(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Just's botanischer jahresbericht. Systematisch geordnetes repertorium der botanischen literatur aller länder"

■'K 




'-f^ 



''^-»> ' u 



W 



.V 4 





^■'^- 




Botanischer Jahresbericht 



Sjstematiscli poränetes Repeftimm 



der 



Botanischen Literatur aller Länder, 



Unter Mitwirkung von 

Aronheim in Carlsruhe, Afcherson in Berlin, Askenasy in Heidelberg, Batalin in St. Peters- 
burg, Eng 1er in München, Focke in Bremen, Geyler in Frankfurt a. M., Hart ig in Neustadt- 
Eberswalde, Just in Carlsruhe, Kanitz in Clausenburg, Levier in Florenz, Loew in Berlin, 
A. Mayer in Heidelberg, Minks in Stettin, H. Müller (Thurgau) in Würzburg, H. Müller 
in Lippstadt, Pedersen in Kopenhagen, Peyritsch in Wien, Pfitzer in Heidelberg, Sadebeck 
in Berlin, J. Schröter in Raftalt, C. Schumann in Breslau, Sorauer in Proskau, Strasburger 
in Jena, H. de Vries in Würzburg, War min g in Kopenhagen 

herausgegeben 

von 

Dr. Leopold Just, 

ausserordentlichem Professor am Polytechnikum in Carlsriihe. 



Zweiter Jahrgang (1874). 

Erste -A-btlieiliiiig. 



BERLIN, 1876. 

Gebrüder Borntraeger. 

Ed. Eggers. 




Carlsruhe. 
Druck der G. BRAUN'schen Hofbuchdruckerei. 



Inhalts-Verzeichniss/)**) 



I. Buch. 

Seite 

Kryptogamen 1-430 

Algen 1—41 

Schriften allgemeinen Inhalts. Floren 1—12 

Fucaceae 12 

Phaeozoosporeae 12— 15 

Florideae IB— 18 

Characeae 18 

Chlorozoosporeae 18-24 

Conjugatae 24— 27 

Phycochromaceae • • 27 — 29 

Nachtrag zu den Phaeozoosporeen 29 

Neue Arten 30— 33 

Bacillariaceae 33—41 

Flechten 42-184 

Einleitung 45— 47 

Systematica 4-7— 62 

Lichenographie , 62—120 

Floren und Sammlungen 62—111 

Europa 62-100 

Deutschland 67— 71 

esterreich -Ungarn 71-77 

Schweiz 77— 79 

Italien 79- 81 

Frankreich 81—83 

Grossbritannien und Irland 83—86 

Schweden. Norwegen. Dänemark 86—97 

Finland 97—100 

Asien 100-101 

Amerika 101—108 

Australien 108-110 

Polarländer 110-111 

Monographieen 111 — 120 



*) Die Titelverzeichnisse sind den Hauptabtheilungen vorgedruckt. 
*"••) Das Druckfehler- VerzeichniBS befindet sich am Ende des Bandes hinter dem Register. 



^^.^7? 



IV 

Seite 

Naturgeschichte. Anatomie. Physiologie. Morphologie 120—156 

Artenverzeichnisse 156—184 

Pilze (weiteres Inhaltsverzeichniss siehe Seite 185—191) 185—351 

Physiologie niederer Organismen 339—351 

Moose 352—380 

Anatomie. Morphologie. Physiologie 354—365 

Systematik 865—371 

Verbreitung 371—375 

Deutsches Florengebiet 371—372 

Italien. Frankreich. Spanien 372—373 

Holland. Belgien 373 

Grossbritannien. Nordische Länder 373—374 

Kussland 374 

Aussereuropäische Gebiete 375 

Neue Arten 376-380 

Gefässkryptogamen 381—430 

Keimung. Vorkeim 384—387 

Sexualorgane 387—388 

Embryo 388 

Vegetative Organe 389—403 

Stamm. Blatt 389—399 

Wurzel 399—403 

Sporangien. Sporen 403—412 

Systematik 412—416 

Geographie. Floristik 416—426 

Schriften allgemeinem Inhalts 427- -430 

IL Buch. 
Anatomie. Morphologie . 431-574 

Morphologie und Physiologie der Zelle 431-443 

Untersuchungsmethoden 432—433 

Protoplasma 433—434 

Zellbildung 434-439 

Zellwand • 439—442 

Aleuron. Proteinkrystalloide 442 

Chlorophyll. Farbstoffe 442 

Stärke. Fette. Zucker. Gerbstoff 443 

Krystalle 443 

Morphologie der Gewebe 445—470 

Gewebesysteme 445 — 451 

Hautgewebe 451—455 

Spaltöffiiungen 452 

Trichome 453 

Lenticellen 454 

Kork 455 

Fibrovasalstränge. Grundgewebe 455—462 

Gewebebildung ' 463—470 

Specielle Morphologie der Coniferen und Gnetaceen 471—473 

Specielle Morphologie der Monocotyledonen und Dicotyledonen . 474—549 

Blüthe 477-501 

Keim. Same. Frucht 501—521 



Seite 

Wurzel 521—524 

Stengel 524-541 

Blüthenstand 541—544 

Blätter 544—549 

Trichome. Nectarien 549 

Bildungsabweichungen 550—574 

Einleitung 551 

Specielle Referate 555—574 

III. Buch. 

Paläontologie. Systematik der Plianerogamen. 

Pflanzengeograpliie . . . 574-752 

Phytopaläontologie . . . . 574—700 

Primäre Formationen 581—602 

Cambrisches System 581 

Silur 581 

Devon 582 

Carbon 583—599 

ürsa 583 

Psilophyton 584 

Bergkalk. Culm 584 

Productive Steinkohle 585 

Deutschland 585 

Oesterreichische Staaten 586 

Italien 588 

Frankreich 588 

Belgien ' . 588 

England 588 

Russland 588 

Arktische Zone 589 

Vereinigte Staaten 589 

Brasilien 589 

Pflanzengruppen aus der Steinkohle 589—590 

Farne ; . . . . 589 

Calamarien 592 

Lepidoudreen. Sigillarieen 593 

Gymnospermen 596 

Steinkohle und Dyas . 599 

Dyas 599—602 

Secundäre Formationen 602—622 

Trias 602 

Buntsandstein 602 

Muschelkalk 602 

Obere Trias (Lettenkohle und Keuper) 602 

Juraformation incl. Rhät 603—611 

Lias 603 

Jura 603 

Französische Juraformation 604 

Kreideformation 611—622 

Tertiäre Formationen 622—643 

Flandrische Stufe 622-625 



vm 



Seite 

Frankreich 1066—1070 

Iberische Halbinsel 1070—1073 

Italien 1073 1078 

Balkau-Halbiusel 1078-1080 

Karpatenländer 1080—1089 

Russlaml 1089—109] 

Pflanzengeographie 1091 — 1163 

Specielles luhaltsverzeichniss siehe 1092 



Botanischer Jahresbericht. 



Sjsteinatiscli poräietes Repertorimi 



der 



Botanischen Literatur aller Länder. 



Unter Mitwirkung von 

Aronheim in Carlsruhe, Afcherson in Berlin, Askenasy in Heidelberg, Batalin in St. Peters- 
burg, Engler in München, Pocke in Bremen, Geyler in Frankfurt a. M., Hartig in Neustadt- 
Eberswalde, Just in Carlsruhe, Kanitz in Clausenburg, Levier in Florenz, Loew in Berlin, 
A. Mayer in Heidelberg, Minks in Stettin, H. Müller (Thurgiu) in Würzburg, H. Müller 
in Lippstadt, Pedersen in Kopenhagen, Peyritsch in Wien, Pfitzer in Heidelberg, Sadebeck 
in Berlin, J.Schröter in Raftatt, C.Schumann in Breslau, Sorauer in Proskau, St ras bürg er 
in Jena, H. de Vries in Würzburg, Warming in Kopenhagen 

herausgegeben 

von 

Dr. Leopold Just, 

*iisseioidcntlichHm Professor am Polytecliuiliuni in Carlsrulie. 



Zweiter Jahrgang (1874). 

Zw^eite A^btheilung. 



BERLIN, 1876. 

Gebrüder Borntraeger. 

Ed. Eggers. 



I. Buch. 




KRYPTOGAMEN. 



A. Algen. 

(Mit Ausschluss der Bacillariaccen.) 

Referent Askenasy. 

Yerzeichniss der Ibesproclieneu Arbeiten. 
I. Schriften allgemeinen oder vermischten Inhalts, Floren. 

1. Sachs. Lehrbuch der Botanik. (Ref. S. 3.) 

2. Gratann. British marine algae. (Ref. S. .5.) 

3. Agardh. Ueber die Entwickelung des Blattes bei den Algen. (Ref. S. 5.) 

4. Grunow. Algen der Fidschi-, Tonga- und Samoainseln. (Ref. S. 6.) 

5. Dickie. On the marine algae of Barbados. (Ref. S. 6.) 

6. Derselbe. On the algae of Mauritius. (Ref. S. 7.) 

7. Derselbe. On the marine algae of the Island of St. Helena. (Ref. S. 7.) 

8. Eaton. List of marine algae, coUected ncar Eastport, Maine. (Ref. S. 7.) 

9. Debeaux. Enumeration des algues marines du littoral de Bastia. (Ref. S. 8.) 

10. Magnus. Die botanischen Ergebnisse der Nordseefahrt im Jahre 1872. (Ref. S. 8.) 

11. Gobi. Notiz über die Algen des finnischen Meerbusens. (Ref. S. 8.) 

12. Rischawi. Bericht über die algologische Excursion in der Krim im Jahre 1873. (Ref.S.9.) 

13. Zanardini. Phyceae australicae novae vel minus cognitae. (Ref. S. 9.) 

14. Cohn. Ueber die Algen in den Thermen von Johannisbad und Landeck. (Ref. S. 10.) 

15. Archer. Algen und Rhizopoden aus heissen Quellen auf den Azoren. (Ref. S. 11.) 

16. Derselbe. Notes on some collections made frora Furnas Lake, Azores. (Ref. S. 11.) 

17. Saut er. Nachträge zur Algenflora des Herzogthums Salzburg. (Ref. S. 11.) 

18. Rabenhorst. Die Algen Europas. Decade 236 und 237. (Ref. S. 11.) 

19. Derselbe. Desgleichen. Decade 238 und 239. (Ref. S. 12.) 

IL Fucaceae. 

20. Duncan. On the motion accompanying assimilation and growth in the Fucaceae. 
(Ref. S. 12.) 

Botanischer Jahresbericht II. 1 



2 Kryptogamen. — Algen. 

III. Phaeozoosporeae. 

21. JanczewsJk'i et Rostafiuski. Observations sur quelques algues possetlant des zoospores 
dimorphes. (Ret S. 12.) 

22. Magnus. Ueber Myrionema. (Ref. S. 12.) 

23. Rischawi. lieber die Entwickelung der Brutknospen bei Sphacelaria pennata (Kütz.) 
Geyl. (Ret S. 13.) 

24. Gobi. Die Brauntange des finnischen Meerbusens. (Ref. S. 14.) 

25. Areschoug. Ueber die Algenformen, die mit Dictyosiphon foeniculaceus am nächsten 
verwandt sind etc. (Ref. S. 15.) 

2G. Grunow. Sphacelaria Clevei nov. sp. (Ref. S. 15.) 

IV. Florideae. 

27. Sirodot. Observations sur les phenomenes essentiels de la fecondatioii chez le genre 
Batrachospermum. (Ref. S. 15.) 

28. Magnus. Ueber einige Florideen. (Ref. S. 16.) 

29. Holmes. Callithamnion hormocarpum. (Ref. S. 17.) 

SO. Lefranc. De l'Helmintochorton et de la mousse de Corse chez les anciens. (Ref. S. 17.) 

31. Derselbe. Les Roccella et le Rytiphlaea tinctoria de la Mediterranee par devant la 
pourpre de Tyr. (Ref. S. 18.) 

V. Characeae. 

32. Nordstedt et Wahlstedt. Characeae Scandinaviae exsiccatae. (Ref. S. 18.) 

VI. Chlorozoosporeae. 

33. Wittrock. Prodromus monographiae Oedogoniearum. (Ref. S. 18.) 

34. Magnus. Ueber Cladophora. (Ref. S. 19.) 

35. Lohde. Zur Kenntniss der Gattung Gloeocystis. (Ref. S. 19.) 

36. Petit. Contribution a la flore cryptogamique des environs de Paris. (Ref. S. 20.) 

37. Leidy. Ueber Vaucheria. (Ref. S. 20.) 

38. Areschoug. Observationes phycologicae IL De Urospora mirabili Aresch. et de 
Chlorozoosporarum conjugatione. (Ref. S. 20.) 

39. Walz. Ueber die Befruchtung der Urospora mirabilis Aresch. (Ref. S. 22.) 

40. Janczewski und Rostafinski. Ueber Ulva und Bryopsis. (Ref. S, 22.) 

41. Archer. Bulbochaete minor Pringsh. (Ref. S. 23.) 

42. Parfitt. Pleurodictyon viride. (Ref. S. 23.) 

43. The Ague plant. (Ref. S. 23.) 

44. Cornu. De la fccoudatiou chez les algues et eu particuUer chez l'Ulothrix seriata. 
(Ref. S. 23.) 

45. Archer. Cylindrocapsa involuta Reinsch. (Ref. S. 23.) 

VII. Conjugatae. 

46. Archer. Ueber eine Zwillingsform von Cylindrocj^stis Brebissonii. (Ref. S. 24.) 

47. Leidy. Ueber ein Docidium. (Ref. S. 24.) 

48. Nordstedt. Bidrag tili kannedomen om sydligare Norges Desmidieer. (Ref. S. 24.) 

49. Derselbe. Beskrifning ofver en ny art af slagtet Spirogyra. (Ref. S. 25.) 

50. Lenz. Verzeichniss mecklenburgischer Desmidieen. (Ref. S. 25.) 

51. Petit. Observations critiques sur les genres Spirogyra et Rhynchoncma. Liste des 
Spirogyres des env. de Paris. (Ref. S. 25.) 

52. Hofmeister. Ueber die Bewegungen der Fäden der Spirogyra princeps. (Ref. S. 25.) 

53. Crowe. Conjugation von Desmidium Swartzii. (Ref. S. 27.) 

54. Archer. Zygosporen von Micr.isterias papillifera. (Ref. S. 27.) 



Schriften allgeraemen Inhalts. — Floren. 3 

VIII. Pliycocliromaceae, 

55. Janczewski, Observations sur la reprocUiction de quelques Nostochacees. (Ref. S. 27.) 

56. Born et. Sur les gonidies des Lichens. (Ref. S. 28.) 

57. Derselbe. Desgl. 2^ note. (Ref. S. 29.) 

58. Wood. Fruitiüg of Mastigonema. (Ref. S. 29.) 

Nachtrag. 

59. Areschoug. De phaeozoosporarum Dictyosiphonis hippuroidis copulatione observationes. 
(Ref. S. 29.) 



I. Sclirifteii allgemeinen oder vermiseliteii Tnlialis, Floren. 

1. Sachs. Lehrbuch der Botanik. (4. Aufl. 1874 Leipzig Engelmann. S. 235 ff.) 

Hier kann nur das besonders Wichtige und Nene, was in dieser Auflage über die 
Algen gesagt wird, kui-z hervorgehoben werden. Dahin gehört namentlich die Definition, welche 
von dem Generationswechsel und den Sporen gegeben wird, sowie die systematische Einthei- 
lung der Thallophyten. Nach Sachs zerfällt die Entwickelung aller Pflanzen, insbesondere auch 
die aller Thallophyten, welche Sexualorgane bilden, in zwei Hauptabschnitte, die wesentlich 
auf das Farrenschema zurückführbar sind. Die erste Entwickelungsphase schliesst mit der 
Bildung von Sexualorganen ab, aus diesen geht die zweite von der ersten wesentlich verschie- 
dene Generation hervor, welche mit der Erzeugung echter Sporen endigt. Die Sexualzellen 
und echten Sporen bezeichnen die Wendepunkte im Generationswechsel , sie sind nicht 
eigentlich Regenerationsorgane, da aus ihnen jedesmal etwas anderes hervorgeht als das, 
woraus sie unmittelbar entstanden sind. Alle anderen Fortpflanzungsorgane, welche eine 
gegebene Generation unmittelbar regeneriren, bezeichnet Sachs zum Unterschiede von den 
echten Sporen als Brutzellen oder Brutknospen. Er hält es auch für nützlich , wenn man 
sich daran gewöhnte, den Ausdruck Schwärmzellen oder Zoogonidien (statt Schwärmsporen 
oder Zoosporen) allein zu gebrauchen und deren Behälter nicht als Zoosporangien, sondern 
als Zoogonidienbehälter zu bezeichnen. 

Wenn nach der Befruchtung überhaupt kein Vegetationsprocess eintritt, die Bildung 
einer zweiten Generation im eigentlichen Sinne des Worts unterbleibt, so wird die befruchtete 
Eizelle selbst zur Spore, so bei Coleocliaete, Vaucheria, den Oedogonieen, den Conjugaten. 
In anderen Fällen ist der Vegetationsvorgang, der durch die Befruchtung hervorgerufen 
wird, nur ganz unbedeutend, so bei Nemalion, wo die zweite Generation rudimentär ist, ein 
blosses Anhängsel der ersten bildet. Oder endlich dieser Vegetationsact führt zu einer 
vollständigen zweiten sporenerzeugenden Generation wie bei den Ascomyceten und Femcillinm, 
Die zweite Generation bildet sich also bßi den Thallophyten schrittweise als immer umfang- 
reicher werdendes Gebilde hervor. Als die drei Hauptypen von Geschlechtsorganen der 
Thallophyten unterscheidet Sachs : 

1. Die Conjugation und Zygosporenbildung, wobei zwei Zellen von gleichartiger, 
wenn auch nicht immer gleicher Beschaffenheit mit einander verschmelzen und eine P'ort- 
pflanzungszelle, die Zygospore, erzeugen, welche erst nach längerer Ruhe keimt. 

2. Die Oosporenbildung aus Oogonien; hier sind beide Sexualzellen verschieden, die 
weibliche Eizelle oder Oosphäre ist immer eine Primordialzelle , gross, unbeweglich, sie 
entsteht in einer älteren Zelle, dem Oogonium; die männlichen Zellen sind bewegliche 
Spermatozoiden , welche schwärmend die Oosphären aufsuchen und dieselben befruchten, 
indem ihre Substanz in der der letzteren sich auflöst. 

3. Bildung von Sporenfrüchten aus Carpogonien. Die männlichen Organe sind je 
nach der Pflanzengruppe, um die es sich handelt, sehr verschieden, schwärmende oder passiv 
bewegliche Spermatozoiden oder schlauchförmige Pollinodien; das weibliche Organ, Carpo- 
gonium, kann aus einer oder mehreren Zellen bestehen. Auch hier, wie bei dem zweiten 
Typus wirkt das männliche Organ nur anregend, während die ganze weitere Entwickelung 

1* 



Kryptogameii. — Algeu. 



von der Substanz des weiblichen Organs ausgeht. Das Product der Befruchtung ist zuweilen 
eine einzige direct oder durch Vermittelung von Schwürmsporen keimende Zelle, gewöhnlicher 
aber wird ein vielzelliger Körper gebildet, der endlich die Sporen erzeugt. Ein wesentlicher 
Unterschied der Sporenfrüchte von den Oosporen liegt darin, dass an der Bildung der 
Sporenfrucht auch noch solche Zellen sich betheiligen, welche von der Befruchtung nicht 
unmittelbar betroffen wurden, und dass mit Ausnahme der allereinfachsten Fälle, der die 
Spore erzeugende Fruchttheil mit einer sterilen zum blossen Schutz oder auch zur weiteren 
Ernährung dienenden Hülle umgeben wird. 

Die neue systematische Eintheilung der Thallophyten , welche Sachs aufstellt, ist 
hauptsächlich auf die obenerwälmten drei Typen, und also auf die Eigcnthümlichkeiten der 
Sexualorgane gegründet, dabei wird der Anwesenheit oder dem Mangel des Chlorophylls als 
einer nur physiologisch, nicht morphologisch wichtigen Eigenthümlichkeit keine Bedeutung 
beigelegt; nur um von der herkömmlichen Eintheilung nicht allzuweit abzuweichen, werden 
innerhalb einer jeden Classe die chloiophyllhaltigen Formen (Algen) von den chlorophyllfreien 
(Pilzen) gesondert betrachtet, wie es auch die hier folgende Uebersicht darstellt. 

Thallophyten, 

Erste Classe: Die Protophyten. 
Chlorophyllhaltige : Chlorophyllfreie : 

Cyanoplujceen. Schizomijceten. 

Palmellaceen (z. Th.). Saccliaromijces. 

Zweite Classe: Die Zijrjosporeen. 

Chlorophyllhaltige : Chloropliyllfrcie : 

Paarung beweglicher Zelleu. 
Volvocin een. Myxomyceten. 

(Hydroäictyeen). 

Conjugation ruhender Zellen. 
Conjugaten (incl. der Diatomeen). Zygomyceten. 

Dritte Classe: Die Oosporeen. 

Chlorophyllhaltige : Chlorophyllfreic : 

Sphaeroplea. 

Vaucheria iSaprolegnieen. 

(Peronosporeen. 
Oedogonieen. 
Fucaceen. 

Vierte Classe: Die Carposporeen. 

Coleochaeteen. Ascomyceten (incl. der Flechten). 

Florideen. Aecidiomyceten. 

Characeen. Basidiomyceten. 

In einer Anmerkung theilt Sachs eine von Prof. Fischer proponirtc Eintheilung mit, 
welche wir hier folgen lassen. 

Thallophyten. 

Myxomyceten. Pilze. Algen. 

Classe 1. Ohne geschlechtliche Reproduction. 
Saccharomyces. Phycochromaceen. 

Classe 2. Copulation. 
Zygomyceten. Conjugaten, Diatomeen. 

Classe 3. Oosporen durch Befruchtung. 
Peronosporeen. Pahnellaccn, Siphoneen. 

Saprolegniceti. Conferven, Fucaceen, Coleochaeteen, 

Characeen (?). 



Schriften allgemeiuen Inhalts. — Floren. 5 

Classc 4. Durch Befruchtung entsteht der zusammengesetzte Fruchtkörper. 

(Generationswechsel). 
Ascomyceten. Florideen. 

Basidiomyceten. 

2. Grattann. Britisch marine Algae. (London, Bazaar office, ohne Jahreszahl.) 

Verfasser beahsichtigt, den Besuchern der Seeküste, die oft über Laugeweile klagen, 
zugleich Belehrung und Unterhaltung zu gewähren und gibt in seinem Buche eine Beschrei- 
bung der Seealgen Englands mit zahlreichen Holzschnitten, die ein Bild des äusseren Aus- 
sehens derselben geben. 

Manche derselben sind ganz gut ausgefallen, und dürfte sich das Buch namentlich 
für solche empfehlen, welche Meeresalgen sammeln, ohne dabei das Mikroskop verwenden 
zu können. 

3. Agardh. lieber die Entwickelung des Blattes bei den Algen. (Forhandlingerne ved de 
skaudinaviske Naturforskeres 11 Mode i Kjobcnhavn. 1874. Referat nach d. Bot. Ztg. 
1874, S. 553).*) 

Genauere Untersuchungen über die Entwickelung der Algen werden ohne Zweifel 
eine weit grössere Mannigfaltigkeit zeigen, als bisher angenommen. Einige wachsen durch 
eine Scheitelzelle, andere durch eine Gruppe, bei einigen geschieht jede Neubildung durch 
fortgesetzte Entwickelung und Theiluug der Scheitelzelle, bei anderen geht sie von lateralen 
Raudzelle« aus, — bei wieder anderen von Zellen, die nicht Randzellen sind, und bei einigen 
wird wohl auch eine ganze Zellgruppe zur Bildung eines neuen Theils in Arbeit gesetzt. 
Bei Caulerpa taxifoUa und Verwandten wird das Blatt unterhalb der Spitze angelegt, und 
bildet nie neue Theile; aber bei einigen neuholländischen Caulerpen entspringt ein neues 
Blatt aus der Spitze des älteren, das als Petiolus für dieses fungirt. Die Blätter der 
Caulerpa prolifera müssen als Phyllodien betrachtet werden, bei einigen (C. anceps, C. 
ligitlata) scheinen solche durch Theiluug der Vegetationsspitze zu entstehen. 

Von den Laminarien ist lange bekannt, dass das neue Blatt sich zwischen die Spitze 
des Stipes und dem alten Blatte einschiebt, und dass dieses letztere schliesslich abgeworfen 
wird; eine Zelhegion in der Spitze des Stipes scheint der Bildungsherd zu sein; die lacuaürteu 
Blätter bei Laminaria digitata und anderen Arten entstehen nicht durch die zerreissende 
Kraft des Wellenschlages, wie es scheinen könnte, sondern durch einen eigenthümlichen 
Wachsthunisprocess, durch welclien Längsrisse in der Mitte der Fläche entstehen, die nach 
und nach den oberen Rand derselben erreichen, womit die Lacinien völlig frei werden. 

Die paarweis gestellten Blätter von Lessonia entstehen durch die Zweitheilung eines 
älteren Blattes, welche von dessen Grunde ausgeht. Bei jüngeren Individuen von Lessonia 
laminarioides dürfte es auch vorkommen, dass ein älteres Blatt auf der Spitze eines bald 
sich theilenden neuen Blattes emporgehoben wird. 

Bei Blacrocystis entstehen die fructificirenden in der Nähe der Wurzel sich entwickeln- 
den Blätter, wie die von Lessonia , die sterilen Stamrablätter dagegen durch eine von der 
einen Seite fortschreitende Vieltheilung des den Stamm abschliessenden Gipfelblattes. Dieses 
selbst scheint ursprünglich durch Zweitheilung eines Wurzelblattes angelegt zu werden. 

Die ungleiche Entwickelungsweise der beiden Seiten des Gipfelblattes von Macrocystis 
findet sich bei andern iammar/e^jgattungen wieder. Bei Thalassiophylliim ist die eine 
fortwachsende Seite des Blattes eingerollt , fast wie die Spirale eines Conus , die andere 
Seite breitet sich nach und nach als Lamina aus. Die sogenannten pinnae bei Alaria und 
die Lateralblätter hei Pterygophora entwickeln sich dagegen ganz abweichend ; so viel bisher 
gesehen werden konnte, entstehen sie als selbständige und freie Prolificationen an den 
Kanten des Stipes. 



"-•') Der Verfasser gebraucht den Ausdruck Blatt für aUe vorwiegend iu eine Fläche entwickelten Organe 
der Algen, nach der gebräuchlichen morphologischen Auffassung dieses Begriffs wurde man die meisten der von 
ihm besprochenen Organe nicht als Blätter bezeichnen. 



ß Kryptogameu. — Algen. 

Von allen braunen oder wohl von allen Algen haben die Sargassumavteü diejenigen 
Blätter, welche denen der höheren Pflanzen am ähnlichsten sind. Neben den gewöhnlichen 
äusseren Formen des Blattes haben sie oft eine horizontale Blattfläche mit deutlichem 
Mittelnerv, mit gesägten Rändern u. s. w. Sie haben eine begrenzte Entwickelung , die 
älteren fallen successiv ab, die Fructificationsorgane haben ihren Sitz fast in den Blatt- 
achseln II. s. w. Sowohl die Spitze als die Zähne des Blattes werden von Zellcomplexen 
gebildet. Durch fortgehende Entwickelung der vielzelligen Spitze werden die verschiedenen 
Theile angelegt und weiter ausgebildet. 

Eine Gruppe neuholländischer Sargassen hat heteromorphe Blätter {S. heteromorplium, 
S. scahripes). 

Bei Clauäea eleyans wächst das Blatt (wie durch eine lith. Tafel veranschaulicht wird), 
durch eine sich mit horizontalen Wänden theilende Scheitelzelle, wie bei Delesseria und 
hat anfänglich die Form eines gewöhnlichen lancettfürraigen Blattes mit einem Mittelnerv. 
Aber bald biegen die beiden Seitenhälften sich rinnenförmig zusammen und auf der couvexen 
(Rücken-) Seite des so zusammengebogenen Blattes fängt ein ganz eigenthümlicher Neubil- 
dungsprocess an, indem jede Zelle in der mittleren Zellreihe die Mutterzelle eines auf die- 
selbe Weise, wie das primäre Blatt, wachsenden Blättchens wird. Das primäre Blatt trägt 
somit eine Reihe von der Rückenseite des Mittelnervs ausgehender neuer secundärer Blätt- 
chen; es schien, als ob diese ursprünglich in einer Zickzacla*eihe standen. Sie haben ur- 
sprünglich die nämliche I''orm, wie das primäre Blatt und verhalten sich wie dieses; aber 
jedes von ihnen gebildete tertiäre Blättchen muss mit seiner Spitze bald die concave Seite 
des oberhalb stehenden secundäreu Blättchens berühren und wächst mit ihm fest zusammen. 
Auf diese Weise geht die Entwickelung weiter, bis das ganze zierliche Netzwerk der Clauäea 
gebildet ist. Das grosse, oft 6—9 Zoll lange und zollbreite Blatt von Clauäea elegans 
entsteht somit durch Ausbildung und Verwachsung einer grossen Menge Blättchen. Da 
diese unter fast rechten Winkeln ausgehen, so sind die Maschen des Netzes fast rectangulär, 
die primären und secundären Blättchen sind gewöhnlich gebogen. 

4. Grunow. Algen der Fidschi-, Tonga- und Samoa-Inseln, gesammelt von Dr. E. Graeffe. 
(Jouru. des Mus. Godeffroy, Heft VI, S. 23.) 

Verfasser besclu-eibt in diesem Aufsatze die von Dr. Graeife an genannten Inseln 
gesammelten Algen, imd zwar zunächst die Phaeosporeae, Fucoiäeae und Floriäeae. Auch 
einige Algen, welche Frau Amalie Dietrich an verschiedenen Punkten der Ostküste Austra- 
liens, Ida Pfeiffer auf Taiti und Daemel bei den Fidschiinseln sammelte, werden, soweit sie 
neue Formen und- Vorkommnisse darstellen, mit aufgeführt. Verfasser bemerkt, dass er 
Aufstellung neuer Arten möglichst vermieden und wenn irgend möglich, bemüht war, neue 
Formen als abweichende Bildungen bekannter Arten zu betrachten. 

Die Algen sind nach J. Agardhs System geordnet. Aufgezählt werden 14 Phaeo- 
sporeae , 10 Fucoiäeae (sämmtlich Arten von Sargassutn) , 2 Floriäeae äuhiac (1 Bangia 
und 1 Goniotriclmm) und 96 Floriäeae genuinae. 

Die neuen Arten und Varietäten werden ausfüln-lich beschrieben, ausserdem aber 
auch noch zahlreiche Angaben in Bezug auf Synouymie und Charakteristik verschiedener 
Algenarten mitgetheilt. Von morphologischen Bemerkungen erwähnen wir die Angabe, dass 
ein kleines Callithamnion vom Verfasser als Callithamnion (peäimcidatum Kg.var.?) codicola 
Grün, bezeichnet, statt der Tetrasporen brombeerartig getheilte ovale von einer breiten 
hyalinen Hülle umgebene Sporen trägt. 

5. Dickie. On the marine Algae of Barbados (Journ. of the Linnean soc, vol. 14, 1874, 
S. 146, mit 1 Tafel.) 

Verfasser gibt ein Verzeichniss der von mehreren Sammlern an der Küste der Insel 
Barbados gefundenen Meeresalgen. Bei jeder Species wird die anderweitige geographische 
Verbreitung mit aufgeführt. 

Verfasser bemerkt , dass man an der Insel Tobago, die etwa 150 Meilen südwestlich 
von Barbados liegt, zeitweise einbrechende Ströme süssen Wassers beobachtet, namentlich 
in den Monaten August, September und October; ihre I'olgen zeigen sich an grossen Mengen 



Schriften allgemeinen Inhalts. — Floren. 7 

Echinideu u. dergl., die toi.lt an die Küste geworfen werden. Ihren Ursj)ruijg leitet man 
von den Mündungen des Oriuoco und Amazonas her. Das Verzeichniss der Seealgen von 
Barbados scheint dafür zu sprechen, dass die Küsten dieser Insel solchen periodischen 
Süsswasserfluthen nicht unterworfen sind. Es enthält 17 braune. 40 rothe und 23 grüne 
Algen, im Ganzen 80 Species. Eine neue Siphoncc Bhipilia Baiosoui n. sp. wird vom 
Verfasser beschrieben und abgebildet. Von den gesammten Species kommen 15 auch an der 
englischen Küste vor, etwa die Hälfte findet sich auch an der Küste der Vereinigten Staaten, 
namentlich in Florida, mehr als 20 sind auch in der südlichen Hemisphäre gefunden 
worden. Nachfolgende Arten scheinen auf Westindien und Brasilien beschränkt zu sein. 
Halijseris Justii, Dictyota Äniiyuac, D. pardaUs, D. dcntata, Dictyurus occulentalis, 
Bryothamnion Seaforthii, Laurencia scoparia, Sphaerococctis filiformis, Gracüaria Cornea, 
G. cermcornis, G. Dominyensis, Caulerpa falcata, Cladophora memhranacea. 

6. Dickie, on the Algae of Mauritias. (Jouru. of the Linu. Soc. 1874, S. 190.) 

Eine kleine Sammlung Algen aus Mauritius wurde vor mehreren Jahren von Harvey 
beschrieben. Verfasser gibt nun ein Verzeichniss der Species. welche Pike dort gesammelt 
hat. Es ist nach dem Index gen. Alg. von Harvey geordnet und wird bei jeder Species 
die geogr. Verbreitung angegeben. Von den neuen Species werden die Diagnose]) mitgetlieilt. 
Im Ganzen enthält das Verzeichniss 155 Algen, die grössere Mehrzahl gehört der See an, 
einige wenige sind Süsswasseralgen. Braime Algen sind 26, Florideen 81, CMorospermeae 
Harv. 48, unter diesen 7 Caulerpaarten. 

Folgende Algenspecies sind der Insel eigenthümlich oder neue Arten, nämlich 
J£ctocarpus spongiosus n. sp., Hypnea horrida Ag., Liagora galaxauroides n. sp., L. ohtusa 
n. sp., L. lurida n. sp., L. crassa n. sp., Galaxaiira Pikeana n. sj)., Flocamium Tclfairiae 
Harv., Ncomeris anmdata n. sp., Valonia fdiformis n. sp., Spongocladia validier iacformis 
Arescli., Hormoirichum delicatulum n. sp., Linghya olivacea n. sp., L. plana n. sp., Nostoc 
purpureum n. sp. 

Im Verzeichniss finden sich ferner 17 Arten, die auch in Europa vorkommen, es 
sind meist wahre Cosmopoliten, 23 Arten kommen auch in Südafrica vor, 12 an der austra- 
lischen Küste, 15 an der ostindischen und 14 im rothen Meer. 

Die Algenflora von Mauritius hat demnach einen gemischten Cliarakter; mit wenig 
endemischen und cosmopolitischen Species findet sich eine grössere Zahl africani scher, 
australischer und ostiudischer Formen. 

7. Dickie. On the marine Algae of the Island of St. Helena. (Journal of the Linnean 
soc. 1873, Bd. 13.) 

Die hier aufgeführten Algen wurden von J. C. Melliss gesammelt und vom Verfasser 
bestimmt. Der Sammler bemerkt, es seien dies sämmtliche Algen, die er bei sorgfältigem 
Suchen auf St. Helena finden konnte, einige kleine Species mögen übersehen worden sein. 
Der Felsen von St. Helena besteht aus basaltischer Lava. Die Fluth ist nicht höher als 
2' 6". Eine starke Strömung kommt von Süden. Im Ganzen wurden nur 18 Algen, sämmt- 
lich an der Südküste gesammelt, 1 Melanospermee, 13 Ehodospermeae, 4 Chlorospermeae. 
Die meisten waren sehr zwerghaft. Keine einzige ist der Insel eigenthümlich, die meisten 
gehören sehr weit verbreiteten Species an, etwa die Hälfte mag auch am Cap vorkommen. 
Zwei Arten, Laurencia erueiata und Ptcrocladin sind australisch. Gegenüber der so eigen- 
thümlichen, jetzt grossentheils verschwundenen Landflora, ist die Arfiiuth der marinen Flora 
bei einer Insel, die 10 englische Meilen lang und 7 breit ist, sehr auffallend. 

8. Eaton. List of marine Algae collected near Eastport, Maine im Aug. und Sept. 1873. 
Transact. Connetic. Acad. Vol. II, p. 2. 1873.) 

Enthält eine Liste von 56 Algen nebst kurzen Angaben über Gestalt und Standort 
der gefundenen Exemplare. Davon sind 17 Melanospcrmeae , darunter Fucus vcsicidosus 
und nodosus sehr häufig, während F. serratus fehlt, 26 Florideae und 13 Clüorospcrmeae. 
Von Halosaccion ravientaceum J. C. Agh. wird eine abweichr^nde Form als gladiatum 
beschrieben, 



8 Kryptogameu. — Algeu. 

9. Debeaux. EnumeratiüD des Älgues marines du littoral de Bastia. (Corse.) (Rev. des 
sc. uat. 1873 u. 74.) 

Bisher war die Algeuflora von Corsica nur sehr ungeuau bekaimt. Verfasser hat 
an der Ostküste der lusel in der Nähe von Bastia gesammelt und etwa 140 Species gefunden, 
doch glaubt er, dass die Westküste, welche mehr tiefe und geschützte Buchten besitzt, viel 
reicher an manchen Algeufamilien sein muss, als die Ostküste, welche aas steilen, in das 
Meer abfallenden Felsen gebildet wird. Im Süden von Bastia bis zur Mündung des Golo 
ist die Küste sandig und man findet daselbst nur solche Algen, die nach Stürmen an den 
Strand geworfen werden. Die meisten Algen von Bastia haben eine dunkle oder dunkel- 
grüne Farbe. Die Bestimmungen des Verfassers wurden von Lebel, Bornet und Lenormand 
revidirt. Er hat im Ganzen 144 Algen gesammelt, davon sind 28 Älelanospcrmtae, 61 Flo- 
rideae, 55 Chlorospermeae. Unter den letzteren ist die Cladopliora {Acfjagropila) mem- 
hranacea Kütz. bemerkenswert!! , welche bisher nur an den tropischen Küsten gefunden 
wurde. Verfasser glaubt, dass diese im Hafen von Bastia reichlich wachsende Alge durch 
Scliiife an diesen Ort eingeschleppt wurde. Seine Ansieht, dass Rytiphlaea tinctoria den 
Purpur von Amorgos (Greta) geliefert habe, nimmt er auf die Einwendungen von Lefrauc 
hin am Ende seines Aufsatzes wieder zurück. 

Bei Alsidinm lielmintliochorton wird bemerkt, dass diese Alge jenes wurmtreibende 
Ai'zneimittel ist, welches seit einem Jahrhundert als Mousse de Corse bekannt ist. Nach 
einer andern Bemerkung (T. III. S. 243) besteht aber diese Mousse de Corse aus ungefähr 
20 Algenart^i, worunter Corallina officinalis, Jania ruhcns, Gelklium, Ceramium ciliatum 
vorherrschen. Wie aus der Uebersicht am Schluss sich ergibt, kommen von den aufgezählten 
144 Algen 51 ausschliesslich im Mittelmeergebiet vor, 7 im Mittelmeer, rothen Meer und 
im indischen Ocean, 58 sind dem Mittelmeer und dem atlantischen Ocean gemeinsam, 

3 Algeu kommen an der europäischen und americanischen Küste vor, 20 sind Cosmopoliten, 
und 5 sind durch ganz Europa im süssen und Brackwasser verbreitet. Verfasser glaubt, 
dass der Suezkanal die Einwanderung einer grossen Zahl fremder Arten in das Mittelmeer 
veranlassen wird. 

10. P. Magnus. Die botanischen Ergebnisse der Nordseefahrt vom 21. Juli bis 9. Sept. 
1872. (Separatabdr. a. 11. Jahresber. der Comra. zur Unters, der deutschen Meere in 
Kiel. Mit 2 lith. Taf. Berlin. Wicgandt, Hempel und Parey. 1874.) 

Die Expedition, an welcher der Verfasser als Botaniker Tlieil nahm, berührte die 
norwegische Küste von Sprogoe bis Bergen, ging von dort an die schottische Küste bei 
Peterhead und an der Ostküste Englands bis Yarmonth, von hier nach der holländischen 
Küste bei Nieuve Diep, weiter nach Helgoland und Wilhelmshafen, dann wieder nach Helgo- 
land und über List auf Sylt, Aalborg, Roesnaes, Fanöö, nach Kiel. Im Anfang beschreibt 
Verfasser ausführlich die verschiedenen Standorte, an denen im Laufe der Reise botanische 
Untersuchungen vorgenommen wurden und zählt die Algen auf, welche dort am Ufer, an 
Felsen und dergl. gesammelt, oder mit Hülfe des Schleppnetzes aus der Tiefe heraufbefördert 
wurden. Die Flora der einzelnen Standorte zeigt oft grosse Verschiedenheiten, namentlich 
gilt dies von der schottischen im Vergleich mit der norwegischen Küste. Hierauf folgt ein 
systematisch geordnetes Verzeichniss der vorgefundenen Algen, wobei der Fundort, die Tiefe 
und die Art der Befestigung jedesmal genau angegeben wird. Aufgezählt werden 4 Phanero- 
gamen, 62 Florideae, 1 Dictyotaeee, 29 Phaeozoosporeae , 7 Fucaceae, 11 CMorosporeae, 

4 Phycocliromaceae und 3 Cliytridien. Bei einigen Species fügt Verfasser morphologische 
Bemerkungen hinzu, die weiter unten bei den einzelnen Algenclassen aufgeführt werden. 
Die 2 Tafeln enthalten Abbildimgen von mehreren Cliytridien, welche Meeresalgen bewohnen, 
dann von Bonnemaisonia asparagoides, Cladopliora rupestris, Cdllithamnion memhranaceum 
P. Magn. und von Plocamium coccineum (Haftwurzeln). 

11. Ch. Gobi. Notiz über die Algen des Finnischen Meerbusens. (Arbeiten der IV. Ver- 
sammlung russischer Naturforscher zu Kazan. 1874. Kazan.) 

Ist eine vorläufige kurze Mittheilung über die Untersuchungen der Algcnflora des 
Finnischen Meerbusens, ausführlicher in „Memoires de l'Acad. imp. des sciences de St. Petersb. 



Scbriften allffemeinen Inhalts. — Floren. 



'ö 



1874. VII. Serie, tome XXI, Nr. 9" uud iu eleu „Arbeiten der St. Petersb. Gesellschaft 
der Naturforscher, 1874. (Baud V, Heft 2, Seiten 1—32) behandelt. Batalin. 

12. Rischawi, L. Bericht über die algologischen Excursionen in der Krim im Jahre 1873. 

(Sitzungsprotocolle der Neiu'ussischen Gesellschaft der Naturforscher vom Jahr 1874. 
Odessa 1874.) 

Aus diesem vorläufigen Bericlit entnehmen wir nur Folgendes. Der Verfasser unter- 
suchte die Algenflora der Küsten von Sebastopol bis Balaklawa und kam zu dem Schlüsse, 
dass die Algenflora des Schwarzen Meeres zu den Floren der südlichen Bassins gehört (im 
Sinne Colni's, in „Flora" 1863. Nr. 13) und dass sie der Mediterranalgenflora am nächsten 
steht; für diese Ansicht spricht das Vorkommen von Dictyota, Padina, Bryopsis, Jania, 
Corallina, Cystoseira, Sargassum im Schwarzen Meere, welche Formen man als charakte- 
ristisch für die südlichen Algenfloren hält, und das Fehlen der charakteristischen nordischen 
Formen (Ptilota, Cliondrus, Jridaea, Fuchs, Laminaria); ferner das überwiegende Zahlen- 
verhältniss der rothen Algenformen im Verhältnisse zu der Zahl der grünen; die Mannig- 
faltigkeit der Flora, welche sich in der grossen Zahl der Formen und in der verhältniss- 
mässig kleinen Quantität der Exemplare zeigt. Als charakteristisch für die Flora will der 
Verfasser die Abwesenheit der höheren Formen von rothen und braunen Algen und das 
zahlreiche Vorkommen der kleinsten, mikroskopischen Formen aus den Familien Ectocarpeac, 
CallitJiamnieae etc. betrachten. Zu dieser Abhandlung fügt Rischawi unter Anderem auch 
einige Angaben über die Entwickelungsgeschichte der folgenden Algenformen hinzu: Bei 
Basija elegans (Mart.) Ag. (-= D. Kütsi/ngiana Blas.) fand Rischawi, dass die Antheridien 
imd Stichidien (ungeschlechtliche Fortpflanzungsorgane) gleichen morphologischen Werth und 
vollständige Analogie in der Entwickeluug haben. Der verzweigte Thallus ist reichlich mit 
kleinen Sprossen bedeckt, welche sich dichotomisch verzweigen und aus einer Reihe von 
Zellen bestehen; die Antheridien und Stichidien entwickeln sich auf diesen Sprossen in der 
Weise, dass der eine Zweig der Dichotomie sich iu ein Antheridium oder in ein Stichidium 
umbildet, und der zweite weiter wächst, um eine neue Dichotomie zu bilden, von welcher 
sich der eine Zweig auch in ein Antheridium oder Stichidium umbildet, während der andere 
wieder weiter wächst u. s. w. Die anfängliche Eutwickelung von Antheridien und Stichidien 
geht gleichmässig weiter, so dass die Zahl und Anordnung der Zellen übereinstimmen. Eine 
einzige Zelle macht den Anfang eines Antheridiums oder Stichidiums; sie theilt sich quer 
mehrmals uud bildet sich in einen kegelförmigen aus einer Reihe von Zellen bestehenden 
Körper um ; später erscheinen tangentiale Wände ; dadurch bildet sich eine Centralreihe von 
Zellen, rund um welche die Antherozoiden im Antheridium und die Tetrasporen im Stichidium 
geordnet sind. Die Keramidien entwickeln sich an anderen Exemplaren, welche keine solchen 
kleinen Sprossen haben; ihr morphologischer Werth ist ein anderer, da sie sich aus den 
vielzelligen Zweigen entwickeln. — Die verschieden gedeuteten Sporen von Chantransia 
Bothii, Thüret hält Rischawi, mit Thüret übereinstimmend, für die vereinfachten Cystocarpien 
und stützt sich darauf, dass der kurze Zweig von Chantransia Eotliii, welcher sich später 
in eine Gruppe von Sporen umbildet und welcher im Jugendzustande nur aus zwei Zellen 
besteht, auf dieser Entwickeluugsstufe an dem Gipfel der oberen Zelle ein kurzes farbloses 
Haar besitzt, welches sehr an das Trichogyn Thüret's und Bornet's erinnert; Rischawi 
vermuthet, dass hier der Befruchtungsact stattfindet, welchen er aber leider nicht beobachtete. 

Batalin. 

13. Zanardini. Phyceae Australicae novae vel minus cognitae. (Flora 1874, S. 486 ff. 
u. 497 ff.) 

Verfasser beabsichtigt, die australischen Algen in einem ausführlichen mit Abbil- 
dungen versehenen Werk zu beschreiben und schickt die Diagnosen neuer oder wenig 
bekannter Arten voraus. Die neuen Arten, die hier aufgeführt werden, stammen aus der 
Lord Howe Insel, Tasmanien und Port Philip. Bei den meisten Arten werden die Unter- 
schiede von den nächststehenden bereits bekannten besonders hervorgehoben. Da aber 
manche der Exemplare, die Verfasser vorlagen, der Fructification entbehrten, so ist die 



10 Kryptoganien. ~ Aigeu. 

Bestimmung in einigen Fällen wohl etwas unsicher. Neue Genera hat Verfasser zwei auf- 
gestellt, deren Diagnosen wir ausführlich wiedergeben. 

1. Florideae. — Bhodomcleac. Melanoscris nov. gen. frons plana membrauacea, 
subdichotome ramosa, flabellatim veuulosa, medio e venulis longitudinaliter approximatis et 
cellulis exterioribus incrassatis subcostata, costa superne evanescente; e duobus stratis cellu- 
larum composita; cellulae inferiores minores elongatae unica serie paralleliter dispositae, 
venulas costamque constituentes ; exteriores maguae unica serie in utraque pagina suboppositae; 
fructus utriusque generis in dentibus margiualibus transformatis evoluti; 1. Ceramidia 
globosa, pedicellata iutra pericarpium cellulosum, carpostomio apertum, sporas elongato 
pyriformes in articulo terminali filorum a placenta radiautiuni foveutia. 2. Stichidia cyliu- 
draceo clavata sphaerosporas ti'iaugule divisas duplici serie longitudiuali iucludeutia. 

Melanoseris crispata nov. sp. hab, in Port Philipp in Cymoclocca antarctica reptans. 
Weiterhin hebt Verfasser noch die Unterschiede dieser Art von Hennedia crispa 
Harv. Janneretia und Vidalia hervor. 

2, Florideae Ehodymenieae , NeurophylUs nov. gen. frous linearis, complanata 
ramosissima, nervo centrali tenuissimo pcrcursa, stratis duobus tubum axilem ambientibus 
contexta; cellulis interioribus rotundatis, maguis, superficieni versus sensim minor ibus reticulo 
cellularum anastomosantium cinctis; Strato exteriore cellulis minutis uni-vel-pauce seriatis 
constante. Fruct. 1. Cystocarpia hemisphaerica, disco immersa, clausa, fasciculos plurimos 
sporarum rotundatarum in ultimo articulo filorum e placenta parietali (?) irradiantium 
includentia. 2. Nemathecia maculaeformia, versus apicem segmentorum insidentia, sphaerosporas 
zonatim divisas, inter fila brevissima articulato- clavata evolutas nidulantia. 

Nun folgt die Beschreibung der neuen Species N. australii}, aus Port Philip., worauf 
Verfasser noch bemerkt : Structura frondis, tubo centrali excepto illam Calloplujllidis accedit, 
fructificatioue vero toto coelo recedit. Monendum tarnen mc de sporarum evolutione 
parietali haud certum esse. 

Im Ganzen werden 7 Fucoideae, 32 Florideae und 1 Chlorojihycee beschrieben. 

14. Cohn. Ueber die Algen in den Thermen von Johannisbad und Landeck. (Schlcs. Ges. 
f. vat. Cult. bot. Sect. Nov. 1874.) 

Obwohl diese beiden Mineralquellen in Temperatur und selbst in Zusammensetzung 
einander ähneln, so unterscheiden sie sich doch auffallend durch die Algen, welche in ihnen 
vorkommen. Zu Johannisbad sind die Steinrmnen des Abflusses mit dicken dunkelgrünen 
Oscillarienpolstern bedeckt, wie sie sich in allen warmen Abflüssen finden, neben ihnen leben 
Diatomeen; auffallend ist das Vorkommen von Cliantransia violacea unter den Oacinaricn. 
Im Bassin selbst (Wärme der Quelle 23" R.) sind keine Algen. Dagegen ist der Felsboden 
des Georgenbrunnens zu Landeck mit einem farblosen schleimigen Ueberzuge bekleidet, der 
hauptsächlich von einer sehr lebhaft bewegten, dünnen Beygiatoa leptomitiformis gebildet 
wird. Mit dieser zusammen kommt eine äusserst feine farblose Leptothrix vor. Auch fehlen 
nicht farblose bewimperte Lifusorien {Vorticella, Monas, Cystidium), sowie Ämoeben und 
Diffugien; bei längerem Stehen am Lichte bekommt der Schleim eine gi'üiiliche Färbung, 
es tritt eine gelbgrüne Leptothrix und ein blaugrüner Chroococcns auf. 

Die Ursache der Verschiedenheit sucht Verfasser in der chemischen Zusammen- 
setzmig beider Quellen, die als Nährstofflösungen zu betrachten sind, bei denen selbst 
minimale Mengen von Einfluss sind; die Beyyiatoen scheinen auf einen gi'össercn Gehalt an 
Sulfaten hinzuweisen, aus dem sie bei der Vegetation Schwefehvasserstoff entbinden. Sie 
kommen wahrscheinlich in allen sogenannten Schwefelthermen vor, und nach Ansicht des 
Verfassers verdankt höchst wahrscheinlich das Schwefelwasserstoffgas seinen Ursprung der 
Thätigkeit der Beggiutoen. Die Ursache des I'ehlcns der Beggiatoeu. in Johannisbad ist in 
der weit geringeren Menge der Sulfate zu suchen. Eine besondere ('lasse bilden die Algen 
von Karlsbad und ähnlicher Quellen [Leptothrix lamellosa, 31 astig ocladus laminosus und 
andere) durch ihre reiche Incrustation mit Kalk und Magnesiacarbonat. Verfasser erinnert 
noch an die von ihm 1857 ermittelte Thatsache, dass eine Soolquellc bei Soudershausen 
eine grosse Anzahl oceanischer Diatomeen enthält, während üi den Salinen von Reichenhall 



Schriften allgemeinen Inhalts. — Floren. 11 

marine Algen noch nicht beobachtet sind; nach seiner Ansicht kann diese Thatsache nur 
erklärt werden, indem mau die geologische Geschichte beider Orte berücksichtigt. 

15. Archer, Algen und Hhizopoden aus heissen ttuellen auf den Azoren. (Quart. Journ. 
of niicr. sc. S. 107.) 

Verf. untersuchte die Algen, welche Mr. Mosely auf den Azoren im See Furnas 
sammelte. Unter diesen waren: Spirogyra, Mesocarpiis (wahrscheinlich), Oedogoniiim, 
Bulhochacte, Coleoclmete, Tolypothrix, Botryococcus Braunii und andere einzellige Formen, 
verschiedene Pediastreae, auch Ankistrodesmiis falcatus. Auch Reste mehrerer Gattungen 
von Rhizopoden wurden gefunden. Der Werth dieser Mittheilung wird sehr dadurch ge- 
mindert, das die Temperatur des Standortes der Algen nicht bestimmt wurde. Der See 
Furnas, woher sie kommen, soll, wie Moosely angibt, Temperaturen besitzen die von 
220C-900C (!) reichen. 

16. Derselbe. Notes on some collections made from Furnas Lake, Äzores. (Journ. Liun. 
soc. Bot. vol. XIV.) 

Enthält eine ausführliche Beschreibung und Aufzählung der gesammelten Formen. 
Die Algen, welche zum Theil aus Localitäten kommen, die als „sehr heiss" bezeichnet 
werden, sind keineswegs die als Bewohner heisser Quellen bekannten Formen {Phycocliro- 
maceen), sondern es sind meist Formen, die bei nns in Wässern gewöhnlicher Temperatur 
allgemein verbreitet sind. Vielfach vertreten war Botryococcus Braunii, ferner Scenedesmus 
quadricauda, S. acutus, S. obtusus, Pediastrum granulatum, P. tetras , P. heptactis. 
Ferner Polyedrium tetragonum, Dictyosphaerium Ehrenhergiamim, Anhistrodesmus falcatus. 
Von Desmidieen kamen vor Arthrodesmus hifidus, ein neues Staurastrum, St. tetracerum, 
St. glabrum?, Euastrum ansatum, Penium digitus, Cosmarium tinctum, C. hioculatum, 
Staurastrum striolatum Näg., Cosmarium venustum Breh., C. Tliioaitesii, C. cremdatum Neig. 

Ferner fand sich unter dem gesammelten Material eine Coleoclmete, wahrscheinlich 
dieselbe imbenannte Species, auf welche Priugsheim am Schluss seiner Arbeit über Coleo- 
chaete anspielt. Sie besteht aus freilebenden oder seitlich schwach an einander, adhärirenden 
Zellen von kugliger Form mit einem halsförmigeu oberen Fortsatz, der in eine sehr lange 
Borste ausgeht. Weiter wurde gefunden ein oder zwei Oedogonium und Bidbochaete, einige 
Formen von Spirogyra und anderen Conjugaten, endlich noch eine TolypotJirix. 

Eine kleine Flasche war bezeichnet als eisenhaltiger Niederschlag auf Cyperus- 
stämmen. Dieser letztere erwies sich grösstentheils als eine Alge und zwar als dieselbe, 
welche vor einiger Zeit dem Dubl. micr. Club unter der Bezeichnung „lebender Sand" gezeigt 
wurde. Es besteht dieser Sand aus Körnern, welche lebhafte spontane Bewegung zeigen 
und deren jedes, wie bei stärkerer Vergrösserung zu erkennen ist, aus zahlreichen sehr 
kleinen chroococcusartigen Zellen besteht. Chrooeoccus minor war ebenfalls vorhanden. 
Ferner werden noch mehrere Flagellaten und Rhizopoden speciell aufgeführt, auch ein 
Juncus acutiflorus, der im warmen Wasser wuchs. 

17. Sauter. Nachträge zur Algenflora des Herzogthums Salzburg. (Mitth. d. Ges. f. Salzb. 
Landesk. XIV. Bd. s. u. 5 vor. Jahrg. des J. B.) 

In diesem Nachtrag sind weitere 28 Arten Diatomeen und 49 andere Algen aus 
dem Herzogthum Salzburg verzeichnet, unter letzteren Hydrurus penicillatus Ag. v. alpinus 
Saut, und Cladophora glomerata v. frigida Saut. 

18. Rabenhorst. Die Algen Europa's mit; Berücksichtigung des ganzen Erdballs. Dec. 236 
imd 237. Dresden. 1873. (Nach der Hedwigia 1874, S. 7.) 

Von Phycochromaceen enthält die Sammlung das Dictyonema mcmhranaceum Ag. 
var. Guadeloupense Babenh. Calothrix clialybaea. Babenh. nov, sp., beide aus Guadeloupe. 
Symploca Baueri Babli. Von Clilorosporeen Cosmarium calcareum Wittr. mit C. BotvyUs 
ß subtumidum, Chroolepus sinense Babli. nov. sp., Oedogonium Boscii (Le Clerc) Wittr. 
und Draparnaldia pulchella B. 



12 Kryptogamen. — Algen. 

19. Derselbe. Die Algen etc. Decas 238 und 239. (Hedwigia 1874, S. 158.) 

Hervorgehoben wird unter den Algen dieser Decaden Oscillaria tennis , eine span- 
grüne Form, Cladophora macrogonya (Lyncjh.) Kütz. Cladopliora aiistralis Bahh. n. sp. 
Fhycoseris lanceolata st. amjusta Kütz. vom Cap Hörn. Chaetophora monilifera, Zygogonium 
rupestre Bahh. 

IL Fucaceae. 

20. S. Dancan. On the motion accompanying assimilation and growth in the Fucaceae. 

(Quart. Joiu'u. of microsc. Science, vol. XIV, 1874, S. 19.) 

Aus den nicht sehr klaren Angaben des Verfassers geht hervor, dass das Scheitel- 
wachsthum der Haare (Paraphysen) in den Receptakeln des Fiiciis ccsiculosus ziemlich rasch 
erfolgt, indem innerhalb einer Stunde eine beträchtliche Verlängerung, sowie vollständige 
Zweitheilung der Scheitelzelle erfolgt. Die Bildung der Scheidewand scheint dabei allmählig 
von aussen nach innen vorzurücken. Dass Verfasser keine bestimmte Grenze zwischen Zell- 
haut und Protoplasma erkannt hat, dürfte wohl allein dem mangelhaften optischen Vermögen 
seines Mikroskops zuzuschreiben sein. 

III. Phaeozoosporeae. 

21. Janczewski et Rostafinski. Observations sur quelques algues possedant des Zoospores 
dimorphes. (Mem. de l'acad. de Cherb. 1S74, T. XIX.) 

Veranlasst durch die P]ntdeckung der Schwärmsporeucopulation bei Pandorina, 
Chlamydomonas, Ulothrix zonata untersuchten Verfasser die Keimung der Zoosporen einiger 
Phaeosporeen in Cherbourg 1872. Die Resultate waren negativ, insofern als die Sporen 
immer ohne vorherige Copulation keimten. Dies wurde sowohl an den uniloculären Spo- 
rangien von Aspcrococcus bidlosits und ccJiinatus, Castagnea virescens, Sphaeelaria cirrhosa 
wie an den pluriloculären von Lcathesia tuheriformis, Ectocarpus siliculosus, Sphaeelaria 
cirrhosa beobachtet. Später wurden noch einige Phaeosporeen in Antibes beobachtet, nändich 
Asperococciis comprcssus mit uniloculären und l'Jctocarpus simplicinsculus mit pluriloculären 
Sporangien. Auch hier traten die Zoosporcu aus ihren Sporangien, bewogten sich und 
keimten normal in 24 Stunden ohne irgend eine vorhergehende Copulation. Dagegen w;iren 
die Antherozoiden von Cutleria adspersa unter ähnlichen Bedingungen bereits nach 
24 Stunden vollständig desorganisirt, sie müssen daher als befruchtende Organe angeschen 
werden. Hieraus folgt, dass die Aufmerksamkeit der Algologcn vorzüglich auf das Aufsuchen 
der bisher noch unermittclten Aveiblichen Organe gerichtet sein muss. Die Resultate ihrer 
Untersuchungen über die Phaeosporeen fassen Verfasser in die folgenden zwei Sätze 
zusammen : 

1. Die Zoosporen der Phaeosporeen und zwar sowohl die der uniloculären, wie der 
pluriloculären Sporangien keimen unmittelbar und ohne vorherige Copulation, sie sind daher 
ungeschlechtliche Vermehrungsorgane. 

2. Die von Thuret entdeckten Antheridien von Cutleria und Tilopteris muss man 
als die männlichen Organe dieser Algen ansehen. Da die Antherozoiden, die daraus hervor- 
gehen, denen der Fitcaceen ganz ähnlich sind, so müssen sie gleich diesen befruchtend auf 
weibliche Organe wirken, welche letzteren aber bisher unbekannt sind. 

22. Magnus. lieber Myrionema orbiculare. (S. o. unter 10.) 

3Iyrionema orbiculare. Verfasser bezeichnet mit grossem Zweifel eine Pflanze mit 
diesem Namen, die sehr zahlreich auf den Blättern des Seegrases von Hoidingsoe sass. Die 
Pflanze besteht aus einer Zellscheibe, die diu-ch Quer- und Längstheilungen der Zellen an 
der Peripherie wächst. Jede Aussenzelle theilt sich durch eine genau auf die Mitte der 
letzten Querwand treffende Längswand in zwei gleiche Zellen, wie dies Nägeli für Colcocliaete 
scutata beschreibt. Von der einschichtigen basalen Zellscbeibe erheben sich dreierlei ver- 



Pucaceae. — Phaeozoospofeae. 13 

sclaiedene Bildungen, nämlich 1. gegliederte vielzellige Haare, deren Zellen sich von oben 
nach unten ausbilden; 2. entspringen aus einzelnen Zellen der Scheibe grosse hyaline, inhalts- 
leere, dickwandige Schläuche, deren Beschaffenheit sich etwa mit den Paraphysen vieler 
Uredineen vergleichen lässt; 3. entspringen von einzelnen Zellen der Zellscheibe niedrige, 
mehrzellige, kurzgestielte Zoosporangien. Wenn die Pflanze dem bisher nur aus den süd- 
lichen Meeren bekannten Myrionema orbtculare Ag. entspricht, so darf sie doch nach An- 
sicht des Verfassers auf alle Fälle nicht länger in der Gattung Myrionema bleiben, sondern 
repräsentirt vielmehr eine von dieser verschiedene neue Gattung. Von jedem andern 
Myrionema ist sie durch die eigenthümlichen emzelligen schlauchförmigen Haare ausgezeichnet, 
und betrachtet sie Verfasser daher als ein neues Genus, das er Äscocyclus nennt. 

23. Rischawi, L. Ueber die Entwickelung der Brutknospen bei Sphacelaria pennata (Kütz) 

Geyl. [(Algologische Untersuchungen. I. Ueber die Entw. etc.) Schriften der neu- 
russischen Gesellschait der Naturforscher. Band H. Odessa 1874. Seite 343—369. 
Mit 2 Tafeln.] 

Die Entwickelung der Knospe geht auf folgende Weise vor sich. Eine der Eand- 
zelleu des Stammes oder Zweiges der Alge gibt zuerst eine kleine Ausstülpung, welche am 
Grunde enger ist, als am Scheitel; darauf theilt sich diese Ausstülpung von dem übrigen 
Theile der primären Zelle ab und theilt sich wieder durch eine Querwand in zwei Zellen; 
die untere von diesen vergrössert sich, aber theilt sich weiterhin nicht und stellt die Basal- 
zelle dar, auf welcher später die ganze Brutknospe sitzt. Die obere Zelle übernimmt die 
Rolle der sphacela, sie verlängert und theilt sich nach und nach mehrmals, so dass sie 
einen 5— Szelligen Faden bildet; diesen Faden nennt der Verfasser mit Janczewsky den 
Stiel (Fuss) der Knospe; er hat eine nadelartige Form, d. h. ist oben sehr verbreitert und 
am Grunde verschmälert; die oberste Zelle (Scheitelzelle) ist die breiteste und grösste Zelle 
des Fadens. V/enn der Faden fertig ist, so sprosst am Scheitel der obersten Zelle eine 
kleine Ausstülpung hervor, welche nachher sich durch eine Wand von der Scheitelzelle ab- 
schneidet; diese kleine Zelle, am Scheitel der obersten Zelle sitzend, verlängert sich sehr, 
gibt mehrere Querwände ab und bildet sich in ein Haar um, welches immer mitten zwischen 
den Hörnchen der reifen Brutkuospe sitzt; üizwischen beginnen die Zellen des Stieles sich 
mit Wänden, welche parallel der Achse des Fadens stehen, zu theilen; dann noch einmal 
parallel der Achse, aber perpendiculär zu den vorigen Wänden; etwas später theilt sich 
von jeder der 4 Tochterzellen durch eine tangentiale Wand eine innere und eine äussere 
Zelle ab; die Bildung solcher Randzellen geht nach dem von Geyler (Pringsh. Jahrb.) 
beschriebenen Gesetze vor sich. Alle diese Theilungen finden in der Scheitelzelle und der 
Basalzelle, sowie auch in 2 Nachbarzellen der letzteren statt. Während der Bildung des 
Haares wächst der obere Theil der Scheitelzelle beträchtlich und bildet 4—5 zitzenartige 
Ausstülpungen, welche sich später in die sogenannten Hörnchen der Brutknospe umbilden; 
diese Ausstülpungen grenzen sich von der sie erzeugenden Scheitelzelle durch Querwände 
ab , welche so gestellt sind , dass sie alle lam Grunde des Haares sich durchschneiden. Die 
Ausstülpungen sprossen nicht gleichzeitig, sondern nach einander hervor. Jede Ausstülpung 
(Hörnchen) wächst weiter, theilt sich mehrmals (7— 9nial) so, dass jedesmal nur die obere 
Zelle wächst, sich theilt und also die Rolle der Scheitelzelle hat. Das ganze ausgewachsene 
Hörnchen ist an seinem Grunde etwas verbreitert und zum Gipfel allmählig verengert; sein 
Bau ist also gerade das Gegentheil vom Bau des Stieles. Die Zellen der ausgewachsenen 
Hörnchen theilen sich auch durch zur Achse parallele Wände, so wie wir es in den Stiel- 
zellen gesehen haben. In diesem Zustande ist die Brutknospe reif und kann von der Mutter- 
pflanze sich lostrennen, um neue Pflanzen zu bilden. Dieses geschieht dadurch, dass die 
äussere Schicht der Wand der über der Basalzelle sitzenden Zelle ringsum sich losreisst und 
so die ganze Knospe frei macht. Die so befreite Knospe hackt sich in Folge der strahligen 
Stellung der Hörnchen sehr leicht an anderen Algen an (besonders oft an der Cystoseira 
barbata Ag.) und keimt sofort. Nach der Lostrennung der Knospen kann die auf der Mutter- 
pflanze gebliebene Basalzelle neue Knospen bilden, indem sie oben zu wachsen beginnt, eine 
Zitze erzeugt, welche sich durch eine Querwand theilt: die untere Zelle ist die Basalzelle der 



1^ Kryptogamen. — Algen. 

ersten Knospe, die obere theilt sich noch einmal und bildet so auch eine untere Zelle (die 
Basalzelle der zweiten Knospe) und eine obere Zelle, welche durch mehrmalige Theilung den 
Stiel der neuen Knospe bildet; die oberste Zelle des Stieles erzeugt Hörnchen etc. Dieser 
Reo-enerationsprocess kann sich noch einmal wiederholen, nach der Lostrennung der zweiten 
Knospe; diese Fähigkeit neue Knospen zu bilden, besitzt auch jede Zelle des Stieles, wenn 
die benachbarte obere Zelle aus irgend einer Ursache abgestorben ist. Die Keimung der 
Knospe geht auf dieselbe Weise, welche Janczewsky für Sphacelaria cirrhosa beschrieben 
hat, vor sich (Ann. des scienc. nat. V. Ser. Tome XVII), d. h. die Zellen der Hörnchen 
wachsen in der zu der Achse desselben perpendicularen Richtung aus, bilden mehrere Quer- 
wände, werden so zu langen Fäden, welche nicht selten unter einander verwaclisen und da- 
durch einen sogenannten Vorkeim bilden; eine oder mehrere Zellen des Vorkeimes erzeugen 
den Spross, welcher eine perpendiculäre Richtung zur Richtung der Fäden annimmt und 
sich in eine neue Pflanze umbildet. Dieser Vorkeim bildet sich nicht immer. Nur solche 
Hörnchen können Vorkehne und also neue Individuen bilden , welche dem Substrate eng 
anliegen; andere mit ihm sich nicht berührende Hörnchen wandeln sich in lange Haare um. 
— Der Verfasser hält die Brutknospen für Trichomgebilde, welche den Wurzelfäden anderer 
SpMcelarien sehr analog erscheinen. Batalin. 

24. Gobi. Die Brauntange des finnischen Meerbusens. Mit 2 Tafeln. (Memoires de l'acad. 
imp. des sc. de St. Petersbourg. VH. Ser., Tome XXI, Nr. 9.) 

Diese Abhandlung enthält die Ergebnisse zweier Excursionen, die Verfasser im 
Sommer 1872 und 1873 an der nördlichen finnländischen und an der südlichen esthländischen 
Küste des finnischen Meerbusens mit dem ausschliesslichen Zwecke, dessen Algenflora kennen 
zu lernen, ausführte. Genannter Meerbusen zeichnet sich nicht so sehr durch die Mannig- 
faltigkeit an Formen von Brauntangen, als vielmehr durch das massenhafte Auftreten einiger 
derselben aus. Bis jetzt Avurden für dies Gebiet nur 8 Formen aus dieser Gruppe angegeben; 
darunter zwei {Cliordaria flagelliformis Äg. und divaricata Ay.) die Verfasser nicht antraf 
und deren Vorkommen im Gebiet er bezweifelt. Von den 19 vom Verfasser in diesem Gebiete 
aufgefundenen Arten (18 Arten und 1 Abart in 11 Gattungen) waren bis jetzt 13 für den 
finnischen Busen, 6 sogar für die Ostsee unbekannt; eine Form Cladosiphon balticiis wird 
als neu beschrieben. 

Die vom Verfasser aufgeführten Arten sind folgende: Pilayella littoralis Kjellm., 
Ectocar})us süiculosiis Lyngh., Ectocarpus spalatinus Ktzg., E. approximatus var. balticus 
Ktzg., E. fasciculatus Harv. Sphacelaria radieans C. Ag., Elacliista stellaris Aresch., 
E. fucicola Fries, E. flaccida {Dilltv.}, Balfsia verrucosa Aresch., Cladosiplion balticus n. sp., 
Bictyosiphon foeniculaceus Grev., D. tortilis (Bupr.), Mesogloea Zosterae Aresch., Leathesia 
difformis Aresch., Chorda Filmn Lam., Fucus vesiculosus L, da. var. nana C. Ag , F. 
balticus C. Ag. Bei den einzelnen Arten werden sämmtliche Synonymen, sowie auch die 
Standorte sehr genau angegeben. Von einigen bemerkenswerthen Formen sind die Abbil- 
dungen gegeben. So von den eigenthümlichen in der Mitte der Aeste vorkommenden 
Sporangieu, die Verfasser bei Ectocarpus siliculosus gefunden hat. Da sich ein ganz all- 
mähliger Uebergang von solchen Sporangien zu den normalen endständigen nachweisen lässt, 
so glaubt Verfasser, dass dieser Eigenthümlichkeit kein wesentlicher systematischer Werth 
beizumessen ist, obwohl Thuret darauf hin einige Arten von Mesogloea zu Castagnea Derb. 
und Solier, stellte und Pringsheim aus demselben Grumlc für einige unzweifelhafte Ectocarpen 
aus Helgoland die Namen Sorocarpus und Streblonema gebrauchte. Von Bictyosiphon 
tortilis Bupr. bemerkt Verfasser, dass er sich von Biet, foeniculaceus Grev. durch die deut- 
lichen Internodien unterscheidet und glaubt, dass er nach seinem anatomischen Baue den 
Sphacclarieen näher steht als der Gattung Bictyosiphon. 

Die in den Tafeln abgebildeten Formen sind: Pilayella littoralis (B.) Kjellmann, 
Ectocarpus siliculosus (Billw.) Lyngb., Ectocarpus approximatus var. baltica Kg.., 
Cladosiphon balticus n. sp., Bictyosiphon tortilis Bupr., Fucus vesiculosus var. nana G. Ag. 
und Fucus balticus C. Ag. 



Florideae. jg 

25. Areschöug, J. E. Ueber die scandinavischen Algenformen, die mit Dictyosiphon 
foeniculaceus am nächsten verwandt sind oder am leichtesten verwechselt werden 
können. (Botaniska Notiser af Nordstedt 1873, Nr. 6, pag. 161—71. Schwedisch mit 
lateinischen Diagnosen.) 

Neue systematische Auffassung von schon bekannten Formen, wie in der folgenden 
ITebersicht zu sehen ist: 

Phloeosjyora nov. gen. 

P. suharticulata Ai'esch. 
Dictyosiphon Grev. 

1. Subgen. Dictyosiplwn. 

1. D. hippiiroides Lyngb. 

2. D. foeniculaceus Huds. 
D. flaccidus nov. subsp. 

3. Subgen. Coilonema. 

3. 1). (G.) Chordaria Aresch. 

a. Bahusiensis. b. simpliciuscula. 

4. D. (C.) Mesogloia Aresch. 

Pedersen. 

26. Grunow, A. Sphacelaria Clevei n, sp. (Botaniska Notiser af Nordstedt 1874, Nr. 2, 
pag. 37 (auch Hedwigia 1874, S. 71). Latein. 

Diagnose einer neuen Art, die in der Ostsee an der Küste von Gotland vorkommt. 

Pedersen. 



IV. Florideae. 

27. Sirodot. Observations snr les phenomenes essentiels de la fecondation chez les 
algaes d'eau douce du genre Batrachospermum. (Comptes rend. hebd. de l'acad. 
des sc, tome 79, S. 1366.) 

Verfasser bemerkt, dass man bisher zwar bei den Florideen, insbesondere bei 
Batrachospermum den Transport der bewegungslosen Antherozoiden auf das Trichogyn, und 
ihr Verschmelzen mit demselben an der Contactstelle beobachtet hat, dass aber die Kesorption 
der sich berührenden Zellwände und der Uebertritt des Inhalts des Antherozoids in das 
Trichogyn noch nicht mit voller Sicherheit festgestellt werden konnte. Ebensowenig sei die 
Ausbildung der primordialen Zelle des Cystocarps zu einer vollständigen mit fester Zellhaut 
verseheneu Zelle hinlänglich beobachtet worden. Verfasser hebt die grosse Verschiedenheit 
hervor, welche zwischen den bewegungslosen, mit fester Zellhaut bekleideten Antherozoiden 
der Florideen und den beweglichen, aus nacktem Protoplasma gebildeten Antherozoiden 
anderer Algen besteht. Auch das Verhalten bei der Befruchtung ist wesentlich verschieden. 
Dagegen findet Verfasser, dass die Pollenkörner der Phanerogamen wälirend der Befruchtung 
sich den Antherozoiden der Florideen ähnlich verhalten. Er verwirft daher die Bezeichnung 
unbewegliche Antlierozoiden , an deren Stelle er den Ausdruck PoUiniden setzt. Referent 
findet die Analogie mit den Pollenkörnern in keiner Weise näher liegend, als die mit den 
echten Spermatozoiden , dagegen muss man dem Verfasser darin zustimmen, dass die Be- 
zeichnung Spermatozoen, oder Antherozoiden für bewegungslose, mit fester Zellhaut versehene 
Körper unpassend ist. Da nun Stahl nachgewiesen hat, dass die Spermatien die männlichen 
Befruchtungskörper der Flechten sind, da ferner diese in jeder Beziehung die grösste Analogie 
mit den männlichen Organen der Florideen zeigen, so würde sich empfehlen, auch letztere 
als Spermatien zu bezeichnen. 

Beiläufig bemerkt Verfasser, dass jedes Mal, wenn das Antherozoid in kleiner Ent- 
fernung vom Trichogyn liegen bleibt, es einen kleinen röhrigen Fortsatz treibt; die Spitze 
dieses Fortsatzes verbindet sich dann mit dem Trichogyn. Eine dioecische Species von 
Batrachospermmn aus der vom Veifasser Ilehnintliosa genannten Section gestattet es, alle 



•[Q Kryptogamen. — Algen. 

Phasen des Befi uchtuugsvorgangs deutlich zu beobachten, da die sonst das Cystocarpium 
einhüllenden und verbergenden Zweige hier sehr kurz bleiben. Vor der Resorption der 
berühi-enden Zellliiiute scheidet sich der homogene, durchsichtige, nur wenige kleine Oel- 
tröpfchen enthaltende Inhalt des Trichogyns scharf ab gegen den körnigen und leicht 
flockigen Inhalt des Antherozoids ; nach der Resorption schwillt der Inhalt des Antherozoids 
an (?) und bewegt sich langsam als ein eingeschnürter Ballen durch die entstandene Oeffnuug 
hindurch in das homogene Protoplasma des Trichogyns hinein; allmählig erfolgt die Mischung 
beider Protoplasmamassen, bis der Inhalt des Antherozoids und des Trichogyns denselben 
Charakter zeigt. Hierdurch wird jeder Zweifel, ob eine wirkliche freie Communicatiou 
zwischen Antherozoid und Trichogyn besteht, beseitigt. Letztere konnte übrigens Verfasser 
bei 700— SOOfacher Vergrösserung namentlich mit Hülfe die Zellhäute färbender Stoffe auch 
direct beobachten. Das weibliche Organ von Batracliosi)ermum ist eiue einzige Zelle, welche 
durch eine Einschnürung in zwei ungleiche Theile getheilt ist; in einen basalen kurzen, der 
später zur ersten Zelle des Cystocarps wird, und in einen terminalen oberen, sehr langen, 
das Trichogyn, welcher vor der Befruchtung viel rascher wächst, als der untere, mit dem 
er übrigens dui-ch die Einschnürung frei communicirt. Fmdet keine Befruchtung statt, so 
kann das Trichogyn bis auf das doppelte seines Volums anwachsen, ohne dass der untere 
Theil an diesem Wachsthum Theil nimmt; sowie die Befruchtung aber vollendet ist, die 
beiden Protoplasmen sich vereinigt haben, wächst das Trichogyn nicht weiter, während der 
untere, vom Verfasser compartiment cystocarpien genannte Theil rasch an Grösse zunimmt. 
Gleichzeitig scheidet das Protoplasma, das sich in derEinsclinürung befindet, eine feste 
Zellhaut aus, wodurch die untere Zelle, die .erste cystocarpische Zelle, von dem Trichogyn 
abgetrennt wird. Die Zweige des Cystocarps entstehen durch Aviederholte Sprossbildung an 
dieser ersten Zelle. Verfasser schliesst aus diesen Beobachtungen, dass die Befruchtimg von 
Batrachospernmin eine Conjugation ist, bei welcher nur ein Theil des copulir enden Proto- 
plasmas weiterhin verbraucht wird. 

28. P. Magnus, lieber einige Florideen. (S. o. unter 10.) 

Callithamnion memhranaceum P. Magnus kam auf Stöcken von Sertularia abietina 
zwischen Corsoer und Sprogoe in 22—32 Faden Tiefe und in der Nähe der Haddockbank 
in 13 '/j' Tiefe vor. Dieses Callitliamnion unterscheidet sich von allen anderen Ai-ten der 
Gattung dadui'ch, dass sich die horizontalen Fäden zu einer Membran zusammeuschliessen. 
Im jüngsten Zustand besteht es aus schmalen langgliedrigen und breiten kurzgliedrigen stark 
verzweigten Fäden. Wo die Aeste der letzteren auf einander stossen, legen sie sich anein- 
ander und wachsen gemeinschaftlich weiter, so dass eine durchlöcherte Platte entsteht. Von 
den Grenzzellen dieser Löcher entspringen wiederum Aeste, die bis an die gegenüberliegende 
Seite des Loches wachsen, sich dort anlegen, ihr Wachsthum einstellen und wiederum Seiten- 
äste treiben, so dass die ganze Lücke schliesslich ausgefiült und eine continuirliche Zell- 
fläche gebildet wird. Sobald die Zellen der Fläche nicht mehr wachsen können, weil sie 
überall von benachbarten Zellen umgeben sind, bilden sich Einfaltungen an ihren Wan- 
dungen, die mit dem Alter immer mehr zunehmen. An unbestimmten Punkten erheben sich 
von dieser Basalfläche aufrechte Fäden, deren Scheitclzelle zur Tetrasporenmutterzelle wird ; 
auch die Endzellen der Aeste der unteren Glieder dieser Fäden werden zu Tetrasporen- 
mutterzellen. Andere Fruchtorgane wurden nicht gefunden. 

FurceUaria fasUgiata zeigte in der Bucht von Hvidingsoe sehr häufig eigenthümlich 
angeschwollene Scheitelenden, welche die zarten Stämme wie Stecknadelköpfe krönten. 
Verfasser konnte keine Parasiten in dem Gewebe dieser Köpfchen erkennen. 

Cystoclonium imrimrascens. An Helgoländer Exemplaren beobachtete Verfasser, 
dass, wenn ein Ast eines Cystoclonium auf irgend einen andern cylindrischen Gegenstand, 
z. B. einen benachbarten Ast derselben Pflanze trifft, der betreffende Ast sich kurz hinter 
seiner Spitze um den berührten Körper schwach herumbiegt. Hierauf wachsen die die 
Unterlagen berührenden Zellen des anliegenden Sprosses zu einem, der Unterlage sich fest 
anlegenden Callus aus. Von der Ausscnfläche dieses festanliegenden Sprosses entspringen 
zahlreiche neue Adventivsprossen. 



Florideae. j^y 

Plocamium coccineum kcara auf der Rhede vor Yarmoutli aus 12 Faden Tiefe mit 
vielen leeren harten Wurmröbren herauf, zwischen denen es sich mit Hülfe eigenthümlicher 
Haftorgane festhielt. Trifft nämlich eine fortwachsende Laubspitze auf eine feste Unterlage, 
so bildet sie sich zu einem Haftkörper um, indem das Längenwachsthum der Scheitelzelle 
aufhört, und diese durch Abscheidung von Gliedzellen zu der Grösse dieser letzteren herab- 
sinkt. Durch Breitenwachsthum nnd Theilung dieser Gliedzellen wandelt sich der vorher 
schlanke Axenscheitel in einen stumpf abgerundeten um, dessen Scheitel von einer Anzahl 
gleich grosser Zellen eingenommen wird. Darnach wachsen einzelne Partieen der periphe- 
rischen Zellen gemeinschaftlich zu lang cyliudrischen Zellen aus, und bilden so die einzelnen 
Arme des Haftkörpers, von denen jeder aus parallel neben einander verlaufenden lang- 
gliedrigen hyphenartigen Zellreihen gebildet ist. Nach der Anlage der ersten Haftarme 
werden in ganz gleicher Weise durch gemeinschaftliches Auswachsen von Partieen benach- 
barter Riudenzellen unter und zwischen den erst angelegten neue angelegt; durch lebhaftes 
Dickenwachsthum zwischen den Ansatzstellen der Arme w^erden diese über eine mehr oder 
minder angeschwollene Endfläche vertheilt; weit seltener werden seitlich aus einem Aste die 
Haftarme direct durch Auswachsen benachbarter Rindenzellen angelegt, wie dies bei den 
Haftorganen der meisten anderen Algen die Regel ist. 

Bonnemaisonia asparagoldes wuchs viel auf Laminarla bei Glesvaer vor Bergen, 
die heraufgeholten Exemplare trugen reichlich Keimfrüchte und Antheridien an denselben 
Stöcken. Die Pflanze ist also monoecisch, wie schon Thuret gegen Derbes und Solier be- 
hauptet hat. Gramer hat, (Ceramiaceae pag. 63, Taf. 9 bis 12) die Antheridien beschrieben 
und abgebildet, sie aber als junge Keimfrüchte gedeutet. 

Diese Pflanze gehört zu den wenigen Florideen, wo die Antheridien genau denselben 
morphologischen Platz einnehmen, wie die Keimfrüchte. Beide entsprechen dem an den 
sterilen Axeu später entwickelten Aste des Knotens. 

Polyslphonia elongata [Huds.) Harvey. An einem vor Skagen mit dem Schlepp- 
netz heraufgebrachten Exemplare beobachtete Verfasser, dass an dem unteren Theil des 
starken Stammes von den inneren Wandungen der peripherischen Siphonen .wurzelartige 
Fäden auswuchsen, die entweder zwischen den peripherischen Zellen und dem centralen 
Sipho hinabwuchseu, oder, wie zweimal beobachtet wurde, durch einen Tüpfel des centralen 
Sipho in diesen hineindrangen und innerhalb desselben weiter nach abwärts wuchsen. An 
einigen Florideen w^urden Chytridien beobachtet. So Cli. tumefaciens P. Magnus in den 
Wurzelhaaren und jungen Stammzellen von Ceramium flahelUgermn und acanihonotum, Ch. 
Plumulae Colin auf CaUähamnion plimmla. 

Eigeuthümlich tritt Cliylriäium {plumulae?) auf Callithamnion cruciatum und äb- 
breviatum auf. Die Chytridienkugeln liegen hier über den drei Zellen eines kurzen drei- 
zelligen Zweiges (zwischen Membran und Primordialschlauch). Die Chytridien der Florideen 
wurden bisher oft als Sporen u. dgl. gedeutet (Intercellularsporen Rieh., abortirte Sporen- 
mutterzellen, Nägeli, eingewachsene Sporen Grunow.) 

29. Holmes. Callithamnion hormocarpum (Grev. H, 175). 

Da dieses Callithamnion nach einer in der Grev. erschienenen Notiz von Manchen 
für identisch mit C. versicolor angesehen wird, so geht der Verfasser die Unterschiede 
zwischen beiden noclimals durch. Bei C. versicolor sind die Aeste deutlich und wiederholt 
gabiig und die Fiederchen enden in zwei kurze und gleiche Zellen; bei C. hormocarpum sind 
die Zweige abwechselnd gefiedert, und auch die Fiederchen enden nicht als Gabeln, sondern 
sind selbst gefiedert. Näher steht C. hormocarpum dem C. roseum^ byssoideiim und der 
Seirospora Griffithsiana, deren Unterschiede und Merkmale Verfasser aber ebenfalls her- 
vorhebt. 

30. Lefranc. De rHelmintoohorton et de la mousse de Corse chez les Anciens. (Bullet, 
de la soc. bot. de Fr. 1874, S. 48.) 

Das Bqvov d-aXäaaiov des Dioscorides und der ^vyiog xQi-x^ärjg des Theophrast worden 
Aou einigen Commeutatoren für Corallina officinalis erklärt. Verfasser meint, dass die 

Botanischer JahresbericUt II. 2 



\ß Kryptogämeu. — Algen. 

Beschreibung des Theophrast sich auf alle kleinen Algen mit haarförmigen Zweigen bezieht 
und auch die CoralUna officinalis mit umfasst. 

31. Derselbe. Les Rocceila et le Rytiphlaea tinctoria de la Mediterranee par devant la 
pourpre de Tyr. (Bullet, de la soc. bot. de P'i-. 1874, S. 85.) 

Debeaux bemerkt in einem Aufsatz über die Algen von Bastia, der Farbstoff der 
Eytiphlaea tinctoria, der in dieser Alge in grosser Menge enthalten ist und leicht an 
Wasser abgegeben wird, könnte wohl der Purpur von Tyrus der Alten gewesen sein oder 
doch jener purpurne Farbstoff, der auf der Insel Greta zum Färben verschiedener Zeuge 
benutzt wurde und von dem Theophrast, Dioscorides und Plinius berichten, dass er von 
einer Seepflanze {novzLov cpvKog) herrührt, welche auf jener Insel au Felsen in der Nähe 
der Küste wächst. Lefranc sucht nun nachzuweisen, dass diese letztere Angabe sich auf 
die Boccellaarten des Mittelmeers bezieht, dass ferner der eigentliche tyrische Purpur aus 
verschiedenen Schneckenarten bereitet wurde, welches letztere in der That unzweifelhaft 
feststeht. 

V. Characeae. 

32. Nordstedt et J. Wahlstedt. Characeae Scandinaviae exs. Faso. III. (Hedw. 1874, 
Seite 69.) 

Dieses Fascikel enthält folgende Arten: Nitella tranalucens Ag., mueronata Kütz, 
Wahlbergiana Walhn., nidifica Ag., Chara coronata, a JBraunii A. Hr., tomentosa L., 
foetida A. Br., horrida (Wallm. ined.) Wählst., jubata A. Br., haltiea Fr., var. Liliebladü 
(Wallm.) Wulilst., aspera Willd., fragiUs Desv., contraria A. Br., Nitella Normaniana 
Nordst. Davon mehrere in sehr zahlreichen I'ormen. 

YI. Chlorozoosporeae. 

33. Wittrock. Prodromos Monographiae Oedogoniearum. (Nov. Act. Reg. soc. Ups. 
Vol. IX, 1. Mit 1 Tafel.) 

Diese Monographie der Oedogonieen ist die Frucht eines 7jährigen Studiums, wobei 
der Verfasser doch glaubt, nur einen Theil der Formen dieser Familie kennen gelernt zu 
haben , da namentlich die aussereuropäischen Gegenden noch beinahe gar nicht untersucht 
worden sind. Auch die Morphologie und Lebensweise dieser Pflanzen, zumal die Keimung 
der Sporen, ist nur ungenügend bekannt. Verfasser stellt die Oedogonieen, d. h. die zwei 
Genus Oedogonium und Btdbochaete systematisch zwischen die Coleochaeteen und die Sphae- 
ropleen, mit denen zusammen sie seine Classe der Oedogoniaceen bilden. In jedem der 
beiden Genus gibt es monoecische und dioecische Species. 

Die dioecisclicn Arten von Oedogonium zerfallen wieder in zwei Subsectionen, die 
eine enthält die Species mit Zwergmännchen, welche sich epiphytisch auf den weiblichen 
Pflanzen entwickeln (species dioicae nannandrae) ; die andere diejenigen Species, deren männliche 
Pflanzen mit den weiblichen Fäden gleichgestaltet sind, (sp. d. macrandrae). Bei den 
ersteren besteht das männliche Pfläiizchen entweder aus einer Zelle (nannandres unicellulares) 
oder aus zwei bis mehreren Zellen. Je nachdem die Spermogonien durch gewöhnliche oder 
durch die den Oedogonien eigenthümliche Art von Zelltheilung entstehen, spricht der Ver- 
fasser von einem spermogonium interius oder exterius. Die Zwergmännchen wachsen aus 
Schwärmsporen (androsporen) hervor und diese entstehen entweder in einzelnen Zellen 
(androsporangien) der weiblichen Fäden (species gynandrosporae Pringsh.) oder in Zellen 
geschlechtsloser Individuen (species idioandrosporae). Im Genus ßtdbocliaete gibt es nur 
dioecische Species mit Zwergmännchen, mit denselben Unterabtheilungen wie bei Oedogonium, 
weitaus die meisten Arten sind gynandrospor, nur eine einzige Species ist idioandrospor. 

Ferner werden die Arten von Oedogonium nach der Art, wie sich die Wand des 
Oogonium nach der Befruchtung öffnet, unterschieden, ob mit einem seitlichen Loche, oder 
mit einem Ringschnitt durch die Mitte der Zelle, oder spaltenförmig , indem der obere 
Theil der Zelle einseitig dcckelfürmig vom unteren getrennt wird. 



Clilorozoosporeac. jg 

Bei Bidbocliaete unterscheidet Verfasser uach der Art der Theiluug (ob durch eine 
horizontale oder schiefe Wand), welche der Bildung des Oogonium vorhergeht, aufrechte 
und abstehende Oogonien. Auch die Spermogonien dieses Genus sind entweder aufrecht 
oder abstehend. 

Die Oedogonieen sind nach W. eine sehr formenreiche Familie ; die Charaktere der 
einzelnen Formen sind sehr beständig, und zwar nicht bloss die von den Fructifications- 
organen abgeleiteten, sondern auch die von anscheinend geringerer Wichtigkeit, wie die 
Dimensionen der Zellen, die Ansatzstelle der Zwergmännchen an den weiblichen Pflanzen 
und dergl.; in diesen Stücken stimmen z. B. südamericanische , grönländische, und tasma- 
nische Exemplare derselben Art genau mit den schwedischen überein. 

Die FamiUe der Oedogonieen ist cosmopolitisch und kommt in den Polarregionen 
wie in den Tropen vor, überall ausschliesslich süsses Wasser bewohnend. Verfasser führt 
141 Arten auf, von denen die meisten (102) aus Schweden, die übrigen aus anderen euro- 
päischen Ländern, einige wenige aus anderen Welttheilen. 

In der mm folgenden Beschreibimg der einzelnen Arten werden bei jeder insbeson- 
dere die Dimensionen der vegetativen Zellen, der Oogonien, Oosporen und Spermogonien 
angegeben. Sehr viele Formen sind vom Verfasser zuerst gefunden und benannt worden, 
von denen die merkwürdigsten in der beigegebenen Tafel abgebildet sind. 

34. Magnus, üeber Cladophora. (s. o. unter 10.) 

Cladopliora riipestris wuchs in grossen Exemplaren an den Skären bei Mandal. 
Die Schwärmsporen bildeten sich entweder in sämmtlichen Zellen einzelner kurzer Zweige 
oder auch in den oberen Zellen längerer Zweige. Aus dem Inhalte jeder Zelle bildeten 
sich sehr zahlreiche Schwärmsporen, die in der bei Cladophora bekannten Weise durch 
einen kurzen Ausfülirungsgang nahe unter der oberen Scheidewand, resp. am oberen Ende 
der Endzelle austreten. Sie hatten coustant nm' 2 Cilien, so dass sie den Microzoosporen 
Areschoug's entsprechen. An denselben Exemplaren beobachtete Verfasser die bereits im 
vor. Jahresber. besprochene Erscheinung, dass von den über einem Gliede abgehenden 
Zweigen die beiden mittleren eine kurze oder längere Strecke hinauf verwachsen sind. Ver- 
fasser glaubt, dass diese Verwachsung dadurch entsteht, dass die Scheitelzelle durch Aus- 
sprossen zweilappig wird, worauf von der tiefsten Stelle der Bucht eine Scheidewand senk- 
recht auf die Basalwand der Scheitelzelle verläuft. Beide Tochterzellen wachsen dann zu 
neuen Sprossen aus, die bis zur Höhe jener Längsscheidewand mit einander verwachsen sind. 

35. Lohde. Zur Kenntniss der Gattung Gloeocystis. (Mittheilungen aus d. Gesammtgeb. 
der Bot. von Schenk & Luerssen. 3. Heft mit 1 Taf.) 

Verfasser beobachtete die Schwärmsporenbildung bei einer Gloeocystis, welche sich 
auf einer Aussaat von Coleochaetesjioven am Boden des Glasgefässes angesiedelt hatte; die- 
selbe Gl. fand er dann auch im Teiche des Leipziger botanischen Gartens. Statt der con- 
tractilen Vacuolen, welche für Gl. ampla und Gl. vesiculosa charakteristisch sind, besitzt 
die vom Verfasser beobachtete Gloeocystis ein ziemlich grosses Chlorophyllbläschen (? viel- 
leicht ein Zellkern, Ref.) , welches an der Peripherie der Zelle gelegen ist und durch seine 
hellere Färbung von dem übrigen homogenen grün gefärbten plasmatischen Inhalt der Zelle 
sehr absticht. Von den oben genannten unterscheidet sich diese Gl. auch durch die struc- 
turlose Gallerte der Zellenfamilien. 

Vor der Schwärmsporenbildung löst sich das Chlorophyllbläschen langsam auf; da- 
rauf theilt sich der Zellinhalt successiv in 8, 16, oder 32 Portionen. Das Freiwerden der 
Schwärmer wurde nur in den Morgenstunden von 7—9 Uhr beobachtet. Der erste Anfang 
macht sich durch ein fast unbemerkbares Drehen, das wenige Male ruckweise erfolgt, an 
dem kugligen getheilten Zellinhalte bemerkbar; fast in demselben Augenblicke sieht man 
aber schon ein lebhaftes Gewirr von Schwärmsporen, welche sich in der Zelle über imd 
unter einander fortdrängen. Bis zu diesem Stadium bleiben sich alle Zellen gleich, die 
Weiterentwickelung findet aber in einer doppelten Weise statt. Die einen entlassen ihre 
Schwärmsporen, welche aus einer durch Resorption entstandenen Oeifnung in der Mutterzell- 
wand entweichen imd rasch davon eilen. Sie sind von länglich ovaler Gestalt; ihre Grösse 

2* 



i2o Kryptogamcii. — Algeii. 

hängt von der Anzahl der Theilungen ab, die sich im Inhalte der Mutterzelle vollzogen 
hatten. Sie sind am hinteren dickeren Ende grün gefärbt, vorn hyalin und mit zwei Wim- 
pern versehen. Nachdem sie sich einige Zeit bewegt haben, kommen sie zur Ruhe, runden 
sich ab und umgeben sich mit einer zarten Membran. Diese verdickt sich allmählig und 
lässt ihre äusseren Schichten zu einer structurlosen Gallerte aufquellen. Durch Theiluug 
wird die zur Ruhe gekommene Schwärmspore die Mutterzelle einer neuen Colonie. 

Bei andei-en Zellen hingegen werden die Schwärmsporen nicht entlassen. Sie be- 
wegen sich etwa 10 Minuten lang durchemander in der Mutterzelle. Dann stellen sie sich 
zu einer Kugel zusammen, indem sie ihre hyalinen Enden auf einen Punkt zusammenstecken, 
runden sich darauf ab und erhalten eine zarte Membran. Nun verflüssigt sich oft noch im 
Laufe desselben Tages die Membran der Mutterzelle au einer Stelle und die Zellenkugel 
wird fi-ei, deren Einzelzelleu durch Ausscheiden von Gallerte immer mehr auseinander 
rücken. Sie beginnen dann sich zu theilen, entweder durch wiederholte Zweitheilung in 
auf einander senkrechten Ebenen oder mit tetraedrischer Anordnung der Theilzellen. 

Verfasser hat ferner beobachtet, dass einzelne Glocoojstiszellcn im Sommer in einen 
Ruhezustand übergehen, wobei darin orangefarbene Oeltröpfchen auftraten, welche allmählig 
die ganze Zelle erfüllten. 

Verfasser hat nicht beobachtet, dass sich aus dem Gesammtinhalt einer Zelle seiner 
Gloeocystis eine einzige Schwärmspore gebildet hätte in der Art, wie dies Cienkowsky an 
Gl. ampJa und Gl. vcsiculosa beobachtet hat, er glaubt darum, dass man jetzt 2 Typen 
unter den einzelligen Algen, die man zu Gloeocystis rechnet, unterscheiden kann. Die erste 
umfasst diejenigen, welche contractile Vacuolen besitzen und sich nach den Untersuchungen 
Cienkowskys den Volvocineen anreihen, die zweite wird von der von ihm beschriebenen 
Gloeocystis repräsentirt, ihr fehlen die contractilen Räume, sie ist nicht im Stande Schwärmer 
wie die der Ghlamydomonaden zu bilden; sie besitzt dagegen ein sehr ausgezeichnetes Chlo- 
rophyllbläschen und erinnert in ihrer Entwickelungsgeschichte an die Hydrodictyeen, nament- 
lich an Pediastrum. 

36. Petit. Contribution ä la flore cryptogamique des environs de Paris. (Bullet de la soc. 
bot. de France t. 21, S. 103.) 

Sphaeroplea annuUna wurde vom Verfasser in der Nähe von Paris gefunden. Die 
Befrachtung und Keimung wurde von Cornu beobachtet, welcher lediglich die von Cohn 
gefundenen Thatsachen bestätigt. 

37. Leidy. lieber Vaucheria. (Philad. Acad. Sitz, vom 23. Dec. 1S74, auch Nature. 1874, 
S. 218 u. Grev. HI, S. 30.) 

Die Chlorophyllkörner im Protoplasma der Vaucheria ändern fortwährend laugsam 
aber ununterbrochen ihre gegenseitige Lage. Die Bewegung ist sehr langsam, kann aber 
mit Hilfe eines Micrometers deutlich beobachtet werden (vergl. die Angaben Hanstein's im 
vor. Jahresber., S. 21). 

38. Areschoug. Observationes Phycologicae II. de Urospora mirabili Aresch. et de Chlore- 
zoosporarum copulatione. (Nova Acta. reg. soc. sc. upsal. Ser. III, vol. IX, mit 
2 Tafeln.) 

In einer friüieren Abhandlung (Act. ups. vol. VI) hatte Verfasser die 2 Algengenus 
Hormiscia und Urospora Aresch. genauer beschrieben. Eine der beiden Species von Hor- 
miscia, H. peniidliformis erklärt er jetzt für eine Form von Urospora. 

Vorliegender Aufsatz beschäftigt sich hauptsächlich mit der Copulation der Zoosporen 
bei dieser Urospora und einigen anderen Chlorosoosporeen. Verfasser unterscheidet d'w. 
zweierlei Zoosporen der Urospora und anderen Algen als Megazoosporen und Microzoosporen. 
Erstere sind ungeschlechtliche Vermehrungsorgane, die Microzoosporeu aber sind Organe 
geschlechtlicher Ai't; eine männliche und eine weibliche Microzoospore copuliren und bilden 
eine Zygospore. 

Bei Urospora scheinen die Microzoosporen mehr im Frühjahr, die Megazoosporen 
mehr im Sommer gebildet zu werden. Beide entstehen in besonderen Fäden, die also ein- 



Chlorozoosporeae. 21 

geschleclitig sind. Als Verfasser die rasch scliwimmeudcu Microzoosporen der Urospora 
beobachtete, sah er öfters zwei Zoosporen, von denen eine die andere verfolgte, welche vor 
ihr floii. Letztere ist die weibliche, erstere die männliche Zoospore. Wenn die eine die 
andere erreicht hat, so heftet sich das Vorderende (Schnabel) der miwinlichen an das der 
weiblichen Zoospore fest; nachdem diese sich durch Hin- und Herschwingen ihres Körpers 
zu befreien gesucht hat, setzen sich die verbimdenen Zoosporen wiederum in rasche fort- 
schreitende Bewegung. Während derselben verschmelzen beide seitlich, vou dem Schnabel 
anfangend nach dem hinteren Ende zu, so dass nach vollendeter Copulation eine Zygozoo= 
spore entsteht, welche 4 Cilien besitzt und an jeder Seite einen rothen sogen. Augenfleck 
zeigt. Nach vollendeter Copulation fahren die Zygozoosporen fort zu schwimmen, bald aber 
verlieren sie die Cilien. Die Keimung einer einzelnen solchen Spore wurde vom Verfasser 
nicht beobachtet. Die Wände des Gefässes aber, in welchem die Pflanze wuchs und in dem 
zahlreiche Zygozoosporen beobachtet wurden, zeigten sich nach acht Tagen mit protococcus- 
artigen Zellen bedeckt, welche unzweifelhaft früher Zoosporen waren. In einigen derselben 
sah Verfasser zwei braunrothe Köruer und hält es deshalb für kaum zweifelhaft, dass dies 
zur Ruhe gekommene und mit einer festen Membran umhüllte Zygozoosporen waren. Da 
die beobachtete Pflanze amphibisch lebt, d. h. an ihrem Standorte oft dem Austrocknen 
unterliegt, so kann sie der ruhenden Zygozoosporen nicht wohl entbehren. Die Pflanze 
selbst, von welcher Verfasser noch eine ausführliche Beschreibung gibt, ist sehr gemein an 
den Küsten Scandinaviens. Sie wächst an Steinen und Felsen im Meere, namentlich in 
Buchten und dergl., in salzigem und in fast süssem Wasser, wird aber in jenem grösser und 
kräftiger. Sie ist auch an der französischen und englischen Küste sehr verbreitet und wurde 
hier unter verschiedenen Namen beschrieben, nämlich als Lytujhia, Conferva, Ulotlirix, 
Ilormotlirix, obwohl ohne genauere Kenutniss der Zoosporen die Zugehörigkeit der Formen 
nicht entschieden werden kann. 

Clailopliora sericea (Hiiäs). Diese gemeine und polymorphe Alge findet sich in 
mehr oder weniger abweichenden Formen an fast allen Küsten Europas, Nordamerikas und 
des rothen Meeres. Unter den Süsswasserformen steht ihr Gl, (jlomcrata am nächsten. 
Mega- und Microzoosporen entstehen beide auf dieselbe Art in grosser Zahl in jeder Zelle 
und treten durch eine kleine seitliche Oeffnung am. oberen Ende derselben heraus. Die 
Grösseuverhältnisse beider wechseln, doch sind die grössten Megazoosporen etwa doppelt so 
gross als die grössten Microzoosporen. Die ersteren sind (wahrscheinlich) mit 4 sehr schwer 
sichtbaren Cihen versehen, die letzteren mit 2 sehr langen und deutlich sichtbaren. Der 
rothe Augenpunkt liegt bei den Megazoosporen nahe am Vorderende unter dem Schnabel, 
bei den Microzoosporen liegt er seitlich in der Mitte der Spore. Die Copulation der 
Microzoosporen erfolgt ganz wie bei Urospora mirabihs. Nachdem die Zoosporen zur Ruhe 
gekommen waren, beobachtete Verfasser unter dem Mikroskop, dass die einfachen Microzoo- 
sporeu sich auflösten, die Zygozoosporen aber sich zur Kugelform contrahirten und einen 
oder zwei Tage, aber nicht länger persistirten. Dagegen keimten die Zygozoosporen (und 
Microzoosporen?) reichlich nach einigen Tagen auf dem Boden und an den Wänden des 
Gefässes, in welchem die Pflanze wuchs. Auch die Megazoosporen keimen sofort nach Eintritt 
des Ruhezustandes. 

Enteroviorpha compressa L. Die zwei Arten Zoosporen von denen die Megazoo- 
sporen vier, die Microzoosporen zwei Cilien besitzen, wurden schon von Thuret beschrieben. 
Die Copulation der letzteren erfolgt ganz so, wie bei den vorher beschriebeneu Arten. Da 
die Zygozoosporen nicht von den Microzoosporen gesondert in ihrer Entwickelung verfolgt 
werden konnten, so kann Verfasser auch nicht bestimmt angeben, ob nur die Zygozoosporen 
und nicht die Microzoosporen, die nicht copulirt haben, zu keimen im Stande sind. Weil 
aber, wenn letzteres der Fall wäre, die Copulation selbst überflüssig sein würde, so glaubt 
er, dass die bei Cadophora sericea und Enteromorplia compressa nach reichlicher Copulation 
zu beobachtenden Keimpflanzen ihren Ursprung lediglich aus Zygozoosporen nehmen. Eine 
Ruheperiode findet bei beiden nicht statt. Dagegen scheint bei Urospora penicüUformis 
eine solche Ruhezeit für die Zygozoosporen wirklich vorhanden zu sein. 

Cladophora arcta (Dilho.). Verfasser glaubte früher an dieser Alge Oosporen und 



22 Kl yptogamen. — Algen. 

Antherozoiden gefunden zu haben , nach wiederholter Untersuchung findet er , dass die 
Antherozuiden Microzoosporen smd; die Oosporen aber bestehen aus dem gesammten Proto- 
plasma einer Zelle, welclies durch eine Oeffnung aus dieser austritt, und sich dann nach 
einiger Zeit entweder auflöst und zerfliesst, oder sich in Zoosporen zertheilt, welche von den 

auf normalem Wege entstandenen Microzoosporen in keiner Weise verschieden sind. 

,f 

39. Walz, Prof. Jacob, lieber die Befruchtung bei Urospora mirabilis Aresch. (Sitzungs- 
berichte der Neurussischen Gesellschaft der Naturforscher. Odessa 1874. S. 11 — 12.) 

Ausser den Micro- und Macrozoosporen , welche schon von Areschoug beschrieben 
sind, fand der Verfasser noch bewegliche mit 2 Cilien versehene Zellen, die, wie die vorigen, 
durch die Protoplasmatheilung entstehen und in den von den vegetativen durch nichts ab- 
weichenden Zellen sich bilden. Diese beweglichen Zellen unterscheiden sich von den Micro- 
zoosporen durch die noch geringere Grösse, mehr enge Form und gei'iugeren Chloropliyll- 
gehalt. Sie copuliren sich mit den Microzoosporen und, als Product dieser Copulation, bilden 
sich unbewegliche kugelförmige Zellen, welche erst nach Verlauf einiger Zeit keimen. Die 
Macrozoosporen copuliren sich unter einander und die Producte dieser Copulation keimen 
sofort und auf ähnliche Weise, wie die sich nicht copulireuden Macrozoosporen. Aus diesen 
Beobachtungen schliesst der Verfasser , dass nicht jede Copulation der Zoosporen ein 
Geschlechtsact sei, wie man es aus den Beobachtungen von Pringsheim, Veiten, Gramer und 
Kostafinski schhesst. Batalin. 

40. Janczewski et Rostafinski. üeber ülva und Bryopsis (s. o. unter 21). 

Ulva cnteromorplia. Die grossen mit 4 Cilien versehenen Zoosporen keimten sehr 
gut, schon nach 24 Stunden, während die kleinen mit 2 Cilien nicht keimten, sondern nach 
einiger Zeit desorganisirt waren. Letztere bewegen sich lebhafter und ihre Bewegung dauert 
etwas länger, sie sind positiv heliotropisch, während die Macrozoosporen negativ heliotro]nsch 
sind. Entgegen den Beobachtungen Areschoug's wurde bei oftmals wiederholten Versuchen 
nie die geringste Spur einer wahren Copulation der Microzoosporen beobachtet. Ver- 
schmelzungen einzelner Zoosporen kommen zuweilen vor, sie sind aber entweder nur schein- 
bar auf blossem Anheften beruhend oder die anscheinaid verschmolzenen Zoosporen sind 
monströse Formen. Ob die Microzoosporen von Ulva Antherozoiden sind, oder ob sie nur 
zu ihrer Keimung besondere bisher unbekannte Bedingungen erfordern, lassen die Verfasser 
zweifelhaft, halten aber den letzteren Fall für wahrscheinlicher. 

Bryopsis muscosa. Die Keimung der Zoosporen, die erst nach Wochen eintritt, 
•wurde nicht beobachtet. Unter zahlreichen untersuchten Exemplaren fanden sich auch solche, 
deren untere Fiedern braun gefärbt waren, während die oberen ihre normal grüne Farbe 
behalten hatten. Aus diesen imteren Fiedern gingen nun bei Culturversuchen Tausende 
kleiner Zoosporen hervor, welche durch eine Oeffnung von unbestimmter Lage entleert 
wurden. Sie waren meist braun gefärbt, einige auch grünlich oder farblos und mit 2 Cilien 
versehen. Nachdem sie sich eine Zeit lang bewegt hatten, wurden sie desorganisirt, ohne 
Zeichen einer beginnenden Keimung zu zeigen. Sie sind jedenfalls identisch mit den von 
Pringsheim bei Bryopsis cupressoides und arhuscula beobachteten und für Antherozoiden 
angesehenen Körpern. Verfasser halten sie dagegen für parasitische den Chytridien verwandte 
Organismen, die bei ihrer Ausbildung das Protoplasma und den Farbstoff der von ihnen 
bewohnten Fiedern zerstören. Hierfür spricht , wie sie glauben , der Umstand , dass der 
Farbstoff dieser schwärmenden Körper in seinem Auftreten sehr unbeständig ist. zuweilen 
^anz fehlt, und dass an demselben Zweig, der diese eigenthümlichen Organismen erzeugt, 
auch Fiedern vorkommen, in denen normale grüne Zoosporen entstehen. Schliesslich formu- 
liren Verfasser ihre Untersuchungsresultate in folgenden Sätzen. 

1. Bei Ulva enteromorpha sind die Macrozoosporen ungeschlechtliche Vermehrungs- 
organe, die Microzoosporen keimen unter gewöhnlichen Bedingungen nicht, ihre Function 
ist ganz dunkel. 

2. Die Copulation der Zoosporen von Bryopsis konnte nicht nachgewiesen werden. 
Die von Pringsheim für Antherozoiden gehaltenen Körper sind wahrscheinlich Parasiten, 
doch ist zur Entscheidung über ihre eigentliche Natiu: ein genaueres Studium unerlässlich. 



Chlorozoosporeae. 23 

41. Archer. Bulbochaete minor. Pringsh. (Journ. of micr. sc. 1874, S. 21G.) 

A, fand B. minor mitten im Winter mit Früchten auf verschiedenen EiitwickeUings- 
stiifeu. Ausser den charakteristischen Längsrippen der entwickelten Oogonien bemerkte er 
auch an einigen leeren Oogonien zahlreiche zarte transversale Linien, welche die Längsrippen 
leiterförmig verbinden. 

42. Parfitt. Pleurodictyon viride Kütz. (Grev. m, S. 29.) 

Verfasser fand diese Alge zum ersten Mal in England in dem Exeter Canal, wo sie 
bei etwa 6 Zoll hohem Wasser den Boden bedeckte , weiterhin übor Elodea canadensis 
hin wuchs. 

43. The Ague Plant. (Grevillea I, S. 95. II, S. 142 u. 166.) 

Dr. Salisbury in Cleveland, Ohio glaubte zuerst die Keime des Wechselfiebers in 
den Zellen einer grünen Palmellacee gefunden zu haben. Dr. Bartlett von Chicago suchte 
nun am Missisippi in einer fieberreichen Gegend (Keokuk, Jowa) nach dieser Pflanze; er 
fand eine Alge, die Salisbury's Beschreibung ziemlich, wenn auch nicht in allen Punkten 
entsprach, die in genannter Gegend in grosser Menge wuchs und die er ohne Bedenken als 
Ursache des Fiebers ansieht. Er gibt dann auch eine genaue Beschreibung der Pflanze. 
Indessen ist sowohl von amcricanischen Botanikern, wie von Archer (im letztgenannten 
Artikel der Grev.) nachgewiesen worden, dass diese ague plant nichts weiter ist, als das 
allbekannte Botrydium argillacenm Wallr. , Hydrogastrum granulatmn Linn. Niemand 
wird wohl diese allgemein verbreitete harmlose Alge im Ernst für fiebererzeugend halten. 

44. Cornu. De la fecondation chez les algues et en particulier chez l'ülothrix seriata. 

(Bullet, de la soc. bot. 1874, S. 72.) 

Wenn sich diese UlothrLx zur Schwärmsporenbildung anschickt, so contrahirt sich 
das Chlorophyll unregelmässig und theilt sich durch eine schiefe Trennungslinie in zwei 
Tlieile. Aus diesen entstehen dann 2 ovale Zoosporen mit 2 Cilien am Vorderende, einem 
hyalinen Sohnabel und einem rothen Augenpunkt. Währenddem quillt die Seitenwand der 
Zelle stark auf, bis zum Zerfliessen, worauf die Zoosporen frei werden. Dies beobachtete 
Verfasser im Mai 1871. Bei derselben Ulothrix von einem anderen Standpunkte sah er die 
Bildung der Chronosporen. Eine jede Zelle enthielt eine einzige kuglige Spore mit dicker Mem- 
bran und dunkel gefärbtem Inlialt. Die Bildung dieser Chronosporen erfolgt nach den Beobach- 
tungen des Verfassers in folgender Weise: Das Chlorophyll jeder Zelle theilt sich in zwei 
unregelmässige Massen, welche bald aus je einer, bald aus je zwei Ansammlungen von 
Chlorophyll bestehen; jede Masse ist von weissem und schleimigem Plasma umgeben. Diese 
Massen nehmen die Enden der Zelle ein und sind durch Protoplasmastränge verbunden. 
Sic bewegen sich dann gegen die Mitte der Zelle hin und legen sich dicht an einander an, 
die Berührungsfläche bleibt lange sichtbar. Endlich bildet das Ganze nur eine einzige 
um-egelmässig gestaltete Masse, die aber nach und nach Kugelform annimmt und sich dann 
mit einer Membran umgibt. 

Verfasser ist der Ansicht, dass liier eine wahre Befruchtung vorliegt, die mit der 
Copulation bei Pandorina Morum und bei den Zygnemaceen verglichen werden kann. Die 
zwei Plasmamassen, die mit einander verschmelzen, repräsentiren offenbar die zwei Zoosporen, 
welche bei der ungeschlechtlichen Vermehrung in jeder Zelle sich bilden. Der Vorgang ist 
also ganz analog der Copulation der Zoosporen, welche Cramer bei Ulothrix zoncda 
beobachtet hat. Verfasser hält es auch nicht für unwahr schemlich, dass die Chronosporen 
(Ruhesporen, Dauerzellen), welche bei Braparnaldia imd Chaetophora angetroffen werden 
und perlschnurartige Reihen bilden, in ähnlicher Weise entstehen. Auch glaubt er, dass 
manche als Parthenogenesis gedeuteten Erscheinungen sich auf einen analogen versteckten 
Befruchtungsact werden zurückführen lassen, so z. B. die Sporenbildung der Spirogyra 
mirabilis. 

45. Archer. Cylindrocapsa involuta Reinsch. (Journ. of micr. sc. 1874, S. 425; auch 
Grevillea 1874, S. 40.) 

A. zeigte und beschrieb eine Alge, welche mit der C. involuta Beinsch (Algenflora 
des mittleren Theils von Franken p. 66. T. VI. f. 1. a. b. c) identisch ist. Zu Reinsch's 



24 Kiyptogameu. — Algen. 

Beschreibung ist hiuziiziüugen, dass die gemeinsame cyliudrische hyaline Hülle der wenigen 
2, 8—10, einzebicii Theilzellen an beiden Enden gesclilosseu, an dem einen, oberen Ende 
abgerundet, an dem unteren Ende verlängert und liier, wenigstens zeitweise, an anderen 
Gegenständen befestigt ist. Nach Anführung einiger weiterer kleiner Abweichungen von 
Reinsch's Darstellung bemerkt Verfassei', dass diese äusserst seltene Alge grosse Verwandt- 
schaft mit de Brebisson's genus Ilormospora zeigt, und dass das Genus Cijlimlrocapm 
provisorisch jedenfalls eme gewisse Berechtigung besitzt. 

VII. Conjugatae. 

46. Archer. Ueber eine Zwillingsform von Cylindrocystis Brebissonii. (Journ. of micr. sc. 
1874, S. 423.) 

A. fand eine Cylindrocystis in Conjugation, welche im nicht conjughten Zustande 
Jedermann für Cylinär. Brehissomi halten würde, die aber ZwilHngszygosporen ausbildet, 
die denen von Peniuin didumocarpiun Lundell vollkommen gleichen, niu' etwas grösser sind. 
A. hält es für wahrscheinlich, dass C. Brebissonii auf zweierlei Art coujugirt, erstens mit 
einer einfachen Zygospore, welcher Zustand oft angetroffen wird und von de Bary (in den 
Untersuchungen über die Farn, der Conjug. T. VII, f. 12. 13. 16. 17.) abgebildet worden ist, 
und zweitens mit Doppelsporen; letzterer Fall kommt aber viel seltener vor. 

47. Leidy. Ueber Docidium. (Philad. Acad. v. 17. Febr. 1874 und Nature 1874, S. 298.) 

Verfasser beschreibt eine gemeine Species von Docidium oder Flenrotaenium mit 
lang cylindrischen, in der Mitte etwas eingeschnürten Zellen. Bei Eintritt der Zelltheilung 
spaltet sich die Membran transversal in der Einschnürungsstelle. Von dem offenen Ende 
jeder Theilzelle protrudirt eine farblose Masse Protoplasmas, nur vom Primordialschlauche 
umhüllt .(?). Dann treten die Eudochromkörper in die Protuberanzen ein und halten nun- 
mehr mit dem Wachsthum gleichen Scliiütt. Diese Protuberanzen wachsen, bis sie die Grösse 
der ursprünglichen halben Zellen erreicht haben, dann erhärtet die Aussenschicht und wird 
zur Zellhaut; in diesem Zustande kann man oft 2 Doc/fZ«f »lindividuen in Verbindung mit 
einander beobachten. Während des Wachsthums der neuen Halbzellen ist die Circulation 
der Körner im farblosen Protoplasma ganz lebhaft. Bei einer Species von Docidium, die 
*/, mm. lang, Vio ^i^i- l'i'eit war, betrug das Wachsthum der neuen Halbzellen '/s ^^- in 
der Stunde. 

48. Nordstedt. Bidrag tili kannedomen om sydligare Norges Desmidieer. (Aftryck ur 
Lunds Universitets arsskrift for ar 1872. Tom, IX. Mit 1 Taf. Schwedisch mit lat. 
Diagnosen.) 

Die Desmidiaceen Norwegens waren bisher nur wenig bekannt; im Jahre 1869 
zählte Wittrock 27 Arten von 2 Localitäten im südhchen Norwegen auf. Verfasser unter- 
suchte in den Jahren 1868 und 1872 mehrere ausgedehnte Gebiete des südlichen Norwegens. 
Wie anderwärts sind auch in Norwegen die Sphagnumtümpel die besten Fundorte, so führt 
Verfasser als Beispiel eine Localität an (Buckjarn bei Homme im Tract von Christiausand), 
die bei einem kurzen Besuch 94 Arten lieferte. 

Auf den Hochfjällen kann man oft ein halbhundert Arten in der unmittelbaren Nach- 
barschaft von Schnee oder Eis antreften, ja Verfasser hat sogar bemerkt, dass Desmidieen 
ohne Schaden vom gefrierenden Eise eingeschlossen wurden und nach dem Aufthauen wieder 
fortlebten. Einige Arten kommen hauptsächlich in der Nähe von Schnee und Eis vor, sie 
werden besonders zaldreich in Höhen von 3—5000' oder in der Nachbarschaft von Gletschern 
angetroffen. Es sind folgende: Cosmarium monocliondrum n. sp., C. hexalohum, C crenatum* 
costatum, C. cyelicum* arcticum und Staurastnim acarides; nebst folgenden, welche auch, 
wiewohl seltener, an anderen Orten vorkommen : Cosmarium speciosum, C. tetragou um forma, 
C. Jwlmiense, C. anceps, C. nasutum, C. coelatum und Staurastrum amoenum forma. Alle 
diese Arten ausser der ersten kommen auch auf Spitzbergen oder Groenland oder Novaja 
Semlja vor. Die Gesammtzahl der vom Verfasser in Norwegen gefundenen Arten beträgt 261. 
Für Schweden sind 330 Arten bekannt. Ausser 10 neuen Arten sind unter den norwegischen 



Coiijugatae, 25 

niu- 22, welche noch nicht in Schweden angetroffen wurden, 229 sind beiden Ländern 
gemeinsam. Zusammen ergeben sich also für Seliweden und Norwegen 362 Arten. 

In der vom Verfasser gegebenen Anfzähluug sind die Fundorte genau angegeben, 
einzelne abweichende Formen werden kurz hervorgehoben, während von den neuen Arten 
und Varietäten ausführliche (lateinische) Diagnosen gegeben werden. Diese letzteren sind 
auch auf der beigegebeuen lithogr. Tafel abgebildet. Die Namen derselben s. u. 

49. Nordstedt, Beskrifning ofver en ny art af slagtet Spirogyra (s. o.). Mit Abbild. 

Diese vom Verfasser Spirorjijra velata genamite Art, deren Conjugation und Keimung 
beschrieben und abgebildet wird, zeichnet sich durch die Eigenthümlichkeit der Zoospore 
aus, die mit 4 Membranen versehen ist. 

50. Lenz. Verzeichniss mecklenburgischer Desmidieen. (Archiv des Vereins der Freunde 
der Naturgesch. in Mecklenburg 1873, S. 53.) 

Als Vorläufer einer grösseren Arbeit über Desmidieen Mecklenburgs theilt Verfasser 
eine Liste von 40 Desmidieen aus den Torfmooren der Umgegend von Kadow mit, darunter 
ist ein wahrscheinlich neues Closterium vom Verfasser als Cl. Malinvernianum ? de Notrs. 
bezeichnet. Zum Aufbewahren der Desmideen lässt Verfasser diese 1 Minute lang in einer 
Lösung von Osmiumsäure (1 Th. in 800 Th. Wasser), sie werden dann herausgenommen, 
in Wasser abgespühlt und in einer Mischung von Glycerin, Wasser und Sublimat eingekittet. 

51. Petit. Observations critiques sur les genres Spirogyra et Rhynchonema. Liste des 
Spirogyra des environs de Paris. (Bullet, de Li soc. but. de Fr. 1874, S. 38, mit 1 Tafel.) 

Wie Nägeli, Braun und de Bary, so verwirft auch der Verfasser die Trennung der 
Spirogyren. nach der Art der Copulation , sofern nämlich diese von 2 benachbarten Zellen 
desselben Fadens — lateral, oder von 2 Zellen verschiedener Fäden — scaliforra ausgeführt 
wird , in die 2 Gattungen Bhynchoncma und Spirogyra. Er beobachtete auch , dass die 
Keimung der auf die eine oder die andere Art erzeugten Zygosporen genau iu der gleichen 
Weise erfolgt. Man kann fast immer eine Species von Spirogyra finden, welche in Bezug 
auf die übrigen Charaktere einer Rhynchoncmasjpedes entspricht. 

Verfasser hat beobachtet, dass die scaliforme Copulation hauptsächlich iu tiefem und 
bewegtem Wasser vorkommt; wogegen sich Species mit lateraler Copulation oder mit 
beiderlei Copulationsarten mehr in steheudem und nicht sehr tiefem Wasser finden. Bei 
den Species mit einigermassen beträchtlichem Durchmesser der Zellen ist die laterale Conju- 
gation höchst selten. In dem vom Verfasser gegebenen Verzeichniss der Spirogyren der 
Pariser Umgegend ist das Genus Bhynchonema beseitigt, und bei jeder 5'j)tror/.?/mspecies 
das zugehörige Bhynclionema als Synonym mit aufgeführt. Auch hat Verfasser die laterale 
Copulation an mehreren Spirogyraarten gefimden, bei denen sie bisher nicht bekannt war. 
In Bezug auf die Umgrenzung der Species folgt er Hassall, er bemerkt mit Recht, dass zu 
einer brauchbaren Beschreibung einer Spirogyra frische fructificirende oder in einer Flüssigkeit 
aufbewalu'te Exemplare erforderlich sind. ,Im Ganzen werden 26 Spirogyren aufgezählt, 
worunter 2 neue. Abgebildet werden folgende Formen mit doppelter Art von Conjugation: 

Spirogyra inflata und RliyncJionema vesicaUim. 

Spirogyra quadrata und Eliynchonema quadratum. 

Spirogyra Grevilleana und Bhynchonema dediictum. 

Spirogyra Spreeana mit beiderlei Zygosporen. 

Spirogyra catenaeformis und Bh. angulare. 

Spirogyra varians und Bh. Woodsii; 
endlich die laterale Conjugation von Sp. condensata. Ktz. (non Vauch.) 

52. Hofmeister. lieber die Bewegungen der Fäden der Spirogyra princeps (Vauch.) Link. 

(Württemb. naturw. Jahresh. 1874, S, 211.) 

Bereits Linli und Meyen haben die Bewegungserscheinungen der Spirogyraiääen beob- 
achtet, ihre Angaben sind aber sehr unvollständig. Verfasser hat dieselben einer sehr ein- 
gehenden und gründlichen Untersuchung unterworfen. Wird ein Klumpen von Spirogyra 
princeps in ein Gefäss mit Wasser gelegt, so beginnen schon nach 1 Minute aus demselben 



26 Kryptügamen. — Algen. 

einzelne F'äden hervorzugleiteu und sich im Wasser stralilig zu verbreiten; allmählig (nach 
1—2 Stunden) lockert sich der Klumpen auf, die Fäden vertheilen sich ziemlich gleichförmig 
im Wasser. Alle sind dann gekrümmt, aber in den verschiedensten Richtungen und liegen 
kraus durch einander. Darauf beginnen die Fäden an den Wänden des Gefässes über die 
Oberfläche des Wassers empor zu steigen und können unter günstigen Umständen bis zu 
33 Millimeter an den Wänden hinaufkriechen. Wird ein Gefäss, an dessen Oberfläche 
Spirogyren schwimmen, mit einer Glasglocke bedeckt, so erheben sich nach emiger Zeit 
Fäden der Alge frei in die Luft, anfangs sind solcher Fäden nur wenige, später legen sich 
den schon vorhandenen andere an, so dass in 6 Tagen aus dem Wasser frei aufi-agende 
Bündel entstehen, die indessen nie über 3 cm. hoch über die Oberfläche des Wassers empor- 
ragen. Verfasser beobachtete die Gestaltveränderung eines einzelnen Fadens während eines 
Zeitraumes von 35 Minuten. In der beigegebenen Tafel sind 9 Formen abgebildet, welche 
dieser innerhalb dieses kurzen Zeitraums zeigte, die Formänderungen sind in der That 
höchst auffallend. Der Faden ist bald schwach gekrümmt, bald zeigt er mehrere nach innen 
und aussen gerichtete Krümmungen, er bildet Schleifen u. s. f. Der Faden schwamm in 
einer 3 cm. tiefen Wasserschicht während aller dieser Bewegungen ziemlich horizontal; es 
geht hieraus ohne Weiteres hervor, dass die Bewegungen der Fäden nicht Drehungen um 
die eigenen Axen sind, sondern auf relativer Verlängerung oder Verkürzung der Seitenflächen 
derselben beruhen, wahrscheinlich auf Längenzunahme derjenigen Seite, welche bei der 
Krümmung convex wird. Ein Faden wurde an seinem Hinterende befestigt, ein Stück von 
etwa 15 mm. blieb frei, und es wurde die Bewegung des freien Endes unter einem mit 
Ocularmicrometer mit Leitertheilung versehenen Mikroskop beobachtet. Wie die beispiels- 
weise mitgetheilte Beobachtungsreihe zeigt, sind die Ortsveränderungen der Fadenspitze sehr 
unstetig, sie bleibt nicht selten Viertel- bis Halbestunden lang au derselben Stelle, die sie 
dann öfters so langsam verlässt, dass die Ortsveränderuug nur an der Scala abgelesen werden 
kann, ein anderes Mal ist die Bewegung so rasch, dass das Auge sie mit Leichtigkeit 
unmittelbar erkennt. Dass ein Klumpen von Spirogyrafäden im Wasser sich auflockert, ist 
eine unmittelbare Folge der Fähigkeit der Fäden sich zu krümmen. Bei der derben und 
wenig biegsamen Natur der Zellhäute dieser Spirogyra ist es selbstverständlich, dass die 
Krümmungen durch Aenderung der Dimensionen der Zellmembranen hervorgebracht werden. 
Die Amiahme eines contractilen Protoplasmas als Ursache der Bewegung ist hier durchaus 
unzulässig. Nach dem Verhalten der Zellhäute der Spirogyra princeps gegen polarisirtes 
Licht schliesst Verfasser, dass das Längenwachsthum derselben zwar nicht auf der ganzen 
Seitenfläche gleichmässig erfolgt, indem schmale ringförmige Regionen, welche den p]nd flächen 
angrenzen, sich daran nicht betheiligen, dass aber die Zone mnerhalb deren die Membran 
wächst, sehr breit ist. Es ist von vornherein höchst wahrscheinlich, dass die Bewegungs- 
erscheinuugeu der Spirogyren die Folge einer ungleichen Läugeuzunahme verschiedener Seiten- 
kanten wachsender J'adenstücke sind, dass sie eine Form der Nutation darstellen, wie sie 
z. B. an den Blüthenschäfton der Allium Ophioscorodon genannten Form des Allium sativum 
vorkommt. In der That zeigen zahlreiche Messungen, welche Verfasser über das Wachsthum 
einzelner Zellen des Fadens unter dem Mikroskop angestellt hat, dass kurze Perioden von 
wenig Minuten relativ rapiden Wachsthums mit längeren Fristen, bis stundenlangen, sehr 
langsamer Längenzunahme oder völligen Stillstands abwechseln. Die Schnelligkeit des 
Wachsthums stieg in einem Falle bis auf 0,018 mm. in der Minute, in vielen Fällen erreichte 
sie 0,012 mm.; auf die Länge des beobachteten Fadenstücks gibt dies 7— 7'/2%. Diese 
Zahlen sind höher als für das Eintreten der stärksten beobachteten Krümmungen nothwendig 
ist, da bei einer Krümmung mit 3 mm. Krümmungsradius nur eine Längenzunalmie der 
convexen Seite von 30/0 erforderlich ist. Von den Bewegungen der Oscillarienfäden unter- 
scheiden sich diejenigen der Spirogyren in ähnlicher Weise, wie die gemeinen regellosen 
Nutationen übergeneigter Inflorescenzaxen von denjenigen der Ranken und der wachsenden 
Stengel von Schlingpflanzen sich unterscheiden, bei den Oscillarien wird eine Kante nach 
der anderen und zwar immer in constanter Richtung am Umfang zur jeweilig am stärksten 
sich ausdehnenden. Gleich den Nutationen der Stengel höherer Pflanzen werden auch die 
Krümmungen der Spirogyraiäden von der Schwerkraft und der Beleuchtung mächtig beeiu- 



Phycochromaceae. 27 

flusst. Die Einwirkung dex- ersteren zeigt sich an dem bereits erwähnten massenhaften 
Emporwachsen der Fäden, der Einfluss des Lichtes an der concaven Eiukrümmung, welche 
diese aufrechten Fäden gegen einseitig einfallendes Licht annehmen. Aehnliche Bewegungs- 
erscheinungeu wie Spirogijra fvinceps zeigen alle darauf untersuchten Zygnemaccen manche 
in minderem Grad, z. B. Craterospermum laetevirens , andere in noch höherem, z. B. 
Zygnema leiospernmm. 

53. Crowe. CoDJugation von Desmidium Swartzii. (Quart, journ. of micr. sc. 1874, S. 105.) 

Diese ziemlich gemeine Desmidiee wird nur selten in Conjugation angetroffen, 
Crowe, welcher Exemplare mit Zygosporen fand, bemerkt, dass Ralfs Abbildung sehr treu 
ist, dass jedoch, wie schon Archer bemerkt hat, hier wirklich 2 Fäden copuliren und die 
Zygosporen aus dem vereinigten Inhalt zweier distincter au einander liegender Zellen ent- 
stehen und nicht, wie Ralfs meinte, aus dem Inhalt einer einzelnen Zelle gebildet werden. 

54. Archer. Zygospore von Micrasterias papillifera. (Quart, journ. of micr. sc. 1874.) 

Zum ersten Mal in Irland gefunden. Diese ziemlich verbreitete Species scheint seit 
Ralfs nicht wieder in Conjugation angetroffen worden zu sein. Wie jener Autor gezeigt 
bat, gleicht die Zygospore sehr der von Micrasterias denticulata JBreh.. nur ist sie kleiner, 
obwohl die erwachsenen Pflanzen ganz verschieden sind, während die sehr ähnlichen M. 
denticulata Breb. und 31. rotata Balfs ganz unähnliche Zygosporen besitzen. 

f 

VIII. Phycochromaceae. 

55. Janczewski. Observations sur la reproduction de quelques Nostochacees. (Ann. de 
sc. nat. 55, T. XIX, mit 1 Tafel.) 

Als Hauptresultat der Untersuchungen des Verfassers, welche diejenigen Thuret's 
und De Bary's über die Keimung der Nostochaceen vervollständigen, ergibt sich der Satz, 
dass die beiden Unterfamilien der Nostochaceen, die Spermosireac und Nostoceae sich nicht 
durch Mangel oder Anwesenheit von Sporen unterscheiden, wie dies Rabenhorst annimmt, 
sondern dass auch die Nostoceae Sporen besitzen. Charakteristisch für letztere ist allein 
die Vermehrung durch bewegliche Zellfäden, welche bei den Spermosireac nicht vorkommt. 

Spermosira hnllensis sp. nov. Die Spermosiren bestehen aus 3 Arten Zellen, Hete- 
rocysten (cellulae iuterstitiales, Grenzzellen), Sporen und vegetativen Zellen. Die oben ge- 
nannte neue Species, welche Verfasser in dem Bassin des botanischen Gartens in Halle be- 
obachtete, wird dadurch charakterisirt , dass die in einem gemeinsamen Schleime liegenden 
Fäden ihre besondere Gallerthülle erst erhalten, wenn die Sporen reif sind. Letztere sind 
zweimal so lang als breit, tonnenförmig, aussen mit kleinen "Warzen besetzt. Sie allein siiid 
im Stande, Eintrocknen und Frost zu ertragen, wodurch die übrigen Zellen getödtet werden. 
Zur raschen und normalen Keimung der Sporen ist vorheriges Eintrocknen sogar nothwendig, 
die Keimung erfolgt dann innerhalb 5—6 Tagen. Hierbei theilt sich der Inhalt zunächst in 
2 Zellen (nach Ausscheidung einer neuen Haut) nimmt dann an Volumen zu, durchbricht 
die Sporenmembran und wächst dann unter fortdauernder Theilung in die Länge, bis er 
etwa aus 15 — 20 Zellen besteht. Dann bilden sich die Endzellen zu HeteroCysten um. Durch 
andere innere Zellen des Fadens, welche sich in HeteroCysten umwandeln, wird derselbe in 
10—14 Fragmente getheilt. Die Bildung der Sporen beginnt in der Mitte eines jeden von 
zwei HeteroCysten begrenzten Fadenstückes, indem die vegetativen Zellen daselbst sich ver- 
grössern, ihre Membran verdicken und in ihrem Inhalt Oeltröpfchen absondern. Beim 
Herannahen der Sporenreife scheidet der ganze Faden eine Gallertscheide aus, von der man 
bis dahin keine Spur sehen konnte, später verwandelt sich diese Gallertscheide in .einen 
Schleim, durch welchen die aus der Keimung hervorgegangenen jungen Fäden vereinigt 
bleiben. Die Anzahl der Sporen, deren Büdung vom Centrum gegen die HeteroCysten hin 
fortschreitet, ist unbestimmt, es können sogar sämmtliche Zellen zwischen den beiden Hetcro- 
cysten zu Sporen werden. Die ersten Nostncsi^oven wurden von Baranetzky aufgefunden, 
der aber ihre eigenthümliche Bedeutung nicht erkannte. Verfasser hat die Sporen mehrerer 
iVostocarten beobachtet und glaubt, dass sie bei allen Nostoceen vorkommen. Bornet hat 



28 Kryptogamen. — Algen. 

ueuerdiugs (Ann. des. sc. nat. 55, T. XVII, p. 74) die wahren Sporen der Gloeocapsen 
beschrieben und glaubt Verfasser, dass man Sporen noch bei manchen anderen Phycocliro- 
maceen finden wird, bei denen sie bisher nicht bekannt waren. 

In eingehender Weise beschreibt Verfasser die Entwickeluug von iV. paludomm 
und N. minutissimum der Tab. phyc. Kützing's. 

N. paludosum. Die sehr kleinen mit blossem Auge kaum sichtbaren Colonicen 
dieser Art bestehen aus geraden Fäden, die durch eine gemeinsame Gallerte verbunden sind. 
Wemi die Pflanze Gefahr läuft, einzutrocknen, bilden sich aus den vegetativen Zellen zahl- 
reiche Sporen, wobei der Durchmesser zunimmt, die Zellwand sich verdickt und der Inhalt 
zahh-eiche Oeltröpfchen ausscheidet. Auch hier schreitet die Sporenbildung vom Centrum 
gegen die Heterocysten hin vor. Die reifen Sporen allein vermögen Frost und Trockenheit 
zu ertragen. Wenn sie nach dem Eintrocknen wieder befeuchtet werden, keimen sie in 
wenigen Tagen. Die Sporenmembran reisst auf, während der Keimling noch einzellig ist. 
Bei seinem Austritt aus der Mutterzellhaut bleibt er von einer Gallertschicht, der auf- 
gequolleneu inneren Membran der Spore umgeben. Er theilt sich darauf durch eine Quer- 
wand und fährt dann fort zu wachsen und durch Theilung neue Zellen zu bilden. Mit seinem 
Längerwerden krümmt sich der neue Faden, auch die Gallerte nimmt an Masse zu, und so bildet 
sich eine Colonie. Die Heterocysten entstehen zuerst am Ende, nachher auch in der Mitte. Die 
junge Colonie ist von der Muttercolonie diu^ch Grösse verschieden, doch sind sämmtliche 
junge Schwestercolonieen durch die ursprüngliche Gallerte der Muttercolonie verbunden, ein 
wesentlicher Unterschied von den aus beweglichen Fäden entstehenden jungen iV^o.sfoccolouieeu. 
Verfasser glaubt hieraus schliessen zu dürfen, dass die iVostocarten, welche mau durch die An- 
wesenheit besonder Gallertscheiden für jeden Faden zu charakterisiren pflegt (Ilormosvplion), 
nur den eben beschriebenen ähnliche Eutwickelungszustände sind. 

Eine wesentlich andere Entwickelung fand Verfasser bei anderen Culturen derselben 
Art. Die Gallertscheide verschwindet, wenn die Keimlinge zu 2— 4zelligen Fäden heran- 
gewachsen sind. Haben sie sich dann auf 20—40 Zellen vermehrt, so verlassen sie als 
bewegliche Fäden ihren Ursprungsort. Ihr weiteres Schicksal wurde durch mehrere Tage 
dauernde Beobachtung desselben Fadens auf einer Glastafel ermittelt. Wenn der Nostoc- 
faden zur Ruhe gekommen ist, so nimmt er bald eine hin und her gewundene Gestalt an, 
indem die Endzeilen denselben Platz behalten, zwischen ilmen aber lebhaftes Wachsthum 
und Zelltheilung stattfindet. Dann werden die Endzellen zu Heterocysten, auch in der Mitte 
des Fadens treten solche auf, endlich scheidet dieser eine Gallertschichte aus, und nimmt so 
allmählig das Aussehen einer alten Colonie an. Die eben geschilderte Entwickelung der be- 
weglichen JVostocfäden ist dadurch merkwürdig, dass dabei nur zur Längsaxe des Fadens 
transversale Wände in den Zellen auftreten, während sonst auch Theilungen durch Wände 
vorkommen, welche der Längsaxe parallel sind, wie dies Thuret bei Nostoc 3Ion(jcotn und 
vesicariitm und Janczewski selbst bei N. lichenoides beobachtet hat. N. minittum unter- 
scheidet sich von N. paliidosiim durch die Gestalt der Sporen, die isodiametrisch oder auch 
breiter als lang sind; er zeigt dieselben zwei Ent wickelungsweisen , die frülier beschrieben 
wurden. Die Bildung beweglicher Fäden erfolgte, wenn die Culturen vor directem Sonnwi- 
lichte geschützt wurden. Wenn der Faden zur Ruhe gekommen ist, so umgibt er sich mit 
einer Gallertschicht, dann verlängert sich jede Zelle und stellt sich schief, so dass der Faden 
eine zickzackförmige Gestalt annimmt, dann theilt sich jede Zelle durch eine zur ursprüng- 
lichen Längsaxe des Fadens schiefe Wand. Weiterhin erscheinen die Heterocysten, mnerhalb 
des Fadens finden weitere Quer theilungen statt etc. 

56. Bornet. Sur les gonidies des Lichens. (Ann. d. sc. nat. 55, T. XVII, 1873.) 

Bornet hat an einigen Arten von Gloeocapsa eine eigenthümliche Art der Vermeh- 
rung beobachtet, welche er als Fortpflanzung (Fructification) bezeichnet. Er fand nämlich 
einzelne Individuen von Gl. stegophila Itzigs., rupcstris Kitts., Magma Küiz., bei welchen 
jede innere Zelle mit einer dicken, festen, mit kleinen Warzen oder Stacheln besetzten Haut 
umgeben war. Wurden diese Zellen (Sporen) durch das Reissen der allgemeinen Hülle frei, 
so theilten sie sich und jede erzeugte eine neue Colonie. 



Phycochromaceäti. 29 

57. Derselbe. Sur les gonidies des Lichens 2^ note. (Ann. d. sc. n. 55, T. XIX, p. 314.) 

Die Nostockineen vermehreu sich auf doppelle Art, durch Sporen und durch Faden- 
stücke. Die Sporen einiger Gattungen (Anabaina Cylindrospermum , Gloeotrichia) sind 
schon seit langer Zeit gekannt. (Diese Gattungen werden nie zu Flechtengonidien.) Aber 
auch die Gattung Nostoc besitzt Sporen, welche Thuret und Verfasser an folgenden 7 Arten 
beobachtet haben: Nostoc vesicarium Dec, Muscorum Äg., tenax Thur. ms., verruosum Vaucli., 
ellipsospormum Besmaz, gelatinosum Schonstoe ms., intricatum Menegh. Bei den drei ersten 
wurde auch die Keimung beobachtet. Die Sporen gleichen ganz denen von Anabaina. 
Sie entstehen indem einzelne Zellen der Fäden sich vergrössern; deren Membran sich gelb 
färbt und zuweilen warzig wird. Bei der Keimung zerreisst sie, während aus dem Inhalt 
der Sporen ein neuer JVosiocfaden hervorgeht. Die zweite Vermehrungsweise Nostoc's 
wird durch bewegliche Fadenfragmente bewirkt. Ganz ähnlich vermehren sich nun nach 
Verfasser Scytonema, Calothnx und Biviüaria. Der in der Gallertscheide enthaltene 
Farbstoff führende Theil des Fadens theilt sich dabei in Stücke, welche in diesem Zustande 
spontan beweglich sind. Sie schlüpfen oben aus der Scheide heraus und zerstreuen sich in 
der umgebenden Flüssigkeit. Später umgeben sie sich mit einer neuen Gallertschicht und 
bilden so neue Individuen. Weitere Einzelheiten sollen in einer künftigen Veröffentlichung 
mitgetheilt werden. 

58. Wood. Fruiting of Mastigonema. (Grev. II, S. 126.) 

In seinem Werke über die Süsswasseralgen der Vereinigten Staaten beschrieb Wood 
eine neue Species Mastigonema fertile. Die vielfach gewundenen Fäden sind immer einfach 
von nahezu gleichem Durchmesser in der ganzen Länge. Die Enden der Fäden sind alle 
abgestutzt, nicht in eine Spitze vorgezogen. Die Scheiden sind fest, nicht geschichtet, 
und überragen den inneren Faden. Die Sporen sind cylindrisch, gelblich, mit einer beson- 
deren Hülle ; sie smd in bestimmte Zellen eingeschlossen (?) meistens zu mehreren in einem 
Zellfaden, durch Zwischenräume von einander getrennt. Wie der Red. der Grev. hinzufügt, 
dürfte dies die erste Species dieses Genus sein, welche mit Sporen angetroffen wird; ob aber 
die Alge wirklich zu Mastigonema gehört, scheint ziemlich zweifelhaft. 



Nachtrag zu den Phaeozoosporeen. 

59. Areschoag. De phaeozoosporaram Dictyosiphonis hippuroidis copulatione observationes. 

(Botaniska Notiser 1873, mir nicht im Original zugänglich, Referat nach dem Aufsatz 

von Magnus im Naturf. 1875, S. 73.) 

Areschoug beobachtete die Copulation der Schwärmsporen von Bictyosiplion liip- 
puroides (Lyngb.). Drei Stöcke dieser Pflanze, die im August in ein Glas gesetzt wurden, 
ergaben nach drei Stunden zahlreiche ausgetretene umherschwärmende Schwärmsporen. Nach 
beendigtem Umherschwärmen kamen die meisten haufenweise vereinigt auf den Boden des 
Gefässes zu liegen, während weit weniger die Seiten desselben mit einer dünnen Lage 
bedeckten. Nach drei Tagen sah A. die ruhenden Schwärmsporen theils rund, theils 
eiförmig zugespitzt zu je zwei mit den Schnäbeln zusammenhängend. An vielen solcher 
Paare war bald ein Schnabel, bald beide Schnäbel zu einem Fortsatze ausgewachsen, so dass 
beide Schwärmsporen durch einen noch mit einer Scheidewand versehenen Copulationsschlauch 
verbunden waren. Bei anderen Paaren war die Scheidewand resorbirt und der Inhalt aus 
der einen copulirenden Schwärmspore in die andere angeschwollene hinübergetreten und 
hatte die letztere zuweilen schon einen gegliederten Keimschlauch aus ihrem unteren Ende 
getrieben. Ausserdem beobachtete Areschoug noch mehrmals, wie drei Schwärmsporen mit 
Copulationsschläuchen unter einander zusammenhingen, von denen die eine ihren Inhalt zu 
den beiden anderen hatte abfliessen lassen. Ausser diesen copulirenden Paaren zur Ruhe 
gelangter Schwärmsporen beobachtete A. auch einzelne auskeimende Schwärmsporen. Er 
sagt aber, dass sich deren Keimschläuche von denen der Copulationssporen sehr unter- 



30 



Kryptogamen. — Algeu. 



scheiden, und vergleicht sie den Keiraschläuchen, die er die üur ßuhe gelangten Antherozoideu 
des Fucus serratus treiben sah. Eben solche Haufen zur Ruhe gelangter Schwärmsporen, 
wie oben von Dictyoslphon beschrieben, hat Areschoug bei fast allen PhaeOf<i)oreen beobachtet 
und liegt die Vermuthung nahe, dass sich innerhalb derselben eine ähnliche Copulation vollziehe. 



Sargassum aciculare Grün. 4. 

— Amaliae Grmi. 4. 

— brachyphylluvi Zan. 13. 

— cheirifolium Kg. var Tahiteme Grün. 4. 

— compositum Zan. 13. 



Verzeichniss neu aufgestellter Species.*) 

Fucaceae. 

Sargassum dasypliyllum Zan. 13. 

— Godeffroyi Grün. 4. 

— macrophyllum Zan. 13. 

— Pfeifferae Grün. 4. 

— (polycystumAg var ?) Iwrridulum Grun.4. 

Dictyoteae. 

Dietyota ciliata J. Ag. var humilis Grün. 4. Halyseris crassinervia Zan. 13. 
— intermedia Zan. 13. Zonaria australasica Zan. 13. 

Phaeozoosporeae. 

fCladosiplion balticus Gobi 24. Ectocarpus spongiosus Diele. 6. 

Cutleria (multifida Grev. var?) pacifica Sphacelaria Clevei Grün. 26. 
Grün. 4. 

Florideae. 



Amansia DictricMana Grün. 4. 
Amphiroa Godeffroyi Grün. 4. 
Callithamnion Graeffei Grün. 4. 
f — membranaceum Magn. 10. 

— (pedunculatum Kg. var.?) codicola Grun.4. 

— subtilissimum de Not. var. Tongatense 
Grün. 4. 

Callophyllis microcarpa Zan. 13. 
Ceramium Kützingianum Grün. 4. 
CJiondriopsis (subtilis Ktzg. var?) intermedia 

Grün. 4. 
Coralliopsis? umbellifera Zan. 13. 
Dicranema (Grevillei var?) intermedium 

Grün. 4. 
Galaxaura Pikeana Dick. 6. 

— (rugosa Lam. var?) intermedia Grün. 4. 
Gelidium pannosum Grün. 4. 

Gigarlina aciculifera Zan. 13. 

— cincinnalis Zan. 13. 

— congesta Zan. 13. 

— orbicularis Zan. 13. 

— pumila Zan. 13, 
Gloeoderma tasmanicum Zan. 13. 
Grateloupia? dubia Zan. 13. 
Gymnogongrus irregularis Zan. 13. 
Halosaccion ramentosum, J. C. Agli. var. 

gladiatum Eat. 8. 



Halymenia fimhriata Zan. 13. 

— ? multifida Zan. 13. 

— plana Zan. 13. 

— ? speciosa Zan. 13. 
Liugora crassa Dick. 6. 

— Daemelii Sond. mspt. Grün. 4. 

— galaxauroides Dick. 6. 
■— lurida Dick. 6. 

— obtusa Dick. 6. 

— (Preissii var.?) p>acifica Grün. 4. 

— subarticulata Grün. 4. 
Martinsia speciosa Zan. 13. 
Melanoseris crispata nov. gen. & spec. Zan. 1.3. 
Mychodea fastigiata Zan. 13. 
Neurophyllis australis nov. gen. & spec. 

Zan. 13. 
Nitophyllum crisptim var. prolificans Zan. 13. 

— (deformatum SnJir var.?) tongatense 
Grün. 4. 

— Hymenena Zan. 13. 

— obsolctum Zan. 13. 

Pollexfenia (tnngatensis var.?) corallicola 
Grün. 4. 

— (tongatensis var.?) Upolensis Grün. 4. 
Polysiphonia dasyoidcs Zan. 13. 

— flavescens Zan. 13. 

— Gelidii Zan. 13. 



■■■) Zu den mit einem f versehenen sind auch Abbildungen gegeben. 
Zahlen beziehen sich auf die Nummer des zugehörigen Keferata. 



Die hinter den Namen stehenden 



Verzeichniss neu aufgestellter Species. 



31 



Polyniphonia macrarthra Zan. 13. 

— spinulifera Zan. 13. 
Folyzonia palmatifida Grün. 4. 
Bhabdo)na hamata Zan- 13. 

— umhellata Zan. 13. 
Bhoäophyllis peltata Grün. 4. 



Ehodophyllis peltata var. lacunosa Grün. 4. 

— siiathulifera var. Tongatensis Grün. 4. 
Bhodymenia? permutata Zan. 13. 

- prolificans Zan. 13. 
Sarcodia ciliata Zan. 13. 



Characeae. 



Chara horrida (Wallm. itied.) WaJüst. 
— bultica Fr. var. Lilienbladii Wählst. 



Nitella Normanniana Nordst. 



Chlor 

Bulbochaete*) anguJosa Wittr. et Lund. 

— anomala Pringsh. 

— basispora Wittr. et Lund. 

— borealis Wittr. 

— Brebissonii Küts. 

— brevifulta Wittr. 

— crassa Pringsh. 

— crenulata Pringsh. 

— de Baryana Wittr. et Lund. 

— denticulata Wittr. 

— elachistandra Wittr. 

— elatior Pringsh. 

— gigantea Pringsh. 

— gracilis Pringsh. 

— imperialis Wittr. 

ß regalis Wittr. 

— insignis Pringsh. 

— intermedia De Bar. 

fß depressa Wittr. 

— lagoensis Wittr. 

f— megaStoma Wittr. et Lund. 

— minor AI. Br. 

— mirabilis Wittr. 

ß lapponica W. et L. 
y immersa Wittr. 

— Monile Wittr. et Lund. 

— nana Wittr. 

ß subbasispora Wittr. 

— Nordstedtii Wittr. 
t — polyandra Clev. 

— l)ygmaea Pringsh. Wittr. 

— quadrata Wittr. 

t — rectangularis Wittr. 

ß norvegica Wittr. 
y tenuis Wittr. 
S Lundellii Wittr. 

— repanda Wittr. 

— rhadinospora Wittr. 
-- sessilis Wittr. 

— Setigera (Both) Ag. 



ozoosporeae. 

Btdbochaete subsimplex Wittr. 

— valida Wittr. 

— varians Wittr. 

ß alpina Wittr. 
Chlorodesmus major Zan. 13. 
Chroolepus sinense Babh. 18. 
Cladophora austrulis Babh. 19. 
Hormotrichum delicatulum Dich. 6. 
Neomeris annulata Dick. 6. 
Oedogonium acrosporum De Bar. 

— alternans Wittr. et Lund. 
f— Areschougii Wittr. 

— Aster Wittr. 

— autumnale Wittr. 

— birmanicum Wittr. 

— Borisianum (Le Cl.) Wittr. 

— Boscii (Le Cl) Wittr. 

— Braunii Kütz. 

— calcareum Clev. 

— calvum Wittr. 

— capillare (Lin.) Kütz. 

— capilliforme Kütz. 

— capitellatum Wittr. 

— carbonicum. Wittr. 

— cardiacum (Hass) Wittr. 

— ciliatum (Hass.) Pringsh. 

— Cleveanum Wittr. 

— concatenatum (Hass.) Wittr. 

— crassiusculum Wittr. 

— crassum (Hass.) Wittr. 

— crispulum Wittr. et Nordst. 
*-- crispum (Hass.) Wittr. 

— cryptoporum Wittr. 

ß vulgare Wittr. 

— curvum Pringsh. 

— curtum Wittr. et Lund. 

— cyathigerum Wittr. 

— cymatosporum Wittr. et Nordst. 

— decipiens Wittr. 

— depressum Pringsh. 



*) Hier sind sämmtliche Bulbochaete und Oedogonium aua Wittrock's Monographie (s. unter 33) aufgeführt. 



32 



Kryptogamen. - - Algeu. 



Ocdogonium dicti/osporiim Wittr. 

— echinospermum AI. Br. 

— Eufßaneorum Wittr. 

— excisinn Wittr. 
t — flavescens (Hass.) Wittr. 

— Foiiticola AI. Br. 
f — fragile Wittr. 

— gigantimn Kxits. 

— gracülinmm Wittr. 

— Gunnii Wittr. 

— hispidum Nordst. 

— Holienackerii Wittr. 

— Hutchinsiac Wittr. 

— Hystrix Wittr. 

— irreguläre Wittr. 

— Itsigsolmii De Bar. 

— laeve Wittr. 

— Lagerstedtii Wittr. 

— Landsboroughii (Hass.) Wittr. 

ß gemelliparum (Pr.) W. 

— londinense Wittr. 

— longatum Küts. 

— LtindelUi Wittr. 

— lundense Wittr. 

— macrandrum Wittr. 

— Magnusi WittrocTc. 

— mammiferum Wittr. 

— megaporum Wittr. 

— minus Wittr. 

— Monile Berck et Harv. 

— moniliforme Wittr. 

— Montagneii Feor. Masz. 

— nanum Wittr. 

— nobile Wittr. 
f — nodulosum Wittr. 

— oblongum Wittr. 

— obsoletum Wittr. 

— ohtrimcatum Wittr. 

— oelandicum Wittr. 

— pachydermum Wittr. Lund. 

Conju 

Cosmarium liexastichum Lund ß octasticlmm 

Nordst. 48. 
-j- — isthmocliondrum Nordst. 48. 

