(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Kant's gesammelte schriften"

m: 



!!<i!i!W!l!i!!iit.!'!?i'i1gSi 



!i'i!l':l!l^!l:i!i!l^iC<!♦S!;!i!!^!<!l;i!l!i'i'^!i!;!^';^^:^'.il|'!^!i!i'i^ll!!8l!^r^iijii^^!« 



Digitized by the Internet Archive 

in 2010 with funding from 

Lyrasis IVIembers and Sloan Foundation 



http://www.archive.org/details/kantsgesammeltes03imma 









tiBr B)ipnfd;aftBU 



lanir III 






Berlin 

^rudt unb l^crlaii von 0'3corct Bcimer 
1911 



^diViV^ Wtxkt 



Bani) III 
Krifih bBr rBin^n ©Brnunff 

3mi\lt JluflaaB 1787 



I^ruA unb l^erlag üon (©Borg BEtmer 
1911 




b>r^ 






gnßaft. ') 



5?ritif ber reinen SScrnunft. i 

2te Auflage 1787. 

^ucignunQ 3 

SSorrebe jur aioeiten Sluflagc 7 

(Sinicitung. 
I. 93on bem Unterfc^tebe bct reinen unb emptrifd^cn ©rfenntntfe . . 27 
II. SSit finb im S3efi^e gewtfter ©rlenntniffe a priori, unb jclbft bei 
gemeine Sßetftanb ift niemals ol^nc fold^e 28 

III. S)ie 5ßf)Uofop:^ic bcbarf einer 2Biyfenf(i)aft, weldie bte 5RögItd)feit, 
bie Sßrincipien unb ben Umfang aller (Srfenntntfte a priori be» 
fttmme 30 

IV. 33on bem Unterfd)iebe anal^tif(i^er unb fOntt)ettfd)er Urtlieile . . 33 
V. 3n allen t^eoretifdien 2Bij'fenfd)aften kr Sßernunft finb f^nt^etiföie 

Urtl)eile a priori ülS 5ßrtncipicn entt)olten 36 

VI. SlUgemetne Slufgabe ber reinen Vernunft 39 

VII. 3t>ee unb ©intl)eilung einer befonberen Söiffcnfdiaft unter bem 

5Ramen einer ^rittf ber reinen 95ernunft 42 

I. 2;ron§fcenbcntaIe ©lementarlel^rc. 

@rfter S^eil. ©ie tranäfcenbentale 3t[tl)etif 49 

©tnlcitung« § 1 49 

1. m^d^nitU S5on bem Sfiaume. § 2, 3 51 

2. 2lbf^nitt. 93on ber ßeit. § 4-7 57 

SlÜgemeine 2lnmerlungen jur trangfcenbentalen 9lft!^etif. § 8 ... . 65 

23efct)lu§ ber trangfcenbentalen Slft^etif 73 

Stoeiter Jtieil. 2)te tran§fcenbentale Sogt!. 

©inicttung» Sbee einer trangfcenbentalen 8ogif 74 

I. aSon ber Öogif überliaupt 74 

') Das nachstehende Inhaltsverzeichniss ersetzt den in A* — A^ zwischen Vor- 
rede und Einleitung eingeschobenen „Inhalt"" Mau vgl. S. 562. 



MAR ly 196B 



VI 



II. 5?on ber tran^lcenbentoleit 8ogif 77 

III. SBon ber @tntf)eilung ber ollgemcmen l^ogif in 2Iuati)tif unb 2)tateftif 79 

IV. S3on bet (5intt)et(ung ber trangfcenbentalen Öogif in bie tranig» 
fcenbentale 2lnali)tif unb ©toleftif 81 

C^rftc Stbt^eüung. 3)tc tranöfcenbcntalc ^tnal^tit . • 83 

erficö aSuc^* 2)ie Slnal^tif ber begriffe 83 

1. ^auptftücf. S3on bem Öeitfaben ber (äntbecfung oüer reinen S3cr« 
ftonbeäbegriffe 84 

1. 3lbf^nitt. S[}on bem Iogifct)en SSerftanbeSgebrauc^e überhaupt . 85 

2. Slbfc^nitt. S3on ber Iügifci)en ??unction beS SSerftanbeö in Ur- 
tlieilen. § 9 86 

3. 3tbfc^nitt. 23ün ben reinen S5er[tanbe§begriffen ober Äategorien. 

§ 10—12 90 

2. ■^anptftiht. Sjon ber Sebuction ber reinen 5üer[tanbegbegrtffe . 99 

1. 2(bfd)nttt. SSon ben SPrincipien einer tranäfcenbentalen 2)ebuction 
iiberf)oupt. § 13 99 

Übergang jur tranäfcenbentalen ®ebuction ber Ätategürien § 14 . 104 

2, 2lbfä)nitt. IranSfcenbentale 2)ebuction ber reinen a5erftanbeä= 
begriffe. § 15—27 107 

3n)cite<S föuäi* 2)ie 3lnaü)tif ber ©runbfä^e 130 

(Einleitung. S3on ber tranöfcenbentaten Urt{)eiläfraft übert)aupt . 131 

1. ^auptftürf. 33on bem ©d)ematilmuä ber reinen SSerftanbeäbegriffe 133 

2. .0)auptftücf. (St)ftem üUer ®runbfö^e beä reinen 33erftonbeä . . 140 

1. Stbfc^nitt. S3on bem oberften ©runbfa^e oller anaU}tif^en Ur= 
tt)eile 141 

2. 3Ibfd)nitt. 3]on bem oberften ©runbfaise oller finitbetifc^en nr= 
tt)eite 143 

3. 91bfd}nitt. Si)ftemotifd)e SSorfteünng oUer fi)ntl^etifd^en ©runb' 
jö^e be§ reinen SSerftonbeö 146 

1. 2ljiomen ber 5tnfc[)auung 148 

2. Slnticipotionen btr 23at)rnel^mung 151 

3. Sinologien ber @rfat)rung 158 

(Jrfte Sinologie, ©runbfo^ ber 58el)arrlid)feit ber Subftonj 162 
;^tt)cite Sinologie. ®rnnbfo| bev Zeitfolge nod) bem ©efejie 

ber (Sonfolitöt 16G 

2)ritte Sinologie, förunbfo^ beg 3"9lcic^feinl nod) bem @e= 

je^c ber SBedjfelroirfung ISO 

SlUgemeineö jn ben Sinologien 183 

4. 2)ie Jßoftulote be§ emptrifclien ©enfenö überboupt 185 

SlUgemeine Slnmerfung jum ©pftem ber ©rnnbfö^e 198 

3. ^onptftücf. Son bem ©runbe ber llnterft^eibnng oller 65egen= 
ftönbe i'tberbaupt in Phaenomena unb Noumena 202 

Slnbnng. S>on ber 3lmpt)ibolie bev ^eflerionäbegriffe 214 



VII 

Zweite StBt^cilung» ®tc tratiöfccnbentalc ©ialcftif« 

einlcttung 234 

I. 5Jomtranöfcenbentalen@d^ein 234 

II. 33on ber reinenS5ernunft alSbemSi^ebeötvan^fcen» 

bentalenSc^eing 237 

A. 53on ber SSernunft iU)ert)aupt 237 

ß. 33om Iogi[d)en ®ebraucf)e ber 33ernunft 240 

C. 3Son bem reinen ©ebraucfie ber SSernunft 241 

GcftcS %ud^» 93on ben ^Begriffen ber reinen Sernnnft . . . 244 

1. 2lbf(f)nitt. 33on ben Sbeen überl^aupt 245 

2. 2lbf(i)nitt. 3>on ben tran^fcenbentoten Sbeen 250 

3. 2lbf(^nitt. ©i)ftem ber tranSfcenbentalen Sbeen 257 

3u>eiteS 33uc^» S5on ben bialeüifc^en ©(i)lüffen ber reinen 

SSernunft 2G1 

1. ^ouptftürf. 35on ben SßaralogiSmen ber reinen ^-b'emunft . . 2G2 
3ttlgenteine 9lnmerfung, ben Übergang üon ber rationalen 5pfi)(i)0' 

logie äur ÄoSmologie betreffenb 279 

2. Jpanptftüif. ®ie 3lntinomie ber reinen Vernunft 281 

1. Stbfc^nitt. @i)[tem ber fosimotogifd)en Sbeen 283 

2. 2tbfd)nitt. Stntitljetif ber reinen Sernnnft 290 

erfte Stntinomie 294 

3tt)eite Stntinomie 300 

©ritte SIntinomie 308 

35ierte Stntinomie 314 

3. SlbfcEinitt. SSon bem Sntereffe berlßernunft Bei biefent t£)rem 
Söiberftreite 322 

4. 2lbfc^nitt. 93ün ben tran^fcenbentülen Slufgaben ber reinen 
SSernunft, in fo fern fie fd)le(I)terbingä muffen aufgelöfet mer» 

ben lönnen 330 

5. 3lbf(^nitt. ©ceptifc^e S3orfteIInng ber !oSmotügifd)en gragen 
burd^ alle uier tranifcenbentalen Sbeen 335 

G. Slbfdjnitt. S)er tran'ofcenbentale SbealiSm alö ber ©c^tiiffel 

ju Sluflöfnng ber fo§mologtf(i)en ®ialefttf 338 

7. Slbfc^nitt. Äritif^e ©ntfdjeibnng beö füSmotogifdjen ©treitö 

ber 5,^ernunft mit fic^ felbft 342 

8. 2lbfd)nitt. Siegulatiüeä ißrincip ber reinen isernnnft in Sin- 
fet)ung ber foämologifdtien Sbeen Od 8 

9. 3lbfcf)nitt. i>on bem empirtfcf)en ©ebranc^e beö regulatiuen 
^rincipö ber SSernunft in 5(ufe^ung aller foämologifd^en Sbeen 353 

I. Stuflüfnng ber fo§mologtfcf)en Sbee Don bev Totalität ber 

Bufammenfe^ung ber (Srfcl)einungen au einem SÖJeltganäen 354 



VIII 

IL Sluflöfung ber foSmoIoglfdfien Sbce t>on bcr SototttSt bec 

X^ctlung etneä gegebenen ©anjcn in bcr Slnfi^auung . 367 
Sd^Iufeontnerfung unb Sorertnnerung 360 

III. Sluflöfung ber foSmoIogifcfien Sbeen Don ber Totalität ber 
Slbtetlung ber Sycltbegebeni^eiten ouS il^ren Urfad^en . . 362 

5Jiüglic^feit ber ßaufolttöt burd^ f?retl)ett 366 

©rläiiterung ber foSmoIogifci^en 3bee einer grei^eit .... 368 

IV. Sluflöfung ber fof^mologifctien Sbee oon ber Sotalität ber 
Qlb'^ängigfeit ber ©rfc^etnungen i^rem ®ofein na6) über» 
tiaupt 378 

Sdilufeanmerfung jur ganjen 2Inttnomie ber reinen SJemunft 381 
3. ^auptftücf. 2)oä Sbeal ber reinen SSernunft 383 

1. Stbfc^nitt. Son bem Sbeal übert)OUpt 383 

2. SIbicfinitt S5on bem tranä^cenbentalen Sbeal 385 

3. Slbfc^nitt. 33on ben Q3eroeiSgrünben ber fpecutatiöen SBernunft, 

ouf ba€ ®afein eineä ibßc^ften 2öefen8 ju fd^Uefeen 392 

4. Slbfc^nitt. SSon ber Unmßglic^feit eineS ontologifd^en S8ett)eifeö 
üom 2)afein ©otteS 397 

5. 2lbfcf)nitt. 33on ber Unmoglic^feit eineö foömologifcf)en SScroeifeö 

oom ^afein ©otteS 403 

©ntbecfung unb ©rfläriing beS bialeftifcf)en @d^ein§ in allen 

tranSfcenbentalen Seroeifen uom 2)afein eineö not^roenbigen 

SBefenö 410 

G. Stbfc^nitt. SJon ber Unmög(id)feit beö p^i)i'ifott)eologifd^en öe« 

roeifeä 413 

7. 2tbfcf)nitt. Stvitii aller Sfjeolügie auä fpcculatiöen ^rincipien 

ber SSernunft 420 

2lnt)ang jur trangfcenbentaten ©iatefttf 426 

35on bem regulotiöen ©ebraud) ber Sbeeu ber reinen SBernunft 426 
33on ber ©nbabfid^t bev natürlicf)en 2)ialeftit ber menfciilid^en 

5>ernunft 442 

II. ^ranSfccttbcntale '^l^tt)ot>^nUi)V^. 

Ginleitung 465 

(Srfte^ ^auptftüct'. Sie ©ifcipUn ber reinen SBeruunft -466 

1. 2Ibfd)nitt. 2)ie 2)ifciplin ber reinen 53ernunft im bogmatifc^en 
®ebraud)e 468 

2. 2IbfcI)nitt. Sie Sifciplin ber reinen ^l^eninnft in 3lnje^mig i()re!o 

polemifrfien ©ebroiid)'? 484 

53on ber Unmüglid)feit einer iceptifd)en ^üefriebtgung bev mit fic^ 

Hbft Deruneinigten reinen "I^ernnnft 495 

3. 'i)lbfd)nitt. 2)ie ©ifcipUn bev reinen l^ernmift in Slnfetjung ber 
^i)pot^efen •>^''^ 



IX 

4. 2l5fd)nitt. 2)ie ©ifdpltn ber retneu SSernunft in 2(nfe{)ung tt)ret 

SetoeHe 509 

Biüeite^ ^auptftüd. 2)er tanon ber reinen 33ernunft 517 

1. 2tb[c^nitt. Sßon bem legten Sroecfe beö reinen ®ebrau(^ä unferer 
Vernunft 518 

2. 5tbfc^nitt. 3}on bem Sbeal beä ^öc^ften ©utä 522 

3. 2tbf(^nttt. aSom «Keinen, SSiffen unb ©lauben 531 

2)titteä ^auptftüdf. 2)ie Slrc^iteftontf ber reinen Vernunft .... 538 

aSiertel ^ouptftücE. 2)ie ®efcf)ic^te ber reinen SSernunft 550 



Anmerkungen 553 



Äanf« ©(Stiften. 2ß«f«. II[. 



ber 



reinen Vernunft 



oon 



3tnmitnntl iant, 

5Profeffor in Königsberg, 
ber Äöntgl. 2lf abernte ber 2ötff enf ci)often *in «erlin SÄitgltcb. 



3»eitc, ^in unb wiebcr öcrbefferte 3tuflage. 



1787. 



fant'ä ©Triften. 'üttU. III. 



n BACO DE VERULAMIO. 

Instauratio magna. Prae/atio, 

De nobis ipsis silemus: De re autem, quae agitur, petimus: ut homines 
eam non opinionem, sed opus esse cogitent; ac pro certo habeant, non sectae 
nos alicuius, aut placiti, sed utilitatis et amplitudinis humanae fundamenta moliri. 
Deinde ut suis commodis aequi — in commune consulant — et ipsi in partem 
veniant. Praeterea ut bene sperent, neque instaurationem nostram ut quiddam 
infinitum et ultra mortale fingant, et animo concipiant; cum revera sit infiniti 
erroris finis et terminus legitimus.') 



') Das Motto ist ein Zusatz von A'. lO 



@t. ®]ccet[en}, 

im Äönigt. ©taaWwintper 

grci^cmi t>on ßtbli^. 



!• 



©näbiger §err! v 

5)en 2Bad)§tl^um ber SBiffenjd^aften an feinem Steile beförbern, 
I)ei6t an (5 ro. 6?; Celle n;; eigenem ^ntereffe arbeiten; benn biefeS i[t mit 
jenen nic^t blofe burc^ ben erl^abenen Soften eines SSejci^ü^erS, Jonbern 

5 bur(^ \ia^ üiel oertrautere SSert)ältnife eines Sieb^aberS unb erleu(I)teten 
Äennerä innigft Derbunben. 2)eSH)egen bebiene id^ m\ä) auä) be§ einigen 
9KittelS, baS genjiff ermaßen in meinem SSermögen ift, meine 2)anfbar» 
feit für baS gnäbige 3«trauen ju bej^eigen, momit @m. @?:cellen5 mi(^ 
beel^ren, al§ fönne^ \<ii äu biefer 2lbftd)t etroaS beitragen.') 

10 2)emfelben gnäbigen Slugenmerfe, beffen ©m. (5?:cellens bie erfte vi 
Sluflage biefeö SBerfS gemürbigt t)aben, »ibme ic^ nun auc^ biefe 3meite 
unb ^iemit jugleicJ^') aUe übrige Slngelegen^eit meiner literärifci^en S3e= 
[timmung unb bin mit ber tiefften SSere^rung 



©tu. ©jcceUens 



Königsberg 
t)en 23ften Slprit untert^änig « ge^orfantftev 

1787.*) 2)iener 



Immanuel Äant 



') A': !önntc. 

2) Der zweite Absatz der Zuschrift von A» ist ausgefallen. 

3) AI; (Sinem ©ol^en unb beffen gnäbigem Qlugenmerfe roibme icE) nun biefe 
©d^rift unb ©einem <Bä)ü^t . . . 

*) A': ben 29ften sDIfirj 1781. 



SSorrebe pr jtt)etten Sluflaöe/^ vn 



Ob bie Bearbeitung ber er!enntni[fe, bic jum SSernunttöefd^äftc öe= 
l^ören, ben fici^cren ®ang einer SBiffenjd^att getie ober nid)!, ba§ läfet ftc^ 
balb au§ bem ©r^olg beurt^cilen. 2Benn fte m^ oiel gemad^ten 2ln[taUen 

5 unb Burüftungen, fo balb e§ aum ßroec! fommt, in ©teden gerdtl), ober, 
um biefen ju erreichen, öfters wieber jurücfgel^en unb einen anbern 2ßeg 
einf erlagen mufe; imgleic^en wenn e§ nic^t möglid) i[t, bie oerfc^iebenen 
ÜKitarbeiter in ber 2lrt, wie bie gemeinid^oftUc^e Slbpc^t erfolgt »erben 
joH, einl^eUig ju mad^en: fo fann man immer überzeugt fein, bafe ein fol= 

10 d^eS ©tubium bei weitem noc^ ni^t ben fii^eren ®ang einer 2Biffenf(^aft 
eingefc^lagen, fonbern ein blofeeS ^erumtappen fei, unb eö ift fd^on ein 
SSerbienft um bie SSernunft, biefen SBeg wo möglich auSfinbig ju mad^en, 
foUte auc^ mand^eö al§ oergeblid^ aufgegeben werben muffen, was in bem 
o'^ne Überlegung oorl^er genommenen ßroecfe enthalten war. 

15 S)afe bie ßogif biefen ftc^eren ®ang fc^on öon ben älteften Seiten ^er viii 
gegangen fei, löfet ftd^ barauS erfe^en, bafe fie feit bem SlriftoteleiS fei= 
neu Schritt rücfwdrts ^at t^un bürfen, wenn man i^r nic^t etwa bie 2Beg= 
fd^affung einiger entbetjrlid^en ©ubtilitäten ober beutlic^ere Seftimmung 
be§ SSorgetragenen als SSerbefferungen anrechnen wiH, welches aber me^r 

20 5ur eieganj, al§ jur @i(^er^ett ber SBiffenfd^aft gehört. 3J?erfwürbig ift 
nod^ an i^r, ba^ pe auc^ bis je^t feinen ©cbritt öorwörts ^at tbun fönnen 
unb alfo allem Slnfel^en nac^ gefc^loffen unb üotlenbet ju fein fc^eint. 3)enn 
wenn einige bleuere fte baburc^ ju erweitern backten, ba^ fte t^eils pfQ = 

Die SSorrcbc von A^ fehlt in A»— A^ 



8 95orrcbe jur jweiten 2tuftage. 

d^ologifc^e (Sapitel öon bcn oer|(!^tebenen (5r!enntmfefräftcn (bcr @in= 
btlbunßStraft, bem SBi^e), f^eilS metapl§i)f ifd^e über ben Ursprung bcr 
©rfenntnife ober ber oerf^iebenen 2lrt ber (äemife^eit nac^ SSerfc^ieben^eit 
ber Dbjecte (bem Sbealiöm, (ScepticiSm u. f. xo.), t^eils antlöropolo= 
gifc^e öon SSorurtl^eilen (ben Ur[a(^en berfelben unb Gegenmitteln) t)tn= 5 
einjc^oben, fo rül)rt bieje§ öon i^rer Untunbe ber eigentümlichen ^iatur 
biefer SBiffenfc^aft "^er. (g§ i[t nic^t SSermel^rung, fonbern 3Serunftaltung 
bcr SBiffenjc^aften, menn man i^re ©renken in einonber laufen läfet; bie 
©renje ber Sogif aber ift baburd^ ganj genau beftimmt, ba^ pe eine 

IX SBi[fenf(i)aft ift, meiere ni(f)t§ als bie formalen Siegeln alles ©enfenS (eä 10 
mag a priori ober empirifc^ fein, einen Urfprung ober Dbiect l^aben, 
weld^es e§ molle, in unferem ©emüt^e gufdUige ober natürliche ^inbcr» 
niffe antreffen) auSfül^rlic^ barlegt unb ftrenge bereifet. 

2)afe es ber ßogif fo gut gelungen ift, biefen 3Sortl^cil l^at fie blofe 
i^rer @ingefct)rdnttl)eit ju öerbanfen, baburd^ fte berechtigt, \a oerbunben u 
ift, öon aUen £)biecten ber ©rfenntnife unb if)rem Unterfd^iebe ^\i abftra= 
l^iren, unb in il)r alfo ber SSerftanb e§ mit nichts weiter, als ftc^ felbft 
unb feiner ^orm ju tl)un ^at SSeit fc^merer mufete eS natürlicher 2Beife 
für bie SSernunft fein, ben ftd^eren 2Beg ber 2Biffenfc^aft ein^ufc^lagen, 
tDcnn fte nic^t blofe mit fid^ felbft, fonbern aud^ mit Dbiecten ju fd^affen 20 
l^at; bal^er jene auc^ als ^ropdbeutif gleic^fam nur ben ^orl^of ber 
SBiffenfd^aften auSmad^t, unb toenn üon ^enntniffen bie 3fiebe ift, man 
jtoar eine Sogif ju 33eurtl^eilung berfelben üorauSfe^t, aber bie (Sr- 
werbung berfelben in eigentlich unb obiectiö fo genannten 2Biffenf(^aften 
fuc^cn mufe. 25 

(So fern in biefen nun SSernunft fein foü, fo mufe barin etmaS a priori 
crfannt merben, unb il^re 6rfenntni§ fann auf §meierlei Slrt auf i^ren 
©egenftanb belogen merben, entmeber biefen unb feinen Segriff (ber an» 

X bermeitig gegeben merben mufe) blofe ju beftimmen, ober i^n au^ mirf= 
li(^ ju machen. 2)ie erfte ift tl^eoretifd^e, bie anbere praftifd^e Qx- 30 
!enntnife ber 23ernunft. 3Son beiben mufe ber reine S^eil, fo oiel ober 

fo menig er aud^ euf^alten mag, nämlid^ berjenige, barin SSernunft gong» 
lid^ a priori i^r Dbiect beftimmt, t)orl)er aüein oorgetragen werben unb 
baSfenige, maS aus anberen Quellen !ommt, bamit nidt)t oermengt merben; 
benn eS giebt übele 2Birtl)fc^aft, loenn man blinblingS auSgiebt, maS ein* ;.5 
fommt, ol)ne nac^^er, wenn jene in ©tecfen gevdtl), unterfd()eibcn ju fön* 



93orrebc jur jroetten Sluflogc. 9 

" nen, toeld^er 3:^eil ber ©inna^mc ben Slufwanb tragen fönne, unb oon 
töelc^er man benfelben befc^neiben raufe. 

3J?atl^emati! unb ^^qfif [inb bie beiben tl3eoretifd)en @rfenntni[jc 
ber ^ßernunft, t»el(j[)e i^re Dbjecte a priori beftimmen foUen, bie erftere 
5 gon^ rein, bie s^eite wenigften^ gum 2;f)eil rein, bann aber aud^ nad^ 
30?afegabe anberer ©rfenntni^queüen al§ ber ber SSernunft. 

2)ie 5}?at^ematif i[t öon ben frü^eften Sitten ^er, mol^in bie ®e= 
jd^id^tebermenf(l^lid)en2Sernunftreid^t, in bem berounbernöroürbigenSSolfe 
ber ©ried^en ben jtd)ern 2Beg einer 2Bi[jenfd)aft gegangen. Slflein man 

10 barf nic^t benfen, ba^ e§ i^r fo leid)! geworben, mie ber Sogif, mo bie 
SSernunft e§ nur mit ftd) felbft ju t^un l^at, jenen föniglici^en 2Beg ju 
treffen, ober üielme^r fid^ felbft §u bahnen; t)ielme{)r glaube id^, bafe e§ XI 
lange mit ibr (üornetjmltc^ noc^ unter ben Slgtjptern) beim ^erumtap^en 
geblieben ift, unb biefe Umdnberung einer JReüolution jujufc^reiben fei, 

15 bie ber glndlid^e ©infall eine§ einzigen 5[J?anne§ in einem SSerfuc^e j^u 
©taube bracl)te, oon melc^em an bie 33a^n, bie man nel^men mufete, nic^t 
me^r gu öerfe^len mar, unb ber ftc^ere ®ang einer 2Biffenfd)aft für alle 
Seiten unb in unenblic^e Seiten eingefc^lagen unb öorgejeic^net mar. 
2)ie ©efc^id^te biefer 9?eüolution ber 2)enfart, meiere oiel mic^tiger mar 

20 als bie (Sntbecfung be§ 2Bege§ um baS^ berüf)mte 25orgebirge, unb be§ 
®lürfli(^en, ber fie ju @tanbe brad^te, ift ung nic^t aufbehalten, ©oc^ 
bemeifet bie <Sage, meiere iDiogeneS ber Skertier un§ überliefert, ber 
öon ben üeinften unb nad^ bem gemeinen Urt^eil gar nid^t einmal eines 
SemeifeS benöt^igten (Slementen ber geometrifc^en ©emonftrationen ben 

25 angeblid^en ©rfinber nennt, ba^ ba§ Slnbenfen ber SSerdnberung, bie 
burcft bie erfte ©pur ber ßntbecfung biefeS neuen 2ßege§ bewirft würbe, 
ben ÜJZaf^ematifern äufeerft wichtig gefc^ienen l)aben muffe unb baburd^ 
unüergefelid^ geworben fei. 2)em erften, ber ben gleid^fd^enfUd^ten 
2:riangel bemonftrirte, (er mag nunS^^aleS ober wie man will ge= 

30 l^eifeen l^aben) bem ging ein ßid^t auf;, benn er fanb, bafe er nid^t bem, xir 
voa^ er in ber %iQüx fal), ober aud^ bem blofeen SSegriffe berfelben nad^* 
fpüren unb gleid^fam baöon i^re (5igenfd)aften ablernen, fonbern burd^ 
ba§, tDa§ er nac^ 33egriffen felbft a priori l^ineinbad^te unb barftellte, 
(burd^ (Sonftruction) hervorbringen muffe, unb ba^ er, um fic^er etwas 

35 a priori ju wiffen, ber Sa<i)i nichts beilegen muffe, al§ toa§> auS bem not]^= 
wenbig folgte, \m§ er feinem ^Begriffe gemäfe felbft in fte gelegt ^at. 



10 35orrcbe jur aioeiten Stuftogc. 

Tili ber ^Raturftjiffenfd^aft ging e§ toeit langfamcr ju, bi§ jte ben 
|)ecre§ü)eg ber 2Biffenfi)aft traf; benu eä ftnb nur eiroa anbert^olb Sa^r= 
l^unberte, bafe ber aSorfdjlag be§ ftnnreid^en 33aco öon SSeruIam biefe 
©ntbecfung tl^eils üeranlafete, tJ^eilg, ba man bereite auf ber «Spur bcr= 
felben »ar, me^r belebte, meldte eben fotoo^I nur burc^ eine fd^nett öor= 5 
gegangene a^leüolution ber 2)en!art ertldrt merben fann. 3c^ aia l^ter 
nur bie ülaturmiffenfc^aft, fo fern fte auf empir;f(!^c ^rincipien gegrün» 
bet ift, in ©radgung giel^en. 

2ll§ ©alilet feine kugeln bie fc^iefe f^^öd^e mit einer oon if)m felbft 
getDÖpen ©cuttere ^erabroUen, ober S:orricelli bie ßuft ein ®ea)t(^t, 10 
ü)a§ er f\6) jum oorauS bem einer i^m bekannten 2Bafferfäule gleich ge= 
bac^t l^atte, tragen lie&, ober in nod^ fpäterer ßeit @taf)l SJJietafle in italf 

XIII unb biefen toieberum in SJJetall öerwanbelte, inbem er i^nen etmaS entzog 
unb tt)iebergab:*) fo ging aUen ^Raturforfd^ern eingießt auf. @ie be= 
griffen, ba^ bie SSernunft nur ba^ einftet)yt, t oa§> f\e felbf t nac^ i^rem i5nt= 15 
njurf e t)erPorbring t, ba^ fte mit ^rincipien i^rer Urtl^eile nac^ beftänbigen 
®efe|en üorangef)en unb bie ^latur nötl)igen muffe auf i^re f^ragen ju 
antn3orten, nic^t aber fic^ oon i^r allein gleic^fam am ßeitbanbe gängeln 
laffen muffe; benn fonft pngen ^ufölltge, nac^ feinem oorl^er entmorfenen 
^lane gemad^te 23eobad^tungen gar nic^t in einem not^roenbigen ©efe^e 20 
jufammen, meld)e§ boct) bie SSernunft fud^t unb bebarf. 2)ie SBernunft 
mufe mit i^ren ^rlncipten, nad^ benen allein übereinfttmmenbe @rf(^ei= 
nungen für @efe|e gelten fönnen, in einer |)anb unb mit bem 6?:periment, 
ba^ fte nad^ jenen auSbad^te, in ber anberen an bie 5Ratur ge^en, jmar 
um oon i^r belehrt ju werben, aber nic^t in ber Qualität eines @c^üler§, 25 
ber ftd^ alles oorfagen löfet, ma§ ber Se^rer toiH, fonbern eine§ beftallten 
S^lid^terS, ber bie Saugen nötl^igt auf bie ^^^^QÖ^" ä" antworten, bie er 
i^nen oorlegt. Unb fo ^at fogar ^l^Qftf bie fo oort^eil^afte 9leDolution 

XIV il^rer 2)enfart lebiglid^ bem ©infaUe ju öerbanfen, bemjenigen, maS bie 
SSernunft felbft in bie 0iatur hineinlegt, gemd^ baSfenige in il^r ju fuc^en 30 
(nid^t il^r anjubic^ten), ma§ fte oon biefer lernen mufe, unb mooon fte für 
jid^ felbft nichts raiffen toürbe. ^ieburc^ ift bie ^laturmiffenfdjaft allererft 
in ben fieberen ®ang einer 2ßiffenfd)aft gebracht morben, ba fte fo otel 
3cit)ri^unberte burd^ nichts weiter al§ ein blofeeS ^erumta^j^jen gewefen war. 



*) 3^ folge l)ter ni(^t genau bem ^^oben bet ©efci^ld^te ber ©rperimentol« 35 
met^obc, bercn erftc Slnfönge aüä) nid^t rool^l bcfannt ffnb. 



2)orrcbe aur ameltcn Stuflage. 11 

2)cr SWctapl^^fÜ, einer gang ifoUrten fpcculatiocn SSernunfter= 
fenntnife, bie [\^ ö^nslid^ über ©rfol^runggbele'^rung ergebt unb gmar 
burdö blofee SSegriffc (nid^t töte ^Watl^etitatit burd^ Slttttjenbung berjelben 
auf 3lnf(!^auung), ttjo alfo 58ernunft felbft i^r eigetter ©c^üler fem foU, 
5 ift ha& «Sc^icffal biSl^er nod^ fo günftig nid^t getoefen, bafe fte ben j^d^ern 
®ang einer SBiffenfd^aft einpfd^lagen t)ermodöt ^dtte, ob fie gleid^ älter 
ift als alle übrige unb Bleiben tt)ürbe, tcenn Qldä) bie übrigen inSgefammt 
in bem ©d^lunbe einer alles üertilgenben SSarbarei gän^lid^ öerfc^lungen 
toerben foUten. 2)enn in il^r geräf^ bie SSernunft continuirlid^ in (Steifen, 

10 felbft töenn fte biejenigen ©efe^e, welche bie gemeinfte ßrfa^rung be= 
ftdtigt, (wie fte ftd) anmaßt) a priori einfel^en n)iU. ^n il^r mufe man un= 
gdl^lige mal ben 2Beg gurücf ilinn, toeil man finbet, ba^ er bal)in ni(!^t 
fül^rt, tüo man l^in mU, unb tüaS bie ©in^elligfeit i^rcr Slnpnger in SSe» 
l^auptungen betrifft, fo ift jte nod^ fo loeit batjon entfernt, bafe fte öiel= xv 

15 mel^r ein Äampfpla^ ift, ber ganj eigentlich ba^u beftimmt gu fein fd^eint, 
feine Gräfte im ©pielgefed^te §u üben, auf bem nod^ niemals irgenb ein 
iJed^ter ftc^ aud^ ben fleinften Pa^ l^at erfämpfen unb auf feinen @ieg 
einen bauerl^aften 23eft^ grünben fönnen. SS ift alfo fein SttJ^if^l, \)a^ 
il^r SBerfa^ren bisl)er ein blofeeS §erumta^)|»en, unb toaS baS @d^limmftc 

20 ift, unter blofeen Gegriffen geioefen fei. 

SBoran liegt eS nun, ha^ l^ier nod^ fein ftd^erer SBeg ber 2Biffenfc^aft 
l^at gefunben »erben fönnen? 3ft er etwa unmöglid^? 2ißol)er l^at benn 
bie Sflatur unfere SSernunft mit ber raftlofen 33eftrebung l^eimgefudjt, i^m 
als einer il^rer toic^tigften Slngelegenl^eiten nad^jufpüren? 9Zocf) me^r, wie 

25 wenig ^aben wir Urfac^e, SSertrauen in unfere SSernunft ju fe^en, wenn 
fte uns in einem ber wic^tigften ©tütfe unferer 2Bifebegierbe nic^t blofe 
oerldfet, fonbern burc^ SSorfpiegelungen l^inplt unb am @nbe betrügt! 
Dber ift er bisl^er nur t)erfel^lt, welche Slnseige fönnen wir benu^en, um 
bei erneuertem ^'lad^fud^en ju l^offen, t)a^ wir glücflid^er fein werben, als 

30 anbere »or unS gewefen ftnb? 

3c^ foUte meinen, bie 23eifpiele ber 9J?atl^ematif unb 9(iaturwiffen= 
fc^aft, bie burc^ eine auf einmal ju Staube gebrachte JReoolution baS ge= xvi 
worben jinb, was fte je^t itnb, wären merfwürbig genug, um bem wefent= 
lid^en «Stücfe ber Ümdnberunö ber 2)enfart, bie i^nen fo öorteil^aft ge= 

35 worben ift, nad^juitnnen unb if)nen, fo t)tel i^re Slnalogie, als SSernunft» 
crtenntniffe, mit ber 3J?etapl^9ftf oerftattet, hierin wenigftenS jum SSer= 
fuc^e nac^jual^men. SiS^cr na^m man an, äße unfere ©rfenntnife muffe 



12 SJorrebe jur jtueiten Stuflagc. 

jtd^ nad^ ben ®egen[tänben rid^ten; aber oUe SSerfuc^e über fte a priori 
etiöQ§ biirc^ begriffe auSjumad^en, woburd) imfere ©rfenntnife erweitert 
lüürbe, ßingen unter biefer 23orau§fe^ung gu nict)te. 9J2an Derfud^e eö ba» 
l)er einmal, ob mir uic^t in ben Slufgaben ber ÜKetapl)i)rtE bamit befjer 
fortfommen, ha^ wir annehmen, bie (Segenftänbe müfjen jtc^ nad) unferem 5 
©rfenntnife richten, welche» fo fd)on beffer mit ber öerlongten 5J?ögUc^feit 
einer ßrfenntnife berjelben a priori jufammenftimmt, bie über ®egen= 
ftänbe, el^e fte un§ gegeben werben, etwas fe[tfe^en fotl. @ä ift ^iemit 
eben fo, al§ mit hm erften ®ebonfen beö 6opernicu§ bewanbt, ber, 
nacl)bem e§ mit ber ©rflärung ber §immel§bewegungen nic^t gut fort 10 
wonte, wenn er annahm, ba§ ganje ©tern^eer bre^e ftd^ um ben 3"= 
f(^auer, öerfud^te, ob e§ nic^t beffer gelingen möd^te, wenn er ben 3^= 
fd^auer fic^ bre^en unb bagegen bie (Sterne in 5Ru^e lie^. 3« ^^r 3J?eta' 

XVII p^Qfif fann man nun, wa§ bie 5lnfc^auung ber ©egenftänbe betrifft, e§ 
auf ä^nlid)e SBeife üerfucl)en. Sßenn bie Slnfcftauung fic^ nac^ ber 33e= 15 
fd^affen^eit ber ®egenftänbe rid^ten müfete, fo fel)e id) nic^t ein, wie man 

a priori öou i^r etwa§ wiffen fönue; ridl)tet ftd^ aber ber ©egenftanb (al§ 
£)b|ect ber (Sinne) nad^ berSSefd^affen^eit unfere§2lnfd^auung§Dermögen§, 
fo fann idl) mir biefe 2J?öglid)feit ganj wo^l oorftetten. SBeil ic^ aber bei 
biefen Slnfc^auungen, wenn fte ©rfenntniffe werben foUen, nid^t fielen 20 
bleiben fann, fonbern fte al§ Sßorfteüungen auf irgenb ävoa^ alö ®egen= 
ftanb bestellen unb biefen burd^ jene beftimmen mufe, fo fann i^ entweber 
annehmen, bie 33egriffe, woburd^ id^ biefe SSeftimmung §u Staube 
bringe, rtd^ten ftd) aud^ nac^ bem ®egenftanbe, unb bann bin ic^ wieberum 
in berfelben 3Serlegenl)eit wegen ber 2lrt, wie ic^ a priori ^ieoon etwaS -'5 
wiffen fönne; ober ic^ ne^me an, bie ®egenftdube ober, weld^eS einerlei 
ift, bie 6rfal)rung, in welcher fte allein (al§ gegebene ©egenftänbe) er= 
fannt werben, richte ftc^ nac^ biefen SSegriffen, fo fel)e ic^ fofort eine leic^; 
tere SluSfunft, weil ©rfal^rung felbft eine ©rfenntnifeart ift, bie SSerftanb 
erforbert, beffen 3fiegel id^ in mir, nod^ et)e mir ©egenftdnbe gegeben 30 
werben, mitl)in a priori oorauSfe^en rau^, weld^e in Segriffen a priori 
auSgebrücft wirb, nac^ benen ftc^ alfo aUe ©egenftänbe ber ©rfa^rung 

XVIII not^wenbig rid^ten unb mit itjnen übereinftimmen muffen. SSaö ®egen- 
ftönbe betrifft, fo fern fte blofe burd^ SSernunft unb jwar notl^wenbig ge= 
bad^t, bie aber (fo wenigftenS, wie bie SSernunft fte benft) gar nic^t in 05 
ber (5rfal)rung gegeben werben fönuen, fo werben bie Söerfuc^e fte ju ben= 
fen (benn benfen muffen fte ftc^ boc^ laffen) l^ernad^ einen l^errltc^en ^ro^ 



SSorrebe aut jwettcn Sluflogc. 13 

Birftcin bcSjenigcn abgeben, toa§ b3tr al§ bie öcränberte Wi\^oht ber 
2)enfung§art annc'^men, ba^ toir nätnlid) öon bcn2)ingcn nur ba§ a priori 
crfennen, toa§ toir felb[t in fte legen.*) 

2)iefer 9Serfu(i gelingt nad) 2Bun|d^ unb öer[pn(i)t ber ^JJetapl^Qft! 

5 in il^rem erften Sl^eile, ha jie jtd^ nämlid^ mit 23egriffen a priori bejd)äfs 
tigt, baoon bie correfponbirenben ©egenftänbe in ber ßrfa^rung jenen 
angemeffen gegeben öjerben fönnen, ben fidleren ®ang einer SBiffenjd^Qft. xix 
2)enn man fann nad^ biefer SSerönberung ber £)enfart bie 3Köglid)fett 
einer ©rfenntni^ a priori ganj wot)I erÜären unb, ma§ noc^ me'^r ift, bie 

10 ®e|e|e, tt)elcf)e a priori ber 3Ratur, al§ bem ^nöegriffe ber ©egenftänbe 
ber ©rfa^rung, jum ©runbe liegen, mit il^ren genugt^uenben SSemeifen 
üer[el)en, mel(i)e§ betbeg nad^ ber biSl^erigen SSerfol^rungSart unmöglid^ 
toar. 2lber e§ ergiebt fid^ au§ biefer 2)ebuctton unfereä 3Sermögen§ a priori 
gu erfennen im erften 2;t)eile ber 2)'?eta|)^i)fif ein befremblic^eS unb bem 

15 ganjen ßwedfe berfelben, ber ben ^weiten st^eil befd)dftigt, bem Slnfc^eine 
nad^ fe^r nac^tf)eilige§ Sflefultat, ndmlid^ ha^ mir mit i'^m nie über bie 
©renge möglid)er @rfal)rung binauSfommen fönnen, melc^eä bod^ gerabe 
bie mefentli(^fte Slngelegen^eit biefer 2Biffenfd^aft ift. Slber l)ierin liegt 
eben ba§ @;rperiment einer Gegenprobe ber 2Bat)rbeit beS 9lefultat§ jener xx 

20 erften SBürbigung unferer SSernunfterfenntnife a priori, ba^ fle ndmlid^ 
nur auf @rfd[)einungen get)e, bie ^ad:}^ an fid^ felbft bagegen gmar al§ 
für flc^ mirHtc^, aber üon un§ unerfannt liegen laffe. 3)enn ba§, ma§ 
un§ notl^menbig über bie ©renje ber @rfa!^rung unb aller ©rfc^einungen 



*) ®iefc bem SRaturforft^er naäigeatimte SKetl^obe 6eftel)t dfo borin: bie ®Ie= 
25 mente ber reinen Sernunft in bem 5U fu(i)en, rooä yiä) burcf) ein ßjperimcnt 
beftätigen ober roiberlegen läfet. 9^un läßt fic^ jur 5)3rüfung ber ©ä^e ber 
reinen SSernunft, oornef)mlic!^ wenn fie über olle ©renje mßglicf)er ©rfo^rung ^in« 
ouS geroogt raerben, fein ©jperiment mit i'^rcn Dbjecten machen (roie in ber 
gfioturroiffenfcfiaft): alfo roirb e§ nur mit SSegriffen unb ©runbfä^en, bie mir 
30 a priori annel)men, t^unlid^ fein, inbem man fie nämlid) fo cinri(i)tet, ba^ bie- 
felben ©egenftdnbe einerfeitä aU ©egenftänbe ber Sinne unb be§ SSerftanbeS für 
bie ©rfatirung, anbercrfeit§ aber bo^ alä ©egenftänbe, bie mon blofe benft, 
attcnfallö für bie tfoürte unb über @rfal)rungSgrenäe l^inauSftrebenbe SScmunft, mit- 
hin öon sroei oerfc^iebenen ©eiten betrad)tet reerben fijnnen. ^inbet eS fic^ nun, 
35 ba§, wenn mon bie ®inge aug jenem boppelten ®efi(^tgpunfte betrachtet, ein= 
ftlmmung mit bem Sßrincip ber reinen Sßcrnunft ftottftnbe, bei einerlei ©eftdjtiS. 
punfte ober ein unöermeibU(^er Sßiberftreit ber SJernunft mit fid^ felbft entfpringc, 
fo entfdieibet ba§ ©jperlment für bie SRic^tigfeit jener Unterfci^eibung. 



14 53onrebe jur ^weiten Slttflage. 

{)inau§ ju gelten treibt, ift ba§ Unbebingte, tocld^eS bie SScrnunft in 
ben 2)lngcn an fld^ fclbft not^ttenbig unb mit afiem Sftec^t gu aUcm S9e= 
bingtcn unb baburd^ bie Sfieil^e ber 23ebingungcn al§ ooUenbet »erlangt. 
^5inbet jid^ nun, toenn man annimmt, unfcre ©rfa^rungöerfcnntnife rid^te 
jtd^ na(i ben ®cgcn[tdnben als 2)ingen an jtd^ felbft, ba^ ba^ Unbebingte 5 
o^ne SBiberjprud^ gar nid^t gebadet mcrben fönne; bagegen, tioenn 
man annimmt, unfere SSorfteKung ber 2)inge, toie jlc un§ gegeben toerben, 
rid^te jtd^ ntd^t nad^ biefen al§ SDingen an jtc^ felbft, fonbern biefe ®egen* 
ftdnbc öielmel^r al§ ßrfd^einungcn rid^ten ftdf) nad^ unferer SSorfteUungö' 
art, ber SBiberfprud^ wegfalle; unb ba^ folglid^ haS Unbebingte nic^t 10 
an 2)ingen, fo fern tüir fte fennen (ftc un§ gegeben merben), »o^l aber 
an i^nen, fo fern tt)ir fte nid^t fennen, als «Sad^en an ftd^ felbft angetroffen 
»erben muffe: fo geigt ftd^, ta^, xoa§> toir SlnfangS nur jum Sßerfuc^e an» 
XXI nal)men, gegrünbet fei.*) ^\xn bleibt un§ immer nod^ übrig, na$bem ber 
fpeculatioen SSernunft aüeS f^ortfommen in biefem §elbe beS Überfinn= 15 
lld^en abgefprod^en morben, gu »erfud^en, ob fid^ nid^t in il^rer ^raftifd^en 
ßrfenntnife 2)ata finben, jenen tranSfcenbenten 3Sernunftbegriff be§ Unbe» 
bingten gu beftimmen unb auf fol(^c SBeife bem SBunfd^e ber 5Ketapl)Qftf 
gemafe über bie ©renge aller möglichen ©rfa^rung l^inauS mit unferem, 
aber nur in praftifdt)er Slbfic^t möglid^en ©rfenntniffe a priori gu gelan= 20 
gen. Unb bei einem fold)en 2Serfat)ren l)at un§ bie f^eculatioe SSernunft 
gu foldber Erweiterung immer boc^ toenigftenS ^la^ üerfd^afft, menn fie 
i^n glcid^ leer laffen mufete, unb e§ bleibt un§ alfo nod^ unbenommen, 
XXII ia mir ftnb gar bagu burd^ fte aufgeforbert, il)n burd^ prattifc^e 2) ata 
berfelben, toenn mir fönnen, auszufüllen.**) 25 



*) 2)tefcS ©jpcrintent ber reinen 33crnunft ^at mit bem ber ß^emifer, wel^e« 
fte manntgmal ben Serfuc^ ber SRebuction, im SlUgemeinen ober baß fi)nt]^c« 
tijd^e S5erf al)ren nennen, ölel tl)nlt(^eg. S)te Slnalijfiö be« SKetopt)t)fiIcrö 
fdlicb bie reine @r!enntnlfe a priori in äwei fel^r unglei(i^artige Elemente, nämltd^ 
bie ber 2)inge aU ©rfd^einungen unb bann ber Singe an fic^ felbft. ®ic ®iale!tif 30 
öerbinbet beibc roieberum jur Sin^^elligfeit mit ber not^roenbigen 33emunftibec 
be§ Unbebingten unb finbct, ba^ blefe ©inl^eUigfeit niemoIS anbcrS, ot« burd^ 
jene Unterfd^eibung l^erouSfomme, welche alfo bie molare ift. 

**) ©0 t)erfd)afften bie (Sentralgefe^e ber SSeroegungen ber ^immelSförper bem, 
was ßopernlcuS anfänglici^ nur alS Sc>t)potfiiU anna\)m, auägemad^tc ©eroifel^elt 35 
unb bemiefen jugleic^ bie unfi(^tbare ben Söeltbau oerbinbenbe £raft (ber Stcw- 
tonifc^en Slnjie^ung), meldte auf immer unentbecft geblieben roäre, wenn ber 
erftcre eS ni(^t geroagt f)ätte, auf eine mlberfinnifd^e, aber bo(iö wal^rc 5lrt bie be- 



93orrebe jur jweltcn Sluffagc. 15 

5n icnem SScrfud^e, ba§ BiSl^crige SScrfa^ren bcr SWctapl^Qftf um^u^ 
änbern, unb baburdö,bafe toir na(% bcm Setfpiele ber ©comcter unb 5(la= 
turforf(i^cr eine ßän^^Ud^e SReüoIutton mit berfelben öornel^men, Befielet 
nun ha^ ©efd^äfte biejer Äritit ber reinen f^eculatiüen SSernunft. Sie ift 

5 ein Sractat oon ber Wttf)obe, nid^t ein ©Aftern ber SBiffenfd^aft felb[t; 
aBcr jte üergeid^net gleici^wo^l ben gangen Umrife berfelben fotoo'^l in 2ln= 
jel^ung i^rer ©rengcn, al§ a\i6) ben ganjen inneren ©lieberbau berfelben. xxiii 
2)enn ha^ l^at bie reine fpeculatioe SSernunft ©igentl^ümlid^eS an jid^, 
bafe fie \f)x eigen SSermögen nad^ SSerfd^iebenl^eit ber 2lrt, toie fie fid^ £)b= 

10 jede gum 2)en!en toä^lt, auSmeffen unb aud^ felbft bie mand^erlei Strien, 
fid^ Slufgaben öorjulegen, öollftänbig öorgäl^len unb fo ben gangen SSor= 
rife gu einem ©Aftern ber 3J?etap]^^ftf öergeicfenen fann unb foü; meil, maS 
ba^ erfte betrifft, in ber ©rfenntnife a priori ben Objecten nid^tS beigelegt 
toerben !ann, al§ ma§ ba§ benfenbe ©ubiect au§ ftd^ felbft l^ernimmt, 

15 unb, maS ta§i gmeite anlangt, fie in Slnfel^ung ber (Srfenntnifeprincipien 
eine gang abgefonberte, für fidi) befte'^enbe (Sinl^eit ift, in »eld^cr einjebeä 
®lieb toie in einem organijtrten Körper um aKer anberen unb alle um 
eines toillen baftnb, unb fein ^rinci^ mit ©id^erl^eit in einer 23egie]^ung 
genommen merben fann, ol^ne e§ gugleid^ in ber burd^gdngigen SÖe= 

20 gie'^ung gum gangen reinen SSernunftgebraud^ unterfud^t gu ^aben. 2)a= 
für aber l^at aud) bie aj?etapl^9ftf ba§ feltene ©lüdE, meld^eS feiner anbern 
SSernunftmiffenfdtiaft, bie e§ mit Dbiecten gu t^un l^at, (benn bicßogif 
befd^äftigt ftd^ nur mit ber %oxm be§ 2)enfen§ über^au))t) gu 3;l)eil mer= 
ben fann, ta^, menn fie burc^ biefe Äritif in ben fieberen ®ang einer 

25 2Biffenfdi)aft gebradjt morben, fie ba§ gange ^^elb ber für fte geprigen ©r» 
fenntniffe ööflig befaffen unb alfo il^r SBerf oollenben unb für bie 5liad^= xxiv 
toelt als einen nie gu üerme^renben ^auptftul)l gum ©ebraud^e nieberlegen 
fann, meil fie e§ blofe mit «jßrincipien unb ben ©infd^rdnfungen il^reS ®e= 
braud^S gu tf)un l^at, meldl)e burd^ jene felbft beftimmt merben. 3" tiefer 

30 SSoKftdnbigfeit ift fie bal^er als ®runbmiffenf(^aft aud^ »erbunben, unb 



obaditeten SBewegungcn ni(|t in ben ©cgenftänbcn be§ ^immelä, fonbem in i^rem 
Suf^auer ju fuc^en. 3d) fteHe in bicfcr SSorrebe bie in ber ^itil öorgetragene 
Jener ^^pot^efc onatogifdie Umänberung ber 5)enfart Qud) nur alS ^Qpot^efe auf, 
ob fie Qkiä) in ber Slbl^anblung felbft auS ber SBefc^offenl^eit unferer SorfteÜungen 
35 öom fRaum unb 3ctt unb ben eiementorbegriffen beä 53erftanbe§ nicf)t ^t)pol^etif<i^, 
fonbem apobiftifc^ beroiefen roirb, um nur bie erften S3erfu(i)e einer fold^en Um>= 
Önberung, wel^e aUcmal f)Qpot^etif^ finb, bcr.ierni(S^ 3U mad^en. 



16 35orrebe jur jwciten Stufloge. 

üon tl^r mufe gejagt toerbcn !önncn: nil actum reputans, si quid superesset 
agendum. 

2lbcr toa§ ift benn ba§, tt)irb man fragen, für ein @d^a|, ben toir ber 
5'la(I)fommenfd)aft mit einer fol(i)en burd^ ^ritif geläuterten, baburd^ aber 
aud^ in einen beharrlichen Buft^"^ gebrad)ten 5Retapt)i)jtf ^\i ^interlaffen 5 
gebenfen? ^Wan wirb bei einer flüd^tigen Überjt(f)t biefeS 2Berf§ wal^rjus 
nel^men glauben, ha^ ber ^iu^en baüon ho6) nur negatiö fei, un§ ndm» 
lid) mit ber fpeculntiüen 33ernunft niemals über bie ©rfatirungSgrenge 
l^inauö ju iüagen, unb ba§i ift auci^ in ber Zl)ai ifjx erfter 5Ru^en. SDiefer 
aber wirb al§balb pofitiö, wenn man inne mirb, ba^ bie ®runbfä^e, 10 
mit benen fi(!^ fpeculatiüe SSernunft über i^re ©renge l^inauSmagt, in ber 
^t)at ni(f)t ©rmeiterung, fonbern, wenn man jte näljer betrad^tet, 3Ser* 
engung unfereS SSernunftgebraud^g jum unausbleiblichen ©rfolg l^aben, 
inbem jte wirflid^ bie ©renken ber (Sinnlict)feit, gu ber jte eigentlidl) gc= 

XXV Igoren, über alles gu ermeitern unb \o ben reinen (praftijdt)en) $Bernunft= 15 
gebraud^ gar ju t)erbrängen bro^en. 2)at)er ift eine ^ritif, welche bie 
erftere einf(t)ränft, fo fern jtoar negatio, aber, inbem jte baburc^ 3ugleid^ 
ein ^inbernife, meld)eS ben le^teren ®ebrauc^ einjd^rdnÜ, ober gar gu oer* 
nid^ten brol)t, aufl)ebt, in ber X^at üon :pofitit)em unb fel)r mid^tigem 
9lu^en, fo balb man überzeugt mirb, ha^ eS einen fd^led^terbingS notl^= 20 
menbigen t)raftif(^en ©ebrauc^ ber reinen 5?ernunft (ben moralijdljen) 
gebe, in mclc^em jte jtd^ unöermeiblic^ über bie ©rengen ber Sinnlid^feit 
ermeitert, baju jie jmar üon ber jpeculatioen feiner 33eit)ülfe bebarf, ben= 
nod) aber loiber il)re ©egenmirfung gejtc^ert jein mufe, um ni(i)t in 2Biber= 
fpruc^ mit fiel) felbft ju geratl^en. 2)iefem 2)ienfte ber Äritif ben pofi= 20 
tioen 5Ru|en abjufpred^en, ü)öre eben fo oiel als fagen, bafe ^olijei feinen 
pojttioen ?llu^en jdjaffe, meil i^r ^auptgejd^dfte boc^ nur ift, ber ®emalt= 
tptigteit, weld^e 23ürger t)on 23ürgern ju beforgen f)aben, einen 9f?iegel 
üorjufd^ieben, bamit ein jeber feine Slngelegenl^eit rubig unb ftd)er treiben 
fönne. 2)afe SfJaum unb ßeit nur formen ber jtnnlid[)en Slnjc^auung, aljo 30 
nur 33ebingungen ber (Sjrijtenj ber 2)inge als ßrjd^einungen ftnb, ba^ 
tt)ir ferner feine SBerftanbeSbegriffe, mitl)in aud^ gar feine Elemente jur 

XXVI (5rfenntnife ber 2)inge fiaben, als fo fern biefen Gegriffen correfponbirenbe 
Slnfc^auung gegeben merben fann, folglidl) mir üon feinem ©egenftanbe 
als 2)inge an fic^ felbft, fonbern nur fo fern eS Dbject ber ftnnlid^en 2ln= 35 
fd^auung ift, b. i. als (Srfc^einung, (Srfenntnife l)aben fönnen, mirb im 
analijtifc^eu Sfjeile ber Äritif bettiefen; morauS benn freiließ bie (5in= 



SJorrebc jut äwcitcn Sluflage. 17 

fd^rönfunö aller nur möglid^en fpcculatioen ©rfenntnife ber SSernunft auf 
blofee ©egenftänbe ber örfal^runQ folgt, ©leid^wo^l wirb, welches too^t 
gemerft werben mufe, bod^ babei immer tiorbel) alten, ha^ wir eben bie= 
felben ©egenftänbe aud^ alö 2)inge an ftd^ felbft, wenn gleid) nicl^t er = 
5 !ennen, bo(i) wenigftenS muffen ben!en fönnen.*) 2)enn fonft würbe 
ber ungereimte @a^ barauS folgen, ba^ ©rfc^einung ol^ne etwas wäre, xxvii 
tDa§ ba erfd^eint. 5llun wollen wir anneljmen, bie burd^ unfere Äritif notl^= 
wenbiggemad^te Unterfd^eibung ber 2)inge al§ ©egenftdnbe ber ©rfal^rung 
üon eben benfelben als ^Dingen an ftd^ felbft wäre gar nid^t gemad^t, fo 

10 müfete ber ©runbfa^ ber ßaufalität unb mitbin ber 3RaturmecbaniSm in 
33eftimmung berfelben burd^auS oon allen 2)ingen überl^aupt al§ wir!cn= 
ben Urfad^en gelten. SSon eben bemfelben SBefen alfo, 5. 33. ber mcnfd^« 
liefen (Seele, Würbe \^ nid^t fagcn fönnen, i'^r SBiKe fei frei, unb er fei 
bod^ äWQ'^ci^ ^^^ ^Raturnot^wenbigfeit unterworfen, b. i. nic^t frei, ol^ne 

15 in einen offenbaren SBtberfprud^ ju geratl^en, weil id^ bie Seele in beiben 
@ä^en in eben berfelben 23ebeutung, nämlid^ al§ 2)ing überhaupt 
(als ^aiiiz an jtd^ felbft), genommen 'f^a'bt unb ol^ne üort)ergel^enbe Ärttif 
aud^ nic^t anberS nel^men fonnte. 2Benn aber bie ^ritif nid^t geirrt l)at, 
ba fte baS Dbj;ect ingweterleiSSebeutung nebmen le^rt, nämlid^ als 

20 (grfd^einung ober als 2)ing an ftd^ felbft; wenn bie 2)ebuction i^rer SSer* 
ftanbeSbegriffe richtig ift, mithin aud^ ber ©runbfa^ ber (Saufalität nur 
auf 2)inge im erften Sinne genommen, nämlic^ fo fern fte ©egenftdnbe 
ber (Srfal^rung ftnb, gel^t, eben biefelbe aber nad^ ber jweiten SSebeutung 
i^m nid^t unterworfen finb: fo Wirb eben berfelbe Sßille in ber ©rfd^einung XXVIII 

25 (ben fid^tboren ^anblungen)alSbem3'laturgefe|e not^wenbig gemäfeunb 
fo fern nic^t frei unb boc^ anbererfeitS als einem SDinge an jtd^ felbft 
angeprig jenem ni(^t unterworfen, mitbin als frei QtbaiS^i, o^ne bafe 
l)iebei ein SBibcrfprud^ oorgel^t. Db id^ nun gleid^ meine @eele, üon ber 

*) ©inen ©egenftanb erlenncn, boju wirb erfotbert, bofe \ä) feine WlöqU^- 
30 !eit (eä jel na6) bem 3e"9"i& i>er ©rfal^rung qu§ fetner SBirllic^feit, ober a priori 
burd) aSernunft) beweifen lönne. Slber benfen lann td), wag iä) toiU, wenn ic^ 
mir nur ni(|t felbft n)iberfpred)e, b. i. wenn mein SSegriff nur ein mßgti(i^er ®c» 
bonle ift, ob t^ ixoax bafür nic^t ftel^en fonn, ob im Inbegriffe aller 5Kögli^feiten 
biefem auc^ ein Dbject corrcfponbire ober nid^t. Um einem foldien SSegriffe aber 
35 obiectioe ©ültigfeit (reale aJlöglid)!eit, benn bie erftere loar blofe bie logifdtje) bei« 
julegen, baau roirb etroa« me'^r erforbert. ®iefe§ SWel^rere aber braud^t eben ni(ä^t 
in t]^eoretif(^en ©rlenntni^queUcn gefud^t a« »erben, eS lann auä) in praltifdien 
liegen. 

«anf« «d^rifttn. SBerfe. ÜI. 2 



18 Sßorrcbe jur anjetten Sluflage. 

leiteten @eite Betrad^tet, burd^ feine fpeculatiöe Jßernunft, (noc^ lüeniger 
bux6) empirifd^e Seobad^tung) mit{)in aud^ nic^t bie f^rei^eit al§ (5igen= 
jd^oft eines 2Bejen§, bem ic^ 2Birfungen in ber Sinnentoelt gujc^reibe, er= 
fennen fonn, barum meil ic^ ein fold^eS feiner ©jfifteng nac^ unb bodE) 
ni(f)t in ber ^nt beftimmt erfennen mfifete (»elc^eg, tteil i(^ meinem 23e= ^ 
griffe feine Slnfc^auung unterlegen fann, unmöglich ift): fo fann ic^ mir 
bod) bie ^rei^eit benfen, b. i. bie SSorfteüung baüon ent()ält menigftenS 
feinen SBiberfprud^ in fict), menn unfere fritifc^e Unterfclieibung beiber 
(ber finnlid)en unb inteHectuellen) ^ßorfteUungSorten unb bie baöon ^er= 
rö^renbe ©infd^ränfung ber reinen SSerftanbeSbegriffe, mitl^in auc^ ber lo 
Qu§ i^nen flie^enben ©runbfä^e ©tatt ^at. ®efe^t nun, bie ÜJJoral fe^e 
nott)wenbig^rei^eit(tm ftrengften @inne) qI§ (Sigenfc^aft unfereS 2Billen§ 
öorauS, inbem [k praftifc^e in unferer SSernunft liegenbe, urf^riinglid^e 
©runbfä^e al§ 2)ata berfelben a priori anführt, bie o{)ne 2SorQU§fe|ung 
XXIX ber ^reil^eit fd^Ied^terbingS unmöglid^ todren, bie fpeculatiüe SSernunft 15 
aber l^ötte bemiefen, ha^ biefe fic^ gar nic^t benfen laffe: fo mu^ not^= 
wenbig fene 35orau§fe^ung, ndmlic^ bie moralifc^e, berjenigen weichen, 
beren ©egent^eil einen offenbaren SBiberfprud) entt)ält, folglich §reit)eit 
unb mit il^r «Sittlid^feit (benn beren ©egent^eil enthält feinen 2Biber= 
fprud^, menn nid^t fd^on f^^rcil^eit öorauSgefe^t mirb) bem 5latur= 20 
med^aniSm ben ^la^ einräumen. <So aber, ba id^ jur 2J?oral nic^tö 
meiter braud^e, al§ bafe ^^rei^eit ftd^ nur nid^t felbft toiberfpred)e unb ftd^ 
alfo bod^ menigftenS benfen laffe, o^ne nötf)ig gu '^aben fte toeiter ein^u^ 
fe^en, ta^ fie alfo bem Dkturmec^anfSm eben berfelben ^anblung (in 
anberer 23ejie^ung genommen) gar fein ^inbernife in ben 2Beg lege: fo 25 
bef)auptet bie ße^re ber @ittlid^feit i^ren ^la^ unb bie 5liaturlel)re auc^ 
ben it)rigen, toelc^eS aber nic^t (Statt gefunben ^dtte, menn nic^t Äritif 
un§ guöor öon unferer unüermeiblic^en Unmiffen^eit in 2lnfel^ung ber 
2)inge an ftd^ felbft belehrt unb aüeS, mag mir t^eorctifc^ erfennen 
fönnen, auf blofee ©rfd^einungen eingefd^rdnft l^dtte. ©ben biefe (5r= 30 
örterung be§ ^jofüiüen Dlu^enl fritifc^er ®runbfd|e ber reinen SSernunft 
Idfet ftc^ in 2lnfel^ung be§ SSegriffg üon ©ott unb ber einfad^en 9iatur 
unferer «Seele geigen, bie ic^ aber ber Äürge l^alber üorbeigel^e. '^ä) fann 
XXX alfo (§)ott,5reil^eitunbUnfterblid)feitaum33el^ufbe§not^menbigen 
praftif(^en ®ebrau(^§ meiner 3Sernunft nid)t einmal annel^men, menn 35 
id^ nid^t ber fpeculatioen Sßernunft jugleic^ il)re Slnmafeung überfcl)meng= 
lid^er ßinftd^ten benefime, meil fie ftc^, um ju biefen ju gelangen, fold^er 



Sßorrebc jur groetten 3luf(agc. 19 

©vunbfa^e bebienen mu^, bie, inbem fie in ber 2;^at blo^ auf ©egeu« 
[tänbe möglidjer @r[at)rung reid)en, wenn fie gleid^roo^I auf bog Qnge= 
lüanbt werben, iMö nic^t ein ©egenftanb ber förfal^rung fein fann, xo'xxh 
1x6:) bieje^ ieberjeit in ßrfc^einung nencanbeln unb fo alle praftijd^e 
5 (Sriüeiterung ber reinen SSernunft für unmöglich ertlören. 3d^ mufete 
Qlfo ha§ SBiffen aufgeben, um jum ®lauben ^lo^ ^u befommen, unb 
ber 2)ogmati§m ber 3KetQ|)t)t)fif, b. i. ba§ SSorurf^eil, in it)r ol^ne ^riti! 
ber reinen SSernunft fortjufommen, ift bie ma'^re Quelle oUeö ber ?)?orali= 
tat löiberftreitenben Unglaubens, ber ieberjeit gar fef)r bogmatifd^ ift. — 

10 SBenn e§ alfo mit einer nad) 9J?afegabe ber Äritif ber reinen 2Sernunftab= 
gefaxten ft)ftemattf(^en Wetapl)i)f{f eben nic^t fc^wer fein fann, ber 9fca(^= 
fommenfc^aft ein SSermäc^tnife ju l^interlaffen, fo ift bie§ fein für gering 
ju a(3^tenbe^5 ©efd^enf ; man mag nun blofe auf bie (Sultur ber SSernunft 
burd^ ben ft(!^eren ®ang einer 2Biffenfc^aft überl^aupt in SSergleid^ung mit 

15 bem grunblofen klappen unb leict)tfinnigen .^erumftreifen berfelben o^ne xxxi 
Äritif fe^en, ober aud^ auf beffere ßeitaninenbung einer toi^egierigen 
^ugenb, bie beim gemo^nlic^en 2)ogmati§m fo frül^e unb fo Diel 2luf= 
munterung befommt, über 2)inge, baüon fie nichts üerfte'^t, unb barin fte 
fo toie niemanb in ber 2Belt aud^ nie etroaS einfe^en mirb, bequem ju »er» 

20 nünfteln, ober gar auf ^rfinbung neuer ®ebanfen unb OJZeinungen au§= 
§uge^en unb fo bie (Erlernung grünblic^er SBiffenfc^aften gu üerabfäumen; 
am meiften aber,menn man ben unfd^äparen SSort^eil in 2lnfd)lag bringt, 
allen ©tnmürfen miber @ittli(^feit unb S^teligion auf fofratifd)e 2lrt, 
uämlid^ burd^ ben flärften SScweiS ber Unmiffen^eit ber ®egner, auf alle 

25 fünftige ßeit ein@nbe jumad^en. 3)enn irgenb eine ^Ketap^i^ftf ift immer 
in ber 2Belt gettjefen unb mirb auc^ mo^l ferner, mit i^r aber aud^ eine 
2)ialeftif ber reinen SKernunft, meil fte i^r natürlid^ ift, barin anzutreffen 
fein. (5§ ift alfo bie erfte unb n)icl)ttgfte 2lngelegenl)eit ber ^^ilofop^ie, 
einmal für aUemal ibr baburd), ba^ man bie £}ueKe ber ^i^rt^ümer öer= 

30 ftopft, aüen nac^t^eiligen ©influfe ju benehmen. 

Sei biefer wichtigen 3Serdnberung im ^elbe ber SSiffenfc^aften unb 
bem 3Serlufte, ben fpeculatiüe 3Sernunft an i^rem bi§()er eingebilbeten 
23eft|e erleiben mufe, bleibt bennod^ alle§ mit ber allgemeinen menfc^lic^en xxxii 
2lngelegen^eit unb bem 5Ru^en, ben bie SBelt bisher au§ ben Se^ren ber 

35 reinen SScrnunft gog, in bemfelben üortl^eil^aften ßuftanbe, a\§ e§ jemals 
njar, unb berSSerlufttrifft nur ba§ 5R onopol ber ©d^ul en, feine§mege§ 
aber bog Sntereffe ber 5[J?enfc^eu. ^ct) frage ben unbiegfamften 2)og« 

2* 



20 SBorrcbe jur aweiten Sluftoge. 

matifer, ob ber 33eö3et§ oon ber ^ortbouer unferer (Seele nad^ bem 2;obe 
aus ber (Sinfad^l^eit ber ©ubfianj, ob ber öon ber ^rei^eit beö SBiüenS 
gegen ben allgemeinen 2Ked)ani§m burd^ bie jubtilen, objioar o!^nmä(^ti= 
gen, Unterfd)eibungen fubjectioer unb obiectioer ^raftifc^er 5Rotl)iüenbig= 
feit, ober ob ber oom 2)ajein ®otte§ auS bem Segriffe eineö aUerrealften 5 
2Befen§ (ber Sufäüigfeit beg SSeränberlici^en unb ber 5Rot^toenbigfeit eines 
erften SemegerS), nac^bem fte oon ben «Schulen ausgingen, jemals l^aben 
bis jum publicum gelangen unb auf befjen Überzeugung ben minbeften 
©influfe ^aben fönnen? 3[t biefeS nun nid^t gef(^el)en, unb fann eS aud^ 
toegen ber Untauglid^feit beS gemeinen ÜWenfc^enoerftanbeS 3U fo jubtiler lo 
©peculation niemals erwartet loerbeu; l^at oielmeljr, maS baS er[tere be= 
trifft, bie jebem 5)?enfd^en bemerHic^e Einlage feiner 3fiatur, burc^ baS 
ßeitUd^e (als ju ben Einlagen feiner ganzen 33eftimmung unzulänglich) 
nie jufrieben gefteUt toerben gu fönnen, bie Hoffnung eines fünftigen 

XXXIII ßebenS, in 2lnfel)ung beS zmeiten bie blofee flare 2)arftellung ber^flic^* 15 
ten im ©egenfa^e aller Slnfprüc^e ber 3lieigungen baS SSeiou^tfein ber 
Srreiljeit unb enblid^, maS baS britte anlangt, bie '^errlid^e Drbnung, 
©d^önl^eit unb S3orforge, bie aüertoärtS in ber 3Ratur l^erüorblicft, allein 
ben®lauben an einen toeifen unb großen Söeltur^eber, bie ftc^ aufS 
publicum üerbreitenbe Überzeugung,- fo fern fte auf SSernunftgrünben be= 20 
rubt, ganz ^ö^i" betoirfen muffen: fo bleibt ja nid^t allein biefer SSeft^ 
ungeftört, fonbern er getoinnt öielme^r baburd^ noc^ an Slnfe^n, ba^ bie 
«Spulen nunmelir bele'^rt werben, fi^ feine böb^re unb auSgebreitetere 
©injtd^t in einem fünfte an3umafeen, ber bie allgemeine menfd)lid^e 2ln= 
gelegenbeit betrifft, als biejenige ift, zu ber bie grofee (für uns ad^tungS= 25 
mürbigfte) 9)?enge aud^ eben fo leidet gelangen fann, unb fid^ alfo auf bie 
ßultur biefer allgemein fafelidden unb in moralifc^er 2lbftd^t l^inreic^enben 
SSemeiSgrünbe allein einzufd^rdnfen. 2)ie SSeränberung betrifft alfo blofe 
bie arroganten Slnfprüd^e ber @d^ulen, bie fid^ gerne bierin (wie fonft mit 
di^iijt in oielen anberen ©tüdfen) für bie aUeinigen J^enner unb 2lufbe= so 
»abrcr folcber SBa^rbeiten möchten Italien laffen, oon benen fte bem 
publicum nur ben ®ebraud^ mittl)eilen, ben ©c^lüffel berfelben aber für 
ftdl) bebalten (quod mecum nescit, solus vult scire videri). ®leid^tt)ol)l 

XXXIV ift bod^ aud^ für einen biUigern Slnfpruc^ beS fpeculatioen ^bi^^ofo^ben 
geforgt. (är bleibt immer auSfct)liefelidl) 2)epofttär einer bem publicum 35 
obne beffen Biffen nü^lidben Sßiffenfd^aft, ndmltcb ber Äritif ber 2Ser= 
nunft; benn bie fann niemals populär werben, bat aber aucb nicbt nöt^ig 



55otrcbc 5ur jweltcn Sluftoge. 21 

eg gu fein, toetl, fo tocnig bem SSolfe bie fein gefponnenen Slrgumente für 
nü^lici^e 3Bat)ri)eiten in ben ^o)3f moHen, eben fo wenig fommen i^m au(!^ 
bie eben fo fubtilen (Sinttjürfe bagegen femals in ben 6inn; bagegen, weil 
bie ©(^ule, fo tt)ie jeber fic^ sur ©peculation erl^ebenbe SJZenfc^, unoer= 

5 meibli^ in beibe gerät^, jene baju öerbunben ift, burd) grünblic^e Unter» 
fud^ung ber JRec^te ber fpeculatiüen SSernunft einmal für aflemal bem 
<S!anbal üor^ubeugen, ba§ über furj ober long felbft bem SSolfe an§ ben 
«Streitigfeiten aufftofeen mufe, in meiere ftd^ 3J?etapl)9Per (unb als fold^e 
enblid^ aud) mo^l ©eiftlic^e) ol^ne Äritif unauSbleiblid^ oerroicfeln, unb 

10 bie felbft nac^'^er i^re ßel^ren öerfdlfc^en. 2)urc^ biefe fann nun allein 
bem 3Jiateriali§m, ?5^atali§m, 2ltl)ei§m, bem freigeifterifd^en Un= 
glauben, ber «Sd^toürmerei unb Slberglauben, bie allgemein fd^db» 
lid^ werben: fönnen, gule^t aud^ bem S^ealiSm unb ©cepticiSm, bie 
me'^r ben «Schulen gefdl)rltd^ ftnb unb fc^merlid^ in§ publicum übergeben 

15 fönnen, felbft bie SBurgel abgefc^nitten werben. SBenn ^Regierungen fid^ xxxv 
ja mit Slngelegenl^eiten ber ©ele^rten ju befaffen gut finben, fo würbe e§ 
ifjrer weifen 3Sorforge für SBiffenfc^aften foWDt)l al§ 5Wenfd^en weit ge= 
mdfeer fein, bie ^rei^eit einer fold^en Äritif ju begünftigen, woburd^ bie 
SSernunftbearbeitungen allein auf einen feften %\x^ gebrad^t werben 

20 fönnen, al§ ben Idd^erlic^en 2)e§poti§m ber ©d^ulen ju unterftü^en, 
weld^e über öffentlid^e ©efal^r ein lautes ©efd^rei erl^eben, wenn man il^re 
©^)inneweben jerrei^t, öon benen bod^ ba§ publicum niemals ^lotij ge= 
nommen l^at, unb beren Sßerluft e§ alfo auc^ nie füf)len fann. 

2)ie Äritif ift nid^t bem bogmatifd^en SSerfa'^ren ber SSernunft 

25 in i^rem reinen ©rfenntnife, als 2Biffenfd^aft, entgegengefe^t (benn biefe 
mufe ieberjeit bogmatifc^, b. i. aus fieberen ^rincipien a priori ftrenge 
beweifenb, fein), fonbern bem ©ogmatiSm, b. i. ber Slnmafeung, mit 
einer reinen @rfenntnife auS ^Begriffen (ber pl)ilofopl^ifc^en) nad^ ^rin= 
cipien, fo wie fte bie SSernunft Idngft im ®ebraud^ l^at, o§ne ©rfunbigung 

30 ber 2lrt unb beS 3?ed§tS, womit fte baju gelangt ift, allein fortjufommen. 
2)ogmatiSm ift alfo baSbogmatifd^eSßerfa^ren ber reinen SSernunftol^ne 
öorangeljcnbe Äritif t'^reS eigenen SSermögenS. 2)iefe@ntgegen= 
fe^ung foU ba'^er nic^t ber gef(^wd^igen (Seid^tigfeit unter bem ange= 
malten Flamen ber Popularität, ober wo^l gar bem @cepticiSm, ber mit xxxvi 

35 ber ganjen ÜKetapl§t)P furjen ^rocefe mad^t, baS SBort reben; oielmc^r 
ift bie Äritif bie not^wenbige öorldufige SSeranftaltung jur Seförberung 
einer grünblic^en 9J?etap^9ftf als SBiffenfc^aft, bie notl^wenbig bogmatifc^ 



22 SBorrcbe aut atoeiten Sluflage. 

unb nad) ber [trengften gorberung f^ftematifc^, mitl)in j(j^ulgerecf)t (nid^t 
populär) au§ge[üt)rt roerben imi|, benn bieje ^orberung an fte, ta fte ft^ 
an'^e{fd)ig mac^t, gän^lic^ a priori, mitt)in §u üöUiger 23efriebigung ber 
fpeculatioen Sßernunft il)r ®e|c^dfte Qul^utiit)ren, i[t unnad^lafelic^. Sn 
ber 2lu§fü^rung alfo be§ ^lan§, ben bie Äritif öorfc^reibt, b. i. im fünt= s 
tigen (Si)[tem ber 1IKetQpt)i)ftf, muffen tüir bereinft ber ftrengen 5Ket^obe 
be§ berüf)mten2Bolff, be§ größten unter allen bogmatifd^en ^t)iIofop^en, 
folgen, ber ^uerft baS- 33eifpiel gab (unb burc^ bieg 23eifpiel ber Url)eber 
be§ bi§l)er nod) nid^t erlofd)enen ®eifte§ ber ®rünblid)feit in 2)eutfc^lanb 
rourbe), raie burd^ gefe^mäfeige ^eftftetlung ber ^rinctpien, beutlid[)e 33es lo 
ftimmung ber SSegriffe, Derfud^te (Strenge ber ©eweife, SSer^ütuug fü^ner 
©prünge in Folgerungen ber fi(^ere ®ang einer SBiffenfd^aft ju nel)men 
fei, ber auc^ eben barum eine folc^e, al§ 5!J?etap'^t)ftf ift, in biefen @tanb 
ju üerfe^en üorjüglid^ gefdjicft tt3ar, njenn e§ il^m beigefallen n^äre, burd^ 

XXXVII ^ritif be§ Drgan§, ndmlid^ ber reinen 23ernunft felbft, fid^ t)a§> gelb üor= 15 
l^er gu bereiten: ein 5D?angel, ber nidt)t fowo^l it)m, al§ üielme^r ber bog= 
matifd^en 2)enfung§art feineSS^i^o^tfi^^ betjumeffen ift, unb barüber bie 
^tjilofop^en feiner fon3ol)l al§ aller üorigeu ßeiten eiuanber nid^tS oorj^u= 
werfen l)aben. ^Diejenigen, ftield^e feine Se^rart unb bod^ pgleid^ öud^ 
ha§ 3Serfat)ren ber ^ritif ber reinen 3Sernunft üerwerfen, fönnen nidi)t§ 20 
anbreS im Sinne l^aben, alä bie ?^-effeln ber SBiffenfc^aft gar abgu^ 
werfen, Slrbeit in @piel, ©enjtfe^eit in 5Reinung unb ^l)ilofop^ie in $l)i» 
lobo;rie ju üeriüanbeln. 

2Ba§ biefe jmeite Sluflage betrifft, fo l)abe ic^ wie billig bie 
®elegenl^eit berfelben nid^t üorbeilaffen wollen, um ben (Sd()Wierigfeiten 25 
unb ber 2)unfel^eit fo öiel möglid^ abgulielfen, worauf mand^e 5J?i^beu= 
tungen entfprungen fein mögen, weld^e fd^arffinnigen SJJännern oieUeid^t 
nid^t o{)ne meine ©d^ulb in ber SSeurtl^eilung biefeS S3ud^§ aufgeftofeen 
ftnb. 3n ben @ä^en felbft unb i^renS5ewei§grünben, imgleid^en ber ^^orm 
fowol)l al§ ber 58ollftdnbigfeit be§ ^lan§ \^aht idl) nid)t§ ju änbern ge= 30 
funben; weld^eS tl)eil§ ber langen Prüfung, ber id^ fte unterworfen ^atte, 
el^e id^ eö bem publicum öorlegte, tl)eil§ ber 33efd()affenl^eit ber ^aijt 
felbft, nämlid^ ber 9^atur einer reinen fpeculatiüen 23ernunft, beigumeffen 
ift, bie einen wahren ©lieberbau enthält, worin aOeä Drgan ift, ndmlid^ 

XXXVIII Sltle^ um (5ine§ willen unb ein jebeS ©injelne um aller wiüen, mithin 35 
jebe nod^ fo !leine ®ebred^lid()feit, fte fei ein ^el)ler (3rrtl)um) ober 3J?an= 
gel, fid^ im @ebraud^e unau^bleiblid^ oerrat^en mu|. 3n ^i^f^r Unöer= 



2}orrebe 3ut aweiten Stuficifle. 23 

önberU(i^feit toirb ftd^ biefe§ Softem, toie td^ lioffe, au(!^ fernerl^in bc= 
l^aupten. Ültd^t ©igenbünfel, fonbern blofe bie (Süibeng, lüeld^e ba§ ©?:« 
periment ber ©leid^^eit be§ 9fie|ultat§ im SluSgange üon ben minbeften 
©lementen bi§ jum ®anjen ber reinen SSernunft unb im Sflütfgange üom 
5 ©anjen (benn au^ biefe§ i[t für ftc^ burd^ bie 6nbabftcf)t berfelben im 
^raftifc^en gegeben) gu iebem 3:l^eile bewirft, inbem ber SSerfud), au(^ 
nur htn fleinften S^eil abj^uänbern, jofort SBiberfprüd^e nid^t blofe be§ 
(S^ftemS, fonbern ber allgemeinen ?!J?enfd^enöernunft {)erbeifü^rt, beredt» 
tigt mid^ ju biefem SSertrauen. SlHein in ber 2)arfteUung ift nod^ öiel 

10 ju t^un, unb l^ierin l^abe i(^ mit biefer Sluflage 3Serbefferungen üerfud^t, 
meld)e tl^eil§ bem 5Ri|oerftanbe ber 2(ftl)eti!, öorne^mlic^ bem im begriffe 
ber 3eit, tl^eil§ ber 2)un!ell^eit ber ©ebuction ber S?erftanbe§begriffe, 
tl)eil§ bem üermeintlirf)en 2)?Qngel einer genugfamen ©üibenj in ben 33e= 
meifen ber ©runbfä^e be§ reinen SSerftanbeg, tl^eilö enblid^ ber 2y?i|= 

15 beutung ber ber rationalen ^fijd^ologie oorgerücften ^aralogiSmen ab= 
l)elfen follen. 33iö {)iel^er (nämlic^ nur bi§ ju 6nbc be§ erften ^auptftüdfS 
ber tranSfcenbentalen 2)ialeftif) unb weiter nid^t erftrecEen fid^ meine 5lb= xxxix 
dnberungen ber 2)arftenung§art,*) meil bie ^üt ju furg unb mir in Slu' XL 



*) föigentlidje S3etmel)rung, aber bod) nur in ber SBemeiSort fönnte iä) nur bie 

2ö nennen, bie id) burd) eine neue SSiberlegung beö pfi)(i)oIogif(i)en SbealiSmä unb 
einen ftrengen (roie ic^ glaube, auc^ einjig möglicf)en) SSeraeiä üon ber objectioen 
9iealitat ber äußeren Sinfdiauung <B. 275 gemad^t f)abe. ©er Sbealiäut mag in 
Slnfe^ung ber rcefentlidjen ßmtdt ber SKetap'^tifif für noc^ fo un|(^ulbig gel)alten 
roerben (baS er in ber 2;t)at ni(^t ift), fo bleibt e§ immer ein ©fonbal ber ^PPo» 

25 fopl)ie unb allgemeinen 9J?enf(i^enDernunft, ba§ ®afein ber ®inge au^er un§ (oon 
benen rcir boc^ ben ganzen ©toff ju ©rfenntniffen felbft für unfern inneren @inn 
l^er I)aben) blofe auf ©lauben annehmen ju muffen unb, menn e§ femanb einfaßt 
eä 3U beäroeifeln, U)m feinen genugtt)uenben Semeiä entgegenftellen ju fönnen. 2BeiI 
fid^ in ben SluSbrüden beg S3emeifeä oon ber brüten Beile biö jur fedjften^) einige 

30 2)unfel^eit finbet, fo bitte id) biefen 5j3eriob fo umauänbern: „3)iefe§ S3e;^arr= 
lid)e aber fann nid)t eine 2lnfd)auung in mir fein. ®enn alle 23eftim = 
mungägrünbe meines ®afein§, bie inmir angetroffen merben fönnen, 
finbSSorfteltungcn unb bebürfen alö fold)e felbft ein öon il^nen unter« 
fd)iebeneä 23el)arrlic^e8, roorauf in iBejieljung ber 2öec^fel berfelben, 

35 mithin mein 2)afein in ber Seit, bortn fie medifeln, beftimmt roerben 
fönnc." ÜKan wirb gegen biefen SSemeiä oermutl)lid) fagen: ic^ bin mir bod^nur 
beffen, maä in mir ift, b. i. meiner 33 or fiel hing äußerer 2)inge, unmittelbar be-- 



^) Siiefeö SSei^arrlic^c . . . roerben fonn. 



24 33c»rrebe jut aroelten Stuflagc. 

XLi fd^ung beS übrigen aud^ feinüKifeücrftanb fa(i)funbiöer unb unparteiifd^er 
Prüfer öorgefommen toax, welche, au(t) ol)ne bafe ici^ jte mit bem il^nen 



tt)u§t ; folgllti^ bleibe eä immer nod^ unoui8öenta(ä^t, ob etmaä il^r ßorrefponbirenbeä 
XL au§er mir fei, ober nic^t. StKein id^ bin mir mcineä ©ofeinö in ber Seit 
(folglich aud) ber Seftimmbarfeit beffelben in biefcr) burd) innere ©rfalirung be« 5 
raufet, unb biefeS ift mel^r, d« blofe mic^ meiner SßorfteHung bewufet ju fein, bod^ 
ober einerlei mit bem empirlfc^en üBemufetfein meineä S)afeln8, wetc^eg nur 
burd) aSejie^ung auf etroaS, roaä mit meiner (Sjtftenj oerbunben aufeer mir ift, 
bcftimmbor ift. Siefeä SBeroufetfein meineä 2)afeini8 in ber 3eit ift olfo mit bem 
JBeroufetfein eineS SJerl^öItniffeS ju etrooä oufeer mir ibentifc^ oerbunben, unb eä ift lo 
Qlfo ©rfal^rung unb nicf)t ©rbic^tung, ©inn unb nic^t ©inbilbungälraft, melc^eS 
bai Slufeere mit meinem inneren ©inn unjertrennlid^ oerfnüpft; benn ber äufecre 
©inn ift f(i)on an fi^ SBejieliung ber 2lnfd)ouung auf etmaS SBirflid^eä aufeer mir, 
unb bie 9iealität beffelben autn Untcrfe^iebe Don ber ©inbilbung beruht nur barauf, 
ba§ er mit ber iimeren (Srfaljnmg fclbft, alS bie SJebingung ber 5Köfllid)feit ber. la 
felbcn, unjertrcnnlic^ öerbunben roerbe, mel^eS ^ier gefc^ie^t. Sßenn ic^ mit bem 
intellectuellcn SSemufetfeinmelneg ©ofeinäiuber SSorfteUung 3c^ bin, meldie 
oUe meine Urt^eilc unb S3crftanbe§I)anbIungen begleitet, in^Wiä) eine Seftimmung 
meinet S)af eins burd^ intellectuelle Slnfctjauung oerbinben fönnte, fo wäre au 
berfelbcn ba« iöcioufetfein eineä SSer^ältniffeä au etmaä aufeer mir nid^t not^nienbig 20 
gel^örig. 9iun ober Jeneg intenectueHe Semufetfein amor üorangel^t, ober bie innere 
2lnfcf)0uung, in ber mein 2)ofein oUein beftimmt werben fonn, finnlic^ unb on 3eit. 
bebingung gebunben ift, biefe SSeftimmung ober, mithin bie innere (5rfat)rung felbft, 
XLI Don ettooS 33et)arrlid^em, melc^e^ in mir nlc^t ift, folglid^ nur in etroog ou§er mir, 
wogegen id^ mid^ in 3fteIation betrod^ten mufe, ob^ängt: fo ift bie SReoIität beö 25 
öufecren ©InncS mit ber beiS innern aur 2JiögIic^feit einer ©rfo^rung überhaupt not^' 
roenblg Derbunben: b. i. id^ bin mir eben fo fidfjer bemüht, bofe eö S)inge oufeer 
mit gebe, bie fic^ auf meinen ©inn beaie^en, oIS id^ mir beroufet bin, bofe id) felbft 
in ber Seit beftimmt ejiftire. SOöelc^en gegebenen Slnfd^ouungen nun ober roirlüd^ 
Dbiccte oufeer mir correfponbiren, unb bie olfo inm äußeren ©inne gehören, so 
meld^cm fie unb nid^t ber ©inbilbungSfroft auauf^reiben finb, mu| nod^ bcn Siegeln, 
noc^ meldten erfo^rung überl)oupt (felbft innere) Don (äinbilbung unterfd^ieben roitb, 
in iebem bcfonbern goUe ouSgema^t werben, wobei ber ©ofe, bofe eS wirfli^ 
äußere örfo^rung gebe, immer aum ©runbe liegt. 9Kan fann l)ieau nod) bie 8ln« 
mer!ung fügen: bie ajorfteffung Don etwo« Sel^orrlidiem im S)afein ift nid^t 35 
einerlei mit ber bel^orrlid^en 53orftellung; benn biefe fann fef)r wonbelbor unb 
wc(^fclnb fein, wie oüe unfere unb felbft bie SSorfteHungen ber 3Rateric unb bcjie^t 
fld^ bodb auf etwa« Se^orrlic^eS, welches olfo ein Don aüen meinen S5orfieUungen 
unterfd^iebene« unb äufeereg ®ing fein mu|, beffen ©jiftena in ber Seftimmung 
meine« eigenen ©ofeinä not^wenbig mit cingef^loffcn wirb unb mit berfelben nur 40 
eine einaigc (Srfol)rung a\i§maä)t, bie nid^t einmal innerlid) ftattfinben würbe, wenn 
fic nic^t (aum S^eil) auQletd^ öufeerltc^ wäre. 2)a8 Sie? läfet fid^ ^ier eben fo 



S5ottebc 3ur awettcn Sluflöge. 25 

gcbü^renben Sobe nennen barf, bie JRüd jtd^t, bte id^ auf il^re ©rinnerun^ XLII 
gen genommen l)abe, fc^on üon felbft an il^ren ©teilen antreffen Serben. 
2Rtt biefer SSerbefferung aber t[t ein fleiner 25erluft für ben 2efer oerbun= 
ben, ber nid^t p öerpten tüar, ol)ne ta§> ^ü6) gar ^u üoluminöS gu 

5 mad^en, ndmlid^ bafe oerfc^iebeneS, maS jtoar nidjt aefentlic^ jur 2Solt= 
ftänbtgfeit be§ ©anjen get)ört, mand^er ßefer aber bod^ ungerne miffen 
möchte, inbem e§ fonft in anberer 2lbjtdl)t braud^bar fein !ann, l)at tt)egge= 
laffen ober abgefürgt oorgetragen txterben muffen, um meiner, h)ie id^ l^offe, 
je^t faßlicheren ©arfteHung ^la^ ju machen, bie im ©runbe in Slnfe^ung 

10 ber €ä|e unb felbft i^rer SeroeiSgrünbe fc^led^terbingS nid^tg öerdnbert, 
aber bodi) in ber 9Ketf)obe be§ SSortrages l^in unb tüieber fo üon ber öori= 
gen abgebt, ha^ jte burd^ (Sinfc^altungen fid^ nid^t betoerffteUigen liefe. 
2)iefer fleine SSerluft, ber olinebem nac^ j[ebe§ S3elieben burc^ SSergleid^ung 
mit ber erften Sluflage erfe^t merben fann, mirb burd^ bie größere %a^= 

15 lid^feit, toie \6) l^offe, übermiegenb erfe|t. Sc^ ftabe in üerfc^iebenen offent« 
lid)en Schriften (tl^eils bei ®elegenl)eit ber 9f{ecenfton mand^er SSüc^er, 
tf)eil§ in befonbern Slbl^anblungen) mit banfbarem 3Sergnügen ma^rge* 
nommen, ta^ ber @eift ber ©rünblic^feit in 2)eutfd^lanb nidijt erftorben, 
fonbern nur burc^ ben ÜJ?obeton einer geniemäßigen §reil)eit im £)en!en XLiii 

20 auf furje Qt\i überfdjrien morben, unb ta^ bie bornid)ten ^fabe ber 
^ritif, bie ju einer f(i)ulgered)ten, aber al§ folc^e allein bauerl^aften unb 
ba^er ^öd^ft notl)menbigen SBiffenfc^aft ber reinen SSernunft führen, mu= 
t^ige unb ^elle Äö^fe nid^t ge^inbert baben, ftc^ berfelben ju bemeiftern. 
2)icfen oerbienten ÜKännern, bte mit ber ©rünblic^feit ber ßinjtd^t nod^ 

25 ha& Salent einer lic^tooUen £)arfteHung (beffen id^ mir eben nidjt beioußt 
bin) fo glücflid^ öerbinben, überlaffe ic^ meine in Slnfel^ung ber le^teren 
^in unb wieber etwa nod^ mangell^afte SScarbcitung gu oollenben; benn 
wiberlegt ju mcrben, ift in biefem %aUt feine ©cfal^r, mo!^l aber, nid^t 
öerftanben ju werben. 9J?einerfeitö fann id^ mic^ auf (Streitigfeiten üon 

30 nun an nidjt einlaffen, ob id§ smar auf aUc Sßinfe, esS fei üon i^reunbcn 
ober ©egnern, forgfdltig ad)ten werbe, um fie in ber fünftigen 2luS- 
fü^rung be§ ©ijftemä biefcr ^ro|)dbeutif gemd^ ^u benu^en. 2)a id^ 
wd^renb biefer Slrbeiten fd^on jiemlic^ tief in^ 2llter fortgerücft bin (in 
biefem 55?onatc in§ üier unb fec^jigfte ^ai^x), fo muß id^, wenn id^ meinen 



35 roenlg melter erllärcn, oI8 mte mir übctl^aupt boS ©te^enbe in ber 3"t benfen, 
beffen Sugleld^fein mit bem SEßed^felnben ben Segriff ber Sßeränberung l^eröorbrlngt. 



26 S3orrebc jur aiueiten 3luf(age. 

^lan, bk ^dapl)\)[\f ber ^atm foteo^l al§ ber (Sitten, alä Seftätiguttg 
ber 9fiic!^ttgfett ber Äritif ber fpeculatiöen fotüol^l qI§ praftijc^en 3Ser= 
nunft, 311 liefern, auöfüf)ren toiU, mit ber ßeit jparfam üerfa^ren unb bie 
XLIV Stuffieüung fotool^l ber in biefem SBerfe anfangs faum üermeibli(f)en 
©unfell^eiten, als bie Sßerttjeibigung be§ ©angen üon ben üerbienten 5 
2J?ännern, bie e§ ftd^ ju eigen gemad^t l^aben, eroiarten. 2ln einzelnen 
(Stellen läfet jtd^ jeber p^iIofopl)ifc^e SSortrag ^toacfen (benn er fann nid^t 
fo gepanzert auftreten, alö ber mat^ematifd)e), inbeffen ba^ bod^ ber 
©lieberbau be§ (Si)fteni§, al§ ©in^eit betrad^tet, babei nic^t bie minbcfte 
©efa'^r läuft, ju befjen Überfid^t, wenn e§ neu ift, nur toenige bie ®e= 10 
manbtlieit be§ ®eifte§, nod^ tüenigere aber, toeil i^nen aUe 5ieuerung un= 
gelegen fommt, Suft befi^en. 2luc^ fc^einbare SBiberfprüd^e laffen fid^, 
tüenu man einzelne ©teilen, au§ i^rem ßujammenliange geriffen, gegen» 
einanber öergleid^t, in jeber üornel)mlid) al§ freie 3Rebe fortgel)enben 
Sd^rift auSflauben, bie in ben Singen beffen, ber fic^ auf frembe 33eur= 15 
tl)eilung öerldfet, ein nad^f^eiligeS Sid)t auf biefe werfen, bemjenigen aber, 
ber fic^ ber Sbee im ©anjen bemädi)tigt ^t, fel)r leidet aufsulöfen finb. 
^nbefjen, wenn eine 2:^eorie in fic^ Seftanb ^at, fo bienen SBirfung unb 
©egenwirfung, bie i^r anfänglich grofee ©efai^r brol)ten, mit ber ßeit nur 
bagu, um i^re Unebenl)eiten ab§ufdf)leifen unb, wenn fid^ 3J?änner oon 20 
Unparteilic^feit, ©inftd^t unb wahrer Popularität bamit befc^äftigen, il^r 
in furjerSeit auc^ bie erforberlid^e ©legang ju öerfd^affen. JRönigSberg 
im 2lprilmonat 1787. 



©niettunö. 



SSon bem Unterfc^iebe ber reinen unb em))irif(^en 
©rfenntnife. 

5 2)afe alle unfere (ärfenntnife mit ber ©rfafjrung anfange, baran ift 
gar fein ßweifel; benn tooburd) jollte ha§ erfenntnifeoermögen fonft gur 
2lu§übung erwecft werben, gefd)äl^e e§ nid^t burc^ ©egenftänbe, bie unfere 
(Sinne rühren unb tl)eil§ oon felbft SSorfteflungen betüirfen, ll^eil§ unfere 
SSerftanbeätljätigfeit in Bewegung bringen, biefe ju öergleid^en, fte ju 

10 oerfnü))fen ober ju trennen, unb fo ben rollen (Stoff ftnnlic^er ©inbrüde 
gu einer ßrfenntnife ber ®egen[tänbe ju »erarbeiten, bte (Srfal^rung Reifet? 
S)er 3eit nad) gel^t alfo feine ©rfenntni^ in un§ öor ber ©rfal^rung 
oor^er, unb mit biefer fangt alle an. 

2Benn aber gleid^ alle unfere (5rfenntni| mit ber ©rfal^rung anl^ebt, 

15 fo entfpringt fte barum bod^ ntc^t eben aKe ou§ ber (5rfal§rung. 2)enn 
e§ fönnte raol^l fein, ha^ felbft unfere 6rfal^rung§er!enntnife ein 3«' 
fammengefe^teä au§ bem fei, mag mir burd^ ©inbrücfe empfangen, unb 
bem, ma§ unfer eigene^ ©rfenntnifeüermögen (buri^ ftnnlic^e ©inbrücfe 
blofe oeranlafet) au§ pc^ felbft Ijergiebt, meieren 3«fQ^ OJit oon fenem 

20 ®runbftoffe nic^t el)er unterfd^eiben, a{§> bi§ lange Übung un§ barauf 2 
aufmer!fam unb jur Slbfonberung beöfelben gefc^idEt gemad)t l^at. 



■) Die Abschnitte 1 und II von A^ entsprechen den beiden ersten Ab- 
sätzen von A'. 



28 (Sinleltung. 

(i§ ift alfo toentgften§ eine ber nö'^erenUnterfudjung nod) bcnötl^lgte 
unb niclt)t auf ben erften 2lnfd)ein fogletci^ abäufertigenbe fraget ob e§ ein 
bergleic^en üon ber ©rfal^rung unb felbft üon allen (Sinbrücfen ber @inne 
unabpngigeS ßrfenntnife gebe. Wan nennt fold^e er!enntni jfe a pri- 
ori, unb unterfd^eibet jte üon ben emipirijd^en, bie il^re Quellen a poste- 5 
riori, ndmlici^ in ber ßrfa'^rung, ^aben. 

^ener SluSbruc! ift inbeffen noc!^ nic^t beftimmt genug, um ben ganjen 
@inn ber öorgelegten ^^rage angemeffen ju bejeic!^nen. 2)enn man pflegt 
mol)l oon mand^er au§ ©rfa^rungSqueUen abgeleiteten ©rfenntnife ju 
fagen, i)a^ mir il)rer a priori fö^ig ober t^eil^aftig ftnb, meil mir [k nii^t 10 
unmittelbar au§ ber erfat)rung, fonbern au§ einer allgemeinen 3Regel, 
bie mir gleic^mo^l felbft bod^ au§ ber (Srfa'^rung entlehnt ^aben, ableiten. 
@o fagt man oon jemanb, ber ba§ ^^unbament feinet ^aufe§ untergrub: 
er fonntc e§ a priori miffen, bafe e§ einfallen mürbe, D. i. er burfte nict)t 
auf bie ©rfabrung, bafe e§ mir!li(^ einfiele, märten. Slllein gönjlid^ 15 
a priori fonnte er biefe§ bo(^ aud^ nic^t miffen. 2)enn ha^ bie Körper 
fd^mer jtnb unb bal^er, menn i^nen bie ©tü^e entzogen mirb, faUen, mu^te 
i^m boc^ guüor burc^ 6rfal)rung befannt merben. 

2Btr merben alfo im SSerfolg unter ßrfenntniffen a priori nic^t folc^e 
3 öerftel^en, bie oon biejer ober iener, fonbern bie fdl)led^terbing§ öon 20 
aller ©rfa'^rung unabhängig ftattfinben. S^neh ftnb cmpirifd^e erfennt= 
niffe ober fold^e, bie nur a posteriori, b. i. burc^ ©rfa^rung, möglid^ fmb, 
entgegengefe^t. SSon ben ©rfenntniffen a priori Ijeifeen aber biejenigen 
rein, benen gar nid^tS (Smpirifd^eS beigemifd^t ift. (2o ift 3. 33. ber 
@a^: eine jebe SSeränberung l^at t'^re Urf ad^e, ein @a^ a priori, allein 25 
nid^t rein, meil SSerdnberung ein 23egriff ift, ber nur aus ber ©rfal^rung 
gebogen merben fann. 

IL 

2Bir finb im 23efi^e gemijfer ©rfenntniffe apriori, unb felbft 
ber gemeine SSerftanb ift niemals ol)ne folc^e. so 

6S fommt l^ier auf ein 3J?erfmal an, moran mir ftd^er ein rcineS 6r» 
fenntnife öon empirifc^en unterfd^eiben fönnen. (Srfal^rung leiert unS 
jmar, ba^ etmaS fo ober fo bejd^affcn fei, aber nic^t, bafe eS nid^t anberS 
fein fönne. ^inbet ftd^ alfo crftUcJ^ ein @a^, ber gugleid^ mit feiner 
9lotl)menbigteit gebadet mirb, fo ift er ein Urt^eil a priori; ift er über= 35 



©inleltung. 29 

bem au(i^ üon feinem abg eleitet, al§ ber fetbft toieberum aU ein notl^toen* 
biger @q^ gültig ift, fo ift er |(f)le(!^terbing§ a priori. ^öJeitenS: @r« 
fa'^rung giebt niemals i^ren Urf^eilen ttal^re ober ftrenge, [onbern nur 
angenommene unb comparatioe 2ingemeinl)eit (burc!^ ^nbuction), fo 
5 ba^ e§ eigentlid^ l^ei^en mufe: foüiel mir bi§!^er mal^rgenommen ^aben, 
finbet [\<i) öon biejer ober jener Spiegel feine ^uSnal^me. SBirb alfo ein 
Urt^eil in ftrenger 2lllgemeinf)eit gebadet, b. i. fo, ha^ gar feine 2lu§= 
na^me al§ möglich öerftattet mirb, fo ift e§ nid^t oon ber ©rfa^rung ab» 
geleitet, fonbern fd^led^terbingS a priori gültig. 2)ie empirifc^e 2lflge= 

10 mein^eit ift alfo nur eine toiKfürUd^e Steigerung ber ©ültigfeit oon ber, 
meldte in ben meiften Ratten, 3U ber, bie in allen gilt, mie §. 23. in bem 
@a^e: alle Körper ftnb fc^wer; mo bagegen ftrenge SlKgemeinl^eit ju 
einem Urt^eile toefentlid^ get)ört, ba jeigt biefe auf einen befonberen 6r= 
fenntnifequell be^felben, nämlid§ ein SSermögen be§ ©rfenntniffeS a priori. 

15 9iotl^menbigfeit unb ftrenge SlUgemeinl^eit ftnb alfo ftd^ere Äennseicben 
einer ©rfenntnife a priori unb gel^ören aud^ unzertrennlich ju einanbcr. 
SBeil e§ aber im ©cbraud^e berfelben bismeilen leidster ift, bie empirifc^e 
SSefd^rdnftl^eit berfelben, al§ bie 3ufälligfeit in ben Urt^eilen, ober e§ 
aud^ mannigmal einleuc^tenber ift, bie unbefd^rdnfte Slllgemeinl^eit, bie 

20 mir einem Urtljeile beilegen, al§ bie 9^otl§menbigfeit beffelben gu geigen, 
fo ift e§ ratl^fam, ftd^ gebac^ter beiber Kriterien, beren jebeS für ftc^ un= 
fel^lbar ift, abgefonbert ju bebienen. 

25a| e§ nun bergleidl)en not^menbtge unb im ftrengften Sinne all» 
gemeine, mithin reine Urt|eile a priori im menfc^lid^en ßrfenntni^ mirflid^ 

25 gebe, ift leid)t gu geigen. SBill man ein 23eifpiel au§ SBiffenfd^aften, fo 
barf man nur auf alle ©ä^e ber 9JZat^ematif l^inauSfe^en; miU man ein 
folc^eS au§ bem gemeinften 2Serftanbe€gebraud)e, fo fann ber @a^, ba^ t 
aUe SSerönberung eine Urfadl)e ^aben muffe, baju bienen; \a in bem le^= 
teren entl^ält felbft ber 33egriff einer Urfad^e fo offenbar ben SSegriff einer 

30 5)Rot^toenbigfeit ber SSerfnüpfung mit einer SSirfung unb einer ftrengen 
SlUgemcinl^cit ber 3flegel, ba^ er gänjUd^ üerloren gelten mürbe, menn 
man i^n, mie ^ume tl^at, öon einer öftern SBeigefeüung beffen, maS ge= 
fd^icl^t, mit bem, ma§ oorl^ergel)t, unb einer barauä entfpringenben ®e» 
mo^nl)eit (mitl^in blofe fubjectioen 3^ot§toenbigfeit), SSorfteUungen gu oer= 

35 fnüpfen, ableiten moUte. Slud^ fönnte man, ol)ne bergleid^en SSeifpiele 
jum 33emeife ber SSirflid^feit reiner ©runbfd^e a priori in unferem ©r* 
fenntntffe gu bebürfen, tiefer i§re Unentbcl^rlid^feit gut ajjßßlid^fett ber 



30 Stnieitung. 

(Srfa^rung felbft, mitt)in a priori bQrtl)un. 2)enn wo ttioQte felbft @r= 
fa^rung i^re ©ewipeit f)ernel^men, tnenn aüe Siegeln, r\a6) benen jie 
fortgebt, immer toieber empirifct), mitt)in äufäUig mären; bal^er man biefe 
ftf)merlid^ für er[te ©runbjä^e gelten laffen fann. Slflein l^ier !önnen mir 
unsS bamit begnügen, ben reinen ©ebroud) nnfercö @rfenntnifeüermögen§ 5 
als 2;i)atfad)e fammt ben Äennjeidjen beffelben bargelegt ju l)aben. Slber 
nid^t blofe in Urt^eilen, fonbern felbft in ^Begriffen j^eigt ftc^ ein Urfprung 
einiger berfelben a priori. Söffet üon eurem 6rfal)rnng§begriffe eines 
Körpers aUeS, ma§ baran empirifc^ ift, nad) unb nad^ meg, bie ^arbe, 
bie ^drte ober SBeic^e, bie @(^mere, felbft bie Unburc^bringlic^feit, fo 10 
bleibt bod^ ber 3flQum übrig, ben er (meld)er nun gan^ oerfd)munben ift) 
6 einnahm, unb ben fönnt it)r ni(!^t meglaffen. (5ben fo, menn i^r öon 
eurem empirifd^en SSegriffe eine§ jeben förperlidtien ober nid)t förperlid)en 
DbjectS ade (äigenfd)Qften megla^t, bie eud^ bie ßrfa^rung let)rt: fo fönnt 
i^r i^m bo(^ nic^t biejenige nel)men, baburc^ i^r e§ al§ ©ubftanj ober 15 
einer ©ubftanj ant)dngenb ben!t (obgleid^ biefer 33egriff mel^r 23e- 
flimmung enthält, qI§ ber eineS £)biect§ überhaupt). 3^^^ müfet alfo, über« 
fü^rt burd) bie 9lotl^menbigfeit, momit ftd) biefer SSegriff eud^ aufbringt, 
geftet)en, ba| er in eurem (ärfenntni|oermögen a priori feinen @i^ l)aU. 



IIU) 20 

2)ie ^^ilofopl^ie bebarf einer Sßiffenfd^aft, meldte bie 2Kög= 

lid^feit, bie ^rincipien unb ben Umfang aller ©rfenntniffe 

a priori bcftimme. 

2Ba§ noc^ meit me'^r fagen mill, al§ alles üorige,') ift biefeS, ba^ 
gemiffe ßrfenntniffe fogar haS: %z\b aller möglichen 6rfal)rungen öer= 25 
laffen unb burc^ SSegriffe, benen überall fein entfprec^enber ©egenftanb 
in ber (5rfaf)rung gegeben merben fann, ben Umfang unferer Urf^eile über 
aUe ©renken berfelben ^u ermeitern ben Slnfd^ein l)aben. 

Unb gerabe in biefen legieren ©rfenntniffen, meiere über bie ©innen« 
weit l^inauSgel^en, mo ©rfa'^rung gar feinen ßeitfaben, nod^ ^Berichtigung 30 
geben fann, liegen bie 5Radt)forfc^ungen unferer SSernunft, bie mir ber 

') Der Abschnitt III giebt, abgesehen von den angemerkten Diiferenzen, 
den Text der drei letzten Absätze des Abschnittes I von A^ wieder. 
') A': äßa« aber nod) roeit ntel)v fagen tolü, 



ßinleitunfl. 31 

SBid^tigfeit nad) für ttjett üorjüglid^er unb il^re enbabftd)t für öiel er» 7 
l^abener galten alö attc§, toa§ bcr 58er[tanb im ^elbe ber ©rfc^einungen 
lernen fann, wobei tüir foc^ar auf bie ©efo^r ^u irren e'^er aüeä mögen, 
als ba^ wir |o angelegene Unterjud^ungen au§ irgenb einem ®runbe ber 

5 23ebenfli{^feit, ober au§ ®eringfd)ä|ung unb ®leic^gültig!eit aufgeben 
follten. 2)iefe unoermeiblid^en Aufgaben ber reinen 33ernunft felbft [inb 
®ott, ^rei'^eit unb Unfterblic^feit. 2)ie 2Bi[jenfc^aft aber, bereu 
©nbabjtd^t mit aUen i'^reu ßurüftungen eigentlich nur auf bie Sluflöfung 
berfelben gerid^tet ift, l)eifet 3J?etapt)9fi!, bereu SSerfal^ren im Slnfange 

10 bogmatifd^ ift, b. t. o^ne üor^^ergetjenbe Prüfung beS 3Serm5gen§ ober 
UnoermögenS ber SSernunft ^u einer fo großen Unterne'^mung ^uoerjtdit» 
lid^ bie 2lu§fü^rung übernimmt.^) 

^Run fd)eint el jwar natürlii, ta^, fo balb man ben SSoben ber (Sv' 
fa^rung oerlaffen l^at, man boc^ nid^t mit (Srfenntniffen, bie man befi^t, 

15 ot)ne 3u miffen Ä)ol)er, unb auf bem ßrebit ber ®runbfä^e, bereu Urf^irung 
man nid^t fennt, fofort ein ©ebäube erridl)ten merbe, ol)ne ber ®runb= 
legung beffelben burd) forgfältige Unterfuc^ungen Dorl^er üerfid^ert gu fein, 
ha^ man alfo oielmel^r") bie ^rage üorlängft merbe aufgeworfen ^aben, 
wie benn ber SSerftanb ju allen biefen ©rfenntniffen a priori fommen 

20 fönne, unb meldten Umfang, ®ültigfeit unb SBert^ fie l^aben mögen. 3« 
ber Sl^at ift aud^ nicf)t§ natürlicher, wenn man unter bem 2Borte natür» 
lid^") ba§ oerftel^t, mag billiger unb üernünftiger SBeife gefd^el)en foUte; 8 
oerftel^t man aber barunter ba§, ma§ gewöhnlicher 5J?afeen gefc^iel^t, fo 
ift ^inwieberum nichts natürlicher unb begreiflid)er, als ba^ biefe Unter* 

25 fud^ung lange ßeit unterbleiben mufete. ©enn ein Sl^eil biefer @rfennt= 
niffe, al§*) bie maf^ematifd^e, ift im alten 33eft^e ber ßuöerläfpgfeit unb 
giebt baburd^ eine günftige Erwartung aud^ für anbere, ob biefe gleid^ 
üon gan^ öerfc^iebener 5iatur fein mögen. Überbem, wenn man über 
ben ^rei§ ber ©rfal^rung ^inau§ ift, fo ift man fieser, burd^ 6rfa!)rung 

30 nid^t wiberlegt^) ju werben. 2)er SRei^, feine ©rfenntnifje ju erweitern, 
ift fo grofe, ba| man nur burc^ einen Haren SBiberfprucf), auf ben man 
ftöfet, in feinem §ortfc^ritte oufgel^alten werben fann. ©iefer aber fann 



2)iefe unüermeibltc£)en . . . übernimmt: Zusatz von A*. 

2) 0tclmcl)r: Zusatz von A^. 

3) A': unter tiefem 2Borte 
*) als: Zusatz von A^. 

5) AI; »Iberfptoc^en 



32 einleitung. 

üermieben werben, toenn man feine @rbid)tungen nur^) Beirut jam mad^t, 
of)nc ha^ fte be^wegen toeritger ßrbtd^tungen bleiben. 2)ie ^J^atl^ematif 
giebt un§ ein gldnj^enbeS 33eif^)iel, toie tneit toxx e§ unabfiängig öon ber 
(5rfa{)rung in ber ©rfenntnife a priori bringen fönnen. 0iun befd)dftigt 
fie ftd^ giüar mit ©egenftänben unb ßrfenntniffen blofe \o weit, qI§ ftc^ 5 
folc^e in ber Slnfc^auung barfteUen laffen. Slber biefer Umftanb toirb 
leidet überfeinen, meil gebaci^te SlnfcJ^auung felbft a priori gegeben »erben 
fann, mitl^in öon einem bloßen reinen SSegriff faum unterfc^ieben tnirb. 
^vix6) einen folc^en SSemeiö oon bexWaijt ber SSernunft eingenommen,') 
jiel)t ber Srieb jur (ärmeiterung feine ©rengen. 2)ie leichte STaube, inbem 10 
fte im freien f5rluge bic ßuft tl)eilt, beren Sßiberftanb fte fül^lt, fönnte bie 
9 SSorfteflung faffen, ba^ e§ il^r im luftleeren diaum. noc^ öiel beffer ge= 
lingen merbe. ©ben fo »erliefe ^lato bie 6innenmelt, meil fte bem 
SSerftonbe fo enge (Sci^ranfen fe^t,') unb toagte ftd^ fenfeit berfelben auf 
ben klügeln ber 3been in ben leeren Sf^aum be§ reinen SSerftanbeS. (5r 15 
bemerfte nid^t, bafe er burd^ feine SSemül^ungen feinen 2Beg getoönne, 
benn er l^atte feinen SBiberl^alt gleic^fam gur Unterlage, morauf er ftc^ 
fteifen unb moran er feine Gräfte anmenben fonnte, um ben SSerftanb oon 
ber stelle gu bringen. 6§ ift aber ein gemol^nlic^eS ©d^idfal ber menfc^= 
lid^en S3ernunft in ber (S^eculation, il^r ©ebäube fo frül^ mie möglid^ 20 
fertig gu mad^en unb l^intennad^ aUererft ju unterfud)en, ob aud^ ber 
®runb baju gut gelegt fei. SllSbann aber toerben allerlei Sefd^önigungen 
l^erbeigefud^t, um un§ megen beffen Stüd^tigfeit ju tröften, ober aud^*) 
eine fold^e fpdte unb gefd^rlid^e Prüfung lieber gar*) abguweifen. 2Ba§ 
un§ aber mdl^renb bem SSauen öon aller 23eforgnife unb 3Serbadnt frei 25 
l^dlt unb mit fc^einbarer ©rünblid^fett fd^meid^elt, ift biefeS. ©in großer 
%^t\l unb oieUeid^t ber größte üon bem ©efc^dfte unferer SSernunft be= 
ftel)t in Serglieberungen ber ^Begriffe, bie mirfd^on üon ©egenftdnben 
l^aben. 2){efe§ liefert unsS eine 3Kenge öon ©rfenntniffen, bie, ob fte 
gleid^ nid^tS toeiter al§ Sluffldrungen ober ©rlduterungen beSjenigen ftnb, 30 
ma§ in unfern Gegriffen (miemol^l noc^ auf oertoorrene 2lrt) fd^on gebadet 
toorben, bod^ toenigftenS ber §orm nac^ neuen ©inftc^ten gleid^ gefd^d^t 



nur: Zusatz von A'. 

') A': aufgemuntert 

3) A^: fo öielfältige ^inbernlffe legt, 85 

*) Q\xäj: Zusatz von A*. 

') lieber gar: Zusatz von A'. 



(Einleitung. 33 

tücrbcn, toicü)Dl)l jie ber 5Katerie ober bem ^n^^olte nad^ bie SSegriffe, bie 
tüir ^oben, ntd^t erweitern, fonbern nur qu§ einanbcr je^en. ©a biejeö lo 
SSerfa^ren nun eine toir!li(3^e @r!enntnife a priori giebt, bie einen |t(j^ern 
unb nü^lid)en f5rortgang l^at, fo erfd^leici^t bie 23ernuntt, oI)ne eS felbft gu 

5 mer!en, unter biefer 3Sor|:piegelung 23et)Qu)3tungen üon gan^ anberer 2lrt, 
tüo bie S3ernunft ju gegebenen S3egriffcn gang frembe, unb jwar a priori^) 
l^ingu tl^ut, ol^ne ba^ man toeife, tt)ie jte ba^u gelange, unb ol)ne fi(!^ eine 
folci^e ?5rage') aud^ nur in bk ©ebanfen fommen gu laffen. Sd^ tüiH ba= 
^er gleid^ anfangt öon bem Unterjc^iebe biefer §tt)iefaci^en ©rfenntnifeart 

10 l^anbeln. 

SSon bem Unterfd^iebc anal^tifci^er unb fptl^etifd^er Urtl^eile. 

3n allen Urtl^eilen, worin baii SSerl^ältnife eineä ©ubjects jum ^rd= 
bicat gebadet toirb (menn id^ nur bie befal^enbe erwäge, benn auf bie öer» 

15 neinenbe ift nac^^er*) bie Slnwenbung leidet), ift biefeö SSerpltnife auf 
jtoeierlei 2lrt möglid^. ©ntttieber ba§ ^räbicat B gehört gum ©ubject A 
alö etwas, wag in biefem SSegriffe A (oerftedEter 2Beife) entl^alten ift; 
ober B liegt ganj aufeer bem S3egriff A, ob e§ jwar mit bemfelben in 
SSerfnüpfung ftel)t. Sm crften %a\i nenne id^ ba§ Urt^eil analijtifdl), 

20 in bem anbern') ftjut^etifd^. Slnal^tifd^e Urtl^eile (bie bejalienbe) finb 
alfo biejenigc, in weld^en bie SSerfnüpfung be§ ^röbicatg mit bem ©üb» 
ject burd^ S^entität, biejenige aber, in benen biefe SSerfnüpfung ol^nc 
Sbentität gebadet wirb, foUen fijntl^etifd^e Urtl^eile l)eifeen. 2)ie erftere n 
fönnte man aud^ ßrläuterungS», bie anbere 6rweiterung§urt^eile 

25 l^eifeen, weil jene burd§ baS ^rdbicat nid^ts jum S3egriff be§ ©ubjectS 
l^injutl^un, fonbern biefen nur burd^ Scrö^lteberung in feine Sll^eilbegriffe 
verfallen, bie in felbigem fd)on (obgleid^*) oerworren) gebadet waren: ba 
hingegen bie le^tere ju bem 23egriffe be§ ©ubjectS ein ^räbicat l^ingu» 
t^un, weld^eg in jenem gar ni(^t Q^baö^t war unb burd^ feine 3ergliebe= 

30 ') A'; SSegriffc a priori ganj frcmbc 

2) AI; fic^ tiefe grage 

^) Der Abschnitt IV giebt die vier ersten Absätze des unnumerirten Ab- 
schnittes von A^ mit gleicher Überschrift wieder. 
*) naäif)ix: Zusatz von A^ 
35 5) A': im anbcm 

«) A^: ot)f(i^on 
Äanf« ««Triften, SBert«. HL 3 



34 ©tnleitung. 

rung beffelben l^&tk fönnen {)erau§gegogen toerben. 3- ^- öjenn id^ foge: 
alle Ä5r))er ftnb auägebe'^nt, fo i[t bicS ein analijtifd^ Urtl^eil. ©cnn 
id^ barf ni(i^t über ben SSegriff,^) ben id^ mit bem 2Bort Körper üer= 
binbe, l)inQu§gel^en, um bie 2lu§bel)nung a\§ mit bemfelben öerfnüpft ju 
finben, [onbern ienen 23egriff nur jergliebern, b. i. be§ 5J?annigfaltigen, 5 
tt)eld^e§ id^ jeberjeitin i^m benfe, mir') nur betoufet toerben, um biefeS 
^rdbtcat barin anzutreffen; e§ ift alfo ein analijtifc^el Urt^eil. dagegen, 
tt)enn id^ fage: aUe ^5r:per jtnb fd^toer, fo ift ta§ ^räbtcat ettoaS ganj 
anbereS, al§ ba§, toaei id^ in bem bloßen Segriff eine§ i?ör)3er§ überl^aupt 
benfe. 2)ie ^in^ufügung eines folc^en ^räbicatS giebt alfo ein fi)nt{)e= 10 
tifdf) Urt^eil.') 

@rfal^rung§urtl§etle al§ fold^e ftnb inSgefammt ft)nt^e= 
tif (^.*) 2)enn e§ todre ungereimt, ein anal^tifd^eö Urt^eil auf (Srfa^rung 
5U grünben, ö3eü id^ ^) au§ meinem Segriffe gar nic^t f)inau§ge'^en barf, 
um \)a§ Urtl)eil abjufaffen, unb alfo fein S^ugnife ber 6rfal)rung baju 15 
nötl^ig f)abe. 2)afe ein Körper au§gebel)nt fei, ift ein @a^, ber a priori 
12 feftftel^t, unb fein ©rfal^rungSurt^eil. 2)enn e^e id^ jur ©rfa^rung gef)e, 
l)abt xd) aUe Sebingungen ju meinem Urtf)eile frf)on in bem Segriffe, au§ 
melc^em id^ ha§ ^rdbicat nad^ bem ©a^e be§ SBiberfprud^S nur l^erau§= 
giel^en unb baburc^ gugleic^ ber ^iotl^toenbigfeit be§ Urtl^eilS belaufet 20 
n)erben tann, meiere mir ©rfal^rung nid^t einmal lefjren lüürbe.*) 2)a= 
gegenO ob ic^ fd^on in bem Segriff eine§ ÄörperS überl^aupt ba§ ^rdbicat 
ber ©cuttere gar nid^t einfc^liefee, fo bezeichnet jener bod) einen ®egen» 
ftanb ber (ärfal^rung*) burd§ einen 2;t)eil berfelben, ju toeld^em ic^ alfo") 
nod^ anbere 2;^eile eben berfelben @rfa^rung, als gu bem erfteren ge= 25 



A': nt(^t a\x8 bem SSegriffe 

'■*) mir: Zusatz von A'. 

^) Der Anfang des nächsten Absatzes, bis Z. 21 (leisten Würbe), ist aus 
Kants ^rolegomeno hierher übernommen. Er ersetzt den zweiten Absatz des 
entsprechenden Abschnittes von A*, sowie den Anfang des dritten, die Worte: so 
5Run ift ^lerouä . . . Srfatjrung aüämadjt (IV 2034 . . . 2l8). 

*) SProlcg.: ©rfofirungiSuvt'^etle finb ieberäett fQntl)ettfd^ 

*) 5ProIeg.: 2)a id^ boc^ 

*) Man vergl. Anm. 3. 

AI; ®enn 35 

*) A': bcaetd^net er borf) bie oonftänbige (Jrfol^tung 

») A»: olfo iäi 



©ntcttuttfl. 35 

l^örten,!) ^injufügen fann. 3^ fani^ ^en ^Begriff be§ i^ör)3er§ öorl^er 
anal^tijd) burd^ bte ÜJierfmale ber 2lu§bet)nung, ber Unburt^bringUd^* 
feit, ber ©eftalt k., bie aHt in biefem SÖegriffe gebadet werben, erfennen. 
0iun erweitere id^ aber meine ©rfenntnife, unb tnbem id) auf bie Srfa^= 

5 rung jurücEfel^e, oon toeld^er ic!^ biefen S3egrijf be§ Ä5r|»er§ abgezogen 
l^atte, fo finbe id^ mit obigen ?!J?erfmalen auci^ bie «Sd^were jeber^eit oer= 
fnüpft unb füge alfo biefe al§ ^räbicat §u jenem begriffe f^nf^etifc!^ 
I^ingu. e§ ift alfo bie (grfa^rung, worauf fid^ bie ^Diöglic^feit ber @^n= 
t{)e|i§ be§ ^räbicatS ber @d^were mit bem ^Begriffe beä Körpers grünbet, 

10 weil beibe ^Begriffe, objwar einer nid^t in bem anbern enthalten ift, 
bennod^ al§ Si^eile eine§ ®anjen, ndmlidf) ber 6rfal)rung, bie felbft eine 
ft)ntf)etifd^e SSerbinbung ber Slnfd^auungen ift, p einanber, wiewot)l nur 
juföUiger SSeife, ge'öören.') 

Slber bei f^nttietifd^en Urt^eilen a priori fel)lt biefeS ^ülfömittel ganj 

15 unb gar. SBenn id^ über ben SBegriff^) A l^inau§gel)en foU, um einen i3 
anbern B al§ bamit üerbunben gu erfennen: toa§ ift ba§, worauf id^ mid^ 
ftü|e, unb woburdt) bte @Qnt^efi§ möglid) wirb, ba id^ ^ier ben 2Sortl)etl 
nid^t Ijahe, mid^ im %dbi ber @rfaf)rung barnad^ umjufef)en? 9Kan 
nel^me ben ©a^: 2ltle§, wa§ gefd^iel)t, f)at feine Urfad^e. 5" ^em Segriff 

20 öon etwas, ta§ gef(^iel)t, benfe id^ gwar ein ^afetn, öor weld)em eine Seit 
üorl)erge'^t ic, unb barau§ laffen fid) analgtifdt)e Urtt)eile j^iefien. Slber 
ber SSegriff einer Urfad^e liegt gan^ aufeer jenem 33egriffe, unb*) jeigt 
etwas Don bem, toa§ gefd^iel^t, SSerfd^iebeneS an, ift alfo ^) in biefer le^= 
teren SSorfteKung gar nic^t mit enthalten. 2Bie fomme id^ benn bagu, oon 

25 bem, wa§ überhaupt gefd^ie^t, etwas baöon gang SSerfc^iebeneS ju fagen 
unb ben 35egriff ber Urfac^e, ob jwar in jenem nid^t enf^alten, bennod^ 
als bagu unb fogar notljwenbig^) gel)örig ju erfennen? 2BaS ift '^ier baS 
Unbefannte = x,') worauf fid() ber SSerftanb ftü^t, wenn er aufeer bem 
aSegriff oon A ein bemfelben frembeS ^räbicat B auf^ufinben glaubt, 



30 1) A': gehörig 

2) Die Worte: unb füge . . . gel)ören (Z. 7 — 13) ersetzen den Schlusssatz des 
dritten Absatzes dieses Abschnittes von A': @ä ift alfo . . . grünbet (IV 21 18 — 20). 

3) AI; oufeer bem 23egrtffe 

*) A' liegt ganj aufecr jenem ^Begriffe, unb: 3"fö^ öo" A*. 
35 ^) AI; unb ift 

^) unb fogar not^roenbig: Zusatz von A^*. 
^) AI: ba« X 

3* 



36 (Sinleitung. 

tüeld^eö er gletd^wo^l bamit öcr!nü))tt ju fein erad)tet?i) (ärfal^rung fann 
e§ nid)t fein, toeil ber angefü'^rte ©runbfafe tiic^t aUeiu mit größerer SIU« 
gemeinl^eit aU bie ©rfol^rung öcrfc^atfen !ann, fonbern aud^ mit bem 2lu^« 
brucf ber 9lot!^menbigfeit, mitl)in gdnjlid) a priori utib au§ bloßen 23e* 
griffen biefc jtoeite SSorfteUung gu ber erfteren hinzugefügt.') ^Run 
beruht auf fold^en ft)ntl)etifd^en, b. i. ermeiterung§»®runbfQ^en bie gange 
(Snbabjid^t unferer fpeculatiüen ©rfenntnife a priori; benn bie analtjtifc^en 
14 j^nb ättor pd^ft toid^tig unb nötl^ig, ober nur um ju berjenigen 2)eutUd^= 
feit ber 33egrtffe gu gelangen, bie ^u einer fidleren unb ausgebreiteten 
@9ntl^efiS, aU p etnem »irflict) neuen ©rwerbOf erforberlid^ ift. 



10 



V.4) 

3n allen t^eorettfd^en Sßtffenfd^aften ber Vernunft finb fqn« 
t^etifd^e Urtfieile a priori als ^rtnci^jien enthalten. 

1. 2Ratl^ematifd^c Urt^eile finb inSgefammt f^nt^etifd^. 
2)iefer (Sa^ fc^eint ben 33emer!ungen ber ßerglieberer ber menfd^Uc^en is 
SSernunft biSl^er*) entgangen, ja aUen il^ren SSermutl^ungen gerabe ent= 
gegengefe^t ju fein, ob er gleid) unö3iberfpred^lid() getoife unb in ber f5rolge 
fe^r toid^tig ift. 2)enn toeil man fanb, ha^ bie (Sdt)löffe ber 3D?at^ema= 
tüer alle nac^ bem @a^e be§ SBtberfprud^S fortgel^cn (weld^eS bie 5Ratur 
einer jeben a))obtftif(^en ©etoifel^eit erforbert), fo überrebete man ftd^, bafe 20 
aud^ bie ©runbfö^e au§ bem ©afee beS 2ßtberfprud^§ erfannt würben, 
morin fie fld^") irrten; benn ein fijnt^etifc^er ©a^ fann aUerbingS nad^ 
bem @a^e beS SBiberfprud^S etngefe^en merben, aber nur fo, t>a^ ein an» 
berer f^nt^etifd^er @a^ oorauägefe^t toirb, aus bem er gefolgert toerben 
fann, niemals aber an ftd^ felbft. 25 

3uoörberft mufe bemerft toerben: bafe eigentlid^e matljematifd^e (Sö^e 
icberaeit Urtl^eile a priori unb nic^t em^irifd^ ftnb, toeil fie S^lotlitijenbig« 



') A»: baS glcid^roo^l bamit ocrinüpft fei? 

») A': l^tnauffigt 

») A': Slnfirtu ao 

*) Die Abschnitte V und VI, in V Nr. 1 ben ^rotegomena entnommen, 
entsprechen dem fünften Absatz des Abschnittes von A^ Söoit bem ©runbe ber 
Unterf (Reibung ... (IV 229—19: (58 liegt olfo . . . on fid^ ^oben). 

*) SProIeg.: biSl^er ganj 

«) «Proleg.: \i^ fe^r »s 



ÖHnleitung, 37 

feit bei [xfki fül^ren, toel(i^e aus ©rfal^rung ni(3^t aBgcnommcn toerbcn 
fann. SBiU man abcr^) biefeS nid^t einräumen, too^Ian, fo jd^ränfe iä^ 15 
meinen @a| auf bie reine 5fJtatl^emati! ein, beren 99cöriff cSfd^onmit 
ft(!^ bringt, ba^ jie nid^t empirifd^e, fonbern blofe reine ©rfenntnife a pri- 

5 ori enthalte. 
c^ Wan foflte anfdnglid^ atoor') beuten: bafe ber @a^ 7 + 5 = 12 ein 
blofe analQttfd^er @a| fei, ber au§ bem Segriffe einer @umme öon Sieben 
unb ^ünf nad^ bem @a|e beö SBiberfprud^eS erfolge. StÜein toenn man 
eö naiver betrad^tet, fo finbet man, ba^ ber 23egriff ber Summe oon 7 unb 

10 5 ni(^t§ toeiter entiialte, als bie 3Sereinigung beiber 3#en in eine ein« 
gige, tooburd^ gang unb gar nid^t gebadet mirb, meld^eS biefe einjige ßal^l 
fei, bie beibe gufammenfafet. ©er 23egriff oon ßtoölf ift feineStoegeS ha^ 
burd^ f(t)on gebac^t, ba^ i^ mir blofe jene Bereinigung oon Sieben unb 
^ünf benfe, unb id^ mag meinen SSegriff oon einer fold^en möglid^en 

15 Summe nod^ fo lange jergliebern, fo merbe id^ bod^ barin bie SöJÖIf 
nid^t antreffen. Wan mu^ über biefe SSegriffe l^inauSgel^en, inbem man 
bie Slnfc^auung ju ^ülfe nimmt, bie einem oon beiben corref^jonbirt, etma 
feine fünf i^inger ober (wie Segner in feiner Slrttl^metif) fünf fünfte, 
unb fo nad^ unb na(^ bie @inf)eiten ber in ber 2lnfd£)auung gegebenen 

20 ?5ünf gu bem SSegriffe ber Sieben J^ingutl^ut. S)enn td^ ne^me guerft bie 
ßal^l 7, unb inbem id^ für ben SSegriff ber 5 bie fSfinger meiner |>anb als 
Slnfd^auung gu ^ülfe ne^me, fo t^ue id^ bie einleiten, bie ic^ oorl^er 
gufammennalim, um bie ßal^l 5 auSgumad^en, nun an jenem meinem 16 
Silbe nad^ unb nad^ gur ßa^l 7 unb fe^e fo bie ßa^l 12 entfpringen. 

25 2)afe 5 gu 7 ^inguget^an merben follten, l)abt id^ gmarin bem Segriff 
einer Summe = 7 + 5 gebadet, aber nid^t, ba^ biefe Summe ber ßa^l 
12 gleidt) fei. 2)er aritl)metifd^e Sa^ ift alfo') jebergeit f^nt^ettfd^, meld^eS 
man befto beutlic^cr inne mirb, menn man etwas größere ^ai)Un nimmt, 
ba es benn flar einleud^tet, ba^, mir mod^ten unfere Segriffe*) bre^en 

30 unb menben, mie mir moUen, mir, o^ne bie Slnfd^ouung gu |)ülfe gu ne^= 
men, oermittelft ber blofeen ß^rglieberung unferer Segriffe, bie Summe 
niemals finben fönnten. 



1) Jßtoleg.: mir aber 

2) iroleg.: wo^I 

35 3) Die Worte: ®enn icf) nel^ntc ... ift olfo entsprechen einer lediglich 

zusammenfassenden Consequenz der SProIegomena. 
*) ^rolcg.: unfern ^Begriff 



38 etnlettung. 

©ben fo tüenig ift irgenb ein ®runbfa^ ber reinen ©eometrie ana[t)= 
tifd^. 2)a^ bie gerabe ßinie jtoifci^en jaei fünften bie tiirje[te fei, i[t ein 
fqntlietifd^er (Sa^. 2)enn mein ^Segriff üom ® eraben entplt ni(!^t§ oon 
©röfee, fonbern nur eine Qualität. 2)er 23egrijf be§ Äürjeften fommt 
Qlfo gänjli(f) f)inp unb fann buxiij feine 3erglieberung qu§ btm SÖe= 5 
griffe ber geraben ßinie gejogen ojerben. 2lnfd)auung mufe alfo öier ju 
^ülfe genommen toerben, oermittelft bereu allein bie 6t)nt^eft§ möglid^ ift. 

Einige menige^) ©runbfä^e, toeld^e bie ©eometer üoraugfe^en, ftnb 
jtt)ar ioirfUd^ analQtifd^ unb berul^en auf bem (Sa|e be§ 2Biberfpru(!^§; 
fie btenen aber auci^"'') nur mie ibentifci^e @ä^e gur^ette ber ^Jietljobe unb ui 

17 nid^t als ^rincipien, j. 23. a = a, ba€ ®anje ift ftd) felber gleid^, ober 
(a + b) > a, b. i. baö ©anje ift größer al§ fein 2:^eil. Unb bod^ aud) 
biefe felbft, ob fie gleid) nad^ bloßen ^Begriffen gelten, werben in ber 
i9Kat^ematif nur barum sugelaffen, toeil fie in ber Slnfd^auung fönnen bar= 
Igeftellt werben. 2Ba§ un^ ^ier gemeiniglid^ glauben mad^t, al§ läge ba§ 15 
^räbicat fold^er apobiftifd^en Urtljeile fd^on tu unferm 25egrtffe, unb ba^ 
Urtl)etl fei alfo analtjtifc^, ift blofe bießiüeibeutigfeit be^ 2lu§brucfg. 2Bir 

f ollen nämlidl) ^n einem gegebenen ^Begriffe ein gemiffeö ^räbicat ^inju= 
benfen, unb biefe 3Rotl^menbigfeit l^aftet fc^on an ben 23egriffen. 5lber bie 
?5rage ift nic^t, ma§ wir 3U bem gegebenen 23egriffef)in§u benfen f ollen, 20 
fonbern voa§> wir mirflidl) in i^m, objioar nur bunfel, benfen, unb ba 
geigt fid^, ta^ ba§ ^rdbicat jenen 33egriffen gmar nott)roenbig, aber nid^t 
als im Segriffe felbft gebac^t,^) fonbern oermittelft einer Slnfd^auung, bie 
gu bem SSegriffe*) l)injufommen mu^, anpnge. 

2. 5Raturtt)iffenfct)aft(Physica)entl)ält f^ntl^etifc^eUrt^eile 25 
a priori aU ^rtncipien in fid). 3^^ mill nur ein paar 6ä^e gum 
SSeifpiel anführen, als ben ©a^, ba^ in aUen 58eränberungen ber förper- 
lid^en SBelt bie Quantität ber ÜJJaterie unoeränbert bleibe, ober ba^ in 
aÜer ÜRittlieilung ber Semegung SBirfung unb ©egentoirfung febergeit 
einanber gletd^ fein muffen. 2ln beiben ift nic^t allein bie 9^ot^Q3enbtg= 30 

18 feit, mithin tl)r Urfprung a priori, fonbern and), ba^ fte fgnt^etifc^e @ä|e 
ftnb, flar. 2)enn in bem 23egriffe ber ÜKaterie benfe ic^ mir nic^t bie 



') Sßroleg.; anbere 

^) aud): Zusatz von A-. 

3) jprolcg.: aber nic^t unmittelbar 3s 

*) ju bem begriffe: Zusatz von A-. 



einleitung. 39 

SSd^arrlid^feit, fonbern blofe il)re ©cgenttort im JRaume burd^ bic @r» 
tüUung beffelben. Sllfo ge'^e ic^ toirflict) über ben25egnff oon ber^Katcrie 
l)inQu§, um etmoä a priori ju i^m l^injujubenfen, mag id) in il)m ntcj^t 
badete. 2)er @a^ i[t alfo nid^t onaltitif^, fonbern j^nttjetifd^ unb bennoc^ 

5 a priori ßebac^t, unb fo in ben übrigen @ä^en be§ reinen S^eilö ber 3Ra= 
turmif[en|d^aft. 

3. 3n ber 5[Retapl^9Jif, menn man jte aud^ nur für eine bi§l)er 
blofe oerfud^te, bennod^ aber burd^ bie 5Ratur ber mcnfd^Ud^en 23ernunft 
unentbel^rlid^e SBiffenfd^aft anfielt, foUen fqnttjetifd^e 6r!enntniffe 

10 a priori enti)alten fein, unb e§ ift i^r gar nid^t barum ju t^un, 33e- 
gtiffe, bie mir un§ a priori oon ^Dingen madjen, blofe ju jergliebern unb 
baburdf) analQtifd^ ju erläutern, fonbern mir moHen unferc (Srfenntnife 
a priori ermeitern, moju mir un§ folc^er ©runbfd^e bebienen muffen, bie 
über ben gegebenen Segriff etma§ ^in§utt)un, ma§ in it)m nic^t entf)alten 

15 mar, unb burd) fijnt^etifc^e Urtl^eile a priori mo^I gar fo meit ]^inau§= 
ge^en, ha^ un§ bie ßrfa'^rung felbft nic^t fo meit folgen fann, j. 23. in 
bem @a|e: tu SBelt mufe einen erften 2lnfang l^aben u. a. m.; unb fo 
befielt 5D^etap^i)P menigftenS ü^remßwedfe nac^ au§ lauter fQnt^e= 
tifd^en <Sä^en a priori. 

20 VI. 19 

Slllgemeine Slufgabe ber reinen SSernunft. 

3JZan geminnt baburd^ fc^on fe^r oiel, menn man eine 9J2enge oon 
Unterfuc^ungen unter bie Formel einer einzigen Slufgabe bringen fann. 
25enn baburd^ erleichtert man fic^ nic^t allein felbft fein eigenes ©efc^dfte, 

25 inbem man eä ftd^ genau beftimmt, fonbern aud^ jebem anberen, ber e§ 
prüfen miU, ta§ Urtljeil, ob mir unferem SSorl^aben ein ®nüge getl^an 
i)aben ober nic^t. 2)ie eigentlid^e 2lufgabe ber reinen SSernunft ift 
nun in ber %xaQt entl)alten: Sötc fiitb f^ut^etif^e Urt^cilc a priori 
mögliiS^? 

30 2)afe bie 5[J?eta|)^^ftf bisher in einem fo fd^manfenben Suftönbe ber 
Ungemife^eit unb SBiberfprüc^e geblieben ift, ift lebiglic^ ber Urfac^e ^u» 
gufd^reiben, ha^ man ftd^ biefe Slufgabe unb öielleic^t fogar ben Unter= 
fd^ieb ber anal^tifc^en unb f^ntl^etifd^en llrtt)eilc nidjt frül^er in 
©ebanfen fommen lie^. 2luf ber 2luflöfung biefer Slufgabe, ober einem 

35 genugtt)uenben Semeife, ta^ bie 2Röglic^feit, bie fte erfldrt ju miffen 



40 (Sinlehung. 

ocrlangt, in bcr ^'i\ai gar nidöt ftattftnbe, berulit nun baS «Stellen unb 
Italien bcr ÜJ?etQ^t)i)pf. 2)aöib ^ume, bcr biejcr SlufgoBc unter allen 
^P^tlofop^cn nod^ am näc^ften trat, jie aber fxi) bei weitem nid)t beftimmt 
genug unb in i^rer Singemcinl^eit badete, fonbern blofe bei bem f^nt^c* 
tifd^en @a|e ber SSerfnüpfung bcr SBirfung mit if)ren Urfad^en (Princi- 5 

20 pium causalitatis) fteben blieb, glaubte l^erauS j^u bringen, ba^ ein folc^cr 
@a| a priori gänjlid^ unmöglich fei, unb nac^ feinen ©d^lüffen ttürbe 
alleg, ma§ mir 2J?etapt)^ftf nennen, auf einen blofeen 2Ba!^n öon üer= 
mcinter SSernunfteinftc^t beffen hinauslaufen, maS in ber 3:t)at blofe auiS 
ber ßrfabrung erborgt, unb burc^ ®emol)nl^eit ben ©d^ein ber ^^lotl)» 10 
toenbigfeit überfommen bat; auf meiere aUe reine ^btlofo^^bi^ gerftörenbe 
35ebau:ptung er niemals gefallen märe, menn er unferc Slufgabe in t^rcr 
2lllgcmeinl)cit oor Singen gehabt ptte, ba er bann eingefel^en ^aben 
mürbe, ba^ nad^ feinem Slrgumente es aud^ feine reine ?D?atl)ematif geben 
!önntc, mcil btefe gemife f^ntl^etifcbe (Sd^c a priori entl^dlt, oor mclc^cr 15 
33el^auptung i'^n alSbann fein guter SSerftanb mobl mürbe bemabrt l)aben. 

Sn ber 2lufl5fung obiger Slufgabc ift suglei(^ bie 2Rögli(t)feit beS 
reinen SSernunftgebraud()S in ©rünbung unb 2luSfül)rung aller 2Biffen= 
fdt)aften, bie eine tbeoretifd^e ©rfenntnife a priori üon ©egenftönben ent= 
l)alten, mit begriffen, b. i. bie SSeantmortung ber fragen: 20 

Söic ift reine 3Kttt:^ematif möglich ? 

fßte ift mite SflaturttJtffettfd^aft mögltci^? 
58on biefcn SBiffenfd^aften, ha fte mir!lid^ gegeben finb, Idfet ftd^ nun mol^l 
gejtemenb fragen: tote jte möglid^ ftnb; benn ba^ fie möglich fein muffen, 

21 mirb burd^ ibre 2Birflid^feit bemiefen.*) 2BaS aber ÜJ?eta^3l^i)fi! betrifft, 25 
fo mufe il^r biSl^eriger f^led^ter Fortgang, unb meil man oon feiner ein= 
jigen bisher oorgetragenen, maS il^ren mefentlidi)en ^vo^d angelet, fagen 
fann, fie fei mirflic^ üorl^anben, einen jeben mit ©runbe an il)rer 5J?ög- 
Uc^feit jmeifeln laffen. 



*) 95on bcr reinen SRaturwiffenf^oft tonnte mand^er biefeS le^tere noc^ be. 30 
jnjeifeln. Slüein man barf nur bie öerf^iebenen ©ä^c, bie im Stnfange ber eigcnt- 
liefen (empirifc^en) Jß^^fif oorfommcn, nac^fel^cn, aU ben öon ber Sel^arrlid^felt 
berfetben Duantttät Wlatnk, Don ber Srög^eit, ber ®Ictd^{)eit ber SGBtrfung unb 
©egenroirfung u. f. ro.; foroirb man balb überjeugt werben, bo^ fie eine Physicam 
puram (ober rationalem) ouämaci^en, bie CiS mo^I üerbient, aU eigene Söiffenfd^aft 35 
in itirem engen ober weiten, ober bod^ ganzen Umfange obgefonbert aufgeftettt 
ju werben. 



(Sinleltung. 41 

^lun tft oBer biefe 2lrt ü on ©rienntntfe in öetoiffcm «Sinne boci^ 
Qudö al§ gegeben angufel^en, unb aKetap^^jif tft, »enn ßleid^ nid^t al§ 
SBiffenfc^aft, bod^ als 5liQturanIage (metaphysica naturalis) tt)ir!lid^. 
2)enn bie menf(3^li(!^e 23ernunft gel^t unauf^altfam, o^ne ba^ blofee (äitei= 

5 !eit be§3SieIß)iffen§ fte baju betoegt, burc^ eigenes SSebürfnife getrieben, bis 
ju folc^en f^ragen fort, bie burc^ feinen (Srfal^rungSgebrauc^ ber SBernunft 
unb böiger entlel^ntc ^rincipien beonttoortet tt3erben fönnen; unb fo tft 
tt)irfUc^ in allen 9)?enf(!^en, fo balb SSernunft ftc^ in il)nen bis jur @pe= 
culation erweitert, irgenb eine 9J?etapl^gft! ju aUer Seit gewefen unb wirb 

10 auc^ immer barin bleiben. Unb nun ift aud^ öon biefer bie^^rage: SBic 
tft 3)?cta^^^fif als '^atuxania^t möglich? b. i. wie cntfpringen 22 
bie i^ragen, weld^e reine SSernunft ftd^ aufmirft, unb bie fte, fo gut als fte 
fann, ju beanttoorten burc^ tl^r eigenes 33ebürfnife getrieben wirb, aus 
ber 5Ratur ber allgemeinen 2Kenfct)enüernunft? 

15 2)a jtc^ aber bei aUen bisherigen SSerfud^en, biefe natürliche i^ragen, 
g. 33. ob bie 2Belt einen Slnfang l^abe, ober öon ßmigfeit ^er fei u. f. »., 
5U beantiüorten, ieberseit unoermeiblidl)e 2BiberfprücI)e gefunben f)aben, fo 
!ann man eS nic^t bei ber blofeen ^laturanlage jur ÜRetap^^ftf, b. i. bem 
reinen SSernunftoermögcn felbft, woraus 3ü3ar immer irgenb eine 9Keta= 

20 p^Qftf (eS fei, welche eS woUe) erwä(l)ft, betüenben laffen, fonbern eS mufe 
möglich fein, mit i^r eS gur ©ewife^eit 3U bringen, entwebcr im SBiffen 
ober 9lic^t=2Biffen ber ©egenftdnbe, b. i. entweber ber ©ntfc^eibung über 
bie ©egenftänbc i'^rer %xaQin, ober über bag SSermögen unb Unüermögen 
ber SSernunft in 3lnfc]^ung il)rer etwas ju urtl^eilen, alfo entweber unfere 

25 reine SSernunft mit 3uöerläfftgfeit 3U erweitern, ober i^r beftimmtc unb 
ftd^ere @ct)ranfen ju fe^en. 2)iefe leiste ?5rage, bie aus ber obigen allge» 
meinen Slufgabe fliegt, würbe mit JRed^t biefe fein: SSie tft SKeta^^^fiF 
aU aStffenf^aft ntöglii^? 

2)ic Ärittt ber SSernunft fül^rt alfo jule^t notl^wenbig gur 2B{ffen= 

30 fd^aft, ber bogmatifd^e ®ebraud^ berfelben olbnc Ärttif bagegen auf grunb» 
lofe ^Behauptungen, bcnen man eben fo fd^einbarc entgegcnfc^en fann, 23 
mitijin gum ©ceptlciSmuS. 

Sludö fann biefe SBiffenfc^aft nid^t üon grofeer, abfd^redfenber SBeit» 
Iduftigfeit fein, weil fte eS nid^t mit Dbfccten ber SSernunft, bcren 

35 3Rannigfaltig!eit unenblid^ ift, fonbern eS blofe mit ftd^ felbft, mit 2luf* 
gaben, bie ganj auS i^rem ©c^oofee cntfpringen unb i^r nic^t burc^ bie 
9latur ber SDinge, bie üon \i)x unterfc^iebcn ftnb, fonbern burd^ i^re eigene 



42 (Stiilettung. 

üorgelegt jtnb, ju t^un Ifjat; ha e§ benn, toenn fte juöor i'^r eigen 3Ser» 
mögen in 2lnfe^ung ber @egen[tänbe, bie it)r in ber ©rfafirung öorfommen 
mögen, öoU[tänbig l)at fennen lernen, leicht toerben mu^, ben Umfang 
unb bie ®renjen it)re§ über a\[t 6rfat)runglgrensen oerfud^ten ®ebraud)§ 
t)ofl[tänbtg unb ftc^er gu Befiimmen. 5 

2)?an fann alfo unb mufe aUe bi^l)er gemaci^te S3erju(!^e, eine 2Reta= 
p^t)[\t bogmatif d) p ^tantt gu bringen, qI§ ungefd^ef)en anfel)en ; benn 
toa§ in ber einen ober ber anberen SlnalQtifc^eö, ndmlic^ blofee 3ergliebe= 
rung ber 23egriffe, ift, bie unjerer SSernunft a priori beiü3ol^nen, ift nod^ 
gar nic^t ber ^void, jonbern nur eine SSeranftaltung ju ber eigentlichen 10 
3JJetapt)^ftf, nömlid^ feine ©rfenntnife a priori f^ntl^etifc^ ju eriDeitern, 
unb ift gu biefem untauglid^, meil fte blofe jeigt, ü}a§ in biefen SSegriffen 
enthalten ift, nid^t aber, ü3ie wir a priori gu fold^en 23egriffen gelangen, 
24 um barnad^ aud) it)ren gültigen ®ebraud^ in Slnfel^ung ber ©egenftönbe 
aller (ärfenntnife überl)aupt beftimmen ^u fönnen. (ä§ geprt auc^ nur 15 
menig @elbftöerleugnung baju, aUe biefe Slnfprüd^e aufzugeben, ba bie 
nict)t abjuleugnenbe unb im bogmatifc^en SSerfa^ren auc^ unüermeiblic^e 
2Biberfprü(^e ber SSernunft mit ftc^ felbft febe bi§t)erige 2J?etap^r)ftf fc^on 
Idngft um it)r Slnfe^en gebracht l^aben. 5CRel)r (Stanbl)aftigfeit mirb baju 
nötl)ig fein, fic^ burd^ bie (Sc^toierigfeit innerlid^ unb ben SBiberftanb 20 
aufeerlici) nic^t abl)alten §u laffen, eine ber menfd^lid^en SBernunft unent= 
be^rlic^e Biffenfc^aft, öon ber man tt)ot)l jeben l)eröorgef(^offenen (Stamm 
abi)auen, bie SBurjel aber nic^t ausrotten !ann, burc^ eine anbere, ber bi§= 
l)erigen gan^ entgegcngefe^te SSe^anblung enblici^ einmal ju einem gebet^= 
liefen unb frud^tbaren SBud^fe ju beförbern. 25 



3!bee unb ©tntl^eilung einer befonberen SBiffenfd^aft unter 
bem 9iamen einer ^ritif ber reinen 3Sernunft. 

2luä biefem aKem ergiebt ftd^ nun bie ^bzz einer befonbern SBiffen^ 
fc^aft, bie^riti! ber reinen SSernunft^ei^enfann.^) ©enn SScrnunft 30 

') Der Abschnitt VII vereinigt den letzten Absatz des Abschnitts von A'; 
S3on bem Unterfd)tebe . . . mit dem Abschnitt II von A' zu einem Ganzen. 

■) A^: bie jur ^ritif ber reinen SSetmmft bienen fßnne. — Es folgen inA^ 
zwei Sätze, Bestimmungen der reinen und schlechtbin reinen Erkenntniss (IV 



@inleltung. 43 

ift ba§ SSermogen, »eld^eS bte ?|3rincti)ten bcr (5r!enntnife a priori an 
bie ^anb giebt. 2)Qt)er ift reine 25ernunft biejenige, tt)eld)e bie ^rincipieu, 
etn)a§ fd)le(!^tl^in a priori gu erfennen, enthält. @in Drganon ber reinen 
SSernunft njürbe ein Inbegriff berjenigen ^rincipien fein, nacf) benen ade 
5 reine @rfenntniffe a priori fönnen eriöorben unb toirflic!^ p @tanbe ge= 25 
brad^t werben. 2)ie auSfü'^rUc^e Slnmenbnng eine§ fold)en Drganon 
mürbe ein @gftem ber reinen SSernunft t»erf(l)affen. 2)a biefeS aber fef)r 
üiel »erlangt ift, unb e§ noc^ bat)in fielet, ob auc^ ^ier überl^anpt eineO 
©rmeiterung unferer (ärfenntnife unb in ti3elcl)en %a\icn fte möglid^ fei: 

10 fo fonnen wir eine SBiffenfd^aft ber blofeen 35eurtl^eilung ber reinen 2Ser= 
nunft, i^rer Quellen unb ©renken al§ bie ^ropdbeutif §um @i)ftem ber 
reinen SSernunft anfel)en. (Sine fol(i)e mürbe ni(l^teine2)octrin, fonbern 
nur ,^riti! ber reinen SSernunft l)eifeen muffen, unb il)r ^'iu^en mürbe in 
Slnfe^ung ber ©peculation^) mirflid) nur negatiö fein, nic^t j^ur @rmeite= 

15 rung, fonbern nur j^ur Sduterung unferer 2Sernunft bleuen unb fte oon 
3rrtl)ümern frei galten, mel(^e§ fdjon fel)r üiel gemonnen ift. '^ti) nenne 
alle ßrfenntnife tranöf cenbental, bie ft(!^ nid)tfomDl)l mit®egenftänben, 
fonbern mit unferer ©rfenntnifeart üon ©egenftänben, fo fern bieje a pri- 
ori möglid^ fein foll,') überl^aupt befd^dftigt. @in ©Aftern foldjer 33e= 

20 griffe mürbe 3:ran§fcenbental=^I)ilofo|3lÖie l^eifeen. 2)iefe ift aber 
mieberum für ben Slnfang nod^*) ju üiel. 2)enn meil eine fold^e 2Biffen= 
fd^aft fomo^l bie anali)tifd)e ©rfenntnife, olö bie fQntl)etifc^e a priori üoU» 
ftänbig enthalten müfete, fo ift fte, fo meit*) e§ unfere Slbfid^t betrifft, oon 
ju meitem Umfange, inbein mir bie Slnal^ftö nur fo meit treiben bürfen, 

25 al§ fie unentbel)rlid) not^menbig®) ift, um bie ^rtncipien ber @t)nt^efi§ 
a priori, al§ marum e§ unä nur gu tl^un ift, in i^rem ganzen Umfange 26 
einjufe^en. ©iefe Unterfuc^ung, bie mir eigentlid) nic^t 3)octrin, fonbern 
nur tran^fcenbentale Äritif nennen fönnen, meil fie nid^t bie (Srmeiterung 
ber (5rfenntniffe felbft, fonbern nur bie SSeric^tigung berfelben gur Slbftd^t 



30 2221—25), die in Ä^ ihren systematischen Ort am Schluss des Abschnitts I ge- 
funden haben. 

1) Ah ob auä) übert)aupt eine fold^c 

-) in Slnfel^ung ber ©peculotton: Zusatz von A*. 

^) A': fonbern mit unfern Segriffen a priori oon ©egcnftonben 
3ö *) xiod): Zusatz von A'. 

^) A': in fo fem 

•=) A': nßt^tg 



44 (Einleitung. 

^at unb ben ?ßrobirftein be§ SBert^S ober Uttioertl)§ aller (Srfenntntffc 
a priori aBgeben fott, ifl ba§, öjomtt tt)ir un§ ie|t befd^aftigen. (5tne 
jolc^e Äritif ift bemtiad) eine SSorbereitung too möglid) ju einem Drganon, 
unb toenn btefe§ nic^t gelingen foHte, »enigftenS ju einem ^anon ber= 
felben, nad) tDel<!^em aHenfaU§ bereinft ba§ üoUftdnbige Softem ber ^l)ilo= 5 
jop^ic bcr reinen SSernunft, e§ mag nun in ©rtoeiterung ober blofeer S3e= 
gren;iung il^rcr (Srfenntnife befielen, jotool^l anali)ti[(i^ aU [Qnt!^eti|c^ bar= 
gefteUt merben fönnte. 2)enn ha^ biefeS möglid^ fei, ja ba^ ein foIc^eS 
©gftem üon nic^t gar grofeem Umfange fein fönne, um ^u f)offen, e§ gan^ 
gu üoUenben, läfet fid^ fc^on jum öorauS barau§ ermeffen, ba^ ()ier nic^t 10 
bie 5Ratur ber 3)inge, toeld^e unerfdjöpflic^ ift, fonbern ber SSerftanb, ber 
über bie 5llatur ber 2)tnge urtl^eilt, unb aud^ biefer toieberum nur in Sln= 
fel^ung feiner @rfenntnife a priori ben ©egenftanb aulmad^t, beffen SSor= 
rat^, toeil wir it)n bod) nidjt auswärtig fuc^en bürfen, un§ nid^t »erborgen 
bleiben !ann unb allem 2Sermutl)en nad^ !lein genug ift, um ooUftänbig 15 
aufgenommen, nad^ feinem 2Bertl)e ober Unmertl)e beurf^eilt unb unter 
27 richtige @c^d|ung gebrad^t ju toerben. ^J^iodf) toeniger barf man i^ier eine 
^ritif ber 33üd^er unb ©Qfteme ber reinen SSernunft erwarten, fonbern 
bie be§ reinen SSernunftüermögenS felbft. 5)Rur allein, menn biefe jum 
©runbe liegt, '^at man einen fidleren ^robirftein, ben |)l)ilofopl^ifd^en ®c= 20 
l)alt alter unb neuer 2Berfe in biefem ^ac^e ju fd^d^en; tt)ibrigenfall§ be= 
urt^eilt ber unbefugte ©efd^id^tfd^reiber unb 9iicl)ter grunblofe 23el§au^= 
tungen anberer burc^ feine eigene, bie eben fo grunbloS finb.^) 

2)ie 2:ran§fcenbental=^^ilofop^ie ift bie 3bee einer SBiffenfd^aft,') 
moju bie .^ritif ber reinen SSernunft ben ganjen ^lan ard^iteftonifd^, 25 
b. i. aus ^rincipien, entwerfen foll, mit ooHiger ©emd^rleiftung ber SSott* 
ftdnbigfeit unb «Sid^erl^eit aller @tüdfe, bie biefeS ©ebdube auSmad^en. 
@ie ift ba§ @i)ftem aller ^rinci^ien ber reinen SSernunft.') 2)afe biefe 
Äritif nid)t fc^on felbft 3;ran§fcenbental»^^ilofopl)ie l^eifet, beruht lebig= 
lid^ barauf, bafe fte, um ein öollftdnbig (Softem ju fein, aud^ eine au§= 30 
füt)rli(^e 2lnal^fi§ ber ganzen menfc^lic^en (Srfenntnife a priori enthalten 
müfete. 9lun mufe gmar unfere Äriti! allerbing-3 aud^ eine üollftdnbige 
^erjd^lung aUer @tammbegriffe, tijeld^e bie Qtha^k reine ßrfenntnife 



') 5Ro(ä^ »eniger . . . finb: Zusatz von A'^. 

2) A': ift ^ter nur eine Sbee 

^) @ic ift . . . SSernunft: Zusatz von A^. 



(Stnleitung. 45 

auSmo(!^en, öor SKugen legen. SKUein ber auSfül^rUd^en Stnal^fxS btefcr 
23egriffe felbft, tote aud^ ber öoßftänbigen Sf^ecenfton ber barauS abge= 
leiteten entplt fte ftc^ btUig, tl^eilS toeil biefe ßei^glicbcrung ntc^t jtDe(f= 
mdfeig toäre, inbem fte bie 23ebenflid^feit ntd^t l^at, toel^e bei ber @9n= 28 

5 t^ejig angetroffen toirb, um beren Tillen eigentUd^ bie ganje Äritif ba tft, 
f^eiB iDeil e§ ber ©inl^eit be§ ^lan§ gutoiber toäre, ftd^ mit ber 2SerQnt= 
toortung ber SSottftdnbigfeit einer jol(^en Slnalqp nnb Slbleitung ju be= 
faffen, beren tnan in Slnfel^ung feiner 3lbft(^t boci^ überl^oben fein fonnte. 
2)iefe SSoIlftänbigfeit ber ßerglieberung foöool^l, al§ ber Slbleitung au§ 

10 ben fünftig ju liefernben Gegriffen a priori ift iubeffen leici^t ju ergänzen, 
üjenn fte nur aUererft al§ auäful)rlic|e ^rinci:pien ber ©^ntl^efis boftnb, 
unb inO Slnfe^ung biefer toefentlici^en Slbfid^t nichts ermangelt. 

3ur Äritif ber reinen 3Sernunft geprt bemnad^ aUe§, ü)a§ bie 2;ran§= 
fcenbental=^^ilofop]^ie auSmad^t, unb fte ift bie üoUftänbige ^b^t ber 

15 Stranöfcenbentals^^ilofop^ie, aber biefe Sßiffenfd^aft nod^ nid^t felbft, »eil 
fte in ber SlnalQftS nur fo meit gel^t, als e§ jur ooUftänbigen 23eurtl^eilung 
ber ft)ntl^etifdi)en @r!enntnife a priori erforberlid^ ift. 

2)a§ öornel)mfte Slugenmerf bei ber ©intl^eilung einer fold^en 2Biffen= 
fc^aft ift: ba^ gar feine ^Begriffe '^ineinfommen muffen, bieirgenb ettoaS 

20 @m^3irifci^e§ in ftc^ entbalten, ober ha^ bie ©rfenntnife a priori oollig rein 
fei. 2)af)er, ob^iüar bie oberften ®runbfä|e ber 2Roralität unb bie ®runb' 
begriffe berfelben (5r!enntniffe a priori ftnb, fo geliören fte bod^ nid^t in 
bie 2;ran§fcenbental=$l)ilofo^^ie, meil fte bie 23egriffe ber £uft unb Un= 29 
luft, ber 33egierben unb ^Jleigungen ic, bie inSgefammt em^irifc^en Ur= 

25 fprungS ftnb, jtoar felbft nic^t §um ®runbe ibrer SSorfd^riften legen, aber 
bod^ im Segriffe ber ^flid^t als ^inbernil, ha§ übertounben, ober als 
Slnrei^, ber ntc^t gum SSemegungSgrunbe gemad^t werben foU, notbroenbig 
in bie Slbfaffung beS (S^ftemS ber reinen ©ittltd^feit mit bineinjte^en 
muffen. ') £)a^er ift bie 2;ran§fcenbental=^^ilofo^3bte eine SBeltmeiSl^eit 

30 ber reinen, blofe fpeculatiöen SSernunft. 2)enn aUeS ^raftifd^e, fo fern e§ 
3;rtebfebern*) entl^ält, bejie^t ftd^ auf ©efü^le, toeld^e gu empirifd^en 6r= 
fenntnifequeUen gepren. 



1) A': unb il^nen in 

') A': jocil bie SSegrlffe . . . UrfprungS finb, babci OorouSßefe^t werben 
36 müßten. 

') AI; aSenjegungögrünbe 



46 ©tntettung. 

SBenn man nun bie (^intlieilung biejer SBifjenjd^aft au§ bem allge= 
meinen ®eft(!^t§pun!te eine§ @Q[temö überl^aupt anfteUen iDiU, fo mufe 
bie, meiere mir je^t üortragen, erftlid) eine ©lementoiie^re, ämeiten§ 
eine 2J?et^obenlet)re ber reinen SSernunft entl^alten. 3'eber biejer ."gaupt^ 
tl^eile mürbe feine Unterabf^eilung tjoben, beren ©rünbe jtd) gleict)mDl)l 
()ier noci^ ni(i^t öortragen laffen. ?Rur fo üiel fd^eint jur (Sinleitung ober 
SSorerinnerung nöt^ig p fein, bo^ e§ jmei Stamme ber menfc^li(!^en (5r= 
fenntnife gebe, bie öielleic^t au§ einer gemeinfc^aftlid^en, aber nn§ unbe= 
!annten SBur^el entfpringen, nämU(!^ @innlid)feit unb SSerftanb, 
bur(!^ beren erftercn un§ ©egenftänbe gegeben, burd^ ben jmeiten aber 
gebadet merben. 6ofern nun bie ©innlid^feit SSorfteUungen a priori ent= 
30 fjoikn foUte, meldte bie 33ebtngung ausmachen, unter ber un§ ®egen= 
ftänbe gegeben merben, fo mürbe fte gur 3:ran§fcenbental=^^ilofop]^ie ge= 
l^ören. 2)ie tran§fcenbentale @innenlel^re mürbe gum erften 2;f)eile ber 
©lementar=2Biffenfdt)aft gehören muffen, meil bie 23ebingungen, morunter 
allein bie ©egenftänbe ber menfc^lid^en ßrfenntnife gegeben merben, ben= 
jenigen oorge^en, unter meieren felbige gebockt merben. 



ber 



reinen ^ernnnff. 

I. 

^ranSfcenbentale ©tementarle^re. 



2)cr 

^rangfcenbentalen ($Iementartef)re 

erfterS^etl. 

S)ic ttttttSfccnbctttalc ^ft^ctif. 

§ 1.^) 

2luf toeld^e 2lrt unb burd^ toeld^e Wittd ftd^ auc^ immer eine @r= 

fenntnife auf ®egen[tänbe begießen mag, fo ift bod^ biejenige, ti)obur(i^ jte 

ftc^ auf biefelBe unmittelbar beliebt, unb morauf aüe§ 2)enfen als üKittel 

ab^toecft, bie 21 nf (bauung. 2)iefe finbet aber nur ftatt, fofern unS ber 

10 ©egenftanb gegeben toirb; biefeö aber ift »ieberum un§ ÜKenfcben ü)enig= 
ftenS') nur baburcb möglid), ha^ er ba^ ®cmütl^ auf gemiffe SBeije affi= 
cire. 2)te §ä^ig!eit (9fleceptiottät), SSorfteUungen burcb bie 8lrt, mie mir 
oon ®egen[tdnben afficirt merben, ju befommen, b^ifet @tttnli(^feit. 
SSermittelft ber (Sinnlicbfeit alfo merben un§ ©egenftdnbe gegeben, unb 

16 fte allein liefert un§ Slnfcbauungen; burcb ^^n SSerftanb aber merben 
jtegebacbt, unb öon tt)m entfpringen 23egriffe. SllleS 2)enfen aber 
mu| jtcb, c§ fei gerabeju (directe), ober im Umfcbmeife (indirecte), öer= 
mittelft gemiffer 3J?erfmale^) gule^t auf Slnjcbauungen, mitl^in bei un§ auf 
©innlicbfeit bejiel^en, meil unS auf anbere 2Beife fein ©egenftanb gegeben 

20 merben fann. 



33 



^) Die Gliederung in Paragraphen ist ein Zusatz von A'. 
') unÖ SKcnf^en JocnigfteniS: Zusatz von A*. 
') Dermittelft getoiffer ^er!male: Zusatz von A^ 
Jtant'l Cc^riften. SSecte. III. 4 



50 6lementarle!)re. I. 2:i^eil. 2:rrtnäfcenbentalc 5tftf)ettf. 

34 2)te SBirfung eine§ ®egen[tanbe§ auf bie SSorftettungSfäl^iöMt, \o= 
fern tüir öon bemfelben Qfftcirt werben, ift@mpfinbung. ©ieienige 2ln= 
f(i^auung, welche ft(^ auf ben ©egenftanb burd^ ©mpfinbung bejie^t, l)eifet 
enH)irif c^. 2)er unbeftimmte ©egenftanb einer em^)iriftf)en Slnfd^auung 
i^ei^t ßrfc^einung. 5 

5n ber (Srfd^cinung nenne iä) ha§, tnaS ber ©mpfinbung corref))on= 
birt, bie3Katerie berfelben, baSjenige aber, tt)el(!^e§ mac!^t, ha^ ba^ 
3J?annigfaltige ber (ärfc^einung in getoiffen 5ßert)dltmffen georbnet werben 
fann,^) nenne id^ bie §orm ber ©rfd^einung. 2)a taä, worin ftd^ bie 
©mpfinbungen allein orbnen unb in gewiffe t^orm gefteUt werben !önnen, 10 
nid^t felbft wieberum ©mpfinbung fein fann, fo ift un§ jwar bie 5Ratcrie 
aUer (Srfd^einung nur a posteriori gegeben, bie S^orm berfelben aber mufe 
p il^nen inSgefammt im ©emüt^e a priori bereit liegen unb bal^er abge= 
fonbert üon aller ©mpfinbung fönnen betradbtet werben. 

Sei) nenne alle 2Sorftellungen rein (im tranöfcenbentalen SSerftanbe), 15 
in benen nid)t§, wa§ jur @m))finbung geljört, angetroffen wirb. 2)emnad^ 
Wirb bie reine i^orm ftnnli(|er Slnfd^auungen überl^aupt im ©emütl^e 
a priori angetroffen werben, worin alle§ ^Mannigfaltige ber ©rfd^einun* 
gen in gewiffen 5Berpltniffen angefd^auet Wirb. ®iefe reine ^orm ber 

35 @innlid^feit wirb auä) felber reine Slnfd^auung ^eifeen. (So, wenn id^ 20 
oon ber SSorfteUung eines Körpers ta§, wa§ ber SSerftanb baöon benft, 
als ©ubftanj, Äraft, Sl^eilbarfeit :c., imgleid^en toa^ baoon gur @mpfins 
bung gehört, alSUnbur(^bringlidt)feit,^örte,f5atbe k., abfonbere, fo bleibt 
mir aus biefer empirifd^en Slnfd^auung nod) etwas übrig, nämlid^ SluSbel^» 
nung unb@eftalt. 2)iefe gel^ören gur reinen Slnfc^auung, bie a priori, aud^ 25 
ol^ne einen wirflid)en ©egenftanb ber ©inne ober (Smpfinbung, als eine 
blofee ?5otm ber 6innlid^feit im ©emütl^e ftattfinbet. 

@ine SBiffenfd^aft öon aUen ^rincipien ber <Sinnlidf)feit a priori 
nenne id^ bie tranSfcenbentale ^ftl^etif.*) @S mufe alfo eine fold^e 

*) ^ie 5)eutf(f)en finb bie ctnjigcn, locldie ficf) j[efet beS 233ortä ^Iftl^etil be« 30 
bienen, um baburd) bas ju bejeic^nen, xoaS anbre Äritlf beS ©efd^macfä l^ei^en. ®ö 
liegt l)iet eine oerfe^^lte Hoffnung 3um ©runbe, bie ber oortrefflidie Stnali)ftS3aum' 
garten fo^te, bie tritif^e Seurtlieilung beS ©(i^önen unter SScrnunftprincipien 3U 
bringen unb bie Stegein berfelben jur 3Qöiffenfcf)oft ju erfieben. SlHein biefe Semül^ung 
ift öergeblic^. S)enn gebadete SRegcIn ober ^iterien finb i^ren tiorncl^mften') Oueflen 35 



') A': ©rf(^einung, m geroiffen SSer^ältniffen georbnet, augcfc^auet wirb 
") t)ornef)mften: Zusatz von A'. 



I. Stbfdinitt. SBon bem 3fioume. , 51 

2Bt[fcnf(l^aft geben, bie ben erften Si^eil ber tran§|ccnbentalen @Iementar= 36 
le^re au§ma(!^t, im ®cgen|a^ berienigen, weld^e bie ?ßrind)}ien beS reinen 
5)enfen§ entl^dlt unb tranSfcenbentale Sogi! genannt »irb. 

5n ber tran§[cenbentalen S(ft|eti! aljo »erben wir guerft bie ©inn= 

5 lic^feit ifoliren, baburc^ bafe wir oUeä abjonbern, was ber 5ßer[tanb 
burd^ feine 33egriffe babei benft, bamit nid^tS al§ empirijc^e 5lnf(^auung 
übrig bleibe. ßweitenS werben wir üon biefer noc^ aüeS, wa§ jur @m= 
^)finbung gel)ört, abtrennen, bamit ni(!^t§ als reine 3lnj(^auung unb bie 
blofee ^orm ber ©rfd^einungen übrig bleibe, weld^eS \i^% einaige ift, ^^^^ 

10 bie ©innlic^feit a priori liefern fann. S3ei biefer Unterfud^ung wirb fid^ 
finben, bafe e§ jwei reine formen ftnnlid^er Slnfd^auung als ^nncipien 
ber ©rfenntnife a priori gebe, namlid^ 3ftaum unb ß^it, mit bereu @r= 
wägung wir uns je^t befc^äftigen werben. 

25cr 37 

15 ^ranSfcettbctttatctt Stft^etif 

erfter Slbfd^nitt. 

SBon bem 0taume. 

§2. 

SD'Jeta^l^^fifd^e Erörterung biefeS SSegriffS.^) 

20 Sßermittelft beS äußeren 6inneS (einer ©igenfdliaft unfreS ©emütl^S) 
fteHen wir uns ©egenftänbe als aufeer unS unb biefe inSgefammt im 

nac^ blofe empirifd) unb !ßnncit olfo niemals ju befttmmten^) ©efcfecn a priori 
bienen, toornod^ fid^ iinfer®e|d)matf8urt^etl rid)ten mü^te; tielme'^r mad^t baä leitete 
ben etöentlic^cn 5Probirfteln ber 9lic%tigfeit ber erfteren auä. Um begmiHen ift eS 

25 ratl)fam, biefe Senennung entroeber') mieberum eingel)en au laffcn unb fie berienigen 
Ccl)re oufaubel^alten, bie wal^re SSBi[fenf(%Qft ift (moburc^ man oucf) ber ©prad^e unb 
bem ©inne ber 3llten no^er treten würbe, bei benen bie ©ntt)eilung ber ©rlenntnife 
in oJa&Tjxa xat voT^ra fel)r berül)mt »or), ober fid^ in bie ^Benennung mit ber fpecu» 
latioen ^ßl^ilofop^ie ju t^eilen unb bie tftl^etif tl^eilS im tronöfcenbentalen ©inne, 

30 tlieilä in pft)(^oIpgifc^er SSebeutung 3U nel^men.*) 

^) Die Übersciirift ist wie die Paragraphen-Bezeichnung ein Zusatz von A*. 
') beftimmten: Zusatz von A^ 
') entioeber: Zusatz von A^. 

*) ober fi(^ . . . 3unel)mcn: Zusatz von A*; ebenso die vorhergehenden 
86 Klammerzeichen. 



a 


^ 


^^ 


^ -v, 


^^ 


V ^~ 



52 (Slcmentarle'^rc. I. S^cil. 2;ron8fcenbcntaIc 2(ftt)ettf. 

diaumt oor. 2)arin ift i^re ©eftalt, ©röfee unb 5ßerpltnife gegen ein» 
anber bcftimtnt ober fiefiitmnbar. 2)er innere ©inn, oermittelft beffen 
ba§ ©emütl^ jt(^ felbft ober feinen inneren 3uftfl"i> anfd^auet, giebt jtt»ar 
feine Slnfd^auung oon ber (Seele felbft al§ einem Ob|ect; allein e§ ift boä) 
eine beftimmte gorm, unter ber bic Slnf^auung il^reS inneren BuftcinbeS 6 
allein möglich ift, fo ba^ alles, toaS ju ben inneren 23eftimmungen gcprt, 
in SSerl^öltniffen ber 3cit öorgefteÜt toirb. Slufeerlid^ !ann bie Seit nid^t 
angefd^aut werben, fo ttenig toie ber diaum al§ ettoas in un§. 2ißa§ finb 
nun Uiawm unb 3cit? ®inb e«? loirflid^e Söefen? @inb e§ jtoar nur 23e= 
ftimmungen ober aucf) SScrl^ältniffe ber 2)inge, aber bod^ fold^e, ti3eld^e lo 
il^nen auc^ an ftd^ jufommen toürben, wenn fte auc^ ni(!^t angefd^aut 
würben, ober finb fie fold^e, bie nur an ber ^orm ber 2lnfc^auung allein 

38 l^aften unb mitliin an ber fubjectioen 23efd^offenl^eit unfereS ®emüt^§, 
ol^ne Weld^e biefe ^rdbicate gar feinem 2)inge beigelegt werben fönnen? 
Um uns Ijierüber ^u belel^ren, wollen wir guerft ben ^Begriff beS 9flaume§ 15 
erörtern.^) ^d^ oerfte^e aber unter Erörterung (expositio) bie beutlid^e 
(wenn gleid^ nid^t auSfü^rlid^e) SSorfteUung beffen, toaS ju einem begriffe 
geprt; metapl^ijfifd^ aber ift bie Erörterung, wenn fte baSjenige ent= 
^dlt, was ben Segriff als a priori gegeben barfteUt.') 

1) 2)er 9fiaum ift fein empirifc^er SSegriff, ber oon dufeeren Erfa^= 20 
rungen abgezogen worben. 2)enn bamit gewiffe (Smpfinbungen auf etwas 
aufeer mir belogen werben (b. i. auf etwas in einem anbern Drte beS 
^Raumes, als barin id^ midö befinbe), imgleid^en bamit id^ fte als aufeer 
unb neben") einanber, mitbin nid^tblofe oerfc^ieben, fonbern als in oer» 
fd^iebenen Drten oorfteUen fönne, ba^u mufe bie SSorftellung beS OlaumeS 25 
fd^on gum ®runbe liegen. 2)emnad^ fann bie SSorfteUung beS 9taumeS 
nid^t aus ben SSerpitniffen ber dufeern @rfd)einung burd^ Erfal)rung er» 
borgt fein, fonbern biefe dufeere Erfal^rung ift felbft nur burd^ gebadete 
SßorfteUung aUererft möglid^. 

2) ©er JRaum ift eine notljttJenbige SSorfteüung a priori, bie aUen 30 
dufeeren Slnfdtjauungen gum ®runbe liegt. 2)?an fann fid^ niemals eine 
3Sorftellung baoon mad^en, ha^ fein JRaum fei, ob man ftd^ gleid^ ganj 

39 wol^i benfen fann, ha^ feine ©egenftdnbe barin angetroffen werben. @r 



') A^: ben 9laum bctrad^ten. 

^) 3d^ Oerftci^e . . . batfteHt: Zusatz von A^. S5 

*) unb neben: Zusatz von A^. 



I. 9lbf(f)nitt. 93on bem 8Roume. 53 

totrb alfo als bie Sebingung bcr SJJöglid^feit ber erfd^einungcn unb nid^t 
qI§ eine üon i^nen abfjdngenbe SSeftimmung angejel^en unb ift eine SSor= 
ftellung a priori, bie not^toenbiger SBeije äußeren @rf(!^einungen ^uw 
©runbe Uegt.i) 

5 3) 2)er ffiav^m i[t fein bt§cur|toer ober, töie man fagt, aUgemetner 
aSegriff üon SSerl^ältniffen ber SDinge überfiaupt, fonbern eine reine Sln= 
fd^auung. 2)enn erftli(^ !ann man ftc!^ nur einen einigen ^laum üor= 
fteUen, unb üjenn man öon oielen S^idumen rebet, fo oerftel^t man barunter 
nur 2;l^eile eines unb beffelben alleinigen 3flaume§. 2)iefc Sl^eile fönnen 

10 auci^ ni(!^t üor bem einigen aUbefaffenben Sfiaume glei^fam al§ beffcn 
aSeftanbf^eile (barauS feine 3"faö^inenie|ung mögli(i^ fei) öorl^ergelien, 
fonbern uur in i^m geba(^t merben. (5r ift mefentlic^ einig, ha§ 5Rannig- 
faltige in i'^m, mitt)in aud^ ber aflgemeine Segriff oon ^Räumen über= 
^aupt berut)t lebiglid^ auf ©infc^ränfungen. hieraus folgt, bafe in 2ln= 

15 fel)ung feiner eine Slnfd^auung a priori (bie ni^t em^)irif(i^ Ift) aUen Se» 
griffen öon bemfelben aum ®runbe liegt/) @o toerben aud^ alle geome= 
trifie ®runbfä|e, 3. @. ta^ in einem .Triangel atoei (Seiten jufammen 
großer ftnb, al§ bie britte, niemals au§ allgemeinen Gegriffen üon ßinie 
unb STriangel, fonbern auS ber Slnfd^auung unb jmar a priori mit a^o= 

20 biftifc^er ©emife'^eit abgeleitet. 

4) 2)er a^laum mirb als eine unenblid^e gegebene ®röfee üorgeftellt. 
S^lun mufe man gmar einen jeben begriff als eine SSorfteHung benfen, bie 40 
in einer unenblic^en 5Jlenge üon tierfd^iebenen moglid^en SSorftellungen 
(als il)r gemeinfd^aftlid^eS ?Ker!mal) enthalten ift, mithin biefe unter fid^ 

25 enthalt; aber fein 23egriff als ein folc^er fann fo gebadet toerben, als ob 
er eine unenblid^e ^enge oon 2Sorftellungcn in fidl) enthielte, ©leid^too^l 
mirb ber 3flaum fo gebadet (benn alle 3:i)eile beS 3fiaumeS inS unenblid^e 
ftnb äugleid^). Sllfo ift bie urfprünglid^e SSorfteUung oom 9*aume 21 n= 
fd^auung a priori unb nidt)t begriff.') 



30 



1) In AI folgt als 3) ein Argument (IV 32), das in A" zu der „SrünSfccif 
bentalen ©törterung" umgearbeitet ist. — Die nachstehenden Argumente sind dort 
dementsprechend als 4) und 5) gezählt. 

2) A^: liege. 

') Das vorstehende Argument 4) ist eine Umarbeitung des Arguments 6) 
35 üon AI (IV 38). 



54 (glemcntatle^rc. I. Sl^eil. Stonafccnbcntolc ^ft^ctif. 

