(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Kant's gesammelte Schriften"

Digitized by the Internet Archive 

in 2009 with funding from 

Ontario Council of University Libraries 



http://www.archive.org/details/kantsgesammeltes06kant 






Banit VI 



(ErpB Äbf^Btlung: Wnkt 



BBtlitt 

2^nuJi unb Bsrlag oon Oeorg Beimsr 

1914 



Hanfs Wtxkt 



Banb VI 






Berlin 

Pruth unb Berlag öon Oeorg Bcimer 
1914 



§nf)afl6ußerrtd)t bes '^anbes. 



1793. 

2)ie ^Religion innerhalb bcr ©renken ber blofeen SScrnunft 



SBorrebe jur erften Sluflage 3 

SSorrebe jur ^roeiten Sluflaqe 12 

Sn^oU 15 

6rft(6 ^tücf. SSon ber @tnn)0§nung beS bofen ^rincipd 
neben bem guten: ober über baä rabicale ^öfe in ber 

menjdjUdjen ^iotur 17 

I. Son ber urfprünglidien Anlage jum ©uten in brt menfci)tt(^en 9^atur 26 

II. Con btm ^anqt jum SSöfen in ber menfc^Iic^cn 3Ratuv 28 

III. Der 3Kenf(^ tft oon ««atut bßie 32 

IV. 93om Urfprunge bei 93öfen in ber menfc^lic^en 9tatur 39 

allgemeine flnmerfung. Son bec äBieber^erfteUung bet urfprüng' 

li(^en Anlage jum Outen in il^re Stxa\t 44 

3tteite« Etücf. SSon bem Äompf be§ guten ^rincipS mit 

bem bojen um bie ^errfd)aft über ben ^en|d)en ... 55 

9x^tT Kbfd^nitt. {Bon bem ^td)tian\9Xü6)t bed guten $rinctp« ouf 

bie ^errjc^aft über ben ^fenfdjen 60 

a) ^erfonifijirte 3bee beö guten ^rlncip^J 60 

b) CbjectiDe Realität biefer 3bee 62 

c) Sc^nieriflfeiten gegen bie dlealitAt biefer 3bee unb ttuflöfung 
berfelben 66 

Stocitcr tlbft^nitt. 93on bem 9ied)tlanfpru(4c bei böfen |}rincip« auf 
bie .perrfc^aft über ben 9)?enf(t)en unb bem jtampf beiber ^rin* 

cipien mit elnanbcr 78 

allgemeine Snmerfung 84 



VI 

{^ritteö @tä(I. ^er @ieg bed ^üttn ^rtnctpd über ba& böfe unb 

bie ©rünbunß eine« JReic^S ©otteS auf ©rben 9i 

durfte «bt^eilung. ^^ilofop^ifc^e S^orfteQung bed Siege« bed guten 
^rindpd unter (Brünbung eine« SRetc^« @otte« auf (Srben .... 95 

I. Son bem et^ift^en SRaturjüftonbe 95 

II. 2)er ^enfd) foQ au« bem et^ifc^en IRaturjuftanbe ^erau«ge^en, 

um ein @Iieb eine« et^ifc^en gemeinen !£Befen« ju roerben 96 

III. 3)et fflegriff eine« et^ifc^en gemeinen ÜßJefen« ifl bet ©egriff 

Don einem 93oIfe @otte« unter et^ifc^en @efe^en .... 98 

IV. 3)ie 3bee eine« Solf« ©otte« ift (unter menfc^lic^er S5eranftoI' 

tung) nic^t anber« al« in einer gorm ber Airc^e au«jufü^ren 100 

V. 2)le ßonftitution einer jeben Äird^e ge^t aDemal oon irgenb 

einem ^iftorifc^en (Cffenbarung«-) ©lauben au« 102 

VI. 2)eT jlirc^englaube ^at ju feinem ^öc^ften ^u«Ieger ben reinen 

gReligionSglauben 109 

VII. <£)er aUmä^Uge Übergang be« ^irt^englauben« jur ^Uein^err« 

fc^aft be« reinen 9ieligton«gIauben« if) bie ^nnä^erung be« 

SRei(i^« ©otte« 115 

3n>eite tlbt^eilung* ^iftorifc^e Sorftellung ber allmö^ltgen 

©rünbung ber ^errf(^aft be« guten ^rincip« auf @rben . . 124 
allgemeine Slnmerfung 137 

83!crtc8 ®tü(f. SSom 3)ien[t unb aftcrbienft unter ber 
^errfci^aft be§ guten ^rincipS, ober S?on af^eligion 
unb ^faffent^um U9 

^ftcr I^eiU Som ®ienft ©otte« in einer SHeligion überhaupt ... 153 

1. 81 bfdjnitt. 2)ie (^riftU^c JHeligion al« natürliche JReligion . , . 157 

2. abf(^nttt. 2)ie c^riftlidjc Religion al« gelehrte JHeligion ... 163 
^tittt Z^tiU a3om 2lfterbieuft ©otte« in einer ftatutarifc^en JRcligion 167 

§ 1. S3om allgemeinen fubjectioen ©runbe be« 9)eligion«ma^ne« 168 
§ 2. 3)0« bem 9leIigion«n)a^ne entgegengefe^te moralifc^e ^rincip 

ber JReliäion 170 

§ 3. 3^om ^faffent^um al« einem Stegiment im Slfterbienft be« 

guten ^rincip« 175 

§ 4. IJom Veitfaben be« ©eioiffen« in ©laubenefac^en 185 

ungemeine Slnmerfung 190 



VII 



1797. 

2)ie 2Kct{4)^r)fif ber 6ittcn. 

erfter 3:^cil. 9)?ct(M)^9fif(^c SrnfangSgrünbc bcr 5tcc^t«lc^rc. 203 

Sortcbe • 205 

lafel bcr (Sint^eilung ber <Re(^täIc^re 210 

einicttung in bie SKetap^pfif ber Sitten 211 

I. Son bem ^ex^liitmi ber IBermögen beiS menjc^lid^en @emüt^d ju 

ben (Sittengefe^en 211 

IL 33on ber 3bce unb ber «Rot^roenbtgfeit einer aÄetop^Qfif ber «Sitten 214 

III. Son ber (Sint^eilung einer SKetap^Qf»' ber ©itten 218 

IV. Sorbegriffe jur 3Ketap^i)fif ber ©itten 221 

Einleitung in bie 3fic(^tSle§re 229 

Sln^ang jur (Einleitung in bie Stet^tiSle^re 233 

ßint^eilung ber 3fie(^t«lel)re 236 

(Jint^eilung ber aKetop^qfif ber ©itten überhaupt 239 

Xer 9{e(^tele^re (f rfter XfftiU Sad iprioatredjt 243 

(Srfted ^auptfiOd. Son ber 9rt ttmai ^ugered ali bog Seine 

)u ^oben 245 

3toetted^aupt^u(r. S^on ber 9Ltt tiwai %u^ttti ^u erwerben 258 

(Jrfter ?Ibfct)nitt. S3om ©oc^enredjt 260 

Siociter Slbfc^nitt. SJom perfönlic^cn Stecht 271 

Siritter ^bfc^nitt- !Don bem auf binglid^e Xrt perfönlic^en 

»ec^t 276 

(Spifobifc^er Slbfc^nitt. Sßon ber ibealen (Srroerbung eine< 

äußeren &egenftanbe« ber mUlüx 291 

S>ritted ^auptftficf. SJon ber fubjectiO'bebingten (Srtoerbung 

burd) ben 3(udfpru(^ einer öffentlichen Oeridftdbarfeit .... 296 

A. JBon bem ©d)enfung«oertrag 297 

B. Born Öeiljoertrag 298 

C. Qon ber fßieberertangung be« S^rrlomen SOO 

D. Son Grroerbung ber Sid^er^cit bur4 (Stbelablegung ... 808 
Übergang t>on bem 3J{ein unb 1)t\n im Slaturau^anbe ju bem im 

rechtlichen .>)uftanbe fiberl^aupt . • 805 



^ti 91c4t«Ie^re 3»eiter Z^il. 3)o« öffentliche 9ltä)t 809 

SrHer tCbfd)nitt. 3)a« maatixt^t SU 

Vngrmrine {(nmerfung oon brn recl^tnc^cn Sirfungen au4 ber 

^atut be« bitrgerli^en Cfreinö 318 

Con bem rec^tUc^rn Qerl)&(tniffe be4 SBfirget< i\im Sater* 

lanbe unb jum Stuälanbe 387 

3meitet «bf(%nftt. 3)a« Cölfertet^t 343 

«Dritter «bfc^nitt. <3)a4 SBeltbfirgerrec^t , .... 352 

Vnbang criautember IBemerrnngen ju ben metap^9ft[i^en ünfang«* 

grünbcn ber 91e(^telebre 356 

3)oeiter 2^ett. SRetcMi^^fifc^e Hnfangögrunbe ber 2;ugenb{e^te. 