— mamilliferum Nordst. 48. 
f — monoclwndrum Nordst. 48. 

f— monomazum Lund ß polymazum Nord- 
st edt 48. 
f — ohliquum Nordst. 48. 
f — pachydermum Lund ß minus Nordst. 48. 
■j- — pseudonitididiim Nordst. 48. 

— Qitadrunt Lund ß minus Nordst. 48. 
■\ Desmidium ißiadratum Nordst. 48. 



Oedogonimn paludüsum (Hass.) Wittr. 

— Pctri Wittr. 

f— playiostomum Wittr. 

— platygynum Wittr. 

— plicatulum Wittr. 

— plusiosporum Wittr. 

— pluviale Nordst. 

— princeps (Hass.) Wittr. 
f — PringsJieimii Cram. 

— propinquum Wittr. 

— polymorplium Wittr. et Lund. 

— piäcliellum AI. Br. 

— p\inctatostriatmn De Bar. rar minor W. 

— piriforme Wittr. 

— Pyridum Wittr. 

— rhodosporum Wittr. 

— riindare (Le Cl.) AI. Br. 

— Eothii (Le CL) Pringsh. 

— rufescens Wittr. 

— Sancti Tliomae Wittr. et Cleve. 

— sexangidare Clev. 

— Spetsbergense Wittr. 

— sphaerandrum Wittr. et Lund. 

— stagnale Kütz. 

f — stellatum Wittr. 

— sueciciim Wittr. 

— tapcinosporum Wittr. 
' — tumidulum Kütz. 

— tyrolicum Wittr. 

— undulatum AI. Br. 
f — upsaliense Wittr. 

— urbicum Wittr. 

— varians Wittr. et Lund. 

— Vaucherii (Le Cl.) AI. Br. 

— vernale (Hass.) Wittr. 

— vesicatum Zell. 

— Zig Zag Cleve. 
■\Bhipila Bawsonii Dich. 5. 
Ulothrix seriata Cornu 44. 
Valonia ßiformis Dick. 6. 

gatae. 

■\Euastrum suhlobatum Breb. ß crispulum 

Nordst. 48. 
fHyalotheea dissiliens (Smith) Breb. 

ß bidentula et y tridentiüa Nordst. 48. 
■\Penium minutissimum Nordst. 48. 
■\ Spirogyra punctata Petit 51. 
f — cßiadrata Pet. 51. 
f — velata Nordst. 49. 
■\ Staurustrum arcuatum Nordst. 48. 
f— geminatum Nordst. 48. 
f — inconspicumn Nordst. 48. 
t — monticulosiim Breb. ß bifarimn Nordst.48. 



Bacillariaceae, 33 

■f Staurastrum orbiculare(Ehrb.)Ealfs ß exten- f Staurastrum terebrans Nordst. 48. 

sum Nordst. ■fXanthidium antüopaeum (Brcb.) Küts. 
f— paradoxum Meyen ß longipes Nordst. 48. y dimazium 

t — Sebdldii Eeinscli ß ornatum Nordst. 48. et d pohjmazium Nordst. 48. 

Phycochromaceae. 

Calothrix eJialybaea Eahli. 18. Lingbya plana Dick. 6. 

Dictyonema memhranaccum Äg. Nostoc purpureum Bicic. 6. 

rar. Guaddoupense Rabli. 18. •\Spermosira hallensis Jancz. 55. 
Lingbya olivacea Dich. 6. 

IX, Bacillariaceae. 

Referent: E. Pfitzer. 

Yerzeichiiiss der l)esproclienen Arbeiten. 

1. Castracane degli Antelminelli, Conte Fr. Le Diatomee in relazione alla Geologia 
a proposito di scoperta fattane in una lignite del territorio di Urbino. Atti delP Acca- 
demia Pontificia de'Kuovi Lincei Anno XXVII. Sess. 2a, 25 Gennaio 1874. (Ref. S. 41.) 

2. Derselbe. Le Diatomee nella eta del Carbone.- Ebend. Sess. 3a, 22 Febraio 1874. 
Uebersetzt in Priugsheim's Jahrbüchern. Band X, S. 1 ft'. (Ref. S. 41.) 

3. Derselbe. Sur l'existence des diatomees dans differentes formations geologiques. 
Compt. rcndus LXXIX, p. 52. (Kurze Mittheilung der Resultate von 1 und 2.) (Ref. S. 41.) 

4. Debeaux, 0. Enumeration des algues marines du litoral de Bastia. (Rcv. d. sc. 
natur. III, p. 240. Ref. S. 40.) 

5. Dickie, G. On a diatomaceous Deposit. Transact. a. Proceed. of the Botauical Soc. 
of Edinburgh, vol. XI, p. 304. (Ref. S. 4L) 

6. Edwards, A. Mead. IIow to prepare specimens of Diatomaceae for examination and 
study by means of the mikroskope. Montldy Micr. Journ. vol. XII, p. 225 (from the 
Report of the Geological Society of New Harapsliirc. (Ref. S. 34.) 

7. Ehrenberg, C. G. Die das Funkeln und Aufblitzen des Mittelmeers bewirkenden 
unsichtbaren kleinen Lebensformen. Festschrift zur Feier des hundertjährigen Bestehens 
d. Gesellsch. uaturf. Freunde z. Berhn. (Ref. S. 34.) 

8. Kitton, F. New Diatoms. Monthly Microsc. Journ. v. XII, p. 218. (Ref. S. 36.) 

9. Derselbe. Critical notes on some species of Diatomaceae. Grevillea vol. III, p. 38. 
(Ref. S. 35.) 

10. O'Meara, E. Receut researches in the Diatomaceae. (Continued.) VI. VII. Journ. of Bot. 
vol. XII, S, 34. Abgedruckt Quart. JoOTn. of mikrosk. scienc, vol. XiV, p. 81. (Ref. S. 34.) 

11. Derselbe. On Diatomaceae from Spitzbergen. With 1 Plate. Quart. Journ. of mikr. 
Sc. vol. XIV, Seite 253. (Ref. S. 40.)^ 

12. Derselbe. Notes on Bermuda-Diatoms. Ebend. S. 316. (Ref. S. 40.) 

13. Derselbe. Qu Diatoms from bot Springs of the Azores. Ebend. S. 107. (Ref. S. 40.) 

14. Morehouse, W. On the structure of Diätoms. Monthly mikr. Journ. vol. XII, p. 19. 
(Ref. S. 34.) 

15. Derselbe. Resolution of Amphipleura pellucida by the Vso of Mr. Tolles. Amer. 
Naturalist. July 1874. Monthly mikr. Journ. XII. 159. (Ref. S. 34.) 

16. Rabenhorst, L. Die Algen Europas. Dec. 238, 239. (Ref. S. 40.) 

17. Ramsden, H. Triceratium fimbriatum Wall. Monthly Mikr. Journ. Vol. XI, p. 84. 
(Ref. S. 35.) 

18. Schmidt, A. (in Verbindung mit den Herren Gründler, Grunow, Janisch, 
Weissflog und Witt). Atlas der Diatomaceenkunde. Probeheft. Heft 1—3. Aschers- 
lehen 1874. Angezeigt Hedwigia 1874, S. 114. (Ref. S. 34, 35, 40.) 

19. Derselbe. Die in den Grundproben der Nordseefahrt vom 21. Juli bis 9. September 
enthaltenen Diatomacecn. Erste Folge. II. Jahresbex'icht der Commission zur Unter- 
suchung der deutschen Meere in Kiel. S. 83 ff. (Ref. S. 40.) 

Botauischer Jahresbericht H. 3 



34 Kryptogamen. — Algen. 

20. Derselbe. Die Mittellinie der Naviculaceen. Zeitschr. f. d. gesammte Natnr wissen seh. 
Bd. 42, S. 217. (Ref. S. 34.) 

21. Schwarz. Grundproben aus den chinesischen Gewässern gesammelt von R. Rabenhorst 
fil. Hedwigia 1874, S. 161. Mit 1 Taf. Ref. S. 40.) 

22. Sturt. On diatomaceous deposits of New Zealand. Transact. o. t. mikr. Soc. o, Vic- 
toria. Australia. 1874, Sept. 24. Monthly mikr. Journ. vol. XII, p. 162. (Ref. S. 41.) 

23. Witt, 0. N. lieber Südsee-Diatomaceeen. Zweite Folge, Journ. d. Museums Gudeifroy. 
Bd. I, S. 111. (Ref. S. 40.) 

1. Allgemeines, Bau, Entwicklungsgeschichte und Lebenserscheinungen. 

Von A. Schmidt, dessen Beobachtungen über die Mittellinie der Naviculaceen schon 
im vorigen Jahresbericht erwähnt wurden, erschien später eine ausführlichere Veröffentlichung 
über diesen Gegenstand, Nach Schmidt besteht die Schale hier aus mehreren Schichten, 
deren innerste glatt, glashell und nicht durchbrochen ist, während die äusseren gestreiften 
Lagen vom Mittelspalt durchsetzt werden. Die Hypothese von Max Schnitze, dass die 
]>ewegungen der Bacillariac.een durch das am Spalt frei hervortretende Plasma verursacht 
würden, scheint danach dem Verfasser mit seineu Beobachtungen nicht vereinbar und schlägt 
er vor, künftig den Ausdruck „Spaltrinne" als den Umständen besser entsprechend zu ge- 
brauchen (Mittellinie u. s. w. S. 219.) - 

Morehouse (Structure etc. S. 19 ff.) veröffentlichte kurze Bemerkungen über die 
Schalenstructur und Streifung einer Anzahl von Arten. Seine Beobachtungen beziehen sich 
meistens auf die Auflösbarkeit der Streifung in Polygone — bei Äulacodiseus nimmt auch 
Morehouse doppelte Schalenplatten von verschiedener Structur an, bei Triceratium kommt 
er im Ganzen zu denselben Resultaten, wie früher Otto Müller. 

Morehouse (Amphipleura S. 159) löst ferner die Querstreifen von Aviphiplenra 
pellucida im Punkte auf und fand bei derselben Form noch ein System feiner Längslinien. 

O'Meara setzte seine ausführlichen Referate über des Ref. „Untersuchungen" im 
Journal of Botany fort und besprach die Darstellung , welche Ref. von den Gruppen Ach- 
naniheae, Cocconeiäcae, (jom[)hn)}cvieae, Ämphipleurcde, Plaijlolropideae, Amphltropideue 
und Nüsclvkne gegeben hatte (Researches p. 81 tf.). 

Hinsichtlich der Lebenserscheinungen der Bacillariaceen wäre zu erwähnen, dass 
nach Ehrenberg (Meeresleuchten S. 3) Chaetoceras 1872 massenhaft in dem leuchtenden 
Meerwasser an der brasilianischen Küste vorkam und dass auch eine von Elirenberg 
abgebildete neue Form Discoplca sorrentina wahrscheinlich leuchtet. 

Auf dem botanischen Congress zu Florenz las Graf Castracane einen längeren Aufsatz 
zu Gunsten seiner Ansicht, dass die Bacillariaceen sich, ausser durch Theilung, auch durch 
kleine Keime vermehren. (Vergl. Journal of botany XII, 212) — im Druck erschien diese 
Abhandlung, wie es scheint, noch nicht. 

Schliesslich wäre noch anzuführen, dass Ä. Mead Edwards (a. a. 0.) eine Anleitung 
zur Präparation von Bacillariaceen veröffentlicht hat. Als minder bekannt ist daraus hervor- 
zuheben die Zerkleinerung fester Massen durcli kurzes Kochen in Aetzkalilauge oder Soda- 
lösung, sowie die Anwendung von Salpetersäure und zweifach chromsaurem Kali zur Zerstörung 
der organischen Substanzen. Auch über das Schlämmen sind genauere Anweisungen gegeben. 

2. Systematik. 

Auf diesem Gebiet haben wir in erster Linie ein grösseres Werk A. Schmidt'S 
„Atlas der Diatomaceenkunde" zu nennen, von welchem ein Probeheft und drei Hefte von je 
vier Tafeln erschienen sind. Das Bedürfniss nach einem grösseren Abbildungswerke war 
unzweifelhaft vorhanden, und sind die mittelst liichtdruck nach Zeichnungen von A. Schmidt 
hergestellten Tafeln (in meist 660facher Vergrösserung) als sehr gelungen zu bezeichnen. 
Das Probeheft enthält auf einer Tafel Bacillariaceen aus verschiedenen Gruppen — die 
eigentlichen Hefte jedesmal nur Verwandtes auf derselben Tafel. Tafel I gibt einige zwanzig 
Figuren sechsfeldriger Actinoptychen, Tafel II, III etwa 70 Abbildungen aus dem Kreise 
der Navicula Lyra Ehrhg, mit vielen verwandten Arten, Taf. VI in ungefähr 40 Figuren 



Bacillariaceae. 35 

die Gruppe der N. Juimerosa Breh. und der benachbarten Formen, Taf. VII und VIII behandelt 
in etwa 110 Zeichnungen diejenigen Arten, welche sich an N. SmüMi Breh. und N. elUpüca 
Ktz. am-eihen lassen, Taf. XI, XII in über 100 Figuren die von Ehrenberg als Gattung 
Diploneis abgetrennten eingeschnürten Navicula -Formen. Auf Tafel IV, V finden wir an 
40 Zeichnungen über Suriraya fastuosa Ehrhg. und älinliche Ai'ten, und endlich Taf. IX 
und X behandeln in beinahe 140 Figuren die Cymhelleen. Es sind somit bisher vorwiegend 
Meeresformen berücksichtigt worden. Jedem Heft ist ein Blatt „vorläufige Erläuterungen" 
beigegeben, welche bei allen Figuren den Fundort, bei den meisten auch den Speciesnamen 
angibt — auch ist eine nicht unbeträchtliche Zahl von Originalexemplaren abgebildet, was 
ja namentlich auf diesem Gebiet von grösster Wichtigkeit ist. Den vorläufigen Erläute- 
rungen sollen später berichtigte Inhaltsverzeichnisse nachgeliefert werden. 

Es sei dem Referenten gestattet, hier den Wimsch auszusprechen, dass dieser Nach- 
trag zu einem ausführlicheren Text erweitert werden möge, da durch einen solchen der 
Atlas gewiss ungemein gewinnen würde, selbst wenn es noch nicht möglich wäre, sich in allen 
Punkten mit voller Bestimmtlieit auszusjireclien. Auch die beste Abbildung wird allein, ohne 
das lebendige erläuternde und auf die wichtigen Differenzen hinweisende Wort doch Vielen auf 
diesem schwierigen Gebiet nicht vollkommen genügen, und wird ein combinircndes Zusammen- 
fassen, auch wenn es noch auf einem nicht ganz vollkommenen Material beruht, darum doch 
seine Berechtigung für den gegebenen Zeitmoment niclit verlieren. 

Von demselben Verfasser und von ebenfalls ausgezeichneten Tafeln begleitet erschienen 
ferner Studien über Bacülariaceen der Nordsee, namentlich über Naviculaceen, Cocconeidecn, 
Surirayeen und Coscinodisceen. Es würde den liier gebotenen Raum überschreiten, wenn 
Referent die zahlreichen Bemerkungen des Verfassers über einzelne Species , deren Merk- 
male und Unterschiede von verwandten Formen wiedergeben wollte. Dagegen sind wohl 
einige allgemeinere, von Schmidt betonte Gesichtspunkte hervorzuheben. So weist Schmidt 
mit Recht darauf hin (Nordsee S. 83), dass die durch lange fortgesetzte Tlieilung ver- 
kleinerten Exemplare einer Art recht wohl den diu-ch Auxosporenbildung entstandenen grössten 
einer anderen, kleineren Art recht ähnlich sein können, ohne dass man ein Ineinanderfliessen 
beider behaupten dürfe. Man dürfe nur analoge Entwicklungszustände vergleichen , nicht 
verschiedene. Ferner bespricht Schmidt die Schwierigkeit, genaue Riefenzahlcn zu geben, 
da der Abstand der Riefen an verschiedenen Stellen derselben Schale oft ungleich sei, und 
zieht vor, die Abbildung so genau zu stellen, dass an ilir mittelst des Zirkels die Distanzen 
abgemessen werden können. Ein mikrometrischer Maassstab auf jeder Tafel würde das 
noch mehr erleichtern. 

Die Einzelbemerkungen von Schmidt sind namentlich zahlreich über die Gruppe 
Diploneis Ehrby., über den Kreis von Navicula Lyra Ehrhg. und N. maxima Greg., sowie 
marine Fojmen der Gattung Pinmilaria Ehrhg. Castracane's Gattung Glyphodesmis zieht 
Schmidt zu Dimcregramma (Nordsee S. 92). 

Von kleineren Arbeiten sind zu nennen Witt's Bemerkungen über marine Surirayen 
und Campylodisci. (Südsee-Diatomeen S. 111 ff.) 

Eitton (Critical i-emarks S. 39 f.) betont, dass Cymhclla und Cocconema sich zwar nicht 
durch das Vorhandensein oder Fehlen eines Stiels, wohl aber durch die bei Cocconema deutlicii 
körnige, bei Cymhella anscheinend aus ununterbrochenen Rippen bestehende Streifung unter- 
scheiden Hessen. Da jedoch bei geeigneter Beleuchtung, wie Kitton selbst zugiebt, auch die 
letzteren sich in Punkte auflösen lassen, so hat dies Criterium wohl nur geringe Bedeutung. 
Ferner begründet Kitton, dass Ämphiprora complexa Greg, zu der Gattung Palmeria Grev. 
gehöre und nennt sie P. vulgare (sie!). 

Ausserdem gibt derselbe Verfasser einige kritische Bemerkungen über Grammato- 
phora islandica und Nitsschia curvula (Ebend. S. 39), während O'Meara solche über die von 
Cleve aufgestellten Arten Ämphiprora longa, Navicula arctica und N. Pinnularia, Gram- 
matophora arctica, Amphora lanceolata und über Synedra kamtschatica Grün, veröffent- 
lichte (Spitzbergen S. 255) und Ramsden (a. a. 0.) die Selbstständigkeit von Triceratimn 
fimbriatiim Wall, gegenüber T. Favus Ehrhg. vertrat. Ganz kurze Notizen über die Kri- 
terien von Navicula fusca und didyma, über Triceratimn üampechianum Grün., Navicula 

3* 



36 Kryptogamen. — Algen. 

aspera und Stmironcis pulcheUa finden sich noch in Quart. Journ. of mikrosk. science, 
vol. XIV, S. 214, 215, 319. 

Eine neue Gattung Perrija wurde von Kitton auf Grund einer bis dahin unbekannten 
Form aufgestellt und wie folgt definirt: 

Perrya Kitt. n. g. Free, elongated, frustules compressed, sometimes slightly con- 
stricied, extremities rounded, Striae transverse moniliform. The geiius is distiuguisbed 
from Nitzschia by the absence of a kecl and also by its very mucli compressed valve. (New 
Diät., p. 218. Taf. 81, 1—3. Abgedruckt Grevillea, vol. lil, p. 72.) 

Neue Arten und Varietäten wurden in grosser Menge veröffentliclit, allein in Schmidt's 
Atlas gegen Hundert, diese letzteren bis jetzt leider ohne Diagnose oder sonstige erläuternde 
Bemerkungen. Solche nur durch Zeichnung charakterish'te Formen sind in der folgenden 
Liste mit " bezeichnet — bei denen, welchen ein f vorgesetzt ist, liegt dagegen nur die 
Beschreibung, keine Abbildung vor. Der Vollständigkeit wegen sind auch die in Witt's 
vorjähriger Arbeit (Untersuchungen über Diatomaceen-Gemische. Ein Beitrag zur Flora der 
Südsee. Mit 1 Tafel. Journal d. Mus. Godeffroy, Bd. I, S. 63.), die erst jetzt dem Kef. 
zugänglich wurde, aufgestellten Arten aufgenommen woiden. 

Die Abkürzungen bedeuten : A. Schmidt's Atlas, N. dessen Nordsee- Arbeit, D. Kitton, 
New Diatoms, Sp. O'Meara, Diatomaceae from Spitzbergen, G, Witt, Diatomaceen-Gemische, 
S. dessen Südsee-Diatomaceen. 

1. '' Actinoptychtis Amhhjoceros Ä. Schmidt. A. Taf. I. 25. 

2. „ dclectns A. S. A. I. 8. 

3. „ Gründlerü A. S. I. 22. 

4. " „ Grunowii A. S. A, I, 18. 

5. „ liexagonus Grün. A. I. 15. 

1. ß tenellus A. S. A. I. 16. 

2. •'y deciimanus A. S. A. I. 17. 

6. " „ inopinatus A. S. A. I. 19. 

7. " „ japonicus Grün. A. 1. 21. 

8. „ socius A. S. A. l. n. 

9. ** „ summissus A. S. A. I. 13. 

10. „ triangulus A. S. A. I. 26. 

11. „ trigonus A. S. A. I. 24. 

undulatus J^JJirh. 

3. ß Barhadcnsis A. S. A. I. 5. 

12. „ Weissfloggü A. S. A. I. 12. • 

13. Amphiprora Wendtii 0. Witt. G. 69. Taf. VIH. f. 3. 

14. Amphitetras Graeffeiana (). Witt. 69. Taf. VIÜ. 2. 

15. Amphora Eatoniana O'Meara Sp. 258. Taf. VIII. 7. 

16. " „ Grunowii A. S. A. Prob. f. 15. 

17. „ hcxagonaUs 0. Witt. G. 66. Taf. VEI. f. 12. 

18. „ Leighsmithiana O'Meara Sp. 258. Taf. VIII. 8. 

19. „ Lima A. S. A. Prob. f. 14. 

20. AsterioneJla Cleveana O'Meara Sp. 258. T. VIII. 0. 

21. ^ Asteromphalus trigonus A. S. Prob. f. 9. 

22. '^Auliscus Clevei Grün. A. Prob. f. 1. 

23 '^ „ con/luctts Grün. A. Prob. f. 2. 

24. CampylodicuH Daemelianus Grün. A. Prob. f. 4. 

Kittonianus Grev. 

4. ß formosus 0. Witt. S. 115. T. XV. f. 8. 

5. y teuer 0. WUt. S. 115. T. XV. f. 7. 

25. „ Pfitzeri A. S. A. Prob. f. 3. 

26. „ socialis 0. Witt. G. 69. T. VIII. f. 8. 

27. Cocconeis Lyra A. S. N. 93. T. in. 19. 

28. „ Pelta A. S. N. 93. T. DI. 17. 



Bacillariaceae. 

29. Cocconeis vexans A. S. N. 93. 'T. ni. 24. I. 23. Atlas T. Vin. 51. 

30. ^Cocconema australicum A. S. A. T. X. 34. 35. 

31. " „ hungaricum Grün. A. S. A. T. X. 16. 17. 

32. Coscinodiscus fasciculatus A. S. N. 95. T. III, 41. 

33. „ (?) Weissflogii A. S. Prob. 5. 

34. Cydotella Ulla A. S. N. 94. T. IH. 39. 

35. Cymhella americana A. S. A. IX. 15. 20. 

36. '^ „ austrica Gnm. A. IX. 10. 

37. " „ Balatonis Grün. A. X. 19. 

38. " „ bengalensis Gnm. A. IX. 12. 13. 

39. „ Cucumis A. S. A. IX. 21. 22. 

40. ,, curia A. S. A. IX. 47. 

41. „ delecta A. S. A. IX. 17. 

42. „ hercynica A. S. A. IX. 30. 31. 

43. jj Tiamtscfiatica Grün. A. X. 31. 

44. " „ minusciila Grün. A. IX. 57—61. 

45. „ Mölleriana Grün. A. IX. 71. 72. 

46. „ norivegica Grün. A. IX. 67. 68. X. 38. 41. i 

47. „ imsilla Grün. A. IX. 36. 37. 

48. " „ Beinhardtü Grün. A. IX. 27. 

49. „ salinarum Grün. A. IX. 28. 

50. „ Schmidtii Grün. A. IX. 48. 

51. " „ stomat02)liora Grün. A. X. 28—30. 

52. „ tumidula Grün. A. IX. 33. 

53. „ turgidula Grün. A. IX. 23—26. 

54. Discoplea sorrentina Ehrb. a. a. 0.. 
Encyonema caespitosuni Ktz. 

6. **ß ovatum Grün. A. X. 45. 46. 

7. " y obtusum Grün. A. X. 47. 48. 

55. „ Ungeri Grün. A. X. 63. 

56. Licmopliora divisa Kütz. ßabenliorst Decaden. 238. 239. 

57. ^Navicida advena A. S. A. YSl. 29. 

„ approximata Grev. 
^ 8. ß suhtauroneiformis Grün. A. II. 20. 21. 

58. „ Arclieriana O'Meara Sp. 259. T. VIII. 9. 

59. „ Baileyana Grün. A. VI. 26. 27. N. 88. 89. T. I. f. 31. 

60. „ bengalensis Grün. A. "VI. 1. 2. 

61. „ binaria A. S. A. XH. 62. 

62. „ blanda A. S. N. 90. T. H. 27. 

63. " „ bomboides A. S. 85. T. l. 2. 
" „ californica Grev. 

9. ß campechiana Grün. A. III. 19. 

64. ü „ Campylodiscus Grün. A. VIII. 9. 10. 

65. ö „ carinifera Grün. A. n. 1. 
" „ „ 10. ß minor A. II 2. 

66. " „ Chersonensis Grün. A. XU. 40. 

67. „ clunmla A. S. A. XH. 33. 34. 

68. „ coarctata A. S. A. XL 30—32. 

69. „ coffeiformis A. S. A. VIII. 7. N. 88. Taf. I. 22. II. 13. 

70. „ compressicauda A. S. N. 91. II. 35. 

71. " „ confecta A. S. A. XII. 46. 

72. „ eonsimilis A. S. N. 91. T. IL 46. 

73. " „ contigua A. S. A. Till. 43. 

74. " j, crabroniformis Grün. A. XL 24. 



37 



38 Kryptogamen. — Algen. 

75. ^Naviciila Cynihia A. S. Vm. 41. 

76. „ delata A. S. N. 93. T. II. 43. 

77. „ diffluens A. S. A. H. 15. 

78. " „ diffusa A. S. A. E. 28. 

79. „ Dirrhombus A. S. A. XI. 21. 22. 

80. " „ discrepans A. S. A. VIII. 8. 

81. " „ distenta A. S. A. H. 14. 

82. » „ diver gens A. S. A. XII. 50. 

83. » „ Donkinü A. S. A. XII. 64. 

84. „ eudoxia A. S. A. VIII. 39. 

85. " „ eugenia A. S. A. VIII. 44. 

86. „ exemta A. S. A. XI. 28. 29. N. Taf. U 5. 

87. „ cxsul A. S. A. II. 13. 

88. „ Fischeri A. S, A. VI. 38. 

89. „ Fistula A. S. N. 90. Taf. U. 29. 
„ fusca Grev. 

11. oß cxcisa A. S. A. 87. T. II. 9. 

12. Oy delicata A. S. A. VII. 1. 
gemmata Grün. 

13. " ß mediterranea Gi-un. A. VIII. 42. 

14. "y spectabilis Grün. A. VIII. 38. 

90. „ genifera A. S. A. II. 6. 

91. „ Giebeln A. S. A. Prob. 13. XII. 73. 

92. " „ Graeffei Grün. A. VII. 5. 6. 

„ Hennedyi W. Sm. 

15. "ß controversa? A. S. A. III. 5. 
IC. Py cuneata A. S. A. III. 4. 

17. "ö wawca ^. S. A. HI. 17. 
„ Hos2}es A. S. A. VIII. 32. 
„ impressa Grün. A. VI. 17. 18. 
„ inhalata A. S. A. 11. 30. 
„ interrupta Kütx,. 

18. ^ß zanzibariea Grim. A. XII. 1. 2. 
„ Kittoniana A. S. A. 11. 10. 
„ laciniosa A. S. A. XII. 54. 
„ lacrimans A. S. A. XII. 59. 
„ limitanea A. S. A. XI. 23. 

„ Lyra Elirbg. 

19. '^ ß abnormis Grün. A. II. 8. 

20. y atlantica A. S. A. IL 33. N. 89. T. I. 34. 

21. "d' australica A. S. A. II. 37. 

22. " «• dilatata A. S. A. II. 26. 

23. " t fornicata A. S. A. II. 9. 

24. " r] indgnis A. S. A. II. 27. 

25. "-' 'S- signata A. S. A. II. 4. 

26. '^ t subcarinata Grün. A. II. 5. 
„ multicostata Grün. 

27. '^ ß intermedia Grün. A. XI. 5—7. 10. ( - N. separabilis A. S. 
„ notabilis Grev. 

28. " ß expleta A. S. N. 87. T. I. 20. 
100. " „ oscitans A. S. A. VI. 41. 

„ ovalis Ililse. 

29. "ß angnsta Grün. A. VII. 36. 

3u. "y elongala Grün. A. VII. 34. 35. 



93. 





94. 


u 


95. 


ü 


96. 


u 


97. 





98. 





99. 


ü 



» Bacillariaceae. 39 

101. °Navicula Omim faschale A. S. A, Vni. 56. 

102. „ Pupula A. S. A. VII. 45—47. 

103. „ parca A. S. A. Vm. 20—22. 

104. „ pelagi A. S. A. VII. 25. 26. 
„ polysticta Grev. 

31 "ß circumsecta Grün. HI. 27. 28. 

105. „ praesecta A. S. N. 90. T. H. 20. 21. 

106. „ Praestes A. S. A. XH. 57. 58. 

107. „ prisca A. S. A. XH. 67. 68. 

108. „ propinqua A. S. A. VII. 13. 

109. „ Puella A. S. A. XII. 13—15. 

110. „ quadratarea A. S. N. 90. T. II. 26. 

111. jj Sansegana Grün. A. VIII. 27. 

112. „ seductüis A. S. A. 11. 35. 

113. „ sejuncta A. S. A. VH. 50. N. 87. T. I. 18. 

114. „ semitecta A. S. A. Prob. 11. 

115. „ separabiUs A. S. A. XL 3. 5—7. 10. 

116. „ serratula Grün. A. VII. 42. 43. 

117. „ subcincta A. S. N. 87. T. II. 7. 

118. " „ suhnuda A. S. A. XII. 44. 

119. " „ superimposita A. S. N. 90. T. II. 34. 

120. „ suspecta A. S. A. XI. 12. 

121. „ vacillans A. S. A. VIII. 61. 

32. ^ ß renitens A. S. A. XII. 55. 

122. „ vetula A. S. A. XII. 49. 

123. „ Vulpecula A. S. A. XII. 56. 

124. „ Weissflogii A. S. A. XII. 26-31. (schon 1873 veröffentlicht. Vergl. 

Jahresber. Bd. I. S. 25.) 

125. NitzscUa grandis Kitt. D. 219. T. 82. f. 5. 6. 

126. „ lata 0. Witt. G. 66. T. VIII. f. 6. 

127. Perrya pulcherrima Kitt. D. 218. T. 81. f. 1—3. 

128. Pleurosigma australicimi 0. Witt. G. 70. T. VIII. f. 7. 

129. t )) haltico-sinense Schivarz a. 0. S. 166. 

130. „ tahitieme 0. Witt. G. 67. T. VIII. f. 13. 

131. Podocystis australica 0. Witt. G. 70. T. VIII. f. 10. 

132. Suriraya Apiae Witt. S. 114. T. 15. f. 4. 

133. „ australis A. S. A. IV. 20. 

134. „ collare A. S. A. IV. 14. 

135. „ contorta Kitt. D. 220. T. 81. f. 4. 

136. „ cimeata A. S. A. IV. 1. 2. 
„ fastuosa Ehrbg. 

ß cuneata O. Witt. S. 113. T. XV. 5. ^ S. cimeata A. S. A. IV. 1. 2 

33. Y spinuUfera A. S. A. V. 15. 

34. S suborbicidaris Gran. 15. 

137. „ Godeffroyana O. Witt. G. 67. T. Vm. f. 1. 

138. „ japonica A. S. A. IV. 15. 
„ lata W. Sm. 

ß robmta O. Witt. S. 11. T. XV. 2 =: Ä. pacifica A. S. A. IV. 18. 

139. „ lexnda A. S. A. IV. 3-7. 

„ Lorensiana Grün. A. V. 5. 

(3 australis 0. Witt. = S. Schmidtii O. Witt. S. 115. T. XV. 3. 

140. „ mexicana A. S. A. IV. 10—12. 

141. „ pacifica A. 8. A. IV. 18. 19. = S. lata W. Sm. ß robusta 0. Witt. S. 113. 

T. XV. 2. 



40 Kryptogamen. — Algen. « 

142. Suriraya patens A. S. A. IV. 16. 17. 

143. „ Schmidtü 0. Witt. A. V. 2, = S. Lorenziana Grün, ß australis 0. 

Witt. S. 113. T. XV. 3. 

144. Synedra arctica O'Meara Sp. 259. T. YIW. 11. 

145. ' „ Clam 0. Witt. G. 70. T. VIII. f. 14. 

146. „ cymbelliformis A. S. N. 93. T. II. 13. 

147. Toxonidea laevis 0. Witt. G. 70. T. VIII. f. 9. 

148. Triceratium bullosum 0. Witt. G. 67. T. VIII. f. 4. 

„ Favus EJirbg. 

35. ß septungulatum Kitt. D. 219. T. 82. 7. 8. 

149. „ laevepunetatum 0. Witt. G. 70. T. VHI. f. 5. 

150. „ sinense Schtvarz a. 0. S. 163. f. 1. 

151. t „ Wliampoense Sclmarz a. 0. S. 163. 

Die Namen N. Puella und N. distenta sind schon von Scliumauu, N. divergens von 
W. Smith au andere Formen vergehen, werden also wohl geändert werden müssen. 

3, Verbreitung. 

Schmidt's Atlas ist auch in dieser Richtung hesonders zu erwähnen, da die dort 
abgebildeten Formen aus allen Theilen der Erde stammen uud sogar grösstentheils nicht 
europäischen Ursprungs sind. 

Von Bearbeitungen der in einem bestimmten Gebiet vorkommenden Formen ist die 
umfangreichste die von Schmidt über die Nordsee-Bacillariaceen, welche jedoch nur als der An- 
fa,ng einer grösseren Reihe solcher Abhandlungen zu betrachten ist. So ist denn in dem vor- 
liegenden Heft wesentlich nur die Gattung Navicula behandelt und soll namentlich die all- 
gemeine Uebersicht der beobachteten Formen erst im nächsten Jahresbericht der. Commission 
zur Untersuchung der deutschen Meere in Kiel erscheinen. 

O'Meara hat dann die Kenntniss der Bacillariacen des Nordens erheblich vermehrt. 
Den von Cleve aus dem arktischen Meer aufgeführten 181 Arten fügte O'Meara aus Unter- 
suchung von Meeresproben, die in der Nähe von Spitzbergen aufgenommen wurden, weitere 
45 Species hinzu. Von den im vorigen Bericht S. 35 genannten Formen, deren Fehlen für 
die arktischen Meere charakteristisch scheint, hat auch O'Meara keine gefunden. 

Debeaux nennt Grammatoplwra marina K., G. serpentina K., BhipAdopliora dal- 
matica K. und Cocconeis nigricans K. als bei Bastia an der corsikanischen Küste massen- 
haft auftretend (a. a. 0. S. 142, 44). 

Schwarz (a. a. 0.) untersuchte Grundprobeu aus den chinesischen Gewässern von 
"Whampoa an der Mündung des Canton- Flusses, bei Hongkong und vor der Miüiduug des 
Si-kiang genommen und führt im Ganzen etwa 100 Arten, Meer- und Süsswasserformen auf. 

Witt setzte seine Untersuchungen über Südsee - Bacillariaceen fort und berichtete 
über Proben von der Bassstrasse und von den Samoa-Inseln. Näher beschrieben sind nur 
einige Suriraya- imd Campylodiscus-Arten. (a. a. 0.) 

O'Meara aualysirte Meeresgrundproben aus 31 Faden Tiefe von Bermuda (Bermuda- 
Diatoms etc. S. 316). Ueberwiegend fanden sich die Gattungen Ehahdonema, Istlimia, Fo- 
docystis, Navicula und Cocconeis vertreten. Von Arten sind Isthmia minima Grev., Gram- 
matophora serpcntina K., Navicula Apis Elirhy., Suriraya fastuosa Elirbg., Actinoptychus 
senarius Ehrbg., Coscinodiscus radiatus Ehrbg., Synedra röbusta Ealfs, Cocconeis crebri- 
triuta Grev., C. punctatissima Grev., C. fimbriata Ehrbg. und Navicula Pfitzeriana O'Meara 
n. sp. genannt. 

Im heissen Wasser des Sees von Furnas auf den Azoren kommen ferner nach 
O'Meara (D. from bot Springs etc. S. 107) vor: Synedra lunaris, rinnularia gibba Ehrbg., 
Hivianlidium Arcus Ehrbg., Cymbella affinis, Gomphonema tenellum, G. dichotomum. 

Die von Eitton beschriebenen neuen Formen (New Diatoms S. 218) stammen von 
Kolon, Panama. — Rabenhorst's Decaden 238—239 eutlialten Bacillariaceen aus der Schweiz, 
Schweden, Persien und Japan, Eitton (Remarks) nennt solche aus Australien und England. 



Bacillariaceae. 41 

Ueber das Vorkommen einzelner Formen (Synedra investiens W. Sm., Diatomella Balfou- 
riana Grev., TryUioneUa dehüis Arn., Naviciila spectatissima Grev., N. Lyra Ehrhg. var., 
Pimmlaria cardinalis Elirhg., Ehabäonema Torellii Cleve, Suriraya fastuosa var., AvipJiora 
lanceolata Cleve) finden sich nocli im Quart. Journal of raikr. sc, vol. XIV, S. 105, 106, 214, 
320, 422, 423 ganz kurze Notizen von O'Meara und Porte. 

Die geologische Verbreitung der Bacillaviaceen ist namentlich von Graf Castracftne 
studirt worden. Derselbe fand einmal (Le Diatomee in relazione etc.) in der mioceuen 
Braunkohle von Urbino eine Anzahl marine und Süsswasser - Bacillariaceen auf (Cocconeis 
Scutellum Eh.rhg., C. mediterranea K. , C. inconspicua Grev., Isthmia nervosa K., Bhah- 
donema minutum K., Grammatopliora hamuUfera L., G. angtdosa Ehrhg., Blioicosphenia 
sp., Cliaetoceras sp., Epithemia ocellata K. , Gomplionema apicidatum Ehrhg., Synedra 
Vlna Elirhg., Cymhella sp., Nitzscliia sp., Melosira sp.) und veröffentlichte ferner die Ent- 
deckung von Bacillariaceen in der Steinkohle (Le D. nella eta etc.) In der Asche eines von 
Liverpool stammenden Stückes gibt Castracane folgende Formen an: Fragilaria Harrisonii 
Sm., Epithemia gihha K., Sphenella glaeialis K., Gomphonema capitatam Ehrhg., Nitzschia 
curvida K., Cymhella scotica Sm-., Synedra vitrea K., Diatoma vulgare Bory, Grammato- 
pliora sp., Coscinodiscits sp., Amphipleura danica? Die grosse Mehrzahl gehört somit dem 
Süsswasser an, keine zeigte nach Castracane Unterschiede gegenüber jetzt lebenden Formen. 
Auch in Steinkohle von Newcastle, von St. Etienne und in schottischer Cannelkohle fand 
Castracane nach der Einäscherung Bacillariaceen und zwar lauter noch vorkommende Süss- 
wasserformen. 

Kleinere Notizen über fossile Bacillariaceen verdanken wir noch Kitton, Sturt und 
Dickie. Der Erstgenannte erwähnt (New Diatoms S. 219) Lager bei Wangarei imd Mana- 
hatta auf Neuseeland, aus denen er ausser Suriraya contorta n. sp. noch Pinniüaria car- 
dinalis Ehrhg. und Stauroneis acuta, sowie die Gattungen Epithemia, Navicula, Himanti- 
dium und Cocconeis nennt. 

Sturt erwähnt (a. a. 0.) ein „pearlash" Lager bei Scbastopol (bei Ballaras, Neu- 
Süd- Wales), gebildet zum Theil durch Arten von Suriraya, Gomphonema, Navicula, Synedra 
und Gaillonella. 

Dickie's Mittheilung über ein Bacillariaceenlager ist dem Referent nicht zugänglich 
gewesen. 



B. Flechten. 

Referent A. Minks. 
Yerzeichniss der Literatur. 

1. Almqvist, S. Bercättelse om en resa i Ängermanland, Medelpad och Jämtland sommaren 

1873. Öfvers. af Kongl. Vetenskaps-Akad. Förh., Stockholm 1874. p. 75—93. 
(Ref. S. 93.) 

2. Archer, W. A further Resume of Recent Observations on the „Gonidia-Questioii". 

Quarterl. journ. of Micr. Sc, vol. XIV, p. 115—139, 1874. (Ref. S. 141.) 

3. Arnold, F. Lichenologische Ausflüge in Tirol. XIII. Der Brenner. Verhandl. d. k. k. 

zool.-bot. Ges. in Wien. Jahrg. 1874. Sep.-Abdr. pp. 50. (Ref. S. 72.) 

4. — Notiz. Flora 1874, p. 557-558. (Ref. S. 72.) 

5. — Die Lichenen des fränkischen Jura. Flora 1874, p. 569—570. (Ref. S. 71.) 

6. - Lichenologische Fragmente, XVI. Flora 1874, p. 81—89, 98—108, 137—144, 

150-155, 173—175, m. Taf. H. (Ref. S. 119.) . 

7. — Lichenologische Fragmente, XVII. Flora 1874, p. 376—384, 449-455. (Ref. S. 69.) 

8. — Lichenes Jurae et aliarum regionum exsiccati, Nr. 572— 616. Eichstädt 1874. (Ref. S. 66.) 

9. Bornet, E. Deuxieme note sur les gonidies des Lichens. Extr. des Ann. des Sc. nat. 

V. ser. tome XIX, 5e cahier p. 8. (Ref. S. 147.) 

10. Borscow, El. Beiträge zur Histochemie der Pflanzen. I. 2. Nachweisung der Chrysophan- 

säure. Bot. Ztg. 1874, Sp. 20-23. (Ref. S. 125.) 

11. Borzi, A. Intorno agli offici dei gonidi de'Licheni. Estr. dalla Scienza contemporanea 

Anno II, fasc. V, p. 12, 1874. (Ref. S. 140.) 

12. Bouteille. Eine Bemerkung in Bull, de la Soc. bot. de France, tome XXI, p. 59, 1874. 

(Ref. S. 121.) 

13. Cornu, van Tieghem et Weddell. Observations sur Ic parasitisme des Lichens. 

Bull, de la Soc. bot. de France, tome XXI, p. 347-351, 1874. (Ref. S. 154.) 

14. Crombie, J. M. Recent additions to the british Lichen-Flora, IV. Journ. of bot. 1874, 

p. 146-149. (Ref. S. 83.) 

15. — New british Lichens. Grevillea, vol. II, p. 140-141, 1874. (Ref. S. 84.) 
10. — New british Lichens. Grevillea, vol. III, p. 22-24, 1874. (Ref. S. 84.) 

17. — Revision of the british CoUemacei. Journ. of bot. 1874, p. 330—337. (Ref. S. 112.) 

18. — On Ptychographa Nyl., a new genus of lichens. Joui-n. of bot. 1874, p. 257— 258, 

m. col. Taf. 150. (Ref. S. 112.) 

19. — On the Liehen -Gonidia Questiou. Populär Science Review Nr. 52, 1874, m. col. 

Taf. (Ref. S. 143.) 

20. — Nylander on the Algo- Liehen Hypothesis and on the Nutrition of Lichens etc. 

translated. Grevillea, vol. II, p. 145—157. (Ref. S. 125 und 141.) 

21. — Lichenes Britanuici exsiccati, Centui'ia I. (Ref. S. 85.) 

22. Davies, G. Some Cryptogams from Piedmont and Nice. Grevillea, voh 11, p. 173—174, 

1874. (Ref. S. 80.) 



Verzeichniss der Literatur. 43 

23. Drummond, A. J. Additions to tlie Canadian Liehen -Flora. Canadian Naturalist. 

Vol. m, p. 220-221, 1874. (Ref. S. 103.) 

24. Falk, H. G. Om Östra Blekinges Lafflora. Inaugural- Dissertation, Lund 1874. 4". 

22 S. (Ref. S. 94.) 

25. Fee, M. A. Materiaux pour uiie flore lichenologique du Bresil, IT., les Grapliidees. 

Bull, de la Soc. bot. de France, tome XXI, p. 21—32, 1874. (Ref. S. 105.) 

26. Fries, Th. M. Lichenographia Scaudinavica sive dispositio lichenum in Dania, Suecia, 

Norvegia, Fennia, Lapponia Rossica hactenus collectorum. Vol. I Archilichenes 
discocarpos continens. Pars I 1871, pars II 1874. 8", 639 S. Upsala. (Ref. S. 47, 
86, 121, 134. 

27. Glowacki, J. Die Flechten des Tommasini'schen Herbars, ein Beitrag zur Flechten- 

fiora des Küstenlandes. Verhandl. d. zool.-bot. Gesellschaft in Wien. Jahrg. 1874, 
p. 539—552. (Ref. S. 75.) 

28. Holmes, E. M. Lichenological notes. Grevillea, vol. EI, p. 91— 92, 1874. (Ref. S. 84.) 

29. Holuby, L. Zur Kryptogamen- Flora von Ns. Podhrad. Oesterr. bot. Zeitschr. 1874. 

Flechten, p. 313—315. (Ref. S. 76.) 
80. Jatta, A. Lichenum inferioris Italiae manipulus primus, quem collegit et ordinavit. 
Nuovo Giorn. bot. ital., vol. VI, Nr. 1, p. 5—58, 1874. (Ref. S. 79.) 

31. Kuy. Die Entwickelung des Thallus von Lichina pygmaea Ag. und deren Beziehung 

zu Rivularia nitida Ag. Vortrag am 17. Nov. 1874 in der Gesellschaft uaturf. Freunde 
in Berlin. Sitzungsber. 1874, p. 95-102. (Ref. S. 129.) 

32. Kör her, G. W. Die zweite deutsche Nordpolfahrt in den Jahren 1869 und 1870. 

IL Bd., L Abth., 4. Flechten, p. 75-82, 1874. (Ref. S. 110.) 

33. — Zur Abwehr der Schwendener-Bornet'schen Flechteutheorie. 8", 30 S. Breslau. 

(Ref. S. 149.) 

34. Kummer, P. Der Führer in die Flechtenkunde, Anleitung zum leichten und sicheren 

Bestimmen der deutschen Flechten. Mit 14 angefügten Naturflechten und 22 lith. 
Fig. auf 3 Taf. gr. 8», 115 S. J. Springer, Berlin 1874. (Ref. S. 67.) 

35. Lefranc, E. Les RocceUa et le Rhytiphloea tinctoria de la Mediterrance , par-devant 

la pom-pre de Tyr. Bull, de la Soc. bot. de France XXI, p. 85-95, 1874. (Ref. S. 126.) 

36. Leighton, W. A. Ou Lecidea Dilleniana (Ach.) aud Opcgrapha grumulosa Duf. 

Grevillea, vol. E, p. 171-173, plate col. XXVI, 1874. (Ref. S. 114.) 

37. — On the Gonidial Zoospores of Lichens. Grevillea II, p. 122 — 124, 1874. 

(Ref. S. 128.) 

38. Lojka, H. III Adatok Magyarhon Zuzmo-Viräuydhoz. Math, es Termeszettud. Közlem. 

XI Köt. 1873. (Ref. S. 76.) 

39. Minks, A. Thamnolia vermicularis. Eine Monographie. Flora 1874, p. 337—347, 

353—362, m. Taf. V. (Ref. S. 115 und 124.) 

40. Müller, J. Lichenologische Beiträge, I. Flora 1874, p. 185—192. (Ref. S. 77 und 123.) 

41. — Lichenologische Beiträge, IL Flora 1874, p. 331- 335, 348—352. (Ref. S. 77.) 

42. — Lichenologische Beiträge, III. Flora 1874, p. 529— 539. (Ref. S. 78.) 

43. — Ein Wort zur Gonidienfrage. Flora 1874, p. 27—29. (Ref. S. 142.) 

44. Müller, 0., und Pabst, G. Cryptogamen- Flora, enthaltend die Abbildung und Be- 

schreibung der vorzüglichsten Cryptogamen Deutschlands. I. Theil, Flechten, mit 
520 Abbildungen auf 12 lith. Taf. gr. 4". Gera, C. B. Grisebach. (Ref. S. 68.) 

45. Norrlin, J. P. Öf versigt af Torneä (Muonio) och angränsaude delar af Kemi Lappmarkers 

mossor och lafvar. Not. ur Sällsk. pro Fauna et Flora Fennica förh. XIII, 
1871—1874, p. 271-348. (Ref. S. 97.) 

46. — Nägra anteckuingar tili mellersta Finlands (n. v. Tavastlands) flora. Not. ur Sällsk. 

pro Fauna et Flora Fennica förh. XIII, 1871—1874, p. 421-430. (Ref. S. 99.) 

47. Ny lau der, W. Addeuda nova ad Lichenographiam Europaeam. Continuatio septima 

dechiia. Flora 1874, p. 6-16. (Ref. S. 62.) 

48. — Addenda nova ad Lichenographiam Europaeam. Continuatio octava decima. Flora 

1874, p. 300—318. (Ref. S. 03.) 



44 Kryptogamen. — Flechten. 

49. Nylander, W. Lichencs insularum Andaman. Bull, de la Soc. Liiin. de Normandie, 

2e Serie, tome VE, p. 154-174. (Ref. S. 100.) 

50. — Animadversiones circa Spruce Lichenes Amazonicos et Andinos. Flora 1874, p. 70 — 73. 

(Ref. S. 107.) 

51. Philipps, W. Thelocarpon intermediellum Nyl. in Britain. Grevillea, vol. II, 

p. 125-126, Plate XXI col. (Ref. S. 117.) 

52. Rabenhorst, L. Lichenes europaci cxsiccati. Fase. XXXV. Dresden 1874. (Ref. S. 65.) 

53. Ravaud. Guide du Bryologue et du Lichenologue ä Grenohle et dans les environs. 

Revue bryologique 1874, no. 2. (Ref. S. 83.) 

54. Roper, F. C. S. Is Dichaena rugosa a Liehen or Fungus? gelesen vor der Eastburue 

Natural Histoi-y Society. Nach einem Ref. in Monthl. Micr. Journ. vol. XII, p. 33 
bis 35, 1874. (Ref. S. 115.) 

55. R u m e g u e r e , M. C. Quel est le physiologiste , qui le premier au milieu du 

XVIIIe siecle a fait connaitre le mode de nutrition des Lichcns? Documents 
interessant l'histoire de ces vegetaux. Bull, de la Soc. bot. de France, tome XXI, 
p. 195-201, 1874. (Ref. S. 124.) 

56. Stahl, E. Beiträge zur Entwickelungsgeschichte der Flechten (vorläufige Mittheilung). 

Bot. Zeitg. 1874, Sp. 177-180. (Ref. S. 123.) 

57. Stirton, J. Liehen from Ben Lawers. Grevillea, vol. HI, p. 24— 25, 1874. (Ref. S. 84.) 

58. - New British Lichens. Grevillea, vol. m, p. 33-37, 1874. (Ref. S. 84.) 

59. — New British Liehen. Grevillea, vol. HI, p. 79, 1874. (Ref. S. 85.) 

60. — On Solorina bispora. Grevillea, vol. II, p. 106-108, 1874. (Ref. S. 118, 127.) 

61. — On Lichens collected in the Islands of Atlantic Ocean. Journ. of the Linn. Soc. 

vol. XIV, 1874. 

62. — Some New Zealand Lichens collected by Buchenau. Trausactions and Proceed. of 

the New -Zealand Institute. Vol. VI, 1874. 

63. Theo r in, P. G. E. Anteckningar om Ombergs Lafvar. gr. 4". 12 S. Göteborg. 

(Ref. S. 96.) 

64. T r e u b , M. Onderzoekingen over de Natuur der Lichenen. Nederlaudsch Kruidkundig 

Arch., II Serie, l^ deel, p. 336—358, 1874. (Ref. S. 138.) 

65. T ucker man, E. Two Lichens of Oregon. Bull, of the Torrey Bot. Club, New-York. 

Vol. V, Nr. 2, p, 20, 1874. (Ref. S. 119.) 

66. Weddell, H.. A. Florule lichenique des laves d'Agde. Bull, de la Soc. bot. de France, 

tome XXI, p. 330 - 347, 1874. (Ref. S. 81 und 149.) 

67. — Quelques mots sur la theorie algolichenique. Extr. des Comptes rendus des seauces 

de l'Academie des Sciences, tome LXXIX. Seance du 23" nov. 1874. (Ref. S. 148.) 

68. Willey, H. „Synopsis of the Flora of Colorado" by Thomas C. Porter and John M. 

Coulter, Lichens. Washmgton 1874. gr. 8". p. 161-1G3. (Ref. S. 103.) 

Nachträge zur Literatur des Jahres 1873. 

69. Anzi, M. Lichenes rariores Langobardi exsiccati, fasc. XIV. Dec. 1873. (Ref. S. 81.) 

70. Archer, W. A. Resume of Recent Views respecting the Nature of Lichens. Quart. 

journ. of Micr. Sc, vol. XIH, p. 217—235. (Ref. S. 135.) 

71. Arnold, F. Lichenes Jurae et aliarum regionimi exsiccati. Nr. 526—571. Eichstädt. 

(Ref. S. 66.) 

72. Fee, M. A. Materiaux pour unc flore lichenologique du Bresil Bull, de la Soc de 

France, tome XX, p. 307—320. (Ref. S. 103.) 

73. Frank. lieber das Verhalten der Gonidien im Thallus einiger homoeomercr und hete- 

romerer Krustenflechten. Vortrag, gehalten am 20. Sept. 1873 in d. bot. Section 
der 46. Versamml. deutscher Naturforscher u. Aerzte zu Wiesbaden (nach d.Tagebl. 
d. Vers.). Bot. Zeitg. 1874, Sp. 242-244., (Ref. S. 128.) 

74. Grisebach, A. und Reinke, J. A. S. Oersted's System der Pilze, Lichenen und 

Algen. Aus dem Dänischen. Deutsclie vermehrte Ausgabe. 8^. Leipzig, Engel- 
mann. Flechten, p. 92—110, m. 13 Holzschn. (Ref. S. 61.) 



Einleitung. 45 

75. K r e m p e 1 h u b e r , A. v. Lichcnes Brasilienses enumerati et descripti. Particula XIV 

von E. Warming, Symbolae ad floram Brasiliae centralis cognoscendam in Vidensk. 
Medd. fra den naturhist. Forening i Kjöbenliavn 1873, p. 365—399, c. tab. I. 
(Ref. S. 106.) 

76. — Beitrag znr Eenntniss der Liclienen- Flora der Südsee -Inseln. Journ. des Museum 

Godeffroy, Hamburg 1873, Heft IV, p. 93-110, m. Taf. 14. gr. 4«. (Ref. S. 108.) 

77. Leighton, W. A. On two uew Species of tbe Genus Mycoporum Flot. Journ. of 

the Linnean Soc, Bot. vol. XHI, p. 326-328, m. Taf. VI. (Ref. S. 111.) 

78. Lindsay, W. L. General Index to Memoirs of tbe Spermogones and Pycnides of 

Licbens. 4», 49 S. London. (Ref. S. 156.) 

79. Nylander, W. Nematonostoc rhizomorpboides Nyl. gen. nov. Bull, de la Soc. bot. 

de France, tome XX, p. 263-264. (Ref. S. 111.) 

80. P e t s c b , J. S. Cladouiae Austriacae auf der Wiener Weltausstellung 1873. (Ref. S. 77.) 

81. Rees, M. Ueber die Entstehung der Flechten. Vortrag, geh. in d. physik.-medic. 

Soc. zu Erlangen am 12. Jan. 1873. Sitzungsber. p. 13. (Ref. S. 139.) 

82. — lieber die Flechtenfrage, Vortrag, geh. in d. physik.-medic. Soc. zu Erlangen am 

8. Dec. 1873. Sitzungsb. p. 64-66., (Ref. S. 139.) 

83. S auter, A. Die Flechten des Herzogthumes Salzburg. Verb. d. zool.-bot. Ges. zu 

Wien, Jahrg. 1873. Sep.-Abdr. 8 S. (Ref. S. 71.) 

84. Schweudener, S. Die Flechten als Parasiten der Algen. Verh. d. naturf. Ges. in 

Basel, 1873, V. Theil, 4. Heft, p. 527-550. (Ref. S. 130.) 

85. Stirton, J. Additions to tbe Liehen Flora of New-Zealand. Transact. of the Glasgow 

Soc. of Field Naturalists. 

86. Stizenberger, E. Botanische Plaudereien über die Flechten (Lichenes). 8''. 58 S. 

Glarus. (Ref. S, 120.) 

87. Treub, M. Lichenencultur. Bot. Zeitg. 1873, Sp. 721—727, m. Taf. HI. (Ref. S. 137.) 

88. Wille y, H. A List of North American Licbens. New-Bedford, Mass. 8", 30 S. 

(Ref. S. 101.) 

89. — Statistics and Distribution of North American Licbens. Bull, of Buffalo Soc. of 

Nat. Sc. 1873, p. 161-167. (Ref. S. 102.) 

90. — Licbens collected by tbe United States expedition under F. V. Hayden to the Yellow- 

. atone region in 1872 by J. M. Coulter. U. S. Geological Survey of the Territories, 
6 th. aunual report, Washington 1873, p. 790-792. Verbesserter Abdr. (Ref. S. 101.) 

91. Wood, H. Contribution to the history of the fresb water algae of North -America, 

1873. Nach einem Ref. „Nostoc and CoUema" in Grevillea, vol. III, p. 43—44, 

1874. (Ref. S. 141.)*) 



Einleitung. 

Der Eintheilung der Referate nach dem Inhalte der Arbeiten ist im Allgemeinen 
die von Krempelhuber in seiner Geschichte und Literatur der Lichenologie angenommene 
Anordnimg der Literatur zu Grunde gelegt. Wie alle derartigen Eintheilungen sich nicht 
strenge durchführen lassen, so treten auch hier gewisse Mängel hervor. Vor allem mussten 
die Arbeiten gemischten Inhaltes an 2, 3, sogar eine an 4 Stellen besprochen werden, so 
dass der Leser, wenn er ein Gesammturtheil, z. B. über Th. Fries, Lichenographia Scandi- 
navica, sich bilden will, 4 Referate durchzugehen hat. Allein diese kleine Unbequemlichkeit 
möchte durch einen grossen Vortheil, den die angenommene Eintheilung gewährt, vollkommen 
bei Seite gesetzt werden, denn der Fachgenosse, vornehmlich aber der Botaniker, möchte 
durch dieselbe in befriedigenderer Weise über die Leistungen der einzelnen Zweige der 
Lichenologie unterrichtet werden. Besonders möchte es dem Botaniker erwünscht sein, die 



*) Die Referate über die vinter Nr. 61 , 62 und 85 genannten Arbeiten , welche bisher unzugänglich 
waren, werden, wenn möglich, im Jahrg. III nachgeliefert werden. 



46 Kryptogamen. — Flechten. 

Leistungen der anatomisch-physiologischen Lichenologie vereinigt zu sehen, so dass er nicht 
erst eine Musterung der sämmtlichen Keferate vorzunehmen hat. 

Um den Leser in den Gebrauch der nachfolgenden Arbeit einzuführen, diene Folgen- 
des zur Beachtung. 

Das Verzeichniss der Jahresliteratur gewährt den Ueberblick über diese und verweist 
bei jedem Titel auf die Seite dieses Werkes, wo das betreffende Keferat geliefert wird. 
Ausserdem steht dies Verzeichniss nur noch mit Abschn. IV in Verbindung. In diesem 
letzten Abschnitte ist nämlich der Kürze halber bei den neuaufgestellten und aufgehobenen 
Arten statt des ausführlichen Citates einfach diejenige Nummer, unter welcher die betreffende 
Arbeit in dem Literaturverzeichnisse angegeben ist, beigefügt mit der zugehörigen Seitenzahl 
des Originales. Dagegen stehen in den Abschnitten I bis III die den Titeln vorgesetzten 
Nummern nur unter sich in gegenseitiger Beziehung, so dass hier bei einem Hinweise auf 
ein anderes Keferat dieses immer nur in jenen 3 Abschnitten aufzusuchen ist. Die den neu- 
aufgestollten Arten in den Referaten beigefügten Zahlen sind die Nummern, unter welchen 
die Diagnosen im Abschn. IV Verzeichniss 1 aufgeführt werden. Die gelieferten Diagnosen 
sind keineswegs als die Abschriften der Originale zu betrachten. Vielmehr wurde bei diesen 
Verzeichnissen mit einer gewissen Selbstständigkeit in der Anordnung der Beschreibung, der 
Wahl der Termini u. s. w. verfahren. Diese Diagnosen sollen in gedrängter Kürze dem 
Fachgenossen eine Chai'akteristik der neuen Arten geben, die aber auch zur Bestimmung 
brauchbar sein soll. Während sich Referent wohl der Hoffnung hingeben kann, dass wegen 
naheliegender bedeutender Vortheile das Verzeichniss der neuen Ai'ten mit den Diagnosen 
mit voller Zustimmung hingenommen werden dürfte, so möchte vielleicht nicht die gleiche 
Zustimmung der Liste der aufgehobenen Arten zu Theil werden. In dem ersten Theile 
dieser Liste werden die von ihren Autoren widerrufenen Arten, welche in den besprochenen 
Arbeiten enthalten sind, aufgezählt, in dem anderen aber diejenigen, welche von anderen 
Seiten , aber nur nach einem vergleichenden Studium der betreffenden Originale , als nicht 
mit Recht bestehende nachgewiesen wurden. Nicht allein bei der letzteren Kathegorie, son- 
dern auch bei der ersteren handelt es sich um den Begriff der Art, denn es werden von 
den Autoren selbst eingezogene Arten von anderen Forschern als gute auch weiterhin 
betrachtet werden und auf den genannten Grimd hin aufgehobene von anderen Seiten, namentlich 
Seitens der Autoren, als mit Recht bestehende aufrecht erhalten werden. Man sehe also in 
jenen beiden Listen nur ein Referat, welches jene Thatsachen an das Licht ziehen 
wollte. In dem Verzeichnisse der neuen Arten sind die Arten unter die Gattungen des 
Nylanderischen Systemes vereinigt, und in grösseren Gattungen nach Untergattungen oder 
Sectionen gesondert. Die Ordnung der Gattungen, sowie der Arten in denselben, bezüglich 
in den Untergattungen und Sectionen, ist eine alphabetische. Nur in wenigen Fällen ist 
Referent von den Ansichten Nylander's durch Vereinigung einiger Gattungen des Systemes 
desselben abgewichen. Ungern entschloss sich Referent, für bereits verbrauchte Namen von 
neuen Arten seinerseits andere zu geben. Möge man iu diesen nur Provisorien erblicken 
und nicht die Absicht einer Anerkennung dieser Arten unterschieben. Es ist dies 
Verfahren nur bei den im Jahre 1874 veröffentlichten Arten beobachtet, welche allein iu der 
Liste vorgeführt werden, während in den anderen Listen auch früherer Zeit Angehöriges 
gefunden wird, schon aus dem Grunde, weil dasselbe als Theil der betreffenden Referate 
betrachtet werden muss. Die auf Flechten lebenden kleineu Pflanzen, welche man höchst 
vorschnell bisher „Parasiten" zu nennen beliebte, ohne auch nur einen nothdürftigen Beweis 
für den „Parasitismus" vorbringen zu können, sind in die Gattungen der Lichenen auf- 
genommen. Referent hofft, an anderen Orten über diesen Gegenstand eingehende Arbeiten 
liefern zu können, und begnügt sich daher hier mit der Erklärung, dass er in jenen 
Pflänzchen vorläufig nur Epiphyten zu erblicken vermag, auch nicht thalluslose, sondern 
Epi])hyten, deren Thallus unbekannt ist. Eben so Mcnig voreilig vermag er wegen der 
Unkeniitniss von den Lagern dieser Pflänzchen, dieselben bei ihrer in die Augen springenden 
nahen Verwandtschaft mit unzweifelhaften Lichenen aus dieser Pflanzenclasse auszuschliessen. 
Auf diesem Gel)iete kann nur durch einträchtiges Handeln der Lichenologen und Mycologen 
Klarheit geschafft werden. 



Systematica. 47 

Im AUgemeinpn bcfleissigte sich Referent, die Kritik zu vermoiden. Allein Jeder- 
mann weiss, wie schwer dies fällt. Der Inhalt einzelner Arbeiten, mehr oder weniger für 
die Wissenschaft werthloser, zwingt entweder zu einem kritisirenden Referate oder veranlasst 
ein vollständiges Schweigen. In Rücksicht auf den Leser hat Referent hinweisende, erläu- 
ternde u. a. Bemerkungen seinerseits gegeben; falls dies im referh-enden Texte geschah, so 
wurde die Parenthesis [ ] gewählt, doch gilt dies nur für die 3 ersten Abschnitte gegenüber 
der originalen Parenthesis ( ). Dem groben Uufuge bei den Abkürzvmgcn der Autoren- 
namen , indem beliebige Consonanten der betreffenden Namen zusamniengepasst werden, 
wobei der eine diese, der andere jene Zusammenwürfelung liebt, ja sogar derselbe bald die 
eine, bald die andere braucht, hofft Referent wenigstens etwas steuern zu können durch ein 
selbständiges consequeutes Verfahren, wobei er namentlich auch die ausländischen Forschor 
berücksichtigte. Sind Namen nicht durch einen oder zwei Anfangsbuchstaben, wie Fr., Th. Fr., 
zu charakterisiren, so wurde die erste Silbe des Namens, wie z. B. Flor. ==: Flörke, gewählt, 
genügte auch diese nicht, so wurde noch ein Buchstabe zur Charakteristik angehängt, wie 
z. B. Flot. = Flotow, in einzelnen Fällen bei längeren Namen wurde ein solcher aus anderen 
Silben entnommen, wie z. B. Sommf. •-- Sommerfclt, Krcmiih. = Krempelhuber. 

Bei der Abfassung der nachfolgenden Arbeit war Referent sich vor allem bewusst, 
dass er eine wenig beliebte Wissenscliaft, Linne's Stiefkind, die sozusagen zu allen Zeiten 
unmodern gewesene Lichenologie zu vertreten habe. Er und gewiss mit ihm alle Licheno- 
logen begrüssen diese erste Gelegenheit mit Freuden, die es dem Botaniker ermöglicht, den 
neuesten wahren Standpunkt der Lichenologie und ihre weiteren Fortschritte direct aus 
eigener Anschauung kenneu zu lernen. Der angehende Botaniker wird seine Grund- 
anschauungen von den Flechten bei dem empfindlichen Mangel eines von tüchtigen Fach- 
männern verfassteu Handbuches jetzt nicht allein aus derartigen Arbeiten holen , die immer 
dasselbe, aus wenigen bestimmten Quellen entlehnte, vorführen, ohne es vollkommen 
durchdrungen zu haben. Ferner möchte von dieser Stelle aus auch dahin gewirkt werden 
können, dass eine mehr nüchterne Anschauung auf Seiten der Botaniker über die 
Stellung der Lichenen in der Pflanzenwelt Platz gewinne. Erst wenn man die Lichenen 
als ein vollberechtigtes Glied der Schöpfung wird kennen gelernt haben, 
wird man sie auch schätzen lernen , statt sie in den modernen Lieblingen , den Algen und 
Pilzen, untergellen lassen zu wollen. Dann werden auch für die Lichenologie von dieser 
Seite her Vortheile erwachsen, indem sie Anschauungen gewinnt, die sonst au ilir vorüber- 
gehen würden, und dem Stande der Botanik wenig entsprechende verliert. 

Diese Beweggründe veranlassten den Referenten, sich der Arbeit mit Liebe hinzu- 
geben. Er hofft, dass es mit weiterer Unterstützung von Seiten seiner Fachgeuossen ihm 
möglich sein werde, die Berichte in gleicher Weise auch in Zukunft liefern zu können. 
Von dieser Unterstützung allein hängt der Hauptvorzug der Arbeit, die Vollständigkeit, ab, 
und gerade bei den Verzeichnissen der neuen und der aufgehobenen Arten tritt ein Fehlen 
von Arbeiten um so fühlbarer auf. Referent wiederholt daher die Bitte, die Fortsetzung, 
sowohl durch Zusendung von neuen Arbeiten, wie durch Benachrichtigung über unberück- 
sichtigt gebliebene unterstützen zu wollen, damit diese Referate gleichen Schritt neben 
Krempelhuber's Literaturberichte halten können. 



I. Systematica. 



1. Th. M. Fries. Lichenographia Scandinavica. Vol. I. 

Die Einleitung des trefflichen Werkes beginnt mit der scharfen und knappen Defi- 
nition der Flechten als „Plantac cellulares thallo gonidiifero praeditae sporasque libera 
generatione ortas in ascis fovcntes". 



48 lü-yptogamen. — Flechten. 

Bei der Begründung dieser Definition erklärt Fries, dass eben so, wie die Abtheilung 
der „Cryptogamen" oder „Sporophyten", die Classen der Algen und Pilze aufzuheben seien, 
als nicht der Natur entsprechende, da sie zu Verscliiedenes umfassen. Im Betreff der Asco- 
myccten und Lichenen theilt er mit Schieiden die Ansicht, dass sie besser zu vereinigen sein 
möchten. Jedenfalls müsse es in Zweifel gezogen werden, ob jene beiden noch nach vege- 
tativen Organen in zwei Gruppen getrennt werden können. So leicht es war und ist, zu 
entscheiden, ob eine Pflanze zu den Ascophyten gehöre oder nicht, so schwer ist die Tren- 
nung von Liehen und Ascomycet. Alle bisher vorgebrachten Unterschiede, die Fries durch- 
geht, erweisen sich als unhaltbar, und es bleibt als einziges unterscheidendes Kennzeichen 
das Vorhandensein oder Fehlen der Gonidien. 

In dem Werke kommt ein neues System zur Anwendung, welches Fries nach einem 
zehnjährigen Studium vorlegt, und über welches er das Urtheil bis zur Beendigung des 
Werkes aufzuschieben bittet. 

Das neue System stützt sich in seinen HaUptabtheilungen auf die verschiedene 
Natur der Gonidien, von Organen, die in systematischer Hinsicht bisher wenig oder gar 
nicht berücksichtigt worden sind. Wenn aber schon die Anwesenheit der Gonidien, auf 
die sich der ganze Unterschied der Lichenen von den Ascomyceten stützt , von so grosser 
Bedeutung ist, so müssen gewiss, meint Fries, ihre verschiedenen Formen in systematischer 
Hinsicht berücksichtigt werden. Nach dem von ihm angenommenen Eintheilungsprincip er- 
gibt sich dem Verfasser eine Vereinigung von verwandten Pormen mit verwandten, nicht, 
wie gewöhnlicli, eine Trennung und eine Versetzung zu höchst Unähnlichem. 

In Rücksicht auf den Leser zieht Referent vor, zuerst einen Ueberbhck über das 
System, so weit es vorhegt, zu geben, aus welchem allein schon das Neue hinreichend ersicht- 
lich wird, und dann einige Betrachtungen anzuknüpfen, um die höchst bedeutenden Vortheile 
für die Lichenologie zu beleuchten. Die folgende Uebersicht soll nicht eine Wiedergabe 
des Originales sein, sondern Referent gibt nur die differentiellen Diagnosen der Classen, 
Series, Famihen, Gattungen, Untergattungen oder Sectionen, welche meist schon vom Ver- 
fasser dem descriptiven Theile der Diagnose gegenüber durch Cursivschrift gekennzeichnet 
sind. Denn bei jenem Theile allein erscheinen die Vorzüge der Diagnose, tritt der Fortschritt in 
derspll)en hervor. Bei der Auswahl der Beisi)iele zur Unterstützung des Verständnisses 
wurde der Grundsatz verfolgt, neben den verbreiteteren Arten auch solche voi'zufübrcn, 
welche Fries abweichend von bisherigen Ansichten in andere Gattungen versetzte. 

Fries theilt die Lichenen in folgende 6 Classen*): 

I. Archilichenes: gonidiis contento chlorophylloideo (thallochloro) laete viridi 
repletis, membrana crassiuscula flrmulaque cinctis, divisione gouidii primarii subirrcgiilari 
demum in glomeruUs subrotundatis junctis; 

II. Sclerolichenes: gonidiis contento luteo-viridi, fulvo vel rufescente (aetate deco- 
lorante) refertis membrana crassiuscula firniulaque praeditis, in series ramosas coucatenatis, 
nova gonidia progemmatione (durch Ausstülpung) procreantibus ; 

lU. Phycolichenes: gonidiis normaliter contento glaucescente (phycocliromatc) 
tinctis et siniphci serie moniliformiter junctis, membranis fere indistinctis instructis; 

IV. Glaeolichenes: gonidiis glaucovirescentibus , membrana crassa subgelatinosa 
involutis, divisione repetito-dichotoma sese multiplicantibus ; 

V. Nematolichenes: gonidiis elongatis, simpüci serie in filamcnta confervoidea, 
contento viridia connatis , divisione cellulae terminalis transversali propagatis , extus hypliis 
unidique circumtextis ; 

VI. Bysso liehen es: gonidiis glaucesccntibus et membrana gelatinosa crassiuscula 
circumdatis, omnibus in vagina firmula elongata inclusis, stratoso suprapositis, stratis primum 
(i-aro persistenter) unicellularibus , dein divisione transversali longitudiualique 2-multi- 
cellularibus. 



» 



*) Eine andere Bezeichnung wäre enipfeblensweith , da nach dem Verfasser die Lichenen eine Classe 
des Pflanzenreiches bilden. — Eef. 



Systematica. 49 

I. Archiliclienes.*) 

A. Discocarpi. 

Hymenium discum apertum et plus minus dilatatum formans, ex ascis paraphysibusque 

coliaerentibus conglutinatisve contextum. 

Farn. I. Üsneacei. Thallus fruticulosus , undique corticatus substrato 
hyphis (mcdullaribus) uno puncto („per gomphum") affixus. Apotliecii excipulum thallodes, 
gonidia fovons. — Gattungen 4, Arten 16, Unter-Art 1. 

1. üsnea (Dill.) Acb. Stratum medulläre axin centralem chondroideum 
constituens et a Strato corticali facile secedens; sporae simplices. — 2 Arten. — z. B. U. 
barbata (L.) Fr. 

2. Alectoria (Ach.) Th. Fr. Stratum medulläre totum laxe fibrillosura et 
a Strato corticali non secedens, e filamentis apice parallelis conglutinatis contextum; sporae 
simplices. — 7 A. 

* Eualectoria Th. Fr. Sporae majusculae, binae—quaternae. — z. B. A. ucliroleuca 
(Ehrh.) Nyl. 

** Bryopogon (Link.) Mass. Apotliecia lateralia ; sporae parvae octonae. — z. B. 
A. jubata (L.) Ach. 

*** Cornicularia (Schreb.) Link. Apothecia subterminalia, sporae parvae octonae. 

— z. B. A. tnsiis (Web.) Th. Fr. 

3. Evernia Ach. Thallus foliaceo-compressus vel subteres, Stratum corti- 
cale tenue e celluhs parvulis subobliteratis formatum; sporae simplices. — 3 A. 

*Archevernia Th. Fr. Stratum medulläre totum arachnoideum. — z. B. E. imi- 
nastri (L.) Ach. 

**Letharia Th. Fr. Stratum medulläre pro parte chondroideum. — z. B. E. 
vulpiva (L.) Ach. 

4. Ramalina Ach. Thallus foliaceo-complanatus (vel teretiusculus) ; sporae 
dyblastae. — 4 A., 1 Unterart. — z. B. B. calicaris (L.) Fr. 

Farn. II. Cladoniacei. Thallus fertilis fruticulosus, filamentis mcdul- 
laribus sustrato affixus vel e thallo sterili foliaceo surgens ; apothecia lecideina, gonidia nulla 
foventia. — 3 Gattungen, 30 Arten, 9 Unterarten. 

5. Stereocaulon Schreb. Thallus duplex: a) podetia (fruticulosa) solida 
choudroidea, tantum e strato medullär! contexto formata; b) phyllocladia praeter Stratum 
medulläre solidum e strato corticali-gonidiali composita; apothecia fusca, intus solida mollia; 
sporae tetra — pleiohlastae. — 8 A., 1 Unterart. — z. B. St. coralloides Fr. 

6. Pilophorus (Tuckerm.) Th. Fr. Podetia primum araneoso-farcta, 
demnm vulgo fistulosa; apothecia atra, intus solida, cornea; sporae simplices. I A,, 1 U.-A. 

— z. B. P. robustns Th. Fr. 

7. Cladonia (Hill.) Hoffm. Podetia fistulosa; apothecia colorata, mollia, 
intus Cava; sporae simplices. — 21 A., 7 U.-A. 

Sect. 1. Eucladonia Eschw. Scyphi nulli (vel angusti); phyllocladia nulla. — 
a. B. C. rangiferina (L.) Hoffin. 

Sect. 2. Cenomyce (Ach.) Link. Podetia scyphifera; phyllocladia foliacea. 

* Erythrocarpae. Apotheciorum discus coccineus. — z. B. C. coccifera (L.) Schaer. 
** Ochrocarpae. Apotheciorum discus pallidus. — z. B. C. carneola Fr. 

*** Phaeocarpae. Apotheciorum discus obscure coloratus, subfuscus. 
ci. Axilla scyphique pervia. — z. B. C. furcata (Huds.) Fr. 
ß. Axillä scyphique clausa. — z. B. C. pyxidata (L.) Fr. 
Sect. 3. Pycnotlielia Ach. Phyllocladia granulosa, ad basim crustam effusam for- 
mantia. — z. B. C. Papülaria (Ehrh.) Hoffm. 

Farn. III. Parmeliacei. Thallus foliaceus, utrinque strato corticali 
tectus, rhizinis sohdis substrato affixus; apothecia Stratum gonidiale continentia. — 4 G., 
44 A., 3 U.-A. 

'•'■■) Sie werden in 3 series, nämlich Biscocarpi, Conioearpi und Pyrenocarpi gesondert. 
Botanischer Jahresbericht II. 4: 



50 Kl yptogamon. — Flechten. 

8. Cetraria (Ach.) Th. Fr. Thallus rhizinis paucis affixus vel demum 
omnino liber; apothecia oblique affixa, ideoquc primitns oblique marginata; sporae simplices; 
spermogonia papillis elevatis vel spinulis nigris inclusa. — 13 A., 1 U.-A. 

* Thallo erecto vel adscendente, basi libero vel snblibero, laciniis elongatis. — z. B. 
C. islandica (L.) Ach., C. aculeata (Schreb.) Fr. 

** Thallo adpresso adnato. — z. B. C. junij)erma (L.) Ach., C. Fahhmensis (L.) 
Schaer., C. aleurües (Ach.) Th. Fr. 

9. Parmelia (Ach.) De Not. Thallus subtus rhizinis munitus; apothecia 
scutelliformia; sporae simplices; spermogonia thallo innata [Imbricaria Körb.]. — 19 A., 2 U.-A. 

* Thallus glaucescens vel cinerascens. — z. B. P. fhysodes (L.) Ach. , P. pertusa 
(Schrank.) Schaer. [Menegazzia Mass.] 

** Thallus obscurus, subolivaceus, fuscus vel niger. — - z. B. P. olivacea (L.) Ach., 
P. lamtta (L.) Wallr. 

*** Thallus ochroleucus vel flavovirens. — z. B. P. conspersa (Ehrh.) Ach. 

10. Physcia (Fr.) Th. Fr. Thallus rhizinis affixus; sporae dyblastae, 
fuscae vel nigricantes. — 9 A. 

*Anaptychia (Körb.) Schwend. Stratum corticale lateris superioris non paren- 
chymaticum. — z. B, Ph. ciliaris (L.) DC. 

**Euphyscia Th. Fr. Stratum corticale lateris superioris parenchymaticum [Par- 
melia Körb. Par.] — z. B. Ph. stellaris (L.) Nyl. 

11. Xanthoria (Fr.) Stizb, Thallus rhizinis affixus; sporae dyblastae in- 
coloratao. — 3 A. 

A. Euxanthoria Th. Fr. Sporae polari-dyblastae , octonae; thallus acido chryso- 
phanico aurantiacus [Physcia Körb. Par.]. — z. B. X. imriefirui. 

B. Candelaria (Mass.) Th. Fr. Sporae numerosae (16—32), primo simplices, dein 
dyblastae; thallus acido chrysophanico destitutus. — z. B. X. concolor (Dicks.) Th. Fr. 
[Candelaria vulgaris Mass.]. 

Fam. IV. Umbilicariacei. Thallus foliaceus, utrinque corticatus, sub- 
strato umbilicato-affixus ; apothecia lecideina. 2 G., 13 A. 

12. Umbilicaria (Hoflfm.) Flot. Sporae solitariae vel binae , muriformi- 
polyblastae, demum fuligineae. — 1 A. — z. B. U. ptiMiüata (L.). Hoflfm. 

13. Gyrophora Ach. Sporae octonae, simplices, incoloratae. — 12 A. — 
z. B. G. cylindrica (L.) Ach. 

Fam. V. Lecanoracei. Thallus crustaceus, hyphis meduUaribus sub- 
strato affixus; apothecia gonidia foventia. — 11 G., 139 A., 10 U.-A. 

A. Rinodinei. Paraphyses dense stipatae, simplices vel parce ramosae. 
— 8 G., 116 A., 9 U.-A. 

14. Caloplaca Th. Fr. Sporae incoloratae, dyblastae; spermatia minuta 
subellipsoidea vel breviter cylindrica, sterigmatibus multiarticulatis adfixa. — 19 A. 

I. Sporae polari-dyblastae. 

A. Gasparrinia (Torn.) Th. Fr. Thallus ambitu laciniato - effiguratus [Amphiloma 
Körb. Par.]. — z. B. C. murorum (Hoffm.) Th. Fr. 

B. Eucaloplaca Th. Fr. Thallus crustaceus, uniformis, modo supra corticatus [Cal- 
lopisma Körb. Syst.]. 

a. Discus siccus nigricans. — z. B. C. variahüis (Pers.) Th. Fr. 

b. Discus laete coloratus. — z. B. C. cerina (Ehrh.) Th. Fr., C. ferruginea 
(Huss) Th. Fr. 

n. Gyalolcchia (Mass.) Th. Fr. Sporae loculis approximatis. — z. B. C. vitelKna 
(Ehrh.) Th. Fr., C. liiteoalba (Turn) Th. Fr. [= Biatorina pyracea Körb. Syst.]. 

15. Ein od in a (Ach.) Stizb. Sporae dy- vel raro tetra-blastae, nigricantes; 
spermatia breviuscula, recta, sterigmatibus simpliciusculis affixa. — 14 A., 1 U.-A. 

A. Dimelacna (Norm.) Beltr. Thallus ambitu laciniato - effiguratus. — z. B. B. 
oreifia (Ach.) Mass. 

B. Eurinodina Stizb. Thallus uniformiter crustaceus. — z. B. B. exigua (Ach.) Th. Fr. 



Systematica. 51 

16. Acarospora Mass. Sporae simplices, incoloratae, numerosae vel 
numerosissimae ; spermatia oblongo-ellipsoiclca. — 11 A., 1 U.-A. 

A. Glypliolecia Nyl. Apotliecia composita, sporae globosae. — z. B. A. scabra 
(I'ers.) Th. Fr.^) 

B. Archacai'ospora Th. Fr. Apothecia simplicia, sporae ellipsoideae vel oblongae. 
— z. B. A. fuscata (Sclirad.) Th. Fr.**) 

17. Lecanora (Ach.) Th. Fr. Sporae shiiplices, incoloratae. paucae. — 
60 A. [2 fraglich], 7 U.-A. 

A. Placodium (Hill.) Th. Fr. Thallus effiguratus, utrinque corticatus. z. B. L. 
(Placodium) erassa (Huds.) Ach., L. (Placodium) saxicola (Poll.) Stenh. 

B. Psoroma (Ach.) Nyl. Thallus miaute squamulosus, utrinque corticatus; apothecia 
sessilia; sporae late limbatae, episporio ruguloso; sterigmata multiarticulata. — z. B. L. 
(Psoroma) hypnorum (Hoffoi.) Ach. 

C. Eulecauora Th. Fr. Thallus uniformis, latere tantum superiore corticatus; apo- 
thecia elevata. 

* Sporae magnae (Ochrolechia Mass. Ric.) — z. B. L. pallescens (L.) Schaer. 

** Sporae parvulae (Lecanora Mass. Ric.) — z. B. L. suhfusca (L.) Ach., L. varia 
(Ehrh.) Nyl., L. alhescens (Hoffm.) Th. Fr., L. Bockii (Fr.) Th. Fr. [Mosigia Flot.], L. 
castanea (Hepp) Th. Fr. 

D. Aspicilia (Mass.) Th. Fr. Thallus uniformis, latere tantum superiore corti- 
catus; apothecia immersa primo urceolata; spermatia acicularia, recta, sterigmatibus simplius- 
culis affixa.***) — z. B. L. (Aspicilia) calcarea (L.) Sommf., L. {Aspicilia) complanata Körb., 
L. (Aspicilia) Prevostü (Fr.) Th. Fr. 

18. Lecania (Mass.) Th. Fr. Sporae dy — tetrablastae, incoloratae; sper- 
matia acicularia, arcuata, sterigmatibus simplicibus affixa. — 7 A. 

a. Sporae tetrablastae. — z. B. L. syringea (Ach.) Th. Fr. 

b. Sporae dyblastae. — z. B. L. dimera (Nyl.) Th. Fr., L. cyrtella (Ach.) Th. Fr. 

19. Haematomma (Mass.) Körb. Sporae aciculares, tetra — pleioblastae. — 
3 A. — z. B. H. ventosmn (L.) Mass. 

20. Icmadophila Trev. Hypothecium [subhyraeniale sat densum] inferius 
laxe filamentosum, strato gonimico crasso impositum; sporae biloculares, incoloratae; sterig- 
mata multiarticulata. — 1 A. — z. B. I. aeruginosa (Scop.) Trev. 

21. Urceolaria (Ach.) Flot. Apothecia excipulo duplici (thallode et 
proprio carbonaceo) praedita; hypothecium fuscum vel nigricans; sporae demum muri- 
formi-polyblastae, nigricantes. — 1 A. — z. B. U. scruposa (L.) Ach. 

B. Pertusariei. Paraphyses laxae, varie ramosac flexuosaeque. — 3 G., 
23 A., 1 U.-A. 

22. Pertusaria DC. Sporae simplices, incoloratae. — 19., A., 1 U.-A. 

* Discus laetius coloratus. — z. B. P. hryontha (Ach.) Nyl. 
** Discus obscure coloratus. — z. B. P. communis DC. 

23. Varicellaria Nyl. Sporae dyblastae, incoloratae. — I A. - z.B. V. 
rhodocarpa (Körb.) Th. Fr. 

24. Phlyctis Wallr. Sporae muriformi-polyblastae, incoloratae. — 2 A. 

— z. B. Ph. agelaea (Ach.) Körb. 

Farn. VI. Lecideacei. Thallus crustaceus, hyphis medullaribus sub- 
strato affixus; apothecia nuUa gonidia foventia. — 16 G., 300 A., 21 U.-A. 

A. Buelliei. Apothecia rotundata, discus expansus. — 13 G., 294 A., 21 U.-A. 

25. Sphyridium Flot. Apothecia (adulta) stipitata, nuda, intus solida. 

— 2 A. — z. B. S. byssoides (L.) Th. Fr. 



*) Ist Lecanora rhagacUnsa Ach. Syn., L. grtimulosa Schaer. Eniiiu. 
*"'•■) Umfaast A. ritgulosa Körb. Par. und A. suiaragdula Körb. Par, mit A. sinopica ibid. 
s;«!/) Ayg ^gß Arten, welche wegen iJirer Gouidien zu den Sclerolichenen gehören, bildet Fries die neue 
Gattung Jonaspis. 

4* 



52 Kryptogamen. — Flechten. 

26. Baeomyces (Pers.) Flot. Apotliecia stipitata, velata, intus inania sub- 
arachiioidea. — 1 A. — z. B. B. rofteus Pers. 

27. Touinia (Mass.) Th. Fr. Thallus anibitu siiblobatus; sporae dy— pleio- 
blastae incoloratae; spermatia acicularia. — 12 A. 

*Entomnia Tb. Fr. Sporae tetra— pleioblastae. - z.B. T. aromatica (üva..) Mass., 
T. Hijncomüta (Flk.) Th. Fr., T. fusispora (Hepp.) Th. Fr. 

** Thalloedema (Mass.) Th. Fr. Sporae (normaliter) dyblastae. — z. B. T. caeruleom- 
grans (Lightf.) Th. Fr., T. citmnlata (Sommf.) Th. Fr. 

28. Bacidia (De Not.) Th. Fr. Sporae acicularos, pleioblastae, incoloratae. 
— 24 A., 1 U.-A. 

A. Hymenium latum (usque ad 0,1 mm.); sporae longae multiseptatae. 

a. Apothecia laetius colorata. ~ z. B. B. rttbella (Pors.) Mass. 

b. Apothecia nigricautia. — z. B. B. endoleuca (Nyl.) Kickx. 

B. Hymenium angustum (non ultra 0,G mm. latum) ; sporae mcdiocres, gracillimae, 
plurisoptatae. — z. B. B. arccutina (Ach.) Arn. 

C. Hymenium angustius; sporae mcdiocres, (vulgo) pluriseptatae, crassiorcs. — 
z. B. B. atrosanyuinea (Schaer.) Th. Fr. 

D. Hymenium angustum ; sporae rectae vcl rectiusculae, lireves, pauciseptatae. 

a. Apothecia laetius colorata. — z. B. B. suharctoa Th. Fr. 

b. Apothecia obscurata. - z. B. B. incompta (ßorr.) Anz. 

E. Hymenium angustum ,■ sporae curvatae spiraliter tortae, parvulae, pauciseptatae. 
(Scoliciosporum Mass.). — z. B. B. umbrina (Ach.) Br. et Rostr. 

29. Bilimbia De Not. Sporae oblongae, elongatae vel fusiformes, tetra — 
jjleioblastae, incoloratae; spermatia brovia, subcylindrica, recta. — 19 A., 2 U.-A. 

* Eubilimbia Th. Fr. Sporae non caudato-attenuatao. — z. B. B. hypnophila (Ach.) 
Th. Fr. 

** Urophora Th. Fr. Sporae altere apice caudato-angustatae. — z. B. B. lugubris 
(Sommf.) Th. Fr. 

30. Lopadium Körb. Sporae muriformi-polyblastae, pallidae, halone gela- 
tinoso nunquam circumdatae. — 3 A. — z. B. L. pezisoidciivi (Ach.) Körb. 

31. Blastenia (Mass.) Th. Fr. Sporae polari-dyblastae , incoloratae. — 
6 A. — z. B. B. leucoraea (Acli.) Th. Fr., B. albnpniinosa (Arn.) Tli. Fr. 

32. Biatorella (De Not.) Th. Fr. Sporae numerosissimae , minutae, sim- 
plices, incoloratae. — 15 A. 

A. Eubiatorella Th. Fr. Crusta tenuissima vel obsolcta; apothecia biatorina, 
excipulo nullo vel molli. 

* Sporae oblongae. — z. B. B. campestris (Fr.) Th. Fr. 
** Sporae globosae. — z. B. B. imucola (Mass.) Th. Fr. 

B. Sporastatia Mass. Crusta bene evoluta ; apothecia lecideina, thallo innata. — 
z. B. B. (Sporastatia) testndinea (Ach.) Mass. 

C. Sarcogyne (Flot.) Mass. Crusta (vulgo) obsoleta; apothecia lecideina, excipulo 
distincto. — z, B. B, (Sarcogyne) pruinom (Sm.) Mudd. 

33. Lecidea (Ach.) Th. Fr. Sporae simpliccs, incoloratae, paucae (saepis- 
sime 8nae.). - - 142 A., 13 U.-A. 

A. Psora (Hall.) Mass. Thallus squarauloso-crustaceus. — z. B. L. (Psora) lurida 
(Sw.) Ach. 

B. Biatora (Fr.) Th. Fr. Thallus uniformis; apothecia laetius colorata. 

a. Stirps L. cinnabarinae: apothecia acido chrysophanico colorata ideoque K laete 
roseo-tincta. — z. B. L. (Biatora) rupestris Ach., Ij. (B.) qncrnea (Dicks.) Ach. 

b. Stirps L. vernalis: apothecia rufescentia pallidave ; hypothecium (primo) paHidum; 
paraphyses concretae, apice non obscuriores; sporae mcdiocres vel majusculae. — z. B. L. 
(Biatora) vernalis (L.) Ach. 

c. Stirps L. Incidae: apothecia lutea, ceraceoflavida vel in olivaceum vergentia; 
sporae minutae vel minutissimae. — z. B, L. (B.) lucida Ach. 



Systematica. 53 

d. Stirps L. fuscae: crusta pallida; apotliecia (vulgo) obscure fuscesceutia vel nigri- 
cantia; liypotlieciiim oLscurum. — z. B. L. (B.) Beremjeriana (Mass.) Th. Fr. 

e. Stir])s L. granulosae: apothecia in olivaceum semper vel demum vergeutia; hypo- 
thecium subpallidum; parajikyses apicem versus (vulgo) subviridulae (NOj mutatae). —z.B. 
L. (B.) granulosa (Ehrh.) Schaer. 

1". Stirps L. coarctatae: apothecia moUia; hypotbecium pallidum ; parapbyses apicem 
versus subfuscescentes lutesceutesve; sporae maguae vel majusculae. — z. B. L. (B.) coar- 
ctata (Sm.) Nyl. 

g. Stirps L. rivulosae: apotbecia obscura, duriora; hypotbecium pallidum; parapbyses 
laxe cohaereutes, fuscesceuti-capitatae; sporae minutae vel submediocres. — z. B. L. (B.) 
rivulosa Ach. 

b. Stirps L. uligiuosae: crusta, apothecia, hypotbecium obscurata. — z. B. L. (B.) 
iiliginosa (Schrad.) Ach. 

i. Stkps L. leucophaeae: apothecia obscure rufescentia, fuscesceutia vel uigricantia; 
hypotbecium pallidum; parapbyses apicem versus coloratae; sporae mediocres vel minutae; 
spermatia (ubi visa) longa, acicularia. — z. B. L. (B.) Nijlanderi (Auz.) Th. Fr. 

k. Stii'ps L. Tornoensis: apotbecia obscurata; sporae majusculae vel maguae, dupli- 
citer limbatae. — z. B. L. (B.) Tornoensis Nyl. 

1. Stirps L. ery throphaeae : apothecia (vulgo) obscurata; hypotbecium (uormaliter) 
pallidum; sporae mediocres vel minutae; spermatia (ubi visa) minuta, brevia. 
* Corticolae vel lignicolae. — z. B. L. (B.) tiirgklula Fr, 

**Muscigenae vel terrigenae. — z. B. L. (B.) rufofusca (Anz.) Nyl. 

m. Stirps L. immersae: crusta cum calce confusa; apothecia foveolato-innata. — z. 
B. L. (B.) immersa (Web.?) Körb. 

C. Mycoblastus (Norm.) Th. Yv. Sporae mag-nae, solitariae vel biuae. — z. B. 
L. (Mycoblastus) sanguinaria (L.) Ach. 

D. Eulecidea Th. Fr. Tballus uniformis; apothecia nigra. 

a. Stü-ps L. atrobruuneae : crusta fusca; bypbae amyloideae. —z.B. L. atrobrimnea 
(Kam.) Schaer. 

b. Stirps L. coufluentis: crusta paUida; bypbae eximie amyloideae; hypotbecium 
jam primitus valde obscurum. — z. B. L. conßuens Fr. 

c. Stirps L. silaceae: crusta paUida; bypbae eximie amyloideae; bypothecium palli- 
dum V. (demum) fuscescens. — z. B. L. pantherina (Ach.) Tb. Fr. 

d. Stirps L. litbopbilae: crusta pallida; bypbae non vel passim parce amyloideae; 
sporae subminutae. — z. B. L. litJwpliUa (Ach.) Th. Fr. 

e. Stirps L. panaeolae: crusta pallida; bypbae non amyloideae; hypotbecium 
nigricans. — z. B. L. macrocarpa (DC.) Tb. Fr. 

f. Stirps L. xanthococcae : crusta pallida; hyphae non amyloideae; hypotbecium 
obscurum. Lignicolae. — z. B. L. xantliococca Sommf. 

g. Stirps L. crassipedis: crusta pallida; hyphae non amyloideae, hypotbecium obscurum; 
sporae (vulgo) oblongae. Muscicolae vel terrigenae. — z. B. L. crassipes (Th, Fr.) Nyl. 

h. Stirps L. fuscoatrae: crusta obscura; bypbae non amyloideae; bypothecium 
obscurum. Saxicolae. — z. B. L. fuscoatra (L.) Th. Fr. 

i. Stirps L. armeniacae: crusta flavida vel expallens; hyphae non amyloideae; bypo- 
thecium pallescens; parapbyses arcte cohaerentes. Saxicolae. — z. B. L. armeniaca (DC.) Fr. 

k. Stirps L. alpestris: crusta pallida ; bypbae non amyloideae; hypotbecium pallidum 
vel dilutius fuscescens ; parapbyses cohaerentes. Terrigenae vel muscicolae. — z. B. L. 
arctica Sommf. 

1. Stirps L. tenebrosae: crusta obscure vel pallide cinerascens; bypbae non amy- 
loideae; parapbyses facillime bberae; spermatia brevia recta. — z. B. L. tenebrosa Fiot. 

ra. Stirps L. elaeocbromae : crusta pallida; bypbae non amyloideae; parapbyses 
facillime liberae; spermatia acicularia, arcuata. — z. B. L. elaeochroma (Ach.) Tb. Fr, 

n. Stirps L. elabentis: crusta pallida: bypbae non amyloideae; hypotbecium pal- 
lidum; parapbyses concretae. Lignicolae. — z. B. L. elabens Fr. 



54 Kryptogamen. — Flechten. 

0. Stirps L. sylvicolae: hypLae non amyloideae ; apothecia minuta, convexa; para- 
physes concretae. — z. B. L. syloicola Flot. 

34. Catillaria (Mass.) Th. Fr. Sporae dyblastae, incoloratae, halone 
niillo praeditae. — 24 A., 1 U.-A. 

A. Biatorina Mass. Apothecia biatoriua, hypothecium incoloratum vel dilutius 
coloratura. 

a. Stirps C. atropurpureae : apothecia diu persistenterve planiuscula vel concava, 
paraphyses facile liberae. — z. B. C. (Biatorina) lenticularis (Ach.) Th. Fr. 

b. Stirps C. Elirhartiauae : apothecia laete colorata; paraphyses concretae; apice 
non obscuriores. Cum stirpe L. vernalis inter Biatoras analoga. — z. B. C (B.) Ehrhartiana 
(Ach.) Th. Fr. 

c. Stirps C. tricoloris: apothecia decolorautia, saltem demum obscurata et tum para- 
physes cohaerentes apice obscui'atae. — z. B. C. (B.) prasina (Fr.) Th. Fr. 

d. Stirps C. globulosae: apothecia parva, obscura, mox convexa; paraphyses con- 
cretae. — z. B. G. (B.) (jlohulosa (Flor.) Th. Fr. 

e. Stirps C. Bahusiensis: apothecia saltem primitus planiuscula marginataque, nigri- 
cantia; paraphyses cohaerentes. — z. B. C. (B.J Bahusiensis (Blomb.) Th. Fr. 

B. Eucatillaria Th. Fr. Apothecia lecideina, atra; hypothecium obscuratum. — 
z. B. C. grossa (Pers.) Blomb. 

35. Arthrospora Mass. Apothecia lecideina; sporae oblongo-elongatae, 
curvulae, tetrablastae, incoloratae; spermatia acicularia, arcuata. — 1 A. — z. B. A.accUnis 
(Flot.) Körb. 

36. Buellia (De Not.) Th. Fr. Apothecia lecideina; sporae mox obscurae, 
halone nunquam circumdatae, vulgo dyblastae. — 23 A., 1 U.-A. 

A. Catolechia (Flot.) Th. Fr. Crusta ambitu effigurata. — z. B. B. (Catolechia) 
cancscens (Dicks.) De Not., B. (C.) pulchella (Schrad.) Tuck. B. (C.) hadia (Fr.) Körb. 

B. Eubuellia Körb. Crusta uniformis; sporae dy-, rarius tetrablastae. 

a. Stirps B. parasemae : crusta verrucosa vel granulata albida, cinerea vel virescens ; 
byphae non amyloideae; apothecia non (vel non persistenter) innata; sporae suboblongae. 
— z. B. B. 'parasema (Ach.) Th. Fr. 

b. Stirps B. leptoclinis: crusta albida; byphae amyloideae. — z. B. B. leptocUne 
(Flot.) Körb. 

c. Stirps B. verruculosae: crusta ochroleuca vel viridulo-straminea; hyphae non amy- 
loideae. — z. B. B. verruculosa (Borr.) Th. Fr. 

d. Stirps B. stellulatae: crusta areolata, albida vel cinerascens; hyphae non amy- 
loideae; sporae subellipsoideae, obtusae. — z. B. B. stellulata (Tayl.) Br. et Rostr. 

e. Stirps B. aethaleae: crusta minute areolata, cinerascens vel fuscidula; hyphae 
amyloideae; apothecia minuta. — z. B. aethalca (Ach.) Th. Fr. 

f. Stirps B. coniopis: crusta fusca; hyphae non amyloideae; spermatia acicularia, 
arcuata (qualia in nuUa alia Buellia visa). — z. B. B. coniops (Wahlb.) Th. Fr. 

g. Stirps B. moriopsidis: crusta obscura; hyphae non amyloideae; sporae saepe 
simplices. — z. B. ß. moriopsis (Mass.) Th. Fr. 

C. Diplotomma (Flot.) Körb. Sporae tetrablastae vel nonnihil murales. — z. B. 
B. (Diplotomma) alboatra (Hoffin.) Th. Fr., B. (D.) betulina (Hepp.) Tli. Fr. 

37. Rhizocarpon (Ram.) Th. Fr. Apothecia lecideina; sporae dyblastae 
vel demum murales, halone hyalino velatae. — 22 A., 3 U.-A. 
A. Catocarpon (Körb.) Arn. Sporae dyblastae. 

a. Stirps Rh. chionophili: crusta ochroleuca vel citrina; sporae obscuratae. — z.B. 
Eh. (Catocarpon) chionophilttm Th. Fr. 

b. Stirps Rh. badioatri: crusta fusca v. fusco-cinerascens; hyphae non amyloideae; 
sporae obscuratae, — z. B. Eh. (C.) badioatrnm (Flor.) Th. Fr. 

c. Stirps Rh. polycarpi: crusta fuscescens vel cinerascens; hyphae amyloideae; 
sporae incoloratae (vel demum dilute nigricantes). — z. B. Eh. (C.) pobjcarpum (Hepp.) Th. Fr. 



Systematica. 55 

d. Stirps Rh. applanati: hyphae non amyloideae; sporae persistenter incoloratae 
(vel denium dilute obscuratae). — z. B. Bh. (C.) applanatum (Fr.) Th. Fr. 
B. Eurrhizocarpon Stizb. Sporae demura murales vel tetrablastae. 

a. Stirps Rh. geographici: crusta lutea vel citriua; sporae obscuratae. — z. B. Bh. 
(jeographicum (L.) DC. 

b. Stirps Rh. geminati : crusta fusca vel cinerascens; hyphae uon amyloideae ; sporae 
obscurae. — z. B. Bh. geminatiim (Flot.) Th. Fr. 

c. Stirps Rh. distincti: crusta fuscescens vel cinerascens; hyphae amyloideae; sporae 
incoloratae vel obscuratae. — z. B. Bh. cUstinctiim Th. Fr. 

d. Stix'ps Rh. obscurati: hyphae non amyloideae; sporae incoloratae. — z. B. Bh. 
obscuratum (Ach.) Körb. 

B. Xyiographidei. Apothecia oblonga, lirellaeformia vel varie flexuosa. 

— 3 G., 6 A. 

38. Encephalographa Mass. Sporae dyblastae. — 1 A. — z. B. E. 
interjecta (Leight.) Th. Fr. 

39. Placographa Th. Fr. Apothecia sessilia vel adnata; excipulum car- 
bonaceum; sporae simplices. — 3 A. 

*Haplographa Auz. Apothecia majora, lirellaeformia, disco limaeformi, margine 
crasso. — z. B. P. tesserata (DC.) Th. Fr. 

** Leptographa Th. Fr. Apothecia parva, oblonga et varie angulosa, margine tenui. 

- z. B. P. flexella (Ach.) Th. Fr. 

40. Xylographa P'r. Apothecia innata, prorumpentia ; excipulum molle; 
sporae simplices. — 2 A. — z. B. X. parallela (Ach.) Fr. 

In Rücksicht auf die Grundlage des neuen Systeraes, den anatomischen Bau der 
Flechten, also ihr eigentliches "Wesen, erscheint es geboten, auch vom Staudpunkte der 
Anatomie aus eine dem grossen Werthe und der hohen Bedeutung für die Wissenschaft 
entsprechend eingehende Betrachtung anzustellen. 

Thallus. 

Der Entschluss des "Verfassers, alle Ascophyten, mögen sie auch einen noch so 
deutlich flechtenartigen Habitus zeigen, wenn sie keine Gonidien haben, als Äscomyceten 
gänzlich von den Lichenen zu sondern, sieht auf den ersten Blick entschiedener aus, als er 
es wirkHch ist, denn es wird eine Bearbeitung der auf Lichenen lebenden Äscomyceten am 
Schlüsse des Werkes in Aussicht gestellt. Offenbar kann Fries, durchdrungen von der An- 
sicht über die Zusammengehörigkeit von Lichenen und Äscomyceten, als Lichenologe nicht 
gänzlich und für immer von jenen Abschied nehmen. Auffallend ist es gewi^ dass Fries bei jener 
Ansicht und trotz seiner Zweifel, ob jene beiden noch nach vegetativen Organen getrennt werden 
können, eben diesen Organen einen so hohen systematischen Werth beilegt.*) Es werden also alle 
jene als „Pseudo-lichenes" oder „Licheues parasitici" betrachtete Pflanzen, von denen besonders 
die Buellien erwähnt werden, ausserdem abör noch andere zu den Äscomyceten versetzt. Arthror- 
raphis flavovirescens und Verwandte nämlich, Buellia s. Lecidea scahrosa, sowie nach Almqvist 
sehr viele Arthonien gehören zu den Discomyceten , denn sie sind gonidienlose Ascophyten, 
die durch Umwandlung der nährenden Flechte, welche sie als Parasiten bewohnen, nur den 
Schein, als ob sie einen eigenen Thallus besitzen, hervorrufen. Ferner gehören nach Fries 
wegen des Mangels von Gonidien zu den Discomyceten die Gattungen Ayyrium (Fr.) Nyl, 
Odontotrema Nyl., Pragmopora Mass. Da dem Apothecium erst ein systematischer Werth 
zweiter Ordnung verliehen ist, so mussten auch von der bisherigen Gattung Lecanora s. 
Aspicilia die Arten mit jenen den Sclerolichenes eigenthümlichen Gonidien gesondert und 
zu einer neuen Gattung Jonaspis Th. Fr. vereinigt werden. Aus ganz gleichem Grunde 
werden von den Graphideen im bisherigen Sinne die Gattungen Encephalographa Mass., 
Placographa Th. Fr., Xylographa Fr. zu den Archilichenes gebracht, während die andern 
den Sclerolichenes. angehören. 



*) Uebor dio BegründuDg vgl. oben. 



56 Kryptogamen. — Flechten. 

Die bisher übliche Unterscheidung von Liehenes heteromerici und L. homoeomerici 
erwies sich dem Verfasser als nicht durchführbar, da die Art der Schichtung der Lager- 
bestandtheile, auf welcher sie gegründet wurde, nicht constant ist. 

Einen weiteren systematischen Wertli legt Fries auf zwei Eigeuthümlichkeiten des 
Thallus, nämüch auf die Berindung, das Vorhandensein oder Fehlen derselben, und auf die 
Art der Anheftung. Von den 6 Familien der discocarpen Archilichenen betont die differentielle 
Diagnose die gänzliche Berindung des Thallus bei den Usneacei, Claäoniaeei, ParmcUacei 
und Umbilicariacei gegenüber den Lecanoracei und Lecidcacei, jedoch wird einerseits die 
Sectio Änaptycliia von Plii/scia durch die fehlende obere Berüidung [und auch die untere 
ist nur in der Jugend vorhanden] charakterisirt, und werden andererseits unter die Lecanoracei 
Arten von Acarospora, die Untergattungen Gasparrinia [Ampliüoma Körb.], Placodium, 
Psoroma mit beiderseits berindetem Thallus vereinigt. Bei der Gattung Lecidca der Lecidcacei. 
tritt die systematische Bedeutung des Apothecium ganz in den Vordergrund, denn sie enthält 
nebeneinander Arten mit beständiger, Arten mit vergänglicher unterer Thallusrinde und 
Arten, denen nicht einmal eine obere, geschweige denn eine imtere, Rinde eigen ist, nämlich 
die mit einem meist hypophloeoden, aus spärlichen Hypheu mit zerstreuten Gonidien 
bestehenden Lager versehenen. Das andere anatomische Moment, welches die Anheftuugs- 
weise des Thallus bietet, vermochte Fries durchzuführen. Eine Anheftuug mittelst medullärer 
Hyphen haben die Usneacei, Umbilicariacei, Lecanoracei und Lecidcacei gemeinsam, eine 
Anheftung mittelst Rhizinen [Theile, wenn nicht Organe der Rinde — Ref.] besitzen nur 
die Parmeliacei. Bei den Cladoniacei ist der fertile Lagerabschnitt mit Hyphen angelieftet, 
falls er sich auf einem sterilen Lager erhebt. Dieses letztere kann, da es nur eine ubere 
Rinde trägt, natürlich nur mittelst Markhyphen befestigt sein. Die Anheftung des Thallus 
an einem Punkte bei den Usneacei und Umbilicariacei gegenüber den anderen wird besonders 
hervorgehoben. 

Zu diesen beiden anatomischen Momenten kommt für die differentielle Diagnose, 
soweit sie den Thallus betrifft, noch ein anderes Moment hinzu, nämlich die Gestalt, der 
Habitus des Lagers. Durch einen staudigen Thallus zeichnen sich die Usneacei, durch einen 
blattartigen die Parmeliacei und Umhilicariacei, und durch einen krustigen die Lecanoracei 
und Lecidcacei aus. Bei den Cladoniacei ist nur der fertile Lagerabschnitt staudig. Trotzdem 
nehmen die Parmeliacei ein Gebilde wie Parmdia lanata (L.) Wallr. auf mit einem Thallus 
„setaceo-flliformis, teres"; die Anheftuugsweise mittelst Rlüzinen soll dies rechtfertigen. Indem 
Verfasser sich offenbar durch die Anheftimgsweise des Thallus allein bestimmen lässt [ohne 
dies zwar bestimmt auszusprechen], betrachtet er die Gattungen oder Untergattungen 
Gasparrinia, Ghjplwlecia, Acarospora pr. p., Placodium, Psora pr, p., nicht wie es bisher 
geschah, als gute Verbindimgsglieder zwischen den entsprechenden mit blattartigem und denen 
mit rein ki-ustigem^thallus. Auf diesen selben Gesichtspunkt hin spitzt sich lediglich auch 
die Differenz zwischen Xanthoria Th. Fr. und Caloplaca Th. Fr. zu. Fast im Widerspruche 
hiermit besteht der Unterschied der Gattungen Toninia (Mass.) Th. Fr. und Bilimbia im 
Habitus der Lager neben der Gestalt der Spermatien [hierüber vergl. unten], ausschliesslich 
aber unterscheidet der effigurirte Thallus Toninia von Catillaria und Arthrospora. , 

Bei der Abgrenzung der Gattungen wird der grobanatomische Bau des Lagermarkes 
bei Alectoiia benutzt. 

Apothecium. 

Der Unterschied des lecanorinen und lecideinen Apothecium hat eine anatomische 
Grundlage erhalten, die allerdings mit befriedigender Cousequenz durchgeführt ist. Doch 
fürchtet Verfasser selbst, dass er den Gonidien in diesem Falle eine zu grosse Bedeutung 
beigelegt hat. Enthält nämlich das Hypothecium*) Gonidien, so ist das Apothecium ein 
lecanorines, fehlen dieselben, so ist es ein lecideines, wenn auch der Habitus im Widerspruche 

■■■'■) Im ersten Theile erklärt Fr., dies Wort im Siniio der meisten Lichonologen der Gegenwart anwenden 
zu wollen, d.h. als „Bxcipuhim" und „Subhymenialscbicht" im Sinne De Bary's umfassend. Allein im zweiton 
Theile ändert er seine Ansicht und hält doch eine .Sonderung beider Schichten [ohne es auszusprechen] für die 
Beschreibung von Bedeutung. Er nennt dort die Subhymouialsehicht mit Füisting Hypothecium. - Kof. 



Sj'stematicii. 57 

dazu steht. Eiu liabituell lecauoriues, aber gouidieiiloses , also ein lecideiues Apothociura 
habeu Stereocaulon-Avten, eiu habituell lecideiues, aber gonidieuhaltiges, also eiu lecauoriues 
Apothecium habeu dagegeu Arteu vou Caloplaca, Lecania. Lediglich aus diesem Grunde 
wurde die Gattuug Blasienia Mass. aufgelöst, iudem die Arteu mit gouidienhaltigeu Apothecieu 
zu den Lecanoracei und zwar zur Gattung Cdloplaea, die mit gonidieulosen Apothecieu zu 
den Lecicleacei in die Gattung Blastenia s. Th. Fr. versetzt wurden. Nirgends tritt aber 
die ausschliesslich anatomische Rücksicht entgegen dem Habitus des Apothecium so stark 
auffallend hervor, wie bei Caloplaea ferruginea (Huds) Th. Fr., iudem in dieser einen Art 
die 7 Varietäten in 2 Gruppen gesondert werden, vou denen die eine durch ein „Excipulum 
thallodes nullum", die andere durch ein „Excipulum thallodes plus miuus distiuctum" aus- 
gezeichnet ist. Indem Verfasser an diesem Principe mit Consequenz festhält, bringt er Biatora 
castanea Hepp, B. polytropa (Ehrh.) zu Lecanora, Biatorina cyrtella und B. samhucina in 
Körb. Syst., B. proteiforuiis Mass. zu Lecania, da ihre Hypothecien Gonidien enthalten. Dies 
selbe Princip bestimmt ihn auch, die vou mehreren- Seiten ausgesprochene Vermuthuug einer 
wechselseitigen physiologischen Beziehung von Acaros2)ora- und Sarcogyne- Arten ziu'ück- 
zuweiseu, da die ersteren wegen ihres Gehaltes au Gonidien zu den Lecanoraceen , die 
anderen wegen des Mangels derselben (falls dies Merkmal constaut ist) zu den Lecideaceen 
gehören. Allein Fries ist sich wohl bewusst, dass bei einigen Flechten dieser Unterschied 
als vage und schwankend sich zeigt. Denn einerseits gibt es Caloplacaior men mit fast 
verschwindenden Gonidien in den Apothecien, andererseits findet man bei Blastcnien bis- 
weilen hie und da vereinzelte Gonidien in den Apothecien eingeschlossen. Caloplaca bildet 
in einigen Formen geradezu einen Uebergang zu Blastenia. Ebenso werden die Grenzen 
zwischen Binoäina und Bucllia imbestimmt oder ungenügend, hidem bei Ai'teu der ersteren 
die Gouidien im Hypothecium bis auf Spuren verschwinden können. Wenn dann auch der 
Rand ohne jegliche Spur von Gonidien sei, so kennzeichnet das Vorhandensein derselben 
unter [! — bei zweifellos wahren Lecideaceen findet dieselbe Erscheinung statt — Ref.] 
dem Hypothecium die Apothecien als lecauoriue.*) Wohl in der sicheren Aussicht, dass 
ihm vou gegnerischer Seite diese Einwürfe, die er selbst vorwegnimmt, gemacht werden 
möchten, spricht Fries, gestützt auf Anatomie und Morphologie und dui-chdrungeu von jeuer 
Anschauung, die in der Natur überall sowohl in der äusseren Gestalt, als auch im mneren 
Bau Uebergänge erblickt, das für die Lichenologie höchst bedeutungsvolle Wort aus, dass 
eine Vereiuiguug der Gattungen Caloplaca und Blastenia, die er nur der Analogie wegen 
annimmt, obgleich ihm ein wahrer Unterschied nicht besteht, mit nothwendiger Consequenz 
auch eine Vereinigung der Familien Lecanoracei und Lecicleacei nach sich zieht, denn die 
Trennung beider stützt sich nur auf das Vorhandensein oder Fehlen der Gonidien im Hypo- 
thecium. In Wahrheit läuft auch die Sonderuug der Parmeliacei und Umbilicariacei, im 
besouderen von Parmelia und Umbiliearia auf dasselbe Moment hinaus. Die Unterscheidung 
der Lecideacei mit eingeseukten Apothecien vou Aspicilien wird nur auf dieser Grundlage 
möglich. Die weitere Folge würde eiu trauriges Chaos in der systematischen und descriptiven 
Lichenologie sciu. Obgleich Fries die Scharfe Sonderung jeuer beiden anatomischen 
Apothecien-Typen durchzuführen versucht, so kann er sich doch bei der Gattung Urceolaria 
nicht entschliessen , mit der alten Gewohnheit, welche dieselbe als Lecanoracee betrachtet, 
zu brechen. Er ist zu der Ansicht geneigt, dass der lecauoriue Rand des Apothecium kein 
wahrer, diese Flechte also eine Lecidcacee ist, dass folglich Urceolaria von Bliizocarpon 
nicht generisch getrennt werden kann. Wenn dem Verfasser auch die Trennung von Caloplaca 
und Blastenia mit allen sich daran knüpfenden Consequeuzen trotz jenes schwankenden 
Charakters als eine Nothwendigkeit erscheint, so bestimmt dieser ihn doch, von seiner 
früheren Ansicht, uach welcher er diese beiden Apothecien-Typen zur Sonderung der Disco- 
carpi in 2 Reihen beuutzte, denselben also eine viel grössere Bedeutung ertheilte, abzuweichen. 
Ein beliebtes Unterscheidungsmoment gab bisher das „Apothecium compositum" ab. 
Die hier in Betracht kommenden Flechten sind Umbiliearia, Gyrophora, Glypholccia, Gyro- 
thecium, und mau kann wegen der. ganz ähnlichen anatomischen Vorgänge in den Apo- 



*) Die BestimmuDg „unten" gerade bei den Flechten eine sehr relative. — Kef. 



58 Kryptogamen. — Flechten. 

thecieu mit etwas auderem Effect auch Eimularia Nyl. s. Leciäea trochodes (Tayl.) Leight., 
L. umhonala, L. gyrizans, Biatorella inivigna anschliessen. Den eigenthümlichen Habitus 
des Apothecium, auf welchen einige unter diesen als Gattungen gegründet sind, verdanken 
sie nach F. einer Umbildung von Bestandtheilen des Discus, indem die Paraphysen stellen- 
weise gleichsam untergehen und verkohlen, wodurch derselbe in mehrere getheilt wird oder, 
wie bei Eimidaria, scheinbar den Typus von iMycoporum erreicht. Gerade die einzige 
Vertreterin der Gattung Bimularia beweist dem Verfasser die Eichtigkeit seiner Anschauung, 
indem diese Flechte neben unzweifelhaft waren lecideinen Apothecien jene umgewandelten, auf 
welche hin sie Gattungsrechte erlangte, zeigt. Eine mehr auf die Mitte der Scheibe beschränkte 
Verkohlung nämlich täuschte im Vereine mit einem eingezogenen kohligen Excipulum-Rande 
Nylander einen besonderen, dem der Gattung Mycoporum nahestehenden Typus vor, so dass 
er die neue Gattung Bimularia mit Mycoporum zu den PericUei vereinigte, indem sie in 
den Apothecien den Typus des Peridium, welcher, zwischen Discus und Nucleus gleichsam 
in der Mitte stehend, bisher nur bei den Pilzen vertreten war, auszudrücken schienen. Auf 
diesem Wege gelangte Fries zu der Ansicht, dass das „Apothecium compositum" in der 
Systematik gar keine Rolle zu spielen habe, in Folge deren er die Begriffe „Apothecium 
Simplex" und „A. compositum" nur als Termini bei der Diagnose benutzt und die Gattungen 
Glypliolecia, Gyrothecium und Bimularia nicht anerkennt. Auch die Aehnlichkeit des „Apo- 
thecium compositum" mit dem Typus des Graphideen -Apothecium ist für Fries nm* eine 
scheinbare. 

Gleichfalls abweichend von früherer Ansicht erblickt Verfasser in den gestielten 
Apothecien ein Moment von mehr untergeordneter Bedeutung. Er vereinigt jetzt Helocarpon 
mit Leeidea, Stereopeltis mit Sareogyne s. Biatorella und nimmt Baeomyces und Sphyridium 
ohne Rücksicht auf jenes Moment zu den verwandten Lecideaeei in eine Tribus auf. Dies 
Verfahren rechtfertigt er durch einen Hinweis auf die Nothwendigkeit einer Vereinigung der 
Calicieen mit sitzenden und gestielten Apothecien zu einer Tribus, und indem er Helocarpon 
und Stereopeltis als Uebergänge hinstellt, die von nahe verwandten Arten nicht getrennt 
wei'den können: 

Ueber die anatomische und morphologische Begründung der zwei Haupttypen der 
Flechten -Apothecien, welche auch der Verfasser in ihrer bisherigen Bedeutung im Allgemeinen 
aufrecht erhalten zu wollen scheint, nämlich des Discus und des Nucleus, hat er sich noch 
nicht hinlänglich ausgesprochen, indem er erst den ersteren Typus definirt und über die 
demselben angehörenden Flechten abgehandelt hat. Allein schon aus der Definition der 
discocarpen Flechten, welche den Pyrenocarpi und Coniocarpi gegenüber durch ein offenes 
und mehr oder weniger zu einer Scheibe ausgebreitetes Thecium, welches aus zusammen- 
hängenden oder verleimten Paraphysen und Schläuchen besteht, charakterisirt wird, ist zu 
schliessen, bevor noch die Definition der Pyrenocarpi gegeben ist, dass dieselbe von der 
andererseits, besonders scharf von Massalongo, gegebenen nicht unerheblich abweichen wird, 
mit welchem Vortheile für die Wissenschaft, dies zu beurtheilen, sei dem Kritiker überlassen. 
Da die Grenzen beider Typen Fries schwach und hie und da verwischt erscheinen, so lässt 
er in zweifelhaften Fällen das Vorhandensein eines Epithecium [!] oder die gefärbten [!] 
Paraphysenspitzen für den discocarpen Typus die Entscheidung abgeben. Es liegt auf der 
Hand, dass die Definition, im Falle des Mangels des Epitheciums oder der Farblosigkeit 
der Paraphysenspitzen im Stiche lässt, was man von der Definition Massalongo's nicht sagen 
kann. Diese schwache Seite der Definition tritt recht sehr bei der Abhandlung über die 
Pertusariei hervor. Die Diagnose der Tribus schildert das Apothecium als einen „discus 
expansus vel punctiformis" , die Diagnose der Gattung Pertitsaria die Apothecien als „aut 
disciformia aut verrucaeformia nucleos [!!] ceraceo-gelatinosos includentes" , die Descriptio 
beschreibt die Apothecien als a) von gänzlich lecanorinem oder biatorinem Habitus, b) von 
fast pyrenocarpem Habitus mit kernförmigem Hymenium, bei den einzelnen Arten begegnen 
wir bald dem terminus „discus", bald dem termiuus „nucleus". Dieses Schwanken in der 
Beurtheilung der Pertusariei auf morphologischer Basis erklärt sich eiucstheils aus der 
differentiellen Diagnose der beiden Apothecien -Typen, anderentheils aber wohl zumeist daraus, 
dass Fries nicht gänzlich von der alten Erinnerung an die so beliebte Eintheilung der 



Systematica. 5 9 

Flechten iu Gymnocarpi und Augiocarpi verlassen war. Die äusserst gelungene 
Eiureiliung der die Gattungen Pcrtusaria, Varicellaria und Phlyctis umfassenden Pertusariei 
als einer Tribus in die Familie der Lecanoracei erklärt sich daher lediglich daraus, dass 
Fries sich durch höher entwickelte Formen, welche den reinen Typus eines Discus bewahren, 
zu diesem Verfahren veranlasst sah, denn ausdrücklich erklärt er, dass die Gattung Pertu- 
saria einerseits Verwandtschaft mit den Lecanoracei (Lecanora s. ÄspicüiaJ und Lecideacei 
(Biatora), andererseits einen üebergang [?] zu den Pijrenocarpi erkennen lässt. 

Bei der Betrachtung der emzelnen Theile des Apothecium in Hinsicht auf die Bedeu- 
timg für systematische und descriptive Licheuologie, welche Fries in sie legte, erscheint es 
passend, eine anatomische Reihenfolge zu beobachten ohne Rücksicht auf den verschiedenen 
Grad jener Bedeutung. 

Die Ansicht, dass auf die Farbe und die Consistenz des Hypothecium s. Excipulum 
[s. oben] generische Trennung sich gründen lasse , ist von Fries jetztaufgegeben , so dass 
also die beliebte Treimung von Lecidea, Leciclella und Biatora, von Catillaria und 
Biatorina, von Rhaphiospora und Bacidia etc. nicht mehr aufrecht erhalten wird. Allein 
hierbei blieb F. nicht stehen, er hat noch einen sehr bedeutenden Schritt weitergethan, der 
allseitige Beachtung und Würdigung und Nachahmung verdienen möchte. Er betont, 
dass selbst bei der specifischen Sonderuug dem Farbenspiel jener Schicht eine zu hohe 
Bedeutung beigelegt wird. Um nur durch ein Beispiel seine jetzige Anschauung zu veran- 
schaulichen, so umfasst Lecidea elaeochroma (Ach.) Th. Fr.: Lecidea sahuletorum Sommf., 
L. goniophila Körb. Syst., Biatora pungens Körb., B. Laureri Hepp., Lecidea Widfeni 
(Hepp.), Lecidella glabra Kremph., Biatora similis Mass., Lecidea pidveracea Flor. s. Biatora 
denigrata Körb. Syst. und Biatora arctooides Hellb. — Allerdings wie viele „novae species" 
verdankten und werden noch verdanken diesem Farbenspiel von Hypothecium und Epithe- 
cium ihre Entstellung! Auch in Bezug auf die letztere Schicht ist Fries nach vielen Beob- 
achtungen zu dem Schlüsse gelangt, dass dieser eine zu hohe Bedeutung ertheilt wurde und 
noch wird. Am meisten ist F. seinen alten Ansichten treu geblieben in Betreff der einzelnen 
Organe des Thecium. Wohl zu beachten ist zunächst die Benutzung des anatomischen 
Baues der Paraphysen bei der Sonderung der Lecanoracei in Einodinei und Pertusariei. 
Im Uebrigen werden die Gestalt, der Durchmesser, die Farbe derselben nur bei der Unter- 
scheidung der Arten benutzt. Nächst den Gonidien ist keinem Organ eine so hohe syste- 
matische Bedeutimg ertheilt, als den Sporen, und Fries ist wenig von seinen früheren Ansichten 
über den Werth derselben abgewichen. Als neu erscheint die Benutzung des Halo,. der 
hyalinen gelatinösen Sporenhülle, welche sich bei manchen Flechten oft mächtig entwickelt 
vorfindet, als eines Momentes zu generischer Trennung. Bei der Sonderung der Gattungen 
Biiellia (De Not.) Th. Fr. ohne diese Sporenhülle und Blüzocarpon (Kam.) Th. Fr. mit 
deutlichem Halo ist diesem Integument eine solche Bedeutung beigelegt, dass Fries diesem 
Princip zu Liebe ein anderes verlässt, nämlich unter beide Gattungen Arten mit dyblasten 
und polyblasten Sporen vereinigt. Auch der eigentliche Unterschied der Gattung Lopadium 
von Blüzocarpon besteht in dem Mangel jener Hülle, wälirend ihre Grenze gegen Buellia 
sehr verwischt erscheint, ebenso unterscheidet sich Catillaria von Buellia. Indem wir noch 
bei dem Sporeninhalt, soweit ihm in dem vorliegenden System Bedeutung beigelegt wird, 
zunächst verweilen, so ist zu beachten, dass Bhizocarpon Arten mit dyblasten und mauer- 
förmigen Sporen, Buellia Arten mit dy- und tetrablasteu , ebenso Binodina, Toninia mit 
dyblasten und tetra— pleioblasten aufnimmt, Bilimbia Formen mit meist dyblasten Sporen 
enthält, Lecania gleichfalls dy- und tetrablaste Sporen eigen sind, dass dagegen Hncmatomma 
von Lecania, Catillaria von Bilimbia und Arthroapora gesondert werden. Gewiss geschieht 
dies mit demselben Rechte wie bei den Pertusariei die Aufstellung der Gattungen Pertusaria 
mit einfachen, Varicellaria mit dyblasten, Phlyctis mit mauerförmigen Sporen, Gattungen, 
an denen bis jetzt kaum ein Forscher zu rütteln gewagt hat. Gehen wir noch weiter, so 
finden wir einerseits bei Lecidea Arten mit pseudodyblasten Sporen, andererseits bei Catillaria 
Arten mit „sporae diu simplices et dein tenuiter septatae". Fries ist sich dieser vagen Unter- 
schiede seiner Lecideaceen- Gattungen wohl bewusst und spricht es auch mehrmals aus, dass 
die Gattungen, wie er sie aufgestellt und abgegrenzt hat, kemeswegs als natürliche und 



QQ Kryptogamea. — Flechten. 

richtige anzusehen seien. Er wollte den Mittelweg einhalten, indem er weder zu viel zu- 
sammenhäufte, noch zerriss. Um die Wahrheit zu finden, hält er noch weitere Forschungen 
für nöthig. Die polaridyblasteu oder tönnchenförmigen Sporen erscheinen jetzt im Wider- 
spruche zu der seit Massalongo eingebürgerten Ansicht ohne Bedeutung für eine generische 
Trennung, da bei Caloplaca Formen mit beiderlei Sporen vorkommen. Desshalb werden zur 
Gattung CaJoplaea Ai'teu mit sporae dyblastae und Arten mit sporae polari-dyblastae s. 
orculiformes vereinigt. Allein andererseits besteht der Unterschied der Gattungen Blastenia 
imd Catülaria nur in jener Eigen thümlichkeit des Sporeniuhaltes ; Verfasser entfernt sogar 
einige Arten von Catülaria und bringt sie zu Blastenia nur jenes Charakters halber. Viel- 
leicht wurde diese Seite von Blastenia nach Catillaria hin nur desshalb nicht genug gewür- 
digt, weil die Seite nach Caloplaca hin vorwiegend den Forscher bescluiftigen musste. Die 
Gestalt der Sporen spielt nur bei den Gattungen BacicUa und Artlirospora eine sehr wichtige 
Rolle. Die auf die Grösse der Sporen gegründeten Gattungen Ochrolecliia und Mycöblastus 
erkennt Verfasser nicht an. Auch bei der Anschauung von der Bedeutung der Sporenzahl 
in den Schläuchen findet man Schwankungen, Die Gattung Biatorella ist lediglich auf den 
so dehnbaren Begriff der sehr grossen Sporenzahl gegründet.' Dem gegenüber enthält 
Xantlioria neben Arten mit je 8 Sporen eine Art mit 16 bis 32, Binodina ebenso eine 
mit je 12 bis 24 , Caloplaca ebenso eine Ai't mit 24 bis 32. Die Gattung Acarospora. die 
Biatorella unter den Lecideacei analoge Gattung unter den Lecanoracci, weist förmlich als 
vermittelnd auf die Unhaltbarkeit jenes Charakters hin, denn sie enthält neben den übrigen 
mit vielen Sporen eine mit 24 Sporen. Während also hier diese selbe Zahl eine geringe, 
ist sie bei den obigen eine grosse. Wie bisher üblich, wird auch hier die Sporenzahl zur 
specifischen Trennung benutzt. So bestehen nebeneinander Lecanora suhfasca und L. 
cateilea, Caloplaca vitellina und G. siihsimilis, Blastenia tetraspora und B. Icucorroea als 
Arten, Biatorina Neuscliildii neben B. atropurpurea , Bucllia divcs neben B. parasema 
als Unterarten. Dagegen wird dies Moment gänzlich bei Bertusaria vernachlässigt. So 
besteht Pcrtusaria glomerata (Ach.) Schaer. aus a) quaternaria Th. Fr, mit fast je 4 imd 
(3) octomela Norm, mit fast je 8 Sporen, P. leioplaca (Ach.) Schaer. aus cc) tetraspora Th. 
Fr. mit sporae uormaliter 4nae (P. leioplaca Körb. Par.) und ß) laevigata Th. Fr. mit sporae 
normaliter 8nae (P. alpina Hepp in Körb. Par.). Gleichfalls ist die Sporenzahl nicht berück- 
sichtigt bei Lecidea s. Mycoblastns (Megalospora), denn Mcgalospora melina Kremph. mit 
je 2 Spoi'en und 31. sanguinaria mit je einer Spore werden vereinigt. 

Spermogonium. 

Der Sitz der Spermogonien wird bei der Definition der Gattung Stereocaulon gegen- 
über Pilopliorus und Cladonia nicht hervorgehoben. Ueberhaupt wird der Sitz und die 
Anordnung dieser Organe nur einmal als ein Unterscheidungsmoment, und zwar zur gene- 
rischen Trennung von Cetraria und Parmelia, bei welchen Gattungen mit sehr verwischten 
Grenzen es als höchst bedeutungsvoll auftritt, benutzt. Da die Spermogonien von Cetraria 
als „papiUis elevatis vel spinulis nigris inclusa", diejenigen von Ponwe^irt als „sparsa thallo 
innata" charaktorisirt werden, so umfasst demzufolge Cetraria auch C. Fahlunensis imd 
C. aleiirites.*} In Betreff des Werthcs der Gestalt der Spermatien glaubt Fries, sich noch 
auf dem Boden derselben Anschauung, die er in Gen. Heterolicheuum p. 36 vertritt, zu 
befinden. Er erklärt im vorliegenden Werke [p. 144] ausdrücklich wiederum, dass zur 
Gründung von Gattungen diese Organe nicht von grosser Bedeutung seien, dass ihnen darum 
aber doch ein gewisser Werth für die Systematik innewohne, und sie nicht gänzlich vernach- 
lässigt wei'den können. Auch Fries ist von der Constanz der Gestalt der Spermatien durch- 
aus überzeugt, entgegen Lindsay, der vielfach einen Polymorphismus nachweisen zu können 
glaubt. Daher benutzt er dies Moment als ein sicheres specitisches Kriterium, allein auch 
zur Gründung von Gattungen ist es neben anderen Momenten nicht ohne Bedeutung. Und 
bei genauer Betrachtung bildet der Habitus jener winzigen Gebilde den hauptsächlichen, ja 
den einzigen Unterschied der Gattung Toninia von Bilimhia mit Arthrospora. Allerdings 



■■') Sie wurden lieroits durch Nylander zu Platysma versetzt. " Ref. 



Systematica. ßj 

wird zwar auch die Effiguration des Tliallus bei Toninia betont , allein die Zweifel und 
Bedenken, unter denen er einige Arten, ohne ihre Spermatien gesehen zu haben, zu dieser 
Gattung bringt, weisen darauf hin, welches Moment für Fries das entscheidende ist. 

2. A. Grisebach und J. Reinke. A. S. Oersted's System der Pilze, Lichenen und Algen. 

Fachgenosseu , welche nach den vielversprechenden Worten der Vorrede in dieser 
Arbeit eine Verknüpfung der älteren systematischen Werke mit den neuen Forschungen zur 
Unterstützung der Brauchbarkeit jener auch in Bezug auf die Lichenen zu finden wähnen, 
werden sich mit dem Keferenten gar sehr enttäuscht fühlen. Es beschleicht uns auch hier 
wieder das Gefühl schon bei der Erwägung, dass von den 188 Seiten der Arbeit 3 der Ein- 
leitung, 88 den Pilzen, 78 den Algen und nur 19 den Lichenen zufielen, dass von den 
93 Holzschnitten nur 13 die Lichenen in anatomischer, morphologischer und systematischer 
Hinsicht veranschaulichen sollen, als ob über diese in jeder Hinsicht so bedeutende Pflanzen- 
classe abgehandelt wurde, nur weil sie doch einmal dahin gehört, weil man sie doch nicht 
gänzlich übergehen kann. Warum übergeht man aber nicht lieber diese Classe bei solchen 
Gelegenheiten oder überträgt die Bearbeitung einem Lichenologen ? Oder will man geflissentlich 
durch solche Handbücher vornämlich bei der studircnden Jugend die althergebrachte Gering- 
schätzung dieser Pflanzen immer weiter noch nähren? Solche Arbeiten erreichen allerdings, 
dass immer mehr Jünger der modern gewordenen Mycologie zugeführt werden , denn der 
Anfänger schliesst von dem ihm vorgetragenen Stoffe auf den wirklichen i^and einer Wissen- 
schaft, hier der Lichenologie. So unterrichtete Geister geben dann den besten Boden füi- 
eine Saat, wie jene phantastische, mein- die Mycologen und Algologen, als die Lichenologen 
in Athem setzende, Hypothese von dem Wesen der Lichenen, ab. Man darf es daher dem 
Forscher, dessen ganzes Denken mit dieser Pflanzenclasse verwebt ist, dem Licheno- 
logen, nicht verargen, wenn solche sein Gebiet betrefiendcn Arbeiten von einer Seite, 
welche ihm das Urthcil über seine Flechten dictiren will, ihm ein gewisses Lächeln 
abnöthigen. 

Ein nacktes Referat ohne jeglichen kritischen Anhauch fällt gerade hier schwer, 
wird eigentlicli unmöglich. Neues, neue Auffassungen, natürlich ausser der Schwendenerischen 
Hypothese, wird nicht geboten. Das Gebotene sind aber alte Anschauungen in abgerissenen 
Bruchstücken verquickt mit einzelneu, keineswegs allen, Producten der Gegenwart. 

Die Flechten bilden zwischen den Pilzen und Algen eine Abtheilung der Thallo- 
phyten. Den Pilzen mit einem ausschliesslich aus Hyphen imd den Algen mit einem aus 
Zellen bestehenden Thallus gegenüber, werden die Flechten durch einen mit Hyphen und 
Chlorophyll [!] führenden Gonidien versehenen Thallus charakterisirt. Diese wenig befrie- 
digende diüerentielle Diagnose wird nicht viel verbessert durch den Zusatz von Seiten der 
Herausgeber, dass die Algen Zellen vom Bau der höheren Gewächse besitzen. 

Von der Schilderung des Baues der Flechten ist fast die Hälfte des Raumes der 
Schwendenerischen Hypothese gewidmet. Für das von derselben angenommene Verhältniss 
zwischen Hyphe und Gonidium wird die für -die Anhänger dieser Lehre gewiss mehr empfeh- 
lenswerthe Bezeichnung „Consortium" vorgeschlagen. Auf den übrigen Raum sind die dürf- 
tigsten Angaben über Anatomie, Physiologie und Morphologie zusammengedrängt. Nicht 
einmal die Resultate der Untersuchungen Schwendeners über den Flechtenthallus sind in 
einem befriedigenden Auszuge mitgetheilt. Uebcrliaupt findet sich von neueren Forschungen 
nichts , dagegen von uralten Definitionen manches. Daher erscheint es auch überflüssig 
eine eingehende Schilderung des Systemes zu geben. Oersted stellt nebeneinander als gleich- 
werthige Reihen der Flechten auf L Eirkonioidei, IL Lichenacei (eigentliche Lichenen) und 
HL CoUemacei (G aller t-Lichenen). Letztere wären nach der Definition der Classe [s. oben] 
chlorophyllhaltig in ihren Gonidien. Von den Gattungen sind nicht einmal alle häufigen 
Europas aufgeführt, und über die erwähnten eine Anschauung aus der gegebenen Beschrei- 
bung zu erlangen, erscheint durchsaus unmöglich, da nicht bloss zahlreiche Unklarheiten*), 
sondern sogar auffallende Um ichtigkeiten vorhanden sind. 



"•) In dem lichoDographischon Theile ist nicht ein einziger Autor erwähnt , 80 dass man im Zwaifel 
gelassen wird, in wessen Sinne die Gattungen angenommen sind. Eef. 



ß2 Kryptogamen. — Fleckten. 

II. Lichenographie. 

Floren und getrocknete Sammlungen. 
Europa. 

3. W. Nylander. Addenda nova ad Lichenographiam Europaeam. (Gontiimatio septima 
decima. 

Es werden folgende neue Arten bescliriebcn : 

1. Sphinctrina porrectula Nyl., an Tannenzweigeu in Mittel -Finland (Noi-rlin). [253] 

2. Stereocaulon denudatiilum Nyl., zwischen Andraeaeen bei Helsingfors (Norrlin), einem 
winzigen St. dcnudatum gleichend. [254] 

3. Cladonia sympliyearpodes Nyl. auf Erde in der Schweiz. Gleichsam C. leptoplujlla 
mit grösseren und aufsteigenden „foliola thallina" und schnmlereu Sporen. Verfasser 
weicht also von der bisher herrschenden Ansicht ab, nach welcher bei Cladonia die 
Gestalt und Grösse der Sporen für specifische Trennung als unbrauchbar gilt. [12] 

4. Flyscia tremuUcola Njd. auf Pappelriude auf dem Dovre-Fjeld (Zetterstedt). Ph. 
sobscura äh'nlich. [241] 

5. Placodiiim ohlitcrans Nyl. Ist nach dem Verfasser vielleicht eine Varietät von Lecanora 
cirrliochroa. Sie soll in den nördlichen Gegenden weit verbreitet sein. [249] 

6. Lecanora erysibantha Nyl. auf eisenhaltigem Glimmerschiefer in Finland (Norrlin) 
L. poliophaea nahe stehend. [81] 

7. L. tenehricans Nyl. auf Granitsteinen in Finland (E. Lang). Da N. die Spermogonieu 
nicht sah, so stellt er ihre Verwandtschaft mit L. leueopliaea als zweifelhaft hin. [93] 

8. L. (Sareogyne) psimmythina Nyl. auf Glimmerschiefer in Finland (Fr. Elfving). [209] 

9. L. gangaliza Nyl., an Granit in Frankreich, Vienne (J. Richard), zur Gruppe L. subfusca 
gehörig. [82] 

10. Pertusaria poriniza Nyl., an Erlenrinde in Finland (E. Ijang). [246] 

11. Lecidea rhoditmla Nyl., auf altem Polyporus fomentarius in Finland (E. Lang), eine 
ganz eigenthümliche Gyalecta. [207] 

12. L. perohscura Nyl., auf altem gezimmerten Fichtenholz in Schottland (Crombie), vielleicht 
L. uliginosa verwandt. [142] 

13. L. spodiza Nyl., auf demselben Substrat in Schottland (Crombie), L. denigrata nahe- 
stehend. [171] 

14. L. botryiza Nyl., auf Glimmerschiefer in Schottland (Stirton), verwandt L. botryocarpa 
Nyl. in Flora 1865. [111] 

15. L. albidölwens Nyl., an faulem Holz in Finland (E. Lang), zur Gruppe von L. sphae- 
roides gehörig. [175] 

16. L. caligans Nyl., an Meeresfelsen der Insel Alderney bei Jersey (Larbalesticr), L. egennla 
ähnlich. [186] 

17. L. inornata Nyl., steinbewohnend in Finland (E. Lang), zur Gruppe von L. luteola 
gehörig. [187] 

18. L. diasemoides Nyl., auf Schiefer des Dovre-Fjeld (Zetterstedt), ziemlich ähnlich L. 
incongrua. [120] 

19. L. subsequens Nyl., auf Kalk in Finland (Fr. Elfving), etwas ähnlich L. pungens. [154*] 

20. L. circumdüiita Nyl. an Meeresfelsen bei Helsingfors (E. Lang), zur Gruppe L. parasema 
gehörig. [115] 

21. L. confluescens Nyl. auf Alpenkalk in den West- Pyrenäen (J. Richard), nahe verwandt 
L. promiscens. [117] 

22. L. latypizodes Nj'l. in West -Frankreich (J. Richard), zur Gruppe von L. lithophüa 
gehörig. [131] 

23. L. rimiseda Nyl. auf Granit bei Helsingfors (E. Lang) zur Gruppe von L. fitmosa 
gehörig. [146] 



Liclienographie. — Floren und getrocknete Sammlungen. 63 

24. L. praestabüis Nyl. auf Tannenholz in Ungarn (H. Lojka), mit L. melanchema zu ver- 
gleichen. [145] 

25. Artlwnia neglectula Nyl. steinbewohnend in Finland (E. Lang). [4*] 

26. A. astroidestera Nyl. auf Rinde von Hex in England (Crombie und Larbalestier). Sie 
gehört zur Gruppe von A. ruhella und wurde früher von N. für eine Form von A. 
Armoricana gehalten und als solche auch bei Crombie und Leighton aufgeführt. [1] 

27. Mycoponm triclwsporellum Nyl. auf Birkenrinde in Finlaud (E. Lang), sein Thallus 
ist vielleicht ein fremder. [215] 

28. Verrucaria peltigerieöla Nyl. auf dem Thallus von PcUigera canina in Finland (Norrlin), 
zur Gruppe von V. umbrina gehörig. [309] 

29. V. contribulans Nyl. auf Erde bei Christiania (Zetterstedt) zur Gruppe von V. pijre- 
nopJiora gehörig. [299] 

30. V. subdiscrepans Nyl., Gottland (Zetterstedt) ziemlich ähnlich V. discrepans. [312] 

31. V. tartarina Nyl. auf dem Thallus von Lccanora tartarea parasitisch, Dovre-Fjeld 
(Zetterstedt), zur Gruppe von V. clilorotica gehörig. [293] 

32. F. leptaleoides Nyl. auf Quarz in Finland (Norrlin), gleichsam eine kleine V. lectissima, 
sie möchte mit V. leptalea zusammengehören. [292] 

33. F. gibbosula Nyl. auf Granit -Quarz in Finland (E. Lang), zur Gruppe von F. sphinc- 
trinoides gehörig, aber auch an F. tlielostomoides herangehend. [305] 

34. F. argilospila Nyl. auf Lehm in Finland (Norrlin). Der Thallus zeichnet sich durch 
einen dicht kleinzelligen Bau aus. Die Zellen enthalten je ein winziges fast kugeliges 
Gonimium. N. schlägt für diese Verrucariae gonimiosae, die vielleicht besser unter 
die Collemacei zu versetzen wären, den Namen Verriicinae vor. [278] 

Ausser diesen Arten werden in notulis als neu aufgestellt Lecidea suhcongnia Nyl. 
[154] in Lappland von Norrlin gefunden, die sich von L. incongrua durch einen auf K 
(Ca Ol) mit gelbbräunlicher Farbe reagirenden Thallus auszeichnet. Stcreocaulon subcoral- 
loides Nyl. Scand. p. 64 [255] wird zur Art erhoben, schon weil es sich durch die Reaction 
des Markes von St. coralloides unterscheidet. 

In einigen Schlussbemerkungeu stellt N. noch als neue Arten auf: Parmelia hypo- 
trypodes [233], ziemlich ähnlich P. pliysodes und in Finland wenigstens weit verbreitet; 
Pliyscia mclops [238], die sich in verschiedenen Herbarien als Parmelia melops Duf. vor- 
findet und auf Felsen in Europa weit verbreitet ist; Lecanora hypothetica Nyl. [84], auf 
Birkenrinde in Finland (Norrlin) , welche dem Autor eine Unterart von L. varia zu sein 
scheint ; L. leprothelia Nyl. [85] eine nur steril bekannte, durch Europa weitverbreitete Art 
der Gruppe L. tartarea. 

Lecidea orbiata Nyl. hält Verfasser jetzt für eine Unterart von L. subincompta. 

4. W. Nyiander. Addenda nova ad Lichenographiam Europaeam. Continuatio octava decima. 

Folgende Arten werden als neue benannt und beschrieben: 

1. Collemopsis oblongans Nyl. auf Erde in England (J. A. Martindale), welche N. mit 
C. Arnoldiana verwandt zu sein scheint. Letztere hält er für kaum unterscheidbar von 
C. Flotoviana. [14] 

2. Collema terrulentum Nyl. auf alter Eschenrinde in Schottland (Crombie). [13] 

3. Parmelia xantlwmyela Nyl , an Felsen in Mitteleuropa weit verbreitet, unterscheidet 
sich von P. comparata Nyl. durch ein gelbes Mark (Kzj:). [235] 

4. P. hypotrypanea Nyl., gleichweit mit P. hypotrypodes verbreitet, ähnlich P.phypodes* 
obscurata Ach. [232] 

5. Physcia semirasa Nyl.*), an Kiefern bei Eichstädt (Arnold). [239] 

6. PK leptaleodes Nyl. nennt Verfasser eine in Europa weit verbreitete Flechte, welche 
ziemlich ähnlich Ph. steUaris* leptalea Ach. (Thallus K ±), sich von dieser durch einen 
Thallus Kj: unterscheidet. [237] 



*) Zur Bourtheilung des specifischen Worthes vergl. Arnold, in Flora 1873, p. 527. „Thallus K. inten«« 
flavescit; habituell gleicht die Flechte einer compacten Imbricaria aleurites Körb." — Ref. 



64 Kryptogamen. — Flechten. 

7. Ph. suhalUnea Nyl., auf Moosen in Finland (Norrlin), welche sich von Pli. albinea 
durch einen Thallus K;Jl unterscheidet. [240] 

8. PJi. tribacoides Nyl., in West-Frankreich (Lenormand) und auf der Insel Wight (Cromhie) 
an Rinden, welche sich von Ph. tribacia durch die Anordnung der Soredien und einen 
Thallus K+ imterscheidet. [243] 

9. Ph. tribaceUa Nyl., an Steinen in Frankreich (Brisson) zur Gruppe von Ph. adglutinata 
gehörig. [242] 

10. Lecanora tetrastieha Nyl., befindet sich bei Nr. 252 Anzi Lieh. min. rar., auf Kalk in 
Ober-Italien (Anzi), zur Gruppe L. Brebissonii (Fee) gehörig. [99] 

11. L.tegulicola'Nj}., auf Ziegeln m der Prov. Preussen (Ohlert). Nach N. ist sie vielleicht 
eine Varietät von L. cxigna, die selbst leicht von L. sophodcs abstainnien möchte. [103] 

12. L. siibexigua Nyl., an Felsen in England (Curnow). [102] 

13. L. elaeiza Nyl., an Kalk im Banat (Lojka). Ref. macht darauf aufmerksam, dass die- 
selbe Pflanze bereits von Rehm Biatorina daeina l)cnannt und in Lojka Adatok etc. 
1873, p. 53, beschrieben ist. N. gab einen anderen Namen, weil derselbe in seiner 
Gattung Lecanora bereits verbraucht ist. Wenn man die Art mit Arnold*) zu Lecania 
bringt, so ist man dieser Verlegenheit überhoben. Sie gehört nach N. zur Gruppe 
L. holophaea (Mont.) und L. Mudäii (Salw.). [94] 

14. L. leucophaeiza Nyl. auf Glimmerschiefer in Schottland (Crombie). [87] 

15. L. sid)suli)hnrea Nyl. auf Trachyt in Siebenbürgen (Lojka). [91] 

16. L. lygopis Nyl. auf Holz in Finland (E. Lang). [88] 

17. L. ventosiformis Nyl. auf Granit in Siebenbürgen (Lojka), vielleicht zur Gruppe von 
L. badia gehörig. [92] 

18. L. austera Nyl. auf Quarz in Schottland (Crombie). [79] 

19. L. adunans Nyl. auf Gneiss in Siebenbürgen (Lojka), verwandt L. Myrini (Fr.). [78] 

20. L. pavimentans Nyl. auf Thonschiefer im Banat (Lojka) verwandt L. calcarea. [89] 

21. L. pliniMna Nyl. auf Ziegeln in Ungarn (Lojka), gehört unter den Surcoyynen neben 
L. sabfuscescem Nyl. [208] 

22. Heppia tenebrata Nyl. auf Kalk im Banat steril (Lojka). [77] 

23. Pertusaria stalactiza Nyl. auf Granit in Siebenbürgen (Lojka). [247] 

24. P. amarescens Nyl. ist in Anzi Lieh. min. rar. Nr. 350 aus Ober- Italien auf Basalt 
vorhanden (Anzi). [244] 

25. Lecidea Inbem Nyl. auf Rinde in England (Crombie), vielleicht eine Varietät von L. 
sabtiletorum. [181] 

26. L. calcariella Nyl. auf Kalk in Unland (Fr. Elfving), zur Gruppe L. sabuletorum gehörig. [177] 

27. L. prasiniza Nyl. auf Erlenrinde in Mittel -Finland (E. Lang), sie scheint N. eine 
Unterart von L. erysüioidcs zu sein. [169] 

28. L. permimdida Nyl. auf Pflanzenresten in der Prov. Preussen (Ohleit). [183] 

29. L. circumfuscescens Nyl. auf Kalk im Banat (Lojka). [178] 

80. L. sco^nüicola Nyl. an Meeresfelsen in England (Curnow). [188] 

31. L. conglomerascens Nyl. auf Gneiss in Siebenbürgen (Lojka), verwandt L. conglomerata 
Ach. [180] 

32. L. pertingens Nyl. auf Granit in Siebenbürgen (Lojka) ähnlich L. parasema f. latypea. [141] 

33. L. sqiicdens Nyl. in Tirol (Arnold) [vergl. Ref. 14]. [172] 

34. L. strcpsodiza Nyl. auf Gneiss in Siebenbürgen (Lojka). [152] 

35. L. leptoboloides Nyl. auf Gneiss in Siebenbürgen (Lojka). [132] 

36. L. phylliscocttrpa Nyl. auf Quarz in Schottland (Crombie), ausgezeichnet durch die 
phylliscoide Gestalt der Apothecien. [143] 

37. L. dissipabdis Nyl. auf Kalk in den Karpathen (Lojka) zur Gruppe von L. coniigua 
gehörig. [121] 

38. L. dealbatula Nyl. auf Glimmerschiefer in Schottland (Crombie), ist nach N. vielleicht 
eine Unterart von L. deparcida. [119] 



'■') 9. Arnold Lieh, exs. 599, Eef. 7. 



Liclienographie. — Floren und getrocknete Sammlungen. 65 

39. L. confasior Nyl. auf Glinmierscliiefer in Schottland (Crombie). [118] 

40. Ptyclwgrapha xylograpkoidcs Nyl. auf Ebereschenholz in Schottland (Crombie). Sie 
ist Vertreterin einer neuen Gattung, welche sich von Xylograplm und allen übrigen 
„Graphideen" durch die Anordnung der Hymenien zu je 2 oder 4 in jedem Apothecium 
unterscheidet.*) [313] 

41. Odontotrema pliacklklliim Nyl. auf altem Holze in Mittel -Finland (E. Lang), ähnlich 
0. pliacidioides. [216] 

42. Melaspilea diapliorella Nyl. auf Buchenholz in der Prov. Preussen (Olilert) , vom Aus- 
sehen der Xylographa flexella. [212] 

43. Verrucaria sahrimulata Nyl. auf Schiefer und Quarz in Frankreich. [286] 

44. V. caedonigrans Nyl. auf Kalk in Siebenbürgen (Lojka) zui* Gruppe von V. nigrescem 
gehörig. [270] 

45. V. fumida Nyl. mit der vorigen. [283] 

46. V. epigaeiza Nyl. auf Erde in der Prov. Preussen (Ohlert). [282] 

47. 3Iycopjonim eiicUne Nyl. auf Granit im Banat (Lojka). Es ist zweifelhaft, ob nicht der 
Thallus ein fremder. [214] 

Von den Schlussbemerkungen ist hervorzuheben, dass ConiocyOe ruficeps Nyl. 
wahrscheinlich nur eine Varietät von C. pallida ist, dagegen Lccidea hypsopliüa Nyl. von 
eiuer Varietät der L. aromatica zu einer eigenen Art erlioben wird. Widerrufen werden 
Lemnora carneopallens und Lecidea praestabüis. Ferner gehört Verrncarin tartarina 
Nyl. zu Sphaeria verrucarioides Norm., oder wie N. sich ausdi-ückt, verhält es sich um- 
gekehrt. Nach eiuer Notula unterscheidet sich Lecidea promiscens Nyl. von L. polycarpa 
f. ecrustacac kaum anders als durch schmälere Sporen. 

5. L Rabenhorst, Lichenes europaei exsiccati, Fase. XXXV. 

Unter den 25 Nummern, welche den XXXV. Fascikel der Sammlung bilden, ist 
nichts Neues. Beachtcuswerth sind Solorinella asteriscus wegen des Standortes in der Prov. 
Sachsen (Kunze)**) und einige Flechten aus Griechenland. Ausser der genannten vertheilen 
sich die übrigen auf folgende Gebiete: 

Schleswig (R. Rahenhorst fil.): 940 Calkium nigrum (Schaer.) Körb. 

Hessen (G. Winter): 941 CypheUuvi stemoneum (Ach.), 950 Calicium lenUcidare 
(Hofifm.) Körb. 

Baiern (Rehm): 942 Ärtlwnin pimctiformis (Ach.) Körb., 943 Ärthopyrenia 
punctiformis (Ach.) var. atomaria. 

Schwäbische Alp (Kemmler): 937 CoUema polycm-ptmn Schaer; 944 Verrt(caria 
ehlorotka Ach., 947 V. Icckleokles (Mass), 948 V. hydrela (Ach.?) forma. 

Böhmen (L. Rabenhorst): 927 Biatora pimeostigma Körb., 934 Buellia parasema 
(Ach.) Körb. var. riigulosa Ach. (f. atrocinerea). 

Salzburg (Sauter): 938 Bermaiocarpon dopirnum Mass. 

Nord-Tirol (Arnold): 939 Stcreocaulon coralloides (Fr.) ß dactylophyllum (Fl.) 
Th. Fr., 945 Dacampki Hoolceri (Borr.) Körb. 

Süd-Tirol (Carestia): 946 Lecklea pruinosa* oxydata, 931 Arthonia epi- 
pasta (Ach.). 