§3.1) 
SranSfcenbentale Erörterung beiS SSegriffS öom JRaume. 

S(i^ öerfte'^e unter einer tranSjcenbentalen (Srorterung bießr* 
flärung eines 23egriff§ al§ eines principe, lüorauS bie ÜWöglic^feit an* 
berer jQntljetifd^er (Srfenntniffe a priori eingejel^en werben fann. S« bicfer 5 
Slbfici^t njirb erforbert: 1) ta^ toirtlic^ bergleic^en ©rfenntniffe auS bem 
gegebenen 23egri|fe l^erfHefeen, 2) ta^ bieje ©rfenntniffe nur unter ber 
33orau§je^ung einer gegebenen (SrflärungSart bie|e§33egrip möglid) jinb. 

Geometrie ift eine SBifjenld^aft, üjelc^e bie ©igenjc^aften beä 3ftaumS 
f^nt^etijc^ unb boct) a priori beftimmt. 2ßa§ mufe bie SSorfteüung be§ 10 
^Raumes benn jein, bamit eine jolc^e ©rfenntnife oon il^m möglid^ fei? (5r 
41 mufe urj^rünglid^ 2lnjcl)auung fein ; benn au§ einem blofeenSSegriffe laffen 
fic^ feine @ä^e, bie über ben SSegriff f)inau§gel^en, jie^^en, welches boc^ in 
ber ©eometrie gefc^ie'^t (Einleitung V). Slber biefe 8lnf(!^auung uiufe 
a priori, b. i. üor aUer 2Ba^rnet)mung eine§ ®egenftanbe§, in un§ ange= 15 
troffen töerben, mif^in reine, nic^t empirifd^e 2lnf(^auung fein. 2)enn bie 
geometrifc^en @ö|e ftnb inSgefammt oipobiftifd), b. i. mit bem 23ett)ufet= 
fein il^rcr ^liotl^öjenbigfeit oerbunben, 3. 33. ber 3fiaum ^at nur brei 2lb* 
meffungen; bergleid^en @ä|e ober fönnen nic^t empirifc^e ober (ärfa§= 
rungSurf^eile fein, no^ qu§ i^nen gefd^Ioffen werben (Einleit. II). 30 

2Bie fann nun eine dufeere Slnfc^auung bem ®emüt^e beimol^nen, bie 
üor ben Dbfecten felbft oorf)ergel^t, unb in welcher ber 23egriff ber le^teren 
a priori beftimmt werben fann? offenbar nic^t anberS, al§ fofern fte 
blofe im ©ubiectc, al§ bie formale 23efd^affenl)eit beffelben oon Dbiecten 
afficirt ju werben unb baburd^ unmittelbare Sßorftellung berfelben, 25 
b. i. Slnfd^auung, ju befommen, i^ren @i^ l^at, alfo nur als t^orm beS 
dufeeren (Sinne§ iiber^aupt. 

Sllfo mac^t allein unfere (Srfldrung bie 5Rögli(^feit ber ©eo» 
metrie als einer fi)nt^etifd)en (grfenntnife a priori begreiflid^. ©inejebe 
ErfldrungSart, bie biefeö nid^t liefert, wenn fte gleich bem Slnfd^eine nac^ 30 
mit i^r einige 3(l)nlic^feit f)dtte, fann an biefen ^enn^eic^en am fic^erften 
üon i^r unterfd^ieben werben. 



1) Der nachstehende § 3 ist ein Zusatz von A'. 



I. SIbfdEinItt. »on bem SRaume. 55 

(Sd^lüffe aus obtgen SSegrlffen. 42 

a) 2)er JRaum fteHt gar feine ßigenfd^aft irgenb einiger 25inge an 
ftd^, ober fie in il^rem SSerpltnife auf einanber öor, b. i. feine 33e[timmung 
berfelben, bie an®egenftänben felbft l^aftete, unb tijeld^e bliebe, toenn man 

5 avi6) üon allen fubjectioen S3ebingungen ber Slnfd^auung abftral^irte. 
SDenn toeber abfohlte, noö^ relatioe SSeftimmungen fönnen üor bem 2)a* 
fein ber 2)inge, toelc^en fie gufommen, mit()in nid^t a priori angefd^aut 
toerben. 

b) 2)er 9f?aum ift nid^ts anber§, al§ nur bie i^orm aUer ©rfci^ei* 
10 nungen äußerer ©inne, b. t. bie fubjectioe SSebingung ber ©innlid^feit, 

unter ber allein un§ äußere Slnfd^auung möglid^ ift. 2BeiI nun bie 9le= 
ceptiüitdt be§ ©ubjeds, üon ©egenftänben afftcirt ju werben, notl^tüen» 
biger SBeife oor allen Slnfc^auungen biefer Dbjecte üorf)erget)t, fo läit fid^ 
üerftel^en, toie bie ^orm aUer ©rfd^einungen üor allen toirfUd^en 2Bal§r= 
15 nel^mungen, mitl)in a priori im (Semütl^e gegeben fein fönne, unb toie fie 
als eine reine S5(nfd^auung, in ber alle ®egenftänbe beftimmt »erben 
muffen, ^ßrinci^iien ber SSerpltniffe berfelben üor aller ©rfai^rung ent» 
Italien fönne. 

2Bir fönnen bemnad^ nur au§ bem ©tanb^junfte eines SKenfd^en üom 

20 SRaum, üon auSgebel^nten SBefen k. reben. ®el^en toir üon ber fubjec» 
tiüen SSebingung a'b, unter toeld^er mir allein äußere Slnfd^auung be* 
fommen fönnen, fo mie mir nämlid^ üon ben ®egenftänben afficirt merben 
mögen, fo bebeutet bie SSorftellung com Sfiaume gar nid^tg. S)iefe§ ^rd« 43 
bicat mirb ben 2)ingen nur in fo fern beigelegt, als ^e uns erfd^einen, 

25 b. i. ©egenftönbe ber (Sinnlid^feit finb. 2)ic beftdnbige ^orm biefer Die» 
ceptiüitdt, meldte mir «Sinnlid^feit nennen, ift eine not^menbige S3ebingung 
aUer SSerpltniffe, barin ©egenftdnbe als au|er uns angefc|auet merben, 
unb menn man üon biefen ©egenftdnben cbftral^irt, eine reine 2lnfd^au= 
ung, meldE)e ben Flamen 9floum fül)rt. SBeil mir bie befonberen S3ebin= 

30 gungen ber (Sinnlid^feit nid^t ju Sebingungen ber SKöglid^feit ber ^ai^^n, 
fonbern nur il^rer (5rf(^einungen mad^en fönnen, fo fönnen mir mol^l 
jagen, ba^ ber 9laum alle 2)inge befaffc, bie uns du^erlid^ erfd^einen 
mögen, aber nid^t aüe SDinge an fid^ felbft, fie mögen nun angefdiaut 
merben ober nid^t, ober aud^ üon meld^em @ubiect man moUe. 2)enn mir 

3B fönnen üon ben 5lnfd^auungcn anberer benfenben SBefen gar nid^t ur= 



56 ®lemetttarlel)re. I. ZJ)nl STranöfcenbentoIe ^fllietil. 

f^cilcn, ob fc an bie nämlid^en 33ebtngungen gebunbcn feien, »eld^e unfere 
Stnjd^Quunö einfc^rönfen unb für un§ allgemein gültig jinb. SBcnn voxx 
bie ßinfc^rdnfung eine§ Urtl^eilS jum begriff be§ ©ubjectg liinjufügen, 
fo gilt ta^ llrtl)eil alsbann unbebingt. 2)er @a^: 2lUe 2)inge jtnb neben 
einanber im 3fiaum, gilt unter^) berßinfc^ränfung.tDenn bieje2)inge alä s 
®egen[tdnbe unjerer jinnlic^en Slnjd^auung genommen werben. %\iQi \6i 
l^ier bie S3ebingung jum Segriffe unb fage: 3ine 2)inge al§ dufeere @r= 
fd^einungen ftnb neben einanber im Olaum, fo gilt biefe SRegel allgemein 

44 unb ol^ne ©infc^rdnfung. Unfere Erörterungen let)ren bemnac^ bie SRe» 
alitdt (b. i. bie objectioe ©ültigfeit) be§ 9Raume§ in Slnfe'^ung alles lo 
beffcn, ttjaS du^erlic^ als ©egenftanb un§ oorfommen fann, aber jugleic^ 
bie Sbealitdt be§ 3fiaum§ in 25tnfel)ung ber 2)inge, trenn fte burc^ bie 
SSernunft an fic^ felbft ermogen »erben, b. i. of)ne Sflüdfjtd^t auf bie S3e= 
fd)affen^eit unferer @innli(!^feit ju nel)men. 2Bir bel)aupten alfo bie cm= 
^)irifc^e 3ftealitdt be§ ^Raumes (in Slnfel^ung aller möglid^en dufeeren 15 
©rfal^rung), obgmar bie') tranSfcenbentale Sbealitdt beffelben, b. i. 
ba^ er O^ic^tä fei, fo balb mir bie SSebingung ber SWöglid^feit aller (5r« 
fal^rung meglaffen unb i^n al§ etmaS, maö ben 2)ingen an ftd) felbft jum 
®runbe liegt, annef)men. 

(5§ giebt aber aud^ aufeer bem tRanm feine anbere fubjectioe unb auf 20 
etmaS StufeereS belogene SSorfteUung, bie a priori objectio l^eifeen tonnte. 
2)enn man fann öon feiner berfelben fQntl)etif(^e ©d^e a priori, mie üon 
ber Slnfc^auung im JRaume herleiten (§ 3). 2)a^er i^nen, genau gu reben, 
gar feine Sbealitdt jufommt, ob fte gleid^ barin mit ber SSorfteÜung beS 
3(laume§ übereinfommen, ha^ fie blofe gur fubjectiöen SSefd^affen^ett ber 25 
(Sinnesart gehören, g. 23. be§ ©eftd^tS, ®e^or§, ©efü^lS, burd^ bie (5m= 
pfinbungen ber ^^ö^ben, 3:öne unb 2Bdrme, bie aber, meil fie blofe ßmpfin» 
bungen unb nid^t Slnfc^auungen finb, an ftc^ fein Dbfect, am menigften 
a priori erfennen laffen.^) 

45 2)ie 2lbfi(^t biefer Slnmerfung gef)t nur ba^in: gu öerpten, bafe man 30 
bie bel^auptete ^bealitdt beS 3flaume§ nid^t burc^ bei meitem unguldnglid^c 
SSeifpiele ju erläutern fid^ einfallen laffe, ba ndmlid^ etma i^arben, ©e» 
fc^macf 2C. mit 9(?ed)t nic^t als 23efc^affen^eiten ber2)ingc, fonbern blofealS 

') A*: gilt nur unter 

3) A': objttjar juglctd^ bie 35 

*) Statt der Begründung: 5)enn nton fann . . . erfennen loffen steht in Ai 
(IV 3434f.) die ausführlichere Erörterung: ba^er biefe fubjectiDe . . . @egenftänbe finb- 



IL SlBfe^nltt. 95on ber Seit. 57 

Sßerdnberungen unfereS ©ubjectS, bic fogar bei öerf^tebencn ÜJ?enj(i^cn 
oerfdjieben fein fönnen, betraci^tet ttierben. 2)enn in biefem f^aHe gilt ba§r 
tt)a§ urjprünglid^ felbft nur ©rfd^einung ift, g. 33. eine 3f?ofe, im empi* 
rijc^en SSerftanbe für ein 2)ing an fid) felbft, toeldieS bod^ jebem Sluge in 

5 2lnfel)ung ber %axhz anberS erfd)einen fann. 2)agegen ift ber tran§= 
fcenbentale 33egriff ber ©rfdjeinungen im 3f?Qume eine fritifc^e 6rinne= 
rung, ba^ überhaupt nichts, toa§ im S^iaume angefci^aut toirb, eine «Sad^e 
an ftd^, nod^ ta^ ber 9taum eine g^orm ber 2)inge fei, bie il)nen etwa an 
ft(^ felbft eigen mdre, fonbern ha^ un§ bie ©egenftänbe an fid^ gar nid^t 

10 befannt feien, unb, xoa§ wir dufeere ©egenftdnbe nennen, nid^tS anberS 
als blofee SSorfteUungen unferer «Sinnlidljfeit feien, beren ^orm ber JRaum 
ift, beren toa^reS (Sorrelatum aber, b. i. ta§ 2)ing an fid) felbft, baburd^ 
gar nic^t erfannt mirb, noc^ erfannt werben fann, nad^ meld^em aber aud^ 
in ber 6rfal)rung niemals gefragt wirb. 



15 2)er 46 

^ranSfccnbctttatctt Sftft^cttf 

Stteiter 5lbf(^nitt. 

SSon ber 3^it. 

§4. 
20 2Retap]^9ftfd^e ©rörterung bcS 33cgriff§ ber S^it.^) 

2)ie Seit ift 1) fein empirifd^er SScgriff, ber irgenb öon einer 6rfal^= 
rung abgezogen ttorben. 2)enn t)a§ 3"9leic^fein ober Slufeinanberfolgen 
tDürbe felbft nid)t in bie SBal^rnel^mung fommen, wenn bie SSorfteUung 
ber 3«it "it^t a priori jum ®runbe Idge. ^ux unter beren 3Sorau§= 

25 fe^ung fann man ftc^ üorfteflen : ta^ einiges gu einer unb berfelben ßett 
(jugleid)) ober in oerfcl)iebenen Seiten (nac^ einanber) fei. 

2) 2)ie Seit ift eine notfiiDenbige SSorfteÜung, hk aUcn Slnfc^auungen 
gum ©runbe liegt. ÜWan fann in Slnfel^ung ber ©rfd^einungen überhaupt 
bic Seit felbft nic^t aufgeben, ob man gmar gang mo^l bie (ärfc^einungen 

30 ouS ber Seit aegnel^men fann. 2)ie Seit ift alfo a priori gegeben. S« 



^) Die Überschrift ist wie die Paragraphen-Bezeichnung ein Zusatz von A'. 



58 @IementorIcl^rc. I. Sl^etl. SranSfcenbentale ^ftl^etlf. 

% attein ift äße Söirflid^feit ber @rjd^einungen mögltd§. ®{efe fönnen 
in^gefammt megfaUen, aber fte fclbft (alö bic aügemetne Sebingung il^rer 
2)?ögUc!^feit) fann nt(i^t aufgetjobcn toerben. 

47 3) 2luf biefe 9^otf)iocnbtgfeit a priori grünbet ftd^ aud) bie 5D'?ßgli(!^= 
feit apobiftif(!^er ®runbfä|e üon ben §ßerpltni[jen ber ßeit ober 2l?:iomen 5 
üon ber ßeit über'^aupt. @te tjat nur @inc ©imenfton: öerfci^iebene 3«ten 
ftnb nid^t äugleid^, fonbern nac!^ etnanber (fo toie üerfc^iebene 9Räume 
nici^t noc!^ einanber, fonbern äugleici^ ftnb). 2)iefe ©runbfä^e fönnen au§ 
ber (Srfal^rung ni(i^t gegogen njerben, benn biefe njürbe toeber [trenge 2lfl» 
gemeinl)eit, no(^ apobiftifdie ©etoi^l^eit geben. 2Bir mürben nur fagen 10 
fönnen: fo leiert e§ bie gemeine 3Bat)rne^mung ; nic!^t aber: fo mufe e§ ftd) 
»erhalten. 2)iefe ®runbfd|e gelten al§ 9fiegeln, unter benen nbtxljanpt 
©rfal^rungen möglief) ftnb, unb belel^ren un§ üor berfelben unb nic^t burd^ 
biefelbe. 

4) 2)ie Seit ift fein biScurflüer ober, lüie man t'^n nennt, allgemeiner 15 
SSegriff, fonbern eine reine ^orm ber ftnnlici^en Slnfci^auung. 3Serf{!^ie* 
bene Seiten ftnb nur 3:^eile eben berfelben Seit. 2)ie SSorfteUung, bie nur 
burd^ einen einzigen ©egenftanb gegeben »erben fann, ift aber 2lnf^au= 
ung. Slud^ mürbe ft(i^ ber @a^, ta^ üerfd^iebene Seiten nid^t jugletd^ 
fein fönnen, au§ einem allgemeinen SSegriff nid^t l^erleiten laffen. S)er 20 
@a| ift fijnt^etifd^ unb fann au§ 23egriffen allein nid^t entfpringen. @r 
ift alfo in ber Slnfd^auung unb SSorfteUung ber Seit unmittelbar entl^alten. 

5) 2)ie tlnenblidt)!eit ber Seit bebeutet nid^ts meiter, al§ ba^ alle be» 

48 ftimmte ®röfee ber Seit nur burd^ (Sinfd^ränfungen einer einigen jum 
©runbe liegenben Seit möglid^ fei. ©al^er mu| bie urfprünglid^e Sßor= 25 
fteüung Seit als uneingefd^ranfl gegeben fein. SBoüon aber bie 3:i^eile 
felbft unb jebe ®röfee eine§ ©egenftanbeä nur burc^ ©infd^ränfung be= 
ftimmt üorgeftellt merben fönnen, ba mufe bie gange SSorfteUung nid^t 
burc^ S3egriffe gegeben fein (benn bie enthalten nur 2:^eilüorftellungen,^) 
fonbern e§ mufe if)nenO unmittelbare Slnfc^auung gum ®runbe liegen. 30 



1) A^: benn ba ge'^en btc S^tjeiloorftcKunGen oorf)er 
^) AI: t^te 



IL 3lBfdinUt. SBon bcr Seit. 59 

§5.1) 
SranSfcenbentale Erörterung beS SScgriffä bcr Seit. 

^ä) fantt mid) beSl^alB auf 0ir. 3 berufen, m id^, um furj gu [ein, 
ba§, ti)a§ eigentlid^ tranSfcenbental ift, unter bie SÜrtifel ber mdap^- 

5 jt|cl)en Erörterung gefegt l^abe. ^ier füge id^ no(!^ ^ingu, bafe ber 33egriff 
ber SSerdnberung unb mit i§m ber S3egriff ber S3etDegung (al§ 3Seränbe= 
rung beS DrtS) nur burd^ unb in ber S^itöorfteUung möglich ift; ba^, 
menn biefe SSorfteUung nid^t 2lnfdi)auung (innere) a priori märe, fein S3e= 
griff, meld^er e§ aud^ fei, bie 9)?öglic|feit einer SSeränberung, b. i. einer 

10 SSerbinbung contrabtctorifd^ entgegengefe^ter ^räbicate (j. 23. ha§ «Sein 
an einem Drte unb ha§ 9lid^tfein eben beffelben 2)tnge§ an bemfelben 
Drte) in einem unb bemfelben Dbjecte, begretflid^ machen !önnte. 3'lur 
in ber Qdt fönnen beibe contrabictorifd^«entgegengefe|te $8eftimmungen 49 
in einem 2)inge, ndmlic^ nadt)einanber, anzutreffen fein. Sllfo erflärt 

15 unfer S^übegriff bie ÜJ?öglid)feit fo öieler f^ntl^etifdtier Erfenntnife a priori, 
als bie allgemeine 23etoegung§le^re, bie nidt)t menig frud^tbar ift, borlegt. 

§6. 
©d^lüffe au§ biefen Segriffen. 

a) 3)ie Seit ift nid^t etwas, maS für ftd^ felbft beftänbe, ober ben 
20 £)ingen al§ obiectiüe 33eftimmung anl^inge, mitt)in übrig bliebe, menn 

man oon allen fiibjectiöen SSebingungen ber Slnfd^auung berfelben abftra= 
l)irt: benn im erften %a\i mürbe fte etmaS fein, maS ol^ne mirflic^en ®egen= 
ftanb bennoc^ mirflic^ märe. 2BaS aber ha§ jmeite betrifft, fo fönnte fte 
als eine ben 2)ingen felbft an^ängenbe 23eftimmung ober Drbnung nid^t 

25 üor ben ©egenftänben als it)re Sebingung üorI)erge^en unb a priori burc^ 
fgnt^etifd^e @ä^e erfannt unb angefc^aut merben. 2)iefeS le^tere finbet 
bagegen fe^r mol^l ftatt, menn bie Seit ni^ts als bie fubiectiöe SSebingung 
ift, unter ber aÜe Slnfc^auungen in unS ftattfinben fönnen. 2)enn ba fann 
biefe i^orm ber innern 5lnfc^auung oor ben ©egenftänben, mitljin a priori 

30 öorgefteUt merben. 

b) 2)ie Seit ift nidbtS anberS als bie iJorm beS innern ©inneS, b. i. 
beS Slnfd^auenS unferer felbft unb unfereS innern SwftcinbeS. 2)enn bie 

') Der nachstehende § 5 ist ein Zusatz von A^. 



60 ®IcmentorIcf)re. I. Stietl. 2:ton8fcenbetttate ^ft^cttf. 

50 3ett !aitn feine SSefttmmung äußerer ©rfd^einungen fein: fte ge]^5rt tüebcr 
ju einer ©eftalt, ober Sage k.; bagegen beftimmt jte ba§ SSerpltnife ber 
SSorfteHungen in unferm innern Swf^Q"^^- l^nb eben toeil bieje innre 
Slnfc^auung !eine ®eftalt giebt, fuc^en tt)ir au^ biejen 5Kangel burd^ 
Sinologien ^n erje^en unb [teilen bie ßeitfolge burc^ eine tn§ Unenblid^e 5 
fortge^enbe ßinie oor, in toelci^er ha§ ^Mannigfaltige eine SReil^e ausmacht, 
bie nur üon einer 2)imenfion ift, unb fd)liefeen au§ ben (5igenf(!^aften bie= 
fer Sinie auf alle ßigenfc^aften ber ßeit au^er bem einigen, ba^ bie 
2:i^eile ber erftern jugleid^, bie ber le|tern aber jeberjeit nad^ einanber 
jtnb. -hieraus erlieüt auci^, \ia^ bie ^orftellung ber Seit felbft 2lnf(i^au= 10 
ung fei, toeil alle i^re SSerpltniffe fid^ an einer äußern Slnfd^auung aus* 
brüden laffen. 

c) 2)ie Seit ift bie formale Söebingung a priori aller ßrfd^einungen 
überljaupt. 2)er 3Raum al§ bie reine ^orm aUer öufeeren 2lnfd)auung 
ift als Sebtngung a priori blofe auf dufeere ßrfd^einungen eingefd^rdn!t. 15 
2)agegen toeil aUe SSorfteUungen, fte mögen nun öu|ere 2)inge jum ®e= 
genftanbe l^aben ober nid^t, bod^ an ftc^ felbft, als SSeftimmungen beS 
®emüt^§, jum innern S^iftonbe ge'^ören; biefer innere Suftönb aber 
unter ber formalen 33ebingung ber innern 2lnfcf)auung, mitl^in ber Seit 
gehört: fo ift bie Seit eine 33ebingung a priori oon aller Grfd^einung über= 20 
^aupt unb gmar bie unmittelbare Sebingung ber inneren (unferer Seelen) 

51 unb eben baburd^ mittelbar aud^ ber äußern ©rfd^einungen. SBenn ic^ 
a priori fagen fann: alle dufeere (Srfd^einungen finb im Sflaume unb nad^ 
ben 3Serl)dltniffen be§ 3Raume§ a priori beftimmt, fo fann ic^ au§ bem 
^rincip be§ innern @inne§ ganj allgemein fagen: alle ©rfd^einungen 25 
übert)aupt, b. i. alle ©egenftdnbe ber Sinne, finb in ber Seit unb fte^en 
notljroenbiger SBetfe in SSer^dltniffen ber Seit. 

SBenn wir oon unfrer 2lrt, un§ felbft innerlid^ an^ufd^auen unb ber= 
mittelft biefer Slnfd^auung aud^ alle dufeere 2lnfdt)auungen in ber SSor= 
ftettungSfraft ju befaffen, abftral^iren unb mitl)in bie ©egenftdnbe nel^* 30 
mcn, fo tt)te fte an ftd^ felbft fein mögen, fo ift bie Seit nichts. Sie ift 
nur öon obiectioer ©ültigfeit in 2lnfe^ung ber ßrfd^einungen, toeil biefeS 
fd^on 2)inge ftnb, bie mir al§ ©egenftdnbe unfrer Sinne annel)men; 
aber fte ift nid^t mel^r objectio, menn man oon ber Sinnlid^feit unfrer 
Slnfd^auung, mithin berjcntgen SßorftellungSart, meiere un§ eigentl^ümlic^ 35 
ift, abftral)irt unb oon klingen überl^aupt rebet. 2)ie Seit ift alfo 
lebiglid^ eine fubjectioe Sebingung unferer (menfc^Uc^en) Slnfd^auung 



II. m\ä)mU. ertäuterunu. 61 

(toeld^e ieberseit ftnnlici^ ift, b. i. fofern toir üon ©eßenftänben afftcirt 
»erben) unb an fid^, aufeer bem (Subjecte, nichts, ülid^tö befto ttjeniger 
ift |te in 2lnfel)ung aller ©rjcl^einunöen, mitl^in aud^ aller 2)inge, bie un§ 
in ber (Srfal^rung üorfommen fönnen, notl^wenbiger SBeife objectio. 2Bir 

5 fönnen niiit fagen: alle 2)inge jtnb in ber 3eit, weil bei bem 23egriff ber 
2)inge üöerl^aupt oon aller 2lrt ber Slnjci^auung berfelben abftral^irt wirb, 52 
biejer aber bie eigentlid^e SBebingung ift, unter ber bie 3cit in bie SSor* 
fteüung ber ©egenftänbe gel)ört. 5Birb nun bie 33ebingung gum begriffe 
ijinjugefügt, unb e§ l^eifet: atte SDinge alö (5rf(t)einungen (®egenftdnbe 

10 ber jtnnlid^en Slnfc^auung) jtnb in ber Qdt, fo ^at ber ©runbja^ feine 
gute objectiöe SRic^tigfeit unb SlUgemeinl^eit a priori. 

Unfere 35e^au^)tungen leljren bemnad^ empirifc^e Slealität ber 
3eit, b. i. obiectioe ©ültigfeit in 2lnfef)ung aüer ®egenftänbe, bie jemals 
unfern (Sinnen gegeben toerben mögen. Unb ha unfere Slnfc^auung ieber= 

16 seit ftnnlic^ ift, fo fann un§ in ber ©rfa^rung niemals ein ©egenftanb 
gegeben »erben, ber nid^t unter bie SSebingung ber ßeit gel)örte. 2)a= 
gegen beftreiten mir ber 3ßtt allen Slnfprud^ auf abfolute 3flealität, ha jte 
nämlici^, auci^ o^ne auf bie ^orm unferer finnlid^en 2lnj(^auung Dlücffid^t 
ju nehmen, fc^led^t^in ben 2)ingen als 33ebingung ober eigenf(!^aft an» 

20 l)inge. «Sold^e ©igenf(^aften, bie ben 2)ingen an jtc^ jufommen, fönnen 
uns büxö:) bie (Sinne aud^ niemals gegeben toerben. hierin beftel^t alfo 
bie tranSfcenbentale ^bealitdt ber3eit, naci^ melier fie, mennman 
üon ben fubjectioen 23ebingungen ber ftnnlic^en Slnfc^auung abftra^irt, 
gar nichts ift unb ben ©egenftänben an fid^ felbft (o^ne il^r SSerpltnife 

25 auf unfere 5lnfd^auung) toeber fubjtftirenb nod^ in^drirenb beigejä^lt 
merben fann. 2)od^ ift biefe Sbealität eben fo menig roie bie beS 9iaumeS 53 
mit ben (Subreptionen ber ©mpfinbungen in SSergleid^ung ^u fteüen, meil 
man bod^ babei oon ber ©rfd^einung felbft, ber biefe ^röbicate in^äriren, 
öorauSfe^t, ba^ fte objectioe 9flealität l^abe, bie l^ier gdnjlid^ megfaUt, 

30 aufeer fofern fie blofe empirifc^ ift, b. i. ben ©egenftanb felbft blofe als 
©rfc^einung aufteilt: moüon bie obige Stnmerfung beS erfteren Slbfd^nittS 
nad^jufel^en ift. 

§7. 
©rläuterung. 

35 SBiber biefe 2;!§eorie, tüeld^e ber ^dt empirifd^e 3?ealitdt jugeftel^t, 
aber bte abfolute unb tranSfcenbentale bcftreitet, i)abe id^ oon cinfel^enben 



62 eicmentatlel^rc. I. Zi)t\l SranSfcenbeiitate Stftl^etif. 

2Kännern einen (Siniöurt fo einftimmig öernommen, bofe id^ barauS ab- 
nel^me, er mü[je jtd^ natürlidier SBeife bei jebem ßefer, bem biejc 23etra(l^= 
tungen ungeti3ot)nt fmb, öorfinben. @r lautet alfo: SSerdnberungen jtnb 
h)irfli(i^ (bie§ beüseifet ber 2Bed^fel unserer eigenen SSorftellungen, wenn 
man gleid) alte aufeere ©rfc^einungen fammt beten SSeränberungen leug^ & 
nen tüoUte). ^Run jtnb SSeranberungen nur in ber S^it moglid^, folglici^ 
ift bie 3cit etioaS 2Birflic^e§. 2)ie SScantmortung l^at feine (Sct)tt)ierigteit. 
^ä) gebe ba§ ganje Slrgument ju. 2)ie B^it i[t aUerbing§ etmaS 2iBir!= 
lid^eS, ndmlic^ bie toirflic^e §orm ber innern Slnjci^auung. (Sie l^at alfo 
fubiectiüe Sflealitdt in 2lnfel)ung ber innern @r[at)rung, b. i. i6) l^abe tt)irf= lo 

54 lic^ bie SSorfteHung öon ber Beit unb meinen SSeftimmungen in i{)r. @ie 
ift alfo tüirflid^, nid^t al§ Dbjcct, fonbern al§ bie ^SorfteHungSart meiner 
felbft al0 Dbjectä an^ufel^en. SBenn aber id^ felbft ober ein anber SBefen 
m\6) o!^ne biefe 23ebingung ber (Sinnlid^!eit anfc^auen fönnte, fo Würben 
eben biefelben 33eftimmungen, bie mir un§ je^t al§ SSerönberungen öor« 15 
fteUen, eine förfenntnife geben, in meld^er bie SSorfteüung ber Beit, mithin 
auct) ber SSerdnberung gar ni(!^t üorfdme. @§ bleibt alfo i^re em^jirifd^c 
Slealitdt al§ 23ebingung aUer unfrer (Srfal^rungen. ^lur bie abfolute ffit= 
alitdt !ann i^r nad^ bim oben 2lngefül)rten nid^t jugeftanben merben. 
@ie ift nid^tä, al§ bie ^orm unfrer inneren Slnfc^auung.*) SBenn man 20 
üon it)r bie befonbere 23ebingung unferer @innlid^feit megnimmt, fo oer» 
fd^minbet aud^ ber SSegriff ber B^it, unb fte pngt nid^t an ben ®egen= 
ftdnben felbft, fonbern blofe am ©ubjecte, meld^eä fte anfd^auet. 

2)ie Urfadfie aber, meSmegen biefer (Sinmurf fo einftimmig gemad^t 
mirb unb smar oon benen, bie gleid^»ol)l gegen bie Seigre oon ber ^beali* 25 

55 tdt be§ JRaumeä nid)t§ @inleu(^tenbeS einjumenben miffen, ift biefe. 2)ie 
abfolute 0lealitdt be§ Slaumeä l^offten fte nic^t apobiftifc^ bart^un ju 
fönnen, toeil il)ncn ber Söeali§mu§ entgegenftel^t, nad() meld^em bie SSirf» 
lid^feit dufeerer ®egenftdnbe feines ftrengen 33emetfe§ fd^ig ift: bagegen 
bie be§ ©egenftanbeS unferer innern ©innen (meiner felbft unb meineä 30 
BuftanbeS) unmittelbar burc^S SSemufetfein flar ift. S^ne fonnten ein 
blofeer ©d^ein fein, biefer aber ift il^rer 3J?einung nad^ unleugbar etma§ 
SBirflic^eS. @ie bebac^ten aber nid^t, bafe beibe, ol^ne ta^ man i^re 2Birf= 

*) S<^ tann jwar fagen: titeine SBorfteÜungen folgen einanbet; ober baS l^ei^t 
nur, wir [inb unß it)xev olS in einer ßettfolge, b. i. na6) ber tjorm bc8 innern 36 
©Inneg, bereuet. 2)ie 3«it ift borum ntdE)t etroaS an fld) felbft, oud^ leine ben S)in' 
gen objectio an'^ängenbe ißeftttnmung. 



II. Slbfd^nttt. erläuterung. 63 

Ud^fett aU SSorftellungen be[treiten baxl gleid^tt)ot)l nur jur (ärjdieinung 
gel^ören, toeld^e icber^eit jtüei (Seiten t)at, bie eine, bc bog Dbiect an jtc^ 
felbft betrachtet wirb (unangefel^en ber 2lrt, baffelbe anjujci^aucn, beffen 
23efct)affenl^eit aber eben barum iebergeit problematifc^ bleibt), bie anbere, 
5 ha auf bie ^orm ber 3lnfc^auung biefeS ®egenftanbe§ gefeiten toirb, tt3el(!^c 
m(f)t in bem ©egenftanbe an ftd^ felbft, fonbern im (Subjecte, bem berfelbe 
erfd^eint, gefucj^t toerben mufe, gleid^mol)! aber ber ©rfd^etnung biefeS ®e» 
genftanbeS ü)ir!Ii(i^ unb not^^wenbig äufommt. 

ßeit unb 9?aum ftnb bemnad^ Sinei ©rfenntnifequeUen, au§ benen 

10 a priori öerfd^iebene ftjnt^etifd^e ©rfenntniffe gefc^öpft werben fönnen, 
Wie öornel^mlic!^ bie reine SOf^atl^ematif in 2lnfet)ung ber ©rfenntniffe oom 
Sflaume unb beffen SSerpltniffen ein glöngenbeS SSeifpiel giebt. «Sie ftnb 56 
ndmlid^ beibe gufammengenommen reine formen aUer jinnlid^en 2ln= 
f(!^ouung unb ntad^en baburci^ fijnt^etifc^e @ä^e a priori moglid^. Slber 

15 biefe ßrfenntni^quellen a priori beftimmen ft(j^ eben baburd^ (ha^ f»e blofe 
SSebtngungen ber ©innlic^feit ftnb) i^re ©renjen, nämlid^ ha^ fte blofe 
auf ©egenftänbe geben, fofern fte als ©rfd^einungen betrachtet werben, 
nid^t aber 3)inge an ftci^ felbft barftellen. Sene allein ftnb ha§ %dh il^rer 
®ültigfeit, worauf, wenn man l)inau§gel)t, weiter fein objectiöer ©ebrauc!^ 

20 berfelben ftattfinbet. 2)iefe 3Realitdt be§ 9laumeä unb ber Seit läfet übri- 
gens bie ©ici^erl^eit ber (5rfal)rung§er!enntnife unangetaftet: benn wir 
ftnb berfelben eben fo gewife, ob biefe i^ormen ben fingen an ftc!^ felbft, 
ober nur unfrer Slnfd^auung biefer 2)inge notl^wenbiger SBeife anpngen. 
5)agegen bie, fo bie abfolute 9fiealttät bcS 9^aume§ unb ber 3eit bel^aup= 

25 ten, jte mögen fte nun als fubftftirenb ober nur inl^ärirenb annehmen, 
mit ben ^rincipien ber @rfai)rung felbft uneinig fein muffen. 2)enn ent» 
fd^liefeen fte ficf) gum erfteren (welches gemeiniglid^ bie Partei ber mat^e» 
matifd^en ^Jiaturforfd^er ift), fo muffen fte jwei ewige unb unenbli(!^e für 
ft(3^ beftebenbe Unbinge (dtaum unb ßeit) anne!E)men, weld^e baftnb (ol^ne 

30 ba^ bod^ etwas 2!Btrflicf)eS ift), nur um atteS SBirflid^e in ftc^ ju befaffen. 
3Rel^men fte bie gweite Partei (öon ber einige metap^t)ftfd^e ^daturlel^rer 
ftnb), unb 9ftaum unb 3eit gelten il^nen als oon ber ©rfa^rung abftra= 
l^irte, objwar in ber Slbfonberung öerworren oorgefteHte, SSer^ltniffe ber 57 
©rfd^einungen (neben ober nad^ einanber): fo muffen fte ben matbema= 

35 tifd^en Se^ren a priori in Slnfe^ung wirflid^er 2)inge (§. 6. im 3flaume) 
tl^re ©ülttgfeit, wenigftenS bie apobifttfd^e ©ewife^ett beftrciten, tnbem 
tiefe a posteriori gat nid^t ftattfinbet, unb bie öegrlffe a priori öon 



64 (Slementarlel^re. I. Sl^eil. Srünöycenbentale ^ft^etif. 

fRanm unb 3eit biefer SJJeinung nad^ nur ©cfcfiopfc bcr (ginbilbungSfraft 
jtnb, beren QueU »irflic!^ in ber (5rfat)rung gefu(!^t tijerbcn mufe, aus bc« 
ren abftral)irten SSertjältniffen bie (5inbUbung ettoaS gemacht '^at, toaS 
jwar ba§ SlUgemeine berjelben entl^ält, aber ol^ne bie 9le[trictionen, ©elc^e 
bie 3Ratur mit benjelben oerfnüpft i)at, ni(i)t ftattfinben fann. 2)ie erftcrcn s 
gewinnen fo öiel, bafe jie für bie matt)ematif(!^en 33el)auptungen f\i^ baS 
f^elb ber @r|d)einungen frei machen. 2)agcgen oertüirren jte [\ii fe^r burd^ 
eben biefe SSebingungen, töenn berSSerftanb über biefeö Selb ^inauSgel^en 
toin. 2)ie peiten gewinnen jtüar in Slnjel^ung beS legieren, ndmlid^ ha^ 
bie SSorfteUungen öon Ü^aum unb 3eit i^nen ni(!^t in ben 2Beg fommen, lo 
toenn fte oon ©egenftdnben nid)t alö ©rfd^einungen, fonbern blofe im SSer* 
l^öltnife auf ben 33erftanb urtl^eilen moUen; fönnen aber meber öon ber 
SD'iögUd^feit matt)ematifd^er @r!enntniffe a priori (inbem i^nen eine toal^re 
unb obfectio gültige Slnjd^auung a priori fe^lt) ®runb angeben, nod^ bie 
@rfa^rung§jd^e mit jenen 23e{)auptungen in nof^menbige (äinftimmung 15 
58 bringen. S« unferer 2:^eorie öon ber ma'^ren 23efd)affen]^eit biefer jü3ei 
urjprünglic^en f^ormen ber @innli(^feit ift beiben ©(^wierigfeiten abge* 
l)olfen. 

2)afe fd^liefelic^ bie tranSfcenbentale Stft^etif nic^t me!§r al§ biefe jiDei 
(Slemente, namlic^ JRaum unb 3eit, enthalten fönne, ift barau§ !lar, »eil 20 
aUe anbre jur @innlicl)feit gehörige ^Begriffe, felbft ber ber SSetoegung, 
üjeld^er beibe ©tücfe oereinigt, etaaS (äm^irif(j^e§ üorauöfe^cn. 2)enn 
biefe fe^t bie Sßa^rne^mung oon etmaS SBeaeglic^em DorauS. '^m üiaum, 
an ftd) felbft betracl)tet, ift aber ni(^t§ 33eiricglic^e§: ba^er haS 23en)eglic^e 
etwas fein mufe, aaS im Sflaume nur burd) ©rfa'^rung gefunben 25 
tüirb, mitl^in ein empirifc^eS 2)atum. ©ben fo fann bie tranSfcenbentale 
5tftl)etif nic^t ben Segriff ber 3Seränberung unter i^re 2)ata a priori 30^= 
len: benn bie ßeit febft öerdnbert [\6i nic^t, fonbern ettraS, ia§ in ber 
ßeit ift. 2llfo wirb baju bie 2Ba]^rnet)mung oon irgenb einem 2)afein 
unb ber ©ucceffton feiner S3eftimmungen, mithin ßrfal^rung erforbert. 30 



II. 8lbfd||nttt. SlUgcnteine ^nmerlungen- 65 

§ 8. 59 

^Ittgememe Slnmerfungen 

S:ran§jcenbcntalen tfl{)ettf. 

5 1}) Suerft toirb eS nött)tg fein, un§ fo beutlic^ alä möglid^ ju er» 
fldren, »aS in Slnjel^ung ber ©runbbejd^affenl^eit ber jtnnlid^en @rfennt= 
nife überl^au^jt unfere 9Keinung fei, um aUer 5Kifebeutung berfelben öor= 
jubeugen. 

3Btr l^aben aljo jagen toollen: bafe alle unfrc 2lnfcl)auung nid^ts al§ 

10 btc SSorftcUung öon ßrfd^etnung fei; t)a% bie 2)inge, bie toir anfd^auen, 
nid^t ba§ an ftd^ felbft ftnb, ttofur wir fte anfd^auen, nod^ i'^re 5ßerplt= 
niffefo an jt^ felbft bef(i^affcnjtnb, al§ jte un§ erf(!^einen, unb t)a^, wenn toir 
unfer ©ubiect ober aud^ nur bie fubjectioe Sefc^affenl^eit ber ©innc über= 
\)aupt aufl^eben, aVit bie SSefd^affenl^eit, aUe SSerl^dltniffe ber Dbjecte im 

15 3fiaum unb Seit, \a felbft 9flaum unb ^nt öerfc^winbcn toürben unb als 
(Srfc^einungen ntd)t an fid^ felbft, fonbern nur in un§ ejfiftiren fönnen. 
2Ba§ e§ für eine S3eö3anbtnife mit ben ©egenftönben an ftd^ unb abge= 
fonbert öon aUer biefer 3fleceptiöität unferer @innltd^!eit l^aben möge, 
bleibt uns gänslid^ unbefannt. SBir fennen nid^ts al§ unfere Slrt, fte 

20 toal^räunel^men, bie un§ eigentpmlid^ ift, bie aud^ nic^t notl^menbig jebem 
2Befen, ob jmar jebem ÜWenfd^en, gufommen mufe. Wit biefer l^aben tüir 
e§ lebiglid^ gu t^un. JRaum unb Seit finb bie reinen formen berfelben, 60 
©mpfinbung überl^aupt bie ÜJ?aterie. 3>ene fönnen mir allein a priori, b. i. 
üor aUer mir!li(l)en 2Bal)rnel^mung, erfennen, unb fte l^eifet barum reine 

25 5lnfd^auung ; biefe aber ift ba§ in unferm @r!enntnife, ma§ ba mad^t, ba^ 
eö (Srfenntnife a posteriori, b. i. empirifd^e Slnfc^auung, l^eifet. ^tnt pn= 
gen unfrer «Sinnlid^teit fd^led^tl^in not^menbig an, toeldf)er 2lrt audE) unfere 
ßmpfinbungen fein mögen; biefe fönnen fel^r üerfd^ieben fein. 2Benn mir 
biefe unfrc 2lnfd^auung auc^ §um Ijöd^ften ®rabe ber 2)eutUd^feit bringen 

30 fönnten, fo mürben mir baburd^ ber 25efd^affenl)eit ber ©egenftänbe an 
ftd^ felbft nid^t ndl^er fommen. 2)enn mir mürben auf allen %aü. boc^ nur 
unfre Slrt ber Slnfc^auung, b. i. unfere @innlid^feit, üotlftänbig erfennen 
unb biefe immer nur unter ben bem @ubiect urfprünglid^ anpngenbcn 



*) I.: Zusatz von A^; man vgl. S. 69 Anm. 1). 
Xant'i ec^tifttn. SSeife. UI. 



66 eiemcntarle^re. I. X^ell. 2:ranS|cenbentale 3lftl)etif. 

SSebinöungen oon ^anm unb 3^^^; toaS bie ©egenftönbe an fxd) felbft 
fein mögen, toürbe un§ burd^ bie aufgeflärtefte (ärfenntnife ber @r= 
fd^einung berfelben, bie un§ allein gegeben ift, bod^ niemals befannt 
toerben. 

2)afe ba'^er unfere gan^e ©innlid^feit nid)t§ al§ bie üertoorrene SSor= s 
fteUung ber 2)inge fei, meiere lebiglid^ ba§ entt)dlt, toaS il)nen an jtd^ 
jelbft jufommt, aber nur unter einer Bufammentidufung oon 5JZerfmalen 
unb 3:l)eiloor[teIlungen, bie toir nici^t mit Setoufetfein auSeinanber fe|en, 
ift eine SSerfdlfc^ung be§ S3egriff§ oon @innlid)!eit unb oon 6rf(i^einung, 
meiere bie ganje Se^re berfelben unnüfe unb leer mad^t. 2)er Unterfd^ieb lo 

61 einer unbeutlid)en oon ber beutlic^en SSorfteUung ift blofe logifd^ unb be* 
trifft nid^t ben ^n^Qlt. £)^ne S^^if^^ entplt ber 23egriff oon JRed^t, 
beffen ftd^ ber gefunbe SSerftanb bebient, eben baffelbe, toa§ bie fubtilfte 
©peculation au§ i^m entmidEeln fann, nur bafe im gemeinen unb praf= 
tifd^en ©ebrauc^e man fic^ biefer mannigfaltigen SSorftellungen in biefem «^ 
©ebanfen nid^t beioufet ift. 2)arum fann man nic^t fagen, ha^ ber ge= 
meine 23egriff ftnnlid^ fei unb eine blofee (Srfc^einung entl)alte, benn ha§i 
3fled^t fann gar nic^t erfd^etnen, fonbern fein SÖegriff liegt im SSerftanbe 
unb fteüt eine SSefd^affen'^eit (bie moralifd^e) ber ^anblungen oor, bie 
il^nen an fid^ felbft jufommt. 2)agegen entplt bie SSorfteüung eine§ 20 
ÄörperS in ber Slnfd^auung gar nid^tS, mag einem ©egenftanbe an fic^ 
felbft jufommen fönnte, fonbern blofe bie 6rfd)einung oon etmaS unb bie 
2lrt, mie mir baburd^ afficirt merben, unb biefe ^Rece^tioitöt unferer (5r= 
fenntnifefdl^igfeit l^eifet ©innlid^feit unb bleibt oon ber ßrfenntnife be§ 
©egenftanbeö an fid^ felbft, ob man jene (bie ©rfc^einung) gleid^ biö auf 25 
ben ®runb burd^fd^auen mödl)te, bennod^ liimmelmeit unterfdbieben. 

3)ie Seibnij=2Bolffifdt)e ^^ilofo^J^ie l^at ba^er allen Unterfud^ungen 
über bie 3liatur unb ben Urfprung unferer ßrfenntniffe einen ganj un= 
redeten ©eftc^töpunft angetoiefen, inbem fte ben Unterfd)ieb ber @innlid^= 
feit 00m ^ntellectuellen blofe al«§ logifdi) betrad^tete, ha er offenbar tran§= 30 

62 fcenbental ift unb nid)t blo| bie §orm ber 2)eutlic^feit ober Unbeutlid^feit, 
fonbern ben Urfprung unb ben ^n^alt berfelben betrifft, fo ha^ mir burd^ 
bie erftere bie 33efd^affen^eit ber 2)inge an ftc^ felbft nid^t blofe unbeutlic^, 
fonbern gar nic^t erfennen, unb, fo balb mir unfre fubjectioe S3ef(^affen= 
l^eit megne^men, baö oorgefteUte Object mit ben ©igenfdbaften, bie il)m 35 
bie finnlid^e Slnfd^auung beilegte, überall nirgenb anzutreffen ift, nod^ 



II. Slbfd^nttt. SlUgemeine Sinmerfungcn. 67 

angetroffen toerben fann, inbem eben biefe fubjectiöe Söefci^affenl^eit bie 
i^orm beffelben qI§ ©rfc^einung befttmmt. 

2Bir unterf(^eiben fonft mo^l unter ©rfc^einungen ba§, ti)a§ ber 2ln= 
jd^auung berfelben ü3efentH(!^ anl^ängt unb für jeben menfd^Uc^en «Sinn 
5 überhaupt gilt, öon bemjenigen, was berfelben nur zufälliger 2Beife äu= 
fommt, inbem e§ nic^t auf bie Se^ie^ung ber ©innlic^feit überhaupt, fon= 
bern nur auf eine befonbre (Stellung ober Drganifation biefe§ ober iene§ 
@inne§ gültig ift. Unb ha nennt man bie erftere ©rfenntni^ eine folc^e, 
bie ben ©egenftanb an fid^ felbft oorfteüt, bie jtoeite aber nur bie 6rfc^pi= 

10 nung beffelben. 2)iefer Unterfc^ieb ift aber nur empirifd). ^Bleibt man 
babei fte'^en (mie eö gemeiniglid) gefd^ie^t) unb fte^t jene empirifd^e 2ln- 
fd^auung nid^t mieberum (mie e§ gefc^eben follte) al§ blofee ßrfd^einung 
an, fo bafe barin gar nichts, was irgenb eine @a(^e an ftc^ felbft anginge, 
anzutreffen ift, fo ift unfer tranSfcenbentaler Unterfcbieb oerloren, unb 

15 tt)ir glauben alsbann bod), 3)inge an fid^ ju erfennen, ob mir e§ gleid^ 
überaK (in ber ©innenmelt) felbft bi§ ju ber tiefften ©rforfd^ung i^rer 63 
©egenftänbe mit nid^tg alö (5rfcl)einungen ju tl)un baben. @o merben 
mir ^voar ben O^egenbogen eine blo^e ©rfd^einung bei einem ©onnenregen 
nennen, biefen 3ftegen aber bie ^a6:ie an fic^ felbft, meldjeg aud^ ricl)tig 

20 ift, fo fern mir ben le^tern SSegriff nur pbQMc^ oerfteben, al§ ba§, mag 
in ber allgemeinen ßrfabrung unter allen üerfd^iebenen Sagen gu ben 
©innen bod^ in ber Slnfc^auung fo unb nid^t anberg beftimmt ift. ^liel^men 
mir aber biefeS (ämpirifd^e überl^aupt unb fragen, ol^ne uu§ an bie 6in= 
ftimmung beffelben mit febem 3Jfenfd[)enftnne ju fe^ren, ob aud^ biefeS 

25 einen ©egenftanb an fid^ felbft (nid^t bie 9tegentropfen, benn bie finb bann 
fcbon aU ©rfc^einungen empirifdl)e Dbjecte) oorftelte, fo ift bie ^rage üon 
ber SSe^iebung ber SSorfteüung auf ben ®egenftanb tranSfcenbental, unb 
nicbt allein biefe S;ropfen finb blofee (Srfd^einungen, fonbern felbft ibre 
runbe ®eftalt, ja fogar ber 3fiaum, in melc^em fie fallen, finb nid^t§ an 

30 jtd^ felbft, fonbern blofee Wobificationen ober ©runblagen unferer finn= 
lieben ^nfd^auung, ba§ tranSfcenbentale £)biect aber bleibt un§ unbe= 
fannt. 

2)ie zweite toid^tige Slngelegenl^eit unferer tranSfcenbentalen Slftbetif 
ift, bafe fte nicbt blofe al§ fd^einbare ^^pot^efe einige ®unft ermerbe, fon= 

35 bern fo gemife unb ungejmeifelt fei, al§ jemals oon einer Si^eorie gefor= 
bert merben fann, bie jum Drganon bienen foü. Um biefe ©emifel^eit 
oöUig einleud^tenb ju machen, moUen mir irgenb einen ^aU mdblen, moran 

5* 



68 (5lementatlcl)rc. I. V)e\\. XranSfcenbentate 3([t^ctiT. 

64 befjen ©ültigfcit augcnfd)einli(^ toerben unb ju mcl^rcr Mar^eit beffen, 
toaS^ 3 angetüt)rt toorben, bienenO fann. 

@e^et bcmnad), ^anm unb Seit feien an fidt) felbft obicctiü unb S3e= 
bingungen ber Wog^Vxiiikii ber 2)inge an ftd^ felbft, fo ^eigt ftd^ erftlic^: 
ta\i oon beiben a priori apobiftifd)e unb f^ntfietifd^e (5ä|e in großer 3al)l, 5 
Dornet)mlicl^ oom ^ainn, Dorfommen, tt)eld)en mir barum Dorgüglicl) '^ier 
gum Seifpiel unterfuc^en aollen. ©a bie @ä^e ber ©eometrie fi)nt{)etif(f) 
a priori unb mit apDbiftif({)er ®en)ifet)eit erfannt ü3erben, fo frage id^: 
roo^er ne^mt i^r bergletd^en @ä^e, unb vorauf ftü|t [xi) unfer SSerftanb, 
um SU berglei(i)en fc^lecfit^in not^aenbigen unb allgemein gültigen 2Ba^r= lo 
Reiten ju gelangen? (5s ift fein anberer 3Beg, al§ burd^ Segriffe ober 
burd^ Slnfd^auungen, beibe aber al§ fold^e, bie enttoeber a priori ober 
a posteriori gegeben finb. 2)ie le^tern, ndmlid^ empirifdl)e 33egriffe, im= 
gleid^en ha^, worauf fte ftd^ grünben, bie empirifd^e Slnfc^auung, fönnen 
feinen ft)ntt)etif(^en @a^ geben alö nur einen fold^en, ber aud^ blofe empi= is 
rifc^, b. i. ein (5rfa^rung§fa|, ift, mitt)tn niemals ^Rot^wenbigfeit unb 
abfolute 2lflgemeinl)eit entl)alten fann, bergleic^en boc^ ha^ ß^arafte» 
riftifc^e aller ©d^e ber ©eometrie ift. 2ßa§ aber ba§ erftere unb einjige 
5J?ittel fein toürbe, nömlid^ burc^ blofee 23egriffe ober burd^ Slnfd^auungen 
a priori ju bergleic^en ©rfenntniffen ju gelangen, fo ift flar, ha^ au§ 20 
bloßen Segriffen gar feine f^nt^etifc^e ©rfenntnife, fonbern lebiglid^ ana* 

65 l^tifd^e erlangt üjerben fann. 5(lel^met nur ben @a^, ba^ burc^ gtoei 
gerabe ßinien fic^ gar fein Sflaum einfd^liefeen laffe, mitl^in feine %\q\xx 
möglid^ fei, unb oerfud^t i^n au§ bem Segriff oon geraben ßinien unb 
ber 3a^I JöJei abzuleiten; ober aud^, ha^ au§ bret geraben 2inien eine 25 
f^igur möglid) fei, unb öerfuc^t e§ eben fo blofe au§ biefen Segriffen. Sllle 
eure Semül^ung ift oergeblid^, unb i^r fel^t eud^ genötl^igt, ^ur 2lnfd^au= 
ung eure ßuflud^t §u nel^men, üjie e§ bie ©eometrie aud^ jeberjeit tf)ut. 
3i^r gebt eud^ alfo einen ©egenftanb in ber Slnfc^auung; oon toeld^er 2lrt 
aber ift btefe, ift e§ eine reine 2lnfd^auung a priori ober eine empirifd^e? 30 
SBäre ba§ le^te, fo fönnte niemals ein allgemein gültiger, nod^ toeniger 
ein apobiftifd^er <Sa^ barauS werben: benn (5rfal)rung fann bergleid^en 
niemals liefern. 3^r müfet alfo euren ©egenftanb a priori in ber 3ln= 
fd^auung geben unb auf biefen euren fgntl^etifd^en @a^ grünben. 2dge 
nun in eud^ nid^t ein Vermögen, a priori anjufd^auen; rodre biefe fub= 35 



') unb . . . btenen: Zusatz von A*. 



II. Slbfd^nitt. SlUgemcine 2lnmetfungen. 69 

iectioe SBebingung ber ^orm mö) nid^t juglcit!^ bic allgemeine Sebingung 
a priori, unter ber allein ta§ Dbject biefer (äußeren) 2lnfcf)Quung jelbft 
möglich ift; todre ber ®egen[tanb (ber Slriangel) etaaS an jid^ felbft ol^ne 
SSegiel^ung auf euer ©ubject: »ie fönntet il^r jagen, bafe, ö)a§ in euren 

5 fubjectioen SSebingungen einen Sriangel ju conftruiren nof^menbig liegt, 
auc^ bem 3:rtangel an jid^ felbft notl)tt)enbig sufornmen miiffe? 2)enn i^r 
fönntet bod^ gu euren Segriffen (üonbreiSinien) nichts ^fieueSCbief^figur) 
llin^ufügen, meld^eS barum notl^ttenbig an bem ©egenftanbe angetroffen 66 
ü3erben müfete, ha biefer üor eurer ©rfenntntfe unb nid^t burd^ biefelbe 

10 gegeben ift. SBdre alfo ni(l)t ber 3ftaum (unb fo aud^ bie Seit) eine blofee 
§orm eurer Slnfd^auung, meldte 23ebingungen a priori enthält, unter 
benen allein 2)inge für eud^ öufeere ©egenftdnbe fein fönnen, bie o^ne 
tiefe fubjectiöe 33ebtngungen an ftc^ nid^t§ ftnb: fo fönntet i'^r a priori 
ganj unb gar nichts über dufeere Dbiede f^ntl^ettfd^ auömad^en. ©§ ift 

15 alfo ungesweifelt gewife unb nid^t blofe möglich ober auc^ ma^rfd^einlid^, 
bafe 3fiaum unb ßeit, alö bie notl^menbtgen 33ebingungen aUer (du|ern 
unb innern) (grfal^rung, blofe fubjectiöe Sebingungen aUer unfrer 2ln= 
fd^auung finb, im SSerl^dltnife auf meldte ba^er alle ©egenftdnbe blofee 
erfc^einungen unb nid^t für jic^ in biefer Slrt gegebene ©inge ftnb, oon 

20 benen ftd^ aud^ um beömiHen, ma§ bie i^orm berfelben betrifft, oieleS 
a priori fagen Idfet, niemals aber ba§ SKinbefte öon bem ©ingc an fid^ 
felbft, l>a§ biefen ©rfd^einungen gum ®runbe liegen mag. 

lU) 3ur aSeftdtigung biefer 2;t)eorie oon ber Sbealitdt bc§ dufeeren 
fotool^l als inneren ©inneS, mitl^in aller Dbjecte ber ©inne al§ bloßer 

25 (grfd^einungen fann öorjüglid^ bie 33emerfung bleuen: i)a^ alleg, maS in 
unferem @rfenntnife jur Slnfd^auung geprt (alfo ®efü^l ber £uft unb 
Unluft unb ben SBitten, bie gar nid^t (ärfenntniffe ftnb, aufgenommen) 
nid^t§ aU blofee 2Serl)dltniffe enthalte, ber Drter in einer Slnfd^auung 
(SluSbel^nung), SSerdnberung ber Sbrter (Semegung) unb ®efe^e, nac^ 67 

30 benen biefe SSerdnberung beftimmt wirb (beioegenbe Ärdfte). 2iBa§ aber 
in bem Orte gegenwdrtig fei, ober ma§ e§ aufeer ber Drtüerdnberung in 
ben 2)ingen felbft roirfe, wirb baburd^ nid^t gegeben. 'Jiun mirb burd^ 
blofee 3Serl)dltniffe boc^ nid^t eine Sac^e an ftd^ erfannt: alfo ift mol^l ju 
urtl^eilen, bafe, ta unö burc^ ben dufeeren «Sinn ni(^t§ als blofee 2Ser= 



35 ') Die Anmerkungen II bis IV, sowie der Schlussabschnitt S. 73 sind ein 

Zusatz von A^. 



70 (5lementatlef)re. 1. 2:i)ctl. 5;rQngfc€nbentale ^ft^etif. 

I^ältnifeoorftenungcn gegeben werben, biejer aud^ nur ba§ 9Sert)dltnife 
eines ®egen[tQnbeä auf ta€ Subject in feiner SSorfteüung enttjalten 
fönne unb nici)t ba§ innere, tt)Q§ bem Objecte an fic^ äu^oo^n^t. W\i ber 
inneren 5(nfc^auung i[t eö eben fo beraanbt. 5Ri(!^t QÜein, ba^ barin bie 
SSorfteüungen äußerer Sinne ben eigentli(i)en (Stoff au§mad)en, momit 5 
tt)ir unfer ®emüt^ beje^en, fonbern bie Seit, in bie »ir bieje 33or[teaun= 
gen fe^en, bie felbft bem 33eiDu^tfein berfelben in ber (5rfat)rung öor^er= 
ge^t unb aU formale Sßebingung ber 2lrt, mie mir fte im ©emüt^e fe^en, 
jum ®runbe liegt, entölt fd)on SSer^öltniffe be§ 5fiad)einanber=, be§ 3u= 
gleid^feinS unb befjen, ma§ mit bem 5'iad)einanberfein jugleic^ ift (be§ 10 
23e^arrlic^en). 9lun ift ba^, xoa§> a\§ SSorftellung nor aUer ^anblung 
irgenb etma§ ju benfen ücr^erget)en fann, bie 2lnfc^auung unb, menn fte 
nichts als 3Ser^ältniffe entl^dlt, bie ^orm ber 2lnfc!^auung, meiere, ha fie 
nichts üorfteüt, aufeer fo fern etmaS im @emüt{)e gefegt mirb, nid)t§ anberS 
fein fann als bie 2lrt, mie baS ©emüf^ bur(!^ eigene 2l)ätigfeit, ndmlicb/ 15 
68 biefeS Se^en feiner SSorfteUung, mitl^in burc^ fid^ felbft afficirt mirb, b. 
i. ein innerer Sinn feiner Sorm nac!^. SlüeS, maS burd^ einen Sinn oor= 
geftettt mirb, ift fofern ieberjeit (ärfd^einung, unb ein innerer Sinn mürbe 
alfo entmeber gar ni^t eingeräumt merbeu muffen, ober ta^ Subject, 
meld^eS ber ®egen[tanb beffelben ift, mürbe burd^ benfelben nur als @r= 20 
fd)einung üorgefteKt merben fönnen, nid)t rcie eS üon fxd) felbft urf^eilen 
mürbe, menn feine 5lnfd^auung blo^e Selbfttl)ätigfeit, b. i. inteüectuetl, 
mdre. Riebet beru^^t alle Sd^mierigfeit nur barauf, mie ein Subject fict) 
felbft innerlid) anfc^auen fönne; aUein biefe Sc^mierigfeit ift [eber 3:i^eorie 
gemein. 2)aS 33emufetfein feiner felbft (Slpperception) ift bie einfädle 25 
SSorfteHung beS ^dt), unb menn baburd^ aOein aÜeS ^Mannigfaltige im 
Subjed felbftt^dtig gegeben mdre, fo mürbe bie innere 2lnfd^auung in= 
teüectuell fein, '^m 50?enfcl)en erforbert biefeS Semu^tfein innere 2Bal)r= 
nel)mung non bem ÜJiannigfaltigen, maS im Subjecte Dorl)er gegeben 
mirb, unb bie 2lrt, mie biefeg ol^ne Spontaneität im ®emütl)e gegeben 30 
mirb, mu| um biefeS Unterfd^iebeS miüen Sinnlid)feit tjeifeen. 2Benn baS 
SSermögen ftd^ bemüht ju merben baS, maS im ®emüt§e liegt, auffud^en 
(apprel)enbiren) foH, fo mufe e§ baffelbe afficiren unb fann allein auf 
fold^e 2lrt eine Slnfdjauung feiner felbft Ijerüorbringen, bereu gorm aber, 
bie Dörfer im ®cmütt)e jum ®runbe liegt, bie Slrt, mie baS Wannigfal= 35 
69 tige im ©emüt^e beifammen ift, in ber 3Sorftetlung ber ßeit beftimmt ; 
bo es benn fid) felbft anfdt)auet, nic^t mie eS fid) unmittelbar felbftt^dtig 



II. 5Ibfcf)nttt. Stßgemetne Slnmerfungen. 71 

öorftcKen mürbe, fonbern nad^ bcr 2lrt tote eS oon innen afficirt toirb, 
folglid^ tt)ie e§ jicl) erjd^eint, ntci^t tote eS ift. 

III. SBenn x6) jage: im fRa\xm unb ber 3eit ftcttt bie 5ln|(3^auung 
jotoof)l ber duneren Dbjecte, al§ aud^ bie @elbftan|c^QUung be§ ©emütl^S 

5 beibe§ öor, fo toie e§ unfere Sinne afficirt, b. i. toie e§ erfc^eint, fo toitt 
ha^ nid^t jagen, ba^ bieje ©egenjtänbe ein bloßer 6d^ein todren. 2)enn 
in ber ßrjc^einung toerben ieber^eit bie Dbiede, \a jelbjt bie SÖejci^affen« 
l^eiten, bie toir i^nen beilegen, aU ettoa§ toirflid^ ®egebene§ angejel^en, 
nur ta^, jo fern bieje SSejd^affenl^eit nur öon ber Slufd^auungäart beg 

10 ©ubjcctS in ber 9leIation be§ gegebenen ®egenftanbe§ gu i^m ab^dngt, 
biejer ©egenjtanb al§ @rjc^ einung oon i{)m jelber als Q\iltct an jid^ 
unter jd^ieben toirb. @o jage ic^ nid^t, bie Körper jd^einenblofe aufeer 
mir gu jein, ober meine @eele jc^eint nur in meinem ©elbftbetoufetjein 
gegeben ^u jein, toenn ic^ be'^aupte, bafe bie Dualitdt be§ 3ftaum§ unb ber 

15 ßeit, toeld^er als 33ebingung i'^reS 2)ajein§ gemdfe id^ beibe je^e, in mei» 
ner Slnjc^auungSart unb ni(^t in biejen Dbiecten an [\6) liege. (5§ todre 
meine eigene ©d^ulb, toenn id^ au§ bem, toa§ id^ jur ©rjc^einung jdl^len 
joUte, blofeen «Schein machte.*) 2)ieje§ gejc^ie^t aber nid^t nad^ unjerem 70 
^rincip ber ^bealitdt aller unjerer ftnnlid^en Slnjc^auungen; oielmel^r 

20 toenn man jenen SSorjteUungSformen objectioe 9ftealitdt beilegt, jo 
!ann man nid^t oermeiben, ba^ nic^t alles baburc^ in blofeen @d^ein oer= 
toanbelt toerbe. 2)enn toenn man ben Olaum unb bie 3eit als 23ejd^affen= 
l^eiten aufteilt, bie it)rer 2)?5glid^feit nad^ in (Sad^en an jtd^ angetroffen 
toerben müßten, unb überbenft bie Ungereimtl^eiten, in bie man jtd^ als* 

25 bann oertoidEelt, inbem jtoei unenblic^e 2)inge, bie nid^t ©ubftanjen, auc^ 

*) 2)te gJräbtcQtc ber (Stfd^etnung fönnen bem Objecte felbft beigelegt werben 
in 35crpitnt§ ouf unjeren ©inn, 3. 33. ber 3toje bie rotl^e gorbe ober ber ©erucf); 
ober ber ©c^ein fann niemals aU ^Präbtcot bem ©egenftanbe beigelegt werben, eben 
barum weil er, roa^ biefem nur in SSerpltnife auf bie ©inne ober nberl^aupt aufS 

30 ©ubject jufommt, bem Object für fid) beilegt, 3. 93. bie smei .^enfel, bie man nn» 
fängltd) bem ©atuiii beilegte. Söaä gar nic^t am Dbjecte an fict) felbft, ieberjeit 
aber im 93er{)ältniffe beffelben jum ©ubjcct anzutreffen unb üon ber SSorfteßung be§ 
le^teren unjertrennlicE) ift, ift Srfci)einung, unb fo roerben bie ^räbicate beö Staumeö 
unb ber 3cit mit dieä)t ben ©egenftänben ber ©inne alg fold)en beigelegt, unb l^ierin 

35 ift fein ©(^ein. dagegen roenn id) ber 9iofe an fic^ bie fRöt^t, bem ©aturn bie 
^enfel, ober allen äufeeren ©egenftänben bie 2luäbe!^nung an fid) beilege, ol^neauf 
ein beftimmtesS 33ert)ältni& bicfer ©egenftänbe jum ©ubject ju fet)en unb mein Ur» 
t^eil barauf einjufc^ränfen, aläbann aUererft entfpiingt bcr ©d^ein. 



72 (glementarle^re. I. Sl^etl. Sronäfcenbcntalc ^ftliettf. 

ntc^t etft)Q§ irirüid^ ben <Sub[tanjen ^n^örircnbeS, bennod^ aber @;cifti= 

71 rcnbcS, \a bie not^toenbige SSebingung ber e?:i[tenj aller 2)inge fein 
muffen, aud^ übrig bleiben, luenn gleid^ aUe e?ri[tirenbe 2)inge aufgel^oben 
toerbcn: fo fann man e§ bem guten SBerfele^ toobl nic^t öerbenfen, tocnn 
er bie Körper gu bloßem ©d^ein ^erabfe^te; \a e§ müfete fogar unjere 5 
eigene e?:iften3, bie auf folc^e 2lrt öon ber für [\6) be[te^enben 9lcalitdt 
eineö UnbingeS tüie bie Seit abl^dngig gemad)t todre, mit btejer in lauter 
@d)ein oertoanbelt ttjerben, eine Ungereimtl^eit, bie jtd) biöl^er nod^ nie* 
monb ^at ju ©c^ulben fommen lajfen. 

IV. 3n ber natürlichen 3;^eologie, ha man jtc^ einen ©egenftanb 10 
benft, ber nic^t allein für un§ gar fein ©egenftanb ber Slnfci^auung, fon= 
bem ber i'^m felbft burd^auä fein ©egenftanb ber finnli(i^en Slnfc^auung 
fein fann, ift man forgfdltig barauf bebad^t, öon atter feiner Slnfd^auung 
(benn bergleic^en mufe atleö fein ©rfenntnife fein unb nid^t 2)enf en, toel= 
d^eS ieber^eit ©c^ranfen betoeifet) bie 33ebingungen ber ^üi unb be§ 15 
SftaumeS njegjufd^affen. Slber mit tt)eld)em 9?edt)te fann man biefeS t^un, 
toenn man beibe öorl^er ju formen ber $Dingc an ftd^ felbft gemad^t ^at 
unb göjar folc^en, bie al§ Sebingungen ber ©irifteng ber 3)inge a priori 
übrig bleiben, wenn man gleid^ bie SDinge felbft aufget)oben l)dtte: benn 
als 23ebingungen alles SDafeinS überl^aupt müßten fte e§ aud^ üom 2)a= 20 
fein ®otte§ fein. @S bleibt nid^tS übrig, wenn man fte nid^t gu obiectioen 

72 S^ormen atter 2)inge mad^en miU, als bafe man fte ju fubiediüen formen 
unferer dufeeren fon)of)l als inneren Slnfd^auungSart mad^t, bie barum 
ftnnltc^ l^eifet, weil fie nid^t urfprünglid^, b. t. eine fold^e, ift, burd^ 
bie felbft baS SDafein bes ObfectS ber Slnfd^auung gegeben mirb (unb bie, 25 
fo oiel tüir einfel^en, nur bem Urttefen jufommen fann), fonbern oonbem 
2)afein beS DbjectS abpngig, mithin nur baburc^, ta^ bie SSorfteUungS* 
fdl^igfeit beS ©ubjects burd^ baffelbe afficirt tt)irb, möglid^ ift. 

(5S ift au(^ nid^t nötl^ig, ba^ toir bie Slnfd^auungSart in ^laum unb 
Seit auf bie @innlic^feit beS 9Kenfd^en einfc^rdnfen; eS mag fein, ta^ so 
atteS enblic^e benfenbe 2Befen l^ierin mit bem 3Kenfd^en notfiüjenbig über= 
einfommen muffe (mietoobl toir biefeö nic^t entfd^eiben fönnen), fo '^ört 
fte um biefer Slttgemeingültigfeit mitten bod^ nic^t auf ©innlid^feit ju fein, 
eben barum meil fte abgeleitet (intuitus derivativus), nid^t urfprünglic^ 
(intuitus oiiginarius), mitl^in nid^t intettectuette Slnfc^auung ift, als 35 
meldte aus bem eben angeführten ©runbe attein bem Urtoefen, niemals 
aber einem feinem 2)afetn fomol^l als feiner Slnfd^auung nac^ (bie fein 



II. 2rbf^nttt. Sefc^IuB ber tranäfcenbentalcn Säftfietif. 73 

©afein in 23ejiel^ung auf gegebene Dbjecte beftimmt) abpngigen 2Befen 
gu^ufommen fd^eint; toieffiol^l bie le^tere 23emerfung gu unferer äftl)eti= 
fd)en 3:i^eorie nur al§ Erläuterung, ni(f)t alö S5ettiei§grunb.gejäp lücrben 
mufe. 

5 23ef(!^Iufe ber tranSfcenbentalen Stftl^etif. 73 

|)ier l)aben toir nun eines öon ben erforberlicfjen ©tücfcn jur 2tuf= 
löfung ber allgemeinen 2lufgabe ber Sran§fcenbentalp^ilofo|)^ie: wie 
finb f^ntl^etif c^e <Sd|e a priori möglid^?, nämlic!^ reine 2lnfcl^auun= 
gen a priori, 3fiaum unb 3cit, in ü3eld)en mir, lüenn mir im Urt^eile a pri- 

10 ori über ben gegebenen SSegriff ^inauSgel^en moUen, bagjenige antreffen, 
n)a§ nid^t im 25egriffe, mo^l aber in ber Slnfd^auung, bie i^m entfpri(!^t, 
a priori entbetft »erben unb mit jenem fqntl)etif(j^ öerbunben werben 
fann, meldte Urtl^eile aber au§ biefem @runbe nie weiter, al§ auf ©egen* 
ftdnbe ber «Sinne reichen unb nur für Dbjecte möglid^er Erfal^rung gelten 

15 fönnen.^) 

1) Man vgl. S. 69 Anm. 1. 



74 2)er 

Sran^fcenbentalen ©tementarle^re 

3ö)eiter %\)e\\. 

®tc tranSfcenbctttale Sogif. 

Einleitung. 5 

3bee einer tran§fcenbentalen ßogif. 

I. 

SSon ber Sogt! überhaupt. 

Unfre ^rfenntnife entfpringt au§ jtoci ©runbquellen be§ ®emütt)§, 
bereu bie erfte ift, bie ^SorfteÜungen ju empfangen (bie 9(lecepttt3ität ber 10 
ßinbrücfe), bie jiüeite ta^ SSermögen, burd) biefe SSorfteUungen einen 
©egenftanb ju erfennen (Spontaneität ber SSegrijfe); burd^ bie er[tere 
n3irb un§ ein ®egen[tanb gegeben, burcö bie jioeite wirb biejer im SSer* 
l^ältnife auf jene Sßorfteüung (al§ blo^e 5Beftimmung be§ ®emüt^§) ge= 
bac^t. 2lnfd)auung unb begriffe machen alfo bie Elemente aller unferer 15 
©rfenntnife au^, fo ba^ weber ^Begriffe ot)ne i{)nen auf einige 2lrt cor= 
refponbirenbe Slnfd^auung, nod^ 2l(n[c^auung ol)ne Segriffe ein @r!enntnife 
abgeben fönnen.^) Selbe fmb enttüeber rein ober empirifd). ßmpirifc!^, 
tt)enn (5mp[inbung (bie bie ftirflid^e ©egenroart be» ®egen[tanbe§ oor= 
ausfegt) barin enthalten ift; rein aber, icenn ber ^Sorfteüung feine (am- 20 
pfinbung beigemifc^t ift. ^an fann bie le^tere bie 5!J?aterie ber ftnnlid^en 

1) A': fann. 



Einleitung. 75 

©rfenntni^ nennen, ©a'^er enf^ölt reine Slnfd^auung lebtglici) bie ?^orm, 75 
unter töeld^er ettt)Q§ angefd)Qut wirb, unb reiner ^Begriff allein bie ^orm 
be§ 2)enfen§ eine§ ®egenftanbe§ über{)Qu|)t. ?lur aflein reine 2lnf(i^auun= 
gen ober 33egriffe ftnb a priori möglid^, empirifd^e nur a posteriori. 

5 SBoHen mir bie 3fiecet)tiüität unfereS ®emüt^§, 23orfteUungen ju 
empfangen, jo fern eä auf trgenb eine SBeife afficirt tüirb, ©innlici^feit 
nennen: fo ift bagegen \ia^ 3Sermögen, SSorfteUungen felbft J^ertiorjuBrins 
gen, ober bie@pontaneitdt be§ ©rfenntniffeä ber 3Serftanb. Unfre 
^'latur bringt eö fo mit |t(^, bafe bie 2lnf(I)auung niemals anber§ al§ 

10 finnlid^ fein fann, b. t. nur bie 2lrt enthalt, mie mir üon ©egenftdnben 
afficirt aerben. 3)agegen ift ba^ SSermögen, ben ©egenftanb ftnnlid^er 
2lnfd^auung gu benfen, ber 3Serftanb. Äetne biefer(5igenf(^aften ift ber 
anbern öor;^usie^en. D^ne (Sinnli(^feit mürbe un§ fein ©egenftanb ge= 
geben unb ol^ne SSerftanb feiner gebadet merben. ©ebanfen ol^ne Sn^alt 

15 ^nb leer, Slnfc^auungen of)ne ^Begriffe ftnb blinb. 2)a'^er ift e§ eben fo 
notl^menbig, feine SSegriffe ftnnlid^ ju machen (b. i. itjnen ben ©egenftanb 
in ber Slnfd^auung beizufügen), al§ feine 2lnfd^auungen fid^ üerftänblid^ 
i^u machen (b. i. fte unter 33egriffe gu bringen). 23eibe SSermögen ober 
^dl^igfeiten fönuen au^ i^re Functionen nic^t oertaufc^en. 2)er 3Serftanb 

20 üermag nid^tS anjufd^auen unb bie ©inne nid^tS ^ü benfen. ^\xx barauS, 
bafe fte fid^ oereinigen, fann ßrfenntnife entfpringcn. 3)e§mcgen barf 76 
man aber boc^ nid^t if)ren 2lntf)eil oermifd^en, fonbern man f)at grofee 
Urfad^e, iebe§ oon bem anbern forgfältig abjufonbern unb gu unterfd^ei- 
ben. 2)af)er unterfd^eiben mir bie SBiffenfc^aft ber 3ftegeln ber @innlid^= 

25 feit übert)aupt, b. i. Stft^etif, öon ber 2Biffenfc^aft ber 33erftanbe§regeln 
überl^aupt, b. i. ber Sogif. 

5)ie Sogif fann nun mieberum in jmiefad^er Slbftc^t unternommen 
merben, entroeber al§ ßogif be§ allgemeinen, ober beö befonbern SSerftan= 
be§gebrauc^§. 2)ie erfte entl^ölt bie fc^led)tl)in not^menbigen Siegeln be§ 

30 2)enfen§, o^ne meldl)e gar fein ©ebraud) be§ 2Serftanbe§ ftattfinbet, unb 
ge^t alfo auf biefen uuangefe^en ber 2Serfd)iebenl)eit ber ©egenftdnbe, auf 
mel^e er geridl)tet fein mag. 3)ie ßogif beS befonbern Sßerftanbe§gebraud[)€ 
enthalt bie 3f?egeln, über eine gemtffe 2lrt üon ©egenftänben richtig ju 
benfen. 3ene fann man bie ©lementarlogif nennen, biefe aber ba€ £)rga= 

35 non biefer ober jener SBiffenfdijaft. S)ie le^tere mtrb me^rent^eil§ in ben 
@cf)ulen alö ^^propöbeutif ber 2ßiffenfci)aften uorangefc^idft, ob fte jmar 
nad) bem ®ange ber menfc^lic^en Vernunft t>a§> (Spdtefte ift, moju fte 



76 eiementarle^re. II. J^eil. ^ronSfcenbcntale Sogtf. 

aHererft gelangt, loenn bie SBiffenfci^aft fd^on lange fertig i[t unb nur bie 
le^te ^anb ju t^rer SBerid^tigung unb SSolüommentjeit bebarf. 2)enn 
man mufe bie ®egen[tdnbe fct)on in jiemlic!^ ^ol^em ®rabe !ennen, »enn 

77 man bie 3fiegeln angeben miU, mie ftd^ eine 2Bi[jenfd)aft öon il^nen ju 
6tanbe bringen la[fe. 5 

£)ie allgemeine Sogif ift nun entmeber bie reine, ober bie angetoanbte 
2ogif. 3" ber erfteren abftratjiren mir üon allen empirifd^en SÖebingun= 
gen, unter benen unfer 35er[tanb au§geübt mirb, ^. 23. üom ©influfe ber 
©inne, üom ©piele ber ©inbilbung, ben ®e[e^en be§ ®ebäc!^tni[fe§, ber 
5D?ac^t ber ®emol)n^eit, ber 9leigung k., mithin auc^ ben Quellen ber 10 
SSorurt^eile, ja gar überl^aupt oon allen Urfac^en, barau§ unä gemiffe 
6rfenntni[fe entfpringen, ober iintergefc^oben merben mögen, meil jie blofe 
ben 5Ber[tanb unter gemiffen Umftdnben feiner Slnmenbung betreffen, unb, 
um biefe ju fennen, (Srfal^rung erforbert mirb. (5ine allgemeine, aber 
reine Sogif ^at e§ alfo mit lauter ^rincipien a priori ju tl)un unb ift 15 
ein Äanon be§ 2Serftanbe§ unb ber SSernunft, aber nur in Slnfe'^ung 
be§ formalen il)re§ ®ebraud^§, ber ^nljalt mag fein, mel(^er er moKe 
(empirifd^ ober tranSfcenbental). 6ine allgemeine Sogi! Reifet aber 
alöbann angemanbt, menn fte auf bie 3flegeln be§ @ebrau(^§ be§ 2Ser= 
ftanbeS unter ben fubiectiüen empirifd^en SSebingungen, hu un§ bie ^fi)= 20 
c^ologie le^rt, geri(!^tet ift. @ie l)at alfo empirifc^e ^rincipien, ob fte jmar 
in fo fern allgemein ift, ba^ fte auf ben SSerftanbeSgebraud^ o'^ne Untere 
fd^ieb ber ®egenftänbe gel^t. Um beSmiUen ift fte aud^ meber ein Äanon 

78 be^ SSerftanbeö überl^aupt, no6) ein Drganon befonbrer SBiffenfd^aften, 
fonbern lebiglid^ ein Äatl^artifon be§ gemeinen 2Serftanbe§. 25 

Sn ber allgemeinen Sogif mu^ alfo ber Sl^eil, ber bie reine 2Ser= 
nunftlel^re ausmachen foll, oon bemjenigen gänjlidt) abgefonbert merben, 
tt)eldl)er bie angemanbte (ob^mar noc^ immer allgemeine) ßogif auSmad^t. 
2)cr erftere ift eigentlid^ nur allein 2Biffenfd^aft, ob^mar furj unb trodfen, 
unb mie e§ bie fd)ulgerec^te 3)arftennng einer (Slementarlel^re be§ 3Scr= 30 
ftanbeS erforbert. 3n biefer muffen alfo bie ßogifer febergeit jmei Spiegeln 
oor 2lugen l^aben. 

1) 2ll§ allgemeine ßogif abftrat)irt fte oon allem Sn^alt ber 2Ser= 
ftanbeSerfenntnife unb ber 58erfd^iebenl)eit il^rer ©egenftdnbe unb ^at mit 
nichts als ber blofeen ^orm be§ 2)enfen§ ju tl)un. 35 

2) 2lls reine Sogif ^at fte feine empirifc^e ^rincipien, mitl^in fc^öpft 
fie nid^tä (mie man ftc^ biSmeilen iiberrebet l^at) au!§ ber ^^fgc^ologie, bie 



©ittlcttimg. 77 

alfo auf ben Nation beö §ßer[tanbe§ gar feinen ©tnflufe l^at. @ie ift eine 
bemonftrirte 3)octrin, unb aKeS inufe in if|r oöHig a priori getoife fein. 

2Ba§ id^ bie angeioanbte ßogif nenne (miber bie gemeine 23ebeutung 
biefeS 2Bort§, naä) ber fte geöjiffe 6?:ercitien, baju bie reine ßogif bie fRt= 
5 gel giebt, entl^alten foH), fo ift fte eine SSorftetlung be§ 35erftanbe§ unb 
ber siegeln feines notl^raenbigen ®ebraud)§ in concreto, nämlic!^ unter 
ben jufdtligen Sebingungen beS @ubjiect§, bie biefen ®ebrQU(!^ I^inbern 79 
ober beförbern fönnen, unb bie inSgefammt nur em^jirifd) gegeben werben. 
«Sie l)anbelt öon ber 2lufmerffam!eit, bereu ^inbernife unb ^^o'fQen, bem 

10 Urfprunge be§ ^i^rtl^um^, bem ßuftanbe be§ ß^oeifels, be§ 6cru^el§, ber 
Überzeugung u. f. it).; unb §u if)r üerplt ftd) bie allgemeine unb reine 
ßogif toie bie reine 3J?oral, n)el(^e blofe bie not^menbigen fittlid^en ®efe|e 
eines freien 2BiUen§ überl^aupt entl^dlt, j^u ber eigentlichen Sugenblel^re, 
meiere biefe ®efe^e unter ben ^inberniffen ber ®efül)le, 5(leigungen unb 

15 geibenfd^aften, benen bie 5J?enfd^en mel)r ober toeniger unterworfen ftnb, 
eriüägt, unb toelc^e niemals eine malere unb bemonftrirte SBiffenfc^aft ab' 
geben fann, meil fte eben fomolil als jene angeioanbte Sogif empiriftfje 
unb )3fi)(i)ologif(3^e ^rincipien bebarf. 

II. 

20 SSon ber tranSfcenbentalen ßogü. 

2)ie allgemeine ßogif abftra'^irt, mie mir gemiefen, oon attem ^nl^alt 
ber (ärfenntnife, b. i. oon aller Segie^ung berfelben auf baS Object, unb 
betra(!^tet nur bie logif(f)e ?5rorm im SSerpltniffe ber (grfenntniffe auf ein= 
anber, b. i. bie §orm beS 2)en!enS überl^au^jt. SBeil eS nun aber fomol^l 

25 reine, als empirifc^e 2lnfd^auungen giebt (mie bie tranSfcenbentale 9lftl^e= 
tif bart^ut), fo fönnte auc^ moi^l ein Unterfd^ieb gmif(!^en reinem unb em= 
^irif(!^em 2)enfen ber ©egenftönbe angetroffen merben. 3" biefem %aUt 80 
mürbe es eine 2ogi! geben, in ber man ntd^t oon allem Sni^alt ber Qv- 
fenntnife abftra!^irte; benn biefenige, meiere blofe bie 3flegeln beS reinen 

30 ©enfenS eines ©egenftanbeS entl^ielte, mürbe alle biejenigen ©rfenntniffe 
auSfdiliefeen, meld)e oon empirifd^em ^nl^alte mären, ©ie mürbe aud^ auf 
ben Urfprung unferer ©rfenntniffe üon ©egenftänben gelten, fo fern er 
nidE)t ben ©egenftönben jugefd^rieben merben fann, ta l^ingegen bie all= 
gemeine Sogif mit biefem Urfprunge ber erfenntnife nichts ju tl)un l)at 

35 fonbern bie SSorfteUungen, fte mögen uranfänglid^ a priori in uns felbft, 



78 Slementarle^rc. IT. X^i'xl. 2:rangfcenbcntoIe ?ogif. 

ober nur em^irijd) öegeben fein, blofe nad^ ben ®efe^en betrad^tet, nad^ 
roelcf)en ber 2Ser[tanb jte im 3Ser^dItnife gegen einanber brandet, wenn er 
benft, unb alfo nur oon ber 33er[tanbe§torm l^anbelt, bie ben 58or[tenun= 
gen oerfc^afft ©erber fann, mofier fte aud) fon[t entfprungen fein mögen. 

Unb ^ier mad)e ic^ eine 2lnmerfung, bie it)ren ©influfe auf aUe na6)= 5 
folgenbe 33etrad^tungen erftrecft, unb bie man mol^l üor Slugen l^aben 
mufe, nämlid^: ba^ nid^t eine febe (ärfenntnife a priori, fonbern nur bie, 
baburd) mir erfennen, ta'^ unb mie gemiffe SSorfteHungen (2lnf(^auungen 
ober 23egri|fe) lebiglid) a priori angemanbt merben ober möglid^ finb, 
tranSfcenbental (b. i. bie 50^ögli^feit ber (Srfenntnife ober ber Oebraud^ 10 

81 berfelben a priori) ^eifeen muffe. 5)at)er ift roeber ber S^aum, nod^ irgenb 
eine geometrifd^e 23eftimmung beffelben a priori eine tranSfcenbentale 
SSorfteHung, fonbern nur bie ©rfenntnife, bafe biefe SSorfteüungen gar 
nic^t empirifd^en UrfprungS finb, unb bie 3J?öglic^feit, mie fie '\\ä) gleid^« 
rool^l a priori auf ©egenftönbe ber 6rfat)rung bejie{)en fönnen, fann 15 
tranSfcenbental {jeifeen. S^gleid^en mürbe ber ©ebraud^ be§ OtaumeS 
üon ©egenftdnben überhaupt aud^ tran§fcenbental fein: aber ift er lebig= 
lid^ auf ®egenftänbe ber Sinne eingefd)ränft, fo l^eifet er empirifd). 2)er 
Unterf c^ieb be§ 2;ran§fcenbentalen unb (Smpirif c^en gehört alfo nur jur ÄritiE 
ber (Srfenntniffe unb betrifft nid^t bie Sejie^ung berfelben auf il)ren ®e= 20 
genftanb. 

3n ber (ärmartung alfo, ba^ e§ oieQeid^t ^Begriffe geben fönne, bie 
ftd^ a priori auf ®egenftdnbe besiet)en mögen, nid)t al§ reine ober finn= 
lid^e Slnfc^auungen, fonbern blo| alä ^anblungen be§ reinen 2)enfen§, 
bie mitl^in ^Begriffe, aber meber empirifd)en nod) öft^etifd^en Urfprung§ 25 
ftnb, fo machen mir un§ 3um üorau§ bie Sbee öon einer SBiffenfd^aft be§ 
reinen SSerftanbeS unb 3Sernunfterfenntniffe§, babur(^ mir ©egenftönbe 
üöüig a priori benfen. @ine folc^e 2Biffenfct)aft, meldje ben Urfprung, ben 
Umfang unb bie obiedioe ©ültigfeit fold^er ©rfenntniffe beftimmte, mürbe 
tranSfcenbentale ßogi! ^eifeen muffen, meil fte e§ blofe mit ben ©e* 30 
fe^en be§ SSerftanbeS unb berSSernunft ju t^un ^at, aber lebiglidi), fofcrn 

82 fte auf ©egenftönbe a priori belogen mirb unb nid^t mie bie allgemeine 
!Bogif auf bie empirif^en fomol^l a\§ reinen SSernunfterfenntniffe ol)ne 
Unterfc^ieb. 



einleltung. 79 

III. 

SSon ber @tnt^etlung ber allgemeinen Sogt! 

in 

nm\\)üf unb ^xaUftih 

8 2)ie alte unb berühmte i^rage, tttomit man bie Sogifer in bie ©nge 
äu treiben üermeinte unb jte bal^in ju bringen fud)te, bafe fte fid^ entmeber 
auf einer elenben 2)ianele mußten betreffen laffen, ober it)re Unmiffen^eit, 
mitl^in bie ßitelfeit i^rer gangen ^unft be!ennen füllten, ift biefe: Sßa§ 
ift SBal^rl^eit? 2)ie 5Ramenerflärung ber Sßa^rl^eit, ha^ fte nämlic^ bie 

10 Übereinftimmung ber (Srfenntni^ mit i^rem ©egenftanbe fei, mirb l^ier 

gefci^enft unb Dorau§gefe|t; man »erlangt aber gu miffen, melci^eä ta^ all= 

gemeine unb fidlere Kriterium ber SBal^r^eit einer feben ©rfenntnife fei. 

(5§ ift fc^on ein großer unb nöt^iger 33emei§ ber Älugl^eit ober @in= 

fi(i)t, gu miffen, mag man üernünftiger SBeife fragen fotte. 2)enn toenn 

15 bie t^rage an ftd) ungereimt ift unb unnDtl)ige Slntmorten »erlangt, fo ^at 
fie aufeer ber 33efct)dmung beffen, ber fte aufmirft, bismeilen nod^ ben 
5Rac^t!^eil, ben unbel^utfamen 2lnl)Drer berfelben j^u ungereimten 2lntmor= 
ten gu oerleiten unb ben belac!^enötoertl)en Slnblic! gu geben, ha^ einer 
(mie bie Sllten fagten) ben S3oc! melft, ber anbre ein Sieb unterplt. 83 

20 SBenn 2Bal)rl^eit in ber Übereinftimmung einer (Srfenntnife mit it)rem 
©egenftanbe befielt, fo mufe baburci^ biefer ©egenftanb oon anbern unter» 
fd^ieben merben; benn eine (5rfenntni| ift falfd^, menn fte mit bem ®egen= 
ftanbe, morauf fte belogen mirb, nid^t übereinftimmt, ob fte gleich etwas 
entl^dlt, ma§ too'^l oon anbern ©egenftdnben gelten fönnte. 5Run mürbe 

25 ein allgemeines Kriterium ber 2Bat)rl^ett baSjenige fein, melc^eS oon allen 
ßrfenntniffen o^ne Unterfdjieb ibrer ©egenftänbe gültig mdre. (ä§ ift aber 
flar, ha^, ^a man bei bemfelben oon allem ^n'^alt ber ©rfenntnife (23e= 
gie'^ung auf il^r Dbject) abftra^irt, unb 2Bal)ri)eit gerabe biefen 3"^alt 
angel)t, eS gang unmöglich unb ungereimt fei, nad^ einem ÜJZerfmale ber 

30 2Bal)rl)ett biefeS gn^altS ber (ärfenntniffe gu fragen, unb bafe alfo ein ]^in= 
reic^enbeS unb boc^ gugleid^ allgemeines Äenngetd^en ber 2Bal)rl^eit un= 
möglid^ angegeben werben fönne. 2)a mir oben fdjon ben 3ni)alt einer 
©rfenntnife bie 3Jiaterie berfelben genannt l^aben, fo mirb man fagen 
muffen: üon ber 2Bal)r^eit ber ©rfenntnife ber 5Katerie nac^ Idfet ftc^ !cin 

35 allgemeines Äenngeidjen oerlangen, meil eS in ftc^ felbft miberf|)red^enb ift. 



80 (Slemcntorletite. II. Xl)eit. SraniSfcenbentate Sogif. 

2Baä aber ba§ ©rfenntnife ber blofeen ^orm nad^ (mit Seifeitcfc^ung 
aUe§ Sn^öltS) betrifft, fo ift eben fo flar: ba^ eineßogit, fo fern jte bie 

84 aflgemeinen unb noti)rt)enbiöen ^Regeln beö SSerftanbeS üortrdgt, eben in 
biejen 3flegeln Kriterien ber 2BQl^rt)eit barlegen muffe. 2)enn toa§ bicfen 
wiberfprici^t, ift falfd^, meil ber Sßerftanb babei feinen allgemeinen Flegeln & 
be§ 2)enfen§, mitl)in fid) felbft toiberftreitet. 2)iefe Kriterien aber be= 
treffen nur bie ^orm ber SSal^rl^eit, b. i. be§ 2)en!en§ überl^aupt, unb 
ftnb fo fern gang rid^tig, aber nid^t l)inreid^enb. 25enn obgleid^ eine @r= 
fenntnife ber logtfd^en ^orm ööUig gemdfe fein möci^te, b. i. fic^ felbft nid^t 
toiberfprdd^e: fo fann fie bo(^ noc^ immer bem ®egenftanbe miberfpred^en. lo 
Sllfo ift ba§ blofe logif(i^e Kriterium ber SBal^rl^eit, nömlid^ bie Überein= 
ftimmung einer (ärfenntnife mit ben allgemeinen unb formalen ©efe^en 
beS Sßerftanbeö unb ber SSernunft, gmar bie conditio sine qua non, mit= 
l)in bie negatioe Sebingung aUer SBa^r'^eit: meiter aber fann bie ßogit 
nid^t geljen, unb ben Srrt^um, ber nid^t bie ?5orm, fonbern ben ^n'^alt ^^ 
trifft, fann bie Sogif burd^ feinen ^robirftein entbecfen. 

2)ie allgemeine ßogif löfet nun ba§ ganje formale ©efc^dfte beS SSer= 
ftanbe§ unb ber SSernunft in feine Elemente auf unb ftellt fie al§ ^rin= 
cipien aller logifd^en SSeurtl^eilung unferer ©rfenntnife bar. 2)iefer 2;i^eil 
ber Sogif fann bal^er Slnalqtif ^eifeen unb ift eben barum ber menigftenS 20 
negatiüe ^robirftein ber 2Bal^rl^eit, inbem man guoörberft alle ©rfenntnife 
i^rer §orm nad^ an biefen 3^egeln prüfen unb fc^ä^en mufe, el)e man fie 

85 felbft il^rem 3nl)alt nad^ unterfud^t, um au§§umad^en, ob fte in Slnfe'^ung 
be§ ®egenftanbe§ pofttiöe 2Ba'^rl)eit entl^alten. SBeil aber bie blofee ^orot 
be§ 6rfenntniffe§, fo fefjr fte aud^ mit logifc^en ©efe^en übereinftimmen 25 
mag, nodf) lange nic^t l)inrei(^t, materielle (obfectioe) SSal^rl^eit bem @r= 
fenntniffe barum auSgumad^en, fo fann fi(^ niemanb blo| mit ber Sogit 
magen, über ©egenftdnbe §u urtl)eilen unb irgenb etmaS gu bel^aupten, 
ol^ne üon il^nen öor^er gegrünbete ©rfunbigung aufeer ber ßogif einge= 
gogen ju l)aben, um l^ernac^ blofe bie S3enu^ung unb bie SSerfnüpfung 30 
berfelben in einem gufammenpngenben ©angen nad^ logifd^en ®efe^en 
ju oerfudljen, nod) beffer aber, fie lebiglic^ barnac^ gu prüfen. ®leid^tt)ol)l 
liegt fo etmaS 3Serleitenbe§ in bem 33efi^e einer fo fc^einbaren ^unft, 
aüen unferen (Srfenntniffen bie gorm be§ SSerftanbeS gu geben, ob man 
gleid^ in 2lnfef)ung be§ 3n^alt§ berfelben nod^ fe^r leer unb arm fein ss 
mag, ha^ jene allgemeine £ogif, bie blofe ein ^a non gur 23eurt^eilung 
ift, glei(^fam mie ein Drganon gur toirf liefen ^croorbringung, wenig* 



Einleitung. 81 

[tenS jum Slenbtoer! oon objecttöen S3el)au^tungen gebraud^t unb mtf^in 
in ber S^at baburdö gemifebrauc^t tüorben. 2)ie allgemeine ßogif nun, 
al0 üermeinte§ Organon, l^eifet 3)iale!tif. 

@o öerfd)ieben aud^ bie 23ebeutung i[t, in ber bie Sllten biefer S3e= 
5 nennung einer 2Bi[fenfc^aft ober Äunft fid) bebienten, |o fann man ho6) 
au§ bem mirflic^en ®ebrau(^e berfelben ftd^ev abnel)men, ba^ fte bei i'^nen 
nici^ts anber§ toar, al§ bie ßogif be§ ©d^eing. (Sine fop^i[tifcl)e .^unft, 86 
feiner Unmiffen^eit, [a aud^ feinen öorfepc^en 33lenbmer!en ben Slnftrid^ 
ber Sßa'^rl^eit §u geben, ba^ man bie äJJetl^obe ber ®rünbli(^feit, meldte 

10 bie ßogif über'^aupt öorfd^reibt, na(!^a!^mte unb il)re Zop'ü §u SSefd^öni* 
gung jebeS leeren SSorgel)en§ benu^te. ^un fann man e§ al§ eine fi(!^ere 
unb braud^bare SBarnung anmerfen: ba^ bie allgemeine Sogif, al§ £)r= 
ganon betrad^tet, ieber^eit eine Sogi! be§ @d^ein§, b. i. bialeftifdl), fei. 
2)enn ba fte un§ gar ni^t§ über ben Sni^alt ber ßrfenntni^ leiert, fon= 

15 bem nur blofe bie formalen 23ebingungen ber Übereinftimmung mit bem 
SSerftanbe, meldte übrigens in Slnfe'^ung ber ©egenftänbe gänj^lid^ gleid^= 
gültig finb: fo mufe bie ßwn^utl^ung, fidt) berfelben al§ eines 2Ber!jeugö 
(Organon) ju gebrauchen, um feine Äenntniffe menigftenS bem SSorgeben 
nad^ auszubreiten unb ju ermeitern, auf nid^ts als ©efc^mä^igfeit l)in= 

20 auslaufen, alles, maS man miß, mit einigem ©d^ein ju bel^aupten, ober 
aud^ nad^ 33elieben anjufed^ten. 

(5ine folcf)e Untermeifung ift ber 3Bürbe ber ^^ilofo^l)ie auf feine 
Sßeife gemä^. Um beSmiQen ^at man biefe 33enennung ber 2)ialeftif lieber 
als eine .^rttif beS bialeftifd^en @dt)einS ber ßogtf beige^äp, unb 

25 als eine folc^e mollen wir fte aud^ I^ier üerftanben miffen. 



IV. 

3Son ber 6int!^eilung ber tranSfcenbcntalen Sogif 

in bie 
3:ranSfcenbentale 2lnali)tif unb ^ialeftif. 

3n einer tranSfcenbentalen Sogif ifoliren mir ben 3[^erftanb (fo mie 
oben in ber tranSfcenbentalen ^Iff^etif bie ©inulid^feit) unb ^ebcn blofe 
ben S^eil beS 2)cnfenS anS unfevm (ärfenntuiffe l)erauS, ber lebiglid) 
feinen Uifprung in bem ^^nnftanbc l)at. CDcr ©cbraudl) biefer reinen 6r= 
fenntnife aber bcvuljl barauf als iljvcr !öebinguug: baf; unS ©cgcuftänbc 

Ä.iiit'il toiöi ij teil. "Weite. lU. <> 



82 (glemcntörlel)re. II. ^e'xl SranSfcenbcittale Sogif. 1. Stbt^. 

in ber Slnfd^Quung gegeben ftnb, tüorauf jene angei^anbt töerben fonne. 
2)enn ol)ne Slnfc^auung fefjlt e§ afler unferer ©rfenntnife an Dbiecten, 
unb jte bleibt algbann oöUig leer. 2)er 2;f)eil ber tranSfcenbentolen ßogif 
olfo, ber bie Elemente ber reinen SSerftanbeSerfenntni^ üorttdgt, unb bie 
^rincipien, o'^ne meldte überall fein ©egenftanb gebadet merben fann, ift 5 
bie tranSfcenbentale Slnal^tif unb jugleid^ eine ßogif ber 2Baf)r!^eit. 2)enn 
il§r!ann feine (ärfenntnife tt)iberf))rec^en, ol^ne ha^ fie gugleic^ allen '^n'^ait 
üerlöre, b. i. aUe SSe^iebung auf irgenb ein £)biect, mitbin aUe SBa^rljeit. 
2Beil e§ aber fe^r anlocfenb unb üerleitenb ift, ficb bieferreinenSSerftanbeö* 
erfenntniffe unb ©runbfä^e allein unb felbft über bie ©renken ber (5r= lo 
fal^rung binauö ju bebienen, toelcbc bo(f) einzig unb aKein un§ bie3Katerie 
(£)biecte) an bie ^anb geben fann, ttjorauf jene reine SSerftanbelbegriffe 
angeioanbt inerben fönnen: fo gerälb ber SSerftanb in ®efal^r, burd^ leere 
SBernünfteleien oon ben bloßen formalen ^rincipien be§ reinen SSerftanbe§ 
einen materialen ©ebraud) gu mad^en unb über ©egenftönbe obne Unter= 1^ 
fd^ieb §u urtbeilen, bie un§ boc^ nidjt gegeben ftnb, ja üielleid^t auf feiner= 
lei 2Beife gegeben werben fönnen. 2)a fie alfo eigentlid^ nur ein Äanon 
ber SSeurtl^eilung be§ empirifd[)en ®ebraud^§ fein foHte, fo loirb fie gemi^= 
braucht, roenn man fie al§ ba§ Drganon eines allgemeinen unb unbe= 
fd^rdnften ©ebraud^S gelten läfet unb fid^ mit bem reinen Sßerftanbe allein 20 
magt, f^ntl^etifc^ über ®egenftclnbe überhaupt ju urtbeilen, gu bel^aupten 
unb ju entfct)eiben. 5llfo mürbe ber ©ebraud^ be§ reinen Sßerftanbeö al§= 
bann btaleftifd^ fein. 2)er jmeite 2;l)eil ber tran§fcenbentalen Sogif mu& 
alfo eine Äritif biefeS bialeftifcben <Sd^eine§ fein unb beifet tran§fcenbens 
tale 25ialeftif, nic^t als eine ^unft, bergleid^en Schein bogmatifd) ^u er= 25 
regen (eine leiber febr gangbare Äunft mannigfaltiger metap'^i)^fd^er 
©aufelmerfe), fonbern al§ eine .^ritif be§ 2Serftanbe§ unb ber SSernunft 
in Slnfel^ung il)re§ ]^i)perp^t)fif(^en ®ebraucb§, um ben falfd^en ©c^ein 
il)rer grunblofen Slnmafeungen aufjubecfen unb ibre 2lnfprü(be auf @r= 
finbung unb ©rmeiterung, bie fte blofe burd^ tranSfcenbentale ©runbfä^e 30 
gu erreichen öermeint, gur bloßen 33eurtl)eilung unb SSerwalirungbeS reinen 
SBcrftanbeS üor fop^iftifd^em 33lenbmerfe fierabjufe^en. 



1. aSud^, ®tc Slnal^tt! bcr aScgriffc. 83 

2)er 89 

3:rattöfcettbetttalett Sogtf 
erftc Stbttieitung* 



25te 2;ran§fcenbentale Slnal^tif. 



5 2)iefe 2lnalQtif tft bie Serglieberung unfereS ge[ammten (5rfenntniffe§ 
a priori in bie @Iemente ber reinen SSerftanbeäerfenntnife. 6§ !ommt l)ie= 
bei auf folgenbe ©tücfe an: 1. ®a^ bie begriffe reine unb nic!^t empirif(!^e 
SSegriffe feien. 2. 5)afe fie nid^t gur Slnfc^auung unb jur ©innlid^feit, 
fonbern jum ^enfen unb SSerftanbe ge'^oren. 3. 2)a§ fte Elementarbegriffe 

10 feien unb üon ben abgeleiteten ober barauä pfammengefe^ten tool^l unter» 
fd^teben werben. 4. 2)a^ il^re Slafel üollftänbig fei, unb fte ba§ ganje §elb 
be§ reinen 3Serftanbe§ gdn^Ud^ ausfüllen, ^flun fann biefe SSoUftdn bigfeit 
einer SSiffenfc^aft nic!^t auf ben Überfd^lag eines blofe burci^ SSerfud^e ju 
©tanbe gebrad)ten SlggregatS mit ßuoerldfftgfeit angenommen loerben; 

15 bal^er ift fte nur oermittelft einer 3bee be§ ©anjen ber 2SerftanbeS= 
erfenntnife a priori unb burd^ bie barauä beftimmte 2lbt§eilung ber SSe» 
griffe, toeld^e fie auSmad^en, mithin nur burd^ i^ren Sufammen^ang 
in einem ©gftem moglid^. 2)er reine SSerftanb fonbert ftd^ nid^t allein 
üon allem ©mpirifd^en, fonbern fogar oon aller @innlid^feit oöttig aus. 

20 @r ift alfo eine für ftd^ felbft beftdnbige, ftc^ felbft gnugfame unb burd^ 90 
feine du^erlid^ t)ingu!ommenbe 3ufd|e ju öerme^renbe @inl)eit. 3)a^er 
Wirb ber Inbegriff feiner (Srfenntni^ ein unter einer 3bee gu befaffenbeS 
unb gu beftimmenbeg Softem ausmachen, beffen Sßottftdnbigfeit unb 2lrti= 
culation jugleid^ einen ^robirftein ber 3flid^tigfeit unb Sld^tl^eit aller l)in= 

25 einpaffenben 6r!enntniMtücfe abgeben fann. @s befte'^t aber biefer gange 
2;'^eil ber tranSfcenbentalen Sogif aus jmei SSüd^ern, beren baS eine bie 
S3egriffe, baS anbere bie ©runbfd^e beS reinen SSerftanbeS cntplt. 

3)er 
STranSf cenbentalen 2lnali)tif 
30 erftcg asud^* 

®te ^mlt)üf bet aScgriffe. 

Sd^ oerftel^e unter bet 2lnali)tif ber 23egriffe nid^t bie Slnal^ftS bcr= 
fclben ober baS gewö^nlid^e SSerfa^ren in p^ilofopl^ifd^en Unterfud^ungen, 

6* 



84 eieiiieiitarlefire. Il.S^eit. Sranäfc. Cogtf. l.mtf). l.Siicf). L.^auptft. 

S3egriffe, bie \\ä) barbieten, ii^rem ^nl^altc naä:) ju jergliebern unb jur 
2)eutU(!^feit ju bringen, fonbern bie noc^ tüenig üerfndjte ßerglieber ung 
be§ SSer[tanbe§öermögen§ felbft, um bie 5}?DgIicl)feit ber 33egriffe 
a priori baburd) 3U erforf^en, ba^ mir jie im SSer[tanbe aUein, aU i{)rem 
Geburtsorte, auf[u(!^en unb beffen reinen Gebrauch überl^aupt anaU)rtren; 5 
91 benn biefeä i[t baö eigent^iimli^e ®efd)äfte einer 2ran§fcenbental=^l)ilo= 
fop{)ie; ta§ übrige i[t bie logif(i)e SSel^anblung ber begriffe in ber $^ilo= 
fop^ie überl^aupt. 2Bir merben alfo bie reinen begriffe bi§ ju i^ren er[ten 
keimen unb Einlagen im menfd^ltd^en §8er[tanbe tierfolgen, in benen fte 
vorbereitet liegen, bi§ fte enblid) bei ®elegent)eit ber (Srfal^rung entn3icfelt lo 
unb burc!^ eben benfelben 23er[tanb, öon ben i'^nen anljängenben empiri= 
f(|en 33ebingungen befreiet, in il^rer Sauterfeit bargefteUt werben. 



2(nalt)ttf ber ^Begriffe 
GrftcS ^auptftücf» 15 

3Son bem Seitfaben ber (5ntbec!ung aller reinen 
SSerftanbeSbegriffe. 

SBenn man ein (Srfenntniltiermogen in§ Spiel [e^t, fo tljun jid^ nac^ 
ben mand)erlei 5lnlä[fen üerfc^iebene ^Begriffe l^ernor, bie biefeS SSermögen 
fennbar mad^en unb jic^ in einem mel^r ober meniger ausführlichen 2luf= 20 
fa| fammeln laffen, nad^bem bie 23eobac^tung berfelben längere ßeit ober 
mit größerer ©d^arfftnnigfeit angefteUt worben. 2ßo biefe Unterfud)ung 
mevbe öollenbet fein, läfjt fid) nad) biefem gleid)fam med^anifd)en 5ßer= 
fahren niemals mit Sid)erf)eit beftimmen. 2lu^ entbecfen fid) bie Segriffe, 
bie man nur fo bei ©elegenl)eit auffinbet, in feiner Drbnung unb f^fte^ 20 
92 matifdjen ßin^eit, fonbern toerben jule^t nur nad) 5U)nlid)feiten gepaart 
unb nac^ ber ®r5^e i^re§ 3n^alt§, üon ben einfad^en an 3U ten me^r ^u= 
fammengefelpten, in 9^ei^en gefteUt, bie nid^t§ weniger alä fi)ftematifd^, 
obgleid) auf gen3iffe S?eife metl^obifd) jn 6tanbe gebradbt werben. 

2)ie 2;ran§fcenbentalpl)ilofopl)ie t)at ben 33ort^eil, aber aud) bie 5ßer= :w 
binblic^feit, i^re 33egriffe nad^ einem ^rincip aufjufuc^en, weil fie au§ 
bem ä^erftanbe alö abfoluter @inl)eit rein unb unuermifc^t entfpringen 
unb bat)er felbft nad) einem 33egriffe ober ;^bce unter fid) öUfammen= 



l.'ilbfciin. 93on bem logifdieii 5^!erftaiibe?9el)raud)e ül)er:^auvt. 85 

Ijängen muffen, (äin fol(!^er 3ufammen'^Qng aber gtebt eine Sftegel an bie 
^anb, nac^ n)el(!^er jebem reinen ^erftanbeSbegriff feine 6tetle unb aUen 
inSgefammt it)re SSoUftänbigfeit a priori beftimmt ttjerben fann, weld)e§ 
Qne0 fonft öom SSdieben ober öom Sufafl abpngen lüürbe. 



5 2)e§ 

SranSfcenbentalen ßeitfaben^ ber ©ntbecEung alter 
reinen 3Serftanbe§begriffe 

ßrfier Slbfd^nitt. 

SSott bem logifc^en 2Serftanbe^gebraud)e überl^au|)t. 

10 2)er 33erftanb tourbe oben blo^ negatio erflart: bur(!^ ein nid^tfinn-- 
lid^e§ (Srfenntnifeoermögen. 9lun fönnen toir unabpngig üon ber (Sinn= 
lid^fett feiner Slnfd^anung t^eil^aftig werben. Sllfo ift ber SSerftanb fein 
SSermögen ber 2lnf(^auung. @§ giebt aber aufeer ber Slnfc^auung feine 93 
anbere Slrt ju erfennen, aU burc^ 33egriffe. Sllfo ift bie ©rfenntnife eine§ 

15 jeben, lüenigftenö be§ menfd)licl^en 5Berftanbe§ eine ©rfenntni^ burc^ 33e= 
griffe, nid)t intuitiü, fonbern biScurfio. SlHe Slnfd^auungen aU finnlic^ 
berul^en anf Slffectionen, bie ^Begriffe alfo auf ^-unctionen. S^ tierftel^e 
aber unter ^^unction bie ©in^eit ber ^anblung, üerfd)iebene SSorfteüungen 
unter einer gemeinfcfiaftlid^en ju orbnen. 23egriffe gnmben fid^ alfo auf 

20 ber Spontaneität be§ 2)enfen§, tt»ie finnlid)e Slnfc^auungen auf ber ^lecep» 
tiüitdt ber ©inbrücfe. 3Son biefen Gegriffen fann nun ber 2Serftanb feinen 
anbern ©ebrauci^ mac!f)en, al§ ba^ er baburd^ urtl^etlt. 2)a feine 2Sor= 
[teUung unmittelbar auf ben ©egenftanb gel^t, al§ blofe bie 2lnfd)auung, 
fo toirb ein ^Begriff niemals auf einen ®egenftanb unmittelbar, fonbern 

25 auf irgenb eine anbre SSorfteüung oon bemfelben (fie fei Slnfd^auung ober 
felbft fc^on 23egriff) be3ogen. 2)a§ Urf^eil ift alfo bie mittelbare @rfennt= 
ni^ eines ©egenftanbeS, mitl^in bie SSorftellung einer SSorfteHung be§= 
felben. ^n jebem Urf^eil ift ein Segriff, ber für oiele gilt unb unter 
biefent SSielen aud^ eine gegebene SSorfteüung begreift, meiere le^tere benn 

30 auf ben ®egenftanb unmittelbar belogen wirb. <So be^ie^t \\d) §. S3. in 
bem Urtf)eile: alle Körper finb t^eilbar, ber 33egriff be§ 3:l)eilbaren 



86 eiementarlc^re. Il.S^eil. 2:ranäfc. Cogif. l.Slbtf). l.aSud). l.^oiiptft. 

auf öerfd^iebene anbereSSegriffe; unter biefen aber toirb er t)ier befonberS 
auf ben SSegriff be§ ÄorperS belogen, biefer aber auf gemifje un§ oor= 
94 fommenbe (gr|(^eiuungen. 2ll[o tüerben bieje ®egen[tänbe burdf) ben 23e= 
griff ber S^eilbarfeit mittelbar oorgefteUt. Slüe Urtt)eile ftnb bemnad^ 
Functionen ber ©inbeit unter unfern SSorfteKungen, ba nämlic^ ftatt einer ^ 
unmittelbaren SSorfteUung eine t)ö{)ere, bie biefe unb meljrere unter fic^ 
begreift, gur ßrfenntnife be§ ®egenftanbeg gebrauci^t, unb üiel möglid^e 
©rfenntniffe baburd^ in einer sufammengejogen werben. 2Bir fönnen aber 
aUe |>anblungen be§ 2Serftanbe§ auf Hrf^eile jurücffüliren, fo ba^ ber 
SSerftanb überhaupt al§ ein SSermögen ju urtfjeilen öorgefteUt lo 
toerben fann. 2)enn er ift nad^ bem obigen ein Sßermögen gu benfen. 
2)enfen ift ha§ (är!enntnife burc^ SÖegriffe. Segriffe aber bejiel^en ftd^ al§ 
5Präbicate möglicher Urtl)eile auf irgenb eine SSorfteUung üon einem no(i) 
unbeftimmten ©egenftanbe. @o bebeutet ber SSegriff beö Äörper§ etmaS, 
g. 33. ÜKetaU, mag burd^ jenen 33egriff erfannt merben fann. (5r ift alfo is 
nur baburd) S3egriff, ba^ unter il)m anbere SSorfteKungen enthalten ftnb, 
öermittelft beren er ftc!^ auf ©egenftdnbe begießen fann. (5r ift alfo ha§ 
^räbicat ju einem mögltd^en Urt^eile, j. 23. ein febeS ^JZetatt ift ein 
Körper. 2)ie Functionen be§ S^erftanbeä fönnen alfo inggefammt ge= 
funben werben, wenn man bie Functionen ber ©inl^eit in ben Urtl)eilen 20 
öoUftönbig barfteUen fann. 2)afe bieg aber fxä) gang mol^l bemerffteüigen 
laffe, mirb ber folgenbe Slbfc^nitt öor Slugen fteUen. 



95 S5e§ 

Seitfabeng ber ©utbetfung aller reinen SSerftanbeöbegriffe 

Bweiter Slbfc^nitt. 25 

§9. 
3Son ber logifrfien Function beg SSerftanbeS in Urtl^eilen. 

Sßenn Wir öon allem Sn^alte eines Urt^eilä überl^aupt abftra^iren 
unb nur auf bie blofee 5ßerftanbe§form barin Sld^t geben, fo finben mir, 
bafe bie Function be§ 2)enfenä in bemfelben unter oier 2;itel gebracht 30 
merben fönne, beren jeber brei 3Komente unter ftd^ entl^dlt. «Sie fönnen 
füglid) in folgenber Slafel oorgefteUt werben. 



2. Slbfcfin. a5on ber logifc^en Function beiS aSetftanbeiS in Urtl^eiten. 87 



1. 



10 





Quantität ber Urtl^eile. 






Slllgemetne 

SSefonbere 

einzelne 




2. 




3. 


Qualität. 




atelation. 


SBejal^enbe 

23erneinenbe 

Unenblid^e 


4. 

2»obalität. 
^roblematifd^e 
2lffertorif(^e 
Slpobiftifd^e 


^ategorijc^e 

^^pott)ettf(!^e 

2)täiunctiüc 



2)a bie[e ©intl^eilung in einigen, obgleich) nici^t wefentlici^en «Stüden 96 
üDu ber gett)ol)nten 2:e(l^nif ber ßogüer abjuweidien fd^eint, fo toerben 
folgenbe SSeröja'^rungen toiber ben beforgli^en 3J?i|öer[tanb ni(i)t un= 
nötl^ig fein. 

20 1. 2)ie ßogüer jagen mit S^leci^t, ta^ man beim ®ebraud^ ber Ur= 
t^eile in SSernunftjd^lüffen bie einzelnen Urtl^eile gleid^ ben oUgemeinen 
bel^anbeln fönne. 5)enn eben barum, ö3eil fie gar feinen Umfang l^aben, 
fann ha§ ^räbicat berjelben ni(j^t blofe auf einiget beffen, was unter bem 
SSegriff be§ ©ubjects entl^alten ift, gebogen, öon einigem aber au§ge= 

25 nommen werben. ©§ gilt alfo oon jenem Segriffe ol^ne 2lu§nal^me, gleich 
als wenn berfelbe ein gemeingültiger 23egriff märe, ber einen Umfang 
l)ättc, öon beffen ganjer SSebeutung ba§ ^räbicat gelte. SSergleid^en mir 
bagegen ein einzelnes Urtljeil mit einem gemeingültigen blofe al§ @r= 
fenntnife ber ®röfee nad^, fo üerptt fie f\6) §u biefem wie ßinl^eit jur Un= 

30 enblic^feit unb ift alfo an ftc^ felbft baoon mefentltc^ unterfc^teben. Sllfo 
wenn ici^ ein einzelnes Urtl)eil (Judicium singulare) ntd^t blo^ nad) feiner 
innern ®ültigfeit, fonbern aud^ als ©rfenntnife überl^au^t nac^ ber ®röfee, 
bie es in SSergleic^ung mit anbern 6r!enntniffen l^at, fci^ä^e, fo ift eS aUer« 
bingS oon gemeingültigen Urtl^eilen (judicia communia) unterfd^ieben 

35 unb oerbient in einer oottftänbigen 2:afel ber ÜKomente beS 2)en!enS über«: 



88 eiemcntiirleljre. U.Jtjeit. 2:ranä[c. yügif. 1. 5lbtl). 1.93ucf). 1. ^-imiptft. 

'.»7 l)aupt (objnjar freilid^ nic^t in ber bIo& auf ben Öebrauc!^ ber Urt^eile 
unteretnanber eingejd^ränften Sogif) eine be[onbere ©teKe. 

2. ©ben [o mn[|en in einer tranSfcenbentalen Sogif unenblid)e Ur= 
t^eile bon beja^enben noc!^ unterfd)ieben irerben, wenn jte gleich in 
ber aflgemeinen Sogit jenen mit fR^äjt beige^ä^U jinb unb fein befonbereä •' 
©lieb ber ©int^eiUmg an§mad)en. 2)iefe ndmlic!^ abftral^irt oon aUern 
Sn^alt beä ^rdbicatg (ob e§ gleic!^ üerneinenb ift) unb jteljt nur barauf, 
ob baffelbe bem (Subject betgelegt, ober i^m entgegengeje^t werbe, ^ene 
aber betrad)tet ba^ VLxiljzW aud^ nad^ bem 5ßertt)e ober Sn'fjalt bie[er 
logifd^en Sefafiung oermittelft eine§ bIo& üerneinenben ^srabicatS, unb lo 
was biefe in Slnfe'^ung be§ gefammten @rfenntni[je§ für einen ©ewinn 
üerfd^afjt. ^ätte id^ oon ber @eele gejagt, jte ijt nid^t fterblid^, fo t)ätte ic^ 
burd^ ein üerneineubeä Urt^eil menigjteufo einen 3rrtf)um abgespalten. 
9lun ^abe idl) bnr^ ben @a|: bie «Seele ift nid^tjterblid^, jicar ber logifc^en 
gorm nac^ mirflid) bejal^t, inbem idl) bie (Seele in ben uubefc^ranften Um= 15 
fang ber nicl)tjterbenben SBejen fe^e. SBeil nun üon bem ganzen Umfange 
möglid)er SBejen baß @terblid)e einen 3:()eil entplt, ba§ Ü^ic^tjterblid^e 
aber ben anbern, jo ift burc^ meinen @a^ nid^ts anber§ gejagt, al§ ba^ 
bie ©eele eineö oon ber unenblic^en 9)?enge 2)inge jei, bie fibrig bleiben, 
menn id^ taß @terblid^e in§gejammt wegitel^me. 2)aburd^ aber lüirb nur 20 
bie unenblid)e @pl)äre aUeS 3J?öglic^en in jo rt3eit bejci)rän!t, ba^ ta^ 

98 Sterbliche baoon abgetrennt unb in bem übrigen SRaum \l)Xi§> UmfangS 
bie Seele gefetzt mirb. 2)iefer 3Raum bleibt aber bei biejer 5lu§nal)me 
noc^ immer uuenblict), unb fönnen noc^ me'^rere Sl^eile beffelben tt)egge= 
nommen werben, o^ne ba^ barum ber ^Begriff oon ber (Seele im minbeften 25 
tüäd^ft unb beja^enb beftimmt wirb. 2)ieje unenblid^e Urf^eile aljo in 9(n= 
fel^ung be§ logijd^en Umfanget ftnb wirflid^ blo^ befd^rdnfenb in 2ln= 
fet)ung beg Sni^altä ber ©rfenntnife überhaupt, unb in fo fern muffen fie 
in ber tranäfcenbentalen Jafel aller 2)?omeitte be§ ©enfenS in ben Ur= 
t^eilen nic^t übergangen Werben, weil bie t)ierbei ausgeübte Function 30 
beä 3Serftanbe§ oielleid^t in bem Selbe feiner reinen (Srfenntnife a priori 
Widf)tig fein fann. 

3. 2iae 5ßerl)öltniffe beS 2)enfenö in Urt^eilen ftnb bie a) be§ ^rä= 
bicatä gum (Subject, b) beö ©runbeS jur ^olge, c) ber einget^etlten (5r= 
fenntni^ unb ber gefatnmleten ©lieber ber ©int^eilung unter einanber. 35 
3n ber erfteren 2lrt ber Urt^eile ftnb nur gwei begriffe, in ber gtoeiten 
^wei Urtl)eile, in ber britten mehrere Urt^eile im 33erf)ältnife gegen ein- 



•2. SUbfdju. 5ßon ber lotjifdjeii AiiiiLlioii bco 'iBei-ftaube'o in llrtljeileii. 81) 

anber betrad^tet. 2)er ^t)potl)eti[c^e ^aiy. toeun eine öoltfommene ®e= 
rec^tigfeit ha ift, fo iüirb ber beljorrlid^ 23öfe be[trQ[t, entplt eigentlich 
bog ^ßerpUnife gireier @(i^e: eä i[t eine üoüfommene ®ered)tigfeit ba, 
unb: ber bel)arrU(i^ 23öfe toirb beftraft. Db beibe biefer @Q^e an jtd) tüa^r 

5 fmb, bleibt ^ier unau§gemad)t. (5ö i[t nur bie (Sonfequen^, bie burcE) 
bie[e§ Urt^eil gebadet wirb, ßnblid^ ent{)dlt t)a§i bi§iunctiöe Urt^eil ein 99 
S3erpUni^ gmeier ober me()rerer @ä^e gegen einanber, aber nic!^t ber 2lb= 
folge, fonbern ber logif(!^en (Sntgegenfe^ung, fofern bie @^3'^äre be§ einen 
bie be§ anbern auSfc^lie^t, aber bod^ sugleic^ ber ©emeinfd^aft, in fofern 

10 fie ^ufammen bie @pl)dre ber eigentlid)en ©rfenntnife augfütlen, olfo ein 
2SerpUnife ber S;i^eile ber @ppre eines ©rfenntniffeS, ta bie @ppre 
eines jeben S^eilS ein @rgängung§[tüc! ber 6ppre beS anbern ju bem 
gangen ^n'&fgi^itf ber einget()eilten ßrfenntnife ift; 5. @. bie SBelt ift ent= 
toeber burtf) einen blinben ^n\a\i ha, ober burd^ innre 0iot{)tt)enbigfeit, 

15 ober burd^ eine äußere Urfad^e. 3eber biefer @ä^e nimmt einen S^eil ber 
(Sppre be§ möglidl)en (ärfenntniffeS über ba§> ^afein einer 2Belt über= 
l^aupt ein, aüe jufammen bie ganje @ppre. 2)a0 (Srfenntnife aus einer 
biefer ©pl^ären toegnel^men, l^ei^t, fie in eine ber übrigen fe^en, unb ba= 
gegen fte in eine <Sppre fe^en, l^eifet, fte aus ben übrigen loegne^men. 

20 @S ift alfo in einem biSjunctioen Urtf)eile eine gemiffe ®emeinfc^aft ber 
(grfenntniffe, bie borin befte'^t, ba^ fte ftd^ wed^felfeitig einanber auS= 
fd^liefeen, aber baburd) bod^ im ®an§en bie ma^re ©rfenntnife beftimmen, 
inbem fte jufammengenommen ben gangen Snplt einer einzigen gege= 
benen (ärfenntnt^ auSmad^en. Unb biefeS ift eS auc^ nur, maS ic^ beS 

23 ^olgenben megen l)iebei anjumerfen notl^ig finbe. 

4. ©ie 2J?obatität ber Urtl^eile ift eine gang befonbere Function ber= 
felben, bie baS Unterfd^eibenbe an ftd^ pt, ba^ fte nid^ts gum '^nt)alk 100 
beS Urt{)eilS beiträgt (benn aufeer ©röfee, Qualität unb 3Serpltnife ift 
nichts me^r, toaS benSn'^alt eines Urt|eilS auSmad^te), fonbern nur ben 

30 SBerf^ ber (Sopula in 23egiel)uug auf baS ©enfen überfjaupt angelet, 
^roblematifd^e Urtl^eile ftnb folc^e, mo man baS Söeia'^en ober SSer= 
neinen als blofe möglidf) (beliebig) annimmt; affertorifd^e, ba eS als 
tt)irflid^(wa'^r) betrad^tet toirb; apobütifd^e, in benen man eS als 
not^menbig anfte^t/) @o ftnb bie beiben Vlrt^eile, beren SSerpltnife 



35 *) ©leid) als loenn ba§ ®enfen im crften %aU eine ^^iindion beä SSerftanbcg, 

im äroeiten ber Urt^eiläfraft, im britten ber Sßernunft roäre. ©ine SSemerfung, 
bie crft in ber ?^otfle if)re ^iifflftrung erroartet. 



90 eicinentarklire. Il.X^etl. Jran^fc. Sogif. 1. Slbtt). 1.23u(^. 1. ^auptft. 

ha§i l^i)pot()etifc^c Urt^eil au^mad^t (antec. unb consequ.), imgleici^en in 
beren 2Be(f)[eliüirfung ba§ biäiundiüe befte^t (©lieber ber ©intt)eilung), 
inägefammt nur problematijd^. 3" ^em obigen 23eifpiel toirb ber @a|: 
eö i[t eine üoltfommene ®ererf)tigfeit ba, nid)t Q[fertorif(i^ gefagt, fonbern 
nur aU ein beliebige^ Urtt)eil, moüon e§ möglid^ ift, bafe jemanb e§ an= s 
net)me, gebact)t; unb nur bie ßonfequeng ift afjertorifd^. 2)at)er !önnen 
folc^e llrt!§eile qu(!^ offenbar falfc^ fein unb bod^, problematifc!^ genommen, 
SÖebingungcn ber (5rfenntnife ber 2Bal^rf)eit fein. @o ift ba^ Urf^eil: bie 
SBelt ift burc^ blinben 3"ffl^t ^ö» i" ^^ni biSjundiöen Urt^eil nur 
öon problematifc^er 23ebeutung, nämlid) bo^ jemanb biefen @a^ etwa auf lo 
101 einen 2lugenblic! annehmen möge, unb bient bod^ (raie bie SSergeic^nung 
beiS falfd^en 2Bege§ unter ber S^^ aller berer, bie man nel^men !ann), 
ben toa'^ren j|u finben. 2)er problemattfd^e ©a^ ift alfo berjenige, ber nur 
logifci^e 5}Zöglici^feit (bie nic^t objectiü ift) auSbrücft, b. i. eine freie SBal^l 
ein:n folc^en <Sa^ gelten gu laffen, eine blofe wiüfürlic^e Slufnel^mung 15 
beijelben in ben 33erftanb. £)er affertorifd^e fagt üon logifc^er 2BirflicI)feit 
ober 2ßal)r'^eit, mie etwa in einem l)i)pot^etif(!^en 2Sernunftfdi)lufe ba§ 
SlntecebenS im Dberfa^e problematif(^, im Unterfa^e affertorifd^ oor= 
fommt, unb jeigt au, bafe ber (5a^ mit bem SSerftaiibe naci) beffen ®efe|en 
fd^on üerbunben fei. 2)er apobiftifd^e (Sa^ benft fic^ ben affertorifc^en 20 
burd^ biefe ®efe|e be§ SSerftanbeS felbft beftimmt unb bal^er a priori be= 
l^auptenb unb brütft auf folc^e Sßeife logifd^e ^^lotlimeubigfeit au§. SBeil 
nun l)ier aUeä fid^ grabmeife bem 3Serftanbe einüerleibt, fo ba^ man ju= 
öor etmaSproblematifc^ urt^eilt, barauf au(^ mo^l e§ affertorifd^ all wal^r 
annimmt, enblid^ al§ ur.jertrennlid) mit bem Sßerftanbe üerbunben, b. i. 25 
als nott)menbig unb apobiflifd), bel)auptet, fo !ann man biefe brei ^^unc^ 
tionen ber3)iobalität auc^ fo üiel3J?omentebe§3)enfen§ überljaupt nennen. 



102 2)e§ 

ficitfabenS ber ©ntbetfung aller reinen SSerftanbc Sbcgriffc 

^Dritter 2lbfd^nitt. 30 

§10. 
SSon ben reinen SSerftanbeSbegriff cn ober Kategorien. 
2)ie allgemeine Sogif abftral^irt, toie mel^rmals fd^on gefagt morben, 
oon allem ^x[\)a\t ber (Srfenntnife unb erwartet, ba^ it)r anbertt)ärt§, mo= 



3. Stbfd^n. S3ün bcn reinen 93erftanbe3be9rtffen obei Kategorien. 91 

l^er c§ a\X(i) fei, SSorftettungen gegeben ttierben, um tiefe juerft in ^Begriffe 
ju öemanbeln, toeld^eS anal^tifd) juge'^t. 2)agegen I)at Me tran§fcenben= 
tale Sogif ein 3J?anntgfaltige§ ber ©innlid^feit a priori öor fid^ liegen, 
toelci^eS bie tranSfcenbentale Slftf)etif xljx barBietet, um ju ben reinen 3Ser= 
5 ftanbeSbegriffen einen @toff gu geben, ol^ne ben fie o^ne allen Stt^o'^t, 
mithin öoUig leer fein mürbe, dianm unb Seit entl^alten nun ein ÜJ?annig= 
faltiges ber reinen 2lnf^auung a priori, gepren aber yleic^^mo^l gu ben 
SSebingungen ber 3Receptiüitdt unfereS ®emüt!^ä, unter benen e§ aUein 
SSorfteQungen öon ©egenftänben empfangen !ann, bie mitl^in au(!^ ben 

10 33egriff berfelben jeberseit afficiren muffen. Slltein bie (Spontaneität unfereS 
2)en!en§ erforbert e§, ha^ biefeS 2Kannigfaltige juerft auf gemiffe SBeife 
burd^gegangen, aufgenommen unb üerbunben merbc, um barauS eine @r= 
!enntnife ju mad^en. Siefe ^anblung nenne id^ ©^nf^efis. 

^d^ üerftel^e aber unter <Si)nt]^efi§ in ber allgemeinften SBebeutung 103 

15 bie ^anblung, oerfd^iebeneSSorfteUungen gueinanberl^inäujut^un unb i^re 
SKannigfaltigfeit in einer ©rfenntnife p begreifen, ©ine fold^e @qnt!^eit§ 
iftrein, menn ba§ 5Rannigfaltige nid^t empirifd), fonbern a priori 
gegeben ift (mie ha§ im 3Raum unb ber ßeit). 3Sor aUer 2lnalt)ft§ unferer 
SSorfteKungen muffen biefe 3Uöor gegeben fein, unb e§ !önnen feine 23e= 

20 griffe bem Sii^^alte nad) analijtifd^ entfpringen. 2)ie (St)ntl^eft§ eines 
5UJannigfaltigen aber (e§ fei empirifd^ ober a priori gegeben) bringt juerft 
eine (ärfenntnife l^eroor, bie gmar anfänglid^ nod^ ro^ unb oermorren fein 
fann unb alfo ber Slnal^fiS bebarf ; attein bie ©^nt^efiS ift bod) baSjenige, 
ma§ eigentlid^ bie Elemente ju ©rfenntniffen fammlet unb 3U einem 

25 gemiffen ^nl^alte öereinigt; fte ift alfo ba§ erfte, morauf mir 2td^t ju geben 
l^aben, menn mir über ben erften Urfprung unferer ©rfenntni^ urtl^eilen 
moUen. 

2)ie @t)ntl^efiS überl^aupt ift, mie mir fünftig feigen merben, bie blofee 
3Bir!ung ber (ginbilbungSfraft, einer blinben, obgleid^ unentbel^rlid^en 

30 Function ber @eele, o'^ne bie mir überall gar feine ©rfenntnife l^aben 
mürben, ber mir un§ aber feiten nur einmal bemufet jtnb. SlKein biefe 
©ijntl^efiS auf 23egrif fe ju bringen, ta§ ift eine fjunction, bie bem SSer* 
ftanbe jufommt, unb moburdf) er un§ aUererft bie ©rfenntnife in eigent= 
lid^er SSebeutung üerfd^afft. 

35 Sie reine (S^nt{)efi§, allgemein üorgeftellt, giebt nun ben io4 
reinen SSerftanbeöbegriff. 3«^ oerftel^e aber unter biefer @t)ntf)eji§ bie= 
jenige, meld)e auf einem ®runbe ber f^ntl^etifd^en ©intieit a priori bcrul^t: 



92 etementadel)te. II.2l)eiI. Iranäfc. yüi]if. 1.9(btt). 1. 23ucf). 1. .fpciuptft. 

fo i[t unfer 3äl)len (üornel^mUc!^ i[t eg in größeren Ba^l^n merflid^er) eine 
©^ntl^ejig nad^ Söegrttfen, meil fte nad) einem gemeinf(i)aftlid)en 
®runbe ber @int)eit gefd^tetit (j. 6. ber 2)efabif). Unter biefem begriffe 
wirb alfo bie (Sin'^eit in ber @i)nt^e[i6 beg 53ZQnnigfQltigen notf)tt)enbig. 

SlnalQtifd) njerben üerfci^iebcne SSorftellungen unter einen ^Begriff s 
gebracht (ein ©ejd^äfte, lüoüon bie allgemeine Sogi! I)QnbeIt). 5lfier nid^t 
bie SSorfteHungen, fonbern bie reine @Qntt)efi§ ber SSorftettungen auf 
^Begriffe ju bringen, tel^rt bie trangfc. Sogif. 5)a§ erfte, toaS un§ gum 
Sel^uf ber (Srfenntnife aller ®egen[tänbe a priori gegeben fein mufe, ift 
ba^ 9}?annigfaltige ber reinen -Slnfd^auung; bie (S^nt^eftS biefeS lo 
5D^annigfaltigen burd^ bie ©inbilbung^fraft ift \)a§ jtoeite, giebt aber nod^ 
feine ©rfenntni^. 2)ie ^Begriffe, meldte biefer reinen @Qnt^efi§ (Sinket t 
geben unb lebiglid^ in ber ^orftellung biefer not^menbigen f^nt^etifd^en 
©in'^eit befielen, t^un ba§ britte jum ©rfenntniffe eines öorfommenben 
®egenftanbe§ unb beru'^en auf bem 33erftanbe. 15 

105 25iefelbe j^^unction, n3elc^e ben t)erfd)iebenen SSorfteHungen i n e i n e m 

Urf^eile (Sin^eit giebt, bie giebt auc^ ber bloßen ©Qnt^eftö üerfd^iebener 
33orfteüungen in einer Slnfd^auung (5inl)eit, meldte, allgemein au§ge= 
brücft, ber reine 23erftanbe§begriff ^ei^t. 2)erfelbe 33erftanb alfo unb 
§n)ar burd^ eben bicfelben^anblungen, moburd^ er in 23egriffen üermittelft 20 
ber anali)tifd^en ©inljeit bie logifd^e ^orm eine§ Urtbeil§ ju 6tanbe 
brachte, bringt aud) üermittelft ber fi)ntl)etifc^en ©in^eit be^ 9J?annig= 
faltigen in ber Slnfc^auung überhaupt in feine 23orftellungen einen tran§= 
fcenbentalen 3n^alt, lueSmegen fie reine SSerftanbeSbegriffe ^eifeen, bie 
a priori auf ©bjecte ge^en, mel(^e§ bie allgemeine 2ogif nid^t leiften fann. 25 

8luf fold^e SBeife entfpringen gerabe fo ötel reine 5ßerftanbe§begriffe, 
tüeld^e a priori auf ©egenftänbe ber 2lnfdl)auung überl^aupt gelten, al§ e§ 
in ber üorigen 3:afel logifd^e Functionen in allen möglid^en Urtbeilen gab: 
benn ber 33erftanb ift burc^ gebad)te Fundionen oöUig erfdjöpft unb fein 
SSermögen baburd^ gänjlid^ auSgemeffen. 2Bir wollen biefe Segriffe nad^ 30 
bem 2lriftotele§ Kategorien nennen, inbem unfre 2lbjtd)t uranfängltd^ 
mit ber feinigen jmar einerlei ift, ob fie fidt) gleid^ banon in ber 2lu§» 
ful^rung gar fet)r entfernt. 



3. Slbfc^it. 33pii bell reinen SSeiftanbeSbegnffen ober Kategorien. 93 

2;afcl ber Kategorien. 106 

1. 
!Scv Onttutität: 
6in'f)ett 
3SieU)ett 
2im)eit. 
2. 3. 

®cr Oualität: !2>er «Delation: 

Diealität ber Snpreng unb (Subftftens (sub- 

10 9^egation stantia et accidens) 

ßtmitation. ber Gaujalitdt unb SDepenbenj 

(Urfad^e unb Sßirfung) 
ber ©emeinjd^aftCSBec^felaiirfung 
jiüij(f)en bem ^anbeln= 
15 ben unb Seibenben). 

4. 
<^cr 9)?obaUtät: 
9J?ögUd)feit — Unmöglic^feit 
2)afein — 5Uic!^tfein 
■20 3(lotlÖwen bigfett — ßutälligfeit. 

©tefeS ift nun bie SSergeid^nung oHer urfprünglid^ reinen Segriffe 
ber «S^nt^efi^i, bie ber SSerftanb a priori in fict) entt)äU, unb um beren 
tüiUen er auc^ nur ein reiner SSerftanb ift, inbem er burc^ fie aüein ettt3a0 
bei bem 9J?annigfaItigen ber 3lnf(t)aunng üerfte()en, b. i. ein Dbied ber= 

25 felben benfen fann. 2)iefe ßint^eilung ift fqftematifc^ au§> einem gemein= 
fd^aftlic^en ^rinci^), ncimlic!^ bem SSermögen ju nrtt) eilen (melci^eS eben 
fo öiel ift, qI§ ba€ 33ermögen p benfen) erzeugt unb uic^t r{)apfobiftif(^ 
an§ einer auf gut ®lüc! unternommenen 2luffuci)ung reiner 33egriffe ent= 
ftanben, üon beren S^oUja^ligfeit man niemals gemife fein fann, ba fie 107 

30 nur burc!^ ^nbuction gefd)loffen mirb, o^ne j^u gebenfen, ta^ man nod^ 
auf bie le|tere 2lrt niemals einfielet, warum benn gerabe biefe unb ni(!^t 
anbre Segriffe bem reinen SSerftanbe beimol^nen. ©§ njar ein eines 
fc^arfftnnigen ÜKanneS mürbiger Slnfc^lag beS SlriftoteleS, biefe ®runb= 
begriffe aufjufuc^en. 3)a er aber fein "^^rincipium Ijatte, fo raffte er fte 

35 auf, n)ie fie i^m anfftie^eu, unb trieb bereu 3ucrft äet)n auf, bie er Kate= 



94 eiementatlelire. Il.SfieU. Sransfc. eogif. l.Slbtf). I.Su^. l.^aupt\t 

gorien (^räbtcamente) nannte, ^n ber ^olge glaubte er nod^ %er fünfe 
aufgefunben gu l^aben, bie er unter bem Spornen ber ^o[tpräbicamente 
l^injufügte. Stllein feine Siafel blieb noci^ immer mangeltjaft. Slufeerbem 
finben ft^ auc!^ einige modi ber reinen ©tnnlid^feit barunter (quando, 
ubi, Situs, imgleid^en prius, simul), aud) ein emptrifd^er (motus), bie in 5 
biefeS 6tammregifter be§ SSer[tanbe§ gar nid^t gel^ören, ober eS jtnb aud^ 
hk abgeleiteten Segriffe mit unter bie Urbegriffe ge^d^lt (actio, passio), 
unb an einigen ber le^tern fel)lt e§ gdnjUc!^. 

Um ber le^tern miüen ift alfo nod^ ju bemerfen : ba^ bie Kategorien, 
als bie magren @tammbegrtffe be§ reinen SSerftanbeä, aud^ i^re eben 10 
fo reine ab geleitete begriffe l)aben, bie in einem öoüftdnbigen 8i}ftem 
ber 2;ran§fcenbental'^!^ilofopl^ie feine^megeS übergangen merben fönnen, 
mit bereu blofeer (äriod^nuug aber id) in einem blofe fritifd^en SSerfud^ ^U' 
frieben fein fann. 

108 (S§ fei mir erlaubt, biefe reine, aber abgeleitete 2Serftanbe§begriffe 15 
bie ^rdbicabilien be§ reinen 33erftanbe§ (im ®egenfa^ ber ^rdbica= 
mente) gu nennen. 2Benn man bie urfprünglid^e unb primitioe SSegriffe 
l^at, fo laffen ftc^ bie abgeleiteten unb fubalternen leidet l)injufügen unb 
ber Stammbaum be§ reinen SSerflanbeS oöUtg ausmalen. 2)a e§ mir 
l^ier nic^t um bie 33ollftdnbig!eit beä (S^ftemS, fonbern nur ber ^rincipien 20 
gu einem (Softem ju t^un ift, fo oerfpare id^ biefe (Srgdnjung auf eine 
anbere SSefd^dftigung. 9JJan fann aber biefe Slbfid^t jiemlic^ erreid^en, 
tocnn man bie ontologifd^en ßel^rbücber jur ^anb nimmt unb j. 23. ber 
Kategorie ber (Saufalitdt bie ^rdbicabilien ber Kraft, ber ^anblung, be§ 
fieibenS, ber ber ®emeinfd()aft bie ber ©egenmart, beS 2Biberftanbe§, ben 25 
^rdbicamenten ber 9J?obalitdt bie be§ föntfte§en§, 2Sergel)eng, ber SSer= 
dnberung u. f. m. unterorbnet. 2)ie Kategorien, mit ben modis ber reinen 
(Sinnlidjfeit ober aud^ unter einanbec oerbunben, geben eine grofee SJZenge 
abgeleiteter S3egriffe a priori, bie ju bemerfen unb n^o moglid^ bi§ jur 
3SoÜftänbig!eit ju üergeic^nen eine nü^lic^e unb nid^t unangene'^mc, i)icr 30 
aber entbel^rlidje 23emü!^ung fein mürbe. 

2)er Definitionen biefer Kategorien überl^ebe id^ midi) in biefer 2lb= 
l^anblung gefltffentlid), ob id^ gleid^ im 33eft^ berfelben fein möd^te. '^<i) 
merbe biefe 33egriffc in ber f^^olgc bi§ auf ben @rab gergliebern, meld^er 

109 in 33ejie'^ung auf bie SKetl^obenlel^re, bie id^ bearbeite, l^inreid^enb ift. 35 
Sn einem Softem ber reinen SSernunft ttjürbe man fie mit D^ed^t üon mir 
forbern formen: aber ^ier mürben fte nur ben ^auptpunct ber Unter» 



8. Stbf^n. S5on ben reinen SBeiftonbe^begriffen ober Äotegorten. 95 

futi^ung au§ ben 2lugen bringen, inbem fte Stoetfel unb 2lngriffe erregten, 
bie man, o{)ne ber toefentlic^en 2lbft(i)t ettoa§ gu entjtc^en, gar too^l auf 
eine anbre S3efcl)äftigung üettöeifen fann. Snbeffen leuci^tet boä) au§ bem 
wenigen, toaS id) l^ieöon angefii'^rt fjobe, beutlid^ ^eröor, \)ai ein öoIl= 

5 [tänbigeS SBörterbuc^ mit allen ba^u erforberltct)en (Srfldrungen nid^t 
allein möglid^, fonbern auc^ leicht fei ju @tanbe gu bringen. 2)ie ^^-äd^er 
ftnb einmal ba; e§ ift nur nöt^ig, fte aufzufüllen, unb eine f^ftematifd^e 
Sopif, tüie bie gegenwärtige, lafet nid)t leicht bie (Stelle öerfe^len, bal^in 
ein feber SSegriff eigent^ümlic!^ geprt, unb äugleid^ biejenige leidet be= 

10 merfen, bie noc^ leer ift. 

§ 11.0 
Über biefe 3:afel ber Kategorien laffen fidö artige 23etra(!^tungen an= 
[teilen, bie öielleid)t erl^eblic^e folgen in 2ln[e!§ung ber wiffenfc^aftlid^en 
^orm aller SSernunfterfenntniffe l^aben !önnten. SDenn bofe biefe 2;afel im 

15 t'^eoretifdjen Sfieile ber ^l)ilo|op^ie ungemein bienli^, ja unentbel^rlid^ 
fei, ben ^lan jum ®an§en einer SBiffenfd^aft, fo fern fie auf 33e= 
griffen a priori beruht, ooUftänbig gu entwerfen unb fte f^ftematifd^ nad^ 
beftimmten ^Principien abjut^eilen: ert)ellt fd()on öon felbft barau^, 
ba^ gebadete Slafel alle Elementarbegriffe be§ 3Serftanbe§ üollftänbig, \a 

20 felbft bie §orm eines @i)ftem§ berfelben im menfc^licl)en SSerftanbe ent= uo 
plt, folglid^ auf alle SRomente einer öor^abenben fpeculatiüen 2Biffen= 
fc^aft, ja fogar il^re Drbnung Slnmeifung giebt, wie ic^ benn aud^ baüon 
anbermärts*) eine $robe gegeben 'i)a'bt. ^ier jtnb nun einige biefer 2ln= 
merfungen. 

25 2)ie erfte ift: ba^ ftd^ biefe 2:afel, meldfie üier klaffen üon 3Ser* 
ftanbeSbegriffen entplt, §uerft in jwei Slbt^etlungen verfallen laffe, bereu 
erftere auf ©egenftänbe ber 2lnfd)auung (ber reinen fomo^l al§ empi= 
rifc^en), bie jweite aber auf bie ©jfiftenj biefer ©egenftänbe (entmeber in 
SSegie^ung auf einanber ober auf ben SSerftanb) gerichtet ftnb. 

30 i)ie erfte ©laffe mürbe id^ bie ber maf^ematif d^en, bie giüeite ber 
btjuamifd^en Kategorien nennen. £)ie erfte klaffe ^at, wie man ftelf)t, 
feine Korrelate, bie allein in ber jmeiten klaffe angetroffen werben. 



*) SKetop^^f. StnfangSgr. ber S'latumiftenfd). 



1) Der § 11 ist ein Zusatz von A^. 



«)H Wcmentarlcfire. II. Jf)eU. Jrnnsff. Sogtf. l.SMbtl). 1. SSud). l.^ouptft. 

2)icfer Untcrj(!^teb muf5 bod^ einen ®nmb in ber ^llntnr be§ 58er[tanbe§ 
l^aben. 

2te 21 um er f. 2)afe allerluärtg eine gleid^e 3al}l ber Kategorien jeber 
(klaffe, ndmlid) brei, ftnb, tüel(!^e§ eben jowol^l jum -Jkd^benfen aufforbert, 
ha fon[t alle (5intl)eilung a priori burd) 23egriffe Siid^otomie fein mufe. 5 
SDaju fommt aber nod), bafe bie brüte Kategorie aUentl^alben au§ ber 
SSerbinbnng ber jiDeiten mit ber erften i'^rer (5la[fe entjpringt. 

111 ©0 ift bie Slll^eit (Sotdität) nic^tg anberä al§ bie 93iell)eit, alä 
(5inl)eit betraci^tet, bie 6 inj darauf ung ni(^t§ anberö al§ Sf^ealität, mit 
3Regation iterbunben, bieöemeinfö^aftift bie Ganfalität einer ©ubftang 10 
in 23e[timmung ber anbern mecl)felfeitig, enblid) bie 9'^otl)menbigfeit 
nid^ts anberS al§ bie @;i:i[tenj, bie burc!^ bie SRöglid^feit felb[t gegel)en 
ift. 5J?an benfe aber ja nid^t, bafe barum bie britte Kategorie ein blo^ ab- 
geleiteter unb fein (Stammbegriff bee reinen S3erftanbe§ fei. £)enn bie 
35erbinbung ber erften unb jmeiten, um ben britten 33egriff l)eröor§u= 15 
bringen, erforbert einen befonberen 2lctu6 beä 23erftanbe§, ber nidjt mit 
bem einerlei ift, ber beim erften unb ^weiten ouSgeübt wirb. @o ift ber 
23egriff einer ^d'i^l (bie gur Kategorie ber 2lllt)eit gel)ört) nid)t immer 
möglich, mo bie SÖegriffe ber ÜJZenge unb ber ©in'^eit ftnb (5. 33. in ber 
SSorfteUung be§ Unenblid^en), ober barau§, ba^ id) ben Segriff einer Ur= 20 
fac^e unb ben einer ©ubftauj beibe oerbinbe, nod^ nid^t fofort ber 6in= 
flufe, b. i. toie eine ©ubftanj Urfad)e t)on etmaS in einer anberen @ub= 
ftanj werben fönne, ju üerfteljen. 2)arau§ erljeüt, bafe baju ein befonberer 
2lctu§ beä 2Serftanbe§ erforberlid^ fei, unb fo bei ben übrigen. 

3te 2lnmerf. 3Son einer einzigen Kategorie, nämlid) ber ber @e= 25 
mcinfc^aft, bie unter bem britten Sitel befinblid^ ift, ift bieÜberein= 
ftimmung mit ber in ber lafel ber logifdl)en Functionen i^m correfpon= 

112 birenben ^-orm eine§ bi§iuuctiüen Urt<}eily nid^t fo in bie Singen faUenb, 
als bei ben übrigen. 

Um fid) biefer Übereinftimmung ju üerfid^ern, mu& man bemer!en: 30 
ha^ in aüen bi^iunctiuen Urt^eilen bie Sphäre (bie 9J?enge alleö beffen, 
n)a§ unter i^m enthalten ift) aU ein ©anjeö in %^t\h (bie untergeorb= 
neten 33egriffe) getl)eilt üorgeftellt luirb, unb, toeil einer nid^t unter bem 
anbern enthalten fein fanu, fie alö einanber coorbiuirt, nic^t fub = 
orbinirt, fo bafj f\e einanber nid^t einfcitig \m in einer SKei^c, m 
fonbcru med)felfcttig al'3 in einem Slggrcgat beftimmcn (menn ein 



3. 8l&fd|n. 2Jon bcn reinen SSerftonbeSbegtiffen ober Kategorien. 97 

©lieb ber (Sintl^eilung gefegt toirb, aHe übrige auSgefd^Ioffen njerben unb 
fo umgcfel^rt), gebadet loerben. 

5Run lüirb eine al^nltd^e 33erfnüpfung in einem ©anjen ber 2)inge 
gebadet, ba nid^t eines alö SBirfung bem anbern aU Ur[ad^e feines 2)a= 

5 feinS untergeorbnet, fonbern jugleic^ unb »ed^felfeitig al§ Urfad^e in 
Slnfel^ung ber 23e[timmung ber anbern beigeorbnet »irb (j.S. in einem 
Äorper, beffen %^nk einanber toed^felfeitig §ie^en unb oud^ toiberftel)en); 
ü3elc^e§ eine gang anbere 2lrt ber SSer!nüpfung i[t, als bie, fo im blofeen 
SSerpltnife ber Urfad^e gur SBirfung (beS ©runbeS gur ^olge) angetroffen 

10 wirb, in toeld^em bie ?5^oIge nicl)t lüed^felfeitig toieberum ben ®runb be= 
ftimmt unb barum mit biefem (toie ber 2BeItfd)öpfer mit ber SBelt) nid^t 
ein ©ani^eS ausmacht. 2)affelbe 33erfal)ren beS SSerftanbeS, menn er fid^ 
bie «Spl^äre eines eingett)eilten SSegriffS öorfteUt, beobad()tet er aud^, menn ii3 
er ein 2)ing als tlieilbar benft; unb njie bie ©lieber ber ßtntl^eilung im 

15 erfteren einanber auSfc^liefeen unb boc^ in einer (Sphäre oerbunben f^nb, 
fo fteHt er ftc^ bie Steile beS le^teren als fold^e, beren 6;i:ifteng (als @ub= 
ftangen) jebem auc^ auSfd^liefelid^ öon ben übrigen jufommt, bod) als in 
einem ©anjen oerbunben oor. 

§ 12.^) 

20 @S finbet fic^ aber in ber 2ranSfcenbental|)^tlofopl)ie ber Sllten noc^ 
ein ^auptftücf öor, ö)eld)eS reine 3SerftanbeSbegriffe enthalt, bie, ob ftc 
gleid^ nic^t unter bie Kategorien gejault n^erben, bennod^ nac^ i^nen als 
Segriffe- a priori öon ©egenftänben gelten foüten, in n3eld^em ^aüe fte 
aber bie Qaljl ber Kategorien oermel^ren würben, toelc^eö nic^t fein fann. 

25 2)iefe tragt ber unter ben «Sd^olaftifern fo berufene @a^ oor: quodlibet 
ens est unum, verum, honum. £)b nun gttjar ber ©ebraud^ biefeS $rin= 
cipS in Slbfid^t auf bie Folgerungen (bie lauter tautologifdje @ä^e gaben) 
fet)r fümmerltc^ auffiel, fo t>a^ man eS auc^ in neueren ßeiten beinahe 
nur ehrenhalber in ber 3Wetapl^t)fif aufjufteUen pflegt, fo üerbient bod^ ein 

30 ®ebanfe, ber fid^ fo lange ßeit er'^alten l^at, fo leer er aud^ ju fein fd)etnt, 
immer eine Unterfudjung feines UrfprungS unb bered^tigt jurSSermut^ung, 
ha^ er in irgenb einer SSerftanbeSregel feinen ®runb l^abe, ber nur, mic 
es oft gefdjiel^t, falfc^ gebolmetfd^t morben. 2)iefe oermeintlid^ tranSfcen= 
bentale ^räbicate ber 2)tnge finb nichts anberS als logifd^e ^rforber* lu 

35 1) Der § 12 ist ein Zusatz von A^. 

Äont'8 ©c^riften. SBetfe. III. 7 



98 eieinentortefire. 11.21)611. 2:ran8fc. Sogt?. 1. Slbt^. l.fBuä). 2.^aü\)l\t 

niffc unb Kriterien afler ßrfenntuife ber2)inflc überfiaupt unb legen 
xtjv bie Kategorien ber Quantität, nämlid) ber (Stn^eit, §ßielt)eit unb 
2lUf)eit, ;^um ©runbe, nur ta^ fte biefe, raeldie eigentlid^ matertal, aU 
^ur 5)?Ö9lict)feit ber 5)inge felbft (iet)örig, genommen merben müßten, in 
ber 2:t)at nur in formaler SBebeutung, al§ gur Iogifd)en f^'orberung in 2ln= ^ 
fef)ung jeber (ärfenntnife gel^örig, braud)ten unb bod) biefe Kriterien be§ 
2)enfen§ unbef)utfamer 2Beife 3U (Sigenfdiaften ber 2)inge an fid) felbft 
machten. 3" jebem ßrfenntniffe eines Objecto ift namlict) @inl)eit be§ 
23egriff§, meiere man qualitatiüe 6int)eit nennen fann, fo fern bar= 
unter nur bie (gint)eit ber Bufammenfaffung be§ nj?annigfalligen ber (är= w 
fenntniffe geba(f)t mirb, raie etma bie (Sinl^eit beSSl^ema in einem ^ijan-- 
fpiel, einer 3f?ebe, einer f^abel. Breitens 2Baf)r^eit in 2lnfet)ung ber 
folgen. 3^ mel)r iüat)re i^olgen au§ einem gegebenen begriffe, befto mel^r 
Kenn;\eid^en feiner objectiüen 3f?eaUtät. 2)iefe§ fönnte man bie qualita= 
Hü e 3Si eil) e i t ber 5}?erfmale, bie ^u einem ^Begriffe alö einem gemeinfct)aft= 15 
Ud)en ®runbe gef)ören (nid)t in i^m al§ ©rofee gebad)t merben), nennen. 
(Snblict) brittenS SoUf ommenl)eit, bie barin beftet)t, bafe umgefef)rt biefe 
23ielt)eit ^ufammen auf bie (gin^eit be§ 23egriffe§ gurüd:fül)rt unb p bie= 
fem unb feinem anberen üöQig ;\ufammenftimmt, meld)eg man bie quäl i = 
115 tatiüe SSollftdnbigfeit (Slotalität) nennen fann. 2Borau§ ertjeUt, bafe 20 
biefe logifdje Kriterien ber 5JJöglid)feit ber ßrfcnntnife übert)aupt bie bret 
Kategorien ber (S)röf?e, in benen bie (äin^eit in ber ©rjeugung be§ Quan^ 
tum burd)gangig gleid^artig angenommen roerben mufe, ^ier nur in 2lb= 
jtd)t auf bie Sßerfnüpfung auc^ ungleid^artiger (ärfenntni^tücfe in 
einem 35erou^tfein burd) bie Qualität eineS ©rfenntniffeS als ^srincipS r. 
üermanbeln. @o ift i)a§i Kriterium ber 5!J?öglid)feit eines ißegriffS (nid)t 
beS DbjectS berfelbcn) bie 2)efinition, in ber bie 6inl)eit beS SSegriffS, 
bie 2Ba^rl)eit aUeö beffen, maS gunäd)ft auS il)m abgeleitet luerbenmag, 
enblid) bie 33ollftänbigfeit beffen, maS auS il)m gebogen morben, pr 
^erfteQung beS ganzen 33egriffS baS (5rforberlid)e beffelben auSmad)t; 30 
ober fo ijt aud) ta^ Kriterium einer ^Qpot^efe bie 3L^erftänblid)feit 
beS angenommenen ©rtlärungS^runbeS ober beffen (5inl)eit (oljne 
^ülfS^i)potl)efe), bie 2Bal)r^eit (Übereinftimmung unter fid) felbft unb 
mit ber ©rfa^rung) ber barauS abjuleiteuben S'olg^n unb enblid) bie 
aSollftän bigfeit beS (SrfläruugSgrunbeS ^u il)nen, bie auf nid)ts me^r ss 
nod) weniger jurücfmeifen, als in ber .^i)potl)efe angenommen roorben, 
unb ta§, mo§ a priori fi)ntt)etifd) gebaut mar, a posteriori anal^tifc^ 



1. 2tt)fcf)n. 35. b. SPtincipien einer tranSfcenbcntalen 2)ebuction übtxiianpt. 99 

toteber liefern unb ba^n gufammeiiftimmen. — 2llfo toirb burci^ bie 33e= 
öriffe öon ©inl^eit, SBal^r^eU unb SSoUfommenl^eit bie tran§fcenbentale 
Safel ber Kategorien gar nidjt, a\§ toäre jte ettoa mangeH^aft, ergänzt, 
fonbern nur, inbem ha§i 2SerpUni| biefer SSegriffe auf Dbiecte gänslici^ ii6 
5 bei «Seite gefegt wirb, ta§, SSerfa^ren mit i^nen unter allgemeine logifc!^e 
Spiegeln ber Übereinftimmung ber förfenntnife mit ftc^ felbft gebract)t. 



SDer 
Slnal^ttf bet S^egriffc 

3ö)eiteö ^aiMJtftütf» 

10 SSon ber 2)ebuction ber reinen SSerftanbeöbegriffe. 

(grfter Slbfc^nitt. 

§ 13. 
2Son ben ^rinci^ien einer tran§fccnbentalen 2)ebuction 

überl^aupt. 

15 2)ie 9'led^t§le'f)rer, toenn fte üon SSefugniffen unb SlnmaBungen reben, 
unterfc^eiben in einem SRec^tS^anbel bie ^rage über ba§, wag 9f?e(^'ten§ 
ift (quid iuris), oon ber, bie bie 2:i)at[ad)e angelet (quid facti), unb inbem 
jte üon beiben 33emei0 forbern, fo nennen fte ben erftern, ber bie 23efugnife 
ober aud^ ben ^^ed^tSanfprud^ bartl)un foU, bie 2)ebuction. SBir be» 

20 bienen un§ einer 9J?enge empirifc^er ^Begriffe ol^ne jemanbeS SBiberrebe 
unb galten un§ auc^ o^ne 2)ebuction bered^tigt, i^nen einen (Sinn unb 
eingebilbete SSebeutung pjueignen, toeil mir jebergeit bie ©rfa^rung bei 
ber ^anb l^aben, il)re obiectiöe Oiealitdt ju bemeifen. @§ giebt inbeffen 117 
aud^ ujurpirte SSegriffe, toie etma &lnd, Sc^irffal, bie gmar mit faft 

25 allgemeiner 9iacl)fid^t l^erumlaufen, aber bodl) bi^meilen burd^ bie ^rage: 
quid iuris, in Slnfprudt) genommen merben; ba man alSbann megen ber 
2)ebuction berfelben in nid)t geringe 3Serlegenl^eit geröt!^, inbem man 
feinen beutlid^en 9Red^t§grunb meber au§ ber ©rfal^rung, nod^ ber 3Ser= 
nunft anführen fann,baburd^ bieSSefugnife il)re§®ebrauc^§ beutlid^ mürbe. 

30 Unter ben mancherlei Gegriffen aber, bie ba§ fel^r oermifc^te ©emebe 
ber menfcftlid^en ©rfenntni^ auSmad^en, giebt eä einige, bie aud^ jum 
reinen ©ebraud^ a priori (üöllig unabpngig öon alter (Srfal^rung) be* 

7* 



100 eicmentarlel^re. IL ST^c«. SrattSfc. Öogif. 1. SJbf^. 1. Sud^. 2. ^auptfl. 

fiimmt Pnb, unb biefer il^re SBefufltiife bebarf jeber^eit einer 2)ebuction: 
töeil j^u ber 3Recl)tmdfetfifeit eines folrf)en ®ebrau(!^§ 23eaieije ouS ber (5r» 
fotirunfl nid^t l)inrei(t)enb finb, man ober bod) wiffen mufe, rote biefe S9c= 
griffe jid) auf Dbjecte bej^ie^en fönnen, bie jte bod) au§ feiner ^rfal^rung 
^ernel^men. 3d) nenne baljer bie ^rflörung ber 2lrt, »Die jid) SSegriffe 5 
a priori auf ©egenftänbe bejiel^en fönnen, bie tranSfcenbentale 3)e» 
buction berfelben unb unterfdjeibe fie üon ber empirifd)en3)ebuction, 
tt)eld)e bie 2lrt an;;eiflt, wie ein S3egriff burd) 6rfat)rung unb 3Reflej:ion 
über biefelbe ermorben »orben, unb bat)er nid)t bie SRedjtmäfeigfeit, jon= 
bern ba§ fS'actum betrifft, woburd) ber SBeft^ entfprungen. lo 

118 2Bir ^aben fe^t fd)on gtoeierlei SBegriffeüon ganj Derfd^iebener 2lrt, 
bie bod) barin mit einanber übdreintommen, ba^ fte beiberfeitS üöQig 
a priori fid) auf ©egenftönbe bei^iel^en, nömlid^ bie Sßegriffe be§ OtaumeS 
unb ber ^e'xi al§ i^ormen ber @innlid)feit unb bie .Kategorien a[§> 23egriffc 
beS SSerftanbeS. Sßon it)nen eine enipirifd)e 2)ebuction Derfud)en tooflen, is 
toürbe gani\ vergebliche Slrbeit fein, weil eben barin ha§> Unterfd)eibenbc 
i^rer ülatur liegt, bafe fie jtc^ auf i^re ©egenftönbe be;\ie^en, otjne etroaS 
p beren SSorfteUung au§ ber (Srfal^rung entlet)nt j^u t)aben. 3Benn alfo 
eine 2)ebuction berfelben nötljig ift, fo »irb jie jeberjeit tranSfcenbental 
fein muffen. 20 

^nbeffen fann man öon btefen Segriffen, toie üon aQem ßrfenntnife, 
öjo nid)t baS ^rincipium i^rer OJiöglidifeit, bod^ bie ®elegen{)eit§urfad)en 
it)rer ßrgeugung in ber förfa^rung auffud^en; mo alSbann bie ©inbrucfe 
ber 6inne ben erften Slnlafe geben, bieganje förfenntnifefraft in 2lnfet)ung 
il)rer f^n eröffnen unb ßrfa^rung ^\x ©taube ju bringen, bie jmei fe^r un= 25 
gleid^artige Elemente enthält, ndmlid^ eine 3J?aterie jur ©rfenntnife aug 
ben @innen unb eine geroiffe Sorm, fie ju orbnen, auS bem innern 
Ouell beS reinen Slnfd^auenS unb 2)enfen§, bie bei ®elegenl)eit ber erfteren 
guerft in Sluäübung gebrad^t werben unb begriffe l^eroorbringen. ©in 
fold^eS 9fiad)fpüren ber erften 33eflrebungen unferer ©rfenntnifefraft, um 30 

119 öon eiuj^elnen ^Ba^rne^mungen p allgemeinen ^Begriffen gu fteigen, l^at 
oi^ne S^cifel feinen grofeen 3llufeen, unb man t)at eö bem berühmten iBorfe 
ju Derbanfen, ta^ er baju ^^uerft ben 2Beg eröffnet l)at. SlQein eine 2)e= 
buction ber reinen Segriffe a priori fommt baburc^ niemals ju ©tanbe, 
benn fie liegt gan;^ unb gar nid)t auf biefem 2i?ege, meil in Slnfe^ung 35 
i^reS tünftigen ®ebraud)§, ber üon ber ßrfa^rung gdnjlid^ unabt)ängig 
fein fofl, fie einen gan^ anbern ®eburtsbrief, als ben ber Slbftammung 



1. ^bfd^n. 93. b. ^rinclpicn 6inet ttonSfcenbentalen ©ebuctlon über'^aupt. 101 

oon Erfahrungen muffen aufjujeigen l^aben. 2)iefe öerfudbte p^Qfto= 
logifctje Ableitung, bie etgentlid) gar nic^t ©ebuction l^eifeen fann, toeil 
fte eine quaestionem facti betrifft, rt)ill id) bal^er bie ©rflärung beS 23 e= 
fi^eS einer reinen (Srfenntnife nennen. @g ift alfo flar, ta^ oon biefen 

5 allein eS eine tranSjcenbentale ©ebuction unb feineöroegeS eine empirijdje 
geben fönne, unb ba^ lefetere in 2lnfet)ung ber reinen ^Begriffe a priori 
nid)t§ al§ eitele S3erfu(i)e ftnb, roooiit ^c^ nur berjenige befd)äftigen 
fann, roclc^er \)ii gan^ eigentt)ümlid)e Sfiatur biefer ©rfenntniffe nic^t be* 
griffen l^at. 

10 £)b nun aber gleich bie einzige 2lrt einer möglictien 3)ebuction ber 
reinen ©rfenntnife a priori, ndmlic^ bie auf bem tranSfcenbentalen 2Bege, 
eingeräumt mirb, fo ert)eQt baburd) bo6) eben ni(J)t, ba^ fte fo unumgdng= 
lic^ not^roenbig fei. Bir ^aben oben bie Segriffe be§ 3flaume§ unb ber 
ßeit üermittelft einer tranSfcenbentalen ©ebuction ^^u i^ren Quellen Der* 

15 folgt unb i^re objectioe ®ültigfeit a priori erflcirt unb beftimmt. @leic^= 120 
mo^l gelbt bie ©eometrie i^ren fiebern @d)ritt burd^ lauter (Srfenntntffe 
a priori, ol)nc ba^ fte ftc!^ töegen ber reinen unb gefe|möfeigen Slbfunft 
i^re§ ®runbbegriff§ üom 9ftaume oon ber ^^ilofop^ie einen 23eglau= 
bigungSfc^ein erbitten barf. SlQein ber ©ebrauc^ be§^) SSegriffS ge^t in 

20 biefer SBiffenf^aft audt) nur auf bie äußere «Sinnenmelt, oon roeld^er ber 
SRaum bie reine Sorm i^rer Slnfcftauung ift, in toelc^er alfo alle geo* 
metrifdbe ©rfenntnife, loeil fte fid) auf 2lnfd)auung a priori grünbet, un= 
mittelbare (äöibenj l^at, unb bie ©egenftdnbe burdb ^ie (ärfenntnife felbft 
a priori (ber §orm nad)) in ber 2lnfd)auung gegeben werben, dagegen 

25 fängt mit ben reinen SßerftanbeSbegriffen ba^ unumgänglidje 23e= 
bürfnife an, nid)t aUein oon ibnen felbft, fonbern auc^ oom 9Raum bie 
tranSfcenbentale SDebuction ju fud)en, toeil, ba fie oon ©egenftdnben nid^t 
burd) ^räbicate ber Slnfdjauung unb ber ©innlid^teit, fonbern be§ reinen 
SenfenS a priori reben, fte ftd) auf ©egenftdnbe ol)ne alle Sebingungen 

30 ber (Sinnlidjfeit allgemein be^ie^en, unb bie, ba fte nidjt auf ©rfa^rung 
gegritnbet ftnb, aud) in ber 2lnfd)auung a priori fein Dbject oorjeigen 
fönnen, worauf fte oor aller ßrfabrung il)re (S^nt^eftä grünbeten, unb 
ba^er nid)t aUein megen ber objectioen ©ültigfeit unb (Sc^ranfen it)re§ 
®ebraud)ö Sßerbad^t erregen, fonbern aud) jenen 23egriff beS SfiaumeS 

35 jioeibeutig machen, baburc^ bafe fte i^n über bie Jöebingungen ber jtnn= 121 

1) AI; blefe«. 



102 eiementarlel^re. II. J^eil. Xronifc. Cogif. 1. Slbtt). 1. f8uä). 2. ^anpt% 

lid^en Slnfd^auung ju gebraud^en geneigt finb, roeS^alb au(f) oben üou i^m 
eine tran§fcenbentale5)ebuction üon nötigen \mx. <So mufe benn ber 2e[er 
öon ber unumgänglichen 9tott)tüen bigfeit einer fold^en tranSfcenbentalen 
2)ebuction, el)e er einen einzigen ©ci^ritt im ^elbe ber reinen 23ernun[t 
get{)an l)at, überzeugt tcerben, n)eil er jonft blinb oertä^rt unb, na(f)bem s 
er mannigfaltig uml^er geirrt !^at, bod^ toieber ju ber Unwifjen'^eit jurüc!» 
feljren mufe, üon ber er ausgegangen mar. @r mufe aber aud) bie unüer= 
ineibUci^e <S(^mierigfeit jum üorauS beutlid^ einleiten, bamit er nid)t über 
SDunfelljeit flage, mo bie ©ac^e felbft tief eingepUt i[t, ober über bie 3Beg= 
räumung ber ^inberniffe ju frül) oerbroften merbe, meil e§ barauf an= lo 
fommt, entmeber aKe 2lnfprüd)e ju (Sinftd^ten ber reinen Sßernunft a\§ 
ba§ beliebtefte^elb, ndmlid^ baSjenige über bie ©renken aüer möglid)en 
(5rtal)rung ^inauS, üöUig aufjugeben, ober bie[e fritijd^e Unterfud^ung 
äur 3SoUfommenl)eit ju bringen. 

2Bir l^aben oben an ben 23egriffen bei DlaumeS unb ber ßeit mit 15 
leidster 9}iü^e begreiflid^ machen fönnen, mie biefe al§ ©rfenntniffe a priori 
ft(^ gleic^mol)l auf ®egen[tänbe notl)menbig bejie^en muffen unb eine 
fqnf^etifd^e (Srfenntnife berfelben unabhängig üon aller 6rfal)rung mög= 
lid^ mad^ten. 2)enn ba nur öermittelft fold^er reinen S'ormen ber @inn= 
lic^feit un§ ein ©egenftanb erfc^einen, b. i. ein Dbject ber empirifc^en 20 
Slnfd^auung fein fann, fo finb 3^aum unb Seit reine Slnfc^auungen, meiere 
122 bie 23ebingung ber 2J?öglid^feit ber ©egenftänbe alSßrfd^einungen a priori 
entl^alten, unb bie @i)nt^eft§ in benfelben ^at obiectioe ©ültigfeit. 

2)ie Kategorien be§ 23erftanbe§ bagegen fteflen un§ gar nid^t bie 33e= 
bingungen t)or, unter benen ©egenftänbe in ber 2lnf(^auung gegeben 25 
merben, mitl)in !önnen un§ aüerbingS ®egenftänbe erfd^einen, ol)ne ba^ 
fie fid) not^menbig auf Functionen bei 3[^erftanbe§ bejiel)en muffen, unb 
biefer alfo bie 23ebingungen berfelben a priori entl)ielte. 2)al^er geigt ftd^ 
^ier eine ©c^mierigfeit, bie mir im i^elbe ber (Sinnlid^feit nid^t antrafen, 
mienämlid^fubiectioeSebingungen beS 2)enfenSfoUtenobiectiöe 30 
©ültigf eit Iböben, b.i. SSebingungen ber2J?ögUd^feit aller (Srfenntnife ber 
©egenftänbe abgeben: benn ofine Functionen be§ S3erftanbe§ fönnen aller» 
bingl ©rfd^einungen in ber 2lnfdl)auung gegeben merben. 3^ nel)me j. 23. 
ben 33egriff ber Urfac^e, melc^er eine befonbere 3lrt bet ©Qnt^eftS be= 
beutet, ta auf etroaS A toa§> gang 2Serfd^iebene§ B nad) einer 3iegel gefegt 35 
mirb. @§ ift a priori nid^t tlar, marum ©rfd^einungen etmaS bergleid^en 
entl)alten follten (benn ©rfa^rungen fann man nic^t jum SSeweife an* 



1. 2lbfd)n. 93. b. 5Prtnctpien einer tranSfcen bentaten ®ebuction überliaupt. 103 

fül^ren, tüeil bie obiectiüe ©iUtigfeit biefeS 33egrip a priori mufe bar= 
getl^an irerben !önnen) ; unb e§ ift batjer a priori ;^tüeifeIl)Q[t, ob ein foli^er 
Segriff ntd)t etwa gar leer fei unb überall unter ben (Srfc!)einungen feinen 
©egenftanb antreffe, 2)enn bafe ©egenftänbe ber ftnnUd)en 2tnfd)auung 

5 ben im ®emütl^ a priori liegenben formalen 23ebingungen ber @innlicl)= 123 
feit gemäfe fein muffen, ift barauS flar, weil fie fonft nid^t ©egenftänbe 
für un§ fein mürben; ba^ fte aber aud) überbem ben Sßebingungen, beren 
ber SBerftanb jur fijnt^etifc^en (äin^eit be§ 2)enfen§ bebarf, gemäfe fein 
muffen, baüon ift bie (Sct)lufefolge nic^t fo leicl)t ein;\ufet)en. 3)enn e§ 

10 fönnten mo^l aÜenfaüS ßrfc^einungen fo bef(j[)affen fein, ta^ ber 33erftanb 
fie ben SBebingungen feiner ©in^eit gar nicl)t gemäfe fänbe, unb aUe§ fo 
in SBermirrung läge, bafe 3. 23. in ber D^ei^enfolge ber @rfct)einungen ftc^ 
nid)t§ barböte, ma^ eine 3tegel ber @Qntf)eft§ an bie ^anb gäbe unb alfo 
bem ^Begriffe ber Urfact)e unb SBirfung entfpräcl)e, fo ba^ biefer SSegriff 

15 alfo ganj leer, nid)tig unb ol)ne 33ebeutung märe, ßrfc^einungen mürben 
nicl)tä beftomeniger unferer 2lnfd)auung ®egenftänbe barbieten, benn bie 
2lnfct)auung bebarf ber ^^unctionen be§ 2)enfen§ auf feine SBeife. 

®ebäd)te man ftci^ Don ber 3)?ül)famfeit biefer Unterfuci)ungen ha^ 
burd) loSjumicfeln, ba^ man fagte: bie ©rfa^rung böte unabläffig 23ei= 

20 fpiele einer folcl)en SRegelmäfeigfeit ber ©rfc^einungen bar, bk genugfam 
2lnla^ geben, ben 23egriff ber Urfact)e baöon abjufonbern unb baburc^ 
gugleid) bie obiectiüe ©üUigfeit eines foldjen Segriffö 3u bemäljren, fo 
bemerft man nict)t, ba^ auf biefe SBeife ber 23egriff ber Urfad)e gar ni(i)t 
entfpringen fann, fonbern ba^ er entroeber üöUig a priori im 3Serftanbe 

25 muffe gegrünbet fein, ober als ein blofeeS ^irngefpinft gänjlid) aufgegeben 124 
merben muffe. 2)enn biefer SSegriff erforbert burc^auS, ba^ etmaS A Don 
ber 2lrt fei, ba^ ein anbereS B barauS notmenbig unb nad) einer 
f d)led)t^in allgemeinen SRegel folge. (Srfdjeinungen geben gar mo^l 
^^äUe an bie ^anb, au§ benen eine 9ftegel möglid) ift, nad) ber etroaS ge= 

30 mDl)nlid)er mafeen gefd)ie^t, aber niemals, ba^ ber Erfolg not^menbig 
fei: ba^er ber @^ntl)efi§ ber Urfad)e unb 2Birfung aud) eine 2)ignität an- 
l^ängt, bk man gar nid^t empirifd) auSbrücfen fann, nämlid^ ba^ bie 
SBirfung nid)t blofe gu ber Hrfadie '^injufomme, fonbern burd) biefelbe 
gefegt fei unb auS i^r erfolge. £)ie ftrenge Slßgemein^eit ber 9ftegel ift 

35 auc!^ gar feine (5igenfd)aft empirifc^er jRegeln, bie burc^ ^^i^uction feine 
anbere als comparatiöe 2lHgemeinl)eit, b. i. ausgebreitete Srauc^barfeit, 
befommen fönnen. 9iun mürbe fic^ aber ber ®ebrauc^ ber reinen 3Ser= 



104 ßrenientarlel^re. II. t\)i\l Stranäfc. Öogif. 1. 9lbt^. i. «uc^. 2. ^ouptft. 

[tanbeSbegriffe gdngltd^ äubern, tüenn man fte nur olS empirijc^e ^ro= 
bucte bel^anbeln wollte. 

§14. 

Übergang 
jur tranSfcenb entölen 2) ebuctton b er Kategorien. s 

(5§ ftnb nur jwei ^dtte mögltd^, unter benen fgutJ^etifci^e SBorfteltung 
unb il^re ®egen[tänbe gufammentreffen, fid) auf einanber nott)iDenbiger 
SBeife be5{el)en unb gleii^fam einanber begegnen !önnen: entroeber wenn 

125 ber ®egenftanb bte SSorftellung, ober btefe ben ®egen[tanb allein möglich 
ntad^t. 3[t ^Ci§ er[tere, |o ift biefe SSe^ieliung nur empirifc^, unb bie SSor= lo 
ftellung ift niemals a priori möglid^. Unb bie§ ift ber %a\i mit (ärfc^ei» 
nung in Slnfe^ung beffen, ma§ an ilinen jur 6mpftnbung gel^ört. 3ft 
aber ba§ zweite, tüeil SSorftellung an fic^ felbft (benn öon beren (Saufalitdt 
üermittelft be§ 2BiHen§ ift ^ier gar nidjt bie 9^ebe) il^ren ©egenftanb bem 
2)afein nac^ nid^t l^eröorbringt, fo ift bo(^ bie SBorfteüung in Slnfel^ung is 
be§ ®egenftanbe§ alsbann a priori beftimmenb, wenn burd) fte aKetn e§ 
moglid^ ift, etmag als einen ©egenftanb ju erfennen. 6§ jtnb aber 
jmei SSebingungen, unter benen allein bie ©rfenntnt^ eines ©egenftanbeS 
möglid^ ift, erftlid^ Slnfd^auung, baburc^ berfelbe, aber nur als @rf(!^ei= 
nung, gegeben mirb; jtoeitenS 23egriff, baburd^ ein ©egenftanb gebaci^t 20 
wirb, ber biefer 8lnfd)auung entfprid^t. @S ift aber auS bem obigen flar, 
ta^ bie erfte SSebingung, nömliiJ) bie, unter ber aUein ©egenftdnbe an» 
gefc^aut werben fönnen, in ber Sl^at ben Dbjecten ber ^orm nad^ a priori 
im ®emütl) pm ©runbe liege. Tili biefer formalen Sebingung ber @inn» 
lid^feit ftimmen alfo alle ©rfd^einungen not^wenbig überein, weil fte nur 25 
burc^ biejelbe erfc^elnen, b. i. empirifd^ angefc^auet unb gegeben werben 
fönnen. 9lun fragt eS fic^, ob nic^t anä) 23egriffe a priori üorausgefien, 
als 23ebingungen, unter benen allein etwas, wenn gleid^ nid^t angef^auet, 
bennoc^ als ©egenftanb überl^aupt gebadet wirb; benn alSbann ift alle 

126 empirifd)e (Srfenntnife ber ©egenftdnbe folc^en 33egriffen not^wenbiger so 
SBeife gemd^, weil ol^ne beren SSorauSfe^ung nicl)tS als Dbiect ber @r= 
fa'^rung möglid^ ift. 5Run entölt aber alle ©rfa^rung aufeer ber 2ln» 
fc^auung ber Sinne, woburc^ etwas gegeben wirb, noc^ einen Segriff 
t)on einem ®egenftanbe, ber in ber Slnfd^auung gegeben wirb ober er= 
fd^eint: bemnad^ werben a3egriffe üon ®egenftdnben überl§au))t als 23e» 85 



. 1. Slbfd^n. 95. b. 5principicn einer tronSfcenbentalen ^ebuctlon ü6etf)0upt. 105 

bingungen a priori olter @rfal^rung§erfenntntfe pm ©runbe liegen: folg» 
lid^ toirb bie obiecttoe ©iiltigfeit ber Kategorien als SSegriffe a priori 
barauf berul^en, ha^ burd^ jtc allein @rfa^rung (ber §orm beS 2)enfen§ 
nad^) möglich fei. 2)enn alsbann bejiel^en fie f!c^ notJ^wenbiger SBeife 
5 unb a priori auf ©egenftänbe ber ©rfal^rung, weil nur oermittelft it)rer 
überliaupt irgenb ein ©egenftanb ber ©rfal^rung gebadet werben fann. 