»orrebe 375 

Einleitung jur '^ugenble^re 879 

I. (Jhörtming bei8 Segriffd einer Sugenble^re 379 

II. (Srörterung be« »egriff« Don einem Sroetfe, ber auglelc^ ?fli(I)t ifl . 382 

in. 93on bem ©runbe ft«^ einen S»«*« ber jugleit^ ^flt^bt ifl, ju benfen 384 

IV. SBeld^e ftnb bte ^ntde, bie jugleic^ $fli(^ten ftnb? 885 

V. (SrUuterung biefer awei »egriffe 386 

A. eigene SoDfornmenbeit 886 

B. grembe ©lüdfeligfeit 387 

VL 2)ie (St^il giebt nic^t @efe^e fäc bte .^anblungen, fonbem nur 

für bte SRa^imen ber ^anblungen 388 

Vn. ®ie etbifiben ^fliibten finb ton weiter, bagegen bte 9te<^t«pfli(^ten 

Don enger Serbinblic^feit 390 

VIII. öjpofition ber lugenbpfl testen al« weiter gjptt^ten 391 

IX. mai ifl Jugenbpfllt^t? 394 

X. 2)a< oberfte $rincip ber SHet^ttle^re war analQtifc^; bad ber 

2;ugenblebre ift f^nt^ettfc^ 396 

XI. ®d)ema ber ilugenbpflic^ten 398 

XIL i[fl^ttf(^e Sorbegriffe ber Qhnpfänglic^fett bei ©emüt^d für ^flid^t* 

begriffe überboupt 399 

a) ^ai moraltfd)« ©efü^I 399 

b) Som ©erotffen 400 

c) Con ber SWenfc^enltebe 401 

d) Con ber «(^tung . 402 

XIII. IQgemeine ©runbfä^e ber SRetapl^prif ber ©itten in Se^anblung 

einer reinen Xugenblebre 403 

XIV. Com $rinctp ber «Ibfonberung ber 2ugenble^rc con ber 3le<I)t«Ie^re 406 
XV. 3ur lugcnb wirb juerfl erforbert bie ^crrf(^aft über fid^ felbft 407 



IX 

XVI. 3uT Sugenb ro'nb %patf)it not^ioenbig Doraudgefe^t 408 

XVII. »orbegriffc jur Ctntljdlung b«r Sugenblc^rc 410 

XVIII. (Jinl^filung bei Qtt^it 412 

iSti)x\äit eiementarle^re. 

ötftet J^eiL »on bcn ^flfd^ten gegen fi(^ felbfl überhaupt . . 417 

(Sinlettung 417 

OrfieJiBut^. Son ben ooQfommenen $fltd)ten gegen fid) felbft 421 
(5rftei8 ^auptftücf. 2)te ^fli(^t be« 2)ienf(^en gegen ft(^ 

felbft, aH ein animalifc^e« SBefen 421 

1. 21rtifel. »on ber ©elbflentleibung 422 

2. artifel. gSon ber roo^Uüftigen ©elbftfe^änbung . . 424 

3. «rtifel. S3on ber ©elbftbctäubung 427 

3n>eitei8 ^auptftiicf. 2)ie ^flic^t bei OJ^enfc^en gegen fxd) 

felbfl, bloi Qli ein moralifc^e« Befen 428 

I. S3on ber 8fige 429 

U. SJom @eiae 432 

III. aSon ber Ärie<^erei 434 

1. Slbf^nttt. fßon ber ^fltc^t b€i SRenfc^en gegen fi(^ 

felbft, ali ben ongebomen JRtt^ter über fi(^ felbft . 437 

2. SUfc^nitt. 8on bem erften &ebot aUer ^fltc^ten 

flegen flc^ felbft 441 

Öpifobtft^er «bfc^nitt 442 

Bneited fduä). Son ben unDoOfornmenen $flid)ten bti 
SRenfc^en gegen ftc^ felbft (in Stnfebung fetned 

Smtdi) 444 

1. «bfc^nttt. Son ber $flt(^t gegen fi(^ felbft in dni- 

nicfelung unb Semte^rung feiner 9{aturDoll* 

fommenbeit 444 

2. 9U)f(^nitt. Son ber ^flic^t gegen fit^ felbft in dv 

I)ö^ung feiner moratifc^en SoQfommen^eit . 446 

3n>eiter Z^eil. Qon ben Xugenbpflic^ten gegen Stnbere . ... 448 
Ürftei {Hutptftücf. Qon ben $ßi(^ten gegen Inbere, blo« oU 

9Renf<ien 448 

1. tbfc^nitt. Son ber SiebelpfIi(I)t gegen anbere SJfenfc^ 448 

A. Qon ber ^jli^t ber So^lt&tigfett 453 

B. eon ber ^fiic^t ber ^Sanfbarfeit 454 

C. 2;i)eilnebmenbe (Smpfinbung tft aber^OKpt fflU^ . 456 
Con ben ber 'J3{enf(4enUebe gerabe entgtgOiQtfelini 

«aftem be« Wenfi^n^affe« 468 

«aat'l Cdtiftt«. a«ft. TL ^ 



2. Vbf^nitt. Son ben Sugenbpfltdbten gegen anbere 

aRrnfc^en aui bet i^nen gebfibrrnben Sichtung . ■ 462 
Qon ben bie $flt4)t ber Sichtung fär anbere 9)?enf(^en 

Derle^enben Üaftern 465 

A. 2)er,,^odjniut^ 465 

B. 2)0« «fterreben 466 

C. S)te Ser^ö^nung 467 

3ioette4 ^auptftficf. S)on ben ett)tf4en ^flic^ten ber 9)?enf(4en 

gegen einanber in ^nfe^ung t^red ßuftanbed . . . . 468 

»efdilufe ber ölementarle^re 469 

Sßon ber innigfien Vereinigung ber Siebe mit ber Sichtung 

in ber greunbft^aft 469 

3ufa^. 93on ben Umgangätugenben 473 

<^I|ifi4e Vlet^obenlelnre. 

(grfter «bfc^nitt 2)le et^ift^e 3)lboftir 477 

Stnmerfung. IBruc^ftficf eineS moraItf(^en jlated)idm 480 

Smeiter «bf(^nttt. 2)ie ett)if(^e «fcetif 484 

9efd|Iug ber ganjen Gt^if 486 

lofel ber (Sint^eUung ber (Jt^tf 492 



Anmerkangen 495 



innerl)afß bcr ^renjen 

bn Bfo^cn 'gJernunff. 



^Sorgeftctlt 



ooti 



3mmannfl Sant 



tait'l C<|T<ftf>. 9trU. VL 



SSorrebc 

jur crjlen $(uflage. 

2)ie 5J?oraI, fo fern jtc auf bem begriffe bc8 ÜKenfc^cn al5 eines 
freien, eben barum ober aud) jtc^ jelbft burc^ feine SSernunft an unbe= 

bingte ®eje^e binbenben SBefeng gegrünbet ift, bebarf rocber ber 3bee 
eine« anbern SBefeng über i^m, um feine ^fli(^t gu erfennen, noc^ einer 
anbern Jriebfcber als beS ®efe^c§ felbft, um fte ju beobachten. SBenig» 
ftenS ift cS feine eigene Sc^ulb, roenn fic^ ein fold^eS Söebürfnife an il)m 
Dorfinbet, bem aber alSbann au(^ burc^ ni(^tS anberS abgeholfen merben 

10 fann: ©eil, roa^^ nid^t auS i^m felbft unb feiner ^^rei^eit entfpringt, feinen 
Grfa^ für ben OJ?angel feiner ÜKoralität abgiebt. — ©ie bebarf alfo jum 
33e^uf il)rer felbft (foroo^l objectio, maS baS SBoUen, als fubjectio, maS 
baS Äönnen betrifft) feineSroegeS 0er ^Religion, fonbern oermöge ber reinen 
prattifc^en i^ernunft ift fie ftc^ felbft genug. — 2)enn ba il)re ©efe^e bur(^ 

13 bie bloBC ^^orm ber allgemeinen ©efe^mäßigfeit ber barnac^ ju nel)men= 
ben nWarimen, als oberfter (felbft unbebingter) Sebingung aller S^^^% 
Derbinben: fo bebarf fie überhaupt gar feines materialen 39eftimmung8= 
grunbeo ber freien SBillfür*), baS ift Uim&Qvotd^, meber um, roaS ^fli(^t 

*) diejenigen, benen ber blog formale iBefttmmungJgrunb (ber (Üefe^Hc^reit) 
. überhaupt im ©egriff ber ^fliti^t jum öeftlmmungSgruiibe ni(^t flnftgen roill, je- 
fte^en bann boc^, bag biefer ntd)t in ber auf eigene^ Sßo^Ibe^agen gerichteten 
3e(bft liebe angetroffen roerben fönne. 3)a bleiben aber al^bann nur jmei ^t- 
ftimmuttgögrünbe übrig, einer, ber rattonalift, nämlicf) eigene 93olirommcn^eit, 
unb ein anberer, ber empirifc^ ift, frembe C^lficfjeligfeit. — fBenn fte nun unter 
23 ber erftem nicf)t fc^on bie moralifcl^e, bie nur eine einzige fein fann, Derftel)en (näm* 
lic^ einen bem CHefe^e unbcbingt ge^orc^enben !fi}iUen), loobci fie aber im äixttl 



4 9{eIigion innet^alb ber C^renjen ber blogrn SBemunft. 

fct, ju erfcnncn, nod) baju, ha^ ftc ausgeübt mcrbe, anjutreiben: fonbern 
fle fann gor mo^l unb foU, tocnn e8 auf ^flidjt anfommt, oon aücn ßtoctfen 
übftra^iren. ©o bebarf cS jum Seifpicl, um ju tDifjcn : ob id) öor ©erid^t 
in meinem 3«"0"iff« ma^rt)aft, ober bei abforberung eineä mir anoer» 
trauten fremben @ut« treu fein foU (ober audb fann), gar nidjt ber 9iad)» 5 
frage nad) einem S^Jerf, ben ic^ mir bei meiner ©rflärung ju beroirfen 
ctroa Dorfe^en möchte, benn ta^ ift gleic^Diel, »a^^ für einer eS fei; DieU 
mel^r ift ber, »eitler, inbem it)m fein ©cftänbnife redjtmäfeig abgeforbert 
toirb, noc^ n5tl)i9 finbet, fld^ nad^ irgenb einem ßroccfe umjufe^en, hierin 
fc^on ein SRid^tömürbiger. 10 

