiner Mitte häufig gelblich; 
die beiden letzten Glieder sind heller, rostgelb, besonders der Grund 



Digitized by LjOOQIC 



— 103 — 

von Glied 3. An den Beinen sind die Schenkel schwarz, ihr 
Ende rostgelb; die gelbbraunen (am Grunde oft auch pechbraunen) 
Schienen sind mitunter undeutlich geringelt, mit feinem Haarflaum 
und kleinen deutlichen Dornen besetzt; die Tarsen sind dunkel, ihre 
Klauen am Grunde stark gezähnt erweitert. Länge 7 — TVa mm. 

— Diese Art ist durch die Färbung ihrer Beine und durch ihre 
kahle, glänzende Halseinschnürung gut gekennzeichnet. 

Reuter unterscheidet neuerdings (H. G. E. V, 33) folgende 
6 Varietäten: 

Var. a, capiUaris Fabr. (= ?Gimex ruber Lin. — Ci/niex dm- 
hricus Müll. 1. c. — Cimex (Lygaeus^ Capsus) capiUaris Fabr. 1. c.) : 
Kopf, Vorderrücken, Schildchen, Brust und Halbdecken gelbrötlich 
(rostgelb); Keilende und Hinterleib schwarz, letzterer häufig rost- 
farben gerandet; Beine rostgelb, Schenkel am Grunde schwarz. 

Var. ß, danicus Fabr. (= Lygaeus danicus^FABR.^ Fall., Wolff 
1. c. — Capsus dcmicus Hahn 1. c. — Cimex Daniae Türt. 1. c. 

— Capsus capiUaris var. ß partim Fieb. 1. c): Schwarz, während 
der Kopf, der vordere Teil und die Seiten des Pronotum, das 
Schildchen, die grössere Hälfte des Corium, der Keil, die Brust (ihre 
Mitte ausgenommen), das Schenkelende breit, sowie die Schienen 
rostgelb oder rot sind. Der Keil ist häufig blutrot, mit schwarzer 
Spitze. 

Var. y (= Capsus capiUaris var. ß partim Fieb. 1. c.) : Wie 
var. /?, nur dass das Pronotum vollständig schwarz ist. 

Var. d (= Cimex gothicus Schrank 1. c. — Capsus capiUaris 
var. / partim Fieb. 1. c): Schwarz, während der Kopf (sein Ende 
ausgenommen), die Spitze des Schildchens, ein schmaler Grund- 
saom am Corium, die Schenkelspitze in ziemlicher Ausdehnung, so- 
wie die ganzen Schienen rostgelb sind ; der blutrote Keil hat schwarze 
Spitze. 

Var. €, tricolor Fabr. (= Cimex gothicus Scop. 1. c. — Cimex 
segusinus Müll. 1. c. — Cimex (Lygaeus, Capsus) tricolor Fabr. 1. c. 

— Capsus capiUaris var. y partim Fieb. 1. c): Schwarz, während 
der Kopf, das Schenkelende (ziemlich breit) und die Schienen rost- 
gelb sind, und hiegegen der Kopfschild, ein Fleck in der Mitte der 
Stime und häufig auch die Schienen an ihrem Grunde pechschwarz 
sind ; seltener ist der ganze Kopf pechschwarz ; der Keil ist blutrot, 
seine Spitze schwarz. 

Var. ^, concolor Reut.: Wie var. rf, nur dass auch der Keil 
vollständig schwarz ist. 



Digitized by LjOOQIC 



— 104 — 

Cimex segusinus Müller, Manip. Ins. Taur. 1766, p. 191. {6). 

Cimex gothicus ß Poda, Ins. Mus. Graec. 1761, 57, 14. 

Cimex gothicus Scopoli, Entom. Carn. 1763, 131, 381. — 
Schränk, En. Ins. Austr. 1781, 283, 545. — Rossi, Faun. Etrusc. 
1790, n, 249, 1342 nee Linn6! 

Cimex laniarius Linn6, Syst. Nat. Ed. XII, 1767, 726, 75. 

— P. Müller, Linn. Nat. 1774, V, 496, 75. 

Cimex capillaris Fabricius, Syst. Entom. 1775, 725, 146. — 
DiviGUBSKY, Faun. Mosqu. 1802, 124, 346. 

Cimex cimbricus Müller, Zool. Dan. 1776, 106, 1212. — 
GoEZE, Entom. Beytr. 1778, II, 252, 10. 

Cimex ruber GoEZE, Entom. Beytr. 1778,11. 204, 68. — Divigübsky, 
Faun. Mosqu. 1802, 124, 344. 

Cimex crocem Goeze, Entom. Beytr. 1778, U, 265, 62. — 
Geoffroy in Foürcrdy, Entom. Paris. 1785, 200, 17. 

Cimex rubro-acuminatus Goeze, Entom. Beytr. 1778, II, 268, 78. 

Cimex biguUatus Goeze, Entom. Beytr. 1778, II, 278, 21. 

Cimex rubens Harris, Exp. Engl. Ins. 1781, 90, tab. 26, fig. 10. 

Cimex melinus Harris, Exp. Engl. Ins. 1781, 90, tab. 26, fig. 11. 

Cimex flammeus Geoffroy in Foürcroy, Entom. Paris. 1785, 
210, 50. 

Cimex tricolor Fabriciüs, Mant. Ins. 1787, 306, 272 = var. 

Cimex rufesce^ts Gmelin, Syst. Nat. 1788, XIII, 2160, 353. 

Cimex haematocephalus Gmelin, Syst. Nat. 1788, XIII, 2166, 635. 

Cimex haematostictus Gmelin, Syst. Nat. 1788, XIII, 2181, 459. 

Cimex adustus Gmelin, Syst. Nat. 1788, XIII, 2185, 506. 

Cimex bim<iculatus Schrank, Faun. Boic. 1801, 88, 1145. 

Cim^x olivaceus Schrank, Faun. Boic. 1801, 89, nee Fabr. 

Cimex Daniae Turton, Syst. Nat. 1806, II, 674. 

Cimex geniculatus Türton, Syst. Nat. 1806, II, 687. 

Lygaeus capillaris Fabriciüs, Entom. Syst. 1794, IV, 180, 161. 

Lygaeus danicus Fabriciüs, Entom. Syst. 1794, IV, 181, 165. 

— WoLFF, Icon. Cimic. 1800, I, 34, taf. IV, fig. 34. — Falles, 
Mon. Cimic. 1807, 93, 75 = var. 

Lygaeus tricolor Fabriciüs, Entom. Syst. 1794, IV, 181, 166. 

— WoLFF, Icon. Cimic. 1800, I, 35, taf. IV, fig. 35. 

Phgtocoris danicus Fallen, Heraipt. Suec. 1829, 109, 64 = var. 

Phytocoris capillaris Blanchard, Hist. d. Ins. 1840, 139, 17. 

Capsus capillaris Fabriciüs, Syst. Rhyng. 1803, 244, 19. — 

Latreille, Hist. Nat. 1804, XII, 232, 16. — Bürmeister, Handb. d. 



Digitized by LjOOQIC 



— 105 - 

Entom. 1835, II, 274, 2. — Amyot et Sebville, Hist. de Hemipt. 
1843, 281, 3. — Costa, Cimic. Reg. Neap. Cent. 1852, III, 44, 1. 

— Fieber, Europ. Hemipt. 1861, 266, 10. — Douglas and Scott, 
Brit Hemipt. 1865, 442, 1. — Thomson, Opusc. entom. 1871, 430, 44. 

— Sn. V. VoLLENHOVEN, Hemipt. Neerl. 1878, 164, taf. IX, fig. 4. 

Capsus danicus FABwcros, Syst. Rhyng. 1803, 246, 25. — 
Latreille, Hist Nat. 1804, XII, 232, 21. — Hahn, Wanz. Ins. I, 
1831, p. 17, taf. n, fig. 9 = var. 

Capsus tricolor Fabriciüs, Syst. Rhyng. 1803, 245, 27 = var. 

— Panzer, Faun. Germ. 1804, 93, 20. — Latreille, Hist. Nat. 1804, 
Xn, 233, 22. — DüFOüR, Rech. 1833, 176, 1. — Herrich-SchIffer, 
Nom. entom. 1835, p. 51. — Wanz. Ins. IX, 1853, Ind. p. 41. — 
Spinola, Ess. 1837, p. 190. — Meyer, Schweiz. Rhynchot. 1843, 
108, 98. — Kirschbaum, Rhynchot. Wiesbad. 1855, 52, 41. — Fieber, 
Criter. 1859, 19 ut typus. — Flor. Rhynchot. Livlands. I, 1860, 
p. 509, 23 = var. 

Capsus laniarius Saunders, Syn. of brit. Hemipt. Het. 1875, 
271, 1. — Hemipt. Het. of the brit. Isl. 1892, 260. — Püton, Cat. 
1886, p. 51, 11. 

Piguüus Amyot, Entom. fr. Rhynchot. 1848, p. 214, No. 256 
(mit den Varietäten capillaris F., danicus F., tricolor F.). 

Deraeocoris capillaris Stal, Hemipt. Fabr. 1868, I, 87, 2, 

Deraeocoris laniarius Reuter, Rev. crit. Caps. 1875, 72, 1. — 
Hemipt. Gymnoc. Sc. et Fenn. 88, 11. 

Deraeocoris segusinus Reuter, Rev. synon. 1888, II, p, 279, 
No. 254. — Hemipt. Gymnoc. Europ. V, 1896, p. 32, 11. — Atkinson, 
Cat. of Caps. 1889, p. 101. 

Capsus ruber Puton, Cat. 1899, p. 64, 13. 

Wahrscheinlich zählen noch hieher: 

Cimex ruber Linnä, Syst. Nat. Ed. X, 1758, 446, 44. — Faun. 
Suec. 1761, 251, 938. — Houttüin (1765). — Cimex luteus Goeze 
(1778). — Cimex fuliginosus Gmelin (1788). — Cimex chrysocephalus 
Gmeun (1788). 

Bayern : capillaris F. bei Regensburg gemein ; bei Nürnberg ; 
nach Prof. Hoffmann bei Aschaffenburg und Bamberg. Kittel. — 
Bei Bamberg. Funk. — Württemberg: laniarius L. mit var. dani- 
cus F. und var. tricolor F. Roser. — In der Umgebung Ulms, 
7 und 8, von gelbbraun bis dunkel, auf verschiedenen Pflanzen und 
Sträuchern, besonders auf Nesseln, jedoch nicht gerade häufig. 



Digitized by LjOOQIC 



— 106 - 

HüEBER. — Elsass-Lothringen : C. laniarius L. commnn partout: 
detruit les pucerons; n'apparait pas avant le mois de juin. Reiber- 
PüTON. — Nassau : C. tricolor F. bei Wiesbaden und Mombach ; auf 
Urtica dioica L. ; überall häufig. Vom M. die dunkle Varietät häufiger 
als die helle, vom W. helle Exemplare häufiger; 7—8. Kirschbaum. 

— Westfalen: C. laniarvus L. (= danicus F., ß Fieb., var. b Reut.) 
auf Nesseln, Disteln u. dergl. von Juni bis September im Gebiete 
verbreitet und meistens nicht selten ; — var. capillaris F. (= a Fieb., 
var. a Reüt.) noch häufiger als die Form laniarius L, und bei uns 
wohl die Stammart ; — var. tricolor F. (= y Fieb. , var. c Reut.) 
im Gebiete selten; ein Stück, M. , bei Münster. Westhoff. — 
Thüringen: C capillaris F. überall nicht selten. Kellner-Breddin. 

— C. laniarius L. non Dr. Schmiedeknecht gesammelt. Fokkeb. — 
Schleswig-Holstein: C, laniarius L. {capillaris F.) kommt jedenfalls 
im Gebiete vor, da er in Jütland gefunden worden ist und ich ihn 
in der Eibenrinde bei Hannover^ zahlreich gefangen habe. Wüstnei. 

— Schlesien : tricolor F. im Juli häufig auf allerhand Schuttpflanzen 
und Verhascum-krt^n ... An unseren Exemplaren machte ich die 
stete Beobachtung, dass die braunroten die Weiber, die tiefschwarzen 
jedoch die Männer waren. Scholz. — Besonders in hüglichten 
Gegenden und in den Vorbergen, im Juli, auf Schuttpflanzen {Lamiuw 
und Ballota) und Verbascum-kd^n häufig. Assbiann. — Provinz 
Preussen: capillaris F., var. ß danictss F., var. y tricolor F. Brischke. 

Lyg. danicus (wie tricolor) hält sich auf der europäischen 
grossen Brennessel auf. Wolff. 

Caps, danicus hält sich in Deutschland auf verschiedenen Ge- 
wächsen, vorzüglich aber auf der grossen Brennessel auf. Hahn. 

In Gärten und Gebüschen, nirgends selten. Bürmeister. 

In Gärten an Rosenstöcken, jungen Pflaumenbäumen, Vcrbascum 
und an verschiedenen Pflanzen , auf Wiesen , begrasten , gebüsch- 
reichen Hügeln, durch ganz Europa. Fieber. 

Habitat locis variis, in Urtica (Linnä, Scopoli, Kirschbaum, Düda, 
Fabriciüs, Saünders, Low), Carduo crispo (J. Sahlberg), Populo et 
Sahce (Dübois) , Lamio et Ballota (Assmann) , Senecione , Larice et 
Pino sylvestri (Gredler), Corylo avellana (Düda), Asphodelo ramosa 
(Lucas), Verbasco (Assmann, Fieber), Carpino (Poda), Rosa et Pruno 
(Fieber) per totam Europam usque in Suecia media (Stockholm !), Nor- 
vegia meridionali, Fennia meridionali (Sakkola!, Valkjärvi) et Livonia 
(Kiddijero). In Helvetia et Tirolia usque ad 3000' s. m. — America 
borealis (ühler). — Aphides destruit (Püton, Douglas). Reuter (1896). 



Digitized by LjOOQIC 



— 107 - 

[Schweiz : Weit häufiger und allgemeiner verbreitet als tri- 
fasciatus F., doch in gleichen Abstufungen der Farbe und Zeich- 
nang variierend; in der ganzen Schweiz im Juli in Gärten auf 
Wollkraut, auch an Landstrassen an Hecken auf der grossen Brenn- 
essel gemein. Meyeb. — C, capillaris F. mit den Varietäten dani- 
ctis F. und tricolor F. kommt häufig auf verschiedenen Pflanzen in 
lichten Waldstellen wohl über die ganze Schweiz verbreitet vor, 
vom Juni bis in den September hinein und bis zu 3000' s. M. Selten 
ist eine kleine, ganz schwarze Varietät aus dem Jura der Umgegend 
von Aarau, 2500' s. M, Frey-Gessner. — Graubänden: Ebene bis 
montane Region, überall angegeben, auch in den transalpinen Thä- 
lern . . . Kiluas. — Tirol: In lichten Waldstellen bis zu 3000' in 
allen Varietäten . . . capillaris F. lebt mit Vorliebe auf Senecio^ 
Larix und Pinus sylvestris z. B. bei Campen im Juli. Gredler. — 
Steiermark: Samt Varietäten auf Sträuchern und verschiedenen 
Kräutern ziemlich häufig. Eberstaller. — C. segusinus Müll., 
capillaris F. var. ß danicus H.-S. bei Graz 2 Exemplare von Gatterer 
gefunden; auf den Wannersdorfer Kegeln, um Cilli, Radkersburg, 
Steinbruck an Waldrändern nicht selten; — y tricolor F. bei Graz 
2 Exemplare von Gatterer; mit ß nicht selten, auch noch um 
Schönstein auf Dolden. Strobl. — Nieder-Österreich : Bei Gresten 
capülaris F. {tricolor F.) aufwiesen, häufig. Schleicher. — Böhmen: 
D, laniaritis L. (capillaris F.) in allen Farbenvarietäten auf verschie- 
denen Sträuchern und blühenden Pflanzen gemein; 6, 7. Düda. — 
Frankreich: Dep. du Nord (Lille): C. capillaris F. assez commun 
en juület et aöut, dans les jardins et ä la lisiere des bois . . . 
Lethierry. — England: All my dark examples are males; common 
by sweeping nettles etc. and generally distributed. Saünders.] 

C. Verhoeff m Bonn schildet im XVII. Jahrg., 1891, der Ento- 
molog. Nachrichten, No. 2, p. 26/27 seine am 14. 7. 1890 gemachte 
Beobachtung, wie ein Capsus capülaris F. auf einer Bosa centifolia 
seine Stechborsten in den Leib einer Aphis Bosae stiess, die sich zu- 
nächst heftig festklamnierte und sodann krampfhaft davonzueilen suchte, 
wobei ihre ganze sonst so apathische Gesellschaft die bekannten 
wackelnden Angstbewegungen ausführte, während die Blindwanze die 
erste, wie eine sich anklammernde zweite Blattlaus in aller Ruhe aussog. 

*18 (78) cardinalis Fieb. 
Diese bisher nur von Fieber beschriebene und Reuter selbst 
nicht von Gesicht bekannte Art soll eine gleichfarbene, rauchbraune 



Digitized by LjOOQIC 



— 108 — 

Membran mit blutroten Adern haben ; Oberseite blatrot, mit zartem 
hellem Haarflanm besetzt; erstes Fühlerglied und Endhälfte des 
zweiten gleichfalls blutrot, ebenso die (an ihrem Ende weissgelblichen) 
Schenkel; Schienen samt Tarsen gelblichweiss , die Hinterschienen 
mit rotem Fleck auf der Oberseite; Kopf orangegelb mit rotem 
Mittelstrich; Corium hinten erweitert, äusserer Keilrand stark ge- 
krümmt. Unterseite blassrötlich. 4'". 

Capsus Cardinalis Fieber, Criter. 1859, sp. 4. — Europ. Hemipt. 
1861, p. 266, 8. - PüTON, Cat. 1899, p. 64, 15. 

Deraeocoris cardinalis Atkinson, Cat. of Caps. 1889, p. 100, 
— Reuter, Hemipt. Gymnoc. Europ. 1896, V, 35, 13 und tab. lU, 
fig. 7. 

Nach Fieber an steinigen, sonnigen Anhöhen in Böhmen (bei 
Prag) auf Hieracium unibellatum im JuU ; Gredler giebt sie für Süd- 
Tirol (Pine und Torcegno) an. — Vorerst muss wohl noch dahin- 
gestellt bleiben, ob es sich hier um eine species propria oder niu* 
um eine seltenere Varietät einer Capsus-Art handelt. H. 

Capsus Fab. Reüt. {lihopalotomus Fieb. Püt.) 

Von länglich-eiförmigem, kräftigem, gedrungenem Bau, auf 
der Oberseite runzeligpunktiert und mit kurzem Flaumhaar 
(nicht Schüppchen) bedeckt. Der dicke, kräftige Kopf ist breiter 
als der halbe Pronotumgrund, deutlich breiter als lang, glatt, stark 
geneigt, mit ungerandetem Scheitel; der derbe, mit der Stime 
zusammenfliessende Kopfschild ist nur wenig gewölbt. Der kräftige, 
in seinem ersten Glied stark erweiterte Schnabel erreicht die Hinter- 
liüften. Die Fühler sind am Augenrande, innseits, eingefügt; ihr 
erstes Glied ragt über das Kopfende hinaus; die beiden sehr zarten 
letzten Glieder sind zusammen nahezu so lang wie das gegen sein 
Ende zu verdickte zweite Glied. Das an seinem Grunde überdeckte 
Schildchen ist gerunzelt. Das trapezförmige, stark in die Quere 
gehende Pronotum hat ziemlich gerade Seiten und ist an seinem 
abgestutzten Hinterrand zweimal breiter als vorne. Die Öffnungen 
(Stigmen) der Hinterbrust sind gross, ihr innerer Band erhaben. Die 
vollständig entwickelten Halbdecken haben geschweifte Seiten und 
eine zweizeilige Membran. Die Beine sind kurz und kräftig, die 
Schienen mit zarten Dörnchen besetzt, die beiden ersten Tarsal- 
glieder gleichlang. 



Digitized by LjOOQIC 



— 109 — 

89 (485) ater Lin. 

var. tyrannus F. 
„ semiflavus L. 

Cimex ater ovatus ater, antennis apice capillaribus. Linnä. 

Schwarz (oben wie unten), mattglänzend, Oberseite dicht fein 
und knrzanliegend graagelblich behaart; Kopf, Schnabel, Yorder- 
rücken, Fühler und Beine von wechselnder Färbung. Der flache, 
stark geneigte Kopf ist (mit den Augen) gleichseitig dreieckig und 
mehr als halb so breit, als der Grund des Pronotum. Der an seinem 
Grunde rostgelbe Schnabel reicht kaum bis zu den Hinterhüften. 
Die schwarzen, fein und kurz behaarten Fühler sind von Körper- 
länge; Glied 1 ist so lang wie der Kopf; Glied 2 von seiner Mitte 
ab plötzlich stark keulenförmig verdickt (wodurch sich diese Art 
von den anderen der gleichen Gattung unterscheidet); Glied 3 ist 
an seinem Grunde blass; Glied 4 ist länger als 3; Glied 3 und 4 
zusammen so lang wie Glied 2. Das massig geneigte, wenig ge- 
wölbte, punktierte und querrunzelige Pronotum ist anderthalbmal so 
breit wie lang. Das Schildchen ist fein querrunzelig. Die stets 
schwarzen Halbdecken sind mattglänzend, mit ziemlich langem, grauem 
Flaumhaar besetzt und dicht runzelig-punktiert; ihre Seiten sind 
gerandet, beim Weibchen mehr als beim Männchen; die Membran 
ist schwarz, am Keilende findet sich ein kleiner, halbdurchscheinender 
Fleck. Die Beine zeigen wechselnde Färbung; die Hinterschenkel 
sind etwas verdickt, die feinbedomten Schienen nur selten ganz 
schwarz, meist in der Mitte etwas heller. Länge 5 — 6 mm. 

Reüter unterscheidet neuerdings (1896) folgende 4 Varietäten : 

Var. a, ater Lin. (= Ciniex ater L. 1. c.) : Fühler ganz schwarz, 
auch am Grunde, ebenso der Kopf und der Vorderrücken ; auch die 
Beine sind schwarz, doch sind die hinteren Schienen in ihrer Mitte, 
sowie die Tarsen am Grunde schmutzig lehmfarben. 

Var. ß, tyrannus F. (= Cimex tyrannus Fabr. 1. c.) : Schwarz ; 
das erste Fühlerglied ist unten gelbrot; die Beine sind gleichfalls 
gelbrot, während zwei mehr oder weniger deutliche Ringe vor dem 
Scbenkelende, sowie die Spitzen der Schienen und die Tarsen von 
schwarzer Farbe sind. 

Var. y (= Capsus ater var. / Fall. 1. c.) : Schwarz, Kopf und 
Beine gelbrot. d. (Reüter persönlich nicht bekannt.) 

Var. (J, semißavus L. (= Cimex semißavus Linn. 1. c. — Cimex 
flamcollis Fabr. 1. c): Schwarz, Kopf und Pronotum gelbrot, die 
Beine wie bei var. ß. 



Digitized by LjOOQIC 



- 110 - 

Chnex ater Linn6, Syst. Nat. Ed. X, 1758, 447, 50. — Faun. 
Suec. 1761, 252, 944. — Hoüttüin, Nat. Bist. 1765, I, X, 361, 50. - 
P. Müller, Linn. Nat. 1774, V, 495, 72. — Fabriciüs, Syst. Eni 
1775, 725, 141. - Fischer, Natg. v. Livld. 1778, 143, 313. - 
Rossi, Faun. Etrusc. 1790, II, 248, 1340. — Schrank, Faun. Boic. 
1801, 86, 1137, partim! 

Cimea: semiflavus Linn6, Syst. Nat. Ed. XII, 1767, 725, 68. — 
P. Müller, Linn. Nat. 1774, 494, 68. — Gmelin, Syst. Nat. 1788, 
XIII, 2162, 68 = var. 

Cimex flavicoUis Fabriciüs, Syst. Ent. 1775, 725, 143. — Rossi, 
Faun. Etrusc. 1790, II, 248, 1339. — Schrank, Faun. Boic. 1801, 
II, 84, 1133 = var. 

Cimex tyrannus Fabriciüs, Spec. Ins. 1781, II, 370, 194. — 
Rossi, Faun. Etrusc. 1790, II, 248, 1341. — Petagna, Inst. Ent. 
1792, I, 640, 62. 

Lygaeus tyrannus Fabriciüs, Ent, Syst. 1794, IV, 177, 150 = 
var. — WoLFF, Icon. Cimic. 1804, IV, 152, 146, tab. XV, fig. 146. 

Lygaeus flavkollls Fabriciüs, Ent. Syst. 1794, IV, 178, 156. 

Lygaeus atcr Fabriciüs, Ent. Syst. 1794, IV, 177, 149. — 
Cederhielm, Faun. Ingr. Prodr. 1798, 275, 866. 

Phytocoris ater Blanchard, Bist. d. Ins. 1840, 139, 18. 

lleterotoma ater Kolenati, Mel. ent. 1845, II, 127, 113. 

Rhopalot&mtis ater Fieber, Criter. 1859, 19 ut typus. — Europ. 
Hemipt. 1861, 264, 1. — Douglas and Scott, Brit. Hemipt 1865, 
440, 1 u. pl. 14, fig. 7. — Saünders, Synops. of Brit. Hemipt Het. 
1875, 271, 1. — Hemipt. Het. of the brii isl. 1892, p. 262, tab. 24, 
fig. 5. — PuTON, Cat. 1899, p. 65, 2. 

Capsus tyrannus Fabriciüs, Syst. Rhyng. 1803, 241, 4. — 
Latreille, Bist. Nat. 1804, XII, 230, 4. 

Capsus flavicoUis Fabriciüs, Syst. Rbyng. 1803, 243, 13. — 
Latreille, Bist. Nat. 1804, XII, 231, 12. — Laporte, Ess. class. syst. 
1832, p. 39 = var. — Gü6rin-M6neville, Icon. reg. an. 1834, lü, 
348 ut typus. 

Capsus nigricornis Bahn, Icon. Cimic. 1826, fig. 20. 

Capsus Amyot, Ent. fran?. Rhynch. 1848, p. 216, No. 260, mit 
den 3 Formen: ater L., tyrannus F., semiflavus L. 

Capsus ater Fabrictos, Syst. Rhyng. 1803, 241, 2 ut typus.— 
Latreille, Bist. Nat. 1804, XB, 229, 2. — Fallen, Mon. Cim. 1807, 
97, 1. — Hemipt. Suec. 1829, 116, 1. — Zetterstedt, Faun. Läpp. 
1828, 497, 1. — Ins. Läpp. 1840, 277, 1. - Bahn, Wanz. Ins, I, 



Digitized by LjOOQIC 



- 111 — 

1831, 126, 1. fig. 65. — Herrich-Schäffer, Nom. ent. 1835,. p. 52. 

— Wanz. Ins. IX, 1853, Ind. p. 33. — Bürmeister, Handb. d. Ent. 
II, 1835, p. 275, 4. — Westwood, Introduct. II, 1840, 121 ut typus. 
^ Amyot et Seryille, Hist. d. H6m. 1843, 281, 2. — Meyer, Schweiz. 
Rhynchot. 1843, 108, 99. — F. Sahlberg, Geoc. Fenn. 1848, 121, 67. — 
Kirschbaum, Rhynchot. Wiesbad. 1855, p. 54, 46. — Costa, Cim. Reg. 
Neap. Cent. Addit. 1860, 30, 33. — Flor, Rhynchot. Livlds. I, 1860, 
486, 10. — Stal, Hemipt. Fabr. 1868, I, 87, 1 ut typus. — Snell. 
V. Vollenhoten, Hemipt. Neerl. 1878, 163. — Reüter, Rev. crit. 
Caps. 1875, 78, 1. — Hemipt. Gymnoc. Sc. et Fenn. 94, 1. — Rev. 
synon. 1888, H, p. 282, No. 255. — Hemipt. Gymnoc. Europ. V, 
1896, p. 14, 2. — Atkinson, Cat. of Caps. 1889, p. 106. 

Möglicherweise zählt noch hieher: 

Gifmx sordeus Gmelin, Syst. Nat. 1788, XIII, 2166, 633. 

Bayern: Bei Regensburg selten, bei Augsburg gemein; bei 
Nürnberg ; nach Schrank bei Ingolstadt und Gern ; var. tyrannus F. 
bei Augsburg, selten. Kittel. — Bei Bamberg häufig im Grase an 
sonnigen Abhängen. Funk. — Württemberg: (der L. mit var. 
tyrannus F. und var. seniißavm L. (ßavicoüis F.). Roser. — - In der 
Umgebung Ulms 6 und 7, var. scmifiavus L. ausgenommen, nicht 
gerade selten; im Wiblinger Staatswald 2. 7. 1900 ein interessantes 
BindegUed zwischen Stammform und var. tyrannus (det. Horv.) ge- 
funden. HüEBER. — Elsass-Lothringen : Commun partout, avec ses 
Varietes. Reiber-Püton. — Nassau: Bei Wiesbaden und Mombach, 
z. B. auf begrasten Waldwegen nach dem Entenpfuhl ; häufig, 6 — 7. 
Kirschbaum. — Westfalen: aier Linn. auf Wiesen, Rasenplätzen und 
bewachsenen Triften verbreitet von Mai bis Juli; die Form aber L, 
(= var. a Reut. 75) im Gebiete selten ; var. tyrannus F. (= var. b 
Reüt. 75) für das Männchen die Normalform, bei Münster nicht 
selten ; var. semiflavus L (= flavicollis F. , var. ? d Reut. 75) die 
Normalform des Weibchens; die var. S c Reut. 75 bis jetzt im 
Gebiete noch nicht beobachtet. Westhoff. — Thüringen: Oberall 
häufig. Kellner -Breddin. — Von Dr. Schmiedeknecht gesammelt. 
PoMER. — Schleswig-Holstein : Oberall auf niederen Pflanzen häufig ; 
die beiden Abänderungen tyrannus F. und semiflavus L. kommen 
niit der Stammfärbung gleich häufig vor. Wüstnei. — Mecklenburg : 
«^ LiN. häufig überall im Grase Ende Juni und im Juh. Raddatz. 

— Schlesien : a, ater (C, tyrannus) Fbr. b, flavicoUis Fbr. auf son- 
nigen Grasplätzen von Anfang Juni bis Mitte August häufig . . . 



Digitized by LjOOQIC 



— 112 — 

Scholz. — In der Ebene und im Gebirge, von Mitte Mai bis in 
den August, auf etwas feuchten Wiesen, ziemlich häufig; die var. 
ßavicollis etwas seltener . . . Assmann. — Provinz Preussen : iJ. ater L. 
(var. a C, tyrannus Fab., var. ß C, flavicollis Fab., C semiflavus L.). 
Brischke. 

Deutschland, Frankreich, Italien und Schweden. Auf Hecken, 
Gebüschen und im Grase auf Waldwiesen. Hahn. 

Überall gemein auf Wiesen und im Gebüsch. Burheister. 

Auf Wiesen, an grasigen Waldstellen, auf sonnigen grasigen 
Anhöhen durch ganz Europa. Fieber. 

Habitat in Gramineis!, in Urtica dioica (P. Low): Europa tota 
usque in parte boreali Sueciae et Fenniae (65^). Sibiria (Verchne 
Sujetuk!). In Helvetia usque ad 4000' s. M. — America borealis 
(Uhler). Canada (Provancheb). Reuter (1896). 

[Schweiz: In der ganzen Schweiz von Anfang Juni bis um 
die Mitte August auf sumpfigen Wiesen und Halden am Boden um- 
herhüpfend und allenthalben ziemlich gemein. Meyer. — cUer L. 
mit var. tyrannus F. und var. seniißavus L. desgl., noch bei 4000' 
s. M. angetroffen. Frey-Gessner. — Graubünden: Ebene bis mon- 
tane Region, Schiers, Chur; — var. tyrannus F. bei Tarasp: -— 
var. semiflavus L. ($) Chur. Killias. — Tirol: Auf grasigen Stellen 
am Boden umherhüpfend; bei Vils . . . vom Mai an; var. tyrannus F. . . . 
Samthai, im Juli, auch var. semiflavus L. Gredler. — Steiermark: 
Einzeln, auch var. ß an sonnigen, grasigen Waldstellen . . . Eber- 
staller. — ater L. a tyrannus F. (Schnabel und Beine rostrot), bei 
Graz; 2 Exemplare von Gatterer; Admont; aufwiesen bis 1600 m, 
hier auch auf Zwergkiefern, i nicht selten: nur ein ?; var. ß semi- 
flavus L. bei Graz zwei $ von Gatterer; var. y nigripes m. Schenkel 
ganz schwarz. Schienen ganz dunkelbraun; auf Sumpfwiesen und 
Waldrändern um Admont; Hohentauern drei cJ, Juni bis August. 
Strobl. — Niederösterreich: Bei Gresten auf Wiesen, nicht selten. 
Schleicher. — Böhmen: An sonnigen und grasigen Anhöhen, unter 
Gebüschen, an Mauern und Schutthaufen, auf den verschiedensten 
Pflanzen, überall nicht selten ; 6, 7. Düda. — Livland : Häufig auf 
trockenen Grasplätzen, im Juni, Juli. Flor. — Frankreich (Dep. 
du Nord, Lille): Trös-commun pendant l'ete, dans tout le d6parte- 
ment, sur diverses plantes, dans les prairies, les jardins et les bois. 
Lethibrry. — England: Common by sweeping, and generally distri- 
buted. Saünders.] 



Digitized by LjOOQIC 



~ 113 — 

Alloeotomus Pieb.^ 

Die Männchen länglich, die Weibchen mehr oval, auf der Ober- 
seite vertieft punktiert und (gleich Fühlern und Beinen) mit zartem 
Haarflaum besetzt. Der glatte, leicht geneigte Kopf hat einen un- 
gerandeten Scheitel und beiderseits einen vertieften Augen- 
punkt; der Kopfschild fliesst an seinem Grunde mit der Stirne zu- 
sammen. Die grossen, vorspringenden gekörnten Augen stossen 
an das Pronotum und sind nach vorne auseinandergezogen und aus- 
geschweift. Der Schnabel reicht bis zu den Hinterhüften ; sein erstes 
Glied hat kaum Kopfeslänge. Die behaarten Fühler sind nahe dem 
Augenrande, innseits eingefügt; ihr erstes Glied ist länger 
als der Kopf; das zweite beim Weibchen gegen sein Ende zu leicht, 
beim Männchen kräftig und gleichmässig verdickt, in 
seiner ganzen Ausdehnung stark erweitert, und etwa so lang als der 
Vorderrücken hinten breit ; das dritte Glied ist kaum länger als das 
erste und so lang wie das vierte ; die beiden letzten Glieder zusammen 
sind weit kürzer als das zweite. Das gegen sein Ende gewölbt- 
geneigte, vertieft-punktierte Pronotum ist an seinem Grunde dreimal 
breiter als an der Spitze; seine vordere Einschnürung (Hals- 
ring) ist dicht filzig. Die Öffnungen (Stigmen) der Hinterbrust- 
seiten sind klein und stellen nur einen feinen schmalen Spalt 
unterhalb der mittleren Hüften dar. Die langen, behaarten Beine 
haben verlängerte Schenkel und abgestutzte domlose Schienen; ihr 
erstes Fussglied ist so lang wie die beiden letzten zu- 
sammen; die Klauen sind allmählich gekrümmt und nur ganz am 
Grande leicht erweitert. 

Diese Gattung ist durch den Bau ihrer Fühler und Beine sowie 
durch die zarte Behaarung ihrer Oberfläche wohl charakterisiert. Von 
der ihr nahestehenden Gattung Deraeocoris Kb. Stal unterscheidet 
sie sich durch ihren gerandeten Scheitel, durch ihre gekörnten Augen, 
durch ihr sehr langes erstes Tarsalglied, durch ihre am Grunde kaum 
erweiterten Klauen, sowie durch ihre schmalen Hinterbrust-Stigmen. 
Die einzige Art dieser Gattung lebt auf Nadelholz. Nach Reüteb. 

90 (486) gothims Fall. 
P. gothicus corpore ferrugineo piloso supra impresso-punctatus 
testaceus; antennarum articuli secundi apice incrassato obscuro. 
Fallän. 

* Kopf (von oben und seitlich) in Reut. Hemipt. Gymnoc. Europ. V, 1896, 
tab. 1, ßg. 3. 

Jahrethefte d. Vereins t yaterl. Iffatarkande in Wttrtt. 1902. 8 



Digitized by LjOOQIC 



- 114 — 

Meist hellrostgelb (seltener ins Bräunliche spielend), glänzend 
und auf der Oberseite (einschliesslich Fühler und Beine) mit langem, 
hellem Flaumhaar besetzt (zottig licht behaart); Unterseite braun, 
in der Brustmitte schwarz; Kopf, Vorderrücken, Schildchen und 
hinterer Teil der Halbdecken mehr oder weniger gerötet. Augen 
beim Männchen grösser und vorspringender als beim Weibchen. Die 
gelblichen, mitunter rotpunktierten Fühler spielen stellenweise ins 
Bräunliche. Das gewölbte, bräunliche Schildchen hat hellere Ecken. 
Die punktierten Halbdecken sind häufig braunrot gesprenkelt; ihr 
Seitenrand ist heller; der Hinterrand und die Keilspitze rötlich; die 
rauchige hyaline Membran hat rostgelbe Adern, schwärzliche Flecken 
und dunklen Saum. Die mit langem Haarflaum besetzten Beine 
sind rostrot, während die Hüften und zwei Ringel an den Schienen 
heller sind. Länge 57«— ö^/s mm. 

Reuter unterscheidet (H. G. E. V, p. 11) noch eine: 
Var. ß\ Dunkelbraun oder gelbbraun, unten schwarzbraun^ 
Beine schmutzig-lehmfarben , Schenkel (besonders die hinteren) mit 
zwei Ringeln vor der Spitze, während die Schienen ganz am Grunde, 
ein kleiner Ring unterhalb des Grundes, ein breiterer Ring in der 
Mitte, das Ende sowie die Tarsen dunkel-rostrot sind; der Corium- 
rand und der Keil ist ziemlich dunkel, ersterer abwechselnd schwarz 
und hell gefleckt, das Keilende ist schwarz, die Membran glasartig, 
ihre Adern sind zum grossen Teile pechfarben; am Schildchen sind 
die Ecken der beiden Grundwinkel und die Spitze etwas heller. 

Phytocoris gothicus Fallen, Hemipt. Suec. 1829, 110, 65. 

Capsus margine punctatus Herrich -SchAffeb, Wanz. Ins. 111, 
1835, p. 69, fig. 284 (nach Kirschbaum und Reuter: schlechte, wenig 
naturgetreue Abbildung!). — Kirschbaum, Rhynchot. Wiesbd. 1855^ 
p. 53, 44 und p. 111. 

Capsus aetneus Costa, Ann. Soc. Ent. Fr. X, 1841, p. 285. 

Capstis pilipes Thomson, Opusc. entom. IV, 1871, 429, 41. 

Alloeotoinus gothicus Fieber, Europ. Hemipt. 1861, 247, 1. — 
Reuter, Rev. crit. Caps. 1875, p. 76, 1. — Hemipt. Gymnoc. Scand. 
et Fenn. 92, 1. — Hemipt. Gymnoc. Europ. V, 1896, p. 10, 1. - 
Atkinson, Cat. of Caps. 1889, p. 103. — Püton, Cat. 1899, p. 65, 1. 

Bayern : Überall gemein (was wohl eine Verwechselung mit Lo- 
ptis gothicus LiN., No. 22 dieser Fauna, 3. Heft, 1898 sein dürfte! H.). 
Kittel. — Bei Bamberg hie und da auf Kiefern. Funk. — Württem- 
berg: In der Umgebung Ulms, 7 und 8, auf Nadelholz; nicht häufig. 



Digitized by LjOOQIC 



— 115 — 

HOeber. — Baden: Bei Karlsruhe, August, September. Meess. — 
Elsass-Lothringen : Sur les pins sylvestres ; Yosges ; Metz ; a. r. Rbibeb- 
PuTON. — Nassau: Bei Mombach, auf Kiefern; nicht häufig; ich 
klopfte nur von einzelnen Bäumen Exemplare, aber jedesmal mehrere ; 
7— -10. Kirschbaum. — Westfalen: Dm Münster, im Sommer und 
Herbst (6—10) auf Pinus süvestris verbreitet und meist häufig, auf 
Pinus Abies und anderem Nadelholz selten und einzeln . . . West- 
hoff. — Aus Holstein. Wüstnei. — Mecklenburg: Auf Kiefern von 
Anfang August bis Ende Oktober nicht häufig . . . Raddatz. — 
Schlesien: Ich fing von dieser seltenen Art erst ein Exemplar in 
Schlesien und zwar in der Umgebung Breslaus. Scholz. — In der 
Ebene und im Gebirge, im Mai an Birken, sehr selten. Assmann. — 
Provinz Preussen. Brischke. 

In Schweden, Deutschland, der Schweiz, auf Kiefern. Fieber. 

Habitat in Pinu silvestri (Fallen, Düda, Frey-Gessner, West- 
hoff, ipse) et F. austriaca (Horvath, Low), rarissime in Abiete (West- 
hoff) et in Betula (Assmann) : Fennia australis ! usque ad 60^ 10' ; 
Suecia media! et australis!; Norvegia (Christiania); Holsatia; Mecklen- 
bargia; Batavia rarissime ; Gallia borealis et orientalis; Guestphalia; 
Borussia, Baden, Bavaria; Bohemia!; Helvetia; Austria (Mödling!); 
Hungaria (Carpathes) ; Croatia (Josephsthal) ; Italia (Livorno), Sicilia. 
Yar. ß in Bohemia (Chodau!) in Pinu silvestri, D. Dr. v. Stein. 
Reuter (1896). 

[Schweiz: Auf Pinus sylvestris; einzeln im Juli, zahlreich im 
August und September an den Juraabhängen um Aarau bis 2500' 
8. M., St. Prex, Burgdorf. Frey-Gessner. — Graubänden: Ebene, 
selten; ein Exemplar bei Chur erbeutet. Killus. — Böhmen: Im 
Sommer an Waldrändern auf Kiefern, nicht immer gemein. Düda.] 



Anm. Stethoconus mamillosus Flor (Rhynchot. Livlds. II, 1861, 
p. 614. — Fieber, Wien. Ent. Monatschr. VIII, 1864, p. 80, tab. II, 
fig. 8. — Key, Ann. Soc. Linn. Lyon. XXIX, 1883, p. 385. — Reuter, 
Hemipt. Gymnoc. Europ. 1896, V, p. 8, 1); — Capsiis cyrtopeltis 
Flor (Rhynchot. Livlds. I, 1860, p. 628, 101); — Acropelta pyri 
Mrlla (Bull. Soc. Ent. Ital. I, 1869, 203, tab. 4) lebt, nach Rey, 
auf dem Birnbaum von der Tingis pyri und könnte, weil in Russ- 
land, livland, Frankreich, Ungarn und Italien vorkommend, mög- 
licherweise auch noch in Deutschland einmal gefunden werden. Die 
charakteristischen Merkmale der Gattung Stethoconus Fieb. sind schon 
in der Obersicht der Division Capsaria (3. Heft, 1898, p. 79, bezw. 

8* 



Digitized by LjOOQIC 



- 116 - 

Jahrg. 54, p. 235) kurz angegeben; die einzige paläarktische Art 
dieser Gattung ist länglich -eiförmig, glänzend, oben schwarz und 
weiss gefleckt, unten grösstenteils schwarz; der gelblichweisse Kopf 
zeigt schwarze Zeichnung und ist hinter den Augen in einen kurzen 
Hals verschmälert; der Hinterrand des Scheitels ist scharfkantig; 
das starkgewölbte, geneigte, vertieft punktierte Pronotum ist weiss 
und schwarz gefleckt, mit weisser Seitenrandlinie, kaum breiter als 
lang und vorne halsförmig verengert; das unpunktierte, schwarze 
Schildchen ist an seiner Spitze in einen seitlich zusammengedrückten, 
abgerundeten Höcker erhoben; die ausgebildeten, unpunktierten 
Decken überragen (nach Länge und Breite) den Hinterleib ; die faden- 
förmigen, gelbbräunlichen Fühler haben ^/s Eörperlänge ; die schlanken 
Beine sind hellgelblich. Länge nahezu 5 mm. 



Bothynotus Fieb.* 
Die Männchen länglich, mit gleichlaufenden Seiten, die Weib- 
chen mehr oval, in der kurzflügeligen Form sogar eirund und am 
ganzen Leib (einschliesslich Fühler und Beine) mit zartem, 
langem Flaumhaar besetzt. Der kurze, glatte Kopf ist senk- 
recht gestellt, stark in die Quere gezogen, hinter den Augen wulstig 
eingeschnürt, sein breiter, leicht gewölbter Scheitel ungerandet, der 
Kopfschild erhaben und vorspringend. Die glatten Äugen stehen 
vom Pronotum ziemlich ab. Die langbehaarten, halbkörper- 
langen Fühler sind am Augenrande, innseits, eingefügt; ihr erstes 
GUed überragt kaum das Ende des Kopfschilds; das zweite Glied 
(welches nur halb so lang wie der Grundrand des Pronotum oder 
so lang wie die beiden letzten Glieder zusammen) ist beim Männ- 
chen allseits gleich dick und von gleicher Stärke wie das erste Glied; 
das vierte Glied ist etwas kürzer als das dritte und nur wenig 
länger als das erste. Das trapezförmige Pronotum ist stark vertieft 
punktiert, hinten stark gewölbt, vorne stark geneigt, bei der lang- 
flügeligen Form an seinem Grunde dreimal breiter als an der Spitze, 
seine glänzenden, zusammenfliessenden Buckel haben vertiefte 
Bänder und seine Seiten sind deutlich geschweift. Das an seinem 
Grunde überdeckte Schildchen ist gegen sein Ende zu leicht qner- 
gestrichelt und besitzt einen, bald mehr, bald weniger ausgebildeten 
Längskiel. Der Xyphus der Vorderbrust ist gerandet, die Mittel- 
brust ist stark gewölbt, die Stigmen der Hinterbrust haben höckerig- 

» Kopfbildung siehe in Beut. H. G. E. V, 1896, tab. I, fig. 1. H. 



Digitized by LjOOQIC 



— 117 — 

aufgeworfene Ränder. Die vertieft punktierten Halbdecken 
sind beim Männchen leicht durchscheinend, beim Weibchen häufig 
verkürzt (brachypter) ; die feinbehaarte Membran ist bei der 
makropteren Form zweizeilig. Die behaarten Beine haben verlängerte 
Schenkel (auch dünne Hinterschenkel) und abgestutzte, ungedornte 
Schienen; das erste Fussglied ist fast um die Hälfte länger als 
das zweite, so lang wie das dritte; die Klauen sind bis zu ihrer 
Mitte erweitert, hernach gekrümmt und schwach. — Diese Gattung 
ist durch ihre lange Behaarung, durch den Bau von Kopf, Vorder- 
rücken und Schildchen sowie durch die fein behaarte Membran gut 
charakterisiert. Nach Eeuter. 

91 (487) pilosus Boh. 
Pechfarben bis schwarz, massig glänzend und mit zartem, langem, 
graubraunem Flaumhaar bedeckt. Der glatte Kopf ist beim Männ- 
chen gleichfarben, beim Weibchen rötlichbraun mit pechschwarzem 
Kopfschild, dabei bat sein Scheitel mindestens drei Augenbreiten. 
Das runzelige haarige Pronotum ist, bei der langflügeligen Form, 
etwa um ^U kürzer als an seinem Grunde breit, bei den kurzfiügeligen 
Weibchen hinten weniger erweitert und (in der Länge) kaum ge- 
wölbt. Die abstehend graubehaarten Halbdecken sind beim Männ- 
chen graubraun, halb durchscheinend, mit dunklem Keil, beim 
Weibchen schwarz mit rauchbrauner Membran und pechfarbenen 
Adern; bei der makropteren Form überragen die Halbdecken den 
Hinterleib, beim Männchen weit mehr noch als beim Weibchen, bei 
welchem sie, samt Keil und Membran, stark herabgebogen sind 
(während sie beim Männchen fast wagerecht liegen) ; bei den brachy- 
pteren Weibchen sind die Halbdecken nur halb so lang wie der 
Hinterleib, an ihrem Ende abgestutzt und ohne Membran. Die grau- 
braunen Fühler sind an ihrem Ende schwärzlich, bei den Weibchen 
ist das erste Glied und oft auch der Grund des zweiten rötlichbraun. 
Die Beine sind beim Männchen schmutziggelbbraun, beim Weibchen 
mehr braunrötlich ; die Tarsen sind dunkler (beim Weibchen schwarz). 
Lange 5 — 6 mm, die brachypteren Weibchen nur 4 mm. 

Phytocoris pilosus Boheman, Nya Svenska Hemipt. 1852, 68, 23. 

Capsus pilostis Kirschbaum, Rhynchot. Wiesbad. 1855, p. 53, 
45. — Thomson, Opusc. entom. IV, 429, 42. 

Trichymenus pilosus Reuter, Bidrag tili nordiska Capsiders in 
Nat. Soc. Faun, et Flor. Fenn. XIV, 1873, p. 8. 



Digitized by LjOOQIC 



— 118 - 

Capsus Fairmairei Signoret, Ann. Soc. Ent. Fr. 1852, Ser. 2, 
X, 542, tab. XVI, fig. 4. 

Gapstcs horridus Mülsant et Rey, Op. ent. in Ann. Soc. Linn. 
Lyon. 1852, I, 151 (? form, brachypt.). 

Bothynotus Minli Fieber, Wien. Entom. Monatschr. 1864, VIII, 
p. 77, tab. II, fig. 7. 

Bothynotus pilosm Püton, Not. p. serv. ä l'et. d. H^m. I, p. 24. 
— Reuter, Rev. crit. Caps. 1875, p. 75, 1. — Hemipt. Gymnoc. 
Scand. et Fenn. 91, 1. — Hemipt. Gymnoc. Europ. V, 1896, p. 7, 1 
und tab. IV, fig. 1 ($ macropt.). — J. Sahlberg, Christ. Vidensk. 
Forh. 1880, No. 9, p. 5. — Saunders, Synops. of brit. Hemipt. Het. 
1876, 272, 1. — Hemipt. Het. of the brit. Isl. 1892, p. 263, plate 24, 
fig. 4 ($ macropt.). — Atkinson, Cat. of Caps. 1889, p. 103. — 
Püton, Cat. 1899, p. 65, 1. 

Württemberg: Im Kiesenthal (Albtrockenthal) bei Ulm einmal, 
27. 6. 95, 2 Exemplare {det Horv.) erbeutet. Hüeber. — Elsass- 
Lothringen: Gerbamont^ (Pierrat). Reiber-Püton. — Nassau: Ein 
Weibchen bei Weilburg von Herrn Prof. Schenk gefangen. Kirsch- 
baum. — Bei Cassel. Fieber. — Thüringen : Von Dr. Schmiedeknecht 
gesammelt. Fokker. — Mecklenburg: Ich fing nur ein Männchen 
am 1. August in der Rostocker Heide unter Kiefern im Grase. Rad- 
DATz. (Demnach in ganz Deutschland überall sehr selten! H.) 

Habitat in locis variis in Europa fere tota, sed ubique raras: 
Fennia meridionalis (Aland!, Pargas in Abiete!, Karislojo! Wanga- 
sala, 61^30'); Suecia borealis et media (Angermanland, Stockholm!, 
Smoland ! , Östergötland !) ; Norvegia (in monte niveoso Badfjeldet, 
Bodo sub muscis, Dovre, D. J. Sahlberg); Anglia; Scotia (Perth), 
D. Mc Gregor; Rata via (Limburg!); Belgium; Gallia borealis et 
Orientalis ; Germania (Mecklenburgia, sub Pinu silvestri, D. Raddatz, 
Borussia (Berlin!), Wiesbaden, Saxonia!); Tirolia usque ad 6300'; 
Styria (Aflenz!); Helvetia; Hungaria (Buda); Liguria (Stazzano!); in 
Ononide spinosa (Ferrari); Italia; Graecia (Corfu!, Naxos!). Reüteb 
(1896). (Vergl. Rev. d^Ent. 1890, p. 244.) 

[Tirol: Bothynottis Minlci Fieb. ($), püostis Boh. (d) auf der 
Jagdhausalpe in Teffereggen einmal gesammelt, also jedenfalls über 
6300' Seehöhe. Die horizontale wie verticale Verbreitung dieses 
unschönen Tieres scheint eine ausserordentliche zu sein: Corfu, 
Jagdhausalpe und Cassel! Gredler.] 



* Westliche, französische Seite des Wasgenwaldes ! H. 



Digitized by LjOOQIC 



- 119 — 

Div. Pilophoraria Reut. 

Leib in die Lange gezogen, länglich oder länglich-oval, häufig 
in der Mitte verengt. Am Kopf sind die Zügel gut ausgebildet aber 
schmal, mit bisweilen erhöhten Backen, und in diesem Falle meist 
vertieft ; der Scheitel zeigt nur ganz selten (Ällodapus) eine vertiefte 
Längslinie. Das Pronotum besitzt abgestumpfte Seiten und eine 
deutliche vordere Einschnürung, die jedoch manchmal ganz fein, 
vertieft und von dem nach rückwärts verlängerten scharfen Scheitel- 
rand vollständig überdeckt ist, während sie bei der brachypteren 
Form bisweilen nur an den Seiten ziemlich angedeutet ist* Die 
Halbdecken der makropteren Form zeigen einen deutlichen Keil ; an 
den Flügeln hat dieselbe meist einen deutlichen Haken, der jedoch 
öfters mehr oder weniger verschwommen ist (wie bei Systellonotus 
triguttatus, Omphalonotus, Plagiorrhammä) oder auch (wie bei Ällo- 
dapus) ganz fehlt. Der in seiner Mitte ziemlich abgeflachte oder 
auch ganz ebene Xyphus der Vorderbrust ist gerandet. Die vorderen 
Hüften sind lang und ragen weit über die Mitte der Mittelbrust 
hinaus; die hinteren Hüften stehen. wenig oder gar nicht von den 
Epipleuren entfernt. Die Beine sind mehr oder weniger lang, die 
Schenkel verlängert, die Schienen unpunktiert und mit gleichfarbenen 
zarten Dömchen besetzt ; an den hinteren Tarsen ist das zweite GHed 
kaum länger als das dritte, während die Klauen selbst ziemlich 
schlank sind, meist leicht gekrümmt und die Haftläppchen meist 
ganz kurz, kaum wahrnehmbar, nur selten grösser, und dann frei 
and an ihrem Ende gegeneinander geneigt. Reuter. 

Die hieher gehörigen Tiere sind sehr behende ; viele derselben 
ähneln an Körperbau, Farbe und Bewegung den Ameisen, wohnen 
auch öfters mit denselben zusammen. 

Gattungs-Übersicht der Division Pilophoraria REUT, 
nach Rbuteb, Hemlpt. Gymnoc. Europ. IV, 1891, p. 173 ff. 

1. (4.) Erstes Glied der hinteren Tarsen länger als das zweite, das 

dritte so lang wie das erste oder auch etwas kürzer; das zweite 
Fühlerglied gegen sein Ende keulenförmig verdickt, die beiden 
letzten Fühlerglieder kräftig ausgebildet und zusammen nicht 
länger als das zweite. Kopf geneigt; Kopfschild vertieft, nicht 
im geringsten vorspringend. 

2. (3.) Die Augen an das Pronotum stossend; letzteres selbst mit 

zwar schmaler, aber wohl ausgebildeter vorderer Einschnürung. 

1. Creninocephalus Fieb. 



Digitized by LjOOQIC 



- 120 - 

[3. (2.) Augen von der Prono tum spitze etwas abstehend; der Kopf 
dahinter kurz zusammengeschnürt, weiterhin zugespitzt und in 
die Länge gezogen mit vertieften Wangen; vordere Pronotum- 
einschnürung deutlich und ziemlich breit. 

4. die süditalienische Gattung Myrmicomimtis Reut.] 

4. (1.) Erstes Glied der hinteren Tarsen kurz. 

5. (6.) Die Haftläppchen der Klauen ziemlich gross, an ihrem Ende 

zusammengebogen ; zweites Fühlerglied gegen sein Ende allmählich 
verdickt, die beiden letzten Glieder schlank. Vordere Pronotum< 
einschnürung schmal, vertieft, vom scharfen Scheitelrand über- 
deckt. Kopf geneigt, der Kopfschild vertieft (nicht vorspringend); 
Augen hinten zusammengedrückt ; Halbdecken mit weissschuppigen 
Querstricheln. 2. Püophorus Hahn. 

6. (5.) Haftläppchen der Klauen ganz kurz, kaum wahrnehmbar oder 

vollständig fehlend; Halbdecken meist weiss gezeichnet. 
[7. (8.) Zweites Fühlerglied keulig, die beiden letzten kurz und schlank ; 
vordere Pronotumeinschnürung (Halsring) frei; Kopf geneigt; Kopf- 
schild nicht vorspringend, vertieft, Scheitel scharf gerandet. Augen 
hinten zusammengedrückt. 

Die südeuropäische 3. Mimocoris Scott.] 

8. (7.) Zweites Fühlerglied stäbchenförmig oder gegen die Spitze zu 

nur allmählich und ganz leicht verdickt; die beiden letzten nur 
wenig schlanker als das zweite. Kopfschild zusammengedrückt. 

9. (16.) Stime schräg, geneigt oder gar senkrecht. Gorium mit zwei 

grossen weissen Flecken, der eine mehr oder weniger am Grunde, 
der andere an der Spitze. 

10. (15.) Die beiden letzten Fühlerglieder zusammen weit länger als 

das zweite, das dritte höchstens um Vs kürzer als das zweite, 
manchmal auch gleich lang. 

11. (14.) Scheitel ohne Rand. 

12. (13.) Kopf schief gestellt, beim Weibchen grösser als beim Männ- 

chen ; der Scheitel hinter den Augen länger oder kürzer zusammen- 
geschnürt, beim Weibchen gewölbt; Kopfschild nur wenig vor- 
springend ; Augen vom Vorderrücken mehr oder weniger entfernt, 
an ihrem inneren Rande beim Männchen ausgebuchtet, beim 
Weibchen ziemlich gerade und parallel laufend; die Pronotum- 
buckel nur wenig angedeutet. 5. SysteUonottis Fibb. 

13. (12.) Kopf senkrecht stehend; der stark vorspringende Kopfschild 

ist an seinem Grunde von der Stime scharf abgesetzt; die Augen 
stossen an das Pronotum und weichen gegen die Spitze aus- 
einander; ihr innerer Rand ist fast gerade. Die Fühler sind am 
Ende der Augen, innseits, eingefügt. Die Pronotumschwielen sind 
wohl ausgebildet, fliessen bei der brachypteren Form zusammen 
und bilden einen hohen Buckel. 7. Omphabnotus Reut. 

[14. (11.) Scheitel fein gerandet; Kopfschild an seinem Grunde von 
der Stime scharf abgesetzt; Augen an das Pronotum stossend, 

Digitized by LjOOQIC 



— 121 — 

ihr innerer Rand leicht gebuchtet; Fühler etwas oberhalb des 
Augenendes eingefügt. Pronotumbuckel nur angedeutet. 

Die ausserdeutsche Gattung 6. Laemocoris Reut.] 

15. (10.) Die beiden letzten Fühlerglieder zusammen nur wenig länger 

als das zweite ; Scheitel mit feingekieltem Rand ; Kopfschild senk- 
recht stehend ; Augen an das Pronotum stossend, ihr innerer Rand 
gebuchtet; Fühler in der Mitte der unteren Augengegend ein- 
gefügt. 8. AUodapm Fieb. 

16. (9.) Kopf von der Seite gesehen so lang wie hoch, Scheitel und 

Stime in einer Horizontalen gelegen, letztere am Ende plötzlich 
senkrecht abgerundet; Scheitel hinten fein gerandet; Kopfschild 
senkrecht; Augen an das Pronotum grenzend; die langen Fühler 
gleich unterhalb der Verbindungslinie der Augen eingefügt; Corium 
ohne weisse Binden. 9. Plagiorrhamma Fieb. 



Die südeuropäische Plagiorrhamma suturalis Herr.-SchAffer 
(Pänz. Faun. Germ. 120, 383; — Wanz. Ins. IV, 1839, 32, fig. 383; 
- Fieb., Verhdlg. d. Wien, zoolog.-bot. Ges. XX, 1870, p. 251, tab. VI, 
fig. 8; — Reuter, Hemipt. Gymnoc. Europ. IV, 1891, p. 139, 1, 
tab. VI, fig. 9) kommt auch in Illyrien vor und läuft im Rasen 
\miei Artemisia campestris, Plantago cynops und Juniperus communis 
ansserordentlich schnell umher; sie ist 3 mm lang (die brachyptere 
Form nur 2^2 mm), braun, matt, oberseits spärlich weiss beflaumt, 
die Fühler rostgelb (das zweite Glied heller), Schnabel (erstes Glied 
ausgenommen) und Beine hellstrohgelb, die ebenso gefleckten Halb- 
decken mit ziemlich langen, abstehenden Haaren besetzt. 



Allodapus Fieb. 
Körper (von den Halbdecken abgesehen) länglich und nach 
hmten zu dreieckig erweitert. Der fünfeckige Kopf steht senkrecht 
und ist von der Seite gesehen so lang wie hoch ; sein zartgerandeter 
Scheitel ist wagerecht und zeigt in seiner Mitte eine vertiefte Längs- 
iinie; die Stime fallt stark ab, der zusammengedrückte, vorspringende 
Kopfschild steht senkrecht, der Gesichtswinkel ist ein gerader. Die 
vorstehenden, grossen, gekörnten Augen stossen an den Vorderrücken, 
ihr innerer Rand ist ausgeschweift. Die langen Fühler sind in der 
Mitte des unteren Augenteils eingefügt; ihre drei letzten GUeder 
sind gleich stark ; die beiden letzten sind zusammen nur wenig länger 
als das zweite. Das trapezförmige Pronotum ist ziemlich horizontal, 
hat ziemlich geschweifte Seiten und Basis, wenig ausgebildete Buckel 



Digitized by LjOOQIC 



— 122 — 

and breit angelegten vorderen Halsring. Der kurze dreieckige Xyphus 
ist ziemlich eben und kaum gerandet. An den weissgezeichneten 
Halbdecken ist der (häufig verkürzte) Keil fast wagerecht. Die ziem- 
lich langen Beine haben Schienen mit feinen, langen Dörnchen; an 
den hinteren Tarsen ist das erste Glied nur kurz und das zweite 
so lang wie das dritte ; die leicht gekrümmten Klauen sind ziemlich 
lang, die Haftläppchen kaum erkennbar. Nach Reuter. 

92 (488) rufescens Bürm. 

Rufus, elytris macula basali apicalique pallida, apice nigris; 
femoribus subtus setosis. Long. IVs'". Bürmeister. 

Bald heller ($), bald dunkler (cJ) rötlichbraun und oben mit 
ziemlich langen, abstehenden, gelbbräunlichen Härchen besetzt, dabei 
(bis auf den glatten, glänzenden, an seinem Ende meist dunklen 
Hinterleib) ziemlich matt und glanzlos ; die ausgebildeten Exemplare 
(forma macroptera) mehr länglich, die unausgebildeten (forma brachy- 
ptera) fast rautenförmig mit nach hinten erweiterten Halbdecken. 
Der grosse, gewölbte, abschüssige Kopf ist meist dunkelbraun; der 
Schnabel reicht bis zu den Hinterhüften. Die etwa körperlangen 
(bei den Männchen länger als bei den Weibchen), gelblichweissen 
bis braunroten Fühler sind verhältnismässig dick. Das mehr weniger 
runzelige Pronotum hat Seiten und Grund geschweift, ist an seinem 
Grunde etwa zweimal so breit wie am vorderen Rande und (bei der 
form, brachypt.) nur wenig gewölbt. Das Schildchen zeigt meist 
einen dunkeln Fleck in jedem Grundwinkel. Die Halbdecken sind 
schmutzigweiss gefleckt (ein dreieckiger weisser Fleck am Grunde, 
ein viereckiger um den Keil, bei der geflügelten Form noch ein 
weiterer kleiner weisser Fleck am Ende des Clavus); die Membran 
ist (bei der makropteren Form) rauchbraun mit hellem, durchschei- 
nendem, fast viereckigem Fleck; sind die Halbdecken (und zwar in 
beiden Geschlechtem) ausgebildet, so überragen sie flach weit den 
Hinterleib, während sie, wenn verkürzt, weder Keil noch Membran 
zeigen, nach hinten zu breiter und dabei fast geradlinig schräg von 
aussen nach innen vorne abgestutzt sind. Die rostfarbenen Beine 
sind an den Hüften heller, am Schenkelende dunkelbraun, am Schienen- 
ende und an den Tarsen blasser. Länge 3—5 mm (die kurzflügelige 
Form meist nur 3 — 3^2 mm). 

Halticus rufescens Bürmeister, Handb. d. Entom. 1835, II, 
p. 278, 4 (form, brachypt.). 



Digitized by LjOOQIC 



- 123 — 

Capstis corysoides Herrich-Schäffer, Wanz. Ins. IV, 1838, p. 35, 
fig. 387 (? macropi). — Thomson, Op. ent. IV, 442, 85. 

Capsus hrachypterus Boheman, Gotl. Ins. Faun, in Vet. Akad. 
Handl. 1849, p. 254. — Kirschbaum, Rhynchot. Wiesbd. 1855, p. 14, 
71 und 115, sp. 78 (form, brach.). 

Capsus rufescens Flor., Rhynchot. Livld. 1860, I, p. 543, 41 
f. brach.). 

Eroticoris rufescens Douglas and Scott, Brit. Hemipt. 1865, 
p. 472, 1 und tab. XIV, fig. 6 (? brach.). — Reuter, Revis. crit. 
Caps. 1875, p. 107, 1. — Saunders, Synops. of brit. Hemipt. Het. 
1876, p. 281, 1. 

AUodapus coryzoides Fieber, Europ. Hemipt. 1861, p. 262. 

Allodapus rufescens' Scott, Entom. Ann. 1864, 161, 1, tab. I, 
fig. 4 (c? f. brach.). — Saunders, Hemipt. Het. of the brit. isl. 1892, 
p. 266 und plate 24, fig. 9. — Atkinson, Cat. of Caps. 1889, p. 117. 
— Reuter, Hemipt. Gymnoc. Europ. IV, 1891, p. 138, 1 und tab. V, 
fig. 9. — PüTON, Cat. 1899, p. 65, 1. 

Nassau: Caps, brachypt Boh. ? zwei Exemplare auf Calluna 
vulgaris Salisb. bei Wiesbaden im Walde zwischen dem Turnplatz 
und Adamsthal gefangen ; 8. Kirschbaum. — Thüringen : forma macro- 
ptera von Dr. Schmiedeknecht gefangen. Fokker. — Mecklenburg: 
Ich besitze nur ein Männchen mit entwickelten Decken und Flügeln, 
welches in der Nähe von Stavenhagen gefunden ist. Raddatz. — 
Schlesien: Unter Heidekraut (Calluna vulgaris)] ist wegen seiner 
Weichheit und Schnelligkeit, wie auch wegen seines steten Apfent- 
baltes in dichtem Heidekrautgewirre sehr schwer unverletzt zu fangen. 
Auf mit Heidekraut und Nadelholz bewachsenen Hügeln zwischen 
Konradsthal und Adelsbach unfern Salzbrunn (sparsam). Ein zweiter 
Fundort ist mir bisher noch nicht bekannt geworden. Scholz. — 
In bergigen Gegenden, unter Calluna vulgaris und Moos, im Juni; 
selten. Riemberg u. s. w. Assmann. — Bei Berlin. Burmeister. 

Habitat in coUibus et pratis, praecipue vespere cursitans; in 
Erica (Saunders) et Calluna vulgari (Flor, Kirschbaum) ; sub muscis in 
pratis silvosis; in societate cum Atta structori (Bedel), cum Formica 
(Pdton); Fennia meridionalis ! usque in Tavastia; Alandia!; Got- 
landia!; Suecia meridionalis!; Livonia; Rossia media et meridionalis 
(Astrachan) ; Dania ! ; Britannia ; Belgium ; Gallia ! ; Helvetia ; Ger- 
mania (Mecklenburg, Borussia, Saxonia, Silesia, Wiesbaden); Austria; 
Hungaria; Italia (Sezzü). Reuter (1891). 