2)ie tronSfcenbentale £)ebuction aKer 23egriffe a priori t)at alfo ein 
^rincipium, worauf bie ganje SRac^forfc^ung gerid^tet werben mufe, ndm= 
lic^ biefe§: bafe fte al§ S3ebingungen a priori ber SJiogltcbfeit ber (5r» 

10 fal^rung ertannt werben muffen (e§ fei ber 2lnfcl)auung, bie in i^r ange* 
troffen wirb, ober be§ 2)enfen§). SSegriffe, bie ben objectioen ®runb ber 
9J?ögli(^feit ber ©rfal^rung abgeben, ftnb eben barum notl^wenbig. 2)te 
©ntwicfelung ber ©rfa^rung aber, worin fte angetroffen werben, ift nic^t 
tt)re 2)ebuction (fonbern SÖuftratton), weil fte babei boc^ nur gufdllig 

15 fein würben. D^nebiefeurfprüngli(J)e33ejtelÖungauf möglid^eförfalirung, 127 

in weld^er alle ©egenftdnbe ber @rfenntnife üor!ommcn, würbe bie S3e= 

jiel^ung berf elben auf irgenb einObjectgar ntc^t begriffen werben fönnen.^) 

2)er berül^mte Sotfc l^atte auS Ermangelung biefer 23etrad^tung, 

unb weil er reine Sßegriffc beg 3SerftanbeS in ber ©rfal^rung antraf, fte 

20 aud^ oon ber Erfahrung abgeleitet unb »erfuhr bodj fo inconfequent, 
\>a^ er bamit SSerfuc^e gu ©rfenntniffen wagte, bie weit über alle ©r» 
fal^rungSgrenje ^inauSgel^en. ^aüib ^ume erfannte, um baS le^tere 
tl)un ju fönnen, fei eS not^wenbig, i)a^ biefe IBegriffe itjren Urfprung 
a priori l^aben müßten. SDa er ftd^ aber gar nid^t erflörcn fonnte, wie e§ 

25 möglich fei, bafe ber Sßerftanb begriffe, bie an ftd^ im SSerftanbe nicl)t »er» 
bunbcn ftnb, boc^ als im ©egenftänbe notl)wenbig üerbunben benfen muffe, 
unb barauf nid^t üerfiel, ba^ ütelleic^t ber SSerftanb burd^ biefe 23egriffe 
felbft Url^eber ber Erfahrung, worin feine ©egenftdnbe angetroffen werben, 
fein fönne: fo leitete er fte, burdi) Sflotl^ gebrungcn, oon ber ©rfa'^rung ab 

30 (ndmlic^ oon einer burc^ öftere Slffociation in berßrfa^rung entfprungenen 
fubjectioen 5Rot^wenbigfeit, welche jule^t fdlfd^lidl) für objectio gehalten 
Wirb, b. i. ber ®ewol)nlÖeit), oerfu^r aber l^crnac^ fe^r confequent 
barin, bafe er eS für unmöglich erfldrte, mit biefen Gegriffen unb be« 
©runbfd^en, bie fte oeranlaffen, über bie ©rfa^rungSgrenje l^inauSjU* 



85 lii -^^ steht statt der nachstehenden drei Absätze der Absatz : @d finb 

aber . . . etnaufc^^cn troii^ten (IV 74x8—29). 



106 eienientarlel)re. II. I^eil. JranSfc. gogif. 1. 2(btl). 1. 23u(^. 2. ^auptft. 

128 ße^en. 2)ie cmpirifd)e Slbleitung aber, tüorau^ beibe oerfielen, Idfet jtd^ 
mit ber 2ßirfli(i)feit ber n3i[jenjd)aftlt(i)en ©rfenntniffe a priori, bie toir 
t)aben, nämlid) ber reinen 5!J?at!^ematif unb allgemeinen 5ftatur= 
tüiffenjc^ott, nid)t üereinigen, unb roirb alfo burd) ba§ f^actum miber= 
legt. 5 

2)er erfte btefer beibenberü'^mten 5[J?änner öffnete ber ©dimärmerei 
ST^ür unb 2;()or, meil bie SSernunft, wenn f^e einmal Sefugnifje auf i^rer 
(Seite ^at, ftd) nid)t me^r burd) unbeftimmte Slnpreifungen ber ÜKä^igung 
in 6(^ranfen galten läfet; ber jmeite ergab ftd) gdn;^lid) bem ©cepticiSm, 
t)a er einmal eine fo allgemeine für 33ernunft gehaltene Sdufdjung unfere^ lo 
erfenntnifeoermögenS glaubte entbecft ju l)aben. — 2Bir finb je^t im 23e= 
griffe einen 33erfu(^ ju ma(!^en, ob man nid)t bie menfd)lifd)e 3Sernunft 
jroifdjen biefen beiben flippen glücflid) burd)bringen, i^r beftimmte 
©renijen anraeifen unb bennod) ta^ ganje ^^elb it)rer gmecfmäfeigenS^^atig* 
feit für fte geöffnet erl)alten fönne. i> 

SSorl^er mitl id) nur nod) bie ©rfldrung ber Äategorien ooran^ 
fd)icfen. @ie fmb Segriffe ijon einem ®egen[tanbe überhaupt, baburc^ 
befjen 2lnf d)auung in 3lnfe^ung einer ber l o g i f d) e n S u n c t i o n e n ju Ur= 
tljetlen als beftimmt angefe^en mirb. @o mar bie Function beö fate= 
gorifc^en Urt^eilö bie be§ 2Serl)dltniffe§ be§ ©ubjectS jum ^rdbicat, 20 
j. 23. alle Körper ftnb t^eilbar. SlQetn in Slnfe^ung be§ blofe logifd)en 
®ebraud)S beiS SSerftanbeS blieb e§ unbeftimmt, meldjem öon beiben 23e= 

129 griffen bie Function beä ©ubjectS, unb meldjem bie be§ ^rdbicat^ man 
geben wolle. 2)enn man fann au^ fagen: ©inigeö ST^eilbare ift ein 
5^ßrper. ^üxi) bie Kategorie ber @ubftanj aber, roenn id) ben 23egriff 25 
eines Körpers barunter bringe, mirb eS beftimmt: bafe feine empirifc^e 
Slnfc^auung in ber ©rfa^rung immer nur als (Subject, niemals als blofeeS 
^rdbicat betrad^tet werben muffe; unb fo in aUen übrigen Kategorien. 



2. Slbfdin. SranSfccnbentoIe ©ebuction ber reinen SöerftonbeSbeßtlffc. 107 

2)er 
2!)ebuction ber reinen 35er[tanbe§begritfe 

Sweiter Slbjc^nitt. 
5tran§fcenbenta(e ^ebuction ber reinen SSerftanbe^Begriffe.^) 

§15. 

SSon ber 3D?Ö9li(^feit einer SSerbinbung über'^aupt. 

2)Q§ ÜWannigtaltige ber SSorfteUungen fann in einer Slnfdjonung ge« 

geben loerben, bie blofe ftnnlid), b. i. nic^tö al§ ©mpfängUc^feit ift, unb 

bie ?^orm biefer Slnfc^auung fann a priori in unjerem SSorfteUungSüer» 

10 mögen liegen, ol^ne boc^ etroaS anbreS aU bie 2lrt ju fein, lüie boS (Sub= 
iect afficirt wirb. SKUein bieSßerbinbung (conjunctio) eine§ 3KQnnig= 
faltigen über'^aupt fann niemals burd) (Sinne in un§ !ommen unb fann 
alfo aud^ nic^t in ber reinen ^orm ber ftnnlid)en Slnfc^auung jugleic^ mit 130 
enthalten fein; benn fte ift ein 2lctu§ ber Spontaneität ber 23orfteaung§= 

15 fraft, unb ha man biefe gum Unterfc^iebe oon ber ©innlid^feit 33erftanb 
nennen mufe, fo ift alle SSerbinbung, ttjir mögen unö i^rer beioufet werben 
ober nicl)t, e§ mag eine 33erbinbung be§ 9J?annigfaltigen ber 5lnfci)auung 
ober man(!^erlei 23egriffe, unb an ber erfteren ber finnlid^en ober ntc^t= 
ftnnli(|en Slnfc^auung fein, eine SSerftanbe§l)anblung, bie toir mit ber all= 

20 gemeinen 23enennung ©t)ntl)efiö belegen toürben, um baburd) äugleid^ 
bemerflic^ §u ma(i)en, ha^ mx uns nid)t§ als im Dbiect oerbunben oor= 
fteUen fönnen, ot)ne eS t)orl)er felbft oerbunben ju ^aben, unb unter allen 
SSorftetlungen bieSSerbinbung bie einzige ift, bie ni(ibt burd^ Dbiecte ge= 
geben, fonbern nur oom Subjecte felbft üerri(!^tet ioerben fann, weil fie 

25 ein SlctuS feiner 6elbfttt)ätigfeit ift. 9J?an mirb l)ier leidet gewähr, bafe 
biefe ^anblung urfprünglid) einig unb für alle SSerbinbung gleidjgeltenb 
fein muffe, unb hai bie Sluflöfung, SlnalQfiS, bie i^r ©egent^eil ju fein 
fc^eint, fie bod^ ieberjeit üorauSfe|e; benn too ber SSerftanb oor^er nichts 
oerbunben |at, ba fann er au(i nid^ts auflöfen, tocil eSnur burc^ i^n 

30 als oerbunben ber SSorfteHungSfraft f)at gegeben werben fönnen. 

1) Der obige zweite Abschnitt, die §§ 15—27, bis zum Anfang des zweiten 
Buchs (S. 130) umfassend, ist eine Neubearbeitung des zweiten und dritten Ab- 
schnitts der Deduction der reinen Verstandesbegriife in A^ (IV 74—95). 



108 eiementarle^re. II. S^eil. tvanß\c. 8ogif. 1. Slbt^. 1. Su*. 2. |)aitptfl. 

Slber ber SSegriff ber Sßerbinbung füf)rt aufeer bcm Sßegrtffe bc8 
ÜKannigfaUigen unb ber<S9ntt)ejiS beffelben nod) ben ber 6in{)eit beffelbcn 
bei ftc^. SSerbinbung ift SBorftetlung ber fi^nttietifdjen (äinl^ett beS 

131 ÜKannigfaltigen.*) 2)ie SSor[teflung btefer ©in^eit fann aljo nidjt au§ 
ber SSerbinbung entfielen, fte mod)! Dielmel^r baburd), bafe jle jur SBor^ 5 
fteUung be§ 5)?Qnnigfaltigen ^in^ufommt, ben SSegriff ber ^^erbinbung 
aÜererft möglic!^. 2)iefe 6in{)eit, bie a priori üor allen Segriffen ber SSer= 
binbung üort)erge^t, ift nic^t etma jene Kategorie ber ©in^eit (§ 10); benn 
aUt Kategorien grünben ftc^ auf logifc^e Functionen in Urt^eilen, in 
biefen aber ift fd)on 33erbinbung, mithin @inl)eit gegebener begriffe ge= lo 
bad)t. 2)ie Kategorie fe^t alfo fd)on 33erbinbung öorauS. 2llfo muffen 
ü}ir biefe ©in^eit (al§ qualitatioe, § 12) nocl) ^öt)er fucl)en, nämlic^ in 
bemjenigen, toaS felbft ben ®runb ber @inl)eit öerf(t)iebener SSegriffe in 
Urt^eilen, mitljin ber 3Köglic^feit be§ SSerftanbeS fogar in feinem logifc^en 
©ebrauc^e entl^dlt. 15 

§16. 

aSon ber urfprünglidj'fQntl^etifd^en ©in^eit ber 

2lpperception. 

2)a§: 3<^ benfe, mufe aUe meine SSorfteUungen begleiten fönnen; 

132 benn fonft mürbe etmaö in mir öorgefteüt merben, ma§ gar nid^t gebadet 20 
merben fönnte, meldjeiS eben fo öiel Reifet al§: bie SSorftellung mürbe ent= 
meber unmöglid^, ober menigftenS für mic^ nichts fein, ©iefenige aSor= 
fteüung, bie öor allem 2)enfen gegeben fein fann, l^ei^t Slnfc^auung. 
Sllfo ^at aÜeöüKannigf altige ber Slnfdiauung eine not^roenbige 23ejie^ung 
auf baö: 3c^ benfe, in bemfelben ©ubject, barin biefeS 5J?annigfaltige 25 
angetroffen mirb. 2)iefe SSorfteÜung aber ift ein SlctuS ber «Sponta» 
neitdt, b. i. fte fann ni(I)t als jur ©innlid^feit gehörig angefet)en merben. 
3d) nenne fte bie reine Slpperception, um fte Don ber empirifd^en 
gu unterfdjeiben, ober aud) bieurfprünglic^e 2lpperceptton, meil jte 
baöjenigeiSelbftbcmufetfein ift, maS, in bemeSbieSSorfteüung: ^dj benfe, 30 



•) Db bie JBorftcKungcn fclbft ibentifc^ finb, unb alfo eine burc^ bie anbete 
anali)tt?cf) fönne gebadet roerben, baS fotnmt ^ter ntc^t In öetrad^tung. ©aöSSe- 
JDufetfein bereinen ift, fo fern Dom ÜKannigfolttgen bieJRebeift, Dom Seroufetfein 
beronberen bod^ immer ju unterfc^elben, unb auf bie (S^nt^efi« biefe« (möglichen) 
S3en)ugtfein« fommt tS ^ier allein an. ss 



2. SIbfdin. SranSfcenbentale ®cbuctlon ber reinen SScrftanbeäbegrtffc. 109 

l^eröorbringt, bie alle anhexe tnufe begleiten fönnen unb in allem Setoufet» 
[ein ein unb baffelbe ift, öon feiner öjeiter begleitet töerben fann. ^d^ 
nenne aud) bie ßin'^eit berfelben bie tranSfcenbentale ©in^eit beS 
@elbftben}ufetfein§, um bie OJiöglid^feit ber ßrfenntnife a priori au§ il^r 
5 ju be^eidjnen. 2)enn bie mannigfaltigen SSorfteKungen, bie in einer ge« 
ttiffen Slnfc^auung gegeben werben, mürben nid)t inSgejammt meine 
3Sor[teÜungen fein, menn jte nid)t inSgefammt gu einem ©elbftbemufetfein 
getiorten, b. i. alä meine SSorfteKungen (ob id) mtd^ tl)rer gleid) nid)t als 
fold^er bemufet bin) muffen fie bod) ber SSebingung notbmenbig gemäß 

10 fein, unter ber fie aüein in einem allgemeinen 6elbftbemufetfein gufammen= 
fteben tonnen, meil fie fonft nid)t burc^gängig mir angel)ören mürben. 133 
SluS biefer urfprünglid)en SSerbinbung läfet ftc^ oiele§ folgern. 

5Rämli(!^ biefe burcl)gängige ^l'entttät ber 2lpperception eines in ber 
Slnfd^auung gegebenen ^Mannigfaltigen entl^dlt eine @i)ntt)efi§ ber 3Sor= 

15 fteüungen unb ift nur burd) baS Semufetfein biefer <aQntl)ertS möglid^. 
2)enn baö empirifd)e SSemufetfein, mel(^eS üerfd)iebene SSorfteUungeu be* 
gleitet, ift an fid) ^erftreut unb oljne 33e^iel)ung auf bie ^^entitdt beS 
©ubjects. 2)iefe S3ejiet)ung gefd)iel)t alfo baburd) nod) nid)t, ta^ i(^ febe 
SSorfteUung mit SSemufetfein begleite, fonbern ba^ id) eine ju ber anbern 

20 Ijingufe^e unb mir ber ©Qnt^efiS berfelben bemufet bin. Sllfonur t)a= 
burd), ba^ id) ein 5J?annigfaltige§ gegebener SSorfteüungen in einem 
SSemufetfein üerbinben fann, ift e§ möglich, ta'B id) mir bie 3^c«titdt 
beS S3emufetfeinS in biefen §Borftellungen felbft oorftelle, b. i. bie 
analQtifc^e 6inl)eit ber 2lpperception ift nur unter ber SSorauSfe^ung 

25 irgenb einer f^nt^etif c^en möglic^.*) 2)er ©ebanfe: biefe in ber 2ln» 134 

*) ®ie anoIi)ttfc^e ©tnl^eit beö SeroufetfeinS l)ängt allen gemeinsamen ^Begriffen 
ali folc^en on; 3. 23. roenn id) mir rot:^ überhaupt benfe, foftelleid) mir babur(^ 
eine öefdiaffen^eit öor, bie (alä SKerf mal) irgenb rooran angetroffen, ober mit onberen 
SorfteÜungen öerbunben fein fann ; alfo nur oermöge einer oorauSgebac^ten möglirf)cn 

30 fl)nt^etifd.)en (5in:^eit fann ic^ mir bie analt)tif(fte corftellen. @ine SSorfteUung, bie al§ 
öerfc^iebenen gemein gebad)t roerben foü, roirb alä ju folc^en gebörig angefct)en, 
bieaufeeriljrnoc^ etrcaö 93erfc^iebeneä an fi(^!^aben; folglich mu| fie in fDnt^c» 
tif^er Sinbeit mit anberen (roenn gleich nur möglichen SSorfteHungen) Oorber gebadet 
werben, e^e i6) bie onal^tifc^e (5inl)eit be§ SBeroufelfeinS, roeldje fie jum conceptus 

35 communis ma^t, an i!)r benfen fann. Unb fo ift bie f^nt^etifc^e ßin^eit ber Sipper» 
ception ber bßcbfte JPunft, an bem man allen QBerflanbeegebrauc^, felbft bie ganjc 8ogiI 
unb nac^ il^r bie SranäfcenbentoUSP^tlofop^ie 'heften mufe, {a biefeö Sermögen ift ber 
JBerftanb felbft. 



110 eicmentarlel^rc. II. SI)eiI. Sroitöfc. ßogif. 1. SHbt^. 1. aSucI). 2. <g)üuptft. 

fc^Quung gegebene SBorfteflungen gehören mir inSgefatnmt jii, l^cifet bem» 
nad^ fo öiel, qI§ \(i) tiereimge jie in einem ©elbfibetüufetfein, ober fann fie 
toenigftenS barin oereinigen; unb ob er gleici^ felbft noc!^ nidjt ba§> SÖe» 
ttjufetfein ber ©Qnf^efig ber SSorfteÜungen ift, fo fe^t er bod^ bie 2J?ög= 
li(i)feit ber legieren oorauS, b. i. nnr baburd^, ba^ xdj ta^ ÜKannigfaltige s 
berfelben in einem 33ett)u&t|ein begreifen fann, nenne id) biefelbe in§ge= 
jammt meine SSorftetlnngen; benn fonft n)iirbe id) ein fo oielfärbigeS, 
oerfd)iebene§ ©elbft l)aben, al§ id) SSorfteKungen 'ijahe, beren ici^ mir be» 
teufet bin. ^^nf^etifdje ßinl^eit be§ ^Mannigfaltigen ber Slnfd^ouungen, 
als a proiri gegeben, ift alfo ber ®runb ber ^bentität ber 2lpperception lo 
felbft, bie a priori aUem meinem beftimmten 2)enfen öDrt)ergel)t. 5ßcr= 
binbung liegt aber nid)t in ben ©egenftänben unb fann oon it)nen nid^t 
etma burd) 2Baf)rne!^mung entlel^nt unb in ben SSerftanb baburc^ aüererft 

135 aufgenommen werben, fonbern ift allein eine 3Serrid)tung be§ SSerftanbeS, 
ber felbft nid^tS weiter ift al§ t)a§i SBermögen, a priori ju oerbinben unb is 
ha§ ^Mannigfaltige gegebener SSorfteKungen unter ©in^eit ber 2lp:|)er= 
ception ju bringen, meldjer ®runbfa| ber oberfte im ganzen menfd^lid)en 
©rfenntnife ift. 

2)iefer ®runbfa^ ber notl^wenbigen ©in^eit ber Slpperception ift nun 
gtoar felbft ibentifc^, mitl^in ein anali)tifc^er @a^, erfldrt aber bod^ eine 20 
©Qnf^eftS be§ in einer Slnfd^auung gegebenen 5Rannigfaltigen aU notf)= 
menbig, of)ne meldte jene burd^gdngige ^bentität be§ @elbftbemufetfein§ 
nid)t gebadet werben fann. 3)enn burd^ ba§ '^dj al§ einfache SSorfteüung 
ift nid)t€ 3JZannigfaltige§ gegeben; in ber 2lnfd)auung, bie baoon unter= 
fd^ieben ift, fann e§ nur gegeben unb burd^ SSerbinbung in einem 23e= 25 
wufetfein gebad)t werben. @in 2?erftanb, in weld^em burd) ba^ (Selbft= 
bewufetfein jugleid^ aÜeS 2Kannigf altige gegeben würbe, würbe a n f d) au e n ; 
ber unfere fann nur benfen unb mufe in ben (Sinnen bie 2lnfd)auung 
fud^en. 3d) bin mir alfo be§ ibentifd)en @elbft bewußt in Slnfe^ung be§ 
^Mannigfaltigen ber mir in einer 2(nfd)auung gegebenen 33orftenungen, 30 
weil id5 fie inSgefammt meine SSorfteÜungen nenne, bie eine auSmad^en. 
2)a§ ift aber fo oiel, al§ ba^ ic^ mir einer not^wenbigen (St^nt^eftS ber» 
felben a priori bewußt bin, weld^e bie urfprünglid)e fi)ntl)etifc^e (Sinl^eit 

136 ber Slpperception l^eifet, unter ber aUe mir gegebene 33orftellungen ftel^en, 
ober unter bie fie auc^ burd^ eine @i)ntl)ert§ gebracht werben muffen. 35 



2. 2lbf(i^n. SrcinSfcenbcntale SJebuction ber retneit' SBerftanbeäbefiriffc. m 

§17. 

2)er ©ntnbfa^ ber ft)nt]^etifd)en ©inl^eit ber Apperzeption 

i[t iia§ oberfte ^rinctp alleö 2Ser[tanbe§gebrQuc^§. 

2!)er oberfte ®runbfa| ber 9}?ögli(^!eit Qfler2tnfcf)aiiung in SSej^tel^ung 

5 auf bie 6innlict)feit toax laut ber transfcenbentolen Stft^etif : ha^ atte^ 
9J?Qnnigfaltige berfelben unter ben formalen SSebingungen be§ D^aumä 
unb ber Seit ftel^e. 2)er oberfte ®runbfa^ eben berfelben in 23es{el)ung 
auf ben 5?erftanb ift: ba^ aÜeS ü)?annigfaltige ber Slnfdiauung unter S3e= 
bingungen ber urfprünglic^4i)nt^etij(l)en(5in^eit berSlpperception ftel^e.*) 

10 Unter bem erfteren fielen aQe mannigfaltige SSorftellungen ber 8lnfd)au= 
ung, fo fern fte un§ gegeben werben, unter bem jmeiten, fo fern jte in 
einem SSemu^tfein muffen üerbunben werben fonnen; benn o^ne ha§ 137 
fann nid)t§ baburd) gebad)t ober erfannt werben, weil bie gegebene SSor= 
ftellungen ben 2lctu§ ber Slpperception : 3(^ benfe, nic^t gemein l)aben 

15 unb baburd) ni^t in einem ©elbftbewufetfeingufammengefafet fein würben. 

SSerftanb ift, atigemein ju reben, ba§ SSermögen ber @rfennt= 

niffe. 2)iefe befielen in ber beftimmten 33e^iel^ung gegebener 3SorfteI= 

lungen auf ein Öbject. Object aber ift ba§, in beffen SSegriff ta^ 2J?an= 

nigfaltige einer gegebenen Slnfdiauung o er einigt ift. 3Run erforbert aber 

20 aQe SSereinigung ber SSorfteüungen ©in^eit be§ 23ewufetfein§ in ber @Qn= 
tl)efi!3 berfelben. ^olglid) ift bie (5inl)eit be§ 23ewu^tfein§ ba^jenige, )xia§ 
allein bie 23e§iel)ung ber 3SorfteCiungen auf einen ©egenftanb, mif^in i^re 
objectioe ®ültigfeit, folgli^ bafe fie (Srfenntniffe werben, au§ma(t)t, unb 
worauf folglid) felbft bie ü)'?öglid)teit be§> SSerftanbeö beruht. 

25 2)a§ erfte reine3Serftanbe§erfenntni§alfo, worauf fein ganzer übriger 
©ebraud) fid) grünbet, weld)e§ aud) gugleic^ üon aUen SSebingungen ber 
finnlid)en 2lnf(!^auung ganj unabl)ängig ift, ift nun ber ©runbfa^ ber ur» 
f|3rünglid)en fqnt^etifd^en (äin^eit ber Slpperception. (So ift bie blofee 
^orm ber äußeren ftnnlid)en Slnfd^auung, ber 3ftaum, noc^ gar feine (5r» 



30 "*) 2)er9iaum unb bie ßett unb oHeSIieile berfelben finb 3lnfc^auungen, mit» 

I)in einjelne ?}orfteUungen mit bem ÜJJanntgfQlttgeii, boä fte in fic^ enthalten (fie^e bie 
tranäfc. säftt)ettt), mitl)tn ntc^t blofee öegriffe, bur^ bie eben boffelbe S3eiDufetfein als 
in üielen SSorfteDungen, fonbern oiel SßorfteÜungen aU in einer unb beren 23ercu§t» 
fein enthalten, mithin alä äufammengefe^t, folglich bie ©in^^eit beS 23en)u^tfetnS alS 

35 iQnt^etif(^, aber bod^ urfprünglid^ angetroffen rctrb. ®iefe (Sinjel^eit berfelben 
ift wichtig in ber Slnroenbung (fie^e § 25). 



112 eiementörte^te. II. Zf)t\l Sran«jc. Coflif • 1. 2IBt^. 1. Büä). 2. ^auptft. 

fcnntnife; er giebt nur ba§ SKannigfalttöe ber Slnfd^auung a priori ju 
einem möglid^en ©rfenntnife. Um aber irgenb etmaä im JRaume ju er» 

138 !ennen, §. 33. eine ßinie, mufe ic^ fte giel^en unb aljo eine beftimmte 3Ser= 
binbung be§ gegebenen 3WannigfaItigen j^nt^etifd^ ju Stanbe bringen, fo 
ha^ bie (Sin'^eit b'iefer ^anblung pgleic^ bie ßin^eit be§ 23e»ufetfein§ s 
(im 33egriffe einer Sinie) i[t, unb baburd) oUererft ein Dbject (ein be= 
ftimmter 3RQum) erfnnnt airb. 2)ie f^ntl^etifc^e (5inl)eit be§ SßeaufetfeinS 
ift alfo eine obiectiüe Sebingung aüer (Srfenntnife, nid)! beren id) blofe 
felbft bebarf, um ein Dbiect ju erfennen, fonbern unter ber jebe 3lnfc^Qu= 
ung j'iet)en mufe, um für mic^ Dbfect ju werben, meil auf anbere 2lrt lo 
unb o^ne biefe @Qnti)eft§ ba§ ^Jlannigfaltige jtd^ nic^t in einem 33emufet= 
fein üereinigen mürbe. 

2)iejer le^tere @a| ift, mie gefagt, felbft anal^tifd^, ob er jmar bie 
f^ntl^etifcije ©in^eit ^ur 33ebingung aUe§ 3)enfen§ mac^t; benn er fagt 
nid)t§ meiter, al§ ta^ alle meine SSorfteÜungen in irgenb einer gegebenen is 
2lnf(i^auung unter ber Sebingung fielen muffen, unter ber id^ fie allein 
alä meine SSorftettungen ju bem ibentif^en ©elbft red^nen unb alfo al§ 
in einer 2l^percei)tion ft)ntl)etifd) oerbunben burd^ ben allgemeinen 2luS« 
brud: 3^^ benfe, jufammenfaffen tann. 

Slber biefer ©runbfa^ ift boc^ nid^t ein ^rinci^) für jeben überl^aupt 20 
mogli(i)en SSerftanb, fonbern nur für ben, burdt) beffen reine 2lp;)erception 
in ber SSorfteüung: 3(i) bin, nod^ gar nid^tö 2J?annigfaltige§ gegeben ift. 
£)erientge SSerftanb, burd^ beffen ©elbftbemufetfein jugleid^ hai 3Kannigs 

139 faltige ber Slnfd^auung gegeben mürbe, ein 33erftanb, burd^ beffen SSor» 
fteüung ^ugleidl) bie Dbjecte biefer SSorfteUung e;riftirten, mürbe einen 25 
befonbern ^ctuö ber ©qnt^eftS be§ ÜJZannigfaltigen ju ber ßinbeit beS 
23emufetfeinö nicht bebürfen, beren ber menfdl)lid)e SSerftanb, ber blofe 
benft, nid^t anfdl)aut, bebarf. Slber für ben menfct)lidl)en SSerftanb ift er 
bod) unoermeiblid) ber erfte ©runbfa^, fo ta^ er jid) fogar oon einem 
anberenmöglid)en3Serftanbe, entmeber einem fold)en, ber |elbft anfdjauete, 30 
ober, menn gleid) eine ftnnlidje 2lnfd)auung, aber bod) üon anberer 8lrt 
als bie im 3Raume unb ber ßeit jum ©runbe liegenb befdfee, fid^ nid^t ben 
minbeften 25egriff machen fann. 



2. Slbfd^n. 2:ran§fccnbentale ©ebuctton bcr reinen 95crftonbe8bcgriffe. 113 

§ 18. 

2Ba§ obiectioe (5tnl)eit be§ ©elbftbeiöu^tfeing fei. 

2)ie tranSfcenbentale ßinbeit ber Slpperception ift bieienige, 

burd^ tüel(f)e alles in einer 2lnfcf)Quung gegebene 3J?annigfaItige in einen 

5 23egrif[ üom Dbfect üereinigt wirb. @ie l)eifet barum objectin unb mufe 

üon ber fubjectiöen ^inl^eit be§ SSeiDufetfeins unterfd)ieben werben, 

bie eine 33eftimmung beg inneren «Sinnet ift, boburd^ jeneio^Kannig» 

faltige ber 2lnf(^auung ju einer fold^en SSerbinbung enipirifc^ gegeben 

toirb. Db ic^ mir be§ ÜJ?annigfaltigen alö gugletd) ober nad^ einanber 

10 empirifc^ bemufet fein fönne, fommt auf Umftdnbe ober empirif(!)e 33e= 
bingungen an; bal^er bie empirifd^e ©in^eit be§ SewufetfeinS burd^ 2l[fo= 140 
ciation ber ^ßorfteüungen felbft eine (5rfd)einung betrifft unb ganj gufänig 
ift. ^Dagegen ftel^t bie reine ^5^orm ber 3lnf(l)auung in ber 3eit, blo^ al§ 
Slnfc^auung überhaupt, bie ein gegebenes SKannigfaltigeS enthalt, unter 

15 ber urfprünglicl)en ©inl^eit be§ 33ett)ufetfein§ lebiglic^ burd^ bie uot^iren« 
bige 33ejiet)ung be§ ÜKannigfaltigen ber Slnfc^auung gum ©inen: ^d^ 
benfe, alfo bmd) bie reine @t)nt^efi§ beS SSerftanbeg, weld^e a priori ber 
empirifd^en gum ©runbe liegt, ^ene ©in^eit ift aüein objectiö gültig; bie 
cmptrifdt)e (5inl)eit ber Slpperception, bie wir l^ier nid^t ermögen, unb bie 

20 aud) nur üon ber erfteren unter gegebenen Sebingungen in concreto ab* 
geleitet ift, ^at nur fubjectioe ®ültig!eit. (äiner oerbinbet bie SSorftellung 
eines gemtffen SBortS mit einer <Ba6)t, ber anbere mit einer anberen 
6adl)e; unb bie (Sin^eit beS SSewu^tfeinS in bem, maS empirifd^ ift, ift in 
Slnfetjung beffen, was gegeben ift, nid^t notljwenbig unb allgemein geltenb. 

§ 19. 
2)ie logifd^e §orm aller Urtl^eile befte^t in ber objectiöen 
ßin^eit ber Slpperception ber barin entl^altenen ^Begriffe. 

3(^ Ija^ie midb niemals burd^ bie (ärflärung, welche bie Sogifer üon 
einem Urtt)eile überl)aupt geben, befriebigen !önnen : eS ift, wie fte fagen, 
30 bie SSorfteQung eines SSerpltniffeS jmifc^en jmei 23egriffen. Dl^ne nun 
^ier über baS ^e^ler^afte ber ßrflärung, bafe fte allenfalls nur auf fate= 141 
gorif(i)e, aber nid^t ^i)potl)etifc^e unb bisiunctioe Urtt)eile pafet (als 
welche le^tere nic^t ein 23er^ältni^ üon 33egriffen, fonbern felbft üon Ur= 
t^eilen enthalten), mit il^nen 3U §anfen (unerad^tet auS btefem SSerfet)en 

Äanf« ©d^riftcn. fSitxU. III. 8 



114 eiementarlcl^re. II. Slictl. SronSfc. 809«. 1. Stbt^. 1. fBnä). 2.^auptft. 

ber ßogif mandje lä[tige %o\qtn cnüa(i)fen ftnb)*), nierfe ic^ nur an, bafe 
lüorin biefe§ SSer^ältnife be[te^e, l)icr nid)! beftimmt ift. 

SBenn id) aber bie 33e^iet)ung gegebener ©rfenntnifje in jebem Vir- 
tl^eile genauer uuterfud^e unb jte a\§> bem 23erftanbe angel^örige üon bem 
S3erl^dltnifje nad) ©eje^en ber reprobuctiöen (5inbilbung§fraft (n3eld)e§ 3 
nur fubjectiüe ©uUigfeit l^at) unterfd^eibe, fo finbe id^, bafe ein Urt^eil 
nid)t§ anbreö fei, alö bie 2Irt, gegebene ©rfenntniffe gur Db|ectiüen 
©in^eit ber Slpperceptton ju bringen. 2)arauf jielt ba§ 3?erpltnifeiüört= 
142 c^en ift in beujelben,um bie obiectioe ßin^eit gegebener SSorfteüungen üon 
ber fubjectiüen ju unterjd)eiben. 2)enn biefe§ begeid^net bie SSegie^ung 10 
berfelben auf bie ur[:prünglid^e SIpperception unb bienDtl)n3enbige6in = 
^eit berfelben, wenn gleid) ha§ Urt^eil felbft empirifd), mitl^in sufäUig 
ift, ^. 23. bie Körper ftnb fd)n3er. 2)amit id) j^war nic^t fagen ftiO, biefe 
SSorfteÜungen get)ören in ber empirifd)en 2lnfd)auung not^n3enbig j^u 
einanbe.r, fonbern fie gepren üermöge ber not^menbigen @int)eit 15 
ber 2Kpperception in ber ©t)ntl)efi§ ber 2Infd)auungen gu einanber, b. i. 
nad) ^rincipien ber obiectiüen 23eftimmung aüer SSorfteÜungen, fo fern 
barau§ ©rfenntnife merben fann, njeldje ^rincipien aüe au§ bem ®runb« 
fa^e ber tran§fcenbentalen 6int)eit ber Slpperception abgeleitet ftnb. 2)a= 
burd) aQein mirb au§ biefem 58erl)ältniffe ein Urt^eil, b. i. ein 23er' 20 
t)ältni§, t)a§, objectiP gültig ift unb fid) üon bem SSerpUniffe eben 
berfelben ^ßorftetlungen, morin blofe fubjectiüe ©ültigfeit märe, 3. 23. nad) 
(Sefe^en ber Slffociation, ^inreid)enb unterfd)eibet. 5Rad) ben le^teren 
mürbe id) nur jagen fönnen: menn id) einen Körper trage, fo fü^le id^ 
einen 2)ruct ber 6d)mere; aber nid)t: er, ber^örper, iftfd)mer;meld)e§fo 25 
oiel fagen miU al§: biefe beibe SSorfteUungen finb im Dbiect, b. i. ol)ne 
llnterfd)ieb be§ ßuftanbeS be§ (Subjectö, üerbunben unb nid)t blofe in ber 
2Ba^rnel)mung (fo oft fie auc^ raieber^olt fein mag) beifammen. 



*) ®te lüeilläiiftigeÖetirc üon ben üier f^aogiftifdien giguren betrifft nur bie 
fategorifc^en S3erimnftfct)lüffc; unb ob fic araor nid)t§ weiter ift, aW eine Äunft, burd) 30 
SSerftecfuiig unmittelbarer ©ct)Iüffe (consequentiae immediatae) unter bie Sßrämiffen 
eineä reinen S3ernunftfd)luffeg ben ©c^ein mehrerer ©d)lufearten, ü\§ beä in ber erften 
gtgur äu erfc^Ieic^en, fo roürbe fie bod) baburd^ aÜein fein fonberlic^eS ©lud gemacht 
l)aben, roenn eö it)r nid)t gelungen rcäre, bie fategorif^en Urt^eile aU bie, rcorauf iid) 
aüe anbere muffen bejie^en laffcn, in auöf^ließUc^eä 2lnfet)en ju bringen, roelc^eS 35 
ober mä) § 9 falfd) ift. 



2. Slbfd^n. Sranöfcenbentole ©ebucltun bet reinen Sßerftanbegbegriffe. 115 

§ 20. 143 

SlUe jinnlid^e Slnjd^auungen ftel^en unter ben Kategorien al§ 
23ebingungen, nnter benen allein ha§^ 9J?annigtaltige ber= 
felben in ein 33eü3ufetfein gujammenfommen fann. 

5 2)a§ mannigfaltige in einer jtnnli(!^en Slnfc^auung begebene geprt 
notl^menbig unter bie urfprünglid^e ji^nt^etifci^e (äin^eit ber ^pperception, 
njeil burc^ biefe bie ©in'^eit ber 2lnfd)auung allein möglid) ift (§ 17). 
SDiejenige ^anblung be§ 33erftanbe§ aber, burd^ bie t>a^ OKannigfaltige 
gegebener 23orfteHungen (jie mögen 2lnf(f)auungen ober SSegriffe fein) 

10 unter eine 2lpperception überl^aupt gebrad)ttoirb, ift bie logifc^e Function 
ber Urt^eile (§ 19). 5llfo ift aüeS 2)?annigfaltige, fo fern e§ in (äiner 
empirifc^en Slnfd^auung gegeben ift, in 2lnfel)ung einer ber logifd)en 
Functionen ju urt^eilen beftimmt, bnrc!^ bie e§ nämlid) §u einem 2öe* 
toufetfein überl)aupt gebrad)t üjirb. 5Run ftnb aber bie Kategorien 

15 nichts anbreä al§ eben biefe Functionen ju urt^eilen, fo fern ba§i 50^annig= 
faltige einer gegebenen 2lnfd)auung inSlnfe'^ung i^rer beftimmt ift (§ 10). 
2llfo fte]f)t aud) t)a§> ^Mannigfaltige in einer gegebenen Slnfc^auung not^« 
wenbig unter Kategorien. 



§ 21. 
20 Slnmerfung. 

(Sin 9)?annigfaltige§, ba§i in einer Slnfd^auung, bie id) bie meinige 
nenne, enthalten ift, mirb burct) bie 6Qntt)efi§ beä 2Serftanbe§ al§ ^ur 
notl)menbigen (Sinlieit be§ ©elbftbemufetfeinS gehörig üorgefteüt, unb 
biefe§ gefd)iel)t burc!^ bie Kategorie.*) 3)iefe jeigt alfo an: ta^ ha§ em-^ 

25 pirifc^e Setüufetfein eineg gegebenen 9Jlannigfaltigen ©iner Slnfc^auung 
eben fowo^l unter einem reinen ©elbftbemufetfein a priori, mie empirifc^e 
Slnfc^auung unter einer reinen finnlic^en, bie glei^fatlS a priori Statt 
t)at, fte^e. — 3m obigen @a^e ift alfo ber Slnfang einer 2) ebnet ion ber 
reinen 35erftanbe§begriffe gemad^t, in melc^er ic^, ba bk Kategorien un= 

30 abhängig öon ©innlic^feit blofe im SSerftanbe entfpringen, noc^ üon 



144 



*) 2)er 93en)ei€grunb berut)t auf ber Oorgeftellten CSin'^ett ber 5lnfc^ouun9, 
boburc^ ein ©egenftanb gegeben wirb, tt)eld)e ieberjeit eine ©i)ntt)efig beS manntg= 
faltigen ju einer 2lnf^oiiung begebenen in fid) fc^lie&t unb fd)on bie 23eäiel)ung 
biefeä legieren auf ©in^eit ber Stpperceptiou entl^ält. 



116 etetnentorle^te. ll.^eil Jranöfc. 809«. l.Slbt^. l.S3uc^. 2. ^ouptft. 

bcr 2lrt, toie ha^ 2)'?annigfaltige ju einer empmf(!^en Stnfci^auung gegeben 
toerbe, abftra^iren mu§, um nur auf bie ©inl^eit, bie in bie 3lnj(I)auung 
üermittelft ber Kategorie burd^ ben Sßerftonb l^in^ufommt, ju je'^en. '^n 
ber S'Olge (§ 26) mirb au§ ber 2lrt, tüie in ber @innlict)feit bie empirifdje 

145 Slnjct)auung gegeben iwirb, ge3eigt n3erben, ba^ bie (Sin'^eit berfelben feine ^> 
Qubere fei, qI§ melctie bie Kategorie nad) beut öorigen § 20 bem 5Rannig» 
faltigen einer gegebenen 2lnfd)auung übertjaupt üorfd)reibt, unb baburd^ 
alfo, bafe i^re ®ültig!eit a priori in 2lnfel)ung aller ©egenftänbe unferer 
@inneerflärt mirb, bie2lbfict)t ber2)ebuction aQererft oölltg erreid)! werben. 

2lflein üon einem 6tiic!e fonnte id) im obigen SSeweife bodj nid)t ab* lo 
ftratjiren, nämlid) baüon, bafe ba^ 5jjannigfaltige für bie anfdjauung 
nod) üor ber Sijnt^efiS be§ 3Serftanbe§ unb unabt)ängig üon i'^r gegeben 
fein muffe; mie aber, bleibt ^ier unbeftimmt. 2)enn moOte ic^ mir einen 
SSerftanb benfen, ber felbft anfd)auete (mie etwa einen g5ttlid)en, ber ni(I)t 
gegebene ©egenftdnbe ftd) üorfteüte, fonbern burd^ beffen Sßorftellung bie 15 
©egenftönbe felbft gugleid) gegeben ober l^erüorgebrad)t mürben), fo mürben 
bie Kategorien in Slnfe^ung eine§ foldien @rfenntniffe§ gar feine 33e* 
beutung l)abcn. @ie ftnb nur 3Regeln für einen 5ßerftanb, beffen ganj^eS 
SSermögen im 2)enfen befielet, b. i. in ber ^anblung, bie ©i^ntbeftS beS 
^Mannigfaltigen, meld)e§ i^m anbermeitig in ber 2lnfd)auung gegeben 20 
morben, jur 6inl)eit ber Slpperception ju bringen, ber alfo für fid) gar 
nichts erfennt, fonbern nur ben (Stoff ^um ©rfenntnife, bie 2lnfd)auung, 
bie i^m burd)§ Dbject gegeben merben mufe, üerbinbet unb orbnet. 23on 
ber 6igentt)ümlid)feit unferS 23erftanbe§ aber, nur üermittelft ber Äate= 

146 gorien unb nur gerabe burd) biefe 2lrt unb 3ot)l berfelben ©inl)eit ber 25 
äpperception a priori ju ©taube ju bringen, löfet fid) eben fo menig ferner 
ein ®runb angeben, alä marum mir gerabe biefe unb feine anbere 5unc= 
tionen gu Urt^eilen l)aben, ober marum Qüi unb fRaum bie einzigen 
i^ormen unferer möglichen Slnfc^auung ftnb. 

§ 22. 30 

2)ie Kategorie l)at feinen anbern ®ebraud) jum ©rfennt^ 
ntffe ber 2)ingc, oI§ i^re 2lnmenbung auf ©egenftänbe ber 

©rfa^rung. 

<Sid^ einen ©egenftanb benfen unb einen ©egenftanb crfennen, 
ift alfo nic^t einerlei, ^um (Jrfenntniffe gel)ören nämlid^ jmei ©tücfe: 35 



2. Stbfd^n. Slranöfcenbentale 2)ebuctton bcr reinen QJerftanbeäbegvlffe. 117 

erftlid) ber S3egriff, baburc^ überhaupt ein ©egenftanb Qtbaijt toirb (bie 
Kategorie), unb ätoeitenS bie 2lnjd)auung, baburd) er gegeben wirb; benn 
fönnte bem 23egriffe eine forrefponbirenbe 2lnfd)auung gar ni(l)t gegeben 
tt3erben, fo tt3äre er ein ®ebanfe ber ^orm nad), aber ol)ne aüen ®egen= 

5 [tanb unb burd^ i^n gar feine ©rfenntni^ üon irgenb einem 2)inge mög» 
lid), ttjeil eö, fo üiel id) wüfete, nid)t§ gdbe, nod) geben fönnte, worauf 
mein ©ebanfe angemanbt merben fönne. 5iun ift aCle un§ mögliche S(n= 
[d)auung ftnnlicf) (i[tt)etif), alfo fann ba§ ©enfen eines ®egen[tanbe§ 
übert)aupt burd) einen reinen 33erftanbe§begrif[ bei un§ nur @rfenntni^ 

10 merben, fo fern biefer auf ©egenflänbe ber 6inne be^^ogen mirb, (Sinn* 
lid^e 2lnfd)auung ift entraeber reine 2lnfd)auung (3^aum unb 3ei0 ober 147 
empirifd)e 2lnfd)auung be^ienigen, ma§ im 3ftaum unb ber ßeit unmittel» 
bar als mirflid), burd) @mpfinbung, üorgefteüt n)irb. 2)urd) 33eftimmung 
ber erfteren fönnen mir ©rfenntniffe a priori oon ©egenftänben (in ber 

15 2Ratbematif) befommen, aber nur i^rer ^orm nad) als (ärfd)einungen; 
ob eS 2)inge geben fönne, bie in biefer ^orm angefd)aut merbeu muffen, 
bleibt boc^ babei uod) unauSgemad)t. ^-olgltd) finb alle matt)ematifd)e 
^Begriffe für fid) nic^t (ärfenntniffe, aufeer fo fern man oorauSfe^t, ha^ eS 
2)inge giebt, bie fid) nur ber ^orm jener reinen ftnnlid^en Stnfd^auung 

20 gemä^unS barfteden laffen. 2)inge im S^taum unb ber Qdt werben 
aber nur gegeben, fo fern fie SBa^rne^mungen (mit ©mpfinbung begleitete 
SSorfteüungen) finb, mitl^in burd) empirifd)e SSorfteÜung. ^olglid) t)er= 
fd)affen bie reinen SßerftanbeSbegriffe, felbft menn fie auf 2lnfd)auungen 
a priori (mie in ber ÜKat^ematif) angeroanbt merben, nur fo fern @rfennt= 

25 nife, als biefe, mitl)in aud) bieSSerftanbeSbegriffeDermittelfti()rerauf em= 
pirifd)e Slnfdjouungen angemanbt werben fönnen. ^^olglid) liefern unS 
bie Kategorien oermittelft ber 2lnfd)auung auc^ feine ©rfenntnife oon 
2)ingen, als nur burd) i^re möglid)e Slnroenbung auf empirifd)e Sin* 
fc^auung, b. i. fie bienen nur §ur 9}?öglid)feit empirifd)er ©rfennt= 

30 ui|. 2)iefe aber l)etfet ©rfa^rung. ^olgli(!^ ^aben bie .Kategorien feinen 
anberen ®ebrauc^ gum (ärfenntniffe ber 2)tnge, als nur fo fern biefe als 148 
©egenftdnbe möglidjer (5rfal)rung angenommen werben. 



§ 23. 
2)er obige «Sa^ ift oon ber größten 2Bid)tigfeit; benn er beftimmt 
35 ebenfo wol)l bie ®ren§en beS ®ebrauc!^S ber reinen SSerftanbeSbegriffe in 



118 eiementarle^re. II. J^ctl. $ranäfc. Öügif. 1. ^Ibtl^. 1. Söu^. 2. ^auptft. 

2In[et)ung ber ®egen[tänbe, alä bie tran€fcenbentale Slft^etif bie ©renjen 
be§ ®ebrauc^§ ber reinen §orm unferer ftnnlidjen Slnfc^auung beftimmte. 
Otaum unb Seit gelten al§ SÖebingungen ber 2)^Dgli(i)feit, toie un§ ®egen= 
[tänbe gegeben h3erben!önnen,nid)t tt)eiteralöfür®egen[tänbeber@inne, 
mithin nur ber (Srfa^rung. Über biefe ®renjen ^inauS [teilen f^e gar & 
nichts üor; benn fie fmb nur in ben (Binnen unb ^aben aufeer il^nen feine 
Sßirflid^feit. £)ie reinen 3Ser[tanbe§begriffe ftnb üon biefer ©infc^ränfung 
frei unb erftrecfen fic^ auf ©egenftanbe ber Stnfd^auung überhaupt, fte 
mag ber unjrigen d^nlic^ fein ober nicl)t, wenn fte nur ftnnlic^ unb nid^t 
intellectuell i[t. 2)iefe weitere 2lu§bel)nung ber ^Begriffe, über unf ere |inn= lo 
lid)e Slnfd^auung l^inauö, l)ilft un§ aber §u nid()t§. 2)enn e§ ftnb alSbann 
leere 23egriffe öon Dbiecten, öon benen, ob fte nur einmal möglid^ jtnb 
ober ni(!^t, wir büx6) jene gar nid^t urt^eilen fönnen, blofee ®ebanfen= 
formen o^ne objectioe 3Realität, tt3eil mir feine Slnjc^auung jur ^anb 
i)aben, auf tt3elc^e bie jQut^etifc^e ©ini^eit ber 2lpperception, bie fene allein 15 
149 entl^alten, angenjanbt irerben, unb fte fo einen ©egenftanb beftimmen 
fönnten. Unf ere ftnnlid^e unb empirifd^e 2lnfd^auung fann il^nen allein 
(Sinn unb 33ebeutung uerfd^affen. 

5Rimmt man alfo ein Dbject einer nic^t=finnlid^en Slnfd^auung 
a\§ gegeben an,fo fann man e§ freiließ burdi) alle bie ^rdbicate üorftellen, 20 
bie fd)on in ber SSorau^fe^ung liegen, \i(i^ il^m ni6)i§ jur finnlic^en 
2lnfd)auung ®eprige§ jufomme: alfo ta^ e§ nid^t au^gebe^nt ober 
im 9?autne fei, ba^ bie 2)auer beffelben feine ßeit fei, ba^ in il)m feine 
23eränberung (^olge ber 23eftimmungen in ber Qi'ü) angetroffen toerbe 
u. f. ra. Slüein ba§ ift bod() fein eigentlid^eS ©rfenntnife, menn id^ blofe 25 
anzeige, mie bie Slnfd^auung be^DbjectS nid^tfei, of)ne fagen ju fönnen, 
ma§ in if)r benn enthalten fei; benn alsbann Ijahz i(^ gar nic^t bie ^Rög^ 
lid^feit eine§ £)biect§ ^u meinem reinen SSerftanbeSbegriff üorgefteUt, weil 
xd) feine Slnfd^auung l)abe geben fönnen, bie i^m correfponbirte, fonbern 
nur fagen fonnte, ba^ bie unfrige nic^t für il)n gelte. Slber ba§ ä^or= 30 
ue^mfte ift l)ier, ba^ auf ein fold^ey @ttt»a§ aud) nid^t einmal eine einzige 
Kategorie angewaubt werben fönnte; j. 23. ber Segriff einer ©ubftanj, 
b. i. Don (ätroa^o, ta^ aU ©ubject, niemaU^ aber al§ blo^eS ^^rdbicat 
e^-iftiren fönne, raoDon id^ gar nid^t mei^, ob eö irgenb ein 2)ing geben 
fönne, ba§ biefer ®ebanfenbeftimmung correfponbirte, wenn nid^t em= 35 
pirifdl)e Slnfd^auung mir ben ^aW. ber Slnwenbung gäbe. 3)od^ me^r l^ie= 
oon in ber ^olge. 



2. 2lb|(!^n. SSranSfcenbcntalc 2)cbuctton bcr reinen SScrftanbeSbegriffe. 119 

§ 24. 150 

SSon ber Slnwenbung ber Kategorien auf ©egenftdnbe ber 
8inne übert)aupt. 

2)ie reinen SSerftanbeSbegriffe bejie'^en ficf) burd) ben blofeen 3Ser= 

5 [tanb au[ ©egenftänbe ber 2lnfci)auung überhaupt, unbeftimmt ob fte bie 
unfrige ober irgenb eine anbere, bod) jtnnlid)e fei, ftnb aber eben barum 
blofee ©ebanfen formen, moburii^ noc!^ fein beftimmter ©egenftanb er= 
fannt roirb. 2)ie (SQntt)eft§ ober 3ßerbinbung be§ Mannigfaltigen in ben= 
felben bejog fid^ blofe auf bie ©in^eit ber Slpperception unb mar baburd^ 

10 ber ®runb ber SRöglid^feit ber ©rfenntni^ a priori, fo fern fie auf bem 
SSerftanbe berut)t, unb mithin nid)t allein tranSfcenbeutal, fonbern auc^ 
blofe rein intellectual. 2Beil in un§ aber eine gen3iffe ^orm ber finnlid)en 
2lnf(t)auung a priori jum ®runbe liegt, welche auf ber 9leceptiüitdt ber 
3Sorftellung§fd^igfeit (@innlicl)feit) beruht, fo fann ber SSerftanb al§ 

15 (Spontaneität ben inneren @inn burc!^ ba§ Mannigfaltige gegebener ä5or= 
fteßungen ber ft)nt^etifd)en ßin^eit ber Slpperception gemd| beftimmen 
unb fo ft)nt^etifct)e 6inl)eit ber Slpperception be§ Mannigfaltigen ber 
finnli(l)en 2lnfcl)auung a priori benfen, al§ bie 23ebingung, unter 
melct)er alle ©egenftdnbe unferer (ber menfcl)lic^en) 2lnfd)auung notl)» 

20 wenbiger SBeife fte^en muffen, baburd^ benn bie ilategorien al§ blofee 
®eban!enformen objectiüe 3Realitdt, b. i. 2lntt)enbung auf ©egenftdnbe, 151 
bie un§ in ber Slnfd^auung gegeben werben fönnen, aber nur alä örfd^ei» 
nungen befommen; benn nur oon biefen ftnb mir ber Slnfc^auung a priori 
fdl)ig. 

25 2)iefe @i)nt^efi§ be^ Mannigfaltigen ber finnlic^en Slnfc^auung, 
bie a priori möglich unb not^menbig ift, fann figürlidt) (syntiiesis speci- 
osa) genannt werben jum Unterfc^iebe oon berjenigen, meiere in 2lnfel)ung 
beS Mannigfaltigen einer 2lnfd)auung überhaupt in ber bloßen Kategorie 
gebadjt mürbe unb SSerftanbe^oerbinbung (synthesis intellectualis) Reifet; 

30 beibe ftnb tranäfcenbental, nic^t blofe metl fte felbft a priori üorge^en, 
fonbern auc^ bie Möglid^feit anberer (ärfenntni^ a priori grünben. 

Sltiein bie figiirlic^e 6i)nt^eft§, menn f^e blofe auf bie urfpri"inglic^= 
fi)nt^etifci)e ©in^eit ber Slpperception, b. i. biefe tranSfcenbentale ßin^eit, 
ge^t, meiere in ben Kategorien gebad)t mirb, ntu^ jum Unterfd)iebe oon 

35 ber blofj inteUectueClen Sßerbinbung bie tran§fcenbentale 6i)ntl)efi§ 
beröinbilbungäfraft ^eifeen. öinMIbungSfraft ift ba^ 2Ser mögen, 



120 eiementarle^re. 11. J^etl. Sranäfc. Cogif. 1. Slbtl). I.Sud). 2. ^auptft. 

einen ®egen[tanb and) o^ne bejfen ®egenn)art in ber 2lnf(^auung 
üorjuftenen. 2)a nun alle unjere 2lnfd)auung ftnnltc^ i[t, fo gehört bie 
(SinbilbungSfraft ber jubiedioen 33ebingung wegen, unter ber fie allein 
ben SSer[tanbe§begriffen eine correfponbirenbe 2lnf(^auung geben fann, 
jur 6innlic^feit; jo fern aber bod) i^re @t)nt^e[i^ eine SluSübung ber r. 
1.02 Spontaneität ift, tneldje be[timmenb unb nic^t toie ber @inn blo^ be[timm= 
bar ift, mitt)in a priori ben @inn feiner ^orm nad^ ber ©inl^eit ber^tpper» 
ception gemafe beftimmen fann, fo ift bie 6inbilbung§!raft fo fern ein 
SSermögen, bie 6innli(^!eit a priori ju beftimmen, unb it)re @t)ntl)efi§ 
ber Slnfc^auungen, ben Kategorien gemdfe, mu^ bie tran§fcenbentalc lo 
©i)nt^ef\§ ber 6inbilbung§fraft fein, meli^eö eine 2Bir!ung be§ 3Ser= 
ftanbe§ auf bie ©innli^feit unb bie erfte 2ln03enbung beffelben (jugleiii^ 
ber ®runb aller übrigen) aufOegenftönbe ber un§ m5glid)en 5lnf^auung 
ift. (gie ift al§ figürlid) öon ber intellectueHen @i)ntftefi§ o^ne alle (5in= 
bilbung§fraft, blo| burii^ ben SSerftanb, unterfc!^ieben. (So fern bie ®in= i"» 
bilbung§!raft nun Spontaneität ift, nenne ic!^ fte auc^ bi^meilen biepro= 
buctioe (5inbilbung§fraft unb unterfc^eibe fte baburc!^ Don ber repro» 
buctiüeu, beren SQntl)eft§ lebiglic!^ empirif(!^en ®efe^en, nämli^ benen 
ber Slffociation, unterworfen ift, unb welche ba'^er i^ur ©rflärung ber 
5)?ögli(i)feit ber (ärfenntnife a priori nic^tö beiträgt unb um beSwiUen nid)t 20 
in bie ^ranSfcenbentalp^ilofopl^ie, fonbern in bie ^fqd^ologie ge'^ört. 



^ier ift nun ber Ort, ha^ ^.parabo;re, xoa^ jebermann bei ber 6?:= 
Portion ber g-orm be§ inneren Sinnes (§ 6) auffallen mufete, oerftänblid^ 
gu mad)en: nämlid) wie biefer a\x6) jogar un§ felbft, nur wie mir un§ er= 
fd)einen, nic^t wie mir an un§ felbft fmb, bem SSemufetfein barfteUe, meil 25 
153 mir nämlic^ um nur anfd^auen, mie mir innerlid) afficirt merben, mel* 
c^e§ miberfpred)enb ju fein fd^eint, inbem mir uuy gegen un§ felbft al§ 
leibenb üerl)alten müßten; baf)er man aud) lieber ben innern Sinn mit 
hem ä-^ermögen ber 2lpperception (meiere mir forgfältig unterfc^eibcn) 
in ben Si)ftemeu ber ^fijd^ologie für einerlei auyjugeben pflegt. so 

'S)a§, ma§ ben inneren Sinn beftimmt, ift ber i^erftanb unb beffcn 
urfprüuglic^eö l^ermögen ba§ 5fJ?annigf altige ber 2lnfd)auung ^u üerbim 
ben, b. i. unter eine Slpperception {aU morauf felbft feine 5D?öglic^feit be= 
rul)t) ju bringen. SBeil nun ber 33erftanb in un§ 3J?enf(^en felbft fein 



2. Stbfd^n. SronSfccnbentoIe 2)ebuctton ber reinen SSerftanbcäbegriffe. 121 

SSermögen ber Slnfc^auungen i[t unb biefe, toenn fte ouc^ in ber @inn= 
Uc^feit gegeben wäre, bo6) ntd^t in jic^ aufnehmen fann, um gleid^fam 
ta§> 5J?annigfaltige feiner eigenen Slnfc^auung ju üerbinben, fo i[t feine 
©^nt^eftä, toenn er für fid^ aflein betrachtet wirb, ni(i)t§ anber§ al§ bie 

5 (5in^eit ber |)anbtung, beren er ftc^ al§ einer fold)en aü6) o^m ©innlic^» 
feit bettju^t ift, burd^ bie er aber felbft bie ©innlic^feit innerlic!^ in Sln^ 
fel^ung be§ ÜJiannigfaltigen, roa§> ber gorm il^rer Slnfc^auung nad^ i^m 
gegeben tüerben mag, ju beftimmen oermögenb ift. @r alfo \ibt unter ber 
SSenennung einer trangfcenbentalen ©ijntl^efis ber ©inbilbungä» 

10 fraft biejenige ^anblung aufä paffiöe (Subiect, beffen SSermogen er 
ift, au0, öjooon ü3ir mit 3fie(i^t fagen, ta^ ber innere @inn baburc^ afficirt 154 
tüerbe. 2)ie Slpperception unb beren fijntl^etifc^e (5inl^eit ift mit bem 
inneren @inne fo gar nid^t einerlei, ba^ iene üielmet)r, aU ber OueU aUer 
SSerbinbung, auf baö 3J?annigfaltige ber Slnfc^auungen überl^aupt, 

15 unter bem Flamen ber Kategorien üor aUer fmnlid^en 2lnfc^auung auf 
Objecte iiberl^aupt ge^t; bagegen ber innere (Sinn bie blo^e i^orm ber 
2lnfd)auung, aber ot)ne 2?erbinbung be§ 2J?annigfaUigen in berfelben, mit» 
l)in nod^ gar feine beftimmte 2lnf(l)auung enthält, meiere nur burd^ ba§ 
33ett)ufetfein ber Seftimmung beffelben burd^ bie tranSfcenbentale ^anb= 

20 lung ber einbilbung^fraft (fi)ntt)etifc^er ©influfe be§ SßerftanbeS auf ben 
inneren @inn), toelc^e id^ bie figürliche «Sijnt^eftS genannt l)abe, mog= 
lid^ ift. 

2)iefe§ ne'^men lüir aud^ ieberjeit in un5 ma'^r. 2Bir fönnen un§ 
feine £inie benfen, o^ne fie in®ebanfen ju gießen, feinen ßirfel benfen, 

25 ot)ne i!^n gu befc^reiben, bie brei Slbmeffungen be§ SlaumS gar nic^t 
üorfteUen, o'^ne au§ bemfelben fünfte brei Sinien fenfredi)t auf einanber 
ju fe^en, unb felbft bießeit nicftt, o^neinbem mir imßte^en einer ge= 
raben Sinie (bie bie du&erlid^ figürlidje SSorfteKung ber ^tii fein foU) 
blofe auf bie ^anblung ber @Qnt^efi§ be§ ^Mannigfaltigen, baburd^ mir 

30 ben inneren (Sinn fucceffio beftimmen, unb baburc^ auf bie Succefton 
biefer SSeftimmung in bemfelben Slc^t ^aben. 33emegung al§ .^anblung 
be§ @ubiect§ (nid^t al§ SSeftimmung eine§ £)biect§)*), folglich bie @gn= 155 



*) Bewegung eineö Dbicctä im Otoume gePrt nid^t in eine reine SGßifjenfd)aft, 

folglich auc^ ni(i)t in bie ©eometrie, roeit, ba§ QttoaS bercegUd) fei, nid^t a priori, 

35 fonbern nur burc^ (Srfol)rung erfannt roerben fann. 3lber SSeroegung a(S S3efc^rei = 

bung eineä JRaumeS ift ein reiner SlctuS ber fucceffinen ©^ntt)efig beä SKannigfaltigen 



122 eiementarle^re. Il.J^eil. Jroit^fc. Öogif. 1. 2tbt^. 1. SÖüä). 2. ^ouptft. 

t^efi§ be§ ^Mannigfaltigen im 9laume, toenn mir oon biefem abftral^ircn 
unb Mofe auf bie ^anblung 2ld^t ^aben, baburd) mir ben inneren @inn 
feiner ^orm gemäfe beftimmen, bringt fogar ben Segriff ber «Succefjion 
perft ^eroor. 2)er 5Berftanb finbet alfo in biefem uid)t etroa fd)on eine 
bergleid)en SSerbinbung be§ SRannigfaltigen, fonbern bringt fie tjeröor, s 
inbem er i^n afficirt. Bie aber ha§ Set), ber id) benfe, oon bem '^(ii, 
ta§> fic^ felbft anfd)auet, unterfd)ieben (inbem id^ mir nod^ anbere 2ln» 
fc^auungöart menigftenS al§ möglid^ üorfteUen fann) unb boc^ mit biefem 
Unteren al§ baffelbe «Subject einerlei fei, mie id) alfo fagen fönne: ^6), 
al§ ^tttelligens unb benfenb ©ubjiect, erfenne mid) felbft al§ gebad)te§ lo 
Dbfect, fo fern id^ mir noc!^ über ba§ in ber 2lnfd)auung gegeben bin, nur 
gleid) anbern ^^änomenen nic^t, mie id^ üor bem SSerftanbe bin, fonbern 
mie ic^ mir erfd^eine, l)at nic^t me^r, aud) nic^t meniger @d)roierigfeit bei 
156 ftd), als mie id) mir felbft überhaupt ein £)bject unb §mar ber 2lnfd)auung 
unb innerer Sßa^rne^mungeu fein fonne. 2)a& t§> aber boc^ mirflidt) fo is 
fein muffe, fann, menn man ben 9laum für eine blofee reine ^orm ber 
©rfd^einungen dunerer «Sinne gelten lä^t, baburd) !lar barget^an roerben, 
^a^ mir bie 3eit, bie bod) gar fein ©egenftanb äußerer 2lnfd)auung ift, 
un§ nid^t anberS öorfteUig madjen fönnen, als unter bem 23ilbe einer 
Sinie, fo fern mir fte sieben, o^ne meld)e 2)arfteQungi§art mir bie ©inl)eit 20 
if)rer Stbmeffung gar nid^t erfennen fönnten, imglcid)en ta^ mir bie S3e= 
[timmung ber ßeitläuge, ober auc^ ber Beitftellen für alle innere 2Bat)r= 
nel^mungen immer üon bem ^erne!^men muffen, xoa§> unS dufeere 2)inge 
SSerdnberlid^eS barfteüen, folglid^ bie 33eftimmungen beS inneren ©inneS 
gerabe auf biefelbe 2lrt als ©rfc^eiuungen in ber 3eit orbnen muffen, mie 25 
mir bie ber dufeeren (Sinne im Sftaume orbnen; mithin, menn mir üon ben 
le^teren einräumen, ba^ mir baburd^ Dbfecte nur fo fern erfennen, als mir 
dufeerlic^ afficirt merben, mir auc^ öom inneren Sinne jugeftel^en muffen, 
ba^ mir baburc^ uns felbft nur fo anfc^auen, mie mir innerlid) Don unS 
felbft afficirt merben, b. i. maS bie innere Slnfd^auung betrifft, unfer 30 
eigenes Subject nur als ©rfc^einung, nid^t aber nac^ bem, maS eS an [xd) 
felbft ift, erfennen.*) 



in ber äu&eren Slnfd^auung überljaupt butd) probucttDC (SinbtIbungSfraft unb gel)ört 
ni(i)t aflein juc ©eomctrte, fonbern fogar jur 2;ron§fcenbenta(pt)tlofopl)te. 

*) 3c^ fe^e n\d)t, roie man fo ütel ©diroierigfeit bann finben fönne, bafe ber 35 
innere ©inn Don unS felbft afficirt werbe. Seber 2lctuS ber 3lufmerffamfeit fann 
unä ein SBeifpiel baoon geben. ®er SSerftanb beftimmt barin iebersett ben inneren 



2. Slbfd^n. SronSfccnbentale ©ebuction ber reinen 33etftonbe§begrtffc. 123 

§25. 157 

5)agegen bin ic^ mir meiner felbft in ber tranSfcenbentalen @Qn= 
tl^efiö be§ 9J?Qnnigfaltigen ber SSorfteUungen überhaupt, mithin in ber 
f^nt^etifd^en urlprünglidjen ^in'^eit ber SIpperception betoufet, ni(i)t mie 

5 id^ mir-erfc^eine, noc^ mie ic^ an mir felbft bin, fonbern nnr ha^ ic^ bin. 
2)iefe SSorftellung ift ein 2) enf en, nic^t ein 2lnf(3^auen. 2)a nun jum 
©rfenntnife unferer felbft aufeer ber ^anblung be§ 2)enfen§, bie ba§ 
^Mannigfaltige einer ieben möglichen Slnfc^auung jur ßinl^eit ber Sipper» 
ception bringt, man eine beftimmte Slrt ber Slnfdjauung, baburc!^ biefe§ 

10 2J?annigfaltige gegeben töirb, erforberlic^ ift, fo ift jwar mein eigenes 
5)afein nid^t ©rfc^einung (üielraeniger bloßer ©c^ein), aber bie 5Beftim= 
mung meines 2)afein§*) fann nur ber i^orm beS inneren Sinnes gemdfe 158 
nac^ ber befonberen 2lrt, mie ta^i 2J?annigfaltige, ta^ id^ üerbinbe, in ber 
inneren 5lnfdi)auung gegeben roirb, gefd)e!^en; unb ic^ \)a^t alfo bemnad^ 

15 feine ©rfenntni^ üon mir, mie id^ bin, fonbern blofe, wie ic^ mir felbft 
erfd^eine. 2)aS Seroufetfein feiner felbft ift alfo nod) lange nic^t ein 6r= 
fenntnife feiner felbft unerad^tet aller Kategorien, melct)e ha^ 2)enfen eines 
DbfectS überl^aupt burc^ SSerbinbung beS 9J?annigfaltigen in einer 
Slpperception auSmad^eu. @o mie jum ©rfenntniffe eines üon mir üer= 

20 fd()iebenen DbiectS aufeer bem 2)en!en eines DbjectS übert)aupt (in ber 
Kategorie) id^ boc^ nod^ einer Slnfc^auung bebarf , baburd) ic^ jenen altge« 
meinen 23egriff beftimme, fo bebarf ic^ auc^ ^um ©rfenntniffe meiner felbft 
aufeer bem SSemufetfein ober aufeer bem, ha^ id^ mid^ benfe, noc^ einer 

(Sinn ber 33erbinbung, bie er benft, gemäfe jur inneren 2lnf (i^ouung, bie bem 9)ian= 
25 nigfaltigen in ber ©t)ntt)e[iS beä SSerftanbeä correfponbirt. 5öie fe^r baS ©emütt) ge= 
metniglic^ I)iebur(f) afftcirt werbe, roirb ein jeber in \\6) n)at)rnel)men fönnen. 

*) ®oä: ^6) benfe, brücft ben 2lctu8 aü§, mein ® afein ju beftimmen. ®a5 
®afein ift baburct) alfo fc^on gegeben, aber bie 2trt, roie \ä) eä beftimmen, b. i. baä 
monnigfaltige 3U bemfetben ®el)ürige in mir fe^en fofle, ift baburci) nocf) ni(f)t ge« 
30 geben, ©ogu gel^ört ©elbftanfc^auung, bie eine a priori gegebene ?5orm, b. i. bie 
Seit, 3um ©runbe liegen !)ot, irelc^e finnlid) unb anr 9?eceptiDität beä S3eftimm= 
baren gef)örig ift. ^obe id) nun nid)t noc^ eine anbere ©elbftanfd)auung, bie baä 
S3eftimmenbe in mir, beffen (Spontaneität iä) mir nur beraubt bin, eben fo cor 
bem SlduS beg 23cftimmenS giebt, roie bie Seit baä Seftimmbare, fo fann ic^ 
35 mein ©afein al^ eine€ felbfttt)ätigen SBefenä nt(f)t beftimmen; fonbern irf) fteUe mir 
nur bie (Spontoneität meineS 2)enfen8, b. i. beä SeftimmenS, oor, unb mein ®a« 
fein bleibt immer nur finntidt), b. i. olö baS ®afein einer (£rf(i)einung, beftimmbar. 
2)od) mad^t biefe (Spontaneität, ba§ ic^ mt^ Sutetllgenj nenne. 



124 eiemcntarletire. II. Z^til SronSfc. Öogtf. 1. ^bi^. 1. SÖu^. 2. j£)auptft. 

Slnf^auung be§ 5J?annigfaltigen in mir, tooburc!^ id) tiefen ©ebanfen 
beftimme; unb id) e^iftire al^ S^teüigenj, bie ftdt) lebiglid^ i^re§ 3Ser= 

159 binbung§üermögen§ beraubt ift, in Slnfe^ung be§ ^Mannigfaltigen aber, 
ta§ fie öerbinben foll, einer einf^ränfenben Sebingung, bie fie ben inne= 
ren ©inn nennt, unterworfen, jeneSßerbinbung nur nact) 3eitoerbältniffen, s 
ü)eld)e ganj aufeert)alb ben eigentlidien 3Serftanbe§begriffen liegen, an» 
fc^aulid) i^u machen, unb fid^ ba^er felbft bod) nur erfennen fann, roie [k 
in 2lbrtd)t auf eine 2lnfd)auung (bie nid)t inteüectuett unb burd) ben 58ers 
ftanb felbft gegeben fein fann) i^r felbft blofe erfd)eint, nic^t wie fie fid) 
er!ennen mürbe, ttenn il)re 2lnfd)auung inteHectueÜ »äre. lo 

§26. 

S;ran§fcenbentale 2)ebuctiou be§ allgemein möglid)en 
(ärfal)rung§gebrauc^§ ber reinen SSerftanbeSbegriffe. 

Snbermetap^t)fifc^en ^ebuction mürbe berUrfprung ber^ate« 
gorien a priori überl^aupt burc!^ i^re üöQige ßufammentreffung mit ben is 
allgemeinen logifdjen Functionen be§ 2)enfen§ barget^an, in bertran§ = 
fcenbentalen aber bie ÜWöglid)feit berfelben al-§ @rfenntniffe a priori 
öon ©egenftdnben einer 2lnfd)auung überbaupt (§ 20. 21) bargefteüt. 
Se^t foll bie 9J?Dglid)feit, burt^ Kategorien bie ©egenftdnbe, bie nur 
immer unferen (Sinnen öorfommen mögen, unb jmar nid^t ber 20 
Form i^rer Slnfc^auung, fonbern ben ©efe^en il^rer SSerbinbung nad^ 
a priori gu erfennen, alfo ber Olatur gleid)fam ba^ ®efe^ üorjufd)reiben 

160 unb fie fogar möglid) ^\i mad^en, erflärt werben. 2)enn ol)ne biefe it)re 
2:auglid)feit mürbe nid)t er'^eQen, mie alle§, maä unferen 6innen nur üor= 
fommen mag, unter ben ®efe^en fielen muffe, bie a priori au§ bem 3Ser= 25 
ftanbe allein entfpringen. 

3uö5rberft merfe ic^ an, ha^ \<ij unter ber @Qnt^efi§ ber Slppre^ 
l)enfion bie Sufammenfe^ung be§ 5Rannigfaltigen in einer empirifcben 
Slnfd)auung öerftefie, baburd) SBa^rnebmung, b. i. empirifc^eä 23emufet= 
fein berfelben (als (ärfd)einung), möglid) mirb. 30 

SBir ^aben Formen ber anderen foroo^l aU inneren ftnnlid^en Sin» 
fd^auung a priori an ben 33orftellungen üon 3fiaum unb Qdt, unb biefen 
mufe bie <Si)ntl)efi§ ber Slppre^enrton beö ^Mannigfaltigen ber (ärfc^einung 
ieberseit gemö^ fein, meil fte felbft nur nad) biefer Form gefd)e^en fann. 
Slber 3^aum unb Seit ftnb nic^t blo| alö Formen ber fmnlic^en Slnfc^au' 35 



2. 2lb}c^n. S;ran8[cenbentale 2)ebuctlon ber reinen SSerftanbeSbegriffe. 125 

ung, fonbern al§ Stnfd^auungen jelbft (bie ein üy?annigfaUige§ ent* 
l)Qlten), Qlfo mit ber 33eftimmung ber ©in'^eit biefeS 3J?anntgfaItigen in 
il^nen a priori öorgefteüt (ftel^e transfc. Sift^et.).*) Sllfo ift felbft fct)on 161 
6int)eit ber (S^ntt)efiä be§ ^Mannigfaltigen aufeer ober in un§, mit= 

5 l^in aud^ eineSSerbtnbung, ber aüe^, tt»a§ im 9f?aume ober berßeit be* 
ftimmt üorgeftetlt merben foK, gemäfe fein mufe, a priori al§ 23ebingung 
ber @Qnt^eft§ aller 2lppre^enfion fd)on mit (nidjt in) biefen 2lnfd)au= 
ungen gugleid) gegeben. 2)ie|e fQnt^etifd)e @inl)eit aber fann feine anberc 
fein, als bie ber SSerbinbung be§ ÜJZannigfaltigen einer gegebenen 21 n= 

10 fcl)auung überhaupt in einem urfprüngli(l)en 33emufetfein, ben ^ate= 
gorien gemä^, nur auf unfere finnli(i)e 2lnfd)auung angemanbt. ^olg= 
Uc^ fte^t alle @i)ntt)efi5, moburcl) felbft 2Ba^rnet)mung möglid) mirb, unter 
ben Kategorien; unb ta (5rfal)rung ßrfenntnife burd^ oerfnüpfte 2Bal)r= 
ne^mungen ift, fo finb bie .Kategorien 33ebingnngen ber 2)?ögli(!^feit ber 

15 ©rfa^rung unb gelten alfo a priori aud^ öon allen ©egenftänben ber @r= 
fa^rung. 



162 



Söenn id^ alfo ^. 33. bie empirifdje 2lnf(^auung eines ^aufeS burd^ 
Slppre^enfton be§ 9}Zannigfaltigen berfelben j^ur 2Ba^rnel^mung mad[)e, fo 
liegt mir bie notl)menbige @inl)eit be§ 9f?aume§ unb ber duneren finn* 
20 lidijen 2lnfdt)auung übert)aupt §um ©runbe, unb idl) ^eidl)ne gleidl)fam feine 
©eftalt biefer fi)nt^etifcl)en ©in'^eit beS Mannigfaltigen im 3Raume gc= 
mäfe. oben biefelbe fQnt^etifd)e ©inljeit aber, menn id) üon ber j^orm be§ 
^Raumes abftrat)ire, l^at im SScrftanbe it)ren @i^ unb ift bie Kategorie 
ber (Si)ntt)eri§ be§ ©leid^artigen in einer Slnfdjauung überhaupt, b. i. bie 

25 *) 2)er dtaum, olä ©egenftonb üorgefteHt (roic man eä wirlltc^ in ber ®eo. 

metrie bebarf), entt)ält mel)r qI§ blofee gorm ber 2lnfd)ouung, nämlid^ Qü^ammen' 
f of fung beä mannigfaltigen naäi ber i^orm ber ©innlic^feit ©egebenen in eine on» 
f(!^ouIi(i)e SBorfteüung, fo ba^ bie j^orm ber 2lnf(^auung blofe OHannigfaltigeS, 
bie formale Slnfi^auung ober ©in^eit ber S3orfteaung giebt. 5)iefe (Sin^eit l^atte 

30 i^ in ber äiftfjetif blofe jur (Sinnlid)teit geää^lt, um nur ju bemerfen, bo§ fie üor 
allem 93egriffe oorfierge^e, ob fie jmar eine ®i)ntl^enä, bie nid)t ben ©innen ange. 
I)ört, burc^ welche aber alle Segriffe Don SRaum unb 3eit auerft möglid) roerben, 
Dorauäje^t. 2)enn ba burc^ fie (inbem ber Serftanb bie ©innlic^feit beftimmt) ber 
9iaum ober bie 3eit ol8 2lnfd)auungen juerft gegeben werben, fo gePrt bie (5in= 

35 ^eit biefer 2lnfd^ouung a priori jum JRaume unb ber 3«it unb nic^t jum Segriffe 
be^ Söerftonbeö (§ 24). 



126 (Slemcntarlc'^re. II. Slieil. Srattäfc. 809«. 1. mt^. 1. Sue^. 2. ^auptft. 

Kategorie ber ®rö^e, loeld^er alfo jene ©i)nt'f)e|ia ber Slppreljenjton, b. i. 
bie SBal^rne^mung, burci^auö gemäfe fein mufe.*) 

SBenii id^ (in einem anberen 33eifpiele) ha§ ©efrieren be§ 2Baffer§ 
wa'^rne^me, fo apprel)enbire id^ ^mi Suftänbe (ber t^lüffigfeit unb ^e[tig= 
feit) a\§ fold^e, bie in einer 9lelQtion ber ^exi gegen einanber [teilen. 2lber 5 
163 in ber B^it, bie id) ber 6rfcl)einung al§ innere 2lnjcl)auung gum 
®runbe lege, [teöe id) mir not^menbig fi)ntl^etifc^e ßin^eit be§ 0)?annig= 
faltigen üor, o{)ne bie jene O^elation nict)t in einer Slnfdjouung beftimmt 
(in 2lnjel)ung ber ßeitfolge) gegeben ttjerben fonnte. 9Run i[t aber biefe 
fi}ntl^etifd)e ©inl^eit al§ 33ebingung a priori, unter ber id) boö ÜJ?annig= 10 
faltige einer Slnfd^auung übert)aupt öerbinbe, wenn iä) üon ber be= 
ftdnbigen ^orm meiner innern Slnfd^auung, ber Qdt, abftrat)ire, bie 
Kategorie ber Urfad^e, burd^ meldte id), menn id^ fte auf meine @innlid^= 
!eit anmenbe, alleö, maS gefd)iel)t, in ber ß^it überl)aupt feiner 
Oielation nad) beftimme. Sllfo [te'^t bie Slppreljenfton in einer fold^en 15 
33egebenl^eit, mitl)in biefe felbft ber möglichen 2Bal)rnel)mung nad^ unter 
bem ^Begriffe be§ SSer^ältniffeä ber Sßirfungen unb Urfadt)en, unb 
fo in allen anbern gätlen. 



Kategorien finb begriffe, meldte ben ßrfc^einungen, mithin ber 
Statur als bem Inbegriffe aller (Srfd^einungen (natura materialiter 20 
spectata) ©efe^e a priori öorfd^reiben; unb nun fragt [xd), ba jte nid^t üon 
ber 9latur abgeleitet merben unb fid) nad) i^r aU i^rem 9)?ufter rid)ten 
(meil fie fonft blofe empirifd^ fein mürben), mie e§ ju begreifen fei, ta^ 
bie 5Ratur fiel) nad) i^nen rid)ten muffe, b. t. mie fte bie 33erbinbung be§ 
9J?annigfaltigen ber 3Ratur, o^ne fte öon biefer ab^une^men, a priori be= 25 
ftimmen fönnen. ^m ift bie Sluflöfung biefeS 3Rätl)fel§. 
164 @§ ift um nid)t§ befremblid)er, mie bie ®efe^e ber grfc^einungen in 
ber 5Ratur mit bem S^erftanbe unb feiner ^orm a priori, b. i. feinem 33er= 
mögen ba§ SKannigfaltige iibert)aupt ju üerbinben, al§ mie bie (ärfc^ei= 
nungen felbft mit ber ^^orm ber ftnnlid)en Slnfc^auung a priori überein= 30 



*) 3luf folc^c SBclfe tt)irb berotefen: bo§ bie ©tjtttl^efiiS ber Slpprel^enfion, 
njclc^e empirtfd) ift, ber ©^nt^^efiS ber 2lpperception, meldte intellectuen unb gänalid^ 
a priori in ber Kategorie cntt)alten ift, notl)n)enbig gcmäfe fein muffe. @ö ift eine 
unb btefelbe ©pontaneität, tt)elcf)e bort unter bem Dfamen ber ©inbilbungSfraft, 
t)ier beä SSerftanbeä, Setbinbung in bai SDZanntgfoUige ber 2lnfd)auung Ijineinbringt. 35 



2. 2lbf(^n. ZxanS^cenbentaU ©cbuction bcr reinen SScrftanbeäBeflrlffc. 127 

ftimmen muffen, ©enn ®efe|e e;iriftiren eBen fo toentg in ben (5rf(]^ci= 
nungen, fonbern nur relatiü auf ta§ ©ubiect, bcm bie ©rfc^einungen 
inl^drtren, foferne§2Serftanbt)Qt, algörfd^einungen nid)t an ftd) e;iciftiren, 
fonbern nur relatio auf baffelbe SBefen, fo fern e§ «Sinne t)at. ©ingen an 

5 fid^ felbft würbe il^re ®efe|mäfeig!eit not^ttenbig au^ aufeer einem 2Ser= 
ftanbe, ber fie erfennt, j^ufommen. SlUein 6rfd)einungen finb nur 3?or= 
ftenungenoon2)ingen, bienad^ bem, ma§fte an fic^ fein mögen, unerfannt 
ba ftnb. 2ll§ blofee S^orfteüungen aber ftel^en fie unter gar feinem ®efe|e 
ber 5ßerfnü;ifung, aU bemjenigen, tt)eld)e§ ta§ üerfnüpfenbe SScrmogen 

10 öorfci)reibt. 5Run ift ba§, toa§ ba§ 5J?annigfaItigc ber finnlic^en 2ln= 
fd)auung öerfnüpft, @inbilbung§fraft, bie üom SSerftanbe ber ©inl^eit 
i^rer inteüectueUen @Qntt)eft§ unb üon ber 6innlid)feit ber 9J?annigfaltig= 
feit ber Slppre^enfion nad^ abfängt. 2)a nun üon ber ©^nf^eftö ber 
8Ippret)enfion aüe mögltd^e SBa'^rnel^mung, fie felbft aber, biefe empirifd)e 

15 @t)ntt)eft§, üon ber tran§fcenbentalen, mithin ben Kategorien abl^ängt, fo 
muffen aUz möglicf)e SBa'^rnel^mungen , mit^^in aud^ aüel, ma§ jum em* 
pirifc^en 33ett)ufetfein immer gelangen fann, b. i. aüe @rfd)einungen ber 165 
5Ratur, il^rer 33erbinbung nad^ unter ben Kategorien ftet)en, oon meldten 
bie 5Ratur (blofe al§ 9latur überl^aupt betrad^tet) al§ bem urfprünglid^en 

20 ®runbe i^rer notl)tDenbigen ©efe^mafeigfeit (al§ natura formaliter spec- 
tata) abfängt. 2luf mehrere ©efe^e aber al§ bie, auf benen eine 5Ratur 
über()aupt aU ©efe^mäfeigfeit ber ©rfd^einungen in 3Raum unb 3eit 
beruht, reid^t aud) ha§> reine 3Serftanbe§üermögen nicl)t ^u, burd) blofee 
Kategorien ben ©rfd^einungen a priori ®efe^e üorsufdt)reiben. SBefonbere 

25 ©efe^e, meil fie empirifd) beftimmte ©rfd^einungen betreffen, fönnen baüon 
nid^t üoUftdnbig abgeleitet werben, ob fte gleidt) alle inSgefammt 
unter jenen fte^en. @ä mufe (5rfal)rung ba^u fommen, um bie le^tere 
überl^aupt fennen p lernen; üon ßrfa^rung aber überhaupt unb bem, 
tt)a§ alö ein ©egenftanb berfelben erfannt werben fann, geben allein jene 

30 ®efe^e a priori bie 33elel)rung. 

§27. 
SRefultat biefer ©ebuction ber SSerftanbeSbegriffe. 

2Bir fönnen un§ feinen ©egenftanb benfen, ol)ne burdi) Kategorien; 

wir fönnen feinen gebad)ten ©egenftanb erfennen, ol)ne burd^ 2ln= 

35 fc^auungen, bie jenen Segriffen entfprec^en. 5Run ftnb aQe unfere Sin» 



128 (SIcmentarlel)rc. II. Jfietl. Jrongfc. 5ogtf. 1. 2<btl). 1. 93uc^. 2. ^auptft. 

fd^auungen ftnnlid^, unb bieje ßrfcnntnife, fo fern ber ©egenftanb ber* 

166 felben gegeben ift, ift empirij^. empirifcfte (ärfenntnife aber ift dv 
fo^rung. ^olglic^ i[t un§ feine (Srfenntnife a priori möglich, al§ 
lebiglicö üon ©egenftänbcn möglicher ©rfal^rung.*) 

2lber biefe ßrfenntni^, bie blofe auf ®egen[tdnbe ber (Srfa^rung ein= s 
gefd^ränft i[t, ift barum nic^t äße öon ber ©rfal^rung entlehnt, fonbern 
toaä foioo^l bie reinen Slnfc^auungen, aU bie reinen SSerftanbeöbegriffe 
betrifft, fo ftnb fie (Slemente ber ßrfenntnife, bie in un§ a priori Qnge= 
troffen ti3erben. 5Jiun ftnb nur jmei SBege, auf löelc^en eine notl)n)enb ige 
Übereinftimmung ber ßrfa^rung mit ben ^Begriffen öon iljren ®egen» lo 
[tdnben gebadet werben fann: entmeber bie ©rfal^rung mad)t biefe 33e= 

167 griffe, ober biefe SSegriffe mad)en bie ©rfa^rung möglid^. 2)a§ erftere 
finbet nict)t in 2lnfet)ung ber Kategorien (aud) nid^t ber reinen finnlid)en 
Slnfd^auung ftatt; benn fte ftnb 33egriffe a priori, mithin unabhängig oon 
ber (Srfa^rung (bie 33e^auptung eine§ empirifdijen Urfprungg roäre eine 15 
2lrt t)on generatio aequivoca). ^olglic^ bleibt nur ha§> jweite übrig 
(gleict)fam ein ©Qftem ber 6;iigenefi§ ber reinen SSernunft): ba^ näm= 
lirf) bie Kategorien üon ©eiten beä SSerftanbeä bie ®riinbe ber 5J?öglid^= 
feit aÜer ßrfa'^rung überfjoupt enthalten. Sißie fte aber bie ßrfa^rung 
möglid) machen, unb tt)eld)e ®runbfä^e ber 2]?öglid)fett berfelben fte in 20 
ifjrer Slnroenbung auf ©rf^einungen an bie ^anb geben, ü3irb ba§ fol= 
genbe ^auptftücf oon bem tranSfc. ©ebrauc^e ber Urt^eil§fraft ba^ 
mel)rere lehren. 

SßoHte jemanb jtüifd^en ben §tt)ei genannten einzigen Sßegen nod^ 
einen 2Kittelo)eg oorfd^lagen, nämlid) ba§ fte ü3eber felbftgebad^te 25 
erfte ^rincipien a priori unferer ©rfenntnife, nod) aud) au§ ber ©rfa^rung 
gefc^öpft, fonbern fubjectiüe, un§ mit unferer @;ciftenj jugleid^ einge» 



*) ®amtt tnon fid^ ntd)t Doreillger SBeife an ben bc|orglld)cn nodittieiligen 
^Jolö^n bicfcS (Sa^e§ fto§e, roiU \ä) nur in ©rtnnerung bringen, bo^ bie itategoricn 
im 2)enfen burc^ bie Söebingungen unferer finnlic^en 2tnfci)auung nid^t eingefdjränft 3o 
finb, fonbern ein unbegrenjteä ^5rflb '^abcn, unb nur ba§ ©rfennen beffen, rooö 
roir unS benfen, boä Seftintmen beö DbjectS, Slnf^auung bebürfe; roo beim 3}?angct 
ber lefeteren ber ©ebanfc öom Dbjecte übrigen^ nod) immer feine realere unb nüfe. 
Iid)e folgen auf ben Sßernunftgebrauc^ beS ©ubjectS I)aben fann, ber fic^ ober, 
rocil er nidit immer auf bie SSeftimmung be§ DbiectS, mitl^in aufä ©rfenntnife, 35 
fonbern au^ auf bie beä ©ubjcctä unb beffen Sollen gerichtet ift, l^ter nod^ nic^t 
vortragen läfet. 



2. Slbfd^n. SlratiiSfccnbentale S)ebuctton ber reinen 33erftanbe§bcgrtffe. 129 

pflanzte Einlagen gum 3)enfen toären, bie üon unferm Ur'fieber fo eingc» 
rici^tet tt3orben, ba^ i^r ©ebraud^ mit ben ©efe^en ber 5Ratur, an toel(i)cn 
bie @rfat)rung fortläuft, genau [timmte (eine 2lrt üon ^räformationS* 
f^ftem ber reinen 3Sernunft), fo öjürbe (aufeer bem, ba^ bei einer fold^en 

ö ^^pot^efe fein 6nbe abgufefien ift, toie njett man bie SSorau^fe^ung öor= 
bestimmter Einlagen ju fünftigen Urtt)eilen treiben mod^te) ba§ miber ge- 
badeten SRittelmeg entfd^eibenb fein: ta^ in fold^em ^allc ben Kategorien 168 
bie ^Rotl^rüenbigfeit mangeln mürbe, bie i^^rem 33egriffe mefentUc^ an= 
gel^ört. 5)enn g. 23. ber 23egriff ber Urfad^e, melc^er bie ^lotl^menbigfeit 

10 eine§ (Srfolgö unter einer üorauSgefe^ten Sebtngung auSfagt, mürbe 
falfdt) fein, menn er nur auf einer beliebigen umJ eingepflan^^ten fubiectioen 
^lotl^menbigfeit, gemiffe empirifd^e 3Sorfteüungen nad^ einer fold^en Siegel 
be» 3Serl)ältniffe§ ju oerbinben, beruhte. 3d^ mürbe nic^t fagen fönnen: 
bie 2Birfung ift mit berUrfad^e im Dbiecte (b. i. not^menbig) üerbunben, 

15 fonbern id) bin nur fo eingerichtet, ba'^ iä) biefe SSorfteHung nidl)t anber§ 
a\§i fo üerfnüpft benfen fann; meld^eS gerabe ba^ ift, maä ber @ceptifer 
am meiften münfd^t; benn aläbann ift alle unfere ßinfid^t burd^ üer= 
meinte ob|ectiüe ©ültigfeit unferer Urt^eile nidl)t§ alä lauter ©d^ein, unb 
e§ mürbe aud^ an Seuten nid^t fe{)len, bie biefe fubjectiüe 9^ot^menbigfeit 

20 (bie gefüllt merben mufe) üon fid) nid^t gefte^en mürben; jum menigften 
fönnte man mit niemanben über ba§ienige ^abern, ma§ blofe auf ber 2lrt 
beruht, mie fein ©ubject organifirt ift. 



Äur3cr SSegriff biefer 25ebuction. 

Sie ift bie 2)arftellung ber reinen 35erftanbe§begriffe (unb mit ibnen 
25 alter tl)eoretifc^en(5rfenntni^ a priori) al§ ^rincipien ber SJIöglid^feit ber 
©rfa^rung, biefer aber al§ 23 eft immun g ber ßrfc^einungen in ^^aum 
unb Seit überl^aupt, — eublid) biefer au§ bem ^rincip ber urfprüng= 169 
lid)en fi)ntl)ettf(^en ein^eit ber Slpperception, al§ ber ^orm be§ 2Ser= 
ftanbeS in 23eaiel)ung auf 3Raum unb ßeit alö urfprünglic^e formen ber 
30 <Sinnlic|feit. 



5^ur bis l^ie^er l^alte ic^ bie ^aragrapl^eu'Stbf^eilung für nöt^ig, 
meil mir e§ mit ben Elementarbegriffen ju t^un Ratten, knn mir ben 

Äant'« ©«Triften. aSerfe. lU. 9 



130 eiementatte^te. II. S^cil. Srongfcenb. öofllf. 1. Slbt^. 2. fSuH). 

©ebraud) berfelben öorfteüig machen tüollen, ttirb ber SSortrag in con» 
tinuirlic^em Bujammenl^anöe o^ne biejelbe fortgeben bürfcn.^) 



©er 
SlranSfcenbcntalctt Slnal^tif 

S)tc Srnal^tif ber ©runbfa^c. 

JDie allgemetne ßogi! ift über einem ©runbrifte erbauet, ber ganj 
genau mit ber ßintfieilung ber oberen erfenntnifeoermogen 3ufammen= 
trifft. 2)iefe {inb: aScrf^artb, Utt^cilSfroft unb aScrnunft. Sene 
2)octrin ^anbelt ba^er in i'^rer 2lnali)ti! öon SBegriffen, Urtt)eilen m 
unb ©d^lüjjen, gerabe ben Functionen unb ber Orbnung jener ®e= 
mütt)§frättc gemäfe, bie man unter ber meitlduftigen Benennung be§ 33er= 
[tanbe€ überhaupt begreift. 
170 ©a gebact)te blofe formale 2ogif öon allem ^n^alte ber (Srtenntnife 
(ob fie rein ober empirifd) fei) abftrai)irt unb ftd) blofe mit ber ^orm be§ 15 
2)enfen§ (ber bigcurftocn ©rfenntntfe) überl^aupt bef(i)äftigt: fo fann fie 
in i^rem anali)tijcl)en Steile aud) ben Äanon für bie 33ernunft mit be= 
faffen, beren ^^orm il^re ftdjere 2Sorfd)rift ^at, bie, ol)ne bie befonbere 
?Ratur ber babei gebrau(I)ten ©rfenntnife in SÖetrad^t ju ^k\)m, a priori, 
burd) blofee ßerglieberung ber 23ernunftl)anblungen in i^re 3J?omente, ein= 20 
gefet)en werben fann. 

2)ie tranSfcenbentale Sogif, ba fie auf einen beftimmten ^nl^alt, näm» 
lic^ blofe ber reinen ©rfenntniffe a priori eingefd)ränft ift, fann e§ il)r in 
biefer (5intl)eilung nid)t nad)t^un. 2)enn e§ jeigt fid): ha^ ber tran§=> 
fcenbentale ©ebraud) berSSernunft gar nid)t obtectio gültig fei, .:■. 
mit{)in nid)t pr ßogif ber SBa^r^eit, b. i. ber 2lnali)tif, ge'^öre, fonbern 
al§ eine ßogif be§ 6d)ein§ einen befonbern J^eil be§ fd)olaftifc^en 2e^r= 
gebdubc'5 unter bem ^Ramen ber tranöfcenbentalen 2)ialeftif erforbere. 

33erftanb unb Urtbeilsfraft baben bemnad) il)ren Äanon beä objectiü 
gültigen, mitbin ß)al)ren ®ebraud)§ in ber tranSfcenbentalen ßogif unb so 
geboren alfo in ibren analr)tifd)en 2beil. SlDein 23ernunft in i{)ren 33er= 
fud)en, über®egenftänbe a priori etroaö au^pmac^en unb ba§ ©rfenntnife 



^) Man vergl. S. 107 Anm. 



2)te SlnalJ)ttt bet ©runbfä^e. föinlcitmtg. 131 

Über bic ©renjcn möglid^er ©rfal^rung ju emeitcrn, ift ganj uub gar ni 
biale!ttf(3^, unb i^re ©(^etnbc{)auvtungen fd^trfen ftd^ burd^auS nid^t in 
einen Äanon, bergleid^en bod^ bie 2lnalt)tif entl)alten foü. 

3)Te Slnalgtif ber ©runbfä^e toirb bemnad^ lebiglic!^ ein Äanon 

5 für bieUrf^eilöfraft fein, ber fte Iet)rt, bie SSerftanbeSbegriffe, lüelciie 
bie SSebingung gu Siegeln a priori entl^alten, auf ©rfd^einungen an^u= 
wenben. 2lu§ biefer Hrfac^e hjerbe id^, inbem ic!^ bie eigentli^en ®runb= 
fd^e be§ 3Serftanbe§ pm S^'fjema neljme, mid) ber Benennung einer 
2)octrin ber UrtljeilSfraft bebienen, tooburd) biefeg ©efd^afte ge= 

10 nauer begeic^net toirb 

Einleitung. 

SSon ber tranSfcenbentalen Urtl^eiläfraft iiberljaupt. 

SBenn ber SSerftanb überl^aupt aU ha§i SSermögen ber ^Regeln erflärt 
toirb, fo iftUrtl^dlöfraft ba§ SSermögen unter 3flegeln gu fubfumiren, b. i. 

15 ^ü unterfd^eiben, ob ettt)a§ unter einer gegebenen Spiegel (casus datae legis) 
fte^e, ober nic^t. ©ie allgemeine ßogif entbält gar feine SSorfd^riften für 
bie Urt^eilSfraft unb !ann fte auc^ nic^t entl)alten. 2)enn ba fieüon 
allem Sn^Q^te ber ©rfenntnife abftra^irt: fo bleibt il^r nichts übrig 
al§ ha§ ®ef(^äfte, bie blofee ^orm ber (ärfenntni^ in ^Begriffen, Urtl^eilen 

20 unb (Sd^lüffen analQtifc^ au§ einanber gu fe|en unb baburd) formale 172 
^Regeln aUeä 2?erftanbe§gebraud^§ ju ©taube gu bringen. SSoUte fie nun 
allgemein geigen, mie man unter biefe 3f?egeln fubfumiren, b. i. unter= 
fd^eiben foflte, ob etmaä barunter fte^e ober nid^t, fo fonnte biefe§ nid^t 
anber§, al§ mieber burc^ eine 9flegel gefc^el^en. 3!)iefe aber erforbert eben 

25 barum, weil fie eine 3fiegel ift, auf§ neue eine Untenüetfung ber Urtbeil§= 
!raft; unb fo geigt ftd^, ha^ gttiar ber Sßerftanb einer 23elebrung unb 2lul= 
rüftung burd^ Siegeln fät)ig, UrtE)eilöfraft aber ein befonbere§ 3:alent fei, 
toeldjeS gar nic^t belehrt, fonbern nur geübt fein miU. 2)al^er ift biefe 
aud^ ba§ ©pecififc^e be€ fo genannten ü)?uttermi|e§, beffen 9J?angel feine 

öo (Sd)ule erfe^en fann; benn^) ob biefe gleid^ einem eingefd^rdnften $8er= 
ftanbe Siegeln öoQauf, oon frember ©inftd^t entlehnt, barreid^en unb 
gleid^fam einpfropfen fann: fo mu^ bod^ ba§ SSermögen, ftc^ il^rer ridl)tig 
gu bebienen, bem 2et)rlinge felbft angepren, unb feine Siegel, bie man 



'^ A^: fann, roeil 



132 eiementarle^re. U. Zi}e\l Sranäfccnb. Sogif. 1. Slbtl^. 2. Sud^. 

it)m in biefer 3Ibfi(i)t üorfdireiben möd)te, ift in (5rmanflelun(^ einer [oId)en 

173 5Ratur(^abe üor Wifebraud) fid)er.*) (Sin 2l^t bal)er, ein Slidb^er ober ein 
@taat§funbic\er fann üiel fd)öne patbologifdie, iuri[tij(t)e ober politifd^e 
Siegeln im Äopfe l)aben in bem ®rabe, bafe er felbft barin ein grünblidier 
ßebrer werben fann, unb »irb bennod) in ber 2lnn3enbunc5 berfelben let(t)t 
oerftofeen, enimeber, roeil eä it)m an natürli(t)er llrtt)eil§fraft (obgleic!^ 
nid)t am 3?erftanbe) mangelt, unb er jmar ta^ SlQgemeine in abstracto 
einlegen, aber ob ein %aU in concreto barunter get)öre, ni(t)t unterfdt)eiben 
fann, ober aud) barum, weil er nid)t genug burd) 58eifpiele unb tt)ir!lid)e 
®efd)äfte ;^u biefem Urtbeile abgeridjtet morben. 2)iefe!§ ift aud) ber einige 
unb grofee ^fiufeen ber Sßeijpiele: \ia^ jte bie llrtt)eil§fraft fd)drfen. 2)enn 
toaS bie 9?id)tigfeit unb ^räcifion ber 2Serftanbe§einfici^t betrifft, fo tl^un 
fte berfelben 0ielmel)r gemeiniglid) einigen Slbbrud), weil jie nur feiten 
bie Sßebingung ber 9f?egel abäquat erfüllen (all casus in terminis) unb 
überbem biefenige Slnftrengung bei 3Serftanbel oftmals fd)ti)äd)en, Spiegeln 
im SlDgemeinen unb unabbangig üon ben befonberen Umftönben ber ßr= 
fa'^rung nad) ibrer 3ulänglid^feit einjufeljen, unb fte baf)er j^ule^t mel)r 
Wie Formeln all ©runbfd^e ^u gebraud)en angewöhnen. (So ftnb 23ei= 

174 fpiele ber ©angelwagen ber Urtbeillfraft, weld)en berjenige, bem el am 
natürlid)en 2^alent berfelben mangelt, niemall entbebren fann. 

£)b nun aber gleid) bie allgemeine Sogif ber Urtbeillfraft feine 
S?orfd)riften geben fann, foift el boc^ mit ber tranifcenben taten ganj 
anberl bewanbt, fo gar bafe el fd)eint, bie le^tere l^abe el ^u ibtem eigent= 
liefen ®efd)äfte, bie Urt^eillfraft im ®ebraud) \)t§i reinen 3Serftanbel 
burd) beftimmte 3fiegeln ;^u berid)tigen unb ^u fid)ern. 2)enn um bem 
SSerftanbe im ^elbe reiner ßrfenntniffe a priori Erweiterung gu t)er= 
fd)affen, mit()in all 2)octrin, fd)eint '!|3l)ilofopl)ie gar nid)t nötl)ig, ober 
üielmebr übel angebrad)t j^u fein, weil man nad) aUen bilberigen 2Ser« 
fudjen bamit bod^ wenig ober gar fein Sanb gewonnen f)at, fonbern all 



*) 2)er ÜJiangel an Urtl^cUöfraft ift cigentlt^ baä, rooö man 2)umml)elt nennt, so 
unb einem fold^eu ©ebrec^en ift gar nt^t ab}ul)elfen. ©in ftumpfer ober eingc» 
fc^ränfter Äopf, bem eä an ntd^tö, al'S an gel^ürtgem @rabe be6 öerftanbeä mib 
eigenen Segriffen beffelben mangelt, tft burd^ (Erlernung fel)r rcobi, fogar biä jur 
©eletirfamfeit auSjurüftcn. 5)a eä ober gemeiniglid) alebann aui^ an jener (ber 
secunda Petri) ju fehlen pflegt, fo ift eä nidjtä Ungeroß^nlic^e^, fe^r gelel)rte -D^änner 35 
anjutreffen, bie im ©ebrauc^e i^rer 2ßiffenfd)aft jenen nie 5U beffernben ÜJtangel 
pufig bliden laffen. 



1. J^ouptft. S3on bem ©d^ematiäinuS ber reinen Sßcrftonbeäbegrtffe. 133 

Äritif, um bie i^.e'^ltrttte ber UrtJ^eil^fraft (lapsus judicii) im ©ebraud^ 
ber menigen reinen SßerftonbeSbegriffe, bie mir t)aben, ^ü Dertjüten, ba^u 
(obgleid) ber ^iufeen alSbann nur negatio i[t) roirb '!lSt)ilo|op^ie mit i^rer 
ganzen @(l)artfinnigfeit unb ^rüfung§fun[t antgeboten. 

5 @§ t)at aber bie 3:ran§fcenbentaU^^3l)ilofopt)ie ba§ @igentt)ümUd)e: 
ba^ fte aufeer ber Siegel (ober üielmet)r ber aügemeinen 23ebingung gu 
Spiegeln), bie in bem reinen ^Begriffe beö 3Serftanbe§ gegeben mtrb, gugleid) 
a priori ben %aU. anj^eigen fann, worauf fie angemanbt merben foQen. J)tc 175 
Urfad^e oon bem 3Sorguge, ben fie in biefeni 6tiide Dor allen anbern be= 

10 Iet)renben SBiffeufdiaften Ijat (aufeer ber 9Katt)ematif), liegt eben barin: 
ba^ fte oon ^Begriffen t)anbelt, bie fid) auf il)re ©egenftänbe a priori be= 
gietien foüen, mithin fann i^re obiectiüe ©ültigfeit nic^t a posteriori bar= 
get^an merben; benn ba^ mürbe |ene 2)ignität berfelben ganj unberüf)rt 
laffen, fonbern fte mufe äugleid) bie 33ebingungen, unter melct)en @egen= 

15 ftänbe in Übereinflimmung mit jenen ^Begriffen gegeben merben fönnen, 
in allgemeinen, aber ^inreic^enben Äenngeid)en barlegen, roibrigenfatl^S 
fie o^ne allen Sn^alt, mithin blofee logifc^e formen unb nic^t reine SSer= 
ftanbeöbegriffe fein mürben. 

2)iefe tranSfcenbentale 2)octrin ber Urt^eiläfraftmirbnun 

20 jmei ^auptftücfe enthalten: ha§ erfte, meld)e§ üon ber fmnlic^en 33e= 
bingung ^anbelt, unter melc^er reine SSerftanbeSbegriffe afletn gebraucht 
merben fönnen, b. i. Don bem 6ct)emati§muö beö reinen 2Serftanbe§; ta^ 
gmeite aber Don ben fijnt^etifc^en llrtl)eilen, meiere au§ reinen 33er= 
ftanbeSbegriffen unter biefen ©ebingungen a priori ^erfliefeen unb allen 

25 übrigen ßrfenntnifjen a priori jum ©runbe liegen, b. i. öon ben @ruub= 
fä^en be§ reinen 3Serftanbe§. 



2)er iTü 

2:ran§fcenbentalen ©octrin ber Urtl^eilgfraft 
(ober SInalQtif ber ®rnnbfä^e) 

30 ©rfteg §auptftürf. 

5Son bem <Sd)emati§mu§ ber reinen SSerftanbeebegriffe. 
3n aÜen ©ubfumtionen etne§ ®egenftonbey unter einen 33egriff mu§ 
bie 5ßorfteQung beS erfteren mit ber le^tern gleichartig fein, b. i. ber 



134 etementarlel^te. II. XfjeU. :5;ranäfccnb. ßogif. 1. 5Hbt^. 2. Sud^. 

SSegrtff mufe ba§ienige entl^alten, tt)al in bem barunter 3U jubfumirenbcn 
®egen[tanbe üorge[tellt »irb, benn bü§ bebeutet eben ber 2lu§bru(f : ein 
©egenftanb fei unter einem S3egriffe entl^alten. <Bo \)at ber em))irifd^e 
Segriff eines S^ellerö mit bem reinen geometrifd^en eines ßirfelS 
©leid^artigfeit, inbem bie 3fiunbung, bie in bem erfteren gebadet toirb, s 
ftd^ im legieren Qnjd)auen lä|t. 

5Run jinb aber reine SSerftanbeSbegriffe in S^ergleid^ung mit empiri* 
fd)en (\a überhaupt finnlid^en) 2ln[d)auungen ganj unglei(i^artig unb 
fönneu niemals in irgenb einer Slnfd^auung angetroffen toerben. 2Bie ift 
nun bie @ub|umtion ber legieren unter bie erfte, mitt)in bie 21 n wen = lo 
bung ber Kategorie auf ©rfd^einungen möglid^, ba bod^ niemanb fagen 

177 wirb: biefe, §. 33. bie Gaufalität, fönne aud^ burci) Sinne angefc^auet 
iDerben unb fei in ber ©rfd^einung entt)alten? 2)iefe fo natürlid()e unb er- 
l)eblid^e ^rage ift nun eigentlid^ bie Urfact)e, toeld^e eine tranSfcenbentale 
©Dctrin ber Urt^eilSfraft notl^wenbig mad)t, um nämlic^ bie 2Jiöglic^feit is 
gu geigen, wie reine SSerftanbeSbegriffe auf ßrfd^einuugen überl^aut)t 
angewanbt werben tonnen. 3n allen anberen SBiffenfc^aften, mo bie SÖe» 
griffe, burc^ bie ber ©egenftanb allgemein gebadet mirb, öon benen, bie 
biefen ia concreto oorftellen, tt»ie er gegeben mirb, nid^t fo unterfdl)ieben 
unb l^eterogen ftnb, ift eS unnöt^ig, wegen ber Slnwenbung beS erfteren 20 
auf ben legten befonbere (ärörterung ju geben. 

5Run ift tlar, ba^ eS ein 3)rittey geben muffe, waS einerfeitS mit ber 
Kategorie, anbererfeits mit ber (ärfc^einung in ®lei(^artigfeit ftel)en muß 
unb bie Slnwenbung ber erfteren auf bie le^te möglich mac^t. 2)iefe oer= 
mittelnbe S^orfteüung mufe rein (ol)ne aUeS (ämpirifd^e) unb bod^ einer* 25 
feits intellectuell, anbererfeits finnlid^ fein, ©ine folc^e ift \>a^ 
tranSfcenbentale €d^ema. 

2)er.^iserftanbe^^begriff enthalt reine ft)nt^etifd^e ßinl^eit beS 3Rannig= 
faltigen überbaupt. 2)ie 3eit, als bie formale Sebingung beS 2Rannig= 
faltigen beS inneren 6inneS, mithin ber S^erfnüpfung aller SSorfteUungen, 30 
entljalt ein 5)?aHnigfaltigeS a priori in ber reinen Slnfd^auung. ^un ift 
eine tranSfcenbentale ßeitbeftimmung mit ber Kategorie (bie bie 6in= 
l^eit berfelben auSmacl)t) fo fern gleid^artig, als fie allgemein ift unb 

178 auf einer 3f{egel a priori berul)t. Sie ift aber anbererfeito mit ber 6r= 
fd^einuug fo fern gleichartig, als bie ßeit in jeber empirifc^en 3Sor= "0 
ftellung beS 5J?annigfaltigen eutl)alten ift. £)af)er wirb eine Sluwenbung 
ber Kategorie auf erfdl)einuugen möglid^ fein oermittelft ber tranSfcenben» 



l..^ou^3tft. $Bon bcm ©diemottömuä ber reinen S5etftanbeäbeflriffe. 135 

talen 3eitbeftimmung, itiel(l)e qI§ ba§ Schema ber SSerftanbcSbegriffe bie 
@ubfumtion ber lefeteren unter bie erfte öermittelt. 

Ü^QC^ bemjenigen, iüa§ in ber 2)ebuctton ber Kategorien ge;\eigt 
ü)orben, roirb l^offentlid) niemanb im ßo'eifel ftef)en, fid) über bie ^rage 

5 gu entf(t)lie6en: ob biefe reine 33erftanbe5begriffe üon blofe empirifcl)em 
ober anö) üon tranSfcenbentalem ®ebraud)e feien, b. i. ob fte lebiglid) alä 
23ebingungen einer möglictien ©rfabrung ftdb a priori auf ©rfc^einungen 
belieben, ober ob fte al§ SSebingungen ber ?!J?öglid)feit ber 2)inge über= 
l)aupt auf ®egenftänbe an ftc^ felbft (o^ne einige Dleftriction auf unfre 

10 (ainnlict)feit) erftrecft werben fönnen. 2)enn ba ^aben üjir gefet)en: ta^ 
33egriffe gan§ unmöglich finb, nod) irgenb einige 33ebeutung ^aben fönnen, 
too nict)t entmeber it)nen felbft, ober tüenigftenS ben (Elementen, barauä 
fte befielen, ein ©egenftanb gegeben ift, mithin auf 2)inge an ftd) (o^ne 
9fiücffict)t, ob unb tüie fte un§ gegeben werben mögen) gar ni(t)t ge^en 

15 !önnen; ha^ ferner bie einzige 2lrt, mie unö ®egenftänbe gegeben werben, 
bie^J^obificationunfererfSinnlidjfeit fei; enblic^ \)a^ reine begriffe a priori 
aufeer ber Function be§ SSerftanbeä in ber Kategorie no6) formale 23e» 179 
bingungen ber (Sinnlici)fett (namentlid) beö innern @inne§) a priori ent= 
l^alten muffen, meldte bie allgemeine 33ebingung entl)alten, unter ber bie 

20 Kategorie allein auf irgenb einen ©egenftanb angeraanbt werben fann. 
Sßir wollen biefe formale unb reine 33ebingung ber @innlict)feit, auf 
welcl)e ber 35erftanbe§bepriff in feinem ©ebrauct) reftringirt ift, baä 
(Sct)ema biefe§3Serftanbeöbegriffg unb ta§ SSerfa^ren be§ SSerftanbeg mit 
biefen @ct)ematen ben (Scbemattömuä be§ reinen 58erftanbe§ nennen. 

25 2)a§ 6ct)ema ift an ftd) felbft feöerjeit nur ein ^^robuct ber 6in= 
bilbungSfraft; aber iuDem bie S^nt^efis ber legieren feine ein;^elne ^2ln= 
fd)auung, fonbern bie @inl)eit in ber 23eftimmung ber @innlid)feit aUein 
Sur 2lbrtd)t ^at, fo ift ta§ Schema boc^ Dom Silbe ^u unterfd)eiben. (So, 
wenn tc^ fünf fünfte hinter einanber fe^e: , ift biefeö ein SSilb 

30 üon ber ßatjl fünf, dagegen wenn ic^ eine 3^1)1 überljoupt nur beute, 
bie nun fünf ober ^unbert fein fann, fo ift biefe^J ©enfen mel)r bie ä>or= 
fteClung einer 5}?et^obe, einem gewiffen 33egriffe gemäß eine 5Renge (j^. @. 
Saufenb) in einem Silbe üorjuftellen, al§ biefe§ 23tlb felbft, weld)e^ ic^ 
im le^tern ^-alle f(^werlic^ würbe überfel)en unb mit bem Segriff Der= 

30 gleici^en tonnen. 2)iefe 33orfteUung nun üon einem allgemeinen ä^erfaljren 
ber (5inbilbung§fraft, einem Segriff fein Silb ^u oeifi^affeu, nenne ic^ iso 
t)a§ @(^ema ju biefem Segriffe. 



136 eieinentarlel^re. II. SfieU. Jrangfcenb. Sogif. 1. Slbt^. 2. S8ii(^. 

3n ber Stiat liegen unfern reinen jinnlid)en Segriffen nid)t Silber 
ber®egenftanbe, fonbern «Sd^emate jum ®runbe. 2)em Segrijfe Don einem 
Striangel überhaupt würbe gar fein 33ilb beffelben jemals abäquat fein. 
2)enn e§ mürbe bie Slllgemeinl^eit be§ 33egriff§ nid^t erreichen, meiere 
mad^t, ba'^ biefer für alle, red^t= ober fd^iefroinüici^te k., gilt, fonbern s 
immer nur auf einen S^l^eil biefer @pl)äre eingef(^rän!t fein. 2)a§ (Sd^ema 
be§ Triangels fann niemals anberSmo als in ©ebanfen ejfiftiren unb be= 
beutet eine Spiegel ber Sqnt^eftS ber (äinbilbungSfraft in 2lnfet)ung reiner 
©eftalten im S^aume. 9iod) üiel meniger erreicht ein ©egenftanb ber (5r= 
fa^rung ober 33ilb beffelben jemals ben empirifdjen 33egriff, fonbern lo 
biefer be^iel^t fid^ jeberjeit unmittelbar auf baS ©d^ema ber @inbilbungS= 
!raft als eine 3ftegel ber Seftimmung unferer Slnfd^auung gemäfe einem 
geraiffen allgemeinen Segriffe. 2Der Segriff öom ^unbe bebeutet eine 
Siegel, nad() meld^er meine ßinbilbungSfraft bie ©eflalt eines üierfüfeigen 
3;i)iereS allgemein üer^eid^nen fann, o^ne auf irgenb eine einzige be= ir. 
fonbere ®eftalt, bie mir bie (Srfat)rung barbietet, ober au(^ ein jebeS 
möglid^e Silb, maS id^ in concreto barfteüen fann, eingefd^rdnft ju fein. 
2)iefer ©d^ematiSmuS unfereS ä^erftanbeS in 2lnfel)ung ber (Srfd^einungen 
unb it)rer bloßen gorm ift eine öerborgene ^unft in ben liefen ber 
181 menfdt)lid^en @eele, bereu raal)re ^)anbgriffe mir ber 9ktur fd^merlid^ ie= 20 
mals abrat^en unb fie unoerbedt uor Slugen legen merben. @o Diel 
fonnen mir nur fagen: baS Silb ift ein ^robuct bes empirifd^en Ser- 
mögenS ber probuctioen (SinbilbungSfraft, baS @d^ema finnlid^er Se= 
griffe (als ber ^-iguren im Sf^aume) ein ^robuct unb gleid^fam ein ü)^ono= 
gramm ber reinen ©inbilbungSfraft ;i priori, moburd^ unb mornad^ bie 25 
Silber aflererft moglid^ merben, bie aber mit bem Segriffe nur immer 
üermittelft beS ©d^ema, meld^eS fte bejeid^nen, üerfnüpft merben muffen 
unb an fid^ bemfelben nid^t oöllig congruiren. 2)agegen ift baS (Sdl)ema 
eines reinen SerftanbeSbegriffS etwas, maS in gar fein Silb gebrad^t 
merben fann, fonbern ift nur bie reine ©ijutl^efiS gemäfe einer JHegel ber 30 
©in'^eit nad) Segriffen überl)aupt, bie bie Kategorie auSbrücft, unb ift 
ein tranSfcenbeutaleS '^^srobuct ber ©inbilbungSfraft, meld^eS bie Seftim» 
mung beS inneren ©inneS überl)aupt nac^ Sebingungen feiner ^orm (ber 
Beit) in Slnfe^ung aller SorfteÜungen betrifft, fo fern biefe ber 6inl)eit 
berSlpperceptiongemäfe a priori in einem Segriff ^ufainmen^dngen foUten. 35 

£)l)ne uns nun bei einer trotfenen unb langmeiligen ßerglieberung 
beffen, maS ju tranSfcenbentalen 6d^ematen reiner SerftanbcSbegriffe 



l.,^aiiptft. 33oit bem (Sc^ematt^muä bev reinen SerftanbeSbegrIffe. 137 

überl^QUpt erforbert irirb, aufzuhalten, iDoOen tüir jie lieber nad^ ber Drb= 
nung ber Kategorien unb in SSerfnüpfung mit bie[en barfteöen. 

2)a§ reine SBilb aller ©röfeen (quantorum) üor bem äußern ©inne 182 
ift ber Dlaum, aller ®egen[tänbe ber Sinne aber über'^aupt bie ^t'xt. SDaö 

5 reine B^^ma ber ®röfee aber (quantitatis) al§ eines 33egrip be§ 
SSerftanbeS i[t bie 3^^^^/ töeld)e eine SSorftellung i[t, bie bie fuccefjiDe 
Slbbition üon ßinem §u (Sinem (gleichartigen) gufammenbefafet. Slljo ift 
bie Ba^l nid^tS anberS al§ bie ©in^eit ber ©tjnt^eftS be§ ÜJJannigfaltigen 
einer gleichartigen 2lnfc^auung überl)aupt, baburc^ ta^ xä) bie ßeit felbft 

10 in ber Slpprel^enfton ber 2lnfd)auung erzeuge. 

9^ealität ift im reinen SSerftanbeöbegriffe ba§>, raaö einerßmpfinbung 
überl^aupt correfponbirt, baSjenige alfo, beffen 23egriff an [\6) felbft ein 
©ein (in berßcit) anzeigt; 5i[egation, beffen 33egriff ein 9lld)tjein (in ber 
Seit) öorfteüt. 2){e ©ntgegenfe^ung beiber gefci^iel^t alfo in bem Unter= 

15 fd^iebe berfelben ßeit Ql^ einer erfüllten ober leeren ßeit. 2)a bie ßeit 
nur bie gorm ber 2lnfd)auung, mithin ber ©egenftänbe al§ @rfd)einungen 
ift, fo ift iia§, ö3a§ an biefen ber ßmpfinbung entjprid)t, bie tranSfcenben^^ 
tale ÜKaterie aller ©egenftänbe al§ 2)inge an fic^ (bie (Sact)^eit, 3ftealität). 
dlün |at febe ©mpfinbung einen ®rab ober ®röfee, n^oburd) fte btejelbe 

20 ßeit, b. i. ben innren @inn, in Slnfe^ung berjelben SSorftedung eines 
®egenftanbeS me^r ober weniger erfüllen !ann, bis fte in SRic^tS (= 
= negatio) aufl)5rt. 5)a^er ift ein 2Serl)ältnife unb ßufammen^ang, ober 
öielme'^r ein Übergang öon 3flealität §ur 5Regation, raeld)er jebe 3f?ealität 183 
als ein Quantum öorfteQig mad^t; unb baS <Sct)ema einer 3ftealität als 

25 ber Quantität öon ©tmaS, fo fern eS bie ßeit erfüllt, ift eben biefe con* 
tinuirlic^e unb gleichförmige (Srjeugung berfelben in ber ßeit, inbem man 
üon ber (Smpfinbung, bie einen gemiffen ®rab l^at, in ber ßeit bis jum 
SSerfd^rainben berfelben §inabgel)t, ober üon ber ^Jlegation ju ber ®röfee 
berfelben allmäl)lig auffteigt. 

30 2)aS (Sct)ema ber ©ubftauj ift bie 23ef)arrlid)feit beS 3flealen in ber 
ßeit, b. i. bie JßorfteUung beffelben als eines ©ubftratum ber empirijd)en 
ßeitbeftimmung über'^aupt, melc^eS alfo bleibt, inbem alles anbre mec^jelt. 
(2)ie ßeit üerlauft ftd^ nid^t, fonbern in i^r »erläuft fic^ baS 2)afein beS 
SBanbelbaren. 2)er ßeit alfo, bie felbft unwanbelbar unb bleibenb ift, 

35 correfponbirt in ber ©rfd^einung baS Unwanbelbare im 3)afein, b. i. bie 
(Subftanj, unb blofe an i^r fann bie ^olge unb baS ßuglei(^[ein ber ©r* 
fc^einungen ber ßeit nad^ beftimmt toerben.) 



138 Gtcmentorleljre. ir.5;^etl. SronSfcenb. ?o0tf. l.mH). 2. a3u(^. 

2)a§ ©d^ema ber Urfad^e unb ber (Saufalitdt eine§ 2)inge§ übert)aupt 
ift ha§ diiak, worauf, wenn e§ nad) ^Belieben gefegt wirb, ieber;^eit etwas 
anbereS \o\Qt. @§ be[tel)t alfo in ber ©ucceffion be§ 3J?annigfaltigen, in 
fo fern fie einer 3flegel unterworfen ift. 

2)aö @c^ema ber ®emeinfd)aft (2Be(i)feIwirfung) ober ber wed^fel^ 5 
fettigen (Saufalitdt ber 6ubftanjen in ^Infe'^ung i^rer 2lcciben;^en ift ta§ 

184 Sugleic^fein ber 33eftimmungen ber ©inen mit benen ber Slnberen nac^ 
einer allgemeinen ^egel. 

2)a§ Schema ber 5J?öglic^feit ift bie ßufammenftimmung ber (Sijn* 
t^eft§ üerfd)iebener SSorfteüungen mit ben 23ebingungen ber ßeit über= w 
l^aupt (j5. 23. ba ba§ ©ntgegengefe^te in einem 2)inge nid)t j^ugleid), fon= 
bern nur nad) einanber fein fann), alfo bie 23eftimmung ber ^orfteHung 
eine§ 2)inge§ ju irgenb einer ßeit. 

^a§ (2(I)ema ber 2ßirflid)feit ift ba§2)afein in einer beftimmtenßeit. 

2)a§ (Sct)ema ber %tl)wenbigfeit ift ba^ ©afein eines ©egenftanbeS 15 
ju aller 3^^^- 

ÜKan fielet nun au§ aüem biefem, ba^ ba^ ©d^ema einer feben Äate* 
gorie, als ba§ ber ®röfee bie ©rjeugung ((S^nt^eftS) ber Seit felbft 
in ber fucceffioen Slppre^enfton eines ©egenftanbeS, baS Schema ber 
Dualität bie (Sijnt^eftS ber ©mpfinbung (SBa^rne^mung) mit ber 3Sor= 20 
ftellung ber ßeit ober bie Erfüllung ber ßeit, baS ber Üielation baS 3Ser= 
i)ältnife ber 2Bat)rnel)mungen unter einanber ju oller ßeit (b. i. nad) einer 
ätegel ber ßeitbeftimmung), enblid) baS (Sd)ema ber 2)^Dbalität unb i^rer 
Kategorien bie ßeit felbft als baS (Sorrelatum ber 23eftimmung eines 
©egenftanbeS, ob unb wie er ^ur ßeit geijöre, entt)alte unb üorfteüig 25 
mac^e. 2)ie @d)emate ftnb bat)er nid)tS als ßeitbeftimmungen 
a priori nac^ Spiegeln, unb biefe ge'^en nad) ber Drbnung ber Kategorien 

185 auf bie ßeitreil)e, ben ßeitin^alt, bie ßeitorbnung, enblic^ ben 
ßeitinbe griff in 2lnfel)ung aüer möglid)en ©egenftänbe. 

hieraus erl^ellt nun, ta^ ber @d)ematiSmuS beS SSerftanbeS burd^ no 
bie tranSfcenbentale (SrjntlieftS ber ©inbilbungSfraft auf nid)ts anberS, 
als bie (Sin^eit aUeS ^Mannigfaltigen ber 2lnfd)auung in bem inneren 
Sinne unb fo inbirect auf bie einl)eit ber Slpperception als t^unction, 
welche bem Innern @inn (einer 9teceptiüität) correfponbirt, l)inauSlaufe. 
Sllfo f\nb bie ©c^emate ber reinen S^erftanbeSbegriffe bie wal)ren unb r.5 
einzigen 33ebingungen, biefen eine SSe^ie^ung auf Objecte, mithin 33 e= 
beutung SU oerfc^affen, unb bie Kategorien finb bal)er am @nbe üon 



1. ^miptft. 5Bon bem ©d^ematt^tnuä ber reinen äJerftanbcäbegtiffc. 139' 

feinem anbern a\§ einem möglicl^en empirifc^en ©ebraud^e, inbem fte blo& 
baju bienen, burd^ ®rünbe einer a priori not^wenbigen ßin^eit (wegen 
ber notl^iüenbigen SSereinigung atteS Sßemufetfein^ in einer urfprüngli(I)en 
8lp|)erception) (ärfd^einungen allgemeinen D^iegeln ber (Si)nt^efi§ ju unter» 
5 toerfen unb jte baburci^ §ur burd^gängigen SSerfnüpfung in einer @r= 
fa{)rung fd^icflic^ ^u mad^en. 

3n bem ©anjen aüer möglid^en ©rfa^rung liegen aber aüe unfere 
©rfenntniffe, unb in ber allgemeinen SSejie^ung auf biefelbe befielet bie 
trangfcenbentale SBal^r^eit, bie oor aller em|3iri[d^en öor^ergel)t unb fie 
10 möglich mad)t. 

©iS fättt aber boc^ aud^ in bie Singen: ba^, obgleich bie ©d^emate 
ber ©innlid^feit bie Kategorien aüererft realiftren, fte bod^ felbige gleid^= 186 
too^l aud^ reftringiren, b. i. auf SSebingungen einjc^rdnfen, bie aufeer bem 
23er[tanbe liegen (nämltd^ in ber (Sinnli(^feit). £)a^er ift ba§ «Schema 
15 eigentlich nur ta^^ ^l^änomenon ober ber [innltc^e ^Begriff eineö ®egen= 
ftanbeä in Übereinftimmung mit ber .Kategorie (numerus est quantitas 
phaenomenon, sejisatio realitas phaenomenon, constans et perdurabile 
rerum substantia phaenomenon — — aeternitas necessitas phaeno- 
menon etc.). 3Benn mir nun eine reftringirenbe 33ebingung meglaffen: 
20 fo amplifictren mir, mie e§ fdijeint, ben oorl)er eingefc^ränften SSegriff; fo 
foUtcn bie Kategorien in i^rer reinen Sebeutung o^ne aüe 23ebingungen 
ber ©innlid^feit oon 2)ingenüber^aupt gelten, mie fie finb, anftatt bafe 
i^re ©cl)emate fie nur öorfteUen, mie fie erfc^einen, jene alfo eine üon 
allen ©d^ematen unabpngige unb üiel meiter erftrecfte SSebeutung ^aben. 
25 3n ber Z^^ai bleibt ben reinen 2Serftanbe§begriffen aUerbingS aud^ nad^ 
Slbfonberung aller finnlid^enSSebingung eine, aber nur logifc^e 33ebeutung 
ber bloßen ©inl^eit ber 3]orftellungen, benen aber fein ©egenftanb, mithin 
aud^ feine SSebeutung gegeben mirb, bie einen SSegriff üom Dbject ab= 
geben fönnte. @o rourbe 3. 23. «Subftan^, menn man bie ftnnlic^e 23e= 
30 ftimmung ber 23e^arrlid^feit megliefee, nid)te meiter al6 ein (5tma§ be= 
beuten, \ia% aly Subject (o'^ne ein ^räbicat öon etmaö anbernt gu fein) 
gebac^t merben fann. 2lu§ biefer StJorfteKung fann ic^ nun nid^tä mad^en, 
inbem fie mir gar nid^t anzeigt, meiere 23eftimmungen t)a§> 2)ing ^at, 187 
meld^eS al§ ein folc^eS erfte§ ©ubject gelten foll. Sllfo ftnb bie Kategorien 
35 o'^ne Sd^emate nur Functionen be§ 2Serftanbe§ ju SBegriffen, ftellen aber 
feinen ©egenftanb üor. ©iefe 23ebeutung fommt iljnen oon ber Sinnlich» 
feit, bie ben SSerftanb realiftrt, inbem fte i^n jugleic^ reftrtngirt. 



140 etemcntarle^rc. II. S^etl. 2ran8[c. Öogif. 1. 2Ibtt). 2. 23u^. 2. j£)auptft. 

2)er 

jlranSjcenbentalen 2)octrin ber Urt^eiUfraft 

(ober 2lnali)tit ber ®runb|ci^e) 

3tt)ettel §au:|3tftücf. 

Softem aller ®runbfd|e be§ reinen 3Ser[tanbe§. 5 

2Bir l^aben in bem Dorigen |)aupt[tücfe bie tranSfcenbentale Urt^eil§= 
froft nur na6) ben allgemeinen SBebingungen ertoogen, unter benen fie 
allein bie reinen 3Ser[tanbe§begriffe ju f^nt^etifd^en Urt^eilen j^u braud^en 
befugt ift. S^^t i[t unfer ®efct)äfte: bie Urt^eile, bie ber 33er[tanb unter 
biefer fritifd^en ^Sorftc^t mirflic^ a priori ju ©tanbe bringt, in fQ[tema= 10 
tifdjer 25erbinbung bar^ufteßen, tooju un§ ol^ne ßttJeifel unfere 2afel ber 
Kategorien bie natürlidje unb ftc^ere ßeitung geben mu&. 2)enn biefe 
jtnb e§ eben, beren SSe^ie^ung auf mögliche ©rfa^rung alle reine 33cr» 
ftanbeöerfenntnife a priori au^mad^en mufe, unb beren 35er^ältnife ;\ur 
188 @innlicl)feit überl)aupt um beSmiflen alle tranSfcenbentale ®runbfä|e 15 
be§ S8er[tanbe§gebrauc^§ üoüftdnbig unb in einem @i)ftem barlegen roirb. 
©runbfä^e a priori fütjren biefen 5Ramen nid)t blofe beSmegen, weil 
fie bie ®rünbe anberer Urt^eile in fic^ enthalten, fonbern and) roeil fte 
felbft nid[)t in ^ö^ern unb allgemeinern (Srfenntniffen gegrünbet finb. 
2)iefe ©igenfd^aft überl^ebt fte boc^ nid^t aüemal eines 33eiDeife§. 3)enn 20 
obgleid^ biefer nid^t toeiter objectiü gefüt)rt werben fönnte, fonbern oieU 
me'fir aller ßrfenntnife feine§ £)biect§ §um ©runbe liegt, fo t)inbert bie» 
bod^ nic^t, bafe nid^t ein SSemeiS au6 ben fubjectiüen Quellen ber 5U2ög= 
lid^feit einer ©rfenntnife be§ ®egenftanbe§ überhaupt ju fc^affen möglich, 
ia auc^ nöt^ig todre, »eil ber «Sa^ fonft gleidt)iüol)l ben größten Sßerbac^t 25 
einer blofe erfc^lic^enen SSe^auptung auf fidl) f)aben mürbe. 

ßmeitenS werben mir un§ blofe auf biefenigen ®runbfd|e, bie ftdt) 
auf bie Kategorien bejie^en, einf(t)rdnfen. 2)ie ^rincipien ber tranS- 
fcenbentalen tftl^etif, nac^ meldijen tRaum unb ßeit bie 23ebingungen ber 
5}?öglidi)feit aller 3)inge al§ ©rfd^einungen finb, imgleid^en bie Dteftriction 30 
biefer ©runbfd^e, ha^ fte ndmlic^ nid)t auf 2)inge an ftd) felbft belogen 
merben fönnen, gehören alfo ni^t in unfer abgeftod)ene§ ^elb ber Untere 
fud^ung. ©ben fo mad^en bie mat^ematifdben ®runbfd|je feinen 2^eil 
biefeS (Si)ftem§ au§, meil fte nur au§ ber 2lnfct)auung, aber nid^t au§ bem 



1. Slbfd^n. S3on bcm obcrften ©runbfa^e aller analt)tlfd^en Urf^ctle. 141 

reinen 2Serftanbe§beciriffe gebogen ftnb; boc^ toirb bie 9)iögli(!^feit bcr= 189 
felben, toeil fie gleid)tüot)l fQnt!)etifd^e Urt^eile a priori finb, l^ier nof^* 
tüenbig ^la^ finben, jjroar nict)t, um il^re Sfiid^tigfeit unb opobiftifcl^e ©e* 
toife^eit ;^u bemeifen, tceldieS fte gar nid)t nöt{)ig l^aben, fonbern nur bie 
5 5J?ögIid^feit foldjer eöibenten (ärfenntniffe a priori begreiflief) gu mad^en 
unb gu beb'uciren. 

2Bir werben aber oud^ üon bem ®ruub[a|e anol^tifd^er Urteile reben 

muffen unb biefe§ §tüar im ©egenfa^ mit bem ber ft)nt^etif(ften, aU mit 

toeld)en mir un§ eigentlid) befd^äftigen, meil eben biefe ©egenfteflung bie 

10 $I!)eorie ber le^teren öon aüem 9}ii§üerftanbe befreiet unb fie in ifirer 

eigentümlichen 3Ratur beutlic^ üor 2lugen legt. 

2)eä 

@i)ftem§ ber®runbfä^ebe§ reinen SSerftanbeS 

erfter 2lbfd)nitt. 

15 SSonbem oberften ©runbfa^e oller onalijtifd^enUrtl^eile. 

3Son mel(i)em Sn^alt aud) unfere (ärfenntni| fei, unb mie fie fid^ auf 
ba§ Dbject be^^ie^en mag, fo ift bod) bie allgemeine, objjmar nur negatiüe 
33ebingung aller unferer Urtljeile überhaupt, ba^ fie fid) ni(i)t felbft miber» 
fpred)en, mibrigenfaUS biefe Urt^eile an fid) felbft (aud^ ebne 3flücffi^t 

20 aufg Object) nid)t§ finb. SBenn aber auc^ gleid) in unferm Urt^eile fein 190 
SBiberfprud) ift, fo fann e§ bemungead^tet bod) Segriffe fo üerbinben, mie 
eö ber (^egenftanb nid)t mit ftd) bringt, ober aud), ol)ne ba^ un§ irgenb 
ein ®runb meber a priori nodi) a posteriori gegeben ift, meldber ein fold)e^ 
Urtt)eil bered)tigte; unb fo fann ein Urt^eil bei aQem bem, ta^ tä üon 

25 aüem innern 2Biberfprud)e frei ift, bod) entmeber falfd) ober grunbloä fein. 

2)er ©a^ nun: deinem 2)inge fommt ein ^rdbicat ju, ü)eld)e§ i^m 

miberfprid)t, Reifet ber @a^ beö 2Biberfprud)§ unb ift ein allgemeines, ob= 

groar blofe negatioeS Kriterium aQer 2Saf)rbeit, getjört aber aud) barum 

blofe in bie ßogif, meil er Don ßrfenntniffen blofe als ©rfenntniffen über= 

30 l)aupt unangefeben i^reS 3nl)alt§ gilt unb fagt: ba^ ber SBiberfprud^ fte 
gdnglid) oernid^te unb aufgebe. 

ÜKan fann aber bod) oon bemfelben aud) einen pojitiöen ©ebraud^ 
mad)en, b. i. nidbt blofe um ^alfc^^eit unb ^fftbum (fo fern er auf bem 
SBiberfpruc^ berul)t) gu oerbannen, fonbern auc^ SBal^rl^eit ju erfennen. 



142 eiemcntodel)«. II. Zf)e\l Sranäfc. ßoflif. 1. 9lbt^. 2.a3uc^. 2. ^auptft. 

25enn toenn ha^ Urt^eil analijtifd) ift, e§ mag nun üerneinenb ober 
bejal^enb fein, \o mufe beffen SBa'^rl^eit ieber§eit naä) bem Sa^e be§ 2Biber= 
fprud^S t)inreid)enb fönnen erfannt aerben. 2)enn öon bem, tt)a§ in ber 
erfenntnife be§ DbjectS fdjon al§ SSegriff liegt unb gebadet ttirb, wirb 
ba§ SBiberjpieljeberjeit riii^tig üerneint, ber begriff jelber aber notl^iüenbig s 

191 öon i^m hqa^t mxttn muffen, barum toeil t)a§> ©egent^eil beffelben bem 
Objecte toiberfpredjen mürbe. 

2)a^er muffen mir auci^ ben @a| beg 2Biberfpru^§ al§ ba§ a\i' 
gemeine unb ööttig ^inrei(i)enbe ^rincipium aller analQtif(i^en 6r» 
fenntnife gelten laffen; aber weiter gel)t aud^ fein Slnfe^en unb SBroud^' lo 
barfeit nid)t, al§ eineä l)inreid)enben Kriterium ber Sßal^rl^eit. £)enn ta^ 
i^m gar feine (ärtenntnife jutoiber fein fönne, Dljne ftd^ felbft gu üernid)ten, 
i)a§ ma(!^t biefen @a| mol^l jur conditio sine qua non, aber nid^t ^um 
5Beftimmung§grunbe ber 2iBal)r^cit unferer (Srfenntnife. 2)a mir e§ nun 
eigentlich nur mit bem fijnf^etifd^en Sljeile unferer ©rfenntnife ju tl^un 15 
l)aben, fo merben mir gmar ieberjeit bebac^t fein, biefem unöerle^lic^en 
©runbfa^ niemals jumiber ju l^anbeln, üon il)m aber in Slnfe^ung ber 
2Bal)r^eit non bergkic^en 5lrt ber ©rfenntnife niemals einigen Sluffd^lu^ 
gemärtigen fönnen. 

@S ift aber ho6) eine Formel biefeS berül)mten, ob^mar üon allem 2u 
Snl^alt eutblöfeten unb blofe formalen ®runbfa^e§, bie eine (S^ntfieftS 
enthalt, meiere aus Unoorftc^tigfeit unb ganj unuöt^iger Beife in il^r 
gemifd)t morben. 6ie l^eifet: @§ ift unmöglid^, ba^ etmaS jugleid^ fei 
unb nid)t fei. Slufeer bem, ba^ l^ier bie apobiftifc^e ®emif^l)eit (burci^ ha§ 
2Bort unmöglid)) überflüffiger SBeife angeljängt morben, bie fid^ bod^ r. 
üon felbft aus bem ©alji mufe üerftel)en laffen, fo ift ber <Sa^ burd£) bie 

192 Sebingung berßeit afficirt unb fagtgleidjfam: ©in 3)ing =A, meld^eS 
etroaS = B ift, fann nid^t §u gleid^er ß^it non B fein; aber eö fann gar 
mol)l beibeS (B fowof)l, alo non B) nad) einanber fein. 3. 23. ein 5!)?enfd), 
ber jung ift, fann nicl)t gugleicl) alt fein, eben berfelbe fann aber fel^r motjl -o 
gu einer Qdi jung, gur anbern nid^t jung, b. i. alt, fein. ^fJun mu^ ber 
@a^ beS 2Siberfprud)S, als ein blofe logifier ®runbfa^, feine SluSfprüc^e 
gar nx&it auf bie ßeitoerpltniffe einfdl)ränfen, bal)er ift eine fold^e i^'Ormel 
ber Slbftd^t beffelben ganj juroiber. 2)er 3)?ifet)erftanb fommt blofe bal^er: 
ha^ man ein ^räbicat eines 2)ingeS juoörberft non bem 33egriff beffelben 35 
abfonbert unb nad^l)er fein ®egentl)eil mit biefem ^^rdbicate oerfnüpft, 
meld)eS niemals einen SBiberfprudl) mit bom ©ubjecte, fonbern nur mit 



2. Stbfcfin. Son bem oberften ©runbfo^c aUex \t)nif)tÜ^ä)en Urtl^eUe. 143 

beffen ^räbicate, ö3el(f)c§ mit jenem f^ntt)etifdö üerbunben morben, obgiebt 
unb jmar nur bann, menn ba§ erfte unb gmeite ^rdbicat gu gleid^er ßeit 
ge|efet merben. «Sage td^: ein 5D?enfd), ber ungeklärt ift, i[t nid)t gelehrt, 
fo mufe bie 33ebingung: gugleid^, babci fielen; benn ber, fo ju einer 

5 Qixt ungeklärt ift, !ann ju einer anbern gar mof)l geleiert [ein. «Sage \6) 
aber: fein ungelel)rter 9J?enfcl^ ift geleiert, fo ift ber @a| analtjtifc^, toeil 
ba§ 2J?erfmal (ber Ungelal^rtl^eit) nunmel^r ben 33egriff be§ ©ubjectä mit 
Qu^madjt; unb alsbann erl)ellt ber öerneinenbe @a^ unmittelbar au§ 
bem @a^e bes SBiberfprud^S, o'^ne bafe bie 23ebingung: gugleici^, l)ingu 

10 fommen barf. 2)iefe§ ift benn au(^ Die Urfad^e, föe^megen 16) oben bie 
Formel beffelben fo oeränbert l^abe, ha^ bie 3'iatur eines anal^tifc^en 193 
(Sa^eä baburd^ beutlic^ auSgebrücft mirb. 

2)e§ 
@i)ftemg ber ®runbfd|e be§ reinen SSerftanbeS 
15 Smeiter Slbfc^nitt 

SSon bem oberften ©runbfa^e aller f^nf^etifd^en Urt^eile. 

©ie ©rflärung ber ^Roglid^feit jQnt^etifd^er Urtl)eile ift eine 2luf= 
gäbe, mit ber bie allgemeine ßogif gar nict)t§ ju fd^affen l)at, bie aud^ fo= 
gar i^ren ^^lamen nidl^t einmal fennen barf. @ie ift aber in einer tranä* 

?o fcenbentalen ßogif ba§ mid)tigfte ©efdijcifte unter allen unb fogar ba§> 
einjige, menn üon ber 5JJöglid^feit f^ntl)etifcl)er Urt^eile a priori bie 9lebe 
ift, imgleid^en ben Sßebingungen unb bem Umfange il)rer ©ültigfeit. 
2)enn nadl) SSoHenbung beffelben fann fte il^rem B^üerfe, ndmlid^ ben Um» 
fang unb bie ©renken bt§ reinen 5Berftanbe§ §u beftimmen, öoHfommen ein 

25 ®nüge tl)un. 

3m analijtifd^en Urt^eile bleibe id^ bei bem gegebenen SSegriffe, um 
etmaS oon i^m auszumachen. @oll eS befa^enb fein, fo lege id^ biejem 
SSegriffe nur baSjenige bei, ma§ in il^m fdl)on gebac^t mar; foU e§ öer= 
neinenb fein, fo fdl)liefee id^ nur ba§ ®egentl)eil beffelben üon il)m auS. 

30 3n f9ntl)etifd^en Urt^eilen aber foÜ idl) au§ bem gegebenen 33egriff ^inau§= 
gel)en, um etmaS gan§ anbereg, alä in il)m gebadet mar, mit bemfelben 
in 23erl^ältni& gu betrachten, meld^eä bat)er niemals meber ein SSerl^altnife 194 
ber S^entität, nod^ beS 2Biberfpruc^ö ift, unb mobei bem Urt^eile an if)m 
felbft meber bie 2Baf)rl^eit, nod^ ber ^rrtljum angefetjen werben fann. 



144 ercmentotletire. II. Z'^iil ItonSfc. Sogtf. 1. 9(bt^. 2. 33ud). 2. ^auptft. 

Sllfo zugegeben, bafe man au§ einem gegebenen ^Begriffe l^inauSgel^en 
muffe, um il)n mit einem anbern fi^nt^etifc^ ju üergleicl)en : jo i[t ein 
©rittet nötfilg, morin aüein bie Stint^eftS äW'eier 33egriffe entfielen fann. 
2Ba§ i[t nun aber biefeS 2)ritte, als ba§ 2Rebium aUer f^nt^etifc^en Ur= 
tl^eile? ©§ ift nur ein Inbegriff, barin atte unjre ^ßorfteüungen enthalten 5 
ftnb, ndmli(!^ ter innre Sinn unb bie ^orm beffelben a priori, bie Seit. 
2)ie ©tjut^eftS ber 58Dr[tenungen beruht aut ber ßinbilbung§fraft, bie 
fijnt^etijc^e (äin'^eit berfelben aber (bie jum Urtl^eile er[orberlic^ ift) auf 
ber @int)eit ber SIpperception. hierin mirb alfo bie 3J?oglid)feit f^nt^e» 
tifd^er Urtt)eile unb, ta alle brei bie Quellen p 2?orfteüungen a priori lo 
entt)alten, auc^ bie ^Roglid^feit reiner fijnt{)eti|(i)er Urt{)etle ju fu(!^en fein; 
\a fte merben fogar au§ biefen ©rünben not^menbig fein, menn eine (är= 
fenntnife öon ©egenftdnben ju (Staube fommen folt, bie lebiglid) auf ber 
@i)ntl)ert§ ber SSorfteÜungen berut)t. 

SBenn eine ©rfenntnife obiectioe ^Realität 'fjaben, b. i. ftd^ auf einen is 
®egenftanb be§ie^en unb in bemfelben 33ebeutung unb ©tun t)aben foU, 
fo mufe ber ®egenftanb auf irgenb eine 2lrt gegeben merben fönnen. 
195 O^ne ta^ finb bie begriffe leer, unb man l)at babur^ jmar gebad)t, in 
ber 2;t)at aber burd) biefe§ 2)enfen uid)t§ erfannt, fonbern blofe mit 3Sor= " 
fteüungen gejpielt. ©inen ©egenftanb geben, menn biefeS nid^t mieberum 20 
nur mittelbar gemeint fein foU, fonbern unmittelbar in ber 2lnfct)auung 
barfteUen, ift nict)t§ anberS, alä beffen ä^orfteüung auf (grfa^rung (e§ fei 
ttjirflic^e ober bod) m5glid)e) be;\ie^en. @etbft ber fRawm unb bie ^t\t, 
fo rein biefe 33egriffe and) üon allem ©mpirifc^en ftnb, unb fo gemife e§ 
aud) ift, bafe fte oöüig a priori im ©emüt^e üorgefteüt merben, mürben 25 
bod^ ol^ne objectiüe ©iilttgfeit unb o^ne ©inn unb SBebeutung fein, menn 
i^r not^menbiger ©ebraucö an ben ©egenftönben ber ©rfal^rung nid^t 
gezeigt mürbe; \a t'^re 2Sorftellung ift ein blofeeS (Schema, ha^ [\ä) immer 
auf bie reprobucttüe ©inbilbungöfraft bejieljt, melci^e bie ©egenftdnbe ber 
ßrfa^rung l)erbet ruft, obne bie fte feine SBebeutuug l)aben mürben; unb 30 
fo ift e§ mit aüen ^Begriffen o^ne Unterfd)ieb. 

2>ie 3)?öglic!^feit ber ßrfal^rung ift alfo ha§, tüa§ allen unfern 
(Srfenntniffen a priori obiectioe 9^ealität giebt. 3iiun beruht (ärfal^rung 
auf ber fQutljetijc^en @inl)eit ber ©rfd^einungen, b. i. auf einer @9ntl)eftö 
nad^ 23egriffen oom®egenftanbe berßrfd^einungen überhaupt, o^ne meldte 35 
fte nid^t einmal ßrfenntnife, fonbern eine 3'?l)apfobie t)on 2Bal^rnel^mungen 
fein mürbe, bie jt(^ in feinen (5onte;rt nac^ 3fiegeln eines burc^gdngig öer= 



2. Slbfd^n. S3on bem obetften ©tunbfo^e oller f^ntl)ctif(ä§en Uttl^eile. 145 

fnüpftcn (mögltd^en) 23ett)ufetfcin§, mitl^iu anä^ nid^t gur tran§fccnben= 
talen unb notl^tDenbigcu (5inl|eit bcr Stpperccption äufammcn f(3^icfcn 196 
»ürbcn. 2)ie ßrfal^rung l^at al[D ^rincipicn i'^rer ^5orm a priori gum 
©runbe liegen, ndmlic^ allgemeine Siegeln ber ©in^eit in ber @i)nt]^efi§ 

6 ber ßrjd^einungen, beren objectitje 9?ealität als notl^toenbige S3ebingungcn 
jeberjeit in ber ßrfa^rung, \a fogar il|rer 2Köglid^feit getoiefen werben 
fann. 2lufeer biefer Sejiel^ung aber ftnb f^ntl^etifc^e @d|e a priori gdng^ 
lid^ unmöglid^, toeil fte fein 2)ritte§, nömlid^ feinen ©egenftanb, ^aben, 
an bem bie j^ntl^etifdie ©inl^eit i'^rer 33egrif[e obicctioe 3f?ealität bartl^un 

10 fonnte. 

Db toir bal^er glei(]^ öom 9flaumc überl^aupt, ober ben ©eftalten, 
mel^c bie |)robuctioe 6inbilbung§fraft in il^m öergeid^net, jo üieleS 
a priori in fjjntl^etifc^en Urtl^eilen erfennen, fo ha^ toir mirflid^ l^ieju gar 
feiner ©rfatjrung bebürfen: fo mürbe bod^ biefeS ©rfenntnife gar nid^t^, 

15 fonbern bie 33e|ti^äftigung mit einem blofeen .^irngejpinft fein, märe ber 
SRaum nid^t als SSebingung ber ©rfd^einungen, meldte ben Stoff jur 
äufeeren örfal^rung auSmad^en, anpfeifen; bal^er ftd^ iene reine f^ntl^e» 
tifd^c Urtl^eile, objttar nur mittelbar, auf moglid^c ©rfal^rung, ober üiel* 
mcl^r auf biefer tl)re ^Df^öglid^feit felbft begiel^en unb barauf allein bie ob» 

20 jectioe ©ültigfeit i^rer ©Qnt^eftS grünben. 

2)a alfo (Srfal^rung als empirifd^e ©^ntl^eftS in i^rer SJiöglid^feit 
bie einzige ßrfenntnifeart ift, meldte aller anbern «S^ntl^efiS 9lealität giebt, 
fo l^at biefe als ßrfenntnife a priori aud^ nur baburd^ 2Bal)rl^eit (©in* 
ftimmung mit bem Dbject), ta^ fte nid^ts metter enthält, als maS ^ur 197 

25 f^nt^etifc^en ©in^eit ber ©rfal^rung überhaupt notl^menbig ift. 

2)aS oberfte ^rincipium aller f^ntl^etifd^enUrt^eilc ift alfo: ein jeber 
©egenftanb fielet unter ben notl^menbigen Sebingungen ber f^ntl^etifd^cn 
(äinl)eit beS ^Mannigfaltigen ber Slnfc^auung in einer möglid)en 6r= 
fal^rung. 

30 2luf fold^e SBeife finb fijntl^etifd^e Urt^eilc a priori moglid^, menn mir 
bie formalen SSebingungen ber Slnfd^auung a priori, bie ©Qntl^eftS ber 
©inbtlbungSfraft unb bie notl^menbige (Sinl^eit berfelben in einer tranS* 
fcenbentalen Slpperception, auf ein mögliches ßrfal^rungSerfenntnife über= 
^aupt bejiel^en unb fagen: bie 23ebingungen ber 2Jiöglt(^feit ber @r= 

35 fal^rung überhaupt fmb gugleic^ 23ebingungen ber 2Rögli(^feit ber 
®egenftänbcber(5rfal)rung unb t)aben barum objectiöe ©ültigfeit 
in einem fQntl^etifd^en Urt^eile a priori. 

Äonf« ©Stiften. aSßerte. III. 10 



146 ölementarle^rc. Il.S^eil. SranSfc. ßoflif- l.Sibt^. 2. Surf). 2. j^auptft. 

2)e§ 
@i)ftem§ ber ©runbfä^e be§ reinen SSerftanbcS 

2)ntter 9lt)fd)intt. 

@^ftemati|rf)e SSorftellung aller f^ntldetifrfien ©runbjä^e 

bejfelben. s 

3)q§ überl)aupt irgcnbwo ©runbfä^e ftattfinben, baö ift lebtglid^ 
bem reinen SSerftanbe pfiufd)reiben, ber n\6^t allein ba§ 23ermögen ber 

198 3Regeln ift in Slnfel^ung beffen, ü)a§ gej(i^iel)t, fonbern felbft ber £lueU ber 
©runbfä^e, naä) n)el(i)em aüeS (ma§ un§ nur al§ ©egenftanb Dorfommen 
fann) notbmenbig unter Sfiegeln ftel^t, loeil o{)ne jolc^e ben (Srfdieinungen lo 
niemolS ©rfenntnife eineS il^nen correfponbirenben ©egenftanbeS gu» 
fommen fönnte. (gelbft 3^aturgefe^e, »enn fie al§ ®runb|d^e be§ empi= 
rifd)en 3Serftanbeggebraud)ö betrad^tet »erben, füt)ren gugleid^ einen 2lu§= 
brucf ber S^of^wenbigfeit, mitt)in tüenigfteng bie 33ermutt)ung einer 33e= 
ftimmung au§ ®rünben, bie a priori unb Dor aßerßrfalirung gültig jtnb, is 
Bei jid). Slber o^ne Unterfd)ieb (teilen aöe ®efe^e ber üiatur unter l)öl)eren 
©runbfä^en be§ 58erftanbe§, inbem fte biefe nur auf befonbere g-düe ber 
6rf(i)einung anmenben. 2)iefe allein geben alfo ben ^Begriff, ber bie 23e» 
bingung unb gleid)jam ben (5;rponenten ^\i einer SRegel überl^aupt entl)dlt, 
6rtat)rung aber giebt ben i^all, ber unter ber 9?egel fielet. 20 

2)afe man blo^ emptrtid)e ©runblö^e für ®runbfä^e be§ reinen SSer^ 
ftanbeS ober aud) umgefel)rt anfeile, beiS^alb !ann lüo^l eigentlid^ feine 
®efat)r fein; benn bie ü^ot^menbigfeit nad) 23egriffen, meldje bie le^terc 
au§^eid)net, unb beren Mangel in jebem empirifd^en 6a^e, fo allgemein 
er aud) gelten mag, leid)t wahrgenommen wirb, fann biefe 3SenDed)felung 25 
leid)t üert)üten. @§ giebt aber reine ©runbfä^e a priori, bie id) gleid)n)ot)l 
bod) nid)t bem reinen 33erftanbe eigentl)ümlid) beimeffen möd)te, barum 

199 meil fte nid)t au§ reinen Gegriffen, fonbern au§ reinen Slnfc^auungen 
(obgleid) öermittelft beS SSerftanbe^) ge^^ogen finb; ^Serftanb ift aber i>a§ 
SSermögen ber ^Begriffe. 2)ie 5J?at^ematif t)at bergleidjen, aber il)re 2ln= 30 
ttenbung auf @rfal)rung, mithin i^re obfectiüe ®ültigfeit, \a bie 5)'?öglid^=> 
feit fold)er fi}ntl)etifd)en (ärfenntnife a priori (bie2)ebuction berfelben) be= 
ru^t bod) immer auf bem reinen 5Berftanbe. 

3)at)er werbe id^ unter meine ®runbfä^e bie ber 9JZatt)ematif nid)t 
mit5Öt)len, aber mo^l biejenigen, worauf fid) biefer i^re 3}?öglic^feit unb 35 



3. Slbfc^nitt. ©i)ftenintifd)c «ßorftenung aller ji)ntl)cttjc^en ©runbfä^e. 147 

objectioe ©ültigfeit a priori grünbet, unb bie mitl^in aU ^rincipium 
biefer ©runbfä^c anjufel)en ftnb unb üon ^Begriffen jur Slnfd^auung, 
nid^t aber üou ber2lnf(i)auungäu Segritfen ausgel^en. 

Sn ber Slntoenbung ber reinen S5erftanbc§begrif[e auf moglirfie 6r= 

5 fal)rung ift ber®ebraud) it)rer @Qnt{)eft§ enttoeber niatl^ematifc!^ ober 

bQnamijd): benn fte ge!^t t^eilö bloi auf bie 2ln|(!^auung, t^eil§ auf 

ba§ 2) a fein einer 6rfd)einung über^au^jt. 2)ie Sßebingungen a priori 

ber 5lnfciöauung ftnb aber in Slnfel^ung einer mögli(i^en ßrfal^rung burd^» 

aus notl)ü3enbig, bie be§ 2)afein§ ber Objede einer möglid^en empirifc^en 

10 Slnfd^auung an fid^ nurgufällig. 3)o'^er n)erben bie®runbfä^e be§matl^e= 

matijc^en ®ebrau^§ unbebingt notl^toenbig, b. i. apobiftifd^, lauten, bie 

aber be§ b^namifc^en @ebrau(!^§ toerben ^toar aud^ ben ß^arafter einer 

3(lott)toenbigteit a priori, aber nur unter ber 33ebingung be§ empirifd^en 

2)enfcn§ in einer @rfa{)rung, ntitl^in nur mittelbar unb inbirect bei jtc^ 200 

15 fü'^ren, folglid^ biejenige unmittelbare ßoibeng nid^t enthalten (ob^toar 

il)rer auf ßrfa^rung altgemein belogenen ®emtfe§eit unbefd^abet), bie 

jenen eigen ift. 2)od) bie§ mirb ft(^ beim ©d^luffe biefeä (5t)ftem§ üon 

®runbfä|en beffer beurtlieilen laffen. 

5)ie Safel ber Kategorien giebt unä bie gang natürlid^e Slnmeifung 
20 jur 3:afel ber ©runbfd^e, meil biefe bod) nid^tä anberS, al§ Siegeln be§ 
obiectiöcn ®ebrauc^0 ber erfteren ftnb. SlÜe ®runbfä|e be§ reinen 2Ser= 
ftanbeg ftnb bcmnad^ 

1. 
Sljtomcn 
25 ber 

Slnfd^auung. 
2. 3. 

Slnttct^ationen ^Inalogieu 

ber ber 

30 SBal^rnel^mung. erfal)rung. 

4. 

^oftuTatc 

be§ 

empirifc^en £)en!en§ 

35 überl)aupt. 

2)iefe Benennungen i^abc id^ mit 3Sorftdt)t gett)dl)lt, um bie Unter» 
f(^iebe in 2lnfel)ung ber ©oibenj unb ber 2lu§übung biefer ®runbfä^e 

10* 



148 (Slementarlc^rc. II. Sficll. SronSfc. Cogif. L 2tbt^. 2. SSud). 2. J&auptft. 

nidit unbcmerft ;\u loffcn. 6§ toirb ftd) aber bolb ;^ciflen : ba^, ttoS fo« 

201 ü)ol^l bie ßoibenj, qI§ bie SSeftimmung ber (Srld^einungen a priori nacf) 
ben .^ntcflorien ber ©röfee unb ber Dualität (menn man lebic^Ud^ auf 
bie ^orm ber lefeteren 2ld)t t)at) betrifft, bie ©runbjäfee berjelben ftd) barin 
üon ben gmei übrigen naml^aft unterfd)eiben, inbem jene einer intuitiüen, s 
bieje aber einer bIo§ biScurjtüen, objroar beiberfetts einer üöüigen ^e* 
tt)ifel)eit föl^ig jtnb. ^d) »erbe bal^er jene bie mat^ematifdien, biefe bie 

b i) n a mi f d) en ®runb jdfee nennen.*) 5J?an toirb aber n)oI)l bemerfen : 

202 t)a^ id) l^ier eben fo wenig bie ®runbfä^e ber 5)?att)ematif in einem j^aüe, 
alö bie ©runbjä^e ber allgemeinen (pb^fifdien) 2)i)namit im anbern, lo 
fonbern nur bie beS reinen SSerftanbcS im 3?ert)ältnife auf ben innern 
@inn (ol^ne Unterjd)ieb ber barin gegebenen SSorfteÜungen) üor 2lugen 
l^abe, baburd) benn jene inSgejammt i^re ^Wöglidifeit befommen. 3d) be» 
nenne fie aljo mef)r in 33etrad)t ber Slnmenbung, al§ um it)re§ 3n^alt§ 
willen unb get)e nun ;^ur ©rmägung berfelben in ber nämlichen Drbnung, is 
tote fie in ber Slafel DorgefteQt werben. 

1. 

2l?:iomen ber Slnfd^auung. 
2)a8 ^rindp berfelben ift: Sllle Slnfc^auungen finb e?;tenfiüc 
®röB€n.i) ao 

33ewciS.2) 

Sine @rfd)einungen entl^alten ber f^orm naÖ) eine Slufdiauung im 
Sflaum unb 3cit, welche i^nen inägefammt a priori jum ©runbc liegt, 
©ie tonnen alfo nic^t anberS appret)enbirt, b. i. in§ empirifc^e Sewufet» 

*) Slfle SScrbtnbung (conjunctio) ift entroeber 3ufa»n»n«nfefeu"9 (co™- 26 
positio) ober 53crfnüpfunß (nexus). ®te erfterc Ift bie ©t)nt^eftS be« aJZonnig. 
faltigen, rooSni^tnot^ioenbigauetnanber gehört, tote 3. S3. bie awet 2;nangel, 
barin etniDuabrat biirc^ bie 5)iagonaIe get^etlt wirb, für fic^ nici^t not^roenbig a« 
cinanbcr gehören; unb berglcidjen ift bie (St)ntt)efiä beSSIeid^artigen in aUern, 
roa« mattem atifc^ erwogen werben fann (roelci^e ©QntHi"^ mieberum in bie ber 80 



1) A': Sßon ben Sljtomcn ber Stnf^auung* 

©runbfafe be« reinen 93erftanbc8: Siüe (5rf(^einungen finb il^rer 3ln> 
f^auung noc^ ejtenflöe ©rflfeen. 

') Die Bezeichnung ^öeroei« sowie der erste Absatz sind Zusätze von A*. 



3. «bfij^nitt. @^ftematif(^c SBorfteUung aller f^nt^ctift^en ©tunbfäfee. 149 

fein aufgenommen üierbcn, al§ burd^ bie ©^ntl^eftS beS 3Kanniöfaltiöcn, 
iDoburd^ bie SSorftellungen eines beftimmten JRaumeS ober S^it erzeugt 
werben, b. i. burd) bie ßufammenfe^ung beS ®lei(I)artigen unb ta^ S3e= 
toufetfein ber fqntl^etifct)en ©inl^eit biefeS Mannigfaltigen (©leic^arttgen). 203 

5 3llun ift ba§ SBemufetfein be§ mannigfaltigen ©leic^artigen in ber 2ln* 
f(:^aunng überhaupt, fo fern baburd) bie SSorfteQung eineä ObjectS juerft 
möglich tüirb, ber begriff einer ©röfee (quanti). 8llfo ift felbft bie SBa^r= 
ne^mung eines ObjectS al§ @rfct)einung nur burc^ biefelbe f^nt^ettfc^e 
©in^eit be§ 9)?annigfaltigen ber gegebenen finnltc^en 2lnfd)auung mög» 

10 lid), moburc^ bie (äin^eit ber 3ufammenfe^ung beö mannigfaltigen ®leic^« 
artigen im begriffe einer @rö&e gebadjt wirb; b. i. bie ©rjc^einungen 
ftnb inSgefammt ©röfeen unb jmar e?:tenfioe ©röfeen, meil fie als ^n« 
fct)auungen im JRaume ober ber ßeit burd) biefelbe @i)ntl)eftS oorgefteHt 
loerben muffen, als moburc^ [Raum unb 3eit überl^aupt beftimmt werben. 

J5 @ine e;ctenftüe ®röfee nenne id) biejenige, in meld)er bie SBorfteÜung 
ber 2;^eile bie SSorfteOung beS ®an;\en möglid) mad)t (unb alfo not^roen» 
big üor biefer oorljerge^t). ^6) fann mir feine Sinie, fo flein fie aud) fei, 
üorfteUen, ot)ne jte in ©ebanfen ^u ^ie^en, b. i. öon einem fünfte aUe 
Sl^eile nad) unb nad) ju erzeugen unb baburc^ allererft biefe Slnfdjauung 

20 ju üer^eicl^nen. oben fo ift eS aud) mit feber, aud) ber fleinften 3eit be» 
manbt. Sd) benfe mir barin nur ben fucceffioen f^ortgang üon einem 
Slugenblict jum anbern, mo burd) aQe ßeitt^eile unb beren ^in^ut^un 
cnblic^ eine bcftimmte ßeitgröfee erzeugt wirb. 2)a bie blofee 2lnfd)auung 
an allen ©rfc^einungen entmeber ber Olaum ober bie Qdt ift, fo ift jebe 204 

25 erfd)einung als Slnfc^auung eine ejftenftoe ©röfee, inbem fte nur burc^ 
fucceffioe ©Qntl^eftS (üon 2;i)eil ^u Sl^eil) in ber Slppre^enfton erfannt 
werben fann. Sllle ©rfc^einungen werben bemnac^ fc^on als Slggregate 



Slggrcgation unb Soalition einget^eitt werben lann, baoon bie erftcre auf 
ejtcnflDe, bie onbere auf tntenftoe ©rßfecn gerichtet ift). S)te anjcite Sßerbin« 

30 bung (nexus) ift bie ©^nf^efiä be8 9Kannigfattigen, fo fern eä not^roenbig a« 
einanber gehört, roie 3. SB. baS SlcctbcnS 3U irgenb einer ©ubftana, ober bie 
SGBitlung ju ber Urfac^e — , mithin auc^ ali ungleichartig, bo^ a priori oer. 
bunben oorgefteUt roirb ; njelct)e SSerbinbung, weil fie nid)t luiüfürltt^ ift, iä) borum 
bljnamifc^ nenne, weil fie bie SSerbinbung beS 2)afein8 beS üRannigfaltigeif tic 

35 trifft (bie roteberumin bie pt)i)fifc^e, ber ©rf (Meinungen unter einanber, unb meta« 
p]^t)fif(^e, i^re SSerbinbung im ©rlenntniloermögen a priori, einget^eilt werben 
lann.) 



150 (Slementarte^re. U.Xf)dl 2:ranöfc. ßofitf. 1. 5lbtt). 2. «Bud^. 2. .t)auptft. 

(53?enge üor^ergeöebener 3:f)eile) aiigefd^aut, meld^eä eben m(!^t ber ?5^att 
bei ieber 2lrt ®rö§en, jonbern nur berer i[t, bie öon un§ ejctenfio alö 
foI(f)e öorgefteüt unb apprel^enbirt werben. 

Stuf biefe fucceffiüe @i)ntl)efiä ber probuctiöen ßinbilbungäfraft in 
ber ©rjeugung ber ®e[talten grünbet fid) bie 3Kat^ematif ber SluSbeJ^» s 
nung (©eometrie) mit il^ren Slyiomen, meldte bie Sebinguiigen ber finn* 
lid^en 2ln[d)auung a priori auäbriitfen, unter benen aUein ba^ ©d^ema 
eineö reinen S3egrip ber äußeren (Srfc^einung p ©tanbe fommen fann: 
5. 6. jiüifd^en jwei fünften ift nur eine gerobe ßinie möglich; gtoei ge= 
rabe ßinien f^lie^en feinen fRaum ein ic. 2)ieä finb bie Sl^iomen, »elc^e 10 
eigentlich nur ®rö^en (quanta) al§ folc^e betreffen. 

2Ba§ aber bie ©röfee (quantitas) b. i. bie 2lnttt)ort auf bie ^rage: 
n)ie grofe etmaö fei, betrifft, fo giebt e§ in 2lnjet)ung berfelben, obgleid^ 
öerjd^iebene biefer ©älie f^nt^etifif) unb unmittelbar gemife (indemonstra- 
bilia) fuib, bennoc^ im eigentlici^en ä^erftanbe feine Slriomen. 2)enn ha^ i& 
®leic!^eö, 3U ©leid^em liin^uget^an ober öon biefem abgezogen, ein ©lei* 
(!^e§ gebe, finb analijtifc^e ©d^e, inbem id^ mir ber Sbentitdt ber einen 
205 ®röfeenerjeugung mit ber anbern unmittelbar bemüht bin ; 2lj:iomen aber 
foUen fqntljetifd^e @ä^e a priori fein. 2)agegen ftnb bie eüibenten (Sd^e 
be§ Sa^^isnoerpltniffeä ^toar aßerbingS fi)ntf)etifc^, aber nic^t allgemein, 20 
njie bie ber ©eometrie unb eben um be§ä3illen aud) nid^t Sl?:iomen, fon= 
bern fönnen 3af)lformeln genannt merben. 2)a^ 7 4- 5 == 12 fei, ift fein 
anali)tif(^er (Sa|. 2)enn id) benfe meber in ber SSorfteUung üon 7, nod^ 
öon 5, no(^ in ber SSorfteUung öon ber Sufammenfe^ung beiber bießa^l 
12 (ta^ ic^ biefe in ber 21 b b i t i n b e i b e r benfen f olle, baöon ift ^ier nid^t 25 
bie 9fiebe ; benn bei bem analijtifc^en @a^e ift nur bie ^rrage, ob id^ ba^$ 
^rdbicat löirflic^ in ber SSorfteüung be§ (SubjectS benfe). £)b er aber 
gleid) fqnt^etifc^ ift, fo ift er bod^ nur ein einzelner (Sa^. @o fern l^ier 
blofe auf bie 6Qntl^eft§ be§ ®lei(f)artigen (ber ßin^eiten) gefe^en löirb, 
fo fann bie @i)ntl)eft§ l^ier nur auf eine einzige 2lrt gefdje'^en, miemol^l 30 
ber ts)ebrauc^ biefer ßol^len nad^l^er allgemein ift. 2Benn id^ fage: burd^ 
brei Sinien, beren jtoei ^ufammengenommen größer finb als bie britte, 
läfet fic^ ein 3:riangel äeid)nen : fo l^abe i(^ ^ier bie blofee ^^unction ber 
probuctioen @inbilbung§fraft, meldte bie Sinien grijfeer unb fleiner äief)cn, 
imgleid^en nad^ aUerlet beliebigen 2Binfeln fann äufammenftofeen laffen. 35 
2)agegen ift bie Qa^\ 7 nur auf eine einzige 2lrt möglid^ unb aud^ bie 
ßal^l 12, bie burc^ bie (Si)ntl)efT§ ber erfteren mit 5 erzeugt mirb. 2)er» 



3. Slbfd^nttt. ^i)ftematlf(^e SSorftettung aUct f^nt^ctifcfien ©runbf a|c. 151 

glcid)en @d^e mufe man alfo nic^t 2l;ciomcn (benn jon[t gdbe e§ bereit 206 
unenblid^e), fonbern ßa^Uormeln nennen. 

2)iefer trQn§fcenbentale®runbfa^ ber Wat^ematif ber @rf (Meinungen 
fliebt unferem ©rfenntnife a priori grofee ©riöeiterung. 2)enn er i[t e§ 

5 allein, n)elcl)er bie reine 5J?att)ematif in i^rer ganzen ^röcifton auf ®e= 
gcnftänbe ber ©rfal^rung anroenbbar mad^t, tt)el(t)e§ ol^ne biefen ®runb= 
\a^ nid)t fo üon jelbft cr^eOen möd)te, ja aud^ manct)en 2Btberfpruc^ üer= 
anlaßt {)at. ©rjcljeinungen [\nb feine 2)inge an ftc^ felbft. 2)ie empirifd)e 
2lnf(i)auung ift nur burc^ bie reine (beg 3ftaumeö unb ber 3eit) möglich; 

10 njaS alfo bie ©eometrie oon biefer fagt, gilt and) ol^ne SBiberrebe oon 
iener, unb bie 2lu§flücl)te, al§ menn ©egenftänbe Der 6inne nid)t ben 3fle= 
geln ber (Sonftruction im S^^aume (§. (5. ber unenblidjen S^eilbarfeit ber 
Sinien ober SBinfel) gemäfe fein bürfen, muffen roegfaüen. 2)enn baburd^ 
fprid^t man bem Flaume unb mit it)m ^ugleid) aller 9J?atl)ematif obiectiüe 

15 ©ültigfeit ah unb meife nict)t me^r, marum unb mie meit fte auf @rfd^ei= 
nungen anjumenben fei. ©le ©Qnt^efig ber 3fläume unb ßeiten al§ ber 
tüefentUd)en ^orm aller 2lnfd)auung ift ta§, ma§ jugleic^ bie 2lpprel^en= 
fion ber (Srfc^einung, mithin jebe äußere ©rfa^rung, folglid) aud) alle 
6rfenntni§ ber ©egenftönbe berfelben möglich maijt, unb ma§ bie ?[(Zatl^e= 

20 matit im reinen ©ebraud^ üon iener bemeifet, ba§ gilt aud^ notbmenbig 
öon biefer. SlQe ©inroürfe bamtber finb nur ß^icanen einer falfc^ belehr» 207 
ten SSernunft, bie irriger SBeife bie ©egenftdnbe ber (Sinne oon ber for= 
malen 23ebingung unferer ©innlid^feit loSjumad^en gebenft unb jte, ob= 
gleid) pe blofe ßrfdjeinungen ftnb, al§ ©egenftänbe an [\6:i felbft, bem 

25 SSerftanbe gegeben, üorfteöt ; in n3elct)em ^aUe freilid^ oon i^nen a priori 
gar ni(^tö, mithin auc^ ntdjt burc^ reine SSegriffe üom 3fiaume fQntt)ettfc^ 
erfannt loerben fönnte, unb bie 2Biffenfd^aft, bie biefe beftimmt, ndmlid^ 
bie ©eometrie, felbft nic^t möglich fein mürbe. 

2. 

30 Slnticipationen ber SBa^rnei^mung. 

2)a§ ^rincip berfelben ift : S« allen @rfd)einungen !f)at ha§ 
Sfleale, maä ein ©egenftanb ber ©mpfinbung ift, intenfioe 
©röfee, b. i. einen ®rab.^) 



1) AI : S)te 2lnttct^)attoncn ber aSal^rncl^mung» 

35 2)er ©ninbfa^, welcher alle SÖBa^rnetimungen aU folc^e antidptrt, tjeißt 



152 etcmentorlc^re. Il.^^elt. SranSfc. Öogif. l.^btf). 2.S3ud^. 2.^auptfl. 

2Ba{)ruel^munö i[t ha^ empirifc^e SSetoufetfein, b. t. ein jold^cS, in 
toeld^em gugicict) ©mpfinbung ift. ©rjc^etnungen, als ©egenftdnbe ber 
SBol^rnel^mung, finb nid^t reine (blofe formale) Slnfd^auungen, ttie fRawm 
unb Seit (benn bie !önnen an |i^ gar nid^t aal^rgenommen Serben). @ie 5 
cntl)alten alfo über bie 2lnjc^auung no(^ bie ÜJ?aterien ju irgcnb einem 
Dbjecte überl^aupt (moburd^ dtoa§> 6;i:i[tirenbe§ im af^aume ober ber ßcit 
oorgefteüt lüirb), b. i. baSD^eale ber em))finbung al§ blofefubiectioe 3Sor« 
fteüung, öon ber man fid^ nur betoufet werben fann, ha% ba§ (Subject 

208 afficirt fei, unb bie man auf ein Dbject überl^aupt bejiel^t, in fid^. 9iun 10 
ift 00m empirifc^en SÖetoufetfein jum reinen eine ftufenartigeSSeränberung 
möglich, ba ba§ 3fieale beffelben ganj üerfd^winbet, unb ein bIo§ formale^ 
IBeiüufetfein (a priori) be§ 3Kannigfaltigen im 9laum unb ßcit übrig 
bleibt : alfo au(^ eine «S^ntl^ejtö ber ©röfeener^eugung einer ©mpfinbung 
öon i^rem Slnfange, ber reinen Slnfd^auung = 0, an bis gu einer belie* 15 
bigen ©röfee berfelben. 3)a nun ©mpfinbung an ftdf) gar feine objectiüe 
SSorftellung ift, unb in i^r toeber bie Slnfc^auung üom fRaum, nod^ Don 
ber ßeit angetroffen mirb, fo wirb il)r jwar feine e?:tenfioe, aber bocl) eine 
©röfee (unb jmar burc^ bie 2lpprel)enfion berfelben, in tüeld^er t)a§ em= 
pirif(|e 23ett)ufetfein in einer getoiffen 3cit öon nidl)tS = bis ju il^rem 20 
gegebenen 3Rafee ermad^fen fann), alfo eine intenftoe ®r5fee jufommen, 
toelc^er correfponbirenb allen Dbiecten ber SBa'^rnefimung, fo fern biefe 
©mpfinbung enthalt, intenfioe ©röfee, b. i. ein ©rab be§ ©influffeS 
auf ben @inn, beigelegt »erben mufe. 

2J?an fann alle ©rfenntnife, tüoburd^ id^ baSjenige, toaS jur empi« as 
rifd|en ßrfenntnife gef)ört, a priori erfennen unb beftimmen fann, eine 
Slnticipation nennen, unb ol^ne ßojeifel ift ha& bie 23ebeutung, in ttcld^er 
@p i für feinen SluSbrucfTTpoXTj^j^ts brandete. 2)a aber an ben ©rfd^einungen 
etwas ift, ma§ niemals a priori erfannt wirb, unb weld^eS bal^er aud^ ben 
eigentlid^en Unterfd^ieb beS (Smpirifd^en oon bemßrfenntnife a priori au§= 30 

209 mad^t, nämlid^ bie ©mpfinbung (als 3Katerie ber SBal^rne^mung), fo 
folgt, ba^ biefe eS eigentlid^ fei, was gar nid^t anticipirt werben fann. 

fo: 3n ollcn (Srfd^einungen l^ot bie (Sm^jfinbung unb bo8 Sit nie, weld^esS il^r an 
bem ©egenftonbe entfprld)t, (realitas phaenomenon) eine intcnfiüe ©töfee, b. i. 
einen ®rab. 35 

') Die Bezeichnung S3en)eii8 sowie der erste Absatz sind Zusätze von A', 



3. Slbfc^mtt. (£i)ftcmatlfd^c SSorftcHung aÜer f))nt]^cttf(i^cn ©tunbfa^c. 153 

©agcgcn mürben h)ir bie reinen Seftimmungen im 9?aume unb ber Seit 
fottol^l inSlnjel^ung ber®c[talt alsöröfee Slnticipotionen ber (5rf(l)einun= 
gen nennen fönnen, weil fte baSfenige a priori üorfteücn, ö)aS immer 
a posteriori in ber ©rfal^rung gegeben merben mag. ®eje|t aber, e§ finbc 
5 ft(| bod^ etwas, WaS ftd^ an ieber ßmpfinbung al§ ©mpfinbung über» 
iiavipt (o^ine ba^ eine bejonbere gegeben [ein mag) a priori ertennen läfet: 
fo toürbe bieje§ im auSnel^menben SSerftanbe ^nttci^jation genannt ju 
werben öerbienen, toeil e§ befremblid^ fdjeint, ber @rfa^rung in bemicni« 
gen üor^ugreiten, ma§ gerabe bie 5!Katerte berjelben angel)t, bie man nur 

10 aus il^r fc^öpfen !ann. Unb \o »erl^ölt eS jtc!^ l^ier mirflid^. 