Db^mar aber bie ÜKoral ju ibrem eigenen S5e^uf feiner ßwecfDor* 
Peilung bebarf, bie oor ber 2BiUenäbeftimmung Dorbergef)en mü^tc, fo 
fann eS bodb »o^l fein, ta^ fte auf einen folc^en 3»ecf eine notbroenbigc 
Söejiebung J^aht, ndmlic^ ni^t al8 auf ben ®runb, fonbern al« auf bie 
nott)»enbigen folgen ber ÜJZarimen, bie jenen genmfe genommen wer* 15 
ben. — 2)enn obne alle ßtoecfbejiebung fann gar feine 2Biflen8beftinimung 
im ÜWenfc^en ftatt finben, roeil fie nic^t obne alle 2Birfung fein fann, beren 
SSorftellung, wenn gleich nic^t al§ 33eftimmung8grunb ber 2ßiUfür unb 
olS ein in ber SlbfKi^t öorl)ergebenber ßroecf, boc^ als ^olge üon i^rer 
SBeftimmung burc^S ®efe^ ju einem Qwide mufe aufgenommen merben 20 
fönnen (finis in consequentiam veniens), ol^ne meieren eine SBiüfür, bie 
ft(^ feinen meber objectio nodb fubjectiö beftimmten ©egenftanb (ben fte 
bat, ober l^abcn foUte) jur Dorbabenben ^anblung binjubenft, gmar mie 
fie, aber nic^t mobin fie gu mirfen babc, angemiefen, ftd) felbft nid^t®nüge 
tbun fann. ©0 bebarf e§ jmar für bie ^Woral gum 3(?e(btbanbeln feines 25 
3»e(fö, fonbern baS ®efe^, welches bie formale 33ebingung beS ©ebrauc^S 



erflören mürben, fo müßten fie bie 9laturoonfommcn^ett be8 SKenfc^en, fofem fie 
einer (Srb5f)ung föfiia ift, unb beren eS oiel geben fann (alä ©cfc^icfltc^feit in Mfinften 
unb 9Btffenf(^Qften, ©efc^ntacf, ©eroanbt^eit beä Äörper« u. b. g.), meinen. 2)teä ifl 
ober ieberjeit nur bebtngtcr SBetfc gut, bai ift, nur unter ber ^öebingung, bafe ibr 30 
©ebrauc^ bem ntoroUfdjen ©efc^e (roelc^cä allein unbebingt gebietet) nic^t roiber» 
fhette; alfo fann fie, jum Qmed gcmad^t, ni^t ^rtncip ber ^fli(^tbegriffe. fein. 
Gben baffelbc gilt aurf) Don bem auf Ölücffeligfeit onbefer a^enfcben gerichteten 
3»ecfe. 25enn eine .^anblung mufe juoor an fic^ felbft nac^ bem moralifc^en öe« 
fe^e abgenjogen werben, e^e fie auf bie ©lücffeligfeit anberer gerichtet wirb. 2)iefer 35 
ibre Sefßrberung ifl alfo nur bebingter SSeife ^>fli(^t unb fann nic^t jum oberften 
$rincip moraltf(i^er Wtaximen bienen. 



Qonebe jur erflen Stuflage. 5 

ber ^rci^cit überhaupt enthält, ift i^r genug. Slbcr au 8 ber 3KorQl ge^t 
bo(ft ein Qwtd ^eroor; benn eS fann ber SSernunft boc^ unmöglich gleidö» 
gültig fein, toic bie Seantmortung ber Srage ausfallen möge: »aS bann 
üuö biefem unferm9?c(l)t^anbeln^erau§fomme, unb toorauf mir, 

6 gefegt aüi^, mir l)ätten biefeS ni(t)t Döllig in unferer ©emalt, bod^ als auf 
einen ßojecf unfer 3;^un unb ßaffen ri(!^ten fönnten, um bamit menigftenä 
äufammcn ju [timmen. 6o ift eS jmar nur eine ^bct Don einem Dbjecte, 
»eldjeS bie formale SSebingung aUer ßwecfe, mie mir fie ^aben foUen (bie 
^flidjt), unb i^ugleic!^ allcS bamit jufammenftimmenbe Sebingte aller ber« 

10 jcnigen ßwecfe, bie mir l)abcn, (bie jener il)rer S3eofaad)tung angcmefenc 
®lü(!feligfeit) jufammen oereinigt in ft(^ ent^dlt, baS iff, bie Sbee eine« 
t)ö(^ften ®ut§ in ber 2Belt, ju beffen 9J?öglid^feit mir ein l)ö^ercS, mo« 
ralifdjeS, IjeiligfteS unb aUocrmögcnbeS 2Befen annel^men muffen, ba% 
allein beibe Elemente beffelben Dereinigen fann; aber biefe ^bte ift 

15 (praftifd) betrachtet) boc^ nic^t leer: meil fie unferm natürlichen S3ebürf= 
niffe 3U allem unferm J^un unb 2affen im ©angen genommen irgenb einen 
6nbj©ecf, ber Don ber 5ßcrnunft geredjtfcrtigt merbcn fann, gu benfen ah- 
^ilft, meldjeS fonft ein ^inberniß ber moralifc^en ßntfc^liefeung fein 
würbe, aber, roaS ^ier baS SSornel^mfte ift, biefe ^btt ge^t au8 ber ?Koral 

20 ^enjor unb ift nidjt bie ©runblage berfelben; ein B^^'^i toeldjen ftcft gu 
machen, fc^on fittli^e ©runbfd^e DorauSfe^t. @S fann alfo ber ÜJ^oral 
ni(!^t glei(f)9ültig fein, ob fie ftd) ben Segriff Don einem ßnb^roccf aUer 
3)inge (roo'^u jufammen ju ftimmen, jmar bie ^a^\ i^rer ^^flidjten nid)t 
ücrme^rt, aber bod) i^ncn einen befonbern S3ejiel)ung«punft ber SSer» 

t5 einigung aller Broecfe oerfdjafft) mat^e, ober nidjt: weil baburc^ allein ber 
Serbinbung ber SöJecfmafeigfeit au8 ^rci^cit mit ber ßwecfmäfeigfeit ber 
9{atur, beren mir gar ni(f)t entbehren fönnen, objectio praftifc^e 9fiealitdt 
Dcrfc^afft merbcn fann. ©cfet einen ^enfdjen, ber ba^ moralifc^e ®efe^ 
oere^rt unb fid) ben ©ebanfen beifaUen Id^t (mel(!^ed er f(:^merlic^ Der« 

30 meiben fann), meiere SBclt er mof)l, burt^ bie praftifc^e Vernunft geleitet, 
erft^affen mürbe, menn eS in feinem SSermögen mdre, unb jmar fo, bafe 
er ftc:^ fclbft als ®lieb in biefclbe ^ineinfe^te, fo mürbe er fie nic^t allein 
gerabe fo md^len, als eS jene moralifc^e 3bee Dom ^öc^ften ®ut mit ft(^ 
bringt, menn i^m blo^ bie ®a^l überlaffen mdre, fonbern er mürbe auc^ 

» moüen, bafe eine ®elt überhaupt e^riftire, meil baS moralifc^e ©efefe mifl, 
baB baS ^öc^fte burd) uns möglid)e @ut bemtrft merbe, ob rr ftd) gleid^ 
nad) biefer 3bee felbft in ®efal)r fte^t, für feine ^erfon an ®lücf feligfeit 



6 Steligion tnnetl^alb ber ®renaen ber blogen S^emunft. 

fe^T ein^ubü^en, toeil ed möglt(^ ift, ba^ er Dtelleic^t ber ^orberung ber 
le^tern, meiere bte SSernunft gur Sebingung ina(!^t, ni(^t abaquat fein 
bürfte; mithin würbe er bicfeS Urtl)eil gang parteilos, gleich als oon 
einem i5r«tnben gefdUt, boc^ jugleic!^ für baS feine anjuerfennen ftc^ bur(!^ 
bie SSernunft genöt^igt füllen, woburc^ ber ÜKenfc^ ha& in i^m morolifcö » 
geroirfte Sebürfnife beroeift, ju feinen ^fli(^ten fid^ noc^ einen ©nbgttecf, 
als ben ßrfolg berfelbcn, ju benfen. 

fSJloxal dfo fül^rt unumgönglit^ gur SReligion, tooburc^ fie ftd^ gur 
3bee eines maci^t^abenbcn moralifc^en ©efe^gcberS aufeer bem 5)?enfcien 
erweitert •), in beffcn SBiCien baSienige ßnbgwecf (ber SSeltfc^öpfung) ift, lo 
was guglei(!^ ber Snbgwed beS OJ^enfdjen fein fann unb foll. 