Central-Karpathen (Kalchbrenner) : 933 Usnea longissima Ach. steril.***) 

Siebenbürgen (Barth): 9o0 FarmeUa 2>ukhclla Schaer. ß caesia Ilo&m. auf Schin- 
deldächern c. ap., 932 Callopisma cerinum (Hedw.) Körb., 935 Parmelia obscura var. chlo- 
rantha Ach., 936 Bacidki fiiscorubclla (Hoffm.). 

Italien (Baglietto): 946 Lecanora subcarnea (Ach.) Bagl. 



'■') Tergl. die von Th. Fries ausgesprochene Ansicht über das Apothecium compositum [Ref. 1], und der 
Leser wird sich ein Urtheil über die generiache Bedeutung der Flechte bilden können. In den Gonidien weicht 
sie von Xylographa nicht ab. — Kef. 

*•'■■■) Aus dem vorliegenden Exemplar allein lässt sich schwer ein Urtheil über diese Flechte gewinnen. 
Bei einigermassen guten Exemplaren i.st der ßath, die Flechte zu befeuchten, überflüssig, da dieselbe schon im 
trockenen Zustande mit blossem Auge hicht erkennbar ist. 

•'•'•*••'■ Nach einer Anmerkung kommen dort stellenweise Apothecieu vor. 
Botanischer Jahresbericht II. k 



66 Kryptogamen. — Flechten. 

Griechenland (Heldreich) [Attika]: 928 Parmelia fuliginosa (Fr.) Nyl. , 929 
Imbricaria tiliacea (Ehrh.), beide an Oelbaumrinde. 

6. F. Arnold. Lichenes Jurae et aliarum regionum exsiccati Nr. 526—571. 

Der vorliegende Fascikel bringt als Fortsetzung 45 Nummern in 47 Exemplaren, 
als Zusätze zu früher erschienenen Nummern 9 Flechten in 10 Exemplaren, so dass der 
Fascikel im Ganzen 57 Exemplare enthält. Wie bisher wurden die meisten Exemplare 
vom Herausgeber selbst gesammelt, und zwar die aus dem fränkischen Jura, den baierischen 
Alpen, Tirol und Salzburg. Als neue Arten werden herausgegeben Ihelopsis flaveola Arn. *), 
Biatora leprosula Arn. und Arthopyrenia punctilluvi Arn.*) Weitere wichtige Beiträge 
zur Kenntniss von der Wahl der Unterlage sind den früher gelieferten hinzugefügt durch 
die Herausgabe folgender auf Bhododendron wachsenden Arten: Imbricaria sorediata Th. 
Fr., I. saxatilis (L.), Lecanora polytropa (Ehrh.) formae, Aspicilia einer eoriifescens Ach., 
Catocarpus polycarpus (Hepp.) Arn. f. rhododendri Arn. In gleicher Hinsicht ist Bilimbia 
manipara Stizb. auf Buchenwurzeln zu erwähnen. Die Exemplare vertheilen sich auf 
folgende Florengebiete. 

Fraukenjura: 547 Bilimbia nanipara Stizb., 548, 549 B. cinerea (Schaer.) var. 
hypoleuca Stizb., öQO Lecanactis Stenhammari (Fr.), 561 Arthonia dispersa (Schraä.), 349 b. 
Bilimbia marginata Arn., 243 b. Arthonia pineti Körb. 

Baierische Alpen: 562 Arthonia excipienda'Nyl., 213b. Manzonia Cantiana Gavov. 

Westfalen (Lahm): 569 Arthopyrenia inconspicua Lahm. 

Würtemberg (Kemmler): 543 Biatora albohyalina Nyl. 

Tirol: 526 Leptogium minutissimum Flor. var. plumbeum Zw., 527 Platysma 
glaucmn (L.) Nyl. var. bullatum Schaer., 528 Nephroma expallidum Nyl., 529 Solorina 
saccata (L.) var. octospora Arn., 530 Imbricaria sorediata Th. Fr. f. rhododendri Arn., 
531 J. saxatilis (L.), 537 Lecanora polytropa (Ehrh.) formae, 538 L. atrosulphurea Wahlb. 
var. eliminata Arn., 540 L. subintricata Nyl., 541 var. convexula Arn. nov. var., 542 Aspi- 
cilia einer eoriifescens (Ach.) f. spermogonifera, 544 Biatora vernalis (Ach.) 545 B. leprosida 
Arn., 546 B. atrofiisca Hepp, 551 Psora atrobrunnea (Eam.), 552 Lecidella Mosigii (Hepp) 
Körb., 553 Lecidea lapicida Fr. var. ochromela Ach., 554 Lecidella aglaea (Sommf.)??, 
556 L. assimilata (Nyl.) , 557 L. atrofuscescens (Nyl.) , 558 Lecidea platyearpa (Ach.) f. 
trullissata Arn. , 559 a. b. Catocarpus polyearpiis (Hepp) Arn. f. rhododendri Arn. , 563 
Xylographa minutula Körb.?**), 566 Polyblastia pallescens Anz., 567 Thelopsis flaveola Arn., 
568 Thelocarpon epibolum Nyl. , 570 Arthopyrenia punctillum Arn. , 485 b. c. Dufourea 
ramulosa Hook., 109c. Binodina horiza Körb. i. rhododendri Hepp, 132b. Pcrtusaria 
glomerata (Ach.) Schaer. , 515 b. Thelopsis melathelia Nyl. , 519 b. Arthopyrenia analepta 
(Ach.) f. fallax Nyl, 130 b. Polyblastia Sendtneri Kremph. 

Salzburg: 555 Lecidella botryosa (Hepp)?? 

Krain (Glowacki): 532 Parmelia pulveridcnta Schreb. var. detcrsa Nyl., 534 
Pannaria craspedia Körb. , 535 Placodium pruiniferum Nyl. , 536 Binodina crustulata 
Mass., 564 Polyblastia lactea Mass., 565 P. sericca Mass. 

Ungarn (Lojka): 533 Parmelia endococcina Körb., 539 Lecanora epanora (Ach.), 
550 Psora praestabilis (Nyl.)***), 571 Gonionema vcliitinum (Ach.) Nyl. c. ap. 

7. F. Arnold. Lichenes Jurae et aliarum regionum exsiccati Nr. 572-616. 

Als Fortsetzung der Sammlung liegen 45 Nummern in 60 Exemplaren vor, als 
Zusätze zu früher edirten Arten 11 Ai'ten in 10 Exemplaren, so dass der Fascikel im 
Ganzen 70 Exemplare enthält. Auch von diesen sind wieder die meisten vom Herausgeber 
gesammelt und zwar im fränkischen Jura, in den baierischen Alpen und in Tirol. Eine 
neue Art Lecanora cembricola Nyl. in litt, wird gegeben. Die Exemplare vertheilen sich 
auf folgende Florengebiete. 



*) Beide in Arnold, Licli. Ansfl. XI beaclirieben. Siehe .lahreaber. I S. 142. 
**) A, hat 1874 Th. Fries in Lieh. Scand. I, p. 639, beistimmend, diese Bestimmung zurückgezogen und 
die Flechte für X. spilomatica (Anz.) Th. Kr. erklärt. 

■•=**) Laut Widerruf des Autors in Flora 1874, p. 318, Lecidea xunthococca Sommf. 



LichenograpWe. — Floren und getrocknete Sammlungen. ß7 

Frankenjura: 583 Parmelia oiscura (Ehrh.) var. sciastrella Nyl. in litt., 592 
Toninia aronlatica (Turn.) Mass., 596 Biatorina {Lecania) froteiformis Mass. var. albariella 
Ny)., 594a— b. var. umhraUca Arn., 600 Büimbia Naegelü (Hepp) f. deten.iinata Arn., 
609 Ämpltoridium Hochstetteri (Fr.), 462b. Bacidia Beckhausii Körb. f. stenorpora Hepp, 
179 b. Polyhlastia sepulta Mass. 

Baierische Alpen: 584 Canopisma oc7/r«cmw Schaer. var. mt6i/jre«Mw Kremph., 
593 Bohibi/Uospora pachycarpa (Duf.) De Not., 602 b. Lecidella elabens (Fr.), 610 Ämplio- 
ridiiim Hochstetteri (Fr.) var. cnistosum Arn., 611 Thelid-ium decipiens (Hepp) var. scrobi- 
culare Garov. (plauta aquatilis) , 528 b. Nephroma expallidmn Nyl. , 141 b. Haematomma 
Cismonicum Beltr., 348 b. Bilimhia miliaria (Fr.), 17 b. Artltopy renia saxicola Mass. 

Pommern (Keferent): 595 Biatorina adpressa (Hepp) Körb. 

Rheinprovinz (Förster): 590 Aspicilia lacustris (With.) Th. Fr. var. rhenana Arn. 
„V. spec. propr.", 598 Biatorina (Lecania) protciformis Mass. var. Foer-^teri Arn. 

Tirol: 572a— b. Usnea harbata (L.) florida f. sorediifera Arn., 573 U. barbata 
(L.) var. uov. microcarpa Arn., 574a— c. Alcctoria sarm.enlosa Ach.*), 575a— d. Hamalina 
minusmla Nyl., 576 jB. miniiscida Nyl. f. vollinaHella Nyl. , 577 a— b. B. miniiscfla var. 
oblusata Arn., 578 B. farinacea (L.) planta accedens ad var. minutulam Ach."''), o79a— c. 
Cladonia decorticata (Flor.) macrophylla Schaer., 580 Anopti/chia ciliaris (L.) f. crinalis 
ScbL, 581 a— c. Imbricaria exasperamla (Nyl.), 585 Placodium concolor (Kam.j var. a.tgustum 
Arn., 586 a— b. Lecanora suUfusca L. f. clüarona Ach. Slizb., 587 L. ceuibricola Nyl. in 
litt, ad Arn., 588 L. rhijpariza Nyl., 589 üchrolechia leprothelia (Nyl.), 591 Pertiisaria 
oeulata (Dicks.) Th. Fr., 594 ßiatora obscurella Sommf. , 601 a— o. Leeidea neglecia Nyl, 
Sterins, 602 a. Lecidella elabens (lilot.), 604 Sporastatia morio (Ram.) var. coracina Hoifm., 
605 Lndocarpon miniaiur.i (L.) var. decipiens Mass., 606 E. rivvlorum Arn., 607 Verru- 
caria lateörosa Körb., 608 Lithoicia tristis Kremph. var. depauperaM Mass.. 613 Micro- 
glaena leuco'chelia (Nyl.), 614 Baccylospora urceolata (Th. Fr.), 615 Fndococcus bryonthae 
Arn., 519 b. Solorina octospora Arn. , 477 b. Microglaena spliinctrinoides (Nyl.) Th. P'r., 
393 b. Polyblastia simjularis (Kremph.), 160 b. Physcia cirrhochroa Ach., 247 b. Ticliothecium 
pygmaeum Körb. 

Banat (Lojka): 599 Biatorina {Lecania) elaeina Rehm., 612 Segestrella her- 
cidina Rehm. 

Siebenbürgen (Lojka): 603 CatHlaria intermixta (Nyl.) var. dispersa Arn. 
Frankreich (Lamy): 582 hnbricaria cetrarioides Del., 616 Pyrenodesmia 
diphyodes Nyl. 

Referent unterlässt es, die Hauptzierden dieses Fascikels noch besonders hervor- 
zuheben, da scnoa em Blick auf das vorstehende Verzeichniss gerade an der vorliegenden 
Fortsetzung die Vorzüge und die Bedeutung dieser Sammlung erkennt. 

Deutschland. 

8. P. Kummer. Der Führer in die Flechtenkunde. 

Die Arbeit wird eine Anleitung zum leichten und sicheren Bestimmen der deutschen 
Flechten genannt. In seiner Vorrede aber erklärt der Verias?er, dass er nur diejenigen 
Flechten weggelassen nabe, „welche von einem einzelnen Forscher einmal in einem ent- 
legenen Gebirgswi'nkel gefunden und ausserdem ohne besonderen Charakter sind" [! ! — Dies 
aulfallend entschiedene ürtheil beruht offenbar auf UnKenutniss der herrlichen und reichen 
Jlechtentiora de.' „Gebirgswinkel". — Ref.]. Schon aus diesem Grunde kommt der Arbeit 
der ihr beigelegte, anlocKeucie, Titel nicht zu. Allein ausserdem sind noch manche andere 
Flechten Deutschlands unberücksichtigt geblieben. Soll man die lichenologisclieu Anschauungen, 
von denen die Arbeit getragen wird, kurz charakterisiren , so kami man das Ganze eine 
e.;was sonderbare Verquickung von Rabenhorst, Deutschlands Cryptogamenflora, und Körber, 

*) Obgleich dem Jahre 1875 angehöii;?, so sei rlie auf Nyl. in Flora 1875 nota 2 hin gemachte 
Verbesserung in Kamalina thrausta Ach. erwähnt, 

■■•"■••) ebenso die Aenderung dieser Diagnose in K. farinacea L. var. intermedia (Del.) Nyl. — Eef. 

5* 



68 Kryptogamen. — Flechten. 

Systenia und Parerga nennen. In einem besonderen Abschnitte wird der Cliarakter und der 
Bau der Flechten im Allgemeinen treffend und für das Publicum , an welches diese Arbeit 
gerichtet wird , verständlich geschildert. Sehr auffallend ist es , dass die Ansicht von der 
Entstehung des Apothecium in Folge eines geschlechtlichen Vorganges, bei welchem die 
Sperniatien eine wichtige Rolle spielen, von dem Verfasser als eine Thatsache verkündigt 
ist. Leider ist die Frage nach der Entstehung des Apothecium bis jetzt noch sehr un- 
genügend beantwortet. Ebenso muss die Ansicht des Veifassers, dass die Spermogonien bei 
den meisten Flechten auf besonderen Individuen vorkommen, ganz abgesehen von der An- 
wendung jenes Begriffes „Individuum" auf die Flechten, auffallen. Es ist zu loben, dass 
für den Anfänger ein Abschnitt über die Excursionen und das Herbarium geliefert wird. 
Bei der Schilderung der verschiedenartigen Substrate vermissen mr einige Angaben, die den 
sinnigen Freund der Pflanzenwelt noch mehr an die Flechtenkunde zu fesseln vermöchten. 
Wir rathen dem Verfasser, die Einrichtung grosser Flechtensammlungcn zu betrachten, 
welche trotz ihres Umfanges ohne Benutzung des vom Verfasser empfohlenen, den Anfänger 
und Schüler durch eine gewisse Unbequemlichkeit und durch Kostspieligkeit abschreckenden 
Verfahrens der Aufbewahrung in Kistcheu und Holzrahmen, verhältnissmässig wenig Raum 
beanspruchen. Den Haupttheil des Buches bilden die Tabellen zum Bestimmen der Gat- 
tungen und der Arten , die Schlüssel. Dies Verfahren , welches bei der Abfassung von 
Arbeiten über Plianerogamen zu gleichen Zwecken und für ein gleiches Publicum sehr beliebt 
ist, lässt sich nicht so allgemein auf die Kryptogamen, am wenigsten auf die Flechten aus- 
dehnen. Denn es zeigt sich gerade hier, dass solche Schlüssel schlecht schliessen. Dazu 
kommt bei der vorliegenden Arbeit, dass man sich nicht mit viel Lust und Fleiss an die 
Arbeit des Aufschliessens machen wird, denn man weiss, dass man nicht Alles findet [s. oben], 
also schon desshalb auf vergebliche Arbeit gefasst sein muss. Anerkennenswerth ist es, dass 
der Verfasser nicht ganz von den Ergebnissen der neuesten Forschungen unberührt geblieben 
ist, wie z. B. die Sonderung der Pnrmcliacei in die Gattungen Parm.clia, Xanihoria und 
Fhyscia beweist. Obgleich auch der Fortschritt in der Aufliebung der lAchenes anomali 
Rabh. den Verfasser mit fortgerissen bat, so enthält doch wiedeium der Abschnitt über die 
liehen ologischen „Wuchergebilde" manches, das stark an jenen Standpunkt erinnert. 

In der systematischen üebersicht des „Flechteni'eiches" [!J, in welcher Verfasser 
vorwiegend das Körberische System benutzt hat, aber auch mit einer gewissen Selbst- 
ständigkeit nicht ohne Gh'ick verfahren ist, findet man einzelne Ungenauigkeiten, wie die 
Fortlassung von Gattungen, welche in den Bestimmungstabellen enthalten sind. Am liebsten 
schlössen wir hiermit und mit den Worten, dass das löbliche Unternehmen auch von Seiten 
des Verlegers durch gute Ausstattung in anerkennenswerther Weise unterstützt wurde. Allein 
es erübrigt noch, für eine zweite Auflage die Fortlassung solcher Naturexemplare zu 
empfehlen. Oder Avollte etwa der Verfasser demonstriren , wie weit dieser Theil der 
Schöpfung, dessen Schönheiten er beredt schildert, verkümmern kann? Gleiches möchten 
wir in Bezug auf die Abbildungen aussprechen. Wesshalb statt Copieen von trefflichen Dar- 
stellungen, an denen wahrlich kein Mangel herrscht, solche Originale, die nur beweisen, dass 
dem Verfasser wichtige Typen nicht ganz klar sind , die also auch in dem Leser nur das 
entsprechende Verständniss hervorzurufen vermögen? Ausser Anderem, das nicht dargestellt 
wurde, wäre besonders eine Skala der Sporen von der kleinsten bis zur grössten sehr 
empfehlenswerth gewesen. Solche Darstellungen vermögen in dem sinnigen Naturfreunde 
Begeisterung hervorzurufen. 

9. 0. Müller und G. Pabst. Kryptogamen -Flora. 

Die Absicht der Verfasser ist, dem Laien eine Anregung zum Studium der Flechten- 
kunde zu geben, eine Vorschule für das Studium wissenschaftlich gehaltener Werke zu 
bieten. Auf Wissenschaftlichkeit will nämlich das Werk keinen Anspruch erheben, es ent- 
stand, eben weil die vorhandenen Hilfsmittel wegen ihrer Wissenscbaftlichkeit nur den Fach- 
mann, nicht den Laien berücksichtigen. Das Werk soll vor Allem durch Vorführung zahl- 
reicher Darstellungen deutscher Flechten den Ijaien durch directe Anschauung zum Ver- 
ständnisse leiten, weniger soll es der beigegebene Text. 



Lichenograpliie. — Floren und getrocknete Sammlungen. 69 

Leider sind die Verfasser bei ihrem Streben, nichts Wissenschaftliches zu bieten, in 
recht auffallende Unwahrheiten gerathen, was sie jedenfalls, wenn sie mehr von dem Streben 
der Wissenschaft, nämlich dem Streben nach der Wahrheit, durchdrungen gewesen wären, 
vermieden haben würden. Der sonst anerkennungswerthe Wille der Verfasser scheint zu 
Avenig sich der grossen Schwierigkeiten bewusst gewesen zu sein für die Darstellung der 
gerade durch ihren Farbenreichthum den sinnigen Naturfreund hinreissenden Flechten, ohne 
Benutzung von Farben. Während aus nahen Gründen die Farbe bei der Darstellung von 
höheren Flechten kaum vermisst wird, erscheint sie bei der Abbildung von Krustenflechten 
geradezu unentbehrhch. Eine Darstellung von pyrenocarpen Flechten gar, auch miter 
Benutzung der Farben, verlässt schon die Grenze des Möglichen überhaupt. Selbst dem- 
jenigen, welcher in sich den Lichenologen und den Künstler vereinigt, möchte wohl schwer- 
lich ein erkennbares Bild von jenen winzigen Pflanzen gelingen. Dies Unmögliche haben 
die Verfasser unternommen. Indem dieselben sich das Hilfsmittel der Färbung versagen 
mussten, hätten sie die nothwendiger Weise folgenden Mängel bedeutend mindern können, 
wenn sie weniger Krustenflechten, besonders weniger Pyrenocarpi abgebildet hätten. Wozu 
die zahlreichen Abbildungen von so sehr verwandten Arten, wie Lecanora suhfusca, L. 
sordida, L. pallida gar in 3 Varietäten , und L. varia ohne Farben , ebenso von Bnellia 
parasema neben B. punctata, von Lecidea enteroleuca neben L. oUvacea, von so vielen 
unter sich so ähnlichen Biatoren'? Sollten die Verfasser wirklich wähnen, dass ihre Bilder 
die gemeinten Arten erkennen lassen ! Bei den discocarpen Krustenflechten ist es kaum 
möglich, bei den angiocarpen aber gänzlich unmöglich. Allein auch von den höheren Flechten 
sind nur einige Darstellungen gelungen. Offenbar haben einzelnen Abbildungen falsch 
bestimmte Objecto vorgelegen. Auch die Bestandtheile der Apothecien sind abgebildet. 
Wesshalb aber bei der Fülle von Raum halbe Schläuche ? Wesshalb unentwickelte Schläuche 
mit jungen Sporen? Um kurz zu sein, sei den Verfassern vor einer etwaigen zweiten Auf- 
lage ein eingehenderes Studium dieser Pflanzen empfohlen. Dann werden sie die Gesetze 
der Harmonie, welche z. B. die Krustenflechte bei der Anordnung der Lagerareolen und der 
Apothecien befolgt , wenigstens f ü bleu, dann werden sie Apothecien von Ärthonia nicht 
die Gestalt von gewissen Krystallen geben, dann werden ihre Darstellungen von Cladonien- 
Bechern nicht gar so sehr an Corollen von Boragmeen erinnern, dann werden sie Collema 
multifidum nicht durch ein Bild veranschaulichen, das nichts Vielspaltiges, sondern vielmehr 
das gerade Entgegengesetzte zeigt, endlich werden sie nicht die Sporen von Lecanora sub- 
fusca und Ochrolechia fartarea neben einander in gleicher Grösse darstellen. 

In der Uebersicht finden wir eine wunderliche Combination von systematischer An- 
ordnung nach Rabenhorst und Körber. Warum wählte man nicht das Körberische System 
ausschliesslich, das für solche Zwecke lange das brauchbarste bleiben wird? Wir schliessen 
mit dem Wunsche, dass die Verfasser bei ihrem durchaus lobenswerthen Streben sich recht 
bewusst werden mögen, einen wie sonderbaren Eindruck die Rabenhorstischen Anschauungen 
aus dem Jahre 1845 auf diesen von Seiten des Verlegers m jeder Hinsicht durchaus schön 
ausgestatteten Blättern hervorrufen. 



''ö'- 



10. F. Arnold. Lichenologische Fragmente, XVII, 

Verfasser macht die Erfolge seiner Excursiouen in dem Gebiete von niedrigen Bergen 
(5—6000'), welche zwischen den Partenkirchener und Berchtesgadener Alpen, zwischen der 
Zugspitze und dem Watzmann liegen, und welche bereits früher von Lichenologen betreten 
wurden (vergl. Krempelhuber, Lichenenflora von Bayern), bekannt. 

Unter den gefundenen Flechten beschreibt Verfasser eine neue Art, Verrncaria 
phaeosperma Arn. [275J, welche sich ebenso wie V. melaspcrma Nyl. durch braune Sporen 
auszeichnet und im Habitus Polijhlastia discrepans gleicht. Sie wächst auf Kalkblöcken an 
der Kampenwand, * 

I. Der Taubensee. 

Als Nachträge zu Flora 18G9 p. 264, 266 und 1872 p. 149 erwiihnt Verfasser zu- 
nächst 8 auf den mit Hornsteinsplittern versehenen rothen Liasblöcken der rauhen Nadel 
bei Wessen gefundene Arten, unter denen nennenswerth sind Jonaspis epulotica (Ach,) Th. Fr,, 



70 Kryptogamen. — Flechten. 

Tölyblastia sinfftüaris (Kremph.) und P. deminuta Arn. Es werden 6 auf Kalk gefundene 
Arten hinzugefügt, unter denen erwähnenswerth sind Jonaspis heteromorplia (Kremph.) Th. Fr., 
Coniangium Koerberi liahm und Pohjblastia discrepans Lahm. Unter 3 organogeneii Arten 
befindet sich MicrotJielia anäleptoides Bagl. 

IL Die Kampenwand. 

Von den 17 organogenen Arten fand Verfasser 7 auf Ahorn und Buche, unter denen 
zu nennen sind Imbricaria glabra (Schaer.) Nyl. und Synechoblastus agfjregatus (Ach.) Th. 
Fr., eine Art an Fmus excelsa, nämhch BiUmbia marginata Arn. var. annulala Ai-n. , 5 
Ai-ten auf Bhododendron hirsutum, unter denen erwähnen swerth sind Biatora silvana Körb., 
Tlielopsis flaveola Arn. und Microglaena biatorella Arn. und endlich 4 Arten auf Salix 
retusa, unter denen nennenswerth sind Biatora silvana Körb, und Arthopyrenia punctilluvi 
Arn. An Blöcken von blasig -löcherigem Dolomit fand Verfasser nur 5 Arten, unter denen 
Amphoridium Veronens Mass., Thelidium epipolaeum und Th. dominaus Arn. 

Der Aufzählung der Flechten der eigentlichen Kampenwand schickt Verfasser eine 
kurze Schilderung des AnbUckes, den diese Kalkfelsen gewähren, voraus, welcher vorherrschend 
von dem aschbläulichen Thallus von Manzonia Cantiuna, von dem matt schwärzlichen der 
Arthopyrenia saxicola, von dem weisslichen des Thelidium dominans und von dem durch 
die zahlreichen Apothecien blass rosenroth scheinenden der Hymenelia Prevostii l'crvor- 
gerufen wird. Ausser diesen sind unter den 21 aufgezählten Kalktiechten hei'vorzuhehen 
Lecanora Agardhianoides Mass., Hymenelia Prevostii Kremph. var. j^aieZZwia Arn.*), H. 
melanocarpa (Kremph.), Sagiolechia protuberans (Schaer.) Mass., Lecidea petrosa Arn., 
Encephalographa cerebrina (DC.) Mass. f. caesia Anz., Coniangium Körberi Lahm, O^^e- 
grapha atra Pers. f. trifurcata Ilepp , Verrucaria phaeosperma Arn, , Pohjblastia albida 
Arn., P. cupularis (Mass. ?) Arn. Unter den 24 aufgezählten erd- und moosbewohnenden 
Arten sind nennenswerth Solorina bispora Nyl., BiUmbia obscurata (Sommf.) Stizb.. B. acce- 
dens Arn., B. ligniaria (Schaer.) f. trisepta Nyl., Bacidia herbarum He])p, Sagedia coc/nata 
Arn., Thelopsis melathelia Nyl. , und ausserdem fand Verfasser 2 „Parasiten" Biatorina 
Krempelhuberi (Körb.) auf Solorina bispora und Pharcidia Schaereri auf Dacampia. 

III. Wallberg. 

Zunächst spricht Verfasser sein ürtheil über die Flechtenflora der am Nordrande 
der Alpen hingelagerten Seeen dahin aus, dass sie zwar wenig bekannt, aber auch wenig 
versprechend ist. Weder am Starnberger noch am Tegern-See (2300' hoch) vermochte 
Verfasser eine einzige Wasserflechte zu erblicken. In der näheren Umgegend des Ortes 
Tegernsee lässt sich nach dem Verfasser nur der Besuch einiger „Urwaldreste" empfehlen. 
Einen solchen charakterisirt Verfasser durch Aufzählung von 13 Arten, unter denen erwäh- 
nenswerth sind Pertusaria leioplaca (Ach.) var. alpina Hepp., Catillaria intermixta Nyl., 
Bvmbyliospora pachycarpa Duf. etc., Pertusaria sorediala (Fr.?) Körb. Diftsen wird eine 
Zahl holzbuwohnender Arten [7] beigefügt. Ferner ist diesen organogenen Ai-ten Arlhouia 
excipienda Nyl. anzuschliessen, welche nach dem Verfasser auf Berbcris vulgaris vom Fusse 
der Alpen über die nördliche Hochebene bis zum Ufer der Donau fast immer gesellig mit 
Arthopyrenia cinereopruinosa (Schaer.) f. berberidis weit verbreitet ist. 

Die Aufzählung der Flechten des Wallberges (5543' hoch, Kalk) enthält 10 Erd- 
flechten, eine Rindenüechte , nämlich Pertusaria Sommer fcltii (Flor.) auf Alnus viridis, und 
37 Kalkflechten, von denen nur 5 den Nordgehängen des Berges angehören. Unter den 
letzten wiederholen sich einige schon oben erwähnte Arten, so dass noch als nenneaswerthe 
Lithoicia tristis (Kremph.), BiUmbia lecideoides Anzi f. irigemmis Stizb., Lecidea coendea 
Kremph. f. nuda Arn., Amphoridium cineremn Mass., Thelidium pyrcnophorum (Ach.) Körb., 
Microthelia marmorata (Schi.) Körb, übrig bleiben, denen ein „Parasit" von den 3 erwähnten, 
nämlich Ticliothecium calcaricolum (Mudd.) anzuschliessen wäre. 

=■') "TV'ie will Verfasser diese Unterstellung unter H. Prevostii rochtfortigeu ? Diese ist s. Th. Fr. ein 
Archilicheu, und er beschreibt die Gonidien der Var, patellula als diejenigen eines Sclerolichen. Daher wäre 
doch wolil eher ein Verhältniss zu „Hymonolia" melanocarpa oder etwa auch zu Jonaspia epulotica in'B Auge 
■2u fassen. — Ref. 



Licheuographie. — Floren und getrocknete Sammlungen. !Jl 

Obgleich jede dieser 3 Floren für sich allein betrachtet geringfügig, so hält sie Ver- 
fasser mit Recht doch für eine brauchbare Ergänzung zu dem Gesammtbilde, wie es bisher 
von den baierischen und Tiroler Kalkalpen bekannt ist. 

In seiner bekannten Weise hat Verfasser den Namen seiner Verzeichnisse die haupt- 
sächlichen Synonyme und die betreffenden Exsiccaten als Erläuterung beigefügt. Ausserdem 
gibt er noch andere Bemerkungen, unter denen zwei hier der Wiederholung werth erscheinen. 

Er beschreibt als der Erste die eigenthümlichen Spermatien von Bilimbia marginata 
Am. var. annulata Arn., welche zu den sehr wenigen Flechten mit flaschen- oder trauben- 
kemförmigen Spermatien gehören. Ferner beschreibt er diese Organe von der Gruppe der 
Lecanora agarähianoides , zu denen er ausser dieser L. Flotoviana Spr. , L. albescens f. 
dispersa (Pers.) Th. Fr., L. mimitmima Mass., L. caesionlbn (Körb.) rechnet, welche ihm 
regelmässig gekrümmt zu sein und nur hinsichtlich der Länge etwas zu schwanken scheinen. 

11. F. Arnold. Die Lichenen des fränkischen Jura. 

Als Fortsetzimg zu Flora 1873 , p. 256 [s. Jahresber. I, S. 142J gibt Verfasser ein 
kleines Verzeichniss von Standorten von Lichenen des fränkischen Jura, die sämmtlich schon 
zuvor durch die Licheues exsiccati des Verfassers bekannt wurden. Allgemeinere Beachtung 
vei'dieiien einige Aenderungen eigener früherer Ansichten des Verfassers. Lecanora albariella 
Nyl. hält Arnold jetzt nicht mehr für eine Art von Biatorina, sondern unterstellt sie als 
Varietät der B. (Lecania) inoteiformis Mass., ganz dasselbe urtheilt er jetzt über Aspicüia 
lactea Mass., welche er früher als eine Form von Lecanora minutissima aufgefasst hatte. 
Veranlasst duxxh die betreffenden Erklärungen von Th. Fries in Lieh. Scand. vol. L ändert 
er die Bestimmungen Ton Arn. exs. 280a., b. als Biatorina crysihoides in B. prasina (Fr.) 
var. laeta Th. ¥v. und von 408 als Lccidea enclitica Am. in L. enalliza Nyl. um. 

Oesterr eich - Ungarn. 

12. A. Sauter. Die Flechten des Herzogthums Salzburg. 

Die Abhandlung ist nur eine Statistik der Flechten des Herzogthums Salzburg 
und zugleich ein Auszug aus der Arbeit desselben Verfassers, Flora des Herzogthums Salz- 
burg, V. Theil: Die Flechten.*) Die reiche Flechtenflora des kleinen Landes umfasst 643 
Arten.**) Von den Gebirgsformationen sind Kalk, Grauwacke, ürschiefer und Granit, von 
Bäumen ist vorwiegend Nadelholz, sind sehr wenig Buchen und noch weniger Eichen vor- 
handen. Die Steinbewohner sind gegenüber den Baum- und Erdbewohnern zahlreich ver- 
treten. Von den ersteren kommen 183 auf Kalk, 122 auf Kieselgestein , von den letzteren 
192 auf Holz, 158 auf der Erde, 55 auf Moorboden und abgestorbenen Moosen, und endlich 
15 als Parasiten vor. 476 Arten kommen voi'herrschend in den Thälern und auf den 
Bergen bis zu 3500 F. Höhe, 243 auf den Alpen vor. 

Die grösste Zahl liefern die Gnesiolichenes , nämlich 515 Arten, ihnen folgen die 
Phycolic/tenes mit 50, die Mycoliclienes mit 38 , die HysteroUcJienes mit 31 , die Pseiido- 
lichenes mit 15 Ai-ten. Von den ersten gehören 350 der Thalflora, 222 den Alpen, 272 dem 
Gestein und zwar 150 dem Kalk, 117 dem Schiefer an, 123 finden sich auf Holz, 54 auf 
Erde und 40 auf Moos. Von den Phycoliclienes kommen 48 im Thale, 8 auf den Alpen***), 
37 auf Gestein und zwar 35 auf Kalk, 9 auf Holz , 4 auf Moos und 3 auf Erde vor. Die 
Mycoliclienes kommen sämmtlich in der ersten Region und zwar 36 auf Holz und nur 2 
auf Schiefer vor. Von den HysteroUcheties gehören 30 der ersten Region an, 24 wachsen 
auf Holz und 8 auf Kalk. 

Den Hauptfamilian nach reihen sich Salzburgs Flechten folgendermassen : 

1. Lecideacei mit 166 Arten, von denen 63 der ersten Region, 73 den Alpen an- 
gehören, 86 auf Gestein, und zwar 31 auf Kalk und 55 auf Schiefer vorkommen. 

2. Parmeliacei mit 148 Arten, von denen 114 der ersten Region und 68 den Alpen 



*) In Mittheilungen der Ges. für Salzburger Landeskunde XII, Bd. 1872. 

*"■') Zu berücksichtigen ist, dass die zahlreichen Funde Arnold's an der Grenze in Tirol mit auf- 
genommen sind. — Kef. 

*'*) Diese beiden Zahlen stimmen nicht zu obiger Summe. -- Kef. 



72 Kryptogamen. — Flechten. 

angehören, 71 auf Gestein und zwar 31 auf Kalk und 43 auf Schiefer vorkommen, und 64 
auf Holz wachsen. 

3. Verrucariacei mit 85 Arten , von denen 59 der ersten Region und 34 den Ali)en 
angehören, 53 auf Gestein, und zwar 46 auf Kalk, wachsen und 21 auf Holz sich finden. 

4. Urceolariacei mit 41 Arten , von denen 27 der ersten Region , 17 den Alpen 
angehören, 34 auf Gestein und zwar 20 auf Kalk, und nur 5 auf Holz vorkommen. 

5. Collemacei mit 41 Ai-teu, von denen 37 im Thale. 30 auf Kalk und 9 auf Holz 
vorkommen. 

6. Cladoniacei 39 Ai'ten, grossentheils in der ersten Region, nur 17 auf den Alpen 
und 6 auf Schiefergestein. 

7. Opegrapliei 31 Arten, der ersten Region angehörend, nur 2 auf den Alpen, 9 
auf Kalk , 20 auf Holz. 

Die an Arten zahlreichsten Gattungen sind Cladonia 29, Lecidea 24, Lecidclla 23, 
Biatora 23, Calycium 22, Lecanora 18, Asficüia 16. 

Mehrere in Deutschland nicht seltene oder gemeine Arten scheinen dem Verfasser 
in Salzburg zu fehlen, wie Cladonia turgida, C. degenerans , C. pityrea, C. decorticata, 
Mallotium Hildenbrandü, Stereocaulon paschale, Parmelia Äcetahulum, Umbüicaria pustu- 
lata, Psoroma lentigermn, Haematomma coccineum, Binodina sophodes, Megalospora san- 
guinaria, Biplotomma alboatrum v. corticolum, Blastenia ferruginea*) , B. erytlirocarpa, 
Sphaeropliorus compressus, Ricasolia candicans, Biploicia canescens , Biatorina pyracea, 
Biatora traclwna, Pyrrhospora qiiernea, Biplotomma popidorum, Catillaria premnea, Poly- 
chidium muscicolwn. — Einige andere kommen nur sehr selten vor, wie Cornicularia 
aculeata, Cetraria saepincola, Peltigera malacea, Heppia adglutinata, Sticta scrohicidata, 
St. ftdiginosa, St. amplissima, Massalongia carnosa, Psoroma fulgens, XantJwcarpia 
odiracea, Psora ostreata. 

Verfasser gibt ferner eine Uehersicht von sonst „sehr seltenen" Arten, welche in 
Salzburg vorkommen, ferner gibt er eine Liste der dort häufigsten Flechten. 

Auch einen Auszug aus der Geschichte der Lichenologie Salzburgs hat der Ver- 
fasser aus jener früheren Arbeit hinübergeuommen. 

13. F. Arnold. Notiz. 

In einer Besprechung der Flora des Herzogthums Salzburg, V. Theil, die Flechten, 
von A. Sauter hatte Verfasser Bedenken über das Vorkommen einiger von Sauter angegebenen 
Flechten in jenem Gebiete ausgesprochen. Da Verfasser darauf die betreffenden Flechten 
von Sauter zur Einsicht erhielt, so macht er seine Bemerkungen bekannt, die als Beiträge 
für jene Flora beachtenswerth sind. Nach Arnold sind als nicht in Salzburg vorkommende 
Flechten aus Sauter's Liste zu betrachten P%/?tscMm endocarpoides**), Cladonia firma'Ny]., 
Physcia caUopisma, Lecanora Myrini, Binodina Hoolcerl, B. amniocola, Callopisma ruhel- 
lianiim. — Nach einer Bemerkung des Verfassers trennt er jetzt var. glacialis von Aspicilia 
cinerea als Unterart. 

14. F. Arnold. Lichenologische Ausflüge in Tyrol. XIII. Der Brenner. 

Arnold hat vom Brenner -Pass mehrere Streifzüge in das Venna- und Grieslierger 
Thal, auf die Höhen des Kraxentrags und zu den westlich vom Brenner gelegenen Obern- 
berger Seeen unternommen, theils um die Lichenenflora des in Tirol mächtig entwickelten 
Gneisses zu prüfen, theils um den am Brenner zu Tage tretenden krystallinischen Kalk, 
welcher demjenigen des grossen Rettensteines entspricht, mit dem zum Waldrast- Gebiete 
gehörigen Kalke der genannten Seeen zu vergleichen. 

Unter den aufgezählten Arten sind 4 neue, nämlich Catillaria irritahilis Arn. [106] 
auf Gneiss, 7500 F. h. , Endocarpon fluviatile Arn. fl7J auf Steinen in Gletscherbächen, 



*) Ausser der rindobewolinenden Form geboren mehrere andere keineswegs zu den Seltenheiten 
Salzburgs. Verfasser bat diese wohl als Formen von Callopisma aurautiacum übersehen. — Kef. 

*•'•■) Ein Exemplar von Sauter in Ilerb. Minks ist zweifellos ein steriles zwergiges Endopyrenium 
rufoscons, nicht aber Thyrea pulvinata, wie Arnold von dem ilim vorliegenden Exemplar vermuthet. Der 
Standort, den Ref. [duce Sauter] besuchte, beschmutzte Kalkfelsen einer Gasse in Salzburg, lässt nur so 
etwas erwarten, am allerwenigsten Ph. endocarpoides. — Bet. 



Liehen ographie. — P'loren und getrocknete Sammlungen. 73 

durch braunen Thallus und grössere Sporen von E. miniatum verschieden, PohjUastia 
robusta Arn. [311] an Steinen in Gletscherbächen, 7500 F. h., welche Verfasser durch ihre 
grossen Apothecien und Sporen vor allen übrigen ihm bekannten steinbewohnenden Arten 
ausgezeichnet findet, ? TJialloedema sqimlcns Nyl.*), welche vom Verfasser beschrieben werden. 
Die gefundenen Flechten, welche Verf. nebst ihren hauptsächlichen Synonymen u. s. w. 
in seiner bekannten Weise aufzählt, sondert er nach Substrat und Standort folgendermassen. 

I. Gneiss [78 Arten]. 

Die Hauptmasse des Kraxentrag's besteht aus Gneiss. Den hier vorkommenden 
Steinflechten ist vorwiegend der Charakter der auf Felsblöcken vorkommenden Vegetation 
aufgeprägt. Aus einer allgemeinen Schilderung derselben entnehmen wir, dass Parmeliacei 
und Lecideacei überwiegen, Pyrenocarpen sehr selten sind. Von den angeführten Arten 
sind erwähnenswerth Imbricaria alpicola (Th. Fr.), Placodium concolor (Kam.) Körb. var. 
nov. angustum Arn., PJeopsidiimi clüorophanum (Wahlb.) Körb., Binodina milvina (Wahlb.), 
Lecanora complanata Körb., Aspicüia cinerea (L.) var. gladalis Arn., A. einer eoruf es cens 
(Ach.) Th. Fr., A. flavida Hepp, Jonaspis cJirysophana (Körb.) Th. Fr. var. conjungeus Arn., 
Psora acnea (Duf.) Anzi, P. conglomerata (Ach.), Lecidella armeniaca (D. C.), Lecidea elata 
(Schaer.) Körb., L. formosa Bagl. et Garest., Z. inserena Nyl., L. ecrustacea Anzi, L. incon- 
griia Nyl. , L. Mosigü (Hepp) , L. vorticosa (Flor.) , Catillaria irritabilis Arn. , Biiellia 
Mougeotii (Hepp) und Pohjblastia hyperborea Th. P'r. 

Von den Bemerkungen verdient folgende Beachtung. Da Arnold bei Lecidea 
(Thalloedema) conglomerata Ach. nirgends zweizeilige Sporen fand, so versetzt er diese Art zu 
Psora.**) Zu beachten ist die kritische Behandlung der Formen von Lecidea armeniaca (DC.).***) 

IL Wasserflechten [32 Arten]. 

Die in den Gletscherbächen gefundenen Arten sondert Verfasser in folgende drei 
Gruppen, die als ein wichtiger Beitrag zur Kenntniss dieser Vegetation wiederholt zu 
werden verdienen. 

a. Arten, welche regelmässig an den Aufenthalt im Wasser gebunden sind, 12 A.: 
Aspicilia aquatica, Jonaspis suaveolens, Endocarpon rimüorum, Sphaeromphale 

fissa, S. clopimoides, Verriicaria latebrosa, V. chlor otica var., V. margacea, Thelidium 
aeneovinosum, Th. species dubia, Polyblastia robusta, Endococcus hygrophilus. 

b. Arten, welche hie und da ausserhalb des Wassers auf Gestein vorkommen, 4 A. : 
Lecanora Bockii, Bacidia inundata, Catocarpiis rivularis, Bhizocarpon obscuratum 

mit var. oxydatum. 

c. Arten, welche nur ausnahmsweise im Wasser untergetaucht vegetiren, 16 A.: 
Gyrophora floccidosa, Pannaria brunnca, Lecanora %)olytropa, Aspicilia alpina, 

Jonaspis chrysophana, Lecidea lapicida ochromela, L. confluens, L. lactea, L. platycarpa, 
Catocarpiis confervoides var. polycarpa, Bhizocarpon alpicolimi, Bh. gcographicum , Bh. 
petraeam var., Sagedia morbosa, Tichothecium pygynaeiim, T. gemmiferum. 

Dass über die Grenzen von b und c sich streiten lässt, gesteht Verfasser zu. 
Obgleich es verlockend wäre, auch das gegenseitige Verhältniss dieser 3 Gruppen zu beleuchten, 
so steht er bei der ungenügenden Kenntniss der Licheneuflora der Gletscherbäche davon ab. 

III. Species terrestres v. miiscicolae [110 Arten]. 

Die anziehendste Stelle scheint dem Verfasser die gegen Norden und Nordwesten 
gerichtete Seite der zwischen Venna und Griesberg hinlaufenden Bergschneiden zu sein. 
Dortf) fand er auf kleinem Räume eine Fülle von seltenen Laub- imd Krustenflechten zu- 
sammengedrängt, die eine Vergleichung mit der Flora des hohen Nordens wohl zulassen. 
Geringhaltiger ist die terrestre Vegetation der kahlen Gehänge vom Ende der Baumregion 

■■■) Vergl. Referat 4. 
''•"■•) Ob auch nach Behandlung mit Aetzkali monoblastisch? — Kof. 
'■'■•'■■■} A. gibt als Synonym an L. si>vitiibiUs Flor. Diese sehr abweichende Art fand Ref. gleichfalla 
auf den Brennerhöhen. Beide sind zweifellos 2 Arten (sec. orig. Flor.), 
t) In Höhe von 8000—9000 F. 



74 Kryptogainen. — Flechten. 

bis zum wilden See (6500—7500 F. h.), obgleich auch sie des alpinen Charakters nicht 
entbehrt. Aus dieser reichen Vegetation sind folgende werth genannt zu werden : Alectoria 
nigricans (Ach.) Nyl., Sphyridium placophyllum (Wahlb.) A. , Dufourea madreporiformis 
Ach., D. ramulosa Hook., Soloritm hispora Nyl., S. saccata var. octospora Arn., S. crocea 
(L.), Sticta linita (Ach.), Imbricaria ompJialodes {h.) ysir. caesia 'Nyl., I. hypotr>j2)anea'Nj]., 
I. encaiista (Sni.), Parmelia aquila Ach. var. stippaea Ach., P. pulveriilenta (Schreb.) var. 
muscigcna Ach., var. tenella Laur. in sched. , Pannaria Icucolepis Wahlb., Callopisma 
Jungermanniae (Vahl.), C. lividum (Hepp), Blastenia oligospora Rehm, Bimelaena nimhosa 
(Fr.), Lecanora rhypariza, L. castanea (Hepp), mit var. nov. septata Arn. , L. curvescens 
Mudd., Pertusaria glomerata (Ach.) Schaer., P. bryontha (Ach.) Nyl., P. oculata (Dicks.) 
Th. P'r. St. , Varicellaria rhodocarpa (Körb.), SecoUga foveolaris (Ach.), S. peziza (Mont.), ? 
Tlialloedema squalens (Nyl.), Bacidia muscorimi (Sw.) var. contristata Arn., Lecidella assi- 
■milata (Nyl.), Lecidea neglecta Nyl. st., Lopadium sociale (Hepp), Sagedia decUvum Bagl. 
et Carest. , Thelopsis melathelia Nyl. , Polyblastia evanescens Arn. , P. tristicula (Nyl.) , P. 
terrestris Th. Fr., Microglaena sphinctrinoides (Nyl.), M. sphinctrinoidella (Nyl.), Leptogiuni 
minutissimum (Flor.) f. 

Von den beigefügten Bemerkungen in diesem Abschnitte sind folgende beachtens- 
werth. Fructificirende Cladonien gehen im Allgemeinen nicht gerne über die Baumregion 
hinaus; weiter oben herrschen sterile Formen mit einem gleichsam auf Kosten der Podetien 
ausgebildeten Protothallus (s. Körb.) vor. — Verfasser fand die Sporen von Lecanora rhy- 
pariza hie und da „dyblastae vel indistincte 3-septatae". Ebenso sah er am Brenner L. 
castanea mit 1— 2-septirten Sporen. — Thalloedema candidum fand Verfasser mit längeren 
Sporen (0,030—34 lg., 0,004 breit). — Endlich erfahren wir den Widerruf der Verrucaria 
trechalea Nyl. 

IV. Kalkflora [50 Arten]. 

A. Veuna- und Griesberger Thal. Der Kalk ist dem Gneiss hier nur streifen- 
weise beigesellt. Erwähnenswertli sind Physcia cirrocliroa (Ach.) st., Sagioleehia protuberans 
(Schaer.), Bilimhia accedens Arn., Opegrapha saxicola (Ach.) var. sublecideina Arn. , Stig- 
matomma cataleptum (Ach.), Ämphoridium mastoideum Mass., Thelidium Auruntii Mass. 
var. fuscidulmn Arn. , Th. quinquescptatum Hepp , Polyblastia discrepam Lahm , P. sin- 
gularis Kremph. 

B. Längs der Obernberg er Seeen. Verfasser glaubt durch sein Verzeichniss 
die in den Alpen überaus gleichmässige, im Grossen und Ganzen stets wiederkehrende Kalk- 
flora zu beweisen. Ausser einigen unter A. schon genannten Arten sind ferner hier zu 
erwähnen Binodina mniaroeiza Nyl., Hymenelia caerulea Körb., Toninia acervulata (Nyl.), 
Catillaria acrustacea Hepp, Thelidium olivacemn (Fr.), Th. dominans Ai'n., Arthopyrenia 
tichothecioides Arn. , Microglaena biatorella Arn. , Polyblastia demimita Arn. , P. amota 
Arn., Microthelia marmorata (vereinzelte Apoth. parasitisch auf dem Thallus von Poly- 
blastia amota.*} 

V. Rinden- und Holzflechten [93 Arten]. 

Da auch am Brenner der Wald den Charakter des Hochwaldes verloren hat, und die 
Zwergweiden hier keine Flechten tragen, so ist diese Vegetation wenig reichhaltig, aber auch 
noch nicht nach des Verfassers Ansicht erschöpfend erforscht. Die Flechten vertheilt Ver- 
fasser nach ihrem Substrate folgendermaassen. 

1. Vaccinium uliginosum. 4 häufige Arten. 

2. Rhododendron hirsutum. Obgleich diese Art auf den KalkgeröUeii des 
Griesberger Thaies weit verbreitet, ist sie hier arm an Flechten. Allein eine bemerkens- 
wertlie Erscheinung, auf die Verfasser aufmerksam macht, ist es, dass alsbald ein Theil 
derjenigen Lichenen, welche auf Kalkboden der Waldrast und in den baierischeu Alpen 
dieses Rhododendron bewohnen, sich einfindet, während die auf Rh. ferrugineum, soferne es 
auf kieselhaltiger Unterlage wächst, überwiegenden Arten mangeln. Dies Verhältniss bedarf 



*) Yergl, Körber Par. lieh. p. 399, Krempelhuber Licheneuflora Bayerns p. 299. — Bef. 



Liclienographie. — Floren und getrocknete Sammlungen. 75 

nach dem Verfasser noch weiterer Beobachtungen. Zu nennen sind von den 4 Arten Per- 
tusaria Sommerfeltii (Flor.), Biatora silvana Körb, und Ärthonia excipienda Nyl. 

3. Rhododendron ferrugineum [16 A.]. Erwähnenswerth sind Cetraria islandica 
(L.) St., Platysma 2}inastri (Scop.) st., Parmelia ambigua (Wulf.) Nyl., P. aleurites (Ach.) 
Nyl., Lecanora pohjtropa (Ehrh.) f. intricata Schrad., Biatora Ghisleri Anz. (am meisten 
verbreitet), B. fitscescens Sommf., Baciäia Becicliausii Körb., Catocarpus confervoides var. 
pohjcarpus (Hepp), Bhizocarpou (leograpliicnm. 

4. Daphne Mezereum. 5 Arten, von denen nur Microthelia analeptoides Bagl. 
erwähnenswerth ist. 

5. Sorbus aucuparia. 2 häufigere Arten. 

6. AI nus viridis. Von den 4 Arten ist nur Calicium praecedens Nyl. erwähnenswerth. 

7. Pinus abies, larix und cembra [28 A.j. Hervorzuheben sind \\\gv Alectoria 
sarmentosa (Ach.) st., l^Jvernia divaricata (A.) Ach., E. vulpina (L.) St., Platysma compli- 
catmn (Laur,), Sticta linita, Imbricaria exaspcratula Nyl., Blastenia ferruginea a. genuina 
Körb., Variccllaria rhodocarpa Körb., Biatora fuscescens Sommf., B. obscurella Sommf. 

8. Alte Stümpfe von Fichten und Lärchen [30 A.J. Zu beachten sind Cla- 
donia amaurocraca (Flor.) st., C. rangiferina (L.) st., Lecanora subintricata Nyl., Biatora 
decolorans (Hoflfm.), Biatorella improvisa (Nyl.), BiUmbia melaena (Nyl.), Xijlographa 
flexella (Ach.), X. spilomatica Anzi, Calicium nigrtmi Schaer. 

VI. Parasiten [23 Arten], 

Die Mehrzahl ist oberhalb der Baumregion und noch in den obersten Höhen heimisch. 
Gerade diese Vegetation zeichnet sich durch bemerkenwerthe Arten aus, wie Biatorina Stereo- 
canlornm Th. Fr., BiUmbia sabiüetoriim (Flor.) var. Killiasü (Hepp) Dactylospora urceolata 
(Th. Fr.) Arn., 1). rliyparizae Arn., Thelocarpon epibolum Nyl., Spliaerella araneosa Rehm, 
Eiidococcus sphinctrinoides Zw., U. bryonthae Arn., E. hygrophilus Arn., Bertia lichenicola 
De Not., Leptospliaeria Stereocaulorum Arn., Polycoccum Sauteri Körb., P. Sporastatiae Anzi, 
Tichothecium gemmiferum (Tagl.) Mass., T. calcaricolum (Mudd.), T. macrosporum (Hepp). 

15. J. Glowacki. Die FlechteD des Tommasinischen Herbars. 

Die Abhandlung, eine Liste der Flechten, welche sich im Herbar v. Tommasini's 
in Triest befinden, und welclie von dem Verfasser bestimmt wurden, bildet einen Beitrag 
zur Kenntniss der Liclieuenflora des österreichischen Küstenlandes und der angrenzenden 
Theile von Krain. Sie schliesst sich demnach an die Abhandlungen „Körber , Lichenen 
aus Istrien, Dalmatien und Albanien"*), „Glowacki und Arnold, Flechten aus Krain und 
Küstenland"**) und „Glowacki, über Flechten aus der Umgebung von Görz"***) an. Die 
Liste, sich in jeder Hinsicht an Körber, Parerga hchenologica, anschliessend, zählt die Namen 
von 211 Flechten auf, unter denen nur bekannte Arten sind; beigefügt sind die Angaben 
der, bei einigen wenigstens , zahlreichen Standorte. Weniger fällt der Mangel der Höhen- 
angaben, als das Fehlen der Angaben der Substrate auf, nur aus den angegebenen Arten 
vermag man zu schliessen, dass unter den letzteren Kalk vorhanden ist. Ferner vermisst 
man die bei manchen Flechten so wichtige Bemerkung, ob Apothecien auftreten oder nicht. 
Ausser Placodimn pruinifermn (Nyl.), Äspicilia microspora Arn. bietet die Liste nichts 
hervorzuhebendes , denn Flechten , wie Pannaria plumbea (Lightf.) Körb, , Acarospora 
Sclileicheri (Ach.) Körb., Thalloedema Toninianum Mass., Xanthocarpia ochracea Schaer., 
Blastenia Lallavei Clem. , B. PollinU (Mass.) , Graphis dendritica (Ach.), Verrucaria pur- 
purascens (Hoffm.) ß. rosea (Mass.), Collema molybdinum Körb, sind eben bekannte Eigen- 
thümlichkeiten jener südlicheren Flora. Die Arten vertheileu sich folgendermaassen auf 80 
Gattungen: Usnea 4, Bryopogon 1, Alectoria 1, Cornicularia 1, Gladonia 10, Thamnolia 1, 
Dufourea 1, Evernia 2, liamalina 3, Cetraria 5, Anaptycliia 1, Tornabenia 1, Sphaero- 
phorus 1, Ncpliroma 3, Peltigera 7, Solorina 1, Sticta 2, Irdhucaria 12, Menegazzia 1, 



•) Verh. der k. k. zool. bot. Ges., Wien 1867, p. 611—618. 
'••■*) ibidem, 1870, p. 431-466. 
*'**) Jahreaber. der Ober-Kealschule in Görz 1871. 



7ß Kryptogamen. — Flechten. 

Parmelia 4, Physcia 1, Endocarpon 1, Pannaria 3, AmpMloma 5, Picasolia 1, Placoäinm 4, 
Psoroma 4, J.carospora 2, Candelaria 2, Callopisma 7, Pyrenoäesmia 3, Binodina 3, 
Lecaiiora 8, Zeora 1, Ochrolechia 3, Icmadophila 1, Aspicüia 6, Urceolaria l, Pctractis 1, 
Gyalecta 1, Hymenelia 1, Psora 2, Ihalloedema 3, Xantlwcarpia 1, Blastenia 3, Bacidia 3, 
Biatorina 3, Biatora 7, BiUmlia 3, Biplotomma 2, Buellia 2, Lecidella 5, Lecidea 6, Ehizo- 
carpon 1, Sarcogyne 1, Scöliciosporum 1, Sphyridium 1, Baeomyces 1, Opegrapha 3, (rra- 
^j/ws 2, Ärthonia 2, Myeoporum 1, Endopiyrenium 4, Pertusaria 4, Polyhlastia 2, ^cro- 
cordia 1, Sagedia 1, Verrucaria 10, Artlwpyrenia 5, Tomasellia 1, Microthelia 1, Xeco- 
thecimn 1, Collema 2, Letliagrium 1, SynechoUastus 1, Leptogium 2, Synalissa 1, Scutüla i, 
Gelidium 1, Phaeospora 1. 

16. L. Holuby. Zur Kryptogamenflora von Ns. Podhrad. 

Verfasser gibt eine Liste der von ihm um Ns. Podhrad im südlichen Theile des 
Trencsiner Komitates in Ungarn gefundenen Algen, Pilze und Flechten, von denen aus 
jener Gegend bis jetzt kaum etwas veröffentlicht wurde. Die Liste der Flechten , Avelche 
grösstentheils von Hazslinszky bestimmt wurden, Zcählt 37 Arten in alphabetischer Ordnung 
auf mit den Angaben des Standortes und Substrates. Es sind nur häufige und gemeine 
Arten, und von diesen auch fast nur Strauch- und blattartige aufgeführt, wie sie eben dem 
in der Lichenologie nicht bewanderten Botaniker aufzufallen pflegen. Daher lassen ,di^se 
Angaben keineswegs ein Urtheil über die dortige Flechtenflora entstehen. 

17. H. Lojka. Adatok Magyarhon zuzmö • viränyähoz. 

Die Abhandlung schliesst sich an eine frühere*) desselben Verfassers an, in welcher 
er die Ergebnisse der lichenologischen Untersuchungen einiger Gegenden des Banates und 
Retyezätgebirges in Siebenbürgen bekannt machte. Seitdem hat Verfasser seine Durch- 
forschungen jener Gegenden fortgesetzt und berichtet über die für jene neuen Funde und 
die neuen Standorte bereits dort aufgefundener Arten. Die heimgebrachten Sachen wurden 
Nylander, Arnold und Rehm zur Bestimmung vorgelegt. Es befinden sich darunter 6 neue 
Arten, nämlich Psora praestabilis (Nyl.) [145]**), Biatorina elaeina Rehm [94]***), Bilimbia 
banatica Rehm [176], Lecidea dispar Rehm [161], Pragmopora Orni Rehm und Segestrella 
Herculina Rehm [300]. Ob der Thallus von Lecidea dispar ein eigener sei, wird als 
zweifelhaft hingestellt. Die vom Verfasser gelieferten Diagnosen sind leider nur Bruchstücke. 
Von den anderen Funden sind erwähnenswerth Imhricaria sinuosa (Sm.), I. alpicöla (Th. 
Fr.), Endocarpon Guepini (Mong.), Bimelaena oreina (Ach.), Placodium demissum (Flot.), 
Lecanora Pumilionis (Rehm) , Aspicilia suaveolens (Ach.) , Psora conglomerata (Ach.) , P. 
Friesii Ach., Toninia aromatica (Turn.), Biatora Wallrothii (Spr.), B. castanea Hepp, B. 
Gliisleri Hepp, Bilimbia cupreo-rosella Nyl., B. fuscoviridis Anzi, Buellia atrata Hepp(?), 
Catillaria intermixta Nyl., Lecidella Mosigii (Hepp), L. elabens Körb., Mcyalospora melina 
Kremph., ArtJwnia helvöla Nyl., A. proximella Nyl., A. mediella Nyl., Xylographa minu- 
tiäa Körb., X. flexella (Ach.) Nyl., Calicium nigruni Schaer., C. cladoniscum Schleich., 
Pertusaria alpina Hepp, P. octdata Dicks., Segestrella Ahlesiana Körb., Sagedia Koerbcri 
(Flot.) , S. lactea Körb. , Verrucaria latebrosa Körb. , V. aqiiatilis (Borr.) Mudd. , Artho- 
pyrenia rliypoyitella Nyl., A. fraxini Hepp, Collema plicatile Ach. Den Namen der Arten 
sind hie und da die Synonyme, aber nicht genau, beigefügt, sowie die Standortsangaben und 
einzelne Bemerkungen über mikroskopische Befunde. Am Schlüsse wird ein Verzeicliniss 
aller dort vom Verfasser gefundenen Flechten, nach Standort und Unterlage übersichtlicli 
zusammengestellt, gegeben. Die neuen Beiträge zur Lichenenflora dieses Gebietes gehören 
an den Gattungen Usnea, Bryopogon, Cladonia, Evernia, Bamalina, Cetraria, Sphaero- 
phorus, Nephroma, Peltigcra, Heppia, hnbricaria, Gyrophora, Endocarpon, Pannaria, 
Amphiloma, Dimelaena, Placodium, Acarospora, Caloplaca, Binodina, Lecanora, Zeora, 
Ochrolechia, Haematonuna, Aspicilia, Phialopsis, Psora, Thalloedema, Toninia, Blastenia, 
Bacidia, Biatorina, Biatora, Bilimbia, Buellia, Catillaria, Lecidella, Lecidea, Megalospora, 



*) S. Jahresber. I, S. 145, H. Lojka Jelentes etc. 
**) S. Kef. 3 und 4. 
*'»*) S. Bef. 4 und 7. 



Lichenographie. — Floren und getrocknete Sammlungen. 77 

Bhizocarpon, Scoliciosporum, ScMsmatomma, Opegrcqjha, ZivacJchia, Arthonia, Xylograjjlia, 
Pragmopora, Acolium, Calicium, Cyphelium, Coniocyhe , Gatoiiyrenium , Pertusaria, Sege- 
strella, Stigmatomma, Thelidium , Sagedia, Aiiqilioridium , Verrucaria, Arthopyrenia, 
Tomasellia, Collema, Leptogium, CeUdium und Pharcidia. Ausser den lateinischen Arten- 
namen ist die ganze Abhandlung in ungarischer Sprache geschrieben. In der Einleitung gibt 
Verfasser eine Uebersicht über seine Thätigkeit. 

18. Poetscb. Cladoniae austriacae. 

Laut Bericht in Flora 1874, p. 63—64 hatte Poetsch auf der Weltausstellung zu 
Wien 1873 in zwei Albums auf 40 Tafebi eine Sammlung von 325 Nummern der Gattung 
Cladonia aus den verschiedenen Ländern der österreichisch -ungarischen Monarchie ausgelegt. 
Besonders war die Provinz Oberösterreich vertreten. Die Sammlung übertrifft in der Zahl der 
Exemplare die grösste Sammlung dieser Art von Rabcuhorst, Cladoniae Europaeae. G. von 
Frauenfeld schreibt in seinem Referate „über die organischen Naturwissenschaften und deren 
Objecte auf der Weltausstelkuig" (Wiener Abendpost 1873, Nr. 243, S. 1941) über diese 
Sammlung, „dass sie nur ein jahrelanger, unermüdeter Fleiss so umfassend zusammen zu 
bringen vermag.'" — Die Jury hat sie mit der „Fortschrittsmedaille" prämiirt. 

Schweiz. 

19. J. Müller. Lichenologische Beiträge, 1. 

Es werden 6 neue Arten besckrieben, Lecanora Gisleriana Müll. Arg. [83J , Callo- 
pisma (sect. Pyrenodesmia) axpicüioides Müll. Arg. [95J, im Habitus an Lecanora variahilis 
V. subimmersa Nyl. erinnernd, Lecidea (sect. Lecidella) atomarioides Müll. Arg. [HO], sehr 
ähnlich L. Lalimii Körb., L. lahoriosa Müll. Arg. [130], welche fast mit L. strepsodea 
Nyl. zusammenfällt, L. UthopMloidcs Müll. Arg. [133], Patellaria (sect. Catillaria) doliocarpa 
Müll. Arg. [1G2], sehr nahe stehend C. chalyhca Mass. Diese Arten wurden alle auf Felsen 
m der Schweiz, und zwar die beiden ersten von Gisler, die übrigen vom Verfasser gefunden. 
Ausserdem werden einige neue Varietäten beschrieben. Alle Beschreibungen seiner neuen 
Arten gibt Verfasser in der bekannten Weise sehr ausführlich, so dass seine Arbeiten dieser 
Art fast den Charakter von Monographieen zeigen. 

Unter den neuen Arten ist Lecanora Gisleriana hervorzuheben , welche sich von 
L. epanora Auct. durch die spangrüne Farbe des Thallus und der Soredien , durch die 
bräunlich- oder bleich -fleischfarbenen Apothecien und durch die zugespitzten, hier und 
da scharf zugespitzten Sporen unterscheidet. Sie wurde iu Hepp Fl. Eur. Nr. 774 aus- 
gegeben als L. epanora neben Nr. 775 var. soluta, allein nur diese letztere ist die wahre 
L. epanora Ach., wie sie auch von Nylander und Th. Fries beschrieben wird. 

In einer Bemerkung berichtet Verfasser über seine Versuche nach dem von Rustow 
(vergl. Untersuchungen der Leitbündel -Kiyptogamen in Mem, de l'Academie imp. des Sc. 
de St. l'etersbourg 1872, p. 14 aduot.) angegebenen Verfahren zum leichten Sichtbarmachen 
ganz junger Zellwände (Aetzkali in Alkohol gelöst), welches sich ihm bei den Flechtensporen 
als ganz unpraktisch erwiesen hat. Somit bleibe die von Nylander und Th. Fries angerathene 
Aetzkalilösung noch das Beste. 

20. J, Müller. Lichenologische Beiträge, 2. 

In dieser Fortsetzung stellt Verfasser zunächst 6 neue Arten auf. 

1. Callopisma (sect. Gyalolechia) Hegetscluveileri Müll. Arg. [96] auf Sandstein in 
der Schweiz, welche sich von der ähnlichen Galoplaca subsimiUs Th. Fr. durch bleich- 
dottergelbe Farbe des Thallus und grössere Sporen unterscheidet. Ausserdem färben sich 
Thalhis und Apothecien dieser neuen Art auf Zusatz von Aetzkali. 

2. Lecidea inamoena Müll. Arg. [128] in der Schweiz, von L. viridans Anz. durch 
Thallus, Apothecien und grössere Sporen verschieden. 

3. L. paratropoides Müll. Arg. [139] auf Gneiss in der Schweiz, welche sich von 
der sehr nahestehenden L. paratropa nur durch breitere Sporen (und Thallus K— ) zu unter- 
scheiden scheint. 

4. Verrucaria (sect. Amphoridium) tunicata Müll. Arg. [272] auf Glimmerschiefer 



78 Kryptogamen. — Flechten. 

in der Schweiz, welche neben V. grossa Nyl., V. öbscura Th. Fr. und F. glacialis Hepp 
zu stellen ist. 

5. Sagedia (Pharcidia) constrictella Müll. Arg. [281] auf dem Thallus von Pla- 
codium fulgens v. alpinmn Th. Fr. , von der sehr nahen Verrucaria imiata Nyl. durch 
achtsporige Schläuche und Sporenform unterschieden. 

6. Spolüerinia valesiaca Müll. Arg. [276j auf Gneiss in der Schweiz, neben Verru- 
caria melasperma Nyl. zu stellen. 

Ferner werden melirere neue Varietäten beschrieben. Die beschriebenen Flechten M'urden 
vom Verf. selbst gesammelt, nur Callopisma HegetsclnveiUri wurde von Hegetschweiler entdeckt. 

Die Abhandlung erregt ferner die Aufmerksamkeit durch zwei kritische Zusammen- 
stellungen. In der ersteren werden die „formae endococcineae" von Parmelia obscura ver- 
einigt, es sind 4. Diese verschiedenen Formen sprechen dem Verfasser „recht deutlich für 
die Ansicht, dass dem Vorhandensein oder Fehlen einer farbigen Materie im Innern des 
Thallus weiterhin kein specifischer Werth beizuschreiben sei. Diese Materie, vegetativ pro- 
ducirt, auf dem Wege gewöhnlicher Assimilation und Secretion entstanden, hat nur ein phy- 
siologisches Interesse, berührt dagegen den speciell specifischen Werth der Pflanze durchaus 
nicht. Dasselbe dürfte auch für einige andere analoge bekannte 'Fälle gelten". 

In der anderen erhält die Gattung Spolverinia eine andere Fassung. Verfasser 
vereinigt nämlich mit Spolverinia Mass. jetzt auch MiUlerella Hepp. Keiner der 3 diife- 
rentiellen Charaktere der Müllerella- Arten, schwarze Apothecien, parasitisches Vorkommen, 
vielsporige Schläuche hat, isolirt aufgefasst, generischen Werth, und wenn man sie zusammen- 
nimmt, so bilden sie keineswegs das Aequivalent eines einzigen guten generischen Charakters. 
Darnach verhält sich Spolverinia*), wie folgt: 

Spolverinia (Mass. emend.) Müll. Arg. Thallus crustaceus v. nullus. Apothecia 
pyrenocarpa, solitaria. Asci oligo — polyspori. Sporae simplices, fuscae (lurido - olivaceo- 
fuscae V. laetius coloratae). 

Sect. 1. Euspolverinia Müll. Arg.; gQnws Spolverinia Mass., Körb., Asci oligospori. 
— S. punctum Mass., S. valesiaca Müll. Arg. 

Sect. 2. Müllerella Müll. Arg.; Genus Miülerella Hepp ap. Müll. Arg. Principes 
de class. p. 79, tab. 3, Fig. 23. Asci polyspori. — S. polyspora Müll. Arg. 

21. J. Müller. Lichenologische Beiträge, 3. 

Verfasser beschreibt 11 neue, von ihm selbst gefundene, Arten der Schweiz (Wallis) : 

1. Placodimn suhcandicans Müll. Arg. [248] auf Gneiss, welches neben P. cretaceum 
Müll. Arg. zu stellen ist. Es ist von Gyalolecliia candicans v. Cesati f. dealbata Anz. ohne 
Analyse nicht zu unterscheiden. Inwendig unterscheidet es sich aber durch dicke, oben nicht 
trennbare Paraphysen und grössere, nicht zweifächeiige Sporen. 

2. Lecidea aeneovirens Müll. Arg. [105] auf Glimmer. Sie ist neben L. aenea 
Duf. zu stellen. 

3. L. virescens Müll. Arg. [156] auf Glimmer. Gehört neben L. theiodes und L. agelaea. 

4. L. speciosa Müll. Arg. [149] auf Glimmerschiefer. Diese zu den schönsten der 
Gattung gehörende Art liat zu Verwandten L. titithans Bagl. et Garest, und L. formosa eorundem. 

5. L. vicinalis Müll. Arg. [155] auf Granit. Verwandt sind L. pilati Körb, uud 
Jj. interjecta Nyl. 

6. L. aggrcgantula Müll. Arg. [106] auf dem Thallus von Lecanora polijtropa. 
Sie gehört neben L. vitellimiria Nyl. und L. stq^eraiiarsa Nyl. , sie nähert sich auch L. 
paraplana Nyl., L. obsolcta ej. und L. si/mphorella, ej. 

7. Patellaria (sect. Biatorina) endodesmia Müll. Arg. [164] auf Kalk, verwandt mit 
B. lenticularis. 

8. Verrncariu siihtilis Müll. Arg. [271] auf Dolomit, ist mit der am nächsten 
stehenden V. caesiopsila Anz. neben V. rifpcstris und V. cincta Ilepp zu stellen. 

9. Sagedia (sect. Tlielidiim) anisospora Müll. Arg. [277] auf Gneiss, ist neben 
27t. Auruntii, Tli. hymenelioides Körb, und Th. immersum Mudd. zu stellen. 



*) Verfasser führt wir die von ihm seibat uatersucbtea Arteu an. 



Lichenographie. — Floren und getrocknete Sammlungen. 79 

10. Pdlyblastia gneissiaca Müll. Arg. [306] auf Gneiss. Etwas ahnlich der Verru- 
caria scotinospara Nyl. 

11. P. flavicans Müll. Arg. [304] auf Gneiss, gehört neben Verrucaria inumhrata Nyl. 

Ferner werden 2 neue Varietäten beschrieben. Ausserdem gibt Verfasser die ver- 
besserten Diagnosen von Lecidea supersparsa und Poli/hlastia fusco-argillacea. Nach der 
von Nylander in Flora 1865, p. 7, gegebenen Diagnose kann die erstere von der sehr nahe 
stehenden Lecidea vitellinaria Nyl. nicht recht unterschieden werden. Verfasser vermisst 
besonders den auffallendsten Charakter, die meist beiderseits eigenthümlich , fast geradlinig 
zufespitzten oder doch spitzlichen und rhomboidalen Sporen. Die verbesserte Diagnose 
wurde nach einem Original von Millardet und mehreren anderen Exemplaren verfasst. Poly- 
hlastia fiiscoargülacea Anzi wird erweitert, indem Verfasser neben die genuine als var. ß 
eine neue Varietät cc stellt. Letztere fand Verfasser ausser auf Alpenkalk auch auf Glimmer- 
schiefer, und er macht auf diesen beachtenswerthen Fall aufmerksam, indem eine der sonst 
so kalkstäten Polyblasticn in einer der conspecifischen Formen auch auf anderem Gestein 
gedeihet. Zu beachten ist auch eine Bemerkung über ein Original von Lecidea aenea Duf. 

Italien. 

22. A. Jatta. Lichenum inferioris Italiae manipulus priinus. 

In der Einleitung liebt Verfasser hervor, dass über die Lichenen des südlichen 
Italiens so wenig mitgetheilt ist, dass eine Lichenographia Neapolitana schon lange vermisst 
wird. Dies veranlasste die vorliegende Arbeit. Verfasser bedauert , dass er in derselben 
neben den von ihm gesammelten Flechten nicht die schon von Anderen, wie Pasquale und 
Scopoli, gefundenen aufzählen konnte, denn er wollte nur solche Arten anführen, die er 
selbst gesehen hat. Die aufgezählten Arten wurden hauptsächlich an 6 Punkten gesammelt. 
Ein vergleichender Blick auf die Karte erkennt, ein wie grosses Gebiet von Unter -Italien, 
von lichenologischen Studien noch unberührt geblieben ist. Die Abhandlung selbst besteht 
aus 3 Abschnitten. 

In dem ersten Abschnitte gibt Verfasser eine ausführliche Geschichte der neapoli- 
tanischen Lichenologie. Wir finden hier im Allgemeinen die aus Krempelhuber's Geschichte 
und Literatur der Lichenologie bekannten Thatsachen wieder. Allgemeiner Beachtung ist 
es werth, dass Verfasser Cesati folgt, welcher den Ruhm, zuerst die Flechtensporen gesehen 
zu haben, nicht Micheli [vergl. Krempelhuber 1. c. I. p, 55], sondern Porta schon 1836 zu- 
erkannte (Sugli studii fito - fisiologici degli Italiani, p. 16; cfr. Atti dell' Acad. di Napoli 
fasc. VII 1870). Die Stelle des Werkes Porta's „Phytognomonica VIII. libris contenta" 
(Neapel, 1588, Lib. VI. cap. n.), welche von Cesati als Beweis herangezogen wird, lautet: 
„E fungis*) semen perbelle collegimus exiguum et nigrum in oblongis praesepiolis vel liris 
latens e pediculo ad pilei circumferentiam protensis ; et praecipue ex illis, qui in saxis pro- 
veniunt ; ubi decidente semine perenni facilitate seritur et pullulat." Bis zum Ende des 17. 
Jahrhunderts kannte man in Neapel nur 7 Flechten, die namhaft gemacht werden. Das 
folgende Jahrhundert verfloss , ohne dass irgendwelche Beiträge hinzukamen. Erst 1838 
beschrieb Tenore weitere 47 Arten. Sehr werthvolle Beiträge lieferte Babenhorst in Flora 
1850, denn diese Aufzählung enthält 116 Arten und 38 Varietäten. Die meisten hat Ver- 
fasser wiedergefunden, einige aber nicht, welche alle namhaft gemacht werden. Unter den 
von Rabenhorst gesammelten Flechten waren 3 neue Arten und 10 neue Varietäten, die von 
Flotow in Linnaea 1848 beschrieb. Später lieferten geringere Beiträge Gussone, Pasquale, 
Licopoli und Cesati, von denen der letztere 73 Arten und 5 Varietäten sammelte. Verfasser 
hat dieselben wieder gesammelt ausser sechs, die er nennt. 

Im zweiten Abschnitte wird eine genaue Uebersicht der lichenologischen Literatur 
Neapels gegeben. Es sind im Ganzen 11 Abhandlungen von 10 Verfassern. 

Den dritten Abschnitt bildet die Aufzählung der gefundenen Arten nach dem 
Körberischen Systeme ohne Diagnosen. Unter den 166 Arten ist keine neue. Dieselben 



<■) Wie schon ans den letzten Worten ersichtlich , sind die Flechten als mit den Pilzen vereinigt auf- 
gefasst. — Ref. 



80 Kryptogamen. — Flechten. 

vertheilen sich auf G9 Gattungen, wobei zu berücksichtigen ist, class auch Verfasser, wie 
seine Landsleute, sich unbedingt Massalongo anschliesst. Die Gattungen sind Usnea Dill. 
1 Art, Bryopogon 2, Cornicularia 2, Stereocaiilon 3, Cladonia 9, Boccella 2, Dufourea 1, 
BamaUna 2, Evernia 2, Cetraria 4, Si)haeroiiliorns 1, Anaptychia 1, Nephroma 2, Pelti- 
gera 4, Sticta 3, Imhricaria 10, Parmelia 5, Phi/scla 2, Umhilicaria 1, Gi/rophora 1, 
Ißndocarpon 1, Lenormandia 1, Paniiaria 2, AuiplUloma 4, Pleopsidium 1, Pkicodium 2, 
Psoroma 5, Candelaria 1, Gyaloleclüa 1, Lecania 1, Callopisma 4, Lecanora 7, Ochro- 
lechia 2, Haematomma 1, Dirina 1, Acarospora 1, Aspicilia 2, Urceolaria 1, Gyalecta 2, 
Diploicia 1, Psora 2, Thalloedcma 2, Blastenia 3, Bacidia 1, Bilimbia 2, Diplotomma 2, 
Buellia 5, Lecidella 4, Lecidea 4, lihizocarpon 2, Baeomyces 1, Opegrapha 4, Graplils 1, 
Arthonia 4, Petractis 1, Stigmatomma 1, Ferrttcarift 4, Acrocordia 2, Pyrenula 1, Sagedia 2, 
Arthopyrenia 1, Pertusaria 5, Myriangium 1, Collema 4, Synechoblastus 3, Mallotium 1, 
Leptoyuim 1, Ompluüaria 1 , Lichina 1. Den Namen sind die hauptsächlichsten Synonyme 
und Citate beigefügt. Von Exsiccaten wird nur auf die im Erbar. critt. ital. enthaltenen 
verwiesen. Untfir den genannten Arten befinden sich fast nur gewöhnlichere, allein die Ai'beit 
bleibt trotzdem auch für die Geographie der Licheneu ein schätzbarer Beitrag, da durch 
dieselbe die bisher bekannte Südgrenze der Ausbreitung in Europa für manche Flechte 
weiter vorgerückt ist. Als besonders beachtenswerthe Funde sind zu nennen Stertocaulou 
Soleirolii (Duf.), Diifourea madreporiformis (Ach.) Nyl., liamalina fraxinea (L.) v. evernioides 
(Nyl.), Sticta linita Ach., *S'i. glomerulifera (Lightf.)., Imhricaria Borreri Turn. , J. Aceta- 
bulum (L.), J. dendritica (Flot.), Parmelia aquila Ach., P. elaeina Ach., Physcia clirysoph- 
thalma (L.), Pannaria plumhca (Lightf.), Amphiloma caUopisma (Ach.), Pleopsidium flaonm 
(Beil.), Psoroma Lagascae (Fr.), Lecania Picconiana Bagl., Callopisvia mannorattim Bagl., 
Dirina Ceratoniae (Ach.) , Aspicilia lactea Mass. , Gyalecta scittellaris Bagl. , Diploicia 
canescefis Dicks., Blastenia Lallavei (Clem.), Bacidia carneola (Ach.), Buellia italica Mass., 
Opegrapha Lecanactis Mass., Arthonia piiiastri Anzi, Sagedia Ircmulae Mass, /S'. aggregata 
Fr,, Arthopyrenia glahularis Körb., Pertusaria sidphurca Schaer. , Myria.ii.yiwm Duriaei 
Berk. et Mont, Synecltoblastus conglomerains (Hoffm.), »S'. Vespertilio (Lightf.), 6'. Laureri 
Körb., Mallotium Hildenbrandii (Garov.), Omphalaria coralloides Nyl., Lichina Elisabethae 
Mass. Auffallend ist es, dass lihizocarpon viridi-atrum (Flor.) Körb, gefunden wurde, 
wenn auch nur an einem Standorte, imd i?. geographicum nicht. Die Standorte sind genau 
angegeben, wie die Unterlagen. Unter dem anorganischen Substrat ^ist Tuff und vulcanisches 
Gestein [Vesuv] am meisten vertreten. Die organischen Unterlagen entsprechen nothwendiger 
Weise diesem Himmelsstriche, bieten also im Wesen nichts Abweichendes und Auffälliges. 
Als merkwürdige Standortswahlen verdienen folgende Beispiele Erwähnung. Usnea barhata 
Ach. a florida wurde steril an Ericazweigen gefunden, Stereocaulon nanum Ach. an faulen 
Stämmen, Boccella phycopsis Ach. an Mauern, Dufourea madreporiformis (Ach.) an faulen 
Fichteiistänunen, Parmelia aqidla (Ach.) an Bäumen, Pannaria triptophylla (Ach.) an Tuff, 
und Kalk, Bhizocarpnn riridi-atrum (Flor.) an Kalk, Myriangium Duriaei Berk. et Mont. 
an Laurus nobilis. Bemerkungen sind nur wenige einzelnen Arten beigegeben, unter denen 
am meisten Beachtung verdient diejenige über das Auftreten von Lichina Elisabethae Mass., 
welche, wie die anderen Arten der Gattung, nur an der Meereslaiste gefunden wurde, dort aber 
in einer Höhe von 540 m. im Majellagebirge vorkommt. Verfasser hält Pertusaria Wulfeni 
DC. und P. fallax Ach. für specitisch verschieden, ohne die Gründe zu entwickeln. Offenbar 
nimmt er P. Wtdfeni autt. [= P. pustulata Ach.J für identisch mit P. Wulfeni DC. , es 
ist ihm also bei dem Studium von Th. Fries Lieh. Scand. die dort gegebene Aufklärung entgangen. 
Eine Betrachtung über Geographie der Eichenen an diese Arbeit anzuknüpfen, 
möchte bei der bis jetzt vorliegenden Zahl von Arten als verfrüht erscheinen. Zudem legt Ver- 
fasser ja erst den manipulus primus den Fachgenossen vor. Hoffen wollen wir somit, dass dem 
ersten bald die anderen, mit gleicher Liebe, mit gleichem Fleisse ausgeführt, folgen mögen. 

23. G. Davies. Some Cryptogams from Piedmont and Nice. 

Ausser von einigen Laubmoosen gibt Verfasser auch die Standorte von 2 Eichenen an, 
um auf jene Gegenden aufmerksam zu macheu. Es sind dies Collema stygium (Delise) an 



Liclienographie. - Floren und getrocknete Sammlungen. 81 

Rüster und Wallnussbaum und Omplialaria cyathodes Mass. Letztere ist nach dem Verfasser 
walirscheinlich CoUcma elvelloidemn Ach. Syu. p. 318 nach der Beschreibung. 

24. M. Anzi. Lichenes rariores Langobardi exsiccati, fasc. XIV. 

In dem vorliegenden Fascikel [Nr. 538— 578J sind 41 Flechten in 46 Exemplaren 
herausgegeben. Die meisten sind vom Herausgeber selbst gesammelt und zwar an ver- 
schiedeneu Punkten in der Lombardei. Es sind dies: 538 Leptogium scoUmwi Ach. var. 
alinnum Kremph., 540 Imbricaria aspera Mass. f. iKiimloaa, 541 Physcia controoersa Mass. 
var. laciniosa Schaer., 543 Flacodmm ceriumii (Hedw.) var. flavum Anzi, 544 Candelaria 
vitelUna var. xantlwstujma Mass., 546 Lecanora varia (Ehrh.) var. xmllescens (Schrank.) 
f. melanocarpa, 547 L. pallescens var. Ui')saliensis (L.), 548 Zeora Cenisia (Ach.) formae, 
549 Z. polytropa (Ehrh.) var., 551 Biatorella campestris (Fr.) Almq., 552 Lecidea elahens 
Fr., 553 L. arctica Sommf., 554 L. enteroleuca v. elaeochroma (Somnif.), 555 Buellia 
punctata (Flor.) vmscicola Hepp, 556 Lecidea fumosa (Hoffni.) var. pallescens, 557 ArtJionia 
cembrina var. verrucarioldes Anzi, 559 Placodium rubellianum (Ach.), 560 P. aurantiacum 
(Lightf.) var. velannm Mass., 561 Rinodina confnigosa Körb. Par., 562 B. caesiella Körb, 
f. confragosa, 564 Acarospora fuscata (Schaer.) var. pelioscypha (Wahlb.) Th. Fr., 566 
Manzonia Cantiana Garov., 567 Zeora polytropa (Ehrh.) var. convexa, 569 Biatora Torellü 
Anzi, 570 Lecidea personata (Flot. ? Körb.?) Anzi Neos. n. 50, 571 L. siq)erba Körb., 
573 L. subplumbea Anzi, 575 Verrucaria diffracta Anz. , 576 Sagedia montana (Hepp), 
577 A, B, C Polyblastia rufa Mass. (A von Baglietto gesammelt). 

Aus dem Herbarium Massalongo sind folgende, die meist von Massalongo selbst 
gesammelt wurden, entnommen: 539 Leptogium subtile (Schrad.), 542 Placodium citrinum 
(Ach.) var. auratum Anz., 545 Lecanora subfusca (L.) formae, 550 Biatora sanguineo-atra 
(Sommf.) f. Berengeriana (Mass.) (leg. Berenger), 558 Opegrapha varia (Pers.) Fr., 563 
Acarospora smaragdida Wahlb. var. foveolata Körb. ? st., 565 Aspicilia cinerea (L.) var. 
aTba Schaer., 568 Astroplaca balanina (Fr.), 572 Lecidea monticola Körb., 574 Opegrapha 
saxatilis DC. var. tesserata Mass., 578 Thallus sterilis. 

Neue Arten werden nicht gegeben, jedoch zeichnet sich dieser Fascikel durch 
6 Originalia von, Anzi und 2 von Massalongo aus. 

Frankreich. 

25. H. A. Weddell. Florule lichenique des laves d'Agde. 

Obgleich Verfasser die Ergebnisse von nur wenigen Ausflügen um Agde in Süd- 
Frankreich, dessen Umgegend sich als das Gebiet der Thätigkeit eines erloschenen Vulcanes 
auszeiclmei, vorlegt, so gibt er doch einen sehr werthvollen Beitrag zur Kenntniss der 
Lichenenflora des vulcauischen Gesteines. Der Boden der Stadt Agde, an der Mündung des 
Herault im Departement gleichen Namens [auf einer kurzen Ijandzunge des Meerbusens von 
LyouJ gelegen, ist wie die Umgegend vulcanischer Natur. Diese Unterlage wird vom Ver- 
fasser in eingehender Weise geschildert; es sind Lavaschlacken, Aschenmassen, Puzzolanerde 
und Lavabruchstücke. Die grösseren, von einem zarten Tuft'e überzogenen Lavablöcke 
lieferten die grösste Ausbeute. Die auf dem nackten Boden wachsenden Flechten mussteu 
wegen ihres gänzlich unerhaltbaren Substrates [ Asche !J vernachlässigt werden [? Eef.J. Die 
Lavamassen von Agde schliessen sich ebenso durch ihre chemische Beschaffenheit, wie durch 
ihre Uuveränderliclikeit an das kieselartige Gestein an, allein sie unterscheiden sich durch 
ihre Porosität, die bisweilen einen solchen Grad erreicht, dass sie eben so leicht wie Bimstein 
werden. Einige Schlacken des oberen Theiles des Berges Saint-Loup (112 m. hoch) bieten 
das Aussehen von Spongien dar. Ob auf die Porosität oder auf eine andere Ursache die 
Verschiedenheit der I'lora von Agde von derjenigen des kieselhaltigen Gesteines zurück- 
zuführen sei, lässt Verfasser unentscliicden. Einige nach dem Verfasser sehr charakteristische 
Arten des Quarzes fehlen diesem Substrat gänzlich oder fast gänzlich, wie Stereocaulon 
nanuvi, Parmelia saxatilis, P. (Physcia) caesia, Amphiloma lanuginosum, Umbilicaria, 
Pertusaria, Lecanora (AspticiliaJ gdtbosa, L. (Hacmatomma) coccinea, endlich Lecidea 
confluens, L. albocoerulescens, L. pjlatycarpa, L. fuscoatra, L. (Bhisocarpon) geographica. 
Die typische Lecanora (Aspicilia) cinerea fehlt gleichfalls, statt ihrer aber ist ihre Varietät 

Botanisclier Jabiesbc rieht II, (J 



g2 Kryptogamcu. — i''Ic(ihten. 

alba zahlreich vorhaudeu. Urceolaria scnq^osa, die nur in Spuren gefunden wurde, wird 
durch l''. (oder Lmboria) actinostoma vertreten, welche die Lavablöcke oft ganz überzieht. 
Auffallend erscheint dem Verfasser das Vorherrscluni von Arten von Caloplaca und Rinodina 
ebenso, wie von Acarospora. In der Nähe der Stadt treten in grosser Menge Lecanora 
galactina, Lecidea alboatra u. s. w. auf. 

Bei der Aufzählung der gefundenen Flechten folgt Verfasser im Allgemeinen der 
Anordnung nach Nylauder. Er weicht ab, indem er unter Farmelia auch Pliyscia und 
Xaiithoria als Untergattungen vereinigt, und er rechtfertigt dies durcli den Hinweis auf die 
Vereinigung analoger unter die Gattungen Lecanora und Lecidea, die, wenn man consequent 
handeln will, eben so wohl aufgelöst werden müssten. Squamaria wird mit Lecanora ver- 
einigt. Verfasser hat den neuesten Forschungen von Th. Fries lobcnswcrthe Beachtung 
geschenkt, indem er die von diesem Forscher aufgestellten Gattungen in ihrem Umfange 
benutzte, nur sie zu Untergattungen erniedrigend. Er vereinigte somit die Auffassungen 
Nylander's und von Th. Fries*) mit einem Erfolge, dem die Anerkennung von vorui'theils- 
freien Seiten nicht ausbleiben kann. Das Verzeichniss enthält 76, und zwar nur stein- und 
moosbewühnende Arten, unter denen 5 neue siijd, nämlich Acarospora sordida Wcdd. [104J, 
eine der A. nifescens (Tayl. ?) Hepp ähnliche. Art, A. ßollcinacea Wedd. [76J**), beide auf 
Felsen wachsend, Lecidea (BuelUa) cladonema Wedd. [21 Ij***) auf dem Thallus von Far- 
melia xnolixa var. Delisei, Verriicaria verrucicola Wedd. [273J auf dem Thallus von 
Lecanora cinerea var. alba, und V. Xantltoriae Wedd. [274] auf dem Thallus \ on Farmelia 
parictina var. rutilanfs, welche letzte sich nach dem Verfasser durch die Gegenwart von 
Paraphyseu und die einfächerigen Sporen von allen Arten der Gattung unterscheidet. 

Mit Rücksicht auf die Wichtigkeit der Arbeit erscheint eine Wiederholung des 
Verzeichnissos unter Weglassung der Synonymik, Standortsangaben u. s. w. durchaus geboten. 

Colleviu styyium (Del.) Schaer., (J. (Leptoyiuni) scotinum Ach.f) - 2 Ai-ten. 

Farmelia capcrata (L.) Ach., F. conspersa (Ehrh.) Ach., — var. isidiosa Nyl., 
— var. stenoplnjlla Ach., F. perlata (L.) Ach., F. Borreri Turn., — var. idopliylla (Ach.) 
Nyl., F. scortea Ach., — var. mhlaevigata Nyl., F. prolixa (Ach.) Nyl., — var. verrucigcra 
(Nyl. ?), F. (Fhijücia) ciliaris (L.) Ach., F. speciosa (Wulf.), F. erosa Borr., F. stellaris 
(L.) Ach., F. ohscura (Ehrh.), — var. sciastra (Ach.), P.pulccndenta (Schreb.), F.(Xantlioria) 
parietina (L.) Ach., — var. rutilans (Ach.). — 13 A. 

Lecanora atra (Huds.) Ach., — var. endochlora, L. argopliolin (Wahlb.) Ach., 
L. suhfusca (L.) Ach. var. campestris Schaer., — var. 2JoUophaeoides Nyl., — var. coilocarpa 
Ach., L. albescem (Iloffm.) Th. Fr., — var. Flotowiana Spr., — subvar. parasitans Wedd., 
L. orosthea Ach., L. sulfurea (Hoffm.) Ach., L. glaucoma (Ilofi'm.) Ach., L. parella (L.) Ach., 
i. (Aspicilia) cinerea (L.) Sommf. var. alba Schaer., L. calcarea (L.) Sommf. var. contorta 
(Hoffm.) Th. Fr., subvar. vidcani Wedd., — var. Hoff man ui (Ach.) Th. Fr., L. (Flacodium) 
circinata (Pers.) Ach., L. CSquamaria) saxicola (Poll.) Stenh., ~ var. alhonutrginata Nyl., 
L. (Caloplaca) mwrorum (Hoffm.) Ach., L. graniüosa (Müll. Arg.), L. callopimia Ach,, 
L. ocelluMa (Ach.) Wedd., L. cerina (Ehrh.) Ach. var. squamulom, L. aurantiaca {lAghii.) 
Nyl. — var. ruheacens (Ach.) Nyl., L. ferruginea (Huds.) Nyl., — var. diplocheila, L. ■oitellina 
Ach., — var. corruscans Ach., L. (Rinodina) milvina (Wahlb.) Ach., L. exigua (Ach.) Nyl., 
L. conf'ragosa (Ach.) Nyl., — var. famosa, — var. hmjida, L. discolorans Nyl., L. (Lecania) 
erptfte (Ach.) Nyl. — 25 A. 

Acarospora fuscata (Schrad.) Th. Fr., A. oligospora (Nyl.), A. veronensis Mass., 
A. eineracea (Nyl.), — subvar. ohscura, A. sordida Wedd., A. microcarpa (Nyl.), A. 
collemacea Wedd. — 7 A. 



'■■') Die Gattung Acarospora maclit eine AusnaLmo. — Ref. 
=><>) Trotz der Iiabituellen Aehnlichkeit mit A. purpura.weiis , welche Nylander in letzterer Zeit von 
Lecanora zu lleppiii versetzte, und trutzdeni Verfasser diu Gonidieu als blaugrüno beschreibt, bringt er diise 
Flechte doch zu Lecanora (Ararosfinra). - Ref. 

*'•"•') Ist nach der Beschreibung wegeu der Gestalt der Apothecien und Sporen und der Gegenwart von 
Paraphysen eine Melaspilrn. Die beiden ersteren Momente sprechen gegen linclHa , das letztere spricht gegen 
Artlioultt. — Ref. 

t) Die Vereinigung von CoUenia und Leptogiuiu mochte wohl keinen Beifall finden. — Ref. 



Lichenographie. - Flmen und getrocknete Sammlungen. 83 

Guepinella polyspora (Hepp). 

Urceolaria scrnposa (L.) Ach. var. hryopliila (Ehrh.) Ach., ü. actinostoma 
(Pers.).*) - 2 A. 

Fertusaria discoidea Schaer. 

Lecidea parasema Ach., — var. latijpiza Nyl., — var. sidphurella, - wax. prasimda; 
L. intumescens (Flot.) Nyl., L. crustulata (Ach.), L. (Biatorina) chalybea Borr., L. (Scölkio- 
sporum) umhrina Ach., var. inrgida (Körh.), L. (Toninia) aroviatica (Turn.) Ach., 

L. (DiploiciaJ cancscens (Dicks.), L. (Buellia) italica (Mass.), L. Caldesiana Bagl. var. 
albida, L. dis^ciformis Fr., L. saxaiiUs (Schaer.), L. myriocarpa (DC.) Ach., L. hadia Flot., 
L. cladonema Wedd., L. (Biplotommaj alboatra (Hoffm.) Schaer., L. (Dactylospont) para- 
sitica Flor. — 16 A. 

Arthonia varians (Dav.) Nyl. 

Opegrapha lutulenta Nyl. 

ferrucaria nigreseens Pers. , V. polystida Borr. , V. aetliiöbola (Wahlb.), — var. 
calaleptoides Nyl., F. verrucicola Wedd., V. Xanthoriac Wedd., V. (TlielidiumJ gemmata 
Ach., var. lavae, V. (Tichothecimn) pygmaea (Körb.) — 7 A. ' 

Hervor;!uhehen und zu beachten ist die Ansicht dos Verfassers über die Stellung 
der Flechten -Parasiten. Da die Gegenwart von Gonidien und das Vorhandensein eines 
eigenen Thallus die wesentlichen Charaktere der Lichenen bilden, so scheine es, als ob die 
kleinen Parasiten von Flechtennatur von den Flechten gesondert werden müssen. Dies 
erscheint dem Verfasser als eine unzulässige Aumaassung, denn es hiesse, die Grenzlinien 
zwischen den „einfachen" Ascophyten und den Lichenen durch die Gattungen Verrucaria 
Ach. Nyl. und Lecidea Ach. Nyl. ziehen. Verfasser findec viel weniger Schwierigkeit in 
der Vereinigung der fraglichen Parasiten mit den Lichenen, als in der Ausschliessung der- 
selben , da gegenwärtig nichts der Annalime entgegenstehe , dass diese Pflänzchen mittelst 
eigener Hyphen mit den Gonidien der nährenden Flechte in Verbindung stehen. — „Wir 
müssen nicht," sagt Verfasser, „Unmögliches verlangen. Es verhält sich nämlich mit den 
Lichenen, wie mit manchen anderen Gruppen von organischen Wesen : gegen ilire Mitte hin 
vollkommen charakteristisch, werden sie oft unbestimmt an iluren Grenzen, gegen die Nachbar- 
gruppen hin, ohne dass darum ihre Autonomie in Frage geräth." 

26. Ravaud. Guide du Bryologue et du Lichenologue ä Grenoble et dans les environs. 

Verfasser kündigt an , dass er unter obigem Titel im Laufe der Zeit Aufsätze 
erscheinen lassen werde, in denen er vorzugsweise die Moosflora neben der Lichenenflora 
von Grenoble in ihrer Reichhaltigkeit schildern will. 

Gross -Britannien und Irland. 

27. J. M. Crombie. Recent additions to the british Liehen ■ Flora, Vi. 

Als Fortsetzung zu Liste III in Journ. of botany, 1873, p. 132 [s. Jahresber. I, 
S. 147] folgt ein weiteres Verzeichniss von 48 seit dem Erscheinen von Leighton, Lichen- 
Flora of Great-Britain etc. für dies Gebiet ueuentdeckten Arten und Varietäten, welche 
vom Verfasser, Curnow, Joshua, Larbalestier , Leighton, Martindale, Philipps und Stirton 
gefunden wurden, und deren Entdeckung bereits von den Entdeckern selbst 1. c. und in 
Grevillea theilweise bekannt gemacht wurde. Unter diesen Arten befinden sich auch die 
von Nylander überhaupt als neu in Flora 1873 und 1874 beschriebenen Arten aus jenem 
Gebiete. Die 48 Funde vertheilt Verfasser auf 13 Gattungen, nämlich Gollemopsis 1, Collema 
2 A., 2 Var., Bamalina 2 Var., Nepliromium 1, PeUigera 1, Solorina 1, Squamaria 1 Unter- 
A., Placodium2, Lecanora 7 A., 1 Var., Pertusaria 1, Lecidea 23 A., 1 U.-A., Arthonia 1, 
Tlielocarpon 1. Es liegt nur ein Verzeichniss der Namen vor. Da von dem Verfasser weder 
seine Bestimmungen begründet, noch Beschreibungen behufs Prüfung von Seiten der Leser 
gegeben sind, so sind die Funde Zweifeln ausgesetzt ausser den 22 neuen Arten Nylanders. 
Das Verfahren, kritischen Arten in floristischen Skizzen kurze Beschreibungen beizufügen, 
verdient zum Nutzen der Wissenschaft allgemeine Nachahmung. Einigen Namen sind Bemer- 

'■•') Nach handschriftlicliei- Boiiiprknng des Verfassers ist diese Art einzuschalten. — Bef, 

6* 



84 Kryptogamen. — Flechten. 

kungen beigefügt, von denen folgende Erwälmung verdienen. Lccanora actaea Nyl. ist in 
litt, ad Crombie als ein junger Zustand von L. HaJfsii Salw. widerrufen. Artlionia armo- 
ricana Nyl. in Ciomb. Enum. p. 103, Leigbt. Lieben-Flora p. 401 ist A. astroidestera Nyl., 
was bereits Nylander in Flora 1874 p. 13 erklärte. Somit sind Lecanora arctaea und 
Arthonia armorieana aus der Licbenenflora Gross-Britauniens zu streicben. Die übrigen 
Bemerkungen über die Verwandtscbaften einiger neuen Arten, wie die über den specifiscben 
Werth von Solorina bispora Nyl. sind nur Wiederholungen von Worten Nylanders. 
Abweichend von Nylander hält Verfasser Lecidea suhgyratula für verwandt mit L. nuclcn- 
natula. Gewiss auffallend ist die Ansiebt, dass Lecanora lactca (Mass.) und L. crysibe 
nahe verwandt seien.*) Lecanora suhfusca wa,Y. zosterae wurde bereits von Tb. Fries [Lieb. 
Scand. p. 251] zu L. Hageni gebracht. 

Ausser den 22 von Nylander aufgestellten Arten sind noch folgende hervorzuheben : 
Collemojpsis Flotoviana (Hepp.), Collema myriococcum Ach.., C. suhplicatüe Nyl.. Hamalina 
cusinäaia var. crassa (Del.), Nepliromhim subtomentellmn Nyl., Placodinm cirrhochroum 
(Ach.) St.; Jjecanora discolorans Nyl., L. torqiiata Fr., Pcrtusaria urceolata Nyl., Lecidea 
herharum (Hepp.) Stizb., L. sarcofjynoides Körb., L. persimüis Nyl., L. vernicoma Tuckerm. 

28. J. M. Crombie. New british Lichens. 

Es werden in englischer Uebersctzung die von Nylander in Flora 1874, p. 5 
gemachten Beschreibungen von neuen Arten, welche in Gross-Britannien entdeckt wurden, 
wiederholt. Es sind Lecidea perobscura Nyl., L. s^todisa Nyl., L. botryiza Nyl., L. caliyam 
Nyl., Arthonia astroidestera Nyl., Lecidea snbincomjda * oribata Nyl. Dieselben wurden 
vom Verfasser, Larbalestier und Stirton gefunden. Ferner wird die von Nylander in Obs. 
Lieb. Pyren. Or. p. 71 gegebene Diagnose von Pertusaria urceolaria Nyl. wiederholt. Zu- 
sätze von Seiten des Verfassers bestehen nur in den Angaben des Jahres und — des Monates, 
in denen die Arten entdeckt wurden. 

29. J. M. Crombie. New british Lichens. 

Die Abhandlung besteht in einer Wiederholung folgender von Nylander in Flora 
1874, p. 305 — 318 gemachten Beschreibungen neuer, in Gross-Britannien entdeckter, Arten 
in englischer Sprache: Colleviopsis oblongans Nyl., Collema terrulentiim Nyl., Physcia triba- 
coides Nyl., Lecanora suhexigna Nyl., L. leucojjhaeiza Nyl., L. austera Nyl., Lecidea lubens 
Nyl. , L. scoindicola Nyl. , L. xjhylliscocarpa Nyl. , L. dealbatula Nyl., L. confusior Nyl., 
Ptycliographa xylographoides Nyl. Am Schlüsse gibt Verfasser die Beschreibung einer 
neuen auf dem Thallus von Lecidea scotinodes Nyl. in Schottland von ihm .gefundenen 
Flechte Endococcus tripliractoides Nyl. in litt. [298]. 

30. E. M. Holmes. LichenoIogiGäl notes. 

Es wird ein Verzeichniss von 24 Flechten von Devon und Cornwall gegeben, als 
neue Beiträge zu dieser Flora. Es sind unter diesen zu erwähnen: Collema biatorinum 
Nyl., Pannaria cheilea, Placodinm cirrliochronm (2. Standort in Gross-Britannien), Lecanora 
Hutchinsiae Nyl. , L. imUuplmea Wahlb. , Lecidea clilorophaea Hepp. , L. mutabilis Fr., 
L. Mooreana Carr., Opegrapha Caesareensis Nyl., <). anomala Leigbt., Stigmatidium cir- 
cumscriptum. Tayl. , Verrucaria ventosicola Mudd. Den Namen sind einige unbedeutende 
Bemerkungen beigefügt. 

31. J. Stirton, Liehen frora Ben Lawers. 

Es wird eine neue moosbewohneiide Flechte Lecidea subrctusa Stirt. [184] vom Ben 
Lawers in Schottland beschrieben, eine Verwandte von L. sabuletorum Flor. Verfasser hält 
CS nicht für unmöglich, dass diese Flechte schon beschrieben ist. Diese Ahnung und das 
Vorhandensein von nur 2 Apothccien hielten aber nicht ab von der Autstellung dieser Art. 

32. J. Stirton. New British Lichens. 

Verfasser beschreibt 13 neue, von ihm in Schottland entdeckte, Arten. Es sind 
diese Lecidea emphysa Stirt, [1G3]; L. subvernalis Stirt. [122]**), welche Autor von L. ver- 

*) Vergl. ArDold's Ansicht, Referat II. 

■•■<■) Da, der Name für diose Gattung verbrancht ist [s. Nj-l. Prodr. Lieh. Nov. Granat., p. 58] , so gibt 
Ref, den provisorisdieu L. dubia. 



Licheuographie. — Floreu und getrocknete Sammluugeii. 85 

ualis (Ach.) trennt, obgleich er gesteht, class sie bei den schwankenden Eigenschaften der 
letzteren unter diese zu bringen sein möchte; L. sporadisa Stirt. [151] eine verwandte von 
L. neglecta Nyl., alle 3 holzbewohneude ; ferner folgende 3 steinbewohnende Lecidea pam- 
micta Stirt. [138] mit den gemeinsamen Charakteren von L. mollis Wahlb. und L. tessellata 
(Flor.), L. sciiUdata Stirt, [147], verwandt mit L. panaeola Ach., doch ohne die röthlichen 
Cephalodien und mit einem Thallus K— , C— , L. callista Stirt. [113], und die rindebewohnende 
L. lijperiza Stirt. [197]. Von Grapliideen werden 3 neue organogene beschrieben, nämlich 
Xylograplia scaphoidea Stirt. [314] , Opecjraplia contexta Stirt. [222] , welche dem Autor 
eine gewisse Verwandtschaft mit Arthonien zeigt, aber durch „das spaltförmige Epithecium 
und die bisweilen verlängerten Apothecien" sich als Opegrapha kennzeichnet, und 0. pro- 
siliens Stirt. [225]. Von pyrenocarpen Lichenen werden als neue beschrieben Vcrrucaria 
apliorisasa Stirt, [288] auf Kinde, V. peltoplwra Stirt. [310], auf Erde und F. coJleta Stirt, 
[280] auf Moosen gefunden. Bei der letzten zweifelt Verfasser, ob die vorgefundenen Goni- 
dien zu dem Thallus der Flechte gehören. 

Den Diagnosen sind ergänzende Descriptionen hinzugefügt, die meist aber nur Wie- 
derholungen der lateinischen Diagnosen in Englisch sind. 

Am Schlüsse macht Verfasser darauf aufmerksam, dass Leighton in seiner Flora 
Lecidea alpkola als von Crombie auf Ben Nevis gefunden anführt, während Letzterer dieselbe 
in seiner Enumeratio Lieh. Brit. nicht nennt, dafür aber L. gcühida. Ausserdem beschreibt 
er die Sporen als farblose, obgleich sie schön grün, endlich braun sind. 

33. J, Stirton. New British Liehen. 

Es wird ausführlich eine neue Flechte Parmelia Mülaniana Stirt. [234] beschrieben, 
welche von Mac Millan auf Moos in Schottland gefunden wurde, aber ohne Apothecien. 

Am Schlüsse widerruft Verfasser die in Grevillea vol. III, p. 33 aufgestellte Lecidea 
emphysa, er erklärt sie für Arthonia lurida [!Ref.]. Bei dieser und A. ««edteZ?« Nyl, findet 
Verfasser in der Gestalt der Sporen und in der äusseren Bildung kaum ein Analogen zu 
dem Typus von Arthonia. Ueber letztere Art wird Weiteres in Aussicht gestellt. 

34. J. M. Crombie. Lichenes Britannici exsiccati. Centuria I. 

Die Sammlung ist ganz nach der Weise von Zvvackh Lichenes exsiccati angelegt. 
Jedes Exemplar ist auf einem losen Blättchen befestigt , welches als Kopf den Namen und 
die Nummer der Sammlung und unterhalb der Flechte die üblichen Angaben in Handschrift 
trägt. Es werden nur wenige Exemplare herausgegeben, welche wie Grevillea wissen will, 
ausschliesslich für öffentliche Sammkmgen bestimmt sind , wie Referent aber in Erfahrung 
gebracht, auch in Herbare von Privaten gelangen. Die erste Centurie weist eine ziemlich 
grosse Zahl seltenerer und neuer britischer Flechten auf. Gerade von dieser Sammlung 
möchte ein Inhaltsverzoichniss erwünscht sein. Sie enthält folgende: 

1. Licliina pygmaea Ag., 2. Collemopsis SchaereH (Mass.), 3. Collema myriococcmn 
•Ach., 4, C. pidposum B^rnh. , 5. Leptogium saturnimim Dicks. , 6. L. Burgessii Lightf., 
7. L. inicroscopicum Nyl., 8. Myriangium Duriaei Mont. , 9. Calicimn trajectum Nyl., 10. 
Coniocyhc furfiiracea (L.), 11. AcoUum stigonellum Ach., 12. Baeomyees rufus DC. , 13. 
Thamnolia ccrmicidaris (Sw.), 14. Roccella xjhycoxisis Ach,, 15, JR. fuciformis (L.), 16. 
Usnea barbata var, florida (L.), 17, var. articulata Ach., 18, Alectoria ochroleuca var. 
cincinnata Fr., 19. A. nigricans Ach,, 20, A. lanata var, parmclioidea Cromh., 21. Eama- 
lina calicaris Fr., 22. R. farinacea L., 23. B. scopulorum var. snhfarinacea Nyl,, 24. Pla- 
tysma nivale (L.), 25. P. commixtnm Nyl., 26. Parmelia conspersa Ach., 27, P. saxatilis 
(L.), 28. var. sidcata Tayl., 29, P. perforata Ach,, 30. P. perlata var. ciliata Schaer., 31. 
P, pJiysodes (L.) , 32. P. alpicola Th. Fr. , 83. Stictina Tliouarsii Del. , 34. St. crocata 
(L,), 35, St. limbata (Sm,), 36. St. scrobiculata (Scop.), 37. Sticta pidmonaria (L.), 38. 
St. damaecornis (Sw.), 39. St. aurata Ach., 40. Bicasolia laete-v ir ens (hightf.), il. Nephro, 
minm laevigatum var. parile Ach., 42. Peltigera venosa (L,), 43. Peltigera rufescens Hofim., 
44, P. scutata Dicks., 45. P. horizontalis Hoffm., 46, Solorina crocea (L.), 47. S. saccata 
(L.), 48. Physcia flavicans (Sm.), 49. Ph. intricata (Desf.), 50. Ph. ciUaris (L.), 51. Ph. 
pulverulenta var. pityrea Ach., 52. Umbilicaria pustulata Hoffm., 53. Pannaria rubiginosa 



86 Kryptoganien. — Flechten. 

(Tliunb.), 84. — var. coeruleobaäia (Schi), 55. P. pezizoidea (Web.), 96. Coccocarpia 
j)lumhea (Lightf.), 57. — f. myriocarpa Del., 58. Psoroma hypnorum (Iloffm.), 59. Placo- 
dium chahjhaeum (Duf.), 60. Lecanora cerlna Ehrh. atlmllina, 61. L. ulmicola (D. C), 62. 
L. poliophaea Wahlb., 63. L. leucophaea (Flor.), 64.* L. nigrof/lomerata Leight., 65. L. 
liitesccns DC. , 66. L. aitema Ach. , 67. L. proseclioides Nyl. , 68. L. tenera Nyl. , 69. L. 
tartarea (L.) corticola, 70. — var. frigida Ach., 71. L. laciistris With., 72. L. Bicksoni 
(Ach.), 73. L. verrucosa Ach., 74. L. porlniformis Nyl., 75. Urceolaria scruposa Ach., 76. 
Lecidea cupularis (Ehrh.), 77. L. carneo-lutea Turn., 78. L. lutea Dicks., 79. L. lurida 
Ach., 80. L. flexuosa Fr., 81. L. decolorans f, aporetica Körb., 82. L. uliglnom (Schrad.), 
83. L. turgidnla Fr., 84. L. turgidida f. endopella Leight., 85. L. maestula Nyl., 86. L. 
luteola Ach., 87. L. fusco-lutea (Dicks.), 88. L. latypodes Nyl., 89. L. sympliorella Nyl., 
90. L. limosa Ach., 91. L. higuhris (Sonimf.), 92. L. coracina (Ach.), 93. L. Caradocensis 
Leight., 94. L. sanguinaria (L.), 95. L. urceolata Ach., 96. Xylographa parallcla (Ach.), 
97. X. laricicola Nyl., 98. Opegrapha lentiginosa Lyell., 99. Ärthonia varians Nyl.. 100. 
Endocarpon miniatum (L.). 

Schweden, Norwegen nnrt Dänemark. 

35. Th. M. Fries. Lichenographia Scandinavica. Vol. I. 

Laut seines Vorwortes hat sich Verfasser folgende Aufgaben gestellt: 

Einen vollständigen und kritiscli behandelten Ueberbhck aller bis jetzt in den skan- 
dinavischen Ländern gesammelten Lichenen zu liefern; 

die gefundenen Lichenen und ihre bedeutendsten Formen, welche dort vorkommen, 
ausführlich zu beschreiben; 

ihre Ausbreitung durch das Gebiet jener Flora , aber nur soweit als sie sicher 
bekannt ist, zu schildern; 

alle von skandinavischen Schriftstellern angenommenen und beschriebenen Arten, 
Varietäten und Formen vorzubringen und einer Prüfung zu unterwerfen; 

alle Flechten, welche Acharius aus Europa angeführt hat, sorgfältig zu untersuchen. 

Wieweit Verfasser diese Aufgaben in dem Werke, soweit es vorliegt, gelöst hat, 
darüber ist bereits vom Kritiker das günstigste Urtheil gefällt. Müller Arg. erklärt am 
Schlüsse seines kritisirenden Referates [Flora 1872, p. 110 J über den I. Theil des vorliegen- 
den I. Bandes, „dass dieses Werk eine P'lechtenarbeit ersten Ranges und fiu jeden Licheno- 
logen eine unentbehrliche Belehrungsc|uelle ist". Diese hohe Bedeutung des Werkes ver- 
langt daher geradezu eine eingehende Betrachtung, wie sie bereits im Abschnitte! dem in 
dieser Arbeit vorgelegten neuen Systeme zugewendet wurde, und wie sie noch vom licheno- 
graphischen und anatomisch-morphologischen Standpunkte zugewandt werden soll. Es würde 
dem Referenten zu grosser Freude gereichen, falls er durch seine eingehende Besprechung 
dieser schönen Ai'beit, wie sie aus einem tiefen Studium derselben hervorging, seinen Zweck 
erreichen sollte, nämlich eine Vorschule zu bilden für den Lichenologen und für den Bota* 
niker, für den Ersteren zur Erleichterung seines Studiums dieses Werkes und zm' schnelleren 
Orientirung in demselben, für den Anderen zur Belehrung über den wahren gegenwärtigen 
Stand der Licheuologie , damit er nicht bloss aus solchen Belehrungsmitteln, wie sie die 
Gegenwart aufzutischen beliebt, seine Vorbildung schöpfe, um sich dann auf einer den wahren 
Jünger der Wissenschaft wenig zierenden lichenologischen Grundlage zu dem Glauben au 
derartige Dogmen über das Wesen dieses Theiles der Schöpfung liiureissen zu lassen. 

Schon das schöne Gestäudntss des Verfassers, dass er weniger Freude an der Auf- 
stellung neuer Arten, als an der Autklärung alter verwickelter habe, drückt dem Werke den 
Stempel eines reformatorischen auf. Dieser Charakter tritt uns um so stärker hervor, da 
Fries, um seine Aufgaben durchzuführen, nicht allein aus den verschiedensten Theilen Skan- 
dinaviens, sondern von überall her das Materiale emsig zusammenbrachte, ausserdem alle 
ihm bekannten grösseren Sammlungen von skandinavischen Flechten durchmusterte, so dass 
unzweifeUiait kein Lichenologe eine grössere Menge von Flechten jener Länder sah, da er 
mit sehr wenigen Ausnahmen die Originalien aller als neu aufgestellten Arten, soweit sie 
dies Gebiet betreffen, prüfte und vor Allem wiederholentlich das Herbarium Acharii durch- 



Liclienographie. — Floren und getrocknete Sammlungen. 87 

sehen hat ; so dass eine grössere Fülle über jene Sammlung geboten wird, als es von anderen 
Seiten bislier geschah. 

Das Gebiet der Flora umfasst das ganze Dänemarlf, Schweden, Norwegen, Finland 
und ausserdem die letzterem benachbarten Theile von Russlaud, M'elclu; Aveder in Hinsicht 
auf die Vegetation, noch auf die geologischen Formationen von jenem sehr abweichen. 

Bei der Aufstellung der Gattungen versuchte Verfasser den Mittelweg zwischen den 
herrschenden Extremen einzuhalten. Er gibt seine Ansicht über den specifischen Werth 
von Naturförmeu dahin ab , dass eine jede Form als eigene Art aufzufassen ist , wenn und 
so lauge als sie nicht durch augenscheinliche Mittel - Formen mit anderen in Verbindung 
gefunden wird. Die Zahl der Varietäten ist möglichst beschränkt. In Betreff der Bezeich- 
nung der Autoren befolgt Verfasser die Regel, sowohl jenen ersten, welcher den Namen gab, 
als auch denjenigen, welcher den Begriff änderte, zu nennen, und zwar den Namen des 
ersteren in Parenthesi. Referent zählte 542 Arten und 44 Unterarten, welche den Inhalt des 
vol. I bilden und alle discocarjjeit, ArcMlichenen dieses Gebietes ausmachen. Diese vertheilen 
sich auf 40 Gattungen in 6 Familien, von denen die sechste, die Lecideaeei, allein den zweiten 
Theil des Bandes bildet und zwar 314 Seiten von den 639 des ganzen Bandes in Anspruch 
nimmt. Als neu werden 42 Arten und 7 Unterarten aufgestellt und beschrieben, nämlich: 

lüuoäina cliionca Th. Fr. über Moosen (Dovretjeld und Funnesdalsberget) , im 
Habitus nicht sehr von E. turfacea f. leiicomela abweichend, aber von dieser, wie von allen 
Arten der Gattung durch das dunkle Hypothecium verschieden. 

Äcarospora impressula Th. Fr. au Thouschiefer (Christiania), verwandt A. fuscata 
(Schrad.) Th. Fr. 

Lecanora geminipara Th. Fr. über Moosen in den Alpen Skandinaviens. Sie scheint 
dem Verfasser verwandt mit L. wegalocarpa Müll. Arg. zu sein. 

. *L. persiniilis Th. Fr.*) au Rinden; Unterart von L. Hageni (Ach.) Körb. 

L. suhintricata (Nyl.) Th. Fr. auf Holz und Rinde, zur Gruppe der L. varia gehörig. 

L. atrocincta Th. Fr. auf Schiefer (Finmarkeu), in die Gruppe L. badia, wie die 
folgende, gehörig. 

L. tristicolor Th. Fr., an Granit (Dovrefjeld) ; verwandt L. atriseda. . 

L. creatina Norm., an Felsen (Nordland), vielleicht (nach dem Verfasser) die normale 
Form von L. Bockii Fr. 

*L. cicaria Th. Fr., auf Erde und Moosen (Funnesdalsberget), Unterart von L. 
rhijpariza Nyl., gleichsam zwischen dieser und L. castanea (Hepp) Th. Fr. in der Mitte stehend. 

L. (Aspicilia) griseola Th. Fr. auf Felsen; vielleicht mehr mit L. circinata als 
mit L. gibbosa verwandt. 

L. (Aspicilia) cupreogrisea Th. Fr., an Meeresfelsen, /1er vorigen verwandt. 

Lecania alpivaga Th. Fr., an Felsen in den Alpen Skandinaviens. 

ToHtnia nordlandica Th. Fr. [168] auf Kalk (Nordland). Obgleich sie in ihren 
Kennzeichen mit T. sqiialesceiw sehr zusammenfällt, so ist sie doch mehr der habituell 
unähnlichen T. Candida verwandt. 

Bacidia subarctoa Th. Fr. [189J an Weidenrinde (Nordland), im Habitus an eine 
zwergige B. rubella erinnernd. 

Bilimhia verecundida Th. Fr. [185] an Espenrinde (Finmarkeu), fast vom Habitus 
einer Catillaria lenticularis. 

Blastenia atrocijanescens Th. Fr. [190] an berieselten Felsen, von der ähnlichen 
B. diphycs durch die Spermogonien und andere Charaktere verschieden. 

B. rejecta Th. Fr. [191] auf Felsen, im herb. Acharii unter dem Namen Lecidea 
atroalba befindlich. 

Lecidea (Biatora) sphacelata' Th. Fr. [150], auf Moosen**), zur Gruppe von L. 
granulosa gehörig. 



■') Auch in diesem Werke ist ilie Sitte , die Unterarten durch ein vorgesetztes Sternchen zu Isenn- 
zeichnen, beoUaclitet. — Ref. 

**) Wurde von P. J. Ilellbom 1872 als „L. pcrfiiliosa Nyl." an die Subscribenten auf sein Eeiseunter- 
nehiiien uacli Lule Lappuiark veitbeilt. — Ref. 



88 Kryptogamen. — Flechten. 

L. (Biatora) cajn'ina Th. Fr. [114], auf Erde (Dovrefjeld), habituell fast L. Salweii 
ähnlich, zur Gruppe von L. rivulosa gehörig. 

L. (Biatora) hyporrlioäa Th. Fr. [127J, auf Eule, zur Gruppe von L. nlußnosa gehörig. 

L. (Biatora) trunciseda Th. Fr. [315] , an Holz (Dalsland) , am besten neben L. 
erythrophaca zu stellen. 

L. (Biatora) olivascens Th. Fr. [136], an Erlenrinde (Finland), zur Gruppe L. 
erytlirojyhaea gehörig. 

L. (Biatora) plusiospora Th. Fr. A. Hult. [144] an Wachholderrinde (Dalsland), 
ehendorthin gehörig. 

L. (Biatora) septentrionalis Th. Fr. [148], auf Moosen und Torf. 

L. paupereula Th. Fr. [140] auf Granit, zur Gruppe von L. atrohrunnea gehörig. 

* L. subcoiifluens Th. Fr. [153], auf Granit, Unterart von L. speirea Ach., ausser- 
dem mit L. confluens nahe verwandt, 

* L. hracliyspora Th. Fr. [112] an Meeresfelsen (Finmarken) , Unterart von L. 
auriculaia Th. Fr., mit der sie in jeder Hinsicht, ausser den Sporen, zusammenfällt. 

L. inops Th. Fr. [129] an Schiefer (Wermland), verwandt mit L. auricidata Th. Fr. 

L. Osloensis Th. Fr. [137], auf faulenden Pflanzenresten (Christiania) , gewisser- 
maassen L. turfosa ähnlich. 

*L. arctogena Th. Fr. [108], in den Alpen Skandinaviens weitverbreitet. Unterart 
von L. armeniaca (D. C.) Fr.*) 

L. aspicilioidea Th. Fr. [109] auf Granit (Norwegen) , zur Gruppe L. tene- 
brosa gehörig. 

L. Ältensis Th. Fr. [107], an Felsen (Finmarken), zur Gruppe von L. elaeo- 
ehroma gehörig. 

L. hjnceola Th. Fr. [134], au feuchten Felsen (Christiania), zur Gruppe von L. 
sylvicola gehörig. 

Gatillaria (Biatorina) eryptopliila Th. Fr. et Almqv. [160], auf Kalk (Jemtland), 
zur Gruppe C. atropurpurea gehörig. 

C. (Biatorina) capitulata Th. Fr. [158], auf Erde (Finmarken), ebendorthin gehörig. 

C. (Biatorina) rJwdosphaera Th. Fr. et Hult. [170], auf Schiefer (Dalsland), zur 
Gruppe von^C Ehrhartiana gehörig. 

C. (Biatorina) timidula Th. Fr. et Almqv. [174], an berieselten Felsen (Jemtland), 
zur Gruppe von C. BaJiusiensis gehörig. 

C. (Biatorina) Jemtlandica Th. Fr. et Almqv. [167] auf Moosen (Jemtland), ehen- 
dorthin gehörig. 

C. suhalpina Th. Fr. [173], an Felsen (Finmarken). 

BucUia sororia Th. Fr. [199] an Granit, sehr ähnlich B. aethalea, von welcher sie 
sich besonders durch die nicht amyloiden Hyphcn und etwas grössere Sporen unterscheidet. 
Sie ist in die Gruppe von B. stelhüata zu stellen. 

Rhizocarpon (Catocarpoii) cyclodes lleilh. [193], an Felsen (Norwegen), zur Gruppe 
von Rh. badioatrum gehörig. 

Uli. (Catocarpon) ignobile Th. Fr. [196] auf Granit, zur Gruppe von Eh. appla- 
natum gehörig. 

Bli. (Catocarpon) expaUescens Th. Fr. [194], auf Felsen, ebendorthin gehörig. 

* Bh. (Catocarpon) glaucescens Th. Fr. [195] auf Schiefer (Lule-Lappland), Unterart 
des vorigen. 

Bh. endamyleum Th. Fr. [202] , auf Felsen (Finmarken) , zur Gruppe von Bh. 
distinctum gehörig. Zweifelhafte Art. 

* Bh. roridalum Th. Fr. [205], an Felsen, Unterart von Bli. obscuratum. 

Bh. riibescens Th. Fr. [206], auf Felsen, zur Gruppe von Eh. obscuratum gehörig. 
Eh. reductum Th. Fr. [204] an der Meeresküste an Steinen und Felsen, zur Gruppe 
von Rh. obscuratum gehörig. 

Placographa Varangrica Th. Fr. [211], an Saudstein. 

'■■) Als L. urmciiidCK von HelHiom 1872 au die Subscriboiaten vertheilt. 



Lichenograiihie. — Floren und getrocknete Sammlungen. 89 

Von diesen 42 Arten gehört eine, nämlich Blastenia rejeeta Th. Fr. dem Gebiete 
nicht au. Ausserdem sind neue Varietäten in grösserer Anzahl beschrieben. 

Seinen in Lichenes Spitsbergeuses (1867) p. 29 ausgesprochenen Ansichten über den 
Werth der chemischen Reaction von Flechtentheilen für die Lichcnographie ist Fries nicht 
ganz treu geblieben. Damit dem Leser es möglich werde, dasselbe Urtheil zu fällen, 
müssen wir jene erste Ansicht herbeiziehen, wie auch schon vom Verfasser in dem gegen- 
wärtigen Werke dieselbe als ein Theil seiner neuen Ansicht reproducirt wird. 

In jener ersten Arbeit gesteht Fries, noch skeptisch zu sein in Bezug auf den Werth 
der Reaction. Das Verfahren, allein auf diese Kennzeichen, welches noch nicht allerseits 
erprobt und gesichert sei , Arten zu gründen, vermag er nicht zu billigen. Behufs einer 
Kritik stellt er 2 Reihen von nahe verwandten Cladonien auf. 

K luteo tinctae colore. K non coloratae. 

Cl. endiviaefolia Gl. alclcornis 

„ cervicornis „ verticillata 

„ cariosa „ pyxidata 

„ lepidota „ degenerans 

„ ecmocyna „ gracilis 

„ ptmgens „ fureata 

„ delicata v. subsquamosa „ sqiiamosa 

„ macüenta „ bacillaris 

„ rangiferina ., silvatica. 

Er bemerkt, dass dazu die hervorgerufene Farbe manchmal schwanke, so dass nicht 
zu entscheiden sei, ob sie gelb oder bräunlich ist. Die gelbe P'ärbung solle von der Usneiu- 
säure abhängen; aus der organischen Chemie weiss man aber, dass verschiedene Stoffe bald 
gänzlich fehlen, bald von anderen ersetzt werden. So fehle bei Amygdalus communis a das 
Amygdalin, bei ß trete es auf; bei den jüngeren Cütc/iona - Pflanzen fehlen jene Alcaloide, 
welche den erwachsenen Bäumen so hohen Werth verleihen ; in verschiedenen Pflanzen kann 
Kalium durch Natrium, Maugan durch Eisen, Magnesia durch Kalk, Citronensäure durch 
Aepfelsäure u. s. w. ersetzt werden. Dies sind die Gründe, welche den Verfasser in Lieh. 
Spitsb. über den wahren Werth der Reaction zweifeln lassen. 

Wiederum bei der Beschreibung der Gattung Cladonia setzt Fries im vorliegenden 
Werke seine xinsichten über denselben Gegenstand auseinander. Wir erfahren hier, dass 
wir es mit keiner neuen Entdeckung zu thun haben, die erst im Jahre 18ü6 von Nylander 
gemacht wurde, sondern dass schon im Jahre 1797 Westring (in Vet. Ak. Ilandl. p. 177, 
Färgl. p. 184 u. a. a. 0.) die Behauptung aufgestellt hatte, dass die chemischen Kennzeichen 
zur specifischcn Unterscheidung brauchbar wären*), auf welchen Grund hin er Usnea florida, 
U. hirta und U. plicata in 3 Arten, Alectoria jubata von A. chalybeiformis sonderte. Ver- 
fasser weist darauf hin , dass diese Frage offenbar nicht nur die Lichenen , sondern alle 
Pflauzenordnungen angehe, denn es wäre widersmnig, wenn nur die Lichenen, nicht aber 
andere Pflanzen so unterschieden werden könnten. Die verschiedenen Reactionen hängen 
aber ohne Zweifel von verschiedenen chemischen Stoffen in den Pflanzen ab. Es wäre also 
nothweudig, dass eine jede Art immer (wo sie auch immer lebt) dieselben Stoffe und in 
gleichgrosser Menge enthielte; wenn es nicht so ist, so würde ohne Zweifel in Folge eines 
anderen Stoffes eine andere Reaction erscheinen. Den oben erwähnten Beispielen, welche 
Verfasser aus Lieh. Spitsb. citirt, fügt er noch hinzu, dass wohl Niemand die Formen 
von Dahlia variabilis, Phlox Drnmmondi, von Verhenen, von Impatiens Balsamina, von 
Fuchsien u. a. m. nach den durch chemische Ageutien hervorgerufenen Farbenänderungen 
in mehrere Arten thcilen werde. Natürlich gelte dies auch im Besonderen von den Flechten. 
Damit nämlich ein Kennzeichen für gut zu halten sei, müsse es unveränderlich und beständig 
sein, d. h. es müsse sich bei allen Exemplaren derselben Art und bei denselben Organen 

*•) Eef. hält es für seine Pflicht, darauf aufmerksam zu machen, dass er in Flora 1873, p. 535 mit- 
tlieilte, dass die verscliiedenen Reactionen älteren Lichenologon (v. Flotow, Lauror u. a.) eine bekannte Erschei- 
nung waren, die sie bei di-r Diagnose privatim, aber nicht öffentlich, benutzten. Einen absolut speci fischen 
Charakter ertlieilte man denselben nie. 



9Q Kryptogamen. — Flechten. 

desselben Exemplares beobachten lassen. Verfasser bemerkt, dass bereits Tuckerman und 
Lindsay durch zahlreiche Beispiele das Gegentheil bewiesen haben. Auch Verfasser bringt 
ausser den genannten noch zahlreiche Beweise vor. Offenbar hat Fries nur darum die 
sorgfältigen Angaben über die von ihm höchst zahlreich angestellten Prüfungen der chemi- 
schen Eeactiouen gemacht, um das Nichtige an diesem Gegenstande nachzuweisen. Als 
recht augenfällige Beweise werden folgende Beispiele besonders hervorgehoben. Unter den 
Claclonien gibt es keine ausgeprägtere Art als C. retipora, und doch erscheint an einem 
und demselben Exemplar auf Berühi-uug mit K entweder eine gelbe Farbe oder gar keine. 
Dasselbe tritt in augenfälliger Weise bei der ausgeprägten C. hotnjtcs auf. Gl. belliditlora 
im höchsten Norden unterscheidet sich durch eine andere Reactiou. In dem Thallus von 
Physda obscura, wie von Lecidea sanguinaria tritt bisweilen eine blutrothe, durch K 
purpurviolett gefärbte Schicht auf. Wenn man aus diesem Grunde eine specifische Trennung 
vornehmen wollte, so müssten einige Lagerläppcheu zu der einen, andere zu der anderen 
Art gehören. Bei Lecanora cinerea und Fcrtusaria glomcrata u. a. beobachtete Verfasser 
Lagerwarzeu und Areolen, die durch K gefärbt und nicht gefärbt wurden ; in den Apothecien 
von Caloplaca fernujinea und Ärthoma cimiaharina u. a. sah Verfasser augenscheinlich 
alle Stufen von der ausgeprägtesten durch eine leichtere bis zur fast verschwindenden und 
ausbleibenden Farbänderung. In demselben Exemplar von Opegrapha varia färbt sich die 
Thecium- Gallerte weinroth und stark blau, ebenso bei Äcarospora, bei Polyblastia Senat- 
neri u. s. w. 

Die Flechten sind denselben Gesetzen der Zerstörung und Veränderung organischer 
Stoffe unterworfen. Wenn dies auch durch directe Experimente nicht erwiesen, so ist dies 
doch daraus zu schliessen, dass die von dem chemischen Agens hervorgerufene Farbe bald 
ausgeprägt, bald kaum wahrnehmbar ist. Bei Cetraria nivalis sah Verfasser den unteren 
Lagerabschnitt sich auf K anders, als den oberen, färben. Er ist geneigt zu glauben, dass 
dies von dem Einflüsse des Wassers, der Luft u. s. w. auf das Lager herrühre. Er hält 
es für möglich, dass dies auch bei anderen Flechten entdeckt werden könne. Bei den Cla- 
äonieii wenigstens möchte Verfasser leicht glauben, dass der nördliche Staudort oft die 
durch K und CaCl hervorgerufene Farbe beeinflusse. Aus diesem Allem folgt also, dass 
Verfasser der Ansicht Liudsay's, dass die Arten sicli nicht auf ein chemisches Kennzeichen 
begründen lassen, beistimmt. Deshalb verachtet er dasselbe nicht gänzlich, sondern hält 
es für eine gute Stütze bei der Erkennung der Art, sobald es sich als beständig erwiesen 
hat. Bisweilen ist es also eine „nota auxiliaris", die aber allein nicht genügt, um 
einen specifischen Werth auszudrücken. Wohin die extreme Befolgung dieses Grundsatzes, 
dass die chemiche Reactiou ein specifischer Charakter sei, führen kann, dafür ein Beispiel 
anzuführen, hält Referent für nothwendig. Ueber Parmelia alpicola Th. Fr. hatte Nylander 
bisher verschiedene Ansichten geäussert und sie endlich mit F. Mougeotii f. discreta Nyl. 
(Flora 1869, p. 297) verbunden und P. discreta genannt. Die Untersuchung des Originales 
im Museum Fennicuni von Seiten des Verfassers ergab , dass es P. Mougeotii ist, die mit 
p. alpicola natürlich nichts gemein hat. Verfasser sucht den Grund, dass Nylander beide 
so, unähnlichen Lichenen vereinigen konnte, nur darin , tiass er bei seiner P. discreta das 
Lagermark durch K nicht (wie bei P. conspersa) gelb, dann röthlich sich färben sah. 

Verfasser hat bei jeder der beschriebenen Flechten das Verhalten der Rinde und 
des Markes des Lagers gegen K, CaCl und J, des Epithecium und Hypothecium gegen K 
und NO5 [nur im Theil IIJ, des Thecium gegen J genau geprüft, und schildert ausführlich 
die gemachten Beobachtungen. In der Diagnose konnte nach den Ergebnissen seiner zahl- 
reichen Untersuchungen Verfasser der Reactiou nur bei Lecanora (Aspicilia) cinerea (L.) 
Sommf., L. (Aspicilia) Mi/rini (Fr.) Nyl., L. (Aspicilia) alpina Sommf. und L. (Aspicilia) 
ciipreoatra Nyl. eine Stelle gewähren. Ausserdem wird die Reactiou auf K bei Xantlioria 
zur Sonderung in 2 Sectioneu benutzt, indem Euxanthoria Th. Fr. durch einen Thallus 
„acido chrysophanico aurantiacus" und Candelaria (Mass.) Th. Fr. durch einen Thallus 
„acido chrysophanico destitutus" charakterisirt wird. In- gleicher Hinsicht wird das Verhalten 
des Lagermarkes gegen J bei Lecidea, Buellia und Phizocarpon benutzt. Allein in Wahrlieit 
erhält hier dieser Charakter einen specifisclien Werth,' und darin besteht die Abweichung 



Liclienographie. — Floren und getrocknete Sammlungen. 91 

von der früheren Ansicht und die Iiiconsequenz bei dem Verfasser. Er fand nämlich, dass 
die Jodlösuug*) in jener Hinsicht viel besser wäre, als CaCl, NO5 und K. Die Farben- 
abstufungeu, die bei dem Vorhandensein von amyloidem Stoffe auf J eintreten, wie blau, 
schmutzig -blau, violett, schmutzig weiuroth, roth (d. h. ob dieser Stoff mehr oder weniger 
gelöst oder rein sei), sind dem Verfasser von viel geringerem oder oft gar kehiem Werthe. 
Seine Jodlösuug und eine geringe Verdüimung derselben rufen in einem und demselben 
Apothecium nicht selten verschiedene Reactioneu liervor. Von der Stärke der Lösung 
hängt z. B. die specifische Trennung von Lecidea geoplmna Nyl. und L. boreella Nyl. ab und 
Gleiches ist bei manchen anderen auf derartige Charaktere gegründeten Arten der Fall. 
P'ür ein sehr nützliches Hilfsmittel hält Verfasser das Jod , um zu entscheiden , ob das 
Thallus-Mark arnyloiden Stoff enthält oder nicht. Er empfiehlt angelegentlich jene Kenn- 
zeichen als ausgezeichnet und beständig dem Studium der Lichenologen. Das Amylum oder 
die ihm verwandten Körper sind für den Unterhalt der Pflanzen so uothwendig, dass ihr 
Vorkommen oder Fehlen in irgend einem Oi;gan von der grössten Bedeutung sein müsste. 
Ein anderes Verhalten aber erblickt Verfasser, wenn es sich um die Frage nach den ver- 
schiedenen färbenden Stoffen, anorganischen Krystallen u. a. handelt. Von dieser Üeberzeu- 
gung durchdrungen, hat Verfasser bei den genannten Gattungen eine Sonderuug in stirpes 
vorgenommen, welche sich vorzugsweise auf das Vorkommen oder Fehlen von amyloidem 
Stoffe gründet. Allem tritt man der Begründung der Alien jener Gattungen, besonders 
von Buellia und Rhizocarpon, etwas näher, so findet man diesen Kennzeichen sogar einen 
absolut specifischen Wertli ertheilt, so unterscheidet sich nach des Verfassers Erklärung 
z. B. Buellia aeihalea (Ach.) Th. Fr. von B. sororia Th. Fr. vornehmlich durch die auf 
J sich bläuenden Markhyphen. Wenn diese beiden zu einer Art gehören, so, meint er, 
wäre ein Beispiel gefunden, welches das Trügerische auch dieses Kennzeichens beweise. Er 
empfiehlt diese Angelegenheit einem sorgfältigen Studium. Vielleicht könnte einigen (sehr 
wenigen) Lichenen eine vorübergehende Fähigkeit, amyloiden Stoff zu erzeugen, innewohnen, 
und deshalb dieser sich auf J bläuende Stoff zeitenweise da sein und fehlen. Wenn dem so 
sei, so dienen die genannten beiden Arten und Rhizocarpon (jrandc mit Bh. endamyUnm 
als Beispiele. Zu dieser Vermuthung scheint Verfasser geführt zu sein durch die Beobach- 
tung im Widerspruche mit Arnold, dass * Bhizocarpon Oederi (Web.) Körb, an allen skan- 
dinavischen Exemplaren, wie an Hepp Fl. Eur. Nr. 508 und Rabb. Lieh. Eur. No. 724 auf 
J eine Bläuung des Markes zeigte.**) 

Indem wir uns zu dem eigentlichen reformatorischen Theile des Werkes wenden, 
wollen wir zunächst einen Gegenstand betrachten, über welchen die Ansichten stets getheilt 
bleiben werden, und in Hinsicht dessen vielleicht von anderen Seiten diesem Werke wenig 
oder gar keine reformatorische Bedeutung zugesprochen werden möchte, nämlich die Son- 
derung der Gattungen, und vornehmlich der Alten, wie sie hier vorliegen. Wer in der 
immer mehr umfassenden Vereinigung der Formen bei der Begriüidung von Allen und 
Gattungen einen Fortschritt, in der peinlichen und kleinlichen Zersplitterung mehr einen 
Rückschritt, miudestens aber einen Stillstand der Wissenschaft auf einem Standpunkte er- 
blickt, welcher an den primitiven des sich entwickelnden Urtheiles eines Kindes erinnert, für 
welches jede sich absondernde Form als etwas Neues eines Namens bedarf, wer diese 
Gedanken hegt, der wird hier einen grossen Fortschritt, gewiss aber wenigstens den ernstesten 
Willen dazu finden. In Rücksicht auf den gebotenen Raum zieht Referent es vor, von dem 
Beweise seines Urtheiles durch Mittheilimg einer Liste der Arten, welche aus mehreren im 
bisherigen Sinne aufgefassteu gebildet sind , gegenüber einer Liste der Arten , welche vom 
Verfasser zersplittert wurden, abzustehen. Möge die Angabe genügen, dass die ersteren die 
letzteren ungefähr um das Fünffache an Zahl übertreffen. Aehnlich zeigt sich dies Ver- 
hältniss bei den Gattungen.***) 



■') Die Jodlösung, welche F. benutzt, besteht aus Jod 1 Th., Jod-Kalium .3 Th., destill. Wasser 
500 Th. 1. c. p. 3. 

**) Welche Stärke hatte die Jodlösung Arnold's und diejenige des Verfassers ? — Bef. 
=■•"'■•*) lieber diese vermag sich der Leser leicht oiu Urtheil zu bilden , nach der Uebersicht des vom Ver- 
fasser aufgestellten Systemes (Ref, 1), welche in Rücksicht hierauf schon eingerichtet wurde. — Ref. 



92 Kryptogameu. — Flechten. 

Eine fernere reformatorische Bedeutung erhält das Werk durch die Erfülhmg der 
letzten Aufgabe des Verfassers. Ein sorgfältiges und eingehendes Studium einer grossen 
Fülle von Originalicu, wie sie bisher keinem anderen Forscher zu Gebote stand, liatte zur 
Folge einerseits eine höchst erfreuliche Aufklärung in der bisherigen, besonders älteren, 
Nomenclatur, andererseits die Aufhebung zahlreicher Arten. Mit Recht konnte daher 
Müller Arg. 1. c. sagen: „Schon dieser Umstand allein würde die Lichenographia Scandi- 
navica für jeden Lichenologen geradezu unentbehrlich gemacht haben." Referent in der Ueber- 
zeugung, dass solche Aenderungen der Nomenclatur immer wieder und wieder hervorgehoben 
werden müssen, damit sie Eingang finden, lässt ein Verzeichniss jener Aenderungen, welche 
Verfasser in Folge der Vergleichuug von Origiualien vornahm, folgen, in welchem aber 
nur diejenigen vorwiegend berücksichtigt sind, welche vom Verfasser zuerst gemacht 
wurden. *) 

Usnea nicht autore Dill, (nur pr. p.), sondern Pers. 

Ramalina polijmorplm Ach. [non Mass.] für B. tinetoria Körb. 

Stereocaulon püeatum Ach. für St. cereoUmcm Körb. Syst. 

* Cladonia caespiticia autore Pers. [was bereits Floerke s. spec. orig. anerkannte] 
non Flor. 

In Betreif der Benennung von Cetraria aleurites (Ach.) Th. Fr. und Farmelia 
hyperopta Ach. hält Fries gegenüber Nylander aus obigem Grunde an dem bisherigen Ge- 
brauche fest. 

Xanthoria concolor (Dicks.) Th. Fr. für Candelaria vulgaris Mass. 

Xanthoria hjchnea (Ach.) Th. Fr. für Physcia coniroversa Körb. Par. 

Gyrophora spodochroa (Ehrh.) Ach. für G. vcllea Ach. 

Gasparriiiia Tornab. für Ämphiloma Körb. 

Galoplaca pijracea (Ach.) Th. Fr. für Callopisma luteoalhuin Körb. Syst. 

C. luteoalha (Turn.) Th. Fr. für Biatorina pyracea Körb. Syst.**) 

C. Junyermanniae (Vahl) Th. Fr. für Blastenia fuscolittea Autt. non Dicks. 

C. suhsimilis Th. Fr. für Gyalolechia aurella Körb. Par. non Hoffm. 

B. sophodes (Ach.) Th. Fr. für Binodina horiza Körb. Par. 

B. polyspora Th. Fr. für B. sopliodes Körb. Syst. einzuführen, weil B. horiza 
Körb. - B. sopliodes (Ach.) Th. Fr., also dann der Name verbraucht ist. 

Acarospora squam)dosa (Schrad.) Th. Fr. für A. castanca Körb. Par. 

Lecanora crassa autore Ach., nicht wie gewöhnlich angenommen wird, Westr. 

L. melanaspis (Ach.) Th. Fr. für Placodium inflatutn Körb. Syst. 

L. albella (Pers.) Ach. für L. pallida Körb. Syst. 

L. samhuci (Pers.) Nyl. für L. scrupidosa Körb. Syst. 

* L. dispersa (Pers.) Flor, für L. Flotoviana Körb. Par. 
L. Bockii (Fr.) Th. Fr. für Mosigia gibbosa (Ach.) Flot. 
L. alpina Sommf. für AspiciUa einer ornfescens Körb. Syst. 

L. einer orafescens (Ach.) Th. Fr. für Aspitilia sangninea Kremph. 
Lecania syringea (Ach.) Th. Fr. füi- L. fuscclla Mass. 
L. dimera (Nyl.) Th. Fr. für Biatorina cyrtella Körb. Syst. 

L. cyrtella (Ach.) Th. Fr. für Biatorina sambuciim Körb. Par., mit welcher B. 
proteiformis unter diese eine Art vereinigt wird. 

Pertusaria protuberans (Sommf.) Th. Fr. für P. carneopalUda Nyl. 

P. Wulfeni (DC.) Fr. für P. fallax Körb. Par.***) 

Die Namen Phlyctis argena und Pli. agelaea wurden von Körber verwechselt. 

Toninia scpia/rrosa (Ach.) Th. Fr. für T. squalida (Ach.) Mass. 

Bacidia endoleuca (Nyl.) Kickx für Biatora atrogrisea Ilepp. 



■•'■■■) Ueber die weiteren Begrünrhinsxoii muss auf das Werk verwiesen werden. — Die auf Grund von 
Originalien aufgehobenen Gattungen und Arten siehe im Verzeichnisse. 

■■■■■■) Bei Plilyclis agiUai'u und P/i. miieitii vorhält es sich gann ebenso» Auffallend ist es, dass Ver- 
fasser hier, um Verwirrung zu vermeiden, eine Vertauschung der Namen nicht vornimmt. — Kef. 
.;•■■■.-=■?) Vtrruvaiia fallax Pers, ist -- Pertusaria pustulata (Ach.) Nyl. — P. Wulfeni Autt. 



Liclienograpliie. — Floren und getrocknete Sammlungen. , 93 

B. vermifera (Nyl.) Th. Fr. für Scoliciosporwn lecidcoides Hazsl. 

Bilimbia hypnophüa (Ach.) Th. Fr. für B. sabuletorum (Flor.) teste Nyl. et Stizb. 

Bilimhia luguhris (Sommf.) Th. Fr. wird gegenüber Nylander aufrecht erhalten. 

Blasteiiia lencoraea (Ach.) Th. Fr. für B. sinapisperma (DC). 

Biatorella fossarum (Duf ) Th. Fr. für B. Rousselii (Dur. et Mont.) Körb, [schon 
von Nylander erklärt]. 

B. vioriforviis (Ach.) Th. Fr. für B. improvisa (Nyl.) Almqu. 

Lecidea deviissa (Eutstr.) Ach. für Psora ntrorufa (Dicks.). 

L. gramdosa (Ehrh.) Schaer. für L. decolorans Ach. 

L. lygaea Ach. für L. Kochiana Hepii. 

L. silacea Ach. für L. lapicida Körb. Syst. 

L. cyanea (Ach.) Th. Fr. für L. spilota Fr. 

L. paniherina (Ach.) Th. Fr. für Lecidella polycarpa Körb. Syst. (saltem pr. 
niax. p.) = L. lactea Nyl. Scand. 

Lecidea litliopkila (Ach.) Th. Fr. für Lecidella pruinosa mit L. cyanea Körb. Syst. 
und Par. 

L. macrocarpa (DC.) Th. Fr. für L. platycarpa Ach. 

L. Bicksoni Ach. für L. melannpliaea Fr. 

L. elaeochroma (Ach.) Th. Fr. für L. jiarasema Nyl. Bot. Not. und Scand. 

Buellia verructdosa (Borr.) Th. Fr. für B. ocellata (Flor.) Körb. 

Bhizocarpon chonophilum Th. Fr. für Eh. f/eoyraphicum S alpicolmn Körb. Syst., 
Lecidea alpicola Nyl. Scand. 

Dieselben Studien veranlassten den Verfasser, 17 von ihm früher aufgestellte Arten 
zurückzuziehen*), sowie eine Gattung, nämlich Helocarpon. 

Auch die Lösung der di'itten Aufgabe hat für die Geographie der Lichenen höchst 
anziehende Thatsachen zu Tage gefördert, in Betreff deren auf das Werk verwiesen werden 
muss. Vielleicht möchte nach Vollendung desselben eine geographische Skizze über die 
Ausdehnung der häufigeren Flechten gegen Norden hin mehr angezeigt sein. 

Schliesslich bleibt noch Einiges über die Einrichtung des Werkes zu sagen übrig. 
Die äussere Ausstattung ist eine durchaus würdige. Zur grösseren Bequemlichkeit des 
Lesers wäre eine andere Differenzirung im Drucke, als die angewandte, tauglicher gewesen. 
Man übersieht besonders leicht die Gattungsnamen, ein Uebelstand, der, so lange das Re- 
gister fehlt — und dieses wird wohl noch einige Jahre voraussichtlich fehlen — besonders 
empfindbar hervortritt, und gewiss sowohl den weniger vorgeschrittenen, als auch den in 
verrotteten liebgewonnenen Anschauungen befangenen Fachgenossen von dem eingehenden 
Studium bis zur Beendigung der Arbeit abhalten möchten. Wie schon oben gesagt ist, 
wurde in Rücksicht darauf das Referat in dieser Ausführlichkeit gegeben. Neben der Dia- 
gnose ist jede Familie, Gattung und Art mit den zahlreichen Varietäten und Formen, welche 
in der skandinavischen Literatur erwähnt werden, in einer oft sehr ausführlichen Descriptio 
geschildert. Wie bereits im Referat 1 erwähnt, ist der differentielle Antheil der Diagnose 
durch Cursivschrift hervorgehoben. Ausser der sehr genauen Synonymik jeder Art und 
Varietät sind auch die Angaben der Icones und Exsiccaten, soweit sie jenes Gebiet betreffen, 
gemacht. In Bezug auf die letzteren ist Verfasser im zweiten Theil abgewichen von seinem 
im ersten verfolgten Grundsatze, er citirt auch andere. ....j.- 

Durch alle Abweichungen von seineu früheren Ansichten, selbst durch die Aende- 
rungen seiner Ansichten während des kurzen, nur dreijährigen Zwischenramnes zwischen den 
beiden Theilen des Bandes, hat Verfasser sich nur das schöne Zeugniss ausgestellt, dass er 
ohne jegliches Vorurtheil alle neuen Gedanken in sich aufnahm, sie sorgfältig prüfte und 
verarbeitete, um ihre Brauchbarkeit für die Wissenschaft zu erweisen, und durch seine 
Fortschritte die Wissenschaft zu fördern suchte. 

36. S. Almquist. Berättelse om en resa i Ängermanland Medelpad och Jämtland. 

Auf Kosten der Akademie der Wissenschaften zu Stockholm hatte Verfasser in 



'■') Siehe dieselben im Verzcicliiüäse. 



94 Kryptogamcn. — Flechten, 

Begleitung seines Bruders eine Reise nach Ängcrmanland, Medelpad und Jämtland [dem an 
der südlichen Grenze der Lappmark sich hinstreckenden Abschnitte Schwedens] unternommen. 
Die Reise dauerte vom Anfange Juli bis dahin im September 1873. Es galt auf dieser 
Reise zugleich, die Ergebnisse einer früheren (1868) zu vervollständigen. Verfasser steht 
vorläufig ab von der anfänglichen Absicht, der Akademie eine vollständige Uebersicht der 
Ergebnisse beider Reisen vorzulegen , in welcher eine Schilderung der Eigenthümlichkeiten 
jener Gegenden und eine Zusammenstellung von allen gefundenen Arten mit ihren Stand- 
orten enthalten sein sollte. Da ein Theil des gesammelten Materiales noch ununtcrsucht 
ist, so begnügt sich Verfasser damit, den Gang seiner Reise und die wichtigsten Funde an- 
zugeben. Er nennt die Standquartiere, schildert die von diesen aus unternommenen Aus- 
flüge, welche meist von den Reisenden gemeinschaftlich unternommen wurden, und zählt 
die auf jeder Excursion gesammelten Arten, vorzüglich Flechten, viel weniger Phanerogamen 
und Gefässkryptogamen, auf. Vermisst wii'd die Angabe des Autors bei jeder Art. Ueber- 
haupt enthält die Arbeit, da sie am 11. März eingereicht wurde, noch alle Irrthünier, welche 
Th. Fjies im zweiten Theile seiner Lichenographia Scandinavica , der am Ende des Jahres 
erschien, auszumerzen sucht. Als neue Arten enthält die Abhandlung 4, von denen aber 
nur die Namen gegeben werden, nämlich Blastenia atrocoerulescens*), Biatorwa timidula, 
B. cryptnphila, welche von Th. Fries 1. c. beschrieben werden [Originaldiagnosen, s. Ref. 35], 
und Microglaena gyalcctoiäcs. Von einem ausführlichen Referate muss wegen der Art des 
Inhaltes abgestanden werden. Die Ergebnisse der Reise wurden von Th. Fries in seiner 
genannten Arbeit zum einen Theile verwerthet, zum anderen werden sie in der Fortsetzung 
noch verwerthet werden. Die Standorte der selteneren Flechten Scandinaviens haben sich 
nach dem Erscheinen des ersten Theiles der Lichenographia Scandinavica in Folge dieser 
Reise vermehrt, besonders von Lecanora complanata G, Lecania alpivaga \, Lecanora 
creatina 3, L. alhellula 4, L. rhypariza 5, L. gelida 2, u. a. m. Beraerkenswerth ist von 
einigen selteneren Flechten das häufige Vorkommen in jenen Gegenden, wie von Gijalecta diluta 
an 10 Stellen, Opeg)'aplia ahscondita an 8, 0. zonata an 5 [meist c. apoth,], Belonia rusfiida an 10 
[auch auf Moos beobachtet], Lecanora rliodopis an 9, Tlielocarpon impressellum? an 10, Poly- 
hlastia terrestris an 7, P. theleodes an 6, Tlielopsis melatJielia an 6 u. a. m. In Bezug auf die 
übrigen Funde muss auf die Arbeit verwiesen werden. Die Durchsicht derselben führt dem Liche- 
nologen eine überraschende Fülle von seltenen und schönen Flecliten, durch welche sich jene 
Vegetation auszeichnet, vor die Augen und ruft den Wunsch hervor, dass Verfasser seine anfäng- 
liche Absicht, unbeirrt um das sich noch auf Jahre ausdehnende Erscheinen der Lichenographia 
Scandinavica, baldigst ausführen möge. Von den drei Landstrichen wurde Jämtland, wohl 
weil den Verfasser die Bekanntschaft mit der dortigen Vegetation melir anzog, bevorzugt. 
Von Angermanland wurde nur ein südlich an der Küste sich hinziehender Theil nebst dem 
benachbarten Küstenstrich Medelpads von den beiden Standquartieren Ilernösand und Lögde 
aus während mehr als 3 Wochen im ersten Abschnitte der Reise durchforscht. Von dort 
wandten sich die Reisenden in nordwestlicher Richtung nacli Ragunda in Jämtland, in der- 
selben Richtung gingen sie bis Offerdal, dem Endziele der Reise, vor. Der Heimweg ver- 
folgte im Allgemeinen die umgekehrte Richtung. Auf demselben wurde noch das Innere von 
Medelpad durchforscht. Die Reise endete in Sundsvall, also wieder an der Küste. Von 
den anorganischen Unterlagen, welche von den Reisenden untersucht wurden, sind besonders 
Kalk und grobkörniger Granit zu nennen. 