Digitized by LjOOQIC 



— 124 — 

[Schweiz: Morsee, nicht häufig (Forel). Ein Stock fand Meter- 
DüB vor vielen Jahren auf Sumpfgras am Badweiher bei Burgdorf. 
Die Art scheint überhaupt selten und spärUch vorzukommen. Frey- 
Gessneb. — Niederösterreich: Bei Gresten auf Waldblössen; sehr 
selten. ScmiEiCHEB. — Livland: Selten; auf Heidekrautflächen, im 
Juli, August. Flor. — Skandinavien: In gramine locis umbrosis 
rariar. Boheman. — England : Rare, on Erica . . . generally oceurs 
in the evening. Saunders.] 

Omphalonotus Reut.* 
Von länglicher Gestalt ; der dreieckige, senkrecht gestellte 
Kopf ist so lang wie breit und von der Seite gesehen kürzer als 
hoch; der ungerandete, horizontale Scheitel ist hinter den Augen 
nicht eingeschnürt; die Stirne ist fast senkrecht und leicht gewölbt; 
der gleichfalls senkrechte Kopfs child ist zusammengedrückt, stark 
vorspringend, an seinem Grunde von der Stirne scharf 
abgesetzt; der Gesichtswinkel ist gerade. Die Augen stossen 
an das Pronotum, ihr innerer Rand ist ziemlich gerade, gegen ihr 
Ende weichen sie auseinander. Die langen Fühler sind in der hinteren 
Augenlinie, innseits (d. h. weiter nach unten und weiter nach innen), 
eingelenkt; ihr erstes Glied überragt nicht das Ende des Kopfschilds; 
die drei letzten Glieder sind schlank, unter sich gleich, stäbchen- 
förmig; die beiden letzten Glieder sind zusammen weit länger als 
das zweite. Das Pronotum zeigt einen ziemlich breiten Halsring 
(der bei der brachypteren Form nur seitlich hervortritt) und ist 
am Grund wie an den Seiten geschweift; es besitzt grosse, aus- 
gebildete Buckel (Schwielen), die bei der kurzflügeligen Form hoch- 
gewölbt sind, nahezu ineinander verschmelzen und so einen in seiner 
Mitte gefurchten Buckel bilden. An den weiss gezeichneten Halb- 
decken ist der Keil leicht herabgebogen. Der länglich-dreieckige 
Xyphus ist hochgerandet. An den langen, schlanken Beinen sind 
die Schienen mit zarten Dömchen besetzt; an den hinteren Tarsen 
ist das erste Glied kurz und das zweite etwas länger als das dritte; 
die Klauen sind ziemlich lang und leicht gekrümmt ; die Haftläppchen 
fehlen. — Diese Gattung hat mit der folgenden {Systeüonotus Fieb.) 
viel Ähnlichkeit, unterscheidet sich jedoch von derselben durch den 
senkrecht gestellten Kopf, durch den stark vorspringenden, an seinem 



* Kopf nebst Bruststück (von oben, wie von der Seite) siehe in Reuter, 
Hem. Gymn. Eur. IV, 1891, tab. I, fig. 28! 



Digitized by LjOOQIC 



— 125 — 

Grande von der Stime stark abgesetzten Eopfschild, durch die an 
den Vorderrücken stossenden Angen, sowie durch die mehr unter- 
seits eingefügten Fühler. Nach Reuter. 

93 (489) quadrigtUtatus Kirsche. 

C. qu. ? : 1 Vs'" long., V4'" lat. thor., \'8''' lat. abdom., oblongus, 
laevis, parum nitens, niger; capite thorace latiori; antennis corporis 
fere longitudine, fuscis, basi dilute luteis, art. 1 capite breviore; 
prothorace longo, fere aeque lato, gibbo; hemielytris abbreviatis 
nigris, opacis, fascia antica maculaque postica pellucide-albis ; ab- 
domine finem versus dilatato, margine laterali concolore, elevato; 
pedibus dilute luteis, femoribus excepta basi fuscis. Kirschbaum. 
(Nach einem am 8. 7. 1854 bei Mombach gefangenen Weibchen.) 

Länglich (die form. macr. gleichseitig, die f. brach, nach hinten 
zn etwas erweitert), schwarz, kaum glänzend und kahl oder ganz 
kurz, fein, anliegend, weisslich behaart. Der gelblichweisse Schnabel 
reicht bis zum Ende der mittleren Hüften ; sein erstes Glied ist wie 
seine Spitze dunkel. Die bräunlichen Fühler sind kaum länger als 
der Leib (einschl. Halbdecken); ihr erstes Glied ist oben, ihr zweites 
unten hellgelblich ; das zweite Glied ist viermal länger als das erste. 
Das Pronotum hat stark geschweifte Seiten und ist bei der brachy- 
pteren Form (nicht bei der makropteren!) am Grunde deutlich breiter 
als lang* sein vorderer Einschnitt ist oft nur an den Seiten ange- 
deutet. Die Halbdecken sind entweder ausgebildet (forma macro- 
ptera), überragen dann den Hinterleib und besitzen eine (samt Adern) 
schwärzliche Membran, die gegen das Keilende einen viereckigen 
helleren Fleck aufweist, oder sie reichen (forma brachyptera) nur 
wenig über die Hinterleibsmitte hinaus, sind abgerundet und schief 
nach innen abgestutzt, wobei Keil und Membran fehlen. Eine Binde 
am vorderen Teil des Corium, ein hiemit zusammenhängender kleiner 
Fleck am Clavus und ein abgerundeter dreieckiger Fleck an der 
Spitze des Corium sind von schneeweisser Farbe. Die Beine samt 
Hüften sind weissgelblich, nur die Oberschenkel zeigen zum grössten 
Teil dunklere Färbung. Die kurzflögelige Form misst 3, die lang- 
flügelige etwa 4 mm. Die Zeichnung der Halbdecken verleiht dieser 
Art eine gewisse Ähnlichkeit mit S, trigtdtatus L. 

CapstAS quadriguUattts Kirschbaum, Rhynchot. Wiesbad. 1855, 
p. 10 und 45, sp. 29, sowie p. 126, 5. 

Eroticoris quadriguUatus Atkinson, Cat. of Caps. 1889, p. 117. 



Digitized by LjOOQIC 



— 126 — 

Omphalonötus quadriguttatm Reuter^ Pet. Nouv. Entom. 1876, 
II, p. 27. — Hemipt. Gymnoc. Eufop. 1891, IV, p. 136, 1. — Pdton, 
Cat. 1899, p. 65, 1. 

Elsass-Lothringen : Trois exemplaires pris en juillet sur les 
herbes d'un pro aride sitae ä la lisiere m^ridionale de la foret d'IU- 
kirch. (R.) Reiber- Püton. — Nassau: Nur ein Weibchen auf einer 
Blosse des Mombacher Kiefernwaldes am 8. Juli 1854 gefangen. Kibsch- 
BAüM. — Thüringen: Von Dr. Schmiedeknecht zwei Exemplare ge- 
fangen. FOKKER. 

Habitat in Gallia (Lyon, D. Rey); Alsacia!, D. Reiber; Germania 
(Wiesbaden, D. Kirschbaum); Austria (Neuhaus!, D. P. Low); Hun- 
garia centralis (Pesth!, D. Dr. Horvath) ; Illyria (Görz!, D. Dr. Hensch). 
Reuter (1891). 

Systellonotus Fieb.^ 

Die Männchen länglich, die Weibchen mit kugelig erweitertem, 
an seinem Grunde stark eingeschnürtem Hinterleib. Der Kopf ist 
beim Männchen ziemlich klein, beim Weibchen hingegen grösser, 
gewölbt, nickend, von oben gesehen ziemlich eiförmig. Der Scheitel 
ist beim Männchen horizontal, beim Weibchen gewölbt, ungerandet, 
hinter den Augen mehr oder weniger eingeschnürt. Die Stime ist 
steil abfallend. Der an seinem Grunde mit der Stime ziemlich zu- 
sammenfliessende Kopfschild ist zusammengedrückt und lefcht vor- 
springend. Der Gesichtswinkel ist beim Männchen stark spitz, beim 
Weibchen ziemlich stumpf. Die Kehle ist lang und schräg. Die 
halbovalen Augen stehen vom Pronotum ab, ihr innerer Rand ist 
beim Männchen breit gebuchtet, beim Weibchen ziemlich gerade, 
gleichlaufend. Das erste Schnabelglied ist kurz. An den langen 
Fühlern sind die drei letzten Glieder gleich stark ; das zweite Glied 
ist gegen die Spitze zu mehr oder weniger verdickt; die beiden 
letzten Glieder sind zusammen weit länger als das zweite. Das Pro- 
notum hat eine ziemlich breite vordere Einschnürung und kaum an- 
gedeutete Buckel; es ist beim Männchen trapezförmig, gegen sein 
Ende zu gewölbt-abfallend, an seinem Grunde breit gebuchtet. Der 
Xyphus der Vorderbrust ist gleichseitig dreieckig und ungerandet. 
Der Hinterleib des Weibchens ist an seinem Grunde zusammen- 
geschnürt. Die weissgezeichneten Halbdecken sind beim Männchen 
ausgebildet (mit etwas schiefem, nach aussen herabgezogenem Keil), 

* Kopf (von verschiedener Eichtung aus) sowie Körperform des Weibchens 
siehe in Reuter, Hem. Gymn. Eur. IV, 1891, tab. I, ^%. 26 ff. 



Digitized by LjOOQIC 



- 127 — 

beim Weibchen meist ziemlich stark verkürzt. An den langen Beinen 
sind die Schienen mit kleinen, zarten Dörnchen besetzt; an den 
hinteren Tarsen ist das erste Glied kurz ; die Haftläppchen sind ver- 
schwindend klein. — Die Arten dieser Gattung leben zwischen Pflanzen 
an trockenen Orten, häufig auch bei Ameisen, gesellschaftlich in 
deren Haufen. Das kurzflügelige Weibchen ist den Ameisen sehr 
ähnlich. Nach Reuter. 

94 (490) triguttcUus L. 
Bräunlich (die Weibchen heller, die Männchen dunkler) und 
allseits (Kopf, Vorderrücken, Schildchen, Halbdecken, Hinterleib) 
mit langen, abstehenden Haaren besetzt, das häufigere 
Männchen makropter, das sehr seltene, ameisenähnliche Weibchen 
brachypter. — Das längliche, dunkelbraune Männchen hat rost- 
farbene (schokoladebraune) Halbdecken, die den Hinterleib voll- 
ständig überdecken, über das Corium zwei silberweisse Querbinden 
(die eine kurz vor seiner Mitte, die andere an der Spitze), sowie 
einen weissen Mondfleck in der Mitte des Clavus ; alle diese weissen 
Flecke sind dunkelbraun eingesäumt; oben und unten ist der Clavus, 
gleich dem Cuneus, rotbraun. Die rauchbraune Membran hat schwärz- 
liche Adern und am Keilende einen durchscheinenden Fleck; die 
Flugeizelle hat keinen Haken. Das gewölbte, nach vorne abschüssige 
Pronotum ist kaum breiter als lang, sein Grund zweimal breiter als 
sein Ende und an den Seiten leicht geschweift; gegen die Spitze 
ist es stark verschmälert, so dass der Hinterleib gestielt erscheint. 
Das gewölbte Schildchen hat einen leichten Quereindruck. Der rost- 
farbene Schnabel reicht bis zum Ende der Mittelhüften. Die Augen 
springen leicht vor. An den dunkelbraunen Fühlern ist das erste 
Glied blass rostgelb ; das zweite nicht ganz dreimal so lang wie das 
erste und gegen sein Ende zu leicht verdickt ; das dritte kaum kürzer 
als das zweite und ganz am Grunde weisshch; das vierte etwas 
kürzer als das dritte. An den rostfarbenen Beinen sind die Schienen 
and die Hinterschenkel dunkler; Länge 4 mm. — Das seltene, etwas 
hellere und stärker (bezw. länger) behaarte, kurzflügelige Weibchen 
unterscheidet sich vom Männchen durch seinen grösseren, stärker 
gewölbten Kopf, der breiter ist als der Pronotumgrundrand (einschl. 
Augen um etwa Vs), dabei weit länger als (samt Augen) breit; sein 
breiter, gewölbter Scheitel ist hinter den Augen stark eingeschnürt. 
Das nahezu viereckige Pronotum ist quer gewölbt, am Grunde so 
breit wie lang, hinten und vorne fast gleich breit, sein Grundrand 



Digitized by LjOOQIC 



- 128 - 

abgestutzt. Das gewölbte Schildchen ist in seiner Mitte nicht ver- 
tieft. Die rostfarbenen (zimmtbraanen) Halbdecken sind stark ver- 
kürzt (rudimentär , die Flügel selbst fehlen . ganz) , nur zweimal so 
lang wie das Schildchen, so dass sie gerade die stielförmige Ter- 
schmälerung des Hinterleibs bedecken; an ihrem Ende sind diese 
lederartigen Decken einzeln breit abgerundet; hinter der Mitte, kurz 
vor der Spitze, findet sich auf denselben eine silberweisse Qnerbinde, 
die bis zur Kommissur reicht und vorne wie hinten dunkelbraun 
gesäumt ist ; Clavus, Keil und Membran fehlen. Der gestielte, kuge- 
lige, schwarzbraune Hinterleib ist dicht mit langen, abstehenden 
Härchen besetzt. An den körperlangen Fühlern überragt das erste 
Glied nicht das Ende des Kopfschilds ; das an seinem Grunde weisse 
dritte Glied ist kaum kürzer als das zweite, das dunkle vierte Glied 
etwas kürzer als das dritte. Die langen, schlanken Beine sind rost- 
farben ; die Ränder der Schenkel mit Haaren besetzt. Länge S^/s mm. 
Diese einzige deutsche Art der 6 paläarktischen SysteUonaius 
unterscheidet sich (und zwar Männchen vrie Weibchen) von ihren 
ausländischen Vettern durch ihre oberseitige lange Behaarung, durch 
ihre helleren (rostfarbenen) Halbdecken, durch den weissen Halb- 
mondfleck auf dem Clavus (der mit der vorderen Coriumbinde keinen 
Zusammenhang aufweist), sowie durch das Fehlen des Hakens an 
der Flügelzelle. 

Cimex triguttatus Linnä, Syst. Nat. Ed. XH, 1767, 729, 94. cJ. 

— P. Müller, Linn. Nat. 1774, V, 500, 94. 

Miris triguttatus Latreille, Hist. Nat. 1804, XII, 227, 27 nee 
Fabricius ! 

Cyllecoris triguttatus Hahn, Wanz. Ins. II, 1834, p. 99, fig. 183, i. 

Capsus triguttatus Fallen, Mon. Cim. 1807, 101, 11. — Hemipt. 
Suec. 1829, 121, 12. 6. — Herrich-Schäffer, Nom. entom. 1835, p. 48. 
-- Wanz. Ins. IX, 1853, Ind. p. 41. — Meyer, Schweiz. Rhynchot. 
1843, 90, 74, (?. — F. Sahlbbrg, Geoc. Fenn. 1848, 92, 2, 6. — 
Kirschbaum, Rhynchot. Wiesbad. 1855, p. 11, 51 und 110, sp. 40, (J?. 

— Flor, Rhynchot. livl. I, 1860, 480, 8, c? ?. — Thomson, Opusc. 
«ntom. 1871, 443, 86, c??. 

Lopus triguttatus Westwood, Introd. to the mod. class. of ins. 
1840, II, Syn. p. 121 ut typus. 

Tristrangus Amyot, Entom. fr. Rhynchot. 1848, p. 181, No. 194. 

Systellonotus triguttatus Fieber, Criter. 1859, 38 ut typus. — 
Europ. Hemipt. 1861, p. 324. — Douglas and Scott, Brit. Hemipt. 



Digitized by LjOOQIC 



— 129 — 

1865, 370, 1 und plate XII, fig. 2, cJ $. — Saündebs, Synops. of brit. 
Hemipt. Het. 1875, 283, 1. — Hemipt. Hei of the brit. isl. 1892, 
p. 265 und plate XXIV, fig. 8. — Reuter, Revis. criter. caps. 1875, 
p. 105, 1. — Revis. synon. 1888, II, p. 291, No. 267. — Hemipt. 
Gymnoc. Europ. IV, 1891, p. 125, 1; tab. I, fig. 26, ?; tab. VI, 
fig. 5, 6. — Atkinson, Cat. of Caps. 1889, p. 116. — Puton, Cat. 
1899, p. 65, 1. 

Bayern : Bei Augsburg selten ; bei Nürnberg selten nach Hahn. 
Kittel. — Bei Bamberg unter Heidekraut. Funk. — Württemberg. 
Roser. — In der Umgebung Ulms, 6 — 9, nicht gerade selten. Hüeber. 
— Elsass- Lothringen : Metz, Remilly; assez rare. Reiber-Püton. — 
Nassau : Bis jetzt nur wenige Exemplare (d $) auf einer Wiese am 
Rhein unterhalb Mombach gefangen; 6 — 7. — Fallän erwähnt 6 
nnd % ohne etwas von abgekürzten Halbdecken zu sagen, es scheinen 
also Weibchen mit entwickelten Flugorganen vorzukommen. (? ! H.) 
Ich hatte lange vergeblich nach $ gesucht, bis ich endlich das eine 
Exemplar, das der Beschreibung zu Grunde liegt, erhielt. Aus andern 
Sammlungen, aus denen ich mir diese Art zur Ansicht erbat, erhielt 
ich immer nur d. Auch Sahlberg (Mon. Geoc. Fenn. p. 92) erwähnt, 
dass er nie ein $ sah. KmscHBAüM (1855). — Thüringen: Von Dr. 
Schmiedeknecht gefangen. Fokker. — Schleswig-Holstein: Findet 
sich namentlich am Meeresstrande zwischen und auf den Strand- 
gräsern ; die Männchen häufig, die Weibchen sehr selten. Bei Sonder- 
burg vom Mai bis Ende August. Wüstnei. — Mecklenburg : Von Ende 
Jnni bis Anfang August auf sterilem Boden zwischen den spärlichen 
Gräsern umherlaufend, mitunter zahlreich, namentlich die Männchen. 
Letztere habe ich auch einmal in grosser Anzahl an den Pflanzen 
eines üppig bewachsenen Grabenufers zwischen Troitenwinkel und 
Schwienkuhlen getroffen. Raddatz. — Schlesien: Auf Wiesen und 
auf Heiden, nicht selten. Wiesen zwischen Scheitnich, Schwoitsch 
und Zimpel unfern Breslau; Blocksberg bei Charlottenbrunn unter 
Erica vulgaris. Erscheint in der Ebene Anfang Juni. Scholz. — 
In der Ebene und in den Vorbergen, auf Wiesen, im Juni, ziemlich 
selten; um Breslau . . . Assmann. — Provinz Preussen. Brischke. 

Auf Wiesen und Heiden unter Erica, durch Europa ver- 
breitet. Fieber. 

Habitat in campis et coUibus in pascuis aridis, ad radices gra- 
minum, in ericetis, etiam in umbeliatis (Fallen); in domiciliis For- 
micae fuscae feminam invenit Douglas; pluries feminam legi ut etiam 

JahrMhefto d. Vereint f. raterl. Naturkunde in WArtt. 1902. 9 



Digitized by LjOOQIC 



— 130 — 

marem sab lapidibus in societate cum Lasio nigro, in cujus acervis 
nonnullas feminas semel inveni. Per maximam partem territorii 
occurrit: Fennia meridionalis ! ; Suecia media et meridionalis ! ; Nor- 
vegia meridionalis; Livonia; Curonia; Dania!; Britannia; Batavia; 
Belgium; Gallia; Germania tota ; Helvetia; Silesia, Bohemia, Äustria, 
Carintbia; Tirolia; lUyria; Liguria; Hungaria; Halicia; Romania, 
Dobroudja; Rossia (Moskva, Vilna, Orenburg, Tauria, Sareptaj. 
Reüter (1891). 

[Schweiz: Eine äusserst niedliche, doch stets nur sehr einzeln 
vorkommende, seltene Art; bei Genf . . . Ein sehr schönes Exemplar 
fand ich am 5. Juni auf der Röthefluh ob Solothurn 395(y ü. M. 
Meyer. — Auf trockenen, kurzrasigen Wiesen, auch auf Erica an 
Waldsäumen, meist einzeln und selten, von Anfang Juni bis Ende 
August. ... Im Jura bei Aarau an mehreren Stellen; einmal fünf 
Exemplare von einem verwilderten Kleeacker an der Gysulafluh. 
Frey-Gessner. — Steiermark : Auf Rainen bei Steinbrück am 26. Juli 
ein $. Strobl. — Niederösterreich : Bei tJresten auf trockenen Wiesen, 
selten. Schleicher. — Böhmen : Von dieser dimorphen Art ist mir 
nur das Männchen bekannt ; bei Sobieslau fand ich es einigemal an 
trockenen Feldrainen und an einem sandigen Waldrande unter Cd- 
luna und Verbascum in dürrem Grase, 7 und 8; nach D. T. auch 
bei Eger (St. Anna) auf Calluna gestreift, 6; das ameisenähnlicbe 
Weibchen ist mir bisher nicht vorgekommen. Düda. — Livland : Das 
Weibchen hat durch seine Gestalt und Behendigkeit grosse Ähn- 
lichkeit mit einer Ameise. Auf trockenen Bergwiesen und mit Heide- 
kraut bewachsenen Flächen nicht selten; im Juni und Juli. — Die 
Seltenheit der Weibchen erklärt sich leicht dadurch, dass sie, am 
Boden hinlaufend, nur sehr schwer zu finden sind; zuerst erwähnt 
ihrer Kirschbaum. Flor. — England : Often found in Company with 
ants, which the $ very closely resembles in general form. Saünders.] 



Capsus thymi Signoret, Nouveau guide de l'Amat. d'Ins. 1859, 
p. 49. — Systellonotus thymi Signoret, Ann. Soc. Entom. Fr. W 
1865, p. 125. — Reuter, Öfv. Finska Vet. Soc. Förh. XXI, 1879, 
p. 180. — Hemipt. Gymnoc. Europ. IV, 1891, p. 130, 5 und tab. VI, 
fig. 6. — Atkinson, Cat. of Caps. 1889, p. 116. — Puton, Cat. 1899, 
p. 65, 7 : „species a reliquis clavo fascia alba destituto mox distincta*, 
wurde bis jetzt nur in Frankreich auf Thymus gefunden. Nach 
REffiBR-PuTON: „un individu du mont St. Blaise — (bei Metz. H.) 



Digitized by CjOOQ IC 



- 131 — 

— Juin 1882, Belle voye. Das Männchen ist (nach Reuter) länglich, 
4 mm, und, Fühler wie Beine inbegriffen, von schwarzbrauner 
Farbe; ebenso der einfarbige Clavus, während das Corium 2 schnee- 
weisse Binden zeigt (eine vor derj^Mitte, die andere an der Spitze); 
der Kopf ist hinter den vorstehenden Augen in einen ganz kurzen 
Hals zusammengezogen ; das zweite Fühlerglied ist gegen die Spitze 
zu allmählich ziemlich verdickt, das dritte Glied ist deutlich kürzer 
als das zweite; das Pronotum ist an seinem Grunde etwa andert- 
halbmal breiter als am Halsring. 



In der Hoch-Schweiz und in entsprechend anderen euro- 
päischen Höhenlagen lebt (nach Dr. Püton auf Thymus serpyllum) 
der Systelloiiotus alpinus (Fbey-Gessner, Mitteilg. d. Schweiz. Entom. 
Ges. IV, 1872, p. 21, tab. 1, fig. 3. — Reuter, Öfv. Finska Vet 
Soc. Förh. 1879, XXI ; — Hemipt. Gymnoc. Europ. IV, 1891, p. 128, 3) ; 
Frey-Gessner schreibt in No. 7, Bd. 3 (Jan. 1871) der Mitteilg. 
d. Schweiz. Entom. Ges. : „Von diesem prächtigen Insekt steckte s. Z. 
ein Exemplar in Herrn Meyer's Sammlung unter S. triguttattis. 
Woher? Rhonegletscher? Diesen Sommer fand ich eine Puppe und 
ein hübsch ausgewachsenes Stück ob Zinal im kurzen Gras der 
Tracuitalpwand. Die Art stimmt in Gestalt und Kolorit ziemlich mit 
S. triguttatus überein, ist aber mindestens doppelt so gross." — 
Nach Reuter 1. c. ist Kopf, Vorderrücken und Schildchen nur spar- 
sam und kurz behaart; Halbdecken dunkelbraun; der Kopf weit 
länger als samt den Augen breit, hinter den Augen in einen ziem- 
lich langen Hals kräftig zusammengeschnürt; Beine sehr lang; die 
braunen Halbdecken überragen sehr weit den Hinterleib ; die vordere 
Coriumbinde setzt sich in eine weit schmalere (fast strichartige) über 
den Clavus hin fort; ? 5, c? 6^/2 mm lang. 



Pilophorus Hahn^ 
Von länglicher oder länglich-ovaler, in der Mitte mehr oder 
weniger eingeschnürter Körperform. Kopf nickend, schon von Grund 
aus abwärts streichend, dabei gleichseitig dreieckig und, von der 
Seite gesehen, weit kürzer als hoch; der Scheitel scharf gerandet, 
sein zugespitzter Rand dem scharfen Pronotumende aufliegend; der 

* Kopf (von vorne und von der Seite) siehe Reuter, Hemipt. Gymnoc. 
Europ. IV, 1891, tab. I, fig. 23 a und b. 

9* 



Digitized by LjOOQIC 



— 132 — 

an seinem Grunde mit der Stime znsammenfliessende Kopfschild 
eingedrückt, nicht vorspringend. Äugen weit auseinander^ nicht 
vorstehend, hinten flach gedrückt, sich noch etwas auf die vorderen 
Pronotumwinkel ausdehnend, bezw. nach rückwärts verlängert, an 
ihrem Ende auseinander weichend. Das erste Schnabelglied überragt 
nicht den Kopfgrund. Basis und Seiten des^Pronotum geschweift, 
seine vordere Einschnürung schmal, vertieft, vom Scheitelrand über- 
deckt. Schildchen gegen die Spitze zu gewölbt, seine Ränder herab- 
gedrückt. Der Xyphus der Vorderbrust gleichmässig dreieckig, ziem- 
lich flach, leicht gerandet. Die Halbdecken zeigen abwechselnd 
glänzende und matte Stellen, sowie weisse Schuppenbinden; der 
äussere Coriumrand ist gegen sein Ende zu erweitert, der Keil stark 
geneigt, nach aussen herabgebogen, die Flügelzelle besitzt einen 
deutlichen Haken. Die Fühler sind innseits der die Augenenden 
verbindenden Linie eingefügt ; das erste Fühlerglied reicht nicht bis 
zum Ende des Kopfschilds; das zweite Glied ist gegen sein Ende 
zu verdickt, die letzten Glieder sind schlank, kurz und zusammen- 
genommen meist nicht so lang wie das zweite. An den Beinen sind 
die Hinterschienen zusammengedrückt, (öfters auch leicht gebogen) 
und mit ganz kurzen, kleinen Dörnchen besetzt. An den hinteren 
Tarsen ist das erste Glied kurz, das zweite so lang wie das dritte: 
die Haftläppchen sind ziemlich gross, an ihrem Grunde weichen sie 
auseinander, gegen das Ende zu schliessen sie sich zusammen. — 
Die Arten dieser Gattung finden sich zwischen Kräutern an trockenen 
Orten, häufig in Gesellschaft von Ameisen, mit denen sie auch in 
deren Haufen zusammenleben. Das kurzflügelige Weibchen hat sehr 
grosse Ameisenähnlichkeit. Nach Reuter. 

Übersichtstabelle der Arten der Gattung Pilophorus Hahn nach 
Reuter, Hemipt. Gymnoc. Europ. IV, p. 175 flf. 

1. (12.) Das zweite Fühlerglied gegen sein Ende zu allmählich ver- 

dickt. Kopf von vorne gesehen fast gleichseitig dreieckig. 

2. (9.) Leib einschliesslich Halbdecken ohne abstehende Haare. 

3. (4.) Leib ziemlich breit und kräftig. Halbdecken hinter der 

zweiten Binde in ihrer ganzen Breite glänzend dunkel. Viertes 
Fühlerglied weisslich, nur in seinem letzten Drittel dunkelbraun. 

1. cinnamopterus Kibschb. 

4. (3.) Leib ziemlich schmal. Halbdecken mit hinter der zweiten 

Binde nur ausserhalb der Cubitalader glänzendem Corium. Drittes 
Fühlerglied braungelb oder weisslich mit dunkelbrauner Endhälfte; 
das dunkelbraune vierte Glied an seinem Grunde fast zu ein 
Drittel weisslich. 



Digitized by 



Google 



— 133 — 

5. (6.) Die Binde am Ende des Clavas liegt vor der hinteren 

Coriumbinde. 2. davatus L. 

6. (5.) Die Binde am Ende des Clavus liegt in gleicher Höhe mit 

der hinteren Coriumbinde und flieset mit ihr in eins zusammen. 

7. (8.) Grösser. Pronotum nach hinten ziemlich verbreitert. Kopf 

von vorne gesehen fast um ein Drittel schmäler als der Grund 
des Pronotum. 3. perplexus Dgl. et Sc. 

8. (7.) Kleiner. Pronotum nach hinten weniger verbreitert, seine 

Seiten stärker geschweift. Kopf nicht oder nur wenig schmaler 
als der Grund des Pronotum. 4. pusiütis Reut. 

9. (2.) Mindestens auf den Halbdecken lange, aufgerichtete Haare. 

Der Grund des dritten Fühlerglieds breit, jener des vierten schmal 
weiss. An den Halbdecken fliesst die Clavusbinde mit der Corium- 
binde in eine gerade Linie zusammen. 

10. (11.) Kleiner und breiter. Das vierte Fühlerglied länger als das 
dritte. An den Halbdecken ist nur der äussere Teil des Corium 
sowie der Keil von dunklerem Braun. 5. confusus Kikschb. 

[11. (10.) Grösser und schmäler. Das vierte Fühlerglied nicht länger 
als das dritte. Halbdecken hinter der zweiten Binde in ihrer 
ganzen Breite schwarz .... der griechische 6. aw^i*s^ti7ws Reüt.] 

[12. (1.) Zweites Fühlerglied an seiner Spitze stärker und unver- 
mittelter verdickt. Halbdecken .... 

der turkestanische 7. sinuaticoUis Rbut.] 

95 (491) cinnamopterus Kirsche. 

C. ater elytris testaceis: strigis duabus albis. Fabbicius. 

Caps, cinnamopt. c?$: 2"' long., ^Z*'" lai, oblongus, postice 
paullo latior, niger, snpra parum nitidus, infra nitidus, subtilissime 
folvo-pubescens ; oculis capitis marginem posticum superantibus ; 
antennarum artic. 2 basi fusco, apicem versus aliquantum incrassato, 
nigro, 4 basi albido; prothorace trapeziformi , postice latiore quam 
loDgiore ; hemielytris cinnamomeis , opacis , postice nigricantibus, 
Bitidis, pube nivea, fascias duas angustas formante, ornatis ; scutello 
pectorisque lateribus pube nivea strigatis ; pedibus fuscis. Kirschbaum. 

Länglich , nicht gerade schmal , nach hinten etv^as breiter 
werdend, schwarz, massig glänzend (unten mehr als oben) und mit 
ganz zartem, anliegendem, wenig auffallendem, gelb-" 
bräunlichem H^aarflaum bedeckt (während die Behaarung 
der Unterseite etwas sUrker ist). Der gleichseitig dreieckige, glatte, 
glänzende, bald schwarze, bald kastanienbraune Kopf ist fa»t senk- 
recht nach unten geneigt und schmaler als d«r Grund des Vorder- 
räckens. Der pechbraune Schnabel reicht bis zu den hinteren Hüften. 
An den nicht ganz ('/4) körperlangen Fühlern ist das rotbraune erste 



Digitized by LjOOQIC 



— 134 — 

Glied etwa Vs so lang wie der Kopf; das zweite Glied ist fünfmal 
länger als das erste, rötlichbraun, gegen sein Ende zu etwas verdickt 
und daselbst dunkler; das dunkle dritte Glied ist an seinem Grande 
gelblich; das weissgelbe vierte Glied hat eine dunkelbraune Spitze; 
die beiden letzten Glieder sind untereinander gleich und zusammen 
um ein Drittel kürzer als das zweite. Das schwarze, trapezförmige, 
gewölbte, gegen die Schulter sehr erweiterte Pronotum ist an seinem 
Grunde weit breiter als lang; seme Seiten sind leicht geschweift, 
seine Fläche wenig glänzend und verschwommen runzelig. Das 
grosse, schwarze, dreieckige, glatte, glänzende Schildchen ist silber- 
weiss (durch leicht abstreifbare Schuppenhärchen) gestrichelt. Die 
mattzimmtbraunen Halbdecken zeigen 2 schmale weisse Schuppen- 
binden und einen ebensolchen Punkt am innem Keilwinkel; die 
vordere Binde ist am Clavus abgebrochen, während die hintere 
gerade und ununterbrochen über den Clavus fortzieht. Hinter der 
zweiten Binde, in ihrem letzten Drittel, sind die Halbdecken in 
ihrer ganzen Breite (einschl. Keil) dunkel und glänzend. 
Das Corium ist etwas gewölbt, hinten ausgebaucht, Keil und Mem- 
bran sind stark herabgebogen; die schwärzliche Membran hat 
braune Adern. Die dunkle, glänzende Brust hat rechts wie links 
einen weissen Strich, der Bauch an seinem Grund einen weissen 
Fleck. An den dunkelbraunen Beinen sind die Schenkel am Grunde 
zimmtbraun, ebenso die Hüften. Länge rund 5 mm. — Diese Art ist 
breiter und stärker als die anderen ihrer Gattung (als confusus Kb. 
und besonders als der ihr sonst sehr ähnhche P. clavcUus L.), auch 
sind ihre Halbdecken heller zimmtbraun, ihr Vorderrücken ist 
breiter, ihr fehlt die abstehende Behaarung, die glänzende Stelle 
des letzten Halbdeckendrittels dehnt sich bei ihr über die ganze 
Breite aus, Fühler, Hüften und Halbdecken zeigen andere Färbung. 

Cimex bifasciatus Fabriciüs, Syst. Entom. 1775, 725, 142. 

Ligaeus bifasciatus FABRicros, Entom. Syst. 1794, IV, 177, 152. 

Capsus bifasciatus Fabriciüs, Syst. Rhyng. 1803, 242, 7. — 
Latreille, Hist. Nat. 1804, XII, 230, 70. — Zett£rstedt, Faun. 
Läpp. 1828, 497, 2. — Ins. Läpp. 1840, 277, 2. 

PHophorus bifasciatus Westwood, Introduct. 1840, II, Syn. 
p. 121; vielleicht! 

Capsus cinnamopterus Kirschbaum, Rhynchot. Wiesbad. 1855, 
p. 15, 72 und 116, sp. 81 sowie p. 135, 10. — Flor, Rhynchot. 
Livls. 1860, I, p. 572, 60. 



Digitized by LjOOQIC 



- 135 — 

Gamaronotus cinnamopterus Fibber, Criter. 1859, p. 34. — 
Europ. Hemipt. 1861, p. 314, 1. — Douglas and Scott, Brit. Hemipt. 
1865, p. 359 und pl. XI, fig. 8. 

Capsus confusus Thomson, Opusc. entom. 1871, 442, 83 partim, 
nee Kirschbaum! 

Fihphorus bifasciattis Eeuter, Rev. erit. Caps. 1875, p. 85, 1. 

Pilophorus cinnamopterus Bärensprung, Cat. 1860, p. 80. — 
Säunders, Synops. of brit Hemipt. Het. 1875, p. 287, 2 teilweise! 
- Hemipt. Het. of the brit. isl. 1892, p. 264 und pl. 24, fig. 7. — 
Reuter, Revis. synon. 1888, II, p. 290, No. 265. — Hemipt. Gymnoc. 
Europ. IV, 1891, p. 113, 1 und tab. VI, fig. 2. — Atkinson, Cat 
of Caps. 1889, p. 113, — Puton, Cat 1899, p. 65, 1. 

Württemberg. Roser. — In der Umgebung Ulms, 7 und 8, 
auf Kiefern ; nicht gerade selten. Hüeber. — Baden : Daxlanden, 
Karlsruhe, Juli, August. Meess. — Elsass-Lothringen : Sur les saules, 
las ebenes, les pommiers etc. Vosges; foret de Walbourg. Reiber- 
Puton. — Nassau : Beide Geschlechter bei Wiesbaden und Mombach, 
auf Eichen und Kiefern, z. B. hinter dem Turnplatz und im Motn- 
bacher Wald mit confusus und clavatus, aber nicht so häufig als 
letzterer; 7 — 8. Kirschbaum. — Westfalen: Auf Pinus süvestris 
selten, lokal zahlreicher auftretend. Von mir bei Münster auf der 
Coerheide 19. 8. und 5. 9. 1876 häufig geklopft. Bei Elberfeld 
nach Cornelius. Wbsthoff. — Thüringen: Von Dr. Schmiedeknecht 
gefangen. Fokker. — Mecklenburg : Auf Kiefern in den Bamstorfer 
Tannen (bei Rostock) im Juli. Raddatz. — Provinz Preussen. 
Bbischke. 

Auf Eichen, Kiefern, Weiden in Deutschland und der Schweiz. 
Fieber. 

Habitat in Pino sylvestri, etiam rarius in Abiete (Flor), 
plemmque in societate cum Formica rufa (Puton, Säunders, ipse): 
Lapponia suecica!; Suecia!; Fennia! usque in Tavastia; Livonia; 
Britannia rar. ; Batavia, Belgia rar. ; Galia tota ; Germania (Mecklen- 
burg, Stettin, Borussia, Guestphalia, Wiesbaden, Bavaria (?), Saxo- 
nia) ; Helvetia ; Italia borealis (Lucca !) ; Austria (Bohemia, Camiolia, 
Tirolia); Hungaria; Dobroudja; Rossia (Charcow) ; Hispania (?), teste 
Bolivar et Chicote. Reuter (1891). 

[Schweiz : Auf Föhren vom Juli bis Ende September, stellenweise 
sehr zahlreich. S, Prex häufig (F.), ... auf dem Jura bei Aarau 
im Juli am zahlreichsten. Frey-Gessner. — Tirol : Bozen, in Garten 



Digitized by LjOOQIC 



— 136 — 

(unter Kirschbäumen), Juni; Rasenstein, auf Kastanienbäumen ; sonst 
auch auf Föhren; Juli. Gredler. — Böhmen: Auf Kiefern nicht 
gemein, aber vielleicht überall verbreitet; ich kenne ihn von Neu- 
haus (8) und Chodau (Ende 7). Duda. — Livland: Im Juli und 
August auf Pinus Ahies und süvestris^ nicht häufig. Flor. — Eng- 
land: On firs, rare! Saünders.] 

96 (492) clavatus Lin. 
Länglich, nach hinten zu etwas breiter, metallisch (erzfarben) 
schwarz (besonders an Kopf und Pronotum), mit zarten, kurzen, an- 
liegenden, bräunlichen Flaumhärchen bedeckt, auf der Oberseite nur 
wenig, auf der Unterseite mehr glänzend und daselbst auch stärker 
behaart. Der fast senkrechte, flache, gleichseitig dreieckige, oben 
dunklere, unten hellere, an den Seiten kastanienbraune Kopf ist 
vorne Vs schmäler als der Grund des Pronotum. Die schwarzen, 
länglichen, schmalen, hinten abgeplatteten Augen tiberragen den 
hinteren Band des Kopfes. Der Schnabel reicht bis zu den hinteren 
Hüften. Das nach vorn gewölbte, trapezförmige, schwarzbraune 
Pronotum ist am Grunde breiter als lang (viel schmaler als bei 
P. cinnamopt.) ^ seine verschwommen -runzelige Fläche ist gegen 
das Ende zu schief geneigt, seine Seiten sind leicht geschweift. Das 
verhältnismässig grosse, in der Mitte erhabene Schildchen zeigt seit- 
lich je ein Strichel und vor der Spitze einen Punkt aus weissen, 
leicht abstreif baren Schuppenhärchen. Die völlig ausgebildeten Flug- 
organe überragen den Hinterleib; die matten, dunkelbraunen Halb- 
deeken sind fast gleich breit, hinter der Mitte nach aussen erweitert, 
gewölbt und mit der Membran nach unten gebogen; das Corium 
zeigt zwei weisse Binden; der Clavus hat, kttrz vor der hinteren 
Coriumbinde, eine weissschuppige Binde, hinter welcher er, gleich 
Keil und Corium, fettig glänzt, letzteres jedoch mit der Einschrän- 
kung, dass der Glanz sich nur auf einen grossen, länglichen, vier- 
eckigen äusseren Fleck (ausserhalb der Cubitalader) beschränkt, wes- 
halb die glänzenden Stellen durch eine glanzlose Partie voneinander 
getrennt sind. Die Membran ist dunkelbraun; am Keilende findet 
sich ein durchscheinender Fleck. Die glänzende Brust zeigt beider^ 
seits weisse Streifen, der Bauch zu jeder Seite einen ziemlich breiten, 
schiefen, weissen Fleck. Der Hinterleib ist beim ? stumpf, beim i 
spitz. An den etwas vor und unter den Augen eingelenkten, 
7* körperlangen Fühlern ist das erste, gelbbraune Glied V» so lang 
wie der Kopf; das zweite, in der unteren Hälfte gelbbraune Glied 



Digitized by LjOOQIC 



— 137 — 

gegen sein Ende zu etwas verdickt und daselbst schwarz ; das dritte 
in der unteren Hälfte, das vierte nur an seinem Grunde, ganz schmal, 
weisslich; die beiden untereinander gleichlangen dunklen letzten 
Glieder sind zusammen um Vs kürzer als das zweite, jedoch jedes 
einzeln länger als das erste. An den kastanienbraunen bis dunkel- 
braunen Beinen sind die (an ihrem Grunde dunklen) Hüften schmutzig- 
weisshch; die Tarsen an ihrem Grunde heller. Länge 4 — 5 mm. 

— Diese Art ist von allen anderen P.-Arten dadurch kenntHch, dass 
die weisse Binde vor dem Clavusende weit höher sitzt, als dü^ 
hintere Coriumbinde, und dass sie mit dieser nicht zusammenfliesst. 
Von dem sonst sehr ähnlichen P. cinnamopt. unterscheidet sich 
cmsere Art durch ihren schmaleren Bau (besonders des Yorderrückens), 
durch ihre stärkere, anUegende Behaarung, durch die getrennten 
glänzenden Stellen der Halbdecken, durch ihre dunklere, weniger 
zimmtbraune Grundfarbe, sowie durch die andere Färbung der Halb- 
decken, letzten Fühlerglieder und Hüften. Von confusus Kb. unter- 
scheidet sich unsere Art durch ihre grössere Gestalt, durch ihre 
anliegende Behaarung, durch den Bau des Pronotum, durch die im 
Verhältnis zum zweiten Fühlerglied kürzeren letzten Gheder, sowie 
durch die hinten nicht so stark erweiterten Halbdecken. P. per- 
pkxus Dgl. Sc. ist unserer Art gleichfalls sehr ähnlich, doch ist 
davatus L. grösser, mehr metallisch (bronzen) glänzend und weniger 
gelb beflaumt. 

Cimex clavatus Linnä, Syst. Nat. Ed. XII, 1767, 729, 97. — 
P. MüLLBR, LiNN. Nat. 1774, V, 501, 95. — ?6melin, Syst. Nat. 
1788, Xni, 2163, 97, vielleicht! 

Cimex trilineatus Möller, Zooig. Dan. 1776, 106, 1213, wahr- 
scheinlich ! 

Cimex bifasciatus Schrank, Faun. Boic. 1801, 86, 1139, nee 
Fabbiciüs! 

Capsus bifasciatus Fallen, Mon. Cimic. 1807, 99, 5. — Hemipt. 
Suec. 1829, 118, 6. — Zetterstedt, Faun. Läpp. 1828, 498, 3. 

Capsus clavatus Herrich-Schäffer , Nom. entom. 1835, p. 48. 

— Zetterstedt, Ins. Läpp. 1840, 278, 3. — Meyer, Schweiz. Rhyn- 
chot 1843, 87, 70, teilweise! — F. Sahlberg, Geoc. Fenn. 1848, 
91, 1. — Kirschbaum, Rhynchot. Wiesbd. 1855, p. 14, 72, 116 und 
137, sp. 80. — Flor, Rhynchot. Livl. 1860, I, p. 569, 59. — 
Thomson, Opusc. entom. 1871, IV, 442, 82. — Douglas and Scott, 
Entern. Month. Mag. XII, 100, 1. — Brit. Hemipt. 1865, 360, 2, 



Digitized by LjOOQIC 



— 138 — 

Piloforus bifasciatus Hahn, Icon. Cimic. 1826, fig. 22. 

Phytocoris sphegiformis Kolenati, Mel. entom. 11, p. 110, 85. 

Pilophorus Amyot, Entom. fr. Rhynchot. 1848, p. 218, No. 263. 

Camaronotus davatus Fieber, Criter. 1859, 34 ut tjrpus. — 
Europ. Hemipt. 1861, p. 314, 2. — Snell. v. Vollenhoven, Hemipt. 
Neerl. 1878, 175. 

Pilophorus davatus Westwood, Introduct. 1840, II, p. 121. 

— Bärensprüng, Cat. 1860, p. 18. — Saünders, Syn. of Brit Hemipt. 
Het. 1875, 286, 1. — Hemipt. Het. of the Brit. Isl. 1892, p. 264 
und plate 24, fig. 6. — Reuter, Rev. crit. Caps. 1875, p. 86, 2. 

— Hemipt. Gymnoc. Sc. et Fenn. 102, 2. — Revis. synon. 1888, 
II, p. 290, No. 266. — Hemipt. Gymnoc. Europ. 1891, IV, p. 114, 2 
und tab. VI, fig. 3. — Atkinson, Cat. of Caps. 1889, p. 113. — 
PüTON, Cat. 1899, p. 66, 3. 

Bayern: Bei Regensburg gemein auf Weiden. Kfttel. — Bei 
Bamberg auf Weiden und Erlen nicht selten. Funk. — Württem- 
berg. RosER. — Bei Ulm, 6 — 9. Hüeber. — Baden: Neureuth, 
August; Griesbach, August. (F.) Meess. — Elsass-Lothringen : Sur 
les saules de toute la r6gion; 6 — 9; pas rare. REffiER-PuTON. — 
Nassau: 6 ? bei Wiesbaden und Mombach; auf Erlen, Weiden, 
Eichen und Kiefern, z. B. hinter dem Turnplatz, am Wellritzbach 
und Mombacher Wald, mit confusus und cinnamopterus , häufig; 
7 — 9. Kirschbaum. — Westfalen: Sehr selten ; ein Stück von Kolbe, 
5. 8. 1877 von Betula alba geklopft. Westhoff. — Thüringen: Von 
Dr. Schmiedeknecht gefangen. Fokker. — Schleswig-Holstein: Auf 
Weiden, aber nicht häufig, bei Sonderburg, Scholmbrück und Elms- 
horn, Juli bis September. Wüstnei. — Mecklenburg: Auf Weiden 
und Birken von Anfang Juli bis Mitte September überall häufig. 
Raddatz. — Schlesien : Von Ende Mai bis Mitte August häufig ; um 
Breslau . . . Scholz. — In der Ebene häufiger als im Gebirge, auf 
allerhand Gesträuch, besonders Birken, von Ende Mai bis Mitte Sep- 
tember, um Breslau . . . Assmann. — Provinz Preussen. Brischke. 

Auf Schmalweiden, Erlen, Eichen nicht selten durch ganz 
Europa. Fieber. 

Habitat in Salice, Alno, Betula, Populo tremula (ipse), Corylo 
(Kolenati), Quercu (Kirschbaum, P. Low), Ribite rubro (F. Sahlbebg), 
saepe in societate cum Formica fusca, Lasio nigro et fuliginoso, 
structura Formicam sat imitante (Meyer-Dür): Fennia! usque in 
Karelia rossica; Livonia; Suecia! usque in Angermannia; Norvegia; 



Digitized by LjOOQIC 



- 139 — 

Dania!; Britannia!; Gallia!; Hispania; Batavia!; Belgiam; Ger- 
mania tota; Helvetia!; Italia!, Sicilia; Austria tota; Hungaria!; 
Galizia, Moldavia!; Rossia (Moskva, Charcow, Kasan, Orenbnrg); 
Caucasus. Redtrr (1891). 

[Schweiz: Im Bau fast einer Ameise ähnlich . . . Fast über- 
all in der Schweiz in den Ebenen und im Hügellande, von den 
letzten Maitagen an bis Mitte August, auf Salix- Arten längs den 
Bächen und Flüssen, in Schächen und anderen gebüschreichen Stellen 
sehr gemein. Fast zimmtbraune Exemplare findet man um die Mitte 
Juli auf kleinen Apfelbäumen in Gärten. Ob eigene Art oder nur 
Lokalvarietät? Meter (1843). — Hauptsächlich auf Schmalweiden 
in Schächen von den letzten Märztagen bis Ende August . . . um 
Äarau im Sommergrien am zahlreichsten gegen Ende Juli. Frey- 
Gessner. — Graubünden : E.-M. ; Schiers , Chur und Unterengadin 
wiederholt gefunden. Kiluas. — Tirol: Auf Weiden und Erlen bei 
Vils (Lob) und um das Mitterbad in ülten, Mitte Juli. Geedler. — 
Steiermark : Bei Graz nach Gatterer ; auf Sumpfwiesen bei Radkers- 
bürg am 26. Juli 1 ? gestreift. Strobl. — Niederösterreich: Bei 
Gresten auf Waldblössen, nicht häufig. ScffliEiCHER. — Böhmen : Auf 
Pappeln, Weiden, Birken, Eichen u. a. überall gemein ; in Prag auch 
einmal auf Myrtus communis und Kamelien (6—8), bei Chodau (7) 
auf Kiefern, nach Herr Dr. R. v. Stein. Düda. — Livland: Auf Laub- 
hölzern, Weiden, Ellern, Birken, nicht selten, im Juni, Juli, August. 
Flor. — Frankreich : Dep. du Nord (Lille) : Assez commun en juillet 
dans les dunes de Dunkerque, sur les buissons de Salix repens, 
Lethierry. — England: On sallows. Saünders.] 

97 (493) perplexus Douglas et Scott. 
Länglich, hinten etwas breiter, metallschwarz, mit äusserst 
zartem, gelbbraunem Haarflaum besetzt, oben nur wenig glänzend 
und dabei in der Färbung ziemlich (mehr als clavatus L.) wechselnd. 
Der an seinen Seiten und an der Spitze kastanienbraune oder gelb- 
rote Kopf ist von vom gesehen fast Vs schmäler als der Grund des 
Vorderrückens. Das erste Fühlerglied ist gelbrot, das zweite ebenso 
bis über die Mitte, dann schwarz und etwas verdickt; das dritte 
GUed ist gelbrot oder weisslich, mit dunkelbrauner Endhälfte; das 
dunkelbraune vierte ist in seinem unteren Drittel weisslich; die 
beiden letzten Glieder zusammengenommen sind nur ^/5 kürzer als 
das zweite. Die dunkel- oder auch kastanienbraunen (seltener zimmt- 
braunen) Halbdecken zeigen zwei schmale, weisse Schuppenbinden 



Digitized by LjOOQIC 



— 140 — 

und einen gleichfalls weissen Punkt am inneren Keilwinkel; die 
vordere Binde ist am Clavus abgebrochen, die hintere läuft in ge- 
rader Richtung und unverändert über den Clavus fort; hinter der 
zweiten Binde zeigen Clavus und Corium lebhaften Glanz, letzteres 
jedoch nur ausserhalb der Cubitalader (dabei schwarz); der Keil ist 
glänzend schwärzlich. Die dunkelbraunen, oft auch kastanienbraunen 
Beine sind dunkel gefleckt. Länge 4^8 mm. — Diese Art ist dem 
P. clavatas L. sehr ähnlich, jedoch kleiner, kaum erzfarben, hat ein 
viel zarteres, gelbröthches Flaumhaar, ein kürzeres, schwächer ge- 
keultes zweites Fühlerglied und schliesslich Hegt hier die hintere 
weisse Coriumbinde in gleicher Linie mit der weissen 
Clavusbinde, so dass beide nur eine gerade Linie bezw. 
Binde bilden. Nach Reuter. 

Pilophorm perplextis Douglas and Scott, Entom. Month. Mag. 
1«75, XII, p. 101. — Reuter, Entom. Month. Mag. 1878, XIV, 
p. 244. — Revue d'Entom. 1886, V, p. 121. — Hemipt. Gymnoc. 
Europ. 1891, IV, p. 115, 3. — Saünders, Hemipt. Het. of the Brit. 
Isl. 1892, p. 265. — Atkinson, Cat. of Caps. 1889. p. 114. — Puton, 
Cat. 1899, p. 66, 2. 

Phytocoris clavatus Büemeister, Handb. d'Entom. 1835, II, 
p. 266/67, nee LiNNfi! 

Capsus clavatus Meyer, Schweiz. Rhynchot. 1843, p. 87, 70, 
teilweise ! 

Pilophoriis hifasciatus var. frotidicola Westhoff, Verzeichn. 
Westfl. Hemipt. Het. 1880, 64, 1. 

Württemberg : Bei Ulm, 6 und 7, auf Holzapfelbäumen. Hübbkr. 

— Westfalen: P. bifasc. var. frondicöla („hemelytris totis nigro- 
brunneis") selten; 10. 8. 1876 von mir bei Rheine auf Eichen; 
18. 8. 1877 von Kolbe bei Münster auf Ulmus campestris gefangen. 
Westhoff. — Thüringen : Von Dr. Schmiedeknbcht gefangen. Pokker. 

— Schleswig-Holstein : Ein Stück von einer Eiche bei Tostlund ge- 
klopft am 10. 7. 1889. Wüstnei. 

Auf Bibes rubrum häufig. Bürmeister. 

Habitat in Salice (Reiber, Ferrari), Alno (Puton), Betula 
(Düda), Acere (P. Low), Tilia (P. Low, Püton), ülmo (P. Low, 
Westhoff), Quercu (Schlick, Reiber et Püton), Castanea et Pruno 
avium (Gredler [sub cinnamoptero]), Pyro (Reiber et Püton, in P. malo 
Aphides jactans, Fokker), Amygdalo (Fokker), Rosa (Lethierry): 



Digitized by LjOOQIC 



— 141 — 

Fennia meridionalis (Pargas!); Suecia media! et meridionalis ; Dania 
(Själland!, Jylland!); Britannia!; Batavia!; Belgium; Gallia (D6p. 
du Nord!, Vosges, Alpes, Savoie); Alsacia; Germania (Guestphalia, 
Wiesbaden, Breslau!); Bohemia; Austria inferior; Tirolia; lUyria; 
Helvetia (Vallis); Italia (Ligurial); Dalmatia; Hungaria; Galicia; 
Dobroudja; Dacia; Gaucasus; Lusitania; Tunisia, sec. D. Dr. Püton. 
Reuter (1891). 

[Schweiz: Siehe unter clavatus L. Meyer! — Böhmen: Auf 
Eichen, Birken, Pappeln und anderen Bäumen, überall nicht selten, 
in den meisten Sammlungen mit cinnamopt. Kb. verwechselt; bei 
Neuhaus (8) auch auf Larix. Düda. — England : On various trees . . . 
often in Company with ants. Saunders.] 

*pusillus Reut. 
Länglich, nach rückwärts ziemlich erweitert, schwarz oder 
schwarzbraun, ohne Metallglanz, oben ziemlich glatt und allseits mit 
spärlichem, zartem, gelbbraunem Haarflaum bedeckt. Der Kopf ist, 
von vorne gesehen, kaum schmaler als der Grund des Pronotum. 
Letzteres selbst ist an seinem Grunde nur wenig breiter als lang, 
hat ziemlich stark geschweifte Seiten und vorspringende, häufig 
dunkelbraun gefärbte hintere Winkel. Oberhaupt spielen Kopf und 
Pronotum, besonders an den Seiten, häufig mehr oder weniger ins 
Gelbbraune. Die gelbbraunen, auch zimmtbraunen (seltener dunkel- 
braunen) Halbdecken haben, wie bei den anderen P.-Arten, zwei 
weisse Schuppenbinden und einen weissen Punkt am inneren Keil- 
winkel, wogegen der Clavus Und der äussere Teil des Corium hinter 
der zweiten Binde sowie der Keil glänzend schwarz sind, letzterer 
an seinem Grunde häufig etwas heller. An den Fühlern ist das schwarze 
zweite Glied gegen sein Ende zu etwas verdickt, das dunkelbraune 
dritte Glied in seiner unteren Hälfte, das dunkle vierte GUed nur 
ganz schmal am Grunde weiss. Die Hüften sind gleichfalls weiss- 
lieh (die hinteren an ihrem Grunde dunkel). Länge 3^8 — 4 mm 
in beiden Geschlechtem. — Diese sonst dem P. perplexus Dgl. Sc. 
sehr ähnliche Art unterscheidet sich von diesem durch ihre kleinere 
Gestalt, durch den anderen Bau des Pronotum (indem dasselbe 
hinten weit weniger verbreitert ist , stark geschweifte Seiten hat 
und eine etwas stärkere Runzelung seiner hinteren Fläche zeigt), 
sowie durch die mehr oder weniger ausgesprochene kastanienbraune 
Färbung von Kopf und Pronotum, besonders an den Seiten. Nach 
Reuter. 



Digitized by LjOOQIC 



- 142 — 

Phüophorus pusiüus Reuter, Entom. Monthl. Magaz. 1878, 
XIV, p. 245. — Hemipt. Gymnoc. Europ. 1891, IV, p. 116, 4. - 
Atkinson, Cat of Caps, 1889, p. 114. — Püton, Cat. 1899, p.66,6. 

?Capsus clavatus Meyer, Schweiz. Rhynchot. 1843, p. 88, 70, 
wahrscheinlich teilweise ! 

? Globiceps clavatus Costa, Cim. Reg. Neap. 1852, III, 47, 
wahrscheinlich ! 

Habitat in Quercu (Mayr) et Ulmo (Abeille, Püton); Gallia 
(Vosges rariss., D. Dr. Püton, Landes, Agde, Greoulx, Cassis, Marseille, 
D. Dr. Püton, Aubagne, D. Abeille, Frejus, D. Dr. Signoret, Hyeres, 
Basses Alpes, Carcassonne ! , D. Montandon); Hispania (Brunete!), 
D. Dr. Bqlivar; Corsica, Sardinia, D. Dr. Püton; Italia (Napolü), 
D. Emery; Austria inferior (Wien !), D. Prof. Mayr; Bohemia!, D. Prof. 
Düda; Hungaria (Buda!, Mus. Hung.); Serbia (Belgrad!), D. Prof. 
Mayr; Graecia (Parnasses, sec. D. Saünders; Morea!, D. v. Oertzen). 
Reuter (1891). 

[Schweiz: Siehe unter clavatus L, Meyer! — Böhmen: Ein 
Exemplar, von Herrn Prof. Dr. Reüter bestimmt, fand ich bei Teplitz, 
Juli 1884. Düda.] 

98 (494) confnsus Kirsche. 
Capsus confusus c??: l'/2 — l^/s'" long., antice V»'''» postice 
^/a — ^W' lat., oblongus, postice latior, nigro-aeneus, laevis, nitidus, 
dilute fasco-pilosus ; oculis capitis marginem posticum superantibus; 
antennarum articulo 2 fusco, apicem versus aliquantum incrassato, 
nigro; prothorace convexo, aeque longo ac postice lato, lateribus 
subparallelis, angulis posticis prominulis ; elytris sordide fuscis, opacis, 
postice maculis duabus obscurioribus , nitidis, pube nivea, fascias 
duas angustas formante, ornatis ; scutello pectorisque lateribus pube 
nivea strigatis; pedibus fuscis, coxis sordide albis, basi fasco. 
Kirschbaum. 

Länglich, vorne schmal, nach rückwärts ziemlich stark erweitert, 
metallisch glänzend (schwarzerzfarben), von wechselndem Glanz und 
mit feinen, langen, abstehenden, zerstreuten, blass- 
braunen Haaren besetzt; Schildchen, Brust, Hinterleib, Halb- 
decken und Beine gleichen jenen der schon beschriebenen anderen 
P.- Arten. Der gleichseitig dreieckige, konvexe, glatte, glänzende 
Kopf ist ungefähr so breit wie das Pronotum am Grunde und an 
Seiten wie Spitze häufig mehr oder weniger breit kastanienbraun, 



Digitized by LjOOQIC 



— 143 — 

auch unten heller wie oben. Der gelbbraune, schwarzspitzige 
Schnabel reicht bis zu den hinteren Hüften. Die Fühler sind nicht 
ganz (^/s) körperlang; das erste, gelbbraune Glied ist nicht ganz halb 
so lang wie der Kopf; das zweite, über seine Mitte hinaus gelb- 
braune Glied ist viermal länger als das erste, gegen sein Ende zu 
etwas verdickt und daselbst schwärzlich; das dunkle dritte Glied 
ist in seiner unteren Hälfte, das dunkle vierte nur ganz schmal am 
Grande weisslich; das vierte Glied ist länger als das dritte und 
doppelt so gross als das erste; die beiden letzten Glieder sind zu- 
sammengenommen kaum kürzer als das zweite. Das in seiner Mitte 
gewölbte, nicht nach vorne geneigte, hingegen nach seinem Grunde 
zu abfallende Pronotum ist an seiner Basis so breit wie lang und 
bat vortretende Hinterecken, wodurch das Pronotum an seinem 
Grunde breiter erscheint als vorne; vor diesen vorspringenden Ecken 
sind auch die Pr.-Seiten meist stärker geschweift. Die schmutzig- 
kastanienbraunen (auch dunkelbraunen) Halbdecken zeigen die ge- 
wöhnlichen zwei weissen Schuppenbinden, deren vordere an der 
Clavusnaht unterbrochen ist, während die hintere über den Clavus 
fortstreicht und daselbst ganz leicht gekrümmt ist; hinter dieser 
Binde zeigt der Clavus, ein länglich viereckiger Fleck an der äusseren 
Spitze des Corium, sowie der Keil fettigen Glanz bei ziemlich dunkler 
Färbung; der innere Eeilwinkel ist gleichfalls weissschuppig ; die 
trübe Membran hat einen schmutzigbraunen Fleck. An den braunen 
Beinen sind die Hüften weisslich, nur an ihrem Grunde dunkelbraun ; 
die Schenkel haben an ihren Rändern lange, abstehende, blassbraune 
Haare. Länge rund 4 mm, Männchen wie Weibchen. — Diese Art 
unterscheidet sich von den andern, bisher aufgeführten durch die 
lange Behaarung ihrer Oberseite, durch ihr stärkeres Breiter- 
werden nach rückwärts und durch den Bau ihrer Fühler. Kopf und 
Vorderrücken wechseln bei ihr von „matt^ bis zu „starkem Glänze^ 
(var. nitidicollis Püt.). P. confusus Kb. ist insbesondere kleiner als 
P. clavaitis L. und P. cinnamopterus Kb., hat einen schmaleren Vorder- 
rücken und dem entsprechend schmalere, dafür aber hinten mehr 
erweiterte, gewölbte Halbdecken von schmutzigbrauner Farbe ; über- 
dies hat confusus Kb. kleinere Augen, die nicht über die Seiten- 
linder des Kopfes hervortreten, wodurch der Kopf selbst etwas 
schmaler erscheint; auch die Einfügungsstelle der Fühler ist hier 
etwas mehr vom Augenrande abgerückt. Die Verschiedenheit der 
geschilderten Pr.-Arten wird auch durch das wesentlich verschiedene 
Aussehen der betreffenden Nymphen erhärtet (vergl. Kirschbaum, 1. c). 



Digitized by LjOOQIC 



- 144 — 

Capstis confnstis Kirschbaum, Rhynchot. Wiesbad. 1855, p. 14, 
72, 116, sp. 79 und p. 133, 9. — Flor, Rhynchot. Livl. 1860, L 
p. 573, 61. 

Capsus clavatus Herrich-SchIffer, Wanz. Ins. III, 1835, p. 47, 
fig. 264 nee Linnä! 

Camaronotus cotifustis Fieber, Europ. Hemipt. 1861, p. 314, 3. 

Filophorus confusus Reuter, Rev. crit. Caps. 1875, p. 86, 3. 

— Hemipt. Gymnoc. Sc. et Fenn. 102, 3. — Entom. Monthl. Magaz. 
1878, XIV, 245. — Hemipt. Gymnoc. Europ. 1891, IV, p. 117, 5 
und tab. VI, fig. 4. — Atkinson, Cat. of Caps. 1889, p. 114. - 
PüTON, Cat. 1899, p. 66, 7. 

*var. nitidicollis Puton, Rev. d'Ent. 1887, VI, p. 103 (bisher 
nur Frankreich). 

Bayern : Bei Augsburg nicht selten ; Wolfzahn. Kittel. — Bei 
Bamberg auf Weiden und Erlen nicht selten. Funk. — Elsass- 
Lothringen : Sur les saules, rare. Reiber-Puton. — Nassau : c? ? bei 
Wiesbaden und Mombach, auf Erlen und Weiden, z. B. am Well- 
ritzbach mit clavatus und cinnamopterus \ nicht selten; 8 und 9. 
Kirschbaum. — Thüringen : Bei Georgenthal, selten. Kellner-Breddin. 

— Von Dr. Schmiedeknecht gefangen. Fokker. — Schleswig-Holstein : 
Zahlreich bei Scholmbrück am 13. 7. 1883 und bei Leck am 19. 7. 
1887 gefangen. Wüstnei. — Mecklenburg: Im August auf Weiden 
selten (Rostocker Heide). Raddatz. — Provinz Preussen. Brischke. 

Auf Schmalweiden und Erlen mit clavatus L. wohl durch ganz 
Europa nicht selten. Fieber. 

Habitat in Salice, ex. gr. S. repente, Alno incana et glutinosa, 
nee non in Populo nigra (Low) ; Fennia meridionalis ! usque in Karelia 
boreali ; Livonia ; Dania (Jylland !) ; Germania (Mecklenburg, Borussia, 
Saxonia!, Bavaria, Wiesbaden); Gallia! tota; Hispania!, Helvetia; 
Austria; Bohemia; Hungaria; Romania (Bucarest!); Dobroudja; Po- 
dolia; Rossia (Moskva, Mohilev, Kasan, Orenburg); Turkestan!; 
Sibiria (Krasnojarsk ! , Minusinsk ! , Osnatjenn. !) ; America borealis, 
sec. ÜHLER. Reuter (1891). 

[Schweiz : Auf Pappeln vom Juni bis August. S. Prex ziemlich 
häufig; Dubendorf; um Aarau im Juni am zahlreichsten, doch sehr 
lokal vorkommend. Frey-Gessner. — Graubünden: E.-M. , bisher 
nur bei Sedrun auf Weiden und Nadelholz bemerkt. (F.-G.) KnuAS. 

— Steiermark: Auf Dolden bei Jarnig am 12. August 1 ?. Strobl. 

— Böhmen : Auf Weiden, besonders den graublätterigen Arten, nicht 



Digitized by LjOOQIC 



— 145 — 

gemein; seltener auf Pyramidenpappeln, 7, 8. Düda. — Livland: 
Nicht selten, mit C. clavatus L. zu gleicher Zeit and an denselben 
Wohnplätzen. Flor.] 

Ob nicht wieder einmal die Zeit kommen wird, da man durch 
solche geringfügige Abweichungen getrennte Arten (vergl. PoeciUh 
scytus etc.) als „eine Stammform (hier P. hifasdatus F.), mit be- 
langlosen, nebensächlichen Variationen^ ansehen wird, das bleibt 
wohl abzuwarten! Zur Zeit besteht leider immer noch das eifrige 
Bestreben, weiter und weiter zu zergliedern und Neues vom lieben 
Alten abzuspalten. H. 