2)ie 2lp|)ret)enfton blofe üermittelft ber ©mpfinbung erfüllt nur einen 
Slugcnbltc! (wenn id^ nämlid^ nid^t bie @ucce[jion öieler ©mpfinbungen 
in aSetrac^t sie^e). 2llS etmaS in ber ©rfd^einung, befjen Slpprel^enfton 
feine fuccefjioe @Qntl)ejt§ ift, bie üon Sl^eilen jur ganzen SSorfteUung fort= 

15 gel^t, l^at fte alfo feine e?:tenftoe ®rö|e : ber 2)^angel ber ©mpfinbung in 
bemjelben StugenblidEe würbe biejen als leer üorfteUen, mitl^in = 0. 2Ba§ 
nun in ber empirifd^en 8lnf(^auung ber ©mpfinbung correfponbirt, ift 
Sflealität (realitas phaenomenon), waS bem 9J?angel berfelben entfprid)t, 
5Regation = 0. 5llun ift aber jebe (Smpfinbung einer SSerringerung faltig, 210 

20 fo \>a^ fte abnel^men unb fo aümdl^lig üerfc^winben fann. ^al^er ift 
gwtfd^en 3Realität in ber (Srfd^einung unb Diegation ein continuirlic^er 
Sufammenl^ang oieler möglid^en 3^ifd^c«empfinbungen, bereu Unter- 
fd^ieb öon einanber immer fleiner ift, als ber Unterfdjieb gwifc^en ber ge= 
gebenen unb bem ^ixo ober ber gdnjlic^en 9(tegation. 2)aS ift : bas 9fiealc 

25 in ber ©rfd^einung l^at ieberi^eit eine ©röfee, weld^e aber nic^t in ber 
Slppreljenfton angetroffen wirb, inbem biefe oermittelft ber blofeen (!5mpfin= 
bung in einem Slugenblidfe unb nid^t burd^ fucceffiüe ©qntl^eftS üieler 
©mpfinbungen gefc^ie^t unb alfo nidijt oon ben3:^etlen jum ©an^en getjt ; 
es l)at alfo gwar eine ®röfee, aber teinc e;rtenftöe. 

30 5(iun nenne i(^ bieienige ©röfee, bie nur als ©inl^eit apprel^enbirt 
wirb, unb in weld^er bie 5Bielt)eit nur burd^ Slnnöl^erung äur3Regation = 
üorgeftent werben fann, bie intenfiöe ®röfee. Sllfo ^at iebc 3flealitdt in 
ber (Srfd^einung intenftoe ©röfee, b. i. einen ®rab. Sßenn man biefe 9fie* 
alitdt als Urfac^e (eS fei ber ©mpfinbung, ober anberer ^Realität in ber 

85 ©rfc^einung, 3. 23. einer SSerdnberung) betrad^tet : fo nennt man ben®rab 
ber 9flealitdt als Urfad^e ein SWoment, 5. 23. baS 2Koment ber Schwere, 
unb jwar barum, weil ber ®rab nur bie ©röfec bejeid^net, beren Slppre« 



154 (£Icmentatle{)re. IL S^ eil. 3;ranäfc. ßogif. l.Slbt^. 2. «8ud^. 2.^auptft. 

I^enfton nid^t fucceffio, fonbern augenblicflic^ i[t. 3)ie|e§ berül^re \(i) aber 
l^ier nur beiläufig, benn mit ber 6au[alität {)abe ic^ für je^t uod^ nid^t 
gu tl^un. 

211 ©0 l^at bemnac!^ jebe ©mpfinbung, mithin aud) jebe S^ealität in ber 
(ärfc^einung, fo flein fte auc^ fein mag, einen @rab, b. i. eine intenfiüe & 
©röfee, bie noc^ immer oerminbert merben fann, unb smijc^en SRealitdt 
unb 91egation ift ein continuirlic^er ßufammen^ang möglid^er Dtealitäten 
unb möglici)er fleinerer 2Ba^rne{)mungen. ©ine iebe §arbe, 3. @. bierot^e, 
l)ai einen ®rab, ber, fo flein er aud) fein mag, niemals ber fleinfte ift, 
unb fo ift e§ mit ber SBdrmc, bem 5Woment ber ©dtimere k. überall be= 10 
manbt. 

2)ie ©igenfd^aft ber ©röfeen, nad^ meldjer an il^nen fein 2;beil ber 
fleinftmöglidje (fein 3:l)eil einfad)) ift, l^eifet bie Kontinuität berfelben. 
dianm unb ß^it ftnb quanta continua, meil fein J^eil berfelben gegeben 
Ujerben fann, obne i^n 3iüif(i)en ©renken (fünften unb 2lugenblidEen) ein» 15 
guf(^lte§en, mitbin nur fo, ba^ biefer 3:beil felbft mieberum ein 3^aum 
ober eine ßeit ift. 2)er 9^aum beftel)t alfo nur au§ 3?äumen, bie ßeit au§ 
ßeiten. fünfte unb Slugenblirfe finb nur ©renken, b. i. blofee Stellen 
ibrer (Sin|d)ränfung ; ©teQen aber fe^en jeberjeit jene 2lnfd)auungen, bie 
fie befdjränfen ober beftimmen foQen, öorauS, unb au§ blofeen ©teilen al§ 20 
au§ SSeftanbtbeilen, bie nod^ üor bem JRaume ober ber ßeit gegeben mer^ 
ben fönnten, fann meber 9ftaum nod) ßeit jujammengefe^t merben. 2)er= 
gleid^en ©röfeen fann man aud^ fliegen be nennen, meil bie <gt)ntbefiä 
(ber probuctiüen (5inbilbung§fraft) in if)rer ©r^eugung ein Fortgang in 

212 ber Seit ift, beren Kontinuität man befonberS burc^ ben 2lu§brucf beö 25 
§liefeen§ (3Serflie§en§) ju bejeicbnen pflegt. 

SlUe (ärfcbeinungen überbaupt ftnb bemnad^ continuirltd^e ®röfeen 
fomobl i^rer Slnfdbauung nad) als e?:tenfiüe, ober ber blofeen SBabrne^* 
mung ((Smpfinbung unb mithin SRealität) nacb al§ intenjiDe ©röfeen. 
SBenn bie (S^ntbefiS beS 9}Zannigfaltigen ber (5rfd)einung unterbrod^en 30 
ift, fo ift biefeS ein 2lggregat oon üielen ©rfd)einungen (unb nid)t etgent= 
lid) ©rfcbeinung al§ ein Quantum), melcbeS nid)t burd) bie blofee ^ort= 
fe^ung ber probuctiöen ©QutbeftS einer geroiffen 2lrt, fonbern burd^ 2Bie* 
berbolung einer immer auf^örenben ©gntbejtS erzeugt wirb. SBenn ic^ 
13 3:baler ein <Selbquantum nenne, fo benenne td) eS fo fern ridjtig, al« 35 
id) barunter ben ®ei)alt üon einer 5J?arf fein Silber üerftebe, meldje aber 
aUerbingS eine continuirlic^e ®rö|e ift, in melcber fein 2:beil ber fleinfte 



3. Slbfc^nitt. ©^ftcmatifd^e ^^orftettung aller fi)nt^ettfd^en ©tunbfd^e. 155 

tft, fonbern ieber Sll^eU ein ®elb[tüd au§ma(!^en fönnte, toeld^eS immer 
3Katerte ju nod^ Heineren entl)ielte. SBenn id^ aber unter jener 23enennung 
13 runbe Sl^aler öer[tel^e, als fo öiel ÜRünjen (iljr (Silberöe^alt mag fein, 
toel(i)er er wolle), fo benenne id^ e§ unfd^icüid^ burc^ ein Quantum öon 

5 S^alern, fonbern mufe el ein 2lggregat, b.i. eine ßa^l ®elbftüde, nennen. 
2)a nun bei aUerßal^l bod^ ©in'^eit jum ©runbe liegen mufe, fo ift bie 
@rfd^einung al§ ©inl^eit ein Quantum unb ali§ ein fold^eS iebersett ein 
ßontinuum. 

2Senn nun alle ©rfc^einungen, fotool^l e;rtenftö al§ intenfio betracl)tet, 

10 continuirlic^e ©röfeen finb: fo mürbe ber (Sa^, ba^ aud^ alle 3Seränbe= 213 
rung (Übergang eine§ 2)ingeS au§ einem Suftanbe in ben anbern) con= 
tinuirlid^ fei, leidet unb mit matl^ematifd^er ©oiben^ ^ter bemiefen werben 
fönnen, menn nidi)t bie ßaufalitdt einer 3Serdnberung überl^au^t ganj 
aufeerl^alb ben ©renken einer Sranäfcenbentcl'^^ilofop^ie läge unb em= 

15 p{rifdl)e ^rincipien üorauSfe^te. 2)enn ba& eine Urfac^e möglich fei, meldte 
ben 3uf^önö ^er 2)ingc öerdnbere, b. i. fte 3um ®egent!^eil eine§ gemiffen 
gegebenen ßuftanbeä beftimme, baoon giebt uns ber SSerftanb a priori 
gar feine Eröffnung, nid)t blofe beSmegen, meil er bie 3)?Dglid^feit baoon 
gar nic^t einfielet (benn biefe ©infic^t fe^lt unS in mel^reren ©rfenntniffen 

20 a priori), fonbern meil bie Söeränberlid^feit nur gemiffe 23eftimmungen ber 
©rfd^einungen trifft, meldte bie 6rfat)rung allein lehren fann, inbeffen 
bafe ilire Urfad^e in bem Unoeränberlic^en anzutreffen tft. 2)a mir aber 
l^ier nid^ts oor un§ l)aben, beffen mir un§ bebienen fönnen, als bie reinen 
©runbbegriffe aller möglid^en ©rfal^rung, unter meld[)en burd)au§ nichts 

25 (gmpirifc^eS fein mufe : fo fönnen mir, o^ne bie @inl^eit beS (S^ftemS ju 
oerle^en, ber aügemeinen ^flaturmiffenfc^aft, meldte auf gemiffe ®runb= 
erfal^rungen gebauet ift, -nic^t oorgreifen. 

©leid^mol^l mangelt eS unS nic^t an 33emeiStl)ümern beS großen ©in* 
fluffeS, ben biefer unfer ®runbfa^ ^at, SBa^rne^mungen gu anlictpiren, 

30 unb fogar bereu Mangel fo fern ju ergangen, ha^ erallen falfc^en6c^lüffen, 
bie barauS gebogen merben möchten, ben 9liegel oorfc^iebt. 

2Benn alle Sflealität in ber 2Bal)rnel^mung einen ®rab l^at, jmifc^cn 214 
bem unb ber 5Regation eine unenblid^e Stufenfolge immer minberer®rabe 
ftattfinbet, unb gleic^mol)l ein jeber Sinn einen beftimmten @rab ber 9ic= 

S5 ceptiDitat ber ©mpfinbungen ^aben mu^: fo ift feine SBa^rnel^mung, mit» 
l^in auc^ feine (Srfa^rung möglich, bie einen gduälic^en 3J?angel aKeS 
9?ealen in ber ©rfc^einung, eS fei unmittelbar ober mittelbar (burc^ mel« 



156 eicmentarlc^e. ll.tf)til ^ron«fc. Coglf . 1.2lbt^. 2.f8üäi. 2.^auptft. 

d^en Umfc^toeif im ©d^lie^cn man immer tooHc), betoicfe, b. i. e§ fann au§ 
ber ©rfa^rung niemals ein SBemeiS öom leeren JRaume ober einer leeren 
ßeit gebogen acrben. 2)enn ber gön^li(!^e ÜJ?Qngel be§ SRealen in ber 
ftnnlid^en Slnfdjauung fann erftlid^ felbft nid)t tool^rgenommen »erben; 
ätoeitenS fann er au§ feiner etn,5igen ©rfc^einung unb bem Unterfc^iebc 5 
beS ®rabe§ i^rer S^leaUtät gefolgert, ober barf auc^ ^ur (Srfldrung ber= 
felbcn niemals angenommen »erben. 2)enn menn aud^ bie gan^e 2ln= 
fc^auung eines be[timmten 9fiaume§ ober 3ett burd) unb burc^ real, b. i. 
fein S^eil ber[elben leer ift: fo mu^ e§ boc^, weil iebe 3f?ealitdt i^ren 
®rab f)at, ber bei unoeränberter e;rtenftüen ®röfee ber (ärfdjeinung bis lo 
jum ^flld^tS (bem ßeeren) burc^ unenblic^e (Stufen abnel)men fann, un= 
enblicö üerj(!^iebene ©rabe, mit ml<ijtn dianm ober 3eit erfüüt fei, geben 
unb bie intenfioe ®röfee in öerfci)iebenen ßrfc^einungen fleiner ober größer 
fein fönnen, obfc^on bie e^rtenftöe ©rö^e ber Slnfc&auung gleich ift. 

215 2Bir moüen ein Sßeifpiel baoon geben. 23einal^e alle 9iaturle^rer, ba 15 
fie einen grofeen Unterfct)ieb ber Duantität ber üJ?aterie üon öerfc^iebener 
5lrt unter gleicj^em SSolumen (tl^eilö burc^ ta§ 2J?oment ber ©c^mere ober 
be§ ®en3id)t§, t^eilS burd^ \)a§ 5[Roment be§ SBiberftanbeS gegen anberc 
bewegte Materien) tt)al)rnel^men, fdjiiefeen barauS einftimmig: biefe§ 33o» 
lumen (e;i;tenftöe ©röfee ber ©rfc^einung) muffe in allen ÜJ?aterien, objmar 20 
in öerfc^iebenem ÜJJa^e, leer fein. 2Ber ^ätte aber oon biefen gröfetentl)eil§ 
mat^ematifc^en unb medjanifc^en 5Raturforf(^ern ftc^ mo^l jemals ein= 
fallen laffen, bafe fie biefen il^ren ©cl)lu& lebiglic^ auf eine metapfiqftfc^e 
SSorauSfe^ung, welci^e fie bod^ fo fet)r ju oermeiben oorgeben, grünbeten, 
inbem fie annehmen, ba^ ba§ 9iealc im Flaume (ic^ mag eS ^ier nic^t 25 
Unburd^bringlic^feit ober ©emid^t nennen, meil biefeS empirifd^e Söegriffe 
finb)allertoärt§ einerlei fei unb ftc^ nur ber eirtenfiüen ®r5^e, b.i. ber 
9J?enge, nadt) unterfd^eiben fönne. 2)iefer SSorauSfe^ung, ba3u fie feinen 
®runb in ber @rfaf)rung l^aben fonnten, unb bie alfo blofe metapligjifc^ 
ift, fe|e ic^ einen tranSfcenbentalen 33emeiS entgegen, ber jmar ben Unter= 30 
fd^ieb in ber Erfüllung ber 0idume nid()t erfldren foü, aber bod^ bie oer= 
meinte ^iot^menbigfeit jener SSorauSfe^ung, gebad)ten Unterfc^ieb nid)t 
anberS als burdi) anjunc^menbe leere JRdume erfldren 3U fönnen, oöQig 
aufgebt unb baS SSerbienft ^at, ben SSerftanb menigftenS in i^reil^eit ^u 

216 üerfe^en, fic^ biefe 3Serfd)ieben^eit auc^ auf anbere 2lrt ^u benfen, roenn 85 
bie ?iaturerfldrung t)ie3U irgenb eine ^t)pott)efe not^roenbig machen foQte. 
2)enn ba fetjen mir, ta^, obfc^on gleite 9ldume oon öcrfc^iebenen ^ate» 



3, Slbfc^nitt. @t)ftcmatif(!^c »orftcUunö aHer f^nt^etlfc^cn ©runbfä^e. 157 

rtcn öollfommen erfüllt fein mögen, fo bafe in feinem öon jenen ein ^unft 
ift, in welchem nic^t il)re ©egenmart anzutreffen märe, fo Ijabe boc^ iebeS 
SReale bei berfelben Dualität i^ren ®rab (be§ 2Biberftanbe§ ober be§ 2Bie* 
gen§), melc^er Dl)ne Sßerminberung ber ejctenfiüen ©röfee ober 3Kenge in§ 

6 Unenblici^e fleiner fein fann, el)C fte in ba§ iBeere übergebt unb öerfdjmin* 
bet. ©0 fann eine 2lu§fpannung, bte einen fRaixm erfüllt, j. 23. 2Bärme, 
unb auf gleiche SBeife jebe anberc 9flealität (in ber ßrfc^einung), ol)ne im 
minbeften ben fleinften 3;i^eil biefeS SRaumeS leer gu laffen, in il^ren ®ra= 
ben ini§ Unenblic^e abnel^men unb md)t§ befto weniger ben [Raum mit 

10 biefen fleineren ®raben eben fomol^l erfüllen, al§ eine anbere ©rfdjeinung 
mit größeren. 3D?eine 2lbfid^t ift l^ier feineSmegeS, ju behaupten, ba^ bie= 
fe§ mirflid) mit ber SSerfc^iebenl^eit ber^Katerien i^rcr fpecififcljen (S(3[)merc 
nac^ fo bemanbt fei, fonbern nur au§ einem ©runbfa^e be§ reinen 5Ber* 
ftanbeS bar^ut^un: ha^ bie Sfiotur unferer 2ßat)rnebmungen eine fold^e 

15 @rflärung<Sart mögli(j^ mad)e, unb bafe man fälfd)li(^ baä 3fleale ber @r= 
fdjeinung bem ®rabe nad) al§ gleid^ unb nur ber Slggregation unb beren 
e?;tenftDen (Sröfee nad^ al§ öerfd^ieben annebme unb biefeS fogar üorgeb= 
lidbcr mafeen burd^ einen ®runbfa^ beS SSerftanbeS a priori behaupte. 

@§ t)at gleidbmobl biefe Slnticipation ber SBal^rnebmung für einen 217 

20 ber tranöfcenbentalen Überlegung gemotinten unb baburcft be^utfam ge» 
morbenen 5lad^forfd)er immer etmaS SluffaKenbeä an fid) unb erregt bar» 
über einiges 23ebenfen, bafe ber SSerftanb einen bergleidjen fQntl^etifc^en 
@afe, a\§ ber oon bem ®rab aUeS [Realen in ben ©rfcbeinungen ift, unb 
miti)in ber 'äRöglic^teit beS innern Unterfc^tebeS ber ©mpfinbung felbft, 

25 menn man oon ibrer empirifd)en Dualität abftra^irt, anticipiren fönne; 
unb e§ ift alfo nod) eine ber Sluflöfung ni(J)t unmürbige §rage: mie ber 
SSerftanb bierin f^ntbetifc^ über @rf(i)einungen a priori auSfprec^en unb 
biefe fogar in bemjenigen, mag eigentlicb unb blo^ empirifc^ ift, nämli(^ 
bie ©mpfinbung angebt, anticipiren fönne. 

30 3)ie Dualität ber ©mpfinbung ift jeberjeit blofe empirif(3b unb fann 
a priori gar nicl)t oorgefteflt werben (^. 23. Sorben, ®efd)mac! :c.). Slber 
^a^ [Reale, maS ben ©mpfinbungen überbaupt correfponbirt im ©egenfa^ 
mit ber 3(legation = 0, fteüt nur etmaö öor, beffen Söegriff an fid) ein 
@ein entbält, unb bebeutet nidjts als bie S^ntbeftö in einem empirifdjen 

35 23eroufetfein überbaupt. '^n bem innern <Sinn nämlid) fann ta^ empirifd^e 
33emu6tfein oon biö j^u jebem großem ®rabe erböbt merben, fo ha^ eben 
biefelbe e?:tenftoe ®rö§e ber Slnfcbauung (j. 23. erleucbtete i^läc^e) fo gro^c 



158 etemcntorlel^re. U.Zf)exl Stongfc. Sogif. 1. 9Ibt^. 2. S3uc^. 2. .^auptft. 

©mpflnbung erregt, al§ einSlßgregatüonöielemanbern (minber 6rleiid^= 
teten) jufammen. 9J2an fann alfo üon ber e?:tenfii)en ®rö§e ber erf(i^ei- 
218 nung gänjUd) abftra'^iren unb f\c| \>oä) an ber bloßen ©mpftnbung in 
einem 3Roment eine @i)nt!^eft§ ber gleidiformigen Steigerung öon bi§ 
gu bem gegebenen empirifd^en 33eö)u§t[ein oorfteOen. Sllle ©mpfinbungen 
tt)erben ba^er aU fol(i^e jtoor nur a posteriori gegeben, aber bie ©igen» 
fd^aft berfelben, ta^ fte einen ©rob t)aBen, fann a priori erfannt tüerben. 
6S ift merfmürbig, bQ§ njir an ©ro^en iiberf)au^3t a priori nur eine ein= 
jige Qualität, nämlid^ bie Kontinuität, an aüer Qualität aber (bem 
3ftealen ber (ärfd^einungen) nichts öjeiter a priori, al§ bie intenfiüe £}uan= 
tität berfelben, ndmlic^ ba§ fie einen ®rab l^aben, erfennen fönnen; 
aUe§ übrige bleibt ber (grfa'^rung überlaffen. 



3. 

5lnalDgien ber ©rfal^rung. 

^a§^ ^rinci^ berfelben ift: 6rfal)rung ift nur burd^ bie 2Sor= 15 
ftellung einer notljujenbigen SSerfnüpfung ber SBalirnel^muns 
gen möglic^-^ 

S3en)eiä.2) 

erfaljrung ift ein em^jirifc^e^ ©rfenntnife, b. i. ein (ärfcnntni|, ba§ 
burd^ Sßal^rnel^mungen ein Dbject beftimmt. «Sie ift alfo eine Sijntl^efiS 20 
ber SBa'^rne^mungen, bie felbft nid)t in ber 5ißal)rne{)mung entl^alten ift, 
fonbern bie fijnt^etifd^e ©in^eit be§ 5[J?annigfaltigen berfelben in einem 
SSeroufetfein enthält, welche ba§ SBefentUd^e einer (ärfenntnife ber Dbfecte 
219 ber Sinne, b. i. ber (Srfa^rung (nic^t blofe ber 2lnf(l)auung ober 6m)3fin= 
bung ber Sinne), au§mad)t. 3Run !ommeu ^voav in ber örfat)rung bie 25 
3Bal)rnel^mungen nur jufdlliger SBeife ju einanber, fo ba^ feine 9^otl)= 
wenbigfeit il)rer SSerfnüpfung aug ben 2Bal)rne^mungen felbft ert)ent, 
nod) er^eüen fann; njeil 2lpprel)enfion nur eine SufammenfteDung be§ 
SJZannigfaltigen ber empirifc^en 2lnfc^auung, aber feine SSorfteüung oou 



1) A': (J)tc 2tnologicn ber Grfal^rung» 30 

35cr oUgemctne ®runbfa^ berfelben ift: SlUc örfd^einunnen fiel^en il^rem 2)a» 

fein naä) a priori unter Sftegeln ber öeftimmung i^reö 93er:^äItniffeS unter einonber 

in einer ^elt 

') Die Bezeichnung SScweifS sowie der erste Absatz sind Zusätze von A'. 



3. ?lb|(3^nttt. iSi)ftcmatifä)e SSorftenung aller fi^nt^etijc^en ©runbfö^e. 159 

ber ?fiotljö)enbtgfeit ber öerbunbenen (5?:iftenä bcr 6rf(!^einungen, bie fte 
gufammenftellt im fRawm unb ßeit, in bcrfelben angetroffen toirb. SDa 
aber ©rfa^rung ein (5rfenntni§ ber Dbjecte burd) 2Bal^rne^mungen ift, 
folglid) ba§ 3?erpltnife im ©afein be§ 3J?annigfaltigen nic^t »ie e§ in 
5 ber 3ctt gufammengefteKt toirb, fonbern wie e§ objectiü in berßeit ift, in 
il)r Dorgeftetlt lüerben foü, bie Qe\t felbft aber nid)t wal^rgenommen mx= 
ben fann : fo fann bie 33eftimmung ber ßpftenj ber Dbiecte in ber ßeit 
nur burd^ i!^re 33erbinbung in ber ßeit überl^aupt, mithin nur burc^ 
a priori öerfnü^jfenbe 33egriffe gefd)el^en. 2)a biefe nun jeber^eit gugleid^ 

10 3flotl)tt)enbig!eit bei ftd) führen, fo ift@rfa^rung nur burd^ eineSSorftetlung 
ber notl)tt)enbigen 3Serfnüpfung ber 3Bal)rnet)mungen mögli^. 

2)ie brei modi ber ßeit ftnb 23e^arrlicl)feit, §olge unb ßu« 
gleicöfein. 2)aber werben brei a^legeln afler ßeitüerpltniffe ber (Srfi^ei' 
nungen, ttornad) jeber i^r 5)afein in Slnfel^ung ber 6in()eit aller ßeit be= 

15 ftimmt werben fann, Dor afler @rfat)rung üorangel)en unb biefe aflererft 
möglid) madjen. 

©er aUgemeine ®runbfa^ afler brei Slnalogien beruht auf ber notl^= 220 
toenbigen (äin^eit ber Slpperception in 2lnfe^ung afle§ möglid)en empi= 
rifdjen 33en)ufetfein§ (ber 2Ba!^rne!^mung) ju jeber ßei t, folglid), ha jene 

20 a priori jum ©runbe liegt, auf ber fi)ntl)etifd^en @inl)eit afler @rfcl^einun= 
gen nad) i^rem 3Ser^ältniffe in ber ßeit. ©enn bie urfprünglid)e Slpper* 
ception begießt ftd) auf ben Innern 6inn (ben Inbegriff afler SSorfteflun* 
gen) unb jroar a priori auf bie §orm beffelben, b. i. ba§ 2Serl)ältnife beS 
mannigfaltigen empirifd)en SSemufetfeing in ber ßeit. ^n ber urfprüng» 

25 lid^en ^pperception fofl nun afle biefeg 2I?annigfaltige feinen ßeitoerl^ält« 
niffen nad) üereinigt werben ; benn biefeS fagt bie tranSfcenbentale (Sin* 
l^eit berfelben a priori, unter meld)er afle;? ftel)t, ma§ ju meinem (b. t. 
meinem einigen) ©rfenntniffe getjören fofl, mitbin ein ©egenftanb für 
mid) werben fann. 2)iefe fi)nt^etifd)e (Sin'^eit in bem ßeitüerbältniffe 

30 afler 2Babrnet)mungen, ti}eld)e a priori befti mm t ift, ift alfo baQ ©e« 
fe^: bofe afle empirifc^e ßeitbeftimmungen unter Siegeln ber aflgemeinen 
ßeitbeftimmung fielen muffen; unb bie Slnalogien ber (Srfa^rung, üon 
benen mir je^t banbeln rooflen, muffen bergleid)en ^Regeln fein. 

©iefe ®runbfa|e t)aben ba§ Sefoubere an fid), ba^ fte nid^t bie ©r» 

35 fd^einungen unb bie ©Qntbeftö ibrer empirifcben Slnfd^auung, fonbern 
blofe i)a^ ©afein unb i^r SSerbältnife unter einanber in Slnfel^ung bie= 
fe§ i^reä ©afeinö erwägen. 3^un fann bie 2lrt, wie dvoa§ in ber (5rfd)ei= 221 



160 ölementorie^tc. IL 2^eil. SronSrc. Cogil. l.Stbt^. 2.S3uc^. 2.^auptft. 

nung a|3^relf)enbtrt toirb, a priori bergeftalt be[timmt jcin, ba^ bie nicgel 
il^rcr ©qntl)efi§ jugleid) biefe Slnfc^auung a priori in iebem oorltcgenbcn 
cmpirtjc^en Seifpiele geben, b. i. fte barauä ju ©tanbc bringen fann. 
2inein \)a§ 2)a[ein ber (ärfc^einungen fann a priori nid^t erfannt werben ; 
unb ob toir gleich auf biefem SBege ba^m gelangen !önnten, auf irgenb 5 
ein iDafein ^u fc^liefeen, fo toürben ttiir biefe§ boct) nid^t beftimmt er* 
fennen, b. i. baä, tooburd^ feine empirifd^e Slnfd^auung ftd^ öon anbcrn 
untcrfdöiebe, anticipiren !önnen. 

2)ie üorigen jtoei ®runbfd|e, tüelc^c id^ bie mat^ematifd^e nannte, in 
SSetrac^t beffen, t>a^ fte bie OJ^atbematif auf ßrfcbeinungen anjutoenbcn w 
bered)tigten, gingen auf @rfd)einungen il^rer blofeen ÜJiöglid^feit nad^ unb 
Iet)rten, loie fte fornol)! tl)rer Slnfc^auung alö bem Sf^ealen ibrer 2Ba^r= 
nebmung nadb nacb Spiegeln einer matbematifcben ©ijntl^eftö erzeugt wer* 
ben fi3nnten ; bal^er fotool)! bei ber einen, alä bei ber anbern bie 3q^I= 
gröfeen unb mit it)nen bie SSeftimmung ber (ärfdbeinung alS ®röfee ge= 15 
braucht werben fönnen. @o werbe ic^ 3. 23. ben ®rab ber ©mpfinbungen 
beö (Sonnenlid^tS au§ etwa 200 000 ©rleud^tungen burd^ ben 3Konb gu= 
famtfienfe^en unb a priori beftimmt geben, b. i. conftruiren fönnen. 2)a= 
I)er !önnen wir bie erfteren ©runbfd^e conftitutiöe nennen. 

®anj anberS mufe eS mit benen bewanbt fein, bie baS 2)afein ber 20 
(5rfd)einungen a priori unter Sf^egeln bringen foUen. 2)enn ba biefeS ftd^ 
222 tiid^t conftruiren läfet, fo werben fte nur auf ba§ SSerbdltnife be§ 2)afein§ 
ge^en unb feine anbrc als blofe regulatioe ^principien abgeben fönnen. 
2)a ift alfo Weber an 2l?:iomen, nod^ an 2lnticipationen §u benfen ; fon» 
bem wenn un§ eine Bal^rne^mung in einem ßeitüerl^ältniffe gegen an= 25 
bere (ob^war unbeftimmte) gegeben ift, fo wirb a priori nidbt gefagt wer» 
ben fönnen : weldbe anbere unb wie grofee 2Babrnel)mung, fonbern wie 
fte bem 2)afein nadb in biefem modo ber 3cit mit jener notljwenbig öer» 
bunben fei. 3" ber ^^ilofopbi^ bebeuten Slnalogien etwas febr SSerf(^ie= 
beneS üon bemjenigen, wo§ fte in ber 2Rat^ematif oorfteDen. 3« i'iefer 30 
ftnb es Formeln, welche bie ®leid)l^eit jweier ®röfeenüerl)äUniffe auS« 
fagen, unb jebergeit conftitutio, fo ba^, wenn brei ©lieber ber ^ro= 
Portion gegeben ftnb, audb baSüierte baburd^ gegeben wirb, b. i. conftruirt 
werben fann. 3" i>er 5ßl)ilofopbie aber ift bie Sinologie nidjt bie ®leicb= 
beitgweier quantitattüen, fonbern qualitatioen 3Serl^dltniffe, woid^ 35 
aus brei gegebenen ©liebern nur baSS3erl)dltnife ju einem oierten, nid^t 
aber biefeS oierte ®lieb felbft erfennen unb a priori geben fann, wol^l 



3, Slbfc^nitt. ©i)[temotiyd)e SorfteUung oUer fi)nt'^etifd^en ©runbfä^e. 161 

aber eine füiQti l^abe, e§ in ber ©rfo'^rung gu jud^en, iinb ein 9J?erfmaI, 
e§ in berfelben aufjuflnben. ©ine Slnalogie ber ©rfol^rung toirb alfo nur 
eine Siegel fein, nod^ weld^er auSSßo^rnel^mungenßinl^eit berßrfa^rung 
(nici^t wie 2Bal^rnel^mung jelbft al§ empirifci^e Slnfc^auung überhaupt) 

5 entfpringen foü, unb a\§ ©runbfa^ üon ben ©egenftänben (ben @rfd^ei= 
nungen) nid^t conftitutiü, fonbern blofe regulatio gelten. (5ben baf= 223 
felbe aber wirb auc^ üon ben ^oftulaten be§ empirifd^en 2)en!en§ über= 
^anpt, iüel(!^e bie (Si^nf^eftS ber bloßen 2lnf(^auung (ber ^^orm ber @r= 
fd)einung), ber SBal^rne'^mung (ber 5J?aterie berfelben) unb ber ©rfa^rung 

10 (be§ 3Serf)äUni[fe§ biefer SBa^rne^mungen) sufammen betreffen, gelten, 
nämlid^ ba^ jie nur regulatiüe ®runbfä^e finb unb fid^ üon ben mat^e* 
matifd^en, bie conftitutiö finb, §toar nic^tinber®ett»ifel^eit,n3eld^ein bei= 
ben a priori feftftel^t, aber bod^ in ber 2lrt ber ©üibenj, b. i. bem 3ntui= 
tiöen berfelben, (mitl)in audt) ber SDemonftration) unterfcf)eiben. 

15 2Baä aber bei allen fijnt^etifd^en ©runbfätien erinnert warb unb l)ier 
üorjüglidb angemerft werben utufe, ift biefeS: ba^ biefe Slnalogien nid^t 
als ©runbfö^e be§ lran§fcenbentalen, fonbern blofe beS empirifd^en 3Ser= 
ftanbe§gebraud^§ i^re alleinige 23ebeutung unb ®ültigfeit l)aben, mif^in 
au(^ nur ai§ folc^e bewiefen werben fönnen, ha^ folglid^ bie ©rfd^einun^ 

20 gen nidt)t unter bie Kategorien fd^led()tt)in, fonbern nur unter il)re (Sd^e= 
mate fubfumirt werben muffen, ^enn wären bie ®egenftdnbe, auf weld()e 
biefe (Srunbfä^e belogen werben foUen, 2)inge an ftdl) felbft, fo wäre e§ 
gang unmöglich), etwaö üon il^nen a priori fi^nt^etifd^ ju erfennen. 9iun 
finb e§ nid^tö al§ (Srfd^einungen, bereu üoüftdnbige (Srfenntni^, auf bie 

25 alle ©runbfä^e a priori ple^t bod^ immer auslaufen muffen, lebiglid^ bie 
möglid[)e (ärfa^rung ift; folglid^ fönnen jene nid^t§ al§ blofe bie 33ebin= 
gungen ber ©inljeit be§ empirifd^en (5r!enntniffe§ in ber ©^ntl^efiS ber 224 
©rfd^einungen jum ^kU ^aben; biefe aber wirb nur allein in bem <Sd)ema 
beö reinen 3Ser[tanbe§begriffS gebadet, üon bereu ©in'^eit, als einer @Qn= 

30 tl)efi§ über!l)aupt, bie Kategorie bie burd^ feine finnlid)e SSebingung re= 
[tringirte Function entplt. 2Bir werben alfo burd^ biefe ®runbfä|e bie 
©rfd^einungen nur nad^ einer Slnalogie mit ber logifd^en unb allgemeinen 
©inl^eit ber begriffe jufammenjufe^en bered^tigt werben unb baf)er un§ in 
bem®runbfa^e felbft jwar ber Kategorie bebienen, in ber 2lu§fii^rung aber 

35 (berSlnwenbungaufßrfc^einungen) baS@d^ema berfelben al§ benSc^lüfjel 
il^reS ®ebraud^§ au beffen Stelle, ober jener üielmel^r al§ reftringirenbe 
53ebingung unter bem 9kmen einer ^^ormel beS erfteren gur Seite fe^en. 

Äant'ä ©c^riften. 2ßerfe. III. H 



162 eiemcntorlelite. II. %\)e\l Jronäfc. Cogtf. 1. 3(btK 2. Siid^. 2. j^Quptft. 

A. 

(Srfte ^(natogie. 

®runbfa| ber 23et)arrlic^feit ber <Sub[tan^. 

23ei ollem 2Bed)fel ber ©rfc^einungen bel)arrt bie iSub = 
ftang, unb ha^ Quantum berjclben tüirb in ber ^Raturtoeber 5 
Oermel^rt nod) uerminbert.^) 

23etoei§.') 

Slüe^) (5rfcl)einungen ftnb in berßeit, in tüeld)er qI§ <Sub[trat (al§ 
be^arrlid)er ^orm ber inneren SInfdjauung) baö 3ug^eid)fein foiüo'^l 
al§ bie %o\(\q allein üorge[teat werben fann. 2)ie ß^it alfo, in ber aQer ^o 
225 2Bed)fel ber ^rfct)einungen gebad)t werben joO, bleibt unb wect)felt nid)t, 
toeil fte baSjenige ift, in ireld^em ba§ 91acl)einanber= ober 3ugleid)fein nur 
al§ SSeftimmungen berfelben öorgefteQt werben fönnen. ^\xn fann bie 
3eit für ftd) nid)t wahrgenommen werben, i^olglic^ mufe in ben ®egen= 
[tänben ber 2Bal)rne^mung, b. i. ben ©rfcl^einungen, ba§ (Subftrat anju« 15 
treffen fein, weld)e^ bießeit überhaupt öorfteüt, unb an bem aller 2Bec^fel 
ober 3"glfi^ffin burd) ta§ ^er!)ältni6 ber (grfc^einungen ju bemfelben 
in ber Slppre^enfion wahrgenommen werben fann. (5§ ift aber ta^^ @ub= 
ftrat alles 9?ealen, b. i. jur 6?.iflen;^ ber 2)inge ®et)örigen, bie <Sub» 
ftanj, an weld)er alle§, wa^ jum 3)afein gehört, nur al§ Seftimmung 20 
fann gebact)t werben. S'Olglid) ift ba^ 33el)arrlid)e, womit in 5ßerl)ältni^ 
alle 3fituer^ältniffe ber @rfd)einungen allein beftimmt werben fönnen, 
bie «aubftan^ in ber Srfd)einung, b. i. ba§i Oteale berfelben, ma^ alö @ub= 
ftrat alles 2Bed)fel§ immer baffelbe bleibt. 2)a biefe alfo im 2)afein nid)t 
wed)feln fann, fo fann il)r £)uantum in ber 9latur auc^ Weber üerme^rt 25 
nod) oerminbert werben. 



') A': ©runbfa^ ber 58c^arrli(f)tcit* 

3IUe Gvidieiiningen eiitt}alten bü§ 33e^atrltc^e (©itbftana) aU ben ©egenftanb 
felbft unb ba€ QSanbelbare nI5 beffen blp§e Seftiimimnij, b. i. eine 2ltt, luic ber 
©egenftiiiib eftftirt. 30 

'■") A': SSeiüetö biefcr erften Stnalogte. 

") Der obige erste Absatz ersetzt den ersten kurzen Absatz des IJeweises 
in A' (IV 1 -2424- -7). 



3. Slbfdinitt. ©i)ftemattf^c SSorftenuug oHer ji)nt]^ettf(i)eit ©tunbfälje. 163 

Unferc Slpprel^enlion be§ ÜJinunigfattigen ber ©rjd^einung i[t je» 
berjeit fucceffio unb i[t alfo htimer tred^fdnb. 2Bir fönnen alfo baburd^ 
alletn niemals beftittimeu, ob biefec^ ^JJannigtaltige aU ©egenftanb ber 
ßrfal^rung i^ugleid) fei ober nad) einanber folge, tt30 an it)r nid)t etö3Q§ 

5 gum ©runbe liegt, \oa§ jeberäeit ift, b. i. etlroö 33lcibeubeö unb 
S3el^arrlic!^e§, t)on tt)eld)em afler SBed^fel unb B^ölcic^fein nic^tö, aU 226 
fo oiel Slrten (modi ber Seit) finb, toie ba^ 33e^QrrUd)e e;riftirt. 5Rur in 
bem Se'^Qrrlid^en ftnb alfo B^itöe^^^ältniffe möglid^ (benn (Simultaneität 
unb ©uccefjton ftnb bie einzigen SSerl^ältniffe in ber 3eit), b. i. i>a§> 33e= 

10 i^arrlid^e ift ba§> @ubftratum ber empirifc^en SSorfteUnng ber ß^it felbft, 
an toeld^em aüe ßeitbeftimmung allein möglich ift. 2)ie 33e'^arrlic^feit 
brü(!t über'^aupt bie ßeit al§ ta§ beftdnbige ßorrelatum aUe^ 2)afeinl 
ber ©rfc^einungen, dUeä SBed^felä unb aUer Begleitung au'^. 2)enn ber 
SBec^fel trifft bie ßeit felbft nid^t, fonbern nur bie ©rfc^einungen in ber 

15 Seit (fo tt)ie t)a§> Sugleid^fein nic^t ein modus ber Seit felbft «ft, al§ in 
toelc^er gar !eine 3;i^eile jugleic!^, fonbern aüe nac^ einanber ftnb). SSollte 
man ber Seit felbft eine ^olge nac^ einanber beilegen, fo mü^te man nod^ 
eine anbere Seit benfen, in tt)elcf)er biefe <5^olge möglid) wäre. 2)urc^ ta§i 
S3el)arrlici^e aüein befommt ba§i 2)afein in oerfc^iebenen 2:^eilen ber 

20 Seitreil^e naci^ einanber eine ©rofee, bie man 2)auer nennt. Ci^enn in 
ber bloßen i^olge allein ift ba^ 2)afein immer üerfc^minbenb unb an= 
l^cbenb unb l^at niemolS bie minbefte ©röfee. £)l)ne biefeö 23e^arrlid)e ift 
alfo fein Seitoerpltnife. 3Run fanu bie Seit an fid) felbft ni(!^t wal)rge= 
nommen inerben; mithin ift biefe§ 23el)arrlicf)e an ben ^rfci^einungen baß 

25 ©ubftratum aller Seitbeftimmung, folgli(i^ aud) bie SSebingung ber 5[Rög= 
lid^feit aller fi)nt!^etifc^en ©in'^eit ber SBa^rne^mungen, b. i. ber (grfaf)= 
rung, unb an biefem Set)arrlici^en fann aUe§ ©afein unb alter 2Bed)fel 227 
in ber Seit nur aU ein modus ber (5?:iftenä beffen, ma§ bleibt unb be= 
l^arrt, angefe^en merben. Sllfo ift in allen (5rf(l)einungen ba§i Beharrliche 

30 ber ©egenftanb felbft, b. i. bie ©ubftanj (pliaenomenon), alleä aber, toaß 
tijed^felt ober med)feln fann, gehört nur ju ber 2lrt, tt)ie biefe (Subfianj 
ober ©ubftauj^en ejciftiren, mitl)in ju i^ren Beftimmungen. 

3d) finbe, ba^ gu allen Seiten nid)t blofe ber ^tiilofop!^, fonbern 
felbft ber gemeine SSerftaub biefe Be^arrlid^feit aU ein ©ubftratum aUe^ 

35 2Be(i^feli3 ber 6rf(!^einungen oorauSgefe^t ^aben unb auc^ ieberjeit alä 
ungejmeifelt annehmen merben, nur ba^ ber ^^ilofopl) ftd) hierüber et= 
was bcftimmter auSbrücft, inbem er fagt: bei ollen SSeränberungen in ber 

11* 



164 eiementatlelire. II. Sl^eil. Sronäfc. «ogif. 1. 2lbt§. 2.f8u^. 2. ^auptft. 

2BeIt bleibt bie ©ubftan;^, unb nur bie Sic ci beugen toedifeln. '^(i) treffe 
aber oon biefem fo fi)ntl)etifd)en «Safee nirflenb§ aud) nur ben SScrfud) üon 
einem 5öett)eife an; \a er ftel^t aud) nur feiten, mie e§ it)m bod) n^^ül)rt, 
an ber ©pi^e her reinen unb oöllifl a priori beftet)enben ®efe^e ber 5Ratur. 
^n ber Z\)ai ift ber ©a^, bafe bie ©ubftan;^ bet)arrli(!^ fei, tautologifd^. 5 
2)enn blofe biefe 23el^arrlid^feit tft ber ®runb, aarum n3ir auf bie (5r= 
f(i)einung bie Kategorie ber ©ubftang anmenben, unb man Ijdtte bemeifen 
muffen, bafe in allen ©rfdieinungen etma§ 33e{)arrlid)eö fei, an melcfeem 
ba?i 2Banbelbare m(i)t§ al§ SBeftimmung feines 3)afein§ ift. 3)a aber ein 

228 folc^er S3ett)ei§ niemals bogmatifd^, b. i. aug Segriffen, gefü{)rt werben 10 
fann, toeil er einen f^nt^etifc^en <Sa^ a priori betrifft, unb man niemals 
baran ba(i)te, bafe berglei(i)en ©ä^e nur in 33egtet)ung auf moglidie (5r= 
fal^rung gültig finb, mitl^in aud) nur burd) eine ©ebuction ber 3J?ögli^= 
feit ber le^tern bemiefen »erben fönnen: fo ift fein 2Bunber, menn er 
gmar bei aller (5rfal)rung gum ®runbe gelegt (meil man beffen Sßebürfnife 15 
bei ber empirifdjen ©rfenntnife fü^lt), niemals aber bettiefen morben ift. 

©in ^l)tlofop^ mürbe gefragt: mie üiel miegt ber 9f{aud)? ßr ant« 
toortete: ;\iel^e öon bem ®eroid)te beS ücrbrannteu .^oli^eS ta^ ®emid)t 
ber Übrigbleibenben 2lfd)e ah, fo l)aft bu ba§ ®effiid)t beS 3ftaud)S. (5r 
fefete alfo als unmiberfpred^lic^ oorauS: bafe felbft im ^euer bie 9)?aterie 20 
(@ubftan;\) nid)t oergel^c, fonbern nur hk ^orm berfelben eine 2lbänbc= 
rung erleibe. 6ben fo mar ber <Ba^: auS nid)ts mirb nid)tg, nur ein an= 
berer ^olgefafe auS bem ©runbfa^e ber 33et)arrlicl^feit, ober oielme^r beS 
immerft)äl)renben 3)afeinS beS eigentlidjen ©ubjectS an ben 6rfd)einuns 
gen. 3!)enn wenn baSjenige an ber @rfd)einung, maS man ©ubftanj 25 
nennen miO, baS eigentlid^e ©ubftratum aller ßeitbeftimmung fein foü, fo 
mufe forool)l aQeS ©afein in ber üergangenen, als baS ber fünftigen ßeit 
baran eiUi^ig unb allein beftimmt werben fönnen. 2)a^er fönnen mir einer 
6rfd)einung nur barum ben 9iamen ©ubftan^ geben, meil mir il^r2)afein 

229 gu aller ^dt oorauSfe^en, meld)eS burd) baS 2Sort 23el)arrlid)feit nid)t 30 
einmal moljl auSgebrücft mirb, inbem biefeS me^r auf fünftige ^dt gel)t. 
3nbeffen ift bie innre 5Rot^menbigfeit ju bel^arren bod^ nUi^ertrennlid) mit 
ber 5Rot{)menbigfeit, immer gemefen ju fein, üerbunben, unb ber SluSbrucf 
mag alfo bleiben. Gigni de olhilo niiiil, in Dihilum nil posse reverti, 
waren ;\raei ©ö^e, weld)e bie Sllten unjertrennt üerfnüpften, unb bie man 35 
aus Wißoerftanb je^t biSmeilen trennt, meil man ftd) üorfteQt, ba^ fie 
2)inge on jtc^ felbft angeben, unb ber erfterc ber Slb^öngigfeit ber SBelt 



3. Slbjdinitt. ©Qftentattfd^e SSorftcUung ollet f^ntl^ctifd^en ©runbfö^e. 165 

oon einer oberften Urfac^e (aucf) fogar i^rer ©ubftanj^ nad)) entgegen fein 
bürfte; ttield)c 23eforgnife unn6tt)ig i[t, inbem l^ier nur Don @rfct)einnngen 
im ^elbe ber ©rfa^rung bie JRebe ift, beren ©in^eit niemals möglid) fein 
mürbe, menn mir neue 2)inge(ber ©ub[tani^na(I))tt)onten entftet)en laffen. 
5 55enn alöbann fiele baSjenige meg, toelcfteS bie ©in^eit ber Seit aUein 
öorfteQen fann, ndmlid) bie ^bentitat be§ ©ubftratum, al§ woran aller 
2Bed)fel allein burcl)gängige 6inl)eit ^at. 2)iefe 33et)arrlicl)feit ift inbefe 
bod) weiter nichts, al§ bie 3lrt, unä taQ 2)afein ber 2)inge (in ber @r» 
fd^einung) oorj^ufteüen. 

10 3}ie SSeftimmungen einer ©ubftan^, bie nid^tS anbreS ftnb, al§ be^ 
fonbere Slrten berfelben ju eriftiren, ^ei^en Slccibenjen. @ie finb ieber= 
geit real, meil fie ba^ ©afein ber (Subftan;^ betreffen (9iegationen ftnb 
nur 25eftimmungen, bie ha§ 5Ricl)tfein oon etroaS an ber 6ubftanj au§= 
brücfen). SBenn man nun biefem 3fiealen an ber 6ubftanj ein befonbereS 230 

15 ©afein beilegt (j. (5. ber SÖeroegung als einem SlccibenS ber 9)Zaterie), 
fo nennt man biefeS ©afein bie Jn^ärenj i^um Unterfd)iebe oom ©afein 
ber ©ubftang, ta§ man ©ubftftenj nennt. StClein ^ierauS entfpringen oiel 
9J?ifebeutungen, unb eö ift genauer unb rict)tiger gerebet, wenn man ba^ 
5lcciben§ nur burd) t)k 2lrt, mie ba^ ©afein einer Subftanj pofttto be= 

20 ftimmt ift, beiieicl)net. ^nbeffen ift e§ bod) oermoge ber S3ebingungen beS 
logifc^en ®ebraud)§ unferS 33erftanbe§ unoermeiblid), baöjenige, ma§ im 
©afein einer (Subftanj med)feln fann, inbeffen ta'^ bie «Subftanj bleibt, 
gleidbfam abjufonbern unb in 2?erl)ältnife auf ta§ eigentlid)e 33et)arrlid)e 
unb 9ftabicale ju betrad)ten; ba^er benn auiii biefe Kategorie unter bem 

25 %itd ber SSer^öltniffe ftel)t, met)r al§ bie 33ebingung berfelben, oB ba^ 
fie felbft ein SSerl^dltnife enthielte. 

2luf biefer Se^arrltd)feit grünbet ftd^ nun auä) bie 33erid^tigung be§ 
^Begriffs oon SSerönberung. ©ntfte^en unb SSerge^en ftnb ntc^t SSer* 
önberungen beSjenigen, maS entfte^t ober oergel^t. aSerdnberung ift eine 

30 2lrt 5u e?:ifttren, meldje auf eine anbere 2lrt ju ej:tftiren eben beffelben 
®egenftanbe§ erfolgt, ©a^er ift aCleS, waS ftc^ oerdnbert, bleibenb, unb 
nur fein ßuftanb med^felt. ©a biefer 2Bed)fel alfo nur bie 23eftimmun= 
gen trifft, bie aufhören ober auc^ anheben fönnen: fo fönnen mir in 
einem etmaS :parabo?: fc^einenben SluSbrucf fagen: nur ta§ 33e^arrlid)e 

35 (bie Subftanj) mirb oerdnbert, ba§ SBanbelbare erleibet feine SSerdnbe» 231 
rung, fonbern einen SBec^fel, t)a einige SSeftimmungen aufl)ören, unb 
anbre anheben. 



1 66 t^tenicntarlc^re. II. J^eil. 2ranöfc. Oogtf. 1. 5{bt^. 2. «Bud^. 2. ^auptft. 

5öeränberung !ann ba^er nur an ©ubftanjen tcal^rgenommen tt)cr= 
ben, unb baö @nt[te!^en ober ^ergel)en fd)led^tl^in, o'^ne bafe e§ blo^ eine 
33eftimnuuig beö 23e^arrlic^en betreffe, fann gar feine möglid^e SBal^r* 
net}mung fein, ttjeil eben biefeS 33el)Qrrlid)e bie 3[?orftelIung Don bem Über= 
gange auf^ einem 3»f^o»^^ ii^ ^^" anbern unb öom ^lid^tfein i\um @ein 
möglid) ma(J)t, bie alfo nur al§ »e^felnbe 23eftimmungen beffen, n)a§ 
bleibt, empirifd) er!annt tnerben fönnen. 3^et)met an, ba^ etroaS fd^led^t^ 
t)in anfange gu fein, fo müfjt i^r einen ßcitpunft l^aben, in bem e§ nid^t 
mar. 2Boran moflt il}r aber biefen l)eften, menn nici^t an bemjenigen, ma§ 
fd^on ba iftV 3)enn eine leere ßeit, bie üort)erginge, ift fein ©egenftanb 
ber 2Bat)rnel}mung; fnüpft il)r biefesS ßntftel^en aber an 2)inge, bie üor= 
t)er maren unb bi§ §u bem, ma§ entfielt, fortbauren, fo mar baä le^tere 
nur eine 33eftimmung beä erfteren alo be§ 33el)arrlic!^en. (äben fo ift e§ 
and) mit bem 9>ergel)en: benn biefey fefjt bie empirifd)e SöorfteUung einer 
i]nt üorau^j, ba eine @rfd)einung nid^t me^r ift. 

©ubftan3en (in ber ßrfc^einuug) ftnb bie (Subftrate aller ßeitbc^ 
ftimmungcn. ^a§> 6ntftel}en einiger unb ba!§ 3?ergel^en anberer berfelben 
mürbe felbft bie einzige 23ebingung ber empirifdjen (5inf)eit ber ß^i^ tiuf= 
•-'32 t)eben, unb bie (^rfd^einungen mürben fid) al§bann auf jmeierlei ßeiten 
bejie^en, in benen neben einanber ba<^ 5)afein ücrflöffe, meld^e§ ungereimt : 
ift. 3)cnn cy ift nur @inc ßeit, in meld)er alle üerfd)iebene ßeiten nid^t 
^ugleid), foubern uad) einanber gefegt merben muffen. 

1^0 iftbcmnad) bie 23el)arrlid)feit eine notl)menbige^ebingung, unter 
meld)er allein (?rfd)einnngcn al^j 2)inge ober ©egenftänbe in einer mög= 
lid)en Cyrfal)ruug beftimmbar finb. Sl^aS aber ba§i empirifd)e jntriterium . 
bieter notljmeubigeu 33el)arrlid^feit m\b mit il)r ber (Subftantialität ber 
(ärfd)einungen fei, baüon mirb uuy bie golge ©elegenl)eit geben ba§> M-- 
tl)igc anjumerfcu. 

B. 

ßiuoito xHiiatogio. 

t^hnubfau ber ßeitfolgc uad) bem ®efe^e ber G^aufalität. 

i?lllc :iNerdubcruugen gcfd)cl}en nad) bem Okfe^e ber ^iser- 
tnüpfung ber U ri ad) e unb 'iiMrhmg.^) 



3. Stbfd^nltt. @i)ftematifc^e Söorfteflung aller fQnt^ettfd^cn förunbfä^e. 167 



23etoei§. 

(3)afe^) alle ©rfd^einungen ber ßctt^olge in^gefammt nur SSerän- 
berungen, b. t. ein juccejfioeS ©ein unb ^id)t|ein ber 33e[timmungen 
ber ©ubftanj, feien, bie ba bel)arrt, foIgli(!^ ha^j @ein ber (2ub[tan;^ felbft, 

5 ©elc^eä aufg 9lid)tjein berjelben folgt, ober ha^i 51ict)tfein berfelfaen, raeU 
d^e§ auf§ 2)afein folgt, mit anberen SBorten, ba^ ba^$ Snt[tel)en ober 3Ser= 233 
geljen ber ©ubftanj felbft nid^t ftattfinbe, ^at ber üorige ©runbfa^ bar= 
get^an. 2)iefer ptte aud) fo auSgebrücft werben fönnen: 2111er 2Becf)fel 
(@ uc Cef fion)b er Srf (Meinungen i[t nur SSerdnberung; benn @nt= 

10 fteben ober 3Sergel)en ber (Subftan§ fmb feine 33eränberungen berfelben, 
weil ber 23egriff ber SSeränberung eben baffelbe Subfect mit i^raei ent- 
gcgengefe^ten SSeftimmungen alä e^iftirenb, mithin qI§ be^arrenb üor= 
ausfegt. — ^(x&j biefer 3Sorerinnerung folgt ber 33eroei§). 

^6) nel)me ma^r, ba^ (ärfc^einungen auf einanber folgen, b. i. ba^ 

15 ein Suftanb ber Singe ^u einer ßeit ift, beffen ®egentl)eil im oorigen Qw-- 
ftanbe mar. ^d) üerfnüpfe alfo eigentlich pei S^a^rnef)mnngen in ber 
ßeit. 5Run ift SSerfnüpfung fein 23erf be§ blofeen @inne§ unb ber 2ln= 
f(i)auung, fonbern ^ier ba^ ^robuct eines fQntljetifc^en 2]ermogen§ ber 
(SinbilbungSfraft, bie ben inneren 6inn in 2tnfe^ung betS 3eitüerl)ä(tni|feä 

20 beftimmt. 2)iefe fann aber gebaci^te jmei ßuftänbe auf zweierlei 2lrt üer= 
binben, fo 6afe ber eine ober ber anbere in ber ßeit ooraugge^e; benn bie 
ßeit fann an ftc^ felbft nici)t mal)rgenommen unb in 23e;^ie^ung auf fie 
gleic^fam empirifd), ma§ Dor^erge{)e unb raaö folge, am JDbjecte beftimmt 
merben. 3^ bin mir alfo nur bemüht, ba\i meine :5magination eineä üor= 

25 l)er, ba^ anbere nac^^er fe^e, nic^t ba§ im Dbjecte ber eine ßuftanb cor 
bem anberen üDrl)erge^e, ober, mit anberen 5ffiorten, e§ bleibt burd^ bie •■^Si 
blofee 2Ba^rnel)mung bas objectioe 23erl)ä(tni^ ber einanber folgen^ 
ben (Srfd)einungen unbeftimmt. 3)amit biefe§ nun alä beftimmt erfannt 
werbe, mu& baS SSer^ältnife jroifii^en ben beiben ßuftänben fo gebockt 

:iM werben, bafe baburc^ al» not^meubig beftimmt wirb, raeldier berfelben 
üor^er, weither nac^l)er unb nid)t umgefe^rt muffe gefegt werben. 2)er 
Sßegriff aber, ber eine 5Rotf)wenbigfeit ber fijntf)etiict)en (äinl)eit bei [xd) 
fü^rt, fann nur ein reiner SSerftanbesbegriff fein, ber nic^t in ber ^^a()r 
ne^mung liegt; unb ba^^ ift f)ier ber SSegriff beä SSerpltnijfeS ber 



Die beiden eisten Absätze des Beweises sind ein Zusatz von A- 



168 eiementarle^re. II. S^etl. Sron^jc. öogif. 1.2tt)t^. 2. Sud). 2..^ouptft. 

Urfad^e unb SBirfung, looDon bie er[tere bie le^tere in ber ßeit als 
bie ?5oIge unb nid^t qI§ etwas, toa§> blofe in ber ©inbilbung oorl)erget)en 
(ober gar überall nid^t watjrgenommen fein) fönnte, beftimmt. Sllfo ift 
nur baburd^, ba'^ toir bie ^^olge ber ©rfd^einungen, mithin ade SSeränbe» 
rung bem ®e[e|e ber 6au[alität untenüerfen, felbft 6rfat)rung, b. i. em= 5 
pirifd^eä (ärfenntni^ oon benjelben, möglich; mitl^iu ftnb fte felb[t al§ 
®egen[tänbe ber @rfal^rung nur nad) eben bem ®efe^e möglid^. 

3)ie Slppre^enjion beö 9J?annigfaltigen ber ©rfd^einung ift ieberjeit 
fucceffio. 2)ie SSorfteUungen ber 2:^eile folgen auf einanber. Db fte ftd^ 
aud) im ©egenftanbe folgen, ift ein jmeiter ^unft ber 3^efle;rion, ber in 10 
bem^ erfteren nidl)t entt)alten ift. 9lun fann man §tt)ar alle§ unb fogar 
jebe SßorfteUung, fo fern man fic^ il^rer bemufet ift, Db ject nennen; allein 

235 tt)a§ biefeö SBort bei ©rfd^einungen ^u bebeuten l)abe, nic^t in fo fern fte 
(als SSorfteUungen) Dbjecte finb, fonbern nur ein Dbject bejeid^nen, ift 
üon tieferer Unterfud^ung. ©0 fern fte, nur als SöorfteHungen, sugleid^ 15 
(Segenftänbe beS SSemu^tfeinS finb, fo ftnb fteöon ber2lpV^el)enfton, b. i. 
ber Slufnal^me in bie @^ntf)eftS ber ©tnbilbungSfraft, gar nid)t unter= 
fd^ieben, unb man mu| alfo fagen: taS^ SDcannigf altige ber (Srfd^einungen 
mirb im ©emüt^ ieberjeit fuccefftü erzeugt. Sßären ©rfd^einungen 2)inge 
an fid^ felbft, fo miirbe fein 3J?enfd^ aus ber ©ucceffion ber SSorfteUungen 20 
Don tl)rem 9JJannigfaltigen ermefjen fönuen, tok biefeS in bem Dbiect 
üerbnnben fei. 2)enn mir ^aben eS bod^ nur mit unfern SSorfteUungen ju 
tl)un; mie 2)inge an ftd^ felbft (oljue Sftiicfftd^t auf SSorftellungen, baburd^ 
fte uns afficiren) fein mögen, ift gänglidt) aufeer unfrer (5r!enntni|fppre. 
Db nun gleich bie ©rfc^einungen nic^t 2)inge an ftdl) felbft unb gleid^mo^l 25 
boc^ baS einzige ftnb, maS uns jur @rfenntni| gegeben merben fann, fo 
foU \6) anzeigen, maS bem 9)?annigfaltigen an ben (Srfc^einungen felbft 
für eine SSerbinbung in ber Qtii gufomme, inbeffen bafe bie SSorfteUung 
beffelben in ber 5lp:prel)enfton jeber^eit fuccefftü ift. @o ift 3. ®. bie 2lppre= 
l^enfton bcö 3JZannigfaltigen in ber ßrfc^einung eines ^aufeS, baS öor 30 
mir fte^t, fuccefftt). 9Run ift bie ^rage, ob baS SJfannigfaltige biefeS ^au= 
fes felbft au(^ in ftc^ fuccefftö fei, meld^eS freiließ niemanb ^ugelben mirb. 

23C 9hin ift aber, fo balb ic^ meine Segriffe öon einem ©egenftanbe bis gur 
tranSfcenbentalen SSebeutung fteigere, baS ^auS gar fein 2)ing an ftd) 
felbft, fonbern nur eine ©rfc^einung, b. i. SSorfteUung, bereu tranSfcen^ 35 

') A': bev 



3. Slbfc^nttt. ©oftcmotifd^e 3}orfteIIung aücr fi)nt]^ett|(i)eti ©runbfö^e. 169 

bentaler ®egcnftanb unbefannt ift ; üjaS oerftelje idf) alfo unter ber %vaQt: 
tote ba§ ^J^annigfaltige in ber erfdjeinung felb[t (bie bod) nid)t§ an ftc^ 
felbft ift) öerbunben fein möge? ^ier wirb baä, toaä in ber fucceffiöen 
5l^3pret)enfion liegt, aU SSorftellung, bie @rfci)einung aber, bie mir gege= 

5 ben ift, uneraci^tet fie nid^ts weiter aU ein Inbegriff biefer SSorftetlungen 
ift, als ber ©egenftanb berfelben betradjtet, mit roeldiem meinSSegriff, ben 
id^ au§ ben 3SorfteUungen ber 3lppre!^enfion jiel^e, pfammenftimmen foU. 
Ttan jiel^t balb, ha^, meit Übereinftimmung ber ßrfenntnife mit bem Db= 
fect 2Bat)rl)eit ift, Ijiernurnad) ben formalen SSebingungen ber empirifc^en 

10 2Bal^rl)eit gefragt werben fann, unb ©rfc^einung im ©egenüer^ältnife mit 
ben SSorfteÜungen ber Slpprel^enfion nur baburd) als ta^ baoon unter* 
fd^iebene Object berfelben fönne üorgefteüt werben, wenn jte unter einer 
3fiegel ftel^t, toeld)e fie üon jeber anbern 2lppret)enfion unterfc^eibet unb 
eine 2lrt ber 35erbinbung be§ 5Rannigfalttgen not^menbig mac^t. S)aS» 

15 ienige an ber @rfd)einung, ma§ bieSebingung biefer not^menbigen Siegel 
ber Slppre'^enjion entplt, ift i)a$ Dbject. 

9fiun lafet un§ gu unfrer Slufgabe fortgel^en. 2)afe etmaS gefd^el^e, 
b. i. etwas ober ein 3uf^<i"^ werbe, ber üor^er nid^t war, fann nic^t em= 
pirifd^ wahrgenommen werben, wo nid^t eine (ärfd^einung öor^erget)t, 237 

20 weld^e biefen Suf^attb nidi)t in ftc^ enthält; benn eine SBirflic^feit, bie auf 
eine leere 3eit folge, mitl^in ein ©ntftel^en, oor bem fein Suftanb ber 
2)inge üor^ergel)t, !ann eben fo wenig, als bie leere S^it felbft apprefien* 
birt werben. S^öe 2lpprel)enfion einer SSegeben'^eit ift alfo eine 3Bat)r= 
nel)mung, weld^e ouf eine anbere folgt. SSeil biefeS aber bei aller @^n» 

25 tl)efis ber Slppre^enfion fo befdtjaffen ift, wie id^ oben an ber ©rfd^einung 
eines ^aufeS gezeigt l^abe, fo unterfd^eibet fie ftc^ baburc^ nod^ nict)t oon 
anbern. 2lllein ic^ bemerfe aud^ : ha^, wenn ic^ an einer ©rfc^einung, 
weld^e ein ©efc^e^en entölt, ben öorl^ergel^enben Suf^an^ ^^^ 2Ba^rne^= 
mung A, ben folgenben aber B nenne, ta^ B auf A in ber Slpprefienfton 

so nur folgen, bie SBa^rne^mung A aber auf B nic^t folgen, fonbern nur öor= 
l^erge^en fann. ^df fe^e g. 33. ein (Sd^iff ben (Strom» ^inab treiben. 2Keine 
2Ba^rnel)mung feiner (Stelle unterhalb folgt auf bie 2ßal)rnef)mung ber 
©teile beffelben oberhalb bem Saufe beS ?5luffeS, unb eS ift unmöglich, 
ha^ in ber Slppre'^enfton biefer ©rfc^einung baS (Schiff juerft unterljalb, 

35 nad^l^er aber oberhalb beS (Stromes wahrgenommen werben foüte. 2)ie 
Drbnung in ber Solge ber 2Bal)rne^mungen in ber Slppreljenfion ift !^ier 
alfo beftimmt, unb an biefelbe ift bie le^tere gebunben. 3n bem öorigen 



170 (SIementorletire. Il.J^eit. $ranSfc. Sogif. l.Stbtf). 2.58u(^. 2. ^ouptft. 

33eifpiele üon einem ^Quje fonnten meine SSa^rne^mungen in ber Slppre- 
()enfion öon ber @pi^e befjelben anfangen unb beim 23oben enbigen, aber 

238 auct) öon unten anfangen unb oben enbigen, imgleid)en rec^tiS ober linfä 
ha§ Mannigfaltige ber empirifcf)en 2tnfct)auung appre^enbiren. 3" ber 
3ftei^e biefer SBa^rne^mungen mar alfo feine befummle Orbnung, meld)e 5 
e§ nott)roenbig mad)te, menn xi) in ber Slppre^enfton anfangen müfete, 
um ta^^ Mannigfaltige empirifd) §u üerbinben. 2)iefe 3Regel aber ift bei 
ber SBa^rne^mung üon bem, ma§ gefct)iebt, ieberjeit anzutreffen, unb fte 
mac^t bie Drbnung ber einanber folgenben 2ßat)rnet)mungen (in ber 
Slppre^enfion biefer ©rfd^einung) nottjmenbig. io 

3c^ merbe alfo in unferm gaü bie fubfectiüe §olge ber 2lppre= 
l^enfton üon ber obiectiüen §olge ber (ärfcl)einungen ableiten muffen, 
weil iene fonft gänjUci^ unbeftimmt ift unb feine (ärf(i)einung oon ber an= 
bem unterfd^eibet. ^^m aUein benieifet nid^tg üon ber 3?erfnüpfung beg 
Mannigfaltigen am £)bject, meil fte gan;^ beliebig ift. 2)iefe alfo mirb in 15 
ber Drbnung be§ Mannigfaltigen ber (ärfct)einung beftel)en, nac^ meldjer 
bie Slppre^enfion be§ einen (roa§ gefd)ie^t) auf bie be§ anbern (ba^S üor= 
{)erge^t) nac^ einer 9tegel folgt. 5Rur baburd) fann id) üon ber @rfct)ei= 
nung felbft unb nidjt blo^ üon meiner Slppre^enfton bered^tigt fein ju 
fagen : ba^ in jener eine S'Olge anzutreffen fei, mel(^e§ fo üiel bebeutet, 20 
als ba^ ic^ bie ^Ippre^enfion nicl)t anberS aufteilen fönne, al§ gerabe in 
biefer ^olge. 

3Rac^ einer fold^en Siegel alfo mu^ in bem, voa^ überhaupt üor einer 

239 S3egebenl)eit üorl)erge^t, bie SSebingung ju einer 3^egel liegen, nac^ roel^ 
d^er ieber^eit unb notl)menbiger 2Beife biefe Gegebenheit folgt ; umgefe^rt 23 
aber fann ic^ nic^t üon ber 33egeben^eit jurücfge^en unb ba^fenige be= 
ftimmen (burc^ Slpprelienfion), ma§ üor()erget)t. 2)enn üon bem folgen^ 
ben ßeitpunft gel)t feine ©rfdjeinung ju bem üorigen jurücf, aber bejielit 
ftd^ bod^ auf irgenb einen üorigen; üon einer gegebenen ßeit ift ha- 
gegen ber Sortgang auf bie beftimmte folgenbe notl)roenbig. 2)al)er meil au 
eä boc^ etraa§ ift, maS folgt, fo mu^ id) e§ not^roenbig auf etmaä anbereS 
über()aupt beziehen, raa§ üürl)evgel)t, unb worauf e§ nad^ einerDf^egel, b. i. 
notbmenbiger 2Beife, folgt, fo ha^ bie Gegebenheit aU baio Gebingte auf 
irgenb eine Gebingung fid)ere Slniueifung giebt, biefe aber bie Gegeben 
^eit beftimmt. -r-, 

Man fe^e, e» gelje üor einer Gegebenljeit nid)t!§ uorDer, raorauf bie= 
felbe nad) einer Otegel folgen müfete, fomäre alle jvolge berSBnlirne^mung 



3. Sl&fc^nitt. (öi)ftemattf(^e SBorftellung aUer fpnt^etifc^en ©runb fä^ c. 171 

nur lebiglid^ in ber Slpprel^enrion, b. i. blofe jubiectiu, aber baburd) gar 
nid^t objectiü be[timmt, tt)el(^e§ eigentUd) t)a§i SSorl^ergel^enbe unb hjelc^eä 
ha^i ^flad^tolgenbe ber SBa'^rnel^mungen jein müfete. 2Bir tt)ürben auf fold^c 
SBeife nur ein 6piel ber SSorfteUungen l^aben, ha§i fid) auf gar fein Db= 

5 ject belöge, b. i. e§ würbe burc^ unfre SBal^rnel^mung eine (ärfd^einung 
üon jeber anbern bem S^itD^i^Pltnifje nad) gar nid)t unterfd)ieben toer* 
ben, weil bie ©uccejfton im Sippre^enbiren aUerwärtS einerlei unb alfo 
nid^t§ in ber erfd)einung ift, »aS fte beftimmt, fo ba^ baburc^ eine ge= 240 
tt)i[je ^olge aU obiediö not^wenbig gemaci)t mirb. 3d) toerbe alfo nic^t 

10 fagen, ha^ in ber ©rfc^einung jaei 3uftänbe auf einanber folgen; fonbern 

nur, ba^ eine 2lpprel)enfton auf bie anbre folgt, tt)el(i)e§ blofe etmaS ©ub= 

iectioeS ift unb !ein Object beftimmt, mitl^in gar nict)t für (Srtenntntfe 

irgenb eines ©egenftanbe-S (felbft nic^t in ber (Srfc^einung) gelten !ann. 

SBenn wir alfo erfahren, ba^ üvoa§ gefc!^iel)t, fo fe^en wir babei ie= 

15 ber^eit üorauS, ta^ irgenb etwas üorauSge^e, worauf e§ nad^ einer S'^egel 
folgt. 2)enn ol^ne biefeS würbe ic^ nic^t oon bem Dbiect fagen, ba^ eS 
folge, weil bie blo^e §olge in meiner Slppre^enfton, wenn fte nic^t burci^ 
eine Siegel in 23ejie^ung auf ein SSor'^erge^enbeS beftimmt ift, feine §olge 
im Dbjecte berechtigt. Sllfo gefd)ie^t e§ immer in 3fiüdr^^t auf eine 3Regel, 

20 nad) weld)er bie ©rfc^einungen in i^rer ^olge, b. i. fo- wie fte gefc^e^en, 
buvd^ ben üorigen 3"ftanb beftimmt finb, ta^ i&i meine fubiectine @i)n= 
t^eftS (ber 2lppre^enfton) obiectio \m(i)t, unb nur lebiglid) unter biefer 
SSorauSfe^ung allein ift felbft bie (5rfaf)rung üon etwas, waS gefd^ie'^t, 
möglid^. 

25 3war fc^eint eS, als wiberfprec^e biefeS allen 23emerfungen, bie man 
jeberjeit über ben ®ang unfereS SSerftanbeSgebraud^S gemad)t l^at, nad^ 
weld)en wir nur aUererft burc^ bie wal^rgenommenen unb tjergli^enen 
übereinftimmenben folgen öielev Gegebenheiten auf oorl^erge^enbe 6r= 
fd^einungen, eine Dtegel ju entbecfen, geleitet worben, ber gemäfe gewiffe 241 

■M SSegeben^eiten auf gewiffe ßrfc^einungen jeberjeit folgen unb baburc^ ju- 
erft üeranlafet worben, unS ben begriff üon Ur|act)e p machen. 2luf fol= 
dt)en ^5u& würbe biefer SSegriff blofe empirifd) fein, unb bie Ü^egel, bie er 
öerfd)afft, ba& aUeS, was gefc^iet)t, eine Urfadie \)a))z, würbe eben fo ju= 
fällig fein, als bie erfal)rung felbft: feine ^lUgemein^eit unb ^Rot^wenbig- 

35 feit wären alsbann nur angebidjtet unb f)ätten feine wal)re allgemeine 
©ültigfeit, weil fte nidt)t a priori, fonbern nur auf Snbuction gegrünbet 
wären. ©S ge^t aber Ijiemit fo, wie mit anbern reinen Sßorftellungen 



172 etementarlefirc. II.S^l. SranSfc ?ogif. l.Stbt^. 2.f8uä). 2.^auptft. 

a priori (j. 33. fRanm unb ßeit), bie toir barum attein au§ ber ©rfal^rung 
al§ flare 33egrif[e l^erau^5^iet)en fönnen, tneil rcir fte in bie ©rfabrung ge» 
legt Ratten unb biefe bal^er burc!^ jene allererft ju ©tanbe bract)ten. §rei» 
\i6) ift bie logifd^e Älarf)eit biefer 3SorfteQung einer bie SRei^e ber 33ege=> 
ben^eiten beftimmenben 9?egel, al§ eine§ SSegrip üon Urfadje, nur al§= 6 
bann möglid), toenn »ir boDon in ber ©rfa'^rung ©ebraud^ gernad)! I^a* 
ben; aber eine 9flücfft(i)t auf biefelbe al§ 23ebingung ber fijnt^etifc^en 
©in^eit ber @rfcl)einungen in ber ßeit toar boc^ ber ®runb ber ©rfal^rung 
felbft unb ging alfo a priori üor i^r oor^er. 

(5§ fommt alfo barauf an, im 23eifpiele ju geigen, ba^ toir niemals, lo 
felbft in ber ©rfa^rung, bie ^olge (einer Segebenl^eit, ha dxoa§ gefcl)ie^t, 
tt3a§ Dorfier m&ji war) bem Dbject beilegen unb fie öon ber fubjectioen 

242 unferer Slpprel^enfion unterfc^eiben, alg wenn eine Spiegel gum ®runbe 
liegt, bie un§ nöt^igt, biefe Drbnung ber 2Ba^rne^mungen öielmet)r al§ 
eine anbere gu beobachten, ja ba^ biefe 9^ött)igung e§ eigentlid^ fei, ma§ is 
bie SSorftellung einer ©ucceffion im Dbfect aüererft moglid) mad^t. 

2Btr l^aben SSorfteUungen in uu§, bereu n3ir unö au(!^ betnufet »erben 
fönnen. 2!)iefe§ 23en}ufetfein aber mag fo weit erftrerft unb fo genau ober 
pünftlid^ fein, al§ man mofle, fo bleiben e§ bod) nur immer SSorfteflungen, 
b. i. innre 33eftimmungen unfereS ®emüt^§ in biefem ober jenem QtiU 20 
öerl)dltniffe. 2Bie fommen mir nun bagu, ba^ mir biefen SSorfteflungen 
ein Dbject fe^en, ober über i^re fubjectioe 3Realität al§ 3J?obificationen 
i^nen uoc^, i(^ meife ni(J)t, maS für eine obfectioe beilegen? ObjectiDe 
33ebeutung fann uicl)t in ber SSegie^ung auf eine anbre SSorfteÜung (oon 
bem, ma§ man oom ©egenftanbe nennen moUte) befte^en, benn [onft er= 25 
ueuret ftc^ bie ?5rage: mie ge^t biefe SSorfteUung mieberum au§ ftd) felbft 
l^erauS unb befommt obfectioe 23ebeutung nod) über bie fubjectiDe, meiere 
il^r al§ 23eftimmung be§ ®emüt^§juftanbe§ eigen ift? SBenn mir unter* 
fud)en, maS benn bie SÖegie^ung auf einen ©egenftanb unferen5öor= 
fteUungen für eine neue 33efd)affent)eit gebe, unb melc^eiS bie £)ignitdt 30 
fei, bie fte baburd^ erl)alten: fo finben mir, ba§ fte nici^tg weiter t^ue, al§ 
bie SSerbinbung ber SSorfteUungen auf eine geroiffe 2lrt notl)menbig gu 

243 mad^en unb fte einer Siegel ju unterwerfen; ba^ umgefel)rt nur babur^, 
ha^ eine gemiffe £)rbnung in bem Seitüer^ältniffe unferer SSorftetlungen 
nott)menbig ift, i^nen objectioe SSebeutung ert^eilt wirb. 35 

3n ber (Si^nt^eftö ber @rf(^einungen folgt ba§ ÜJiannigfaltige ber 
SSorfteUungen ieberjeit uac^ einanber. ^ieburc^ mirb nun gar fein Db» 



3. Slbfd^nitt. ©t)ftctttatif(ä^c SSorftetfung aüer fi)nt:öetif(i)en ®runbfa^e. 173 

jcct öorgefteUt, toeil burd^ biefe %o\Qt, bie aUen 2I^prel^enftonen gemein 
i[t, nid^t§ öom anbern unterfd)ieben äjirb. (So balb id) aber toa^rne^tne 
ober öorau» annetjme, bofe in biefer %o\Qe eine SSegie^ung auf ben üor= 
l)erget)enben S^ftanb fei, au§ tt)eld)em bie SSorfteüung nad) einer Siegel 

5 folgt: fo fteüt fid) etmaä oor a\§ Sßegebenl^eit, ober tt)a§ ba gefd)iel)t, b. i. 
id) ertenne einen ®egenftanb, ben id) inberßeit auf eine gemiffe beftimmte 
©teüe fe^en mufe, bie i^m nad) bem oorl^erge^enben 3uftanbe nid)t an= 
ber§ ert^eilt werben fann. 2Benn id) alfo ma^rnebme, bafe etüjaS gefd^ie^t, 
fo ift in biefer SSorfteQung erftlidb entbalten: ba^ droa^ oor^ergebe, weil 

10 eben in S3e;iief)ung auf biefeS bie (ärfd)einung i^r 3fitüert)ältnife befommt, 
nömlid) nad) einer öort)erge'^enben Qdt, in ber fie nid^t war, j^u eyiftiren. 
Slbcr it)re beflimmteßeitfteKe in biefem SSerpltniffe fann fie nur baburd^ 
befommen, ta^ im oor^ergebenbe n ^uftanbe etmaS oorauggefei t mirb, 
worauf e§ feber^eit, b. i. nad) einer3fiegel, folgt; woraus fid^ bennergiebt, 

15 ba^ \6) erftlid^ nid^t bie 3fleit)e umfet)ren unb \)a§, roa^ gefd^iel)t, bemje^ 
nigen üoranfe^en fann, worauf e^ folgt; jweiteuio ba^, wenn berßuftanb, 
ber oor^ergef)t, gefegt wirb, biefe beftimmte 23egebenl)eit unauSbleiblidt) 244 
unb notl^wenbig folge. 2)aburd) gefd)ief)t e§ : ba^ eine Drbnung unter 
unfern SSorfteÜungen wirb, in weld^er ba§ Gegenwärtige (fo fern e§ ge= 

20 worben) auf irgenb einen üorl^erge^enben 3uftanb Slnweifung giebt, al§ 
ein, obj^war no(^ unbeftimmte§ ßorrelatum biefeS @räugniffe§, ba§ gc= 
geben ift, weld)e§ ftd) aber auf biefeS al§ feine §olge beftimmenb bejietit 
unb fie not^wenbig mit fic^ in ber 3citreil^e oerfnüpft. 

SBenn e§ nun ein not^wenbigeS ®efe^ unferer @innlid^feit, mitl^in 

25 eine formale SSebingung aUer 2Baf)rnel^mungen ift, ba^ bie tiorige 
3eit bie folgenbe notf)wenbig beftimmt (inbem id^ j^ur folgenben nid^t an= 
ber§ gelangen fann, al§ burd^ bie üorf)erge^enbe): fo ift eä aud^ ein un= 
entbe^rlid)e§ ®efe^ ber empirifdt)en 33orfteUung ber 3sitreit)e, ba^ 
bie (5rfd)einungen ber üergangenen 3eit jebeS 2)afein in ber folgenben 

30 beftimmen, unb ba^ biefe aU ^egebenl)eiten nid^t ftattfinben, als fo fern 

jene il^nen it)r 2)afein in ber 3eit beftimmen, b. i. nad^ einer Siegel feft= 

fe^en. 2)cnn nur an ben (ärfd^einungen fönnen wir biefe ©onti* 

nuitdt im 3ufammenl)ange ber 3eiten empirifd) erfennen. 

3u aüer (5rfa{)rung unb bereu 3Köglid^feit gehört 3Serftanb, unb 

35 ba§ erfte, wa§ er baju tf)ut, ift nid)t, ba^ er bie SSorfteHung ber ®egen= 
ftdnbe beutlic^ mad)t, fonbern ba^ er bie SSorfteüung eineä ©egenftanbeö 
«ber^au^Jt möglid) mad)t. 2)iefeg gcfd^ie^t nun baburc^, ba^ er bie QdU 245 



174 eiementatle!)«. II. Jtietl. Sranäfc. Cogif. l.SMbtl). 2. 33ud^. 2. Jpauptft. 

orbnung auf bic 6rf(!^cinungen unb bereu ©ofein überträQt, inbem er 
jeber berfelben al§ ^olge eiue iu Slufel^uug ber öor'^erge^enbeu @rjcl^et= 
uuugcn a priori befttmmte ©teile iu ber ßeit guerfenut, ol)ne ö3eld)e fie 
ni^t mit ber 2)^xt felbft, bic aUtn il^ren 2:^eileu a priori tl^re ©teile be= 
ftimmt, übereiufommeu Würbe. 2)iefe 33eftimmuug ber ©teile fauu uuu s 
md)t üou bem SSerpltuife ber (Srjdjeinuugeu gegen bie abfolute ßeit eut= 
le'^nt üjerbeu (benu bie ift feiu ®egen[taub ber SBa'^rue^mung), fonberu 
umgefe^rt: bie 6rj(i)einuugeu müffeu einauber il)re ©teilen in ber ßeit 
felb[t beftimmeu unb biefelbe in berßeitorbuuug uotJ^ioeubig maci^en, b. i. 
baSjenige, xoa<$ ha folgt ober gefd^ie^t, mufe naä) einer aUgemeineu Siegel w 
auf ba§, tt)a§ im üorigen 3uftanbe eutl^alteu mar, folgen ; morauS eiue 
9leil^e ber 6r[d)einungen mirb, bie öermittelft be§ 3Serftanbe§ eben bie^ 
felbige Drbnuug unb ftetigen ßufatumeu^ang iu ber Olei^e möglicher 
SBa'^rnel^muugen l)eroorbringt unb uot^menbtg mad^t, al§jie iu ber^^orm 
ber iuuern Slnfc^auuug (berßeit), barin aUeSßa'^rne^muugeu i^re ©teile is 
I)aben müfeteu, a priori angetroffen mirb. 

2)afe alfo etma§ gefd)iel)t, ift eiue 2BaI)rue!^muug, bie ju einer mög- 
lichen ßrfa^ruug gehört, bie baburc^ mirflid) mirb, menn ic^ bie @rfd^ei= 
nung i^rer ©teüe na6) in ber ßeit al§ beftimmt, mitt)iu al§ ein Dbject 
anfel)e, meld^eö nad^ einer 3flegel im 3ufatt^oic"^an9e ber 2ßal)ruel^mun= 20 
246 gen ieberjeit gefunben merbeu !auu. 3)iefe 3flegel aber, etma§ ber 3eit= 
folge nadcj jubeftimmen, ift: ba^ in bem, ma6 oorl)erge^t, bieSebingung 
auj^utreffeu fei, unter meldijer bie 23egebent)eit jeberjeit (b. i. notf)roenbiger 
2Beife) folgt. 2llfo ift ber ©a^ nom jureic^enben ©runbe ber ®ruub mög* 
lieber @rfal)rung, nämlid^ ber objectioen ßrfeuutuife ber ßrfc^einungeu -js 
in Slnfel^ung be§ 23erpltuiffeä berfelbeu in 9teiI)enfolge ber Seit. 

£>er S3emei§gruub biefe§ ©afeeS aber berul)t lebiglid^ auf folgenbeu 
^IKomenteu. ßu aller empirifdjen ©rfenntnife gel)ört bie ©i)nt^efi§ be§ 
nJJannigfaltigeu burd^ bießinbilbung^fraft, bie ieberjeitfucceffto ift; b. i. 
bie SßorfteHuugen folgen iu il^r jeberjeit auf einauber. 2)ie f^olge aber ift 30 
in ber 6iubilbung§traft ber Drbuung uac^ (ma§ üorgel)en unb ma§ fol= 
gen muffe) gar uid)t beftimmt, unb bie S^^ei^e ber einauber folgenbeu 3Sor= 
ftelluugen fauu eben fornol)! rücfmdrtä al§ üorroärtä genommen merbeu. 
'3ft aber biefe ©tjut^efi^ eiue ©qntljefty ber Slppreljenfton (be§ 3Wauuig= 
faltigen einer gegebenen 6rfdl)einung), fo ift bie Drbuung im £)biect be= 35 
ftimmt, ober, genauer i^u reben, e§ ift barin eiue Drbuung ber fucceffiöen 
©ijnt^eftg, bie ein Dbiect beftimmt, uac^ welcher etmaS uotl)meubig öor= 



3.2lbfd)mtt. ©i)ftematifd)e SSorfteaung aHer |^nt^ctifd)en ©runbjäfee. 175 

auSgel^en, unb lüenn biefe§ gefegt ift, ta§> anbre not^toeubig folgen müfle. 
@otl alfo meine 2Bal)rnef)mung bie C^rfenntnife einer 23egebent)eit ent^al= 
tcn, ha ndmlid) etaa§ ttiirfUc^ gefc^ie'^t: fo niufe fte ein eunjirifc^es Ur* 
tl^eil fein, in ttelc^em man [\6) ben!t, ba^ bie^^olge beftimmt fei, b. i. bofe 

5 fte eine anbere @rf(!^einung bcr ßeit nac^ oorauSfe^e, morauf fte not^= 247 
Jöenbig ober nad^ einer Spiegel folgt. 2Bibrigenfan§, üjenn id) ta^ SSort)er= 
gel^enbe fe^e, unb bie 23egebenl^eit folgte nic^t barauf not^iüenbig, fo 
üjürbe id) fte nur für ein fubiectioeä @piel meiner ©inbilbungen galten 
muffen unb, fteüte i(^ mir barunter bod^ etmaS Dbjectiüeä üor, fte einen 

10 blofeen Sraum nennen. Sllfo ift ba^ 5ßerpltni| ber ©rfc^einungen (al§ 
möglid)er SBa^rne^mungen), nad^ weldiem ta§ ?Rac^foIgenbe (maä ge= 
fd^ie^t) burd^ etma^ Sßor^erge^enbeö feinem 2)afein na(^ not^wenbig unb 
nad^ einer 3ftegel in ber 3eit beftimmt ift, mitl^in ta^ 33erf)ältnife ber Ur= 
fad)e jur 2Birfung, bie Sebingung ber objectioen ©üUigfeit unferer em= 

15 pirifd)en Urtf)eile in Slnfet)ung ber 9^eit)e ber 2Sat)rne^mungen, mithin 
ber empirifd)en2Bat)r^eit berfelben unb alfo ber ©rfa^rung. 2)er ®.runb= 
fa^ be§ ßaufaloerl^ältniffeö in ber §olge ber (Srfd^einungen gilt baljer 
aud^ üor aUm ©egenftänben ber (Srfa^rung (unter ben 33ebingungen ber 
«Succeffton), loeil er felbft ber ®runb ber ÜJtögUd)feit einer folc^en (5r= 

20 fal)rung ift. 

^ier äußert ftc^ aber nod) eine 23eben!lid^feit, bie gel^oben öjerben 
mufe. 2)er @a^ ber (Saufalöerfnüpfung unter ben ©rfc^einungen ift in 
unfrer Formel auf bie ^Reihenfolge berfelben eingefd)ränft, ba eSfic^bod^ 
bei bem ©ebraud) beffelbeu finbet, ha^ er aud^ auf i^re S3egleilung paffe 

25 unb Urfadje unb SBirfung j^ugleid^ fein fonne. ©§ ift j^. 33. Sßärme im 
ßimmer, bie nid)t in freier 2uft angetroffen mirb. 3d) fe'^e mid) nad) ber 248 
Urfad^e um unb finbe einen gel)eijten £)fen. 5]Run ift biefer alä Urfad^e 
mit feiner SBirfung, beretubenroarme, gugleid); alfo ift ^ier feine 3leil)en= 
folge ber ßeit nad) jtt3ifd)en Urfad^e unb SBirfung, fonbern fte ftnb ^vl- 

30 gleich, unb ba§ ®efe^ gilt boc^. 2)er größte 2l^eil ber mirfenben Urfad^en 
in ber 3Ratur ift mit i^ren 2Birfungen gugleid^, unb bie ß^itfolge ber le^= 
teren mirb nur baburc^ oeranlafet, ba^ bie Urfad^e it)re gan^e SBirfung 
nid)t in einem 2lugenblict oerrid^ten fann. 2lber in bem Slugenblidfe, ba 
fie juerft entfielt, ift fte mit ber Gaufalität i^rer llrfad)e feberjeit ju^ 

35 gleid), »eil, menn jene einen Slugenblic! oor^er aufgel)Drt ^ätte ju fein, 
btefe gar nid)t entftanben märe. .§)ier mufe man ü3ot)l bemerfen, ba^ e§ 
auf bie Orbnung ber ßeit unb nid^t ben '2lblauf berfelben angefel)en 



176 eicmcntorlelire. II. %W- Srangfc. ^ogtf. l.Slbt^. 2. Sud). 2.j^auptft. 

fei: ba§ 9Serl)ältnife bleibt, tuenn gleid^ feine 3eit »erlaufen ift. 2)ie 3eit 
gtoifd^en ber (Saufaütät ber Urfac^e unb beren unmittelbaren SBirfung 
fann üerfcl^iDinbenb (fie alfo jugleic^) fein, aber ba§ 3Serl)ältnife ber 
einen gur anbern bleibt bod^ immer ber ßeit nad^ beftimmbar. SBenn id^ 
eine Äugel, bie auf einem auSgeftopften .pfiffen liegt unb ein ©rübd^en s 
barin brücft, al§ Urfact)e betrad)te, fo ift fte mit ber SBirfung jugleid). 
2inein id) unterfd^eibe bodl)beibe burd^ba§3eitüerl)ältnife ber bqnamtfd^en 
SSerfnüpfung beiber. 3)enn lüenn id) bie ^ugel auf ba^ Äüffen lege, fo 
folgt auf bie Dorige glatte ©eftalt beffelben ha§> ®rübd)en ; !^at aber baä 

249 .Püffen (idb »eife nic^t mo'^er) ein ®rübd)en, fo folgt barauf nic^t eine lo 
bleierne Äugel. 

2)emnad^ ift bieSeitfolgc aUerbingS baä einzige empirifd^e^riterium 
berSBirfung in 5Be3iel)ung auf bie ßaufalität ber Urfad^e, bie üorl^erget)t. 
5Da§ ®la§ ift bie Ürfa^e üon bem ©teigen be§ 2Baffer0 über feine ^ori* 
gontalfldd^e, obgleid) beibe ©rfc^einungen jugleic^ finb. 2)enn fo balb ic^ 15 
biefe§ au§ einem größeren ©efdfe mit bem ®lafe fd^öpfe, fo erfolgt etmaö, 
namlic^ bie Sßerönberung be§ ^orijontalftanbeä, ttn eg bort ^atte, in 
einen concaüen, ben e§ im ®lafe annimmt. 

2)iefe (Saufalitdt fül^rt auf ben 23egriff ber .»panblung, biefe auf ben 
Segriff ber ,^raft unb baburd^ auf ben SSegrtff ber «Subftanj. 2)a id^ 20 
mein fritifd)e§ SSorl^aben, wel^eö lebiglic^ auf tk Quellen ber fQnt^eti= 
fd^en ßrfenntnife a priori gel)t, nidl)t mit ßerglieberungen bemengen mill, 
bie blofe bie Erläuterung (nidt)t ©rmeiterung) ber 33egriffe anget)en, fo 
überlaffe id^ bie umftdnblid^eßrörterungberfelben einem fünftigen (Softem 
ber reinen Sßernunft: miemo^l man eine fold^e Slnah)ft§ im reid^enSßafee 25 
and) fc()on in ben biö^er befannten Sel^rbüc^eru biefer 2lrt antrifft. SlUein 
ba^ empirifcl)e Kriterium einer @ubftan3, fo fern [\c ftc^ nic^t burd^ bie 
23e'^arrlict)feit ber erfd)einung, fonbern beffer unb leidster burd^ ^anblung 
gu offenbaren fc^eint, fann id^ nid)t unberül)rt laffen. 

250 2Bo ^anblung, mitl)in S^öttgfeit unb^raft ift, ba ift audt) ©ubftanj, so 
unb in biefer allein mufe bereife jener fruchtbaren QueUe berßrfdjeinun^ 
gen gefuc^t merben. 2)a§ ift ganj gut gefagt: aber menn man ftc^ barüber 
erfldren foll, ma§ man unter (Subftanj oerfte'^e, unb babei ben fe^ler= 
l^aften ßirfel oermeiben mill, fo ift e§ nic^t fo leicht oerantmortet. 2Bie 
tt)ill man au§ ber^anblung fogleid^ auf bie S3ef)arrlicl)feit be§^an= 30 
belnben fd^liefeen, welches bod) ein fo toefentUc^e^ unb eigent^ümlic^eä 



B.m^äjniti. ©^ftcmotifc^e «Borfteüung oirer f^tttlietlfdöen ©runbfä^e. 177 

.^cnnjddöen ber ©ubftanij (phaenomenon) ift? SKlIein naä) unferm öori= 
gen l^at bie 5luflßfung ber Srage bod^ !eine fold^e ©c^toierigfeit, ob jte 
gleid^ nad^ ber gemeinen Slrt (blofe anolijtifc!^ mit feinen23egriffenguüer= 
folgten) gon^ unauflöSU^ fein toürbe. ^anblung bebeutet fd^on ba§ SSer= 
5 pitnife be§@ubiect§ berSaujalität ^urSBirfung. SBeil nun afle 2Birfung 
in bem befielet, »aS ba gejd^iel^t, mitl)tn im SBonbelbaren, tön§ bie 3eit 
ber (Succcffton nad^ be^eic^net: fo ift ba§ le^te ©ubject beffelben haS^ 33 e* 
l^arrlid^e al§ ba§ (Subftratum olle^ SSeiJifeInben, b. i. bie ©ubftang« 
5Denn nad^ bem ©runbfa^e ber (Saufalität ftnb ^anblungen immer ber 

10 erfte ®runb oon allem SBed^fel ber (ärfd^einungen unb fönnen alfo nid)t 
in einem ©ubject liegen, maS felbft med^felt, toeil fonft anbere .^anblun* 
gen unb ein anbereS ©ubject, melc^eS biefen SBed^fel beftimmte, erforber* 
lidö toären. Äraft beffen bemeifet nun ^anblung, als ein {)tnreid^enbe§ 
empirifdbeS Kriterium, bie @ubftantialität, o^ne ba^ ic^ bie 23e!^arrlid^» 251 

15 feit beffelben burd^ üergltd)ene SBal^rnel^mungen aUererft ju fud^en nöf^ig 
\)äik, toeld^eS auc^ auf biefcm 2Bege mit berSluSfül^rlid^feit ntd)t gefc^eljen 
fönnte, bie gu ber ©rofee unb ftrengen SlUgemeingültigfeit be§ SSegriffa 
erforberlic^ ift. 2)enn ta^ ba§ erfte ©ubject ber Gaufalität aUz^ @nt* 
ftel^enS unb Sßergel^enS felbft nid^t (im gelbe ber@rfd()etnungen) entftel^en 

20 unb üergel^en !önne, ift ein ftd^erer ©d^lufe, ber auf empirifd^e 9iot^tt)en= 
big!eit unb 33el)arrlid)feit im ©afein, mitl)in auf ben 33egriff einer @ub= 
ftanj als @rfdt)einung ausläuft. 

SBenn etmaS gefd^tel)t, fo ift ba§ blofee ©ntfte^en ol^ne a^lücfftd^t auf 
baS, maS ba entfielet, fc^on an fid§ felbft ein®egenftanb berUnterfu(^ung. 

25 2)er Übergang auS bem 3Rt(^tfein eines ßuftanbeS in biefen ßuftanb, ge« 
fe|t ba^ biefer aud^ feine Qualität in ber ©rfd^einung enthielte, ift fd^on 
allein nöt^ig gu unterfuc^en. 2)iefeS ©ntftel^en trifft, mie in ber 3Rummer 
A gejeigt üjorben, nid^t bie «Subftanj (benn bie entftel^t nid^t), fonbern 
il)ren Suftanb. @S ift alfo blofe SSeränberung unb nid^t Urfprung aus 

30 9ltc^tS. SÖßenn biefer Urfprung als SBirfung üon einer fremben Urfad^e 
angefel^en loirb, fo l^eifet er 6d^öpfung, meldte als Segebenl^ett unter ben 
©rfd^einungen nic^t gugelaffen merben fann, tnbem il)re SKöglid^feit allein 
fc^on bie ©in^eit ber @rfal)rung aufgeben würbe ; obsmar, wenn ic^ alle 
2)inge nic^t alS^l^dnomene, fonbern als 2)inge an ft^ betrad^te unb als 

35 ©egenftänbe beS blofeen 23erftanbeS, fte, obfd^on fte «Subftanjen ftnb, 252 
bennod^ toie abl^ängig i^rem 2)afein nad^ oon frember Urfac^e angefel^en 
öjcrben fönnen; welches aber alsbann ganj anbereSßortbebeutungen nac^ 

Äant'« ©Triften. SBerfe. III. 12 



178 eicmcntatletirc. Il.Sl^eil. SronSfc. 809«. l.SKbt^. 2.g3u(^. S.^öuptft. 

ftd) gießen unb auf ßrfd^cinungen als mÖQli(f)e ©egcnftdnbe ber @rfai^* 
rung nid^t ))affen mürbe. 

2Bie nun überhaupt ettDoS öeränbert werben fönnc; ttie e§ möglicl) 
fci,^) ba§ auf einen 3uftfl"b in einem ßeitpunfte ein entgegengefe^ter im 
anbern folgen fönne; baoon l^aben mir a priori nid^t ben minbeften Sc* 5 
griff, ^ierju mirb Die ^enntnife mirflid)er Gräfte erforbert, meldte nur 
empirtjcft gegeben merben !ann, i. 33. ber bemegenben^räfte ober, mel(!^e§ 
einerlei ift, gemiffer fuccejftoen erfd)einungen (als 33emegungen), meld)c 
fold^e Ärdfte anzeigen. Slber bie ^Jorm einer ieben 3Serdnberung, bie 23e= 
bingung, unter melci^er fie als ein@nt[te^en eines anbernSuftanbeSaUein lo 
oorge^en fann (ber ^n^alt berfelben, b. i. ber 3ufta"b, ber öerdnbert 
mirb, mag fein, roeld)er er motte), mithin bie ©ucceffton ber Suftdnbe 
felbft (baS ©ef^e'^ene) fann boc^ nad) bem ©efe^e ber (Saufalitdt unb 
ben SÖebingungen ber Seit a priori ermogen merben.*) 
253 2ßenn eine ©ubftan^ auS einem Suftanbe a in einen anbern b über» 15 
gebt, fo ift ber 3ntpunft beS jmeiten öomSeitpunfte beS erfteren 3uftan= 
beS unterfd)ieben unb folgt bemfelben. ©ben fo ift aui^ ber jmeite 3u= 
ftanb als ^Realitdt (in ber @rf(i)einung) öom erfteren, barin biefe nic^t 
mar, mie b 00m 3ero unterfcbieben; b. t. menn ber 3»Pöni> b ftd) au(!^ 
öon bem 3uftQnbe a nur ber ®röfee nad^ untcrfdjiebe, fo ift bie Sßerdnbe* 20 
rung ein 6ntftel)en üon b — a, meld^eS im öorigen 3uftanbe nid^t mar, 
unb in Slnfebung beffen er = ift. 

(5S frdgt fi^ alfo : mie ein 2)ing auS einem 3«f^<inbe = a in einen 
anbern = b übergebe. 3wifcben gmei Slugenblicfen ift immer eine Qtii 
unb gmifd^en ^met 3uftdnben inbenfelben immer ein Unterfcbieb, ber eine 25 
®röfee bat (benn afle Stb^ile ber ßrfcbeinungen finb immer mieberum 
®röfeen). Sllfo gefd)iebt jeber Übergang auS einem 3uftQnbe in ben an= 
bem in einer 3eit, bie j^mifd^en gmei Slugenblicfen entbalten ift, bcren ber 
erfte ben3uftanb beftimmt, auS meld^embaS2)ing berauSgebt, ber jmcite 
ben, in meldben eS gelangt. S3eibe alfo finb ©renjen ber ^i\t einer SSer- 30 
dnbcrung, mitbin beS 3mifd^enäuftanbeS jmifcben beiben 3uftänben unb 



*) Tlan nterfe wobt : bofe iä) ntd^t Don ber Sßctänberung gereiffer SRelationen 
über^oupt, Jonbern Don SSerönberung beä 3uftanbeS rebe. ©ol^er wenn ein j?ör« 
per fi^ gleidjförmtg bcioegt, ]o üerönbert er feinen 3uftonb (ber SSeroegung) gar 
nic^t ; aber roobl, wenn feine Seroegung ju« ober abnimmt. 35 

1) A': ift 



S.my^nitt. ©t)ftematif(l^e aSotftenung oüet f^nt^etifc^en ©runbfafec. 179 

gcl^örcn als fold^e mit ju bcr ganzen 3Seränbentng. 5(lun ^at febc 3Ser= 
änberung eine Urfad^e, toeld^e in berganjcnßeit, intoeld^er jene üorge'^t, 
il^re Saufdität beweijet. Sllfo Bringt biefe Urjad^e i^reSSeränberungnid^t 
))lö^li(l^ (auf einmal ober in einem Slugenblicfe) '^erüor, fonbern in einer 254 

6 ßeit, |o ha^, rok bie B^xt öom 9lnfang§augenbli(!e a bi§ ju il^rer 25on= 
enbnng in b toäd^ft, au* bie ®röfee ber ^Realität (b — a) burd^ alle flei= 
ncre ®rabe, bie jmi|(i)en bem erften unb legten enthalten jinb, erzeugt 
mirb. Sine SBeränberung ift alfo nur burd^ eine continuirlid^e ^anblung 
ber ^aufalitdt möglid^, toel(i)e, fo fern fte glei(!^törmig ift, ein Moment 

lü i^eifet. Slu§ biefen ü)^omenten befte^t nid)t bie SSerdnberung, fonbern mirb 
baburd^ erzeugt al§ xbxc 3iBir!ung. 

2)a§ ift nun ta^ ®efe^ ber ßontinuitöt aller 3Seränberung, beffen 
®runb biefer ift : ba^ meber bie S^xt, nod^ aud) bie (Srfd^einung in ber 
3eit aus 2;^eilen befte^t, bie bie fleinftcn ftnb, unb ta^ bod^ ber ßuftanb 

15 bcS 2)tngcS bei feiner SSerönberung burc^ alle biefe S^^eile als Elemente 
ju feinem jmeiten B"ftcinbe übergel^e. ©S ift fein Unter fc^ieb beS 3Re= 
alen in ber @rfd^einung, fo mie fein Unterfc^ieb in ber ©röfee ber Briten 
ber fleinfte; unb fo ermöd^ft ber neue Suftanb bcr 9fiealitdt oon bem 
erften an, barin biefe nid^t mar, burd^ alle unenblic^e ®rabe berfelben, 

20 beren Unterfd^iebe öon einanber inSgefammt fleiner ftnb, als ber gmifc^en 
unb a. 

SBeld^en ?Ru^en biefer @a^ in ber 5Raturforfd^ung l^aben möge, baS 
gel^t uns ^ier nid^ts an. Slber mte ein fold^er <Ba^, ber unfre ©rfenntnife 
ber5Ratur fo ju ermeitern fd^eint, oöllig a priori möglid^ fei, baS erforbert 

25 gar fe^r unfere Prüfung, menn gleid^ ber 2lugenfd[)ein bemeifet, ta^ er 
mirflic^ unb rid^tig fei, unb man alfo ber %xqqz, mie er möglid^ gemefen, 255 
überhoben ju fein glauben mod^te. 2)enn eS giebt fo mancherlei unge= 
grünbete Slnmafeungen ber ermeiterung unferer ©rfenntnife burd^ reine 
SSernunft: ha^ eS jum allgemeinen ©runbfa^ angenommen merben mu^, 

30 beS^alb burdjauS mifetrauifc^ i^u fein unb ol)ne©ocumente, bie einegrünb= 
lidi)e 3)ebuction oerfd)affen fönnen, felbft auf ben fldrften bogmatifc^en 
aSeroeiS nid)tS bergleid^en ju glauben unb anjunel^men. 

2111er Buwad^S beS empirifc^en (SrfenntniffeS unb jeber ^ortfd^ritt 
ber 2Bal)rne^mung ift nicljtS als eine (grmeiterung ber Seftimmung beS 

3s innern @inneS, b. i. ein i5rortgang in ber ßeit, bie ©egenftdnbe mögen 
fein, meldte fte moUen, ©rfdjeinungen ober reine Slnfdjauungen. 5)iefer 
iJortgang in ber B^it beftimmt afleS unb ift an ftc^ felbft burd^ nichts 

12* 



180 etementarle^rc. II.ST^c«. Xrangfc. 809«. l.abtl^. l.S3u^. 2.^oi4>tfl. 

tociter beftimmt; b. i. bic 3:]^cilc beffclben ftnb nur in bcr ßeit unb bux(ii 
bte @Qnt^e|t§ berfelben, fte aber nid^t öor i^r gegeben. Um beSmillen ift 
ein jeber Übergang in ber 2Bal^rne{)mung gu etwas, tt)a§ in ber ßcit folgt, 
eine 33eftimmung ber Seit burc^ bie (ärjcugung biejer 2Ba^rnel)mung, 
unb ha jene immer unb in allen il^ren 2{)eilen ein ©rofee ift, bie @r^eu= 5 
gung einer 2Ba^rnef)mung aU einer ©röfee burdf) alle ®rabe, bereu -feiner 
ber fleinfte ift, üon bem ßero an bis gu \i)xem beftimmten ®rab. hieraus 
erl^etlt nun bie 3J?ßglid)feit, ein ®efe^ ber SSeränberungen i^rer ^orm 

256 naö) a priori ju erfennen. 2Bir anticipiren nur unfere eigene Slpiprel^en* 
fton, bereu formale 23ebingung, baiteunSüor aller gegebenen 6rfd)einung 10 
felbft beimol^nt, aUerbingS a priori mufe erfannt werben tonnen. 

©0 ift bemnac^, eben fo toie bie Seit bie finnli(3^e 23ebingung a priori 
öon ber ÜKögli(!^!eit eines continuirlid)en Fortganges beS ßpftirenben 
gu bem folgenben entl^ält, berSSerftanboermittelft berginl^eit ber 2lpper= 
ception bie 23ebingung a priori ber ?!J?Dglid)feit einer continuirliti^en 33c= 15 
ftimmung aller ©teilen für bie erfd)eiuungen in biefer ßeit burd^ bie 
Steige oon Urfac^en unb SBirfungen, beren bie erftere ber legieren i|r 
2)afein unauSbleiblici^ nad) [\ä) giel^en unb baburc!^ bie empirifc^e (5r= 
fenntnife ber Seitoer^ltniffe für jcbe ßeit (allgemein), ^mitl^in obiectio 
gültig mad^en. 20 

C. 

dritte Sfndogie. 

®ruubfa^ beS ßuQleic^feinS «ac^ ^em ©efe^e ber 
Bec^felmirtung ober ©emeinfd^aft. 

SHUe ©ubftanjen, fo fern fic im 0taume als gugleid) toal)r= 25 
genommen »erben fönnen, finb in burc^gdngiger 2ßec^fel= 
wirfung. ^) 

SSeWeiS. 

ßugleic^* ) finb 2)inge, wenn in ber empirifdjen Slnfd^auung bie 

257 2Bal)rnel^mung beS einen auf bie SBal^rnel^mung beS anberen med^f el= 30 



') A'; @runbfa^ ber @etneinfc^aft* 

3lfle ©ubftanjen, fo fern fie 3 u 9 1 e i (^ f Inb, [teilen in bur(i)gän9iger ©entein« 
f(i)aft (b. t. 2öe^fel«)irfun9 unter etnanber). 

') Der erste Absatz ist ein Zusatz von A^ 



S. Slbfd^mtt. ^t)ftcmottfd^c Sorftettung otter f^nt^ctlfii^cn ©runbfä^e. 181 

feit ig folgen fann (welc^eg in ber Beitfolge ber (Srfcf)einungen, toie beim 
gtoeiten ©runbfa^e gegeigt toorben, nid^t gefc^el^en fann). @o !ann id^ 
meine SBo^rnel^mung juerft am 5J?onbe unb nac^l^er an ber @rbe, ober 
aud^ umgefel^rt perft an ber @rbe unb bann am ÜJ?onbe anfteflen, unb 

5 barum, weil bie SBa'^rnelöntungen biefer ©egenftänbe einanber mec^fel» 
feitig folgen fönnen, fage id^, pe e?:iftiren jugleic^. 3^un ift ba§ Sugleid^* 
fein bie (5;ciftens be§ ^Mannigfaltigen in berfelben 3eit. 3J?an fann aber 
W 3eit felbft ni^t mal^rnel^men, um barauS, ba^ 2)inge in berfelben 3eit 
gefegt ftnb, abgunel^men, ba^ bie SBa^rne^mungen berfelben einanber 

10 toedljfelfeitig folgen fönnen. 3)ie iSi)ntl)eft§ ber ©inbilbungöfraft in ber 
Slpprel^enjton ȟrbe alfo nur eine jebe biefer SBa'^rnelimungen als eine 
fold^c angeben, bie im ©ubjecte ba ift, menn bie anbere ni(t)t ift unb tt)ec^= 
fclsmeife, nic^t aber ba^ bie Dbiectc jugleid) feien, b. i., wenn ba^ eine ift, 
ba« anbere auc^ in berfelben 3eit fei, unb bafe biefeS not^menbig fei, bamit 

15 bie SBa^rnel^mungen mec^felfeitig auf einanber folgen fönnen. ^olglic^ 
tüirb ein SScrftanbeSbcgriff öon ber mec^felfeitigen §olge ber 33eftimmun= 
gen biefer aufeer einanber jugleic^ e?:iftirenben 3)inge erforbert, um gu fa= 
gen, ba^ bie tüed)f elf eilige ^olge ber Bal^rne^mungen im Dbjecte gegrün« 
bet fei, unb ba§ 3"9tcic^fci" baburd^ als obfectio üorguftellen. 3Run ift 

50 aber baS äier^dltntfe ber ©ubftanjen, in meld^em bie eine SSeftimmungen 
entl^dlt, moDon ber ®runb in ber anberen entl^alten ift, baS SSer^dltnife 258 
beS ©influffeS, unb menn toec^felfeitig biefeS ben ®runb ber 33eftimmun= 
gen in bem anberen enthalt, ba§ SSerpltni^ ber ©emeinfc^aft ober 2Be(^= 
felmirfung. 2llfo fann ba§ 3u9lctt^fci" ber ©ubftanjen im Sfiaume nic^t 

25 anberS in ber 6rfaf)rung erfannt merben, al§ unter SSorauSfe^ung einer 
Sßed^felroirfung berfelben untereinanber; biefe ift alfo aud^ bie 23ebingung 
ber 3Röglid^feit ber 25inge felbft als ©egenftdnbe ber ©rfal^rung. 

2)inge ftnb jugleic^, fo fern fte in einer unb berfelben 3«it e?:iftiren. 
SBoran erfennt man aber: ba^ fte in einer unb berfelben Qüi ftnb? 2Benn 

30 bie Orbnung in ber ©ijnt^ejiS ber Slppre^enfton biefeS 9J?annigfaltigen 
gleichgültig ift, b. i. üon A burd^ B, C, D auf E ober auc^ umgefe^rt oon 
E 3U A ge^en fann. 2)enn märe fie in ber 3eit nad^ einanber (in ber Drb* 
nung, bie oon A anl^ebt unb in E enbigt), fo ift eS unmöglid^, bie 2lp= 
pre^enfion in ber 2Ba^rne^mung oon E angul^eben unb rücftoörtS ju A 

35 fortzugeben, meil A jur »ergangenen B^it geprt unb alfo fein ©egenftanb 
ber Slppre^enjion me^r fein fann. 

?Rc^met nun an: in einer SKannigfaltigfeit üon «Subflanjcn als 6r= 



182 eiemcntorle^rc. II. %f)i\l 3:ranäfc. 809«. 1. Slbtt). 2. mäf. 2. J£>auptft. 

f (Meinungen ttJäre febe berfelben oöUig ifolirt, b.i. feine »irfte in bie onbere 
unb empfinge öon biejer mec^jelfeitig (äinflüffe, fo jage id^: ba^ bQ§ ßu» 

259 gleid^fein berfelben fein ©egenftanb einer möglichen SBa^rnel^mung fein 
tDürbe, unb bo^ baS ^afein ber einen burd^ feinen 2Beg ber empirifd^eu 
@i)nt{)eft§ auf ba§ ©afein ber anbern fufjren fönnte. 2)enn üjenn it)r eud^ 5 

• gebenft, fte wären burc^ einen oötlig leeren dianm getrennt, fo toürbe bie 
SBa^rnel^mung, bie üon ber einen jur anbern in ber ßeit fortgel^t, jttar 
biefer il^r 3)afein öermittelft einer folgenben 2Bal^rnel)mung befttmmen, 
aber m(^t unterfc^eiben fönnen, ob bie @rfci^einung obiectio auf bie erfterc 
folge, ober mit jener ötelmel^r jugleid^ fei. 10 

@ö mufe aifo nod) aufeer bem bloßen 2)afein etwas fein, woburc^ A 
bem B feine ©teile in ber ßeit befiimmt unb umgefel^rt auc^ toieberum 
B bem A, weil nur unter biefer SSebingung gebadete ©ubftanjen als ju= 
gleich e?:iftirenb em|)irifc^ öorgefteflt werben fönnen. ^iun beftimmt 
nur baöienige bem anbern feine ©teile in ber ßeit, waö bie Urfaci^e üon 15 
il^m ober feinen 23eftimmungen ift. Sllfo mufe jebe ©ubftauj (ba jte nur 
in 2lnfel)ung il)rer Seftimmungen ^olge fein fann) bie ^aufalitdt gewiffer 
Seftimmungen in ber anbern unb jugleid^ bie 2Birfungen öon ber 6aufa= 
lität ber anbern in fic^ enthalten, b. i. jte muffen in bqnamifd^er ®emein= 
fd^aft (unmittelbar ober mittelbar) ftel^en, wenn ba§ ßugleic^fein in trgenb 20 
einer möglidjen ©rfal^rung erfannt werben foU. ^iun ift aber alles ba^-- 
ienige in Slnfe^ung ber ©egenftdnbe ber (5rfaf)rung not^wenbig, o^ne wel= 

260 c^eö bie (Srfa^rung öon biefen ©egenftönben felbft unmöglich fein würbe. 
Sllfo ift eS allen ©ubftangen in ber ©rfc^einung, fo fern fte augleid^ ftnb, 
notl^ttJenbig, in burd^göngiger ©emeinfc^aft ber 2Be(^felwirfung unter ein» 25 
anber gu ftel)en. 

2)aS SBort ©emeinfc^aft ift in unferer Spxa6)t gweibeutig unb fann 
fo oiel als communio, aber aud^ als commercium bebeuten. Sßir bebienen 
uns l)ier beffelbeu im le^tern 6inn, als einer bt)namifd^cn ®emeinfc^aft, 
o^ne weld^e felbft bie locale (communio spatii) niemals em|)irtfd^ erfannt 30 
werben fönnte. Unferen (ärfal^rungen ift eS leicht anjumerfen, ba^ nur 
bie continuirlid^en ßinflüffe in aUen ©teilen be<3 Flaumes unfern Sinn 
Don einem ©egenftanbe jum anbern leiten fönnen, ha^ baS ßid^t, weld^eS 
jWifc^en unferm Sluge unb ben SBeltförpern fpielt, eine mittelbare ®e= 
meinfc^aft äwijc^en unS unb biefen bewirfen unb baburd^ baS ßugleic^fein 35 
ber legieren beweifen, bafe wir feinen £)rt empirif(^ oerdnbern (biefe 2Ser= 
änberung wal)rnef)men) fönnen, ol)ne ba| uns atlerwörts 3Jiaterie bie 



3. 3lbfc^nttt. ©Qftematlf^e SSotfteUung aacr f^ntl^ettf^cn ©nmbfS^e. 183 

SBo^rnel^munö unfercr @tette mSglid^ mad^e, unb biefe nur oermittelft 
il^re§ ß)ect)felfeitigen (äinfluffcS i^r 3wglci(^fein unb baburc^ bi§ ju bcn 
entlegenften ®egenftänben bie 6oe?:i[tenj berjelben (ob^mar nur mittelbar) 
bort^un fann. Dl^ne ®emeinf(^aft i[t febe SBal^rne^mung (ber@rj(^einung 

5 im SRaume) üon bcr onbern abgebrod^en, unb bie ^ette empirijc^er 2Sor= 
fteflungen, b. i. ©rfa^rung, tt)ürbe bei einem neuen Dbject ganj öon oorne 
anfangen, ol^ne ba^ bie öorige bamit im geringften jufammen^dngen ober 26i 
im ßcitöerl^dltniffc fte^en fönnte. 2)en leeren Sfiaum mill id) ^ieburd^ gar 
ni^t miberlegen: benn ber mag immer fein, wol^in 2Ba^rnel)mungen gar 

10 nic^t reid^en, unb alfo feine cmpirifd^e ©rfenntnife beS 3"öI^^^f^i"S f*<it^- 
finbet; er i[t aber alöbann für alle unfcre möglidje ©rfa^rung gar fein 
Dbiect. 

3ur (ärlduterung fann folgenbeö bienen. 3« unferm ©emüt^e muffen 
alle (ärfd^einungen, als in einer möglichen (Srfal^rung entgolten, in ®c= 

15 mcinf(I)aft (communio) ber 2lpperception ftel^en; unb fo fern bie ®egen= 
ftönbe als gugleic^ e;riftirenb oerfnüpft üorgefteUt toerben follen, fo muffen 
fte i^reSteUe in einer ßeit me^felfeitig beftimmen unb baburc^ ein^anjeS 
ausmachen. <öoU biefe fubjectioeÖemeinfc^aft auf einem obiectioen®runbc 
berufen, ober auf ©rfc^einungen als ©ubftaujen belogen werben, fo mufe 

20 bie SBal^rnel^mung bcr einen als ®runb bie SBa^rneljmung ber anbern 
unb fo umgefel^rt möglid^ mad^en, bamit bie @ucceffton, bie ieberjeit in 
ben SBal^rne^mungen al§ Slpprel^enftonen ift, nic^t ben Dbj[ecten beigelegt 
werbe, fonbern biefe als suQ'lci^ ejriftirenb oorgeftettt werben fönnen. 
2)icfeS ift aber ein wec^felfeitiger ©influfe, b. i. eine reale ®emeinfcl)aft 

25 (commercium) bcr Subftanjen, of)ne wcld^e alfo baS empirifd^eSSer^öltnife 
beS Sußlcic^feinS ni(^t in ber @rfal)rung ftattfinben fönnte. 2)urd^ biefeS 
Commercium mad^cn bie (Srfd^einungen, fo fern fte aufeer einanber unb 262 
bod^ in SSerfnüpfung fielen, ein 3ufammengefe^teS aus (compositum 
reale), unb bergleic^en(5ompoftta werben auf mand^erlei 2lrt möglich- 2)ie 

30 brei bgnamifd^en SSer^dltniffe, barauS alle übrige entfpringen, ftnb ba^er 
baS bcr '^n\)äxin^, ber Confequen^ unb ber (Sompofttion. 



SDieS finb benn alfo bie brei Slnalogicn ber ©rfal^rung. (Sie fmb 
nid^tS anbreS, als ©runbfd^e ber SSeftimmung beS 2)afeinS ber ßrfc^ei^ 
nungen in ber 3cit nad^ allen brei modis berfelben, bem 53erl^dltniffe ju 



184 eicmctitarle^re, IL 3;^cit. Sranäfc. Öogif. l.Slbtl^. 2. 93ud^. 2. Jpouptft. 

ber Bett felbft al§ einer ®röfee (bie ®röfee be§ 2)a[ein§, b. i. bte 2)auer), 
bem SSer^altniffe in ber Qtxt al§ einer 9^eit)e (nad^ einanber), enblic^ auc^ 
in i^r olä einem ^ntiegriff aUeS 2)a[ein§ (gugleic^). 2)iefe (Sin^eit ber 
ßeitbeftimmung ift burd^ unb burd^ bi)namijd), b. i. bie Seit wirb nid)t 
als bn^ienige angefel^en, worin bie (ärfa'^rung unmittelbar jebem 2)afein 5 
feine Stelle be[timmte, ttelc^eS unmöglich ift, meil bie abfohlte ßeit !ein 
®egenftanb ber SBa'^rnel^mung ift, womit ©rfc^einungeu fönnten j^ufam^ 
mengel^alten werben; fonbern bie Siegel be§3Serftanbe§, burc^ mi\6)t allein 
ba^ 2)afein ber ©rfc^einungen ftjnt^ettfd^e ©in^eit nad^ S^itoerl^dltniffen 
befommen fann, beftimmt jeber berfelben i^re ©teile in ber Seit, mithin lo 
a priori unb gültig für alte unb jebe ßett. 

263 Unter 5Uatur (im empirifd^en SSerftanbe) üerftel^en wir ben 3ufa«i» 
men^ang ber (grfd^einungen i^rem 5)afein nad^ nac^ notl)wenbigen S^ie* 
geln, b. i. na^ ®efe^en. (5§ finb alfo gewiffe ®efe^e unb ^war a priori, 
weld^e aöererft eine 5Ratur möglid^ machen; bie empirifd^en fönnen nur 's 
ocrmittelft ber ßrfa^rung unb jwar jufolge iener urfprünglid^en ®efe^e, 
nad) weld^en felbft (ärfal^rung allererft möglich wirb, ftattfinben unb gc= 
funben werben. Unfere Slnalogien fteHen alfo eigentlid^ bie ülaturein^eit 
im ßufammenl^ange aüer ©rfc^einungen unter gewiffen 6;cponenten bar, 
welche nichts anberä auSbrüdfen, al§ ha§ SSerpltni^ ber ^t\t (fo fern fie 20 
aUcS 2)afein in ftc^ begreift) ^ur (äinl)eit ber 2lppcrception, bie nur in 
ber @9nti)epö nad^ Spiegeln ftattfinben !ann. ßufammen fagen fie alfo: 
alle ©rfd^einungen liegen in einer 5Ratur unb muffen barin liegen, weil 
o'^ne biefe (äint)eit a priori feine ©inl^eit ber ©rfa^rung, mitl^in aud^ feine 
SÖeftimmung ber ©cgenftdnbe in berfelben möglich wdre. 25 

Über bie SBeweiSart aber, beren wir un§ bei biefen tranSfcenbentalen 
^Raturgefet^en bebtent ^aben, unb bie @igentt)ümlid^feit berfelben ift eine 
Slnmerfung ju machen, bie jugleic^ al§ SSorfc^rift für ieben anbern SSer» 
fud^, inteltectuelle unb jugleid^ fi)ntl^etifc^e @ä^e a priori ju beweifen, fe^r 
wichtig fein mufe. .statten wir biefe Sinologien bogmatifd^, b. i. auö 23e= 30 

264 griffen beweifen woUen: bafe ndmlid^ aUeS, xoa§> e?:iftirt, nur in bem an= 
getroffen werbe, wa§ bel)arrlidt) ift, ta^ jebe SSegeben^eit titoa^ im vorigen 
ßuftanbe oorauSfe^e, worauf fie nad^ einer JRegel folgt, enblic^ in bem 
5Jiannigfalttgen, ba§> jugleid^ ift, bie ßuftdnbe in SSejie^ung auf einanber 
nac^ einer 3ftegel jugleid^ feien (in @emeinfct)aft ftel^en), fo wdre alle 23e» m 
mü^ung gdn^lic^ öergeblid^ gewefen. 2)enn man fann oon einem @egen= 
ftanbe unb beffen 2)afein auf ba^ 2)afein be§ anbern ober feine 2lrt ju 



3. 2lbf(3^nttt. @i)[tcmattfc^c «öorfteUung attcr fi)iitl)etif(^en ©ninbfä^e. 185 

e;ciftiren burd^ blofee Segriffe biefer 2)inge gar ntc^t fommen, man mag 
biefelbe 3ergUebern, tüte man tüoüe. 2Ba§ blieb un§ nun übrig? 2)ie 2Rög= 
lid^feit ber ©rfal^rung als einer ©rfenntnife, barin un§ alle ©egenftanbe 
3ule|t muffen gegeben üjerben fönnen, tuenn i^re SSorfteUung für un§ ob= 
5 |ectit)e 9lealität l^aben fofl. 3" biefem ©ritten nun, beffen »efentlic^e 
^orm in ber f^ntl^etifc^en @inl^eit ber Slpperception aller ©rfc^einungen 
befielet, fanben mir SSebingitngen a priori ber burd^gdngigen unb not^= 
iDenbigen ßeitbeftimmung alles 2)afein§ in ber ©rfc^einung, o^ne meiere 
felbft bie einpirif^e ßeitbeftimmung unmöglich) fein tüürbe, unb fanben 

10 3f{egeln ber fgnti^etifci^en ©inl^eit a priori, t)ermittelft beren mir bie @r= 
fa^rung anticipiren fonnten. 3n Ermangelung biefer 9Ket^obe unb bei 
bent 2Bal§ne, ft)nti^etif(l)e (Sä^e, meldte ber (ärfal)rung§gebraud) be§ 23er= 
ftanbeS al§ feine ^rincipien empfie'^lt, bogmatifc^ bemetfen gu it)ollen, ift 
es benn gef(i^el)en, ba^ oon bem (Sa^e beS gureidienbcn ©runbeS fo oft, 

15 aber immer öergeblid^ ein SSemeiS ift t}erfud^t morben. 2ln bie beibe übrige 265 
Slnalogien l^at niemanb gebadet, ob man ftc^ tl^rer gleich immer fttll= 
fd^meigenb bebiente,*) meil ber Seitfaben ber Kategorien fepe, ber allein 
jebe ßücfe beS SSerftanbeS fomol^l in Gegriffen als ©runbfä^en entbecfen 
unb merflid^ maci^cn fann. 



20 4. 

3)ie ^oftulate beS em:pirifcl^en 2)en!enS überl^aupt. 

1. SSaS mit ben formalen S3ebingungen ber (ärfal^rung (ber 2ln= 
fd^auung unb ben SSegriffen nad^) übereiitfommt, ift möglid^. 

2. 2ßaS mit ben materialen 33ebingungen ber Erfahrung (ber ©mp' 266 
25 finbung) jufammenpngt, ift mtrflic^. 



*) 2)ic etnl)eit beä SGßeltganäen, in roeldöctn oHe (Srfd^einungen oerfnüpft fein 
foUcn, ift offenbar eine blo&e Folgerung be§ Ingelheim angenommenen ©runb» 
fa^eä ber ©emeinfciiaft aller ©ubftonaen, bie augicid) finb: benn wären fie ifoltrt, 
fo würben fie nid^t alS Stjeile ein ©anaeS ouSmad^en unb wäre i^re SBerfnüpfung 

30 (SGBeci^felwirlung beä aJ?onnigfaItigen) nid^t fc^on um be§ 3ugleid)feinä willen not^- 
wenbig, fo fönnte man au8 biefem aU einem blofe ibealen 53erpltnt§ auf Jene aU 
ein reales ni(i)t fc^liefeen. Sötewof)l wir on feinem Drtgejeigt l^aben: ba% bie ®e- 
meinfci^aft eigentlich ber ©runb ber SRoglid^feit einer empirifc^en (Srienntnife ber 
ßoejiftcnä fei, unb ba^ man al\o eigentlich nur au8 biefer auf jene aU il)re Se« 

35 bingung aurüd f^lic|e. 



186 etemcntatlc^re. II. S^cil. Sranöfc. Gogtf. 1. SHbt^. 2. 93u(%. 2. ^ouptft. 

3. 2)effen 3u[ammen^ang mit bein 2Birflid[)en nad^ allgemeinen 23e= 
bingungen ber ©rfatirung beftimmt ift, ift (e?:i[tirt) notl)rocnbig. 

©rlöuterung. 

2)ie Äütegorien ber ÜJJobalität l^aben i>a^ 23e[onbere an jtd^: ba^ fte 
ben 23egnff, bem fie al§ ^räbicote beigefügt merben, al§ 23eftimmung be§ s 
Dbiectä nic^t im minbeften oermel^ren, fonbern nur baS 93erl^ältnife jum 
©rfenntnifeöermögen auSbrucfen. SBenn ber SSegriff eineiS 2)ingeö fion 
gan^ DoH[tänbig ift, fo fann ic^ boc^ nod^ oon biefem ©egenftanbe fragen, 
ob er blo^ möglich ober aud) mirtlid), ober, »enn er ba§ lefetere ift, ob er 
gar auc^ notl^menbig fei? ^iebur(^ werben feine SÖeftimmungen me^r im lo 
Obfecte felbft gebockt, fonbern e§ fragt fid^ nur, toie e§ ftc^ (fammt allen 
feinen 33eftimmungen) jum SSerftanbe unb beffen empirifc^en ©ebrauc^e, 
jur empirifc^en Urt^eilSfraft unb jur SSernunft (in il^rer Slnioenbung auf 
©rfa'^rung) öer^alte. 

eben um beSmiUen ftnb aud^ bie ©runbfd^e ber 2Robalitdt nid^tS is 
weiter, al§ ©rflärungen ber 33egriffe ber ^IRöglic^feit, SBirflic^feit unb '^Slotf)-- 
»enbigfeit in i^rem empirifc^en ©ebraud^e unb ^iemit jugleic^ 9fteftrictio» 
ncn aller Kategorien auf ben blofe empirifc^en ©ebraucf), ol^ne ben tran§= 
267 fcenbentalen jujulaffen unb ju erlauben. SDenn menn Dtefe nid^t eine 
blofe logifd^e SÖebeutung l^aben unb bk ?5orm be§ ©enfenS anal^tifd^ 20 
auSbrücfen f ollen, fonbern 2)inge unb beren ^JJöglic^feit, SBirflic^feit 
ober 5Rott)n3enbigfeit betreffen foQen, fo muffen fie auf bie möglid^e ©r* 
fal^rung unb beren f^nt^etifd^e @inl^cit ge^en, in welcher allein ®egen= 
ftänbe ber (Srfenntnife gegeben werben. 

2)aö ^oftulat ber 3Högli c^ feit ber ©inge forbert alfo, bafe ber 25e= 25 
griff berfelben mit ben formalen Sebingungen einer @rfal)rung überhaupt 
jufammenftimme. 2)iefe, nömlic^ bie obiectioe ^orm ber (ärfa^rung fiber= 
laupt, entplt afier alle ©gntl^efi^, meiere jur (ärfenntnife ber Dbjecte er* 
forbert wirb, ©in Segriff, ber eine ©^ntl^efiö in ft(^ fa&t, ift für leer ju 
Italien unb be^iel^t fic^ auf feinen ©egenftanb, wenn biefe ©^nt^eftS ni^t 30 
jur ©rfalirung geprt, entweber al§ oon i^r erborgt, unb bann Reifet er 
ein empirifc^er 23egriff, ober al§ eine folc^e, auf ber al§ Sebingung 
a priori ©rfalirung überl)aupt (bie ^orm berfelben) berul)t, unb bann ift 
es ein reiner Segriff, ber bennoc^ jur ©rfa^rung gel^ört, weil fein Db* 
iect nur in biefer angetroffen werben fann. 2)enn wo wiß man ben (l^a= 35 



3. 2l6f(^nttt. @J)ftcmoti|ct)e SorftcUung aUet \t)ntfjtti\ä)en ©runbfÄ^c 187 

raftcr ber ^RögUd^feit eineö ®egen[tanbe§, ber hüv6) einen fQntl^eti|c^en 
SSegriff a priori gebad)! löorben, l^erne^men, wenn eö nid^t öon ber @Qn= 
t^eftS gef(!^ie^t, welche bie ^orm ber empirijc^en ©rfenntni^ ber Dbiecte 
au§ma(^t? 2)afe in einem foldien Segriffe !ein SBiberjprud^ entl)alten fein 268 

5 muffe, ift 3ü)ar eine notl^tnenbige logifc^e SÖebingung ; aber pr objcctiüen 
aieaUtdt be§ SSegrip, b. i. ber SRöglid^feit eines foldien @egenftanbe§, 
als burd^ ben 23egriff gebac^t wirb, bei weitem nic^t genug. (So ift in bem 
SSegrtffe einer ?5rtgur, bie in ^wei geraben Sinien eingefc^loffen ift, fein 
SBiberfprud^, benn bie SSegriffc Don awei geraben Sinien unb beren 3u= 

10 fammenfto^ung enthalten feine SSerncinung einer ?5tgur; fonbern bie Un= 
möglid^feit berul^t nid^t auf bem begriffe an ftd^ felbft, fonbern ber (5on» 
ftruction beffelben im JRaume, b. i. ben Sebingungen be§ 9laume§ unb 
beriöeftimmung beffelben; biefe ^aben aber mieberum i^rc objectioe 3fleali= 
tot, b. i. fte gelten auf m5glici)e £)inge, weil fte bie ^orm ber ©rfa^rung 

15 ftberl^aupt a priori in ftc^ entl^alten. 

Unb nun wollen wir ben ausgebreiteten 3llu^en unb ©influfe biefeS 
^oftulatS ber 2Wögltd^feit oor Slugen legen. SBenn id^ mir ein S)ing öor= 
fteUe, ha§> bel^arrlic^ ift, fo bafe alles, waS ha wed^felt, blofe ju feinem ßu- 
ftanbe gel^ört, fo fann ic^ niemals auS einem foldien begriffe allein er= 

20 fenncn, bafe ein bergleid^en $Ding möglid^ fei. Dber td^ fteUe mir etwas 
öor, weld^eS fo befc^affcn fein foll, ta^, wenn eS gefegt wirb, jeber^eit unb 
unauSbleibltd^ etwas anbereS barauf erfolgt, fo mag biefeS aUerbingS o^ne 
SBiberfpruc^ fo gebadet werben fönnen; ob aber bergleid^en ©igenfd^aft 
(als (Saufalitdt) an irgenb einem möglichen 2)inge angetroffen werbe, 

25 fann baburc^ nic^t geurf^eilt werben, ©nblid) fann id^ mir uerfd^iebene 
2)inge (©ubftauäen) üorftellen, bie fo befd^affen ftnb, ha^ ber ßuftanb beS 269 
einen eine golge im ßuftanbe beS anbern nad^ ftd^ jte^t unb fo we^felS» 
weife; aber ob bergleic&en SSerl^ältntfe irgenb £)ingen gufommen fönne, 
fann aus biefen Gegriffen, welche eine blofe wiHfürlic^e ©qnt^eftS ent= 

30 l^alten, gar nic^t abgenommen werben. 5iur baran alfo, ba^ biefe begriffe 
bie SSerl^dltniffe ber Sßa^rne^mungen in feber ©rfa^rung a priori auS» 
brüdfen, erfennt man i^re objectioe JKealitöt, b. i. i^re tranSfcenbentale 
SBal^r^cit, unb jwar freiließ unabhängig oon ber ©rfalirung, aber bod^ 
nid^t unabpngig oon atter Se^ie^ung auf bie §orm einer ©rfa^rung über= 

35 ^aupt unb bie f^nt^etifd^e ©in^eit, in ber allein ©egenftdnbe empirifc^ 
fönnen erfannt werben. 

SBenn man ftd^ aber gar neue Segriffe oon «Subftanjen, oon Ärdften, 



188 eicntcntarletire. II. X^ett. SranSfc. 8ogif. 1. Slbtl^. 2. S3u(ä^. 2. ^au^jtft. 

oon SBed^felmirfungen au§ bem ©toffe, ben un§ bie 2Bal^rnelf)mung bar* 
bietet, machen tüoQte, ol^ne Don ber (5rfa{)rung felbft bog 23eifpiel i^rcr 
SSerfniipfung ju entlet)nen: fo mürbe man in lauter ^irngefpin[te gera= 
t^en, beren TOöglic^feit ganj unb gar fein Äenngeic^en für ftc^ l^at, weil 
man bei i^nen nid^t ©rfa'^rung jur 2el^rertn annimmt, nod^ bteje 23e= 5 
griffe üon i'^r entlehnt. 2)ergleic^en gebiditete Segriffe !önnen ben (S^a= 
rafter i^rer 9J?öglid)fett nid^t fo, mie bie Kategorien, a priori aU 33ebin= 
gungen, üon benen aUe ©rfa'^rung abpngt, fonbern nur a posteriori al3 
fold^e, bie burd^ bie (ärfa^rung felbft gegeben merben, befommen, unb 

270 il^re 5RögU(i^feit mufe entmeber a posteriori unb empirifd^, ober fie fann lo 
gar nic^t erfannt merben. 6ine <Subftanj, tüel(t)e bel^arrlic^ im 3fiaume 
gegenmdrtig märe, boc^ ol^ne iijn ju erfüllen (mie baöfenige ?!J?ittelbing 
Smifd^en üJ?aterie unb benfenben SBefen, melc^eS einige ^aben einfül^rcn 
moHen), ober eine befonbere ©runbfraft unfereg ®emüt^§, ba§ Künftige 
gum öorauS anjufc^auen (nic^t etma blofe ju folgern), ober enblic^ ein is 
SSermögen beffelben, mit anbern 3J?enfc^en in ©emeinfc^aft ber ©ebantcn 
äu fte^en (fo entfernt fte auc^ fein mögen): ha§i fmb SSegriffe, beren ÜKög= 
lic^feit gang grunbloS ift, meil fie nic^t auf ©rfal^rung unb beren befannte 
®efe^e gegrünbet werben fann unb ol^ne fte eine miüfürlict)e ®ebanfen= 
öerbinbung ift, bie, ob fie jmar feinen Sßiberfpruc!^ enthält, boc^ feinen 20 
Slnfpruc^ auf obiectioe 3flealität, mithin auf bie 5D?öglid^feit eines folc^en 
®egenftanbe§, al§ man ftd^ ^ier benfen min, mad^en fann. 2ißa§ 9flealitdt 
betrifft, fo oerbietet e§ fic^ mol^l oon felbft, ftc^ eine folc^e in concreto ju 
benfen, of)ne bie (ärfa^rung ju ^ülfe ju nel^men: meil fte nur auf empfin= 
bung, als 50?aterie ber (Srfa^rung, gel)en fann unb nidl)t bie ^^orm beS 25 
SSerf)dltniffe§ betrifft, mit ber man allenfalls in @rbi(^tungen fpielen 
fonnte. ■ 

aber id^ laffe alles üorbei, beffen 5}?öglid^feit nur auS ber 2Birflic^= I 
feit in ber (Srfal^rung fann abgenommen merben, unb ermdge l^ier nur bie 
5Kögli(l)feit ber 2)inge burc^ ^Begriffe a priori, öon benen ic^ fortfahre ju 30 

271 bel^aupten, \)a^ fie niemals auS foldjen Gegriffen für fic^ allein, fonbern 
jebergeit nur als formale unb obiediüe Seöingungen einer ©rfa^rung 
übert)aupt ftattfinben fönnen. 

(SS ^t jmar ben Slnfc^ein, als menn bie 2Röglid;feit eines Triangels 
aus feinem begriffe an ftd) felbft fönne erfannt merben (üon ber (ärfaf)' :« 
rung ift er gemife unabhängig); benn in ber 2;^at fönnen mir i^m gdnj» 
Uc^ a priori einen ©egenftanb geben, b. i. i^n conftruiren. SBeil bicfeS 



3. SKBfe^nitt. ©tjftcmotifd^e SSorftcüung oöer fQiit'^etifc^cn ©runbfö^e. 189 

aber nur bie S^orm öon einem ®egen[tanbe ift, fo tioürbe er bodf) immer 
nur ein ^robuct ber ©inbilbung bleiben, üon beften ®egen[tanb bie 5J?Dg» 
Ud)feit nod^ gmeifel^aft bliebe, al§ moju nod) etwas met)r erforbert mirb, 
ndmlid^ ba^ eine fold)e ^igur unter lauter 33ebingungen, auf benen aüe 

5 ©egcnftdnbe ber (Srfal^rung berul^en, gebadet fei. 2)afe nun ber 9?aum 
eine formale Sebingung a priori öon äußeren ®rfal)rungen fei, tia^ eben 
biefelbe bilbenbe @Qnt^eft§, moburc^ mir in ber (5inbilbung§fraft einen 
Triangel conftruiren, mit berjenigen gönjlic^ einerlei ift, meiere mir in 
ber 2lppre'^en|ton einer (Srfd^einung ausüben, um un§ baoon einen @r» 

10 fa^rungSbegriff ju machen: ha§ ift e§ allein, ma§ mit biefem SÖegriffe bie 
SSorfteÜung üon ber 3J?öglici)feit eines folc^en 2)inge§ üerfnüpft. Unb fo 
ift bie 2J?Dgli(i)feit continuirlidjer ®rofeen, \a fogar ber ®röfeen über= 
l^aupt, meil bie ^Begriffe baüon inSgefammt fqnt^etifd^ ftnb, niemals auS 
ben SSegriffen felbft, fonbern auS i^nen als formalen S3ebingungen ber 272 

15 S3eftimmung ber ©egenftönbe in ber ©rfa^rung überl^aupt aKererft flar; 
unb mo foüte man aud) ©egenftänbe fud^en moUen, bie ben ^Begriffen cor= 
refponbirten, mdre eS nicl)t in ber (Srfa^rung, burd) bie unS allein ©egem 
ftdnbe gegeben merben? SBiemol^l mir, Dl)ne eben 6rfal)rung felbft ooran= 
gufci^irfen, blofe in 23ejiel)ung auf bie formalen SSebtngungen, unter mel^ 

20 d^en in il)r überhaupt etmaS als ©egenftanb beftimmt mirb, mitljin üöHig 
a priori, aber bod^ nur in 33ejiel)ung auf fie unb innerl^alb i^ren ©renjen 
bie 5J?öglid^feit ber 2)inge erfennen unb d^arafterifiren fonnen. 

25aS ^oftulat, bie SBirflidIjfeit ber £)inge gu erfennen, forbert 
2Ba'^rncl)mung, mitl)in ©mpfinbung, bereu man ^d) bemufet ift; jmar 

25 nid)t eben unmittelbar üon bem ©egenftanbe felbft, beffen 2)afein erfannt 
merben foÜ, aber bod^ ßufammenl^ang beffelben mit irgenb einer mirf* 
lid^en SBai^rne^mung nac^ ben Slnalogien ber ©rfal^rung, meldte aÜe reale 
SSerfnüpfung in einer örfa^rung iiberl)aupt barlegen. 

Sn bem blofeen 33egriffe eines ©ingeS fann gar fein ^^arafter 

30 feines SDafeinS angetroffen merben. 2)enn ob berfelbe gleid^ nod^ fo üoll= 
ftönbig fei, ha^ nid^t baS minbefte ermangele, um ein SDing mit allen 
feinen innern 23eftimmungen ju benfen, fo l)at baS 2)afein mit allem 
biefem bod^ gar nid^ts ju t^un, fonbern nur mit ber S^rage: ob ein fold^eS 
2)ing unS gegeben fei, fo \)a^ bie 2Ba^rnel)mung beffelben oor bem S3e= 

35 griffe allenfalls öorl^ergel)en fönne. 2)enn bafe ber SSegriff oor ber ^aijX' 273 
ne^mung oorl^erge'^t, bebeutet beffen blofee ^öglid^feit; bie 2Bal^rnel)mung 
aber, bie ben 6toff jum ^Begriff l)ergiebt, ift ber einzige 6t)arafter ber 



190 eremcntarle^re. ll.S^eil. SranSfc. ßogif. 1.5Cbtf). 2.!Bn4 2.^auptft. 

SÖßirflic^feit. 3J?an fann aber aviö) öor ber SSa'^rnefimunö beS 2)inöCi8 
unb olfo comparatitie a priori ba§ 2)ajcin beffelben erfcnncn, rtjenn e§ 
nur mit einigen 2Bal)rne'^mungen na6) ben ®runbfä|en ber empirifc^en 
SSerfnüpfung berfelben (ben Sinologien) jujammenbängt. 2)enn alSbann 
^ängt bo(!^ ha§ ©ajetn be§ 5Dingeg mit unfern Sßabme'^mungen in einer 5 
möglici^en ©rfal^rung jufammen, unb loir fönnen na6) bem Seitfaben ie= 
ner Sinologien oon unferer ttjirflic^en 2Bol)rnebmung ju bem 2)inge in 
ber Sflet'^e möglid^er SBabrne^mungen gelangen. <Bo erfennen toir bo§ 
2)afein einer alle Körper burd^bringenben magnettjc^en 5[Raterie au§ ber 
Sßo^rne^mung be§ gezogenen @ifenfeilig§, ob^toor eine unmittelbare 10 
SBobrnebmung biefeS ©top un§ noc!^ ber 33ejc^affen!^eit unferer Drgonen 
unmöglich ift. 2)enn überljoupt toürben mir nad^ ©efe^en ber @innli(^= 
feit unb bem 6onte;ct unferer SBo'^rnel^mungen in einer ßrfa^rung ouc^ 
auf bie unmittelbore empirifd^e Slnfcftouung berfelben ftofeen, menn unfere 
©innen feiner mären, beren ©rob^eit bie ^^orm möglicher ©rfobrung 15 
über'^oupt ntd^tS angebt. 2Bo olfo 2Bol)rnebmung unb beren Sln'^ang noc^ 
cmpirifd^en ®efe|en binrei(I)t, bo^in retd^t aud^ unfere ©rfenntnife 00m 
274 2)afeiu ber 2)inge. ^^angen mir nid^t üon ©rfo'^rung an, ober gelten mir 
ni(i)t nod^ ©efe^en be§ empirifd^en Sufammen^ongeö ber (5rf(i)einungen 
fort, fo machen mir un§ üergeblic^ ©toot, ba§ 2)afein irgenb eines 2)in* 20 
gcS erratl^en ober erforfd^en ju moüen.^) ©inen mädjttgen ßtnmurf ober 
miber biefe [Regeln, boS 2)afein mittelbar gu bemeifen, moc^t ber Sbca= 
liSm, beffen Sßiberlegung l)ter an ber rechten ©teile ift. 



SBtberlegung be§ SbeoliSmuS. 

2)er SbeoliSm (ic^ öerfte^e ben moterialen) ift bie 3:l)eorie, meldte 25 
boö 2)ofein ber ©egenftönbe im 3Raum ou§er un§ entmeber blofe für 
jmeifel^oft unb unermeiSlicl), ober für folfd) unb unmöglid) erflärt; 
ber erftere ift ber problematifd)e be§ (SortefiuS, ber nur ©ine em= 
pirifct)e 23el)auptung (assertio), nämlid): 3d^ bin, für unge^meifelt er= 
fldrt; ber jmeite ift ber bogmatifd)e be§ 23erfelei), ber ben Slaum 30 

') Die Erörterung, welche bis zum Schluss von Anm. 3 auf S. 193 folgt, 
ist ein Zusatz von A^, zu dem die Vorrede von A^ S. 28 Anm. zu ver- 
gleichen ist. 



3. 3lbfe^tittt. ©ijftcmotlfd^e gSorfteöung oKcr f^ntficttfdicn ©runbfä^«. 191 

mit öUen ben ©ingen, toeld^cn er als unabtrennUd)c 23ebinöunö anl)dngt, 
für etioaS, toaö an jtd^ felbft unm5gli(!^ fei, unb barum auc^ bte 2)inge 
im 5Raum für blofee ©inbilbungen erfldrt. 5)er bogmatif^e SbealiSm ift 
unüermeiblic^, toenn man ben SRaum aU (Sigenfd^aft, bie ben 2)ingen an 

5 ftd^ felbft ^ufommen foll, anftel)!; benn ba ift er mit allem, bcm er jur 
33ebingung bient, ein Unbing. 2)er ®runb ^u biefem 3beali§m aber ift 
t)on uns in ber tran§fcenbentalen Stff^eti! gehoben. 2)er t>robIcmatif(!^e, 
ber nid^tg hierüber bel^auptet, fonbern nur ba^ Unüermögen, ein 3^afein 275 
aufeer bcm unfrigcn burcf) unmittelbare ©rfal^rung ju bemeifen, öorgiebt, 

10 ift üernünftig unb einer grünblic^en ;il^ilofopt)ifcl)en 2)enfung§art gemöfe: 
nämlid^, bebor ein '^inreid^enber SÖetoeiö gefunben irorben, fein entfd^ei« 
benbeS Urtl^eil ju erlauben. 2)er »erlangte 23etoei§ mu^ alfo bart^un, 
i)a^ mir öon öufeeren 2)ingen auii ©rfal^rung unb nid)t blofe 6inbil= 
bung '^aben; meld^eS mol)! nid^t anberö mirb gefd^et)en !önnen, als menn 

16 man betoeifen fann, bafe felbft unfere innere bem 6artefiu§ unbe^toei^ 
feite (ärfal^rung nur unter SSorauSfe^ung dunerer ©rfal^rung möglid^ fei. 



Se^rfal. 

JDaS blofee, aber em^irifc^ beftimmtc SSemu^tfein meines 
eigenen ©afctnS bemeifet baS 2)afein ber ©egenftdnbe im 
20 Slaum aufeer mir. 

33emcis. 

^6) bin mir meines 2)afeinS als in ber ßeit beftimmt betoufet. 5tKc 
Seitbeftimmung fe|t etroaS 23et)arrIid^eS in ber 2Ba^rnet)mung üorauS. 
2)iefeS 35et)arrlid^e aber fann nid^t etmaS in mir fein, meil eben mein 

25 2)afein in ber ßeit burc^ biefeS33el^arrlidl)e aUererft beftimmt merben fann. 
2llfo ift bie ^ßal^rne^mung biefeS 23elöarrltd)en nur burc^ ein 2)in g aufeer 
mir unb nid^t burdi) bie blofee SSorftellung eines £iingeS au|er mir 
möglicl). ^Jfolglic^ ift bie 33eftimmung meines 2)afeing in ber 3fit nur 
burd^ bie ©riftenj mirflic^er 2)inge, bie id^ aufeer mir n)al^rnebme, m5g= 276 

30 lid^. ü^un ift baS SSemufetfein in ber ßeit mit bem 33eiDufetfein ber 5Kög= 
Ucbfeit biefer ßeitbeftimmung nott)menbigt»crbunben: alfo ift eS auc^ mit 
ber ßpftenj ber 2)inge aufeer mir, als Sebingung ber ßeitbeftimmung, 
nott)toenbig oerbunbcn; b. i. baS 23ett)ufetfein meines eigenen 2)afeinS 



192 eicmentörielire. II. Slieil. SranSfc. Sogif. 1. mtf). 2. 23ui|. 2. ^auptft. 

ift äugleicf) ein unmittelbares 23etou|t[ein be0 2)afein§ onberer 2)ingc 
aufeer mir. 

Slnmerf ung 1. 9J?an toirb in bem öorl^erge^enben S3ett)cife getoa^r, 
ta^ ha§^ @piel, tt)elci)e§ ber SbcaH^tn trieb, i^m mit mel)rerem 3ile(3^tc 
umgefe^rt üergolten wirb. 3)iefer nal^m an, bafe bie einzige unmittelbare s 
erfat)rung bie innere fei, unb barauS auf äußere ©inge nur gef (i^lof fen 
toerbe, aber, wie aüemal, menn man au§ gegebenen 2Birfungen auf be= 
ftimmte Urfac^en fdjlie^t, nur unauoerläfftg, »eil aud^ in un§ felbft bie 
Urfac^e ber SSorfteöungen liegen fann, bie mir äußeren ^Dingen öielleic^t 
fdlf(t)lic^ gufd)reiben. Slflein ^ier mirb bemiefen, bafe dufeere (Srfal^rung lo 

277 eigentlich unmittelbar fei,*) ba^ nur oermittelft tl^rer jmar nid^t ta§i 23e= 
mu^tfein unferer eigenen ß^riftenj, aber bod^ bie Sßeftimmung berfelben 
in ber Seit, b. i. innere ©rfa^rung, möglich fei. 5reili(!^ ift bie SSor» 
ftellung: ic^ bin, bie ba^ SSemufetfein au§brücft, ttelc^eö aUeS 2)enfen 
begleiten fann, ha§, maS unmittelbar bie @;i:iften5 eines «SubiectS in ftd^ 15 
fcl)liefet, aber nod^ feine ©rfenntnife beffelben, mithin auc^ nic^t em^)i= 
rifd^e, b. i. (ärfal^rung; benn ba^u gel^ört aufeer bem ®ebanfen üon üxoa§ 
@;riftirenbem noc^ 2lnfd^auung unb ^ier innere, in Slnfe^ung bereu, b. i. 
ber 3fit, ba§ ©ubject beftimmt merben mu^, mo^u burd^auS dufeere ®e= 
genftdnbe erforberlidl) ftnb, fo ba^ folgltd^ innere (Srfa^rung felbft nur 20 
mittelbar unb nur burd^ dufeere möglich ift. 

Slnmerfung 2. .^iemit ftimmt nun aller ©rfal^rungSgebraud^ unfe= 
res ©rfenntnifeöermögenS in Seftimmung ber Qdt üottfommcn überein. 
5llic^t allein, ba^ mir alle Seitbeftimmung nur burd) ben SBed)fel in dufec= 
ren SSerpltniffen (bie Semegung) in SSejiel^ung auf ba§> 33e^arrlid^e im 25 

278 dianrnz (5. 33. ©onneubemegung in 2lnfel)ung ber ©egenftdnbe ber @rbe) 
mal)rnel^men fönnen, fo l)aben mir fogar nid^ts 23el)arrlic^eS, maS n)ir 



*) 2)aä unmittelbare Seroufetfein beS ©ofeinS äußeret ©tnge »Irb in bem 
üorftel^enben Cel^rfafee ni(i)t Doronögefe^t, fonbern beraiefen, bie SRoglic^feit btefcS 
S3ett)u6tfein8 mögen mir etnfef)en, ober nic^t. 3)te %xaQe roegen ber le^teren würbe 30 
fein: ob wir nur einen inneren @inn, aber feinen äu§ercn, fonbern blo& äußere 
(Sinbtlbung Ratten. (S8 ift aber flar, ba^, um unö ouc^ nur etrooö aI8 äufeerlid^ 
einjubilben, b. i. bem ©inne in ber Slnfd^auung bar^ufteKen, wir fdE)on einen äuße- 
ren ©inn t)oben unb baburd) bie blofee SReceptioität einer äußeren 2lnfd)auung üon 
ber ©pontaneitiit, bie jebe ©inbilbung c^arafterifirt, unmittelbar unterfd)eiben muffen. 35 
2)enn fid^ a\xÖ) einen äußeren ©inn blo§ einjubilben, würbe baß Slnfc^auungäoer- 
mögen, n)eld)eä burd^ bie ©inbilbungöfraft beftimmt werben foK, felbft öernicf)ten. 



3. Slbfd^nitt. ©Qftematif(]^e SorfteUung allct fi)nt^c«fc^en ©runbfd^c. 193 

bcm begriffe einer ©ubftanj aU Slnfdöauung unterlegen fönnten, al§ blofe 
bie ?D^aterie, unb felb[t biefe SSeJ^arrlid^feit isirb ntd^t au§ äußerer ßr* 
fabrung gefc^öpft, fonbern a priori alSnotftwenbigeSSebingung aller 3eit= 
beftimmung, mttl)in aud^ al§ SSeftimmung be§ inneren ©inne§ in 2ln« 

D je^ung unfereS eigenen 2)a[ein§ burd^ bie fö^iften;^ äußerer 3)inge öor« 
ausgefegt. 2)q§ SetDufetjein meiner felbft in ber 2?orftellung 3<% ift gar 
feine Slnfd^auung, jonbern eine blofe intellectuelle SSorfteHung ber 
©elbftt^dtigfeit eine§ benfenben ©ubjectö. 2)aber l^at biefeä 3<^ Qu^ 
nid)t ba§ minbefte ^räbicat ber 2lnf(^auung, toeld^es aB bel^arrlid^ 

10 ber ßcitbeftimmung im inneren @inne jum ßiorrelat bienen !önnte; ü)ie 
etö)a Unburd^bringlic^feit an ber 50?aterie al§ empirifc^er 5(n= 
fc^auung ift. 

SlnmerfungS. 2)araug, bafe bie @?:ifteng dufeerer ©egenftönbe gur 
^O'Zöglic^feit eine§ beftimmten 23ett)ufetfein§ unferer felbft erforbert ü)irb, 

15 folgt nid)t, ta^ jebe anfd^aulid^e SSorfteüung äußerer SDinge jugleid^ bie 
©jriften^ berfelben einjc^liefee, benn jene fann gar tt)o^l bie blofee SBirf ung 
ber (ginbilbungöfraft (in Sräumen fowol^l al§ im SBal^njtnn) fein; fle ift 
eö aber blofeburd^ bie 3fleprobuction e'^emaligerdufeerer2Bal^rnel)mungen, 
»elci^e, wie gezeigt ttjorben, nur burd^ bie SBirflicI^teit dunerer ®egen= 

20 ftdnbe möglich finb. (ä§ l)at ^ier nur beriefen werben foUen, ba^ innere 
©rfa^rung übert)aupt nur burd) dufeere ßrfal^rung überhaupt möglid^ fei. 279 
Dh biefe ober jene oermeinte ßrfabrung ni(!^t blofee ©inbilbung fei, mufe 
nad) ben befonbernSSeftimmungen berfelben unb burd) Sufammenbaltung 
mit ben Kriterien aUer roirüid^en @rfal)rung auSgemittelt werben, i) 



25 2ißa§ enblid^ ba§ britte ^oftulat betrifft, fogel^t e§ auf bie materiale 
5l^otl^tDenbigfeit im Safein unb nid^t bieblofe formale unb logifd^einSSer» 
fnüpfung ber 33egriffe. 2)a nun feine @?:iftenj ber ©egenftdnbe ber @innc 
üollig a priori erfannt Werben fann, aber bD(^ comparatioe a priori, rela= 
tiöif(^ auf ein anbere§, fc^on gegebenes 2)af ein, man gleic^mo^l aber aud^ 

30 alöbaun nur auf biejenige (äjcifteng fommen fann, bie irgenbmo in bem 
3ufammcnf)ange ber ©rfa^rung, baöon bie gegebene SBa^rnel^mung ein 
Sbeil ift, entf)alten fein mufe : fo fann bie ^iot^menbigfeit ber @?:iften^ 
niemals aus 23egriffen, fonbern jeberjeit nur au§ ber SSerfnüpfung mit 

Man vgl. S. 190 Anm. 
Stant'i ©«Stiften. Sötrtc, III, 13 



194 eiementarlc^re. U.ZW- 2;ranöfc. Coflif. l.Slbtl). 2. 33uc^. 2.^üuvtfl. 

bcmjcntgen, toaS toal^rgenommen toirb, nod) allgemeinen ®efe^en berör^ 
fal^rung erfonnt toerben. ©q ift nun fein 2)afein, toa§ unter ber 35ebin= 
gung anberer gegebener (Srfdtieinungen al§ nottiroenbig erfannt »erben 
fonnte, als ba^ 3)afein ber 2Birfungen a\i§ gegebenen Urfadien nac^ ®c= 
fc|en ber^aufalttöt. 2ll[o ift e§ nid)t ba§ ©ofein ber2)inge(@ub[tan^en), 5 
fonbern i'^reS 3u[tanbe§, njooon »ir aUein bie üiotl^iDenbigfeit erfennen 

280 fonnen unb jtDor auS anberen ßuftänben, bie in ber 2Bat)rnel)mung ge= 
geben jtnb, nad) empirtfd)en ®efefeen ber (Saufalitdt. ^ierauS folgt, ba^ 
\)a^ Kriterium ber üiot^lrenbigfeit lebiglid) in bem ®eje^e ber möglid^en 
ßrfol^rung liege: ha^ aUe§, toa§ gefdjiel^t, burd) feine Urfai^e in ber för- 10 
fd^einung a priori beftimmt fei. 2)Q^er erfennen totr nur bie ^Rotl^iDenbigs 
feit ber Sßirfungen in ber ^iotur, berenllrfad)en un§ gegeben finb; unb 
ha§ SRcrfmal ber 9iot^u)enbigfeit im ©afein reicl)t nid^t toeiter als ba^ 
%i\h mogli(i)er ©rfal^rung, unb felbft in biefem gilt e§ nid)t oon ber 
©jfiftenj ber 2)inge olö ©ubftangen, treil biefe niemals qI§ empirifd^e 15 
SSßirfungen ober ettooä, ba§ gefd)iel)t unb entfte'^t, fönnen angefeften mcr» 
ben. 2)te ^RotJ^menbigfeit betrifft olfo nur bie SSerpltniffe ber 6rfd)einun= 
gen nad) bem b^nomifdienÖefe^e berßaufalität unb bie barauf fid) grün= 
benbe 3)?öglid)feit, quo irgenb einem gegebenen 2)Qfein (einer Urfad^e) 

a priori auf ein anbere§ 2)afein (ber Sßirfung) j^u fdiliefeen. 2lÜe§, toa§> 20 
gefd)ie^t, ift ^Qpot^etifd) nott)menbig; ba§ ift ein ©runbfa^, melc^er bie 
SSeränberung in ber 2Belt einem ®efe^e unterwirft, b. i. einer Spiegel be§ 
notl^toenbigen 2)afein§, of)ne »eld^e gar nid)t einmal 9latur ftattfinben 
toürbe. 55a^er ift ber @a^: ntd)t§ gefd)ie^t burc^ ein blinbeS Ungefäl)r 
(in mundo non datur casus), ein ^Raturgefe^ a priori; imgleid^en: feine 23 
SRot^roen bigfeit in ber 5flatur ift blinbe, fonbern bebingte, mithin Der= 

281 ftdnblic^e ?Rot^menbigfeit (non datur fatum). 23eibe ftnb fold)e ©efe^Cf 
burd) meldte ha§ Spiel ber 2Seränberungen einer 9iatur ber Singe (al§ 
6rfd)einungen) untermorfen mirb ober, tt)eld)e§ einerlei ift, ber^in^eitbeö 
3Serftanbeö, in meld)em fte allein §u einer ©rfa^rung al§ berf^nt^etifc^en 30 
©inl)eit ber ©rfd^einungen gel^ören fönnen. 2)iefe beibe ©runbfö^e ge= 
l^ören gu bcn bi)namif(^en. 2)er erftere ift eigentlid) eine ^olge be§ 
®runbfa^e§ oon ber ßaufalität (unter ben Slnalogien ber @rfat)rung). 
3)er jroeite gehört ju ben(^runbfä^en ber^Robalitöt, melc^egu ber (5aufal= 
beftimmung nod) ben Segriff ber 5lot^menbigfeit, bie aber unter einer 35 
Siegel be§ 33erftanbe§ ftel)t, ^in;\u tl^ut. 2)a§ ^^ßrincip ber Kontinuität 
üerbot in ber S^iei^e ber ©rfc^einungen (SSerdnberungen) aUen 5lbfprung 



3. Slbfd^nitt. ©i)ftemattfd)e SSorftcllung afler f^nttietifcf)«! ©runbfo^e. 195 

(in mundo non datur saltus), aBer ai\6) in bem Inbegriff aller em^irifij^en 
Slnfd^auungen im 9fiaume alle 2üc!e ober ^luft gtoifc^en jtoei ©rfd^einun^ 
gen (non datur hiatus); benn fo fann man ben ©a^ au§brü(fen: bafe in 
bie ©rfal^rung ni(f)t§ hinein fommen fann, toa§ ein vacuum betoiefe, ober 
5 aud^ nur alg einen 2;^eil ber empirifc^en^ijntl^ejiS juliefee. SDennmaS ba§ 
Seere betrifft, U)eld)e§ man ft(| aufeer'^alb bem Selbe möglid^er ©rfal^rung 
(ber 2BeIt) ben!en mag, fo geprt biefeö nic^t öor bie ®eri(^t§bar!eit be§ 
blofeen SSerftanbeö, melci^er nur über bie fragen entfc^eibet, bie bie 
51Ru^ung gegebener ©rfdjeinungen gur empirifd^en @r!enntnife betreffen, 

10 unb ift eine Slufgabe für bie ibealifd^e SSernunft, bie nod^ über bie 
@^^äre einer möglid^en ßrfal^rung {)inaugget)t unb oon bem urtl^eilen 282 
ttiÖ, maS biefe felbft umgiebt unb begrenzt, mufe ba^er in ber tran§fcen= 
bentalen £)ialeftif ermogen merben. 5)iefe üier @ä|e (in mundo non da- 
tur hiatus, non datur saltus, non datur casus, non datur fatum) fönnten 

15 mir leicht, fo mie aUe ©runbfd^e tranäfcenbentalen Urfijrungg, naij^ilirer 
£)rbnung gemdfe ber Drbnung ber Kategorien üorfteUig mad^en unb ie= 
bem feine ©teile bemeifen, aUein ber f^on geübte ßefer mtrb biefeS oon 
felbft tl)un, ober ben Seitfaben bagu leicfet entbecfen. @ie oereinigen ftd^ 
aber alle lebiglic!^ bal^in, um in ber empirifd)en ©ijntl^ertö nid^tö gugu= 

20 laffcn, maS bemSSerftanbe unb bem continuirlid^enßufammenl^ange aÜer 
©rfc^einungen, b. i. ber ©inl^eit feiner SSegriffe, Slbbrud^ ober Eintrag 
tl^un fönnte. 2)enn er ift e§ allein, morin bie ßinl)eit ber ßrfal^rung, in 
ber alle SBal^rne^mungen i!§re Stelle l^aben muffen, möglid^ mirb. 

Db ha^ Selb ber 5)?öglidt)feit größer fei al§ ta§ %t\h, ma§ alle§ 

25 2Bir!lid^e enthält, biefeS aber mieberum größer a[§ bie ÜKenge beSjenigen, 
ma§ not^menbig ift, ta§ finb artige fragen unb jmar oon f^ntl)etif(^er 
5luflöfung, bie aber aud^ nur ber ®erid)t§barfeit ber SSernunft anl^eim 
fallen; benn fie mollen ungefähr fo üiel fagen, al§ ob alle 2)inge aU @r* 
fd^cinungen inägefammt in ben Inbegriff unb ben 6onte?:t einer einzigen 

30 (Srfa^rung gehören, oon ber jebe gegebene 2Bal)rnef)mung ein S;i^eil ift, 
ber alfo mit feinen anbern (ärfd^einungen fönne oerbunben merben, ober 283 
ob meine 2Bal^rnel)mungen gu mel)r al§ einer möglid^en (5rfaf|rung (in 
i^rem allgemeinen Sufammen^ange) gehören fönnen. 2)er SSerftanb giebt 
a priori ber@rfaf)rung überl)au|3t nur bie Spiegel nad^ ben fubjectiüen unb 

35 formalen SSebingungen fomoljl ber @innlid)feit alö ber Slpperception, 
meiere fie allein möglid) machen. Slnbere formen ber Slnfd^auung (al§ 
fRaum unb ^üt), imgleid^en anberc Soi^wien beö 3Serftanbe§ (al§ bie bi§» 

13* 



196 eiemcntariclire. Il.S^cil. Sronfc. Öogif , 1.5Ibtl). 2. S3ud^. 2.^ouptfi. 

curpoc be§ ©enfeng ober ber (Srfennttiife burd) ^Begriffe), ob jte Q\t\6) 
mögltd) ttdren, fönnen wir un§ boct) auf feinerlei 2Beife erbenfen unb fafe= 
Itd) mQd)en; aber toenn mir e§ aud) fönnten, fo toürben fle bod) iii(t)t jur 
@rfat)rung alö bem ein;^igen (Srfenntnife ßet)5ren, irorin un§ ©egenftänbe 
gegeben merben. Ob anbere 2Bat)rnef)mungen, al§ übert)aupt gu unferer 5 
gefaitimten tnöglid)en@rfal)rung get)ören, unb aUo ein gan;^ anbere^^elb 
ber SWoterie nod) ftaltfinben fönne, fann ber SSerftanb nidjt entjdjeiben, 
er \)at e§ nur mit ber @l)nt!)eii§ beffen ^u f^un, toaö gegeben i[t. Sonfi 
ift bie Slrmfeligfeit unjerer gen3Öi)nlicl^en (Sd)lüffe, tooburd) ttir ein grofeeg 
JÄeic^ ber ?[KögUd)feit j^erauäbringen, baoon aüe^ 2i?irfUd)e (aüer ®egen= 10 
ftanb ber ©rfa^rung) nur ein Heiner S^eil jei, fel)r in bie Slugen taüenb. 
3lße§ 2Birflid)e ift möglich ; ^ierau§ folgt natürlidjer 2Beife nad) ben lo= 
giften Flegeln ber Umfel^rung ber blofe particulare @a^ : einiges 5J?ög= 

284 lid)e iftwirllic^, tt)eld)e§ benn fo oiel ju bebeuten fd)eint, al§: e§ ift oieleS 
möglid), roaS nid)t airflid) ift. ^voax l)at e§ ben 2Infd)ein, als fönne man u. 
aud) gerabej^u bie ^a\)\ be§ 3Köglid)en über bie be§ 2Birflid)en baburc^ 
IjinauSfe^en, weil gu jener nod) etmaS t)in;^ufommen mufe, um biefe au§= 
gumad^en. SlÜein biefeS ^injufommen gum 5Köglid)en fenne id) nid)t. 
£)enn maS über baffelbe nod) i^ugefe^t merben foUte, mdre unmöglid). (5S 
!ann nur ju meinem SSerftanbe etmaS über bie ßufammenftimmung mit 20 
ben formalen 33ebingungen ber ßrfa^rung, nömlid) bie SSerfnüpfung mit 
irgenb einer 2iBat)rnel)mung ^ingufommen; maS aber mit biefer nad) em= 
piriidben ©efe^en oerfnüpft ift, ift mirflid), ob e§ gleid) unmittelbar nic^t 
wahrgenommen mirb. 2)afe aber im burd)gängigen Bufammen{)ange mit 
bem, maS mir in ber 5Ba^rne!^mung gegeben ift, eine anbere Sftei^e üon 25 
6rfd)einungen, mithin me^r als eine einzige aüeS befaffenbe @rfal)rung 
möglid) fei, Idfet fid) aus bem, maS gegeben ift, nid)t fd)liefeen, unb ol)ne 
ha^ irgenb etmaS gegeben ift, nod) Diel weniger, »eil ol^ne(Stoff ftd) über= 
all nid)tS benfen läfet. 2BaS unter Sebingungen, bie felbft blofe möglid) 
ftnb, allein möglid) ift, ift eS nid)t in aller 2lbfid)t. 3« biefer aber 30 
toirb bie^rage genommen, menn man miffen miÜ, ob bie ^Jiöglic^feit ber 
2)inge fId) meiter erftrerfe, als förfat)rung reid)en fann. 

'^6) l)abe biefer fragen nur ©rmd^nung getrau, um feine Surfe in 

285 bemjenigen julaffen, maS Der gemeinen Meinung nad) i^u ben 3Serftanbe§= 
begriffen gehört. 3" ^^^ ^W ift aber bie abfolute Wöglid)feit (bie in 35 
aüer Slbftc^t gültig ift) fein blofeer 58erftanbeSbegriff unb fann auf feiner= 
lei 2Beife pon empirifc^em ©ebrauc^e fein, fonbern er gel^ört aUein ber 



3. Slbfd^mtt. ©ijftcmatifc^e ^Jorftcttung aün f^ntl^etifc^en ©rutibfäfee. 197 

SSernunft p, bie über aßen möglichen empirifc^en 2Serftanbe§gebrau(!^ 
l)inau§gel)t. 3)Q^er ^aben mir un§ l^iebei mit einer blofe fritijc^en 2ln= 
merfung begnügen müfjen, übrigen^ aber hk Sac^e big jum toctteren 
fünftigen Sßerfa^ren in ber 2)untell)eit gelaffen. 
5 2)a id) eben btefe öierte stummer unb mit il^r jugleid^ ha^ ©Aftern 
afier ©runbjd^e be§ reinen 33erftanbe§ jctjliefeen miü, fo mufe ic^ noc^ 
®runb angeben, marum ic^ bie ^rincipien ber Wobalitdt gerabe ^o[tu= 
late genannt ^abe. 3^) »itt biefen 2lu§bru(f ^ier ni(t)t in ber 33ebeutung 
nebmen, meiere i^m einige neuere pt)ilofo|)^ifct)e3Serfa[fer ü)iberben6inn 

10 berWat^ematifer, benen er bod) eigentlid^ angehört, gegeben ^aben, ndm« 
lid): bafe ^oftuUren fo oiel l^eifeen foUe, al§ einen 6a^ für unmittelbar 
gemiB o^ne 9?ed)tfertigung ober SSemeiö ausgeben; benn menn mir ba§ 
bei fgnt^etifdjen @d^en, fo eöibent fte aud^ fein mögen, einräumen foUten, 
ha^ man fte o^ne 2)ebuction auf ba^ Slnfe^en i^re§ eigenen 2lu§fpruc^Ö 

1^ bem unbebtngten 23eifaße auftjeften bürfe, fo tft aUe Ärttif be§ 3Serftan= 
be§ oerloren unb ba e§ an breuften Slnmafeungen nic^t fe^lt, beren ftd^ 
auc^ ber gemeine ©laube (ber aber fein (Srebitio ift) nidjt weigert : fo 286 
mirb unfer SSerftanb jebem SBal^ne offen fte^en, o^ne bafe er feinen 33ei= 
faU ben 2lu§fprücl)en oerfagen fann, bie, obgleid) unre(t)tmdfeig, boc^ in 

20 eben bemfelben Sone ber ßwüerfic^t al§ ö)trfltcl)e Sljriomen eingelaffen gu 
werben oerlangen. SBenn alfo ju bem 33egriffe eineö 2)inge§ eine 35e= 
fttmmung a priori fgut^etifc^ ^injufommt, fo mufe üon einem fold^en 
@a^e, too nic^t ein SeroeiS, boc^ mentgftenä eine 2)ebuction ber 9ftec^t= 
mdfetgfeit feiner 23e^auptung unnad)lafelic^ hinzugefügt werben. 

25 2)ie ©runbfd^e ber ^obalitdt ftnb aber nic^t objectiD'fgnt^etifc^, 
weil bie ^rdbicate ber 3J?öglic^feit, Sßtrflic^feit unb 91ot^tt)enbigfeit ben 
SSegriff, üon bem fte gefagt werben, nic^t imminbeftenoermel^ren, baburc^ 
bafe fte ber ^öorfteUung be§ ®egenftanbe§ noc^ etwa§ ^in^ufe^ten. 2)o fte 
aber gleidjwo^I boc^ immer fqnt^etifd) ftnb, fo ftnb fte e§ nur fubjectiö, 

30 b. i. fte fügen ju bem 23egriffe eine§ 2)ingeg (3fiealen), Don bem fie fonft 
ni(^t§ fagen, bie ©rfenntnifefraft ^inju, worin er entfpringt unb feinen 
©i^ ^at: fo bafe, wenn er blofe im55erftanbe mit ben formalen SSebtngun» 
gen ber ©rfa^rung in SSerfnüpfung ift, fein ©egenftanb möglid) Reifet; 
ift er mit ber SBa^rne^mung (ömpfinbung alö 2Raterie ber (Sinne) im 

35 ßufammen^ange unb burc^ biefelbe oermittelft be§ SSerftanbeS beftimmt, 
fo ift baä Dbject mirflic^; ift er burc^ ben ßufammen^ang ber 2Ba^rne^= 
mungen nac^ Segriffen beftimmt, fo Reifet ber ®egenftanb not^wenbig. 287 



198 eiementorle^re. Il.S^eil. STranäfc. öogif. l.Slbt^. 2. 23ud^. 2.^ouptft. 

3)ie ©runbfä^e ber SJZobalität alfo fagen öon einem 33egrifte nid^ts an= 
ber§, als bie^anblung beSßrfenntnifeöermögenS, baburc^ererjeugtioirb. 
3Run l^eifet ein $o[tulat in ber 5}?at^ematif ber praftif(^e @a^, ber nid^tg 
als bie6i)nt^e|tö enttjdlt, njoburc^ mir einen ®egen[tanb un§ juerft geben 
unb beffen SBegriff erzeugen, j. 33. mit einer gegebenen ßinie au§ einem s 
gegebenen ^un!t auf einer 6bene einen (Sirfel j^u befc^reiben; unb ein ber= 
gleichen @a^ fann barum nic^t beß3iejen njerben, meil baSSSerfabren, tcaS 
erforbert, gerabebaS ift, tooburd) mir benSBegriff öon einer folc^en^igur 
juerft erzeugen. @o fönnen mir bemnad^ mit eben bemfelben diz6)tt bie 
©runbjö^e ber 9J?obalität po[tuliren, meil fte ibren Segriff öon 2)ingen lo 
überl^aupt nid)t öermebren,*) fonbern nur bie 5lrt anzeigen, mie er über= 
l^aupt mit ber ©rfenntnifefraft öerbunben mirb. 



288 



SlUgemeine 2lnmer!ung jum @i)ftem ber ®runbfä^e.O 
@§ i[t etroag fe!)r 23emerfung§miirbige§, ha^ mir bie 3J?öglicb!eit 
feines 2)inge§ nad^ ber bloßen Kategorie einfe^en fönnen, fonbern immer is 
eine 2lnfct)auung bei ber .^anb baben müfjen, um an berfelben bie objec» 
tiöe3ftealität be§ reinen SSerftanbeSbegrip barjulegen. 2J?an nebme j. 33. 
bie Kategorien ber Oflelation. 2Bie 1) etma§ nur als ©ubject, nicbt als 
blöfee 33eftimmung anberer ©inge e?riftiren, b. i. ©ubftang fein fönne, 
ober mie 2) barum, meil etmaS ift, etmaS anbereS fein muffe, mitl)in mie 20 
etmaS überbaupt Urfacbe fein fönne, ober 3) mie, menn mebrere 2)inge 
baftub, barauS, ba^ eines berfelben ha ift, etmaS auf bie übrigen unb fo 
mecbfelfeitig folge, unb auf biefe 2lrt eine ©emeinfc^aft öon @ubftan§en 
Statt baben fönne, Idfet fid) gar nid)t auS bloßen Gegriffen einfel^en. 
(5ben biefeS gilt au(b öon ben übrigen Kategorien, j^. 33. mie ein 2)ing 25 
mit öielen jufammen einerlei, b. i. eine ©röfee , fein fönne u. f. m. @o 

♦) 2)urcf) bie äßirflic^feit eineä ©ingeS fe^e id) freilief) me^r al^ bie SOiog« 
lid)!eit, aber nid)t in bem ®ingc; beim boä fann niemals melir in ber SCitfltd)« 
feit eiitl)alten, alS \va§ in beffen öoüftänbigcr 3Köglicf)feit entljolten loar. ©onbern 
bn bie a)?ügti(i^feit blofe eine gJofition be§ Singet in Sejietiung auf ben SJerftonb 30 
(beffen empirifdien ©ebraudö) roar, fo ift bie 2öirfIi(J^feit 5uglei(i^ eine Söerfnüpfung 
beffelben mit ber SKabrnetimung. 



^) Diese SiUgenieiiic 2(nnievfuiig ist ein Zusatz von A-. 