SBenn bie ^Woral an ber .^eiligfeit i^reS ©efe^cS einen ©egenftanb 
ber größten Sichtung erfennt, fo [teilt fte auf ber ©tufe ber 3fteligion an 



*) 2)er ®a^: ed tfl ein (Sott, mitl^in ed ifl ein ^öd^fled @ut in ber SBelt, roenn 
et (aW ©loubenÄfa^) bIo§ auS ber SWoral ^etoorgel^en foII, ift ein f^nt^etifc^et i5 
a priori, ber, ob er glet^ nur in praftifci^er Se^e^ung angenommen roirb, boc^ 
über ben Segriff ber ^fli^t, ben bie ÜKoral entljSlt, (unb ber feine SKoterie ber 
SBiKfür, fonbem blofe formale ©efe^e berfelben oorauSfe^t) l^inauögel^t unb au« 
biefer olfo anolQtifc^ ni^t entmicfelt werben fann. SEßie ifljaber ein fol^er 
6a^ a priori mögli(^? 35oä Sufamtnenftimmen mit ber blofeen 3bee eineS 20 
moralif^en &efe^geberd aller SJ^enfc^en ift jwar mit bem moralifc^en ä3egriffe oon 
$flt(^t über^oupt ibentifc!^, unb fofem wäre ber ®a^, ber biefe Sufontmenftimmung 
gebietet, onalQtifd^. ?lber bie Unne^mung feineä 35ofeinö fagt me^r, alä bie blofee 
SJtöglid^feit eine« foIcf)en ©egenflanbe«. ®en ©d^Iüffel ^ux Suflöfung biefer Auf- 
gabe, fooiel id^ baoon einaufel^en glaube, fann i(^ ^ier nur anzeigen, o^ne fie au«< 25 
jufü^ren. 

Srotd ift jeberjeit ber ©egenftanb einer BuneigunSf baS ifl, einer unmittel* 
baren 93egierbe gum S3efi^ einer <Bad)e oermittelft feiner ^anblung, fo nie baS 
(Befe^ (ba« praftift^ gebietet) ein @egenftanb ber ^d)tung ift. (Sin objectioer 
Qtotd (b. i. berjenige, ben wir ^aben foQen) ift ber, welcher un« oon ber blo&en 30 
SJemunft al8 ein foI(^er aufgegeben wirb, ^tt Qmtd, weld^er bie unumßänglici^e 
unb ^qltiä) aurei^enbe Bebingung aQet übrigen ent^ält,-i^ ber (Snb^wecf. (Sigene 
(Blücffeligfeit ift ber fubjectioe ©nbjwecf öemünftiger SBeltwcfen (ben jebe« ber- 
felben Dermöge feiner öon ftmtlicfien (Segenftänben abhängigen Statur l^at, unb oon 
bem ti ungereimt märe, ju fagen: baß man i^n l)aben foUe), unb ade praftif(^e ss 
(S&t^e, bie biefen (^bjwecf jum (&(runbe ^aben, finb f^nt^etifc^, aber auglei(^ em' 



Sorrebe jur erfien Sbtflage. 7 

bcr ^öd^ftcn, jene ®e[e^e DoUgie^enbcn Urfac^c einen ©egenftanb ber An- 
betung Dor unb erfc^cint in i^rer ÜKojeftdt. aber alles, quc^ baö (5r« 
^abenfte, oerfleinert jid) unter ben ^dnben ber 3Kcnf(^en, wenn fte bie 

pirtfc^. 2)a6 aber jebemtann ftc^ baS ^ödifte in ber 2Delt mögliche @ut jum 
s dnbiXDtdt mac^fn follte, if! ein fqnt^etif^er praftifd)er Sag a priori unb iwax 
ein obicctiD-praftifc^er, burc^ bie reine Semunft oufgegebener, roeil er ein @a| ifl, 
ber über ben Segriff ber ^fiit^ten in ber äöelt !)inau«ge^t unb eine ^olqt ber» 
felben (einen ßffect) binäut^ut, ber in ben moralifd^en ©efe^cn ntc^t entölten ifl 
unb barauä alfo analt}tifc^ ni^t entmicfelt necben fann. ^iefe nämlic^ gebieten 

10 fc^Iec^tbin, ei mag au(^ ber Grfolg berfelben fein, roeldjer er looQe, ja fie ndtl)igen 
fogar baoon gän^Iic^ 3u abftra^tren, loenn e4 auf eine befonbre ^anblung an« 
fommt, unb machen baburc!^ bie $flid^t gum ®egenf)anbe ber größten Sld^tung, 
obne unö einen ^wed (unb (Snbjroetf) öorjulegen unb aufjugcben, ber etroa bie 
(i^mpfrblung berfelben unb bie ^riebfeber jur (thrfüHung unfrer ^fltc^t ausmachen 

IS müfete. Äfle ÜJienfc^en fönnten bieran auc^ genug b^ben, wenn fte (wie fie follten) 
fid) blöd an bie ^orfc^rift ber reinen 93ernunft im @efe$ hielten. 9ßad brauchen 
fie ben 9(udgang il)red moralif(^en S^und unb Baffen^ ju toiffen, ben ber Seit- 
lauf berbeifüljren roirb? gör fte ifiS genug, bafe fie i^re IJflic^t t^un; eä mag nun 
aut^ mit bem irbtfc^en Beben aUed auS fein unb ao^l gar felbft in biefem &Iücf« 

90 feligfeit unb ©ürbigfeit oielleicfjt niemals jufammentreffen. 5iun iftö aber eine 
Don ben unoermeiblidjen ©nfc^rdnfungen beS 3Kenfc^en unb feine* (oiellei^t auc^ 
aller anbem S3eUn)efen) praftif(!^en 93emunftDermögend, fic^ bei allen ^nblungen 
nac^ bem (^olg aud benfelben umjufeben, um in biefem etmad auf jufinben, toai 
}um S^td für i^n bienen unb auc^ bie 9leinigfeit ber Sbfic^t ben)eifen fdnnte, 

36 mel(f)er in ber Sudäbung (nexu effectivo) jroar bai le^te, in ber SorfteQung aber 
unb bcr 2lbft(^t (nexu fin&li) bai erfte ifl. In biefem 3^«^' nun, roenn er gleicb 
burc^ bie bloge S^emunft ibm oorgelegt nirb, fuc^t ber 9Renfd) etroaS, toai er 
lieben fann; bad &efe^ alfo, n>ad ibm blog Xi^tung einflößt, ob ti jmar jene* 
als Sdebürfnig nic^t anerfennt, ertoettert fid) bod) jum Sebuf beffelben ju tiluf* 

10 ne^mung beS moralifc^en Qnb^totdi ber Semunft unter feine Seflimmungdgrünbe, 
ba< ifl, ber (Sag: mac^e bad l)öd)\le in ber Seit mögliche @ut ju beinem dnb* 
jioecf ! ifl ein fpntbetifc^er 2ag a priori, ber burc^ bat moralifd)e Oefeg felber ein» 
ge^ibrt roirb, unb rooburcb gleii^roo^l bie praftifc^ Semunft fic^ aber bo* legiere 
erweitert, meldte* baburc^ möglich ifl, bo^ jene« ouf bie 9}atureigenf(baft bc* 

» SRenfc^en, fidb ju aQen ^anblungen no<!^ au§er bem Oefeg noc^ einen B^ecf benfen 
)u muffen, belogen roirb (roelc^e (Sigenfd^aft beffelben ibn ^um ©egentlanbe ber 
Srfabrung mac^t), unb ifl (gleic^roie bie tbeoretifc^en unb babei ft)ntbettfcben @Age 
a priori) nur baburd^ möglich, ba% er bat ^rincip a priori ber (irfenntni^ ber 
Seftimmung^rünbe einer freien SiQIär in ber (^abrung überboupt entbält, fo* 

«0 fem biefe, roelcbe bie äBirfungen ber SRoralität in ibren 3ro<<'<n borlegt, bem Be- 
griff ber (Sittlic^feit al« aoufalität in ber Sklt obiectioe, obgleich nur praftifc^ 
Realität Derfd^afft. — iSenn nun aber bie flrengfle Beobachtung ber moroIif^Kn 



8 Steliglon innerhalb ber @renaen ber blogen $}ernunft. 

3bec beffelbcn ju i^rem ®ebrau(^ öcrtocnben. SBaS nur fofcrn tDa^r= 
I^Qftlg oerc^rt »erben fann, al8 bie ac^tung bafür frei i[t, toirb gcnöt^igt, 
fl(^ nat^ foidjen formen gu bequemen, benen man nur burd^ Sroanflöge» 
fe^e Slnje^en Derfd^affen fann, unb was ftd) Don jelbft ber öffentlichen ^ri» 
tif jebe« ^Kenfd^en blofeftettt, ba^ mufe fic^ einer 5lritif, bie ©eaalt ^at, 5 
b. i. einer Genjur, untermerfen. 