Gremnocephalus Fieb. 
Länglich. Der fünfeckige, nickende Kopf fällt schon von Grund 
aas schräg ab; der Scheitel ist ungerandet; der an seinem Grunde 
mit der Stirne zusammenfliessende Kopfschild ist eingedrückt und 
springt nicht im geringsten vor ; die wohl ausgebildeten geraden Zügel 
grenzen an die Fühlergruben ; der Gesichtswinkel ist stark zugespitzt, 
die Wangen schmal, die Kehle lang und schief. Die Augen stossen 
an das Pronotum und weichen inseits gegen die Spitze zu aus- 
emander. Das erste Schnabelglied überragt etwas den Kopf. Das 
trapezförmige Pronotum hat einen schmalen, wohl ausgebildeten 
Halsring, geschweifte Seiten wie Grund, nicht ausgebildete Buckel, 
vorne einen verschwommenen Längseindruck und fallt gegen das 
Ende zu etwas ab. Die Halbdecken haben den Keil horizontal. Der 
dreieckige Xyphus der Vorderbrust ist eben und zart gerandet 
An den am inneren Augenende eingefügten Fühlern überragt das 
erste Glied den Kopfschild fast um seine halbe Länge; das lange 
zweite Glied ist keulig verdickt; die beiden letzten Glieder sind 
kraftig, nicht schwächer als das zweite Glied an seinem Grunde und 
zusammen so lang wie das zweite. An den Beinen sind die Schienen 
mit Dornchen wohl besetzt; an den hinteren Tarsen ist das erste 
Glied doppelt so lang wie das zweite, das dritte etwas kürzer als 
das erste; die Klauen sind ziemlich lang, leicht gekrümmt, ohne 
Haffcläppchen. — Die einzige Art dieser Gattung lebt auf Nadelholz. 
Nach Reuter. 

99 (495) albolinecUus Reut. 

C. niger elytris flavo lineatis apice fascia alba. Fabbiciüs. 
Länglich, kahl, ziemlich glänzend und von schwarzer oder 
braunschwarzer Farbe (pechschwarz). Der Kopf ist nur halb so 

Jahr«ihefte d. Vereint t raterl. Naturkiinde in Wfirtt. 190S. 10 



Digitized by LjOOQIC 



— 146 ~ 

breit, wie der Vorderrücken an seinem Grunde und erscheint, von 
vorne gesehen, kaum länger als (samt Augen) breit; der Scheitel- 
rand ist gelbbraun. Der pechfarbene Schnabel reicht bis zu den 
hinteren Hüften. Das (besonders in seiner hinteren Hälfte) quer- 
nadelrissige Pronotum ist an der Halseinschnürung wie am äussersten 
Grundrande weiss. Mittel- und Hinterbrust haben weissgesäumte 
Ränder. Die Halbdecken überragen bei beiden Geschlechtern die 
Hinterleibsspitze, beim Männchen mehr als beim Weibchen ; sie zeigen 
auf lehmgelbem Grunde, den Rippen entsprechend, schräg weisse 
schwarzgesäumte Striche oder Linien, sowie eine weisse Binde in- 
mitten des Clavus ; der äussere Rand der Halbdecken ist rostfarben, 
der Keil rotbraun bis pechfarben; zwischen ihm und dem Corium 
eine schneeweisse Binde, die sich auf den Endrand des Corium fort- 
setzt; die glänzend rauchbraune Membran hat gleichfarbene Adern. 
An den ziemlich starken, rostfarbenen Fühlern sind die beiden ersten 
Fühler heller (fahlgelb), die beiden letzten (einschliesslich des ver- 
dickten Endes des zweiten) dunkler (pechschwarz) ; das zweite Glied ist 
so lang wie die Halbdecken in ihrer Mitte breit, das vierte Glied um V^ 
kürzer als das dritte. Die rostroten bis dunkelbraunen Beine sind an 
ihren Enden meist heller; das letzte Tarsalglied ist schwärzlich. Lange 
6 — 67* mm (die Männchen im allgemeinen länger als die Weibchen). 

Reuter unterscheidet (Hemipt. Gymnoc. Europ. IV, 111) fol- 
gende zwei Varietäten: 

Var. /? FiEB. (= Cremnocephalus umbratüis var. ß Fibb. 1. c.) : 
Pronotum mit zwei runden rostgelben Flecken oder (nach Fieber ; — 
und?! nach Reuter) einer rostgelben Querbinde auf der Mitte. 

Var. y: Etwas kleiner, die Striemen auf dem Clavus schmal, 
das Corium fast einfarben dunkelbraun und nur an seinem Endrande 
schmal weiss. 

Cimex umbratüis Fabbiciüs, Mant. Ins. 1787, 305, 265 nee 
LiNNfi!.— Gmeun, Syst. Nat. 1788, XIII, 2163, 90. 

Lygaeus umbratüis Fabbiciüs, Ent. Syst. 1794, IV, 178, 155. 

Capsus umbratilis Fabriciüs, Syst. Rhyng. 1803, 243, 12. — 
Latreille, Hist. Nat. 1804, XII, 231, 11. — Fallän, Mon. Cim. 1807, 
101, 37. — Hemipt. Suec. 1829, 121, 11. — Herrich-SchIffbr, Nom. 
ent. 1835, p. 48. — Wanz. Ins. HI, 1835, p. 49, fig. 266. - LX, 
1853, Ind. p. 418. — Meyer, Schweiz. Rhynchot. 1843, 58, 22. - 
F. Sahlberg, Geoc. Fenn. 1848, 98, 15. — Thomson, Opusc. entom. 
1871, 442, 84. 



Digitized by LjOOQIC 



— 147 — 

Cremnodes umbratäis Fiebee, Criter. 1859, 15. 

Oremnocephalus umbratilis Fiebee, Europ. Hemipt. 1861. p. 246. 
— Reuter, Rev. crit. Caps. 1875, p. 108, 1. — Hemipi Gymnoc. 
Scand. et Fenn. 124, 1. — Püton, Cai 1899, p. 66, 1. 

Cremnocephaius albolineatas Reütee, Hemipt. Het. Austr. in 
Verhandlgn. d. Wien, zool.-bot. Ges. 1875, 87, 89. — Revis. synon. 
1888, II, p. 292, No. 268. — Hemipt. Gymnoc. Europ. 1891, IV, 
p. 111, 1 und tab. VI, fig. 1. — Atkinson, Cat. of Caps. 1889, p. 115. 

Bayern: Bei Regensburg sehr selten. Kittel. — Bei Bamberg 
selten; von Fichten am Jurazug über Geissfeld geklopft. Funk. — 
Württemberg: In der Umgebung Ulms, 7, auf Nadelholz; selten. 
HOSBEE. — Elsass-Lothringen : Sur les sapins de la region vosgienne : 
Remiremont, Trois-Epis, Schlucht; 6; assez-rare. Rkibee-Püton. — 
Westfalen: Bei Münster, 18. 7. 79 hinterm „Maikotten" auf Pinus 
süvestris von mir ein Stück gefunden. Westhoff. — Thüringen: 
Bei Georgenthal, selten. Kellnee-Beeddin. — Von Dr. Schmiede- 
knecht gefangen. Fokkee. — Mecklenburg: Ich fing nur ein Männ- 
chen unter Kiefern auf der Fähre am 20. Juli. Raddatz. — Schlesien : 
Im Juli auf Nadelholz nicht gemein; Blocksberg bei Charlotten- 
bnmn . . . Scholz. — Bisher nur im Gebirge, im Juli, auf Nadel- 
holz; Blocksberg . . . Assmann. — Provinz Preussen. Beischke. 

Auf Tannen. In Schweden, Finnland, Deutschland, Frankreich 
und der Schweiz bis 5000' Höhe. Fiebee. 

Habitat in Pinu sylvestri, etiam in Abiete excelsa (P. Low, 
HoBVATH, Montandon), in A. alba (Püton) et in Larice (Feey-Gessnee) : 
Saecia media! et meridionalis ! , Fennia meridionalis ! usque in Ta- 
vastia; Germania (Mecklenburg, Borussia, Guestphalia, Bavaria); 
Gallia (Isere, Vosges, Jura, Lotharingia, Alsacia) ; Helvetia (usque in 
5030'); Austria (Bohemia, Silesia, Austria inferior, Tirolia usque in 
7500'); Hungaria, Moldavia et Valachia in Carpathibus, D. Dr. Hoe- 
VATH et D. Montandon. Var. y in alpibus carinthicis. Reütee (1891). 

[Schweiz: Äusserst selten; an gebüschreichen Bergabhängen 
und kleineren Gehölzen am Jurazuge ; Genf . . . Meyee. — Diese zier- 
liche Wanze findet sich hauptsächlich auf Nadelholz, besonders Rot- 
tannen, verfliegt sich aber zuweilen auch an andere Plätze, wo sie 
dann nur zufällig gefunden wird. Im Juni und im August. Einzeln 
und selten. Genf . . . (Später, Heft 7, Vol. III, 1871 : Ist ein echter 
Älpler, überall im Wallis und in Böndten kann man auf Lirchen 
und Rottannen diese hübsche Wanze sicher finden ; besonders im 

10* 



Digitized by LjOOQIC 



- 148 - 

Juli und August.) Feey-Gessner. — Graubünden : Namentiich in der 
M., an Nadelholz . . . Kiluas. — Tirol: Am Strassberg bei Telfc, 
5000' s. m., auf Nadelholz im Juli nicht selten; Mitterbad in Dlten, 
2600', auf Fichten, nicht gemein. — In ein paar Varietäten: Das 
Pronotum mit zwei rostgelben Flecken (var. ß Fieber) oder schwärz- 
licher Grundfarbe der Halbdecken, bei Stein wend in Schalders, auf 
Larix. Grbdlee. — Steiermark: Var. a Fieb. bei Graz nach Gättebeb; 
auf Sumpfwiesen bei Admont und Hohentauem $ 6 selten; var. ß 
Fieb. bei Admont ein Exemplar von Erlen geklopft; var. y sehr 
dunkel gefärbte forma alpina. Fähler ganz schwarzbraun, Flügel- 
decken und Schienen dunkelbraun; sonst normal. Am Bösenstein 
bei 2400 m im Grase am 14. August, auf Acmitum am Hochschwung, 
am Lichtmessberge auf Holzschlagblumen 4 c??. Strobl. — Böhmen: 
Auf Kiefern, bisher nur von Herrn Dr. R. v. Stein bei Chodau ge- 
funden; 7, 8. Düda] 



Ende des I. Bandes. 
(TeU 1—7; Jahrgang 1894—1902.) 

Systematisches und alphabetisches Inhalts -Verzeichnis sowie 
(berichtigender bezw. ergänzender) Nachtrag folgen. 

Ulm, Januar 1902. Dr. Th. Hüebeb. 



Digitized by VjOOQIC 



Beitrag zur Kenntnis des Rhäts in Sehwaben. 

Von Otto liörcher ans Cannstatt. 

Die rhätische Bildung Schwabens hat als Grenzhorizont zwischen 
den bei ans so verschiedenartigen und jede in ihrer Weise paradig- 
matisch gewordenen Formationen Trias und Jura von jeher das Inter- 
esse der Geologen in hervorragender Weise in Anspruch genommen. 
Durch zahlreiche Funde und Untersuchungen ist festgestellt, dass 
sie zur Zone der Ävictda contorta gehört, also mit den Kössener 
Schichten der Alpen zu parallelisieren ist. Wollte man aber in den 
sfidlichen Alpen, z. B. am Mte. Crucione (Benetobel) oder im Val 
Sorina, die Grenze gegen den Lias aufsuchen, so würde man den 
grössten Schwierigkeiten begegnen, und auch in anderen Gegenden 
ist sie häufig verwischt, so in England (Bristol) und bei Liestal in 
der Nähe von Basel. Für den modernen Geologen liegt darin gar 
nichts AbsonderUches, denn die Kataklysmentheorie ist überwunden 
nnd schon lange ist klar erkannt, dass die Schnitte, welche die 
Geologie zur übersichtlichen Einteilung ihres ungeheuren Stoffes 
legen muss, nur lokal wirkUch verschiedene Abschnitte in der Ge- 
stemsbildung voneinander trennen und trennen können. So kann 
an den ebengenannten Orten in den Alpen, wo während der Trias- 
zeit schon dasselbe offene Meer stand, wie nachher in der Jurazeit, 
natürlich von einem Schnitt keine Rede sein, während im germani- 
schen Becken, wo der Übergang von Trias zu Jura das Aufhören 
des brakischen Charakters und die beginnende Herrschaft der Hoch- 
8ee bedeutet, ein solcher scharf ausgeprägt sein muss. Hier haben 
wir eme wirkliche Grenze, und wenn sich der sammelnde Geologe 
durch die fast fossilleeren Schichten des Eeupers durchgearbeitet 
hat und sich nun plötzlich der überreichen Fauna des Lias gegen- 
äbersieht, kann er nicht im Zweifel sein, dass mit dem Eindringen 



Digitized by LjOOQIC 



— 150 - 

des Meeres, welches diese Gesteine ablagerte, für unsere Gegend 
eine neue Aera begonnen hat. 

So klar dieser Gegensatz zwischen Keuper und Lias im all- 
gemeinen zu Tage tritt, so schwer ist es, genau die Grenze anzu- 
geben, denn hier schiebt sich eben die rhätische Bildung ein, nicht 
tiberall deutlich entwickelt und innerhalb ihres Verbreitungsgebiets 
ausserordentlich wechselnd. Hauptsächlich die Fossilf&hrung ist ganz 
auf einzelne Punkte beschränkt, und wer an einem Orte, wie z. B. 
Pfrondorf, wo diese Sandsteine gar keine bestimmbaren organischen 
Beste fähren, die Grenze gegen den Lias bestimmen wollte, der 
würde sich kaum bedenken, diese erst über dem rhätischen Sand- 
stein zu legen. Dagegen haben die Fossilien, welche sich an ein- 
zelnen Orten, vornehmlich in Täbingen und am Steineberg bei Nür- 
tingen in den Sandsteinen finden, diese in scharfen Gegensatz zu 
den darunterliegenden Eeupergliedem gebracht, denn es sind wieder 
echte Meeresmuscheln, wie sie seit der Lettenkohle mehr und mehr 
aus der germanischen Trias verschwunden sind. Die Gelehrten, 
welche die Fossilien zuerst untersucht haben und damit ein Urteil 
über die stratigraphische Stellung des Bhäts fallen konnten, sind zu 
verschiedenen Ansichten gelangt. Ursprünglich konnte man den 
Bhätsandstein meist nicht vom Angulatensandstein auseinanderhalten, 
bis 1834 V. Albebti in seiner Monographie zunächst für Schwaben 
nachwies, dass über den obersten Eeupermergeln noch einmal ein 
Sandstein vorkommt, der durch seine Petrefakten, von denen v. Al- 
bebti mehrere Exemplare bei Täbingen fand, sich als verschieden 
von den untersten Sandsteinen des Lias erweist. In Norddentsch- 
land war es v. Stbombeck \ welcher in Braunschweig, und Terquem. 
der in Luxemburg nachwies, dass es auch dort unter der Psilonoten- 
bank resp. den Cardinienschichten des unteren Lias einen Sandstein 
giebt, der keine Muscheln führt, und nun wurde dieser, besonders 
nach den Ausführungen Quenstedt's im „Jura" , als selbständiges 
Formationsglied isoliert. Die Bearbeiter der Fauna sind zu ver- 
schiedenen Ansichten gelangt: v. Albebti fand, dass die Eonchylien 
nahe Verwandtschaft zu triasischen Formen zeigen, während er die 
Wirbeltierreste des Bonebeds, das er bei Täbingen über dem »ver- 
steinerungsreichen Sandstein" fand, für verschieden von den triasi- 
schen erklärte. Er zieht daher dieses, das an jenem Fundort auch 
kalkiges Bindemittel hat, zum Lias, während er den Sandstein als 

* A. V. Strombeck, Über den oberen Kenper etc. der Gegend von Brann- 
sebweig. Zeitschr. d. d. geol. Ges. 1852, p. 68. 



Digitized by LjOOQIC 



— 161 — 

obersten Eeupersandstein bezeichnet. Gerade auf die umgekehrte 
Anschauung kam aber Qüenstedt, der in seinem „Flözgebirge" sich 
folgendermassen ausspricht: man findet „eine kleine Modidia (mvnuta)^ 
der Form nach wie Schlotheim's Mytilus modiolattcSy welcher bisher 
nie gesehen, der Juraformation aber besonders eigentümlich ist; eine 
glatte Avicula, die, wenn sich ihre Schlossflögel erhalten haben, uns 
an Juraformen erinnert, auch lässt der gänzliche Mangel an dop- 
pelter Krümmung gar keinen Vergleich mehr mit Gervillia socialis 
za ; mehrere Myaciten , aber nicht mehr jene dünnschaligen des 
Muschelkalks, sondern äusserst dickschalige, mit starken Muskeln 
und Zähnen bewaffiaete Formen, die wir weiter oben unter Dr. Bbb- 
gbr's Namen ThcUassites an die Spitze der Leitmuscheln des un- 
teren Lias stellen müssen." Diese Worte lassen keinen Zweifel dar- 
über, dass QüENSTEDT nach den Muscheln allein geneigt war, das 
Rbät dem Lias anzugliedern; wenn er dies dennoch nicht that, so 
mag er hauptsächlich durch die Petrefakten des Bonebeds dazu ge- 
führt worden sein, die er im Gegensatz zu v. Alberti für ausgesprochen 
triasisch und eng an die des Lettenkohle-Bonebeds anschliessend er- 
klärte. Im „ Jura^ dann, wo durch die reichen Muschelfunde am Steine- 
berg bei Nürtingen erst die Möglichkeit für eine sicherere Entschei- 
dung gegeben war, lässt Quenstedt die Frage insofern offen, als er 
sich begnügt, durch die Beinamen „posterus"^ und „praecursor" die 
JanuS'9atige Natur der Petrefakten, wie Deffner und Fraas sagen, 
und damit die Zwischenstellung dieser Sandsteine zu bezeichnen. 

Welcher alpinen Schicht sie entsprechen, war lange unsicher. 
Quenstedt dachte noch im „Jura" an eine Parallelisierung mit den 
Schichten von St. Cassian wegen der ähnlichen Gervillien, die sich 
in beiden finden. Der grosse Komplex der St. Cassian-Schichten 
wurde aber allmählich in zwei Abteilungen getrennt, eine untere, 
von St. Cassian, und eine obere, die Eössener Schichten. Oppbl 
und SüESS wiesen nun durch mehrere Untersuchungen unzweifelhaft 
nach, dass unser Bonebedsandstein das Äquivalent der Eössener 
Schichten ist, mit denen er hauptsächlich Avicula contortay Peden 
vahniensis und Cardium rhaeticum gemein hat und deshalb in der 
gZone der Avicula contorta^ zusammengefasst wird, für welche durch 
GOmbel der Name „Rhät" eingebtlrgert wurde. Damit schien nun 
die Frage, ob unser Bonebedsandstein dem Keuper oder Lias zuzu- 
ziehen sei, ihrer Lösung näher gerückt, denn man konnte ihm durch 
die Analogie mit den Kössener Schichten seine Stellung zuweisen, 
aus denen ein weit grösseres Untersuchungsmaterial zur Verfügung 



Digitized by LjOOQIC 



— 152 — 

stand. Aber über deren Stellung selbst herrschten ebenso Meinungs- 
verschiedenheiten ; die österreichischen Geologen fanden in ihrer 
Fauna mehr Anklänge an den Lias, die schweizerischen mehr an 
die Gruppe von St. Cassian. Die Ammoniten allerdings, welche sich 
im alpinen Rhät finden, sind nach Pompeckj ^ grösstenteils die End- 
glieder triasischer Familien, welche hier aussterben. Das Vorkommen 
von Phylloceratiten schon in der Trias zwang aber Pompeckj zu dem 
Schluss, dass zur Rhätzeit Formen existiert haben müssen, die eine 
Brücke zwischen der triasischen und der liasischen Ammonitenfaona 
bilden, und nur bis jetzt noch nicht bekannt sind. Ihre Auffindung, 
vielleicht in Asien, würde allerdings an dem Allgemeincharakter der 
uns bekannten rhätischen Ammonitenfauna wenig ändern ; aber muss 
man sich nicht sagen, dass eine Fauna, wo so wichtige Formen 
noch unbekannt geblieben sind, überhaupt zu wenig erforscht ist, 
um die Stellung ihrer Schichten mit Sicherheit angeben zu können? 
Oppel^ selbst sagt nach Abschluss seiner Untersuchungen: 
^Wenn wir die Grenzlinie zwischen Trias und Jura über den Con- 
tor^a-Schichten und unter der Zone des Ammonües planorbis hin- 
durchziehen, so dürfen wir diese Art der Abtrennung als eine durch 
paläontologische Thatsachen so vollständig gerechtfertigte betrachten, 
wie dies bei den übrigen Formationen wohl selten in gleich sicherer 
Weise auszuführen möglich sein wird." Dies ist sehr bestimmt ge- 
sprochen, aber fussend auf eben diesen Untersuchungen von Oppel 
und SüESS kam Rolle * gerade auf die entgegengesetzte Ansicht Er 
sagt: „Die 1856 von den Herren Oppel und Süess veröffentlichte 
Arbeit hat inzwischen noch weiter beigetragen, den gelben Eeuper- 
sandstein nebst dem Bonebed in paläontologischer Hinsicht dem un- 
teren Lias mehr als dem oberen Keuper zu nähern" und „die im 
Sandstein gelegenen Schaltierarten, welche die Herren Oppel und 
Süess beschrieben und in welchen sie Arten des Eössener Alpenkalkes 
erkannten, lassen nur eine Beziehung auf unteren Lias zu. Die 
Trigonia postera scheint allein unter den Mollusken dieser Region 
einem Typus tieferer Schichten zu entsprechen." Nun findet sich 
allerdings, insbesondere auf dem Stromberg bei Böblingen auch eine 



* Pompeckj, Die Ammoniten des Rhät. Neues Jahrbuch für Hin. etc. 
1895. II. 

* Oppel, Die neueren Untersuchiuigen über die Zone der Avic. cont 
Württ. Jahreshefte 1859. 

® Dr. F. Rolle, Über einige an der Grenze von Keuper und Lias auf- 
tretende Versteinerungen. Sitzungsber. d. Wiener Akad. 1858. 



Digitized by LjOOQIC 



— 163 - 

Änodonta, die an einen froheren Typus anznschliessen scheint, aber 
man sieht doch, dass es sehr von der subjectiven Wertschätzung 
der einzelnen Momente abhängt, wohin man das Bhät ziehen will, 
and wird daher gut thun, sich auf den Standpunkt von Deffnbr 
und Fraas^ zu stellen, welche „infolge vielfacher genauer Unter- 
suchung auf eine Entscheidung verzichten mussten^. Es giebt eben 
bei der kontinuierlichen Weiterentwickelung der Faunen keine Grenz- 
linie zwischen zwei Formationen, und der scharfe Gegensatz, welcher 
für uns jetzt in den Begriffen „triasisch" und „liasisch" liegt, leitet 
sich jedenfalls nur daraus her, dass bei uns, im germanischen Becken, 
wo diese Namen entstanden sind, thatsächlich ein Schnitt in den 
Gesteinsablagerungen vorhanden ist, der erst nachträglich paläonto- 
logisch sanktioniert werden sollte. Dieser Schnitt ist aber eben 
durch das Eindringen des Meeres in unser öfter brackisches Becken 
hervorgerufen, und dass dies vor der Ablagerung des Rhäts vor sich 
ging, beweist der marine Charakter seiner Fossilien. Wenn man 
also die Ansicht von der kontinuierlichen Weiterentwickelung der 
Faunen ins Extrem treibt und auf die paläontologische Sanktionie- 
rung der Grenzlinie verzichtet, so wäre es logische Konsequenz, das 
Rhät dem Jura anzugliedern. Wenn man aber auf dem Standpunkt 
steht, dass auf dem Wege der natürlichen Entwickelung ein Plus 
von Charakteren der Fauna nach einer Seite sich herausbilden und 
eme scharfe Grenze geben kann, wie dies Oppel f&r Trias und Lias 
ausspricht, so könnte das Rhät wohl (eventuell) zur Trias gezogen 
werden, ob man es aber geradezu dem Keuper angliedern darf, ist 
noch sehr die Frage. Wenn es, wie Brauns* sagt, in den Jura 
heterogene Elemente hineinbringen würde, so wäre dies bei einer 
Zuziehung zum Keuper noch viel mehr der Fall, wo die Entwicke- 
lung doch in dem Sinne vorwärts schreitet, dass die Verbindung mit 
dem offenen Meer mehr und mehr aufhört. An die spärlichen Kon- 
chylien des Keupers schliessen die rhätischen auch in keiner Weise 
an, vielmehr geht aus diesen hervor, wie Qüenstedt in seinem „Flöz- 
gebirge^ ausführt, dass, während bei uns die petrefaktenarmen 
Schichten des Keupers abgelagert wurden, sich anderorts die Meeres- 
geschöpfe verändert haben. Eine Zuziehung zum Keuper ist dem- 
nach durch gar nichts zu begründen und man müsste, den Namen 
„Trias^ damit seiner Bedeutung beraubend, das Rhät als gleich- 

* Deffner u. Fraas, Die Jnraversenknng von Langenbrticken. Neues 
Jahrbuch für Min. etc. 1869. 

* Brauns, Der untere Jura Nordwestdeutschlands. 1871. 



Digitized by LjOOQIC 



— 154 — 

wertige 4. Abteilung neben deren drei Glieder setzen, wenn man 
sich genötigt sehen würde, das Rhät der Trias einzareihen. Ans 
der Molluskenfauna ist dies nicht zu entscheiden, dagegen zeigen die 
Wirbeltierreste, die sich in grosser Menge finden, überwiegend Be- 
ziehungen zur Trias. Allein in einem Stück ^ mit diesen triasischen 
Zähnchen hat Rolle, wie er in obenerwähnter Abhandlung berichtet, 
sicher liasische Fossilien, wie z. B. Ämmonites Hagenowi, auf der 
Waldhäuser Höhe bei Tübingen gesammelt, und die Hybodus-B^ste 
gehen bekanntlich noch weit in den Lias hinauf. Bolle hat daraas 
mit Recht geschlossen, dass die Wirbeltierfauna sich nicht so rasch 
änderte und deshalb diese Zähne nicht den gleichen stratigraphischen 
Wert besitzen, wie die Mollusken; einer Zuziehung des Rhäts zur 
Trias kann also auch hiedurch keine Berechtigung verliehen werden. 

Ebensowenig ist aber aus dem unbestritten liasischen Charakter 
seiner Flora eine Angliederung an den Lias zu rechtfertigen, da in 
Betreff der Pflanzen allgemein anerkannt ist, dass sie nur aushilfe- 
weise als Leitfossilien dienen können, weil ihre Entwicklung durch- 
aus nicht gleichen Schritt hält mit der der Tiere. 

Gegenwärtig zählt man bei uns das Rhät fast durchweg zum 
Keuper. Das Fehlen von Fossilien an den meisten Orten dürfte wohl 
hauptsächlich dazu geführt haben und die petrographische Beschaffen- 
heit, welche, wenigstens in der Sandsteinfacies, mehr an den Keuper 
erinnert. Ob nicht aber auch stratigraphische Beobachtungen oder 
Erwägungen sicherere Anhaltspunkte für die Stellung unseres Rhäts 
geben, das soll Gegenstand vorliegender Untersuchung sein. 

Bekanntlich ist das schwäbische Rhät da, wo es deutlich ent- 
wickelt ist, eine Sandsteinbildung. Ein Blick auf die geognostische 
Karte von Württemberg zeigt aber, dass dies an verhältnismässig 
wenigen Orten der Fall ist. Ob nun tbatsächlich an allen den 
Punkten, wo nach der Karte Lias auf Knollenmergel liegt, das Rhät 
fehlt, ist damit nicht entschieden. Denn erstens ist durch einige 
mehr oder weniger starke Lettenstreifen unter den Kalken des Lias 



* Pompeckj (1. c.) meint, der Ammanites Hagenotoi stamme zweifellos 
aus dem Psilonotenkalk nnd nicht aus dem Bonebed. Bolle erwähnt aber 
ausdrücklich, dass er die Mollusken überall auf der Waldhäuser Höhe in einem 
Stück mit Bonebed gefunden habe und dies kann nicht so ohne weiteres über- 
gangen werden. Man muss ja aus dieser Thatsache auch nicht schliessen, dass 
der Ämmonites Hagenotoi rhätisch sei, sondern sie weist, wie auch andere Be- 
obachtungen, nur darauf hin, dass dieses Bonebed sich eng an den Lias an- 
schliesst. 



Digitized by LjOOQIC 



— 155 — 

wohl überall noch eine Zwischenbildung zwischen diesen und dem 
Enollenmergel angedeutet. Zweitens findet sich z. B. im Reichen- 
bachthal zwischen Waidenbuch und Echterdingen anstehender Bhät- 
Sandstein, wo ihn die neue Karte nicht angiebt. Dass an vielen 



Skizze für die Verbreitung des Rhätsandsteins in Sehwaben. 



Stuttg^i 




Stellen aber nur ganz untergeordnete Letten zwischen Lias und 
Enollenmergel auftreten, ist durch zahlreiche Profile erwiesen ; man 
darf also wohl annehmen, dass die Karte im allgemeinen das Richtige 
getroffen hat, wo sie dies durch das Fehlen der Rhätsignatur an- 
deutet. Jedenfalls ist es unmöglich, ihre Angaben, denen jahrzehnte- 



Digitized by 



Google 



— 156 -- 

lange Beobachtung zu Grunde liegt, derzeit wesentlich zu berich- 
tigen. Es bleibt also nichts anderes übrig, wenn man sich eine 
Skizze von der Verbreitung des Rhätsandsteins in Württemberg 
machen will, als der Karte zu folgen und dabei erhält man neben- 
stehendes Bild. Es sind 4 grössere Sandsteinbänke, die dem Alb- 
zug vorgelagert sind, die erste um Stuttgart, Esslingen und Nür- 
tingen, die zweite um Tübingen, die dritte um Balingen und die 
vierte um Täbingen. Zwischen diesen, sowie überall gegen die Alb 
zu fehlt der Sandstein und finden sich unter der Psilonotenbank 
mehr oder weniger mächtige Letten. In dem Gebiet zwischen der 
1. und 2. Bank finden sich noch mehrere Sandsteininseln, wie am 
Steineberg bei Steinenbronn und am Reichenbachthal; ein Zusammen- 
hang zwischen ihnen ist aber nicht sicher. Ebensowenig konnte ich 
in der sehr wechselnden Mächtigkeit dieser Sandsteine irgend eine 
Gesetzmässigkeit finden, wie sie z. B. beim Schilfsandstein so viel 
zu dessen Erklärung beigetragen hat. Der Rhätsandstein wechselt 
eben so rasch und so oft, dass viel mehr Profile aufgeschlossen 
sein müssten, wollte man in dieser Hinsicht auch nur ein annähernd 
richtiges Bild bekommen. 

Auch das einstige Niveauverhältnis anzugeben zwischen den 
Punkten, wo sich Sandstein ablagerte, und denen, wo dies nicht 
geschah, macht in unserem von Spalten und Verwerfungen durch- 
setzten Land grosse Schwierigkeit. Doch giebt es nach den Be- 
gleitworten zu Blatt Böblingen ein Gebiet, das kaum gestört und 
in Bezug auf seine tektonischen Verhältnisse auch sehr genau unter- 
sucht ist, nämlich die „Walddorfer Höhe", den südlichen Teil des 
Schönbuchs, der von diesem durch die „Bebenhauser — Aich-Spalte" 
abgetrennt ist. Hier fallen die Schichten in der Richtung des Pfeils 
nördlich von Hagelloch ziemlich gleichmässig ein, nur mit der einen 
Störung, dass der Schichtfall zuerst 27o, dann im östlichen Teil 
nur mehr l7o beträgt. Wir haben nun am Südabhang des Steine- 
bergs in einer Weinberggrube den Rhätanfang aufgeschlossen, wäh- 
rend über der Rosenau, beim westlichen Hammer am Südabhang 
des Heubergs, der Liasanfang ohne darunterliegenden Rhätsandstem 
zu sehen ist. Man sieht ohne weiteres, dass man sich auf dem 
Steineberg höher befindet, und ich habe durch oft wiederholte baro- 
metrische Messung gefunden, dass Punkt 1 am Steineberg 7 m über 
Punkt 2 am Heuberg liegt. Dazu kommt noch, dass der Schicht- 
fall (2^/o) vom 2. bis zum 1. Punkt 9 m beträgt, da letzterer 450 m 
weiter in der Richtung des Pfeils liegt, so dass also ursprünglich 



Digitized by LjOOQIC 



— 157 — 

Paukt 116 m über Punkt 2 gelegen sein muss, was folgendes Bild 
ergiebt : 




Ganz Ähnliches findet man bei Dreispitz und Zeitungseiche, 
wo nach den Begleitworten zu Blatt Böblingen ebenfalls die untere 
liasgrenze beobachtet wurde, und zwar am ersteren Ort mit, am 
letzteren ohne Rhätsandstein. Die Schichten fallen von Dreispitz 
bis Zeitungseiche ca. 4 m; diese liegt aber 10 m tiefer als Drei- 
spitz, somit ursprünglich 6 m, und wir haben wieder folgendes Bild : 

Dreispitz 

Zeitun g seiche 

Die Linie von Rübgarten zu dem geologischen Hammer an 
der Steige Kirchentellinsfurt — Einsiedel liegt ungefähr im Streichen 
der Schichten und doch fand man die Liasgrenze in Rübgarten bei- 
nahe 20 m tiefer, als an obiger Steige. Man kommt also überall 
zu dem gleichen Ergebnis, dass die etwaige Mergelvertretung des 
Rhätsandsteins auf tieferem Niveau liegt, als der Sandstein selbst, 
und darf also wohl annehmen, dass die Berechnungen richtig sind. 
Es macht den Eindruck, als ob Erhöhungen im Meeresboden den 
Anstoss zur Ansammlung der Sandbänke gegeben haben, wie am 
Strand eine kleine Hervorragung den Anlass zur Bildung einer Düne 
geben kann. 

Wie verhält es sich aber nun mit dem Auskeilen des Rhät- 
sandsteins gegen die Alb zu? Haben wir hier dieselben oder andere 
Verhältnisse ? Eine Untersuchung auf Blatt Tübingen giebt hierüber 
Aufschluss. Auf Höhe 408,5 südlich von Riedern bei Tübingen 
haben wir noch Rhätsandstein, während er sich östlich von Stockach 
auskeilt, und zwar liegt dort die Liasgrenze etwas unter 380 m. 
Wir hätten also auf der 4 km langen Strecke nur einen Fall von 
30 m = */4^/o, was nach sonstigen Untersuchungen nicht der Wirk- 
lichkeit entspricht, sondern die Schichten fallen gegen die Alb zu 
viel stärker ein. Die Liasgrenze muss also hier gerade umgekehrt 
an den Punkten, wo der Rhätsandstein fehlt, höher gelegen sein, 



Digitized by LjOOQIC 



— 158 — 

als an denen, wo er vorhanden ist : das Meer hat sich offenbar gegen 
die Alb zu verflacht. Wir haben demnach ein Recht, unser Rhät- 
gebiet in 3 Abschnitte zu teilen : 1. die Zone des Sandsteins, 2. die 
Lücken zwischen den 4 Bänken, welche dieser bildet, and 3. das 
ganze Gebiet gegen die Alb za, wo kein Sandstein abgelagert worden 
ist. Um nun die verschiedenen Arten des Übergangs von Trias zu 
Jura zu studieren, möge ein Gang von Trossingen aus nach Norden, 
der Alb entlang, dienen. 

Bei Trossingen selbst sind gegenwärtig diese Schichten nicht 
aufgeschlossen, doch ist mir durch die Güte von Herrn Lehrer Münz 
ein vor wenigen Jahren sichtbares Profil zur Verfügung gestellt 
worden, das ich hier folgen lasse. 

Profil 1. 
1— IV« m Psilonotenkalk, schwefelkiesreich. 

10 cm dunkle sandige, ölige Thone mit einer Masse von Fi8ch8chn^)en, 
Stacheln und dem zierlichen Fentacrinus psilonoti. Nach unten 
übergehend in 

15 „ hellere blaue, nicht mehr sandige, fette Thone ohne Fossilien. 

20—30 cm gelber Thon, von weissen Kalkmergeln durchsetzt. 



Boter Knollenmergel, oben mit gelben Flecken. 

Die Knollenmergel sind wohl mit dem gelben Thon abzuschliessen 
und die blauen Thone als Zwischenbildung zwischen ihnen und dem 
Lias anzusehen. Die Fischschuppen deuten das Bonebed an, das 
Mitvorkommen von Pefdacrinus psilonoti zeigt aber zugleich, dass 
dieses, wie die ganzen Thone vom Lias nicht abzutrennen ist. 

„Wenn man weiter nach Norden die Steilböschung des Lias a 
verfolgt," heisst es in den Begleitworten zu Blatt Balingen, ,so 
findet man in den 6 Buchten bis Zepfenhahn ausser einer dünnen 
gelben Thonschicht keine Spur von Sand." Das soll wohl heissen, 
dass diese gelbe Thonschicht etwas sandig ist und als einzige An- 
deutung des Rhäts gelten kann. Wenn man aber von Rottweil über 
die „Rote Steig" nach Wellendingen geht, so findet man, wie auch 
F. Haag ^ angiebt, sobald man auf der Höhe den Wald verlässt, links 
an der Strassenböschung die untersten Liaskalkbänke mit ihren cha- 
rakteristischen Muscheln schön aufgeschlossen und unterlagert von 
blaugrauen, sandigen Mergeln, die, über 2 m mächtig, nach unten 
gelbhch werden und in die Knollenmergel übergehen. Da jede Spur 



* F. Haag, Zur Geologie von Rottweils Umgebung. 



Digitized by LjOOQIC 



— 159 — 

von Fossilien fehlt, vielmehr die Leitmnschehi für den untersten 
Lias erst in den darüberUegenden Ealkbänken auftreten, so müssen 
diese Mergel wohl als rhätisch bezeichnet werden. Man hat hier 
also folgendes 

Profil 2. 
Liiaskalk. 

2—3 m bläuliche sandige Mergel ganz fossilleer. 
Knollenmergel. 

Weiter nach Norden konnte ich diese Mergel leider nicht mehr 
nachweisen, da ich in ihrem Horizont keinen weiteren Aufschluss fand, 
bis ich, von Zepfenhahn kommend, die Strasse Neukirch — Schömberg 
aberschritten hatte und mich im Gebiet des Sandsteins befand. Dass 
dies der Fall, zeigten die in Masse im Thal herumliegenden Blöcke 
sofort, die ganz Farbe und Korn des Nürtinger Rhätsandsteins hatten. 
Etwaige Zweifel hätten die darin vorkommenden Muscheln vollends 
ganz genommen, denn ich fand Gerviüia praecursor und Avicula 
contortay die nach den Begleitworten zur Karte erst bei Zimmern unter 
der Burg vorkommen soll, schon gleich beim Hinabsteigen gegen den 
Thalbof. Anstehende Sandsteinbänke sieht man auf der Höhe, aber 
die Grenze nach oben und nach unten und besonders das hier vor- 
kommende Bonebed sind gegenwärtig nicht aufgeschlossen. Auch 
die übrigen berühmten Fundplätze für rhätische Fossilien in der 
Täbinger Sandbank sind augenblicklich so verschüttet, dass über- 
sichtUche Profile aufzunehmen unmöglich ist. Ich führe deshalb 
eines an, welches Herr Lehrer Waidelich in den „Württembergischen 
Jahresheften" vom Jahre 1901 angiebt: 

Profil 3. 
Psilonotenkalk. 



5- 


-10 


cm 


Mergel. 




20- 


-30 


cm 


Thon. 






60 


cm 


sandige 


Platten mit rhätischen Konchylien. 



1,5 m leerer Sandstein. 

Das Bonebed fand Herr Waidelich im Eättelersloch dem Sand- 
stein eingelagert, und auf dem rechten Schlichemufer kommt es, 
nach den Mitteilungen von Herrn Binder aus Ehingen, gar unten 
als Grenze zwischen Rhät und Knollenmergel vor. Diese gehen nach 
den Begleitworten zur Karte auch hier nach oben in gelbe Letten 



Digitized by LjOOQIC 



— 160 — 

über, ehe sich die Sandsteine ausscheiden, wie es gegenwärtig auch 
auf dem rechten Schlichemufer zn sehen ist 

Von der Balinger Rhätsandsteinbank ist gar kein vollständiges 
Profil bekannt. Nach Herrn Waidelich's Veröffentlichungen und den 
Begleitworten zur Karte ist auf dem Sandstein das Bonebed mehr 
oder weniger angedeutet und dann folgt unmittelbar der Psilonoten- 
kalk. Es sind also die gleichen Verhältnisse, wie in der Umgebung 
von Tübingen, wo der Rhätsandstein in zahlreichen Brüchen aus- 
gebeutet wird und deshalb viele schöne Aufschlüsse zu sehen sbd. 
Die Profile, wie sie bei Pfrondorf, am Einsiedel, am Eirnberg, auf 
der Eberhardshöhe aufgeschlossen sind, gleichen sich alle: es sind 
eben Sandsteinbänke, von grauen und rostgelben Mergelschnuren 
durchzogen und nach oben gerne schieferig werdend. Muscheln 
finden sich in der ganzen Gegend keine, aber für das Bonebed sind 
hier die berühmtesten Fundstellen; anstehend ist es gegenwärtig 
nur am Kirnberg aufgeschlossen. Ich führe als Typus das Profil 
eines der grossen Brüche an, in welchen bei Pfrondorf der Tübinger 
Pflasterstein gebrochen wird. 

Profil 4. 
Blaue Thone. 

Spätige Ealkbank mit Ammonites pailonotus und Plagiostomen. 

1 m Sandstein. 

Sandiger Mergel. " 

2 m Sandbänke. 

3 m Sandstein, oben links von Mergelschnüren durchzogen. 
75 cm gelbe Letten. 

Roter Knollenmergel, oben mit gelben Flecken. 

Die Knollenmergel werden allmählich gelb, bleiben aber bis 
oben ganz fett, ohne eine Spur von Sand, so dass die daraufge- 
brochenen Blöcke ohne weiteres davon abgewälzt werden können. 
Die Sandsteine sind von Mergelschnüren durchzogen, die sich 
aber nach rechts auskeilen und nur noch als Sprung im Fels zu 
bemerken sind. Die Psilonotenbank liegt etwas diskordant oben 
darauf, was noch besser an der Steige Kirchentellinsfurt— Ein- 
siedel in einem alten Steinbruch zu sehen ist, wo wir 
Bild haben: 



Digitized by LjOOQIC 



— 161 — 
Profil 5. 



Psilonotenkalk. 



Lockere Sandbänke und Mergelschnüre. 

Auch fär den Übergang znm Lias ohne Rhätsandstein finden 
sich in der Tübinger Gegend mehrere Profile aufgeschlossen. Ich 
erwähnte schon das bei der Rosenau, am Südwestabhang des Hea- 
bergs, wo ich mit etwas Nachgraben folgendes Bild erhielt: 

Profil 6. 
Bläuliche Thone. 



30 cm spätige Kalkbank mit Psilonoten und Plagiostomen und unten 
deutlichem Bonebed. 

5 cm rostiger Sandmergel mit kalkigen Konkretionen. 



20 cm bläuliche Thone unten etwas rostig. 



40 cm graue Thone mit roten Flecken, ziemlich fest und sandig. 
Rote Knollenmergel oben mit schwefelgelben Flecken. 

Sonst konnte ich im ganzen Gebiet zwischen Tübinger und 
Nürtinger Bank keinen vollständigen Aufschluss über diesen Hori- 
zont finden. Einmal, am rechten Ufer der Wurm, wo deren beide 
Quellbäche von Altdorf und von Hildrizhausen sich vereinigen, hatte 
ich Gelegenheit, einen Blick unter den Schleier zu thun, der sonst 
durch die Vegetation gebildet wird, weil am Hang der Boden in- 
folge eines Unwetters gerutscht war. Ich sah 

Profil 7. 
ca. 3 m blaugraue Thonletten mit gelben Schnüren, nach oben fest werdend. 

30 cm gelbe Letten. 

Roter Knollenmergel oben mit gelben Flecken. 

An der Strasse Weil im Schönbuch — Dettenhausen konnte ich 
am Rain ebenfalls den Übergang der roten Keuperletten nach oben 
beobachten. Kaum 5 cm über den ersten gelben Flecken kamen, 
nach unten scharf abgegrenzt, dunkelblaue, gleich fette Letten, die 
ca. Vs m offen lagen; das Weitere war durch Humus und Grasboden 
verdeckt. 

Jahreshofte d. Vereins f. raterl. Katnrknnde in Wttrtt. 1902. 11 



Digitized by LjOOQIC 



— 162 — 

Ein ganz ähnlicher Rutsch wie bei Hildrizhausen zeigt unter- 
halb Dusslingen auf dem rechten Steinlachufer, wie der Sandstein 
gegen die Alb zu vertreten wird. Die Knollenmergel bekommen 
ganz oben gelbe Flecken und dann kommt ein 3—5 cm dicker rost- 
gelber Mergelstreifen, dem ein ebenso dicker blauer folgt. Das 
Weitere ist auch hier durch Humus verdeckt, ich sah es aber bei 
Bodelshausen im Zusammenhang mit einer auf der Karte nicht ein- 
getragenen Verwerfung, rechts oberhalb des Punktes, wo die Strasse 
Bodelshausen — Dettingen nach kurzem Verlauf im Stubensandstein 
wieder in die Knollenmergel eintritt. Es wurde da eben ein Wald- 
weg den Berghang entlang gegraben , dessen obere Böschung die 
Schichten sehr schön durchschnitt und folgendes Bild ergab: 

Profil 8. 



fKnoOm,' 
mergel 



Wald 



I ;^^ /// ^^y Bösduwff 
^Veg 

Wald 



* 1: Brauner Mergel. 
2: Blauer Mergelstreifen. 
3: Gelber Mergelstreifen. 

Die Knollenmergel nahmen gelbe Flecken an und dann kam 
ein gelber und blauer Streifen, ganz wie bei Dusslingen. Auf diese 
folgte brauner Mergel, wie er aus den sandigen unteren Liaskalken 
durch Verwitterung hervorzugehen pflegt. Dann kam plötzlich wieder 
roter Knollenmergel, der auch in ziemlicher Höhe darüber zu sehen 
war. Das ganze Rhät ist also hier vertreten durch den gelben und 
blauen Mergelstreifen, die hier wie bei Dusslingen ganz unscheinbar 
sind, aber auch zu grösserer Mächtigkeit anschwellen können, wie 
man an der Strasse Ofterdingen — Dettingen sieht. Geht man näm- 
lich die Strasse von Bodelshausen nach Dettingen weiter, bis sie 
die Knollenmergel verlässt, und biegt dann zurück, dem nördlichen 



Digitized by 



Google 



- 163 — 

Abfall des Lias folgend, gegen Ofterdingen, so sieht man, wenn man 
ins Thal herabgestiegen, auf die Strasse Ofterdingen — Dettingen 
trifft, an dieser Eeupermergel aufgeschlossen. Man erwartet, an der 
unteren Grenze der Knollenmergel zu sein, da man die obere viel 
höher verlassen hat, sieht aber bald an den gelben Flecken, dass 
es die obere ist; es macht sich offenbar wieder die vorhin beob- 
achtete Verwerfung geltend. Das Profil ist wieder ganz das gleiche, 
nar dass die beiden das Rhät bildenden Lettenstreifen auf je 20 cm 
angewachsen sind. 

Am besten untersucht sind die Verhältnisse im Rhätsandstein 
um Esslingen, wo C. Deffneb in jahrelangen Studien reiche Erfah- 
rungen darüber gesammelt und in den Begleitworten zu Blatt Kirch- 
heim niedergelegt hat. An die dortigen Angaben muss ich mich im 
wesentlichen halten, da gegenwärtig recht wenig zu sehen ist. Ganz 
offen sind nur die berühmten Brüche am Westabhang des Steine- 
bergs bei Nürtingen, welche folgendes Bild geben : 

Profil 9. 
Blaue Thone. 



Sp&tige, stark sandige Psilonotenbank. 

5—6 m Sandfels mit rhätischen Muscheln nach oben plattig. 

Gelber Thon. 

Interessant ist, wie rasch der kompakte Fels durch Mergel- 
schichten ersetzt wird, denn schon einige hundert Meter davon, im 
Bahneinschnitt am Steineberg, ist nach Deffneb das Profil folgendes : 

Profil 10. 



Thone. 




0,4 m Psilonotenkalk. 


0,8 m gelber Rhätsandstein. 


2,5 m Wechsel von Thonen und Sandsteinen. 


0,35 m kalkiger Sandstein. 


0,70 m dunkle Thone. 




0,30 m fester Kalksandstein mit rhätischen Muscheln. 





0,75 m gelber Thon. 

Wie auch nach Norden mit dieser Ersetzung durch Mergel die 
Mächtigkeit des Sandsteins abnimmt, zeigt folgendes, mir von Herrn 



11* 



Digitized by LjOOQIC 



— 164 — 

Professor Koken gütigst überlassenes Profil aus einem Einschnitt bei 
Nürtingen. 

Profil 11. 

N. Thone. S. 

Psilonotenkalk. 




Die Mächtigkeit des Rhäts sinkt nach Norden auf 2 m, zu- 
gleich wird der Sandstein weniger kompakt, mit hanfigen Letten- 
einlagen, in denen Sandsteinknollen liegen. 




Das Bonebed fehlt am Steineberg vollständig, ist aber ganz 
in der Nähe, am Teufelsbrückle bei Haardt 6 mm mächtig vorhanden 
und liegt dort direkt unter dem Psilonotenkalk. Im Elingenbacb 
bei Wolfschlugen aber finden sich Fischschuppen an der unteren 
Grenze des Sandsteins, wie auf dem rechten Schlichemufer bei 
Täbingen und nach Brauns überall in Norddeutschland. Bei der 
Nellinger Mühle endlich findet sich über einem reichen Bonebed noch 
ein 40 cm mächtiger Sandstein mit rhätischen Eonchylien, über 
dem erst der Psilonotenkalk folgt. Dieser Typus findet sich nach 
Deffneb 1^2 Quadratmeilen um Esslingen, also fast auf der ganzen 
östlichen Sandbank. Aus all dem geht hervor, dass der Name Grenz- 
breccie, den Plieninger dem Bonebed gegeben hat, wenig Berech- 
tigung hat und dass der Grund Enduch's^ ganz hinfällig ist, wenn 
dieser das Bonebed deshalb zum Keuper zieht, damit man als Ab- 
schluss der Trias eine markante Schicht habe, umsomehr, als dieses 
auch praktisch für die Grenzbestimmung nicht taugt, weil es viel 
zu selten deutlich entwickelt ist. 

Geht man von Esslingen weiter nach Osten, so hören ungefähr 
jenseits des Meridians von Reichenbach an der Fils die Sandsteine 
wieder auf und es finden sich Profile, wie Deffnee in den alten 



* Endlich, Das Bonebed Württembergs. 



Digitized by LjOOQIC 



— 165 — 

Begleitworten zu Blatt Eirchheim vom Jahre 1872 eines angiebt, 
vom Sonterbach bei Wasch enbeuren: 

Profil 12. 
Psilonotenkalk. 

0,45 m blanscliwarze Thone mit Cidaris psilonoti. 

0,8 m helle blaugrane Letten gegen unten durch feste graue Letten über- 
gehend in 



Bote Eeupermergel. 

Deffnbb erklärt das Auskeilen des Rhätsandsteines gegen den 
Schurwald für wesentlich verschieden von den anderen Lücken 
zwischen seinen Verbreitungsgebieten. Allein das Profil vom Sonter- 
bach entspricht doch ganz dem hier von Trossingen angeführten 
und auf Blatt Ellenberg treten die Sandsteine auch wieder auf. Die 
DEFFNEB^sche Ausicht , dass der Reichenbacher Meridian die Linie 
eines alten kontinentalen Strandes sei, hat so wie so wenig für sich. 
Welches Gestein sollte denn die Küste gebildet haben ? Etwa der 
EnoUenmergel? Und wo sind denn auf dem Schurwald Anzeichen 
von Erosion im oberen Keuper? Deffneb widerspricht sich auch 
selbst, indem er an anderer Stelle das Gebiet östlich dieses Meri- 
dians als die Region des tieferen Wassers erklärt wegen der Thon- 
ablagerungen ; das dürfte mehr Wahrscheinliches an sich haben. 

Ich fand im Schurwald und Welzheimer Wald die untere Lias- 
grenze mehrfach aufgeschlossen, aber meist nur in Bachrissen, wo 
eben kleine Teile durch Wegräumen des Schutts blossgelegt werden 
konnten. Bei Büchenbronn, nördlich von Ebersbach an der Fils, 
deckte ich an einem Rain bei der Strasse, welche vom Kimbach- 
thal nach Büchenbronn führt, einiges auf. Ober den Knollenmergeln 
lagen blaagraue Letten, deren obere Grenze ich nicht erreichte, und 
im ßehängeschutt lagen Stücke jener porphyrähnlichen Kalkbank, 
wie sie Engel ^ von Unterböbingen erwähnt. Beim Weg Adelberg — 
Oberberken ist diese in der Klinge des Einsiedlerbachs sehr schön 
aufgeschlossen und man hat dort folgendes Profil: 

Profil 13. 
Blaue feste Thone. 

Porphyrartige Kalkbank. 

EnoUenmergel oben mit weissen Adern und Knollen. 



* Engel, Geognostischer Wegweiser. 1883, S. 76. 



Digitized by LjOOQIC 



— 166 — 

Von bläulichen Letten ist hier gar nichts zn sehen über den 
Knollenmergeln und diese zeigen bis oben keine Spur von Gelb, 
sondern schliessen mit einer Knollenbank ab. Sehr leicht mög- 
lich ist aber, dass die weichen Letten vom Bach herausgewaschen 
worden sind und ursprünglich doch da waren; ein dünner Belag 
von grauem Mergel unten an der brecciösen Kalkbank scheint wenig- 
stens dafür zu sprechen, doch hat dieser eher die Farbe, wie sie 
sich oft bei Adern im Knollenmergel findet. Die porphyrartige Kalk- 
bank ist nicht in ihrer ganzen Höhe gleichmässig beschaffen, son- 
dern oben ganz normaler Kalk und erst unten so brecciös. Ganz 
unten geht sie teilweise in ein lockeres Konglomerat aus hell- 
braunem Kalkmergel über, das aber noch so fest ist, dass es mit 
dem ganzen Stück beim Klopfen abspringt. 



jwrmalerKalk 
Breccie 
Ealkmergel 

Die Bestandteile sind dermassen deformiert, dass sie nicht mehr 
bestimmt werden können, doch scheinen Spuren von Zähnchen da 
zu dein und einige liasische Plagiostomen-Bruchstücke sind sicher 
zu erkennen. Der ganze Charakter der Bank stellt sie dem Bonebed 
sehr nahe. Ich fand sie noch einmal westlich von Welzheim in der 
Schlucht zwischen dem Taubenhof und Langenberg, hier unterlagert 
von blaugrauen Letten. 

Dass diese für gewöhnlich auf dem Knollenmergel liegen, fand 
ich noch an zahlreichen Orten bestätigt, und zwar auf dem Schnr- 
wald in der Schlucht südlich von Unterberken, bei der Zahl 1688 und 
südwestlich hievon in der Klinge, mit der das Nassachthal beginnt. 
Auf dem Welzheimer Wald finden sich kleine Aufschlüsse darüber 
östlich von Welzheim bei der unteren Mühle und an der Strasse 
Pfahlbronn—Lorch südöstlich von Brück. Die Mächtigkeit der Mergel 
hätte ich nirgends bestimmen können, wenn nicht an einer im Bau 
begriffenen Strasse von Brend nach Alfdorf, südlich der Leinecks- 
mühle, der ganze Horizont prächtig aufgeschlossen worden wäre. Ich 
sah dort 




Digitized by LjOOQIC 



— 167 - 

Profil 14. 
Angalatensandstein-Bänke. 



2 m Schieferthon. 



40 cm harte Kalkbänke. 



20 cm schwarze, schieferige Kalke, mit vielen Schalen, Qnarzkömem, 
Schwefelkies, Fischschuppen und Zähnchen. 

40 cm blaugrane Thonschiefer („Pappendeckelschicht"). 

^ . X i? X I 15 cm kompakter Kalk, nach unten tibergehend in 

, -. ' . < 15 „ schwarzer Schieferkalk nach unten ganz aUmäh- 

grauschwarze Bank | ,.,,,, ^ :, . 
( lieh übergehend in 

1 cm rostgelbe, sandige Schicht. 

80 cm feste graublaue Letten, oben sandig. 




Über den roten Mergeln, die oben viele Knollen haben, folgen 
helle, graue Letten mit einem Stieb ins Gelbliche, mit denen aber 
die rote Farbe noch nicht ganz verschwunden ist, denn es finden 
sich oft 10 cm hohe rote Flecken darin. Nach oben wird die Farbe 
ein wenig dunkler und die Letten fester, ganz oben nehmen sie etwas 
Sand auf und gehen schliesslich ganz allmählich durch einen rost- 
gelben Sandstreifen in schwarze Kalkschiefer über, die sich als 
1. feste Bank ausscheiden und nach oben in festen Kalk übergehen. 
Ich fand darin Reste eines Ammoniten, die aber zur Bestimmung 
nicht ausreichen. Durch dünne Schiefer davon getrennt kommen 
dann eigentümliche schwarze Schieferkalke, die teilweise nur ein 
Konglomerat von Quarzkörnern darstellen, wie man sie im Bonebed 
findet. An dieses erinnern auch die verschiedenen Fischschuppen 
und Zähnchen und Schalentrümmer, die sich darin finden. Das 
Bindemittel ist Kalk und viel Schwefelkies. 

Hiemit wäre also das Material gesammelt, welches beigebracht 
werden kann für die Entscheidung der Frage, ob unser Khät besser 
zur Trias oder zum Lias gezogen wird. Was zunächst seine Be- 
ziehungen nach unten, zum Knollenmergel anlangt, so hat in der 
letzten Zeit Herr Professor Koken den Gedanken angeregt, dass das 



Digitized by LjOOQIC 



— 168 — 

Rhät eine Vertretung des Enollenmergels sei. Verschiedene Gesichta- 
pnnkte können dazu führen. Einmal die Verhältnisse in Mittel- 
deutschland, wo nach ThOrach^ im nördlichen Thüringen die Zan- 
dodon-hetten nebst dem oberen Burgsandstein fehlen. Eine Diskor- 
danz zwischen Gipskeuper und Rhät ist aber nirgends zu bemerken, 
also muss das Fehlende in einem dieser beiden enthalten sein. Dass 
es im Rhät zu suchen ist, dafür spricht nur die Bemerkung v. Steom- 
bbck's in seinem Aufsatz über den oberen Keuper bei Braunschweig, 
dass die Schieferthone , welche dort im mittleren und oberen Rhät 
oft vorwalten, an mehreren Stellen mit einer 2 Fuss mächtigen, leb- 
haft roten, hin und wieder ins Violette überspielenden Thonschicht 
beginnen. Wenn man aber auch auf die Ansicht kommt, dass in 
Norddeutschland das Rhät unsere Knollenmergel vertritt, so wäre 
dadurch die Schwierigkeit noch nicht gelöst, die darin liegt, dass 
man dort nach ThOrach's Ansicht sonst kein Äquivalent für unsere 
Zanclodon-hetten kennt. Denn überall ist bei uns das Rhät von 
solchen unterlagert, kann also nur einen Teil von ihnen vertreten 
und für den anderen müsste man in Norddeutschland daim doch 
wieder nach einem Äquivalent ausserhalb des Rhäts suchen, wo 
keines zu ßnden sein soll. Wenn man also nicht dem norddeutschen 
Rhät einen anderen Umfang zuschreiben will, als dem unseren, so 
muss man sich doch im Gipskeuper nach Schichten umsehen, welche 
den Enollenmergeln gleichgestellt werden können, und Tornqüist' 
hat dies mit Erfolg gethan. Er erklärt, dass die von ThOrach als 
fehlend angenommenen Horizonte im nordthüringischen Gebiet in 
bezeichnender Ausbildung vorhanden sind und weist an vielen Stellen 
über dem oberen Burgsandstein eine Folge violetter und grüner 
Mergel nach, welche eine Anzahl heller dolomitischer Steinmergel- 
bänke enthalten, die mit den aus Franken in den roten Zaiiclodm' 
Letten beschriebenen „Bänken von hellgelblichgrauem, dolomitischem 
Kalkstein^ eine gewisse Ähnlichkeit zeigen. Auch Brauns spricht 
sich in diesem Sinne aus, indem er auf S. 22 seines Werkes über 
den Unterjura anführt, dass über den obersten Sandsteinen noch 
einige schwache Schichten bunter, meist dunkelroter Mergel folgt, 
die sich mit Dolomit und dolomitischen Mergeln verbinden und eine 
Zone von etwa 13 m Mächtigkeit ausfüllen, welche diejenige der 
über dem schwäbischen Stubensandstein lagernden Keupennergel 

' Thttrach, Gliederung des Keupers im nördlichen Franken. Geogn. 
Jahreshefte I u. n. 

' Tornquist, Der Gipskeuper in der Umgebung von Göttingen, S. 33 u. 34. 



Digitized by LjOOQIC 



- 169 — 

fast erreicht. Brauns weist auch auf v. Strombeck ^ hin, der sagt: 
,Der Unterschied in diesem Horizont zwischen Württemberg und 
Braonschweig beschränkt sich darauf, dass die Württemberger roten 
Thone, dort 50 — 80 Fuss mächtig, in Braunschweig nur an- 
gedeutet sind." 

So drängen also die norddeutschen Verhältnisse nicht zur An- 
nahme einer Vertretung des Rhäts durch EnoUenmergel ; bei uns 
scheint ein Profil besonders dafür zu sprechen, nämlich der Durch- 
schnitt zwischen den beiden geologischen Hämmern am Südabhang 
des Heubergs nördlich von Tübingen, den schon Quenstedt in seinen 
ageologischen AusflQgen" ganz richtig angiebt Am östlichen ist 
Rhätsandstein vorhanden, am westlichen fehlt er. Die Schichten 
fallen von diesem bis zum östlichen 7 — 8 m, an letzterem liegt aber 
der Rhätanfang 10 m tiefer, als an ersterem der Liasanfang, wie 
ich durch barometrische Messungen fand. Die 2 — 3 m, welche also 
der östliche Punkt ursprünglich tiefer lag, entsprechen aber ungefähr 
der Mächtigkeit des Rhätsandsteins dort, so dass wir ein Bild be- 
kommen, welches für dessen Vertretung durch die obersten EnoUen- 
mergel beweisend zu sein scheint. 



Lias 



EnoUenmergel 



Ich habe sämtliche Punkte in Württemberg aufgesucht, wo 
sich nach der Karte der Rhätsandstein auskeilen soll. Wohl sah 
ich, besonders bei Baltmannsweiler auf dem Schurwald, auf den 
Meter, wie sich die Terrainkante, welche durch ihn hervorgerufen 
wird, verliert, aber ein Aufschluss, der ein besonderer Glücksfand 
wäre, weil jene Schichten praktisch nirgends ausgebeutet werden, 
kam mir nie zu Gesicht. Profil 11 reicht nicht ganz bis an den 
kritischen Punkt und würde nur dann für eine Vertretung sprechen, 
wenn die gegen Norden auftretenden Letteneinlagen rot wären. Da 
dies aber nicht der Fall ist, so spricht es, wie viele andere Er- 
wägungen, eher dagegen. Dass im Knollenmergel noch nie rhätische 

* v. Strombeck, Bd. IV d. Zeitschr. d. d. geolog. Ges. S. 73. 



Digitized by LjOOQIC 



— 170 — 

Fossilien gefunden worden sind, beweist natürlich nicht viel gegen 
die Annahme einer Vertretung, da ja in diesen Schichten die Fossil- 
führung so lokalisiert ist, dass nur das Vorkommen der Petrefakten, 
nicht aber ihr Fehlen beweiskräftig sein kann. Es sind aber andere 
Gründe, welche gegen eine solche Vertretung sprechen. Zunächst 
erscheint es überhaupt unerklärlich, wie von der so charakteristischen 
Farbe der Knollenmergel gar nichts in den vertretenden Rhätsand- 
stein gekommen sein sollte, sondern dieser in ganz unmittelbarer 
Nähe der Mergelfacies, wie z. B. am Steineberg, wenige Meter von 
der Rosenau entfernt, rein gelblich gefärbt sein könnte. Überall, 
ob Rhätsandstein vorhanden ist oder nicht, finden sich aber im 
obersten Knollenmergel gelbe Flecken, die sich, besonders wenn 
Sandstein folgt, zu einer bis zu 75 cm mächtigen gelben Thonbank 
zusammenschliessen können. Weil diese gelben Flecken einen gam 
konstanten Horizont bilden, und zwar den obersten des Knollen- 
mergels, so muss mit Notwendigkeit geschlossen werden, dass alles, 
was über ihnen liegt, eine jüngere Ablagerung ist, als der Knollen- 
mergel. Der Rhätsandstein liegt aber stets darüber und kann somit 
unmöglich als Vertretung des Knollenmergels angesprochen werden. 
Vielmehr scheint mir das Auftreten der gelben Farbe eben durch 
das Hereinbrechen des Meeres hervorgerufen zu sein, welches im 
Rhät mit seinen Meeresfossflien seine erste Ablagerung hat. Mögen 
nämlich die roten Mergel eine terrestrische oder eine limnische Bil- 
dung sein, jedenfalls könnte das färbende Eisenoxydhydrat durch 
die Salze, welche das Meer nun neu hinzuführte, allmählich in gelbe 
Verbindungen übergeführt worden sein, was durch fieie Salzsäure, 
wie der Versuch zeigt, in kürzerer Zeit bewerkstelligt werden kann. 
Die Unebenheiten des Meeresbodens, wie ich sie am Anfang für 
nötig fand anzunehmen, waren um diese Zeit schon vorhanden, und 
die Strömungen am Rande des Rhätmeeres nahmen ihren Weg in 
den Vertiefungen, diese frei haltend von sandigen Ablagerungen. So 
können die Bilder zustande gekommen sein, wie ich sie von Steine- 
berg — Rosenau und Dreispitz — Zeitungseiche angegeben habe. 

Das Profil vom Heuberg, welches für eine Vertretung des 
Knollenmergels durch den Rhätsandstein zu sprechen schien, lässt 
sich auch ganz einfach erklären, wenn man sich ein Bild jenes Ortes 
zur Rhätzeit rekonstruiert. Man hatte da sozusagen ein Thal, welches 
sich zwischen Steineberg und Heuberg in die Tübinger Sandbank 
hineinzog und frei von Sand blieb; an den Thalwänden, von denen 
ich die nördliche hier anzeichne, reichte der Sand bis zu einer be- 



Digitized by LjOOQIC 



— 171 — 

stimmten Linie herab, und wenn man annimmt, dass diese sich gegen 
Osten etwas senkte, so muss ein Längsschnitt, wie ihn jetzt die 
Erosion geschaffen hat, unter einem kleinen Winkel gegen diese alte 
Thalwand geneigt, natürlich jenes täuschende Bild geben: 



SaruL 

ScJmüiUnie 





" ^ -^«%?4 



^^eZ 



Ein Querschnitt durch das Thal, wie z. B. der vom Steineberg 
her (s. 0.), giebt das richtige Bild, welches deutlich die Überlagerung 
des Rhätsandsteins über den EnoUenmergel zeigt. 

Die Vertretung des Rhätsandsteins durch EnoUenmergel ist also 
abzulehnen ; durch etwas muss er aber doch in den grossen Gebieten, 
wo er fehlt, vertreten sein, denn es ist wohl kaum anzunehmen, 
dass dort überall während der betreffenden Zeit gar nichts abgelagert 
wurde. Das Rhät besteht ja aus Thonen und Sauden, von denen 
sich in Norddeutschland meist mehrere Bänke zusammen vorlinden. 
Pflücker y Rico giebt in einem Brief an Herrn Eck* ein typisches 
Profil von Deitersen: 

2 m dunkle, blättrige Thone. 
20 — 24 „ gelber thoniger Sandstein. 
6 , blättrige Schieferthone. 

14 „ gelber thoniger Sandstein mit dünnen Einlagerungen von Schiefer- 
thonen; dicht unter den Keupennergcln Bonebed. 

Diese 4 petrographisch geschiedenen Abteilungen — paläonto- 
logisch nach Brauns nicht zu trennen, wozu Pflücker * den Versuch 
gemacht hat — wechseln in ihrer Mächtigkeit so sehr, dass die 
Annahme von Brauns, sie vertreten sich oft gegenseitig, sehr wahr- 
scheinlich ist. Schon bei Langenbrücken finden sich nach Deffner 
und Fraas nur noch 2 davon gut entwickelt, unten der Bonebed- 
sandstein und oben die Bonebedthone, und bei uns ist ja meist nur 
noch der Sandstein in stärkerer Ausbildung vorhanden. Überall 
sind aber auch Thone und Mergel vorhanden, und es ist nach Ana- 

» Zeitschr. d. d. geolog. Ges. 1869, S. 238. 

• Pflücker y Rico, Das Rhät in der Umgebung von Göttingen. 