37. H. G. Falk. Om Östra Blekinges Lafllora. 

Die Abhandlung behandelt die Flechtenflora des östlichen Theiles der schwedischen 
Landschaft Bleking, welche im Norden von Smäland, im Westen von Skäne, im Süden und 
Osten durch die Ostsee begrenzt wird. Die Grenze des östlichen und westlichen Theiles der 
Landschaft wird im Allgemeinen durch das Flüsschen Rönnebya gebildet. In der Einleitung 
hebt Verfasser hervor, dass ausser Hultiiigs Abhandlung**) ihm nur noch eine Arbeit Aspe- 
gren's, i örsok tili eu Blegiusk Flora, welche löU Flechtenarten aulzählt, über die Flechten- 

*) Wohl identisch mit li. tilroi iiiniesrais Th. Fr., Licli. Scaiiil. I, p. 3'J5. — Kcf. 
'•"■■') Lichenologiska Exkiirsioiier i Vestra ülekiiig 1872. 



Lichenograpbio. — Floren und getrocknete Sammlungen. 95 

llora dieser Landschaft bekannt geworden sei. In der Durchforschung des östlichen Blokings 
wurde Verfasser von F. Svanlund unterstützt. Obgleich die Untersuchungen dieses Landes- 
theiles noch unvollständig und noch nicht zum Abschlüsse gelangt sind, so hält Verfasser 
doch die bisher erhaltenen Ergebnisse für genügend, um einen Umriss von Blekings Flechten- 
flora geben zu können. 

Bleking hat nach dem Verfasser manche Vorzüge vor anderen schwedischen Landcs- 
theilen, bestehend in reichen Buchen- und Eichenbeständen. Von anorganischer Unterlage 
herrscht Granit und Gneiss vor, stellenweise tritt etwas Sandstein auf, Kalk fehlt. Die 
zwei Kalkflechten Leectnora calcarea und Gyalccta geoica fand Verfasser auf den Festungs- 
mauern von Carlskrona, und er vermuthet, dass dieselben mit Kalksteinen von Gottland 
hinüber gelangten. Die Lichenenvcgetation sondert sich in eine der Küste und eine dem 
Binncnlande eigenthümliche. Die erstere charakterisirt Verfasser mit Rnmalina polymorpha, 
E. scopulonim, Parmelia ülincea, Xanthoria h/chnea, Physcia stellar is adscendens, Calo- 
placa muronmi miniata, C. cerina aractina, L. cartilaginea, L. helicoxns dilutior, Biato- 
rina lenticularis, Lecidea polycarpa, Staurothele clopima, Verriicaria maura, Lichina con- 
finis. Der innere Theil der Landschaft sondert sich in einen mit Buchen und Eichen be- 
standenen und in einen höher gelegenen, durch das Vorherrschen der Birke ausgezeichneten, 
den Grenztheil Smälands. In beiden trifft man Stereocatdon coralloidcs, Farmelia Mougeotii, 
Biatora vernalis, Lecidea sanguinaria, Opegraplm vidgata, Artlionia mclaleuca, A. lurida, 
Fannaria micropliylla, niu- in der Region der Buche Thelotrema lepadinum und Catillaria 
Laureri, ebenso Cladonia deformis und IcmadopMla aeruginosa nur in der Birkenregion. 
Was den Eeichthum der Flora der Landschaft betrifft, so ist bekannt, dass Vestra Blekings 
Phauerogamenflora bedeutend artenreicher ist. Um einen Vergleich der beiden Theile der 
Landschaft in Bezug auf die Lichenenflora anstellen zu können, gibt Verfasser ein Verzeich- 
niss der Arten, welche ausschliesslich Östra Bleking zukommen, es sind 51 Arten, imd der- 
jenigen, welche ausschliesslich Vestra Bleking angehören, es sind 63 Arten. Ferner werden 
als beiden Theilen gemeinsame Arten 227 gezählt, so dass die Gesammtzahl der Flechten 
Blekings 341 Arten beträgt. 

Da dem Verfasser nur wenig Literatur zu Gebote stand, so musste er von der ge- 
nauen Angabe der Synonyma abstehen. Daher möchten Namen wie Gyalecta diluta (Pers.) 
[= Biatorina piiieti Körb. Syst. — Ref.J einiges Befremden hervorrufen. In der Be- 
stimmung seiner Funde wurde Verfasser von Th. Fries unterstützt. 

Das Verzeichniss der Flechten, nur aus den Namen und den Standortsangaben 
bestehend, ist nach Th. Fries Lieh. Scand. entworfen. Doch ist zu bemerken, dass bei der 
Abfassung der Arbeit erst der erste Theil jenes Werkes erschienen war. Wenn nun Ver- 
fasser sein Verzeichniss ganz nach dem neuen System von Th. Fries durchführt, so erklärt 
sich dies durch die Bemerkung, dass Verfasser als ein Schüler von Th. Fries das ganze 
System bereits nach dessen Vorlesungen kennen lernte. Obgleich in Folge des beschränkten 
Vegetationsgebietes das System in seiner weiteren Durchführung nicht recht hervortreten 
kann, so möchte doch im Anschlüsse an die Berichte über die Lichenographia Scandinavica 
manchen Fachgenossen die Kenntniss von der Fortsetzung des Systemeä recht erwünscht 
sein. Die Bezeichnungen Series, Ordo, Classis sind hier im Rückblicke auf die Licheno- 
graphia Scandinavica verschoben. 

Ser. I. Archilichenes. — Ordo I. Discocarpi. 

Fam. I. Usneacei [4 Gattungen, 7 Arten]: Usnea 1, Alectoria 1, Evernia 1, Ba- 
malina 4. 

Fam. II. üladoniacei [2 G., 25 A., 3 U.-A.] : Stereocaulon 5, Cladonia 20 A., 3 U.-A. 

Fam. in. Farmeliacei [4 G., 25 A.J: Cetraria 6, Farmelia 1.1, ,, Fhyscia 6, Xan- 
thoria 2, ,,•.. ,(,v^,[- .,|i; ,; 

Fam. IV. Uvihilieariacei [2 G., 5 A.J: Umbilicaria 1, Gyrophora 4. 

Fam. V. Lecanoracei [10 G., 47 A., 3 U.-A.]: Caloplaca 8, Binodina 4, Acaro- 
spora 1 A., 1 U.-A., Lecanora 21 A., 2 U.-A., Lecania 3, Haematomwa 2, IcmadopMla 1, 
Urceolaria 1, Pertusaria 5, Phlyctis 1. 



96 Kryptogamen. — Flechten. 

Fam. VI. Lecideacei [14 G., 83 A., 2 U.-A.]: Baeomyccs 1, Sphijridium 1, Psora 4, 
Baciilia 10, Bilimbia 5, Bintorina 5, BkitoreUa 2, Blatora 19, Buellia 8, lihizocarpon 7, 
Arthrorraphis 1, Ärthrospora 1, Catillaria 2, Leeidea 17. A, 2 U.-A. 

Ordo n. Coniocarpi. 
Fam. VII. Splmeroxihoracei [1 G., 1 A.]: Sp Itaer opJwrus 1. 

Fam. VUI. Caliciacei [5 G., 14 A.J: Cyphelium 2, Coniocybe 1, Clutenotheca 1, 
Calicium 9, Sphinctrina 1. 

Ordo III. Pyrenocarpi. 
Fam. IX. Endocarpacei [1 G., 2 A.J: Dermatocatyon 2. 

Fam. X. Ferr«cari«ce« [4 G., 8 A.J: Microylaena 1, Stmirothele 1, Tkrombitim 1, 
Verrucaria 5. 

Ser. IL Sclerolichenes. — Ordo I. Discocarpi. 
Fam. XI. Gyalectacci [2 G. , 5 A ] : Gyalecta 4 [urafasst Pliialopsis, Secoliga und 
Biatorinae spec], Thelotrema 1. 

Fam. Xn. Graphidacei [4 G., 18 A.J: Graphis 1, Opcyrapha 8, Sclmmatomma 1, 
Arthonia 8. 

Ordo II. Pyrenocarpi. 
Fam. XIII. Pyrenulacei [6 G., 11 A.J: ISeyestria 2, Pyrcmda 1, Acrocordia 1, 
Microtlielia 2, Arthopyrenia 3, LeptorrajMs 2. 

Ser. III. Phycolichenes. — Ordo I. Discocarpi. 
Fam. XrV. Stictacei [2 G., 6 A.J: St^cto 4, Nephroma 2. 
Fam. XV. Peltiyemcei [1 G., 6 A.J: Peltiyera 6. 
Fam. XVI. Pannariacei [2 G., 4 A.J: Pmmarui 3, 31assalonyia 1. 
Fam. XVn. Collemacei [4 G., 10 A.J: Leptogium 6, Collema 2, Polychidium 1, 
LicMna 1. 

Ser. IV. Glaeolichenes. 

Ser. V. Byssolichenes. 

Appendix: Amphüoma lanuginosum 

Verfasser ist im Ganzen wenig von der Begrenzung der Gattungen und Arten, wie 
sie von Tli. Fries 1. c. angenommen ist, abgewichen. Unter den angeführten Arten ist eine 
neue Leeidea xylophila Th. Fr, [157J und eine neue Unterart von Leeidea eriteroleaca Ach. 
*i. aeruyinea Falk [123J. Von beiden wird die Diagnose gegeben. 

38. P. G. E. Theorin. Anteckningar om Ombergs Lafvar. 

Die Flechtenflora des Omberges in Östcrgötland zciclmet sich durch ihren Rcich- 
thvun an Formen aus, wodurch dieser Berg von der benachbarten Ebene auffallend absticht. 
Hiefür findet Verfasser in folgenden Umständen die Ursache. Zunächst besitzt der Omberg 
den einzigen eigentlichen Waldbestaud, der sich auf Meilen weit in dieser Gegend Östergöt- 
lands vorfindet, ferner besteht er aub mehreren verschiedenen Gesteinsarten, und endlich be- 
sitzt er durch seine Grotten, Klüfte und Spalten in den senlu-echten , bisweilen in den 
Vettemsee jäh abstürzenden Wänden Eigenthümlichkeiten , dui'ch welche die Vegetation 
desselben eine von ähnlichen ertlich keiten abweichende wird. Zudem liegt der Berg voll- 
kommen vereinzelt da. Seine Höhe beträgt 1000 Ellen, sein Fuss hat eine Länge von einer 
Meile und eine Breite von *j^ Meile. Auf der einen Seite ist er mit Kiefern, zwischen denen 
einzelne Eichen vorkommen, auf der anderen mit einer mehr abwechselnden Baumvegetation 
bewachsen. Auf diesem Räume fand Verfasser ungefähr 300 Flechten. Hier findet sich 
eine Menge von Plechten vereinigt, welche im mittleren und südlichen Schweden vorkommen, 
mit M'olchem dieser Berg in lichenologischer Hinsicht am meisten verwandt ist. Verfasser 
liefert Skizzen über die Flechtenvegetationen der einzelnen Substrate, da er mit Recht glaubt, 
dadurch eine Anschauung dieser bemerkenswerthen Oertlichkeit hervorzurufen. Von den 
gefundenen Flechten kommen vor 26 Procent auf crystallinem Gestein, 9 Procent auf Kalk, 



Liclienograpliie. — Floren und getrocknete Sammlungen. 97 

5 Pfocent auf Sandstein und Schiefer, im Ganzen also 40 Procent Steinfiechten; von den 
übrigen trifft mau 27 Procent an Bäumen, 5 an Bäumen und Steinen, 7 an Holz imd 
Zäunen, 5 auf der Erde, 9 auf lebendem, 3 auf todtem Moos und 4 auf unbestimmtem Sub- 
strat. In der Bestimmung der selteneren und kritischen Arten wurde Verfasser von Th. 
Fries unterstützt. Bei der Aufzählung der gefundenen Flechten ist Verfasser Th. Fries 
in Genera Heterolichenum gefolgt. Neues beiludet sich nicht darunter. Die 265 Arten ver- 
theilen sich auf 76 Gattungen folgende rmaassen: Usnea 1, Brijopogon 2^ Alectoria 1, Corni- 
cularia 1, Banudina 1, Evernia 2, Cetraria 3, Nephroma 2, Peltigera 7, Solorina 1, 
Sticta 2, Parmelia 8, Physcia 5, Xanthoria 3, Pannaria 6, Lecothecittm 1, Massalongia 1, 
Placodimn 2, Äcarospora 3, Haematoinma 1, Lecania 1, Lecanora 13, Caloplaca 4, Bi- 
modina 6, Aspicilia 5, Gyalecta 2, Urceolaria 1, Hymenelia 1, Petractis 1, TJielotrema 1, 
Stereocaidon 2, Cladonia 14, Gyropliora 3, Umhdicaria 1, Sx^hyridium 1, Bacidia 7, Bi- 
limlna 5, Pachyphiale 1, Biatoriva 4, Blatora 14, Ärtlirorrliaphis 1, Saijiolechia 1, Lecidea 13, 
Sarcogyne 2, Biiellia 5, Bhizocarpon o , Sckismatomma 1, Opegrapha 4, Graphis 1, 
Arthonia 4, Coniangium 4, Bactrospora 1, Splmeropliorus 1, LaJimia 1, Cyphelium 2, 
Calicium 10, Chaenotheca 2, Coniocyhe 2, Sphiuctrina 1, Dermatocarpon 2, Pertusaria 2, 
Tlielopsis 1, Segestria 2, Pyrenida 1, Staurothele 2, Polyblastia 1, Ihelidium 2, ^cro- 
cordia 1, FejTHt'rtria 7, Tlirombiiim 1, ArtJwpyrcnia 3, Leptorrhaphis 2, Microthelia 1, 
Endococctis 2, Collema 4, Leptogiiivi 4. 

Als bemerkenswerthe sind hervorzuheben Alectoria ochroletica an einer Kiefer, 
Pannaria pliimbea (Lightf.), Äcarospora Heppii (Naeg.), Binodina arenaria Th. Fr., Aspicilia 
aquatica Körb., Bacidia Beclihausii Körb., Biliinhia coprodes Körb., Pacliyphiale corticola 
Lomir., Biatora fuscorubens {lüy\.), Buellia lejJtucUne Flot, B. ihlorospora (Ifiyl.), Arthonia 
lilacina Ach,, J.. mediella Nyl. , Coniangium proximellum (Nyl.), C patelltdatiim (Nyl.), 
C. upateticum (Mass.), Bactrospora 4i'yiita (Ach.), Calicium nigrum Schaer., 6'. corynellum 
Ach., Thclopsis melathelia Nyl., Pyrenula Icucoplaca Wallr., Staurothele hymenogonia Nyl., 
Polyblastia intercedens (Nyl.), 'Ihelidium Sprucei (Leight.), 2/(. epnpolaeum Ach., Verru- 
caria laevata Mosig, Arihopyroiia Ncesii Körb., Leptorrhaphis (ßiercus (Beltr.), Leptogium 
palmatum Schaer. 

Verfasser hat nach einer beabsichtigten V^iederholung des Besuches dieser Gegend 
weitere Beiträge in Aussicht gestellt.*) 

Finlaiid. 

39. J. P. Norrlin. Öfersigt af Tornea (Muonio) och angränsande delar af Kemi Lapp- 
markers mossor och lafvar. 

In einer ziemlich umfangreichen und selu* ausführlichen Abhandlung bringt Ver- 
fasser einen werthvollen Beitrag zur Kenntniss der Moos- und Flechtenfloia von Torueä- 
Lappmark und den angrenzenden Theilen voii Kemi-Lappmark [des sogen, russischen Lapp- 
landesj. Verfasser verbreitet sich eingehend über die geographischen und Vegetationsver- 
hältnisse Finlands und besonders des russischen Lapplandes. Er sammelte 350 Flechten- 
arten, welche Zahl, wie er glaubt, durch weitere Forschungen, besonders in den nörd- 
lichsten Gegenden sich ansehnlich vermehren wird. Die Ergebnisse dieser Forschungen 
wurden von Th. Fries in Lieh. Scand. benutzt. Von der Schilderung der verschiedenen 
Oertlichkeiten möge hier als hauptsächlich eine statistische Uebersicht des Verfassers eine 
Stelle finden. Verfasser theilt den Bereich dieser Flora in 4 Regionen, nämlich die 
Region der Kiefer, diejenige der Tanne, diejenige der Birke und diejenige der Felsen. 
Li der Sonderuug der beiden ersten Regionen ist Verfasser Wahlenberg gefolgt. In der 
vierten Region ist Granit, Quarzit, Diorit und Porphyr vertreten. Indem Verfasser noch 
die beiden Gesichtspunkte des Substrates und der Verbreitung hinzuzieht, entwirft er 
folgende Tabelle. 



■■'••) Wie aus Th. Fries Lieh. Scand. vol. I, pars II, zu schliessen, hat VerfaBssr seine Reise aus- 
geführt und seine Ergebnisse für jenes Werk zur Verfügung gestellt. — Kef. 

Botanischer Jahresbericht II. 7 



98 ' Kryptogamen. — I<'lechten. 

Kiefern-Reg. Tanneu-Reg. Birkeu-Reg. Felseu-Reg. 



a ?> CS 



c 


S 





















s 




■+J 


§ 


O 


tS3 


CO 


CO 


2 


2 


G 


IC 



3treuete 


Summa 


104 


241 


115 


247 


107 


220 


109 


188 



Baumstämme, 3^ 13 38 81 2G 10 28 04 12 4 22 38 
Hol/ u. clergl. 

"^wäerV^l^ 5 B 20 13 4 3 20 8 5 3 IG (4) - (7) (11) 

P eisen, Sterne ^^ ^^ 3^ ^^^ 22 14 39 75 23 9 50 82 29 8 48 85 
11- dergl. 

FrGiGr dürrpr 

^ , 30 IG 27 73 31 16 33 80 32 12 32 76 34 8 36 78 

Boden 

Somit kommen auf die einzelnen Regionen, und zwar 

Gemeine Seltene 

der Kiefer 91 46 

der Tanne 85 47 

der Birke 73 40 

der Felsen 59 20 

Bei der Bestimmung wurde Verfasser von Nylander unterstützt. Von demselben 
wurden die neuen Arten bereits in den letzten Jahrgängen der Flora beschrieben. Ausser 
diesen werden als neu beschrieben*) noch * Cetraria fastigiata (Del.) Nyl. [5J, Unterart von 
C. Delisei Borr. , Physcia caesitia Nyl., Unterart von Ph. stellaris, von der ähnlichen Ph. 
caesia durch Thallus K +. unterschieden , Lecanora leptacinella Nyl. 1 8GJ , nahestehend L. 
subintricata, auf Granit. Ausserdem werden mehrere neue Varietäten und Formen mit den 
Diagnosen Nylanders aufgeführt. In der Aufstellung des Verzeichnisses ist Verfasser 
Nylander gefolgt. Einige vorkommende Abweichungen von der Eintheilung in Familien und 
in den Gruppirungen gründen sich auf Mittheilungen von Seiten Nylanders. Schon um des- 
willen möchte die folgende Uebersicht erwünscht sein. Es werden nur die Namen angegeben 
mit den Standorten und den Unterlagen. Bei der sehr schwach vertretenen Synonymik sind 
vorzugsweise die Arbeiten Nylanders berücksichtigt. 

Die gefundenen 350 Arten werden auf 47 Gattungen in 20 Tribus folgendermassen 
vertheilt : 

Lichinei [3 G., 7 A^]: Sirosiphon 4, Ephcbc 1, Fterygium 2. 

Collemei [4 G., 11 A.]: Pyrenoims 4, Collema 1, Lejitogium 5, Phylliscum 1. 

Caliciei [3 G., 15 A.J: CaUcinm 12, Coniocybe 1, Trachylia 2. 

Sphaerophorei [1 G., 2 A.]: Sphaerophorns 1. 

Baeomycei [1 G., 4 A.J: Baeomyces 1. 

Stereocaulei [1 G., 4 A.J: Stereocaidon 4. 

Ciadon iei [3 G. 22 A.J: Cladonia 17, Cladina 4, Piloj)liorm 1. 

Everniei [1 G., 8 A.J: Alectoria 8. 

Ramalinei [1 G., 1 A.J: Bamalma 1. 

Cetrariei [2 G., 14 A.]: Cetraria 5, Platysma 9. 

Parmeliei [2 G., 12 A.J: Parmelia 10, Parmeliopsis 2. 

Stictci [2 G., 3 A.J: Stictina 1, Sticta 2. 

Peltigerei [5 G., 11 A.J: Nephroma 2, Nephrovvium 1, Peltidea 2, Peltiycra 5, 
Solorina 1. 

Physciei [1 G., 7 A.J: Plujseia 7. 

Gyrophorei [1 G., 10 A.J: Umhilicaria 1. 

Lecanorei [5 G., 77 A.J: Pannaria 7, Amphiloma 1, Lecanora 62, Pertusaria 6, 
Varicellaria 1. 

Lecidei [2 G., 108 A.J: Lecidea 105. Odontotrenia 3. 



*) Die Beschreibungen sind originale Nylanders. 



Liclienograpliie. - Floren und getrocknete Sammlungen. 99 

Grapliidei [5 G., 9 A.]: Xylographa 1, Agyrümi 1, Opegrapha 1, Arthonia 4, 
Melaspüea 2. 

Pyrenocarpei [3 G., 23 A.] : Thclocarpon 1, Endocarpon 3, Verrucaria 19. 

Peridei [1 G., 2 A. | : Mycoporim 2. 

Von den vielen schönen Funden sind folgende besonders heivorzulieben: Sirosiphon 
pnlvinatus Breb., Pterggimn paiimariellum Nyl., P. aspereJlmn (Ach.), Pyrenopsis grumuU- 
fera Nyl., P. haemalea (Sommf.), P. haematopis (Sommf.), Collcnia rwulare Ach., Lepto- 
gimu hiniiosuHi Nyl., L.? microscnpicum Nyl., CaUcium äissemmatum Fr., C. pallescens 
Nyl., Cetraria odontella Ach., Platysma commixtum Nyl., Parniclia frandans Nyl., PeZti- 
(/era scabrosa Th. Fr., Pannaria deficiens Nyl., P. delicatula (Th. Fr.), Lecanora tetra- 
spora Nyl., i. diphyes Nyl., i. lidygea Ach., i. /trma Nyl, li. coccotropa Nyl., L. rtfi<«- 
</ews Nyl., i. aryopholis (Wahlb.), X. rhypariza Nyl., 7>. caesiocinerea Nyl., i. rhagadiella 
Nyl., Pertnsaria panyrga (Ach.), P. dactylina (Ach.), P. ohducens Nyl., Lecidea congruella 
Nyl., I/. frigidella Nyl., -L. atrorufella Nyl., P. miscelliformis Nyl., P. sarcopsoides (Mass.), 
P. microphaea Nyl., P. epiphaea Nyl., P. clavulifera Nyl., P. subinfidula Nyl., P. para- 
pliana Nyl., P. conferenda Nyl., P. Stereocatdoriim (Th. Fr.), P. tylocarpa Nyl., P. leucor- 
rhypara Nyl., P. ochroplwra NyL, P. microhaema Norm., P. parasemella Nyl., P. incon- 
grua Nyl., P. jjian« Lahm., P. inferior Nyl., P. hypopodioidcs Nyl., P. colludeus Nyl., 
P. Gev'.'ensis Th. Fr., P. ramiilosa Th. Fr., P. sociella Nyl., Odontotrema anodontum 
Nyl., 0. belonosporwm Nyl., Melasxyilea proximeUa Nyl., Af. Peltigerae Nyl., Ihelocarpon 
epibolmn Nyl., Verrucaria eartilaginea, V. leucothelia Nyl., F. mnbritmla Nyl., F. furves- 
ceiis Nyl., F. pertusaricUa Nyl., F. decolorella Nyl., F. antecellens Nyl., F. aeruginella Nyl., 
Mycoporum ptelaeodcs (Ach.) Nyl., M. elacJmtoteron Nyl. 

Als Anhang gibt Verfasser Verzeichnisse von Moosen und Flechten, die er auf der 
Reise in Kolari, Kemi-Lappmark [10 A.J, ferner im nördlichsten Österbotten [39] und auf dem 
nördlichsten Bergrücken zwischen Kilpisjärvi und Lyngenfjord [20J sammelte. Von denen 
sind zu nennen Leptogiam amphincum Ach., CaUcium adacquatton Nyl., C piiaiolum Ach., 
Lecanora subdola Nyl., P. stcnotropa Nyl., Lecidea symmictella Nyl., P. vidpiiiaris Nyl., 
P. colludens Nyl., Verrucaria sphenospora Nyl., Collema finnmarhicmn (Th. Fr.), Lecidea 
thrypethellza Nyl. , FerrMcana rhyparella Nyl. , Lecidea subduplex Nyl. , Verrucaria sco- 
todes Nyl. 

40. J. P. Norrlin. Nägra anteckningar tili mellersta Finlands (n. v. Tavastlands) Flora. 

Bereits im Jahre 1870 lieferte Verfasser Beitrüge zur Flechtenflora Tavastlands.*) 
Jetzt liegt der Bericht über eine Reise nach dem nordwestlichen Tavastland (Mittel- 
Finland) vor, welche Verfasser mit E. Lang im Juli 1871 unternahm, und welche nur 
wenige Wochen dauerte. Die Reisenden wählten als Standquartier die Kapelle Pihlajavesi 
im Kirchspiel Keuru des Län Vasa der historischen Provinz Satakunta. Ausser Phanerogameu 
wurden auch Moose und Flechten gesammelt. Das durchforschte Gebiet liegt unter dem 
60^25' nördl. Br. und 42" östl. Länge, es zeichnet sich aus durch eine dürftige, öde Natur; 
mit seinem sandigen, steinigen, grösstentheils mit Nadelholz bestandenen unfruchtbaren Boden 
macht es einen düsteren Eindruck. Ein bedeutender Theil des Areals ist sumpfig. Die 
neuen Arten wurden bereits von Nylander, dem die Ausbeute zur Prüfung vorgelegen hat, 
in den letzten Jahrgängeu der Flora beschrieben. Die Liste gibt die Namen von 62 Flechten 
mit den Standorten und den Unterlagen. Diese vertheilen sich auf 22 Gattungen folgender- 
maassen: CaUcium 5, Sphaerophorus 1, Stereocaulon 4, Cladonia 1, Cladina 1, Pilophorus 1, 
Bamalina 3, Cetraria 3, Platysma 2, Parmelia 3, ParmcUopsis 1, Sticta 1, PeUigera 1, 
Physcia 1, Umbilicaria 1, Lecanora 6, Pertusaria 1, Lecidea 19, Arthonia 3, Tlielocarpon \, 
Verrucaria 2, Endococcus 1. 

Als beachtenswerthe Funde sind zu erwähnen: CaUcium corynellum Ach., Stereo- 
caulon condyloidewm Nyl. , Ranialina intermedia (Del.) Nyl. , P. minuscula Nyl., Cetraria 
odontella (Ach.), Parmelia subaurifera Nyl., P. hypotrypodes Nyl., Lecanora chlorophaeoides 
Nyl., P. attingens Nyl., P. stibtartarea Nyl,, P. leprothelia Nyl., Pertusaria multipuncta 



*) Biclrag tili Sydöstra Tavastlands Flora, ibidem vol. XI, p. 75 — 196. — Kef. 



IQO Kryptogameu. — Flochtou. 

Turn., Leciäea albofin^cescens Nyl., L. misceUiformia Nyl., L. anthracophüa Nyl, L. äolera 
Nyl., L. apochrocdla Nyl, L. mynocarpoäcs Nyl., L. Stercocaulorum (Th. Fr.), i. crassi- 
jJes (Th. Fr.), L. ncylecta Nyl., L. Friesü Ach., L. mclancheima Tuck. , Arthonia patellu- 
lata Nyl., A. marmorata (Ach.), Thelocarpon superellti)» Nyl., Verrucaria siMnctrinoides 
Nyl., V. spMnctrinoidella Nyl. 

Asien. 

41. W. Nylander. Lichenes insularum Andaman. 

Die Ausbeute von Lichcnen, welche S. Kurz im Jahre 18G7 bei einer Durchforschung 
der Andanian-Insf'ln (ungefähr unter dem 12. Grad n. Br.) [einer Orupjje von kleinen Inseln 
im Bengal-Meerbuscn nahe der Westküste Hiuter-Indiens gelegen und diesen von dem Pegu- 
Busen scheidend] gemacht, und welche von Krempelliuber dem Verfasser zur Prüfung mit- 
getheilt hatte, wird in dieser Arbeit geschildert. Obwohl Verfasser sich der UnvoUkommeu- 
heit der Sammlung bewusst ist, so findet er in derselben doch ein genügendes Bild von der 
jenen Inseln eigenthümlichen Flechten -Vegetation, welche bis dahin in lichenologischer Hin- 
sicht gänzlich imbeachtet geblieben waren. Ausser der vielfachen Neuheit zeichnen sich 
diese Funde zugleich durch ihre Verwandtschaft mit Typen aus, welche noch auf Neu- 
Caledonien vorkommen, während sie von den auf dem fast benachharLen Ceylon beobachteten 
viel mehr abweichen. Eine Annäherung jedoch dieser drei Vegetationen von Andaman, 
Neu-Caledonien und Ceylon erblickt Verfasser in der relativ grossen Zahl der Thclotremata 
und Verrucariae. Die 63 gefundenen Arten werden auf 16 Gattungen in 10 Familien ver- 
theilt, nämlich Collemei 2 A., FarmeUei 2, Physciei 1, Fyxmci 1, Lcccmorci 2, Pcrtusariei 1, 
Thelotrcmei 10, Lccidei 4, Graphidei 21, Vcrrucarici 19. Von diesen 63 Arten sind nur 
2 blattbewolinende und 3 steinbewohaende, alle übrigen rindebewohnende. In IJeber- 
einstimmung hiermit versicherte Kurz dem Verfasser, dass er dort keine Üladonia, wie 
überhaupt keine fruticulose Flechte, auch keine Erdflechte gefunden habe, und dass auch 
die paimelioidcn Flechten nur selten und zerstreuet vorkommen. Die meisten Verriicurien 
sind niedere athalline und an die Pilze herantretende. Und da auch die übrigen niederer 
Ordnung sind, so erscheint es dem Verfasser nicht auffällig, dass er unter den 63 gefundenen 
Arten 42 neue aufzuzählen vermag. Von diesen wurden 3 von v. Ki-empelhuber in litt., in 
herb., benannt, so dass Verfasser nur die Diagnosen hinzufügte. Eine Art, Fyxirie Mcissnerina 
Nyl., ist auf chemische Unterschiede gegründet. Des Standortes wegen möchte eine Auf- 
zählung der kleinen Flora hier am Platze sein. 

Leptogium tremelloides Ach., L. marginelliim (Sw.) Ach. 

Farmelia ecoronata Nyl. n. sp. [231], wohl nur eine Varietät von F. relicina. 

Fhyscia picta (Sw.). — Fyxme Meissnerina Nyl. n. sp. [252]. — Coccocarpia 
mölybdaea Pers. 

Lecanm-a Kurzii (Kremph. in hb. sub Fyrenodesmia) Nyl. n. sp. [97], verwandt mit 
L. diphyodes Nyl. — Fertusaria velata (Turn.). 

Thelotrema Icncotylium Nyl. n. sp. [263], Th. terebrans Nyl. n. sp. [267], verwandt 
mit Th. terehratmn Ach., TJi. allosporoldes Nyl. u. sp. [260], Th. aUosporiziwi Nyl. n. sp. 
[259], beide letzteren ziemlich ähnlich, Th. aMosporum Nyl., Th. Andamanicum Nyl. u. sp. 
[261], fast ähnUch Th. Bahianum Ach., Th. siihcalvescens Nyl. n. sp. [266], fast ähnlich 
Tli. calcescens, Th. alhido-paUens Nyl. n. sp. [258], zur Gruppe von Th. conformis Fee 
gehörig, Th. redusum Kremph. n. sp. [264], Th. ruyatulmn Nyl. n. sp. [265], sehr nahe an 
Th. conveniens Nyl. herantretend, Th. colohicum Nyl. n. sp. [262], scheinbar sehr nahe 
Th. leucophthahninn Nyl. stehend. 

Lecidea fmcoruhescens Nyl., L. fuscorubida Nyl. n. sp. [124], verwandt mit der 
ersten, L. cervinoßisca Nyl. n. sp. [159], L. concordans Nyl. n. sp. [179]. 

Opegrapha longula Nyl. n. sp. [226], zur Gruppe von 0. tndgata gehörig, O. pro- 
sodea Ach. 

Flatygrapha pliylloi^cma Nyl. n. sp. [251], F. flavidella Nyl. n. sp. [250]. 

Chiodecton Kurzii Kremph. n. sp. [8], welche dem Verfasser eher eine Flatygrapha 
zu sein scheint, Ch. intermissmii Nyl. n. sp. [7]. 



Lichenograpbie. — Floren und getrocknete Sammlungen. 10 1 

Arthoiiia catenatula Nyl. n. sp. [3J, verwandt mit Ä. subrubella Nyl., A. bessalis 
Nyl. n. sp. [2J, verwandt mit A. fusconigra Nyl. 

Graplüs strUitula (Ach.) Nyl., G. sitbdisscrpens Nyl. n. sp. [67J, G. diversa Nyl., 
G. subtorquens Nyl. n. sp. [69], G. perstriatnla Nyl. n. sp. [60J, verwandt mit G. siibstriatnla 
Nyl., G. contexta Pers. (?), G. incondita Nyl. n. sp. [46] zur Gruppe von G. Babingtoni 
Mont. gehörig, G. leucocarpodes Nyl. n. sp. [50], G. circumradians Nyl. (?), G. partice^is 
Nyl. n. sp. [59], G. subobteda Nyl. n. sp. [68], verwandt mit G. Columbiana Nyl. 
Melanpilea metabola Nyl. 

Verrucaria internigrans Nyl., V. interstes Nyl., V. subinterstes Nyl. n. sp. [301], 
V. liraestaas Nyl., V. Andamanica Nyl. n. sp. [302], F. dupUcasceyis Nyl. n. sp. [303], 
ziemlich ähnlich F. epapiUata oder F. dnplicans Nyl., F. nitida Schrad. (?), F. siibnitidella 
Nyl. n. sp. [297], zur Gruppe der vorigen gehörig, F. interponens Nyl. n. sp. [307], 
F. inastoplwra Nyl., F. mastophoriza Nyl. n. sp. [295], der vorhergehenden ähnlich, 
F. denudata Nyl., F. aspistea (Ach.) Nyl., F. conothelena Nyl. n. sp. [290], verwandt mit 
F. thelena, F. cinefaciens Nyl. n. sp. [279], nahestehend F. Umitans Nyl., F. terminata 
Nyl. n. sp. [287], F. interspersa Nyl. u. sp. [284], beide letzteren der Gruppe F. Urtjfa 
angehörig, F. subnexa Nyl. u. sp. [285], F. planorbella Nyl. n. sp. [291]. 

Von diesen sind Leptogitim tremelloides , Lecanora Kurzii und Verrucaria sub- 
interstes Steinbewohner, Platygrapha phylloscma Nyl. und Verrucaria praestans Nyl. Blatt- 
bcwohner, alle übrigen Riudenbewohner. 

Ausser den Diagnosen der neuen Arten sind auch andere Beschreibungen und 
Bemerkungen beigefügt. 

Ferner sind Mittheilungen über andere Florengebiete gemacht, bestehend in Angaben 
von Standorten einiger Arten ausserhalb der Andamau- Inseln und in den Diagnosen von 
3 neuen rindebewohnenden Grapliideen der Insel Mauritius, nämlich von Chiodccton confusum 
^yl- [6], zur Gruppe von Cli. farinaceum und Ch. depressum Fee gehörig, ArtJionia nlce- 
rosula Nyl. [4] und Graphis aequabilis Nyl. [19] verwandt mit G. leiogramma Nyl. Somit 
enthält die Abhandlung im Ganzen 45 neue Ai-ten. 

Amerika. 

42. H. Willey. Lichens coUected by the United States expedition ander F. V. Hayden to 
the Yellowstone region in 1872. 

Die auf der im Jahre 1872 nach der Yellowstone Region [rechter erster bedeutender 
Nebeufluss des Missoiu'i] unternommenen Expedition von J. M. Coulter gesammelten Flechten 
hat Verfasser bestimmt. Er vermoclite ausser 5 oder 6 Flechten der Sammlung 55 Arten 
zu bestimmen. Allein auch von diesen sind dem Verfasser besonders wegen Mangelhaftig- 
keit der Exemplare mehrere zweifelhaft, bei einigen hat er sich nur mit der Angabe der 
Gattung begnügt. Von den meisten sind nur die Namen mit den Standorten und Unterlagen 
angegeben. Einigen, wie Placodiam peliophißliimTuGk., P. variabile (Pers.) Nyl. (?), einer 
fraglichen Lecanora und einem fraglichen Acolium sind diagnostisclie Bemerkungen bei- 
gegeben. Das letzte ist Verfasser für eine neue Art zu halten geneigt, in welchem Falle 
er den Namen A. occidentale Willey vorschlägt. Für Nord -Amerika neue Flechten wurden 
auf jener Expedition nicht gesammelt.*) 

43. H. Willey. Ä. List of North American Lichens. 

Verfasser hat eine Liste der bis zum Januar 1873 bekannt gewordenen Lichenen 
Nord-Amerika's entworfen. Dieselbe enthält die Namen von 808 Arten und Unterarten von 
Lichenen und von nur 3 ,,Pseudolichenen" mit ihren Varietäten ohne Diagnosen oder Bemer- 
kungen , nur die Standorte werden im Allgemeinen augegeben. Bei der Aufzählung folgt 
Verfasser Tuckerman's Genera Lichenum. Diejenigen, welche sich in des Verfassers Her- 
barium, sowie die Flechten, welche sich in der Sammlung der Flechten New-Bedford's 
befinden, sind durch Zeichen kenntlich gemacht. Die Arten sind genannt, wie sie veröflfent- 



'•') Leciiiwia rhngaiUosa Ach. ist zu streichcu , Usne<i Uidwdea Ach. ist iu U. barhuta umzuändern 
nach handschriftlichen Bemerkungen an den Kef. 



]^()2 Kryptogameu. — Flechten. 

licht wurden, so dass Verfasser nicht dahin verstanden sein will, als ob er eine Entscheidung 
abgeben will, dass die betreffenden Flecliten wirklich als Arten zu betrachten seien. Ein 
Keferat über die Arbeit zu liefern, ist bei ihrer Eigenthümlichkeit unmöglich. Sie gewinnt 
aber an Bedeutimg dadurch , dass von dem Verfasser fast zugleich eine andere erschien 
[s. das folgende Referat], welche an diese Liste Betrachtungen über die Statistik und die 
Vertheilung der Lichenen Nord-Amerika's anknüpft. 

44. H. Willey. Statistics and Distribution of North American Lichens. 

Da nur ein kleiner Theil des Festlandes gänzlich in Bezug auf die Lichenen, ein 
anderer überhaupt garuicht durchforscht ist, so muss nach dem Verfasser ein Versuch, die 
Statistik und die geographische Verbreitung der Lichenen Nord-Amerika's vorzuführen, 
nothwendiger Weise ein unvollkommener sein. Die in der vom Verfasser zu Anfang des 
Jahres 1873 aufgestellten Liste der nordamerikanischen Flechten angegebene Zahl von 808 
Arten und Unterarten ist am Ende auf 823 gestiegen. Verfasser schätzt die nordamerikauischen 
Flechten überhaupt mit Einschluss derer, welche aufgefunden, aber nicht veröffentlicht sind, 
und derer, welche noch entdeckt werden mögen, auf 850—900, während nach ihm die ganze 
Zahl von Flechten, die man bis jetzt beschrieben hat, zwischen 1500—2000 Arten schwankt, 
und diejenige der Flechten von Europa ungefähr 700 beträgt. [Eine solche Abschätzung 
der Flechten im Jahre 1873 wird gewiss mit Recht in Staunen setzen. — Ref.J 

Die 823 Arten von Nord -Amerika vertheilen sich auf die 5 Tribus in Tuckerman's 
Genera Licheuum so, dass die Parmeliacei 38 Gattungen und 411 Arten, die Lecideacei 10 
Gattungen und 218 Arten, die Graphidacei 11 Gattungen und 79 Arten, die Calkiacei 
3 Gattungen und 40 Arten, die Verrucariacei 10 Gattungen und 75 Arten umfassen. Von 
den 18 Familien, in welche diese 5 Tribus getheilt werden, umfassen die Usneei 7 Gattungen 
mit 67 Arten, die Parmeliei 5 Gattungen mit 52 Arten, die Umhilicariei 1 Gattung mit 21 
Arten, die Peltiyerei 5 Gattungen mit 38 Arten, die Pannariei 2 Gattungen mit 27 Arten, 
die Gollemei 2 Subfamilien , 7 Gattungen mit 68 Arten , die Lecanorei 3 Subfamilien , 12 
Gattungen (einschliesslich MynmKjium) mit 412 Arten, die Cladoniei 3 Gattungen mit 57 
Arten, die Goenogoniei 2 Gattungen mit 3 Arten, die Lecideei 3 Subfamilien, 5 Gattungen 
mit 217 Arten, die Lecanactidei 3 Gattungen mit 8 Arten, die Opegrapliei 3 Gattungen mit 
31 Arten, die Glyphidei 2 Gattungen mit 3 Arten, die Arthoniei 3 Gattungen mit 79 Arten, 
die SpJiaerophorei 3 Gattungen mit 6 Arten , die Caliciei 3 Gattimgen mit 40 Arten , die 
Endocarpei 2 Gattungen mit 10 Arten, die Verrucariei 3 Subfamilien, 8 Gattungen mit 75 Arten. 

Die geographische Ausbreitung der Arten wird in einer Tabelle dargestellt, deren 
einzelne Columnen neben den Zahlen der Arten jeder Gattung überhaupt die Zahl der nörd- 
lichen, diejenige der südlichen einschliesslich des Gebietes südlich von Pennsylvania, von 
Ohio imd von da westlich bis zur Südgrenze California's, und die Zahl der mehr oder weniger 
weit in beiden Regionen verbreiteten Arten enthält. In anderen Columnen findet man die 
Zahlen der nur westlich vom Missisippi und nördlich vom südlichen Gebiete, diejenigen der 
alpinen und subalpinen Arten , ferner diejenigen der arctischen Arten , der tropischen und 
subtropischen, der Nord- Amerika eigenthümlichen, der auch in Europa vorkommenden und 
endlich der in Neu -England auftretenden Arten, 

Als einen auffallenden Zug in jener Lichenenflora stellt Verfasser die Thatsache 
hin, dass eine Zahl von Arten, die in Europa vorkommen, bis jetzt nur in dem westlichen 
Theile von Nord -Amerika, von Nebraska bis zum stillen Ocean gefunden sind, von denen 
nur wenige durch die zwischenliegende arctische Region mit Europa verknüpft sind. Es 
smd folgende 49 Arten*): 

Dactylina madreporiformis, Evernia divaricata, E. vulpina, Alectoria Fremontii, 
Unibilicaria rwjifcra, U. murina, Solorina crocea, Lept()(jium albociliatum, L. scotinum, 
L. palmatum, Placodinm fulgens, P. callopismum, P. variabile, P. sinapispermum (arctische 
Region), P. fuscoluteiivi (Grönland), Lecanora crassa (oder lentigera), L. verrucosa (arctische 
Region), L. Sclüeicheri, L. peliscyxjlia, Biuodina aterrma, Pertusaria hryontlm (arctische 
Region), P. dactylina (arctische Region), Gyalecta rhexoblephara (arct.) , Biatora dccipiens, 



^') Lecanora rluigudiosa ist nach baudscbriftlicher Bemerkung an den Bef. zu streichen. 



Lichenographie. — Floren und getrocknete Sammlungen. 103 

B. (ßohifera (arct.) , B. (jlehulosa, B. cimmbarina (arct.), B cuprea (arct.), B. castanea 
(arct.), B. qucrnea, B. cri/sibe, B. arti/ta, B. sphaeroidcn, Lecidea mamillaris, L. vesicularis, 
L. viteUinaria (arct.). L. horecüis, L. turgklida (arct.), L. ntrohnrnnea (arct.), L. insularis, 
L. caidescens, L. epigaea, L. badia, Lecanactis abietina (arct.), Ärtlionia impolita, Sipluda 
ceraiites, Acolhun tijmpancllum, Enäocarpon cinereum v. cartdagineum (Grönland), Fha- 
copsis vidpiim. 

Ueber die Verhältnisse zu den anderen Erdtheilen vermag Verfasser nur wenig zu 
berichten. Den Schluss der Arbeit bilden ein Anhang von Nachträgen zu des Verfassers 
Liste der Flechten Nord-Amerika's und Verbesserungen für dieselbe. In einer Note weist 
Verfasser darauf hin, dass Opegraplia cmtiqiia Lesq. die einzige fossile bis jetzt auf diesem 
Continent erwähnte Flechte ist.*) 

^5. A. J. Drunimond. Ädditions to the Canadian Liehen Flora. 

Die Arbeit, ein Beitrag zur Flechtenflora von Canada besteht nur in einem Ver- 
zeichnisse der Namen von 31 Arten, unter denen nichts Neues. 

46. H. Willey. Lichens in Synopsis of the Flora of Colorado. 

Von J. M. Coulter, welcher als Botaniker an der von den Vereinigten Staaten von 
Nord-Amerika ausgerüsteten Expedition nach Colorado [im Sommer 1873] theilnahm, waren 
auch Flechten gesammelt, welche Verfasser bestimmte und hier aufzählt.**) Es werden 
54 Arten nach Tuckermaun"s System aufgezählt, meist nur die Namen mit den Standorts- 
angaben. Einzelnen sind auch die Höhenangabeu und diagnostische Bemerkungen beigefügt. 
Neue Arten betinden sich nicht darunter, jedoch 3 für Nord -Amerika neue, nämlich Solorina 
bisptoni Nyl., Lecaiwra mlcarea (L.) und Pyremda pygmaca (Körb.) Tuck. Von 5 Arten 
ist die Bestimmung als zweifelhaft hingestellt, von 4 Ai'ten ist nur die Gattung angegeben. 
Von den aufgezählten Arten sind wegen ihres dortigen Vorkommens erwähnenswerth Cetraria 
madreporiformis (Wulf.) Müll. Arg., Farmelia Kamtschadalis Eschw., Umbilicaria rugifera 
Nyl.. Lecanora straminea Wahlb. , L. xantJiopliana Nyl., Binodina orcina (Ach.) Mass., 
Lecidea lugabris (Sommf.) Nyl., Staiirothele umbrina (Wahlb.). Durch die Höhenangaben 
erhält die Geographie der Lichenen einige wichtige Beiträge. Aus den bedeutenden Höhen 
erklärt sich auch das auffällige Vorkommen jener Arten in der dortigen Gegend. Folgende 
Höhenaugaben sind verzeichnet: 

Horse Shoe Mountain. 
Cetraria madreporiformis (Wulf.) Müll. Arg. . . 18,000 F. hoch. 

Parmelia Kamtschadalis Eschw 11,000 „ „ 

Mount La Platte. 
Parmelia stygia (L.) Ach. v. lanata Fr- .... 14,200 „ „ 

Lecidea variegata Fr. (?) 14,000 „ „ 

White House Mountain. 

Solorina bispora Nyl 13,800 „ „ 

Lecanora cinerea (L.) Sommf. r: calcarea .... 13,000 „ „ 

Lecidea contigica Fr 13,000 „ „ 

„ confluens Schaer. (?) 13,000 „ „ 

„ luguhris (Sommf.) Nyl 13,000 „ „ 

Baellia alboatra Hotfm , 13,000 „ „ 

Verrucaria pijrenophora Nyl. f. (?) 13,000 „ „ 

Head waters of Platte river. 
Cladonia vermicularis Ach 10.000 „ „ 

47. M. A. Fee. Materiaux pour une flore lichenologique du Bresil. 

Diese und die folgende Arbeit sind die letzten des Verfassers vor seinem Tode. 
Wie bekannt, starb Fee im Jahr 1874 85 Jahre alt. Verfasser beginnt mit emer geschicht- 
lichen Einleitung, in welcher er sich als den Vorläufer jener Umwälzung auf dem Gebiete 
der Lichenographie betrachtet, welche von Massalougo vervollständigt wurde. In seinem 

<") Vergl. Hayden's Eeport. 1873 pp. 370, 418. 
•'••') Bcf. benutzte nicht Jie Original - Liste, Sündern einen verbesserten Abdruck derselben. 



104 Kryptogamen. — Flechten. 

bekannten Werke nämlich, Essai sur les Cryptogames des ecorces exotiques officinales 
[Strassburg 1836—37] hatte er auf die Bedeutung der Charaktere der Scliläuche und ihres 
Inhaltes als eines Trennungsmittels aufmerksam gemacht. Obgleich Fee nun offenbar die 
seitdem mit so grosser Vorliebe ausgebildete Lehre von den Sporen als einen Fortschritt 
betrachtet, so ist er doch bei seiner alten Meinung stehen geblieben, in der er mit Nylander 
übereinstimmt, dass man nämlich in der Anwendung der Gestalt, der Farbe, der Grösse und 
des Inhaltes der Sporen als Momenten für die generische Trennung, wodurch die Gattungen 
Lecanora und Lecidea bei Körber in 73 Gattungen zerrissen werden, zu weit gegangen sei. 
In der Ansicht über den specifischen Werth jener Charaktere schhesst sich Fee Nylander 
nicht an. Aus der Scliildernng des Verfassers der bisherigen Bestrebungen in der Ausbil- 
dung der Diagnose lässt sich entnehmen, dass man nach seiner Ansicht schliesslich kleinlich 
geworden ist. In dem allerdings anerkennenswerthen Bestreben, durch alle möglichen Mittel 
die Individualität des specifischen Typus sicher zu stellen , hat man die Diagnose nur 
erschwert. Allerdings müsse man auf die Sonderuug der Arten grosse Schärfe verwenden, 
allein dabei auch immer der „vita brevis" eingedenk sein in der Weise, dass man den Auf- 
wand an Zeit nach dem Werthe der Arbeit einrichtet. Nach diesen Grundsätzen hat sich 
Fee bei seiner kurzen Monographie der Gattungen Lecanora und Lecidea Brasiliens gerichtet, 
ohne indess gänzlich auf die Zuflucht zur Mikroskopie zu verzichten. 

Die Sporidien*) hält Fee für ein Moment zur Begründung von Untergattungen, 
indem er noch an die Möglichkeit glaubt, bei dem Systeme von Acharius, wenn auch nicht 
immer , so doch wenigstens in den meisten Fällen zu bleiben. Aus der Schilderung der 
Schläuche mit ihrem Inhalte bei diesen beiden Gattungen sind folgende Ansichten zu erwähnen. 
Der Schlauch ist eine Zelle, welche sich entsprechend ihrem endogenen Inhalte ausdehnt. 
Die bicellularen Sporen erhalten das Aussehen von bilocularen dadurch, dat^s die beiden 
Sporen durch ein Diaphragma getrennt sind, sie sind es in Wahrheit aber nicht, daher nennt 
er sie nur bicellulare. Dem entsprechend betrachtet Fee die tönnchenförmigen Sporidien 
als „Sporidies bisporiennes", d. h. im Sinne der heutigen Anschauung als dyblaste Sporen, 
deren beide Blastidien, kleine, sehr charakteristische Kugeln, gegen die beiden Enden gerückt 
sind, wähi'cud das Centrum der Spore aufgebläht [also leer — Ref.] ist. lieber die Beziehung 
zwischen der Farbe der Apothecien und der Form der Sporidien hat Verfasser die Beob- 
achtung gemacht, dass die dottergelbe Farbe beständig die Gegenwart von tönnchenförmigen 
Sporidien, die Orange-, Purpur- oder Blutfarbe diejenige von nadeiförmigen Spuren anzeigt. 
Alle Gruppen der Flechten können die meisten der bekannten Sporidienformen zeigen, was 
ihnen von ihrem taxonomischen Werthe viel raubt. Indess bleiben ihre Verschiedenheiten 
wenigstens in Bezug auf die Arten in Zukunft ein werthvolles Mittel für die Diagnose. 
Als solches sind sie aber nur in begrenztem Masse anzuwenden, wie es Fee durch die unten 
aufgeführten parallelen Columnen zu beweisen sucht. Beide Gattungen gehen nämlich in 
Hinsicht auf den Thallus, die Apothecien, die Sporidien, auf ihren Standort parallel in ilu'en 
Arten nebeneinander. Nichts beweist dem Verfasser besser, wie leicht die generischeu Cha- 
raktere, auf welche die Gattungen gegründet sind , als wenn man diejenigen , welche man 
für diese beiden genügend eraclitet, abschätzt. Die beiden werden nämlich nach dem Vor- 
handensein oder Fehlen des thallodischeu Randes gesondert, allein es kommen Verhältnisse 
vor, welche diesen Unterschied zweifelhaft machen.**) 

Lecanora. Lecidea. 

1. Eiförmige Sporidien 18 11 

2. Tönnchenförmige Sporidien 5 3 
' 3. Puppenförmige „ ***) 1 

4. Lineare „21 



Uebertrag 25 16 



•■') Zu beachten ist, dass F6e, wie in geinen ältesten Arbeiten, mit Sporidien die Sporen, mit Sporen die 
Blastidien oder Sporoblastcn bczeicliuet. 

<■*) Vergl. hiermit den Gedankengang von Th. Fries. — Ref. 
***) So nennt F. die Arthonia eigenen Sporen, daher Bef. wohl mit Recht zweifelt, ob jene eine Art 
eine wahre Lecidea sei. 



Lichenograplaie. — Floren und getrocknete Sammlungen. 105 

Lecanora. Lecidea. 
Uebertrag 25 16 

5. Nadeiförmige „55. 

6. Zweizeilige „ 1 13 

7. Sackförmige „ *) 3 5 

34 I 39 

Nicht oline Staunen wii'd der Leser die Aufzählung der Arten verfolgen. Fast glaubt 
mau sich in eine längst verflossene Periode bei der Prüfung dieser beiden Arbeiten versetzt 
zu sehen. Für Fee bestand nichts, gar nichts von den zahlreichen schönen Arbeiten über 
aussereuropäische Flechten. Er schliesst sich nur an die Synopsis von Acharius — und 
seiue eigenen ältesten Arbeiten an, so dass mau glauben müsste, dass seit deren Erscheinen 
auf diesem Gebiete nichts geleistet wurde. Die Folgen dieser Vernachlässigung der Literatur 
sind einerseits die verhältnissmässig grosse Zahl neuer Arten, bei Lecanora 28 von 34, bei 
Lecidea 37 von 39, andererseits die unverzeihlich häufige Anwendung von Namen für neue 
Arten, die bereits für diese Gattungen verbraucht sind.**) Somit wird der Leser selbst schon 
sich ein Urtheil über den Werth der beiden Arbeiten bilden. 

Die neuen Arten sind 

Lecanora nigerrima Fee , L. fiiscescens Fee , L. lobata Fee , L. coralloidea Fee, 
L. intermedia Fee, L. cyanescens Fee, L. miniata Fee, L. parelloides Fee [mit einzelligen 
ungefärbten SporidieuJ , L. rufa Fee, L. camptotheca Fee [mit tönnchenförmigen Sporeu], 
L. gelatiiiosa Fee, L. aurata Fee, L. mcmbranacea Fee, L. fii,napisjjermaFce [mit nadel- 
förmigeu Sporen], L. alhidula Fee [mit zweizeiligen farblosen Sporen] auf Rinden. 

L. nana Fee, L. foliicola Fee [mit polyblasten Sporen] auf Blättern. 

L. leptaspis Fee [mit einzelligen Sporen] auf Erde. 

L. atroc iridis Fee, L. spissa Fee, L. depressa Fee, L. sidficrescens Fee, L. clan- 
destina Fee, L. albescens Fee, L. microcar_pa Fee, L. subaurantiaca Fee [mit einzelligen 
Sporeu] auf Felsen, 

L. suuveolens Fee [mit nadeiförmigen Sporen] und X. irrorata Fee [mit polyblasten 
Sporen] ohne Angabe des Substrates. 

Lecidea erythroplaca Fee [mit einzelligen farblosen Sporen], L. expansa Fee [mit 
puppenförmigen Sporen], L. immersa Fee [mit linearen Sporen], L. fuscaFee, L. haematites 
Fee, L. sanguinea Fee [mit uadelförmigen Sporeu], L. rohusta Fee, L. scutiformis Fee, 
L. iirccolata Fee, L. macrosona Fee, L. irregidaris Fee , L. myriada Fee , L. cyanescens 
Fee [mit zweizeiligen, braunen Sporeu] , L. porina Fee , L. fibrillosa Fee , L. dichroma 
Fee, L. tabacina Fee, L. laetissima Fee, L. distans Fee, L. socialis Fee [mit polyblasten 
Sporeu] auf Rinden. 

L. JuHulans Fee [mit polyblasten Sporen] auf Blättern. 

L. sidnmmersa Fee , L. areolata Fee , L. sqiiainulosa Fee , L. punctata Fee uon 
Eschw., L. ochracea Fee, L. farrea Fee, ü. congregata Fee, L. gelatitiosa Fee, L. hefero- 
carpaFee [mit einzelligen farblosen Sporen], L. pimcticulosa Fee, L. aierrima Fee, L. 
peragrata Fee [mit tönnchenförmigen Sporidien] , L. deformis Fee [mit nadeiförmigen 
Sporen], L. tigridia Fee, L. theioplaca Fee, L. coerulescens Fee [mit zweizeiligen braunen 
Sporen] auf Felsen. 

Es müsste ein sonderbarer Zufall geherrscht haben , wenn nicht ein grosser Theil 
dieser neuen Arten bereits schon beschrieben worden ist. 

Die Flechten wurden sämmtlich von Glazion gesammelt. 

48. M. A. Fee. Materiaux pour une flore lichenoloque du Bresil, II les Graphidees. 

Abweichend von der Ansicht wohl fast aller Licheuologen der Gegenwart schliesst 
Fee Arthonia und Lecanactis von den Grapliideen aus, da sie nach ihm keinen der den 
Graphideen beigelegten Charaktere haben und eine besondere Gruppe in der Nähe der 
Lccideacei bilden müssen. 



'*) So nennt er die mauerförmig-polyblasten Sporen, 
"'•'*) F. wendet sogar 2 Namen au, die er selbst bereits früher verbrimcht hat [! — Ref.]. 



IQQ Ki-yptogamen. — Flechten. 

Nact des Verfassers Ausiclit entsteht das Apothecinm dieser Familie, die Lirella, 
durch ein vurwiegoudes Wachsthum nach den beiden Enden zu, dagegen entsteht die Scutella 
hei einer an allen Punkten des Umfangs statthabenden Entwickelung und der Nucleiis durch 
eine Zusammeuziehuug, welche letztere erleidet. Der Nucleus hat entweder ein inneres 
Hymenium bei den Verrucariacei, Endocarjia, oder ein äusseres bei Baeomyces, Cladonia 
und Stereocaulon [M !]. Ausser dieser sehr sonderbaren Auffassung ist aus der Einleitung 
jiur noch hervorzuheben, dass auch Gli/pliis von den Graphideen ausgeschlossen wird und 
nach Fee wegen der Vereinigung der Apothecien auf einem fleischigen gemeinsamen Stroma 
bei den Ve^rucariaceen eine der Smcograplia bei den Graphiäeen analoge Gattung bildet, 
und die Ansicht, dass Graphis sich zu Lecanora, wie Opegrapha zu Lecidea verhält. 

Die 77 beschriebeneu Arten sind auf 5 Gattungen vertheilt, nämlich Opegraplia 
mit 13 Arten, unter- denen 10 neue, Graphis mit 43, unter denen 31 neue. Platygramme 
mit 9, unter denen 8 neue, Fissurina mit 5 ueueu Arten und Sarcographa mit 7, unter 
denen 6 neue. Somit sind unter den 77 Arten 60 neue. *) Die neue Gattung Platygramme 
Fee (Arthoniae spec. Fee , Meth. Lieh. p. XXX ; sectio Pseudographis Fee , Essai Crypt. 
ecorc. ofi".; Graphidis species auct.) wird charakterisirt durch vollständig offene Lirellen und 
ein nacktes, breites, sehr oft bereiftes Hymenium, Die neuen Ai'ten sind 

Opegrapha riifidula Fee [228J, 0. diffracta Fee (224], 0. hreviuscida Fee [220 j, 
0. Axiex Fee [217], 0. aterrima Fee [219], 0. desquamescens Fee [223] auf Rinden, ferner 
0. iirosperma Fee [229], 0. vermicidiis Fee [230], 0. congestaFee [218], 0. calvaFee [221], 

Graphis clavata Fee [29], G. flexnosa Fee [37], G. granrdata Fee [39], G. lutes- 
cens Fee [52], G. tenuissima Fee [70], G. acervidans Fee [18], G. radians Fee [62], G. 
meduselloides Fee [53], G. vestita Fee [72], G. inaeqtialis Fee [45], G. laeviiiscida Fee 
[48], G. implicata Fee [44], G. pallida Fee [57], G. hordeiformis Fee [42], G. serpens 
Fee [65], G. caelata Fee [25], G. curia Fee [33], G. brevissima Fee [24], G. mlvulescens 
Fee [71], G. verrucariaeformis Fee [74], G. albidula Fee [20], G. cheilomegas Fee [28], 
G. delicatida Fee [35], G. vennsta Fee [73], G. deformis Fee [34], G. paradoxa Fee [58], 
G. striata Fee [66], G. Icermesina Fee [47] , G. rubncosa Fee [64] auf Rinden , G. lapi- 
dicola Fee [49] auf Felsen**) und G. aperta Fee [22] ohne Substratsangabe. 

Platygramme vermiformis Fee [40], P. reticulata Fee [63], P. caesiopruinosa Fee 
[26], P. heteromorpha Fee |41], P. crassa Fee [31], P. nigrocincta Fee [55] auf Rinden, 
P. epiphylla Fee [36] und P. flexuosa Fee [37] ohne Substratsangabe. 

Fissur ina viridescens Fee [75], F. Graphidis Fee [23], F. polygramma Fee [61], 
F. concerva Fee [30], F. irradians Fee [46] auf Rinden. 

Sarcographa meduselloides Fee [38], S. intricata Fee [43], S. pallens Fee [56], 
S. leptogramme Fee [51], S. crustacea Fee [32], S. mixta Fee [54].***) 

Auf die Eintheilung der Arten in diesen Gattungen weiter einzugehen, erscheint in 
Hinsicht auf den Standpunkt von Fee nicht sehr erspriesslich. 

Die sämmtlichen Arten wurden von Glazion gesammelt. 

49. A. V. Krempelhuber, Lichenes Brasilienses. 

Diese Aufzählung von Flechten aus Brasiliens Provinz Minas Geraes , welche E. 
Warmiug sammelte, bildet einen neuen wichtigen Btiitrag zur Kenutniss der Flechtenfiora 
jenes Landes. Da der Sammler selbst über das Vorkommen und die Verbreitung der Pflanzen 
in jener Provinz an anderej* Stelle ausführlicher abzuhandeln gedenkt, so macht Verfasser 
nur kurze Angaben über die Standorte, welchen er das nach Nylanders System abgefasste 
Verzeichniss der gesammelten Flechten folgen lässt. Die meisten Lichenen wui-den bei dem 
Städtchen Lagoa Santa bei Sahara in der Provinz Minas Geraes, und zwar auf Baumrinden 
an den Waldrändern, mehrere auch auf den Gebirgen Serra da Piedade (ca. 6000 F. h.), 

■•■•') In Bezug hierauf, wie überhaupt zur richtigen Beurtheihing dieser Arbeit, wird auf das vorher- 
gehende Referat verwiesen. 

'•■"•■■) Wenn es wirklich eine Graphis ist, so ist zu beachten, dass es die zweite steiubewohncnde Ginpliis. 
— Vergl. G. bnsoltica Kremph. Ref. 49. i 

***) Für die bereits verbrauchten Namen hat Rof. in dem Verzeichnisse (Abschn. IV) provisorische gegeben. 



Lichenographie. — Floren und getrocknete Sammlungen. 107 

Serra da Mantiqueira bei Barbarena, Serra d'Estrella u. A. , einige in der Umgegend von 
Rio Janeiro, besonders in Strandwäldeben, gesammelt. 

Unter 138 Arten [mit 14 Var.] befinden sieb 20 neue Arten, nämlich Usnea polio- 
thrix Krempb., Parmelia flava Krempli., P. siihcaperata Krempb., P. scroUcularis Krempb., 
Lecanora rahdota Krempb., Phlyctis offula Kremi^h. , Lccidea anaglyptica Krempb., L. 
modesta Krempb.*), Graphis eiorjrammodcs Nyl. , G. {Fissur ina) suhanguma Krempb., 
Verrncaria Warmingii Krempb., V. approximans Krempb., V. prorecta Krempb., Trijpe- 
theUiim fusciim Krempb., T. ostendatum Krempb. auf Kinden, ferner Lecanora {MaroneaJ 
ruhiginosa Krempb. auf Rinden und Latten, Cladoiua subsquamosa Krempb. auf Erde, 
Parmelia angustata Krempb. auf Erde und Felsen, Lecanora fulvastra Krempb. auf Holz 
und endlicb Grapliis basaltica Krempb. auf Basalt.**) 

Die 138 Arten vertbeilen sieb auf 25 Gattungen folgendermassen : 
I. Collemei [2 G., 3 A.]: Collema 1, Leptogium 2. 
II. Cladoniei [1 G., 8 A.]: Cladonia 8. 
m. Usneei [1 G., 6 A.j: Usnea 6. 
IV. Ramalinei [1. G., 6 A.]: Pamalina 6. 
V. Peltigerei [1 G., 1. A.]: Peltigera 1. 

VI. Parmeliei [4 G., 26 A.]: Sticta 3, Bicasolia 1, Parmelia 16, Physcia 6. 
Vn. Pyxinei [1 G., 2 A.J: Pyxine 2. 
VIII. Lecanorei [6. G., 24 A.j: Fannaria 1, Coccocarpia 1, Lecanora 12, Per- 
tusaria 6, Phlyctis 3, Gyrostomitm 1. 

IX. Lecideinei [1 G., 19 A.j: Leeidea 19. 

X. Grapbide'i [5 G., 25 A.j: Graphis 21, Arthonia 1, Glyphis 1, Chiodeeton 1, 
3Iycoporiim 1. 

XI. Pyrenocarpei [2 G., 16 A.j: Verrucaria 12, Trypetlielium 4. 

Den Diagnosen der neuen Arten sind ausfübrlicbe Bescbreibungen beigefügt. Den 
anderen Arten sind die Synonyme und bie und da kritische Bemerkungen zugesetzt; welche theils 
Originalien von Escbweiler und Fee, welche dem Verfasser vorlagen, theils den anatomischen 
Bau der Apothecien von Flechten, welche in dieser Hinsicht bisher unbekannt waren, 
betreifen. Bei manchen Arten hat Verfasser das Verbalten des Thallus gegen chemische 
Agentien, ausschliesslich K und Ca Cl , beschrieben, dagegen ist das Verhalten der Apothecium- 
abschnitte ganz unberührt gelassen, selbst das Verhalten der Gelatine auf J ist nicht ein- 
mal erwähnt. 

Auf der Tafel sind die Sporenschläuche oder die Sporen der neuen Arten, von 
Usnea poUothrix Krempb. auch Habitusbilder dargestellt, ferner sind Abbildungen der 
Sporen von Pertusaria flavens Nyl. , Graphis hololeucoides Nyl. , Verrucaria papilligera 
Leigtli., V. Ginclionae Ach. und V. straminea Eschw. gegeben. 

50. W. Nylander. Animadversiones circa Spruce Lichenes Amazonicos et Andinos. 

Spruce hat eine ausgezeichnete Sammlung von Lichenen herausgegeben , welche 
Leigthon in Transact. Linn. Soc. XXV, 1867, p. 433—460 (m. 1 Taf.) bestünmte. Das 
Meiste von dem kleineren Theil, welchen Verfasser nur sab, hält er für irrig oder nicht 
scharf genug bestimmt. Desshalb imd einiger Zusätze halber gibt er seme Bemerkungen. 

Die Nummern, welche Nylander abweichend von Leigthon bestimmt, sind 26 Cla- 
donia pityrophyUa Nyl., 35 C. seeimdaiia Nyl., 40 Stereocaulon denudatum Flor., 44 St. 
congestiim Nyl., 50 Usnea ceratina Ach., 54 und 48 Usnea florida Ach., 55 Ramalina 
Yemensis Ach., 57 Peltigera dolichorrliiza Nyl., 63 Stietina cometia Ach., 75 St. Peruviana 
(Del.), 60 St. Kuntlüi mit St. pericarpa Nyl., 67 St. tomentosa var. L'Herminieri (Fee), 74 
St. Peruviana, 73 5*^. impressula Nyl., 66 St. tomentosa (Sw.). 80 St. tomentosa (Sw.), 72 
Sticta patula Del (videtiu*), 113 Parmelia latissima Fee, 136 P. relicinella Nyl., 173 Physcia 
flavicans v. exilis (Ach.), 165 Ph. barbifera Nyl., 14:2 Leeidea breviuscula "Njl., 140 Bysso- 
caulon molle (Sw.), 186 Lecanora granifera var. coronulans Nyl., 28 Coenogonium sub- 

") Name für diese Gattung verbraucht. — Eef. 
'•"') Die einzige steinbewohnende Art, welche dem Verfasser bekannt ist. Vergl. G. kipidicolu Fee Ref. 48. 



108 Kryptogamen. — Flechten. 

virescens, 208 Leciäea circumpiirpiirans Nyl. , 185 L. haemophaea Nyl. , 203 und 213 L. 
subdiscifurmis Leight., 292 Graphis canäidata Nyl., 276 OpecjraiAa plujTlohla Nyl., 196 
Vernicaria palUdula Nyl., feruei* ist Cladonia Santensis ap. Leight. C. pitijropUtjUa, C. 
medusiiia ap. Leight. Cladina peltastica Nyl. 

Verfasser stellt bei dieser Gelegenheit 9 neue Arten auf, nämlich Cladonia pityro- 
phylla Nyl. [lOJ, Cladina peltastica Nyl. [9], gleichsam zwischen C. peltasta und C. pycno- 
clada stehend, Cladonia secundana Nyl. [11], Lecidca circiimptirpurans Nyl. [116J, ver- 
wandt L. furfuracea, Graphis candidata Nyl. [27], Opegrapha pliyllohia Nyl. [227] und 
Verrucaria pallidula Nyl. [308] auf Saud in den Anden von Peru, ferner erhebt er var. 
dilatata von Sticta laciniata Nyl, Boliv. zur Art St. Boliviana Nyl. und gründet auf Lindig, 
N. Granat n. 115 (sub. St. dilatata) die neue Art St. Granatensis Nyl. [256]. 

Von Heterina tortuosa (Nees) werden die Apothecien beschrieben. Verfasser ist 
geneigt, diese Flechte für den Typus einer neuen Gattung zu halten. 

Australien. 

51. A. V. Krempelhuber. Beitrag zur Kenntniss der Lichenenflora der Südsee Inseln. 

Die Abhandlung bildet den ersten Anfang unserer Kenntniss von der Flechtenvcgetation 
der zahlreichen Südsee -Inseln, namentlich der Fidschi- oder Viti- , dann der Tonga- und 
Sanioa- oder Schifferinseln, welche die Wissenschaft E. Gräffe verdankt, da er, im Auftrage 
des Herrn J. C. Godeffroy in Hamburg während 10 Jahre mit naturwissenschaftlichen For- 
schungen in jenen Gebieten beschäftigt, auch die Lichenen in den Bereich seiner Forschungen 
gezogen hatte. Verfasser hat der Aufzählung der gefundenen Flechten einige allgemeine 
Bemerkungen, die brieflichen Angaben des Sammlers entnommen sind, vorausgeschickt, die 
hier wegen der Neuheit ausführlich wiedergegeben werden sollen. 

Die genannten Inseln, von welchen der Archipel der Vitiinscln zwischen dem 15'' 
und 19*^ südl. Br. und 1770—178" östl. L., jener der Samoaiuselu aber zwischen dem 13''— 15^ 
südl. Br. und 177"— 178" östl. L. liegen, sind grösstentheils mit hohen dichtbewaldeten 
Ber^n bedeckt, von welchen z. B. jene auf den Vitiinscln etwa bis zu 4000 Par. F. reichen. 
Die Lichenen Vegetation findet sich auf 3 oder strenggenommen nur auf 2 Regionen oder 
Oertlichkeiteu beschränkt, nämlich 1. die eigentliche Strandzone, 2. den Küstenstrich 
(gelichtet durch die Anpflanzungen der Eingeborenen), von der ersten Zone bis zum Fusse 
der bewaldeten Berge sich erstreckend, 3. die Bergregion, che vom Winde bestrichenen Gräte 
und Kanten der Anhöhen und deren Ausläufer umfassend. 

Was nun das Vorkommen der Lichenen in diesen Regionen im Allgemeinen betrifi't, 
so ist es eine durch zahlreiche Beobachtungen constatirte Thatsache, dass auf den Viti- und 
Samoainseln (und wahrscheinlich auch auf den übrigen Inseln Polynesiens überhaupt) nicht 
allenthalben Lichenen augetroffen werden, sondern dass diese Gewächse dort nur gewisse 
ihnen günstige Oertlichkeiteu bewohnen; ferner dass sie in den sehr feuchten, warmen 
Gegenden dieser Inseln die windreichsten, trockenen Stellen bevorzugen, an feuchten, wind- 
geschützten Orten (wie z. B. im Innern der dichten Waldungen) aber fast gänzlich fehlen 
oder nur kleine Polster, Anfänge ohne Apothecien bilden. In den der Flechtenvegetation 
günstigen Oertlichkeiten der Viti- und Samoainseln, wie auch in Tonga, das nur die zwei 
ersten Regionen hat, bewohnen nun die Lichenen vorzugsweise die Rinden der Stämme 
und der Aeste der Bäume. Nur höchst selten haften den schwarzen, harten, von der Sonne 
fast beständig stark durchwärmten Basalfelsen Flechtengebilde an. Etwas häufiger sind 
Steinfiechten auf den Vitiinscln, wo auch andere, als basaltische Gesteine hie und da zer- 
streuet vorkommen. Doch fehlt auch dort jene bunte Flechtenvcgetation, wie sie den Felsen 
und Gesteinen der Gebirge PJuropa's eigenthümlich. Noch seltener sind Erdflechten, schon 
wegen des seltenen Vorkommens kahler offener Stellen. Nur einmal wurdeu ErdÜechten 
angetroffen, und zwar Ciadon icit. und diese steril. 

In der Bergregion hängen Usneen meist von abgestorbeneu Aesten, namentlich der 
Eugenien und JFVctts-Arten , zahlreich herab, während über die Moose der Stämme sich 
Sticten und Leptogien ausbreiten. Alle Sticten ausser St. Godeffroy i, welche auch au der 



Liclieuograpliio. — Floren und getrocknete Saninilungen. 109 

Küste vorkommt, gehören dieser Region an. Montane Arten sind ferner Lepiogkim dia- 
phanum und L. trcmelloüles Fr. (auch an der Küste), Lecanora punicea Ach., L. Bomin- 
gensis Ach , L. hifera Nyl. , Tticasolia discolnr Del. Nur dieser Region gehören Usnea 
trichodes Ach. und U. intercalaris Kremph. an. Nur 2 Graphidecn, nämlich Grax>his 
assimilis Nyl. und Glyphis polggrapha Fee wurden in dieser Region gesammelt. 

In der Küsten-Region im weiteren Sinne, also die Strandlinie mit einbegriffen, ist 
unstreitig die Rinde des Brotfruchtbaumes (Artocarpus incisa L.) von den Flechten am 
meisten heimgesucht, in zweiter Linie die Rinden der Mangrove-Stämme oder Mhizophoren 
(RMzopliora, Bruyiera etc.), der Barrinytonia speciosa L., des ColopUyllnm inophyllum L., 
Pariiium purpnrascevs Seem. und P. tiliacemn Juss., ferner der Kokospalme. In dritter 
Reibe tindet man noch häufig genug Lichenen an den Stamm- und Astrinden des Inocarpus 
eätdin Forst , der Evia dulcis Com., Uvaria odorata, Erythrina indica, Eugenia Malacensis 
L., ferner an den Stämmen von Arten der Sapindaccen (in geringer Zahl), Aurantiaceen, 
endlich an den Stämmen und auf den Blättern zweier Arten von Myristica (hier die blatt- 
bewohnende Lecidea düucida Kremph.). Neben Leciden däucida gehören alle übrigen, in 
dem Verzeichniss aufgeführten, bisher nicht genannten Arten dieser Region an, von welchen 
als vorzüglich an den strandliebendcn Bäumcm vorkommend hervorzuheben sind Farmelia 
latissima Fee, F. relicina Fr., Fannaria fimehris Kremph., F. pannosa (Sw.), Fertusaria 
tmdtipimcta Fi-., Fhyscia Cocoes, Fh. picta, Fh. integrata Nyl., Fh. Naggerana Kremph., 
Fh. crispa Pers., Fh. flavicans DC, fernor liamalina gcniculata Hook., R. farinacea Ach. 
B. siibfraxinea Nyl., Lecanactis ahictina, Vernicaria palmarum Kremph. 

Eine Vergleichuug mit den mehr oder weniger bekannten Lichenenfloren anderer 
Länder und Inseln zeigt, dass die hier in Rede stehende polynesische Lichenenäora , im 
Ganzen 81 Arten, am meisten mit jener Neu-Caledoniens*) übereinstimmt Es kommen 
28 Arten (oder ^/g) der Viti- und Samoa - Flechten auch in Neu • Caledouieu vor. Mit Neu- 
seeland haben die Viti- und Samoa-Inseln nur etwa 12 Arten, mit Europa nur 8 (oder i/jo) 
Arten gemein. Von einem Vergleiche mit der F'lechtenvegetation von Australiens Festland 
steht Verfasser bei der viel zu geringen Kenntniss von derselben ab. 

Unter den 81 Arten sind 15 neue**), nämlich Leptogium siibhullatHm Kremph., 
Baeomyces paeminosus Kremph., Usnea interealaris Kremph., Sticta pedimculata Kremph., 
St. deinutahüis Kremph., St. (Stictma) Godcffroyi Kremph., Fhyscia Naggarana Kremph., 
Fannaria funebris Kremph., Graphis cruhescens Kremph., G. dialeiica Kremph., G. (iissu- 
rinaj Graeffeana Kremph., Glyphis lepida Kremph., Verrucaria cxserta Kremph., F. pal- 
marum Kremph. an Rinden, und Lecidea dilucida Kremph, au Blättern. 

In dem nach Nylanders System abgefassteu Verzeichnisse vertheilen sich die Arten 
auf 23 Gattungen in 10 Familien folgendermaassen: 

I.Collemei [2 G., 5 A.]: Collema 2, LepAogium 3. 
n. Baeomycei [1 G., 1 A.J: Baeomyces 1. 
lU. Usnei [1 G. 2 A.] : Usnea 2. 
IV. Ramalinei [1 G., 5 A.] : Bamalina 5. 

V. Parmeliei [4 G., 22 A.J: Sticta 13, Bicasolia 1, Farmelid 3, Fhyscia 5. 
VL Pyxinei [1 G., 1 A.J: Fyxine 2. 

VII. Lecanorei [6 G. , 15 A.J: Fsoroma 1, Fannaria 3, Coccocarpia 2, Leca- 
nora 3, Fertusaria 3, Thelotrema 3. 
VIII. Lecidei [2 G., 4 A.J: I^ecidea 3, Lecanactis 1. 
IX. Graphidei [4 G., 19 A.J: Graphis 14, Arthonia 1, Glyphis ^^ Chiodecton 1. 
X. Pyrenocarpei [1 G., 6 A.J: Verrucaria 6. 

Den lateinischen Diagnosen sind die Synonyme und bei den meisten auch oft sehr 
eingehende Bemerkungen in Deutsch, besonders kritische Erörterungen über die Aehnlichkeit 
und die Verwandtschaft der Arten beigefügt. Den genauen Angaben der Standorte und der 



'•') Nylander. Synopsis Lichenuin Novae Caledoniae, Caen 18G8. 
*■'■') Im Widerspruche mit dem Verzeiclinlsse gibt Verfasser die Zahl der neuen Arten in der Ein- 
leitung auf 8 an. 



2 IQ Kryptogamen. — I'leclitcu. 

Unterlagen sind hie und da Bemerkungen über das sonstige Vorkommen angeschlossen. 
Auch die chemischen Reactionen , aber nur diejenigen der Lager auf K und Ca Cl sind 
geprüft. Wie aus der Erklärung des Verfassers, dass Lecidea modesta Krempli. sich von 
L. disciformis Fr. nur durch Färbung des Thallus auf K unterscheide , ist zu schliessen, 
dass er diesem Charakter specifischen Wertli beilegt. Um so melir muss es mit Recht auf- 
fallen, dass die Reaction der Abschnitte des Apothecium , vor allem das Verhalten des 
Thecium auf J gänzlich unberücksichtigt geblieben ist. 

Auf der beigefügten Tafel sind Habitusbilder und Dai'stellungen von anatomischen 
Theilen sämmtlicher neuen Arten, ferner von Sticta cinereo-glanca Tayl., St. carpolomoides 
Nyl. und Graphis diversa Nyl. gegeben. 

Polar lancier. 

52. G. W. Körber. Die zweite deutsche Nordpolfahrt. Flechten. 

Verfasser liat die auf der zweiten deutschen Nurdpolfalirt (18G9 — 70) namentlich 
von Pansch und Copeland gesammelten Plechten untersucht und besttumil. Unter den 52 
gefundenen Arten befinden sich 10 neue, von denen eine Vertreterin einer neuen Gattung 
ist. Jedoch kann Verfasser die Neuheit derselben, welche er vermuthet, nicht als sicher 
constatiren , da er von der einschlägigen Literatur nur Th. Fries, Liclienes arctoi, und 
Nylauder, Syu. meth. Lieh., vor allen aber nicht Lindsay's Arbeit über die westgrönlän- 
dischen Flechten benutzen konnte. 

Die neuen Ai'ten sind zunächst die steinbewohnenden Gyrophora Tfamnitzicma 
Körb. [269J, welche gleichsam G. anthracina mit G. vellea uud G. hirsuta verbindet, und 
G. Koldeweyi Körb. [268], welche Verfasser für den werthvollsten Fund hält, indem sie 
sich sehr dem Ivihricaria-Ty\)us nähert und nur durch die Auheftungsweise des Lagers und 
die Apothccien die Gyrophora verräth. Fernere neue Arten sind das moosbewohueude Callo- 
pisma niydalcum Körb. [98], die erdbewohnende Rinodina Panschlaiia Körb. [101] , eine 
Verwandte von B. mniaroea. die steinbewohnenden Aspkilia rosulata Körb. [90], Buellia 
Copelandi Körb. [192], B. Payeri Körb. [198], Lecidella hansatica Körb. [126], Bhiso- 
carpon inops Körb. [203] und Orplmiospora (jrocnlandica Körb. [125]. Die neue Gattung 
der Lecideaeeen Orplmiospora ist das lecideiue Anologon zur biatorineu Vyrrhospora, d. h. 
auf die Farbe der Sporen gegründet. Es ist zu beachten, dass Verfasser zweifelt, ob das 
Excipulum ein eigenes sei. Dazu kommt, dass Verfasser die Gonidien unberücksichtigt Hess, 
vielleicht hätte die Beachtung derselben bei dieser Art, wie bei Aspicilia rosulata eine andere 
Beurtheilung hervorgerufen. 

Die übrigen gefundenen Flechten sind folgende: Usnea mclaxantha Ach.; Stereo- 
zaulon pascliale v. yracilentum Th. Fr., St. alpinum Laur. ; Cladonia rangifcrtna L., C. 
süvatica Hoffin. ; Cetraria nivalis Ach. ; Peltigcra rufescens Fr. ; Imhricaria stygia et |J 
lanata Ach., J. alpicola Th. Fr. st., J. olivacea L.; Parmclia viuscigcmi Ach.; Physcia 
parietina y ectanea Ach.; Gyrophora anthracina Wi\U., G. cylindrica (L.), G. arctica Ach..; 
Amphiloma elegans Lk., A. murorimi ß miniatum Iloffm.; Acarospora peliscypha Wahlb. ; 
Candelaria vitellina Ehrh. nebst var. aurella Hoffm.; Callopisma Jungennanniae Vahl., C. 
aurantiacum J holocarpum Ehrh.; Rinodina turfacea Wahlb. et ß microcarpta Hepp, R. 
mniaroea Ach.; Lecanora Hageni Ach., L. subfusca <x 5 bryontha (Ach.), L. atrosulphurea 
Wahlb. ; Aspicilia calcarea a * ochracea Körb. ; Psora ruhiformis (Wahlb.) ; Blastenia 
fuscolutea Dicks.; Biatora polytropa Ehrh.; Bilimbia Regeliana (Ilepp); Buellia stigmatca 
Ach.; Lecidella sabtiletorum Sdircb. und (3 aequata Flor., L. goniop)hila Flor.; Rhizocarpon 
geographicum v. alpicolum Wahlb.; Sporastatia Moria Ram.; Rhaphiospora flavovirescens 
Dicks.; Endopyreniitm rufescens Ach..; E. daedaleum KxQm'[ih.; Pertusaria glomerata (Ach.); 
Tichothecium pygmaeiim Körb. 

Das Substrat, welches leider nicht bei allen Arten angegeben, ist vorwiegend ein 
anorganisches. Es werden genannt opalrother Sandstein , feldspathhaltige Geröllsteine, 
quarziges Gestein. Von einer geringen Zahl werden Moose bewohnt, 2 Flechten, nämlich 
Callopisma aurantiacum ^ holocarpum Ehrh. und Lecidella suhuletoruiii ß acquata Flor, 
wurden auf Knochen gefunden, nur ein e baumbewohnende Flechte [auf einem alten Weiden- 



Lichenographic. -— Monographicen, m 

stamme], Lecanora siibfunca allophana*) und nur ein Epiphyt Tichotheciiim pygmaeum 
Körb, werden erwälmt. 

Von den wenigen Bemerkungen ist nur der Widerruf von Acarospora mgulosa 
Körb, zu beachten, welche für A. peliscypha Wahlb. erklärt wird.**) Bei so sonderbaren 
Ansichten, wie sie die Aufstellung einer Blastenia fuscolatea (Dicks.) neben einem Callopmna 
Jungermanniae (Vahl.) verräth, wird eine Erörterung sehr vermisst. Schon Mudd hatte im 
Jahr 1861***) erklilrt, nach Einsicht eines Originals, dass der Liehen fiiscoluteus Dicks. ein 
Lopadiuin und jedenfalls nicht das in IIcpp. Eur. No. 404 ausgegebene wäre. Hätte nun 
Körber das neueste Werk von Th. Fries, die Lichenographia Scandinavica, berücksichtigt, 
so würde er die Verbesserung der in Th. Fries Lieh, Arct. ausgedrückten Ansicht gefunden, 
also entweder jene irrige Nebeneinanderstcllung nicht gemacht oder wenigstens diesen Wider- 
spruch mit der herrschenden Ansicht über diese selbe mit 2 Namen belegte Pflanze begründet 
haben. Der seltene conscrvative Sinn dieses Naturforschers zeigt sich aber nirgends so 
recht auffallend , als bei der Anwendung seines auf die damalige bekannte Lichenenflora 
Deutschlands gegründeten Systemes auf ein so eigonthümliches Gebiet. Glücklicherweise kam 
der Verfasser nicht in Verlegenheit bei dieser sehr kleinen Zahl einfacher Typen — und 
darum möchte auch diese seine Anschauungsweise nicht allen Lesern zum Bewusstsein 
gelangen. Für die conservativc Ansicht von Flechten, wie Biatora polytropa, Buellia stig- 
matea^ Pyrrhospora u. a. stützte sich bisher Verfasser bekanntlich auf eine grössere Zahl 
von Anhängern. 

Monograpliieen. 

Bescliröilbungeii, k ritische uutl sonstige Bemerkungen über einzelne 

Flecliten- Gattungen und Arten. 

53. W. A. Leigbton. On two new Species of the GenUvS Mycoporum Flot. 

Es werden 2 sehr eigenthümliche von S. Kurz in Yomah, Pegu fHinter-IndienJ, 
auf Bambus gesammelte Flechten als neue beschrieben, welche Verfasser, obwohl ihm die 
Eigenthümlichkeiten derselben die Aufstellung einer neuen Gattung zu berechtigen scheinen, 
zur Gattung Mycoporum bringt. Sie zeichnen sich neben ihrem deutlich ausgeprägten, 
dunkelumsäumten Thallus durch die Anordnung und den Bau der Apothecien aus. Die 
Apothecien von WI. melaspüon Leight. sind zu unregelmässigen zusammenfliessenden Flecken 
vereinigt, diejenigen von M. circulare Leight. aber sind gesondert und kreisförmig gruppirt. 
Die Apothecien beider bestehen aus mehreren „Noduli", vereinigt in einem braunschwarzen 
gemeinsamen Excipulum und von demselben überzogen, ohne irgend eine Oefthung nach oben 
zu zeigen. Jeder Nodulus trägt eingebettet in eine krumige grünliche paraphysenlose Masse 
je 6 bis 7 Schläuche, welche je 8 farblose, grossef) Sporen enthalten. Die Sporen von M 
melaspüon sind cylindrisch-spindelig, ISfach septirt, diejenigen von M. circulare oblong oder 
fast linear-oblong, mauerförmig-vielfächerig. Auf der beigefügten Tafel werden beide Flechten 
in ihrer natürlichen Grösse, ihre vergrösserten Apothecien, die Quer- und Längsschnitte je 
eines Nodulus, ferner die lOOOfach vergrösserten Sporen dargestellt. Von M. melaspilon 
sind auch die winzigen Gonidien abgebildet, allein die Darstellung ist durchaus uncha- 
rakteristisch. 

54. W. Nylander. Nematonostoc rhizomorphoides Ny!. 

Ausser der Diagnose gibt Verfasser eine ausführliche Beschreibung einer neuen von 
Dupuy auf Kalk bei Saint-Beat (Haute-Garonne) gefundenen Flechte [„Nostochinee"], welche 
eine neue Gattung darstellt. Die Diagnose lautet: 

Thallus obscure olivaceo-virescens (desiccatione nigricans), filamentosus, subteres 
(er. 0,1—0,2 mm.) aut compressus (lat. usque 0,5 mm.), e filamentis tcnuibus longis (long. c. 
6—10 cm.) simplicibus v. subsimplicibus pendulis constans; intus hormogonimiis (gonimiis 

*) Nicht im Verzeichniss berücksichtigt, weil das Expl. klein und wenig entwickelt. 
**) Bereits 1871 von Th. Fries in Lieh. Scand. I, p. 2ir. erklärt. 
.w=j) Vergl. Mudd, Manual of Brit. Lieh., p. 190, Taf. 3, f. 73; auch Nyl. Scand., p. 14G. 

t) Leider verfolgt Verfasser, wie bekannt, den Grundsate, die Sporonmaasse nicht anzugeben. 



1]^2 Kryptogameii. — Flechteu, 

raoniliformibus) corticalibus subrectis et clistinctius vagiuatis, iutcrioribus implexis minus 
distiucte vaginatis et gouimiis siugulis majoribus (iiieiogoüimiis) hinc imle intcrpositis. 

Die Flechte wurde ohne Apothecien gefunden. Sie unterscheidet sich von Hormo- 
siplion Kütz. dux'ch die fadeulörmige Gestalt und die zweierlei Syngoniiiiien. 

Die Fortpflanzung der Flechte mittelst Knöspchcn oder winzigen isidiomorphen 
Kügelcheu (wie sie nach dem Verfasser l)f'i analogen Lagei'n gewölnilich ist) ist recht sehr 
als ein Beweismittel gegen die Schwondenerische Hypothese zu beachten. Diese Knöspchen 
sind anfangs einfache kugelige gonimienlose Zellchen, welche sich bei fortschreitendem 
Wachsthume in zwei, vier und melu-cre theilon. Zugleich aber entstehen in denselben schon 
sehr frühe die Gonimia, zuerst je eines in jedem Fache, später je zwei u. s. w., bis schliess- 
lich die kettenförmigen Syngonimien fertig sind. „So," sagt Nylander wörtlich, „entstehen 
die Gonimia anfänglich innerhalb der Zellen und nach der Bildung derselben, von welchen 
sie eingehüllt werden." Für die Vernielirung der Gonimia stellt Verfasser die Regel auf, 
dass das zuerst entstandene Goniraium allmälig sich um das Doppelte verlängert und sich 
durcli Einschnürung in zwei theilt. 

55. J. M. Crombie. On Ptychographa Nyl, a new genus of lichens. 

Die Abhandlung ist nur eine Wiederholung in mehr umschreibender, aber kaum 
ausführlicherer. Form der Beschreibung einer eigcnthümlichen Flechte, welche bereits von 
Nylander in Flora 1874, p. 315*), als Pti/chograplia xylographoides Nyl. benannt und als 
Vertreterin einer neuen Gattung beschrieben wurde. Verfasser, der Entdecker dieser Flechte, 
scheint allein in Rücksicht auf sein Vaterland zu dieser Wiederholung veranlasst worden zu 
sein, da es in Grossbritannien wohl wenige Tribus gebe, in denen man neue Gattungen im 
Sinne Nylander's erwarten könne. **) Die in den letzten zehn Jahren entdeckten gehören 
gerade solchen Tribus an, wo man ihr Auftreten erwartet haben möchte, nämlich den 
Collemei, Fyrevocarxiei und Graphidei. Zu den letzteren gehört diese Gattung. Wir 
erfahren, dass Nylander's Beschreibung nach einem einzigen Exemplar gemacht wurde, 
welches Verfasser in der Meinung, Xylograplm parallela vor sich zu haben, fortnahm, imd 
dass die Sporen nur selten gut entwickelt angetroffen werden, weil die meisten der sehr 
zahlreichen Apothecien zu alt sind. Das einzige Neue, welches die Arbeit bietet, ist die 
beigegebene colorirte Tafel mit 7 Figuren. Fig. 1 stellt die Flechte in situ und in natür- 
licher Grösse dar, Fig. 2 die Apothecien, 25fach vergrössert, Fig. 3 den Durchschnitt eines 
Apothecium, 30fach vergrössert, Fig. 4 ein Apothecium-Fragment, 350fach vergrössert, Fig. 5 
dasselbe, um die Reaction auf J zu demoustriren, Fig. G die freien Sporen und Fig. 7 die 
Gonidien 350fach vergrössert. 

56. J. M. Crombie. Revision of the british CoUemacei. 

Da die CoUemacei zu den verworrensten und vielleicht am wenigsten verstandenen 
Familien der britischen Lichenen [es steht überall wohl mit der Kenntniss von dieser 
Flechtenreihe gleich schlecht — Ref.] zu rechnen sind, so hat Verfasser einer Bearbeitung 
derselben sich unterzogen und gibt die Erfolge derselben, die theils aus eigener Beobachtung, 
theils von Mittheilungen Nylander's herstammen. Grossbritannien und Irland zeichnen sich 
aus durch eine Zahl ihnen eigener Arten und Varietäten, einige ihnen fehlende möchten 
noch später, wie Verfasser hofft, gefunden werden. Namentlich hofft er, dass durch eine 
Ausdehnung der Grenzen dieser P'amilie auf manche „Pseudo-Algae" diese Lichenenflora 
starken Zuwachs erhalten werde. In der gegebenen Uebersicht hat Verfasser die Eintheilung 
Nylander's angenommen, indem er gleichfalls die verschiedenen Abtheilungen der Gattungen 
beibehielt. 

Nach dieser P]inleitung erwartet gewiss der Leser eine „Revision", eine kritische 
Bearbeitung jener CoUemacei, wie sie vor Jahren von v. Flotow geliefert ist. Allein die 
Bearbeitung beschränkt sich auf eine Aufzählung der britischen CoUemacei ohne Diagnosen 
mit den Angaben ihrer Verbreitung und einiger neuer Standorte. Die sonstigen wenigen 
Bemerkungen sind kaum allgemeinerer Beachtung werth Das gewissermassen Neue an der 

■■■) Vergl. Kef. 4. 
*■'■') Siebe Beuierkuug dea Ret, in Kotula Bef. 4. 



Liclienographie. — Mouographieen. 113 

Arbeit besteht lediglich in einer hie und da von der bisherigen abweichenden Gruppirung 
unter Verschiebung der bisherigen Gattungen, Sectionen oder Stirpes untereinander. Gründe 
für sein Verfahren hat Verfasser nicht beigebracht. Auch die Gründe für die Versetzung 
einiger Arten in andere Gattungen möchten nicht jedem Fachgenossen genügen. 

Tribus I Lichinei. 

1. Gouionema NyL: G. velutimim (Ach.). Hierher gehören verschiedene Arten 
von Scyto^ieiiKi. 

2. Spilonema Born.: Sp. paradoxum Born., Sj). revertens Nyl., Sp. scotimim Nyl. 
(aus welchen 3 Ai-ten Sirosiphon saxicola Naeg. besteht). Obgleich die 2 letzteren Arten, 
als Algen betrachtet, in unfruchtbarem Zustande identisch erscheinen würden, so zeigt ihre 
Fructificatiou, wenn man sie als Flechten betrachtet, dass 2 Arten kaum verschiedener 
sein können. 

3. Ephebe Fr., Born. In unfruchtbarem Zustande nur durch das Mikroskop von 
1 und 2 zu unterscheiden. — Art E. puhescens (L.) Fr. Aeltere britische Herbare bewiesen 
dem Verfasser, dass Liehen exilis Lightf. diese Flechte, während Liehen pubescens älterer 
Autoren Alectoria lanata v. parmelioides Cromb. ist. 

4. Lichina Ag.: L. pygmaea (Lightf,), L. confiiiis Ach. — Erstere ist häufiger 
an den Westküsten von Britannien, letztere an den Ostküsten. 

Tribus H CoUemei. 
Verfasser zählt hierher die Nostoe-Arten als unentwickelte Zustände von Collemata, 
da [auch] er No^toc commune übergehend in junges Collema pulposura, und altes absterbendes 
Collema zu Nostoc degenerirend sah, unter Verhältnissen, die einer Missdeutung vorbeugten. 

1. Pyrenopsis Nyl. [6 A.J. Diese Gattung, wie sie kürzlich von Nylander begrenzt 
wurde, beschränkt sich auf die Arten mit innen rothem Thallus und mit Granula gonima 
in kugeligen Zellen. — P. hacmatopis (Sommf.), P. haemalea (Sommf.), P. gmvatina (Sommf.), 
P. homoeopsis Nyl., P. fuscatula Nyl., P. furfurca Nyl. Letzte ist von Collema hierher 
zu versetzen, obgleich der Thallusbau sie Phylliscum nähert. 

2. Collemopsis Nyl. [5 A.]. Von 1 hinreichend verschieden durch den innen meer- 
grünen Thallus imd die fast schnurförmig verbundenen Granula gonima. — C. Sehaereri 
(Mass.)*), C. lecanopsoides Nyl, C. furfurclla Nyl. (von Collema hierher versetzt), C. oblongans 
Nyl., C. diffundens Nyl. 

3. Synalissa DC: 8. symphorea DC. 

4. Collema Ach. [26 A.J. 

A. Lichinopsis Cromb. = stirps C. lichinoidei. 

C. lichinoideum Nyl. Verfasser hält es für wahrscheinlich, dass die Entdeckung 
der Apothecien dieses zu einer besonderen Gattung erheben werde, welcher dann der obige 
Name zu geben wäre. 

B. Physma Mass.: a. stirps C. myriococci. 

C. chalazamim Ach., C. clmlazanodcs Nyl., C. 'myriococcian Ach. 
, b. stii-ps C. lepidei. 

C. confertum Ach. 

C. EucoUema: a. stirps C. ierrulenti. 
C. terrulentnm Nyl. 



C. ceraniscum Nyl. 



b. sth'ps C. verrucaeformis. 



c. stirps C. xndposi. 
C. aurieidatum Hoffra. = C. dermatinum Bon', sec. sp. orig. , C furvum Ach., 
C. pulposum Bernh., C. suhplicatile Nyl, C. limosum Ach., C. erispinii (Huds.), C. eheileum 
Ach.j C. melaenum Ach., C. cristatum (Hoffm.) Schaer., C. polycarxwn Schaer. 
D. Lethagrium (Ach.): a. stirps C. flaccidi. 
C. fstygium (Del.), C. Laureri (Fw. Körb.), C. flaccidum Ach., C. fasciciilare (L.), 
C. multipartitmn (Sm.) 



•■) Die Aiisscliliissung von T^uuaria wird durch die Abwesenheit eines Protothallus begründet. 
JBotauischer Jahresbericht II. 8 



[\4, Kfyptogamon. — l^'iechten. 

b. stirps ('. nifjresceiitis. 
C. niyrescens Huds. (älterer Name als C. Vespcrtilio Lightf.), C. aggregatmn (Ach.). 
E. Leptogiopsis Cromb. = stirps. C. micropliijlli. 
Der Thallus ist fast wie bei Lcptoyiiwi, aber die Apothecien sind diejenigen von 
VoUcma | !J, so dass sie einen natürliclien Uebergang zur folgenden Gattung bildet. 
C. hiatorinnm Nyl., C. microphylluni Ach. 
5. Leptogium Ach. [21 A.J. 

A. Euleptogium Cromb.: a. stirps L. tenuissimi. 

L. amphinenm Ach., L. rhi/parodes Nyl. (weniger entwickelter und dunkelerer 
Zustand C. jisordluw Nyl.), L. tcnuissimum Dicks. (non Nyl. Scand.) = L. sponfjionmn Nyl. 

b. stirps L. crctacei. 

L. fragile Tayl., L. cretaeemn Sm., L. pusillmn Nyl., Thallusbau wie in Sectio E. 
von Collema, unterscheidet sich von Collcma hiatorhmm durch das thalliue E.xcipulum und 
den Sporencharakter. 

c. stirps L. iremelloidis. 

L. laeerum (Sw.), L. suUile (Schrad.), L. sinuatum (Huds.), hierher gehört ex 
herb, Mudd. L. fragrans Mudd., L. plicatüc (Ach.), identisch mit L. firmum Nyl. Scand., 
L. palmatiuH (Huds.), L. trcmelloides (L.), L. fluviatilc (Iluds.) = L. rivularc (Ach.). 

d. stirps L. cliloromdi 
L. chloromdum (Sw.) 

B. Mallotium Flot. = stirps L. saturnini. 

L. saturnwum (Dicks.), L. Hüdenbrandn Garov., L. Bw-gessii (Lightf). 

C. Polychidiura Ach.: a. stirps L. Schraderi. 

L. turgidum (Ach.), L. Schraderi (Beruh.), L. microscopicum Nyl. 

b. stirps L. muscicöli. 
L. wtiscicohnn (Sw.) 
G. Leptogidium Nyl. Granula gonima kettenförmig verbunden. Nylander hat 
Leptogium Moorci Autt. brit. rec. für sein L. dendriscum erklärt. Diese exotische Art 
kommt im südwestlichen Irland vor. 

7. Pyrenidium Nyl.: P. actinellum Nyl. — Nach Nyl. in litt, ad Cromb. bildet 
diese Gattuug, falls die Apothecien nicht parasitisch sind, eine besondere Tribus Pyrenidici. 
Somit bestehen die Collemacei Grossbritanniens und Irlands aus 67 Arten, die sich 
auf 11 Gattungen vertheilen. 

57. W. A. Leighton. On Lecidea Dilleniana (Ach.) and Opegrapha grumulosa Duf. 

Als Verfasser seine „Liehen -Flora of Grcat Britain" 1871 herausgab, in welcher 
Lecidea Dilleniana Ach. imd Opegrapha gruvmlosa Duf. beschrieben werden, hatte er nur 
die erstere in Objekten vor sich gehabt. Nachdem ihm dann auch die letztere in einem 
von Nylander bestimmten Exemplar zugegangen, unterwirft er beide einer Vergleichung. 
Die äusserlich im Allgemeinen ähnlichen und und oft von den Lichenologen des Continents 
in den Exsiccaten - Sammlungen verwechselten Flechten lassen sich durch die Reaction des 
Thallus und die Grösse und Gestalt der Sporen genau unterscheiden. Der Thallus von 
L. I)illenia)ia wird auf K gelb, auf Ca Cl pomeranzengelb, und die Sporen sind gross*) nadel- 
föimig, spindelig, spitz und ofach - septirt. Der Thallus von 0. grunmlosa färbt sich auf 
K sehr schwach gelb, auf Ca Cl bestimmt roth, die Sporen sind weniger als halb so gross, 
länglich- oder linear -spindelig, stumpf oder abgerundet, dreifach -septirt. Demnach bringt 
Verfasser seine Citate von Anzi Ven. 82 und 83, Zwackh 142, Schaer 580 bei L. Dille- 
niaita 1. c. zu O. grunmlom. 

In der obigen Thatsache sieht Verfasser einen Beitrag zur Bestätigung des wirk- 
lichen Werthes und der Beständigkeit der chemischen Proben. Mit Nylander führt er die 
widersprechenden Ansichten über die Reaction auf unrichtige Bestimmung zurück , indem 
er die Worte desselben in Journ. Linn. Soc. IX p. 305 (note) berbeizieht, mit denen derselbe 



'^) Gerade bei solcher Gelegenheit erscheint das bekannte Princip des Verfassers , die Sporenmaasse 
nicht anzugeben, mindestens sonderbar. — Kef. 



Licheuograpliie. — Monographieeü. 115 

den Chemiker und den Physiologen darauf aufmerksam macht, dass die Analysen und 
dergl. oft felilschlagcn, weil gänzlich fiilsch bestimmtes Materiale oder ein Gemenge von 
verschiedenen Arten benutzt wird. An diese Worte , die offenbar durchaus nicht hierher 
gehören , knüpft Verfasser die Ermahnung , dass man sich durch sorgfältige Beobachtung 
und Vergleicliungen überzeuge, ob die zu prüfende Pflanze wirklich die ist, für welche sie 
der Zettel ausgibt. Dann wende mau die chemische Probe an, und Zweifel 
werden sich in Gewissheit verwandeln.*) 

Auf der beigefügten colorirten Tafel sind von jeder Flechte der Durchschnitt eines 
Apothecium und die Sporen höchst unwürdig dargestellt. 

58. F. C. S. Roper. Is Dichaena rugosa a Liehen or Füiigus?**) 

Nach einigen einleitenden Bemerkungen gibt Verfasser folgende Beschreibung von 
Dichaena rugosa. 

Die ganze Oberfläche des Fleckes ist körnig oder winzig- knotig, dunkel bräunlich- 
schwarz und in einigen Fällen hie und da grün gefärbt. An einem Durchschnitte sieht 
man, dass diese körnigen Körper sich von und unter der Rindenhaut erheben , aber ohne 
eine Spiu- von der Rinde selbst durchsetzendem Mycelium, wie es gewöhnlich bei den Pilzen 
der Fall ist. Ihre unregelmässigen Umrisse schliessen einen Hohlraum ein, welcher sich 
nach oben mit einer Pore oder richtiger mit einem Schlitze öffnet. Dieser Hohlraum 
enthält zwischen zahlreichen septirteu oder gegliederten, an der Spitze eigenthümlich gebogenen 
oder hakigen Paraphysen mehr oder weniger Schläuche, kleine sackartige Körper, mit je 
2—6 (8?) ovalen, '/looo ^oU grossen, blassbraunen (blaugrün angehauchten) Sporen von 
granulirtem Inhalte. Weder auf K noch auf I tritt eine Reaction des Inhaltes der Körper 
ein. Hervorzuheben ist, dass jeder dieser körnigen Körper eine besondere Pflanze ist, und 
jene Flecke an den Bäumen nur eine Folge des schnellen Wachsthumes und der massen-v 
haften Anhäufung derselben sind. Zerstreut über den Rand der Flecke und zu Zeiten 
mitten eingebettet, treten Massen von grünen, sehr kleinen kreisförmigen oder ovalen oder 
oblongen Gonidien in Gruppen von 2 bis 8 auf. 

In Betreff der Stellung der Pflanze hebt Verfasser hervor, dass das allgemeine Aus- 
sehen derselben sicherlich dasjenige einiger Flechte ist , und dass die schwarzen oblongen 
oder ovoiden Perithecien sehr das Aussehen von Graphideen haben. Die Entscheidung aber 
gibt das Vorhandensein von Gonidien, da auch Verfasser hierin das differentielle Moment 
zwischen Flechte und Pilz erblickt. Nach dieser Definition erscheint es ihm auffallend, 
dass diese Pflanze weder bei Leighton und Mudd, noch bei anderen lichenologischen Schrift- 
stellern zu finden ist. Als Hysterium rugosiim ist sie in Hookers „English Flora" beschrieben. 
Ausserdem schliessen Borrer , Chevalier , Wallroth und Fries sie von den Flechten aus, 
während Berkeley sie als solche auffasst. J. Smith (s. Engl. Bot. A. 2282) hielt sie f ur- 
verwandt mit Hysterium, von welchem sie sich jedoch durch das Vorhandensein eines Stroma 
und die Vegetation auf lebender Rinde unterscheidet. Die sonderbare Synonymik dieser 
Flechte beweisst dem Verfasser recht sehr die Schwierigkeit für die Cryptogamen- Forscher 
in der klaren Definition der Grenzen dieser niedrig -orgauisirten Pflanzen, denn er findet 
10 wohlbekannte Autoren, welche diese Pflanze als Flechte, und G eben so bekannte, welche 
dieselbe als Pilz beschreiben. Schliesslich hebt Verfasser besonders hervor, dass Leighton 
dieselbe überhaupt gar nicht berücksichtigte, wählend sie doch Cooke für eine Flechte erklärte. 

59. A. Minks. Thamnolia vermicularis. Eine Monographie. 

In einer kurzen Einleitung wird nachgewiesen, dass die Entdeckung und die Be- 



"■•■■) Referent gibt eiuo möglichst wörtliche Uedersetzung dieser naiveu Worte. Wenn zuerst eine 
genaue Bestimmung, die sich also nur auf andere Charaktere gründen kann, uöthig ist, und darnach die 
chemische Probe anzuwenden ist, no wird der letzteren für den vorurtheilsfreion Kritiker höchstens nur die 
von Th. Fries, Lindsay, Müller Arg. u. a. angenommene Bedeutung ertheilt. Verfasser ahnt gar nicht , dass er 
durch das Missverständniss der Worte Nylanders dazu gelaugt, unhewusst der gegnerischen Seite gegenüber sich 
so bedeutende Blossen zu geben. Wenn diese Probe nur dazu dienen soll, dann fort von der hehren Wissen- 
schaft mit dieser auf Laien in der Chemie berechneten überflüssigen Spielerei. 

-■■*) Da Eef. nicht das Origmal benutzen konnte, so werden , sobald dies geschehen, Nachträge, wenn 
nöthig, erfolgen, sowie der Bericht über die Abbildungen. 

8* 



116 Kryptogamen. — Flechten. 

Schreibung der Apothecien von Tliamnolia durch Massalougo (Flora 1856 p. 231) nicht 
allgemeine Anerkennung finden koimte, weil das einzige kümmerliche Object von nur 3 Apo- 
thecien in einem Receptaculum bei dem Entdecker nicht die wahre Anschauung hervor- 
gerufen, und die zum grossen Theil davon abhängige Beschreibung demnach bei den Fach- 
genossen kein vollständiges Verständniss zur Folge gehabt hatte. An der Spitze der Mono- 
graphie werden mit einer chronologischen Liste der Synonyme, mit den Angaben der 
Abbildungen und Exsiccaten *) und mit einer allgemeinen Schilderung der Standortsver- 
hältnisse und der geographischen Verbreitung folgende verbesserte Diagnosen der Gattung 
und der einen Art gegeben. 

Charakter generis: Thallus tubuliformis cornutus simplex vel suffruticulose 
divisus cavus, Strato corticali praeditus continuo ac constanti. Protothallus ignotus. Apo- 
thecia aggregata in thalli protuberantiis lateralibus cavis, quasi receptaculis communibus 
cephalodioideis, in Strato medullari oriuuda semperque immersa, primum tota involuta glo- 
bosa, demum Strato corticali receptaculi subcribrose perforato aperta discoidea, immarginata, 
hypothecio agonimico colorato molh , paraphysibus liberis , sporis simplicibus incoloratis. 
Spermogonia in iisdem thalli tubulis lateralia, porinoidea demum discoidea, tliallo submargi- 
nata, sterigmatibus articulatis, spermatiis rectis vel curvulis.**) 

TJmmnolia vertnicularis. 

Thallus Receptacula (diam. 4 — 7 mm.) dispersa vel conferta , etiam conflu- 

entia, semiglobosa demum depresso-subglobosa, scabriuscula vel rugulosa, rarius sublae- 
vigata, pallide citrina vel carnea vel thallo subconcoloria, opaca, discis apertis fuscis numero- 
sissimis quasi punctata. Apothecia minutissima plana vel subconvexa nuda, epithecio haud 
distiucto, thecio incolorato, hypothecio tenui luteolo vel fuscidulo. Thccac subclavatac vel 
subcylindricae creberrimae octosporae , paraphysibus capillaribus ***) obvallatae. Sporae 
subellipticae, subovoideae, obtuso-fusiformes, hyalinac miuutae.f) Spermogonia thallo sub- 
concoloria. Spermatia cylindrica sive bacillaria, teuella. 

Apothecien wurden bis jetzt nur von Massalongo, von Laurer („tanrica") auf Gott- 
land und vom Ref. auf der Spitze des Gr. Rettensteines in Tirol gefunden. Ausserdem 
befinden sich Exemplare mit Apothecien vom Simplon im herb, Laur.ff) 

Bei der eingehenden Beschreibung schliesst Referent sich der Ansicht Nylanders au, 
dass der Liehen tauricus Wulf, nicht einmal als eine Varietät, geschweige denn, wie von 
Massalongo, als eine Art angesehen werden kaim. Um einen Ueberblick über die Formen 
und ein ürtheil über den gegenseitigen Werth zu gewinnen, hat Referent dieselben in ihrer 
Entstehung von 3 Momenten, nämhch der Zahl ihrer Anlage, der Nachbarschaft und den 
umgebenden Medien beeinflusst aufgefasst und diese Anschauung seiner Darstellung zu 
Grunde gelegt. Aus der Schilderung des Thallus mögen folgende Einzelheiten wegen einer 
gewissen Neuheit hier Platz finden. Die zwei- bis dreispaltigen Spitzen verdanken in Wahr- 
heit Seitentrieben ihre Entstehung, indem die ursprüngliche einfache Spitze der Hauptröhrc 
in ihrem Wachsthume hinter einem oder zweien Seitentriebeu zurückbleibt, wie man dies 
in gleicher Weise bei den gehörnten ülaäonien beobachtet. Allen Formen ist eine rauhe, 
feinkörnige bis lepröse Oberfläche der vegetirenden Spitzen gemeinsam, eine Eigenthüm- 
lichkeit, welche dem Referenten bisher unbeachtet gebheben zu sein scheint. Dieser feine, 
sehr vergängliche Ueberzug ist eine Folge des Spitzenwachsthums , er besteht aus diffusen 
Anhäufungen der Rindenbestandtheile , die schnell , wie sie entstanden , schrumpfen und als 
stark lufthaltige Detritusmassen auf der Rindenschicht kurze Zeit verweilen. Im All- 
gemeinen entspricht den Farbentönen des Thallus (hellstes Weiss, Milchweiss, bleiches Ocker- 
gelb, helles Grau) auch das Verhalten desselben gegen Benetzuug mit Kalilösung (33^3 "/o)) 

*') Es sind in der Arbeit 2 Druckfehler geblieben. S. 339, Zeile 19 von oben setze für Eabenb. L. 
Eur. 258, Hepp L, Eur. 258 die Zahlen 25;5 und 298, — 

"■■') Dient zugleich als Character der neuen Familie Thfiiiinoliacei Minks, 
**"*) „parcis" ist in der Diagnose zu streichen, 
t) 0,0048—0,008 mm. Ig., 0,003—0,005 mm. er. 

tt) Seitdem haben sich die Fundorte bereits vermehrt. Es wird eine genaue Musterung von Rabenh. 
L. Eur, Nr. 253 empfohlen, da Eef. ein fruchtbares E.xemplar dorther sah. 



Lichenograpliie. — Monographieeu. WJ 

eine Thatsaclie, die sich vielfach bei anderen Lichenen mit ähnlich schwankenden Farben 
wiederholt. Je gelblicher der Thallus , desto intensiver purpui-braun färbt er sich mneu 
und aussen, je grauer, desto entschiedener sein negatives Verhalten. Die spätere purpur- 
braune Farbe tritt sehr allmälig auf, nachdem das anfängliche Gelb verschwunden. Ein 
mehr weisser Thallus reagkt schwächer , indem er niu- eme hellblutrotlie Farbe annimmt. 
Bei allen aber, ohne Unterschied der Form, zeigt sich nicht selten Schwankung oder abso- 
lutes Ausbleiben der Reaction. Aus der Beschreibung des anatomischen Baues des Thallus 
möge hier angeführt werden , dass der Unterschied der primären , continuirlichen und be- 
ständigen Rindeuschicht von Tliamndlia gegen die secundäre des Cladouienpodetium hervor- 
gehoben wird. 

Auch von der Schilderung der Receptacula und der Apothecien können hier nur 
einige Einzelheiten Erwähnung linden. Der Beobachtung vieler seitlicher Höcker [Recep- 
tacula] steht die Beschreibung eines einzigen terminalen bei Massalongo, allein als eine nur 
scheinbare Controverse, gegenüber, die daraus sich erklärt, dass Massalongo ein nahe der 
Spitze entstandenes Höckerchen sah, welches bei seiner weiteren Entwickelung die benach- 
barte Thallussubstanz in Anspruch nehmend das Spitzeuwachsthum beeinflusste, gar aufhob 
und so terminal wurde, während es in seiner Anlage lateral war und dem Wesen nach blieb. 
Dazu kommt, dass Massalongo selbst von dem wirklich terminalen Sitze keineswegs ganz 
überzeugt war. 

Bei der Beschreibung der Spermogonien und Spermatien wird auf die habituelle 
Aehnlichkeit der ersteren mit einem Discus aufmerksam gemacht und auf die Schwankungen 
der letzteren in der Gestalt und auf den Widerspruch von Nylander und Th. Fries in Be- 
treff derselben hingewiesen, Referent fand, dass beide Forscher Recht haben. Zu beachten 
ist, dass in den Apothecien alle möglichen Formen der Spermatien beisammen sind, ausser 
den gewöhnlichen noch doppelt so grosse und leicht halbmondförmig gekrümmte. 

Die Beschreibung wird mit einer Betrachtung des eigenthümlichen, in der Licheno- 
logie gewissermassen neuen, unter den höhereu Lichenen einzigen Gebildes, des Recepta- 
culum mit seinen zahlreichen (bis 100 und mehreren) höchst winzigen Apothecien geschlossen. 
Referent spricht die Hoffnung aus, dass eine mehr vorgeschrittene Morphologie dereinst 
dasselbe als Excipulum thallodes commune auffassen . wird. Im Anchlusse hieran werden 
die verwandtschaftlichen Verhältnisse von Claäonia, Tliamnolia, SipTiula und Eoccelkt erörtert 
und in Bezug auf ihre Trennung in Familien geprüft mit dem Ergebnisse , dass Cladonia 
und Tliamnolia nicht allein geuerisch zu trennen sind , sondern dass letztere sogar eine 
besondere Familie Tliamnoliacei Minks vertritt, dass ferner Sipliiüa, als mit Tliamnolia 
besonders des verschiedenen Gonidientypus halber unvereinbar, vorläufig höchstens als zweifel- 
hafter Anhang zu den Boccellacei zu bringen ist.*) 

Den Schluss der Monographie bildet eine Geschichte dieser Flechte, zugleich als 
Erörterung der gegebenen chronologischen Synonymen -Tabelle, aus welcher hier nur fol- 
gendes Moment erwähnt werden soll. Die Receptacula wurden bereits von dem Autor 
Swartz und von Dickson beobachtet, von Letzterem sogar als „tubercula lateralia globosa" 
in die Diagnose aufgenommen und in Crypt. Brit. fasc. E. tab. 6, f. 10 abgebildet. 

Die beigegebene Tafel fühi-t in 13 Figuren Darstellungen vor der fertilen Flechte 
sowohl von Gotland, als vom Gr. Rettenstein, 2 Durchschnittsbilder des Receptaculum, Abbil- 
dungen der Sporenschläuche mit den Paraphyseu, emes Schlauches mit Müllers beweglichen 
Körperchen**), dieser letzteren im freien Zustande und im Contact mit Spermatien, endlich 
der verschiedenen Formen der Sporen und Spermatien. 

60. W. Philipps. Thelocarpon intermediellum Nyl. in Britain. 

Veranlasst durch die Entdeckung von Thelocarpon intermediellum, Nyl. bei Shrews- 
burg (1873, auf einer alten Schuhsohle), welche bisher nur in Mittel -Finland an faulem 
Erlenholze gefunden war, gibt Verfasser eme eingehende Beschreibung dieser Flechte. Er 



•■•') Die im Origiua! vergessene Bemerkung, dass bereits Stizenberger auf anderem Wege zu ähnlichp- 
Ansicht gelaugte, möge hier nachgetragen werden, s. Beitr. z. Flechtensystematik 1862, p. 175. 
■■'i') Vergl. über diese das Genauere in Eef. 69. 



IIQ Kryptogamen. — Flechten. 

beginnt dieselbe mit der Wiedciholaiig der Original -Diagnose Nylanders (Flora 1865 p. 
260). Die von Nylander 1. c. beschrieljenen kurzen, schlanken, büschelförmigen „filamenta 
ostiolaria" in dem oberen Hohlräume des Perithecium, welche durchaus Sterigniata gleichen 
tiberzielien nach dem Verfasser die ganze Iinienwand des Perithecium und beschränken sich 
nicht allein auf die Nähe des Ostioliim.*) Die von Nylander beschrieben(! Jod-Reaction 
der Thecium- Gelatine „Gel. hym. I vinose fulvescens , thecae dilute coerulescentes" hat 
Verfasser nicht beobachtet, obgleich er sich einer Lösung nach Nylanders Formel bediente. 
Die Keaction der Schläuche blieb stets aus.**) 

Die beschriebene Flechte ist von Leighton bestimmt. 

Auf der beigegebonen Tafel sind dai'gestellt die Flechte in situ und in natüi'licher 
Grösse [!j, ein vergrössertes Apotliecinm in Seiten- und Flächenansicht, ein Durchschnitt 
desselben, die Sporenschläuche, die von der Innenseite des Perithecium auswachsenden Fäden 
und die Sporen. 

61. J. Stirton. On Solorina bispora. 

Als Erwiderung auf eine Bemerkung Crombie's über Solorina bispora Nyl. [Gre- 
villea vol. 11, p. 79J ***) gibt Verfasser folgende Gründe an, welche ihm wichtig genug scheinen, 
um die Flechte als Art aufreclit zu erhalten. 

1. Verfasser hat die Flechte bisher nur in grösseren Hölien als 3000 F. gefunden 
und zwar häutiger als S. saccata, welche ausserdem in niedrigen Höhen auftritt. In allen 
Fällen (4) waren die Schläuche ohne Ausnahme zweisporig. Die gelegentliche Auffindung 
von einem einsporigen Schlauche, in welchem Falle die Spore grösser als gewöhnlich 
(0,1 mm. lg., 0,054 mm. er.), ist als ein physiologisches Ereigniss anzusehen, wie dies be- 
sonders bei grosssporigen Flechten vorkommt.f) 

2. Bei Solorina saccata sind neben viersporigen Schläuchen nur selten zweisporige 
gefunden, deren Sporen in Gestalt und Grösse denen von S. bispora sich näherten. 

3. »S^. bispora hat nicht die geringste Beziehung zu S. Unihata^ wie sie Crombie 
angibt, insofern der collemoide Parasit bei keinem Exemplar vorhanden ist. Verfasser kann 
in dem zu der Gattung genau passenden anatomischen Baue des Thallus von S. bispora 
keine Aehnlichkeit mit Collemaff) finden, wenn er auch angefeuchtet mehr anschwillt als 
S. saccata. Die schottischen Exemplare haben einen wohlentwickelten, mit der isidiosen 
Umgebung der Apothecien zusammenhängenden Thallus. 

Ohne zur üeberlagerung oder Einlagerung eines Collenia oder Lcptorjinm, wie 
Crombie annimmt, zu greifen, erklärt sich nach dem Vei'fasser der gelegentlich gelatinöse 
Habitus von S. saccata und S. bispora viel ungezwungener folgendermaassen. Verfasser be- 
obachtete an Stictinae von Neuseeland pulpöse Flecke in den mittleren und älteren Theilen 
der Lager, welche bei mikroskopischer Prüfung sich als abgesonderte Gruppen von Granula 
gonima so zu sagen mit erneutem Leben erwiesen. Der übrige Thallus bot ein gelatinöses 
Aussehen dar, als ob die fibrösen Bestandtheile durch Maceration verschwunden wären, wie 
bei S. limbata. Die peripheren Theile hatten die uvspriüigliche Beschaffenheit behalten. 
Dasselbe kann man auch an Lagerstückchen von Pijrcnopsis , die man zwischen Glasplätt- 
chen feucht erhält, beobachten. Dem Einflüsse der Feuchtigkeit entsprechend beobachtete 
Verfasser im Jahre 1874 zu Killiasfft) in Folge der nassen Jahreszeit ein Vorherrschen der 
S. limbata gegen S. saccata ^ d. h. die Feuchtigkeit hatte die Granula gonima zu erneuter 
Lebensthätigkeit angefacht und den Thallushabitus modificirt. Weiteres über diesen Gegen- 
stand wird in Aussicht gestellt. 

Am Schlüsse wird eine neue auf dem Thallus von S. bispora lebende Lecidea 



*) Bef. bemerkt, dass sowohl Nylamlor, als Verfasser den Unterscliied dieser Art von allen der 
Gattung in dem Mangel der Paraphysen lietoaen, und uberlässt den Leser seinen Betrachtungen. 
■■■■■■) Eine von den Verehrern der chemischen Beaction zu beachtende Thatsache ! — Kef. 
-■'•**) Vergl. Jahresber. I, p. 152. 
t) Vergl. Th. Fr. Lieh. Scand. I, p. 595. Bef. 66. 
tt) Dementgegen zu beachten, dass die Sliilci und CaUemei unter die Pliycolicltencs s. Th. Fr. gehören 
— Ref. vergl. Bef. :57. 

ttt) A.n derselben Stelle, wo Crombie seine Beobachtungen machte. 



Liclienograpliie. — Monograpliieen. 119 

epiphorbia Stirt. [213] beschrieben, welche ebenso mit L. ParmeUarum, wie L. solorinaria 
mit L. oxyspora verwauilt ist. 

62. E. Tuckerraan. Two Lichens of Oregon. 

Es werden zwei neue Arten Sticta Oretjona Tuck. [257J und Binodina HalUi Tuck. 
|1001 beschrieben, von denen die erstere, der Gruppe von St. pulmonaria angehörig, sich 
von dieser aber schon durch den Habitus und die Sporen unterscheidet, die andere der M. 
sophodes v. confragosa nahe stellt , sich aber durcli das habituell biatoi-ine Excipulum so- 
fort tuiterscheidet. Beide wurden von Hall in Oregon an Bäumen, letztere auch auf Erde 
gefimden. Ein fernerer Staudort vou Binodina HalUi ist in Calübrnien (H. N. Bolorden). 

63. F. Arnold. Lichenologische Fragmente. XVI. 

Da sich seit Liudsay's Enum. of Microlichens (125 Arten) die Zahl der auf den 
Flechten lebenden Parasiten bedeutend vermehrt hat, so hält Verfasser eine nochmalige 
Aufzählung derselben für nicht uuzeitgemäss. Ein erschöpfender Uebcrblick werde erst 
durch Benutzung der gesammtou licheuologischen Literatur, wie es Verfasser nicht ver- 
mochte, und durch eine von Seiten der Mycologen aufgestellte Liste möglich werden. 

Zuvor zweigt Verfasser von den eigentlichen Parasiten folgende Gruppen ab, welche 
bisweilen damit vereinigt wurden, oder welche aus Zweckmässigkeitsgründen für sich be- 
steheH dürften. 

I. Wahre Lichenen , welche frisch und lebensfähig , besonders in aipinen Höhen 
auf benachbarte alternde Flechten übergehen. Der blosse Wechsel des Substrates ändert 
ihre Eigenschaft als ächte Lichenen nicht. Es werden 46 Arten genannt, welche die Gat- 
tungen Epliehe 1, Pijrenopsis, 1, Phi/lliscum 1, Lcptofjinm l, Alectoria 1, Gladouia2, Nor- 
mandina 1, Arctomia 1, Gandelaria 1, GyalolecJiia 1, Callopisma 2, BJastenia 1, Bino- 
dina 2, Lecanora 3, Pertusaria 2, Urceolaria 1, Toninia 1, Biatora 3, Bilimbia 4, Ba- 
cidia 1, Buellia 3, Lecidella 1, Opegrapha 2, Coniangium 2, Placidimn 2, Sagedia 2, Mi- 
croglaena 1, Microthelia 1 und ÄrtJiopgrenia 1 vertreten. Von allen Flechten dienen am 
häufigsten, nämlich für 15 Arten, Peltigerae als Unterlage. Als die sonderbarsten Ueber- 
gänge verdienen folgende P^rwähnung: vou Pijrenopsis auf Gyroplwra vellea', von Nor- 
mandina Jungermanniae auf Pannaria triptopliylla , P. plumbea, von Toninia sqtialida 
(Ach.) auf Pertusaria Wnlfent, von Buellia parasema auf Parmelia caesia, vou Opegrapha 
saxicola auf Verrucaria calciseda, von Goniangiam luridiim auf Peltigera, G. Koerberi auf 
Lecidea petrosa und Bilimbia Begeliana (Thallus) , von Placidium monstrosiim (Schaer.) 
Mass. auf Placodium saxicolnm, P. hepaticum (Ach.) auf Gollema furvum. 

IL Die auf veralteten, holzartig verhärteten Pilzeii und Fichtenharz vorkommenden 
Flechten. 

A. auf Pilzen (Polyporns) [10 A.] meist Biatoreen.*) 

B. Auf Fichtenbarz [4 A.]. Tromera 8, Goniocybe 1. 

III. Folgende Arten sind nach der Beschreibung nicht zu den Parasiten zu rechnen 
1 10] : Buellia Galdcsiana Bagl., DactylospO^xt, BecMausU Körb. (= Bilimbia effusa Auersw. 
teste Lahm in litt, ad Arn.), Dacampia Hool'eri (Borr.), Artliopyrcnia Kelpii Körb., A. 
inconspicua Lahm, A. leptotera Nyl., A. sociaUs Körb.. A. tichotliecioides var. vicina Arn., 
Microtlielia adspersa Körb., Endococcus subsordescens Nyl. 

IV. Die Gattung Obryznm sondert Verfasser von den ächten Parasiten entgegen 
Nylander, welcher dieselbe als parasitisch auf Gollemaceen erklärt (Flora 1872, p. 353). 
Referent war auf anderem Wege, nämlich durch Auffindung der Apothecieu von Leptogium 
corniculatum (s. Flora 1873, p. 353) zu dem Schlüsse gelangt, dass Obryzum nicht eine 
CoKeHirtcccw-Gattung bilden könne. 

V. Die parasitischen Galicia werden aus Gründen der Zweckmässigkeit als besondere 
Gruppe abgesondert. Es werden 13 Arten mit ausschliessendem oder doch regelmässigem 
Parasitismus aufgeführt. 

VI. Mit einem selbstständigen Thallus versehene Flechten kommen gleichwohl nur 

•'■') Mit Benutzung do« nach tlicaor Arbeit oräcüicucnen 2. Thciles vou Tb. Fries, Lieb. Scancl. I, könnte 
diese Zabl sehr vermehrt worden. — Ref. 



120 Kryptogamen. — Flechten. 

parasitisch auf dem Thallus anderer vor, uämlich [7 A.] Lecidella i-yistäaris Nyl. , L. 
intumescens Flor., Catocarpus epispüus Nyl., Buellia scabrosa (Ach.), B. tcücophila (Ach.), 
Arthopyrenia microspila Körb., A. capnodes Nyl. 

Bei der Aufzählung der europäischen Parasiten [240 Arten] hat Verfasser den 
Schwerpunkt weniger auf die Eigenscliaft der einzelnen Arten als Licheueu oder Fungilli, 
sondern darauf gelegt, dass sie in den lichenülogischeu Schriften erwähnt werden. Denn es 
erscheint ihm gegenwärtig ganz unmöglich, in der ersteren Richtung eine zuverlässige und 
allseitige Anerkennung lindende Trennung vorzunehmen. Bei den gewöhnlicheren Arten 
sind nur die wichtigeren Citate angeführt. Auch die dem Verfasser zugänglichen Exsiccaten 
werden angegeben. Bei der Angabe der Substrate wird sehr vermisst die Sonderung zwischen 
Apothecien- und Thallusbewohnenden Parasiten. Diese Berücksichtigung des Substrates, 
deren grosser Werth, wenn er auch erst von einer späteren Wissenschaft besser aufgedeckt 
werden wird, doch jedenfalls der Ahnung nahe genug liegt, hätte vielleicht werthvollle 
Thatsachen geliefert oder brauchbares Material zu Schlüssen herbeigebracht. Die Gattungen 
sind hauptsächlich nach der Gestalt der Sporen abgetrennt. Mehrere in Lindsay's Schriften 
beschriebene, aber nicht benannte, Arten hat Verfasser nicht eingeschaltet, da er das Ge- 
präge der Neuheit tragende Formen nicht entdecken konnte. Die 240 Arten werden auf 
folgende Gattungen vertheilt. 

A. Gymnocarpi [115 A.]. 

Büimhia 3, Rhapliiospora l, Lecidea 14, Catillaria 1, Nesoleckia 12, Phacopsis 2, 
Scuttda 2, Biatoriita 7, Buellia 4, Abrotliallus 8, Karsclüa 11, Spilodlum. 2, Coiitanfjiu)ii 1, 
Melanotheca 1, Placographa 1, Ayyrium 1, Melaspilea 1, Gonida 9, CelkUaiii 7, Cclidlo- 
psis 3, Leciographa 5, Bactylospora 13, Spilomiitm 1, Seleromium 1, Epicoccum 1, Sclero- 
coccum 1, Coniotheciuni 1, Torula 2, Gassicurtia 1, Blvizocarpon 2. 

B. Angiocarpi [125 A.]. 

Endocarpon 2, Verrucaria 1, Segestria 1, Pohßlastia (CoccosporaJ 6, Thelocarpon 4, 
Spoloerinia 1, Arthopgrenia 14, Leptorrhaplm \ , Mgcoporum 2, Endococcns 9, Ticlio- 
thecium 18, Pohjcoccum 4, Sorotlielia 1, Xenospliaeria 2, Phaeospora 14, Phareidia 4, 
Sphaerella 5, Lcptospliaeria 3, Spliaeria 13, Cercidospora 5, Sordaria 1, Bcrtia 2, Mülle- 
rella 6, MicrotheUa 6, Gladosporium 1. 

Neue Arten enthält die Abhandlung 4 , nämlich TichotJiecitan constlpatum Lahm, 
auf Phlgctis, XenopJiaeria Sphgridiana Lahm. [296] auf Sphgridinm fungi forme, Lepto- 
sphaeria Stereocanlorum Arn. [294] auf dem Thallus von Stereocaulou alpimim und Da- 
ctglospora rhgparizae Arn. [200] auf dem Discus der Lecanora rhgparisa, ausserdem einige 
neue Varietäten. Von der ersten der neuen Arten ist keine Diagnose gegeben. 

Auf der Tafel werden die Sporen von 25 Arten meist nach Originalien dargestellt 
und in der Erläuterung der Tafel kurz beschrieben. 

III. Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und 

Morphologie. 

64. E. Stizenberger. Botanische Plaudereien über die Flechten (Lichenes). 

Die populäre Darstellung des Büclileins versetzt den Naturfreund in den Leseverem 
eines Dorfes in der Schweiz. In sehr launiger Weise gibt Verfasser in der Person des 
Arztes des Ortes eine Schilderung der Flechten, offenbar um Freunde der Pflanzenwelt auf 
) das Vorhandensein dieses Theiles der Schöpfung überhaupt aufmerksam zu maclien und sie zu 
weiterer Betrachtung desselben anzuregen. Diesen Zweck möchte Verfasser vollkommen 
erreichen, da sich bei ihm mit dem erfahrenen Fachmanne der gewandte populäre Schrift- 
steller in richtiger Weise verbindet. Das Büchlein besteht aus 3 Theilen (3 xibende). In 
dem ersten Theile öffnet Verfasser dem Laien die Augen über das Vorhandensein der 



Naturgescliiclite, Anatomie, Physiologie und Morphologie. 121 

Flechten, indem er mit richtigem Takte mit dem Nutzen der Flechten für den Menschen be- 
ginnt, um Achtung vor dem „Moose" und weitere Aufmerksamkeit auf seine folgende Darstellung 
hervorzurufen. In zwei ferneren Vorträgen gibt Verfasser eine üebersicht über die häufigsten 
Flechteutypen und eine Schilderung des anatomischen Baues. Zur Veranschaulichung sind 
Abbildungen im Holzschnitt beigefügt, um einige Flechtcntypen und die wichtigsten anato- 
mischen Bestandtheile zu veranschaulichen. Es ist nichts , das sich für diesen Zweck und 
dieses Publicum eignet, vergessen, selbst die Schwendenerische Hypothese wh-d in geeigneter 
Fassung vorgetragen. 

65. Bouteille. Bemerkung über Flechten auf Glas. 

B. hat auf Glasscherben bei Magny-en-Vexin in Frankreich Lecidea canescens und 
Placodium murorum gefunden. Da er Angaben über dieses Substrat nur bei Fries, Lieh. 
Eur. ref. kennt, so macht er von seinem Funde der Societe botanique de France Mittheilung. 
Ob die Flechten mit Apothecieu gefunden wurden, ist nicht angegeben, dagegen hervor- 
gehoben, dass die den atmosphärischen Einflüssen ausgesetzten Seiten der Sclierben sehr 
verändert und von einer Menge kleiner Grübchen diu'chkreuzt sind, welche den Flechten 
Ilaftungspunkte liefern konnten. 

66. Th. Eries. Lichenographia Scandinavica, Vol. 1. 

Es sollen hier nur einige bemerkenswerthe Einzelheiten , so weit sie nicht der 
Systematik angehören und die Schwendenerische Hypothese betreffen , Erwähnung finden. 
Um einen Gesanuntblick über dies Werk zu erhalten , welches durchaus auf anatomischer 
und morphologischer Grundlage sich stützt, muss auf die Referate 1 und 35 verwiesen werden. 

Wenn Verfasser auch es für wahrscheinlich hält, dass verschiedene zeitige Algen- 
familien nur aus freivegctirenden Gonidien bestehen, und daher aus dem Systeme auszuchliessen 
seien, so erkennt er doch ein gewisses Leben von Algen in Flechten an. Er betrachtet 
seine in Flora 1866 p. 17 ausgesprochene Ansicht von den verschiedenen Gattungen von 
„Gonidien" in Stereocaulon-Arten als nicht widerlegt. Er geht sogar jetzt noch weiter und 
behauptet, dass die meisten (leicht alle) „Cephalodien" , welche bekanntlich von Nylauder 
in lichenogi'aphischer Hinsicht verwerthet werden, nur zufällige, abnorme, krankhafte, durch 
emgeschlossene und eine auffallende Entwickelungsreihe darbietende Algen und Pilzmycelien 
hervoi'gerufene Auswüchse sind, wie in den Stengeln von Gunnera, den Blättern von Splmgna, 
den Wurzeln von Ci/caäeen u. a. in letzter Zeit solche Pflanzen gefunden wurden. Dass 
die eingeschlossenen Parasiten nicht selten Auswüchse und andere Missbildnngen erzeugen, 
steht fest. Die Algen gehören verschiedenen P'amilien an. In dem vorliegenden ersten 
Bande werden solche „Cephalodien" erwähnt und meist ausführlich beschrieben bei üsnea, 
Bamalina, Stercocaulon, Tilopliorus, Gladonia gracüis, Cetraria glauca, Parmelia saxatilis, 
Lecanora {Placodium) gelida (L.) Ach., L. (Aspicilia) peldbotrya (Wahlb.) Sommf., Lecidea 
panaeola Ach., L. conscntiens Nyl. und L. pallida Th. Fr. 

Bei der Schilderung des anatomischen Baues von Gladonia, welche im Allgemeinen 
der von Schwendener gegebenen entspricht, finden wir auch hier die Ansicht, dass den late- 
ralen Phyllocladien dieser Gattung das Vermögen , Podetien zu erzeugen, abgehe. Da hier 
nicht der Ort für eine Discussion dieser Ansicht ist, so empfiehlt Referent den Fachgenosseu 
das Studium dieser Frage nach grossen Cladouiensamndungen imd verweist nur auf die hier- 
mit im Widerspruch stehende vorzügliche Abbildung von Laurer in Sturm. Deutschi. Flora 
IL Abth., 24. Heft, Tab. 16, fig. f {Cladonia digitata). Verfasser nimmt nur eine Ent- 
stehungsweise der Phyllocladien an. 

Erwähneuswerthe Eigenthümlichkeiten in dem Baue der Apothecien sind das Auf- 
treten von zweierlei Paraphysen bei Catillaria suhalpitia, Blastenia rejecta und Blastenia 
atrocyaneseens Th. Fr., von schlanken neben starken und gegliederten, das sehr häufige 
und darum als Charakteristicum zu verwendende Vorkommen von bläulichen oder violetten 
Kürnern zwischen den Paraphysen bei Lecidea (Biatora) fusca (Schaer.) Th. Fr. Diese 
Körner lösen sich diurch K. auf, durch NO5 bleiben sie unverändert. Verfasser fand sie 
bei keiner anderen Flechte, nicht einmal bei den verwandten L. Berengeriana und L. albo- 
fuscescens. Ferner ist folgende Beobachtung von den Lichenographen einer vrecht ernsten 



122 Kryptogamen. — Flechten. 

Beachtung zu würdigen, wenn dies auch von Seiten des Beobachters, des Verfassers, nicht 
geschieht. Er beobachtete in einem einzigen Apothecium von Buellia dives Th. Fr., deren 
specifischer Unterschied lediglich auf die 12— 16 sporigen Schläuche gegenüber Buellia 
parasema mit Ssporigeu hinausläuft, zwischen den übrigen 8 sporige Schläuche, deren 
Sporen bisweilen tetriil)lastisch und um das Doppelte grösser, während die übrigen, wie bei 
Buellia parasema, dybiastisch waren. Diese Erscheinung ist dem Verfasser von keiner 
anderen Flechte bekannt geworden.*) Auffallend ist es, dass diese rein physiologischen 
Phaenomena nicht als solche lediglich aufgefasst werden, sondern dass Verfasser sich 
nicht beÜTen lässt, dieses specifische Moment aufrecht zu erhalten. Jedenfalls verdienen 
die analogen Arten auf dieselbe Erscheinung hin geprüft zu werden. 

Folgende die Ernährung der Licheneu betretfende Beobachtungen sind wohl zu 
beachten. 

Der Thallus von Gyropliora vellea (L.) Ach. nimmt im erwachsenen Zustande so- 
viel anorganische Bestandtheile in sich auf und erhält eine so steinerne Beschaffenheit, dass 
auf demselben (Bosekop, Finniarken) Phylliscum, Leptoyiam albociliatam und eine Pyre- 
iiopsis wachsen können. 

Eine Beobachtung, welche dem Verfasser die Vermuthung nahe legt, dass ein Parasit, 
Endococeiis, seiner Nälirpflanze amyloiden Stoff entziehe oder dieselbe anderswie zerstöre, 
machte er an Lecidea paupercula Th. Fr. Er fand ein Exemplar zahlreich mit dem Para- 
siten besetzt, welches unzweifelhaft jener Art angehörte, welches aber dadurch von denen 
anderer Staudorte abwich, dass statt einer allgemeinen Bläuung des Markes auf Jod , nur 
sehr wenige Hypheu ganz oder tlieilweise diese Farbe annahmen.**) 

Da Verfasser die Vorgänge bei der Behandlung von Flechtentheilen mit chemischen 
Agentien sorgfältig beobachtete, so konnten ihm folgende eigenthümliche Erscheinungen 
nicht entgehen, deren Erklärung eine dereinstige physiologische Chemie der Lichenen geben 
möchte. Der Thallus eines Exemplares von Cladonia alcicornis nimmt nach Behandlung 
mit K und folgenden Zusatz von Ca Cl eine intensiv spangrüne Farbe au, wie Verfasser 
solche bei keiner anderen Cladonia sah. Das farblose Ilyputhecium von Lecaiiora atro- 
cincta Th. Fr. nimmt auf Behandlung mit K, wälirend die übrigen Theile des Apothecium 
in ihren Farben unverändert bleiben , in dem innerhalb der Rinde belegenen Theile eine 
roth braune oder fuchsröthliche Farbe an — eine Erscheinung, welche dem Verfasser einzig 
dasteht. In dem Hypothecium von Catillaria (Biatorina) capitulala Th. Fr, und imterhalb 
desselben (selten auch zwischen den Paraphysen) ist hie und da ein gelblicher Laibstoff 
vorhanden, der sich auf Zusatz von K in eine rothgelbe Flüssigkeit auflöst, aus welcher 
bald Strahlenbündel von sehr langen, sehr dünneu, röthlichen, in Wasser leicht löslichen 
Krystallen anschiessen. Eine Reaction von olivenbraunen Sporen auf NO5 sah Verfasser 
bei BhizocarpoH cyclodes Hellb., welche, wie die gleichgefärbteu Paraphyseuspitzen, eine 
rosaviolette Farbe annehmen. 

Eine der nützlichsten Einführungen aus der Chemie verdankt die Wissenschaft dem 
Verfasser in der Anwendung der Chemiealien zur Feststellung der sogenannten „oxydh'ten" 
Lager, wie z. B. von Acarospora sinopica, Bliisocarpon Ocderi, Lecidea vulpinaria Nyl., 
L. silacea Ach. Uloth behauptete in Flora 1861 p. 570 von den „oxydirten" Flechten, dass 
organische in den Zellen der Rindenschicht emgeschlosseue Körper (Orcin und verschie- 
dene Säuren) durch NH;, angegriffen, zerstört werden, und ein röthlicher Stoff' daraus ent- 
stehe. Verfasser constutirte auf microchemischem Wege, dass ein dünner, allseitig berindeter 
Thallusdurchschnitt nur eine oberflächliche Färbung zeigt, und wenn er in Salzsäure gekocht, 
mit FeMjo-Cyankalium behandelt wird, die röthliche Farbe in eine schönblaue übergeht. 
Diese Reaction, eine der empfindlichsten in der anorganischen Chemie, beweist, dass jene 
Farbe von einer die Lager überziehenden Eisenoxydschicht herrührt, welcher Stoff nur aus 
dem Substrat aufgenommen sein kann. 



••■■) Vorgl. Stirton. On Solorina bispora. — Ref. 61. 
''■■■■■) Doch ist zu bedenken, dass diese Reaction kein durchaus sicheres Kriterium ist [s. Ref. 35], 
dass also die MögUchkeit nahe liegt , dass dies eine Exeniiilar aucli ohne den Parasiten gegenüber allen 
anderen verschieden reagiren konnte. — Ruf. 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie imd Morphologie. 123 

67. E. Stahl. Beiträge zur Entwickelungsgeschichte der Flechten. 

Die Couformität der Flechteuapothecieu und der Sporenfrüchte mancher Ascotny- 
ceten, bei denen man die Fruchtentwickelung auf einen geschlechtlichen Vorgang zurück- 
fühi-en konnte, veranlasste den Verfasser, die Flechten iu dieser Hinsicht zu prüfen. Es 
wurden als bequemste Untersuchungsobjecte die Collemata und unter diesen hauptsächlich 
das reichlich fructificirende C. microphyllum Ach. benutzt. 

Als erste Apothecienaulagen erwiesen sich spiralig gewundene (Windungen meist 
2 — 3), aus den gewöhnlichen Thallusfäden entspringende, hie und da septirte Ilyphen, die 
sich in einen langen gegliederten Schlauch fortsetzen. Dieser Schlauch durchbricht die 
Thallusoberfläche und endigt ausserhalb derselben in einen kurzen, an der Basis oft an- 
geschwollenen Fortsatz. Auch bei hetcromeren Flechten mit laubigem Thallus, wie Par- 
melia stellaris und Endoccuyon mi)>iati(m, hat Verfasser diese sowohl in ihrer Gestalt, als 
in ihrem Vorkommen äusserst constauten Gebilde beobachtet. Später sieht man in den 
dem schraubigen Faden benachbarten Thallusfäden eine rasche Vermehrung eintreten, durch 
welche die sich streckende und theileude Sclu'aube in ein dichtes Fasergeflecht eingehüllt 
wird. Hiermit betrachtet Verfasser die wesentlichen Bestandtheile des künftigen Apotheciiuns 
als gegeben: die bekannten Schlauchhypheu können auf den gewundenen als Ascogon zu 
bezeichnenden Körper, die übrigen Apotheciumbestandtheile dagegen auf die umgebenden 
Thallusfäden zurückgeführt werden. Da Verfasser aus der constanten Richtung des Asco- 
gous nach aussen schliesst, dass es sich auch iu Folge einer von aussen her konunenden 
befruchtenden Einwirkung weiter entwickelt, und da er ein Pollinodium, wie man solches 
bei mehreren Ascomyeetentypen kennt, nicht nachweisen konnte, so blieb ihm natürlich ein 
von Seiten der Spermatien ausgeübter befruchtender Einfluss übrig. Durch die Beobach- 
tung von Spermatien in intimer Verbindung mit den ausgetretenen Fortsätzen bestä- 
tigte sich dies. Von dem einen Ende des der Länge nach am Fortsatze fest anhaftenden 
Spermatium erstreckt sich eine kleine Ausstülpung gegen diesen. Ob die Befruchtung in 
Folge einer Verschmelzung oder einfach dui'ch Diffusion stattfindet, konnte der Kleinheit 
der Spermatien halber nicht entschieden werden. Aus diesen vorliegenden Thatsachen und 
denjenigen, deren spätere Veröffentlichung in Aussicht gestellt wird, meint Verfasser, lasse 
sich die Ueberzeuguug gewinnen, dass die Spermatien*) der Flechten als den Spcrmatozoiden 
anderer Kryptogamen physiologisch gleichAverthige Gebilde zu betrachten sind. Als weib- 
liches Empfängnissorgau betrachtet Verfasser den nach aussen tretenden Fortsatz des Asco- 
gons. Die befruchtende [! — siehe oben — Ref.] Einwirkung wird zu dem letzteren durch 
den mehrzelligen Schlauch übertragen. Schliesslich deutet Verfasser auf die Analogie dieses 
Vorganges mit demjenigen bei vielen Florideen hin.**) 

68. J. Müller. Lichenologische Beiträge, 1. 

Seitdem Verfasser regelmässig ein Immersionssystem von Hartnack benutzt, sieht er 
oft in Apotheciendurchschnitten sehr kleine,-, um die vertikale Axe horizontal sich drehende 
oder sonst sehr auffallend und rasch sich bewegende Körperchen im Sehfelde. Dieselben 
bilden sich in den Schläuchen, vor der Sporenentstehnug, füllen den Schlauch aus wie eine 
grosse Menge kurz wurmförmiger Gebilde (Länge c. 0,001 — 15 mm.) und zeigen mitunter 
schon im Innern des Schlauches eine sehr deutlich und rasche Bewegung, welche derjenigen 
gleicht, welche mau in den Extremitäten der Closterien an den sogen. Corpusculis mobilibus 
wahrnimmt. Wenn sie aus den Schläuchen hervortreten, erscheinen sie als ein Schwärm von 
Antherozoiden eines Moosantherium. Sie sind unter sich frei und verhalten sich wie die 
Sporen eines Ascus myriosporus. Cilieu sind nicht sichtbar. Zu beachten ist diö»Bemer- 
kung des Verfassers, dass in anderen Schläuchen desselben Apothecium fVerrucaria vlri- 
diila V. catapyrenoides) er die regelrechten 8 Sporen sah, welche körnig waren und gerade 



'■■■) Hiervon schliesst Verf. alle fälsclilich für Spermatien gehaltenen Gebilde aus. 
•■■■'-) Da dies nur eine vorläufige MittheUung ist, so soll mit den vielen Bedenken von lichonologischer 
und besonders lichenographischer Seite zurückgehalten werden. Kaum möchte die Auffassung dos Verfassers 
sich mit vielen widerspreclieuden , bisher von der Licheuologie geförderten Thatsachen in Einklang bringen 
lassen. — Vergl. die beiden folgenden Referate. 



124 Kryptogameu. — Flechten. 

so erschienen, als wären sie aus je einem Aggregat*) solcher mobiler Körpercheu gebildet. 
Verfasser bemerkte solche Körperchen bei ganz verschiedenen Flechtcugruppen. 

69. Ä. Minks. Tbamnolia vermicularis. 

Tliamnölia wird als besonders dazu berufen hingestellt, um eine befriedigende 
Lösung der Frage nach dem ersten Anfange des Apothecium und etwaigen vorher- 
gehenden geschlechtlichen Vorgängen zu ermöglichen , da die Stätten der Entstehung der 
Apothecien [Receptacula. s. Ref. 59J schon äusserlich deutlich ausgeprägt, lange bevor sie 
selbst dem Auge erkennbar werden, den Forscher des mühevollen und vergeblichen Suchens 
überheben. Es gelingt nämlich ungemein leicht, die Apothecien in ihren Anfängen als höchst 
winzige, kleinsten Gonidiengruppeu im Durchmesser gleiche Hyphenknäuel nachzuweisen.**) 

Auch bei dieser Flechte, wie bei mehreren anderen beobachtete Referent die von 
Müller Arg. [s. vorhergehendes Ref.] beschriebenen beweglichen Körperchen und gibt die 
erste Abbildung derselben. In Hinsicht auf den Zweck dieser Gebilde, die Referent als 
zusammenfallend mit den Blastidien aufzufassen geneigt ist, wird auf folgende Thatsachen 
hingewiesen, nämlich das unläugbare häufige Vorkommen zahlreicher Spermatien in den 
Apothecien sowohl pyrenocarper , als auch discocarper Flechten***), die Aenderung der 
Gestalt in denselben und eine auffallende Neigung zur Adhaerenz zwischen beweglichen 
Spermatien und jenen beweglichen Köx'perchen. Sobald zwischen beiden der feste Connex 
eingetreten, verlieren beide ihre Bewegung. Eine Erklärimg jener Thatsachen wird nicht 
gegeben. Die Körperchen von ThamnoUa sind contourirt, mit Kern und einer äusserst zarten 
hyalinen Hülse versehen. 

70. M. C. Roumeguere. Cluel est le physiologiste, qui le premier au milieu du XVIII' siecle, 
a fait connaitre le mode de nutrition des Lichens? 

Die Einsicht der nichtedirten Correspondenz von Le Bailly de Resseguier und Louis 
Gerard t) mit Lapeyrouse bot dem Verfasser die Gelegenheit, einen Punkt in der Geschichte 
der Lichenologie , welcher ihm ungekannt zu sein scheint, aufzuklären. Gerard sprach als 
der erste im J. 1783 über die Ernährung der Flechten (auf einem dem Liehen nifjcr beilie- 
genden von G. geschriebenen Zettelchen) sich dahin aus, dass dieselbe allein aus der atmo- 
sphärischen Feuchtigkeit entnommen werde. In einem Briefe vom 12. Mai 1800 sagt er: 
„Ich glaubte in den Lichenen eine Organisation zu sehen, welche derjenigen der anderen 
Pflanzen entgegengesetzt ist, und welche in Hinsicht auf ihre Vegetation in einer auswendigen 
Absorption besteht. Ich betrachte ihre Wurzeln als Bande, und nicht als eine Bildung, 
welche aufsaugt und anderswohin fortführt; es würde leicht sein, diese Behauptung durch 
Beispiele zu imterstützen. ff) Ich hatte diese Ansicht vor 20 Jahren ausgesprochen in einem 
Manuscript, welchem Le Bailly de Resseguier seine Bemerkungen zufügte." Dieses Manuscript 
scheint verloren gegangen zu sein. Dass dasselbe bestanden hat, beweist ein Brief von Le 
Bailly an Lapeyrouse (1789), in welchem er mittheilt, dass er seit 7 Jahren im Besitze eines 
Manuscriptes von Gerard sei, in welchem derselbe in ausgezeichneter Weise über die Flechten 
im Allgemeinen und über den Liehen nicjer im Besonderen Licht verbreite. 

Hieran schliesst sich em geschichtlicher Ueberblick über die Ansichten von der 
Ernährung der Flechten an, welche sich auf zwei zurückführen lassen, nämhch diejenige 
von dem walu-eu Parasitismus der Lichenen, welche die älteste schon vor Gerard und nach 
ihm bis in die neuere Zeit festgehaltene ist, und die von dem falschen Parasitismus, welche 
der späteren Zeit angehört. Verfasser schliesst seine geschichtliche Arbeit, indem er die 
Ueberzeugung ausspricht, dass Gerard, der scharfsichtige Physiologe, der Erkenntniss der 



'•■■) Ref. bält eher diese und die Blastidieu für ideutiscli. s. folg. Ref. 

•'•••') Ref. bebt gegenüber der von Stahl gemachten Ceobacbtuiig ausdrücklieb hervor, dass diese 
Anfänge im Lagermarke eingebettet liegen und erst nach fertiger Ausbildung aller Theile dea Apothecium au 
das Licht hervortreten, und dass dann die Aiiotbecieu 

•'••**) von Spermatien ilurcbsetzt sind. Hier geht also die Entwickeluug dos Apothecium und Spcr- 
mogonium gleichmässig vor sich [bekannte Thatsaclic]. Nach Stahl müssto das Spermogouium nach dem 
Apothecium niindostons überflüssig erscheinen. 

t) G. geboren 1733, Arzt zu Cotignac (Provence), Verfasser einer Flora gallo-proviucialis (1761). 
tt) Yermiithlich kannte G. dasselbe von Nylandor veröffentlichte Experiment, s. folg. Kef. 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und Morphologie, 125 

wissenschaftlichen Thatsachen, aus denen sich unsere Epoche eine Ehre macht, zuvor- 
gekommen sein würde, wenn er einem günstigeren Wirkungskreise angehört hätte, und wenn 
ihm vollkommene Instrumente zu Gebote gestanden hätten. 