3nbeffen, ba ha& ®ebot: ge^orc^e ber Obrigfeit! boc^ auc^ moralifc^ 
ift, unb bie Söeoboc^tung beffelben mie bie Don aKen ^flidjten gur ^Religion 
gebogen ©erben fann, fo gejiemt einer 2lbt)anblung, n}eld)e bem beftimmten 
Segriffe ber le^tern gcmibmet ift, felbft ein S3eifpiel biefeö ©e^orfamS ab« 10 
gugeben, ber aber nid^t burc^ bie Slc^tfamfeit bloß auf baö ®efe^ einer 
einzigen Slnorbnung im ©taat unb blinb in 2lnfet)ung jcber anbern, fon« 
bern nur burd) Gereinigte Sichtung für alle oereinigt bemiefen aerben fann. 
üiun fann ber S3ü(^er rid^tenbe Jfjeolog entroeber al§ ein fold)er angefteQt 
fein, ber blofe für ta^ ^eil öcr (Seelen, ober au(^ als ein fold^er, ber gu» i;; 
gleich für ba« ^eil ber SBiffenfc^aften ©orge gu tragen ^at: ber erfte 
JRic^ter blofe als ©eiftlic^er, ber jroeite gugleic^ als ©ele^rter. 2)em le^» 
tern als ©liebe einer öffentlidjen Slnftalt, ber (unter bem Flamen einer 
UniDerjttdt) aUe 2Biffenfd^aften jur (Sultur unb jur SSerwa^rung gegen 
Beeinträchtigungen anüertraut finb, liegt eS ob, bie anmafeungen beS 20 
erftern auf bie 23ebingung einjufdjränfen, ta^ feine (Scnfur feine ^ex^tb' 
rung im ^yelbe ber 2Biffenfd)nften anridjte, unb roenn beibe biblifc^e 2;^eo= 
logen fmb, fo toirb bem le^tern als UnioerfttätSgliebe Don berjenigen 
Sacultdt, ©eld^er biefe Sl^eologie abgu^anbeln aufgetragen toorben, bie 
Dbercenfur jufommen: meil, roaS bie erfte Slngelegen^eit (baS ^eil 25 
ber Seelen) betrifft, beibe einerlei Sluftrag l^aben; roaS aber bie j^weite 
(baS ^eil ber SBiffenfdjaftcn) anlangt, ber 2:^eolog als Unioerfttätsge* 
le^rter nodö eine befonbere Function ju üermalten l^at. ®el^t man Don 
biefer SRegel ab, fo mu^ eS enblic^ bal^in fommen, mo eS fd^on fonft (jjum 
SBeifpiel jur 3«t beS ©alileo) gemefen ift, nömlic^ bafe ber biblifd^e 30 
S^eolog, um ben 6tolj ber SBiffenfc^aften ju bemüt^igen unb ftc^ felbft 
bie 33emü^ung mit benfelben gu erfparen, mo^l gar in bie 8lftronomie 

©cfc^e ali Urfac^c ber .Ocrbeifüljruno bei f^bdijiten ©uts"(al8 B^edfö) Qehadft wer' 
ben foll: fo muß, weil bai 3J?enfc^enDermögen baju nit^t ^tnreit^t, bie ©lücffeligfelt 
in ber 2öelt einftimmig mit ber aSürbigfett glücflit^ ju fein ju berotrfen, ein aü- 35 
DermögenbeS moraUf(f)c^ SBefen ali Söeltberrfd^er angenommen rocrben, unter bcffcn 
Corforge biefe« gef<i^ie^t, b. i. bie SWoral fü^rt unaugbletbltd^ 3ur SRettgion. 



Correbc jut erftcn Auflage. 9 

ober anbere SBiffenfd^aftcn, j. 23. bie alte @rbgefc^i(^te, (5inbrü(^€ »agen 
unb, mie biejcnigen SSölfer, bie in jid^ felbjt enttoeber nici^t SSermögen, 
ober au(^ nic^t ßrnft genug ftnben, fic^ gegen beforglic^e Singriffe ju Der= 
t^eibigen, aUe^^ um ftc^ l)er in SBüftenei Dermanbeln, aUc SSerfud^e be^ 

5 menf(^Iic^en SSerftanbeS in 23ef(^lag nehmen bürfte. 

@S ftc^t aber bcr biblifc^en 2:^eologie im gelbe ber SBiffenfc^aften 
eine p^ilofop^ifc^e i^cologie gegenüber, bie baS anoertraute ®ut einer 
anbern gacultdt ift. 2)ic|e, wenn fie nur innerhalb ber ©renken ber blofeeu 
23ernunft bleibt unb gur Seftatigung unb ßrlduterung i^rcr ©d^e bie 

10 @eid)i(^te, ©prac^cn, 23ü(^er aQer SSölfer, felbft bie Sibcl benu^t, aber 
nur für ^6^, o^ne biefe @d^e in bie biblifc^e S^eologie l^ineinjutragen 
unb biefer il)re öffentlichen Seigren, bafür ber ®ei[tli(^e prioilegirt ift, ab« 
dnbern ju rooücn, muß üolle ^ei^eit ^aben, ft(^, fo meit als i^re 2Siffen= 
fc^aft reid)t, auszubreiten; unb obgleic!^, aenn ausgemacht ift, ba^ ber 

15 erfte mirflic^ feine ©renje überfc^ritten unb in bie biblifc^e J'^eologie 
eingriffe getrau ^abe, bem 3;i)eologen (blofe als ©eiftlic^en betrachtet) 
baS ditijt ber Genfur nic^t beftritten roerben fann, fo fann bo(^, fobalb 
jenes nod) bejmeifelt »irb, unb alfo bie grage eintritt, ob jenes burc!^ eine 
gc^rift ober einen anbern öffentlichen SSortrag beS ^^ilofop^en gefc^e^en 

ao fei, nur bem biblifdjen 3:^cologen, alö ©liebe feiner gacultdt, bie 
Obercenfur juftc^en, »eil biefer audt) baS gmeite Sntereffe beS gemeinen 
SBefcnS, ndmlic^ ben %{ox ber SBiffenfc^aften, gu beforgen angeroiefen unb 
eben fo gültig als ber erftere angefteUt roorbcn ift. 

Unb jtoar fte^t in fold)em gaüe biefer gacultdt, nic^t ber p^ilofop^i- 

« fd^en bie erfte Genfur ju: roeil jene allein für gemiffe 2el)ren prioilcgirt 
ift, biefe aber mit ben irrigen ein offnes, freies SScrfe^r treibt, bal)er nur 
jene barüber SSefc^roerbe führen fann, bafe i^rem auSfc^liefelid^en ^lec^te 
Abbruch 8«i<i)f^f- 6^" ßroeifel »fQ«" beS eingriffS aber ift ungeadjtet 
ber annd^erung beiber fdmmtlid)er getreu ju einanbcr unb ber ^eforg» 

80 nife beS nberfd)reitenS ber ©renken Don Seiten ber p^ilofop^ifd^en J^eo« 
logie leicht ju oer^üten, wenn man nur errodgt, bafe biefer Unfug nid)t 
baburd) gefiicl)t, bafe ber ^^ilofop^ Don bcr biblifd)en 3:t)eologie etmaS 
entlel)nt, um e« nu feiner abfid)t ;^u braudjen (benn bie letztere wirb 
felbft nict)t in »brebe fein »oUen, bafe fte ni^t DieleS, roa« i^r mit ben 

»5 Herren ber blofeen ißernunft gemein ift, überbem aud) mancJje« jur ©e^ 
fd)t(t)tefunbe ober ©pradjgele^rfamfeit unb für beren CSenfur ©e^örige« 
enthalte); gefegt auci), er braudje boS, »aS er ou« il)r borgt, in einer ber 



10 »eligion innerhalb bet (Stenjen ber blofeen Semunft. 

blofeen SSernunft angemeffencn, ber Ic^tcrn aber Diellcic^t nic^t gctdUigen 
aSebeutung! jonbern nur fofern er in bieje etma« Ijineintrdgt unb fte 
babur(^ auf anbere Qrotdt rieten roiti, al« c8 biefer i^re Einrichtung Der» 
ftattet. — 60 fann man g. 23. nic^t fügen, ba^ ber fic^rer be« ülatur» 
red^ts, ber mand^e flaf jtf(^e auöbrücfe unb Formeln für feine p^ilofop^i» s 
\(ili 3fie(!^t8lei)rc au8 bem (5obe,r ber römifc^en entlehnt, in bicfc einen 
Eingriff t^ue, »enn er ftc^ berfelben, mie oft gefci^ietjt, auc^ nici^t genau in 
bemf clben Sinn bebient, in welchem fte nad^ ben Auslegern beS le^tern ju 
nehmen fein mödjten, roofcrn er nur nidjt will, bie eigentlid^en 3wrif*«n 
ober gar ®erid)t8^öfe follten fte aud^ fo brauchen. 2)enn wdre ba8 nidl)t 10 
ju feiner 23efugnife gehörig, fo fönnte man auc^ umgefc^rt ben biblifcften 
i^eologen, ober ben ftatutarifc^en 5u"ft«n befc^ulbigen, fte träten un* 
gd^lige Eingriffe in baS eigentl)nm ber ^^ilofop^ie, roeil beibe, ba fte ber 
SSernunft unb, mo e« 2Bi|fenfc^aft gilt, ber ^^ilofop^ie nic^t entbehren 
fönnen, au8 i^r fe^r oft, obgtoar nur ju i^rem beiberfeitigen S3el)uf, bor» is 
gen muffen. «Sollte e§ aber bei bem erftern barauf angefe^en fein, mit ber 
23ernunft in ^eligionSbingen roo möglid) gar nichts gu fc^affcn ju ^aben, 
fo fann man leicht oorauSfel^en, auf meffen ©eitc berSßerluft fein mürbe; 
benn eine ^Religion, bie ber Vernunft unbebenflid^ ben ^ricg anfünbigt, 
mirb eö auf bie 2)auer gegen fte ni(t)t aushalten. — 3^^ getraue mir fo= 20 
gar in SSorfdjlag ju bringen: ob eS ntc^t too^lget^an fein mürbe, nad^ 
SSoHenbung ber afabemifc^en Untermeifung in ber biblifdjen 2;^eologie 
jeberjeit nod^ eine befonbere SSorlcfung über bie reine pl^ilofop^ifc^e 
SlieligionSle^re (bie ftd^ aUed, auc^ bie S3ibel, gu ^u^t mac^t) nad) einem 
Seitfaben, wie etroa biefeS Suc^ (ober au(^ ein anbereS, menn man ein 25 
beffere« oon berfelben 2lrt ^aben fann), al« jur ooüftdnbigen SluSrüftung 
be« Eonbibaten erforberlid^, jum 33ef(^lufie l)tn§ujufügen. — 3)enn bie 
SBiffenf(^aften gewinnen lebiglic^ burc^ bie Slbfonberung, fofem jebe t)or» 
erft für ftc^ ein ®anje8 auSmad^t, unb nur bann aüererft mit i^nen ber 
SSerfud) angefteüt wirb, fie in 33ereinigung ju betrachten. 2)a mag nun w 
ber biblifc^e 3:^eoIog mit bem fJ^ilofop^en einig fein ober i^n roiber» 
legen ju muffen glauben: menn er i^n nur ^5rt. 2)enn fo fann er allein 
miber ade ©d^micrigfeiten, bie i^m biefer machen- bürfte, jum DorauS be= 
»affnet fein, aber biefe gu oer^eimlid^en, auc^ wo^l als ungöttlic^ ju 
oenufen, ift ein armfeliger 23e^elf, ber nic^t @tic^ ^dlt; beibe aber ju 35 
t)ermif(^en unb oon 6eiten beS biblifc^en J^eologen nur gelegentlich flüd^» 
tige SSlidfc barauf gu werfen, ift ein üJ^angel ber ©rünblic^feit, bei bem 