Digitized by LjOOQIC 



— 172 - 

logie mit dem Vorhergehenden wahrscheinlich, dass diese an den 
Orten, wo der Sandstein ganz fehlt, ihn vertreten. Wir sehen ja 
im Profil von Pfroudorf, wie zwischen den kompakten Sandsteinen 
ein Mergelstreifen beginnt und an Dicke zunimmt. Aus Profil 9, 
10 und 11, von Nürtingen, ersieht man, wie rasch der Sandstein 
durch diese Letteneinlagen zersetzt wird, und nach Deffneb ist er 
ja meist oben und unten von solchen eingeschlossen. Warum sollte 
man also nicht annehmen, dass er an anderen Orten ganz durch sie 
verdrängt wird? Wenn da diese Letten auch meist von sehr geringer 
Mächtigkeit sind, so entspricht dies ganz den sonstigen Beobach- 
tungen, dass in der gleichen Zeit viel mehr Sand abgelagert wird 
als thonige Substanz. Dass sie übrigens auch zu ganz beträchtlicher 
Stärke anschwellen können, das beweisen die Profile von Hildriz- 
hausen und von der „Roten Steig" bei Rottweil. 

Eine Vergleichung des Profils von der Eberhardshöhe mit dem 
vom „Roten Graben" bei der Rosenau liefert vollends einen ziemlich 
sicheren Beweis, dass die an letzterem Ort unter dem Psilonoten- 
kalk liegenden Mergel die Vertretung des Rhätsandsteins sind. Auf 
der Eberhardshöhe und überall, wo der Lias auf Rhätsandstein liegt, 
findet sich als 1. Liasbank eine stark-spätige Kalkbank mit zahlreichen, 
sehr kleinen Muscheltrümmern, abgerollten Quarzkörnern und wohl- 
erhaltenen Plagiostomen. Sie ist ganz charakteristisch und bezeichnet 
den Horizont mit Sicherheit, wenn man, was oft vorkommt, im 
Zweifel ist, ob der anstehende Sandfels rhätisch ist oder liasisch. 
Engel schreibt in den „Württ. Jahresheften 1899" ^ von Nürtingen, 
die Bank sei dort sandig entwickelt und nur durch ihre Einschlüsse 
als Psilonotenhorizont zu erkennen. Allerdings ist sie dort etwas 
sandiger als in der Tübinger Gegend, aber sie hebt sich doch sowohl 
vom Rhät- als vom Angulatensandstein scharf ab durch eben die 
konglomeratische Beschaffenheit und vornehmlich durch ihre unregel- 
mässige vertikale Bruchfläche, welche bei den beiden anderen Sand- 
steinen immer scharfkantig gegen die horizontale Lagerungsfläche 
und ganz eben ist. Die Mächtigkeit der untersten Liasbank beträgt 
um Tübingen nur 20 — 40 cm, und dann folgen stets blaugraue Thone. 
Diese Verhältnisse finden sich nun ganz typisch im „Roten Graben", 
wo kein Rhätsandstein vorkommt, so dass man die 65 cm Thone 
über den roten Knollenmergeln unbedingt mit dem Rhätsandstein 
der Eberhardshöhe zu parallelisieren hat. 

* Engel, Zwei wieder eröffnete Fundplätze für die Grenzschichten der 
schwäbischen Trias- nnd Liasformation. Württemberg. Jahreshefte 1899. 



Digitized by LjOOQIC 



— 173 — 

Roter Graben. Eberhardshöhe. 

Blaue Thone 
Spätige Kalkbank. Spätige Ealkbank. 

65 cm blangraue Thone. 3 m Rhätsandstein. 



Enollenmergel. Knollenmergel. 

Das Yorkommen eines Bonebeds über den grauen Tbonen im 
„Roten Graben* ist vollends beweisend für ihre rhätische Stellung, 
da dies ja in der dortigen Gegend nur über dem Rhät vorkommt 
und aus demselben Grund können auch die Trossinger Thone für 
rhätisch erklärt werden. Für die anderen Thone von der „Roten 
Steig", Dusslingen, Bodelshausen, Hildrizhausen, Schur- und Welz- 
heimer Wald darf ich dann wohl den Analogieschluss ziehen. 

Es fragt sich nun, zeigen diese als rhätisch erkannten Mergel 
mehr Anschluss an den Lias oder an den Keuper? In Norddeutsch- 
land sind in petrographischer Hinsicht die Autoren alle für Lias: 
V. Strombeck erklärt versteinerungsleere graublaue Thone, die in 
Braunschweig zwischen Rhätsandstein und Cardinienschichten liegen, 
f6r unzweifelhaft liasisch, da mit ihnen völlig gleiche Schichten über 
den Cardinienbänken vorkommen, v. Schaüroth ^ sagt in einem Brief 
an Herrn Beyrich, der Sandstein bei Veitlahm schliesse sich durch 
seine gelbliche Färbung und die eingelagerten Thonschichten den 
sich gleich über ihm einstellenden Thonen und feinkörnigen Sand- 
schichten des Lias an. Pflücker y Eico schreibt in seinem Brief an 
Herrn Eck: „Der Aufschluss (bei Deitersen) bietet Gelegenheit zu 
beobachten, wie der Übergang des Rhäts zum Lias in petrographi- 
scher Hinsicht ein unmerklicher, zum Keuper hingegen durch die 
Erscheinung der bunten Mergel ein ziemlich scharf abgegrenzter ist," 
und ebenso spricht sich Credner^ aus. Brauns dagegen giebt zwar 
zu, dass die blosse Stratigraphie gegen die triasische Stellung des 
Rhäts sprechen könne, da die eigentlichen Keupermergel an der un- 
teren Grenze der Schichten mit Avicula contorta aufhören und sich 
deren Sandsteine mit thonigen Zwischenlagen in die Liasbildungen 
hinauf fortsetzen ; eine schroffe Trennung aber, meint er, finde auch 

* H. V. Schauroth an H. Beyrich: Zeitschr. d. d. geolog. Ges. Bd. IV, 
8. 541 ff. 

' H. Credner,5Die Grenzgebilde zwischen dem Keuper und Lias bei 
GoÜia etc. Neues Jahrbuch für Min. etc. 1860, S. 293. 



Digitized by LjOOQIC 



— 174 — 

nach unten hin nicht statt, wie das Vorkommen von Sandsteinen im 
oberen Teile der Keupermergelzone beweise. Dafür spricht auch die 
Notiz V. Strombece's, dass oft in den oberen Eeuperm ergein. ein 
Wechsel von bunten Mergeln und dünnen Sandsteinschichten auf- 
trete, die sich sehr nahe an die rhätischen anschliessen. 

Die Verhältnisse bei uns führen ganz auf die gleiche Ansicht : 
petrographisch steht das Rhät durch seine Thone dem Lias sehr 
nahe. Wer die bläulichen Mergel unter der 1. Kalkbank vom Profil 6 
sieht, wird sie unbedingt für liasisch erklären, denn sie haben genau 
dieselbe Farbe und Zusammensetzung wie die über der 1. Liaskalk- 
bank. Von den Enollenmergeln sind sie aber auch nicht ganz scharf 
geschieden, wie die roten Flecken beweisen, die in ihrer unteren 
Hälfte vorkommen und sich ganz allmählich verlieren. Dies zeigt 
sich auch im Profil 14, von Alfdorf, wo noch starke Spuren der 
roten Farbe im unteren grauen Mergel vorkommen, aber der Über- 
gang zum Liaskalk ist dort doch noch ein viel sanfterer. Im Profil 1, 
von Trossingen, zeigen die blauen Thone unter der Psilonotenbank ja 
Pentacrinus psüonoti^ ein sicher liasisches Fossil, woraus hervorgeht, 
dass auch in paläontologischer Hinsicht eine scharfe Grenze gegen 
den Lias nicht zu ziehen ist, wie auch Profil 12, vom Sonterbach 
bei Wäschenbeuren, beweist, wo die rhätischen Thone oben Cidaris 
psüonoti führen. Wenn also hier eine Grenze zwischen 2 Formatio- 
nen zu ziehen ist, so muss diese weitaus eher unter den rhätischen 
Thonen, als über ihnen gelegt werden. Ich bin sogar geneigt, wie 
schon in den alten Begleitworten zu Blatt Kirchheim angeregt ist, 
den gelben Thon über dem Knollenmergel noch zum Rhät zu ziehen, 
weil, wie ich oben gezeigt, der Übergang zum Gelb sehr leicht den 
Einbruch des Meereswassers und damit der neuen Zeit bedeuten 
kann. Auch ist sein Vorkommen von der Ausbildung des Rhäts ab- 
hängig, indem er besonders unter dem Sandstein auftritt. 

Nachdem nun klargelegt, dass erstens die bläulichen Mergel 
unter dem Psilonotenkalk den Rhätsandstein vertreten und zweitens, 
dass diese vom Lias unmöglich abzutrennen sind, so muss natürlich 
die Konsequenz gezogen und die rhätische Bildung überhaupt dem 
Lias angegliedert werden. Dass hiezu wirklich Grund vorhanden ist, 
zeigen auch die Beobachtungen über das Bonebed. 

Dieses Konglomerat von Zähnen , Schuppen, kleinen Knochen- 
stücken und Koprolithen hat von jeher das Nachdenken der Forscher 
angeregt, ohne dass es gelungen wäre, seine Entstehung einwand- 
frei zu erklären. Man hat bisher zu wenig beachtet, dass es kein 



Digitized by LjOOQIC 



— 175 - 

konstanter Horizont ist, obgleich allgemein bekannt war, dass in 
dem grossen Gebiet IV2 Quadratmeilen am Esslingen noch einmal 
Rbätsandstein mit dessen Leitfossilien darüber folgt und dass es 
überall in Norddeutschland, wie bei uns am Klingenbach bei Wolf- 
schlagen und auf dem rechten Schlichemufer bei Täbingen, den 
untersten Horizont des Rhäts einhält. Diese Thatsachen zwingen 
unbedingt dazu, in diesen Gegenden das Bonebed zum Rhät zu 
ziehen, anders aber liegen die Verhältnisse um Tübingen, wie am 
Bonebed vom Eirnberg zu sehen ist. Dies ist etwa 10 cm mächtig 
and fallt in den Stücken, welche schon länger am Tag liegen, 
leicht auseinander, weil das Bindemittel verwittert ist. Dringt man 
aber etwas in das Innere vor, so zeigt es sich sehr hart und durch 
spätigen Kalk verbunden; ja, wenn nicht einzelne Koprolithen und 
Zähne es als Bonebed kennzeichnen würden, so würde man es für 
dieselbe spätige Kalkbank halten, mit welcher an anderen Orten der 
Lias beginnt. Ich habe direkt nebeneinander folgende Übergänge 
beobachtet : 

Gewöhnlicher Liaskalk. 



Spätiger Kalk. ' .^ , ,, . t. , , 

Ty . :. 10 cm kalkiges Bonebed. 

Bonebed. 1 ^ 



Leerer Bhätsandstein. 

Der spätige Kalk mit seinen Muscheltrümmerchen scheint also 
das Bonebed zu vertreten, und da sich in ihm schon liasische 
Plagiostomen finden, so ist dieses Bonebed zum Lias zu ziehen. 
Ganz Ähnliches fand ich bei Profil 6, wo der Sandstein fehlt. Der 
Lias beginnt hier ja auch mit der spätigen Kalkbank und diese zeigt 
unten überall eine Andeutung des Bonebeds. Dass dieses aber 
liasisch ist, zeigt das Mitvorkommen von Plagiostomen im selben 
Stück, wo unten die Zähnchen zu finden sind; gleich daneben ist 
die ganze Kalkbank von Zähnen durchsetzt und somit überhaupt als 
Bonebed zu bezeichnen. Wer diesen Bonebedkalk dort in situ über 
den Mergeln sieht , dem wird es selbstverständlich erscheinen , ihn, 
wie es die Engländer mit ihrem Bonebed von jeher thaten, zum 
Lias zu ziehen, selbst wenn keine Muscheln darin vorkommen würden. 
Es war schon Qüenstedt bekannt, dass Bonebedpetrefakten in Kalk 
eingebettet vorkommen und sein Schüler Enduch erwähnt dies auch 
von Bebenhausen. Qüenstedt ging aber mit dem Bemerken darüber 
hinweg, es können dies vom Meere wieder aufgerührte Sachen sein, 
die erst später ihre Ruhe fanden. Wenn aber an 3 Orten, Kim- 



Digitized by LjOOQIC 



— 176 — 

berg, Wanne, Bebenhausen, die ganze Schicht kalkig erscheint and 
nicht nur einzelne Stücke oben im Kalk liegen, so ist es doch 
näherliegend, anzunehmen, dass die Sachen ursprünglich in Kalk 
gebettet wurden. Wegen der grossen Ähnlichkeit dieses Kalkes mit 
der spätigen Kalkbank, welche sonst auf dem Rhät liegt und des 
beobachteten Übergangs in diese, welche durch ihre Einschlüsse als 
liasisch erkannt ist, möchte ich das Bonebed der Tübinger Gegend 
zum Lias ziehen. Vollends beweisend hiefür sind die liasischen 
Fossilien, welche Rolle auf der Waldhänser Höhe gefunden hat 
(s. Nachtrag). 

Wenn man die Ansicht von E. Fbaas ^ teilt, dass das Bonebed 
der Kirchhof der Wirbeltierfauna des Keupers sei, welche durch ein 
katastrophenartiges Einbrechen des Jurameeres über unser Binnen- 
seegebiet plötzlich vernichtet wurde, so muss man, da nach dem 
Einbrechen dieses „ Jurameeres ^, wie das Profil Neilingen zeigt, noch- 
mals Sandstein mit rhätischen Fossilien abgelagert wurde, diesen 
konsequenterweise zum Jura ziehen. Der Umstand aber, dass das 
Bonebed überhaupt keinen Horizont einhält, nimmt der Annahme 
viel von ihrem Bestechenden. Die Thatsache jedoch, dass das Rhät 
in seiner ganzen Höhe von Bonebedlagen durchzogen ist, lässt die 
Bonebedbildung als etwas für die Rhätzeit Charakteristisches er- 
scheinen. Dadurch, dass sie sich nun so in den Lias hinüberzieht, 
werde ich in meiner Ansicht bestärkt, das Rhät nicht von diesem 
zu trennen. Da aber anderseits auch Anschlüsse an die Trias nicht 
abzuweisen sind, wird es besser sein, sich damit zu begnügen, die 
Selbständigkeit des Rhäts gegenüber beiden Formationen schärfer 
zu betonen, als dies besonders in neuester Zeit gewöhnlich geschieht 

Nachtrag. 

Nach Abschluss dieser Untersuchung wurde durch die Gra- 
bungen am Waldhäuser Exerzierplatz das Bonebed wieder aufgedeckt 
In den meisten dort gesammelten Stücken finden sich nun liasische 
Cardinien und Plagiostomen mit den Zähnen und Schuppen etc. des 
Bonebeds in einem Stück, wodurch die Angaben Rolle's (1. c.) volle 
Bestätigung finden. 

Auch das von Pompeckj erwähnte Exemplar eines Psiloceras, das 
QüENSTEDT im Bonebed gefunden hat, kam in der Tübinger Samm- 
lung wieder zum Vorschein und ist, wenn es auch, wie Pompeckj 



* F r a a 8 , Bildung der germanischen Trias. Württemberg. Jahreshefte 1899. 



Digitized by LjOOQIC 



— 177 — 

sagt, nähere Bestimmung nicht zulässt, doch zweifellos ein Psüoceras, 
also liasisch. 

Ausserdem wurde in der letzten Zeit am Birkengehren bei 
Esslingen, jenem alten Fnndplatz für rhätische Fossilien, wieder ein 
Steinbruch eröffnet und ergab folgendes Profil: 

Blane Thone 



Sandiger Psilonotenkalk. 



Kalkiges Bonebed, nach oben und mehrmals seitlich übergehend in ge- 
wöhnlichen Liaskalk. 

30 cm Sandstein, die oberen 10 cm plattig, mit kleinen rbätischen Kon- 
chylien. Unten sandiges Bonebed mit Zähnen, Koprolithen. 
Schoppen und rbätischen Muscheln. 

25 cm dunkelblaue Letten. 

Erschlossen 1,20 m Sandstein. 



Verzeichnis der erwähnten Litteratnr. 

T. Alberti: Monographie. 1832. 

Brauns: Der untere Jura im nordwestlichen Deutschland. 1871. 

Credner: Die Grenzgebilde zwischen Keuper und Lias elc. Neues Jahrbuch 
fttr Min. etc. 1860. 

Deffner u. Fraas: Die Jurayersenkung von Langenbrücken. Neues Jahr- 
buch für Min. etc. 1869. 

Endlich: Das Bonebed Württembergs. 

Engel: Geognostiscber Wegweiser durch Württemberg. 

Derselbe: 2 wieder eröffnete Fundplätze für die Grenzschichten der schwäbischen 
Trias- und Liasformation. Württemberg. Jahreshefte 1899. 

Fraas: Die Bildung der germanischen Trias. Württemberg. Jahreshefte 1899. 

Geognostische Karte von Württemberg (1 : 50 000) : 

1. Blatt Balingen, mit Begleitworten von Prof. Dr. v. Quenstedt. 

2. „ Böblingen, mit Begleitworten von Prof. £. Fraas. 

3. „ Gmünd. 

4. „ Horb. 

5. „ Kirchheim mit Begleitworten von C. Deffner, 1872, und mit 

Begleitworten von E. Fraas, 1898. 

6. , Stuttgart. 

7. „ Tübingen. 

8. „ Waiblingen. 

Haag, F.: Zur Geologie von Rottweils Umgebung. Programm des Kgl. Gym- 
nasiums in Rottweil. 1897. 

Oppel: Die neueren Untersuchungen über die Zone der Avicula contorta. 
Württemberg. Jahreshefte 1859. 

JftlirMhtft« d. Yenim t TAtarL N»tiirkiind« in Wartt. 1902. 12 



Digitized by LjOOQIC 



— 178 — 

Oppel n. Siiess: Über die mutmasslichen Äquivalente der Kössener Schichten 
in Schwaben. Sitzungsber. d. Wiener Akad. 1856. 

Pflücker y Rico: Das Rhät in der Umgegend von Göttingen. 

Derselbe: Brief an H. Eck, Zeitschr. d. d. geol. Ges. 1869. 

Pompeck j: Ammoniten des Rhät. Neues Jahrbuch für Min. etc. 1895. IL 

Quenstedt: Das Flözgebirge Württembergs. 

Derselbe: Geologische Ausflüge. 

Derselbe: Der Jura. 

Rolle: Über einige an der Grenze von Keuper und Lias in Schwaben auf- 
tretende Versteinerungen. Sitzungsber. d. Wiener Akad. 1857. Bd. XXVI. 

V. Schauroth: An Herrn Beyrich. Zeitschrift d. d. geol. Ges. Bd. IV. 

V. Strombeck: Über den oberen Keuper etc. der Gegend von Braunschweig. 
Zeitschr. d. d. geol. Ges. 1852. 

V. Thürach, Gliederung des Keupers im nördlichen Franken. Geogn. Jahresh. 
I u. n. 

Tornquist: Der Gipskeuper in der Umgebung von Göttingen. 

Waidelich, Einiges über die Keuper-Lias-Grenze in der Balinger Gegend. 
Württemberg. Jahreshefte 1901. 



Digitized by LjOOQIC 



Das Ligament der Bivalven. 

(Morphologie seines Ansatzfeldes, seine Wirkung, Abstammung und 

Beziehungen zum Schalenwachstum.) 

Von Dr. Otto M. Reis. 

(Hierzu Taf. II— V.) 

Inhalt. 

Seite 

Kap. I. Ligament der Anisomyarier 179 

^ II. Ligament der Homomyarier 202 

, ni. Stmktnr und Wachstum des Ligaments in Bezng anf das Schalen- 

Wachstum 214 

3 IV. Zur Erklärung des Zusammenhangs von Schalenkrümmung und 

Ligamentlage 226 

3 V. Weitere Wirkungen der Einkrümmung des WirheU 240 

, VI. Beziehung zwischen Ligament und Zähnen des Schlosses .... 245 

. Vn. Palaeontologische Resultate über das Ligament 255 

^ Vni. Anatomische Untersuchungen über das Ligament 264 

, IX. Zusammenfassung der wichtigeren Punkte von Kap. VI und VII 272 
., X. Zusammenfassung der neu ausgeführten Gesichtspunkte und 

Resultate 275 

Bemerkung zu den Tafeln 291 

Kapitel I. Das Ligament der Anisomyarier. 

Für den Palaeontologen sind sehr häufig Merkmale an fossilen 
Schalen und Knochen von grösster Wichtigkeit, die dem Systematiker 
recenter Hartgebilde, dem die Untersuchung der Weichteile noch 
möglich ist, völlig unwichtig und unwesentlich sind; der erstere 
muss erst aus kleinlichen Anzeichen an den fossilen Resten auf die 
Weichteile schliessen, wenn er etwaige Formveränderungen nicht nur 
einfach feststellen, sondern auch verstehen will. So erschienen dem 
Schreiber dieses bei der näheren Bearbeitung einer sehr merkwürdigen 
fossilen Lamellibranchiatengattung, die bisher zu den Ostreiden ge- 
stellt wurde, die morphologischen Verhältnisse des Schalenligaments 
bei den Bivalven, schon soweit es das normale Verhalten aus- 

12* 



Digitized by LjOOQIC 



— 180 — 

gewachsener Individuen betrifft, sogar in den Specialkompendien, 
welche als autoritative Werke für die Darstellung in palaeontologischen 
Werken massgebend waren (vergl. Bronn, Klassen und Ordnungen des 
Tierreichs. Bd. III. 1. S. 333 — 334, ocler auch Fischer, Manuel de 
Conchyologie. 1887. S. 903 — 905) zum Teil zu kurz und auch unvoll- 
ständig, zum Teil auch nicht richtig aufgefasst und dargestellt ; ander- 
seits fand ich auch richtige Darstellungen solcher Autoren in neueren 
Publikationen ^ zu Unrecht in einzelnen Punkten verändert. Es ent- 
sprang daher einem Arbeitsbedürfnis, die verschiedenen Thatsachen 
von einem einheitlichen Gesichtspunkt darzustellen und besonders 
etwaige Gesetzmässigkeiten festzulegen, welche bei der Beurteilung 
fossiler Bivalven, wo uns die Ligamentsubstanzen selten noch erhalten 
sind, entscheiden helfen, wo, besonders in Fragen anormaler Schalen- 
gestaltung, das elastische oder auch unelastische Ligament gelegen 
habe, ob eines oder beides vorhanden war oder nicht; dies war ja 
für Rudisten sehr lange eine Streitfrage und für eine andere Gmppe 
wird es noch Gegenstand scharfer Kontroverse bilden. Für die all- 
gemeineren Fragen ist am Schluss der Abhandlung eine Zusammen- 
fassung gegeben, welche auch in einem Schlussparagraphen noch 
eine kurze Erwähnung der hauptsächlich neuen Resultate und Hin- 
weise zur Benutzung des Textes enthält '. 

Die folgenden Untersuchungen werden auch ergeben, was an 
der Morphologie der Ligament- Ansatzflächen , die gar nicht so ein- 
tönig ist, wie man gemeinhin anzunehmen geneigt war und ist^ 
dem Ligament physiologisch und morphologisch als wesentlich oder 
unwesentlich zugehörig zu bezeichnen ist ; wesentliche Merkmale sind 
die, welche nur durch die Funktionsart erklärt werden, und un- 
wesentliche, welche, wie wir zeigen werden, vom benachbarten 
Schalen- und Schlossrand in ihrer Ausgestaltung be- 
einflusst sind. Eine Komplikation der Ligamentverhältnisse 
ist besonders durch das Vorhandensein zweier verschiedenartiger, 

' Z. B. in den bezüglich der Schlosszahnentwickelung epochemachenden 
Abhandlungen Bernards im Bulletin de la soci^tfe gfeologique de France 
1895—97 (vergl unten S. 202 und 261). 

' Es ist zu betonen, dass sich die Ausführungen im nachfolgenden so wenig 
als möglich oder nur vorübergehend bei den bekannten, normalen Yerhältnissen 
aufhalten, sondern bei nicht leicht verständlichen Abweichungen und unbekannten 
Besonderheiten, wobei freilich ein Eingehen ins kleinste nicht vermieden bleiben 
konnte. Meine üntersuchungsmaterialien stammen zum grössten Teile aus dem 
Egl. Natnralienkabinet in Stuttgart und wurden mir durch freundschaftliche Ter- 
mittelung von Herrn Prof. Dr. E. Fr aas zur Verfügung gestellt. 



Digitized by LjOOQIC 



- 181 — 

nebeneinander gelagerter ligamentsabstanzen bedingt, deren Ver- 
gleich mit der Scbalensabstanz selbst interessante Gesetzmässig* 
keiten zwischen Schalenznwachs and Ligamentort enthält. Zugleich 
sei darauf aufmerksam gemacht, dass eine Anzahl der im nach- 
folgenden berührten Punkte noch eine notwendige Ergänzung von 
Seiten der anatomischen, physiologischen und biologischen Unter^ 
snchung bedürfen, dass die Bivalven hierin noch ein ausgedehntes 
Feld dankbarer Erörterungen und Kontroversen bieten werden, dessen 
Bebauung dem gegenwärtigen Verfasser nicht möglich, dessen Durch- 
streifung ab^r unumgänglich war. 

Unter dem Schalenligament der Lamellibranchiaten 
(Connexus) muss man, ganz allgemein gefasst, sämtliche unpaare 
and mediane, dorsal vom Schloss oder zwischen den Schlosshälften 
befindliche, an die beiden Schalenhälften angefügten Verbindungs- 
substanzen verstehen, welche einerseits die Klappen einfach verbinden 
und anderseits durch ihre physikalischen Eigenschaften den Attrak- 
tionsmuskeln der Schalen entgegenwirken. Das Ligament besteht, 
wie schon seit lange bei einzelnen Haupttypen bekannt ist, aus zwei 
physiologisch scharf voneinander verschiedenen Substanzen ; die eine, 
(z. B. bei Dimyariem) dem Schloss proximal anliegende, gilt als der 
eigentlich elastische Teil, die andere, äussere, ist unelastisch. Ein 
einfaches und ganz allgemeines Unterscheidungsmittel 
zwischen beiden ist, besonders bei äusserer Ligament- 
lage, der Kalkgehalt des elastischen Ligaments. Dieser 
Kalkgehalt besteht, wie dies schon in Bbonn 1. c, S. 357 etc., sehr 
ausfubrUch und klar wiedergegeben ist, in einer Einlagerung feinster 
Kalkfasern, welche die Konchyolinhäutchen oder -lagen des Ligaments 
quer (radial) durchsetzen, in allen Fällen bei äusserem Ligament 
schon makroskopisch sichtbar sind, bei innerem Ligament aber sehr 
fein werden (vergl. Bronn's Methode) \ Bei gut erhaltenen Exemplaren 
ausserordentlich vieler fossiler Muscheln sind daher die Kalkfasem 
nach Verwesung der organischen Substanz in lockerem mehr oder 
weniger zusammengeschlossenen Geföge erhalten; sie wurden sogar 

' Am feinfaserigsten scheint der Kalkgehalt bei Pectiniden nnd Myiden, bei 
welchen das Extrem einer inneren Lagerung des Ligaments zu bemerken ist. 
Dieses Extrem ist aber jedenfalls (vergl. unten) ein sekundärer Zustand und von 
einem Ausgangspunkt wie bei Aviculiden und Ostreiden abzuleiten, also eine Art 
Degeneration, womit auch ein Zurückgehen der Schichtung verbunden ist; indessen 
bleibt die Art der Wirkung als' Biegungselasticität im wesentlichen dieselbe ; es 
ist auch der der Perlmutterfläche anliegende Teil des Ligaments noch häufig 
stark faserig verkalkt. 



Digitized by LjOOQIC 



— 182 — 

bei Schalen aus der Silurformation beobachtet. — Wenn diese Er- 
scheinung der fossilen Erhaltung des Ligaments nicht gemäss dem 
Nachweis der Ealkfasem bei recenten Bivalven eine ganz allgemeine 
genannt werden kann, so kommt es daher, dass die Ealkfasem zwar 
dicht, aber doch vereinzelter, nur mehr oder weniger fest geschlossen 
der Konchyolinsubstanz eingelagert sind und daher leicht nach Ver- 
wesung der organischen Gerüstsubstanz zerstreut werden; trotzdem 
giebt es keine Gattung, bei der, je nach günstiger Fossilisation, nicht 
vereinzelte fossile Erhaltung des Ligaments nachzuweisen wäre. 

Es scheint vielleicht aufi&Uig oder paradox, in dem „elastischen'^ 
Ligament eine solche Masse von Kalkfasern zu finden, es wäre dies 
für ein „zugelastisches^ Ligament freilich merkwürdig, bei einem 
Ligament aber, das nur durch Druck- bezw. Biegungselasticität wirkt, 
ist es weniger auffallig ; ich glaube sogar, dass nicht die organische 
Substanz allein, sondern auch diese fast stetige Einlage- 
rung von in Schichten liegenden und radial angeord- 
neten Ealkfasem die physikalische Ursache der Ela- 
sticität sind. 

Noch Bronn 1. c. S. 428 glaubte, dass das Ligament bei äusserer 
Lage durch Zugelasticität (Verlängerung und Verkürzung) wirke, bei 
innerer dagegen durch Druckelasticität (Verkürzung und Wiederausdeh- 
nung) ; im ersteren Falle wirke das Schloss als Hebel. Dies ist nicht 
richtig, das Schloss hat niemals Hebelpunktfunktion, da es sich erst 
bei geschlossenen Schalen nach den Erhöhungen und Vertiefungen 
der Zähne deckt, der Stützpunkt des Schaleiischlusses liegt in der 
medialen Eulminationslinie des Ligaments selbst, der Hebel ist in 
allen Fällen einarmig. Vaillant und Fischer reden einfach von 
„Druckelasticität^; auch das ist nicht richtig; es handelt sich 
um Biegungselasticität einer faserig erhärteten, äusser- 
lich einen Gewölbebogen bildenden, innerlich analog 
schalig struierten Substanz, einzig allein durch Ver- 
ringerung der Spannweite dieses Bogens und der not- 
wendig dabei eintretenden Beugung der die Bogenlamellen quer durch- 
setzenden Fasern (vergl. Taf. V Fig. 13—16 und Tafelerklärung) \ Eine 

* Auch Lang-Hescheler reden (Lehrb. d. vergl. Anat. d. wirbell. Tiere. 
1900, S. 88) von Druckelasticität und stellen in scbematischer Abbildung das 
Ligament als eine elliptische, in komprimiertem Zustand rundliche Hasse dar; 
diese würde den freien Schalenrand gar nicht öffnen, wenn man in dem dorsal 
davon gelegenen epidermalen Ligament nicht die unelastische Angelachse der 
Schalenbewegung sehen könnte; wie wäre aber die Sache bei Ostreiden, wo das 
unelastische Ligament auf der Seite des elastischen liegt, oder bei Plicatoliden, 



Digitized by LjOOQIC 



— 183 — 

Bestatigang daf&r sehe ich z. B. auch darin, dass bei den Unioniden 
eine Anzahl von Gattungen und Arten entsprechend der Manteldupli- 
katur eine (nicht stets als Folge einer nachträgUchen Verwachsung, 
sondern als eine unpaare Anlage) dem Ligamentkonnex entsprechende 
und diese äusserlich umgreifende, dachfirstartige Schalen Verbindung 
besitzen, so dass ein kontinuierlicher Obergang der Schalenzuwachs- 
schichten von einer Schalenseite (nicht Schalenhälfte) zur anderen vor- 
liegt. Dieser „symphynote*' Rücken der Schalen wirkt genau wie 
das Ligament (und wirkt neben dem Ligament), d. h. er hat seine natür- 
lichen Spannungsverhältnisse bei klaffenden Schalen, bei geschlossenen 
Klappen strebt er die Schalen zu öffiien; er muss auch in dieser 
Weise zur Wirkung kommen, weil er das Ligament hinten und auch 
vorne überragt. Zugleich ist bei dem elastischen Ligament eine 
gewisse Starrheit von sehr grosser Wichtigkeit, da bei naturgemäss 
klaffenden Schalenhälften gerade das Ligament als ein haupt- 
sächlicher Träger der frei divergierenden Klappen 
wirkt; die Schalen klaffen lassen oder sie in klaffender Divergenz 
(z. B. bei auf dem Boden liegenden Muscheln) festhalten und tragen, 
das ist ein und dieselbe Funktion und wird nicht durch die Weich- 
teile besorgt, die im Gegenteil auf diesen Klappen lasten. Selbst 
ein Vertreter der Ansicht, dass die organische Substanz überall der 
alleinige Träger der Eiastieität wäre, müsste zugeben, dass die Art 
der Kalkeinlagerung in Schichtung und Faserung die einzige Art wäre, 
dem Ligament diese wichtige Funktion als Träger der Klappen, die 
thatsächlich sonst keinen Stützpunkt am Körper haben, zu ermöglichen. 
Unelastische Körperchen konnten natürlich nicht eingelagert werden, 
die Fasern müssen selbst elastisch sein, wenn sie in solcher Masse 
eine Bandelasticität nicht völlig aufheben sollten. 

Die Anheftung des Ligaments an der Schale gehorcht, 
ganz im allgemeinen gesprochen, ähnlichen Gesetzen, wie der Ansatz 
der Muskeln im allgemeinen ; liegen die gegeneinander zu bewegenden 

wo das unelastische Ligament fehlt, oder in den zahllosen Fällen, wo die Stärke 
und die Befestigung des epidermalen Ligaments in gar keinem Verhältnis steht 
zum elastischen Ligament, dessen starkem Expansionsdruck es ja vor allem aus- 
gesetzt wäre? Nach einer Ansicht soll sogar die äussere Schicht Zugelasticität 
besitzen! Wieder eine andere Ansicht ist InGraber's Zoologie nach Boas 
mitgeteilt, nach der beim Schalenschluss die innere Ligamentpartie ventral vor- 
quillt und die äussere komprimiert wird, welche demnach auch druckelastisch 
wäre. Man sieht, wie wenig Einheit in den Anschauungen herrscht (vergl. unten 
S. 271 die Äusserungen v. West 's über die Ligamentwirkimg); v. Zittel und 
Steinmann stehen zum Teil auf Bronn's Standpunkt. 



Digitized by LjOOQIC 



- 184 — 

Skeletteile ganz nahe aneinander und berühren sie sich infolge des 
Moskelzages, so muss der verbreiterte Bauch des kontrahierten Moskels 
einen Raum haben, wohin er sich eben zurückziehen kann ; in diesen 
Falle haben wir „Muskelhöhlen ^. In anderen Fällen, wo der Muskel- 
bauch zum seitlichen Ausweichen Platz genug hat, liegen zum Muskel- 
ansatz Spitzen, Cristen und erhabene Flächen vor, welche durch 
ihre vorgestreckte Lage die Annäherung der kontrahierten oder kom- 
primierten Teile erleichtem; ähnlich haben wir beim Ligament der 
LameUibranchiatenschalen Gruben (cuilleron) und Ligamentcristen 
(Nymphe) und beides mit nur seltenen Obergängen auf zwei wesent- 
lich verschiedene, extreme Positionen des Ligaments, die innere und 
äussere Ligamentlage, verteilt. 

Bei ersterer, innerer Position, liegt das Ligament vöUig 
oder fast völlig zwischen mehr oder weniger erhebhch ausgedehnten, 
unmittelbar unter dem Wirbel liegenden, dem Schalenschluss dienenden 
Flächen der Schlossplatte; es wird bei Eontraktion der Schalenmuskeln, 
wobei auch das Schloss erst in seine eigentliche Funktion tritt, bei 
voUständiger Deckung der beiderseitigen Schlossplatten gemäss ihrer 
entsprechenden Erhebungen und Vertiefungen nach den Gruben zu 
zusammengebogen; läge das Ligament in der Ebene der Schloss- 
platten, so würde eine Deckung der letzteren nach ihren Zähnen and 
Gruben unmöglich sein, da die Ligamentsubstanz nicht für sich und 
in sich hinein zusammengepresst , sondern nur die Spannweite des 
elastischen, mehr oder weniger gewölbten Bogens verringert wird. 

Bei der zweiten, äusseren Position liegt es ganz ausserhalb 
der Schlossplatte nach dem hinter dem Wirbel liegenden dorsalen 
Schalenrand zu und ragt meist etwas über diesen hinaus. Da die 
Schloäsplatte hierbei nur an ihrem schmalen peripheren Aussenrand den 
Ansatz des Ligaments ermögUcht, so ist schon hierdurch klar, dass von 
einer unmittelbar senkrecht zur Schlossplatte gerichteten Entgegen- 
wirkung eines komprimierten Ligaments gegen die Zusammenschliessung 
der Schalenhälften auch bei dem inneren Ligament nicht die Rede 
sein kann; die Schichten des Ligaments bilden bei äusserer Lage 
einen stark gewölbeartigen Bogen von einer Schale zur anderen, bei 
innerer einen kleineren, aber festen Bogen. Dieses mehr oder weniger 
breite Gewölbe wird beim Schalenschluss nach dem Schlossrand zu 
stärker komprimiert, d. h. zusammengebogen und schnellt wie ge- 
bogener Stahl oder wie ein gebogenes elastisches Rohr beim Nach- 
lassen des Druckes wieder auseinander. Eine gewisse cristaartige 
Erhöhung des Ansatzrandes des Ligaments an der Schale kann daher. 



Digitized by LjOOQIC 



— 185 — 

soweit es die Gresamtrondimg des Schalenwachstoins erlaubt, nur 
von Vorteil für diese Art von Wirkung sein; von dieser Wirkung 
ist die der ersterwähnten (inneren) Ligamentposition nur eine schwache 
Modifikation. 

Zugleich ist es von Vorteil, wenn diese Ligamentbrflcke soweit 
wie möglich nach innen unten vorspringt. Da sie beiderseits von 
Schlossteilen umgeben, ja (vergl. unten) eingeengt ist, so geschieht 
dies Vorrücken am meisten mit der centralen Region; seitlich 
weicht das Ligament dorsal (nach aussen), d. h. nach dem Zusammen- 
hang mit der Schalenepidermis zurück, es entsteht daher eine ventral- 
konvex vorspringende Endigung ; zugleich wird dadurch erreicht, dass 
die Gewölbefläfche des Ligaments eine sattelförmige, d. h. 
in der Transversallinie nach der Ventralseite konkav, in der Sagittal- 
linie (oro-anal) nach der Ventralseite konvex ist. Die Gewölbespannung 
ist daher in dem centralen Teil der Ligamentbrücke ganz besonders 
stark. Eline für Biegungselasticität unmögliche Gestaltung wäre 
neben der transversalen auch die oro-anale (sagittale, tangentiale) 
Gewölbebildujjpg, welche einer ventral-konkaven Ansatzstreifung 
an den beidek Etappen entsprechen würde. 

Die erwa M lto n » G x u 6 e n bei innerem Ligament sind nun 
nicht nur vom deduktiven Standpunkt im vornhinein zu verlangen, 
sondern sie sind auch thatsächlich an das Auftreten des inneren 
Ligaments geknüpft (Nucula, Limopsis, CrassateUa, Scrobictdaria, 
Bangia, Maära^ Paphia, Cerania, Lutraria unter den Dimyariem 
(Homomyariem), Limay Vulsella^ Ävicula, Pernay Pecten, Spondylus^ 
Plicatula, Ostrea unter den Heteromyariern und Monomyariem (Aniso- 
myariem). Auch zeigt sich überall das ventral-konvexe Vor- 
springen der jüngsten (ventralen) Grenzlinie des Ligaments 
nnd somit sämtlicher Anwachsstreifen der Ligamentgrube, 
während die Felder des unelastischen Ligaments die verschieden- 
sten Arten der ventralen Begrenzung, somit auch der An- 
wachsstreifen an den Schalen aufweisen und als gänzlich abhängige 
Bildungen zu erklären sind (187 etc ). Auch bei äusserer Ligamentlage 
mitnymphealer Befestigung zeigt sich die sattelförmige Gewölbe-Innen- 
flache des elastischen Ligaments; jedoch ist hier aus unten näher 
berücksichtigten Umständen der stärkste Punkt der Konvexität mit 
der grössten Dicke der Ligamentschichten stark postero-ventral ver- 
lagert. Es geht schon hieraus hervor, dass die Frage des Ansatzes 
des Ligaments an der Schale, ob auf einer Leiste oder in einer 
Grabe, nicht so wesentlich zu seiner Wirkung sind, als die ventral- 



Digitized by LjOOQIC 



— 186 — 

warte offene Gewölbestruktnr und die sattelförmige Innen- 
fläche. 

Durch die innere Lage ist also jedenfalls die ventral-konvexe 
Begrenzung des Ligamentorts (einbegriffen der inneren Gewölbeober- 
fläche) bestärkt, wenn auch nicht verursacht. Zu den Ursachen 
zählen noch weitere Momente. Wie die Funktion leiden würde, wenn 
zu der transversalen Gewölbebildung noch eine oro-anale hinzutreten 
würde, so würde auch durch den glockenartigen Schichtzuwachs die 
innere Wölbung sehr bald geschlossen sein; ein Schichtenzuwachs 
könnte daher niemals in Eontakt treten mit den älteren Ligament- 
lagen; das umgekehrte Wachstum ist daher jedenfalls das günstigste 
für das wichtige Bestreben, möglichst viele Ligamentschichten 
zu einheitlicher Klaff- und Tragewirkung zu vereinigen. Denk- 
bar wäre freilich noch die ventral geradlinige Begrenzung des Liga- 
mentorts (bezw. eine geradlinige Achse der Ligamentwölbung), allein 
eine mediale Verstärkung der Ligamentschichten im Sinne der Trage- 
fiinktion, eine centrale Zonenverdickung des Gewölbes gehört ebenso 
zur Notwendigkeit und auch hierdurch sieht man das ventral- 
konvexe Vorspringen des Ligamentortes mitbegründet. 

Das ventral-konvexe Ausbiegen des elastischen Liga- 
ments und seiner Ansatzfläche gehört also unter allen 
Umständen zu seinen eindeutigsten Kennzeichen. 

Zugleich zeigt sich bei allen angefahrten Beispielen die eigent- 
lich selbstverständliche Erscheinung, dass die Anheftestellen des 
Ligaments sich in beiden Schalen wesentlich gleich ver- 
halten (von geringen Grössenunterschieden bei Gattungen mit un- 
gleichen Klappen natürlich abgesehen) ; besonders gilt dies von dem 
Umstand, dass der Ligamentort in beiden Schalen ein eingesenkter, 
vertiefter, d. h. eine Grube ist. Nur für die Gattung Ostrea gilt in 
vereinzelten Fällen, besonders bei gewissen phylogenetisch jüngeren 
Arten, eine Abweichung davon, wobei nämlich der Ligamentort auf 
der Oberschale (und nur da) mehr oder weniger stark konvex ge- 
worden ist, Taf. III Fig. 4. Hier gilt also nicht, was Bronn (Kl. u. 
Ordn. S. 334) zur Anwendung bei fossilen Zweischalem sagt, dass 
Ligamentgruben sich darin von Zahngruben imterscheiden, dass ihnen 
eine ähnliche in der Gegenschale entgegensteht; doch ist hier noch 
der gewaltige Unterschied, dass entgegenstehende Zahngruben und 
Zähne des Schlosses sich mit der Zahnoberfiäche vollständig decken, 
in dem erwähnten Fall aber Ligamentgrube und -wulst nicht, da 
bei geschlossenen Klappen zwischen beiden Schalenflächen noch Raum 



Digitized by LjOOQIC 



— 187 — 

Mr das Ligament in nicht komprimiertem Zustand vorhanden ist. 
Diese Aasnahmeerscheinung bei Ostrea kann erst im Laufe unserer 
Darstellung ganz erklärt werden. 

Wir gehen so nach dieser allgemeinen Orientierung zur spe- 
cielleren Betrachtung der Ligamentorte über, welche be- 
sonders auch den Ort und die Befestigungsweise des nicht 
elastischen Ligaments betrifft, dessen Eigentümlichkeiten wir bis 
jetzt noch nicht betrachtet haben; wir gehen hier am besten von 
den Monomyariem aus. 

Ostrea besitzt bei manchen, besonders jüngeren Arten, in der 
Unterschale zu beiden Seiten der medianen Grube für das elastische 
Ligament sehr häufig zwei mehr oder weniger längswulstartige 
Erhöhungen^ welchen in der Oberschale vergleichbare flache 
Lftngsgruben entsprechen, Taf. II Fig. 1--5 u. 9. Bkonn's Defini- 
tion der Ligamentgruben (S. 334) gilt also auch für diesen Fall nicht ; 
es hegt thatsächlich das Verhältnis von Zahnerhebung und Zahngrube 
vor, da aber zwischen beiden Schalenflächen das unelastische Ligament 
liegt, so können Wulst und Grube nie zur Deckung kommen; 
eine Annäherung zur Deckung findet nur bei klaffenden Schalenklappen 
statt, also umgekehrt, wie bei der Deckung der Zahngruben und 
Zähne; sie kann aber niemals wie bei letzteren zu einem „Abschluss^ 
gelangen, der beim Schloss durch die beim Wachstum beständig wir- 
kende, sich ineinander passende Einfügung und Flächenberührung der 
verschiedenen Zahnskulpturen geschaffen wird. Es ist nun die Frage, 
wie dieses reciproke Verhalten in beiden Schalen zu erklären ist; hierbei 
ist nun zuerst zu betonen, dass es nicht bei allen Arten vorhanden ist, 
bei einer grossen jßizahl von Ostreenarten sehen wir, im Gegensatz 
zu der ob^i erwälinten Gruppe, zu beiden Seiten der elastischen 
Ligamentrinne bei Abnahme des unelastischen Ligaments 
auf beiden Klappen zwei ganz glatte Felder sich aus- 
dehnen; ifiese dreieckigen Felder unterscheiden sich von den vom 
unelastischen Ligament bedeckten Seitenfeldern des elastischen Liga- 
ments bei Pedum^ Ävicula^ Vulsella und Lima fast in nichts ^ 
Wenn daher Fischer 1. c. S. 904 das Verhalten von Ostrea in dieser 



^ Der einzige Unterschied ist, dass diese dreiteiligen Ligamentfelder bei 
den genannten Gattungen w&hrend des Schalenschlnsses etwas oder auch viel 
weiter voneinander klaffen, und dass die externe Seitengrenze des unelastischen 
Ligaments mit jener Kante zusammenfällt, welche die Ligamentfläche überhaupt 
von der Schalenoberflftche trennt ; dies ist bei Ostrea nur selten der Fall, wenn 
auch hier diese Grenze scharf bezeichnet ist. 



Digitized by LjOOQIC 



— 188 — 

Beziehung^ mit Perna, Crenattda und Pecten vergleicht und das- 
selbe in Gegensatz stellt zu dem der übrigen Lamellibranchiaten, so 
ist dem, am vollständig zu sein, vor allem (abgesehen von weiter 
unten berührten Verhältnissen bei Dnioniden, Aetheniden etc.) Lima, 
Pedum^ Vidsella und Ävictda anzuschliessen ; bei Avicula ist die 
ganze Ligamentarea sehr schmal und das elastische Ligament stark 
schief nach hinten verlängert, so dass es scheinbar die Hälfte der 
Länge des eigentUchen Schlossrandes oder Schalendorsalrandes ein- 
nimmt; bei Pecten ist^ das unelastische Ligament von dem elastischen 
fast ganz getrennt, was durch ein etwas divergirendes Wachstum 
der beiden Ligamentarten verursacht ist; trotzdem bleibt so viel 
Gemeinschaft, dass Pecten nach Fischbr unter den Gattungen genannt 
werden kann, bei welchen das unelastische Ligament zu beiden Seiten 
des elastischen (wie bei Ostrea) entwickelt ist. Selbst bei vielen 
fossilen Arten von Pecten sieht man in den dorso-ventralen 
Seitenfeldem des elastischen Ligaments mehrere schmale, schief nach 
dem Wirbel zu konvergierende Wülste, denen in der Gegenschale 
Gruben entsprechen. Diese Wülste gehören fast völlig dem Be- 
reich des elastischen Ligaments an, laufen indessen auf die 
Schlosszähnchen aus und sind leicht hiermit zu erklären. Beim 
Schalenwachstum werden die älteren Schichten am dorsalen Rand 
der Schlossplatte nicht mehr ganz von den jüngeren gedeckt, ganz 
schmale Randbänder der alten Schlossfiäche , somit auch der alten 
Zahnflächen, ragen daher noch heraus; es bilden so diese hinter- 
einander liegenden Erhebungen eine einzige, quer zu dem Schicht- 
ausstreichen hin ziehende Wulsterhebung, deren letzter Teil der 
aktive Zahn ist und an deren vorletzter Partie sich der Ligament- 
zuwachs anheftet. Wenn sich dieser Zahn zwar mit der Gegengrabe 
deckt, so gilt dies nicht mehr für den sunmiarischen „sekundären 
Querwulst^ und die ihm entsprechende Furche des gegenseitigen Liga- 
m^ntfeldes; durch das Schalen Wachstum werden diese randlichen Teile 
von der Schlossfläche ausgeschaltet und gehören zu den äusseren 
unter dem Wirbel liegenden Flächen, an welchen nun, nach den 
Schalen der lebenden Pectiniden zu schUessen, das unelastische Liga- 



^ Nicht alle Ostreiden zeigen drei Ligamentfelder, die fossile Qattung 
Exogyra mit stark eingekrümmtem Wirbel besitzt meist nur das Feld des ela- 
stischen Ligaments (vergl. Taf. 11 Fig. 8). 

* In Y. ZitteTs Gnmdzügen der Palaeontologie S. 255 sind die Pectiniden 
irrtümlich anter den Mascheln genannt, denen eine äussere Bandschicbt toU- 
ständig fehlt. 



Digitized by LjOOQIC 



— 189 — 

ment weiterwachsend sich befestigt. Voraassetzung dabei ist, dass 
Schlossfläche und Ligamentfläche nur einen kleinen Winkel bilden. 
Man sieht, dass diese sekundären Wülste und Furchen der 
unelastischen Ligamentarea bei Pecten (vergl. auch Lima 
Taf. III Fig. 7 u. 7a) keine selbständige morphologische Be- 
deutung haben, wie etwa nach unserer obigen Darstellung 
Gruben und Leisten des elastischen Ligaments; es müsste 
auch das unelastische Ligament eine besonders nach 
diesen Erhöhungen etc. differenzierte physiologische Be- 
deutung haben, wenn ihm eine solche ganz selbständige 
Reliefbildung seiner Schalenanheftefläche zukäme. 

Es kann nun die Frage aufgeworfen werden, ob der gelegent- 
lichen Wulstbildung im seitlichen Ligamentfelde bei Ostrea eine 
ähnliche Bedeutung zukomme wie der bei Pecten und auch Lima; 
Ostrea hat nun kein eigentliches Schloss, d. h. keinen im Bereich 
der Kommissur der Mantellappen liegenden Schalenverschluss. 

Doch zeigt sich unmittelbar ausserhalb und neben der Mantel- 
kommissur, von der Querrichtung des Ligamentfeldes nach den vor- 
deren und hinteren Schalenrändern gerichtet, eine freiere Schalen- 
verschlussvorrichtung , die in der Unterschale (vergl. Taf. II Fig. 1, 
2, 4 und Taf. III Fig. 5 und 6) konstant eine mehr weniger breite 
Längsfurche mit oder ohne Qaerriefen, in der Oberschale konstant 
eine vollständig entsprechende, mit der Furche sich scharf deckende 
Längserhebung aufweist, Taf. I Fig. 2 und 5 ; es ist dies das „extra- 
kommissurale Schloss^, eine Differenzirung der ebenfalls dem Schalen- 
schluss dienenden freien Schalenrandkerbung anderer Bivalven, welche 
sich auch hier und da noch bei Ostreiden (vergl. Taf. II Fig. 8) am 
ganzen Schalenrande deutlich zeigt; dieser Verschluss hat infolge der 
Ungleichklappigkeit auch in Ober- und Unterschale ein ungleiches 
Verhalten^. Die Querriefen dieser Erhebung und Furche des „extra- 

^ Ich bemerke, dass diese erhöhte Differenzierang der Schalenrandkerbung 
Tumüttelbar ausserhalb des oralen oder analen Endes der Kommissur auch bei 
anderen Bivalven deutlich ist, so z. B. bei Chama und Aetheria, welche Muscheln 
auch darin den Ostreiden ähneln, dass sie sessil sind, und ihr eigentliches Schloss 
verkümmert oder degeneriert. Eine sehr alte Gruppe, die Fr&cardiiden , haben 
auch nach den übereinstimmenden Resultaten neuerer Forscher (Neumayr z. T., 
Frech und Beushausen) kein eigentliches Schloss, sondern eine nach der 
Badialskulptur gerichtete Schalenrandkerbung ; es kann nun beides verschwinden, 
indessen bleibt die Radialskulptur und Schalenrandkerbung an zwei Stellen am 
stetigsten erhalten, welche als oral und anal unmittelbar neben der Kommissur 
liegende Schalenrandpartien erachtet werden müssen! 



Digitized by LjOOQIC 



- 190 - 

kommissuren" Verschlusses bleiben beim Wachstum der Schalen meist 
an gleicher Stelle, und wenn die neuen Schalenlamellen die älteren 
nicht ganz decken, so ragen letztere noch etwas hervor und bilden 
(Taf. n Fig. 5 und 8) — obgleich aus der Schalenrandschlussfläche 
seitlich ausgeschaltet — sekundäre Biefen, d.h. morphologisch 
genau ebensb unselbständige Bildungen, wie jene bei Fecteti demon- 
strierten Zahnwülste des unelastischen Ligamentfeldes. Selten kommt 
es als eine Anomalie vor, dass ganz zunächst der Kommissur diese 
Qnerriefen des falschen Schlosses nicht quer, sondern longitndinal 
gestellt sind, dann verlaufen, wie dies Taf. 111 Pig. 5 von Ostrea 
fldbellula zeigt, die sekundären Wülste fast paraUel mit dem seitlichen 
Ligamentwulst, wodurch man wieder zu einer vergleichbaren Er- 
klärung desselben veranlasst wird. Hierfür ist es nun bezeichnend, 
dass die Längsgrube des extrakommissuralen Schlosses in der Unter- 
schale gegen den Wohnraum oft in einem sehr entschiedenen Wulst 
abfällt und dieser Wulst stets auf den seitlichen Ligamentwulst selbst 
oder wenigstens seinen externen Band ausläuft (Taf. II Fig. 1, 2 
und 4). Dieser Wulst des „extrakardinalen Schlosses^ bildet daher 
die Unterlage für die beim Weiterwachstum der Schale und der da- 
mit erfolgenden ventralen Ausbreitung des Ligamentfeldes sich eng- 
stens an den alten Ligamentrand und hiermit auch auf dem (an das 
seitliche Ligamentfeld) sich anschliessenden Schlosswulst neu an- 
legenden Schalenschichten. — Wir sehen darin also eine deut- 
liche Analogie mit den sekundären Ligamentwülsten bei 
Pecten und verstehen, dass dem entsprechend das seit- 
liche Ligamentfeld der Oberschale in diesem Falle stets 
eine konkave Fläche darstellt 

Es ist weiter bemerkenswert, dass die erwähnte flachplattige 
Form der seitlichen Ligamentfelder bei in die Breite wachsenden 
Ostreen-Arten zu beobachten ist, die wulstige Form bei in die Länge 
wachsenden Arten, bei welchen auch die extrakardinale (-kommissu- 
rale) Schalenschlussverbindung vorwiegt. 

W*ie nun der extrakommissurale Wulst auf die wulstförmige 
Erhebung des seitlichen Ligamentfeldes Einfluss hat und diese so als 
„sekundärer Längswulst" aufzufassen ist, so erscheint auch neben 
ihm in ganzer Länge stets eine Furche als ;,sekundäre Furche nach 
der extrakommissuralen Bandschlossfurche** (Taf. II Fig. 1, 4, .8 und 
Taf. ni Fig. 5, 6); es sind dies natürlich ausser Funktion gesetzte, 
beim flach ventralen Fortwachsen der kommissuralen Schalenregion 
unbedeckt gebliebene Flächenrelikte der alten extrakommissuralen 



Digitized by LjOOQIC 



— 191 - 

Forche, welche, dem Fortwachsen des Ligamentwnlstes entsprechend, 
in einer regelmässigen „sekundären^ Längsfarche verbleiben und 
ebenso auch die alte Qnerriefung erkennen lassen. Es ist wichtig, 
diese eigenartigen, meist nicht näher berücksichtigten Bildungen zu 
pracisieren und ihnen Namen zu geben. 

Diese Bildungen sind nicht nur von Ostrea bekannt, sondern 
sie lassen sich auch z. B. bei Aetheriiden, Chamiden und Luciniden 
beobachten, und es lassen sich auch anderweitig bei Isomyariem 
oftmals noch deutliche Spuren der älteren Schalenrandkerbung zwi- 
schen dem unelastischen Ligament und dem anschliessenden Rand 
der äusseren Schalenoberfiäche erkennen. 

Dass das seitliche, nicht verkalkte, epidermoidale, nicht aktive 
Ligament an allen derartigen morphologischen Differenzierungen nicht 
schuld ist, beweist der Umstand, dass ganz gleiche Bildungen auch 
bei Gattungen zu beobachten sind, welche gar kein epidermoidales 
Ligament besitzen, wie z. B. die Plicatuliden. Betrachten wir 
ans zuerst Spondylus, so haben wir über, vor und hinter dem 
Feld des elastischen Ligaments zwei dreieckige quergestreifte Schalen- 
felder mit quer ausstreichenden Schalenschichten, welche völlig den 
Feldern des seitlichen Ligaments bei gewissen Ostreiden, Lima etc. 
gleichen, aber ohne jede Spur des epidermoidalen Ligaments sind. 
Man sieht sofort, dass die Gestaltung dieses „Pseudoligamentfeldes" 
ganz allgemein von der Gestaltung und Ausdehnung des Schloss- 
randes abhängt Wir sehen weiter auf diesem Felde bei einer grossen 
Anzahl von lebenden und fossilen Arten neben den Querstreifen 
(welche ebenso, wie bei dem Ligamentfeld der Austern, in die aus- 
geprägteren Zuwachsunterbrechungen der äusseren Schalenoberfläche 
auslaufen und bei Spondylus die alten dorsalen Schalenschloss- 
ränder repräsentieren) auch Longitudinalstreifen und stärkere 
Längswülste (Taf. IV Fig. 1 und 2). Die stärkeren Wülste laufen (wie 
das auch in Deshaybs, Anim. sans. vert., Taf. LXXX, Fig. 16 und 20, 
dargestellt ist) auf die grossen Zähne aus und erweisen sich sofort 
nach dem Vorhergehenden als morphologisch sekundäre Wülste 
ohne jede thatsächliche Funktion. Die erwähnten Longitudinal- 
streifen zeigen sich bei den Arten, welche am geradgestreckten 
Schlossrand eine schmale, gleichliegende, feingekerbte Furche 
(Unterschale) resp. Leiste besitzen; diese E erbung ist es, welche 
bei manchen Arten nach dem oben erwähnten morphologischen Ab- 
leitongsprinzip als „sekundäre^ Längsstreifong des „Pseudoligament- 
feldes" auftritt. Sehr deutlich ist bei der liasischen Plicatula nur 



Digitized by LjOOQIC 



— 192 - 

der Dorsalrand der Schlossplatte ^ ausgeprägt, der Ventralrand da- 
gegen gar nicht (Taf. IV Fig. 3) ; über dem Dorsalrand erscheint ein 
quergestreiftes ^Pseudoligamentfeld^ mit den alten Schlossrändem ; 
in diesem Feld liegen auch die „ Sekundär wülste^ der länglichen 
eigentlichen Schlosszähne, welche sich nur dadurch voneinander 
unterscheiden, dass über die ersteren die auslaufenden Schalen- 
schichten der alten Schlossränder quer hinüber streichen, die Zähne 
dagegen von der glatten Schalenfiäche gebildet sind; diese Wülste 
sind ebenso, wie die ihnen entsprechenden sekundären Längsgruben 
der Gegenschale (vergl. Taf. V Fig. 6) fanktionslos, sie sind aus der 
Schlossverzahnung ausgeschaltet und divergieren klaffend wirbelwärts^. 

Was aus der Betrachtung des Ligamentfeldes der Spondyliden 
zuvörderst hervorgeht, das ist die Thatsache, dass man bei aber- 
ranten fossilen Typen aus einem quergestreiften Felde 
zwischen Schloss und Wirbel nicht stets auf ein seit- 
liches Ligamentfeld schliessen kann; beider grossen Ähn- 
lichkeit von fossilen Plicatula-ATten und Ostrea sind bei undeut- 
lichem Muskeleindruck Fälle denkbar, in welchen man im Zweifel 
sein kann, ob man eine fossile Art zu der einen oder anderen Familie 
zu rechnen habe. 

Die Spondyliden geben noch zu weiteren Bemerkungen im An- 
schlüsse an das Ligament Anlass; die mangelnden Beziehungen der 
Seitenareen zu einem seitlichen „epidermoidalen" Ligament machen 
es auch möglich, dass die eigentliche Ligamentgrube von 
beiden Seiten durch das Schalenwachstum überwuchert 
werden kann; da diese mediale Überwucherung bei vielen Arten 
schon in der Linie des queren Schlossrandes sehr vollständig ist, 

* Diese queren Streifen des Pseudoligamentfeldes würden bei den Spon- 
dyUden nicht so häufig deutlich hervortreten, wenn diese Ausstreichlmien der 
Schalenschichten nicht in allen jenen Fällen im Hinblick auf die erwähnte kom- 
missnrale Furchen-(Leisten-)Schlo8syerbindung etwas ivulstartig verdickt wären. 

^ Dass bei Spondylus besonders in der grossen Schale die sekundären 
Wülste nach den grossen Zähnen nicht häufiger und nicht so stark wie bei fossUen 
Plicatula-krten henrortreten , liegt daran, dass die Zähne in einer anderen 
Ebene liegen und nicht unmittelbar an das Umbokardinalfeld anstossen ; dies ist 
aber bei der schwachen Eerbung der Fall, die daher die Ursache der häufigoi 
Längsstreifüng dieses Feldes ist (vergl. oben). BsRMARn hat (Bull. soc. g^l. de 
France. 1896, S. 441) gleiches von Spondplus gadaeropus aus einem sehr frühen 
Entwickelungsstadium abgebildet; ein Teil der feinen radialen Streifung lässt 
sich danach auf die Fortsetzung der feinen Eerbung des Schlossrandes des 
pectinidenartigen Vorstadiums der ausgewachsenen Form zurückführen, ein Teil 
entsteht jedenfalls neu. 



Digitized by LjOOQIC 



— 193 — 

80 sieht man bei geschlossenen Klappen änsserlich vom Ligament 
sehr haofig gar nichts, sondern nur ein gleichmässiges, von Qaer- 
ond Längsstreifen durchsetztes „Pseadoligamentfeld". Auch lebende 
and fossile Vertreter der Gattung Plicatula haben davon etwas; 
Fischer erwähnt hier im „Manuel^ eine arrete ou saillie, einen „ Vor- 
sprang oder eine riegelartige Hemmung^, welche das Ligament be- 
decke. Mit dieser Überwucherung .des mittleren Ligamentfeldes 
hängt auch die ausnahmsweise starke Einrammung der Zähne der 
beiderseitigen Schlosshälften bei Spondylus zusammen; zugleich ist 
hier sehr deutlich, dass nur der vorderste jüngste Abschnitt 
des Ligaments mit seiner Elasticität (vergl. unten) zur 
Wirkung kommt, wie ja auch bei Ostrea (Taf. V, 17), Pema, 
Lima etc. der dorsale Abschnitt des gesamten Ligamentapparates 
zwischen den beim Weiterwachstum apical immer mehr klaffen- 
den Ligamentfeldem infolge des Mangels an Zugelasti'cität 
auseinander gerissen wird und durch das eindringende Wasser 
der Zerstörung anheimfällt; bei Spondylus ist die Zerreissung der 
älteren Ligamentschichten Vorbedingung der Oberwucherung 
des Ligaments durch das Pseudoligamentfeld. 

Bei Pema und Inoceramus tritt sogar der Fall ein, dass eine 
Anzahl der vordersten Ligamentgruben ganz ausgeschaltet 
werden; Ferna maxäkUa in Goldfüss, Petrefacta Germaniae, Taf. CVIII 
Fig. 3 c, zeigt, dass hier beim Schalenwachstum die neuen Schichten, 
die sonst an sämtlichen Ligamentgruben einen Ligamentzuwachs an- 
deuten , die der Wirbelspitze zunächstliegenden Gruben nicht mehr 
vergrössem, so dass der neue Ligamentunterrand (Schlossrand) von 
der Spitze zurückweicht und die alten Felder vorne distal verschoben 
scheinen; hierdurch kommen ca. 5 der vordersten Ligamentgruben 
in die Schlossrand-Parallelregion, längs welcher durch das Wachstum 
der proximalen Partien die distalen Ligamentpartien zerreissen müssen; 
die Ligamentbrücke ist also an diesen im Wachstum stehengebliebenen 
Feldern jedenfalls ganz zerrissen (vergl. Taf. 11 Fig. 6 und 7); das 
gleiche lässt sich für gewisse mit starker Wirbeleinkrümmung ver- 
sehene Inoceramus 'Arien feststellen (vergl. Goldfüss, Petrefacta 
Germaniae, Taf. CXI Fig. 3, und Deshayes, Trait6 ^\6m. de Conch., 
Taf. 46). 

Eine nicht unwichtige Erscheinung ist in der eigentlichen Liga- 
mentunterlage von Spondylus bei fast allen Arten in grösserer und 
geringerer Deutlichkeit zu beobachten, die meines Wissens noch 
nirgends besprochen wurde. Gemeinhin heisst es, das Ligament liege 

JahrMheft« d. Vereins f. Taterl. Naturkunde in Wttrtt. 1902. IB 



Digitized by LjOOQIC 



— 194 — 

hier in einer einfachen, longitudinalen Grabe ^; dabei ist aber eine 
Einzelheit zu ergänzen. In der reinen Ventralansicht (Taf. Y Fig. 7) 
der Ligamentröhre sieht man zwischen der Ligamentsabstanz and der 
Schale, besonders an deren emporgebogenen Seitenwänden, häafig eine 
Reihe nicht eben kleiner, etwas eckiger Poren aasmünden, 
welche an drei Seiten von der Schalensabstanz, an der vierten vom 
Ligament selbst begrenzt bezw. tiberdeckt sind. Von der reinen 
Flächenansicht (nach Abhebang des Ligaments) gesehen (Taf. V Fig. 8), 
entsprechen diesen Porenmündangen lange, dorso-ventral sich ein- 
schaltende Rinnen, zwischen denen die breiteren, erhabenen, ober- 
flächlich konkaven Längsleisten den sabstantiellen Flächenansatz des 
Ligaments in deatlichen, nach der Yentralseite konvex vor- 
springenden Qaerstreifchen andeaten. Das Ligament ist also darch 
das Schalenwachstam in den diesen Ansatzleisten interkalierten glatten 
Farchen von der Schaleninnenfläche and zwar vom Wohnraam her 
gleichsam abgehoben. Es beweist aber das Verhalten bei Spondyhs 
die Notwendigkeit einer gemeinsamen Ansatz ebene fär das elasti- 
sche Ligament and dessen Sehen (vergl. anten) in Ver- 
tiefangen herein- and aas ihnen heraaszawachsen, es 
überbrückt vielmehr die radialen Vertiefungen durchkreuzend mit 
seinem zusammenhängenden Schichtenzuwachs; nur bei derartigem 
Zawachs ist überhaapt eine solche Überdeckang mit gleichzeitiger 
starker Befestigang der Ligamentschichten möglich. Bei nicht er- 
haltener Ligamentsubstanz könnte man bei fossilen Schalen hier an 
eine bei Perna etc. bekannte Erscheinung denken; indessen ist die 
Verschiedenheit der beiden Fälle bei morphologischer Ähnlichkeit ganz 
klar: bei Perna handelt es sich um eine Vervielföltigung des bei 
Ostrea etc. bekannten Ligamenttypas, wonach ganz im Verhältnis 
zum Schalenwachstam eine Vermehrang der alternierenden elastischen 
and unelastischen Ligamentpartien eintritt; bei Spondylus handelt es 
sich um eine einfache Flächen vergrösserung des Ligaments, welche 
aber mit jener der Schalenfläche des Ligament bodens nicht gleichen 
Schritt za halten vermag; prinzipiell übereinstimmend mit dem Fehlen 

^ Dies gilt eigentlich nnr für den nicht mehr funktionierenden 
Teil des Ligaments; der wirksame Abschnitt ist nnr durch das breite, offen- 
liegende, von Schale zu Schale hintiberreichende Ende des Ligaments, welches 
zunächst der Öffnung der Grube liegt, dargestellt; im unmittelbar hinteren 
Teil der Grube liegen die auseinander gerissenen Keste der beim radialen Wachs- 
tum des Schlosses beständig in ihren dorsalen Partien fortschreitenden Spaltung 
der Ligamentbrücken. 