3. 3lbfe^nttt, <Si)ftemQtif(i^c 35orftcaung aller fijnt^cttfc^en ©runbfd^e. 199 

lange e§ aljo au Slnfd^auung fel^lt, »etfe man ni(^t, ob man burd) bic 
Kategorien ein Dbiect benft, unb ob i^nen auc^ überaU gar irgenb ein 
Dbject i^ufommen fönne, unb jo beftdtigt ftd^, ba^ fte für jic^ gar feine 
förfenntnijje, fonberu blofee ©ebanfenformen jtnb, um au§ gegebe= 

5 neu Slnfc^auungen ©rfenntniffe gu macl)en. — 6ben ba^er fommt e§ auci^, 289 
ba^ aus blofeen Kategorien fein Ignt^etifc^er <Sa^ gemact)t üjerben fann. 
3- S3. in allem 2)afein i[t ©ubftanj, b. i. etmaä, toaS nur al§ ©ubject 
unb nici)t al§ blofeeS ^räbicat ejriftiren fann; ober ein jebeS 2)ing ift ein 
Duantum u. j. m., mo gar nid^tä ift, ma§ unö bienen fönnte, über einen 

10 gegebenen 23egriff ^inau§gugel)en unb einen anbern bamit j^u oerfnüpfen. 
£)a^er e§ aud) niemals gelungen ift, au§ blofeen reinen 3Serftanbe§be= 
griffen einen fgnt^etifc^en @a^ su beroeifen, 5. 33. ben @a^: alles 3"= 
föllig=@?:iftirenbe t)at eine Urfac^e. 5!J?an fonnte niemals weiter fommen, 
als 5u beroeifen, ha^ o^ne biefe SSe^ie^ung mir bie ©jriften^ beS 3ufattigcn 

15 garniert begreifen, b. i. a priori burc^ benSSerftanb bie@;riftens eines 
fold)en 2)ingeS nid)t erfennen fönnten; roorauS aber ni(!^t folgt, ta^ eben 
biefelbe auc^ bie Sebingung ber 5Röglict)feit ber @ad)en felbft fei. SBenn 
man ba^er nad^ unferem 23eroeife beS ©runbfa^eS ber (Saufalitöt jurücf 
fe^en roiü, fo wirb man geroa^r roerben, ha^ mir benfelben nur oon Db= 

20 jeden möglicher ©rfal^rung beroeifen fonnten: aUeS, roaS gefdjie^t, (eine 
jebe 33egebent)eit) fe^t eine Urfacl)e üorauS unb jroar fo, ha^ roir i^n auc^ 
nur als ^rincip ber ^öglid)feit ber @rfal)rung, mitl)in ber (Srfenntnife 
eines in ber empirifc^en Slnfc^auung gegebenen DbiectS unb ni(i)t 
aus blofeen 33egriffen beroeifen fonnten. S)afe gleic^roo^l ber ©a^, aüeS 

25 Bufdflige muffe eine Urfad^e l)aben, boc^ jebermann auS bloßen 33egriffen 290 
flar einleuchte, ift nid^t ju leugnen; aber alsbann ift ber 33egriff beS 3u= 
fälligen fdjon fo gefaxt, ta^ er nid)t bie Kategorie ber 3J?obalitdt (als et= 
roaS, beffen ^Jlidjtfein fic^ benfen Idfet), fonbern bie ber Sflelation (als 
etroaS, baS nur als ^olge oon einem anberen e;riftiren fann) enthält, unb 

30 ba ift es freilid) ein ibentifd)er (Sa^: 2BaS nur als ^olge ejfiftiren fann, 
^at feine Urfac^e. ^n ber 2;^at, roenn roir 58eifpiele oom jufälligen 2)a= 
fein geben follen, berufen roir unS immer auf Sßerdnberungen unb nid^t 
blofe auf bie ^Jiöglic^feit beS ©ebanfenS oom ©egent^eil.*) Sßerdn» 

*) 3Jtan tarn fid^ baS 5tid)tfetn ber aJiaterie leicht benfen, aber bie Sllten fol- 

35 gerten barauä bod) nid)t t^re Sufälligfeit. Slüein felbft ber Söedjfel beä ©einä unb 

9lid)tfetnä etneä gegebenen Buft^inbeä etneä S)tngeä, barin alte Sßeränberung befte^t, 

beroeifet gar nid^t bie 3«fäUigfeit biefeä 3»ftanbeä gleicf)fam auä ber SBirfUi^feit 



200 Glementotlc^re. II.2:^cU. Stanäfc. Öogif. 1. Slbt^. 2. Sud^. 2.^ouptft. 

291 berung aber t[t SÖegebenljeit, bie alg fold)e nur burd^ eine Urfac^e möglid^, 
beren 5lid)tfein aljo für fic^ möglid^ i[t, unb fo ertennt man bie SutäUig^ 
feit baraug, ba^ ettoaS nur alg SBirfung einer Ur[acl^e e?:iftiren fann; 
toirb bal^er ein 2)ing al§ autdttig angenommen, jo iff § ein anali)tij(!^er 
(Sa^, gu jagen, e§ l^abe eine Urja(!^e. s 

5(lo(f) merfroürbiger aber i[t, ta^ mir, um bie 5Wögli(i^feit ber ©inge 
gu^rolge berÄategorien ju öer[tel^en unb alfo bie objectioe JRealitdt ber 
le^terenbarjut^un, ni(!E)tblofe2lnf(^auungen, fonbernjogar immer äußere 
2lnj(t)auungen bebürfen. SBenn mir j. 25. bie reinen SSegriffe ber 31t e= 
laticn nehmen, fo finben mir, ta^ 1) um bem begriffe ber @ub[tanj lo 
correfponbirenb etma§ S3el^arrli(i^ e§ in ber 9lnfd)auung ^u geben (unb 
baburc^ bie obiedioe 3llealitdt biejeö SSegrip barjutl)un), mir eine 2ln= 
jdiauung im 3flaume (ber 5Raterie) bebürfen, meil ber 3flaum aUein be= 
l^arrlic^ beftimmt ift, bie ßeit aber, mithin aUe§, ma§ im inneren 6inne 
ift, be[tänbig fliegt. 2) Um SSerdnberung, al§ bie bem 25egriffe ber i.^ 
6aujalitdt correfponbirenbeStnjc^auung, barsufteUen, muffen mir 23e* 
megung aU SSerdnberung im 3flaume jum SSeifpiele nel^men, \a fogar ba= 
burc^ allein fönnen mir un§ SSerdnberungen, beren 2J?öglic^feit fein reiner 
«Berftanb begreifen fann, anfdjauUd^ machen. SSerdnberung ift 2Serbin= 
bung contrabictorifd) einanber entgegengefe^terSeftimmungen im 2)afein 20 
eines unb beffelben ©ingeö. 2Bie e§ nun möglich fei, ha^ au§ einem ge= 

292 gebenen ßuftanbe ein i^m entgegengefe^ter beffelben 2)inge§ folge, fann 
nid)t allein feine SSernunft ftc^ ol)ne SSeifpiel begreiflich, fonbern nic^t 
einmal ot)ne Slnfdiauung üerftdnblid) mad^en; unb biefe Slnfcl^auung ift 
bie ber SSemegung eines ^unftS im 3flaume, beffen 2)afein in oerfc^iebe- 25 
neu Drtern (als eine §olge entgegengefe^ter Seftimmungen) guerft un§ 
allein SSerdnbcrung anfc^aulid^ madjt; benn um unS nad^^er felbft innere 
SSerdnberungen benfbar ju mad^en, muffen mir bie Seit als bie f^orm 
beS inneren ©inneS figürlich burd^ eine Sinie unb bie innere 2Serdnbe= 
rung burd) baS Sieben btefer Sinie (23emegung), mithin bie fuccefftoe 30 

jeineä ®egcnt^eiI8, a- S. bie 3ivif)t eine« törper«, toel^c ouf bie Seaegung folgt, 
noc^ nic^t bie BuföUigfeit ber »croegung beffelben barauä, roeil bie erftere baS ®e. 
gentt)etl ber leisteten ift. 2)cnn biefeä ©egent^eil ift ^iet nur logifc^, nid)t realiter 
bem onberen entgegen gefegt. 9Kan müfetc beroeifen, bo| anftatt ber ^Bewegung 
im Dorl^evget)enben 3eitpunfte ei3 mögli^ geraefen, bafe ber Körper bamalä gerul^t 35 
t)ätte, um bie ^uföüigteit feiner Seroegung au bcioeifen, nid^t ba^et ^ernad^ru^e; 
benn ba fönnen beibe ®egentl)eile gar rool^l mit einanber beftcl^en. 



3. Slbfc^nitt. ©t)ftentatifcf)e SSorftcaung aücr fj)iit^ettfd^en ©runbfä^e- 201 

©jfiftenj unfer felbft in öerfd)iebenem ßwftanbe burd^ äufeere Slnjdjauung 
un§ fafelid) ma^en; »Döon ber eigentlidie ®runb biejer i[t, ha'^ QÜe2Ser= 
önberung tixoa§ 23e^rrUd)e§ in ber 2lnf(i)auung üorauäfe^t, um a\x6) 
felbft nur al§ SSeränberung ical^rgenommen gu werben, im inneren 6inn 

5 aber gar feine be^arrlid^e ^nfd)auung angetroffen wirb. — (Snblid^ ift bie 
Kategorie ber ©emeinjc^aft i^rer 5Köglid)feit nac^ gar nicf)t burd) bie 
blo^e SSernunft p begreifen unb aljo bie objectioe SRealität bie[e§ 23e= 
griffe o'^ne Slnfd^auung unb i^mar dufeere im 3Raum nid^t ein,^ufe^en mög= 
lid). 2)enn wie will man jtc^ bie ÜJ?ögli(l)feit benfen, ha^, menn mehrere 

10 @ubftani^en e?:i[tiren, auö ber (ä?i[tenj ber einen auf bie ß^iftenj ber an* 
bereu medjfelfeitig etroaö (al§ SBirfung) folgen fönne, unb alfo, weil in 
ber erfteren etmaS ift, barum aud^ in ben anberen etmaS fein muffe, töa§ 293 
au§ ber @?:iften5 ber legieren aflein nid^t öerftanben luerben fann? ®enn 
biefe§ wirb gur @emeinfd)aft erforbert, ift aber unter 2)ingen, bie fid) ein 

15 jebe§ büxä) feine ©ubftften^ ooüig ifoliren, gar nidjt begreiflid). 3)a^er 
Scibnis, inbem er ben @ubftan;ien ber äßelt, nur wie fie ber SSerftanb 
aUein benft, eine ©emeinfc^aft beilegte, eine ©ott^eit gur Sßermittelung 
brau(!^te; benn au§ tljrem 2)afein aUein fd^ien fie i^m mit 9lecl)t unbe= 
greifUc^. 2Bir fönnen aber bie 2)'?ögücl)feit ber ©emeinfc^aft (ber @ub= 

20 ftan3en al§ @rfd^einungen) un§ gar tüo^l fafelid^ madien, wenn mir fie 
un§ im Sfiaume, alfo in ber öufeeren Slnfd^auung üorfteUen. 2)enn biefer 
entl^ölt fd[)on a priori formale dunere SSerl^dltniffe al§ 33ebingungen ber 
^Jiöglid^feit ber realen (in SBtrfung unb ©egenmirfung, mitl)in ber ®e= 
meinfc^aft) in ftd^. — oben fo fann leicht barget^an merben, ba^ bie 

25 5!J?ögli(t)feit ber 2)inge al§ ®röfeen unb alfo bie obiectiüe 3ftealitdt ber 
Kategorie ber ®röfee aud^ nur in ber duneren Slnfd^auung fönne bargelegt 
unb oermittelft if)rer allein ^ernad^ aud^ auf ben inneren @inn angemanbt 
merben. Slßein ic^ mufe, um 2Beitlduftigfeit §u oermeiben, bie SSeifpiele 
baoon bem 5(lad)benfen be§ Seferö überlaffen. 

30 2)iefe ganje Semerfung ift öon großer SBid^tigfeit, nid^t allein um 
unfere oor^erge^enbe SBiberlegung be§ 3beali§m§ ju beftdtigen, fonbern 
Oiclme^r nod^, um, mennoom ©elbfterfenntniffeauä bem blofeeninne= 
ren SÖemufetfein unb ber Seftimmung unferer 3latur o^ne S3eif)ülfe dufee= 294 
rer empirifc^en Slnfc^auungen bie 3'lebe fein mirb, unö bie ©c^ranfen ber 

35 3J?öglid)feit einer folc^en ßrfenntnife ansujeigen. 

2)ie le|te g^olgerung au§ biefem ganzen Slbfd^nitte ift alfo: Sitte 
©runbfd^e be§ reinen SSerftanbeS ftnb nid^tä weiter al§ ^rincipien a pri- 



202 eiemcntorle^rc. IL S^eil. Jranäfc. öogtf. 1. ^U^. 2.SBu(^. S.^auptft. 

ori ber WögUd)felt ber (5rfa^rung, unb auf bie lefetere allein be^^ie^en fttJ) 
auc^ aae f^nt^etifd^e ©ö^e a priori, \a ifjre 5Köglic^feit beruht felbft 
gänglic^ auf biefer 23ejiet)ung.^) 



2)cr 

2:ran§[cenbent. 2)octrin ber Urtl^eilöfraft 

(Slnalqtif ber ®runbjä^e) 

drittes ^auptftüd 

SSon bem ©runbe ber Unterfc^eibung aller ©egenftdnbc 

überljaupt 

in 

Phaenomena unb Noumena. 



10 



2Bir l^aben ic^t ba^ ganb be§ reinen 3Ser[tanbe§ nid^t aüein bur(^= 
reifet unb ieben S;^eil baoon forgfältig in Slugenfi^ein genommen, fonbern 
e§ auc^ burdjmeffen unb jebem 2)inge auf bemfelben feine ©teile beftimmt. 
2)iefe§ ßanb aber ift eine Snfel unb burc!^ bie ^^latur felbft in unoeränber^ 15 
lic^e ©renken eingefc^loffen. @§ ift ha§ ganb ber 2Ba^rl)eit (ein reijenber 
295 3(lame), umgeben öon einem weiten unb ftürmifd^en Oceane, bem eigent= 
lid^en @i|e beö @c^ein§, mo manche 5(lebelbanf unb mand^eS balb lüeg* 
fd^melgenbe @ig neue ßänber lügt unb, inbem e§ ben auf (äntbecfungen 
l)erumf(^mdrmenben ©eefa^rer unaufprlid) mit leeren Hoffnungen taufest, 20 
i^n in Slbenteuer Derfle(!^tet, Don benen er niemals ablaffen unb fie bod^ 
aud^ niemals gu @nbe bringen fann. @^e voix unS aber auf biefeS 2Reer 
magen, um e§ nac^ allen ©reiten gu burd^fuc^en unb gemi^ ju merben, 
ob etmaS in i^nen ju l^offen fei, fo mirb eS nü^lid^ fein, ^uoor nod^ einen 
33lidt auf bie Äarte beS ßanbeS ju werfen, ba^ mir eben oerlaffen moQen, 25 
unb erftlid) ju fragen, ob mir mit bem, maS e§ in fic^ entljält, nic^taHen= 
falls aufrieben fein fönnten, ober aud^ auS 5Rotl^ §ufrieben fein muffen, 
menn eS fonft überaU feinen 23oben giebt, auf bem mir unS anbauen 
fönnten; smeitenS, unter roeldjem S;itel mir benn felbft biefes ^anb befi^en 
unb uns miber aüe feinbfelige Slnfprüd^e geftc^ert galten fönnen. Dbfd^on so 
mir biefe i^ragen in bem ßauf ber 2lnali)tif fd[)on ^inreic^enb beantwortet 

') Man vgl. S. 198 Anm. 



Untetjd^etbung aUcr ©egenftänbe tu Phaenomena unb Noumena. 203 

Ijaben, fo fann boci§ ein fummarijd)er Überfd^lag i^rer Sluflöjungen bie 
Überzeugung baburd^ oerftärfen, ha^ er bie ÜJiomente berfelben in einem 
^punft öereinigt. 

SBir l^aben nämlid^ gefel)en: ha^ atteS, ü3a§ ber 3Serftanb au§ f\6) 
5 jelbft fc^öp[t, o^ne e§ oon ber (5r[al^rung gu borgen, ba§ ^ah^ er bennod^ 
ju feinem anbern SBebuf, alg lebiglic^ gum ßrta'^rungögebraud). 2)ie 
®runb|ä|e be§ reinen 3Ser[tanbe§, fie mögen nun a priori conftitutiü fein 296 
(rote bie raat^ematifctjen), ober blofe regulotio (roie bie bQnamifdjen), ent= 
Italien nid^tg al§ gleic^fam nur ba§ reine ©c^ema jur möglicl)en @rfa^« 

10 rung; benn biefe ^at i^reßin'^eit nur öon ber fQnt^etifd)en@inl^eit, roeld)e 
ber SSerftanb ber ©gntl^eitS ber @inbilbung§fra[t in SBe^ie^ung auf bie 
Slpperce^tion urfprünglic^ unb oon felb[t ert^eilt, unb auf roelcl)e bie (5r= 
jd^einungen, al§ data ju einem möglid)en (ärfenntniffe, fc^on a priori in 
Sejie'^ung unb ©inftimmung fte^en muffen. Db nun aber gleich biefe 

15 SSerftanbeSregeln nid)t allein a priori roa^r fmb, fonbern fogar ber Quell 
aUer SBal^rljeit, b. i. ber Übereinftimmung unferer ©rfenntnife mit £)b= 
jecten, baburd^ bafe fte ben @runb ber ^Köglid^feit ber @rfat)rung al§ beg 
Inbegriffes aller ©rfenntnife, barin un§ Dbiecte gegeben tt)erben mögen, 
in ftc^ enthalten, fo fd)eint eä un§ boc^ nic^t genug, ftc^ blofe ba§ienige 

20 oortragen gu laffen, toa^ roabr ift, fonbern roa§ man ^u roiffen begehrt. 
SBenn roir alfo burd^ biefe fritifd)e Unterfuc^ung nicl)t§ mebrereS lernen, 
al§ roa§ roir im blofe empirifd)en ©ebraucbe beS 2Serftanbe§ aud^ o^ne fo 
fubtile üiac^forfd^ung üon felbft roo^l roürben ausgeübt ^aben, fo fc^eint 
e§, fei ber SSort^eil, ben man aus il^r §iet)t, ben 2lufroanb unb bie 3«= 

2-. rüftung nid^t roert^. 9lun fann man groar l^ierauf antroorten: ta'^ fein 
Sßorroi^ ber ©rroeiterung unferer (Srfenntnife nad^t^eiliger fei a{§> ber, fo 
ben 5Ru^en jebergeit jum öorau§ roiffen roiH, e^e man ftc^ auf 9iacb' 297 
forfd^ungen einlädt, unb el)e man noc^ ficb ben minbeften SSegriff oon 
biefem5Ru^en mad^en fönnte, roenn berfelbe auc^ oorSlugengeftelltroürbe. 

30 SlHein e§ giebt boc^ einen SSort^eil, ber auc^ bem fi^roierigften unb un= 
luftigften Se^rlinge folc^er tranSfcenbentalen 91ad)forf(^ung begreiflich 
unb juglcid^ angelegen gemad^t roerben fann, nämlid^ biefer: ba^ ber blo^ 
mit feinem empirifc^en ©ebrauc^e befc^dftigte SSerftanb, ber über bie 
Quellen feiner eigenen (5rfenntni| nid)t nad^ftnnt, jroar fe^r gut fort^ 

35 fommen, eines aber gar nid^t leiften fönne, ndmlic^ ftc^ felbft bie ©renken 
feines ®ebrauc^§ ju beftimmen unb ju roiffen, roaS innerf)alb ober aufeer= 
l^alb feiner gangen Sphäre liegen mag; benn bagu roerben eben bie tiefen 



204 (Stemcntotlc^rc. II. S^ctl. Sranäfc. 809«. 1. Stbt^. 2. Suc^. 3. ^ouptfl. 

Unterfud^unc^cn ertorbert, bie roix ange[teüt l^aben. Äann er aber tiid^t 
unterfdjeiben, ob gemiffe fragen in feinem ^orii^onte liegen, ober nid)t, 
fo ift er niemals feiner 2lnf^rüd)e unb feines SSefi^eS fid)er, fonbern barf 
fic^ nur auf oielfdltige bef(t)ämenbe ßui^cdjtroeifungen 3fted)nung ma(t)en, 
ti3enn er bie ©renken feines Gebiets (rate e§ unüermeiblic^ ift) unauf^ör= 
lic^ überfd)reitet unb ftd) in 2Ba^n unb SBlenbmerfe oerirrt. 

2)afe alfo berSSerftanb oon allen feinen ®runbfd|en a priori, ja üon 
allen feinen 33egriffen feinen anbern al§ empirifd)en, niemals aber einen 
tranSfcenbentalen ©ebrauc^ madjen fönne, ift ein @a^, ber, menn er mit 

298 Überzeugung erfannt werben fann, in »idjtige folgen binauSfie^t. 2)er 10 
tranSfcenbentale ©ebraud^ eine» 23egriff§ in irgenb einem ©runbfa^e ift 
biefer: ba^ er auf 2)inge übert)aupt unb an fid) felbft, ber empirifd)e 
aber, roenn er blo^ auf ©rf^einungen, b. i. ©egenftänbe einer mög= 
Iict)en (5rfaf)rung, belogen wirb. 2)afe aber überall nur ber le^tere [tatt= 
finben fönne, erfte^t man barauS. ßu jebem SSegriff mirb erftlid) bie lo= 15 
gifcl)e ^orm eines S3egrip (beS 2)enfenS) überhaupt unb bann jmeitenS 
aud^ bie SKöglid^feit, il^m einen ©egenftanb gu geben, barauf er ftd) be= 
giel)e, erforbert. D^ne biefen le^tern \)ai er feinen 6inn unb ift DöQtg 
leer an 3n^alt, ob er gleich nod) immer bie logifd)e ?5unction enthalten 
mag, auS etmanigen datis einen Segriff gu mad^en. ^Jlun fann ber®egen= 20 
ftanb einem 33egriffe nid^t anberS gegeben werben, alö in berSlnfc^auung, 
unb menn eine reine Slnfd^auung noc^ oor bem®egenftanbe a priori mög= 
lidj ift, fo fann bod) auc^ biefe felbft tbren ©egenftanb, mitl^in bie objec^ 
tioe ©ültigfeit nur burd) bie empirifd^e Slnfc^auung befommen, moDon 
fie bie blofee Sorm ift. 2llfo be5iet)en fic^ alle 33egriffe unb mit il^nen alle 25 
©runbfä^e, fo fe^r fte aud) a priori möglich fein mögen, bennod) auf em= 
pirifd)e ^nfdjauungen, b. i. auf data jur möglichen ©rfa^rung. O^ne 
biefeS t)aben fte gar feine objectiDe ©ültigfeit, fonbern finb ein blofeeS 
©piel, es fei ber ©inbilbungSfraft ober beS SSerftanbeS, refpectioe mit 
il^ren SSorfteüungen. ^an ne^me nur bie begriffe ber 5J?at^ematif jum 30 

299 23eifpiele unb jmar erftlid^ in i^ren reinen ^nfd)auungen. 2)er Slaum 
{)at brei Slbmeffungen, jmifc^en jmei fünften fann nur eine gerabe Sinie 
fein Jc. Dbgleid) ade biefe ©runbfö^e unb bie SSorfteUung beS ®egen» 
ftanbeS, momit fid) jene Sßiffenfd^aft befd)äftigt, DöQig a priori im ®e= 
müt^ erjjeugt üjerben, fo mürben fte bod) gar nid)tS bebeuten, fönnten mir 35 
nic^t immer an 6rfc^einungen (empirifc^en ©egenftdnben) i^re 23ebeu= 
tung barlegen. 2)a^er erforbert man auc^, einen abgefonberten 33egriff 



Untcrfd^eibung oüer ©cgcnftfinbe in Phaenomena utib Noumena. 205 

finnlic^ ;^u tnad^en, b. i. t)a§ ilim correfponbircnb.e Dbjcct in ber 2In= 
fd)auung barjulegen, »eil ol^ne biefeS ber SSegriff (»te man fagt) ol^ne 
©inn, b. i. ol^ne Sebeutung, bleiben toürbe. 3)ie 5}?at]Öematif erfüllt 
biefe ^orberung burd^ bie (Sonftruction ber ©eftalt, ttclctjC eine ben 

5 ©innen gegenwärtige (obi^mar a priori j^u ©tanbe gebradjte) Srjdjeinung 
ift. 2)er 23egriff ber ®röfee fucl)t in eben ber 2Bi[fenfd)att feine Haltung 
unb «Sinn in ber ßfl^l» ^^^fc ober an ben ?}ingern, ben (SoraOen be§ 
9fted)enbrett§, ober ben @tri(!^en unb fünften, bie üor Slugen gefteüt wer* 
ben. 2)er 23egriff bleibt immer a priori erzeugt fammt ben fQnt^etifd)en 

10 ©runbfä^en ober Formeln oug foldien ^Begriffen; aber ber ©ebrauc^ ber= 
felben unb 25ejiet)ung auf angebli^e ©egenftänbe fann am @nbe bod^ 
nirgenb, al§ in ber (5rfat)rung gefud)t werben, beren 2Wöglid)teit (ber 
iJorm nad^) jene a priori entl^alten. 

2)afe biefe§ aber auc^ ber i^aÜ mit allen Kategorien unb ben baraug 300 

15 gef))onnenen ©runbfä^en fei, erl^eüt aud) barauS: ba^ mir fogar feine 
ein;\ige berfelben real^) befiniren, b. i. bie SWoglicbfeit il^reö Objecto üer= 
ftdnblid^ mad^m') tonnen, ol)ne un§ fofort gu Sebingungen ber @inn= 
lid)feit, mithin ber g'orm berßrfd^einungen Ijerab^^ulaffen, al§ auf meld)e 
als i'^re einzige ©egenftdnbe fte folglid) eingefdjränft fein muffen: meil, 

20 menn man biefe 33cbingung wegnimmt, alle 33ebeutung, b. i. 33ejiet)ung 
aufö Dbject, megfdUt, unb man burd) fein 33eifpiel ftd) felbft fafelic^ 
mad)enfann, maö unter bergleic^en Segriffe benn eigentlid^ für einging 
gemeint fei. ') 

3)en 33egriff ber ©röfee überhaupt fann niemanb erfldrcn, al§ etwa 

25 fo: ba^ fte bie 33eftimmung eineä 2)inge§ fei, baburc^, Wie üielmal 6ine§ 
in il)m gefegt ift, gebadit werben fann. Slllein biefeS SSieüielmal grünbet 
fid) auf bie fucceffiüe 2Bieber^olung, mitl^in auf bie 3eit unb bie 6^n= 
t^efis (be§ ©leidjartigen) in berfelben. JRealitdt fann man im ©egenfa^c 
mit ber 9?egation nur alSbann erfldren, wenn man ftd^ eine ^ixt (alä ben 

30 Inbegriff öon allem 6ein) gebenft, bie entweber womit erfüllt, ober leer 



1) real: Zusatz von A^. 

^ b. i. bie . . . lönncn: Zusatz von A^. 

3) In AI gehört der oben nächstfolgende Absatz in den Context dieses Ab- 
satzes. 

Zwischen beiden obigen Absätzen steht in A> eine Ausführung zur Defi- 
nition der Kategorien (IV 15817—1598: Dben, bet) . . . ©ültigfeit f|oben lönnen.), 
die in A2 ausgefallen ist. 



206 (SIemcntorlelire. Il.S^eU. Jraitäfc. ßogif. 1. Slbt^. 2. g3u(]^. S.^auptft. 

ift. Saffe td^ bie 23el^arrlid)feit (tBeI(!^e ein 2)afein ju aller ß^it t[t) toeg, 
fo bleibt mir pmSBegriffe berSubftan^ nid)t§ übrig, als bie logif(!^e 5ßor= 
[teQung üom ©ubject, weldje id) baburd) gu realijiren üermeine: bafe id^ 
mir 6tÄ)a§ üorftelle, tt)eld)eö blofe alä Subfect (o^ne lüoüon ein ^räbicat 

301 ju fein) ftattfinben fann. 2lber ni(!)t allein, bafe id) gar feine 23ebingun= s 
gen weife, unter tt)eld)en benn biefer logijdje 33orpg irgenb einem 2)inge 
eigen fein tt)erbc: fo ift aud) gar nid)t§ weiter barauö gu machen unb nid^t 
bie minbefte ^^olg^i^ung S" h^^¥^, ^^'^^ baburd^ gar fein Öbject be§ ®e= 
brauc^S biefeS 33egrip beftimmt toirb, unb man alfo gar nid)t meife, ob 
biefer überall irgenb etmaö bebeute. 5ßom SBegriffe ber Urfac^e mürbe i(^ lo 
(wenn ic^ bie ßeit meglaffe, in ber etmaS auf etmaö anbereS nad^ einer 
3fiegel folgt) in ber reinen Kategorie nid^tS weiter finben, aU ta^ eä fo 
etmaä fei, worauf fid) auf ha§ 2)afein eine§ anbern fc^liefeen läfet ; unb 
e§ mürbe baburd) nic^t allein Urfad)e unb SBirfung gar nid^t üon einan= 
ber unterfd)ieben werben fönnen, fonbern weil biefeS @d)liefeenfönnen boc^ is 
balb 33ebingungen erforbert, oon benen id^ nid)t§ weife, fo würbe ber 33e= 
griff gar feine SSeftimmung l^aben, wie er auf irgenb ein Dbject paffe. 
2)er üermeinte ®runbfa^: alle§ BufäÜige \)at eine Urfad)e, tritt jwar 
giemlid) graüitätifc^ auf, al§ f)abe er feine eigene SBürbe in ftc^ felbft. 
Slllein frage id): wa§ öerfte^t i^r unter 3ufällig? unb i^r antwortet, 20 
beffen 5Rid)tfein möglid^ ift, fo möchte tc^ gern wiffen, woran il)r biefe 
2)?öglid)feit be§ 5'iid)tfein§ erfennen wollt, wenn i^r eud^nid)t inberSfJeilje 
ber ©rfdieinungen eine ©ucceffton unb in biefer ein 2)afein, weld)e§ auf 
ba^ 5lid)tfein folgt (ober umgefet)rt), mitljin einen 2Bed^fel öorfteüt; benn 
ta^ baö üiid)tfein eine§2)inge§ ftc^ felbft nid)t miberfpred)e, ift einela^me 25 

302 ^Berufung auf eine logifd)e Sebingung, bie ^\oax gum Segriffe notl^wen* 
big, aber j^ur realen 5Röglid)feit bei weitem nic^t ^inreid)enb ift ; wie id^ 
benn eine jebe e^nftirenbe ©ubftanj in ©ebanfen aufl)eben fann, ol)ne mir 
felbft ju wiberfpred)en, barauS aber auf bie objectioe ßufälligfeit berfelben 
in il)vem 2)afein, b. i. bie 5J?Dglid)feit i^reö ülic^tfeinS an ftd) felbft, gar 30 
nid)t fd)liefeen fann. 2Ba^ ben SSegriff ber ®emeinfd)aft betrifft, fo ift 
leidet i^u ermeffen: ta^, ba bie reinen Kategorien ber @ubftanj fowol)l 
als Gaufalität feine ha§ Dbject beftimmenbe ßrflärung gulaffen, bie 
wec^felfeitige (Soufalität in ber 33e^ief)ung ber ©ubftangen auf einanber 
(commercium) eben fo wenig berfelben fä^ig fei. SJJöglid^feit, 2)afein 35 
unb 5Rott)wenbigfeit ^at nod^ niemanb anberö al§ burd^ offenbare Santo» 
logie erflären fönnen, wenn man i^re 2)efinition lebiglic^ au§ bem reinen 



Unterf(i^ctbun9 aller ©egenftönbe in Phaenomena unb Noumena. 207 

SSerftanbe fc^öpfen woHte. 2)enn ha^ SÖlenbtöerf, bie logifd^e 5J?ögltd)feit 
be§ SSegriffö (iia er jid) felbft nid)t toiberfprid)!) ber tranSjcenbentalen 
9J?ögUd)feit ber 3) in gc (ba bem Segriff ein ©egenftanb correfponbirt) j^u 
unterf(t)ieben, fann nur Unüerfud^te t)intergel^en unb j^ufrieben fieOen.*) 

5 .^ierauö^) fliegt nun unaiberfpred)Iid) : ba^ bie reinen SSerftanbe§= 303 
begriffe niem aU öon tranSfcenbentalem, fonbern jebergeit nur oon 
empirif c^em ©ebraud^e fein fönnen, unb bofe bie ©runbfd^e be§ reinen 
SSerftanbe^ nur in SSejiebung auf bie allgemeinen SSebingungen einer 
möglid^en ßrfal^rung auf ©egenftanbe ber©inne, niemals aber auf 2)ingc 

10 überl^aupt (obne JRücffid)! auf bie 5lrt su nehmen, tt)ie toir fie anfd)auett 
mögen) be;^ogen werben !önnen. 

3)ie tranSfcenbentale SlnalQtif l^at bemnad^ biefeä mid)tige 3fiefultat: 
ba^ ber SSerftanb a priori niemals me^r leiften fönne, al§ bie ^orm einer 
möglidien (Srfaljrung überl^aupt gu anticipiren, unb ba baSjenige, maS 

15 nid^t @rf(t)einung ift, fein ©egenftanb ber ©rfa^rung fein fann, bafe er 
bie @d)ranfen ber ©innlidjfeit, innerhalb benen un§ aKein ©egenftönbe 
gegeben merben, niemals überfd)reiten fönne. «Seine ©runbfö^e jinb blofe 
^rincipien ber ß^rpojition ber @rfd)einungen, unb ber ftol^^e 5^ame einer 
Ontologie, n3elct)e ftd) anmafet, Don ©ingen überbaupt fQntbetif(t)e ®r= 

20 fenntniffe a priori in einer f9ftematifd)en 3)octrin ju geben (j. @. ben 
©runbfa^ ber ^aufalitdt), mufe bem befi^eibenen einer bloßen Slnal^tif 
be§ reinen SSerftanbeS ^la^ madien. 

2)a§ ©enfen ift bie .^anblung, gegebene SKnfd^auung auf einen ®e= 304 
genftanb gu belieben. 3ft ^ie 2lrt biefer 2lnfd)auung auf feinerlei SBeife 

25 gegeben, fo ift ber ©egenftanb blofe tran§fcenbental, unb ber 3Serftanbe§= 
begriff bat feinen anbern al§ tranSfcenbentalen ©ebraud), nämlid^ bie 
(Sinbeit be§ 2)enfen§ eine§ ^Mannigfaltigen überl)aupt. 2)urcb eine reine 
Kategorie nun, in melcber üon aüer Sebingung ber jinnli(!^en Slnfc^auung 



*) 3Kit einem SBorte, aUe biefc begriffe loffen fic^ burc^ nic^tä belegen unb 

30 boburd) il^re reale ^Kßglictjfett bartt)un, reenn aUe finnlic^e 5lnf(^auung (bie ein» 

äige, bie roir baben) roeggenommen roirb, unb eä bleibt bann nur nod^ bie logif(i)C 

SUiögtid^feit übrig, b. i. i>a% ber Segriff (®eban!e) möglirf) fei, rcooon aber nid)t bie 

Siebe ift, fonbem ob er fic^ auf ein Dbied bejie^e unb olfo irgenb toa§ bebeute.^) 



') Der in A'- vor dem obigen Absatz stehende Absatz 6ä l^at etmoä S3e= 
35 frembltcl)e!8 . . . objectioer SSegriffe. (IV 160i9— I6I17) ist in A^ ausgefallen. 
^) Diese Anmerkung ist ein Zusatz von A-. 



208 eicmentarle^re. IL XlieU. Jranäfc. Sogif. 1. Slbtl^. 2. SBu(%. 3. ^auptfl. 

al§ ber einj^igen, bie un§ möglid^ ift, abftral^irt wirb, toirb alfo fein £)b= 
jed be[timmt, fonbern nur ba§ 2)enfen eine§ Objectg überl^aupt nod) öer= 
jd^iebenen modis ou^gebrürft. 5Run gel^ört jum ©ebraud^e eine§ ^Begriffs 
noct) eine i^undion ber Urt^eilSfraft, worauf ein ©egenftonb unter i^m 
fubfumirt mtrb, mttl^in bie mcnigftenS formale SSebingung, unter ber et» 5 
ti)a§ in ber 2lnf(i)auung gegeben werben fann. ^e^U biefe 23ebtngung ber 
Urtl)eil§fraft (@d)ema), fo fällt aüe ©ubfumtion weg; benn e§ tnirb ni(!^t§ 
gegeben, toaö unter ben ^Begriff fubfumirt werben fönne. 2)er blofe tran§= 
fcenbentale ®ebraud) alfo ber Kategorien ift in ber 2;i^at gar fein ®c= 
brauet) unb l^at feinen beftimmten ober aud^ nur ber ^orm nac^ beftimm= lo 
baren ®egenftanb. -'^kvau^ folgt, ba§ bie reine Kategorie aud^ gu feinem 
fqnt!^etifd)en ®runbfa|e a priori plange, unb ba^ bit ©runbfä^e be§ 
reinen 5ßerftanbe§ nur oon empirifd)em, niemals aber üon tran§fcenben= 
305 talem ®ebraud)e ftnb, über ba^ %db möglidber 6rfal)rung l^inauS aber 
e§ überall feine fi)ntt)etifd^e ©runbfä^e a priori geben fönne. 15 

@§ fann ba^er rat^fam fein, fid^ alfo auS^ubrücEen : bie reinen Katc= 
gorien o'^nc formale SSebingungen ber ©innlid^feit l^aben blofe tran§fcen= 
bentale Sebeutung, finb aber oon feinem tranäfcenbentalen ©ebraud^, 
weil biefer an fid^ felbft unmöglid^ ift, inbem itjnen alle SSebingungen ir= 
genb eines ®ebraudl)§ (in Urt^eilen) abgeben, nämlid^ bie formalen 33e= 20 
bingungen ber @ubfumtion ir^enb eines angeblid^en ®egenftanbe§ unter 
biefe 33egriffe. 2)a fie alfo (als blofe reine Kategorien) nidbt oon empi= 
rifd()em ©ebraud^e fein foUen unb oon tranSfcenbentalem nid^t fein fönnen, 
fo finb fte oon gar feinem ®ebrauc^e, wenn man fte oon aüer (Sinnlid^= 
feit abfonbert, b. i. fie fönnen auf gar feinen angeblid^en ©egenftanb an= 23 
gewanbt werben; oielme'^r finb fie blofe bie reine ^orm beS 5SerftanbeS= 
gebraud^S in Slnfe^ung ber ©egenftänbe über^au^t unb beS 2)enfenS, 
ol^ne bod^ burc^ fte allein irgenb ein Dbfect benfen ober beftimmen ju 
fönnen.') 

(äs liegt inbeffen l^ier eine fd^wer ju oermeibenbe S^äufd^ung gum 30 
®runbe. 2)ie Kategorien grünben fid^ |if)rem Urfprunge nadi) nidt)t auf 
©innlict)feit wie bie 2lnfd^auungSformen, dianm unb Seit, fc^einen 
alfo eine über alle ®egenftänbe ber @inne erweiterte Slnwenbung gu ocr= 

1) Statt der folgenden vier Absätze, von den Worten : (S§ liegt Inbeftcn . . . 
bis zu den Worten Oerftanben werben. (S. 21033.34) findet sich in A* eine Erör- 35 
terung, die sieben Absätze: ©rfc^einungen, fofem fie . . . rocrben mag, gebod^t 
Wirb. (IV 16233— 165:iO. 21) umfasst. 



Untctfd^eibung oUet ©cgenftönbe in Phaenomena unb Noumena. 209 

ftatten. Slllein |ie jtnb iljrerjeits toieberum n\ä)i§ al§ ©cbanfcnformen, 
bie blofe ba§ Iogifd)e SSermögen entl^alten, ba^ mannigfaltige in ber Sin» 
fd^auung ©egebenc in ein ^ewufetfein a priori gu oereinigen; unb ba 306 
lönnen fie, wenn man il^nen bie un§ allein möglid^e Slnfd^auung loeg* 

5 nimmt, nod^ weniger Sebeutung l)aben, al§ jene reine jinnlidie ^^oi^nien, 
burd) bie bod^ menigftenS ein Dbject gegeben mtrb, anftatt ta^ eine un» 
ferm SSerftanbe eigene SSerbinbungäart be§ SKannigfaltigen, wenn bie= 
jenige Slnjc^auung, barin biefeä allein gegeben werben fann, nid^t Ijinju 
ifommt gar nid^tä bebeutet. — ©leici^tDO^ liegt e§ bod^ fd^on in unferm 

10 Segriffe, wenn mir gemiffe ©egenftänbe al§ förfd^einttngen Sinnenwefen 
(Phaenomena) nennen, inbem mir bie 2lrt, wie Wir jie anjd^auen, üon 
il^rer SSefd^affenl^eit an ftd^ felbft unterf (Reiben: ha^ wir entweber eben 
biefelbe nadl) biefer legieren 23efd^offen^eit, wenn wir fie gleid^ in berfelben 
nid^t anfd^ouen, ober; aud^ anbere möglid^e 2)inge, bie gor nid^t Dbiecte 

15 unferer 6inne ftnb, al§ ©egenftänbe, blofe burd^ ben SSerftanb gebac^t, 
jenen gleid^fam gegenüber ftellen unb fte SSerftanbeSwefen (Noumena) 
nennen. 9lun fragt fid^: ob unfere reine 5ßerftanbe§begriffe nic^t in 2ln= 
feliung biefer le|teren 23ebeutung "^aben unb eine ©rfenntni^art berfelben 
fein fönnten? 

20 ®lei(^ anfangt aber jeigt fid^ l^ier eine 3tiJcibcutig!eit, weld^e großen 
3Rifeöerftonb »eranlaffen fann: ba^, ha ber SSerftanb, wenn er einen ®c= 
genftanb in einer SSe^iel^ung blofe ^pnomen nennt, er fid^ Bugleid^ aufeer 
biefer SSej^ieljung nod^ eine SSorfteUung öon einem ©egenftanbe an fid^ 
felbft mad^t unb jid^ bal^er oorfteüt, er fönne ftc^ aud^ öon bergleid^en 307 

25 ©egenftanbe 33egriffe mad^en, unb, ba ber SSerftanb feine anbere al§ 
bie Kategorien liefert, ber ©egenftanb in ber le^teren 33ebeutung wenig» 
ftenä burc^ biefe reine SSerftanbeäbegriffe muffe Qtha6:it werben fönnen, 
baburd^ aber oerleitet wirb, ben gang unbeftimmten Segriff üon einem 
SSerftanbe^wefen alä einem 6twa§ überl^aupt aufeer unferer ©innlid^feit 

30 für einen beftimmten Segriff oon einem SBefen, weld^e^ wir burd^ ben 
SSerftanb auf einige 2lrt erfennen fonnten, gu l^alten. 

2Benn wir unter 5ioumenon ein 2)ing oerfte'^cn, fo fern e§ nid^t 
Dbiect unferer f innlid^en Slnfc^auung ift, inbem wir oon unferer 
Slufd^auunggart beffelben abftra^iren, fo tft biefeS ein ^Roumenon im ne= 

aö gatioen Serftanbe. 2Serftel)en wir aber barunter ein Dbject einer 
nidl)tfinnlict)cn2lnfc^auung, fo nel^men wir eine befonbere 2lnfd^au= 
ungSart an, nämli(^ bie inteUectueUe, bie aber nid)t bie unfrige ift, oon 

Äant'8 ©c^riften. ^ttlt. UI. 14 



210 (Slentcntorlel^rc. II.S:^e«. StanSfc. 8ogif. i.m>tt). 2. Suc^. 3.|)Quptft. 

toeld)er wir aud) bte 5Df?ögli(i)!cit nici^t cinfel^cn fönnen, unb bag toörc ba§ 
5Jioumenon in pofitiocr Scbeututig. 

2)ie 2cl)re öon ber @innlid)feit ift nun juglci(ft bie Se^re öon ben 
Oioumenen im negatioen SSerftonbe, b. i. öon 2)ingen, bic ber SBerfianb 
jtd) of)nc bicje 23e;\ief)ung auf unsere Slnfd^auungSart, mitt)in nid)t blofe 5 
al§ erf(t)cinungen, fonbcrn al§ 3)inge an ftd^ felbft ben!cn mufe, üon 
bcnen er aber in biefer Slbfonberung jugleid) begreift, bafe er oon feinen 

308 ilategorien in biefer 2lrt fie gu ertoägen feinen ®ebrauc^ madjen fönne: 
toeil, i)a biefe nur in SBegie^ung auf bie ©in'^eit ber Slnfd^auungen in 
SRaum unb ßeit 35ebeutung l^aben, fie eben biefe ©in^eit aud^ nur toegen 10 
ber bloßen ^bealität be§ 3ftaum§ unb ber Seit burci^ allgemeine 5ßerbin= 
bungSbegrtffe a priori beftimmen !onnen. 2Bo biefe 3eiteinl)eit nic()t an» 
getroffen toerben fann, mit!)in beim 5Roumenon, ha prt ber gauj^e ®c= 
Brand), \a felbft alle S3cbeutung ber 5?ategorien ööüig auf; benn felbft bie 
3J?öglid^feit ber 2)inge, bie ben Kategorien entfpred)en follen, läfet fic^ 15 
gar nid)t cinfe^en, tteS^alb id^ mid) nur auf ha§ berufen barf, ma§ ic^ in 
ber allgemeinen 2lnmer!ung gnm oorigen ^auptftücfe gleich ju Slnfang 
anfüt)rte. 5iun fann aber bie 2Köglid)feit eineä 2)inge§ niemals blofe au§ 
bem 5llid)ttDiberfpred)en eine§ 23egriff§ beffelben, fonbern nur baburc^, 
ha^ man biefen burd) eine i^m correfponbirenbe 21nfd)auung belegt, be= 20 
töiefen »erben. 2Benn mir alfo bie Kategorien auf ®egenftdnbe, bte nid)t 
als 6rfd)einungen betraci^tet werben, anmenben moUten, fo müfeten mir 
eine anbere 2lnf(^auung als bie finnlid)e gum ®runbe legen, unb alsbann 
märe ber ©egenftanb ein 5Roumenon in pofitiöer SScbeutung. 5)a nun 
eine fold^e, ndmlid^ bie inteHectuelle Slnfc^auung, fd^led^terbingS aufeer 25 
unferem ßrfenntnifeoermögen liegt, fo fann aud^ ber ©ebraud) ber Kate* 
gorien feineSmegeS über bie ®renje ber ®egenftdnbe ber (5rfa!^rung l)in= 
auSreid^en; unb ben@innenmefen correfponbiren j^mar freilid) SSerftanbe§= 

309 mefen, aud^ mag eä 2Serftanbe§mefen geben, auf meldte unfer ftnnlid)eS 
2lnfd)auung§üermögen gar feine 23ejiel)ung l^at, aber unfere 3Serftanbe§= 30 
begriffe, als blofee®ebanfenformen für unfere ftnnlid^e2lnfd^auung, reichen 
ni^t im minbeften auf biefe '^inauS; ma§ alfo üon un§ 9ioumenon ge= 
nannt mirb, mufe als ein fold^eS nur in negatiöcr 23ebeutung Derftan= 
ben merben.i) 

2Benn id^ alles 2)enfen (burd^ Kategorien) auS einer empirifd^en (5r= 35 



') Man Tgl. S. 208 Arnn, 



Unfcrfc^eibung aKer ©egenftönbc tit Phaenomena unb Noumena 211 

fcnntntfe toegnel^me, fo bleibt gar feine ßrfenntnife irgenb eine§ ®egen= 
flanbe§ übrig ; benn burd) blofee Sltifd^auung toirb gar nid^tö gebadit, unb 
ha^ bie[e 2lffection ber (Sinnltd^feit in mir i[t, maä^i gar feine 35ejiel^ung 
tion bergleid^en SSorfteKung auf irgenb ein Dbject au§. Söffe id^ aber l^in= 

5 gegen alle Slnfd^auung tneg, fo bleibt bod^ nod^ bie ^orm be§ 5)en!en§, 
b. i. bie 2lrt, bem 3)?annigfaltigen einer möglid^en Slnfci^auung einen 
©egenftanb ju beftimmen. 5)al^er erftrerfen jid^ bie Kategorien fo fern 
tijeiter, a\§ bie finnlici^e 2lnfd)auung, tüeil fie Dbjecte übert)au^t benfen, 
o^ne nod) auf bie befonbere 2lrt (ber ©innlid^feit) gu fe^en, in ber fie ge= 

10 geben werben mögen. «Sie beftimmen aber baburd^ nid^t eine größere 
©^3l)äre tion ©egenftänben, tüeil, ba^ fold^e gegeben tt)erben !önnen, man 
nic^t annehmen fann, ol^ne ha^ man eine anbere a\§ jinnlid^e 2lrt ber 2ln= 
fd^auung aB möglid^ üorau§fe|t, mogu mir aber feine§mege§ beredt* 
tigt ftnb. 

15 3d^ nenne einen SSegriff problematifd^, ber feinen SBiberf^jrud^ ent= 3io 
l^ält, ber aud§ al§ eine Segrenjung gegebener begriffe mit anbern @r= 
fenntniffen äufammenl^ängt, beffen objectiüe 3fiealität aber auf feine SBeife 
erfannt merben fann. 2)er 23egriff eineä ^ioumenon, b. i. eine§ 2)inge§, 
melc^eö gar nid^t al§ ©egenftanb ber ©inne, fonbern al§ ein 2)ing an ftd^ 

20 felbft (lebiglid^ burd^ einen reinen SSerftanb) gebadet merben foll, ift gar 
ntd^t miberf*)rec^enb; benn man fann oon ber @innlid^feit bod^ nid^t be= 
]^au|3ten, ba^ fte bie einj^ige mögliche 2lrt ber 2lnfd^auung fei. ferner ift 
biefer SÖegriff notf)iDenbig, um bie jtnnlid^e Slnfc^auung nid^t bi§ über bie 
2)inge an ftd^ felbft auSgubel^nen unb alfo um bie objectitie ©ültigfeit ber 

25 ftnnlid^en @rfenntnife einj^ufd^ränfen (benn bie übrigen, worauf |ene nic^t 
reid^t, ^eifeen eben barum ^floumena, bamit man baburd^ anzeige, jene @r* 
fenntniffe fönnen i^r ®ebiet nid^t über aUeä, maä ber SSerftanb benft, er= 
ftredEen). 2lm (5nbe aber ift bod^ btc 3Köglid^feit foldf)er Noumenorum gar 
nid^t einjufe'^en, unb ber Umfang aufeer ber @^l)dre ber (Srfd^einungen ift 

30 (für unö) leer, b. i. mir l^aben einen SSerftanb, ber fid^ problematifd^ 
weiter erftrecEt al§ jene, aber feine Slnfc^auung, |a aud^ nid^t einmal ben 
SSegriff oon einer möglid^en 5lnf(^auung, moburd^ un§ au^er bem §elbe 
ber «Sinnlid^feit ©egenftänbe gegeben unb ber SSerftanb über biefclbe ]^in= 
au§ äff ertorifd) gebrauci)t merben fönne. £)er SSegriff eine§ 5lloumenon 

3s ift alfo blofe ein ©renjbegriff, um bieStnmafeung ber ©innlic^feit ein» 3ii 
gufd^ränfen, unb alfo nur oon negatiüem ®ebraudt)e. @r ift aber gleid^= 
mo'^l nid^t miUfürlid^ erbic^tet, fonbern pngt mit ber ©infd^ränfung ber 

14* 



212 etemcntotle^re. Il.Sr^eil. Sranäfc. 809t!. l.Slbtt). 2. 33ud^. 3. ^ouptft. 

©innlidjfeit j^ufammen, ol^ne bo^ etmaS ^ofitiöeS aufeer bem Umfange 
bcrfclbcn fefeen gu fönnen. 

2)ie @int]f)eilunci ber ©egenftänbe in Phaenomena unb Noumena unb 
ber 2Bclt in eine (Sinnen* unb SSerftanbeSmelt fann bat)er in pojitiüer 
S5ebeutungi) gar nid^t ^ugelaffen merben, obgleid) SSegriffe aüerbingg 5 
bie eintl)eilung in ftnnU(l)e unb inteKectuelle julaffen; benn man fann ben 
Ic^teren feinen ©egenftanb beftimmen unb fie alfo aud^ ni(t)t für objectio» 
gültig ausgeben. S5?enn man öon ben ©innen abgebt, mie mifl man be= 
greiflid) macften, bafe unfere Kategorien (melctje bie einzigen übrig bleiben« 
^en SÖegriffe für 5Roumena jein mürben) nod) überaü etma§ bebeuten, ba 10 
gu i^rer 23ejie^ung auf irgenb einen ©egenftanb nod) etmaö me^r al§ blofe 
bie ©inl^eit be§ 2)enfen§, nämlic^ überbem eine möglict)e Slnjc^auung, ge= 
geben fein mufe, barauf jene angemanbt werben fönnen? 2)er begriff eineg 
Noumeni, blofe problematifd) genommen, bleibt bemungea(l)tet nid)t allein 
juläf jtg, fonbern aud^, al§ ein bie 6innlid)feit in ©c^ranfen fe^enber 33e= 15 
griff, unöermeiblid). Slber alöbann ift ta§i nid)t ein befonberer intelli= 
gibeler ©egenftanb für unfern ä^erftanb, fonbern ein 58erftanb, für ben 
e§ geprte, ift felbft ein ^roblema, nämlid) nic^t bt^curftü, burd) Äate= 
312 gorien, fonbern intuitiö, in einer nid)tftnnlid)en2lnfd)auung, feinen ®egen= 
ftanb gu erfennen, al§ öon welchem mir un§ nid)t bie geringfteSSorfteÜung 20 
feiner 2)i?öglic^feit mad)en fönnen. Unfer 33erftanb befommt nun auf biefe 
SBeife eine negatioe (Srroeiternng, b. i. er mirb nic^t burd) bie (Sinnlid)feit 
eingefc^rdnft, fonbern fd^rdnft Dielme^r biefelbeein, baburd) ha^ er 2)inge 
an fid) felbft (nid^t aU @rfd)einungen betrad)tet) Noumena nennt. Slber 
er fe^t ftd) aud) fofort felbft ®rengen, fie burd) feine Kategorien ju er= 25 
fcnnen, mitl)in jte nur unter bem Flamin eine§ unbefannten (5tma§ gu 
benfen. 

Sd^ finbe inbeffen in ben «Schriften ber 5fteueren einen ganj anbern 
©ebraud^ ber 2lu§brücfe eines mundi sensibilis unb intelligibilis,*) ber 



*) 5WQn mufe ntc^t ftatt biefeä SluäbrucfS ben einer intellectucllen SBelt, 30 
wie man im beutjd)en Vortrage gemeinhin ju ti)un pflegt, brauchen; benn inteüec« 
tuen ober fenfitio [inb nur bie ©rfenntntjfe. 2Ba§ aber nur ein ©egen ftanb 
ber einen ober ber anberen 2In|4auunggart fein fann, bie Objecte alfo, muffen (un« 
erachtet ber .^ärtc beä Cautö) inteHigibel ober fenfibel l^eifeen.') 



in pofitiöer SSebeutung: Zusatz von A-. 35 

') Die Anmerkung ist ein Zusatz von A', 



llntcrfd^cibung aller föcgenftänbe in Phaenomena unb Noumeüa. 213 

öon bem (Sinne ber Slltcn ganj abmeici^t, unb toobci e§ freili(!^ feine 
6(j^Q)iengteit t)Qt, aber aud^ nid)t§ qI§ leere SBortfrdmerei angetroffen 
tüirb. ^aä) bemfelben t)at e§ einigen beliebt, ben Inbegriff ber @rfc^ei= 
nungen, fofern er angefd)Qut mirb, bie ©innenroelt, fofern aber ber 3«= 

5 jammen^ang berfelben nad^ allgemeinen 3Ser[tanbe§gefe^en gebadet mirb, 
bie 3Serftanbe§melt ju nennen. 2)ie t^eoretifdje Slftronomie, weldje bie 313 
blofee 23eobad)tung be§ beftirnten §immel§ vorträgt, tüürbe bie erftere, bie 
contemplatiüe bagegen (etroa nac^ bem 6o:pernicantfd)en SBeltfgftem, 
ober gar nad^ üiemtonS ©raüitationögefe^en erfldrt) biejmette, ndmlit^ 

10 eine tnteQigibele 2Belt, oorfteüig madjen. Slber eine folc^e 2Bortöerbre^ung 
ift eine blofee fopl^iftifd^e SluSfluc^t, um einer bef(l)tt)erlid)en %xaQi aus* 
gumeidjen, baburd^ ba^ man i^ren @inn ju feiner @emäd^lid)teit l^erab= 
[timmt. ^n Slnfe^ung ber ©rfc^einungen Idfet ftc^ aUerbingg SSerftanb 
unb SSernunft braudt)en; aber eä frdgt ftc^, ob biefe aud^ nod) einigen @e= 

15 braud) l^aben, menn ber ®egenftanb nidt)t 6rfcl)einung (Noumenon) ift, 
unb in biefem 6inne nimmt man i^n, wenn er an ftd) al§ blofe inteHtgibel, 
b. i. bem SSerftanbe allein unb gar nict)t ben Sinnen gegeben, gebadet roirb. 
@§ ift alfo bie ^rage: ob aufeer jenem empirifd^en ©ebraud^e be§ 2Ser= 
ftanbeS (felbft in ber ^Jlemtonifc^en SSorftellung beö 2Beltbaue§) nod^ 

20 ein tranSfcenbentaler moglid^ fei, ber auf ba§ 3Roumenon al§ einen ®egen= 
ftanb ge^e, meldte i^rage mir öerneinenb beantwortet l)aben. 

SBenn mir benn alfo fagen: bie Sinne ftetien unö bie ©egenftdnbe 
öor, mie fie erfc^einen, ber SSerftanb aber, mie fie finb, fo ift ba§ 
le^tere nic^t in tranSfcenbentaler, fonbern blofe empirifdjer Sebeutung ju 

25 nehmen, ndmli^ mie fte al§ ®egenftdnbe ber ©rfa^rung im burc^gdngigen 
Sufammen^ange ber ©rfc^einungen muffen oorgefteUt merben unb nic^t 314 
nac^ bem, maS fte aufeer ber S3e^iel^ung auf möglicl)e ßrfal^rung unb folg= 
lic^ auf ©inne überhaupt, mithin al§ ©egenftdnbe beö reinen 2?erftanbe§ 
fein mögen. 2)enn biefeS mirb un§ immer unbefannt bleiben, fo gar, ta^ 

30 e§ aud) unbefannt bleibt, ob eine folc^e tranöfcenbentale(aufeerorbentlict)e) 
©rtenntnife überall möglich fei, jum menigften alö eine foldje, bie unter 
unferen gemöl)nlid^en Kategorien ftel)t. 3S er ftanb unb 6innlicl)feit 
fönnen bei un0 nur in 3Serbinbung ©egenftdnbe befttmmen. SBenn 
mir fte trennen, fo ^aben mir Slnfdjauungen o^ne begriffe, ober Segriffe 

35 ol^ne Slnfdjauungen, in beiben §düen aber SSorftellungen, bie mir auf 
feinen beftimmten ©egenftanb be3iel)en fönnen. 

2Benn jemanb noc^ 33ebenfen trägt, auf alle biefe Erörterungen bem 



214 eientcntarie^c. Il.S^eil. SranSfc. 8oglf. l.mt^. 2.mä). Stn^ang. 

blofe tranSfcenbentalen ©ebraud^e ber Kategorien gu entjagen, fo mad^e er 
einen SSerfuc^ öon il)nen in irgenb einer fgnf^etifdjen Sel^ouptung. 3)enn 
eine anali)tifc!^e bringt ben 3Ser[tanb nid^t üjeiter, unb ba er nur mit bem 
befc^äftigt ift, maä in bem SSegriffe fc^on gebac^t wirb, fo Idfet er e§ un= 
auägemac^t, ob biefer an fic^ felbft auf ©egenftänbe ^ejie^ung l^abe, ober 5 
nur bie ©inbeit be§ 2)enfen§ uberl^aupt bebeute (meiere üon ber 8lrt, njie 
ein ©egenftanb gegeben werben mag, DöUig abftrat)irt) ; eä ift i^m genug 
ju loiffen, mag in feinem Segriffe liegt; worauf ber Segriff felber gelten 
315 möge, ift i^m gleichgültig, (gr üerfuc^e eg bemnaci^ mit irgenb einem fi)n= 
tl^etifc^en unb öermetntltd) tran^fcenbentalen ©runbfa^e, alö: aüeö, ma§ 10 
ba ift, ejciftirt aB ©ubftanj ober eine berfelbenanbängenbeSeftimmung; 
alleä 3ufäUige e?:iftirt ali§ SBirfung eines anbern 2)inge§, ndmlic^ feiner 
Urfad^e, u. f. m. 9lun frage id): mol^er mill er biefe ft)ntl)etifc^e ©ä^e 
nel^men, \)a bie begriffe nid^t be^ie^ungämeife auf mögliche ^rfabrung, 
fonbern oon 2)ingen an ftc^ felbft (Noumena) gelten foüen? 2öo ift l^ier 15 
haä 2)ritte, meldte! jeberjeit ju einem f^ntbetifc^en ©a^e erforbert wirb, 
um in bemfelben Segriffe, bie gar feine logifcbe (anali)tifd)e) 2Sermanbt= 
fd^aft l^aben, mit einanber 3U üerfnüpfen? 6r mirb feinen <Sa^ niemals 
bemeifen, ia maS noc^ mel^r ift, fic^ nid^t einmal megen ber 3J?öglic^feit 
einer fold^en reinen Seliauptung red^tfertigen fönnen, o^ne auf ben em= 20 
pirifcben SerftanbeSgebraud^ 9(lücf ftc^t gu nel^men unb baburc^ bem reinen 
unb finnenfreien Urt^eile ööUig ju entfagen- @o ift benn ber Segriff 
reiner, blofe intetligibeler ®egenftänbe gdnjlid^ leer öon allen ©runbfd^en 
il)rer Slnroenbung, meil man feine 2lrt erfinnen fann, wie fte gegeben mer= 
ben foKten, unb ber problematifdje ©ebanfe, ber bod^ einen Pa^ für fte 25 
offen Idfet, bient nur wie ein leerer 3Raum, bie empirifc^en ©runbfd^e ein= 
pfc^rdnfen, o^ne bod^ irgenb ein anbereS Dbject ber (SrfenntniB aufeer ber 
@ppre ber legieren in ft(^ su entlialten unb auf^umeifen. 



31G 5ln^attg. 

Son ber Slmpl^ibolie ber 3flefte?:ionSbegriffe 

burd^ bieSerme(^felung be§empirifd^enSerftanbeSgebraud)§ 

mit bem tranSfcenbentalen. 

2)ie Überlegung (reflexio) ^at eS nid^t mit ben ©egenftdnben felbft 
ju tt)un, um gerabeju oon il)nen Segriffe §u befommen, fonbern ift ber 3"= 



35on ber 2lmp]^t6oIic bcc Sieflejionöbegriffe. 215 

ftanb be§ ©emütl^S, in toeld^em toir un§ guerft baju anjd^tdcn, um bie 
fubjectioen SSebingungen auSfinbig ^u mad)en, unter benen mir ju SBe» 
griffen gelangen tonnen. «Sie i[t ba§ 23eo3ufet|ein be§ 3Ser^ältni[fe§ ge* 
gebener 5Bor[tettungen ju unseren oerfc^iebenen ©rfenntnifequeßen, burc^ 

5 tteld^eS aüein it)r2Serpltnife unter einanber rid^tig beftimmt ü3erben fann. 
2)ie erfte i^rage uor atter üjeitern 23e^anblung unferer SSorfteUung i[t bie: 
in weld^em (Srtenntni^Dermögen gel^ören fte jufammen? 3[t eä ber SSer* 
ftanb, ober ftnb e§ bie ©inne, oor benen fte oerfnüpft ober oergli(!^en tt)er= 
ben? 5Rand)eg Urt^eil wirb auä ©emo^n^eit angenommen ober burd^ 

10 ^fleigung gefnüpft; meil aber feine Überlegung üor^erge^t, ober menigftenä 
fritijd) barauf folgt, fo gilt e§ für ein foldjeS, ta§ im SSerftanbe feinen Ur» 
fprung erhalten l^at. Miii alle Urtl^eile bebürfen einer Unterfud^ung, 
b. i. einer Slufmerffamfeit auf bie ®rünbe ber SBa^r^eit; benn menn pe 
unmittelbor gemife ftnb, g. 33. gö)ifd)en gmei fünften fann nur eine gerabe 317 

15 Sinie fein, fo läfet ftd^ oon i^nen fein noc^ näheres 3Kerfmal ber 2Ba^r= 
l^eit, als ba§ fte felbft au§brücfeit, anzeigen. Slber alle Urt^eile, ja aüe 
SSergleic^ungen bebürfen einer Überlegung, b. i. einer Unterfd^eibung 
ber ©rfenntnifefraft, mosu bie gegebenen begriffe gehören. S)ie ^anblung, 
baburd^ id^ bie SSergleic^ung ber SSorftellungen überhaupt mit ber 6r» 

20 fenntnifefraft jufammenl^alte, barin fte angefteüt n)irb, unb moburd^ id^ 
unterfc^eibe, ob fte alö gum reinen SSerftanbe ober jur ftnnlic^en Slnfdjau» 
ung geprenb^) unter einanber t)erglid^en werben, nenne icl) bie tran§= 
fcenbentale Überlegung. 2)a§ SSerpltnifeaber, intt)el(l)embie23egriffe 
in einem ©emüt^Sjuftanbe gu einanber gehören fönnen, iftbaSber (äiner= 

25 leil^eit unb SSerfc^iebenl^eit, ber ©inftimmung unb beä SBiber* 
ftreitS, beä inneren unb be§ Slufeeren, enblt*; be§ SSeftimmbaren 
unb Der 23eftimmung (2Raterie unb §orm). 2)ie richtige SSeftimmung 
biefe§ SSer^ältniffe§ beruht barauf, in meld^er ©rfenntni^raft fte fub = 
jectiD ju einanber gehören, ob in ber 6innlic^feit ober bem SSerftanbe. 

30 2)enn ber Unterfdjieb ber legieren mac^t einen grofeen Unterfc^ieb in ber 
Slrt, mie man ftd^ bie erften benfen foUe. 

3Sor aüen obiectioen Urt^eilen oergleid^eu mir bie ^Begriffe, um auf 
bie eincrlci^eit (t)ieler SSorfteUungen unter einem SÖegriffe) jum 23e^uf 
ber allgemeinen Urt^eile, ober bie SSerfc^iebcn^eit berfelben ju för» 

35 jeugung befonberer, auf bie etnfttmmung, baraug bejal^enbe, unb 318 



A': aU gehörig aum veincn IBerftanbc ober aur finnU(^en Slnfci^auung. 



216 etcmentatle^rc. II. Xl^eil. Sranäf c. Öogtf. 1. Stbt^. 2.mä). %nf)anq. 

ben SBibcrftrcit, barauS oerneinenbe Urtl)eile ttjerben fönnen u.f. to., 
gu fommen. 2luö biejem ®runbe foUten toir, tijie eö jc^eint, bie angefül^r' 
tcn SSegriffe 33erglei^ung§begriffe nennen (conceptus comparationis). 
SBeil aber, wenn e§ nic^t auf bie logijd^e §orm, fonbern auf ben ^ni^alt 
ber SSegriffe anfommt, b. i. ob bie 2)inge felbft einerlei ober öerfct)ieben, r> 
einftimmig ober im SBiberftreit finb :c., bie ©inge ein ^miefac^eS SSerpU* 
nife ju unferer (ärfenntnifefraft, nämlid^ jur «Sinnlic^teit unb jum 2Ser= 
ftanbe, ^aben fönnen, auf biefe ©tefle aber, barin fte gehören, bie 2lrt an= 
fommt, wie fie ju einanber gehören foflen: fo wirb bie tranSfcenbentale 
9lefIe;rion, b. i. ba§ SSer^dltnife gegebener 3SorfteUungen ju einer ober ber lo 
anberen ©rfenntnifeart, i{)r 33erl)ältnife unter einanber allein beftimmen 
fönnen; unb ob bie 2)inge einerlei ober Derf(l)ieben, einftimmig ober miber- 
ftreitenb finb ic, toirb nic^t fofort au§ ben 23egriffen felbft burd) blofee 
SSergleid^ung (comparatio), fonbern allererft burc^ bie Unterfi^eibung ber 
©rfenntnifeart, mo^u fie gel^ören, oermittelft einer tranSfcenbentalen Über= 15 
legung (reflexio), auägemad^t werben fonnen. 3J?an fönntealfo jmar fagen: 
ha^ bie logif(i^e 9^efle?:ion eine blofee (Komparation fei, benn bei il^r 
mirb Don ber ©rfenntnifefraft, mosu bie gegebenen SSorfteHungen gehören, 
ganglid^ abftral^irt, unb fte finb alfo foferni^rem©i^enac^im®emüt^eal§ 
319 gleichartig gu be^anbeln; bie tranSfcenbentale 3fiefle;i:ion aber(melc^e so 
auf bie ©egenftänbe felbft gel^t) entl)dlt ben ®runb ber 2Köglic^feit ber 
objectioen Komparation ber SSorfteUungen unter einanber unb ift alfo oon 
ber le^teren gar fe'^r oerfd^ieben, roeil bie (ärfenntnifefraft, bagu fie ge= 
l^ören, nic^t eben biefelbe ift. 2)iefe tranSfcenbentale Überlegung ift eine 
^fli(t)t, öon ber fid^ niemanb loäfagen fann, menn er a priori etma§ über 20 
2)inge urt^eilen mill. 2Bir moUen fie je^t jur ^anb nehmen unb werben 
barauS für bie 23eftimmung beö eigentlichen ®efcl^äft§ be§ 3Serftanbe§ 
nid^t wenig ßid^t giel^en. 

1. (äinerlei'^eit unb 3Serf(^iebenl^eit. SBenn un§ ein ®egen= 
ftanb mel^rmalä, iebe§mal aber mit eben benfelben innern 33eftimmungen 30 
(qualitas et quantitas) bargeftellt wirb, fo ift berfelbe, wenn er al§®egen= 
ftanb be§ reinen SSerftanbeö gilt, immer eben berfelbe unb nic^t oiel, fon= 
bern nur ©in 2)ing (numerica identitas); ift er aber @rfd^einung, fo 
fommt e§ auf bie SSergleic^ung ber SÖegriffe gar nid^t an, fonbern fo fel^r 
auc^ in ^nfe^ung berfelben alle§ einerlei fein mag, ift bod^ bie 33erfc^ie: :;■. 
ben^eit ber Drter biefer ©rfd^einung äu gleicher ßeit ein genugfamer 
©runbber numerifd^en SSerfc^iebenl^eit beö ®egenftanbe§(ber@inne) 



S3on bcr 3lmp]^iboItc bet 9icfIerton§bc9riffe. 217 

felbft. @o fann man bei ^mei 2;rDp[en 2Ba[fer öon aller innern SSerfd^ie* 
benl^eit (ber Qualität unb Quantität) ööüig ab[iral^iren, unb e3 ift ge= 
nug, bafe fte in öerfdjiebenen Drtern gugleid) angefct)aut njerben, um jie 
für numerifc^ öerfd)ieben gu l)alten. ßeibnis na^m bie ©rfc^einungen 320 

5 als 2)inge an fid^ felbft, mitljin für intelligibilia, b. i. ®egenftänbe be§ 
reinen 3Serftanbe§ (ob er gleid) roegen ber SSeriDorren^eit i^rer 3Sorftellun= 
gen biefelben mit bem ^Jlamen ber ^Ijänomene belegte), unb ha fonnte 
fein <Ba^ be§9(iid^tjuunterfcl^eibenben (principium identitatis in- 
discernibilium) aUerbingö nidit beftritten merben; ba fie aber ®egen= 

10 ftänbe ber ©innlid^feit ftnb, unb ber SSerftanb in Slnfe^ung i^rer nic^t 
üon reinem, fonbern blofe empirifc^em ©ebrauc^e ift, fo wirb bie SSiel^eit 
unb numerifci^e SSerfc^ieben^eit fcl)on burd) ben S^laum felbft al§ bie 23e= 
bingnng ber äußeren @rf(i)einungen angegeben. 2)enn ein 3:l)eil beä 
S^aumS, ob er gmar einem auDern ooHig ä^nlid) unb gleich fein mag, ift 

15 bod) aufeer i^m unb eben baburd^ ein Dom erfteren Derfd)iebener S^eil, 

ber gu i^m l^in^ufommt, um einen größeren 3ftaum auszumachen; unb 

biefeS mufe ba^er öon allem, ma§ in ben mandjerlei Stellen be§ 9taum§ 

jugleid) ift, gelten, fo fe^r eS fid) fonft auc^ ä^nlic^ unb gleich fein mag. 

2.@inftimmuug unb SBiberftreit. 2Benn Sfiealität nur burc^ ben 

20 reinen SSerftanb öorgeftettt mirb (realitas noumenon), fo läfet ft^ ^mifd^en 
ben 3flealitäten fein Sßiberftreit benfen, b. i. ein fold^eS 33er^ältnife, ha 
fie, in einem (gubject öerbunben, einanber it)re ?5^olgen aufgeben, unb 
3 — 3 = fei. 2)agegen fann ha§> 9ieale in ber ©rfd^einung (realitas 
phaenomenon) unter einanber aUerbingS im SBiberftreit fein unb, oereint 321 

25 in bemfelben@ubiect, eines bie golgebeS anbern gonj ober jumS^eil 
oernid^ten, mie gmei bemegenbe Gräfte in berfelben geraben Sinie, fofern 
fte einen ^unft in entgegengefe^ter S^lid^tung entmeber §iel)en ober brürfen, 
ober auc^ ein 3Sergnügen, maS bem ©djmerge bie SBage t)ält. 

3. 2)üS 3niiere unb 3tufeere. Sin einem ©egenftanbe beS reinen 

■M SSerftanbeS ift nur baSjenige innerlid^, melc^eS gar feine Sejiel^ung (bem 
SDafein nad^) auf irgenb etroaS oon i^m 3Serfc^iebeneS l^at. 3)agegen finb 
bie innern SSeftimmungen einer substantia phaenomenon im Sf^aume 
nichts als 3Sert)ältniffe unb fie felbft ganj unb gar ein Inbegriff oon lau= 
ter 3flelationen. 2)ie ©ubftanj im ^aume fennen mir nur burd^ Gräfte, 

3ö bie in bemfelben mirffam finb, entmeber anbere bal^in gu treiben (2ln= 
jiel^ung), ober Dom @inbringen in i^n ab^ufjalten (3urürfftofeung unb 
Unburi)bringlic^feit) ; anbere ©igenfc^aften fennen mir nid^t, biebcn33e= 



218 etcmcntatle^K. Il.S^eil. StönSfc. Sogif. 1. Slbtt). 2. Sut^. Slntiaitg. 

griff Don ber ©ubftan;^, bie im 9laum erjd^eint, unb bie mir ^Jiaterie 
nennen, auSmad^en. 2ll§ Object beS reinen SSerftanbeä mufe jebe (Sub= 
ftang bagegen innere SSeftimmungen unb Gräfte l^aben, bie auf bie innere 
Stealitdt gel)en. SlUein voa§ !ann ic^ mir für innere Slccibengen benfen, 
qI§ biejenigen, \o mein innerer ©inn mir barbietet, ndmlid) ta§, ma§ s 
entmeber felbftein 2!)enfen, ober mit biefem analogifd) i[t? 2)at)er mad^te 

322 Seibnij au§ aflen (Subftanjen, weil er fie fic^ al§ Noumena DorfteUte, 
jelbft Quä ben 33e[tanbt^eilen ber 2Raterie, nacl)bem er il^nen aUc§, toa§ 
aufeere 3flelation bebeuten mag, mithin auc^ bie 3wfa^^^"fcfeung in 
©ebanfen genommen t)atte, einfadje ©ubjecte, mit SSorftellungöträtten be= lo 
gabt, mit einem SBorte SKonabcu. 

4. 3Katerie unb ?5orm. 2)ie[eg finb jmei Segriffe, welche aller 
anbern 3flefle;cion jum ©runbe gelegt werben, fo fel^r ftnb fte mit jebem 
©ebraud) be§ SSerftanbe§ ungertrennlic^ öerbunben. 2)er erftere bebeutet 
ha^ 23eftimmbare iiberl^aupt, ber äweite bejfen Seftimmung (beibeä in i5 
tran§fcenbentalem 3Serftanbe, ha man üon aUem Unterfct)iebe beffen, maä 
gegeben ttirb, unb ber 2lrt, mt eg beftimmt mirb, abftra^irt). 5)ie i^ogiter 
nannten e'^ebem ta§ Slügemeine bie SRaterie, ben fpecififc^en Unterfd)ieb 
aber bie ^orm. 3n febem Urt^eile fann man bie gegebenen 33egriffe lo= 
gifc^e 2J?aterie (jum Urt^eile), ta§> 2Serl)ältnife berfelben (öermittelft ber --o 
6opula) bie ^^orm be§ Urt^eilä nennen. S" i^Öem Sißefen ftnb bie 23e= 
ftanbftücfe befjelben (essentialia) bie SKaterie, bie 2lrt, toie fte in einem 
3)inge oerfnüpft ftnb, bie ö3efentlict)e gorm. Sluc!^ mürbe in 2lnfet)ung 
ber 3)inge überl^aupt unbegrenzte 9tealität aB bie ^Katerie aUer 3Kögli(^' 
feit, einfd^rdnfung berfelben aber (^iegation) al§ biejenige §orm ange= -'s 
fel)en, moburd^ ftc^ ein 2)ing öom anbern nac^ tranSfcenbentalenSSegriffen 
unterfc^eibet. 2)er SSerftanb ndmlid^ t)erlangt guerft, bafe etroa§ gegeben 

323 fei (menigftenS im ^Begriffe), um eä auf getoiffe 2lrt beftimmen ju fönnen. 
2)a^er gel)t im 23egriffe beö reinen SSerftanbeS bie 2Katerie ber ^^orm 
Dor, unb Seibnij na^m um beätoiHen juerft 2)inge an (2JJonaben) unb so 
innerlich eine SSorfteUungSfraft berfelben, um barnac^ ba^ dufeere SSer= 
pltnife berfelben unb bie ®emeinfd)aft i^rer Suftdnöe (ndmlic^ ber 3Sor= 
fteUungen) barauf ju grünben. 2)al)er toaren 9iaum unb Seit, iener nur 
burd^ ba§ SSer^dltnife ber ©ubftanjen, biefe burc^ bie 3Serfnüpfung ber 
SSeftimmungen berfelben unter einanber als ©rünbe unb folgen möglich- 35 
(So mürbe e§ auc^ in ber 2:§at fein muffen, menn ber reine SSerftanb un= 
mittelbar auf ©egenftdnbe besogen werben fönnte, unb menn diaüm unb 



S5on bcr 3lmpl^i5oIte ber aieflejtonäbcgrtffc. 219 

Beit 33eftimmungen ber 2)inge an ftd^ felbft toären. <Sinb e§ aber nur 
jinnltd^e 3lnfd)auungen, in benen mir afle ©egenftänbe lebiglic^ al§ (5r= 
fd^einungen beftimmen, fo get)t bie §orm ber Slnfcftauung (alö eine fub^ 
jectiüe 23ef(löaffent)eit ber @innlid^feit) oor aller 3Katerie (ben @mpfin= 
5 bungen), mitf)in fRanm unb 3eit öor aUen ©rjc^einungen unb aflen datis 
ber ßrfa^rung üorl^er unb mad^t biefe öielmel^r aüererft möglid^. 2)er 
3nteUectualpI)ilofop^ !onnte e§ nid^t leiben: ha^ bie ^orm öor ben ©in* 
gen jelb[t öor^erget)en unb biefer il^re SJföglid^feit beftimmen foUte, eine 
gan;^ rid)tige Genjur, wenn er annahm, ba'^ mx bie 2)inge anf(!^auen, wie 

10 jte itnb (obgleich mit oeröjorrener SSorfteHung). 2)a aber bie finnlid^e 
Slnfc^auung eine gan§ befonbere fubjectiüe Sebingung ift, meldie aUer 324 
3Bat)rne^mung a priori jum ®runbe liegt, unb bereu §orm urfprünglid^ 
ift: fo ift bie ^orm für ftdi) allein gegeben, unb weit gefel^lt, ba^ bie 
Materie (ober bie Singe [elbft, weldie erj(f)einen) ^um ©runbe liegen 

15 foKte^) (wie man nad^ bloßen Segriffen urt^eilen müfete), fo fe^t bie 9Jiög= 
lid^feit berfelben öielme'^r eine formale Slnfd^auung (Beit unb 3fiaum) als 
gegeben oorau§. 

3lnmer!ung 
jur Slmpl^ibolie ber 3fieflenon^^egriffe. 

20 gjian erlaube mir, bie ©teile, meldte mir einem Segriffe entmeber in 
ber ©innlid^feit, ober im reinen Serftanbe ert^eilen, bentran§fcenben= 
talen Drt ju nennen. Stuf folc^e Sßeife mdre bie 33eurt^eilung biefer 
©teile, bie jebem Segriffe nac^ 33erfd^ieben]^eit feine§ ©ebrauc^ä jufommt, 
unb bie Slnmeifung nac^ 3flegeln, biefen £)rt allen Segriffen gu beftimmen, 

25 bie tranäfcenbentale S;o^3if; eine ße§re, bie öor ©rfc^leid^ungen be§ 
reinen Serftanbeä unb barauä entfpringenben Slenbmerfen grünblidf) be« 
maleren mürbe, inbem fte ieber3eit unterfdjiebe, meld^er ©rfenntnifefraft 
bie Segriffe etgentlid^ angel^ören. 9Kan fann einen feben Segriff, einen 
ieben ^itel, barunter öiele @r!enntniffe gelberen, einen logifc^en Drt 

30 nennen, hierauf grünbetftdt) bie logif(^eS:opi! be§2lriftotele§, bere« 
f\6i ©c^ullel^rer unb a^lebner bebienen fonnten, um unter gemiffen 3:iteln 
beg 2)enfenS nad^^ufel^en, ma§ ftc^ am beften für eineöorliegenbeüJiaterie 325 
fd^icfte, unb barüber mit einem ©d)ein öon ©rünblic^feit ju öernünfteln, 
ober mortreid^ Su fd|ma|en. 

35 1) A^: foHten 



220 eicmentariclirc. Il.Sfietl. 3;ran§fc. öogtf. 1. Slbt^. 2. 93ud^. Stn^ang. 

2)ie tranöfcenbentde Zopit entplt bagegcn nid)t me'^r, al§ bic an= 
gefül^rten üier Sitel aller SSergleidjung unb Unterfdjeibung, bie ftd) ba= 
burd^ öon Kategorien unterfd)etben, ba^ burd) fene ni(l)t ber ®egenftanb 
i\a6) bemienigen, tt)a§ feinen Segriff au§ma(i)t (®r5fee, 9lealität), fonbern 
nur bie 3Sergleict)ung ber SSorfteQungen, iüeld)e üor bem Segriffe Don & 
2)xngen üor^ergel)t, in aüer i^rer 9J2annigfaltigfeit bargefteütroirb. 2)iefe 
SSergleidjung aber bebarf juüörberft einer Überlegung, b. i. einer Se» 
[ttmmung beSjenigen Ort§, too bie Sorfteüungen ber 2)inge, bie oerglidjen 
werben, ^inge^ören, ob fie ber reine SSerftanb benft, ober bie ©innlid^feit 
in ber (ärfdjeinung giebt. lu 

2)ie Segriffe fönnen logifd^ oerglic^en tt3erben, o^ne [\6) barum ju 
befümmern, mo^in i^re £)biecte gepren, ob al§ 9loumena Dor ben 2Ser= 
[taub, ober al§ ^^dnomena öor bie 6innlicl)feit. 2Benn mir aber mit bie^ 
fen Segriffen §u ben ®egenftdnben ge^en tooüen, fo ift ^uDörberft tran§= 
fcenbentale Überlegung nöt^ig, für aelc^e ©rfenntnifefraft fie ©egenftdnbe 15 
fein foHen, ob für ben reinen Serftanb, ober bie ©innlid^feit. £)^ne biefe 
Überlegung mac^e i^ einen fe^r unftct)eren ©ebraud) Don biefen Segriffen, 
326 unb e§ entf^ringen üermeinte fgnt^etifc^e ©runbfa^e, ö3elct)e bie fritifc^e 
Sernunft nicf)t anerfennen fann, unb bie fid) lebiglid) auf einer tran§= 
fcenbentalen 2lmpl)ibolie, b.i. einer Sernjedjfelung be§ reinen Serftanbe§= 20 
obiectä mit ber ©rfd^einung, grünben. 

3n Ermangelung einer folc^en tranSfcenbentalen Sopif unb mitl^in 
burd) bie 2lmpt)ibolie ber 3flefle;rion§begriffe l^intergangen, errtdjtete ber 
berühmte ßeibnij ein intellectuelleö ©ijftem ber 2Belt, ober glaubte 
oielmel^r ber 2)inge innere Sefc^affen^eit ju erfennen, inbem er alle ®e= 25 
genftönbe nur mit bem Serftanbe unb ben abgefonberten formalen Se= 
griffen feineS 2)en!en§ öerglid^. Unfere Safel ber 3?efle]cion§begriffefd)afft 
un§ ben unerwarteten Sort^eil, ba§ Unterfc^eibenbe feines 2e^rbegriff§ in 
allen feinen Slljeilen unb gugleic^ ben leitenben ®runb biefer eigentl)üm= 
liefen 2)enfung§art üor Singen ju legen, ber auf nid^ts al§ einem W\^' 30 
öerftanbe beruhte. 6r öerglid) alle 2)inge blofe burd) Segriffe mit ein^ 
anber unb fanb, roie natürlid), feine aubere Serfdiieben^eiten al§ bie, 
burc^ meld)e ber Serftanb feine reinen Segriffe Don eiuanber unterfd)eibet. 
2)ie Sebingungen ber ftnnlic^en Slufc^auung, bie i^re eigene Unterfd)iebe 
bei fid) führen, fa^ er nic^t für urfprünglic^ an; benn bie ©innlid^feit 35 
mar i^m nur eine öerroorrene SorftellungSart unb fein befonberer OueH 
ber Sorftellnngen ; ©rfc^einung mar if)m bic SorfteHung be§ 2)inge^ 



33on ber Slmpl)iboIie bet Sleflejionäbcgriffe. 221 

an \\(i) felbft, obgleid) oon ber (Srfenntnife burd) ben SSerftonb ber lo- 
gifdjen f^orm nad) unterjdjieben, ba nämlid^ jene bei ibrem gemöbnlidjen 327 
9J?angel ber ßerglieberung eine getoiffe 3Sermtid)ung oon ^fiebenoorfteüun» 
gen in ben Sßegriff beö 2)inge§ ^kift, bie ber SSerftonb baoon ab^ufonbern 

5 wei^. 9J?it einem 2Borte: Seibnij intellectuirte bie (5rfd)etnungen, fo 
toie 8o(fe bie Söerftanbeöbegriffe nad) feinem (Softem ber üioogonie 
(menn e§ mir erlaubt i[t, mid^ biefer Sluöbrücfe §u bebienen) inSgefammt 
jenfificirt, b. i. für nid)t§ al§ empirifd)e oberQbgefonberte3RefIerion§= 
begriffe ausgegeben t)Qtte. 2lnftatt im 3Serftanbe unb ber ©innlic^feit 

10 3ioei gang oerfd)iebene Quellen oon 58orfteüungen p fud)en, bie aber nur 
in SSerfnüpfung objectio gültig oon 2)ingen urtl^eilen fönnten, ^ielt 
fid) ein jeber biefer grofeen 2Jiänner nur an eine oon beiben, bie ftd^ ibrer 
9JZeinung nad) unmittelbar auf 2)inge an fid^ felbft belöge, inbeffen bafe 
bie anbere ni(!^t§ t^t, al§ bie SSorftellungen ber erfteren ju oernjirren 

15 ober gu orbnen. 

Seibni;^ oerglid^ bemnac!^ bie ©egenftdnbe ber ©inne al§ 2)inge 
überljaupt blofe im Sßerftanbe unter einanber. ©rftlici^, fo fern fie oon 
biefem aU einerlei ober oerfd^ieben geurtbeilt »erben foüen. 2)a er alfo 
lebigli^ il)re SBegriffe unb nici^t il^re ©teile in ber Slnfd^auung, barin bie 

20 ©egenftdnbe allein gegeben »erben tonnen, oor 2lugen l^attc unb ben 
tranSfcenbentalen £)rt biefer ^Begriffe (ob ba§ Dbjed unter ©rfc^einungen, 
ober unter SDinge an ftd) felbft gu göblen fei) gan^lid) auö ber 2ld)t liefe, 
fo fonnte eä nid)tanber§ auSfaÜen, als ba^ er feinen ©runbfa^ be§5Ri^t« 328 
juunterfd^eibenben, ber blofe oon 33egriffen ber2)inge überhaupt gilt, aud^ 

25 auf bie ©egenftänbe ber 6inne (mundus phaenomenon) auSbebntc unb 
ber ^fiaturerfenntnife baburd) feine geringe ©rmeiterung öerfdbafft gu l)a= 
ben glaubte. ?^retlid), menn id^ einen S;ropfen 2Baffer als ein ©ing an 
fid^ felbft nad^ aUen feinen innern SSeftimmungen fenue, fo tann ic^ feinen 
berfelben oon bem anbern für oerfd)ieben gelten laffen, menn ber ganje 

oo 33egriff beffelben mit i^m einerlei ift. Sf* ^^ aber ©rfd^einung im SRaume, 
fo f)at er feinen £)rt nid^t blofe im SBerftanbc (unter Gegriffen), fonbern 
in ber finnlid^en äußeren 2lnfd^auung (im 3ftaume); unb ba ftnb bie pl^Q= 
fifd^en Drter in 2lnfe^ung ber inneren Seftimmungen ber 2)inge ganj 
gleid^gültig, unb ein Drt = b fann ein 2)ing, meldjeS einem anbern in 

35 bem Orte = a oöUig d^nlid) unb gleid) ift, eben fomol^l aufnel)men, als 
toenn eS oon biefem nod) fo fel)r innerlid^ oerfdjieben märe. 2)ie 3Ser= 
jc^iebenl)eit ber Drter mac^t bie SSiell)eit unb Unterfd^eibung ber ©egen* 



222 eiementorle^rc. IL J^etl. StanSfc. Sogtf. 1. Slbt!). 2. S8u(ä^. Stnliotig. 

ftdnbe al§ @rf(!^einungen ol^ne toeitere SÖebingungen f(]^on für itc!^ md)t 
attein möglid^, fonbern aud) notfitoenbig. Slljo ift jenes fd^einBare ®efe^ 
fein ®eje^ ber üiatur. @§ t[t lebiglidf) eine anal^tif^e SfJegel ber SSer= 
gletd^ung ber 2)inge burdE) blofee 23egriffe. 

ßweitenö, ber ®runbfa|: ha^ 9flealitäten (aB blofee SBeja^ungen) s 
einanber niemals logijd^ toiberftreiten, ift ein ganj wahrer @a| öon bem 

329 2Sert)äItniffe ber ^Begriffe, bebeutet aber tt)eber in 2Infet)ung ber ?latur, 
nod^ überall in 2ln[el)ung irgenb eines 2)inge§ an jt^ felbft (Don biefem 
l^aben toir feinen^) 33egriff) ta§ minbefte. 2)enn ber reale SBiberftreit 
finbet aUermärtS ftatt, mo A — B=0 ift, b. i. wo eine 9lealität, mit ber lo 
anbern in einem ©ubject oerbunben, eine bie SSirfung ber anbern auf= 
l^ebt, toelc^eS aUt ^inberniffe unb ©egentnirfungen in ber 3Ratur unauf» 
l^örlic^ üor 2lugen legen, bie glei(i)mol)l, ba fte auf Gräften berul)en, reali- 
tates phaenomena genannt Werben muffen. 2!)ie allgemeine 9}?e(i)onif 
fann fogar bie empirifc^e SBebingung biefeS 2BiberftreitS in einer Flegel is 
a priori angeben, inbem fte auf bie @ntgegenfe|ung ber 9flid)tungen fielet: 
eine Sebingung, üon meld^er ber tranSfcenbentale SSegriff ber 9tealitdt 
gar nid^tS meife. Db^mar ^err oon ßeibnij biefen @a^ nic^t eben mit 
bem $omp eines neuen ®runbfa|eS an!ünbigte, fo bebiente er fid^ bo(!^ 
beffelben ju neuen SSe'^auptungen, unb feine 5llac^folger trugen i^n auS* 20 
brücflid^ in i^re ßeibnij^SBolffianifdje ßebrgeböube ein. 3Rac^ biefem 
©runbja^e jinb 5. 6. aüe Übel nicf)tS als folgen üon ben ©djranfen ber 
©efd^öpfe, b. i. ^fiegationen, weil biefe baS einzige SBiberftreitenbe ber 
9^calitdt finb (in bem bloßen 33egrif[e eines 2)ingeS überhaupt ift eS au(i^ 
toirflic^ fo, aber nici^t in ben 2)ingen als ©rfc^einungen). ^mgleic^en 25 
finben bie Slnl^önger beffelben eS nid^t altein möglid^, fonbern auc^ natür= 

330 lid^, alle ^Realität ot)nc irgenb einen beforglic^en SBiberftreit in einem 
SBefen p öereinigen, weil jte feinen anbern als ben beS 2Biberjpru(!^S 
(burc^ ben ber Segriff eineS 3)ingeS felbft aufgehoben wirb), nic^t aber 
ben beS ü)ed[)felfeitigen 2lbbrudi)S fennen, ha ein SRealgrunb bie SSirfung 30 
beS anbern aufl)ebt, unb baju mir nur in ber «Sinnli^feit bie 35ebingun= 
gen antreffen, unS einen folc^en oorsufteüen. 

^Drittens, bie 2eibnisijd)e ^Konabologie l^at gar feinen anbern 
®runb, als ta^ biefer ^^ilofopl) ben Unterjd^ieb beS inneren unb 3iufee= 
ren blofe im Sßert)dltnife auf ben 23erftanb üorfteüte. 2)ie ©ubftanjen 35 

') A': gar feinen 



I 



35on bcr Slmp'^ibolic bet afleflefionäbcgriffe. 223 

übcrl^aupt muffen zttoa^ inneres t)aben, tt)Q§ alfo öon allen äußeren 
SBcrpltniffen, \o\q\i6) auä) ber Sufaßim^nfc^ung frei ift. 2)a§ ©infad^e 
ift alfo bie ©runblage be§ inneren ber 2)inge an ftd^ felbft. 2)a§ innere 
aber il^reS 3uftfl"i>s§ fa^" <iu(jb nid^t in Drt, ©eftalt, 25erü{)rung ober 

5 ^Bewegung (meldte 23efttmmungen aUe äußere SSerl^dltniffe ftnb) beftel^en, 
unb tt)ir fönnen bal^er ben ©ubftanjen feinen anbern innern ßuftanb al§ 
benjenigen, ttoburd^ toir unfern @inn felbft innerlid^ beftimmen, ndmlid^ 
benBuftanb ber SSorftellungcn, beilegen. @o trurben benn bie 9J?o» 
naben fertig, tneld^e ben ©runbftoff be§ gangen Uniöerfum auSmacJ^en 

10 follen, beren tl^ätige Äraft aber nur in SSorfteÜungen befielt, tooburd^ fte 
eigentlid^ blo^ in fid^ felbft »irffam finb. 

6ben barum mufete aber aud^ fein ^rinci:pium ber möglid^en ©e* 
meinfd^aft ber ©ubftanjen unter einanber eine oorl^erbeftimmtc 331 
Harmonie unb f onnte fein p^t) fif c^er ©influfe fein. 2)enn weil aÜeS nur 

15 innerlich, b. i. mit feinen SSorfteüungen befdi)äftigt ift, fo fonnte ber 3«' 
ftanb ber SSorfteüungen ber einen mit bem ber anbern ©ubftanj in ganj 
unb gar feiner airffamen SSerbinbung ftel^en, fonbern e§ mufete irgenb 
eine britte unb in alle inSgefammt einfliefeenbe Urfad^e it)re ßuftänbe 
einanber correfponbirenb mad()en, gmar nid)t eben burc^ gelegentlid)en 

20 unb in jebem einzelnen %aVit befonberS angebrad)ten 25eiftanb (Systema 
assistentiae), fonbern burd^ hk ©in^eit ber 3bee einer für alle gültigen 
Urfac^e, in welcher fte inSgefammt if)r ©afein unb 25ef)arrlidl)feit, mithin 
aud^ med)felfeitige ßorrefponbenj unter einanber nad^ allgemeinen ©efe^en 
befommen muffen. 

25 SSiertenS, ber berül^mte Sel^rbegriff beffelben üon 3^^* unb 
SRaum, barin er biefe formen ber ©innlid)feit intellectuirte, mar lebig= 
lid^ auö eben berfelben Sdufc^ung ber tranSfcenbentalen iRefle?:ion ent= 
fprungen. SBenn ic^ mir burd) ben blofeen 25erftanb dufeere 33er^dltniffe 
ber 3)inge öorfteUen min, fo fann biefe§ nur üermittelft eines S3egriff§ 

30 il)rer mec^felfeitigen SBirfung gefdjel^en, unb foü id) einen ßuftanb eben 
beffelben ©ingeS mit einem anbern ßuftänbe öerfnüpfen, fo fann biefeS 
nur in ber Orbnung ber ®rünbe unb ^^olgen gefdjel^en. @o bacl)te ftc^ 
alfo Seibnij ben dianm al§ eine geroiffe Drbnung in ber ©emeinfdjaft 
ber (Subftangen unb bie ßeit al§ bie bgnamifd)e %o\Qe it)rer 3uf^änbe. 

35 2)a§ ©igentl^ümlid^c aber unb öon 3!)ingen Unabl)dngige, ma§ beibe an 332 
ft(^ gu l^aben fd^einen, fc^rieb er ber SSerroorrenl^eit biefer 33egriffe gu, 
meiere mad^te, bafe bagjenige, was eine blofee i^orm bgnamifd^er 3Serl)dlt= 



224 eiententarle'^re. II. S^eil. Sranöfc. Sofitf. 1. mfi). 2. fSuö). In^ang. 

niffe ift, für eine eigene, für fic^ beftef)enbe unb üor ben 2)tngen felbft oor= 
Ijergei^enbe Slnfd^auung gel^alten wirb. 2llfo aaren fRaum unb Seit bie 
intefligibele §orm ber SSerfnüpfung ber 2)inge (Subftanj^en unb il)rer 
Buftdnbe) an fid^ jelbft. 2)ie 2)inge aber waren intefligibele @ubftan;^en 
(substaotiae noumena). ®Iei(i^n)ol^l ttioÜte er biefe SSegriffe für ßrfdjei- 5 
nungen geltenb mad)en, weil er ber ©innlici^feit feine eigene 2lrt ber 2ln= 
jd)auung jugeftanb, fonbern aüe, jelbft bie empirifrf)e SSorfteflung ber 
©egenftänbe im 3Serftanbe fuci^te unb ben ©innen nid^tS aU la§ öeräd^t= 
lic^e ®ef(t)äfte lie^, bie SSorfteUungen be§ erfteren ju üerwirren unb ju 
öerunftalten. lo 

SBenn mir aber aud^ üon 2)ingen an fid) felbft ettoaS burd) ben 
reinen SSerftanb fi)nt^etifd^ fagen fönnten (roeld^eö gIeic!^moI)l unmöglid^ 
ift), fo mürbe biefeö bod) gar nid^t auf 6rfd)einungen, meld)e nid^t 2)inge 
an fxö) felbft öorfteUen, gebogen merben fönnen. 3d^ werbe alfo in biefem 
legieren §aQe in ber tranSfcenbentalen Überlegung meine ^Begriffe jeber^ i5 
geit nur unter ben Sebingungen ber @innlid)feit uergleid^en muffen, unb 
fo merben 3fiaum unb ^zit nid)i SSeftimmungen ber 2)inge an fid^, fon= 
bern ber (5rfd)einungen fein: maä bie £)inge an ftd) fein mögen, meife id^ 
333 nid)t unb braud^e e§ aud^ nid^t ju miffen, meil mir bod^ niemals ein 
JDing anber§ alö in ber 6rfd)einung üorfommen fann. lo 

©0 üerfal^re id) aud) mit ben übrigen 3ftefleponlbegriffen. £)te 9J?a= 
terie ift substantia phaenomenon. 2Ba§ i^r innerlid) gufomme, fud^e id) 
in aflen Sl^eilen be§ 3Raume§, ben fte einnimmt, unb in aflen SBirfungen, 
bie fte ausübt, unb bie freilid) nur immer ©rfd^einungen dunerer @inne 
fein fönnen. 3^^ f)abe alfo gwar ntd^tö (Sd^le(^t!^in=, fonbern lauter 6om= --'s 
paratiü=3ttnerltd^eg, ta^^ felber mieberum auä äußeren 2Serf)dltniffen be= 
ftef)t. Slflein ba^ fd^led)tf)in, bem reinen 23erftanbe nad^, Snnerlid^e ber 
2J?aterie ift auc^ eine blofee ®rifle; benn biefe ift iiberaU fein ©egenftanb 
für ben reinen SSerftanb; ba§ tranäfcenbentale Öbject aber, meld^eä ber 
®runb biefer (Srfd^einung fein mag, bie mir ÜJfaterie nennen, ift ein blo» 30 
fee§ 6tma§, moüon mir nid^t einmal öerftetjen mürben, mag (§> fei, menn 
eg un§ aud) femanb fagen fönnte. 2)enn mir fönnen nid^tö oerftel^en, 
alö ma§ ein unfern 2Borten 6orrefponbirenbe§ in ber 2lnfd)auung mit ft(fa 
fül^rt. 2Benn bie Älagen: SBir fel)en ba§ innere ber 2)inge gar 
nid)t ein, fo oielbebeutenfoUenalS: mir begreifen nid)t burd) ben reinen :!.-, 
SSerftanb, ma§ bie ®inge, bie unS erfd^einen, an f\6) fein mögen: fo finb 
fte gans unbiüig unb unüernünftig; benn fte moUen, tia^ man o'^nc 



aSon ber Slmptitbolie ber Slcflejionäbegriffe. 225 

«Sinne bod^ 2)inge crfennen, mttl)in onfd^auen fönne, folgltd^ bo^ tüir ein 
öon bem menfc^lid^en nid^t blofe bem ®rabe, fonbern fogar ber Slnf(!^au= 
ung unb 3lrt mä) gänglirf) unter[(^iebene§ ©rfenntnifeoermögen l^aben, 334 
alfo ntc^t 3J?en|(^en, fonbern 2Befen fein fotten, öon benen üjir felbft nic^t 
5 angeben können, ob fte einmal möglid^, oiel weniger tok fte befc^affen 
feien. 3n§ Snnre ber 9latur bringt SSeobad^tung unb ßerglieberung ber 
©rfc^einungen, unb man fann uid^t miffen, mie meit biefe§ mit ber ßeit 
gelten werbe. 3ene tranöfcenbentale fragen aber, bie über bie ^flatur 
l^inauSgel^en, mürben mir bei aUem bem bocfi niemals beantmorten fön= 

10 neu, menn uns aud) bie gan^e ^latur aufgebest märe, ba'^) e§ un§ nii^t ein= 
mal gegeben ift, unfer eigene^ ®emüt^ mit einer anbern2lnfd)auung, aU 
ber unfereä inneren @inne§ gu beobad)ten. 3)enn in bemfelben liegt ba^ 
®e{)eimnife be§ UrfprungiS unferer «Sinnlid^feit. 3^re SSejiel^ung auf ein 
Dbject, unb ma§ ber tranSfcenbentale ®runb biefer ©inl^eit fei, liegt o^ne 

15 ßmeifel ju tief üerborgen, aU ha^ mir, bie mir fogar unä felbft nur burd^ 
innern @inn, mithin al§ ©rfc^einung fennen, ein fo unf(^ic!lic^eö 2Ser!= 
geug unferer 9lad)forfc^ung baju braud^en fönnten, etma^ anbereö al§ 
immer mieberum (ärfc^einungen aufjufinben, beren nid^tftnnli(^e Urfad^e 
mir hodj gern erforfc^en mollten. 

20 3Ba§ biefe Äritif ber ©c^lüffe an§> ben blofeen .ipanblungen ber dit' 
flej:ion überaus nü^lid^ mad^t, ift: ha^ fte bie 5Ri(^tigfeit aller ©d^lüffe 
über ©egenftdnbe, bie man lebiglid^ im 3Serftanbe mit einanber üergleid^t, 
beutlidl) bartl)ut unb batojenige jugleic^ beftätigt, ma§ mir ^auptfäd^lic^ 335 
eingefc^drft ^aben: ba^, obglei^ ©rfc^einungen nicl)t al§ 2)inge an ftd^ 

25 felbft unter ben Dbjiecten be§ reinen SSerftanbe§ mit begriffen ftnb, fte 
bo(^ bie einzigen finb, an benen unfere ©rfenntnife obiectioe 3flealität ^a= 
ben fann, ndmlid^ mo ben 23egriffen Slnfc^auung entfpric^t. 

SBenn mir blofe logifd^ reflecttren, fo öergleid^en mir lebiglid^ unjere 
23egriffe unter einanber im SSerftanbe, ob beibe eben baffelbe entljalten, 

30 ob fte [\6) miberfprec^en ober nic^t, ob etma§ in bem Segriffe innerlid^ ent* 
{)alten fei, ober ju il)m l)injufomme, unb meld^er oon betben gegeben, mel= 
d^er aber nur al§ eine 2lrt, ben gegebenen ^\i benfen, gelten foU. SBenbe 
ic^ aber biefe Segriffe auf einen ©egenftanb überl)aupt (im tran§fcenben= 
taten SSerftanbe) an, o'^ne biefen meiter ju beftimmen, ob er ein ®egen= 

35 ftanb ber ftnnlic^en ober inteHectueflen 2lnfdt)auung fei, fo geigen ftc^ fo= 



») AI: unb 
Äant'« ©e^rlften. 5D3etfe. lU. 35 



226 eiemcntarte^rc. II. 2:^eil. ^ranSjc. öogil. 1. Slbtl^. 2. S3u^. «n^anß. 

fort ©infdbranfutigen (nid)t qu§ biefem 23egriffe l)itiau§gugel^en), ti3el(!^e 
allen cm^jirifdienÖebraud) berjelben Derfe'^ren unb eben baburd) beuDetjen, 
ba^ bie SßorfteÜung eineS ®egenftanbe§ als 2)in9e§ überhaupt nid)t etwa 
blofe ungureic^enb, fonbern ol)ne ftnnlic^e 23e[timmung berjelben unb 
unabt)ängig üon empirijct)er Sebingung in ftd) felbft wiberftreitenb s 
fei, ha^ man alfo enttoeber oon aüem ©egenftanbe abftra^iren (in ber 
Sogif), ober, wenn man einen annimmt, i^n unter 23ebingungen ber finn= 
lict)en 2lnid)auung ben!en muffe, mitl)in baö ^ntettigibele eine ganj be= 
336 fonbere 2lnj(f)auung, bie mir nid)t l)aben, erforbern mürbe unb in @rman= 
gelung berjelben für un§ nict)t5 fei, bagegen aber aud) bie @rjd)einungen lo 
nicl)t ©egenftänbe an fid) jelbft jein fonnen. 2)enn menn id) mir blofe 
3)inge übert)aupt benfe, jo fann freilid) bie SSerjcbieben^eit ber äufeeren 
SSerl)ältnifje ni(l)t eine 3Serjd)iebenl)eit ber 6ad)en jelbjt auömad)en, Jon» 
bern je^t bieje t)ielmel)r üorau§, unb menn ber 33egriff oon bem ßinen 
innerlid) oon bem beö Slnbern gar nict)t unterjdiieben ift, jo je^e id) nur is 
ein unb bajjelbe 2)ing in üerjd)iebene 3Ser^dltnijfe. ferner, burd) ^in= 
gufunft einer blofeenSSeja^ung (OfJealität) jur anbern mirb ja bag ^ofitioe 
üerme^rt unb i^m nid)tg entzogen, ober aujget)oben; bal^er fann ta§ 9te= 
ale in 2)ingen überl^aupt einanber nid)t miberjtreiten u. j. m. 



2)ie Segriffe ber 3flefle;t:ion liaben, mie mir gezeigt l^aben, burd) eine 20 
gemiffe 2Kifebeutung einen jolc^en ©influfe auf ben SSerftanbeSgebraud^, 
ia^ jie jogar einen ber jc^arf jid)tigften unter aüen $^iloJDpl)en ^u einem 
üermeinten «Softem intellectueller ©rfenntni§, meld)eö feine ©egenftänbe 
ü^ne 2)a5ufunft ber 6inne gu beftimmen unternimmt, gu oerleiten im 
@tanbe gemefen. oben um beSmiüen ift bie ©ntmicfelung ber tdufd)enben 25 
Hrfac^e ber 2lmpl)ibolie biefer 23egriffe in 2?eranlaffung falfd)er ®runb= 
fä|e oon großem 5Ru^en, bie ©renken be§ 3>erftanbe§ juoerldfftg ju be= 
ftimmen unb §u ftd)ern. 
337 ÜKan mufe gmar fagen: toa§ einem ^Begriff allgemein jufommt ober 
miberfpric^t, ta^i fommt auc^ ju ober toiberfprid)t allem 33efonbern, voaä 30 
unter jenem S3egriff entl^alten ift (dictum de Omni et Nullo); e§ märe 
aber ungereimt, biefen logifd)en ®runbfa^ bal)in ju oeränbern, ta^ er fo 
lautete: ma§ in einem allgemeinen 23egriffe nic^t enthalten ift, t>a§ ift 
mä:) in ben befonberen nic^t entl)alten, bie unter bemfelben ftel^en; benn 



S3on bet Slntp'^lbolic ber JReflejtonSbeöriffc. 227 

bicfc ftnb eben barum bejonbere S3egrifte, »eil fte me^r in [xfii entlfjaltcn, 
al§ im aflgemeinen gebadjt toitb. 3Run i[t bD(3^ toirflid^ auf biefen legieren 
®runbfa^ ta§ ganje intellectueUe @i)[tem SeibnigenS erbauet; e§ fäUt 
alfo gugleid^ mit bemfelben jammt aKer auö il^m entjpringenben ßtoei» 
5 beutig!eit im SSerftanbelgebraud^e. 

2)er @a^ beö 5Ri(!^t3uunterj(!^eibenben grünbete ftii^ eigentUd^ a\x\ ber 
SSorauöfe^ung: bofe, toenn in bem ^Begriffe üon einem 2)tnge überhaupt 
eine gett3t[je Unterfc^eibung nid^t angetroffen toirb, fo fei fte aud^ nid)t in 
ben S)ingen felbft anzutreffen; folglid) feien alle 2)inge übUig einerlei 

10 (numero eadem), bte fid^ nid^t fd^on in it)rem ^Begriffe (ber Qualität ober 
Quantität nad^) üon einanber unterfd^eiben. Sßeil aber bei bem blofeen 
SBegriffe oon irgenb einem 2)tnge üon mand^en not^menbigen SSebingun, 
gen einer 2lnfct)auung abftrat)irt worben, fo wirb burdl) eine fonberbare 
Übereilung ta^^, iüooon abftra^irt mirb, bafür genommen, ha^ e§ überall 

15 nid)t anptreffen fei, unb bem 2)inge nid^tS eingeräumt, al§ xoa§ in fei= 338 
nem Segriffe enthalten ift. 

2)er SÖegriff üon einem ^ubüfufee 3Raum, id^ mag mir biefen beuten, 
mo unb mie oft id^ moUe, ift an fid^ ööHig einerlei. Slllein gtoei ^ubiffüfee 
finb im Flaume benno^ blofe burd^ i^re Qrter unterfc^ieben (numero 

20 diversa); biefe fmb SSebingungen berSlnfd^auung, lüorin ha^ Dbject biefe§ 
Segriffä gegeben toirb, bie nid^t j^um Segriffe, aber bod^ gur ganzen @inn= 
Ud^fett gepren. ©leic^ergeftalt ift in bem Segriffe oon einem 2)inge 
gar fein SBiberftreit, menn nichts Serneinenbe^ mit einem bejal^enben 
oerbunben morben, unb blofe beja'^enbe Segriffe fönnen in Serbinbung 

25 gar feine Sluf^ebung bemirfen. Slüein in ber ftnnlid^en Slnfd^auung, ba= 
rin Sflealität (g. S. Semegung) gegeben mirb, finben fidl) Sebingungen 
(entgegengefe^te Slid^tungen), oon benen im Segriffe ber Seüjegung über= 
^aupt abftral^irt toar, bie einen SBiberftreit, ber freiließ nid^t logifc^ ift, 
nämlic^ au§ lauter ^ofttioem ein 3ero = 0, möglich mad^en; unb man 

30 fonnte nid^t fageu: bafe barum alle SRealität unter einanber in Sinfttm= 
mung fei, meil unter il^ren Segriffen fein SBiberftreit angetroffen toirb.*) 



*) SßoKte mait fid) f)ier ber geioö^nlidien 2lu§f(ud)t bebienen, bo^ racntgftenä 

realitates noumena etnoiiber ni^t entgegen roirfen fönnen: fo ntüfete man bocf) 

ein Seifpiel öon bergleidien reinet unb finnenfreier 3fiealitflt anfü:^ren, bamit man 

35 ücrftänbe, ob eine foIcE)e überl^aupt etmaä ober gar ni(i)tä üorftelle. 2(ber eä fann 

fein aSeifpiel Wolter anberS, alä auä ber (5rfaf)tung genommen loerben, bie niemals 

15* 



228 eiementarlel^rc. Il.XtieU. Sranäfc. Öogil. l.Slbtl). 2. a3u(i^. Slnliang. 

339 giac^ blofeen 23egriffen ift ba§ innere ha§ (Subftratum aUer 2Serl)dltnife= 
ober äufeeren 23e[timmungen. 2öenn id) alfo öon aaeu 5Bebtngungen ber 
2lnfd)Quung Qb[trQl)ire unb mtd) lebiglid) an ben 33egrtffüon einem 2)inge 
übertiaupt l)Qlte, jo fann id) üon allem äußeren SSerpltnife abftra^iren, 
unb eg mufe bennod) ein 23egriff üon bem übrig bleiben, \>a^ gar fein s 
SSerpltnife, fonbern blofe innere 23eftimmungen bebeutet. Da fc^eint e§ 
nun, eö folge barauä: in jebem 2)inge (Subftanj) fei etmaö, rcaä fd)led)t= 
l)in innerlid) ift unb aüen äufeeren S3eftimmungen Dorgetjt, inbem e§ fte 
aUererft möglid) mad)t; mitt)in fei biefeö ©ubftratum fo üvoa§, bü§i feine 
äufeere 3Serl)dltniffe me^r in ftd) entbält, folglid) einfad) (benn bie för» lo 
perlid)en 5)inge ftnb bod) immer nur 2Serl)ältniffe, menigftenS ber Sbeile 
aufeer einanber) ; unb weil wir feine fd)lec^tbin innere Seftimmungen fen= 
neu, alö bie burd) unfern Innern @inn, fo fei biefeS ©ubftratum nic^t 
allein einfach, fonbern aud) (nad) ber Sinologie mit unferem Innern Sinn) 

340 burd) SSorftellungen beftimmt, b. i. alle 2)inge wären eigentlich Wo= is 
naben ober mit 3SorfteÜungen begabte einfache SBefen. 2)iefe§ mürbe 
aud^ alles feine atic^tigfeit baben, geljörte nid)t etma§ mel)r al§ ber 23e= 
griff üon einem 2)inge überhaupt p ben 23ebingungen, unter benen allein 
un§ ©egenftönbe ber äußeren Slnfc^auung gegeben werben fönnen, unb 
oon benen ber reine SSegriff abftrabirt. 2)enn ta §eigt ftcb, ta^ eine be* 20 
^arrlid)e erfd)einung im 3laume (unburd)bringliie 2lu§bebnung) lauter 
SSerpltniffe unb gar nichts fd)led)t^in 3nnerlid)e§ entbalten unb bennoc^ 
ba§ erfte ©ubftratum aÜer äu|eren SBa^rnebmung fein fönne. 25urd) 
blofee ^Begriffe fann id) freilid) o^ne etwas 3nnere^ nid)t§ 5lufeere§ bcnfen, 
eben barum weil 33erl^ältniPegriffe bod) fd)led)tbin gegebene 2)inge oor= 25 
auöfe^en unb ot)ne biefe nic^t möglid) ftnb. 2lber ta in ber Slnfc^auung 
etwaö enthalten ift, \Da§ im blofeen Segriffe oon einem 2)inge überhaupt 
gar nid)t liegt, unb biefeS baä ©ubftratum, weld^eS burd) blofee Segriffe 
gar nid)t erfannt werben würbe, an bie |)anb giebt, ndmlic^ einen 9taum, 
ber mit aüem, )x>a^ er enthält, au§ lauter formalen, ober auc^ realen Ser* 30 
bdltniffen beftebt, fo fann id)nid)t fagen: weil obne ein @d)led)tbin=3nne= 
reo fein 2)ing burd) blofee Segriffe oorgefteflt werben fann, fo feiaud^ 
in ben2)ingen felbft, bie unter biefen Segriffen entbalten ftnb, unb il)rer 



iite'^r alä Phaenomena barbtetet, unb fo bebeutet btefer ©a^ nichts roetter, aI8 bafe 
ber Segriff, ber touter 33eio^ungen entl^ält, nidjtS SJerncinenbeS entf)alte ; ein ®a^, 35 
an bem xo'n niemals gearoeifelt t)aben, 



Son ber 9lmp:^tboItc ber SReflejtonäbegriffe. 229 

Stnfd^auung nid^ts 5tufeere§, bem nidjt etroaS @ct)le(l^t'^in=3nnerUd)e§ 
jum ©runbe läge. 5)enn menn lüir üon allen Sebingungen ber 2lnjct)au= 
img abftral^irt ^oben, fo bleibt un§ freilid) im blofeen begriffe nict)tg 34i 
übrig, alg bog 5«nre überl^aupt unb bQ§ 3Sert)ältntfe beffelben unter ein» 
5 anber, üjoburd) allein ba^ Slufeere möglich i[t. 2)iefe 5Rotl)iüenbigfeit aber, 
bie ftd) allein auf 2lb[traction grünbet, finbet nici)t bei ben 2)ingen [tatt, 
fo fern fie in ber 2lnfd)auung mit foldjen 33eftimmungen gegeben werben, 
bie blofee 25erl)ältniffe au^brücfen, o^ne etmaS 3nncre§ jum ®runbe ju 
l^aben, barum meil fte nid)t 2)inge an ftd) felbft, fonbern lebiglid) 6rfd)ei= 

10 nungen ftnb. 2Bag tüir auc^ nur an ber ^J^aterie fennen, finb lauter 23er= 
pltniffe (tia§>, n3a§ ttiir innre SSeftimmungen berfelben nennen, ift nur 
comparatiö innerlid)); aber e§ [\r\b barunter felbftftänbige unb bet)arr= 
lid^e, baburct) un§ ein beftimmter ©egenftanb gegeben roirb. 2)afe id), 
menn id) oon biefen 3Sert)ältniffen abftrat)ire, gar nichts weiter ju benfen 

15 l)abe, t)ebt ben Segriff üon einem 2)inge al§ 6rfd)einung nid)t auf, au^ 
nid)t ben SSegriff üon einem ©egenftanbe in abstracto, mol)! aber alte 
OJ?ögltd)feit eines fold)en, ber nad^ blofeen ^Begriffen beftimmbar ift, b. i. 
einei§ 3Ioumenon. freilid) mad)t e§ ftu^ig, ju l)ören, ba^ ein 2)ing ganj 
unb gar au§ 3Serl)ältniffen befte^en foQe, aber ein folc^eö 2)ing ift auc^ 

20 blofee @rf(j^einung unb fann gar nid)t burd) reine Kategorien gebad)t 
werben ; e§ beftel)t felbft in bem bloßen 5ßerl)ältniffe üon ©tmaö überi)aupt 
gu ben ©innen. @ben fo fann man bie 3^er^dltniffe ber 2)inge in ab- 
stracto, wenn man eä mit bloßen Gegriffen anfängt, wo^l nid)t anberä 
benfen, al§ M^ eine§ bie Urfad)e üon 33eftimmungen in bem anbern fei; 342 

25 benn ba§ ift unfer SSerftanbeSbegriff üon 3Serl)ältniffen felbft. SlUein ba 
mir alöbann üon aüer 2lnfd)auung abftral)iren, fo fäQt eine gan^e 2lrt, 
wie ba^ Mannigfaltige einanber feinen Drt beftimmcn fann, nämlid) bie 
§orm ber <Sinnlid)feit (Der ^iaum), weg, ber boc^ üor aller empirtjc^en 
ßaufalität üor^erge^t. 

30 SBenn mir unter blofe inteltigibelen ©egenftänben btejenigen 2)inge 
Derftel)en, bie burc!^ reine Kategorien o^ne alles @d)ema ber «Sinnltc^feit 
gebac^t werben, jo ftnb bergleid)en unmöglid). 2)enn bie Sebingung beä 
obiectiüen ®ebraud^§ aUer unferer 3Serftanbe§begriffe ift blo§ bie 2lrt un= 
ferer ftnnlid)en Slnfc^auung, woburd^ unä ®egenftänbe gegeben werben, 

35 unb wenn wir üon ber le^teren abftra^tren, fo ^aben bie erftern gar feine 
Sejie^ung auf irgenb ein Dbject. 3« loenn man au&j eine anbere Slrt ber 
Slnfc^auung, alä biefe unfere ftnnlic^e ift, annehmen woQte, fo würben 



230 eicmcntarle^rc. II.5;^etI. Sranofc. ßogif. 1. 3lbtt). 2. fSuä). 3lnt)ang. 

boc^ unfere Functionen gu benfen in 2lnfel)ung berfelben üon gar feiner 
33ebentung fein. 3Ser[te^en mir barunter nur ®egen[tänbe einer nid^t= 
ftnnli(^en Slnfc^auung, üon beneu unfere Kategorien jmar freilid^ niii^t 
gelten, unb öon benen mir alfo gar feine ©rfenntnife (ineber 2lnf(!^auung, 
no(i) 23egri|f) iemal§ "^aben fönnen, jo muffen Noumena in biefer Blofe s 
negatioen 23ebeutung aüerbingg jugelaffen toerben: ta fte benn nid^tS 
anberä fagen alö, ba^ unfere 2lrt ber 2lnf(!^auung nid^t auf aUe 2)inge, 

343 fonbern blo^ auf ®egenftänbe unferer @inne ge'^t, folglich) if)re objfectioe 
©üUigfeit begrenjt ift, unb mitl^in für irgenb eine anbere 2lrt 2lnfd)auung 
unb alfo auc^ für 2)inge alä Objecte berfelben ^la^ übrig bleibt. Slber lo 
aisbann ift ber 23egriff eine§ Noumenon problematifc^, b. i. bie 2Sorftel= 
hing eines 2)ingeS, üon bem mir meber fagen fönnen, ta^ e§ möglid), 
no(f) ha'^ e§ unmöglid) fei, inbem mir gar feine 2lrt ber Slnfd^auung al§ 
unfere ftnnlidje fennen unb feine 2lrt ber ^Begriffe a\§> bie Kategorien, 
feine oon beiben aber einem au^erftnnlid^en ®egenftanbe angemeffen ift. ^5 
2Bir fönnen bafier \)a§ ^elb ber ©egenftänbe unfereS 2)enfen§ über bie 
SSebingungen unferer ©innlid^feit barum nod^ nid^t pofitio ermeitern unb 
aufeer ben G'rfd^einungen nod^ ©egenftdnbe be§ reinen ©enfenS, b. i. Nou- 
mena anneljmen, meil jene feine anjugebenbe pofttiöe SSebeutung Ijaben. 
2)enn man mufe öon ben Kategorien eingeftel)en: bafe fie aUein nodt) nid^t 20 
jur ©rfenntnt^ ber ©inge an fic^ felbft gureid^en unb o^ne bie data ber 
«Sinnlic^feit blofe fubiectioe ^^ormen ber 2SerftanbeSeinl)eit, aber o^ne 
®egenftanb fein mürben. £)aö 2)enfen ift gmar an fic^ fein '^probuct ber 
(Sinne unb fo fern burd^ fie aud^ nid^t eingefd)ränft, aber barum nidbt fos 
fort oon eigenem unb reinem @ebraud^e o^ne 23ettritt ber ©innlid^feit, 25 
meil es aisbann o^ne Object ift. ^an fann auc^ baS ^'ioumenon nid^t 
ein fold^eS Dbiect nennen; benn biefeS bebeutet eben ben probte matifd^en 

344 löegriff oon einem ©egenftanbe für eine ganj anbere Slnfd^auung unb 
einen ganj anberen SSerftanb als ber unfrtge, ber mithin felbft ein $ro= 
blem ift. 2)er SSegriff beS ^floumenon ift alfo nid^t ber SSegriff üon einem 30 
Dbject, fonbern bie unoermeiblid^ mit ber ©infd^rönfung unferer @tnn= 
Ud^feit jufammenpngenbe Slufgabe, ob eS nic^t oon jener i^rer 2lnfd^au= 
ung ganj entbunbene ©egenftdnbe geben möge, meldte Frage nur unbe= 
ftimmt beantroortet merben fann, nämlid^: ha^, meil bie finnlic^e Sin« 
fd^auung nid^t auf alte 2)inge of)ne Unterfd^ieb gel)t, für mel^r unb anbere 35 
®egenftänbe ^la^ übrig bleibe, fte alfo nid^t fc^led^tl^in abgeleugnet, in 
Ermangelung eines beftimmten 33egrip aber (ba feine Kategorie baju 



35on bcr Slmpl^lBoIic ber SReflcjiongbcgriffe. 231 

tauglid^ i[t) aud^ tiid^t al§ ©egenftänbe für unfern SSerftanb bel^auptet 
werben fönnen. 

2)er SSerftanb begrenst bemnad^ bie ©innlid^feit, ol^ne barum fein 
eigenes ^elb §u erweitern, unb inbem er jene marnt, ha^ fte fid) nid)t an= 

5 mafee, auf SDinge an fid) felbft gu gelten, fonbern lebiglid^ auf (Srfd^ei» 
nungen, fo benft er ft(!^ einen ©egenftanb an fid^ felbft, aber nur als 
tranSfcenbentaleS £)bject, t)a§ bie Ürfadje ber ©rfd^einung (mitl^in felbft 
nid^t ©rfd^einung) ift unb tüeber al§ ®röfee, nod) al§ 3Realität, nod) al§ 
@ubftanj K. gebadet »erben fann (weil biefe begriffe immer jinnlid)e 

10 formen erforbern, in benen fie einen ©egenftanb beftimmen); mooon alfo 
DöÜig unbefannt ift, ob e§ in un§ ober aud^ aufeer unS anzutreffen fei, ob 
e§ mit ber ©innlic^feit jugleid) aufge'^oben merben ober, menn mir jene 345 
megneljmen, noc^ übrig bleiben mürbe. SSoHen mir biefeS Object 5Rou= 
menon nennen, barum meil bie SBorfteUung oon il^m nic^t finnlid^ ift, fo 

15 fte^t biefeS un§ frei. 2)a mir aber feine oon unferen 3Serftanbe§begriffen 
barauf anmenben fönnen, fo bleibt biefe SSorfteÜung boc^ für unS leer unb 
bient §u nid^tS, al§ bie ©renken unferer ftnnlidjen ßrfenntnife ju bejeid^= 
nen unb einen tfiaum übrig ju laffen, ben mir meber burd^ möglid^e @r= 
fa^rung, nod^ burc^ ben reinen 35erftanb ausfüllen fönnen. 

20 2)ie ^ritif biefeS reinen SSerftanbeS erlaubt e§ alfo nid^t, fid^ ein 
neues ^5^elb oon ©egenftdnben aufeer benen, bie il)m als @rfd)einungen 
üorfommen fönnen, ju fc^affen unb in inteüigibele SBelten, fogar nidjt 
einmal in il^ren SSegriff auSpfc^toeifen. 2)er %zliUx, meld^er ^ieju auf 
bie aUerfc^einbarfte 2lrt oerleitet unb aUerbingS entfc^ulbigt, obgleich nid^t 

25 gerecl)tfertigt merben fann, liegt barin: ba^ ber ©ebraud) beS SSerftanbeS 
miber feine 33eftimmung tranSfcenbental gemad^t, unb bie (Segenftänbe, 
b. i. moglid^e Slnjdjauungen, fic^ nac^ Segriffen, nic^t aber S3egriffe fic^ 
nad^ möglichen Slnfc^auungen (als auf benen allein il^re objectioe ®ültig= 
feit beruht) rid)ten muffen. 2)ie Urfac^e ^ieoon aber ift mieberum : ha^ 

30 bie Slpperception unb mit il)r baS 2)enfen öor aller möglid)en beftimmten 
Slnorbnung ber SSorftellungen üorf)ergel)t. 2Bir benfen alfo ©tmaS über= 
l^aupt unb beftimmen eS einerfeits finnlic^, allein unterfc^eiben boc^ ben 346 
allgemeinen unb in abstracto oorgefteUten ©egenftanb oon biefer 2lrt i^n 
an§uf(^auen ; ba bleibt unS nun eine 2lrt, i^n blofe burc^ 2)enfen ^u be= 

35 ftimmen, übrig, meldte jmar eine blofee logifc^e^orm o^ne^n^alt ift, unS 
aber bennoc^ eine 2lrt gu fein fc^eint, mie baS Dbject an ftc^ e^iftire 



232 eicmentorlelire. II. S;f)etl. Sranäfc. Öogif. 1. ^m. 2. 93ud^. Stntiang. 

(Noumenon), of)ne auf bie Stnfd^auung ju fet)en, melci^e auf unfere ©iuue j 
eiugefd^rdnft ift. ' 



6^e tt)ir bie tran§[cenbentale Slnalijtif üerlafjen, muffen tt)ir noc^ 
etioaS t)in§ufügen, maö, obgleich an ftc^ Don nic^t fonberlic^er ©r^eblid^* 
feit, benno^ gur SSoIlftänbigfeit be§ ©Qftem§ erforberlid^ fct)einen bürfte. s 
SDer ^ö(i^fte 23egriff, üon bem man eine 2;ran§fcenbentaIp]^ilofopt)ie anju= 
fangen pflegt, ift gemeiniglich bie ©intl^eilung in ha§ 2Rögli(^e unb Un= 
mögliche. 2)a aber ade @intt)eilung einen einget^eilten Segriff öorau§= 
fe^t, fo mufe noiii ein pt)erer angegeben merben, unb biefer ift ber 33egriff 
Don einem ®egenftanbe überhaupt (|)roblematif(f) genommen unb unau§= lo 
gemacht, ob er (5tma§ ober 9Zid)t§ fei). SBeil bie Kategorien bie einzigen 
33egriffe finb, bie fid^ auf ©egenftönbe überhaupt bejie^en, fo mirb bie 
Unterfd)eibung eineö ®egenftanbe§, ob er (ätmaS ober 5Ric^tö fei, nac^ ber 
Drbnung unb Slnmeifung ber Kategorien fortgel)en. 

347 1) 2)en 33egriffen oon SlUem, 3Sielem unb ©inem ift ber, fo aUe§ is 

auft)ebt, b. i. Keines, entgegengefe^t, unb fo ift ber ©egenftanb 
eineä33egrip, bem gar feine an^ugebenbeSlnfd^auung correfpon= 
birt, = Sl^id^tio, b. i. ein 23egriff o^ne ©egenftanb, wie bie Nou- 
mena, bie ni(!^t unter bie 2}?öglid)feiten ge^ätilt werben fönnen, 
obgleid) auij^ barum nid^t für unmöglid^ ausgegeben merben so 
müfjen (ens rationis), ober mie etwa gemiffe neue ©runbfräfte, 
bie man fni) benft, jmar ol^ne SBiberfprud^, aber aud) ot)ne 33ei= 
fpiel au§ ber (ärfal^rung gebaci^t werben unb alfo nid^t unter bie 
2)^öglid^feiten ge^ät)lt werben muffen. 

2) Sfiealität ift ©twaS, 9iegation ift 5Ri(i)tS, ndmlic^ ein Segriff 25 
üon bem2)?angel eines ®egenftanbeS, wieber@(i)atten, bie Kälte 
(nihil privativum). 

3) 2)ie blofee gorm ber 2lnfcf)auung ol^ne @ubftanj ift an ftd^ fein 
©egenftanb, fonbern bie blofe formale Sebingung beffelben (al§ 
©rfd^einung), wie ber reine Diaum unb bie reine ßeit, bie jwar 30 
©twaS finb al§ formen an^ufct)auen, aber felbft feine ®egen= 
ftänbe finb, bie angefd^auet werben (ens imaginarium). 

348 4) 2)er ©egenftanb eines Segrip, ber fic^ felbft wiberfprid^t, ift 

üii(^ts, weil ber Segriff nichts ift, ba§ Unmögliche, wie dvoa bie 
grablinige i^igur oou gwei (Seiten (nihil negativum). 35 



95on ber Stmpl^iboUe ber Siefiejtonöbegriffe. 233 

2)ie Za^d biefer (Sint^eilung be§ Segrip üon 9li(j^tg (benn bie 
biefer 9leict)laufenbe einttjeUung be§ ötwaö folgt oon felber) toürbe ta^ 
l^er fo angelegt werben muffen : 

5 Qlä 

1. 

Seerer SSegriff o^ne ©egenftanb, 
ens rationis. 

2. 3. 

10 ßeerer ©egenftanb eines ßeere Slnfc^auung o'^ne 
^Begriffs, ©egenftanb, 

nihil privativum. ens imaginarium. 

4. 

Seerer ©egenftanb o^ne 23egriff, 
15 nihil negativum. 

3Jion ftet)t, bafe \)a§ ®eban!enbing (n. 1.) oon bem Unbinge (n. 4.) 
baburd^ unterfd^teben tt)erbe, ba^ feneg nid^t unter bie ^JZöglid^feiten ge= 
gäljlt werben barf, »eil eö blofe (ärbid^tung (ob^mar nici^t n)iberfpreci)enbe) 
ift, biefeä aber ber 5J?ögU(J^feit entgegengefe^t ift, inbem ber 23egriff fogar 

20 ftc^ felbft aufgebt. Seibe ftnb aber leere SSegriffe. dagegen finb ta^ 349 
nihil privativum (n. 2.) unb eus imaginarium (n. 3.) leere Data ju 23e= 
griffen. SBenn ba§> Sid^t nid^t ben ©innen gegeben werben, fo !ann man 
ftc^ au(j^ feine ginfterni^, unb wenn nici^t auSgebe^nte SBefen wal^rge^ 
nommen worben, feinen SRaum oorfteHen. 2)ie ^Regation fowol)l, al§ Sie 

25 blo|e ?^orm ber Slnfc^auung finb o^ne ein 3fteale§ feine Dbjecte. 



234 eiemcntarle^ve. II. Stjell. SranSfc. Cogif. 2. Slbt^. ©inteitung. 



©er 

3:ranSfccttbcntöIcn Sogif 

3n)citc 9lbtl)ci(ung» 

5Die 
SranSfcenbentale 2)iale!ti!. 5 

©inlettitng. 

1. 
SBom tranSfcenbentalen ©ci^ein. 

2Blr l^aben oben bie ©ialeftif überl^aupt eine Sogif be§ @d^ein§ 
genannt. 2)a§ bebeutet ni(l)t, fte fei eine Seigre ber 2Babrfc^einltd)feit; 10 
benn biefe ift 2Bat)rl)eit, aber burd^ unjureidjenbe ®rünbe er!annt, beten 
©rfenntni^ qI[o §ü)Qr mangelhaft, aber barum bod) nic^t trüglid) ift unb 
mit{)tn üon bem analt)tifd)en Sl^eile ber 2ogi! nici^t getrennt njerben mu§. 
350 ^0^ tüeniger bürfen ©rfc^einung unb (Schein für einerlei gel)alten 
ttjerben. ©enn 2Ba^rl)eit ober @(!^ein finb nid)t im ®egenftanbe, fo fern 15 
er angef^aut mirb, fonbern imUrtt)eile über benfelben, fo fern er gebadjt 
mirb. 5J?an fann alfo gmar rici^tig fagen, ha'^ bie Sinne nici^t irren, aber 
nidjt barum, meil fie jeber^eit richtig urtl)eilen, fonbern meil fte gar nic^t 
urt^eilen. 2)a^er finb 2iBat)rt)eit fowo^l als ^nt^uu^i mitl)in aud) ber 
(Schein al§ bie 3Serleitung jum le^teren nur im Urtt)eile, b. i. nur in bem 20 
SSerpltniffe be§ ©egenftanbeS ju unferm SSerftanbe an3utreffen. '^n 
einem (ärfenntnife, ba^ mit ben 2Serftanbe§gefefeen burd^göngig jufammen^ 
ftimmt, ift fein ^rrttjum. 3n einer Sßorftellung ber «Sinne ift (weil fte 
gar fein Urtl^eil entplt) auc^ fein Si^rtl)um. ^eine Äraft ber 9iatur fann 
aber oon felbft öon it)ren eigenen ©efe^eu abiDeid)en. ©aber mürben 25 
meber ber SSerftanb für ftd^ allein (ol)ne ßinflufe einer anbern Urfac^e), 
nodb bie Sinne für ftd) irren ; ber erftere barum nid^t, meil, wenn er blofe 
nac^ feinen ®efe^en ^anbelt, bieSBirfung (ba§Urtf)eil)mitbiefen®efe^en 
notl)menbig übereinftimmen mufe. 3n ber Übereinftimmung mit ben ®e= 
fe^en be§ SSerftanbeS beftebt aber ba§ i^otmale aQer 2ßal)rbeit. 3« ^c" so 
Sinnen ift gar fein Urtbeil, meber ein wa'^re«, noc^ falfc^eS. SBeil mir 
nun aufeer biefen beiben ©rfenntnifequellen feine anbere l)aben, fo folgt : 



I. S3om tronSfcenbcntotcn ©d^etn. 235 

ba^ ber ^rrtl^um nur burd^ ben unbemerften (äinflufe ber 6innUd^feit auf 
ben SScrftanb bewirft tüerbe, moburd^ eö flcfc^iel^t, bafe bie fubjectben ^) 
©rünbe beö Urt{)eil§ mit ben objectiöen gufammenfliefeen unb biefe oon 351 
i^rer S3e[timmung abtoeid^enb mocä^en*); fotoic ein betnegter Körper §ü)ar 
5 für ftc^ ieberjeit bie gerabe Sinie in berfelben S^lid^tung l^alten iDÜrbe, bie 
aber, toenn eine anbere .^raft nad^ einer anbern 9fticl^tung jugleid) auf 
il^n einfließt, in fruminlinige aSettiegung auSfd^lögt. Um bie eigentpm= 
lici^e ^anblung be§ 3Serftanbe§ oon ber Äraft, bie [\ä) mit einmengt, ju 
unterfc^eiben, mirb e§ bal^er nötl^ig [ein, ha^ irrige Urt^eil al§ bie 2)ia= 

10 gonale jroifcl^en stoei Äräften an^ufel^cn, bie ha^ Urt^eil nad^ s^ei oer= 
fd^iebenen 3Rid^tungen beftimmen, bie gIeidE)fam einen Sßinfel einfd^Iie&en, 
unb jene 3ufammenge[e^te SBirfung in bie einfache be§ Sßerftanbeö unb 
ber Sinnltd^feit oufgulöfen; ineld^eS in reinen Urtl^eilen a priori burd^ 
tranäfcenbentale Überlegung gefc^el)en mufe, moburd^ (mie fcf)on angezeigt 

15 toorben) ieberSSorfteHung i^re @tetle in ber il^r angemeffenen @rfenntni|= 
fraft angeü3ie[en, mithin auc^ ber (Sinflufe ber le^teren auf jene unter= 
fd^ieben mirb. 

Unfer ©efd^äfte ift l^ier nid^t, üom empirifd^en (Scheine (j. 23» bem 
o^)tifd^en) ju ^anbeln, ber ftd^ bei bem empirtf(i)en ©ebraud^e fonft rid^ti* 352 

20 ger SSerftanbeöregeln üorfinbet, unb burdC) »eichen bie Urtf)eil§fraft burd^ 
benßiuflufe berßinbilbung oerleitet mirb; fonbern »ir t)aben e§ mit bem 
tranSf cenbentalen (Scheine aUein §u t^un, ber auf ©runbfa^e ein= 
fliegt, bereu ®ebraud^ nic^t einmal auf ©rfal^rung angelegt ift, al§ in 
welchem %aUz »ir boc^ öjenigftenS einen ^robirftein i^rer ^iid^tigfeit 

25 l^aben tüürben, fonbern ber un§ felbft miber aUe SBarnungen ber Äritif 
gänalid) über ben empirifc^en®ebraud^ ber Kategorien wegfül^rt, unb unö 
mitbem SSlenbtoerfe einer ©rmeiterung be§ reinen SSerftanbeö l^in^ölt. 
2Bir moUen bie ®runbfd|e, bereu Slnmenbung ftd^ ganj unb gar in ben 
Sd^ranfen moglid^er ©rfa^rung plt, immanente, biejenigen aber, 

30 tt3eld)e biefe ©renken überfliegen foKen, tranSfcenbente ©runbfd^e 
nennen, ^d^ oerftel^e aber unter biefen nic^t bentranSfcenbentalen 

*) 2)te(Sinnlic[)feit, bem SSetftanbe untergelegt, alöbaSDbject, njoraufbtefer feine 
gunctton anroenbet, ift ber QueU reoler ©rfenntniffe. Sben btefelbc ober, fo fem fic 
auf bie 3SerftanbeSt)anbIung felbft einfließt unb t^n jum Urtl^etlcn beftimmt, ift ber 
35 ©runb be§ 3ntf)umö. 

1) A^: i>a^ fubjectioe 



236 eicmentarlel^re. IL S^eil. 2ranäfc. Sogif. 2. 2lbt!). einleitung. 

©ebraud^ ober ÜJiifebraud^ ber Kategorien, iüel(i)er ein blofeer i^e^Ier ber 
nic^t 9e!()örig burd) Äritif gebügelten Urt^etl^fraft i[t, bie auf bie ©renje 
beä 23oben§, vorauf allein bem reinen SSerftanbe fein Spiel erlaubt ift, 
nid^t genug 2lc()t ^at; fonbern ü)irflid)e ©runbfä^e, bie un§ jumut^en, 
alle jene ©renjpfä^le nieberjurei&en unb fic^ einen ganj neuen SSoben, 5 
ber überall feine 2)emarcation erfennt, anjumafeen. 2)al)er ftnb tron§= 
fcenbental unb tranSfcenbent nid)t einerlei. 2)ie ©runbfd^e be§ 
reinen 2Serftanbc§, bie mir oben üortrugen, follen blofe oon empirtfd)em 

353 unb nict)t üon tranSfcenbentalem, b. i. über bie ©rfa^rungggrenje l)inau§= 
reic^enbem, ®ebraucl)e fein. @in ®runbfa^ aber, ber biefe @d)ranfen 10 
wegnimmt, ja gar pe ju überfdjreiten gebietet, Reifet tranSfcenbent. 
Kann unfereKritif ba^in gelangen, ben(Sd)ein biefer angemaßten ®runb= 
fä^e aufjubecfen, fo werben jene ©runbfä^e be§ bloß empirifd)en ®e= 
braud)^ im ©egenfa^ mit ben le^tern immanente ©runbfö^e öeä reinen 
3Serftanbe§ genannt werben fönnen. 15 

2)er logifd)e (Schein, ber in ber bloßen 5Rac^al^mung ber 5ßernunft= 
form befte^t, (ber @d)ein ber S^rugfc^lüffe) entfpringt lebiglid) au§ einem 
5U?angel ber 2l(^tfamfeit auf bie logifd)e 9Regel. @o balb ba^er biefe auf 
ten öorliegenben %a\)i gefd^drft wirb, fo üerfd)n3inbet er gdn^lid). 2)er 
tranSfcenbentale ©c^ein bagegen "^ört gleict)tüo^l nid)t auf, ob man il)n 20 
fct)on aufgebest unb feine 9tic^tigfeit burd) bie tranSfcenbentale Kritif 
beutlic^ eingefe'^en l)at Q. 33. ber @d)ein in bem@a^e: bie 2Belt muß ber 
Seit nac^ einen 2lnfang Ijaben). 2)ie Urfad^e l^ieoon ift biefe: ba^ in un= 
ferer 23ernunft (fubjectio al§ ein menfd)li(^e§ ©rfenntnißüermögen be= 
trachtet) ©runbregeln unb 2)?a?:imen i^re§®ebraud)§ liegen, meldte gdn^= 25 
li(^ ba§ 2lnfe^en objectioer ®runbfd|e ^aben, unb moburd) e§ gefc^iet)t, 
ha^ bie fubjectioe ^Rotl^menbigfeit einer gemiffen 3Serfnüpfung unferer 
begriffe ju ©unften be§ 3Serftanbe§ für eine objedioe ^Rot^raenbigfeit 
ber Seftimmung ber 2)inge an fic^ felbft gel^alten wirb, ©ine ^Hufion, 

354 bie gar nid)t ju oermeiben ift, fo wenig a{§> wir e§ oermeiben !önnen, baß so 
unö ta§ 9Heer in ber 9J?itte nic^t t)ö^er fd^eine, wie an bem Ufer, weil 
wir jene burc^ l^ö^ere ßid^tftral^len als biefe§ fe^en, ober nod^ me^r, fo 
wenig felbft ber Slftronom oer'^inbern fann, ba^ il^m ber 5Ronb im 2luf= 
gange nic^t größer fc^eine, ob er gleid) burd^ biefen Schein nid^t betrogen 
wirb. 35 

2)ic tran§fcenbentale ©ialeftif wirb alfo fic^ bamit begnügen, ben 
©d)ein tranSfcenbenter Urtl)eile aufjubecfen unb jugleic^ gu oer^üten, ta^ 



II. A. S5on ber »etnunft überl^aupt. 237 

er ntc^t betrüge; ba^ er aber aud) (mie ber logifc^e @c^ein) fogar Der» 
fdjminbe unb ein @(!^ein §u fein aufbore, ba§ fann fte niemals bemer!* 
fteHigen. 2)enn wir t)aben e§ mit einer natürlichen unb unüermeib* 
lid^en SUujion ju t^un, bie felb[t au[ fubjectiüen ©runbfd^en berul)t 

5 unb fte als obiectiüe unterfd^iebt, anftatt ha^ bie logijc^e 2)ialeftif in 2lut= 
löfung ber Sirugfd^Iüffe e§ nur mit einem 5et)ler in 33etoIgung ber @runb= 
fä^e, ober mit einem gefünftelten 6d)eine in 3Rac^a^mung berfelben ju 
tl)un l)at @§ giebt alfo eine natürliche unb unoermeiblic^e 2)ialeftif ber 
reinen 33ernunft, nici)t eine, in bie jid^ etroa ein @tüm)3er burd) Mangel 

10 an ^enntniffen felbft öermicfelt, ober bie irgenb ein ©opljift, um öernünf« 
tige Seute ju oermirren, fün[tli(!^ erfonnen 't)at, fonbern bie ber menfcl^= 
lict)en SSernunft un'^intertreiblic^ anfängt unb felbft, nac^bem mir i^r 
33lenbmerf aufgebest t)aben, bennoc^ nid)t aufhören mirb i^röorjugauleln 
unb fie unabläffig in augenblicflic^e SSerirrungen gu ftofeen, bie jeber» 355 

15 ^eit geljoben gu merben bebürfen. 



IL 

33on ber reinen SSernunft aU bem @i^e be§ tran§fcenben= 

talen ©d^einö. 

A. 

20 25on ber SSernunft übert)am)t. 

SlUe unfere ßrfenntnife Ijebt öon ben ©innen an, gel^t üon ba jum 
23erftanbe unb enbigt bei ber 3Sernunft, über meiere nic^t^^ ^öl)ereS in un§ 
angetroffen mirb, ben 6toff ber 2lnfd)auung ju bearbeiten unb unter bie 
^öä)fte ©in^eit be§ 2)enfen§ ju bringen. 2)a id^ je^t oon biefer oberften 

25 (Srfenntnipraft eine ©rfldrung geben foü, fo finbe id^ mid^ in einiger 2Ser= 
legen^eit. @§ giebt oon ibr mie oon bem 33erftanbe einen blofe formalen, 
b. i. logifd^en, ©ebraud^, ba bie SSernunft üon aüem Snbalte ber @rfennt= 
ni§ abftral^irt, aber audb einen realen, ba fte felbft ben Urfprung gemiffer 
-SSegriffe unb ®runbfä|e entl^ält, bie fte meber oon ben ©innen, noc^ oom 

30 SSerftanbe entlehnt. 2)a§ erftere 23ermögen ift nun freilidb üorldngft oon 
ben Sogifern burdi) ba§ SSermögen mittelbar §u fc^lie^en (jum Unterfd^iebe 
üon ben unmittelbaren @dt)lüffen, consequentiis immediatis) erfldrt mor= 
ben; ba§ gmeite aber, n)eld)eg felbft Segriffe erzeugt, mirb baburcf) nod) 



238 (5IementQrle!)re. II. S^etl. StanSjc. Sog«. 2. 5lBtl^. Anleitung. 

nid^t elngefel^en. 2)a nun l)ier eine 6intt)ellung ber SSernunft in ein 

356 lDgif(i)e§ unb tranSfcenbentoleg SSermogen üorfommt, fo mufe ein l^ö^erer 
SSegriff öon biefer (5rfenntni|queUe gejud^t werben, tnelci^er beibe begriffe 
unter ftc^ befaßt, inbeffen ttir nac^ ber Sinologie mit ben 2SerftQnbe§be= 
griffen erüjarten fönnen, bafe ber logi[(!^e 33egriff gugleid) ben «Sd^lüffel s 
5um tranSfcenbentalen unb bie Safel ber Functionen ber erfteren jugleicl) 
bie @tammleiter ber Sßernunftbegriffe an bie ^anb geben üjerbe. 

SBir erflärten im erftern 2;l)eile unferer tranSfcenbentalen ßogi! ben 
SSerftanb burc^ ba§ S?ermögen ber siegeln ;l^ierunterfcl^eiben mir bie 2Ser= 
nunft öon bemfelben baburdE), ba^ mir fte ha^ SSermogen ber ^rin= lo 
cipien nennen moüen. 

2)er Sluäbrud eines 5|]rincip§ ift jmeibeutig unb bebeutet gemeinig» 
lici^ nur ein ©rfenntnife, ba§ al§ ^rincip gebraud)t merben fann, ob e§ 
^mar an fid) felbft unb feinem eigenen Urfprunge nad) fein ^rincipium 
ift. 6in feber allgemeine ©a^, er mag auc^ fogar au§ @rfal)rung (burd^ is 
Snbuction) l)ergenommen fein, fann jum Dberfa^ in einem 2Sernunft= 
fdjluffe bienen; er ift barum aber nic^t felbft ein ^^Srincipium. 2)iematl^e= 
matifd^en 2l?:iomen (5. 23. jmifc^en gmei fünften fann nur eine gerabe 
Sinie fein) finb fogar allgemeine ©rfenntniffe a priori unb merbeu baljer 
mit 3fled)t relatioifc^ auf bie §älle, bie unter il)nen fubfumirt merben 20 
fonnen, ^rincipien genannt. Slber idi) fann barum bodt) nid^t fagen, ba^ 

357 id^ biefe ßigenfdijaft ber geraben ßinien überl^aupt unb an ftd^ au§ ^rin= 
cipien erfenne, fonbern nur in ber reinen Slnfd^auung. 

3d^ mürbe baljer (ärfenntnife au§ ^rincipien biejenige nennen, ba 
id) ba§ SSefonbre im SlÜgemeinen burd^ begriffe erfenne. 60 ift benn 25 
ein jeber SSernunftfdjlufe eine ?5orm ber Slbleitung einer ©rfenntnife au§ 
einem 5|5rincip. 2)enn ber Dberfa^ giebt jeberjeit einen 23egriff, ber ba 
mad^t, bü'^ aUeg, ma§ unter ber SSebingung beffelben fubfumirt mirb, an§> 
il)m nad^ einem ^rinci^) erfannt mirb. 3)a nun jebe aügemeine @rfennt= 
nife jum Dberfa^e in einem SSeruunftfd^luffe bienen fann, unb ber 3?er= 30 
ftanb bergleidjen aügemeine @ä^e a priori barbietet, fo fonnen biefe benn 
aud^ in Slnfe^ung il^reS möglid^en ®ebraud^§ ^rincipien genannt merben. 

23etrac^ten mir aber biefe ©runbfä^e beS reinen SSerftanbeS an ftd^ 
felbft i^rem Urfprunge nad), fo finb fte nichts meniger al§ (ärfenntniffc 
au§ Segriffen. 2)enn fte mürben aud) nid)t einmal a priori möglid^ fein, 35 
wenn mir nidl)t bie reine 2lnfd^auung (in ber ÜJ?atl)ematif), ober 25ebin= 
gungen einer möglid^en (Srfal^rung überl^aupt l)erbei jögen. ®afe aüeS, 



II. A. S3on bn 33eniunft über!)aupt. 239 

ti)Q§ gefc^ie^t, eine Urfoi^e l^abe, fonn gar nici^t au§ bem begriffe beffen, 
toaS überl)au^)t ge|d)iel)t, gej^lofjen toerben; oieImel)r 3eigt ber ®runb= 
\a^, tt)ie man aüererft üon bem, toa§ gef(^tet)t, einen beftimmten @r[a^= 
rungSbegriff befommen fönne. 

5 «S^nt^etifc^e @r!enntniffe au§ Segriffen fann ber SSerftanb alfo gar 
nid^t üerfd^affen, unb biefe fmb e§ eigentlich, »elc^e id^ fci)Ied)t^in ^rin= 358 
cipien nenne: inbeffen ^a'^ aHi allgemeine @ä|e über^au:pt comparatioe 
?Principien t)eifeen fönnen. 

(5§ ift ein alter SBunfc^, ber, toer toeife tuie fpdt, üienei(i)t einmal in 

10 Erfüllung gelten wirb: bafe man bod^ einmal ftatt ber enblofen 3)Zannig= 
faltigfeit bürgerlid)er ©efe^e ibre ^rincipien auffud)en möge; benn barin 
fann allein ia^ ®el)eimnife befte^en, bie ®efe^gebung, mie man fagt, gu 
fimplificiren. Slber bie ©efe^e finb ^ier aud^ nur (Sinfdbränfungen unfrer 
^reibeit auf 23ebingungen, unter benen fie burdbgängig mit fid) felbft ju= 

15 fammenftimmt; mitl)in gel)en fie auf etma», ma§ gänglidb unfer eigen 
2Bert ift, unb rooüon mir burd) jene 33egriffe felbft bie Urfacbe fein fönnen- 
2Bie aber ©egenftänbe an fidt) felbft, mie bie 5Ratur ber 2)inge unter ^rin= 
cipien fte^e unb nad) bloßen ^Begriffen beftimmt merben foüe, ift, mo ni(I)t 
etma§ Unmoglidjeg, menigftenä bod) fe^r 2Biberfinnifc^e§ in feiner %ox' 

20 berung. (5§ mag aber l^iemit bemanbt fein, mie &ä moüe (benn barüber 
l)aben mir bie Unterfuc^ung noc^ üor un§), fo er^eÜt menigftenS barauS: 
ta^ ©rfenntnife au§ ^rincipien (an ftc^ felbft) ganj etmaS anbreS fei, als 
blofee 3Serftanbe§erfenntni|, bie jmar aud^ anbern ©rfenntniffen in ber 
i^orm eines ^rincipS üorgel^en fann, an fid^ felbft aber (fo fern fie f^n» 

25 tl)etifct) ift) nidjt auf bloßem 2)enfen beruht, noc^ ein SlllgemeincS nad^ 
23egriffen in ftc^ entl)dlt. 

©er SSerftanb mag ein SSermögen ber ©in'^eit ber ©rfd^einungen 359 
üermittelft ber Siegeln fein, fo ift bie 33ernunft ba§ SSermogen ber (5ini)eit 
ber SSerftanbeSregeln unter ^rincipien. @ie ge^t alfo niemals junöc^ft 

30 auf (Srfa^rung ober auf irgenb einen ©egenftanb, fonbern auf ben 2Ser= 
ftanb, um ben mannigfaltigen (Srfenntniffen beffelben (Sin'^eit a priori 
burc^ Segriffe gu geben, meld)e SSernunftein^eit l^ei^en mag unb oon ganj 
anberer 2lrt ift, als fie oon bem Serftanbe geleiftet merben fann. 

2)aS ift ber allgemeine Segriff Don bem Sernunftüermögen, fo meit 

35 er bei gänjlidbem ÜJiangel an Seifpielen (als bie erft in ber golge gegeben 
werben foUen) l)at begreiflich gemad^t merben fönnen. 



240 eicmentarletjte. IL S^ell. Sronäfc. Sogif. 2. Stbt)^. einlettung. 

B. 

3Som logifd)en ©cbraud^e ber SSernunft. 

5Ran mad^t einen Unterfd)teb jttjifd^en bent, toa§ unmittelbar er» 
fannt, unb bem, toaö nur gefdjloffen tnirb. 2)Qfe in einer ^igur, bie burd) 
brei gerabe ßinien begrenzt i[t, brei 2Binfel jtnb, wirb unmittelbar erfannt; 5 
ta^ biefe SBinfel aber äufai"ttie« h'^^'^ redeten gleid) jtnb, i[t nur ge= 
jc^loffen. SBeil wir be§ (Sd)lie&en§ beftänbig bebürfen, unb e§ baburd^ 
enblid) ganj gewohnt merben, fo bemerfen mir jule^t biefen Unterfc^ieb 
nid)t met)r unb galten oft, mie bei bem fogenannten 33etruge ber Sinne, 
etmaö [ür unmittelbar ma^rgenommen, ma§ mir bo6) nur gefc^Iofjen ^a= 10 

360 ben. 23ei jebem ©djiufje i[t ein (Sa|, ber gum ©runbe liegt, unb ein 
anberer, ndmlic^ bie ^^olgerung, bie au§ jenem gebogen mirb, unb enblid)^ 
bie ©c^lufefolge ((Sonfequenj), nac^ melc^er bie SBa^r^ett be§ le^tereit 
unauäbleiblid) mit ber SBa^r^eit be§ erfteren oer!nü;)ft ift. ßiegt ba§ 
gefcI)lo[jeneUrt^eil fi^on fo in bem erften, ba^ e€ obne 5ßermittelung einer 15 
brüten SSorfteüung barau§ abgeleitet merben fann, jo 'Reifet ber (Sd)lufe 
unmittelbar (consequentia immediata); id) möcl)te il^n lieber ben 3Ser= 
[tanbe§fcl)lufe nennen. 3[t aber aufeer ber jum ®runbe gelegten (5rfennt= 
nife nod^ ein anbereS Urtl)eil notbig, um bie ^olge ju bemirfen, jo Reifet 
ber @d)lufe ein SSernunftjc^lufe. ^n bem ©a^e: alle 3J?enjc^en jinb 20 
fterbli(!b, liegen fd)on bie (Sd^e: einige 5Jienjc^en jinb [terblid^, einige 
6terblict)e ftnb3Kenjd)en, nic^tg-), ma§ unjterblid^ ijt, ift ein 3J?enjcl), unb 
bieje fmb alfo unmittelbare Folgerungen au§ bem erfteren. ©agegen 
liegt ber @a^: aUe®elel)rte finb fterblid), nid)t in bem untergelegten Ur» 
tbeile (benn ber 23egriff ber ®elet)rten fommt in il)m gar nic^t oor), unb 25 
er fann nur öermittelft eine§ ßmifd^enurt^eilS au§ biefem gefolgert werben. 

5n jebem SSernunftfd^luffe benfe ic^ juerft eine 3f?egel (major) burd^ 
benS^erftanb. ßmeitenS fubfumire id) ein (Srfenntnife unter bie SSe= 
bingung ber Flegel (minor) oermittelft ber UrttjeiUf raft. (Snblici^ be= 

361 ftimme i(^ mein ©rfenntni^ burd) ba§ ^rdbicat ber Siegel (conclusio), 30 
mitbin a priori burd) bie 35er nunft. 2)a§ 3Ser^ältnife alfo, melc^eS ber 
Dberfa^ al§ bie 3ftegel 3mifc^en einer ©rfenntnife unb il^rer 23ebingung 
oorfteüt, mad^t bie oerfc^iebenen 2lrten ber SSernunftfd)lüffe auS. 6ie 



>) A': liegt, ein anberer... roirb, enblic^ 

2) A>: fterblic^, ober: einige ©terblld^e finb ?Kenfc^en, ober: nid^t« 



II. C. S3on bem reinen ©ebrauc^e ber Vernunft. 241 

jtnb Qlfo gerate breifad^, fo ttiie alle Urtl^eile üt)er()aiH)t, fo fern fie fid^ in 
ber 2lrt unterfd)eiben, mie fte ba§ 2Serl)ältnife bes 6rfenntni[fe§ im SSer= 
ftanbe au§brücfen, nämlid^: fategorifd^e ober l)^pott)etifci^e ober bi§» 
iunctiüe 3Sernunftfd)Iüfje. 

5 2ßenn, xok mel^rent^eilS gejd^ie^t, bie ßondufton aU ein Urt^eil auf* 
gegeben morben, um ju je^en, ob e§ nic^t au§ fc^on gegebenen Urt^eilen, 
burd^ bie nämlic^ ein gang auberer ©egenftanb gebockt tnirb, fliege: jo 
Me id^ im SSerftonbe bie Slffertion biefeS @d^lufefa^e§ auf, ob fte jic^ 
nid^t in bemfelben unter gett)i[fen 33ebingungen nad^ einer aügemetnen 

10 Siegel üorfinbe. %'m\)t idt) nun eine fold^e SSebingung, unb lä^t ftd^ boS 
Object be§ <Sd)lufefQ|e§ unter ber gegebenen 33ebingung fubfumiren, fo 
ift biefer au§ ber Siegel, bie aud^ für anbere ©egenftänbe ber (5r= 
fenntnifegilt, gefolgert. 2Ran fte^t barauä: ba^ bie SSernunft im 
«Sd^lie^en bie grofee 3J?annigfalttg!eit ber förfenntnife beä SSerftanbeö auf 

15 bie fletnfte 3q^I ber ^rincipien (allgemeiner 33ebingungen) ju bringen 
unb baburd^ bie l)öd^fte Ginl^eit berfelben ju ben)irfen fud)e. 

C. 362 

SSon bem reinen ©ebraud^e ber SSeruunft. 

Äann man bie SSernunft ifoliren, unb ift fte alöbann nod^ ein eigener 

20 £}ueü üon SSegriffen unb Urtt)etlen, bie lebiglid^ au§ i^r entfpringen, unb 
babnrd^ fte ftc^ auf ©egenftdnbe be^iel^t, ober ift fte ein blofe fubalterneg 
SSermögen, gegebenen (är!enntniffen eine gemiffe §orm 3u geben, meldte 
logifd^ Reifet, unb njoburd^ bie SBerftanbeäerfenntniffe nur einanber unb 
ntebrige Siegeln anbern, p^ern (bereu 23ebingung bie 33ebingung ber 

25 crfteren in i^rer @ppre befafet) untergeorbnet werben, fo ölel ftd) burd^ 
bie SSergleid^ung berfelben mitt betoerffteUigen laffen? 2)ieä ift bie ^rage, 
mit ber wir un§ je^t nur üorldufig befd^öftigen. ^n ber 2^at ift ^Jlaw 
nigfaltigfeit ber Siegeln unb ßin^eit ber ^rincipien eine ^orberung ber 
Sßernunft, um ben SSerftanb mit ft^ felbft in burc^gängigen ßufammen» 

30 ^ang gu bringen, fo wie ber SSerftanb ha§ SÄannigfaltige ber 2lnfd)auung 
unter SJegriffe unb baburc^ jene in SSerfnüpfung bringt. Slber ein fol(^er 
©runbfa^ fd^reibt tm Objecten fein ®efe^ öor unb enthält nid^t ben 
®runb ber 2J?öglid^feit, fte al§ fold^e über'^aupt gu erfennen unb ju be= 
ftimmen; fonbern ift blo^ ein fubjectioeiS ®efe^ ber ^auSl^altung mit bem 

35 SSorratl^e unfereS ^erftanbeS, burd^ Sßergleic^ung feiner SSegriffe ben all» 

Äonfe ©c^tiften SBert«. IH. 16 



242 ©lemcntarle^re. II. Xi)e\l 2;rQnSfc. Öogtf. 2. 9lbt^. (Sinlettung. 

gemeinen ©ebraud^ berjelben auf bie fleinftmöglid^e 3flt)l berfelben ju 
bringen, o^ne bafe man be^megen üon ben ®egen[tänben felbft eine fold^e 

363 ßinl^eUigfeit, bie ber ®emäd)lid)feit nnb Sluöbreitung unfere§ 3Ser[tanbe§ 
2Sorf(!^ub tt)ue, p forbern unb jener Wa]cimt ^uqUiö:) objectiöe ©ültigfeit 
§u geben berechtigt märe. 5!J?it einem 2Borte, bie ^^rage ift: ob SSernun^t s 
an ftd^, b. i. bie reine SSernunft a priori, j^nttjetifd^e ®runbjä|e unb die-- 
geln entfialte, unb tüorin bieje ^]?rincipien befielen mögen? 

2)a§ formale unb logifd)e Söerfa^ren berfelben in SSernunftfd^lüffen 
giebt un§ l^ierüber fd^on l)inretd^enbe Einleitung, auf toeld^em ©runbe ta^ 
tranöfcenbentale ^]3rincipium berfelben in ber fqntt)etifd)en ©rfenntni^ lo 
burd^ reine SSernunft berufjen merbe. 

©rftlic^ ge^t ber 3Sernunftf(^lufe nic^t auf 2lnfcl)auungen, um bie» 
felbc unter 3ftegeln ju bringen (p\t ber SSerftanb mit feinen Kategorien), 
fonbern auf SSegriffe unb Urtl)eile. 2Benn alfo reine SSernunft au(^ auf 
©egenftänbe gel^t, fo \)ai fte boc^ auf biefe^) unb bereu Slnfc^auung feine is 
unmittelbare SSejie^ung, fonbern nur auf ben 33erftanb unb beffen Ur= 
t^eite, meiere f\i) ^und^ft an bie 6inne unb beren 2lnfc^auung wenben, 
um biefen il^ren ®egenftanb ju beftimmen. Sßernunftein^eit ift alfo nid^t 
(äin^eit einer möglichen ßrfal^rung, fonbern üon btefer al§ ber 3Serftanbeö= 
eiu^eit mefentlic^ unterfc^ieben. S)a| aHe§, iüa§ gefdjie^t, eine Urfad^e 20 
^ahe, ift gar fein burc^ 3Sernunft erfannter unb üorgefd^riebener ®runb= 
fa^. 6r mac^t bie @inf)eit ber ßrfa^rung möglich unb entlel^nt nichts 

364 üon ber ä^ernunft, meldte o^ne biefe SSejie^ung auf mögliche (5rfal^rung, 
au§ bloßen ^Begriffen, feine folc^e ft)nt^etifc^e ©in^eit ptte gebieten 
fönnen. 25 

3 weit eng fuc^t bie 23ernunft in il^rem logifc^en ®ebraud^e bie all= 
gemeine 33ebingung il)reg Urt^eilS (beö 6(^lufefa|e§), unb ber 2Sernunft= 
fd)lufe ift felbft nid^tä anbreS al§ ein Urt^eil oermittelft ber ©ubfumtion 
feiner Sebingung unter eine allgemeine 3fiegel (£)berfa^). 2)a nun biefe 
iKegel mieberum eben bemfelben SSerfud^e ber SSernunft au§gefe^t ift, unb m 
baburd) bie 33ebingung ber 33ebingung (oermittelft eine§ ^rofQllogi§mu§) 
gefucl)t werben mu|, fo lange e§ ange'^t, fo fteljt man mol^l, ber eigen= 
t^^ümlid^e ®runbfa^ ber SSernunft überf)aupt (im logifct)en ©ebraudtie) fei: 
5U bem bebingten (grfenntniffe beö 5?erftanbeg ha^ Unbebingte ^u finben, 
womit bie @inl)eit beffelben uoÜenbet wirb. 35 

') A'; batauf 



II. C. Söon bem reinen ©ebraud^e ber SBetnunft. 243 

2)iefe lDgifd)e ÜKa;iime fann aber nic^t anberS ein ^rinciptum ber 

reinen S^ernunft n^erben, aU baburd^ ba^ man annimmt; aenn ba§ 

SSebingte gegeben i[t, fo fei auc^ bie gan3e 3fieit)e einanber untergeorbneter 

SSebingungen, bie mit{)in felbft unbebingt i[t, gegeben (b. i. in bem ®egen= 

5 ftanbe nnb feiner SSerfnüpfung entt)alten). 

(äin fold)er ®runbfa^ ber reinen SSernunft ift aber offenbar fi)n= 
t^etifd^; benn t)a^ 33ebingte bejiel^t ftd^ anal^tifd^ ^mar auf irgenb eine 
SSebingung, aber nic^t aufä Unbebingte. (5§ muffen auy bemfelben auc^ 
üerfd^iebene fi)nt^etifd^e(Sä|e entfpringen, moDon berreine33erftanb nic^t§ 365 

10 meil, aU ber nur mit ®egenftänben einer möglid^en @rfal)rung ju tl)un 
liat, beren ßrfenntnife unb Sijnt^efiS ieber^^eit bebingt ift. ^a^ Uube= 
bingte aber, wenn e§ mirflid^ «Statt {)at, fann befonberö erwogen werben 
na^ aUen ben SSeftimmungen, bie eö üon jebem SSebingten unterfc^eiben, 
unb mufe baburcf) Stoff ju man(!^en fijnt^etifd^en @ä^en a priori geben. 

15 3!)ie au§ biefem oberften ^rincip ber reinen ä^ernunft entfpringenbe 
©runbfä^e werben aber in 2lnfel)ung aUerßrfdjeinungen tranifcenbent 
fein, b. i. eg wirb fein if)m abdquater empirifd^er ©ebraud^ Don bemfelben 
jemals gemad^t werben fönnen. (5r wirb fxd) alfo üon allen ©runbfö^en 
be§ 3Serftanbe§ (beren ®ebraud^ üötlig immanent ift, inbem fte nur bie 

20 3J?öglid^feit ber ©rfa^rung gu i^rem3:l)ema l^aben) gänslid^ unterfd^eiben. 
£)b nun jener ®runbfa^, ba^ [\i) bie 9leif)e ber SSebingungen (in ber 
@9ntl)eft§ ber (Srfdijeinungen, ober aud^ beä 5)enfenö ber 2)inge über= 
^aupt) bi§ i^um Unbebingten erftrecfe, feine obiectioe 9^i^tigfeit t)abe ober 
nic^t; welche Folgerungen barauä auf ben empirifd^en Sßerftanbe^gebraud^ 

25 fliegen, ober ob e§ oielme^r überall feinen bergleic^en objeftiögültigen 
SSernunftfa^ gebe, fonbern eine blofe logifc^e SSorfc^rift, ft(^ im Sluffteigen 
3U immer f)ol)ern SSebingungen ber SSollftänbigfeit berfelben ju näl)ern 
unb baburc^ bie l)öd^fte un§ möglicl)e SSernunftein^eit in unfere ©rfennt» 
nife ju bringen; ob, fage ic^, biefeS 23ebürfnife ber 58ernunft burd^ einen 

30 SRifeoerftanb für einen tran^fcenbentalen ©runbfa^ ber reinen SSernunft 366 
gehalten worben, ber eine fold^e unbefd^ränfte SSoüftänbigfeit übereilter 
SBeife oon ber 3fieil)e ber 33ebingungen in ben Oegenftänben felbft poftu» 
lirt; toa^ aber aud^ in biefem FaÜe für 3}?ifebeutungen unb SBerblenbun= 
gen in bie SSernunftfc^lüffe, beren Dberfa^ au§ reiner SSernunft ge= 

35 nommen worben (unb ber oielleid^t me^r Petition al^ ^oftulat ift), unb 
bk öon ber (Srfa^rung aufwärts §u il)ren SSebingungen fteigen, einfc^lei= 
c^en mögen: ba§ wirb unfer ®ef(^äfte in ber tranäfcenbentalen 2)ialeftif 

16* 



244 eiementorle^re. II. S^eil. Sranäfc. ßogif. 2. Slbt^. 1. öud). 

fein, tt)eld)e trir je^t au§ i^ren Quellen, bie tief in ber menfc^Uci)en 9Ser= 
nunft »erborgen jtnb, entmicfeln moUen. 2Bir »erben fte in gtoei ^nupt= 
[tücfe tl)eilen, beren er[tere§Don bentran0fcenbenten33egriffen ber 
reinen Sßernuuft, bQ§ jtöeitc öon tran§fcenbenten unb bialeftifd^en 
35ernunttfcl)lüf|en berfelben ^anbeln fofl. 



©er 

2;ran§|cenbentalen 3)ialeftif 

erftcS «ud). 

58on ben Segriffen ber reinen SSernunft. 

2Ba§ e§ auc^ mit ber 5iKögli(]^feit ber begriffe qu» reiner SSernunft lo 
für eine SSeujanbtnife l)Qben mag: fo finb fie bod^ nici^t blofe reflectirte, 
fonbern gef(!^lo[fene 33egriffe. ^erftanbeSbegriffe üjerben a\i6) a priori, 
367 öor ber ßrfal^rung unb jum 33e^uf berfelben, geba(I)t; aber fte enf^alten 
nic^tö weiter, qI§ bie (Siu^eit ber ^teflejrion über bie 6rfct)einungen, in 
fo fern fte notl^menbig ju ein^m möglichen empirifd^enSSemufetfein gel^ören 15 
follen. ^üv6) fte aUein mirb (Srfenntnife unb 33eftimmung eineö ®egen= 
ftanbeS möglid^. @ie geben alfo juerft @toff jum Sc^lie^en, unb oor 
i^nen get)en feine 55egriffe a priori oon ®egenftänben oor{)er, qu§ benen 
fte fönnten gefd^loffen werben. 2)agegen grünbet fid^ il^re objectioe 9fteali= 
tat bod) lebiglic^ barauf: ha^, weil fte bie inteUectueUe §orm aUer @r= 20 
fal)rung auömac^en, t^re 2lnwenbung ieberjeit in ber ©rfa^rung mufe ge* 
§eigt werben fönnen. 

2)ie 23enennung eines SSernunftbegriffS ober §eigt fc^on öorldufig: 
büfe er ftd^ nid)t inner'^alb ber 6rfat)rung woüe befd^ränfen loffen, weil 
er eine ©rfenntnife betrifft, öon ber jebe empirifd^e nur ein 2;i^eil ift (Diel= 25 
leicht ta§ ®Qnse ber möglichen @rfal)rung ober i^rer empirifc^en (Squ^ 
t^efiS), bis bat)in jwar feine wirflid^e ßrfal^rung jemals ööllig §ureid^t, 
aber boc^ feber^eit ba^u gel^örig ift. SSernunftbegriffe bleuen jum S3e= 
greifen, wie SSerftanbeSbegriffe §um 5ßerftel^en (ber SBal^rnel^mungen). 
Sßenn fte t)a§> Unbebingtc eutljalten, fo betreffen fte etwas, worunter aUe 30 
©rfa^rung ge'^ört, weld)eS felbft aber niemals ein ©egenftanb ber @rfa^= 
rung ift: etwas, worauf bie3Sernuuft in i^renSd^lüffen aus berförfal^rung 
füt)rt, unb wornad) fie ben @rab il^reS empirifd^en ®ebrau(^S fc^ä^t unb 



l.Slbfc^nitt. 33on ben Sbeen über^oiipt. 245 

abmißt, niemals ober ein ®Iieb ber enH)irif(!^en @i)ntbejtö auämaci^t. 368 
^abm bergleic^en ^Begriffe befjen ungeachtet objecttöe ®ültigfeit, fo fönnen 
jte conceptus ratiocinati (rid^tig gejd)lo[jene 23egriffe) b^^fe^n; wo nid^t, 
fo ftnb jte wenigftena burd^ einen Schein be§ «ScbliefeeniS erj(I^Ucf)en unb 

5 mögen conceptus ratiocinantes (öernünftelnbe 33egrtffe) genannt üjerben. 
3)a biefeS aber aflerer[t in bem ^auptftücfe üon ben bialeftifc^en @(blü[fen 
ber reinen 3Sernunft au§gemad)t »erben !ann, fo fönnen tüir barauf nod^ 
nid^t 9f?ücf[id^t net)men, fonbern tcerben üorläufig, fo toie toir bie reinen 
SSerftanbeäbegriffe Kategorien nannten, bie SSegriffe ber reinen SSernunft 

10 mit einem neuen Sfiamen belegen unb fie tranSfcenbentale ^been nennen, 
biefe Benennung aber fe^t erläutern unb red)tfertigen. 



2)eö 

erften 23u(|g ber tranäfcenbentalen £)ialeftif 

elfter Stbfc^nitt. 

15 SSon ben S^cen überf)aupt. 

33ei bem großen 3fieid^tl)um unferer Sprad^en finbet ficb bocb oft ber 
benfenbe Kopf megen be§ 2lu§brucfä oerlegen, ber feinem begriffe genau 
anpaßt, unb in beffen Ermangelung er toeber anbern, nocb fogar fid^ 
felbft red^t oerftänblid^ merben fann. ^fieue SBörter gu fd^mieben, ift eine 369 

20 Slnmafeung gum ©efe^geben in ©prad^en, bie feiten gelingt, unb e^e man 
ju biefem oerjmeifelten SKittel fd^reitet, ift e§ raf^fam, [ni) in einer tobten 
unb gele'^rten ©prad^e umgufel^en, ob ftd) bafelbft nicbt btefer Segriff 
fammt feinem angemeffenen 5lu§bru(!e oorfinbe; unb loenn ber alte ®e« 
braud^ beffelben burd^ Unbebutfamfeit feiner Urheber aud^ etwas fd^man* 

25 fenb geworben wäre, fo ift e§ bod^ beffer, bie 33ebeutung, bie i^m öor§üg* 
lic^ eigen war, gu befeftigen (foUte e§ and) gweifelbaft bleiben, ob man 
bamalS genau eben biefelbe im @inne geljabt ^abe), al§ fein ©efcbäfte 
nur baburc^ ju oerberben, ha^ man fid^ unoerftänblic^ mad^te. 

Um beSwiÜen, wenn fid^ etwa gu einem gewtffen SÖegriffe nur ein 

30 einziges SBort oorfänbe, ba§ in fd^on eingefübrter SSebeutung biefem 23e= 
griffe genau anpaßt, beffen Unterfd^eibung üon anbern üerwanbteu 25e= 
griffen oon großer 2Bid)tigfeit ift, fo ift e§ ratl)fam, bamit nid^t öer= 
fc^wenberifd^ umjuge^en, ober e§ blofe ^ur Slbwec^felung fi)noni)mifd^ ftatt 
anberer ju gebraudjen, fonbern il)m feine eigent^ümlid^e SSebeutung forg= 



246 eiementarle^te. Il.Sljeil. Sranäfc. 8ogif. 2. 2lbtl). 1. f&üä). 

fditig aufäubel)alten; tüeil e^ jon[t leidjtlid) 9efd)iet)t, ta^, nad^bem ber 
Sluöbrurf bie Slufmerffamfeit nic^t befonberg befc^äftigt, fonbern fxö^ unter 
bem Raufen anberer öon fet)r abn3ei(!^enber SBebeutung üerliert, aud^ ber 
©ebanfe öerloren gebe, ben er allein l^ntte autbet)Qlten fönnen. 

370 ^lato bebiente ftd) be§ StuSbrudö 3bee fo, ba'^ man tool^l '\\z'i)i, er s 
K)Qbe barunter etwas üerftanben, tt)a§ uic^t aüeiu niemals öon ben ©innen 
entlet)nt öjtrb, jonbern tt3el(l)e§ fogar bie 23egriffe be§ 2Ser[tanbe§, mit 
benen fid) SlriftoteleS befd^äftigte, meit übersteigt, inbem in ber(5rfal)* 
rung niemals etiraS bamit ßongruirenbeS angetroffen mirb. 2)ie 3been 
jinb bei il)m Urbilber ber 2)inge felb[t unb nict)t blofe 6d)lü[fel ju mög= lo 
lid^en @rfal)rungen, tüie bie Kategorien. 5Ra(!b feiner 2J?einung floffen fie 
aus ber l)öd^[ten 23ernunft aus, öon ba fie ber menjd^lici^en ju ^l)eil ge= 
morben, bie ftc^ aber je^t ntd^t me^r in il)rem urfprünglid^en 3w[tö»be 
befinbet, fonbern mit 5Rü^e bie alten, je^t fel^r üerbunfelten 3been burd^ 
Erinnerung (bie ^Ijilofop'^ie Reifet) jurücfrufen mu|. 3^ miH niic^ ^ier is 
in feine litterarifc^e Unterfud^ung einlaffen, um ben @inn auSjumac^en, 
ben ber erl^abene ^^ilofopl^ mit feinem SluSbrudfe öerbanb. 3dE) mer!e 
nur an, bafe eS gar nichts Ungemo^nlic^eS fei, fomo'^l im gemeinen ®e* 
fpröc^e als in Schriften burd) bie 5ßerglei(^ung ber ©ebanfen, meld)e ein 
SSerfaffer über feinen ©egenftanb äußert, it)n fogar beffer ;^u oerftel^en, als 20 
er ftc^ felbft oerftanb, inbem er feinen S3egriff nid^t genugfam beftimmte 
unb baburc^ biSmeilen feiner eigenen 2lbftc^t entgegen rebete ober audt) 
backte. 

^lato bemerftefet)rmol)l, ha^ unfere ©rfenntnifefraft ein meit ^ö^e= 
res S3ebürfniS füllte, als blofe Erfd^einungen nad^ fijnt^etifdber ©inl^eit 25 

371 buc^ftabiren, um fte als (Srfa^rung lefen §u tonnen, unb ba^ unfere23er= 
nunft natürlid^er SBeife ftd^ ju ßrfenntniffen auffd^minge, bie oiel meiter 
gel)en, als ba^ irgenb ein ®egenftanb, ben ©rfabrung geben fann, jemals 
mit il)nen congruiren fönne, bie aber nid^tsbeftomeniger i^re ^Realität 
l^aben unb feineSmegeS blofee ^irngefpinfte ftnb. 30 

^lato fanb feine ^been oorjüglid^ in allem, loaS praftifd^ ift,*) b. i. 
auf ^rei^eit beruht, toeld^e i'^rerfeitS unter ©rfenntniffen ftet)t, bie ein 

*) &r bel)nte feinen SSegriff fretltd) auc^ auf fpefniatiöe ©rfenntniffe quo, 
wenn fie nur rein unb oöllig a priori gegeben rcaren, fogar über bie ?D^atl)cmatif, 
ob biefc gleid) t'^ren ©egenftanb ntrgenb anberö, aU in ber möglid)en (ärfal^rung 35 
'^ot. S^xex'm fann id) i{)m nun ntd)t folgen, fo roenig aU in ber mt)ftif^en 2)cbuctton 
btefer Sbeen ober ben Übertreibungen, boburd^ er fte gleic^fam :^i)poftofirtc, roieroo^I 



1 . 5lbfd^nttt. 93on ben Sbeen überl^aupt. 247 

eigentpmüci^eS ^robuct ber SSernunft ftnb. 2Ser bie 23egriffe ber 3;ugenb 
Qu§ ßrfa^rung fd^öpfen woUte, tt»er ha§, toaö nur aUenfallS al§ 23eifpiel 
gur unöoUfommcnen ©rlduterung bienen fann, alä 2J?u[ter jum 6rfennt= 
nifequett mod^en wollte (wie e§ toirflic^ oiele getl^an t)aben), ber würbe 
6 aii§ ber 2;ugenb ein nad^ 3eit unb Um[tänben wanbelbareS, ju feiner 
diiQd broud^bareg, jweibeutigeS Unbing mad^en. ^Dagegen wirb ein jeber 
inite, ta^, wenn i^m icmanb als 3Ku[ter ber Sugenb oorgefteUt wirb, 372 
er Doc^ immer ba§ wa^re Original blo^ in feinem eigenen Äopfe l)abe, 
womit er bieje§ angeblid^e SD'Jufter öergleic^t unb e§ blofe barnac^ f(^ä|t. 

10 2)ie[el i[t aber bie 3^ee ber Sugenb, in Slnfel^ung beren aüe möglid^e 
®egen;tänbe ber ©rfa^rung gwar aU 23eifpiele (33eweife ber S;t)unlidl)feit 
beSjenigen im gewiffen ®rabe, toa^ ber 23egrift ber SSernunft i^eijc^t)^ 
aber nic^t a\§ Urbilber 2)ien[te tt)un. 2)ofe niemals ein 9}?enfdt) bem* 
jentgen aböquat l)anbeln werbe, toa§ bie reine ^bee ber 3;ugenb enthält, 

15 beweifet gar nid^t etwas (5l)imärifcI)eS in biejem ©ebanfen. £)enn eS i[t 
gleid^wol^l alles Urtl^eil über ben moralif(^en SBertl^ ober Unwert^ nur 
oermittelft biefer 3^cc möglid^; mitl^in liegt jte ieber Slnnd^erung jur 
moralifd^en SSoüfommenfieit not^wenbig jum ®runbe, fo weit ouc^ bie 
i^rem ®rabe nad^ nid^t ju beftimmenbe ^inberniffe in ber menjd^lid^en 

20 9^atur uns batjon entfernt Italien mögen. 

Sie ^latonifdt)e 9te^3ublif i[t als ein oermeintlid^ auffaKenbeS 
33eifpiel Don erträumter 2SoUfommenf)eit, bienur im®e^irn beS müßigen 
2)enferS i^ren @i^ l)aben !ann, gum @prid^wort geworben, unb SSrucfer 
finbet eS Idc^erlid^, ta^ ber ^^ilofop^ behauptete, niemals würbe ein 

25 ^ürft wol)l regieren, wenn er nid^t ber 3been t^eil^aftig wäre. Slflein 
man würbe beffer t'^un, biejem ©ebanfen me^r nac^^uge^en unb i^n (wo 
ber oortrefflic^e 2JZann unS o^ne ,^ül[e läfet) burdl) neue 23emü^ungen in 
Sid^t 3u [teilen, al^ i^n unter bem fel)r elenben unb fdi)äblid^en 3Sorwanbe 373 
ber Untl^unlic^feit als unnü^ bei @eite ju fe|enO- Sine Sßertaffung öon 

30 ber größten menfd^lic^en ^rei{)eitnadt) ®e[e|en, weld^e mad)en, ba^ 
jebeS ^reilieit mit ber anbern i^rer gufammen be[tel)en fann, 
(nid^t oon ber größten ©lücffeligfeit, benn biefe wirb fd^on oon jelbft fol' 
gen) ift bod^ wenigftenS eine notl^wenbige ^bi^, bie man nid^t blofe im 



bie J)o\)t <Bptaä)e, beren er fic^ in btefem ^^elbe bebtente, einer milbcren unb ber 
35 3'iotur ber 2)ingc ongemeffenen Sluälegung ganj lool^l fällig ift. 

•) Ai:fteUen 



248 (Slcmentotle^re. II. S{)eil. Jronäjc. Öogif. 2. Slbtl). 1. iSud). 

erfien (5nttt)ur[e einer @taat§öerfa[fung, fonbern awi) bei allen ®efe|en 
3um ®rnnbe legen mufe, unb n3obei man anfänglid) üon ben gegenwärtig 
gen ^inberniffen abftra'^iren mu^, bie öieKeid^t ni^t fon3ol)l au§ b?r 
menfci^lid^en 5iatur unöermeiblid) entfpringen mögen, a\§> üielme'^r au§ 
ber S3erna(J^lQf[tgung ber äd)ten Sbeen bei ber ®efe^gebung. 2)enn ni^iS s 
fann (Sd^äbli^ereä unb eineö ^l)ilofopl)en UnioiirbigereS gefunben wer^ 
ben, als bie pöbell)Q[te ^Berufung auf üorgeblicf) ttiiberftrettenbe (Srfo^' 
rung, bie bod^ gar nid)t e;ri[tiren würbe, wenn jene Slnftalten ^u red)ier 
3eit nac^ ben 3^fcn getroffen würben, unb an bereu (Statt nid)t ro^e 33e= 
griffe eben barum, weil jte au§ (ärfa^rung gef^öpft werben, alle gute lo 
äbji^t öereitelt l^ätten. 3^ übereinftimmenber bie ©efe^gebung unb 3Re= 
gierung mit biefer S^^e eingerid)tet wären, befto feltener würben aller» 
bingö bie ©trafen werben, unb ba ift eä benn gan^ üernünflig (wie 
^lato behauptet), ba^ bei einer üoUfommenen Slnorbnung berfelben gar 
feine bergleic^en not^ig fein würben. Ob nun gleicl) \)a§ le^tere niemals 15 

374 ju ©taube fommen mag, fo ift bie ^bee bod^ ganj rid^tig, welcl)eä biefeS 
Maximum §um Urbilbe auffteUt, um nad^ bemfelben bie gefe^lic!^e SSer^ 
fafjung ber ^Keufd^en ber möglid) größten SSottfommenl^eit immer nä{)er 
gu bringen. 2)enu weld^e§ ber p^fte ®rab fein mag, bei welchem bie 
5J?enf(i)^eit fte^en bleiben muffe, unb wie grofe alfo bie ^luft, bie jwif(^en 20 
ber 3^«^ wni^ i^^^^r 2lu§fü^rung notl)wenbig übrig bleibt, fein möge, ta^ 
fann unb fott niemanb beftimmen, eben barum weil e§ greil^eit ift, welche 
iebe angegebene ©reuje überfteigen fann. 