71. J. M. Crombie. Nylander on the Algo- Liehen Hypothesis and on the Nutrition of 
Lichens etc. 

Nur der Titel der Arbeit veranlasst den Ref. von seinem Grundsatze, nicht über 
Referate, über Kritiken zu referiren, abzuweichen. Die Abhandlung ist nämlich nur eine 
getreue, selbst nicht die Aeusserungen mehr oder weniger persönlichen Cliarakters ver- 
schmähende Uebersetzung eines kritisireuden Referates von Nylander in Flora 1874, p. 50, 
über die zwei von Weddell verfassten Abhandlungen „Les Lichens du massif granitique de 
Liguge" (Extr. du Bull, de la Soc. bot. de France 1873) und „Nouvelle Revue des Lichens 
du Jardiu public de Blossac a Poitiers" (Mem. de la Soc. des Sc. Nat. de Chcrbourg 1873).*) 
Einige briefliche Bemerkungen Nylanders an den Verfasser sind beigefügt. 

In Betreff der Ernährung der Flechten ist Nylander der Ansicht, dass sie vermittelst 
der Oberfläche, der Riudeuschicht, des Thallus stattfindet, und dass derselben alle Bestand- 
theile, welche die Flechte braucht, in einer durch Wasser (atmosphärisches, wie Regen, 
Nebel, Thau oder anderes, wie Quell-, Meerwasser) gelösten Form zugeführt werden müssen, 
und zwar sowohl die Gase der Luft, als auch die Stoffe des Substrates. Diese Ansicht 
unterstützt N. zunächst durch den Hinweis auf alle jene Flechten, welche ohne Unterschied 
die verschiedenartigsten Substrate lieben, gleichgern das härteste Gestein, wie das dürre Holz 
und die trockene Rinde. Auf allen diesen so heterogenen Substraten gedeihen dieselben 
Flechten, obgleich sie doch gewiss in einer todten Rinde wenig Nährstoffe finden und dem 
harten Gestein nichts entziehen können. Ganz dieselben Flechten gedeihen aber auch auf 
zartem Moos, sind demselben sogar oft sehr locker angeheftet. Gerade dieses letzte zeigt 
deutlich durch seine Unversehrtheit bis zu den kleinsten Theilen , wie wenig das Substrat 
von der Flechte alterirt wird. Aus diesem Allem geht hervor, dass das Substrat kaum von 
irgend einer Bedeutung für die Flechte ist. Bei den Krustenflechten ist das unter der 
Rinden-Gonidienschicht liegende Mark oft verdickt, weiusteinartig, wenig permeabel und fast 
abgestorben, ebenso ist der Ilypothallus wenig durchdringlich. Bei den fruticuloseu erd- 
oder moosbcwohuenden Flechten ist der dem Substrate nächste Thcil oft zerstört, abgestorben, 
während der übrige Theil in voller Lebenskraft ist. Wenn Bestandtheile des Substrates, wie 
Eisen und Kalk , in dem Thallus sich vorfinden , so sind diese nicht auf dem Wege der 
Ernährung, sondern auf mechanischem Wege hinemgelangt. Dasselbe beweist N. durch ein 
sehr einfaches Experiment. Taucht man nämlich eine fruticulose, mittelst eines Gomphus 
ihrem Substrate angeheftete Flechte, z. B. eine Usnea, und zwar nur den dem Gomphus 
nahen Theil in Wasser, so nimmt nur dieser dasselbe auf, führt es aber nicht weiter, 
während durch Besprengen der Oberfläche das Wasser begierig aufgenommen wird, und die 
Flechte sofort wieder auflebt. Dies Verhalten zeigt N. deutlich, dass die Lageroberfläche 
das aufnehmende Organ ist und dass die Nahrung nur in flüssiger Form zugeführt wird. 
Einerseits bedarf aber gerade die Oberfläche in Folge der vorzüglich an den Gonidien- 
bereich geknüpften , sich in der Erzeugung junger Theile , Lappen , Zweigchen , Isidien 
äussernden Lebensthätigkeit, wegen der den Apothecien und Spermogonicn zuertheilten vitalen 
Function gerade am meisten des Zuflusses nährender Flüssigkeit, andererseits sind diese 
Theile gerade durch ihren anatomischen Bau, ihre bedeutende hygroskopische Eigenschaft 
offenbar für diesen Zweck eingerichtet, welche Eigenschaft bei den Collemacei wegen des 
überallhin verbreiteten Lichenins allen Theilen ohne Unterschied gleichmässig eigen ist. 

72. E. Borscow. Beiträge zur Histochemie der Pflanzen. Nachweisung der Chrysophansäure. 

Die Chrysophansäure (C,2 Hg Og) gehört ebenso wie die Vulpinsäure Streckers, mit 
der die erstere in der Physcia 'parietina zusammen vorkommt, in die verhältnissmässig noch 
ungenügend untersuchte Gruppe der Flechtenstoffe. Die Chrysophansäure wurde bis jetzt 
aus der Physcia parietina, den Wurzeln verschiedener Arten von liJieum und denjenigen 



'■') Vergl. Jahresl)er. I, S. 155 und 147. 



12Q Kryptogamen. — Flechten. 

von Eumex ohtiisifolius und E. Patientiae dargestellt. Sie scheint hier in den Gewebe- 
elementen in freiem Zustande vorzukommen. Aus der Beschreibung der chemischen Dar- 
stellung sei hier nur bemerkt, dass Verfasser bei einem Versuche aus 125 Grm. trockener 
Flechte ungefähr 3,5 Grm. reiner Chrysophansäure oder 2,79''/o erhielt. 

Die für die Nachweisung am meisten charakteristische und bei mikroskopischer 
Untersuchung allein anwendbare Reaction, ist das Verhalten der Säure zu ätzenden Alkalien, 
in welclien dieselbe sich mit prächtiger purpiu'rother Farbe löst. Die von Rochleder und 
Held angegebene Reaction mit concentrirter Salpetersäure und wässerigem Ammoniak ist für 
mikroskopische Zwecke unpraktisch und kann mir mit äussorster Vorsicht angewandt werden. 

Von den Untersuchungen dos Verfassers über die Vertheilung der Chysophansäure 
in den Geweben wird hier nur diejenige von Physcia liarictina mitgethcilt. 

Tb all US. — Legt man dünne Querschnitte des frischen Thallus in Aetzammoniak 
oder in eine Aetzkalilösung von mittlerer Concentration , so färben sich bestimmte, gut 
begrenzte Abschnitte desselben in sehr kurzer Zeit dunkelpurpurroth. Die mikroskopische 
Untersuchung solcher, mittelst Fliesspapier etwas abgetrockneten Schnitte, zeigt Folgendes. 
Beinahe sämmtliche Hyphenzellen der Corticalschicht der Oberseite des Thallus enthalten in 
reichlicher Menge sehr kleine (kaum 0,5—0,8 mm.) Körnchen von carmoisinrother Farbe. 
In den Hyphen der Gonidienzoue findet man dieselben ebenfalls , aber nur spärlich. Im 
Markgefiechte und in dem Pseudoparenchym der Unterseite dos Thallus fehlen die Körnchen 
gänzlich, auch bleibt das Gewebe hier vollkommen farblos. 

In den Apothecien findet man reichlich carmoisinrothe (vor Behandlung mit 
Ammoniak reingelbe) Körnchen in sämmtlichcn Zellen der Paraphysen, insbesondere aber in 
den obersten, keulenförmig aufgetriebenen. Die oberflächlichen Hyphenlagen des Excipulum 
verhalten sich wie diejenigen der Corticalschicht auf der Oberseite des Thallus. 

Diese, lU'sprünglich gelben, mit Ammoniak sich carmoisinroth färbenden Körnchen 
sind durchweg Inhaltseinschlüsse der Hyphenzellen und nicht „körnige Einlage- 
rungen, Incrustationen der Hyphenmembran", wie von de Bary (Morph, u. Phys. d. Pilze etc. 
p. 255) behauptet wird. Dass derartige körnige Incrustationen der Hyphenmembran thatsäch- 
lich entweder an der Oberfläche der Corticalschicht, oder aber auf der Aussenseite der Membran, 
z. B. von Markhyphen vorkommen, kann Verfasser im Ganzen nicht in Abrede stellen 
(Boccella, Peltigera, StictaJ. Allein bei Physcia parictina ist dies nicht der Fall. Bei 
genauerer Betrachtung unter starken Vergrösserungen (Hartnack ä immers. 9) überzeugt 
man sich (am besten an den Paraphysenköpfen), dass hier sämmtliche Körnchen entschieden 
nichts Anderes, als kleine, von Chrysophansäure pigmentirte Klümpchen von dichterem Proto- 
plasma, also den FarbstoöTiörperu anderer Zellen ganz analoge Bildungen sind. Auch der 
Behauptung de Bary's (1. c. p. 25G), dass sämmtliche Incrustationen und körnigen Einlage- 
rungen der Hyphenmembran „sich leicht in Alkalien lösen", kann Verfasser nicht beistimmen. 
Diese Wirkung der Alkalien tritt bei den körnigen Hyplicnzelleneinschlüsscn von Physcia 
parietina erst nach allzu langer Berührung ein, sonst aber nicht. Bei längerer Einwirkung 
beider Rcagentien, Ammoniak und Aetzkali wird nämlich endlich das ganze plasmatische 
Gerüste der Körnchen aufgelöst, wogegen bei kürzerer Wirkungsdauer allein der die Plasma- 
körnchen färbende Stoff — die Chrysophansäure — unter Farbeuändenmg in Lösung über- 
geht und von dem nur schwach aufgequollenen Plasmagerüste der Körnchen festgehalten wird.*) 

73. E. Lefranc. Les Roccella et le Rhytiphloea tinctoria de la Mediterranee , par devant 
la pourpre de Tyr. 

Durch eine Arbeit von Debeaux über Phytixihloea tinctoria Ag., welche den Purpur 
der Alten von dieser Alge anstatt von 'gewissen Mollusken, wie man gegenwärtig annimmt, 
herleitet, wurde Verfasser zur Prüfung dieser Frage veranlasst. Der Inhalt der Arbeit soll 
hier nur so weit, als er die Lichenologie und besonders die Anatomie und Physiologie 
betrifft, wiedei'gegeben werden. Die hauptsächlichste Stolle jener Arbeit ist, wo Debeaux 
sagt, dass schon Matthiolus den Fncus num'rms als den Purpur liefernd bezeichnet; dieser 
Fucus marintis könne aber nur Jihytiphloea tinctoria sein und nicht Poccella tinctoria, 

*) Die Säure theilt sieb aber docb, wie bekannt, durcb Lösung der Umgebung weitbin mit. — Ref. 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und Moriihologie. 127 

diese komme zwar auf den Inseln des Mittelmeeres vor, aber sie besitze keine färbende 
Eigenschaft, 

Aus dem geschichtlichen Theile der kritischen Erörterung des Verfassers geht 
hervor, dass seit Theophrast bis heute die Roccella - Arten des Mittelmeeres eine bedeutende 
Rolle bei der Färbung der Gewebe in Roth gesi)ielt haben. Daher möchten ihre färbenden 
Eigenschaften nicht in Zweifel gezogen werden. Debeaux konnte nur auf ein Vorurtheil 
hin der BliyüiMoea tinctoria allein das rothe Pigment zusprechen. Die Ursache des Irr- 
thumcs von Debeaux findet Verfasser in den Worten Nylanders in der Schilderung der 
geographischen Verbreitung von Hoccella tinctoria DC. (Syn. Lieh. p. 258) „In insulis 
maris Mediterranei minus bona et fere incerta , nisi transitus in R. phycopsim praebens". 
Diese Worte zielen aber nur auf die specifischen Charaktere hin, wie die Fructification, die 
an diesen Stellen unvollkommen oder gar nicht auftritt, können also augenscheinlich nicht 
auf die färbende Kraft dieser Roccella augewendet werden. Verfasser glaubt sehr, dass 
Debeaux darin eine Rechtfertigung der Sterilität sah, die seinen Ansichten entsprach. Aber 
selbst wenn dies der Fall ist, so bleiben dort noch andere Arten mit guter Fruchtentwicklung 
übrig. Aus diesem Streitpunkte ergibt sich die in industrieller und wissenschaftlicher Hinsicht 
wichtige Frage, ob es eine physiologische nothwendige Beziehung zwischen dem sterilen 
Zustande einer Roccella und ihrer "Armuth an Farbstoff gibt. Zur Lösung dieser Frage zieht 
Verfasser Thatsachcn aus der Geschichte der Chemie der Färbeflechten und physiologische 
Data in Betreff des Lebens der Algen und Flechten, wie sie Bornet geliefert hat, herbei. 

Man weiss jetzt, dass der Farbestoff der Roccella- Axtcn sich abgelagert vorfindet an 
der Oberfläche des Thallus unter der Gestalt eines grauen Pulvers, welches sich leicht ent- 
fernen lässt. Das Frezonische Extiactionsverfahren ist gerade auf diese Beobachtung 
gegründet. Hieraus und aus der Thatsache, dass die reproductorischen Organe der Flechten 
ausschliesslich aus der Hyphe entstehen , und dass die Vollendung und die Bedeutung im 
Bereiche der Thallusrinde einerseits und die Erscheinung der Fructificationsorgane anderer- 
seits verknüpfte Erscheinungen sind, folgt uothwendig nach dem Verfasser, dass die Färbe- 
kraft einer Roccella ausgedrückt wird durch den Grad der Fruchtbarkeit , und dass von 
einem Standorte bis zum anderen dieselbe Art, je nachdem sie fruchtbar oder unfruchtbar 
wäre, färbende Eigenschaften haben würde oder nicht. Bei alledem ist die Haftfähigkeit 
des Farbstoffes abhängig von der Mitwirkung einer gewissen Ruhe der atmosphärischen 
Einflüsse, nämlich der anhaltenden, starken Regengüsse. Die passendsten Bedingungen, um 
die Ernte einer guten Orseilleflechte zu sichern, treffen demnach in den Gegenden der 
Erde zusammen , wo Regen und Trockenheit sich regelmässig und in ziemlich langen 
Zwischenräumen folgen, wie unter dem Aequator und den Tropen. Man wird bemerken, 
dass die Plätze, welche man auf Roccellcn ausnutzt, meist unter klimatologischen, und zwar 
eher tropischen als aequatorialen Einflüssen stehen. Sie liegen auf jeder Hemisphäre 
zwischen der 10. — 35. Parallele, z. B. einerseits die Inseln des grünen Vorgebirges, die 
Canarischcn Inseln, die Levante, die Küste von Coromandel und das alte Californien, anderer- 
seits Angola, Madagascar, Peru und Chili. " 

Durch die Hypothese des lichenischen Parasitismus wird Verfasser veranlasst , das 
von Lamy constatirte Auftreten von Erythrinsäure, eines Grundbestandtheiles des Erythrin- 
stoffes der Roccellen., in freiem Zustande im Protococctts vulgaris Ag. , in Verbindung zu 
setzen mit jener Hypothese und die Frage aufzuwerfen, ob nicht auch in den chroolepus- 
artigen Algen, welche zur Bildung von Roccella beitragen, jener Stoff sich vorfinde, woher 
er dann unmittelbar bezogen und unter der Form von salzartigen Efflorescenzen an der 
Oberfläche des Lagers abgesetzt werde. Verfasser hofft, dass hierüber angestellte Unter- 
suchungen einen Beweis mehr für die Theorie des lichenischen Parasitismus liefern werden. 

74. J. Stirton. On Solorina bispora. 

Verfasser hat beachtenswerthe Beobachtungen über Verwandlungen des Thallus von 
Solorinen gemacht, welche als Beweis dienen können für die Verbindung von diesen Flechten 
mit den Collemacei, wie sie in dem neuen Systeme von Th. Fries zum Ausdrucke gelangt. 
S. das Genauere in Ref. 61. 



228 Kryptogauien. — Flechten. 

75. Frank, lieber das Verhalten der Gonidien im Thallus einiger homoeomerer und hetero- 
merer Krustenflechten. 

Frank geht von der Beschreibung von Jugeudzustäntlen des Thallus von Arthonia 
astroiclea aus. Dieselben bestehen aus einem gonidienlosen Hyphenlager, welches sich in 
den äussersteu Korkzellen des noch unversehrten Periderms ausbreitet , die Membranen und 
die Lumina dieser Zellen durchwuchernd , ohne ihre gewebeförmige Verbindung zu ändern. 
Der Thallus bleibt oft bis zur vollstäudigeu Ausbildung der Apothecien und ihrer Bestand- 
theile gonidienlos. Darauf erscheinen die Gonidien zunächst sehr sporadisch, erst später 
sprossen sie unter Erstarkung des Thallus und Desorganisation der brfiillcnenPeridermschichten 
zu den charakteristischen Chroolepusgonidieu aus. Pyrenocarpe Flechten, wie ÄrtJwpi/renia, 
Lcj)torr]uqjhis, Microthelia haben einen ähnlichen hypophloeodeu liomoeomereu Thallus, der 
aber bei vielen Individuen zeitlebens ohne Gonidien oder nur spärlich mit solchen versehen 
ist. Also ist es unmöglich, in Fällen einen Unterschied von den Pilzen zu constatiren. 
Für F. steht die alte Annahme von der Entstehung der Gonidien aus den Hypheu vielmehr 
mit den Thatsachcn im Einklänge,, als die der Schwendenerischen Hypothese zu Grunde 
liegende, allem der anatomische Nachweis ist noch erforderlich. Für den Thallus der 
Variolaria communis glaubt F. diesen Nachweis geben zu können. Er verlegt hier den Ort 
der Entstehung der Gonidien in die Randzone, wo sie in dem gonidienlosen Theile an 
getrennten, von Hyphengewebe allseitig abgeschlossenen Punkten stattfindet, wie es schon 
die sich durch geringere Grösse, schwächere Membran und weniger intensive Färbung aus- 
zeichnenden Gonidien gegenüber den im fertigen Thallus befindlichen andeuten. Hier, 
zwischen den Hyphen der Randzone erscheinen nämlich kleine elliptische Inseln, aus ver- 
worrenen Hyiiheu gebildet. Anfangs smd sie gonidienlos, dann treten in ihnen die Gonidien 
auf, zuerst einzeln, oder in geringer, bald in grösserer Zahl. Zerfaseruugen dieser Theile 
führen zu der Ueberzeugung , dass die Gonidien in jenen Inseln verfilzten Gewebes inter- 
stitielle und tei'niinale Glieder der verschlungenen und torulös angeschwollenen Hyphen sind; 
man findet diese Glieder in allen Färbungsübergäugen vom völlig farblosen bis zum wirklich 
grünen Zustande.*) Frank hält daher in diesem Falle die Gonidien für Erzeugnisse der Hyphen. 

76. W. A. Leighton. On the Gonidial Zoospores of Lichens. 

Obgleich die Abhandlung durchaus nichts Neues zur P'örderung der Streitfrage über 
das Wesen der Lichenen bietet, so erscheint doch eine Wiedergabe des Inhaltes von Nutzen, 
da die Gelegenheit geboten wird, um auf die von Worouin bekannt gemachten Beobachtungen 
über die Gonidien von Physcia pulverulenta (Ann. des Sc. Nat. Ser. 5. Bot. vol. XVI 
p. 317, pl. 14) aufmerksam zu machen, was um so mehr erforderlich erscheint, als sie nur 
wenigen Forschern bekannt zu sein scheinen. 

Nachdem Verfasser darauf hingewiesen, dass die von Famintzin und Baranetzky 
nachgewiesene Entstehung von Zoosporen aus Gonidien von Andern nicht bestätigt, sogar 
von manchen Forschern gänzlich vernachlässigt und übersehen ist, gibt er im Anschlüsse 
an jene Entdeckung einen üeberblick über die von Woronin gemachten Beobachtungen. 

Die Vorgänge bei der Entstehung und Freiwerdung der Zoosporen stimmen mit 
den von Famintzin und Baranetzky bei Physcia parietina beobachteten überein. Auch diese 
Zoosporen sind oblong und spindelig, an dem einen im Allgemeinen mehr oder weniger zu- 
gespitzten Ende mit 2 Cilien versehen, mittelst deren sie sich mit grosser Schnelligkeit umher 
bewegen. Nach 5 — 6 Stunden hörte die Bewegung auf, und die Zoosporen verloren ihre 
Cilien, nahmen eine vollkommen runde Gestalt an, bedeckten sich mit einer Membran, ihr 
Umriss ward bestimmter, ihre Grösse nahm zu. Drei Tage weiter, und diese kleinen 
kugeligen Körperchen liatten eine entschieden grüne Fai'l)e erhalten und in jedem war ein 
kleiner, aber sehr deutlicher Kern zu bemerken. Somit liattcn dieselben die Gestalt von 
kleinen, mit den in den grossen enthaltenen durchaus identischen Gonidien angenommen. 
Nach weiteren 4—5 Tagen Avuchsen diese jungen Gonidien und begannen endlich sich zu 



■'■') Die Beobachtung hätte an Ueberzenguiigskraft durch Anwendung der Reaction auf die ver- 
schiedenen Stadien gewonnen, um zu constatiren, wann das byphuide Wesen aufhört, und das gonidiale 
beginnt. — Kef. 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und Moi'phologie. 129 

vermehren nach dem bekannten Vorgange der wiederholten Theilung. Alle die so ent- 
standenen jungen Gonidion gingen zu Grunde, verrauthlich wegen Mangel an Nahrung. 
Woronin schliesst aus diesen Versuchen, welche er mehrmals und immer mit demselben Erfolge 
wiederholte, dass die aus Gonidien entstandenen Zoosporen während ihres Fortlebens ausser- 
halb des Thallus nie Fäden oder Hyphen erzeugen, sondern beständig neuen Kolonieeu von 
jungen Gonidien das Dasein geben. 

lieber die eigenen Gedanken, welche Verfasser am Schlüsse vorbringt, zieht Referent 
vor, zu schweigen. Zunächst möchte es unerquicklich sein, einem Forscher, der, auf einem 
ihm weniger bekannten Gebiete sich bewegend, nur Erzeugnisse seiner Phantasie drucken 
lässt, zu folgen, und dann ist mit einer Wiederholung solcher Gedanken der Wissenschaft 
kaum genützt. Seit Bayrhoffer sind wohl kaum derartige Erzeugnisse erschienen. Bei einer 
Abschweifung zu den Ascomyceten gibt Verfasser sehr der Vermuthung Raum, dass es ihm 
unbekannt ist, wieweit die Kenntniss von der Fortpflanzung derselben derjenigen bei den 
Lichenen vorangeeilt ist. 

77. Kay. Die Entwickelung des Thallus von Lichina pygmaea Ag. und deren Beziehung 
zu Rivularia nitida Ag. 

In einer Einleitung recapitulirt Kny die Schwendencrische Hypothese in ihren Grund- 
zügen. Als Anhänger derselben erwähnt er aber nicht nur nicht die von gegnerischer Seite 
gemachten Einwände, sondern er benutzt sogar einige gegnerische Beweismittel, wie die 
Experimente von Famintziii, Baranetzky und Itzigsohn, als Stützen der Hjiwthese, indem er 
die bekannten Erfolge jener Gouidienkulturen dahin erklärt, dass sie die Gonidien [also die 
Algen] dadurch zu selbstständiger Entwickelung gebracht hatten , dass sie Thallusstücke 
imter der Alge günstige, dem umspinnenden Pilze aber verderbliche Bedingungen versetzten. 
Er erwähnt die Experimente von Rees und Treub , und erklärt die durch Aussaat von 
Flechtensporen auf geeignete Algenarten gewonnenen Produkte für erkennbare Anfänge von 
Flechtenthallus , während doch das erstere Experiment in der Umwandlung eines aus- 
gebildeten Nostoc zu einem ausgebildeten Collema bestand, imd den Ergebnissen des letzteren 
von Treub selbst nicht diese Erklärung untergeschoben wurde. Letzterer erklärt aus- 
drücklich*), dass es ilim nicht gelang, einen vollkommenen Flechtenthallus aus den 
Componenten zu construiren. Da für K. die Begründung der Schwendenerischen Hypothese 
vollendet ist, so erübrigt nach ihm nur noch die Ermittelung, wie aus beiden eigenartigen 
und sich selbständig entwickelnden Elementen ein Ganzes von charakteristischer äusserer 
Form und innerem Baue hervorgehen, und wie dieses, einem einheitlichen Organismus gleich, 
sich fortbilden kann. Da gerade bei dem strauchartigen Thallus die aus jener Hypothese 
nothwendig folgende Annahme einige Schwierigkeit findet, dass am fortwachsenden Scheitel 
des Thallus die Gonidien den sich verlängernden Hyphen nachrücken**), ohne fortdauernd 
von Neuem von ihnen erzeugt zu werden, so hält K. die folgenden Beobachtungen für die 
Bestätigung der neuen Lehre nicht als ganz werthlos. 

Während eines Sommers beobachtete K. auf Granitfelsen der Südseite der Insel 
Jersey, welche zui- Zeit der Ebbe weithin vom Meere entblösst werden, etwa auf halber 
Höhe zwischen Ebbe- und Fluthlinie die zahlreichen schmutzigolivengrünen Polster von 
Lichina x:>ygmaea Ag. neben den glänzend spangrünen von Rivularia nitida Ag., letztere 
gesondert oder die erstere bedeckend. Er wiederholte auch die alte Beobachtung, dass 
gerade die Flechte dem Andränge der Wellen ausgesetzt zu seiu liebt. In der Beschreibung 
der Gestalt und des anatomischen Baues vermag Ref. neue Beiträge zu den von Schwendener 
gegebenen Schilderungen***) nicht zu finden. Es fällt auf, dass jene von K. nicht in Ver- 
gleich gezogen wurden. Die Beschi-eibung Schwendeners ist gedrungener, weil sie bei den 
Strauchflechten verbreitete Eigenthümlichkeiten, als bereits früher behandelt und daher als 
bekannt, voraussetzt, bestimmter in der Bezeichnung des Hyphenverlaufes und der Gonidien- 
anordnung. Scheinbar nur entgangen ist Schwendener das Vorhandensein von zweierlei 

■"■) 8. Ref. 81. 
'•'<■•) Also die Nährpflanze läuft förmlich dem Parasiten nach. — Bef. 

*••«'■•■) 8. Schwendener, Unters, üb. d. Flechtenth. I, p. 67, Taf. VII, f. 12—14, und ej. Algentypen 
p. 21, auch Ref. 78. 

Botanischer Jahresbericht II. 9 



130 Kryptogameu. — riccliteu. 

Gonitlien, lüimlicli ausser den auch von ihm geschilderten und zwischen dieselben eingestreuet 
von blassgelben mit derberer Membran, wässerigem Inhalte und nicht constantem Unter- 
schiede in der Grösse. Diese treten meist nur einzeln, seltener zu zweien auf. Wichtig ist 
es, dass sie in den üppigvegetireudeu Thallusspitzeu gänzlich fehlen. Nach einer Schilde- 
rung der Gonidien in dem Scheitel jmiger Zweigspitzen schliesst K. aus den Zwischen- 
stufen , dass die Gonidien sich in den Thallusenden in lebhafter Tlieilung befinden [s. 
Schwendener 1. c. — Ref.J, sich hier also ebenso, wie die farblosen Markhyphen, durchaus 
selbstständig regeneriren. Jene von K. beobachteten anderen Gonidien sind dagegen solche, 
die in geringer Entfernung unterhalb der Thallusspitze ihre Theilungsfähigkeit einbüssen, 
sich mit blassgelber, derber Membran umkleiden und ihr spangrüues Plasma gegen wässerigen 
Inhalt vertauschen. Sie nehmen damit das Aussehen der sogenannten Grenzzellen (Hetero- 
cysten) der Nostocaceen, Bivularieen und Scytonemeen an. Aus dem Studium des anato- 
mischen Baues ergiebt sich nach K. der Schluss, dass wie die Gonidienschicht, auch das 
Mark und die Rinde sich am Scheitel des fortwachsenden Thallus sclbstständig erneuert, 
wenn sie auch sämmtlich in engster und dauernder Verbindung mit einander stehen. Ihr 
gegenseitiges Verhältniss erinnert K. entfernt an dasjenige von Dermatogcu, Periblem und 
Perom im Scheitel des typischen Dicotyledonen -Stammes. Aus der Aehnlichkeit nun der 
beiderlei Gonidien von Lichina pygiitaea mit den Zellen der benachbarten Bivulana viticla, 
noch mehr aber aus dem Vegetireu der letzteren auf der crstcrcn vermuthet K. die Iden- 
tität der beiderlei Gebilde. Er glaubt somit unabhängig zu gleichem Resultate, wie Bornet, 
der in Ann. sc. nat. V ser. A. 19, p. 316, jede der beiden Lichina- Arten durch eine 
besondere Rmilaria versorgt sein lässt, gelangt zu sein, *) K. konnte nicht zu einer I'jit- 
scheidung gelangen, ob die Flechte der Biviilaria nur als Substrat oder als Muttorboden 
diente. Es fiel auf, dass die den Biviilar ia-Ko\onieen als Basis dienenden Rindenstelleu 
verdickt waren und dass die Flechte in diese einige Hyphen hincinsandtc. Hieraus wird 
gescMossen, dass sich Alge und Flechtenhyphen nicht gleichgültig gegen einander verhalten, 
sondern dass die Anwesenheit der Alge das Wachsthum der Ilyphen direkt fördert | !J. Nach 
einer Reihe von Praeparaten vermuthet K. einen genetischen Zusammenhang aus der Zer- 
störung der betreffenden Stelle der Rindenschicht und der Unterbrechung der Gouidiensciiicht. 

Ausschliesslich oder yorwiegeiid das Wesen der Flechten 
(Schweudener's Theorie) behandelnde Arbeiten. 

78. S. Schwendener. Die Flechten als Parasiten der Algen.**) 

Es werden die wichtigeren Ergebnisse der Untersuchungen über die Flechtenfrage, 
jedoch fast nur der eigenen, vom Verfasser in Kürze zusammengefasst. 

Das Verwandtschaftsverhältuiss der Lichenen und Pilze, welches bisher sich schon 
äusserlich zwischen Iirusteuflechten und Ascomyceten besonders durch die Uebereinstimmung 
in den Fruchtmerkmalen verrieth, muss, wie Verfasser meint, nach der weitgehenden Ueber- 
einstimmung in den wesentlichen Gruudzügen des x\ufbaues jetzt zugegeben werden. Diese 
Verwandtschaft findet Verfasser in folgenden wichtigeren Punkten. 

1. Die Flechten haben mit den Pilzen die Art des Aufbaues oder der Gewebebildung 
gemein. Der Thallus besteht aus verästelten Zellfäden, nur mit einem Längenwachsthum 
begabt, welches durch Theilung der Scheitelzelle und der nächstliegenden Gliedcrzellen er- 
folgt. Durch gegenseitiges Verwachsen der einzelneu Fäden und ihrer Verästelungen ent- 
steht nur ein scheinbares Pareuchym, welches sich keineswegs mit demjenigen der Algen, 
Moose und Gefässpflanzeu vergleichen lässt. 

2. Bei den Pilzen und Flechten kommen dreierlei Reproductionsorgane, Apothecien. 
Spermogonien und Pycniden in völlig übereinstimmenden Formen ziu- Entwickelung. 

Diesen Thatsachen steht als ein wichtiges unterscheidendes Merkmal, welches 
man von jeher als Kriterium der Flechten im Gegensatze zu den Pilzen zu betrachten 

='■') Alles dies hat aber schon Schwendener iu Algentypen p. 21 gesagt. — Kef, 
*'■'■) Diese effectvollo Ueberschrift steht dem Wesen nach geradezu im Widorspruche mit Schwendener's 
Ansicht. Denn die Flechte ist ein Consortlum von Pilz und Alge, v(.n denen der erstere der Parasit. 
Jedenfalls wird dadurch klare Auffassung nicht gefördert. — Kef, 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und Morphologie. 131 

pflegte, das Vorkommen grüner Zellen, Gonidien, im Flechteugewehe gegenüber. Sie sind, 
wie aus dem Farbstoffe ihres Inhaltes zu schliessen, die einzigen assimilirenden Organe 
der Flechten; „sie sind es, welche dieselben der Nothwendigkeit überheben, auf anderen 
Pflanzen oder deren Zersetzungsproducten zu schmarotzen". Ein anatomischer Zusammen- 
hang zwischen Gonidien und Hypheu ist unzweifelhaft.*) In ihrer Theilungsweise und 
Gruppirung, durch die Beschaffenheit ihrer Membranen und ihres Inhaltes erinnern die 
Gonidien an gewisse einzellige Algen, „die hier zum zweiten Male, aber nur als Theile 
höherer Organismen, zum Vorschein kommen". 

Die bisherige Auffassung wird in Frage gestellt durch folgende Gründe. 

1. Der genetische Zusammenhang zwischen Hyphen und Gonidien ist nicht er- 
wiesen. Die beobachteten verbindenden Stiele zwischen beiden sind durch Verwachsung 
oder Copulation eines Faserastes mit einem au sgebildeten Gonidium entstanden. Wenn 
die Gonidien mit ihren Stielen in genetischer Verbindung ständen, könnten nicht 2 oder 
3 derselben mit Gliedern einer Gonidienketto verbunden sein. Die allmälige Entwickelung 
der Gonidien durch Anschwellung der Endzelle eines Stieles und spätere Grüufärbung des 
Inhaltes ist von Niemandem beobachtet, sondern nur aus fertigen oder zweideutigen Zu- 
ständen gefolgert worden. 

2. Die Gonidien der meisten laiib- und strauchartigen Flechten sind geradezu iden- 
tisch mit Cystococcus humicola , anderer und verschiedener Krusteuflechten mit Gliroolepus. 
Verfasser schliesst auf die Identität nach der durchaus übereinstimmenden Form , Farbe, 
Grösse etc. 

3. Diese Algen Cystococcus und Chroolepus haben eine P'ortpflanzungsweise mit 
einer Eeihe von grösseren und kleinereu Algengruppen, z. B. Confervaceen , Volvocineen, 
Mesogloeaceen gemein, nämlich diejenige mittelst Schwärmsporen, welche in grosser Zahl 
in den einzelneu Zellen entstehen und nach ihrem Freiwerden zu neuen Individuen heran- 
wachsen.**) Verfasser erklärt die Beobachtungen Famintzin's und Baranetzky's in um- 
gekehrtem Sinne zu Gunsten seiner Ansicht. 

4. Einzelne Flechten, z. B. Erhebe und Spüonema, besitzen ein Gonidiensystem mit 
Scheitelzelle und Gliederzellen , d. h. mit selbstständigem Spitzenwachsthum ; sie machen 
überhaupt ganz den Eindruck von Algenfäden, welche von Pilzhyphen überwuchert wurden. 
Es kommen sogar übersponnene neben unveränderten Fäden in demselben Rasen vor. 

Alle diese Thatsachen wurden schon von de Bary erwogen, und er stellte die be- 
kannte Alternative***) auf: „Entweder sind die in Rede stehenden Lichenen [Collemacei, 
Ephehe etc.] die vollkommen entwickelten fructificirenden Zustände von Gewächsen , deren 
unvollständig entwickelte Formen als Nostocaceen, Chroococcaceen bisher unter den Algen 
standen. Oder die Nostocaceen und Chroococcaceen sind typische Algen, sie nehmen die 
Form der CoUemei u. s. w. an dadurch, dass gewisse parasitische Ascomyceten in sie ein- 
dringen, ihr Mycelium in dem fortwachsenden Thallus ausbreiten und an dessen phycochrom- 
haltige Zellen öfters befestigen (Plectopsoni, Omphalaria). Im letzteren Falle würden die 
in llede stehenden Gewächse Pseudolichenen sein, vergleichbar den durch Schmarotzerpilze 
gleichsam umgeformten Phanerogamen , wie Euphorhia degener u. a. m." f) Verfasser 
hebt hervor, dass de Bary nicht nur alle eigentlichen Lichenen in ihrer bisherigen Stel- 
lung unangetastet lässt, sondern sogar die Schwärmsporenbildimg in den Chroolepusgonidieu 
der Grapliiäeen als einen Beweis ansieht, „dass hier der Eutwickelimgsgang niclit auf die 
Bildung von Thallus, Apothecien und Spermogonien beschränkt ist", [s. 1. c. p. 292. J 

Verfasser vermochte in dieser Annahme niemals die endgültige Erklärung der er- 
wähnten Thatsachen zu erblicken. Zu einer ihn mehr befriedigenden Lösung brachte ihn 
die Beobachtung, dass farblose Hyphen in Nostoc- oder Gloeocapsa-Colonieen eindringen oder 



'■•■) Es sei dem Leser anheimgestellt, ob der physiologische Zusammenhang zwischen zwei heterogenen 
"Wesen, wie es dieser ,, Parasitismus" zeigt, auch ein anatomischer genannt werden kann, zu entscheiden. — Kef. 
''■•'■■■) Die Entstehung neuer Flechten- Individuen aus von Gonidien abstammenden ,,SchwännsporeQ" ist 
noch nicht beobachtet. — Ref. Vergl. Ref. 76. 

*■•■•••■) De Bary. Morphol,, Phys. etc. d. Pilze, Flechten p. 291. 1866. 
t) Referent hat hier statt der Worte des Verfassers, diejenigen de Bary's I. c. wiedergegeben. 

9* 



132 Kryptogamen. — Flechten. 

dieselben umspinnen, wodurch die Entwickelung eines Collema- und Omphalaria-Thallus 
eingeleitet wird. Allmälig gelang es ihm, die Belege für seine Theorie in wesentlichen 
Punkten zu vervollständigen. Die Zahl der Algengattuugen, die er mit Sicherheit oder doch 
mit grösserer oder geringerer Wahrscheinlichkeit als Gonidienbildner erkannte, stieg all- 
mälig auf ungefähr ein Dutzend, worunter sämmtliche Gruppen der blaugrünen NostocMnen 
mit Ausnahme der Oscillarien, sowie einige Typen der chlor ophyllgrimen Algen vertreten 
sind. Verfasser verweist auf seine Abhandlung „die Algentypen der Flechtengonidien (Basel 
18G9)" und stellt nur die erhaltenen Resultate kurz zusammen. 

Die gonidienbildendeu Algentypen vertheilen sich hiernach auf folgende Familien. 

1. Sirosiphoneen. Sie bilden das Gonidiensystem voiiEphehe, Spilonema, Gonio- 
nema , Pölychidium vmscicolum und finden sich in den Cephalodien von Stereocaulon. 
[siehe Ref. 66.J 

2. Rivularieen. Sie sind die regelmässigen Gonidienbildner von Licliina. Bei 
den Flechten der Racobleunagruppe vertritt möglicher Weise ein Scytonema die Stelle der 
Rivularieen. 

3. Scytonemecn. Ausser den Cephalodien von Stereocaulon besitzen ein von 
diesen herrührendes Gonidiensystem Porocyphus hyssoides , Hepina adglutinata, Pannaria 
flahellosa Tack., eine andere ? Pannaria , zum Theil vielleicht auch Endocarpon Guepini. 
Diese lassen sich von den vorhergehenden weder systematisch noch anatomisch trennen, sie 
bilden zusammen eine natürliche Gruppe, die Verfasser 1. c, indem er nur die anatomischen 
und cntwickelungsgeschichtHchen Verhältnisse im Auge hatte, als Eaccohlemiaceen bezeichnete. 

4. Nostocaceen. Neben der Gattung Nostoc gehört auch Polycocciis punctiformis 
zu den gonidienbildenden Vertretern dieser Familie. Hierher gehören die Körberischen 
Gattungen Collema, Lempliolemma , Synecliohlastus , Leptogium , Obryzum und Mallotium, 
überhaupt alle Gallertflechten mit rosenkranzförmigen Gonidienketten ; ferner Pannaria 
liirida Mont. und P. hrunnea Sw. und nach Baranetzky auch Peltigera canina, sowie end- 
lich einzehie Cephalodien aus Stereocaulon. Wahrscheinlich kommen hierzu noch verschie- 
dene weitere Laubflechten mit blaugrimen Gonidien, namentlich Arten von Pannaria, Sticta, 
Erioderma etc. 

5. Chroococcaceen. Bis jetzt sind nui- Chroococcus und Gloeocapjsa als Gonidien- 
bildner beobachtet. Die Colonieen von Gloeotheca etc., auf welchen eine SecoUca schma- 
rotzend vegetirt, können kaum als Gonidien betrachtet werden. Hierher gehören die Flechteu- 
gattungen (meist Gallertflechten mit kugelförmigen Gonidiengruppen) Omphalaria, Encliy- 
limn, Synalissa, Phylliscum, Psorotichia, Pyrenopsis, Thelochrou, welche Verfasser schon 
früher als Oinphalariaceen zusammenfasste. Dazu kommen vielleicht noch einige Pannaria- 
und Sticta-Axten u. a. 

6. Confervaceen. Coenogonimn Linkii besteht aus übersponneuen Cladopliora- 
Fäden. Das Verhältniss ist ähnlich wie bei Spilonema und Gonionema. 

7. Chroolepideen. Diese charakteristische Algenform kommt ausser bei Graphi- 
.deen noch bei manchen anderen Krustenflechteu und bei Boccella vor. 

8. Palmellaceen. Diesen (die Protococcaceen einbegriffen) verdanken alle gelb- 
grünen Gonidien der Laub- und Krustenflechten, soweit sie nicht der Chroolepusform an- 
gehören, ihren Ursprung. Nachgewiesen ist bis jetzt die Identität für die Algengattungen 
Cystococcus, Pleurococcus und Stichococcus (bacillaris) , letztere als Hymenialgonidien von 
Sphaeromphale fissa und 'i Polyhlastiae spec. 

Der herrschende Fall ist, dass die Gonidien stets dem nämlichen Typus angehören. 
Daneben stehen diejenigen Flechtensippen, wo entweder unter den Individuen der gleichen 
Art oder doch bei systematisch verwandten Formen ein Schwanken zwischen verschiedenen 
Gonidientypen stattfindet. Die beobachteten Schwankungen sind: 

a. zwischen Sirosiphoneen und Scytonemecn bei den ephebeartigen Flechten und 
wahrschemlich auch bei Pölychidium; 

b. zwischen Scytonemeen (mit den Pividarieen als eine Gruppe betrachtet) und 
Nostocaceen innerhalb der Gattung Pannaria s. Tuck.j 



Nattu'geschichte, Anatomie, Physiologie und Morphologie. 



133 



c. /wischen Sirosqylioneen, Scytouemeen und Nostocaceen bei den Cephalodien von 
Stereocaiilon*); 

d. zwischen Nostocaceen uud Chroococcaceen bei den Gallertflechteu und wahr- 
scheinlich auch bei Fannaria; 

e. zwischen Nostocaceen oder Chroococcaceen und gelbgrüneu Palmellaceen bei Sticta; 

f. zwischen Falmellaceen und Chrooleßiäeen wahrscheinlich bei einzelnen Krusten- 
flechten {Hyiuenelia u. a.). 

Nach ihrer systematischen Verwandtschaft und nach der Reihenfolge der Gonidien- 
bilduer wird folgendes Schema zusammengestellt.**) 



Systematische Gruppirung 
der Flechteugattungen. 

Synalissa 



Systematische Gruppirung 
der gonidienbildenden Algen. 

Chroococcaceen 



Collemaceen 



Uebergangsformen 



Peltiyeraceen 



Nostocaceen 



Bacoblemmeeen 



Btjssaceen 



Scytonemeen 
(Mmilarieen) 

Sirosiphoneen. 



OmpJialaria 

Collema 

Leptogium 

Fannaria hrunnca etc. 

Hyd) othyria 

Sticta 

Erioderma 

Nephroma 

Peltigera 

Solorina 

Heppia 

Lecothecium 

Fterygiiim 

Lichina 

Spilonema 

Ephebe 

Basselbe soll zugleich die walirscheinliche Regel veranschaulichen, nach welcher das 
Uebcrspringen von einem Algentypus zum anderen stattfindet. Die Flechten springen näm- 
lich zunächst immer nui" von einem Typus zum nächstfolgenden über, erst nachher zu einem 
dritten, sofern überhaupt der Spielraum bei naturgemässen systematischen Gruppen sich 
auf 3 Typen erstreckt.***) 

Am Schlüsse geht Verfasser auf einen bisher unbeachtet gelassenen Punkt ein, 
nämlich den Einwurf, dass seine Theorie als vereinzelt im Pflanzenreiche dastehe. Er führt 
als „aualoge Aupassungserscheinungen" an das von Strassburger beobachtete Vorkommen 
von Nostocschnüren in der Scheitelregion von Azolla, einer kleinen schwimmenden Gefäss- 
pflanze, worüber der Beobachter Folgendes sagt : „Ich habe diese Nostocschnüre, und zwar, 
wie es schien, immer derselben Art angehörend, in den Blättern sämmtlicher Äzolla- Arten 
vorgefunden, die ich untersuchte. Sie fehlen weder den amerikanischen, noch den neuhollän- 
dischen, noch den asiatischen, noch endlich den afrikanischen Arten ; sie waren in jedem Blatte 
zu finden, so dass ich fast vermuthen möchte, dass sich die Pflanze ihnen gegenüber nicht mehr 

ganz passiv verhält Man sollte fast glauben, dass die iVosiocschnüre den Blättern der Azolla 

in ihrer Assimilationsarbeit behülflich sind und somit in gewisser Weise eine ähnliche Rolle 
in denselben, wie im Innern des Flechtenthallus, spielen." Ebenso findet sich nach Reinke f) 
in den Stammparenchymzellen von Gunnera scabra beständig eine Scytonemee vor. Nach 
F, Cohnft) kommt es überhaupt nicht selten vor, dass „parasitische Algen" mit grünem 



*) Vergl, die Ansicht von Th. Fries über die Cephalodien. Kef. 66. 
**) Nur die zur Orientirung nöthigen Gattungen sind aufgefülirt. 

''ff!-) Es ist nicht zu verkennen, dass dieser ganze, scheinbar so verlockende, Aufbau zur höchst schwachen 
Basis die Annahme einer gewissen Vollendung uud Vollkommenheit der bisherigen Systematik hat. Auf 
dem Grunde der neuesten Anschauungen von Th. Fries wäre derselbe eigentlich als überflüssig erschienen. — Kef. 
t) Bot. Ztg. 1872, Sp. 59. , 

tt) Beitrag zur Biologie der Pflanzen II, p. 87. 



134 Kryptogamen. — Flechüm. 

Inhalte als Endophyten im Parenchym anderer Gewächse (z. B. der Lebermoose, Wasser- 
linsen etc.) vegetü'eu und jedenfalls irgendwie von diesen letzteren abhängig sind. Wie man 
nun auch dieses Abhängigkeitsverhältniss, in welchem Organismen zu einander stehen können, 
erklären mag , immerhin zeigen solche Erscheinungen , dass dasselbe an keine bestimmten 
Formen gebunden ist, vielmehr als Ausdruck gegenseitiger Anpassung in der verschiedensten 
Gestalt sich geltend machen kann. „Und so mag denn auch," schliesst der Verfasser seine 
Abhandlung, „meine Lehre von der Algennatur der Flechtengonidien dazu beitragen, eine 
Keihe der merkwürdigsten Anpassungen, welche im Gewächsreiche vorkommen, in das richtige 
Licht zu stellen." 

Ob nun wirklich Schwendener sich noch auf der alten Basis seiner An- 
schauung befindet, möge der Leser entscheiden.*) 

79. Th. M. Fries. Lichenographia Scandinavica vol. I. 

Einen besonderen Abschnitt seiner Einleitung widmet Verfasser der Beurtheilung der 
Schwendenerischen Hypothese. Seine Gründe gegen die Richtigkeit derselben sind folgende**): 

Wenn der Flechtenthallus aus einem auf Algen (den Gonidien) schmarotzenden 
Pilzmycelium (den Hypheu) besteht, so muss sein ganzer Habitus, seine Gestalt und Wachs- 
thumsweise von den Gonidien abhängen, diese müssen daher zuerst vorhanden sein. Allein 
in Wahrheit entstehen zuerst die Hyphen und später die Gonidien. Also müsste hier das 
Kind vor der Amme bestehen. 

Während andere Pflanzen , denen Parasiten ihre Nahrung entziehen , liinsiechen, 
kränkeln, sterben, sieht man hier die von allen Seiten durch Parasiten umstrickten Pflanzen 
nicht allein ungeschädigt , sondern sogar zu einem gedeihlichen Wachsthum und zur Fort- 
pflanzung angeregt. Es besteht also hier etwas bisher Unerhörtes — ein nützlicher und 
stärkender Parasitismus. 

Es ist bekannt, dass die Gonidien das Wasser der Atmosphäre begierig aufsaugen 
und davon sich unterhalten, allein unzweifelhaft können sie aus dem Wasser allein nicht 
ihre chemischen Bestandtheile, wie Protoplasma, Clüorophyll, Oele etc. beziehen. Sie müssen 
also auch von anderer Seite Nohrung entnehmen, und dies ist nur möglich von Seiten der 
sie überall unter normalen Verhältnissen umgebenden Ilyphen. Somit kehrt sich das Ver- 
hältuiss um, welches die Schwendenerische Hypothese annimmt. 

Ebensowenig können die verschiedenen anorganischen Körper des Flechtenthallus 
(Kalk, Eisen, Phosphor- und Kieselsäure, Kali, Natron u. s. w.) weder vom Wasser, noch 
von den Gonidien herstammen. Vielmehr ist es erwiesen , dass jene durch die Bhizinen, 
also Hyphen, aus dem Substrat, wenigstens zum grössten Theile, bezogen und durch den 
Thallus auch zu den Gonidien vertheilt werden. Eine Pflanze, welche aus einem todten 
Substrat Nahrung bezieht und einer anderen mittheilt, kann nicht Parasit genannt werden.***) 

Andererseits aber, wenn die Ilyphen das Mycelium von Pilzen waren, so müssten 
sie ihrem Wesen zu Folge aus den Gonidien Nahrung entziehen. Daim bestände aber bei 
den Flechten ein doppelter und reciproker Parasitismus, indem die Gonidien aus den Hyphen, 
die Hyphen aus den Gojiidien und noch dazu aus dem Substrat beziehen. Es würden also 
die Hyphen den Gonidien zugleich Nahrung entführen und zuführen, f) 

Allein jener sehr widersinnige und verdächtige Parasitismus widerlegt die Schwen- 
denerische Hypothese nicht gänzlich, da jene Wechselbeziehung zwar ohne Analogie in der 
Natur, aber doch möglich ist. Der Cardinalpunkt der Hypothese bleibt die Frage nach der 
Entstehung der im Flechtenthallus eingeschlossenen Gonidien. Auch Verfasser ist der An- 
sicht, dass zwischen Gonidien und Hyplien eine Verbindung bestehe. Er ninnnt sogar den 
ersteren von Schwendener gelieferten Beweis an , dass die Gonidien aus den Hyphen ent- 
stehen, indem er sich auch auf eigene Beobachtungen stützt. Er sah die Endzelle der kurzen 
Hyphenästchen („Stielzellen") fast kugelig anschwellen und sich mit einem durch Chlorophyll 



*) Vergl. hiermit WeddelPs Ansicht, Ref. GS, welche die Alge nicht^als ein Organ, sondern als ein 
„Instrument" für die Eruälining des lichenischen Pilzes auffasst. — Ref. 

'■■"■'■) Zu beachten ist, dass diese Gründe am Ende des Jahres 1871 ausgesprochen wurden. — Ref. 
-■**) Vergl. dagegen die Ansicht Nylanders über die Ernährung der Flechten. Ref. 71. 
t) Votgl. die Ansicht van Tieghems. Ref. 95. 



Naturgeschichte, Anatomie, Pliysiologie und Morphologie. 135 

gefärbten Stoffe anfüllen. Jene Zelle verwandelt sich also in ein Gonidiura, welclits sich 
dann auf verschiedene Art theilt und andere Gouidien erzeugt. Darnach fällt also die ganze 
Theorie in sich zusammen. Verfasser betont, dass Schwendener durch die Behauptung 
[s. „Algentypen" Ref. 78], die Entwickelung von Gonidien aus den Endzellen kurzer Faser- 
äste sei noch von Niemandem beobachtet, nicht allein seinen eigenen früheren Beobachtungen, 
sondern auch denen Anderer allen Glauben abspricht. Gegen die Behauptung, dass jene 
Verbindung in einer behufs der Ernährung eingegangenen Copulation bestehe, macht Ver- 
fasser geltend die grosse Abweichung des Pilzmycelium hier von seinem sonstigen Verhalten. 
Denn fast mit einer gewissen Rücksicht und einer gewissen Regelmässigkeit legen sich die 
Myceliumfäden nur den Gonidien an, ohne in sie einzudringen.*) 

80. W. Ärcber. A Resume of Recent Views respecting the Nature of Lichens. 

Die Abhandlimg gibt einen Ueberblick über den Stand der Flechtenfrage im Anfange 
des Jahres 1873. Verfasser beginnt mit einer Darlegung des Wesens der Schwendenerischen 
Anschauung, wie sie zuerst am Schlüsse der Untersuchungen über den Flechtenthallus 1868 
hervortrat, gestützt auf 5 Erwägungen, von denen die beiden wichtigsten Schwendener noch 
in seiner neuesten Abhandlung wiederholte [s. Ref. 78J. Die 3 übrigen sind: 

Die Membranen der Gouidien unterscheiden sich rücksichtlich ihres chemischen 
Verhaltens durchgehends von den Fasermembranen, indem erstere wie bei den Algen, letztere 
wie bei den Pilzen reagiren. 

Die verschiedenen Gonidieuformeu entsprechen mit Bezug auf die Vermehrungs- 
weise eben so vielen Typen einzelliger Fadenalgen. 

Die Keimung der Spore konnte bis jetzt nicht weiter als bis zur Anlage des Proto- 
thallus beobachtet werden, wahrscheinlich desshalb , weil die Mitwirkung der betreffenden 
Alge fehlte (bei Tulasne's Versuchen, die Monate lang dauerten, konnten die gi'ünen Zellen 
von aussen hinzugekommen sein). 

Die Gegengründe reducirte Schwendener auf folgende zwei: 

In vielen Fällen, wenn noch ungetheilte Gonidien in dichtfilzigeu oder selbst inter- 
stitienlosen jugendlichen Geweben auftreten, würde man schwer begreifen, wie dieselben — 
wenn es blos Theilzellen anderer sind — dahin gelangen konnten. Mau müsste eine Wande- 
rung der Theilgonidien durch mehr oder minder dichtes Fasergeflecht und zwar oft in einer 
dem Zuge der Schwerkraft entgegengesetzten Richtung annehmen, was vor der Hand, auch 
wenn mau die Copulation zu Hülfe nimmt, kaum möglich erscheint. 

Die Annahme, dass die Entwickelung des Thallus und der Apothecien bei der 
Mehrzahl der strauchartigen Flechten oder vielmehr bei den betreffenden Pilzen von einer 
und derselben Nährpflanze (Cystococeus humicolaj abhängig ist, während doch sonst die 
Schmarotzerpilze auf sehr verschiedenen Nährpflanzen vorzukommen pflegen, muss a priori 
als unwahrscheinlich (aber keineswegs als unmöglich) bezeichnet werden« — Auch die voll- 
ständige Ueberwuchcrung der Nährpflanze, wobei die letztere lebhaft, ja in der Regel leb- 
hafter als sonst fortvegetirt, wäre immerhin eine auffallende Eigenthümlichkeit. 

Bekanntlich hat Schwendener seine frühere Beobachtung von der Entstellung der 
Gonidien aus den Hyphen , welche die vorangegangenen Bayrhoffer's und Speersclineider's 
bestätigte, widerrufen. Er hatte nämlich gezeigt, dass die Gonidien häufig in Verbindung 
mit den Hyphen gefunden werden können, dass dieselben nur von den Zwischengliedern der 
Hyphen, nie von den Endzellen hervorgebracht waren. So lange als sie nur wie schwache 
Auftreibutigen der Glieder erschienen, konnten sie schwer von jungen Aesten unterschieden 
werden. Unter solchen Umständen erscliien es Schwendener damals ei'klärlich, dass man 
Gonidien, die noch nicht grüngefärbt, aber doch deutlich als Gonidien erkennbar sind, nur 
selten antrifft. Ausser Bayrhoffer, welcher das grüne Gonidium durch Ausbauchung des 
Endes eines kurzen seitlichen Hyphenastes, welche eine grüne Farbe annimmt, entstehen 
sah, beobachtete Caruel**), dass von Collema pulposum gewisse Zellen der von der keimenden 

'■'■) Zu beachten, dass dies vor den Arbeiten Büruot's und Treub's geschriebeu wurdo. — Ref. 
■'•"•■) Da Verfasser die Stelle nicht citirt, so geschehe es hfer, weil sie von keinem anderen Forscher bis- 
her erwähnt ist, daher ganz unbekannt zn sein scheint, und gerade doch wegou der Figuren Beachtung verdient^ 
— Caruel, Nota per servire alla storia dei Collema, Atti d. Soc. Ital. di Sc. nat. vol. VII, p. 163, tab. III, 1864. 



136 Kryptogamen. — Flechten. 

Spore erzeugten Fäden sich in Reihen von kugeligen Gliedern theilteu, welche die hlau- 
grüne Farbe der Gonidien annahmen. Ebenso sah er, wie schon Körber vorher, umgekehrt 
die Gonidieiiketten sich in farblose Hyphen umbilden. Sachs*) sah aus den Heterocysten 
unzweifelhafte Hyphen auswachseu und die allmählige Umbildung von Nostoc zu Collema; 
auch sah er die Entstehung von Gonidienschuüren aus der gewöhnlichen Hyphe und anderer- 
seits spricht er von kleinen iVosioc- Exemplaren auf der Oberfläche des Collema -ThaWus, 
welche, wie er meint, nur von den Collemagonidien entstehen konnten. Itzigsohn**) 
behauptet , dass junge Hyphen von den gewöhnlichen Gonidien , nicht von den Heterocysten 
hervorgetrieben werden. 

Die unter 3 ausgesprochene Erwägung ist schon von Thwaites*"-*) ausgesprochen, nur 
mit dem Unterschiede, dass er darin einen Parallelismus zwischen Gonidien und Algen, nicht 
eine Identität beider erkannte. Er sah darin nur „einen typischen Charakter des wesent- 
lichen Baues, welcher zahlreiche Arten mit verschiedenen Formen verknüpft und uns in den 
Stand setzt, zugleich bei anderen Arten Aehnlichkeiten in der Analogie von solchen m der 
Verwandtschaft zu unterscheiden." Itzigsohn f) und Hickxff) zeigten die Aehnlichkeit von 
gewissen Flechtengonidien mit freien Algenformen, der Letztere identificirt eine Zahl einzel- 
liger Algen mit Gonidien von Cladonia, die in I'reiheit gesetzt wurden. Er scheint nicht 
Versuche in der directen Cultur der Gonidien angestellt zu haben und hat, wie Verfasser 
kaum bezweifelt, als verschiedene Entwickelungszustände eines und desselben Dinges mehrere 
verschiedene Formen, welche oft bei einander vorkommen, verwechselt. Gleichzeitig mit 
Schwendener's Theorie erschienen Aufsätze von Famintzin und Baranetzky , in welchen sie 
bekannt machten, dass sie einerseits chlorophyllhaltige Gonidien, aus Physcia, Evernia und 
Cladonia erhalten, andererseits phycochromhaltige, aus Pelt'tyera und Collema bezogen, bei 
einer von den bezüglichen Flechten unabhängigen Cultur ein freies Leben fortsetzen sahen. 
Die ersteren erzeugten zum Theil Zoosporen , woraus diese Forscher schlössen , dass die 
Zoosporeubildung ein den Flechten mit chlorophyUhaltigeu Gonidien und den Algen gemein- 
sames Merkmal sei, und dass NägeM's Cj/stococcus nicht eine unabhängige Alge, sondern 
eine Phase der fraglichen Eichenen war. Die freien Gonidien von Peltigera halten sie für 
identisch mit der Alge Polycoccus piinctiformis Kütz. Itzigsohn gewann durch Experimente 
mit Peltifiera-Goüidien Formen , die er für nicht unterscheidbar von Glaeocapsa monococca 
Kütz. hält. 

Verfasser erwähnt den von Nylander gemachten Schluss, dass Nostoc ein Stadium 
von Collema sei. 

Es werden dann ausführlich die beiden Abhandlungen Schwendener's „Ueber die 
Beziehung zwischen Algen und Flechtengonidien (Bot. Zeit. 1868 Sp. 290)" und die „Algen- 
typen der Flechtengonidien" (1869) ihrem Inhalte nach wiedergegeben [s. Ref. 78]. Von 
dem Inhalte sei hier nur wiedergegeben, weil es an anderen Stellen nicht erwähnt wird. 
Folgendes. 

Die Gonidien sind unbestreitbar die wichtigsten , aber nicht die 'ausschliesslichen 
Ernährer der Flechteu. Die Flechten sind, sofern sie an Bäumen, Holz und den Producten 
ihres Zerfalles [!] vegetiren, Doppelparasiten. fff) Sie können in Rücksicht auf die Gonidien- 
bildner einerseits als Algophyten , oder in Hinsicht auf das Substrat andererseits , ent- 
sprechend den Umständen, als Epiphyten, Endophyten oder Saprophyten angesehen werden. 

Es folgt eine Uebersicht von Nylanders Animadversio de Theoria gonidiorum algo- 
logica (Flora 1870, p. 52). 

Ferner werden die Beobachtungen von Reess über die Entstehung der Flechte 
Collema glaucescens Hoffm. durch Aussaat der Sporen derselben auf Nostoc lichenoides 
Vaucch. geschildert. 



*) Bot. Ztg. 1855, Sp. 11. 
■■'■') ibidem. 
-='•"■••) On the Gonidia of Lichens, Ann. of Nat. Hist. II ser,, vol. III, p. 219. 1849. 

t) Bot. Zeitg. 1854, Sp. 521. 
tt) Quart. Journ. Micr. Sc. N. S. vol. I, pp. 15, 90. 
ttt) Vergl. hiermit Bef. 79. 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und Morphologie. ^ 137 

Von den Ansichten der Gegner der Hypothese werden ausfühx'lich die von v. Krem- 
pelhuber in seiner Geschiclite und Literatur der Lichenologie IH. Bd. gegen die 5 Erwä- 
gungen Scliwendener's ausgesprochenen, auch dessen differentielle Charakteristik der Pilze 
und der Flechten wiederholt. Zum Theil nur schloss sich Schwendener's Ansicht Cohn*) 
an, indem er dieselbe nur auf die CoUemacei anwendend, diese in Folge seiner Beobach- 
tungen und derjenigen von de Bary und Reess aus der Reihe der Lichenen entfernt 
wissen will. 

Verfasser geht sodann über zu der Abhandlung Bornet's**), in welchem der Hypo- 
these der eifrigste Vertheidiger entstand. Es wird vom Verfasser Folgendes von den An- 
schauungen Bornet's hervorgehoben. Der lichenische Parasitismus hat verschiedene Grade 
nach Bornet. Bei einigen Aiten zerstört die Hyi3he die Zellen, denen sie sich anheftet. 
Mit Recht macht hiergegen Verfasser geltend, dass Bornet den Boden Schwendenerischer 
Anschauung verlässt, indem er zu weit geht. Seh wendener sieht etwas Anderes in den 
Flechtenhyphen ; sein Parasit zerstört nicht, sondern reizt. Ebenso erscheint es dem Ver- 
fasser nicht erklärt, wie in Hyphencopulntion der Grund für die Anwesenheit von Gonidien 
an den Zweigspitzen in unmittelbarer Verbindung mit denselben zu suchen ist. Ferner wirft 
Verfasser die Frage auf, warum nicht einige andere Typen von Luftalgen . die durchaus 
gleich zugänglich für einen eindringenden Parasiten, wie andere Arten sind, ihre Rolle als 
Gonidienbildner spielen. 

Verfasser schliesst sein Resume mit der Schilderung des letzten bis 1873, des von 
Woronin***) gelieferten, Beitrages in dieser Streitfrage. Ausser der Cultur von Gonidien von 
Parmelia parietina, welche er zu Zoosporen sich umbilden, diese ganze Colonieen von 
jungen Gonidien oder, was auf dasselbe hinaus läuft, ganze Individuen einer einzigen Alge 
der Gattung Ci/stncoccus , aber nichts von einem Faden oder von Hyphen erzeugen sah, 
nahm W. die Cultur der Sporen von Parmelia pulverulenfa zusammen mit Gonidien der- 
selben Art vor. Er erzielte wieder nur dasselbe bekannte Resultat, eine Adhaerenz der 
keimenden Zellfäden an den Gonidien, aber nichts , das den Rang eines Flechtenthallus be- 
anspruchen kann. 

An diese Abhandlung schliesst Verfasser eine andere „On the Nature of the Gonidia 
of Lichens. By Prof. S. Schwendener. Translated by W. Archer, with plates IX and X", 
die eine üebersetzung von Schwendeners Arbeit „Erörterungen zur Gonidienfrage" f) ist. 

81. M. Treub. Lichenencultur. 

Es werden die Ergebnisse von Culturen bekannt gemacht, welche mit heteromeren 
liichenen vorgenommen sind. Bei einem ziemlich lauge fortgesetzten Studium gelangte Ver- 
fasser zu demselben Schlüsse, wie Bornet. Auch er konnte niemals etM'as im Flechtenthallus 
auffinden, das, wenn auch noch so wenig, auf eine Entstehung der Gonidien ans Hyphen- 
zweigen hinwies. Auch er sah Gonidien mit 2 und 3 „Stielzellen". Das Eindringen von 
Hyphen in die Gonidien sah Verfasser in sehr wenigen Fällen. Auch bei der Keimung von 
Sporen mehrerer Flechte iiarten, d. h. also bei der Entstehung der Hypho, welche Verfasser 
einleitete, zeigte sich ihm niemals Gonidicnbildung an den Keimfäden oder an ihren Zweigen, 
Sogar nachdem es Verfasser gelungen war. die Schimmelbildung bei der Cultur zu beseitigen, 
sah er öfters Sporen (der Lecanora subfusca), aus welchen nach dreimonatlicher Cultur alle 
Reservenahrung deutlich schon lange in die Keimfäden übergegangen war, imd dennoch fand 
an diesen sich keine Spur junger Gonidien. 

Hauptsächlich prüfte Verfasser das Verhältniss der beiden Flechtenthallus-Bestand- 
theile auf experimentellem Wege, indem er Lichenensporen (von Eamalina calycaris, Xan- 
thoria parietina, Fhyscia ]yulverulenta, Lecanora subfusca u. a.) und die gonidienbildende 
Alge dieser Lichenen (Gystococcus humicola Naeg.) zusammen auf Objectträgern aussäete 
mit folgenden Resultaten. 

*) Hedwigia 1872, p. 17. 

•■■'■■■) Sur les Gonidies des Lichens, Comptes rendus Acad, des Sc. tome XXIV, Nr. 12, 1872. — Siehe 
Jahresber. I, S. 152. 

*'?■■') S. Ref. 76. 
t) In Flora 1872. 



138 Kryytogameii. — Fk-chten. 

, Sobald eiu Keimfadeu einer Spore einer lieteromereu Flechte oder einer ihrer Zweige 
eine Alge — jeuer Species, woher die Gonidien stammen*) — berührt, heften sie sich fest 
an die Oberfläche des befallenen Algeniudividuums und wachsen auf diesem eine kürzere oder 
längere Strecke fort. Die erste Folge der Anheftung ist eine Vermehrung der Zweige der 
Keimfäden; ein Theil dieser Zweige heftet sich seinerseits wieder an die Oberfläche der 
Alge und erzeugt wieder Seitenzweige, so dass am Ende die befallene Alge oder Algencolonie 
gauij von Hyphen umfasst ist. Solch' eine Hyphenmasse kann unmöglich von der Reserve- 
uahrung der Spore herkommen; eine Vergleichuug mit Sporen, die eben so lange und unter 
deuselben Umständen gekeimt haben, olme sich an Algen heften zu können, zeigt ausserdem 
am deutlichsten den Einfluss der Algenumfassung. Obwohl Verfasser noch keinen voll- 
kommenen heteromeren Flechtenthallus aus den Componenten hat construiren 
können, so glaubt er sich doch zu dei- Behauptung berechtigt, dass die beobachteten Vor- 
gänge nur in der Annahme der Doppelnatur der Lichenen ihre Erklärung 
finden können. Den Vertheidigern der organischen Individualität der heteromeren 
Lichenen sind somit, wie Verfasser wähnt, auf experimentellem Wege eben so gut alle 
Argumente weggenommen, wie es schon vorher von Schwendener auf anatomischem Wege 
geschah. 

Sechs Figuren erläuteru die geschilderten Vorgänge bei Lecanora subfusca. 

82. M. Treub, Onderzoekingen over de Natuur der Lichenen. 

Die Abliandlung ist nur ein Abdruck der unter demselben Titel im November 1873 
zu Leiden erschienenen Inaugiu-al-Dissertation des Verfassers, welchen der Niederländische 
botanische Verein in seiner Zeitschrift veranstaltete. Da nun im Jahrg. I des Jahi-esberichts 
über jene Dissertation, wie über den Aufsatz des Verfassers „Lichenencultur" [s. Kef. 81], 
der eine vorläufige Mittheilung der in der ersteren Schrift ausführlicher geschilderten Be- 
obachtungen ist, kein Referat geliefert wurde, so möge hier eine gedrängte Inhaltsangabe 
Platz iiuden, wie eine solche bereits von H. de Vries in Flora 1874, p. 45, gebracht ist. 

Die 80 Seiten umfassende Dissertation besteht aus zwei Haupttheileu. In dem 
ersteren wird auf 41 Seiten eine ausführliche Geschichte der Kenntniss von dem Wesen 
der Lichenen geliefert. Verfasser unterscheidet drei Abschnitte, und zwar den ersten bis 
Tulasne (1852), den zweiten von Tulasno bis de Bary (1866) und den dritten von de Bary 
bis ziu- Gegenwart. Ein Studium dieser geschichtlichen Abhandlung ist wegen ihrer Ge- 
nauigkeit zu empfehlen. Wir finden in diesem Abschnitte alle das Wesen der Lichenen be- 
treffenden Ansichten fast ohne Ausnahme verzeichnet. In Anmerkungen sind die betreffeuden 
Stellen bei den Schriftstellern citirt. Hier finden wir auch die in Oersted's System der 
Pilze u. s. w. zuerst gebrauchte Bezeichnung von „Consortium" für das von der Schwende- 
nerischen Hypothese angenommene Verhältniss der beiden Bestandtheile des Flechtenthallus. 
Mit Recht bezeichnet Körber [s. Ref. 94] die Benennung jenes Verhältnisses als Parasitismus 
für unpassend und gegen den bisherigen Brauch in der Auffassung dieses Begiiffes ver- 
stossend. Ihm wie allen anderen schemt diese Bezeichnung unbekannt zu sein, und sie sei 
hiermit wieder vorgeführt. Nur bei französischen Botanikern begegnen wir derselben. Ob 
sie dort unabhängig von Oersted entstanden, lässt Referent unentschieden. Treub thcilt mit 
allen Anhängern der Schwendenerischen Hypothese in seiner sonst so ausführlichen Arl)eit 
das Verschen, dass ihm das von Körber zuerst, dann von Sachs, Caruel und Baranetzky **) 
beobachtete Auswachsen von Gonidien zu Hyphen, eine Beobachtung, die mit Recht, so lange 
als sie nicht von gegnerischer Seite widerlegt ist, von Körber als eine mächtige Stütze ge- 
braucht wird, fast entgangen ist. Er erwähnt nur mit wenigen Worten die Beobaclitung 
von Sachs. In einem Anhange versucht Verfasser eine Widei'legnug sowohl des von Th. 
aus dem Reessischen Experiment gezogenen Schlusses, dass, falls der Parasitismus bei den 
Lichenen wahr wäre, erst der Parasit und dann die Nährpflanze hier entstehen müssten, als 
auch des von J. Müller aus demselben gezogenen Schlusses, dass man das Verhältniss von 



*) Die Sporen der J^rraiiuiu xiibj'tisra wiirdcu immer mit dem Tl):illus von Riiiiialinri lulycaris ont- 
nommenen Ciisiucoccns lininicol« aiisgesäot. 
*•) S. Bef. SO. 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie uud Morpliologie. 139 

Nostoc und CoUema als eine besondere Art von Generationswechsel anzusehen habe, allein 
ohne dagegen Thatsachen beizubringen. 

In dem zweiten Haupttheile gibt Verfasser seine eigenen Untersuchungen in Betreff 
des Wesens der Lichenen. Dieselben umfassen vier Abschnitte, in denen behandeh wird: 
Beziehung zwischen Goiiidien und Hyphen, Wahl der Arten zum Studium der Entstehung 
und Entwickelung der Lichenen, Aussaatversuche mit Sporen, Aussaatversuche mit Lichenen- 
sporen und Ctjstococcus himicola zusammen. Die Erfolge dieser Untersuchungen sind bereits 
in der vorläufigen Mittheilung des Verfassers [s. Ref. 81] mitgetheilt. Wer sich über den 
Gang der Experimente, das Verfahren des Verfassers, um die Pilzbildung zu verhüten u. dergl., 
unterrichten will, muss auf die Arbeit selbst verwiesen werden. 

Auf der beigegebenen Tafel werden die geschilderten Vorgänge bei der Sporen- 
keimung durch 13 Figuren veranschaulicht, von denen 6, welche diese Vorgänge bei Lecanora 
siihfiisca darstellen, bereits in der ersteren Arbeit vorgeführt wurden. 

83. M. Reess. Ueber die Enstehong der Flechten. 

Nach dem Sitzungsberichte wurde unter Berücksichtigung der Vorarbeiten die 
Schwendeuerische Auffassung erörtert und vertreten, für welche Rcess nach eigenen, theils 
veröffentlichten, theils noch nicht publicirten Beobachtungen weitere Beweise beibrachte. 

Leider meldet aber der Bericht über die letzteren gar nichts. 

84. M, Reess. üeber die Flechtenfrage. 

Reess ist der Meinung, dass sein erster experimenteller Beleg, welchen er für die 
von Schwendener anatomisch begründete Ansicht von der Zusammensetzung der Flechten 
aus je einem parasitischen Ascomyceten und einer Assimilationsalge an Collema lieferte, 
damals die unbefangenem Gegner jener Theorie [ ! — also alle Lichenologeu sind befangene 
Gegner, muss man schliessen — Ref.] bezüglich der homoeomeren Flechten überzeugte, 
während dieselben hinsichtlich der heteromeren Flechten vielfach bei ihrem Widerspruche 
bcharrten. Neuerdings haben aber die Untersuchungen von Bornet [s. Jahresber. I, S. 152] 
und Treub [s. Ref. 81] die Uuumgänglichkeit der Schwendenerischen Theorie auch für die 
heteromeren Flechten dargethan, eiimial durch den bestimmten Nachweis, dass die Gonidien 
nicht von den Hyphcn erzeugt werden, sodann durch Culturversuche mit heteromeren Flechten. 
Letztere werden kurz berührt. R. selbst hat Culturen mit ähnlichen Erfolgen, wie Bornet, 
erzielt. Dass man über die allerersten Anfänge der Flechtenstockbildung bei den heteromeren 
Flechten noch nicht hinausgekommen ist, thut für Reess der Verwendbarkeit der Cultur- 
ergebnisse für die Schwendeuerische Theorie kaum Abbruch. Denn die Anheftung der 
Flechtenpilz - Keimschläuche an die Algenzellen und die Umspinnung dieser durch das 
Flechtenpilz-Mycelium sind im Gegensatze zu dem neutralen Verhalten anderer, in der Cultur 
etwa zwischen den Algenzellen herwachsenden Pilzfäden, äusserst charakteristisch und beweis- 
kräftig. „Die Schwendenerische Theorie im Allgemeinen bedarf überhaupt der Flechten- 
culturen nicht mehr. Wer durch Schwendener's und Bornet's und Treub's anatomische 
Darlegungen, sowie durch die Ergebnisse der seit 1871 vorliegenden Culturen nicht überzeugt 
worden ist, der wird sich auch durch weit glänzendere Versuchsergebnisse nicht überzeugen 
lassen." Allein über den Entwickelungsgang der Flechtenpilze von der Spore ab bleibt nach 
R. noch manches zu lernen übrig. Hierzu gibt R. folgenden beachtenswertheu Beitrag. 

Aus nicht allzu dünnen Durchschnitten durch den Thallus von Hagenia, Pdtigera 
caniita u. A. wachsen die unverletzten Hyphenspitzen in feuchter Luft, wie in Wasser, oft 
in dichten Büscheln alsbald heraus (Bornet 1. c. p. 46). In Wasser untergetaucht, sterben 
sie nach 8—14 Tagen ab. Auf feuchten Objectträgern und ganz besonders auf feuchter 
Erde hingegen bilden sie bald durch H- förmige Verbindungen ein reichniaschiges Netz 
(Peltirjera). Die inzwischen aus dem Peltigerathallus isolirten und in fortgesetzter Zellen- 
theilung rasch gewachsenen Polycoccuscolonieeu werden dann, wo solche Peltigerahyphen 
auf sie treffen, von diesen angebohrt, unter i'ascher Verzweigung der Hyphen umsponnen 
und so in kleine Peltigerastöckchen verwandelt.*) 

•'■•) Nicht im .Sinue der descriptivon Lichenologie ! Auch diese Cultur erzielte nur die bekannten 
CoDglomerate von Hyphen und Algen, also eigentlich keine ,, Stöckchen". — Bef. 



J40 Kryptogainen. — Flechten. 

85. A. Borzi. Intorno agli offici dei gonidi de'Licheni. 

Auf eine ganz kurze Uebeisicht der Ansichten von dem Wesen der Lichenen, als 
Einleitung, lässt Verfasser die Schilderung seiner durch Kulturen gewonnenen Ergebnisse 
und der auf Grund dieser zu ziehenden Schlüsse folgen. Eigentlich Neues enthält die Ab- 
handlung nicht, sie ist nur eine Wiederholung der bekannten Experimente, welche schon 
auf dem Boden Schwendener-Bornetischer Anschauung angestellt, uatüi-lich auch in ihrem 
Endergebnisse auf diesem Boden in bekannter Weise beurtheilt werden mussten. Wie es 
scheint, haben die lebhaften Discussionen über diese Streitfrage auf dem internationalen 
Botanikercougress zu Florenz (Mai 1874) den Verfasser zur Veröffentlichung seiner Ver- 
suche veranlasst, um den im bekannton Sinne aufgefassten Resultaten ein Plus hinzuzufügen. 

Verfasser hat sich die Aufgabe gestellt: 

1. Die bekannten Untersuchungen von Reess an CoUema glaucesceus auf andere 
Flechten mit grünen Gonidien auszudehnen ; und 

2. die Folgen dos Parasitismus der Hyplien für die Gonidien zu studiren. 

Es wurden auf Lindenriude und Schiefer die Sporön von Farmdia piüvenäenta, 
F. utellaris, F. ^xirktina, Fhysela ciUarls und Fertnsaria communis ausgesäct. Es gelang 
bei allen Arten die Keimung hervorzurufen. Die Schilderung derselben übergeht Referent 
und hebt nur hervor, dass Verfasser keine Spur von grüner Färbung, kein Gonidium in 
der Entstehimg an den Keimschläucheu beobachtete. Die Entstehung von Ilyphen aus 
Gonidien wird für den Verfasser durch die Beobachtungen von Famintzin und Barauetzky, 
Schwendener, Itzigsohn, Woronin, Reess, Bornet, Treub geradezu als unmöglich hingestellt, 
da diese die Algemiatur der Gonidien darthim. Die von Sachs beobachtete Umwandlung 
von Nostoc in CoUema beruht für den Verfasser auf Irrthum, die anderen einschlägigen 
Beobachtungen kennt er nicht, 

Behufs Lösung der zweiten Aufgabe säete Verfasser die Sporen von Farmelia 
2)ulverulenta und F. stellaris auf Lindenrinde und Glas gleichzeitig aus und fügte die von 
Röbinia Fseiidoacacia entnommene entsprechende Alge Frotococcus hinzu , ferner säete er 
Sporen von Farmelia parietina auf Zweige von Bibes rubrum L. , die mit Frotococcus 
viridis Ag. bedeckt waren, und von F. stellaris auf Bucheuzweige , die mit der Alge über- 
zogen waren, aus. Bei allen Versuchen erzielte er die gleichen bekannten Erfolge. Ver- 
fasser untersuchte miki'oskopische Schnitte durch jene Rinden, nach verschiedener Richtung 
ausgeführt, so dass er die Verzweigungen der Sporenschläuche und ihr Vorschreiteu im 
Contact mit den Algenzellen von Zelle zu Zelle verfolgen konnte. Li Betreff der Folgen 
des Parasitismus für die Algen führt Verfasser zunächst die von Bornet herbeigezogene 
[altej Thatsache an, dass im Thallus abgestorbene Gonidien oft in reicher Menge vorhanden 
sind, die Bornet bekanntlich als von den Hyphen endlich getödtete Algen auffasst. Verfasser 
selbst hat aber im Thallus von Parmelia stellaris grosse Niederlagen von solchen abster- 
benden oder todteu Gonidien gefunden, die sich schon durch Färbung für das unbewaffnete 
Auge abgrenzen. Ebenso sah er solche Gonidien in allen Stadien ihres Unterganges bei 
Lecanord murorum Schaer. , L, Callopisma Ach.?, Farmelia parietina, F. tiliacea, F. 
capcrata und F. pidverulenta. Da nun der Contact der Hyphen und Gonidien erwiesen 
(auch durch den Verfasser) ist, da jene Gonidien in sichtbaren Untex'gangsstadien vorhanden 
sind, so schliesst Verfasser mit Bornet, dass dies die Folge der langsamen Aussaugung 
durch die Hyphen ist, ohne sich eben so wenig, wie Bornet, bewusst zu werden, dass dieser 
Parasitismus von eben dem überall in der Natiu' vorkommenden Charakter, aber nicht ein 
stimulireuder im Sinne Schwendener's ist, dass er also mit Bornet den eigentlichen Boden 
Schwendenerischer Anschauung verlässt , die Theorie selbst unhaltbar zu machen bestrebt 
ist, denn auf jenem Charakter allein beruht die Mögliclikeit dieses ganzen Theiles der 
Schöpfung, falls die Schwendenerische Hypothese zur Wahrheit werden sollte. 

Verfasser endet mit folgenden Schlüssen: 

1. Die Gonidien haben keine genetische Beziehung zu den Hyphen; sie sind im 
Gegentheil autonome Organismen, wahre Algen und Ernährerinnen der letzteren. 

2. Die Beziehungen zwischen Hyphen und Gonidien sind beständig solche . wie sie 
zwischen einem Pilze und dem ernährenden Substrate bestehen. 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und Morphologie. 141 

Und demzufolge: 

3, Die Licheuen sind Ascomyceten und Parasiten auf Algen, welche die Gonidien 
vorstellen. 

86. J. M. Crombie. Nylander on the Algo- Liehen Hypothesis etc. 

Bei Gelegenheit einer Kritik über zwei Arbeiten Weddell's [s. Ref. 71] wiederholt 
Nylander seine bekannten, schon früher ausgesprochenen Ansichten über die Schwendenerische 
Hypothese. Es soll hier hauptsächlich nur erwähnt werden, was der Uebersetzer der Ab- 
handlung Nylanders bei der Abfassung seiner Arbeit „On the Liehen -Gonidia Question" 
[s. Ref. 90j überging. Nylander betont, dass die von den Anhängern der Hypothese für 
flechtenbildende Algen gehaltenen Gebilde wahre Flechten sind, und dass er selbst desshalb 
die Gattungen Cora, Dichonema, Scytonema, Sirosii^lion den Flechten einverleibt hat. Von 
diesem Standpunkte muss er natürlich die Hypothese für absurd erklären. Er unterscheidet 
von den wahren Scytonemata die scytonematoiden Syngouimien der Pterygien (irrthümlich 
von Schwendener in Flora 1872, t. 4, Pannariae genannt). Von demselben Standpunkte 
aus aber verwirft er auch die von Th. Fries ausgesprochene Ansicht, dass die „Cephalodien" 
krankhafte, durch parasitische Algen hervorgerufene Bildungen sind, und hält seine alte 
Meinung aufrecht, dass sie normale Organe und beständige Charaktere der betreffenden 
Pflanzen seien. Ausser der bei Crombie 1. c. sich vorfindenden Begründung der Wichtig- 
keit der Gonidien als vegetativer Organe für die Flechte weist er darauf hin, dass niedere, 
mit wenigen Gonidien ausgerüstete Flechten, Arten von Tliclotrcma, Grapliis, Verrucana, 
Mycoiwrum , ein viel küi'zeres Leben haben , desshalb mit nicht richtig entwickelten oder 
abgestorbenen Apothecien häufig gefunden werden, somit also auch in dieser Hinsicht deut- 
lich zu den Pilzen neigen. 

87. H. Wood. The Freshwater Algae of the United States. 

Es möchte hier am Platze sein, auf die vorurtheilsfreie Ansicht eines Algo- 
logen über das Verhältniss von Nostoc und Collema aufmerksam zu machen. 

Da bei den Nostocliaceen bis jetzt keine sexuelle Fortpflanzung nachgewiesen ist, 
so hält W. es für augenscheinlich, dass alle die von ihm [in seinem Werke] geschilderten 
Veränderungen nicht die ganze Lebensgeschichte derselben ausmachen. Es ist lange bekannt, 
dass die Gonidien in ihrem Zustande beharrend lange fortleben können. Dies und die 
grosse Aebnlichkeit des Baues legte den Gedanken an eine Beziehung zwischen Nostoc und 
Collema nahe. Der Erste, welcher sie für Zustände derselben Pflanze erklärte, war 
nach W. Itzigsohn. Seinen Beobachtungen ist indess wenig Werth beigelegt. Die wich- 
tigsten Beobachtungen über diesen Gegenstand sind diejenigen von Sachs und Baranetzky. 
Obgleich die Entwickelung von Collema-Fäden aus der gewöhnlichen iVostoc-Zelle von Nie- 
mandem ausser von Sachs, wie Verfasser meint, beobachtet worden ist *), so scheint es ihm 
doch, dass sie wenigstens vorläufig angenommen werden muss. 

Verfasser bringt zwar keine eigenen Beobachtungen vor, hält es aber für dargethan, 
dass die Nostoc-Avten nicht nur sehr enge Beziehungen zu den Collemaceen haben, sondern 
dass sie wahrscheinlich eine besondere Phase in ihrer Lebensgeschichte sind. Wenn dies 
der Fall ist, so möchte es als eine überflüssige Arbeit erscheinen, die Arten imter den 
Nostocs anzugeben. Allein aus praktischen Rücksichten thut Verfasser dies. Er zweifelt 
nicht, dass, wie man auch den Artbegriff auffasse, unter den Nostocs feste Gestalten sind, 
welche nicht in eüiander übergehen und leicht unterschieden werden können. Solche Formen 
werden von ihm beschrieben. Wenn sie nur Lebenszustände von Flechten sind, so zweifelt 
Verfasser nicht, dass endlich jede sogenannte Nostoc- Art ihrer eigenthümlicheu sogenannten 
Flechteuart zugewiesen werden wird, aus welcher sie allein entspringt und zu welcher allein 
sie sich entwickehi kann. Es scheint ihm also bis jetzt keine Ursache vorzuliegen, um die 
specifischen Namen der Nostocs aufzugeben , sondern nur Grund , auch ihre Beziehungen 
zu den verschiedenen Collemata zu studiren. 

88. W. Archer. A. further Resume of Recent Observations on the „Gonidia -ftuestion". 

In dieser Abhandlung gibt Verfasser ein zweites Resume über die neuen Beiträge 

*) Die Beobachtungen von Körber und Caruel sind W. unbekannt. — Kef. 



J42 Kryptogamen. — Flechten. 

zur Lichenenfrcage [s. Ref. 80]. Er führt vor den Inhalt der Erörterungen über diesen 
Gegenstand von Th. Fries in Lieh. Scand. vol. I [s. Ref. 79j, von Müll. Arg. in Flora 1872 
p. 90, von Bornet in Recherches sur les Gouidies des Lichens [s. Jahresb. I S. 152j , von 
Treub in seinen beiden Arbeiten | s. Ref. 80 und 81] , und von Schwendener in seiner 
neuesten Abhandlung [s. Ref. 78]. 

Um dem Leser einen möglichst vollständigen Ueberblick über den. Stand dieser 
Frage zu geben, hält Referent es für angezeigt, die von Müll. Arg. ausgesprocheneu, besonders 
das Reessische Experiment betreffenden Ansichten vorzuführen. Müller sah wie Th. Fries 
1. c. eine stufenweise Entstehung der Gonidien aus Hyi)henästen bei den Omphalarieen oder 
den Glaeolichenes s, Th. Fr. *), so dass er für diese die neue Theorie als unmöglich ansieht. 
Er nimmt daher auch für die übrigen einen genetischen Zusammenhang zAvischen liyphe 
und Gonidium an, indem er es für wahrscheinlich hält, dass die Entstehung von Gonidien 
aus den Hyphenästen nur in der jüngsten Thallusanlage statthabe, und dass weiterhin die 
Gonidien sich nur durch Theilung vermehren. In Betreff des Reessischen Experimentes 
nimmt Müller die Thatsache an, gibt aber eine andere Erklärung. 

1. Collema ist dimorph und hat erstens einen vollständigen Zustand, in welchem es 
mit Hyphen versehen, fructificirt , und zweitens einen secundäreu Zustand, bekannt unter 
dem Namen Nostoc, der nie Hyphen und nie Apothecien trägt. 

2. Der secundäre (nicht etwa nui- jugendliche) Nostoc-Zmtanä. des Collema wird erst 
durch Eindringen des hyphoiden Theiles des vollständigen Zustandes, von der Spore aus- 
gehend, oder bloss durch Wurzeihaare vertreten (sozusagen durch eine vegetative Copulatiou 
der Hyphen mit den Gonidien), zum vollständigen Zustande erhoben. 

3. Collema vermehrt sich in completen (Hyphcui und Apothecien tragenden) Indi- 
viduen meist durch Soredien. 

4. Eine Vormehrung von vollständigen Individuen ist auch durch Sporenkeimuug 
möglich , jedoch auf umständlicheren Wegen. Hierbei muss eine secundäre (Nostoc-JYer- 
mehrung durch blosse Gonidien vorausgehen, welche letztere sodann durch die in sie eintretenden 
Sporonkeime oder Wurzelhaare (von Collema) die Fähigkeit erlangt, Apothecien zu bilden. 

5. Blosse Sporenkeimung ohne Mitwirkung des secundäreu Zustandes {Nostoc) bleibt 
ohne Thallus (Gonidien und Hyphen), blosse gonidiale jVosioc-lüldung andererseits, ohne Mit- 
wirkung des vollkommenen Zustandes (Sporenkeimung oder Wurzelhaare) bleibt ohne Apothecien. 

Müller hält also Collema für den completen Zustand, Nostoc für den secundäreu 
Zustand dieser dimorphen Pflanze , keineswegs kann er <ler Ansicht beistimmen , dass eiue 
Alge Nostoc nur durch den Parasitismus eines Pilzmycelium den Zustand bilde, den man 
bloss aus Gewohnheit Flechte zu nennen beliebt. Der ganze Vorgang ist demnach eine 
specielle Art eines partiellen Generationswechsels, der an gewisse Vorgänge complicirter 
Beobachtungen bei Algen erinnert. Wir haben hier auf vegetativem Gebiete einen Dimorphis- 
mus, wie wir bei Hypoxyleen etc. in der Fruchtsphäre einen Di - Oligomorphismus antreffen. 
Müller zweifelt nicht, dass noch verschiedene andere Verhältnisse bei den Flechten in Aus- 
sicht stehen. 

Er steht nicht an, ebenfalls die heteromercn Flechten ähnlich aufzufassen, und er 
ist überzeugt, dass viele Untersuchungen Schwend'eners eine neue und naturgemässere Inter- 
pretation finden werden, und dass man im Hinblicke auf die ungeheuere Masse der Flechten 
in den Felsenmeeren der Hochalpen, wo keine Ascomyceten vorkommen und auch die Algen 
selten sind, in Uebercinstinimung mit seiner obigen Auffassung auch gerne wieder zur An- 
sicht zurückkehren wird, welche den Flechten ihre Autonomie wieder einräumt, und ihnen 
die Möglichheit zuerkennt, auf 2 Wegen, vielleicht auf mehreren, sich aus sich selber zu 
reproduciren, und welche deren Existenz nicht von den Zufälligkeiten eines Parasitismus ab- 
hängig macht. 

89. J. Müller. Fin Wort zur Gonidienfrage. 

Verfasser hält die Streitfrage über das Wesen der Lichenen trotz der Untersuchungen 
Bornet's und Treub's noch immer nicht für erledigt. Er macht darauf aufmerksam, dass 



'■') Müller, Classif. des Lichens 1862, pl. II Fig. 17. 



Naturgeschiclite, xiuatomie, Physiologie und Morphologie. 143 

dem negativen Resultate derselben, welche angeben, nichts gefunden zu haben, was einen 
genetischen Zusammenhang zwischen Hyphe und Gonidium beweise, immer noch das posi- 
tive entgegensteht, das er schon vor Jahren an Syiialissa Salevensis machte.*) Don 
Bornetischen Beweis der Unrichtigkeit der Beobachtung bemängelt er, besonders die fig. 6 
der Tafel 16. Er hält Bestätigungen für nöthig, bevor seine Beobachtung fallen muss, und 
fordert zu Beobachtungen auf. „Sollte indessen," so endet der Verfasser, „erwiesen werden, 
dass eine genetische Abhängigkeit zwischen Gonidien und Hyi)hen im Thallus nicht be- 
steht, so dürfte sie ausser dem Thallus, in der Weiterentwickelung der Spermatien zu 
suchen sein, um so mehr, als eine Gliederung und Zerfall an längeren Spermatien von 
Lindsay schon beobachtet ist. Erst dann könnte die neue Ansicht als gültig betrachtet 
werden, wenn sich darthun Hesse, dass aus den Spermatien, aus dem hyphoidalen Systeme 
entstanden, wieder hyphoidale, nicht gouidiale Producte hervorgehen." 

90. J. 1. Crombie. On the Lichen-Gonidia Cluestion. 

In einer kleinen Abhandlung schildert Verfasser in skizzenhafter Ausführung den 
gegenwärtigen Stand der Streitfrage über das Wesen der Lichenen, indem er die von den 
Anhängein und den Gegnern der Schwcndenerischeu Anschauung vorgebrachten Ansichten 
und die auf die Resultate der angestellten Untersuchungen hin gezogenen Schlüsse darstellt, 
ausserdem bringt er selbst aber neue Beiträge zur Lösung der Frage. 

Die Schilderung der Schwendenerischen Anschauung übergeht Referent als bekannt. 
Als Entstellungsursache der Theorie führt Verfasser Nylander folgend eine nicht ernstlich 
gemeinte Bemerkung des letzteren in Läpp. Or. p. 117 an, dass, wenn die Gonimia in den 
verschiedenen Cephalodien der Flechten parasitische Algen wären, so würde man alle 
Lichenengouidieu als solche Parasiten betrachten müssen, indem sie vom anatomischen Gesichts- 
punkte aus alle mit ehiander übereinstimmen. Allein es ist wohl nicht dem geringsten 
Zweifel unterworfen, dass Schwcndencr diese Stelle gar nicht gekannt hat, sondern lediglich 
durch einseitige Verfolgung der bekannten Alternative de ßary's [s. Ref. 78] die Hypo- 
these aufstellte, dass also de Bary überhaupt der Erste ist, welcher die Streitfrage anr-egte. 
Verfasser citirt die 5 Erwägungen Schwendeners [s. Ref. 78 und 80], durch welche er seine 
Ansichten unterstützte, ferner den Inhalt der Abhandlung „die Algentypen etc.". Schwendener 
behauptet, die Algennatur der Lichenengonidien in allen von ihm geprüften P'ällen bewährt 
gefunden zu haben, und von diesen schliesst er, dass sie auch in anderen Fällen sich er- 
erweisen werde, dass also das Gonidium nicht mehr als ein selbstentwickeltes Organ der 
Lichenen zu betrachten sei. Doch auch wenn es nicht so wäre, würden die Gonidien, vom 
physiologischen Gesichtspunkte aus betrachtet, als Werkzeug der Assimilation und geschlecht- 
lichen Vermehrung übrig bleiben. Obgleich ihnen die Fähigkeit, einen Thallus zu bilden, 
abgeht, so sind sie doch ein wesentlicher Bestandtheil desselben und unstreitig die wichtig- 
sten, wenn auch nicht einzigen Nahrungswerkzeuge für die zusammengesetzte Pflanze Flechte, 
insoferne diese nämlich theilweise mit Nahrung auch vermittelst des Substrates versehen 
wird. Referent wiederholt diese Gedankenreihe, die von Schwendener selbst und seinen An- 
hängern später im Hintergründe gelassen ist, nur um aufmerksam zu machen, dass Weddell 
[s. Ref. 93] , welcher diesen Vorbehalt zu seiner Ansicht von dem Wesen der Lichenen 
machte, damit nichts Neues hervorbrachte. Verfasser betont mit Recht, dass die Annahme 
dieser Hypothese die Lichenen als unabhängige Classc aufheben würde und zugleich die 
grössten Schwierigkeiten hervorrufen, die halb algen- , halb pilzartige Monstrosität, Liehen 
genannt, richtig in systematischer Hinsicht unterzubringen. Sodann werden die Unter- 
suchungen Bornet's und dessen Schlüsse [s. Jahresber. I, S. lö2J geschildert. Es mögen hier 
nur folgende Gedanken hervorgehoben werden. Wie man aus den zahlreichen Unter- 
suchungen Bornet's, welche die Lichenen von GO Gattungen betretfen, sofort schliessen kann, 
steht nicht eine bestimmte Alge ausschliesslich zu jeder Flechtenart oder zu jeder Flechten- 
gattung in Beziehung, vielmehr liefert eine kleine Anzahl von Algen einer grossen Menge 
verschiedener Lichenen die Gonidieu. Dies allein macht ausser anderen Verhältnissen die 
fast gänzliche Uebereinstimmung der Gonidien sehr verschiedener Lichenen erklärlich, wie 



■■') Classif. des Lichens 1862, i.l. M, flg. 17. 



144 Kryptogamen. — Flechten. 

auch den deutlichen Unterschied zwischen den Gonidien mancher anderen Lichenen, bei 
welchen Thallus und Fructification übereinstimmen. Referent macht darauf aufmerksam, 
dass Bornet, wie Schwendener, um ihre Theorieen zu heben, die Gattungen, wie sie 
die zeitige Liehen ographie hat, als vollendete, als natürliche annimmt, während doch der 
vorurtheilsfreie Lichenologe in denselben nur provisorische Auffassungen erblicken 
muss und erblickt. Man vergleiche hiermit die Benutzung der „Algentypen" in systema- 
tischer Hinsicht von Seiten von Th. Fries [s. Ref. IJ. Auch auf dem Wege des Experi- 
mentes, fährt Verfasser fort, und zwar nach dem Vorschlage de Bary's mit der Cultur von 
Flechten und Algen suchte man festzustellen, ob die keimende Flechte Gonidien entwickele 
oder nicht, und ob diese letzteren in freiem Zustande aus sich selbst Hyphen bilden oder 
nicht. Um die Awendbarkeit der Theorie in Bezug auf die CoUcmacei zu prüfen, machte 
Rees verschiedene Experimente, die er 1871 in den Monatsberichten der k. Akademie der 
Wissensch. zu Berlin veröffentlichte. Diese bestanden im Ausstreuen der Sporen des Col- 
lema glaucescens Hoffm. über Nostoc liclienoiäes Vauch., welche alsbald keimend zahlreiche 
Fasern aussandten, die in das Substrat cindi-angen und sich innerhalb desselben verbreiteten, 
so dass sie schliesslich die perlschuurförmigen Gonidien umgebend das „CoZZcHfrt-Mycelium" 
oder die Hyphenmasse bildeten. Auf diese Art wurde im Laufe der Zeit das Nostoc in ein 
Collema umgewandelt, allein zu einer Fructification brachte es dasselbe nicht. Hieraus fol- 
gerte Reess, dass von Natur aus jedes Collema ein „Nostoc" sei, welches, im Falle dass 
keine Hyphen hinzukommen, ein solches bleibt, aber von diesem befallen, die erwähnte Um- 
wandlung erleidet. Dieses Experiment ist bisher von den Vertretern der Hypothese fort- 
während als einer ihrer Hauptbeweise angeführt. Sehr bceinflusst durch die bezüglich der 
Natur der Collemacei von de Bary, Schwendener und Reess vorgebrachten Argumente, 
wollten Einige , unter denen auch Cohn , welcher die Theorie in Bezug auf die anderen 
Familien als unhaltbar betrachtet, die Collemacei gänzlich von der Classe der Lichenen 
ausschliessen. Veranlasst, wie Verfasser überzeugt ist, durch die Untersuchungen Cohns, 
der schon im J. 1852 die Erzeugung von Zoosporen in den Gonidien oder wenigstens im 
Protococcus nachwies (von welchem er vermuthete, dass derselbe von einem Flechtenthallus 
herrühre), wui'den verschiedene collaterale Untersuchungen durch Famintzin und Baranetzky 
gemacht, die Verfasser schildert. Ebenso die späteren Experimente von Woronin [s. Ref. 
76, 80], diejenigen von Bornet und von Treub werden beschrieben. Allen diesen Experi- 
mentatoren gelang es nie, ein Product hervorzurufen, das in lichenogra])hischer Hinsicht 
auf den Rang eines Thallus hätte Anspruch machen können. 

Zahlreiche Gründe werden auf der anderen Seite dargelegt, um zu beweisen, dass 
diese Hypothese, weil jeder sicheren Begründung entbehrend , ganz unhaltbar ist , zu ihrer 
Unterstützung konnten keine bestimmten Beweise gewonnen werden. Unter den Licheno- 
logen, von denen allen die Hypothese bis in die Gegenwart zurückgewiesen wurde, haben 
Th. Fries [s. 79], Körber, v. Krempelhuber*), Müller Arg. [s. Ref. 88 und 89], Nylander**) 
und Tuckerman ihr Urtheil hierüber in sehr entschiedener Weise ausgesprochen, indem 
sie die Theorie für unmöglich, ja sogar absurd halten. Auch andere Botaniker, wie Cas- 
pary ***), haben ihre Beiträge gegen die Hypothese geliefert. Verfasser gibt nicht einen Auszug 
aus den verschiedenen von diesen Autoren beigebrachten Argumenten, sondern begnügt sich 
damit: einfach ihr Verhalten gegenüber den Hauptgrundzügen der Schwendeuerischen Hypothese 
anzudeuten. Denn , wenn diese als unhaltbar und jeder wii'klichen Begründung entbehrend 
nachgewiesen werden können, so müssen alle subsidiaeren , darauf bezüglichen Punkte jede 
Kraft und Bedeutung verlieren. Die beiden Hauptpunkte, welche Schwendener in seiner 
neuesten Arbeit [s. Ref. 78] nochmals darlegte, sind die Uebereinstimmung der Flechten- 
gonidien mit Algen und die Beziehungen zwischen den Gonidien und den Hyphen. 



■■■) Geschichte und Literatur der Lichenologie III, Bd. 1872. 

'^■•■j Läpp. er. (1866) p. 117. — Notula de Cephalodiis, Flora 1868, p. 185. — Circa evolutionem goni- 
micam Collemac. not,, ibid. 1870, p. 52. — Animadversio de theoria Gonid. algologica ibid. 1850, p. 50. — Obs 
Lieh. Pyr. or. (1873) p. 4S. — Flora 1874, p. 56, und Grev. II, p. 145. 

**'■') Ueber die neueren Ansichten in Betr. der Flechten etc., Schriften der Physik. Oekonom. Ges, in 
Königsberg 1872, Abth. II, p. 181. 



Naturgescliichte, Anatomie, Physiologie und Morphologie. 145 

Die Theorie hat ihren alleinigen Urt:prung lediglich in der Aehnlichkeit mit 
gewissen Algen oder solchen , die dafür gehalten werden. Diese Aehnlichkeit wurde schon 
von früheren Forschern bemerkt, allein erst Schwendener hat diese Aehnlichkeit als gleich- 
bedeutend mit Identität genonimen. Nylander sieht in der Aehnlichkeit der Form und 
des Baues zwischen den Gonidien der Lichenen und den Algen kein Hinderniss, dass beide 
trotzdem besondere Classen in der Pflanzenwelt bilden, eben so wie man die Moose, Farae 
und Phanerogamen wegen ihres Chlorophylls nicht in eine Classe gesetzt hat. In der 
Lebensweise der Algen in den Flechten, zu welcher sie die Theorie vcrui'theilte , sieht 
Nylander etwas Unnatürliches, mit derjenigen der übrigen Algen nicht übereinstimmendes, 
etwas ohne Gleichen in der Natur, ohne Analoga in der Physiologie. Kiclitiger sind nach 
demselben Forscher diese den Gonidien gleichenden xVlgen iheilweise wohl nicht als wirk- 
liche Algen, sondern als ei'ratische, auf abnorme Art vegetii'eude Flechtengouidien zu 
betrachten. Diese Ansicht theilt auch v. Krempelhuber. Auch Th. Fries hält es für 
wahrscheinlich, dass verschiedene neuere „Algeufaniilicn" aus freiwachsenden Flechtengouidien 
bestehen und diese deshalb aus dem Algensystem auszuschliessen seien. Wenn jene Hypo- 
these wahr wäre, meint ferner Nylander, so müssten beide die Lichenen zusammensetzenden 
Elemente die gleichen Standorte, um sich finden zu können, lieben, allein dem widerspricht 
die Erfahrung: die Lichenen meiden jene den Algen genehmen Standorte. Jene die Gonidien 
liefernden Algen verrathen demnach sogar eine hchenenartige Natur , woraus folgt , dass 
diese Pseudoalgen im System zu den Lichenen zu stellen sind und dass die bis jetzt so un- 
bestimmt begrenzte Classe der Algen durch neue und richtigere Grenzen bestimmt werden 
sollte. Aus diesem Grunde sind offenbar als vollständige Antwort auf Schwendener's Erwä- 
gungen die sogenannten Algengattungen Cora Fr. , Dichoncma N. ab Es. , Scytonema Ag., 
(Gonionema Nyl.) , Sirosiphon Kütz. (Spilanema Born.) zu den Lichenen hinübergeführt, 
und ihnen werden noch andere folgen. Hierdurch werden aber die Verzeichnisse Schweu- 
deners und Bornets bedeutend reducirt und würden, wenn es zugestanden wkd, dass einige 
andere Algenarten nur freilebende Lichenengonidien sind, offenbar bald zu I'y^ichts schwinden. 
Als einen schlagenden Beweis der eingebildeten Identität, die nach Allem nur Aehnlichkeit 
ist, weist Verfasser nach, dass Protococciis viridis nicht, wie Bornet beweisen will, mit den 
Gonidien von Physcia parietina identisch ist, sondern sich von demselben durch geringere 
Grösse, dafür aber grössere Fähigkeit und Geschwindigkeit in seiner Vermehrung unter- 
scheidet. 

In Betreff der Beziehungen zwischen den Gonidien und den Ilyphen behauptet 

Schwendener, „dass bis jetzt die genetische Verwandtschaft der Gonidien mit den Hyphen 

noch nirgends direct bewiesen, sondern nur aus anatomischen Gründen erschlossen worden 

ist, während die anatomische Verbindung möglicher Weise von Copulation abhängen kann". 

Diese Behauptung steht im geraden Widerspruche mit dem, was Schwendener ursprünglich 

selbst glaubte und nachzuweisen gesucht hatte. Zu diesem Wechsel in seiner Ansicht wurde 

Schwendener durch den Wunsch bewogen, eine weitere Bekräftigung der Hauptprincipien 

seiner Theorie dadurch zu erlangen, dass er die Verbindung der Hyphen mit den „Algen" 

(Gonidien), mag sie eine wirkliche oder nur angenommene sein, zu Hilfe nahm. Um den 

Ursprung und den Charakter dieser Verwandtschaft a primo initio festzustellen, unternahm 

man Licheuen-Culturversuche, da es schwierig ist, jene Verbindungen herauszufinden. Durch 

diese Versuche erhielt die Theorie wenig oder gar keine Stütze, da die beobachteten 

Erscheinungen einer anderen, und wahrscheinlich richtigeren Deutung fähig sind. So ist 

für den Verfasser, mit Nylander, Nostoc theilweise, wenn nicht ganz, ein Anfangsstadium 

oder ein unentwickelter Zustand von Collema, analog den Leprariae bei den Lichenaceen. 

Dies erscheint dem Verfasser als eine natürlichere Lösung als Miüler's Theorie von einem 

Dimorphismus [s. Ref. 88]. Doch auch wenn dies nicht die Beziehungen zwischen Nosioc 

und Collema erklären würde, so würden Reess' Experimente doch Nichts zu Gunsten seiner 

Theorie in diesem besonderen Falle beweisen; denn Verfasser meint, dass derselbe, wenn er, 

die Sporen einer Parmelia oder OpegrapJia auf das Nostoc gestreuet hätte, eine gleiche 

Erscheinung gesehen haben würde. In gleicher Weise dürfte das von Bornet imd Treub 

beobachtete Eindringen der faserigen Keime in den Protococcns völlig werthlos erscheinen 

Botauisi lier JiiliresLioiiclit II. 10 



146 Kryptogamen. — Flechten. 

gegenüber der Beobachtung Normans, welcher die Ilyphen auch Chlorophyllkörnchen von 

Jnngermannia und Körnchen Blüthenstaubes umschlingen sah.*) Verfasser erachtet die 

wahre Verbindung zwischen dem faserigen Flechtengewebe und den Gonidien als genügend 

durch die Beobachtungen Bayrhoffer's, Speerschneider's, Tulasne's, Thwaite's, Gibelli's u. A. 

bestätigt. De Bary hat sogar deutlich nacligewiesen, dass das grüne Gonidium aus einer 

Auftreibung eines kurzen Nebenzweiges der Hyphe entspringt, welche dann als eine kugelige 

Zelle abgeschnürt wü'd und eine grüne Farbe bekommt [auch von Schwendener, Müller Arg. 

und Th. Fries ebenso beobachtet und beschrieben — Ref.]. Dieses Grün, bemerkt Nylander, 

entsteht innerhalb des ersten Chlorophyll oder Phycochrom führenden ZcUchens und ist 

nicht von aussen eingefülirt.**) Dass die Gonidien nicht aus einer fremden Quelle stammen, 

beweist Verfasser durch zwei Abbildungen, nach welchen es bei einer Lichenaceen- (Fertu- 

saria WestringH) und einer CoUemaccen-Art augenscheinlich ist, dass die Gonidien in den 

Isidien unabhängig von denen des übrigen Thallus entstehen. In den jungen Isidien nämlich 

können sie am bequemsten studirt und dort ihr Ursprung am deutlichsten gesehen werden. 

Das einmal gebildete Gonidium vermehrt sich nach De Bary unabhängig durch Theiluug. 

Die überwiegende Zahl der freien und unter die Hyphen zerstreueten Gonidien steht nach 

Th. Fries, welcher die Beobachtung De Bary's wiederholte, keineswegs im Widerspruche 

mit der Ansicht, dass in normaler Weise eine Verbindung zwischen den Gonidien und den 

Hyphen bestehe. Schwendener hat, wie v. Krempelhuber hervorhebt, nicht die Erklärung 

gegeben, woher nun die Hyphen stammen. Sollte er diese auf die Keimung der Sporen 

zurückführen, so stellt v. Krempelhuber die Thatsache gegenüber, dass viele Lichenen trotz 

einer sehr seltenen Fruchtbarkeit sich doch sehr zahlreich vermehren , dies also nur .durch 

Soredien geschehen könne.***) Ferner, wendet Krempelhuber ein, können die Hyphen für 

sich selbst eben so wenig zur Fortpflanzung dienen, wie die Hyphen des Pileus oder des 

Stieles eines Agaricus, während es höchst unwahi'scheinlich sei, dass sie diese Fähigkeit 

durch das Zwischentreten einer fremden Alge erlangen können. Dagegen sei es viel natur- 

gemässer, dass die Gonidien, als aus den Flechten selbst entwickelte Organe, gleich den 

Sporen, die von ihnen abstammenden Hyphen befähigten, das Individuum fortzupflanzen, 

und nicht hinzutretende Algen. Abgesehen von allen diesen Erwägungen, bleibt noch ein 

Argument, welches für sich allein schon die Rolle des Pilzes in der Hypothese vernichtet. 

Nylander bewies nämlich, dass Schwendener's Parasit gar kein Pilz ist, demi die faserigen 

Elemente der Lichenen unterscheiden sich anatomisch durch verschiedene Merkmale von 

den Hyphen der Pilze. Sie sind fester, elastisch und zeigen von ilirem ersten Anfange an 

ein licheninhaltiges Gewebe. Dagegen sind die Hyphen der Pilze sehr zart, besitzen eine 

dünne Wand und sind nicht im geringsten gelatinös [licheninhaltigj, da sie sofort durch 

Aetzkali aufgelöst werden. 

Die drei anderen Erwägungen Schwendener's [s. Ref. 80] von geringerer Bedeutung 
sind von Krempelhuber mit sehr wenig Worten abgethan. Der Unterschied in der Reaction 
ist nach K. von keinem Belange, da die den Hyphen entstammenden Membranen der Schläuche 
dieselbe Reaction geben, wie die Gonidien - Membranen. — Obwohl es den Beobachtungen 
Tulasne's etc. nicht gänzlich gelang, die Entwickelung der Gonidien aus den Hyphen genau 
festzustellen, kann dennoch in Folge ihres regelmässigen Erscheinens auf den letzteren ver- 
nünftiger Weise die Wahrscheinlichkeit, dass sie aus diesen wirklich abstammen, nicht wohl 
geläugnet werden. — Die Anwesenheit der Gonidien ist nicht der einzige Unterschied zwischen 
den niedrigsten Flechten und solchen Pilzen (Pyrenomycetes), die eine Uebereinstimnnmg 
in ihrer Fructification zeigen. 

Ausser diesen besonderen Einwendungen gegen die Hypothese gibt es verschiedene, 
mehr allgemeine von gleicher Stärke, unter denen die hauptsächlichsten diejenigen, welche 
sich auf die Ernährung und Vertheilung der Flechten beziehen, sind. In Bezug auf erstere 



*■) AUelositismus, 1872, p. 249 und 252. 

='■"■'•) Sehr zu empfehlen ist der VorglcMcIi mit der Entstehung der Gonimia bei Nematonostoc rhizomor- 
phoides Nyl. Eef. 54. 

■■'■•'') Die Sorodien bestehen aber neben dem hauptsächlichen Antbeil auch aus hyphoiden Elementen, was 
Krempelhuber übersah. — Ref. 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und Morphologie. 147 

hat Nylander constatirt, dass besonders ringsum die Gonidien (oder Gonimia) das vegetative 
Leben auffallend begünstigt und thätig ist (z. B. Hervorbringen junger Theile und Erzeugung 
von Farbestoff). Da sie durch die einschliessenden Hyphen von der Aussenwelt isolirt sind, 
so können sie den Stoff zu ihrem Wachsthume und ihrer Vermehrung nur aus dem Thallus 
selbst beziehen, zu dessen Ernährung sie nach Schwendener selbst förderlich sein sollen. 
Es werden hier vom Verfasser die von Th. Fries beigebrachten Erwägungen [s. Ref. 79J 
angeschlossen. In Hinsicht der Verbreitung beweist Krempelhuber, dass, da so viele Flechten 
Kosmopoliten und ihre Gonidien überall die gleichen sind, man — von der Hypothese, dass 
dies Algen seien, ausgehend — annehmen müsse, es hätten solche Algen eine eben so weite 
und allgemeine Verbreitung, wie die Lichenen, dies stehe aber gänzlich mit unserer bisherigen 
Kenntniss von der Algen -Verbreitung im Widerspruche und sei daher im höchsten Grade 
unwahrscheinUch. In directem Anschlüsse hieran zeigte Müller Arg. sehr einleuchtend, dass 
die Lichenen an Standorten, in den hohen Alpen auf ungeheueren Felsenfiächen in Masse 
getroffen werden weit von den Wäldern entfernt, wo keine Ascomyceten, Algen aber nur 
ganz selten vorkommen. Andere mehr oder weniger kräftige von Krempelhuber vorgebrachte 
Argumente übergeht Verfasser und schliesst seine Skizze mit den drei Haupteinwänden 
Caspary's, welche nach seiner Meinung unwiderlegbar sind, C. macht darin geltend Folgendes: 

1. Dass, wenn die Theorie richtig wäre, hiernach der Pilzparasit in Grösse und 
Zellenzahl um viele hundert Male die ernährende Pflanze übertreffen würde, obgleich nirgends 
in der Natiu- Aehnliches vorkommt. 

2. Die Theorie ist unmöghch, denn man müsste hiernach annehmen, dass die „Algen", 
obwohl sie mit einem mächtigen Parasiten behaftet sind , dennoch die grösste Gesundheit 
und Kraft entfalten und sich zugleich vermehren können, was absurd ist. 

3. Die Theorie ist unmöglich , weil die ernährende Alge , da sie gänzlich in dem 
Pilze eingeschlossen ist, ihm augenscheinlich keine Nahrung zuführen kann.*) 

Auf der beigegebenen col. Tafel sind in 6 Figuren dargestellt Durchschnitte des 
isidiosen Thallus von Fertusaria Westringii und von Collema furvmn, woraus augenschein- 
lich hervorgehen soll, dass die Gonidien in dem Inneren des Isidium entstehen, ferner 
Gonidien von Physcia parietina und Protococcns viridis , um beide zu vergleichen , dann 
von Bornet übertragen keimende Sporen von Ph. parietina mit Protococcns viridis sich 
vereinigend und endlich von Reess copirt Faserkeime der C'oZ^ewja-Sporen in Nostoc eindringend. 

91. E. Bornet. Deuxieme note sur les gonidies des Licheus. 

In dieser Arbeit will Verfasser neue Beweise hinzufügen den von ihm bereits bei- 
gebrachten [s. Jahresber. I, S. 152] dafür, dass die Jlechtenhyphe den Gonidien nicht als 
Ursprungsstätte dient, sondern sich aus unabhängigen und praeexistirenden Bildungen, 
welche sich durchaus nicht von gewissen Algen unterscheiden , entwickelt. Ferner will er 
die Gründe angeben, welche nicht zulassen, dass man diese Algen nur als unvollständige 
Zustände der Flechten betrachte. 

Verfasser sah die Gonidien zu dem Algenzustande zurückkehren und die Pflanze 
wieder erzeugen, welcher sie entstammen. Er beobachtete nämlich an alten Thallusstücken 
der Opegrapha varia, welche nach ihm von Trentepohlia {Chroolepus Autt.) versorgt wird, 
dass die Gonidien in die Algeufäden der Trentepohlia übergingen, so dass zwischen beiden 
eine augenscheinliche Continuität bestand, und die dieser Gattung eigenthümlichen Sporangien 
erzeugten, welche die Zoosporen heraustreten Hessen. Ebenso sah er bei Paimaria tripto- 
phylla Nyl. var. nigra aus einem Risse der Höckerchen , welche diese Flechte bisweilen 
trägt , als eine Fortsetzung ihrer bläulichen Gonidienhäufchen Fäden mit oder ohne Scheide 
hervortreten. Hierbei kam Verfasser auch zu dem Schlüsse, dass die zweierlei Gonidien 
dieser Flechte, obgleich so verschieden von Aussehen, doch nur zwei Zustände einer und 
derselben Alge, nämlich von Scytonema Kützingiamim Näg. , sind. Ferner beobachtete 
Verfasser an Collema piilposum, dass die kleinen, noch mikroskopischen Körnchen, welche 
den Thallus bedecken, beide Bestandtheile des Thallus haben oder auch nur den gonidialen, 



*) Es ist Crombie entgajigen , dass die beiden letzten Einwände bereits von Th. Fries im Jahr 1871 
gemacht sind [s. Ref. 79]. — Kof. 

10* 



148 Kryptogamen. — Flechten. 

also reine Nostoc sind, wie schon de Bary beobachtete. *) Allein auch als ein makroskopisches 
Bild sah er einerseits grosse Exemplare von Nostoc commune mit jenem Cnllema verbunden, 
andererseits ein Collewa durch Aussendung seiner Pthizinen in ein benachbartes fest- 
anhängendes Nostoc dieses zu einem Collema umwandeln.**) Eine gleiche Beobachtung, wie 
de Bary an Ephebe pubescens , dass deren Verzweigungen gewöhnlich ohne Ilyphen vor- 
kommen, machte Verfasser an Lichenosphaeria Lenormandi und Spilonema paradoxum. 
Ferner sah er i?iyzfZrtnrt- Fäden, welche den Lichinen die Gonidien liefern, wie sie von der 
Hyphe umstrickt werden, und er fand mehrmals noch in dem Thallus von Lichina kaum 
umgebildete und noch mit ihrer Scheide versehene Fäden. Er zweifelt aber, ob dieselbe 
Algenart beiden Lickina-Avten die Gonidien liefert. 

Die Identität der Gonidien , meint Verfasser , mit gewissen niederen Algen könnte 
zweifelsohne nicht bestritten werden von einem Beobachter, der mit dem Studium der letzteren 
vertraut ist. Der Fortschritt der algologischen Studien aber gestattet nicht länger die Auf- 
rechterhaltung jener Hypothese, denn es steht fest, dass jene selben Algen, welche als un- 
vollständige Wesen nur Bestandtheile des Flechtengewebes abgeben , sich nicht nur durch 
Theilung vermehren, sondern auch ihre besondere Fructification haben, welche in keiner 
Beziehung zu den Lichenen steht. Verfasser geht die hauptsächlichsten Gattungen durch, 
welche als Gonidien dienen, und zeigt, dass sie sich unläugbar den Algen durch ihre Fort- 
pflanzungsweise anschliessen. Unter den chlorophyllhaltigen ist bei Gijstococcus Immicola, 
aus dem Thallus verschiedener Lichenen entnommen, die Zoosporenbildung von Famintzin 
und Baranetzky festgesetzt, bei Trentepohlia durch den Verfasser [s. oben]. PlujUactidiuvi 
liefert den gonidialen Bestandtheil von Opegrapha fäicina Mont., sie unterscheidet sich nach 
Pringsheim nicht von Coleochaete, welche letztere ausser den Zoosporen noch Oogonien und 
Antheridien hat. Von den phycochromhaltigen Algen hat Verfasser bei den Cliroococcaceen, 
und zwar Glaeocnpsa, welche bei der Bildung von Synalissn betheiligt ist, ganz charak- 
teristische Sporen gefunden. Die andere hierher gehörige Hauptgruppe der Nostocliinecn 
pflanzt sich durch Sporen oder durch Stücke von Fäden fort. Erstere kannte man bisher 
nur bei einigen Gattungen^ welche keine Gonidien liefern, Thuret und Verfasser haben auch 
bei Nostocarten dieselben entdeckt und die Keimung bei Anabaena, Cylindrosptennum, 
Gloiotrichia beobachtet. Die Zellen der Schnüre schwellen an, bedecken sich mit einer 
dicken Membran, die sich später öffnet, um einen kleinen Körper hervortreten zu lassen, 
welcher sich theilt und sich bald zu einem iVosioc-Faden verlängert. Darnach kommt Ver- 
fasser zu dem Schlüsse , dass jene Hypothese sehr unwahrscheinlich , und dass sie viel 
grössere Schwierigkeiten schafft, als die Schwendenerische Theorie. 

Als weitere neue Beweise der ursprünglichen Unabhängigkeit der Gonidien und der 
Hyphen zieht Verfasser die negativen Kulturergebnisse herbei, seine eigenen mit dem aus 
Endocarpon miniatmn bezogenen Cystococcus , der sich ausserordentlich vermehrt , aber 
keine Spur einer Hyphe bildet, während die aus der Spore entsprossene Hyphe sich reichlich 
entwickelt, aber keine Gonidien erzeugt. Den Ursprung der Gonidien kann man sich nur 
bei einem Gemische der Sporen mit der zur Flechte erforderlichen Alge klar machen. Ver- 
fasser schildert den Vorgang nach dem Reessischen Experiment und beruft sich schliesslich 
auf die gleichen Ergebnisse Treub's. Dass auch Letzterem es nicht glückte, einen Thallus 
zu bilden, obgleich er weiter gelangte als der Verfasser [wie dieser selbst zugibt], erscheint 
demselben unwesentlich. Um den Parasitismus der Hyphe zu constatiren , darum handelt 
es sich, und zwar durch die Weise, in der sie sich den Gonidien anheftet, beweist man dies. 

92. H. A. Weddell. Quelques mots sur la theorie algolichenique. 

Verfasser, sich der Schwendenerischen Theorie anschliessend, spricht den Wunsch 
aus, dass für dieselbe, nachdem sie seit den schönen Beobachtungen Bornet's in Frankreich 
Beifall gefunden, sich alle Geister vereinigen müssen. Bei dem gegenwärtigen Stande der 
Frage scheinen dem Verfasser wenige Vorgänge geschickter zu sein, um die Ueberzeugung 



■■') Handb. der phys. Bot. II. Bd., V. Abtli., p. 290. 

*■*) Alte Beobachtung! — Auch von Cromblo 1874, [s. Kef, 50] aber mit entgegengesetzter Auffassung 
geschildpit. Ebenso vorgl. Körbers Beobachtung [Kef. 94]. — Bef. 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und Morphologie. 149 

für sich einziinelimen, als diejenigen^, welche man bei den Lichinen beobachtet. Verfasser 
macht darauf aufmerksam, dass die Gonidienschicht , während sie bei einigen Flechten in 
ziemlich schwachem Verhältnisse zu dem ganzen Umfange der Flechte steht, uud ihre 
Gestaltung diejenige der Pflanzen nicht beeiuflusst, bei vielen dagegen nicht nur den beträcht- 
lichsten Antheil an dem Umfange der Flechte hat, sondern ihm auch ihre Gestalt mittheilt. 
Die Hyphe wird sogar, statt die Alge zu umstricken, von ihr umstrickt, uud bildet unter 
ihrer Scheide ein Netzgewebe, auf dem die Apothecien sich entwickeln , wie dies bei den 
von einigen Lichenographen sogenannten Pseudoalgen stattfindet. Verfasser bedauert, dass 
man diese Bezeichnung auch auf jene Algen ausdehnte, welche die Gegner der Theorie nur 
für unvollständige Lichenen, für freie Gonidien halten. Es gilt nach dem Verfasser die 
liauptsächlichsten Argumente, welche gegenwärtig von den Gegnern der Theorie angerufen 
werden, zu zerstören, wenn man beweist, dass die Stigonemata oder Sirosiphonen und ihre 
Verwandten wahre Algen sind. Nach den neuesten Thatsachen, wie sie von Janczewski*), 
Thuret und Bornet bekannt gemacht sind, bleiben aber darüber keine Zweifel mehr. Es 
werden die neuesten Beobachtungen Bornet's [s. Ref. 91] citirt. Nach allen diesen hält 
Verfasser es für unmöglich, über die Basis der Frage noch gerechte Zweifel zu hegen. 
Allein in Bezug auf die Einzelheiten findet er an dem Beweise noch zu wünschen übrig. 
Er hält zur Vervollständigung neue Thatsachen für nöthig. Unterdess hält er es für uütz- 
hch, eine von Gibelli auf dem botanischen Congresse zu Florenz [Mai 1874] mitgetheilte, 
noch nicht veröffentlichte Beobachtung zur Kenntniss zu bringen. Gibelli sah bei Lecanora 
subfusca die Entwickeluug der Zoosporen aus den Gonidien und deren Verbreitung im 
T hall US vor sich gehen. Diese Thatsache erscheint dem Verfasser sehr wichtig, um bei der 
Winzigkeit der Zoosporen, ihrer Bewegung und ihrem leichten Auswachsen das sogenannte 
spontane Auftreten der grünen Materie in den grünen Flechtentheilen , wo noch kein aus- 
gewachsener Cijstococcus vorhanden, zu erklären. Schliesslich erfahren wir noch eine Mit- 
theilung Gibelli's an den Verfasser, dass es ihm gelungen sei, durch Cultur von Gonidien 
der Opegrapha varia Chroolepus (Trentepolilia) zu erzeugen, also die Beobachtung Bornet's 
zu bestätigen. 

93. H. A. Weddell. Florule lichenique des laves d'Agde. 

Auch bei dieser Gelegenheit vertritt Verfasser die Schwendenerische Hypothese, 
nur fasst er das Verhältniss von Hyphe und Gonidium etwas anders auf. Nach ihm leidet 
die Autonomie der Flechten keine Gefahr in Folge der Annahme der Theorie, nur können 
sie, so wie man dieselben jetzt kennt, füi* sich allein keine Classe bilden. Ihr wahrer 
Platz ist vielmehr unter den thecasporigen Kryptogamen oder den Ascophyten, unter denen 
sie eine grosse Abtheilung bilden. Verfasser hält es für rationeller, die Alge als einen An- 
hang der Flechte zu betrachten, welcher in gewisser Weise die Rolle eines Instrumentes 
(um nicht zu sagen Organcs) für die Ernährung übernimmt, als dieselbe wie eine eigentliche 
ernährende Pflanze anzusehen. Dies findet Verfasser genügend bewiesen durch das üppige 
Gedeihen der Gonidien bei der Verbindung^ mit den Hyphen. Dass die im Thallus sich 
vorfindenden verkommenen Gonidien in Folge einer Aussaugung von Seiten der Hyphen 
untergegangen seien, hält Verfasser nicht für bewiesen, und bei den mit fadenartigen 
Gonidien versehenen Flechten, wie Ephebe, ist überhaupt dergleichen Nichts gefunden. Hier 
wächst das Gonidium mit der Flechte, welche mit ihm vereinigt ist, und die beiden Pflanzen 
theilen bis zum Ende ein gleiches Schicksal: das wahre Ideal des „Consortium".**) Als 
Beweis gegen seine Erklärung könnten, wie Verfasser glaubt, die Vorgänge bei der ersten 
Lebensphase der Flechte erscheinen, da diese sehr günstig für die Auffassung des Parasitis- 
mus im gewöhnlichen Sinne ***) seien. Hiergegen hält Verfasser die Antwort, dass das Ende 
den Anfang erklärt und beweist, für genügend. 

94. G. W. Körber. Zur Abwehr der Schwendener ■ Bornet'schen Flechtentheorie, 

In der Vorrede wird die Veranlassung zu dieser Abhandlung mitgetheilt. Verfasser 

*) Ann. d. sc. nat. Bot. V ser. t. XIX. 
=•'*) Diese passende Bezeicbnung scheint unabhängig von Oersted gegeben zu sein. V«rgl, Ref. 82. 
='•»■•"'■■■) Der Gedankengang WeddeU's ist durchaus kein neuer. Schon Scliwendener stellte denselben gleich- 
sam als einen Vorbehalt auf, falls seine Theorie sich unhaltbar erwiese. — S. Ref. 90, 



150 Kryptogamen. — Flechten. 

hielt in der zweiten Sitzung der botanischen Sectiou der 47. Vei'sammlung deutscher Natur- 
forscher und Aerzte im Jahre 1874 zu Breslau einen Vortrag über diesen Gegenstand. Allein 
in Nr. 7 des Tageblattes der Versammlung erschien ein dem Verfasser nicht genügendes 
Referat*), so dass er, um Missverständnissen vorzubeugen, sich zu einer ausführlichen Ab- 
handlung veranlasst sieht. 

Schon in der Einleitung, bevor sich Verfasser gegen die Hauptpunkte selbst der 
Theorie wendet, treffen wir „Schlaglichter in der brennenden Frage", Gedanken, wie solche 
wohl von den Lichenologen, den Gegnern der Theorie, mehr oder weniger bestimmt gehegt, 
hier durch Körber nur zum Ausdrucke gelangen. Bevor er noch entwickelt, wie es über- 
haupt möglich war, dass eine solche Theorie entstehen konnte, führt er in lebendigen Worten 
aus, wie dieselbe bei dem in der Wissenschaft herrschenden Geiste sich Anhänger verschaffen 
konnte und musste durch das Verführerische und Annehmbare für alle, und namentlich die 
jüngeren Botaniker, die zum ersten Male den Flechtenthallus mikroskopisch untersuchen, 
da sie ja alles das deutlich sehen , was die Vertreter jener Richtung in Abbildungen vor- 
führen. Durch die ganze Abhandlung hindurch stellt Verfasser den Botanikern von Fach 
(Algologen und Mycologen) die Lichenologen von Fach schroff gegenüber, indem er, wofür 
ihm gewiss die Lichenologen Dank wissen, zu erkennen gibt, dass nur diesen ein entschei- 
dendes ürtheil zustehe. Dass aber von den Lichenologen kein Einziger der Theorie bei- 
gepflichtet hat, wird als eine sehr auffällige Erscheiniuig hervorgehoben, für die als Grund 
Folgendes angegeben wird. Der Lichenologe hält, da er vorwiegend wegen dos Umfanges seiner 
Wissenschaft Systematiker und erst in zweiter Reihe Physiologe ist , an jenem unläugbar 
deutlich in der Natur ausgesprochenen Grundgedanken der Lichenen fest, welcher dieselben 
zu einer in sich abgeschlossenen, durchaus individualisirteu und selbstständigen Pflanzeuklasse 
macht, wenn dieselbe auch in dem anatomischen Aufbaue ihrer Einzelglieder eine Wieder- 
holung des Pilz- und Algentypus [s. unten] zeigt. Da nun die neuere botanische (mikroskopische) 
Schule jeden derartigen systematischen , so zu sagen , fast philosophischen Grundgedanken 
verabscheut und ihn unwissenschaftlich nennt, so gelangt sie, ohne die nölhige Ueberschau 
des Ganzen zu besitzen , durch Verkettung der einzelnen Erfahrungen zum inductorischen 
Schlüsse, bisweilen zu solchen Absurditäten, wie jeuer Theorie. Der Lichenologe muss jene 
Vorstellung von der Entstehung der Flechten für absurd halten, da er mit Zuversicht glaubt, 
dass auch bei der Entwickelung der Lichenen ein nothwendiges Naturgesetz, kein blinder 
Zufall zwischen heterogenen Wesen spielend, die Bildungen diktire, ein Gesetz, das in 
seiner Einheit zu erfassen, die Hauptaufgabe der Systematik ist, das aber bei dem erfahrungs- 
mässig ganz ausserordentlich langsamen Entwickelungsgange der Lichenen vorläufig nur 
erst. auf deductivem Wege einigermassen erkannt werden dürfte. Die Einleitung schliesst 
Verfasser, um sich zu seinen zahlreichen Gründen, die den Gegnern „als schwereres Geschütz" 
erscheinen, als das vorgebrachte „allgemeine Raisonnement", mit der Erldärung, dass Alles, 
was Schwendener und Bornet beobachtet und dargestellt haben, zwar im Allgemeinen voll- 
ständig wahr sei, dass aber die Deutung des Gesehenen falsch sei, und dies zunächst 
um desswillen, weil die Praemissen dieser Deutung falsch sind. Boruet und Schwendener 
setzen voraus, dass Alles im Flechtenkörper, was nicht Gouidium sei, pilzlichen Ursprunges, 
das Gouidium selbst aber eine Alge sei, und deuten dann auf die Praemissen hin. das eigen- 
thümliche Vorhalten der Hyphen zu den Gonidien, wodurch die eigentliche Flechte erst zu 
Stande käme , als einen Parasitismus sui generis. Verfasser stellt sich daher die Aufgabe, 
zunächst jene beiden Praemissen , dann jenen Parasitismus in ihrer Unhaltbarkeit nach- 
zuweisen und schliesslich seine eigene Deutung des ganzen Sachverhaltes zu geben. 

I. Das Nicht-Gonimische in den Flechten, wie die Flechte über- 
haupt, ist kein Pilz. 

Da die nicht-gonimischen Bestandtheile im Allgemeinen den anatomischen Elementen 
der Ascomyceten gleichen, so sind die Lichenen auch als Pilze zu betrachten, ist das Urtheil 
der Anhänger Schwendeners , welches als wesentlich nur auf einer Formübereinstimmung 



*) Desshalb ist auch ein Referat über den Vortrug an dieser SteUe unterlassen. — Kef. 



Natiu-geschiclite, Anatomie, Physiologie und Morpliologie. 151 

berulienil schon deslialb auf schwanken Fi\ssen steht. Allein schon Krerapclhuber hat in 
Flora 1871, p. 33 auf Merkmale hingewiesen , durch welche die Flechten von den Pilzen 
sich ziemlich constant unterscheiden, ganz abgesehen von dem Mangel der Gonidien. 
Um der Vollständigkeit willen seiner Abwelir wiederholt Verfasser jene Angaben, denselben 
beistimmend. Allein er gesteht zu, dass alle jene angeführten Unterschiede nicht durchweg 
stichhaltio' sind. Es bleibt somit immer das Vorhandensein von Gonidien, welches die Flechte 
vom Pilz constant unterscheidet; diese, nicht aber die Hyphen, sind das eigentlich Charak- 
teristische aller Flechten. Zur Unterstützung bringt Verfasser eine Thatsache vor, von der 
er in seinen lichenologischen Werken gelegentMch schon vielfach gesprochen, dass es viele 
(indess fast nur Krusten-) Flechten gibt, die in ihrem Thallus keine Hyphen besitzen, 
während Fruchthypheu (als Schläuche luid Paraphysen) wohl vorhanden sind. Als Beispiele 
werden augeführt Secologia ahstrusa, Hymenelia affinis, Sarcogyne privigna, Spliaerovi- 
phale-Arten und Verwandte, ferner Harpidium rutüans, Sporodictyon cruentum, Pannaria 
granatina, Naetrocymbe und Melanormia, Eacohlenna Trcmniaca, Thermutis velutina, 
deren Gonidien kurz beschrieben werden. Somit kann sich hier der Thallus nicht aus einer 
Copulation von Pilzhyphen mit Algen gebildet haben. Der Nonsens der Theorie liegt bei 
diesen Flechten auf der Hand, denn das Product zweier Factoren besteht nicht, wenn der 
eine Factor fehlt. 

IL Die Gonidien der Flechten sind keine Algen. 

Aus der Gescliichte der Botanik zeigt Verfasser, dass die Schwendener-Boruetische 
Theorie eine ganz natürliche Folge der bisherigen Missachtung der Lichenen Seitens der 
Botaniker von Fach war. Hätten sich dieselben überhaupt mit den Flechten beschäftigt, so 
würden sie zu einer Zeit, als man die niederen Algen noch nicht kannte (denn das Studium 
der niederen Algen datirt aus einer weit späteren Zeit als dasjenige der Flechten), die Go- 
nidien der Flechten schon längst gekannt haben und dasselbe von ihnen urtheilen, was noch 
heute die Lichenologen über sie urtheilen und was Verfasser von Neuem zur Geltung bringt. 
Daher kam es, dass jene niederen Bildungen, als sie allmälig bekannt und systematisch 
untergebracht wurden, als Algen anerkannt wurden, während die wahre Sachlage den sich 
um die Flechten nicht bekümmernden Botanikern unbekannt blieb, dass nämlich jene Ge- 
bilde nur frei vegetirende Flechtengonidien sind. Dazu kam die prächtige und 
leichte Gelegenheit, entwickelungsgeschichtliche Studien zu machen, wie solche die Algen 
bieten, während sie bei den Flechten wegen des ausserordentlich zähen und langsamen 
Lebens derselben ausserordentlich schwer , ja fast unmöglich erscheinen. Nachdem Ver- 
fasser vorübergehend erwähnt, dass mau aus der blossen Uebereinstimmung der Formen 
sich ein Urtheil über die Identität der Flechtengonidien mit gewissen niederen Algen ge- 
bildet, weiidet er sich zu folgenden Erwägungen, welche seine Ueberzeugung näher be- 
gründen sollen. 

1. Niemals wachsen die eigentlichen Algen in Hyphen aus, bei den Flechten da- 
gegen ist das Auswachsen der Gonidie-n in hyphenartige Fäden eine häufige Er- 
scheinung, die auch Baranetzky beobachtete.*) Verfasser selbst hat solches Auswachsen 
schon 1840 iu einer Abhandlimg „über die individuelle Fortpflanzung der Flechten" (Flora 
und Jahresber. d. Schlcs. Ges. für vaterl. Cultur 1871) von den blaugrünen Microgouidien- 
schnüron gewisser Gallertflechten (Porocyplius und Collema) nachgewiesen; ferner ist dies 
Auswachsen eine ganz gewöhnliche Thatsache bei Naetrocymbe und Melanormia, Artlio- 
pyrenia fumago und A. rhyponta und bei Sporodictyon. 

2. Höchst sonderbar wäre es, dass bei einer grossen Menge von Flechten mehrere 
Algentypen zur Bildung der Flechten nothwendig sind, und noch sonderbarer, dass in der 
Natur die Hyphen jene verschiedenen Algeu auch wirklich immer ohne Weiteres bald vor- 
finden. Es fiinden sich ganz constant 2, 3, ja bis 4 ganz verschiedene sogenannte Algenformen 
bei Karpidum rutüans, Pannaria granatina^ Eacohlenna Tremniaca, Icmadophüa aeruginosa, 
Aspicilia chrysopJiana, Secoliga odora (bei den letzten 3 sind es gewöhnliche Macrogonidien 
neben hellgrünen oder bräunlichgrünen Microgonidien ; die letztgenannten stellen die so- 

'■■) Die Beobachtung Caruels ist K. iinbckanut. — s, Ref. 80. 



152 Kryptogamen. — i''lecliteu. 

genaunten Leptogonidieii bei Fries*) und die Hymeuialgonidien bei Nylander dar), ferner 
bei Koerheria, Pterygium, überhaupt bei den meisten Gallertflecbteu. 

3. Es gibt eine Menge von Gouidienformen, welche den Algologen nicht bekannt 
sind, weil sie ihnen im freien Zustande noch nicht vorgekommen sein mögen (auch zum 
Theil wirklich nicht vorzukommen scheinen), welche aber doch Algen sein und isolirt vor- 
gekommen sein müssten, wenn sie von den Hyphen angefallen und umsponnen worden 
wären zur Bildung der betreffenden Flechten. Solche Gonidien sind die schönen und ausser- 
ordentlich grossen von TliyTliscum endocarpoides**) , die sc.hnurförmigen Melanogonidien 
von Naetroci/mbe und Melanormkt . die eigenthümlichen blassgelben Microgonidien von 
Thelompliale Laureri, mehrere Formen braunrother Gonidien, namentlich die nach Veilchen 
duftenden, endlich die meisten Chrysogonidien. Alle jene isolirt auftretenden Gonidien 
müssen geradezu aus dem Algensystem eliminirt werden und selbst diejenigen, welche in den 
sogenannten Cephalodien gewisser Siereocaidon-Avten schmarotzend das Flechtenlager be- 
fallen, sind als freigewordene Flechtengonidien zu betrachten. 

4. Es ist höchst auffällig, dass die Flechtengonidien ihrer Form nach nur solchen 
sogenannten Algen entspreclien , welche sich lediglich durch Theilung, niemals durch sexu- 
elle Fortpflanzung vermehren. Nun ist aber die Vermehrung durch Theilung ein physio- 
logischer Vorgang, der jeder niederen vegetabilischen Zelle zukommen kaim; er hat also 
keinen systematischen Werth und kann deshalb auch nicht als ein charakteristisches Merk- 
mal der Algen beansprucht werden. Auch in der Umbildung freier Gonidien in Schwärm- 
zelleu, welche als ein Vorgang ungeschlechtlicher Fortpflanzung gilt, vermag Verfasser kein 
Kriterium der Algenuatur zu erblicken, er vermuthet, dass auch dieser Process gleich dem- 
jenigen der Zelltheilung dereinst als ein fiü- die niedere vegetabilische Zelle allgemein gel- 
tender nachgewiesen werden wird. Die Angabe Bornet's und Schwendeners über einige 
höhere Algen, als Flechtenbildner, muss Verfasser vorläufig wegen Mangels an erforderlichem 
Materiale dahingestellt sein lassen, ist aber doch zu sehr starkem Zweifel an der Bestätigung 
geneigt. — Es bleibt also immerhin sehr wunderbar und kann für jene Theorie eben nicht 
sehr sprechen, dass die Hyphen sich nur an die allerniedrigst gestellten Algen wagen, welche 
in ihrer ganzen Lebensweise, namentlich was ihre Fortpflanzung betrifft, sich nicht viel in- 
dividualisirter verhalten, als die (namentlich chlorophyllhaltige) vegetative Zelle überhaupt, 
die als Theil eines grösseren Organismus gar keine systematische Individualität besitzt. 

Verfasser glaubt hierdurch auch alle anderen Botaniker überzeugt zu haben, dass 
jene synthetischen***) Gonidien nichts weniger als systematisch selbstständige Algen, vielmehr 
wesentliche Organe der Flechten sind. In Betreff der asynthetischen Gonidien, welche die 
Gegner ohne Weiteres als Algen betrachten und von denen sie eben (Schwendener wenig- 
stens) einen Rückschluss auf die synthetischen machen, fasst sich Verfasser kurz, indem er 
auf die älteren lichcnologischen Schriften f) verweist, wo die biologischen Verhältnisse der 
asynthetischen Gonidien auf das Allerausführlichste besprochen werden. Die Missachtung 
solcher älteren Werke seitens der neueren Botaniker findet Verfasser nicht gerechtfertigt. 
Freilich haben auf dem Wege der mikroskopischen Forschung die Lichenologen die für sie 
feststehende Thatsache nicht ermittelt, dass die asynthetischen Flechtengonidien 
irgendwie (sei es durch Soredienansstäubung oder durch Auflösung des Flechtenlagers 
u. s. w.) freigewordene synthetische Gonidien sind. — Die BcAveisführung für diese 
Thatsache glaubt Verfasser leichter und schneller zu vollziehen durch eine Schilderung der 
Veränderung des kleiigen , die Collema-liageY bei trockenem Wetter überziehenden Staubes 
zu zahlreichen Exeraplärchen von Nostoc lichenoiden und N. mitscortim , welche derselbe 
nach einem Regentage erfährt. Diese brauchen nur durch Regen oder Wind von ihrer 
Mutterpflanze irgendwohin anders getragen zu werden, um den Algologen als Algen gerecht 



*) S. Lieh, Scand. I, p. 12, wo deren Entstehen von den anderen aus StandortsoinÜüsseu erklärt wird. 
■'■'■■') S. Nyl. Syn. moth. Lieh. tab. III, fig. 5. 
"*'•"■') Körber nannte 1839 in ,,Dg gonidiis licbenum" die im Innern des Thallus beflndliclieu Gouidien 
synthetische, die aus dem Thallus herausgetretenen oder sonstwie freivegetirendon aber asynthetisehe. 

t) Wie Meyer, Entwickolung , Mctamm-phoso und Fortpflanzung der Flechton (besonders S. 1'15 — 155), 
Körber, De gonidiis liclienum, namentlich Wallroth, Naturgeschichte der Flechten. 



Naturgeschichte. Anatomie, Physiologie und Morphologie. I53 

zu werden. Der Licheuologe aber sagt sich, dass dies keine individuellen Algen, sondern 
die freigowordeuen gonimischen Brüten (soreumatischen Sprosse) eines Collema '.sind. Auf 
ähnliche Weise wendet Verfasser die alte Erklärung auf die mannigfach gefärbten staubigen 
sterilen Krusten an Felsen und Bäumen an. Die freigewordenen und zum Algendasein ver- 
urtheilten Flechtengonidien besitzen eine wunderbar proteische Plasticität, und es kann so 
vorkommen, dass ein und dasselbe Gonidium heute einen Protococciis ^ nach einigen Tagen 
vielleicht einen Pleiirococcus, noch später gar noch (bei Schwärmsporenbildung) einen 
Chlamydocoecus darstellt. Ein systematisches Individuum aber kann sich nicht aus einer 
Gattung zu einer anderen umwandeln, nur ein physiologisches Individuum kann innerhalb 
derselben Gattung, der es angehört, wohl möglicherweise in den verschiedensten Formen 
wandeln. Jene Algen sind also keine Algen, da ihnen nur physiologische Individualität zu- 
kommt, und sind aus dem System zu streichen. In dem Unterschiede zwischen systematischer 
und physiologischer Individualität findet Verfasser ein punctum saliens der ganzen Streit- 
frage. Er macht darauf aufmerksam, dass die Afteiflechten Leprnria, Pulveraria von den 
Gegnern unbeachtet gelassen wurden, und gerade diese lebenslänglich steril bleibenden, aus 
einem Gemische von Gonidien und Hyphen höherer Flechten bestehenden Formen scheinen 
ihm erst recht eine erklärende Theorie nöthig zu haben. 

III. Die Flechten sind nicht dieErzeugnisse eines Parasitismus. 

Um den aus jenen beiden Praemissen abgeleiteten Schluss aufzuheben, bringt Ver- 
fasser zunächst zwei bereits von Th. Fries*) bekannt gemachte Argumente vor, allein er 
stellt nur das zweite als dorther entlehnt hin. Er weist auf das Unsinnige des hier vor- 
liegenden gedeihlichen Parasitismus hin und findet die Bezeichnung „Parasitismus" abwei- 
chend von der bisher üblichen, jedenfalls nicht glücklich, gewählt.**) Ebenso hebt er mit 
Fries hervor, dass, falls die Theorie richtig, hier ein doppelter und wechselseitiger Parasi- 
tismus bestehe. Abgesehen von dem, wie Verfasser meint, vernichtenden Argumente, dass 
es eine grosse Anzahl Flechten ohne Hyphen gibt, macht er geltend, dass in jeder Flechte 
die Zahl der mit Hyphen nicht verbundenen Gonidien eine zu grosse sei, als dass nicht der 
Gedanke aufkommen müsste, die Hyphen haben zu den Gonidien eine andere wesentliche 
Beziehung, als diejenige, ein räuberischer Parasit zu sein. Das Reessische Experiment ist 
für den Verfasser keine Bestätigung des Parasitismus. Wenn er auch bis auf den Schluss- 
act nicht an der Richtigkeit zweifelt, so hat er doch eine andere Deutung des Vorganges 
[s. unten]. 

IV. Eigene Ansichten. 

Wenn die Flechten, wie Verfasser mit allen anderen Licheuologeu vermeint, selbst- 
ständige systematisch individualisirte Vegetabilien sind, so müssen sie natürlich alle ihre 
wesentlichen Theile sich selbst, ihrem eigenen Typus, nicht aber etwa (wenn auch nur 
einen wesentlichen Theil von sich) einem fremden, heterogenen Wesen verdanken. Aus den 
Hyphen hat man bis jetzt andere Organe der Flechten noch nicht mit Sicherheit sich ent- 
wickeln sehen. Gleichwohl ist die Ansicht stark vertreten , dass aus den Hyphen und zwar 
nur aus den Seitensprossen derselben mittelst Bildung einer sogenannten Stielzelle die 
Gonidien durch Turgesceuz des letzten Gliedes derselben und hierauf durch Abschnürung 
sich bilden. Schwendener widerruft diese Beobachtung und ist jetzt mit Bornet der Meinung, 
dass die Stielzelle ein Zeichen der parasitischen Invasion der Hyphe an und in das Gonidium 
sei. Dagegen macht Verfasser geltend, dass es doch sehr auffallend sei, dass immer nur 
jene kurzen Seitensprosseu imd nicht die üppig vegetirende Scheitelzelle der Hyphe über 
die Gonidien herfallen, während doch gerade die letztere am meisten dazu angelegt 
scheinen. Für den in Rede stehenden Vorgang hat Verfasser eine eigene, eine neue Erklä- 
rung. Er deutet den Contact der Hyphe mit dem Gonidium als einen einfachen Er näh- 
rung s pro cess, indem die Hyphen den aufgelösten Nahrungsstoff durch die Endzelle ihrer 
eigens dazu entwickelten Seitensprosse endosmotisch den Gonidien zuführen. Für die 

*) Lieh. Scand. I, s. Ref. 79. 

■'•'*) Die von Oersted und den Franzosen gebrauchte Bezeichnung ist dem Verfasser unbekannt. Siehe 
Eef. 82, 93 und 95. 



]^54 Kryptogamen. — Flechten. 

Erkläruiig des Vorganges dieser Eruäliruug möclite Verfasser wohl wenig Zustimmung finden. 
Er denkt sich die Hyphen bei trockenem Wetter meist hifthaltig [ ! ! ] , hält im starken 
Widerspruche zu dem obigen Argumente von Th. Fries eine Ernährung der Gonidieu allein 
aus dem Wasser für möglich, übersieht, dass wohl die meisten synthetischen Gonidien ausser 
den Hyphen, ausser dem Wasser auch nocli jene andere die Flechten charakterisirende Sub- 
stanz vorfinden, und auch die Unmöglichkeit der Ernährung der Hyphen durch die Gonidien 
möchte von gegnerischer Seite in solcher Auffassung nicht schwer zurückgewiesen werden. 
Denn, meint Verfasser, wenn die Gonidien irgend etwas zur Ernährung der Hyi^he beitragen, 
so müsste mau in der Nähe der Contactstelle im Innern der Hyphe Spuren des grünen oder 
anderswie gefärbten Inhaltes der Gonidien erkennen | !— Ist die Zellmembran für Endos- 
mose und Exosmose ein Sieb? — Ref.]. Die Entstehung der Gonidien erklärt Verfasser 
folgendcrmassen. Eine der Spore entkeimte Hyphe wird, um eine normale Flechte entstehen 
zu lassen, die ihr specifisch benöthigte Gonidie unmittelbar vorfinden müssen, wozu die Mög- 
lichkeit durch das maasslos verbreitete Auftreten von asyuthetischen Gonidien in der Nähe 
der normalen Flechte selir leicht geboten wird. [Ganz dasselbe nehmen die Anhänger der 
Theorie an. — Ref.] Dieser Ansicht entsprechend deutet Verfasser auch das Reessische 
Experiment: die entsprossene Hyphe nämlich fand nicht nur ein Gonidium, sondern einen 
ganzen gonimischen CoHewa-Spross , um jenen Ernährungsvorgang einzuleiten und allmälig 
einen normalen Thallus von Collcma (jlaucescens zu bilden. Als etwas Neues will Verfasser 
die Entstehimg von Gonidieu aus Sporen gefunden haben, zunächst nur bei Spliaeromphdle, 
allein nur auf deductorischem Wege, indem er die Microgonidien für die aus der mauer- 
förmigen Spore herausgetretenen Sporoblasteu erklärt. Er vermuthet eine derartige goni- 
mische Sporenfortpflanzung bei allen seinen hyphenlosen Flechten. Ausser der zwiefachen 
Flechtenerzeugung durch die Spore coustatirt K. noch 4 verschiedene Ei'zeugungsweisen des 
Flechtenthallus : 1) die gonimische Brut (ohne Hyphen) erzeugt wiederum nur blosse 
Gonidieu (= rein gonimischer Thallus, der entweder steril bleibt oder auch Früchte erzeugt, 
Harpiäium); oder 2) die gonimische Brut (ohne Hyphen) erzeugt ausser blossen gleich- 
werthigen Gonidien aus diesen selbst auch noch Hyphen [s. oben]; oder 3) die gonimische 
Brut enthält (als Soredium) neben Gonidien auch deutliche und massig auftretende Hyphen 
(höhere Strauch- und Laubflechten) ; oder 4) die gonimische Brut enthält ausser den wesent- 
lichen Gonidien zwar auch Spuren oder Reste von Hyphen, aber die Weiterbildung der 
Flechte ist vorherrschend auf Neubildung von Gonidieu gerichtet, welche mit den älteren 
zersetzten Gonidien und jenen Hyphenresten (die übrigens vielleicht gar keine eigentlichen 
Hyphen sind, sondern faserartige Fetzen älterer Gonidienmembraneu) ein krumiges, flockiges, 
lepröses u. s. w. Lager olme jede regelmässige Anordnung heteromerer Schichten bilden.*) 

Diese sechs verschiedenen Erzeugungsweisen des Flechtenthallus, schliesst Verfasser 
seine Arbeit, sind im Stande, die Autonomie der in sich durch ihre eigeuthümlicho Vegetations- 
weise unverkennbar einheitlich dastehenden Flechten vollständig zu walircu, ohne dass wir 
gezwungen sind, zu einem absurden Parasitismus, wie nach einem Nothanker, zur Erklärung 
der Thatsache zu greifen, dass bei den Lichenen die Formenelemente zweier niedriger stehenden 
Pflanzenklassen (nämlich die Hyphe der Pilze und die gonimische Substanz der Alge) sich 
wiederholen. Diese Aveun auch etwas grobsinuliche Wiederholung darf nicht stutzig 
machen und zu jener vorschnellen Theorie (richtiger Hypothese) hinreisseu. Alles Höhere in 
der organischen Natur setzt nach Oken das Niedere voraus und wiederholt dasselbe. Die 
Flechten bilden die unmittelbar über den Algen und Pilzen stehende Pflanzenklasse, die 
im Pflanzenreiche naili oben zu das mächtig grosse Gebiet der Thallophyteu in, für den 
Verfasser wenigstens, befriedigender Weise abschliesst. 

95. Corna, Van Tieghem und V/cddell. Observations sur le parasitisme des Lichens. 

In der Societe bolauique de l'rance fand am 27. November 1874 eine Discussion 



'•') Referent hält os eiuUich l'ür angezeigt, darauf aufmorUsani zu niuehen , dass K. nach einer Anmer- 
kung ein Oberhäuserischos Instrument mit ;!00 faclier Vorgi-össoruug benutzt, damit dem Leser, welcher sich 
mit der Anatomie der Flechten beschäftigt, die Eutstehungsursacho derartiger mikroskopischer Bilder nahe 
gelegt werde. 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und Morphologie. 155 

über die Licheuentrage statt. Alle, welche sich an derselben betheiligten, waren Anhänger 
der Schwendener- Bornetischen Theorie. 

Cornu bemerkt, dass der eigenthümliche Parasitismus bei den Licheneu nicht hin- 
reichend erscheint, um sie vollkommen von den anderen Ascomyccteu zu trennen. Es gibt bei 
diesen noch einige, welche wie die Lichenen, die nährende Pflanze nicht tödten, was am 
besten beweisen Spliaeria cupularis , welche das rothe Stroma von Nectria cinnabarina 
besetzt, ohne dass diese letztere aufhört, ilu'e zahlreichen Couidien (Tuberciilaria mägaris) 
auszuwerfen, Asterosporium Hoffmanni , welche auf Kosten der Cuciirbitaria macrospora 
lebt. Dies beweist, dass der lichenische Parasitismus nicht vereinzelt bei den Pilzen dasteht. 
Ferner beweist die Zusammengehörigkeit von Flechten und Pilzen die grosse Aehnlichkeit 
gewisser Lichenen mit gewissen Disco iinjceteii-Tj'peii, wie OpegrapJm mit Hysterium und 
einer grossen Zahl mit den Tympanis- und Cenangium-Axien. 