Digitized by LjOOQIC 



— 195 — 

des unelastischen Ligaments ist hier aach das elastische Lägament im 
Rückstand gegen das mehr wachemde Schalenwachstnm, das sich, 
abgesehen von der meist knorrigen Skulptur der Schalenoberfiäche und 
der meist ausgedehnten Anwachsfläche, auch bezüglich der Innen- 
struktur in der Bildung grösserer Schalenhohlräume ankündigt. Unter 
fossilen Arten zeigt diese Erscheinung besonders schön Spondylus 
miocaenums Mcht.; hier ist die Zerschlitzung dreitheilig, ein breiter 
mittlerer Kanal ist der längste, die gleichlangen seitlichen sind kürzer; 
dies zeigt sich auch bloss in der Unterschale; bei der angeführten 
lebenden Art lassen sich ein mittlerer und 4 bis 5 davon weit ge- 
trennte, rein seitlich gelegene Kanälchen feststellen. 

Mit diesen eigenartigen Furchen am Ligamentboden bei Spon- 
dylus ist nicht die bei Ostrea in allen drei Ligamentfeldern öfters 
zu beobachtende und in neuerer Zeit bei der Deutung der fossilen, 
immer noch problematischen Bivalve lAthiotis^ von GOmbel und 
G. Böhm öfters erwähnte Längsstreifung der Ligament- 
are a zu verwechseln; sie hat zu den ähnlich gelagerten Kalkfasem 
des mittleren Ligaments gar keine Beziehung, weil sie auch unter 
den kalkfreien seitlichen Ligamentpartien zu beobachten ist. Die 
Streifen verhalten sich aber bei demselben Stück auf beiden Schalen- 
hälften völlig verschieden und unregelmässig, laufen nur seltener 
kontinuierlich durch das ganze Ligamentfeld, sondern setzen ab und 
an anderer Stelle neu ein. In einem Falle (Taf. II Fig. 9) konnte ich 
beobachten, dass die stärker ausgeprägte Ligamentstreifung 
einer feinen Bunzelung der dem Ligamentfelde un- 
mittelbar anliegenden Schaleninnenfläche entsprach, also 
nach dem Prinzip der sekundären Wülste erklärt werden kann. Diese 
Runzelang scheint eine Eigenheit des Lamellenwachstums unter dem 
Druck der Schlossgegend zu sein, weil sie auch gelegen tUch an dem 
Schichtenausstreichen der Muskelgrube von Ostrea zu beobachten 
ist; es ist dies eine Eigenheit, welche offenbar den Uranfängen des 
Schlosses und der Schalenrandkerbung zu Grunde liegt. Ähnliche, 
fast nicht mehr makroskopische Runzelung beobachtet man auch bei 
Peden und Janira] sie verläuft einheitlich senkrecht zum Schloss- 
rand, kreuzt also unter spitzem Winkel die schiefstehenden Zähne, 
deren Flächen sie mit feiner Leistenrauhigkeit bedeckt, die sich auf 
beiden Schalen natürlich nicht entspricht (d. h. Furchen und Leisten 

^ Eine entscheidende Gesamtdarstellimg der hierher zu rechnenden Gat- 
tungen, ihrer Stmktor und Verwandtschaft wird von dem Verfasser auf Gnmd 
eines neuen umfassenden Materials vorbereitet. 

13* 



Digitized by LjOOQIC 



— 196 - 

greifen nicht wie die Zähne ineinander ein). Trotz der Feinheit 
setzen auch hier diese Runzehi auf das Ligamentfeld nach dem 
Prinzip der sekundären Leisten und Wülste fort — Ich bin nicht 
der Ansicht, welche G. Böhm (Ber. der naturf. Ges. in Freiburg i. Er. 
Bd. VI S. 74) vertritt, dass solche Streifen, wie bei Ostrea^ sich durch 
Verwitterung verbreitern und vertiefen können ; die Abwitterung der 
Lamellen des Ligamentfeldes trifft ja zuerst wieder auf halbdedeckte 
ältere und feinere Streifen und endlich auf glatte Lamellen 
der Wohnkammerfiächen jüngerer Wachstumsstadien. Von älteren 
Ostreentypen zeigt die Streifung schon Ostrea explanata Gldf. (Dogg.) 
und zwar nur bei gut erhaltenen Exemplaren; da diese Art im 
Alter eine kleinere Wohnkammer erhält, so werden alle drei Ligament- 
felder schmäler (trotzdem sich das Gewicht der zu hebenden Deckel 
vermehrt); die Streifung der Seitenfelder konvergiert daher nach dem 
mittleren Feld und die dieses Feldes rückt zusammen. 

Ganz ungewöhnlich ist das Ligament bei Placuna und 
Placunanomia entwickelt, indem es hier an der einen Klappe 
auf nymphenartigen Leisten befestigt ist und das unelastische Liga- 
ment wie bei opisthodeten Muscheln ^ eine Hülle um das elastische Liga- 
ment bildet ; an die Verhältnisse bei Anisomyarier erinnert nur, dass 
das unelastische Ligament auch auf der vorderen Aussenseite des vor- 
deren Armes des Ligaments vorhanden ist, also hier auch eine Hülle 
bildet. Ungewöhnlich ist femer die Ungleichheit der Befestigung 
des Ligaments auf beiden Klappen. Verständlich wird dies Verhalten 
durch die Beziehung auf die normaleren Vertreter dieser anormalen 
Familie. Anotnia zeigt die durch die ausserordentUche Verschieden- 
heit in den Klappen sofort verständliche Verschiedenheit in der An- 
heftung des Ligaments. Durch die Verlegung der Byssusöffnung aus 
der Körpermedianebene zwischen den Klappen in der Fläche der 
flachen Schale, die Umscfaliessung des Byssuslochs von unten und der 
Seite her, durch seine Verlagerung mit seinen Haft- oder Schliess- 
plättchen nach dem Wirbel zu, durch die hierbei weiter notwendige 
Abrundung des Schalengebildes mit seiner eigenartigen, nicht sehr 

^ „Opisthodet^ sind alle Muscheln mit hinterem äusseren Ligament; amphi- 
det sind die früher als Monomyarier and Heteromyarier znsammengefassten 
Formen, doch diese mit Ausnahme der My tili den und Pinniden; letztere 
heiden eng zusammengehörigen Familien stimmen nicht nur in opisthodeter Lage 
des Ligaments bei z. T. fehlendem vorderen Ligament miteinander überein, sondern 
auch im Vorhandensein eines charakteristischen umbokardinalen Pseudoligament- 
feldes (vergl. S. 212, Taf. IV Fig. 4 und 6). 



Digitized by LjOOQIC 



— 197 — 

sicheren Befestigung, wurde das Ligament ins Innere der grösseren 
Schale gedrängt und so auf der kleineren untergeordneten Schale 
der eigentümliche Träger erzeugt, wie wir Derartiges auch von 
Corbula etc. kennen. Das Ealkligament ist so mit seinen nicht gut 
in Erscheinung tretenden, aber wohl entwickelten unelastischen Liga- 
mentflanken tief ins Schaleninnere gerückt und (vergl. Bronn, Klassen 
und Ordnungen, Bd. III, Taf. XXXVI Fig. 2) die Länge der Kom- 
missur ausserordentlich verringert. Bei Placunanamia zeigt sich 
nun eine Tendenz zur Aufhebung der grossen Dngleichklappigkeit, 
in einer Anpassung der oberen Schale an die flache untere, wie ja 
überhaupt die oberen Schalen sessiler Formen meist flach werden. 
Die alte Innenlage des Ligaments wird hierdurch nicht weiter be- 
rührt, doch zeigt sich sein ventrales Wachstum nicht an ganzer 
Ventralgrenze, sondern nur an den oralen und analen Enden der 
Ligamentanlage ; so entsteht die Gabelung des elastischen Ligaments, 
wie bei Arciden, wo jedoch nach einer kurzen Pause mit unelasti- 
scher Ligamentbildung wieder das elastische anhebt ^ ; statt des Liga- 
mentwechsels hat man bei Placuna nun fortdauerndes Schalenwachs- 
tum zwischen den Gabelarmen des Ligaments; während das randliche 
Ligament bei Arciden durch das starke Dmbokardinalwachstum ganz 
äusserlich liegt, bleibt das Ligament bei Placunanomia und Placuna 
bei sich gering veränderndem dorsalen Schalenrand ganz innerlich. 
Dieses Innenwachstum einer ursprünglich randlichen Bildung ver- 
ursacht beiderseits, dass das unelastische Ligament, das sich bei 
den Anisomyariem randlich meist stark in die Breite ausdehnt, sich 
zu einer schmalen, zusammengedrängten Hülle entwickelt, wie wir 
sie bei opisthodeten Homomyariem finden, wo das hintere und 
elastische Ligament in der schmalen Furche zwischen Nymphenleiste 
und Schalenrand eingezwängt ist. Es ist dies noch von einer Seite zu 
beleuchten: Dem nachgewiesenermassen frühe mit völliger Verwachsung 
verschwindenden Anheftestiel-Öffhung bei Placuna zufolge, ist der 
gesamte vor der vorderen kürzeren Ligamentleiste liegende Oberrand 
dem freien Schalenrand entsprechend, d. h. extrakommissural ; da 
diesem der hinter dem hinteren Zahn liegende ebenso deutlich aus- 
geprägte Schalenoberrand mit seinem Feldchen „sekundärer" Leisten 
völlig entspricht, so würde das zwischen den beiden Ligament- 
schenkeln liegende Feld allein der Ausdehnung der alten, schon 

^ Sehr nahe liegt auch der Vergleich mit der vom Ventralrand her statt- 
findenden Zerschlitzong des Ligamentfeldes bei einzelnen Spondylus-Aiten (vergl. 
Taf. V Fig. 7 und 8). 

Digitized by LjOOQIC 



— 198 — 

bei Anomia schmalen Mantelkommissar entsprechen, z. B. den 
beiden ausserhalb liegenden Feldern der extrakommissuralen Schluss- 
Verbindung bei Ostrea. 

Im Zusammenhang hiermit muss vorauserwähnt werden, dass 
bei den im nächsten Kapitel behandelten Gruppen (exkl. Mono- 
myarier und Heteromyarier) das unelastische Ligament bei innerer 
Lage des elastischen Ligaments mit diesen in völlig reduziertem Zu- 
stand medial nach innen rückt und (ausgenommen die Scrobiculari- 
iden) stets die für diese Gruppe charakteristische Hüllenbeziehung 
zum elastischen Ligament deutlich beibehält; dies ist bei den Mono- 
myariem ausser den Anomiiden sonst nicht der Fall, im Gegenteil 
findet bei den Pectiniden im Zusammenhang mit der starken Ohr- 
bildung eher ein divergentes Wachstum beider Ligamentarten statt, 
wobei das unelastische Ligament die ganze Länge der Kommissur, 
wie bei Ostrea, Lima^ Avicula etc. beibehält (über die Scrobiculari- 
iden vergl. unten). 

Zu den mehr aussergewöhnlichen Ligamentverhältnissen 
sind noch folgende Fälle zu besprechen. 

Wir haben oben schon erwähnt, dass Pema den Typus von 
Ostrea vervielfältigt wiederholt, wenigstens was die Verteilung von 
elastischem und unelastischem Ligament betrifft; das gleiche gilt 
auch für das Klaffen der Ligamentfelder, das Zerreissen der distalen 
Ligamentpartien und ihre Ausschaltung aus der Region der eigent- 
lichen Ligamentwirkung; doch die fast allgemeine Beschrei- 
bung, dass das elastische Ligament in Furchen liege, ist 
nicht völlig richtig und hat auch thatsächlich zu Irrtümern An- 
lass gegeben. — Bei gewissen fossilen Perno- Arten (P. quadrata Sow. \ 

* Von den P^rna-Arten aus dem braunen Jura gehören hierher Perna 
mytiloides Lamk. in Gold f. Petr. Germ. Taf. 107 Fig. 12, wo aber die „Kanäle'^ 
des unelastischen Ligaments dorsal, offenbar durch Abwitterung an den vom 
Ligament entblOssten Teilen, zugespitzt erscheinen (ähnliches bei lebenden Formen 
beobachtet !). Die von Goldfuss abgebildete crassitesta Mr. (1. c. Taf. 10 Fig. 13), 
Ferna quadrata Sow. in Goldfuss 1. c. Taf. 108 Fig. 1 gehören zum ersten 
Typus, desgleichen P. isognomonoides \ doch zeigt sich hier auf den erhöhten 
Leisten des unelastischen Ligaments manchmal durch Emporragen der Seitenränder 
der elastischen Grube eine leichte Vertiefung. Mit der von Goldfuss abg;e- 
bildeten P. crassüeata Mr. stinunt eine von Quenstedt (Jura, Taf. 52 Fig. 8) 
abgebildete P. mytiloides; eine in der Münchener Sammlung befindliche, von 
Münster selbst bestimmte P crassitesta stimmt dagegen bezüglich des Liga- 
ments mit P mytüoides Sow.-Goldf., wobei ich mit Quenstedt übereinstimmen 
möchte, dass die Stärke der Schalen kein zu wesentliches Unterscheidungsmittel 
ist. Diese in ihrer Systematik unklare Gruppe muss daher bezüglich der Liga- 



Digitized by LjOOQIC 



— 199 — 

rugasa Mr., Boüei Höbn.), die auch den bekannteren lebenden Per* 
niden nahestehen, ist thatsächlich das Verhalten der Ligamentgraben 
genau das von Ostrea\ das elastische Ligament hegt in Graben, springt 
konvex vor und die Schichtstreifen des Ligamentfeldes sind desgleichen 
nach der Yentralseite konvex, die des unelastischen Ligaments, das auf 
den dazwischenliegenden Leisten befestigt ist, zeigt geradegestreckte 
oder dorsalkonvexe Streifen; die Leisten selbst sind schmal, flach und 
nicht wulstförmig gerundet. — Eine zweite Oruppe, zu denen Perna 
Scidanii Desh., P. maxiUcUa Lamk. und P. Sandbergeri Desh. gehören, 
zeigt die (elastischen) Ligamentgruben auf erhöhten Leisten; 
die Gruben sind zwar flach, aber sie zeigen den ventral-konvexen 
Vorsprung und die dementsprechenden Streifen; auch zeigen sie die 
oben erwähnten ventralen Verbreiterungen und Verschmelzungen 
Bunachst des Wirbels und eine Verdrängung der Felder des unelasti- 
schen Ligaments nach der Dorsalseite (vergl. unten). Das un- 
elastische Ligament liegt hier in Gruben („Kanälen^) zwischen 
den Leisten; sie wurden z. B. von Höbnes und Sandbbbgbb als die 
eigentlichen Ligamentgruben angesehen, weil die Lage des elasti- 
schen Ligaments in einer „Grube" für Perna als charakteristisch 
galt. Dies ist unrichtig; das elastische Ligament könnte in dieser 
Lage gar nicht zur Wirkung kommen; wir haben hier eine Ent- 
wickelung des Trägers des elastischen Ligaments, welche mit der 
Nymphealleiste zu vergleichen ist, neben welcher das unelastische 
Ligament sekundär und passiv in eine Furche (Postnymphealfarche) 
rückt. Es scheint als ob die Verdrängung des unelastischen Ligaments 
durch das fanktionirende elastische geschehe. Bei P. maxillcUa und be- 
sonders Perna Sandbergeri scheint das wenigstens ; unmittelbar unter 
dem Wirbel (vergl. Taf. II Fig. 6 und 7) verbreitem sich die ventralen 
Partien der einzelnen elastischen Bänder und verschmelzen schhess- 
lich zu einem einheitlichen ; solche Verschmelzung zeigt sich stufen- 
weise, so dass statt 4 Felder zuerst 2 und dann 1 auftraten ; gleichsinnig 
ist hiermit eine daneben zu beobachtende alternierende Verdrängung 
je eines unelastisch en Bandes durch die ventral sich verbreiternden 
benachbarten elastischen Bänder, wobei die unelastischen Partien da- 
zwischen zuerst vereinigt und endlich verdrängt werden ; so werden 
auch aus drei elastischen zuerst zwei und dann eins; beides findet 



mentgmben neu untersucht werden, wobei für die Deutung der Lage des ela- 
stischen Ligaments einzig massgebend ist 1. das schaufelartige Vor- 
springen über den Ventralrand und 2. die ventral konvexe Quer- 
streifung der Felder. 



Digitized by LjOOQIC 



— 200 — 

nur unmittelbar hinter dem Wirbel statt Dass hier keine Verwecbse* 
lang von Feldern elastischen and unelastischen Ligaments vorliegt, 
beweist mir ausserdem ein Exemplar einer Perna ans der Japani- 
schen See, wo unmittelbar beim Wirbel eine Verdrängung einer 
normalen Grube des elastischen Ligaments auf die gleiche Weise 
stattfindet, wie in der Fig. 6 Taf. 3 a eine anormal auf einer Leiste 
befindliche Grube des elastischen Ligaments, welche von den Autoren 
bisher für die des unelastischen Ligaments gehalten wurde! 

Während bei Perna Sandbergeri eine Gabelung der Gruben in 
dorsaler Richtung zu beobachten ist, hat man hierbei eine Gabelung 
der Leisten; diese Gabelung der Leisten sehe ich auch an einer 
Perna sp. aus dem Meeressand des Mainzer Beckens, welche mit 
P. Sandbergeri aus den gleichen Schichten fälschlich identi- 
fiziert wird; auch hier haben die zwischen den Leisten liegenden 
Gruben ventralkonvexe Querstreifung und konvexe, vorstehende 
Ventralbegrenzung; diese Art ist also scharf von P. Sandbergeri 
unterschieden und zeigen sich auch andere Unterschiede. Von den 
Perniden des Pariser Beckens gehört zu dieser Gruppe der P. BoUei etc. 
noch P. Bajsini Desh.; dagegen gehört P. Lamarcki Desh. zu der 
Gruppe der P. Sandbergeri Desh. Zu letzterer Art ist noch folgendes 
von hohem Interesse nachzutragen ; zu der zunächst der Wirbelspitze 
stattfindenden Differenzierung treten noch weitere nach hinten hinzu. 
Je nach der Grösse der Schale werden in einer gewissen hinteren 
Region der Ligamentarea die hinteren elastischen Ligamentfelder 
breiter und rücken etwas weiter auseinander; da aber diese Felder 
infolge der Ausschaltung von vorne her und der Einschaltung am 
hinteren Ende bald zu vorderen Gruben werden, so verschmälem sie 
sich in ihrem ventralen Weiterwachstum und rücken enger zusammen, 
während weiter hinten eine Region breiterer Ligamentfelder entsteht. 

Die Erklärung dieser Thatsache wird durch eine weitere Be- 
obachtung ermöglicht ; sowohl nach meinem Material von P. Sand- 
bergeri, als auch nach der Abbildung dieser Art in Qübnstedt's Petre- 
faktenkunde zeigt sich, dass besonders kräftige Zuwachslinien im Liga- 
mentfeld, welche ältere, gleichzeitige, ventrale Schlossbandränder be- 
zeichnen, sehr deutlich nach hinten divergieren, dass also das Mass 
des dorso-ventralen Vorrückens der Bandarea hinten 
viel stärker ist wie vorne. Gleiches zeigt die schöne Ab- 
bildung von P Soldanii nach Höenes 1. c. Taf. 54 Fig. 1. 

Dieses stärkere Verwachsen nach hinten unten muss natürlich 
jedesmal den neuen Schlussrand etwas schiefer stellen als den un- 



Digitized by LjOOQIC 



— 201 — 

mittelbar älteren and die darauf annähernd senkrechten Bandfelder 
erhalten eine Einkrümmung nach vorne ; es ist daher natürlich, dass 
die vorderen eingeengt werden, zumal das Vorderende der Area nach 
hinten vorrückt. In diesem Prozess, der lediglich nichts anderes 
darstellt als den der möglichst geringen Baumveränderung 
am Wirbelteil und des stärksten Schalen Wachstums nach hinten 
ond unten, liegt auch die natürliche Erklärung der alternierenden 
Ausschaltung von elastischen Ldgamentfeldem am Wirbel, der völ- 
ligen allmählichen Ausschaltung der vordersten Ligamentarea aus der 
wirksamen Proximalzone des elastischen Ligaments. 

Wir sehen darin also lediglich eine Folgewirkung des 
Schalenwachstums, nicht etwa eine selbständige Ent- 
wickelung des Ligaments und selbständige Wirkung 
von Ligamentteilen auf andere oder auf die gesamte 
Ligamentarea. 

Man erkennt also, dass das elastische Ligament der Aniso- 
myarier — das nicht wie das äussere elastische Ligament der Iso- 
myarier tangential, sondern radial zum Schlossrand liegt — all- 
gemein in mehr oder weniger flachen Gruben sich befestigt, welche 
eme sehr gleichmässige Oberfläche und ventralkonvexe, 
quere Streifung und eine dieser letzteren entsprechende schaufel- 
artige, ventrale Begrenzung haben. Eine erste Modifikation 
ist die Vervielfältigung der Ligamentgruben, Welche in einer Neu- 
einschaltung am hinteren Ende und einer gelegentlichen Ausschal- 
tang und Verdrängung am vorderen Ende besteht ; die Anordnung ist 
jedoch so, dass eine einheitliche Wirkungsebene erzielt wird. Hier- 
bei zeigt sich auch eine vereinzelte Emporhebung der elastischen Liga- 
mentgruben auf Leisten. Eine weitere Modifikation besteht in einer 
Gabelung bei gewissen Anomiiden, wo auch eine Befestigung auf 
Leisten zu beobachten ist; endlich in der einer solchen Gabelung 
entsprechenden regelmässigen radialen Zerschlitzung der Ansatzfläche 
(Spondylus), deren sehr schmale Vertiefungen von der Ligament- 
Substanz nicht ausgefüllt, sondern überbrückt werden, wo- 
durch sich eine einheitliche Wirkungsfläche darbietet. — Die älteren 
Teile des elastischen Ligaments werden zersprengt und es sind nur 
die proximalen in Wirkung. 

Im Gegensatz hierzu sieht man das unelastische Ligament- 
feld in grossem Wechsel von Erhebungen und Vertiefungen durch- 
kreuzt; sie gehören nicht dem Ligament physiologisch an, das sich 
ihnen vöUig anschmiegt, sondern bilden eine sekundäre Skulptur, 



Digitized by LjOOQIC 



— 202 — 

welche von den Schlosserhebongen beeinflnset sind; sie stellen Re* 
likte dar, die ganz fanktionslos sind. 

Kapitel II. Die Ligamentverhältnisse der Homomyarier. 

Eine innere medial gelegene Längsgrabe für das elastische 
Ligament and zwei seitliche, teils aas ebenen Flächen bestehende, 
teils Yon Wülsten oder Gruben darchkreazte Felder für das unelastische 
Ligament, sind also charakteristisch für die oben behandelten Familien; 
bei Spondyliden fehlt indessen das seitliche Ligament zu beiden Seiten, 
bei Perniden tritt der oben skizzierte Typus vervielfältigt auf, so 
dass eine Reihe von Feldern des elastischen und unelastischen 
Ligaments kontinuierlich alternierend nebeneinanderliegen, dabei eine 
Grube des elastischen Ligaments stets von zwei des unelastischen 
eingefasst wird, welche letzteren danach auch die äussersten Felder 
hinten und vorne bilden. 

Im allgemeinen wird nun (vergl. Fischer, Manuel de Conch. 
1. c.) dieses Verhalten von Ostrea und den angeschlossenen Familien 
in Gegensatz gestellt zu dem bei den übrigen Lamellibranchiaten, 
bei welchen das unelastische Ligament das elastische von nur einer, 
der hinteren, oberen Seite umhülle, obwohl bei Flacuna auch das vor- 
dere äussere Ligament eine ähnliche Hülle bildet. Da das Verhalten 
von Area und Peduncultis nun im Grunde genommen vollständig 
mit dem von Perna stimmt^ und beide Gruppen nicht näher mit- 
einander verwandt sind, so sollte man auch voraussetzen, dass 
es unter näheren oder weiteren Verwandten oder Vorläufern der 
Arciden etc. im weiteren Umkreis der Homomyarier auch 
Formen geben müsse, bei denen sich der Typus der Drei- 
teilung des Ligamentapparats noch erhalten hat; dies ist 
in der That der Fall, wenn es auch noch nicht erwähnt wurde. 

Wir betrachten zuerst die ünioniden, bei welchen die 






^ Schon Fischer hat in seinem Manuel de Conchyologie diesem richtigen 
Vergleich Ausdruck gegeben; Bernard hat indessen in neuerer Zeit behauptet, 
dass das elastische Ligament in den schmalen Winkelfurchen liege und das epi- 
dermale in den breiten Zwischenräumen; danach läge das elastische Ligament 
aussen und das unelastische innen; das ist aber (s. unten) völlig unrichtig 
und ist der Irrtum durch eine Übertragung der embryonalen Verhältnisse anf die 
ausgewachsenen Stadien entstanden (vergl. Bernard, Bull, de la soc. g^ol. de 
France. 1896, S. 67). Natürlich ist auch der Vergleich mit Perna nach unseren 
obigen Darstellungen nicht in der von Bernard angedeuteten Bichtung zu suchen: 
er gilt strikte nur für eine gewisse Gruppe der Perniden, welche durch das Bei- 
spiel Taf. II Fig. 6 und 7 illustriert ist. 



Digitized by LjOOQIC 



— 203 - 

Ligamentverhältnisse besonders deutlich entwickelt sind und erwähnen 
daranf die Gattungen, welche sich ihnen gleich verhalten. Der 
hintere und innere Teil des Ligaments hat hier das bekannte ge- 
wöhnliche Verhalten, welches Bronn (Klassen und Ordnungen des 
Tierreichs, 1862 III. 1. S. 333) deutlich beschreibt: es läuft hier längs 
imd innerhalb der äusseren Begrenzung des hinteren Oberrandes der 
Schale zwischen Wirbel und Muskelgrube eine Furche hin, in welcher 
das äussere epidermoidale Ligament befestigt ist; nach innen von 
dieser Furche liegt eine breite Crista, die „Nymphenleiste" für den An- 
satz des elastischen Ligaments. Gemeinsam mit Ostrea ist also die 
Thatsache, dass das unelastische Ligament eine völlig eigene, 
wenn auch (seiner Ausdehnung entsprechende) schmale An- 
satzarea hat, welche scheinbar dorsal vom elastischen 
Ligament liegt, aber dem Wirbel nach orientiert als hin- 
tere seitliche Area des unelastischen Ligaments gelten 
muss. Diese hintere Area hat auch eine eigene Fortsetzung über 
die nympheale Crista oder Leiste hinaus, welche zu dem hinteren 
Ende des elastischen Ligaments auch eine völlig seitliche Lage 
hat. Diese Fortsetzung hat auch eine an der Schale bezeichnende 
Stelle hinter dem plötzlichen Abbrechen der Nymphenleiste, wo sich 
bei völlig geschlossenen Schalen (bis zum unmittelbaren Zusammen- 
legen der Schalenränder, welche hinter dem Wirbel durch das Liga- 
ment auseinandergehalten sind) eine ÖfFnung befindet, welche ich 
nur in der Moderne Nomenclature des Coquilles von Gregobio mit 
der neutralen Bezeichnung alspostnymphealen Schlitz oder Grube 
bezeichnet finde ^. Am Hinterende dieses Schlitzes quillt an der hin- 
tersten Stelle hier wie bei vielen anderen Gattungen ein starker 
Teil der Mantelduplikatur durch, während ein vorderer Theil des- 
selben natürlich noch durch das unelastische Ligament verdeckt ist ; 
dieses senkt sich am Ende des elastischen Ligaments etwas hinten 
berab, spannt ersteres nach hinten vollständig ab und befestigt sich, 
allmählich sich verdünnend, auf den inneren Seitenflächen des 
„Schlitzes" auf beiden Schalenhälften (Taf. IV Fig. 8 und Taf. V 
Fig. 5). Beim Wachstum der Schale wächst das elastische Ligament 
in gleicher Richtung wie das unelastische von vorne innen nach 
unten und hinten, so wird letzteres durch das gleichzeitige Fort- 
rücken der mehr weniger starken nymphealen Leiste auf jene er- 
wähnte Furche beschränkt. Auch hierbei zeigt sich das epi- 

' Die Bezeichnung Bernard's als „sekundäre Ligamentgrabe ^ ist von 
keinem Standpunkt aas annehmbar (vergl. S. 259, 263—264). 



Digitized by LjOOQIC 



— 204 — 

dermoidale Ligament als morphologisch unselbständig: Die 
Furche ist nicht etwa zu seiner Funktion nötig, sondern 
eine Folge des Fortschreitens des Wachstums des aktiven 
Teils, des elastischen Ligaments und seiner Leiste; das 
unelastische Ligament befestigt sich nicht in einer zu seiner Be- 
festigung vorgebildeten Furche, sondern auf der gestaltlosen 
Fläche der postnymphealen Grube, welche zur Furche eingeschränkt 
wird. Dies gilt für alle Fälle; es tritt sogar auch gelegentlich der 
Fall ein, den wir im vorigen Kapitel eingehend behandelt haben, 
dass, wie dies z. B. die Abbildung des Schlosses einer Ghama cf. gry- 
phoides Lam. (Taf. IV Fig. 9) zeigt, eine zahnartige Erhebung unmittel- 
bar hinter dem postnymphealen Schlitz (L. p. II) sich auf der äusseren 
Ligamentfläche (mit deutlich ausgeprägter Schalenschichtung) als 
flacher sekundärer Wulst fortsetzt; also hierin verhalten sieb 
die Homomyarier, wie die erwähnten Familien der Anisomyarier. 

Bei Unioniden ist aber auch ein vorderes unelastisches 
Ijigament und somit auch eine vordere Area des unelasti- 
schen Ligaments nachzuweisen, wonach die Position des 
elastischen Ligaments, wie bei Ostrea etc. in Bezug anf 
den 'Wirbel eine mittlere genannt werden muss. 

Betrachtet man bei Unio die unmittelbar vor und unter dem 
Wirbel nach dem Schloss zu gelegene „umbokardinale^ Schalenregion, 
so erkennt man einen durch eine Schalenkante von der Lunularseite 
her begrenzten Raum (Taf. IV Fig. 6—8, Taf. V Fig. 5 und 17), 
welcher äusserlich durch eine wirre Menge epidermoidaler Eonchyo- 
linblättchen erfüllt ist; so gesehen, scheinen diese Blätter gleich- 
bedeutend mit den nach dem Schalenstirnrand zu zwischen die 
Schalenschichten in grosser Menge eingeschalteten Epidermalblättem 
zu sein; öffnet man aber die Klappen und betrachtet diese Kegion 
von innen her, so bemerkt man, dass diese Blättchen unpaar von 
einer Schale zur anderen ausgespannt und auf beiden Schalen be- 
festigt sind, also immer eine Anzahl dorso-ventral übereinander- 
liegender Blätter eine unpaare Verbindung der beiden Schalen- 
hälften bilden : die äassersten Blättchen werden dabei natürlich immer 
durch das fortschreitende Schalenwachstum auseinandergerissen. Diese 
Epidermalblätter gehören so zum Ligamentapparat und sind als 
unpaare Bildungen von der Mantelkommissur ausgeschieden ^ 

' M. Neumayr hat davon etwas bemerkt, aber die näheren Umstände 
nicht richtig erkannt ; in der posthnmen Abhandlung (Denkschr. d. k. Akad. d. Wiss. 
Wien 1891) bemerkt er gelegentlich der Definition der „opisthodeten" nnd ^amphi- 



Digitized by LjOOQ IC 



— 205 - 

Die Ansatzfläche dieses deatlich epidermoidalen unelastischen 
and kalkfreien Ligaments an der Schale ist eine scharf ansgeprägte 
Pranymphealarea, welche sich nach hinten noch anter die eigent- 
liche Nymphenleiste sogar bis znr Hälfte ihrer Länge und nach vorne 
bis zum Muskeleindruck , d. h. bis zum Vorderende der Mantel- 
kommissnr erstreckt. 

Bei den „symphynoten*' Untergattungen von Unio oder den 
systematisch ihnen anzuschliessenden „symphynoten" Gattungen wird 
dieses vordere Ligament ganz wie das hintere durch die unpaare 
Schalenrücken-Kommissur überdeckt. 

Wenn wir zwar im vorigen Kapitel sahen, dass das Nichtvorhan- 
densein des unelastischen Ligaments, z. B. bei Spondyliden augen- 
scheinlich eine selbständige Erscheinung sein kann, so könnte doch 
aus dem Verhalten von Exogyra geschlossen werden, dass auch die 
Platzfrage hier eine Bolle spiele, wenn auch das unelastische Liga- 
ment selbständig vorhanden ist und sein könnte. Wir sehen daher 
bei Dnioniden das vordere unelastische Ligament dann am stärk- 
sten entwickelt, wo durch sehr starkes umbokardinales Wachstum 
auf der Vorderseite ein stärkeres umbokardinales Feld zu be- 
obachten iBt^ 

Eine den Unioniden sehr nahe £ntwickelung des Ligaments 
zeigen die Aetheriiden, die auch hiemach mit Becht den unio- 
niden angeschlossen werden ; die Aetheriiden sind der äusseren Form 
nach den Austern bekanntlich sehr ähnlich, wachsen wechselnd mit 
der rechten oder linken Klappe auf felsigem Grund tropischer Süss- 



deten" Entwickeloog des Schlosses, dass bei Unioniden und Najaden die äussere 
Epidermislage des Bandes vor die Wirbel vorgreife. 

^ Der Wucherungscharakter der im Bereich der Kommissur gebildeten 
Schalenteile ist auf der Vorderseite besonders stark in den mächtigen ungefügen 
Zähnen ausgedrückt, sodann in der häufigen Symphynotie, endlich in der Tendenz 
ftur Ohrbildnng, wie überhaupt die Unioniden in ihren variabeln Wucherungen 
eine systematisch merkwürdige Gruppe bilden. Was die Ohrenbildung betrifft, 
so scheint sie mir bei gewöhnlichen Bivalven besonders durch die seitlich kontra- 
hierende Wirkung der beiden Schalenmuskeln beschränkt, daher sie bei ein- 
muskeligen Gruppen neben eckigem, geradem Schlossrand so häufig auftritt; bei 
zweimuskeligen kann sie daher nur auftreten, wo besonders starke kommissurale 
Bildungstriebe yorliegen und die beschränkende Wirkung aufheben, so bei Unio- 
niden ; gewisserweise gilt dies auch bei den Arciden , wo mit der Ausbildung eines 
starken umbokardinalen Baumes im Verhältnis Wachstum des Schlossrandes zur 
Schalenlänge eine Neigung zur ohrartigen Überflügelung der letzteren durch 
ersteren unverkennbar ist; auch hier liegen aussergewöhnliche Ligamentausbrei- 
tongen vor (vergl. unten). 



Digitized by LjOOQIC 



— 206 - 

wasserströme auf; sie zeigen eine grosse Veränderlichkeit der Ge- 
stalt, haben ihr Schloss verloren, verlieren öfters den vorderen 
Schalenmaskel (zeigen so nur einen hinteren bis mittleren Muskel* 
eindruck) und besitzen endlich eine blasige Schalenstruktur; diese 
Ähnlichkeit mit Ostreiden wird vermehrt durch das Verhalten des 
Ligamentapparats. 

Durch die Thatsaehe des Anwachsens einer Schalenhälfte geht 
hier wie in anderen solchen Fällen die freie Einkrümmung des 
Wirbels nach innen verloren und man hat hier zwischen Wirbelspitze 
und dorsalem Schlossrand eine flache umbokardinale Area; die sonst 
bei fortschreitendem Schalenwachstum vorhandene stärkere Streckung 
nach hinten (der Längsentwickelung der Schlossplatte, der Lage 
des Ligamentapparats, der Lage des stärkeren hinteren Muskels) 
bei stark nach vorne eingekrümmten Wirbeln verschwindet, das 
Ligament stellt sich weniger längs des Schlossrandes, als senkrecht zu 
demselben und so entsteht eine ostreidenartige Stellung des 
Ligamentkomplexes und seiner hier wie bei den Unioniden 
vorhandenen 3 Ligamentfelder (vergl. besonders Taf. III Fig. 3, 
Taf. V Fig. 4 von Äetheria semilunata Lam.). Die durch die verschieden- 
sten entwickelungsgeschichtlichen, morphologischen und biologischen 
Merkmale angedeutete Verwandtschaft mit den Unioniden zeigt sich in- 
dessen an der Ungleichwerügkeit des vorderen und hinteren epidermoi- 
dalen Ligaments, welches bei Unioniden zu beachten ist ; während das 
vordere Ligament eine gewisse selbständige Ausbreitung hat, bleibt das 
hintere durch das Wachstum der Nymphealleiste in eine ganz schmale 
Furche gedrängt und zeigt noch die Neigung, eine äussere Hülle um 
das elastische Ligament zu bilden. Trotz dieses Unterschiedes ist 
die Ähnlichkeit sehr gross und dadurch, dass das mittlere und hin- 
tere Ligament sich vertikal zum Schlossrand stellen, wird unterhalb 
des Wirbels eine hintere innere Schalenregion mit quer auslaufenden 
Schalenstreifen frei, welcher eine breitere vorne entspricht ; diese ent- 
steht dadurch, dass (im Hinblick auf die geschilderten Verhältnisse) 
bei Unio das vordere Ligament vom vorderen Muskeleindruck nach 
innen und hinten zurückweicht und einen relativ kleineren Raum 
einnimmt (vergl. auch die entsprechenden Übersichtsbilder Taf. V 
Fig. 1-4). 

Bei Äetheria Caillaudi Ferb. (vergl. Taf. II Fig. 11 und Taf. IE 
Fig. 1, 2) ist das Umbokardinalfeld mit dem Ligament oft ausserordent- 
lich lang ausgezogen. Die Anwachsfläche ist dabei sehr wechselnd gross 
und klein (bei Fig. 11 nicht ganz erhalten); meist ist aber ein grosser 



Digitized by LjOOQIC 



— 207 — 

Abschnitt des lang ausgezogenen Teils ganz frei. Das vordere Ligament 
ist bei dieser Art sehr schmal geworden, wodurch der vordere Abschnitt 
des Umbokardinalfeldes mit seiner Qaerstreifang sehr breit wird ; der 
hinter den Ligamenten liegende Abschnitt ist wechselnd entwickelt. 
Man erkennt, wie bei Spondylus^ ein quergestreiftes Feld, dessen 
quere Streifen von den älteren ausstreichenden Schalenrändem ge- 
bildet werden ; hier haben Ligamente und das umbokardinale ,,Pseudo- 
ligamentfeld^ ungefähr dasselbe Breiteverhältnis zu einander, wie bei 
Spondylus und die fortschreitende Reduktion der unelastischen Liga- 
mente vergleicht sich eher mit Spondylus als mit Ostrea. Die kon- 
stantere Breite des pränymphealen Pseudoligamentfeldes ist dadurch 
bedingt, dass längs des queren Dnterrandes der Felder zwischen den 
an dessen beiden Enden stehenden Muskeln in der Unterschale eine 
schmale, oft während des Wachstums auftretende und fast ver- 
schwindende Anflagerungsfläche vorhanden ist, zur Auflagerung für 
ein ebenso schmales gleich gelegenes Streifchen, der an Grösse gänz- 
lich ungleichen „Oberschale" ; in Taf. III Fig. la und 2 (mit der rechten 
Klappe aufgewachsen) ist es sehr deutlich, in Fig. 11 (linke Klappe 
aufgewachsen) stellt es sich nach vorne zu mehr senkrecht und ver- 
schwindet scheinbar ; an Taf. III Fig. 1 muss auch diese Anflagerungs- 
fläche stellenweise schwach gekerbt gewesen sein, so dass auf der 
Pseudoligamentfläche eine schwache sekundäre Längsstreifang zu be- 
merken ist. Wenn dies alles morphologische Parallelen bei Spondylus 
hat, so erinnert ein anderes Verhalten bei Taf. III Fig. 2 und Taf. II 
Fig. 11 hinter dem Ligament wieder an Ostrea; der innere Schalen- 
rand zeigt dort an einer Stelle, den man als ausserhalb der Mantel- 
kommissur liegend bezeichnen muss, eine Längs furche, deren 
Längsachse unmittelbar hinter dem hinteren epidermoidalen Liga- 
ment ausläuft; diese der „extrakommissuralen*' Furche bei Ostrea 
vöUig vergleichbare Bildung zeigt sich auch hinter den Ligamenten 
in einer mit der Spitze zum Wirbel gerichteten Zackung der aus- 
streichenden Schalenschichten, deren axialer Verlauf, ganz so wie bei 
Ostrea, von einer „ sekundären '^ Furche durchzogen wird. 

Diese Art zeigt auch eine Erscheinung, welche eine Eigenheit 
des mittleren Ligaments gewisser O^^rea- Arten erklärt, die wir oben 
als eine Ausnahme von der allgemeinen Gestaltung der Unterlage 
des elastischen Ligaments dargestellt haben. Gewöhnlich sind die 
beiden Ligamente bilateral genau gegenständig und so 
auch gleichwertig; anders ist dies bei Bivalven, welche auf- 
wachsen und deren Deckelschale kleiner wird ; hier ist der Ligament- 



Digitized by LjOOQIC 



- 208 — 

anteil der kleineren Schale meist etwas geringer entwickelt, und es 
liegt eine Tendenz vor, die rein bilaterale Gegenstellong zu ver- 
schieben; so ist es bei Äetheria CaiUatidi; die Deckelschale (Taf. III 
Fig. la) zu der Schale in Fig. 1 bedeckt letztere nur zu einem 
ganz geringen Teil, und so liegt der Hauptabschnitt des elastischen 
Ligaments der Deckelschale in der dorso-ventralen Fortsetzung 
der Achse des Ligaments der Unterschale. Hiemach ist die etwas 
ins Schaleninnere (Fig. 1 a) gerückte Nymphealleiste der Deckelscbale 
nach innen konvex, während die ihr entsprechende Wölbung der 
Hauptschale nach aussen (der angewachsenen Schalenoberflache) 
konvex ist; ähnUche Ursache liegt hier der Thatsache vor, dass bei 
vereinzelten O^re^a- Arten die Ansatzfläche des elastischen Ligaments 
an der Deckelschale gewölbt ist, während sie an der Unterschale 
konkav bleibt. 

Eine andere Gattung, welche das unverkalkte vordere 
Ligament in bedeutenderem Masse zeigt, ist Tridacna 
(vergl. Taf. IV Fig. 10— 10 a); es reicht hier, sich nach vorne aus- 
breitend, ungefähr von der Hälfte der Nymphealleiste bis zum Beginn 
der grossen ByssusöfFnung ; auch hier zeigt sich die Unterlage 
des unelastischen Ligaments durchaus nicht flach, 
sondern ist von Wülsten bezw. tiefen Furchen durch- 
setzt, welche als sekundäre Wülste der am Schloss- 
rand ständigen Zahnerhebungen und -Gruben sofort ein- 
leuchten. 

Dies Beispiel bei Tridacna ist insofern auch wichtig, weil es uns 
auch einen gewissen Aufschluss über den treibenden Anlass dieser Ent- 
wickelung des vorderen Ligaments giebt. Betrachtet man Hippopus^ 
so erscheint die grosse Ausdehnung des vorderen Ligaments bei Tri- 
dacna als eine sekundäre Erscheinung, und zwar dadurch mögUcb 
geworden, dass zwischen Wirbel und Schlossplatte ein breiter Raum 
ausstreichender Schalenschichten entstanden, d. h. die Schlossplatte 
selbst ganz schmal geworden ist; dies sieht beinahe so aus, als ob 
das nicht funktionierende unelastische Ligament die Schlossplatiie 
mit ihren Zahnbildungen eingeengt habe. Der wahre Grund hegt 
aber ganz ausserhalb des Schlosses und Ligaments, und zwar in der 
Gestaltung des ausserordentlich grossen bis nahe an den Wirbel 
herantretenden Byssusloches. In dem Querdurchmesser des ellip- 
tischen Loches greifen die neugebildeten Schalenschichten nach aussen 
über den Schalenrand hinüber und sind eng zusammengedrängt; 
unter dem Wirbel treten sie aber ebenso zur Abrundung des Byssos- 



Digitized by LjOOQIC 



loches hier ebensoviel vor und beschränken die Fiächenaosdehnung 
der Schlossplatte. Die dadurch entstehende breite, ffir die Schloss- 
fimktion bedeutungslose (weil von der Schlossplatte ausgeschaltete) 
Fläche bedeckt nun das unelastische Ligament. 

Dass bei Unio keine sekundären Wülste am Ligamentfeld vor- 
handen sind, das kommt daher, dass der Winkel, den Schlossfläcbe 
und Ligamentfläche miteinander bilden, zu gross ist; bei Tridacna 
bilden beide fast eine Ebene, und diese Gattung verhält sich hierin 
zu Unio wie etwa Plicatula oder Peden zu Spondyliis (vergl. oben 
S. 188, 191—193). 

Gattungen, bei welchen man ausserdem das pränympheale Liga- 
ment in wechselnder Weise (meist gering entwickelt) entweder über- 
haupt oder nur bei einzelnen Arten beobachten kann, sind : Hiattda^ 
TeUina, LcUona, Danax, Cardium u. a. 

Nachträglich kann ich noch auf eine interessante bildliche 
Darstellung des Schlosses von Gardüia japonica verweisen (Bbrnard, 
Sur le d^veloppement et la morphologie de la coquille chez les 
Lamellibranches im Bull, de la soc. g^ol. de France 1895, fig. 28), 
die Verteilung des Ligaments hat eine grosse Ähnlichkeit mit dem 
von Tridacna y wenn auch wichtige Unterschiede vorhanden sind. 
Bernard erwähnt drei Ligamentgruben ; dies wäre ja an und für sich 
nichts Unwahrscheinliches, jedoch erweckt einzelnes ernstes Bedenken. 
Die mittlere der Gruben ist unmittelbar als die des elastischen Liga- 
ments innerer Lage richtig anerkannt worden. Nach vorne zu be- 
zeichnet Bernard mit U^ zwei völlig verschieden (auf beiden Schalen) 
gelagerte Gruben, welche sich sofort als durch die Zahnbildung (1, 2, 3) 
hervorgerufene sekundäre Furchen und Leisten erweisen, die mit 
anelastischem Ligament bedeckt sind; die Furche L'' links 
entspricht der Schlossplatteneinknickung hinter dem Zahn 2, und 
die Furche L^^ rechts dem Zwischenraum von dem Eardinalzahn 1 und 
Lä.i. Diese halte ich nicht für selbständige morphologische Bil- 
dungen, und sind mit der Hauptligamentgrube nicht zu verwechseln. 
Ihnlich verhält es sich mit der hinteren Grube und dem zwischen 
dieser und der Hauptgrube liegenden Wulst, welchen Bernard und 
Fischer eine „Nymphe'' nennen; danach läge für das elastische Liga- 
ment eine Nymphe und eine Grube nebeneinander in einer Schale, 
Tind es müsste wegen der immerbin etwas verschiedenen Wirkungsart 
des elastischen Ligaments je nach Nymphe oder Grube und der Wahr- 
scheinlichkeit dissidierender Wirkungen doch der Nachweis der ela- 
stischen Substanz (S. 181) hier erbracht werden. Bis dahin mochte ich 

JAkr«sh«ne d. Vereint 1 raterl. Natorkonde in Wflrtt 1908. 14 

Digitized by LjOOQIC 



- 210 — 

diesen aUerdings nymphenartigen Wulst för einen sekondären Wulst 
halten, der mit unelastischem Ligament bedeckt ist und dessoi 
freie ventrale Fläche vielleicht im Hinblick auf den starken hinteren 
Muskelträger eine selbständige Schlossbedeutung (Lp. I?) hat^. In 
ähnlicher Weise scheint mir Bernabd bei Scrobiculariiden mit Unrecht 
von einer „Nymphe^ fär das äussere (unelastische) Ligament zu 
sprechen ; ebensowenig dürfte man die beiden Ohren von Pecten für 
Nymphen erklären. Es ist aber gerade für die Phylogenie der 
dem Schloss zugehörigen Teile von höchster Bedeu- 
tung, genau zwischen den dem Schloss oder dem Ligament an- 
gehörigen, morphologisch selbständigen Bildungen zu unter- 
scheiden. Auch wegen der Frage, welche Faktoren z. B. bei der 
Verdrängung von Schlosszähnen wirken, ist es wichtig, zu wissen, 
dass nur das elastische Ligament in dieser Weise wirken könnte, 
das unelastische sich dagegen nur an neutrale , von dem Schloss- 
kontakt ausgeschaltete Flächen ansetzt! 

Dass die Ligamentverhältnisse der Arciden und Pectuncn- 
liden nur aus einem Urzustand mit vorderem Ligament zu ver- 
stehen sind, ist klar, und oben aus dem Vergleich mit JPerna etc. 
schon geschlossen; ich habe, entgegen den Darstellungen von Bernabd 
(vergl. oben S. 202), auch hier ganz besonders hervorzuheben, dass 
das hinterste und vorderste Band des vielfaltigen Ligaments ein 
epidermoidales ist und so der ganze Ligamentapparat aus einer Ver- 
vielfältigung des Urtypus einer dreiteiligen, medial elastischen Liga- 
mentanordnung besteht; auch hier ist ganz klar, dass nur der dem 
Schloss zunächstliegende Teil des Ligaments in Funk- 
tion ist, der übrige wird auseinandergerissen und zer- 
fällt. Wie bei den Aetheriiden aber das hintere unelastische Liga- 
ment noch auf die Unioniden zurückweist, so zeigen auch Arciden 
und Pectunculiden, trotz prinzipieller Gleichheit mit der Anordnung 
bei Pemiden etc., noch innigere Annäherungen an das Verhalten det 
Isomyarier, besonders im Verhalten des unelastischen Ligaments, das in 
ganz schmalen Furchen inseriert und auch noch zunächst des Schloss- 
randes kleine Hüllen um das elastische Ligament bildet; durch das 
starke und gleichmässige Wachstum des umbokardinalen Ligament- 
feldes werden aber (bei der ausserordentlichen bilateralen Divergenz 
der Wirbel) die schwachen unpaaren Ligamentbrücken bald zerrissen, 

' Diese Leiste sieht aach in der Abbildung von Cardilia Beshayesi Höbnbs 
(Mollusken des Wiener Beckens, Taf. 8 Fig. 1, S. 68) auch nicht sehr nach einer 
Nymphe ans. 



Digitized by LjOOQIC 



— 211 - 

die Beste des ligaments auf beide Schalen verteilt, and erscheinen 
als allmählich Yom Wirbel her durch das Wasser angefressene Liga- 
mentüberzüge des ausser Funktion gesetzten Feldes. Bei manchen 
Arten sieht man (bei völliger Entfernung der Ligamentsubstanz oder 
bei fossilen Vertretern) dicht gestellte, auf dem Schlossrand senkrecht 
stehende sehr flache Streifen die Anwachsstreifen der alten Schloss* 
rander durchkreuzen; diese laufen auf die Zahne des Schlosses aus 
and sind als „sekundäre" Streifen zu erklären (vergl. auch Bernard 
1. c. 1896, S. 70, Fig. 5). 

Wie wir bei Aetheriiden und Spondyliden festgestellt haben, 
sind quergestreifte Teile des Umbokardinalfeldes durchaus nicht immer 
als Ligamentfelder zu deuten; so glaube ich auch nicht, dass bei 
den abgebildeten fossilen Arten von Chama und Lucina (Ghama gry- 
phoides Lam. und Lucina mutahilis Desh.) (Taf. IV Fig. 9 und 11) 
die vor dem elastischen Ligament liegenden Felder mit quer aus* 
laufenden Schalenschichten als Felder des vorderen Ligaments an- 
zusehen sind; dies würde einen Gegensatz zu den lebenden Arten 
bedeuten, welche kein vorderes Ligament, höchstens in geringer Ent- 
Wickelung zu besitzen scheinen^. Diese besonders bei Chama mit 
sekundären Wulstbildungen versehenen Partien sind in der That 
von der eigentlichen äusseren Oberfläche scharf getrennte und in 
das Niveau der Schloss-Ligamentfläche gerückte Partien der Schalen- 
anssenfläche; für Chama, welche mit einer Schale anwächst, ist es 



* £m mir durch die Gefälligkeit von Herrn Prof. Dr. E. Fr aas znr 
Untersaclinng ttberlassenes Exemplar einer Chama brassica Bebve (Philippinen) 
zeigt Spuren eines vorderen epidermalen Ligaments, welches durch die starke 
EinkrümmTmg bei nahe an das vordere Schloss herantretendem vorderen Schalen- 
rand fast verdeckt ist; es scheint dies Vorkommen den eigenartigen pränjmphealen 
Wnlst der abgebildeten fossilen Art zn erklären. Bei Ch. hrassica ist desgleichen 
im hinteren unelastischen Ligamentfeld ein auf eine zahnartige Erhebung (L P 11) zu 
beziehender sekundärer Wulst deutlich; ebenso erkennt man hinter dem Ligament 
eine extrakommissurale Furche als den Best der Furche des Zusammenschlusses 
des freien Schalenrandes der aufgewachsenen Schale. Den sekundären Wulst des 
Ligamentfeldes von Chama (nach L P I) zeigt auch die schöne Abbildung von 
Ch. ponderosa (Deshayes, Descr. des an. sans vert. Bd. I. Taf. LVin Fig. 24 
XL 25) ; obwohl das aktive Ligament kurz ist, wird der sekundäre Wulst sehr lang. 
Die gleiche Abbildung einer Oberschale zeigt auch vor dem elastischen Ligament 
zwei sekundäre Wülste, welche sich auf den Kardinalzahn 3b (Bernard) und 
eine ihm entsprechende zahnartige Verdickung des Schlossrands (ob) beziehen 
lassen. Der pränympheale Wulst von Ch, gryphoides in unserer abgebildeten 
Unterschale scheint durch den zahnartig verdickten (6 b?) Oberrand des Schlosses 
verursacht. 

14* 



Digitized by LjOOQIC 



— 212 — 

im Hinblick auf Ähnliches bei Spondylus und Äetheria nicht er- 
staunlich ; für Lueina mutabüis und ihre näheren Verwandten ist nun 
2u bemerken, dass sie jener Gruppe angehören, welche ihr Schloes 
fast verlieren und auf der Innenfläche der Schale besonders im Alter 
jene so merkwürdigen strahlig -ruppigen Ealkauflagerungen zeigen; 
der Verlust der Kardinalzähne und vorderen Lateralzähne verursacht, 
dass der dorsale Schalenschlossrand unter und vor dem Wirbel mehr 
und mehr zurückweicht, so dass die Lunula oder wenigstens em ab- 
gegrenzter Teil davon eine innerliche wird und mit der reduzierten 
Schlossplatte in eine Ebene rückt, dabei sogar kleine Erhebungen der 
ersteren in „sekundären Wülsten" fortsetzt. Das so entstandene 
Feld mit quergestreifter (dem Schichtenausstreichen entsprechender) 
Oberfläche darf nicht als Ansatzfläche für ein vorderes Ligament 
betrachtet werden \ obwohl die Streifung sich etwas von der der 
eigentlichen Oberfläche (vielleicht durch stärkere Entwickelung ein- 
geschalteter separater Epidermalplättchen) unterscheidet. 

Bei manchen Tellina-krien findet eich vor dem Wirbel ein 
von aussen nicht sichtbares lunulaartiges Feld, welches ausstreichende 
Schalenschichten mit ansitzender Epidermis zeigt; ich habe nicht 
entscheiden können, ob diese Epidermalspuren auseinandergerissene 
unpaare Ligamentreste sind und mit den Spuren des unmittelbar 
über den Hauptzähnen liegenden vorderen Ligaments zusammen- 
hängen, oder ob sie freie Epidermalplättchen darstellen. Jedenfalls 
liegt diese Area ähnlich, wie die erwähnte bei Lucina mutahüis, 
ist nicht von aussen sichtbar, und streichen demnach die Schalen- 
schichten auf ihren Rand quer aus. Eine ähnliche Area zeigt der 
von uns nach Börnes (Taf. IV Fig. 4) kopierte Wirbelteil von Mytüus 
Haidingeri, sowie der von Mylilus d'Orbignyi (Taf. IV Fig. 5); sie 
lassen auch Sekundärwülste nach den vorhandenen Zähnchen erkennen. 
Man vergleiche hiermit die Abbildung von Mytüus gaüopravincialis L 
bei Bernard, D^veloppement et morphologie chez les Lamellibranches 
1896, p. 419, fig. 3; Bernard erwähnt hier auch epidermales Liga- 
ment vor dem elastischen. 

^ Einen gewissen Übergang zu dem Verhalten bei Lucina mutabüis zeigt 
die tertiäre L. concentrica Lam.; hier ist auch hinter und ausser dem Ligam^it- 
feld eine schmale Area ausstreichender Schalenschichten deutlich, welche von der 
äusseren Oberfläche völlig abgetrennt ist; auch am freien Schalenrand ist etwas 
Ähnliches zu beobachten und dies als Zeichen beginnender Anomalie, die bei 
L. mutabüis einen hohen Grad erreicht hat ; Lucina zeigt auch in dem hinteren 
Ligamentfeld sekundäre Wulstbildungen nach dem sehr reduzierten und nach 
hinten verdrängten hinteren Laterabsahn (yergl. Chama und Cardita). 



Digitized by LjOOQIC 



- 213 — 

Die ausserordentlich enge, halb hüllenartige Anlagertings- 
beziehnng des unelastischen Ligaments an das elastische ist bei den 
Homomyariem derart eng, dass, wie oben schon kurz erwi^int, das 
unelastische Ligament, bei innerer Lage des elastischen Ligaments, 
in höchst reduzierter Form das elastische Ligament begleitet und 
so einem sehr geringen Raum der Mantelkommissur entspricht (ein 
gegenteiliges Verhalten bei Monomyariem vergl. oben). 

Wir sehen also auch bei dieser Gruppe, den Isomyariem, die 
sekundären Leisten und Furchen im Bereich der Felder 
des unelastischen Ligaments in deutlicher Weise auftreten, 
sobald das Ligamentfeld und Schlossfeld einen sehr ge- 
ringen Winkel miteinander bilden, ihre Flächen nicht sehr 
voneinander abbiegen. Ebensowenig sehen wir aber auch 
in diesem Falle das elastische Ligament so, wie das un- 
elastische, über Gruben- und Zahnrelikte des Umbokar- 
dinalfeldes hinüberrücken und sich daselbst befestigen. 
Die durch eine wellige Ansatzfläche notwendig kompliziert beeinflusste 
Gewolbebildung würde einfache Wirkungen der Biegungselasticität 
unmöglich machen und durch verschiedene Spannungen zu Zer- 
reissungen des Ligamentbogens Anlass geben. Käme einfach Druck- 
elasticität in Betracht, so könnte eine druckelastische Substanz 
nirgends besser wirken, als wenn sie in die den Erhöhungen 
und Vertiefungen der Zähne entsprechenden und von ihnen stam- 
menden sekundären Unebenheiten des Umbokardinalfeldes einge- 
lagert wäre. Auch bei innerer Lage schiebt sich das Ligament 
stets zwischen die Zähne, jedoch so, dass keine Zahnbildung 
ventral im Bereich seiner Wachstumsrichtung gelegen ist. 

Letztere Thatsache scheint eine Ausnahme bei Arciden zu 
haben, da das elastische Ligament längs des ganzen Schlossrandes 
dorsal von den Zähnen wächst ; hier haben wir auch nicht die mehr- 
fach angegebene Bedingung der sekundären Reliktenwülste, nämhch, 
dass Schlossfläche und ümbokardinalfläche mit Ligament nur wenig 
voneinander abbiegen ; vielmehr steht hier durch das stark transver- 
sale Wachstum des Ligamentfelds die , Schlossfläche fast senkrecht 
auf jener und erscheinen so auf ihr keine oder nur schattenhafte 
Beliktenleisten nach den Zähnen (vergl. Spondylus). 

Was die Notwendigkeit der beiderseitigen Gleichheit der Ligament- 
graben betrifft, so gilt dies natürlich nur für bilateral streng entgegen- 
gestellte gleichartige Schlossplatten; wir haben schon bei Ostreiden etc. 
auf Verschiedenheiten aufmerksam gemacht, wenn die Schalen un- 



Digitized by LjOOQIC 



— 214 — 

gleich, d. h. die eine der anderen untergeordnet ist. Ebenso gilt 
die Möglichkeit verschiedener Entwickelang des Ligamentortes flti 
Grattungen, deren sehr reduzierte Schlossplatten nicht bilateral gegen- 
überstehen, sondern einander dorsoventral untergeordnet sind, 
wie (ausser Aetheria) bei Corbula oder Mya; das Ligament bleibt sich 
dabei wesentlich gleich; es ist nur zu bemerken, dass hierbei einfache 
Druckelasticität gar nicht zur Geltung kommen kann, da die 
Ansatzflächen, gegen welche das elastische Ligament herangepresst 
werden müsste, als dorso-yentral übereinanderstehende Flächen durch 
den bilateralen Zug der Adduktoren gar nicht einander so weit ge- 
nähert werden können; ihre Bewegung kann nur eine vorhan- 
dene Biegung der Ligamentbrücke vermehren oder eine mehr 
gestreckte Ligamentbrücke derart krümmen, dass lediglich 
Biegungselasticität zur Wirkung kommt. 

Kapitel IIL Struktur und Wachstum des Ligaments in Be- 
ziehung auf das Schalenwachstum. 

Während es überall sehr deutlich und mehrfach mikroskopisch 
festgestellt ist, dass das elastische Ligament eine Schichtung und 
zu derselben quere Faserung zeigt (was eben nur durch die Einlage- 
rung von makroskopischen bis mikroskopischen Ealkfasem verursacht 
ist), ist das WesentUche der Struktur des unelastischen Ligaments 
nicht überall gleich deutlich zu erkennen. 

Bei Ostrea sind beide unelastischen Ligamentpartien gleich; 
sie sind, wie das elastische Ligament, lamellös geschichtet, und die 
Schichtungsunterbrechungen sind für alle drei Partien des gesamten 
Komplexes ebenso gleich, wie auch die Schalenschichtungen der Unter- 
lage ihnen entsprechen; die Faserung quer zu der Schichtung fehlt 
im seitlichen Ligament, weil sie eben im mittleren Ligament nur 
im Vorhandensein der Ealkfasem begründet ist. Während bei Avictda 
und Perna eine feine Schichtung im unelastischen Ligament deutlich 
ist, ist das von Peden mehr glasig kompakt, obwohl eine Schichtang 
auch hier noch zu erkennen ist. 

Bei Unio sind, wie erwähnt, beide unelastischen Ldgament- 
partien voneinander verschieden; das vordere ist makroskopisch 
locker-blätterig, das hintere zeigt die Blätterstruktur am deutlichsten 
unter dem Mikroskop. Bronn berichtet (z. T. nach v. Hessling) mit 
einer Abbildung 1. c. Taf. 29 Fig. 13 (Taf. V Fig. 15) über das ganze 
Ligament von Unio: „Es besteht das Band aus einem äusseren dunklen 
und einem inneren dreimal so dicken Teil ; beide sind aus unzähUgen 



Digitized by VjOOQIC 



— 215 - 

Blättchen zusammengesetzt, die sich teils von vorne ^, teils von hinten 
fiberdecken; die des ersten Teiles bestehen aas stroktorloser Epidermis, 
die des letzteren zeigen in starken Abständen (wie die Prismenschicht) 
quere Aosscheidungswände von Kalk und zeigen eine grosse Neigung, 
sich in feine Längsfasem zu spalten ; wird ihr Kalkgehalt ausgezogen, 
so bleibt eine strukturlose Grundlage übrig." Das vordere Ligament 
bei Unio hat man bisher nicht als solches erkannt, und ich bemerke 
schon hier, dass seine einzelnen Blätterabschnitte den „Ausscheidungs* 
wänden" oder (wie wir Ausdruck und Auffassung verbessernd sagen 
wollen) den „Schichtlinien" des elastischen Ligaments entsprechen. 
Bei Aetheriiden verhält sich das hintere unelastische Ligament wie 
bei Unio; das vordere zeigt die Schichtung, trotzdem es zu einer 
dunkelbraunen kompakten Masse verschmolzen scheint, noch deut- 
lich. Bei Tridacna ist vorderes und hinteres Ligament eine gleich- 
artig helle, fast homogen aussehende Masse, die, wie besonders an 
dem vorderen Ligament die blossgelegte Schalenunterlage zeigt, in 
Schichten fortwächst, aber stets mit den älteren Abschnitten zu einer 
fast vollkommenen Verschmelzung kommt. Deutliche und regelmässige 
Schicht enüberdeckung von vorne nach hinten beobachtet man makro- 
skopisch u. a. deutlichst bei Venus, Circe und Lucina (Taf. III Fig. 8). 
Die oben bei Ostrea und der angehörigen Gruppe gekenn- 
zeichnete Kontinuität der Schichtung der beiden epi- 
dermalen Ligamente mit dem mittleren unelastischen 
Ligament, d. h. die Gleichheitlichkeit des Zuwachses 
dieser drei Abschnitte ist bei den Aetheriiden sofort klar; bei den 
ünioniden, welche fClr die übrigen Fälle als Typus gelten können, be- 
darf es einer eigenen Besprechung. Da die Schichtung des hinteren 
unelastischen Ligaments makroskopisch undeuthch ist, d. h. die hinten 
in der Postnymphealgrube noch deutlich dünnblätterigen Ligament- 
teile durch Dickenwachstum bis fast zur Verschmelzung kommen, so 
kann die Kontinuität auch dadurch gefolgert werden, dass das letzte 
epidermale Blatt hier stets bis zur letzten Schicht des kalkigen 
Ligaments reicht tmd unmittelbar hinter dieser endigt (Taf. V 
Fig. 17); da die Nymphealleiste mit dem echten Ligament beim 
Wachstum nach hinten vorrückt, die Postnymphealarea aber davon 
nicht ganz bedeckt wird, sondern vielmehr ebenso vorrückt und da- 
bei dasselbe Flächenverhältnis zu der Nymphealleiste und dem elasti- 
schen Ligament beibehält, so ist dies nur möglich durch stete gleich- 



Dies beruht auf einer Tänschnng. 



Digitized by LjOOQIC 



— 216 — 

massige Ablagerang nener Epidermal- und neuer Ealkligament- 
schichten. 

Die Schichten des kalkigen Ligaments biegen von der Richtung 
der Schichten des hinteren kalkfreien Ligaments stark nach innen unten 
ab und an Dicke schwindend biegen sie zunächst des Schlosses all- 
mählich nach dem Innenrand der Nymphealleiste ^ (dem Aussenrand 
der Schlossplatte, mit welchem das Kalkligament innig verwächst) 
ein und verlaufen, inmier schmäler und feiner werdend, nach vom: 
die Annäherung der Schichtlinien aneinander und an den Innenrand 
des Schlosses ist „asymptotisch^ (Taf. V Fig. 15 u. 17); jedoch liegt nicht 
das Verhalten echter Asymptoten vor, die Linien streichen wirklich zu- 
letzt auf diesen Innenrand aus. Auf das ganze Ligament übertragen 
(d. i. die freie innere Gewölbefläche des elastischen Ligaments) ist so 
festzustellen, dass die Ealkfaserschichten erst in der Hälfte 
seiner Länge auf der Innenfläche des elastischen Ligaments 
ausstreichen und dass in einem medialen Längsbruch diese 
Stelle auf der Innenfläche des Ligaments mit dem Beginn 
des Blätteransatzes des vorderen Ligaments zusammenfällt, 
dessen Blätter vorne in ähnlicher Lage dorsal über dem 
vorderen Muskel enden, wie die Blätter des hinteren epi- 
dermoidalen Ligaments über dem hinteren Muskel. 

Bei Unio fallen also hintere und vordere Grenze der Mantdk 
kommissur, des Schlosses und der Ligamentbildungen zusammen; 
das gleiche ist bei Tridacna der Fall, wie auch bei Ostrea und An- 
gehörigen, den Arciden und z. T. Pectunculiden , nicht aber bei 
SpondyUden, Aetheriiden und jenen übrigen Gattungen mit gering 
entwickeltem oder gar fehlendem vorderen Ligament, welche insgesamt 
stammesgeschichtlich jünger und seitlich abgeleitet sind. 