Slber nic^t blofe in bemienigen, wobei bie menfd^lic^eSSernunftwafjr' 
f)afte (Saufalität jeigt, unb wo S^een wirfenbe Urfad^en (ber ^anblungen 25 
unb il)rer ©egenftänbe) werben, nämlic!^ im (Sittlichen, fonbern auc^ in 
Slnfe^ung ber 5Ratur felbft pe^t ^lato mit 9iec^t beutlic^e Seweife i^reä 
Urfprung§ au§ Sbeen. ©in ®ewäd^§, ein S^ier, bie regelmäßige 2lnorb= 
nung be§ 2Beltbaue§ (oermut^lic^ alfo auc^ bie ganje ^Jlaturorbnung) 
§eigen beutlici^, ba^ fie nur nac^ Sbeen möglid) ftnb; ba^ gwar fein ein= 30 
jelneS ®efd)öpf unter ben einzelnen SSebtngungen feine» 2)afein§ mit ber 
3bee be§ SSoUfommenften feiner 2lrt congruire (fo wenig wie ber ^Renfd^ 
mit ber Sbee ber 9)?enfcl)^eit, bie er fogar felbft als ba^ Urbilb feiner 
^anblungen in feiner «Seele trägt), ba^ gleid)Wo^l jene ^been im l^öd)ften 
3?erftanbe einjeln, unüeränberlic^, burc^gängig beftimmt unb bie ur= 3s 
fprünglic^en Urfaiien ber 2)inge ftnb, unb nur ba§> ®anje i^rer 23erbin-- 

375 bung im SBeltall eiuj^ig unb allein jener 3bee tiöQig abäquat fei. 2Benn 



1 . 2lbfd)nitt. S3on ben Sbecn öberl^aupt. 249 

man ba§ Übertriebene be§ 2lu§brucf§ abfonbert, fo ift ber ©eifteSjd^wung 
beS^^ilofop'^en, tion ber co|)eili(]^en 33etra(^tung beä ^{j^ftldjen ber 2Belt= 
orbnung gu ber Qr(i)tteftDnif(i^en SSerfnü^jfung berfelben nad^ Q'mtdzn, 
b. i. na6) ^^een, l^inaufjufteigen, eine 33emüt)ung, bie 2lc!^tung unb ^ad)' 
5 folge üerbient; in 2lnjel)ung be^ienigen aber, ma§ bie ^rincipien ber 
<Sittlid)feit, ber ©efe^gebung unb ber 3fteUgion betrifft, ü)0 bie ^been bie 
©rfa^rung felbft (beä ®uten) aUererft möglich mad^en, objttar niemals 
barin üöHig auSgebrücft »erben fönnen, ein ganj eigentpmli(!^e§ 2Ser= 
bienft, meld^eS man nur barum nid^t erfennt, teeil man e§ burd^ eben bie 

10 empirijd^en 3flegeln beurt^eilt, beren ®üUigfeit al§ ^rincipien eben burd^ 
jte l)at aufgel^oben »erben joüen. 2)enn in 33etrad^t ber SRatur giebt unä 
ßrfal^rung bie 9tegel an hk ^anb unb ift ber QueU ber 2Ba!^r^eit ; in 
Slnfel^ung ber jtttltd^en ®e[e^e aber ift^rfa^rung (leiber !) bie2J?utter be§ 
©d^einS, unb e§ ift l^ödjft oerioerflic^, bie ©efe^e über ba§, tt)a§ ic^ t^un 

15 foll, üon bemjenigen l^er§une!^men, ober baburc^ einfd^ränfen gu »oUen, 
öjaö getfjan wirb. 

(Statt aller biefer SSetrad^tungen, beren gel^orige 2lu§füi)rung in ber 
%\)ai bie eigentl^ümlid^e SBürbe ber ^^iIofopl)ie ausmacht, befc^äftigen 
totr un§ je^t mit einer nid^t fo gldn^enben, aber bod^ audf) nid^t üerbienft= 

20 lofen Slrbeit, namlic^: ben 23oben gu jenen majeftätifd^en jtttlic^en @e= 376 
bäuben eben unb baufeft ju machen, in melc^em jtc^ allerlei 5!)Jauln3urf§= 
gdnge einer oergeblic^, aber mit guter Suoerft^t auf @d^ä|e grabenben 
33ernunft üorfinben, unb bie jenes SSaumerf unftd^er machen. 2)er tran§= 
fcenbcntale ©ebraud^ ber reinen SSernunft, i^re ^rincipien unb '^betn 

25 ftnb e§ alfo, meldte genau ju fennen un§ je^t obliegt, um ben (Sinflufe ber 
reinen SSernunft unb ben SSertf) berfelben gel^örig beftimmen unb fd^ä^ien 
ju fönnen. 2)od^, el^e td^ biefe oorldufige (Sinleitung bei Seite lege, er= 
fud^e id^ biejenige, benen ^^ilofopbie am bergen liegt (weld^eS mel^r ge= 
fagt ift, als man gemeiniglich antrifft), menn fte fid) burd^ biefeö unb 

30 baS ?lad^folgenbe überzeugt finben follten, ben 2luSbrudf ^bec feiner ur* 
fprünglic^en 23ebeutung nad^ in @d^u^ ju nebmen, bamit er nic^t ferner^ 
t)in unter bie übrigen SluSbrüdEe, momit getoö^nlid^ allerlei SSorfteÜungSs 
arten in forglofer Unorbnung bejeid^net »erben, gerat^e, unb bie2Biffen= 
fd^aft babei einbüße. §eblt eS unS bod^ nid^t an Benennungen, bie jeber 

35 SSorfteüungSart gebörig cngemeffen finb, o^ne ba^ mir nötl)ig baben, in 
baS @igentt)um einer anberen einzugreifen, ^ier ift eine Stufenleiter 
berfelben. 2)ie ©attung ift SSorftellung überhaupt (repraesentatio). 



250 eiementatlel)rc. II. Xlieil. SranSfc. Cogif. 2. 5MbtI). 1. ^u^. 

Unter i^r [tet)t bie SSorfteUung mit SSemufetjein (perceptio). ©ine ^er= 
ception, bie fic^ lebigUc^ anf ta§> ©ubject qI§ bie 5J?obiftcation |etne§ 
Bu[tanbe§ bejie^t, iftßmpfinbung (sensatio), eine objectiüe ^erception 
377 ift ©rfenntni^ (cognitio). 2)ieje i[t entroeber Slnfc^auung ober 23e» 
griff (intuitus vel conceptus). 3^ne be^iet)t ftd^ unmittelbar auf ben 5 
©egenftanb unb i[t einzeln, biefer mittelbar, Dermittelft eines 5[Kerfmalg, 
waö mel^reren 2)ingen gemein fein fann. 2)er 23egriff ift entmeber ein 
empirifc^er ober reiner SSegriff, unb ber reine 33egriff, fo fern er 
lebtglic^ im $8erftanbe feinen Urfprung l^at (nic^t im reinen Silbe ber 
©innlic^feit), Reifet Notio. @in SSegrtff au§ ^iotionen, ber bie 2J?ögli(^feit lo 
ber ©rfa^rung überfteigt, ift bie 3^2 e ober ber 3Sernunftbegriff. 2)em, 
ber [xdj einmal an biefe Unterfc^eibung getoö^nt ^at, mufe e§ unerträglich 
fallen, bie 23orfteüung ber rotten ^^arbe ^bee nennen ju Ijören. @ie ift 
nict)t einmal 5Rotion (^erftanbe§begriff) ju nennen. 

2)e§ 15 

©rften 23u(^§ ber tran^fcenbentalen ^Dialeftif 
^loeitcr Stbfdjnitt. 

Sßon ben tranSfcenbentalen ^bt^n. 

2)ie tran^fcenbentale Slnalqtif gab un§ ein SSeifpiel, wie bie blofee 
logifd)e ^orm unferer ©rtenntnife ben Urfprung üon reinen 23egriffen 20 
a priori enf^alten fönne, meiere oor aller @rfal)rung ©egenftdnbe oor= 
378 ftellen, ober üielme!^r bie fi)ntl)etifc^e ©in^eit anzeigen, meiere aüein eine 
emptrifcf)e ©rfenntnife oon ©egenftänben möglich macl)t. 2)ie ^orm ber 
Urt^eile (in einen 23egriff \)on ber S^nt^eftS ber 2lnfd)auungen üenran* 
belt) bra(^te ^lategorien lieröor, ü)elcl)e allen aSerftanbeSgebrauc^ in ber 25 
(ärfa^rung leiten, ©ben fo fönnen mir erwarten, ba^ bie ^orm ber 2Ser= 
nunftfc^lüffe, menn man fte auf bie fgnt^etifcije (Sin^eit ber 2lnfd)au= 
ungen nad) Wafegebung ber Kategorien anmenbet, ben Urfprung befon- 
berer 33egriffe a priori enthalten merbe, meldie mir reine Sßernunftbegriffe 
ober tranSf cenbentale 3bcen nennen fönnen, unb bie benSSerftanbeö* 30 
gebraucl) im ®an3en ber gefammten erfal)rung nad) ^rincipien beftim= 
men werben. 

2)ie Function ber SSernunft bei i^ren ©c^lüffen beftanb in ber M-- 
gemein^eit ber (Srfenntnife nac^ Segriffen, unb ber Sernunflfd^lufe felbft 



2. Wbfd^nitt. 5Boii ben tranäfcenbentalen Sbeen. 251 

i[t ein llrtt)eU, tt)el(i^e§ a priori in bem ganjen Umfange feiner SSebingung 
beftimmt mirb. 2)en @a^: (SajuS ift fterblid^, fönhte ic^ aud^ blofe burd^ 
ben SScrftanb au§ ber ©rfal^rung f(i^ö;)fen. SlHein iä) fud^e einen SÖe= 
griff, ber bie SSebingung entpU, unter ü}eld)er ba§ ^räbicat (Slffertion 

5 überljaupt) biefe§ Urtl)eil§ gegeben toirb (b. i. t)ier ben 23egriff be§ 
9Kenfd^en), unb nad^bem id^ unter biefe SSebingung, in i^rem gangen 
Umfange genommen, (alle OJZenfd^en jinb fterblid^) fubfumirt l^abe: fo 
beftimme id^ barnad) bie ©rfenntni^ meinet ®egenftanbe§ (ßajuS ift 
fterblic^). 

10 2)emnad^ reftringiren mir in ber (Sondufton etne^ 2Sernunftfd^luffe§ 
ein ^räbicat auf einen getuiffen ©egenftanb, nad)bem mir e0 öorfier in 379 
bem Dberfa^ in feinem ganzen Umfange unter einer gemiffen Sebingung 
gebadet t)aben. SDiefe öoüenbete ®rö^e be§ Umfanget in Sejieljung auf 
eine fold^e 33ebingung l^eifet bie 2lUgemeinl)eit (Universalitas). 2)iefer 

15 entf^)rTd^t in ber ©^ntl^efiö ber Slnfd^auungen bie Slll^eit (Universitas) 
ober Slotalität ber SSebingungen. 2llfo ift ber tranSfcenbentale 3Ser= 
nunftbegriff fein anberer, al§ ber öon ber STotalität ber 23ebingungen 
ju einem gegebenen 23ebingten. 2)a nun ba§ Unbebingte allein bie 
Totalität ber Sebingungen möglid^ mad)t, unb umgefel)rt bie Slotalität 

20 ber 33ebingungen ieberj^eit felbft unbebingt ift: fo !ann ein reiner 2Ser= 
nunftbegriff überljaupt burdi) ben Begriff beg Unbebingten, fofern er einen 
®runb ber 6i)nt^efi§ be€ ^Bebingten enthält, erfldrt werben. 

(So üiel Slrten be§ SSer^ältniffeg e0 nun giebt, bie ber 3Serftanb üer= 
mittelft ber Kategorien fid) üorfteflt, fo oielerlei reine SSernunftbegriffe 

25 mirb eä auc^ geben; unb el toirb alfo crftli(^ ein Unbebingte^ ber 
f ategorif c^en 6i)ntl)efiä in einem ©ubfect, gujcttens ber ^i)pot^ett= 
fd^en (Si)nt^eft§ ber ©lieber einer aflei'^e, brittenS ber bi^junctiüen 
@Qnt|eft§ ber Steile in einem ©ijftem ju fuc^en fein. 

&§> giebt nämlid^ eben fo öiel Slrten öon SSernunftfd^lüffen, bereu 

30 jebe burd^ ^rof^UogiSmen gum Unbebingten fortfd^reitet: bie eine jum 
©ubject, melc^eS felbft nic^t me^r ^röbicat ift, bie anbre jur 23orau§« 
fe^ung, bie nid^tä n^eiter üorauäfe^t, unb bie britte gu einem Slggregat 380 
ber ©lieber ber ©int^eilung, gu meldten nid^tg meiter erforberlid^ ift, um 
bie (äinf^eilung eineö 33egriff§ ju öollenben. ®al)er ftnb bie reinen 2Ser= 

35 nunftbegriffe üon ber S^otalitöt in ber @Qnt^eft§ ber SBebingungen menig» 
ftenä als Slufgaben, um bie (5inl)ett be§ 5ßerftanbeä mo möglich bis gum 
Unbebingten fortpfe^en, notl)tDenbig unb in ber 9iatur ber menfdl)litf)en 



252 eiementarlel)re. II. 2l)eil. JtonSfc. Cogif. 2.2lbt^. 1. 23uc^. 

SScrmmft gegrünbet; eö mag aud^ übrigen^ tiefen tronSfcenbentalen 3Be= 
griffen an einem it)nen angemeffenen ®ebraud) in concreto fehlen unb fte 
mitl^in feinen anbern 9Iu^en ^aben, ah$ ben SSerftanb in bie 9fti(!^tung ju 
bringen, barin fein ®ebrau(!^, inbem er aufg äufeerfte ertt)eitert, äuglcidf) 
mit fxiij felbft burc^gel)enb§ einftimmig gemacht mirb. 5 

Snbem lüir aber ^ier oon ber Totalität ber SSebingungen unb bem 
Unbebingten al§ bem gemeinfc^aftli(!^en Sitel aller 33ernunftbegriffe reben, 
fo fto^en mir mieberum auf einen Slulbrucf, ben mir n\6)t entbe'^ren, unb 
gleid^mo^l nac^ einer i^m burd) langen ^JZiPraud) an^ängenben Qxotx' 
beutigfeit nid^t fidler braud)en fönnen. 2)a§ SBort abfolut ift eineö öon 10 
ben menigen SBörtern, bie in i^rer uranfdnglic^en SSebeutung einem SBe- 
griffe angemeffen morben, mel(!^em nad^ ber ^anb gar !ein anbereS 2Bort 
eben berfelben Sprache genau anpaßt, unb beffen SSerluft, ober melci^eS 

381 eben fo oiel ift, fein fd^manfenber ©cbraud^ ba'^er aud^ ben 23erluft beö 
23egrip felbft nac^ ftd^ jiel^en mufe unb jmar eine§ 33egriff§, ber, meil er 15 
bie SSernunft gar fe^r befc^öfttgt, ol)ne großen 5Rod)tl)eil aller tranSfcen* 
bentalen 33eurt!^eilungen nid^t entbei)rt merben fann. 2)a§ SBort abf olut 
mirb je^t öfters gebraud^t, um blofe anpgeigen, bafj etwas oon einer 
@ad^e an fic^ felbft betrad^tet unb alfo innerlich gelte. 3n biefer 23e= 
beutuug mürbe abfolut'moglid) ba§ bebeuten, ma§ an ftd^ felbft (in- 20 
lerne) möglid^ ift, meld)e§ in ber 3:^at ba§ menigfte ift, maSman oon 
einem ©egenftanbe fagen fann. 2)agegen mirb e§ aud^ biSmeilen ge= 
braucl)t, um an^ujeigen, ta^ etmaö iu aller SSejie'^ung (uneingefc^rönft) 
gültig ift (5. 23. bie abfolute ^errfd)aft), unb abf olut*mögltcl) mürbe in 
biefer SSebeutung ba^ienige bebeuten, ma§ in aller Slbfic^t, in aller 33 e» 25 
jiel^ung möglid^ ift, melc^e§ mieberum ha§ meifte ift, ma§ id^ über 
bie ÜJ?öglid^feit eines 2)ingeS fagen fann. 9hin treffen gmar biefe 23e= 
beutungen mannigmal gufammen. So ift 5. 6., ma§ inuerlidi) unmoglid^ 
ift, aud) in aller SSejie^ung, mitl^in abfolut unmöglid^. Slber in ben 
meiftcn fällen ftnb fie unenblic^ meit auSeinanber, unb id^ fann auf feine 30 
SBeife fd)liefeen, ta^, meil etmaS an ftc^ felbft möglid) ift, e§ barum aud) 
in aüer Sejiel^ung, mit{)in abfolut möglid^ fei. ^a oon ber abfoluten 
3flotl)menbigfeit merbc id) in ber ^olge geigen, ba^ fie feineSmegeS in allen 
fällen oon ber Innern abt)änge unb alfo mit biefer nid)t als gleid^bebeu= 

382 tenb angefel)en merben muffe. 2)effen ©egentl^eil innerlid) unmöglid) ift, 35 
beffen ©egent^eil ift freilid^ auc^ in aller Slbftc^t unmöglich, mitl)in ift cS 
felbft abfolut not^menbig; aber idl) fann nid^t umgefefjrt fd^licfeen, ma§ 



2. Slbfd^nitt. S3on ben tranöfcenbentolen Sbeen. 253 

Qbfolut not^menbig i[t, beffen ®egentt)eU jei^) innerlid^ unmöglid^, b. i. 
bieabfolute 9iotf)iöen bigfeit ber 5)inge fei^) eine innere 3Rotl^tt)enbig= 
!eit; benn biefe innere 9lot^ti3enb{g!eit i[t in gewiffen ^äUen ein gang 
leerer 2lu§bru(f, mit ttjeld^em mx nid^t ben minbeften SSegriff oerbinben 

5 fönnen, bagegen ber oon ber 3flot{)tt)enbigfeit eine§ 2)inge§ in atter S3ejiel^= 
ung (auf aUeö ÜKöglid^e) gang befonbere 33eftimmungen bei ft^ füfjrt 
2Beil nnn ber SSerluft eineä 33egrip üon großer Slntoenbung in ber fpecu= 
latioen SBelttoeiS^eit bem ^l^ilojo^j^en niemals gleid^gültig fein fann, fo 
l)offe id), e§ merbe it)m bie 33e[timmung unb forgfdltige 2lu[beö3al)rung 

10 be§ 2luSbru(!ö, an bem ber 23egriff ^dngt, aud^ nic^t gleichgültig fein. 
3n biefer erweiterten 23ebeutung tt3erbe id^ mid^ benn be§ 3Bort§ 
abfohlt bebienen unb e§ bem blo| comparatiD ober in befonberer fRüd- 
fid)t ©ültigen entgegenfe^en; benn biefeä le^tere ift auf SSebingungen 
reftringirt, jeneS aber gilt ol^ne 9ieftriction. 

15 5Run gel^t ber tranSfcenbentale SSernunftbegriff iebergeit nur auf bie 
abfolute Totalität in ber (S^ntl^efiä ber S3ebingungen unb enbigt niemals 
als bei bem fc^led^tl^in, b. i. in jeber SSejiel^ung Unbebingten. 2)enn bie 
reine SSernunft überlädt alles bem SSerftanbe, ber ftd^ sunöd^ft auf bie 383 
®egenftänbe ber Slnfd^auung ober öielmel)r beren @Qntl^epS in ber (5in= 

20 bilbungSfraft begießt. S^ne bel^ält ft(^ aUein bie abfolute Totalität im 
®ebraud^e ber SSerftanbeSbegriffe öor unb fuc^t bie fi)ntt)etifd^e ©in^eit, 
toeld^e in ber Kategorie gebadtjt wirb, bis jum (Sd^led^t^in=Unbebingten 
IjinauSäufü^ren. 2)?an fann bal^er biefe bie SSernunftein^eit ber ßr» 
fc^einungen, fo mie jene, toeld^e bie Kategorie auSbrücft, SSerftanbeS* 

25 ein^eit nennen. <So bejiel^t ftd^ bemnad^ bie 58ernunft nur auf ben 
SSerftanbeSgebraud^ unb §ttiar nic^t, fo fern biefer ben ®runb möglid^er 
©rfal^rung entplt (benn bie abfolute S^otalitdt ber SSebingungen ift fein 
in einer (ärfa^rung braud^barer SÖegriff, weil feine (Srfa^rung unbebingt 
ift), fonbern um tl)m bie 3fli(^tung auf eine getoiff e ©in^eit oorjufc^reiben, 

30 öon ber ber SSerftanb feinen SSegriff l^at, unb bie barauf l^inauS gel^t, aUe 
SSerftanbeSljanblungen in 3lnfel^ung eines feben ®egenftanbeS in ein ab= 
foluteS ©anjeS jufammen ju faffen. 2)al^er ift ber ob}ectioe ®ebrau^ 
ber reinen SSernunftbegriffe jebergeit tranSfcenbent, inbeffen ha^ ber 
öon ben reinen 3SerftanbeSbegriffen feiner 5Ratur nac^ iebergeit imma= 

35 nent fein mufe, inbem er ftd^ blofe auf mögliche ©rfa'^rung einfc^rdnft. 

') A»; ift... ift 



254 eiementarte^re. IL S^cil. Zxaxx^^c. ^ogtf. 2. mt^. 1. Sud^. 

3cf) oerftel^e unter ber 3bee einen nott)ü)enbigen SSernunftbegriff, 
bem fein congruirenber ®egen[tanb in hm ©innen gegeben werben !ann. 
Sllfo ftnb unfere fe^t erttjogene reine SBernunftbegriffe tran§f cen bentale 

384 3been. @ie ftnb SSegriffe ber reinen 2?ernunft; benn fie betradjten aUt^ 
©rfa^rung^erfenntnife aU beftimmt burc^ eine abfolute 3:otalität ber 23e= 5 
bingungen. @ie fmb nid^t wiUfürlid^ erbid^tet, fonbern bur(^ bie ^Uatur 
ber 23ernunft [elbft aufgegeben unb bejiel^en fid^ ba^er not^iDenbiger 2ßei|e 
auf ben ganjen 58er[tanbe§gebraud). @ie fiub enblid^ tranSfcenbent unb 
uberfteigen bie ©renje aller @rfat)rung, in tt>el(!^er alfo niemals ein ®e= 
gen[tanb oorfommen fann, ber ber tranöfcenbentalen 3bee abdquat mdre. 10 
2Benn man eine Sbee nennt, fo fagt man bem Dbiect na^ (al§ öon einem 
©egenftanbe beö reinen 3Ser[tanbe§) fel)r oiel, bem «Subiecte nad^ aber 
(b. i. in 2tnfel)ung feiner SBirflid^feit unter empirifd^er 33ebingung) eben 
barum fel^r menig, weil fie, al§ ber Segriff eineä 3Wa?:imum, in concreto 
niemals congruent fann gegeben merben. SBeil nun ba§ le^tere im blofe 15 
fpeculattüen ®ebraud) ber SSernunft eigentlid^ bie ganje Slbfic^t ift, unb 
bie 2lnndl)erung ju einem begriffe, ber aber in ber SluiSübung bod^ nie= 
mala erreid^t rt)irb, eben fo uiel ift, al^ ob ber 33egriff ganj unb gar oer= 
fe^lt mürbe, fo t)eifet eg oon einem bergleid^en begriffe: er ift nur eine 
3bee. <So mürbe man fagen fönnen: haS' abfolute ®anje aller @rfc^ei= 20 
nungen ift nur eineS^ee, benn ba mir bergleidl^en niemals im 33ilbe 
entwerfen fönnen, fo bleibt eS ein Problem ol)ne alle Sluflöfung. 2)a= 
gegen meil eö im praftifc^en ©ebrauc^ beS SSerftanbeä ganj allein um bie 

385 Sluöübung nad) 3Regeln §u t^un ift, fo fann bie S^ee ber praftifc^en 2Ser= 
nunft ieberjett mirflid^, ob ^mar nur jum Sl)eil, in concreto gegeben toer= 25 
ben, [a fie ift bie unentbel)rlid^e SSebingung jebeS praftifd^en ©ebraud^iS 
ber Sßernunft. ^^n Sluöübung ift ieberjeit begrenzt unb mangeltjaft, 
aber unter nic^t bef^timmbaren ®renjen, alfo jeber^eit unter bem ©influffe 
be§ SSegriffä einer abfoluten SSoüftänbigfeit. 2)emna(^ ift bie praftifdge 
3bee jeberjeit pc^ft frud)tbar unb in 3lnfel^ung ber mirflidjen ^anb= 30 
lungen unumgönglid^ notl)menbig. 3" ^^^ W ^iß ^^^^^ SSernunft fogar 
ßaufalität, ba§ mirflic^ ^erüorpbringen, maS il^r 33egriff entljalt; bal^er 
fann man öon ber 2ißei§l)eit nic^t gleid^fam geringfc^ä^ig fagen: fie ift 
nur eine 5^^^; fonbern eben barum, meil fte bie Sbee oon ber notl^= 
menbigen ©in^eit aüer möglid^en ßmecfe ift, fo mu| fte allem ^raftifc^en 35 
als urfprünglid^e, jum menigften einfc^ränfenbe aSebingung jur 9lcgcl 
bienen. 



2. ?lbf(i)nttt. 93on ben tranSfcenbcntctcn Sbcen. 255 

Ob mx nun gleid) oonben tran^fcenbentalenSSernunftbegriffeti jagen 
mü[fen: ftefinbnur5been,fo toerben ttirftebod^feineStoegeSfürüber^ 
flüfjtg unb nid^tig an^ufel^en l^aben. 2)enn trenn fdjon baburd^ fein Db= 
ject beftimmt toerben fann, fo fönnen jte hoä) im ©runbe unb unbemerft 

5 bem SSerftanbe jum Äanon feines ausgebreiteten unb einl^eüigen ®e= 
braud^S bienen, baburd^ er §ü3ar feinen ®egen[tanb mef)r erfennt, als er 
nad^ feinen 23egriffen erfennen üjürbe, aber bod^ in biefer (Srfenntntfe 
beffer unb weiter geleitet toirb. 3" gefd^weigen, ba'^ jie nteHeid^t oon 386 
ben ülaturbegriffen ju ben praftifd^en einen Übergang möglich macf)en 

10 unb ben moralifc^en Sbeen felbft auf fold^e 2lrt Haltung unb 3ufam= 
men^ang mit ben fpeculatioen ßrfenntniffen ber SSernunft oerfc^affen 
fönnen. Über alles biefeS mu^ man ben Sluffd^lu^ in bem Sßerfolg er= 
toarten. 

Unferer 2lbf:d^t gemdfe fe^en »ir aber ^ier bie praftifd^en Sbeen bei 

15 «Seite unb betrad^ten ba^er bie SSernunft nur im fpeculatiüen unb in bie= 
fem nod^ enger, namlid^ nur im tranSfcenbentalen ©ebraud). ^ier muffen 
tt»ir nun benfelben 2Beg einfctjlagen, ben mir oben bei ber 3)ebuction 
ber Kategorien nahmen: namlid^ bie logifd^e §orm ber SSernunfterfennt' 
nife ermägen unb fel)en, ob nid^t etma bie 5ßernunft baburrf) aud^ ein 

20 QueU oon Gegriffen merbe, Dbjecte an ftc^ felbft als fqntljetifcl) a priori 
beftimmt in Slnfel^ung einer ober ber anbern Function ber SSernunft an- 
äufe^en. 

SSernunft, als SSermögen einer geiüiffen logifd^en ^S^orm ber @rfennt= 
ni^ betrachtet, ift baS SSermögen §u fd^liefeen, b. i. mittelbar (burc^ bie 

25 ©ubfumtion ber SSebingung eines moglid^en Urt^eilS unter bie 33ebin= 
gung eines gegebenen) §u urtf)eilen. 2)aS gegebene Urtl^eil ift bie allge= 
meine Sfiegel (£)berfa^, Major), ©ie Subfumtion ber 33ebingung eineS 
anbern möglichen Urtl^eilS unter bie SSebingung ber Siegel ift ber Unter= 
fa^ (Minor). 2)aS tttirfltc^e Urt^eil, melc^eS bie Slffertion ber Olegel 

sein bem fubfumirten ^alle auSfagt, ift ber <Sd)lu^fa^ (Conclusio). 387 
2)ie Dlegel ndmlid^ fagt ettoaS aflgemein unter einer gemiffen 23ebingung. 
3flun finbet in einem oorfommenben %aUt bie Sebtngung ber Siegel ftatt. 
Sllfo mirb baS, mos unter jener 23ebingung allgemein galt, aud^ in bem 
oorfommenben §alle (ber biefe SSebingung bei ftc^ fü^rt) als gültig an» 

35 gefe^en. ^D^an fte'^t leicht, ba^ bie SSernunft burd^ 3SerftanbeS^anblungen, 
welche eine JRei^e öon 23ebingungen auSmad^en, ju einem ©rfenntniffe 
gelange. SBenn i^ ä« ^^^ ®<ife^ • ^^^ Körper jxnb Derdnberli(^, nur ha^ 



256 eiementarlelirc. II. X^eil. 2ranSfc. Coflif. 2. Slbt^. l.^ud). 

burd^ gelange, ta^ id) oon bem entferntem ©rfenntnife (roorin ber SÖegriff 
bc§ Körpers no(^ m(i^t öorfommt, ber aber bod^ baüon bie Sebingung 
entl^ält) anfange: aUe§ ßufammengefe^te ift Der an b erlief; öon biefem 
ju einem nd!)eren ge^e, ber unter ber Sebingung be§ erfteren ftel^t : bie 
Körper finb 3ufammengefe^t; unb üon biefem aUererft gu einem britten, 5 
ber nunmel^r ta§ entfernte @rfenntnife (oeränberlic^) mit bemoorliegenben 
üerfnüpft: folglid^ ftnb bieÄörper oerdnberlic^ : fo binid^ burd) eineJRei^e 
öon Sebingungen (^rämiffen) ju einer (ärfenntnife (ßonclufton) gelangt. 
9iun Idfet ftd) eine iebe3ftei^e, beren Q]cpontni (be§ fategorifc^en ober l^i)= 
pot^etifd^en Urf^eilS) gegeben ift, fortfe^en; mitl^in fül^rt eben biefelbe 10 
Sßernunft^anblung gur ratiociuatio polysyllogistica, toeld^eö eine 3fleil^e 
öon «Sc^lüffen ift, bie enttöeber auf ber (Seite ber 23ebingungen (per pro- 

388 syllogismos), ober be§ SSebingten (per episyllogismos) in unbeftimmte 
SBeiten fortgefe^t ü3erben !ann. 

3Han mirb aber balb inne, i)a^ bie Äette ober diü^i ber ^rofqllo= 15 
giSmen, b. i. ber gefolgerten förfenntniffe auf ber (Seite ber ©runbe ober 
ber 33ebingungen ju einem gegebenen ©rfenntni^, mit anbern Porten, bie 
auffteigenbe 3flei!^e ber 3Sernunftfd^lü[fe, ftd) gegen ba§ SSernunftöer* 
mögen bo(^anber0öer^alten muffe, al§ bie abfteigenbe 3fieil^e, b. i.ber 
Fortgang ber 35ernunft auf ber (Seite beöSebingten burd^ 6^)ifQllogi§men. 20 
2)enn ha im erfteren §aUe ha^ ©rfenntnife (conclusio) nur alä bebingt 
gegeben ift: fo fann man ju bemfelben öermittelft berSSernunft nii^t an= 
ber§ gelangen, aB iöenigften§ unter ber SSorausfe^ung, bafe alle ©lieber 
ber 9lei^e auf ber (Seite ber S3ebingungen gegeben finb (S^otalitdt in ber 
3fleil^e ber ^rämifjen), töeil nur unter beren2Sorau§fe|ung ba§ öorliegenbe 25 
Urtl^eil a priori möglid^ ift; bagegen auf ber Seite beSSebingten ober ber 
grolgerungen nur eine toerbenbe unb nid^t fd^onganj öorauSgefe^te 
ober gegebene 3fleil^e, mithin nur ein potentialer Sortgang gebac^t wirb. 
2)a^er toenn eine (grfenntnife al§ bebingt angefeljen töirb, fo ift bie 3Ser= 
nunft genötl^igt, bie Otei^e ber S5ebingungen in auffteigenber Sinie al§ 30 
Doüenbet unb i^rer Totalität nac^ gegeben anjufe^en. 2ßenn aber eben 

389 biefelbe ßrfenntnife jugleid^ al§23ebingung anberer ©rfenntniffe angefel^en 
wirb, bie unter einanber eine 3ftei^e öon Folgerungen in abfteigenber 
Sinie ausmachen, fo fann bie SSernunft gang gleid)gültig fein, tt)ie meit 
biefer i^ortgang ftd) a parte posteriori erftredfe, unb ob gar überall 2;ota= 35 
lität biefer 3fiei{)e möglich fei; »eil fte einer bergleid^en Sfieil^e ju ber öor 
i^r Uegenben ßoiiclufion nid)t bebarf, inbem biefe burd^ il^re ©rünbe 



3. Slbfdinttt. ©Aftern ber tranäfccnbentaten Sbecn. 257 

a parte priori f(]^on l)inreid^enb beftimmt unb gefid^ert t[t. @sJ mag nun 
fein, bafe auf ber @eite ber 23ebingungen bie 3fteil^e ber ^rämiffen ein 
@rfte§ ^abc aU oberfte SSebingung ober nic!^t unb alfo a parte priori 
ol^ne ©rengen fei; fo mufe fte bod^ Totalität berSBebingung ent{)alten, ge» 

5 fe^t ba^ mir niemals bal^in gelangen fönnten, fie juf äffen; unb bie ganje 
3fleil^e mufe unbcbingt »a^rfein, toenn baöSebingte, welches als einebar= 
au§ entfprtngenbe Folgerung angefel^en toirb, alsaal^r gelten foll. 2)iefeS 
ift eine^^orberung ber SBernunft, bie il^r (ärfenntnife als a priori beftimmt 
unb al» not^menbig anfünbigt: enttoeber an ftc^ felbft, unb bann bebarf 

10 eä feiner ©rünbe, ober, njenn e§ abgeleitet ift, als ein ®lieb einer 9teit)e 
Don ©rünben, bie felbft unbebingter Sßeife roal^r ift. 

3)cS 390 

©rften 23ud^S ber tranSfcenbentalen ©ialeftif 
©rittet Stbfc^mtt. 

15 @Qftem ber tranSfcenbentalen 3i>een. 

SBir l^aben eö l^ier ni(i^t mit einer logifd^en 2)iale!tif gu tl)un, weld^c 
öon allem i^nl^alte ber ©rfenntnife abftra^irt unb lebiglic!^ ben falfc^en 
©d^ein in ber^^orm berSSernunftfd^lüffeaufbecft, fonbern mit einer tranS= 
fcenbentalen, toelc^e oöHig a priori ben Urfprung gemiffer ©rfenntniffe 

20 aus reiner SSernunft unb gefd^loffener ^Begriffe, beren ©egenftanb empi= 
rifd) gar nici^t gegeben werben fann, bie alfo ganjlic^ aufeer bem 2Ser= 
mögen beS reinen 3SerftanbeS liegen, enthalten foU. 2Bir l^aben auS ber 
natürlidjen 33e§iel^ung, bie ber tranSfcenbentale ©ebrauc^ unferer 6r= 
fenntni^ fomo^l in ©c^lüffen, als llrtt)eilen auf ben logifdjen ^aben mu^, 

25 abgenommen: ta^ eS nur brei Slrten oon bialeftifci^en ©d^lüffen geben 
werbe, bie ftc^ auf bie breierlei @c^lufearten bejiel^en, burd^ meiere SSer= 
nunft aus ^rincipien gu (gr!enntniffen gelangen fann, unb ba^ in aUen 
il^r ©efc^äfte fei, oon ber bebingten (S^nt^eftg, an bie ber SSerftanb ieber= 
jeit gebunben bleibt, jur unbebingten aufjufteigen, bie er niemals er= 

30 reid^en fann. 

0iun ift baS SlUgemeine aller SSejiel^ung, bie unfere ißorfteUungen 
l^aben fönnen: 1) bie 33ejiet)ung aufS (Subiect, 2) bie SSe^iel^ung auf 391 
Dbiede unb gmar entmeber als ^) ©rfc^einungen, ober als ©egenftdnbe 

A»: cnttoeber erftlic^ aU 

Äanf » ©(^tiften. SBerte. III. 17 



258 eiementarletirc. Il.Slieil. Sranäjc. Sogif. 2. Slbtf). 1.23uc^. 

beöSenfenö überl)aupt. 2Benn man bieje Untereint^eilung mit ber oberen 
Derbinbet, \o i[t aüeö SSer^altnife ber SSorfteÜungen, baüon mir un§ ent= 
roeber einen Segrift ober ^bee mad^en fönnen, breifac!^ : 1. ba§ Sßer^dlt= 
nife §um «Subfect, 2. gum 5}tannigfaltigen be§ Dbjectä in berörfd^einung, 
3. ju allen 2)ingen übertjoupt. ^ 

3fiun l^aben e§ atte reine Segriffe überhaupt mit ber jqnt^etifc^en 
(5int)eit berSSorfteüungeu, ^Begriffe ber reinen Vernunft (tranSfcenbentale 
Sbeen) aber mit ber unbebingten fijnt^etifc^en ©inl^eit aUer SSebingungen 
überhaupt ju tl^un. Solgli^ merben aüe tranöfcenbentale 3been ftc^ 
unter bret klaffen bringen laffen, baoon bie crftc bie abfolute (unbe= lo 
bingte) @int)eit beö benfenben ©ubjectS, bie gwcttc bie abfolute 
©inl^eit ber 9lei^e ber SSebingungen ber @rj(i^einung, biebritte 
bie abfolute (Sinl^eit ber SSebingung aller ©egenftdnbe be§ ©en= 
fen§ überl)aupt entl^ält. 

2)a§ benfenbe ©ubjiect ift ber ©egenftanb ber ^fijc^ologie, ber 3n= 15 
begriff aUer (ärfc^einungen (bieSBelt) ber ®egenftanb ber ÄoSmologie, 
unb ta§ 2)ing, meld)e§ bie oberfte SSebingung ber 5J?ögli(^feit üon allem, 
ma§ gebadet merben fann, entl)ält (i)a§i 2Befen aller 2Befen), ber ®egen= 
ftanb ber 2:i^eologie. 2llfo giebt bie reine SSernunft bie Sbee §u einer 
tranSfcenbentalen (Seelenlel^re (psychologia rationalis), §u einer tran§= 20 
392 fcenbentalen Sßeltmiffenfc^aft (cosmologia rationalis), enblic^ auc^ ju 
einer tranöfcenbentalen ®otte§erfenntni| (theologia transscendentalis) 
an bie ^anb. 2)er blofee (Sntmurf fogar gu einer fomol)l aU ber anbern 
biefer SBiffenfd^aften fd^reibt fid) gar nid^t Don bem S^erftanbe ^er, felbft 
menn er gleich mit bem l^öc^ften logifd^en ©ebraud^e ber SBernuuft, b. i. 25 
allen erbenfli^en ©d^lüffen oerbunben mdre, um oon einem ©egenftanbe 
beffelben ((Srfd^einung) ju allen anberen bi§ in bie entlegenften ©lieber 
ber empirifc^en @i)nt^eftö fortauf (freiten, fonbern ift lebtglic^ ein reineS 
unb äd)te§ ^robuct ober Problem ber reinen 33ernunft. 

2ßa§ unter biefen brei 2;iteln aller trani?fcenbentalen 3been für modi 30 
ber reinen SSernunftbegriffe fte^en, mirb in bem folgenben .^auptftürfe 
öoüftdnbig bargelegt merben. (Sie laufen am ^aben ber Kategorien fort. 
2)enn bie reine SSernunft be^^ie^t fiel) niemals gerabe^u auf ©egenftdnbe, 
fonbern auf bie 3Serftanbe§begriffe öon benfelben. ©ben fo mirb ftd^ aud^ 
nur in ber oölligen SluSfü'^rung beutlidt) mad^en laffen, mie bie SSernunft 35 
lebiglicf) burd) ben ft)nt^etifd^en ©ebrauc^ eben berfelben Function, beren 
fte fic^ jum tategorifd^en äjernunftfc^luffe bebient, notl^menbiger 2Beife 



3. 2lbfd)nitt. ©Qftem ber tranäfcenbcntalen Sbccn. 259 

auf ben SSegriff berabfolutenßinl^eitbeS benfenben @ubiect§ fommen 
miiffe, lüie ba§ logifc^e 58erfa^ren in ^Qpotl^etifc^en bie ^bee oom 
@c^le(^t^in=Unbebingten in einer 3flei^e gegebener SSebingungen, enblid^ 
bie blofeeg'orm be§ biSinnctiuenS^ernunftfd^Iuffeä ben pc^ften 5ßernuntt= 393 
5 begriff üon einem SBefen aller SBefen not^toenbiger Sßeife nac^ ftc^ 
jie^en muffe: ein ©ebanfe, ber beim erften Slnblic! äufeerft )3arabo,r ju 
fein f(i^eint. 

3Son biefen trangfcenbentalen S^^een ift eigentlid^ feine obiectiöe 
2)ebuction möglich, fo roie mir fie öon ben Kategorien liefern fonnten. 

10 £)enn in ber S^at I^aben fie feine Sejiel^ung auf irgenb ein Dbject, roa^ 
i{)nen congruent gegeben werben fönnte, eben barum tt)eil fie nur ^bzen 
finb. Slber eine fubjectioe Slbleitung berfelben auä ber 91atur unferer 
SSernunft fonnten ojir unternel^men ; unb bie ift im gegenmärtigen ^aupt» 
ftüde auci^ geleiftet morben. 

15 ÜJian fie^t leicht, ha^ bie reine 3Sernunft nic^tö anberg jur Slbjtd^t 
l)ab^, al§ bie abfolute 3:otalität ber (S^nt^efiS auf ber @eite ber 23e= 
bingungen (e§ fei ber Sn^ärenj ober ber ©epenbeng ober ber (5;oncur= 
ren^), unb bafe fie mit ber abfoluten ä^oüftänbigfeit üon (Seiten be§ 
Sebingten nid)t§ ju fi^affen t)abe. 2)enn nur allein jener bebarf fie, 

20 um bie ganje 9teil)e ber Sebingungen üorauS^ufe^en unb fie baburd^ bem 
3Serftanbe a priori §u geben. 3ft aber eine üotlftänbig (unb unbebingt) 
gegebene SSebingung einmal ba, fo bebarf e§ nid^i mef)r eine§ 3Sernunft= 
begrip in Slnfe^ung ber Sortfe^ung ber Sf^ei^e; benn ber 33erftanb t^ut 
feben @(f)ritt abn)ärt§ üon ber SSebingung §um SSebingten oon felber. 2luf 394 

25 fold^e SBeife bienen bie tranSfcenbentalen Sbeen nur jum Sluffteigen in 
ber 3(?ei^e ber 33ebingungen h\§> jum Unbebingten, b. i. §u ben ^rincipten. 
3n 2lnfel)ung be§ §inabget)en§ gum SBebingten aber giebt e§ §mar 
einen meit erftrecften logifd^en ©ebraud^, ben unfere 3Sernunft üon ben 
SSerftanbeägefe^en mac^t, aber gar feinen tranSfcenbentalen ; unb roenn 

30 mir un§ üon ber abfoluten Totalität einer folc^en ©i^nt^efiS (bei pro- 
gressus) eine 3^ee mad^en, j. 33. üon ber ganzen Steige aller fünftigen 
SBeltüeränberungen, fo ift biefeS ein ©ebanfenbing (ens rationis), melc^eä 
nur ti)illfürli(^ gebadet unb nic^t burd^ bie SSernunft not^ioenbig üorau§= 
gefegt mirb. 2)enn §ur 3Köglid^feit beä SSebingten wirb gmar bie Sotali^ 

35 tat feiner 33ebingungen, aber nidjt feiner ^-olgen üorau§gefe|t. f^olgttd^ 
ift ein fold^er 33egriff feine transfcenbentale Sbee, mit ber mir e§ bod) 
t)ier lebiglid^ 5u t^un l^aben. 

17* 



260 eiementatle^re. Il.S^ett. Jranäfcenbcntalc 8ogif. 2.5>lbt^. 2.23uc^. 

Bule^t toirb man aü6) geü3at)r: ba^ unter ben tranäfcenbentalen 
3been jelb[t ein geiüiffer 3ufammenl^ang unb ©in'^eit l^eroorleud&te, unb 
bafe bie reine SSernunft oermittelft i^rer alle i^re ©rfenntniffe in ein 
(Sg[tem bringe. SSon ber (Srfenntnife feiner felbft (ber @cele) jur 2BeU= 
erfenntnife unb oermittel[t biefer jum Urmefen fortjugel^en, i[t ein fo na= s 
türlic^er 5ort[d)ritt, ha^ er bem logijcf)en Fortgänge ber SSernunft üon 

395 bcn^rämifjen jumSc^lufefa^ea^nlic^ fd^eint*). £)b nun l^icr toirflid^eine 
SSeriüanbtfci^aft oon ber 2lrt, al§ jmifd^en bem logifci^en unb tran§fcenben= 
talen Sßerfal^ren, ingel^eim pm ®runbe liege, i[t aud^ eine Don ben %xa= 
gen, beren SSeantmortung man in bem SSerfolg biefer Unterführungen lo 
aUererft erwarten mufe. SBir ^aben öorläufig unfern ßwecf fd^on erreid^t, 

396 ha lüir bie tranäfcenbentalen ^Begriffe ber SSernunft, bie ftc^ fonft gett)ö^n= 
lid^ in ber S'^eoric ber ^^ilofop^en unter anbere mifd^en, o^ne ha^ biefe 
fte einmal öon SSerftanbe^begriffen gel^örig unterfc^eiben, au§ biefer jiüei» 
beutigen Sage l^aben ^erauäsiel^en, il^ren Urf^rung unb baburc^ äugleid^ is 
il^re beftimmteßa^l, über bie e§ gar feine mel^r geben fann, angeben unb 
fte in einem fijftematifc^en ßufammenl^ange l^aben Dorftellen tonnen, roo^ 
burd^ ein befonbereiS %db für bie reine SSernunft abgeftedEt unb einge» 
fd^rdnft mirb. 



*) S)ic SD^Jetap^Qfif t)ot jum eigcntUd^en ^mtdi if)xex SRad^forfd^ung nur btei 20 
Sbcert: ©Ott, ^Jteil^eit uitb Unfterblic^fett, fo bofe ber jiDeite Scgtiff, mit bem 
erften oerbunben, auf ben brttten q13 einen not^roenbigen ©d^lufefa^ füt)ren foH. 
StUeg, roomit fid) biefe 2Biffenf(^aft fonft befdiäftigt, bient ii)r bto§ jum Wittel, 
um ju biefen Sbeen unb il^rcr JRealität ju gelangen, ©ie bebarf fie nic^t 3um 
S3e^uf ber 9iaturn)tffenf(f)aft, fonbem um über bie 5Ratur l^inauS 3U lommen. 2)ie 25 
(Sinfic^t in biefelben mürbe Sl^eotogie, SWoral unb burd^ beiber SSerbinbung 
Steligion, mitt)in bie l^öd)ften Bwecfe unfereä 2)afeinä blo& üom fpeculatioen SScr« 
nunftoermögen unb fonft oon nic^tä anberem abl)angig mad^en. 3n einer ft)ftema« 
tif(I)en SSorfteHung jener Sbeen mürbe bie angeführte Drbnung, alä bie fQntl^e« 
tifd)e, bie fdjictlidifte fein; aber in ber Bearbeitung, bie Dor i^r not^roenbig oor« 30 
t)erget)en mu§, mirb bie anaU)tif(^c, meiere biefe Drbnung umfet)rt, bemQmtät 
angemeffener fein, um, inbem mir Don bemjenigen, roa^ unS Srfa^rung unmittcl» 
bar an bie .!^anb giebt, ber (5eelcnlct)re, jur 2BeItlcl)re unb oon ha biS jur 
(Srlenntnife ©otteS fortget)en, unferen großen ©ntrourf 3U ooUaiel^en. ') 

^) Die Anmerkung ist eiu Zusatz von A^. 85 



Son bcn bialcftij^cn ©^Ififfen ber reinen 93etnunft. 261 

©er 

3:ran§fccnbentalen ©ialeftil 

3weiteg S3u^. 

SSon ben bialeüijd^en ©d^lüffen ber reinen SSernunft. 

5 5ö?an fann jagen, ber ©egenfianb einer bloßen tranSfcenbentden 
Sbce fei etaaS, njooon man feinen Segriff {)at, obgleid^ biefe ^tzt ganj 
notl^roenbig in ber S^ernunft nad^ i'^ren urfprüngli(i^en ®efe|en erzeugt 
üjorben. £)enn in ber %'i}at ift aud^ Don einem ©egenftanbe, ber ber 
^orberung berSSernunft aböquat fein foü, feinSSerftanbeSbegriff möglid), 

10 b. i. ein fold^er, üjelci^er in einer möglid^en ßrfal^rung gegeigt unb an= 
fd^auUd^ gemacht werben fann. SSeffer toürbe man ftc^ boi^ unb mit tt)e= 
niger ®efa^r be§ 5Kifeüerftänbniffe§ auöbrüden, toenn man fagte: ba^ 397 
ttir 00m Dbject, melc^eg einer 3bee correfponbirt, feine Äenntnife, objtoar 
einen ))robIematifd^en SSegriff l^aben fönnen. 

15 9iun berut)t menigften§ bie tranöfcenbentale (fubjectioe) 3flealität ber 
reinen SSernunftbegriffe barauf, ta^ mir burd) einen nottimenbigen Sßer= 
nunftfd^lufe auf folc^e 3öeen gebracht werben. Sllfo töirb e§ 5ßernunft= 
fc^lüffe geben, bie feine em^)irif^e ^rämiffen enthalten unb öermittelft 
bcren toir öon etwas, ba§i wir fennen, auf etwas anbereS fd^Iiefeen, woöon 

20 wir ho6) feinen SSegriff l^aben, unb bem wir gleid^wol^l burd^ einen unöer= 
mciblic^en ©d^ein obiediüe 9flealität geben, dergleichen ©d^Iüffe finb in 
Slnfe^ung i^reS O^iefultatS alfo el^er öernünftelnbealg SBernunftfd^Iüffe 
gu nennen: wiewo'^l fte i^rer SSeranlaffung wegen wo^l ben legieren 5'la= 
men füt)ren fönnen, weil fte bod^ nid^t erbic^tet ober sufdUig entftanben, 

25 fonbern au§ ber ?iatur ber SSernunft entfprungen finb. ©S ftnb ©opl^ifti= 
cationen nid^t berOKenfd^en, fonbern ber reinen SSernunft felbft, öon benen 
felbft ber SBeifefte unter aHen 3Wenfd^en ftc^ nid^t lo§mad)en unb oieUeic^t 
jwar nad^ öieler 23emübung ben ^rrt'^um »erpten, ben @d^ein aber, ber 
il§n unaufhörlich gwadt unb äfft, niemals oöHig loS werben fann. 

30 2)iefer bialeftifc^enSSernunftfc^lüffe giebt eS alfo nur breierlei Slrten, 
fo öielfad^ als bie Sbeen finb, auf bie il^re ©d^lufefd^e auslaufen. Sn bem 
3Sernunftfc^luffe ber erftctt ©laffe fc^liefee id^ öon bem tranSfcenbentalen 
Segriffe beS ©ubjectS, ber nichts ^Mannigfaltiges enttjält, auf bie abfolute 398 
©inl^eit biefeS ©ubjectS felber, oon weld^em id^ auf biefe SSeife gar feinen 



262 eiementorletire. U.%i)t\l Sran^fc. Cogif. 2. 2Ibt!). 2. Suc^. 

SSegrift ^abe. 2)iejen bialeftifc^en (Sd)lu& werbe id) ben transfcenbentalen 
^aralogiämuö nennen. 3)te ^ttjeitc (5la[je ber üernimftelnben ©(i)lü[fe 
ift auf ben transfcenbentalen 33egriff ber abjoluten Sotalitat ber 3flei]^e 
ber SSebingungen ju einer gegebenen ©rjdjeinung überhaupt angelegt ; 
unb id) fc^lie^e barau§, ba^ idj oon ber unbebingten jt)ntbetif(i)en (Sinbeit s 
ber 3fleit)e auf einer Seite jeberjeit einen jtd) felbft toiberjprecbenben 23e^ 
griff böbe, auf bie Sfiid^tigfeit ber entgegen[tebenben ©in'^eit, »oüon ic^ 
gleic^mobl auc^ feinen Segriff babe. £)en3u[tanb ber SSernunft bei bie Jen 
bialeftifcben (Sc^lüffen werbe id) bie Slntinomie ber reinen SBernunft 
nennen, ©nblic^ jcblie^e id) nacb ber brittcn 2lrt üernünftelnber ©d^lüffe lo 
öon ber S^otalität ber SSebingungen, ©egenftänbe überbaupt, jo fern fie 
mir gegeben werben fönnen, §u benfen, auf bie abfolute fi)nt^etifcbe (Sin* 
l^eit aüer 33ebingungen ber DJiöglidjfeit ber 2)inge überhaupt, b. i. öon 
2)ingen, bie icb nacb tbrem bloßen transfcenbentalen SÖegriff nidbt fenne, 
auf ein SBefen aUer 2ißefen, welcbeS icb burd) einen tranSfcenbenten 33e= n 
griff no(^ weniger fenne, unb üon beffen unbebingter 5btl^wenbigfeit id) 
mir feinen 33egriff machen fann. 3)iefen bialeftifcben 3Sernunftf(!^lufe 
werbe ici^ baS 3^ ^al ^^^ reinen Sßernunft nennen. 



399 £)e§ 

ßweiten 33ucbS ber transfcenbentalen 2)ialeftif 20 

erftcö ^auptftütf. 

3Son ben ^aralogiSmen ber reinen SSernunft. 

2)er logif(!^e ^aralogiSmuS beftebt in ber §alfcbl)eit eines 3Sernunft= 
fc^luffeS ber g'Oi^nt nad:), fein 3nl)alt mag übrigens fein, welcher er woUe. 
@in tranSfcenbentaler ^aralogiSmuS aber bat einen transfcenbentalen 25 
®runb, ber gorm na^ falfcb ju fcbliefeen. 2luf folcbe Sßeife wirb ein ber= 
gleichen ^e'^lfcblufe in ber 3f^atur ber 2J?enfcbenüernunft feinen ®runb lia= 
ben unb eine unoermeiblicbe, objwar nid)t unauflösli(be ^Uufion bei ficb 
fü'^ren. 

3e^t fommen Wir auf einen SSegriff, ber oben in ber allgemeinen ßifte 30 
ber transfcenbentalen 33egriffe nid)t üerjeid)net worben unb benno(^ ba^u 
gejäl)lt werben mufe, ot)ne bocb barumfene 3;afel imminbeften gu oerdnbern 
unb für mangelhaft ju erflären. ©iefeS ift ber SSegriff ober, wenn man 



1. .t>iuptftü(f. aSon ben gJoralogiämen ber retneu SSernunft. 263 

lieber toitt, ha§ Urtt)eil : 3 (t) b e n f e. 3Kan fte^t aber leidet, ba^ er baä SSel^if el 
aUer begriffe überhaupt unb mitt)in auc^ ber tranSfcenbentalen fei unb alfo 
unter biefen jeberjeit mit begriffen toerbe unb ba^er eben fotro^l tran§= 
fcenbental fei, aber feinen befonbern Sitel ^aben fönne, weil er nur baju 400 
5 bient, alles 2)en!en al§ ^um Seroufetfein gebörig aufzuführen. Snbeffen fo 
rein er aud^ oom @mpirif(!^en (bem 6inbru(!e ber Sinne) ift, fo bient er boü^ 
ba^u, süjeierlei ©egenftänbe au§ ber Statur unferer 2SorfteÜung§!raft ju 
unterfieiben. Scb, als benfenb, bin ein ®egenftanb be§ innern 6inne§ 
unb l^eifee @eele. 2)a§ientge, waS ein ©egenftanb anderer @inne ift, 

10 l^eifet Körper. 3)emnad) bebeutet ber SluSbruc!: ^6), als ein benfenb 2Be= 
fen, fd^on ben ©egenftanb ber ^f^cbologie, meiere bie rationale @eelen= 
let)re beiden fann,n)enn icb öon ber@eele nichts weiter ju lüiffen »erlange, 
als was unabtjdngig oon aller ©rfabrung (roelcbe nüä) naiver unb in con- 
creto beftimmt) auS biefem 33egriffe 3^^ » fo f^i^n ^^ &ei Q^^i" 2)enfen öor= 

15 fommt, gefcbloffen »erben fann. 

2)ie rationale (Seelenlel^re ift nun mxiüö:) ein Unterfangen oon bic= 
fer 2lrt; benn ttienn baS minbefte Smpirif(^e meines 3)enfenS, irgenb eine 
befonbere 2Bal§rnel)mung meines inneren 3uftanbeS, noc^ unter bie @r* 
fenntnifegrünbe biefer 2Biffenfd^aft gemifc^t mürbe, fo märe fte ni(bt mel)r 

20 rationale, fonbern empirifd^e ©eelenle^re. 2Bir ^aben alfo fc^on eine 
angeblid^e SBiffenfd^aft üor unS, meldte auf bem einzigen @a^e: ^ä) 
benfe, erbaut morben, unb beren ®runb ober Ungrunb mir ^ier gang 
fd^icflici) unb ber ^aiux einer 2:ranSfcenbentalpl)ilofopl^ie gemdfe unter» 
fud^en fönnen. Wan barf ftc^ baran nid^t ftofeen, ha^ iä) bod^ an biefem 

25 <Sa^e, ber bie SBa^rnel^mung feiner felbft auSbrücft, eine innere ©rfal^» 
rung Ijobt, unb mitf)in bie rationale ©eelenle'^re, meldte barauf erbauet 40i 
mirb, niemals rein, fonbern gum Sbeil auf ein empirtfd^eS ^rincipium ge= 
grünbet fei. 2)enn biefe innere SSal^rne^mung ift nid^ts meiter, als bie blofee 
2lpperception: S^ benfe, meldte fogar alle tranSfcenbentale 33egriffc 

30 möglid^ mac^t, in meld)en eS i^ei^t: 3c^ benfe bie ©ubftanj, bie Urfac^e 2c. 
2)enn innere ^rfal^rung überi)aupt unb beren 9Jiöglid^feit, ober 2Bal^r= 
nel)mung überl^aupt unb beren SSerpltntfe §u anberer 2Baf)rnel^mung, 
ol)ne ha^ irgenb ein befonberer Unterfd)ieb berfelben unb 33eftimmung 
empirifcb gegeben ift, fann nidt)t als empirifd^e (grfenntnife, fonbern mufe 

35 als ©rfenntnife beS (Smpirifcben überhaupt angefel^en merben unb gel^ört 
jur Unterfuc^ung ber ÜKoglicbfeit einer ieben (Srfal^rung, toeld^e aüerbingS 
tranSfcenbental ift. 2)aS minbefte Dbject ber 2iBa^rne!^mung (j. 33. nur 



264 eicmentatlel)re. II. S^eil. Xrongfc. ßogif. 2. Slbt^. 2. Surf). 

Su[t ober Unlu[t), tt)eld)e ju ber aUgemeinen Sßorftellung bc§ @elbftbe= 
toufetfeinS liinju fäme, toürbe bie rationale ^jijc^ologie fogleid^ in eine 
empirifc^e oerwanbcln. 

3c^ benfe, i[t aljo ber alleinige S^e.ri ber rationalen ^ft)(!^ologie, 
au§ tt)elc^cm jte i^re gan3e SBeis^eit auSwicfeln joll. 3J?an fielet leicht, s 
ta^ biefcr ©ebanfe, toenn er auf einen ©egenftanb (mi(^ felbft) be3ogen 
merben foll, nichts anber§ alö tranöjcenbentale ^rdbicate befjelben ent= 
Italien fönne: weil ha§ minbefte empirifd)e ^rdbicat bie rationale SReinig» 
feit unb Unabl)dngigfeit ber SBiffenfc^aft üon aUer er[al)rung oerberben 
iDürbe. 10 

402 2Bir toerben aber ^ier blofe bem Seitfaben ber Kategorien ^u folgen 
^aben ; nur ba ^ier juerft ein 3)ing, 3c^/ o\§> benfenb SBefen gegeben ttor= 
ben, fo werben »ir groar bie obige Drbnung ber Kategorien unter einan» 
ber, ö3ie fte in il^rer Safel öorgefteUt i[t, nicl^t oerönbern, aber bo^ l)ier 
ton ber Kategorie ber ©ubftang anfangen, baburc^ ein 2)ing an ftd^ felbft ib 
DorgefteÜt »irb, unb fo il)rer SReil^e riirfrodrtS nac!ögel)en. 2)ie %opxt ber 
rationalen @eelenlel)re, worauf aÜeö übrige, toa^ fie nur entl)alten mag, 
abgeleitet werben ntu^, ift bemnad) folgenbe: 

1. 

2)ie ©eele ift 20 

(öubftanj. 

2. 3. 

3i^rcr Qualitdt naci^ SDen öerf(f)iebenen Seiten nad^, 

einfad). in ü3el(!^en fie ba ift, 

numerifd)=ibentifc^, b. i. 25 

(gin^eit(nid)t3Siell)eit). 

4. 

Sm SSer^dltniffe 

gu möglt^en ©egenftdnben im Sflaume*). 



*) 2)er Oefcr, ber ouä biegen Sluäbrütfen in il^rer tran^fccnbentolen Slbge« sc 
3ogenl)eit nic^t fo Icirf)t ben pfi)d)olo3ifci)en ©inn berfelben, unb roarum boä leitete 
Slttribut ber ©cete jur Kategorie ber ©jifteiiä get)üre, errot^en airb, roirb [ie in 
bem i^olgenben I)inrci(i)enb erflärt unb gerechtfertigt finben. Übrigens t)abe i6) loegen 
ber loteintfrf)en ^uäbrücte, bie ftatt ber gletc^bebeutenben beutfrf)en rciber ben ®e« 
j^macf ber guten ©ciireibart eingefloflen finb, forco'^l bei biefem 2lbf(i)nitte, ali auä) 35 



1. ^auptftüdf. 33on ben SPoroIogtämen ber reinen 33crnunft. 265 

2lu§ tiefen (Elementen entfpringen aUe SSegrifte ber reinen <SeeIen= 403 
leiere lebiglid^ burd^ bie ßufai^^enfe^ung, Dt)ne im minbeften ein anbereS 
^rincipium ju erfennen. 2)iefe @ubftanj blo^ al§ ®egen[tanb be§ inneren 
@inne§ giebt ben 33egriff berStnmaterialität, alä einfädle (Subfions 

5 ber 3ncorru:ptibiIität, bie S^'^ntität berjelben al§ inteUectueHer ©ub= 
ftanj giebt bie ^ er fon alitat, alle biefe brei ©tücfe jufammcn bie 
(Spiritualität; ha§ SSerl^ältnife p ben ©egenftdnben im Otaume giebt 
ba§ Commercium mit Körpern; mithin ftellt jie bie benfenbe ©ubftanj 
als ba^ ^rincipium beä £eben§ in ber SRaterie, b. i. jie al§ ©eele (anima) 

10 unb al§ ben ©runb ber 2lni malitat, üor, biefe, burc^ bie ©piritualität 
eingef(!^ränft, Smmortalitdt. 

.^ierauf bejie^en jtd) nun üter ^aralogiSmen einer tranSfcenbentalen 
©eelenle'^re, welche fdlf(^lic!^ für eine SBiffenfd^aft ber reinen SSernunft 
öon ber 5iatur unfere« benfenben Befenä gel)alten wirb, ßum ©runbe 

15 berfelben fönnen mir aber ni(!^t§ anbereS legen, alä bie einfad)e unb für 404 
ftci^felbft an Snfialt gänjliclb leere SSorftellung : '^d), üon ber man nid^t 
einmal fagen fann, ta^ pe ein SSegriff fei, fonbern ein blofee§ 23emufetfein, 
ba^ alle SSegriffe begleitet. 2)urc^ biefeä 3(!^ ober ©r ober &§> (ba^ 2)ing), 
mel(i)e§ benft, mirb nun ni(!^ts meiter al§ ein tranSfcenbentaleS ©ubiect 

20 ber ®ebanfen DorgefteÜt = X, meld^eä nur burd^ bie ®ebanfen, bie feine 
^räbicate jinb, erfannt mirb, unb mooon mir abgefonbert niemals ben 
minbeften Segriff Ijaben fönnen, um melc^eS mir uns bal^er in einem be= 
ftänbigen (Sirfel l)erumbrel)en, inbem mir unS feiner SSorfteüung feberjeit 
fd^on bebienen muffen, um irgenb etmaS oon il^m gu urtl)eilen; eine Ün^- 

25 bequemlid^feit, bie baüon nic^t ^ü trennen ift, meil ba§ SSemufetfein an 
ftd^ nic^t fomo^l eine SSorfteüung ift, bie ein befonbereS Dbject unter» 
fc^eibet, fonbern eine ^orm berfelben überf)aupt, fo fern fte ©rfenntni^ 
genannt merben foll; benn üon ber allein fann id^ fagen, ha^ id^ baburd) 
irgenb ctmaS benfe. 

30 @§ mufe aber gleid^ anfangs befremblid^ fd^einen, bafe bie Sebingung, 
unter ber ic^ überl^aupt benfe, unb bie mitl)in blo^ eine 23efd^affenl)eit 
meines «SubjectS ift, jugleid) für aUeS, maS benft, gültig fein foKe, unb 
\ia^ mir auf einen empirifd^ fd^einenben <Sa^ ein apobiftifc^eS unb attge= 



in Slnfcl^ung beö ganzen 2BerfS ^ur ©ntfc^ulbtgung onäufüt)ren: ba^ iÖ) lieber et» 
35 roaS ber QmUä)U\t ber (Sprache f)abe entaiet)en, aU ben ©d^ulgebrauc^ burd) bie 
minbcfte Unöerftänblid^feit erfdiroeren rooUen. 



266 eietncntarlet)rc. II. SI)etI. Iranäfc. Öogif. 2. 5lbtl). 2. Sud). 

meines Urt^eil ju grunben un§ anmaßen fönnen, udmlic^: ha^ olleS, waä 
benft, |o befc^affen fei, aU ber SluSfpruc^ be§ Selbftbemufetfeinä eS an 

405 mir auäfagt. 2)ie Urfac^e aber l)ieüDn liegt barin: ha^ wir ben 2)ingen 
a priori alle bie 6igenjd)aften notfjmenbig beilegen muffen, bie bie 33e= 
bingungen ausmachen, unter meieren mx fie allein benfen. 9iun fann id) & 
Don einem benfenben SBefen burd^ feine äußere ©rfa^rung, fonbern blofe 
burc^ ba§ ©elbftberoufetfein bie minbefte SSorfteüung ^aben. Sllfo ftnb 
bergleid^en ©egenftänbe nichts weiter, al§ bie Übertragung biefeS meines 
33effiufetfein§ auf anbere 2)inge, meldte nur baburc!^ als benfenbe SBefen 
DorgefteÜt merben. 2)er @a|: 3^^ benfe, mirb aber l^iebei nur :proble= w 
matifd) genommen, nic^t fo fern er eine 22al^rnel^mung öon einem ©afein 
entl^alten mag (t)a§> (Sarteftanifdje cogito, ergo sum), fonbern feiner 
blofeen 2J?öglid)feit nac^, um ^u feigen, n)clct)e ßigenfd^aften auS biefem fo 
einfachen @a^e auf ba^ ©ubject beffelben (eS mag bergleic^en nun e;ciftiren 
ober nid^t) fliegen mögen. 15 

Säge unferer reinen 3Sernunfterfenntnife non benfenben SBefen über= 
l^aupt mel)r als baS cogito gum ©runbe; mürben mir bie SSeobad^tungen 
über baS «Spiel unferer ©ebanfen unb bie barauS ju fd^opfenbe 5)iaturge= 
fe^e beS benfenben @elbft aud^ §u ^ülfe nebmen: fo mürbe eine empirifd^e 
^frjd^ologie entfpringen, meldte eine 2lrt ber ^^gfiologie beS inneren 20 
Sinnes fein mürbe unb üielleid^t bie ©rfd^einungen beffelben ju erflören, 
niemals aber t)a^n bienen fönnte, folc^e (Sigenfc^aften, bie gar nic^t gur 

406 möglid^en @rfa!^rung gepren (als bie beS ßinfac^en) ^u eröffnen, nod^ 
öon benfenben 2Befen überl^aupt etmaS, baS i^re 9iatur betrifft, apobif= 
tifd^ ju lehren; rterodre alfo feine rationale ^ft)d^ologie. 26 

2)a nun ber ©a^: '^ö) benfe, (problematifc^ genommen) bie i^orm 
eines ieben 2SerftanbeSurtl)eilS überhaupt entl^ält unb alle Kategorien als 
if)r 2Sel)ifel begleitet: fo ift flar, ba^ bie ©d^lüffe aus bemfelben einen blofe 
tranSfcenbentalen ®ebraud^ beS SSerftanbeS enthalten fönnen, meldljer aüe 
SBeimifd^ung ber ©rfal)rung auSfdf)lägt, unb oon beffen Fortgang mir nad^ 30 
bem, maS mir oben gezeigt f)aben, uns fd)on gum oorauS feinen oortl^eiU 
l^aften ^Begriff mad^en fönnen. 2Bir mollen i^n alfo burc^ alle ^rdbica= 
mente ber reinen <geelenlel)re mit einem fritifd^en Sluge oerfolgen, ^0^ 



') A': Derfolgen. — Mit den nächstfolgenden Worten beginnt die verkürzende 
Neubearbeitung der Sßaralogi^men bet reinen 93er»unft (IV 22Ü6— 25233), die bis 35 
S. 2818 reicht. 



1. .^auptftöcf. S3on ben 5)3oraIogiämen ber reinen Sernunft. 267 

um ber ^ürje tt)iaen il^re Prüfung in einem uuunterbrod^enen 3uföm= 
ment)ange fortgeben lafjen. 

3uüörber[t fann folgenbe allgemeine SBemerfung unjere 2ld)tfamfeit 
auf biefe ©djlufeart jd^ärfen. SRic^t baburc^, ba^ 16) blofe benfe, erfenne 

5 id^ irgenb ein Dbiect, fonbern nur baburd^, tia^ x&i eine gegebene Sin« 
fc^auung in 2lbjtc^t auf bie ©inl^eit be§ SSeaufetfeinS, barin aüe§ 2)enfen 
befielet, beftimme, fann id^ irgenb einen ©egenftanb erfennen. Slljo er= 
fenne id^ mid^ nid^t felbft baburd), ta'^ 16) mid^ meiner a\§ benfenb be= 
mufet bin, fonbern menn id^ mir bie 2lnfd()auung meiner felbft, aU in 2ln» 

10 fet)ung ber Function beä 2)enfen§ befiimmt, bemüht bin. Sllle modi 
be§ @elbftbemu§tfein§ im 2)en!en an fid^ finb ba^er noc^ feine 3Serftan= 407 
be^begriffe üon Objecten (Kategorien), fonbern blofee logifc^e Functionen, 
bie bem 2)enfen gar feinen ®egenftanb, mif^in midi) felbft aud^ nid()t alä 
©egenftanb gu erfennen geben. 5Rid[)t ba§ 33emufetfein be§ beftimmen* 

15 ben, fonbern nur ba§ be§ beftimmbaren ©elbft, b. i. meiner inneren 
2lnfcl)auung (fo fern il^r 2)?annigfaltige§ ber allgemeinen SSebingung ber 
©in^eit ber Slp^erception im 3)enfen gemä^ öerbunben merben fann), ift 
\>a^ Object. 

1) 3n allen Urtl)eilen bin id^ nun immer ba§ beftimmenbe ©ubiect 
20 beSjenigen 3Serl^ältniffe§, meli^eä ha§ Urt^eil au§madl)t. ©afe aber '^dj, 

ber id^ benfe, im ©enfen immer aU (Subject unb al^ etmaö, ma§ nic^t 
blofe mie ^räbicat bem 2)enfen anf)ängenb betrad^tet werben fann, gelten 
muffe, ift ein apobiftifd^er unb felbft ibentif(^er(Sa^; aber er bebeutet 
nic^t, bafe id^ all Dbject ein für midi) felbft befte^enbel Sßefen ober 
25 ©ubftanj fei. 2)a§ le^tere gef)t fe^r weit, erforbert bal^er aud^ 2)ata, 
bie im 2)enfen gar nic^t angetroffen toerben, üieUeic^tCfo fern id^ blofe ba^ 
benfenbe al§ ein fold^eS betrad^te) me^r, al§ id^ überaU (in il)m) jemals 
antreffen merbe. 

2) 2)afe ta^ 3^1) ber Slpperception folglid^ in febem 2)enfen ein 
30 ©ingular fei, ber uid^t in eine ä,Mell)eit ber ©ubjede aufgelöfet merben 

fann, mitl)in ein logifdl) einfad^eS (Subject bej^eid^ne, liegt fd^on im 33e= 
griffe be§ 2)enfen§, ift folglid^ ein anal^tifd^er ©a^; aber t)a§ bebeutet 408 
nic^t, ba^ ba§> benfenbe 3<i) eine einfädle ©ubftanj fei, meldi)e§ ein fQn= 
t^etifc^er (Sa^ fein mürbe. 2)er Segriff ber ©ubftanj bejie'^t [\6) immer 
35 auf Slnfd^auungen, bie bei mir nid^t anberS al§ ftnnlic^ fein fönnen, mit» 
bin ganj au^er bem ^elbe be§ 3Serftanbe§ unb feinem 2)enfeu liegen, üon 
ti)eld)em bod^ eigentlid) ^ier nur gerebet mirb, wenn gefagt mirb, ba^ ba^ 



268 (glementorlelirc. IL Sl^etl. Xranöfc. Öogif. 2. Slbt^. 2. Su^^. 

Sd^ im 2)enfen einfad^ fei. ©§ ttdre aud^ tounberbar, toenn mir ba^, 
tt)a§ fon[t fo öiele Slnftalt erforbert, um in bem, ti)a§ bie Slnjd^auung bar= 
legt, ba§ p unterf(^eiben, toa§ barin «Subftang fei, nod) me^r aber, ob 
biefe aud^ einfach fein fönne (mie bei ben St'^eilen ber üKaterie), l)icr fo 
gerabeju in ber ärmften SBorfteUung unter allen gleid^fam wie burd^ eine s 
Offenbarung gegeben tt)ürbe. 

3) ©er @a^ ber Sbentitöt meiner felbft bei allem ^Mannigfaltigen, 
beffen \6) mir bemüht bin, ift ein eben fo mol^l in ben Gegriffen felbft 
liegenber, mitf)in analQtif(f)er @a|; aber biefe Sbentitöt be§ (Sub|ect§, 
beren i(^ mir in allen feinen SSorfteUungen betonet merben fann, betrifft lo 
nic^t bie Slnfd^auung beffelben, baburd^ eg als Objed gegeben ift, fann 
alfo aud^ nic^t bie Sbentität ber ^erfon bebeuten, moburd^ ta^ 2Bemufet= 
fein ber ^bentität feiner eigenen ©ubfiang al§ benfenben SBefenö in allem 
SBed^fel ber Bwftänbe üerftanben mirb, rooju, um fie ju betteifen, e§ mit 
ber bloßen 2lnah)fi§ be§ @a|e§: 3d^ benfe, nid^t auSgerid^tet fein, fonbern is 

409 öerfd^iebene ft)ntl)eti)(^e Urtl)eile, meldlie fid) auf bie gegebene Slnfd^auung 
grünben, mürben erforbert werben. 

4) 3c^ unterfd^eibe meine eigene ß^fiftenj, alö eineö benfenben 2Be= 
fen§, üon anberen 2)ingen aufeer mir (moju aud^ mein Körper gel^ört), ift 
eben fo mol^l ein analQtifd^er @a|; benn anbere 3)inge finb foldtje, bie 20 
ic^ als üon mir unterfd^ieben benfe. Slber ob biefeS SSemufetfein mei= 
ner felbft o'^ne SDinge aufeer mir, baburc^ mir SSorftellungen gegeben 
merben,gar möglid^ fei, unb ic^ alfo blofe aU benfenb SBefen (ol^ne 3Kenfd^ 
SU fein) e?:iftiren fönne, meife id^ baburc^ gar nic^t. 

2llfo ift burc^ bie 2lnalQfi§ beS 33emufetfein§ meiner felbft im 2)enfen 25 
über!^au))t in Slnfe^ung ber ©rfenntnife meiner felbft al§ DbiectS nid)t 
\)a§ minbefte gewonnen. ®ie logifd^e Erörterung be§ 35enfen§ über^au))t 
ttirb fdlfd^lidf) für eine metapl^ijjtfd^e SSeftimmung be§ DbjectS gel^alten. 

©in großer, ja fogar ber einzige ©tein be§ SlnftofeeS toiber unfere 
ganje Äritif mürbe e§ fein, menn e§ eine 3[J?öglid^feit gäbe, a priori gu 30 
bemeifen, ta^ alle benfenbe 2Befen an ftd^ einfache ©ubftangen finb, al§ 
fold^e alfo (welches eine ^olge au§ bem ndmlidö^n S3emei§grunbe ift) ^er= 
fönlid[)feit unjertrennlid^ bei fic^ fül^ren unb fid^ il^rer oon aller 3J?aterie 
abgefonberten ß^riftenj bemüht finb. 2)enn auf biefe 2lrt ptten mir bod) 
einen Schritt über bie ©innenmelt l^inauS getl^an, mir mären in ba§ ^elb 35 

410 ber 5loumenen getreten, unb nun f^red^e unä niemanb bie Sefugnife ah, 
in biefem un§ melter auSjubreiten, anzubauen unb, nad^bem einen iebcn 



1. ^auptftücE. SSott ben Jßaralogtämen bcr reinen SSernunft. 269 

fein ©lücfftern begünftigt, barin 33e|i^ ^u nelimen. 2)enn ber <Sa^: 6in 
iebe§ benfenbe SBefen al§ ein fold^eS ift einfädle ©uöftanj, ift ein ft)n= 
t^etifd^er @a^ a priori, »eil er erftlid) über ben tl^m jum ®runbe gelegten 
33egritf ^inauSge^t unb bie 2lrt be§ 2)afein§ gum 2)en!en überl^aupt 
5 l^ingutl^ut, unb peiten§ ju fenem Segriffe ein ^räbicat (ber (5infa(!^^eit) 
l^injufügt, üjelc^eS in gar feiner ©rfa'^rung gegeben werben fann. Sllfo 
jtnb fgntl^etifc^c @ä^e a priori nid^t blofe, wie mir be^au^tet l^aben, in 
SSejiel^ung auf ©egenftänbe möglid^er @rfal;rung unb gtoar al§ ^rin= 
cipien ber 9Köglid^teit biefer (ärfal)rung felbft tl^unlid) unb guldffig, fon« 

10 bern fte fönnen aud^ auf 3!)inge überl^aupt unb an fid^ felbft ge^en, toeld^c 
f^olgerung biefer ganzen Äritif ein 6nbe mad^t unb gebieten toürbe, eä 
beim 2llten beioenben gu laffen. Slltein bie ©efal^r ift l^ier ni(^t fo gro§, 
tt)enn man ber ©ac^e naiver tritt. 

3n bem SSerfa^ren ber rationalen ^f^d^ologie l^errfc^t ein ^aralo= 

15 giSm, ber burc^ folgenben SBernunftfc^lufe bargefteUt wirb. 

2Ba§ nid^t anberö als ©ubject gebadet werben fann, ejriftirt 
auc^ nid^t anberS als ©ubfect unb ift alfo ©ubftanj. 

9lun fann ein benfenbeS SBefen, blofe als ein fold^eS be= 4ii 
trad^tct, ntd^t anberS als ©ubject gebadet werben. 

20 Sllfo e?:iftirt eS auc^ nur als ein fold^eS, b. i. als ©ubftang. 

Sm Oberfa^e wirb öon einem SBefen gerebet, baS itberl^aupt, in jeber 
Slbjtd^t, folglid^ aud^ fo, wie eS in ber 3lnfd^auung gegeben werben mag, 
gebac^t werben fann. ^m Unterfa|e aber ift nur oon bemfelben bie 9flebe, 
fo fern es fid^ felbft als ©ubject nur relatiü auf baS 2)enfen unb bie (5in^ 
25 lieit beS S3ewufetfeinS, nic^t aber ä«glei(t) in SSegie^ung auf bie Slnfc^au-- 
ung, woburd^ e§ als Dbject gum 2)enfen gegeben wirb, betrad^tet. Sllfo 
wirb per sophisma figurae dictionis, mitl^in burd^ einen Slrugfd^lu^ bie 
ßonclufton gefolgert.*) 



*) 2)aS ©cnfen wirb in beiben Jßrämifjen in ganj Derfc^iebener SSebeutung 
30 genommen: im Obetfa^e, roic e§ ouf ein Dbjcct überfioupt (mitl^in roie eS in ber 
Slnfd^auung gegeben werben mag) ge^t; im Unterfo^e aber nur, roie e§ in ber Se« 
aie^ung aufä ©elbftberoufetfein befielet, roobci alfo an gar fein Object gebadet wirb, 
fonbern nur bie SBeatel^ung auf fid^ aU ©ubject (a\€ bie ^orm beä ®enfcng) 
Dorgefteltt roirb. 3m erfteren wirb Don ©ingen gcrebet, bie nid;t anberö al8 <Bub- 
35 iecte gebadet roerben fönnen; im äroeiten aber nid^t oon Singen, fonbem oom 



270 eicmentarlelire. 11. %W- XranSfc Öogif. 2. 2lbt^. 2. mä). 

412 2)q^ tiefe 2luflöfung be§ berüt)mten 2lrgument§ in einem ^aralo= 
gi§m fo gan^ fid^tig fei, ertjeüt beutlid), aenn man bie allgemeine 2ln= 
merfung jur fqfteniatif^en S5orfteQung ber ©runbfä^e unb ben 2lbfd)nitt 
öon ben 5ioumenen l)iebei nad)fe^en miß, ba beroiefen morben: bafe ber 
33egriff eine§ 2)ingeö, roa^ für ftd) felbft al§ ©ubject, nidjt aber aU blofeeS s 
^räbicat e;:iftiren fann, nod^ gar feine objectiöe ^lealität bei [\(i} fü^re, 

b. i. bafe man nid^t mifjen fönne, ob i^m überall ein ©egenftanb gufom= 
men fönne, inbem man bie ÜJ?öglid^feit einer folci^en 2lrt ju e;riftiren 
nici)t einfiel)!, folglid) ha^ er fc^led)terbing§ feine (ärfenntni^ abgebe. 
(SoU er alfo unter ber Benennung einer ©ubftans ein Dbject, ba^ gegeben lo 
»erben fann, anzeigen; foll er ein @rfenntni| werben: fo mu§ eine be= 
l^arrlic^e 2lnf(!^auung, al§ bie unentbef)rlid^e 23ebingung ber objectiüen 
3flealität eines Segrip, nämlid^ ba§>, moburd^ allein ber ©egenftanb ge= 
geben roirb, jum ®runbe gelegt merben. ^Jiun ^aben wir aber in ber 

413 inneren 2lnfct)auung gar nichts 23el^arrUc^e§, benn ba^j Sc^ ift nur ba^i is 
SSerou^tfein meines 2)enfen§; alfo fe^lt eS unS and}, menn mir blo^ beim 
2)enfen ftel^en bleiben, an ber notl^menbigen 33ebingung, ben 33egriff ber 
(Subftanj, b. i. eines für fic^ beftel^enben @ubiectS, auf ftc^ felbft als ben= 
fenb SBefen an^umenben; unb bie bamit öerbunbene (Sinfad^^eit ber ©ub= 
ftanj fäüt mit ber obfectioen 9lealität biefeS Begriffs gänj^lid^ meg unb 20 
mirb in eine blofee logifd^e, qualitatioe ©in^eit beS (SelbftberoufetfeinS 
im 2)enfen überl)aupt, baS (Subject mag sufammengefe^t fein ober nic^t, 
Dermanbelt. 



2Biberlegung beS 3J?enbelSfol^nfd^en 33emeifeS 

ber SSel^arrlid^feit ber «Seele. 25 

3)iefer fc^arfftnnige ^^ilofop^ merfte balb in bem gen)ö^nlicl)en 2lr= 
gumente, baburd^ bemiefen merben foll, ba^ bie Seele (roenn man ein= 
räumt, fte fei ein einfad)eS 2Befen)nid)t burd^ 3ertl^eilung ju fein auf= 
l)ören fönne, einen 5JJangel ber 3uldnglid)feit ^u ber Slbfic^t, i^r bie notl)= 
menbige^ortbauer p ficl)ern, inbem man nod) ein 2lufl)ören i^reS3)afeinS 30 



2)enfen (inbem man oon allem Obiecte abftroI)trt), in roelc^em ba§ 3c^ immer 
3Hm ©ubject be§ SSemufetfeinä btent; ba^er im ©d)Iu§fa^e ntc^t folgen fann: i^ 
fann nic^t anberä al§ ©ubject eriftiren, fonbern nur: id) fann im 2)enfen meiner 
C^riftenj mic^ nur aum ©ubject beä Urtbeilsi braud)en, roelc^e^ ein ibentifc^er ©a^ 
ift, ber fd)le(!^terbtng8 ntd^tä über bie 9lrt meinet 5)afeinö eröffnet. 



1. .^auptftücf. SBon ben Sßaratogt^mcn ber reinen Vernunft. 271 

burc^ SSerfd^minben annet)men fönnte. ^n feinem ^pbon jud^te er 
nun biefe 35ergänglic^feit, iDel(i)e eine wa^re Sßernic^tung fein »ürbe, üon 
i^r baburd^ abj^u'^alten, ba^ er ftd^ ju bemeifen getraute: ein einfad^e§ 
SBefen fönne gar nic^t aufhören su fein, weil, ha e§ gar ni(i^t üerminbert 

5 werben unb alfo nadö unb m(!t) etmaä an feinem 2)afein öerlieren unb fo 
allmäl^lig in 5'lid)töt)ermanbelt »erben fönne (inbem e§ feine Sl^eile, alfo 4U 
and) feine 33iel^eit in f\6) ^abe), 5tDifd)en einem Slugenblicfe, bartn e§ ift, 
unb bem anbern, barin e§ nic^t me^r ift, gar feine Qtxt angetroffen n3er= 
ben mürbe, mel(!^eg unmöglich ift. — Mein er bebac^te nic^t, ha^, menn 

10 mir gleid^ ber Seele biefe einfa(!^e ^^latur einräumen, ba fte nämlid) fein 
5J?annigfaltige§ aufeer einanber, mithin feine e;ctenftoe ©röfee entplt, 
man i^r bod^, fo menig roie irgenb einem (äpftirenben, intenfiüe ®rö^e, 
b. i. einen ®rab ber 3f{ealität in 2lnfe^ung aller i^rer 5ßermögen, \a über= 
l^aupt aüeS beffen, ma§ ba^ ©afein ausmacht, ableugnen fönne, welcher 

15 burc^ alle unenblic^ oiele fleinere ©rabe abnel^men unb fo bie oorgeblic^e 
6ubftan5 (ba§ 2)ing, beffen Sel^arrlici^feit nid)t fonft fc^on feft ftel^t), ob= 
gleid) nid^t burc^ßert^eilung, boc^ burd^aUmd^lige9lad)laffung(remissio) 
i^rer Gräfte, (mithin burdt) (5languefcen§, menn eö mir erlaubt ift, mid) 
biefeä SluSbrucfä gu bebienen) in 5Ric^t§ oermanbelt merben fönne. 2)enn 

20 felbft ba^ 33emufetfein f)at febergeit einen ®rab, ber immer noc^ üermin= 
bert merben fann*), folglii auc^ ba^ SSermögen ftd^ feiner bemufet §u 415 
fein unb fo alle übrige 3Sermögen. — Sllfo bleibt bie Sel^arrlid^feit ber 
@eele, alö blofe ©egenftanbeä be§ inneren Sinnet, unbemiefen unb felbft 
unermeiSlic^, obgleich i'^re Sßel^arrlic^feit im geben, ba ba§> benfenbe Sße= 

25 fen (al§ ^OfJenfc^) ftc^ jugleic^ ein ©egenftanb anderer (Sinne ift, für ftd^ 
flar ift, momit aber bem rationalen ^fi)c^ologen gar ni(^t ©nüge gefc^ie^t, 



*) tlor^ctt ift nict)t, roie bie Öogif er jagen, bag SBeroufetfein einer SSorfteüung ; 
benn ein geroiffer ©rab be§ SSeroufetfeing, ber aber jur Erinnerung ni(^t 3urei(J)t, 
inu§ felbft in ntandjcn bunfelen SSorftettungen ansutreffen fein, rcetl ol^ne aUeä S3e. 

30 roufetfein rctr in ber Serbinbung bunfeler 2?orfteIIungen feinen Unterfd)ieb ntacf)cn 
roürben, roclcf)eä roir bocE) bei ben SKerfmalen mandjer SSegriffe (roie ber öon 9ie(^t 
unb SSitligfeit unb beg Sonfünftlerö, roenn er ßiele 9ioten im gJl^antafiren äuglet«^ 
greift) ju t^un oermögen. ©onbern eine SSorfteUung ift ftar, in ber ba^ 23erou§t« 
fein äum ©etou^tfetn beg Unterfc^iebeg berfelben Don anbern äurei(f)t. SReid^t 

35 biefeä aroar juc Unterfc^eibung, aber nid)t aum Seroufetfein beä Unterfdiiebe^ ju, 
fo mufete bie SorftcHung noct) bunfel genannt roerben. 5llfo giebt eö unenbli(^ 
Diele ©rabe beg SöeroufetfeinS bi§ jum SJerfci^rcinben. 



272 eicmentatle'^re. II. 2:^eil. Sran^fc. Sogif. 2. 2lbt^. 2. 23uc^. 

ber bic obfolutc 23et)arrli(^fcit berfelben felbft über ba§ Seben l^inauS au§ 
blo&en Gegriffen ju beüjeijen unternimmt*). 
416 3Ret)men n3ir nun unfere obige @ä^e, wiejte and) a{§> für alle ben= 
fenbe 2Be[en gültig in ber rationalen ^ji)d^ologie al§ ©Qftem genommen 
tüerben müfjen, in fijntl^etifc^em Sufammenl^ange unb gelten oon ber 



5 



*) 2)teienige, welche, um eine neue SRöglid^Iett auf bie 23a!^n ju bringen, fcfjon 
genug gett)an ju l^aben glauben, roenn fie barauf trogen, ba^ man ii^nen feinen Sötber« 
fprud^ in il^ren Sorauöfe^ungen jetgen fönne (roie biejenige in^gefammt fmb, bie bie 
5IKöglt(i)feit beä ®enfen§, rooöon fie nur bei ben empiriid)en Slnfd^auungen im 
menf^Iic^en öeben ein23eifpiel l^aben, aud^ nad^ beffen Sluf^ßrung einjufel^en glauben), lo 
fönnen burd^ anbere 5Röglic^feiten, bie nic^t im minbeften fü^ner finb, in grofee 
Serlegenl^eit gebrad^t werben. 3)ergleid^en ift bie SRöglic^feit ber S^eilung einer 
cinfod^en ©ubflanj in met)rere ©ubftanjen unb umgefetirt baä 3ufa»nnienfficfecn 
(Koalition) mehrerer in eine einfadje. ®enn ob^roar bie Sl^eilbarfeit ein Sufammen- 
gefe^teä öorausfe^t, fo erforbert fie bodt) nic^t not^roenbig ein Sufomntengefe^teä 15 
Don ©ubftanjen, fonbern bIo| oon ®raben (ber mand)erlei Vermögen) einer unb 
berfelben ©ubftanj. ®IeidE)n)ie man [id^ nun oHe Äräfte unb SSemiögen ber 6eele, 
felbft bog bc§ 23en)u§tfeinä, al§ auf bie .^ätfte gefd^rounben beulen fann, fo bod^, 
ba^ immer nod^ ©ubftanj übrig bliebe: fo fann man fid^ aud^ biefe crIofdE)ene 
.^älfte alä aufbel^alten, aber nid^t in it)r, fonbern aufeer i!^r, ol^ne SBtberfprud^ cor« 20 
[teilen unb ba^, ba l)ier aUeiS, roaä in it)r nur immer real ift, folglid) einen @rab 
f)at, mitl)in bie ganje (Sjiftenj berfelben, fo ba% nic^tö mangelt, ^albirt loorben, 
aufeer il^r al^bann eine befonbere ©ubftouj entfpringen mürbe. S>enn bie 3}iel'^eit, 
meldte getl^eilt roorben, mar fd^on oorl^er, aber nid^t alö SStel^eit ber ©ubfianjen, 
fonbern jeber 3fteolität ol§ Cluantum ber ©jiftenj in if)r; unb bie ©ini^eit ber (Bub- 25 
ftanä mar nur eine 5lrt ju ejiftircn, bie burd^ biefe 5;i)eilung oflein in eine ü)kl^r« 
l^eit ber ©ubfiftenj oerroanbelt roorben. @o fonnten aber auc^ metirere einfache 
©ubftanjen in eine roieberum äufammenfüefeen, babei nidf)tä oerloren ginge, alS 
bIo& bie 5Ke]^r^eit ber ©ubfiften^, inbem bie eine ben ®rab ber 3flealität aller 
oorigen jufammen in fid^ entl)ielte; unb oielleic^t möchten bie einfachen ©ubftaujen, so 
ioeld)e unS bic (Srfd^einung einer OJtaterie geben (freilid) jrcar nid^t burc^ einen 
mec^anifclien ober d^emifdE)en (Sinflufe auf einonber, aber bod^ burc^ einen unä un= 
befannten, baoon jener nur bie Srfc^einung märe), burd^ bergleic^en bi)namifdf)e 
S^eilung ber ©Iternfeelcn aliS intenfioer ©röfeen Äinberfeelen tieroorbrlngen, 
inbeffen bofe jene i^ren Slbgang roieberum burd^ (Soalition mit neuem Stoffe oon 35 
berfelben Slrt ergänjten. 3c^ bin roeit entfernt, bergleid^en ^irngefpinften ben 
minbeften SSert^ ober ©ültigleit einjuräumen, ouc^ ^aben bie obigen ^rincipien 
ber 5lnali)tif l)inrei(^enb eingef(^ärft, oon ben Kategorien (alS ber ber Subftana) 
leinen anberen alä (Srfal)rungägebrau(^ 5u mad^en. 2QBenn aber ber Stationalift 
aus bem bloßen ©enfungSoermögen ol)ne irgenb eine be]^arrlid)e Slnfd^auung, ba- 4o 
burc^ ein ©egenftanb gegeben mürbe, ein für fid^ beftel^enbeS SBefen ju mad^en 



1. ^oitptftüdf. 93on ben 5)SaraIogi§men bcr reinen SSernunft. 273 

Kategorie ber 9?elation mit bem (Sa|e: aUe benfenbe 2Befen ftnb al§ 417 
fol(^e@ub[tanjen, riidiüärts bie3f?ei^e berfelben, bi§ fic^ berßirfel jc^Uefet, 
burd): fo ftofeen mir gule^t auf bie ©;i-i[ten5 berfelben, beren fie f\6) in bie= 
fem @t)[tem, unabpngig üon äußeren fingen, tiid^t aüein bemufet ftnb, 
5 fonbern bie jte aud^ (in Slnfel^ung ber Se^arrlid^feit, bie not^menbig 4i8 
gum (S^aratter ber ©ubftanj gel)ört) au§ ftd^ felbft beftimmen !önnen. 
hieraus folgt aber, bafeber Sbeali^m in eben bemfelben rationaliftifd^en 
©ijftem unöermeiblic^ fei, menigftenö ber problematifc^e, unb menn taä 
S)afein äußerer 2)inge ju SSeftimmung feines eigenen in ber Seit gar 

10 nid^t erforberlidf) ift, feneä au^ nur gang umfonft angenommen merbe, 
ol^ne jemals einen SemeiS baüon geben j^u fönnen. 

befolgen mir bagegen ba§ analijtifd^e 25erfal^ren, ha hasi ^i) 
benfe, al§ ein ©a^, ber fc^on ein 2)afein in ftc^ fc^lie^t, als gegeben, 
mttt)in bie 5J?obaUtdt gum ®runbe liegt, unb gergliebern il)n, um feinen 

15 ^n^ö'^t, ob unb mie nämlid^ biefeö ^6) im 3Raum ober ber ßeit blofe ha^ 
burd^ fein 2)afein beftimmt, ^u erfennen, fo mürben bie @d^e ber ratio= 
nalen @eelenle^re nii^t Dom Segriffe eines benfenben SBefenS überi^aupt, 
fonbern üon einer 2ßirfli(^!eit anfangen, unb auS ber 2lrt, mie biefe ge= 
bad^t mirb, nad^bem aüeS, maS babei empirifd^ ift, abgefonbert morben, 4I9 

20 ba§, maS einem benfenben SBefen überhaupt jufommt, gefolgert merben, 
mie folgenbe S;afel jeigt. 

1. 

3c^ benfe, 
2. 3. 

25 als@ubiect, als einfad^es ©ubject, 

4. 

als ibentifd^eS ©ubject, 

in iebem 3uftanbe meines 2)enfeng. 



!ü^n genug ift, bloß luetl bie ßin^eit ber 5fpperception im ©enfen il)m feine (£r. 

30 flärung oug bem ^ufammengefe^ten erlaubt, ftatt ba& er beffer t^un würbe, ju 
geftef)en, er roiffe bie 5WögIicf)!eit einer benfenben 9Zatur nid)t ju erflciren, roarum 
folt ber SD? at er iai ift, ob er gleid) eben fo loenig 3um SSe^uf feiner OKöglic^feiten 
erfaf)rung anfiif)ren fann, ni^t ju gleicher .tüf)nl)eit berechtigt fein, fid) feinet 
®rnnbfa|e§ mit Seibe^altung ber formalen (äint)eit beä crfteren aum entgegenge» 

35 festen ©ebraudie ju bebienen? 

Äant'ä Schriften. SBerfe. IIL 18 



274 eiemcntarletire. Il.Jtieit. 3:rQnäfc. 8ogtf. 2. 2lbt^. 2.23uc!^. 

3Beil l^ier nun im jtoeiten @a^e nid^t beftimmt loirb, ob ic^ nur qI§ 
©ubject unb nic^t anij aU ^räbtcat eines anbern e;i:i[tiren unb gebadet 
»erben fönne, fo ift ber Segriff eines ©ubjectS l)ier blofe logifd) genommen, 
unb e§ bleibt unbeftimmt, ob barunter (Subfton^ oerftanben merben foüe 
ober nid^t. SlHein in bem britten @a^e ö3irb bie abfolute (Sin'^eit ber ^p' 5 
perception, baS einfädle ^^6), in ber 2^orfteIIung, barauf fid^ ade SSerbin» 
bung ober S^rennung, meldte ba^ 2)enfen auSmad^t, be^ie'^t, auii für fid^ 
tttc^tig, wenn id^ glei^ noc^ nid^ts über be§ ©ubjectS ^efd^offen^eit ober 
©ubftfteng ausgemacht Ijobe. CDie Slpperception ift titoa^ SRcaleS, unb 
bie ßinfac^^eit berfelben liegt fc^on in i^rer ÜRöglic^feit. 5fiun ift im 10 
9ftaum nichts ^eak§, maS einfach mdre; benn fünfte (bie ba§ einzige 
6infa(^e im 9^aum auSmad^en) finb blofe ®renjen, nid^t felbft aber etmaS, 

420 toa§ ben 3ftaum als 2;i^eil auS§umad)en bient. 2llfo folgt barauS bie Un= 
möglid^feit einer (Srfldrung meiner, als blofe benfenben ©ubjedS, 33e= 
fd)affenl^eit auS ©rünben beS3J?aterialiSmS. SBeil aber mein2)afein 15 
in bem erften @a^e als gegeben betrad^tet mirb, inbem eS nid^t l^eifet: ein 
jebeg benfenbe 2Befen e^iftirt (n)elcI)eS jugleid) abfolute ^Rof^icen bigfeit 
unb alfo ju oiel oon i^nen fagen mürbe), fonbern nur: idt) e^iftire benfenb, 
fo ift er cmpirifc^ unb enthält bie S3eftimmbarfeit meines 2)afeinS blofe 
in 2lnfel^ung meiner 3SorfteIIungen in ber ßeit. ©a id^ aber mieberum 20 
l)ie5U juerft etmaS SSe'^arrlid^eS bebarf, bergleid^en mir, fo fern id^ mid^ 
benfe, gar nid^t in ber inneren 2lnfd^auung gegeben ift: fo ift bie 2lrt, mie 
id^ e^iftire, ob als «Subftanj ober als 5lccibeng, burd^ biefeS einfadt)e 
©elbftbemufetfein gar nic^t ju beftimmen möglic^. 3llfo menn ber ^a= 
terialiSm jur (ärfldrungSart meines 2)afeinS untauglidl) ift, fo ift ber 25 
©piritualiSm 3u berfelben eben fomol^l ungureid^enb ; unb bie (Sd^lu^* 
folge ift, bafe mir auf feine 2lrt, meldte eS aud) fei, oon ber SSefc^affen^eit 
unferer @eele, bie bie OKöglid^feit i^rer abgefonberten @?:iftenj überl^aupt 
betrifft, irgenb etmaS erfennen fönnen. 

Unb mie foUte eS auc^ möglidl) fein, burc^ bie ©in^eit beS 23en3ufet= 30 
feinS, bk mir felbft nur baburc^ fennen, ha^ mir fte jur 9J?öglid^feit ber 
©rfa^rung unentbel^rlicl) brauchen, über 6rfal)rung (unfer ©afein im 
Seben) l)inauS ju fommen unb fogar unfere ©rfenntnife auf bie ^Uatur 

421 aller benfenben SBefen überl)aupt burd^ ben empirifd^en, aber in Slnfel^ung 
aller 2lrt ber Slnfd^auung unbeftimmten <Ba^: 3d^ benfe, ju ermeitern? 35 

(äs giebt alfo feine rationale ^fqc^ologie als 2)octrin, bie unS 
einen Suföfe h^ unferer (Selbfterfenntnife öerfc^affte, fonbern nur als 



1. ^auptftücf. SSon ben Sßaralofltämen bcr reinen 93ernunft. 275 

©ifciplin, welci^e ber fpeculatioen SSernunft in biejem %dbt unüber= 
fd^reitbare ©renken fe|t, einerfeits um ftd^ nid^t bem feelenlofen 3J?ateria= 
liSm in ben 6d^oofe §u werfen, anbererfeitä jtd^ nid^t in bem für un§ im 
Seben grunblofen @pirituali§m J^erumfd^wdrmenb 3U üerlieren, fonbern 

5 un§ öielmel)r erinnert, biefe SBeigerung unferer SSernunft, ben neugierig 
gen, über biefeS Seben l^inauS reic^enben fragen befriebigenbe Slntmort 
gu geben, a\§ einen SBinf berfelben anzufeilen, unfer ©elbfterfenntnife oon 
ber fruc^tlofen überfdjroenglidien (S:peculation jum fruchtbaren pra!tifcl)en 
©ebraud^e anpiDenben, welcher, toenn er glei^ auc^ nur immer auf ®e= 

10 genftdnbe ber ©rfal^rung gerid^tet ift, feine ^rincipien bo(^ t)öt)er l)er= 

nimmt unb ba§ 33ert)alteu fo beftimmt, al§ ob unfere SSeftimmung un= 

enblid^ meit über bie 6rfat)rung, mithin über btefeS Seben l^inauä reid^e. 

^an fie^t au§ allem biefem, ba^ ein blofeer ^JiifeDerftanb ber ratio= 

nalen ^fgd^ologie i^ren Urfprung gebe. 2)ie (Sinl^eit be§ 33ett)ufetfein§, 

15 meldte ben Kategorien jum ®runbe liegt, mirb Ijier für Slnfc^auung be§ 
©ubjects als DbjectS genommen unb barauf bie Kategorie ber ©ubftans 422 
angemanbt. @ie ift aber nur bie (5inl)eit im 2)en!en, moburd^ aüetn 
fein Dbject gegeben mirb, morauf alfo bie Kategorie ber @ubftan§, al€ 
bie ieberjeit gegebene 3lnfd^auung oorauSfe^t, nid^t angemanbt, mithin 

20 biefeä ©ubject gar nic^t erfannt merben fann. 2)a§ ©ubject ber Kate» 
gorien fann alfo baburd^, ba^ eö biefe benft, nid^t oon ftd^ felbft al§ einem 
Obfecte ber Kategorien einen 33egriff befommen; benn um biefe §u benfen, 
mufe e§ fein reines (Selbftbemufetfein, melc^eS boc^ ^at erfldrt werben 
follen, jum ©runbe legen, ©ben fo fann ha^ ©ubfect, in loeld^em bie 

25 SSorftellung ber ßeit urfprünglid^ it)ren ®runb l)at, fein eigen ©afein in 
ber 3cit baburd^ nic^t beftimmen, unb wenn haä leitete nic^t fein fann, 
fo fann aud^ baä erftere al§ 23eftimmung feiner felbft (als benfenben 2Be= 
fenS überlöaupt) burd^ Kategorien nid^t ftattfinben.*) 



<So oerfc^mtnbet benn ein über bie ©renken möglicher ©rfa^rung 423 
30 l^inauS oerfuc^teS unb bod^ gum pc^ften ^ntereffe ber 2Kenfd^beit ge^öri= 
geS ©rfenntnife, fo meit es ber fpeculatioen ^^ilofop^ie oerbanft werben 



*) 2)aä : 3c^ benfe, ift, roie fd)on gefagt, ein emptrifc^er <Ba^ unb l)äU ben ©a^: 
3^ ejiftire, in fid). 3d) fann aber nid)t fagen: alleä, roa^l benft, e^ciftirt; benn ha 

18* 



276 eiementartetirc. ir.5;f)eU. Sranäfc gogif. 2. 2tbt^. 2.23uc^. 

424 fon, in getdufd^te (Srlüortung; toobei gleid^töot)! bie (Strenge ber ^ritif 
baburd), ba^ fte ^ngleid) bie Unmöglid^feit bereifet, oon einem ®egen= 
ftanbe ber (Srfa'^rung über bie @rfQl)rungi§grenge ^inau§ ettt)a§ bogma= 
tifd) auSjumad^en, ber 3?ernun[t bei biefem i^rem Snterefje ben i^r ni(^t 
untt)id^tigen 3)ienft t{)ut, fie eben foiüol^l toiber ade möglid^e S3el)auptun= s 
gen beö ©egent^eilä in @id^erf)eit gu [teUen; meld^e^ nid^t anberö ge= 
fd^ctien fann, alä fo, ba^ man entweber feinen @a^ apobiftifd) bemeifet, 
ober, toenn biefeS nid^t gelingt, bie Quellen biejeS Unüermögen§ auffui^t, 
meldte, toenn fie in ben notl^iDenbigen (Sd^ranfen unferer SSernunft liegen, 
olSbann \ibm ®egner gerobe bemfelben ®eje^e ber ©ntfagung aUer 2ln^ lo 
jprüd^e auf bogmatifd^e Se^auptung unterwerfen muffen. 

®leid^iDol)l toirb l^ieburd^ für bie 25efugni^, ja gar bie 9lotl)ö)enbig= 
feit ber Slnnel^mung eineiS fünftigen Seben§ na(^ ©runbfä^en be§ mit 
bem f:peculatit)en üerbunbenen praftifd^en 3Sernunftgebraud^§ l^iebei nid^t 
ba§ minbefte öerloren; benn ber blofe fpeculatioe SSeroeiS Ijat auf bie ge= 15 
meine 2J?enfd^enüernunft o^nebem niemals einigen ©influfe l)aben fönnen. 
@r ift fo auf einer ^aareöfpi^e gefteUt, ba^ felbft bie @dE)ule i^n auf ber^ 



rcürbe bie ©igenfdiaft be§ 2)enfen§ alle SBefen, btc fle befi^eu, ju notfiiuenbtgen Söe« 
Jen machen. ®a^er fann meine ßjiftenj auä) ni(^t au^ bem <Ba^e: 3d) benfe, al§ 
gefolgert angefef)en merben. roie (Sartefiu^ bafür ^ielt, (roetl fonft berDberfa^: 20 
aüci?, rooä benft, eriftirt, üorauSgel^en müfete) fonbem ift mit i^m ibentifd). (5r brficft 
eine unbeftimmtc empirifd)e 2lnfd)auung, b. i. 3Bal^rne!)mung, auä, (mithin beroeifet 
er boc^, bog fd)on ©mpftnbung, bie folglid) jur ©innlidjfeit gel^ört, biefem (Jnften= 
tialfo^ 3nm ©runbe liege) ge{)t aber üor ber (Srfolirmig i3orl)er, bie ba§ Db[ect ber 
aBa^rnetimung burcf) bie Kategorie in Slnfefjung ber 3eit beftimmen foH; unb bie 25 
Sj-iftenj ift l^ier nod) feine Kategorie, alä »oeldie nicf)t auf ein unbeftimmt gegebene^ 
Object, fonbem nur ein fotd^eä, banon man einen SBegriff l^ot, unb mooon man 
miffen will, ob e§ aud) aufeer biefem 23egriffe gefegt fei, ober nid^t, Sejie'^ung fjat 
(Sine unbeftimmte SBal)mef)mung bebeutet l^ier nur etrcaä 9teale§, baö gegeben morbeu 
unb jroar nur jum ®enfen uberfjoupt, olfo nid)t alS (Srfd)einung, audi nid^t aU 3o 
©acf)e an fid) felbft (^toumenon), fonbem alö (Stroaö, raaö in ber Sfiat eyiftirt unb 
in bem ©a^e: 3c^ benfe, aU ein fold^eö bejeidjnet mirb. S)enn eö ift ju merfen, 
bafe, raenn id) ben ©a^: Sd) benfe, einen empirif(^en ©a^ genannt !)abe, id^ baburd) 
nid)t fügen loiH, ba^ ^äi in biefem ©a^efei empirifd^e Sorfteüung; Dielmei^r ift fic 
rein intellectuefl, iceil fie jum 5)enfen überl^aupt get)ört. Slllein ol^ne irgenb eine 35 
empirifc^e ^ßorfteUung, bie ben ©toff jum 2)enfen abgiebt, mürbe ber 2lctuö: 3d^ 
benfe, boc^ md)t ftattfinben, unb baä 6mpirifd)e ift nur bie 23cbingung ber Slnroen« 
bung ober btß ©ebroudtjö beö reinen intellectuellen 53ennögenä. 



1. |)Ouptfiü(I. 93on ben ^ßotalogiSmcn ber reinen Vernunft. 277 

felben nur fo lange erl)alten fann, aU fte il^n a{§ einen Äreifel um ben» 
jelben jt(^ unaufj^örlid^ bret)en Id|t, unb er in i^ren eigenen Singen alfo 
feine be^arrlid^e ©runblage obgiebt, toorauf ettt)Q§ gebauet tüerben fönnte. 
2)ie Seweife, bie für bie SBelt brauci^bar ftnb, bleiben l^iebei alle in il^rem 425 
5 unoerminberten Berthe unb geroinnen Dielme^r burc!^ Slbftellung jener 
bogmatifd^en Slnmafeungen an Älar^eit unb ungefünftelter Überzeugung, 
inbem jte bie SSernunft in i^r eigentl)umlic^e§ Gebiet, ndmlid^ bie Orb» 
nung ber B^^^^i ^i^ i'O«^ äUQleid^ eine Drbnung ber 5Ratur ift, üerfe^en, 
bie bann aber jugletd^, alö praftif(!t)e§ SSermögen an jic^ felbft, ol^ne auf 

10 bie 23ebingungen ber legieren eingefd^rönft gu fein, bie erftere unb mit il^r 
unfere eigene (5;riften5 über bie ©rengen ber ©rfal^rung unb be§ ßebeng 
l^inau§ in erttieitern berechtigt ift. ^ai) berSlnalogiemitber^iatur 
lebenber SBefen in biefer SBelt, an meldten bie 3Sernunft e§ not{)menbig 
gum ©runbfa^e annef)men mu§, ba^ fein Drgan, fein Ißermögen, fein 

15 Slntrieb, alfo nid^tö ©ntbe'^rlic^eg ober für ben ©ebraud) Hnproportio» 
nirte§, mitl)in Unämedfmäfeigeö anzutreffen, fonbern aUeS feiner 23eftim= 
mung im Seben genau angemeffen fei, ju urtl)eilen, müfete ber 3J?enfd^, 
ber bod^ aüein ben legten ©nbjmedf oon allem biefem in ftc^ entl^alten 
fann, ba§ einzige ©efc^öpf fein, meld^eg baoon aufgenommen märe. 2)enn 

20 feine Slaturanlagen, nid^t blofe ben Talenten unb 2lntrieben nac^, baoon 
©ebraud) ju machen, fonbern oorneljmlid^ ba§ moralifc^e ®efe^ in il)m, 
gelten fo meit über allen 0lu^en unb SSortl^eil, ben er in biefem Seben ba^ 
rauö sielten fönnte, ba^ i>a^ le^tere fogar ha§^ blofee SSemufetfein ber 3ftedl)t= 
fd()affenl)eit ber ©eftnnung bei Ermangelung aller SSortl^eile, felbft fogar 426 

25 be§ (Sd^attenroerfS oom ^lac^ru^^m über aüeä l^od)fd^ä|en lel)rt unb er ftc^ 
innerlid^ baju berufen füt)lt, ftd^ burc^ fein SSer'^alten in biefer 2Belt mit 
SSerjic^tt^uung auf oiele SSort^eile gum 33ürger einer befferen, bie er in 
ber 3öee !^at, tauglid^ ju mad^en. 2)iefer mäd^tige, niemals §u miberle» 
genbe SSemeiSgrunb, begleitet burd^ eine ftd^ unaufl)örlic^ oerme'^renbe 

80 ©rfenntnife ber ßwecfmäfeigfeit in aUem, maS mir oor un§ fel)en, unb 
burd^ eine SluSjtd^t in bie Unermefelic^feit ber ©d^öpfung, mitljin aud^ 
burc^ ba^ SSemufetfein einer gemiffen Unbegrenjt^eit in ber moglid^en (5r= 
meiterung unferer Äenntniffe fammt einem biefer angemeffenen S^riebe, 
bleibt immer noc^ übrig, menn mir e§ gleid^ aufgeben muffen, bie not]^= 

36 menbige gortbauer unferer (äjriftenj au§ ber blo^ tt)eoretifd^en (ärfenntnife 
unferer felbft einjufelien. 



278 eiementorle^ve. Il.S^eil. SranSfc. Cogif. 2. Sttbt^. 2. «u^^. 

SSefc^lufe ber Sluflöjung beS pf9ct)ologifd)en ^aralogiSms. 

S)er bialeftifd^e @d)ein in ber rationalen ^ji)(!^oIogie berul^t ou[ ber 
SScrtoec^jelung einer Sbee ber SSernunft (einer reinen intelligent) mit bem 
in aUen Stücfen unbeftimmten Segriffe eines benfenben 2Befen§ über» 
l^aupt. ^<ii ben!e mid^ felbft §um ^Be^^uf einer möglichen erfa!)rung, in= s 
bem iä) noc^ üon aUer ftirÜid^en ©rfa^rung ab[tral)ire, unb fd^liefee ba' 
rau§, ha^ i(i^ mi(i^ meiner %i[tens and) au^er ber ©rfa^rung Unb ben 

427 em^)irif(^en Sebingungcn berfelben betoufet werben fönne. ^oIgli(!^ öer= 
med^jele ic^ bie mögliche 2lb[traction üon meiner empirifd^ beftimmten 
©irifteng mit bem üermeinten SSemufetfein einer abgefonbert möglid^en lo 
@?:iften5 meines benfenben ©elbft unb glaube ha^ ©ubftantiale in mir 
als baS tranSfcenbentalefSubject ju erfennen, inbem id^ blofe bie (5inf)eit 
beS 33emufetfein§, meld)e aüem 23e[timmen als ber bloßen §orm ber @r= 
fenntnife gum ©runbe liegt, in ©ebanfen l^abe. 

2)ie 2lutgabe, bie ©emeinfd^aft ber (Seele mit bem Körper ju erfla* is 
ren, ge'l)ört nid^t eigentlid) §u berjenigen ^fqd^ologie, moöon l^ier bie 3ftebe 
ift, meil fie bie ^erfönlid^!eit ber ©eelc aud^ aufeer biefer ©emeinjd^aft 
(nadi) bem 2;obe) gu beweifen bie Slbjtd^t l)at unb alfo im eigentlid^en 
9Ser[tanbe tranSfcenbent i[t, ob fie [\&j gleidl) mit einem Objecte ber 
©rfa^rung befd^äftigt, aber nur jo fern eS autl)ört ein ®egen[taub ber @r= 20 
fal^rung ju fein, ^n^^ffen fann aud) l)ierauf nad^ unferem Se^rbegriffe 
^inreidt)enbe 2lntmort gegeben werben. 2)ie ©c^mierigfeit, meldte biefe 
Slufgabe üeranlafet Ijat, beftel}t, mie befannt, in ber oorauSgefe^ten Un» 
gleid^artigfett beS ®egenftanbeS beS inneren ©inneS (ber 6eele) mit ben 
®egenftdnben äußerer (Sinne, ta jenem nur bie 3eit, biefen auc^ ber 3Raum 25 
jur formalen Sebingung i^rer 2lnfcl)anung anpngt. 33ebenft man aber, 
ba^ beiberlei 2lrt üon ©egenftönben l^ierin fid^ nid^t innerlid^, fonbern 

428 nur, fo fern einer bem anbern äu^erlid) erfd^eint, oon einanber unter- 
fd[)eiben, mitljin baS, maS ber (5rfdt)eiuung ber Waterie als Sing an fid^ 
felbft äum ©runbe liegt, üieüeid()t fo ungleid)artig nic^t fein bürfte, fo 30 
üerfd^minbet biefe (Sdl)n)ierigfeit, unb eS bleibt feine anbere übrig, als bie, 
mie überl)aupt eine ©emeinf'^aft üon Subftangen möglid^ fei, meldte ju 
löfen gang aufeer bem gelbe ber ^sfi)d)oIogie unb, mie ber Sefer nad) bem, 
maio in ber 2lnalqtit non ®runbfräfteu unb SSermöc^en gefagt morben, 
leicht urtl^eilen mirb, oljne aQen ßmeifel aud^ aufier bem gelbe aller menfd)» 35 
lid)en @rfenntni| liegt. 



1. .^auptftütf. Übergang jur Äogmologic. 279 

SlUgemeine ^tnmerfung, 

ben Übergang öon ber rationalen ^f^ci^ologie 
jur ÄoSmologie betreffenb. 

2)er ©afe: 3^^ ^cnf^. ober: 3^ e;i:iftire benfenb, i[t ein em)3irijd^er 
5 ©a^. ©inem jolci^en aber liegt em^jirijd^e Slnjd^auung, folglid^ auc!^ ha§ 
gebaute Obfect al§ (5r|(i^einung gum ®runbe, unb fo f(!^eint e§, al§ trenn 
nad) imferer S^l^eorie bte (Seele ganj unb gar, jelbft im 2)enfen, in (5r= 
fd^einung üerwanbclt würbe, unb auf fold^e 2Beife unjer 23ett)ufetjein jelbft, 
al§ blofeer ©ci^ein, in ber Xl^at auf ni(i)t§ ge^en ntü§te. 

10 2)a§ 2)enfen, für jic^ genommen, ift blo| bie logifci^e Function, 
mitl^in lauter (Spontaneität ber SBerbinbung be§ ^Mannigfaltigen einer 
blofe möglichen Slnfci^auung unb fteHt ba§ Subj[ect be§ SBemufetfeinS fei= 
neSmegeg al§ (5rf(!^einung bar, blofe barum meil e§ gar feine 5Rü(f jid^t 429 
auf bie 2lrt ber Slnfd^auung nimmt, ob fie jtnnlid^ ober intellectueU fei. 

15 2)aburd^ fteUe id^ mi(^ mir felbft ireber mie i(i^ bin, nod^ wie x6) mir er= 
fc^eine, oor, fonbern i(^ benfe mid^ nur mie ein jebe^ Dbiect über'^aupt, 
üon beffen 2lrt ber Slnfd^auung id^ abftral)ire. SBenn ic^ mid^ ^ier al§ 
(Subject ber ©ebanfen ober aud^ al§ ®runb be§ ©enfen§ oorftette, fo 
bebeuten biefe SSorftellungäarten nic^t bie Kategorien ber (Subftanj ober 

20 ber Urfad^e, benn biefe ftnb jene ?5unctionen be§ 2!)enfen§ (Urt^eilen§), 
fd^on auf unfere ftnnlid^e 5lnfd^auung angemanbt, meiere freilid^ erforbert 
werben mürbe, menn ic^ mid^ erfennen moQte. 5Run mitt ic^ mid) mei= 
ner aber nur aU benfenb bemufet werben; wie mein eigene^ Selbft in ber 
Slnfd^auung gegeben fei, \)a§ fe^e id^ bei Seite, unb ha fönnte e§ mir, ber 

25 id^ benfe, aber nid^t fo fern id) benfe, blofe (Srfd^einung fein; im 3Semufet= 
fein meiner felbft beim blofeen 2)enfen bin ic^ ba§ SBefen felbft, oon 
bem mir aber freiließ baburc^ nod^ nid^t§ gum ©enfen gegeben ift. 

©er Sa^ aber: 3c^ benfe, fo fern er fo oiel fagt, all: Sd^ e;ciftire 
benfenb, ift nid^t blofee logifc^e f^unction, fonbern beftimmt ba§ (Subject 

30 (melc^eä bann äugleid) Dbject ift) in Slnfe^ung ber (S^riftenj unb fann obne 
ben inneren Sinn nid^t ftattfinben, beffen Slnfc^auung jeberjeit ba§ Db= 
iect nid^t al§ 2)ing an ftc^ felbft, fonbern blofe aU (ärfc^einung an bie 
^anb giebt. 3« i^n^ Ut alfo fc^on nid^t mel)r blofee (Spontaneität bei 430 
2)enfen§, fonbern aud) 3fleceptioität ber 2lnfd)auung, b. i. ba^ 2)enfen 

35 meiner felbft auf bie empirifd^e Slnfc^auung eben beffelben ©ubiectS an* 



280 eiementarlet)re. II.2f)eil. Srongfc. ßogif. 2. «Hbtt). 2. Su(^. 

getüonbt. 3" i>\^\^^ leiteten mü^te benn nun ha§> benfenbe ©elb[t bie 
^ebingungen be§ ®ebraud)g feiner logift^en Functionen ^u Kategorien 
ber ©ubftanj, ber Urjad^e ic. fud^en, um jtd^ alä Dbiect an jic^ felbft ni(^t 
blofe burd) ba§ 3^^ ju bejeic^nen, fonbern aud^ bie 2(rt jeineä 2)afein§3u 
beftimmen, b. i. ftd) a\§> 9ioumenon ju erfennen; n3elci)e!§ aber unmöglid^ s 
ift, inbem bie innere empirifcJ^e Slnfc^auung jinnlic^ i[t unD nichts alö 
^ata ber ©rfd^einung an bie ^anb giebt, bie bem Dbiecte beö reinen 
Settufetfeinö gur Kenntnis feiner abgejonberten @?:i[ten§ nid)t§ lietern, 
fonbern blofe ber Srfal^rung jum 23et)ufe bienen fann. 

©efe^t aber, e0 fdnbe ftc!^ in ber §oIge nid^t in ber ©rfal^rung, fon= lo 
bern in geiüiffen (nid^t blo^ logifc^en Sftegeln, fonbern) a priori feftftel^en= 
ben, unfere ßjriftenj betreffenben ®efe|en beö reinen SBernunftgebraudt)^ 
SSeranlaffung, un§ oöllig a priori in 2lnfet)ung unfereä eigenen £)afein§ 
als gef ergeben b unb biefe ß^iftenj aud) felbft beftimmenb üorauäjU' 
fe^en: |o töürbe fid^ baburd^ eine (Spontaneität entbeden, tooburd^ unfere is 
2Birflid)feit beftimmbar todre, o^ne baju ber SSebingungen ber empirifc^en 
?lnfd)auung ju bebürfen; unb l^ier mürben toir inne »erben, ta'^ im 23e= 
üju^tfein unfereö 2)afein§ a priori etmaä enthalten fei, xoa§> unfere nur 
431 finnlid) burd)gdngig beftimmbare ©jfiftenj bo^ in Slnfe^ung eine§ ge= 
toiffen inneren 5ßermögen§ in 33ejiel)ung auf eine inteUigibele (freilid^ nur 20 
gebaute) Sßelt gu beftimmen bienen fann. 

Slber biefeä mürbe nid^tS befto weniger alteSSerfud^ein ber rationalen 
^f^d^ologie nid^t im minbeften meiter bringen. 2)enn id^ mürbe burd^ je» 
ne§ bemunbernSmürbige SSermögen, meld^eö mir ba§> SSemu^tfein beö mo= 
ralifd^en ®efe^e§ allererft offenbart, gmar ein ^rincip ber 23eftimmung 25 
meiner @;riften5, meld^e^^ rein inteHectuell ift, ^aben, aber burd^ meldte 
^rdbicate? 2)urd^ feine anbere, als bie mir in ber finnlid^en Slnfd^auung 
gegeben roerben muffen; unb fo mürbe id^ ta mieberum l^ingeratl)en, mo 
id^ in ber rationalen ^f^dijologie mar, ndmlic^ in ba^ SSebürfni^ finn- 
lid^er Slnfd^auungen, um meinen 23erftanbe§begriffen, ©ubftang, Urfad^e 30 
u.f.m.,moburd^ irf) aüein ©rfenntnife oon mir l^aben fann, Sebeutung gu 
öerfd)affen; jene ^nfd^auungen fönnen mid^ aber über ba§ gelb ber @r= 
faf)rung niemals '^inauS f)elfen. ^nbeffen mürbe id^ bod^ biefe 33egriffe in 
Slnfe^ung be§ :praftifc^en @ebraucl)§, meld)er bod) immer auf ©egenftdnbe 
ber ©rfal^rung gerid)tet ift, ber im tl)eoretifd)en ©ebraud^e analogifd)en 35 
SSebeutung gemdfe auf bie /Vrei^eit unb \)a§ ©ubject berfelben anjumen« 
ben befugt fein, inbem ic^ blo^ bie logifc^en Functionen be§ ©ubiectö 



2. ,g)ouptftü(f. 2)le Slntinomte ber reinen 25ernunft. 281 

unb ^räbicQt§, be§ ®runbe§ uub ber golge barunter üer[tef)e, benen ge= 
mäfe bie .^anblungen ober bie SBirfungen jenen ©efe^en gemä^ fo be* 432 
ftimmt werben, bofe fte, gugleic!^ mit ben 5Raturgefe^en, ben Kategorien ber 
(Subftanj unb ber Urfad^e allemal gemäfe erüärt werben !önnen, ob jte 
Qk'xdi au§ ganj anberem ^rincip entf:pringen. 2)iefe§ ^at nur ^ur 2Ser= 
ptung be§ 9}iifeüer[tanbe§, bem bie Seigre üon unferer ©elbftanfd^auung 
als (Srf^einung leid)t au§gefe^t i[t, gefagt fein foüen. ^m ^^olgenben 
mirb man baoon ®ebraud^ §u ma(i)en ®elegenl^eit tjaben^). 



S)er 
10 2;ran§fcenbentalen Siialeftif gmeiteö 23ud^. 

3tt)cttcä ^auiJtftütf. 

Sie Slnttnomie ber reinen 3^ernunft. 

SEBir ^aben in ber (äinleitung ju biefem 2;{)eile unfereä 2Berf§ gezeigt, 
ha^ aller tranSfcenbentale (S(f)ein ber reinen 3Sernunft auf bialeftifd^en 

15 @d)lü[fen berut)e, beren (S(!^ema bie Sogif in ben brei formalen Slrten ber 
SSernunftfd^liiffe überhaupt an bie ^anb gicbt, jo mie etroa bie Kategorien 
it)r logifc^eS ©ct)ema in ben üier Functionen aüer Urtl)eile antreffen. 3)ie 
erfte 2lrt biefer öernünftelnben ©d^lüffe ging auf bie unbebingte ©inl^eit 
ber fubiectioen 33ebingungen aUer 25orftettungen über^^aupt (be§ @ub= 

20 jectS ober ber @eele) in 6orrefponben§ mit ben fotcgortfc^cn 2Sernunft= 
fc^lüffen, beren Dberfa^ alö ^rincip bie SSegie^ung eine§ ^räbicatS auf 
ein (Subject auSfagt. 5)ie graeite Slrt be§ bialeftifd)en Slrgumentö mirb 433 
alfo nad^ ber Slnalogie mit ^t)pott)ctif(^en 3Sernunftf(i)lüffen bie unbe= 
bingte ©inl^eit ber objectioen SSebingungen in ber (ärfd)einung ju i^rem 

25 3nl)alte madjen, fo inie bie britte Slrt, bie im folgenben .t)aupt[tiicfe 
üor!ommen n3irb, bie unbebingte ©in^ett ber objectioen 23ebingungen ber 
2J?öglid)teit ber ®egenftdnbe überhaupt jum 2l)ema l)at. 

6§ ift aber merfmürbig, ba^ ber tranSfcenbentale ^aralogi^m einen 
blofe etnfeitigen (Sd)ein in 2lnfet)ung ber S^ee oon bem Subjecte unfere^J 

30 2)enfen§ bemtrfte, unb gur 33e^auptung be§ ®egent^eil§ ftd) ni(i)t ber 
minbefte @(^ein au§ S^ernunftbegriffen oorfinben miH. 3)er 58ortl)eil ift 



1) Man vgl, S. 266 Anm. 



282 (5Iementarlel)re. II. S^eil. Xxan^c. Sogif. 2. Slbtt). 2. JSud). 2. ^ouptft. 

gänjlicf) auf ber (Seite be§ ^neumatiämug, olbgleid^ btejer ben @rb[e^ler 
nid^t Derleugnen fann, bei aüem it)m günftigen ©d^ein in ber Feuerprobe 
ber Äritif ftc^ in lauter 2)un[t aufgulöfen. 

©anj anberS [düt e^ auö, wenn lüir bie SSernunft auf bie objectiüe 
©Qntl^efiS ber ßrfd^einungen antüenben, wo jte it)r ^^^rincipium ber un= s 
bebingten 6inl)eit jicar mit oielem @d)eine geltenb gu maci^eu benft, jt(!^ 
aber balb in folc^e SBiberfprüd^e öermicfelt, bafe jte genöt^igt wirb, in 
!o§mologifd)er 2lbjid)t üon il^rer ^orberung ab^uftel^en. 

§ier geigt fic^ nämlid^ ein neue§ ^l)dnomen ber men|(!^licl^en SSer* 
nunft, ndmlid): eine ganj natürlid^e Slntit^etif, auf bie feiner ju grübeln lo 

434 unb fünftlic^ (Sd^lingen gu legen brandet, fonbern in melcfje bie SBernunft 
üon felbft unb jwar unüermeiblic^ geröt^ unb baburc^ jwar oor bem 
(Schlummer einer eingebilbeten Überzeugung, ben ein blofe einfeitiger 
(S(!^ein l^eroorbringt, üerma^rt, aber gugleic^ in 3Serfuc^ung gebradjt wirb, 
jid^ entroeber einer fceptifd^en ^offnungölofigfeit §u überlafjen, ober einen is 
bogmatif(!^en 2ro| anjune()men unb ben Äopf fteif auf gewifje 23et)aup= 
tungen gu fe|en, ol^ne ben ®rünben be§ ®egentt)eil§ ®e'^ör unb ®ered^= 
tigfeit iDiberfal)ren ju laffen. Seibeö ift ber Job einer gefunben ^^ilo= 
fop^ie, loieroof)! jener attenfaUS nod) bie (5utl)anafie ber reinen 3Ser= 
nunft genannt werben tonnte. 20 

@^e tüir bie 2luftritte be§ Biöiefpalt^ unb ber ßerrüttungen feigen 
lafjen, toeld^e biefer SSiberftreit ber ®efe^e (2lntinomie) ber reinen 3Ser= 
nunft oeranlafet, mollen mir gemiffe ©rörterungen geben, roeld^e bie 5Re= 
t^^obe erläutern unb red)tfertigen fonnen, bereu mir un§ in 33et)anblung 
uufereä ®egenftanbe§ bebienen. S<^ nenne aüe tranSfcenbentale Sbeen, 25 
fo fern fte bie abfolute Siotalitdt in ber @t)ntl^efiö ber 6rfd)einungen be« 
treffen, SBeltbegriffe, t^eil§ megen eben biefer unbebingten Jotalitdt, 
worauf aud^ ber 23egriff be§ SBeltgangen berul^t, ber felbft nur eine 3bee 
ift, tl^eilS weil fie lebiglid) auf bie @i)ntl)efiö ber (Srfd^einungen, mitf)in bie 
empirifc^e get)en, ha t)ingegen bie abfolute S^otalitdt in ber S^nt^efi^ ber 30 

435 23ebingungen aüer möglid^en 2)inge überl)aupt ein ^beal ber reinen 23er= 
nunft Deranlaffen wirb, weld)e§ öon bemSBeltbegriffegdnjUd^unterfc^ieben 
ift, ob e§ gleich barauf in 23ejie^ung ftel)t. 5)a^er fo wie bie ^aralogi^s 
uien ber reinen SSernunft ben ®runb ju einer bialeftifd^en ^fQd^ologie 
legten, fo wirb bie Slntinomie ber reinen 3Sernunft bie tranSfcenbentalen 35 
©runbfd^e einer oermeinten reinen (rationalen) Äo^mologie oor 2lugen 
fteHen, nic^t um [\t gültig ju finben unb fidt) 3ujueignen, fonbern, wie eä 



1. Slbfc^nitt. ©ijftem bcr foämologifd^en Sbeen. 283 

au(^ fd^on bie ^Benennung oon einem 2Biberftrett ber SSernunft anzeigt, 
um fte als eine 3bee, bie jici^ mit (Srjci^einungen ni(i^t vereinbaren Idfet, in 
i^rem blenbenbcn, aber falfd^en Scheine bargufieHen. 



©er 
5 5lntinomie ber reinen ^Sernunft 

erficr 5ltif(^nitt. 

@i)ftem ber foämologijc^en gbeen. 

Um nun biefe ^been nac^ einem ^rincip mit fi)[tematif(!^er ^rcicifton 
aufjä^len gu fönnen, muffen mir ©rftlic^ bemerfen, ha^ nur ber 23er= 

10 ftanb e§ fei, au§ meld^em reine unb tranSfcenbentale Segriffe entfpringen 
fönnen, ha^ bie 3Sernunft eigentlid) gar feinen 23egriff erzeuge, fonbern 
aUenfaUs nur ben SSerftanbeöbegriff üon b^n unoermeiblid^en @in= 
fd^rdnfungen einer möglid)en @rfaf)rung frei mad^e unb it)n aljo über 
bie ®ren§en be§ 6mpirif(^en, bod^ aber in 33erfnüpfung mit bemfelben 436 

15 ju ermeitern fud^e. 2)iefeö gef(^iet)t baburd^, ha^ fie ju einem gegebenen 
Sebingten auf ber Seite ber SÖebingungen (unter benen öerSSerftanb atte 
©rfd^einungen ber ft)ntf)etifd^en @inf)eit unterwirft) abfolute S^otalität 
forbert unb baburd^ bie Kategorie gur trangfcenbentalen 3öee madjt, um 
ber empirifd^en (S^ntl^ejtä burc^ bie ^ortfe^ung berfelben h\§ gum Unbe= 

20 bingten (meld^eS niemals in ber 6rfa!()rung, fonbern nur in ber S^ee an= 
getroffen mirb) abfolute SSoÜftönbigfeit gu geben, ©ie 3Sernunft forbert 
biefeS nad^ bem ©runbfa^e: menn ba§> 23ebingte gegeben tft, fo ift 
aud^ bie ganje Summe berSSebingungen, mitljin baSfd^led[)t= 
'^in Unbebingte gegeben, moburd^ jenes allein möglich mar. 2llfo 

25 werben erftlid) bietranSfcenbentalen 3been eigentlid^ nid^ts, als bis jum 
Unbebingten erweiterte .Kategorien fein, unb jene werben fi(^ in eine 2a= 
fei bringen laffen, bie nad^ ben Sitein berle^teren angeorbnet ift. BxoiU 
tenS aber werben bod^ aud^ nid^t ade .Kategorien baju taugen, fonbern 
nur biejenige, in weld^en bie ©Qntl^eftS eine 3fieil^e auSmadt)t unb jwar 

30 ber einanber untergeorbneten (nidE)t beigeorbneten) 35ebingungen gu einem 
Sebingten. 2)ie abfolute Sotalttät wirb oon ber SSernunft nur fo fern 
geforbert, als fte bie auffteigenbe 3^eil^e ber SSebingungen ju einem ge= 
gebenen Sebingten angebt, mithin nid^t, wenn oon ber abfteigenben Sinie 
bcr folgen, nod^ auc^ öon bem 2lggregat coorbinirter 33ebingungen ju 



284 eiementQrIel)re. II. 5;t)eil. Sranäfc. ßogif. 2. 3lbt^. 2. «Bud^. 2. ^ouptft. 

437 biejen folgen bie Stiebe ift. 2)enn 33ebingungen ftnb in 2tnfet)ung be§ 
gegebenen SÖebingten fd)on Dorauögeje^t unb mit biefem aud^ alö gegeben 
ansufe^en, anftatt ta^, ba bie Steigen i^re SBebingungen ni^t möglid^ 
machen, fonbern oielme'^r üorauSfe^en, man im ^Jortgange §u ben Solgen 
(ober im 2lb[teigen üon ber gegebenen 35ebingung gu bem Sebingten) un= s 
befiimmert fein fann, ob bie 3fiei^e aufpre ober nid^t, unb überl^aupt bie 
i^rage roegen il^rer 2^otalität gar feine 3?orauäje^ung ber SSernunft i[t. 

@o benft man jid) nott)roenbig eine bi^ auf ben gegebenen Slugenblicf 
oöüig abgelaufene ß^it aud) all gegeben (wenn gleich nid^t burd) unö be= 
ftimmbar). 2Baö aber bie fünftige betrifft, ba fie bie Sebingung n\6)t ift, lo 
ju ber ©egenmart gu gelangen, fo ift e§, um biefe gu begreifen, ganj 
gleichgültig, mie mir eö mit ber fünftigen Seit galten moUen, ob man fte 
irgenbmo aufhören, ober in§ Unenblid^e laufen laffen miU. 6S fei bie 
3fleit)e m, n, o, morin n a\§> bebingt in 2lnfel)ung m, aber gugleid) alä S3e« 
bingung oon o gegeben ift; bie 3fieil^e ge!^e aufroärtä öon bem 23ebingten n is 
ju m (1, k, i 2c.), im gleid^en abwärts oon berSSebingung n gumSebingten 
(p, q, r 2c.): fo mufe id^ bie erftere Stetige Doraugfe^en, um n aU gegeben 
anjufel^en, unb n ift nad) ber SSernunft (ber Siotalität ber 23ebingungen) 
nur oermittelft fener 3Rei^e möglid^, feine Sl'Jöglid^feit berut)t aber nid^t 

438 auf ber folgenben 3ftei^e o, p, cj, r, bie bal)er aud) nid^t aU gegeben, fon= 20 
bem nur a\§ dabilis angefel^en merben fönnte. 

3c^ lüill hk ©gntl^ep einer 3fiei^e auf ber Seite ber 33ebingungen, 
alfo oon berjenigen an, meldte bie ndd)fte jur gegebenen ©rfd^einung ift, 
unb fo 5u ben entfernteren SSebingungen, bie regreffiöe, biejenige aber, 
bie auf ber (Seite beS Sebingten üon ber näd^ften ^olge ju ben entfern» 25 
teren fortgel)t, bie prog reff iöe @t)ntf)eft§ nennen. £)ie erftere gef)t in 
jintecedentia, bie §tt)eite in consequentia. 2)ie fo§mologifd)en 3been alfo 
befd^äftigen ftd^ mit ber Totalität ber regrefftoen Sijntl^eftS unb gelten in 
antecedentia, nid^t in consequentia. 2Benn biefeö le^tere gefd^iel)t, fo ift 
cl ein miUfürlid^eö unb nid)t notl^menbigey Problem ber reinen SSernunft, 30 
meil mir jur üoüftdnbigen S3egreiflid)feit beffen, ma§ in ber ©rfd^einung 
gegeben ift, mo^l ber ®rünbe, nid^t aber ber folgen bebürfen. 

Um nun nad^ ber S^afel ber Kategorien bie 2:afel ber S^^en ein^u* 
rid)ten, fo ne^^men mir juerft bie jtrei urfprünglid^en Quanta aller unferer 
Slnfd^auung, ßeit unb 3Raum. 2)ie Qexi ift an ftd) felbft eine 3Reil)e (unb 35 
bie formale SSebingung aüer 3fteit)en), unb bal^er ftnb in it)r in Slnfe'^ung 
einer gegebenen ©egenmart bie antecedentia al§ 23ebingungen (pa§ 3}er= 



1. 2lbf(i)nitt. ©gftent ber folmologifd^en 3i>een. 285 

gangene) üon ben consequentibus (bem künftigen) a priori ju unterjd)eü 
ben. S^olglii^ gel^t bte tran§fcenbentale S^ee ber abfohlten 2:otalität ber 
9?eil^e ber SSebingungen ju einem gegebenen 33ebingten nur auf aUe öer= 439 
gangene ßeit. (Sjj wirb nad^ ber '^bec ber 3Sernunft bie ganje öerlaufene 

5 ßeit al§ SBebingung be§ gegebenen Slugenblicf^ not^roenbig alö gegeben 
gebac^t. Sag aber ben diaum betrifft, fo ift in il^m an ftd^ felb[t fein 
Unter jd^teb be§ ^rogreffuS oom 3tegre[fu§, weil er ein Slggregat, aber 
feine O^eil^e au§ma(i)t, inbem feine %t)tik inSgejammt gugleid^ finb. 
S)en gegenwärtigen ßeitpunft fonnte id^ in 2lnfe|ung ber »ergangenen 

10 ßeit nur alä bebingt, niemals aber al§ Sebingung berfelben anje'^en, toeil 
biefer Slugenblicf nur burd) bie üerfloffene 2>^\t (ober öielmel^r burci^ ba§ 
3Serflie§en ber oorl^ergel^enben ^di) attererft entfpringt. Slber ba bie 
Steile be§ 9täume§ einanber nid^t untergeorbnet, fonbernbeigeorbnetfinb, 
fo ift ein Sl^eil nid^t bie 33ebingung ber ^Köglid^feit be§ anbern, unb er 

15 mad^t nid^t, fo mte bie 3eit an fid^ felbft eine 9fteil)e au§. Slüein bie <SQn= 
tl)efi§ ber mannigfaltigen 3:^eile be§ 3taume§, moburd^ mir i^n appre^en* 
biren, ift bod^ fuccefftö, gefd^iet)t alfo in ber ßeit unb entfjält eine 3Reil)e. 
Unb ba in biefer fRtil}^ ber aggregirten Sf^äume (g. 23. ber ^yüfee in einer 
9lutl^e) üon einem gegebenen an bie meiter f)in§ugebad^ten immer bie 23 e= 

20 bingung üon ber ©renje ber üorigen finb, fo ift ba§ 5Reffen etne§ 
3f{aumeg aud^ al§ eine ©gnt^efiS einer 9teif)e ber 23ebingungen ju einem 
gegebenen SSebingten anjufel^en; nur ba^ bie Seite ber 23ebingungen üon 
ber «Seite, nad^ meld^er ba§ 23ebingte ^inliegt, an fid^ felbft ni(^t unter= 
fd^ieben ift, folglid^ regressus unb pi-ogressus im Sflaume einerlei ju fein 440 

25 fd^eint. Sßeil inbeffen ein S^eil be§ 3flaum§ nidt)t burdt) ben anbern ge= 
geben, fonbern nur begrenzt mirb, fo muffen mir jeben begrenzten 3fiaum 
in fo fern aud^ alg bebingt anfeilen, ber einen anbern D^aum al§ bie SSe- 
bingung feiner ©renge üorauSfe^t, unb fo fortan, ^n 2lnfef)ung ber23e= 
grengung ift alfo ber ^-ortgang im Sflaume aud^ ein JHegreffuS, unb bie 

30 tranSfcenbentale 3bee ber abfoluten S^otalitdt ber <Si)ntf)eft§ in ber SReil^e 
ber SSebingungen trifft aud) ben dtaum, unb id^ fann eben fomo^l nad^ ber 
abfoluten Siotalitdt ber ßrfc^einung im 9laume, al§ ber in ber üerfloffe= 
nen Seit fragen. £)b aber überaU barauf auc^ eine Slntmort mögltd^ fei, 
mirb fid^ fünftig befttmmen laffen. 

35 ßtoeitenS, fo ift bie 3f{ealität im Flaume, b. i. bie 3J?aterie, ein 23e= 
bingteä, beffen innere 23ebingungen feine Steile unb bie Zi)tiW ber 2:l)eile 
bie entfernten 23ebingungen finb, fo ba'^ \)kx eine regreffiüe @i)ntl^efi§ 



286 (glementarlelire. II. 5::^eil. Sranäfc. Sogif. 2. ^bt^. 2. 2Bud). 2. ^ouptft. 

ftattfinbet, beren abjolute 2:otaUtdt bie SSernuuft forbert, »eld^e ni(^t an= 
ber§ alö burd^ eine ooUenbete 2;i^eilung, baburc^ bie 3fieQlität ber ^Koterie 
entioeber in 9lid^t§ ober boc^ in ba^, toaS nic^t met)r ÜRaterie ift, nömlid^ 
ta^ ©infad^e, üerfc^minbet, ftattfinben fann. ^olglid^ ift ^ier ani) eine 
3Rei^e Don Sebingungen unb ein ^ortjc^ritt jum Unbebingten. s 

441 2)ritteng, toa§ bie Kategorien be§ realen 2[5erpltni[jeg unter ben @r= 
fc^etnnngen anlangt, fo fd^icft fid^ bie Kategorie ber @ub[tanj mit i^ren 
Slccibenjen nic^t ^^u einer tran§fcenbentalen 3bee; b. i. bie SSernunft '^at 
feinen ®runb, in Slnje'^ung i^rer regrejfto auf SScbingungen gu ge'^en. 
2)enn Slccibenjen finb (fo fern fte einer einigen (Subftanj inpriren) ein^ lo 
anber coorbinirt unb machen feine 3flei^e au§. 3" 2lnfel^ung ber 6ub= 
ftanj aber ftnb fte berfelben eigentUd) ni(i)t fuborbinirt, fonbern bie 2lrt 
ju e;riftiren ber (Subftanj^ felber. 2Ba€ Riebet noc^ fc^einen fönnte eine 
3bee ber tranSfcenbentalen SSernunft ^u fein, märe ber 23egriff oom @ub = 
ftantiale. Slllein babiefeS nic^tö 2lnbere§ bebeutet al§ ben 23egriff com is 
©egenftanbe überl)au|)t, meldjer fubftftirt, fo fern man an if)m blofe ba§ 
tranSfcenbentale ©ubject ol)ne aUe ^räbicate benft, l)ier aber nur bie JRebe 
öom Unbebingten in ber SRei^e ber ©rfc^einungenift: fo ift flar, ba^ ba§ 
©ubftantiale fein ®lieb in berfelben ausmachen fönne. Oben baffelbe 
gilt aud) üon ©ubftanjen in ®emeinfc^aft, n)elct)e blofee Slggregate finb 20 
unb feinen @;rponenten einer 3fiei^e l^aben, inbem fie nic^t einanber al§ 
35ebtngungen il^rer ÜJJöglic^fcit fuborbinirt ftnb, ü)elci)e§ man mo^l oon 
ben Sfldumcn fagen fonnte, beren ©renje niemals an ftd^, fonbern immer 
burd^ einen anbern JRaum beftimmt tüar. 6ö bleibt alfo nur bie Kate= 
gorie ber ßaufalität übrig, meldje eine Dfiei^e ber Urfact)en ju einer ge= 25 

442 gebenen SBirfung barbietet, in tt3eld)er man öon ber le^teren al§ bem 23e- 
bingten ju ienen als 5öebingungen auffteigen unb ber 2Sernunftfrage ant= 
morten fann. 

SSierteng, bie SSegriffe be§ 2Köglic^en, 2Birflid[)en unb ^Rotl^menbtgen 
f flirren auf feine 3Reil)e, aufeer nur fo fern baS 3 "föHige im2)afein ieber= 30 
i^eit alg bebingt angefel^en werben mu^ unb nad^ ber Dfiegel be§ 3Serftan= 
beä auf eine 23ebiugung weifet, barunter e§ not^menbig ift, biefe auf eine 
l^D^ere 23ebingung ju meifen, bi§ bie SSernunft nur in ber Totalität biefer 
3fieil)e bie unbebingte ^iotJ^menbigfeit antrifft. 

@§ ftnb bemnad^ nic^t ine^r al§ üier fo§mologif(^e Sbeen na(^ ben 35 
üier Sitein ber Kategorien, menn man biejenigen ausgebt, meldte eine 
3fieit)e in ber (Si)nt^eft§ be§ ^D'iannigfaltigen not^wenbig bei fic^ führen. 



1. 3lbfd)nttt. ©Aftern ber foömologtfd^cn Sbeen. 287 

1. 443 

2)ie abfolute SSoIIftänbigfeit 
ber 
3ufammcnfc^ung 
5 beö gegebenen (Sanken aller ©rfd^einungen. 

2. 3. 

2)ie abfolute SSollftdnbigfeit 2)ie abfolute SSollftdnbigfeit 
ber ^^cüung ber ©ntflcl^ung 

eine§ gegebenen ©an^en einer (Jrfd^einung 

10 in ber ©rfd^einung ftberl^aupt. 

4. 

2)ie abfolute SSollftänbigfeit 

ber Stbl^angigfcit beg ®afcin§ 

be§ §8eränberl{c^cn in ber @rfd)einung. 

15 3u«i^ft tft ^iebei angumerfen: bafe bie 5bce ber abfoluten S^otalität 
ni(^t§ anbreö al§ bie @,rpofition ber (5rf(t)etnun gen betreffe, mitt)in 
nid^t ben reinen S5erftanbe§begriff öon einem ©anjen ber Singe iiber» 
l)aupt. @ö »erben ^ier alfo @rfd)einungen al§ gegeben betrad^tet, unb 
bie SBernunft forbert bie abfolute SSoUftänbigfeit ber SÖebingungen i^rer 

20 5Köglid^feit, fo fern biefe eine 9leil)e au^mad^en, mitt)tn eine f(j^letf)t^in 
(b. i. in aller 2lbftd)t)üonftänbige(Si)nt^efi§, woburd^ bie ©rfc^einung nac^ 
SSerftanbe§gefe|en e^ponirt üjerben fönne. 

3tt)eiten§ ift e§ eigentlid^ nur ha§> Unbebingte, tt)a§ bie SSernunft in 
biefer rei^enmeife unb jmar regreffiö fortgefe^ten 6Qnt^ef[§ ber 23ebin= 444 

25 gungen fuc^t, gleidjfaui bie SSoüftänbigfeit in ber 3ftei^e ber ^rämiffen, 
bie sufammen weiter feine anbere Dorau§fe^en. 2)iefe§ Unbebingte ift 
nun jeberjeit in ber abfoluten Siotalität ber Steige, wenn man fie 
ftc^ in ber ©inbilbung üorftettt, enthalten. SlEein biefe fd^ledtit^in ooKen* 
bete (S^nt^eftS ift mieberum nur eine 3bee ; benn man fann, loenigftenS 

30 jum öorauö, nid^t miffen, ob eine fold^e bei ßrfd^einungen au(^ möglicl) 
fei. 2Benn man fi(^ a.Viz§ burd^ blofee reine ä^erftanbeöbegriffe, ol^ne 33e= 
bingungen ber finnlid^en Slnfc^auung, oorfteüt, fo fann man gerabeju fa= 
gen: ba^ gu einem gegebenen SSebingten aud^ bie gange 9lei^e einanber 
fuborbinirter 23ebingungen gegeben fei ; benn jeneä ift allein burd^ biefe 



288 eiementarlel^rc. IL X^eil. Sran^fc. 8ogif. 2. Mif). 2. fSnä). 2. ^auptft. 

gegeben. SlÜeiu bei ©rfd^einungen i[t eine bejonbere (äinf(!^rdnfung ber 
2lrt, roie Sebingungen gegeben werben, anzutreffen, nämlid^ burd^ bie 
juccefftüe ©Qnt^eftS be§5WannigfaItigen berSlnfd^auung, bie im0iegreffu§ 
öottftänbig fein foü. Ob biefe SSoUftönbigfeit nun ftnnlic^ möglid^ fei, ift 
nod^ ein Problem. Slllein bie ^bee biefer .^l^oUftdnbigfeit liegt bod^ in ber s 
SSernunft unangefel^en ber 5}?öglid)feit ober Unmöglid)feit, it)r aböquat 
empirifd^e Segriffe ju üerfnüpfen. 2llfo ba in ber abfoluten S^otolität ber 
regrcffiüen ©Qnt^efvj be§ 2J?annigfaltigen in ber ßrfci^einung (nac^ 2ln= 
leitung ber Kategorien, bie fte al§ eine 3ftei{)e üon 23ebingungen ju einem 

445 gegebenen SSebingten Dorfteüen) i)a§ Unbebingte not^menbig entt)alten ift, lo 
man mag aud^ unausigemad^t laffen, ob unb toie biefe Sotalitöt juStanbe 
gu bringen fei: fo nimmt bie 5ßernunft ^ier ben 2ßeg, oon ber ^bee ber 
2:otaUtät auSjuge^en, ob fie gleich eigentlid) baö Unbebingte, e§ fei 
ber gangen Sieil^e, ober eine§ £l^eil§ berfelben, gur ©nbabftc^t ^at. 

3)iefe§ Unbebingte fann man f^d) nun gebenfen: entraeber al§ blofe ig 
in ber gangen Ofleit)e beftet)enb, in ber alfo alle ©lieber ol^ne Sluöna^me 
bebingt unb nur ta§) ®ange berfelben fd^le^t^in unbebingt märe, unb 
bann t)eifet ber 9ftegreffu§ unenbUct); ober ba^ abfolut Unbebingte ift nur 
ein J^eil ber3^ei^e, bem bie übrigen ©lieber berfelben untergeorbnet ftnb, 
ber felbft aber unter feiner anberen SBebingung ftel)t.*) S" i^em erfteren 20 
?yaUe ift bie 9teif)e a parte priori ot)ne ®rengen (o{)ne Slnfang) b. i. un= 
enblid^, unb gleid^üDol^l gang gegeben, ber 9fiegreffu§ in it)r aber ift nie= 
mal§ ooüenbet unb fann nur potentialiter unenblid^ genannt merben. 5m 

446 gmeiten %a\[e giebt e§ ein ©rfte» ber 3^eit)e, lüeld^eS in 2lnfel)ung ber t)er= 
floffenen Qtxt ber SBeltanfang, in Slnfe^ung be§ ^aum§ bie 2Belt= 25 
grenge, in 2lnfel)ung ber 2l)eile eines in feinen ®rengen gegebenen 
®angen ta^ ©infad^e, in Slnfel^ung ber Urfad[)en bie abfolute @elbft= 
tljötigfeit (greil^eit), in 2lnfet)ung be§ 2)afein§ Perduberlic^er ©inge bie 
abfolute ^aturnotl^menbigfeit l^eifet. 

2Bir {)aben gtt)ei 2lu§brüc!e: SSclt unb ^fJatur, meldte bisweilen in so 
einanber laufen. 2)er erfte bebeutet ha§> matl)ematifd^e ®ange aller 6r= 



*) 2)a§ abfolute ©anje ber 9ietf)e non Sebingungen 3U einem gegebenen Se= 
bingten ift jeberjelt unbebingt, uieil aufeer tt)r feine Sebtngungen me^r finb, in 9tn-- 
fet)ung beren eö bebingt fein fönnte. Slllein biefe':3 abfolute ®anje einer folc^en Stetfje 
ift nur eine 3bee, ober oielmet)r ein problematifd)er 23egriff, beffen ü)?ßglid)feit unter= 35 
fuc()t roerben mu& unb jioar in 33e3iet)ung auf bie 2trt, roie ba^ Unbebingte alä bie 
eigentlid)e tronöfcenbentale 3bee, roorauf eS antommt, barin entl)alten fein mag. 



2. 9lbf(^nttt. 2tnttt^ctif bet reinen Vernunft. 289 

jd^cinungen unb bie S^otalitdt i^rer ©^ntliep im ©rofeen foiüo^l aU im 
kleinen, b. i. forool)! in bem ^ortfd^ritt berfelben burci^ ^uf^öiin^nfcfeung, 
aU burd^ S^eilung. (Sben biejelbeSBeltiüirb aber^latur*) genannt, fo fern 
fie al§> ein bQnamifcf)e§ ©anjeö betrad^tet töirb, unb man ni(i^t auf bie 

5 Slggregation im S^taume ober ber 3eit, um jre a\§ eine ®rö^e ju ©taube 447 
SU bringen, fonbern auf bie ©inl^eit im 2) a fein ber (Srjc^einungen jie^t. 
2)a l^ei^t nun bie 23ebinguug üon bem, ü)a§ gef(i)ie^t, bie Urfac^e unb bie 
unbebingte (Saufalität ber Urfac^e in ber (Srfc^einung bie ^rei^eit, bie 
bebingte bagegen l^ei^t im engeren 3Ser[tanbe 3Ratururfa(3^e. 2)a0 23e= 

10 bingte im 2)afein überl^aupt l^eifet §ufäUig unb baiS Unbebingte not^men= 
big. 25ie unbebingte 9iot^ö)enbigteit ber @r[c^einungen fann ^latur; 
not^menbigfeit l^eifeen. 

2)ie3been, mit benen mir un§ ie|tbefd^äftigen, l^abei(]^ oben foSmo* 
logijci^e gbeen genannt, t!^eil§ barum, meil unter 2Belt ber Inbegriff aUer 

15 ©rfd^einungen üerftanben mirb, unb unfere S^een aud^ nur auf ha§ Un= 
bebingte unter ben ©rfd^einungen gerichtet jinb, tt)eil§ aud^, meil ba§ 2öort 
2Belt im tran§jcenbentalen3Serftanbe bie abfolute S^otalitdt beö^nbegrip 
e;riftirenber S)inge bebeutet, unb mir auf bie SSoUftänbigfeit ber ©Qnt^efiS 
(miemot)! nur eigentlid) im 9legreffu§ ju ben 33ebingungen) aUein unfer 

20 Slugenmer! rid^ten. ^n SSetrad^t beffen, bafe überbem bie[e 3been in§ge= 
fammt trangfcenbent ftnb unb, ob fte par ta§> Dbject, nämlid^ @r[c^ei= 
nungen, berSlrtnad^ nid^t überfc^reiten, fonbern e§ lebiglicl) mit ber 
«Sinnenmelt (nic^t mit Noumenis) ju f^un l^aben, bennod^ bie @i)nt^eft§ 
bi§ auf einen ®rab, ber aUe möglid^e (grfa^rung überfteigt, treiben, fo 

25 fann man fie inSgefammt meiner 5)leinung nad) gan^ fd^icflic^ 2Beltbe= 
griffe nennen. 3n 2l(nfet)ung be§ Unterfc^iebe§ be§ 50'?at{)ematifdt)= unb 448 
be§ 2)i)namifc^=Unbebingten, morauf ber 3fiegreff u§ abhielt, mürbe \6) boc^ 
bie smei erfteren in engerer SSebeutung 2BeItbegriffe (ber 2ßelt im ©rofeen 
unb kleinen), bie gmei übrigen aber tranSfcenbente 9iaturbegriffe 



30 *) Statur, adjective (formaliter) genommen, bebeutet ben 3ufammenl)ang ber 

33eftimmun9en eineg 2)inge§ noc^ einem innern gJrincip ber (äaufolitftt. Wogegen 
Derfte!)t mon unter 9ktur Substantive (materialiter) ben Inbegriff ber ©rfc^einungen, 
fo fern biefe oermßge eineä innern Sprtnctpä ber (Saufalität burc^gängig aufammen= 
t)ängen. 3m erfteren Serftanbe fpric^t man oon ber ^intur ber flüffigen 2)?üterte, 

35 beä geuerS ic. unbbebient fic^ biefeä SBortä nur adjective-, bagegen wenn manöon 
ben 2)ingen ber Diatur rcbet, fo ^at man ein befte^enbeS ©anseS in ©ebanfen. 
Äanfg Schriften. SBerfe. m. 19 



290 eiementatle^re. II. 2f)eil. Srauöfc. ßogtf. 2. mtf). 2. ^uö). 2. ipauptft. 

nennen. 2)iefe Unterfc^eibung ift für je^t nod) nict)t Don )onberlid)er 6r= 
l^eblict)feit, fie fann aber im Fortgänge wichtiger werben. 



2)er 
Slntinomie ber reinen Vernunft 

^weiter Slbfd^mtt» s 

Slntit'^ettf ber reinen SSernuiift. 

SBenn S^iiit ein jeber Inbegriff bogmatifd)er Öet)ren i[t, fo oerftel^e 
ic^ unter 2lntitt)etif nicl)t bogmatifc^e SSel^ouptungen be§ ®egent^eil§, 
fonbern ben 2Biber[treit ber bem ©djeine nad) bogmatifc^en ©rfenntnifje 
(thesin cum antithesi), ol^ne ba^ man einer Dor ber anbern einen üor= lo 
Süglict)en Slnfprud^ auf S3eifaU beilegt. 2)ie Slntitbetif befc^äftigt ftc^ alfo 
gar nid^t mit einfeitigen23e^auptungen, fonbern betrad^tet allgemeine (5r= 
!enntni[ie ber SSernunft nur nac^ bem SBiberftreite berfelben unter einan= 
ber unb ben Urfac^en beffelben. 2)ic tranyfcenbentale 2lntitl^etif ift eine 
Unterfu^ung über bie 2tntinomie ber reinen SSernunft, bie Urfa(!^en unb 15 
ba§ ^efultat berfelben. 2Benn mir unfere SSernunft nid^t blofe §um @e= 
449 braud) ber SSerftanbeägrunbfd^e auf ©egenftänbe ber 6rfat)rung Derroen= 
ben, fonbern jene über bie ©renje ber legieren l^inau§ auäjube^nen 100= 
gen, fo entfpringen oernünftelnbe Set)rfd^e, biein ber^rfal^rungmeber 
SSeftätigung hoffen, nod) SBiberlegung fürrf)ten bürfen, unb beren feber 20 
uicl)t aüein an fid^ felbft ot)ne SBiberfprud) ift, fonbern fogar in berDlatur 
ber SSeruunft 23ebingungen feiner 5lot^menbigfeit antrifft, nur ba^ un= 
glücflid^er SBeife ber ©egenfa^ eben fo gültige unb notl^menbige ®rünbe 
ber Öe^auptung auf feiner «Seite ^at. 

2)ie fragen, meiere bei einer fold^en 2)ialefti! ber reinen SSernunft 25 
fic^ natürlidi) barbieten, finb alfo: 1. 33eitt)eld)en iSö^en benn eigentlich 
bie reine SSernunft einer Slntinomie unausbleiblich untermorfen fei. 2. Stuf 
n)elct)en Urfacl)en biefe 2lntinomie beruhe. 3. Db unb auf meiere 2lrt 
bennoc^ ber SSernunft unter biefem SBiberfpruc^ ein 2Beg ^ur ©emifel^eit 
offen bleibe. 30 

©in bialeftifc^er £el)rfa^ ber reinen SSernunft mufe bemna^ biefeS 
il^n oon allen fopl)iftifd^en @ä^en Unterfd^eibenbe an jtd^ l^aben, ba^ er 
uid^t eine wiEfürlid^e Srage betrifft, bie man nur in geaiffer beliebiger 



2. Slbfdinttt. 2lnttt^etif ber reinen Vernunft. 291 

Slbftd^t aufmir^t, Jonbern eine fold^e, auf bie jebe meufd^lidje SSernunft in 
it)rem Fortgänge not^menbig ftofeen mufe ; unb jtoeiten^, bafe er mit jct= 
nem ®egenfQ|e ni(i)t blofe einen gefünftelten @cJ^ein, ber, wenn man i^n 
einfielet, fogleid^ Derfd^minbct, [onbern einen natürlid^en unb unöermeib= 

5 liefen Schein bei jic^ fül^re, ber felbft, menn man ntc^t me^r burdj i'^n 450 
Ijintergangen toirb, noc^ immer taufest, obfc^on nid)t betrügt, unb aljo 
jüjar unfd^dblic!^ gemad[)t, aber niemals oertilgt werben fann. 

(Sine folc^e bioleftifc^e Seigre wirb fic^ nic^t auf bie SSerftanbeäeinl^eit 
in ©rfal^rungSbegriffen, fonbern auf bie SSernunfteinl)eit in bloßen '^bizn 

10 be^iel^en, bereu 23ebtngungen, ba jte erftlid^ al§ «S^ntl^ejiS nac^ 3Rcgeln 
bem SSerftanbe unb bod) gugleid) al§ abjolute (Sin^eit berfelben ber 3Ser= 
nunft congruiren foll, aenn jte ber SSernunftein^eit abäquat ift, für ben 
SSerftanb ju grofe unb, menn fte bem 23erftanbe angemeffen, für bie 2Ser= 
nunft gu flein fein werben ; worauf benn ein SBiberftreit entfpringen 

15 mufe, ber nid^t oermieben werben fann, man mag e§ anfangen, wie 
man wiÜ. 

2)iefc üernünftelnbe SSe^auptungen eröffnen alfo einen bialeftifc^en 
Äampfpla^, wo jeber 3:^eil bie Dber'^anb behalt, ber bie (grlaubnife l^at, 
beu Singriff ju t^un, unb berienige gewi^ unterliegt, ber blofe üertl^eibi= 

20 gung^weife ju »erfahren ^) genötl^igt ift. 2)a^er auc^ rüftige Flitter, jte 
mögen ftd^ für bie gute ober fd^limme @ad^e oerbürgen, fidler ftnb, ben 
©iegeäfranj baüon ju tragen, wenn fte nur bafür forgen, ha^ fte benle^= 
ten Singriff ju t^un ha^ SSorreci^t öaben unb ni(^t ücrbunben ftnb, einen 
neuen SlnfaU be§ ®egner§ au^sul^alten. 3Kan fann ftdt) leidet t)orftellen, 

25 bafe biefer 5:ummelpla^ üon je'^er oft genug betreten worben, ba^ üiel 
(Siege öon beiben «Seiten erfod^ten, für ben legten aber, ber bie ^aä^t ent= 451 
fc^ieb, iebergeit fo geforgt worben fei, ba^ ber 3!5erfecl^ter ber guten ©ac^e 
ben ^la^ allein bel^ielte, baburc^ ba^ feinem ©egner »erboten würbe, fer= 
nerf)in SBaffen in bie ^änbe gu nehmen. 2llö unparteiifd^e Äampfrid^ter 

30 muffen wir e§ gang bei Seite fe^en, ob e§ bie gute ober bief(!^limme@a(^e 
fei, um welche bie ©treitenbe fed^ten, unb fte il^re Sad^e erft unter ftc^ 
ausmachen laffen. SSietteid^t bafe, nad^bem fte einanber mel^r ermübet alö 
gcfd^abet l^aben, fte bie ^Ri^tigfeit i^reS @treit^anbel§ öon fclbft einfel^cn 
unb als gute ^reunbe auSeinanber gelten. 

35 2)iefc 2J?et]^obe, einem «Streite ber 23e^auptungen juäufe^en, ober 



1) A>: ber fi^ blofe Dertl)elbtgunggroeife äu führen 

19" 



292 etcmcntorlc^re. II. 2;^eit. Jranäfc. Sogif. 2. %Uf). 2. S8uc^. 2. ^auptft. 

oielmc^r il^n felbft ju oeranlaffen, nic^t um enblici^ sunt 2Sortt)eile be§ 
einen ober be§ anbern S^eilö ä" entfc^eiben, fonbern um ju unterfuc^en, 
ob ber ©egenftanb befjelben nic^t oiefleid^t ein blofeeö Slenbroerf fei, mx' 
nad^ jeber öergeblicg §afd)t, unb bei welchem er nicf)t§ gewinnen fann, 
toenn il^m gleid^ gar nid^t löiberftanben roürbe: bie[e§ 3Serfal^ren, jage ic^, s 
fann man bie fceptifc^e 3J?et§obe nennen. @ie xft oom @ceptici§ = 
mu§ gänjlic^ unterfc^ieben, einem ®runbfa^e einer funftmä^igen unb 
fcientifijc^en Unioiffen^eit, welcher bie ©runblagen aüer 6rfenntnt§ un= 
tergrdbt, um ido möglich überall feine 3uöerldfjtg!eit unb @ic^erl^eit ber= 
felben übrig ju laffen. 2)enn bie fcepti|d)e 3J2et^obe ge^t auf ®ettiifel)eit, lo 
baburcf) i>a^ fte in einem folcl)en auf beiben ©eiten reblic^ gemeinten unb 

452 mit SSerftanbe gefül)rten streite ben ^unft be§ 5Ki|Derftänbni[fe^3 gu ent» 
becfen fuc^t, um, mie meife ©efe^geber tl^un, au§ ber SSerlegenl^eit ber 
dii6)kv bei 3fle(!^t§^änbeln für fid^ felbft ^Bele^ruug üon bem 3Hangell^af= 
ten unb nid^t genau 23eftimmten in il^ren ©efe^en gu §iel)en. 2)ie Sinti» is 
nomie, bie ftd^ in ber Slnmenbung ber ®efe|e offenbart, ift bei unferer 
eingefd^ränften SBeiSl^eit ber befte ^rüfungöoerfuc^ ber 9^omot^etif, um 
bie 23ernunft, bie in abftracter ©peculation i^re ^el^ltritte nid^t leicht ge= 
mafjr mirb, baburd^ auf bie ^Momente in 33eftimmung i^rer ©runbfd^e 
aufmer!fam gu mad^en. 20 

2)iefe fceptifct)e 5)?et^obe ift aber nur ber STranöfcenbentalpl^ilofopljie 
allein mefentlid^ eigen unb fann allenfalls in febem anberen Selbe ber 
Unterfuc^ungen, nur in biefem nidl)t entbehrt werben, ^n ber 2Kat^ematif 
toürbe i^r ©ebraud^ ungereimt fein, meil f\ö) in i^r feine falfd^e Se^aup= 
tungen Derbergen unb unftd^tbar mad^en fönnen, inbem bie SSelüeife ieber= 25 
seit an bem f^aben ber reinen Slnfd^auung unb gtöar burc^ ieberjeit eDi= 
beute @t)ntl)efi§ fortgel^en muffen. 5« ^^^ @?:perimentalpl^tlofopl)ie fann 
mo^l ein 3weifel be6 Sluffc^ubö nü^lid^ fein, allein eä ift boc^ menigftenS 
fein ÜKi^üerftanb mögli^, ber nidt)t leidet gel^oben werben fönnte, unb in 
ber ©rfal^rnng muffen bod^ enblid^ bie legten 2Rittel ber ©ntfd^eibung beö 30 
3Q)ifte§ liegen, fie mögen nun frül) ober fpdt aufgcfunben werben. 2)ie 

453 OJJoral fann il)re ©runbfd^e inSgefammt aud^ in concreto jufammt ben 
praftifc^en i^olgen menigftenä in möglid^en Erfahrungen geben unb ha- 
burd^ ben 9}?i&oerftanb ber Slbftraction öermeiben. 2)agegen ftnb bie 
tranöfcenbentalen 23el)auptungen, ü)eld)e felbft über ha§ gelb aller mög= 35 
liefen Erfahrungen l^inauS ftc^ erweiternbe ©infic^ten anmaßen, mebcr 
in bem gatle, bafe il)re abftracte @i)ntl)eft§ in irgenb einer 2lnf(^auung 



; 



2. 2lbfcf)nitt. üHntttljetif ber reinen SSenmnft. 293 

a priori fönnte gegeben, noddfo bejci^affcn, bafeber 9)?ifeüer[tQub üermittelft 
irgenb einer 6rfat)rung entbecft werben fönnte. 2)ie tran^jcenbentale 
SSernunft olfo üerftattet feinen anberen ^robirftein, al§ ben 58erfuc^ ber 
SSereinigung il^rer Behauptungen unter [\d) felbft unb mif^in guöor be§ 
5 freien unb unge^inberten SBettftrettä berjelben unter einanber, unb biejen 
tüollen tt)ir anje^t aufteilen.*) 



*) ®te Slntinomten folgen einanber nad) ber Drbnung ber ot»enangefüt)rten 
tronäfcenbentolen Sbeen. 



294 (älementarlel^rc. II. Slieil. SranSfc. 803«. 2. 3lbt^. 2. SBud). 2. ^ouptfi. 

454 2)er 5lntinomie 

erftcr äöibcrftrctt 

2)ic SBelt l^at einen Slnfang in ber Qüi unb i[t bem [Raum nad^ 
aud) in ©renken eingejd^loffen. 5 

33ett)ei§. 

2)enn man nel^me an, bie SBelt t)abc ber ßeit nod^ feinen Slnfang: 
fo ift bis gu jebem gegebenen 3ctti)un!te eine ©migfeit abgelaufen unb 
miti)in eine unenbUd)e 3fieit)e auf einanber folgenber Suftänbe ber ©inge 
in ber SBelt oerfloffen. ^liun befielt aber eben barin bie Unenblid^feit einer 10 
^exlje, ta^ fte burd) fuccefftüe <Si)ntl)ert§ niemals üotlenbet fein fann. 2llfo 
ift eine unenblid^e üerfloffene SBeltrei^e unmöglid), mittjin ein SInfang ber 
SBelt eine not^wenbige 23ebingung il)re§ 5Dafein§; aelc^eS guerft gu be= 
toeifen war. 

3n 2lnfet)ung be§ jweiten neunte man lüieberum ba§ ®egentt)eil 15 
an: fo ü3irb bie SBelt ein unenblic^eS gegebene^ ®anje§ üon jugleic^ 
ejciftirenben 2)ingen fein, ^liun fönnen toir bie ©röfee eines Quanti, 
weld^eS nid)t innerljalb gemiffer ©renken jeberSlnfd^auung gegeben mtrb,*) 
456 auf feine anbere 2lrt, als nur burc^ bie 6i)ntf)efiS ber Steile unb bie 2^0* 
talität eines fold^en £)uanti nur hmij bie öoKenbete @qntl)efis, ober burdb 20 
tt)ieberf)olte ^injufe^ung ber (Sinl^eit ^u ftd^ felbft gebenfen.**) 2)emna(^, 
um fic^ bieSBelt, bie aUe S^läume erfüüt, als ein ®an;^eS ju benfen, müfete 



*) SBir fönnen ein unbeftimmteS Cluantum aU ein ©anjesS onfcfiauen, tocnn 
c§ in ©renjen eingefd)Ioffen ift, ol)ne bie Totalität beffelben bur^ 51Jieffung, b. i. bie 
fuccefHöeS^nt^efiS feiner Sl)etle, conftruiren 3U bütfen. 2)enn bie ®ren3en beftimmen 25 
fcf)on bie SSoIIftänbigfcit, inbem fie alleö 2Rel)rere abfd^neiben. 

**) 2)er Segriff ber Sotolität ift in bicfem S^aUe ni^tS onbereS, aU bie 33or. 
fteHung ber ooHenbetenS^ntl^efiö f einer Sfieile, roeil, ba mir nic^t oon ber2lnf(^Qu. 
ung beS ©onjcn (alö n)eld)e in biefem ^^alle unmöglich ift) ben SBegriff abjiel^en 
fönnen, mir biefen nur bur^ bie ©qntl^efiS ber Sl^eile bi5 jur SoUenbung beiS Un« 30 
enblidjen rcenigfteng In ber 3bec faffen fönnen. 



2. Stbfclinttt. 5)et Slntinomie crfter 2ßibetftrett. 295 

ber reinen 95ernunft 455 

bcr tranöfccttbcntalen ^bccn. 

2lntit^eft§. 
55te 2Belt !^at feinen Slnfang unb feine ©renken im ^anrnt, fonbcrn 
5 ift jotüol^l in Slnfel^ung ber ß^it al§ be§ 3fiaum§ unenbli(^. 

SSeaeiS. 
2)enn man je|;e : jie l^abe einen Slnfang. 2)a ber Slnfang ein 3!)a[ein^ 
ift, »oöor eine Seit öorl^ergel^t, barin ba§ 2)ing ni(!^tift, fo mufe eineßeit 
üorl^crgegangen fein, barin bie 9BeIt nid^t war, b. i. eine leere ß^it. 3tun 

10 ift aber in einer leeren ßeit fein ©ntftel^en irgenb eines S)inge§ möglid^ : 
weil fein Sl^eil einer folci^en ß^it oor einem anberen irgenb eine unter= 
fc^eibenbe Sebingung be§ 2)a|ein§ üor bie be§ 9li(i^tfein§ an fic^ l^at (man 
mag annefjmen, bafe jte oon fid^ felbft, ober burc!^ eine anbere Urfad^e ent* 
ftel^e). 2llfo fann gmar in ber SBelt man(!^e Sfieil^e ber 2)inge anfangen, 

15 bie 2ßelt felber aber fann feinen Slnfang l^aben, unb ift alfo in Slnfel^ung 
ber »ergangenen ßeit unenblic!^. 

2Ba§ ba§ gleite betrifft, fo nel^me man juüörberft ba§ ©egentl^eil an, 
ta^ nämli(^ bie 2Belt bem 3flaume nad^ enblid^ unb begrengt ift : fo be= 
finbet fie fid^ in einem leeren dtawm, ber nid^t begrenzt ift. (5§ würbe 

20 alfo nic^t allein ein SSerl^ältni^ ber 2)inge im SRaum, fonbcrn aud^ ber 
2)inge gum 3f{aume angetroffen werben. 25a nun bieSBelt ein abfolutcS 
©angeS ift, aufeer weld^cm fein ©egenftanb ber Slnfd^auung unb mithin 457 
fein ßorrelatum ber 2Belt angetroffen wirb, womit biefelbc im S3erl^ältni& 



296 eiementaile^re. II. S^eit. Sronäfc. Cogif. 2. 3lbtt). 2. Sud). 2. ^auptft. 

bie fuccejfioe «S^ntJ^eftg ber Steile einer unenblici^en Sßelt aU ooUenbet 
angefel^en, b. i. eine unenbli(!^e ßeit müfete in ber 2)ur(^gät)Iung aller 
coej:i[tirenben 2)in9e al§ abgelaufen angeje^en werben; meldtjeS unmöglid^ 
i[t. 2)emnac^ !ann ein unenblici^e^ Slggregat wirfUd^er 2)inge nic^t al§ 
ein gegebenes ®anje§, mithin auc^ nid^t al§ gu gleich gegeben angefe'^en 
öjerben. (5tne2Belti[t folglich ber 2lu§bel)nung im Staunte na^ ntc^t un = 
enblic^, fonbernin i^ren ©renken eingefc^loffen ; toelc^eä ba§ gnieite toar. 



5(nmer!uug jur 
458 I. 3ur 3:i^efi§. 

^6) l^abe bei biefen einanber tt)iber[treitenben Slrgumenten nid^t lo 
SSIenbroerfe gefud^t, um etnja (»ie man fagt) einen Slbüocatenbetoeiö p 
führen, meld^er fid^ ber Unbe^utfamfeit be§ ®egner§ gu feinem SSort^eile 
bebient unb feine 23erufung auf ein mi^üerftanbneS ®efe^ gerne gelten 
läfet, um feine eigene, unred^tmäfeigeSlnfprüd^e auf bieSBiberlegung beffel= 
ben ju bauen. 2^\)^^ tiefer SSeweife ift auä ber (Ba6)t 9iatur gebogen unb is 
ber SSortf)eil bei «Seite gefegt »orben, ben unä bie §el)lfd^lüffe ber 2)Dg= 
matüer non beiben 2l)eilen geben fönnten. 

3d[) tjdtte bie 3:l)eftS aud() baburd) bem ©d^eine nad^ bemeifen fönnen, 
ha^ idE) oon ber Unenblid^feit einer gegebenen ©röfee nad^ ber ©etoo^nl^eit 
ber ©ogmatüer einen fef)lerl)aften ^Begriff oorangefc^icft l)ätte. Unenb- 20 
Ud^ ift eine ©rofee, über bie feine größere (b. i. über bie barin enf^altene 
5Renge einer gegebenen ßinl^eit) möglid^ ift. SHun ift feine 5J?enge bie 
größte, toeil noc^ immer eine ober mel^rere ©in^etten '^injugettian werben 
fönnen. 2llfo ift eine unenbltc^e gegebene ®rö^e, mitl)in aud^ eine (ber 
üerfloffenen S'lei'^e foiuol^l, al§ ber Slu^bel^nung nad^) unenblid^e SBelt un= 25 



2. Slbfc^nitt. 3)er 5lnttnomte erfter 2öiberftreit. 297 

[te'^e, fo mürbe ha§ ^erl^dltni^ ber SBelt jum leeren 9laum ein SSerplt» 
ni& berfelben §u feinem ©egenftanbe jein. 6in bergleic^en SSerpltnife 
aber, mitl^in nud^ bie 33egrenjung ber SBelt burc!^ ben leeren diaum i[t 
ni(^t§ ; alfo t[t bie 2Belt bem S^iaume nad) gar ni(!^t begrenzt, b. i. jte ift 
5 in 2ln|el^nng ber Sluäbel^nung unenblid^.*) 



erflen Antinomie. 459 

II. aur 2tntit]^efi§. 

©er 23eö3ei§ für bie UnenblicJ^feit ber gegebenen 2BeItreil)e unb be§ 
SBeltinbegriffä beru'^t barauf : bafe im entgegengeje^ten g-alle eine leere 

10 S^xi, imgleid^en ein leerer JRaum bie Sßeltgrcnge au§ma(!^en müfete. 9lun 
ift mir ni(i)t xtnbefannt, ba^ toiber biefe ßonfequeng 2lu§flücl^te gefud)t 
toerben, inbem man öorgiebt: e§ fei eine ®renje ber 2Belt ber ßeit unb 
bem Flaume nad^ gan§ mol)l möglid^, ol^ne ha^ man eben eine abfolnte 
Seit üor ber Sßelt Slnfang ober einen abf oluten, aufeer ber mirflidien Sßelt 

15 ausgebreiteten dtaum annel^men bürfe ; ml6)t§ unmöglich ift. Sd^ bin 
mit bem le^teren Steile biefer 5Weinung ber ^s^ilofopl)en au§ ber £eib= 



*) 2)er ^aum ift bIo§ bte gorm ber äußeren Stnjd^auung (formole 2lnj(i^ou= 
ung), aber fein loirlUc^er ©egenftanb, ber äufeerlid) angefcf)auet werben lann. ®er 
9taum cor alten Singen, bie ii)n beftimmen (erfüllen ober begrensen), ober bie oiel« 

20 nte!)r eine feiner ^orm gemäße empirif^e Stnfc^auung geben, ift unter bem 
5Ramen be§ abfoluten ^laumeö nic^tä anbereS, alä bie btofee SDiöglid^fett äußerer (Sr- 
fdieinungen, fo fern fie entroeber on fi(^ ejiftiren, ober ju gegebenen ©rfc^einungen 
nod^ I)tn3u fommen lonnen. 2)te empirif(i)e Stnfc^auung ift alfo nic^t aufammen= 
gefegt auä 6rfd)einungen unb bem 9taume (ber 2Bal)rnet)mung unb ber leeren 3ln= 

25 fdjauung). ©ineä ift nicf)t beS onbern ßorrelatum ber ©Qntliefiä, fonbern nur in 
einer unb berfelben empirif(i)en Stnfd^auung üerbunben, aU OKaterie unb ^orm ber« 
fetben. SKiHman eineä biefer sroeiStütfc au§er bem onberen fe|en (Diaum au§erl)alb 
aUen Srf(f)einungen), fo entftel^en barauS allerlei leere 23eftimmungen ber äu&eren 
Stnfc^auung, bie bod) nid)t mögliche SSa'^rne^mungen finb: 3. 33. SSeroegung ober 

30 9tu'^e berSSelt im unenblid^en leeren 3fiaum, eine SSeftimmung beä SBerl^ältniffeä bei« 
ber untereinanber, roeld^e niemals roafirgenommen werben fonn unb alfo aucö baä 
Sßräbicat eine§ bloßen ©ebanfenbingel ift. 