Sorrebe jut erften luflage. 11 

am 6nbe niemanb redjt toet^, mit er mit ber Slleligiondle^re im @anjen 
bran fei. 

SSon ben folgenben üicr Slb^anblungcn, in bencn iij nun, bte 23C' 
jie^ung ber JReligion auf bie mcnjii^lic^e, t^eilS mit guten t^cilä böjen 

5 Anlagen betjaftete Statur bemerflic^ gu machen, baS Ser^ältitig beS guten 
unb böfen ^-rincipS gleich aU jrocier für jic^ befteljcnber, auf ben ÜJ?en» 
id)en einflieBenbcr tcirfenben Urjac^en üorftefle, i[t bie erfte fc^on in ber 
29erlinif(^en ÜKonatS|(^rift 8Lpril 1792 eingerürft gemefen, fonnte aber 
wegen be« genauen 3ufammen^ang« ber ü)'?aterien oon biefer ©d^rift, 

10 tcelt^e in ben brei je^t ^injufommenben bie Döllige auSfü^rung berjelben 
enthält, nxiit megbleibcn. — 

25ie auf ben erften Sogen üon ber meinigen abtteic^enbe Drt^o« 
grap^ie mirb ber2efer megen ber 93 erfc^ieben^eit ber^dnbe, bie an ber 
abfc^rift gearbeitet ^aben, unb ber Äürje ber ^tit, bie mir jur Surd^ 

15 |i(^t übrig blieb, entfc^ulbgen. 



5?orrebe 

jur jtt)citen 5luflage. 



3n bicfcr ift aufecr ben SDrudtel^lcrn unb einigen n3enigen t)erbe[fer= 
ten 2lu8brü(fen nid^ts gcdnbert. 2)ic neu ^injugefommenen 2u\&^t ftnb, 
mit einem i^reuj f bejeid^net, unter ben 2:e.rt geje^t. & 

SSon bem 3:itel biejeS SBerfä (benn in Slnfe^ung ber unter bemfelben 
oerborgenen Slbfic^t ftnb aud^ 23ebenfen geäußert morben) merfe id^ nod^ 
an: 2)a Dftenbarung boc^ aud) reine SSernunftreligion in fi^me« 
nigftenS begreifen fann, ober nid^t umgefe^rt biefc baS ^iftorifd^e ber 
erfteren, fo toerbe id^ jene als eine weitere 6p^öre be§ ©laubenS, meiere lo 
bie Untere alö eine engere in fic^ befc^liefet, (nid)t als ^roei aufeer ein* 
anber befinbli(^e, fonbern als concentrifc^e ilreife) betradjten fönnen, 
innerhalb beren le^terem ber ^^ilofop^ fid^ als reiner SSernunftle^rer 
(aus blofeen ^rincipien a priori) galten, ^iebei alfo Don aüer (5rfal)rung 
abftral)iren mufe. SluS biefem ©tanbpunfte fann idi) nun aud) ben j^meiten 15 
SSerfud^ machen, ndmlic^ Don irgenb einer bafür gehaltenen Offenbarung 
auSjugc^en, unb, inbem id) öon ber reinen Sßernunftreligion (fo fern fte 
ein für fid^ befte^enbeS ©ijftem auSmad)t) abftral^ire, bie Offenbarung 
als ^iftorifc^eS ©^ftem an moralifdje Segriffe blofe fragmentgrifc^ 
polten unb feigen, ob biefeS ni(^t gu bemfelben reinen SSernunftfijftem 20 
ber ^Religion gurücf fü^re, roeld^eS jroar nid^t in t^eoretifd)er Slbfic^t (©0= 
gu aud) bie ted^nif(^=|)raftifd)e ber UntermeifungSmet^obe als einer Äunft« 
jc^re gejd^lt ©erben mufe), aber bod) in moralifd)»praftifd^er abfielt 
felbftftänbig unb für eigentlid)e ^Religion, bie als SSernunftbegriff a priori 
(ber na(^ SBeglaffung alles (5mpirifd)en übrig bleibt) nur in biefer 23e» 25 
gie^ung ftatt fnbet, l^inreic^enb fei. SBenn biefcS gutrifft, fo wirb man 



Correbe iuv sioeiten Sluflage. 13 

fügen fönnen, bafe smifc^cn SBernuntt unb ©d^rift ni(^t bloS SScrträglid^» 
feit, fonbcm aud^ ©inigfcit anzutreffen jei, jo bafe, njer ber einen (unter 
Bettung ber moralifc^en SSegriffe) folgt, nic^t crmangeln ©irb auc^ mit 
ber anberen jufammen gu treffen. 3;räfe e8 jt(^ nic^t fo, fo mürbe man 

5 cntmeber jmei ^Religionen in einer ^erfon l^aben, »elc^eS ungereimt ift, 
ober eine 3ieligion unb einen (JultuS, in mel(!^em jyaH, ba Unterer 
ni(^t (fo wie 3tcligion) ^xotd an ftc^ felbft ift, fonbern nur als 3Rittel 
einen ^ert^ t)at, beibe oft müßten jufammengefcl^üttelt merben, um ft(!^ 
auf fur^e Qdt ju Derbinbcn, alSbalb aber mie ^l unb SBaffcr ft(^ mieber 

10 t)on einanber fdjeiben unb ba§ a^ieinmoralifci^c (bie SSernunftreligion) oben 
auf müßten fc^mimmen laffen. 

2)afe biefc ^Bereinigung ober ber 23erfu(!^ berfelben ein bem pl^ilo» 
fop^if(f)en 3fieligion«forf(I)er mit DoQem JRedjt gebüt)renbe8 ©cfci^äft unb 
nic^t eingriff in bie auöfci^liefelic^en 3fiec^te be« biblifc^en 3;^eologen fei, 

15 ^abe i(^ in ber erften SSorrebe angemerft. «Scitbem l^abe ic^ biefe 39e« 
^auptung in ber ^oral beS fei. 5Wi(^aeliS ((Srfter I^eil, @. 5— 11), 
eines in beiben 5ä(^ern »do^I bemanberten 2WanneS, angeführt unb burc^ 
fein ganjeö SBerf ausgeübt gefunben, o^ne bafe bie l)ö^ere §acultdt barin 
etmaS i^ren JRec^ten ^rdjubicirlidjeS angetroffen ^ätte. 

» auf bie Urt^eile mürbiger, genannter unb ungenannter 5Könner über 
biefe @d)rift ^abe id) in biefer jmeiten Auflage, ba fie (mie alleS aus- 
wärtige Sitterarift^e) in unferen ©egenben fcl)r fpät einlaufen, ni(^t SÖe* 
bac^t nehmen fönnen, mie \6) mo^l gemünfc^t ^ätte, uorne^mlic^ in ^n» 
fe^ung ber Annotationes quaedam theologicae etc. beS berühmten ^m. 

t5 Dr. 8torr in 2;übingen, ber fie mit feinem gerool)ntcn Sc^arfftnn, ^ugleid^ 
aud) mit einem ben größten 2)anf oerbienenben Sleifee unb S3illigfeit in 
Prüfung genommen t)at, meldje gu ermiebern i(^ jmar SSor^abenS bin^ e« 
aber ju Derfprec^en, ber 29efd)merben wegen, bie baS Älter t)orne^mli(:^ 
ber Bearbeitung abftractcr J^een entgegen fe^t, mir nic^t getraue. — 

80 (Sine 29eurtl)eilung, ndmlic:^ bie in ben ©reifSmalber 91. 5^rit. giactjrid^ten, 
29. ©tücf, fann ic^ eben fo furj abfertigen, als eS ber S^lecenfent mit ber 
©djrift felbft getlian ^at. 2)enn jie ift feinem Urt^eile nad) nichts anber«, 
als SBeantroortung ber mir oon mir felbft Dorgelegten i^rage: „SBie ifl 
baS fircftlidje Softem ber Dogmatif in feinen Begriffen unb ge^rfd^^cn 