Es wird daher das scheinbar primitive Verhalten der Drei- 
teilung des Ligaments auch das ursprüngliche zu sein und hierbei 
nach den stammesgeschichtlichen Thatsachen geschlossen werden 
müssen, dass dem auch ursprünglich eine Ausdehnung 
der Ligamentbildungen auf die ganze Länge der Mantel- 
kommissur, wenigstens bei ausgewachsenen Schalen, 
entspricht. Das legt die Frage nahe, in welchem Verhältnis das 
Wachstum des Ligaments mit dem der Schale steht; in der oben 
citierten Äusserung v. Hessung's ist in der Schichtung des elastischen 

* Wir betrachten hier zuerst bloss den Längsschnitt durch den Ligament- 
komplex zunächst der Nymphealleiste, nicht den medialen Schnitt, der übrigens 
nicht verschieden ist. 



Digitized by LjOOQIC 



- 217 — 

LigameBts eine Ähnlichkeit mit der Schichtung der Prismenschicht 
der Schale angedentet, wobei ganz besonders zu betonen ist, dass 
auch strukturell darin eine prinzipielle Gleichheit zu erkennen ist, 
dass die Eonchyolinlamellen des elastischen Ligaments stets und 
gesetzmässig dicht mit senkrecht stehenden Ealkfasem durch- 
setzt smd^ wie die der Prismenschicht ; es ist zu betonen, dass die 
Prismenschicht in einem gewissen Zustand ihrer Festigung annähernd, 
das Stadium des elastischen Ligaments durchmacht. 

Da die Fläche der Schlossplatte, welche stets aus 
der Schaleninnenschicht gebildet wird, ganz vom Mantel 
bedeckt wird, so liegt die mediale Mantelkommissur selbst kontinuier- 
lich der mehr oder weniger stark gewölbten Innenfläche des Liga- 
ments an und es ist kein Zweifel, dass (womit auch die Entwicke- 
longsgeschichte übereinstimmt) das Ligament als unpaare mediane 
Bildung auch von der Mantelkommissur gebildet wird. Da diese 
Mantelkommissur zu beiden Seiten ihrer oro-analen Mittel- 
linie nichts anderes als die Fortsetzung des freien Mantel- 
randes unter dem Wirbel her ist, so kann es nicht wundern, 
dass ihr Ausscheidungsprodukt eine hohe strukturelle 
Ähnlichkeit mit d«m Ausscheidungsprodukt des freien 
Hantelsaumes, der Prismenschicht hat; es wird hierdurch 
überhaupt verständlich, warum eine eigentliche Prismenschicht nur vom 
freien Mantelrand gebildet wird, da angenommen werden kann, dass 
die Prismenschicht des unpaaren Mantelteils eben in 
der Form des Ealkfaserligaments auftritt (vergl. S. 291. 33). 

Nach dieser Auffassung wäre der beiderseits nach aussen 
stattfindende innige und, wie oben festgestellt, in Wachstumskon- 
tmuität mit dem unelastischen Ligament vor sich gehende Anschluss 

' In y. Zittei's Handbuch der Palaeontologie heisst es U S. 10, dass die 
Prismen senkrecht zur Schalenoberfläche ständen, ausgenommen bei den Rudisten, wo 
sie parallel mit der Oberfläche laufen ; dies ist nun nicht das Wesentliche der An- 
ordnung der Prismen, welches in ihrer vertikalen Richtung zur Schich- 
tung besteht. Bei den gewöhnlichen Muscheln beteiligen sich die äusserlich 
einander überragenden Partien der Schichten an der Bildung der Schalenoberfläche, 
die Prismen stehen daher annähernd senkrecht auf der summa- 
rischen Schalenfläehe; bei den Eudisten aber bilden die zahlreichen 
Schicht quer schnitte die Oberfläche der Schale, daher laufen die Prismen 
parallel der summarischen Schalenoberfläche. Streng genommen ist daher in der 
Prismenlagerung zwischen den Rudisten und übrigen Bivalven kein wesent- 
licher Unterschied, es liegt nur ein Unterschied in der Art und dem Masse 
der Beteiligung der Schichten an der Bildung der Schalenoberfläche vor. 



Digitized by LjOOQIC 



- 218 - 

von uopaaren, sich schwach in die Schichten des Ealkfaserligaments 
anschaltenden Epidermalblättem , also das „vordere und hintere 
anelastische (epidermale) Ligament" ein völliges Homologen mit dem 
Wachstum der Epidermis am freien Schalenrand, wobei anderseits 
zu bemerken ist, dass das Kalkfaserligament sich ganz so an die 
Schichten des vorragenden dorsalen Schlossrandes (NympheaUeiste) 
anschliesst, wie am freien Schalenrand die Prismenschicht an die 
Perlmutterschicht, wobei auch thatsächlich sehr hänfig eine festere 
Verwachsung beider stattfindet. 

In der Aufeinanderfolge der bloss aus der Schaleninnenschicht 
bestehenden Nymphealleiste , weiter des sich partiell peripher nach 
aussen anschliessenden, strukturell auf die Prismenschicht hinweisen- 
den Kalkfaserligaments und endlich des sich weiterhin beiderseits 
peripher nach aussen anschliessenden Epidermalligaments hat man 
also nicht nur die Folge der drei Hauptschichten des 
Schalenbaus, sondern auch die Art ihrer Aneinander- 
fügung. Hierbei ist im Gedächtnis zu behalten, dass dem eigent- 
lichen dorsalen Ende der Schale, d. i. dem dorsalen Schlossrand und 
besonders dem Band der Nymphealleiste, den diese bildenden Perl- 
mutterschichten eine zugehörige Prismen- und Epidermalschicht im 
Schalenbau fehlte 

Auch die Art des Wachstums des Ligamentkonnexes ist völlig 
die des freien Schalenrandes : man weiss, dass die Prismenschicht in 
einem schmalen Band die Perlmutterschicht randlich überragt; dieses 
Band erweitert sich etwas in der postnymphealen Grube, deren Boden 
nur durch Prismenschicht gebildet ist; in die hier ausstreichenden 
Schichten fügen sich die letzten, nach hinten überragenden Blätter 
des unelastischen Ligaments, an welche sich das Kalkfaserligament 
vorne unmittelbar anschliesst. Die Epidermalblätter dieses Baumes 
gehören also als Epidermalschicht sowohl der Schale als auch dem 
Kalkfaserligament an. Genau mit dem Wachstum des letzteren rückt 



' Allein die Thatsache des kontinaierlichen Zosammenschlosses der beiden 
Mantelhälften in der sogen. Kommissar kann nicht die Unmöglichkeit der Bildimg 
einer Prismenschicht in der Kommissnralregion einschliessen ; nirgends ist eine In- 
cisor im Mantel selbst zu sehen und anderseits ist ja bei einer grossen Anzahl LameUi- 
branchiaten der ganze Mantel auch ventral bis auf Anal- und Baocalöflfnong ge- 
schlössen, wobei trotzdem die Bildung einer Prismenschicht möglich ist ; ähnücbes 
könnte anch für die Kommissoralregion gelten. Wir yerstehen aber sehr wohl, 
dass hier eine Modifikation der Schalenbildnng in Prismen- und Epi- 
dermalschicht eintreten kann, deren Produkt eben das Ligament wftre. 



Digitized by VjOOQIC 



— 219 — 

auch die ans der Perlmuttermnenschicht bestehende Nymphealleiste 
nach hinten vor. In dem kleinen Raum der postnymphealen Grube 
findet alao eine kleine Unterbrechung in der Bildung der Prismen- 
schicht statt, die Schale, d. h. das Produkt des Mantels, wächst 
hier nur epidermal weit^, ued durch diese Dnterbreefaong ist 
es ermöglicht, dass die Prismenschicht des unpaaren Mantelteils in 
der veränderten Form des sogen, elastischen Ligaments auftritt. 
Diese Unterbrechung zeigt sich bei äusserem Ligament von aussen 
auch darin, dass sämtliche Zuwachsstreifen der Schale 
am Ligament ganz plötzlich und scharf abbrechen und 
unter mehr oder weniger grossem Winkel an die Längslinie der 
Ligamentgrenze anstossen, wie dies auch schon von F. Bebnard 1. c. 
1898 berührt wurde ^. Diese Erscheinung zeigt sich nicht immer am 
ganzen postumbonalen Dorsalrand der Schale, aber immer so weit, 
als innerlich das Ligament reicht; wir wollen diesen Abschnitt 
des Hinterrands vom Postnymphealschlitz nach vorne den „Nympheal- 
teil*' des postumbonalen Dorsalrands nennen (s. unten). 

Wenn nun die drei Teile des Ligamentapparates sich zurückfahren 
lassen auf die wichtigsten Produkte der Schalenbildung selbst und 
diese im Ligamentkomplex nach einer ganz schwachen Unterbrechung 
nur in einer der veränderten Lage entsprechenden 
Struktur- und Funktionsmodifikation auftreten, so sollte 
sich auch äusserlich eine gewisse Kontinuität des Zuwachses von 



^ Abgesehen von dem Zusammenhang, in welchem Bernard diese Be- 
obachtong verwertet hat, nnd abgesehen von seiner BeweisfQhnmg, auf welche 
wir unten zurückkommen, möchte ich gleich hier bemerken, dass Bernard die 
Unterbrechung der Schalenschichten durch das Ligament als eine nicht weiter 
zu begründende allgemeine Erscheinung ansieht. Er könnte sich vielleicht hierbei 
auf die Schalenschichtenunterbrechung im Muskelzuwachs der Adduktorengruben 
beziehen. Obwohl diese bei einer sehr grossen Anzahl von Fällen fehlt, also keine 
notwendige Begleiterscheinung ist, muss bemerkt werden, dass hier in der 
That auch eine Strukturunterbrechung in den Perlmutterschichten stattfindet; 
F. Müller hat bei Unioniden zwischen Muskeln und Perlmutterschicht eine Schicht 
faseriger Schalensubstanz nachgewiesen, welche von ihm als eine Modifikation der 
Innenschicht angesehen wird; es wäre daher die Schalenunterbrechung hier im 
Sinne der von uns urgierten Auffassung des Ligaments zu erklären und um- 
gekehrt eine Stütze derselben (vergl. unten). J. Thiele vergleicht diese verbreitete 
Schicht mit dem „Hypostrakum'^ anderer Mollusken, welches überall die Muskel- 
fasern an die Kalkschalen , anklebe' und von dem die Muskelenden begleitenden 
Epithel erzeugt werde; da dies Epithel ein Teil der Mantelfläche ist, haben wir 
hier auch nach dieser Auffassung lediglich eine Unterbrechung durch eine lokale 
Modifikation der Perlmutterschicht (vergl. Zeitschr. für wiss. Zool. 55, 1898). 



Digitized by LjOOQIC 



— 220 — 

Ligament und von Schale nachweisen lassen, denn der Unterschied 
der beiden Ansscheidungsprodokte ist nicht so gross, dass man nicht 
erwarten sollte, dass die Ligamentbildongen der Mantelkommissnr 
eben so lange sich vergrössern, als die Schale selbst am freien 
Mantelrand wächst; man sollte das schon wegen der notwendigen 
Fanktionsemeuerong oder Vermehrung des Ligaments während des 
Schalenwachstums erwarten. 

Hierfür ist es nun wichtig, festzustellen, dass der jüngste (dem 
Ligament angehörige) Epidermal-Ealkfaserschichtenkomplex 
stets bis an die Stelle reicht, wo der letzte Zuwachskomplex 
der Schale durch die Anwachsstreifen angedeutet ist. Der oben 
so genannte Nymphealabschnitt des postumbonalen Dorsal- 
rands der Schale enthält also das Ausstreichen samt* 
lieber Zuwachskomplexe der Schale und reicht stets 
in gesetzmässiger Weise etwas hinter das Hinterende 
der Nymphe und des Ealkligaments, und zwar nur stets 
so weit, als der Postnymphealschlitz (die Lücke der 
Prismenschichtbildung) mit dem jüngsten Epidermal-Liga- 
mentblatt breit ist. 

Hiemach ist klar, dass die Länge des Nymphealabschnitts des 
postumbonalen Dorsalrands abhängig ist von der Länge des Liga- 
ments und dass mithin auch der Zuwachs des ganzen postumbonalen 
Dorsalrands davon beeinflusst werden muss. Je mehr der thatsäch- 
liehe Schalen-Dorsalrand und der Nymphealabschnitt an Länge über- 
einstimmen und der hinteren Erstreckung des Dnterrands der Schale 
gleichkommen, je grösser ist der Winkel, unter dem die Schalen- 
zuwachslinien an den Nymphealabschnitt auslaufen; je kürzer in- 
dessen das Ligament und der Nymphealabschnitt im Verhältnis zur 
Schalenlänge wird, unter desto spitzerem Winkel müssen die Schalen- 
zuwachslinien an den letzteren abstossen und um so stärker von 
hinten her nach vorne zu einbiegen; dies ist thatsächlich überall 
der Fall (Taf. V Fig. 9—11). Das Extrem dieser Entwickelung tritt 
ein, wenn das Ligament als inneres Ligament ganz unter dem Wirbel 
liegt und mehr weniger radialgestellt in die Schlossplatte hineinragt; 
in diesem Fall streichen auf den dorsalen Postumbonalrand überhaupt 
keine Zuwachslinien aus, sondern sie laufen konformmitihm, 
sich mehr weniger verfeinernd und fast verschmelzend bis 
unter den Wirbel (vergl. Crassatellay Mactra etc.); da sie aber 
dennoch nach obigem gegen das Ligament abstossen müssen, so ge- 
schieht dies dadarch, dass der als Nymphealabschnitt zu bezeichnende 



Digitized by LjOOQIC 



— 221 — 

ganz knrze Rand unmittelbar unter dem Wirbel radial quer von 
diesem nach unten zu abbiegt. 

Wenn wirklich das unpassend auch „Knorpel^ genannte elastische 
Ligament eine etwa wie der Innenknorpel der Cephalopoden unab- 
hängig von der Schale entstehende und nur sekundär (wie die Mus- 
keln) oder physiologisch mit der Schale verbundene „interpolierte^ 
und von dieser heterogene Bildung wäre, so wäre es ganz unbegreif- 
lich, warum nicht bei CrassateUa, Mactra etc. die Schalenschichten 
ebenso verlaufen sollten, wie bei vielen, ihnen an Umriss und Form 
so äusserst ähnliche Bivalvenarten mit hinterem äusseren Ligament, 
warum nicht anderseits, z. B. bei Solen, die Schalenschichten an 
dem stark nach hinten verlängerten Oberrand ebenso quer auslaufen 
sollten, wie bei dem stark verlängerten Ober-Hinterrand gewisser 
Dnioniden oder den ähnlich gerade verlängerten Ohren der Pecti- 
niden; statt dessen biegen die Schalenzuwachslinien bei Solen alle 
nach dem engsten Bereich des Ligaments ein (das durchschnittlich 
nur ^'5 der Länge des Oberrandes beträgt) und bilden so die flache 
Kante ihrer oft fast rechtwinkeligen Umbiegung nach dem Wirbel. 
Bei Solen gehen die mit den Schalenzuwachslinien völlig identischen 
Zawachslinien der Schal enepid er mis aus der hinteren Schalenarea 
ohne jede Unterbrechung an einer sonst vorhandenen Nym- 
phealfnrche unmittelbar in die Zuwachsstreifung des unpaaren 
Epidermalligaments über und treffen sich mit den gegenseitigen 
Streifen unter spitzem Winkel; das gleiche gilt hier für den Zu- 
wachs des elastischen Ligaments. 

Hieraus erhellt mit voller Deutlichkeit, dass die Art des 
Schalenzuwachses am Postumbonalrand völlig abhängig 
ist von dem Wachstum und der Lage des hinteren Liga- 
ments und dass sich hierin in unzweideutiger Weise die 
durch den Strukturvergleich gekennzeichnete Kontinuität 
der Ausscheidungsprodukte des freien Mantelrands und 
der Mantelkommissur auch in ihrem räumlichen und zeit- 
lichen Anschluss darstellt. 

Es bleibt uns, noch den dorsalen Präumbonalrand zu be- 
trachten. Soweit ein vorderes Epidermalligament vorhanden 
ist, zeigt sich unter allen Modifikationen, dass die letzten Zuwachs- 
schichten des freien Randes der Schale in den jüngsten Teil des 
vorderen Ligaments einstreichen; da, wie oben erwähnt, die drei 
Ligamentteile eine völlige Wachstumskontinuität unter sich zeigen, 
so lässt sich nun aussprechen, dass in diesem Falle Schale und Liga- 



Digitized by LjOOQIC 



— 222 — 

ment als einander analoge Bildungen des Mantels mch inuner in 
gleichem Zeitmass vergrössern und dass fOr jeden Schalen- 
znwachs (am freien Schalen- and dem Schlossrand) ein gewisser 
Ligamentzuwachs in allen drei Partien des Ligaments eintritt 
Auch für das vordere Ligament gilt, dass die äusseren 
Schalenznwachslinien ^ unter wechselndem Winkel auf die äussere 
Begrenzungslinie des vorderen Ligamentfeldes auslaufen, dass sich 
auch am Präumbonalrand der Schale ein Pränymphealabschnitt des 
Dorsalrandes erkennen lässt. Bei Ostrea laufen die Schichtlinien 
meist unter spitzem Winkel auf diese Linie aus, welche hier wie 
hinten schief lateral verläuft Bei den Pectiniden laufen sie senkrecht 
oder nahezu senkrecht dazu; hier ist Pränymphealabschnitt and 
Postnymphealabschnitt gleich, und zwar gleich dem halben Schloss- 
rand. Ähnlich bei Aviculiden, wo aber die betreffenden Abschnitte 
ungleich lang sind ; immerhin beginnt innerlich das unelastische Liga- 
ment unmittelbar da, wo äusserlich das Schalenausstreichen zu be- 
obachten ist. Ähnlich sehen die beiden Ohrbildungen bei Maüeus 
aus, jedoch liegen grosse Unterschiede vor; das vordere Ohr entspricht 
der bei Pemiden (besonders bei der MaUeus äusserlich nahestehenden 
Perna isognonium Lamk. ') unter dem Byssusausschnitt befindlichen 
Schalenrandauf biegung und ist dem hinteren Ohr, das mehr aviculiden- 
artig ist, gleich gestaltet; da die jüngeren Schalenschichten am 
Dorsalrand die älteren nicht überragen, so erscheint von der Aussen- 
fläche aus gesehen jedes der Ohren Avicuta-hrüg] indessen nimmt 
das dreiteilige Ligament nur einen recht kleinen Teil der Länge des 
Schlossrandes ein; es biegen daher von dem Dorsalrand und der Linen- 

' Die Schalenznwachslinien sind in den meisten Fällen durch die kon- 
zentrische Sknlptor gekennzeichnet; diese weicht nur höchst selten von den 
Linien des Zuwachses etwas ab ; die Znwachslinien laufen natürlich konform mit 
dem Schalenrand, so weit er nicht deni Nymphealabschnitt angehört; 
sie treten sowohl als blätterig aasstreichende Schichtlinien auf (oder alte Schalen- 
ränder) oder als aus der Schalenfläche wulstig hervortretende Erhebungslinien, 
welche meist den freien Schalenrändem konform laufen oder nur schwach abweichen. 
Danach lässt sich auch stets ohne mikroskopische Untersuchung feststellen, was 
innerhalb der Länge der Kommissur als Schalenzuwachslinie zu deuten ist. 

' Man vergleiche z. B. die schöne Abbildung dieser Art in Deshayes, 
Trait6 616m. d. Conch. Taf. 45 Fig. 1 und 2 mit ihrer von hinten her statt- 
findenden Reduktion der ohnehin weit auseinander gerückten Ligamentgmben, 
um zu der Vermutung zu kommen, dass Malleus für sich von lebenden Pernq' 
Arten abstamme, während die übrigen, besonders fossilen Vulsellinen, denen 
MaUeua teilweise zugeordnet wird, denselben Abstammungsprozess von älteren 
Pemiden durchgemacht haben könnten. 



Digitized by LjOOQIC 



— 223 - 

fläche aas gesehen, die Schalenschichten nach dem Ligament ein 
und erscheint so das Ligament, besonders bei Malleus anatinus 
mit nur einem kleinen Ohr, ganz O^r^a-artig. 

Bei Isomyariem laufen die Schalenschichtlinien ebenso wech- 
selnd auf dem Pränymphealabschnitt aus ; je kleiner die Ausdehnung 
des vorderen Ligaments ist, desto mehr biegen die Zuwachslinien 
nach innen und hinten ein, bei vollständig fehlendem vorderen Liga- 
ment ziehen sie sich sehr verfeinernd und fast verschmelzend bis 
anter den Wirbel hin und laufen konform mit dem dorsalen Schalen- 
schlossrand. Dieses Einbiegen ist um so auffallender, als es sich je 
nach dem Mass der Einkr&mmung des Wirbels nach vorne weit 
unter dem Wirbel nach hinten erstreckt und sich sogar unter das 
Feld des elastischen Ligaments in sehr wechselnd breitem und 
schmalem Band unterschiebt« — Die Bedeutung dieser merk- 
würdigen Unterschiebung des präumbonalen Schalenrands 
unter den Wirbel und unter das Ealkfaserligament er- 
giebt sich zunächst aus unserem Prinzip der fast völligen Kontinuität 
und der histologischen Einheit von Schalen- und Ligament- 
hildung. Vergleicht man Arten verschiedener Gattungen einerseits 
mit, anderseits ohne vorderes Ligament (z. B. von Unio und Venu8\ 
d. h. solche Arten, welche in Gestalt und Stärke des hinteren und mitt- 
leren Ligaments und besonders nach Stärke und Einkrümmung des 
Wirbels gleich sind, so findet man, dass bei letzteren die Unterschiebung 
des äusseren präumbonalen Schalenrands und der Fläche 
unter dem Wirbel und das Ealkfaserligament ebenso weit nach hinten 
reicht, als bei ersteren Formen das vordereLigament sich von 
vorne nach hinten unter das mittlere Ligament schiebt (vergl. oben). 
Die Ursache davon ist die, dass sich hier beim Fehlen des vorderen 
Ligaments die jüngsten Schalenzuwachsschichten der freien Schalen- 
oberfläche an die jüngsten Schichten des Ealkfaserligaments an- 
schUessen. und daher so weit nach hinten ziehen müssen, 
bis sie das Ausstreichen dieser Schichten erreichen, 
d. h. bis die Eontinuität der beiderseitigen Zuwachs- 
schichten hergestellt ist (vergl. Weiteres unten). 

Bei innerem Ligament mit subumbonaler Lage findet 
natürlich keine Unterschiebung statt; hier bildet die in den Zu- 
wachsstreifen mit der postumbonalen Seite völlig über- 
einstimmende präumbonale Region* vor dem quer- 

' Wie erwähnt, macht schon Bernard I. c. 1895, S. 110, auf die Unter- 
brechwig der Schalenscbichten am hinteren äusseren Ligament, auf ihre ^Kon- 



Digitized by LjOOQIC 



— 224 — 

gestellten Ligament (wie dies hinter dem Ligament z. B. bei 
Criissaidla erwähnt wurde) bei Mactra etc. einen qaerstehenden 
Schalenabsatz, auf den die Zuwachslinien bis auf die letzte (aller- 
dings allmählich sehr verfeinert) auslaufen ; bis auf diese Kleinigkeit, 
die aber bei Nucula ganz verschwindet^, sind daher hier Vorder- 
und Hinterregion des Wirbels ganz gleich gebildet, während bei 

vergenz" auf der vorderen Seite nach dem Wirbel, auf die hintere und Tordere 
„Konvergenz '^ nach dem Wirbel bei innerem Ligament aufmerksam. Die „Kon- 
vergenz nach dem Wirbel'' ist aber nur eine beiläufige Erscheinung und istm 
Wahrheit eine Kommunikation mit dem Ligament Während in den meist» 
älteren Publikationen diesen Verhältnissen zeichnerisch wenig Bechnung getragen 
ist^ finden sie sich wenigstens in den Tafeln in Deshayes' grossem Werk: Des- 
cription des animaux sans vertebres, d^couverts dans le bassin de Paris, 1860, 
T. I, von dem Zeichner Lackerbauer deutlichst wiedergegeben; ich mache znr 
Kontrolle der Angaben hier auf folgende Abbildungen auftnerksam : Pholas Taf. VI 
Fig. 10, 11, Pholadomya Taf. IX Fig. 9, Neaera Taf. XV Fig. 10, Corbula 
Taf. XV Fig. 22, 23, Crasaatella Taf. XVIH Fig. 7, 11, 20, 25, Taf. XIX Fig. 20-22, 
Cytherea Taf. XXIX Fig. 4 etc., Taf. XXXTT Fig. 17 u. 20, Cyrena Taf. XXXIV 
Fig. 44, Taf. XXXV Fig. 3, 9, 19 u. 21, Lucina Taf. XLI Fig. 12 u. 20, Taf. XLIE 
Fig. 15, limhria Taf. XLVIII Fig. 35, Cardium Taf. LIV Fig. 18 u. 11 , Chama 
Taf. LVIII Fig. 24, ünio'T&t LXII Fig. 3, Trigonocoelia Taf. LXIV Fig. 38, 
Pectunculus Taf. LXXII Fig. 9. Es sind das Abbildungen von fossilen Art^, 
die in den Beziehungen des Verlaufs der Zuwachslinien völlig mit den bei den 
lebenden Arten bestehenden Thatsachen stimmen , deren Gesetzmässigkeit bis in 
die Gattungen der ältesten Formationen zurückreicht. Es existiert also kein 
regelloser Ansatz von Zuwachsschichten, noch ein beliebiges 
Ausstreichen derselben am Schalenrand; das letztere ist auch nicht 
von der Form und dem Umriss der Schale abhängig, sondern 
einzig und allein von der Lage des Ligaments infolge der Not- 
wendigkeit des Anschlusses an dieses; innerhalb dieser Gesetz- 
mässigkeit modifizieren Form und Umriss der Schale nur den 
Verlauf der Biegungen der eigentlichen Zuwachslinien. 

^ Selbst die aus dem rheinischen Devon stammenden uralten J^tccuZa- Arten 
zeigen (vergl. Lamellibr. des rhein. Devon von Beushausen in ,Abhandl. der 
kgl. preuss. geolog. Landesanstalt«, 1895, Taf. IV Fig. 15 und 16) den typischoi 
Verlauf der Zuwachsstreifen; dagegen zeigt die von Beushausen nach Gold- 
fuss abgebildete NuctUa Murchisoni in den Zuwachsstreifen ein scharf queres 
Ausstreichen auf den Schlossrand hinter dem Wirbel und keine Spur einer Ein- 
biegung nach dem Wirbel. Da man allen Grund hat, diese Streifung für eine 
von der Zuwachsskulptur nicht wesentlich abweichende zu halten, so scheint audi 
mir diese Gattungsbezeichnung nicht sicher begründet. Da diese Art nur nadi der 
äusseren Form und nicht nach der Kenntnis von Schloss und Ligament genensch 
bezeichnet ist, zudem, wie schon Beushausen bemerkt, eine für eine Nucula- 
Art auffällige Grösse hat, so kann sie nicht als gegen obiges Gesetz verstossend 
angeführt werden; vielleicht gehört die Art zu Ctenodonta, einer Gattung mit 
hinterem äusseren Ligament, mit Nuculidenschloss und Formanklängen an Nucula. 



Digitized by LjOOQIC 



— 225 — 

äusserer Ligamentlage ohne vorderes Ligament die Gegensätze sehr 
grosse sind. Nur bei ganz innerem Ligament ist daher, wie bei 
Bangia, eine ununterbrochene Verschmelzung von Area und Lunula 
möglich ; hier laufen also die Schalenzuwachslinien ringartig um den 
ganzen Schalenrand herum. Ahnhches ist ja auch bei Spondylus der 
Fall, wo infolge des Fehlens des unelastischen Ligaments und ganz 
medialer Lage des elastischen eine völlige Gleichheit in prä- und 
postnymphealer Region des Pseudoligamentfeldes vorhanden ist. 

Wie wir oben (S. 202) nach Fischer dargestellt haben, weisen die 
Ligamentverhältnisse der Arciden auf den ursprünglichen dreiteiligen 
Typus hin; hierbei ist zu bemerken, dass das Ligament in seinem 
Wechsel von elastischen und unelastischen Portionen (wenn auch 
gelegeutUch eine Beschränkung auf die mediale Region des Umbo- 
kardinalfeldes eintritt) die ganze Länge der Mantelkommissur ein- 
nimmt, dass sämthche Schalenzuwachsschichten auf die beiden, das 
•Ligamentfeld gegen die freie Schalenoberfläche abtrennenden Kanten 
(vergl. die gleichen Kanten bei Spondylus) auslaufen. Eine Lunular- 
einbiegung der Schichtlinien, eine Unterschiebung findet natürlich 
nicht statt; die Schichten setzen unter dem Ligament ungeändert 
fort und ihr stets vöUiger Belag bis zum Schlossrand beweist die 
ständige Kontinuität von Schalen- und Ligamentzuwachs. 

Eigenartige Verhältnisse zeigt der Präumbonalrand von Tridacna, 
welcher durch die gewaltige Byssusöffnung charakterisiert ist ; sämt- 
liche Schalenschichtei) der Schalenvorderseite scheinen hier quer 
auf den Rand auszulaufen, während das vordere Ligament hier erst 
(vergl. oben) unmittelbar unter dem Wirbel beginnt; sieht man näher 
zu, so bemerkt man, dass sich die Schichten nach dem Wirbel zu 
zuerst stark verdünnen und gegen die weite Mitte der Byssusöffnung 
hin von dem wie nach aussen umgeklappten Teile des inneren 
Schalenrandes verdeckt werden ; hinter der grössten queren Breite des 
Byssusloches nach dem Wirbel zu treten die sich wieder verdicken- 
den Schichten aber wieder hervor und bilden unter dem Wirbel 
die Grundlage für das vordere Ligament; es ist kein Zweifel, dass 
die letzten Schichten des freien Schalenrandes auf diese Weise bis 
ans vordere Ligament reichen und so die Kontinuität herstellen. 
Wie also bei der gewöhnlichen Lunularbildung die Schichtlinien sehr 
verfeinert und öfter verschmolzen nach dem Wirbel geführt werden, 
80 geschieht hier zuerst eine Zusammendrängung, Verschmelzung 
und Überdeckung und Wiederauflösung unmittelbar vor dem Wirbel. 
Dies beweist die fundamentale Notwendigkeit der Fort- 

Jahrtshefte d. Tereias f. vaterl. Natnrkande in Württ. 1902. 15 



Digitized by LjOOQIC 



— 226 - 

führung selbst der reduzierten und wechselnd umgebil- 
deten Schalenschichten auch im Bereich der Hantel- 
kommissur bis zum vorderen oder hinteren Ende des 
Ligamentapparats; es steht dies in Zusammenhang mit 
der ebenso fundamentalen Erscheinung der schroffen 
Randunterbrechung der Schalenschichtung im Bereich 
des Ligaments selbst. Beide Momente sind nur durch die 
Auffassung zu verstehen, dass die Bildung des Ligaments ein 
integrierender Bestandteil des Schalenwachstums ist, dass die Teile 
des Ligaments unter sich und dieses im Zusammenhang mit der 
Schale in jeder Art und jeder Ausdehnung den Ring des Gesamt- 
zuwachses der Schale in jedem Stadium zu einem ununterbrochenen 
Kreis schliessen. Wäre das Ligament eine anders aufzufassende 
Bildung, so ist gar nicht einzusehen, warum die Schalen- 
schichten, dem Verhalten bei innerem Ligamente gleich, 
sich nicht ebenso längs des Ligaments von hinten her 
bis zum Wirbel ziehen, wie z. B. bei Tridacna von vorne 
her um das viel grössere Byssusloch oder sonst um 
die Siphonairöhren. 

Kapitel IV. Zur Erklärung des Zusammenhangs von Schalen- 
einkrümmung und Ligamentlage. 

Wir haben zu diesem Zwecke noch die eigentliche Ursache der 
im vorigen Kapitel mehr erwähnten wichtigen Unterschiebung des 
vorderen Epidermalligaments bezw. des präumbonalen 
Schalen-Schlossrands unter das mittlere elastische 
Ligament zu betrachten. Es ist kein Zweifel, dass damit einzig und 
allein die Krümmung des Wirbels und des umbokardinalen Abschnitts 
zusammenhängt, und dass das Verständnis dieses Wachstums so- 
fort tautologisch den Schlüssel bietet zu dem Verständnis der Liga- 
mentüberschiebung. Das Flächenwachstum der Schale hält Schritt 
mit dem allseitigen peripheren Wachstum des Tieres und seines 
Mantels. Wir können nun hier alle jene niederen Tiergruppen in die 
Betrachtung einschliessen, deren Schalenbildungen nicht völlig körper- 
umhüllend sind (und so auch nicht in Gesamtheit von Zeit zu Zeit 
gewechselt werden müssen), sondern nur solche, deren einzelne 
Schalenteile oder ganze Schalen sich derart zum Körper verhalten, 
dass Schalenzuwachs und Körperzuwachs in beständiger Kontinuität 
bleiben können, dass Schalenzuwachsteile stets auf Grand der älteren 
Stadien aufgebaut werden können. 



Digitized by LjOOQIC 



— 227 — 

Wenn nun Im Lamellibranchiem das nachgewiesene allseitige 
Wachstum der Schalenhälften auch allseitig gleichmässig 
wäre, so würde der Wirbel des Tieres in der äusseren Mitte der 
teller- bis trichterförmigen Klappe liegen (ein ähnliches Wachstum 
zeigen einseitig die Hippuriten in sekundärer Entstehung). — Nun 
aber wächst der der Mantelkommissur zunächstliegende Teil der 
Schale weniger stark flächenhaft als der Teil am sogen, freien Mantel- 
rand, der Flächenraum zwischen , Wirbel*^ und freiem Schalenrand 
ist daher unvergleichlich viel grösser, als die ihr entgegengesetzte 
Flache zwischen Wirbel und der Kommissur, die „Umbokardinal- 
fläche*' ; es entsteht so im Schalen Wachstum, allgemein gesagt, eine 
Einseitigkeit oder eine Einkrümmung. Es ist kein Zweifel, dass 
in Verhältnissen der inneren Organisation zu diesem verschiedenen 
Wachstum ursprünglich keine Ursache vorlag; die Lage des 
Wirbels ist ja durchaus nicht durch innere Organe vorgezeichnet 
and so darf man vermuten, dass die einseitige Einkrümmung 
von dem für andere Schaleneinkrümmungen unter Cephalo- 
poden, Gastropoden, Würmern etc. massgebenden Bestreben 
beeinflusst wurde, ein trichter- bis röhrenartiges 
Gebilde nicht langröhrig auswachsen zu lassen, son- 
dern möglichst auf einen geringeren Raum zu konzen- 
trieren^. Diese Einkrümmung findet dann natürlich nach solchen 
Stellen des Körpers statt, wo auch die Verhältnisse des Schalen- 
wachstums die Einkrümmung am leichtesten durchführen lassen, 
z. B. bei den Bivalven an der vorgebildeten Mantelkommissur. Diese 
Mantelkommissur ist es, welche, im Grunde genommen, die 
äasseren Kalkschalenbildungen der Bivalven so stark von denen der 
Cephalopoden , Gastropoden und Würmer unterscheidet, welche 
letzteren Gruppen von allen Seiten Annäherungen in ihren Schalen- 
formen zu einander haben; sie ist es, welche die Schalenbildungen 
der Bivalven wiederum äusserlich denen der Brachiopoden nähert, 
welche nirgends eine morphologische Vergleichbarkeit mit den ge- 
nannten drei Gruppen zeigen, obwohl ihnen die Würmer stammes- 
geschichtlich näher stehen (interessant ist bezüglich der Berechtigung 
dieser Yergleichungen z. B. auch die „bivalvoide' Schalenbildung der 
Lepadiden). Indessen findet doch eine gewisse Annäherung der 
Schalenbildung der Bivalven und Gastropoden statt in der steten 

^ Vergl. die Bemerkungen über die Schalenform bei Gastropoden, Scapho- 
poden and Cephalopoden in Lang's Vergleich. Anat. der wirbell. Tiere m. 1. 
1900, S. 78. 

15* 



Digitized by LjOOQIC 



— 228 — 

and nicht selten recht starken Tendenz zur spiralen Einkrümmong 
der Wirbel der Bivalvenschale nach einer Seite; vorgebildet ist 
auch diese Einkrümmung nicht in den Weichteilen (ebensowenig wie 
bei den Cephalopoden) , wenn sie auch, wie wir sehen werden, die 
Eonstanz ihrer Richtung durch eine Orientirung nach der Lage der 
Mund- und Analöffnung erhalten hat; verursacht ist sie nur durch 
das allen Einkrümmungen röhren- bis trichter- oder tellerartige 
Schalengebilde anhaftende Bestreben der Verminderung des 
Bauminhalts und Konzentration zur leichteren Lenk- 
barkeit und Bewegungsfähigkeit der auf dem Körper imme^ 
hin lastenden Schalengebilde. Hierdurch ist auch der Vorgang der 
Entstehung der spiralen Schaleneinkrümmungen im allgemeinen klar- 
zulegen ; von einer reinen Anpassung an äussere Verhältnisse, von einer 
Selektion nach ästhetischen oder zu&lligen, teleologischen Gesichts- 
punkten kann nicht die Rede sein, ebensowenig wie von einer Tendenz 
der Einkrümmung der leblosen anorganischen Schalenmasse. Da die 
Spirale Schaleneinkrümmung auch nicht von einer ihr äquivalenten 
Form des Körpers herrührt, so ist sie im allgemeinen nur durch 
eine sich (bei ruckweise oder ständig fortschreitendem Körperwachs- 
tum) stets ändernde Lage des Körpers zur Schale oder dem älteren 
Schalenrand zu erklären, so dass die neuen Schalenringschichten unter 
ständiger ,;Abbiegung' des wachsenden Körpers nicht mehr die gleiche 
Position und Flächenausdehnung besitzen, wie die vorhergehenden. 
Diese Änderung liegt zum grössten Teile im Willen, im instinktiven 
Bestreben des Tieres, den Körper mit dem Mantel stets in der Lage 
zu halten bezw. zu bringen ^, dass die eigens zur Fortbewegung und 

^ Die an der Mantellinie bei |BivaIven inserierenden Muskeln entsenden 
nach den Forschungen Felix Mülle r's (Schneid er 's Zool. Beitr. 1882—85) 
einen eigenen Muskel nach dem freien Bildungsrand der Schale, der also in ein^ 
den Anregungen des Muskelzuges der Mantelfläche entsprechenden Weise stets 
auf den Bildungsrand der Schale einen Reiz ausübt und den zumeist beeinflosst 
Der zwischen den Schliess- und Fussmuskeln eingeengte und so beeinflnsste 
Schlossrand der Schale steht ausserdem nur unter dem Einfluss der Visceralsack- 
anheftemuskeln (nach F. Müller bei ünio und Anodonta noch aus dem Fass 
kommende Muskeln mit einer muskulösen Querverbindung). Im übrigen befinden 
sich sämtliche Muskeln auf einem der Schalenzuwachsperiode entsprechenden 
Momente der Wanderung, deren Bahn 1. hauptsächlich durch die Form and 
das Mass des Zuwachses einerseits am freien Band und anderseits an der kern- 
missuralen Region bestimmt ist, 2. auch auf die Funktionen des WeichkOrp^ 
Rücksicht nehmen muss, so weit das Öffnen und Schliessen des Mantels mit allen 
seinen Bestimmungen in Betracht kommt. Die Schale ist daher nicht ein tob 
der Form des Mantellappens beeinflusstes Produkt, ein Abklatsch des Mantels. 



Digitized by LjOOQIC 



— 229 — 

auch der Beweglichkeit der Schale dienenden Kräfte bei der Ver- 
grössernng der Schale dem Schwerpunkt am nächsten bleiben; das 
Extrem ist, dass die auf dem weichen Körper ruhende Schalenmasse 
den höchsten Punkt der räumlichen Konzentration erreicht , wobei 
auch der gleichsinnige Nebenzweck erreicht ist, dass eine zu weit 
vom Körper abstehende „gestreckte^ Schalenbildung vermieden wird, 
welche leicht vom Körper abgerissen werden kann ; dies verursacht, 
im allgemeinen gesagt, die Spiraltendenz der Konchylienschalen, 
welche je nach der verschiedenen Organisation der Molluskenklassen 
in verschiedenen Formen auftritt (vergl. oben S. 227). 

Wird diese allgemeine Betrachtung auf die Lamellibranchiaten 
angewandt, so erkennt man vor allem, warum die hauptsächlichste £m- 
krümmungskonzentration der Schale nach der Kommissur stattfindet, 
wo im Anschluss an die älteste unpaare (epidermoidale) Schalen- 
anlage das elastische Ligament als ÖfFher der Klappen wirkt; es findet 
daher eine möglichst freie und ungehinderte Ausbreitung der Schale 
bezw. ihres Schichtenzuwachses nur nach den freien Mantelrändem 
statt, welche Ausbreitung allmählich nach der Kommissur zu abnimmt; 
längs der Kommissur selbst sehen wir zwischen beiden seitlich be- 
schränkenden Adduktoren das Maximum der Flächenraumreduktion 
and Konzentration, d. h. ein Minimum des Wachstums im Radius 
der Schalenöfbung und dem der Oberfläche eintreten, wodurch der 
Schalenschwerpunkt so wenig wie möglich aufden 
Mantellappen selbst lastet und so nahe wie möglich 
der Mittellinie bezw. Mittelebene des Körpers, in der 
der Fuss wirkt, rückt. Hierzu tritt nun ein zweites Moment, 
welches dieser Einkrümmung senkrecht zur Achse der Kommissur 
eine entschiedene Verschiebung nach vorne giebt, nämlich die Be- 
sonderheit in der Lage des Fusses ; dieses einzige Fortbewegungsorgan 
ist in der Medianebene nach der vorne liegenden MundöfTnung zu 
gerichtet. Es ist mir sogar wahrscheinlich, dass dieser ursprünglich 
m der Nähe des noch vorhandenen Kopfes und Mundes gelegene 
Fuss bei der phylogenetischen Zunahme der Schale an Grösse und 
Gewicht sich weiter entwickelnd mit der seiner Lage entsprechenden 
Einkrümmung des Wirbels und der wegen des Eingrabens auf dem 
Meeresgrund notwendigen Verkürzung des vorderen Schalenteils 
einerseits an der Reduktion des Kopfes schuld ist, anderseits hier- 

sondem steht unter fortwährendem £iiiflüss der physiologischen Notwendigkeiten, 
welche aach sogar von der mineralischen Eigenart der Hartsubstanz der Schale 
abhängen, die so wieder auf die Gestaltung des Mantels rückwirken müssen. 



Digitized by LjOOQIC 



- 230 — 

dnrch nach der Hinterseite des Körpers Platz geschafiFt hat, um die 
kräftigere Entwickelang des Siphonensystems mit ihren den Kopf 
teilweise ersetzenden Fonktionen der Znf&hnmg und Abfährung des 
Atemwassers und zugleich bezw. der Ernährungsbestandteile und Ex- 
kremente zu ermöglichen. Wir sehen also darin eine der erwähnten 
Verkürzung und Einkrümmung nach vorne etc. entsprechende sagittale 
Verlängerung, transversale Verflachung und endlich auch Erhöhmig 
der Schale auf ihrer Hinterseite begründet. 

Die „prosogyre^ Schaleneinkrümmung scheint mir daher in ihrer 
grossen Allgemeinheit durch diese Verteilung der Bewegungs- und Er- 
nährungsorgane primär verursacht zusein. Donaeiden und Ceronii- 
den sind „opisthogyr^, wobei ich nun auch bemerken muss, dass hier 
auch der Vörderrand der Schale ganz bedeutend länger als der 
Hinterrand ist ; es ist mir kein Zweifel, dass hier entsprechende Be- 
sonderheiten in beiden erwähnten Organsystemen und biologische 
Eigenheiten an dieser Umkehrung schuld sind. Bei Nuctda, Leda und 
Yoldia ist in mehr und weniger hohem Grade das gleiche der Fall, 
wie bei den Donaeiden ; Einkrümmung des Wirbels nach hinten und 
verlängerte Vorderseite sind auch hier deutUch; dabei zeigt 
sich z. B. die Entwickelung des Fusses und der Mundsegel sehr stuk; 
sie steht in umgekehrtem Verhältnis zur Grössenentfaltung des 
hinten liegenden Kiemen- und Siphonenapparates; die Verdrängung des 
Ligaments bei Nucula durch Hemmung an der Vorderseite und Zahn- 
verschmelzung an der Grenze nach der Hinterseite geht aus Bernabd^s 
Abbildung 1. c. 1896, S. 78, Fig. 11 deutlich hervor. Pisidium ist 
auch opisthogyr bei stark verlängerter Vorderseite; es zeigt 
dabei eine mit dem Fussspalt vereinigte Branchialöffnung und davon 
weit abgetrennten Analsipho*. Ebenso zeigt Thracia Neigung zur 

* Auch Syndesmya zeigt (vergl. Deshayes, Traitfe 61fem. Taf. 8 Fig. 6—8) 
bei verkürzter Hinterseite eine deutlich opisthogyre Wirbelkrümmung ; obwohl 
Fischer sie nicht erwähnt, ist sie doch etwas in seiner Textfigor 878 S. 1151 
bemerkbar. Unter den Ostreiden ist noch der frei lebende Hdignms zu er- 
wähnen, welcher bei opisthogyrer Einkrümmung stark verkürzte Vorder- und stark 
verlängerte Hinterseite zeigt; hinter dem Wirbel ist eine starke Schalenöffnung; 
die nahestehende prosogyre, ebenfalls nur fossil bekannte Naiadina zeigt eine 
stark verlängerte Vorderseite, indessen auf dieser eine ähnliche Schaleni^fbimg, 
wie sie Heligmus hinter dem Wirbel zeigt (vergl. Triä(icna). Galatea zeigt auch 
auf der Hinterseite Neigung zur Verkürzung, ist opisthogyr, fällt hinten steü 
ab, ist transversal stark erweitert und zeigt von allem diesem das Gegenteil auf 
der Vorderseite ; bei sehr verkürzter Nymphenleiste ist viel Ähnlichkeit im Schalen- 
bau mit Donax vorhanden; im Vergleich zu Cyrena sind hier Eigenheiten im 
Bau der Siphonen, des Mantels und Fusses bemerkenswert. 



Digitized by LjOOQIC 



— 231 — 

mehr weniger starken Verlängerung, Erhöhung und transversalen 
Aufwölbung der Schale auf der Vorderseite mit einer schwachen 
Einwölbung des Wirbels nach hinten. Wenn dagegen Tridacnß bei 
normaler Einkrümmung des Wirbels nach vQme eine etwas längere 
Vorderseite zeigt, so ist zu bedenken, dass unmittelbar vor dem 
Wirbel der aussergewöhnlich starke Byssus ausmündet, der vordere 
Schalenmuskel ganz unterdrückt, der Fuss reduziert und der verstärkte 
hintere Addukior bis vor den Wirbel gerückt ist. Alle Momente, 
welche hier (Ähnliches mag auch für die vorne verlängerten limiden ^ 
gelten) für eine Einkrümmung des Wirbels nach hinten sprächen, 
verlangen auch eine verlängerte Vorderseite, denn durch die Verlage- 
rang des Muskels ist, wie sonst nirgends, Anal- und Branchialöf&iung 
weit auseinander gerissen, erstere liegt vertikal unter dem Wirbel etwas 
nach hinten, letztere weit nach vorne davon gerückt. 

Wenn bei den nicht festgewachsenen Bivalven die Wirkung 
des Fusses mit dem Vergraben des verkürzten vorderen Schalenteils 
Ursache der Einkrümmung ist, so wirkt bei fest wachsenden Bivalven 
die Anheftung selbst, wenn sie mehr seitlich geschieht, gleichartig. 
Die Einkrümmung wechselt bei Ostrea je nach einer vorderen oder 
hmteren Anheftung; die eingekrümmte Seite ist natürlich die kürzere. 
Exogyra ist opisthogyr und befestigt sich mit der hinteren Wirbelseite. 
Indessen zeigen sich bei den extremeren Formen an angewachsenen 
Schalen häufig auch ganz gerade gestreckte Wirbel, ein Beweis, dass 
hier die Notwendigkeit der spiralen Einkrümmung überhaupt nicht mehr 
80 zwingend ist, weil eine selbstthätige Leitung der Schalenbewegung 
unnötig ist. Wir können also für sicher annehmen, dass die Ein- 
krümmung des Wirbels nach vorne, welche bei vielen Bivalven ein 
an Gastropodenschalen erinnerndes Mass der Spiraltendenz erreicht 
(vergl. Eooogyra, Isocardia, Cmigeria, Bequimia etc.), durch die Ge- 
samtheit der normalen Organisationsverhältnisse bedingt ist und dass 
eine Einkrümmung dagegen nach hinten auf wichtige Änderungen 
im Fuss, Ejemengerüst und Siphonensystem hinweisen. 

Mit dem nach dem Analrand sich steigernden Längenwachstum 
des ganzen Schalenbaus hängt, wie wir gleich sehen werden, die 
Längenentwickelung des elastischen Ligaments nach hinten und die 
mit seiner Lage und Richtung zweifellos auf irgend eine Weise dahin 
zn beziehende stärkere Entwickelung des hinteren Muskels engstens 
zusammen. 

' Vergl E. Philipp! , Beitr. z. Morph, und Phylog. d. Lam. (Zeitschr. 
i d. geol. Ges. 1900, S. 619.) 



Digitized by LjOOQIC 



— 232 — 

Wenn wir von letzterem Standpunkte ans eine allgemeine 
thatsächliche Orientierung versuchen, so finden wir bei nicht oder 
sehr wenig seitlich und nach innen eingekrümmten Gattungen mit and 
ohne Schloss, den Spondyliden, Pectiniden, Ostreiden und Aetheriiden 
einerseits, bei den Arciden und Pectunculiden anderseits, neben einem 
auffälligen Streben nach einer Zwei- und Gleichseitigkeit der Liga- 
mentpartien auch ein Streben nach centraler oder subcentraler Stellung 
des hinteren Muskels (bei bedeutsamer Obliteration des vorderen 
Muskels), bezw. eine völlig gleiche oder nahezu gleiche Entwickelung 
der beiden Muskeln, wobei in beiden Fällen (soweit das Schloss 
überhaupt vorhanden ist) das vordere und hintere Schloss ganz oder 
nahezu gleichwerthig entwickelt ist. Dies zeigt die offenbaren Gresetz- 
mässigkeiten zwischen fehlender oder geringer Einkrümmung nach 
vorne und innen, breiter, regelmässig- gleichseitiger oder medialer 
Ligamententwickelung und entsprechender Schloss- und Muskel- 
gestaltung. 

Wenn nun zwar die Verhältnisse bei manchen der angeführten 
Gruppen vielleicht sekundäre sind , so ist zu bedenken , dass auch 
die Einkrümmung eine noch ältere sekundäre Erscheinung ist, und 
dass das primäre Verhalten von Einkrümmung etc. ein jenem Ver- 
halten der erwähnten Familien ähnliches gewesen sein kann, zu 
welchem diese äusserlich bei veränderten Einzelheiten zurückgekehrt 
erscheinen. 

Wir sind also wohl berechtigt, als ein ursprüngliches Verhalten 
des Reifestadiums von Urlamellibranchiaten 1. fehlende oder nur 
geringe Wirbeleinkrümmung (besonders jene nach vorne) bei mehr 
medialer Wirbellage, 2. gleichmässig symmetrische Entwickelung der 
drei Ligamentpartien am Schalenaussenrande, 3. Gleichseitigkeit des 
Schlosses zu dieser Ligamentstellung in einer der Schalenrandkerbung 
vergleichbaren, nicht differenzierten Anordnung von Randerhebungen 
und -Vertiefungen, 4. Gleichheit der beiden Schalenschlossmuskeln 
oder eine sehr frühe Entwickelung zu einer solchen anzunehmen. 
Wir fragen nun, welche Einwirkung die mit der Vergrösserung 
der Schale und der völligen Ausgestaltung der hinteren 
Einseitigkeit des Organismus entstehende und stets 
fortschreitende Einkrümmung des Wirbels nach vorne 
auf den medial und umbokardinal liegenden Ligament- 
konnex haben musste? 

Zu diesem Zweck müssen wir zuerst noch die Einzelheiten 
im besonderen zusammenfassen, unter welchen die Einkrümmung vor 



Digitized by VjOOQIC 



— 233 - 

sich geht, besonders ¥ne sich zu ihr die Schalenznwachsschichten 
verhalten. Wir betrachten zwei Hanptfalle, erstens den mit geringerem 
Masse der Einkrümmnng, mit ganz geradlinig gestrecktem 
Schlossrand, zweitens den, der bis zum stärksten Masse der 
möglichen Einkrümmnng führt, also den mit nach aussen, nach 
dem Wirbel zu konvex gekrümmten dorsalen Schloss- 
iand\ and ziehen zuerst die Lage des Ligaments in Betracht, in 
der es nicht seitlich von Schlossbestandteilen umfasst ist, d. h. die 
äussere Lage. 

L Bei geradgestrecktem dorsalenSchlossrand (Ostrea^ 
Ävicula, Lima, Area) findet in radialer Richtung oder senkrecht zum 
Schlossrand eine ziemlich gleichmässige Zunahme der Dicke der ein- 
zelnen Schalenschichten statt ; in der Achse des Schlossrandes selbst 
sind desgleichen vorne und hinten die Schalenschichten selten ver- 
schieden dick, und findet zwischen beiden Punkten eine sehr gleich- 
massige Zu- oder Abnahme der Dicke statt. Wie erwähnt, ist in 
solchen Fällen das Ligamentfeld (umbokardinaler Raum) wohl ent- 
wickelt und die Einkrümmnng des Wirbels hierzu im Verhältnis gering, 
die Raumkonzentration an dieser Stelle in diesem Falle von geringem 
Einflüsse. Das elastische Ligament, welches sich in seiner 
Zuwachsschichtung an jene der Schale zeitlich und räumlich engstens 
anschliesst, wird hierbei, sei es nun etwas gerade oder etwas schiefer 
gestellt, ventral stets dickere Gewölbeschichten in dorso- ventraler 
Achse unter älteren dünneren Schichten ansetzen, desgleichen nimmt 
das Ligament in oro-analer Flächenausdehnung zu, so wie das gesamte 
Gewölbe auch in seinen Schenkeln stärker (tragkräftiger) wird ^. Es 
ist klar, dass dann beim Schalenschluss die älteren, näher dem Wirbel 
liegenden Ligamentbrücken auseinandergesprengt werden müssen. 
Ebenso wie die Ränder der älteren Schalenstadien der äusseren Ober- 
flache einer grösseren Schale beim Klaffen in eine Divergenz geraten, 
wie sie eine solche niemals zur Zeit ihrer eigenen Beteiligung am 
Schalenrand erreichten, ebenso kommen die hierzu gehörigen älteren 

* Dies ist das höchste Mass der umbokardinalen Verkürzung, 
wenn der der Mantelkommissnr entsprechende Schalenrand nach anssen konvex 
ist; es scheint, dass die einengende Wirkung der Fnss- und Schalenattraktoren an 
dieser Krümmimg mit schidd ist; bei snbcentraler Mnskellage liegt eine Neigung 
zn geradem Schlossrand vor, welche bei starker, wuchernder Schalenbildung längs 
der Kommissur oder senkrecht dazu zur Ohrbildung führt. Diese Wucherungs- 
tendenz zeigt sich auch bei Arciden und Unioniden (inkl. Aetheriiden). 

* Vergl. hierzu unsere wichtigen Feststellungen bei Perna Sandbergeri 
Dksh. S. 198. 



Digitized by LjOOQIC 



— 234 — 

Partien des Ligamentfeldes beim Schalenschluss in eine Divergenz, 
welche zu ihrer Zeit niemals möglich war; es müssen daher die älteren 
entsprechenden Ligamentbrücken, sowohl von der Seite der Klappen 
her zerrissen, als von Seiten der jüngeren stärkeren Ligamentpartien 
zersprengt werden. Da aber das Ligament nicht nnr be- 
wegend, sondern auch tragend (vergl. oben) wirkt, müssen 
doch möglichst viele der älteren Ligamentschichten an ihrer Stelle 
und in ihrer Wirkungsfähigkeit erhalten bleiben. Dies geschieht durch 
ein sehr geringes Mass transversalen und ein stärkeres des dorso- 
ventralen Wachstums in der Dmbonalregion, das gegenüber dem 
übrigen Schalenwachstum ein relatives Zurückweichen der An- 
satzfläche des Ligamentfeldes bedeutet; wo dies nicht der Fall ist, 
wie bei den Arciden, kommt thatsächlich immer nur die letzte 
Schicht des Ligaments zur Geltung, so dass die Längenausbreitong 
des elastischen Ligaments auf den ganzen Schlossrand notwendig ist. 

Für diese Verhältnisse des Wachstums der Schalen und Liga- 
mentschichten bleibt es sich natürlich ganz gleich, wo das Ligament 
am Ligamentschlossfeld gelegen ist; bestimmend für seine Lage ist 
nur sein Verhältnis zur Muskulatur des Schalenschlusses; so finden 
sich hier verschiedenartige Entwickelungen der Ligamentlage und 
-Verteilung ; es liegt central einem central gelegenen Muskel gegen- 
über oder auch in der Mittelachse eines gleichwertig wirkenden 
vorderen und hinteren Muskels, oder es gabelt sich gleichmässig wie 
bei Placuna einfach gegenüber einem centralen Muskel, oder wie bei 
Arciden gegenüber möglichst gleichwertig wirkendem Zweimuskel- 
system, oder es verbreitet sich vielfaltig am ganzen Schlossrand in 
senkrecht stehenden Gruben durch Neubildung am Hinterrand wie 
bei Perna etc., oder durch mediale Neubildungseinschaltungen in 
möglichst gleichwertiger Gabelwinkelstellung wie bei Area etc. 

II. Sehr viel eintöniger und notwendig einfacher gestaltet sich 
das Ligament in äusserer Lage für den zweiten Fall (S. 233); 
nehmen wir zuerst an, dass die Schalenschichten gleich- 
mässig von vorne und hinten, nach einer mittlerenRe- 
gion der Einkrümmungsachse an Dicke abnehmen, so 
läge von vornherein kein Grund vor, dass sich das Ligament nicht 
in dieser mittleren Region entwickeln und je nachdem sich auch 
gleichmässig nach vorne und hinten ausdehnen sollte. Hierdurch 
würde aber im Ligament neben dem transversalen Gewölbe, dem 
Fundamente der bilateralen Klaffwirkung im Ligament, das sich not- 
wendig an die Schalenschichten anschliesst, noch eine oro- anale 



Digitized by LjOOQIC 



- 235 — 

Wölbang entstehen, welche der transversalen Spannung direkt 
widerstreben würde; dieser Fall kann also nicht zur Wirklichkeit 
werden und ist daher bei einheitlichem Ligament auch nie beobachtet ; 
ebensowenig denkbar wäre er bei vielfachen nach vorne und hinten 
verteilten Ligamentpcurtien, denn die äussere, dem Schlossrand ent- 
sprechende Einkrümmung der Ligamentteile nach unten am oralen 
oder die entsprechende am analen Ende würde hier erstens das weite 
Klaffen verhindern, zweitens einen völligen Schluss unmöglich machen, 
weswegen ja das orale und anale Ende des Ligament- 
gewölbes (so weit die elastische Substanz in Betracht 
kommt) stets dorsal aufgebogen ist und sein muss (vergl. 
S. 185 die Erklärung des ventral*konvexen Vorspringens des Ligaments). 
Die wichtigste Art der Wirbeleinkrümmung bei nach aussen 
konvex gerundetem dorsalen Schlossrand besteht aber nicht in der 
eben erwähnten einfachen, medialen, gleichseitigen Lagerung der 
dünnsten umbokardinalen Schichtpartien, sondern in einer Verschie- 
bung dieser dünnsten Schichtpunkte nach hinten, so 
dass von vorne her bis zum Punkte dünnsten Schichtenzuwachses 
stets dickere Schichtteile unter ältere dünnere zu liegen kommen 
und von dem erwähnten Punkt nach hinten zu stets dünnere unter 
ältere dicke Partien des Schichtzuwachses (Taf. V Fig. 17); hier- 
durch' vnrd der Vorderrand relativ verkürzt^, der Hinterrand ver- 
längert, der Wirbel mehr nach aussen verlagert und so die wahre 
Schneckenspirale auch in schwacher Ausbildung ermöglicht. Die Ver- 
bindungslinie der dünnsten Schichtzuwachspunkte ist daher eine scharf 
nach hinten unten gerichtete Linie (Taf. V Fig. 17). Da nach unseren 
Ausführungen Schalenzuwachs und Ligamentzuwachs in innigstem 
lustogenetischen Schichtzusammenhang stehen, das Ligament nicht 
in beliebiger Dicke an beliebiger Stelle des Schalenrands oder 
Schaleninnenfläche ansetzen kann, so kann zur Achse einer etwaigen 
Ligamententwickelung keine die erwähnte Linie durchkreuzende, 
steiler zum Schlossrand stehende Richtung gelten, da sonst die ver- 



* Eine mit der Yerkürzimg des Vorderteiles der Schale stattfindende Bück- 
wärtsbewegnng des diesem entsprechenden Schlossrandes bei Bivalven mit 
gestrecktem Schlossrand beweist auch die Feststellung Bernard's 1. c. 1896, 
S. 70, Fig. 5, welche für einen grossen Teil der Arciden gültig ist. Am hinteren 
Ende der vorderen Hälfte des Schlossrandes, das hier meist deutlich ist, findet 
eine Neubildung von Zähnen statt, welche, obwohl in der Schlosslinie bleibend 
und die alten Zähne ttberwachsend, doch deutlich mit einer schwachen „Unter- 
Bchiebung'' der vordersten Zähne des hinteren Schlosses beginnt. 



Digitized by LjOOQIC 



- 236 — 

schiedensten Schichtstärken diesseits nnd jenseits einer schief dorch- 
kreozenden Linie die Einheit der Biegangselasticität des Schicht- 
gewölbes in Frage stellen würden. Das elastische Ligament 
könnte nur vor oder hinter der erwähnten Linie liegen, wobei 
es natürlich ist, dass es an ihr nach hinten oder nach vorne seinen 
Anfang nähme. Läge nun das elastische Ligament ganz vor der 
Verbindungslinie der Punkte des geringsten Schichtenzuwachses, so 
könnten auch die Ligamentschichten sich nur in keilförmig nach hin- 
ten zugespitzten Anwachspaketen ansetzen und es würden sich unver- 
hältnismässig dickere Schichtpartien ventral von viel dünneren an- 
setzen; hierbei wären nun die Zersprengungswirkungen sehr grosse, 
anderseits würde die schalenöShende Wirkung wesentlich auf die 
Vorderseite sich beschränken, an ihrem oralen Ende am stärksten 
sein und nach hinten bis zur erwähnten schief nach hinten gerichteten 
Radiallinie ganz abnehmen. Liegt aber das elastische Ligament ganz 
hinter der radialen Verbindungslinie der Punkte geringster Schichten- 
stärke, so folgen in dem dorso-ventralen Querschnitte des Ligament- 
gewölbes hier stets dünnere Schichten auf dickere nach innen zu, wobd 
sogar der Ausgangspunkt der elastischen Schichten nach hinten rückt. 
Hierbei sind natürlich die Wirkungen der Zerreissungen des Liga- 
ments sehr gering, und es kann das Gegenteil von dem stattfinden, 
was wir oben bei Ostrea als das innerliche Zurückweichen des ven- 
tralen Ligamentzuwachses bezeichneten, nämlich ein dorsal äusser- 
liches Auswachsen der an ihrem Dorsalrand das Ligament tragenden 
Schlossplatte mit dem Extrem einer auf der Schlossfläche senkrechten 
Ansatzebene des Ligaments; dieses ist die „Nymphenleiste', 
welche so durch das Hinaustreiben des Ligamentgewölbes 
die Elaffwirkung nach unten und hinten erhöht. Zu betonen 
ist, dass dies lediglich Wirkung des Wachstums der Schlossplatte ist, 
welche ungehindert sich ausdehnen kann, und nicht Wirkung eines 
selbständigen Ligamentwachstums, welchem die passive Schlossplatte 
folgt (das „Zurückweichen' des Ligamentansatzes bei der Entfernung 
vom Wirbel findet hier nicht in transversaler, sondern in oro-analer 
Richtung statt). 

Wenn wir nun von unserem obigen Ausgangspunkt die Wir- 
kung der Schaleneinkrümmung bei innerem Ligament be- 
trachten, so müssen wir zuerst fragen, wie entsteht das innere Liga- 
ment bei ausgewachsenen Schalen. Wir beachten einstweilen nicht die 
embryonalen Befunde, welche Bbbnabd mitteilt, sondern den Prozess, 
wie wir ihn bei ausgewachsenen Schalen erkennen; vielleicht dass 



Digitized by LjOOQIC 



— 237 — 

dies ans eben für die embryonalen Befunde von erklärender Bedeutung 
sein kann. Aus den Untersuchungen Bbbnabd's könnte sehr leicht ge- 
schlossen werden, dass ebenso, wie das Ligament auf die Einkrümmung 
des Wirbels eine selbständige Wirkung ausüben soll, es auch ein 
durchaus selbständiges Wachstum habe; Bebnabd z. B. definiert das 
innere Ligament dadurch, dass er sagt, sein Dorso- Ventralwachstum 
entspreche seinem tangentialen Wachstum (CrassateUa) oder über- 
treffe es noch gelegentlich in der Bildung eines vorspringenden Trägers 
(Myiden und Anatiniden). Man kann dies wohl sagen, aber dabei 
bleibt die Schlossplatte ganz aus dem Spiel, die zur Ver- 
vollständigung des Bildes hinzu gehört, denn die Myiden und 
Crassatelliden unterscheiden sich bezüglich des Ligaments nicht durch 
die ziemUch gleichförmig und gleichwertig entwickelten 
Ligamentmassen selbst, sondern nur durch das Verhältnis 
ihrer eigenen Ausdehnung und der ihres Trägers zur Aus- 
dehnung und zu den Umbildungen der Schlossplatte. 
Auch das sogen. „ halbinnere ^ Ligament — eigentlich randliche oder 
halbäussere — der Ostreiden, Lamiden und Aviculiden entspricht der 
Definition des inneren Ligaments bei Grassatella, ohne ein inneres zu 
sein; das Verhältnis zur Schlossplatte ist das Massgebende; 
so ist zu betonen, dass das innere Ligament, z. B. bei Spondyltis, 
Peäen, Bangia und Mesodesma, gar nicht den Raum der „Ligament- 
grabe' einnimmt, sondern nur in jene muldige Vertiefung herein- 
gewachsen zu sein scheint, welche durch beiderseitige Emporhebung 
der Schlossplatten entstanden ist. 