Weddell erwidert , dass es sich bei den erwähnten Beispielen um die Cohabitation 
von zwei zu derselben natürlichen Grui)pe gehörenden Wesen handelt, dass dagegen bei dem 
lichenischen „Cousortium" Wesen zweier ganz verschiedener Klassen betheiligt sind. Dazu 
komme, dass der Begriff Parasitismus hier in einem mit dem gewöhnlichen unverträglichen 
Sinne angewandt wird, da die nährende Pflanze, statt zu leiden, nur noch kräftiger vegetirt. 
In Betreff der Verwandtschaft der Lichenen stimmt er bei. 

Cornu beantwortet nur den zweiten Einwand durch den Hinweis auf die von Boruet 
dargelegten Verhältnisse, aus denen deutlich hervorgehe, dass die Algen sich in Folge des 
Einflusses der Hyphen umgestalten. 

Weddell weist darauf hin, dass bei Collema und verwandten Gattungen gar keine 
Berührung der Hyphen mit den iVosfoc- Schnüren stattfindet, sondern dass diese letzteren 
einfach in der gelatinösen Substanz eingebettet liegen. Die bei anderen Collemacei statt- 
findende Umbildung unter dem Einflüsse der Hyphe widerspreche nicht der Annahme einer 
vermehrten Thätigkeit in der Vegetation der Alge. Die Vermehrung des Umfanges von 
Hyphenabschnitten, welche die Alge berühren, liefere den unmittelbaren Beweis. 

Van Tieghem unterscheidet den Parasitismus bei den Pilzen in einen nothwendigen 
[necessaire] und einen freiwilligen [facultatif]. Er belegt dies mit Beispielen. Bei den 
Flechten verhält es sich noch anders. Das „Consortium" von Pilz und Alge, welches man 
Liehen nennt, ist ein wechselseitiger [reciproque] Parasitismus. *) Die Alge nährt den Pilz, 
aber zugleich nährt der Pilz die Alge. Er erklärt diesen Nahrungsaustausch folgendermassen. 
Die Pilze vermögen von aussen nur in fertigem Zustande Verbindungen dos Kohlenstoffes 
mit Wasserstoff' und Sauerstoff' aufzunehmen, sie vereinigen in einer ausserordentlichen 
Menge und mit überraschender Schnelligkeit die eiweissartigen Stoffe des Protoplasma 
mittelst des Ammoniaks oder der Salpetersäure und der Aschenbestandtheile. Die Algen 
verdanken ihrerseits dem Besitze des Chlorophylls die Fähigkeit, den Kohlenstoff der Kohlen- 
säui-e des umgebenden Medium zu entziehen, ihn mit dem Wasserstoffe und Sauerstoffe zu 
verbinden und so Wasser -Kohlenstoff -Elemente hervorzubringen. Dies geht aber sehr 
langsam vor sich, und so können sich daher Wasser-Kohlenstoff-Verbindungen im Uebermaasse 
anhäufen und als ein Vorrath unter der Form von Stärkemehl ablagern, was bei den Pilzen 
nicht vorkommt. Dies angenommen, so entzieht in diesem Cousortium der Pilz der Alge, 
ohne ihr zu schaden, die Wasser- Kohlenstoff- Bestandtheile, deren er bedarf, und welche sie 
im Ueberflusse bildet**), und die Alge ihrerseits nimmt vom Pilz, ohne seine Entwickelung 
sehr zu stören, die Eiweissstoffe, welche bei ihm reichlich vorhanden sind***), an denen sie 
verhältnissmässig arm ist. Die Alge zieht aber aus dieser Harmonie des Lebens noch einen 
anderen Nutzen durchaus physikalischer Natur. Sie findet nämlich einen Schutz gegen die 



*) Bereits von Tb. Fries 1871 [s. Ref. 79] hervorgehoben, für den FaU , dass die Sehwendenerische 
Theorie richtig wäre. 

•■■•■■) Woher das Lichenin iu den von Gonidien freieu Theilen (Apothccicn) herstammt, verschweigt leider 
T. T. Hier gerade aber wird der Beweis geliefert, dass dieser der Flechte eigenthümliche Stoff ein Hyphen- 
product ist. — Kef. 

'■""*) Woher dieser lichenische Pilz jene Eiweissstoffe bezieht, auch das verschweigt der Verfasser. Wie 
verlockend äusscrlich diese Theorie, so faul ist ilir Kern. — Kef. 



156 Kryptogamen. — Ilecliten. 

Austrocknung, welcher sie bei der Vegetation in der Luft oft ausgesetzt ist und welche 
ihre Entwickelung aufzuheben strebt. Der wechselseitige Parasitismus würde ein aequi- 
valenter sein, d. h. entweder sich als nothAveudigen oder ebenso als freiwilligen zeigen 
können, allein diese beiden Fälle sind bis jetzt unbekannt. Bei dem licheuischen Consortiura 
verhalten sicli die Dinge anders. Hier ist der Parasitismus nothwendig von Seiten des 
Pilzes, den man nie isolirt antrifft, aber ein freiwilliger von Seiten der Alge, welche sich 
sehr gut allein entwickelt, er ist wechselseitig, aber nicht aequivalent, 

Weddell hält diese Erklärung mit seiner Auffassung [s. oben und Ref. 93] von dem 
Verhältnisse der Hyphen und Gonidien für vereinbar, welche er sich bildete, ohne das 
Wesen desselben zu erfassen. 

Van Tieghem knüpft daran die Beobachtung, die er an Pesiza tuber osa machte, 
von der einige äussere Zellen an einen Cystococcus angelagert waren; die Alge zeigte die 
Anordnung ihres Inhaltes, einen Zustand von Erschlaffung [!!], der nicht an dem parasitischen 
Einflüsse von Seiten des Pilzes zweifeln liess. 

Anhang. 

96. W. L. Lindsay. General Index to Memoirs on the Spermogones and Pycnides of Lichens. 

Verfasser gibt ein sachliches Inhaltsverzeichniss zu seineu beiden bekannten Ab- 
handlungen über die Spermogonien und Pycniden, von denen die erstere die höheren Flechten 
betreffend, 1859 in Transactions of the Royal Soc. of Edinburgh erschien, die andere, die 
niederen betreffend, 1872 in Transactions of the Linneau Soc. of London. Das Verzeichniss 
zeichnet sich aus durch Reichhaltigkeit imd Genauigkeit, es umfasst nämlich 46 Seiten. 
Somit hat Verfasser seinen beiden Arbeiten eine Ergänzung hinzugefügt, die gewiss aller- 
seits willkommen sein wird, da durch dieselbe jene beiden Arbeiten zum eingehenden 
Gebrauche jetzt erst recht erschlossen sein möchten. 

Aus einem Anhange erfahren wir, dass der thätige Forscher 11 Arbeiten in Vor- 
bereitung hat. 

IV. Arten -Verzeichnisse. 

1. Neu aufgestellte Arten. 

Abkürzungen: E. = Europa, As. = Asien, Am. = Amerika, Af. = Afrika, P. = Polarländer; Ep, = Epiphyt, 
dessen eigener Thallus unbekannt; 1 m = 0,001 mm. — Die Namen der in demselben Jahre aufgehobeuon 
Arten sind in parenthesi. 

Arthonia. 

1. E. A. nstroidestera Nyl. 47, p. 13. Similis fere A. astroideae^ apotheciis vero distinctius 

astroideis fuscescentibus , sporis 3— 5-septatis (saepius 4-septatis), 21— 26 m. lg., 
7—8 m. er. 

2. As. A. bessalis Nyl. 49, p. 166. Thallus macularis albidus nigro-limitatus ; apothecia 

innata, oblonga v. rotundato-difformia , plana, nigra v. fusco-nigra, intus obscura; 
sporae 8uae (36— 44m. lg., 15— 16 m. er.), oblonge -oviformes, fuscesceutes , parte 
supera (1/3 sporae) unilocularis, parte infera (-/^ sporae) murali-divisa. 

3. As. A. catenatula Nyl. 49, p. 165. Thallus tenuissimus albus subopacus nigro-limitatus; 

Apothecia elongata (1— 4 mm. lg.), gracilenta (vix 0,1mm. lata), subinterupte lincoli- 
formia, hinc inde ramosa et subgeniculatim flexa, pallidotestacea v. fuscescentia ; 
sporae 8 nae iucol. , oviformes, 5-septatae (52— 55 m. lg., 20 -23 m. er.); hypo- 
thecium incol. 

4. Af. A. tdcerosula Nyl. 49, p. 166. Thallus tenuissimus laevis albus; apothecia minuta 

pallido-fuscescentia, ulcerosulo-congesta, agmina subsuffusa, elongato - difformia 
fingentia; sporae 8 nae oviformes 3 — 5-septatae (18— 21 m. lg-, 7— 8 m. er.). 
4.* E. A. nefßectida Nyl. 47, p. 13. Crusta effusa leprosa (tenuiter granulosa) albida; 
apothecia nigra opaca rotuudata subrugulosa, immarginata, epithecio nigro, thecio 
electrino-aurantiaco, hypothecio etiam plus minus nigro - fuscato ; sporae 8 nae ovi- 
formes 1-septatae incol. (7— 10 m. lg., 3— 31/2 m. er.). 



Arten -Verzeichnisse. — Neu aufgestellte Arten. 157 

Cetraria. 

5. E. * C. fastujiata Nyl. 45, p. 323. Subsp. 0, Delisei Borr., a qua diff. tliallo subtubuloso, 

apicibus latioribus caualiculatis, subfastigiato-ramosis, crispatis, obtusioribus, e sper- 
mogoniis cristulato-clenticulatis, statura validiore. 

Chiodecton. 

6. Af. Ch. confusum Nyl. 49, p. 165. Crusta tenuissinia rugulosa subopaca albiJa; apo- 

tliecia stromatibus confcrtis prominulis difformibus innata, caesio-livida (trita nigri- 
cantia), suffusa, iutricato- congesta; sporae fusiformes 3-septatae (50— 60 m. lg., 
5 — 6 111. er.); hypothecium nigrum. 

7. As. Ch. intermissum Nyl. 49, p. 165. Crusta inter stromata evanescente et saepeita 

quasi insulatim interrupta; apothecia punctiforuiia , subserialia, nigra, intus incolo- 
rata; sporae fusiformes 7— 11-septatae (30— 45 m. lg., 6— 7iii. er.). 

8. As. Gh. Kurzii Kremph. 49, p. 164. Crusta effusa granulosa v. suble])rosa, sat tenuis, 

opaca, albida; apotliecia prominula, rotundata, demuiu obsolete obtuse marginata 
concoloria v. dealbata (tballodeo - obducta) strato hypothcciali crasso denigrato; 
sporae fusiformes 7— 11-septatae (46— 50 m. lg., 3— 4in. er.) 

Cladonia. Cladina. 

9. Am. Cladina peltastica Nyl. 50 , p. 70. Similis fere C. 'peltastae , sed podetiis coutinue 

(subverrueose) corticatis et apothcciis testaceo-pallielis aut fusco-nigris. Tliallus 
basi (vetustus) cinereo-fuscescens. 

10. Ava.Cladoma piti/rophylla Nyl. 50, p. 70. Tliallus pallido-glaucescens, K— , squamoso- 

foliolosus, squamis lobiformibus, subcrenatis, subtus albis, podetia attenuata, granu- 
löse - corticata ascypha; apothecia pallida v. subfuscescentia, parva, agglomcrata. 

11. Am. C. secundana Nyl. 50, p. 71. Thallus pallidus , basi creiiato- squamosus, podetiis 

continue corticatis mediocribus, ascypliis, superne parce v. aliquotics divisis; Apo- 
thecia laete coccinea, minutula, aggregata, altero solura latere ramorum et in api- 
cibus disposita (quasi in scyphorum abortivorum marginibus). 

12. E. C. symphycarpodes Nyl. 47, p. 7. Est quasi C. leptophylla foliolis thallinis majoribus 

adscendentibusque et sporis tenuioribus (8— 12ni. lg., 2^/2 m. er.). Apothecia saepe 
sessilia epiphylla. 

Collema. 

13. E. C. terrulentuvi Nyl. 48, p. 305. Crusta tenuis granulosa olivaceo-fusca; apothecia 

thallo marginata parva spadiceo-rufescentia; sporae 8nae ellipsoideae v. oblongae, 
submurali-divisae (18— 24 m. lg., I—Vj^m. er.). 

CoUemopsis. 

14. E. C. ohlongans Nyl, 48, p. 305. Crusta granulöse -confluens tenuis, olivaceo-fusces- 

cens; apothecia concaviuscula minuta margine crassiusculo laete -testacea v. rufo- 
testacea; sporae 8 nae, oblongae (16— 30 m. lg., 6— 7 m. er.). 

Coniocybe. 
.15. E. C. ruficeps Nyl. 48, p. 318. Est forsitan sola varietas C. pallidae (Pers.) cupula 
apotheciorum rufa v. testaceo-rufa; sporae diam. 4- 6m. 

16. E. C. siüypaUida Nyl. 48, p. 318 (C. pistillaris 0hl. Zusammenstellung p. 51). Reactione 

massae sporalis K e rubescente rosea et sporarum diam. 35- 55 m. distincta a C. 
pallida et C. hyalinella. 

Endocarpon. 

17. E. E. rivulorum Arn. 3, p. 19. Thallus obscure fuscus; apothecia thallo subobtecta; 

sporae oblongae, utraque apice plus minus obtusae, oleoso-guttatae, non raro pseu- 
dodyblastae, 8 nae (18— 23 m. lg., 7— 8 m. er.); spcrraogonia sordide fusca, intus 
roseola, spermatia recta, cylindrica (4- 5m. lg.. Im. er.). 

Endococcus (siehe Verrucaria). 



158 Kryptogamen. — Flechten. 

Graphis. 

18. Am. G. acervulans Fee 25 , p. 26. Crusta effusa membranacea riigosa , scrobiculata, 

albo- cinerea; apothecia aggregata ramosa tenuia disco leviter dilatato. 

19. Af. G. aequabilis 'Njl. 4!), p. 167. Crusta sat tenuis, laevigata albidä; apothecia innata 

gracilenta, undulata, flexuosa, parce ramosa, concaviuscula, atra; paraphyses medio- 
cres apice fuscescenti-clavatae; sporae 8nae oblongae 4-loculares (11 — 16 m. lg., 
5— 6 m. ct.), fuscae. 

20. Am. G, albidula Fee 25, p. 28. Crusta effusa , granulosa , albida ; apothecia immersa, 

thallo submarginata, rotundata nuda disco nunc lineari-dehiscente nunc punctif ormi ; 
sporae polyblastae, maguae. 

21. Am. (r. anf/uZosa Minks 25 , p. 30. Crusta effusa laevis hitescens; apothecia brevia 

simplicia v. ramosa, flexuosa, implicata aggregata; sporae murali -polyblastae. 

22. Am. G. aperta Fee 25, p. 28. Crusta efl'usa , mollis et quasi floccosa ; apothecia semi- 

immersa, recta v. flexuosa, latissime aperta, parva; sporae opacae, polyblastae, 
magnae ? 

23. Am. (t. brachyspora Minks 25, p. 30. Crusta bruuneo-limitata, laevis, gilva; apothecia 

superficialia, sat longa, recta v. subflcxuosa (margine) tissurae continuo, tenerrimo); 
sporae minutae, ellipsoideae, 4-blastae. 

24. Am. G. hrevissima Fee 25, p. 27. Crusta late offusa, laevis, alba; apothecia emersa, 

brevissima, numerosa, aperta nuda; sporae murali-polyblastae, maximae. 

25. Am. 6r. caelata Fee 25, p. 27. Crusta latissime effusa, sat crassa, albida, subtartarea; 

apothecia dispersa intricata, disco aperto, concoloria; sporae polyblastae magnae. 

26. Am. Gr. caesiopruinosa (Fee) 25, p. 30. Crusta effusa, membranacea, albida; apothecia 

dispersa, sat brevia, immarginata pruinosa; sporae murali-polyblastae. 

27. Am. G. candidata Nyl. 50, p. 72. Crusta alba opaca, apotheciis omnino obductis, sporis 

minoribus tenuioribusque (6— D'/a m. lg., 7 — 9 m. er.) mox differens a G. anguillifornii. 

28. Am. G. cheüomegas Fee 25, p. 28. Crusta effusa tenuiter granulosa, cinerea; apothecia 

flexuosa, dehisccutia margine irregulari et quasi dilacerato ; sporae murali-polyblastae, 
magnae. 

29. Am. G. clavata Fee 25, p, 25, Crusta laevis , albida nigro-limitata apotheciis obducta 

emersis circulariter inflexis. Habitu G. serpcntinae Ach. Sporis ovoideis polyblastis. 

30. Am. ö. concerva (Fee) 25, p. 31. Crusta late effusa, cartilaginea laevis griseo-lutescens ; 

apothecia aggregata, immersa sat aperta, marginata, apicibus bifurcatis albida; 
sporae ellipsoideae, 4-blastae, minutae. 

31. Am. G. crassa (Fee) 25, p. 30. Crusta effusa, membranacea, laevis, brunneola; apothecia 

dispersa saepe longissima attenuata, immarginata nuda; sporae ovoideae polyblastae. 

32. Am. G. crustacea (Fee) 25, p. 31. Crusta tubcrculosa, tuberculis rotundatis apothecii- 

feris, lutescens; apothecia simplicia v. bifurcata, brevia, disco dilatato glaucescenti. 

33. Am. G. curia Fee 25, p. 27. Crusta subrimosa nigro-limitata lactea; apothecia emersa, 

subrotunda, valde aperta; sporae ellipsoideae, polyblastae, duplo longiores quam 
crassae. 

34. Am, G. deformis Fee 25, p. 29. Crusta iniqua farinosa , effusa , alba ; apothecia brevis- 

sima, ovoidea, concoloria, farinosa, disco valde aperto; sporae murali-polyblastae, 
magnae. 

35. Am, G. delicatula Fee 25, p. 28. Crusta effusa laevis crassa eximie glauca ; apothecia 

gracilliraa, longissima, scrpentina semi-immersa, tota aperta. 

36. Am. G. epiphylla (Fee) 25 , p. 30. Crusta maculiformis , lutescens ; apothecia brevia, 

crassa, recta raro flexuosa, numerosa, disco coerulescenti ; sporae oblongae, 6—8- 
blastae, parvae. 

37. Am. 6r. flexuosa Fee 25, p. 25. Crusta rimosa farinosa alba; apothecia semi-immersa, 

flexuosa, sat brevia, disco valde dilatato; sporae polyblastae, magnae, fuscae. 

38. Am. Ö. gorgojjis Minks 25, p. 31. Crusta effusa tenuiter farinosa alba; apothecia 

aggregata minus coarctata quam G. Cinchonarum Fee, disco depresso; sporae 
4— 6-blastae. 



Arten -Verzeichnisse. — Neu aufgestellte Arten. 159 

39, Am, G^. fp'amilata Fee 25, p. 25. Crusta illimitata granulosa farinosa, alba; apothecia 

maxima leviter undulata subparallela, disco saepe duplicato. 

40. Am. 6r. helmintJwdes Minks 25, p. 29. Crusta effusa, cartilaginea laevissima brunneola; 

apotbecia dispersa magna, longa, obtusa, simplicia leviter flexuosa, immarginata; 
sporae murali-polyblastae magnae. 
4,1. Am. G. heteromorylia {Fee) 25 , p. 30. Crusta effusa, laevis, albocinerea ; apothecia 
rotundata v. ovoidea, albomarginata, pruiuosa, parva; sporae murali-polyblastae, 

42. Am. (r. Jiordeiformis Fee 25, p. 27. Crusta granulosa cinerea; apothecium totum 

thalliun obtegentia turgida brevia, disco nunc simplici nunc composito, coucolori. 

43. Am. G. illaqiieata Minks 25, p. 31. Crusta cartilaginea laevis, gilva; apotbecia irre- 

gulariter aggregata; apothecia difformia, disco valde aperto margine albido, tenuia, 
flexuosa. 

44. Am. 6r. implicata Fee 25, p. 27. Crusta illimitata granulosa, pallida lutea; apothecia 

totum thallum obtegentia tenuia, subrecta, concoloria (thaUodeo-obducta) disco 
aperto; sporae polyblastae. 

45. Am. G. inaeqiialis Fee 25, p. 2G, Crusta illimitata leviter tuberculosa albo-cinerea; aijo- 

thecia sparsa prommentia subrecta, simplicia, albida (thallodeo-obducta) margine in- 
flexo; sporae murali-polyblastae. 

46. As. G. incomlita Nyl. 49, p. 168. Crusta glauco-lutescens v. subvirescenti-glaucescens, 

illiniens, subopacus, sat fragilis ; apothecia incoloria (extus thallodeo-obducta glauco- 
lutescentia v, carneo-lutescentia) linearia (convexa rima epithecii sulcata) flexuosa 
et passim varie congesta; sporae 8nae ellipsoideae miurali - divisae (25— 35 m. lg., 
11 — 15 m. er.) incol. 
46.*Am.(r. irraäians (Fee) 25, p. 31. Crusta membranacea laevis cinerea; apothecia longa 
dichotome - ramosa circulos radiantes diam, 3 cm. formantia marginata brunneola; 
thecae angustae, longissimae; sporae ellipticae, 4-blastac, minimae. 

47. Am, G. Tcermesina Fee 25, p. 29. Crusta effusa leviter farinosa, albida ; apothecia pro- 

minentia, inaequalia, recta v. subcurva, pure kermesina, disco valde aperto, margine 
crasso; sporae murali-polyblastae magnae, 

48. Am. 6r. laeviuscula Fee 25, p, 27, Crusta illimitata laevis, albo-cinerea; apothecia sat 

brevia, vix flexuosa, albida (thallodeo-obducta); sporae murali-polyblastae. 

49. Am. (r. la2ncUcola Fee 25, p. 28. Crusta crassa tartarea cinerea; apothecia brevia 

flexuosa acervulos formantia, disco angusto, lineaeformi, aterrimo. 

50. As, G. leucocarpodes Nyl. 49, p, 168. Similis fere externe G. Icucocarpae Nyl., sed 

thecis monosporis; sporae tenuiter murali - divisae , oblongae (120—160 m. lg., 
38— 50 m. er.). 

51. Am. G. licmbricosa Minks 25, p. 31. Crusta effusa membranacea inaequahs desquame- 

scens lutescens bypothallo nigrescente: prominentia dispersa irregularia cum apothe- 
ciis haud numerosis, sat longis, serpentinis, simplicibus v. ramosis. 

52. Am. C lutescens Fee 25, p. 26. Crusta illimitata cartilaginosa lutescens; apothecia 

ramosissima subaggregata disco dilatato pruiuoso. 

53. Am. G. meduselloides Fee 25, p. 26. Crusta granulosa albida nigrolimitata ; apothecia 

superficiala, bifurcata, attenuata radiata disco subdilatato. 

54. Am. G. mixta (Fee) 25, p. 32. Crusta effusa membranacea; stromata irregularia; apo- 

tbecia interdum libera a stromate, longa, i'amosa disco aperto; sporae 4-blastae, 
minimae. 

55. Am. ö. nigroeincta (Fee) 25, p. 30. Crusta nigro - limitata albo-cinerea; apothecia 

sparsa, brevia, recta, immarginata nigerrima; sporae oblongae 6— 8-blastae parvae. 

56. Am. G. pallens (Fee) 25, p. 31. Crusta membranacea iuiqua laevis desquamescens lute- 

scens; bypothallo atro ruguloso; stromata subrotundata distincta sparsa concoloria, 
apothecia minima curva intricata disco dilatato; sporae dyblastae minimae. 

57. Am. G. pallida Fee 25, p. 27. Crusta tenuissime granulosa nigro-limitata cinerea; apo- 

thecia fere totum thallum oblegeutia, depressa simplicia, flexuosa, concoloria (thal- 
lodeo-obducta) ; sporae murali-polyblastae magnae. 



160 Kryptogamen. — Flechten. 

58. Am. 6r. paradoxa Fee 25, p. 29. Crusta latissime effusa farinosa iniqua subvirescenti- 

alba; apotliecia emersa, alba nunc rotundata disco piano nunc subcurvata disco vix 
aperto ; sporae murali-polyblastae magnae. 

59. As. Cr. particeps Nyl. 49, p. 109. Diffcrens a G. ohtecta Nyl. perithecio supra lateribus 

nigricante et thallo K— . 

60. As. G. perstriatula Nyl. 49 , p. 168. Subsiinilis G. striatulae majori (apotheciis lat. 

0,3 — 0,4 mm.), sporis 2 — 4nis incol. , ellipsoideis muvali - divisis (25— 36m, lg., 
12—18 m. er.). 
Gl. Am. C. xjolyijramma (Fee) 25, p. 30. Crusta effusa valde crassa tartarea albida; apo- 
thecia totam fere crustam obtegentia simplicia v. ramosa disco angustissimo , hy- 
menio valde inimcrso lutescente; sporae ellipticae, 4-blastac. 

62. Am. G. radians Fee 25, p. 26. Crusta cartilaginea cinerea uigro-limitata ; apothecia ag- 

gregata teuerrima dichotome ramosa, longa, attenuataj sporae ellipsoideae, murali- 
polyblastae. 

63. Am. (t. reticiüata (Fee) 25, p. 29. Crusta effusa, cartilaginea, laevissima, brumieola; 

apothecia ramosa rete latis maculis forraantia, margine teuui, thecio saepe elabente; 
sporae murali-polyblastae. 

64. Am. G. rubricosa Fee 25, p. 29. Crusta effusa sat crassa leviter farinosa albida; apo- 

thecia oblongata, linearia recta raro flexuosa colore lateritio disco diffuso margiue 
tenui; sporae rectae v. subcurvnlae, murali-polyblastae, magnae. 

65. Am. 6r. serpens Fee 25, p. 27. Crusta effusa granulosa griseo-cinerea; apothecia emersa 

sat longa serpentina concoloria disco angustissimo ; sporae polyblastae duplo minores 
quam in G. hordeiformi. 

66. Am. 6r. striata Fee 25, p. 29. Crusta effusa brunneola laevis; apothecia numerosa, 

brevia, alba; disco duplicato v. triplicato; sporae ellipticae polyblastae. 

67. As. G. suhdisserpens Nyl. 49, p. 167. ICst quasi G. dlsserpcns Nyl. quoad faciem ex- 

ternam, scd revera affinis G. intricatae Fee (G. assimili Nyl.), sporis vero majo- 
ribus 12— 14-locularibus (45— 60 m. lg., 8— 9 m. er.). 

68. As. Cr. su'oobtccta Nyl. 49, p. 169. Facie accedens ad G. ohtectam Nyl., sed thallo K 

non tincto, sporis 2— 4nis etc. Sporae incol. oblongae murali-divisae (70—105 m. 
lg., 21—27 m. er.). Epithecium fuscescenti-obscuratum. 

69. As. Cr. subtorquens Nyl. 49, p. 167. Crusta tenuissima subnitidiuscula albido - glauce- 

scens; apothecia iucolorata extus thallino-concoloria, linearia, parum prominula ag- 
gregata, flexuosa et ramosa, epithecio concolorc rimaeformi, thecis cylindraceis ; 
sporae 8nae subglobosae biloculares (6— 8 m. lg., 4— 6 m. er.). 

70. Am. Cr. tenuissima Fee 25, p. 26. Crusta effusa, farinosa, albissima; apothecia tenuissima 

immersa, ramosa, tortuosa, dehiscentia. 

71. Am. G. valvulescens Fee 25, p. 28. Crusta effusa, tenerrima, laevis griseola; apothecia 

emersa, sparsa, brevia, parva, nuda disco valde aperto, margine crasso; sporae mu- 
rali-polyblastae, magnae. 

72. Am. G. velata Minks 25, p. 26. Crusta granulosa albo-lutescens nigro-limitata; apothecia 

inaequalia saepe longissima, prominentia, ramosa disco lato; sporae murali-divisae 
maximae. 

73. Am. G. venusta Fee 25, p. 28. Crusta vaste effusa crassa, laevis glauca hjT[)othallo ater- 

rimo; apothecia numerosa, crassa, sinuosa, thecio luteo. 

74. Am. Cr. verrucariaeformis Fee 25, p. 28, Crusta effusa, filamentose oriuuda albida ; apo- 

thecia rotundata, parva thelotrematoideo-dehiscentia. 

75. Am. Cr. viridescens Fee 25, p. 30. Crusta effusa membranacca areolato-rimosa; apothecia 

thallum regulariter dirumpentia albo-marginata ; sporae ellipticae, 4-blastae minimac. 

Heppia. 

76. E, 11, collemacea (Wedd.) 66, p. 343. Thallus squamulosus, squamulis 1—2 mm. latis, 
carnosulis rotundato-difformibus discretis v. confiueutibus lobulatis mcdio subtus ad. 
natis ambitu sacpius liberis fusco-olivaceis opacis; apothecia solitaria v. bina raro 



Arten -Verzeichnisse. — Neu aufgestellte Arten. 161 

plura, iniiata, disfo rut'oscentc phiro laeviusculo, margine tliallino obtuso integro; 
I)arapliyses crassiusculae vage articulatae conglutinatae ; sporae uumerosae oblougae 
(5-12 m. lg., 2'/2-3 n,. er.) 

77. E. H. tettehrata Nyl. 48, p. 310. Tballus nigricans grauulosus ambitu subcrenato- 

placodioideo (centro facile deterso) aut varians subeffusus. Sterilis. 

Lecanora. 

Eulecanora. Aspicilia. 

78. E. L. adunans Nyl. 48, p. 309. Crusta sat tenuis verrucoso-areolata albida v. albido- 

ciuerascens; apotbecia innata subzeoriua epitliecio smaragdiuo-sordido, puvapbysibus 
niediocribus; sporae ellipsoideae (12— IGm. lg., 7— 9 m. er.). 

79. P^. L. austera Nyl. 48, p. 309. Crusta rimosa iuaequalis sat tenuis cerviua v. cervino- 

badia; apotbecia badiofusca saepe prolifera, niargine badio nitidiusculo flcxuoso 
(saepe crenato) ; parapbysos mediocres articulatae ; sporae 8 uae ellipsoideae (c. 9 m. 
lg., 7 m. er.). 

80. E. L. cemhricola Nyl. 8, u. 587. 

81. E, L. erysibantlia Nyl. 47, p. 7. Crusta verrucosa planiuscula rimoso-diffracta glauce- 

scens sat tenuis; apotbecia subinuata carnca margine subcrenulato ; parapbyses 
gracilescentes (v. non bene discretae); sporae 8uae ellipsoideae (7—9 m. lg., 4 m. er.). 

82. E. L. (jcmgaUza Nyl. 47, p. 8. Crusta rimoso-diffracta laevigata albida; apotbecia 

innata plana margine tballino tenui, epitbecio sordide smaragdino; parapbyses me- 
diocres; sporae 8nae ellipsoideae (8—12 m. lg., 4— 6 m. er.). 

83. E. L. Gisleriaiia Müll. Arg. 40 , p. 185. Crusta crassiuscula glebuloso - diffracta v. 

dispersa, sorediato-fatiscens acruginoso-virescens; apotbecia sessilia disco fuscescenti- 
V. livido-carneo ; epithecium rufofuscescens; parapbyses conglutinatae; sporae utriiique 
acutae v. breviter acuminatae (10—12 m. lg., 3—5 m. er.). 

84. E. L. hij]}otlicUca Nyl. 47, p. IG. (subspec. L. varlae videtur). Crusta granulato-sub- 

papillata, bypotballo nigricante sporisque nonuibil minoribus dignota. 

85. E. L. leprothelia Nyl. 47, p. 16. Crusta subgloboso-granulosa, demum coiiferte papu- 

losa, papillis apice aut fere totis leprosis. K + . (flavens) , lepra Ca Cl -\- (nonnibil 
erytbrinosa). 

86. E. L. leptacinella Nyl. 45, p. 330. Crusta dispersa, subgranulosa, tenuis, albido-flavi- 

cans; apotbecia nigricantia parva sublecideiua ; sporae 8nae ellipsoideae (7— 9 m. 
lg., 4— 5 m. er.). 

87. E. L. leucopJiaeiza Nyl. 48, p. 308. Similis L. leucophaeae formae apotb. biatorinis 

(vix ulbs gonidiis intra perithecium), sed gelatma tbecii J band coerulescens ; sporae 
10-13 m. lg., 6— 8 m. er. 

88. E. L. lygopis Nyl. 48, p. 309. Crusta furfuracea, sat tenuis, olivaceo - fusca v. fusco- 

cinerea: apotbecia cerino - rufescentia , margine tballino tenui subcrenulato; sporae 
ellipsoideae (11— 12 m. lg., 4'/,— Ö^/am. er.). 

89. E. L. paoimentans Nyl. 48, p. 310. Crusta determinata areolato-diffracta , sat tenuis, 

laevigata albido-v. opallido-cinerascens; apotbecia innata anguloso - difibrmia plana 
caesiopruinosa ; sporae 8nae ellipsoideae (22— 27 m. lg., 14— 21 m. er.); parapbyses 
gracilescentes. 

90. P. Aspicilia rosulata Körb. 32, p. 79. Crusta cartilaginea (bumect. subgelatinosa) 

rosulas sistens plus minusve orbiculares centro areolatas ambitu eleganter deudritico- 
effiguratas lacinulatas fuligineo-atras pulvere cinereo vulgo suffusas; apotbecia crebra 
minuta ex innato urceolatoque sessilia plana atra elevato-marginata; sporae 8nae 
mediocres, ovoideae (diam. 2— 2'/2 plo long.). 

91 B. L. suhsulplmrca Nyl. 48, p. 308. Crusta dispersa granulosa dilute flavens; apo- 
tbecia concoloria aut livescentia, flavido-suffusa, plana, margine tballino subcrenato; 
sporae 8nae ellipsoideae (8— 11 m. lg., 4 — 5m. er.); parapbyses band discretae. 

92. E. L. ventosiformis Nyl. 48, p. 309. Crusta areolata rimosa, opaca, albida v. albido- 
flavescens, bypotballo atro; apotbecia inaequalia subdifformia opaca spadiceo-rufa 

Botanischer Jalue.sbfiicht II. 11 



162 Kryptogameu. — Flechten. 

subzeoriua v. margine thalliuo non prominulo; sporae 8nae ellipsoideae (12—16 m. 
lg., 7 m. er.) paraphyses gracilescentes. epitliecium spadiceum subinspersum. 

93. E. L. tenehricans Nyl. 47, p. 7. Crusta verrucoso - grauulata tenuis fusco - ciiierascens 

obscura; apothecia plana margine thalliuo vix prominulo fusca ; sporae ellipsoideae 
vel suboblongae, 8nae (9— 12in. lg., 5— 6m. er.); paraphyses mediocres (non bene 
discretae), epithecium fuscescens. 

Lecania. 

94. E. L. elaeiza Nyl. 48. p. 308; 38, p. 53. Crusta elacino-vernicea olivacea v. olivaceo- 

cuprea tenuis; apothecia biatorina plana immarginata, fusca, intus pallida, para- 
physes gracilescentes fusco-clavatae; sporae 8nae ellipsoideae 1-septatae (11 — 12ni. 
lg., 6 m. er.). 

Callopisma. 

95. E. Callopisma aspicilioides Müll. Arg. 40, p. 186. Crusta late effusa, tenuissima sub- 

lacvigata, rimoso-areolata , ochraceo-ciuerea ; apothecia concavo - deprcssa margine 
thallo concolore v. subnigricante atra; epithecium olivaceo-fusccsccns, thecium fulve- 
scens, hypothecium incol. v. subfuscesccns; sporae 8nac, polari-dyblastae , utrinque 
rotundato-obtusae (12—15 m. lg., 6—7^2 m. er.). 

96. B. C. Heg etschio eiler i Müll. Arg. 41, p. 332. Crusta effusa minute granulosa flavido- 

vitellina; apothecia margine crasso subcrenato thallo concolore, disco paullo ob- 
scuriore et livido-vitellino ; sporae 8nae tenuiter 1-septatae, medio paullo constrictae 
(17- 22 m. lg., 6-7 m. er.). 

97. E. L. Kurzii (Kremph.) 49, p. 157. Crusta rimulosa sublaevigata tenuis albida; apo- 

thecia lecideina superficialia margine turgidulo, nigra intus albida; epithecium fusce- 
scens, paraphyses mediocres, perithecium extus subnigricans , hypothecium incol.; 
sporae 8nae, polari-dyblastae (11— 16m. lg., 6— 8 m. er.). 

98. P. C. mydaleum. Körb. 32, p. 78. Crusta tartareo-farinosa continua ex ochroleuco al- 

bida pruinata; apothecia creberrima innata plana mutua pressionc mox angulata, 
disco e cerino tandem fuscidulo margine integre subpulverulento albido dein coe- 
ruleo-nigricante ; sporae 8nae, 2-plo longiores q. er. 

99. E. L. tetrastlcha Nyl. 48, p. 307. Subsimilis L. aurantiacae v. erythrinellae (Ach.) 

(thallo vitellino deplanato tenui arcolato - rimoso , apothcciis ochraceo - aurantiacis 
faciei biatorinae, planis margine tandem subevanido) sporis autem 4-locularibus v. 
3-septatis, loculis transversim retractis (14—18 m. lg., 6—8 m. er.). 

Rinodina. 

100. Am. It Hallii Tuck. 65, p. 20. Crusta rimosa contigua tenuis cinerascens hypothallo 

nigro limitata; apothecia biatorina adnata plano-convexa mediocria fusco-nigra opaea 
margine obtuso integerrimo fusco, hypothecium incol., paraphyses bene distinctae; 
sporae 8nae ellipsoideae, biloculares fuscae (19— 30 m. lg., 9— 15 m. er.). 

101. p. B. Pamchiana Körb. 32, p. 78. Crusta effusa farinoso-tartarea rimuloso - areolata 

ambitu sublobulata hypothallo nigro; apothecia confertissima minuta ex innato ad- 
nata tandem confluentia disco semper piano fuscoatro tenuiter marginata; sporae 
8nae eUipsoideae, dyblastae, fuscae, mediocres 2— 2 ','2 plo long. q. er. 

102. E. L. suhexigua Nyl. 48, p. 308. Fere L. exigua, sed thallo cmeraseenti-pallido sub- 

laevigato (inaequali) rimoso, sporae 8nae (12 — 15 m. lg., 6—7 m. er.). 

103. E, L. tegulkola Nyl. 48, p. 307. Subsimilis L. sophoäi (thallo olivaceo - cinerascente 

ruguloso rimoso), sporis vero 8— 16nis (10— 15 m. lg., 6— 8 m. er.). 

Acarospora. 

104. E. A. sordida Wedd. 66, p. 342. Crusta effusa areolata, areolis eontiguis angulosis 

planis sordide ochraceis v. luridulis opacis; apothecia 1 — 3 in areola majuscula in- 
nata saepiusque impressa inacqualia varie angulosa rotundatave, disco ruguloso nigro, 
margine thallino depresso crassiusculo , paraph. conglutinatis nigro- fusco -capitatis; 
sporae numerosissimae oblongae v. oblongo-ellipticae (3— 6 m. lg.). 

Sarcogyne siehe unter Leeidea. 



Arten -Verzeichnisse. — Neu aufgestellte Arten. 163 

Lecidea. 
Eulecidea. Lecidella. Biatora. 

105. E. L. aenovirens Müll. Arg. 42, p. 530. Crusta crassa, arcolata, areolis planis, nigro- 
limitata, madefacta pulchre olivaceo- viridis, sicca obscurior, opaca, demuni nonnihil 
fuscescens; apotliecia sessilia elata orbicularia v. demuni angulosa, semper plana 
margine teiiui nitidulo , atra v. fusco-atra intus nivea , epithecio fusco v. olivaceo- 
fusco, paraph. conglutinatis ; sporae ovoideae v. ellipsoideae (12— 14 m. lg., 7— 8 m. er.). 

100. E. L. aggregantula Müll. Arg. 42, p. 533. Ep. — Apothecia arcte adnata demum modice 
convexa et immarginata , nigra subopaca , thecio hyalino superne sordide virenti, 
epithecio atrovirente , hyjiothecio crassissimo fusco-atro ; sporae valde oblongatae, 
rectae v. curvulae (10— 12 m. lg., 3— 4 m. er.). 

107. E. L. Altensis Th. Fr. 26, p. 552. Crusta dispersa verruculosa gi*anulosave tenuis al- 

hida; apothecia parva, sessilia primitus plauiuscula margtue tenui elevato, dein con- 
vexa immarginata, atra v. obscure atropurpurea , hjqiothecio incol. v. fuscidulo, 
paraphysibus gracilibus, sat laxe cohaereutibus; sporae suboblongae (9— 12 m. lg-, 
4—5 m. er.). 

108. E. *L. arctogena Th. Fr. 26, p. 533. Subsp. L. m-meniacae (DC.) Fr. Crusta sat 

tenuis, areolis dispersis, laevigatis, albidis v. pallide ochroleucis, hypothallo nigro; 
apothecia magis protuberantia, demum semiglobosa saepe difformia. 

109. E. L. aspicüioidea Th. Fr. 26, p. 542. Crusta diffracto-areolata, crassiuscula, albido- 

v. fuscescenti-cinerea; apothecia primitus adpressa innatave, planiuscula margine in- 
tegro ; hypothecium incol. ; paraphyses gracilentae discretae gelatinam percurrentes 
facile liberae; sporae in thecis sub ventricoso-clavatis late v, oblongo-ellipsoideae 
(18 -24 m. lg., 10-16 m. er.). 

110. E. L. atomarioides Müll. Arg. 40, p. 187. Crusta subleprosa tenuissima cinerascenti- v, 

subolivaceo- nigricans; apothecia adpressa primitus margine tenui demum plana v. 
leviter convexa valde exigua atra opaca , epithecio viridi-atro , hypothecio incol. ; 
sporae cylindrico-ellipsoideae (0— 10 m. lg., 2— 2V2 — 3 m. er.). 

111. E. L. hotryisa Nyl. 47, p. 10. Crusta minute areolato-rimulosa tenuis albido-virescens; 

apothecia superficialia prominula conglomerato - composita fusca, epithecio iucol., 
hypothecio fusco, paraph. haud discretis; sporae 8nae ellipsoideae (6— 9m. lg., 
31/2-41/2 m. er.). 

112. E. *L. brachyspora Th. Fr. 26, p. 501. Subspec. L. auricitlatae Th. Fr. Crusta 

rimuloso-areolata, cinerascenti-albida; apothecia adpressa adnatave, plana, rotundata 
margine tenui, demum convexa immarginata, vulgo varie tuberculata et rimoso- 
diffracta; partes internae L. auriculatae similes modo sporae subglobosae v. bre- 
viser ellipsoideae diam. 4— 5 m. v. 6 — 7 m. lg., 4 — 5 m. er. 

113. E. L. callista Stirt. 58, p. 34. Crusta granulosa granulis dispersis v. conglomeratis 

fusco-nigra; apothecia conferta adnata parva nigra caesiopruinosa margine inflexo, 
paraph. crassiusculis satis bene distinctis, hypothecio fusco -nigro; sporae 8nae 
elongato - ellipsoideae v. cylandraceae (12— 14 m. lg., 3 m. er. „forsan non bene 
evolutae"). • 

114. E. L. (Biatora) caprina Th. Fr. 26, p. 452. Crusta crassiuscula, e verrucis squamuhsve 

concretis contexta, sordide albida v. straminea; apothecia sessilia adnatave, primum 
urceolata margine integro crasso inflexo, dein planiuscula margine extenuato persi- 
stente, obscure atropurpurea v. atrofusca, hypothecio paUido, paraph. gracillimis 
facillime liberis; sporae ellipsoideae uniseriatae (9— 10 m. lg., 4— 5 m. er.). 

115. E. L. circumdihita Nyl. 47, p. 11. Crusta subareolato-diffracta inaequalis glaucescenti- 

albida; apothecia convexiuscula immargin.ata subopaca nigra, perithecio albido pallido 
(demum subflexuoso), paraph. subgracilescentibus , epithecio smaragdino - sordide- 
scente, hypothecio incol.; sporae 8nae oblongae (10— 14 m. lg., 4'/2m. er.) 

116. As. X. circumpurpiirans Nyl. 50, p. 72. Crusta effusa minute granulöse -squamulosa 

tenuis albido-cinerascens, hypothallo tenui fusco; apothecia plana, demum margine 

11* 



164 Kryi)togamen. Flccliteu. 

(saepius rubescente) evanido convexa olisciu-e fusca v. nigro-fusca intus concoloria, 
epithecio iucol., paraph. non discretis, hypothecio infuscato (perithecio saepius pur- 
purascente) ; sporae 8nae fusifornii-ellipsoideae (6—9 m. lg., 3 m. er.). 

117. E. L. confluc^eens Nyl. 47, p. 12. Crusta determinata areolato-rimosa laevigata albida ; 

apothecia plana marginata, interdum margine epithallino obducta , nigra, intus sub- 
concoloria, paraph. subcrassiusculis apice incrassato violaceo-nigricante , epithecio et 
perithecio concoloribus, hypothecio fuscescente; sporae 8nae ellipsoideae (11—14 m. 
lg., 6—7 m. er.). 

118. E. L. confnsior Nyl. 48, p. 315. Crusta indeterminata rimoso - areolata tenuis obscure 

cinerea ; apothecia plana submarginata, demuni convexa inimai-ginata nigra, intus alba, 
paraph. crassiusculis non bene discretis apice nigresceutibus , hypothecio incol. ; 
sporae Snae ellipsoideae v. oblongae (10—17 m. lg., 4—6 m. er.). 
NB. Hierher gehört auch No. ISO siehe unten. 

119. E. L. dtalbati(la Nyl. 48, p. 315. Crusta riniosa v. subareolata, inaeqnalis tenuis alba; 

apothecia prominula marginata, umbonata v. demum subgjTosa, parvula nigi-a, epi- 
thecio et hypothecio fuscis, pai'aph. mediocribus; sporae 8nae eUipsoideae (10— ]2m. 
lg., 6—8 m. er.). 

120. E. _(L. diasemoicles Nyl.) 47, p. 11. Subsimüis L. inconciruae sed thallo K fiavente, 

epithecio fusco, J gelatina thecii coerul., dein mox incol. thecisque vinose rubescen- 
tibus; sporae 12— 16 m. lg., 7— 9 m. er. 

121. E. L. dissipnbilis Nyl. 48, p. 314. Crusta areolato-diffracta, areolis subinigiüosis v. 

passim subrimuloso-verrucosis contiguis aut dispersis, sat tenuis opaea alba v. albida; 
apothecia plana tenuiter marginata nigra; epithecio et hypothecio nigricantibus ; 
sporae 8nae ellipsoideae (18— 23m. Ig., 8— lim. er.), 

122. E. L. dubia Älinks 58, p. 33. Crusta tenuissima tamquam hji)ophloeodes alba; apo- 

thecia convexa immarginata, parva flavida dein livida demum fusco-nigra, intus pel- 
lucida v. coeruleo-pellucida paraph. conglutinatis , hypothecio incol., sporae Snae 
oblongae (12— 20 m. lg., 5^2— 6 m. er.). 

123. E. *L. aerucjinea Falk 24, p. 16. Subsp. L. enteroleucae Ach. Crusta eti'usa eras- 

siuscula leproso-granulata, aeruginosa v. pallide aeruginoso-cinerea ; apothecia parva 
adpressa v. innata, atra, hypothecio fiüvescente, paraph. apice oUvaceo-fuligineis. 

124. As. L. fuscorubida Nyl. 49, p. 162. Ci'usta determinata sat tenuis subleprosa , fusco- 

cinerea v. lurido-fuscescens ; apothecia marginata demum convexiuscula immarginata 
fusca V. fuseo-rubida, epithecio incol., paraph. gracilentis, hypothecio electrino -fusce- 
scente; sporae Snae ellipsoideae (10 — 13 m. lg., 5 — 6 m. er.). 

125. P. Orphniospora groenlandica Körb. 32, p. 81. Crusta iuterruptim efl'usa tenuiter fiu:- 

furaceo-granulosa opaea aterrima cum hypothallo atro dendritico confusa; apothecia 
raro sessilia plana tenuiter marginata aterrima, thecio supenie violaceo, hypothecio 
fusco; sporae 6— Snae ex ovoideo subglobosae, minutae. 

126. P. LccideJJa hanaatica Körb. 32 , p. SO. Crusta effusa areolato-verrucosa ochraceo- 

liuüda; apothecia ex areolis oriunda conferta adnata plana marginata nitida, dein 
convexa immarginata opaea atra; thecio superne viridiüo-fusco, paraphysibus laxius- 
eulis, hypothecio incolorato; sporae Snae ovoideae v. ovoideo-ellipsoideae, parvulae 
V. mediocres 2— 2',> plo longiores. 

127. E. L. (Biatoia) hifporrhoda Th. Fr. 26, p. 456. Crusta inchstincta, terrae confusa; apothecia 

sessilia eoneava margine tenui elevato, dein planiuscula submarginata atra disco seabrido, 
epithecio fuscescente, hypothecio rubescente, paraph. facillime liberis, varie ramosis 
flexuosisque; sporae elhpsoideae v. oblongo- eUipsoideae (10— 12 m. lg., 5— 6 m. er.). 

128. E. L. inamooM Müll. Arg. 41, p. 334. Crusta ceraceo- v. subleproso-tartana continua 

v. rimoso- demum iliifracto-areolata areolis angulosis planis argillacea ; apothecia ad- 
presso-sessilia plana submarginata , dein convexiuscula , atra opaea , thecio superne 
coerulescente v. demimi coeruleo-fuscescente , epithecio coeruleo-nigricante , hypo- 
thecio incolorato, paraph. facile liberis tenellis; sporae ovoideae v. ellipsoideae 
(12—14 m. lg., 6-8 m. er.). 



Alten -Verzeichnisse. — Neu aufgestellte Arten. 165 

129. E. L. iiwps Th. Fr. 26, p. 5C1. Crusta dispersa v. obsoleta teuuissima soruide ciuera- 

sceuti-albida, hypliis parce amyloideis; apotliecia aduata plauiuscula margiue teuui 
dein couvexa immargiuata atra sat parva, excipulo extus sordide smaragdulo v. 
smaragdulo - fuligiüoo , Lypotbecio obscuro, paraph. gracileutis; sporae oblongae 
(9-11 „1. lg., 3-4 ni. er.) 

130. E. L. lahoriosa Müll. Arg. 40, p. 187. Crusta obsoleta; apotbecia conferta sessilia 

substipitata coueava margine turgido dein plana niargine tenui, demum globoso-turgida 
immargiuata, thecio aeruginoso, epithecio viridi-atro, paraph. articulatis, hypothecio 
pallide fuscesceute; sporae 8nae baculiformi-ellipsoideae (7— 10 m. lg., S'/i— 3 m. er.). 

131. E. L. lat 1JP i sodes 'Nyl. 47, p. 12. Crusta tenuiter subgrauulato - inaequalis rimulosa 

albida; apotbecia plana immargiuata v. submargiuata v. convexiuscula immargiuata 
nigra, epithecio smaragdiuo-coerulescente, hypothecio leviter rufesceute ; sporae 8nae 
ellipsoideae (10— 11 m. lg., 6— 7 m. er.). 

132. E. L. Icptoboloides ]::iy\. 48, p. 314. Crusta vix nisi hypothallo nigro-punctato visibilis ; 

apotbecia rotundata demum convexiuscula margiue evanido, seriata aut conferta an- 
gulosa ; epithecio fusco - uigricante , paraph. crassiusculis , hypothecio iucolorato ; 
sporae Snae oblongae (7— 10 m. lg., 2— 3 m. er.). 

133. E. L. lUhophiloides Müll. Arg. 40, p. 188. Crusta tenuiter tartarea, rimulosa v. dif- 

fracto- imo disperso-areolata laevigata, areolis plauis, caesio-albida, hypothallo atro; 
apotbecia adprcsso-sessilia plana demum umbonato, couvexa , margine crasso , atra, 
epithecio fusco-nigricaute, hypothecio rufcsceuti-fuscato, paraph. tenuibus congluti- 
uatis; sporae oblongo-ellipsoideae (12— 13 m. lg., 2'/2— 3 plo long. q. er.). 

134. E. L. It/nceola Th. Fr. 26, p. 561. Crusta subleprosa rimulosa teuuis subalutacea v. 

sordide cinerea; apotbecia adnata v. adprcsso-adnata primitus planiuscula margiue 
teuui dein convexa subglobosaque immarginata, thecio dilute olivascente superue ob- 
scuriore v. subfuligineo, hypothecio subincol. v. vage obscurato, paraph. concrctis; 
sporae suboblongae (6—9 m. lg., 3 m. er.). 

135. E. L. (Biatora) obnulila Th. Fr. et Hellb. 26, p. 459. Crusta verrucosa . sat teuuis 

cinerea v. plumbeo-ciuerea, hypothallo nigro; apotbecia sessilia planiuscula margine 
nitidulo elevato demum extenuato uigricantia excipulo atro-purpureo , hypothecio 
incol.; sporae suboblongae (12— 17 m. lg., 4— 6 m. er.). 

136. E. L. (Biatom) oUvascens Th. Fr. 26. p. 471. Crusta effusa verruculosa mollis teuuis 

ciuereo-olivacea; apotbecia adpresso-adnata primitus planiuscula margine tenui, dein 
couvexa immargiuata sicca uigricautia , humida fuligiueo - olivacea v. nigricanti-fuli- 
ginea, hypothecio incol., paraph. gracilibus gelatinam sat copiosam percurrentibus; 
sporae suboblongae (12—17 m. lg., 4—5 m. er.). 

137. E. L. Osloensis Tb. Fr. 26, p. 524. Crusta disperse miuuteque granulosa teuuissima 

fere obsoleta albida; apotbecia adnata v. subsessilia convexa immargiuata demum 
subglobosa, minuta rufesceuti-nigrica;ntia v. nigricantia, hypothecio crasso nigricanti- 
fusco, paraph. concretis, epithecio fusco; sporae 8nae in thecis brevibus inflato- 
clavatis ellipsoideae (6— 9 m. lg., 3— 4 m. er.). 

138. E. L. pammicta Stirt. 58, p. 34. Crusta areolato-diffracta crassa laevis areolis minute 

papillosis albida v. cinereo-albida; apotbecia adnata plana v. convexiuscula margine 
undulato nigra disco saepissime gyroso-plicato, epithecio uigricante, hypothecio incol., 
paraph. crassis; sporae Snae ellipsoideae (8— Um. lg., 5— 6 m. er.). 

139. E. L. paratropoidcs Müll. Arg. 41, p. 348. Crusta disperso-subglebosa alba v. obso- 

leta; apotbecia sessilia conferta et mutua pressione angulosa saepe incistt-lobata 
raro botryosa subimmarginata plana atra, epithecio atro-fusco, paraph. congluti- 
natis, hypothecio hyaline v. subinf uscato ; sporae ellipsoideae (5—8 m. lg., 3— 4'/2 m. er.). 

140. E. L. panpercula Th. Fr. 26, p. 482. Crusta tenuis disperse -areolata areolis planis 

V. leviter convexis, centro rufo-fuscesceeutibus margine pallidis, hypothallo uigro, 
hypbis amyloideis; apotbecia adnata sessiliaque plana v. demum convexa margine 
elevato crassiusculo persistente demumve excluso, hypothecio obscure fusco; sporae 
9— 12 m. lg., 4— 6 m. er. 



166 Kryptogamen. Flechten. 

141. E. L. pertingens Nyl. 48, p. 313. Similis L. parasemae f. latypeae, sed thallo (albo 

V. albocinerasceute) firmiore verruculoso, K-f- flaveute CaCl flavente (h. e. immutato). 

142. E. L. perobscura Nyl. 47, p. 9. Cnista effusa tenuis v. tenuissima subopaca nigra; 

apothecia convexula immarginata concoloria aut fusco - nigra intus cinerascentia, 
epitliecio fuscescenti-insperso, paraph. non discretis, hypothecio incol.; sporae 8nae 
ellipsoideae (6—8 m. lg., 31/2 m. er.). 

143. E. L. plujlliscocarpa Nyl. 48, p. 314. Crusta fusca tenuissima v. evanescens; apothecia 

phylllscoidea rosulato-composita, rotundato-difformia, supra marginibus teuuibus 
subradiatini irregulariter dispositis costatula et ambitu subcrenato-ef figurata nigra, 
epithecio coerulescenti-nigricanti, paraphys. crassiusculis, hypothecio sordide obscuro; 
sporae 8nae ellipsoideae v. oblongae (9 — lim. lg., 3^2— 4^2 m. er.). 

144. E. L. (Biatora) plusiospora Th. Fr. et Hult. 26, p. 473. Crusta tenuissima, fere 

obsoleta, albida; apothecia sessilia v. adnata sat diu planiuscula margine elevato tenui 
nitidulo, dein convexa immarginata nigricantia v. atropurpurea, epithecio et hypo- 
thecio incol.; sporae 12 — 16nae ellipsoideae v. oblongae (4— 6ni. lg., 3— 4ui. er.). 

145. E. (L. praestahüis Nyl.) 47, p. 13. Crusta granulata dispersa opaea albida; apothecia 

adpressa marginata opaea nigra, epithecio fusco, paraph. mediocribus, hypothecio 
nigricanti; sporae ellipsoideae v. oblongo-ellipsoideae (9 — 11 m. lg., 4'/2 m. er.). 

146. E. L. rimiseda Nyl. 47, p. 12. Crusta indeterminata verruculosa libeuter in rimis saxi 

iusidens fusconigra; apothecia plana marginata nigra, epithecio et hypothecio nigri- 
cantibus, paraph. mediocribus; sporae 8nae oblongae (11— 17 ui. lg., 41/2 m. er.). 

147. E. L. scutulata Stüt. 58, p. 34. Crusta diffracto-areolata areolis planis v. subconvexis 

sat teuuis pallide cervina v. pallide rufesccns ; apothecia iuuata v. subemersa concava 
margine tenui medioeria v. majuscula fusco-uigra v. nigra, hypothecio crasso fusco- 
nigro, paraph. crebris gracihbus apice fuscescentibus ; sporae 8nae ellipsoideae 
(24 -32 in. lg., 12— 15 m. er.). 

148. E. L. (Biatora) sej)tentrional.is Th. Fr. 26, p. 475. Crusta granulato-verrucosa pallide 

fuscescens tenuis v. fere obsoleta; apothecia adnata planiuscula margine tenui nigri- 
cante, demum convexa immarginata atrosanguineo-rufescentia v. rufescenti-fuscescentia 
V, demum obscure atrosauguinea, excipulo nigricanti-fusco, hypothecio incol., paraph. 
apice fuscescentibus, sporae subollipsoideae (7—12 m. lg., 4— 6 m. er.). 

149. E. L. ^peciom Müll. Arg. 42, p. 531. Crusta tartarea sat crassa bulboso-areolata, 

areolis turgidis polymorphis minutissime subfarinoso-verruculosis, uivea; apothecia 
sessilia plana margine tenui anguloso-flexuoso opaea subcoerulescenti-nigra, epithecio 
viridi-nigro, hypothecio valde crasso infuscato, paraph. articulatis; sporae ellipsoideae 
(6-8V2m. lg., 3'/2-4'/2m. cr.). 

150. E. L. (Biatora) sphacelata Th. Fr. 26, p. 445. Crusta contigua v. passim rimoso- 

diifracta verrucoso-inaequalis tenuis sordide cinerascens v. albida; apothecia sessilia 
V. subturbmalo-affixa, primo suburceolata margine crasso inflexo, dein planiuscula 
margine i)ersistente opaea atra, hypothecio pallido, paraph. gracilentis laxe eohae- 
rentibus, epithecio granuloso nigricanti-fusco; sporae ellipsoideae (10— 12iii. lg., 
4 — 6 HJ. er.). 

151. E. L. sporadiza Stirt. 58, p. 33. Ciusta granulosa v. granuloso-verrucosa subpulveru- 

lenta flavida; apothecia sessilia plana rugosa marginata parva v. medioeria nigra, 
paraphysibus indistinetis, hypothecio incol.; sporae 8nae ellipsoideae (6— 7 m. lg., 
4-4V2 m. er.). 

152. E. L. strepsodisa Nyl. 48, p. 313. Crusta rimuloso-diffraeta inaequalis tenuis alba; 

apothecia demum convexa immarginata, saepius agminose eongesta et inde difformia 
medioeria nigra, epithecio coerulescenti, paraph. gracjlescentibus, perithecio nigri- 
canti, hypothecio subiucol. ; sporae oblongo-ellipsoideae (9 — Um. lg., 3 — 4m. er.). 

153. E. * L. suhconfluens Th. Fr. 26, p. 487, subsp. L. speireae Ach. Crustji rimoso-areolata 

tenuis plumbeo- v. albido-cinei'ascens albidave opaea, hypothallo coerulescenti-nigi'o, 
hyphis amyloideis; apothecia adnata adpressave planiuscula margine tenui demum 
rarius convexa immarginata leviter eaesio-pruLnosa, hypothecio fusconigro, paraphy- 



Arten -Verzeichuisse. — Neu autgestellte Arten. 1G7 

sibus gracilibus apice fuligineis; sporae ellipsoidcae v. oblongo-ellipsoideae (14—21 m. 
lg,, 6— 12 m. er.). 

154. E. (L. sitbconfjrna Nyl.) 47, p. 11. Distiuguenda a L. incongrua Nyl. Scand. thallo 

K (CaCI) luteofulvescente. 
154.* E. (L. subsequens Nyl.J 47, p. 11. Similis L. pumjenti, sed apotbeeiis magis convexis 
et epitbecio violaceo-rufescente v. violaceo-fusco (K purpurascenti-reagente). 

155. E. L. vicinalis Müll. Arg. 42, p. 532. Crusta obsoleta; apotliecia conferta demum 

gregatim coufluentia sessilia plana marginata mox angulosa demum lobata et disco 
tuberculoso immarginata atra opaca, epitbecio fulvo v. fulvo-fusco, bypotbecio crasso 
rufo-fusco; sporae 8uae ellipsoideae (6— 8 m. lg., 3^2—6111. er.). 

156. E. L. virescens Müll. Arg. 42, p. 531. Crusta determinata rimoso - areolata areolis 

planis V. obsolete undulatis laevigata opaca cinereo-virens, liypotballo atro; apotliecia 
innata plana margine crenulato cinerascente dein integro et nigro tenui opaca nigra, 
epitbecio olivaceo - nigTicanti , bypotbecio byalino, parapb. conglutinatis; sporae 
ellipsoideae (9 — 10 m. lg., 5—7 m. er.). 

157. E. L. xylopliila Tb. Fr. 26, p. 553; 24, p. 16. Crusta rimoso -areolata v. veiTucosa 

sat tenuis cinerasceuti-albida v. cinerea; apotbecia adnata v. adpresso-adnata planiu- 
scula margine tenui demum interdum subconvexa immarginata, bypotbecio pallido, 
parapb, concretis apice sordide smaragdulis v, coerulescenti-smaragdulis; sporae 
ellipsoideae (9— 12in. lg., 4—6™. er.), 
ßiatorina. Catillaria. Tballoedema Mass. 

158. E. C. (Biatorina) capitulata Tb. Fr. 26, p. 567. Crusta gloraerato-verrucosa crassiuscula 

alba; apotbecia adnata v. sessilia planiuscula margine tenui, dein convexa immargi- 
nata sat parva atra, atropm-purea v. atrocinnamoraea scabrida , bypotbecio incol., 
parapb. laxe cobaerentibus validis apicem versus incrassatis insuperque distincte 
f usco-clavatis ; sporae fusiformes, oblongae v. ellipsoideae (13 — 18 m. lg., 4— 5 m. er.). 

159. As. L. cervinofusca Nyl. 49, p. 162. Crusta rimosa passim subgranuloso-leprosa inae- 

qualis tenuis cerviua v. pallido-fuscescens, liypotballo fusconigro; apotbecia convexa 
immarginata obscure fusco-rufesceutia, epitbecio incol. , parapb. non bene distinctis, 
bypotbecio luteo-fuscescente; sporae simplices v. obsolete („spuiüe") 1-septatae 
8nae breviter fusiformes (8— 12ni. lg., 2'/2 — 3^J2m. er.). 

160. E. C. (Biatorina) cruptopliila Tb. Fr. et Almqv. 26, p. 565. Crusta subleprosa cinereo- 

. virescens; apotbecia sessilia adnatave coucaviuscula dein planiuscula margine integro 
palbdiore, disco pallide incarnato ceraceove, bypotbecio incol., parapb, crassiusculis 
laxe cobaerentibus; sporae suboblongae (11— 14 m. lg,, 3— 4m. er.). 

161. E L. dispar Rebra 38, p. 57. „Crusta videtiu* aliena. — Epithecium glaucum, parapb. 

conglutinatae, bypotbecium byalinum, sporae 1—2 blastae, Bnae, 6 m. lg., 3 m. er,". 

162. E, Patellaria doUocarpa Müll, Ai-g. 40, p. 189. Crusta eifusa f urfuraceo - tartarea 

hinc inde rimulosa sat tenuis fusconigi-icans; apotbecia sessilia deplanata margine 
tenui opaca nigra, epitbecio viridi- nigro, byjiotbecio superne obscure aeruginoso, 
inferne fusco-nigricanti; spoi'ae elongato-ellipsoideae leviter constrictae (8— 9 m. lg., 
2-2V2 m. er.). 

163. E. (L. empliysa Stirt.J 58, p. 33. Crusta continua tenuis alba v. albida; apotbecia 

adnata convexa immarginata sanguineoatra parva intus omnino aurantiacea ; bypotbecio 
aurantiaco, parapb. valde indistinctis et irregularibus ; sporae 8nae obovatae 
(10—14 m. lg., 4— 4'/2 m. er.). 

164. E. PaMlaria endodesmia Müll. Arg, 42, p. 535. Crusta effusa leproso-tartarea diffracto- 

areolata v. glebulosa, pallido- v. argillaceo- albida tenuis, saepius mox obsoleta; 
apotbecia demum confluentia laxius sessilia plana margine tenui obscuriore dein 
subconvexa e fusco uigricantia , epitbecio byalino v. obsolete fulvo - fuscescente, 
bypotbecio byalino , peritbecio rufo - fusco , parapb. conglutinatis ; sporae utrinque 
acutiusculae (10—13 m. lg., 4—5 m. er.). 

165. E. L. liupsophila Nyl. 48, p. 318. Difterens a L. arovintica jam sporis 24—33 m. lg., 

4— 5 m. er. („non var. L. aromaticae^). [Hinter No. 179 einzureiiien.] 



XßS Kryptogamen. — Flechten, 

166. E. C. irritaUlis Arn. 3, p. 12. Crusta areolato - glebulosa crassiuscula albida (in her- 

bario liitescenti-albida) ; apotbecia atra uuda, epitbecio et bypotbecio nigricantibus; 
sporae oblongae obtusae (15— 18m. lg., 6— 7m. er.) 8nae. (Tballus K. lut. 
cleinde rub.) 

167. E. C. (Biatorina) Jemtlandica Th. Fr. et Almqv. 26 , p. 580. Crusta tenuissinia 

albida v. cinerascenti-albida; apotbecia adpressa plana niargine tenui, dein prominentia 
liemispbaerica inimarginata atra v. nigricantia nitidula , bypotbecio incol. , excipulo 
extus, tbecio superne coerulescenti , parapb. gracilibus gelatinam copiosam percur- 
rcntibus; sporae oblongae (20— 25 m. lg-, 8— 11 m. er.) Snae. 

168. E. Toninia Nordlamlica Tb. Fr. 26, p. 339. Crusta glomerulos nünutos toruloso- 

bullatos formans. cinerascens V. albida epitballo in pulverem rimuloso-fatiscente; 
apotbecia adpressa v. protuberantia convexa immarginata parva uuda, bypotbecio 
incol., parapb. sat. validis laxius cobacrentibus apice subfuligineis ; sporae Saiae 
oblongae v. oblongo-ovoidcae (11— 14 m. lg., 5— 6 m. er.). 

169. E. (L. prasiniza Nyl.) 48 , p. 312. Videtur subsp. L. erysiboiäis , differeus thallo 

prasino subgranulato-leproso, apotheciis livido-fuscis. 

170. E. C. (Biatorina) rhoäosphaera Tb. Fr. et Hult. 26, p. 571. Crusta dispersa pulveraceo- 

granulosa tenuis sordide fusco-olivacea; ajiotbecia sessilia convexa immarginata, dein 
subglobosa rufescentia v. rubicunda, byi>otbecio incol., parapb. cobaerentibus totis 
subincoloratis ; sporae Snae in tbecis aiiguste clavatis subellipsoideae (11— 16 m. lg., 
4—5 m. er.). 

171. E. L. spoäiza Nyl. 47, p. 9. Crusta effusa tenuis miuute granulata obscure cinerea 

subopaca v. grauulis einer eo -vir entibus minutulis inspersa; apotbecia livido-cinerca 
V. livido-pallescentia convexula immarginata, epitbecio sordescente, parapb. uou 
bene discretis, bypotbecio incol., sporae Snae band rare subcurvulae [et interdum 
obsolete v. spurie 1-septatae] 11— 17 m. lg., 2'/2— S'/a m. er.). 

172. B. L. )>qitalens Nyl. 48, p. 313. Afflnis L. sqnalcscenU, at apotbeciis marginatis 

(demum margine evauesceute), sporis majoribus (10 —15 m. lg. , 6—7 m. er.) simpli- 
cibus V. septo obsolete, parapb. mediocribus. 

173. K. C. snbalpina Th, Fr. 26, p. 583. Crusta granulato-congesta iuaequalis tenuis 

cinerascens v. albido-cinerascens; apotbecia adnata planiuscula margine tenui elevato, 
dein subconvexa immarginata atra nuda; excipulo et bypotbecio rubricoso-nigri- 
cantibus, parapb. aliis gracilentis, aliis validis articulatisque apice coerulescentibus ; 
sporae oblongae v. ellipsoideae (12—18 m. lg., 6—7 m. er.), 

174. E. C. (Biatorina) timidiüa Th. Fr. et Almqv. 26, p. 580, Crusta obsoleta; apotbecia 

adnata plana margine tenui elevato nitidulo nigricantia v. nigra, excipulo purpuras- 
centi-nigro, bypotbecio incol. , parapb. conglutinatis apice clivaceo-fuscesceutibus ; 
sporae ellipsoideae v. oblongae diu simplices (12 — 15 m. lg., 5— 6 m. er.). 
Bilimbia. Toninia Mass. [Hinter No. 179 ist No. 165 zu ergänzen.] 

175. E, L. aTbidolivens Nyl. 47, p. 10. Crusta tenuissima sublaevis albido-virescens; apo- 

tbecia albida v. livida immarginata, demum convexula, epitbecio et bypotbecio incol., 
parapb. non bene discretis; sporae Snae oblongae 3-septatae (16—24 m. lg,, 4^2 m. er.). 

176. E. B. Banatica Rehm 38, p. 55. Crusta recens ferrugineo-persicma (in herbario mox 

viridi-lutesceus v. albescens) areolata crassa; apotbecia sanguiuolenta pruinosa, 
epitbecio et bypotbecio fuscis; sporae ellipticae 4-cellulares (21m. lg., 4 m. er.). 

177. E. L. calcariella Nyl. 48, p. 311. Crusta leproso-fariuosa tenuissima v. dispersa alba; 

apothecia convexa immarginata nigricantia. epitbecio subsmaragdescente , parapb. 
mediocribus, bypotbecio fuscescente; sporae Snae breviter turgido-fusiforraes 3- 
septatae (17— 20 m. lg., 6 m. er.). 

178. E. L. circumfnscescens Nyl. 48, p. 312. Vix est nisi var. L. prasinoidis Nyl., sed 

differt apotbeciis vulgo obscure marginatis margine non prominulo. Crusta albida 
V. subvirescens subgranulata tenuis; sporae 3-soptatae (16—27 m. lg., 2'/3 m. er.). 

179. As. L. concordans Nyl. 49, p. 162. Crusta macularis obscure limitata pallido-fuscescens 

V. lurido-cinerascens; apothecia plana margine flexuoso nigra saepius flavoviridi- 



Arten -Verzeichnisse. — Neu aufgestellte Arten. jgf) 

suffusa, thalamio sublutescente, paraph. gracilibus , hypothecio fusco; sporae 8nae 
fusiformes 5— 7-septatae (26— 34 m. lg-, 5— 6 m. er.). 

180. E. L. conßlomerascens Nyl.*) 48, p. 313. Affiuis L. conglomeratae Ach., a qua 

differt praesertim apotheciis submarginatis et spermatiis brevioribus. 

181. E. L. Itibens Nyl. 48, p. 311. Forsan var. L. sabiäetorum apotheciis carneo-pallidis v. 

livido-fuscescentibus, sporis valcle variabilibus 5— 9-septatis (28— öOm. lg., 7— '11 m. er.). 
Crusta granulosa ciuereo-glaucescens. 

182. B. L. oribata Nyl. 47, p. 16. Subsp, sit L. subincomptae. Crusta tenuiter subgranu- 

loso-verrucosa ciuereo-fuscescens ; sporae 3— 5-septatae (23— 40m. lg., 3— 4m. er.). 

183. E. L. permiimtula Nyl. 48, p. 312. Crusta vix uUa visa; apothecia planiuscula dilute 

carueo-pallida paraph. crassiusculis clavatis ; sporae bacillari-aciculares (3-septatulae 
V. septis nullis) 14— 21 m. lg., IV2— ^'/om. er. 

184. E. L. suhrctusa Stirt. 57, p. 24. Crusta vix ulla albida; apothecia couvexa immar- 

ginata mediocria nigra, paraph. fere coiiglutinatis apice coerulesceutibus, hypothecio 
fusconigro v. fusco-ruib; sporae 8uae fusiformes 3— 7— 9-septatac (45—60 m. lg., 
10-12 m. er.). 

185. E. B. verecimdula Th. Fr. 26 , p. 387. Crusta obsoleta hypophloeodes ; apothecia 

sessilia v. adnato-sessilia diu planiuscula inargine tenui elevato, demum convexiu- 
scula immarginata miuuta nigra v. nigricantia, paraph. laxe cohaerentibus apice 
fuligineo-uigricantibus, hypothecio incol.; sporae suboblongae tetrablastae (10— 14 m. 
lg., 3—4 m. er.). 

Baeidia. 

186. E. L. cäligans Nyl. 47, p. 10. Crusta iudeterminata rugosa diffracta sat tenuis fuli- 

giueo-nigricaus ; apothecia plana margine obtuso nigricantia, epithecio et hypothecio 
incol., peiithecio nonnihil superne fuscescente, paraph. non distinctis; sporae tenuiter 
aciculares (30— 35 m. lg., l'/zm- er.). 

187. E. L. inornata Nyl. 47, p. 11. Crusta subleprosa tenuis cinerasceuti-virescens ; apo- 

thecia plana marginata, demum convexa immarginata, epithecio incol., paraph. par- 
cis, hypothecio violaceo v. purpurascenti-fuscescente ; sporae 8nae aciculares rectae 
tenues (septis 5 obsoletis v. nullis, 32— 36 m. lg., 1 — l'/jiu- er.). 

188. E. L. scopulicola Nyl. 48, p. 312. Crusta effusa verrucoso - inaequalis sat tenuis 

cinereo-virescens ; apothecia carneo-fuscescentia convexiuscula marginata, epithecio 
et hypothecio incol. (sed strato subtheciali fulvo - fuscescente) , paraph. gracilentis; 
sporae 8nae aciculares (tenuiter v. obsolete 3— 5-septatae, 32— 44m. lg., 2m. er.). 

189. E. B. siibarctoa Th. Fr. 26, p. 358. Crusta granulosa v. verruculosa tenuissima albida 

V. viridulo-albida ; apothecia sessilia concava margine crasso elevato, demum planiu- 
scula margine extenuato exclusove parva cerino-, luteo- v. sanguineo-rubella, 
paraph, cohaerentibus, hypothecio fuscoluteo v. luteofusco ; sporae rectae v. rectiu- 
seulae 4—8 blastae (21— 30 m. lg.jJ2— 3 m. er.). 

Blastenia. 
IDO. E. B. atrocyanescens Th. Fr. 26, p. 395. Crusta granulosa v. rimulosa sat tenuis 
sordide fuscescenti- v. viridulo-cinerascens v. fuscescens; apothecia adnata planius- 
cula mai'giue tenui, dein convexa immarginata parva atra nuda, paraph. alüs gra- 
cilibus aliis crassis distincteque articulatis superne violaceo- v. coerulesceifti-fuli- 
gineis, hypothecio incol. v. subincol.; sporae 8nae ellipsoideae (9— 13 m. lg., 
6- 8m. er.); spermatiis brevissime cylindricis rectis v. subcurvulis. 

191. - B. rejecta Th. Fr. 26, p. 396. Crusta areolata areolis hypothallo nigro discretis 

sat crassa albida; apothecia superficialia convexa immarginata atra, paraph. apice 
olivaceo-fuligineis v. fuligineo-olivaceis aliis cohaerentibus gracilibus ahis liberis 
validis articulatis, hypothecio incol., sporae 8nae ellipsoideae (8—9 m. lg., 4 — 5 m. er.). 

Buellia s. Körb. Dactylospora. 

192. P. B. Copelandi Körb. 32, p. 79. Crusta frustulosa frustulis rotundiusculis planis v. 

*) Diese Art ist irrtliümlich hier aufgeführt und gehört hinter Nr. 118, siehe oben. 



170 Kryptogameu. — Flechten. 

mox convexulis discretis aut siibareolato - congestis caesio-cinerascens, hypothallo 
nigro; apothecia sat sparsa prototliallo oriuuda plana margine tenui , demum con- 
vexa immarginata opaca aterrima, paraph. conglutinatis superne fascis, liypotliecio 
fusco-nigro; sporae 8nae dyblastae vix constrictae, diam. 2— 3plo lg. q. er., fusco- 
nigricantes. 

193. E. Wiisocarpon (Catocarpon) cydodes Hellb. 26, p. 61(3. Crusta verrucosa verrucis 

convexis, demum varie corrugatis contortisque, crassa badia v. obscure olivaceo-fusca 
hypothallo nigro cineta, hyphis non amyloideis ; apothecia adnata adpressave planius- 
cula margine tenui persistente v, evauescente atra nuda, paraph. gelatinoso-conglu- 
tinatis apice smaragdulo-fuligineis, hypothecio nigi-icanti-fusco ; sporae 8nae subellip- 
soideae dyblastae persaepe constrictae (19— SOm. lg., 10—13 m. er.) olivaceo-fuligineae. 

194. E. Eh. (C.) expallescens Th. Fr. 26, p. 620. Crusta areolata v. verrucoso-areolata 

sat tenuis albida caesio-albida v. plurabea; apothecia adpressa aduatave planiuscula 
margine tenui, dein convexa immarginata nuda, paraph. a])ice subcoerulescentibus, 
hypothecio purpureo-atro v. rufo-fusco; sporae ellipsoideae dyblastae saepe subcon- 
strictae (14— 17 m. lg. 6— 9in. er.) incol. 

195. B. * Eh. (C.) glaucescens Th. Fr. 26, p. 621. Subsp. Eh. expallescentis Th. Fr. Crusta 

disperse subsquamulosa v. verrucosa nuda glaucescens; apothecia adnata adpressave 
margine accessorio nullo planiuscula margine tenui, demum convexa inunarginata 
atra nuda, paraph. purpurascentibus ; sporae dyblastae (11— 14m. lg., 4— 6m. er.). 

196. E. Ell. (C.) ignohile Th. Fr. 26, p. 619. Crusta minute verrucosa ciuerascens albida 

v. cinereo-rufescens , hypothallo atro , hyphis non amyloideis; apothecia verrucis 
immixta primum thallum aequantia , demum aduata planiuscula margine tenui v. 
demum convexa immarginata minuta atra nuda, paraph. conglutinatis apice sub- 
fuligineis v. subolivaceis, hypothecio fusconigro; sporae 8nae ellipsoideae dyblastae 
incol. (18— 24m. lg., 7— Um. er.). 

197. E. L. hjperiza Stirt. 58, p. 35. Crusta continua obscure limitata laevis tenuis cineras- 

cens V, plumbeo-ciuerascens ; apothecia adnata plana v. subconvexa margine obtuso 
mediocria v. majusciüa nigra, paraph. gracilibus granuloso-inspersis apice ramosis 
interdum articulatis, hypothecio fuscescente; sporae 8nae ellipsoideae 1-septatae 
fuscae (16— 22 m. lg., 9— 12 m. er.). 

198. P. B. Puyeri Körb. 32, p. 80. Crusta effusa areolata areolis laxe cohaerentibus planis 

rugulosis crassiuscula cinerea , apothecia immixta v. adnata thallum vix superantia 
plana rugulosa margine tenui atra, thecio angustissimo , paraph. conglutinatis apice 
fuscidulis, hypothecio fulvo; sporae 6— 8nae ellipsoideae dyblastae constrictae fuscae 
diam. 2plo lg. q, er. 

199. E. B. sororia Th. Fr. 26, p. 603. Crusta verrucoso-areolata fuscescenti- v. pallido- 

cinerea, hypothallo atro, hyphis non amyloideis ; apothecia immersa ideoque pseudo- 
lecanorina planiuscula saepius augulosa minuta nuda, paraph. laxe cohaerentibus 
apice fusco-fuligincis , hypothecio fusco; sporae 8nae subcllipsoideae subconstrictae 
fusconigrae v. obscure fuligineae (12— 20 m. lg., 7— 9 m. er.). 

200. E. I). rhyparüae Arn. 6, pp. 108, 173. Ep. — Apothecia subplana margine elevato glabro 

parva atra, epithecio et hypothecio fuscis , thecio pallide luteolo , paraph. conglu- 
^tinatis apice seusim incrassatis; sporae 8uae utrinque obtusae 1— 3-septatae fuscae 
(12-14 m. lg., 6— 8 m. er.). 
Rhizocarpon Ram. •• 

201. E. Eh. distinctum Th. Fr. 26, p. 625. Crusta minute areolata v. verrucoso-areolata 

areolis planis v. leviter convexis ciuerascens v. fusca, hypothallo nigro, hyphis amy- 
loideis; apothecia depressa plana v. planiuscula margine tenui v. immarginata minuta, 
ptu'aphys. capillaribus gelatinara percurreutibus apice fuligiueo-violasccntibus, hypo- 
thecio nigrofusco ; sporae oblougo-ellipsoideae demum pallide subolivaccac (24-32iu. 
lg., 12-15 m. er.). 

202. E. Rh. eiidamyleum Th. Fr. 26, p. 627, Crusta distincte verrucosa ciuerascens v. fus- 

cesceuti-ciuerea, hypothallo atro, hyphis amyloideis; apothecia sessilia plana margine 



Arten -Verzeichnisse. — Neu aufgestellte Arten. 171 

tenui, dein convexa immarginata parva, parapb. capillaribus gelatinam copiosam per- 
currentibus apice obscure purpiu-ascentibus ; sporae ellipsoicleae , suboblongae v. 
iuterdum curvatae obscurae (25— o7m. lg., 12— 18 m. er.). 

203. P. Ell. inops Körb. 32, p. 81. Crusta frustulosa frustulis v. squamulis discretis soli- 

tariis lentiformibus lactea dein varie (flavido- v. rubicuudo-) decolorata, hypotballo 
tenui sordide nigricante; apotbecia e bypotballo oriuiula sessilia plana margine tenui 
subscabrida aterrima, thecio fuscidulo, parapb. conglutinatis ; sporae solitariae v. 
binae ellipsoideae fuscae majusculae 21/2— 3plo lg. q. er. 

204. B. Mh. rediictum Th. J"r. 26, p. 633. Crusta verrucosa v. verrucoso-areolata sat tenuis 

cinerea v. cinerofusca, bypotballo nigricante, bypbis uon amyloideis; apotbecia 
adpressa et tballum subaequautia plana margine tenui, dein convexa immarginata 
atra nuda, parapb. conglutinatis apice olivaceo-fuscescentibus, bypotbecio fusconigri- 
cante; sporae elUpsoideae v. oblongae incol. (23— 34:m. lg., 10— 14in. er.). 

205. E. * Ell. roridulum Th. Fr. 26, p. 629. Subsp. Eh. obscurati (Ach.) Körb. Crusta ver- 

rucoso-areolata V. verrucosa persicino-cinerascens, v. cinerascens bypbis non amyloi- 
deis ; apotbecia adpressa plauiuscula margine crassiusculo subpersistente demum iuter- 
dum couvexiuscula atra pruinosa v. denudata, parapb. apice vmose rubeutibus v. 
rubenti-fuscescentibus, bypotbecio fusconigro; sporae ellipsoideae iuterdum demum 
leviter olivaceae (20— 40iu. lg., 12— 22 m. er.). 

206. E. Eh. nibcseens Tb. Fr. 26, p. 631. Crusta tenuis c verrucis minutis confertis v. 

dispersis contexta alba v. cinerascenti- v. dilute persicino-albida , bypotballo atro, 
bypbis non amyloideis; apotbecia aduata v. adpresso-adnata planiuscula margine 
tenui elevato atra, parapb. gracilibus conglutinatis apice nigricanti-fuscis, bypotbecio 
fusconigro;, sporae 8uae ovoideae v. elbpsoideae incol. (21— 34m. lg., 11— 16 m. er.). 

Clyalecta. 

207. E, L. rhodinula Nyl. 47, p. 9. Crusta subleprosa tenuis albido-virescens v. paUido- 

virescens; apotbecia violaceo-rosea v. pallido - livida concaviuscula margine crassulo 
parva, epitbecio roseo, parapb, gracilibus clava subglobosa concolore; sporae 8nae 
miuutulae (simplices v. forsan non rite evolutae). 
Sarcogyne. 

208. E. Lecanora plinthina Nyl. 48 , p. 310. Crusta inaequalis subgrauulata sat tenuis 

cinerea v. obscure cinerea diffusa; apotbecia plauiuscula margine tballino demum 
excluso fusca, parapb. mediocribus v. crassiusculis articulatis; sporae oblougo-ellip- 
soideae (3— 4 m. lg., 2'/2 m. er.). 

209. E. {L. immmytliina Nyl.j 47, p. 8. Crusta subfarinacea tenuis inaequalis subdeter- 

minata alba; apotbecia plana marginata nigra v. subnigra, epitbecio ocbraceo-fusce- 
scente, parapb. fere mediocribus; sporae subgloboso-ellipsoideae (4'/2 m. lg., 2'/2 m. er.) 

Lithographa. 

210. E. Placographa Varangrica Tb. Fr. 26 , p. 636. Crusta disperse verruculosa tenuis 

fuscidula; apotbecia primitus ellipsoidea oblongave disco angusto margine tenui 
elevato incurvo, dein varie contorta fiexuosaquc, vulgo auguloso-orbicularia et rima 
marginem sequente sulcata ceutro elevato, parva atra, parapb. gracilibus laxe cobae- 
reutibus, bypotbecio incol, tbecio superue fuligineo v. subsmaragdulo ; sporae 8nae 
ellipsoideae (7—9 m. lg., 4 m. er.) 

Melaspilea. 

211. E. M. cladonema (Wedd.) 66, p. 345. Ep. — Apotbecia immcrsa depressa badio-nigricantia 

parapb. laxe cohaerentibus ramosis apice infuscatis ; sporae subovatae (10 — 16 m. lg-, 
5— 8 m. er.) 1-septatae in tbecis elongato-cylindricis. 

212. E. M. diaphorella Nyl. 48, p. 316. Crusta macula albicaute iudicata; apotbecia 

oblonga v. subtriangularia epitbecio concavo v. plicaeformi parva nigra, sporae 8nae 
oviformes 1-septatae (11— 17 m. lg.; 6— 8 m. er.), epitbecium cum peritbecio et hypo^ 
thecio fusco-nigrum. 



X72 KryiJtogamen. — Flechten. 

213. E. M. epix^horhia (Stirt.) 60, p. 108. Ep. — Apotliecia similia M. Parmellarnm, sed 

paraph. neque iacrassatis neque obscuratis, sporis iucol. v. subincol., thecii gelatina 
J. vinose rubente. 

Mycoporum. 

214. E. M. eucline Nyl. 48, p. 317. Ep. ? — Apothecia nigra opaca iuuata rotundata v. 

nonuiliil difformia plana stromata fiugentia peridiorum miniitissimorum , uounuUa in 
quovis stromate, paraph. nuUisj sporae 8 uae ovifurmes 1-septatae incol. (12— löm. lg., 
5 — 6 m. er.). 

215. E. M. trichosporellum Nyl. 47 , p. 14, Crusta teuuissinia opaca albida chroolepidea 

(in vivo forsan flavens); apothecia peridio dimidiato nigro couvexo , paraph. uiülis; 
sporae Snae trichodeo-aciculares 5-septatae (65—104 m. lg., S'/o m. er.). 

Odontotrema. 

216. E. O. phackliellum Nyl. 48, p. 316. Simile 0. phacidioidi Nyl., sed minus, sporis 

(oblongis 1-septatis) pauUo tenuioribus (11— 15di. lg., 2'/2— 3'/2"i. er.). 

Opegrapha. 

217. Am. 0. Apex Fee 25, p. 23. Crusta membrauacea inaequalis laevis lutesceus ; apothecia 

numerosa angustisskna recta v. flexuosa, disco augustissimo , excipulu carbonaceo; 
sporae 6-blastae. 

218. Am. 0. associata Miuks 25, p. 24. Crusta fariuosa alba apotheciis obtecta; apothecia 

approximata, sed non confluentia albida longa leviter undulata, disco superficiali 
piano, excipulo albo; sporae 4-blastae. 

219. Am. 0. aterrima Fee 25, p. 24. Crusta griseola illimitata apotheciis angustis flexuosis 

obtecta, excipulum carbonaceum. 

220. Am. 0. hreviiiscula Fee 25, p. 23. Crusta laevis albo-coerulescens ; apothecia numerosa 

simplicia valde eminentia sat brevia, disco subdilatato, excipulo carbonaceo; sporae 
biloculares ?. 

221. Am. 0. calva Fee 25, p. 24. Crusta laevis macularis viuosa; apothecia sparsa inaequalia 

interdum punctiformia caudida margiue obtuso, excipulo albo; sporae 4-blastae. 

222. E. 0. contexta Stirt. 58, p. 35. Crusta teuuis rufo-cervina fusco-limitata; apothecia 

pleruraque aggregata fcre lecideaeformia, epitheciis rimaeformibus, in acervulis appo- 
sitis gyroso-plicatis, parva nigra, paraph. valde indistinctis, hypothecio fusco-nigro; 
sporae 8nae fusiformes 3-septatae incol. (17—25 m. lg., 4i/2 m. er.). 

223. Am. 0. desquameifcens Fee 2b , p. 24. Crusta facile desquamescens albida; apothecia 

approximata crustam obtegentia disco mauifesto; sporae tetrablastae. Excipulum 
carbonaceum. 

224. Am. 0. diffracta Fee 25, p. 23. Crusta longitudiualiter rimosa rimis flexuosis rubidis 

submoUis griseola; apothecia sparsa saepe leviter arcuata inaequalia disco augu- 
stissimo, excipulo carbonaceo. 

225. E. 0. emersa Minks 58, p. 35. Crusta tenuissima alba v. albida chrysogonimica; apo- 

thecia promiuula ovata v. oblonga nigra , epithecio rimaeformi margine prominulo 
rotundato, paraph. satis bene distinctis irregularibus ramosis apice fuscesceutibus, 
hypothecio fusco; sporae 8nae fusiformi-ellipsoideae 3-scptatae incol. (20— 28 m. lg., 
6— 7 m. er.). 

226. As. 0. loHfjnla Nyl. 49, p. 163. Crusta macula fusca opaca indicata; apothecia tcnuia 

elongata simplicia subrecta, epithecio angustato; sporae 8nae fusiformes 3-septatae 
(21— 23 m. lg., 3-31/2 m. er.). 

227. Am. 0. phyllobia Nyl. 50, p. 73. Apothecia linearia subrecta v. subüexa depressiuscula, 

humida linea rimaeformi epitheciali albida (uam. hypoth. incol.). 

228. Am. 0. rufidiüa Fee 25, p. 23. Crusta illimitata laevis rufesceus; apothecia numerosa 

parva varie directa disco valde mauifesto, excipulo carbonaceo. 

229. Am. 0. urosperma Fee 25, p. 24. Crusta rufesceus laevis; apothecia sat longa flexuosa 

inaequalia, disco dehiscente profundo, thecis subventricosis attenuatis, sporis 4-blastis, 
excipulo carbonaceo. 



Arten -Verzeicliiusse. — Neu aufgestellte Arten. I73 

230. Am. 0. VermicvMs Fee 25, p. 24. Crusta effusa cartilaginea laevis; apothecia aggregata 

angusta undulata varie dirccta clisco lineari sat aperto, excipulo albo; sporae 4-blastae. 

Parmelia. Physcia. 
Parmelia. 

231. As. P. ecoronata Nyl. 49, p. 156. Vix iijsi var. P. relicmae apotheciis epitliecio 

ecoroimlato. Sporae subglobosae 6— 7 m. lg., 4— 5m. er. Thallus K— . 

232. B. P. hypotri/panea Nyl. 48, p. 306. Subsimilis P. physodi * obscuratae Ach., at 

differens tballi laciniis subtus versus apicem perforatis. 

233. E. P. hi/potrypodes Nyl. 47, p. 16. Sat similis P. physodi, sed laciniis tballinis subtus 

iu bifurcatione apicis portusa. 

234. E. P. Millaniava Stirt. 59, p. 79. Tballus laciniato-lobatus laciniis sinuato-incisis 

saepe imbricatis laevis v. sublaevis laxe adfixus teuuis pallide viresceSs v. pallide 
glaucescens, intus flavens, subtus niger ambitu spadiceus rhizinosus, rhizinis nigris 
coufertis plerumque dendritico- et divaricato-ramosis. Sterilis. 

235. E. P. xanthomyela Nyl. 48, p. 306. Est quasi P. comparata Nyl. (et forsan ejus var.), 

sed differt mcdulla flavida K +. Variat thallo soredioso, sorediis pulveruleutis albidis. 
Physcia. 

236. E. * Ph. caesüia Nyl. 45, p. 326. Subsp. Ph. stellaris (Ach.). Subsimilis Ph. caesiae, 

sed mox distincta thallo K+. 

237. E. Pli. leptaleodes Nyl. 48, p. 306. Sat similis Ph. stellari * leptaleae Ach. (thallo 

li +), sed jam diftert thallo K ^. 

238. E. P/j.iHcZo2Js(Duf.)Nyl.47,p. 16. Est quasi Ph.mpolia thallo plus minus caesio-obscurata. 

239. E. Ph. semirasa Nyl. 48, p. 300. Thallus orbicularis stellato-divisus, centro late caesio- 

leproso, ambitu lobis subcrenatis et subplicatis, glaucescens subtus albido-pallidus 
rhizinis concoloribus parvis parcis. Sterilis. 

240. E. Ph. subalbinea Nyl. 48, p, 306. Subsimilis Ph. alUneae (Ach.), mox autem differt 

thallo K+. 

241. E. Ph. tremulicola Nyl. 47, p. 7. Thallus imbricato- orbicularis tenuiter laciniatus 

laciniis lineari-multipartitis intricatis, olivaceo-fuscus, subtus concolor rhizinis parcis 
crassulis. Sterilis. 

242. E. Ph. tribucella Nyl. 48, p. 307. Thallus orbicularis tenuiter laciniatus imbricatus, 

laciniis margine summo erosis, apice digitato-divisis planis, tenuis pallide olivaceo- 
cinerascens v. sordide palhdo-cinerascens opacus. 

243. E. Ph. tribacoides Nyl. 48, p. 307. Subsimilis Ph. trihaciae (Ach.), sed sorediis (albis) 

sicut in Ph. caesia dispositis et thallo K+. Substerilis. 

Pertusaria. 

244. E. P. amarescens Nyl. 48, p. 311. Subsimilis P. amarae (Ach.), sed differt thallo vix 

amaro et K t (CaCl) aurantiaco, sorediis K (CaCl) fugaciter purpurasccnti-viola- 
scentibus. 

245. E. P. isidioidea Nyl. 48, p. 311. Differt a P. Westringü mox thallo K = (CaCl) leviter 

fugaciterque purpurascenti-violascente. 

246. E. P. poriniza Nyl. 47, p. 8. Crusta subdetermmata tenuissima laevigata v. passim 

inaequalis albida; apothecia verrucis prominulis lecanorino-poriniformibus laevibus 
(unicum in quavis) iuclusa, epithecio pallido - lutescente depresso; sporae 8uae (in 
thecis pyriformibus) ellipsoideae (55— 65 m. lg., 23— 26 m. er.) pariete tenui. 

247. E. P. stalactim Nyl. 48, p. 311. Crusta verrucoso- inaequalis v. conferte papillato- 

stalactitica late expansa crassa albido- cinerea; apothecia lecauordtdea margine 
turgidulo caesio-suffusa; sporae solitariae (140— 180 m. lg., 50— 100 m. er.). 

Physcia siehe Parmelia. 

Placodium. 

Placodium (Hill.) Th. Fr. 

248. E. P. subcandicaus Müll. Arg. 42, p. 529. Thallus suborbicularis arctc ailnatus 



174 Kryptogamen. — Flechten. 

verrucoso-areolatus ambitu radiatim laciniatus subcandicans laevis v. leviter albo- 
pulverulentus ; apothecia subinnato-sessilia planoconvexa pallide nigricantia pruinosa 
margine turgido albo, epithecio fuscescente, parapb. validiusciüis arcte conglutinatis, 
hypothecio incol. v. leviter fumoso- fuscescente; sporae 8nae simplices ellipsoideae 
V. ovoideae (13—16 m. lg., 6—8 m. er.). 

Gasparrinia. 

249. E. P. oblitex'ans Nyl. 47, p. 7. Forsan var. Lecanorae cirrhocliroae, sed minor, tballo 

constanter minus distincte radiato v. radiis sat obsoletis aut ambitu solum sub- 
crenulato, colore Variante ochracco aut intense fulvo, sorediis citrino-auratis aut 
subfulvescentibus (minus effusis quam in L. cirrhocliroa). 

Platygrapha, 

250. As. P. flavisedeJla Nyl. 49, p. 164. Crusta determinata subleprosa tenuis virescenti- 

sulpburea; apothecia prominula lecideiformia marginata subconcoloria thallodeo- 
suffnsa (praesertim margüie crassulo nigricantia opaca) demum subanguloso-rotundata 
intus praeter tliecium albidum nigra, hypothecio fusconigro; sporae Snae fusiforraes 
3-septatae (18— 22 m. lg., 3 '/2 m. er.). 

251. As. P. phyllosema Nyl. 49, p. 163. Crusta orbicularis fuscn-limitata teuuissima sub- 

opaca virescens; apothecia plana margine thallode vix superante nigra, epithecio 
(saltem dilute) nigrescente, paraph. non distinctis, hypothecio incol.; sporae Snae 
fusiforraes 2—3 septatae mcol. (11— 12 m. lg., 2^1, m. er.). 

Ptychographa siehe Xylographa. 

Pyxine. 

252. As. P. Meissnerina Nyl. 49, p. 156. Sat similis P. Meissneri Tuck., sed optime thallo 

K^ differt. Thallus meduUa citrino-flavescente. Apothecia oninino lecideina (nee 
saepius sublecanorina ut in P. Meissneri). 

Sphinctrina. 

253. E. S. 2}orrectula Nyl. 47, p. 6. Crusta macula albida iudicata; apothecia subcUipsoidea 

stipitata nigra nitida; sporae fusconigrescentes ellipsoideae 1- septatae (6— 8m. lg., 
3V2-4V2 m. er.). 

Stereocaulon. 

254. E. St. denudatulum Nyl. 47, p. 6. Est quasi St. denudatum deminutum (podetiis fer- 

tilibus alt. 10— 15 mm.) et gxanulis verrucosis (nee peltatis) aggloraeratis. Sporae 
bacillares 3-septatae (34 m. lg., 31/2 m. er.). 

255. E. St. suhcoralloides Nyl. Scand, 47, p. 6. Est propria species jam reactione meduUae 

differens a St. coralloide. 

Sticta. 

256. Am. 5f<. Granatensis Nyl. 50, p. 71. Distincta thallo longe magis scrobiculato et subre- 

ticulato-costato, apothcciis receptaculo subgranulato-rugoso etc. 

257. Am. St. OregonaTuck. 65, p. 20. Thallus coriaeeo-membranaceus laciniato-lobatus lacunoso- 

reticulatus viridi-glaucescens, laciniis elongatis apiee rotundatis sinuato-ineisis margine 
crenato - lobulatis mox disseetis subtus inter papulas albas reticulatim brunneo- 
tomentosis; apothecia sparsa medioeria margine thallo concolore dcmum exeluso; spo- 
rae 6— 8nae fusiformi-acieulares, 4-loculares, incol. (44— 75 m. lg., 6 — 9 m. er.). 

Thelotrema. 

258. Aa. Th. alhido-pallens Nyl. 49, p. 160. Crusta indcterminata subrugulosa tenuis oi)aca 

albida; apothecia innata extus prominentiis thallinis nonnihil convexulis obtecta in- 
colorata; sporae Snae incol. oblongo- ellipsoideae submiu-ali-divisae (27— 32 m. lg., 
10-11 m. er.). 

259. As. Th. (dlosporizum Nyl. 49, p. 159. Subsimile Th. allosporo, sed perithecio incol. 

Sporae non rite evolutae visac (et J. non coerul.), forma fere ut in Th. allosporo. 



Arten -Verzeichnisse. — Neu aufgestellte Arten. 175 

2G0. As. Th. allosjwroiäes Nyl. 49, p. 159. Subsimile Th. cülosporo Nyl., sed hypotliecio 
nigro in columellam centralem abeunte. Crusta pallido-glaucescens; apothecia iu- 
trusa; sporae 4— 8nae fusiformes incol., 18—22 loculares, 115— 150 m. lg., 10— 15 m. 
er. (J. coerul.). 

261. As. Tli. Ändamanicum Nyl. 49, p. 159. Simile fere Th. Bahimio Ach., sed promiuentia 
thallina supra apothecia magis depressa et ostiolo tenuiore, sporae minores. Hae 
fuscae obtuse ellipsoideae v. subglobosae, transversim 4- v. 6-loculares (14— 18 m. lg., 
11— 14m. er.); perithecio supra lateribus nigi'icante. 

2G2. As. Th. colohiciim Nyl. 49, p. 161. Crusta macula albida nitidiuscula indicata; apothecia 
innata rotundato-angulosa albosuftusa margine thallode erumpente (demum erecto) 
firmo; sporae solitariae incol. oblongae minute murali - divisae (80— 100 m. lg., 
15—25 m. er.). 

263. As. Th. leucotylium Nyl. 49, p. 158. Crusta indeterminata rugulosa tenuis v. tenuissima 

nitidiuscula albida; apothecia tuberculis thallodeis albis opacis demum rotundato- 
difformibus supra iuaequalibus inclusa incolorata extus visibilia, epithecio corneo- 
uigricante intruso; sporae 8nae oblongae 4— G-loculares incol. (14 — 18 m. lg., 6—7 m. er.). 

264. As. Th. reclusiim Kremph. 49, p. 160. Crusta rugosa v. verrucoso-rugosa glaucescenti- 

lutescens; apothecia in verrucis thallinis inclusa ostiolis punctiformibus impressis minutis- 
simis V. occultis incolorata; sporae 1— 2nae oblongae murali - divisae incol. v. luteo- 
fuscescentes (34- 120 m. lg., 18 -2.3 m. er.). 

265. As. Th. rugatnlum Nyl. 49, p. 160. Crusta conferte rugulosa v. subgranulato-inaequalis 

subnitidiuscula albida nigricanti-limitata; apothecia in protuberantiis thalli parum 
saepe discretis inclusa, ostiolo aperto, margine proprio uon semper discisso; sporae 
solitariae fusiformi-oblongae murali-divisae subincol. (75 — 85 m., 18—21 m. er.). 

266. As. Th. snhcalvcseens Nyl. 49, p. 160. Subsimile Th. calvesccnU, sed thallo sublurido- 

glaucescente et sporis nonnihil majoribus (16—21 m. lg.., 7 m. er.). 

267. As. Th. terebrans Nyl. 49, p. 158. Crusta tenuis laevigata albidolutescens; apothecia 

innata parva sat conferta incolorata ostiolis impressis firmis minutis, margine pro- 
prio tenui saepius distiucto; sporae 8nae incol. oblongae 6—8 loculares (14—21 m. 
h; 4^/2 m. er.). 

Umbilicaria. 
Gyrophora. 

268. P. G. Koldeiveyi Körb. 32, p. 77. Thallus coriaceo-cartilagineus fragilissimus laevis 

caesio-cinerascens v. albicans subtus fusco-nigricans obsolete fibrillosus, rosulas sis- 
tens minutas centro subareolatas ambitu gracillime pinnato-sinuatoque-dilaceratas 
varie irregulariterque adscendentes ; apothecia satis sparsa podicellato-elevata subor- 
bicularia dein elliptica parallele prolifera minuta aterrima. 

269. P. G. Tramnitziana Körb. 32, p. 76. Thallus coriaceus polyphyllus subalutaceo-incusus 

aetate subrimulosus e glauco ciuereo-rufescens subtus pallide miniatus dense velleo- 
fibrillosus; apothecia confertissima adnata plana patellata margine tenui demum 
sinuato-flexuoso atra; sporae in thecis clavatis 8nae ovoideae monoblastae v. obsolete 
pseudodyblastae hyalinac minutae diam. l'/o— 2plo long. q. er. 

Verrucaria. Endococcus. 
Sporae simpliccs s. monoblastae incoloratae. 

270. E. V. caesionigrans Nyl. 48, p. 317. Crusta rugosa minute areolato-rimosa tenuis opaca 

nigricans v. fusco-nigricans caesio-suffusa; apothecia obtecta tuberculis thallodeis 
convexis innata, perithecio integre nigro apice saepius parum denudato ; sporae 8nae 
ellipsoideae (17— 21 m. lg., 11— 12 m. er.). 

271. E. V. suUilis Müll. Arg. 42, p. 536. Crusta tenuissima marmorata fuscescenti-cinerea 

V. obsoleta; apothecia semi-immersa subglobosa vertice truncato-obtusa demumque 
subtiliter umbilicata nuda v. basi thallo albido-sublimbata atra, paraph. diffluentibus ; 
sporae e carneo hyalinac ovoideae (20— 25 m. lg., 10— 13 m. er.), 

272. E. V. houcata Müll. Arg. 48, p. 349. Crusta effusa coutiuua demum rimoso-areolata 



176 Kryptogamen. — Flecliten. 

tomiiter tartarea ochraceo-argillacea; apothecia sessilia v. immcrsa crassc thalloclice 
tunicata s. Verruca tliallode intus albida cincta integra demum truncata et late im- 
presso-umbilicata, perithecio interiore carneo-fuscescente, paraph. diffluentibus; sporae 
8nae globoso-ellipsoideae v. fere globosae carneae v. fumoso-carneae (22 — 27 m. lg., 
IG— 22 m. er.). 

273. E. V. verrucicola Wedd. 66, p. 346. Ep. — Apothecia iu fossulis verrucarum thalli 

alieui immersa minuta, peritbccii atri ostiolo minutissimo v. inconspicuo, parapb. 

nullis V. diffluentibus; sporae in thecis obovoideo-clavatis 8nae ellipticac (18— 30ui. 
lg., 10-15 in. er.). 

274. E. V. Xantlioriae Wedd. 66, p. 347. Ep. - Apothecia thallo alieno immersa, pcrithecü 

atroviridis ostiolo obsolcto, paraph. filiforniibus distinctis; sporae iu thecis oblongu- 
claviformibus 6— Snae ellipsoideac (10 — 12ni. lg., 5— 6iii. er.). ' 

Sporae simplices s. monoblastae coloratac. 

275. E. V. phaeosperma Arn. 7, p. 382. Crusta macula alba iudicata; apothecia sat parva 

solo apice promincntia atra. paraph. nullis; sporae simplices interdum pseudodyblastae 
oblongae fuscescentes (IG— 22— 24m. lg., 9— 12m. er.) Snae. 

276. E. Sfölverinia valesiaca Müll, Arg. 41, p. 350. Crusta nulla; apothecia saxicola ad- 

presso-globosa basi contracta fusccscenti-atra v. atra opaca miuutissime umbilicalo- 
impressa, paraph. nullis ; sporae 4— nae subgloboso-cUipsoideac olivaceae dein nigri- 
cantes (12— 15 m. lg., 8— 10 m. er.). 
Sporae 1 — septatae s. dyblastae incoloratae. 

277. E. Sayeclia anisospora Müll. Arg. 42, p. 536. Crusta cffusa marmorata tenuissima ex 

aurantiaco ferrugineo-persicina; apothecia immersa gloljosa v. subdepresso-globosa 
perithecio demum punctiformi-imi)rcsso, inferiore tenuissimo o pcrsicino fusco, supc- 
riore crassiore nigricante, paraph. diffluentibus; sporae 8nae iu thecis subangustis 
subconstrictae (12 — 18 m. lg., 4— 8 m. er.). 

278. E. V. argilopsüa Nyl. 47, p. 15. Crusta dispersa subfurfurasceus tenuissima olivaceo- 

nigra ; apothecia innata, perithecio integro sat tenui violacco-nigro ; sporae oviformes 
8nae (22—26 m. lg., 7—9 m. er.) ; paraph. gracilibus sat parcis. 

279. As. V. cinefaciens Nyl. 49, p. 172. Crusta macularis subvernicea cinerea nigro-limitata ; 

apothecia thallodeo-obducta convexa apice saepius deuudata, perithecio integro uigro, 
paraph. gracilentis simplicibus; sporae 8nae breviter fusiformes (13— 16 m. lg-, 
4V2— 5 m. er.). 

280. E. V. colleta Stirt. 58, p. 37. Crusta continua tenuis nigra; apothecia interdum fere 

aggregata sphaerica parva nigra poro pertusa, perithecio integro, paraph. valde indi- 
stinctis fere conglutinatis; sporae fusiformes constrictae interdum cui'vulae (32— 45 m. 
lg., 10-13 m. er.). 

281. E. Sagedia constrictella Müll. Arg. 41, p. 350. Ep. — Apothecia thallo alieno immersa 

globosa superne leviter attenuata, perithecio integro fusco, paraph. indistinctis ; sporae 
oblongo-ellipsoideae eximie constrictae (18—22 m. lg., 8—9 m. er.). 

282. E. V. ejiigaeiza Nyl. 48, p. 317. Crusta macula virescente iudicata; apothecia parum 

prominula nigricantia perithecio supra nigricanti-coerulescente infraque incol., paraph. 
gracilibus; sporae 8nae oviformes v. fusiformi-oviformes (9 — 15 m. lg., 3^/3- 4'/2m. er.). 

283. E. V. fumida Nyl. 48, p. 317. Subsimilis V. pyrcnophorae Ach., sed thallo fumoso- 

uigricante tenui (passim subrimuloso) ; sporae 18 — 26 m. lg., 9— 10 m. er. 

284. Aa. V. intersperm Nyl. 49, p. 173. Crusta macula pallescente obscure liniitata iudicata; 

apothecia mediocria perithecio integre nigro , paraph. gracilibus sat copiosis ; sporae 
in thecis eylindricis 8nae fusiformes (22—30 m. lg., 41/2 m. er.). 

285. As. V. snhnexa Nyl. 49, p. 173. Crusta macula pallida indieata; apothecia subnuda v. 

leviter obtecta convexa, perithecio integre nigro; sporae Snae ellipsoideae (23— 32 m. 
lg., 10— lim. er.); paraph. graciles. 

286. E. V. siihrinmlata Nyl. 48, p. 316. Crusta rimulosa tenuis cineraseens grisea nigro- 

fuscescens aut nigricans; apothecia fere mediocria parte supera prominula perithecio 
integre v. subintegre nigro; sporae ellipsoideac (23- 24 m. lg-, 11— 16 m. er.). 



Arten -Verzeichnisse. — Neu aufgestellte Arten. 177 

287. As. V. terminata Nyl. 49, p. 172. Crusta macularis pallescens nigro-limitata ; apothecia 

peritliecio dimidiato-nigro subconico obtuse prominulo ambitu deplanato; sporae 8nae 
fusiformes (21— 33 m. lg., 5— 8 m. er.); paraph. graciles subintricatae. 
Sporae 1-septatae s. dyblastae coloratae. 

288. E. V. apiwrisasa Stirt. 58, p. 36. Crusta maculari - determinata fusconigra; apothecia 

aggregata fere innata hemisphaerica, perithecio dimidiato, paraph. numerosis divari- 
cato-ramosis nonnihil indistinctis; sporae 4— 8nae oblongae demum fuscae (20— 28in. 
lg., 5— 7 m. er.). 

289. E. Endococcus brijonthae Arn. 6, p. 15. Ep. — Apothecia semiglobosa apice non per- 

tusa parva atra, paraph. distinctis capillaribus; sporae 8nae in ascis subcylindricis 
(rarius 2-septatae) ieviter fuscescentes (12—16 m. lg., 4—5 m. er.). 

290. As. V. conoüielena Nyl. 49, p. 172. Crusta macularis determinata flavida; apothecia 

conoideo - hemisphaerica v. apice subconoideo, perithecio dimidiato-nigro, paraph. 
gracilentis simplicibus; sporae 8nae oviformes fuscae (16 — 20 m. lg., 7 — 9 m. er.). 
Sporae 3-septatae s. tetrablastae incoloratae. 

291. As. V. planorhella Nyl. 49, p. 173. Quasi V. planorbis Ach. minor apotheciis nudis 

et sporis parvis (lim. lg., 5— 6m. er.). 

292. E. V. leptaleoides Nyl. 47, p. 15. Est quasi V. lectissima minor apotheciis prominulis 

nigricantibus huraidis rufescentibus, sporis quoque minoribus (fusiformibus, 20—24 m. 
lg., 4 m. er.). 

293. E. V. tartarina Nyl. 47, p. 15. Ep. — Perithecia integra nigra supra convexe pro- 

minula epithecio punctiformi-impresso ; sporae 8nae oblongo - fusiformas (14 — 18 m. 
lg., 41/2 m. er.). 

294. E. Leptosphaeria Stereocaiilorum Arn. 6 , p. 175. Ep. — Apothecia semigloboso- 

emersa punctiformia atra apice pertusa supra thallura alienum dispersa, perithecio 
integro atroviridi, paraph. indistinctis ; sporae 8uae (24—30 m. lg., 5 — 6 m. er.). 
Sporae 3-septatae s. tetrablastae coloratae. 

295. As. V. masioplwriza Nyl. 49, p. 172. Similis V. mastopliorae, at minor (verrucis apo- 

thecia obducentibus), sporis longe minoribus (12— 15 m. lg., 7— 8 m. er.). 

296. E. Xenospliaeria Spliyridiana Lahm. 6, p. 150. Ep. ~ Apothecia atra punctiformia 

insidentia, perithecio atrofusco, paraph. robustis discretis; sporae in thecis cylin- 
drico-elongatis 8nae (24— 27m. lg., 6— 9m. er.), demum incano- fuscae, interdum 
Ieviter constrictae. 

297. Ab. V. suhnitidella Nyl. 49, p. 171. Crusta macularis pallida nigro-limitata; apothecia de- 

presso-convexula, perithecio dimidiato-nigro ; sporae 8nae ellipsoideae dilute nigre- 
scentes (10—15 m. lg., 5—6 m. er.). 

298. E. Endococcus triphractoides Nyl. 16, p. 24. Ep. — Apothecia hemisphaerica minuta 

atra, perithecio integro; sporae 8nae oblongo - fusiformes iucol. v. pallide fuscae 

(14— 18 m. lg., 6— 7 m. er.). 

Sporae pluri-septatae s. polyblastae. 

299. E. F. contribulans Nyl. 47, p. 14. Crusta inaequalis granulosa v. subleprosa crassiu- 

scula albida; apothecia subprominula nigra perithecio supero nigricante; sporae 
8nae oblongae (3—) 5-septatae incol. (30— 34; m. lg., 6— 7 m. er.). 

300. E. Segestrella Rerculina Rehm. 38, p. 62. Thecium J. vinose rubens , paraph. capil- 

lares, sporae aciculares polyblastae 100 — 120 m. lg., 3—4 m. er. 

301. As. V. subinterstes Nyl. 49, p. 170. Similis V. interstiti, sed saxicola, sporis minoribus, 

quae fusiformes 7-septatae 24 — 30 m. lg., 41/2 m. er. 

Sporae murali-polyblastae s. -divisae. 

302. As. V. Ändamanica Nyl. 49, p. 170. Crusta vix uUa; apothecia plana convexiuscula 

apice ostiolari nonnihil couice prominulo permaxima, perithecio integre uigro, paraph. 
tenuissimis; sporae 2-4-(forsan etiam 8-)nae oblongae fuscae (80- 160 m. lg., 
30—40 m. er.). 
330. A3. V. duplicascens Nyl. 49, p. 170. Sat similis V. epapilUtae v. F. duplicanti Nyl., 

Botanischer Jahresbericht II. 12 



178 Kryptogamen. — Flechten. 

sed sporis incol. (100— 140 m. lg., 36— 46 m. er.) et thecio J non tincto. Sporae 
semper binae. 

804. E. Pohßlastia flavicans Müll. Arg. 42 , p. 539. Crusta effusa continua marmorata 

temiissima argillaceo-flavicans ; apothecia semi-immersa globosa nigra opaca perithecio 
integro, paraph. quasi diffluentibus; sporae 8nae ellipsoideae v. ovoideae (25—40 m. 
lg., 12 -18 m. er.). 

805. E. V. gibbosula Nyl. 47, p. 15. Crusta subdispersa granulosa albida v. albido-glauce- 

scens; apothecia granulis thallinis innata nigra perithecio supra piano (margiueque 
thallino subcincta), parte immersa dilutiore v. fere incol.; sporae Snae ellipsoideae 
incol. (16—21 m. lg., 10—12 m. er.). 

806. E. Polyblastia gncissiaca Müll. Arg. 42 , p. 538. Crusta interrupto - effusa tartareo- 

farinosa passim leviter gibboso-inaequalis tenuis albida; apothecia subimmersa glo- 
bosa V. subdepresso-obovoidea nigra obsolete et minute punctiformi-impressa , peri- 
thecio integro nigro, paraph. diffluentibus; sporae Snae ellipsoideae v. oblongo-ovo- 
ideae hyahnae v. nonnihil rufescenti-pallidae (24— 32 m. lg., 14— 15 m. er.). 

307. As. F. interponens Nyl. 49, p. 171. Crusta macula albida obsoleta Iudicata; apothecia 

depresse conico-prominula mediocria perithecio integre nigro; sporae 8nae oblongae 
incol. (23-30 m., 7— 10m. er.). 

308. As. V. x>allidiila Nyl. 50, p. 73. Crusta squamuloso-subimbricata , squamulis subrotun- 

dato - difformibus albido-pallida v. dilute lurido-pallida ; apothecia perithecio nigro 
immersa extus ostiolo obscuro non prominulo; sporae 2nae oblongae incolori-sub- 
luteseentes (20— 34 m. lg., 9— 12 m. er.). 

309. E. F. peltigericola Nyl. 47, p. 14. Crusta evanescens v. vix visibilis; apothecia peri- 

thecio integro nigricante (v. fusconigricante) promiuula minuta; sporae 2nae ellip- 
soideae incol. (40— 56 m. lg., 14— 22 er.). 

310. E. F. peltopliora Stirt. 58, p. 37. Thallus squamulosus squamulis tenuibus viridibus 

laevibus appositis v. sejunetis margiue reeurvis; apothecia prominula hemisphaeriea 
mediocria v. majuscula nigra, perithecio dimidiato, paraph. pareis graeilibus, 
filamentis ostiolariis numerosis; sporae ellipsoideae 8nae fuscae (35—48 m. lg., 
20-30 m. er.). 

311. E. Polyblastia robusta Arn. 3, p. 21. Crusta effusa sublaevis olivaceo-fuseä (humect. 

gelatinosa atroviridis) ; apothecia semigloboso - emersa apiee teuuiter, sed distinete 
pertusa, poro nigro, magna obscure olivaceo-fusca, perithecio exteriore crasso dimi- 
diato molli, interiore sat tenui integro, paraph. nuUis ; sporae 8nae demum fuscidu- 
lae V. fuscae oblongae (65—90 m. lg., 30—38 m. er.). 

312. E. F. subdiscrepans Nyl. 47, p. 14. Subsimilis F. discrepanti Lahm., sed sporis dis- 

tinete minoribus (11 — 15 m. lg., 7 — 9 m. er.). 

Xylographa. Ptychographa. 

313. E. X. plicata Minks*) 48, p. 315. Thallus macula albida indicatus; apothecia non- 

nihil prominula planiuscula, epithecio longitudinaliter plicato (plieis vulgo 1 v. 3), 
marginata lanceolata nigra; epithecio subincol. , hypothecio et perithecio nigris; 
sporae 8nae ellipsoideae simplices incol. (11— 14 m. lg., 6— 7 m. er.). 

314. E. X scaphoidea Stirt. 58, p. 35. Thallus macula alba v. obsoleta indicatus; apothecia 

prominula oblonga, rotundata v. flexuosa parva fusea, epithecio rimiformi, margine 
prominulo crasso, paraph. irregularibus indistinetis apieibus fuscis conglutinatis, 
hypothecio incol.; sporae 8nae ellipsoideae simpUces incol. (12—16 m. lg., 6—8 m. er.). 

315. E. X trunciseda (Th. Fr.) 26, p. 467. Crusta indistineta; apothecia adpressa leviter 

urceolata v. plana margine tenui demisso concolore pallidiore minuta rufescentia v. 
earneola, hypothecio incol., paraph. graeilibus gelatinoso-cohaerentibus apiee dilute 
fusceseentibus ; sporae in ascis sat magnis inflato-clavatis clavatisve 8nae ellipsoideae 
(11— 13 m. lg., 5— 6 m. er.).**) 

■■') Ptychographa xylographoides Nyl. 
) Kef. prüfte ein Original. 



*<< 



Arteu -Verzeichnisse. — Aufgehobene Arten. 179 

2. Aufgehobene Arten. 

A. durch Widerruf der Autoren. 

1. Acarospora poli/carjja Th. Fr. Arct. p. 89 est forma Lecanorae (Placodii) melana- 
spidis (Ach.) Th. Fr. thallo subrosulato centro-diffracto-areolato v. verrucoso, ambitu 
laciniato - lobato , lobis subplanis latiusculis parce sinuato - crenatis fuscescenti - cinereis 
T. pruina cinerascente albidave tectis, apotheciis confertis immersis dein elevatis planis 
fusco-nigricantibus margine tenui. — 26, p. 230. 

2. Biatora admixta Th. Fr. Not. 1863, p. 9, est Lecidea Cadubriae (Mass.) Nyl. forma 
apotheciis planis margine tenui dilutiore dein convexis immarginatis saepe tuberculatis 
carneo-fuscis v. demum (livido-) nigricantibus pruina tenui. — 26, p. 469. 

3. Biatora lopadioides Th. Fr. Bot. Not. 1865 p. 109 est Lecidea Bntjeriana (Schaer.) 
Leight. — 26, p. 449. 

4. Biatora xiolychroa Th. Fr. Vet. Akad. Förh. 1855 p. 17, Bacidiae sp. Flora 1861 
p. 413, est Bacidia fmcoruhella (Hoffm.) Arn. [schon von Stizenb. erklärt]. — 26, p. 346. 

5. Biatora sapinea Th. Fr. in litt. , Falk. Blek. p. 15 , est Lecidea gibberosa Ach. — 
26, p. 430. 

6. Biatora sarcodea Th. Fr. Spitsb. p. 36 est Lecidea epiphaea Nyl. — 26, p. 477. 

7. Biatorella nitens Th. Fr. Arct. p. 200 est B. moriformis (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 402. 

8. Biatorina seposita Th. Fr. Bot. Not. 1867 p. 151 est var. BilimUae coprodis Körb. 

— 26, p. 385. 

9. Buellia Gevrensis Th. Fr. Bot. Not. 1865 p. 101 est var. B. leptoclinis (Flot.) Körb. 

— 26, p. 598. 

10. Graphis assimilis Nyl. est G. intricata Fee. — 49, p. 167. 

11. Lecanora actaea Nyl. Flora 1873, p. 290 est juvenilis L. Balfsii (Salw.). In litt, ad 
Cromb. — 14, p. 147. 

12. Lecanora carneopallens Nyl. Flora 1873, p. 292 est Pinacisca similis Mass. — 
48, p. 318. 

13. Lecidea emphysa Stirt. Grev, in, p. 32, 1874 est Artlionia lurida (Ach.). — 58, p. 79. 

14. Lecidea glomeridosa Th. Fr. Arct. p. 219 est L. botryosa (Fr.) Th. Fr. — 26, p. 454. 

15. Lecidea pinicola Th. Fr. in litt., Hellb. Vet. Ak. Förh. 1867 p, 272 est L. Cadubriae 
(Mass.) Nyl. — 26, p. 469. 

16. Lecidea praestabilis Nyl. in Flora 1874, p. 13 est L. xanthococca Sommf. — 48, p. 318. 

17. Lecidea pulliüans Th. Fr. Spitsb. p. 40 est L. vorticosa (Flor.) Körb. — 26, p. 515, 

18. Placographa nivalis Th. Fr. Arct. p. 239 est P. tesseratae {BC.) Th. Fr. var. -- 
26, p. 636. 

19. Bhizocarpon efflorescens Th. Fr. Bot. Not. 1863 p. 10 est Buellia (Diplotomma) betu- 
lina (Hepp.) Th. Fr. — 26, p. 610. 

20. Sarcogyne distinguenda Th. Fr. Bot. Not. 1867, p. 153 est Biatorella platycarpoides 
(Anzi) Th. Fr. - 26, p. 406. 

21. Thalloedema rimulosum Th. Fr. Arct., p. 174 est Toninia squalescens (Nyl.) Th. Fr. 

— 26, p. 340. 

Nachträge. 

22. Acarospora rugiüosa Körb, Par. p. 59 est A. peliscyplia (Wahlb.) — 32, p. 77. 
[s. B. 1.] 

23. Lecidea i^ropingua Th. Fr. Not. Sällsk. p. F. et Fl. Fenn. XI. p. 2 est L. sylvicola 
Flot. — 26, p. 558. 

24. Verntcaria trechalea Nyl. Läpp. or. p. 171 est Sagedia declivum Bagl. et Car. In 
litt, ad Arn. — 3, p. 33. 

B. nacli vergleichendem Studium der Originalia. 

1. Acarospora rugulosa Körb. Par. p. 59 ~ A. peliscyplia (Wahlb.) Th. Fr. Arct. s. A. 
fuscata (Schrad.) Th. Fr. a, Lieh. Scand. — 26, p. 215. 

12* 



180 Kryptogamen. — Flechten. 

2. Äspicilia aq^mtica Körb. Syst. p. 165 = A. gibbosa (Ach.) f. — 26, p. 277. 

3. Äspicilia fumida Arn. exs. 403 = Lecanora phaeops (Nyl.) Th. Fr. — 26, p. 287. 

4. Ä. mutabilis Körb. Syst. p. 167 = Lecanora verrucosa (Ach.) Laur. f. corticola v. 
lignicola. — 26, p. 274. 

5. A. micrantha Körb. Par. p. 102 = Lecanora flavida Hepp exs. n. 630. — 26, p. 286. 

6. A. panaeola Körb. Par. p. 97 = Lecanora pelobotrya (Wahlb.) Sommf, — 26, p. 279. 

7. A. sanguinea Kremph. Flora 1857 p. 371 = Lecanora einer cor ufescens (Ach.) Th. Fr. 

— 26, p. 285. 

8. Baeomyces pachypus Nyl. Syn. p. 182 = Sphyridium placophyllum (Wahlb). — 26, p. 327. 

9. Biatora arctooides Hellb. Vet. Ak. Handl. 1865 p. 462 = Lecidea elaeochroma (Ach.) 
Th. Fr. var. achrista Sommf. — 26, p. 551. 

10. B. betulicola KuUh. Not. Sällsk. p. F. et Fl. Fenn. Förh. XI. p. 275 =- Lecidea atro- 
viridis (Arn.) Th. Fr. — 26, p. 472. 

11. B. consanguinea Anzi Comm. critt. I. p. 152, Erb. critt. it. n. 1091 = Lecidea leuco- 
phaea (Flor.) Th. Fr. — 26, p. 460. 

12. B. flavella Blomb. in Hellb. Ner. Lafveg. p. 25 — Lecidea obseurella (Sommf.) Nyl. 

— 26, p. 468. 

13. B. hyalinella Körb. Syst. p. 201 = Lecidea erytlirophaea Flor. — 26, p. 466. 

14. B. Ljaureri Hepp. exs. 4 = Lecidea elaeochroma Ach. Th. Fr. var. — 26, p. 544. 

15. B. Lulensis Hellb. Vet. Ak. Förh. 1865, p. 463 =~= Lecidea leticophaea (Flor.) Th, Fr. 

— 26, p. 460. 

16. B. ocliracea Hepp. exs. 263 = Lecidea fnscorubens Nyl. — 26, p. 440. 

17. B. pliaea Körb. Par. p. 150 = Lecidea macrocarpa (DC.) Th. Fr. f. - 26, p. 506. 

18. B. phaeostigma Körb. Syst. p. 199 — L. obseurella (Sommf.) Nyl. — 26, p. 467. 

19. B. pungens Körb. Par. 161 — Lecidea elaeochroma (Ach.) Th. Fr. var. — 26, p. 543. 

20. B. similis Mass., Körb. Par. p. 152 = Lecidea elaeochroma (Ach.) Th. Fr. var. 
achrista Sommf. f. — 26, p. 548. 

21. Biatorina adpressa Hepp exs. 277 = Catillaria atropurpurea (Schaer.) Th. Fr. — 
26, p. 565. 

22. B. fraiidans Hellb. Vet. Ak. Förh. 1865 p. 462 = Blastenia leucoraea (Ach.) Th. Fr. 
f. morbosa. — 26, p. 393. 

23. B. Griffithii Körb. Syst. p. 191 = Catillaria tricolor (With.) Th. Fr. — 26, p. 575. 

24. B. microbotrys Th. Fr. et Hellb. Ner. Lafveg. p. 25 = Lecidea pycnocarpa Körb. 
- 26, p. 555. 

25. B. nubila Norm. Vet. Ak. Förh. 1870 p. 804 ~ Catillaria lenticularis (Ach.) Th. Fr. 

— 26, p. 569. 

26. B. versicolor Hellb. Vet. Ak. Förh. 1867, p. 271 = Catillaria lenticularis (Ach.) Th. 
Fr. var. erubescens (Tlot.) — 26, p. 568. 

27. Bilimbia Begeliana Körb. Par. p. 197 = Toninia syncomista (Flor.) Th. Fr. — 
26, p. 335. 

28. B. sabidosa Körb. Syst. p. 214 = Toninia syncomista (Flor.) Th. Fr. — 26, p. 335. 

29. Blastenia oligospora Eehm in sched,, Caloplaca Th, Fr. Lieh. Spitsb. p. 27 — Leca- 
nora tetraspora Nyl, — 26, 392. 

30. Buellia bryophila Körb, Par. p, 190 — B. parasema (Ach.) Th. Fr. var. muscorum 
(Schaer.). — 26, p. 590. 

81. B. ericetoram Körb, Par. p. 185 = B. myriocarpa (DC.) Mudd. f. terricola. - 
26, p. 596. 

82. B. corrugata Körb. Syst. p. 229 = Einodina exigua f. abnormis. — 26, p. 597. 

33. B. (parasema) thionella Norm. Bot. Not. 1872 p. 34 •-- B. parasema (Ach.) Th. Fr. 
*triphragmioides Anzi. — 26, p. 594. 

34. Callopisma viiellinellum Mudd Brit. Lieh. p. 135 — Caloplaca subsimilis Th. Fr. -- 
26, p. 190. 

35. Catillaria Hochstetteri Körb. Par. p. 195 = Bhizocarpon applanatum (Fr.) Th. Fr. f. 

— 26, p. 619. 



Arten -Verzeiclinisse. — Aufgehobene Arten. 181 

36. C. sphaeralis Körb. Par. p. 196 = Toninia squälescens fNyl.) Th. Fr. — 26, p. 340. 

37. G. TJieohaldi Körb. Par. p. 197 = Toninia syncomista (Flor.) Th. Fr. — 26, p. 335. 

38. Collema evilescens Nyl. Scand. p. 32 = Biatorella camj}estris (Fr.) Th. Fr. — 26, 
p. 398—399. 

39. G. paradoxum Ach. Syn. p. 313 = Parmelia stygia (L.) Ach. f. — 26, p. 125. 

40. Gornicularia imliausensis Auersw. Hedwigia 1869 p. 113 est Leptocjium. — 26, p. 28. 

41. Dactijlospora Becklmusii Körb. Verh. Preuss. Rheinl. 1859 = BilimUa effusa Auersw. 
Lahm in litt, ad Arn. — 86, p. 85. 

42. Diplotomma populoriim Mass. Ric. p. 99 \ 

43. „ vennshim Körh-Vur. p, 179 \—BuelUaälboatra{B.oSm.)\a,T. — 2G,i).60d. 

44. „ tegulare Körb. Par. p. 176 ) 

45. Evernia mesomorpha Nyl. Scand, p. 74 = E. prunastri (L.) Ach. — 26, p. 28. 

46. Gyalolechia aurella Körb. Par. p. 51 = Caloplaca subsimilis Th. Fr. — 26, p. 190. 

47. Haplographa tumida Anzi Cat. p. 96 = Placographa tesserata (DC.) Th. Fr. — 26, 
p. 636. 

48. Lecanora atrocinerea Nyl. Not. Sällsk. p. F. et Fl. Fenn. Förh. XI. p. 182 = Rino- 
dina exigua (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 202. 

49. L. alholutea Nyl. Flora 1863, p. 306 = Caloplaca cerina (Ehrh.) Th. Fr. f. stillici- 
diorum morbosa. — 26, p. 175. 

50. L. belonioides Nyl. Flora 1864 p. 490 = *Acarospom discreta (Ach.) Th. J'r. — 
26, p. 218. 

51. Lecanora critica Flora 1864, p. 490 = L. cinereorufescens (Ach.) Th. Fr. f. — 26, p. 285. 

52. L. coracodes Nyl. Flora 1870 p. 33 = L, complanata Körb. f. — 26, p. 279. 

53. L. deplanatula Nyl. Flora 1864 p, 489 = L. cinereorufescens (Ach.) Th. Fr. — 26, 
p. 286. 

54. *L. depressa Nyl. Läpp. er. p. 137 = L. gibhosa (Ach.) var. laevata (Ach.) f. — 
26, p. 277. 

55. L. epixantlia Nyl. Läpp. or. p. 127 = Caloplaca subsimilis Th. Fr. — 26, p. 190. 

56. L. firma Nyl. Flora 1869 p. 413 = Binodina exigua (Ach.) Th. Fr. var. confragosa 
(Ach.) Th. Fr. - 26, p. 202. 

57. L. psimmythina Nyl. Flora 1874 p. 8 = Biatorella platycarpoides (Anzi) Th. Fr. — 
26, p. 406. 

58. L. pyrenospora Nyl, Vet. Ak. Förh. 1860 p. 297 = JB. Conradi Körb. Syst. p. 123. 

— 26, p. 198. 

59. L. vitelliniila Nyl. Flora 1863 p. 305 = Caloplaca pyracea (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 179. 

60. Lecidea acervulata Nyl. Bot. Not. 1853 p, 183 = Toninia aromatica (Sm.) Mass. — 
26, p. 332—333. 

61. L. antliracophila Nyl. Flora 1865 p. 603 = Lecidea cladonioides (Fr.) Th, Fr. — 
26, p. 417. 

62. L. aquilonia (Kremph.) Nyl. Flora 1865 p. 4 = X. rufofusca (Anzi) Nyl. — 26, p. 476. 

63. L. arthoniza Nyl. Scand. 219 = L. elaeocJiroma (Ach.) Th. Fr. interdum disco plan- 
tula parasitica infestato. — 26, p. 551. 

64. L. amphotera Leight. Brit. Lieh. p. 283 = L. pycnocarpa Körb. — 26, p. 555. 

65. L. atroulbella Leight. Brit. Lieh, p, 310 = Buellia aethalea (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 604. 

66. L. atrorufella Nyl. Flor. 1869 p. 409 = L. turficola (Hellb.). — 26, p. 475. 

67. L. boreella Nyl. Flora 1863 p. 306 = L. geophana Nyl. — 26, p. 442. 

68. L. botryocarpa Nyl. Flora 1865 p. 603 = L. tuberculata Sommf. — 26, p. 562. 

69. L. cinnamomea Flor, in herb., Hellb. Vet. Ak. Förh. 1867 p. 173 = L. fuscorubens 
Nyl. — 26, p. 440. 

70. L. chrysoteicha Nyl. Flora 1872 p. 365 == L. pilati (Hepp) Körb. — 26, p. 498. 

71. L. colludens Nyl. Flora 1870 p. 38 = Bhizocarpon applanatum (Fr.) Th. Fr. — 
26, p. 618. 

72. L. confoederans NyL Flora 1873 p. 296 = L. auriculata Th. Fr. var. diducens (Nyl.) 

— 26, p. BOl. 



182 Kryptogamen. — Flechten. 

73. Leeidea confusa Nyl. Bot. Not. 1853 p. 182 = L. fuUginosa Tayl. — 26, p. 421 

74. L. cyanisa Nyl. Flora 1872 p. 359 = L. petrosa Arn. var. alhosuffiisa Th. Fr. — 
26, p. 512. 

75. L. diasema Nyl. Flora 1872 p. 356 — L. elaeochroma (Ach.) Th. Fr. var. achrista 
Sommf. — 26, p. 551. 

76. L. diasemoides Nyl. Flora 1874 p. 11 = JL. elaeochroma (Ach.) Th. Fr. var. pilularis 
(Dav.) - 26, p^ 551. 

77. L. didiicens Nyl., Flora 1865 p. 148 = L. auriculata Th. Fr. var. — 26, p. 499. 

78. L. discoidella Nyl., Flora 1863 p. 306 = L. tricolor (With.) Th. Fr. — 26, p. 575. 

79. L. dispansa Nyl., Flora 1866 p. 87 = L. erratica Körb. — 26, p. 557. 

80. L. Dovrensis Nyl., Bot. Not. 1853 p. 182 = L. alpestris Sommf. — 26, p. 536. 

81. L. dubitans Nyl., Scand. p. 207 = Lecania dimera (Nyl.) Th. Fr. — 26, p. 294. 

82. L. endogonia Nyl., Flora 1868 p. 475 = Lecanora Hageni (Ach.) Körb. f. - 26, p. 251. 

83. L. furvula Nyl., Flora 1866 p. 418 = L. furvella Nyl. — 26, p. 530. 

84. L. gyaliza Nyl., Scand. p. 208 = Catillaria atropiirpurea (Schacr.). — 26, p. 565. 

85. L. gyrizans Nyl., Scand. p. 231 = L. fuscocinerea Nyl. Bot. Not. 1852 p. 177 — 
26, p. 528. 

86. L. Hellbomii Lahm, Flora 1870 p. 177 = L. sylvicola Flot. — 26, p. 558. 

87. L. hydropica Körb., Par. p. 227 = L. fuscocinerea Nyl. Bot. Not. p. 177. — 26, p. 528. 

88. L. htjpopodia Nyl., Flora 1862 p. 464 = L. hotryosa (Fr.) Th. Fr. — 26, p. 454—455. 

89. L. hypopodioides Nyl., Flora 1867 p. 372 = Buellia leptocUne (Flot.) Körb. — 
26, p. 598. 

90. L. igniarii Nyl., Flora 1867 p. 328 = Bacidia abbrevians (Nyl.) Th. Fr. — 26, p. 362. 

91. L. illudens Nyl., Flora 1870 p. 34 = Bacidia atrosanguinea (Schaer.) Th. Fr. var. 
irrorata Th. Fr. — 26, p. 355. 

92. L. inconcinna Nyl., Flora 1872 p. 357 = L. trochodes (Tayl.) Leight. — 26, p. 531. 

93. L. incongrua Nyl., Flora 1874 p. 11 = L. elaeochroma (Ach.) Th. Fr. var. pilularis 
(Dav.) — 26, p. 551. 

94. L. incincta Nyl., Scand. p. 231 = L. sylvicola Flot. — 26, p. 558. 

95. L. inferior Nyl., Flora 1869 p. 411 = L. petrosa Arn. — 26, p. 511. 

96. L. insequens Nyl., Flora 1868 p. 474 = Leeidea hypopta Ach. — 26, p. 464. 

97. L. intercalaris Nyl., Flora 1865 p. 7 = Buellia coniops (Wahlb.) Th. Fr. — 26, p. 606. 

98. L. intermissa Nyl., Flora 1872 p. 335 = Bacidia endoleuca (Nyl.) Kickx. f. — 
26, p. 348. 

99. L. Kajanita Nyl., Scand. p. 245 := L. polyeocca Sommf. — 26, p. 559. 

100. L. Kolaensis Nyl., Flora 1863 p. 306 = L. conferenda Nyl. Läpp. or. p. 160. — 
26, p. 560. 

101. L. lactea Flor., Schaer. Enum. = L. pantherina (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 493. 

102. L. latypodes Nyl., Flora 1872 p. 356 = L. vorticosa (Flor.) Körb. — 26, p. 515. 

103. L. leprodea Nyl., Not. Sällsk. p. F. et Fl. Fenn. Förh. XI p. 190 = L. Nylanderi 
Anzi. — 26, p. 462. 

104. L. leucophaeoides Nyl., Flora 1870 p. 35 = L. leucophaea (Flor.) Th. Fr. - 26, p. 460. 

105. L. lithophiliza Nyl., Flora 1868 p. 473 = L. lithophila (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 497. 

106. L. luteella Nyl., Flora 1865 p. 6 = Catillaria Arnoldi (Kremph.) Th. Fr. — 26, p. 564. 

107. L. luteoatra Nyl., Flora 1873 p. 299 = L. viridiatra (Stenh.) Schaer. — 26, p. 458. 

108. L. melancheima Tuck., Syn. p. 68 = L. elahens Fr. — 26, p. 554. 

109. L. metamorpha Anzi Cat. p. 84 = L. pantherina (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 492. 

110. L. miscelliformis Nyl, Flora 1867 p. 330 = L. hotryosa (Fr.) Th. Fr. — 26, p. 454—455. 

111. L. miscelloides Nyl., Scand. p. 200 = L. hotryosa (Fr.) Th. P'r. — 26, 454—455. 

112. L. misella Nyl. (et iurgidula minor) Läpp. or. p. 177 = L. asser culorum Ach. — 
26, p. 170. 

113. L. mniaroeoides Nyl., Flora 1870 p. 36 = Binodina mniaroea f. — 26, p. 586. 

114. *L. montana Nyl., Not. Sällsk. p. F. et Fl. Fenn. Förh. Xin p. 336 = Toninia syn- 
comista (Flor.) Th. Fr. - 26, p. 335. 



Arten -Verzeiclinisse. — Aufgehobene Arten. 183 

115. Lecidea Mougeotii Hepp exs. 311 = Buellia leptocline (Flot.) Körb. — 26, p. 598. 

116. L. musiva Körb., Par. p. 220 = *L. convexa (Fr.) Th. Fr. — 26, p. 507. 

117. L. OhlerUi Körb., Par. p. 217 = CatiUaria glöbulosa (Flor.) Th. Fr. — 26, p. 676. 

118. L. panaeoloides Nyl. , Scand. p. 193 = L. leueophaea (Flor.) Th. Fr. — 26, p. 460. 

119. L. paracarpa Nyl., Herb. Mus. Fenn. p. 111 = Toninia cumulata (Sommf.) Th. Fr. 
- 26, p. 342. 

120. L. paraditica Nyl. , Flora 1872 p. 355 = L. erratica Körb. Par. — 26, p. 557. 

121. L. farapJiana Nyl, Flora 1868 p. 477 = L. conferenda Nyl. Läpp. or. p. 160. ~ 
26, p. 561. 

122. L. parissima Nyl., in Journ, Linn. Soc. 11 p. 484 = Catülaria synothea (Ach.) Th. 
Fr. — 26, p. 577. 

123. L. perfidiosa Nyl., Scand. p. 244 = Toninia cumulata (Sommf.) Th. Fr. — 26, p. 342. 

124. L. persimilis Nyl. , in Not. Sällsk. p. F. et Flora Fenn. Förh. IV p. 237 — Bkizo- 
carpon calcareum (Weis.) Th. Fr. var. concentricum (Dav.) lignicolum. — 26, p. 633. 

125. L. persistcns Nyl., Flora 1870 p. 37 = L. fusca (Schaer.) Th. Fr. var. atrofusca 
(Flot.) f. — 26, p. 437. 

126. L. personata Flot. in Körb. Syst. p. 238 = L. lithophila (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 497. 

127. *L. pleiotera Nyl. Scand. p. 208 = *CaUllaria Neusehildii (Körb.) Th. Fr. — 26, p. 566. 

128. L. polysporella Nyl. Flora 1867 p. 329 = Binodina p)olyspora Th. Fr. ex. descr.- 
Spec. orig. in Herb. Mus. Fenn. = Buellia myriocarpa (DC.) Mudd. — 26, p. 586. 

129. L. prasiniza Nyl. Flora 1874 p. 312 = Catülaria prasina (Fr.) Th. Fr. var. hyssacea 
(Zw.) f. — 26, p. 573. 

130. L. pulveracea Flor, (alba Schleich., Hepp exs. 251) = L. elaeochroma (Ach.) Th. Fr. 
var. dolosa (Ach.) — 26, p. 549. 

131. L. (resinae) *(/lobularis Nyl. Scand. p. 213 = L. asserculorum Ach. — 26, p. 474. 

132. L. sarcogyniza Nyl. Flora 1868 p.' 475 = L. auriculata Th. Fr. — 26, p. 501. 

133. L. separdbilis Nyl. Flora 1865 p. 147 =: Bacidia atrosanguinea (Schaer.) Th. Fr. — 
26, p. 354. 

134. L. sordidescens Nyl. Flora 1874 p. 312 = Catülaria prasina (Fr.) Th. Fr. var. 
hyssacea (Zw.) f. — 26, p. 573. 

135. L. spongiosula Nyl. Flora 1867 p. 372 = L. furvella Nyl. — 26, p. 530. 

136. L. stenotera Nyl. Läpp. or. p. 157 = L. alpestris Sommf. — 26, p. 536—537. 

137. L. suhcongrua Nyl. Flora 1874 p. 11 = L. elaeochroma (Ach.) Th, Fr. var. pilularis 
(Dav.). — 26, p. 551. 

138. L. Si(&9Zo&osa Nyl. Flora 1867 p. 327 = CatiUaria glöbulosa (Flor.) Th. Fr. — 26, p. 576. 

139. L. subgyratida Nyl. Flora 1873 p. 296 = L. trochodes (Tayl.) Leight. — 26, p. 531. 

140. L. subinfidula Nyl. Flora 1869 p. 295 = L. tuberculata Sommf. — 26, p. 562. 

141. L. sublatypea Leight. Brit. Lieh. p. 271 = L. vorticosa (Flor.) Körb. — 26, p. 515. 

142. L. siibmilliaria Nyl. Flora 1869 p. 410 = Wilimbia accedens Arn. — 26, p. 375. 

143. L. sid)sequens Flora 1874 p. 11 = L. elaeochroma (Ach.) Th. Fr. f. — 26, p. 551. 

144. L. subuliginosa Nyl. Flora 1870 p. 34 = L. täiginosa (Schrad.) Ach. f. — 26, p. 456. 

145. L. sudetica Körb. Syst. 254 = L. pantherina (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 492. 

146. L. sympatlietica Tayl. in Leight. Brit. Lieh. p. 257 = L. fuscorubens Nyl. — 26, p. 440. 

147. L. symphorella Nyl. Flora 1870 p. 35 = L. x^ycnocarpa Körb. - 26, p. 555. 

148. L. Templetoni Tayl. in Leight. Brit. Lieh. p. 312 — L. fusca (Schaer.) Th. Fr. — 
26, p. 437. 

149. L. tenebricosa Nyl. Läpp. or. p. 145 — L. erythrophaea Flor. — 26, p. 466. 

150. L. trichogena Norm. Bot. Not._1872 p. 33 = L. geophana Nyl. — 26, p. 442. 

151. L. tylocarpa Nyl. Flora 1865 p. 5 = Bilimbia obscurata (Sommf.) Th. Fr. — 26, p. 373. 

152. L. umbonella Nyl. Flora 1866 p. 372 = L. pantherina (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 492. 

153. L. umbratilis Arn. exs. 438 — - L. conferenda Nyl. — 26, p. 560. 

154. L. Wulfeni Körb. Par. p. 216 = L. elaeochroma (Ach.) Th. Fr. var. muscorum 
(Wulf.) - 26, p. 545. 

155. Lecidella alboflava Körb. Par. 203 = L. pantherina (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 492. 



184 Kryptogamen. — Flechten. 

156. L. hotryosa (Hepp) Arn. Ausfl. IV p. 1109 = L. Pilati (Hepp) Körb. — 26, p. 498. 

157. L. carpathica Körb. Par. p. 212 = L. elaeochroma (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 551. 

158. L. gläbra Kremph. in Körb. Par. p. 211 = L. elaeochroma (Ach.) Th. Fr. var. 
pungens (Körb., f. — 26, p. 547. 

159. L. goniophila Körb. Syst. p. 235 = L. elaeochroma (Ach.) Th. Fr. var. püularis 
(Dav.?) - 26, p. 543. 

160. Pertusaria chlorantha Zw. exs. 295 = P. coronata (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 321. 

161. P. melastoma Nyl. Flora 1864 p. 489 = P. Sommerfeltii (Flor.) Fr. f. — 26, p. 313. 

162. P. nivea Fr. L. E. p. 426 = Lecanora subfusca (L.) Ach. subst. — 26, p. 242. 

163. P. nole7is Nyl. Flora 1864 p. 489 = P. inquinata (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 311. 

164. P.? phlyetidea Norm. Spec. loc. nat. p. 364 = P. protuberans (Sommf.) Th. Fr. f. 

- 26, p. 305. 

165. Psora Körheri Mass., Körb. Par. p. 119 = L. fuliginosa Tayl. — 26, p. 421. 

166. Pyrenodesmia Behmii Kremph. Flora 1657 p. 369 = Lecanora alpina Sommf. f. — 
26, p. 284. 

167. P. rubiginosa Kremph. Flora 1857 p. 369 = Lecanora alpina Sommf. f. — 26, p. 284. 

168. Rhizocarpon subconcentricum Körb. Par. p, 232 = Bh. calcareum (Weis.) Th. Fr. var. 

- 26, p. 632. 

169. Bimularia limhorina Nyl. Flora 1868 p. 346 = Lecidea trochodes (Tayl.) Leight. — 
26, p. 531. 

170. Binodina caesiella (Flor.) Körb. Syst. p. 126 = B. exigua (Ach.) Th. Fr. f. — 26, p. 201. 

171. B. nivea Anzi Lieh. Lang. n. 308 = Buellia parasenia (Ach.) Th. Fr. var. albocincta 
Th. Fr. - 26, p. 591. 

172. Sarcogyne chalcomaura Norm. spec. loc. nat. p. 358 = L. fuscoriibens Nyl. — 26, p. 441. 

173. Stereocaulon cupriniforme Nyl. Flora 1865 p. 211 = St. tomentosum (Fr.) Th. Fr. 

- 26, p. 49. 

174. Stereopeltis macrocarpa et Carestiae De Not. Comm. Grit. Ital. I pp. 27, 31 = Bia- 
torella (Sarcogyne) Clavus (DC.) Th. Fr. — 26, p. 409. 

175. Thalloedema intermedium Mass. = Toninia Candida (Web.) Th. Fr. f. — 26, p. 338. 

176. Toninia carbonacea Anzi Cat. p. 68 = Toninia cervina (Lönnr.) — 26, p. 333. 

177. Varicellaria microsticta Nyl, Scand. p. 183 = V. rhodocarpa (Körb.) Th. Fr. — 
26, p. 322. 

178. Xylographa corrugans Norm. Bot. Not. 1872 p. 84 = X. spilomatica (Anzi) Th. Fr. 

- 26, p. 639. 

Nachträge. 

179. Lecidea infidula Nyl. Flora 1868 p. 475 - L. sylvicola Flot. - 26, p. 558. 

180. Pertusaria carneopallida Nyl. Flora 1868 p. 478 = P. protuberans (Sommf.) Th. Fr. 

- 26, p. 305. 

181. P. leptocarpa Anzi Cat. p. 114 = P. protuberans (Sommf.) Th. Fr. — 26, p. 305. 



C. Pilze. 

Keferent J. Schröter. 




V': 



Yerzeiclmiss der besprochenen Arbeiten. 

L Floristisches. (S. 200-208.) 

Spanien. (S. 200.) 

Frankreich. (S. 200.) 

1. Quelet. Les Champignons du Jura et des Vosgues. (Ref. S. 200.) 

2. Cornu etRoze. Liste de quelques Champignons parasites ... dans le bois de Meudon. 

(Ref. S. 200.) 

3. Roumeguere. Puccinia Malvacearum. (Ref. S. 200.) 

4. Cornu. Note sur la propagation du Puccinia Malvacearum. (Ref. S. 200.) 

5. Petit. Pucc. Malvacearum. (Ref. S. 200.) 

6. Hy. Melanogaster ambiguus. (Ref. S. 200.) 

Gross -Britannien. (S. 200.) 

7. Cooke. British Fungi. (Ref. S. 200.) 

8. — New British Fungi. (Ref. S. 200.) 

9. Philipps and Plowright. New and rare British Fungi. (Ref. S. 200.) 

10. Keith. List of Fungi found in pr. Moray. (Ref. S. 201.) 

11. F. Buchanan White. Description of a Scottish fungus new to Science. (Ref. S. 201.) 

12. E. C. White. Puccinia Malvacearum. (Ref. S. 201.) 

13. Smith. Geaster saccatus. (Ref. S. 201.) 

Niederlande. (S. 201.) 

14. Oudemans. Aanwinsten voor de Flora mycologica van Nederland. (Ref. S. 201.) 

15. — Desgleichen. (Ref. S. 201.) 

16. — Notiz über Puccinia Malvacearum. (Ref. S. 201.) 

17. van Eeden. Lyst der planten, die in de Nederlandsche Duinstreken gevonden zyn. 

(Ref. S. 201.) 

Belgien. (S. 202.) 

18. van Eeden. Puccinia Malvacearum. (Ref. S. 202.) 

Deutschland. (S. 202.) 

19. Ohmüller. Verzeichniss der bisher in Baiern aufgefundenen Pilze. (Ref. S. 202.) 

20. Winter. Bemerkimgen über die vorstehende Abhandlung. (Ref. S. 202.) 

21. Rabenhorst. Polyporus arcularius. (Ref. S. 202.) 

22. Magnus. Synchytrien in der Umgegend von Berlin. (Ref. S. 202.) 

23. Kny. Neue Synchytrien aus der Umgegend von Berlin. (Ref. S. 202.) 

24. Zopf. Fungi fimicoli in der Berliner Flora. (Ref. S. 202.) 

25. Seidel. Calyptospora Goeppertiana. (Ref. S. 203.) 

26. Bail. Notizen über Pilze in Preussen. (Ref. S. 203.) 

27. Magnus. Puccinia Malvacearum. (Ref. S. 203.) 

Schweiz. (S. 203.) 

Oesterreich. (S. 203.) 

28. V. Thümen. Verzeichniss der in der Umgegend von Krems gesammelten Pilze. (Ref. S. 203.) 

29. Holuby. Zur Kryptogamen-Flora von Neu-Podhrad. (Ref. S. 204.) 



186 Kryptogamen. — Pilze. 

Italien. (S. 204.) 

30. Saccardo. Fuugi Veneti novi vel critici. (Ref. S. 204.) 

31. — Mycologiae Venetae specimen. (Ref. S. 204.) 

32. Arcangeli. Nuovi studi sopra alcuni fiinghi racolti in Livorno e nei suoi dintorni. 

(Ref. S. 205.) 

33. ümbrische Trüffeln. (Ref. S. 205.) 

Schweden und Norwegen. (S. 205.) Dänemark. (S. 205.) 
Knssland. (S. 205.) 

34. Gomilewski. lieber das Vorkommen der Trüffel in Podolien. (Ret. S. 205.) 

35. Tichomiroff. Notiz über einen auf Pteris aquilina schmarotzenden Pilz. (Ref. S. 206.) 

Finnland. (S. 206.) 
Inseln des atlantischen Meeres. (S. 206.) 

36. Berkeley. Enumeration of the fungi collectet duriug the Expedition of H. M. S. 

Cballenger. (Ref. S. 206.) 

Afrika. (S. 206.) 

37. Berkeley. Hypoxylon marginatum. (Ref. S. 206.) 

Asien. (S. 206.) 

38. Fleming. On the microscopic. Leaf Fungi from the Himalayas. (Ref. S. 206.) 

39. Cooke. Himalayan Leaf fungi. (Ref. S. 207.) 

40. Berkeley and Broome. Enumeration of the Fungi of Ceylon. (Ref. S. 207.) 

Amerika. (S. 207.) 

41. Berkeley. Notice of North American fungi. (Ref. S. 207.) 

42. Gerard. Neue Pilze. (Ref. S. 207.) 

43. Peck. Description of new species of Fungi. (Ref. S. 208.) 

44. — Pilze aus Colorado-District. (Ref. S. 208.) 

Australien. (S. 208.) 

45. John Buchanan. Notes on the Flora of the Pr. of Wellington. (Ref. S. 208.) 

46. Lothar Becker. Australische Pilze. (Ref. S. 208.) 

IL Sammlungen. (S. 209.) 

47. Rabenhorst. Fungi europaei exsiccati. Cent XVIII, XIX. (Ref. S. 209.) 

48. Saccardo. Mycotheca Veneta. Cent L (Ref. S. 210.) 

49. Cooke. Fungi britannici exsiccati. Cent VEE. (Ref. S. 210.) 

50. V. Thümen. Fuugi austriaci exsiccati. Cent XL, XII. (Ref. S. 210.) 

51. — Herbarium mycologicum oeconomicum. Fase. IV. (Eef. S. 210.) 

52. Rehm. Ascomyceten. Fase. V. (Ref. S. 210.) 

III. Schriften allgemeinen und vermischten Inhalts. (S. 210—228.) 
Allgemeine Systematik, Morphologie und Phisiologie. Chemie. (S. 210—219.) 

53. Sachs. Lehrbuch der Botanik. (Ref. S. 210.) 

54. Bertillon. Champignons. (Ref. S. 211.) 

55. Fischer. Sexualverhältnisse der Pilze. (Eef. S. 212.) 

56. (Grevillea.) Spores and Sporidia. (Ref. S. 212.) 