298 eiementarletire. II. 2f)eil. Sranäjc. Sogif. 2. 5Jbtt). 2. 33ucl). 2. ^auptft. 

möglid^ : fie ift alfo beiberfeitig begrenzt. @o l^ätte ic^ meinen 23ett)ei§ 
fütjren fönnen: allein biejer SBegriff [timmt nid)t mit bem, maä man unter 
einem unenblid)en ®angen öer[tel)t. 6§ mirb baburd^ nid^t öorgefteüt, 
mie grofe e§ fei, mit{)in i[t fein 23egriff au(!^ nid^t ber SSegriff eines 
460 ^a^cimum, fonbern e§ mirb baburd) nur fein 9Serf)ältnife ju einer belie= ^ 
big anjunel^menbenßinl^eit, in Stnfe^ung beren baffelbe großer ift a\§ alle 
^aljl, gebadet. 3fia(^bem bie ©inl^eit nun größer ober Heiner angenommen 
mirb, mürbe ha^ Unenblid^e großer ober fleiner fein ; aUein bie Unenblid)= 
feit, ba fie blofe in bem SSerl^ältniffe ju biefer gegebenen (äinl^eit befielet, 
mürbe immer biefelbe bleiben, obgleid^ freiließ bie abfolute ©roße be§®an= lo 
gen baburd) gar nid)t erfannt mürbe, batjon auc^ l^ier ni(!^t bie 3fiebe ift. 

2)er mat)re (tranifcenbentale) SSegriff ber Unenblic^feit ift : bafe bie 
fuccefftüe @t)nt]^efi§ ber ©infieit in ©urd^meffung eine§ £}uantum nie- 
mals üollenbet fein fann.*) ^ierauS folgt gang fid)er, ha^ eine (gmigfeit 
mirtlid^er auf einanber folgenben Suftänbe bi§ ju einem gegebenen (bem is 
gegenwärtigen) ßeitpunfte md)t öerfloffen fein fann, bie 2Belt alfo einen 
Slnfang {jaben muffe. 

Sn Slnfe^ung be§ gmeiten 3:^eilS ber SfiefiS fallt bie (Sd^mierig!eit 
oon einer uncnblid^en unb bod^ abgelaufenen 3f?eil^e gmar meg ; benn baS 
^J^annigfaltige einer ber SluSbe^nung nac^ unenblid^en 2ßelt ift gugleic^ 20 
gegeben. SlÜein um bie Totalität einer fold^en 2Renge §u ben!en, ha mir 
un§ nidtjt auf ®rengen berufen fönnen, meldte biefe 2^otalität Don felbft in 
ber 2lnfd[)auung auSmad^en, muffen mir üonunferem23egriffe9led^enfc^aft 



*) 2)iefe§ cntljält babitrc^ eine 3Renge (oon gegebener (5tnt)eit), bie größer ift 
qI^ olle Satil, njeldieS ber matl^ematifdie Segriff be^ nnenblicfien ift. 



2. SMbfc^nitt. 35er 2lnttnomte crftet SBtberftreit. 299 

ntgif d^en ©d^ule gang tüol^l gufriebcn. 2)er diaum, ift blofe bie i5rorm ber 
dufecren 5ln[(^auung, aber !ein tüirfltcfier ©egenftanb, ber äufeerlid) an= 
gefd^auet »erben !ann, unb fein ßorrelatum ber (ärfd^einungen, fonbern 
bie i5orm ber (Srfd^einungen felbft. 2)er aftaum aljo fann abfolut (für 

5 jtd^ allein) nid^t als etiraS S3e[timmenbe§ in bem 2)afein ber 2)inge öDr= 
fommen, toeil er gar fein ©egenftanb ift, fonbern nur bie f^orm möglic!^er 
©egenftönbe. ®inge alfo als @rf(!^einungen beftimmen too'^l ben 9ftaum, 
b. i. unter allen möglichen ^rdbicaten beffelben (©röfee unb 3Sert)ältnife) 
mad^en fte e§, ba^ biefe ober jene jur 2Bir!ltd^feit gepren; aberumgefe^rt 

10 fann ber 9laum als ettoaS, »eld^eS für fic^ beftel^t, bie SBirflic^feit ber 
2)inge in 5lnfel^ung ber ©rofee ober ©eftalt nid^t beftimmen, meil er an 
ftc^ felbft nichts SBirflid^eS ift. ©S fann alfo tool^l ein 9^aum (er fei Doli 
ober leer)*) burd^ (Srfd^einungen begrenzt, ©rfd^einungen aber fönnen 461 
m6)i burd^ einen leeren 9flaum aufeerbenfelben begrenzt werben. 6ben 

15 biefeS gilt aud^ üon ber ßeit. 2llle§ biefeS nun zugegeben, fo ift gleid^= 
tool^l unftreitig, \)a^ man biefe gtoei Unbinge, ben leeren 3flaum au^er unb 
bie leere ßeit oor ber 2Belt, burd^auS anne'^men muffe, menn man eine 
SBeltgrenje, eS fei bem 3fiaume ober ber 3cit nad), annimmt. 

2)enn maS ben SluSmeg betrifft, burd^ ben man ber (^onfequeng auS= 

20 gumeic^en fu(^t, nac^ meld^er mir fagen, bafe, wenn bie 2ßelt (ber B^it unb 
bem3ftaum nad^) ©renjen l^at, baS unenblid^e ßeere i)a^ 2)afein mirflic^er 
2)inge i^rer ®rofee na^ beftimmen muffe, fo befte^t er inge^eim nur ta- 
rin: ba^ man ftatt einer ©innenmelt ftd^ mer mei^ meiere intelligibele 
2Belt gebenft unb ftatt beS erften SlnfangeS (ein 2)afein, öor toeld^em eine 

25 3eit beS 9ii(^tfeinS üorberge^^t) fic^ über!^aupt ein 2)afein benft, meld^eS 
feine anbere Sebingung in ber SBelt oorauSfe^t, ftatt ber ©renje 
ber 2luSbel)nung ©darauf en beS SSeltgangen benft unb baburdl) ber Seit 
unb bem 3flaume auS bem SBege gel)t. (äS ift l)ier aber nur Don bem 
mundus phaenomenon bie 3Rebe unb Don beffen ©röfee, bei bem man Don 

30 gebadeten 33ebingungen ber @innlid^feit feineStoegeS abftral)iren fann, 
o^ne ba^ Sßefen beffelben aufjul^eben. 2)ie ©innenmelt, menn fie begrenzt 



*) 3Jton bemerlt Iei(i)t, ba& f)teburc^ gcfogt werben roofle : ber leere 9taum, 

fo fern er burd^ ©rfc^einungen begrenst wirb, mttt)in berjenige innerijalb 

ber SBelt rotberfprec^c roenigftenä ntcä^t ben tranäfcenbentolen Sßrlnctpten unb fönne 

35 oljo in 2{nfet)ung biefer eingeräumt (obgleid) borum feine ^DRoglid^feit nici)t fofort 

be'^auptet) werben. 



300 eiementarle^re. II. S^cil. Sraiiöfc. Soötf. 2. Slbtf). 2. 23uc^. 2. ^auptft. 

geben, ber in fold^em %aUt nic^t oom ©anjen §u ber befttmmten ^Kenge 
ber Steile get)cn fann, fonbern bie 3J?DgUcl^feit eineö ©angen burc^ bie 
fucceffiöe ©i)ntf)cftä ber 2:^eile bart^un mufe. 2)a bieje ©^nt^ejtö nun 
eine nie gu üoHenbenbe 3Rei^e ausmachen müfete : fo fann man ftd^ nic^t 
üor tl^r unb mitl)in aud^ nidjt biird) fte eine S^otalität benfcn. 2)enn ber 5 
Segriff ber Totalität felbft ift in biefem ^aUe bie SSorfteUung einer ooü» 
enbeten @i)nt^eft§ ber St'^eile, unb bieje SSoKenbung, mitt)in aud^ ber 23e= 
griff berfelben ift unmöglid^. 

462 2)er §(ntinomie 

gtoettcr Söiberftreit lo 

SfiefiiS. 
6ine jebe äufammengefefete ©ubftanj in ber Belt befielet qu§ ein= 
fadtien Stjeilen, unb eö epftirt überaU nid^tS al§ ba§ einfad)e, ober ba6, 
toaS auö biefem sufammengefe^t ift. 

23eü)ci§. 15 

5)enn nehmet an, bie sufammengefe^te ©ubftanjen beftänben nid)t 
au§ einfadfien 2;t)eilen : fo »ürbe, loenn alle 3ufammenfe^ung in ©ebonten 
aufgehoben mürbe, fein jufammengefe^ter 2;f)eil unb (ba e§ feine einfad)e 
3:f)eile giebt) auä^ fein einfaci^er, mitl^in gar nici^ts übrig bleiben, folglid^ 
feine ©ubftanj fein gegeben toorben. ©nttteber alfo Idfet fxij unmoglici^ 20 
aUe Bufammenfe^ung in®ebanfen aufgeben, obereSmufenad) bcrenSluf» 
I)ebung ettoaS of)ne aUe 3ufammenfe^ung Seftel^enbeg, b. i. ha§ einfache, 



2. 3tl)f(i)nttt. ®ct Slnttnomie äroettcr SBiberftreit. 301 

i[t, liegt nof^ttenbig in bem unenbli^en beeren. SSitt man biefe§ unb 
mitl^tn ben Ü^aum überl^au))! alä SSebingung ber ^Köglic^feit ber (Srfc^ei* 
nungen a priori »eglaffen, \o fällt bie gan^e (Sinnenmelt »eg. S" unfe= 
rer Slufgabe i[t unö biefe allein gegeben. 2)er mundus intelligibilis i[t 
nic^t^ al§ ber allgemeine Segriff einer SBelt überhaupt, in roelijem man 
üon allen 33ebingungen ber Slnfd^auung berfelben abftral^irt, unb in 2ln= 
feljung beffen folglict) gar fein fgnt^etifc^er <Sa^, meber befa'^enb, noct) 
öerneinenb, möglid^ ift. 



ber reinen SSernnnft ^^^ 

10 ber tranöfccnbentaten ^beeit. 

2lntitl^efi§. 
Äein 5ufammenge|e^te§2)ing in berSöelt befielet au§ einfa(f)enS;§ei= 
len, unb eö e;ciftirt überaÜ nichts ©infad^eö in berfelben. 

SSemei^. 

15 (Se^et: ein jufammengefe^teS 2)ing (al§ ©ubftanj) beftel^e au§ ein« 
fad^en Sl^eilen. SBeil alleö äußere SSerpltnife, mitfiin au(i^ alle Sufatn^ 
menfe^ung au§ ©ubftanjen nur im Flaume mögliii^ ift : fo mufe, au§ fo 
oiel 3;i)eilen ba§ ßufammengefe^te befielt, auS eben fo öiel Steilen aud^ 
ber Sfiaum beftel^en, ben es einnimmt. 3^un befielt ber diaüm nic^t auö 

20 einfad^en 2:^eilen, fonbern au§ 3ftäumen. Sllfo mu^ jeber 2:f)eil beg 3«' 
fammengefe^ten einen diaum. einnel^men. 2)ie fd^led^tl^in erften Sl^eile 
aber alles ßufammengefe^ten jinb einfad^. Sllfo nimmt ba^ (Sinfad^e ei= 
nen dtaum ein. 2)a nun alle§ 9leale, tt)a§ einen 3flaum einnimmt, ein 
aufeer^alb einanber befinblid^eS ÜKannigfaltigeS in fid^ fafet, mitl)tn gu= 

25 fammengefe^t ift unb jmar al§ ein reales ßufammengefe^teS nid^t aus 
Slccibeujen (benn bie fonnen nid^t ol^ne ©ubfianj au^er einanber fein), 



302 etementarlel^re. IL St^etl. SranSfc. Sogif. 2. Slbtl). 2. 33uc^. 2. ^auptft. 

Übrig bleiben. 3m elfteren %aVLt aber mürbe ba§ 3uföinmengefe^te n)ie= 
berum ni(!^t au§ (Subftanjen beftel^en (weil bei bielenbießufammenfe^ung 
nur eine äufdüige Dtelation ber @ub[tan§en i[t, o^ne weld^e biefe al§ für 
464 ftc^ bel)arrli(l^e SBejen be[tel)en muffen). 2)a nun biefer ^qH ber SSorauS^ 
fe^ung toiberfprid^t, fo bleibt nur ber ^öjeite übrig : bafe nämlid) ba§ fub= s 
ftantieUe ßufammengefe^te in ber 3Belt auS einfachen 2:^eilen beftelje. 

|)ierau§ folgt unmittelbar, ba^ bie 2)inge ber SBelt inägefammt ein= 
fac^eSBefen feien, ta^ bie ßufawtnenfe^ung nur ein äußerer ßuftanb ber= 
felbeu fei, unD bafe, wenn mir bie (Slementarfubftansen gleich niemals 
oöllig au§ biefem ßuftanbe ber SSerbtnbung fe^en unb ifoliren fönnen, lo 
boc^ bie 3Sernunft fte al§ bie erften (Subfecte aller Gompofttton unb mit» 
^in üor berfelben al§ einfädle SBefen benfen muffe. 



2. 2lbf(i)nttt. 5)er Slntinomic aroeiter SBiberftreit. 303 

mitt)in au§ ©ubftanjen: fo löürbe ba§@infad^e ein fubftantieüeä Swjatns 
mengefe^teä fein; welches jtc^ miberfpric^t. 

2)er smeite 6a^ ber Slntit^ejtö, ba^ in berSßelt gar nic^t^ ©infad^eS 
ejfiftire, foH l)ier nur \o öiel bebeuten, al§: (5ä fönne ba§ ©afein be§ 465 

5 fc^led^t^in ©infadfien auä feiner ©rfal^rung ober SBa^rnel^mung, »eber 
äußeren no6) inneren, barget^an ©erben, unb ba§ f(^led)t^in @infa(f)e fei 
alfo eine blofee 3bee, beren obiectiöe 3fiealitdt niemals in irgenb einer 
möglici^en ©rfa^rung fann bargetf)an »erben, mitljin in ber ©jrpofttion 
ber ©rfc^einungen o^ne aQe Slnmenbung unb ©egenftanb. 2)enn mir 

10 öjoUen annel^men, e§ liefee fid^ für biefe tranSfcenbentale 3bee ein ®egen= 
ftanb ber (Srfa^rung finben: fo müfete bie empirifc^e Slnfc^auung irgenb 
eineö ©egenftanbeö alä eine folc^e erfannt werben, meldte fc^lec^tl^in fein 
3)Zannigfaltige§ aufeer^alb einanber unb jur (Sin^eit oerbunben entplt. 
2)a nun oon bem SZid^tbemufetfein eineö folc^en ÜKannigfaltigen ^) auf bie 

15 gänjlic^e Unmöglic^feit beffelben in irgenb einer Slnfc^auung eine§ £)b= 
jectö ') fein ©d^lufe gilt, biefeg le^tere aber pr abfoluten ©impUcität 
burc^auä nötf)ig ift: fo folgt, ba^ biefe au§ feiner SBal^rne^mung, loeld^e 
fte auc^ fei, fönne gefc^loffen werben. 2)a alfo etwaö alä ein f^lec^t^in 
einfaches Dbject niemals in irgenb einer möglid^en (ärfal^rung fann ge= 

20 geben werben, bie «Sinnenwelt aber al§ ber Inbegriff aUer möglid^en @r= 
fal^rungen angefe^en werben mu^ : fo ift überall in i^r ni(^t§ (Sinfac^eä 
gegeben. 

5)iefer zweite @a^ ber 2lntitl^eft§ gel^t öiel weiter ala ber erfte, 
ber ba§ (äinfad^e nur öon ber Slnfd^auung beä 3uf«ttittiengefe^ten Der= 

25 bannt, ba l^ingegen biefer e§ auö ber ganzen 3(iatur wegfd^afft ; ba^er er 
aud^ nid^t au§ bem 23egriffe eine§ gegebenen ©egenftanbe^ ber äußeren 
2lnfc^auung (be§ ßufammengefe^ten), f onbern auä bem SSerpltnife befjel= 
ben gu einer möglichen (Srfal^rung überl^aupt l^at bewiefen werben fönnen. 



A^: elne§ ?DJanntgfoIt{gen 
30 ') A 1 : Itnmögltd^feit ein fol(i)eö in irgenb einer 3(nf(§auung beffelben DbjectS 



304 eiementarle^te. II. Xtjetl. Swnäfc. Sogif. 2. Slbt^. 2. «uc^. 2. ^auptft. 

466 Slnmerfung gut 

I. gur 2;^efi§. 
SBenn id^ oon einem ©anjen rebe, welc^eö not|toenbig au§ etn= 
fad^eu 2;f)eilen !be[tet)t, fo üer[tel^e ic^ barunter nur ein fub[tantieUe§ 
©anje^, als ba§ eigentlid)e (5ompo[itnm, b. i. bie^) sufäUige einl)eit be0 & 
SHannigfaltigen, toelc^eö abgefonbert (menigften^ in ©ebanfen) ge= 
geben, in eine wed^felfeitige SSerbinbung gefegt ttirb unb boburd^ 6ine§ 
au§mad)t. 3!)en Diaum foUte man eigentlid) nic^t Gompofttuni, fonbern 
Sotum nennen, meil bie 2;t)eile beffelben nur im ®anjen unb nid^t ha^ 
®anje burd) bie %\)t'\U möglid^ ift. (5r würbe aflenfattS ein Compositum lo 
ideale, aber nid^t reale t)eifeen fönnen. S)o(^ biefeS i[t nur ©ubtilität. 
2)a ber fRaum fein 3ufammengefe^te§ au§ @ub[tansen (nid^t einmal au§ 
realen Slccibenjen) i[t, fo mufe, menn ict) aUc Sujammenfe^ung in i^m 
aufgebe, nidl)t§, aud) nid^t einmal ber^un!t übrig bleiben; benn bie[er ■ 
ift nur als bie ©renje eines 3flaume§ (mittjin eines ßufammengefe^ten) is 

468 möglidl). 9laum unb Seit beftel^en alfo nid^t auö einfad^en Sl^eilen. 2BaS 
nur äum ßuftanbe einer «Subftanj geprt, ob eS gleid^ eine ©röfee l^at 
(g. S3. bie SSeränberung), beftel)t aud^ nid^t auS bem einfachen ; b. i. ein 
gemiffer ®rab ber SSeränberung entfte^t nid^t burd^ einen Slnmad^S Dieler 
einfactjen SSeränberungen. Unfer «Sd^lu^ oom ßufammengefe^ten auf ha§ 20 
einfache gilt nur oon für ftd^ felbft beftel)enben ^Dingen. Slccibensen aber 
be§ SuftanbeS befte^en nid^t für ft(^ felbft. Wan fann alfo ben S3ett)ei§ 

') A^: biejentge 



2. 3ltif(i^nUt. ®er Slntinomie aroeiter Siberftreit. 305 

§tt)eiten Slntinomie. 467 

II. jur Slntit^efiS. 

2Biber biejen ©a^ einer unenblic^en Sil^eilung ber 3Raterie, beffen 
SSetoeiögrunb blofe mat^ematifd^ i[t, werben Don ben ^IKonabiften (5in= 

5 tüürfe oorgebrad^t, »eldje ftd^ boburc^ fd^on oerbäc^tig machen, bafe fte bie 
üärften mat^ematifc^en Semeife nid^t für (Sinjtc^ten in bie 23efc^affenl^eit 
be§3ftaume§, fo fern er in ber Z\)ai bie formale S3ebingung ber SKöglid)» 
feit afler ?Katerie ift, moUen gelten laffen, fonbern fte nur a\§ ©d^lüffe 
au§ abftracten, aber »iUfürlid^en 23egriffen anfe^en, bie auf wirflic^e 

10 2)inge ni(!^t belogen werben fönnten. ®leid^ al§ wenn e§ aud^ nur mög= 
li(^ wdre, eine anbere 2lrt ber 2lnf(i)auung ju erbenfen, al§ bie in ber ur= 
fprünglici^en Slnfd^auung be§ afiaumeä gegeben wirb, unb bie 23eftimmun= 
gen beffelben a priori nid^t ^ugleid^ alleS ba§j[enige beträfen, ma§> baburd^ 
aüein moglid) ift, ba| e§ biefen 9Raum erfilQt. SBenn man i^nen ©e'^ör 

15 giebt, fo müfete man au^er bem mat^ematifd^en fünfte, ber einfad^, aber 
fein 2:^eil, fonbern blo§ bie ©renje eineä 3ftaum§ ift, ftc^ noc^ ^J^^f^fc^c 
fünfte benfen, bie gwar aud^ einfad^ ftnb, aber ben SSorgug l^aben, al§ 
2^^eile be§ JRaumö burd^ i!^re blofee Slggregation benfelben ju erfüllen. 
£)^ne nun l)ier bie gemeinen unb flaren SBiberlegungen biefer Ungereimt^ 

20 ^eit, bie man in SHenge antrifft, ju wieber^olen, wie e§ benn gcinglic^ 
umfonft ift, burd^ blofe biScurftoe begriffe bie ©öibenj ber 9Katl)ematif 
weg oernünfteln gu wollen, fo bemerfe id^ nur, ha^, wenn bie ^l^ilofo^j^ic 
l^ier mit ber ^Raf^ematif c^icanirt, e§ barum gefd^el^e, weil fte »ergibt, 469 
ba^ e§ in biefer ^rage nur um @rf d^einungen unb beren SSebingung 

25 ju tl^un fei. .^ier ift e§ aber nic^t genug, jum reinen 3Serftanbe§be= 
griffe be^ Bufammengefe^ten ben Begriff be§ (äiitfad^en, fonbern jur 
Slnfc^auung be§ 3ufttwntengefe|ten (ber 3J?aterie) bie Slnfd^auung beS 
©infac^en ju finben ; unb biefeä ift nac^ ®efe|en ber «Sinnlid^feit, mithin 
aud^ bei ©egenftänben ber @inne gdnglidl) unmöglich- ©S mag alfo oon 

30 einem ©anjen au§ ©ubfianjen, welches blofe burc^ ben reinen SSerftanb 
gebockt wirb, immer gelten, bafe wir öor aUer 3ufammenfe^ung beffelben 
ba§ ©infad^e Ijaben muffen; fo gilt biefeS bod^ nid^t t)om totum substan- 
tiale phaenoinenon, weld^eö alä empirifd^e Slnfd^auung im 9fiaume bie 
nott)wenbige ßigenfd^aft bei ftc^ fül)rt, bafe fein Sl^eil beffelben einfach ift, 

Äant'« ©«Stiften. aSertt. HL 20 



306 eiementariclire. II. S^ett. Sronöfc. Öogif. 2. Stbtf). 2. Siw^. 2. Xpauptft. 

für bie 3fiot^tt)enbigfeit be§ ©infad^en, qI§ ber^) 23eftanbt!^eile atteä fub= 
ftantieüen Sufammengefe^ten, unb baburd^ übertjoupt feine ©aci^e leidet* 
lid^ oerberben, toenn man il^n ju toeit auSbel^nt unb if)n für aUe^ 3"= 
fammengefefete ol^neUnterfd^ieb geltenb mad^en min, ojie e§ üjirflid^ mel^r= 
mal§ fc^on gefc^el^en ift. 5 

Stf) rebe übrigen^ ^ier nur üon bem (Sinfad^en, fofern e§ notl^njenbig 
im ßufammengefe^ten gegeben ift, inbem biefe§ barin al^ in feine 23e= 
ftanbt^eile aufgelöfet werben fann. 2)ie eigentlid)e SÖebeutung be§ 3Bor= 
470 te§ 3)?ona§ (nad^ ßeibnijenö ©ebrauc^) foflte mol)l nur auf ba§ ©infac^e 
gelten, meld^eä unmittelbar aU einfache ©ubftan^ gegeben ift (j. 23. im 10 
©elbftbeiüu|tfein) unb nid^t al§ (Slement bey ßufammengefe^ten, »eldje^j 
man beffer ben Sltomu^o nennen fönnte. Unb ba idt) nur in 2lnfef)ung be§ 
3ufammengefei3ten bie einfad^en (Subftanjen aU beren (Slemente beweifen 
tt)in, fo !önnte ic^ bie Stl^efe ber gleiten 5lntinomie bie tran^fcenbentale 
Sttomiftif nennen. Sßeil aber biefe§ SBort fc^on oorlängft §ur 23ejeid^= u 
nung einer befonbern ßrflärung^art forperlid^er @rfd)einungen (molecu- 
larum) gebrandet loorben unb alfo empirifd^e begriffe öorauäfe^t, fo mag 
er ber biale!tifd)e ©runbfa^ ber3KonaboIogie l^eifeen. 



') AI; bem 



I 



2. Slbfc^nitt. 2)ev 5lnttnomte aroeitcr SBiberftreit. 307 

Darum weil fein 3:i^eil be§ 9laume§ einfad) t[t. 3nbe[jen finb bie ^Rona^ 
bi[ten fein genug gemefen, biefer (Sdjtnierigfeit baburc^ au^meic^en ^u 
moUen, ba^ jie nic^t beu 3taum al§ eine Sebingung ber 3)Zöglid)feit ber 
®egen[tänbe äußerer Slnfc^auung (Körper), fonbern bie[e unb ha§> bi)na= 

5 mifdje SSerpUnife ber ©ubftan^en übertiaupt al§ bie SSebingung ber 
5)?ögli(j^!eit beg 3(?aumeg oorauäfe^en. 9Zun t)aben mir oon Körpern nur 
al§ ©rjc^einungen einen 33egrift, al^ folc^e aber je^en fte ben ^laum al§ 
bieSebingung ber 3Höglid)feit aUer äußeren (ärfc^einung not^wenbig öor= 
au§ ; unb bie Slugfluc^t i[t aljo üergeblic^, toie [ie benn auc^ oben in ber 

10 tran§fcenbentalen 5t[t^eti! ^inreic^enb ift abgefc^nitten raorben. SBdren 
fie 2)inge an ftd^ felbft, fo würbe ber SSemeiö ber 3Konabi[ten aUerbing§ 
gelten. 

2)ie smeite bialeütjd^e SSe^auptung l^at ba§ 23efonbere an jid^, ba^ 471 
jie eine bogmatifd^e 33el)auptung roiber fxdi tjat, tk unter atten üer= 

15 nünftelnben bie eingige i[t, n)el(f)e [ic^ unternimmt, an einem ©egenftanbe 
ber 6r[a^rung bie 2Birflid)feit befjen, raa§ mir oben blofe su tran§fcen= 
bentalen ^been red^neten, namlid^ bie abfolute ©implicität ber @ub[tan3, 
augenfd^einlid^ ju bemeijen: nämlid) ba^ ber ®egen[tanb be§ inneren 
<Sinne§, ba§ 3d[), maS ba bentt, eine fc^lec^tl)in einfache (Subftanj jei. 

20 D^ne mid^ {)ierauf je^t eiujulaffen (ba e§ oben auSfü^rlid^er ermogen t[t), 
fo bemerfe ic^ nur : ba^, menn etmaS blo^ al§ @egen[tanb gebadet wirb, 
ol^ne irgenb eine f^ntl^etifd^e 23e[timmung feiner Slnfd^auung l^in§u ju 
fe|en (mie benn biefeS burc^ bie ganj nacfte SSorfteUung: 3c^, gefc^ie^t), 
fo fönnetreilid^nid)t§2Jiannigfaltigegunb feine ßufammenfe^ung in einer 

25 fold^en SSorftettung roafirgenommen werben. 2)a überbem bie ^^rdbicate, 
rooburd^ ic^ biefen ©egenftanb benfe, blofe 2lnfd)auungen be§ inneren 
(Sinnet finb, fo fann barin aud^ nid^ts üorfommen, meld^eS ein 3J?annig= 
faltigem au^er^alb einanber, mithin reale ßufammenfe^ung beioiefe. (Sä 
bringt alfo nur ba§ ©elbftbemu^tfein eö fo mit [xij, ba^, weil ba§ @ub= 

30 iect, meld^eöbenft, jugleid) fein eigenegObject ift, e§ftd^felbernid^ttl)eilen 
fann (obgleid^ bie i^m in^ärirenbe SSeftimmungen); benn in 2lnfe^ung 
feiner felbft ift jeber ©egenftanb abfolute (Sinl)eit. 9Zid^tä beftoraeniger, 
wenn biefeö ©ubject du^ erlief, al§ ein ©egenftanb ber Slnfc^auung, be= 
trachtet wirb, fo würbe e§ bod^ wo^l 3ufammenfe|ung in ber (ärfd^einung 

35 an fid^ feigen. @o mufe e§ aber feberjeit betrachtet werben, wenn man 
wiffen will, ob in il^m ein 3JJannigfaltigey aufeerl^alb einanber fei, ober 
nid^t. 

20* 



308 eiementarle^te. IL S^eil. Jranöfc. 8ogif. 2. Slbt^. 2. S3ud^. 2. ^au^tft. 

472 ^er Stntinomie 

dritter äöibcrftrcit 

2)ie6au[alitdt na(i^®e[e^en ber 5i^atur i[t nid^t bic einzige, au§ toel» 
d^er bie ßrfc^einungen ber 2Bclt inägefammt abgeleitet werben fönnen. 5 
@S ift noii eine ßaufalitdt burcf) ^rei^eit §u ©rflörung berfelben anjU' 
nel^men notl^toenbig. 

S3enjei§. 

9Ran nel^me an, eS gebe feine anbere (Jaufalitdt, al§ na(i^ ®e[e^en 
ber 9iatur ; fo fe^t alleä, »aS gej(!^ie^t, einen oorigen ßuftanb Dorau§, 10 
auf bcn e§ unauSbleiblid^ nac^ einer 3ftegel folgt. 9^un mufe aber ber 
Dorige 3w[lani> fel^[^ ttroa^ fein, tt)a§ gefc^el^en ift (in ber ßeit geworben, 
ba e§ Dorl^er nic^t war), weil, wenneg feberjeit gewefen wdre, feine golge 
aud^ nic^t allererft entftanben, fonbern immer gewefen fein würbe. Sllfo 
ift bie (Saufalitdt ber Urfad^e, burd^ weld)e etwas gefd^ie^t, felbft etwaä 15 
®efd^el^enc§, weld^eS nac^ bem ©efe^c ber 5l^atur wieberum einen Dori= 
gen ßuftanb unb beffen (Saufalitdt, biefer aber eben fo einen nod^ dlteren 
DorauSfefet u. f. w. 2Benn alfo aUeg nac^ blofeen ©efe^en ber 5Ratur ge= 
474 fd^iel^t, fo giebt e§ ieberjeit nur einen fubalternen, niemals aber einen 
erften Slnfang unb alfo überl^aupt feine SSoflftdnbigfeit ber 9?ei^e auf ber 20 
@eite ber öon einanber abftammenben Urfad^en. 9lun befleißt aber eben 
barin ba§ ®efe^ ber Statur: ba| o^ne l^inreic^enb a priori beftimmteUr* 
fac^e nid^tS gefd^el^e. Sllfo wiberfprid^t ber (Sa^, als wenn alle (Saufalitdt 
nur nad^ 9iaturgefe^en möglich fei, ftc^ felbft in feiner unbeft^rdnften 
Slllgemeinl^eit, unb biefe fann alfo nic^t als bie einzige angenommen 25 
werben. 



2. Slbfc^nltt. ®ct 2lntinomte brtttcr SEBiberftreit 309 

ber reinen 25ernunft 4^3 

J>cr trartsfccnbctttttlctt ^bccit» 

Slntit^efiS. 
6§ ift feine S^reil^eit, fonbern aUcö in ber SGßelt gcfd^icl^t Icbigliii^ 
5 mü) ©cjc^en ber 9iatur. 

S3ctoei§. 

©e^et : eö gelic eine ^reilieit im tranSjcenbentalen SSerftanbe als 
eine bcfonbere 2lrt üon Gaufalitat, nac^ weld^er bie 23egebenl^eiten ber 
SBelt erfolgen !önnten, ndmltc!^ ein 3Serm5gen, einen 3ufiö«öf mit'^in 

10 aud^ eine S'leil^e oon ?5olgen beffelBen fd^leci^tl^in anzufangen ; jo »irb 
nic^t allein eine ditii)t bur(!^ biefe «Spontaneität, fonbern bie SSeftimmung 
biefer ©pontaneitdt felbft §ur ^eroorbringung ber fRt\l)e, b. t. bie 6au= 
falitdt, wirb fc^lec^t^in anfangen, fo ba^ nid^tä öorl^ergel^t, njoburc^ biefe 
gef(J)el)enbe ^anblung nac^ beftänbigen ®efe^en beftimmt fei. @§ fe^t 

15 aber ein jeber Slnfang 3U l^anbeln einen 3uftanb ber nod^ nid^t ^anbeln» 
ben Urfac^e üorauS unb ein bijnamifd^ erfter Slnfang ber ^anblung einen 
Suftanb, ber mit bem öorl)erget)enben eben berfelben Urfad^e gar feinen 
ßufammen^ang ber ßiaufalitdt ^at, b. i. auf feine Seife barau^ erfolgt. 
Sllfo ift bie tranöfcenbentale grei^cit bem (Saufalgefe^e entgegen unb eine 

20 fold^e SSerbinbung ber fucceffiöen Buftdnbe »irfenber Urfad^en, nad) ttel= 475 
d^er feine (Sin^eit ber ©rfal^rung möglid^ ift, bie alfo aud^ in feiner @r= 
fa'^rung angetroffen wirb, mitl^in ein leereg ©ebanfenbing. 

2Bir l^aben alfo nid^ts al§ 9latur, in toeld^er toir ben 3ufattxmen= 
l^ang unb ©rbnung ber SBeltbegebenl^eiten fuc^en muffen. 2)te greil^eit 

25 (Unabl^ängigfeit) öon ben ©efe^en ber ^Jflatur ift par eine Befreiung 
oom 3wange, aber audb öom Seitfaben aller 3ftegeln. 2)enn manfann 
nid^t fagen, ta^ anftatt ber ©efe^e ber ülatur ©efe^e ber ^reil^eit in bie 
(Saufalitdt be§ SBeltlaufä eintreten, weil, wenn biefe nac^ ®efe|en be= 
ftimmt mdre, fte nid^t §reif)eit, fonbern felbft nid^t§ anberS al§ 0latur 

30 todre.i) Dlatur alfo unb tranSfcenbentale ^reil^eit unterf (Reiben ftc^ toie 
©efe^mdfeigfeit unb ®efe|loftgfeit, baoon jene gtoar ben SSerftanb mit ber 



1) A^: fo «jöre fte ... 9iatut 



310 eiementartet)re. U.Z^eü. Sranäfc. Oogtf. 2. 3lbt^. 2.a3uc^. 2. ^auptft. 

3!)iefemna(i) mufe eine ßaujalität angenommen toerben, bmä) meldte 
ettt)aö gef(!^ie'^t, o'^ne ba^ bie Urfac^e baüon nod) tt3eiter burd^ eine anberc 
üor^ergetjenbe Urfac^e nac^ notl)a)enbigen ®efet3en be[timmt jei, b. i. eine 
abfohlte Spontaneität ber Urfac^en, eine Ofiei^e üon ßrfci^einungen, 
bie nac^ 5laturgefe^en läuft, oon felbft anzufangen, mitl^in tran§fcen= s 
bentale grei^eit, o'^ne meldte felbft im Saufe ber 3Ratur bie Sftei^enfolge 
ber erfd^einungen auf ber ©eite ber Urfac^en niemals ooUftänbig ift. 



476 5Intner!ung jur 

I. §ur 3;^efi§. 

2)ie tranSfcenbentale 3bee ber 5reil)eit mad)t jtoar bei ttjeitem nid^t lo 
ben ganzen 3n^alt be§ pfijd^olotjifd^en Segriffö biefeiS 9]amen§ aug, mel» 
cl)er großen 2;f)eil§ empirifd^ ift, fonbern nur ben ber abfohlten (Spon^ 
taneität ber ^anblung alö ben eigentlid^en ®ruub ber ^luputabilität ber=^ 
felben, ift aber bennodi) ber eigentUd^e Stein be§ 2lnftofee§ für bie ^^ilD= 
fopt)ie, m\<ijt uniibertt)inblicl)e (Sdl)iüierigfeiten finbet, bergteid)en 2lrt oon 15 
unbebingter ßaufalität ein§uröumen. 5)a§ienige alfo in ber ^i^age über 
bie greil^eit be§ 3öillen§, maö bie fpeculatioe 3Sernunft oon jel^er in fo 
grofee 33erlegenl^eit gefeilt ^at, ift eigentlid) nur tran^jfcenbental unb 
gel)t lebiglid^ barauf, ob ein Sßermögen angenommen luerben muffe, eine 
^^eil^e oon fucceffioen 2)ingen ober Buftänben oon felbft anzufangen. -jo 
SSie ein fold^e^i möglid^ fei, ift nid^t eben fo notl^menbig beantworten ju 
fönnen, ba mir un§ eben foa»ol)l bei ber C^aufalität uad) "iJlaturgefe^en ba- 
mit begnügen muffen, a priori gu eitennen, hci'^ eine fold^e üorau^gefet^t 
merben muffe, ob mir gleid) bie 5J?öglid)feit, mie burc^ ein geiiiiffe^2)afein 
ha^ S)afein eine§ anbern gefegt merbe, auf feine 2Beife begreifen unb un§ 25 
beöfaüö lebiglid) an bie (Srfal)rung l)alten muffen. 5Run ^aben mir biefe 
5Rot^menbigteit eineö erften 2lnfang§ einer 9^eit)e oon @rfd)einungen auö 
^rei^eit jmar nur eigentlid^ in fo fern barget^an, a\§, jur S3egreiflid)feit 
eineä UrfprungS ber Söelt erforberlid) ift, inbeffen bafj man alle nac^foU 
478 genbe ßuftänbe für eine 2lbfolge nad^ bloßen 3Raturgefe^en nel)men fann. 30 
SBeil aber baburd^ bod^ einmal ba§ 33ermögen, eine 9leil)e in ber ^cxt 



2. 2lbfd)nitt. 2)er Slnttnomte britter SSiberftreit. 311 

©d^toierigfeit beläftigt, bic 2lb[tammung ber 33egeben^eiten in ber 3fleil^e 
ber Urfad^en immer l^öl^er l^inauf ju jucken, tocil bie ßaujalität an il)nen 
jeberäcit bebingt ift, aber gur (Sd^abloSl^altung burc^gängige unb gefe|= 
mäßige (Stnl^eit ber(5rfa^rung öerfprid^t, ba l)ingegen ba§ 23lenbtüerf öon 
5 ^rei^eit jtoar bem forf(!^enben SSerftanbe in ber ^ette ber Urfaij^cn Sflul^e 
öcrl^ei^t, inbem jte i'^n ju einer unbebingten ßaufalitdt fü^rt, bie öon 
felbft p l^anbeln anl^ebt, bie aber, ba fte felbft bltnb ift, ben ßeitfaben ber 
Spiegeln abreifet, an ö3el(i)em aUein eine burd^gängig gnfammenpngenbc 
(Srfal^rung möglid) ift. 



10 brttten 5(ntinomie. 477 

II. anr 2lntitl^eji§. 

S)er SSertl^ei biger ber SlUöermögenl^eit ber 9iatur (tranifcenbentale 
^t)i)fio!ratie) im SBiberfpiel mit ber Se^reöon ber^rei^eit toürbe fei« 
nen @a^ gegen bie üernünftelnben ©c^lüffe ber legieren auf folgenbe 2lrt 

15 bel^aupten. Sßenn it)r fein matl^ematifd) ©rfteä ber ßeit nad) in 
ber SBelt annehmt, fo ^abt i^r aud) nid^t not^ig, ein bijnamifd^ 
@rfte§ ber ßaufalität nad^ gu fud^en. SBer "^at euc^ ge^eifeen, einen 
fd^led^tl^in erften ßwftanb ber SBelt unb mitl^in einen abfoluten Slnfang 
ber nac^ unb nac^ ablaufenben ditii^t ber ßrfd^einungen ju erbenfen unb 

20 bamit i^r eurer ©inbilbung einen 9lu]^epun!t üerfd^affen möget, ber un^ 
umf(^rdn!ten 9(latur ©renken gu fe^en ? 2)a bie ©ubftangen in ber 2Belt 
jeberj^eit gemefen finb, mentgftenö bie ©in'^eit ber ©rfa^rung eine fol^e 
3Sorau§fe^ung not^menbig mac^t, fo l^at e§ feine (Sd^mterigfeit, aud^ an= 
gunefjmen, ha^ ber SBed^fel i'^rer 3uftänbe, b. i. eine 9?ei^e i^rer 2Ser= 

25 änberungen, jeberjeit gemefen fei, unb mitl^in fein erfter Slnfang, meber 
matt)ematifct), nod^ b^namifc^ gefud^t merben bürfe. 2)ie 3J?öglid^feit einer 
fold^en unenblic^en2lbftammungot)ne ein erfte§®lieb, in Slnfe^ung beffen 
alle§ übrige blofe nad^folgenb ift, löfet fxd^ feiner SlJöglid^fett nad^ nid^t 
begreiflid^ mad^en. 2lber tt3enn if)r biefe ^Raturrät^fel barum üjegmerfen 

30 moUt, fo werbet i^r eud^ genötl)igt fe^en, oiel fijnt^etifc^e ®runbbefd)affen^ 



312 eictnentotle^re. U.Z^eü. Xrangfc. ^ogtf. 2. 9lbtt). 2. S3uc^. 2.^auptfl. 

ganj öon fclbft anju^angen, betoiejen (ob^toar nid)t eingejetien) i[t, fo ift e§ 
un§ nunmel^r au^ erlaubt, mitten im Saufe ber SBelt üerjct)iebene Sfiei^en 
ber ßaufalität mä:} oon felbft anfangen ju laffen unb ben «Subftanjen 
berfelben ein SSermögen beizulegen, au§ ^^reitieit ju l^anbeln. 9J?an lafje 
jid^ aber l)iebei nid^t burd^ einen 9}2ifeöer[tanb aufl^alten: bafe, ba ndmlid) s 
eine fuccef jtöe SReitie in ber 2Belt nur einen comparatiüerftenSlnfang Ijaben 
fann, inbem bod^ immer ein ßuftanb ber 2)inge in ber Sßelt öortierge'^t, 
etma fein abfolut erfter Slnfang ber 9ftei!^en md^renb bem SBeltlaufe mög= 
lid^ fei. ©enn mir reben ^ier nid^t oom abfolut erften Slnfange ber ßeit 
nad^, fonbern ber ©aufalität nad^. 2Benn id) ie|t (gum SSeifpiel) öollig lo 
frei unb ol)ne ben not^toenbig beftimmenben ©influfe ber 5Ratururfad^en 
üon meinem ©tu'^le aufftel)e, fo fängt in biefer ^Begebenheit fammt bereu 
natürlid^en ^^olgen in§ Unenblidl)e eine neue Steige fc^lec^tl^in an, obgleich 
ber Seit nac^ biefe ^Begebenheit nur bie gortfe^ung einer öorl^erge'^enben 
JRei^e ift. 2)enn biefe @ntfd)liefeung unb 3:^at liegt gar nic^t in ber M-- is 
folge blofeer^iaturmirfungen unb iftnid^t eineblofee '^ortfe^ung berfelben; 
fonbern bie beftimmenben 9latururfac^en l)ören oberhalb berfelben in 2ln= 
fe^ung biefeS ©räugnifjeS gan§ auf, ha§ §mar auf iene folgt, aber barauS 
nic^t erfolgt unb bal^er jwar nid^t ber ßeit nad^, aber bod) in 2lnfet)ung 
ber (Saufalitdt ein fd^led^t^in erfterSlnfang eiuer9^eit)e oon ©rfd^einungen 20 
genannt werben mufe. 

2)ie 33eftätigung oon bem SSebürfnife ber SSernunft, in ber 3'leil)e 
ber ^datururfad^en ftc^ auf einen erften Slnfang aug ^rei^eit ju berufen, 
leud^tet baran fe'^r flar in bie Slugen: ba^ (bie ©pifurifd^e (Sd)ule auäge= 
nommen) aUe ^^ilofop^en be§ 2lltert^um§ fid^ gebrungen fallen, ^ur 6r= 25 
tlärung ber SBeltbemegungen einen erften Seioeger anjune'^men, b. i. 
eine frei'^anbelnbe Urfadt)e, meldte biefe 9fteil^e oon ßuftdnben guerft unb 
oon felbft anfing. 2)enn au§ bloßer 3Zatur unterfingen fte ftd^ nic^t, einen 
erften Slnfang begreiflid^ gu mad^en. 



2. 2lbf(^nitt. ®et Slnttnomte brttter SQßiberftreit. 313 

l^citen ju ücrtoerfen (®runb!rätte), "Die i^r eben fo ttjenig begreifen fönnt, 
unb felbft bie ^JJögltd^feit einer SSeränberung über]^au^)t mufe eud^ an- 479 
[töfeig tüerben. £)enn njenn it)r ni(^t burc^ ©rfal^rung fdnbet, \)a^ fte 
ttirflid^ ift, fo würbet il^r niemals a priori erfinnenfönnen, toie eine fold^e 

5 unautbörlic^e ^^olge üon ©ein unb 3^id^tfein möglid^ fei. 

SBenn aud^ inbeffen aUenfaII§ ein tran§fcenbentale§ SSermögen ber 
^reil)eit nad^gegeben toirb, um bie SBeltöerönberungen anzufangen, fo 
mürbe biefeä SSermögen bod^ menigftenS nur au^erl)alb ber 2Belt fein 
muffen (miemot)! e» immer eine fül^ne Stnma|ung bleibt, aufeer^alb bem 

10 Inbegriffe aller möglid^en Slnfd^auungen nod^ einen ©egenftanb an^u^ 
net)men, ber in feiner möglid^en 2Bat)rnel)mung gegeben werben fann). 
Slllein in ber SBelt felbft ben ©ubftanjen ein fol(i)e§ SSermögen bei^u^ 
meffen, fann nimmermel^r erlaubt fein, meil alsbann ber ßufammenl^ang 
nac!^ allgemeinen ©efe^en fic!^ einanber nott)ttenbig beftimmenber @rfd^ei= 

15 nungen, ben man 9latur nennt, unb mit i^m ba^ 3J?erfmal empirifcl)er 
2Babrt)eit, melc^eSßrfa^rung öomSraum unterfc^eibet, gröfetentl^eilS ner» 
fd)tt)inben mürbe. 3)enn e§ läfet fic^ neben einem fol(!^en gefe^lofen 58er= 
mögen ber greil^eit faum mel^r 9iatur benfen, meil bie ©efe^e ber legieren 
burd^ bie ©inflüffe ber erfteren unaufhörlich abgeänbert unb ba§ (Spiel 

20 ber (Srfc^einungen, melc^eS nac^ ber bloßen ^Ratur regelmäßig unb glei(^= 
förmig fein mürbe, baburd^ öermirrt unb unjufammenl^dngenb gemad()t 
mirb. 



314 ölementarle^re. Il.S^etl. XronSfc. eogif. 2. 3lbt^. 2. Surf). 2. .^auptft. 

480 5)er 5lntinomie 

SSiertcr SÖiberftrcit 

3u ber Söelt geprt etwas, ba§ enttocbcr al§ i^r 3:]^cil, ober il^rc Ux-- 
jad^e ein fc^led^tl^in notl^wenbigeä SBejen i[t. s 

35etDet§. 

2)te ©innenttjelt, al§ ba§ ©ange aller ©rfd^einungcn, entpit gugleid^ 
eine JRei^e tjon SSeränberungen. 2!)enn ot)ne biefe mürbe felbft bie 3Sor= 
fteUung ber S^itrei^e al§ einer 23ebingung ber ÜJ^öglic^feit ber (Sinnentoelt 
un§ nid)t gegeben fein.*) (äine jebe SSeränberung aber [tel)t unter il^rer lo 
SSebingung, bie ber S^it nacf) üor^erge^t, unb unter tüi\ä)tx fte not^tt)en= 
big i[t. 3Run |e|t ein jebeS SSebingte, ta§i gegeben i[t, in 2lnfet)ung feiner 
ß^iftenj eine ooUftänbige S^tci^e üon 33ebingungen bi§ jum (Sc^le(i)tf)in' 
Unbebingten üorauS, toelc^eö allein abfolut not^wenbig i[t. Sllfo mufe 
ttxoa^ 2lb|Dlut=5iotI)ti)enbige§ e;t:i[tiren, wenn eine SSeränberung aU feine is 
^olge e;ciftirt. 2)iefe§ ^lot^töenbige aber gebort felber jur ©innenaelt. 
2)enn fe^et, e§ fei aufeer berfelben, fo mürbe üon i^m bie 9ieil)e ber 2Belt= 
482 üeränberungen i^ren Slnfang ableiten, o'^ne ha^ bod) biefe not^menbige 
Urfac^e felbft gur ©innentnelt gel)örte. 3(lun ift biefeS unmöglid^. ©enn 
ba ber Slnfang einer ßeitrei^e nur burd^ baSjenige, toaö ber 3cit nac^ 20 
üor^erge^t, beftimmt werben !ann: fo mu^ bie oberfte Sebingung be§ 
2lnfang§ einer 3Reil)e üon Sßerdnberungen in ber ß^it e;t;iftiren, ta biefe 
noci) nid)t aar (benn ber Slnfang ift ein 2)afein, oor toeldiem eine Seit 
üor^erge^t, barin ba^ 2)ing, welches anfängt, noc^ nid^t ü3ar). Sllfo ge= 
l)ört bie (Saufalität ber not^menbigen Urfac^e ber SSerdnberungen, mithin 25 
aiiö) bie Urfac^e felbft ju ber 3eit, mithin 3ur ©rfct)einung (an aelc^er 
bie 3ßit allein al§ beren ^oi^m möglich ift); folglid^ fann fte öon ber 



*) ®ie3eit gel^t aroarolä formale SSebingung ber WögUd^feit ber SBeränberun. 
gen üor biegen obiectiD norl^er; aUetn fubjectiö unb in ber Sirfltcfifeit beä Seroufet» 
fetnä ift biefe SJorfteHung boc^nur, fo roiejebeanbere burc^SSeronlaffungber Sßal^r» 30 
net)mungen gegeben. 



2. Slbfc^nitt ®er Slntlnomie öierter SBiberftreit. 315 

ber reinen 33ernunft 48i 

bcr tranöfccnbcntalcn ^bccn. 

2lntitl)efiä. 
@§ e?:i[tirt überall fein [(!^lecf)t^in not^^ttenbigcS SBejen Weber in ber 
5 SBelt, noci^ aufeer ber Belt al§ il^re Urjad^e. 

aSetoetS. 

@c^ct: bie 2Belt fclber ober in il^r fei ein not^wenbigeS SBefen, fo 
ttürbe in ber Sfieil^e il^rer SSeränberungen entweber ein Slnfang fein, ber 
unbebingt notl^raenbig, mitf)in ol^ne Urfa^e toäre, toelc^eä bent bi)nami= 

10 fc^en^efe^e ber33eftimmung aUerßrfd^einungen in ber Seit wiberftreitet; 
ober bie JRei^e felbft tt)äre o'^ne allen Slnfang unb, obgleic!^ in allen il)ren 
2:^eilen sufdUig nnb bebingt, im ©anjen bennod^ fc^led)t^in notljnienbig 
unb unbebingt ; toelc^eS ftc| felbft miberfpridit, weil ha§> 2)afein einer 
5Renge nic^t not^menbig fein fann, wenn fein einziger 3:'^eil berfelben ein 

15 an fic^ notl)tt)enbige§ 2)afein befi^t. 

(Se^et bagegen: eö gebe eine fc^lecS^tl^in not'^wenbige 2Belturfacl^e 
aufeer ber SBelt, fo Würbe biefelbe als \)a§ oberfte ®lieb in ber 3tei^e 483 
ber Urfacj^en ber Sßeltoeränberungen ba§ 2)afein ber le^teren nnb i^re 
diii^t guerft anfangen.*) 9lun mü^te fie aber alsbann aud^ anfangen p 

20 l^anbeln, unb it)re (Saufalität würbe in bie ßeit, eben barum aber in ben 
Inbegriff ber ©rfc^einungen, b. i. in bie SBelt, gel^ören, folglic!^ fie felbft, 



*) 2)a^ Söort: 2(nfongeii, rcirb in ^raiefac^et Sebeutung genommen. 2)tecrfte 
ift actio, ba bie Urfac^e eine 3fiet!^e üon ^uftänben aliJ itire 2Birfung anfängt (infit) ; 
bie aroeite p off tu, ba bie ßaufalität in ber Itrfac^e felbft ant)ebt (fit). 3(^ fi^Iie&e 
25 f)ier auä ber erfteren auf bie le^te. 



316 (SIementarIclire. II. Stictl. 'Iran^fc. 8ogif. 2. 9lbt^. 2. mö). 2. ^auptft. 

©tnnenttelt al§ bem Snö^Qi^ift QÖer (Srfd^einungen nic^t abgefonbert ge« 
baci^t »erben. Sllfo i[t in ber SBelt felbft etmaS ©(!^lec^t^in=5Rot^tt)enbigc§ 
entl^alten (e§ mag nun biefeS bie ganje Sßeltrei'^e felbft, ober ein S^eil 
berfetben fein). 



484 ^^nmerfung gut s 

I. jur Zl}t\\§. 

Um ba§ 3)ajein cineö not^menbigen 2Bejen§ gu betoeifen, liegt mir 
l)terob, feinanbereä alä fo^mologifc^eä Slrgument gubraud^en, mU 
(!^eä ndmlic^ üon bem Sebingten in ber erj(!^einung jum Unbebingten im 
SSegriffe auffteigt, inbem man biefeS aU bie not^menbige SBebingung ber lo 
abjoluten 3:otalitöt ber 3fieit)e anftet)t. 2)en 23emei§ an§> ber blofeen ^het 
ctne§ Dber[ten aüer 2Befen über!^au^)t ju üerfudjen, gehört gu einem an= 
bem ^rincip ber SSernunft, unb ein fold^er toirb bal^er befonberS öDr= 
fommen müfjen. 

2)er reine foömologifc^e 23en)ei§ fann nun ha^ 2)ajein eines not^^ 15 
menbigen 2Be[enö nid^t anber§ bartt)un, al§ ta^ er e§> pgletcl^ unau§ge= 
ma(i)t loffe, ob baffelbe bie Söelt felbft, ober ein oon t^r unterfc^iebene§ 
2)ing fei. 2)enn um ta^ le^tere au^^jumitteln, baau werben ©runbfd^e 
erforbert, bie nid)t mel^r foSmologifc^ ftnb unb nid)t in ber Sflei'^e ber (5r= 
fd^einungen fortgel)en, fonbern 33egriffe öon äufdUigen SBefen überhaupt 20 
(fo fern fte blofe al5 ©egenftdnbe be§ 2Serftanbe§ ermogen merben) unb ein 
^rincip, fold^e mit einem nott)menbigen SSßefen bmö) blofee Segriffe ju 
öerfnüpfen, melc^eS aUeS für eine tranSfcenbente ^Pofop^ie gehört, 
für tt)el(!^e l^ier noc^ ni(!^t ber ^la| ift. 

2Benn man aber einmal ben 23eü)ei§ foSmologifd^ anfängt, inbem 25 

man bie fRt\\)z oon (grfc^einungen unb ben aiegreffuS in berfelben nad^ 

empirifd^cn ®efe|en ber Gaufalitdt jum ®runbe legt : fo fann man nad^= 

l^er baoon nid^t abfpringen unb auf etmaS übergel^en, ma§ gar nid^t in 

486 bie gflei^e als ein ©lieb gel^ört. 2)enn in eben berfelben Sebeutung mufe 



2. Slbf(i^nitt. ®er Slnttnomie ötertcr 5ötbctftrctt. 317 

bie Urfad^e, nic^t au^er ber SBelt fein, tt)el(^e§ ber ^orau^je^ung toiber» 
jpric^t. Slljo ift lüeber in ber SBelt, nod^ aufeer berfelben (aber mit it)r in 
(Saujaloerbinbung) irgenb ein fd^led^f^in notl^roenbigeö 2Be|en. 



vierten ^^Intinomie. 485 

5 11. äur 2lntitl^eji§. 

Sßenn man beim Sluffteigen in ber S^lei^e ber 6r|c^einungen toiber 
ba§ 3)afein einer |(j^le(!^t^in not^wenbigen ober[ten Urfad^e (Sd^tt)ierig= 
feiten anzutreffen oermeint, fo muffen fic^ biefe au(f) nic^t auf blofee 33e= 
griffe öom not^wenbigen ©afein eines 2)inge§ überl^au^t grünben unb 

10 mithin nid^t ontologifd^ fein, fonbern ftd^ au§ ber ßaufaberbtnbung mit 
einer [Reitie öon ©rfc^einungen, um gu berfelben eine SSebingung angu= 
nehmen, bie felbft unbebingt ift, l^eroor finben, folglich foSmologifd^ unb 
nac^ empirifd^en ®efe|en gefolgert fein. @§ mu^ ftc^ ndmlid^ Seigen, ba^ 
ba§ 2luffteigen in ber Sleil^e ber Urfad^en (in ber ©innentoelt) niemals 

15 bei einer empirifdf) unbebingten 23ebingung enbigen fönne, unb bafe ha^ 
foSmologifc^e 2lrgument auö ber Swfättigfeit ber SBeltsuftänbe laut il^rer 
SScränberungen toiber bie Stnne^mung einer erften unb bie Stetige f(^led^t= 
^in auerft an^ebenben Urfad^e auSfaUe. 

@S jeigt ftd^ aber in biefer Slntinomie ein feltfamer (Sontraft : ba^ 487 

20 nämlic^ au§ eben bemfelbenl8ett}ei§grunbe, toorauS in ber^^eftS ha^ ©a> 



318 eiementarletire. IL X^eil. Jranäfc ßogif. 2. Slbtl). 2. 23ud). 2. ^auptft. 

etü3a§ alö SSebingung angefel^en lüerben, in welcher bie jyjelation be§ S3e= 
bingten gu feiner Sebingung in ber 3fteit)e genommen »urbe, bie auf biefe 
^öc^fte 5Bebingung in continuirlic^em gortfc^ritte tül)ren follte. S[t nun 
biefeö Ser^dltnife ftnnlid) unb gehört jum möglid)en empirifc^en 23er= 
[tanbeSgebraud), fo fann bie oberfte Sebingung ober Urfad)e nur nac^ 5 
®eje|en ber (Sinnlic^feit, mithin nur aU jur ßeitrei^e gel)örig ben 3fte= 
greffuS befc^liefeen, unb ba§ notf)a)enbige SBefen mufe alö boä oberfte 
®Iieb ber 2ßeltrei^e angefe^en werben. 

®leic^ü30^l f)at man ftd) bie ^rei^eit genommen, einen folc^en 2lb= 
fprung (fxsxaßaat? si? aXXo ^svo^ ju t^un. 9J?an fd^lofe nämlic!^ au§ ben 10 
SSeranberungen in ber 2BeIt auf bie empirifc^e ßufdlligfeit, b. i. bie M-- 
l)ängigfeit berfelben üon empirifd) beftimmeuben Urfac^en, unb befam eine 
auffteigenbe 3flei^e empirifc^er Sebingungen, roeld^eS auc^ ganj rec^t war. 
3)a man aber hierin feinen erften Slnfang unb fein oberfteö ©lieb finben 
fonnte, fo ging man plöfeUd^ oom empirifc^en Segriff ber SufäÜigfeit ah 15 
unb na^m bie reine Kategorie, meldje aBbanneine blofeintelligibeleS^ei^e 
oeranlafete, beren SBottftänbigfeit auf bem 2)afein einer fd)lec^t:^in not^= 
menbigen Urfac^e beruf)te, bie nunmehr, ha fte an feine ftnnlic^e 33ebin= 
gungen gebunben mar, auc^ öon ber Seitbebingung, if)re ßaufalitöt felbft 
anzufangen, befreiet rourbe. 2)iefe§ 3Serfa^ren ift aber gan§ miberred^tlic^, 20 
mie man au§ folgenbem fd^Uefeen fann. 

BufdUig im reinen (Sinne ber Kategorie ift ha^:^, beffen contrabicto= 
rifd^eä ©egent^eil möglid) ift. ^\m fann man au§ ber empirifdjen Qw- 
fdUigfeit auf fene inteüigibele gar nic^t fd)lie^en. SBa^S oerdnbert mirb, 
488 beffen ®egentf)eil (feine^^ ßuftanbeg) ift ju einer anbern ßeit mirflid), 25 
mithin aud) möglid) ; mitfjin ift biefe§ ni(!^t ba§> contrabictorifd^e ®egen= 
t^eil be§ öorigen ßuftanbeg, mogu erforbert mirb, ha^ in berfelben ßeit, 
ha ber Dorige ßuftanb mar, an ber 6teUe beffelben fein ©egeutbeil l^dtte 
fein fönnen, melc^eg au§ ber 35erdnberung gar nic^t gefd)loffen werben 
fann. ©in Körper, ber in S3emegung mar = A, fommt in O^lu^e = non A. 30 
©arauS nun, ba^ ein entgegengefe^ter ßuftanb Dom ßuftanbe A auf bie» 



2. 2lb|d)nitt. 2)er Stntinomte bierter 233iberftreit. 319 

fein eine§ Urroefen^S gefd)lo[fen tturbe, in ber Slntit^eft§ ba§ 9It(^tfcin 
befl'elben unb jtoar mit berjelben (Scharfe gejc^loffen toirb. @r[t l)ie^ e§ : 
eö ift ein not^wenbigeS SBefen, »eil bie gange »ergangene ßeit bte 
9lei^e alter Sebtngungen unb '^iemit alfo a\i6:j ha§ Unbebingte (9^ot^= 

5 üsenbige) in jtd^ fafet. 9tun l^eifet e§ : e§ iftfein not^menbigeä SBe= 
fen, eben barum meil bie ganje oerflonene ^c\t bie 3fieil)e aUer 23ebin= 
gungen (bie mitt)in inSgejammt mieberum bebingt ftnb) in jtc^ fafet. ©ie 
Urfad^e {)ieöon t[t biefe. 2)ag erfte Slrgument jieljt nur auf bie ab folute 
S;otalität ber Sfleil^e ber Sebingungeu, beren eine bie anbere in ber Seit 

10 beftimmt, unb befommt baburc^ ein Unbebingteä unb Dbt^toenbigeS. 5)a§ 
gmeite jiel)t bagegen bie 3ufdIUg!eit a\ii§ beffen, »aä in berßeit' 
rei^e beftimmt ift, in ^Betrachtung (weil öor jebem eine ßeit Dorl^ergel^t, 
barin bie 23ebingung felbft mieberum al§ bebingt beftimmt fein mufe), 
moburc^ benn aüeö Unbebingte unb aUz abfolute ^^lotfiiDenbigfeit gönjlic!^ 489 

15 toegfdUt. Snbeffen ift bie (S(!^luBart in beiben felbft ber gemeinen 3)ien= 
f(i)enoernunft gan§ angemeffen, meldie mel^rmalö in ben ^att gerätJ), ftd^ 
mit ftd^ felbft gu entjttjeien, nad^bem fte i'^ren ©egenftanb au6 ;^tüei t)er= 
f(f)iebenen ©tanbpunften eriüägt. .^err oon 5J?airan l^ielt ben Streit 
gtoeier berüt)mter Slftronomen, ber au§ einer äl^nlid^en <S(!^tDierigfeit über 

20 bie 2Bal)l beä ©tanbpunft» entfprang, für ein genugfam merfmürbigeS 



320 eicmcntorle^te. II. J^eil. SranÖfc. 8ogif. 2. Slbtl). 2. S3u(i^. 2. ^ouptft. 

fen folgt, fann gar nic^t gefc^Ioffen werben, bafe ba§ contrabictorifd^e ®e= 
gentlieil öon A möglich, mithin A äufdüig fei ; benn baju ttürbe erforbert 
njerben, bafe in berfelben 3eit, ba bie Bewegung war, anftatt berjelkn 
bie 3ftu^e ^abe fein fönnen. 5Uun roiffen toir nid^t§ toeiter, alö ha^ bie 
di\ii)t in ber folgenben S^it ttirflid^, mitt)in aud^ möglid^ aar. Scroegung 5 
aber gu einer 3cit unb a^iul^e gu einer anbern ^üt ftnb einanber nic^t 
contrabictorifc^ entgegengefe^t. 5llfo bemeifet bie @uccef jton entgegenge» 
fester SSeftimmungen, b. i. bie Jßerdnberung, feineSroegeS bie 3ufälligfeit 
nad^ Segriffen be§ reinen SSerftanbeS unb fann alfo aud^ nic^t auf ba§ 
5)afein eine§ notl^wenbigen 2Befen§ nad^ reinen SSerftanbeSbegriffen fü§= 10 
ren. 2)ie SSerönberung bemeifet nur bie empirifd^e SufäÜigfeit, b. i. bafe 
ber neue Suftanb für jtc^ felbft, ol^ne eine Urfad)e, bie gur öorigen ßeit 
get)ört, gar nid[)t ptte ftattfinben fönnen §u ^^olge bem ®efe^e ber 6au= 
falitdt. 2)iefe Urfac^e, unb wenn fie auc^ alö fc^led^tl^in not^roenbig an= 
genommen wirb, mu^ auf biefe Slrt bod^ in ber 3eit angetroffen werben 15 
unb jur S^tei^e ber ©rfd^einungen gel^ören. 



2. Slbfd^nitt. 35er Slntinomic öterter Siberftrcit. 321 

^l)änomen, um barüber eine bejonbere Slbl^anblung ab^ufaffen. 2)er eine 
fd^lofe nämlic^ fo: ber 2Jionb bre^t jid^ um feine Slc^je, barum meil 
er berörbebeftänbigbiefelbe Seite jufel^rt; ber anbcre: ber Wlonb bret)t 
jic^nic^t um feine Slc^fe, eben barum weil er ber @rbe beftänbig bie= 
5 felbe (Seite ^ufe^rt. 33eibe ©c^Iüffe maren richtig, nac^bem man ben 
©tanbpunft nal^m, au§ bem man bie 3Wonb§bett)egung beobad^ten wollte. 



Äant'8 ©c^riften. 3öerfe. HI. 21 



322 eiementarle^rc. II. S^eil. Sranäfc. Öogtf. 2. Slbtt). 2. SBuc]^. 2. ^auptft. 

490 ©er 
Slntinomie bcr reinen SSernunft 

dritter 2tbf(^mtt 

SSon bem ^ntereffe ber S^ernunft bei bicfcm tl)rem 
2Biber[treite. 

©a l^aben toir nun bag ganje bialeftijd^e (Spiel ber fo§moIogif(i^en 
Sbeen, bie e§ gar ni^t öerftatten, ba^ it)nen ein congruirenber ®egen= 
ftanb in irgenb einer möglid^en ©rfaljrung gegeben »erbe, ja ni(!^t ein= 
mal, ha^ bie SSernunft jic einjtimmig mit allgemeinen 6rfal)rung§ge= 
je^en benfe, bie gleic^tt)ol§l bod) ni(^t miUfürlid) erbac^t jtnb, [onbern auf i 
tDel(f)e bie SSernunft im continuirlid)en Fortgänge ber empirifd^en (SQn= 
tl)efi§ nof^tDenbig gefül^rt mirb, wenn jte ba§, maö nad) Stegein ber @r= 
fal^rung ieber^eit nur bebingt beftimmt werben fann, oon aller 23ebingung 
befreien unb in feiner unbebingten 2;otalität faffen rniü. 2)iefe oernünf= 
telnbe 23el)auptungen ftnb fo üiel ^erfud^e, üier natiirli(!^e unb unüer- is 
meiblid^e Problemen ber SSernunft aufjulöfen, beren e§ alfo nur gerabe fo 
üiel, nid^tmel^r, aud^ nici^tttieniger, geben fann, meil e§ nic^t mel^r 3fiei^en 
fijntl^etifc^er SSorauSfe^ungen giebt, meldte bie empirifd^e (Sijntl^efiS a pri- 
ori begrenjen. 

2Bir ^aben bie glänjenben Slnmafeungen ber il^r ®ebiet über aUe 20 
©renjen ber @rfal)rung erraeiternben 3Sernunft nur in trodfenen ^^ormeln, i 

491 meldte blofe ben ®runb i^rer red^tlidt)en Slnfprüd^e entl^alten, öorgefteUt 1 
unb, mie e§> einer S;ran§fcenbentalpt)ilofopl)ie gejiemt, biefc öon allem 
(5mpirifd)en entfleibet, obgleid^ bie ganje ^rad^t ber SSernunftbel)auptun= J 
gen nur in S^erbinbung mit bemfelben l)eröorleud)ten fann. 3« biefer 25 ' 
Slniöenbung aber unb ber fortfd^reitenben ©riüeiterung be§ SSernunftge^ 
brandig, inbem fie öon bem ^elbe ber ©rfal)rungen anl^ebt unb fid^ big 

ju biefen erl)abenenSbeen aHmö^lig l^inauffd^mingt, geigt bie ^^ilofopl^ie j 
eine SBürbe, meldte, irenn fte il^re Slnma^ungen nur bef)aupten fönnte, 1 
ben 2Bert^ aUer anberen menfdi)li(^en SSiffenfd^aft meit unter fic^ laffen 30 
mürbe, inbem fie bie ©runblage gu unferen größten ©rmartungen unb 
Slu^fid^ten auf bie legten ^xoedz, in iDeld^en a\[t 3Sernunftbemül^ungen 
fid^ enblid^ üereinigen muffen, oerl^eifet. 2!)ie f^ragen : ob bie SBelt einen 
3lnfang unb irgenb eine ©renje il)rer 2lu§bef)nung im 3flaume ^abe ; ob 
e§ irgenbmo unb üietleid^t in meinem benfenben «Selbft eine untljeilbare 35 



3. Stbfd^nitt. »on bem Sntercffe bcr SSernunft ic. 323 

unb un^erftörlid^e ©inl^eit, ober nici^tä olS ba§ 2:i^eilbare unb SBergang* 
Iid)e gebe; ob id^ in meinen ^anblungen frei, ober mk anbere SBefen an 
bem ?^aben ber ^Ratur unb be§ @c^icffal§ geleitet jei; ob eS enblic^ eine 
oberfte 2BeUurfa(^e gebe, ober bie 9iaturbinge unb beren Drbnung ben 

5 legten ©egenftonb auSmad^en, bei bem mir in allen unjeren Setra^tun» 
gen fielen bleiben müfjen: ha^ ftnb fragen, um bereu 2lu[löfung ber 
SJJat^ematifer gerne feine gan3e 2Bt[fenjd)aft baljin gdbe; benn biefe fann 
il)m bod) in Slnfe^ung ber ^öct)[ten unb angelegenften ^voedi ber ^en[^= 492 
l^eit feine 33etriebigung oerfd^affen. ©elbft bie eigentlid^e 2Bürbc ber Wa^ 

10 tl)ematif (biefeä (Stolpes ber menfd)lid^en $öernun[t) beruht barauf, ba^, 
ba jte ber SSernunft bie ßeitung giebt, bie ^flatur im ©rofeen fomo^l al§ 
im kleinen in i^rer Drbnung unb Olegelmäfeigfeit, imgleidjen in ber bc« 
munbernSmürbigen ©inl^eit ber jte bemegenben Gräfte roeit über aQe ©r* 
toartung ber auf gemeine ©rfal^rung bauenben ^^ilofopl)ie einjufe^en, ftc 

15 baburd) felbft ju bem über alle ©rfa^rung ermeiterten ©ebraud) ber 3Ser* 
nunft 3lnlafe unb 2lufmunterung giebt, imgleic^en bie bamit befd^äftigte 
SBeltmeiö^eit mit ben oortrefflt^ften ÜJJaterialien oerforgt, i^re ^fladjfor* 
fd)ung, fo üiel beren SSefc^affen^eit e§ erlaubt, burc^ angemeffene 2ln= 
fd)auungen ju unterfingen. 

20 Unglücflidjer 2Beife für bie ©peculation (oieHeic^t aber j^um ®\M 
für bie praftifc^e 33eftimmung be§ 5[ßenfd^en) fte^t fid^ hk SSernunft mitten 
unter iljren größten ©rmartungen in einem ©ebrdnge oon ©rünben unb 
©egengrünben fo befangen, i>a% ba e§ fomol^l i^rer (S^re, al§ aud^ fogar 
it)rer ©ic^er^eit megen nid^t tt)unlid^ ift, ftdl) j^urücE §u jiel^en unb biefem 

25 Swift al§ einem blofeen Spielgefedjte glei^gültig gui^ufe^en, noc^ meniger 
fd)led)t^in triebe ju gebieten, meil ber ©egenftanb be§ 6treit§ fel^r inter» 
effirt, it)r nid)t§ meiter übrig bleibt, al§ über ben Urfprung biefer 25er» 
uneinigung ber SSernunft mit ftd^ felbft nac^juftnnen: ob nid^t etroa ein 
blofeer 3J?i&üerftanb baran @d)ulb fei, nac^ beffen Erörterung jmar hzU 493 

30 berfeits ftolje Slnfprüc^e Dieüeid)t megfaUen, aber bafür ein bauer^aft 
ru!^ige§ 3Regiment ber SSernunft über SSerftanb unb Sinne feinen Slnfang 
nehmen mürbe. 

2Bir moUen für je^t biefe grünblid^e Erörterung noc^ etma§ au§fe|en 
unb juoor in Erroögung gießen: auf meldje Seite mir \in§ mo^l am liebften 

35 fdblagen möchten, menn mir etma genötl)igt mürben, Partei ju nehmen. 
2)a mir in biefem ^aUe nid)t ben logifdjen 5ßrobirftein ber Sßa^r^eit, fon= 
bem blofe unfer Sntereffe befragen, fo mirb eine folc^e Unterfuc^ung, ob fte 

21* 



324 eiementarle^re. II. Sfietl. SranSfc. 809«. 2. 2tbt^. 2. 39ud^. 2. ^auptft. 

gleici^ in 2lnje!§ung beö [treitigen SRed^tg bciberiifieile ntd^tö auSmad^t, ben= 
noc^ ben 5Ru^en l^aben, eö begreiflid^ ju mad^en, üjarum bie S^eilne^mer au 
biefem ©treite ftd) lieber auf bie eiue Seite, a\§ auf bie anbere gejd^Iagen 
l^abeu, o^ne ba^ eben eine üor^üglid^e (äinftd^t be§ ®egenftanbe§ baran 
Urfadje gemefen, imgleic!^eu noc^ anbere ^Uebenbinge ju erfldren, g.23. bie 5 
jelotijd^e §i^e be§ einen unb bie falte 33el)auptung be§ anbern £!^eil§, 
töarum jie gerne ber einen Partei freubigen Seifaü ^ujauc^jen unb ttiber 
bie anbere gum öorauS unöer|öl)nlid) eingenommen finb. 

(ä§ ift aber ettoaS, i)a^ bei biefer oorldufigen Seurtl^eilung ben ®e= 
jid^tspunft beftimmt, au§ bem {te allein mit gehöriger ©rünblid^feit an= 10 
gefteüt üjerben !ann, unb biefe§ ift bie SSergleid^ung ber ^rincipien, üon 
benen beibe Zljtik au^gei^en. Wan bemer!t unter ben S5et)auptungen ber 
2lntit!^efi§ eine öoUfommene ©leid^förmigfeit ber ©enfung^art unb üöUige 

494 6inl)eit ber 3Kajrime, ndmlid^ ein ^rincipium be§ reinen ©mpiri§mu§, 
nici^t allein in ©rfldrung ber ©rfd^einungen in ber SBelt, fonbern aud^ in 15 
2luflöfung ber tranSfcenbentalen S^een 00m Beltall felbft. 2)agegen le= 
gen bie Behauptungen ber Sl^ejtä aufeer ber empirifrf)en ©rfldrungSart 
innerl^alb ber 3fieil)e ber 6rfd)einungen nod^ intellectuefle Slnfdnge jum 
®runbe, unb bie 5J?a;rime ift fo fern nic^t einfad^. 3d^ miU [k aber üon 
i^rem ttefentlid^en Unterfd^eibungSmerfmal ben2)ogmati§m ber reinen 20 
SSernunft nennen. 

Stuf ber «Seite alfo be^ 2)ogmatilmu§ in 23eftimmung ber foämo» 
logifd^en SSernunftibeen ober ber 3;l)efi§ jeigt fid) 

3uerft ein getoiffe§ praftifd)e§ ^ntereffe, woran jeber SBol^lge* 
jinnte, töenn er fid) auf feinen lüaljren 3Sort^eil oerfte'^t, l)erslid^ 3:t)eil 25 
nimmt. 2)afe bie 2Belt einen Slnfang l)abe, ba^ mein benfenbeiS Selbft ein» 
fad^er unb bal^er unöertüe^lid^er üiatur, ba^ biefe§ jugleid^ in feinen mill= 
fürlidt)en .^anblungen frei unb über ben 9iaturjmang erhoben fei, unb ba^ 
enblid) bie ganje Drbnung ber 2)inge, meldte bie SBelt auSmad^en, üon 
einem Urwefen abftamme, üon meld^em alles feine ©in^eit unb smecEmä» 30 
feige SSerfnüpfung entlehnt: baS finb fo öiel ©runbfteine ber ÜKoral unb 
Sfteligion. 2)ie 2lntit^efi§ raubt un§ alle biefe ©tü|en, ober fc^eint tt)e= 
nigftenS fie un§ ju rauben. 

ßmeitenä dufeert fid^ aud^ ein fpeculatiüe§ ^ntereffe ber 33er= 
uunft auf biefer Seite. 2)enn wenn man bie tran§fcenbentale '^bttn auf 35 

495 fold^e 2lrt annimmt unb gebraucht, fo fann man üöQig a priori bie gange 
Äette ber 33ebingungen faffen unb bie Slbleitung be§ Sebingten begreifen, 



3. 3lbfd)nitt, S3on bem Sntereffe ber SSernunft ic. 325 

inbem man öom Unkbingten anfängt; tt)elc^e§ bie 2lntit{)ejt§ nid^t leiftet, 
bie baburc^ fic^ fe'^r übel empfiel^lt, ba^ jie auf bie Srage ttegen ber 23e= 
bingungen il^rer ©ijntl^ep feine Slntmort geben fann, bie nici^t o^ne (Snbe 
immer meiter ju fragen übrig liefec. ^adcj i^r mufe man öon einem ge= 

5 gebenen Slnfange ju einem noc^ p^eren auffteigen, feber 3:i^eil fü'^rt auf 
einen nod^ Heineren S^eil, jebe Segebenl^eit l^at immer nod) eine anbere 
^Begebenheit al§ Urfa(!^e über ftd^, unb bie Sebingungen be§ 2)afein§ 
überl^aupt ftü^en jid^ immer mieberum auf anbere, ol^ne jemals in einem 
felbftftänbigen 2)inge al§ Urmefen unbebingte Haltung unb @tü^e ju be= 

10 fommen. 

2)ritten§ l^at biefe @eite aud^ ben 5Sor3ug ber ^o))uIarität, ber 
geiüife nic^t ben f leinften S'^eil i'^rer (ämpfel^lung ausmacht. 2)er gemeine 
SSerftanb finbet in ben ^been be§ unbebingten 2lnfang§ aller (S^ntt)eft§ 
nic^t bie minbefte @d^mierigfeit, ha er o^nebem me^r gemo^nt ift, ju ben 

15 Solgen abmärt§ gu ge'^en, a\§ gu ben ©rünben l^inauf^ufteigen, unb l^at 
in ben 23egriffen be§ abfolut ©rften (über beff en ^JJöglici^feit er nic^t grü= 
belt) eine (äemä(^Iic^feit unb gugleid^ einen feften ^unft, um bie ßeit- 
f(i)nur feiner @d)ritte baran ju fnüpfen, ha er 'hingegen an bem raftlofen 
Sluffteigen öom Sebingten pr Sebingung, ieberjeU mit einem ^u^e in 

20 ber Suft, gar fein SBofjtgefaKen finben fann. 

2luf ber 6eite be0 @ m p i r i § m u § in Seftimmung ber fo^mologif (i)en 496 
3been ober ber 2lntit!^efi§ finbet [\ä) 

(grftlid^ fein fold^eS praftifd^eö ^ntereffc au§ reinen ^rincipien ber 
SSernunft, al§ Woxal unb ^Religion bei ftct) führen. 58ielmef)r fd^eint ber 

25 blofee 6mpiri§m beiben aüe Äraft unb ©influfe gu benehmen. 2Benn e§ 
fein üon ber SBelt unterfd^iebeneg Urmefen giebt, wenn bie SBelt o^ne 2ln= 
fang unb alfo aud^ o^ne Url^eber, unfer SBiUe nid^t frei unb bie Seele 
öon gleicher Sl^eilbarfeit unb SSermeSlid^feit mit ber 3Katerie ift: fo öer= 
lieren au(^ bie moralifd^en ^been unb ©runbfä^e aüe ©ültigfeit unb 

30 faUen mit ben tranSfc en beut alen Sbeen, meldte i^re t^eoretifc^e «Stü^e 
auömad^ten. 

2)agegen bietet aber ber ©mpiriSm bem fpeculatiüen Sntereffe ber 
SSernunft SSort^eile an, bie fel)r anlocfenb ftnb unb bieienigen meit über» 
treffen, bie ber bogmatifd^e ßel^rer ber SSernunftibeen oerfpred^en mag. 

35 3la<ij jenem ift ber SSerftanb ieberjeit auf feinem eigentpmlic^en S3oben, 
nämlid) bem ^elbe öon lauter möglichen ßrfal^rungen, beren ©efe|en er 
nad^fpüren unb oermittelft berfelben er feine ftd^ere unb fafelid^e (5rfennt= 



326 eiementarlel)te. II. 5n)cir. Sranäfc. Sogif. 2. ^m. 2. Suc^. 2. ^ouptft. 

nife o^ne @nbe ermeitern fann. .^ier !ann unb foü er ben ®egen[tanb jo= 
tDobl an fid) felb[t, qI§ in feinen SSer^dltnifjen ber 2lnfd)auun0 barfteUen, 
ober bod) in SSec^riffen, beten 33ilb in gegebenen d^nlid)en 2lnfd)auungen 
flar unb beutlid) üorgelegt werben fann. 5Rict)t allein ta'^ er nid)t nötl)ig 

497 l)at, bieje ^ette ber ^Raturorbnung ju üerlafjen, um ftd) an 3been gu l)än= s 
gen, beren ©egenftdnbe er ni(^t fennt, weil [ie al§ ®ebantenbinge niemals 
gegeben werben fönnen; jonbern e§ i[t it)m nid)! einmal erlaubt, fein ®e= 
fd)dfte gu öerlaffen unb unter bem SSormanbe, eö fei nunmehr ju @nbe 
gebradit, in ta§: ®ebiet ber ibealifirenben SSernunft unb ju tran€fcen= 
beuten ^Begriffen überj^uge'^en, wo er ni(t)t weiter nötl)ig ^at 3U beobachten 10 
unb ben 5liaturgefe|en gemdfe gu forfd^en, fonbern nur gu beuten unb ju 
biegten, fid)er, ta^ er nid)t burd^ 3:l)atfac^en ber ?iatur miberlegt werben 
fönne, weil er an il)r S^uQi^'fe eben nid)t gebunben ift, fonbern fteDorbei= 
geljen, ober fte fogar felbft einem l^ö^eren 2lnfet)en, ndmli(^ bem ber reinen 
SScrnunft, unterorbneu barf. 15 

2)er ©mpirifi wirb e§ bal)er niemals erlauben, irgenb eine (§po^z 
ber ?Ratur für bie fd)led)tl)in erfte an,^une!^men, ober irgenb eine ©renge 
feiner 2lu§ftcl)t in ben Umfang berfelben aU bie dufeerfte angufeljen, ober ') 
öon ben ©egenftdnben ber 5Ratur, bie er burd) 23eDbad)tung unb 2Ratl)e= 
matit auflöfen unb in ber 2lnfd)auung fijnt^etifd) beftimmen !ann, (bem 20 
2lu§gebe^nten) ju benen übergugeljen, bie weber Sinn, nod)(5inbilbung§= 
fraft |emal§ in concreto barfteüen fann (bem ßinfadien); nod) einrdu= 
men, ia^ man felbft in ber 5Ratur ein Sßermögen, unabl)dngig üon ®e= 
je^cn ber ?Ratur gu wirfen, (5rei{)eit) gum ®runbe lege unb boburd) bem 
SSerftanbe fein ®efd)dtte fd)mdlere, an bem Seitfaben notl)wenbiger JRe^ 25 

498 geln bem ßntfle^en ber (5rfd)einungen nad)gufpüren;nod) enblid) gugeben, 
bafe man irgenb woju bie Urfad)e aufeerl^alb ber D^latur fud)e (Urwefen), 
weil wir nid)t§ weiter alg biefe fennen, inbem fie eg aüein ift, welche un§ 
©egenftdnbe barbietet unb Don i^ren ©efe^en unterrid)ten fann. 

3war wenn ber empirifd)e ^l^ilofopl^ mit feiner 2lntitl)efe feine an= 30 
bete 2lbrtd)t l)at, al§ ben 3Sorwiö unb bie 3Sermeffenl)eit ber il)re wat)re 
Seftimmung üerfennenben 3Sernunft nieberguidilagen, welche mit @in= 
fi(|t unb 2Biffen grofe tl)ut, t)a wo eigentlid) 6infid)t unb SBifjen auf= 
l^örcn, unb fa§, toa§ man in 2lnfel)ung be§ praftifdien ^ntereffe gelten 
Idfet, für eine SÖeforberung beg fpeculatiüen Sntereffe ausgeben will, um, 30 

1) A': no(^ 



3. Slbfd^nttt. S3on bem Sntereffc ber Vernunft :c. 327 

tt)o eä i^rer ®emäd^lt(i^feit guträölici) ift, ben ^aben pt)^ftjd^er Untcrju* 
(jungen abjureifeen unb mit einem SSorgeben öon (ämeiterung ber Sr= 
fenntni^ i^n an tran^jcenbentale 3been gu fniipfen, burc^ bie man eigent= 
lid^ nur erfennt, bafe man nict)t§ tüiffe; menn, jage \6), ber @m))iri[t 

5 jtc!^ l)iemit begnügte, fo mürbe fein®runbfa| eine50'?a;i-ime ber 3J?dfeigung 
in Slnfprüd^en, ber 33e[^eibenl^eit in SSel^auptungen unb jugleid) ber 
gröfetmöglid^en ©rmeiterung unfereS 33er[tanbe§ burc^ ben etgentUd^ un§ 
oorgefe^ten Seigrer, nämlid) bie 6rfal)rung, fein. SDenn in fol(i)em %aüe 
mürben un§ inteÜectueHe 23orau§fe|ungen unb ©laube jum SSel^uf 

10 unferer prafti|(!^en Slngelegen^eit nid^t genommen merben; nur !önnte 
man fte nici^t unter bem 2;itel unb bem $om^)e öon 2Bi[fen|(i^aft unb 3Ser= 
nunfteinft(!^t auftreten lafjen, toeil baä eigentliche j^eculatiüe 2Bif Jen 499 
überatt feinen anberen ©egenftanb aU ben ber ©rfal^rung treffen fann, 
unb, menn man i§re ©renge überfd^reitet, bie (S^nt^eftg, meldE)e neue unb 

15 öon jener unabpngige ©rfenntniffe öerfud^t, fein @ubftratum ber 2ln» 
f(f)auung l^at, an meldjem fte ausgeübt toerben fönnte. 

(So aber, menn ber (5mpiri§mu§ in 2lnf el^ung ber ^been (mie eä mel)= 
rentJ^eilS gefc^iel^t) felbft bogmatifc^ mirb unb ba§ientge breift öerneint, 
mag über ber ©^l^dre feiner anfc^auenben (Srfenntniffe ift, fo fällt er felbft 

20 in ben ^efjler ber Unbefd^eibenl^ett, ber l^ier um befto tabelbarer ift, meil 
babur(!^ bem i)raftifcl^en Sntereffe ber SSernunft ein unerfe^Uc^er 9Ract)t^eil 
öerurfaci^t mirb. 

2)ie§ ift ber ®egenfa| be§ (5|3ifurei§m§*) gegen ben ^latoniäm. 



*) @ä ift inbeffen nocf) bie gragc, ob 6p i für biefe ©runbfä^e alä objectiöe 

25 SSe'^auptungcn \emalS üorgetragcn i)äbe. SBenn fie etwa tceiter nidjtö al§ aj?ajtmen 

beä fpeculatioen ®ebroud)ö ber SSernunft roaren, fo jetgte er baran einen äd)teren 

pt)tIofop!)tf(f)en ©eift, olä irgenb einer ber SBeltroetfen be§ Slltert^umä. 2)a^ man 

in ©rflärung ber @rfcf)einungen f o ju SBerfe getien ntüffe, a(8 ob baä gelb ber Unter» 

fud)ung burd) feine ©renjc ober 3lnfang ber SBelt obgefcf)nitten fei; ben ©toff ber 

30 Sßelt fo annet)men, rote er fein ntufe, roenn wir üon tf)m burd) förfa'^rung belel^rt 

werben wollen; ba^ feine anbere ©rjeugung ber 23egebenf)eiten, alä rolc fie bnrd) 

unoeranberlic^e 9flaturgefe|e beftimmt werben, unb enblid^ feine üon ber SBelt unter» 

f(^iebene Urfac^e muffe gebraud)t werben: finb nocf) je^t fel^r rtd)ttge, aber wenig 

beobad)tete ©runbfa^e, bie fpeculotioe 51Sf)iIofopf)ie ju erweitern, fo wie auä) bie 

35 SPrinctpien ber SHorat unabpngig oon fremben ^ülfäquellen auääufinben, of)ne ba^ 

barum berjenige, welct)er üerlangt, jene bogmatif(i)e @ä|e, fo lange aB wir mit ber 

blofeen ©peculation befd)äftigt finb, juignoriren, barum bef(i)ulbigt werben barf, 

er Wofle fie leugnen. 



328 eientcntorle^re. II. Jl^ctl. SranSjc. Sogtf. 2. 5lbt^. 2. Sud). 2. ^auptft. 

500 @in jeber üon beiben fagt mel^r, qI§ er weife, boä) \o, bafe ber erftere 
ba^ SBiffen, objtcar ^um 5Rac^t^eile beö ^raftifdjen, aufmuntert unb be= 
forbert, ber jiceite jmar gum ^^ßrafttfdien öortretfIid)e ^rincipien an bic 
^anb giebt, aber eben baburd) in 2lnfe{)ung alle» beffen, U)orin unö aQein 
ein jpeculatiüeS SBiffen öergönnt ift, ber SSernunft erlaubt, ibealifdien s 
ßrtldrungen ber 3Ratureri(J)einungen nac^ju^ängen unb barüber t)k p\)X)' 
jifdje 5Rad)forjct)ung gu üerabfäumen. 

2Ba§ enblid) ta§> brüte 5)?oment, aorauf bei ber Dorlöufigen 2Bat)l 
jn3if(i)en beiben ftreitigen 2:()eilen gefel)en njerben fann, anlangt: jo ift 
eö überaus befremblid), ta^ ber (5mpiri§mu§ aller Popularität gän^lid) lo 
gutoiber ift, ob man gleid) glauben foQte, ber gemeine 5ßerftanb merbe 
einen ßntrourf begierig aufnebmen, ber il)n burc^ nid)tä alö @rfal)rungg= 
erfenntniffe unb beren oernunftmäfeigen ßufammen^ang ^ü befriebigen 
Derfprict)t, an ftatt ta^ bie tranefcenbentale 2)ogmatif i^n nötbigt, ju ^e» 
griffen ^inauf^ufteigen, ü)elcl)e bie 6tnfid)t unb ba§> SSernunftDermögen ber 15 

501 im 5)enfen geiibteften ^öpfe meit überfteigen. Slber eben biefe§ ift fein 
23en)egung§grunb. 2)enn er befinbet fid) al^bann in einem 3»ftii"öfr in 
tDeld)em fid) auc^ ber ®elet)rtefle über i!^n nict)tö ^erau§net)men fann. 
Senn er wenig ober nid)t§ baöon oerftet)t, fo fann fid) bod:) auc^ niemanb 
rübmen, öiel mef)r baüon ^\x t)erftet)en, unb ob er gleid) bieriiber nid)t fo 20 
fd)ulgered)t al§ anbere fpredien fann, fo fann er bod) baruber unenblid) 
me^r üernünfteln, meil er unter lauter ^been l)erumn3anbelt, über bie man 
eben barum am berebtften ift, weil man baüon nid)tä meife; anftatt 
ta^ er über ber 3Rad^forfd)ung ber 3Ratur ganj oerftummen unb feine Un= 
toiffen^eit geftel^en müfete. ®emäd)lid)fett unb ©itelfeit alfo ftnb fd)on eine 25 
ftarfe (ämpfeblung biefer ©runbfä^e. Überbem, ob e§ gleid) einem $l^ilo= 
foppen febr fd)tDer mirb, etmaS al§ ®runbfa| anjunel^men, ol^ne be§^alb 
ftd) felbft 3fled)enfd)aft geben ju fönnen, ober gar JBegriffe^), beren obfectioe 
3(lealitdt niij^t eingefel^en merben fann, eingufül^ren: fo ift bod) bem ge= 
meinen SSerftanbe nid)t§ gea)öl^nlid)er. 6r miü etma§ l)aben, momit er ju= 30 
oerftd^tUd) anfangen fönne. 2)ie 6d^mierigfeit, eine foldje 2Sorau§fe^ung 
felbft gu begreifen, beunrul^igt i^n nid)t, meil fie if)m (ber nid)t roeife, maö 
^Begreifen Reifet) niemals in ben ©inn fommt, unb er l)ält ta§> für be* 
fannt, tnaS if)m burd^ öfteren ®ebraud) geläufig ift. 3"''^^* ^^^^ ^^^' 
fd)minbet alles fpeculatioe ^ntereffe bei i^m üor bem praftifd)en, unb er 35 



■) A*: no(i^ »entger begriffe 



3. 2lbf(i)nitt. 93on bcm Sntcrejfe ber Sßernunft k. 329 

bilbet ftd) ein, ba§ eingufe^en unb ju iDtffen, tt)a§ ongunetjmen ober gu 
glauben, i^n feine SSeforgniffe ober Hoffnungen antreiben. (So i[t ber 502 
(Smpirismuä ber tranSfcenbentaUibealifuenben SSernunft atter ^o))uIari= 
tat gänj^lid) beraubt, unb |o üiel 5Rad)t^eUtge§ loiber bie oberften pra!ti» 
5 fd^en ®runbfä|e er aud) entljalten mog, fo i[t bod) gar nict)t ju beforgen, 
ba^ er bie ©renken ber ©d^ule jeinalä überfd)reiten unb im gemeinen 
SBefen ein nur einigermaßen beträct)tli(l^e§ 2lnfel)en unb einige ®unft bei 
ber großen 3}?enge erü3erben werbe. 

2)ie menfd)lic^e3Sernunft i[t i^rer 5Ratur nad) ard^iteftonij(i^, b. i. fie 

10 betrad)tet alle ©rfenntnifje al» geprig gu einem möglid)en @i)[tem unb 
oerftattet baljer aud^ nur fol^e ^rincipien, bie eine üorl)abenbe (Srfennt= 
nife menigftenS nid)t unfäl)ig machen, in irgenb einem Softem mit anbe= 
ren gufammen j^u [te^en. 2)ie «Sä^e ber 2lntit^ep [inb aber üon ber Slrt, 
baß fie bie SSoÜenbung eine§ ®ebäube§ üon (ärfenntnifjen gänjUc^ un= 

15 moglid) mad)en. 5Ra(^ i^nen giebt e§ über einen ßuftanb ber 2Belt immer 
einen nod) älteren, in jebem Sl^eile immer noc^ anbere, toieberum t^eil= 
bare, öor ieber33egeben^eit eine anbere, bie lüieberum eben fomobl anber= 
meitig erzeugt mar, unb im 2)afein überl^aupt aüeS immer nur bebingt, 
o^ne irgenb ein unbebingte§ unb er[te§ ©afein anguerfennen. 2)a alfo 

20 bieSlntit^eftS nirgenb ein ©rfteö einräumt unb feinen 2lnfang, berfd)led)t= 
l)in jum ®runbe be§ 23aue§ bienen fönnte, fo ift ein ooÜftänbigeS ®e* 
bäube berßrfenntnißbei bergleici^enSSorauSfe^ungengäni^lid) unmöglid^. 
2)at)er fül^rt ta§ ard)iteftonifd)e3ntereffe ber2Sernunft(meld)e§ nic^t em= 503 
pirifd^e, fonbern reine 3Sernunfteinl)eit a priori forbert) eine natürliche 

25 ©mpfeblung für bie 33el)auptungen ber Sbefiä bei [\6). 

könnte ftc^ aber ein 5y?enfd) üon allem ^ntereffe loSfagen unb bie 
33ebauptungen ber SSernunft, gleid^gültig gegen aüe ?5olgen, bloß nad^ 
bem ®et)alte i^rer ®rünbe in 23etrad)tung gießen : fo mürbe ein fold)er, 
gefegt ba^ er feinen 2lu§meg müßte, anbere au§ bem®ebränge 3U fommen, 

30 al§ ba^ er ftd) gu einer ober anbern ber ftreitig'en Sel)ren befennte, in 
einem unaufbörlid) fc^roanfenben ßuftanbe fein, ^eute mürbe e§ il^m 
übergeugenb üorfommen, ber menfd)lid)c SBifle fei frei; morgen, meun er 
bie unauflö§lid)e 5Raturfette in 23etrad)tung §öge, mürbe er bafür l^alten, 
bie f^rei^eit fei nid)t§ al§ @elbfttäufd)ung, unb aUt§ fei bloß 0iQtur. 

35 2Benn e§ nun aber jum Sljun unb ."panbeln fäme, fo mürbe biefeg «spiel 
ber bloß fpeculatioen 3?ernunft mie (Sd)attenbilber einc§ 2!raumg Der» 
fc^iüinben, unb er mürbe feine ^^rincipien bloß nac^ bempraftifc^en^nter* 



330 GlementQrle^re. II. 2^eil. Sronäfc. Cogif. 2. Slbt^. 2. 5Bucf). 2. .^auptft. 

effe tüä^len. 2Beil e§ aber bod^ einem nad^benfenben unb forf(f)enben 2Be=^ 
fen an[tünbig ift, geiüil'fe Seiten lebiglid^ ber Prüfung feiner eigenen 3Ser= 
nunft gu tDtbmen, l)iebei ober oHe ^arteilid^fcit gänjlid^ Qu§3Uäict)en unb 
fo feine Semerhmgen anberen jur Seurt^eitung öffentUd^ mit^utl^eilen : 
fo fann e§ niemanben üerargt, nod^ weniger »erwehrt üjerben, bie @d^e 
504 unb ©egenfd^e, fo toie fte ftc^, burd^ !eine 2)rol^ung gefd^recft, Dor @e= 
fd^ü3orenen öon feinem eigenen Staube (nämlici^ bem ©tanbe fc^wad^er 
äßenfc^en) üert^eibigen fönnen, auftreten ju laffen. 



3)er 
Slntinomte ber reinen SSernunft lo 

«icrtcr Stbfc^nitt» 

SSon ben tranSfcenbentalen Slufgaben ber reinen 
SSernunft, in fo fern fie fd^led^terbingö muffen aufgelöfet 

tüerben fönnen. 

SlÜe 2lufgaben auflöfen unb aUe fragen beantiDorten gu aollen, is 
toürbe eine unoerfd)ämte®rofefpre(!^ereiunb ein fo auöfc^weifenber^tgens 
bünfel fein, ba^man baburd) ftc^fofort umalteö^utrauen bringen müfete. 
®leict)tt)ot)l giebt e§ SBiff enfc^aften, beren5^atur e§ fo mit ftct) bringt, ba^ 
eine jebe barin oorfommenbe ^^i^age au§ bem, maS man weife, fc^lecl)t^in 
beantmortlic^ fein mufe, meil bie Slntmortauä benfelben Quellen entfprin= 20 
gen mufe, barau§ bie^rage entfpringt, unb mo e§feine§mege§ erlaubt ift, 
unoermeiblic^e Unn)iffent)eit oorjufd)ü|en, fonbern bie Sluflöfung geforbert 
merben fann. 2Ba§ in aüen möglichen i^ätlen 3flec^t ober Unrecht fei, 
mufe man ber Flegel nac^ miffen fönnen, meil e§ unfere 2Serbtnblid)feit 
betrifft, unb mir gu bem, maS mir nic^t miffen fönnen, auc^ feine 25 
505 2Serbinblid)feit ^aben. S" ^er ©rfldrung ber @rfd)einungen ber 5Ratur 
mufe unä inbeffen Diele§ ungemife unb manche ^rage unauflöslich bleiben, 
meil ba^, ma§ mir t)on ber Dktur miffen, gu bem, ma§ mir erfldren foüen, 
bei meitem nic^t in allen Odilen gureid)enb ift. @§ frdgt ftc^ nun : ob in 
ber 2:ran§fcenbentalpt)ilofop^ie irgenb eine i^rage, bie ein ber Sßernunft 30 
üorgelegte§ Dbjiect betrifft, burc^ eben biefe reine SSernunft unbeantmort= 
lidt) fei, unb ob man fidi) il)rer entfd)eibenben SSeantmortung baburd^ mit 
afled^t entjie^enfönne, bafe man eö al§ f cl)le(^tf)in ungemife(au§allem bem, 



4. Slbfc^nttt. S3on ben tranäfcenbentalen Stufgaben ber reinen Sernunft. 331 

»aS mir erfennen fönnen) bemienigen beijdp, üjoöon mir gtoar jo öiel 
aSegriff l^aben, um eine %xaQt aufjutoerfen, e§ unö aber gänj^Ud) an 
SWitteln ober am 33ermögen fel)lt, jte iemal§ gu beantworten. 

3c^ behaupte nun, bafe bie 2;ran§fcenbentalp^ilDfopl)ie unter aüem 

5 fpcculatiüen(5rfenntni^ biefe§@igent^ümlic^e l)abe: ha^ gar feine grage, 
toelct)e einen ber reinen 3}ernunft gegebenen ©egenftanb betrifft, für eben 
btefelbe menfd)U(^e SSernunft unauflöslich fei, unb ba^ fein SSorfd^ü^en 
einer unüermeiblidi)enUnrDiffen^eit unb unergrünblid)en£iefe ber 2lufgabe 
oon ber SSerbinblic^feit frei fpred^en fönne, fie grünblic^ unb üoüftänbig 

10 p beantworten, weil eben berfelbe 33egriff, ber un§ in ben (Stanb fe^t gu 
fragen, burd)au§ un§ aud^ tüdjtig mad^en mufe, auf biefe i^rage gu ant= 
Worten, inbem ber ©egenflanb au^er bem begriffe gar nid)t angetroffen 
wirb (wie bei 3f{ecl^t unb Unredjt). 

@§ finbaber in ber STranSfcenbentalpl^ilofopl^ie feine anbere als nur 506 

15 bie fo§mologifd)en fragen, in2lnfel^ung bereu man mit ?Ri<iji eine genug= 
tf)uenbe Slntwort, bie bieSSefd^affenljeit beS®egenftanbe§ betrifft, forbern 
fann, ofjue ta^ bem^^ilofop^en erlaubt ift, ftd) berfelben babur(j^ p ent= 
jiel^en, ba^ er unburdjbringlid^e 2)un{el^eit üorfc^ü^t; unb biefe fragen 
fönnen nur foSmologifd)e 3been betreffen. 2)enn ber ®egenftanb mufe 

20 empirifd) gegeben fein, unb bie ^rage ge^t nur auf bie 2lngemeffenf)eit 
beffelben mit einer 3bee. 3[^ ber ©egenftanb transfcenbental unb alfo 
felbft unbefannt, g. 23. ob ba§i (5twa§, beffen (5rfcl)einung (in un§ felbft) 
baS 2)enfen ift, (6eele) ein an ftd) einfaches 2Befen fei, ob eS eine Urfadje 
aUer Singe inSgefammt gebe, bie fd)led)t!^in not^wenbig ift, u. f. w.: fo 

25 foüen wir gu unferer 3bee einen ©egenftanb fud)en, oon weldjem wir ge= 
fteben fönnen, bafe er un§ unbefannt, aber beSwegen bodb nid)t unmöglid^ 
fei.*) 2)ie foSmologifd^en ^been l)aben allein ba^ ©igent^ümlidje an fic^, 507 



*) 3}?an fann jwar auf bie t^rage, voa§ ein tranäfcenbcntater ©egenftanb für 
eineSefc^affcn^eit^abe, feine Sliitroort geben, nämlic^ maä er fei, ober n)of)l, ba§ 

30 bie ^rogc felbft nid)tä fei, barum jueil fein®egenftanb berfelben gegeben roor« 
ben. ©aber finb alle fragen ber tran^fceubentalen ©eelenlebre aud) beantroortlid^ unb 
roirftii^ beantwortet: benn fie betreffen ba^^tran^fcenbentaleSubject aUer inneren Sr= 
fc^einungen, loelc^eä felbft nid)t Grfcbeinung ift unb alfo nic^t alg®egenftanb ge = 
geben ift, unb roorauf feine ber Kategorien (auf tt)eld)e bod^ eigentli^ biegrage 

35 gefteüt ift) öebingungen ibrer Sturoenbung antreffen. Stifo ift l)ier ber gaö, ba ber 
gemeine SluSbrud gilt, ba^ feine Slntiüort auiij eine 3Intraort fei, nämlid) ba^ eine 
groge nac^ ber 23efdjaffenf)eit beljenigen ©troaä, roaS burc^ fein beftimmteä ^räbi» 



332 eiementarle^re. II. J^etl. Sranäfc. Sogtf. 2. 2lbt^. 2. Sud). 2. ^auptft. 

bafe fte i{)ren@egen[tanb unb bie§ii befjen SSegriff erforberlid^e empirifd^c 
«S^ntl^eftg al» gegeben üorau§fe|en fönnen; unb bie^^-rage, bieauS il^nen 
entfpringt, betrifft nur ben Fortgang biefer 6Qnt^efi§, fo fern er abfolute 
3:otalitdt enthalten foü, welche le^tere nichts ßnipirifc^e^ me^r ift, inbem 
fte in feiner @rfQf)rung gegeben iüerben fann. 2)a nun t)ier lebigltii^ üon 5 
einem ©inge alö ©egenftanbe einer möglid^en @rfal)rung unb nidjt at§ 
einer ©a(!^e an fid) felbft bie Stiebe i[t, fo fann bie Seantiüortung ber 
trangfcenbenteu foSmologifi^en %xag,t au^er ber 3bee fonft nirgenb lie= 
gen, benn fie betrifft feinen ©egenftanb an ft(!^ felbft; unb in 2lnfe{)ung 
ber mögli^en @rfaf)rung ü3irb ') nid^t nacf) bemienigen gefragt, a3a§ in 10 
concreto in irgenb einer ©rfa^rung gegeben werben fann, fonbern )x>a§ 
in ber 3bee liegt, ber ftc^ bie empirifc^e (Si)ntl)cftö blofe nähern foü: alfo 
mufe fie au§ ber 3bfe aUein aufgelöfet werben fönnen; benn biefe ift ein 
blofee§ ®ef(i^öpf ber 33ernunft, vod6)t alfo bie ^Verantwortung nid^t üon 
[x&l abweifen unb auf ben unbefannten ®egenftanb fd^ieben fann. 15 

508 (5ö ift nic^t fo aufeerorbentlic!^, al§ eö anfangs fc^eint : ha^ eine 
2Biffenfd)aft in 2lnfe^ung aüer in i'^ren Sn^f^cßi^iff gel)örigen gragen 
(quaestiones domesticae) lauter gewiffe 2luflöfungen forbern unb erwar= 
ten fonne, ob fie gleich gur Q^'ü noc^ üielleid^t nid^t gefunben ftnb. 2lufeer 
ber 3:ran§fcenbentalp^ilofopf)ie giebt e§ nod^ jwei reine SSernunftWiffeu' 20 
fdbaften, eine blofe fpeculatioen, bie anbere praftifd^en Sn^alt^ : reine 
5!J?at^ematif unb reine 9Koral. .^at man wo^l jemals gefjört : ha^ 
glei(J)fam wegen einer notl^wenbigen Unwiffenf)eit ber SSebingungen eS 
für ungewiß fei ausgegeben worben, weld^eS 3Serpltnife ber 2)urd^meffer 
jum Greife gan^ genau in 3Rational= ober Irrationalzahlen l^abe? 2)a e§ 25 
burc^ erftere gar nid^t congruent gegeben werben fann, burd^ bie zweite 
aber nod^ ni(^t gefunben ift, fo urt^eilte man, ba^ wenigftenS bie Un= 
möglic^feit folc^er Sluflöfung mit ®ewi6t)eit erfannt werben fönne, unb 
Sambert gab einen 23eweig baoon. 3n ^en aügemeinen 'ifsrincipien ber 
©itten fann nidt)t§ Ungewiff e§ fein, weil bie @ä|e entweber ganjunb gar 30 
nict)tig unb finnleer ftnb, ober blofe au§ unferen 3Sernunftbegriffen fliegen 
muffen. 2)agegen giebt e§ in ber 5Raturfunbe eine Unenblid^feit oon 2Ser= 
mutf)ungen, in 2lnfel)ung beren niemals ©emifel^eit erwartet werben fann, 



cat gebockt «erben fonn, iretl eä gänjlid^ nußcr ber©pt)äre ber ©egenftänbe gefegt 
ratrb, bie un§ gegeben werben !ünnen, gänjlid) nid)tig unb leer fei. 35 



') AI: ®rfat)rung, fo wirb 



4. Slbfd^nttt. S3on ben tranSfcenbentalen 3lufgaben ber reinen Vernunft. 333 

toeil ble 3RQturer|d)einungen ©egenftänbe jinb, bie un§ unab^ngig üon 
unferen SSegriffen gegeben werben, gu benen alfo ber @(i^lü[fel ntdjt in 
un§ unb unferem reinen 2)enfen, fonbernaufeer un§ liegt unb eben barum 
in Dielen fällen nid^t aufgefunben, mithin fein fidjerer 2luffc^lu^ ertuartet 509 
5 toerben fann. 3^) rechne bie ?rragen ber tranöfcenbentalen Slnal^tif, 
lüelc^e bie ©ebuction unferer reinen ©rfenntnife betreffen, nid^t ^iel)er, 
toeil wir je^t nur üon ber ®en)i^t)eit ber Urt^eile in2lnfel)ung ber®egen= 
ftdnbe unbnid^tin2lnfe^ungbe§Urfprung§ unferer 23egriffefelb[t l)anbeln. 
2Bir »erben alfo ber SSerbinblicI)feit einer toenigftenS fritifd^en 2luf= 

10 löfung ber Oorgelegten SSernunftfragen baburd^ nid)t augmeid^en fönnen, 
ba^ tt)ir iiber bie engen 6d^ranfen unferer SSernunft klagen erl)eben unb 
mit bem (Sdt)eine einer bemutl)§üonen ©elbfterfenntnife befennen, e§ fei 
über unfere 3Sernunft, au^gumac^en, ob bie SBelt üon (Sroigfeit t)er fei, 
ober einen Slnfang l^abe; ob ber 2Beltraum in§ Unenblid()e mit 2Befen er= 

15 füllt, ober innerhalb gemiffer ©renken eingefd^loffen fei; ob irgenb in ber 
SBelt ettt3a§ einfach fei, oberobaUeg in§llnenblic^e getl^eilt werben muffe; 
ob e§ eine (är^eugung unb ^eröorbringung auS^^rei^eitgebe, oberoboHeS 
QU ber Äette ber ^Jtaturorbnung ^änge; enbli(^ ob e§ irgenb ein gänjlidt) 
unbebingt unb an fid^ not^menbigeg SBefen gebe, ober ob oHeS feinem 

20 ©afein nadi) bebingt unb mitt)in dufeerlidt) ab^dngenb unb an fic^ gufdUig 
fei. 2)enn alle biefe fragen betreffen einen ©egenftanb, ber nirgenb an= 
ber§ aU in unferen ©ebanfen gegeben werben fann, ndmlic^ bie fd)led()t= 
l^in unbebingte S;otalitdt ber (Sijnt^efiS ber (Srfc^einungen. SBenn wir 
barüber au§ unferen eigenen ^Begriffen nid)t§ ©eroifje^ fagen unb auS» 5io 

25 mad^en fönnen, fo bürfen wir nid)t bie (Sdl)ulb auf bie @adl)e fd)ieben, bie 
ftc^ un§ oerbirgt; benn e§ fann un§ bergleidijen (Sac^e (weil fie aufeer 
unferer 3bee nirgenbs angetroffen wirb) gar nict)t gegeben werben, fonbern 
wir muffen bxt Urfac^e in unferer 3bee felbft fud)en, welche ein Problem 
ift, ba§> feine 2luflöfung üerftattet, unb wooon wir boc^ l^artndcfig anne^= 

30 men, aU entfpred^e i^r ein wirflidl)er ®egenftanb. @ine beutlid^e 2)arle= 
gung ber 2)ialeftif, bie in unferem ^Begriffe felbft liegt, würbe un§ balb 
gur üöUigen ©ewi^'^eit bringen öon bem, \Da§ wir in 2lnfef)ung einer 
folc^en i^rage ju urt^eilen ^aben. 

ÜKan fann eurem SSorwanbe ber Ungewißheit in Slnfe'^ung biefer 

35 Probleme guerft biefe ^rage entgegenfe^en, bie i^r wenigften^ beutUd^ 
beantworten muffet: 2Bol^er fommen eudf) bie^been, bereu Sluflöfung eud^ 
l)ier in fold^e @d^wierigfeit oerwicfelt ? ©inb eö etwa (ärfc^einungen, 



334 eicmentarle^re. IL ZW- Jrangfc. Sogü. 2. Slbtt). 2. 93ud^. 2. ^auptft. 

beren ßrfldrung % bebürft, unb moüon i^r pfolge biefer S^een nur bte 
^rincipieu, ober bie ORegel i^rer 6;rpojttion ju jucken ^abt ? ü^el^met an, 
bie 3Ratur fei gan§ öor eud) aufgebedt ; euren ©innen unb bem 33eiDufet= 
fein aUeSbeffen, njaS eurer 2lnfc^auung oorgelegt ift, fei nichts »erborgen: 
fo toerbet i^r bo^ bur^ feine einzige (Srfat)rung ben ©egenftanb eurer s 
3been in concreto erfennen fönnen (benn e§ wirb aufeer biefer ooÜftdnbi= 

511 gen Slnfc^auung noc^ eine öoIIenbeteSQnt^efiS unbba§ Seroufetfeini^rer 
abfoluten 2;otalität erforbert, welches burcl) gar fein empirif(I)e§ @rfennt= 
nife möglid^ ift); mithin fann eure i^i^age teineSmegeS jur ©rflärung oon 
trgenb einer oorfommenben (Srfd^einung nott)n3enDig unb alfo gleidjfam lo 
burd^ ben ©egenftanb felbft aufgegeben fein. 2)enn ber ©egenftanb fann 
euc^ niemals oorfommen, toeil er burc^ feine mögliche ©rfal^rung gegeben 
»erben fann. S^r bleibt mit allen möglichen SBa^rne'^mungen immer 
unter SSebingungen, e§ fei im 3Raume ober in ber 3eit, befangen unb 
fommt an nid^tS UnbebingteS, um auSjumad^en, ob biefe§ Unbebingte in 15 
einem abfoluten 2lnfange ber @Qnt^e^§, ober einer abfoluten Totalität 
ber 3flei^e o^ne allen Slnfang ju fe|en fei. 2)a§ 2111 aber in empirifdjer 
S3ebeutung ift feberjeit nur comparatio. 2)a§ abfolute SIE ber ©röfee (ta§ 
SßeltaU), ber 2:^eilung, ber 2lbftammung, ber 23ebingung be§ 2)afein§ 
überl^aupt mit aüen fragen, ob e§ burd^ enblic^e oberinS Unenblidje fort» 20 
jufe^enbe (Sqnt^efi§ ju (Staube §u bringen fei, gef)t feine möglidie @rfa^» 
rung etraaä an. S^r würbet §. ^. bie (ärfdjeinungen eineä ÄörperS nicl)t 
im minbeften beffer ober auc^ nur anberS erfldren fönnen, ob il^r anne]^= 
met, er beftel^e au§ einfad^en, ober bur^gef)enb§ immer au§ jufammen= 
gefegten Steilen ; benn e§ fann eud^ feine einfädle ßrfc^einung unb eben 25 
fo menig aud^ eine unenblid^e ßufammenfe^ung jemals oorfommen. 2)ie 
(Srfd^einungen »erlangen nur erflärt gu werben, fo weit i^re (5rflärung§= 

512 bebingungen in ber 2ßal^rnel)mung gegeben ftnb, aKe§ aber, ma§ iemalS 
an if)nen gegeben werben mag, in einem abfoluten ®anjen jufammen» 
genommen, ift felbft feine 2Ba^rne^mung. 5)iefe§2lQaber ift eSeigentlid), 30 
beffenßcrfldrunginbentranSfcenbentalenSSernunftaufgabengeforbertroirb. 

2)a alfo felbft bie Sluflöfung biefer Slufgaben niemals in ber @rfa^= 
rung oorfommen fann, fo fönnet il)r nidt)t fagen, ta'^ e§ ungemi^ fei, maS 
Ijierüber bem ®egenftanbe beizulegen fei. 2)enn euer ©egenftanb ift blo^ 
in eurem ®ef)irne unb fann aufeer bemfelben gar nid^t gegeben merben ; 35 
bafjer i^r nur bafur gu forgen liaU, mit eud) fel&ft einig ju werben unb 
bie Slmp^ibolie ju oerl)üten, bie eure ^bee §u einer oermeintlid^en ^or= 



5. Slbfd^nttt. ©ceptifd^e SSorfteUung ber roömologifc^en fragen. 335 

fteUimg cine§ empirifd) gegebenen unb alfo and) nad^ @rfaf)rung§gefe^en 
gu erfennenben Dbjectg mad^t. 2)ie bogmatifc^e 3lutlo[ung i[t alfo nic^t 
tttoa ungewiß, fonbern unmöglici^. 2)ie fritif^e aber, tteld^e üöUig gewife 
fein fann, betrad)tet bie ^rage gar nici^t objectiö, fonbern nad^ bem §un= 
5 bamente ber @rfenntni|, worauf fie gegrünbet ift. 



2)er 513 

2lntinomie ber reinen SSernunft 

fünfter 2l6f(^nitt. 

©ceptifd^e SSorftellung ber foömologifd^en fragen burc^ 
10 alle öier tranSfcenbentale S^^c"- 

2Bir mürben oon ber ^orberung gern abfielen, unfere %raQ^n bog= 
matifc^ beantiDortet gu feigen, wenn totr fc^on §um ooraug begriffen : bie 
5lntö3ort möchte auSfaÜen, wie fie wollte, fo würbe fte unfere Unwiffen= 
t)eit nur noc^ oerme'^ren unb unö au§ einer Unbegreiflic^feit in eine 

15 anbere, au§ einer 2)unfel^eit in eine noc^ größere unb oieUei^t gar in 
Sßiberfprüd^e [türmen. SBenn unfere %xaQt blo^ auf SSefa'^ung ober 3Ser= 
ncinung gefteUt ift, fo ift e§ flüglid) gel^anbelt, bie üermut^li(t)en ®rünbe 
ber33eantwortung oor ber ^anb ba^ingefteUt fein ju laffen unb juDörberft 
in ©rwdgung §u giel^en, xoa^ man benn gewinnen würbe, wenn bie 2lnt= 

20 Wort auf bie eine, unb wa§, wenn fie auf bie ©egenfeite auffiele. S;rifft 
e§ [\6) nun, bafe in beiben hätten lauter @innleere§ (gionfenS) ^erau§= 
fommt, fo ^aben wir eine gegrünbete Sluprberung, unfere ^rage felbft 
fritifc^ gu unterfud^en unb gu fe^en : ob fte nic^t felbft auf einer grunb» 
lofen Sßoraulfe^ung beruhe unb mit jener Sbee fpiele, bie i^re f^alfc^^eit 

25 beffer in ber 2lnwenbung unb burc^ i^re folgen, alg in ber abgefonberten 
SSorfteUung oerrötl). 2)a§ ift ber grofee 0lu^en, ben bie fceptifdje 2lrt ^at, 514 
bie fragen gu be^anbeln, weldje reine SSernunft an reine Sßernunft tt)ut, 
unb woburc^ man eine§ großen bogmatifc^en 5ßufte§ mit wenig Slufwanb 
überhoben fein fann, um an befjen 6tatt eine nüd^terne Äritif ju fe^en, 

30 bie als ein wahres Äat^artifon ben SSa^n gufammt feinem ©cfolge, ber 
SSielwifferei, glücflid^ abführen wirb. 

SBenn id) bemnac^ oon einer foSmologifd^en Sbee jum öorauS ein= 
feigen fönnte, ba^, auf welche «Seite beS Unbebingten ber regrefftoen @gn= 



336 etementarle^te. II. £f)eil. Sranäfc. Soßtf. 2. Stbtt). 2. 23u^. 2. ^auptft. 

tt)efi§ ber (5r[d)einungen fte jtc^ aud) jdjlüge, fo toürbe üe boc^ für einen 
jeben 2Ser[tanbe§begrift entroeber ju grofe ober juf lein fein: fo 
tDürbe id) begreifen, ^a^, ba jene bo(!^ e§ nur mit einem ©egenftanbe ber 
@rfat)rung ju t^un ^at, ujeld^er einem möglichen 3Serftanbe§begriffe Qnge= 
meffen fein foU, fie ganj leer unb o^neSebeutung fein muffe, meil it)r ber s 
®egenftanb nidjt anpaßt, ic!^ mag i^n berfelben bequemen, mie id) rniQ. 
UnD biefeg ift mirflic^ ber ^oU mit aüen 2ßeltbegriffen, welche anä) eben 
um beSmiden bie SSernunft, fo lange fte i^nenant)ängt, in eine unDermeib= 
lid)e Slntinomie üermicfeln. 3)enn ne^mt 

©rftlid) an, bie 2Belt t)abe feinen Slnfang, fo ift f^e für euren lo 
SSegriff ^u gro^; benn biefer, meld)er in einem fuccefftüen eRegreffu§ be= 
ftel)t, fann bie gan§e oerfloffene ©migfeit niemals erreid)en. «Se^et, fie 
l^abe einen 21 nfang, fo ift fte mieberum für euren 23erftanbe§begriff in 

515 bem nottjmenbigen empirifd)en3Regreffu§ ju flein. 3)enn weilberSlnfang 
no6) immer eine 3eit, bie Dor^ergel)t, Dorau§fe^t, fo ift er nod) nici^t un= is 
bebingt, unb ba§ ®efe^ be§ empirifdjen ®ebraud)§ beö 35erftanbe§ legt 
e§ eud) auf, nod) nad) einer ^ö^eren S^itbebingung §u fragen, unb bie 
SBelt ift alfo offenbar für biefe§ ®efe^ 3U flein. 

@ben fo ift e§ mit ber boppeltenSeantmortung ber^rage wegen ber 
SBeltgrö^e bem SRaum nad) beroanbt. ©enn iftfieunenblid) unb un= 20 
begrenzt, fo ift fte für aUen möglid)en empirifd^en SSegriff §u gro§. Sft 
fie enblid^ unb begrenzt, fo fragt t^r mit 3fiec^t nod): maSbeftimmtbiefe 
©renj^e? 2)er leere Sflaum ift nic^t ein für fid) befte^enbe^ ßorrelatum 
ber 2)inge unb fann feine 23ebingung fein, bei ber it)r fte^en bleiben 
fönnet, nod) oieliDeniger eine empirifd)e23ebingung, bie einen 2;^eil einer 25 
mögltd)en @rfaf)rung auSmad^te. (2)enn wer fann eine ©rfa^rung Dorn 
©d)lec^t^in=2eeren l)aben?) 3"^ abfoluten 2:otalität aber ber empirifd)en 
@i)ntl)eft§ wirb iebergeit erforbert, ba^ i)a§> Unbebingte ein (ärfa^rung§= 
begriff fei. 2llfo ift eine begrenzte SBelt für euren Segriff gu flein. 

ßmeilenS, befteljtjebe ©rfc^einung im JRaume (5)?aterie) au§ un= 30 
enblid) üiel 2;^eilen, fo ift ber 9legreffu§ ber Stellung für euren 33e= 
griff feberjeit ju gro^; unb foll bie 3;^eilung be§ 9laume§ irgenb bei 
einem ©liebe berfelben (bem ©infac^en) aufhören, fo ift er für bie S^ec 

516 be§ Unbebingten ju flein. 2)enn biefeS ©lieb läfet noc^ immer einen 
3Regreffu§ ^n metjreren in i^m enthaltenen Steilen übrig. 35 

2)ritten§, net)met it)r an, in allem, mag in ber SJelt gefd)ie^t, fei 
nichts al§: erfolg nac^ ©efe^en ber 91atur, fo ift bie (Saufalität ber Ux-- 



5. Slbfc^nitt. ©cepttfd^c SSorftcHunö ber foömologtfd^en fjragen. 337 

fad^e immer trieberum etwas, ha§ gej(|ie]^t unb euren SRegreffuö ju no(i^ 
Ijö^erer Urjadje, mitl^in bie SSerlängerung ber SRei^e oon SSebingungen 
a parte priori ol^ne Slufpren not^menbig ma^^t S)ie blofee toirfenbe 
^latur ift qI[o für oUen euren Segriff in ber@Qnt§efi§ ber 3Beltbegeben= 

5 l^eiten ju grofe. 

2ßd^lt i^r ]^in unb lieber öon felbft gemirfte SSegebenl^eiten, mit= 
l)in ©r^eugung auä ^reil^eit: fo »erfolgt eud) ha§ SBarum nad^ einem 
unüermeibIid)en3Raturgefe^eunbnotl^igt eud^, über biefen ^unft naä) bem 
6aufalgefe|e ber (ärfa^rung l^inau§ ju gelten, unb il^r finbet, bafe ber= 

10 glcid^en ^Totalität ber 3Serfnü]3fung für euren not{)wenbigen empirifd^en 
S3egriff ju !lein ift. 

SSiertenS. SBenn ifir ein fc^led^tliin nottjioenbigeö Sßefen (eS 
fei bieSBelt felbft, ober ettoaS in berSBelt, ober bie SBeltnrfac^e) annel^mt: 
fo fe^t it)r e§ in eine üon jebem gegebenen 3eitpunft unenblid^ entfernte 

15 Seit» weil e§ fonft oon einem anberen unb älteren 2)afein ab^ängenb fein 
roürbe. 2ll§bQnn ift aber biefe ©?:iftenj für euren empirifc^en begriff 
unjugänglid) unb ju grofe, al§ ba§ il)r femalä burd^ irgenb einen fort= 
gefegten 3flegreffu§ boju gelangen fönntet. 

3ft aber eurer ÜKeinung nac^ alle§, aaägur 2Belt (e§ fei al§ bebingt 517 

20 ober al§ SSebingung) gehört, zufällig: fo ift jebe eudi) gegebene %iftenj 
für euren 23egriff ju flein. 2)enn fte nöt^igt euc^, eud^ no^ immer nad^ 
einer anbern (5?:iftens umjufeben, oon ber fie abt)ängig ift. 

SBir l^aben in allen biefen ^^öUen gefagt, ba^ bie 2Beltibee für ben 
empirifd^en 9flegreffu§, mithin feben möglicl)en S8erftanbe§begrlff entmeber 

25 ju gro^, ober aud^ für benfelben ju flein fei. 2Barum ^aben mir un§ 
nid^t umgefel^rl auSgebrüdEt unb gefagt: \)a^ im erfteren ^aüe ber empi= 
rifd^e SSegriff für bie ^bee jeberi^eit ju flein, im jmeiten aber ju grofe fei, 
unb mitt)in gleid^fam bie 6cl)ulb auf bem empirifd)en 9legreffu§ b^fte; an= 
ftatt bafe mir bie foSmologifc^e 3bee anflagten, ba^ fte im 3uoiel ober 

30 Sowenig oon i^rem ^mtde, ndmlid) ber möglict)en @rfal)rung, abmt(t)e? 
2)er ®runb mar biefer. 5JJöglict)e ©rfal^rung ift ta§, ma§ unferen 23e= 
griffen allein 3f?ealitdt geben fann; o'^ne ba§ ift aller Segriff nur Sbee, 
o^ne 2Bat)rl)eit unb SSejiebung auf einen ©egenftanb. 2)al)er mar ber 
mögliche empirifd^e 23egriff ba^ 9flict)tmafe, mornad) bie 3bee bcurt^eilt 

35 merben mufetc, ob fle blofee 3bee unb ©ebanfenbing fei, ober in ber Seit 
ibren ®egenftanb antreffe. 2)enn man lagt nur oon bemjenigen, bafe eö 
oert)ältntfemeife auf etma§ anbereS ju groB ober ^u flein tei, roaö nur um 

fianf 8 ©c^rtften. ffierfe. III. 22 



338 eietncntarle^rc. II. X^eil. Srongfc. Sogif . 2. 8lbt^. 2. Sud^. 2. ^au^itfl. 

biejeS le^teren miUen angenommen mirb unb barnac^ eingerichtet fein mufe. 

518 ßu bem @pielmerfe ber alten bialeftifd^en @(l)ulen gehörte auc^ biefe 
grrage: menn eine Äugel nici^t bur(^ ein £oc^ ge^t, maS fott man jagen: 
ift bie Äugcl gu grofe, ober baS Sot^ ju flein? 3« bie[em ^^aöe i[t eg 
gleid^gültig, mie i^r eud^ auöbrücfen moHt; benn i^r mifet ni(i)t, toelc^eS s 
oon beiben um be§ anberen willen ba ift. 2)agegen werbet i^r nid[)t 
fagen: ber 5!Jiann ift für fein Äleib gu lang, fonbern ba§ Äleib ift für 
ben ÜJ?ann ju turg. 

2Bir ftnb alfo menigftenS auf ben gegrünbeten SSerbad^t gebrad^t: 
ha^ bie f oSmologifd^en ^Öeen unb mit if)nen alle unter cinanber in @treit lo 
gefegte öernünftelnbe Behauptungen öieQeicftt einen leeren unb btofe ein= 
gebilbeten Segriff oon ber 2lrt, mie unö ber ©egenftanb biefer ^bcen ge= 
geben mirb, jum ©runbe liegen l^aben; unb biefer 2Serbad)t fann un§ 
fc^on auf bie rechte «Spur führen, l)a^ S3lenbmer! ju entbecfen, toaS uns 
fo lange irre gefül^rt l^at. 15 

2)er 
Slntinomie ber reinen 35ernunft 

®e(]^fiter ^(bfd^mtt. 

2)er tranSfccnbentale Si>eali§m als ber @(^lüffel ju 

Sluflöfung ber foSmologifd^en 2)ialeftit. 20 

9Bir l^aben in ber tranSfcenbentalen Slft^eti! I^inreid^enb betoiefen : 
ba^ aUeS, njaS im 9f?aume ober ber ßeit angefd^auet wirb, mithin aUt 
®egenftänbe einer un§ möglichen (Srfa^rung nid^tS al§ @rf (Meinungen, 

519 b. i. blofee SSorfteUungen, ftnb, bie fo, wie fie öorgefteQt werben, als auS= 
gebel^nte SBefen oberJRei^en üon SSerönberungen, aufeer unferen ©ebanfen 25 
feine an ftc^ gegrünbete ©jriften^ l^aben. 2)iefen Sel^rbegriff nenne id^ ben 
tranSfcenbentalen SbealiSm*). 2)er 9lealift in tranSfcenbentaler 

*) 3(f) f)ahe i^n anä) fonft biSroeilen ben formalen SbeoltSm genannt, um 
il^n Don bem matetialen, b. t. bem gemeinen, ber btc (Sjiftena äußerer ®inge 
felbft bejroeifelt ober leugnet, ju unterfci)eibcn. 3n mand^en göHen fc^eint eS 30 
ratl^fam ju fein, fi(^ lieber biefer alS ber obgenannten 2lu§brücfe 3U bebienen, um 
oUe DRifebcutung ju oerpten. 



1) Diese Anmerkung ist ein Zusatz von A^ 



6. Slbfd^nitt. 2)er tranSfcenbentoIc SbcaliSm aU bct ©(ä^lüffel zc. 339 

SSebeutung mad^t qu§ biejen ^obificationcn unfcrer ©innlid^fett an f\ä) 
fubftftirenbe 2)inge unb bal^er blofee SBorftellungen ju ©ac^en an 
ftc^ felbft. 

9J?an würbe unS Unrecht tl^un, tocnn man un§ ben fd^on längft jo 

5 öerfd^rieenen empirifc^en ^bealiSmuS j^umut^en ttoQte, ber, inbem er bic 
eigene 2BirflicI)feit be§ 9iaume§ annimmt, i)a§ ©afein ber auSgebe^nten 
SBefen in bemfelben leugnet, menigftenS gmeifel^att finbet unb 3rotfd)en 
Sraum unb 2Ba^rt)eit in biejem ©tüde feinen genugjam erroei§lid)en Un= 
terjd)ieb einräumt. 2Baö bie (ärjdjetnungen be§ innern @inne§ in ber 

10 Seit betrifft: an benen als n)irtlid)en fingen finbet er feine ©c^toierig* 
feit; \a er behauptet fogar, ta^ biefe innere ©rfa^rung i)a§ mirflic^e 5)a= 
fein il)reö ObfectS (an ftc^ felbft mit aller biefer ßeitbeftimmung) einaig 
unb allein ^inreicl)enb beroeife. 

Unfer tranSfcenbentaler S^ealiäm erlaubt e§ bagegen: bafe bie ®e= 520 

15 genftänbe dufeerer 2lnfct)auung, eben fo mie fte im 9taume angefct)auet 
werben, auc^ mirflid) ftnb unb in ber ß^it atle 33eränberungen, fo mie fte 
ber innere Sinn Dorftellt. SDenn ta ber diaum fc^on eine gorm berieni= 
gen 2lnfcl)auung ift, bie mir bie dufeere nennen, unb ol^ne ©egenftdnbe in 
bemfelben eö gar feine empirifd)e SSorfteUung geben mürbe: fo fönnen unb 

20 muffen mir barin au§gebel)nte SBefen als mirflid) annet)men; unb eben fo 
ift eö auc^ mit ber ßeit. S^ner 3flaum felber aber fammt biefer ßeit unb 
jugleic^ mitbeiben alle (5rfd)einungen ftnbbod) an ricl)felbft feine 2)inge, 
fonbern ni(t)tö al§ SSorfteQungen unb fönnen gar nict)t aufeer unferem ®e= 
müt^ ejfiftiren; unb felbft ift bie innere unb finnlid)e Slnfdjauung unfereS 

25 ®emüt^§ (als ©egenftanbeS beS SSemufetfeinS), beffen Seftimmung burc^ 
bie ©uccejfion üerfd)iebener ßuftdnbe in ber ßeit oorgefteQt wirb, auc| 
ntdjt ha§ eigentliche ©elbft, fo mie eS an ftd) ejfiftirt, ober ha^ tranSfcen= 
bentaleSubject, fonbern nur eine6rfct)einung, bie ber ©innlid^feit btefeS 
uns unbefannten SBefenS gegeben morben. 2)aS 2)afein biefer inneren 

30 förfd)einung als eines fo an ftd) e?:iftirenben ©ingeS fann nict)t einge= 
rdumt werben, weil i^re SSebingung bie ßeit ift, melct)e feine SÖeftimmung 
irgenb eineS 2)ingeS an ft(t) felbft fein fann. 3n bem 3ftaume aber unb 
ber ßeit ift bie empirifd)e 2ßaf)r^eit ber @rf(^einungen genugfam geftd)ert 
unb Don ber SSerroanbtfc^aft mit bem Sraume l)inreid)enb unterfct)ieben, 521 

35 roenn beibe nad) empirifc^en ®efe^en in einer ßrfa^rung richtig unb 
burc^gdngig jufammenf)dngen. 

©S ftnb bemnac^ bie ©egenftdnbe ber (ärfa^rung niemals an fic^ 

22* 



340 eiementatle^re. IL S^eit. Zxan§\c. gogif. 2. mt^. 2. 93ud^. 2. ^ouptft. 

felbft, [onbern nurin ber ©rfa'^rung gegeben unbe?:t[tirenQufeerberfelben 
gar nid)t. 2)Qfe e§ ©inmo^ner im 5Konbe geben fönne, ob f\e gleid) fein 
2Wenfd) jemals wahrgenommen \)ai, mufe aUerbingö eingeräumt merben, 
aber e§ bebeutet nur fo oiel: ta^ mir in bem möglidjen ^ortfdjritt ber @r* 
fa^rung auf fte treffen !önnten; benn alle§ ift mirflid), ma§ mit einer 5 
2Ba^rnel^mung nad) ©efe^en be§ em|)irT|d)en Fortgangs in einem (5onte;ct 
fte^t. @ie itnb alfo alSbann mirüid), toenn fte mit meinem rcirflid^en 
SBemufetfein in einem empirifdjen 3ufflo^i^s"'^ö"9c fielen, ob jie gleich 
barum ntd^t an ftc^, b. i. aufeer biefem ^ortf(i)ritt ber ©rfa'^rung, roirf* 
lid^ ftnb. 10 

Un§ ift h)irfli(i^ nid^tS gegeben, al§ bie 2Baf)rnel^mung unb ber em= 
pirifd^e ^ortfc^ritt üon biefer gu anbern möglichen SBa^rne^mungen. 
2)enn an fid) felbft ftnb bie (5rfd)einungen al§ blo^e SSorfteUungen nur 
in ber 2Bal)rne]^mung mirflic^, bie in ber Sl^at ntcl)t§ anbreö ift, al§ bie 
SBirflic^feit einer empirifc^en SSorfteöung, b. i. 6rfd)einung. SSor ber is 
SBal^rnel)mung eine @rf(^einung ein mirflicl)e§ 2)ing nennen, bebeutet 
entmeber, ba^ mir im Fortgänge ber ©rfa^rung auf eine fold^e 2Ba^r= 
nel^mung treffen muffen, ober e§ l^at gar feine 23ebeutung. 2)enn ha^ fte 
an ftd^ felbft, ot)ne SSegie^ung auf unfere ©inne unb möglid^e ©rfa^rung 
522 e?:iftirc, fönnte aUerbingS gefagt »erben, menn oon einem ®inge an ft(^ 20 
felbft bie 3ftebe märe. @§ ift aber blofe üon einer ßrfc^einung im 3ftaume 
unb berßeit, bie beibeg feine SSeftimmungen ber 2)inge an [xö) felbft, fon= 
bem nur unferer ©innlid^feit ftnb, bie3fiebe; baf)er ha^, ma§ in i^nen ift 
(örfd^einungen), nic^t an ftc^ 6tma§, fonbern blofee SSorfteUungen ftnb, 
bie, mcnn fte ni(^t in un§ (in ber SBa^rue^mung) gegeben ftnb, überall 26 
nirgenb angetroffen werben. 

2)a§ ftnnlic^e 2lnfd^auung§oermögen ift eigentlid) nur eine 3flece:pti= 
»ität, auf gemiffe SBeife mit SSorfteUungen afficirt gu werben, bereu 3Ser= 
{jältnife ju einanber eine reine Slnfd^auung beö S^laumeS unb ber S^it ift 
(lauter formen unferer ©innlid^feit), unb weld)e, fo fern fte in biefem 30 
SSerl^ältniffe (bem 9laume unb ber ßeit) nac^ ©efe^en ber ßin^eit ber (5r= 
fa^rung oerfnüpft unb beftimmbar ftnb, ©egenftänbe l^eifeen. 2)ie 
nid)tftnnli(!^e Urfac^e biefer SSorfteUungen ift un§ gänslid) unbefannt, unb 
bicfe fönnen wirbal^er nic^talsObjectanfd^auen; benn bergleic^en ®egen= 
ftanb würbe webcr im9laume, nod^ berßeit (al§ blofeenSSebingungen ber 35 
finnlic^en SSorfteUung) oorgefteUt werben muffen, o^ne welche 33ebingungen 
wir uns gar feine Slnfc^auung benfcn fönnen. ^nbeffen fönnen wir bie 



6. Slbfc^nitt. ®er Iranäfccnbentale 3beoIi§m aU bcr ©d^Iüffel tc. 341 

blofe inteUigibele Urfad^e ber @rj(!^einungen überl^aupt ha§ tran§fccnben= 
tale Dbiect nennen, blofe bamit mir etroaS l^aben, tt)a§ ber @innlid)fett 
als einer 9lece:ptiüität correfponbirt. 2)iefem IranSjcenbentalen Dbject 
fönnen wir oKen Umfang unb ßufammenl^ang unjerer niöglid)en 2Bat)r= 523 

5 nel)mungen jufd)reiben unb jagen: bafe eö oor aller ©rfa^rung an jtc^ 
jelbft gegeben fei. 2)ie 6rf(^einungen aber finb il)m gemäfe ni(!^t an ftd^, 
fonbern nur in biefer ©rfal^rung gegeben, weil fte blofee SSorftellungen 
ftnb, bie nur al§ 2Ba^rnel)mungen einen toirflid^en ©egenftanb bebeutcn, 
wenn nämlid) biefe Sal^rnet)mung mit aUen anbern nad) ben Flegeln ber 

10 (5rfal^rung§eint)eit jufammenpngt. (So fann man fagen: bie iüirfli(^en 
£)inge ber »ergangenen Qüi ftnb in bem tranSfcenbentalen ©egenftanbe 
ber ©rfat)rung gegeben; fie finb aber für mid) nur ©egenftänbe unb in ber 
»ergangenen ßeit mirflid), fo fern alö ic^ mir öorfteUe, ba'^ eine regrefftoe 
9flei^e möglid^er 2Bal^rne^mungcn (e§ fei am Seitfaben ber ®efcl)T(l)te, 

15 ober an ben ^u^tapfen ber Urfac!^en unb SBirfungen) nac^ cmpirifdjen 
©efe^en, mit einem SSorte ber 2Beltlauf auf eine öerfloffene ßeitrei^e als 
33ebingung ber gegenmärtigen S^it fü'^rt, melci^e al^bann bod) nur in bem 
ßufammenbange einer moglid^en ©rfa^rung unb nid^t an fid^ felbft als 
mirflic^ üorgefteUt mirb, fo ta^ alle oon unbenflid)er ßeit ^er üor meinem 

20 ©afein öerfloffene 33egebenl^eiten bod^ ntd^tS anbreS bebeuten, als bie 
9Köglic^feit ber SSerlöngerung ber Äette ber (Srfal^rung Don ber gegen* 
iDärtigen 2Ba^rnet)mung an aufwärts ju ben SSebingungen, wcld)e biefe 
ber ßeit nadt) beftimmen. 

2Benn ic^ mir bemnad^ alle e?:iftirenbe®egenftänbe ber @inne in aller 

25 ßeit unb aUen Sfiäumcn inSgefammt öorfteUe: fo fe^e id^ fold)e nid)t Dor 
ber ©rfabrung in beibe l)inein, fonbern biefe SSorfteÜung ift nii^tS unbreS, 524 
als ber ®ebanfe üon einer möglid)en ©rfa^rung in i^rer abfoluten SßoÜs 
ftänbigfeit. ^n il)r allein finb fene ©egenftänbe (roeldje ntd)tS als blofee 
SSorfteÜungen finb) gegeben. £)afe man aber fagt, fie e?:iftiren Dor aUer 

30 meiner (Srfa^rung, bebeutet nur, ba^ fie in bem Streik ber ©rfa^rung, 
gu tt)eld)em id), Donber2ßa^rnel^mungant)ebenb, aüererft fortfd)reiten 
mufe, an;^utreffen ftnb. $Die Urfadje ber empirifd)en 33ebingungen biefeä 
i5ortfd)rittS, mitl)in auf meldie ©lieber ober aud), lüiemeit ic^ auf berglei= 
d)en im 3llegreffuS treffen fönne, ift tranSfcenbental unb mir batjer not^» 

35 menbig unbefannt. Slber um biefe ift eS aud) nid)t ^u t^un, fonbern nur 
um bie3ftegel öeS gortf d)rittS berßrfa^rung, in ber mir bie ©egenftänbe, 
nämlic^ ©rfdjeinungen, gegeben werben. 6S ift aud) im SluSgange gang 



342 eiementarlel)re. II. S^etl. Srongfc. ßogif. 2. mtf). 2. 93u(^. 2. ^auptft. 

einerlei: ob i(!^ jage, id^ fönne im empiri|(!^en g-ortgange im 3llaume auf 
(Sterne treffen, bie ^unbertmal loeiter entfernt finb, al§ bie du^erften, bie 
i(ii fe^e; ober obid^ fage, eS ftnboielleic^tberenim 2Beltraumc anzutreffen, 
loenn fte gleid^ niemals ein ÜJienfd^ mal^rgenommen l^at ober roa^rne^men 
toirb; benn wenn fte gleich al§ 2)inge an ftc^ felbft, o^ne Segietjung auf s 
möglid)e (Srfa^rung überl^aupt, gegeben toören, fo ftnb fte boc^ für mic^ 
nid^tS, mithin feine ©egenftönbe, als fofern fte in ber 3fiei^e beS empiri» 
f(!^en SRegreffuS entl)alten finb. $)Rur in anberweitiger 23egte^ung, menn 
525 eben btefe (Srfdjeinungen jur foSmologifd^en S^^e öon einem abfoluten 
©anaen gebraucht werben joUen, unb menn e§ alfo um eine gragc ju f^un lo 
ift, bie über bie ©renjen möglicher ©rfa'^rung '^inanögeljt, ift bie Unter» 
fd^eibung ber Slrt, toie man bie SBirfUc^feit gebadeter ©egenftdnbe ber 
(Sinne nimmt, öon (5r^ebli(^!eit, um einem trüglic^en SBabne oorjubcugen, 
weld^er au§ ber 2Rifebeutung unferer eigenen ©rfa^rungSbcgriffc unoer* 
meiblid^ entfpringen mufe. 15 

2)er 
Slntinomie ber reinen Sßcrnunft 

«©icbcntcr Slbf^mtt* 

Äritifd^e ©ntfdtictbung be§ foSmologifd^en ©treits ber 

3Sernunft mit fic^ felbft. 20 

5)te gange Slntinomie ber reinen SSernunft berul^t auf bem bialefti» 
fd^en Slrgumente: Benn ha§ Sebingte gegeben ift, fo ift aud^ bie ganje 
9fieit)e aller 33ebingungen beffelben gegeben; nun ftnb un§ (Segenftdnbc 
ber (Sinne al§ bebingt gegeben; folglich k. 2)urd^ biefen 3[Jernunftfct)lufe, 
beffen Dberfa^ fo natürlid) unb einleuct)tenb fd)eint, werben nun nad) 25 
2Scrfd)ieben^eit ber 23ebingungen (in ber (Sqnt^eftS berßrfdljeinungen), fo 
fern fte eine aieil^e au§mad)en, eben fo öiel foSmologifc^e 3been einge» 
fü^rt, tDt\6)i bie abfolute Sotalitdt btefer 3fiei^en poftuliren unb eben ba« 
burd) bie SSernunft unoermeiblic^ in SBiberftreit mit ftd) felbft t)erfe^en. 
(5^e mir aber ba§ S;rüglicl)c biefeS oernünftelnben 2lrgument§ aufbedfen, so 
526 muffen mir un§ burd) 33ert(f)tigung unb 5Beftimmung gemiffer barin Dor= 
!ommenben ^Begriffe baju in 6tanb fe^en. 

3uerft ift folgenber @a^ flar unb ungegmeifelt gemife: ta^, menn 
ba§ Sebingte gegeben ift, un§ eben baburc^ ein JRegreffuS in ber did^t 



7. 2lbf(S^n. Äritifd^e ©ntfcä^eibung beS foSmoIogifc^cn ©trcitS betScrnunft. 343 

aUcr SSebingunfleu gu bcmfelbcn oufgcgcBcn fei; bcnn biefeö bringt f(I)on 
berSegriff beä 33ebingten jo mit jid), bafe baburc^ etmaS auf eine 3öebin= 
gungunb, wenn biefemieberumbebingtift, auf eine entferntere SSebingung 
unb fo burd) aöe ©lieber ber Steige belogen wirb. 2)iefer <Sa^ ift alfo 

5 analQtifd) unb ergebt jtc!^ über afle %üx6)i üor einer tranSfcenbentalen 
Äritit. er ift ein logifc^eä ^oftulat ber Sßernunft: biejenige 2Scr!nüp= 
fung eines 23egriff§ mit feinen 33ebingungen burd^ ben SSerftanb ju Dcr= 
folgen unb fo meit als möglich fort^ufe^en, bie fc^on bem 23egriffc felbft 
anljangt. 

10 ferner: »enn ba§ 23ebingtc fo mo'^l, al§ feine SSebingung, 2)ingc 
an ftc^ felbft finb, fo ift, wenn ta§ ©rftere gegeben morben, ni(i)t blofe ber 
SRegreffuS gu bem3meiten aufgegeben, fonbern biefeS ift baburc^mirf* 
lic^ fd)on mit gegeben, unb, weil biefeS oon allen ©liebern ber 9iei^c 
gilt, fo ift bie üoüftänbige 3fiei^e ber SÖebingungen, mithin aud^ \ia^ Un* 

15 bebingte baburd) jugleic^ gegeben, ober öielmet)r üorauSgefe^t, ha^ ba^ 
23ebingte, meld^eS nur burd) jene Sfieil^e möglid^ war, gegeben ift. ^ier 
ift bie 6Qnt^efi§ be§ 23ebingten mit feiner 23ebingung eine ©Qnt^ejtS 
be§ bloßen SSerftanbeS, welcher bie 2)inge oorfteHt, mie fie finb, o^nc 
barauf ju ad^ten, ob unb mie wir jur^enntnifeberfclben gelangen fönnen. 527 

20 dagegen menn id) eSmit (5rf (Meinungen ju t^unl^abe, bie als blofee 2Sor= 
fteüungen gar ni(^t gegeben finb, wenn i(^ nic^t gu il)rer Äenntnife (b. i. 
gu il)nen felbft, benn fte ftnb nici^tg als empirifd^e Äenntniffe) gelange, 
fo !ann \6) nic^t in eben ber Sebeutung fagen: menn baS SSebingte gege» 
ben ift, fo ftnb aud^ aUe SSebingungen (als ©rfc^einungen) gu bemfelben 

25 gegeben, unb fann mitl)in auf bie abfolute Stotalitdt ber Sftei^e berfelben 
!eineStt)egeS fd^liefeen. 2)enn bie ©rfd^einungen ftnb in ber 2lpprel)en= 
fton felber nichts anberS als eine empirifc^e @Qnt!^eftS (im 0laume unb 
ber Seit) unb ftnb alfo nur in biefer gegeben. 3Run folgt eS gar nic^t, 
bafe, menn baS Sebingte (in ber ©rfc^einung) gegeben ift, aud^ bie @i)n* 

30 tl^eftS, bie feine empirifc^e 23ebingung auSmadjt, baburc^ mitgegeben unb 
öorauSgefe^t fei, fonbern biefe finbet allererft im 3fiegreffuS unb niemals 
ol)ne benfelben ftatt. Slber baS fann man mol^l in einem fold)en %a\it 
fagen, ba^ ein SiegreffuS gu ben 23ebingungen, b. i. eine fortgefe^te 
empirifc^e (S^ntl^eftS, auf biefer Seite geboten ober aufgegeben fei, unb 

85 bafe eS nid)t an SSebingungen fel)len fönne, bie burd) biefen 3flegreffuS ge= 
geben merben. 

hieraus erl^eüt, ba^ ber Dberfa^ beS foSmologifc^en SSernunft= 



344 eiementatle^rc. II. Stieil. Sranäfc. gogif. 2. Slbt^. 2. Sud). 2. ^öuptft. 

jd^luffcS ba§ 33ebingte in tran§fcenbentaler 23ebeutung einer reinen Äa= 
tegorie, ber Unterja^ ober in empirifdjer Sebeutung eines auf blofee 6r= 
fc^einungen angeroanbten SSerftanbeSbegrip net)me, folglich berjenige 

528 bialeÜifd^e SSetrug barin angetroffen toerbe, ben man Sophisma figurae 
dictionis nennt, tiefer ^Betrug ift aber nicl)t erfünftelt, fonbern eine s 
ganj natürlict)e Sdufd^ung ber gemeinen SSernunft. 2)enn burc^ biefelbe 
fe|en toir (im Dberfa^e) bie SSebingungen nnb i^re Sfteif)e gleic^fam un» 
i)efcl)en üorauS, wenn etmaS al§ bebingt gegeben ift, toeil biefeS nichts 
anbreS, al§ bie logifc^e ^orberung ift, üoUftdnbige ^rämiffen ju einem 
gegebenen @(^lufefa|e angune'^men; unb ^a ift in ber Sßerfnüpfung be§ lo 
aSebingten mit feiner 23ebingung feine S^itorbnung anzutreffen: fie 
tüerben an fid) als j^^gleid) gegeben DorauSgefe^t. }^ixr\tx ift e§ eben 
fo natürlid) (im Unterfa^e), ßrfc^einungen al§ 2)inge an ftd) unb eben 
\o\Do\)\ bem blofeen SSerftanbc gegebene ©egenftönbe angufe^en, toie e§ 
im Dberfa|e gefct)a^, ta id) üon allen Sebingungen ber 2lnfd)auung, un* is 
ter benen aüein ©egenftdnbe gegeben merben tonnen, abftra^irte. 3fiun 
l)atten lüir aber l)iebei einen merfroürbigen Unterfd)ieb iitt)ifd)en ben a3e= 
griffen überfe^en. SDie @i)nt^efi§ beö SSebingten mit feiner SBebingung 
unb bie ganjeSftei^e ber legieren (im Dberfa^e) füt)rte garni(l)tS üon ©in» 
fdjrdnfung burd) bie ß^it unb feinen begriff ber «Succeffion bei fid). 2)a« 20 
gegen ift bie empirifd)e @^nti)efi§ unb bie Oieil^e ber SBebingungen in 
ber erfd)einung (bie im Unterfa^e fubfumirt mirb) not^roenbig fuccefftö 
unb nur in ber ßcit nac^ einanber gegeben; folglid) fonnte id) bie abfo= 
lute Sotalitdt ber (St)ntt)ert§ unb ber baburd) DorgefteÜten 3ftei^e t)ier 

529 nid)t eben fo mol)!, als bort oorauSfe^en, meil bort aQe ©lieber ber Slei^e 25 
an fid) (ot)ne B^itbebingung) gegeben ^nb, l)ier aber nur burd) ben fuc^ 
ceffioen 3RegrcffuS möglid) ftnb, ber nur baburd) gegeben ift, ba^ man 
i^n mirflid) DoUfüt)rt. 

^ad) ber Überraeifung eines foldien §el)ltritts beS gemeinfd)aftli* 
3um ©runbe (ber foSmologifd)en 33et)auptungen) gelegten Slrgumente 30 
fönnen beibe ftreitenbe Steile mit 3fied)t als fold)e, bie it)re gorberung 
auf feinen griinblid)en 3^itel grünben, abgettiefen werben. 2)aburd) aber 
ift il)r ßtrift nod) nidjt in fo fern geenöigt, ba^ fie überfül)rt morben 
waren, fie ober einer oon beiben t)ätte in ber ^a<i\^ felbft, bie er bet)aup' 
tet, (im Sdilufefatie) Unredjt, wenn er fie gleid) nid)t auf tüd)tige 33eroeiS- 35 
grünbe ju bauen roufete. &S fd)eint bod) nid)tS flärer, alS ba^ Don ;\n)eien, 
bereu ber eine bet)auptet: bie Sßelt l)at einen Slnfang, ber anbere: bie 



7. Slbfc^n. Ärittfd^e (Sntfd^eibung beS foSmoIogifdjen ©treitä ber SScrnunft. 345 

2Bclt l^Qt feinen Slnfang, fonbern fte i[t üon ßmigfeit l^er, bo^ einer 3fte(^t 
^aben muffe. ^\i aber biefe§, fo ift t§, ü3eil bie^lar'^eit auf beiben Seiten 
gleid^ ift, boä) unmöglich, jemals auS^umitteln, auf toeld^er Seite ba§ 
ditiji fei; unb ber Streit bauert nad) mie üor, menn bie ^arteten gleid^ 

5 bei bem @eri(]^t§t)ofe ber SSernunft gur 3ftu^e üermiefen morben. @§ bleibt 
alfo fein 3JZittel übrig, ben Streit grünblic^ unb §ur 3ufriebenl)eit beiber 
Stieile gu enbigen, al§ ba^, ba fte einanber boä) fo fc^ön miberlegen fönnen, 
fte enblid^ überführt toerben, ba'^ fte um 3Rid)t§ ftreiten, unb ein gemiffer 
tran§fcenbentaler Sd^ein il^nen ba eine 2ßirfli(i^feit öorgemalt fja^t, mo 530 

10 feine anzutreffen ift. liefen 2Beg ber Beilegung eine§ nic|t abguurtl)ei= 
Icnben Streits moUen mir je^t einfc^Iagen. 



S)er eleatifd^e 3eno,ein fubtiler ©iaieftifer, ift fd^on öom ^lato 
als ein mutJ^miüiger Sopl^ift barüber fe^r getabelt morben, ba'^ er, um 
feine Äunft p geigen, einerlei Sa^ burd} fc!^einbare 2lrgumente gu bemei= 

15 fen unb balb barauf burd) anbere, ebenfo ftarfe, mieber umguftürgen fud)te. 
för bel)auptete, ®ott (nermutljlid) mar e§ bei il)m nid)ts als bie 2Belt)fet 
meber enblid) nod) unenblid), er fei meber in 23emegung nod) in 9f?u^e, fei 
feinem anbern 2)inge meber ä'^nlid^ nod^ unäl^nlid). @S fd^ien benen, bie 
i^n l^ierüber beurt^eilten, er {)abe gmei einanber miberf^)red)enbe Sa^e 

20 gönglid) ableugnen moflen, meld^eS ungereimt ift. SlQein ic^ finbe nid)t, 
ba^ \\)m biefeS mit 3Red)t gur 2aft gelegt merben fönne. 2)en erfteren 
biefer Sä^e merbe id) balb näf)er beleud)ten. 2BaS bie iibrigen betrifft, 
menn er unter bem 2Borte: ©ott baS Uniüerfum üerftanb, fo mufete er 
aüerbinggfagen: ba^ bieieS meber in feinem Drte bet)arrlid} gegenmärtig 

25 (in 3Ruf)e) fei, nod) benfelben öeränbere (ftd) bemege), meil alle Drter nur 
im UnioerS, biefeS felbft alfo in feinem Orte ift. SBenn baS SBeltaU 
aUeS, roaS e?:iftirt, in ftd) fa§t, fo ift eS aud) fo fern feinem anbern 
2)inge meber dbnlid) nod) undbnlid), meil eS aufeer ibm fein anbereS 
2)ing giebt, mit bem eS fönnte üerglid)en merben. 2Benn graei einanber 531 

30 entgegengefe^te Urt^eile eine unftattt)afte 23ebingung oorauefe^en, fo 
fallen fte unerad)tet il)reS SBiberftreitS (ber gleid)roDt)l fein ei'gentlid)er 
SBiberfprud) ift) aQe beibe meg, meil bie 33ebingung megföüt, unter ber 
aüein jeber biefer Sd^e gelten foüte. 



346 eientcntartetirc. II. 2:]^cil. Xronäfc. Öogif. 2. Slbtl). 2. 23u(%. 2. ^ou^tft. 

SBcnn iemonb jagte, ein jeber Körper riecht entmeber gut, ober er 
ried^t nic^t gut, fo finbet ein 2)rttte§ [tatt, nämlid) bafe er gar nic^t rie(I)e 
(ouSbufte), unb fo fönnen beibe wiberftreitenbe (Sä|e faljd) fein, ©age 
iä), er ift entioeber aiol^lrieci)enb, ober er i[t ntd)t trio^lried^enb (vel suaveo- 
lens vel non suaveolens): fo ftnb betbe Urt{)eile etnonber contrabtctorifd^ 5 
entgegengefe^t, unb nur ber erfte ift falfd§, fein contrQbictorifcl)e§ ®egen= 
tl)eil aber, nämlic^ einige Körper finb nict)t tt)o^lried)enb, befaßt auc^ bie 
Körper in fid), bie gar nid) t riechen. 3" ber üorigen ßntgegenfteüung 
(per disparata) blieb bie zufällige Sebingung be§ 23egriffö ber Ä'örper 
(ber ©eruc^) nodö bei bem toiberftreitenben Urt^eile unb tourbe burd^ 10 
biefeS alfo nictjt mit aufgel^oben, ba^er war ha§ le^tere nic^t ta^ contra« 
bictorifc^e ©egent^eil be§ erfteren. 

©age id) bemuad) : bie SBelt ift bem 3fiaume nad^ entaeber unenbli(^, 
ober fie ift nici^t unenblic^ (non est infinitus), fo mufe, menn ber erftcre 
©a^ falfd) ift, fein contrabictorifc^eS ©egent^cil: tk 2BeIt ift nid)t un= 15 
enbli(i^, mal^r fein. ®aburc^ toürbe id) nur eine uncnblid^e SBelt auft)eben, 
532 ol^ne eine anbere, nämlic!^ bie enblic^e, gu fe^en. ^iefee eö aber: bie SBelt 
ift entü3eber unenblid^, ober enbli(!^ (nid^tunenblic^), fo fönnten beibe 
falfd) fein, ©enn xä) fe^e alsbann bie Sßelt als an ftdb felbft i^rer ©röfee 
nad^ beftimmt an, inbem ic^ in bem ©egenfa^ nic^t blofe bie Unenblic^feit 20 
aufi)ebe unb mit i{)r öieüeid^t i^re gani^e abgefonberte 6?:iftenj, fonbern 
eine 23eftimmung jur SBelt al§ einem an fi(^ felbft mirflic^en ©inge l)in= 
gufe^e, toeld^eS eben fo mot)l falfc^ fein fann, toenn ndmlid^ bie 2Belt gar 
nic^t al§ ein 2)ing an fid^, mitl^in aud) nid^t i^rer ©röfee nac^ meber 
als unenblid^, nod^ als enblid^ gegeben fein fottte. 2J?an erlaube mir, ba% 25 
id^ bergleic^cn ßntgegenfe^ung tk bialettifc^e, bie beS 2ßiberfprudb§ 
aber bie analgtifd^e Dp pofition nennen barf. Sllfo fonnen öon gaei 
bialeftifd^ einanber entgegengefe^ten Urf^eilen alle beibe falfd^ fein, barum 
toeil eines bem anbern nid^t blofe loiberfpridjt, fonbern etmaS mel)r fagt, 
als gum SBiberfpruc^e erforberlid^ ift. ^ 

2Benn man bie jioei (Sd^e: bie SBelt ift ber ©röfee nad^ unenblid^, 
bie 2Belt ift il^rer ®röfee nad^ enblic^, als einanber contrabictorifd) ent» 
gegengefe^te anjtel^t, fo nimmt man an, ba^ bie SBelt (bie gan^e Oteil^e 
ber 6r|d)einungen) ein 2)ing an ftd) felbft fei. 2)enu fte bleibt, ic^ mag 
ben unenblidjen ober enblid)en 3fiegreffuS in ber 9^eit)e i^rer ßrfc^einungen 35 
aufgeben. 5lle^me idb aber biefe SBorauSfe^ung ober biefen tranSfcenben» 
talen ©d^ein meg unb leugne, ba^ fie ein 2)ing an fid) felbft fei, fo öer= 



7. Slbfc^n. ^iti[d)e (Sittfe^eibung beä toämologif^en ©treitS ber Vernunft. 347 

aanbelt ftd^ ber contrabictorifc^c SBiberftreit beiber Se'^auptungen in 533 
einen blofe bialeftijc^en; unb »eil bie SBelt^ gar ni(l)t an jtd) (unabhängig 
üon ber regrefftöen Sfteil^e meiner SSorfteÜungen) ejriftirt, fo ejriftirt fte 
Weber als ein an jid^ unenblid^e§, nod^ aU ein an jid^ enblic^eS 

5 ® anjeS. (Sie i[t nur im empirifd)en DlegreffuS ber 9f?eit)e ber 6rfd^einun= 
gen unb für ftd^ felbft gar nid)! anzutreffen. 2)at)er menn biefe jebergeit 
bebingt ift, fo ift fie niemals gang gegeben, unb bie SBelt ift alfo fein 
unbebingteS ®anje§, e;riftirt alfo aud^ nid^t al§ ein fold^eS, meber mit un= 
enblic^er, nod^ enblid^cr ®rö&e. 

10 SBaS l)ter oon ber erften foSmologifdien Sbee, nämlid^ ber abfoluten 
Totalität ber ©röfee in ber ©rfd^einung, gefagt morben, gilt aud) üon 
allen übrigen. 2)te ^leilie ber 23ebingungen ift nur in ber regrefpoen 
©^ntl^ejtS felbft, uic^t aber an fic^ in ber (5rfd)einung al§ einem eigenen, 
üor allem a^lcgreffuS gegebenen 2)inge anzutreffen. 2)al)er werbe id^ aud^ 

15 fagen muffen: bie 5Kenge ber 3:l)eile in einer gegebenen (5rfd)einung ift 
an ftd) mcber enblic^, nod^ unenblid^, meil (Srfd^einung nidjts an jid^ felbft 
@;ciftirenbe§ ift, unb bie 3:^eile aüererft burd^ ben 9fiegreffuS ber becom= 
ponirenben @gntt)eft§ unb in bemfelben gegeben werben, meld)er 3f{egreffu§ 
niemals fc^led)t^in ganj, mebcr als enblid^, nod) als unenblic^, gegeben 

20 ift. @ben baS gilt oon ber 3fiei^e ber über einanber georbneten Urfad)en, 
ober ber bebingten bis ^ux unbebingt notl^toenbigen @?;iftenz, weldt)e nie= 534 
malS Weber an ftd^ il^rer 2;otalität nad) als enblic^, nod^ als unenblic^ 
angefel)en werben fann, weil fte olS JReil^e fuborbinirter 33orfteÜungen 
nur im bi5namijd)en 3RegreffuS beftef)t, oor bemfelben aber unb als für 

25 ft(^ beftebenbe 5Rei^e oon 2)ingen an ftd^ felbft gar nidjt e;ciftiren fann. 

©0 wirb bemnac^ bie Slnttnomie ber reinen 58ernunft bei i^reu foS» 

mologifc^en Sbeen gel^oben, baburd^ ba^ gfjeigt wirb, fie fei blofe bialef= 

tifc^ unb ein SBiberftreit eines ©djeinS, ber baber entfpringt, ta^ man bie 

3bee ber abfoluten Totalität, welche nur als eine SÖebingung ber 2)inge 

30 an fic^ felbft gilt, auf ©rfc^einungen angewanbt bat, bie nur in ber 33or= 
ftellung unb, wenn fte eine 3fiei^e auSmacben, im fuccefftoen 9?egreffuS, 
fonft aber gar nid)t ejfiftiren. 3J?an fann aber aucb umgefel)rt auS biefer 
2lntinomie einen wa'^ren, jwar nid)t bogmatifd)en, aber bo^ fritifd)en 
unb boctrinalcn ^Jlu^en Rieben: ndmlid) bie tranSfcenbentale Sbealitdt 

35 ber ßrjdjeinungen baburdb inbirect ju beweifen, wenn femanb etwa an 



') AI; unb bie Söelt, roeil fte 



348 eiementorle^re. IL S^eil. ZtanS^c. Cogif. 2. 2lbtl). 2. 93ud^ 2. ^auptft. 

bem birecten Setceife in ber tranSfcenbentalen 2l[[tt)etif nid^t genug pttc. 
2)er 23en}ei§ würbe in biejem 2)ilemma befielen. SBenn bie SBelt ein an 
jtd^ ejciftirenbeö ®Qnje§ i[t, fo ift jte entmeber enblid), ober unenblici^. 
9^un ift ba§ erfteve forool^I aU tia§ gtoeite falfd) (laut ber oben angeführten 
SSemeife ber 2lntit^eji0 einer= unb ber S^efi^ anbererjeitS). Sllfo ift e§ s 

535 aud) falfc^, bafe bie Sßelt (ber Inbegriff aller (5rf(t)einungen) ein an fic^ 
e?:iftirenbeö ©anjeS fei. 2Borau§ benn folgt, bafe ©rfc^einungen über'^au:pt 
aufeer unferen SSorfteüungen nid^t§ fmb, tteld^eö wir eben burd^ bie tran§= 
fcenbentale Sbealitat berfelben fagen wollten. 

2)iefe Slnmerfung ift oon Sßid^tigfeit. 9J?an fiel)t barau§, ba'^ bie lo 
obigen SBeweife ber oierfac^en Slntinomie nid)t SSlenbwerfe, fonbern grünb= 
lid^ waren, unter ber 2Sorau§fe^ung nämlid^, ba'^ (ärjd^einungen ober eine 
©innenweit, bie fie inSgefammt in jid) begreift, 2)inge an fid) felbft waren. 
2)er SBiberftreit ber barauS gezogenen 6ä^e entbecft aber, ha^ in ber 
SßorauSfe^ung eine ^alfd^^eit liege, unb bringt un§ baburd^ ^u einer is 
(Sntbecfung ber wal^i^en 33ejct)affeu!^eit ber 5)inge al§ ©egenftänbe ber 
«Sinne. 2)ie trangfcenbentale 2)ialeftif tf)ut alfo feine§wege§ bem @cepti= 
ci§m einigen SSorfc^ub, wo^l aber ber fceptifd)en 5Ket^obe, welct)e an il)r 
ein Seijpiel iijxe§> großen -^Ju^eng aufweiten fann, wenn man bie 2lrgu= 
tnente ber SSernunft in i^rer größten ^rei()eit gegen einanber auftreten 20 
läfet, bie, ob fte gleid) gule^t nid)t ba^jenige, toa§> man fud)te, benno^ 
jeber^^eit etwaö 3Rü^lic^e§ unb gur Berichtigung unferer Urtljeile 2)ien» 
lid^eä liefern werben. 

536 2)er 

Slntinomie ber reinen SSernunft 25 

Siebter Slbft^nitt, 

3flcgulatiüe§ ^rincip ber reinen 58ernunft in Slnfel^ung 
ber fo§mologiict)en S^'^^n- 

2)a burd) ben fo§mologifd)en ®runbfa^ ber ^^otalitat fein ^a;rimum 
ber ütei'^e oon 5Bebingungen in einer <ainnenwelt al§ einem 2)inge an 30 
fid) felbft gegeben wirb, fonbern blo§ im 9tegreffu§ berfelben aufge» 
geben werben fann: fo bet)ält ber gebad)te ©runbfa^ ber reinen 58er= 
nunft in feiner bergeftalt berid)tigten Seöeutung annoc^ feine gute ®ültig= 
feit, §war nid)talä 2lj:iom, bie Totalität im DbjectalSwirflic^jubenfen, 



8. Slbf^nttt. 9tegulatiüe€ 5ßrinct|3 bcr reinen 33ernuntt zc. 349 

[onbern qI§ ein Problem für bcn SSerftanb, aljo für ba§ «Subiect, um 
ber SBoÜftänbigfeit in ber 3bee gemdfe ben 9?egreffu§ in ber 'Sitxt)^ ber 
SSebingungen gu einem gegebenen Sebingten anjufteUen unb fortpje^en. 
2)enn in ber ©innlic^feit, b. i. im 3fiQume unb ber 3ett, ift jebe S3ebin= 

5 gung, ju ber mir in ber (5?:^)DJttion gegebener ©rfd^einungen gelangen 
fönnen, mieberum bebingt: meil biefe feine ©egenftönbe an fxci^ felbft jtnb, 
an benen aüenfatts ha§ (Sd)lecl)t^in=Unbebingte [tattfinben fönnte, fonbern 
blofe em:pirtjd^e SSorfteQungen, bie jeberjeit in ber Slnfd^auung il^re 33e= 
bingung finben muffen, ttel^e fte bem Sfiaume ober berßeit nad^ beftimmt. 

10 2)er ©runbfa^ ber SSernunft alfo ift eigentlic!^ nur eine Siegel, melcj^e 
in ber Sflei^e ber SSebingungen gegebener (Srfc^einungen einen 9fiegreffu§ 537 
gebietet, bem e§ niemals erlaubt ift, bei einem ©djledjf^in^Unbebingten 
fte^en p bleiben. @r ift alfo fein ^rincipium ber 5Köglicl)feit ber (5rfal^= 
rung unb ber empirifd)en (ärfenntnife ber ©egenftänbe ber @inne, mithin 

15 fein ®runbfa^ be§ 5ßerftanbe§, benn jebe (5rfat)rung ift in i^ren ©renken 
(ber gegebenen Slnfd^auung gemäfe) eingef(^loffen; aud) fein conftituti* 
üe§ ^rincip ber SSernunft, ben begriff ber ©innenroelt über alle m5g= 
lid^e @rfal^rung gu ermeitern: fonbern ein ©runbfa^ ber gröfetmöglid^en 
^ortfe^ung unb (Srnjeiterung ber ©rfal^rung, nad^ melc^em feine empiri» 

20 fcj^e ®renje für abfolute ©renje gelten mufe, alfo ein ^rincipium ber 
S^ernunft, toeld)e§ al§ Ülegel poftulirt, maS üon un§ im 9tegreffu§ 
gefdjel^en foll, unb nid)t anticipirt, ma§ im Objecte oor aüem i)fle= 
greffuS an ftc^ gegeben ift. 2)a'^er nenne id^ e§ ein regulatiüeS^rincip 
ber SSernunft, ba hingegen ber ©runbfa^ ber abfoluten Totalität ber 

25 9f{eit)e ber Sßebingungen, al§ im £)biecte (ben ©rfc^einungen) an fid) felbft 
gegeben, ein conftitutiüeS fo§mologifc^e§ ^rincip fein mürbe, beffen ^id)' 
tigfeit id) eben burd^ biefe Unterfd^eibung lial)^ angeigen unb baburd^ oer« 
l^inbern motten, ha^ man nic^t, mie fonft unoermeiblic^ gefc^ie^t (burd^ 
tranSfcenbentale ©ubreption), einer ^bee, meiere blofe gur Sftegel bient, 

30 obfectiüe 0lealitdt beimeffe. 

Um nun ben @inn biefer Olegel ber reinen SSernunft gel^örig gu bc= 
ftimmen, fo ift guoorberft gu bemerfen, ha^ fte nid^t fagen fönne, ma§ 538 
ha§ Dbject fei, fonbern mie ber empirifc^e 9legreffu§ anju= 
ftellen fei, um gu bem üoUftänbigen SSegriffe be§ DbjectS ju gelangen. 

35 2)enn fdnbe baä erftere ftatt, fo mürbe fte ein conftitutioeS ^rincipium 
fein, bergleic^cn au§ reiner SSernunft niemals möglid^ ift. 9Äan fann 
alfo bamit feineSmegeS bie Slbftc^t ^aben gu fagen, bie 3fiei^e ber 23ebin= 



350 eiemcntarle^re. IL ZW- SranSfc. 809«. 2. 2lbt^. 2. fduä). 2. ^ouptfl. 

gungen ju einem gegebenen 33ebingten fei an fic^ entließ ober unenblid^; 
benn baburd) mürbe eine blofee ^bee ber abfoluten S^otalitdt, bie lebigli(!^ 
in i^r felbft gejct)affen i[t, einen ©egenftanb benfen, ber in feiner 6rtQ^= 
rung gegeben werben fann, inbem einer dii\\)t öon ©rfc^einungen eine 
Don ber empirifd^en ©qntl^ep unabtjängige objectioe Sflealitdt ertt)eilt 5 
mürbe. 2)ie 3Sernunftibee mirb alfo nur ber regrefjiüen ©QntljeftS in ber 
3^ei^e ber SSebingungen eine 3flegel Dorfdjreiben, noc^ melct)er fte Dom 23e= 
bingten oermittelft aller einanber untergeorbneten ^ebingungen ^um Un= 
bebingten fortgebt, obgleich biejeS niemals erreidjt mirb. 2)enn ba§ 
@d^le(^t^in=Unbebingte mirb in ber ßrfa^rung gar nici^t angetroffen. 10 

3u biefem (5nbe ift nun erftlic^ hk ©Qnt^efis einer ^ei^e, fo fern 
jte niemals DoUftanbig ift, genau gu beftimmen. Wan bebient ftc^ in biefer 
2lbficl)t gemö^nlid) §meier Sluäbrücfe, bie barin etroaS unterfct)eiben foHen, 
o^ne ta^ man bod^ ben ®runb biefer Unterfdjeibung rec^t auj^ugeben mei§. 
2)ie 3Kat^ematifer fpred^en lebiglid) oon einem progressus in infinitum. 15 

539 SDie ^orfc^er ber 33egriffe (^^ilofop^en) moüen an beffen ftatt nur ben 
SluSbruc! oon einem progressus in indefinitum gelten laffen. £)^ne mi^ 
bei ber Prüfung ber 33ebenflicl^feit, bie biefen eine folci^e Unterfd)eibung 
angerat^en ^at, unb bem guten ober frudjtlofen ©ebrauc^ berfelben auf* 
gu^alten, miU ic^ biefe Segriffe in 33eäiet)ung auf meine Slbftc^t genau 20 
ju beftimmen fud)en. 

2Son einer geraben ßinic fann man mit Siedet fagen, fie fönne inS 
Unenblid^e Derldngert merben, unb ^ier mürbe bie Unterfdjeibung be§ un= 
enblidjen unb be§ unbeftimmbar meiten Fortgangs (progressus in indefi- 
nitum) eine leere ©ubtilität fein. 2)enn obgleid^, menn eä ^ei|t: gießet 25 
eine ßinie fort, e§ freilid^ ridt)tiger lautet, menn man f)ini^u fe^t in indefi- 
nitum, als menn e§ Reifet in infinitum, meil ta§ erftere nid)t me^r bebeutet 
als: oerlängert fte, fo meit i^r mollet, ta§> jmeite aber: i^r foUt nie= 
malS aufhören fte ju öerlöngern (melc^eS l^iebei eben nid)t bie Slbfic^t ift): 
fo ift bod^, menn nur oom können bie O^ebe ift, ber erftere SluSbrucf ganj ao 
rid^tig; benn it)r fönnt fte inS Unenblid^e immer größer mad^en. Unb fo 
öerl^ält eS ftd^ aud^ in allen Säßen, mo man nur oom ^rogreffuS, b. i. 
bem Sortgange oon ber SSebingung pm S3ebingten, fprid)t; biefer mög= 
lidl)e Sortgang ge^t in ber 3lei^e ber ßrfdijeinungen inS Unenblid^e. 3Son 
einem ©Iternpaar fönnt il^r in abfteigenber 2inie ber Beugung o^ne (5nbe 35 

540 fortgel^en unb euc^ auc^ ganj mo^l benfen, bafe fte roirflid) in ber SBelt 
fo fortgebe. 2)enn l^ier bebarf bie SSernunft niemals abfolute S^otalitdt 



8. 2lbf<i^nltt. SRegulatlueä fßtindp bct reinen Vernunft xc. 351 

ber 9?ei^e, weil jte fold)e nidjt al§ SÖebingung unb lüie gegeben (datum) 
oorauSgefe^t, fonbern nur als maS 23ebingte§, baS nur angeblich (dabile) 
ift unb ot)ne (änbe l)in^ugejc^t airb. 

©anj anberS ift eS mit ber Slufgabe bewanbt: tüie weit [\6) ber die= 

5 greffuS, ber öon bem gegebenen Sebingten gu ben SSebingungen in einer 
9fieit)e auf[teigt, erftrecfe; ob ict) fagen fönne: er fei ein S^Jücf gang in§ Un» 
cwbltd^e, ober nur ein unbeftimmbar weit (in indefinitum) fic^ er= 
ftredenber D^ücfgong; unb ob id) alfo öon ben ie|tlebenben ^enfc^en in 
ber Steige i^rer SSoreltern in§ Unenblic^e aufmdrtg fteigen !önne, ober ob 

10 nur gefagt toerben fönne: ba^, fo meit ic^ aud) jurücf gegangen bin, nie» 
mal§ ein empirif(I)er ®runb angetroffen werbe, bie SRei^e irgenbwo für 
begrenjt ju galten, fo ba^ ic^ berect)tigt unb jugleic^ oerbunben bin, ju 
iebem ber Uroäter nod) fernerl^in feinen 55orfat)ren aufjufuc^en, obgleich 
eben nid^t oorau§sufe|en. 

15 S(^ fage bemnac^: wenn ba§ ®anje in ber empirifd^en Slnfc^auung 
gegeben worben, fo ge^t ber 3flegreffu§ in ber 9lei^e feiner inneren S3ebin= 
gungen in§ Unenblic^e. 3ft aber nur ein ©lieb ber 9lex^e gegeben, üon 
ü3eld)em ber 3fiegreffuä gur abfoluten Totalität attererft fortgeben fott: fo 
finbet nur ein JRücfgang in unbeftimmte SBeite (in indefinitum) ftatt. @o 541 

20 mufe öon ber 3;^eilung einer jwifdjen il^ren ©renjen gegebenen ÜKaterie 
(eines Körpers) gefagt werben: fte gel^e in§ Unenblic^e. 2)enn biefe 
3Katerie ift ganj, folglich mit allen i^ren möglichen 3:^eilen in ber empi» 
rifc^en Slnfc^auung gegeben. 2)a nun bie SSebingung biefeS ©anjen fein 
S^eil unb bk Sebingung biefeS Sll^eilS ber 3:^eil öom 2;l)eile u. f. w. ift, 

25 unb in biefem SfiegreffuS ber 5)ecompofttion niemals ein unbebingteS 
(untl^eilbareS) (SJlieb biefer 3fieil^e öon Sebingungen angetroffen wirb, fo 
ift nid^t allein nirgenb ein empirifd^er ®runb, in ber A^^eilung aufju» 
l^ören, fonbern bie ferneren ©lieber ber fort§ufe^enben 2;^eilung finb felbft 
öor biefer weiterge^enben St^eilung empirifd^ gegeben, b. i. bie 3:i^eilung 

30 ge^t ins Unenblic^e. ^Dagegen ift bie 3fiei^e ber 35oreltern gu einem gege= 
benen 2)'?enfc^en in feiner möglid^en ©rfal^rung in il^rer abfoluten Slota= 
litöt gegeben; ber 3flegreffuS aber gel^t boc^ öon jebem ©liebe biefer ^t\i= 
gung ju einem ^ö^eren, fo ba^ feine empirifc^e ©renje anzutreffen ift, 
bie ein ®lieb als fc^lec|tl)in unbebingt barftellte. 2)a aber gleic^woi^l 

35 aud^ bie ©lieber, bie ^ieju bie SSebingung abgeben fönnten, nic^t in ber 
empirifc^en 2lnf(^auung beS ©angen fd)on öor bem 3flegreffuS liegen : fo 
gel^t biefer nid^t ins Unenblic^e (ber SE^eilung beS ©egebenen), fonbern in 



352 eiementarlelire. II. Sljeil. Sranäfc ?ogif. 2. Slbtl). 2. Sud^. 2. Jpauptft. 

unbe[timmbare 2Bette ber 2luffud)ung mehrerer ©lieber ju ben gegebenen, 
bie ü3ieberum ieberjelt nur bebingt gegeben ftnb. 