Für den Prozess der äussersten Verinnerlichung des Ligaments 
ist der tunnelartige Einschluss bei Spondylus als ein Umwachsungs- 
vorgang von beiden Seiten der Schlossplatte her massgebend ; dies gilt 
auch für die Beurteilung von Ra^gia, denn auch hier muss die all- 
gemeine Thatsache als die ursprüngliche angesehen werden, dass zuerst 
eine Schalenunterbrechung an der Spitze der inneren Ligamentgrube 
stattfand. Bebnabd selbst hat in seinem ersten Aufsatze 1895 weitere 
Daten dafür uns an die Hand gegeben: S. 137 zeigt die Entwicke- 
Imig bei Lasaea rubra aus einem inneren Ligament mit einer Öffnung 
nach aussen zu einem völlig inneren durch ein Auswachsen ursprüng- 
lich seitlich vom Ligament gelegener Schlosspartien zu dorsal davon 
gelegenen. Im allgemeinen hat Bebnabd 1. c. S. 117—118 und 1896, 
S. 430 und 436 die von ihm vorher nicht beachtete Thaisache näher 
ausgeführt, dass die Neueinschaltung von lamellösen Schloss- 
2ähnen am definitiven Schloss dorsal von den schon vor- 



Digitized by LjOOQIC 



- 238 — 

handenen Zähnen nach dem Schlossrand zu stattfinde'. 
Da nun das Ligament nar an seiner ventralen Grenze wächst, so ist 
es verständlich, wie ans einem phylogenetisch ursprünglich rand- 
lich gelegenen Ligament ein völlig inneres werden mass, wenn nur 
die Schlossplattenentfaltong vor und hinter dem Ligament eine 
wesentlich gleichwertige und gleichseitige ist; das Ligament wird 
dann durch ümwachsung ein innerliches. — Das gleiche gilt 
mir für die sogen, innere Lage des Ligaments beim Prodissokonch 
und Dissokonch in der embryonalen Entwickelnng ; so bald mit der 
Entstehung der Zahnlamelle eine „Schlossfläche*' gebildet wird, so 
bald wird das „ randliche ^ Ligament zu einem mehr innerlichen. Dies 
kann es dann leicht werden, wenn ventral von ihm keine Zahn- 
bildungen liegen und dabei das Schlossplattenwachstum ein sehr 
gering transversal fortschreitendes (im Gegensatz zu den Arciden), 
dagegen ein vorwiegend dorso- ventrales und ventro-dorsales ist; denn 
das elastische Ligament kann nicht über eigentliche Zähne 
hinüberwachsen (vergl. oben S. 213), ihre Vertiefungen müssen viel- 
mehr durch ein ganz besonderes Wachstum der Schlossplatte erst 
ausgeebnet sein. Man sieht daher in den embryonalen Stadien 
die Zähne gleichmässig zu beiden Seiten des Ligaments verteilt, und 
da keine Zähne ventral vom Ligament sich befinden, kann dieses 
sich ganz ungehindert nach innen unten entwickeln, wodurch der Ein- 
druck einer „inneren Entstehung" gehoben wird (vergl. S. 255 — 258). 
Nach unserem Ausgangspunkt der Annahme ursprünglich 
extern randlicher Entstehung des elastischen Liga- 
ments am Schichtausstreichen des Schlossrands bleibt dann das 
Ligament ein randliches, wenn der Schlossrand beim Schalen wachs- 

* Auch bei Arciden und Nucnliden hat Bernard 1. c. 1896, S. 61 und 76, 
den Beginn der Erscheinung dorsaler Zähne über dem ersten definitiven Zahn 
festgestellt und meint S. 82, dass bei Nucula und Leda das Wachstum des Liga- 
ments nach innen die definitive £ntwickelung dieser Dorsalzähne verhindere. 
Wir sind hier indes auf völlig entgegengesetzten Standpunkten, und ich glaube 
recht zu haben, darauf aufmerksam machen zu müssen, dass bei einem Schloss, 
an welchem, wie Bernard selbst zeigt, nur wenig später eine Überwucherung des 
Ligamentfeldes vom Dorsalrand her durch Schalensubstanz erfolgen kann, das Wachs- 
tum des Ligaments nach innen nur Platz für die dorsale Zahnbildung auf 
beiden Seiten schaffen könnte ; diese Überwucherung iit ja im weBentUchen nichts 
Anderes, als z. B. die Zahn-Neubildung an der hinteren Grenze der Vorderh&lfte 
des Schlosses bei Area, welche Bernard 1. c. S. 70 in so interessanter Weise 
dargestellt hat. Die Ausschaltung dorsaler Zähne bei den Taxodonten ist durch 
die starke tangentiale und geringe dorso-ventrale Ausdehnung der Schlossplatte be- 
dingt, welches letztere Moment bei den Nuculiden noch etwas gesteigert ersdieist. 



Digitized by LjOOQIC 



~ 239 — 

tnin in ebendemselben Masse ventral vorrückt, als das Ligament bei 
seinem stetigen Schichtenansatz an der Ventralfläche des älteren 
Scbichtengewölbes , es wird aber ein inneres, wenn der dorsale 
Schlossrand zn seiten des elastischen Ligaments gleichsam ventro- 
dorsal zorfickwächst, d. h. sehr wenig vorrückt durch seine stetigen 
morphologischen Entwickelnngen daselbst, «welche dagegen in den 
dorsalen, „ toten ^ Regionen des Ligaments abgeschlossen sind; es 
bleibt auch ein inneres, wenn dem einfachen ventralen Wachstum 
nicht durch breit und längs vorgelagerte Zähne ein Hindernis ge- 
bildet ist. Aus alledem geht hervor, dass das Wachstum eines 
inneren elastischen Ligaments nur möglich ist unter 
Beibehaltung einer gewissen Gleichartigkeit oder Gleich- 
wertigkeit der hinteren vorderen Zahngebilde der sich 
amwandelnden Schlossplatte, wie wir das für unseren Ur- 
typns angenommen haben. Dies kann nur stattfinden bei fehlender 
Einkrtbnmung des Wirbels nach vorne und aussen oder bei einer Ein- 
krümmung, so weit sie einfach durch verkürzte Vorderseite der Schale 
ohne Unterschiebung der Vorderseite unter die Hinterseite 
stattfindet (S. 234—235). Nur durch diese Unterschiebung und ver- 
bundene starke Abkehr der umbonalen Region von der Hinterseite ge- 
langen die BsBNARD'schen embryonalen Zahnlamellen in ihren medialen 
Abschnitten unter, ja sogar hinter den Wirbel und entstehen z. Th. 
hierdurch die Eardinalzähne ; auch hierdurch wird femer die hintere 
Schlossregion so entwertet, dass die Zähne nur den als vorderen 
Lateralzahnen abgezweigten Teilen der primären Lamellen entsprechen 
oder sogar noch unterstellt sind (vergl. auch S. 252). 

Nach alledem halte ich daher die formale Erklärung eines nahen 
Zusammenhanges zwischen Velorita und Rangia, wie sie Bbrnard 
1. c. 1895, S. 126, Fig. 11 giebt, nicht für richtig; wie die ausser- 
gewöhnlich breite und lange Ausbildung des vorderen Schlosses bei 
Vehrita und die Unterschiebung der Eardinalregion weit hinter den 
Wirbel an der externen Lage des elastischen Ligaments und der abson- 
derUchen Verdrängung des hinteren Lateralzahnes schuld ist, so fallt 
es bei Rangia erstens in die Augen, dass die gleichmässige Verteilung 
der Schlosshälften vor und hinter den Wirbel mit der mittleren Lage 
des Ligaments zusammenhängt, zweitens, dass die ganz aussergewöhn- 
liche Entfaltung des hinteren Lateralzahns, der sich dorsal über das 
ligament zu schieben sucht, und ebenso der vorderen Lateralzähne, 
die die inneren Kardinalzähne 4 b, 2 b, 3 b von vorne ebenso dorsal 
über das Ligament drängt, ebenso an der völligen dorsalen Um- 



Digitized by LjOOQIC 



— 240 — 

Schliessung des Ligaments wie bei Spondylus schuld sind, als an der 
Rudimentierung der erwähnten medialen Zähne. Das Ligament selbst 
hat keine aussergewöhnliche Stärke, dagegen wohl die Lateral- 
zähne, welche ihre eigene Funktion, wie unten S. 245 ausgeführt, 
und wie die Zähne überhaupt eine wichtigere Funktion zum Schalen- 
zusammenschluss haben,% besonders in Hinsicht auf das weniger selb- 
ständige elastische Ligament. Auch bei Mesodesma (mit nach hinten 
eingekrümmtem Wirbel) sieht man eine gewisse Gleichwertigkeit der 
vorderen und hinteren Lateralzähne. Durch die nicht unbedeu- 
tende Verschiebung und Verlängerung der vorderen Lateralzähne nach 
dem Wirbel zu werden ähnlich wie bei Rangia die Eardinalzähne 
nach hinten und dorsal über das innere Ligament verdrängt, während 
das hintere unelastische Ligament nach hinten Luft erhielt und sich 
im Gegensatz zu dem inneren Ligament von Mactra, CrassateUa etc. 
ungehindert nach vorne in für das hintere unelastische Ligament 
der Isomyarier ungewöhnlicherweise ausdehnt, worauf wir bald zu- 
rückkommen. Auch Lasaea zeigt nach Bernakd Abbildungen und 
Zahndeutungen, eine Neigung zu einem Gleichgewicht in der Bildung 
der hinteren Seitenzähne und der einzig hier vorhandenen Kardinal- 
zähne. — Im übrigen ist auch auf unsere Ausführungen bei Pema 
Sandbergeri S. 200 zu verweisen, welche darstellen, wie schon ohne 
Vorhandensein von Zähnen allein durch Momente des Schalenwachs- 
tums die Anordnung, die Stärke und sogar das Vorhandensein der 
Ligamentteilfelder bedingt ist, um wie viel mehr durch die mit dem 
Schalenwachstum und dem Schloss substantiell viel inniger zu- 
sammenhängende Bildung der Zähne (vergl. auch S. 245 — 255). 

Kapitel V. Weitere Wirkungen der Einkrümmung des Wirbels. 

Die Ligamentbildung erscheint also durch die sub- und pra- 
umbonale Raum Verengerung im allgemeinen nach hinten, und zwar 
hinter den Radius des geringsten Schichtenzuwachses , verdrängt, 
wie sie auch nur dann sub- und präumbonal zu einer Ausdehnung 
kommen kann, wenn die Einkrümmungsannäherung des Wirbels an 
den Schlossrand sehr gering ist und so ein breites umbokardinales 
Feld lässt. Zu diesen Folgen der Einkrümmung tritt nun fördernd 
das physiologische Moment hinzu, das wir schon oben in gleichem 
Sinne bei der Erklärung der Einkrümmung nach vorne berührt haben, 
nämlich die Lage des Siphonalapparats sowohl als Organ der Zufuhr 
des Kiemenwassers und der Ernährungsbestandteile, sowie der Abfuhr 
der Exkremente und des verbrauchten Atemwassers. Die Redaktion 



Digitized by LjOOQIC 



- 241 - 

des Mondes als eines Greiforganes verlangt während dieser Zufuhr- 
tbätigkeit einen gewissen Abschluss des vorderen Schalenteils, be- 
sonders wenn der Vorderteil der Schale in Schlamm und Sand ver- 
graben ist; desgleichen macht das viel beobachtete periodische Aos- 
stossen des Schalenwassers ans den Siphonen einen in der Zeit 
etwas vorhergehenden Schluss des vorderen Schalenteils, dann eine 
stossartig-plötzliche Eontraktion des hinteren Muskels nötig. Je 
weniger elastisches Ligament unmittelbar unter oder vor dem Wirbel 
liegt, um so weniger klafft der Vorderrand der Schale, je dicker die 
Schichten des elastischen Ligaments nach hinten werden und die 
Spannweite des Ligamentbogens nach hinten zunimmt, desto stärker 
wird hinten die Schale klaffen. Die Lage des Ligaments erscheint nicht 
80 sehr auf die Öffnung der Schale überhaupt als hauptsächlich auf 
die Öffnung des Hinterrands und die Erweiterung des hinteren Schalen- 
lamens berechnet (s. Kap. IV), nach welcher auch das Schalenwachs- 
tmn selbst (mit beifolgender Wirbeleinkrümmung nach vorne) strebt. 
So ist es zu erklären, dass z. B. bei Donax trotz deutlicher Ein- 
krümmung des Wirbels nach hinten und den entsprechenden Be- 
gleiterscheinungen auf der Vorderseite der Schale dennoch das Liga- 
ment hinten bleiben kann. 

Hierdurch ist nahegelegt, dass der hintere Muskel fast allein 
in Antagonismus zum elastischen Ligament wirkt, der vordere da- 
gegen sowohl verhmdert, dass durch die Aktion des hinteren Muskels 
die vordere Schalenseite klafft, als auch sich in etwas selbständiger 
Weise die vordere Schalenöffnung schon schliesst, wenn noch die hin- 
tere klafft; die MögUchkeit eines separaten Abschlusses beider Öff- 
nungen ist somit physiologisch zu begründen. Wir sehen daher den vor- 
deren Schalenmuskel (als nicht wesentlich zum SchalenscUuss vor- 
handen) verschwinden, sobald der hintere Muskel eine subcentrale bis 
centrale Stellung einnimmt, also eine gewisse Gegenwirkung zwischen 
vorne und hinten nicht stattzufinden braucht; dieser Stellung des Mus- 
kels rückt stets die Analöffnung nach, so dass die Oro-Analachse nicht 
mehr mit der Schlossachse parallel läuft (Monomyarier, Tridacna^, 

^ M. Neamayr behauptete, dass bei Tridacna der vordere SchalenmiiBkel 
wuuittelbar vor dem hinteren liege, das wäre eine Verlagerung von vorne nach hinten 
imd von hinten nach vorne, welche aas vielen Gründen sehr unwahrscheinlich wäre; 
nach der von G r o b b e n 1898 (vergl. Lang-Hescheler 1. c. 95) bestätigten An- 
gabe Fischer'sist von den beiden subcentral bei Tridacna zu beobachtenden Mus- 
keln der hintere der Retraktor des Fusses, der vordere der beiden aber der eigentliche 
hintere Schalenadduktor, während der vordere Schalenadduktor durch die Drehung 
der Eörperachse im Zusammenhang mit dem Byssusloch völlig rttckgebildet ist. 

Jahreshefte d. Yereini f. Taterl. Natarkunde in Wflrtt. 1902. 16 



Digitized by LjOOQIC 



— 242 — 

Müüeria), Bei Monomyariern mit völlig getrennten Mantellappen 
läuft die Achse von Ligament und Muskel ungefähr auf die Mitte 
des unteren, hier stets am weitesten vom Schlossrand und Wirbel 
entfernten Schalenrands aus ; schon eine geringe freie Spannung des 
Ligaments genügt, um an dieser Stelle die Klappen zu öffnen, während 
sie auf den vorderen und hinteren Seiten noch nahezu geschlossen 
sind; bei Aetheriiden ist in analoger Weise an dieser Stelle Fnss- 
und BranchialöfPhung verschmolzen (die separate Kloakenöffimng 
verschwindet) ; auch hier erscheint eine Gegenwirkung zwischen vorne 
und hinten, oder eine separate Wirkung auf einer der beiden Seiten 
der Schale unnötig. 

Anderseits wird der vordere Schalenmuskel dem hinteren wieder 
völlig äquivalent, sobald mit geringerer Wirbeleinkrömmung vor 
dem Wirbel auch noch elastisches Ligament auftritt (Arciden etc.). 

Die oben erwähnte Tendenz der beiden Schalenschliesser za 
möglichen antagonistischen Wirkungen in Beziehung zur Lage des 
Ligaments ist auch die Grundlage zu der merkwürdigen Entwickelang 
des vorderen Muskels bei Pholadiden, welche sich ja durch den 
Verlust des Ligaments auszeichnen, worauf wir unten zurückkommen. 

Dieser demonstrierte Zusammenhang zwischen der Lage und 
Ausdehnung des Ligaments, der Wirbeleinkrümmung 
mit dem hinteren Muskel und der hinteren Schalen- 
öffnung, welche das elastische Ligament in sekundärer Weise ak 
einseitig nach hinten verlegt erscheinen läset, giebt auch eine Er- 
klärung für die eigenartige Bildung des unelastischen Ligments 
bei Homomyariem. Wenn wir eine Ligamentverteilung, wie sie 
Ostrea oder Ävicula zeigen, prinzipiell für etwas Ursprüngliches halten 
(d. 1l eine Anlage der Schichten des elastischen und unelastischen 
Ligaments nahezu parallel der Eommissurachse), so wird durch eine 
einseitige Verlagerung des elastischen Ligaments hinter den Wirbel, 
durch die völlig veränderte Lage seiner Schichten, endlich durch die 
Entwickelung der Nymphenleiste das hintere unelastische Ligament so 
völlig eingeengt, dass die Schichten des letzteren in einer dem nach 
vorne gedrehten Wirbelrücken entsprechenden Richtung schief gestellt 
erscheinen und sich von vorne nach hinten dachziegeluijg überdecken; 
die Breitenausdehnung des hinteren unelastischen Ligaments wird 
daher eine ganz geringe, durch die enge Aneinanderpressung der 
Schichten findet vom Mantel aus häufig eine Verschmelzung statt, 
und so hat man schUesslich die Umbildung des hinteren Ligaments zur 
Hülle um das elastische Ligament Diese eigenartige Hülle zeigt sich 



Digitized by LjOOQIC 



- 243 — 

anch noch etwas bei innerem Ligament, selbst bei dem völligen Ab* 
scblass von der Oberfläche, wie bei JRangia ; Yoraossetzung ist, daas die 
Ligamentgrabe nach hinten gerichtet ist. Da, wo, wie bei Ceronia^ 
die Ligamentgrabe nach vorne za aaswächst, erhält das hintere 
Ligament dagegen mehr Baom and zeigt eine etwas angewöhnliche 
Äusdehnang, welche von Neumayb and aach Bbrnird (vergl. 1. c. 1896. 
S. 145) als Weg der Entwickelang vom äasseren (Donax) zam inneren 
Ligament angesehen wird, eine Deatang, der ich mich nach obigem 
nicht anschliessen kann. 

Bei Ostreiden (mit Aasnahme der stark eingekrümmten £x- 
ogyren), bei Pectiniden sind vorderes and hinteres Ligament in dieser 
Beziehang als Hülle fast bedeatongslos, sie werden daher aach nicht 
in stärkerer Aasbildang konserviert, wo die Eigenheiten der Mantel- 
prodakte nicht sehr aaf überschüssige Hervorbringang der hornigen 
Konchyolinbildangen hinzielen, wie bei Pectiniden, and können also 
beide ganz verschwinden wie bei Spondyliden. Bei Unioniden and 
ihnen nahe Verwandten sehen wir infolge nicht sehr starker Wirbel- 
einroUang beim Oberwiegen von Epidermalaasscheidangen das vordere 
Ligament z. T. in lockeren Blättern stark entwickelt ; in der grössten 
Hehrzahl der Fälle wird es aber überhaupt nicht mehr gebildet. 
Wo es aber vorhanden ist, da schliesst es sich natürUch mit seinen 
Blättern and Schichten engstens an die Schichten des schief nach 
hinten gestellten und in seiner Schichtang sich mehr and mehr nach 
hinten verschiebenden elastischen Ligaments an. Der morphologische 
Aosdrack dieser Thatsache ist die Überschiebang des vorderen 
anelastischen Ligaments darch das elastische Ligament 
(vergl. oben). Fehlt aber das vordere Ligament, so setzen sich die 
äasseren Schalenzawachslinien bis an das elastische Ligament fort and 
es findet dann zwischen diesen beiden die „Überschiebang" statt. Je 
stärker nan die Wirbeleinkrümmang ist, desto anomaler wird das 
Bild der LigamenÜage, and in extremsten Fällen (z. B. bei den sich 
an die Chamiden anschUessenden fossilen Gapriniden) heisst es be* 
zfiglich des Ligaments, dass es in einer spiralen Farche vom Schloss* 
rand nach der Wirbelspitze in die Höhe zieht (vergl. oben). Es ist 
dies der Aasdrack des stark spiralen Schalenwachstnms bei stets 
gleich bleibender starker Unterschiebang des präambonalen Schalen- 
randes anter das elastische Ligament. 

Wenn wir so sehen, dass in verschiedensten Bedaktionsstadien 
vorderes, mittleres and hinteres Ligament zarückgehen, bei Spondy- 
liden ersteres and letzteres ganz schwinden können, so wird die 

16* 



Digitized by LjOOQIC 



^ 2U — 

Frage aafzawerfen sein, ob auch eine Redaktion des elastischen 
Ligaments möglich ist« Nun ist es wohl keinem Zweifel nnterworfen, 
dass in der Reihe der fossilen Rndisten stellenweise ein völliges 
Obliterieren des elastischen Ligaments eintritt. Ganz od- 
zweifelhaft liegt diese Thatsache aber bei den lebenden Pholadiden 
vor, welche zuweilen auch eben deswegen als Adesmaceazusammen- 
gefasst werden ; sehr interessante Thatsachen sind hiermit verbanden, 
welche auch Bezug haben auf die oben besprochenen Beziehungen 
zwischen Ligament und hinteren Schalenadduktoren. Wir haben be- 
hauptet und dargelegt, dass bei opisthodeten Muscheln der Lage des 
funktionierenden Theiles des Ligaments nur der hintere Adduktor in 
eigentlichem Antagonismus zu ihm stehe, dass infolgedessen der vor- 
dere Schalenteil durch den hinteren Muskelzug sich öfhen würde, wenn 
der vordere Muskel nicht diesen Teil für sich schliessen würde; es 
ist also eine Art Gegenwirkung zu dem hinteren Adduktor, der eist 
den vollkommenen Schluss der Schale verbürgt. Nur durch dieses 
bei postumbonaler Lage des elastischen Ligaments thatsächliche Ver- 
hältnis sind sehr merkwürdige morphologische Omändemngen za 
veistohen, welche bei Pholadiden besonders schon Fischer aosführlich 
behandelte. Nach unserer Ansicht ist also durch den Schwund des 
elastischen Ligaments die Adduktorenfunktion des hinteren Muskels 
nicht mehr genau die, die sie früher war ; die Funktion des vorderen 
Muskels wird daher auch frei. Hierdurch ist es möglich, dass, wie 
bei Jauannetia von Fischbr erwähnt wird, der vordere Muskel auf 
einer eigenartigen Insertionslamelle dem hinteren Muskel thatsächUch 
entgegenwirkt und dass bei Pholas der vordere Muskel mit 
seinem entsprechenden Schalenabschnitt von vorne her auf den Wirbel 
heraufrückt und denselben ganz bedeckt; die Muskelfasern gehen 
völlig quer von einem Wirbel zum anderen, streben also genau, wie 
das verloren gegangene Ligament, die beiden Klappen (besonders 
hinten) zu öffnen, während der antagonistische hintere Adduktor die 
Klappen hinten schliesst und vorne etwas öffnet (vergl. Lanq-Hesche- 
LBR, 1. c. S. 95, Fig. 104 nach Egger). Die Wanderung des Muskels 
dürfte keine selbständige, sondern jedenfalls durch die starke Be- 
nützung des Fusses und seine Grössenzunahme verursacht sein. Bei 
vorhandenem elastischen Ligament wäre er jedenfalls, wie bei Trü 
dacna, verdrängt worden ; so rückt er als Quasi- Antagonist zum hin- 
teren Adduktor in die Funktion des Ligaments. 

Die accessorischen Platten bei Pholadiden haben mit dem Liga- 
ment nichts zu thun ; wenn sie auch in ähnlicher Weise entstanden 



Digitized by LjOOQIC 



— 245 — 

zu denken sind, wie die „symphynote^ Schalenverbindung so vieler 
Dnioniden, so haben sie wegen ihres lockeren, hantigen Verbandes 
mit den Klappen keine ähnliche Funktion ; bei Phol<is bedecken die 
drei Hauptplatten den vorderen Muskel. 

Wie bei Spondyliden mit schwachen Epidermalbildungen das 
seitliche Ligament fehlt und das mittlere sich reduziert, was auch von 
den Chamiden zu den Rudisten der Fall gewesen sein kann, so scheint 
mir bei Pholadiden in dem Zurücktreten der Epidermalbildungen 
die gleiche histologische Ursache sich auszudrücken, welche die 
gänzliche Reduktion des Ligaments zum Grunde hat; diese gab das 
Signal zu dem Zerfall der alten, auf das Vorhandensein des Ligaments 
gerichteten Organisation, eröffnete die Möglichkeit zu der von einer 
allgemeineren biologischen Erscheinung abzuleitenden, zwar hoch 
differenssierteren, aber ungünstig reduzierteren Lebensgewohnheit der 
Bohrthätigkeit, welche daher auch bald zu einem extrem aberranten 
Degenerationstypus führte. Hiermit in Einklang steht die Wucherungs- 
bildung der irregulären accessorischen Ealkplatten und der Siphonal- 
Verkalkungen. Nach unserer Auffassung des innigen histologischen 
Zusammenhangs von Schalen- und Ligamententstehung darf diese 
Art der Ableitung eine befriedigendere Lösung dieser interessanten 
Differenzierung bieten, als das einfache Moment der ausschliesslichen 
Anpassung an äussere Verhältnisse. Wie das Ligament nur als eine 
teleologische Ausnutzung der nur modifizierten schalenbildenden Thä- 
ti^eit im Bereich der Mantelkommissur gelten kann, so treten bei 
seinem Verlust andere hierdurch frei gewordene Organisationsverhält- 
nisse in neuer Umgestaltung in Kraft, wobei em sich steigernder 
Rückgang der allgemeinen Organisation und höheres Schutzbedür&is 
nicht zu verkennen ist. 

Kapitel VL Beziehung zwischen Ligament und den Zähnen 

des Schlosses. 

Die Funktion der zahnartigen Vorragungen der in der Median- 
ebene des Tieres liegenden Schlossplatte wird gewöhnlich dahin de- 
finiert, dass sie einer von aussen wirkenden Verschiebung der beiden 
Klappen in dieser Medianebene entgegenwirken sollen; in der That 
würden sie dies sehr wohl vermögen, wenn überhaupt diese Gefahr in 
dem Dasein des Tieres irgendwie ernstlich in Betracht käme^ Die 

* Was würden die gewaltigen Zähne der Rudisten gegen eine versuchte 
Vertikalhebnng des Deckels bewirken ; eine Horizontalverschiebung der Oberschale 
käme doch kaum in Betracht. 



Digitized by LjOOQIC 



~ 246 — 

meisten der mit kraftigen Schlosszähnen bewehrten Lamellibranchier 
graben sich aber mit dem Wirbel in den Grand und lassen nur den 
Yentralrand, besonders dessen hinteren Teil nach oben heraosragen. 
Anderseits auch würden zunächst alle angrifEsfahigen Feinde der 
Bivalven suchen, eben von diesem freien Schalenrand aus die Klappen 
keilartig bilateral, also senkrecht zur Medianebene auseinander zn 
treiben, wie auch nichts von Wirkungen bekannt ist, welche die beiden 
Klappen eben in der Medianebene gegeneinander zu verschieben 
suchten. — Oegen den nächstliegenden Angriff, das bilaterale Aus- 
einandertreiben der beiden Klappen vom freien Schalenrand her, 
helfen die Zähne aber auch wirklich gar nichts und hier ist das 
Tier einzig und allein auf seine Muskelkraft angewiesen, welche in 
der That, wie bekannt, erstaunlich gross ist; was wären die zahnlosen 
Ostreiden, Limiden, sogar Pectiniden mit so schwachen Zähnen ohne 
diese Muskelkraft; von dem Standpunkt der zahlreichen zahnlosen 
Bivalven aus könnte man schon sagen, dass Zahnbildungen über- 
haupt keine notwendigen Bestandteile der Schalenbefesti- 
gungen wären, sondern höchstens nur Hilfsbestandteile, 
wenn sie wirklich zur Funktion kämen und zwar gegen die höchst 
fragliche Wahrscheinlichkeit von Versuchen, die Klappen von aussen 
her gegeneinander zu verschieben. 

Bedenkt man aber wieder die Entwickelung des Schlosses und 
seiner Erhebungen, wie sie neuerdings von Bebnabd fast für das 
gesamte System der Bivalven festgestellt wurde, so kommt es einem 
doch vor, als ob diese Organisation nicht ohne eine wesentlichere 
Grundlage sein könne, als die sehr anfechtbare des unmittelbaren 
Widerstandes gegen seitliche Verschiebung durch feindliche Angriffe 
von aussen. Dabei könnte der Grundgedanke dieser Erklärung zu 
Recht bestehen bleiben und wir fragen, welche anderen Organisations- 
Verhältnisse durch eine Verschiebung der Klappen zu Schaden kommen 
können und zugleich, ob andere Ursachen als äussere eine 
solche bewirken mögen. 

Das Schloss ist nun dem Ligament zunächst gelegen ; da, wie 
wir oben gesehen haben, das Ligament in den allermeisten Fällen 
keine knorpelartige, sondern eine faserig-schalig erhärtete, nur ein- 
seitig elastische und sonst spröde Masse darstellt, welche im Verein 
mit dem Schalenrand-Ringwachstum ihre eigenen äusseren Schichten 
zerreisst und zersprengt, so ist diese zunächst in hohem Grade 
gegen alle weiteren Ursachen, welche seinen ungestörten Bestand in 
Frage stellen, höchst empfindlich zu nennen ; seitliche Verschiebungen 



Digitized by LjOOQIC 



- 247 — 

oder nur Zerrungen, welche in ähnlicher Weise wirkten, könnten 
erheblichen Schaden verursachen. Nun erwäge man noch einen an- 
deren Umstand; wir wissen, dass das Ligament durch Biegungs- 
elasticität wirkt; es kann daher nicht, wie bei der Wirkung ein- 
facher Druckelasticität, bis zu einem äusserstenMasse zusammen- 
gepresst werden; bei Überbiegung durch stärksten Druck würde es 
zweifellos in ganzer Länge zerspringen; — das bedeutet für das 
Dasein der Bivalve sehr viel , denn nach solchem Bruch des Liga- 
ments könnten die Klappen nicht mehr selbständig geöfiEnet 
werden; es könnte denn auch das Ligament nicht mehr oder nur 
sehr unvollkommen repariert werden, da sein Fortwachsen nur 
bei geöffneten Klappen stattfinden kann; — man bedenke, 
dass nur klaffend die Spannungsverhältnisse normal sind und nur in 
solchem Zustande der Zuwachs in Schicht und Fasern, kurz wieder 
normale Elasticitätsverhältnisse geschaffen werden, welche durch das 
Zusammenziehen der Muskeln und Schluss der Klappe in anormale 
Spannung und Gegenwirkung geraten. — Das Bersten des Liga- 
ments würde also in einer grossen Anzahl von Fällen den 
Tod des Tieres bedeutenM 

Lägen die freien Schalenränder beim Schalenschluss aufeinander, 
wäre aber noch ein offener Baum zwischen den Schlossplatten, der hier 
einen weiteren Zusammenschluss der Klappe zuliesse, so könnte das 
Ligament leicht überbogen werden. Die Schlossplatten müssen 
daher so aufeinanderliegen, dass das Ligament nur bis zu 
einem gewissen Minimum der Spannweite zusammengebogen 
werden kann. Es ist dabei wohl zu beachten, dass selbst bei 
stark am freien Schalenrand schliessenden Gattungen die Stellen, 
wo vorne der Fuss und hinten die Siphonen durchtreten, nicht so 
aofeinanderschiessen , dass nicht der geschlossene ventrale Schalen- 
rand bei der Lage der Muskel eher noch als Stützpunkt für weitere 
separate Zusammenpressung der Schlossplatten und Zusammenbiegen 
der Ligamentbogenschenkel dienen könnte ; hiergegen muss also das 
Schloss selbst wirken ; dafür sind leistenartige Vorragungen über das 

' Es ist zwar nicht zu leognen, dass durch Anschwellen des Fnsses (vergl. 
Lang-Hescheler, Vergleich. Anat d. wirbell. Tiere, S. 184) die Schale wieder 
etwas znm Klaffen gebracht werden kann; es ist aber auch wieder zu fürchten, 
dass hierdurch und folgenden Schalenschluss ein längs zersprengtes Ligament in 
seiner spröden Beschaffenheit noch mehr zerbröckelt wird und schliesslich die 
Schalen jeden dorsalen Zusammenhang verlieren, der bei weiterer Ortsbewegnng 
▼erh&ngnisToll werden kann. 



Digitized by LjOOQIC 



— 248 — 

Niveau der Söhlossplatten besonders geeignet, welche sich jederseits 
über die Medianebene des Körpers and der Schalen hinaus einander ent- 
gegentreten und so einer zu grossen Annäherung der beiden Ligament- 
bogenschenkel nach der Medianebene zu bei Zeiten begegnen. 

Es ist aber nicht nur dieser Umstand in Betracht zu ziehen, 
sondern auch ein zweiter, nämlich die Möglichkeit separater Schloss- 
wirkungen von den verschiedenen Adduktoren aus, welche ganz ver- 
schieden von zweien der Hauptnervenknoten des ganzen Organismus 
separat innerviert werden, während der dritte ausser anderen Funk- 
tionen (wie bei den zwei ersten) die Fussmuskeln innerviert. Ganz 
separate Bewegungen der Klappen vorne und hinten sind daher in 
hohem Grade wahrscheinlich, ja man ist gezwungen, solche anzu- 
nehmen (S. 241). Nun ist es selbstverständlich, dass besonders dann, 
wenn vorne und hinten die Schalen sich an und für sich nicht decken, 
bei getrennten Adduktorenwirkungen die Gefahr der Ligament- 
zerreissungen je an den entgegengesetzten Schalenseiten nicht un- 
beträchtlich ist. 

Endlich und nicht zum wenigsten ist zu bedenken, dass die 
Fussmuskeln zwar einseitig für sich an den beiden Schalen inserieren, 
doch je nach der Seite, auf welcher die Schale zufallig liegt, beim 
Aufrichten der Schale, beim sprungweisen Emporschnellen, kurz bei 
den vielfach beobachteten seitlichen Wirkungen des Fusses auch Un- 
gleichheiten seiner Bewegungen auf die Schale zurückschlagen müssen, 
so dass Zerrungen oder Verschiebungen der Klappen in der Medianebene 
des Tieres die notwendigen Folgen sind. Solche Bewegungsmöglich- 
keiten liegen aber durchaus nicht in der Lage und dem Bau des 
Ligaments und dürften am ehesten zerreissend auf dieses wirken. 

Da nun die Zähne und Gruben auch bei geöffneten Klappen schon 
immer etwas ineinander hineinragen, so glaube ich, dass ebenso, wie 
den Muskeln ein nicht dehnbares Band beigegeben ist, welches der 
Klaffweite der Schalen eine passive Grenze setzt und zugleich den 
Muskeln den Ruhezustand ermöglicht, auch das Schloss mit seinen 
Zähnen eine Hemmung in dem Masse der Zusammenziehung des 
Ligaments, weiterhin für einen Schutz gegen aussergewöhnliche, 
aber mögliche separate Bewegungen der verschiedenen Seiten der 
Schale oder der Klappen gegeneinander bildet, welche sowohl bei 
dem Schliessen der Klappen als auch bei der Ortsbewegung des 
ganzen Tieres eintreten können. Wenn daher Bronn, Klassen und 
Ordnungen, Bd. III, I, S. 428 richtig sagt, dass durch die Zähne 
die Klappen auch schon in geöffnetem Zustand genauer in ihrer 



Digitized by LjOOQIC 



- 249 ~ 

Richtang festgehalten werden, so gilt dies am so mehr während 
des Schlosses der Klappen von zwei meist verschieden starken 
Ädduktoren aus, welche sogar getrennt wirken dürften. 

Wie Zähne und Schlossplatte also das höchste Mass des Zu- 
sammenschlnsses der Schalenhälften in Hinsicht aaf das Ligament 
begrenzen, so versichern sie auch die Einzelheiten der Bewegung 
des Zasammenschlusses, besorgen die Zasammenf&hrang und Zu- 
sammedfagnng der Klappen , begegnen dabei Verbiegangen und Ver- 
zerrungen des Ligaments und gestatten die Deckung der Klappen 
nur auf eine einzige festgesetzte Art. Sehen wir daraufhin die 
Entwickelung des Schlosses an, so haben wir an den älteren 
Stadien ein medianes inneres Ligament und zwei symmetrisch dazu 
gelegene vertikal gekerbte Schlosswülste, welche also stets dorsal 
vom Ligamentrand liegen; schon bei der geringsten Zusammen- 
biegung des Ligaments greifen die Kerbungen ineinan- 
der und versichern die Stetigkeit der Richtung des ferneren Zu- 
sammenschlusses, endlich das Mass des Zusammenschlusses, immer 
in Hinsicht auf mögliche Zerreissungen des Ligaments durch die Ge- 
samtheit der Eigenbewegungen der Schale. 

Die weitere Entwickelung der Schlossplatte zeigt die Ent- 
stehung von ursprünglich den oben erwähnten Wülsten fast parallelen 
Lamellen. Bei dem hauptsächlich ventral gerichteten Zuwachs der 
Schlossplatte ist es erstaunlich, dass die Einschaltung neuer Lamellen 
im allgemeinen dorsal von den älteren erfolgt, jene die stärkeren, 
diese die schwächeren werden, obwohl auch das Gegenteil, d. h. eine 
ventrale Einschaltung stattfindet; es zeigt sich, meiner Ansicht nach, 
auch hierin das Bestreben, schon bei geringerer Zusammenbiegung 
des Ligaments die Ineinanderfügung der Klappen in die Bahnen zu 
f&hren und zu lenken, welche der normalen Spannung des Ligaments 
entsprechen und beim völligen Zusammenschluss das höchste Mass 
der Spannung begrenzen. 

Während später nun die hinteren Zahnlamellen normal bleiben 
und sich höchstens etwas verkürzen, entstehen auf der Vorderseite des 
sich entwickelnden Schlosses eigenartige Auf- und Umbiegungen der 
Lamellen nach hinten und unten, welche nach Bernabd und Münier- 
Chalmas den Grund der Differenzierung der Lamellen in vordere 
Lateral- und Kardinalzähne bilden. Die Stärke der zwei älteren 
Lamellen ist vereinzelt so gross, dass sich die dritte Lamelle einseitig 
nnr noch in einem vom Schlossrand nach hinten unten absteigenden 
schwachen Kardinalzahn entwickelt. Was kann nun die Ursache 



Digitized by LjOOQIC 



— 250 — 

dieser Bildang sein? Jedenfalls gestattet sie keine Verschiebung 
der Klappen in oro-analer Richtung und wäre sie so in ihrer Wir- 
kung der Erenelierung der allerersten Schlosswülste gleich zu setzen. 
Wie ist sie aber entstanden und warum zeigen die hinteren Zähne 
nichts davon? Man ist zuerst versucht, sie als eine Parallelbildong 
mit der oben ausführlich behandelten Unterschiebung des vordere 
Schalenabschnitts unter das hintere Ligament (bei stärkerer Wirbel- 
einkrümmung nach vorne) zu halten ; da aber die gleiche BildoDg 
bei innerem Ligament bei völlig gleichbleibender dorsaler Yorder- 
und Hinterseite der Schale vorhanden ist, so kann davon nicht 
gut die Rede sein. Hierfür ist auch das taxodonte Schloss beweisend, 
das ziemlich gleichmässig verbreitetes vorderes und hinteres Liga- 
ment und keine eigentliche Verschiebung aufweist. Nach den Unter- 
suchungen von Bebnabd hat nun die taxodonte Schlossbildung nichts 
zu thun mit der ältesten Vertikalkrenelierung der primären Schloss- 
wülste, sondern ist eine eigenartige Entwickelung der definitiven 
Zahnlamellen. Wenn man diese definieren will, so findet sie in dem 
Sinne statt, in welchem die inneren schief nach hinten und unten 
gerichteten Eardinalzähne entstehen. Wir haben also hier die gleiche 
Umgestaltung auch bei den hinteren Zahnlamellen und es ist zu 
betonen, dass diese Zahngestaltung bei äusserer, randlicher und inne- 
rer Ligamentlage auftritt oder beibehalten bleibt. 

Daraus folgt in erster Linie, dass die Bildung der Zähne mit 
der Lage des Ligaments nichts zu thun hat; in zweiter Linie ist zu 
bemerken, dass bei Tax. die oro-anale Zahnstreckung, welche gegen 
eine dorso-ventrale Verschiebung der Klappen wirken soll, vollständig 
fehlt und nur bei liegend <C förmiger Umbildung der Zähne einiger- 
massen ersetzt ist; für viele Gattungen und Arten wäre daher bei 
taxodonten Zähnen gegen Angriffe von aussen überhaupt gar nicht 
vorgesorgt. Es lässt das den Schluss ziehen, dass das eine Extrem 
der Zahnbildung so opportun ist wie das andere und wie die Über- 
gänge zwischen beiden, und dass daher Angriffe von aussen, welche 
auf jeder Seite wirken können , nicht die eigentliche Ursache und 
die beständig wirkenden Ausgestaltungsmotive sein könnten. Ebenso- 
wenig kann die Lage des Ligaments in Betracht kommen. Es wird 
daher, wie wir oben betonten, auf die Erhaltung des Masses der 
Spannweite des Ligaments und der richtigen Führung und Zo- 
sammenfügung der Klappen bei ihren Eigenbewegungen ankommen. 
Da die Schalen- und Fussmuskeln zugleich ventral und seithch vom 
Schloss hegen, so ist auch ganz natürlich, dass gegen die bei ihnen 



Digitized by LjOOQIC 



— 251 — 

möglichen anregelmässigen Zusammenziehnngen sowohl oro-anal, als 
aach dorso-ventral gerichtete Führangs-Hemmangsvorragangen, des- 
gleichen auch alle Übergänge zwischen beiden entstehen können und 
dass hierin auch die erwähnten Ungleichheiten von vorne and hinten 
wahrscheinlich, ja sogar nötig sind. Aach bei Taxodonten sind 
solche beobachtet worden ; Bernabd zeigt bei Peduncvlu^, Area and 
Nucula eine Verschmelzang der älteren hinteren Zähne längs einer 
Radiallinie oder einer kallösen Überwacherang, über welche bei Area 
eine Neabildang von Zähnen von der Vorderseite her stattfindet. 
Dnrch onniittelbare Einflüsse von aassen kann das natürlich nicht 
erklärt werden, sondern nar darch verschiedene Wertang and 
Inansprnchnahme von innen heraas, besonders darch eine 
Pravalenz der Vorderseite in Bezag aaf die Zasammenfügang and 
-fahrang der Klappen. Käme der feste Zasammenhalt der einmal 
geschlossenen Klappen gegen Angriffe von aassen in Betracht, so 
sollte das Übergewicht der Zahnbildang aaf der Hinterseite, also auf 
der dem Angriff am ehesten aasgesetzten Seite hegen, also das 
Gegenteil vom Thatsächlichen der Fall sein. 

Erinnert man sich nan, dass für die ja im wesentlichen sessilen 
Bivalven das Schliessen and Aufklappen der hinteren Schalen- 
öffimng eine ganz ungleich viel notwendigere Funktion ist, als die 
gleichen Thätigkeiten an der Vorderseite der Schale, wo hingegen 
hier die Angriffe von aassen fast gar nicht in Betracht zu ziehen 
sind, dass diese Hinterseite wahrscheinlich für sich verschUessbar 
ist, dass weiter nach dieser hinteren Seite, wohin auch die Haupt- 
entwickelung des Ligaments stattfindet, die Schalen stets verlängert 
sind, so ist es neben der Funktion des Fusses auf der Vorderseite 
verständlich, dass die Führung und Zusammenfügung der Klappen 
sich wesentlich auf die Vorderseite der Schlossplatte konzentriert 
und auf der Hinterseite oft verschwindet, auf der Vorderseite die 
ventrale ümbiegung der Zahnlamellen stattfindet, welche bei taxo- 
dontem Schloss gelegentUch über die vordersten verschmolzenen 
Zähne der Hinterseite hinüberwachsen. 

Zu dieser Frage noch folgendes: Wir haben oben erwähnt, 
dass die dorsale Einschaltung der neuen embryonalen Zahnlamellen 
schon durch die Beziehung zum Ligament verursacht sein kann ; sie 
beugt bei dem allgemeinen Ventrodorsalwachstum von Schloss und 
Ligament jeder unregelmässigen Bewegung der Klappen beim Schalen- 
scbluss vor; wir sehen, dass das gleiche für das innere Ligament 
ausgewachsener Schalen gelten kann ; es zeigt sich hier auffalUg ein 



Digitized by LjOOQIC 



— 252 — 

Drängen der Zähne, sich beiderseits dorsal besonders über die allein 
wirksame Ventralpartie des Ligaments hinüberzuschieben ; sie haben 
bei der Drehbewegung der Klappen gegeneinander nur den geringeren 
Winkelbogen zarückzalegen als das Ligament, greifen sofort inein- 
ander ein, „führen" den Schalenschlnss und „hemmen' bei dem 
Maximum der Biegungsfähigkeit des Ligaments. 

Wie verhält sich das gleiche Moment bei sogen, äusserem Liga- 
ment? Wir haben ausgeführt, dass infolge des engsten Anschlusses 
der Ligamentschichten an die Schalenschichten in diesem Falle die 
stärkste Wölbung nach innen am Hinterende des Ligaments liegt, 
also oro-anal und tangential am Schlossrand fortwächst, das wichtigste 
Mass der Ligamentwirkung ist also hier zu suchen; zu diesem Punkt 
liegen nun die vorderen Zähne so, dass sie dem geringsten Winkel- 
bogen der Drehbewegung der Schalen gegeneinander (dem Radius 
des geringsten Schichtzuwachses) möglichst nahe sind, daher schon 
bei kleinen Bewegungen rasch ineinandergreifen ; ausserdem liegen 
sie vor den jüngsten wirksamen Schichtpaketen des nach hinten 
sich verschiebenden Ligaments ! Nach der Spannungsachse des 
Ligaments und der in dieser Richtung wirkenden Lage des 
hinteren Muskels orientiert, liegen also die vorderen Zähne 
zwar einseitig, aber eigentlich über dem Ligament, wie 
in embryonalen Zuständen und bei innerer Ligamentlage 
(s. oben). Es ist daher natürlich, dass die nun ebenso ein- 
seitig liegenden, nicht lateral zur äusseren Lage orien- 
tierten hinteren Zähne in ihrer Bedeutung ganz zurück- 
gehen, da die vorderen Zähne dem betonten Zwecke genügen und 
ihrer Lage nach überhaupt zunächst in Betracht kommen. 

Hiermit stimmt nun die Thatsache überein, dass die Typen, 
welche, wie die Aetheriiden, mit der einen Schalenhälfte anwachsen, 
ihren Fuss und, zum Teil infolge davon, auch den vorderen Schalen- 
schliesser (s. oben) verlieren, so dass der hintere Muskel eine snb- 
centrale Stellung einnimmt und das Ligament sich allmählich senk- 
recht auf den Schlossrand stellt, auch die vordere Schlosshälfte zur 
Dorsalseite des ganzen Schalengebildes wird (vergl. Taf. III Fig. I 
und 2 und Taf. U Fig. 11). Es verlieren sich leider hierbei auch 
die Zähne, um die Schlussfolgerung auch hierauf auszudehnen; be- 
merkenswert ist jedenfalls, dass hierbei auch die Nymphenleiste 
verschwindet, ich glaube daher, dass ihr mehr oder weniger 
starkes Vorragen lediglich den Zweck hat, im ausgeführten 
Sinne die hintere untere Gewölbeendigung des äusseren 



Digitized by LjOOQIC 



— 253 — 

Ligaments zur Lage und Entwickelung der Zähne in das 
richtige Stellungsverhältnis za bringen. 

Es fehlen leider genügende Einzelbeobachtungen, um alle diese 
Fragen zq einem befriedigenderen Abschlass zu bringen; es lag mir 
nur daran, darzulegen, dass man das Schloss und seine Eigenheiten 
nicht auf einen Schutz des Zusammenschlusses der Klappen als eine 
Schutzhülle des ganzen Tieres gegen Angriffe von aussen, als viel- 
mehr auf die Ermöglichung eines sicheren Zusammenschlusses in Hin- 
blick auf die Gesamtheit der bewegenden Organe und immer unter 
der Voraussetzung der Erhaltung der Ligamentfunktion 
zu erklären hat, dass die Schlosszähne keine so wesentlichen 
Bildungen sind wie das Ligament, dass sie so oder so gestaltet sein, 
aber auch ganz fehlen können. Letzteres ist hauptsächlich bei ein- 
mnskeligen, völlig sessilen Gattungen der Fall, wo die Bewegungen 
durchaus einseitige und eindeutige sind. Das Extrem einer vorne und 
hinten gleichartigen Ineinanderfügung und gelenkartigen Führung 
der Deckelklappe während des Schalenschlusses zeigt allerdings auch 
eine einmuskelige Gruppe, die Spondyhden ^, wobei zu bedenken ist, 
dass eine solche Verbindung nur durch Unterordnung des einen 
Teiles unter den anderen, d. h. bei ungleichen Schalen denkbar ist. 
Immerhin zeigt das Schloss bei Spondyliden den eigentUchen Zweck 
der Schlosszähne, der bei den übrigen Lamellibranchiaten nur unvoll- 
ständig zum Ausdruck kommt, d. h. den einer fest geregelten 
Bewegung der Klappen gegeneinander und daher den 
Schutz der mit den Klappen zunächst verbundenen und 
mit ihren Bewegungen engstens zusammenhängenden Liga- 
mentsubstanzen. 

Von diesem Standpunkt aus, d. h. der Auffassung der Schloss- 
platte und ihrer Erhöhungen in erster Linie als einer Hemmungs- 
vorrichtung gegen eine zu starke Zusammendrückung und Über- 
spannung des Ligamentbogens, muss meiner Ansicht nach auch die 
Erklärung des sogen. Ligamentknöchelchens unternommen wer- 
den, welches Gebilde bei Chamostreiden, Verticordiiden, Lyonsiiden, 
Cnspidariden , Pandoriden und Anatiniden auf der Unterseite des 
Ligaments und zwar diesem von vorüber unterschoben, beobachtet 
ist. Bei Myodora ist es nach Fischer rechts und links zwischen 
zahnartigen Erhöhungen des sonst eigentlich zahnfreien Schloss- 
randes eingefügt. — Was ist nun die Wirkung dieses Knöchelchens ? 

* Vergl. die starken Wucherungen in Schlossplatte, Wirbel, Ligament- 
ansatzfläche und äusserer Skulptur. 



Digitized by LjOOQIC 



— 254 — 

Es kann keine andere sein, als die einer Sperrung und zwar 
ventral vom Ligament und unmittelbar unter und vor demselben, 
vfo sonst die starke Entwickelung der vorderen Zahnschloss- 
hälfte wirkt; es scheint also hier vikariierend die Schlosszähne zu 
ersetzen. 

Wenn wir so aus allem Vorhergehenden eine Ansicht über die 
Bedeutung von Schloss und Ligament in der Entwickelungsgeschichte 
des Schlosses, welche in letzter Zeit vielfach erwogen wurde, folgern 
wollen, so müssen wir betonen, dass das elastische Ligament eine 
feste, wesentliche und daher auch im grossen und ganzen eine sehr 
eintönige Bildung ist, welche bloss ein gewisses Minimum der 
Ausdehnung für sich beansprucht; dieses richtet sich haupt- 
sächlich nach der Schwere, Beweglichkeit der Klappen und nach 
der hiermit zusammenhängenden Schichtungsstärke; ähnlich verhält 
es sich mit der Muskulatur. Hierzu im Gegensatz sind die Zahne 
des Schlosses nicht von wesentlicher Bedeutung; daher sind sie in 
höherem Masse variabel und es ist ihr Zweck, als einer sekundär 
in der umbokardinalen Schalenschichten -Eonzentrationsregion und 
unter Wirkung des Drucks auf die Kardinalplatten entstandenen und 
zum Nutzen des Organismus verwerteten Wucherung, durchaus nicht 
einfach zu definieren, ebenso wie die Umwandlungen nicht völlig klar 
zu verstehen sind. Diesen wechselnden Bildungen steht das Ligament 
wie eine Mauer gegenüber; es verdrängt keine Zahne, behauptet 
bloss seine Ausdehnung gegen den Wechsel der Zahnformen, von 
denen die dem Ligament zunächst stehenden häufig von der wachsen- 
den Ausdehnung der mehr seitlichen so ins Gedränge kommen, dass 
sie verschwinden müssen. 

So glaube ich, dass alle Versuche (s. S. 239) nicht berechtigt sind, 
welche, wie die von Neümayr (vergl. Mesodesma und Danax) und Beb- 
NARD, (vergl. ausserdem noch Bangia und Velorita) darauf abzielen, 
Gattungen mit ähnlicher Schalen- und Schlossgestaltung dadurch dn- 
ander zu nähern, dass man den vorhandenen Unterschied bezügUch 
der äusseren und inneren Lage des Ligaments entweder für nichts 
erachtet, oder die Konstanz der Zahnbildung so hoch wertet, dass 
eine Wucherung des ligaments, z. B. von aussen nach innen, nur 
so viel verändern soll, als dass die ihm zunächst liegenden Zähne 
etwas verdrängt und reduziert werden. Da die Lage des Ligaments 
von keiner ausschlaggebenden Bedeutung ist, so glaube ich, dass sie 
auch nicht morphologisch gestaltend wirkt, dass die sogen, äussere 
Lage Folge einer Verdrängung z. T. durch die oft, wie ich annahm, 



Digitized by LjOOQIC 



— 255 — 

„ wilde ^ Entwickelimg der vorderen Schlosszähne and die sogen, 
innere Lage Folge eines Zugs zu zweiseitig seitlicher und dorsaler 
Umwachsong durch die Schlossplatte bedeutet (vergl. S. 236 — 39); 
so erachte ich die Ähnlichkeit des Schlosses von Rangia und Velorüa^ 
desgleichen von Mesodesma und Donax erst als eine Folge der „Um- 
wachsung" bei Rangia oder Mesodesma^ bezw. der „Verdrängung** 
bei Velorüa und Dofmx. Hiervon noch weiteres im nächsten Kapitel. 

Kapitel VII. Palaeontologisohe Resultate über das Ligament. 

Wir haben oben mehrfach auf F. Bernard's sehr bedeutungs- 
volle Forschungen über die ontogenetische Entwicklung und Nomen- 
klatur der Schlosszähne Bezug genommen, welche auch über die 
frühen Stadien des Ligaments, als auch gelegentlich über das Liga- 
ment der ausgewachsenen Formen bemerkenswerte Angaben enthalten 
(vergl. Bulletin de la soc. göol. de France. 1895—97) ^ 

Ein uns ganz besonders angehendes Resultat ist, dass bei sämt- 
lichen untersuchten zweiten Schalenstadien, welche eine gemeinsame 
Urform für alle Lamellibranchiaten darstellen (Dissokonch), die Liga- 
mentgrube eine innerliche ist, wobei Bernabd im Anschluss an 
Nedmayb schon zugiebt, dass bei gewissen lebenden Gattungen mit 
innerem Ligament die stammesgeschichtlichen Vorläufer (natürlich 
was die ausgewachsene Schale betrifft) ein äusseres Ligament be- 
sessen haben mögen. Das könnte den Anschein erwecken, als ob 
das Ligament wirklich eine rein innerliche Bildung wäre. — Dem 
ist aber wohl anders ; die ontogenetischen Forschungen an recentem 
Material zeigen als ursprünglichste Schalenanlage ein unpaares, von 
der gleichartig gelegenen sogen. Schalendrüse gebildetes Eonchyolin- 



^ Eine in der letzten dieser Abhandlungen (1897) angekündigte Zusanimen- 
fassung der einzelnen Untersuchtingen, welche, nach Lang-Hescheler 1900 
(Litteraturverzeichnis) zu schliessen, in Ann. scienc. natur., Zool. 8, T. 8 erschien, 
und eine Revision der hauptsächlichsten Genera enthalten sollte, war mir leider 
infolge des Fehlens dieses und mehrerer anderer Bände derselben Zeitschrift in 
der Münchner Staatsbibliothek bis jetzt nicht zugänglich! Eine weitere Verschie- 
bung der vorliegenden, ohnehin durch missliche umstände sehr verzögerten Ab- 
handlung war, da prinzipielle Änderungen nicht anzunehmen sind, wegen der 
notwendigen Bezugnahme bei anderen Publikationen nicht mehr angängig. Leider 
finde ich gerade diese Abhandlung weder im Neuen Jahrbuch für Min. ete. 
noch im Annuaire g^olog. univers. von Carey, nur kurz im Journal de Con- 
chyliologie 47. 1899 S. 249 referiert; das Hinscheiden Bernard's hat auch die 
Versendung von Separaten wohl verhindert, so dass die Abhandlung wenig zu- 
gänglich ist. 



Digitized by LjOOQIC 



~ 256 - 

scbälcben, welche weiterhin bilateral, im Sinne der fortschreitenden 
Mantelbildang aaswächst; auf dieser Grandlage entstehen nach 
innen za die ersten Kalkschälchen (der zweiklappige Prodissokonch), 
die Eonchyolingrandlage selbst persistiert als Schalenepidenms, das 
Wachstom der Kalkschale stets als „Periostracom^ überragend. 
Durch eine, wie wir oben S. 228 ausführten, im Willen des Tieres 
liegende Förderung der Schalenbildung nach dem freien Mantel- 
rand tritt eine relative Verzögerung des radialen Wachs- 
tums der Schale längs der Kommissur, d. h. zuerst die 
excentrische Lage des Wirbels und dann seine Einkrümmung nach 
innen ein. Die an und für sich nicht spontane Kalkausscheidong 
verursacht dabei die Verdickung des der Kommissur entsprechenden 
Schalenrandes, als einer Umsetzung des gehemmten Radialwachstums 
an dieser Stelle; in gleichem Sinne entsteht wohl auf ihr die Ober- 
flächenvergrösserung der Zahnkerbung dieses kommissuralen Wulstes. 

— Während des Wachstums der Kalkschälchen entsteht an der 
primitiven unpaaren Schale (die jetzt ausser als Periostracom 
auch als kommissurale Epidermalverbindung der beiden 
Klappen persistiert und so das Epidermalligament bildet) 
eine mediale „Verdickung^ — das elastische Ligament, welches also 
der äusseren Schale angehört und zuerst auf dem „Prodissokonch* 
noch keine Spuren seines Vorhandenseins hinterlässt. 

Wenn so das Ligament in seinen ältesten Stadien als 
„randlich^ bezeichnet werden muss, so ist natürlich, dass 
die „Verdickung", welche mit der bei ausgewachsenen 
Schalen zu beobachtenden ventralen Konvexität des ela- 
stischen Ligaments gleichbedeutend ist, schon in dem ein- 
fach gerundeten oder auch gestreckten Schlossrand einen 
nach innen und unten gerichteten Ausschnitt verursacht 

— Charakteristisch für diese Schalenstadien ist, dass die subumbonale 
Oberflächenvergrösserung gegenüber jener nach dem freien Rande eine 
minimale ist, d. h. dass der dorsale Schlossrand so wenig wie möglich 
ventral vorrückt und im Verhältnis zum freien Schalenrand und besonders 
dem ventralen Schlossrand nicht vom Wirbel weg, sondern eher nach 
dem Wirbel zurückwächst, trotzdem die Schalenschichten-Äpposition 
den neuen Schalenrand im strengen Sinne von dem Wirbel abfährt 
Diese Folgeerscheinung der umbokardinalen Konzentration zeigt sich 
auch später noch parallel in dem Erscheinen der primitiven Zahn- 
lamellen, welche nämlich im allgemeinen dorsal von den älteren 
auftreten. Da nun, wie oben schon ausgeführt, das elastische Liga- 



Digitized by LjOOQIC 



— 2B7 - 

ment stets nur durch ventrale Apposition mit sich stets ver- 
dickenden Schichten wächst, so ist es ganz natürlich, dass es 
sehr bald ventral von dem erwähnten Schlossrandeinschnitt in einer 
medianen Region des Schlossrandes zwischen zwei Zähnchenreihen als 
ein inneres elastisches Ligament erscheint und daselbst ein besonderes 
Änsatzfeld für sich hat. Das anelastische Ligament, das ohne 
weitere Funktion bloss die ausstreichenden Schalenschichten längs 
der Kommissur miteinander verbindet, bleibt daher stets auf den 
Schlossrand beschränkt, und da der umbokardinale Raum mög- 
lichst zusammengedrängt ist, muss es sowohl eine geringe Entwicke- 
lang haben, als auch sehr wenig sichtbar sein. Die BERNARD'schen 
Abbildungen zeigen daher von einem etwaigen unelastischen 
Ligamentfeld gar nichts, trotzdem das unelastische Ligament an 
diesen ursprünglichen Stadien als Rest der primitivsten Schalenanlage 
zweifelsohne längs der Kommissur stets vorhanden war. 

Von einem gevdssen Zeitpunkt an ändert sich aber die Wachs- 
tnmstendenz der Schlossplatte grundsätzlich; wie man aus den Figuren 
Bebnabd's entnehmen kann, überwiegt von nun an das dorso-ventrale 
Wachstum des Schlossrandes bezw. -platte, sowohl in einer ventralen 
Ausbreitung der Platte als auch in dem ventralen Fortrücken des dor- 
salen Schlossrandes. Es hängt das jedenfalls mit einem wichtigen 
Moment der Gesamtorganisation zusammen, wo, wie wir ausgeführt 
haben, durch wirksame biologische Momente die Schale sich stark 
nach hinten verlängert und zugleich verflacht, anderseits an der 
Vorderseite sich umbokardinale Verschiebungen und Verkürzungen 
geltend machen; wie dies zur endgültigen Schalengestaltung führt, 
80 fuhrt es auch zur endgültigen Form der Schlossplatte, deren 
Charakteristikum von nun an ein mehr dorso-ventral und oro-anal 
ausgedehntes Flächenwachstum ist! Hierdurch erhält auch das un- 
elastische Ligament die Möghchkeit der weiteren Flächenausdehnung 
nnd es zeigen sich auch deutlicher an die Schlossplatte angegliederte, 
durch das dorso-ventrale Zurückweichen des Ausstreichens der Schalen- 
schichten gekennzeichnete „Felder" des unelastischen Ligaments ; auf 
diesem so durch das Auftreten der dem Schlossrand mehr parallel 
laufenden Zahnlamellen gekennzeichneten Raum findet nun bei ein- 
seitiger Verlagerung des Ligaments nach hinten die Bildung der 
Nymphenleiste statt, welche wir auch als etwas sekundäres erklärt 
haben (vergl. S. 236); der Rest jener dorso-ventral bis oro-analen 
Flachenausdehnung des unelastischen Ligamentfeldes ist hier noch 
in der Postnymphealgrube erhalten. 

.Tahreahflfte d, Vcreini f. Tatflrl. Kfttarkund« in Württ. 1902. 17 



Digitized by LjOOQIC 



- 258 — 

Man sieht hieraas, dass beide Entwickelangen des Ligaments, 
wenn auch die Innenlage in einer Grabe als ältere und dem Ur- 
zustand näher gelegene betrachtet werden muss, schon modifizierte 
Bildungen sind und man besonders erstere nicht einfach als den Ur- 
zustand selbst halten darf, welcher durch die randliche Lage repräsen- 
tiert ist. Hierbei ist überhaupt in Betracht zu ziehen, dass, ganz im 
allgemeinen genommen, das innere Ligament an und für sich eine 
fast allseitig eingeschränkte und in seiner Ausdehnung 
gehemmte Bildung ist, so dass jede mögliche stärkere Liga- 
mententfaltung notwendig wieder an den Aussenrand des 
Schlosses treten muss (vergl. S. 239 u. 291)! Die Beziehung des 
Ligaments zur Schalenoberfläche bezw. Schalenaussenrand ist überhaupt 
typisch; fast überall sehen wir auch bei innerem Ligament schon bei 
den frühesten Stadien eineEommunikationsöffnung nach der 
Oberfläche, bezw. eine Verbindung nach der epidermalen Schalen- 
bedeckung, und die Fälle, wo das Ligament ganz abgeschlossen ist, 
sind, wie bei SpondyluSj Hippurites, Lasaea und Rangia leicht zn 
ersehen ist, so vereinzelt und sekundär, dass sie nicht für eine rein 
„entoskeletäre*' Entstehung des Ligaments sprechen. 

Ein zweiter Punkt der Bbbnard 'sehen Darstellungen, der unsere 
eigenen Ausführungen berührt, bezieht sich auf den Zusammen- 
hang zwischen Ligamentlage und Wirbeleinrollung. Wir 
haben diese Frage von unserem sehr verschiedenen Ausgangspunkt 
auch besprochen und zu beweisen gesucht, dass die Wirbeleinrollung 
eine selbständige, wesentlich von den inneren allgemeinen Organi- 
sationsverhältnissen' (im Zusammenhang nüt den Fortbewegongs- 
organen) abhängige Erscheinung ist, welche sekundär auf die Lage 
des Ligaments einwirken kann, aber nicht stets einwirken muss. 
Die Begründung des primären Zusammenhangs zwischen beiden Dingen 
ist, wie mir scheint, bei Bernard nur eine etwas abstrakt gehaltene, 
teilweise aber auch nicht zutreffende Umschreibung des Thatbestandes, 
wobei er auch eine von uns gemachte Beobachtung zu Grunde legt, 
welche wir hier kurz nochmals anführen müssen, obwohl sie von 
Bbrnard nicht in ganzer Vollständigkeit erkannt und so aach 
nicht richtig aufgefasst wurdet Bernard bemerkt auch, dass bei 

^ Die Erklärung der Wirbeleinkrttmmong von Bernard ist schon insofern 
nicht zureichend, weil mit keinem Wort der Verschiebung des Vorderrandes des 
Ligaments nach hinten Erwähnung gethan ist; der Vorgang, wie ihn daher 
Bernard I. c. 1895 S. 18 darstellt, wtlrde eher eine vorhandene Einkrflmmung 
verschwinden, geschweige denn eine solche entstehen lassen. 



Digitized by LjOOQIC 



— 259 — 

äosserem Ligament die Schalenschichten des hinteren Oberrandes an 
der Längsseite der Erstreckung des Ligaments abbrechen, während 
sie vorne nach dem Wirbel zu konvergieren, ohne allerdings 
festzastellen, dass diese Konvergenz eigentlich in einer thatsächlichen 
Fortführung der Schalenschichten bis zum vorderen Ende des 
Ligaments und nicht nach dem Wirbel besteht. Nach meinen 
Darlegungen besteht aber auch vorne ein Abbrechen der 
Schalenschichten am Ligament; es ist kein Unterschied in 
der Art der Verbindung der Schalenschichten mit denen des Liga- 
ments, sie fügen sich hinten wie vorne gleichartig ebenso ineinander 
ein, wie etwa die Schalenschichten untereinander, nur ist die 
Dicke der Schalenschichten, sowie der des Ligaments 
vorne infolge der Wirbeleinkrümmung meist viel ge- 
ringer. Das Ziel der „Konvergenz" ist lediglich abhängig von der 
Lage des vorderen Endes des elastischen Ligaments. Bernard da- 
gegen erklärt die Unterbrechung der Schalenschichten am hinteren 
dorsalen Scbalenrand als eine Unterbrechung der schalen- bezw. 
kalkabscheidenden Zone des Mantels durch die „Ligamentdrüse", 
welche nach seinen Auseinandersetzungen am hinteren Ende des 
Ligaments (als der secemierende Teil des unpaaren Mantelkammes) 
gelegen sei. Für diese grundsätzliche Auffassungsverschiedenheit 
liegt keine Beobachtung vor, sondern nur eine Deduktion, die näm- 
lich, dass, weil die Nymphealleiste nach Bernard's Ansicht selbst von 
diesem unpaaren Mantelteile ausgeschieden werden soll, die „Liga- 
mentdrüse" notwendig an dessen hinterem Ende gelegen sein müsste; 
80 findet Bbrnard die „sekundäre Ligamentgrube" , unsere „Post- 
nympheal grabe" als den einzigen Ort für diese Drüse. Diese Dar- 
stellung ist unrichtig ; in der Postnymphealgrabe selbst entsteht haupt- 
sachlich nur das hintere unelastische Ligament, es ist der 
sonst bedeutungslose Baum, der nach dem hintersten Eck des 
Oberrandes zu als „Grube" relativ durch das Dickenwachstum der 
Nymphenleiste entsteht, in welchen also die letzte stets hineinwächst 
und so den unteren Teil des hinteren Epidermalligaments in der sogen. 
Nymphealfurche überdeckt; die Tiefe dieser Nymphealfarche wird 
durch die ventrale Erstreckung dieser Grube bezeichnet. Das aktive 
sKalk"ligament (weswegen auch die Auffassung, dass die Ligament- 
drüse die „kalkbildende" Zone der Schale abbreche, nicht unzwei- 
deutig ist) wird, nach seiner Schichtung zu schliessen, von der ganzen 
Länge und Breite der dorsalen Oberfläche der Mantelkommissur zwi- 
schen dem Hinterende der Nymphenleiste bis zum Beginn des vorderen 

17* 



Digitized by LjOOQIC 



— 260 - 

Ligaments oder des Pränymphealfortsatzes gebildet, allerdings ^ nach 
vorne an Schichtangsstärke ebenso abnehmend, wie dies mit den nach 
dem Wirbel hinziehenden Schalenschichten der Vorderseite der Fall ist 
Die Schalenschichtenbildang wird also nicht hinten durch eine hypo- 
thetische, höchst lokalisierte Ligamentsekretionsdrüse unterbrochen, 
sondern thatsächlich durch die unpaare Mantelkommissur, welche in 
ganzer Länge und Breite befähigt ist. Epidermal- und Kalkfaserliga- 
mentpartien auszuscheiden und beide auch thatsächlich (vergl. Pemiden 
und Arciden, Ostreiden, Dnioniden etc.) hervorbringt. Es müsste also 
auch längs des Vorderoberrands der Schale dieses Schichtabbrechen zu 
beobachten sein, wenn die „Ligamentdrüse" (-Kommissur) als Weich- 
teil daran schuld wäre; da dies nicht der Fall ist, so könnte nur 
die räumliche Interkalation des Ausscheidungsproduktes selbst die 
Unterbrechungsursache sein ; dies leidet aber schon an der Thatsache, 
dass an der Stelle (Postnymphealgrube), wo die Unterbrechung 
der Schalenschichten stattfindet, das Kalkligament noch 
gar nicht vorhanden ist und das Epidermalligament in 
äusserster Feinheit beginnt und ebenso auf den geringsten 
Raum beschränkt sein könnte. Ein wichtiges Beispiel hierfär ist 
Pecten-, bei völlig innerer Lage des elastischen Ligaments sollte man 
nach der letzteren Konjektur ein Verhalten der Zuwachsstreifen vor und 

* Dies wird besonders durch das Verhalten bei Arciden und Pemiden dar- 
gelegt. Allerdings das Bild, welches Bernard von diesen giebt, entfernt sich, wie 
mir scheint, von den Thatsachen; zur Erklärung der Entstehung der verschiedenen 
Abschnitte der elastischen Substanz spricht er (in Übereinstimmung mit seiner An- 
sicht (1. c. 1895 S. 109), dass das Ligament bei opisthodeten Formen von einer fixierten 
Stelle des Mantelkammes hinter der Nymphe gebildet würde) von einem ^d^ 
placement de la surface glandulaire, qui secret le cartilage le long de la cr^te 
pall^ale*^. Mir scheint das Bild einer Unterabteilung der ganzen secemierenden 
Oberfläche der Mantelcrista mit einer beim Wachstum wiederholten Beproduktion 
eines kleineren Anfangsstadiums der Ligamentverteilung zutreffender, als das 
Hin- und Hergleiten einer hypothetischen Drüse. Unrichtig ist jedenfalls, was Ber- 
nard angiebt, dass bei Arciden etc. die elastische Substanz in den Furchen 
der Ligamentfläche gelagert sei ; hier befestigt sich, wie in der Nymphealfurche der 
opisthodeten Formen, das unelastische Ligament. Das elastische liegt in den 
breiten Feldern zwischen den Furchen (vergL oben). Da die Furchen hier sehr 
an Flächenraum zurücktreten, so wird thatsächlich fast von der ganzen 
Eommissurlänge die elastische Substanz ausgeschieden. Wenn Bernard 
diese Furchen mit jenen bei Perna vergleicht, so gilt dies, wie ich gezeigt habe, 
nicht für die daselbst auftretenden Gruben des elastischen Ligaments, sondera 
nur für jene Gruppe von P^rna- Arten, bei denen die seichten Gruben des elastischen 
Ligaments auf etwas erhöhten Leisten sich befinden, zwischen welchen nun das 
unelastische Ligament in tiefen Kanälen gelagert ist (vergl. oben S. 198). 