X. narf) reiner (t^eor. unb praft.) Vernunft möglicftV — 3)iefer Berfutft 
get)c alfo überall biejenige ni^t an, bie fein (Ä.'S) Softem fo »enifl 
fennen unb üerfte^en, alö fte biefeS ju fönnen oerlangen unb für fie alfo 



14 SteUgion innerl^alb ber Orenaen ber biegen SSemunft. 

al« ni(^t ejriftirenb anjufe^cn fei. — ^Ji^raufi antmorte ic^: @S bebarf, 
um bicfc ©d^rift i^rem »efeutlic^en 3nt)Qltc naö) ju ocrftc^en, nur ber 
gemeinen 3J?oraI, ot)ne ft(^ auf bie Äritif ber p. S3crnunft, no(^ weniger 
aber ber t^eoretifd^en ein^ulafjen, unb wenn 3. 33. bie ^ugenb ale gerttg» 
feit in |)flidjtmäfetgen ^anblungen (i^rer ßegalitdt nadj) virtus phae- 5 
nomenon, biefelbe aber al8 ftanbl^aftc ©efinnung folci^cr^anblungen 
au« ^flic^t (i^rer 3J?oraUtät meßen) virtus noumenon genannt toirb, fo 
finb biefe auSbrüde nur ber Schule wegen gebraucl^t, bie ^a6)t felbft 
aber in ber populärften jlinberunterweifung ober ^rebigt, wenn glei(^ 
mit anberen SBorten enthalten unb lei(^t oerftdnblic^. SBenn man ta& 10 
Untere nur oon ben jur 9?eIigion8lel^re gejd^lten ©ebeimniffen üon ber 
göttlidjen 9iatur rühmen fönnte, bie, als ob jte ganj populär wären, in 
bie Katechismen gebraci^t werben, fpdter^in aber aUererft in moralifc^e 
Segriffe oerwanbelt werben muffen, wenn ftc für iebermann öerftdnblid^ 
»erben f ollen! " 

Königsberg, ben 26. Januar 1794. 



3nMlt. 



Grftc« ©tfirf. 

93on ber (Srnwo^nung beö böjen ^Principö neben bem guten; b. t. Dom 
rabicalcn Söfen in ber menj^Iid^en 9latur. 

93om Äampf beS guten gJrincipS mit bem böjen um bie ^errfc^aft über 

ben 5Wen|^en. 

S)rittc« @tücf. 

JBom (Sieg beö guten ^rincipä über ba§ böfe unb ber Stiftung eine« 
10 3tei(^d ©otteS auf (Srben. 

S^ierteö @tu(f. 

SSom 3)ienjt unb 2(fterbienfl unter ber |)errf(l^aft beS guten ^^^rincip«, 
ober Don Dieligion unb ^faffent^um. 



2)cr 

^MlofopMfc^en 3icligion^(e^re 



taal'l C^flfttR. Snfc VI. 



(Srfiee ©tücf. 

SSon ber ©innjol^nung ht^ böfen $rinci^g 
neben bem guten: 
ober 
6 über ba§ robicate 33öfe in ber menf(^(ii^en 9?atur. 

2)afe bie SBelt im argen liege, ift eine i^Iage, bie fo alt i[t, als bie 
®e|(^i(^te, felbft als bie noc^ ältere 2)i(^tfunft, ja gleich alt mit ber dlte= 
ften unter aßen ©id^tungen, ber ^riefterreligion. Sllle laf[en gleid)ü)o^l 
bie SBelt Dom ®uten anfangen: oom golbenen ß^italter, Dom Seben im 

10 ^arabiefe, ober Don einem nod^ glücflic^ern in ®emein|(^aft mit ^immli» 
fc^en SBefen. Slber biefeä ®lücf laffeu fte balb wie einen Jraum Der» 
jc^minben unb nun ben SSerfaU inS 23öfe (baS ÜKoralijc^e, mit mel(^em 
ba« ^f)Qftfd)e immer ju gleichen paaren ging) gum Strgern mit accele» 
rirtem Salle eilen*): fo bofe »ir je^t (biejeS ^t\^t aber ift fo alt, alö bie 

" ®ef(^i(l)te) in ber legten ßeit leben, ber jüngfte Sag unb ber SBelt Unter» 
gang Dor ber 2:^ür ift, unb in einigen ©egenben Don ^inboftan ber 2Belt» 
rid)ter unb 3«rftörer SRuttren (fonft au(^ ©tba ober ©itoen genannt) 
fd)on als ber jefet mad)t^abenbe @ott Dcrcl^rt roirb, nac^bem ber SBelt« 
er^alter 2Bifd)nu, feines 2lmtS, baS er Dom SBeltfc^öpfer iöra^maüber« 

20 no^m, mübe, eS f(^on feit ^ab^^unberten niebergelegt ^at. 

91euer, aber weit weniger ausgebreitet ift bie entgegengcfe^te l^eroi« 
f(^e 5)?einung, bie roo^l allein unter ^bilofopb^n unb in unfern Seiten 
Dornebmli(^ unter $dbagogen $la^ gefunben ^at: ba^ bie Seit gerabe 



*) AetM pareDtum p«ior avU tulit 

Not nequiores, mox (Uturos 

Progeniem vitiosiorem. 

Horat. 

2* 



20 SReligion innerhalb bec Srenaen bet blogen 93enunift. (Srfted ©tücf; 

in umgcfe^rter JRid^tung, nömlic^ Dom ©d)lc(I)tcn jum 23c|jcrn, unauf* 
^5rli(^ (obgleid) faum merflid)) fortrücte, mentgftenS bie Anlage ba^u in 
bcr mcnfd)Iic^cn ?latur anzutreffen fei. 3!)iefe nWeinung aber baben fte 
ftcberlid) nid)t auö ber ßrfa^rung gefc^öpft, roenn Dom ^Äoralifd)« 
©Uten ober Sööfen (ni(^t üon ber (Sioilifirung) bie 3flebc ift: benn ba 6 
fpric^t bie ®ef(:^i(I)te aßer Seiten gor ju mäd^tig gegen fie; fonbern eö ift 
Dermut^lid) blo§ eine gutmüt^ige S3orQuSfe|ung ber 3J?orQliften t)on ©e» 
neca bis ju SRouffeau, um jum unoerbroffenen Slnbau beS DieUeidjt 
in uns liegenben JleimeS jum ®uten anzutreiben, roenn man nur auf 
eine natürlid)e ©runblage baju im ^Kenfd^en rechnen fönne. ^ieju fommt lo 
noc^: bafe, ba man bo(^ ben ^enfd)en oon ■IRatur (b. i. roie er geroö^nlid) 
geboren wirb) al8 bem ilörper nac^ gefunb annehmen mufe, feine Urfad)e 
fei, i^n nic^t auc^ ber Seele nad) eben fo roo^l Don 9latur für gefunb unb 
gut anjunet)men. 2)iefe fittlic^e Einlage jum ®uten in unS auSjubilben, 
fei uns alfo bie ^atur felbft beforberlic!^. Sanabilibus aegrotamus malia, i5 
nosque in rectum genitos natura,] si sanari velimus, adiuvat: fagt 
6eneca. 

2Beil eS aber boi^ roo^l gef(!^e^en fein fönnte, bafe man fic^ in beiber 
angeblichen @rfal)rung geirrt t)dtte, fo ift bie grage: ob ni(j^t ein 2J?itt= 
leres roenigftenS möglid? fei, ndmlic^, ta^ ber ÜJienfd) in feiner ©attung 20 
roeber gut no(!^ böfe, ober allenfalls auc^ eines foroo^l als baS anbere, jum 
2;^eil gut, jum 3;^eil böfe, fein fönne. — üJ?an nennt aber einen ÜWen« 
f(^en böfe, nic^t barum roeil er ^anblungen ausübt, meiere böfe (gefe^= 
roibrig) ftnb; fonbern »eil biefe fo befc^affen finb, bafe fie auf böfe ^a;ri» 
men in i^m fc^liefeen laffen. -flün fann man groar gefe^roibrige ^anb» 25 
lungen burd) ßrfa^rung bemerfcn, auc^ (roenigftenS an ftc^ felbft) bafe fie 
mit SBeroufetfein gefe^roibrig finb; aber bie 5Kaj:imen fann man ni(^t bc= 
obac^ten, fogar nic^t allemal in ftd^ felbft, mithin baS Urtl)eil, bafe ber 
J^öter ein böfer ÜJ?enfd) fei, nic^t mit Sici^erbeit auf @rfal)rung grünben. 
aifo müfete [\6) aus einigen, ja aus einer einzigen mit SBeroufetfein böfen 30 
^anblung a priori auf eine böfe jum Orunbe liegenbe 3Ra;rime unb auS 
biefer auf einen in bem Subfect allgemein liegenben ®runb aßer befon» 
bem moralifd)«böfen 3J?ajrimen, bcr felbft »ieberwn 3J?Q;cime ift, fc^liefeen 
laffen, um einen 5JJenfd)en böfe ju nennen. 