57. Brefeld. Methoden zur Untersuchung der Pilze. (Ref. S, 212.) 

58. Cornu, v. Tieghem, de Seynes. Parasitismus der Pilze. (Ref. S. 213.) 

59. Zoll er. Ernährung und Stoffbildung der Pilze. (Ref. S. 213.) 

60. Ludwig, üeber die Phosphorescenz der Pilze und des Holzes. (Ref. S. 214.) 

61. Ursache des Leuchtens des faulen Holzes. (Ref. S. 214.) 

62. Broome. On a lumiuous Fungus. (Ref. S. 214.) 

63. Sorokin. Ueber die Wirkung des Lichtes auf die Pilze. (Ref. S. 214.) 

64. Winter. Heliotropismus bei Peziza Fuckeliana. (Ref. S. 215.) 

65. Cornu. Temperaturwirkuugen auf einige Pilze. (Ref. S. 215.) 

66. Fuckel. Ueber die Pilzverhältnisse der Alpen. (Ref. S. 215.) 

67. Kuleschoff. Wirkung der Alkaloide auf die niederen Organismen. (Ref. S. 216.) 



Verzeichniss der besproclienen Arbeiten. 187 

68. Schröter. Prüfung einiger Desinfectionsmittel in ilirer Einwirkung auf niedere Orga- 

nismen. (Kef. S. 216.) 

69. Kolbe. Neue Darstelluugsmethode und bemerkenswertbe Eigenschaften der Salicyl- 

säure. (Ref. 218.) 

70. Knop. Antiseptische Wirkung der Salicylsäure. (Ref. S. 218.) 

71. Müller. Antiseptische Eigenschaften der Salicylsäure im Gegensatze zur Carbolsäure. 

(Ref. S. 218.) 

72. Müntz. De la matiöre sucree contenue dans les Champignons. (Ref. S. 218.) 

Gährung. (S. 219.) 

73. Hoff mann. Neues über Fermentpilze. (Ref. S. 219.) 

74. Mach. Zusammenstellung der für den Oenologen wichtigsten Pilzformen. (Ref. S. 219.) 

Fflanzenkrankheiten. (S. 219.) 

75. Cattaneo. Del male ond'erano attacate alcune spighe guaste di frumento. (Ref. S. 219.) 

76. Schnetzler. Krankheit eines Weinstockes. (Ref. S. 219.) 

77. Mittel gegen den Traubenpilz. (Ref. S. 219.) 

Krankheiten des Menschen und der Thiere. (S. 219—221.) 

78. Rivolta. Dei parassiti vegetali. (Ref. S, 219.) 

79. Hausmann. Die Parasiten der Brustdrüse. (Ref. S. 219.) 

80. Zürn. Pflanzliche Schmarotzer der Haussäugethiere. (Ref. S. 220.) 

Essbare nnd giftige Pilze. (S. 221-225.) 

81. Lenz. Die Schwämme. 5. Auflage. (Ref. S. 221.) 

82. Arrhenius. Die essbaren Pilze des Nordens. (Ref. S. 221.) 

83. Roumeguere. La couleur et la forme des spores, peut-elle indiquer les proprietes 

alimentaires ou toxiques des Champignons? (Ref. S. 221.) 

84. — Antwort auf eine Erwiderung von G. Smith. (Ref. S. 222.) 

85. (Grevillea.) Fungus Shows. (Ref. S. 222.) 

86. Medicus und Nip eiller. Ausstellung essbarer Pilze der Pfalz. (Ref. S. 222.) 

87. Medicus. Vortrag über die Ausstellung essbarer Pilze der Pfalz. (Ref. S. 223.) 

88. Nipeiller. Der Nährwe:?th der Pilze. (Ref. S. 223.) 

89. Morren. Notice sur le cepe. (Ref. S. 223.) 

90. Dupuis. Culture du Champignon de la couche. (Ref. S. 223.) 

91. V. Meyering. Zur Trüffeljagd. (Ref. S. 224.) 

92. Rochard. Du parasitisme vegetal dans les alterations du pain. (Ref. S. 224.) 

93. Sokoloff. Analyses de quelques especes des Champignons comestibles. (Ref. S. 225.) 

94. Prevost. Note relative ä l'action de la muscarine sur les secretions pancreatique, 

biliaire, urinaire. (Ref. S. 225.) 

Yermischtes. (S. 225—228.) 

95. Garavaglio. Ai'chivio triennale del laboratorio di botauica crittogamica presso la R. 

üniversitä di Pavia. (Ref. S. 225.) 

96. Berkeley. Atmospheric Micrography. (Ref. S. 225.) 

97. Cohn. Unsichtbare Feinde in der Luft. (Ref. S. 226.) 

98. Roze. Sur la culture des vegetans inferieurs dans un jardin botanique. (Ref. S. 227.) 

99. Schulzer v. Müggenburg. Mycologische Beiträge. (Ref. S. 227.) 

100. Magnus. Vortrag über verschiedene Pilzformen. (Ref. S. 228.) 

IV. Myxomycetes. (S. 228.) 
Nen aufgestellte Arten. (Ref. S. 228.) 

V. Schizomycetes. (S. 229—239.) 
Allgemeines. (S. 229.) 

101. Onimus. Experiences sur la geueration de protoorganismes dans les miheux mis h 

l'abri des germes de l'air. (Ref. S. 229.) 

102. Servel. Sur la naissauce et l'evolution des bacteries dans les tissus organiques. (Ref.S.230.) 

103. Lanzi. Sulla origine e natura dei Batteri. (Ref. S. 230.) 



188 Kryptogamen. — Pilze. 

Specielles. (S. 230.) 

104. Archer. A black Micrococcus. (Ref. S. 230.) 

105. Rabenhorst. Eine Bacteridienmasse. (Ref. S. 230.) 

106. Eidam. Einfluss der Temperatur auf Bacterium Termo. (Ref. S. 230.) 

Seh. in ihren Beziehungen zum menschlichen und thierischen Körper. 
Krankheitserreger. (S. 230—239.) 

107. Traube und G seh ei dien, lieber Fäulniss und den Widerstand der lebenden Orga- 

nismen gegen dieselbe. (Ref. S. 230.) 

108. Griffini. Sulla rugiada dei luoghi miasmatici. (Ref. S. 231.) 

109. Billroth. Die Vegetationsformen von Coccobacteria septica. (Ref. S. 231.) 

110. Frisch. Studien über die Verbreitung der Fäulnissorgauismen in den Geweben. (Ref. S.234.) 

111. Hiller. Bacterien und Eiterung. (Ref. S. 235.) 

112. — Antheil der Bacterien am Fäulnissprocess, insbesondere der Harnfäule. (Ref. S. 235.) 

113. Ranke. Vegetation der Bacterien unter dem Lister'schen Verbände. (Ref. S. 235.) 

114. Zander. Zur Bacterienfrage bei acuter gelber Leberatrophie. (Ref. S. 235.) 

115. Duval. lieber .Metamorphosismus und Unwandelbarkeit gewisser Microphyten. 

(Ref. S. 235.) 

116. Eberth. Wundmycose der Frösche und ihre Folgen. (Ref. S. 235.) 

117. Pasteur. Ursache des alcalischen Urins. (Ref. S. 235.) 

118. Gubler. Du role des neocytes dans les metamorphoses des substances organiques et 

particulierement dans la fermentation ammoniacale de Purine. (Ref. S. 235.) 

119. Guerin. Du role pathogenique des ferments dans les maladies chirurgicales. (Ref. S. 236.) 

120. Pasteur. Ueber Guerin's Watteverband. (Ref. S. 236.) 

121. Guerin. De l'influence des ferments sur les maladies chirurgicales. (Ref. S. 236.) 

122. Siedamgrotzky. Ueber Pneiunomycosis bacteritica. (Ref. S. 236.) 

123. Hirschfeld. Bemerkungen zu den vorherg. Mittheil. (Ref. S. 236.) 

124. Burkart. Ein Fall von Pilzembolie. (Ref. S. 236.) 

125. Eisenlohr. Ein Fall von Endocarditis ulcerosa mit Micrococcus-Embolie. (Ref. S. 237.) 

126. Letzerich. Mikrochemische Reaction des Diphtheriepilzes. (Ref. S. 237.) 

127. — Abstossung einer diphtherischen Tonsille. (Ref. S. 237.) 

128. Metzdorf. Ueber Milzbrandbacterien. (Ref. S. 238.) 

129. Griffini. Ricerche micologiche sul sangue carbonchioso dei bovi. (Ref. S. 238.) 

130. Wagner. Die Intestinalmycose und ihre Beziehungen zum Milzbrande. (Ref. S. 238.) 

131. Leube und Müller. Drei Fälle von Mycosis intestinalis und deren Zusammenhang 

mit Milzbrand. (Ref. S. 238.) 

132. Weigert. Ueber Recurrensfäden. (Ref. S. 238.) 

133. Naunyn. Ueber Recurrensfäden. (Ref. S. 238.) 

134. Birch-Hirschfeld. Ueber die Spiiillen im Blute Recurrenskranker. (Ref. S. 238.) 

135. Litten. Die Recurrens -Epidemie in Breslau 1872/73. (Ref. S. 239.) 

136. Leber und Rottenstein. Causes of decay of teeth. (Ref. S. 239.) 

137. The pebrine Corpuscles in the Silkworm. (Ref. S. 239.) 

138. Maestri. Osservazioni sui corpusculi dei Bachi da seta. (Ref. S. 239.) 

139. Ogle. Eine Epidemie bei Fischen. (Ref. S. 239.) 

Neu aufgestellte Arten. (S. 239.) 

VI. Phycomycetes. Hefe. (S. 239-246.) 
Chytridiaceae. (S. 239.) 

140. Sorokin. Ueber Synchytrium Urticae. (Ref. 239.) 

Saprolegnieae. (S. 240—242.) 

141. Sorokin. Einige neue Wasserpilzc. (Ref. S. 240.) 

142. Sadebeck. Ueber einen der Familie der Saprolegniaceen augehörigen Pilz in den 

Prothallieu des Ackerschachtelhalmes. (Rof. S. 240.) 
142a.Zopf, W. Befruchtung bei einer Saprolegniacce. (Ref. S. 240.) 
148. Hesse. Pythium De Baryanum. (Ref. S. 241.) 



Verzeichniss der besprochenen Arbeiten. I39 

144. Loh de. Einige neue parasitische Pilze. (Ref. S. 242.) 

145. De la Rue. Sur un cas de germiuation des spores des Saprolegniees. (Ref. S. 242.) 

Peronosporeae. (S. 242—244.) 

146. The Potato Disease. (Ref. S. 242.) 

147. Schröter, lieber Peronospora violacea Berk. und einige verwandte Peronosporeen. 

(Ref. S. 243.) 

148. Mouillefert und Biseau- d'Hauteville. Eine neue Krankheit des Klees. (Ref. S. 243.) 

149. Garavaglio. Sulla nialattia dei Capperi. (Ref. S. 244.) 

Mucorineae. (S. 244.) 

150. Hill er. Eine acute Pilzinvasion (Mucor) in das Stratum mucosum der Haut, ausgehend 

von einer Onychoniycosis. (Ref. S. 244.) 

Hefe. (S. 244.) 

151. David. Ueber Rothweingährungspilze. (Ref. S. 244.) 

152. Reichardt. Älcoholische Gährung des Milchzuckers und der Milch. (Ref. S. 244.) 

153. Mayer. Die Organismen der alcoholischen Hefe. (Ref. S. 245.) 

154. — Zusammensetzung und Ernährung der Hefe. (Ref. S. 245.) 

155. — Bedarf der Hefepilze an Aschenbestandtheilen, (Ref. S. 245.) 

156. — Sacharomyces cerevisiae und der freie Sauerstoff. (Ref. S. 245.) 

157. Brefeld. Untersuchungen über Alcoholgährung. (Ref. S. 245.) 

158. Traube. Verhalten der Alcoholhefe in sauerstoffgasfreien Medien. (Ref. S. 245.) 

159. Brefeld. Bemerkungen zu der Mittheilung von Traube. (Ref. S. 245.) 
159a.Mohr, F. Ueber Alkoholgähi-ung. (Ref. S. 245.) 

160. Traube. Erwiderung. (Ref. S. 245.) 

161. Schumacher. Beiträge zur Morphologie und Biologie der Hefe. (Ref. S. 245.) 

162. Pasteur. Production de la levüre dans un milieu mineral sucre. (Ref. S. 245.) 

163. Schutzenberger. Faites pour servir ä l'histoire de la levüre de biere. (Ref. S. 245.) 

164. Bechamp. Nouvelles recherches sur l'epuisement physiologique de la levüre de biere, 

(Ref. S. 245.) 

Neu aufgestellte Arten. (S. 245.) 

VII. Ustilagineae. (S. 246— 249.) 

165. De Bary. Protomyces microsporus und seine Verwandten. (Ref. S. 246.) 

166. Kühn. Ueber die Entwickelungsformen des Getreidebrandes und die Art des Ein- 

dringens der Kehnfäden in die Nährpflanze. (Ref. S. 247.) 

167. Wolf f. Ustilago Kühneaua. (Ref. S. 248.) 

168. Kör nicke. Ustilago subinclusa. (Ref. S. 248.) 

169. Hartsen. Sur les caracteres chimiques de l'Uredo du ma'is. (Ref. 248.) 

Neu aufgestellte Arten. (S. 248.) 

VIII. Uredineae. (S. 249—257.) 

170. Stahl. Befruchtung bei den Uredineen. (Ref. S. 249.) 

171. Garavaglio. Sui Microfiti della ruggine del grano. (Ref. S. 249.) 

172. Ekkert. Ueber den Einfluss, welchen die Rostkrankheit auf die Keim- und Entwicke- 

lungsfähigkeit der Getreidekörner ausübt. (Ref. S. 250.) 

173. Reess und Kellermann. Untersuchung an Puccinia Malvacearum. (Ref. S. 250.) 

174. Hollyhock disease. (Ref. S. 250.) 

175. Beltrani-Pisani. Sulla comparsa della Puccinia Malvacearum nella Campagna Ro- 

mana. (Ref. S. 250.) 

176. — Ancora poche parole suUa Puccinia Malvacearum. (Ref. S. 251.) 

177. Bagnis. Note sulla Puccinia Torquati. (Ref. S. 251.) 

177a.Saccardo, P. A. Di alcune nuove ruggini osservati nel agro Veneto. (Ref. S. 251.) 

178. Magnus. Verbreitung einiger Uredineen. Ref. S. 251.) 

179. Schröter. Eutwickelungsgeschichte einiger Rostpilze. (Ref. S. 251.) 

180. Rostrup. Ueber eine genetische Verbindung zwischen Puccinia Moliniae Tul. und 

Aecidium Orchidearum Desm. (Ref. S. 251.) 



190 Kryptogamen. — Pilze. 

181. Winter. Cultur der Puccinia sessilis und deren Aecidium. (Ref. S. 251.) 

182. Taylor. The fungus of the Hawtliorn. (Ref. S. 252.) 

183. Schröter. Melamsporella, eine neue Uredineengattung. (Ref. S. 252.) 

184. De Bary. lieber Cronartium ribicola. (Ref. S. 252.) 

185. Thwaites. Hemileia. The Ceylon Coffee Fungus. (Ref. S. 252.) 

186. M. J. B, Aecidium scrophulariae. (Ref. S. 253.) 

Neu aufgestellte Arten. (Ref. S. 253-257.) 

IX. Basidiomycetes. (S. 257—282.) 

Tremellinei. (S. 257.) 

Hymenomycetes. (S. 258.) 

187. E. Fries. Hymenomycetes Europaei sive Epicriseos Systematis mycologici editio altera. 

(Ref. S. 258.) 

188. — Icones selectae Hymenomycetum. (Ref. S. 265.) 

189. Kalchbrenner. Icones selectae Hymenomycetum Hungariae. (Ref. S. 265.) 

190. Smith. Hungarian J'ungi. (Ref. S. 265.) 

191. Geyler. Exobasidium Lauri. (Ref. S. 265.) 

192. De Seynes. Recherches. I. Des Festulines. (Ref S. 266.) 

193. — Sur une monographie du genre Fistulina. (Ref. S. 266.) 
193a.Bertillon. Chanterelle. (Ref. S. 267.) 

194. Lingenfelder. Merulius lacrimans. (Ref. S. 267.) 

195. Roumeguere. Sur un agaric monstrueux. (Ref. S. 267.) 

196. Lanzi. II fungo della Ferula. (Ref. S. 268.) 

197. Meehan. On a fungoid root-parasite. (Ref. S. 268.) 

Neu aufgestellte Arten. (Ref. S. 268—281.) 

Gasteromycetes. (S. 281.) 
Neue Arten. (S. 281.) 

X. Ascomycetes. (S. 282—339.) 

Discomycetes. (S. 282—287.) 

198. Magnus. Ascomyces Tosquinetii. (Ref. S. 282.) 

199. Cooke. Carpology of Peziza. (Ref. S. 282.) 

200. Remy. New species of the genus Ascobolus. (Ref. S. 282.) 

201. Roper. On Dichaeua rugosa. (Ref. S. 283.) 

Neu aufgestellte Arten. (Ref. S. 283—287.) 
Pyrenoinycetes. (S. 287—320.) 

202. Karsten. Mycologia fennica II. Pyrenomycetes. (Ref. S. 287.) 

203. Wolff. Keimung der Ascosporen von Erysiphe graminis. (Ref S. 298.) 

204. Mach. Ein dem Traubenpilze ähnliches Vorkommen an Obst. (Ref. S. 298.) 

205. Gilkinet. Recherches morphologiques sur les Pyrenomycetes. l.Sordariees. (Ref. S.298.) 

206. Winter. Mycologische Notizen. (Ref. S. 299.) 

207. Crie. De Phyllostictae cruentae distributione geographica. (Ref. S. 299.) 

208. V. Niessl. Berichtigung. (Ref. S. 300.) 

209. Cosson. Dothidea auf Euphorbia resinifera. (Ref. S. 300.) 

210. Arnold. Lichenologische Fragmente. (Ref. S. 300.) 

211. — Lichenologische Ausflüge in Tirol. (Ref. S. 300.) 

212. Sorokin. Ueber Fusisporium sangumeum. (Ref. S. 300.) 

213. König. Eine neue Fichtenkrankheit. (Ref. S. 301.) 

213a. Cattaneo. Causa dell' allettamento di fromento. (Ref. S. 301.) 

213b. — Sul parassita delle Olive. (Ref. S. 301.) 

213c. Garavaglio. Del Brusone del Riso. (Ref. S. 301.) 

214. Brefeld. Die Entwickelungsgeschichte von Penicillium. (Ref. S. 301.) 

Neu aufgestellte Arten. (Ref. S. 301—320.) 



Üebersicht. ]^ 9 1 

Anhang: Protomycetes. Hyphomycetes. Sphaeropsideae etc. (S. 320—339.) 

215. V. Thümen. Eine neue Protomyces-Species. (Kef. S. 320.) 

216. Magnus. Ueber Protomyces pachydermus. (Ref. S. 320.) 

217. V. Thümen. Nochmals Protomyces pachydermus. (Ref. S. 320.) 

218. Sorokin. Eine neue Pilzgattung Walzia. (Ref. S. 320.) 

219. Riehen. Sur une nouvelle espece de Dendryphium. (Ref. S. 320.) 

220. Currey. On a new genus in the Order Mucedines. (Ref. S. 321.) 

221. Low. Zwei kritische Hyphomyceten. (Ref. S. 321) 

222. Perego. Sülle sclerozio del Formentone. (Ref. S. 321.) 

223. Panceri. Mucedini rivenute in un novo di Struzzo. (Ref. S. 321.) 

224. Crie. Micromycetes exotici novi. (Ref. S. 322.) 

225. Garovaglio. Sullo Sporotrichum Maydis. (Ref. S. 322.) 

226. Cattaneo. Sui parassiti onde erano affette le foglie ed rami del gelso. (Ref. S. 322.) 

227. Sorauer. Entstehung der Rostflecken auf Kernobst. (Ref. S. 322.) 
227a. Thomas Fr. Holzla'opf von Populus tremula L. (Ref. S. 322.) 

228. De Bary. Ueber den Brenner (Pech) der Reben. (Ref. S. 322.) 

229. Schmidt. Eine neue Krankheit der Reben. (Ref. S. 323.) 

230. Fox. Tokelau Ringworm. (Ref. S. 323.) 

231. Michelson. Uebertragung des Herpes von einem Thiere auf den Menschen. (Ref. S. 323.) 

232. Leydy. Fungus parasite on a mouse. (Re£ S. 324.) 

233. — Etiology of Madura foot. (Ref. S. 324.) 

234. Berkeley. Note on the etiology of Madura foot. (Ref. S. 324.) 

235. Malassez. Microsporon Adounii. (Ref. S. 324.) 

236. Klein. On the Smallpox of Sheep. (Ref. S. 324.) 

Neu aufgestellte Arten. (Ref. S. 324—339.) 



Üebersicht. 



Die Kenntniss von der geographischen Vertheilung der Pilze und von den Formen, 
welche in einzelnen Localfloren vertreten sind , ist in den Arbeiten , über welche hier zu 
berichten ist, durch zahlreiche Beiträge, fast aus allen Theilen der Welt gefördert worden. 

Eine hervorragende Stellung in diesen mycologischen Floren nimmt die jetzt beendete 
Zusammenstellung der Pilze Ceylon's von Berkeley und Broome ein. Wir erhalten hierin 
ein Bild von der Pilzvegetation eines gut umgrenzten tropischen Gebietes. Auffallend ist 
es hier, einer gewissen Zahl von Pilzen zu begegnen, die in Europa zu den häufigsten 
Arten gehören, wie Polyporus versicolor, Clavaria formosa etc. Andererseits ist es wieder 
bezeichnend, dass von den 1200 aufgeführten Pilzen über 800 der Insel eigenthümlich sind. 
Eine besondere Physiognomie wird dieser Vegetation durch das Vorkommen einer gewissen 
Anzahl von auffallenden Gasteromyceten und Xylarieen gegeben. Interessant ist es, dass 
das Vorkommen einiger von den Pilzen beobachtet wurde, welche sich in den europäischen 
Warmhäusern finden, wie Agaricus cepaestipes, Ag. liemadopliorus, Angeline Leprieureri, weil 
es hierdurch constatirt wird, dass jene Gewächshauspilze eingewanderte tropische Pilze sind. 

Berkeley hat seine Zusammenstellung der nordamerikanischen Pilze (41) auch in 
dem vergangenen Jahren fortgesetzt, und jetzt eine grosse Reihe von Uredineen, Hypho- 
myceten, Spliaeropsideen etc. mitgetheilt. 

Als Werke von Amerikanern selbst, über Pilze ihres Vaterlandes, sind Artikel von 
Gerard (42) und Peck (43, 44) hervorzuheben. Es ist natürlich für die Wissenschaft ein grosser 
Vortheil, wenn die Flora eines Landes von den Bewohnern desselben selbst untersucht wird, 
man kann annehmen, dass diesen die Untersuchung frischer Exemplare leichter ermöglicht 
ist, und dass dadurch das Verständniss der lebenden Formen erleichtert wird. Bisher ist 
aber die Untersuchung aussereuropäischer Pilze mit wenigen Ausnahmen auf getrocknete 
Herbarienexemplare beschränkt gewesen. Von diesem Gesichtspunkte aus müssen die Unter- 



192 Kryptogamen. — Pilze. 

suchungen von Thwaites (185) in Ceylon über den Coffeepilz daselbst, von Currey in Calcutta 
(220) über einen dort aufgefundenen Schimmelpilz, von Taylor (182) in Amerika über den 
Weissdornpilz und noch manche andere, als besonderer Fortschritt angesehen werden. 

In Europa sind fast in allen Ländern neue Verzeichnisse der vorgefundenen Pilze 
veröifentlicht worden, und zwar meist von denen, die dasselbe Gebiet schon seit Jahren 
immer vollständiger bearbeiten. In England waren es besonders Cooke, Philipps, Plowright, 
in den Niederlanden Oudemans, in Oesterreich v. Thümen, in Italien Saccardo und Arcangeli, 
in Finnland Karsten, in Deutschland Rabenhorst, Magnus, Winter, v. Niessl, Kunze, 
Ohmüller u. s. w., denen vielfache Mittheilungen über die Localfloren ihrer mehr oder weniger 
weit aufgefassten Heimath zu verdanken sind. Die Exsiccatensammlungen gehören zu den 
werthvollsten der derartigen Publicationen. Saccardo hat die Pilze Venetiens in einem sehr 
reichhaltigen Verzeichniss , zum Theil durch Abbildungen erläutert, zusammengestellt und 
ausserdem noch durch Herausgabe einer Sammlung getrockneter Exemplare die Möglichkeit 
gegeben, sie kennen zu lernen und seine Angaben und Bestimmungen zu prüfen. Ohmüller 
hat in einer Aufzählung der bairischen Pilze die Erfahrung eines langen, dem Studium 
der Pilzflora seiner Heimath gewidmeten Lebens niedergelegt. Bedauern möchte ich, dass 
in einem so reichen Verzeichnisse gar keine Beschreibungen und nirgends nähere Standorts- 
angaben gemacht werden, manche Angabe lockt doch sehr zum Nachuntersuchen an, so, um 
einige Beispiele hervorzuheben, die Bemerkung, dass Ustilago antlierarum in den Blüthen 
von Scilla und Gagea vorkomme (beides vielleicht TJst. Vaülantii), Puccinia Äceris Lk., 
Uredo Primularum DC. auf Prim. officinalis. — Mau muss schon sehr in die Einzelheiten 
gehen, um in den europäischen Localfloren auffallende Verschiedenheiten zu finden. Zum 
grossen Theile erklären sich dieselben wohl aus dem Fehlen der Nährpflanzen bestimmter 
parasitischer Pilze. So fällt im 2. Theile von Karstens Mycologia fennica das Fehlen der 
vielen in Deutschland auf Bobinia vorkommenden Kernpilze sofort auf. 

Allgemeine pflanzengeographische Fragen sind nur in wenigen Fällen bearbeitet 
worden, es ist hierher eine kleine Studie von Crie über die geographische Verbreitung der 
Phyllosticta cruenta zu rechnen (207), in welcher er nachweist, dass dieser kleine Pilz 
gewissermassen über die ganze Erde verbreitet ist. 

Die Wanderung der Puccinia Malvacearmn ist auch im vergangenen Jahre wieder 
weiter verfolgt worden , sie ist in dieser Zeit in Südeuropa bis Rom , in Norddeutschland 
bis Altona, nach Osten bis Nürnberg vorgedrungen. De Bary (184) und Magnus (178) haben 
die Möglichkeit oder Wahrscheinlichkeit hervorgehoben, dass ein neuerdings auf JRi&esarten 
in Gärten häufig beobachteter Pilz Cronartium rihicola von Amerika mit Bihes aureum 
eingeführt sein könnte. 

Der Schwerpunkt der floristischen Arbeiten ruht nicht allein in dem Dienste, den 
sie der Pflanzengeographie speciell leisten, sondern besonders auch darin, dass sie für die 
einzelnen Mycologen einen Rahmen abgeben, die genaueren Untersuchungen über bekannte 
aber unvollständig beobachtete Formen mitzutheilen , sowie die beobachteten neuen Formen 
zu publiciren. 

Den ersteren Zweck sehen wir besonders erstrebt in den Abhandlungen von Oude- 
mans (14, 15), Arcangeli (32), Karsten (202), auch durch inhaltsreiche Bemerkungen von Kühn 
zu den Exemplaren, die er in Rabenhorst's Fungi europaei herausgegeben hat. — Die zweite 
Absicht ist in umfassendster Weise zur Ausführung gekommen. Es sind in den besprochenen 
Arbeiten über 1000 neue Arten aufgestellt worden. Es ist ein verwirrender Gedanke, wenn 
man erwarten müsste, dass sich Jahr für Jahr dieselbe Thatsache wiederholen sollte, die 
Zahl der angenommenen Arten müsste in einiger Zeit bis ins Unendliche wachsen. Zum 
Glück ist dies nicht gerade zu besorgen, bei weitem die grösste Zahl neu aufgestellter 
Formen stammt aus den erwähnten Werken von Berkeley und Broome, die in denselben 
die Früchte langjähriger Durchforschung bisher in mycologischer Hinsicht wenig bekannter 
Floren niedergelegt haben, voraussichtlich wird in den nächsten Jahren in diesen Gegenden 
nicht mehr so viel des Neuen gefunden werden. Eine Stütze für diese Annahme bildet z. B. 
das Verzeichniss Buchanan's von australischen Pilzen (45), welches keine Formen enthält, 
welche nicht schon in der Liste der australischen Pilze, welche Berkeley 1872 veröfientlichte, 



Uebersicht. 193 

aufgeführt wären. — Wie in vorigem Jahresbericht habe ich auch diesmal die Diagnosen 
der Arten, welche mir zugänglich waren, in den einzelnen Abtheilungen mitgetheilt. Es schien 
mir nicht thunlich, mich etwa nur auf europäische Arten zu beschränken, abgesehen davon, 
dass mau für den Jahresbericht selbst einen unbeschränkten Verbreitungskreis hoffen muss, 
sielit man bei monographischen mycologischen Ai'beiten gerade, dass man sich nicht auf die 
Bekanntschaft mit den Formen eines mehr oder weniger beschränkten Gebietes begrenzen 
darf, man kommt so gar leicht in die Lage, später wieder einzuziehende Synonymen zu schaffen, 
wenn man die früher, Pilzen aus anderen Ländern gegebenen Namen nicht gegenwärtig hat. 
Ein Beispiel dafür ist, dass v. Thümen sich veranlasst fand, den Namen Puccinia compacta 
de By. umzuwandeln, weil Kunze schon 1832 eine P. compacta aus Surinam bekannt gemacht 
hatte. — Die von den Autoren mitgetheilten Diagnosen der neuen Arten sind oft nicht so, 
dass aus ihnen die Species genau erkannt werden könnte, nichts destoweniger werden die 
aufgeführten Merkmale doch als leitende Andeutungen bei der Unterscheidung dienen. Berkeley 
und Broome haben in iliren Arbeiten noch die Vorsicht gebraucht, bei jeder Art die Nummer, 
welclie der Pilz in ihren Sammlungen hat, die ohne Zweifel bleibend erhalten werden, zuzu- 
fügen, so dass dadurch für spätere Nachuntersuchung jede Unsicherheit vermieden wird. 

Ausser durch die bisher besprochenen Arbeiten ist die descriptive oder, nach einem 
weiteren Gesichtspunkt aufgefasst, die systematische Mycologie durch eine Anzahl grösserer 
Monographieen und Abhandlungen über bestimmte Familien und Gattungen gefördert worden. 
Die umfassendste hierher gehörige Arbeit ist die zweite Bearbeitung, welche Elias 
Fries von seiner Epicrisis systematis mycologici vollendet hat (187). Der Verfasser hatte das 
seltene Glück das Werk an seinem 80ten Geburtstage abzuschliessen, und darin auf die Erfah- 
rungen seiner ßOjährigen Thätigkeit im Gebiet der Mycologie zurückblicken zu können. Das 
Werk bildet einen Markstein in der systematischen Mycologie, schliesst gewissermassen einen 
grossen Entwicklungskreis derselben ab, der von Persoon begonnen und von Fries zur Vollen- 
dung geführt worden ist, er wird charakterisirt dadurch, dass die Arten nach ihren auch 
ohne Hülfe des Miki-oskops erkennbaren Merkmalen umgrenzt werden. In einheitlicher Weise 
hat Fr. hier diesen Standpunkt festgehalten, und zu Gunsten späterer Bearbeiter auf Mitthei- 
lung der mikroskopischen Merkmale, Gestalt und Grösse der Sporen, Paraphysen u. s. w. 
verzichtet. Zu dem Zweck, ein abgeschlossenes Ganze zu geben, hat er auch nur die euro- 
päischen Hymenomyceten beschrieben. Nach einer Mittheilung der englischen Blätter steht 
in nächster Zeit eine Ergänzung des Werkes durch Berkeley zu erwarten, welcher eine 
systematische Beschreibung der aussereuropäischen Hymenomyceten bearbeiten soll. 

Eine Monogi-aphie der Gattung Fistulina hat De Seynes herausgegeben (192). 
Magnus hat die Gattung Taphrina (Tul) einer genaueren Durchsicht unterworfen und 
theilt seine Ergebnisse darüber ausführlicher mit (100), welche dahin abschliessen, dass die- 
selbe in drei Gattungen zerfällt wird: Ascomyces P. Magnus, Taphrina (Fr.) Tul s. Str., 
Exoascus Fuckel s. str. 

Auch die nähere Beleuchtung des alten Genus Protomyces ünger durch De Bary 
ist hier zu erwähnen. Nach dessen Untersuchungen zerfällt diese Form -Gattung in wenig- 
stens 4 Genera: Protomyces (Famil. fraglich), Entyloma (Farn. Ustilagineae), Melanotaenium 
(Fam. Ustilagineae ?), Physoderma (Fam. zweifelhaft). 

Von kürzern descriptiven Abhandlungen sind zu erwähnen: Schulzer (99) über Hyplio- 
myceten; Sorokin (141) und Lohde (144) über einige Phycomyceten; Wolff (167) und Körnicke 
(168) über UstiJagineen; Benny (200) über einige Ascoboleeii^ Cooke (199) über Penisen, Köper 
(201) üher Dichaena rtigosa, Winter (206) über einige Ascomyceten, v. Thümen (215), über eine 
Proiowj.T/ces-Species; Sorokin (218), Richou (219), Currey (220), Crie (224) über Hyphomyceten. 
Eine neue Darstellung über die Entwicklung der hauptsächlichsten Pilzklassen nach 
den Ergebnissen der neuei'en wissenschaftlichen Botanik findet man in der 4. Auflage von 
Sachs' Lehrbuch der Botanik (53). 

Er vereinigt chlorophyllhaltige (Algen und Flechten) und chlorophyllfreie Thallophyten 
(Pilze) in vier nach dem Vorgange der Befruchtung getrennten Gruppen, I. Protophyten, bei 
denen keine geschlechtliche Fortpflanzung vorkommt, IL Zygosporeen, HI. Oosporcen, IV. 
Carj}osp>oreen. 

Botanischer Jabresbe rieht II. 13 



]^94 Kryptogamen. — Pilze. 

Ganz gleich ist im Ganzen die Eintheilung der Tliallophyten von Fischer, er trennt 
aber die Pilze scharf von den Algen, indem er festhält, dass bei letzteren die Befruchtnng 
durch Spermatozoiden, bei ersteren immer nur durch amorphes Protoplasma stattfindet (55). 
Eine sehr ausführliche Besprechung der Pilze im Allgemeinen giebt Bertillon im 
Dictionnaire encyclopedique des Sciences medicales , in seiner Darstellung wird die prak- 
tische Seite der Mycologie besonders zur Geltung gebracht, und ein von ihm zusammen- 
gestelltes System auf descriptive Merkmale gegründet (54). 

Von Zusammenstellungen aus dem Gesammtgebiet der Mycologie zu bestimmten 
praktischen Zwecken sind aus der hier besprochenen Literatur aufzuführen: 

Mach, Zusammenstellung der für Oenologen wichtigsten Pilzformen (74, erst 

begonnen). 
Rivolta, über parasitische Pilze auf Thieren und Pflanzen (78). 
Zürn, die pflanzlichen Parasiten der Haussäugethiere (80). 
Das Wachsthum der Pilze unter dem Einfluss bestimmter Medien ist in einer grösseren 
Reihe von Arbeiten studirt worden. Sorokin (G3) und Winter (64) haben Untersuchungen 
über den Einfluss des Lichtes in dieser Beziehung angestellt, Ludwig (00) die Wirkung der 
Wiirme etc. auf das Leuchten von Pilzmycelien (deren Licht spektroskopisch imtersucht 
wurde) festgestellt, Eidam den Einfluss der fortgesetzten Erwärmung auf Bacterium Termo 
(106), Ref. die Wirkung verschiedener zur Desinfection gebräuchlichen Agcntien auf Pilz- 
entwicklung untersucht. Als neue und weittragende Entdeckung ist hier besonders die Ein- 
wirkung der von Kolbc nach einem neuen Verfahren dargestellten Salicylsäure auf die 
Entwicklung der niederen Organismen anzuführen (69, 70, 71). 

Ein grösserer Theil wichtigerer Arbeiten, welche die Physiologie der Pilze berühren, 
aber richtiger von einem in chemischen Untersuchungen erfahrenen Fachmanne besprochen 
werden, bilden den Gegenstand des nächsten Referatenabschnittes, rein referirend hatte ich 
noch über einige chemische Untersuchungen über Bestandtheile der Pilze von Müntz 
(72 Zuckersubstanzen) und Ilartsen (169 Bestandtheile des Maisbrandpilzes) zu berichten. 

Angeknüpft werden kann hier das wenige Neue, was von wissenschaftlichem Stand- 
punkte über die wirksamen Bestandtheile der giftigen Pilze bekannt gemacht worden ist, 
es ist dies nur eine zweite Studie von Prevost (94) über die Wirkung des Muscarius. Er 
kommt durchaus zu denselben Resultaten wie Schmiedeberger und Koppe, dass dieser Stoff 
ein direct dem Atropin entgegengesetzt wirkendes Mittel ist, in den neueren Versuchen fand 
er, dass dieser Satz auch für Absonderung der Galle, des Pancreas, und Ausscheidung des 
Urins giltig ist, von denen die beiden ersten diurch Musc£irin vermehrt, die letztere ver- 
mindert wird, während diese Erscheinungen unter Einfluss von Atropin verschwinden. 

Es ist über eine grössere Anzahl meist kürzerer und populär gehaltener, oft aber 
recht interessanter Mittheilungen zu berichten gewesen, welche von essbaren, schädlichen 
oder giftigen Pilzen, sowie von Pilzausstellimgen handeln, welche in moderner Weise das 
Interesse für die Pilzkunde im Allgemeinen, wie die Kenntniss der geniessbaren Pilze im 
Besonderen zu fördern bezwecken. (Darüber handeln besonders die in No. 81—94 bespro- 
chenen Bücher und Mittheilungen.) 

Bei Besprechung der speciellen, über Gegenstände aus den einzelneu Pilzclassen mit- 
getheilten Arbeiten habe ich dieselbe Anordnung beibehalten, wie in dem ersten Jahres- 
berichte. Passender würde es mir heute erscheinen, die Schizomyceten eher an den Anfang 
des Pilzsystemes zu stellen als die Myxomyceten , nicht deshalb, weil bei ihnen keine ge- 
schlechtliche Fortpflanzung beobachtet ist, sondern darum, weil sie sich durch ihre Ent- 
wickelungsgeschichte mit keiner der folgenden Familien in Verwandtschaft bringen lassen, 
während die Myxomyceten mit den Chytridiaccen in der That viele Aehnlichkeit besitzen. 

Sachs stellt die Myxomyceten neuerdings zu den Zyyosporcen, die sich durch Copu- 
lation von Schwärmsporen fortpflanzen. Ob diese Stellung allgemeine Billigung tinden wird, 
ob man in der Verbindung zahlloser Schwärmsporen zu einem Plasmodium nicht eine für 
sexuelle Verhältnisse der Pilze ungesetzliche Erscheinung sehen wird, muss hier dahin- 
gestellt bleiben. — Von Publicationen aus vergangenem Jahre über Myxomyceten ist mir 
nichts bekannt geworden. Einer Bemerkung von Broome möge erwähnt werden, der einen 



Uebersiclit. 195 

in Westinclien auf Spermacoce beobachteten' leuchtenden Pilz für ein Didymmm erklärte. 
Es musste sich hier wohl um Leuchten des Plasmodiums handeln (62). 

Das Gebiet der Sclüzomyceten ist in der letztverflossenen Zeit fast ausschliesslich 
von Aerzten bearbeitet worden. Auch in diesem Jahre ist besonders in medicinischen Zeit- 
schriften eine zahlreiche Reihe von Arbeiten veröffentlicht worden, welche sich mit Ent- 
stehung und Entwickelung solcher Organismen, ihr Vorkommen im lebenden Körper und in 
bestimmten Krankheitsformen beschäftigen. Nur über einen Theil dieser Untersuchungen, 
wie ich hofle, die wichtigsten, konnte ich in den folgenden Referaten ausführlicher berichten, 
einige Arbeiten konnte ich niu- mit ihren Titeln aufführen, eine vollständige Aufzählung 
derselben glaube ich auch hier nicht erreicht zu haben. 

Ueber die Entstehung dieser „Protorganismen" sind zunächst wieder Versuche von 
Onimus (101) und Serval (102) veröffentlicht worden, welche zu beweisen suchen, dass diese 
sich aus organischen Substanzen entwickeln können, auch wenn der Zutritt der „Keime" 
aus der Luft abgeschlossen ist. Solche Beweise, auch wenn ihre Richtigkeit unbedingt zu- 
gegeben wird, haben nicht mehr die Bedeutung, die noch vor kurzer Zeit in ihnen gefunden 
wurde. Man kann in ihnen nicht mehr einen Beweis für Urzeugung sehen, sondern 
höchstens einen solchen für die Existenz der von Bechamp als Ilicrocinna so viel besprochenen 
Keime kleinster Organismen in lebenden Körpern. Eine Fehlerquelle bei solchen Beob- 
aclitungen ist die Vernachlässigung der Thatsache, dass diese Organismen oft von aussen viel 
weiter in den lebenden Körper eindringen, als man früher annahm, dass sie z. B. durch den 
Eileiter an das Ei gelangen, ehe die Schale gebildet ist, auch in die Verdauungscanäle, in die 
Uringänge u. s. w. von aussen eingeführt oder auch selbstständig vorsclu-eiten können (117, 
118, bes. auch 64 im Bot. Jahresb. 1873). Gegenwärtig kann es uns aber auch nicht mehr 
befremden, wenn wir den Beweis geliefert sehen, dass aus lebendem Blute ohne den Zutritt 
von Keimen aus der Luft Schizomi/ceten entstehen können, denn in den Obermeycr'schen 
Recurrensfäden sehen wir ja direct diese Möglichkeit bewiesen. Dass die neueren Forschungen 
die Bildung solcher Organismen wieder glaubt auf sozusagen unsichtbare Keime zurück- 
füliren zu müssen (stellenweise in No. 132, 109, 110), ist freilich ein beunruhigendes Zuilick- 
schieben der Ziele unserer Naturerkenntniss. 

Die umfassendsten der hier zu besprechenden Untersuchungen über Schisomyccten 
sind die von Billroth (109). Er hat seine jahrelang fortgesetzten Beobachtungen über die 
bei der Fäulniss organischer Substanzen auftretenden Organismen, und die Schlüsse, die er 
für Wissenschaft und ärztliche Praxis daraus zieht, ausführlich zusammengestellt. Er kommt 
zu dem Ergebnisse , dass alle die verschiedenen Formen in den Eutwickelungskreis einer 
farblosen Alge gehören, die er (Joecobacteria septica nennt. Die Bacterien sieht er als aus- 
gebildetstc Form derselben an, und zwar erscheinen sie in dieser Form entweder vereinzelt 
als Bactcria (der Grösse nach Micro-, Meso-, Megabaeteria) , in Ketten, die durch eine 
schleimige Scheide zusammengehalten werden : Gliobactcria oder Flächenausbreitung : Petalo- 
Jjcicteria, endlich langgestreckte Formen: Streptobacteria. Diese Bacterien bilden in An- 
schwellungen an einem ihrer Enden Dauersporen, aus welchen sich die anderen Formen der 
Coecobacteria septica entwickeln. Als kleinste Form derselben tritt der Coccus auf, kuge- 
lige Körperchen, der Grösse nach in Micro-, Meso- und Megacoccus geschieden, durch 
schleimige Umhüllungen in Röhren oder flächenartiger Ausbreitung als Glia- und Petalo- 
coccus. Wenn er bei fortschreitender Vermehrung zusammenbleibt, so entstehen Ketten: 
Streptococcus^ oder er vereinigt sich zu mehr oder weniger rundlichen Massen: Ascococcus. 
Die Zusammengehörigkeit der Formen schliesst Billroth aus ihrem gemeinschaftlichen, und 
consecutiven Auftreten. Sogenannte Reinculturen hält er nicht für geeignet, um in der 
vorliegenden Frage zu Resultaten zu gelangen. — Die Beziehungen, in welchen Bacterien zu 
so vielen praktischen Fragen stehen, boten dem Verfasser für den untersuchten Gegenstand 
ein weites, von ihm mit Liebe durcharbeitetes Vei'suchsfeld, namentlich lag es ihm auch am 
Herzen, das aufzuklären, was sich aus der Vegetationsweise der Coecobacteria für die Chir- 
urgie und für Erkenntniss mancher Krankheiten benützen Hesse. In dieser Hinsicht erklärt 
er sich durch seine Resultate nicht befriedigt; der Ansicht, dass bestimmte Processe : Pyämie, 
Diphterie, Erysipelas e. c. an die Entwickelung bestimmter specifisch verschiedenen Mikro- 

13* 



196 Kryptogamen. — Pilze. 

Organismen gebunden seien, tritt er mit Eutschiodenheit entgegen. Sehr wichtig sind die 
dem Werke beigegebenen Abbildungen. 

Die Untersuchung von Frisch über die Verbreitung der Fäulnissorganisnien in den 
Geweben (110) schliesst sich der Auffassung Billrotli's auf's Engste au, sie ist gewisser- 
maassen eine Anwendung derselben auf einen bestimmteu Fall : die Entwickelung der Cocco- 
hacteria in der Hornhaut, auf welche sie geimpft wurde. 

Die übrigen Arbeiten über Schicomyceten, über die berichtet wird, sind grösstentheils 
Bestätigungen für frühere Beobachtungen vom Vorkommen specifischer Micromyceten bei 
einigen specifischen Krankheiten: 

Letzerich bringt neue Mittel zur Erkenntniss des Diphtheriepilzes vor (12G), Burkart 
(124) und Eisenlohr (125) haben Fälle von Endocarditis beschrieben, welche mit Pilzent- 
wickeluug (Pilzembolie) einherging, sie fassen diesen Process als ein Analogon der Diph- 
therie auf. 

Das Vorkommen der Davaineschen Stäbchenbacterien im Blute milzkranker Thiere 
ist auch neuerdings mehrmals bestätigt worden (128, 129). Diese Entdeckung kann wohl 
als eine nicht mehr zu bezweifelnde Thatsache angesehen werden. Ein Fortschritt ist es, 
dass neue Beobachtungen auch die Fälle der Mycosis intestinalis als eine Form der Milz- 
branderkraukung erwiesen haben (130, 131). 

Die Beobachtungen über Vorkonmien der Spirillen im Blute von Recurrensfieber- 
krankeu ist nach wiederholter Bestätigung (132 — 135) jetzt schon als ganz sicher zu be- 
zeichnen. Hervorgehoben wird aber jetzt schon, dass nicht die Sxyirülen an sich die An- 
steckung vermitteln können, sondern vielleicht nur Keime derselben. 

An dieser Stelle will ich auch noch die Untersuchungen von Klein (236) über Schuf- 
pockeu erwähnen, er fand in denselben die gleichen Organismen, die Andere in den Menschen- 
pocken entdeckt haben, freilich ausserdem auch noch ein Mycel , von dem sich die Kügel- 
chen abschnüren sollen, dessen Natur nicht ganz klar zu liegen scheint. 

Merkwürdiger Weise, wie es übrigens bei wissenschaftlichen Arbeiten häufig zu 
geschehen pflegt, haben in vergangenem Jahre mehrere Beobachter gleichzeitig über denselben 
sehr kleinen Formenkreis Beobachtungen veröffentlicht, hier betrifft es die Beobachtungen 
von Sadebeck (142), Lohde (147), Hesse, Zopf, Kny über Saprolegnieen der Gattung Pi/tidum. 
Anregung für diese Mittheilungen boten vielleicht die im vorigen Jahre veröffentlichten 
Arbeiten von Pringsheim und Cornu über Saprolegnieen , und die Vorträge von De Bary. 
Abgesehen nämlich von der Beobachtung neuer Formen (von denen vielleicht mehrere der 
.gleichzeitig beobachteten in einer Art zu vereinigen sein werden, z. B. nach der Ansicht 
von Winter : Liicidium 'pythioides mit Pytlikim De Baryanwn) liegen die für die Entwickeluugs- 
geschlchte dieser Pilze wichtigen Punkte in der Beobachtung des Befruchtungsvorganges. 
Pringsheim hat bekanntlich die Ansicht aufgestellt und noch in seiner letzten Arbeit über 
die Saprolegnieen (Bot. J.-B. 1873, S. 74) wenigstens [bedingt aufrecht erhalten, dass die 
Befruchtung bei den Saprolegnieen durch Spermatozoiden bewirkt werden, und auch Sachs 
in der neuesten Auflage seines Lehrbuches trägt diese Ansicht vor. De Bary hat (während 
er in seiner Morph, u. Phys. d. Pilze noch die Pringsheim'sche Ansicht theilte) neuerdings 
nach seinen neueren Beobachtungen aufrecht erhalten müssen, dass Spermatozoiden nicht 
nothwendig in die Fntwickelungsvorgänge der Saprolegieen gehörten. Die genannten Beob- 
achter haben nun übereinstimmend bei den Pythiiim- Arten, welche sie untersuchten, nie 
Spermatozoiden gesehen, als Act der Befruchtung war nur die Wechselwirkung des Proto- 
plasmas zwischen PoUinodium (besser für Antheridium) und Eizelle zu bemerken. Eine 
Verschiedenheit des Vorganges geben die einzelnen Beobachter nur darin an, dass Sadebeck 
eine langsame Ausstossuug des Inhaltes der PoUinodien eintreten sah, während Hesse nie 
eine Ocffnung des Befruchtungsfortsatzes des PoUinodiums bemerken konnte. 

Als auffallende Erscheinungen und Mittelformen zwischen verschiedenen Gruppen 
der Phycomyceten sind die zwei „Wasserpilze", welche Sorokin (141) neuerdings beschrieben 
hat, zu erwähnen. 

Ueber die Entwickelung der Peronosporeen wird wohl wesentlich Neues nicht auf- 
zufinden sein, indess gilt es hier, besonders auch der praktischen Bedeutung wegen, welche 



LFebersicht. I97 

diese Pilze als Ursache mancher sehr wichtigen Pflauzeukrankheit haben, viele Einzelheiten 
aufzuhellen. Erfreulich ist es in dieser Hinsicht, aus englischen Blättern (146) zu erfahren, 
dass sich De Biiry von Neuem der Erforschung der Lebensverhaltnisse von Perotiospora 
infestans widmen will. — In einer Mittheilung über eine neue Krankheit des Klee's (148) 
sprechen Mouillefert und d'IIauteville die Vermuthuug aus, dieselbe möchte vielleicht durch 
den Pilz der Kartoffelkraukhoit veranlasst sein. So interessante Anhaltspunkte fiü- weitere 
Beobachtungen und Schlüsse es bieten müsste, wenn eine solche Vermuthuug zu begründen 
wäre, so sind doch die mitgetheilten Thatsachen gar nicht dazu angethan, einen solchen 
Gedanken im Ernst aufkommen zu lassen, es ist nicht einmal beobachtet worden, dass der 
Pilz, welcher die Krankheit verursacht, eine Perotiospora : Perouospora Trifoliorum De Bary 
sei, denn der Pilz wurde immer nur in den Stengeltheilen gefunden und tödtete die Pflanze, 
indem er die unteren Steiigeltheile zum Absterben brachte, während die auf Kleearten so 
sehr häufige Pcronospora Trifoliorum gerade auf den Blättern üppig fructificirt und ein 
Absterben der Stengel nie verursacht. 

In rein praktischer Rücksicht für die Kenntniss der Pflanzenkrankheiten kann ich hier 
wohl einer Krankheit erwähnen, die ich au Dipsacus pilostis beobachtete, veranlasst durch 
Pcronospora violacca Berk. Diese Peronospora, bisher nur in den Blüthen von Knautia 
arvensis und nur in ihrer Conidienform beschrieben, sah ich in den Blüthen von Dipsacus pilo- 
sns mit reichlicher Oosporenbildung auftreten. Der Pilz verursachte Sterilität und locales Aus- 
sterben der Pflanze auf grosse Strecken hin, und zwar dadurch, dass er die Staubgefässe durch- 
zog, die Ausbildung von Polleu verhinderte uud dadurch die Befruchtung unmöglich machte. 

Als Anhang zu den Phycomyccten würde ich noch zahlreiche Arbeiten über Alkohol- 
hefc zu besprechen gehabt haben, die zum Theil sehr wichtige neue Gesichtspunkte über 
die Vegetation dieser Organismen eröffnet haben. Zum Theil sind es gereizt gehaltene Streit- 
schriften, heraufgerufen durch die wichtigen Untersuchungen Brefeld's (157), freilich zuweilen 
mehr diu-ch die Form, in der die Mittheilung derselben vorgetragen , und die Entgegnung 
aufgenommen wurde, als durch ihren Inhalt. Es gereicht mir zur Freude, dass diese Contro- 
versen und das ganze Capitel der Hefevegetation in dem folgenden Referatenabschnitt dieses 
Jahresberichtes von durchaus sachverständiger Seite besprochen ist , so dass ich ihn hier 
übergehen kann. 

Für die weitere Erkenntniss der Ustilagineen war es ein besonderer Glücksfall, 
dass De Bary (165) einen früher von Unger entdeckten, aber seit langer Zeit nicht mehr 
erwähnten Pilz Prototmjces microsporus auf Banimculus repens wieder auffand und seine 
Entwickeluug beobachtete. Derselbe bildet auf den Eammculushlätteni weisse Schwielen 
oder Pusteln, in denen sich zwischen dem Parenchym der Blattsubstanz das dünne Mycel 
und die reichlichen, rundlich polyedrischen Sporen des Pilzes befinden. Die Sporen keimen, 
wenn sie ganz in Wasser gesenkt werden, innerhalb 24 Stunden , imd bilden ein Promycel, 
ganz ähnlich wie Tületia, nach dessen vollendetem Wachsthum entsteht auf dem Scheitel 
ein Wirtel cylindrisch- spindelförmiger Aestchen, die sich bald diu'ch eine Querwand von 
dem Träger abgliedern. Diese Aeste copulireu paarweise, entweder am oberen Ende durch 
bogenförmige Vereinigung oder nahe dem unteren Ende durch eine kurze Brücke. Hierauf 
wächst einer der copulirten Aeste in seiner ursprünglichen Richtung weiter, in ihn geht das 
ganze Protoplasma des anderen über, und es bildet sich nun eine lange spindelförmige Conidie 
(Sporidie) , zu deren Ausbildimg das ganze Protoplasma verbraucht wh'd. Die Sporidien 
keimen sofort. Bei künstlicher Infection dringen ihre Keinischläuche durch die Spalt- 
öönungen ein und das Mycel verbreitet sich im Gewebe. — Die Beobachtung war Avichtig 
für die Systematik der bisher als Protom>fces vereinigten Gruppe. Mit der Entwickeluug 
von Protomyces microsporus hat der besprochene Pilz keine Aehnlichkeit, er gleicht dagegen 
sehr der Tületia. — De Bary stellt daher diesen Protomyces mit einigen sehr nahestehenden 
Arten auf Calendula, Corydalis und Erymjium unter dem Gattungsnamen Entyloma zu den 
Ustilagineen. — Wichtig ist in der geschildeiteu Entwickeluug die Ai't und Weise der 
Copulation der Wirteläste. Wie es scheint, legt De Bary auf die Regelmässigkeit derselben 
(Ausnahmsfälle, die auch beschrieben werden, als abnorme Erscheinungen zugegeben) beson- 
deren Werth. Weiter reichende Schlüsse werden daraus aber nicht gezogen. 



198 Kryptogamen. — Pilze, 

Von den anderen Arbeiten über Ustilaginecn sind die Untersucbu»geu von Kühn 
über die Art des Eindringens der Keimfäden in die Nährpflauzen (168) zu erwähnen. Die 
Beobachtungen, Avelche Wolff bei Urocystis occulta machte und die leicht hätten zu ein- 
seitigen Anschauungen führen können, wurden auch mit andern Braudarteii vorgenommen. 
Aus denselben ergab sich, dass bei allen nicht blattbewohnenden TJstüaymccn die Infection 
durch das Scheidenblatt eine unsichere ist, dagegen das Eindringen der Brandfädeu in die 
Achse der keimenden Nährpflanze am häufigsten zum Erkranken der letzteren fülu't. 

Die Entwickeluugsgeschichte der Uredineen ist im Grossen und Ganzen so voll- 
ständig bekannt, dass eigentlich nur ein wichtiger Punkt in derselben noch nicht aufgeklärt 
ist, nämlich der Vorgang der Befruchtung. Seit De Bary festgestellt, dass die Spermogouien- 
und Aecidienbildung die erste Entwickelungsform bestimmter Uredineen sind , die in ihrer 
späteren Eiitwickelung sogenannte Teleutosporen (überwinternde , später Promycelieu und 
Sporidieu treibende Sporen) bilden , hat man sich , auch ohne sicheren Nachweis , daran 
gewöhnt, die Spermatieu als befruchtende Elemente, die Aecidien als durch Befruchtung 
gebildete Fruchtkörper anzusehen. Stahl glaubt nun , dem Beweise für diese Auffassung 
nahe gekommen zu sein, indem er bei Uromijces Fahac Vorgänge beobachtete, die sich als 
Bildung einer Trichogyne, mit welcher wieder die Aecitlienbilduug im Zusammenhang stände, 
erklären Hesse (170). Er gibt darüber indess nur eine ganz kiu-ze Andeutung und seine 
späteren Mittheilungen sind abzuwarten. 

Für Untersuchung der Entwickelungsgeschichte einzelner Arten bietet die Abthei- 
lung der Uredineen gerade ein reiches und dankbares Feld, da die Vorgänge so ausser- 
ordentlich manuichfaltig sind, obschon für die meisten der allgemeine Kamen bekannt ist, 
der Weg der Untersuchung also vorgezeichnet ist. Die Kenntnisse in dieser Familie sind 
auch in verflossenem Jahre durcli eine Anzahl interessanter Einzelheiten gefördert worden. 

Als heteröcisclie Piicciniaiovm. hat Rostrup (180) die Pnccinia Mollinine Tul. erkannt, 
die ihre eine Form (Aecidium OrcJiidearum Desm.) auf Orchideen entwickelt, Winter hat 
aus Culturen den Schluss gezogen, dass Piicdnia sessilis auf Fhalaris, ihr Aecidium auf 
Allimn ursinum bildet (Aecidium Allii ursini). 

Interessante Beobachtungen haben Kellermann und Reess (173) über das Eindringen 
der Sporidienkeime der Pnccinia Malcacearum in die Epidermis der Malvenblätter gemacht. 
Obgleich dieser Pilz in seiner Entwickelung der Pnccinia GaryopliDllearam so sehr nalie 
steht, treten die Keimschläuche der Sporidieu doch nicht wie bei dieser durcli die Spalt- 
öffnungen ein, sondern ausnahmslos an der Grenze zweier Epidermiszellen, diese auseinander 
drängend. Man sieht, wie wenig man berechtigt ist, Schlüsse nach der xinalogie bei der 
Entwickelungsgeschichte dieser Pilze zu ziehen, 

Beltrani (176) und Bagnis (177) glauben bei Pnccinia 3Ialvacearnm und P. Tor- 
quaii (beiläufig bemerkt P. Smi/rnü Corda), eine zweite Keimungsart der Teleutosporen be- 
obachtet zu haben, darin bestehend, dass sich die einzelnen Abschnitte des Promycels von 
einander trennen und dann erst auskeimen. Es kommt dieses Verhalten bei allen Uroini/ces- 
und PwcciH/rtsporen gelegentlich vor, besonders beobachtete ich es, wenn Sporen sehr 
früh (Februar) zur Keimung gebracht wiu'den und unter wechselnden Temperaturen aus- 
keimten, ich möchte darin nur eine Hemmung der normalen Entwickelung sehen, 

Wolfi' (203) hat durch Aussaat der Sporen von Peridcrminm Piiti Lev. auf Senecio 
siloaticHS die Entwickelung von Coleosporium erreicht. Sonach wäre für Goleosporiam. 
derselbe Entwickelungskrcis nachgewiesen, wie für Uromyces, Pnccinia und GymnosiMranciinm. 

In Ceylon richtet schon seit längerer Zeit ein Rostpilz grossen Scliaden in den 
Caffeeplantagen an. Er ist von Berkeley unter dem Namen Ilemileia vastatrix beschineben 
und in den Fungi of Ceylon (40) abgebildet worden. Thwaites (185) hat sich nun bemiUit, 
die Entwickelung des Pilzes und die Krankheit, Avelche er verursacht, zu untersuchen. — 
Ich habe selbst frische Sporen des Pilzes auf C'o//Vrtblättcrn erhalten, auf denselben aber 
nur rothe Uredo^\}0\:Q\\ gefunden, die sich von den L^re(?osporen eines CoJcosponnin' s nicht 
unterschieden. Teleutosporen waren nicht vorhanden. Sehr grosse Aehnlichkeit besitzt der 
Pilz mit Uredo Engeniariim Link, welcher die jungen Triebe der befalleneu Pflanzen eben- 
falls sehr anzugreifen scheint. 



Uebersiclit. jgg 

Den rotlieu Kostpilz, welcher unter dem Namen Uredo üaryophijllearum DC. be- 
kannt war, habe ich in seiner Entwickclung weiter verfolgen können. Seine Uredolagor bilden 
sich wie die Fruchtkörper der Aecidien in Pseudoperidien. Auf den jungen Nährpflanzen 
geht mit Regelmässigkeit die Bildung anderer Sporcnlager voraus, auf den unteren Blättern 
hellrothe verbreitete Flecken bildend. In den Epidermiszellen derselben bilden sich dicht- 
stehende kuglige Zellen, die sich ganz wie die Teleutosporen anderer Uredineen verhalten, 
ein gekrümmtes Promycelium und an diesem farblose kuglige Sporidien bilden, die in die 
Nährpflanze einkeimen und die Fruchtkörper der Uredolager erzeugen. Spermogonien 
werden nicht beobachtet. Auf dieses Verhalten , welches dem der Melampsora ähnlich ist, 
auf der lebenden Pflanze aber auffallender erscheint als in der Beschreibung, habe ich ge- 
glaubt, eine neue Uredineengattung: Melamj)sorella bilden zu müssen (183). 

Die Keuntniss der Eutwickeluug bei den Basidiomyceten ist im Jahre 1874 wesent- 
lich erweitert worden, da es Eeess gelungen ist, die Befruchtung bei Coprinus stercorarius, 
durch Bildung von Spermatien und Carpogon zu beobachten. Die Untersuchungen sind 
Ende 1874 abgeschlossen, aber erst 1875 bekannt gemacht worden, es wird daher erst im 
nächsten Jahresberichte darüber ausführlicher zu roferjren sein. 

Die Untersuchungen von De Seynes über die Entwickelung der Fistnlincn (192) 
müssen hier nochmals erwähnt werden. Besonders interessant möchte in denselben die Be- 
schreibung von der Conidieubildung bei Fidtdina hepatica sein. Diese bilden sich an den 
freien Enden von Hyphen, bei normalen Individuen nur an der Oberfläche des Hutes. Es 
gibt aber noch abnorme Individuen, die um und um Conidien tragen, und dann keine 
Basidienlager entwickeln. Die Keimung der Conidien hat De S. schon im Jahre 1870 be- 
obachtet. Ausführlich wird auch die Ausbildung der mit rothem Safte gefüllten Gefässe 
aus den Hyphen des Fruchtkörpers beschrieben. 

Geyler (191) hat die Gebilde, welche lange Zeit als Luftwurzeln von Laurus cana- 
riensis betrachtet worden waren, untersucht und gefunden, dass dieselben von einem Pilze: 
Exohasidmm Lauri u. sp. verursacht werden. 

Wenn von den bereits früher erwähnten Schriften abgesehen wird, so bleibt nun 
von den über Biologie der Ascomyceten veröffentlichten Arbeiten nur wenig hervorzuheben. 

Besonders zu nennen ist die Untersuchung von.Gilkinet über die Fruchtentwickelung 
der Sordaria ßinicola (205). Nach der knappgehaltenen Darstellung schliesst sich dieser Vor- 
gang eng an die von EuroHum bekannte Weise an. Kurze Seitenzweige des Mycels, dessen 
Entwickelung aus der Spore verfolgt wurde, bildeten eine Schraube von fast nie mehr als 
3 Umgängen. Durch eine Scheidewand, nahe der Basis, theilt sich dieselbe in zwei Thcile, 
aus dem unteren Theile sprosst ein Seitenast , welcher gegen die Spitze der Spirale hin- 
wächst, die Spirale ist das Carpogon , der Seitenast das Pollinodium. Nachdem das Polli- 
nodium die Spitze des Carpogons erreicht (Befruchtung) , theilt sich letzteres durch Quer- 
scheidewände und wird zur Grundlage der Sclilauchentwickehmg, während von den späteren 
Verzweigungen des Pollinodiums und anderen Aesten des Mycels die Umhüllung gebildet wird. 

Die Beziehung der Flechten zu den Ascomyceten ist ein Thema, welches bis jetzt 
in einem besonderen Abschnitt, der Lichenologie, besprochen zu werden pflegt. Eine Auf- 
zählung der auf Flechten parasitisch vorkommenden Kernpilze , welche Arnold zusammen- 
gestellt hat (210), zeigt recht deutlich , wie selbst die systematische Botanik durch einseitig 
festgehaltene Abgrenzungen leidet. Die hier erwähnten Pilze scheinen fast ausschliesslich 
von Flechtenkenheru beobachtet und beschrieben zu sein, in den Werken der Mycologen 
werden sie nicht erwähnt. Manchmal mag es sich hier wohl auch um die für Erkenntaiss 
der Flechtennatur wichtige Thatsache handeln, dass zwei verschiedene Ascomyceten als 
Schmarotzer derselben Alge auftreten. 



200 Ki'yptogamen. — Pilze. 

I. Floristische Schriften. 

Spanien. 



S. No. 47. 



Frankreich. 



1. Cluelet, L. les Champignons du Jura et des Vosges. T. 2. (Montbeliard 1873.) 

(Nicht ges.) / 

2. Cornu et Roze. Liste de quelques Champignons parasites recoltcs le 3 Mai 1874, 
dans les bois de Menden. (Bulletin de la Soc bot. de Fraucc 1874. S. 100, Kil.) 

Aufzälüuug von 21 am 3. Mai im Gehölz von Meudon gefundenen parasitischen 
Pilzen. Erwähnenswerth sind davon: Ustilago antherar um Fr. an Stellaria holostea, an dem- 
selben Orte schon seit Jahren auftretend, Puccinia Dianthi „mit ihrem Uredo", Frotomijces 
Ficariae auf F. raimnc. , 

3. M. C. Roamegnere (Bullet, de la- Soc. bot. de France 1874, p. 235) 

beobachtete im April 1874 das Auftreten der Puccinia Maloacearum zu CoUioure 
(Pyrenees occid.) auf Malven, die vollständig dadurch zerstört \vnrdo)i. Jiuige Triebe mit 
sparsamer Puccinia erschienen erst im Juli wieder. 

4. M. Cornu. Note sur la propagation du Puccinia Malvacearum. (Bulletin de la Soc, 
bot. de France 1874, p. 292—294.) 

Die Uebertragung der Puccinia Malvacearum erreichte C. durch Auflegen eines 
mit dem Pilze besetzten Blattes auf eine junge Pflanze von Altliaea, am 21. October, 20 Tage 
später traten junge Pucc.-Pusteln au der inficirten Stelle auf. Aecidium oder Uredo ging 
nicht voran. — C. hat Proben der in Chili gesammelten P. Malv. Montagne verglichen und 
sie mit der jetzt in Europa auftretenden ganz gleich gefunden. 

5. Paul Petit (das. p. 294) 

hat zu Charleville (Ai-dennen) im August 1874 das Auftreten derselben Puccinia auf 
MaJva officinalis beobachtet. Der verderbliche Einfluss des Pilzes zeigte aidi durch eine 
Preissteigerung der Malvenblüthen. 

6. Abbe Hy (Bulletin de la Soc. bot. de France 1874, p. 351) 

hat Melanogaster ambiguas Tul. bei Nyoiseau (Maine-et-IiOire) gefunden. 
S. a. No. 147, 148, 192, 195, 219. 

Oross - Britannien. 

7. M. C. Cooke. British Fungi. (Grevillea II, S. 108-109 [9 Species], S. 113-119 
[38 Sp.J, S. 133-139 [43 Sp.], S. 161—166 [31 Sp.J.) 

Aufzählung und kurze Beschreibung von 121 neuerdings in England gefuudenen 
Pilzen. — Die an verschiedenen Orten der Grevillea beschriebenen neuen Pilze sind in dem 
Verzeichnisse wieder aufgeführt. 

8. M. C. Cooke. New British Fungi. (Grevillea Bd. III, No. 26, S. 65-69.) 

Peziza (Sarcosci/pUa) Dulmeniensis Cooke, Pesiza (Möllisia) filispora Cooke, 
Cucurbitaria Evongmi Cooke, Diaporthe Euphorbiae Cooke, Pleospora culmonim Cooke, 
Venturia glomerata Cooke. S. neue Arten. 

9. Wm. Philipps and Ch. B. Plowright. New and rare British Fungi. (Grevillea Bd. H, 
S. 186-189, Tf. 24 und 25.) 

Es werden 13 für England neue Pilze aufgeführt : Diplodia Syringae Awd., Bainu- 
laria Ärmoraciae Fckl,, Ascocliyta Armoraciae Fckl., Helmiiithosporium arundinaceum 
Corda, Peziza strubilina Fr., Ascobolus atro-funcus n. sp.f Cenangimn Laricinum Fckl., 
Spliaeria discospora Awd., Sph. hreviseta Rbh., Sph. carbottaria n. sp., Sphaerella Iridis 
Gon. et Ptbh., Sphaeria (DeUtschia) Winteri n. sp., Cucurbitaria Dulcamarae Fr.; ausser- 
dem von einigen selteneren Ai-ten neue Standorte angegeben. 



Floristische Schriften. 201 

10. J. Keith. List of fungi found in Frovince of Moray, chiefly in vicinity of Fönes. 

(Scottish Naturalist Jouru., cit. iii Joum. ot bot. 1874, S. 95.) 

11. F. Buchanan White. Description of a Scottish fungus new to science. (Ebendaselbst.) 

Vihrissea Margarita n. sp. 

12. E. C. White (Journ. of Botany. 1874, S. 24) 

fand raccinia 3Ialmccanim zu Newbury und Ealing auf Malveu. 

13. W. G. Smith (Gardeuers Chronide, cit. iii Jouru. of Bot. 1874, S. 55) 

giebt Beschreibung und Abbildung von Geanter saccatus Cr., welcher zu Truco in 
Cornwall gefunden worden ist. 

S. a. No. 47, 49, 51, 104, 186, 200. 

Niedci'lande. 

14. G. A. J. A. Oudenians. Aauwinstea voor de Flora mycologica van Nederland. (Ned, 
Ki-uidk. Archief. 2. Reihe, Bd. I. 4. 1874. S. 312—318, Tafel XVI.) 

Folgende für die Niederländische Flora neue Pilzarien werden aufgezählt und zum 
Theil beschrieben. Jeder Art ist der Standort beigefügt, wo sie aufgefunden wurde. ' 

Ayaikuis poli/slicLus Berk., xL Icnlna Fr., Foljiporus pallencens'Fr. , Menäius 
moUuscus Fr., Hymennla inihjaris Fr., Stemonitis oblotuja Fr., Bidymium eff'asum Lk., 
D. lobatum Nees. , Sphaeropsis Ealfsii B. Br. , Septoria Heradei Desm. , Phyllosticta 
llialictri West. , Glocosporüim Lychnidis Oiid. , Coniothecium Epidermidis Cda. , Tilletia 
Sorghi Tul., Ustilago Montagnci Tul, Pnccinia Luzulae Lib. , Cladospormm polysporum 
Lk. , Helminilwsporium sticUcuDi Berk. , Cylitulrosporium Grevillianitm Tul., Cylindro- 
sporiuin Heradei Oud., Fusidium BanuncuU Boss., Mordiella patula P., Saceobolus viola- 
ceiis Bond., Dotlüdea Caricis Fr., Sphaerella Eederae Cookc, SUgmatca Geranü Fr. 

IT. de Vries. 

15. Dr. C. A. J. A. Ouderaans. Aanwinsten voor de Flora mycologica van Nederland van 
Juli 1873, tot Juli 1874. (Nederl. Kruidk. Arch. 2 Ser. IL 9 S.) 

Es werden 22 in den Niederlanden neu aufgefundene Pilze angeführt, nämlich: 
Äqarkus vaccinius P., Ag. siibpuloerulentus P. , Ag. camptophyllus Berk. , Hydnum sqiia- 
mosnm Schaeff., Geasler triplex Jungh. (^ G. riifescens Fr., ein erst später aufgestelltes 
Synonym.), Plioma Mori Mont., Septoria Aceris B. Br., Sept. calycina Kickx., Phyllosticta 
Sorbi West., Puccinia Ihlaspeos Schubert, F. Virgaureae Lib., P. Hieracii Mart., Uredo 
Vaccinioram A. S., Calyptospora Goeppertiana Kühn, Grapliiola Phoenicis Poiteau, Epi- 
cococcum scabriim Corda, Sporocybe byssoides P'r. , Helminthosporium sticticnm Berk. et 
Br., Cladosporiuiii dcpressum Berk. et Br., Didymosporinm pyriforme Rab., Pseudopeziza 
Baniincidi Fuckel, Nectria Citrum Wallr. 

10. G. A. J. A. Oudemans. Notiz über Puccinia Malvacearum. (Bot. Zeitung S. 742, 743.) 
Puccinia Malvacearum ist im Laufe des Jahres 1874 in den verschiedensten Loca- 
litäten Niederlands auf Malva vulgaris, M. sylv. und Allhaca rosea aufgetreten. Die Kei- 
mung und Sporidieubildung wurde beobachtet. Die Maasse der Sporidieu werden zu 14 Mik. 
Länge, 9 — 10 Mik. Breite angegeben. 

17. F. W. van Eeden. Lyst der planten, die in de Niederlandsche Duinstreken gevonden 
zyn. (Ned. Kruidk. Archief. 1874, S. 360-451.) 

Von Pilzen führt Verfasser folgende auf, die in sämratlichen niederländischen Düuen- 
gegendeu bis jetzt aufgefunden worden sind. Agaricus lenticularis Lasch., ^4. vaccinus Pers., 
A. ionides Bull. , A. graveolens Pers. , A. arciiatus Bull. , A. leiicoccphalus Krombh. , A. 
ciuerascens Bull., A. petiginosus I'r., A. sinapizans Paul, Cortinarius raphanoides Fr., C. 
geutilis Fr., C. evernicus Fr., C. hivelus Fr., Lactarius pid^escens Krombh., L. camphoratus 
Bull., Eussula vesca Fr., B. foetens Pers., Boletus rufus Pers., Polyporus annosus Fr., P. 
popnlinus Fr., Stereniit Pini Fr., Gypliella galeata Fr., C. muscicola Fr., Clacaria fkiva 
Fr., Pezisa repanda Wahl, P. Buccina Pers. H. de Vries. 

S. a. No. 47. 



202 Kryptogamen. — Pilze. 

Belgien. 

18. Fuccinia Malvacearum. (La Belgique horticole 1874, S. 41 u. S. 232.) 

Anfang des Jahres wurde iu L. B. h. S. 41 auf die Möglichkeit hingewiesen, dass 
die Fuccinia Malvacearum auch in Belgien auftreten würde, hald (daselbst S. 232) wurde 
sie in der Umgegend von Herol bei Lüttich {aui Eoscs-Tremfercs und wilden Malveu) sowie 
in den Gärten von Antwerpen gefunden. — Es wii'd bemerkt, der Pilz habe seinen Weg 
von Chili über Australien nach Europa genommen und bedrohe jetzt die Baumwollen- 
pflanzen mit Gefahr. 

Deutscliland. 

19. Ohraüller. Verzeichnisse der bisher in Baiern aufgefundenen Pilze. (Vierter Bericht 
des Botauisclieu Vereins in Landshut über 1872/73. Laiulshut 1874. S. 19—71.) 

Prof. Zeis gibt in einem Vorwort die Gescliichte der bairischen Pilzflora, für welche 
schon Schmiedel (1743), Schaeffer (1759—1774), Schrank (1789), Martius (1817), v. Strauss 
vorgearbeitet haben. 

OhmüUer, jetzt Pfarrer in München, 1797 geboren, also jetzt 78 Jahre alt, hat es 
unternommen, die von seinen Vorgängern und von ihm selbst in Baieru gefundenen Pilze in 
diesem Verzeichnisse zusammenzustellen. 

Die Gattungen (223), und in diesen die Arten, werden iu alphabetischer Ordnung 
aufgeführt, die Bedeutung der Namen sind erklärt, bei den Arten wird durch eine bei- 
gesetzte Nummer auf Fuckel's I'ungi rhenani verwiesen. Nähcrc Standorte sind nicht au- 
gegeben, wohl aber bei den ausgesprochenen Parasiten die einzelnen Nährpflanzen genauer 
angeführt. 

20. Dr. G. Winter (Hedwigia 1874, S. 137) 

fügt in einer Besprechung der Arbeit noch die Namen von 30, in diesem Verzeich- 
nisse nicht aufgeführten Pilze zu, die er bei München gefunden hat, grösstentheils Uredineen, 
z. B. Äecidium Pruncllae Wint. , Gülcosp. Camixinul. auf tipecularia Specuhim, Fuccinia. 
Astrantiae. 

21. L. Rabenhorst (Hedwigia 1874 S. 94) 

theilt mit, dass Fohjporus arcularius (Batsch), ein Pilz, der früher nur einmal von 
Schrader am Oberharz gefunden sein soll, eigentlich aber in Südeuropa zu Hause ist, neuer- 
dings von Prof. Caspary bei Königsberg in Preussen aufgefunden worden ist. 

22. P. Magnus (Sitzungsber. der Gesellsch. naturf. Freunde 1874, 20. Jan.) 

fand bei Berlin auf Saxifraya granulata ein Si/nclii/lrium. Es ist schon von 
Schneider als Syncli. aureum forma Saxifragae ausgegeben worden, besitzt aber weissen Pro- 
toplasmainhalt und zeichnet sicli dadurch aus, dass die Gallenbildung sich nur auf die 
Nährzelle beschränkt, die sich mit rotheni Safte füllt und nicht id)er die Oberfläche erhoben, 
sondern nach innen gedrängt wird. Magnus betrachtet es als neue Species und nennt es 
Synch. rubrocinctum. — Ausserdem kommt bei Berlin Syncli. Änemones auf Anew. ucmo- 
rosa und Anem. ranunculoiäes häufig vor, Synch. anomalum findet sich bei Franz. Buch- 
holz, Synch. MercHrialis im Universitätsgarten jedes Jahr. Synch. Snccisae hat Magnus 
wieder reichlich bei Finkenkrug aufgefunden, dagegen hat er Synch. Taraxaci bei Berlin 
noch nie augetroffen. 

23. Kny (Sitzungsber. der Gesellsch, naturf. Freunde 1874, S. 80, 81) 

fand bei Berlin Synchytrium aureum Sehr, auf Lysimachia Nummularia, und ein 
Synch. mit weissem Protoplasma auf Fotcntilla reptans. Letzteres verhält sich in Bezug 
auf die Gallenbildung so wie Synch. ylobusum, Kny scliliesst sich der Ansicht des Referenten 
an, dass es von Synch. ylobosum nicht verschieden ist. 

24. W. Zopf. Fungi fimicoli in der Berliner Flora. (Sitzungsber. des Botan. Vereins für 
die Prov. Brandenburg. 1874, S. 125, 12G.) 

In der Umgegend von Berlin fand Z. folgende mistbewohuendc Pilze: Sordaria 
equorun. (Fkl.), S. ßmeti (Pers.), S. fimicola Ges. (aucli auf Excr. von Cervus Aristotilis und 



Floristisclie Sclirifteu. 203 

Quagga im zoologischen Garten), S. macrospora A., S. kumana Fkl. auf HundekotJi, 
S. coprophila Cos. (auf Mist von Pferden und von Cervus Aristotilis), S. decipiens W. (Ccrviis 
Aristot., Camelus bact., Cervus moluceusis), S. pleiospora W., S. eurvula de By. (Cerv, Arist., 
Elennantilop.), S. minuta Fkl. — Sporormia megalospora A., Sp. vexans A., Sp. Notarisn 
Car., Sp. ßnetaria De Not., Sp. intermedia A., — Delitsclüa minuta Fkl., D. Wiritcri 

Plowr. Ascobolus denuäatus Fr. wurde auf Excr. von Cervus Aristot. im zoologischen 

Garten gefunden. Die Elevatiou der Schläuche und Ejaculation der Sporen erfolgte im 
Laufe der Vor- und ersten Nachmittagsstunden energisch. Schnitte, die in den späteren 
Nachmittagsstunden bis zur Nacht gemacht wurden, zeigten stets nur farblose Sporen in den 
Scheuchen, in den Vormittagsstunden von 5 Uhr ab entliielten die Schläuche stets dimkel- 
gefärbte Sporen. 

25. C. F. Seidel (Isis für 1873, S. 97) 

hat Calyptofpora Gocppertiana auf dem Gipfel des Fichtelberges auf den Stängeln 
der Heidelbeere gefunden. 

26. Prof. Dr. Bail. Notizen über Pilze. (Schriften der naturforschenden Gesellschaft in 
Danzig, UI. Bd. 2. IL iy73, S. 5-7.) 

A. Bulgaria globosa Fr., die bisher nur in Schweden und 1855 bei Erlangen 
angetroft'en worden, wurde bei Bransberg in einem Fichtenwalde gefunden. Die Gallertschicht 
besteht aus hyalinen septirteu Fäden, die Schläuche sind Ssporig, am Scheitel abgeplattet, 
die Sporen farblos, 18 bis 21 Mik. lang, G bis 7,5 Mik. breit. — B. Sparassis crispa wurde 
im Breutaner Walde in einem Exemplare gefunden, das 27 Cm. im Läugsdurchmesscr, 19 Cm. 
iu der Höhe mass und 1 Kilogramm schwer war. — C. Schwarze Speisetriiffeln werden seit 
längerer Zeit bei Culm gefunden. B. erliielt einige Exemplare davon und erkannte sie als 
Tiihcr mcscntcricum Vitt. Diese Art scheint also wirklich, wie Tulasne vermutheie, die am 
weitesten nach Norden vorbreitete Trüffel zu sein. 

27. Magnus (Sitzuugsber. der Gesellschaft natui'forschender Freunde. 1874, S. 81—83) 

berichtet über die weitere Wanderung der Puccinia Malvacearwm Mont. Sie ist 
in Lübeck von Senator Dr. Brehmer auf Altliaca rosca, in Gärten, nie auf Malveh gefunden 
worden, sie scheint dahin auf dem Seewege (von England oder Frankrich) gekommen zu 
sein. — Prof. Dr. Ahles erhielt die P. aus Stuttgart auf Malva sihestris. — Dr. Stahl 
tlieilto mit, dass im Herbst 1873 die P. schon reichlich bei Strassburg im Elsass gefunden 
worden sei. 

S. a. No. 47, 51, 52, 86, 91, 100, 105, 142, 143, 144, 147, 165, 167, 168, 173, 178, 179, 181, 
183, 198, 204, 206, 211, 215, 216, 217, 227, 228, 229. 

Schweiz. 

S. No. 66. 

Oesterreich -Uii2:arii. 

28. F. Baron Thümen. Verzeichniss der in der Umgegend von Erems in Nieder-Oesterreich 

gesammelten Pilze. (Verhandl. der k. k. zoologischen botanischen Gesellschaft in 

Wien 1871. 12 Seiten.) 

Das Verzeichniss führt die Namen von 357 Pilzen (z. Th. nur Entwicklungsformeu 
höherer Pilze) auf, welche Verf. in den Jahren 18G9 — 1871 in der Umgegend von Krems in 
Nieder-Oesterreich gesammelt hat. Er hat meist auf das Vorkommen der blattbewohnenden 
Pilze geachtet, und deshalb sind auch in dorn Verzeichniss die Abtheilungen der Pcronosporcen 
mit 18, Urcdineen 90 (Aecidium als selbständige Arten gerechnet). Ustilagineen 10, Pyreno- 
mycetes (meist Sphaerellen) 40, Perisporiaceen 28, Phyllostictei 92 Arten, bei weitem am 
stärksten vertreten. Verfasser unterscheidet die auf Polygonum, aviculare vorkommende 
Form der Peronospora cff'usa als Per. Polygoni Thm., für Puccinia compacta de By. führt 
er den Namen P. De Baryana Thm. ein, da bereits 1832 von Kunze in Weigel, Plantae 
Surinamenses eine Pucc. comp, aufgestellt wurde, Aecidium Ficariae Thm., Aec. Ccrintlies 
Thm. werden als besondere Arten aufgeführt, ausserdem sind unter der Autorität des Ver- 
fassers citirt: Melasmia Berbcridis, Dacryomyccs Eryiigii, Sphaerella? Tofieldiac, Septoria 



204 Kryi^togamen. — Pilze. 

Berteroae, Sept. AlismatiSy Bepazea Thymi, Dep. Erdingeri (auf Sisymbrium Loeselii), 
Dep. Dipsaci (D. silv.), Pliyllosticta Calaiui, Ascocliijta Chamaedryos, Äse. Campamäae 
(G. glom.J, Äse. Gincrariae, Äse. Pimpinellae (Finip. magna.), Gytispora Hippophacs. 

29. L. Holuby. Zor Kryptogamen - Flora von Ns. Podhrad. ( Oesterreichische Botanische 
Zeitung 1874, S. 311—313.) 

Aus dem Verzeicliuisse, welches Algen, Pilze und Flechten umfasst, die Verfasser im 
südlichen Theile des Ti-encsiner Comitates auffand, sind folgende Pilze aufzuführen; die 
Bestimmungen sind grössteutheils von v. llazsliusky: Ägaricus bomhycinus Schaff., Äg. 
campestris L., Ag. deliquescens Bull, (der Pilz wuchs auf Balken aus Buchenholz in einer 
feuchten Bauernwohnung, im Winter waren diese mit Ozonium auricomum Lk. ganz bekleidet, 
im März wuchs aus diesem der Pilz in dichten Mengen heraus), Äg. melleus Vahl (wird in 
Menge getrocknet und gegessen), Äg. FruuHlus Scop („M;'ijowka" wird gegessen), Äg. stypticus 
Bull., Äg. velntipcs Ciu't., Boletus cyanesccns Bull, (heisst „Sinäk" und wird gegessen), 
Äg. ednlis Bull. („Dubäk" getrocknet zur Winterspeise) , B. luteus L., Gyathits striatus 
Willd., Exidia Äurieiüa ludae Fr., Geaster liygromctricus, Helvella cscidenta P. („Snu'z 
oder Smrcek"), Lycoperdon Bocista L., L. excipuliforme Scop., Morchella hohemica Krombh., 
Peziza aurantiaca Fr., Phallus impudicns L., Polyporus aditstus Fr., P. hispidus Bull., 
P. fomentarius Fr, (im Neutraer Comitat werden davon Mützen gemacht, die dort getragen 
und auf den Markt gebracht werden), P. squamosus Fr. (wird zuweilen gegessen), Ihelephora 
purpurea Schum., Trametes gibbosa Fr., l'nber eibarium Sibth. („Hubka" wird mit eigens 
dazu abgei-ichteten Hunden gesucht), T. albidum. Caesalp. 

S. a. No. 47, 50, 51, 99, 189, 190. 

Italien. 

30. P. A. Saccardo. Fungi veneti novi vel critici. (Nuov. Giorn. bot. ital. 1873, p. 269—298.) 

31. P. A. Saccardo. Mycologiae Venctae specimen. (Patavii 1873, 215 S. und 14 col. Taf.) 

Im Jahre 1871 gab Bar. L. v. Hohenbühel-Heufler das erste Verzeiclmiss von Pilzen, 

die in Venctieu beobachtet worden waren, heraus; er führte 245 Species auf. S. hat bis 

jetzt mein- als 1000 Arten in demselben Gebiete aufgefunden, die mit genauer Angabe der 

Staudorte und ihrer Substrate namhaft gemacht werden. 55 Species stellt V. als neu auf 

(s. Bot. Jahresber. 1874, S. 585 und neue Arten) und gibt von denselben Beschreibung und 

Abbildung. — Bei den geniessbaren Pilzen werden die in Venetien gebräuchlichen Namen 

angegeben; es sind als solche genaiuit: Ägaricus cacsareus Scop. (Fougo rosso, Fonc ros, 

Coco bon. — Bole, Boleo-Fongo ovo, Fongo bolado, — Ceredän di bosc, fjaratän di bosc), 

Äg. Oüoideus Bull. (Gorno, Coco spolvarön, Farinön), Äg. vagimtus Bull. (Sbrissario'l de 

pra, Sbrissario'l terrän), Äg. procerus Scop. (Pelizön.), Äg. melleus Vahl (Chiodeti ale roro 

de rovero), Äg. Bussula Schaeff. (Carnio, Carniel, Cibin roän), Äg. terreus Schaeft'. (Cavarese, 

Cavariso), Äg. albellus DC. (Fongo spin, Fonc dal spiu), Äg. acerbus Bull. (Carnio, Carniel 

bianco), Äg. afjgregatus Schaeff. (Chiodeti mati, Gropelini), Äg. gilvus Pers., Äg. esculentus 

Jacq. (Chiodeti de la Madona), Äg. flabelliformis Schaeff. (Fongo del Cansegio), Äg. ostreatus 

Jacq. (Bertolane, Meline), Äg. praecox Pers. (Fonghi, fongheti morzioi), Äg. pudicm Bull. 

(Fongo de talpön), Äg. squarrosus Müll. (Chiodeti de Carpene), Äg. mutabilis Schaeff". 

(Breche, Brochete), Äg. campestris L. (Fongo pradariol, Rossetto de prä, Fonghi de Prä, 

Funghetto, Prinon, Fong duries, Duries, Pradarül, Ccredan di prad.), Hygrophorus pratensis 

[Pers.J (Fongo o Fonc da la doga), H. niveus [Scop.J, Lactarius dcliciosits L. (F. dal Pin), 

Bussida vesca Fr. (Pamarota fumola), B. heterophylla Fr. (Pamarola fumola, P. verde), 

J?. virescens Schaeff. (Fitalana: Optnne edulis), B. lactea [Pers.J, B. alutacea Pers. (Castagna- 

riol.), Gantharellus ciharius L. (Galeto, Zaleto; Fungo zalo, Sponziol zalo. Finferi, Mare de 

fonghi zali). Boletus edidis Bull, (ßrisoto, Brisa, Sbrisoto, Carpanote, Gressanela, Fonghe, 

Bavache, Chapelat), B. acneus Bull. (Carpanote), B. versipellis Fr., B. scaber Bull. (Albarelo), 

Polyporus frondosus Schrad. (Fongo gato), P. Pes caprae Pers. (Fongo Barbon, Barboni, 

Fonc-Barbou-Edulis et exquisitus), Hydnum repandum L. (Barbon bianco.), H. rufescens 

Schaeff., H. coralloides Scop., H. Erinaceus Bull. (Rizo de rovero v. roro), Glavaria Botrytis 

Pers. (Dedele roare), Gl. flava Fr. (D. zale drete). Gl. anrea Schaeff. (Dedele zale rize), 



Floristische Schriften. 205 

C. rufescens Schaoff., Cl. rnhella Schacff. (Dcd. roiire), Mutinus caninus Huds. (Pissacän.), 
Lycnperdon Bovista L. (Fougo bovi), Tuber aesiivum Vitt (Trifula, Tartufola), T. hrumale 
Vitt. (Trifola, Tartufola nera), Acetahula vulgaris Fuck. (Rece, Recele; Capelete), Verpa 
dujitaUformis Pers., Helvclla crüpa Scop., H. lacunosa Afz. (Barete da Prete), IL Monacliella 
Scop., H. esculenta Pers. (Muneghete), Morchella hyhrida Pers. (Sponziol, Sponziola), M. 
esculenta Pers. (Sponziol). 

Als giftig werden bezeichnet Ag. phalloides Fr., Ag. muscarius L., Ag. pantherinus 
DC. (Fongo Fonc Rosper), Ag. Mappa Willd., Ag. excelsus Fr., Ag. asper Fr. (Fongo 
Fonc Rosper), Ag. pnnctatus Fr. (Cavariso mat.) Bussula emetica Fr., B. foetens Pers., 
Boletus lutcus Schaeff. (Brisoto mato v. lossegoto), B. purpureus Schaeff. (Bris, mato), 
Phallus impudicus L. (Fungo de hiscia). 

Von bekannteren Arten sind meist nur die Namen aufgeführt, in Begrenzung der 
Arten und Gattungen ist Verfasser ziemlich genau den Anschauungen Fuckel's gefolgt, dies 
gilt besonders auch für die Zuziehung von Stylosporen, Spermatien und anderen Fruchtformen 
zu entwickelten Uredineon und Kernpilzen. 

Aber auch manche neue Ansicht wird aufgestellt, z. B, Acrostalagmus cinnabarinus 
Corda als Conidienform zu Triclwsphaeria erythrella (Wallr.) gezogen. 

Bei selteneren oder noch luigenau beschriebenen Formen sind genauere Bemerkungen 
über anatomische Verhältnisse zugefügt, bei parasitischen Pilzen sind die Nährpflanzen genau 
angegeben. Interessant ist in dieser Hinsicht das Vorkommen sehr vieler Spliäriaceen auf 
Castanea, Ailantlms, Ficus, Monis, Broussonetia , das Auftreten von Trametes Bibis auf 
Cormis sanguinca, Sorisporium Saponariae auf Silene inflata, Atiricularia samhucina auf 
Aüanihus u. s. w. 

Die Abbildungen bringen leicht skizzirte Habitusbilder und kleine Abbildungen von 
Schläuchen und Sporen, in ganz ähnlicher Weise, wie sie Fuckel in seinen Symb. mycol. darstellt. 

32. Arcangeli, 6. Nuovi studi sopra aicuni funghi raccolti in Livorno o nei suoi dintorni. 

(Nuovo Giornale botanico italiano 1874, S. 109—144.) ^ 

Von 47 Pilzen, meist Hymenomyceteu, welche Ar. bei Livorno gesammelt hat, wird 
eine sehr ausführliche Beschreibung gegeben. Die Pilze sind solche, welche im ganzen 
mittleren Europa häufig sind, die Schilderung der Sporen, Gestalt und Grössenmaasse , der 
Art, wie sie von den Basidien entspringen, ist mit beachtenswerther Sorgfalt ausgeführt. Von 
S2)liaerobolMs stellatm wird die Anatomie der Fruchtkörper vollständig mitgetheilt. — 19 
weitere Pilze werden nur namentlich mit Synonymen und Angabe der Fundorte aus der Um- 
gegend von Livorno aufgezählt. 

33. ümbrische Trüffeln. (Regel's Gartenflora 1874, S. 25.) 

Spoleto im Umbrien ist berühmt wegen der vortrefflichen Trüfi'eln, welche in der 
dortigen Umgebung in reichlicher Menge vorkommen. Vielfach werden sie hier von fran- 
zösischen Händlern aufgekauft und als französische Waare in den Handel gebracht. Der 
Preis beträgt 10 bis 20 Lire per Kilogr. — Professor Niccoli theilt mit, dass die Trüffel- 
ernte im vorigen Jahre in Quantität und Qualität besonders günstig ausgefallen ist, es wurde 
bis in den April hinein gesammelt und 30.000 Kilogr. Trüffel um den Preis von circa V2 
Million Lire verkauft. 

S. a. No. 47, 48, 49, 75, 149, 175, 176, 177, 196, 213 a, 213 b, 213 c, 225, 226. 

Schweden und Norwegen. 

S. No. 47, 82. 

Dänemark. 

S. No. 180, 184. 

Hiissland. 

34. W. Gomilewski. üeber das Vorkommen der Trüffel (Tuber cibarium) in Podolien. 

(Forstliches Journal 1874, No. 1, S. 22 31.) 

In den Eichenwäldern des Kreises von Balta und in den südlichen Theilen der Kreise 



206 Kryptogamcn. — Pilze. 

von Olgopol und Jampol wächst in bedeutender Menge die Trüffel ; sie kommt da in fruclit- 
barem Tschernosemboden in der Tiefe von 4 — 5 Werschk. vor und nur an solchen Orten, 
welche tiefe Schichten von Tschernosem (2'/2— 3^2 Fuss) enthalten und etwas erhaben sind. 
Die Trüffel reift von den letzten Tagen des Monats October bis zur Mitte November (alt. 
Styl.), um welche Zeit man sie mit Hunden sucht. Es ist zu bemerken , dass die Trüffel 
nur in solchen Wäldern vorkommt, wo die Viehweide nicht erlaubt ist und dass sie mit der 
Gestattung derselben sehr bald verschwindet. Batalin. 

35. W. Tichomiroff. Notiz über einen auf Pteris aquilina L. schmarotzenden Pilz. (Arbeiten 
der IV. Versammlung russischer Naturforscher zu Kasan im August 1873. — 1874.) 
Der Verfasser fand im Kreise Dorogobush (Gouvernement Smolensk) auf den Blättern 
von Pteris aquilina L. einen ziemlich seltenen Pilz — Dothidea Pteridis Fr. (= Polystif/ma 
Pteridis Lk.). Batalin. 

S. a. No. 140, 141, 212, 218. 

Finnland. 

S. No. 202. 

Inseln des Atlantischen Meeres. 

3G. M. J. Berkeley. Enumeration of the fungi collected during the Expedition of H. M. S. 
„Challenger" Feb. — Aug. 1873. (The Journal of the Linneau Society 1874, S. 350-354.) 

39 Pilze, welche auf der Expedition des „Challenger" gesammelt worden waren, 
bestimmte B. folgendermassen : 

Zu Teneriffa Feb. 1873 gesammelt: Agar. Mycena sp. , Ag. variohilis P. , Ag. 
corticola Schum. , Ag. papilionaceus Bull. , Ag. floridns Schaeff. , Stereum liirsufum Fr., 
Ciavaria flammans n. s^., Tremella mesenterica Retz. , Crucibuh(m vulgare Tul. , Imria 
floccosa Fr., Pesiza coccinca Jacq., Peziza firma P., Helotitim aeruginosum Fr., 

Bermuda-Inseln April 1873: Agaricus tener Schaeff., Ag. (Entöloma) sp., Ag. 
rJwdoealyx Lasch., Ag. corticola Schum. , Ag. papilionaceus Bull. , Marasmius ohscuratus 
B. et Br., Steretim lohatum Fr., Polyporus ohliqjm.t Fr., (Iredo Vincetoxici DC. (auf 
Oleander), Lycogala epidendrum Fr., Hypoxylum multiforme I'r., Spliaeria mammaeformis 
Fr., Asterina pelliculosa B. 

St. Thomas: Lentinus villosiis Fr., Scliizophylhmn commune Fr., Ilirneola hispi- 
dula B., Beticularia iwlyporiformis n. sp., Polyporiis sanguincus Fr. (einer der gemeinsten 
Pilze in tropischen Ijändern), Pol. pinsitus Fr., Tram des liydnoides Fr. 

St. Michael (Azoren) Juli 1873: Agaricus CPsathyrella) crenaius hasch., Bovista 
plumhea P. 

St. Vincent (Cap Verdische Inseln) Aug. 1873: Cladosporium oligocarpum Cda. 

St. Jago (Cap Verd. Ins.) Aug. 1873: Agar. (PleurotusJ Moselii u. sp., Ag. ver- 
vacti Fr., Marasmius ramealis Fr. 

S. a. No. 191. 

Afrika. 

37. Hypoxylon marginatum Schw., gefunden zu Lagos. Westafrika. (Grevillea n, 1874, 
Seite 176.) 

Der Pilz war schon aus England, Nordamerica, Venezuela, Cuba bekannt. — Peziza 
versicidosa Bull, in Rehm Ascoviyceten ausgegeben wird als verschieden von der Bull. 
Species bezeichnet (ohne Angaben der Unterschiede) und Pez. Parzetta benannt. 

S. a. 209. 

Asien, 

38. Joseph Fleming. On some microscopic Leaf Fungi from the Himalayas. (The monthly 
Microscopical Journal 1874, S. 270—274 m. PI. 86.) 

Verfasser hat während zweier Monate, die er 1870 im Himalaya nördlich von 
Deyrah Dhoou zubrachte, gelegentlich eine Anzahl Pilze gesammelt, von denen sich indess 



Floristisclie Schriften. 207 

nur ein kleiner Theil bis in die neuere Zeit, wo sie erst untersucht wiu-den, erhalten hat. 
Seiner Ansicht nach kommen die meisten der englischen Pilze auch im Himalaya vor, er erwähnt 
als häufig Phragmidium ohtusiim, Ph. gracile, Ph. hulbosum, Aecidium rubellum P. auf 
Klee, Puccinia Umbelliferarum DC, Puccinia auf Cardmis lanceolatus und auf Löwenzahn, 
Peridermium Pini auf verschiedenen Pi«»sarten. Ferner Uredo clematidis Berk. Als neu 
werden aufgeführt und a. d. T. abgebildet; ein Uromgces (Um. ambieus Cooke) auf Buxbaum- 
blättern, ein TricJiohasis auf einer Convolirulacee , eine Volniella?, ein Uredo auf einer 
Mimosa (Uredo punctoidea Cooke), eine Puccinia auf Rmnex acetosa (P dissiliens C), 
Puccinia auf einer Crucifere (P. craciferarumj. 

39. M. C. Cooke. Himalayan Leaf fungi. (Grevillea No. 26, S. 45, 76.) 

Beschreibung der von Fleming gesammelten Pilze. (S. No. 38.) 

40. M. J. Berkeley and C E. Broomc. Enumeration of the Fungi of Ceylon. (The Journal 
of the Linnean Society 1873. S. 29—140. PI. II-~X.) 

Die Pilzvegetation von Ceylon entspricht den climatischen Verhältnissen der Insel, 
welche durchaus nicht durch excessive Tropenhitze leidet. In den meisten Gegenden finden 
sich europäische Pilzformen oder doch solche Arten, welche den europäischen sehr ähnlich 
sind, subtropische P^ormen , die bei uns nur in Warmhäusern vorkommen und hier ein- 
geschleppt sein mögen, wie Acjaricus cepaestipes, licmadoplwrus und Angeline Leprieureri. 
In den tropischen Wäldern nimmt die Zahl der Formen bedeutend ab, es finden sich hier 
die genannten Arten: Polyporiis xantliopus, cinnabarius, Guepinien etc. Neue Gattungen 
sind selten, die interessantesten süid WiachophyUi<m unter den Agaricinen, Husscia unter 
den Tricliogaderes, Astrocystis unter den Sphäriaceen. Unter den Blattpilzen ist die Gat- 
tung Mavenelia bcmerkenswerth , es finden sich die in America und die in Indien voi'kom- 
menden Formen , mit 1 oder 2 Arten , welche bis jetzt nur auf die Insel beschränkt sind. 
Die auf Cafieepflanzen schmarotzende Uredinee: Hemileia vastatrix ist den Pflanzungen 
in Ceylon sehr verderblich geworden. 

Das Verzeichniss umfasst 1187 Nummern (der vorliegende Abschnitt beginnt mit 
No. 342, von diesen sind etwa V^ (191) auch in Europa, 1/2» (49) in Westindien und den 
südlichen Vereinigten Staaten zu Hause, \/,o (122) sind weitverbreitete Arten, mehr als 2/3 
(820) sind Ceylon eigenthümlich. Merkwürdig ist, dass von den Agaricinen kein einziger 
Cartinarius bemerkt ist. 

Von bekannteren europäischen Arten sind u. A. aufgeführt: SclmophyUum com- 
imme, Pohjporus igniarius Fr., P. hirsutus Fr., P. versicolor Fr., Ciavaria formosa Fr., 
Clathrus cancellatus L., Spliaerobolus stcllatus Tode, Lycogala epidendrum Buxb. , Peziza 
cinerea Batsch., Stictis radiata P., Cordiceps militaris Fr., Nectria coccinea Fr., N. cinna- 
harina Fr., Xylaria polymorpha Grev. , X. Hypoxylon Grev. , Ustidina vulgaris Tul., H. 
concentrium Grev., Dothidea graniinis Fr. 

Eigenthümlich müssen die vielen besonderen Gasteromyceten wirken, von denen z. B. 
Dictyopliora Daemonun Lev., Clathrus dclicatus B. et Br., Aseroe seylanica Hook., Sim- 
bliim gracile B., Lysurus Gardneri B., Mitrcmyces lutescens Schwein., Husseia insignis B., 
Geaster Bryantii B., G. mirabilis Mont., Triclwcoma paradoxum Jungh., Bovista lilacina 
Mont. etc. aufgeführt werden. 

S. a. No. 185, 220, 233, 234. 

Amerika. 

41. M. J. Berkeley. Notices of North American fungi. (Grevillea II, S. 97— 101, 153-157, 
m, S. 1—17. Forts. V. No. 21 des Bot. Jahresber. 1837, S. 45.) 

In diesem Jahre werden weitere 393 amerikanische Pilze aufgeführt, darunter 245 
als neu bezeichnet, und zwar 100 Uredineen (35 als neu), 11 Ustilagineen (4 neu), 
277 Hyphomyceten^ Sphaeropsideeti etc. (davon 205 als neu), 3 Cystopus, 2 Ceratium (1 neu). 

42. W. R. Gerard. Neue Pilze No. 1. (Bulletin of the Torrey ßotanical Club. New- York, 

October 1873, Jun. 1874. Cit. a. Iledwigia 1874, S. 28, 29, 111.) 

Es werden als neue Arten aufgeführt: Aecidium Nesaeae, Trichobasis Hyperici, 



208 Kryptogamon. — Pilze. 

Sphaeropsis Averyana, Discosia macnlaccola, Scptnria Verhorne, Peziza chrijsoplitlialma, 
Uncimda genicnlata — (Rabeuhorst bemerkt dabei [ITedw. 1. c.J , dass eine t^eptoria Ver- 
henae schon 1847 vöu Desmazieres, und Peziza chrysopthalvia von Persoon 1822 aufgestellt 
worden seien.) Sphaeria rostraspora, Patellaria similis, Patellaria dispersa, llysternmi 
fibrisedum, H. vix visibUe, Peziza Cucurbitae, Helminthosporium elavattim, Septoria Salliae. 

43. C. Peck. Description of new Species of Fungi (North American). (Bulletin of Buffalo 
Society of Natural Sciences vol. I, No. 2, 1873.) 

Nicht ges. 

44. Charles H. Peck. (Synopsis of the Flora of Colorado by Thomas C. Porter a John & 
Coulter. Wash. 1874, p. 163 und 1G4.) 

Unter den Pflanzen, welche Porter während des Sommers 1873 im Territorium 
Colorado sammelte, befanden sich einige Pilze, welche von Peck bestimmt und mit Beschrei- 
bungen versehen woi'den sind. Es sind Arjaricus laccatus Scop., Ay. vdutipen C!urt. , Len- 
Sites sepiaria Fr., Dacrymyces stillaius Nees, Peziza scutellata L. , ein unbestimmter Aga- 
ricus und Lactarius, Puccinia Porteri Peck n. sp. , auf Veronica alpina und Peziza vul- 
canalis Peck n. sp. 

S. a. No. 62, 182, 197, 232. 

Australien. 

45. John Buchanan. Notes on the Flora of the Province of Wellington , with a List of 
Plauts coUected therein. (Transactions and Proceedings of the New Zealaud Institute 
Vol. VI. Wellington 1874, S. 210—235.) 

B. hat in der Provinz Wellington in Neu -Seeland 52 Pilze gesammelt, die Zahl 
der von ganz Neu -Seeland bekannten gibt er auf 219 an. S. 233 imd 232 führt er die 
Namen der gesammelten Species auf, es smd: Ayaricus cartüaylneus Bulliard, Ay. urebius 
Fries, Ag. campestris L. , Ay. arvensis Schaeff. , Ag. semiglobatus Batsch. , Ag. stuppeus 
Berk., Coprinns colensoi Berk., Marasmius caperatas Berk., Lentiniis novae-zealandiae Berk., 
Panus stypticus Fr., Schizophyllnm commune Fr., Lenzites repanda Fr., Pölyporus phle- 
lophorits Berk,, P. iyniarius Fr., P. iridioides Berk., P. versicolor Fr., P. sanyniueus Fr., 
Daedalea pendula Berk., Favolns intestinalis Berk., Steremn phaeum Berk., Corticium 
tenerum Berk., C. polyyonium Fr., Cypliella densa Berk., Clavaria lutea Vitt., 67. flagelli- 
formis Berk., Cl. arhorescens Berk., Hirneola aurieula ludae Berk., H. hispidula Berk., 
Aseroe rubra Labill., Ileodictyon cibarium Tulas., Secotium erytlirocephalum Tulas., Pleuro- 
cotylis sp. , Geaster fimbriatus Fr., Bovista brunnea Berk., Lycoperdon caelatum Fr., 
L. reticulatum Berk., L. viicrospermitm Berk., Crucibulum vulgare Tul., Phoma acmella 
Berk., Uromyces citriformis Bab., Ustilago endotricha Berk., UsL bullata Berk., Aecidiuvi 
ranmiculacearum DC. , Peziza stercorea Fr. , P. Berguelensis Berk. , Cordiceps Bobertsii 
Berk., Nectria polytlialama Berk., N. illudens Berk., Atitennaria Bobinsonii Mont. 

46. Lothar Becker (Sitzung der Bot. Sect. der Schles. Gesellsch. f. Vaterl. Cultur v. 15. 
Jan. 1874) 

zeigte in der Bot. Section der Schles. Gesellsch. 133 Pilzskizzen vor, die er in 
Australien (Victoria) angefertigt hatte. Von europäischen Arten kommen dort unter anderen 
vor: Pölyporus iyniarius (an Casuarinen), squamosus, cinnaharinus (an Casuarinen, Aca- 
cien, Eucalypten , Banlcsien) , Boletus scaber, luridus , Agaricus campestris, semiglobatus, 
fimetarius, stercorarius Schum., carbonarins, confertus, melaleucus, phalloides Fr., gemmutus, 
fascicidaris, mutabilis, procerus nebst merkwürdiger Monstrosität, wobei statt der Lamellen 
ein krauses Labyrinth erscheint; ferner MorcheUa esculenta ß, Peziza hadia ß, aeruginosa, 
Lycoperdon pusillum Batsch., Stemonitis fusca, Aethalium septicum, Aeeidium Eanun- 
cidacearum, Mucor Mucedo , Uredo segctum. Von neuen Arten ist eine Art Clathrus (G. 
albidus) erwähnenswertb. 



Sammlungen. 209 



II. Sammlungen. 



47. Dr. L. Rabenhorst. Fungi europaei exsiccati. Cent. XVIIl u. XIX. Dresdae MDCCCLXXIV. 

Die Ceuturie XVIII enthält Beiträge aus Sachsen (von Rahenhorst, G. Winter, J. 
Kunze, Zopf, J. Kühn), Prv. Brandenburg (Magnus), Schlesien (Schneider), der Pfalz (Gonner- 
mann), Baiern (J. Kühn), Baden (Stitzenberger, Jack, Schroeter). — Nieder -Oesterr eich 
(Schiedermayr) , Maeliren (v. Niessl), Böhmen (Siegmund), Steiermark (v. Niessl), Salzburg 
(Sauter), Ungarn (Tauscher). — — Holland (Oudemans). — Norwegen (Kiaer), Italien (Anzi, 
Passerini). - Spanien (Loscos). — 

Als neue Arten sind mitgetheilt: 1706 Fezisa (PyrenojjezizaJ amjyelma Passerini, 
1709 Stictis filicina Niessl, 1717 Didtjinosphaeria mimda Niessl, 1718 Mirmaecitim abie- 
fAnum Niessl, 1719 C'ryiJtospora Fiedleri Niessl, 1724 Leptospora Hyperict Rabh. , 1732 
Eiirotium insigm G. Winter (c. icon.), 1734 Zopfia rhizophila Rabenh., 1747 Peronospora 
Epilobii Rabenh., 1755 Scptoria Winteri c. icon., 1766 Puccinia helvetica Schröter, 
1767 Puccinia Ci/aiii Passerini, 1778 Puccinia Podospermi J. Kunze, 1780 Pucc. Leucan- 
tltemi Passerini, 1792 Uroini/ces Ononidis Passerini, 1793 Urom. Oxyiropidis Joh. Kunze, 
1798 und 1799 Ihtilacio Eeesiana J. Kühn. 

Von anderen Beiträgen, welche z. Th. wegen ihrer Seltenheit, z. Th. wegen der 
daran geknüpften Mittheilung bemerkenswerth sind, seien erwähnt: 1704 Ilumaria gregaria 
Rehm (von G. Winter mitgeth.), 1713 Cenangium Aparines Fuckel (von Niessl auf üal. 
■verum, mit Diagnose, viell. TymjMinis Apariues Walh'.), 1714 Pliacidium (Lahrella) Ptar- 
micae (Desm. ?) Schröter (Schläuche immer nur 2sporig, Sporen 2theilig. Dürfte doch wohl 
Repräsentant einer besonderen Gattung sein, für welche Referent hier vorsclilageu möchte, 
den Desmaz'schen Namen Lahrella anzunehmen.) 1715 Diaporthe pini 1^'uckel mit Bemer- 
kungen von G. Winter, 1731 Gautiera graveolens Vittad. (gefunden von Kunze bei Eisleben, 
mit Bemerkungen von Rabenhorst), 1735 Erysiyhe communis auf Cynara Scolymus (Loscos, 
Castelseras in Spanien), 1737 E. Martii auf Buhia peregrina (Derselbe), 1744 Peronospora 
AnagalJidis Schröter (wohl identisch mit Per. cand. Fuckel), 1748—1750 Synchytrium 
glohosum Sehr, auf Viola silvestr., Potent, reptans, Veronica CJuimaedrys (Schneider), 
1759 Gymnosporium. rhisophihim Preuss. (Niessl hält, diesen Pilz nicht wie Fuckel für 
Conidicnform von Laeptospliaeria culmifraga, sondern eher zu Chaetomium gehörig), 1774 
Puccinia vialvacearum Mont. v. Spanien, 1790 UrocysUs occulta (Wallr.), in Blättern und 
Blüthenstielen von Arrhenathertim. elatius (Schröter), 1800 Ustilago hypodytes (Schlecht.) 
' V. Lygeum (Loscos, Spanien). 

Die Beiträge füi- Cent. XIX stammen meist aus denselben Quellen aus Sachsen 
(Rabenhorst, G. Winter, J. Kunze, J. Kühn, Stanitz, Kohl), Thüringen (Fleischhack, Schmiede- 
kuecht), Brandenburg (Magnus, Zopf), Pommern (Fischer), Schlesien (Weberbauer) , Holstein 
(Rabenhorst fil.) , Rheinprovinz (Kömicke) , Baieru (Reess , Rehm) , Würtemberg (Kemmler, 
Ahles), Baden (Jack, Schröter). — Mähren (v. Niesslj , Böhmen (Siegmund), Banat (Lojka). 
— Niederlande (Oudemans). -- England (Broome, Cooke, Plowright. — N.-Italieu (Passcrini), 
S.-Italien (Cesati). 

Als neue Arten sind bezeichnet 1816 Cyphella fraxinicola B. et Br., 1823 Hahro- 
stictis elegans Rabenh., 1824 Aleurodiscus n. gen. Rabenh., 1827 Nectria Massariae Passerini, 
1833 Cucurhitaria Ailanthi Rabenh., 1841 Leptosphaeria Euphorhiae v. Niessl, 1846 Otthia 
Pteleae Rabenh., 1851 Sphaerella Maydis Passerini, 1558 Septoria Siliquastri Passerini, 
1859 Sej^t. Tremulae Pass , 1863 Myxotriclium ocliraceum B. et Br., 1865 Stegasma australe 
Cesati, 1870 LopMostoma microstoma v. Niessl, 1875 Peronospora Androsaces v. Niessl, 
1880 Gloeosporiiim Tremidae Passerini, 1886 Puccinia vulpinae Schröter, 1887 Aecidium 
Ptarmicae Schröter, 189G Tilletia controversa J. Kühn, 1898 Urocystis PreussH J. Kühn. 
Interessant erscheinen ausserdem u. A. besonders folgende MittheUuugen, z. Th. Original- 
exemplare von den Autoren, welche die betreffende Species aufgestellt haben: 1802 Agar. 
saccJuiriferus B. et Br., 1813 Pezisa Elapliines B. et Br., 1835 Sphaeria melina B. et Br. 
neu für Deutschland, 1840 Melogramma (?) arundinacea (Sow.), die Sph. arandinacea Sow., 
von v. Niessl zu den zusammengesetzten Sphärien gereclmet. 1849 Entyloma üalendulae 

BütauiscLer Jahresbeiiclit II. 14 



.210 KryptogaiiKMi. — Pilze. 

de Bj'., 1893 Puccin. Malmcenrum Mont. auf Althaca offcinaUs, 1899 Sorosporimn Sapo- 
nariae Rud. f. Stellariae v, Niessl auf Stellaria Holostea, 1900 Ustilago Cmmeri Köruke. 

48. Saccardo. Mycotheca Veneta. Fase. 1. 

In dieser Sammlimg sollen nach und nach sämmtliche Pilze, welche S. in Venetien 
sammelte (31) herausgegeben werden. Die Exemplare sind lose in Papierkapseln eingeschlossen, 
die auf starke Quartblätter aufgeklebt sind. 

Als bemerkenswertheste Arten, die in Fase. I ausgegeben wurden, sind im N. 
Giern, bot. ital. 1874, p. 325 aufgeführt: Agaricus confluens Pors., Lenzites betulina (L.) var. 
lutescens Sacc, Lentinus Ugrinus (Bull.), Polyporus fumosus (Pers.), P. adustus (Pers.) 
var. resupinatus Sacc, P. resinosus (Schrad.), Trametes hispida Bull., Guepinia Buccina 
Sacc, Iiyex canescens Fr. var. efftisa Sacc. , Favolus em-opaeus Fr. , Tremella moriforniis 
(Fr.), Puccinia Balsamitae Berk. , P. Cyiwdontis Desm. , P. Convolmüi Gast. , Uromi/ccs 
Medicaginis Sacc, U. Lupini Sacc, Massaria Ulmi Fuck. var. superficialis Sacc, liaphi- 
dopliora Bardanae (Wall.), Sphaeria fusella B. et Br., Tracchiaea hcterogenea Sacc, Mela- 
noma Pulviscida (Gurr.) Sacc, Botryosphaeria Bercngcriava Dutrs. var. salicina Sacc, var. 
ailantiana Sacc, Melanconis macrospora Tul., M. sp)odiaea Tul., Peronospora affinis (Rossm). 

49. M. C. Cooke. Fungi britannici exsiccati Cent VII. (Anz. in Grevillea 26, S. 77.) 

Die Lieferung enthält 20 Arten, die für England neu sind, davon sind 5 Arten 
ganz neu (S. No. 8). Mit dieser Centurie soll die erste Serie der Sammlung geschlossen, 
und dieselbe später mit verbesserter Ausstattung wieder aufgenommen werden. (Verzeich- 
niss sämmtlicher Arten in Hedwigia 1874, S. 138.) 

50. F. de Thümen Fungi Austriaci exsiccati. Cent. XI. XII. (Bayreuth 1874.) 

Die meisten Nummern sind vom Herausgeber selbst in Böhmen, besonders in der 
Umgebung von Teplitz gesammelt, aber auch aus allen anderen Theilen Oesterreichs finden 
sich Beiträge, und zwar aus Niederösterreich (von Wallner), Mähren (Paul), Tirol (Kerner), 
Böhmen (ausser v. Thümen und Thümen fil, von Kirchner), Salzburg (Sauter), Kärnthen (Kristof), 
Ungarn (Tauscher, Lojka), Siebenbürgen (Lojka, Barth). 

Als neue Ai-ten werden ausgegeben : 1047 Pleospora Chrysanthemi Kirchner fungus 
conidiophorus, 1072 Ramidaria Virganreae Thümen, 1153 Lophiostoma Menthae Kirchner, 
1164 Diplodia Marsdeniae Thümen a. Marsdenia erecta im botanischen Garten in Pesth 
von Lojka gefunden, 1177 Bamidaria Lysimachiae Thümen a. Lysimachia thyrsiflora. 

51. Derselbe. Herbarium mycologicura oeconomicum. Fase. IV. (Bayreuthl874. No.l51— 200.) 

Beiträge von Boller, Eichler, Hartig, Juratzka, Körnicke, Magnus, Passerini, Paul, 
Plowright. Schneider, v. Thümen. — Hartig hat mehrere von den Pilzen ausgegeben, die er in 
seinem Werke über die Krankheiten der Waldbäume behandelt hat (190 Caeoma Laricis 
Hartig, 191 Pesiza Wilkommii Hart., 192 Agaricus mellens Vahl), Eichler bringt: 194 
Psendoprotomyces violaceiis Gib. in Böhmen an Wurzeln von Monis alba gesammelt, 
v. Thümen 197 Polysaccum tuberosum Cda. aus Böhmen, welche dort unter dem Namen 
„Specktrüffel" vielfach genossen wird u. s. w. 

52. Rehm. Ascomyceten. Fase. V. (Verzeichniss der Arten in Flora 1874, S. 416.) 

Als neu bezeichnet: Tapesia leucostoma Rehm, Calloria diapliana Rehm, Mytili- 
nidion lineare Rehm, Didymospliaeria acerina Rehm, Teichospora ampullacea Rehm, Cap- 
nodium fuliginodes Rehm. 

III. Schriften aligemeinen und vermischten Inhalts. 

Allgemeine Systematik, Morphologie und Pliysiologie. 

Chemie. 

53. J. Sachs. Lehrbuch der Botanik. (4. Auflage. S. 235—341.) Die Thallophyten. 

Nach Cohn's Vorgange bebt S. bei der Betrachtung der Thallophyten die strenge 
Scheidung in Pike, Algen und Flechten auf und thcilt die ganze Formenreihe nach dem 
Befruchtungsvorgange in vier grosse Abtheilungen, in denen Familien chlorophyllhaltiger 



Schriften allgemeinen und vermischten Inhalts. 211 

neben solchen cblorophyllloser Formen parallel laufen. Für die Pilze (chlorophylllose 
Thallophyten) gestaltet sich die Reihenfolge folgendermaassen: I. Protophyten, Formen 
ohne geschlechtliche Fortpflanzung :"/S'c7M>o?/(!/ceie«, Gährungspilze (Sacliaromyces). IL ZygO- 
sporeen a) Paarung beweglicher Zellen: Myxomyceten (die Chytridiaceen werden als Vei'- 
waudte der Myxomyceten angesehen), b) Conjugation von unbeweglichen Zellen: Zygomyceten 
(Mucorineen). III. Oosporeen : Saprolegnieen (Verfasser theilt die Ansicht Pringsheim's, dass 
die Befruchtung durch Spermatozoiden erfolgt), Peronosporeen (nach Verfasser nur auf 
Bicotylen: Feron. Schalcieflciici, jedoch auf Allium), als wahrscheinlich in die Verwandtschaft 
der Saproleynicen und Peronosporeen gehörig wird auch die Gattung JEmpiisa hier auf- 
geführt. IV. Carposporeen, bei welchen aus der Befruchtung des weiblichen Organs ein 
Fruchtkörper (Sporocarpium) entsteht: Ascomycetcn, Aecidiomyceten, Basidiomyceten. 
„Zwar ist die geschlechtliche Fortpflanzimg," sagt S., „nur erst bei wenigen Gattungen 
wirklicli beobachtet, die noch dazu nui- einer Abtheilung, den Äscomyceten, angehören. 
Indessen ist es bis auf Weiteres erlaubt, in diesen Fällen nicht nur einen Sexualact über- 
haupt anzunehmen, sondern auch zu glauben, dass derselbe, wenigstens der Hauptsache nach, 
mit dem der Ascomyceten übereinstimmt, wenigstens wird man durch den übereinstimmenden 
Gang der Entwickelung in allen drei Gruppen auf diese Annahme, als auf die nächstliegende 
hingewiesen." 

Die Ustilagineen werden in einer Anmerkung bei den üredineen erwähnt. 

54. Bertillon. ChampigROns. (Article in Dictionnaire Eucyclopedique des Sciences medicajßs. 
Paris 1874. S. 114—224.) 

Verfasser gibt eine sehr reichhaltige Zusammenstellung dessen, was durch die 
Arbeiten der verschiedenen Autoren über Morphologie und Physiologie der Pilze bekannt 
gemacht worden ist; nicht nur die Arbeiten der Franzosen bis in die neueste Zeit, sondern 
auch die der Deutschen, Italiener u. s. w. sind eingehend benutzt. 

Als des Verfasser 's eigenes Werk ist am Schlüsse eine systematische Zusammen- 
stellung gegeben, in welcher auch die Formen, welche (wie B. im Texte vorher ausgeführt 
hatte), nur Entwickelungszustände anderer Pilze sind, als Familien aufgeführt werden. B. legt 
einen besonderen Werth auf wohlklingende und, oft auf Kosten der streng richtigen Bildung, 
abgerundete Namen. Es wird genügen, um eine Vorstellung von dem System zu geben, die 
(französischen) Namen der Hauptabtheilungen und Familien wiederzugeben. 

A. Sarcodes (Fleischpilze). 
I. Basides (Basidiomyceten). 

I. Ectobasides (Hymenomyceten und Tremellineen). 

I. Afjaricines, 2. PhUbies, 3. Polypores, 4» Hydnes, 5. Thelephores, 
6. Clavaries, 7. Iremellines. 

n. Endohasides (Gasteromyceten). 

8. Nidularies, 9. Phalloides (mit Battarrea), 10. Podaxines, 

II. Lycoperdaces, 12. ^Basypoges Bert, (Hymenogastreen). 

n. Ascides (Ascomyceten). 
I. Ectothcques. 

13. Helvellaces, 14. Pezizes, 15. Patellarics. 

II. EfidotMqiies. 

16. PJiacidiaces, 17. SpMriaces, 18. Ascipoges (Tuheraceen), 19. 
Onygenes, 20. Erisip)Ms. 

m. Clinides (Clinospores Leveille). 

I. Ectoclines a. C. hymenostrome. 
21. Tuhercularies, 22. Excipules. 

ß. C. gymnostromes. 
23. Puccinies, 24. Gymnostromes Bert. 
H. Endoclines. 

25. üridines, 2G. Melanconies, 27. Eddies, 28. SpMronimes, 
29. Aiitennaries. 

14* 



212 Kryptoganien. — Pilze. 

B. Asarcodes. 

IV. Nematos. 

I. Endospores. 

30. Mucorines, 31. Saprolegnies , 32. Peronospores , 33. Ascomyces. 
II. Exospores. 

34. Sclerotriches Bert. (Dematieen) , 35. Mucedines, 36. ClinotricMs 
Bert. (SporotrichumJ, 37. Sporidesmies. 
V. Conidiaces. 

I. Epiphytes. 

38. Coniodes. 
II. Endophytes. 

39. Protomyd's, 40. Ustilagines. 

55. L. Fischer, Prof. Dr. Sexualverhältnisse der Pilze. (Mittheilungen der naturf. Gesoll- 
schaft in Bern a. d. J. 1873, S. CO, 61.) 

Es werden drei llaiipttypen der geschlechtlichen Fortpflanzung der Pilze angenommen: 
1. Verhindung gleichwerthiger Zellen (Copnlation), 2. Bildung einer Oosporo in Folge eines 
Befruchtungsvorgangos und 3. die durch Befruchtung eingeleitete Entwickelung eines 
zusammengesetzten Fruchtkörpers. — Diesolhen drei Typen finden sich auch hei den Algen, 
diese sind aher nur als eine mit den Pilzen parallel gehende Reihe zu betrachten, nicht mit 
ihnen zu verschmelzen. Ausser der Eigenthümlichkeit in der Ernährung und Gewebebilduug 
findet F. noch einen durchgreifenden Unterschied der beiden Classen in der Befruchtung. Bei 
den Algen erfolgt dieselbe durch Sperniatozoiden, hei den Pilzen durch amorphes Protoplasma. 

56. Spores and Sporidia. (Grevillea Nr. 26, S. 84-86.) 

Der Vorschlag, die in Schläuchen gebildeten Sporen (thecasporen , ascosporen) als 
sporidia, alle anderen, nicht m Schläuchen gebildeten Basidiosporen, Sp. der Mucorineen etc. 
einfach als „Sporen" zu bezeichnen, wird in weiter Ausführung empfohlen. Berkeley hat 
in diesem Sinne schon lange, ehe man Baaidiosporeae und Thecanporeae unterschied, die 
Pilze in 2 Ahtheilungen: Sporifera und Sp)oridiifera getheilt. — Unter den Sporen im 
engeren Sinne würden wieder die Basidiosporen der Hymenomycetes und Gasteromycetes, 
die Stylosporeu der Sphaeronemei und die Pseudosporen der Uredines (letzterer Ausdruck 
wird dadurch gerechtfertigt, dass die sogenannten Sporen, Teleutosporen De By. der Ure- 
dineen eine Ai't prothallus darstellen, auf dem sich erst wieder Sporen bilden) und Acro- 
sporen der Mucedines etc. zu unterscheiden sein. 

57. Dr. Oscar Brefeld. Methoden zur Untersuchung der Pilze. (Verhandl. der phys. med. 
Gesellsch. in Würzburg 1874, S. 43—62.) 

Als unerlässliche Methode, um die Entwickelung und Lebensweise eines Pilzes 
mit Sicherheit zu erkennen, betrachtet Br. die Cultur einer einzelnen Spore und ihre fort- 
laufende Beobachtung auf dem Objectträger. Die Aussaat einer einzelnen Spore wird 
dadurcli bewirkt, dass man einen Fruchtkörpor des Pilzes in einem Uhrgläschen in destil- 
lirtem Wasser vertheilt, davon einen Tropfen auf den Objectträger nimmt, sich überzeugt, 
dass man nur eine Spore darauf gebracht hat, eventuell das Uebrige mit Fliesspapier weg- 
wischt. In manchen Fällen muss man, um die Sporen mit Gewissheit erkennen zu können, 
erst abwarten , bis sie angeschwollen sind , was ja so oft vor der Keimung eintritt. — Die 
Spore wird darauf mit einem Tropfen Culturflüssigkeit versehen. Als das geeignetste 
Medium für die Beobachtung erscheint B. Auskochung von trockenen Früchten, die für 
lange Zeit vorbereitet werden kann. Auch Bierwürze T\ird empfohlen, die aber zuerst in 
einem mit Fliesspapier verschlossenen Kolben abgekocht werden und durch langes Stehen 
lassen geklärt werden soll. Als künstliche Culturflüssigkeit wird lOproceutige Trauben- 
zuckerlösuug mit V'( — \'2"/ü salpetersaurem Ammoniak und eben so viel Cigarrenasche an- 
geratheu. — Die contiuuirliche Beobachtung wird in vielen Fällen ermöglicht, indem man 
den Objectträger auf einem Zinkgestell unter eine mit Wasser abgeschlossene Glocke setzt 
und von Zeit zu Zeit hervornimmt. Die Verdunstung des Tropfens kann verhindert werden, 
indem man zu demselben etwas (ielatiue bringt. Will man das Object lange unter dem 



Schriften allgemeinen und vermischten Inhalts. 213 

Mikroskop zur continiürlicben l^eobachtiiug liegen lassen, so ist es rathsain, au dem Tubus 
des Mikroskops einen Schirm anzubringen, der das Hineinfallen fremder Sporen verhindert. 
— Von sogenannten feuchten Kammern wird die von Geissler in Berlin construirte be- 
schrieben imd empfohlen. 

Die Objectträgerculturen genügen indess nicht immer, um die Entwickelimgsgeschichte 
eines Pilzes zu erforschen. Sie müssen durch Massencultui-en ergänzt werden. Es werden 
ebenfalls einige Einzelheiten derselben besprochen. Saprophytische Pilze werden leicht 
unter einer Glasglocke auf ausgekochter Nährsubstanz gezogen. Als flüssige Nährsubstanzen 
werden die obengenannten Decocte empfohlen, als festere besonders ungesäuertes Brod, dann 
ausgekocliter Pferdemist, Pflaumen- und Birneumus. — Wahre Parasiten müssen auf das 
lebende Thier oder die lebende Pflanze ausgesäet und das Eindringen der Keimschläuche 
beobachtet werden. In allen bis jetzt untersuchten Fällen , sagt B. , hat man ausnahmslos 
gefunden, dass der Pilz durch die Haut oder durch die Spaltöffnungen der Haut eindringt. 
Auch die Thiere machen hiervon kerne Ausnahme, sie sterben nicht von den gefressenen 
Sporen, die im Innein nicht keimen, während sie äusserlich mit ihnen berührt unfehlbar zu 
Grunde gehen. 

58. üeber den Parasitismus der Pilze im Gegensatz zu dem der Flechten. (Bulletm de la 
Soc. bot. de France 1874, p. 347-350.) 

Bei Gelegenheit einer von Weddell eingereichten Arbeit werden von M. Cornu, 
Van Tieghem, J. de Seynes auch die verschiedenen Arten des Parasitismus der Pilze be- 
sjnochen. C. führt an, dass manche Ascumyceten eben so wie die Flechten, die Pflanzen, auf 
welchen sie leben, nicht tödten, z. B. Sphaeria cupularis auf Tuhercularia vulgaris, Astero- 
aporium Hoffmanni auf Cucurbitaria macrospora. — v. T. macht auf den von ihm bei 
Chaetodaäiuvi und Synceplialis beobachteten „facultativen Parasitismus" aufmerksam. DS. 
erinnert an eine Beobachtung von ihm , das Schmarotzen einer Feziza fP. tuberosaj auf 
einem Ci/stococcus. 

59. Prof. Dr. Söller. Ueber Ernährung und Stoffbildung der Pilze. (Sitzung der kais. 
Akad. der Wissensch. in Wien 9. Juli 1874.) 

Die Versuche waren mit einer Nährstofflösung angestellt, welche 6,4 Grra. Salze in 
einem Liter Wasser enthielt; die Salze waren Ammoniumphosphat, Ammonium-, Kalium-, 
Natrium-, Magnesium- und Calcium-Acetat, nebst etwas Calciumsulfat. Die Pilzsporen ent- 
wickelten sich zuerst zu kleinen Rasen, später zu einer zusammenhängenden Decke. Nach 
o6tägiger Vegetation wurde aus I Liter Nährflüssigkeit 2,107 Gramm Pilztrockensubstanz 
gewonnen. In der übrigbleibenden Nährflüssigkeit war der Gehalt der Phosphorsäure der 
Alkalien und Erden wenig verändert, dagegen war der ganze Essigsäuregehalt verschwunden, 
es fand sich fast nur Kolilensäure in der Lösung. Bei den Vegetationsversuchen war nur 
Luft zugeführt worden, die von Kohlensäure befreit worden war, die gebildete Kohlensäure 
rührte mithin von Zersetzung der Essigsäure her. Bei Vergleich der Analysen von Pilzen, 
welche verschieden lange Zeit vegetirt hatten, stellte es sich heraus, dass die Pilze in der 
ersten Zeit ihres Wachsthums relativ an Kohlenstoff ärmer und an Stickstoff reicher sind, 
als m späteren Perioden. Z. fasst die Ergebnisse seiner Versuche in folgende Sätze zu- 
sammen: 1) Die chlorophyllose Zelle (Pilzspore) hat die Fähigkeit, aus organischen Säuren 
(Essigsäure) im Vereine mit Ammoniak und den Aschenbestandtheilen der Gewächse die 
höheren Pflanzenstoffe: Eiweissstoffe, Fett, Kohlenhydrate zu bilden. 2) Bei dieser Bildung 
verschwindet die organische Säure vollständig; ihr Kohlenstoff findet sich z. Th. in orga- 
nischer Form in der Pflanze, z. Th. als Kohlensäure in der rückständigen Nälu-flüssigkeit. 
3) Um 0,82 Grni. Kohlenstoff zu assimiliren , mussten in der Nährflüssigkeit den Pilzen 
3,G08 Grm. Essigsäure mit 1,44 Grm. Kohlenstoff dargeboten sein; 0,62 Grm. Kohlenstoff 
nahmen hierbei die Form der Kohlensäure an. Ob die Umbildung der Essigsäure durch 
Oxydation und Spaltung gleichzeitig oder durch Spaltungsvorgänge allein statt hatte , bleibt 
uueutsohiedon, so wahrscheinhch auch die erstere Annahme ist. 4) Die Zusammensetzung 
der Pilze ändert sich mit der Dauer ihrer Wachsthumszeit; die Pilze von langer Vege- 
tationszeit enthalten relativ mehr Kohlenstoff und weniger Stickstoff als die Pilze von kür- 
zerer Vegetations^it. 



214 Kryptogamen. — Pilze. 

60. Fr. Ludwig, üeber die Phosphorescenz der Pilze und des Holzes. (Iiiaugural - Disser- 
tation, Hildburghauseu 1874. 30 S.) 

L. untersuchte eine Anzahl Wurzelstöcke junger von Bhizomorpha befallener Fichten, 
die im dunkelen und im angefeuchteten Zustande unter der Rinde sehr hell leuchteten. Das 
Leuchten war an die Pilzhyphen gebunden , mycelfreie Holzstücke konnten nicht zum 
Leuchten gebracht werden, das isolirtr Mycelium leuchtete dagegen mehrere Tage fort. Die 
Phosphorescenz des faulen Holzes erfolgt auch nicht etwa durch einen chemischen Process 
bei Zersetzung der Holzsubstanz, sondern findet nur dann statt, wenn gewisse Pilze das 
Holz bewohnen. — L. untersuchte genauer die Beschaffenheit des Phosphorescenzlichtes. 
Es war etwa bis zu einer Entfernung von o M. walirzunehmen und zeigte eine lebhaft hin- 
und herwallende Bewegung. Unter dem Mikrospectralapparat konnte bei andauernder Be- 
obachtung des sehr lichtschwachen Spectrums festgestellt werden, dass dieses sich von Hell- 
blau bis Ultraviolett erstreckte, und eine Anzahl Absorpfionslinien in Hellblau und einen 
breiten Absorptionsstreifen in Ultraviolett zeigte. — Die Temperatur hatte auf das Leuchten 
bemerkbaren Einfluss, bei 4,50 c. war es schwach», wurde erst bei 18— 20*^. hell, bei 25- -.SO^ 
am stärksten, bei 50" verlosch das Leuchten sofort imd für immer. — In ausgekochtem 
Wasser hörte das Leuchten sofort auf. Es ist der Sauerstoff der Luft, der die Phospho- 
rescenz bedingt. Es Hess sich auch eudiometrisch der Verbrauch von Sauerstoff durch den 
phosphorescirenden Pilz nachweisen; in einem Versuche verbrauchten Rindenstücke mit 
phosphorescirendem Mycel in 6 Stunden etwas über 2 Cub.-Centimeter Sauerstoff. Ausser 
von den äusseren Verhältnissen ist die Phosphorescenz noch von Umständen abhängig, die 
aus den Wachsthumsverhältnissen und aus individuellen Verschiedenheiten der Pilze resultiren. 

61. Ursache des Leuchtens des faulen Holzes. (Aus Polytechu. Notizbl. No. 20, 1873. 
Pharmaz. Zeitschr. für Russl. Jahrg. XH. 1873, p. 757; in Reichardt's Archiv der 
Pharmacie 1874, S. 462.) 

Bei dem Leuchten des faulen Holzes hat man die Gegenwart eines Pilzes nach- 
gewiesen, von welchem das Leuchten ausgeht. Derselbe lässt sich, ohne seine Leuchtkraft 
einzubüssen, von dem Holze abschaben und auf andere übertragen. Sein Leuchten ist von 
seinem Lebensprocesse abhängig und hört sofort auf, wenn er durch Hitze oder durch den 
Einfluss von Gasen getödtet wird, oder wenn ihm die nöthige Feuchtigkeit entzogen wird. 
Der Pilz siedelt sich auch auf anderen faulenden Pflanzentheilen unter dem Einflüsse von Feuch- 
tigkeit, dumpfer Luft imd einer massigen Temperatur , ja sogar auf sich zersetzenden ani- 
malischen Stoffen an und macht dieselben leuchtend. 

62. C. H. Broome. On a luminous Fungus. (Linnean Society 20 Nov. 1874. Joiirn. of 
Bot. No. 133, S. 29.) 

Der Pilz wurde auf den Blättern von Sjiermacoce zu St. Kitts in Westindien ge- 
funden. Berkeley hält ihn für ein Didymium. 

63. N. Soroliin. Ueber die Wirkung des Lichtes auf die Pilze. (Vorläufige Mittheiluug. 
Beilage zu den Protocollen der Sitzungen der Naturforscher-Gesellschaft an der Universität 
zu Kazan. 47. Sitzung. 1873.) 

Der Versuch wurde mit frischem Pferdemiste gemacht, indem der Verfasser die erste 
Probe des Mistes der Wirkung des weissen Lichtes, die zweite des gelbrothen Lichtes 
von doppelt chromsaurem Kali, die dritte des dunkelblauen Lichtes einer ammoniukalen 
Lösung von Kupfex'vitriol unterwarf; die vierte Probe wui'de im Dunkeln angestellt; alle 
Proben wurden im Zimmer bei einer Temperatur von 15—16" R. und unter einer Glocke 
angestellt, worin der Mist beständig feucht blieb. Mit dem Spektroskope untersucht, Hess 
das gelbrothe Licht die wenig brechbaren Strahlen und die nächsten der grünen Strahlen 
durch; die Lösung des Kupfervitriols Hess nur violette und nur wcin'ge blaue Strahlen durch. 
Der Versuch dauerte 25 Tage, vom 1. bis 25. April, während welcher Zeit der Gang der 
Pilzvegetation folgender war: Im weissen Lichte haben sich Mneor Mticedo, PiptoceiihaUs 
Freseniana, Ghaetocladium Jonesii, Piloholus crystalUnus, Coprinus fimetarms , Coprolepa 
eq^nonim, Ascobolus pulcherrimm Cv.^ Mortierella difluens Sor. (n. sp.) entwickelt; Piloholus 
crystalUnus und 3Tucor Mucedo haben positiven HeHotropismus. Im gelbrothen Lichte 



Schriften allgemeinen und vermischten Inhalts. 215 

haben sich Mucor Mucedo, Ghaetodad. Jonesii, Pilob. cnjstallinus, Coprolepa equoriim, 
Coprin. fmietarim und Sordaria coprophüa entwickelt; die Entwickelung aller Pilze geht 
besser an der beschatteten Seite, als an der beleuchteten vor sich {Coprolepa eqiwrum aus- 
genommen); Coprin US fimet., Mucor und Pilobolus haben negativen Heliotropismus, die 
Sporen des letzteren zerstreuen sich nicht oder nur selten; Mucor mucedo bildete eine 
grosse Menge von Chlamydosporen (in Hyphen) und Sporangiolen, welche im weissen Lichte 
fehlten. Im blauen Lichte ging die Vegetation überhaupt sehr schwach vor sich , noch 
schlechter als im Dunkeln; nur Mucor Mucedo (auch mit Sporangiolen), Chaetocladmm und 
Coprolepa equorum (wenig) entwickelten sich; ilu- Heliotropismus war positiv. Im Dunkeln 
war die Vegetation günstiger, aber nicht so gut, wie am weissen Liclite ; es entwickelten sich 
Mucor Mucedo (auch mit Sporangiolen), wenige Exemplare von Püobolus crystallinus, 
Ascoholus furfuraceus mit Clüamydosporen, Dicti/ostelium mucoroides, Coprolepa mcrdaria 
Fuckel, Penieill. glauc, Sepedonium mucorinum Harz und Mortierella difluens , die Hyplieu 
von Mucor und Pilobolus wurden sehr lang und standen ganz vertical ; in den Hyphen von 
Mucor war eine starke Neigung zur Bildung von Querwänden bemerklich. — Im Anhange 
zu dieser Mittheilung beschreibt der Verftisser die noch nicht bekannten Chlamydosporen 
von Ascobolus furfuraceus Pers. und gibt die Beschreibung von Mortierella (Mucor) difluens 
Sor. (nov. sp.), welche i)arasitisch in den Hyphen und Mycelien von Mucor Mucedo wächst, 
ihre Sporangien haben 15—80 Sporen, shid mit gut bemerkbaren Borsten versehen und im 
Wasser sehr leicht zerfliessbar; die Grösse der Sporen beträgt 0,0097 Millim., sie sind durch- 
sichtig, mit sehr dickem Exosporium und hellem Inhalte versehen. Batalin. 

64. Dr. Georg Winter. Heliotropismus bei Peüza Fuckeliana De By. (Bot. Zeitimg 1874, 
S. 1-6.) 

Aus Sclerotium ecliinatum Fuckel, am 24. Mai auf feuchte Erde gelegt, entwickelte 
sich vom October ab Peziza Fuckeliana. Die Stiele zeigten sämmtlich eine schiefe Richtung 
nach dem Lichte zu, die Scheibe war stets der Lichtquelle zugewendet. Stieltheile, welche 
ihr Längenwachsthum bereits vollendet hatten, behielten ihre bisherige Neigung bei, durch 
Veränderung der Stellung in Bezug auf die Lichtquelle wurden dadurch . S-förmige 
Krümnumgen hervorgebracht. Die Stiele zeigten also deutlich ausgesprochenen positiven 
Hehotropismus. Die Intensität des Lichtes schien von Einfluss auf das Wachsthum des 
Pilzes zu sein, bei schwächerer Beleuchtung an einem Tage wurde eine Zuwachslänge der 
Stiele von 1,094 Mill, gemessen, für einen Tag bei starker Beleuchtung 1,667 Mill. Im 
Dunkeln entwickelten sich die jungen Peziza nicht weiter und gingen bald zu Grunde. 

65. Maxime Cornu (Bulletin de la Societe Botan de France 1874, S. 33 und 55) 

macht Mittheilung über einige Pilze, welche sich in der ersten Woche des Februar 
1874 zu Chateau-neuf (Loires) bei der sehr milden Witterung entwickelt hatten. Es waren 
Perofiosporaaxien auf Cerastium, Holosteum., Alsine. Papaver , Trifolium; Stigmatea auf 
Lampsana, Urtica; Aecidium auf Lampsana^ Centaurea Jacea, Bcllis, Ficaria. Besonders 
merkwürdig aber war das Auftreten der Sl)ermogonien von Bocstelia cancellata an den 
luiospeuschuppen eines Birnbaumes im Garten des Museums zu Paris. — Ein Frost von 
— 8*^ tödtete die von Peronospora und Stigmatea befallenen Blätter , während die , auf 
welchen keine Pilze aufgetreten waren, unversehrt blieben. — Die von Boestelia ergriffenen 
Schuppenhlätter erfroren ebenfalls im Februar. 

66. L. Fuckel. Ueber die Pilzverhältnisse der Alpen. (Bot. Zeitung 1874, S. 721-727.) 

Dem Verfasser ist bei seinen vielfachen Wanderungen durch die Tiroler und Schweizer 
Alpen stets die , verhältnissmässig zum Tieflande , ausserordentliche Pilzarmuth derselben 
aufgefallen, ' die in den grösseren Höhen stets zunahm. Uredineen, Ustilagineen und andere 
Parasiten auf lebenden Pflanzen fand er bei einem längeren Aufenthalte im oberen Engadin- 
thale in grosser Zahl, z. Th. neue Formen (erwähnt wird neben andern eine Puccinia auf 
Aconitum Lgcoctoiium, Puccinia aiii Anemone alpina und ^I. cernalis, Puccinia mit Uredo 
auf Oxyria didyma etc.), dagegen waren „Fäulnissbewohuer" äusserst selten. F. sieht 
die Ursache dieses Verhältnisses in der dünnen Luft der hölieren Lagen, in deren Folge 
die Feuchtigkeit viel schneller verdunstet als ijn Tieflaude. Die Keimung der Sporen und 



216 Kryptogamen. — Pilze. 

die Entwickelung der Mycelien müsse durch dies Verhalten beeinträchligt werden. Das 
langsame lauleu des Holzes in den höhereu Lagen schreibt er ehe ri falls dem Umstände zu, 
dass die trockene Luft den zerstörenden Einfluss der Pilzniycelien verhmdert. 

67. Nikol. Kuleschofif. üeber die Wirkung der Alkaloide auf die niedrigsten Organismen. 

Wir nehmen diese Angaben aus der Inaug. Dissertation unter dem l'itcl „MateriaUen 
zur Pharmacologie der Alcaloide" (St. Petersburg. 1874. S«). Zu den Versuchen waren die 
in den Lösungen des faulenden Heu's vorkommenden Organismen gewählt (es wurden rom 
Verfasser in dieser Lösung gefunden : Paramecium, Colpuda, Vorticella, Micrococciis crepua- 
culum , Bacterium Termo, Baccülus subtilis, Vibrio serpens imd Spirülum tenue). Der 
Verfasser prüfte die Wirkung der neutralen Lösungen von salzsanrem Chinin, Cinchonin, 
Stryclmin, Morphin und Atropin in den Concentrationen 1:400, 200, 50 (1 Gewiclitstheil 
des Alcaloids auf 400, resp. 200, resp. 50 Theilen von Wasser); die Versuche waren so 
gemacht, dass ein Tropfen der Alcaloidlösung mit einem gleichen Tropfen von Heuinfusion 
gemischt war und der Objectträger sogleich unter das Mikroskop gebracht war. Bei der 
Concentration 1 : 800 (zu der die Lösung von 1 : 400 genommen war, da der Infusionstro})fen 
die Lösung auf die Hälfte verschwächte), bedurfte zu der Vernichtung aller Bewegungen 
und zu dem späteren Zerfallen der Organismen Chinin nicht mehr als 5 Minuten, aber in 
dieser Zeit starben nur grosse Organismen (Colpoda, ParameciumJ , die kleinsten lebten 
länger und sogar nach Verlauf von 3 Stunden fand der Verfasser einzelne Exemplare von 
Micrococcus crejjusc'ulum, welche ihnen eigene Bewegungen machten; Barteriiiw Tcrmo 
und andere Bildungen zeigten nach Verlauf von 10 Minuten keine selbständigen Bewegungen. 
Dieselben Erscheinungen rief Cinchonin nach 8 — 10, Strychnin nach 20 — 30 Minuten hervor; 
unter der Wirkung des Atropins erweiterten sich die pulsirenden Vacuolcn mehr, als unter 
der Wirkung anderer Alcoloide; Atropin und Morphin wirken auf die grösseren Organismen 
auch uachtheilig, indem sie nach 30 Minuten ihre Bewegungen verlangsamten und nach 
60 Minuten starben, aber kleinere jüngere Formen von Colpoda und Faraweciuvi , so wie 
auch Bacterium Termo blieben nur auf eine Zeit ihrer Bewegungen beraubt und später 
erneuerten sie dieselben mit früherer Energie. — Bei der Concentration von 1 : 400 verlaufen 
alle beschriebenen Erscheinungen in küizerer Zeit, aber auch hier kann man nach Verlauf von 
2 — 3 Stunden einzelne sich bewegende Exemplare von Micrococcus crepusculum finden. 
Bei der Concentration von 1 : 100 hörten sofort die Bewegungen aller Organismen (ohne 
Ausnahme) auf, und nach einigen Minuten war Alles im Zerfallen. — Bei allen diesen 
Versuchen beobachtete der Verfasser alle jene Erscheinungen an den Organismen, welche von 
den früheren Beobachtern (Binz, Du-Plessis etc.) beschrieben worden sind, d. h. die enorme 
Erweiternng der Vacuolen, die Veränderung der Bewegungsart, die Veränderung der Form 
der Körper in kugelförmige Form etc. Batalin. 

68. J. Schröter. Prüfung einiger Desinfectionsmittel durch Beobachtung ihrer Einwirkung auf 
niedere Organismen. (Cohn, Beitr. z. Biologie d. Pflanzen, 3. Heft, S.30— 50. Als Sep.-Abdr.) 

Referent ging bei der Prüfung einiger der wichtigsten Desinfectionsmittel von dem 
wohl allgemein als festgestellt angesehenen Satze aus, dass die Infectiouskrankheiten in ihrem 
Verlaufe und ihrer Entwicklung, sowohl bei dem Umsichgreifen im erkrankten Oi'gauismus, 
als in ihrer Ausbreitung als Seuche immer bestimmte Gesetze festhalten, die denen entsprechen, 
welche wir bei dem Wachsthum und der Verbreitung niederer Organismen kennen lernen. 
Wir sind daher zu dem Schlüsse berechtigt, dass diese Krankheiten mit der Erzeugung 
und Vermehrung organischer Gebilde sogenannter „Krankheitskeime" einhergehen. — Für 
die folgenden Untersuchungen kam es nicht darauf an, ob die inficirenden Organismen schon 
für die einzelnen Krankheiten bekannt sind. Verhalten sie sich wie die niedrigen Organismen 
überhaupt, so werden sie auch denselben Lebensbedingungen wie diese unterworfen sein, und 
Verhältnisse und Stoffe, welche diesen ihre Eutwicklungsfäliigkeit nehmen, werden auch den 
Infectionszelleu verderblich werden. Es wurde nun versucht, die Art und AVeise, wie einige 
Desinfectionsmittel einwirken, zu beobachten, um ilu-en Werth und ihre Anweudungsweise 
danach zu bestimmen. Speciell wurde dabei erstrebt, die Wirkung direct sichtbar zu machen, 
d. h. dieselbe zumeist durch Beobachtungen unter dem Mikroskope festzustellen. 



Schriften allgemeinen und vermischten Inhalts. 217 

Die Wirkung der Wärme wurde durch Beobachtung eines Bacterien enthaltenden 
Tropfens auf einem erwärmbareu (Cohn'schen) Objecttiscb untersucht. Während Infusorien 
schon bei Erwärmung auf 42« C. abstarben, blieb die Bewegung der Bactei'ien, die von 30" 
an besonders lebhaft geworden war, bis 56*^ noch gleichmässig schnell. Dann liess die der 
Stäbchenbacterien plötzlich nach, während Fadenbacterien noch schnell bewegt blieben. Bei 
58'^ hörte regelmässig jede Bewegung auf. 

Bei der Wirksamkeit chemischer Stoffe gegen die besprochenen Organismen kann 
es sich um verschiedene Vorgänge handeln. Die Stoffe können direct chemisch auf die Stoffe 
der Organismen, mit denen sie in Berührung kommen, M'irken (atzend), sie können resorbirt 
werden und erst nach der Aufnahme im Innern schädlich wirken (alterirende Gifte) , sie 
können aber auch so wirken, dass sie die Nährsubstanz in einen Zustand versetzen, dass 
diese zur Weiterentwicklung des betreffenden Organismus nicht mehr brauchbar ist. Zu 
diesem Zwecke genügen oft sehr kleine Mengen. 

Uebermangansaure Salze kann man in ihrer Wirkung leicht unter dem Mikroskop 
verfolgen. Infusorien schwimmen oft lange Zeit in starken Lösungen herum, dann tritt in 
ihrem Innern allmählich zunehmende Braunfärbuug em, und sie sterben endlich ab, ohne 
dass ihre Form verändert wird. Aehnlich verhalten sich Hefezelleu, Sporen von PenicüUmn 
und Mucor, überall wird die Lösung langsam aufgenommen, es tritt langsam Braunfärbung 
des Plasmas ein. Ist diese erfolgt, so sind die Sporen nicht mehr entwicklungsfähig, es folgt 
z. B. nicht mehr die Anschwellung, die sonst dei- Keimung vorangeht. — Bacterien gelangen 
in starken Lösungen schnell zum Stillstande, ihre Umrisse werden sehr deuthch. In Lösung 
1 : 100 vermehren sie sich noch und bewegen sich tagelang. — Bei Anwesenheit von Detritus 
in einer Flüssigkeit sieht man, wie dieser zuerst braun gefärbt wird, dann erst langsam die 
in der Flüssigkeit enthaltenen Ot'ganismen. Bei Anwesenheit von viel fäuluissfähiger Substanz 
ist die Wirkung des Stoffes bald erschöpft, die Fäulniss schreitet fort, denn durch Verbindung 
mit den Fäulnissproducten zerstört sich die Säure immer schnell. Die Verwendbarkeit der 
übermangansauren Salze zur Desinfection wird dadurch sehr eingeschränkt. 

Chlorgas wirkt nur, wenn es mit Wasserdämpfeu zugleich an einen Organismus 
herantritt. Trockene Pcnicülium- und Mucors'poren zeigten sich nach Einwirkung von 
trockenem Chlorgase unverändert. Pem'c(7/i(«wsporen auf einer feuchten Glasplatte Chlor- 
dämpfen ausgesetzt veränderten sofort ihre graugrüne Farbe in Lehmgelb imd keimten 
nicht mehr. Bei ilfMcorsporen zog sich unter gleichen Verhältnissen das Protoplasma in 
kleine Klümpchen zusammen, ebenso verhalten sich Hefezellen. In gährenden Flüssigkeiten 
wurden die Hefezellen theilweise (auf der Oberfläche) getödtet, am Grunde blieben sie aber 
lange lebensfähig und die Gährung dauerte langsam fort. Bacterien werden bei directer 
Berührung mit Clorgas im Tropfen sogleich zum Stillstand gebracht, bei grösserer Menge 
von Flüssigkeit aber nicht , am Grunde desselben blieben sie noch nach mehreren Tagen 
stark bewegt. 

Carbolsäure kann in Dunstform oder in Lösung zur Anwendung kommen. In Dunst- 
form wirkt sie hemmend auf die Entwickelung niederer Organismen, ohne sie direct zu tödten, 
denn Gährung verlief langsam, dauerte aber unter einer Glasglocke, in der Carbolsäure ver- 
dampfte, noch 5 Tage fort. Schimmelsporen keimten , es entwickelten sich aber nie Rasen, 
Bacterien breiteten sich ebenfalls nicht weiter aus, während sie an der Aussaatstelle lauge 
bewegt liegen. Für die Wirksamkeit der Carbolsäure -Dämpfe ist es nöthig, dass sie wie 
ein Reif auf die zu desiuficirenden Stoffe herabfallen können. W^ird z. B. über einen mit Peni- 
cillium besäeten Kartoffelstück eine horizontale Glasplatte befestigt, so bilden sich , so weit 
der Schutz der Platte reicht, Schimmelrasen, wenn auch der Raum mit Carbolsäure-Dünsten 
erfüllt ist. 