542 3n feinem Don beiben ^dflen, fotoot)l bem regressus in infinitum, 
als bem in indefinitum, mirb bie 5Reil)e ber 33ebingungen al§ unenblid^ im 
Dbiect gegeben angefe^en. (i§> ftnb nidjt 2)inge, bie an fid) felbft, fonbern s 
nur (ärfc^einungen, bie aU SSebingungen öon einanber nur im 3fiegre[fu§ 
felbft gegeben werben. 2llfo ift bie i^rage ni(i)t mel)r: miegrofe biefe 3fieil^e 
ber 23ebingungen an ftc^ jelbft fei, ob enbUc^ ober unenblid^, benn fte ift 
ni(l)t§ an ftd) felbft, fonbern: miemir ben empirifc^en 3flegreffu§ aufteilen, 
unb wie meit mir i^n fortfe^en foUen. Unb ba ift benn ein naml^after lo 
Unterfdjieb in Slnfe^ung ber Siegel biefeS ^^ortfd)ritt§. 2Benn baS ©aujc 
empirifd) gegeben morben, fo ift e§ möglich, inö Unenblic^e in ber 
3ftei^e feiner inneren Sebingungen jurücf ju ge^en. Sf* i^ncS aber nid^t 
gegeben, fonbern foH burd^ empirifd)en 3ftegreffu§ allererft gegeben werben, 

fo fann ic^ nur fagen: e§ ift in§ Unenblic^e mbQÜä^, gu noc^ ^ö^eren is 
Sebingungen ber Dlei^e fortzugeben, ^m erfteren ^alle fonnte id) fagen: 
eg ftnb immer me^r ©lieber ba unb empirifd) gegeben, al§ id) burc^ ben 
Slegreffuö (ber2)ecompofttton) erreiche; im j^meiten aber: ic^ fannim9te= 
greffuS nod) immer weiter ge^en, weil fein ®lieb al§ fc^ledjt^in unbebingt 
empirifd) gegeben ift unb alfo nod^ immer ein l)ö^ere§ ®lieb al§ möglid^ 20 
unb mitt)in bie ^'ladjfrage nac^ bemfelben al§ not^wenbig juld^t. 2)ort 
war e§ not^menbig, mel)r ©lieber ber Sfiei^e anzutreffen, f)ier aber ift 
e§ immer not^roenbig, nad^ mehreren ju fragen, weil feine (Srfa^rung 

543 abfolut begrenzt. 2)enn i^r ^abt entweber feine SBa^rne^mung, bie euren 
empirifc^en 3fiegreffu§ fd)led)tf)in begrenzt, unb bann müfet i^r euren fRi' 25 
greffuS nid)t für ooQenbet l^alten, ober l^abt eine fold)e eure 3fieil^e be= 
grenjenbe SBa^rne^mung, fo fann biefe nid)t ein il^etl eurer gurücfgelegten 
9Rei^e fein (weil ba§, toaä begrenzt, oon bem, xoa^ baburc^ begrenzt 
wirb, unterf (Rieben fein mufe), unb i^r müfet alfo euren 3ftegreffu§ aud^ 
ju biefer SSebingung weiter fortfe^en unb fo fortan. 30 

2)er folgenbe 2lbfd)nitt wirb biefe SBemerfungen burc^ i^re 2lnwen= 
bung in i^r gehöriges Sic^t fe^en. 



9. 8l6fd^nttt. 33on bcm empirtfc^cn ©ebrauc^c bei regulatioen Jßrincipä ic. 353 

©er 

Slntinomie ber reinen Sßernunft 

9icuttter 2tbf(^nttt. 

SBou bem empirifd^en ®ebrand)ebe§ regulatioen $rincip§ 
5 ber SSernnnft in Slnfel^uug aller fo§mDlogifd)en S^een. 

3)a e§, tt)ie tüir metirmalö öe^eigt ^aben, feinen tranSfcenbentalen 
©ebraud^, fo wenig oon reinen 3Serftanbe§= a[§ 3Sernunftbegriften, giebt; 
ta bie abfolute Totalität ber 9leil)en ber 23ebingungen in ber (Sinnenroelt 
fid^ lebiglid^ auf einen tran^fcenbentalen ©ebraudt) ber 5?ernuntt fu^t, 

^0 tteld^e biefe unbebingte S^oüftän bigfeit oon bemjenigen forbert, maS fte 
qI§ 2)ing an fic^ felbft üorauSfe^t, ba bie ©Innenwelt aber bergleic^en 544 
nid^t entplt: jo fann bie Sftebe niemals mel^r öon ber abfoluten ®röfee 
berDleil^en in berfelben fein, ob jte begrenzt, ober an fid^ unbegrenzt fein 
mögen, fonbern nur, wie roeit wir im empirifc^en 3flegrcffu§ bei ßuriicf' 

15 fül^rung ber ©rfa^rung auf il)re 23ebingungen gurücfge^en foUen, um nad^ 
ber Spiegel ber 5ßernunft bei feiner anbern, al§ bem ©cgenftanbe ange= 
meffenen SSeantwortung ber fragen berfelben fte^en gu bleiben. 

(5§iftalfo nur bie ®ültigfeit beä 3Sernunftprincip§, als einer 
3f{egel ber ^^ortfe^ung unb ®röfee einer möglichen ©rfa^rung, bie unä 

20 allein übrig bleibt, nacl)bem feine Ungültigfeit al§ eines conftitutioen 
®runbfa^e§ bergrfd^einungen anfid) felbft l^inldnglic^ bargetl^an worben. 
2luc^ wirb, wenn wir jene ungejweifelt oor Singen legen fönnen, ber 
(Streit ber SSernunft mit ftc^ felbft oöUig geenbigt, inbem nid^t allein 
burc^ fritifd^e8luflöfungber@cl)ein, ber fte mit ftd^ entawetete, aufgehoben 

25 worben, fonbern an beffen ©tatt ber @inn, in weld^em fte mit ftc^ felbft 
gufammenftimmt unb beffen 9J?ifebeutung allein ben Streit oeranlafete, 
aufgefc^loffen unb ein fonft bialeftifd^er ©runbfa^ in einen boctri« 
nalen oerwanbelt wirb. 3« ber Sliat wenn biefer feiner fubiectiöen 33e= 
beutung nac^, ben größtmöglichen SSerftanbeSgebraud) in ber (grfal)rung 

30 ben ©egenftdnben berfelben angemeffen gn beftimmen, bewdl)rt werben 
fann : fo ift eS gerabe eben fo oiel, als ob er wie ein Sljriom (weld^eS au§ 545 
reiner 3?ernunft unmöglich ift) bie ©egenftänbe an ftc^ felbft a priori be= 
ftimmte: benn auc^ biefeS fönnte in Slnfe^ung ber Dbiecte ber (5rfaf)rung 
feinen größeren ©influß auf bie Erweiterung unb SSeric^tigung unferer 

tanf? S(^rtften ©erte. III. 23 



354 Gtementotle()re. II. tt)e\l. Xronäfc. «ogif. 2. 2lbt^. 2. «Buc^. 2. ^auptft. 

ßrfenntnife l)aben, ah ba^ e§ fid) in bem au^gebreitet[ten 6r[al^rung3= 
gebrauche unfere§ 58er[tQube§ tf)atig beiüieje. 



r. 

^^lujTöfnng ber foSmotogifdieu Sbee 

von b er r. 

SotalitiU ber Sufommeufe^ung ber @rfc^einungeu 
5U einem SKeltgangen. 

@oiüo{)l t)ier, alö bei ben übrigen foämologifci^en fragen i[t ber 
®runb be6 regulatiüen i^rincipä ber SSernunft ber ©a^: \>a^ im empiri= 
fd^en 9^egre[ju§ feine @rtaf)rung Don einer abfohlten ©rcinje, lo 
mitt)in Don feiner 33ebingung alö einer foldjen, bie empirifd^ f^le(^t= 
f)in unbebingt fei, angetroffen werben fönnc. 2)er ©runb baoon aber 
ift: ba^ eine bergleid)en @rfat)rnng eine SSegränjung ber ©rfc^einungen 
burd^ 5h(!^t§ ober ta§ 2eere, barauf ber fortgeführte 3fiegreffu§ oermittelft 
einer 2Bal^rnel)muug ftofeen fönnte, in fid) enthalten mü^te, ©eld^eö un* i^ 
möglid^ ift. 

2)iefer(Sa^ nun, ber eben fooielfagt, aU i>a^ ict)im empirifd^en Ote^ 
54G gre[fu§ ieberjeit nur ^u einer 23ebingung gelange, bie felbft wieberum al§ 
empirifd) bebingt angefel^en werben mufe, entf)äU bie Spiegel in terrainis: 
ta^, fo weit id) aud^ bamit in ber auffteigenbeu ^ei^e gefommen fein -^o 
möge, \6) feber^eit nad^ einem f)ö^eren &\\tt)C ber JRei^e fragen muffe, eg 
mag mir biefeö nun burdl) (Srfa^rung befannt werben, ober nid)t. 

3hm ift jur Sluflöfung ber erften foömologifd^en Slufgabe nid^tö 
weiter nöt^ig, alä nod^ au^jumad^en: ob in bem S^egreffuö ju ber unbe= 
bingten ®röfee be§ Sßeltganjen (ber 3eit unb bem [Räume nad)) biefeS js 
niemals begränjte Sluffteigen ein ^tucfgang in§ Unenblid)e tjeifeen 
fönne, ober nur ein unbestimmbar fortgefe^ter 9legreffu§ (in in- 
delinitmn). 

2)ie blofee allgemeine S^orfteUung ber9teit)e aller oergangenen S!ßelt= 
guftänbe, imgleid^en ber ©inge, weld^e im 2Beltraume suglcid) finb, ift so 
felbft nid^tö anberö al§ ein möglid^er empirifd)er 3f?egreffu§, ben id) mir, 
ob^war nod) unbeftimmt benfe, unb woburd) ber öegriff einer folc^en 
JRei^e oon ^öebingungen ju ber gegebenen 2ßal^rnet)mung allein entftel^en 



i). 3lbf(^nitt. 33ün beut em^)irifd)eii ®ebraud)e beö rcgulotioen 5j3ruuipä jc 355 

fanit.*) 51un l^abe id) ha§ SBeltgan^e ieberjeit nur im begriffe, feinet- 547 
megey aber (alö ©an^eö) in ber 3lnfc^auung. 2Ufo faun id) nid)t üon 
feiner ®rö^e auf bie ©roüc be§ 3tegre[fu5fd)lie|3en unb biefe jener gemäfe 
beftimmen, fonbern id^ inu^ mir aQererft einen 23egriff oon ber 5SseIt= 
grö^e burd) bie ®röfee be§ empiri[(i^en 3Regre[fu§ mad^en. 3L^on biefem 
aber roeife id^ niemals etmac> mefjr, alö ba^ id^ oon iebem gegebenen 
©liebe ber 9ietl)e öon SSebingungen immer nod) j^u einem l)öl)eren (ent= 
fernteren) ©liebe empirifd) fortgel)en muffe. Sllfo ift babnrd) bie ©röf^e 
be^o (Sanken ber ©rfd^einungen gar nid)t fd)led^tl)in beftimmt, mitl)in fann 
man aud) nid)t fagen, bafe biefer 9tegreffu§ inö Unenblid)e gel)e, weil 
biefe§ bie ©lieber, bat)in ber 3{egreffuö nod) nid^t gelangt ift, anticipiren 
unb il)re 5D?enge fo grofe Dorfteüen mürbe, bafj feine cmpirifd)e @l)ntl)ert§ 
boj^u gelangen fann, folglid) bie SBeltgröfie üor bem Siegreffuö (menn 
gleid^ nur negatiü) beftimmen mürbe, meld)ey unmoglid) ift. 5)enn biefc 
ift mir burd) feine 2lnfd)auung (il)rer Totalität nad)), mitl)in aud) il)vc 
©rö^e Dor bem 3ftegre|fu§ gar nid)t gegeben. 2)emnad^ fönnen mir üon 
ber SBeltgrö^e an fid) gar nid)tö fagen, aud^ uid^t einmal, ba'^ in il)r ein 
regressus in inlinitum ftattfinbe, fonbern muffen nur nad) ber Siegel, bie 
ben cmpirifd)en Sflegreffu^i in if)r beftimmt, ben 33egriff üon il)rer ©röfee 
fud)en. 3)iefe Siegel aber fagt nid)tsi mel)r, aly ha'^, fo meit mir aud) in 
ber 3iei^e ber empirifd^en 35ebingungen gefommen fein mögen, mir nir= 
genb eine abfolute ©ränje aunel)men foücn, fonbern febe (5rfd)einung alö 548 
bebingt einer anbern al§ il)rer 53ebingung nnterorbnen, ju biefer alfo 
ferner fortfd)reiten muffen, melc^ey ber regressus in indeiinitura ift, ber, 
raeil er feine ©rö^e im Dbiect beftimmt, üon bem in inlinitum beutlid) 
genug ju unterfd)eiben ift. 

•Jd) fflnu bemnad^ uid)t fagen: bie Sselt ift ber uergangeuen ßcit, 
ober bem IKaume nad^ uuenblid). 2)enn bergleid)en 33egriff oon ©rö^e 
al§ einer gegebenen Unenblic^feit ift empirifd), mithin aud) in 2lnfel)ung 
ber SBelt alg eine^ ©egenftanbeS ber (Sinne fd)led)terbing§ unmoglid^. 
3c^ werbe audb nid)t fagen: ber 5Regreffu5 oon einer gegebenen 3Bal)r= 

*) ®iefe 2Beltreil)c fann olfo aiic^ ipeber qröjjer, uod) fteiiier fein, nt'5 ber 
inögliij)c emptrtfd)e 9legreffitö, auf bem allein it)r 23egriff bernl)t. Unb ba biefer fein 
beftiminteö llnenbltct)e'j, eben fo luenig aber nnd) ein beftimmt (gnblirijeö (fd)led)tl)in 
SegränjteS) geben fann: fo ift barauä flar, bafe lüir bieSüeltgröfje jueber alö enblid), 
iiüd^ unenblid) annel)men fonnen, loeil ber 9iegreffn'j (babnrd) jene norgeftelU wirb) 
feinet öon beiben äulä^t. 

2a* 



356 etementarle^rc. II. ZW- Sranäfc. Sogif. 2. mt^. 2. m^. 2. ^auptft. 

nel^mung an ,^u Quem bem, waä biefe im 3ftaume foraot)! al§ ber üergan= 
genen ßeit in einer 3f?ei^e begränjt, gel)t ine Unenblid^e; benn biefeö 
fe^t bie unenblic^e Sßeltgröfee üorau§; aud) nid)t: fie i[t enblic^; benn 
bie abjolute ©ränge i[t gleichfalls empirifd^ unmöglid). 2)emna(!^ werbe 
id) nict)t§ Don bem gangen ®egen[tanbe ber (Srfal^rung (ber «Sinncnwelt), s 
fonbern nur öon ber 3fiegel, nad^ toeld^er @rfat)ri'ng i^rem ©egeuftanbe 
angemeften ange[teüt unb fortgefe^t »erben foÜ, fagen fönnen. 

2luf bie fo§mologif(!^e ^rage alfo öjegen ber SBeltgröfee ift bie erfte 
unb negatiüe Slnttoort: bie SBelt t)at feinen erften Slnfang ber ^t'it unb 
feine äufeerfte ©ränge bem Sfiaume nad^. lo 

2)enn im entgegengeje^ten^atle mürbe jie burd^ bie leere ßcit einer* 

549 unb burc^ ben leeren 3fiaum anbererfeitö begrängt fein. 2)a fte nun als 
(Srfd^einung feines üon beiben an ftd) felbft fein fann, benn ©rfd^einung 
ift fein 2)ing an fi(^ felbft, fo müfete eine SBal^rne'^mung ber S3egrän= 
gung burc^ fd)led[)tl)in leere 3ßit ober leeren 9flaum möglid^ fein, burd) 15 
meldte biefe SBeltenben in einer möglicl^en ©rfa^rung gegeben mären. 
(Sine folci^e @rfaf)rung aber, als üöHig leer an 3nl)alt, ift unmöglid). 
2llfo ift eine abfolute SBeltgränge empirifd^, mithin aud^ fc!^le(f)terbingS 
unmöglid^*). 

hieraus folgt benn guglei(!^ biebejiaf)enbe Slntmort: ber SRegreffuS 20 
in berJRei^e berSBelterfd^einungen, als eine Sßeftimmung ber SSeltgröfee, 
ge^t in indefinitum, meld^eS eben fo Diel fagt, alS: tk Sinnenroelt f)at 
feine abfolute ®röfee, fonbern ber empirifdje ORegreffuS (moburd^ fte auf 
ber Seite i^rerSSebingungen allein gegeben merben fann) ^at feine Siegel, 
nämlid) Don einem jeben ©liebe ber 3^eil^e als einem Sebingten jebergeit 25 

550 gu einem nod^ entferntem (eS fei burd^ eigene @rfaf)rung, ober ben 2eit= 
faben ber ®efd)idl)te, ober bie Äette ber SBirfungen unb i^rer Urfadjen) 
fortgufd^reiten unb fic^ ber ßrmeiterung beS möglid^en empirifd^en ©e= 



*) Wlan roirb bemerfen: bofe ber Serociö t)ter onf ganj anberc SIrt gefüfirt 
lüorben, aU ber bogmatifc^e oben in ber 2Inttt{)efi!S ber erften 2Intinomie. ©afelbft so 
Ratten mir bie ©innenmelt nocf) ber gemeinen unb bogmotifc^en 3Sor[teIUmgäart 
für ein 2)ing, reaS an fi(^ felbft cor allem Sftegreffuä feiner Sotolitöt nacf) gegeben 
loar, gelten laffen unb t)otten it)r, roenn fie nid)t aüe 3eit "nb QÜc SRäume ein« 
nät)me, übert)aupt irgenb eine beftimmte ©teile in beiben abgefprod^en. ®at)er 
roar bie Folgerung aud) anbevö aU t)ier, nämlid^ eö würbe auf bie n)irflicf)c Un« 35 
enbli^feit berfelben gefd^loffen. 



9. 2lbj(i^nitt. 33 on bem cmpirtf^en ©cbraud^e be$ regulattöcn Sßrincipö ^c, 357 

braud^S feines SSerftanbe^ nirgenb ju überl)eben, welches benn au(!^ ta§ 
eigentlid^e unb einzige ®efd)äfte ber ^Bernunft bei i^ren ^rincipien i[t. 
ßin beftimmter empin|d)er 9fiegre[fu§, ber in einer gewiffen Slrt oon 
ßrfc^einungen oI)ne Slufpren fortginge, wirb ^ieburd^ nid^t üorgef(i^ric= 
5 ben, g. 23. ta^ man üon einem lebenben 5J?enf(i^en immer in einer 9?eit)e 
öon Voreltern aufmärtä [teigen mü[je, o^e ein er[te§ ^aar §u eriüorten, 
ober in ber Sfieil^e ber SBeltförper, o^ne eine dufeerfte ©onne jujulaffen; 
fonbern e§ mirb nur ber ^-ortfd^ritt üon ßrfc^einungen ju (ärjc^etnungen 
geboten, foüten biefe aud) feine mirtlic^e SBo'^rne^mung (wenn fie bem 

10 ®rabe nac^ für unfer Semufetfein jufc^mad^ ift, um(5rfa^rung ju merben) 

abgeben, meil fte bem ungead^tet bod^ pr möglidt)en ©rfa^rung gel)ören. 

SlÜer Olnfang ift in ber 3eit unb aüe ©rönje be§ 2lu§gebe^nten im 

S^taume. iRaum unb ß^it aber finb nur in ber (Sinnenmelt. 5[Jiitt)in finb 

nur (5rf (Meinungen in ber SBelt bebingtermeife, bie 2Belt aber felbft 

15 mcber bebingt, nod^ auf unbebingte 2lrt bcgränjt. 

@ben um beStöiflen unb ba bie 2Belt niemals ganj unb felbft bie 
Oteilie ber Sebingungen gu einem gegebenen Sebingten nid^t als SÖSelt* 
rei^e gang gegeben werben !ann, ift ber Segriff öon ber SBeltgrö^e 
nur burd^ ben 3RegreffuS unb nid^t üor bemfelben in einer coUectioen 2ln= 551 

20 fd)auung gegeben. 3ener befte^t aber immer nur im SSeftimmen ber 
®röfee unb giebt alfo feinen beftimmten SSegriff, alfo aud^ feinen 23e» 
griff oon einer ©rofee, bie in 2lnfef)ung eines gemiffen 9}?a^eS unenblid^ 
märe, ge^t alfo nid^t inS Unenblirf)e (gleid^fam gegebene), fonbern in un= 
beftimmte SBeite, um eine ®röfee (ber (Srfal^rung) ^u geben, bie aUererft 

25 burd^ biefen 9^egreffuS mirflid^ wirb. 



IL 

5luf(öfung ber fo^motogifc^ett ^bee 

oon ber 

3:otalitdt ber 3:^eilung eines gegebenen ®anjen 

30 in ber 3lnfdl)auung. 

SSenn ic^ ein ©an^eS, baS in ber Slnfd^auung gegeben ift, t^eile, fo 
gebe ic^ oon einem Söebingten gu ben Sßebingungen feiner ^Diöglid^feit. 
2)ie 2;t)filung ber 2t)eile (subdivisio ober decompositio) ift ein 3flegreffuS 
in ber 3'leil)e biefer 23ebingungen. 5)ie abfolute ^^otalität biefer ^eibc 



358 etemcntarlel)rc. II. Iljeil. 'Iranofc. Voflif. '2. ^llitt). 2. 23ud). 2. ,t)aiiptft. 

mürbe nur nläbann gegeben fein, roenn ber 'Uegre[ju^5 biö ju einfaci^en 
^t)eilen gelangen fönntc. (SInb aber alle I^elle in einer continuirlid^ 
fortgeljenben 2)ecompofition immer mieberum tl)eilbnr, fo gel)t bie 2^ei= 
lung, b. i. ber 3iegrcffu^5, üon bem ©ebingten ju jeinen 33ebinguugen in 
infinitum: meil bieüBebingungen (bie 2:l)eile) iubem33ebingten felb[t ent= r, 
5.V2 Italien finb nnb, babiefe^j in einer 5mifd)en jeinen ©ränjen eiugefd^Ioff enen 
2lnfcl^auung ganj gegeben i[t, inögefammt and) mit gegeben jtub. 2)er 
3f{egreffu^j barf alfo nidjt blofe ein 'Kürfgang in indefinitum genannt mer= 
ben, mie e§ bie Dorige fo^5mologifd^e 3bee aöein erlaubte, t)a id) Dom 33e= 
bingten ^u feinen Sebinguugen, bie aufeerbcmfelben, mitt)in nid)t baburdi i'"> 
^ugleid) mit gegeben maren, foubern bie im cmpirifd)en JRegreffuS aUer= 
erft l^in^^u famen, fortge()eu follte. "Tiefem ungead)tet ift e§ bod) feineu^ 
megeö erlaubt, üou einem fold)en ©anjen, hai uvi Unenblid)e tl)eilbar ift, 
^u fagen: e§ beftet)e ait'3 unenblid) üiel St)eilen. 2)eun obgleid) alle 
'It)eile in ber 3lnfd)auung be» ©an^en entl)alten ftub, fo ift bod) barin '•• 
nid)t bie gaUj^e ^^^eilung enthalten, meld)e nur in ber fortget)enben 
©ecompofition ober bem 3Regreffu^j felbft beftel)t, ber bie J)ieil)e aQererft 
mirflid) mac^t. 2)a biefer 3Rcgreffu3 nun unenblid) ift, fo finb ^mar alle 
(S^lieber CXl)eile), ju beuen er gelangt, in bem gegebeneu ©an^^en alö 
Slggregateentbaltcn, aber nic^t bie ganje 9ieil)e ber 3:l)eilung, welche 20 
fncceffio unenblid) unb niemals gan^ ift, folglid^ feine unenblid)c "iDfieugc 
unb feine 3iifammennel)mung berfelbeu in einem ®an^en barfteüenfanu. 
2)ie allgemeine Erinnerung läf^t \\iij guerft fel)r leicht auf ben vRaum 
anmenben. ©in feber in feinen ©räumen angefd)aute dlamn ift ein fold)e§ 
©an^eö, bcffen ;ll)cile bei aller 2)ecompofition immer mieberum 'Käume r. 
finb, unb ift baber iuy UuenMid)e tl)eilbar. 
f)').'} .s^ierau'3 folgt and) gan,^ uütürlid^ bie ,^n3cite Slumenbuug, auf eine 
in it)ren ©räumen eingcfd)loffene duf3ere@rfd)einung (^torper). 5)ie )^\)dU 
barfeit beffelben griinbet fid) auf bie ^l)eilbarfeit bey ^Ttaume^, ber bie 
'!3J?öglid)Feit be^S jtörperv al^eineö au(jgebel)nten ©anjen auymad)t. 2)iefer m 
ift alfo iU'S Unenblid)e tl)eilbar, ol)ne bod) barum au'5 unenblid) üiel 'Il)ei= 
leu ^u beftel)en. 

(5ö fd)cint gmar: bafj, ba ein .<lörper al'i Subftanj im .liaume üor= 
geftellt werben muJ3, er, may ba^j ®e\i:\} ber 'Jl)eilbarteit beö ^laume^ be- 
trifft, l)ierinoon biefem unterfd)ieben fein merbe; benu man fann e§ 35 
arienfally mol)l zugeben: ta^ bie 3)ecompofition im le|?teren uiemal'j aQe 
3ufammenfet3ung megfd)affeu fonne, inbem aUobanu fogar aller JKaum, 



9. Slbfdjnitt. a3on bem eniptrtf(i)en ©cbrauc^e beä regulatiöen 5)3nnctp§ jc. 359 

ber fonft nic^tö ©elbftftnnbigeö \)ai, aut'^ören mürbe (XDd6)t§ umnöglid^ 
ift); allein ha^, loeiin alle Bufammenfe^ung ber5J?atene in®ebanfen an\= 
gel^oben würbe, gar nic^B übrig bleiben foHe, f(!beint jtd^ nicl)t mit bem 
^Begriffe einer ©ubftang Bereinigen gu laffen, bie eigentlid) ba^ ©ubiect 

5 aller Bufammenfe^ung fein foUte unb in i^ren Elementen übrig bleiben 
müfete, wenn glei^ bie SSerfnüpfung berfelben im ^iaurne, baburd^ fie 
einen Äörper auömad^en, aufgel^oben üjöre. Sltlein mit bem, ma§ in ber 
(5r|d)einung ©ubftanj Reifet, ift e§ n\d)t fo bewanbt, al§ man eö mo'^l 
oon einem 2)inge an fi^ felbft burd^ reinen 2Serftanbe§begriff benfen 

10 mürbe. 3ene§ ift nic^t abfoluteö ©ubject, fonbern be'^arrlic^eg 23ilb ber 
©innlid^feit unb nid^t» al§ Slnfc^aunng, in ber überall nid^tä Unbebingteö 554 
angetroffen mirb. 

£)b nun aber gleich biefe 3f{egel beö ^^ortfc^rittö in§ Unenblic^e bei 
ber6ubbiöifton einer ©rfd^einung alö einer blofeen Erfüllung beä 3ftaume§ 

'•' o^ne allen Bß'ciM ftattfinbet: fo fann fte bod^ nidt)t gelten, roenn mir fie 
auc^ auf bie 5)?enge ber auf gemiffe Seife in bem gegebenen ®anjen fd^on 
abgefonberten 2:l)eile, baburdi) biefe ein quantum discretum auömad^en, 
erftrecfen moüen. 2lnnel)men, ba^ in jebem geglieberten (organiftrten) 
©anjen ein ieber S^eil mieberum gegliebert fei, unb ba'^ man auf fold)e 

•^0 2lrt bei B^i^lcgung ber 3^^eile inö Unenblid^e immer neue Äunfttl^eile an= 
treffe, mit einem Sßorte, ha'^ ha§ ©ange in§ Unenblidt)e gegliebert fei, miß 
fidö gar nidt)t benfen laffen, objmar root)l, ba'^ bie 2;^eile ber 3Katerie 
bei ifirer ©ecompofition in§ Unenblid^e gegliebert merben fönnten. ®enn 
bie Unenblid^feit ber S^eilung einer gegebenen (ärfd^einung im 3fiaume 

25 grünbet ftdi) allein barauf, ba^ burdi) biefe blofe bie 3:^eilbarfeit, b. i. eine 
an ftd) fcl)lec^tl)in unbeftimmteSRenge öon 3:t)eilen, gegeben ift, bieS^ljeile 
felbft aber nur burdi) bie «Subbiüifion gegeben unb beftimmt merben, fur;^ 
ta^ ba§> ®an^e nic^t an ftd^ felbft fc^on einget^eilt ift. 2)a^er bie Sl^ei» 
hing eine 2J?enge in bemfelben beftimmen fann, bie fo meit gel)t, aU man 

;!o im 3ftegreffu^ ber 3:^eilung fortfdl)reiten min. 2)agegen mirb bei einem 
in^Unenblic^e geglieberten organifd)en Körper bag^anje eben burc^biefen 555 
33egriff fc^on al§ einget^eilt Dorgefteüt unb eine an [xi) beftimmte, aber 
unenbli(^e2Renge ber 2:^eileüor allem Olegreffu'j ber2:f)eilung in il^m an= 
getroffen; moburcl)man fid^ felbft miberfpricl)t, inbem biefe unenblid^e@in= 

;!.-, roicfelung al§ eine niemals ju öoüenbenbe 9^eit)e (unenblid^) unb gleid^= 
mol)l bod^ in einer 3ufammennel)nuing al§ öoUenbet angefe^en mirb. 3)ie 
unenblid^e S^eilung begeid^net nur bie ©rfd^einung al§ quantum conti- 



360 eiemcntarlef)re. H. Zf)t\l Xranäfc. ^ogif. 2. nbtf). 2. fSuö). 2. ^ouptft. 

nuum unb i[t öon berßrfüflung beiSiHaume^ unzertrennlich, weil eben in 
berfelben ber ®runb ber unenblid^en 2:^eilbQrfeit liegt. @o balb aber 
ettoaä a{§> quantum discretum angenommen roirb, fo ift bie ÜJienge ber 
(5int)eiten barin be[timmt, bal^erauc^ieberjeit einer 3al)l gleich- Sßiemeit 
alfo bie £)rganijirung in einem geglieberten Körper gel)en möge, fann 
nur bie (Srfal^rung au^mac^en, unb toenn fie gleict) mit ®emifel)eit ^u fei= 
nem unorgani|d)en Sl^eile gelangte, fo müfjen folc^e boci^ menigftenS in 
ber möglichen 6rtal)rung liegen. Slber ü3ie weit f\ä) bie tranSjcenbentalc 
S^eilung einer @rf(^einung überhaupt erftrecfe, ift gar feine @a(I)e ber 
(5rtal)rung, fonbern ein ^rincipium ber 3Sernunft, ben empirifd^en 0le- 
greffuö in ber ©ecompofttion beä Slu^gebe^nten ber 3Ratnr biefer 6rfd^ei= 
nung gemäfe niemals für fc^lec^t^in üoUenbet ^u Italien. 



556 8 d) t it 6 (i n ni e r ! II n 9 

jur 
2luflöfung ber matl)ematifd^ tranöfcenbentalen unb is 
3Sorerinnerung gur Sluflöfung ber bijnamifd^ 
tranöfcenbentalen 3^^en. 

2ll§ toir bie Slntinomic ber reinen 5öernunft burd) aUe tranöfcenben* 
tale^been in einer Safel öorfteUten, bamir ben®runb biefe§2Biberftreit§ 
unb ha§> einzige Wittel, i^ ju lieben, anzeigten, welches barin beftanb, 20 
bafe beibe entgegengefe^te 23el)auptungen für falfc^ erflärt mürben: fo 
liaben mir aClentl^alben bie S5ebingungen al§ 3U il)rem Sebingten nac^ 
23erpltniffen be§ 3ftaume§ unb ber 3cit gel)örig üorgefteUt, meld)e§ bie 
gemöl)nlid()e 58orau§fe^ung bes gemeinen 5)?enfd)enüerftanbe§ ift, morauf 
benn au(i) jener SSiberftreit gänjlid^ berut)te. Sn biefer O^^ücfftd^t marcn 25 
aud^ alle bialeftifctie 58orfteltungen ber 2:otalität in ber tliei^e ber 23ebin= 
gungen ju einem gegebenen SSebingtenburdb unb burc!^ üon gleid^er Slrt. 
@ä mar immer eine 3flei^e, in melier bie 33ebingung mit bem Sebingten 
al^ ©lieber berfelben oerfnüpft unb baburd^ glei^ artig maren, ba benn 
ber 3fiegreffu§ niemals ooUenbet gebadet, ober, mennbiefeS gefd^ef)en foütef m 
ein an [xö) bebingteg ©lieb fälfdi)lid^ al§ ein erfteS, mithin al§ unbebingt 
angenommen roerben mü^te. {5§ mürbe alfo j^mar nid)t aUerroörtS ta^ 

557 Object, b. i. ba§ 33ebingte, aber bod^ bie D^^ei^e ber Sebingungen ju bem* 



9. 5lbf(^nitt. Sßon bem cmpirtfci^eti ©ebraud^c be§ regulatiöcn SßrinctpS :c. 361 

fclben blofe it)rer ©röfee nad) emogen, unb ba beftanb bie @d)n)ierigfeit, 
bie bur(^ feinen 3Serglei(^, fonbern burd^ gän^Iid^e 2lbj(f)neibung be§ 
ÄnotenS allein gehoben toerben fonnte, barin, ba^ bie -SSernunft eä bem 
SSerftanbe enttreber gu lang ober ju !urg mad^te, fo ba^ biefer i^rer 

5 ^bK niemals gleid^ fommen fonnte. 

2Bir '^aben aber ^iebei einen mejentlidien Unterf(!^ieb überfe^en, ber 
unter ben Dbiecten, b. i. ben 2Ser[tanbe§begriffen, l^errfc^t, meldte bie SSer» 
nunft ju 3been gu erl)eben trecktet, ba nämlid^ nad^ unjerer obigen Za\d 
ber Kategorien gtoet berfelben matt)emati|d|e, bie gmei übrigen aber 

10 eine bt)namifd^e ©Qnt^epiS ber ßrfd^einüngen bebeuten. 33tö l^iel^er 
fonnte biefeä aud^ gar mo'^l gefd^el^en, inbem wir, fo mie mir in ber aüge^ 
meinen 3SorfteUung aller tranSjcenbentalen 3been immer nur unter 23e= 
bingungen in ber 6rf cl)einung blieben, eben fo aud^ in ben jmei matl^e» 
matifd^ tranSfcenbentalen feinen anbern ®egen[tanb, a\§> ben in ber 

15 6rjd)einung Ratten. Se|t aber, ba mir gu bijnamifd^en SSegrtffen be§ 
SSerftanbeö, fo fern fie ber 3Sernunftibee anpaffen foUen, fortgel^en, mirb 
jene Unterfcl)eibung mistig unb eröffnet un§ eine gauj neue 2lu§ftd^t in 
Slnfe^ung be§ @treitl^anbelö, barin bie SSernunft tierflod^ten ift; unb mel* 
dt)er, ba er oor^er al§ auf beiberfeitige falfd^e SSorauSfe^ungen gebauet 

20 abgemiefen morben, je^t, ba öieüeidbt in ber bQnamifdl)en Slntinomie 558 
eine fold^e SSorauSfe^ung ftattfinbet, bie mit ber ^rätenfton ber SSernunft 
i^ufammen beftel^en fann, au§ biefem ©efid^täpunfte unb, ba ber 3tid)ter 
ben 5J?angel ber 3^ec^t§grimbe, bie man beiberfeitS oerfannt t)atte, ergänzt, 
ju beiber Sl^eile ©enugt^uung üerglid^en merben fann, melc^eS fi{^ bei 

25 bem ©treite in ber matl^ematifd^en Slntinomie nidt)t tl^un liefe. 

2)ie 3Reif)en ber 33ebingungen finb freiließ in fo fern alle gleid^artig, 
al§ man lebiglid^ auf bie ßrftrecfung berfelben ftef)t: ob fie ber 3bee 
angemeffen ftnb, ober ob biefe für fene gu grofe ober p flein finb. Slttein 
ber SSerftanbeSbegriff, ber biefen ^been §um ®runbe liegt, entl)ält entmeber 

30 lebiglid)eine@t)ntl^efi§ be§ ®leic^artigen(melc^e§beiieber®rDfeein 
ber ßufflö^nienfe^ung fomol^l al§ Sl^eilung berfelben üorauSgefe^t mirb), 
ober audi) be^ Ungleidf)artigen, meld)e§ in ber b^namifd^en iSQntl)eftä 
ber (Saufalüerbinbung fomoljl, als ber be§ üiotf)roenbigen mit bem 3«= 
fälligen menigftenS gugelaffen merben fann. 

35 2)af)er fommt e§, ba^ in ber matl)ematifd^en SSerfnüpfung ber 3f?ei{)en 
ber (ärfd^einungen feine anbere als finnlidbe Sebingung l^inein fommen 
fann, b. i. eine fold^e, bie felbft ein 2;^eil ber 9^eil)e ift; ba l^ingegen bie 



3(^2 ®lcmcntarrel)rc. II. Jtieil. JronSfc. ?ogtf. 2. ^Ibt^. 2. «8u(^. 2. .^ouptft. 

bqnamifc^c 9lei^e finnlidier SSebingungen boc^ noc^ eine ungleichartige 
SBebingung i^uläfet, bie nid)t ein Slieil ber ^lei^e i[t, fonbern qI§ blofe in = 

5.')9 telligibel aufeer Der 9?eii)e liegt, rooburd) benu ber 33ernunft ein @e= 
nüge gctl}an unb baä Unbebingte ben @rfd)einungen üorgefe^t wirb, ot)ne 
bie JRei^e ber legieren, aU ieberjeit bebingt, babnrcl) ju oerairren unb ben s 
3Ser[tanbe§grunbfä^en juioiber abjubred^en. 

2)Qbur(l^ nun, ba^ bie bi^namifc^en l^sbeen eine Sebingung ber @r= 
fc^einungen aufeer ber W\\:\e berfelben, b. i. eine folcl)e, bie jelb[t nid)t 
©rfc^einung i[t, julaffen, gefc^ie^t etmaö, wo^ üon bem grtolg ber matl)e= 
matifc^en Antinomie gdnjlid) unterfd)ieben ift. 2)iefe nämlid) t)erurfa(t)te, lo 
tia^ beibe bialeftifd)e ®egenbel)auptungen für falfd) erflärt werben mußten, 
dagegen ba§ burc^gängig 33ebingte ber b^namifc^en 3fieil^en, ö3eld)e§ Don 
it)nen als (Srfd^einungen unjertrennlid) ift, mit ber ^roax empirifd) unbe= 
bingten, aber and) ni(l)tfinnlid)en 5Bebingung üerfnüpft, bem 3Ser= 
ftanbe einerfelty unb ber 33 er nun ft anbererfeitS*) ©enüge leiften, unb, i5 
inbem bie bialcftifct)en 2lrgumente, melct)e unbebingte Totalität in bloßen 
©rfd)einungen auf eine ober anbere 2lrt fu(t)ten, megfaHen, bagegen bie 

b6o 3Sernunftfä^e in ber auf folc^e SBeifK erid)tigten Sebeutung alle beibe 
ma^r fein fönnen; roelc^eg bei ben fo§mologifcl)en Sbeen, bie blo§ matt)e= 
matifd^ unbebingte (5inl)eit betreffen, niemalei ftattfinben fann, ircil bei 20 
ij)nen feine 23ebingung ber 3fteit)e ber (5rfcl)einungen angetroffen mirb, 
al§ bie aud) felbft ßrf(I)einung ift unb aU fold)e mit ein ®lieb ber 9ieil)e 
auömad)t. 

III. 

5luflöfung ber !o§motogifd)cn ^bccn js 

non ber 
3:otaHtät ber 5lbleitung ber 2Beltbcgebenl)eiten au§ it)ren 

Urfad)cn. 

TiUw tann fid^ nur gmeierlei (5aufalitdt in 2lufel)ung beffen, maö 
gefd^ie^t, bcnfen, entmeber nad^ ber 5Utur, ober auc- %r^\[)c\t. ^k ^o 



*) 2)eim ber 'i>er[taiib erlaubt unter 6rfd)einiiiigeii feine '^ebingung, bie 
l'elbft empirifd) nnbebingt luiire. ^iepe fic^ aber eine intelligibele Sebingung, bie 
alfo nid)t in bie Sieitje ber (Jrfrfieinnngeii at^ ein Wlieb mit gel)örtc, jn einem 23e= 
bingten (in ber (Sr|ct)einung) gebenfen, ot)ne bod) babnrd) bie ^Ikil^e empirifd^er 
iöebingungen im niinbeften ju unterbredjen : fo fünnte eine )oId)e al§ empirifd) 35 



9. Slbj^nitt. 58on bem cmpin|d)eii ®ebrou(f)e beä regulativen SPrincipä jc. 36B 

er[te i[t bie 3?erfnüpfung eines ßuftanbey mit einem üorigen in ber @in= 
nentoelt, worauf jener nad) einer Siegel [olgt. 3)a nun bie (^aufalitdt 
ber ©rfd^einungen auf S^itbebingungen beruht, unb ber oorige 3u[tanb, 
irenn er ieberjeit geujejen todre, aud^ feine SBirfung, bie aUererft in ber 

r, ßeit entfpringt, l^eroorgebrad^t l^ätte: fo i[t bie ßanfalität ber Urfact)e 
beffen, roaö gefd)iet)t ober entfielet, aud^ entftanben unb bebarf na^ bem 
SSer[tanbe§grunbfa^e felbft roieberum eine Urfad^e. 

dagegen üer[tel)e id^ unter f5reif)eit im fo§mologifd)eu 2Ser[tanbeba§ 561 
3Serm5gcn, einen ßu[tanb üon felb[t aufzufangen, bereu ßaufalität alfo 

10 nid)t nad) bem 9iaturgefe^e wieberum unter einer anbereu Urfad^e [te^t, 
meldte jte ber ßeit nad) beftimmte. 2)ie ^reif)eit i[t in biefer 33ebeutuug 
eine reine tranSfcenbentale ^t^^t, bie erftlid^ nichts non ber @rfat)rung 
(gutlet)nte'5 entl)ält, juieiten§ bereu ©egenftaub a\\6:j in feiner (5rfa!)rung 
beftimmt gegeben werben fann, weil e§ ein allgemeiueö ©efe^ felbft ber 

15 ^i5gli(^feit aller ©rfa^rung ift, ba^ aücß, ma§ gefd^iel^t, eine Urjac^e, 
mitt)in aud) bie ßaufalität ber Urfad^e, bie felbft gefc^c^en ober ent= 
ftanben, mieberum eine llrfadje !)aben muffe; woburd^ benn baS ganje 
^^•elb ber ßrfal^rung, fo meit e§ ftd) erftrecfen mag, in einen 'Jnbegriff 
blofeer 5iatur oenranbelt wirb. 2)a aber auf fold)e SBeife feine abfolute 

jo 'Totalität ber ^ebingungen im Gaufaloerpltniffe ^erauS gu befommen ift, 
fo fd)afft fid) bie 3Sernunft bie 3bee Don einer »Spontaneität, bie oon felbft 
ant)ebcn fönne ^u Ijaubeln, o^ne bafe eine anbere Urfadje oorangefd^irft 
werben biirfe, [k wieberum nad) bem ©efe^e ber ßaufaluerfnüpfung gur 
^anblung ju beftimmen. 

ür. 6i§ ift überaus merf würbig, ta^ auf biefe tranSfcenbentale '3»bee 
ber §reif)eit fi(^ ber praftifd)e 33egriff berfelbeu grünbe, unb jene in 
biefer ta^j eigentlid)e 5}?oment ber @d^wierigfeiten auv-mad^e, weld^e bie 
'^■rage über i{)re Wöglid)feit oon iel)er umgeben ^aben. 3)ie ^rei^eit 562 
im praftifd^cu 3Serftanbe ift bie llnab!)ängigfeit ber SBiüfür oon ber 

:io "^löt^iguug burd) eintriebe ber @innlid)feit. 2)enn eine SöiQfür ift 
finulid), fo fern fie pat^ologifd^ (burd) 33eweguvfad)en ber @inulid^= 
feit) af f icirt ift; fie l)eifet t!)ierifd^ (arbitrium brutum), wenn fie patf)o= 
logifd) neceffitirt werben fann. 2)ie menfd^lid^e SBiÜfür ift ^^war ein 
arbitrium sensitivum, aber uid)t brutum, fonbern liberum, weil ©inn^ 



K uiibebtiujt jugeliiffeii »uerbeu, fo ba% biibutcf) beut empirifc^en conttniitrlic^en Sic» 
greffuig nirgenb SlDbrud^ ge|(t)ä'^e. 



364 erementarlet)re. II. ZW- Iranäfc. ^ogtf. 2. 2lbtt). 2. Sud^. 2. ^ouptft. 

lid)!eit il)re ^aublung nicf)t notl^iüenbig mad^t, jonbern bem 5Jfenj(!^cn 
ein SSermögcn beimo^nt, fid) unQbt)ängig oon ber 5Rötl^igung burcf) ftnn= 
lid^c eintriebe Don felbft gu beftimmen. 

Wan fie^t lei(^t, ha^, tüenn aUe Caufolität in ber ©innentoelt blofe 
5RQtur tDäre, fo würbe jebe 33egeben^eit burd) eine anbere in ber Seit na6) s 
notl)iDenbigen ©efe^en befttmmt fein; unb mit{)in, ta bie @rfd)einungen, 
\o fern fie bie Sßinfür beftimmen, jebe |)anblung aU il^ren natürlid^en 
Erfolg not^menbig mQd)en müßten, fo mürbe bie Sluf^ebung ber tran§= 
fcenbentalen ^reil^eit jugleict) aUe praftifc^e ^reil^eit oertitgen. 2)enn 
biefe fe^t üorouS, ta^, obgleich etma§ nici[)t gefc^e^en ift, e§ bod) l^abe ge= lo 
fd)e^en f ollen, unb feine Urfac^e in ber (5rfd)einung alfo nid)t fo beftim= 
menb mar, ha^ nid^t in unferer SöiÜfür eine Goufalität liege, unabl)ängig 
Don jenen 5llatururfad)en unb felbft miber i^re ©emalt unb (ginflufe etmaS 
l^crüor^ubringen, ma§ in ber ßeitorbnung nad^ empirifd^en ©efe^en be* 
ftimmt ift, mithin eine 3f?eit)e üon Segebenl)eiten gang oon felbft anju= is 
fangen. 

.563 ©§ 9efci)iel^t alfo l^ier, ma§ überl^aupt in bem SBiberftreit einer ftc^ 
über bie ©renken möglici^er ©rfal^rung l^inauSmagenben SSernunft ange= 
troffen mirb, ha'^ bie Slufgabe eigentlid) nidbt pl)i)fiDlogifd), fonbern 
tranäfcenbental i[i 2)at)er bie §rage üon ber 5JJögli(!^feit ber lyrei^eit 20 
bie ^fQdjologie jmar anfid^t, aber, ta fte auf bialeftifd)en 2lrgumenten 
ber blofe reinen SSernunft berul^t, fammt i^rer Sluflöfung lebiglid^ bie 
2;ran§fcenbentalpl^ilofopt)ie befd^oftigen mufe. Um nun biefe, meldte eine 
befriebigenbe Slntmort l^ierüber nid)t ablel^nen fanu, baju in ©taub gu 
fe^en, mufe id^ juoörberft it)r S?erfa^ren bei biefer Slufgabe burd) eine S3e= 25 
merfung nci^er ju beftimmen fud^en. 

2Benn (Srfd^einnngen 2)inge an ftd) felbft mären, mitl)in iRaum unb 
3eit f^ormen be€ 2)afein§ ber2)inge an fid^ felbft: fo mürben bie 23ebin= 
gungen mit bem 33ebingten ieber^eit al§ ©lieber gu einer unb berfelben 
3Rei^e gel)5ren unb barau§ aud^ in gegenmärtigem %aUe bie 2lntinomie 30 
entfpringen, bie aßen tranSfcenbentalen 3been gemein ift, ba^ biefe 'Sicxfft 
unücrmeiblid^ für ben 58erftanb §u grofe ober gu flein auffallen müfete. 
2)ie bQnamifdben 2?ernunftbegriffe aber, mit benen mir un§ in biefer unb 
ber folgenben 3(lummer befd)äftigen, l)aben biefe§ SSefonbere: bafe, ha fte 
e§ nid^t mit einem ©egenftanbe, alö ®röfee betrad)tet, fonbern nur mit 35 
feinem ©afein ju tl)un ^aben, man aud) üon ber ©rofee ber ^iei^e ber 

564 23ebingungen abftrat)iren fann, unb t§> bei i^nen blofe auf ba^ bi)namifd^-e 



9. Stbfdinttt. 93on bem empirifcfien &ehta\iä)t beö rcgutatioen SPrtncipä n-. 365 

SSerl^ältnife ber Scbingung jum Sebingten anfommt, fo bafe mir in ber 
i^rage über ?RQtur unb Sreit)eit \iijon bie Sd^tDierigteit antreffen, ob ?yrei= 
l^eit überall nur mögli^ fei, unb ob, toenn fte e§ ift, fte mit ber 2lttgemein= 
^cit be§ 3Raturgefe^e§ ber ßaufalitat gufammen beftel)en fönne; mithin ob 

5 e0 ein rid^tig biSjunctioer @a^ fei, ha^ eine jebe 2Birfung in ber 3Belt 
enttoeber au§ 9iatur, ober au§ §rei{)eit entfpringcn muffe, ober ob nic^t 
üielmel^r beibe§ in öerfd^iebener ^egie^ung bei einer unb berfelben 23e= 
geben^eit ;^ugleici^ ftattfinben fönne. 2)ie 3flid)tig!eit jeneg ®runbfa^€§ 
üon bem burd^gängigen ßufammen^ange aller SSegebenbeiten ber ©innen* 

10 ttelt na(^ unmanbelbaren 3Raturgefe|en ftel)t fd^on al§ ein ®runbfa| ber 
tran§fcenbentalen 2lnali)tif feft unb leibet feinen Slbbruc^. (5ö ift alfo nur 
bie ^rage: ob bem ungead^tet in Slnfe'^ung eben berfelben 2Birfung, bie 
nac^ ber 5Ratur beftimmt ift, aud^ §reil^eit ftattfinben fönne, ober biefe 
burd^ jene unüerle^lid^e 3f{egel oöttig auSgefd^loffen fei. Unb l^ier jeigt bie 

15 jmar gemeine, aber betrüglid^e SBorau^fe^ung ber abfoluten 3lealitat 
ber ©rfd^einungen fogleid^ i^ren nad^tl^eiligen ©influfe, bie SSernunft gu 
üerttirren. 2)enn fmb ©rfc^einungen 2)inge an ftc^ felbft, fo ift ^rei'^eit 
nidijt ju retten. 5ll§bann ift 5J^atur bie Doüftänbige unb an fid^ l)inreid^enb 
beftimmenbe Urfad^e jeber ^Begebenheit, unb bie SSebingung berfelben ift 

20 jebergeit nur in ber 3Reil^e ber (Srfdbeinungen entl^alten, bie fammt i^rer 
SSirfung unter bem 5Raturgefe^e not^menbig finb. SBenn bagegen 6r= 565 
fd[)einungen für nid^tö me{)r gelten, al€ fie in ber S^at ftnb, nämlid) nid^t 
für 2)inge an fld^, fonbern blofee SSorfteKungen, bie nad) empirifd^en ®e= 
fe|en pfammenl^dngen, fo muffen fte felbft nod) ®rünbe l^aben, bie nid^t 

25 ©rfd^einungen ftnb. @ine fold^e inteüigibele Urfad^e aber tt)irb in 2lnfe= 
f)ung iljrer ßaufalität nid^t burd^ (5rf(f)einungen beftimmt, objmar i^re 
SBirfungen erfd^einen unb fte burd^ anbere ©rfd^einungen beftimmt werben 
fönnen. @ie ift alfo fammt ilirer (Saufalität aufeer ber Oteil^e, bagegen 
iljre 2Birfungen in ber Oiei^e ber em^irifd^en SSebingungen angetroffen 

30 merben. 2)ie Sßirfung fann alfo in Slnfe^ung it)rer inteüigibelen Urfac^e 
alö frei unb boc^ sugleid) in Slnfe^ung ber ©rfc^einuugen al§ @rfolg au§ 
benfelben nac^ ber 'O^ottjmenbigfeit ber üiatur angefef)en werben; eine Un» 
terfdl)eibung, bie, menn fte im Sittgemeinen unb gan^ abftract oorgetragen 
mirb, einwerft fubtil unb bunfel fd^einen mu^, bie fid) aber in ber 2lnmen= 

35 bung aufflören wirb, ^ier l^abe id) nur bie Slnmerfung mad^en motten: 
t)a^, ha ber burd)gdngige ßufammen^ang atter ßrfc^einungen in einem 
ß^ontejrt ber 3Ratur ein unnad^lafelic^e§ ®efefe ift, btefe§ attc ^reil^eit not^» 



366 GIemcutatlet)re. II. 2;i)ell. Jrcinäfc. eogif. 2. Slbtl). 2. 23uc^. 2. ^;)auptft. 

luenbig umftür^en mü^te, wenn man ber 3ficalität bcr ©rfd^einungeu l)art= 
imdig anpngen tüottte. 2)Ql)er aud) bieicuigen, weld^e hierin ber gemei= 
iien üJieinung folgen, niemals bal)in l)aben gelangen fönnen, 'Jiatur unb 
§iei^eit mit einanber ^u Dereinigen. 



566 ÜJiögltc^feit ber ßaufalitüt bnvci^ ^-reil)eit 

in Söereinignng mit bem allgemeinen @efe|3e ber 
^itttnrnot^menbigfeit. 

3d) nenne ba^^ienige an einem ®egen[tanbe ber 6inne, waö jelbft 
nid)t @rjd)einung i[t, intelUgibel. 2Benn bemnad) baSjenige, roa§, in 
ber ©innenweit alö ©rjd^einung angefet)en werben mufe, an fic^ felb[t aud) h> 
ein SSermögen l)at, tt)el(!^e§ fein ®egen[tanb ber finnlici^en 2lujd)auung i[t, 
tüoburd) e§ aber bod) bie Urfad^e Don @rf(!^einungen fein fann: fo tann 
man bie (Saufalität bieje^ 2ßefen§ auf groei (Seiten betrad)ten, al§ in= 
telligibel nad) i^rer ^anblnng alö eine§ 3)inge§ an ftd) felbft, unb alö 
fenfibel nad^ ben SBirfungen berfelben al§ einer ßrfc^einung in ber ir, 
@innentt)eU. 2Bir würben ung bemnad) üon bem 3?ermögeu eineö foldjen 
(SubiedS einen empirifd^en, imgleid)en auc^ einen inteUectueÜen Segriff 
feiner ßaufalität mad^en, meldte bei einer unb berfelben SiUrfung ^ufam= 
men ftattfinben. 6ine fold^e boppelte (Seite, i>a§ SL^ermbgen eineö C^3egen= 
ftanbeä ber ©inne fid) ju beuten, miberfpric^t feinem Don hen Gegriffen, jo 
bie wir unö öon ßrfd^einungen unb aon einer mögltd)en @rfal)rung ^u 
mad)en l^aben. 2)enn ba biefen, weil Ijle an ftd^ feine 2)inge fiub, ein 
tranSfcenbentaler ®egenftanb gum ®runbe liegen mufe, ber fte alö blo^e 
SSorfteUungen beftimmt, fo t)inbert nid)tä, ba^ wir biefem tran§fccnben= 

567 taten (Segenftanbe aufeer ber @igenfd)aft, baburdb er erfd)eint, nid^t aud) js 
eine (Sauf ali tat beilegen fottten, bie nid)t ©rfc^einung ift, obgleid) i^re 
SBirfung bennod) in ber 6rfd)einuug angetroffen wirb. @ö mufe aber 
eine iebe wirfenbe Urfad^e einen G^araftcr l)aben, b. i. ein ®efe^ i^rer 
ßaufalitdt, o^ne weld)eö fie gar nic^t Urfad)e fein würbe. Unb ta würben 
wir an einem ©ubjecte ber ©innenweit erftlid) einen empirifd^en (^^a= so 
rafter t)aben, woburd) feine ipaublungen alo 6rfd)einungeu burc^ unb 
bur^ mit anberen (ärfd)einungen nad^ beftönbigen Diaturgefe^en im ,B"= 
fammen^ange ftdnben unb oon i^nen aU il)ren Sebingungen abgeleitet 
werben fönnten unb alfo mit biefen in SSerbinbuug ©lieber einer einzigen 
0iei^e ber 5iaturorbnung auömad^ten. ßweitenS würbe man i^m nod) 35 



9. 3lbfrf)nitt. 93on bem empirifc^en &e\}xaü(i}e beä regulatioen Sßnnclpö ic. 367 

einen intelligibelen ß^arafter einräumen muffen, baburd^ e§ jüjür 
bie Urfad^e jener ^anblungen al§ förfd^einungen ift, ber aber felbft unter 
feinen 33ebingungen ber 6innlic^!ett fte^t unb felbft nic^t (Srfc^einung ift. 
2Ran tonnte au6) ben erfteren ben (5t)arafter eiue§ folc^en 2)inge§ in ber 

5 ©rfci^einung, ben gtoeiten ben 6^arafter be^ 2)inge§ an fid^ felbft nennen. 

2)iefeä l^anbelnbe ©ubiect mürbe nun nad^ feinem inteüigibelen (5l)a= 

rafter unter feinen ßeitbebingungen ftel)en, benn bie ^e'ü ift nur bie 33e=^ 

bingung ber ©rfc^einungen, nic^t aber ber 2)inge an fic^ felbft. 3n il^m 

tüürbe feine ^anblung entfte^en, ober Dergel^en, mitfjin mürbe eö 5fi8 

10 aud^ nid^t bem ©efe^e aller ßeitbeftimmung, aUeg SSerdnberlid^en unter= 
morfen fein: bafe aKe'^, roa§ gefd[)iel)t, in ben ßrfdjeinungen (be§ 
Dorigen ßuftanbeS) feine Urfad^e antreffe. 5Rit einem SBorte, bie (Saufa= 
litdt beffelbeu, fo fern fie intellectueü ift, ftänbe gar nid[)t in ber 9^eil)e 
empirifd^er Sebingungen, meldte bie 33egebenl)eit in ber «Sinnenmelt not^= 

15 roenbig mad)en. 2)iefer inteßigibele 6t)arafter fönnte jmar niemals uu= 
mittelbar gefannt werben, weil mir nid^tS mal)rnel)men fönnen, aU fo fern 
e§ erfd^eint; aber er mürbe boc^ bem empirifd^en ß^araftev gemäfe gebadt)t 
merben muffen, fo mie mir uberl)aupt einen tranSfcenbentalen (S^egenftanb 
ben ©rf^einungen in ©ebanfen jum ®runbe legen muffen, ob mir jraar 

20 öon il^m, \va§ er an f\c^ felbft fei, nichts miffen. 

3Radt) feinem empirifdl)en (5l)arafter mürbe alfo biefe-o «Subject al§ @r= 
fd^einung allen ®efe^en berSeftimmung nadi) ber (5aufaloerbinbung unter- 
morfen fein; unb eö märe fo fern nid)tä, alö ein S^eil ber (Sinnenmelt, 
beffen 2Birfungen, fo mie jebe anbere (ärfd^einung auä ber Statur unau§= 

25 bleibli(^ abflöffen. (So mie äußere @rfdl)einungen in baffelbe einflöffen, 
mie fein empirifd[)er (S^arafter, b. i. ha^^ ©efetj feiner (Saufalität, burdt) 
©rfal^rung erfannt märe, müßten fidt) alle feine .^anblungen nadt) 5iatur= 
gefe^en erflären laffen, unb ade Stequifite ^u einer ooUfommenen unb not^= 
menbigen 33eftimmung berfelben müßten in einer m5glid)en ßrfa'^rung 

30 angetroffen merben. 

"^afi} bem inteUigibelen (S^arafter beffelben aber (ob mir jmar baoon 5G9 
nid^t§ alö blo^ ben allgemeinen 33egriff beffelben f)abeu fönnen) mürbe 
baffelbe Subfect benno^ oon allem ßinfluffe ber ©innlid^feit unb 33eftim= 
mung burd^ @rfd)einungen freigefprodi)en merben muffen; unb iia in i^m, 

35 fo fern e(§ 9loumenon ift, nichts gefc^ie^t, feine SSeränberung, meldje 
bqnamif^e ßeitbeftimmung er^eifd^t, mithin feine SSerfnüpfung mit @r^ 
fd^einungen al§ Urfac^en angetroffen mirb, fo mürbe biefeg tf)ätige SBefen 



368 eiementarle^re. II. S^eil. Sranäfc. Sogif. 2. Stbtt). 2. S3ud^. 2. ^auptft. 

fo fern in feinen ^anblungenüon QUer ^Raturnot^njenbigfeit, al§ bielebig= 
lic^ in ber @inneniüelt angetroffen mirb, unabt)ängig unb frei fein. OJ^on 
tt)ürbe öon il^m ganj richtig fagen, i)a^ e§ feine 2ßirfnngen in ber @innen= 
ttelt Don felbft anfange, o'^ne ha^ bie ^anblung in i^m felbft anfängt; 
unb biefeö Würbe gültig fein, o^ne ba'^ bie 2Bir!ungen in ber ©innenroelt s 
barum oon felbft anfangen bürfen, n3eil fte in berfelben jebergeit burd) 
empirif(!^e SSebingungen in ber öorigen ßeit, aber hoi) nur oermittelft beö 
empirifc^en (5^arafter§ (ber blo^ tie ©rfd^einung beg inteUigtbelen ift) 
tior'^er beftimmt unb nur al§ eine gortfe^ung ber Üiei^e ber 91atururfacl^en 
möglic!^ ftnb. @o toürbe benn ^rei^eit unb 9^atur, iebe§ in feiner üon= lo 
ftdnbigen Sebeutung, bei eben benfelben ^anblungen, nac^bem man fie 
mit i^rer intetligibelen ober fenfibelen Urfaci^e öergleici^t, jugleic^ unb 
ol^ne allen 2Biberftreit angetroffen werben. 



570 Erläuterung 

ber fo^mologifc^en ^bee einer %xt\\iüt is 

in SSerbinbung mit ber allgemeinen ^Waturnotl^wenbigfeit. 

3d) ^dht gut gefunben, guerft ben @(i^attenrife ber Sluflöfung unfere§ 
tranSfcenbentalen ?Problem§ §u entwerfen, bamit man ben ®ang ber 3Ser= 
nunft in Sluflöfung beffelben baburd^ beffer überfeljen möge. 3e^t woUen 
mir bie 5)?omcnte i^rer ©ntfd^eibung, auf bie e§ eigentlid) anfommt, au§= 20 
einanber fe^en unb jebeä befonber§ in ©rraägung giel^en. 

2)a§ üiaturgefe^, t)a^ alle§, maS gefc^ie^t, eine Urfac^e I)abe, bafe 
bie ßaufalität biefer Urfaci^e, b. i. bie ^anblung, ba fie in ber ^e'xt 
oorl)erge^t unb in SSetrac^t einer SBirfung, bie ba entftanben, felbft 
nid)t immer gemefen fein fann, fcnbern gefci^e^en fein mu^, oud^ il)re 25 
Urfad^e unter ben ßrfc^einungen l^abe, baburd^ fie beftimmt wirb, unb 
bafe folglid^ alte 33egebenl)eiten in einer ^iaturorbnung empirifd^ beftimmt 
finb : biefeS ®efe^, burd) melc^e§ @rfd)einungen aUererft eine 5Ratur au§= 
machen unb ©egenftdnbe einer @rfal)rung abgeben fönncn, ift ein 33er= 
ftanbe§gefe^, oon toeld^em e§ unter feinem SSormanbe erlaubt ift abjugel)en 30 
ober irgenb eine ©rfd^einung baoon au§5unel)men ; weil man fie fonft 
aufeert)alb aller möglid)en ©rfal^rung fe^en, baburd^ aber oon aUen ®e= 

571 genftdnben möglid)er ©rfa^^rung unterfc^eiben, unb fie jum blofeen ®c= 
banfenbinge unb einem ^irngefpinft mai^en mürbe. 



9. 2lbf(^nitt. S3on bem cmpirtjd^en ©ebraud^e be§ rcgulattüen ^Principä k. 369 

Db e§ ober gleid^ f)iebei lebiglid^ nad^ einer Äette öon Urfad^en au§= 
fielet, bie int 3ftegre[fu§ ju il^ren 33ebingungen gar feine abf olute Sota» 
litdt üerftattet, |o l^ält un§ biefe S3ebenfUd)feit bod) gar nid^t auf; benn 
jte ift fd^on in ber allgemeinen SBeurtl^eilung ber Slntinomie ber 3Sernunft, 
5 ttenn jte in ber 3f?ei^e ber @rfd)einungen aufg Unbebingte au§ge!^t, gel^o= 
ben ffiorben. 2Benn mir ber 3:äu|d^ung be§ tranSfcenbentalen 3fieali§muö 
nad^geben motten, fo bleibt »eber 5Ratur, nod^ ^rei^eit übrig, ^ier ift 
nur bie Srage: ob, menn man in ber ganzen Oteilje atter 33egeben^eiten 
lauter 3^aturnotl)U)enbigfeit anerfennt, e§ bod^ möglid^ fei, eben biefelbe, 

10 bie einerfeit§ blofee 91aturmirfung ift, boc^ anbererfeitg al§ 2Birfung au§ 
^reil^eit anjufel^en, ober ob ^mifcl)en biefen gioei Slrten oon (Saufalitöt ein 
geraber SBiberfprud^ angetroffen werbe. 

Unter ben Urfad^en in ber (Srfd^einung fann jtd[)crlid^ nid^t§ fein, 
ö)eldl)e§ eineJRei^e fd^led^t^in unb öon felbft anfangen fönnte. S^be ^anb* 

15 lung al§ ©rfd^einung, fo fern fie eine 33egeben^eit ^eroorbringt, ift felbft 
SSegeben^eit ober ©röugnife, meldte einen anbern Suf^anb oorauSfe^t, 
barin bie Urfad^e angetroffen toerbe; unb fo ift atte§, ma§ gefc^ie^t, nur 
eine f^ortfe^ung ber 3Reil)e, unb fein Slnfang, ber ftd^ oon felbft äutrüge, 
in berfelben möglidl). Sllfo ftnb atte ^anblungen ber 9iatururfac^en in 572 

20 ber 3eitfolge felbft toieberum SBirfungen, bie i^re Urfad^en eben fo mol^l 
in ber 3cttreif)e üorauäfe^en. (äine urfprünglid^e ^anblung, moburd^ 
etmaö gefc^iel)t, wag oor^er nid^t mar, ift oon ber ßaufaloerfnüpfung ber 
©rfd^einungen ni^t §u erwarten. 

3ft e§ benn aber aud^ not^wenbig, bafe, wenn bie SBirfungen @r= 

25 fd^einungen ftnb, bie (Saufalität il)rer Urfac^e, bie (ndmlid^ Urfad^e) felbft 
avLiij @rfct)einung ift, lebiglid^ empirifc^ fein muffe? Unb ift e§ nic^t oiel= 
mel^r möglid^, ba^, obgleid^ ju jeber 2Birfung in ber ©rfd^einung eine 
SSerfnüpfung mit i^rer Urfac^e nad^ ®efe^en ber empirif(i)en (Saufalitdt 
aUerbing§ erforbert wirb, bennoc^ biefe empirifc^e ßaufalitöt felbft, ol)ne 

30 i^ren3ufammen{)ang mit ben^iatururfad^en im minbeften gu unterbrechen, 
bodt) eine SBirfung einer nid^tempirifd^en, fonbern intettigibelen (5aufali= 
tat fein fönne? b. i. einer in Slnfe^ung ber (ärfc^einungen urfprünglic^en 
^anblung einer Urfac^e, bie alfo in fo fern nic^t @rf(^einung, fonbern 
biefem SSermögen nad^ intettigibel ift, ob fte gleid) übrigeng ganglic^ alg 

85 ein ©lieb ber 3laturtette mit gu ber ©innenmelt gegäl^lt werben mufe. 

9Bir bebürfen be§ @a^eg ber (Saufalitdt ber (Srfc^einungen unter ein= 
anber, um öon 9iaturbegebenf)citen 5Raturbebingungen, b. i. Urfac^en in 

Äont'ä ©c^riften. ffitrfe. III. 24 



370 eiementarle^te. II. J^eil. Zian^K Sogif. 2. 2tbt^. 2. »ud^. 2. ^auptft. 

ber (ärfd^einung ju jucken unb angeben ju tonnen. 2Benn biefeä einge= 
räumt unb burd^ feine 2lu§na^me gefd)iDdc^t mirb, fo Ijat ber 3Ser[tanb, 

573 ber bei feinem empirifd^en ©ebraud^e in allen (Srdugnifjen nid^t§ al§ 
9latur fte^t unb baju auc^ berechtigt ift, alleä, ttiaä er forbern !ann, unb 
bie p^^ftfc^cn (grfldrungen ge^en i^ren ungel^inberten ®ang fort. 5fiun s 
tf)ut i!^m ba§ ni(!^t ben minbeften Slbbruc^, gefegt ba^ e§ übrigeng au(^ 
blofe erbic^tet fein foUte, toenn man annimmt, bafe unter ben 5liaturur= 
fadjen e§ aud^ meldte gebe, bie ein SSermögen l^aben, meld^eS nur intelli^ 
gibel ift, inbem bie ^eftimmung beffelben jur ^anblung niemals auf empi= 
rifc^en 33ebingungen, f onbern auf bloßen ®rünben be§ 3Serftanbe§ beruht, lo 
fo boc^, bafe bie ^anblung in ber ©rf d)einung üon biefer Urfac^e allen 
©efe^en ber empirifc^en ßaufalität gemdfe fei. 2)enn auf biefe 2lrt roürbe 
ba§ l^anbelnbe ©ubject alö causa phaenomenon mit ber ^iatur in unjer^ 
trennter Slbl^dngigtett aller il)rer ^anblungen oerfettet fein, unb nur ha§ 
phaenomenon biefe§ ©ubiectö (mit aller Gaufalitdt beffelben in ber (5r- n 
fd^einung) mürbe gemiffe Sebingungen enttialten, bie, menn man üon bem 
empirifdijen ©egenftanbe ju bem tranöfcenbentalen auffteigen min, aU 
blo| inteUigibel müßten angefel^en werben. 2)enn menn mir nur in bem, 
üjaS unter ben ßrfd^einungen bie Urfadl)e fein mag, ber 9iaturregel folgen: 
fo fönnen mir barüber unbefümmert fein, ma§ in bem tranSfcenbentalen 20 
©ubject, melcljeS un§ empirifd^ unbefannt ift, für ein ®runb Don biefen 
(Srfd^einungen unb bereu 3ufamment)ange gebadet merbe. 2)iefer intelli= 
gibele ®runb ficl)t gar ni(t)t bie empirifd)en fragen an, fonbern betrifft 

674 etöja blofe ba§ 5)enten im reinen 5ßerftanbe ; unb obgleii^ bie 23Bir!ungen 
biefeS 2)enfen§ unb ^anbelnS beä reinen 3Serftanbc§ in ben ©rfdjeinun^ 25 
gen angetroffen »erben, fo muffen biefe bod^ nid^tä befto minber auä i^rer 
Urfadje in ber ©rfc^einung nac^ 9^aturgefe^en öoUfommen erfldrt werben 
fönnen, inbem man ben blofe empirifc^en (S^arafter berfelben al§ ben 
oberften ©rfldrungSgrunb befolgt unb ben inteHigibelen G^arafter, ber 
bie tranöfcenbentale Urfad^e Don jenem ift, gdnjlid^ al§ unbefannt Dorbei= 30 
gel^t, aufeer fo fern er nur burd) ben empirifd^en al§ ba^ finnlid^e ßeid^en 
beffelben angegeben mirb. Safet un§ biefeS auf (5rfa{)rung anmenben. 
£>er 3Jienfd^ ift eine Don ben ©rfd^einungen ber ©innenmelt unb in fo 
fern aud^ eine ber 9latururfad^en, beren (Saufalitdt unter empirifd^en ®e= 
fe^en ftel^en mufe. 2ll§ eine fold^e mufe er bemnad^ audb einen empirifdben 35 
(5J)arafter "^aben, fo mie alle anbere 5llaturbinge. 2ßir bemerfen benfelben 
burd^ Ärdfte unb SSermögen, bie er in feinen SBirfungen dufeert. 5Bci ber 



9. Slbfcä^nitt. 95on bem entptrtfd^cn ®c6rau(ä^c be^ rcgulatiocn SJJrlnct^jS jc. 371 

leblofen ober blo^ t^ierifc^ belebten 9J;atur finben lüir feinen ®ninb, irgenb 
ein SSermögen un§ anberä alö blo^ ftnnlid^ bebingt ^u benfen. Slttein ber 
SJienfd^, ber bie ganje 3llatur fon[t lebiglid^ nur burd^ ©inne fennt, erfennt 
jtd^ felb[t auc^ bure^ blo^e Slpperceptton unb jinar in .^anblungen unb 

5 inneren SSeftimmungen, bie er gar nic^t jum ©inbrucfe ber @inne gd^len 
fann, unb ift ftd^ felbft freilid^ eine§ S^eilS ^^dnomen, anberen S^eil§ 
aber, ndmlid^ in 2lnfe^ung gemiffer 3?ermögen, ein blofe inteUtgibeler ®e= 
genftanb, weil bie ^anblung beffelben gar nid^t ^ur 3ReceptiDitöt ber @inn= 575 
\i6)Uxt ge^äl^lt »erben fann. SSir nennen bteje 3Sermögen 3Ser[tanb unb 

10 SSernunft; oorne^mlic^ wirb bie le^tere ganj eigentlidj unb üorjüglic^er 
SBeife üon aüen empirifc^ bebingten Gräften unterfd^ieben, ba fie i^re ®e= 
genftönbe blofe nad^ S^een erwägt unb ben 3Ser[tanb barnai^ be[timmt, 
ber benn Don feinen (stoar aud^ reinen) Begriffen einen empirifd^en ®e= 
braud^ mad^t. 

15 3)afe biefe 2Sernunft nun ßaufalität l^abe, tt)enig[ten§ wir unä eine 
bergleid^en an i^r oorftetlen, ift auä bcn ^ni^Jeratioen flar, welche mir 
in aÜern ^raftifc^en ben auSitbenben Ä'rdften aU 3(legeln aufgeben. 2)a§ 
©ollen brüdft eine 2lrt üon ^lotl^wenbigfeit unb SSerfnüpfung mit ®rün= 
ben au§, bie in ber ganjen Olatur fonft nic^t öorfommt. 2)er SSerftanb 

20 fann üon biefer nur erfennen, toaS ba ift ober geioefen ift ober fein wirb. 
@§ ift unmöglich, bafe etn3a§ barin anberg fein f oll, alö e§ in aUen biefen 
3eitoerpltniffen in ber 3:f)at ift; ya ba§ ©oUen, wenn man blofe ben Sauf 
ber 5llatur oor Slugen f)at, t)at ganj unb gar feine 25ebeutung. 2ßir fönnen 
gar nid^t fragen, was in ber 5Ratur gefc^e^en foU; eben fo wenig alä, voa§ 

25 für (äigenfd^aften ein (Sirfel l)aben foü; fonbern was barin gefc^iel^t, ober 
welche ©igenfc^aften ber le^tere l)at. 

2)tefeS ©oUen nun brüdft eine moglid^e ^anblung auS, baüon ber 
®runb nid^ts anberS als ein blofeer 33egriff ift, ba l)ingegen üon einer 
bloßen 3flatur^anblung ber ®runb ieberseit eine @rfd)einung fein mu^. 576 

30 9lun mufe bie ^anblung allerbingS unter ^laturbebingungen möglid^ fein, 
wenn auf fie baS ©oKen gerid^tet ift; aber biefe 0iaturbebingungen be= 
treffen nid^t bie 33eftimmung ber SBtUfür felbft, fonbern nur bie SBirfung 
unb ben ©rfolg berfelben in ber 6rfd^einung. @S mögen nod^ fo üiel 9ia= 
turgrünbe fein, bie mi^ jum SB ollen antreiben, nod^ fo üiel finnlid^e 

35 Slnreije, fo fönnen fte nidl)t baS ©ollen l)erüorbringen, fonbern nur ein 
nod^ lange nic^t not^wenbigeS, fonbern jeberjeit bebingteS 2Bollen, h^m 
bagegen baS ©ollen, baS bie SSernunft auSfpric^t, 3Kafe unb Qk\, \a SSer» 

24* 



372 eiementoriel^re. 11. S^eit. SranSfc. 8ogtI. 2. 2lbt^. 2. 23u(^. 2. «pauptft. 

bot unb Slnjel^en entgegen fe^t. @§ mag ein ©epenftanb ber blofeen @inn= 
lid^feit (ba§ Slngene^me) ober aud) ber reinen SSernunft Cüa^ ®ute) fein: 
fo giebt bie SBernunft md)t bemfenigen ®runbe, ber empirifc^ gegeben i[t, 
nad^ unb folgt nic^t ber Drbnung ber 2)inge, fo wie fie ftd) in ber (5r= 
fdjeinung borfteüen; fonbern ma^t [\6) mit oölliger (Spontaneität eine s 
eigene Orbnung nad^ ^ttztn, in bie fie bie empirtfd^en 33ebingungen l^in= 
ein .pafet, unb nad) benen fie fogar ^anblungen für notl)n3enbig erfldrt, 
bie t)o<i) ni(i)tgef(^ebenfinb unb oieQeidjt nidjt gef d)e^en merben, üon 
aQen aber gleid)mo!^l üorauSfe^t, ba^ bie SSernunft in SSe^ie^ung auf fie 
(Saufalität ^aben tonne; benn o'^ne ba§ mürbe fte nic^t oon i^ren S^een w 
SBirfungen in ber (Srfa^rung ermarten. 

5Run lafet un§ "Riebet fielen bleiben unb e§ menigftenS alö möglich 

577 anneljmen: bie 3Sernunft ^abe mirflid^ Gaufalität in 2lnfet)ung ber @r= 
fcbetnungen; fo mufe fie, fo febr fie aud) SSernunft ift, bennod) einen em= 
pirifd)en ßl^arafter öon ftd^ seigen, meil iebe Urfadje eine 3ftegel Dorau^= is 
fe^t, barnad^ Qcmiffe ©rfc^einungen als SBirfungen folgen, unb febe Siegel 
eine ©leid^förmigfeit ber 2Birfungen erforbert, bie ben SSegriff ber Urfac^e 
(al§ eine§ SSermogenS) grünbet, meldjien mir, fo fern er au§ bloßen @r= 
fcbeinungen erl^eUen mu^, feinen empirifd)en (S^arafter ^ei^en fönnen, 
ber beftänbig ift, inbeffen bie 2Birfungen nad^ 3Serfcbiebenl)eit ber beglei= 20 
tenben unb jum 2:^eil einfc^rdnfenben 33ebingungen in oerdnberlic^en 
©eftalten erf(!^einen. 

@o l)at benn jeber ÜJienfd^ einen empirifd)en (S^arafter feiner 2Sin= 
für, meld)er nid)t§ anber§ ift, als eine gemiffe ßaufalitdt feiner 58ernunft, 
fo fern biefe an i^ren SBirfungen in ber (ärfcfteinung eine Siegel jeigt, bar= 25 
nad^ man bie SSernunftgrünbe unb bie ^anblungen berjelben nac^ il)rer 
2lrt unb i^ren ®raben abnet)men unb bie fubjectioen ^rincipien feiner 
SßiUfür beurt^eilen fann. 2ßeil biefer empirifd)e ^l^arafter felbft auS ben 
6rfd)einungen al§ SBirfung unb au§ ber Üiegel berfelben, meld)e (5rfa{)= 
rung an bie ^anb giebt, gebogen merben mufe: fo fmb aüe ^anblungen so 
beS 2Jienf(l^en in ber 6rfd)einung aug feinem empirifd^en 6l)arafter unb 
ben mitmirfenben anberen Urf a(!^en nad^ ber Orbnung ber ^J^iatur beftimmt; 

578 unb menn mir alle @rfd)einungen feiner SBillfür bi§ auf ben ®runb er= 
forfci^en fönnten, fo mürbe eS feine einzige meufd)lid^e ^anblung geben, 
bie mir nid)t mit ©emife^eit üorl)erfagen unb au§ il^ren Dorbergel^enben 35 
Sebingungcn al§ not^menbig erfennen fönnten. ^n 2lnfef)ung biefe§ 
empirifc^en (Sl^arafterS giebt e§ alfo feine Steilheit, unb nac^ biefem 



9. SlBfc^nttt. S5on betn cmpirtfd^cn ©ebroud^c beS regulativen 5ßrincipg jc. 373 

fönnen ti3ir bod) allein ben 5Renfd)en betrod^ten, ttienn toir lebiglid^ BcoB* 
achten unb,aiie e§ in ber2lntt)ropologie gefc^ie^t, öon feinen ^anblungen 
bie beroegenben Urfad)en :pl)qi"iologij(^ erforfd^en woQen. 

SBenn ö3tr aber eben biefelben ^anblungen in 33ejie!^ung auf bie 
5 23ernuntt ertnägen unb gioar nici^t biefpecuIatiüe,umieneit)remUrfprunge 
nad) gu erfldrcn, fonbern gan;^ aüein, fo fern 3Sernunft bie Urfad^e ift, 
fte felbft gu erzeugen; mit einem 2Borte, oergleidjen wir fie mit biefer 
in praftifd^er Slbftd^t, fo finben mir eine gang anbere Siegel unb £)rb= 
nung, alä bie ülaturorbnung ift. 2)enn i)a foUte üielleict)t aüeg i)a§ 

10 nict)t gefd)et)en fein, mag bod) nad) bem 9laturlaufegefd)e^en ift unb 
nad) feinen empirifd)en ©rimben unausbleiblich gefd)et)en mu§te. 23i§= 
meilen aber finben mir, ober glauben menigftenö gu finben, ta^ bie ^been 
ber SSernunft mtrflid) Gaufalität in 2lnfe^ung ber ^anblungen beö 3J?en= 
fd)en als (ärfd)cinungen beroiefen l^aben, unb ta'^ fte barum gefdiet)en finb, 

15 nid)t meil fie burd) empirifd)e Urfad)en, nein, fonbern meil fie burc^ 
©rünbe ber 3Sernunft beftimmt maren. 

®efe^t nun, man fönnte fagen, bie 3Sernunft "^abe ßaufalität in 2ln= 579 
fet)ung ber ©rfdieinung; fönnte ba mol)! bie .<panblung berfelben frei 
l)eifeen, ta fie im empirifc^en 6l)arafter berfelben (ber (Sinnesart) gang 

20 genau beftimmt unb nott)roenbig ift? 3}iejer ift mieöerum im intelligi* 
belen 6t)arafter (ber 2)enfung§art) beftimmt. 2)ie le^tere fennen mir aber 
nid)t, fonbern begeid)nen [k burd) (5rfd)einungen, meld)e eigentlid) nur bie 
@inne§art (empirifd)en 6()arafter) unmittelbar gu erfennen geben*). 2)ie 
c^anblung nun, fo fern fte ber 2)enfunggart al§ it)rer Urfad)e beigumeffen 

25 ift, erfolgt bennod) barau§ gar nid)t nad) empirifd)en @efe^en,b. i.fo, bafe 
bie 33ebingungen ber reinen 3Sernunft, fonbern nur fo, ba^ bereu 2Bir= 
fungen in ber (5rfd)einung be§ inneren 6inne§ r)ort)erget)en. 2)le reine 
3[^ernunft, al§ ein blofe inteüigibeleg iBermögen, ift ber ß^itform unb 
mithin aud^ ben SBebingungen ber ßßitfolge nid)t untermorfen. 2)ie (5au= 

30 falitdt ber SSernunft im inteüigibelen ^l)arafter entfte^t ntd)t, ober 



*) ®ie eigentliche 5J?oraIttät ber ^anblungen (33erbien[t unb ©i^ulb) bleibt 
unä baf)er, felbft bie unfereö eigenen SSerbaltenä, gäniilicf) Derborgen. Unfere Qu-- 
red)nungen tonnen nur auf ben empirifc^en ßtjarafter bejogen roerben. 2öie Diel 
aber baoon reine 2Btrfung ber gret^eit, rcie Diel ber bloßen Statur unb bem un= 
35 Derf(^ulbeten geiler beä Temperaments ober beffen glücflic^er Sefcbaffenbett 
(merito fortunae) äujufi^reiben fei, fann niemanb ergrünben unb baljer auä) ntd)t 
nac^ ööüiger ©erec^tigfeit richten. 



374 eientcntarlel^re. II. Z^dl Srongfc. 2ogif. 2. m>t\). 2. SButi). 2. j£)auptft. 

l)ebt nid^t etitiQ ju einer gettiffen ß^it an, um eine 2Birfung ^eroorjubrin« 

580 gen. 2)enn fonft tüürbe fte jelbft bem 5Raturgefe^ ber ©rfc^einungen, jo 
fern c§ ßaujalrei^en ber ^dt nad) be[timmt, unteraorfen jein; unb 
bic ßaufalität märe alsbann 9latur unb nic^t ^^reiljett. 2ll|o »erben mir 
jagen fönnen: wenn SSernunft ßaujalität in 2lnfet)ung ber förjd^einungen s 
^aben fann, fo i[t fie ein SSermögen, burc^ roeld^eä bie ftnnlic^e 23ebin* 
gung einer cmpirifci^en 3flei^e öon SBirtungen juerft anfängt. 2)cnn bie 
35ebingung, bie in ber SSernunft liegt, i[t nid)t ftnnlic^ unb fängt alfo 
felbft nid)t an. 2)emnad^ finbet alsbann baSjenige ftatt, xoa§> mx in aüen 
empirifc^en aftei'^en öermifeten: ha^ bie Sebingung einer fuccefjtüen lo 
3flei^e Don 23egebenl)eiten felbft empirifd) unbebingt fein fonnte. 2)enn 
l^ier ift bie 23ebingung oufeer ber SReil^e ber ©rfc^einungen (im 3nteUi= 
gibelen) unb mithin feiner finnlici^en Sebingung unb feiner S^itbeftim^ 
mung burd) t)or^ergel)enbe Urfad^e untermorfen. 

©leic^mo^l geprt bod) eben biefelbe Urfad)e in einer anbern SSe^ies is 
l)ung auc^ jur JRei^e ber ©rfc^einungen. 2)er5)tenfc^ ift felbft ©rfci^einung. 
©eine 2BiÜfür ^at einen empirifdjen ß^arafter, ber bie (empirifdje) Ur» 
fad^e aüer feiner ^anblungen ift. @§ ift feine ber Sebingungen, bie ben 
3Kenf(^en biefem (S^arafter gemäfe beftimmen, meldje nic^t in ber 9lei^e 
ber 5flaturn)irfungen enf^alten aäre unb bem ®efe^e berfelben gel)ord)te, 20 
nad) meld)em gar feine empirif(4 unbebingte ßaufalität Don bem, maS in 
ber ßeit gefd)iel^t, angetroffen mirb. 2)a^er fann feine gegebene ^anb= 

581 lung (meil fte nur al§ (Srfdjeinung mal^rgenommen werben fann) fdjlec^t* 
l^in Don felbft anfangen. Slber Don ber SSernunft fann man nid^t fagen, 
ba| Dor bemienigen ßuftanbe, barin fte bie SßiÜfür beftimmt, ein anberer 25 
DDrf)ergef)e, barin biefer ßuftanb felbft beftimmt mirb. 5)enn ba 2Ser= 
nunft felbft feine ßrfd^einung unb gar feinen Sebingungeu ber 6innlid)= 
feit unteriDorfen ift, fo finbet in i^r felbft in ^Betreff i^rer (Saufalität feine 
Seitfolge ftatt, unb auf fte fann alfo ba§ bi)namifd)e ®efe^ ber -Katur, 
roa§ bie ßeitfolge nad) Spiegeln beftimmt, nid)t angemanbt n3erben. 30 

2)ie SSernunft ift alfo bie be^arrlid)e 23ebingung aÜer miüfürlidjen 
^anblungen, unter benen ber 5JJenfd) erfd^eint. 3ebe berfelben ift im em- 
pirifc^enß^arafterbeSÜKenfd^enDorl^er beftimmt, el)e nod^ al§ fte gef(^iel)t. 
3n Slnfe'^ung be§ intelligibelen (5l)arafter>o, moDon jener nur ta^ ftnnlid)e 
©d^ema ift, gilt fein 58ort)er ober 9iad)^er; unb febe ^anblung unait= 35 
gefe^en be§ ßeitDer^ältniffeä, barin fte mit anberen 6rfd)einungen fte^t, 
ift bie unmittelbare SBirfung be§ intelligibelen (5l)arafter§ ber reinen 3Ser= 



9. Slbfd^nitt. 93on bem emlJtrlfd^en ®ebroud)e beä rcgulatioen Jßrinctp^ ic. 375 

nunft, üjcld^e tnitl^in frei l^anbelt, ol^nc in ber Äctte ber 9iatururfad^cn 
burd^ äußere ober innere, ober ber ßeit nad^ oorl^erge^enbe ©rfmbe b^na» 
tnifc^ beftimmt gu fein; unb biefe il^re i5reil)eit fann man nid^t allein ne= 
gatiö al§ Unabpngigfeit öon empirifc^en SÖebingungen anfe^en (benn 
5 baburdi) ioürbe t)a§ SSernunftoermögen aufhören, eine Urjad^e ber @r= 
fd^einungen ju fein), fonbern auc^ pofttio burc^ ein SSermögen bejeid^nen, 582 
eine üRei^e öon Segebenl^eiten oon felbft anzufangen, fo ba^ in it)r felbft 
nidl)t§ anfangt, fonbern fie al§ unbebingte 33ebingung jeber üjiüfürlid^en 
^anblung über fidi) feine ber ßeit nad^ üorljerge^enbe 33ebingungen öer= 

10 ftattet, inbeffen ba^ bod^ il)re SBirfung in ber 3fleil)e ber ©rfd^einungen 
anfängt, aber barin niemals einen fc^led^tt)in erften SJnfang auömad^en 
fann. 

Um \)a§> regulatioe ^rincip ber 33ernunft burc^ ein S3eifpiel au§ bem 
empirifd^en ®ebraudf) beffelben ju erläutern, nid^t um e§ ju beftätigen 

15 (benn bergleid^en SSeroeife finb gu tranSfcenbentalen 33el^auptungen un= 
tauglich), fo ne^me man eine loillfürlid^e ^anblung, g. @. eine boshafte 
Süge, burc^ bie ein 2Renfd) eine gemiffe SSermirruug in bie ®efettfd)aft 
gebradi)t ^at, unb bie man i^uerft it)ren 23emegurfadt)en nad^, worauf fie 
entftanben, unterfud^t unb barauf beurtl)eilt, mie fie fammt i^ren ^^olgen 

20 i^m äugered)net werben fönne. 3« ^^r ci'f^fn 2lbfid^t gel)t man feinen 
empirifcl)en ß^arafter bi§ gu ben ÖueKen beffelben burdj, bie man in ber 
fcl)lect)ten ©r^iebung, übler ®efeüfct)aft, gum 2:^eil auc^ in ber 23ö§artig= 
feit eineä für 33efd)ämung unempfinblidjen 5Raturetlä auffudjt, gum Sbeil 
auf ben ßeidt)tfinn unb Unbefonnen^eit fcbiebt; mobei man benn bie Der= 

25 anlaffenben ®elegenf)eitöurfact)en nic^t au§ ber Slc^t läfet. 3n allem biefem 
öerfät)rt man, mie überhaupt in Unterfudt)ung ber 9leil^e beftimmenber 
Urfad)en gu einer gegebenen ^^laturmirfung. Ob man nun gleich bie ^anb= 583 
lung baburd) beftimmt gu fein glaubt: fo tabelt man nic^tä beftomeniger 
ben 3:l)äter unb jwar nic^t wegen feine(3 unglüctlic^en 9laturell§, nid^t 

30 iregeu ber auf i^n einfliefeenben Umftänbe, \a fogar nicbt megen feines 
oort)ergefübrten 2ebenöroanbel§; benn man fet>t üorauä, man fönne eö 
gänjlidi) bei @eite fe^en, mie biefer befd()affen gemefen, unb bie oerfloffene 
9^eil)e oon Sebingungen al§ ungefd^e^en, biefe 2^bat fll^er al§ gänjlid^ un= 
bebingt in Slnfebung be§ oorigen ßuftanbeä anfel)en, als ob ber Später 

35 bamit eine3fieibe oon folgen ganj oon felbft anhebe. 2)iefer Siabel grünbet 
fid) auf ein ®efe^ ber SSernunft, wobei man biefe als eine Urfacbe anftel)t, 
wel^e ta^ S^er^alten beS 5Renfc^en unangefe^en aQer genannten empir{= 



376 eicmentarlelirc. II. Sfieil. Sransfc. ^ogtf. 2. mtf). 2. S8urf|. 2. ^auptft. 

feigen Sebingungen anber§ ^ahe be[timmen fönnen unb foKen. Unb i^raar 
jlet)t man bie ßaufalität ber SSernunft nid)t etroa blofe U)ie ßoncurren;^, 
jonbern an ftd) jelbft alö üoUftdnbig an, aenn gleid) bie ftnnlid)en Srieb» 
febern gar nid)t bafür, fonbern ö)ol)l gar baroiber n3ären; bie ^anblung 
toirb feinem inteüigibelen (S^arafter beigemeffen, er ^at je^t, in bem 5 
2lugenbUcfe, ba er lügt, gänjUct) <Sd)ulb; mithin mar bieSSernunft uner= 
ad^tet aUer empirifci)en Sebingungen ber 3;^at oöllig frei, unb it)rer Untere 
lafjung ift biefe gänjltd) beijumeffen. 

^an ftel)t biefem ^ured^nenben Urtl^eile e§ leid)t an, ba^ man babei 
in ®ebanfen l^abe, bie SSernunft werbe burd^ aUe jene (Sinnlict)feit gar w 
tiic^t afficirt; fte üeränbere fid) nid)t (wenn gleid) il)re 6rfd)einungen, 

584 nämlic^ bie 2lrt, wie fie fid) in i^ren 32irfungen 3eigt, fid) öerönbern); in 
it)r ge^e fein Buftanb öor^er, ber ben folgenben beftimme; mitt)in gel^öre 
fte gar nid)t in bie 3Reit)e ber ftnnlid)en SBebingungen, n)eld)e bie 6rfd)ei= 
nungen nad) 5Raturgefe^en not^menbig mad)en. @ie, bie SSernunft, ift 15 
allen .^anbhmgen beö 2Wenfd)en in allen ßeituniftönben gegenwärtig unb 
einerlei, felbft aber ift fte nid)t in ber ße^t unb gerät!^ etwa in einen neuen 
ßuftanb, barin [ie öor^er nid^t war; fte ift beftimmenb, aber nid)t be- 
ftiinmbar in 2lnfel)ung beffelben. £)al)erfann man nidjt fragen: warum 
l^at fic^ nid^t bie SSernunft anber§ beftimmt? fonbern nur: warum l)at 20 
fte bie ©rfc^ ei nungen burd) i^re (Saufalität nic^t anberö beftimmt? 
darauf aber ift feine 2lntwort möglich. 2)enn ein anberer inteüigibeler 
(Sl^arafter wiirbe einen anbern empirifd)en gegeben t)aben; unb wenn wir 
fagen, ha^ unerac^tet feineg ganzen bi§ bal^in gefül)rten £eben^wanbelä 
ber Später bie finge bod^ ptte unterlaffen fönnen, fo bebeutet biefeä nur, 25 
bafe fte unmittelbar unter ber ÜJ?ad)t ber 3Sernunft fte^e, unb bie SSernunft 
in i^rer ßaufalitdt feinen 33ebingungen ber ßrfc^einung unb be§ ^tiU 
laufg unterworfen ift, ber Unterfd^ieb ber ^dt auc^ gwar einen ^aupt-- 
unterfd^ieb ber ©rfd^einungen refpectiöe gegen einanber, ta biefe aber 
feine Sachen, mitl^in aud) nid)t Urfac^en an ftc^ felbft ftnb, feinen Unter= ^ 
fd^ieb ber c^anblung in SSe^ie^ung auf bie SSernunft mad)en fönne. 

585 2Bir fönnen alfo mit ber 33eurtl)eilung freier ^anblungen in 3lnfe» 
^ung t^rer Caufalität itur big an bie inteüigibele Urfad)e, aber nic^t über 
biefelbe f)inauö fommen; wir fönnen erfennen, ta^ fte frei, b. i. üon ber 
©innlid^feit unabfjängig beftimmt, unb auf fold)e 3lrt bie ftnnlic^ unbe= 35 
bingte SSebingung ber (5rfd)einungen fein fönne. 2Barum aber ber inteüi= 
gtbele (5l)arafter gerabe biefe ©rf^einungen unb biefen em^)irifd^en (5^a= 



9. Slbfc^mtt. S3on bem cntptrifdien ©ebrauiiie beä regulatiöen 5)3rtnclp§ zc. 377 

rafter unter üorliegenben Um[tänben gebe, \)a§> iiberfdireitet fo raeit aUeS 
SSermögen unfererSSernunft eä 511 beantworten, ja aüe 33efugmfe berjelben 
nur i^u frcigen, al^ ob man früge: wo^er ber transfcenbentale ®egen[tanb 
unferer äußeren |innlicl)en2lnjct)auunggerabe nur 2lnfd)auung im 9^aume 

5 unb nict)t irgenb eine anbere gebe. Slltein bieSlufgabe, bie mir autjulöjen 
t)atten, oerbinbet un» t)ieju gar nid)t, benn fie mar nur biefe: ob gret^eit 
ber ^Raturnotbmenbigfeit in einer unb berfelben ^anblung miberftreite, 
unb biefeS l^aben mir t)inreid)enb beantmortet, ba mir jeigten, ba^, ba bei 
jener eine SSejie^ung auf eine gan;^ anbere 2lrt Don 33ebingungen möglid) 

10 ift alö bei biefer, ta§> ®eje^ ber legieren bie er[tere ni(t)t afficire, mitbin 
beibe Don einanber unabhängig unb burd) einanber ungeftört [tattfinben 
fönnen. 



ÜJ?an mufe mobl bemerfen: ba^ mir t)iebnrd^ nict)t bie 3BirfIici)feit 
ber Srei^eit aU eine§ ber SSermogen, melcl)e bie Urfad)e üon ben @rfcl)ei^ 586 

15 nungen unferer ©innenmelt enttjalten, ^aben bartt)un moüen. 2)enn 
aufeer ba^ biefeö gar feine transfcenbentale 58etrad)tung, bie blofe mit 
SSegrtffen ju tl^un l^at, gemefen fein mürbe, fo tonnte e§ anö) ni&it geUn= 
gen, inbem mirauS ber (Srfa^rung niemals aufetma§, ma§ gor nid)tnac^ 
6rfat)rung§gefe^en gebacf)t merben mu^, fd)lie^en fönnen. ferner baben 

20 mir aud) gar nid)t einmal bie 5J?öglid)feit ber^rei^eitbemeifen mollen; 
benn biefeö märeau^ nici^t gelungen, meil mir überljauptüon feinem 3f{eal= 
grunbe unb feiner (Saufalität au§ bloßen ^Begriffen a priori bie 3Kög- 
licl)feit erfennen fönnen. 2)ie grei^eit mirb ^ier nur al§ transfcenbentale 
Sbee be^anbelt, moburc^ bie SSernunft bie 3flei^e ber Sebingungen in ber 

25 (5rfd)einung burd) ha§ 6innlid)unbebingte fc^ledjt^in ani^uf)eben benft, 
babei fid) aber in eine Slntinomie mit ibren eigenen ©efe^en, meiere fie 
bem empirifdjen ®ebraud)e beS SSerflanbeS norfc^reibt, oermicfelt. 2)afe 
nun biefe 2lntinomie auf einem blofeen@d)eine berut)e, unb ta^ ?latur ber 
(Saufalität au§ 5reil)eit menigftenS nid)t miberftreite, baS mar ba§ 

30 einjige, ma§ mir leiften fonnten, unb morau eS unS auc^ einzig unb 
allein gelegen mar. 



378 eicmentarlcl^re. Il.Sl^cil. Srangjc. ßogif. 2. Slbtl^. 2.33u^. 2.^auptfi. 

587 IV. 

^(uflöfung ber foSmotogif^en öbee 

üon ber 

Totalität ber Slb'^ängtgfett ber ©rfd^einungen 

i^rem 2)QJetn nad) über()aupt. 5 

3n ber üDrigen3RummerbetrQd)tetentoirbie2Seränberungen ber@in= 
neniDelt in il)rer b^namifd^en 9Reit)e, ta eine jebe unter einer anbern aU 
i^rer Urfad^e [tel^t. 3c|it bient un§ bieje 3flei^e ber 3u[tänbe nur jur 
Leitung, um gu einem 2)afein ju gelangen, ba§ bie ^öc^fte SBebingung 
QÜeö 3Seränberlid)en fein fönne, ndmlid) bem not^menbigen SBejen. 10 
@§ i[t ^ier nid)! um bie unbebingte Goufalität, fonbern bie unbebingte 
ß;ri[tenj ber Subftan^ jelbft ju tl^un. 2llfo i[t bie S^lei^e, tt)eld)e mir oor 
un§ l^aben, eigentlid) nur bie oon ^Begriffen unb nic^t üon Slnfdjauungen, 
in jo fern bie eine bie Sebingung ber anbern i[t. 

ÜJJan ftet)t aber leid)t: ha^, ba aÜe§ in bem Inbegriffe ber 6rfc^ei= 15 
nungenüeränberlid), mithin im 2)afein bebingt ift, e§ überaüinber9leit)e 
be§ abt)ängigen £)ajeinä fein unbebingte^ ®lieb geben tonne, beffen 6;ri- 
ftenj j(l^led)tt)in nottjmenbig mdre, unb ^a^ alfo, menn förjdbeinungen 
©inge an fid) felbft mären, eben barum aber il^re SSebingung mit bem 
23ebingten jeberjeit ;^u einer unb berfelben 9fieit)e ber 2lnfd)auungen ge= 20 

588 ^örte, ein not^menbige§ SBefen alö Sebingung be§ 2)afein§ ber ©rfc^ei» 
nungen ber @innenmelt niemals ftattfinben fönnte. 

(ä§ \)at aber berbi)namifd)e9fiegreffu§ biefe§(5igent^ümlicl^e unb lln= 
terj(j^eibenbe oon bem mat^ematifdjen an ftd^: ta^, ba biefer eä eigentlich 
nur mit ber ßufammenfe^ung ber %\)t\k f^n einem ®ani\en, ober ber ^(x= 25 
fällung eines ©anjen in feine J^eile ju tl^un \)at, bieSebingungen biefer 
3'teil)e immer al§ Steile berfelben, mitl)in al§ gleidjartig, folglid) al§ (5r= 
fd)einungen angefel)en merben muffen; anftatt ta^ in jenem 3Regreffu^, 
ba e§ nidjt um bie ÜJ?ögUd)feit eine§ unbebingten ©auj^en au§ gegebenen 
2:t)eilen, ober eines unbebingten Sl^eilS ju einem gegebenen ®an^en, fon= 30 
bem um bie Slbleitung eineS 3uftanbe§ oon feiner Urfad)e, ober be§ äu= 
fälligen 5)afeinS ber ©ubftanj felbft üon ber notljroenbigcn §u t^un ift, 
bie33ebingung nid)t eben notl)roenbig mit bem SSebingten eine empirifc^e 
^eibe au§ma(!^en bürfe. 



9. Stbfc^nitt. 5Bon bcm emt)irifd^en ©ebrouc^e bcS regulatioen SPrincipS k. 379 

2llfo bleibt un§ beiber öor un§ lieQenben j(J)einbaren2lntinomie nod^ 
ein 2lu§tt)eg offen, bo ndmlid) oüe beibe einonber »iberftreitenbe ©ä^e in 
toerfd^iebener SÖe^ieljung jugleid) toaljx fein fönnen, fo bofe oüe SDinge ber 
©innenroelt burd^auS jufdüig jtnb, mitbin and) immer nur empirifd^ 

5 bebingte ©jciftens l)aben, gIeid)ü3obl öon ber gongen 3Rei^e aud) eine n\6)i= 
empirif^eSebingung, b. i. einunbebingtnottjroenbigeSSBefen, ftottfinbe. 
2)enn biefe§ mürbe, al§ inteUigibele Sebingung, gar nic^t gur Sftei^e al§ 
ein ©lieb berfelben (nid^t einmal al§ ba§ oberfte &\kb) gehören unbaud) 589 
fein ©lieb ber Sfiei^e empirifd) unbebingt mad^en, fonbern bie ganje @in= 

10 nenmelt in i^rem burc!^ alle ©lieber gebenben empirifd) bebingten ©afein 
laffen. 2)arin mürbe ftd^ alfo biefe 2lrt, ein unbebingte§ 2)afein ben (5r= 
fd)einungen jum ©runbe ^u legen, oon ber empirifd^ unbebingten 6aufa= 
litdt (ber ^reibeit) im Dorigen Slrtifel unterfd)eiben, ba^ bei ber ^reibeit 
i>a§> 2)ing felbft aU 'llrfad)e (substantia phaenomenon) bennocb in bie 

15 Sfiei^e ber Sebingungen geborte, unb nur feine ßanfalttät al§ intelli= 
gibel gebadit mürbe, \)m aber ta^ not^^menbige SBefen ganj aufeer ber 
9Rei{)e ber ©innenmelt (al§ ens extramundanum) unb blofe inteÜigibel 
gebacbt merben müfete, moburd) allein e§ oerbütet merben fann, bafe e§ 
nicbt felbft bem ©efe^e ber ßufättigfeit unb 2lbt)ängigfeit aller 6rfd)ei= 

20 nungen unterroorfen merbe. 

2)a§ regulatiüe ^rincip ber SSernunft ift alfo in Slnfel^ung biefer 
unfererSlufgabe: ba^ alles in ber (ginnenroelt emptrifcb bebingte (5?:iftens 
l^abe, unb ta'^ e§ überall in ibr in Slnfel^ung feiner ©igenfd^aft eine un= 
bebingte 9iot^roenbigfeit gebe; ba^ fein ©lieb ber3Retl^e oon SSebingungen 

25 fei, baoon man nid)t immer bie empirifd)e Sebingung in einer möglid^en 
@rfal)rung ermarten unb, fo meit man fann, fud)en muffe, unb nid)tö un§ 
bered^tige, irgenb ein 2)afein oon einer Sebingung aufeer^alb ber empiri= 
f(f)en 9flei^e abj^uleiten, ober auc^ eö al§ in ber 3Rei^e felbft für fcblect)ter= 
bing§ unabhängig unb felbftftänbig gu galten, gleid^mo^l aber baburcb 

30 gar ni(t)t in Slbrebe ^u Rieben, ta^ nid^t bie gan^^e 3Reil^e in irgenb einem 590 
inteüigibelen SBefen (meldbeä barum oon aUer empirifcben 23ebingung frei 
ift unb oielmel^r ben ©runb ber 3)?öglid^feit aller biefer ©rf^einungen 
entl^dlt) gegrünbet fein fonnc. 

@§ ift aber^iebei gar nid^t bie Meinung, ba§> unbebingt notfimenbige 

35 ©afein eineg 2Befen§ ju bemeifen, ober aud) nur bie 5Köglid^feit einer 
blofe inteüigibelen 33ebingung ber6;riftenj ber@rfd)einungen ber6innen= 
melt f)ierauf ju grünben; fonbern nur eben fo, mie mir bie SSeruunft ein= 



380 eiementarle'^re. II. 2t)etl. SronSfc. 809«. 2. 9lbt]^. 2. 23u(i). 2. ^am)tft. 

f(i)ränfen, ba^ fie nidtjt ben ^aben ber etnpirifd)en Sebingungen öerlaffe 
imb fid) in tranyfcenbente unb feiner ©arfteOung in concreto fähige 
(5rflärungögrünbe nerlaufe, alfo aud) anbererjeit^i ha§: (Seje^ be§ blo§ em= 
piri)ct)en 5ßer[tanbe§gebraud:)§ bQt)in ein^ufdirdnfen, bafe e§ nid^t über bie 
5Köglict)feit ber 5)inge übert)anpt ent|d)eibe unb ba§> ^nteüigibele, ob e§ 5 
gleid) non un§ j^ur (ärflärung ber 6rjcl)einungen nid)t ^u gebrauct)en ift, 
barum nict)t [ür unmöglid) erfläre. ©§ wirb alfo baburd) nur gezeigt, 
bnB bie bur(l)gängige 3"tÄUigfeit aCler ?Raturbinge unb aller il)rer (em» 
;)iriid)en) 23ebingungen gau;^ n3ot)l mit ber tt)iüfiirlid)en 3Sorau6Je^ung 
einer notl)roenbigen, ob^mar blofe inteüigibelen SSebingung ^ufanunen 10 
be[tei]en fönne, alfo fein tt)al)rer SBiberfprud) jroifdien biefen 23el)auptun= 
gen anzutreffen fei, mitl)in fie beiberfeitö n3al)r fein fönnen. ©§ mag 
immer ein fold)e§ fd)led)tt)in notl)n3enbigey SSerftanbeSroefen an ftd) un= 

591 möglid) fein, fo fann biefeö bod) au§ ber allgemeinen ßufäÜigfeit unb 
3lbl)ängigfeit aüeö beffen, roa^^uriSinnenroelt gebort, imgleid)en auSbem 15 
^rinctp, bei feinem einzigen ©liebe berfelben, fo fern e§ zufällig ift, auf» 
Sut)ören unb fid) auf eine Urfad)e aufeer ber SBelt ^ü berufen, feineömegeS 
gefd)loffen werben. 2)ie SSernunft gel)t il)ren ®ang im empirifc^en unb 
i^ren befonbern ®ang im tran^fcenbentalen ®ebraud)e. 

2)ie ©innenmelt enthalt nid)tö a\§> @rfd)einungen, biefe aber finb 20 
blofee SßorfteQungen, bie immer mieberum fmnlid) bebingt ftnb; unb ta 
mir l)ier niemals 3)inge an fii^ felbft §u unferen ©egenftdnben l^aben, fo 
ift nid)t §u oermunbern, \)a^ mir niemals bered)tigt finb, üon einem ©liebe 
ber empirifd)en 3Reit)en, meld^eS e§ aud^ fei, einen Sprung aufeer bem ßu= 
fammen^ange ber 6innUd)feit p tl]un, gleid) al§ menn eg 2)inge an fid) 25 
felbft mären, bie aufeer il)rem tranSfcenbentalen ®runbe e.riftirten, unb 
bie man oerlaffen fönnte, um bie Urfad)e it)re§ ©afeinä aufeer i^nen p 
fud)en; meld)e!§ bei^ufätligen 2) in gen a((erbing§ enblid)gefc^e^enmü^te, 
aber nid)t bei bloßen SSorftellungen oon 3)ingen, bercn ^uföüigfeit 
felbft nur ^IS^änomen ift unb auf feinen anbern Sflegreffu» al§ benfenigen, 30 
ber bie ^]>t)änomena beftimmt, b. i. ber empirifd) ift, führen fann. (gid^ 
aber einen inteüigibelen ®runb ber (5rfd)etnungen, b. i. ber ©innenroelt, 
unb benfelben befreit üon ber ßufätligfeit ber le^teren benfen, ift meber 
bem uneingefd)ränften empirifd)en 9iegreffu€ in ber 3ftei^e ber 6rfd)ei= 

592 nungen, nod) ber burd)gängigen ßufätligfeit berfelben entgegen. 2)a§ ift 35 
aber aud) ta§i ©innige, voa§ mir ju i^ebung ber fc^einbaren 2lntiuomie ju 
leiften Ratten, unb maö fic^ nur auf biefe SBeife t^un liefe. 2)enn ift bie 



9. Slbfd^nttt. SSon bem cmptrifdien ©cbraud^e beä rcgulatiüen ^rinctpS ic. 381 

iebe^maltge ^Bebingung ju jebem Sebingten (bem ©afein na6)) ftnnlid) unb 
eben baruin jur 3ftei^e gehörig, fo ift fte felb[t mieberum bebingt (rote bie 
2lntit^efi§ ber Dterten Slnttnomie e§ auöroeifet). 6§ mufete alfo entroeber 
ein SBiberftreit mit ber SSernunft, bie öaä Unbebingte forbert, bleiben, 
5 ober biejeS aufeer ber 3Rei^e, in bem ^nteCligibelen gefegt merben, befjen 
^otl)roenbigfeit feine empirifc^e 33ebingung erforbert nod) oerftattet unb 
aljo refpectiüe auf @r[d)einungen unbebingt nott)n)enbtg ift. 

£)er empirifd)e ®ebrauc^ ber 3Sernunft (in Slnfe^ung ber 23ebingun= 
gen be§ ©a|ein§ in ber Sinnenmelt) mirb burd) bie Einräumung eine§ 

10 blofe inteüigibelen 2Befen§ nid)t affictrt, fonbern ge{)t nad) bem ^rincip 
ber burii^gängigen ßufäQigfeit Don empirifd^en 23ebingungen ^u ^öl}eren, 
bie immer eben fomo^l empirifd) ftnb. (äben fo menig fcbliefet aber auc^ 
biefer regulatioe ©runbfa^ bie Slnne^mung einer inteüigibelen Urfac^e, 
bie nid)t in ber 3^eil)e ift, auö, toenn e§ um ben reinen ©ebraud) ber33er= 

i5 nunft (in 2lnfe^ung ber ßmecfe) ju t^un ift. Senn ta bebeutet jene nur 
ben für unä blofe tran§fcenbentalen unb unbefannten ®runb ber 5[Röglicl^= 
feit ber finnlid)en 3fiei^e überhaupt, beffen öon QÜen 33ebingungen ber 
le^teren unabl)dngige§ unb in Stnfe^ung biefer unbebingt notl)tüenbige§ 593 
£)afein ber unbegrenzten ßufäQigfeit ber erfteren unb barum andi bem 

20 nirgenb geenbigten 3fiegreffug in ber 9ieil^e empirifd^er 23ebingungen gar 
md)t entgegen ift. 

©c^Iuganmerfung 

jur ganjen Slutinomie ber reinen SSernunft. 

@o lange mir mit uuferen 3Sernunftbegriffen blofe bie S^otalität ber 

25 23ebingungen in ber ©innenmelt, unb ma§ in Slnfebung ifirer ber 2Ser= 

nunft gu 3)ienften gefd^e^en fann, gum ®egenftanbe l^aben: fo finb unfere 

Sbeen jmar tran§fcenbental, aber bod^ foömologif d^. (So balb mir aber 

ta^ Unbebingte (um ba§ e§ bod) eigentlich §u t{)un ift) in bemfenigen 

fe|en, ma§ gang aufeerl^alb ber ©innenmelt, mitt)in aufeer aller möglid^en 

30 @rfal)rung ift, fo merben bie S^een tranäfcenbent: fte bienen nid)t 

blofe jur S^oüenbung be§ empirifd^en 58ernunftgebraud)§ (bie immer eine 

nie au§gufül)renbe, aber bennod) gu befolgenbe '^tet bleibt), fonbern fie 

trennen fid^ baoongänglid) unbmadl)en ftd)felbft®egenftänbe, bereu Stoff 

nid)t aü§ Erfahrung genommen, bereu obiectiüe 9lealität aud) nid)t auf 

35 ber3Sollenbungberempirif^en9lei^e, fonbern auf reinen Segriffen a priori 



382 eicmcntarle^re. II. £^eil. Zxan^^c. Oogif. 2. 3lbt^. 2. 25ud^. 3. j£)auptft. 

berul^t. 2)ergleid^en tran§fcenbente 3i>cen l^aben einen blo§ inteüigibelen 
©egenftanb, meldten alö ein tranSfcenbentaleä Object, Don bem manübn= 
genä nic^t^j mei^, Sujulafjen, aüerbingä erlaubt ift, tüosu aber, um c§ alö 
ein burc!^ feine unterjd^eibenbe unb innere ^räbicate beftimmbareS 2)ing 

594 ju benfen, wir meber ®rünbe ber 9KögUcl^feit (al§ unabt)cingig üon aQen s 
©rfa^rungöbegriffen), nod^ bie minbe[te 3Rec^tfertigung, einen fold^en ®e» 
genftanb anjunel^men, auf unferer Seite t)aben, unb weld^eS bat)er ein 
blofee§ ©ebanfenbing i[t. ®leict)tt)ot)l bringt un§ unter aüen foSmologi* 
fd^en ^bim biejenige, fo bie oierte Slntinomie üeranlafete, biefen «Sdjritt 
ju wagen. 2)enn baö in fid) felbft ganj unb gar nic^t gegrünbete, fon= w 
bem ftet§ bebingte 3)afein ber @rf(!^einungen forbert un§ auf : un§ nac^ 
etwas Don aüen (ärfc^einungen Unterfd)iebenem, mithin einem inteUigi^ 
belen ©egenftanbe umjufe^en, bei welchem biefe 3ufäIIigfeit auft)öre. 
2Beil aber, wenn wir unö einmal bie ©rlaubnife genommen ^aben, aufeer 
bem Selbe ber gefammten ©tnnlic^feit eine für fid) beftel^enbe SBirflic^feit is 
anjune^men, 6rfct)einungen nur al§ sufäUige SSorfteÜungSarten inteUigi» 
beler ©egenftänbe oon folc^en SBefen, bie felbft ^nteHigenjen ftnb, anäu= 
fe^en finb: fo bleibt un§ n\6)i§> anberS übrig als bie Sinologie, nac^ ber 
mir bie (ärfal^rungSbegriffe nu^en, um un§ üon inteUigibelen 3)ingen, oon 
benen mir an fic^ nidjt bie minbefte Äenntnife t)aben, bod) irgenb einigen 20 
Segriff ju machen. Sßeil mir ba§ Sufäüige nid)t anberS al§ burd) ©r» 
fa^rung !ennen lernen, ^ier aber oon 2)ingen, bie gar nict)t ©egenftdnbe 
ber (Srfa^rung fein fotten, bie 3flebe ift, fo werben wir i'^re Äenntnife a\x§> 
bem, wa§ an ftc^ notl^wenbig ift, au§ reinen 33egriffen oon ©ingen über= 
^aupt, ableiten muffen. 2)a^er nöt^igt ung ber erfte 6d)ritt, ben wir 25 

595 aufeer ber @innenwelt t^un, unfere neue Äenutniffe oon ber Unterfud^ung 
be§ fc^lec^tt)in notl)wenbigen SBefenS anzufangen unb oon ben 23egriffen 
beffelben bie ^Begriffe oon allen Singen, fo fern fie blofe inteUigibel finb, 
abzuleiten; unb biefen SSerfud) wollen wir in bem folgenben ^anptftürfe 
anfteUen. 30 



1. Stbfd^nttt. »on bem Sbeal übet^oupt. 383 

2)e§ 

ßioeiten SSud^ö ber tran§fcenbeutalen ^ialeftit 

drittes .•g»auptftü(f» 

2)a§ S^ecil ber reinen 3Sernunft. 

5 ©rfter Slbfd^nitt* 

$ßon bem ^^eal überJ^aupt. 

SSir f)aben oben ge|et)en, ba^ burc^ reine SSerftanbeSbegriffe 
ol^ne aüe 23ebingungen ber 6innlicl^fett gar feine ©egenftänbe tonnen 
öorgefteÜt werben, weil bte 23ebingungen ber objectiDen 3f{ealität berfelben 

10 fehlen, unb nid^t§ al§ bie blofee gorm beö 2)enfen§ in i^nen angetroffen 
mirb. ®lei(lött3ot)l fönnen jte in concreto bargeftetit werben, wenn man 
jie auf ©rfc^einungen anwenbet; benn an it)nen t)aben fie eigentli^ ben 
@tof[ 3um (ärfat)rung§begrif[e, ber nid^t§ al§ ein 35erftanbe§begriff in 
concreto ift. 3i>ccn aber ftnb noc^ weiter öon ber objectiüen Sftealität 

15 entfernt alö Kategorien; benn e§ fann feine (5rf(f)einung gefunben 
werben, an ber fie fi^ in concreto üorfteUen liefen. @ie enthalten eine 
gewiffe SSoüftdnbigfeit, gu welci^er feine möglici^e empirifdje ©rfenntnife 596 
5ulangt, unb bie Vernunft t)at babei nur eine fi)ftematif(i^e ©intjeit im 
Sinne, wel(!^er fie bie empirifd) mögliche @in{)eit gu näf)ern fuc^t, ol^ne fie 

20 iemalö ööllig ju erreid)en. 

3lber nod^ weiter al§ bie 3bee fd^eint ba§ienige oon ber objectioen 
Slealitöt entfernt ju fein, toa^ ic^ baö 3b eal nenne, unb worunter id) bie 
3bee nid)t blo^ in concreto, fonbern in individuo, b. i. al§ ein einzelnes, 
burc!^ bie 3bee aüein beftimmbareS ober gar beftimmteä 2)ing, oerftel^e. 

25 2)ie 5Kenf(^^eit in il^rer gaUi^en SSoÜfommen^eit entplt nici^t allein 
bie Erweiterung aller gu biefer ?Jiatur gel^örigen wefentlid^en 6igenfc^af= 
ten, welche unferen33egriffüon berfelben ausmachen, bi§ juroollftänbigen 
ßongruen^ mit i^ren ßweden, welcl)e§ unfere Sbee ber oofltommenen 
2Renf(j^l^eit fein würbe, fonbern auc^ aUe§, toa§ aufeer biefem Segriffe gu 

30 ber bur(^gängigen SSeftimmung berSbee gel)ört; benn üon allen entgegen» 
gefegten ^rdbicaten fann f\6) bod^ nur ein einjigeä ju ber Sbee be§ doü» 
fommenften 3Kenfdben fc^idfen. 2Ba§ un§ ein S^eal ift, war bem ^lato 
eine^bee be§ göttlichen 2Serftanbe§,ein einzelner ©egenftanb in ber 



384 etcmentarle^re. IL S^eit. 2ran§fc. Sog«. 2. 2tbt^. 2. Su(]§. 3. ^auptft. 

reinen 2lnf(i^auung befjelben, ba§ SSoüfornmenfte einer feben 2lrt mögli= 
c^er SBefen unb ber Urgrunb aller 9tacl)bilber in ber @rjd)einung. 

r)97 £)t)ne un§ aber fo aeit gu üer[teigen, muffen mir gefielen, ta^ bie 
menfd)lict)e 33ernunft nidjt aflein ^been, fonbern aud) ^beale entfjalte, bie 
gmar nict)tn}ie bie ^latonifc^enfd)öpferifd)e, aber boci)praftifc^eÄraft 5 
(alä regulatiüe ^rincipien) ^aben unb ber 5)^Dglict)feit ber 3Sonfommen= 
l)ett geroiffer ^anblungen jum ®runbe liegen. 5!J?oralifd)e ^Begriffe ftnb 
nic^t gän^lid) reine SSernunftbegriffe, weil i^nen ettoaS @mpirif(^e§ (2uft 
ober Unluft) jum ©runbe liegt. ®leid)U)ol)l fönnen fie in 2lnfe^ung be§ 
^rincipg, tDoburd) bie 3Sernunft ber an fic^ gefe^lofen ^rei^eit (Sct)ranfen 10 
fe^t, (alfo toenn man blofe auf i^re §orm 2ld)t l}at) gar ttol^l jum 33ei= 
fpiele reiner S^ernunftbegriffe bienen. Sugenb unb mit i^r menfc^lidje 
SBeiS^eit in itjrer ganzen JReinigfeit ftnb 3been. Slber ber SBeife (be§ 
(Stoifer§) ift ein S^eal, b. i. ein 5Kenf(!^, ber blofe in ®ebanfen e?:iftirt, 
ber aber mit ber Sbee ber SBeiS^eit ootlig congruirt. (So mie bie 3bee bie 15 
31 e gel giebt, fo bient ha§ S^eal in folc^em %a\Jie jum Urbilbe ber burd)^ 
gängigen 23eftimmung be§5Jiac^bilbe§; unb mirt)aben fein anbere§ 3fiic^t= 
ma^ unferer ^anblungen, al§ ba§ 3Sert)altcn biefeS göttlichen 2Renfd)en 
in un§, momit mir un§ öerglei(!^en, beurtl)eilen unb baburd^ un§ beffern, 
obgleid) e§ niemals erreichen fönnen. 2)iefe 3^eale, ob man i^nen gleich 20 
nic^t obfectioe 9ftealität (ß^ftenj) jugeftel^en mödite, ftnb bod) um beg= 
miUen nid)t für ^irngefpinnfte anjufe^en, fonbern geben ein unentbef)rli= 

598 (i^e§ 9licl)tmafe ber 33ernunft ab, bie be§ 23egriff§ oon bem, ttaS in feiner 
Slrt ganj ooUftänbig ift, bebarf, um barnad) ben ®rab unb bie 2Rdngel 
beäUnooüftdnbigen ju fd^ä^en unb abjumcffen. 2)a§ ^beal aber in einem 25 
23eifpiele, b. i. in berörfdjeinung, realiftren moUen, mie etroa benSBeifen 
in einem 3floman, ift untl)unli(l^ unb ^at überbem etma§ 2Biberftnnifd)e§ 
unb loenig (5rbaulid)e§ an ftc^, inbem bie natürlichen ©c^ranfen, meldte 
ber SSoClftdnbigfeit in ber gbee continuirlic^ Slbbrud) t^un, alle SKufton 
in fold^em 3Serfud)e unmöglid) unb baburd^ ba§ ®ute, baö in ber '^bti 30 
liegt, felbft oerbäd^tig unb einer bloßen ©rbid^tung d^nlid^ mad^en. 

60 ift e§ mit bem S'beale ber SSernunft bemanbt, melc^e§ jeberj^eit 
auf beftimmten SSegriffen berul)en unb gur Siegel unb Urbilbe, e§ fei ber 
Befolgung ober SÖeurt^eilung, bienen mu^. ®anj anberS öerl)dlt e§ ftd) 
mit ben ©efd^öpfen ber (äinbilbung§fraft, barüber ftc^ niemanb erfldren 35 
unb einen oerftdnblid^en Segriff geben fann, glei(t)fam 5)?onogrammen, 
bie nur einzelne, objtoar nac^ feiner angeblichen Siegel befummle ßöge 



2. 2lbf(f|nttt. 35on bem tranSfcenbentoIcn Sbcol. 385 

ftnb, toeldie mel^r eine im ÜKittel üerfd^iebener ©rfal^rungen glei(3^fam 
fd^üjebenbe ßcic^nung^ öI^ ein be[timmte§ SSilb au§mad)en, bergleid)en 
ÜKaler unb ^^^t)ftDgnDmen in it)rem Äopfe ju ^aben üorgeben, unb bie ein 
nid^t mitrteilenbeg ©ci^attenbilb it)rer ^robucte ober auc^ 33eurt^eilun= 

r, gen fein foUen. @ie fönnen, objiüar nur uneigentlid^, Sbeale ber @inn= 
lic^feit genannt werben, »eil fte ha§ nic^t erreichbare ^Rufter möglicher 
empirifd^er 2lnfd)auungen fein foUen unb glei(!^n)Dl)l feine ber ©rflärung 599 
unb Prüfung fähige 3RegeI abgeben. 

2)ie 2lbjt(^t ber SSernunft mit it)rem Sbeale t[t bagegen bie burc^= 

10 gängige 33e[timmung nadt) Flegeln a priori; ba'^er jte ftd^ einen ©egen= 
[tanb benft, ber nadi) ^rincipien burd^gdngtg beftimmbar fein joU, ob= 
gleich baju bie t)inreid^enben SSebmgungen in ber ßrfa^rung mangeln 
unb ber Sßegriff felbft alfo tranSfcenbent ift. 



3)e§ britten ^auptftürfS 
15 '^totitev Stbf^nttt» 

SSon bem tranSjcenbentalen ^beal 
(Prototypen transscendentale). 

(gin jeber SSegriff ift in Slnfel^ung beffen, ma§ in i^m felbft nid^t 
enthalten ift, unbeftimmt unb ftel^t unter bem ®runbfa|e ber 23eftimm' 
2o barfeit: ha^ nur eine§ üon jeben gmet einanber contrabictorifd^ entge= 
gengefe^ten ^rdbicaten i^m jufommen fönne, ü3eld^er auf bem @a^e be§ 
2Biberfprud)§ beru'^t unb ba^er ein blofe logifc^eö ^rincip ift, ha§ üon 
allem ^nl^alte ber ßrfenntnife abftra^irt unb nichts al§ bie logifdje ^orm 
berfelben oor Singen l^at. 
25 (5in jebeg 2) ing aber feiner nJiöglid^feit nad^ fte^t noc^ unter bem 
©runbfa^e ber burdi)gangxgen 33e[timmung, nac^ roeld^em i^m üon 
allen möglichen ^räbicaten ber S^inge, fo fern fte mit it)ren ©egen= oo 
t^eilen oerglic^en werben, eine§ jufommen mufe. 2)iefe§ berul)t nid^t blo^ 
auf bem @a|e be§ 2öiberfpruc^§; benn e§ betradl)tet aufeer bem Sße !^"l = 
30 nife gtoeier einanber miberftreitenben ^räbicate jebeg 2)ing nod) im 3Ser= 
pltnife auf bie gef ammte 5!}iöglic^feit, al§ ben Inbegriff aller ^^räbi= 
cate ber 2)inge überl)aupt, unb inbem e§ foldt)e al§ SSebingung a priori 
öorauSfc^t, fo [teilt e§ ein febeö 2)ing fo öor, mie e§ oon bem 2lntl)eil, ben 

XanVS ©d^iiften. Sffierfe. III. 25 



386 (Slcmcntortel^rc. II, S^etl. SranSfc. Cogif. 2. 2lbt^. 2. Sue^. 3. ^auptft. 

e§ an jener gefammten 5Wögli(i^fcit ^at, feine eigene 5Köglic^feit ableite*). 
2)a§ ^rincipium ber burc^gängigen S3eftimmung betrifft alf o ben ^ntialt 
unb nic^t blofe bie logifci^ei^orm. @§ ift ber ©runbfa^ ber (S^ntl^eftä aUer 
^räbicate, bie ben ODllftdnbigen Segriff oon einem SDinge machen foUen, 
unb ni(^t blofe ber anali)tif(]^en SßorfteUung burc^ eines gineier entgegenge* 5 

601 festen ^rdbicate, unb entt)ält eine tranSjcenbentale SSorauSfe^ung, näm= 
liefe bie ber3Jiaterie ju aller ÜJZßglidjfcit, meldte a priori bie Data jur 
bef onberen 3)?ögli(fefeit jebeS 2)inge§ entl^alten fofl. 

2)er<Sa^: alles @;ciftirenbe ift burcfegdngig beftimmt, bebeu= 
tet ni(fet aUein, ba^ öon jebem ^saare einanber entgegengefe^ter gegebe» 10 
neu, fonbern aud^ öon aUen möglichen ^röbicaten i'^m immer eines 
jufomme; e§ werben burcfe biefen ©a^ nicfetblofe^rdbicate unter einanber 
logifcfe, fonbern ba§ 3)ing felbft mit bem Inbegriffe aller möglichen 5ßrd= 
bicate tranSfcenbental oerglicfeen. ©r mitt fo oiel fagen alS: um ein 2)ing 
ooUftdnbig gu erfennen, mufe man aUeS SRöglicfee erfennen unb eS baburcfe, 15 
e§ fei bejial)enb ober öerneinenb, beftimmen. 2)ie burcfegdngige 23eftim= 
mung ift folglich ein ©egriff, ben mir niemals in concreto feiner S:otali= 
tdt nad^ barfteUen !önnen, unb grünbet ftdb alfo auf einer '^ttz, meiere 
lebiglicfe in ber SSernunft il^ren <B\^ ^at, bie bem SSerftanbe bie 9tegel fei= 
neS öoUftdnbigen ©ebraucfeS üorfcf)reibt. 20 

Dbnungmar biefeSbeeoon bem Sn&egriffe aller 2Rögli(fefeit, 
fo fern er als SSebingung ber burcfegdngigenSSeftimmung eines ieben2)in= 
geS gum ©runbe liegt, in2lnfel^ungber^rdbicate, biebenfelbenauSmad^en 
mögen, felbft noc!^ unbeftimmt ift, unb mir baburcfe nichts meiter als einen 
Inbegriff aller möglichen ^rdbicate überl^aupt benfen, fo finben mir bod^ 25 
bei nd^erer Unterfud^ung, ba^ biefe S^ee als Urbegriff eine 3J?enge oon 

602 ^rdbicaten auSftofee, bie als abgeleitet burd^ anbere fd^on gegeben finb, 
ober neben einanber nicfet ftel^en fönnen, unb ba^ fte fid^ bis ju einem 



*) SS wirb alfo bmö) biefen ©runbfa^ jebeS ©tng ouf ein gemeinfd^oftlid^eS 
(Sortelatum, nömlid) bie gefammte SKöglid^feit, bejogen, welche, roenn fte (b. über Stoff ao 
ju aUen mögltd^en SPräbicoten) in ber Sbee eineö einjigen 3)tnge8 angetroffen würbe, 
eine Slfftnität oHeö 9}tögli(^en burd^ bie Sbentität beS ©runbeS ber burd^gängigenSe. 
ftimmungen beff elben beroeif en mürbe. 2)ie S3eftintmbarfeit eineS jeben 2J e g r t f f ö 
ift ber SIQgemetitl^ett (Universalitas) beS ©runbfa^e« ber SluSfc^Iiefeung eine« ÜKitt« 
leren aroifc^en jrcei entgegengefefeten SPräbicoten, bie IBcftimmung aber eineS ©in» 35 
geS berSlUl^eit (Universitas) ober bem Inbegriffe oUcr möglichen jpräbicate unter, 
georbnet. 



2. Slbfd^nttt. 5ßon bent tronöfcenbentaten Sbeat. 387 

burd^gängig a priori beftimmten ^Begriffe läutere unb baburd) ber Segriff 
öon einem einjelnen ®egenftanbe werbe, ber biird^ bie blofee Jbee burd)' 
gdngig beftimmt i[t, mitt)in ein 5beal ber reinen SSernunft genannt 
»erben mu^. 

5 SBenn wir alle mögliche ^rdbicate nid^t blofe logifci^, fonbern tran§= 
[cenbental, b. i. nad^ i{)rem ^nbatte, ber an il^nen a priori gebadet iwerben 
fann, ermdgen, jo finben mir, ba^ burd^ einige berfelben ein (Sein, burdl) 
anbere ein blofee§ Stid^tfein DorgefteHt tt)irb. 2)ie logifc^e SSerneinung, bie 
lebiglid^ burd^ t)a§> SBortd^en 9iic^t angezeigt tt)irb, böngt eigentlidt) nie= 

10 tnalS einem SSegrtffe, fonbern nur bem SSerbdltniffe beffelben ju einem 
anbern im Urtbeile an unb fann alfo baju bei meitem nidijt binreic^enb 
fein, einen SSegriff in Slnfe^ung feine§ Sn^a^tg ju be^eid^nen. ©er 2lu§= 
brudE 3ltidbtfterbli(^ fann gar nic^t ^u erfennen geben, ta^ baburcb ein 
blofeeg 5Rt(^tfein am ©egenftanbe üorgefteüt merbe, fonbern Idfet aQen 

15 Sn^aW unberührt, (äine tranSfcenbentale SSerneinung bebeutet bagegen 
t>a§ 5fiid^tfein an ftd^ felbft, bem bie tranSfcenbentale SSejabung entgegen* 
gefegt mirb, meiere ein 6tma§ ift, beffen 33egriff an ftc^ felbft fcbon ein 
Sein auSbrücft unb ba^er 3(lealitdt (Sadbbeit) genannt ttirb, meil burdl) 
fte allein, unb fo meit fte reid^t, ©egenftdnbe @tma§ (2)inge) [inb, bie 

20 entgegenftebenbe 3^egation b^ngegen einen blofeen 2)tangel bebeutet unb, 60^ 

mo biefe allein gebacl)t mirb, bie Slufbebung aüea 2)ingeö öorgefteüt mirb. 

5Run fann fid^ niemanb eine SSerneinung beftimmt benfen, ol^ne ta^ 

er bie entgegengefe^te SSejal^ung jum ©runbe liegen l^abe. 2)er 33linbge= 

borne fann ftcb nidbt bie minbefte SSorftellung üon ginfternife machen, 

25 öjeil er feine Dom Sid^te l^at; ber SBilbc nid^t üon 2lrmut^, meil er ben 
Sßo'^lffanb nid^t fennt*). 2)er Unmiffenbe bat feinen Segriff üon feiner 
Hntoiffenl^eit, meil er feinen üon ber SBiffenfd^aft '^at, u. f. m. ©§ finb alfo 
aud^ alle begriffe ber9iegationen abgeleitet, unb bie Oiealitdten entbalten 
bie Data unb fo ju fagen bie 5Raterie ober ben tranöfcenbentalen Sn'fjatt 

30 ju ber 5}?öglid^feit unb burcbgdngigen SSeftimmung aller 5)inge. 

2Benn alfo ber burcbgdngigen ©eftimmung in unferer SSernunft ein 

*) S)ie Seoboc^tungen unb Serec^nungeii ber ©ternfimbtgen öaben unä ukI 
SBerounbemgroürbtgeS gelehrt, aberbaä SBic^tigfteift rool)!, ba§fte unä ben Slbgrunb 
ber Unroiffenlieit aufgebecftliaben, ben bie tnenfc^Itd)e 35ernimft of)nebtefe^ennt= 
35 niffe tief) niemolä fo grofe {)ätte oorfteHen fönnen, unb raorüber ba§ S'iac^benfen eine 
grofecSSerönberung in ber Scftimmung ber @nbab[i(I)ten unjeveä Sernunftgebraud)^ 
l^eroorbringcn mu§. 

25* 



388 eicmcntoriclire. II. X^eit. Sranäfc. Sogif. 2. Slbtl^. 2. S3u^. 3. ^auptft. 

tran§fccnbentale§ @ub[tratum jum ®runbe gelegt wirb, toelc^eö gleid^jam 
ben ganzen SSorratl^ be0@toffe§, ba^er aUe mögli(!t)e ^^räbicate ber 2)inge 
genommen werben fonnen, enthalt, fo iftbie)e§@ub[trQtum nid^t§anber§, 
C04 al§ bie Sbee üon einem 21U bei Realität (omnitudo realitatis). Slüewa^re 
SSerneinungenjtnbQl§bannnid^t§al§ @(^ranfen,n)el(i^e§jte meistgenannt s 
toerben f"nnteu, ro.nn nid^t ba§ Unbefci^ränf te (ba§ 2111) jum ®runbe läge. 

@§ ift aber auc^ burc^ biefen SlUbeft^ ber ^Realität ber 23egriff eineö 
2)inge§ an fi(^ jelb[t als burc^gdngig beftimmt oorgefteUt, unb ber 
Segriff eines entis realissimi ift ber Begriff eineS einzelnen 3Bef en§, meil 
üon allen möglid)en entgegengefe^ten^rdbicateneine§, nämlid^ ba§, niaS lo 
gum (Sein fci^lec^t^in gehört, in feiner 33eftimmung angetroffen mirb. Sllfo 
ift e§ ein tranSfcenbentaleS S^SQ^r welches ber burd^göngigen 23eftim= 
mung, bie not^üjenbig bei allem, roaSejriftirt, angetroffen njirb, jum®runbe 
liegt unb bie oberfte unb DoÜftänbige materiale Sebingung feiner ÜKög= 
lid^feit ausmacht, auf melc^er alles SDenfen ber ©egenftdnbe überl^aupt is 
i^rem Snljalte nad^ 3urüdgefüt)rt merben mufe. @g ift aber auc^ l)a^ ein= 
gige eigentliciSe S^eal, beffen bie meufd^lid^e 3Sernunft fällig ift, meil nur 
in biefem einzigen ^alle ein an fic^ allgemeiner Begriff oon einem 2)inge 
burci^ fid^ felbft burc^gängig beftimmt unb als bie SSorfteUung oon einem 
Snbioibuum erfannt mirb. 20 

2!)ie logifcl)e Beftimmung emeS Begriffs burd^ bie Bernunft berul)t 
auf einem bisjunctioen SSernunftfdjluffe, in welchem ber Dberfa^ eine 
logifd^e @intl)eilung (bie 3:Seilung ber «Sphäre eines allgemeinen Begriffs) 
605 entt)ält, ber Unterfa^ biefeSppre bis auf einen S^^eil einf(^rän!t unb ber 
©d^lufefa^ ben Begriff burd^ biefen beftimmt. 2)er allgemeine Begriff 25 
einer 3fiealität über'^aupt fann a priori nid^t eingctl)eilt werben, meil man 
o^ne 6rf al)rung feine beftimmte Slrten oon 9^ealitdt fennt, bie unter fener 
©attung entl)alten mdren. Sllfo ift bertranSfcenbentaleOberfa^ ber burc^= 
gängigen Beftimmung aller 2)inge nid^tS anberS, als bie Borftellung beS 
Inbegriffs aller 9(lealitdt, nid^t blo^ ein Begriff, ber alle ^rdbicate i^rem .so 
tranSfcenbentalen ^n^Q^te na(^ unter fidt), fonbern ber fie in fid^ be= 
greift; unb bie burd^gang gc Beftimmung eines feben 2)ingeS berul^t 
auf ber @m darauf ung biefeS 8111 ber JTtealitdt, inbem ßinigeS berfelben 
bem 2)inge beigelegt, baS übrige aber au^5gefd)l offen mirb, roeld^es mit 
bem (Sntmeber unb Dber^) beS biSiunctioen Dberfa^eS unb ber Beftim» 35 

A ' : Sntioeber — Dber 



2. mfci^nttt. 5Son bcm tranSfccnbcntoIen Sbeöl. 389 

mung be§ ©egenftanbeä burd^ ein§ ber ©lieber biefer S;i^eTlung im Unter= 
fa^e übereinfommt. ©emnad^ i[t ber ©ebraud^ ber 3Sernun[t, burd) ben 
ftc ba§ tranöfcenbentale ^beal jum ©runbe i^rer 33eftimmung oUer mög= 
liefen 2)inge legt, bemjenigen ondogifc^, nac^ aeld^em jie in bi^iunctiüen 
5 2?ernunttfc^lü[fen öer[ä{)rt; ttelc^eöberSo^mar, ben ic^oben gum ©runbe 
ber fqftematifc^en (Sint^eihing aller tranäfcenbentden S^een legte, nad^ 
toelc^em jte ben brei Slrten Don 35ernnnftfc^lüffen parallel unb correfpon= 
birenb erzeugt werben. 

(ää t)erfte^t ftcl) üon felbft, ta^ bie 35ernunft gu biefer ifirer Slbfic^t, 

10 ndmltc^ |t(^ lebifllic^ bie notl)ö)enbigeburd^gängige^e[timmungber2)inge 
öor^nfteüen, nic^t bie e?:iften5 eine§ jolc^en 2Be[en§, ba§ bem 3beale ge^ 606 
mäfe ift, fonbern nur bie 3öee beffelben oorauäfe^e, um öon einer unbe= 
bingten Siotalitdt ber burd)gängigen SSeftimmung bie bebingte, b. i. bie 
be^ eingefd^ränften, abzuleiten. 5)aä ^beal i[t if)r aljo ba§ Urbilb (Pro- 

15 totypon) aller 2)inge, aeld^einägefammtalgmangelljatteßopeien (ectypa) 
ben (Stoff ju i^rer 2J?öglid^feit bafier nel^men unb, tnbem jie bemfelben 
me'^r ober weniger na^e fommen, bennod^ ieberjeit unenblid^ weit baran 
fehlen, e§ ju erreid^en. 

@o wirb benn alle 5f?öglic^feit ber 2)inge (ber ©Qnt^eji§ be§ 2Ran= 

20 nigfaltigen it)rem Sn^alte nac^) al§ abgeleitet unb nur allein bie be§= 
ienigen, waS alle Sflealität in ftc^ fc^liefet, aU urfprünglic^ angefe^en. 
2)enn alleSSerneinungen (meld()e bod^ bie eingigen^rdbicate jinb, woburd^ 
jtd^ alles anbere öom realften 2Befen unterfd^eiben Idfet) ftnb blofee 6in= 
fd^rdnfungen einer größeren unbenblic^berp(^[ten9flealitdt, mitl)infe^en 

25 r^e bieje ooraug unb ftnb bem Snl^alte nad^ oon il^r blofe abgeleitet. SlUe 
9)?annigtaltigfeit ber 3)inge ift nur eine eben foöielfdltigeSlrt, ben SSegnff 
ber pc^ften SfJealitdt, ber i^r gemeinfc^aftlid^es ©ubftratum ift, e*nsu= 
fc^rdnfen, fo wie alle Figuren nur al§ oerfd^iebene Slrten, ben unenblid^en 
9laum einjufc^ränfen, möglich ftnb. 2)a!^er wirb ber blofe in ber SBernunft 

30 befinblid^e®egenftanbi^re§3beal§auc^ ha§ Urwefen (ens originanum), 
fo fern e§ feines über ftd^ ^at, baS ^öd^fte Sßefen (ens summum), unb 
fo fern alles als bebingt unter il)m fte^t, baSSBefen aller SBefen (ens 607 
entium) genannt. SlHeS biefeS aber bebeutet nic^t baS objectioe 3Serl^dlt= 
ni| eines wirtlichen ©egenftanbeS gu anbern 2)ingen, fonbern ber '^btc 

35 ju Gegriffen unb Idfet unS wegen ber @?fiftenä eines 2BefenS üon fo auS= 
nel^menbem SSorguge in üöUiger Unwiffen^eit. 

Sßeil man auc^ nid^t fagen fann, ta^ ein Urwefen auS öiel abgeleitet 



390GIementarIe^re. II. Sfictl. Zxar\ä\c «ogif. 2. 2lbt^. 2. a3u(^. S.^auptft. 

ten SBejen befiele, intern ein jebeä berfelben jeneä öorau§fe^t, tnitl^in e§ 
nid)t Quömad)en fonn, jo tt)irb ba§ ^beal be§ Urwejenö au(^ al§ einfach 
gebac^t werben müfjen. 

iie Slbleüung aUer anbeten ^Köglic^feit üon biejem Urtocjen toirb 
ba^er, genau ju reben, auc^ nic^t alä eine (Sinf c^rdnfung feiner I^Dd)= 5 
ften 3Realität unb gleid)fam al§ eine 3;l)cilung berfelben angejel^en toer« 
ben !önnen; benn alöbann tt3ürbe ha^ Urmefen al§ ein blofeeS Slggregat 
üon abgeleiteten 2Befen angefel)en werben, roelc^eS nad^ bem öorigen un= 
möglid) i[t, ob mir eö gleich anföngli^, im erften ro^en ©d^attenriffe, jo 
üorfteüten. SSielmel)r mürbe ber 5)?Dglid)feit aller 3)inge bie l^öd^fte dita^ 10 
litdt a\§> ein ®runb unb nic^t al§ Inbegriff gum ©runbe liegen unb 
bie5}?anniötaltigfeit ber erfteren nid^t auf ber@infd)ränfung beSUnoefenS 
felbft, fonbern feiner ootlftänbigen ^olge berufen, ju welcher benn auc^ 
unfere gauje ©innlic^feit fammt aller 9Realität inberßrfd^einung get)ören 
mürbe, bie 3U ber 3bee be§ l^ö(^ften SBefenä alö ein ^ngrebienj nidt)t ge« 15 
l)5reu fann. 
(;o8 SBenn mir nun biefer unferer 3bee, inbem mir fte l)i)|)oftaftren, fo 
ferner na(I)gel)en, fo merben mir ba^ Urmefen bur(| ben blofeen SSegriff 
ber ^5d)ften3Realitätalö ein einiget, einfac^e^, aügenugfameS, emigeS :c., 
mit einem SBorte, eä in feiner unbebingten 3SoÜftänbigfeit burd^ aüe ^rä= 20 
bicamente beftimmen fönnen. 2)er S3egriff eineä foldjen 2ßefen§ ift ber 
üon ® Ott, in tranäfcenbentalem 23erftanbe gebac^t; unb fo ift ba^ 3beal 
ber reinen SSernunft ber ®egenftanb einer tranöfcenbentalen Sljeologie, 
fo mie ic^ eö auc^ oben angefü'^rt \)aht. 

Snbeffen mürbe biefer ©ebrauc^ bertrauSfcenbentalenSbeebod^fd^on 25 
bie^renjeu i^rer 33eftimmung unbSuläfftgfeit überfd)reiten. 2)enn bie 
33ernunft legte fte nur al§ ben Segriff üon aller Oiealitdt ber burd^gan-- 
gigen23eftimmung ber 2)inge überl)aupt jumörunbe, o^ne gu »erlangen, 
ta^ alle biefej){ealität obiectio gegeben fei unb felbft ein 2)ing auSmadje. 
©iefeS le^tere ift eine blo^e6rbid()tung, burd) meiere mirba§ 5[)?annigfal= 30 
tige unferer 3bee in einem ^beale al§ einem befonberen SBefen gufammen= 
faffeu unb realifiren, moju mir feine Sefugnife l)aben, fogar nic^t einmal, 
bie 3J?öglicl)feit einer fold)en ^ijpot^eje gerabegu anjunel^men; mie benn 
audi) aüe ^Folgerungen, bie au§ einem foldtien '^'OtaU abfliegen, bie burdl)= 
gängige Seftimmung ber 2)inge überhaupt, al§ ju beren 23e^uf bie 3bee 35 
allein u5tl)ig mar, nid^to angel}en unb barauf nic^t ben minbeftenßinflufe 
l)aben. 



2. 2lbf(ä^nltt. 95on bent tranSfccnbcntoIen Sbeol. 391 

©§ ift nici^t genug, ba^ SSerfal^ren unferer Sßernunft unb i^rc 2)iQlc!* 609 
ti! ju öejc^reiben, tnanmufeaui^ bic Quellen berfelben ju entbecfen jud^cn, 
um biejen Schein jelb[t wie ein ^t)änomen be§ SSerftanbeS erfidren ju 
!önnen; benn ba§> ^beal, tooöon mir reben, i[t auf einer natürli(!^en unb 

5 nic^t blofe »iüfiirltc^en 3bee gegrünbet. 2)a^er frage i(^: toie fommt bie 
Vernunft baju, aUi 3)?öglict)feit ber 2)inge aU abgeleitet oon einer ein» 
gtgen, bie jum ®runbe liegt, ndmlic^ ber ber ^öc^ften ^Realität, angujel^en 
unb biefe fobann als in einem bejonbern Urmejen entt)alten üorau§ju= 
fe|en? 

10 2)ie Slntwort bietet {\6) au§ ben SSer^anblungen ber tran§fcenben= 
taten Slnalgtif Don jelbft bar. 2)ie3Köglicl)feit ber ©egenftänbe ber «Sinne 
i[t ein SSerl^ältnife berfelben gu unferm ©enfen, »orin etmaS (ndmlic^ bie 
empirifc^e ^^orm) a priori gebadjt aerben !ann, ba§ienigc aber, toaö bic 
2Waterie ausmacht, bie 3flealitdt in ber ©rfc^einung (was berßmpfinbung 

15 entfpri(!^t), gegeben fein mufe, o!^ne »elc^eS eS auc^ gar nic^t gebac^t unb 
mithin feine 9J?öglii)feit nicl)t DorgeftcHt werben fonnte. ^m fann ein 
©egenftanb ber ©inne nur burd^gdngig beftimmt werben, wenn er mit 
atten ^^rdbicaten ber ©rfd^einung öerglid^en unb burc^ biefelbe beja^enb 
ober öerneinenb oorgeftellt wirb. 2ßeil aber barin baSjenige, wa§ ba^ 

20 2)ing felbft (in ber ßrfc^einung) ausmacht, ndmlic^ baS 9f?cale, gegeben 
fein mufe, o^ne weld^eS eS au(^gar nic^t gebac^t werben fönnte; baSjenige 
aber, worin haS 3fieale aller ©rfd^einungen gegeben ift, bie einige attbc* 6io 
faffenbe ©rfal^rung ift: fo mufe bie 3Katerie jur 3Kögli(^feit aller ®egen= 
ftdnbe ber «Sinne als in einem Inbegriffe gegeben oorauSgefe^t werben, 

25 auf beffen (äinfc^rdnfung allein alte 2)?öglic^teit empirifd^er ©egenftänbe, 
i^r Unterfc^ieb oon einanber unb i^re burc^gdngige 33eftimmung berufen 
fann. 9iun fönnen uns in ber 2l)at feine anbere ©egenftdnbe als bie ber 
Sinne unb nirgenb als in bem 6onte;i:t einer möglichen ßrfa^rung ge= 
geben werben, folglich ift nichts für unS ein ©egenftanb, wenn eS nic^t 

30 ben Inbegriff aller empirifc^en Oiealitdt als 23ebingung feiner ^JZöglic^» 
feit oorauSfe^t. ^aä) einer natürlichen ^ttuj^on fct)en wir nun baS für 
einen ©runbfa^ an, ber oon allen2)ingen überhaupt gelten muffe, welcher 
eigentlid) nur üon benen gilt, bic als ©egenftdnbe unferer Sinne gegeben 
werben, ^olglic^ werben wir baS empirifcl)e ^rincip unferer SSegriffe ber 

35 2RöglicI)feit ber 3)inge als (Ärfc^einungen bur(^ SBeglaffung biefer ©iu" 
fc^rdnfung für ein tranSfcenbentaleS ^rincip ber ^Köglid^feit ber 2)inge 
überhaupt Ijalten. 



392 eicmentarlc^re. II S^e«. SranSjc. Sog». 2. 5lbtl). 2. Suiä^. 3. ^auptft. 

2)afe toir aber l^ernad^ bieje Sbee öom Inbegriffe aller 9tealität 'f)t)po= 
ftafiren, fommtba^er: meiliDirbie biftributioe 6inl)eit be§ @rfat)run9§= 
gebraud^ö be§ SSerftanbe^^ in bie collectioe ©in^eit eineg (5rfa^rung§= 
gangen bialeftifd^ üermanbeln unb on biefem ®anjen ber ©rfd^einung unö 
ein einjelneö 2)ing ben!en, ©aä aUe emptrifd)e Otealität in fxi) entl)ält, 
611 weites benn oermittelft ber fci)on gebaci^ten tranSfcenbentalen ©ubreption 
mit bem SSegriffe eineö 2)ingeö Derroed^felt wirb, toaS an ber «Spi^e ber 
5Röglic^feit aUer Singe [tet)t, gu beren burc^gängiger 23efttmmung eä bie 
realen 23ebingungen l^ergiebt.*) 



2)e§ brüten .pauptftüciS 
dritter Slbfc^nitt* 

3Son ben 33en)ei§grünben ber fpeculatioen SSernunft, auf ta^ 
2)afein eine§ l)ö(i)ften 2Befen§ §u fd^liefeen. 

Ungead)tet biefe§ bringenben 23ebürfniffeä ber SSernunft, etmaö öor= 
au§§ufet3en »aö bem 3Ser[tanbe gu ber burd)gdngigen 33e[timmung feiner 
23egriffe üoüftänbig gum ©runbe liegen fönne, fo bemerft fte bod) ba§ 
3bealif(!^e unb blofe ®ebict)tete einer fold^en SSorauöfe^ung Diel gu leidet, 
612 al§ ha^ fte baburc^ allein überrebet werben foUte, ein blofeeä (Selbftge= 
fd^öpf i^reä 2)enfen§ fofort für ein wirflid^eS SBefen anjunel^men, wenn 
fte nid^t moburd) anberS gebrungen mürbe, irgenbmo it)ren 3ftu§eftanb in 20 
bem 3f{egreff U21 00m 33ebingten, ba§ gegeben ift, j^umUnbebingtengufuc^en, 
ha§ jmar an ftd^ unb feinem blofeen SSegriffnad) nid^t alsmirflid^ gegeben 
ift, meldljeä aber allein bie 9leil)e ber gu il)ren ©rünben t)inau§gefül)rten 
23ebingungen oollenben fann. 2)iefe§ ift nun ber natürlid^e ®ang, ben 
iebe menfd^lic^e 3Sernunft, felbft bie gemeinfte, nimmt, obgleid^) nid^t eine 25 



lö 



*) 2)iefeä Sbeal be§ otterrealften Scfcnö loitb olfo, ob eä äioor eine blofee 
Sorftenung t[t, juerft realifirt, b. i. 3um Dbject gemocf)t, barauf !^i)poftaftrt, 
enblid) butd) einen notürlidien tSortid)ritt ber SSernunft jur SoHenbung ber ©inl^eit 
gar perfonificirt, roie rotr balb anführen werben, rceil bie regulatiöe (5inf)eit 
ber (5rfat)rung nic^t auf ben (£rf(f)etnungen felbft (ber ©inntid)feit allein), fonbern 
auf ber 93erfnüpfung ü^reä 5D?anntgfaItigen burd) ben 93erftonb (in einer3Ipper= 
c pt on) berul^t, mitt)tn bie (5inf)eit ber "^odjften ^liealität unb bie burd^gängige iBe- 
f. immbar feit (2Rögli^feit) aUer Singe in einem ^öd)ften SSerftanbe, mitl)in in einer 
SntelUgena ju liegen fc^eint. 



3. Slbfc^nttt. S3on ben SScrcciögrimben ber ypeciilatiöen SSernunft ^c. 393 

jebe in bemfelben auät)äU. @ie fängt ni^t öon ^Begriffen, jonbern üon 
ber gemeinen @rfat)rung an unb legt alfo etnjaö @;ti[tirenbe§ gum ©runbe. 
2)iefer S3oben aber jinft, wenn er m(i)t auf bem unbeweglici^en ^-elfen be§ 
Slbjolutnot^roenbigen ru^t. 2)iejer felber aber fc^webt o^ne @tü^e, wenn 

5 noc!^ aufeer unb unter t^m leerer 3fiaum i[t, unb er ni(t)t felbft aUeö erfüllt 
unb baburd) feinen ^la^ gum SBarum me!^r übrig lafet, b.i. ber3Realitdt 
nad^ unenbli^ ift. 

2ßenn etmaä, maö e^j aud^ fei, e?:i'ftirt, fo mufe auc^ eingeräumt wer« 
ben, bafe i'^gcub etmaö notl^n) en big er weife e^iftire. £)enn ba§ ßufdU 

10 lige ejfiftirt nur unter ber SSebingung eine§ anberen aU feiner Urfad^e, 
unb öon biefer gilt ber @d^lufe fernerljin bi§ p einer Urfad^e, bie nid)t 
jufäüig unb eben barum ol^ne S3ebingung not^menbigerroeife ba ift. 3)aö 
ift ba^ Slrgument, worauf bie SSernunft i^ren gortfc^ritt pm Urroefen 
grünbet. 

15 5Run fie^t fid^ bieSSernnnft nad^ bemöegriffe eine§2Befen§ um, ba^ 613 
fid^ ju einem fold^en SSorguge ber 6;riften§ al§ bie unbebingte '}iotl)töen= 
bigfeit fc^icfe, nid)t fomol^lum alsbann oon bem ^Begriffe beff elben a priori 
auf fein ©afein ju fd^lie^en (benn getrauete fie ftdl) biefeS, fo bürfte fte 
überl)aupt nur unter blofeen Gegriffen forfc^en unb ^ätte nidjt nött)ig, ein 

20 gegebene^ Safein jum ®runbe gu legen), fonbern nur um unter aßen 
Gegriffen möglid)er ©inge benjenigen gu finben, ber nic^tä ber abfoluten 
g^otl)ü)enbigfeit 2Biberftreitenbe§ in fid^ l)at. 2)enn ba^ bod^ irgenb etroaö 
fd^led^t^in not^menbig eyiftiren muffe, f)ält fie nad^ bem erfteren ©d^luffe 
fcl)on für auögemac^t. Sßenn fie nun aüeö megfc^affen fann, waä fic^ mit 

25 biefer 3Rot^menbigfeit nidt)t certrägt, aufeer einem: fo iftbiefelba§f(^led^t= 
'^in not!^n3enbige SBefen, man mag nun bie 9totf)n)enbigfeit beffelben hz- 
greifen, b. i. au§ feinem 23egriffe attein ableiten fönnen, ober nid^t. 

5Run fd)eint baSjenige, beffen Segriff ju allem SBarum ba^j Sarum 
in fic^ enthält, ba^ in feinem (Stücte unb in feiner 2lbfid)t befect ift, voiU 

30 c^e§ aUermdrtS ah% SSebingung ^inreic^t, eben barum ba5 gur abfoluten 
5^otf)toenbigfeit fd)id£lid^e SBefen ju fein, ttjeil e§ bei bem (Selbftbefi^ aller 
Sebingungen ju allem 3J?öglic^en felbft feiner 33ebingung bebarf, ja ber» 
felben nid^t einmal fdfjig ift, folglid) menigftenS in einem ©tüdfe bem 23e= 
griffe ber unbebingten 9^otf)menbigfeit ein ®enüge tl^ut, barin e§ fein 

35 anberer SSegriff if)m gleic^t^un fann, ber, weil er mangelhaft unb ber (gr= eu 
gänpng bebürftig ift, fein fold^eö 5}?erfmal ber Unabpngigfeit üon allen 
ferneren SSebingungen an fic^ seigt. 6§ ift toalir, ba^ l)ierau§ nod) nic^t 



394 eiementorlelire. IL SI)etL Sranäfc. 8ogif. 2. 2(bt^. 2. »ud^. 3. J&au^tft. 

jtc^er gefolgert »erben tonne, ba^, tta§ ni(i^t bie l^öc^fte unb in aller 2lb= 
jtd)t öollftänbige Sebingung in fi^ entl^dlt, barum felb[t feiner ßriftenj 
nad^ bebingt fein muffe; aber e§ l)at benn bod^ ba§ einzige ÜWerfjeid^en 
be§ unbebingten 2)afein§ ntc^t an fid), befjen bie 23ernunft mächtig ift, 
um burc^ einen Segriff a priori irgenb ein SBefen alö unbebingt ju er= 5 
fennen. 

2)er Segriff eine§ 3Befen§ oon ber l)öd^ften 9lealitdt »iirbc fid^ alfo 
unter allen Segriffen möglid^er 2)tnge ^u bem Segriffe eines unbebingt 
not^wenbigen SSefenä am beften fd)ic!en, unb wenn er biefem auc^ nic^t 
üöUig genugt^ut, fo l^aben mir bo(^ feine 2Bal)l, fonbern feigen un§ ge= lo 
nöt^igt, un§ an i^n gu t)alten; meil mir bie (äpften;^ eines nott)menbigen 
SBefenS nic^t in ben 3Binb fd^lagen bürfen, geben mir fte aber ju, bod) in 
bem ganzen ?^elbe ber 5Köglid)feit nict)t§ finben fönnen, ma§ auf einen 
folgen Sorjug im 2)afein einen gegrünbetern Slnfprucf) mad^en fönnte. 

©0 ift alfo ber natürlid^e ©angbermenfc^lic^enSernunft befd^affen. 15 
ßuerftüberijeugtfieftc^ Dom ©afein irgenb eines not{)menbigen SiBefenS. 
3n biefem er!ennt fte eine unbebtngte 6;riftenä. 5fiun fud^t fte ben Segriff 
615 be§ Unabt)dngigen üon aller Sebingung unb ftnbet i^nin bem, roa^ felbft 
bie jureid^enbe Sebingung ^u aUem anbern ift, b. i. in bemjienigen, maS 
aUe 3flealität entplt. 2)aS M aber o^ne 8c^ran!en ift abfolute (äinl^eit 20 
unb fü'^rt ben Segriff eineö einigen, ndmlic^ beS l^öc^ften SBefenS bei ftc^; 
unb fo f erliefet fte, ta^ baS l^öc^fteSBefen alsUrgrunb aller 2)inge fc^led^t» 
l)in not'^menbiger SBeife ta fei. 

2)iefem Segriffe fann eine gemiffe ©rünblid^feit nid^t geftritten mer» 
ben, menn oon ©ntfc^liefeungen bie^lebe ift, ndmlic^ menn einmal ba§ 35 
2)afein irgenb eines nott)menbigen 2BefenS gugegeben mirb, unb man ba» 
rin überein!ommt, ta^ man feine ^^artei ergreifen muffe, morin man ba8= 
felbe fe^en moüe; benn alSbann fann man nic^t fc^idflidf)er mdl)len, ober 
man l^at oielme^r feine SBa^l, fonbern ift genötl^igt, ber abfoluten @inl)eit 
ber Doüftdnbigen 3fiealitdt als bem Urquelle ber 3J?öglid^feit feine 6timme 30 
i^u geben. 2Benn unS aber nid^tS treibt, unS ju entfc^liefeen, unb mir lieber 
biefe ganje @ac^e ba^in gefteüt fein liefeen, bis mir burc^ baS DoHe ®e= 
m6)t ber SemeiSgrünbe §um SeifaÜe gegmungen mürben, b. i. menn cS 
blofe um Seurtllieilung ju tl^un ift, mie oiel mir oon biefer 2lufgabe 
miffen, unb maa mir unS nur ju miffen fdi)mei(^eln : bann erfc^cint obiger 35 
öd)lu6 bei meitem nid)t in fo oort^eilt)after ©eftalt unb bebarf ®unft, um 
ben SJiangel feiner 0iec^tSanfprüd^e ju crfe^en. 



3. Slbjd^nitt. SSon ben Screetögrünben ber fpeculatiöcn Vernunft tc. 395 

2)enn wenn ü3ir aüe§ fo gut fein loffen, toie e§ l)ier öor un§ liegt: 
bafe ndmlid) erftlic^ üon irgenb einer gegebenen ©jriftenj (aUenfatlg aü6) 616 
blofe meiner eigenen) ein richtiger @(^lufe auf bie (5?:iften5 eineä unbe= 
bingt not^menbigen 2Befen§ ftattfinbe; gmeitenS ta^ \<i) ein SBefen, weU 
5 d^eS a\{e 9ftealität, mithin aud) afle SSebingung entt)ält, al§ fd^lecl)tl)in 
unbebingt anfe'^en muffe, folglich ber Segriff be§ ©ingeö, melc^eä ftct) §ur 
Qbfoluten 5Rotl^tt)enbigfeit fc^icft, ^ieburc^ gefunben fei: fo fann barau^ 
bod) gor nid^t gefcI)loffen roerben, bafe ber 23egriff eine§ eingefc^rdnften 
2Befen§, ha^ nic^t bie ^öd^fte Sflealitöt l^at, barum ber abfoluten ^Rot^men* 
10 bigfeit roiberfpred^e. ©enn ob ict) gleid^ in feinem SSegriffe nid)t ba^ Un= 
bebingte antreffe, mag ba^ 2ltt ber SSebingungen fdt)on bei ftd) füt)rt, fo 
fann barau§ boc^ gar nic^t gefolgert merben, bafe fein 2)afein eben barum 
bebingt fein muffe; fo wie id) in einem I^Qpot^etifc^enSSernunftfd^luffenic^t 
fagen fann: roo eine gemiffe SSebingung (uämlic^ ^ier ber SSottftdnbigfeit 
15 nac^ ^Begriffen) nid^t ift, ba ift auc^ ba^ SÖebingte nid)t. (5^ lüirb un§ 
öielme^r unbenommen bleiben, alle übrige eingefd^rdnfte SBefen eben fo 
»)of)l für unbebingt notlimenbig gelten gu laffen, ob mir gleich i^re 3Rotl^= 
menbigfeit au§ bem allgemeinen SSegriffe, ben mir oon il)nen l^aben, nid^t 
fc^liefeen fönnen. 2luf biefe SBeife aber ptte biefeg Slrgument un§ nic^t 
20 ben minbeften 33egriff oon (Sigenfd^aften eineä notl^menbigen 2Befen!§ t)er= 
fc^afft unb überall gar nichts geleiftet. 

©leid^tt)ol)l bleibt biefem Slrgumente eine gemiffe SBid^tigfeit unb ein 
Slnfel^en, baö it)m megen biefer obfectioen Ungulänglidjfeit nod^ nid^t fo* 6i7 
fort genommen merDen fann. 2)enn fe^et, e§ gebe SSerbinblid^feiten, bie 
25 in ber ^btt ber SSernunft gana richtig, aber ot)ne aVii SRealitdt ber 2lnmen= 
bung auf unö felbft, b. i. o^ne Siriebfebern, fein mürben, mo nid^t ein 
^Dd)fte!o SBefen üorauSgefe^t mürbe, ta§> ben praftifd)en ©efe^en Sötrfung 
unb 5Rad^brucf geben fönnte: fo mürben mir aud^ eine SSerbinblid^feit 
l)aben, ben ^Begriffen gu folgen, bie, menn fte gleid) nic^t objediü juläng* 
30 lid^ fein möd^ten, bodt) nad^ bem 3Wafee unferer SSernunft übermiegenb 
finb, unb in SSergleic^ung mit benen mir bodi) nid^t§ 23effereä unb Über= 
füf)renbere§ erfennen. 2)ie ^flic^t gu mahlen mürbe f)ier bie Unfd)lüffigfeit 
ber ©peculation burc^ einen praftifc^en ßiifafe a"^ ^^^ ©leic^gemic^te 
bringen, fa bie SSernunft mürbe bei il^r felbft, aly bem nac^fe^enbften 
35 3flici)ter, feine a^iec^tfertigung ftnben, menn fie unter bringenben 23emeg= 
urfac^en, objmar nur mangelhafter öinfid)t, biefen®rünbenil)regUrt^eilS, 
über bie mir bod) menigftenö feine beffere fennen, nic^t gefolgt märe. 



I 



396 eiemcntorle^re. IL J^eil. SronSjc. Sogif. 2. Slbt)^. 2. a3ud§. 3. J£)auptft. 

2)ieje§ Slrguincnt, ob e§ gleich in ber 3:i^at tran^fcenbentol ift, inbem 
cä auf ber inneren Unjuldngli(^feit be§ 3«fflfli9^n beru'^t, i[t boc^ jo ein= 
fdltig unb natürlich, ha^ e§ bem gemeinften ^enfc^enjtnne angemeften ift, 
jo balb biefer nur einmal barauf gefüt)rt wirb. 3J?an fiet)t 2)inge jt(!^ oer* 
änbern, entftel^en unb oergetjen; fie müfjen alfo, ober menigften^ i^r 3"= 5 
[taub, eine Urfadje ^aben. SSon jeber Urjad)e aber, bie jemals in ber 6r= 

618 fal^rung gegeben merben mag, Id^t jtd^ eben biefeö mieberum fragen. 
SBo^in f ollen wir nun bie ober fte ßaufalität billiger oerlegen als ba^in, 
tt)0 aud^ bie l^öd^fte ßaufalität ift, b. i. in baSjenige SBefen, roa§ p jeber 
möglid^en SBirfung bie ßulänglid^teit in ftd) felbft urfprünglic^ entplt, 10 
beffen Segriff auc^ burc^ ben einzigen ßug einer aübefaffenben SSollfom» 
menl^eit fel)r leicht gu @tanbe fommt. 2)iefe t)öcl^fte Urfac^e t)alten wir 
benn für f(l)led^tl)in notl^ioenbig, weil mir e§ fd^lec^terbingS not^menbig 
finbcn, bi§ gu il^r l)inaufgufteigen, unb feinen ®runb, über fie nod^ weiter 
l^inauS ju get)en. 2)a^er fe^en wir bei aUen 3Sölfern burc^ i^re blinbefte 15 
^Vielgötterei boc^ einige Sunfen be§ 3J?Dnot^ei§mu§ burci^fd^immern, woju 
nid)t 3flad^benfen unb tiefe ©peculation, fonbern nur ein nad) unb nad^ 
öerftdnblid^ geworbener natürlid^er ®ang be§ gemeinen SSerftanbe§ ge= 
fü^rt ^at. 

@§ ftnb nur brei SSeweiöarten oom ©afein ©otteö 20 

aus fpeculatioer 23ernunft möglid^. 
Sine 2Bege, bie man in biefer 2lbfid^t einfd)lagen mag, fangen ent= 
Weber oon ber bcftimmten (5rfal)rung unb ber baburc^ erfannten befon= 
bereu SSefd^affenl^eit unferer ©innenweit an unb fteigen üon i^r nad^ 
®efe^en ber (Saufalitdt bi§ j^ur ^öd^ften Urfad^e aufeer ber SBelt hinauf; 25 
ober fte legen nur unbeftimmte @rfaf)rung, b. i. irgenb ein 2)afein, em= 
pirifc^ jum ®runbe; ober fte abftral^iren enblic^ oon aller ßrfal^rung unb 
fd^liefeen gdn^lid^ a priori au§ bloßen ^Begriffen auf ta^ 3)afein einer 

619 l)ödöften Urfad)e. 2)er erfte 33ewei§ ift ber p^^fifotl^eologifc^e, ber 
jweite ber foSmologifd^e, ber britte ber ontologifd^e ^Beweis. 5J?el^r 30 
giebt eS it)rer nid^t, unb mel)r fann eö aud^ nid)t geben. 

3c^ werbe bartl)un: ba^ bie SSernunft auf bem einen 2Bege (bem em= 
pirifc^en) fo wenig, a\§ auf bem anberen (bem tranSfcenbentalen) etwas 
ausrichte, unb ta^ fte oergeblic^ i^re Flügel auSf^janne, um über bie 
©innenweit burd^ bie blofee 2Kad^t ber ©peculation l^inauS ju fommen. 35 
2BaS aber bie Drbnung betrifft, in weld^er biefe 33ewei§arten ber Prüfung 
torgelegt werben müfjen, fo wirb fte gerabe bie umgelel^rte oon berjenigen 



4. Slbfd^nitt. SSon ber Unmogttci^fett eine« ontotoßifti^en aSemeife«. 397 

fein, lücld^e bie fid^ nad^ unb nai) ertoeiternbe SSernunft nimmt, unb in 
ber toir jte aud^ guerft geftellt l^aben. 2)enn e§ wirb [\6) jeigen: ba^, ob» 
gleid^ ©rfa^rung ben er[ten Slnlafe baju giebt, bennoc^ blofe ber tran§= 
fcenbentalc ^Begriff bieSSernunft in biejer il)rer 23e[trebung leite unb 
in aUen fold^en Sßerjuc^en baä ßiel au§[tede, ba§ fie jtd^ öorgefe^t ^at. 
3c^ werbe alfo »on ber Prüfung be§ trangjcenbentalen SSemetfes anfangen 
unb nad^l^er feigen, waö ber 3"fö^ ö^ö ©mpirifdjen jur Sßergröfeerung 
fetner 33ett)ei§fraft t^un fonne. 



©e§ britten ^auptftücfö 620 

10 SStcrtcr Stbfd^nitt. 

2Son ber Unmoglid^feit etneö ontologifd^en S3ett)eife§ 
oom 2)afein ©otteö. 

3Kan fielet au§ bem btSl^erigen leidet: ha^ ber SSegriff eines abfolut 
notl^üjenbigen SßefenS ein reiner SSernunftbegriff, b. i. eine blofee 3bee, fei, 

15 beren obj[ectioe0ieahtdt baburc^, ha^ bieSSernunft i^rer bebarf, noc^ lange 
nid^t beioiefen ift, »eld^e aud^ nur auf eine gewiffe, ob§©ar unerreichbare 
SßoUftänbigfeit Slntoeifung giebt unb eigentlid^ mel^r baju bient, ben SSer= 
ftanb ju begrengen, al§ il^n auf neue ©egenftänbc ju erweitern. @§ finbet 
[\6) l^ier nun ha§ 33efremblid^e unb SSiberftnnifd^e, ba^ ber @d^lufe oon 

20 einem gegebenen 2)afein überl)aupt auf irgenb ein fd^led^tl^in not^toen= 
bigeS 2)afetn bringenb unb richtig ju fein f^eint, unb wir gleid^wol^l alle 
Sebingungen bt§ SSerftanbeg, ftc^ einen 33egriff oon einer fold)en 5llot^= 
wenbigfeit gu mad^en, gänjlid^ wtber un§ l)aben. 

OKan ^at gu aller 3ett oon bem abfolut notl^wenbigen SSSefen ge= 

25 rebet unb fic^ ntd^t fowol^l^Wü^e gegeben, poerftel^en, ob unb wie man jtcl) 
einging oon bteferSlrt audf) nur benfen fönne, al0 oielmel^r beffen 2)afein 
gu beweifen. 9lun ift jwar eine 9tamenertldrung oon biefem SScgriffe ganj 
leicht, ba^ e§ ndmli^ fo etwa§ fei, beffen 9iid^tfein unmöglid^ ift; aber 
man wirb l^ieburd^ um nichts tlüger in Slnfe^ung ber 33ebingungen, bie 621 

30 c§ unmöglid^ machen, ba§ Olid^tfein eines 2)inge§ a\§ f^led^terbingS un= 
benflic^ anjufe^en, unb bieeigentlid^ baSjenige finb, was man wiffen will, 
nömli(^ ob wir unS burd^ biefen 33cgriff überall etwas benfen, ober nid^t. 
2)cnn aUc SSebingungen, bie ber SSerftanb iebergeit bebarf, um etwas als 



398 eiementarle^re. II. S^eil. ZxanSU. Sogif. 2. Slbt^. 2. Sud). 3. ^auptft. 

notl)iöenbtg an^ujet)en, üermtttel[t bcä 3Bort§: Unbebingt töcgtoerfcn, 
tnac^t mir noc^ lange nic^t oerftänblid), ob ic^ alöbann burc^ einen 23e* 
griff eines Unbebingtnot^tüenbigen nod) etwas, ober üieüeic^t gar nici^ts 
benfe. 

^oi) me^r : biefen auf ba§ blofee ®erat^ettiol)l gewagten unb enblid) ^> 
ganj geläufig getoorbenen Segriff l)at man nod^ baju burd^ eine 3J?enge 
SSeijpiele ju erflären geglaubt, fo ba^ alle weitere 3iiad)frage wegen feiner 
Sßerftänblid^feit ganj unnötl^ig gefd)ienen. ©in jeber @a^ ber ©eometrie, 
S- 23. ta^ ein Triangel brei SBinfel l)abe, ift fc^le(!^t^in notl^menbig; unb 
fo rebete man oon einem ©egenftanbe, ber ganj aufeerl)alb ber (Spl^dre lo 
unfereS 58erftanbeS liegt, al§ ob man gang wol^l oerftänbe, wa§ man mit 
bem begriffe oon i^m fagen wolle. 

SlUe öorgegebeneSetfpiele fmbobne SluSna'^me nur oon Urt'^eilen, 
aber nid^t oon 2)ingen unb bereu 2)afein hergenommen. 2)ie unbebingte 
5Rot^wenbigfeit ber Urt^eile aber ift ni(I)t eine abfolute 5Rot^wenbigfeit is 
ber ©ad^en. 2)enn bie abfolute Dbtl^wenbigfeit be§ Urt^eilS ift nur eine 
G22 bebingte 91otl)wenbigfeit ber Sac^e, ober beS ^rdbicatS im Urt^eile. 25er 
oorige @a^ fagte nid^t, ha^ brei 2Binfel fd^led)terbing§ not^wenbtg jtnb, 
fonbern, unter ber Sebingung, ba^ ein Triangel ba ift (gegeben ift), jtnb 
auc^ brei 2Bin!el (in i^m) notl)wenbiger SBeife ba. ®leict)Wo^l ^at biefe 20 
logifd)e ^liot^wenbigfeit eine fo grofee 5J?ad)t i^rer SHufion bewiefen, ba^, 
inbem man ftd^ einen 23egriff a priori oon einem 2)inge gemad^t t)atte, 
ber fo geftellt war, ba^ man feiner 5Keinung nac^ ba§ 2)afein mit in feinen 
Umfang begriff, man barauS glaubte ftd^er fc^liefeen ^u fönnen, bafe, weil 
bem Object biefe§ SSegrip ba^ 2)afein not^wenbig jufommt, b. i. unter 25 
ber Sebingung, ba^ \6) biefeS 2)ing als gegeben (e;riftirenb) fe|e, audl) 
fein 2)afein not^wenbig (na(^ ber 3flegel ber 3bentitdt) gefegt werbe, unb 
biefeS 2Befen bal)er jelbft fcl)lect)terbing§ notl^wenbig fei, weil fein 2)afein 
in einem nac^ 23elteben angenommenen 23egriffeunb unter ber 23ebingung, 
ba^ \<ij ben ©egenftanb beffelben fe^e, mit gebadet wirb. m 

SBcnn ic^ baS ^räbicat in einem ibentifd)en Urtl^eile aufgebe unb 
be'^alte ba§> ©ubject, fo entfpringt ein SBiberfprud^, unb bal^er fage ic^: 
jenes fommt biefem not^wenbiger SBeife ju. ^ebe id^ aber baS (Subiect 
jufammt bem ^räbicate auf, fo entjpringt fein SBiberfprud) ; benn es ift 
nichts me^r, weld)em wiberfproc^en werben fönnte ©inen S.iangel % 
fe^en unb bod^ bie brei Sßinfel beffelben aufgeben, ift wiberfprec^enb, aber 
ben Slriangel fammt feinen brei Sßinfeln aufgeben, ift fein SBiberfprud^. 



4. SlbfÄnttt. SSon ber UnmögUd^fctt etncö ontoIogtf(i^cn ©cweifea. 399 

©crobe eben fo tft e§ mit bem 23egrtf[e eine§ abfolut notl^tijenbigen 3Befen§ 623 
betöanbt. SBenn i^r ba§ 2)afein be[felben aufgebt, fo IjM il^r ba^ 2)ing 
felbft mit aüen feinen ^räbicaten auf; tto follalsbann ber SBiberfprud^ 
]^er!ommen? Slufeerlic^ ift nichts, bem tüiberfprod^en mürbe, benn baS 

5 2)ing foU nid^t äufeerlid^ notl^menbig fein; innerlich aud^ nid^tg, benn i^r 
l^abt burd^ 2luf^ebung be§ 2)inge§ felbft alleS innere jugleic^ aufgehoben. 
©Ott ift allmächtig; ba^ ift ein not^menbige§ Urtl^eil. 2)ie Slümad^t fann 
nid^t aufgehoben werben, menn i^r eine ©ottl^eit, b. i. ein unenblid^e§ 
SBefen, fe^t, mit beffen begriff jener tbentifd) ift. SBenn il^r aber fagt: 

10 ©Ott ift nic^t, fo ift meber bie SlUmac^t, nod^ irgenb ein anbereö feiner 
^rdbicate gegeben; benn fie finb afle gufammt bem (Subjede aufgel^oben, 
unb e§ jeigt fid^ in biefem ©ebanfen nid^t ber minbefte 2Biberfprudt). 

3^r ^abt alfo gefeljen, ha^, mcnn id^ ha§ ^rdbicat eineö Urtl^eil^ 
gufammt bem ©ubjecte aufgebe, niemals ein innerer 2Biberfprud^ ent= 

15 fpringen lönne, ha§ ^rdbicat mag aud^ fein, melc^eS e§ moUe. 5Run bleibt 
eud^ !eine 2lu§flud^t übrig al§, i^r müfet fagen: e§ giebt ©ubiccte, bie gar 
nid^t aufgel^oben merben fönnen, bie alfo bleiben muffen. 2)a§ mürbe 
aber eben fo öiel fagen al§: e§ giebt fd^led^terbingä not^menbige (Subjecte; 
eine 3Sorau§fe|ung, an beren ^lid^tigfeit id^ eben gejmeifelt l)abe, unb 

20 beren 5Röglid^feit il^r mir geigen rooUtet. 2)enn ic^ fann mir nid^t ben 
geringften 33egriff oon einem 2)inge machen, meld^eS, menn e§ mit allen 
feinen ^räbicaten aufgel^oben mürbe, einen SBiberf^jrudl) jurüd liefee; unb C24 
ol)ne ben 2Biberfprud) ^abe id^ bur(^ blofee reine SSegriffe a priori fein 
9)?erfmal ber Unmöglic^feit. 

25 SBiber aUe biefe allgemeine «Sd^lüffe (beren fid^ fein ÜJienfd^ meigern 
fann) forbert il^r mid^ burc^ einen %a\i auf, ben i^r al§ einen 23emeiä 
burd^ bie S^at aufftettet: ba^ eö bod^ einen unb §toar nur biefen ©inen 
S3egriff gebe, ba ba^ 5Ri(^tfcin ober ba§ Sluf^eben feine§ ©egenftanbeö in 
ftd^ felbft miberfprec^enb fei; unb biefe§ ift ber S3egriff be§ aUerrealftcn 

30 SBefenS. (5§ l^at, fagt il^r, a\iz SRealität, unb il^r feib bered^tigt, ein fold^eö 
SBefen als möglid^ anjunet)men(meld^e§ ic^ für je^t einmiüige, obgleich ber 
fic^ nid^t miberfüred^enbe 33egriff nod^ lange nic^t bie ÜKöglid^feit be§ ®e= 
geftanbeS bcmeifet)*). 9iun ift unter aHer 9fiealitdt aud^ ba§ 2)afein mit 



*) 2)er begriff ift aUtmal möglid), roenn er fic^ ntc^t wiberjpric^t. ®ag 

35 tft baS logifc^e SO^etiftnal ber SWöglic^fett, unb baburc^ toirb fein ©cgenftanb Dom 

nihil negativum untcrfc^ieben. Slllein er fann ntc^tä beftoroentger ein leerer öegriff 



400 eicmcntartc^re. IL S^cir. Sranäfc. Öogtf. 2. Stbf^. 2. Sucf) 3. ^auptft. 

begriffen: alfo liegt ta§ 2)afein in bem Segriffe oon einem ^JJöglid^en. 

625 Sßirb biefeö 2)ing nun aufgetjoben, fo mirb bie innere 5[JiögUcI)feit be§ 
2)inge§ aufgehoben, tt)eld)e§ roiberfpred^enb ifi 

3(i) antworte: 3^r l^abt fd^on einen SBiberfprud) begangen, wenn i^r 
in ben SSegriff eine§ 3)inge§, loeld^eö it)r lebiglic^ feiner 2Köglic^feit nad) r. 
benfen tüotltet, eiS fei unter melcl)em öerftecften 9kmen, fd^on ben 33egriff 
feiner (5;rifteng l^inein brad^tet. 0iäumt man eud^ biefe§ ein, fo ^abt i^r 
bem (Sd^eine nad) gewonnen 6piel, in ber Stiat aber nid^t§ gefagt; benn 
i^r '^abt eine blofee Tautologie begangen. 3^^ frage eud^, ift ber <Sa^: 
biefeS ober jenes 3)tng (meld^eS id) eud) al§ möglich einräume, c§ lo