Digitized by LjOOQIC 



— 261 - 

hinter der inneren Ligamentgrabe erwarten, wie es etwa bei Nacu- 
liden oder Mactriden der Fall ist, d. h. eine starke ^Konvergenz*' nach 
dem Wirbel zu; dies ist hier nicht der Fall, vielmehr hat man vor 
and hinter dem Wirbel ein fast senkrechtes Abbrechen der Zuwachs- 
schichten am Schalenrand, der zugleich von einem Ohrende zum 
anderen in seiner ganzen Länge ein oft ganz ausserordentlich redu- 
ziertes Bändchen des unelastischen Ligaments besitzt ^ Hier wie bei 
Aviculiden, Limiden, Pemiden und Ostreiden ist die Beziehung der 
Ligamentausdehnung zur ganzen Länge der Mantelkom- 
missur sehr auffällig ; die Stärke oder Dicke des Ligaments spielt bei 
dem Abbrechen der Schalenschichten keine Rolle, sondern nur die 
Längenausdehnung. Dies und die von uns nachgewiesene Thatsache, 
dass eine einheitliche Schichtung beides, den Schalenzuwachs und den 
gesamten Ligamentzuwachs beherrscht, so dass die Schichtung der 
ersteren unter allen Modifikationen durch alle drei oder zwei Ligament- 
partien hindurch zu verfolgen und hierbei eine völlige Kontinuität vom 
Ligament nach den beiderseits abbrechenden Schalenschichten zu er- 
kennen ist, beweist, dass der ganze ligamentöse Schalenkonnex (morpho- 
logisch und histologisch) nur eine differenzierte Art der Schalen- 
bildung ist. Dies alles lässt das Abbrechen der stärksten Schalen- 
schichten an der geringsten Spur elastischen oder unelastischen Liga- 
ments in einem ganz anderen Licht erscheinen. Vor allem ist nun 
ganz klar, dass 1. zwischen Längen- und Breiten Wachstum des Liga- 
ments und den es umgebenden Schalenpartien mit ihren je nach der 
Länge der Schale unter wechselnden Winkeln an das Ligament an- 
stossenden Zuwachsstreifen ein ganz gesetzmässiges Verhalten besteht, 
dass ein Plus der Ausdehnung auf der einen Seite ein Minus auf der 
anderen bedeutet; weiter ist klar, dass 2. das Längenwachstum der 
der Wirbeleinkrömmung abgewandten Schalenseite unter dem hinzu- 
tretenden Einfluss der Yerdrängungswirkung der Einkrümmung selbst 
auch aus gleichen Ursachen in dem mit der Schale genetisch zu- 
sammenhängenden Ligament auftritt (vergl. oben Kap. V) und so 
häufigst das Ligament hinter die Wirbeleinkrümmung zu hegen kommt. 
Diese beiden Punkte hat Bernard in ein direktes Kausalverhältnis 
gebracht, das nicht besteht und zu dessen thatsächlicher Wider- 
legung wir wegen der Wichtigkeit der Sache noch einige Ergänzungen 
anfägen wollen. 

^ Ich erwähne hier, dass auch Bernard die Angabe mancher Autoren 
beriditigt, dass nämlich die Pectiniden kein epidermales Ligament besässen 
(vergl. S. 188). 



Digitized by LjOOQIC 



- 262 — 

1. Die unmittelbare Wirkung des Ligamentwachstums auf die 
Einkrümmung des Wirbels mfisste eine verschiedenartige sein, je 
nachdem das Ligament innerlich oder äusserlich liegt; von einer 
hierauf bezüglichen Verschiedenheit der Einkrümmung ist nirgendB 
etwas zu bemerken. 2. Finden auch bei äusserem Ligament mit 
postumbonaler Ausdehnung die verschiedensten Arten und das ver- 
schiedenste Mass der Einkrtünmung statt, ohne dass eine Beziehung 
zum Ligament festzustellen wäre. 3. Ist das gleiche auch bei prär 
und subumbonaler Ausdehnung des elastischen Ligaments der Fall; 
bei gewissen Arciden, bei welchen sogar öfters auf der Vorderseite 
mehr Ligamentteilfelder vorhanden sind als hinten, sollte daher, was 
nicht der Fall ist, eine Einkrümmung nach hinten stattfinden. 4. Bei 
Donax ist eine Einkrümmung nach hinten thatsächlich, trotzdem das 
Ligament auf der Hinterseite liegt; Bebnard sucht das dadurch za 
erklären, dass das Ligament zuerst vor dem Wirbel liegt ; dann müsste 
aber beim Übergang nach hinten ein Wechsel in der Schalenkrüm- 
mung stattgefunden haben, wie derartiges zwischen dem Prodisso- 
konch und Dissokonch der Anisomyarier so schroff der Fall ist und 
ähnliches auch bei Gastropoden in deutlichster Weise auftritt. Dies 
ist nicht der Fall, und dafür giebt Bernard Gründe an, welche auf 
anderen Erscheinungen des Schalenwachstums in der Ligamentregion 
beruhen, giebt also damit zu, dass neben der Einwirkung des 
Ligaments noch andere selbständige Momente die Schalen- 
einkrümmung bestimmen können, daraus folgt, dass der Zn- 
sammenhang zwischen Ligamentarea und Schaleneinkrümmung kein 
primärer ist ^ 5. Das höchste Mass von Einkrümmung des Wirbels 

^ Bernard sagt: dass trotzdem das Ligament hinten und aussen wäre, 
der Wirbel deswegen dem früheren Stadium gemäss opisthogyr bleibe, weil 
das Transversalwachstum der hinteren Seite viel stärker sei, als das der vorderen 
Seite; dies kommt aber von der Verkürzung der Hinterseite und entsprechender 
Streckung der Vorderseite her, welche also zugestandenermassen auf die Ein- 
krümmung des Wirbels Bezug haben, trotzdem das Ligament nach unserer An- 
sicht durch die starke Zusammenschiebung der Zähne zum Wirbel nach aussen 
gedrängt und daselbst seine einzig mögliche Lage (vergl. oben S. 236) ein- 
genommen hat. Auch bei der Entwickelung der Ligamentgrube von Peclunculus 
giebt Bernard (1. c. 1896, S. 66) einen Moment an, wo die Ligamentgmhe io 
der Richtung der Wirbeleinkrümmung nach vorne geneigt sei und erst bei länger 
überwiegendem Wachstum des Ligaments nach vorne der Wirbel auch opisthogyr 
werde. Nach den Worten Bernard's soll sich diese Anomalie daraus erklären, 
dass der Wirbel noch nicht die Zeit gehabt habe, sich zu drehen. Meiner An- 
sicht nach ist die Entwickelung des Ligaments nach vorne Folge von Einwirkungen 
muskulöser Natur auf der Vorderseite des Weichtieres, welche desgleichen derart 



Digitized by LjOOQIC 



— 263 - 

nach vorne, die man nicht als selbständig aktive ansehen darf, son- 
dern in einer Zurückwindung des wachsenden Vorderrandes 
zugleich nach hinten und nach dem Wirbel zu besteht, findet bei den 
Pboladiden statt, welche gar kein Ligament haben; wenn wir nun hier 
sehen, dass die mächtige £ntwickelung des Fusses und die Besonder* 
heiten des vorderen Muskeb an der Einseitigkeit dieser Einkrümmung 
schuld sind, so folgern wir anderseits, dass diese Entwickelungen 
schon bei den Bivalven normalerer Organisation in gewisser Wirk- 
samkeit sein müssen, und dass wir auch gerade wieder in den musku- 
lösen Eigenheiten der Yorderhälfte der Schale die Ursache der für 
die Bivalven charakteristischen Schaleneinkrümmung zu sehen haben. 
Dies beweist unseres Erachtens schlagend, dass wir Recht hatten, 
die Ursachen der Schaleneinkrümmung bei den Bivalven 
von keinem anderen Standpunkt aus zu betrachten, als 
von einem solchen, der auch für jene der Brachiopoden, 
Cephalopoden, Gastropoden und Grustaceen (also für 
Schalen ohne jede Ligamenteinrichtungen) gelten kann^ 
Wir haben schon oben der Auffassung Bebnabd's widersprochen, 
dass das elastische Ligament nur an seinem hintersten Ende wachse 
und die Nymphealleisten dagegen von dem mittleren Teil der Mantel- 
kommissur gebildet würden, d. h. hinsichtlich der Bildung des 
inneren Ligaments längs einer neuen „kalk^ausscheidenden Mantel- 
falte zwischen Wirbel und „Ligamentdrüse^ entstehe. Die Nympheal- 
leiste unterscheidet sich aber (abgesehen von den morphologischen 
Differenzen) in nichts von der Ligamentgrube, ist nur ein hervor- 
ragend ausgebildeter Teil der Schlossplatte und wird, wie diese, von 
den an den Mantel rücken unmittelbar angrenzenden seitlichen 
Teilen der Mantellappen abgeschieden ; eine scharfe Grenze mit eigener 
Faltenbildung existiert nicht. So ist auch die von Bebnard sogen, 
gfossette ligamentaire secondaire'^ durchaus keine eigentliche Fort- 
setzung der sogen, primären Ligamentgrube ^ , sondern eine gegen 

auf den peripheren Schalenznwachs einwirken, dass der Wirbel schliesslich eine 
andere Stellung zur Schalenöffnongsebene einnimmt. Die wahren Ursachen können 
QUDDglich ohne die Anatomie des Weichtieres, nicht einmal ohne biologische 
Thatsachen festgestellt werden. 

^ Ich bemerke nachträglich, dass schon Jackson die Lage des Fasses in 
engsten teleologischen Zusammenhang mit der Thätigkeit der Bewegung und des 
Eingrabens gebracht hat (Amer. Natur. 1891, S. 16) und dass Stempell aus 
dieser Gewohnheit die Verlängerung der Hinterseite des „Mantels" folgert. 

' Es wäre in dieser Hinsicht nachzuweisen gewesen, dass in der primären 
ligamentgmbe Bernard's auch das unelastische Ligament vorhanden sei, wie 



Digitized by LjOOQIC 



— 264 — 

diese fanktionell ganz bedentangslose Grabe ; sie ist neu entstanden 
durch den Flächenabfall von dem hinteren vorragenden Ende der Nym- 
phealleiste. Die Fläche der Grube selbst bedeutet lediglich den 
Raum, längs welcher die hinterste Mantelkommissnr nur 
epidermales Ligament bildet. Der inneren Ligamentgrube entspricht 
bei äusserem Ligament in der That der ganze Raum zwischen 
Wirbel (bezw. Pränymphealfortsatz oder vorderem Ligament, so weit 
es vorhanden ist) und dem Anfang der Postnymphealgrube, 
d. h. dem Hinterrande der Nymphealleiste. Daraus dürfte eine Modifika- 
tion der Bedeutung zu folgern sein, welche man der Postnympheal- 
grube als der , sekundären Ligamentgrube^ nach Brbnabd zü geben 
geneigt sein kann. Nach den Darstellungen dieses Autors erstreckt sich 
das äussere Ligament bei Taxodonten und Anisomyariem nach hinten 
über ältere Schlossregionen mit Primärlamellen. Bei äusserem Ligament 
ausgewachsener Homomyarier käme so bei der Bestimmung von „vor- 
deren' und „hinteren^ Zähnen nicht bloss das Hinterende der Nymphe, 
sondern die ganze Nymphenlänge in Betracht; es können daher Zähne, 
welche schief längs vom Anfang der Nymphe nach hinten gerichtet 
sind, sehr wohl noch hinteren Zähnen entsprechen, ebensowenig wie 
man genau sagen kann, ob die ersten hinter der Postnymphealgrube 
liegenden Zähne den vordersten hinteren Seitenzähnen entsprechen. 
Mit dieser Beschränkung der Bedeutung der Postnymphealgrube 
möchte ich aussprechen, dass hier lediglich eine geschlossene Folge 
von Embryonalstadien entscheiden kann, wie dies Bernabd für eine 
Anzahl von Fällen in ganz bewundernswerter Weise gelungen ist 

Kapitel YIH. Anatomische Untersuchungen über das Ligament. 

Im Anschluss an die im vorigen Kapitel angeführten Erörte- 
rungen habe ich noch zweier Abhandlungen zu gedenken; zuerst 
der in Dr. Plat^'s „Fauna Chilensis*' eingeschalteten „Beiträge zor 
Kenntnis der Nuculiden" von Walther Stkmpbll (Zool. Jahrbücher 
von Spbngel. 1898. Suppl. IV). Der Verf. untersuchte Leda subulata 

dies allerdings bei manchem inneren Ligament, aber mit deutlicher Abgrenzung der 
beiden Partien der Fall ist ; hier zeigt sich aber deutlich, dass diese Erscheimmg 
ein Rückbildungsrudiment ist nnd ein Vorbote des Verschwindens (vergl. unter 
den Anisomyariem Spondylus und Anomia). Die Postnymphealgrube ist nichts 
anderes, als das jüngste nicht von der Nymphenleiste bedeckte postero-ventrale 
Ende des Feldes für das Epidermalligament , das an und für sich nicht in 
einer Grube liegt; es wÄre derselbe Fall, wenn man die ^Kanäle'', in denen bei 
Perna (mit erhabenen elastischen Ligamentgrubenleisten, S. 198) das unelastische 
Ligament liegt, als den Bildungsort des elastischen Ligaments erklären würde. 



Digitized by LjOOQIC 



— 265 — 

nnd MaUetia Chile>isis; bei ersterer Art bespricht er ein hinteres 
epidermales and mittleres (elastisches) Ligament, bei letzterer ausser- 
dem ein vorderes anelastisches (epidermales); beide gehen ohne 
Unterbrechung in die Schalenepidermis, das »Periostracam^, über. 
Das vordere anelastische Ligament zeigt ein eigenartiges Verhalten, es 
ist nämUch vorne nach unten eingewölbt, beweist also auch nach 
unseren Ausführungen hierdurch die Abhängigkeit seiner Ge- 
staltung durch das Schalenwachstum! Ausserdem wird 
nach Stbmpell hier der hintere Abschnitt des vorderen Liga- 
ments von dem elastischen Ligament überdeckt, d. h. unter- 
schiebt denselben, wie ich dies bei UniOj Tridacna^ Donax etc. 
festgestellt habe. Wenn Stbmpell sagt, dass das vordere und hintere 
Ligament lediglich die Funktion habe, das elastische Ligament an 
die Schale zu befestigen, so ist zu bemerken, dass dies z. T. nur, 
und zwar sekundär, für das hintere Ligament gilt; im übrigen ver- 
wächst das elastische Ligament schon selbst völlig genügend 
fest mit der Schale und darf das vordere unelastische Ligament 
getrost als einfache Schalenbildung neutralen Bestandes bezeichnet 
werden. Stempell erklärt, dass zwischen den drei übereinander- 
liegenden Ligamentpartien keine scharfe Grenze existiere; dieses 
Resultat ist, wie mir scheint, besonders dadurch verursacht, dass 
Stemprll's Untersuchungsobjekte vorher entkalkt wurden, daher 
das mittlere Ligament weniger scharf hervortritt ; es beweist dies 
aber die behauptete Einheitlichkeit der organischen 
Grundsubstanz. Dass das Ligament kalkhaltig war, beweist die 
erwähnte und in den Tafeln gezeichnete feine radiäre Streifung und 
Stbmpell's Bemerkung über die geringe Widerstandsfähigkeit des 
elastischen Ligaments gegen mechanische und chemische Insulte (nach 
der Entkalkung) ! Hier (bei Malletia) ist die konzentrische Streifung 
(im Querschnitt der Schichtung) des elastischen Ligaments über der 
Qaerfaserung überwiegend, was bei entkalkten Exemplaren von Unio 
(vergl. F. Müller, Zool. Beitr. v. Schneideb. 1885) so sehr umgekehrt 
ist, dass Müller jede Lamellierung leugnete, trotzdem die Schicht- 
linien bei nicht entkalktem Ligament so ausserordentlich deutlich 
sind (vergl. oben S. 215 etc.). Wichtig ist, dass Stempell selbst das 
sogen, innere Ligament eigentlich als ein „äusseres" ansieht, wie 
ja auch der externe Rücken wulst der Mantelkommissur, der das 
Ligament bildet, stets ausserhalb jener Stellen des Mantellappens 
orientiert ist, welche den Dorsalrand der Schale bilden, daher völlig 
dem freien Aussenrand der Mantellappen entspricht (vergl. oben). 



Digitized by LjOOQIC 



- 266 — 

Das Ligament ist also keine, einer eigentlich inneren Begion des 
Tierrückens entsprechende Bildung, sondern ist auch bei innerer 
Lage eine an dem Schalenaussenrand zu orientierende 
Mantelansscheidang. STEifPBLL hat auch bei Mdlletia keine 
am Ligament ansetzenden epithelialen Muskelfasern beobachtet, welche 
F. MOlleb bei Anodonta als Mithelfer der Ligamentwirkang annahm, 
wobei er die starke Verkalkung des elastischen Ligaments und die 
hierzu ganz unverhältnismässig dastehende Geringfügigkeit dieser 
Muskelfaserchen ganz ausser acht liess ; ihr Fehlen bei McMetia und 
Leda beweist, dass sie zur Wirkung des Ligaments nicht notwendig 
sind (vergl. oben S. 219 Anm. und 268). 

Wichtig für unsere eigenen Ausführungen ist aber das Resultat 
Stempell's, dass auch er die Ligamentbildung für eine Modi- 
fikation der Schalenbildung hält, und zwar als eine solche 
der primären (embryonalen) unpaaren Schale des Rücken- 
wulstes; die Identität des gesamten Periostracums mit dieser un- 
paaren Schale, die seitliche Kontinuität des letzten mit dem vorderen 
und hinteren unelastischen Ligament, die Gleichheit der beideriei 
Bildungen ausscheidenden Epithelien sind hierfür als massgebend 
betrachtet, wobei das elastische Ligament als eine im Anscblnss an 
die auf der Innenfläche der primären Hornschale bilateral auftretende 
Ealkschalenbildung verursachte Verdickung der primären 
Schale und seine Elasticität durch den Druck entstanden erklärt 
wird ; die Dbereinanderlagerung der Ligamente und ihre LamelUerung 
sind nach Stempell (und Tullbbbg) durch das stärkere Wachstum 
des hinteren Eörperendes zu erklären (durch fortwährende Verschie- 
bung der das Ligament abscheidenden Zellenregion nach hinten), was 
nicht ganz aufrecht erhalten werden kann ^ „Jedenfalls geht aus der 
Bildung des Ligaments sowie aus seinem Zusammenhang mit der 
äusseren primären Schale das eine deutlich hervor, dass es ursprüng- 
lich immer ein äusseres ist" (S. 373 1. c). 

Hätte Stempell durch die Entkalkung der zu untersuchenden 

* Die vielen Fälle, wo das Ligament der ganzen Kommissar entspricht, 
könnten daher keine Schichtung zeigen; ebensowenig ist die Verlängerung des 
Körpers nach hinten allein an der ttberschiebung der Ligamente bei hinterer 
Ligamentlage schuld, da man gleiche Erscheinungen auch bei Arciden und Ano- 
miiden auf der vorderen Schalenseite in entgegengesetzter Richtung hat; die 
„Überschiebung" ist nicht ohne die Wirbeleinkrttmmung zu verstehen; insofeni 
nun diese mit dem Schalenwachstum nach hinten teilweise zusammenhängt, in- 
sofern hat der Gedanke StempelTs eine gewisse Berechtigung; etwa fflr Avicu- 
liden gilt seine Erklärung annähernd. 



Digitized by LjOOQIC 



- 267 - 

Schalenexemplare nicht auch die Faserverkalkang des elastischen Liga- 
ments weniger in Rechnung gezogen, so würde ihm der Ligamentkonnex 
mit seinem Schalenansatz nicht nur als eine Modifikation (Verdickung) 
der primären Schalenbildung, sondern als eine solche der gesam- 
ten Schalenkomponenten erschienen sein; hierbei würde sich in 
ungezwungener Weise die mittlere Lage des an der von der Linen- 
schicht gebildeten Nymphe ansitzenden elastischen Ligaments als 
eine Homologie mit der Reihenfolge der Schalenschichten von innen 
nach aussen ergeben, die starke Verkalkung des Knorpels und seine 
Elasticität überhaupt erklärt haben; es würde femer die Ligament- 
schichtung einfach als eine der Schalenschichtung gleiche Er- 
scheinung erkannt worden sein, ebenso die durch alle drei Ligamente 
durchgehende Schichtung als eine in sich und mit der Schalen- 
schichtung gleichzeitige Auflagerung, endlich die auch bei Leda und 
MaUdia zu beobachtenden zwei Hauptschalenzuwachst3rpen als mit 
der Ligamententwickelung engstens zusammenhängende Typen in 
natürlicher Folge ergeben haben. Wenn freilich sich herausstellte, 
dass die Prismenschicht ein enger an das Periostracum anzugUe- 
dernder Schalenteil wäre und die Innenschicht allein der sekundären 
Ealkschale entspräche, so dürfte die SiEHPELL'sche Erklärung dem 
Wortlaut nach die Priorität haben, wie auch anzuerkennen ist, dass 
in der Ansicht der Verschiebung der das Ligament abscheidenden Zellen- 
region nach hinten etwas Richtiges liegt. Stebipell sieht aber selbst 
die Prismenschicht als eine weder zur alten primären Schale noch 
zur alten sekundären Schale zugehörige Komponente an, da er das 
Fehlen der Prismenschicht bei Nuculiden als eine ursprüngliche 
Erscheinung erklärt. 

Einen weiteren Versuch, das Ligament als eine Modifikath»n 
der Schalenbildung zu erklären, finde ich an einer etwas versteckten 
Stelle der mehrfach citierten Abhandlung von F. MOller in ScHNEmER's 
Zeel. Beitr. I, S. 206 „Ober die Schalenbildung bei Lamellibranchia- 
ten', wobei besonders Anodonta und Unio in Betracht kommen. 
Das vordere Ligament bei Anodonta und Unio ist, soviel ich sehe, 
Moller entgangen ; dagegen macht er bezüglich des Zusammenhangs 
der Schichten der Nymphenleiste (MOller^s Zahnleiste) und 
der scheinbaren Lamellen des inneren elastischen Ligaments 
die Bemerkung, dass letztere die Fortsetzungen der ersteren sind; 
dies ist uns ein wichtiges Resultat, erscheint aber in anderem 
Sinne verwertbar, als es Müller thut. Ihm scheint das gesamte 
Ligament sich nur durch den geringen und abnehmenden Kalkgehalt 



Digitized by LjOOQIC 



— 268 — 

von der Perlmntterschicht zu nnterscheiden, d. h. eine Modifikation 
der Perlmatterschicht zn sein. Diese das andere Extrem als 
Stempbll vertritt verfechtende Ansicht sacht Müller darch die Be- 
obachtung zu begründen, dass sich an den Ansatzstellen der Addok- 
toren an der Perlmutterschicht ein gewisser Belag faseriger Struktur 
zeigt; mit dieser letzten Bildung paralleUsiert Müller die Fasemng 
des ganzen elastischen Ligaments, während er das unelastische Liga- 
ment mit dem einfach geschichteten Teil der Perlmutterschicht ver- 
gleicht. Nun ist zu bemerken, dass diese Faserschicht an den An- 
satzstellen kompakter, starker Muskeln zu beobachten ist, dass aber 
die (?) Muskelfäserchen, die am Ligament bei Unio ansitzen, ausser- 
ordentlich schwach hierzu sind, so dass die Bildung der mächtigen 
Faserlamellen des elastischen Ligaments hierzu in gar keinem Yei^ 
hältnis steht. Ausserdem fehlen diese Muskelfaserchen nach Stbhpell's 
ausdrücklicher Angabe bei Malletia, trotzdem hier die Faser- 
struktur vorhanden ist ; das elastische Ligament kann also auf diese 
Erscheinung nicht zurückgeführt werden und ist die Identität der 
Lamellierung beider Teile keine Strukturidentität, sondern be- 
weist nur die gleichen Perioden des Zuwachses, wie dies 
ebenso zwischen Prismen- und Perlmutterschicht gilt. Ausserdem 
widersprechen der Ansicht noch folgende wichtige Gründe : 1. Wenn 
das elastische Ligament der Perlmutterschicht entspräche, so müsste 
es beim Zurücktreten der Faserstruktur dem letzteren sich nähern; 
dies ist nicht der Fall, vielmehr nähert es sich dem Typus des 
„Periostracums" , auf dessen Grund eben nach Müller's eigener 
Untersuchung die Prismenschicht entsteht. 2. Wenn die Hauptmasse 
des „Periostracums^ in viel innigerem Zusammenhang steht zur 
Prismenschicht als zur Perlmutterschicht, so gilt dies auch von dem 
Zusammenhang des unelastischen Ligaments mit dem elastischen. 
3. Die Ligamentdifferenzierung der Perlmutterschicht in eine kalk- 
ärmere faserige und eine kalk&eie blätterige, welch letztere erstere 
hinten und vorne seitlich überragt, wäre durch nichts einwandfrei 
zu motivieren, während beide Lagen als Analoga der Prismenschicht 
und des seitUch primär sich anlegenden Periostracums eine einfache 
Erklärung finden. 4. Diese Deutung der Ligamentpartien würde in 
keiner Weise eine Unterbrechung der Schichten der von den Prismen- 
und Periostracalschichten gebildeten Schalenoberfläche am vorderen 
und hinteren Ende des Ligaments in sich schliessen. 

Allen diesen Einwendungen genügt aber unsere Ansicht, welche 
in den beiden Schichten des Ligaments ein histologisches 



Digitized by LjOOQIC 



- 269 — 

Äquivalent der Prismenschicht and Epidermalschicht des 
Schalenaafbaas und nur in der Nymphe selbst die Perl- 
mutterschichten als Basis der erstgenannten Bildungen er- 
kennen lässt. 

Eine weitere Äusserung MOlleb's über das Ligament und sein 
Wachstum dient zur Bekräftigung seiner Ansicht, dass die Schale 
ein belebtes Ganzes sei und durch Intussusception wachse; 
die ursprüngliche Skelettsubstanz ist nach ihm eine aus den Zellen 
entstehende Substanz, welche in Fibrillen zerfallt, die ein selbstän- 
diges Wachstum haben; an den Ansatzstellen der Muskeln folgen 
sie dem Muskelzug und bilden die Faserschichten der Muskelansatz- 
stellen und das elastische Ligament ; auch dieses soll wie die ganze 
Schale kein Sekretionsprodukt sein, sondern durch Intussusception 
wachsen: das Gewölbe des Ligaments soll sich immer, man kann 
sagen „immanent^, vergrössem, sowie der ganze Baum zwischen den 
Schalenhälften am Bücken des Tieres sich erweitem und so das 
Wachstum der Weichteile ermöglichen, trotzdem das Gesamtwachs- 
tnm gleichsam in einem geschlossenen Baum stattfinde, während 
nach der Sekretionstheorie durch die immer neu erfolgende Ablage- 
rung die Höhlung kleiner werden müsste. 

Unsere Ansicht von der dorsalen Vertretung aller seitlich an- 
stossenden Schalenschichten im Ligament lässt die Sache aber anders 
erscheinen (vergl. oben S. 214 etc.). Der gesamte Schalenzuwachs ist 
einschliesslich des Schichtenzuwachses des Ligaments ein völlig 
nngförmiger ; da bei innerem, ungehindert dorso- ventral wachsendem 
Ligament das Feld immer breiter wird und die auf dessen Seiten- 
grenzen auslaufenden Schalenschichten immer dicker, so werden es 
auch die letzteren entsprechenden Ligamentschichten; zugleich wird 
auch der Gewölbebogen des Ligaments grösser; die Spannung der 
älteren Schichten wird daher (trotzdem der Yentralrand des Umbo- 
kardinal-Feldes flach vorrückt) in dorso-ventraler Bichtung bis zum 
Zerplatzen der älteren Schichten grösser. In dieser Zersprengung 
der äusseren Schichten des Ligaments hegt auch die Möglichkeit 
einer völUgen Oberwucherung durch die Schale, wie bei Spondylus 
nnd Bangia etc. Bei äusserer Lage ist das Ligament gehindert, 
dorso-ventral fortzuwachsen und hat nur den schmalen Baum zwi- 
schen Schalenrand und Schlossfläche. Die Vergrösserung der Ansatz- 
fläche ist meist ebenso in transversaler Bichtung beschränkt und nur 
nach hinten in tangentialer Bichtung möglich; bei einem transver- 
salen Querschnitt durch den Wirbel können daher nach innen zu nicht 



Digitized by LjOOQIC 



— 270 — 

stärkere, sondern schwächere Gewölbebogenschichten folgen; solche 
Schichten können aber nnr den dünneren Schalenschichten anter 
dem Wirbel entsprechen, es rückt daher die vordere Grenze des Liga- 
ments in jener Richtung unter den älteren Ligamentschichten fort, 
in welcher die Dickenzanahme des Ligaments angehindert ist; die 
gewöhnliche Wirbeleinkrümmang nach innen und vorne verhindert 
daher zagleich eine Ausdehnung des Ligaments nach vorne, die Ver- 
längerung der Schale nach hinten begünstigt dagegen die Ausdehnung 
des Ligaments nach hinten; die dicksten Stellen der Ligamentschichten 
liegen daher in einer dem Schalenrand fast parallelen, nach hinten 
gerichteten Achse ; die dorso-ventrale Spannung beim Schalenschloss 
wirkt daher bei äusserem Ligament viel geringer nach aussen; 
trotzdem findet die Zunahme der Ligamentschichten entsprechend der 
der Schalenschichten ohne totale Rücksicht auf die älteren Ligament- 
schichten so statt, dass nicht doch ein Übermass von Spannung die 
letzteren zum Springen brächte (vergl. z. B. gerade F. MOllbb's Hg. 6 
Taf. XXYIII). Diese Wirkung ist da am stärksten, wo infolge des 
Zurückrückens des Ligamentanfangs und Yorrückens des vorderen 
Schalenrands in dorso-ventraler Richtung immer dickere Partien 
jüngerer Schalenschichten unter die inneren Partien älterer rücken 
würden ; hier wird die Spannung am grössten ; der umbonale Anfang 
des Ligaments ist daher stets ganz zersprungen und zerfiQlt all- 
mähUch; bei starkem Spiralwachstum wird auch ohne besonderes 
Dickenwachstum des Ligaments dieses durch den Schalenvorderrand 
völlig in zwei Äste zerrissen, welche bei Chafna z. B. durch den 
Schalenvorderrand endlich überwuchert werden; als Ligament wirkt 
nur die unzerrissene Brücke^. 

Daraus geht hervor, dass der grösste Teil des Ligaments (genan 
wie bei der Schale) ein totes Gebilde ist, welches kein von innen 
heraus stattfindendes, sich allseitig lebendig ausdehnendes Gesamt- 
wachstum hat; es zeigt vielmehr ein sehr partiell vorschreitendes, 
zwar höchst regelmässiges Anlagerungswachstum, doch findet es so 
ohne totale Bezugnahme auf ältere Schichtenkomplexe der Schale 
und des Ligaments statt, dass nur die jüngsten Ligament- 
schichten in normaler Spannung bleiben, diese aber gegen 
die älteren (kleineren Schalenstadien entsprechenden) derart im Dber- 
schuss sind, dass letztere stets zersprengt werden und ihre Reste 

' Von dieser Stelle her ist bei lebenden und fossilen Muscheln Nymphe und 
Ligament von bohrenden Organismen hänfig angefressen (vergl. z. B. HOrnes, 
1. c. Taf. 12 Fig. 1, Taf. 13 Fig. 1, Taf. 18 Fig. 6, Taf. 36 Fig. 7). 



Digitized by LjOOQIC 



- 271 — 

als völlig tote Massen auf beide Lagamentareen verteilt erscheinen, 
wie das in höchstem and auffalligstem Grade bei Ärciden der Fall ist. 

Zum Schlnss erwähnen wir eine mir erst nachträglich bekannt 
gewordene Abhandlung von W. v. West in den Mitteilungen und Ver- 
handlungen des siebenbürgischen Vereins fär Naturwissenschaften, 
XLVII, 1898, welche leider ohne mögliche Bezugnahme auf die wich- 
tigere Litteratur verfasst wurde. — Um uns an den Gang unserer 
eigenen Darstellungen zu halten, so kennt v. West die schon von 
Bronn festgestellte Einlagerung von Kalkfasem, welche für das sogen, 
äussere Ligament ganz allgemein genannt werden muss, nur als ver- 
einzeltes Vorkommnis, hält sie für pathologisch (S. 132) und für die 
Existenz des Tieres für nachteilig, da die Elasticität des Ligaments 
dadurch verlustig gehe; das ist natürlich nicht richtig. Auch be- 
treffend die Symphynotie vertritt er eine irrige Meinung; er glaubt 
diese unterstütze mit ihrer Elasticität den Schalen schluss der Muskeln 
und ihre Wirkung müsse durch das Ligament besiegt werden, wo- 
bei die Muskeln durch eine hypothetische auseinandertreibende Ejraft 
helfen müssten ; ich habe gerade das Gegenteil dargelegt. Ich halte 
auch die Idee, dass die Muskeln durch ihre Kontraktion eine ihre 
Wirkung entgegengesetzte Bepressivkraft erlangen, nicht für glück- 
lich. Was der Muskel bei der Kontraktion an Länge verliert, ge- 
wmnt er an Muskelbauch; er wird doch nicht in sich komprimiert, 
dies gilt kaum für die ihm beigefügten undehnbaren Faseni; ich 
habe aber oben auf die Möglichkeit einer gewissen Öffnung der 
Schale durch die Turgescenz des Fusses hingewiesen. 

Die ferneren Ansichten v. West's über die Wirkungsart des 
Ligaments erscheinen mir ganz unhaltbar ; er glaubt, dass der innere 
Knorpel durch Zusammendrückung und Wiederausdehnung wirke, 
bei äusserer Lage durch Dehnung und Wiederzusammenziehung. 
Ausserdem unterscheidet er „Bogenligament", das sowohl durch Aus- 
dehnung, als auch Zusammenziehung wirke und nur bei Placuniden 
Torkomme. Ich finde, dass die Ligamentwirkung hier nun nicht 
anders sein kann, als etwa bei Arciden, die Lage einerseits auf 
Leisten, anderseits in Furchen thut ebensowenig etwas zur Sache, 
als bei Anomia und anderen dergleichen Typen mit ungleichen 
Klappen. Worauf es einzig ankommt, die ventral sattelförmige Brücke 
von einer Klappe zur anderen und eine demgemäss verlaufende Schich- 
tong ist bei beiderseitigen Gabelarmen gleich; das Ligament von 
Placuna ist hier auch nicht anders als bei Ostrea und Perna; die 
Gabelung geschieht in keiner anderen Weise, als etwa die Zer- 



Digitized by LjOOQIC 



— 272 — 

schlitzung bei Spondyhis, Die bei Flacuna sdla von v. West so- 
genannten , aus vorderem und hinterem Ligament zu einer grossen 
Bandarea vereinigten Partien halte ich für eine Inkrustation von der 
Dorsalseite her, sie ist auch bei Änomia zu beobachten ; das eigent- 
liche vordere und hintere Ligament liegt an den Gabelarmen selbst 
ausserhalb des elastischen Ligaments als dessen Hülle. — Bei Spaiha 
erwähnt v. West auch das vordere unelastische Ligament S. 107; 
es soll einerseits auf einer Ligamentleiste, anderseits in einer ent- 
sprechenden Furche liegen; dass es sich hier um sekundäre vom 
Schloss her beeinflusste und nicht um primäre Bildungen handelt, 
ist klar ; es treffen sich hier die Umstände ähnlich, wie bei gewissen 
Ostreen vom Typus der Ostrea edidis, wo auf der einen Seite das 
unelastische Ligament auf einem Wulst, anderseits in einer Grabe 
liegt; diese Thatsache erklärt v. West auf eine von meiner Er- 
klärung völlig verschiedene, unzureichende Weise. — Die Annahme 
der Abstammung der Spondyliden von Monopleura ist nicht zu dis- 
kutieren. — Was die Hypothese der ersten Entstehung der Schloss- 
zähne betrifft (Zerreissung neu angelegter Lamellen und Zurück- 
schnellen im Inneren der Schlossplatte und den entgegengesetzten 
Prozess vom Rande her), so dürfte sie kaum Anhänger finden ; jeden- 
falls ist die Annahme einer einfachen Runzelung infolge eines auf 
geringere Fläche durch physiologische und biologische Momente be- 
schränkten, für sich selbst aber zu erhöhter Flächenausdehnung ge- 
neigten Schalenwachstums weit nahe liegender; die fundamentalen 
Arbeiten Bernard's (1895—97) hat v. West nicht gekannt. 

Kapitel IX. Zusammenfassung der wichtigeren Punkte der 
Kapitel VI und Vn. 

Die bekannten Forschungen Bbrnabd's an kleinsten Schalen- 
stadien fossiler und lebender Arten zeigen in Zusammenhang mit 
den ontogenetischen Untersuchungen an lebenden Bivalven and mit 
diesen in Einklang gebracht, dass, wie wir annahmen, das elastische 
Ligament in einer mittleren Region des Schlossrandes entsteht und, 
wie wir ebenso aus dem Verhalten bei ausgewachsenen Formen zu 
folgern berechtigt waren, zuerst beiderseits von einer durchaus rand- 
lich gelegenen und daher beim Fortschreiten des Schalenwachstums 
immer neu gebildeten, unelastischen unpaaren Epidermalligament- 
verbindung, soweit die Mantelkommissur reicht, dicht umgeben waren. 
Die stark innere Lage der elastischen Ligamentgrube, welche Bernabd 
als eine ganz allgemeine Erscheinung junger Schalenstadien (Disso- 



Digitized by LjOOQIC 



— 273 — 

konch) beobachtete, darf indessen nicht, wie dies ans jenen Forschungen 
gefolgert werden könnte, als ursprünglichster Entstehungsort 
des Ligaments überhaupt angesehen werden ; es ist dies schon ein 
durch das Wachstum der Ealkschalen und seines primitiven Schlosses 
modifiziertes weiteres Stadium der Ligamententwickelung; dieses 
wird abgelöst durch eine weitere Epoche der Schloss- und Schalen- 
entwickelung , welche wieder bedeutendere Flächen der Ligament- 
entfaltung zur Yerfägung stellt und dem unelastischen Ligament eine 
grössere Flächenausdehnung und ein längeres gleichzeitiges 
Persistieren älterer Schichten, welche andernfalls stets zer- 
sprengt werden, ermöglicht; auf diesem neuen Boden entsteht die 
Nymphenleiste und ihre Begleitbildungen. 

Wenn sich so die BsRNABD'schen Resultate gut mit den ana- 
tomisch-ontogenetischen Daten und den Folgerungen aus den aus- 
gewachsenen Formen vereinigen lassen, so sind nach unserer Ansicht 
andere Angaben nicht aufrecht zu halten: 1. Ein grundsätzlicher 
unterschied einer kalkbildenden und nicht kalkbildenden Zone in der 
Kommissur, also auch eine Unterbrechung ersterer durch letztere ist 
nicht aufzustellen. 2. Eine ligamentabscheidende „Drüse^ ^ existiert 
nicht bloss am hinteren Ende der Mantelcrista und diese letztere 
bildet nicht bloss und allein die Nymphenleiste, sondern diese wird 
durch die neben der Mantelcrista liegenden dorsal-seitlichen Teile 
der Mantellappen ausgeschieden und das Ligament von der 
anpaaren Mantelcrista selbst, und zwar je nach den Familien 
nnd Gattungen ganz wechselnd von verschiedenen Teilen seiner 
ganzen Länge, intermittierend (Arciden) oder auch von der ganzen 
Länge selbst, ohne dass eine Verlagerung (d^placement) der 
„Ligamentdrüse' stattzufinden hätte. 3. Die Postnymphealgrube hat 
mit der Lage einer hypothetischen „Ligamentdrüse" nichts zu thun, 
noch bezieht sie sich irgendwie auf die ontogenetisch primäre Liga- 
mentgrube ; sie ist eine an und für sich bedeutungslose Grube in der 
Verbreitung des funktionslosen, unelastischen Ligaments und ist 
lediglich entstanden durch das Emporwachsen der Nymphenleiste. 
4. Dieser „Postnymphealgrube" kann daher die Bedeutung eines ab- 
solut zuverlässigen Ausgangspunktes für die Zählung der Zähne nach 
vorne und hinten nicht zugelegt werden, wenn sie auch als hinterster 
Punkt der Ligamentausdehnung nach hinten auch für die ventral 

^ Nicht einmal die embryonale sogen. „Schalendrüse'' ist eine „Drüse'', 
es ist also diese Bezeichnung nur eine übertragene und nicht wörtlich zu nehmen 
(Bernard, 1896, S. 109). 

Jahrmbefte d. Vereins t Taterl. Natarknnde in Wttrtt. 1902. 18 



Digitized by LjOOQIC 



- 274 — 

dahinterliegenden Zahnbildangen massgebend ist. 5. Wenn die Schlnss- 
folgernng aus den Darstellungen Bernard's nicht gezogen werden 
darf, dass das Ligament histologisch eine schaleninnere Entstehung 
hat, dass es auf der Fläche der Perlmutterschicht abgesetzt ist, so 
bleibt nur die Ansicht, dass es am äusseren Schalenschichtenrand, 
mag er nun infolge des Gesamtwachstums sekundär eine mehr oder 
weniger innerlich eingebogene Lage haben, entstanden ist; diese 
Entstehung am dorsalen Schichtenrand schliesst die Auffassung der 
Vertretung des Ligaments durch die Schalenschichten in sich. Schreiber 
dieses halt das unelastische Ligament f&r eine Modifikation der Schalen- 
epidermis, das elastische für eine solche der Prismenschicht, welche 
sich unter sich und randlich an die Perlmutterschicht der Nymphe 
ebenso aneinander anschliessen, wie die drei Schalenschichten des freien 
Schalenrands. Hiermit im wesentlichen stimmt Stempell's Auffassung, 
die das unelastische Ligament als eine Fortsetzung der auch später 
das Periostracum (Schalenepidermis) bildenden dorsal liegenden mi- 
paaren Eonchyolin-Urschale darstellt, dessen „Verdickung^ das ela- 
stische Ligament bildet. Endlich sieht F. MOller das unelastische und 
elastische Ligament als eine Modifikation der Perlmutterschicht an, 
welche nach aussen an Ealkgehalt abnimmt ; dieser Ansicht stehen sehr 
wesentliche Schwierigkeiten entgegen. 6. . Das Wesentliche und f&r 
die Feststellung der Ligamentverhältnisse fossiler Zweischaler Wichtige 
ist die Beziehung des Ligaments zu dem dorsalen Schichtenausstreichen 
der gesamten Schalenschichten, wobei allerdings in Betracht zu ziehen 
ist, dass das innere Ligament durch Umwachsung vom Schalenrand ab- 
gedrängt werden kann. Hierbei ist zu betonen, was von den genannten 
Autoren über das Ligament nur zum Teil oder gar nicht benutzt wurde, 
dass die Ligamentpartien nicht nur unter sich, sondern auch mit den 
oral und anal sich anschliessenden Schalenpartien eine einheitliche 
Schichtung haben, dass also durch das Ligament die vor und 
hinter demselben angrenzenden Schalenschichten-Unterbrechungen 
beider Schalen zu einem völligen Ringabschluss kommen, d. h. die 
Einheitlichkeit der „ Urschale ^ wieder hergestellt ist Bebnard kennt 
nur bei opisthodeten Muscheln die hinteren Schichtunterbrechungen 
an der langgezogenen Nymphealfurche , es giebt aber ebenso eine 
vordere Unterbrechungsstelle, wenn auch meist nicht so deutlich. 
MOllbb stellte nur die Einheit der Schichtung des elastischen 
Ligaments mit den Perlmutterschichten der Nymphealleiste fest. Ans 
unserer Anschauung resultiert die Möglichkeit der Erklärung der 
mannigfachen Beziehungen des Auslaufens und Angrenzens der Zn- 



Digitized by LjOOQIC 



— 276 - 

wachsstreifang der Schale za den höchst wechselnden Arten der 
Ausdehnung des gesamten Ligamentkonnexes und seiner Zuwachs- 
Schichtung. 7. Die Lage des Ligaments hat nicht, wie Bebnabb 
angiebt, einen direkt bestimmenden Einfluss auf die Einkrümmung 
des Wirbels, so dass der Wirbel sich in der dem Ligament entgegen- 
gesetzten Richtung einrollen muss, sondern umgekehrt ist die Lage 
des Ligaments meistens von der Einkrümmung des Wirbels abhängig, 
indem auf der eingekrümmten Seite durch die hier stattfindende radiale 
Verkürzung und tangentiale Verschiebung der gesamte Ligament- 
konnex schief nach hinten verlagert wird; die Einkrümmung selbst 
bat, wie wir ausführten, wesentlich vom Ligament unabhängige und 
mit den wichtigsten physiologischen Funktionen des Gesamtorganismus 
primär zusammenhängende Ursachen. 8. Die Annahme intussusceptio- 
nellen Wachstums der Schale und des Ligaments, welche F. Müller 
beförwortet, verträgt sich nicht mit der Thatsache, dass die älteren 
Schichten des Ligaments durch den neueren inneren Zuwachs des 
Ligaments und des Schalenrands zersprengt werden, trotzdem dieser 
Zuwachs in auffälliger Lagerung der Schichten derart erfolgt, dass 
mögUchst viele der Ligamentschichten insgesamt sowohl als elastische 
als auch als schalentragende bezw. bewegende Masse wirken. Diese 
Anschauung, dass die Gesamtschale (inkl. Ligament) ein belebtes 
Ganzes sei, kann daher nicht etwa für die Auffassung Bbrnard's 
verwertet werden, wonach die Lage des Ligaments an den Wirbel 
notwendig eine von dieser abgewandte Einrollung verursache. 

Kapitel X. ZosaminenfasBimg der ausgeführten Gesichtspunkte 

und Resultate. 

1. Unter dem Ligament der Bivalven versteht man den Kom- 
plex von unpaaren Eonchyolinskelettbildungen , welche der dorsalen 
Fläche und z. T. auch der ganzen Länge der Mantelkommissur ent- 
sprechend (vergl. unten No. 2) zwischen Schloss und Wirbel (umbo- 
kardinal) beide Schalenhälften miteinander verbinden, z. T. haben 
sie besondere Funktionen; sie entsprechen wechselnd sowohl der 
ganzen Länge der Mantelkommissur (Pectiniden, Ostreiden, Arciden, 
Dnioniden etc.), als auch nur z. B. bei innerem Ligament einem 
kleinen Teil davon (CrassateUa, Spondylus, Hippurües etc.). 

2. Man unterscheidet in diesem Ligamentapparat ein un- 
elastisches Ligament, welches sich der Substanz und Struktur 
nach von der Schalenepidermis (Periostracum) nicht unterscheidet, 
sowohl blätterigen Charakter, als auch kompakte undeutUche Schich- 

18* 



Digitized by LjOOQIC 



— 276 — 

tang aufweist; weiter ein elastisches Ligament (anpassend auch 
„Knorpel^ genannt), welches deutlich geschichtet ist und fast stets 
einen reichlichen Gehalt makroskopischer oder mikroskopischer Kalk- 
fasern besitzt, die quer zu dieser Schichtung angeordnet sind; die 
Deutlichkeit von Schichtung und Faserung nimmt mit dem Ealk- 
gehalt ab (vergl. Bronn's Macerationsmethode 1. c. 357 — 358). 

3. Die Einlagerung der Kalkfasem im elastischen Ligament, 
dessen organische Grundsubstanz je nach der Masse der Fasern 
mehr weniger deutliche unelastische Konchyolinlamellen bilden, ver- 
ursacht gerade unseres Erachtens seine hohe Elastidtät; wenn, wie 
vielfach angenommen wird, die Konchyolinsubstanz des Ligaments 
allein ftlr sich elastisch wäre wie Knorpel, so wäre seine allgemeine 
Verkalkung in Schichten und Querfasem schon in den frühesten Ent- 
wickelungsstadien der Schale widersinnig; in dieser Weise ist das 
elastische Ligament auch als der einzige feste Beweger der ge- 
schlossenen und Träger der geöffneten Klappen, als der einzige Halt 
ihres winkeUgen KlafFens zu betrachten. 

4. Das Ligament ist keine völlig vom Schalenwachstum unab- 
hängige Bildung, wie etwa die inneren Knorpel der Cephalopoden, 
hat auch keine vom Schalenwachstum heterogene Entstehung oder 
tritt mit der Schale nur in zweiter Linie in physiologische Beziehung^ 
wie etwa der Schalenmuskel, sondern es ist in seinen beiden Arten 
ein integrierender Teil der Schalenbildung selbst und nur eine Modi- 
fikation davon; es heftet sich nie an die Innenfläche der Schalen- 
schichten an, sondern fügt sich innigst an und zwischen die dorsal 
vom Schlossrand ausstreichenden Schalenschichten mit 
seinen eigenen Schichten ein und verwächst in sehr zahlreichen 
Fällen völlig fest mit denselben. Die sogen. Querstreifnng des Dmbo- 
kardinal- oder Ligamentfeldes an sich ist daher nicht wesentlich 
und allein durch den Ansatz des Ligaments bedingt, und so kein 
wesentliches und eindeutiges Kennzeichen für den Liga- 
mentansatz überhaupt; die ganz seltenen Fälle, wo das Ligament 
vom äusseren Schlossrand und seinen freien Schichten-Ausstreichen 
völlig abgedrängt ist (Spondylus, Lasaea, Rangid)^ erweisen sich 
als seltenere,' sekundäre Erscheinungen. 

5. Die beiden Ligamentarten sind eine Modifikation der beiden 
äusseren Schalenschichten ; in Verbindung mit den ihnen zum Ansatz 
dienenden Perlmutterschichten des dorsalen Schlossrandes (Nymphen- 
leiste) repräsentieren sie die drei dem Schalenaufbau des übrigen 
Schalenteiles angehörigen Schichten, wobei bezeichnenderweise ziem- 



Digitized by LjOOQIC 



— 277 - 

lieh dem ganzen Bereich längs der Mantelkommissur (also dem dor- 
salen Schlossrand) die Prismenschicht fehlt and soweit das Ligament 
selbst reicht, aach die Epidermis. Das elastische Ligament ist eine 
Modifikation der Prismenschicht oder beide sind divergente Entwicke- 
lungen einer gemeinsamen Uranlage, das unelastische eine solche 
der Epidermalschicht ; es sind die entsprechend modifizierten Ans- 
scheidangsprodakte der unpaaren Mantelkommissnr. 

6. Das elastische Ligament oder das Ealkfaserligament 
nimmt offenbar ursprünglich zwischen zwei unelastischen Ligament- 
partien eine mittlere Lage am einfachen Schalenrand ein. Das hin- 
tere unelastische Ligament ist das konstantere von beiden letzten, 
es hat auch bei den Isomyariem eine bestimmte Schutzfunktion er- 
halten; das vordere Ligament erscheint oft (wie auch das hintere 

bei Ostreiden, Pectiniden, Limiden) nur als Ausdruck der skelett- \/ 
bildenden Thätigkeit der unpaaren Mantelkommissnr, so weit letztere 
reicht; bei Pemiden und Arciden bildet es indessen die Grundlage 
der die ganze Länge der Mantelkommissnr einnehmenden Wechsel- 
entwickelung von unelastischen und elastischen Ligamentpartien 
(vergl. Punkt 1). Bei Pemiden verdrängt das Schalenwachstum hier 
und da lokal unter dem Wirbel die unelastischen und auch elastischen 
Bander (vergl. Punkt 23, Anm.)! 

7. Wenn unter No. 5 die Struktur im allgemeinen charak- 
terisiert ist, so gilt es noch das Einzelne nachzutragen. Das Cha- 
rakteristische des Ligaments besteht in seiner Lagerung, deren 
Schichten bei beiden Arten des Ligaments einander entsprechen und 
ineinander eingreifen; die Schichten des elastischen Ligaments und 
so auch seine ventrale Begrenzung sind nach und an dem ventralen 
oder postero- ventralen Unterrand des Ligaments konvex ausgebogen ; 
die Schichten des vorderen unelastischen Ligaments sind häufig 
locker blätterig, manchmal auch wie die des hinteren Ligaments 
fast verschmolzen und getrocknet von schellackartiger Konsistenz. 
Bei gleichwertigem unelastischen vorderen und hinteren Ligament 
(Ostrea etc.) erscheinen die Schichten des letzteren als gleich breite 
vordere und hintere Fortsetzungen des Querschnitts der Schichten 
des elastischen Ligaments; bei dem extremen ungleichwertigen Ver- "^ 
halten (völlig hinterer Lage des elastischen und hinteren unelastischen 
Ligaments) sind die hinteren Schichtendigungen des elastischen Liga- 
ments breit, die sich daran anschliessenden Blätter des eine Hülle 
bildenden hinteren Ligaments sind dagegen weniger breit und legen 
sich an die Schichten des elastischen Ligaments (von deren Rich- 



Digitized by LjOOQIC 



— 278 — 

tung abgeknickt) mehr mit ihrer Unterfläche an, als mit ihrem Schicht- 
qnerschnitt. Nach vorne werden hier die Schichten des elastischen 
Ligaments ganz dünn, die Schichttrennungslinien nähern sich ein- 
ander mehr und mehr und laufen in äusserster Feinheit auf der 
Unterfläche des gewölbeartigen Ligaments und an seiner Schloss- 
rand-Anheftefläche der nymphealen Schlossrandkante aus ; an diesen 
Ausstreichlinien oder -punkten setzen die Schichten des vorderen 
elastischen Ligaments in ganz entsprechender Dicke, allmählich nach 
vorne sich verstärkend, an. 

8. Punkt 5 stellt das Ligament im allgemeinen als die modi- 
fizierte Fortsetzung der Schalenbildnng längs der Mantelkommissur 
dar; die vordere und hintere freie Seite des medial gelegenen 
elastischen Ligaments wird sonach, als seine „Aussenseite^, vorzüg- 
Uch von Epidermalbildungen, d. h. dem unelastischen Ligament ein- 
genommen ; je nachdem diese in ihrer Ausdehnung durch die Schloss- 
zähne weniger beschränkten Epidermalbildungen einen breiteren Raum 
einnehmen, je nachdem erscheint das elastische Ligament in eine 
engere mittlere Lage gerückt. Die Kontinuität der Schichten der 
Schalenbildung mit denen des Ligamentkomplexes wird, soweit es 
vorhanden, durch die vorderen und hinteren Epidermalbildungen ver- 
mittelt ; die Prismenschicht erhält eine den morphologischen Verhält- 
nissen des Zweiklappensystems entsprechende Unterbrechung ; an der 
so bei äusserem Ligament entstehenden hinteren Incisur beginnt der 
PostnymphealschUtz oder -grübe ; sie ist nur ein Teil des hinteren Feldes 
des unelastischen Ligaments, soweit die Nymphealleiste , d. h. die 
Fläche des elastischen Ligament dieses nicht von vorne her überdeckt. 

9. Der Zuwachs des Ligaments schliesst sich zeitlebens (räum- 
lich und zeitlich) engstens an den Zuwachs der Schale an; dieser 
ist nicht unregelmässig oder allein von Form und Umriss der Schale 
abhängig lokalisiert, sondern zeigt oral und anal strengste Eontinoität 
mit der Längenerstreckung des Ligamentzuwachses, sei es nun, dass 
zwei, ein oder kein Feld des elastischen Ligaments vorhanden ist; 
daraus folgen nachstehende wichtige Punkte. 

10. Die Schalenschichten laufen nicht an ganz beliebiger Stelle 
am freien Dorsalrand der Schale aus, sondern nur im Bereich 
der Mantelkommissur und zwar im Anschluss an das Liga- 
ment; da das Ligament sehr wechselnden Längenabschnitt der Mantel- 
kommissur einnimmt, so ist zu betonen, dass die Beziehung zur 
Ligamenterstreckung das Massgebende für das Aas- 
laufen der Schalenschichten ist. 



Digitized by LjOOQIC 



- 279 — 

11. Bei starker Längenentwickelang des einseitig hinteren Liga- 
ments laufen die Schalenzuwachsschichten der dorsalen Hinterseite 
quer auf den „Nymphealabschnitt^ des posttimbonalen Dorsal- 
randes aus ; bei kürzerer Erstreckung biegen sie sich mehr und mehr 
nach vorne und oben ein; bei innerer subumbonaler Lage des 
elastischen Ligaments (wo also das Ligament sehr geringen Teil der 
Lange der Kommissur ausmacht) verlaufen sie (sich sehr ver- 
schmälemd und z. T. verschmelzend) bis unter den Wirbel; 
der „Nymphealabschnitt*' ist hier zu einem kurzen, wie das Liga- 
ment selbst, quer zum Schloss gestellten Fortsatz reduziert. 

12. Wo das vordere Ligament vorhanden ist, laufen ebenfalls 
samtliche Schalenschichten auf dieses Ligament selbst aus ; je kleiner 
das Ligament an oro-analer Längenausdehnung ist, desto mehr biegen 
die äusseren Schalenschichtstreifen von dem Beginn der Mantel- 
kommissur nach hinten ein, um das kurze Ligament zu erreichen 
and die Schichten-Kontinuität herzustellen; fehlt dasselbe ganz, so 
reichen die Schalenschichtlinien sogar bis hinter den Wirbel, was 
häufig der Fall ist. Bei innerem Ligament ist in letzterem Falle die 
äussere Schalenschichtstreifang der Vorder- und Hinterseite ganz 
gleich ; ebenso ist Vorder- und Hinterseite beinahe gleich oder that- 
sachlich gleich bei annähernd oder ganz gleich entwickeltem vorderen 
Ligament (Area, Pectunctdtis, Ostrea, Peden)] desgleichen bei mangeln- 
dem vorderen und hinteren unelastischem Ligament {Spondylus etc.). 
Es besteht also auch ein Pränymphealabschnitt (bezw. -Fortsatz). 

13. Übereinstimmend mit dem Vorhergehenden ist zu folgern . 
and auch als thatsächlicb zu beobachten, dass bei normalem Ver- 
halten ventral von dem Ligament kein Auslaufen freier 
Schalenschichten auf der Innenfläche der Schale zu be- 
obachten ist, d. h. dass kein Schalenwachstum stattfindet, ohne 
dass der durch die neue Ringschicht gebildete Absatz ventral vom 
Ligament auch zugleich von Ligamentsubstanz bedeckt wird und 
daher die neue Schalenschicht von aussen gesehen am Ende des 
Ligaments selbst und neben bezw. ausser ihm abstösst. Wie aber 
die LigamentbUdungen innerhalb der Kommissur thatsächlicb nach 
der Mitte zu reduziert werden können und das unelastische Liga- 
ment vom und hinten fehlt, endlich auch das elastische Ligament 
ganz reduziert werden kann, so ist auch der Fall denkbar, dass das 
elastische Ligament ontogenetisch, d. h. im Laufe des Schalenwachs- 
tums selbst reduziert werden kann. In diesem Falle könnte auch 
ventral vom eigentlichen Ligamentfeld ein „Pseudoligamentfeld** mit 



Digitized by LjOOQIC 



— 280 — 

aasstreichenden Schalenschichten entstehen. Für diese bis jetzt noch 
nicht beobachtete Möglichkeit werde ich ein interessantes Beispiel 
bei fossilen Bivalven an anderer Stelle ausführlich darlegen. — hk 
Umkehrang der Punkte 10 — 13 ist die Gesetzmässigkeit auch so aus- 
zusprechen : das Ausstreichen aller nicht von der Ldgamentschichtong 
belegten Schalenschichten gehört in der Regel der äusseren Ober- 
fläche der Schale an; das Ligament vertritt an der von ihm be- 
legten Fläche die äussere Schalenoberfläche. 

14. Auch die unter 8 — 12 genannten Erscheinungen können in 
manchen Fällen bei fossilen Bivalven, wo das Ligament selbst nicht 
mehr erhalten und seine Position von aussen bei geschlossenen 
Klappen nicht erkennbar ist, ein wichtiges und untrügliches Hilfs- 
mittel zur Gattungsdiagnose bilden. 

15. Bei der Familie der Spondyliden, wo vorderes und hinteres 
Ligament fehlt, ist dennoch ein subumbonales (umbokardinales) Feld 
entwickelt, welches, wie bei Arciden, von zwei seitUchen Kanten 
scharf begrenzt ist und wie bei diesen, Ostreiden und Limiden u. a., 
stark quer gestreift (wenn nämlich dort das Ligament künst- 
lich entfernt oder wie bei fossilen Muscheln verwest ist); in der 
Mitte liegt die schmale Rinne des elastischen Ligaments; wir 
nennen dieses Feld ein „PseudoUgamentfeld^ ; seine Querstreifung 
entspricht dem Ausstreichen der durch den Schlossrand „gerichteten'^ 
und bestimmten Schalenschichtung, die natürlich in den angefahrte 
anderen Fällen (wie überall) auch unter dem vorhandenen an-' 
elastischen Ligament mit seiner entsprechenden Zuwachsschichtong 
mehr weniger deutUch durchziehen muss, aber in unverletztem Zu- 
stande nicht sichtbar ist. 

16. Bei den fossilen Hippuriten, eine den SpondyUden ähnlich 
festwachsende, nur etwas extremer wachsende Familie, wird das Liga- 
ment allmählich ganz reduziert; vereinzelt kann man es nur in der 
Jugend annehmen, im Alter obliteriert es wohl ganz, wie dies bei 
den lebenden Pholadiden der Fall ist ; seine Lage ist dann durch eine 
vöUig geschlossene Einfaltung der äusseren Schalenfläche angedeutet, 
der in geringer Entfernung nach der Seite zwei ähnliche Ein- 
faltungen beigesellt sind. Auch hier liegt ein „Pseudoligamentfeld* 
vor ; die ohnehin ja recht geringe Klaffwirkung des elastischen Liga- 
ments wird hier nach Douvill£ durch die Turgescenz des Weich- 
körpers (Fusssch wellung?) ersetzt ; in diesen Fällen ist also thatsäch- 
lich, was auch von vornherein als möglich zu erkennen ist, dass 
selbst bei vorhandener Muskulatur das elastische Ligament gänz- 



Digitized by LjOOQIC 



— 281 — 

lieh zurückgehen kann, indem andere Expansionsmomente für den 
Verlast des Ligaments eintreten (vergl. unten Punkt 19 und 22 unten). 
17. Die Wirkung des Ligaments ist nicht die der Zug- 
elasticität (elasticite de traction), wie manchmal angenommen wurde, 
also dass beim Zusammenklappen der Schalenränder durch den 
Maskelzug das Ligament gedehnt würde und das Schloss als Hebel- 
pankt wirkte, auch nicht, wie VAUiLANT und Fischbr selbst meinen, 
das Gegenteil davon, nämlich Druckelasticität (Elasticite de pression), 
deren Wirkung bei der Lage der Schalenmuskeln auch bloss den 
Wirbelteil mit dem Schloss und nicht die ventralen Schalenränder 
(die sogar eher als Stützen einer solchen Annäherungsart fungieren 
müssten) zusammen und wieder auseinanderbewegt würde. Das Liga- 
ment wirkt vielmehr durch wahre Biegungselasticität; es bildet in 
angespanntem Zustand eine einfache Brücke oder ein mehr weniger 
starkes Gewölbe von sattelförmiger Ventralfläche , dessen Spann- 
weite durch die Muskelaktion (von der Schale auf das organisch 
and fest mit ihr verschmolzene Ligament übertragen) stark ver- 
ringert wird, das also in seine alte Bogenweite zurückzukehren 
strebt; erst bei dem Schalenrandschluss schliessen sich auch die beider- 
seitigen Schlosserhebungen völlig. Da das Ligamentgewölbe die 
eigentliche dorsale Wölbung der beiden dorsal zusammenschliessenden 
and nach dem Ligament zu gewölbten Schalenhälften bildet und 
innigst mit der Schale verbunden ist, müssen seine Elasticitäts- 
wirkungen sich auf die ventralen Schalenränder übertragen, was bei 
einfacher Druckelasticität nicht der Fall wäre. Nur durch die histo- 
genetisch engste und dem Schalenwachstum homologe Verwachsung 
des elastischen Ligaments einerseits mit dem unelastischen und beider 
anderseits mit der Schale wird auch hierdurch die Wirkung des 
elastischen Ligaments über die Grenzen seiner substantiellen Aus- 
dehnung im Bereich der Kommissur auf die Schale übertragen. Das 
unelastische Ligament hat keine Funktion bezüglich der Her- 
vorbringung der SchalenöfEnung ; es kann daher die verschiedensten 
Lagen zu dem elastischen Ligament einnehmen, kann also dorsal, 
bilateral, einseitig ventral von ihm liegen oder auch ganz fehlen! 
Während das elastische Ligament gemäss seiner sattelförmigen Ge- 
wölbefläche (sagittal konvex, transversal konkav), einerlei, ob es auf 
einer Leiste oder in einer Furche befestigt ist, hier in seiner un- 
teren Begrenzung ventral (ocjer postero- ventral) konvex vor- 
springt und daher auch die Querstreifung an der Ansatz- 
näche ventral oder postero-ventral konvex verläuft, sind 



Digitized by LjOOQIC 



— 282 — 

dagegen die Kennzeichen für das unelastische Ligament 
dnrchaus wechselnd; die erwähnten Streifen verlaufen seltener 
ventral-konvex, häufig geradlinig, häufig auch der Gewölbebildung 
entsprechend ventral -konkav, hier und da konvex -konkav gebogen 
(vergl. unten Punkt 27). 

18. Nur die proximalsten Schichtpartien des Liga- 
ments sind überhaupt in Wirkung; da die jüngsten Schichtgewölbe 
des Ligaments dem Anlagerungswachstum des gesamten Schalen- 
randes und des Ligamentfeldes gemäss viel grössere Spannweite haben, 
als jene der jüngeren Schalenperioden, so werden diese von aussen 
her allmählich gesprengt und zwar nicht stets von der Schale weg, 
sondern meist in ihrer medialen Gewölberegion, wo die Spa