In Lösungen ist Carbolsäure ein sehr ■wirksames Mittel gegen die Entwickelung 
niederer Organismen. Lösung 1 : 1000 tödtet bei dii-ecter Berührung Infusorien sofort , bei 
derselben Stärke wird Gährung durch Tödtung der Hefezellen verhindert. Aber auch viel 
schwächere Lösungen wirken schon entschieden hemmend auf die Entwickelung. Lösungen 
von verschiedener Concentration (1:500, 1000, 2000, 10000) wurden über Fleischstücke 
gegossen und ihr hemmender Einfluss auf die Entwickelung von Bacterien beobachtet. Bei 



218 Kryptogamen. — Pilze. 

der schwächsten Lösung trat erst nach 6 Tagen Bacterienentmckelang auf, die Lösung 
1 : 2000 blieb 4 Wochen laug ganz klar, in der 5. Woche bildete sich an der Oberfläche ein 
Bacterienhäutchen. Bei der Lösung 1 : 1000 wurden durch mehrere Monate hindurch keine 
Bacterien gebildet, das Fleisch blieb wohl erlialten und geniessbar. Einigemal zeigte sich 
in dieser Lösung an der Oberfläche starke SchimmelbOdung (Wassermycel vou Pcnicilliiiiii). 
Es ergiebt sicli demnach, dass die Carbolsäure schon in viel schwächeren Lösungen, wie man 
gewöhnlich angenommen hat, schädlich auf die Entwickelung niederer Organismen einwirkt. 
Das Nachlassen ihrer Wirkung nach einiger Zeit erklärt sich wohl daraus, dass sie verdunstet. 

69. H. Kolbe. üeber eine neue Darstellungsmethode und einige bemerkenswerthe Eigen- 
schaften der Salicylsäure. (Journ. f. i)rakt. Chemie 1874, S. 89—112.) 

Die physiologischen Eigenschaften der Salicylsäure sind von Kolbe untersucht worden, 
er fand dabei folgende Wirkungen gegen Gähruug und Fäulniss: 

Wird Traubenzucker-Lösung mit '/,yu(j Salicylsäure versetzt, so übt Hefe keine Wir- 
kung mehr darauf aus, und bereits in Gährung begriffene Zuckerlösung hört bei Zusatz 
kleiner Mengen von der Säure zu gähren auf. — Bier wurde durch Zusatz von '/louo S.S. 
vor dem Verderben durch Pilzbilduug geschützt. — Kuhmilch mit 0,04 "/q S.S. vermischt 
gerinnt 30 Stunden später als gewöhnliche Milch. — Harn mit geringer Menge der Säure 
versetzt war am dritten Tage noch klar. — Frisches Fleisch mit SS. eingerieben hält sich an 
der Luft wochenlang ohne zu faulen. Diese Eigenschaft verspricht wichtige Erfolge für die 
Conservirung des Fleisches, ebenso lässt sich für ihre Verwendung als autiseptisches Mittel 
zu chirurgischen Zwecken viel erwarten. Prof. Thiersch stellt Versuche darüber an. 

70. W. Knop. Notiz über die antiseptische Wirkung der Salicylsäure. (Journal für prak- 
tische Chemie 1874, S. .351—355.) 

Die Salicylsäure hat eine sehr bemerkbare Wirkung auf die vegetative Thätigkeit 
der Zelle, gehöre sie den chlorophyllgrünen Pflanzen höherer Ordnungen oder den chlorophyll- 
losen niederer Ordnung an, so lange die Säuic frei in der Flüssigkeit enthalten ist. Sie 
verhert diese Wirkung aber, sobald sie durch das Ammoniak , welches sich bei der später 
folgenden Zersetzung der Eiweisskörper bildet, zum grösseren Theil gesättigt worden ist. 
— Im Juni und Juli ist es schwer, Samen von Phanerogamen zur Keimung zu bringen, weil 
sie sofort durch die kräftige Entwickelung von Pilzsporeu in Fäulniss übergehen, tränkt 
man hingegen Netze und Gaze, auf denen man die Samen keimen lässt, iu gesättigter Salicyl- 
säui'e-Lösung (alle 3 Tage zu wiederholen), so wird die Pilzvegetation vollständig abgehalten 
nnd die Keimung geht regelmässig vor sich. 

71. Julius Müller, üeber die antiseptische Eigenschaft der Salicylsäure gegenüber der 
Carbolsäure. (Journal für praktische Chemie 1874, S. 444—448.) 

Aus Parallelversuchen, die Verfasser in dicht neben einanderstehenden Gläsern, mit 
gleicher Menge Salicylsäure und Carbolsäure ausführte, schliesst er, dass die Wirkung jener 
gegen die Fermentkraft der Hefe, und der Formente bei der Gährung der Milch und des Urins 
viel stärker sei. 10-procentige Traubenzucker-Lösuug mit guter Presshefe versetzt ging bei 
Zusatz von Vasoo Carbolsäui'e sofort, bei Zusatz derselben Menge von Salicylsäiu'e erst in 
24 Stunden in Gährung über. Während 0,04 "/y Salicylsäure-Lösuiig das Gerinnen der Milch 
hemmt, zeigte sich Carbolsäure in dieser Verdünnung unwirksam dagegen. Die Carbolsäure 
soll dagegen die in der Luft enthaltenen Keime in ihrer Entwickelung mehr als die Salicyl- 
säure hemmen. 

72. A. Muntz. De la matiere sucree contenue dans les Champignons. (Comptes remlus 
hebd. etc. B. 79, 1874, S. 1182—1184.) 

Verfasser hat früher nachgewiesen, dass die höheren Pilze in ihrem Gewebe Zucker 
unter der Form von Maunit, Trehalose oder einer Glycose enthalten. Er untersuchte jetzt 
niedere Pilze (Fermentpilze, Schimmel), und kam zu folgenden Resultaten: In Hefe konnte 
er Mannit und Trehalose nicht nachweisen. PenicilUum glaucum, auf verscldedenen Sub- 
straten gezogen, enthielt stets viel Mannit. Mncor Muccdo enthielt immer Trehalose ohne 
Beimischung vou Maunit. Aus Aethalium scpticum wurde eine beträchtliche Masse Trehalose 



Schriften allgemeinen und vermischten Inhalts. 219 

,Das Vorhandensein dei' Trehalose nähert die Mi/:vomyeeten, den eigentlichen 
Pilzen, wenn die elementare Zusammensetzung als Beweis gelten kann, da wo es sich um 
Classification handelt." 

Gräliruiig. 

73. H. Hoffmann. Neues über Fermentpilze. (Reichardt's Archiv der Pharmazie 1874, ' 
S. 414—422.) 

H. bespricht eine Reihe von Arbeiten aus den Jahren 1872 und 1873 über Alkohol- 
gährung und die Organismen, welche sie hervorrufen oder begleiten. 

74. E. Mach. Zusammenstellung der für den Oenologen wichtigsten Pilzformen. (Annalen 
der Oeiiologie. 4. Bd. 1874, S. 309 375.) 

Der Verfasser beabsichtigt, eine Zusammenstellung über alle Pilzformen, welche für 
die Weinproduction von Einfluss sind, und die Vorgänge, welche sie veranlassen, in fol- 
gender Anordnung zu geben. 1) Gährung und Krankheiten des Weines. 2) Die sogenannten 
Schimmelpilze und ihre Bedeutung. 3) Den Weinstock bewohnende Pilzformen. 4) Keller- 
pilze. — Der vorliegende Abschnitt behandelt die Gährungsorganismen (Saccharomyces 
[9 Spec. ausser S. minor Engel], Carpozyma apiculatnni Engel, Banatiiim pullidans, Exo- 
ascus), die Entstehung derselben, besonders die der Hefe, ihre morphologische Stellung, 
Eigenschaften und Bedingungen zur Entwickeluug. Die verschiedenen Ansichten über diese 
Fragen, von den ältesten bis zu den neueren, von Helmoiidt bis Liebig, Pasteur, Bechamp 
und Reess etc. sind kritisch zusammengestellt, die Literatur bis 1872 sehr vollständig citirt 
und ausführlich benützt. 

S. a. No. 151—164, sowie unten: „Ernährung niederer Organismen". 

Pflaiizeiikranklieiteii. 

75. A. Cattareo. " Del male ond' erano attacate alcune spighe guaste di frumento. (95.) 

Einige erkrankte Weizenähren, welche dem Institut zur Untersuchung übergeben 
waren, enthielten: TUletia Caries Tul., Ureäo Carbo DC, Uredo segctum Pers. , Gaeoma 
süophiliiin Link. — Enjsibe occulta Wall. — Andere einen Frotomyces, von welchem eine 
Abbildung gegeben wird. 

76. Schnetzler. Lettre ä M. Dumas. (Comptes rendus hebd. Bd. 79. 1874. S. 1234—1236.) 

Zu Cnlly in der Schweiz waren die Reben erkrankt. Man hatte den Verdacht, dass 
dies von Pliylloxera herrühre, Sehn, und Cornu fanden aber, dass die Krankheit durch das 
Mycelium eines Pilzes veranlasst würde, welches die Wurzeln umspann. Schnetzler hat 
dasselbe schon 1870 beschrieben. Zu welchem Pilze das Mycelium gehört, ist unbekannt. 

77. Mittel gegen Weinpilz. (Regel Gartenflora 1874, p. 315.) 

Empfohlen wird durch Chazaud in Genes Schwefelblumen nicht auf die pilzkrauken 
Reben, sondern auf die blossgelegten Wurzeln zu streuen. In „la provincia di Erescia" 
März wird das Umwickeln mit galvauisirtem Eisendratli augewandt, S. 247. — Anstatt des 
theueren Schwefels wird fein gesiebter Strassenstaub mit fein gepulvertem Steinkohlentheer 
empfohlen. 

S. a. No. 3, 4, 5, 12, 16, 18, 27, 51, 54, 78, 98, 140, 142, 143, 144, 146, 147, 148, 
149, 165-186. 191, 196, 197, 198, 203, 204, 209, 213, 215, 216, 217, 222, 225-229. 

Krankheiten der Menschen nnil der Thiere. 

78. S. Rivolta. Dei parasiti vegetati come introduzione allo studio delle malattie paras- 
sitarie e delle alterazione del' alimento degli animali domestici. (Toriuo 1873. 592 
pag. c. 10 tavole.) 

Nicht gesehen. S. Bot. Jahresber, 1873, S. 588. 

79. Dr. Hausmann. Die Parasiten der Brustdrüse. (Berlin 1874, S. 1—13. I. Die pflanz- 
lichen Parasiten.) 

Auf der Brustwarze säugender Frauen fand H. bei eigenen Untersuchungen Bac- 
tcrien, Sporen verschiedener Schimmelpilze, Sporen von Oidiam lactiä und Oidium albicans 



220 Kryptogamen. — Pilze. 

Rob. Nur die letzteren beiden Sporeiiarten haben praktische Bedeutung, denn die Erkran- 
kung von Kindern durch Bacterieii, die von der Brustwarze der Mutter oder Amme ein- 
gedrungen wären, ist nicht bewiesen. Oklkim albicans Rob. ist auch nach den Beobach- 
tungen des Verfassers ganz gleich mit Oidium lacUs. Seine Sporen werden aus dem Munde 
der an Aphthen leidenden Kinder beim Saugen auf die Brustwarze übertragen, und können 
von hier auf ein zweites Kind, welches dieselbe Frau stillt, überpflanzt werden. Keimung 
der Sporen auf der Brustdrüse hat Verfasser nie gesehen, er hält es aber doch für sehr 
wahrscheinlich, dass sie hier auftreten kann, weil die Brustwarze alle Bedingungen für das 
Wachstimm des Pilzes erfüllt, sie besitzt dasselbe Epithel wie die von dem Pilze bevor- 
zugten Stellen, der Mund und die Scheide, und saure Gährung bildet sich auch hier bei 
einiger ünreinlichkeit leicht. Unter diesen Bedingungen kann sich der „Soor" der Brust- 
warze bilden, der von vielen Aerzten geläugnet worden, von anderen, wie Betschier, Baum, 
Girelli, Empis, Delpierre u. A. auf das Bestimmteste angegeben worden ist. — Dieser Soor 
kann wieder ein gesundes an die Brust gelegtes Kind inficireu. — Um den Soor zu be- 
kämpfen, muss man also Mutter und Kind zugleich behandeln, es gehört dazu bei dem 
Kinde peinhchste Reinigung des Mundes, besonders bei Kindern in den ersten Monaten, die 
am meisten am Soor leiden, bei der Mutter Bekämpfung der häufigen Scheidenmycosis, eine 
Hauptquelle für Verbreitung des Pilzes, und strengste Reinlichkeit vor und nach dem An- 
legen des Säuglings. — Leptothrix huccalis fand H. nie auf der Brustwarze, doch gibt 
Seux an, dass er ihn da entdeckt habe. Verfasser sah ihn sowohl im Munde zahnloser 
Säugliiage, als in der Scheide, und an ersterem Orte in Begleitung von Oidium albicans. 

80. Dr. F. A. Zürn. Die Schmarotzer auf und in dem Körper unserer Haussäugethiere. 
11. Theil. Pflanzliche Schmarotzer. (Weimar 1874. 474 S. 4 T.) 

Verfasser hat wohl Alles zusammengestellt, was über Pilze, die Thierkrankheiten 
verursachen oder mit ihnen in irgend einem Zusammenhange stehen sollen, aufzufinden 
war. Das Literaturverzeiclmiss umfasst allein 18 Seiten und 250 Nummern. Besonders 
entscheidend sind für die Art der Darstellung die Schriften von Hallier und denen, welche 
dieselbe Richtung verfolgten, gewesen. 

Als Krankheiten, welche durch Pilze hervorgerufen sind, werden folgende auf- 
geführt und mit ihren Symptomen, nach den Pilzen, welche sie erzeugen u. s. w., sehr aus- 
führlich besprochen. 

Chronische, fieberlose Hautausschläge. 

I. Hautjucken, bei Pferden und Hunden (durch „Micrococcen"). H. Chronische 
Nesselsucht bei Schweinen. (Nach Schley Pilze in der Haarwurzel luid Haarscheide.) 
HI. Flechten. 1. F'avus (durch Ächorion Schönleimi) bei Hunden (von St. Cyr. 18G9 und 
Siedamgrotzky 1872), bei Katzen (zuerst von Draper 1854), die sich durch favuskranke 
Mäuse an Lippen und Backen anstecken sollen, Pferden, häufig auch bei Haushühnern, bei 
welchen sich das Uebel zuerst an Kamm und Kehllappen zeigt; 2. die kahlniachende 
Borkenflechte, Herpes tonsurans (durch Trichophi/ton tonsurans^ welches ein und derselbe 
Pilz ist wie Ächorion) an Hunden, Pferden, Schweinen; 3. Ringflechte bei einem Schweine 
(durch einen Pilz, welcher nicht Trichopliyton war). IV. Die Schweifflechte des Pferdes. 
V. Kleiengrind: Pityriasis (durch Microspirrum für für) bei Pferden und Rindern. VI. Die 
Schlempemauke, der Träberausschlag des Rindviehes. VII. Das Ausfallen der Haare. 
VIII. Der Weichselzopf bei Pferden, Rindern, Hunden und Tauben. IX. Warzen auf 
der Haut. 

Parasiten bei Ohrkrankheiten, fieberlosen Schleimhautleideu , Zahn- und 
Knochenkrankheiten, Klauen- und Ilufübcln. 
I. Aspergillus im äusseren Gehörgange bei Hunden. II. Maulgrind, Soor durch 
Oidium albicans bei Kälbern. III. Genitalaphthen bei Kühen durch denselben Pilz (Vnjpio- 
coccus guttulatus Robin, nach Hausmann nur die Sporen von Oidium alh. wui'de bei Kanin- 
chen gefunden). IV. Zahucaries durch Lcptotlirix (Lebert und Rottenstein). V. Caries der 
Knochen durch Chio'iyphe Carteri bei Pferden in Africa? VI. Pilze bei Huf- und Klauen- 



Schrifteu allgemeinen und vermischten Inhalts. 221 

krankheiten. VII. Strahlltrebs durch ehieu oidiumartigen Pilz, von Megnin Keraphyton 
genannt. 

Parasiten bei inneren Krankheiten. 

A. Nicht ansteckende Krankheiten. 

I. Mycotische Pneumonie und Bronchitis, besonders häufig in den Luftwegen der 
Vögel (oft wahre Schimmel), auch bei anderen Thieren: Pferd (ZoocjloeaJ, Ochsen. IL My- 
cotische Pleuritis. III. Mycotische Catarrhe und Emphyseme C Vibrionen). IV. Mycosis 
sarcinica durch Sarcina ventriculi, bei Hunden und Fohlen. V. Mycosis generalis. VI. Die 
Lähme junger Hausthiere, durch „Micrococcen" bedingt. VII. Septicaemie. VIII. Osteo- 
malacie. IX. Durch Organismen erzeugte Fehler der Milch. Oiclium Icictis, blaue Milch, 
gelbe Milch. 

B. Ansteckende innere Krankheiten. 

I. Das seucheuhaft auftretende Verkalben der Kühe. II. Der Rothlauf der Schweine. 
111. Der Typhus der Pfeide. IV. Die ächte Mauke oder Schutzmauke der Pferde. Die 
Pferdepocken auf Kiilie und Menschen übertragbar. (Versuche von Chativean.) V. Die 
Kuhpocken. VI. Die Schafpocken. VII. Die Masern bei Schwein und Hund. Vllt. Das 
Scharlach bei Pferden (von Spiuola beobachtet). IX. Diphtheritis, brandiger Koptkatarrh der 
Pferde und Wiederkäuer. (Diphtheritis an Hühnern von Rafz 18(J1 , Siedamgrotzky u. A. 
oft beobachtet.) X. Epizootischc Maul- und Klauenseuche. XL Die Rinderpest (nach Beale 
und Klebs massenhafte M icrococcen im Blut.) XII. Rotzkrankheit der Pferde. XIIl. Der 
Milzbrand, Zungenkrebs der Rhider, Raukkorn der Schweine, Rothlauf der Schafe und 
Schweine (Milzbrandbacterien von PoUender 1855 entdeckt, Bacteridien von Davaine 1863). 
XIV. Die Lungenseuche des Rindes. 

Verfasser ist in sehr vielen Fällen bei Beleuchtung der Thierkrankheiten von den 
Beobachtungen ausgegangen, die bei ähnlichen lü-ankheiten der Menschen gemacht worden 
sind. Es ist zu diesem Zwecke ziemlich alle Literatur bis etwa 1872 über Krankheiten 
der Menschen durch Pilze , sowie alle neueren Untersuchungen über „Micrococcus" und 
Bacterien benützt, und der, welcher den Inhalt dieser zahlreichen Schriften kenneu lernen 
will, findet in der Arbeit von Z. die beste Gelegenheit dazu. 

S. a. No. 54, 57, 68-71, 96, 97, 101-103, 106-139, 144, 150, 230-236. 

Essbare und giftige Pilze. 

81. Dr. H. 0. Lenz. Die Schwämme. 5. Auflage, bearbeitet von A. Reese. Gotha 1874. Mit 
20 chromolithographirten Tafeln. 

Das altbekannte „Schwammbuch" (wie es R. nennt) von Lenz ist nach dessen Tode 
von R. neu überarbeitet worden. Der beschreibende Theil, die Erf^ihrungen und Versuche 
über culinarische Verwendung und giftige Eigenschaften der Schwämme sind dabei grössten- 
theils unverändert wiedergegeben, nur der Abschnitt über die Trüffeln ist gänzlich um- 
gearbeitet, den Böleii und Ägarici sind analytische Tabellen zur leichteren Bestimmung 
zugefügt. R. hat dem Ganzen eine allgemeine Uebersicht der neueren wissenschaftlichen 
Pilzkunde in gemeinfasslicher Darstellung vorangeschickt (27 S.). 

82. J. Arrhenius, die essbaren Pilze des Nordens, deren Cultivirung und Anwendung. 

Stockholm 1874. 

Nicht gesehen. Daraus citirt in Reichardt's Archiv der Pharmacie (1874, S. 81) 
Methode zur Aufbewahrung der essbaren Pilze in Blechbüchsen. 

83. Casimir Roumeguere. La Couleur et la forme des spores pt3ut-8lle, comme on l'a 
pretendu, indiquer les proprietes aiimentaires oa toxiques des Champignons? (Bulletin 
de la Soc. botan. de France. 1874, S. 35—38.) 

R. richtet sich gegen die Behauptung eines englischen Mycologen M. Smith, „dass 
alle Pilze mit weissen Sporen essbar seien, und dass die Sporen dieser Pilze gewöhnlich 
rund oder oval, die der Giftpilze gewöhnlich eckig seien". Diese Sätze zu widerlegen, führt 
er eine Anzahl giftiger Pilze mit weissen Sporen auf: Amanita muscaria, A. ampla, A. 
mappa, A. xihalloides, A. umhrina, A. insidiosa, A. virosa; Agaricus ecliinocephalus, 



222 Kryptogarnen. — Pilze. 

A. Vittadhii, nehularis, urens, flaccidns, inversris, geogenins, olearius, stypticus. Als essbare 
Pilze mit gefärbten Sporen führt er Ag. Agerita , Ag. sqiiamosus , Ag. cylimlraceus , Ag. 
Prunuhis, Ag. campestris, Ag. sinuatus, A. rhodopoliiis, A. Orcella, imiolutus, translucens, 
cretaceiis, violaceus, violaceo-cinerens, viscidus auf, ferner mehrere BoletiisaLiten (als giftig 
wird B. Satanas, B. pacliypus, B. lupinm, B. luridus bezeichnet), Fisttdina und die Trüffeln. 

84. Derselbe. (Daselbst p. 303—308.) 

Auf vorstehenden Aufsatz hatte W. Smith in Gardener's Chronik p. 298 entgegnet, 
dass er obige Behauptung nicht ausgesprochen habe, und liatte einige Angaben von R. als 
irrthüuüich bezeichnet. — R. erwiderte auf diese Entgegnung, indem er seine abweichenden 
Angaben über Giftigkeit oder Geniessbarkeit einzelner Pilze durch literarische und ihm 
mündlich mitgetheiltc Zeugnisse stützt. - Er nimmt an, dass etwa 600 Arten von Agariats 
L. in P'rankreich vorkommen ; die , deren Eigenschaften hinreichend bekannt seien , grup- 
piren sich so: 

Weisssporige : 89 essbare, G8 giftige Arten. 

Gefärbtsporige: 49 „ 38 „ „ 

Summa 138 essbare, 106 giftige Arten. 

85. Fongus Shows (Grevillca 26, S. 78). Nachrichten über PilzausstcUungen , die im Jahre 
1874 stattfanden. 

Im Crystallpallast zu München währte die Ausstellung vom 3. bis 11. October und 
wurde von mehr als 50,000 Personen besucht. 141 Species in 1033 Exemplaren waren aus- 
gestellt. Dr. lilngler hatte Zeichnungen über Wachsthum und Entwickelung mikroskopischer 
Pilze dazu angefertigt. 

In England fanden Pilzausstellungen der Horticultural Society of London zu South 
Kensington, und vom Woolhope Chip zu Hereford statt. — Sehr bedeutend war ferner eine in 
Aberdeen veranstaltete Ausstellung, bei welcher gegen 50,000 Pilze zusammengebracht wurden. 

86. Dr. W. Medicus und Adolf Nipeiller. Bericht über die Ausstellung essbarer Pilze der 
Pfalz in Kaiserslautern. (Beilage zu No. l der Landwirthschaftlichen Blätter. 15 S.) 

Vom 22. bis 24. September 1874 wurde zu Kaiserslautern eine Pilzausstellung 
gehalten. Die Ausstellung war in folgende Gruppen geordnet: 1. Zusammenstellung 
der in der Pfalz beobachteten gaftiessbaren Pilze. Es sind 65 Arten bekannt, die 
(zum Theil nach einem Verzeichnisse des Domcapitular Würschmith vom Jahre 1842) mit 
ihren volksthümlichen deutschen und lateinischen Namen aufgeführt werden, darunter auch 
Ag. gambosus Fr., Ag. mutdbüis Schaeff., Ag. nebularis Batsch., Ag. pratensis Pers., Ag. 
rubescens Fr., Ag. Bussida Schaeff., Ag. subduleis Bull., Ag. sylvaticus Schaeff., Ag. tigrinus 
Schaeff., Ag. vaginatus Bull., Ag. violaceo-cinereits Pers., Ag. violaceus L., Ag. virgineus 
Jacq., Bhijmovis involuta Klotsch, Bussula integra L., B. lactea Pers., Boletus hovinus L., 
B. luridus Schaeff., B. variegatus Schaeff., Polyporus confluens Alb., Thelephora coralloides 
Scop. Sie waren bis auf wenige durch plastische Nachbildungen (Büchner, Arnoldi) oder 
durch Abbildungen vorgestellt. 2. Geniessbare Gruppe aus der Umgegend von Kaisers- 
lautern, 28 Arten. 3. Ungeniessbare, verdächtige und giftige Pilze von Kaiserslautern, 
18 Arten. 4. Geniessbare und ungeniessbare Pilze a) aus dem Binnwald, 30 Arten, 
b) von Seebach, Dürkheim, 22 Arten, c) von Speyer, 7 Ai-ten. Im Ganzen waren 38 geniess- 
bare und 23 ungeniessbare oder giftige Pilzarten auf der Ausstellung durch natürliche 
Exemplare vertreten. 5. Lehrmittelgruppe: a) Modelle (Arnoldi, Büchner), b) Kupfer- 
werke (Gonnermann, Weberbauer, Troy, Ebbinghaus, Hartinger und Bill, 34 Tafeln Hand- 
zeichnimgen von Maler H. Grosz aus Stuttgart, für Oelfarbendruck bestimmt), c) Andei'- 
weitige Literatm' (15 zum Theil ältere und seltenere Werke oder Abhandlungen), d) zur 
Verauschaulichung des Nährwerthes der Pilze mit den anderen Nahrungsmitteln hatte N. 
eine Uebersicht der plastischen Bestandtheile der verschiedenen Stoffe in cylindi'ischen 
Gefässen von gleicher Weite aufgestellt. Der Zusammenstellimg waren Analysen von 
E. Wolff, Kohlrausch, Siegel und v. Bibra zu Grunde gelegt. Es wurde folgende Tabelle 
gewonnen: 



Scbriften allgemeiuen und vermischten Inhalts. 



223 





1 Pfuud 


Nährwertb der Pilze im 

Vergleich mit anderen 

Nahrungsmitteln . 


Milch 


Fleisch 


Steinpilze, 

Eier- 
schwamm, 
Ziegenbart 


Morcheln 


Trüffeln 


WeiBS- 
brod 


Kartoifeln 


Weiss- 
kraut 




enthält 


Plastische Nährstoffe 
Athmungsstorte . . 
Wasser 


Gramm 

20 

68.5 
435 


Gramm 

89 
282.5 
270 


üranmj 

97 
2G0 

89 


Gramm 
143 
220 

79 


Gramm 

48 

43 

354 


Gramm 

25 
255 
227.5 


Gramm 

10 
107 
375 


Gramm 

7.5 
34.5 
445 



6. Culinarische Gruppe: a) getrocknete Pilze, b) eingemachte Champignon und Trüffeln, 
c) sauer eingekochter Hahnenschwamm, Eierschwamm, Stoppelschwamm. — Recepte für die 
Zubereitung von Pilzen. 

87. Dr. W. Medicus. Vortrag über die Ausstellung essbarer Pilze der Pfalz in Kaisers- 
lautern am 22., 23. und 24. Sept. 1874 (gehalten auf der Generalversammlung der 
Pullichia 1874, 21 S.). 

Populär gehaltene Besprechung über die Pilze, welche bei der angegebenen Gelegen- 
heit in Kaiserslautern ausgestellt waren. 

88. Adolf Nipeiller. Der Nährwertb der Pilze. (Vortrag , gehalten zu Dürkheim bei der 
Generalversammlung der Pollichia am 25. Sept. 1874.) 

Anknüpfend an den vorigen Vortrag führt N. näher aus, wie gross der Nährwertb 
der Pilze sei, indem er ihren Gehalt an Athmungsmitteln (Kohlenhydrate) und plastischen 
(eiweisshaltigen) Nährstoffen mit denen anderer Nahrungsmittel vergleicht (S. d. Tabelle 
a. No. 86), allerdings entgeht ihm nicht, dass die angeführten Nährstoffe nicht als absolut 
verdaulich betrachtet werden dürfen. 

89. Edouard Morren. Notice sur le cepe. Boletus edulis Bull. (La Belgique horticole 
1874, S. 121-126, mit 1 T.) 

Der Steinpilz, der in Belgien ebenfalls häufig, schon von Van Sterbeck unter dem 
Namen Groote bruyn rooye Campernoelie aufgeführt, aber als Nahrungsmittel wenig beachtet 
worden ist, wird nach seinen äusserlichen Merkmalen eingehend beschrieben , sodann nach 
Rofpies (Histoire des Clmmimjnonf^) die grosse Zahl verschiedener Zubereitungsweisen mit- 
getheilt, unter denen er im südlichen Frankreich genossen wird. Daselbst wird (S. 322 
und 323) das Verfahren mitgetheilt, wie in Bordeaux Conserven des Steinpilzes bereitet werden. 

90. M. A. Dupuis. Culture du Champignon de couche. (Aus Journal d'agric. pratique 1873, 
S. 552 und ft'., in La Belgique horticole 1874, p. 206—213.) 

Die Zucht des Champignons (Ag. Tsalliota campestris) , wie sie besonders in der 
Umgegend von Paris betrieben wird, wird in eingehendster Weise beschrieben. Man zieht 
ihn auf Mistbeeten in freier Luft, im Keller, in verlassenen Steinbrüchen oder anderen 
unterirdischen Localitäten. Der wichtigste Umstand für die Cultur ist die Auswahl und 
Vorbereitimg des Mistes. Als das Vorzüglichste gilt der Esel-, dann Maulthiermist, da dieser 
aber selten ist, kann Pferdemist als Hauptfactor für die Champiguonzucht gelten. Bei diesem 
werden wieder feine Untei'schiede gemaclit, der Mist von Arbeitspferden, besonders wenn er 
lange im Stalle gelegen, gilt als vdi'züglich, während der von Luxuspferden aus reinlich 
gehaltenen Ställen nicht sehr geschätzt wiid. — Der Mist wird darauf schichtenweise zu 
oblongen Haufen wie die Bruchsteine in der Höhe von etwa 1,25 Meter angehäuft, festgestampft, 
nach 10 Tagen wird er umgesetzt, so dass die vorher inneren Schichten nach aussen kommen, 
und nach 10 Tagen wird die Operation noch einmal vorgenommen. Jetzt ist er fertig und 
man legt die Beete an, gewöhnlich lässt man sie sich verschmälern, am Anfang haben sie 
0,60 Meter, ara Ende 0,10—0,20 Meter Breite, der Mist muss gehörig mit der Mistgabel 
oder auch mit der Hand glatt gestrichen und von Stroh gereinigt werden. — Um nun die 



224 Kryi'togameu. — Pilze. 

Culturen einzuleiten, muss man einen reicLlichen Vorrath „Pilzmuttcr" „blanc de Cham- 
pignon" vorbereitet haben, d. h. aus Mycelium des Pilzes durchzogenen alten Mist. Man 
nimmt es aus alten Mistbeeten oder alten Düngstätten (blanc naturel), und lässt es sich in 
anderen Mist ausbreiten, was nach etwa 20 Tagen geschehen ist. Dieses Mycel nennen die 
Producenten „Jungfern -Weiss" blanc vierge, es lässt sich lange aufbewahren, man hat es 
nach 10 Jahren noch mit Erfolg verwandt. — Weim die Beete einige Zeit gestanden haben, 
so duss sich in ihrem Innern eine Temperatur von 30—35'^ entwickelt, werden sie besäet, 
man macht in horizontalen Reihen Löcher in die Beete, zerschneidet die Pilzmutter „blanc" 
in kleine würflige Stücke, steckt in jedes Loch ein Stückchen und klopft dasselbe mit der 
Hand zu. Nach 8 Tagen sieht man nach, hat sich weisses Gewebe durch den Mist verbreitet, 
so ist die Aussat gelungen. Einige Tage später bedeckt man das Beet mit feiner Erde, bei 
Paris gewöhnlich mit dem feinen Tuf, der in den Gängen der verlassenen Kalksteinbrüche 
gefunden wird, nach dem Rath von Hankin mit fein geriebener Kohle, dies nennt man 
„goptage". Sogleich folgt die „talochage", d. h. die Erde wird mit der Rückseite der 
Schaufeln festgeklopft. Darnach darf rann nur dann und wann den Boden massig anfeuchten, 
und die Pilze schiessen schnell heraus, und man hat eine reiche Ernte. Vier bis fünf Monate 
iiindurch kann man alle drei bis vier Tage die Jungen Pilze einsammeln. Man muss Sorge 
tragen, sie leise abzunehmen, um das Mycel nicht zu sehr zu verletzen, auch von Zeit zu 
Zeit einen Pilz sich entwickeln und seine Sporen ausstreuen lassen. Indem man die Beete 
nacheinander anlegt, kann man so das ganze Jahr hindurch Pilze ziehen. Natüi'lich gilt 
dies nur von den unterirdischen Localitäten, wo die Temperatur das ganze Jahr ziemlich 
gleichmässig ist. Um eine Vorstellung von der enormen Ausdehnung zu geben , welche die 
Champignoncultur bei Paris erreicht hat, wird mitgetheilt, dass ein Producent allein so viel 
Beete hat, dass sie, nebeneinander gelegt, eine Länge von 7 Kilometer haben würden, zu 
manchen Zeiten producirt er täglich 1000 Kilogramm. Zu Mery-sur Oise haben die Chanipignon- 
beete zusammen eine Länge von 45 Kilometer und es werden durchschnittlich 2000 Kilogr. 
Pilze producirt. Der Preis beträgt jetzt fr. 1,25 bis fr. 1,50 das Kilogr,, sie werden bis 
nach England und Russland versendet, und zwar in diesem Falle meist in Büchsen ein- 
gelegt. Man kann dieselbe Culturmethode auch im Keller oder in Ställen anwenden, 

hier beschränkt sich die Ernte aber gewöhnlich auf drei Monate, man legt die Beete von 
September bis December an, bedeckt sie mit einer Lage Moos oder Stroh, die man bei der 
Ernte immer nur stellenweise abnimmt, im Mai ist die Production gewöhnlich beendet. — 
Im Freien sind die Culturen nicht so ergiebig, aber die Producte sehr schmackhaft. Diese 
Methode eignet sich mehr für Liebhaber. 

91. V. Meyering. Zur TrüfFeljagd. (Allgemeine Forst- und Jagdzeitnng 1874, S. 115.) 

v. M. hat sich viel mit der Trüffeljagd abgegeben und besonders das Terrain an der 
Saale und Mulde abgesucht. Mit nur einem Hunde gewann er hier pro Jahr an 300 Trüfieln. 
Auch um Hildesheim kommt die Trüffel häufig vor, 

92. Ur. Felix Rochard. Du Parasitisme vegetal dans les alterations du pain. (Annales 
d'IIygiene publique et de medicine legale. Paris 1873, 32 S. m. 14 Fig.) 

R. hat 1871 als Gefängnissarzt in dem von der Verwaltung für die Gefangenen 
gelieferten Brode häufig Schimmelbildungen gefunden, vorwiegend von gelber und orange- 
rother Farbe. In Folge dessen machte er sich das Studium der das Brod ergreifenden 
Schimmel zur Aufgabe einer Studie. Er theilt die Beobachtungen, die früher über denselben 
Gegenstand gemacht worden sind, mit. Es ist besonders Oklium anraniiacum, welches seit 
d. J. 1843 v. Payen erkannt, in Frankreich öfter die allgemeine Aufmerksamkeit auf sich 
gezogen hat. R. fand einen orangerothen Pilz auf seinem Gefängnissbrod , in den Gefäng- 
nissen Mazas, dem Depot, dem der jugendlichen Verbrecher wurde er ebenfalls beobachtet. 
Man versuchte die Entstehung des Pilzes aufzufinden, kam aber nur zu dem Resultate, dass 
das gelieferte Brod schlecht war, in dem Mehle, welches dazu verwandt wurde, konnten keine 
Sporen von Pilzen gefunden werden. Das Brod wurde oft weit schwerer geUefert, als vor- 
geschrieben, aber durch einen excessiven Wassergehalt, die schlechte Einrichtung der 
Bäckerei begünstigte ebenfalls die Schimraelbilduug. 



Schriften allgemeinen und vermischten Inhalts. 225 

Dr. Charles Legros untersuchte die Schimmclbildung genauer und fand, dass sie nicht 
in Oidium aurantiaciim, sondern in Thammdimn aurantiacum bestand. Helles Licht und 
vollständige Dunkelheit sind der Entwickelung des Pilzes gleich ungünstig, im Halbdunkel 
gedeiht er am besten. I'euchtigkeit und saure Beschaffenheit des Nährbodens sind für sein 
Gedeihen nöthig. Auf Brod, welches mit Pottaschelösung getränkt war, entwickelte er sich 
nicht, wohl aber sehr kräftig auf einem mit Seesalzlösung getränkten Brodstücke. Giftig 
scheint Tliamnklhm nicht zu sein, Ratten, die 14 Tage lang damit gefüttert wurden, blieben 
ganz gesund. Ebensowenig wirkte Bliizopus nigricans schädlich auf Ratten, die denselben 
frassen. — L. giebt ein Verzeichniss der Pilze, die er in den verschiedenfarbigen Flecken 
auf dem Brode antraf. Er fand A. in den schwarzen Flecken: Bhizopus nigricans Ehr. 
Es wird von ihm behauptet, er rufe Diarrhoe, Erbrechen, Cholerine hervor. B. In den 
weissenFlecken; Mticor Mueeclo, von welchem 3 Formen : Sporangien, „Botrytis grisea" 
und Thamnidium angenommen werden. C. In den orangerot hen Flecken 1. Tliam- 
nidium. aurantiacitm, als Form von 3Ii(coy Mucedo betrachtet, 2. Oidium auranliacum Lev., 
welches für identisch mit Torida aurca Link, Oospora aurea Wallroth, Äcrosporium aureum 
Pers. angesehen wird. D. In den grünen Flecken: 1. Aspergilhis glauciis ^ 2. Penicil- 
lium glaucum. — L. bemerkt selbst, dass die Farbe nicht immer constant für die genannten 
Pilze ist. — Es werden populär gehaltene Beschreibungen und skizzirte Zeichnungen von 
den genannten Pilzen gegeben. 

93. N. Sokoloff. Analyses de quelques especes des Champignons comestibles. (Peters- 
bourg 1873, S. Bot. Jahresber. 1873, S. 597.) 

94. J. L. Prevost. Note relative ä l'action de la muscarine sur les secretions pancrea- 
tique, biliaire, urinalre. Comptes rendus hebd. e. c. Bd. 79, 1874, S. 381-384.) 

In einem Bericht an die Societe de Biologie 25. April 1874 hatte Verfasser seine 
Versuche über Wirkung des Muscarin (aus Agaricus muscarius, gesammelt bei Genf, dar- 
gestellt) 1) fiuf die Thätigkeit des Herzens, 2) des Darmes und der Blase, 3) der Pupille, 
4) der Speichel-, Thränen- und Darmsaft -Absonderung, mitgetheilt. Sie ergaben: 1) die 
Herzthätigkeit wird in der Diastole aufgehalten, 2) Darm und Blase werden zu energischer 
Coutraction angereizt, 3) die Pupille wird verkleinert, 4) die betreffenden Absonderungen 
werden energisch angeregt. Wie Schmiedeberg und Koppe vorher schon beobachtet, 
bestätigte er, dass Atropin die durch Muscarin hervorgerufenen Erscheinungen sofort ver- 
schwinden macht. — Als Ergebniss der neuen Untersuchungen giebt Pr. an: das Muscarin 
bewirkt eine vermehrte Absonderung der Galle und des Pancreas und vermindert die Urin- 
abscheidung, so dass es dieselbe zuletzt für einige Zeit ganz unterdrücken kann. Diese 
Erscheinungen verschwinden unter dem Einflüsse von Atropin. Man kann also annehmen, 
dass das Atropin auch in dieser Beziehung antagonistisch gegen das Muscarin wirkt. 

S. a, No. 29, 31, 33, 34, 51, 54, 72, 187. 

Yermischtes. 

95. Garovaglio. S. Archivio triennale del laboratorio di botanica crittogamica presse la 
R. Universitä di Pavia. 1874, 1. Fol., pag. 224, con 15 tavole. (Auszug in Nuovo 
Giornale botanico italiano 1874. Die einzelnen Artikel sind in den besonderen Abschnitten 
besprochen. 

96. M. J. Berkeley. Atmospheric Micrography. (Quarterly Journal of Microscopical Science 
1874, p. 165-171.) 

Ein Auszug des Berichtes von D. Douglas Cunningham, welcher in Gemeinschaft 
mit Dr. Lewis von der englischen Regierung nach Indien geschickt war, um die Ursachen 
der Cholera zu erforschen. (Microscopic Examinations of Air by D. Douglas Cunningham, 
M. B. Surgeon H. M. Indian Medical Service, attached to Sanatory Commissiones with 
Government of India. Calcutta, Fol. p. 78, tab. XIV. D. ag. IV. fig. 10.) Vom 26. Februar 
bis 18. September 1872 wurden in den zwei Hauptgefängnissen Calcutta's 59 Beobachtungen 
angestellt, und zwar in der Weise, dass die untersuchte Luft über eine mit Glycerin be- 
strichene Platte geführt wurde, auf welcher sich die festen Theile ansetzten und auf ihr 

Botaniseber Jahresbericht II. 15 



226 Kryptogamen. — Pilze. 

unter das Mikroskop gebracht wurden. Die mycologischen Resultate werden folgender- 
maassen aufgeführt: „Bei weitem der grösste Theil der Körper sind Sporen oder Sporidien 
von Pilzen, die oft sofort auf ihr bestimmtes Genus zurückgeführt werden können. Sporen 
von Macrosporium und ein oder zwei verwandten genera sind äusserst häufig. Claclosporium 
herbarum erscheint in einem Falle mit einer Spore in situ. Hehninihosporium (wie es 
scheint H. Smithii) ist in T. VIII. f. 1 abgebildet. Sporidesmium ist nicht selten. Wahre 
Toridae scheinen nicht vorzukommen, wohl aber der Hefepilz, .... kommt häufig vor. Ein 
junger Mucor mit seinen Sporangien ist in t. II. f. 3 dargestellt. Das seltsame genus Tetra- 
ploa, das nur einmal in England und einmal in Cuba gefunden wurde, fand sich häufig vor, 
wahrscheinlich ist es an den dort einheimischen Gräsern nicht selten; Triposporium t. VI. 
f. 2. Sporen von Uredo sind häufig, solche von Puccinia seltener. Die gemeinsten Körper 
sind Sporen von SpMriaceen, häufig in der Keimung begriffen. Wahrscheinlich sind einige 
Körperchen Sporen von Myxogasteren ^ und von ihnen stammen wohl die Amöben ab, die 
sich in frischem Regenwasser fiuden. Sporen höherer Pilze sind nicht deutlich zu erkennen, 
nur in einem Falle ist Sect. III. flg. 4 offenbar die keimende Spore einer Trcmella oder 
einer verwandten Gattung dargestellt. Die grosse Menge der Pilzsporen , welche die Luft 
mit gich führt, ist sehr auffallend, um so mehr, wenn man sie den Beobachtungen Ehren- 
berg's über den Staub des Passatwindes gegenüberstellt. — Es wurden auch Beobachtungen 
über Körper gemacht, welche die Luft in Canälen enthält. Hier wurden nur Sporen von 
Aspergillus und Penicillium gefunden , die sich reichlich an den Wänden der Canäle ent- 
wickelt hatten, in 4 von 8 Proben waren sie von Bacterien begleitet. „Die Anwesenheit be- 
stimmter Bacterien in der Hälfte der Versuche , heisst es , ist beacbtcnswerth , da sie sehr 
selten in dem gewöhnlichen Staube der Atmosphäre zu erkennen sind. Ihre Anwesenheit 
stimmt zu Cohn's Beobachtung, dass sie durch Wasserdünste fortgerissen werden, man kann 
vermuthen , dass ihre scheinbare Abwesenheit in der gewöhnlichen atmosphärischen Luft 
nicht davon herrührt, dass sie hier nicht in grosser Menge enthalten sind, sondern daher, 
dass sie ihre charakteristische Gestalt, durch welche allein sie bei Mangel von Bewegung 
kenntMch sind , verlieren , wenn sie nicht durch Wasserdunst emporgerisseu werden." Ihre 
Anwesenheit ist dadurch zu erkennen, dass sie in Masse auftreten, wenn man trockenen 
Staub zu einer fäulnissfähigen Flüssigkeit setzt. Man hätte immer erwarten können, dass 
sie sich zur Regenzeit in der Luft in grösserer Menge einfinden würden, indess war dies zu 
Calcutta nicht zu beweisen. In den Schlussfolgerungen heisst es : „ Es kann kein Zusammen- 
hang zwischen der Menge der Bacterien, Pilzsporen etc. in der Luft, und dem Vorkommen 
von Diarrhöen, Dysenterie, Cholera etc. gezogen werden, ebensowenig zwischen dem Vorkommen 
einer bestimmten Form dieser Organismen und diesen Krankheiten." Es ist unmögMch zu 
sagen, woher die Sporen stammten, viele von ihnen mochten sehr weit durch die Luft mit- 
geführt worden sein, so erklärt sich das Auftreten derselben Pilze in weitentlegenen Gegen- 
den leicht. 

/ In vorsichtig aufgefangenem Regenwasser wurden häufig Sporen, Mycelium, Zoo- 

sporen, bacterienartige Körperchen und deutliche Bacterien gesehen. 

97. F. Cohn. Unsichtbare Feinde in der Luft. (Rede auf der 47. Versammlung deutscher 
Naturforscher und Aerzte. 24. Sept. 1874. Tageblatt S. 138-146.) 

In fesselndem Redefluss trug C. auf der 3. allgemeinen Sitzung der 47. Vers, der 
deutschen Naturforscher und Aerzte die Geschichte der mikroskopischen Luftuntersuchuug 
vor. Aus einem noch ungedruckten Briefe Leeuwenhoeck's vom September 1675 wies er nach, 
dass diesem das Verdienst gebührt, zuerst, und jetzt gerade vor 200 Jahren die Organismen, 
welche aus der Luft stammen und deren Keime sich im Regenwasser entwickeln, erkannt 
zu haben. Unter anderen beschreibt er in demselben auch Gebilde , in welchen wir jttzt 
Bacterien erkennen. — Es wird dann dazu übergegangen, wie Ehrenberg 1848 — 1858 durch 
Untersuchung des Staubes von verschiedenen Orten und Höhenlagen, sowie des Passatstaubes 
die in der Luft suspendirten und aus ihr niedergeschlagenen Theilcheu direct zu unter- 
suchen bemübt war. Weitere Fortschritte in der Luft Untersuchung wurden dadurch ge- 
macht, dass Schröder und Dusch 1857 die Eigenschaft der Baumwolle, die Luft zu filtriren, 



Schrifteu allgemeinen und vermischten Inhalts. 227 

entdeckten und Pasteur auf den Gedanken kam, als Filtrir-Propf Schiessbaumwolle zu ver- 
wenden, die aufgelöst wui'de, worauf die eingeschlossenen , aus der Luft stammenden Theil- 
chen der Untersuchung mit dem Mikroskope zugänglich werden. — 1860 construirte Poucher 
sein Aeroskop , darauf basirt , dass die Luft über eine mit Glycerin bestrichene Platte ge- 
leitet wird. 1'868 wurde dasselbe durch Maddox verbessert. — Der Vortr. hat bei seinen 
Untersuchungen eine andere Methode angewandt, nämlich die, die Luft zu waschen, d. h. er 
lässt sie durch eine Nährflüssigkeit gehen, in welcher sich die Keime absetzen und sich 
weiter entwickeln können. 

Kurz werden die Ergebnisse der miki'oskopischen Luftuntersuchung mitgetheilt und 
besonders auf den häufigen Befund von Pilzsporen aufmerksam gemacht, so wie auf die 
Wichtigkeit, welche diese in der Luft enthaltenen Keime für die Entstehung von Pflanzen- 
krankheiten haben. Das schwierigste Object für die Untersuchung ist es, die Keime der 
kleinsten Organismen zu entdecken, die man jetzt so allgemein als Ursache epidemischer 
und endemischer Krankheiten ansieht. Ausführlicher wird über die Luftmitersuchung 
Cunningham's in Indien berichtet , aus der aber nur der Schluss gezogen wird , dass diese 
erste und bis jetzt einzige systematische Untersuchung der Atmosphäre in ihrer Beziehung 
zu ansteckenden und epidemischen Krankheiten ein negatives Resultat ergeben hat. — Vor- 
tragender glaubt, dass ein Zählen der Pilzsporen etc. zu keinem Schlüsse führen kann. Nach 
seiner Berechnung würde ein Mensch etwa 1000 Sporen täglich einnehmen, die doch alle unent- 
wickelt bleiben. — Er hofft, dass dui'ch die Methoden der Luftuntersuchung, die erst be- 
gonnen haben, endlich doch Aufschluss über die Entstehung der epidemischen Krankheiten 
gewonnen werden könnte. 

98. Ernest Roze. Resume de quelques idees generales sur la culture des vegetaux in- 
ferieurs dans un jardin botanique. (La Belgique horticole 1874, S. 112—120.) 

Der Aufsatz enthält eJinige Bemerkungen , wie man niedere Pflanzen , deren Cultur 
in botanischen Gärten bisher wenig beachtet würde, künstlich und absichtlich ziehen könne. 
Speciell werden auch 3Iy.vomyceten und die verschiedenen Classen der Pilze von diesem Ge- 
sichtspunkte aus besprochen und von allen eine Anzahl Arten als Beispiele aufgeführt, die 
sich zur Cultur eignen. Bei den Uridineen wird auf die Heteröcie der einzelnen Arten hin- 
gewiesen und empfohlen, die betreifenden Nährpflanzen einer heteröcischen Species zusammen 
zu pflanzen. Schliesslich giebt .Verfasser eine Liste von parasitischen Pilzen, deren Ver- 
eüiigung gewisserraassen eine pathologische Ausstellung der wichtigsten Pflanzenkrankheiten 
bilden würde, die, wie er hervorhebt, eben so wenig einen botanischen Garten wie eine 
Ackerbauschule verunzieren würden, 17 der verbreitetsten Uredineen, 5 Ustüafjineen, 5 Asco- 
sporeen, 11 Peronosporeen. — Melompsora Eupliorhiae wird unter den Parasiten mit einer 
Generation, PJiragmidium incrassatum und Phr. ohtusum, unter denen, die auf ihrer Nähr- 
pflanze perenniren, aufgeführt. 

99. Stephan Schülaer v. Müggenbarg. Mycolcgische Beiträge. (Verhandlungen der k, k. 
zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien, 1874, vom 6. Mai und 7. October. 8 S.) 

Es werden folgende Pilzformen beschrieben: Bkssia Fresenii n. sp., ein erst 
kugeliger, dann keulenförmiger Pilz, der im April heerdenweise aus der Rinde von Popidus 
tremula hervorbrach. Das Receptaculum bestand aus verworrenen gelbbraunen Hyphen, die 
an ihren Enden kugelig ovale, durchsichtige 0,007 Mm. lange Sporen abschnüren. — Cyphella 
erosa n. sp. Ein becherartiger Pilz, ähnlich der Cypliella laccra Fr., im ausgewachsenen 
Zustande '/^ — 1 Linie breit, etwas weniger hoch, kurz gestielt, trübweiss, später schwärzlich- 
grau. Die Fruchtschicht trägt keine Basidien, sondern unmittelbar aus den Hyphenenden 
entspringen zuletzt dunkelbraune 0,004—0,008 Mm. lange Sporen. — Cticullaria castanea 
n. sp. Auf Eichenstöcken, zwischen Oidium aureuni. Stiel keulenförmig, 4—7 Linien lang, 
in das 1 — 2 Linien breite Köpfchen sich erweiternd, weisslich, später zimmtbraun. Frucht- 
schicht auf der Unterseite des Hutes, es wurden jedoch keine deutlichen Sporen aufgefunden. 
— Fusoma elegans n. sp. Fast ganz aus halbmondförmigen, hyalinen, 5—7 Mal getheilten, 
0,05—0,056 Mm. langen^ 0,004- 0,006 Mm. dicken Sporen bestehend, die mit der Spitze auf 
einer kleinen Scheibe aufsitzen. — Bamularia Agropyri n. sp. Auf lebenden Quecken, im 

15* 



228 Kryptoganien. — Pilze. 

Mai Blattsciaeiden iiud Blätter überziehend und mit zarten farblosen Hyphen ein weisses 
Hypostroma bildend. Sporen oval, farblos, 0,004 — 0,006 Mm. lang. — Oedocephalum 
haclium n. sp. */2— 1 Zoll lang. 3/4 Linie hohe kastanienbraune Rasen bildend. Frucht- 
hyphen unseptirt, 0,014—0,02 Mm. dick, am Scheitel zu einer kugeligen Blase erweitert, 
deren Durchmesser bis 0,038 Mm. beträgt. Plasmainhalt braun, Membi'an dick, farblos. 
Auf der Blasenoberfläche entstehen längliche Zellchen, die sich mit stachelig -warzigen, 
dunkelbraunen, 0,007—0,009 Mm. breiten Sporen bedecken. — Eneiffia setigera Fr. ß pomi- 
cola Schulzer olim Sarcodontia Mali Schulzer. Fruchtlager mit braunen, büschlichen 
Stacheln besetzt, die 1 — 1 V2 Zoll lang werden. Das Hymenium zeigt keine deutlichen 
Basidien. — Ceriomijces terrestris n. sp. Gruppenweise zusammensitzende, kegelförmige 
Fruchtkörper, ^ji^ bis über 1 Zoll breit, gelblichweiss, zuletzt roth, zusammenfliessend. Die 
Hyphen an den Spitzen, im Innern des Fruchtkörpers, ohne ein wahres Hymenium, Sporen, 
diese sind kugelig, 0,004—0,007 Mm. lang. Der Pilz entwickelt sich von einem unterirdischen 
flachen Mycel, auf blosser Erde zwischen Gras, Holz u. s. w. 

100. Magnus. Vortrag (Sitzungsbericht des Botanischen Vereins für die Prov. Brandenburg, 
31. Juli 1874) 

über Wanderungen der Puccinia Malvacearuw Mont. (S. No. 27). über Peridermium 
Pini, auf den Nadeln von Pinus Laricio bei Kiel gefunden, Becherchen stets länger gestreckt, 
als bei der Form auf Pinus silvestris), über Protomyces pachydermus Thümen (No. 216), über 
die Pilze der Gattung Taphrina Tulasne (S. No. 198), und endlich über das Werk von 
Saccardo: Mycologiae Venetae specimen (No. 31). 



IV. Myxomycetes. 

Jfeii aufgeteilte Arten. 



Berkeley und Broome. Fungi of Ceylon. 

S. 81. 
732. Lycocjala affine B. et Br. Globosum, punctatum, sporis minutis, leviter echinulatis 
(0,0002 in diam). 

734, L. nitidum B. et Br. Peridio tenerrimo griseo nitido, ore steilatim rupto, sporis pallidis. 

S. 82. 

735. L. atropurpiireum B. et Br. Peridiis ovatis atropurpureis apice pallidis, sporis globosis 
hyalinis. 

786. Beticularia lurida B. et Br. Depressa, olivacea, ex hypothallo niveo oriunda, floccis 
erectis ochraceis, sporis concoloribus. 

737. B. apiospora B. et Br. Effusa, dendritica, fulva ; peridio fibroso-sericeo ; sporis obovatis, 
basi breviter auctis hyalinis. 

740. E. fiäiginosa B. et Br. Effusa, tenuis, ex olivaceo fusca, sericea; sporis magnis glo- 
bosis floccisque atropurpureis laevibus. 

742. Biderma sublateritium B. et Br. Congestum , collabens, deplanatum, glaberrimum ; 
peridio exteriore palhde lateritio, intus candido furfuraceo ; interiorc cinereo, columella 
conformi; floccis palhdis; sporis dilute brunneis. 
S. 83. 

746. Bidymium commutahüe B. et Br. Stipite sursum attenuato, albo, subtiliter pulverulento, 
demum pallescente laevi vel substriato tortoque; peridio subtus cupulaeformi, utrinque 
farinoso, demum circumscisso. 

747. B. neglectum B. et Br. Stipite pallido, sursum attenuato, sulcato; peridio siibgloboso 
umbilicato albo-farinaceo ; columella concolori, floccis albis, sporis atris. 

750. B. leoninum B. et Br. Stipite conico fulvo laevi, basi orbiculari , concolori; peridio 
subgloboso corpusculis fulvis echinatis crystalliuis sparso. 

751. B. melleum B. et Br. Stipite conico albo; peridio globoso melleo subtiliter pruinoso; 
columella e stipite intruso oriunda, floccis albis. 



Schizomycetes. 229 

S. 84. 

753. D. hulbillosum B. et Br. Stipite conico albo laevi, basi bulbilloso; peridio globoso 
farinaceo; sporis floccisque nigris conglomeratis. 

754. D. zeißanicum B. et Br. Stipite elongato. sursum attenuato; rufo; peridio globoso 
umbilicato candido; capillitio pallido vel candido; sporis nigris. 

757. D. croceo-flavum B. et Br. Gregarium, sessile, extus flavurn farinaceum. intus croceum; 

floccis flavis; sporis fulvis. 
760. Phijsarum roseum B. et Br. Stipite gracili, peridio globoso, capillitio sporisque roseis. 

S. 85. 
762. P. rußhasis B. et Br. Stipite rufo sulcato, e basi parva orbiculari scariosa concolori 
oriundo ; peridio floccisque luteis ; sporis atropurpureis. 
S. 86. 
776. Trichia TliimitesiiB. et Br. Stipite brevi cylindrico; peridio tenui fulvo, demum sur- 
sum evanescente ; floccis concoloribus. 

781. Liceu reticulata B. et Br. Adnato-serpula, reticulata, opaca, umbrina; sporis sub- 
concoloribus. 

782. L. cinnabarina B. et Br. Depressa, tenuis, irregularis, superficie minute papillata, 
coccineaj sporis globosis laevibus concoloribus. 

783. L. tenuissima B. et Br. Tenuissima, rufa, nitida, glaberrima, minutissime reticulata; 
margine primum byssoideo ; floccis aculeatis ; sporis globosis byalinis. 

Alwisia B. et Br. Peridium subcoriaceum, fusiforme, glabrum, demum apice stellato- 
fissum vel plura in apice stipitis communis insidentia; flocci irreguläres, deorsum dilatati, 
sursum angustiores furcati; sporae subglobosae, nucleo magno laevi. 
S. 87. 

784. A. Bombarda B. et Br. 

Ceratium crustosiim B. et C. (41, No. 587) Receptaculis brevibus in piagas par- 
vas Candidas porosas congestis; soris oblongis. — New Engl. 

Fieticularia i^olyporiformis Bevkelej (36, S. 352) Crassa, polyporoidea; fibris erectis 
laciniatis; sporis versiformibus lateritiis. — St. Thomas. Steht der Cubanischeh B. pyrrlio- 
spora nahe. 



V. Schizomycetes. 

Ailgeiueines. 



101. Onimus. Experiences sur la generation de protoorganismes dans les milieux mis 
ä l'abri des germes de l'air. (Comptes rendus hebd. Bd. 79, 1875, S. 173—176.) 
Die Entstehung von Bacterien in eiweisshaltigen Flüssigkeiten bei Ausschluss aller 
aus der Luft stammenden Keime sucht 0. auf folgendem Wege zu beweisen. Ein Glasgefäss 
wird mit drei metallischen, durch Hähne zu verschliessenden Zuleitungsröhren versehen, vor 
zweien dieser Röhren wird eine Röhre mit Watte oder Asbest gefüllt gebracht, die dritte 
endet in einen Trocart. In das Gefäss wird Nährstofflösung gebracht, die 1/2 Stunde bis 
zum Siedepunkt erhitzt wird; darauf werden die drei Hähne geschlossen. Ist der Apparat 
wieder abgekühlt, so stösst man den Trocart in das Herz oder die Hohlveue eines Kaninchens, 
öffiiet dann den Hahn und lässt einige Tropfen Blut direct aus dem Körper in das Glasgefäss 
laufen, darauf schliesst man den Hahn wieder. Darauf werden die beiden anderen Hähne 
geöffnet und es strömt Luft ein, die aber durch die Baumwolle von Keimen befreit ist. 
Nach 8 oder 4 Tagen trübt sich die Flüssigkeit, aber zu dieser Zeit finden sich nur mole- 
culäre Granulationen, am 8. oder 10. Tage bemerkt man bewegte Granulationen und 
Bacterien. Fäulnissgeruch soll sich dabei nie zeigen, die Organismen sollen blasser und 
weniger beweglich sein als die, welche sich bei freiem Zutritt der Luft entwickeln. Ebenso 
kann man durch den Trocart Eiweiss aus dem Inneren eines Eies in den Apparat ziehen. 
0. wusch bei diesen Experimenten die Eischale zuerst mit Schwefelsäure und bestrich die 
Stelle, wo der Einstich gemacht wurde, mit CoUodium, um das Durchsaugen von Luft zu 
verhindern. — „Aus diesen Versuchen,« lautet der Schluss, „glauben wir schliessen zu 



230 Kryptogamen. — Pilze. 

können, dass Protoorganisraen in eiweisshaltigen Flüssigkeiten bei Ausschluss der Luft ent- 
stehen und sich entwickeln können." 

102. A. Servel. Sur la naissance et l'evolation des bacteries dans les tissus organiques 
mis ä l'abri du contact de l'air. (Comptes rendus hebd. Bd. 79, 1874, S. 1270-1272.) 

Verfasser versenkte Theile frisch geschlachteter Thiere (Hirn, Leber, Niere) unter 
Ausschluss der Berührung mit der Luft in Chromsäurclösung und, während die Aussenfläche 
erhärtete, beobachtete er im Inneren Entwickehing von Bacterien. Er schliesst daraus: 
1) dass die Beobachtungen von Bechamp und Ester über die Entstehung und Entwickelung 
von Bacterien in organischen Geweben bei Luftabschluss ganz genau sind, 2) dass die 
Wirkung der conservirenden Flüssigkeit die Tödtung der MiJcroci/meii ist. 

103. M. Lanzi. Sulla origine e natura dei Batteri. (Koma 1874, 12 S.) 

Die Ansichten und Angaben des Verfassers über Entstehung und Natur der Bacterien 
stimmen mit denen der neueren Forscher, z. B. Ferd. Cohn, ganz tiberein. Er bespricht 
ihre Stellung zwischen Algen und Pilzen und schlägt vor, sie als Schizophyten zu bezeichnen. 

Specielles. 

104. Archer. A black Micrococcus. (Quarterly Journal ofmicroscop. Science 1874, p. 321, 322.) 

Ar. zeigte im Dublin microscopical club einen schwarzen Micrococcus (Cohn), 
welcher sich von selbst auf einer gekochten Kartoffel entwickelt hatte. Die Farbe hatte 
eine leichte Annäherung an Blau, war also etwa als schwarzblau zu bezeichnen. Die ein- 
zelnen Zellen des Micrococcus waren elliptisch, doch kürzer als bei M. prodigiosus, ihr 
Umriss war dunkel und dick, oft waren sie zu zwei und vier vereinigt, offenbar als Folge 
von Theilung bei der Vermehrung. Die Zellen wurden von einer hyalinen Hülle umgeben; 
die Färbung rührte von einer körnigen Substanz her, die mehr gegen die Mitte zu gelagert 
war. — Der Micrococcus hatte sich unter einer Glasglocke auf einer Kartoffelscheibe ein- 
gefunden, welche nicht besäet worden war; nebenan unter derselben Glocke war auf einer 
anderen Scheibe durch Aussaat M. prodigiosus cultivirt worden. 

105. Dr. Rabenhorst. Bacteridienmassen. (Sitzungsbericht der Gesellschaft Isis in Dresden 
1873, S. 38, 39.) 

R. zeigt Schleimmassen vor, von denen die eine als zäher Faden vom Gewölbe in 
dem tiefen Fürstenstollen in Freiberg, die andere zapfenartig von der Decke eines Lagerbier- 
kellers herabhing. Beide Schleimmassen bestanden aus kleinen, circa '/200 Mm. langen, 
</j2oo Mm. breiten, unbewegten, farblosen Körperchen, Bacteridien, die sich durch einfache 
Quertheilung vermehren. 

106. Dr. Eidam. Einfluss der Temperatur aut Bacterium Termo. (Tageblatt der 47. Ver- 
sammlung deutscher Naturf. und Aerzte 1874. Sitzung v. 23. Sept. S. 201, 202.) 

Unter -f- 5" C. verfällt B. Termo nach den Versuchen Eidam's in Kältestarre, bei 
-j- 5V2'' C. beginnt die Vermelarung. Temperaturen von 30—35'^ C. sind die günstigsten für 
die rasche Entwickelung. Wird B. Termo einer Wärme von 40" ununterbrochen ausgesetzt, 
so hört seine Vermehvungsfähigkeit auf, es verfällt in Wärmestarre , aus der es~ wieder er- 
wachen kann. 14stündiges continuirliches Erwärmen auf 4.5" C. und Sstündiges auf .50" C. 
genügt, um B. Termo innerhalb wässriger Nährlösungen zu tödten. — B. Termo bewahrte 
auch, wenn es lange bei hohen und niederen Temperaturen ausgetrocknet wurde, seine 
Lebensfähigkeit. — Beim Eintauchen bacterienhaltiger Glasstäbe in Ammoniak, Alkohol, 
Carbolsäure und Salzsäure, darauf folgendes Trockenenlassen und Einsenken in Nälirlösung 
stellte sich heraus, dass nur die Salzsäure die Fähigkeit hatte, B. Termo zu vernichten. 

Scliizomyceten in ihren Beziehungen zum menschlichen 
nnd thierischen Körper. Krankheitserreger. 

107. Dr. Moritz Traube und Dr. Gscheidlen. Ueber Fäulniss und den Widerstand der 
lebenden Organismen gegen dieselbe. (Schles. Gesellsch. für vaterl. Cult. Med. Sect. 
13. Febr. 1874.) 

Während man bisher immer von der Voraussetzung ausgegangen war, dass faule 



Schizomycetes. 231 

Stoffe auch auf die Organismen septisch wirken müssen, haben Verfasser umgekehrt die 
Frage zu beantworten gesucht, ob und in wie weit die lebenden Thierorganismen in ihrem 
Leibe Fäuhiissbacterien zu vernichten im Stande sind. Die aus ihren Versuchen gewonnenen 
Schhisse stellen sie iu Folgendem zusammen: 1. Warmblüter vertragen die Infection erheb- 
licher Mengen bacterienhaltiger Flüssigkeiten ins Blut ohne dauernden Nachtheil. Durch 
diese Thatsache allein schon ist erwiesen, dass lebende Organismen sich gegen Fäulniss- 
bacterien wesentlicli anders verhalten als todte, die durch die kleinsten Mengen jener Micro- 
zoen durch ihre ganze Masse hindurch in Fäulniss versetzt werden, 2. Arterielles Blut, 
unter Abhaltung von Bacterienkeimeu direct einem Kaninchen entnommen, dem 24 oder 48 
Stunden vorher 1^/2 Cc. bacterienhaltiger Flüssigkeit in die Jugularis injicirt worden waren, 
faulte selbst nach Monaten nicht, ein Beweis, dass die injicirten Bacterien innerhalb der 
kurzen Zeit bereits vernichtet waren. 3. Die Fähigkeit, Fäulnissbacterien unwirksam zu 
machen, besitzt das circulirende Blut nur bis zu einem gewissen Grade. Injection sehr 
grosser Bacteiienmengcn ins Blut überdauern Kaninchen und Hunde meist kaum 24—48 
Stunden. In dem kurz vor dem Tode entnommenen Blut sind Keime von Fäulnissbacterien 
nachzuweisen. 4. Welchen Bestandtheilen oder Eigenschaften das lebende Blut die Fähig- 
keit verdankt, Fäulnissbacterien zu verjiichten, gelang den Verfassern nicht zu ermitteln. 
Vermuthlich ist es der ozonisirte Sauerstoff der Blutkörperchen, dem die Eigenschaft zu- 
kommt. Gewöhnlicher Sauerstoff befördert die Fäulniss ungemein. 5. Nach den mit- 
getheilten Versuchen sind die Fäulnissbacterien nicht jene inficirenden Giftstoffe, die man 
bisher für so gefährlich ansah. Sie sind ihrer Wirkung nach wesentlich verschieden von 
den contagiösen Bacterien, die Fäulnissbacterien wirken nicht inficirend, sondern da sie sich 
im lebenden Organismus nicht vermehren können, nui* so weit als ihre chemische Thätigkeit 
reicht. Contagiös wirken nur jene Bacterien, die sich im lebenden Ox'ganismus vermehren 
können. — Auf dem Umstände, dass die Fäulnissbacterien, wenn sie nicht in zu grosser 
Menge in den Organismus gelangen , in diesem zu Grunde gehen , beruht der Bestand der 
ganzen organischen Welt. Vermehrten sie sich in den lebenden Thieren eben so leicht, wie 
in den todten, oder wie die Milzbrandbacterien in den lebenden Warmblütern, so würden 
die Thiere bei der enormen Verbreitung der Fäulnisskeime der Fäulniss zu keiner Zeit ent- 
gehen können. 6. Der Gegensatz der Fäulnissbacterien gegen die contagiösen zeigt sich 
auch darin, dass orsttre die letzteren vernichten. 7. Auch iu dem Magensaft besitzen die 
höheren Thiere ein mächtiges Antisepticum. Fäulnissbacterien , seiner Wirkung ausgesetzt, 
Averden getödtet, wie daraus hervorgeht, dass sie sich dann in Pasteur'scher Lösung nicht 
mehr vermehren. 

108. L. Griffini. Sulla rugida dei luoghi miasmatici. 

An Orten, wo epidemische und endemische Krankheiten herrschen, fand G. im Thau 
immer Vibrionen und Bacterien (Vibrio Bacillus, V. Lineola, Bacterium Termo, B. cate- 
nula, B. punctatiim Ehrenberg und Bacteridium Davaine). Der so gesammelte Thau wurde 
Hunden und Kaninchen eingespritzt und eingegeben. Erstere wurden dadurch nicht afficirt, 
die Kaninchen wurden dadurch getödtet, 

109. Dr. Theodor Billroth, iintersuchungen über die Vegetationsformen von Coccobacteria 
septica. (Berlin 1874, fol. 224 S. und 5 Taf.) 

Verfasser giebt die Resultate seiner fünfjährigen Untersuchungen über den Fäulniss- 
process, resp. die bei demselben auftretenden Organismen. — Er untersuchte zum Theil mit 
Hartnak Syst 15 Oc. 3 (Verg. 1185), fand aber später diese VergTösserung unnöthig, Syst. 
10 genügte ihm. — Zur Untersuchung benutzte er Fleischwasser, Pericardialfiüssigkeit, 
diphtheritische, g.mgränöse Theile, Ascitesflüssigkeit, Blut, Hühnereiweiss u. s. w , und fand 
in allen annähernd dieselben Organismen. Von sogenannten Reinculturen sah er ab, weil er 
annahm, dass durch dieselben für die vorliegenden Fragen keine Resultate zu gewinnen sind. 
— Die verschiedenen Schizomyceteniormea., welche in den faulenden Flüssigkeiten auftreten, 
vereinigt er zu einer Pflanze, die er Coccobacteria septica nennt, und als eine Alge aus der 
Verwandtschaft der Oscillarieen ansieht. — Der Entwickelungskreis dieser Pflanze setzt sich 
aus folgenden Formen zusammen: 1. Coccos [Monas crepMSCM?«)« Ehrenberg, Microspliaera 



232 Kryptogamen. — Pilze. 

und Zoogloea Cohn, 3Iicrosporon septicumKlehs; Monaden Rnetev ; Mkrocoecus^ Kernhefe 
Hallier; farblose Parallelform vou Cryptococcus , Kützing), kleine starklichtbrecliende Kör- 
perchen, kugelig oder oval, der Grösse nach wird Micro-, Meso- und Megacoccus unter- 
schieden , der Megacoccus geht nicht aus Micrococcus hervor, sondern ist gleich Anfangs 
als solcher vorhanden. Der Cocciis bildet eme schleimige Hülle um sich, die einzelnen 
Hüllen verschmelzen, und so bilden sich Platten (PetalococcusJ oder Ballen und Klumpen 
(Gliacoccos gleich „Zoogloea" Cohn's). Die Vermehrung aller Arten des Coccos erfolgt 
durch Querspaltung der einzelnen Körner. Bei fortgesetzter Vegetation bildet sich aus 
Megacoccos durch immer weitergehende Theiluug Micrococcos. 2. Wenn der Coccofi bei 
fortdauernder Theiluug in einer Richtung im Zusammenhange bleibt, so bilden sich Ketten 
(Sreptococcos). — 3. An der Oberhaut von faulenden Flüssigkeiten bildet der Coccos nach 
einiger Zeit kuglige Gebilde (Ascococcos^ farblose Parallelformen von Palmella und Micro- 
cystis Kützing), welche von einer glasigen zarten Hülle eingeschlossen sind, die Coccos- 
colouieen enthält. — 4. Bacterien. Sie treten oft als erste Form auf oder entstehen aus 
Coccos. Der Grösse nach lassen sich ebenfalls Micro-, Meso- und Megabacterien unter- 
scheiden, an der Oberfläche von Flüssigkeiten vereinigen sie sich zu Platten (Petalobacteria). 
Die einzelnen Bacterien strecken sich in die Länge und werden quer durchfurcht. Bleiben 
sie im Zusammenhange, so entstehen Bacterienketten (StreptobacterinJ. Die Bewegung der 
Bacterien wird auf Contraction des Protoplasmas zurückgeführt. Bacterien in Flüssigkeiten, 
die unmittelbar aus der Leiche oder aus abgeschlosseneu Jauchehöhlen lebender Menschen 
entnommen wurden, fand B. nie beweglich. Bei -}- 1 bis -J- 2" C. bewegten sich die kleinen 
Bacterien in gewohnter Weise, bei 60'^ C. hört die Bewegung auf. — Die Bacterien und 
JBrtCienejiketten sind mannichfaltiger Metamorphosen fähig. Bei völliger Absperrung der 
Luft entwickeln sie sich noch weiter, doch werden sie endlich blass und lösen sich auf. 
Eine zweite Veränderung bei einer sehr grossen Form {Meyahacterien'k.eiiQn des Herzbeutel- 
serums) direct beobachtet, besteht darin, dass das Plasma in einzelnen Gliedern blass wird, 
und aus diesen ohne Sprengung der Membran auswandert. Häufiger noch ist es, dass der 
Inhalt der Bacterien zu feinen Körnern wird und heraustritt; sodann das Auftreten fettglän- 
zender Tropfen bei Verschwinden des Plasmas, wodurch ein nageiförmiges Ausehen entsteht 
(Helobacteria). Die Kugeln werden als Dauersporen angesehen. Endlich wird noch die 
Aufblähung eines JSacier Jewendes und die kuglige imd kolbige Quellung eines oder mehrerer 
Glieder einer J5acie}'i'e«kette als besondere Entwickelungsform angeführt. — In altem Milch- 
serum, zuweilen auch in Fleischwasser, glaubt B. Individuen gefunden zu haben, die alle 
Entwickelungsstufen, die hier beschrieben wurden, in sich vereinigten, und die es ihm zur 
Gewissheit machten, dass dieselben zu einer Species zusammengefasst werden müssen. 

Das Endergebniss dieser Untersuchungen spricht er folgendermassen aus: Cocco- 
bacteria septica ist eine Pflanzenart, welche aus theils runden (Coccos)^ theils stäbchenför- 
migen (Bacteria) Gliedern zusammengesetzt ist. Beide Formen von Gliedern gehen wohl 
gelegentlich in einander über, doch sind sie bei ihrer Vegetation insofern von einer gCAvissen 
Constanz, als eine Zeit lang Coccos durch Streckung und Querfurchung meist wieder Coccos, 
Bacteria auf gleiche Weise meist wieder Bacteria erzeugt. Bei diesem Process der Vermehrung 
scheiden beide Vegetationsformen eine schleimartige Hülle (Glia) aus; die Vermehrung 
erfolgt: a. an der Oberfläche, so dass häutige Platten entstehen (Petalococcos, Petalobacteria), 
b. bei Coccos auch bis in eine gewisse Tiefe in die Flüssigkeit hinein, wodurch Wolken von 
Gliacocciis zu Stande kommen, c. Coccus kann sich stark vergrössern, dann wird sein Inhalt 
durch immer fortschreitende Theiluug wieder zu Coccos, die Gliakapsel hüllt das Ganze als 
Schlauch ein (ÄscococcosJ. In gleicher Weise können sich auch die Bacterien zu Asco- 
coecus umbilden, d. Erfolgt die Streckung mit Durchfurchung sowohl von Coccos wie von 
Bacterien nur in einer Richtung, und wird derselbe entweder in Folge unvollkommener 
Durchführung oder durch die schlauchartige GliahüUe zusammengehalten, so entstehen Coccos- 
ketten (Streptococcos) und Bacterien'kQXXQn. (Streptobacteria). e. Sowohl Coccos als Strepto- 
coccos als Bacteria und Streptobacteria zeigen in gewissen Perioden ihrer Eutwickeluug, 
wenn sie nicht von zu viel Glia eingehüllt und nicht gross sind, bald lebhafte, bald träge 
Bewegungen, wie andere Oscillarien." 



Schizomycetes. 23 



o 



Die Dauersporea der Bacterlen vortragen sehr hohe Hitze und Kälte und können 
vollständig eintrocknen, ohne die Keimfähigkeit zu verlieren. Sie quellen in wasserreichen 
Substanzen auf und treiben eine Menge sehr feiner blasser Sporen, die bald in Schleim ge- 
hüllt zu kleinen Colonien werden. Diese können als Coccoscolonieu verharren, meist strecken 
sie sich bald zu Bacterlen und schwärmen aus, worauf die übrigen Formem-eihen, wie vor- 
her beschrieben, hervorgehen. 

In einem zweiten Theile behandelt B. die Beziehungen von Coccos, Bacteria und 
Hefe zu den Schimmelpilzen. Seine Ansicht ist, dass eine genetische Beziehung von Cocco- 
iacteria zu den Schimmelpilzen nicht existirt, und dass sich weder aus Coecos, noch aus 
Bacteria Hefesprossverbände heranziehen lassen. 

In dem 3. Abschnitte betrachtet B. die Vegetationsformen der Coccohacteria; 1. in 
unsecirten Leichen; 2. in faulenden Geweben, Gewebsaufgüssen und Secreten; 3. in Secreten 
und Geweben des lebendigen, gesunden und kranken Organismus. — Im Herzbeutelserum 
von Leichen fand er in 113 Fällen keine Organismen, in 87 Fällen Elemente von Cocco- 
hacteria. Mit der Todesursache hatte das Vorhandensein der Bacterien gar keinen Zu- 
sammenhang, namentlich fanden sie sich bei Solchen, die an Septichämie gestorben waren, 
nicht constant und nicht häufiger als bei anderen Todesarten. — Die Fiage, wie die Keime 
der erwähnten Organismen in die Pericardialflüssigkeit der Leichen gelangten, untersuchte er 
genauer, und kam durch anderweitige Versuche zu dem Schlüsse, dass sich in den meisten 
Geweben des Körpers (vorwiegend wohl im Blut) entwicklungsfähige Bacterien -Keime 
befinden, — Im Pericardialserium fand er eine besonders langgestreckte und grosse Bacterien- 
Form, welche er als Streptobucteria gigas pericardn beschreibt. — Blut aus Leichen zeigte 
dasselbe Verhalten in Bezug auf Coccohacteria wie die Paricardialflüssigkeit. 

Die Hauptresultate der darauf mitgetheilten sehr zahlreichen Untersuchungen sind 
zumeist negativer Natur. B. gewann durch alle diese Untersuchungsreihen die Ueberzeugung, 
dass Alles, was von pflanzlichen Organismen in Secreten, Exsudaten und Geweben an lebenden 
Menschen zu finden ist, morphologisch durchaus nicht von denjenigen Vegetationsformen 
zu unterscheiden ist, welche beim Fäulnissvorgang der todten Gewebe etc. ausserhalb des 
Organismus vorkommen, und dass es bis jetzt keinerlei morphologische Kennzeichen irgend 
einer Micrococcos- oder Bacterien -YoTm. giebt, aus welcher man schliessen könnte, dass 
sie sich nur bei dieser oder bei jener Krankheit in oder an lebenden Körpern entwickeln könnte. 

Im Blute lebender Menschen oder Thiere konnte B. nie Elemente auffinden, deren 
Deutung als Vegetationsform von Coccohacteria über allen Zweifel erhaben waren. 

Die im 4. Abschnitte mitgetheilten Versuche über Culturen von Coccohacteria septica 
in verschiedenen Flüssigkeiten, namentlich auch in chemischen Nährlösungen führten B. 
wieder dahin, sämmtliche dabei auftretende Schisomi/ccten-Formeü in den Entwicklungskreis 
der Coccohacteria zu ziehen. „Ueberblicken wir," sagt B., „die mannigfaltigen Resultate dieser 
Versuche im Ganzen, so bleibt Denjenigen, welche für jede Art von Gährungs- und Fäulniss- 
processen auch eine besondere nur bei der gerade beobachteten Form von Fäulniss vege- 
tationsfähige Art von Coccobacterien annehmen, nichts anderes übrig, als ihre Zahl in's 
Unendliche zu vermehren und jede morphologische Diiferenzirung dieser Arten aufzugeben, 
denn die bei Fäulniss der einen Flüssigkeit vorkommenden Organismen gehen, in eine andere 
Flüssigkeit übertragen, bald zu Grunde." So steht er z. B. nicht an, auch Micrococcns 
prodigiosiis, der gelegentlich auftrat, hierher zu ziehen. Als weiteres Resultat ergab sich 
ihm der Schluss, dass die Gefahr der Infection durch beliebige Micrococcos und Bacteria, 
welche in "Wasser und Luft enthalten sind, viel geringer ist, als man in neuester Zeit annimmt; 
denn die feuchten Vegetationen gehen sehr oft bei den Transplantationen in andere Substrate aus, 
und die Entwicklung der Luftsporen ist an vielerlei ziemlich complicirte Bedingungen geknüpft. 

Der 5. Abschnitt handelt von dem Verhalten der Coccohacteria auf und in den Ge- 
weben des lebenden gesunden menschhchen Körpers und über die Beziehungen derselben zur 
Entstehung und Ausbreitung der localen und allgememen accidentellen Wundkrankheiten. 
Aus den darüber angestellten Untersuchimgen ergab sich Folgendes: Die Gewebesäfte und 
Gewebe des normalen menschlichen Körpers sind (mit Ausnahme der Oberfläche des Darm- 
tractus) an und für sich ein sehr wenig geeignetes Nährmaterial für Coccohacteria-Yegetationeü, 



234 Kryptogamen. — Pilze. 

ausserdem ist der lebendige Stoffwechsel im Thierkörpei' so energisch, dass er von diesen 
Vegetationen schwer überwunden wird. Damit sich Coceobacteria in den Gewebesäften und 
Geweben kräftig entwickeln kann, muss sich in letzteren meist erst der chemische Stoff 
bilden, von welchem (oder von dessen unmittelbaren Zersetzungsproducten) die Sporen von 
Coceobacteria leben, ihn in sich oder an sich fixireu und ilm bei ihrer eigenen Vegetation 
vermehren ; nur dadurch werden sie selbst zum Ferment für Flüssigkeiten , welche in ihrer 
chemischen Zusammensetzung derjenigen analog sind , in welchen diese Vegetationen ent- 
standen. — Als ein sehr wichtiger Vorgang bei acuter Entzündung ist eine Zersetzung des 
Gewebeparenchyms zu betrachten, durch welche ein „phlogistisches Zymoid" gebildet wird, 
welches dem „Fäulnisszymoid" äusserst verwandt, mit demselben vielleicht identisch ist; 
dies ist wahrscheinlich ein sehr günstiger Nährstoff für Coceobacteria; seine Beimischung 
zu Exsudaten und zu Eiter verleiht diesen letzteren zymoide, phlogistische, infectiöse Eigen- 
schaften mit specifischem (z. B. diphtherischem, septischem etc.) Charakter. — Dies phlo- 
gistische Zymoid kann ohne Infection bei acuten Entzündungen entstehen und die Ausbrei- 
tung des acuten Processes , ohne dass C'oeco&fflcfcmvegetationen dazu nöthig wären , ver- 
mitteln; es ist dies sogar der häufigere Vorgang. — Ob das trocken phlogistische und sep- 
tische Zymoid an sich, oder in beliebigen getrockneten CoccobacteriaehmeTiten fixirt, noch 
wirksam ist und unter welchen Bedingungen, dazu fehlt es an geniigenden Untersuchungen, 
die für die Lehre von den Infectionskrankheiten im Allgemeinen sehr wichtig und noth- 
wendig sind. — Zweifelhaft bleibt es auch bis jetzt, ob der fragliche infectiöse und zymoide 
Körper nur durch C^occo&ac^en«vegetationen fixirt werden kann, oder ob er auch ohne solche 
eiue Zeit lang in Flüssigkeiten oder in trockenen Substanzen persistiren kann; es liegen 
keine Gründe vor, dies zu negiren. Sicher scheint es indess, dass C'occo&acieriavegetationen 
unter geeigneten Verhältnissen Träger und Vermehier tlieses zymoiden Körpers sein, und 
als solche eine Reihe specifischer Zersetzungsprocesse einleiten können; durch diese Eigen- 
schaften können sie zu Trägern von Contagien werden. — Nach den bisher vorliegenden 
Beobachtungen gedeihen Coccoftrtc^er/ffvegetationen aus faulenden Gewebsflüssigkeiten im 
lebenden circulirenden Blut sehr schwer; dass sie eine hämatozymische Wirkung besitzen, 
dafür lassen sich bisher keine Beweise beibringen. — Es entwickelt sich unter dem Einflusa 
des phlogistischen und septischen Zymoids ein intensiv giftiger Körper in entzündeten und 
faulenden Geweben, welcher nur eine gewisse Zeit lang in denselben vorhanden ist; er ist 
geruchlos und ist die wesentlichste Quelle der phlogistischen septischen Intoxication ; die 
CoccoftacterJavegetationen sind nicht an die Gegenwart dieses Körpers in faulenden Flüssig- 
keiten gebunden, denn sehr viele, diese Vegetation enthaltende Flüssigkeiten erzeugen keine 
Intoxication. Aber die Entstehung und Persistenz des septischen Giftes ist auch nicht an 
C^occobacfenavegetationen gebunden, denn bei den schwei'sten acuten Entzündungsprocessen 
und bei Gangrän kann das septische Gift entstehen , ohne dass jene Vegetationen in den 
erkrankten Theilen zu finden sind. — Acute, zumal peracute Entzündung und Gangrän sind 
nahezu identische Processe; die phlogogene und pyrogene Wirkung ihrer Producte beruht 
auf der Entwickelung analoger J^'ormen der Gewebszersetzung. 

Im 6. Abschnitte wird mitgetheilt, welchen Einfluss der Zusatz verschiedener Sub- 
stanzen zu leicht faulenden Gewebsaufgüssen und Secreten auf die Entwickelung von Coceo- 
bacteria und auf den Fäulnissprocess hat. Dann werden die Versuche angeführt , welche 
angestellt wurden, um zu ermitteln, ob und wie man die bereits begounfine Entwickelung 
von Coccobacteriaxegetaüonen und den Fortgang der Fäulniss hemmen kann (Desiufection). 
Endlich werden diejenigen Wundbehandlungen klinisch beleuchtet , welche als besonders 
antiseptisch empfohlen sind. (1. Subcutane Operationen. 2. Behandlung mit Aetzmitteln. 
3. Unmittelbare Wundvereinigung. 4. Offene Wundbehandlung. 5. Immersion und Ii-rigation. 
6. Behandlung der Höhlenwunden. 7. Desinficirende Verbandmittel.) 

110. Dr. Anton Frisch. Experimentelle Studien über die Verbreitung der Fäiilnissorganismen 
in den Geweben und die durch Impfung der Cornea mit pilzhaltigen Flüssigkeiten 
hervorgerufenen Entzündungserscheinungen. (Erlangen 187-1. Fol. 64, S. 57.) 

Verfasser beobachtete besonders die Bacterien\egeta,üon bei der Fäulniss der Hörn- 



Scliizomycetes. 235 

haut von Schweinsaugen und die Vorgänge, welche sich bei Impfung der todten und lebenden 
Cornea mit faulenden Substanzen zeigen. Die Fäulniss der Cornea wurde in der feuchten 
Kammer mikroskopisch verfolgt. Bei gewöhnlicher Temperatur stellt sich erst Sacterien- 
vcgetation an der Oberfläche ein. Erst am dritten Tage tritt Coccus zwischen die Epithelial- 
zellen, am dritten iu das Corneagewebe. Er drängt die Corneaelemente auseinander und 
verbreitet sich in den Zwischenräumen, nicht durch Wanderung vordringend, sondern nur 
dadiu-ch , dass er bei der Vermehrung sich dahin verbreitet . wo er den germgsten Wider- 
stand trifft. Bei einer Temperatur von + 41'' C. ging die Baceen'envegetation bedeutend 
schneller vorwärts. — Im Wesentlichen schliesst Verfasser seine Darstellung der Vorgänge, 
welche er in der Entwickelung der Fäuhiissbacterien sah, an die Untersuchungen Billroth's 
an. Er sah das Auftreten von „Dauersporen" im Corneagewebe als erste Vegetations- 
erscheinung der „Coccobacteria" , das sich nur dadurch erklären Hess, dass Keime der 
Bacteria schon vorher im lebenden Gewebe verbreitet waren. Die Dauersporen sprossen 
und theilen sich, „geknöpfte" Bacterien verbreiten sich in den klaffenden Spalträumeu der 
faulenden Cornea. Die Bacterien bilden später wieder Dauersporen und können schliesslich 
wieder anfangen „Bacterien" auszuwerfen. ... Bei Impfung der lebenden oder todten 
Cornea mit bacterienhaltiger Flüssigkeit wurde die Entstehung der sternförmigen Figur, 
welche Eberth und Xassiloff etc. beschrieben haben, beobachtet, dieselbe erklärt sich nach 
F.'s Beobachtungen aus der Structur des Kaninchenauges; ha der Hornhaut des Hundes 
oder Meerschweinchens gelingt es nie, diese Pilzfiguren zu erzielen. Interessant und mit 
Billroth's Untcrsucliungen übereinstimmend sind die Resultate der mit verschiedenen sog. 
speciüschen Infectionsproducteu angestellten Ueberimpfungen von einem erki-ankten Auge 
auf ein gesundes, sie sprechen gegen die specifische Verschiedenheit der Impfstoffe. 

111. Arnold HiUer. Bacterien und Eiterung. (Chinug. Centralbl. I, 33.) 

112. Derselbe. Der Antheil der Bacterien am Fäulnissprocess , insbesondere der Harn- 
fäulniss. (Med. Centralbl. XII, 53, 54.) 

113. H. R. Ranke. Die Bacterienvegetation unter dem Lister'schen Verbände. (Chirurg. 
Centralbl. I, 13.) 

114. Zander. Zur Bacterienfrage bei acuter gelber Leberatrophie. Virchow's Archiv LIX, 153.) 

115. J. Duval. lieber Metaraorphosisraus und Unwandclbarkeit generischer Mikrophyten. 
(Gazette de Par. 48, p. 644.) 

116. C. J. Eberth. Wundmycose der Frösche und ihre Folgen. (Med. Centralbl. XI, 53.) 

117. Pasteur. (Comptes rend. hebd. d. S. de l'Acad. d. Sc. 1874, Bd. 78, S. 46—47.) 

Gelegentlich einer Mittheilung von Gosselin und Robin über ammoniakalischen Urin 
bemerkt P., dass die Ursache dieser Erscheinung einem organisirten Fermente zuzuschreiben 
sein könnte, welches von Aussen in die Urinwege eingeführt wäre. Besonders macht er 
darauf aufmerksam, dass durch Sondea oder andere chirurgische Instrumente, welche in 
die Blase geführt werden, diese Organismen leicht übertragen werden. Er räth daher, diese 
Instrumente unmittelbar vor dem Gebrauch immer in siedendes Wasser zu tauchen oder 
noch besser sie in eine Flamme zu halten und schnell abzukühlen. — Von diesem Gesichts- 
punkte über die Entstehung der Krankheit ausgehend, hält er für die Behandlung die Ein- 
spritzung von Karbolsäurel-ösung in die Blase für angezeigt. Die Gefahren des alkalischen 
Urins könnten dadurch bedingt sein, dass die Fermentorganismen aus dem Urin in das Blut 
wanderten 'und Septicämie hervorriefen. 

118. Gttbler. Du röle des neocytes dans les metamorphoses des substances organiquös 
et particulierement dans la fermentation ammoniacale de l'urine. (Das. S. 1054—1058.) 

Die Verwandlung des Harnstoffes in kohlensaures Ammoniak kann, wie Verfasser 
annimmt, auf verschiedene Weise veranlasst werden. Erstlich kann sie durch ein wirkliches 
Ferment veranlasst sein. Dieses ist wirklich sehr häufig vorhanden, es überzieht unreine 
Uringefässe mit einer graugelblichen Schicht und zersetzt frisch gelassenen Urin in wenigen 
Augenblicken. Die oben von Pasteur angeführten Wege können das Ferment weiter führen, 
seine Erklärung genügt aber nicht für alle Fälle von alkalischem Urin. Die Kliniker fuhren 



236 Kryptogamen. — Pilze. 

dagegen an, dass die alkalische Beschaffenheit des Urins nicht immer auf die Anwendung 
des Katheters folgt, dass sie häufig vor dem Katheterisiren vorhanden war, und dass sich 
die putride Zersetzung da zeigt, wo sicher kein Ferment hingedrungen ist. — G. glaubt, 
dass viele dieser schwierig zu begründenden Fälle durch ein schrittweises Vordringen von 
Fermentorganismen in den Urinwegen solcher Kranken zu erklären seien. Von der Harnröhren- 
mündung rücken sie in die Fossa navicularis vor, von da in die Harnröhren, später in die 
Blase u. s. w. — Viele Fälle glaubt er aber nur durch die Annahme erklären zu können, 
dass auch die Eiterkörperchen im Stande sind, die alkalische Gährung des Urins einzuleiten. 

119. Alph. Gueria. Du röle pathogenique des ferments dans les maladies chirurgicales. 
Nouvelle methode de tractement des amputes. (Comptes rendus hebd. 1874, Seite 

782- 786. j 

G, ging von der theoretischen Voraussetzung aus, dass die Wundkrankheiten und 
selbst die Schmerzen der Operirten durch Fermentorganismen hervorgebracht würden, welche 
mit der Luft an che Wunde gelangten, und kam auf den Gedanken, die Eigenschaft der Watte, 
diese Organismen abzuhalten, bei der Behandlung der Amputirten etc. zu benützen. Er 
verband die Wunden durch Watte, die direct aufgelegt und innerhalb 25 — 30 Tagen nicht 
wieder abgenommen wurde, so dass nur die Luft, welche durch die Watte filtrirt war, an die 
Wundfiäche gelangen konnte. Seit er diese Verbandmethode angewendet hat, wurden fast 
alle Amputirte in seinem Hospitale geheilt. 

120. L. Pasteur. Observations verbales au sujet de la Communication recente de M. Alph. 
Guerin. (Daselbst S. 867, 868.) 

P. erkennt die Gründe, welche Guerin zu seiner neuen Verbandmethode geführt 
haben, als richtig an, er wundert sich aber doch, dass der Eiter sich nicht zersetzt, denn 
eine mehr oder minder bedeutende Zahl solcher Organismen könnten doch in der Watte oder 
in der Wunde unmittelbar vor dem Abschluss durch die Watte vorhanden sein. Könnte 
vielleicht, meint er, das Verhältniss zwischen den Mengen des ausgeschiedenen Eiters und 
der Infiltration der wässerigen Theile in der Watte, die als poröser Körper wirkt, dem Eiter 
eine Beschaffenheit ertheilen, welche die Vermehrung der Organismen nicht gestattet, wie bei 
gährungsfähigen Flüssigkeiten der Grad der Concentration von Einfluss auf den Eintritt der 
Gährung ist. So wird Syrup durch Bierhefe nicht in Gährung versetzt. — Weiterhin macht 
er darauf aufmerksam, dass man sich zum Verbände von Wunden solcher Watte bedienen 
möchte, die vorher einige Stunden hindurch (etwa in einem Oel- oder Paraffinbade) auf 
200 Grad erwärmt worden sei. 

121. Alph. Guerin. De rinfluence des ferments sur les maladies chirugicales (2© note). 
(Daselbst S. 1405-1408.) 

G. sucht den experimentellen Nachweis zu führen, dass der Eiter unter dem Watte- 
verbande durch die eindringende Luft Veränderungen eingeht, welche von den bei Zutritt 
nicht filtrirter Luft verschieden sind. 

122. Prof. Siedamgrotzky. Vortrag über Pneumomycosis bacteritica. (Jahresbericht der 
Gesellschaft für Natur- und Heilkunde in Dresden, 1874, S. 53, 54.) 

Bei einem Pferde wurde ein Fall von Pneumomycosis beobachtet, die bei Hausthieren 
sonst selten ist. Das Tliier erkrankte mit Kolik, erhielt Medicamente eingeflösst, zeigte am 
zweiten Tage acute Pleuropneumonie, mit Ausfluss aus der Nase, der voller Bacterien war, 
und war am dritten Tage todt. — In den Alveolen der Lungen fand sich starke Zellanliäufung, 
jedes Präparat in allen Theilen wimmelte voll Bacterien. Auch in Lymphgefässen und im 
Blut waren sie zu finden. S. glaubt, dass Fäulniss- Bacterien mit den Medicamenten ein- 
geflösst worden und in die Lunge gekommen seien, von da seien sie in das Blut gewandert. 

123. Dr. Hirschfeld (daselbst S. 55) 

äussert, dass Fäulniss - Bacterien als solche allein in den Körper gebracht nicht 
schaden. Pneumomycosis als secundäre Krankheit ist sehr häufig bei Phthisikern, auch 
enthalten die Sputa aus dem Lösungsstadium der crupösen Pneumonie zahlreiche Pilzformen. 

124. Dr. Burkart. Ein Fall von Pilzembolie. (Berl. Klin. Wochenschrift S. 149—152.) 

Eine Kranke war mit den Erscheinungen eines schweren Typhus in das Catharinen- 



Scliizomycetes. 237 

hospital in Stuttgart aufgenommen worden und 8 Tage nach der Aufnahme gestorben. Bei 
der Sectiou fand sich an den Herzklappen Zerstörung des Gewebes und Auflagerungen, 
in den verschiedensten Organen metastische Abscesse. Die mikroskopische Untersuchung 
ergab die Anwesenheit einer Masse von Pilzen in Magen und Darm. Die Aortenklappen 
waren je zur Hälfte mit zusammenhängendem Pilzrasen von ruhenden Kugelbacterien besetzt, 
ebenso zum Theil die Mitralis. Die metastatischen Herde im Gehirn, Herzfieisch, Milz, 
Nieren bestanden aus Eiterkörperchen und Kugelbacterien. — B. erklärt sich den Krank- 
heitsfall so, dass erst Pilze in Magen und Darm aufgenommen wurden, die von da in den 
Kreislauf gelangten, im linken Herzen sich an den Aortenklappen festsetzten, wodurch eine 
Endocarditis bacteritica entstand, welche den Ausgang in Ulceration nahm. Vom linken 
Ventrikel wurden die Organismen in die peripherischen Organe verschleppt. 

125. Dr. G. Eisenlohr. Ein Fall von Endocarditis ulcerosa mit Micrococciisembolien. 

(Berl. Klin. Wochenschrift 1874, S. 389-391.) 

Virchow hat schon 1872 darauf hingewiesen, dass eigenthümliche Gebilde, die sich 
bei an Endocarditis ulcerosa Verstorbenen in Auflagerungen auf den Klappen, in embolischen 
Herden und im Blute finden, von minimen Organismen herrühren, die schon während des 
Lebens vorhanden waren. Seitdem sind von Kleiberg zwei Fälle von Endocarditis ulcerosa 
veröffentlicht, bei denen unzweifelhaft Bacterien nachgewiesen wurden, und endlich ein 
gleicher Fall von Burkart (124). E. theilt einen neuen Krankheitsfall mit, der unter dem 
Bilde der schwersten Pyoseptichänüe verlief. Der Kranke starb am 5. Tage nach der Auf- 
nahme (19. der Krankheit). Bei der Section fanden sich die Erscheinungen der ulcerösen 
Endocarditis, metastatische Abscesse in Milz, Nieren und Pia mater, Hämorrhagie in dem 
Schädelraum etc. In der Muskulatur des Herzens und in den Niereu fanden sich bei 
sofortiger Untersuchung zahlreiche Micrococcen-Colonien. An Flächensclinitten der in Alkohol 
erhärteten und mit Carmin gefärbten Aorta- und Mitralklappen zeigten sich zwischen den 
theilweise zerfallenen Geweben Colonien von Micrococcen. Auch in embolischen Herden im 
Darmcanal wurden dieselben Gebilde gefunden, immer waren es Sphärobacterien ; Stäbchen 
oder Ketten waren nicht zu sehen. E. glaubt, dass in diesem Falle die Infection . von einer 
durch Katheterisiren entstandenen Verwundung der Harnröhre ausgegangen sei, er lässt es 
aber unentschieden, ob die Bacterien den bösartigen Krankheitsprocess hervorgerufen haben, 
und hält es für am gerathensten, den localen Process, wie Virchow dies thut, als diphtherischen 
aufzufassen, ohne Präoccupation für parasitäre Theorien, 

126. Dr. Ludwig Letzerich. Mikrochemische Reactionen des Diphtheriepilzes. (Berl. Klin. 

Wochenschr. 1874, S. 67—68.) 

L. schickt voraus, dass der Diphtheriepilz nach seinen Beobachtungen in den Exsu- 
daten, dem Mandelgewebe, den Nieren und dem Herzen, in vier verschiedenen Formen 
vorkomme, den Uebergang der einen in die andere könne man leicht beobachten, ausserdem 
gehe der Pilz unter Umständen in zwei Hyphenformen über. Diese 4 Formen sind 1. Mikro- 
sporenmassen, 2. aus ihnen hervorgehend Plasmakugeln, die oft eine erstaunliche Grösse 
erreichten. In ihnen entwickelten sich Micrococcen, die zu 3. Micrococcen-Blasen zusammen- 
treten; 4. endlich entwickle sich aus diesen eine Brandpilzform: Tilletia. — Um den 
Diphtheriepilz nachzuweisen, soll man nun die zu untersuchenden Theilo 6—8 Stunden in 
ein Gemisch von 1 Theil Wasser und 2 Theilen Spiritus einweichen, die angefertigten mikro- 
skopischen Präparate mit Jod, darauf mit Schwefelsäure, durchtränken (kurz: CeUulosereaction), 
man soll dann finden, dass überall da, wo Mikrosporen oder Micrococcen-Miissen vorhanden 
sind, eine schön blau-violette Färbung sich zeigt. Die Plasmakugeln werden braun oder am 
Rande blau, die -Micrococcen -Blasen schön dunkel -blau gefärbt. — Chlorzinkjodlösung soll 
nicht so auffällig wirken, aber die Mikrosporenmassen und Micrococcen hellviolet färben. 
Auch wenn die Gewebe wochenlang in Spiritus gelegen haben, gelingt die Reaction noch. 

127. Derselbe. Ueber Abstossung einer diphtherischen Tonsille. (Berl. Klin. Wochenschr. 
1874, S. 339, 340.) 

Mikroskopischer Befund : „Plasmakugeln des Diphtheriepilzes bis zu 0,025 Mm. Grösse, 
einzeln oder zu schwarzen bis 0,05 Mm. breiten Klumpen vereinigt, Mcrococcws-Masse" etc. 



238 Kryptogamen. — Pilze. 

128. Prof. Ketzdorf. üeber Mikbranäbacterien. (Mittli. der naturf. Gesellschaft in Bern 
a. d. J. 1873. Bern 1874, S. 51, 52.) 

BoUinger in Zürich sah in zwei Ställen auf sumpfigem Grunde jährlich Milzbrand 
auftreten, während die Umgegend ganz frei davon war. Im Blute der kranken Thiere fanden 
sich fast stets Stäbchen von 7 — 12 Mikr. Länge, uumessbar fein. Fäulniss zerstört die 
Stäbchen schnell. B. nennt den Organismus: Bactcrium anthracicum , er glaubt, dass die 
Stäbchen aus einer Reihe kleiner Kugelbacterien zusammengesetzt seien. 

129. Griffini. Ricerche micologiche sul sangue carbonchioso dei bovi. — 

G. fand im Blute milzkranker Rinder Vibrio hacillus und uubewegte ähnliche 
Organismen. 

130. E. Wagner. Die Intestinalmycose und ihre Beziehungen zum Milzbrande. 

Verfasser theilt die schon von BoUinger ausgesprochene Ansicht, dass die beob- 
achteten Fälle von Intestinalmycose eine Form der Milzbranderkrankung darstellten. Die 
Pilzmassen, meist fadenförmige Bucterieu Bacillus anihracis Cohn. etc. wurden in allen 
Schichten des Darmes bis zur Serosa, in den von den erkrankten Stellen ausgehenden Venen, 
und einigemale auch in Lymphgefässen aufgefunden, einzeln in Mesenterialdrüsen , in dem 
Blute (cit. aus Berl. klin. Wchschr. 1874, S. 80). 

131. W. 0. Leube und W. Müller. Drei Fälle von Mycosis intestinalis und deren Zu- 
sammenhang mit Milzbrand. (Deutsches Archiv fiu- kliuisclie Medicin 1874, XII. Bd., 
S. 517—540.) 

Der klinische Theil dieser Mittheilung ist von Leube, der pathologisch-anatomische 
und experimentelle Theil von W, Müller bearbeitet. Der erste Fall betraf einen Mann, der 
durch Genuss der rohen Leber einer milzbraudkrankeu Ziege an Intestinalmycose erkrankt 
und daran gestorben war. In der Schleimhaut des Magens und des Darmes wurden in 
schmutzig graugelb gefärbten Siggillationen zahllose punktförmige Bacterien neben spärlichen 
stäbchenförmigen bis 0,006 Mm. langen Cylinderirtcierien gefunden, ebensolche Elemente im 
Blute. Thiere, welche mit dem Blute der Leiche geimpft worden waren, starben bald und 
in ihrem Blute fanden sich ebenfalls punktförmige und stäbchenförmige Bacterien. — Der 
zweite Fall betraf einen Kranken, bei dem Milzbrand diagnosticirt wurde , auf der äusseren 
Haut in Form von Gangrän, auf den Schläumhäuten in Form von leichtblutenden pocken- 
artigen Anschwellungen localisirt. Er starb unter den Symptomen der Intestinalmycose 
und bei der Section fand sich derselbe jßacto'te^befund wie im ersten Falle. — Der dritte 
Kranke hatte sich durch das Bett, in welchem der zweite Kranke gelegen, inficirt. Es 
traten bei ihm brandige Suggillationen auf der Mundschleimhaut, Blutungen aus Mund und 
Nase, Hämaturie auf; im Blute zeigten sich kuglige Bacterien. Durch Carbolsäure wurde 
diese Aflfection 3 Wochen nach ihrem Beginn geheilt. 

132. Dr. Weigert, üeber Recurrensfäden. (Berl. klin. Wochenschr. 1874, S. 57.) 

VV. hebt im Gegensatz zu den Angaben von Engel (s. Bot, Jahresber. 1873, S. 71) 
hervor, dass die Recurrensfäden nur in wenigen Flüssigkeiten, und zwar nur in solchen ihre 
Bewegung erhalten, welche sich dem thierischen Protoplasma gegenüber ziemlich indifferent 
verhalten. Die leichte Zerstörbarkeit der Fäden macht es auch sehr wahrscheinlich , dass 
nicht sie selbst, sondern höchstens ihre Samen, wenn man so sagen darf, oder eine zweite 
von ihnen verschiedene Generation die Ansteckung vermittelt. 

133. Naunyn (Berl. klin. Wochenschr. 1874, S. 81) 

theilt im Verein für wissenschaftliche Heilkunde in Königsbei-g am 12. Mai 1873 
mit, dass bei einer im Sommer in Königsberg herrschenden kleinen Epidemie von Febris 
recui'rens in allen Fällen die Spirillen be<il)achtet Avorden seien. 

134. Dr. Birch-Hirschfeld. üeber die Spirillen im Blute Recurrenskranker. (Deutsches 
Archiv für klinische Medicin 1874, S. 34G-348.) 

Bei einem Recurrensfieberkranken wurden im Fieberaufall reichlich S]yirillen gefun- 
den, aber auch noch zwei Tage nach dem Anfalle, zu einer Zeit, wo der Kranke subnormale 
oder normale Temperaturen darbot, waren lebende Spirillen aufzufinden. Diese Thatsache 



PLycomycetes. 239 

steht im Widerspruche zu der Angabe anderer Beobachter, dass die Spirillen sofort nach 
dem Fieberaufalle verschwunden seien. — Im Urin wairden sie nicht gefunden. 

135. Dr. M. Litten. Die Recurrensepidemie in Breslau im Jahre 1872/73. (Deutsches Archiv 
füi- klinische Medicin XIH. Bd., 1874, S. 125—156 und 282-316.) 

136. Leber und Rottenstein. Causes of decay of teeth. (Aus Laucet December ISth 1873 
in Quarterly Journal of microscopical scieuce 1874, S. 283 u. 284.) 

Als Ursachen des Verderbens der Zähne sehen die Verfasser besonders zwei Umstände 
an: das Vorhandensein von verdünnter Säure und das Wachsthum des im Munde so reich- 
lich vorkommenden Pilzes Leptothrix huccalis. Die verdünnte Säure, welche entweder durch 
Speisen, Medicamente etc. in den Mund gelangt oder sich durch abnorme Secretion im 
Munde selbst bildet, lockert den Zahnschmelz und die Zahnsubstanz auf und erleichtern den 
Pilzen das Eindringen, das Wachsthum derselben bringt dann schnelle Erweichung und 
Zerfall hervor. Unter dem Mikroskope erscheint der Pilz als graue, feinkörnige Masse oder 
matrix , mit zarten und steifen Fäden , welche sich über der körnigen Substanz aufrichten, 
so dass sie einem ungloiclimässigen Rasen ähnlich sehen. In den Räumen zwischen den 
Zähnen erreichen sie ihre stärkste Entwickelung. Durch Jod und Schwefelsäure wird der 
Pilz lebhaft violet gefärbt. 

137. The Pebrine Corpuscles in the Silkworm and what they are analogous to. (Aus: The 
medical examiner, Chicago, July 15th 1874 in : Monthly Micr. Journ. 1874, S. 171—180.) 

Die Pebrine -Krankheit der Seidenraupen, wird mit dem Verlauf und den Erschei- 
nungen der Syphilis beim Menschen verglichen, und eine grosse Zahl von analogen Punkten 
durchgeführt. Verfasser verwahrt sich gegen die Annahme, als dächte er sich beide Krank- 
heiten durch dieselben Parasiten erzeugt, er erkennt auch die Angaben von Lostorfer und 
Salisbury über specifische Organismen bei der Syphilis als unhaltbar an. Die Vergleichungs- 
punkte werden nur für die Pebrine ausführlich durchgeführt, und zwar sind die Thatsachen 
fast ausschliesslich dem Werke Pasteur's: „Etüde sur la Maladie des Vers ä-soie ec. Paris 
1870" entlehnt. — Wie es scheint, ist er geneigt, die Pebrinekörpercheu eher für abnorme 
Blutbildungen, denn für parasitische Organismen zu halten. Diese Ansicht wurde schon 
1849 von Guerin-Meneville ausgesprochen. 

138. A. Maestri. Osservazioni sui corpuscoli dei Bachi da seta, (A. No. 95.) 

M. giebt an, dass die Anwesenheit der Cornalialischen Körperchen kein sicheres 
Zeichen von der Infection des Samens sei. Solche Körperchen kämen von Degeneration 
des Gewebes, und könnten nicht als pflanzliche Gebilde angesehen werden. 

139. John W. Ogle. Eine Epidemie bei Fischen. (Lancet 8. Nov. 1873, cit. a. Berl. KHn. 

Wochenschr. 1874, S. 9.) 

Im Genfer See wurden , wie Forel und du Plessis beobachteten, vor einigen Jahren 
von den Fischen allein die Barsche durch eine Krankheit hingerafft, die den Eindruck einer 
septischen Infection machte. Während des Lebens schon konnten in den Muskeln, dem Blute 
und im Darminhalt bewegte Bacterien und -Vibrionen nachgewiesen werden. Auf gesunde 
Barsche (nicht aber auf andere Fische, Batrachier oder warmblütige Thiere) konnte die 
Krankheit durch Infection von Blut oder Excreten der kranken Barsche übertragen werden. 

Neu aufgestellte Arten. 

Coccobacteria septica Billroth s. No. 109. 
Streptohacteria gigas pericardii Billroth (ds. S. 60). 
Siphonomyxa Nosocomii Viennensis Billroth (ds. S. 27). 



VI, Phycomycetes. 

Cliytricliaceae. 



140. NicoL Sorokin. üeber Synchytrium ürticae Sork. n. sp. (Arbeiten der dritten Ver- 
sammlung russischer Naturforscher zu Kiew, 1873. Kiew. S. 39—42. Mit einer Tafel.) 
Diese, neue Ai-t schmarotzt in den Epidermiszellen der Blätter von Urtica dioicai 



240 Kryptogamen. — Pilze. 

im Jugendzustande erscheint dieser Pilz als dunkles Plasma in den Fpidermiszellen, später 
bedeckt er sich mit einer grauen Membran, welche mit kleinen Höckerchen versehen ist, 
und bildet so eine Dauerspore, welche die Zoosporen erzeugt, zu deren Freilassen sie eine 
Oelfnuug hat. Die Form der Dauersporen ist nierenförmig oder ungefähr rund, sogar ver- 
längert. Diese Art ist in Mittelrussland sehr verbreitet. Batalin. 



't>^ 



Saprolegnieae. 

141. N. Sorokin. Einige neue Wasserpilze. (Bot. Zeitung 1874, S. 305-315, Tafel VI.) 

S. beobachtete bei Kasan zwei Wasserpilze, welche auf einzelligen verzweigten Fäden 
kugelige Sporangien bilden, die sich mit einem Deckel öifnen und den Inhalt als eine 
Plasmamasse entleeren, aus welcher sich Schwärmsporen bilden. Der eine dieser Pilze 
(Zygocliytrium aurantiaenm) bildet auch Zygosporen durch Vereinigung zweier seitliclier 
Myceläste. Dieser Pilz zeichnet sicli durch lebhaft orangenrothe Färbung des Plasmas, der 
in grosser Zahl in einem Sporangium gebildeten Zoosporen und die Zygosporen aus. Der 
andere Pilz: Tetrachytrium triceps, zeigt eine graublaue Färbung des Protoplasma, am Ende 
des vegetativen Fadens bildet er drei Sporangien an langen Stielen, das ausgetretene Plasma 
zerfällt in vier Schwärmsporen. Diese Sporen copuliren sich zu zwei und die so gebildete 
Zygospore keimt aus, während die nicht copulirten Sporen nicht keimen. Die beiden Pilze 
stehen den Chytridien nahe, haben aber auch mit den Zygomyceten und Saprolegnieen 
wichtige Merkmale gemein. — Schhesslich werden einige der neueren Ansichten über die 
systematische Stellung der Chytridieen aufgeführt. — Verfasser stellt Zyciochytrimn und 
Tetrachißrinm in eine besondere Gruppe der Phycomyceten, die er Si2)homycetes nennt. 

142. R. Sadebeck. lieber einen der Familie der Saprolegniaceen angehörigen Pilz in den 
Prothallien des Ackerschachtelhalmes. (Sitzungsber. des Bot. Ver. der Prov. Bramlen- 
burg 1874, S. 116—122.) 

Aussaaten v'on Sporen von Equisetum arvense gediehen bis einige Wochen nach 
der Aussaat vortrefflich, wurden aber dann von einem Pilze befallen und zu Grunde gerichtet. 
Es wurde durch Versuche festgestellt, dass die verderbliche Wirkung wirklich von dem 
Pilze ausgeübt wurde, und dass derselbe von dem Substrat, auf dem die Sporen ausgesäet 
worden, ausgegangen war. Die Entwicklung des Parasiten stimmt ganz mit der von Pythium 
überein, er wird daher als Pythium Equiseti bezeichnet. Zuerst bilden sich in einer hyalinen 
Blase nierenförmige Schwärmsporen, die indess nur selten beobachtet wurden, dann wuchert 
das Mycel reichlich, darauf bilden sich die Sexualorgaiie. Die Oognnien entstehen einzeln, 
oder zwei hinter einander an den Enden der Hauptäste als kuglige Blasen , seltener an 
kurzen Nebenästen. Die Antheridien entstehen nicht immer von denselben Aesten, wie die 
Oogonien, an die sie sich anlegen, sondern oft von anderen Mycclfäden, sie legen sich manchmal 
mit ihrer schmalen Vorderfläche, manchmal mit der langen Breitseite an das Oogoninm an 
und schlingen sich um dasselbe herum. Sogleich nach der stattgefundenen Berührung der 
Sexualorgane fand eine Contraction des Oogoniuminhalts statt, diese wird daher als das erste 
Ergebniss der Befruchtung angesehen. Zugleich wurde in dem Antheridium die Bildimg 
stark lichtbrechender Oeltröpfchen beobachtet. Darauf wuchs das Antheridium (oft nicht 
durch einen röhrenartigen Fortsatz) in das Oogonium hinein bis zur Befruchtungskugel, öffnete 
sich, und entleerte den Inhalt langsam (in 2—3 Stunden) in die Oosporen. Spermatozoiden 
waren nicht zu erkennnen, ihre Anwesenheit wird auf das Bestimmteste negirt. In jeder 
Befruchtungskugel bildet sich eine Oospore, die sich mit Endospor und Epispor umgiebt 
und als letztes Zeichen der Reife in der Nähe des Centrums eine Vacuole bildet. 

142 b. W. Zopf (ebendaselbst) 

theilte einige Beobachtungen mit über den Befruchtungsvorgang einer in Spirogyrcn- 
Zellen entdeckten Saprolegniacee, die er als zur Gattung Lagenidmm gehörig bezeiclmet. 
Die Plasmamasse zieht sich im Antheridium wie im Oogonium zusammen. Aus dem Antheri- 
dium tritt dann die gesammte Masse bis auf wenige Oeltröpfchen in das Oogonium. Sperma- 
tozoiden wurden nicht beobachtet. 



Pliycomycetes. 241 

143. Dr. Rudolph Hesse. Pythium De Baryanum. (Hallo a. d. S. 1874. 76 Seiten und 
2 Tafeln.) 

H. fand iu den Keimlingen verschiedener Culturpflanzen (Camelina sativa, Trifolium 
repens, Spergula arvensis, Panicum miliaceum, Zea Mays) einen endophytischen Schmarotzer, 
den er Pythiim De Baryanum nennt. Das einfach-fädige Mycel desselben besteht aus einer 
einzigen, lang -schlauchförmigen, aber doch dabei straffen, reichlich verästelten, dicht mit 
körnigem Protoplasma erfüllten, farblosen, bis zur Bildung der Reproductionsorgane voll- 
ständig unseptirten Hyphe; die Seitenzweige bleiben meist kurz, wenig, abnehmend dichotom 
verzweigt. An den Enden der Zweige bilden sich kugelige Anschwellungen, die sich durch 
eine Scheidewand abgrenzen und zu Zoosporangien, Oogouien oder Conidien werden. Während 
oder kurz nach der Bildung der kugeligen Endzeilen bilden sich im Längsveilauf der 
stärkeren Hyphen manchmal blasige Anschwellungen, die durch Querwände als lang-eiförmige 
Glieder abgetrennt werden, manchmal stehen zwei solcher Zwischen- oder Gliederzellen 
unmittelbar über einander, sie verhalten sich wie die Conidien. — Die Zoosporangien treiben 
bald nach ihrer Entstehung an einem Punkte in der Mitte ihrer Seitenwand eine schlauch- 
förmige gerade Ausstülpung, die zuletzt immer länger als der Radius, aber nie länger als 
der Durchmesser der Sporangien wird. Dieser Schlauch öffnet sich an der Spitze, der 
gesammte protoplasmatische Inhalt tritt heraus und bleibt am Ende des Schlauches liegen. 
Er nimmt dann Kugelgestalt an und zerklüftet sich. Aus den Theilen bilden sich die 
Zoosporen, meist 9 an Zahl. Diese sind farblos, eiförmig, besitzen eine Vacuole und eine 
Cilie und bewegen sich, nachdem sie durch Auflösung der Blase frei geworden, rotirend fort. 
Nach Verlauf von 15—20 Minuten kommen sie zur Ruhe und bilden einen Keimschlauch. 
— Aus denselben kugeligen Endzellen bilden sich auch die Oogonien, doch nur, wenn ein 
Pollinodium an sie herantritt. Der Ast, der die kugelige Anschwellung trägt, gliedert sich 
meist an seinem Grunde noch einmal ab und bildet so einen Träger der Kugel. Aus diesem 
oder auch aus einem tieferen Theile des Fadens entspringt ein dünner Ast, der sich nach 
der Kugel hin krümmt; an seiner Spitze wird dann ein cylindrischer Theil durch Querwand 
abgegrenzt, dieser wird zum Pollinodium, legt sich mit einer kleinen Fläche an die glatte, 
undurchlöcherte Membran der Kugel und verwächst fest mit ihr. Sogleich zieht sich der 
Inhalt der Kugel (Oogonium) zu einer Befruchtungskugel zusammen. Hierauf treibt das 
Pollmodium einen spitzen Fortsatz, der in das Oogonium bis zur Befruchtungskugel fort- 
wächst, dringt aber nicht ein und bleibt stets geschlossen. Im Inhalte des Pollinodiums 
zeigen sich nie bewegte Körperchen (Spermatozoiden). An der Stelle der Berührung tritt 
an der Befruchtungskugel ein heller Fleck auf, dann umgiebt sie sich sofort mit einer 
Membran, die sich bald wieder in ein einfaches Endospor und ein geschichtetes Epispor 
trennt. Eine Keimung der so gebildeten Oosporen wurde nicht beobachtet. — Die nicht 
befruchteten Kugeln am Ende der Aeste, die auch nicht Zoosporangien gebildet haben, gehen 
in „Conidien" über, und oft bildet sich unmittelbar unter dieser Endzelle noch eine zweite 
Anschwellung und aus dieser nochmals eine Conidie. Nachdem sich diese Kugeln von dem 
Mycel losgetrennt haben, können sie bald keimen, aber auch, feucht aufbewahrt, ihre Keim- 
fähigkeit monatelang behalten, — Die Entwickelung des Pilzes wurde so beobachtet, dass 
H. inficirte Pflänzchen von Camelina in Wasser legte, worauf Myceläste aus der Pflanze 
traten, an denen die ganze Entwickelung des Parasiten verfolgt werden konnte. — Der 
Nachweis des causalen Zusammenhanges zwischen der Krankheit der Keimlinge von Camelina 
und dem Pilze wurde dadurch geführt, dass gesunde Keimlinge mit Conidien und Schwärm- 
sporen inficirt wurden. Die Mycelien drangen mit ihren Spitzen durch die Oberhautzellen 
der Wurzel, aber nicht durch die Spaltöffnungen grüner Theile. Hingegen durchbohrten die 
Keimschläuche die Membran der Epidermiszellen des hypocotylen Gliedes, und dann ver- 
breitete sich das Mycel in und zwischen den Zellen und bildet hier Conidien und Oosporen, 
nie aber Schwärmsporen. Die befallenen Theile werden bis auf Membranreste langsam auf- 
gesogen und gehen dann zu Grunde. 

H. bespricht im Eingange der Abhandlung die Stellung der Saprolcgnieen im All- 
gemeinen und theilt namentlich ausführlich die Ansicht De Bary's über die Befruchtung 
derselben, welche dieser in seinen neueren Vorlesungen vorgetragen hat, mit. 

Botanischer Jahresbericht II. 16 



242 Kryptogamen. — Pilze. 

144. Dr. Lohde. lieber einige neae parasitische Pilze. (Tageblatt der 47. Versanunlung 
deutscher Naturforscher und Aerzte, 1874, 23. SeiJtember. S. 203—206.) 

Verfasser theilte seine Beobachtungen über folgende neue parasitische Pilze mit: 

1. Lucidium pythioides n. sp. An Keimpflanzen von Lepidium sativum, ausserdem 
an Aussaaten von Sinapis und Beta beobachtet. Das unseptirte, vielfach verzweigte Mycel 
des Pilzes verbreitete sich in dem hypocotylen Stengelgliede und drang in die Cotyledonen 
u. s. w. ein. Die Keimpflänzchen wurden dabei bräun und starben in 2 — 3 Tagen ab. — 
Auf dem Objectträger im Wasser cultivirt, zeigte der Pilz geschlechtliche und ungeschlecht- 
liche Fortpflanzung. Erstere war am häufigsten, es bildeten sich an den Enden der Zweige 
runde Oogonien, die von Antheridien, die sich unterhalb der Oogonien entwickelten, befruchtet 
wui'den. „Der Inhalt des Antheridiums wandert durch den Schnabel, welcher grade 
abgeschnitten erscheint, in das Oogonium hinein. Ob der Schnabel geöffnet ist oder durch 
eine Membran geschlossen, konnte mit Sicherheit nicht constatirt werden. Befruchtende 
Körperchen wurden nicht gesehen." Es bildet sich eine einzige Oospore, 0.010—0.019 Mm. 
im Durchmesser, von einem dicken gelben Epispor umgeben. — Ungeschlechtliche Fort- 
pflanzung tritt selten auf. In Zoosporangien von derselben Gestalt wie die Oogonien bilden 
sich 8—16 Zoosporen, die diu-ch eine Oeffnung des Sporangiums entweichen. — Manchmal 
blieben die Oogonien unbefruchtet, und es bildeten sich in ihnen dann zahlreiche kleine, mit 
einer Cilie versehene Schwärmer. L. sieht darin eine neue Art von Parthenogenesis. — 
In verdünnter Zuckerlösung cultivirt, zeigte der Pilz noch zwei andere Arten der Fort- 
pflanzung, erstlich kugelige Sporen an den Enden der Fäden, den Oogonien an Gestalt 
gleich, aber grösser und nicht durch Befruchtung gebildet ; zweitens in stark angeschwollenen 
Zweigenden endogene rundliche Sporen zu 2—8, ähnlich wie bei Aclilya. Die letzterwähnte 
SporenbUdung veranlasste L., den Pilz nicht zu Pythium zu stellen. 

2. Pythium circumdans n. sp. Auf Farrnprothallien, an den Rändern derselben 
Zoosporangien bildend. Sporangien kugelrund, manchmal wie Conidien auswachsend, 4 oder 
8 Schwärmsporen bildend. 

8. Pythium Chloroeocci u. sp. Auf Chlorococceen, in die Zellen eindi-ingend und 
sie tödtend. Zoosporangien unregelmässig rundlich; Zoosporen klein, stark lichtbrechend. 

4. Completoria complens n. sp. Auf Farrnprothallien. Der Pilz besteht aus einem 
breiten, wurmförmig hin- und hergewundenen Schlauche mit dunklem Plasmainhalt und füUt 
eine Zelle des Prothalliums prall aus. Mit einem feinen Fortsatze durchbohrt er die Zell- 
wand, dringt in die Nachbarzelle und wandert so von Zelle zu Zelle unter jedesmaliger 
Häutung. Sporen bilden sich zu 1—3 im Schlauche, sie sind kugelig, jede mit 4 Membranen 
umgeben. Keimung wurde nicht beobachtet. 

5. Herposporium Anguillulae n. sp. Auf Anguillula, die sich auf den Objectträger- 
Culturen des Liicidiums in Masse eingefunden hatten. Hyphen gegliedert, aus lang gestreckten 
Zellen bestehend, in dem Körper des Thieres. Die Fructification erfolgt auf dem Thiere, 
Rundliche Aussackungen bilden sich oberhalb der Epidermis, auf denselben an einem kurzen 
Sterigma entsteht eine sichelförmige Spore. Directe Infection konnte nicht erzielt werden, 
da die Sporen nicht keimten; doch hält es L. für unzweifelhaft, dass der Pilz die Ursache 
und nicht die Folge von dem Tode der Thiere gewesen. Dieser Hyphomycet ist in die 
Nähe von Fusisporium zu stellen. 

145. Eugene De-la-Rue. Sur un cas de germination des spores des Saprolegniees. (Bulletin 
de la Societe Imperiale des Naturalistes de Moscou 1874, S. 80—84, mit Holzschn.) 

Verfasser beobachtete im Herbst 1872 die Keimung von Saprolegnia-Sj)OreB. in den 
Oogonien, ohne dass Antheridien bemerkt wurden, und zwar nicht blos an solchen Oogonien, 
welche mit Perforationen versehen waren, sondern auch an solchen, welche keine Spur von 
Perforation zeigten. Er schliesst daraus, dass die Befruchtung nicht immer nötliig sei, um 
Sporen von Saprolegnia keimfäliig zu machen. (S. d. Arb. v. Pringsheim, Bot. J.-B. 1873, S. 74.) 

Peronosporeae. 

146. The Potato Disease. (Quarterly Journal of Microscop. Science. 1874, p, 176, 177.) 

Aus der Agricultural Gazette 1874, p. 185 und p. 210, wird die Nachricht mitgetheilt, 



Pliycomycetes. 243 

dass die Bot. Agricultural Society of England dem Prof. De Bary in Strassburg die Summe 
von £. 100 zur Verfügung gestellt hat , um Untersuchungen über die Lebensverhältnisse des 
Kartoffelpilzes anzustellen. — 

Es werden hierauf einige der wichtigsten Arbeiten über Peronospora infestans 
besprochen, die 1845 von Montagne entdeckt worden, und im folgenden Jahre von Berkeley 
als Ursache der Kartoffelkrankheit angesehen worden war. Er stand zu dieser Zeit ausser 
Morren iu Belgien mit dieser Ansicht ganz allein. 1854 veröffentlichte Tulasne seine Ent- 
deckung der Oosporen bei den Peronosporeen , diese sind bei P. infestans bisher nicht 
nachgewiesen worden, obschon Berkeley schon 1857 die Vermuthung aufstellte, dass der 
1845 von Montagne beschriebene Artotrogus diese zweite Sporenform sei. — Die Arbeiten 
von Prof. De Bary sollen nun darauf gerichtet sein, die bisher noch vermisste, geschlechtüche 
Fortpflanzungsweise des Pilzes aufzufinden. 

147. J. Schröter. Ueber Peronospora violacea Berkeley und einige verwandte Peronospora- 
Arten. (Hedwigia 1874, S. 177-184.) 

Auf den Blüthen von Dipsacus pilosus wurde eine Peronospora gefunden, welche 
den in den Blüthen von Knautia arvensis (Per. violacea Berk.j ganz gleich war. Die 
Conidienträger traten aus den Blumenkronen an der Grenze zweier Zellen hervor, Oosporen 
fanden sich reichlich in dem Gewebe. Der Pilz gehört in die Verwandtschaft der Per. effusa, 
die Oosporen haben ein glattes gefaltetes Episporium, die Conidien sind besonders gross 
und ausgesprochen eiförmig, sie treiben meist aus der Mitte der Seitenwand einen Keimschlauch. 
Bemerkenswerth ist die Peronospora dadurch, dass sie eine Krankheit ihrer Nähipflanze 
verursacht, welche die Sterilität der befallenen Pflanzen bedingt und zu ihrem Aussterben 
an einer bestimmten Localität führen kann. Das Mycel und die Früchte finden sich nämlich 
auch auf's reichlichste in den Staubgefässen, und die Entwicklung des Pollens wird dadurch 
verhindert, auch auf den Narben entwickeln sich Conidien. Stets sind sämmtliche Blüthen- 
köpfcheu einer Pflanze ergriffen , immer werden nur die chlorophyllfreien Blüthentheile nie 
chlorophyllhaltiges Gewebe befallen. Es wird als nicht unmöglich liingestellt, dass der Pilz 
auch einmal eine Gefahr für die Cultur der Weberkarden abgeben könnte, indem er auf 
Dipsactis fullonum übergehend die Samenbildung dieser Culturpflauze hindern könnte. 

Peronospora Dipsaci Tul. ist ein verwandter, aber doch ganz verschiedener Parasit 
der Karden, der nur chlorophyllhaltige Gewebstheile von Dipsacus sUvestris bewohnt. Man 
hatte ihn bisher nur auf den Wurzelblättern dieser Pflanze beachtet, er kommt aber auch 
an den Stengelblättern, und besonders an den Hüll- und Deckblättern der Köpfchen vor, 
die dadurch verkrümmt und brüchig werden. Wenn er einmal auf die Weberkarden über- 
gehen sollte, was bei der nahen Verwandtschaft des Dips. fullonum und Diijs. silv. leicht 
möglich sein könnte, würde er gerade darum grösseren Schaden anrichten können. 

Die beiden besi^rochenen Pilze gehören nach De Bary's Monographie der Peronosporeen 
in die Gruppe: Pleuroblastae, Effusae. Die Arten dieser Abtheilung sind bisher grösstentheils 
nur durch unsichere morphologische Merknmle auseinandergehalten und könnten erst durch 
Culturen sicherer begrenzt werden. 

Es werden zwei neue Arten dieser Gruppe besclirieben: P. Antirrhini auf Ant. 
Orontium und P. Vincae auf Vinca minor. 

Gelegentlich wird eine Erkrankung der Blüthen von Succisa pratensis erwähnt, die 
durch ein Fusisporium (F. Succisae n. sp.^ verursacht wh'd. 

148. P. MouiUefert und T. de Biseau d'Hauteville. Eine neue Krankheit des Klees. (Aus 
Journal d'agriculture pratique 1874, S. 667 u. ff., in Centralblatt für Agriculturchemie 
1874, S. 391—394.) 

Klee, welcher im Herbst 1873 gesäet worden war, wurde vom Februar 1874 ab von 
einer verheerenden Krankheit befallen. Die erkrankten Pflanzen sind meist nicht benach- 
barte, sie sind vielmelu: hier und da zwischen den gesunden zerstreut. In den ersten Stadien 
der Krankheit welken die Blätter in kurzer Zeit, dann schwärzen sie sich allmählich und 
verfaulen. Die Wurzeln reissen am Stengel leicht ab, sind aber selbst gesund. In den 
Zellen des Stengels zeigt sich das Protoplasma abgestorben und zwischen ihnen verläuft 

16* 



244 Kryptogamen. — Pilze. 

reichlich ein röhriges Mycel; an den Blättern findet sich das letztere nicht. In feuchter 
Luft bedeckte sich die Fläche der erkrankten Stengeltheile schnell mit weissem Schimmel, 
an welchem aber keine Fortpflanzungsorgane zu entdecken waren. Somit ist es nicht möglich, 
die systematische Stellung des Pilzes zu bestimmen; da derselbe jedoch nach der Art seiner 
Entwickelung in vieler Hinsicht dem Kartoffelpilze gleicht, so glaubt Verfasser annehmen 
zu sollen, dass er auch der Gattung Peronospora angehört, ja vielleicht sogar dieselbe Art 
(Per. infestans) ist. Namentlich spricht hierfür der Umstand, dass im Jahre vorher neben 
dem Klee Kartoffeln standen, welche in grosser Menge von der Krankheit befallen waren. 
Nach Ansicht des Verfassers würden Sporenkeune in die Stengel der Kleepflanzen ein- 
gedrungen sein, da die Blätter nie inficirt waren. „Wenn diese Behauptung richtig — und 
sie scheint um so wahrscheinlicher, als mit der Entfernung von dem Kartoffelstück die Zahl 
der befallenen Kleepflanzen abnahm (in 50 Meter Entfernung fanden sich deren keine mehr), 
dann muss der Landwirth den Anbau der beiden Pflanzen nahe bei einander vermeiden." 
Verfasser weist darauf hin, dass der beobachtete Pilz möglicher Weise mit Peronospora 
TrifoUorum De Bary identisch sein könnte. 

De Biseau hat die geschilderte Krankheit 1843 auf Incarnatklee und später auf dem 
violetten Klee beobachtet. Auch eine Ervilia, aus Afrika stammend, wurde davon befallen. 

149. S. Garovaglio. Sulla malattia dei Capperi. 

Die Krankheit der Kapern ist verursacht durch Cystopus capparidis De Bary. 

Mucorineae. 

150. Dr. A. Hiller. Eine acute Pilzinvasion in das Stratum mucosnm der Haut, ausgebend 
von einer Onychomycosis. (Berl. Klin. Wochenschrift 1874, S. 235—237.) 

Ein Soldat erkrankte an einer Entzündung eines Fingers, die in Eiterung überging. 
Drei Monate später trat wieder an einen anderen Finger Entzündung und Eiterung ein, 
diesmal war die Eiterung ausgedehnter, am Nagelbette zeigte sich ein schwarzer Fleck. Im 
entleerten Eiter und in dem schwarzen Flecke fand Verfasser Hyphen, Sporangien und 
Sporen, die, wie er erklärt, zu Mucor Mitcedo gehörten. Noch einige Tage später wui'den 
Pilzsporen in dem entleerten Eiter gefunden. Verfasser hält es für sicher, dass der Mucor 
von dem freien Rande des Nagels in das Rete Malpighi hinein gewuchert sei und die aus- 
gedehnte Entzündung hervorgerufen habe. 

Anhang: Hefe. 

(Siehe auch den nächsten Abschnitt: Ernährung niederer Organismen.) 

151. Georg David, lieber Rothweingährungspilze. (Annalen der Oenologie 1874, S. 223— 228, 
mit Taf. lU.) 

Die Gährung des Rothweines wurde an 1873er Assmannshäusser untersucht. Im 
Moste fanden sich von Pilzelementen: Sporen und Mycelien verschiedener, hier indifferenter 
Pilze, besonders von Peziza luckeliana als zufällige Verunreinigungen, Safharomyces 
apiciüatus sparsam, zahlreich Zellen, die an Sacharomyces ellipsnideus R. ei-innern, und 
endlich cylindrische Zellen, welche in ihrer Menge zwischen den beiden Saciiar. - AvtQn die 
Mitte hielten. Die letzbezeichnete Form hat Reess schon in Weissweinen gefunden, sie ist 
aber schon früher von Blankenhorn als Sacharomyces Eeessii benannt worden. D. verfolgte 
die Entwickelung der beiden Sacharomyces-I'ilze, ihre Sprossung und Sporenbildung in der 
feuchten Kammer und bei Culturen auf Möhreuscheiben. Bei S. ellipsoideus bilden sich 
vier in Kreuzform oder in Tetraden liegende Sporen, bei *S. Reessii lagen die vier Sporen 
immer in einer geraden Linie angeordnet. Letzterer findet sich auch in anderen Rheingauer 
Rieslingsmosten, Es ergab sich demnach, dass die Gährung des Assmannshäuser Rothweins 
wesentlich nicht durch andere Gälu-ungspilze durchgeführt worden ist, Avie die Gährung 
Rheingauischer Weissweiue, 

152. R. Reichardt. Alkoholische Gährung des Milchzuckers und der Milch. (Reichardt's 
Archiv der Pharmacie 1874, S, 210—214.) 

Nach einer Beobachtung, dass Milch unter stürmischem Aufschäumen in Gährung 
überging, untersuchte R. die Vorgänge bei der alkohohschen Gährung der Milch, welche bei 



Phycomycetes. 245 

der Darstellung des Kiimiss aus Stutenmilch allgemeiner bekannt ist, aber auch bei jeder 
anderen Milch gelegentlich vorkommt. Er fand in der in Gährung übergegangenen Milch 
den gewöhnlichen Milchsäurenpilz, Alkoholhefe und in geringer Menge stäbchenförmige 
Essighefe. — Daraufhin wurde Milchzuckerlösung in verschiedener Concentration (am besten 
war lOprocentige Lösung) mit Hefe versetzt und gefunden, dass bei SO" C. auch der Milch- 
zucker diu-ch Hefe in alkoholische Gährung übergeht; der Milchzucker verwandelt sich dabei 
vorher in Traubenzucker. — Die Stutenmilch enthält sehr viel Milchzucker (7-10 Proc), 
wodurch bei ihr der Uebergang in alkoholische Gährung leichter sein mag. In warmen 
Klimaten tritt diese Gährung gewiss auch leichter ein, bei uns findet sie immer nur in 
heissem Sommer vmd besonders in heissen (den Sonnenstrahlen zugänglichen) Räumen statt. 

153. Dr. Ä. Mayer. Die Organismea der alkoholischen Hefe. (Fühling's landwii-thschaftliche 
Zeitung. 1874, S. 577—588, 673—679.) 

Bericht über die neueren Ansichten in Bezug auf die Hefeformen, namentlich 
Beschreibung der Sacharomyces- Arten nach den Untersuchungen von Reess. Verhältniss 
der Schimmelpilze zur Hefe. 

154. Dr. A. Mayer. Zusammensetzung und Ernährung der Hefe. (Ebendaselbst S. 743, 748.) 

Referat. 

155. Derselbe. Der Bedarf der Hefepilze an Aschenbestandtheilen. (Ebendaselbst S. 905.) 

156. Derselbe. Saccharomyces cerevisiae und der freie Sauerstoff. (Berichte der Deutschen 
Chemischen Gesellschaft zu Berlin 1874, S, 579—588.) 

157. 0. Brefeld. Untersuchungen über Alkoholgährung. (Verh. d. phys.-med. Gesellschaft 

in Würzburg 1874, S. 96-133.) 

158. Moritz Traube, lieber das Verhalten der Alkoholhefe in sauerstofffreien Medien. 

(Ebendaselbst S. 872-887.) 

159. 0. Brefeld. Bemerkungen zu der Mittheilung von M. Traube. (Ebendas. S. 1067—1069.) 
159a.Friedr. Mohr, üeber Alkoholgährung. (Ebendaselbst S. 1421—1426.) 

160. M. Traube. Erwiderung auf die Bemerkungen des Herrn 0. Brefeld. (Ebendaselbst 

S. 1756—1759.) 

161. E. Schumacher. Beiträge zur Morphologie und Biologie der Hefe. (Sitzungsbericht 
der k. Akademie der Wissenschaften. Wien 1S74, Juni. 32 S. 

162. L. Pasteur. Production de la levüre dans un milieu mineral sucre. (Comptes rendus 
hebd. e. 1874, S. 213—217.) 

Siehe folgendes Referat. 

163. P. Schutzenberger. Faites pour servir ä l'histoire de la levüre de biere. (Eben- 
daselbst S. 493—496.) 

Ebenso. 

164. Bechamp. Nouvelles recherches sur l'epuisement physiologique de la levüre de biere 
et remarques ä l'occasion d'une recente Communication de M. Schutzenberger sur 
le meme sujet. (Ebendaselbst S. 645 — 648 ) 

Neu aufgestellte Arten. 

Peronospora Äntirrhini Schröter (147). Conidienträger in dichten violetten Rasen, 
büschlich gestellt, violettbraun, sparrig verzweigt, die letzten Aeste hakenförmig gekrümmt, 
rechtwinklig abstehend. Conidien eiförmig, gegen die Ansatzstelle zu breiter, 20 — 26 Mik. 1., 
14—16 br. Membran violettbrauu. — Membran der Oogonien dick, einschichtig, dunkelbraun- 
violett. Oosporen mit hellbraunem, gefaltetem glattem Epispor 28—32 Mik. im Durch- 
messer. — An Antirrhinum Orontium. 

Per. Vi)icae Schröter (ds.). Conidienrasen weiss, locker verbreitet. Conidienträger 
über 1/2 ^I™- hoch, farblos, an der Basis zwiebeiförmig aufgetrieben, 17 Mik. br. Ver- 
zweigung 6—7 mal dichotom, die ersten Aeste aufrecht aneinander liegend, die späteren 
spitzwinkhg, fast gerade oder leicht hakenförmig geki-ümmt Conidien farblos, elliptisch 



246 Kryptogamen. — Pilze. 

24—28 Mik. lang, 16—18 br. — Oosporen 24—28 Mik. im Durchmesser, mit hellgelbem, 
unregelmässig gefaltetem, sonst glattem Episporium. — An Vinea minor. In Frankreich. 



Peronospora Epüobii Rabenhorst (47, No. 1747). Conidienträgcr unterhalb 0,007 Mm. 
dick, aufwärts verdünnt, unregelmässig verzweigt, erst oberhalb regelmässig dichotom, an 
den Enden 2— Szinkig; Conidien rundlich -eiförmig, stumpfkantig, meist genau 0,010 bis 
0,011 Mm. im Diu-chmesser, hyalin. Oosporen konnten nicht aufgefunden werden. — Schlesien. 
comm. Dr. Schneider. 

Zygocliytrium aurantiacum N. Sorokin S. No. 141. 

Tetrachytrium trieeps N. Sorokin S. No. 141. 



PytJiium de Baryanum Hesse (143, S. 34). Mycelium eine einzige langschlauch- 
förmige Hyphe mit reichlicher Astbilduug ; kürzere Seitenäste fadenförmig und gebogen, ftist 
rechtwinklig abstehend, zu Complexen vereinigt. Sporaugien kugelig, mit kurzem, stumpf- 
randigen Fortsatz. Oogouieu kugelig, mit undurchlöcherter Membran. Oosporen kugelig, 
mit deutlichem Exo- und Endospor, ersteres geschichtet, — In den Geweben der Keimlinge 
von Camclina sativa etc. 

Pythiiim Equiseti Sadebeck S. No. 142. 



Pytliium circumäans Lohde S. No. 144. 
Pythium Chlorococci Lohde S. No. 144. 
Lucidimn pythioides Lohde S. No. 144. 
Completoria complens Lohde S. No. 144. 

Itt No. 40, S. 137. 

1181. Panroeotylis fulca B. et Br. Depresso-subglobosa , extus loteritio fulva, intus flava; 
sporis magnis obovatis. 

1182. P. fragilis B. et Br. Pallide griseo-flava, fragiHssiraa; sporis globosis. 

Sderocystis B. et Br. 
Capitulum globosum, tomentosum; stipes cyliudricus; flocci compositi; cysti elliptici. 

1183. Sderocystis corevüoides B. et Br. 

1184. Mucor Artocarpi B. et Br. Fuscus, congestus, floccis inarticulatis vesiculis globosis 
vel obovatis; sporis subellipticis. — An Früchten von Artocarpus inteyrifolia. 



Peronospora Ändrosaces v. Niessl (47, No. 1875). Hypophylla alba expansa; hyphae 
conidiophorae erectae, superne dichotomae ramosae, ramis terminalibus furcatis, curvatis 
acutis. Conidiis ovatis 16—19 Mik. Ings, 13—15 Mik. lat., episporio dilutissime violaceo, — 
An Ändrosace elongata bei Brunn, 



VII. Ustilagineae. 



165. A. de Bary. Protomyces microsporus und seine Verwandten. (Bot. Zeitung 1874, 
S. 81—92 und 97—108, Taf. IL) 

Unger hatte unter dem Namen Protomyces microsporus einen Parasitea beschrieben, 
der auf Blättern und Blattstielen von Eanunculus repens schwielenförmige weisse Auf- 
treibungen bildet. Der Pilz blieb lange verschollen, bis ihn De B. im Herbst 1873 im 
Schwarzwalde wieder auffand. Das reich verzweigte, sehr dünne Mycel des Pilzes verläuft 
in den Intercellularräumen , treibt nahe an den Enden der Zweige blasige Anschwellungen, 
die sich zu Sporen abgliedern; die Sporen stehen daher intercalar in den Fäden, oft mehrere 
hintereinander. Die reifen Sporen haben rundhch polyedrische Gestalt, 15 — 24 Mikr. im 
Durchmesser, enthalten im inneren kugeligen Baume grobes Protoplasma mit einem centralen, 
runden, hellen Fleck und werden von einer dicken, farblosen, 2schichtigon Membran umgeben. 
Wenn die Sporen in Wasser gebracht werden, doch nur, wenn sie ganz untergetaucht sind, 
tritt in etwa 24 Stunden Keimung ein. Aus einer engen Perforation der Sporenniembran 
tritt ein cylindrischer Keimschlauch vor, der die 4 -lOfache Länge des Sporendurchmessers 



Ustilagineae. 247 

erreicht. Hierauf tritt um seinen stumpf gerundeten Sclieitel ein Wirtel cylindrisch-spindel- 
förmiger, nach oben verjüngter Aesto hervor, meist sind es 6 oder 7. Sie wachsen gleich- 
massig fort, bis sie etwa VJ2—2 Sporendui'chmesser an Länge erreicht haben und gliedern 
sich dann durch eine Querwand vom Keimschlauche (Promyeelium) ab. Die WirteLäste 
copulLren paarweise, entweder in der Weise, dass die oberen Enden eines Paares sich ver- 
einigen und eine Querbrücke bilden, oder dadurch, das dicht über der Insertions stelle kurze 
Querfortsätze das Paar verbinden. Nach der Copulation wächst einer der beiden Aeste in 
seiner ursprünglichen Eichtung weiter, das Protoplasma des anderen Astes wandert über 
und es bildet sich an der Spitze des Astes eine lange, spindelförmige Conidie (Sporidie). 
Diese gliedert sich ab und wächst sofort zu einem langen, sehr dünnen Keimschlauch aus. 
Wenn die Zahl der Wirteläste ungerade war, copulirt ein Ast nicht, er wächst dann noch 
etwas fort, zeigt aber keine weitere Veränderung. Von der tyi)ischen Keimung zeigen sich 
manchmal Abweichungen; so kann das Promyeelium zu einem langen Keimschlauche aus- 
wachscn, oder es können sich an den Wirtelästen abwärts wachsende Zweige bilden u. s. w. 
— Wenn Sporen im Beginn der Keimung auf gesunde Ranunculus-Blätter gebracht wurden, 
so wurden diese inficirt, und nach 12 — 14 Tagen erschienen an der Stelle der Aussaat die 
charakteristischen Flecke. Es war nachzuweisen, dass die Keimschläuche der Sporidien 
in die Spaltöffnungen ein- und in die Intercellularräume vordrangen. Die üeberwinterung 
des Pilzes kann entweder durch Mycel in den Blättern geschehen, oder dadurch, dass die 
Sporen keimfähig bleiben. Im Zimmer erhielten sie 3 Monate lang ihre Keimfähigkeit. — 
Die Entwickelung des Pilzes ist von der des Protomyces macrosporus so verschieden, dass 
De B. auf ihn eine neue Gattung gründet: Entyloma (von svzvlöw, Schwielen erzeugen), 
die Species bezeichnet er als E. Ungerianum. Aehuliche Structur und Keimung zeigen 
Physoderma Eryngü Corda und Protomyces Calendulae Oudemans; sehr ähnliche Sporen- 
bildung auch ein früher von De B. auf Corydalis gefundener Pilz. Diese werden daher in 
die neubegründete Gattung gestellt. Diese zeigt sich in der Entwickelung so übereinstimmend 
mit Tilletia, dass sie in die Familie der üstilagineen zu stellen ist. 

De B. nahm aus dieser Untersuchung Veranlassung, die bis jetzt unter dem Namen 
Protomyces beschriebenen Pilzformen einer genaueren Revision zu unterwerfen. Nach dieser 
werden sie in folgende Gruppen geschieden: 

I. Protomyces (Familie fraglich), Protomyces macrosporus Unger (Synonym. Physo- 
derma gibbosum Wallr.). 
II. Entyloma (Familie Ustilagineae), E. Eryngü (Physoderma Eryngii Corda), 
E. Ungerianum (Protomyces microsporus Unger), E. Calendulae (Protomyces 
Calendulae Oudemans), E. Corydalis. 

III. Melanotaenium (Familie Ustilagineae?), M. endogenum (Protomyces endo- 
genus Unger). 

IV. Physoderma (Familie zweifelhaft), Ph. maculare Wallr., Ph. Menyanthis 
(Protomyces Menyanthis De Baryj, Ph. Heleocharidis (Protomyces Heleocha- 
ridis Fuckel). 

[Ph. pulposum Wallr.] 

166. J. Kühn, lieber die Entwickelungsformen des Getreidebrandes und die Art des Ein- 
dringens der Eeimfädcn in die Nährpflanze. (Sitzungsbericht der naturforschenden 
Gesellschaft zu Halle a. S. vom 24. Jan. 1874, Centralblatt für Agriculturchemie 1874, 
S. 150—153, Bot. Zeitung 1874, S. 121-124.) 

K. knüpft an die neueren Beobachtungen von R. Wolff (Bot. Jahresber. 1873, S. 84) 
über das Eindringen der Keimfäden von Urocystis occuUa in die Nährpflanze an, bemerkt 
aber, dass das Scheideblatt nicht der einzige Ort ist, an welchem eine Infection stattfinden 
kann. K. untersuchte neuerdings wieder die Entwickelung von Tilletia laevis, Urocystis 
occulta, Ustilago Carbo, Ustilago destruens, Ustilago Crameri, Tilletia Sorghi vulgaris Tul. 
(welche sich nach Keimung und Sporenbildung wie Ustilago verhält und daher als Ustilago 
Tulasnei bezeichnet wii-d). Bei allen diesen Braudarten konnte er das junge Mycelium nicht 
nur im eigentlichen Wurzelknoten und dem ersten Stengel- oder Scheidenblattknoteu, ßondern 



248 Kryptogamen. — Pilze. 

auch in dem zwischen beiden liegenden Stengelgliede auffinden; an den betreffenden Stellen 
fand er auch die Eiiidringungsstellen der Parasiten. Bei Ustilago Blaydis constatirt er 
das Eindringen der Keimfäden in das erste Internodium und in den Wurzelknoten, Bei 
reichlichem Eindringen zeigt der Scheidenblattknoten massenhafte, sporenbildende Fäden, an 
Stelle der Gemmula bildet sich ein Braudkuoten, die Pflanze stirbt ab. Selbst im oberen 
Theile der Wurzel (bei Tületia laevis beobachtet) dringen die Keime ein. Auch an der 
Basis des Scheideublattes wurde Eindringen von Keimen bemerkt. — K. schliesst aus seinen 
Untersuchungen, dass bei allen nicht blattbewolmenden Ustilagineen die Infection durch das 
Scheidenblatt eine unsichere ist, dagegen führt das Eindringen der Brandfäden in die Achse 
der keimenden Nährpflanzen am häufigsten zum wirklichen Erki-anken der letzteren, und 
dies ist wahrscheinlich für die meisten Ustilagineen der gewöhnliche, regelmässige Weg 
der Infection. 

167. Dr. Reinhold Wolff (Bot. Ztg. 1874, S. 814, 815) 

theilt mit, dass er bei Halle a. S. auf Rumex acetosella einen Brandpilz gefunden 
hat, der von Ustilago utrictdosa Tul. verschieden ist. Er kommt in männlichen und weib- 
lichen Blüthen, Blüthenstielen , oberen Blattern und Stengeltheilen vor. Bei der Keimung 
theilt sich das Promycel durch 2 bis 3 Querwände und bildet an den Scheidewänden in 
quirliger Anordnung oft 8 bis 10 citronenförmige Sporidien, eine Copulation derselben konnte 
nicht bemerkt werden. — Der Brandpilz wü-d als neue Species : Ustilago Kühneana aufgeführt. 

168. Prof. Körnicke 

theilt an Rabh. mit (Hedwigia 1874, S. 159.), dass der von einigen Autoren (z. B. Raben- 
horst, Schröter) als Ustilago olivacea DC. angesehene Pilz nicht die ächte DC.'sche, sondern 
eine neue Species ist, welche er Ustilago siibinclusa nennt. 

169. Hartsen. Sur les caracteres cbimiques de l'Uredo du mais, et sur quelques questions 
d'analyse vegetale. (Comptes rend. hebd. des Seances de l'Acad. d. Sciences 1874, 
S. 441—442.) 

Es war H. nicht möglich, die färbende Substanz des Maisbrandes durch irgend ein Mittel 
auszuziehen, dieselbe scheint also fest mit der Substanz verbunden zu sein, welche die 
Zellwände der Sporen bilden. Der Brandpilz ist vollständig geruchlos, selbst wenn er trocken 
bis 100" erwärmt wird. Wird er mit mit Wasser gekocht, so entwickelt sich ein starker, 
bituminöser, sehr unangenehmer Geruch. Aus den verdichteten Dämpfen bildet sich eine 
stinkende Flüssigkeit und aus dieser Hess sich eine kampferartige Substanz ausscheiden. 

Die Zellwand der Sporen besitzt eine grosse Widerstandskraft gegen Schwefelsäure, 
Essigsäure und Kalilauge, wenn man aber den Urcdo mit verdünnter Schwefelsäure kocht, 
so entwickelt sich ein starker Geruch nach gelbem Wachs, eine flüchtige Säure und ein 
brennbares Gas. — Mischung von Schwefelsäure und Salpetersäure entfärbt die Membran, 
getrocknet verbrennen dann die Sporen leicht, ohne zu explodiren. — In Salpetersäure 
schwellen die Sporen an, werden dann angegriffen und verbreiten einen Geruch nach bitteren 
Mandeln, nach imd nach wird die Zellhaut aufgelöst, in der Lösung ist Oxalsäure, Kork- 
säure und sehr viel Fett vorhanden. Ohne die Membran zu zerstören, lässt sich das Fett 
nicht ausziehen, erst nachdem dies geschehen, wird es von Benzin gelöst. Glyceriu scheint 
nicht in ihm enthalten zu sein. Kochendes Wasser löst nur wenig feste Substanzen, die 
sich zum Theil durch Bleiessig fällen lassen. 

Neu aufgestellte Arten. 

Thecapliora pilulaeformis B. et C. (41, S. 58, No. 570). Sporis globoso - quadratis 
echinulatis argillaceis. — In den Achänien einiger Compositen. California. 

Thecapliora carcinoäes B. et C. (ds. 570 a.). Soris maximis ellii)ticis e ramulis 
tumentibus; sporis globosis cellulis 4—6 hyalinis cinctis. — A. Cimicifuga racemosa. Penns. 

Ustilago Maclagani B. (ds. 572). Sporis in spicis uidulantibus obovatis laevibus 
angulatisque. — A. Panicum virgatum. Montreal. 

Ustilago foetens B. et C. (ds. S. 59, 573). Foetidus; sporis incarceratis globosis 
obovatisve laevibus. — A. Weizensamen. (Spor. . 0006 Z. Dui'chmesser b. liUetia caries . 0008.) 



Uredineae. 249 

Ustüago utriciilosa Tul. var. Rumicis. — A, Rumex acetosella. (Spor. . 00057 Z. 
Durchmesser. 

Tliecaphora Lathyri J. Kühn (47, No. 1797). Thecaphora glomerulis gloh