3)amit man fic^ aber nic^t fofort am 2luSbrucfc ^latur ftofee, roel« 3s 
«ber, roenn er (roie geroö^nlic^) baS ©egent^eil beS ©runbeS ber ^anb» 
lungen auS^rei^eit bebeuten foßte, mit ben ^röbicaten moralifc^» 



Son brr (Stnroo^nung bei böfen ^rinctpd neben bem guten. 21 

flut ober böfc in gcrabcm 2Bibcrfpiu(!ö [te^en loürbe: fo i[t ju merfen: bafe 
^icr unter bcr Diatur begi ÜJicnjc^cn nur bcr fubjcctioe ®runb be§ ®c= 
brQU(t)5 feiner ^^rei^eit überhaupt (unter objectiDen moroUfdljen ©eje^cn), 
ber Dor oder in bie «ainne foüenben 2bQt Dorl^ergel)t, oerftanben acrbe; 
f> biefer ©runb mag nun liegen, »orin er roolle. 3)iefer fubjectiüe ®runb 
mufe aber immer toieberum felbft ein 2lctu§ ber t^reit)eit fein (benn fon[t 
fonnte ber ®ebraud) ober ÜKifebrauc^ ber SBiUfür beS ÜKcnjc^en in 2ln» 
fe^ung beS fittlid^en ©eje^eä i^m nid^t zugerechnet toerben unb boS ®ute 
ober SÖöje in il)m nic^t moralifcb tieifeen). 5Kitt)in fann in feinem bic 

10 SJiUfür tuTfi) Oieigung beftimmenben Dbjecte, in feinem Ükturtriebe, 
jonbern nur in einer Spiegel, bie bic 2öinfür jtc^ jelbft für ben ©ebrauc!^ 
if)rer ^yrei^eit mac^t, b. i. in einer Wafimi, ber ®runb beö Söfen liegen. 
S3on biefer mufe nun ni(ibt weiter gefragt merben fönnen, »as bcr fubjcc» 
tioc @runb i^rer Slnnc^mung unb nid^t oielmcl^r ber entgegengefc^ten 

15 Warime im ÜKenfc^en fei. 2)enn roenn biefer ©runb jule^t fclbft feine 
3Karimc me^r, fonbern ein blofecr üiaturtrieb aäre, fo iDürbe bcr ©cbraudb 
ber ^i^^i^^it 9Qnä auf S3eftimmung burc^ -Ratururfadbcn j^urüdCgcfü^rt 
rocrben fönnen: roelc^eS i^r aber roiberfprid^t. SBcnn mir alfo fagen: bcr 
ÜKenfd^ ift Don 9iatur gut, ober: er ift üon 5Ratur böfc, fo bebeutet biefcS 

20 nur fo Diel al§: er enthält einen (unö uncrforfc^lic^en) erftcn (Srunb*) 
ber 2lnncl)mung guter, ober ber Slnnel^mung böfcr (gefe^roibrigcr) 2Wa,ri= 
mcn; unb j^mar allgemein al§ ^enfd), mithin fo, bafe er bur(^ biefclbe 
jugleid) ben Gbarafter feiner ©attung auäbrücft. 

2Bir merben alfo oon einem biefer Gboraftcrc (bcr Untcrft^cibung bc3 

» 5)?enfrf)en Don anbern möglichen Dcrnünftigen SBcfcn) fagen: er ift i^m 
angeboren, unb bod) babei unä immer befc^eiben, bafe nidjt bic 3Ratur 
bic @d)ulb berfelbcn (wenn er böfc ift), ober ba^ SScrbicnft (roenn er gut 
ift) trage, fonbern bafe ber ÜWenfc^ fclbft Urheber bcffelbcn fei. SBcil aber 



*) ^QB ber er^e fubjectioe Orunb ber Slnne^mung moraltfd^er SDIorimen uner* 
90 forfd^ltc^ fei, ift baraud fc^on oorläufig ju erfe^en: bag, ba biefe Slnne^mung frei ift, 
ber Gtrunb berfelben (roarum ic^ 3. 93. eine böfe unb nid)t oielme^r eine gute S^arime 
angenommen Ifabe) in feiner Iriebfeber ber "iJJatur, fonbern immer rolcberum in 
einer iDJartme gefudjt roerben mufe; unb, ba auc^ biefe eben fo roobl i^ren ©runb 
^aben mug, aufaer ber 9}?artme aber fein S3eftimmungdgrunb ber freien SBiOfür 
u angeführt roerben foQ unb fann, man in ber 9(ei^ ber fubjertiom Oeftimmung^« 
grAnbe ind Unenblid^e immer roeiter jurfi(f geioiefen roirb, ol)ne auf ben erften 
(Äninb fornmen jii fönnen. 



22 SReliflion mnfr^olb bct ©tenjen ber blofeen ©ernunft. Srfteö @türf. 

ber erftc ®runb ber 2lnnc^mung unjrer Wajmtn, ber jelbft immer toie* 
berum in ber freien SBillfür liegen mufe, fein factum fein fann, ba^ in 
ber ©rfol^rung gegeben werben fönnte: fo l^eifet baS ®ute ober S3öfe im 
2Kenfd)en (aU ber fubiectioe er[te ©runb ber Slnne^mung biefer ober jener 
^arime in Slnfel^ung beS moralifci^en ©eje^eö) blofe in bem Sinne ange* s 
boren, ol8 eö oor allem in ber ßrfa^rung gegebenen ©ebrauc^e ber ^rei» 
^eit (in ber frü^eften 3«Ö^"*> ^^^ h^^ ®eburt prücf) jum ©runbe gelegt 
wirb unb fo d« mit ber ©eburt sugleic^ im 3Kenfc^en Dor^anben üorge- 
fteHt wirb: ni(t)t bofe bic ©eburt eben bie Urfaci^e baoon fei. 

Slnmerfung. lo 

2)em Streite beiber oben aufgefteUten ^qpot^efen liegt ein biSjunc» 
tiüer @Q^ jum ©runbe : ber 2Renfd) ift (oon 5ftatur) entmeber fitt = 
li(^ gut ober fittli(^ böfe. 68 fällt aber Scbermann leicht bei, äufra= 
gen: ob eS aud^ mit biefer 3)i8iunction feine 9?ici^tigfeit l^abe; unb ob nic^t 
jemanb bel^aupten fönne: ber 3Kenf(^ fei Don 3Ratur feines Don beiben; 15 
ein Slnbrer aber: er fei beibeä guglei^, ndmlic^ in einigen Stücfen gut, 
in anbern böfe. 2)ie ßrfal^rung fd^eint fogar biefeä SRittlere ^mifc^en 
beiben ßrtrcmen ju beftdtigen. 

@8 liegt aber ber Sittenlehre überljaupt oiel baran, feine moralif(!^e 
2Rittelbinge meber in ^anblungen (adiaphora) nod^ in menfc^lid^en (S^a* 20 
rafteren, fo lange eS möglich ift, eingurdumen: meil bei einer fol(!^en SDop» 
peljinnigfeit alle 2Jia?rimen ©efa^r laufen, i^re 23eftimmtl)eit unb ?^eftig= 
feit einjubüfeen. ÜRan nennt gemeinigli^ bie, meldte biefer ftrengen 
S)enfung§art jugettjan finb (mit einem 9^amen, ber einen Jabel in fic^ 
faffen foU, in ber 2;^at aber £ob ift): ^iigoriften; unb fo fann man i^re 25 
Slntipoben Satitubinarier nennen. 5)iefe finb alfo entmeber 2atitubi» 
naricr ber 5Reutralitdt unb mögen ^nbifferentiften, ober ber 6oali= 
tion unb fönnen Sqnfretiften genannt »erben.*) 



*) SBemt bad @ute = a ift, fo i^ fein contrabtctortf^ Sntgegeiigefe^teS baS 
9}t(^tgute. 3)tcfe« ifl nun bie golgc enttoeber eineg blofeen ^ariQtlS eincS ©runbe« 30 
be« ©Uten = 0, ober eine« pofitioen ©runbeß beä SBtbe"rfpieIä beffelben = — a; im 
leiteten Saue fann ba§ SRid^tgute qu(^ baö pofittoe Söfe ^etfeen. (3n Stnfeljung be^ 
Vergnügen« unb ©c^merjen« giebt eS ein bergletd^en SJiittlercä, fo bafe ba« Ser« 
gnfigen = a, ber ©^merj = — a unb ber 3uftonb, worin feineö Don beiben ange. 
troffen roirb, bie ©(ei^gälttgfeit, = ift.) SAre nun bod ntoraltfc^e ©efe^ in und 35 



Son ber Oinroo^nung bti böfen ^incipd neben brat gutm. 23 

3)ic 23cantroortung ber gebadeten %xaQt nad^ ber rtgoriftijc^en 6nt« 
f(^eibungöart f) grünbet jt(^ auf ber für bie ÜRoral tti(^tigcn SÖemerfung: 
bie iJrei^cit ber SBiöfür ift Don ber ganj eigent^ümlic^en Seft^affcn^eit, 

feine Iriebfeber ber ©tUfür, fo würbe aKoralifc^-gut (3ufammenPtmmung ber Sill« 
5 fßr mit bem ©efe^e) = a, 9itc^t-gut = 0, biefeä aber bie blofee golge Dom ÜJ^angel 
einet moralif^en Sriebfeber = a x fein. 9iun tfl ei aber in unS Jriebfebet =a; 
fotglid) ifl ber 9Kangel ber Übereinftimmung ber SBillfür mit bemfelben (=0)nur 
aW Solge Don einer realiter entgegengefe^ten Seftimmung ber SBillfür, b. i. einer 
fBi ber ft rebung berf elben = — a, b. i. nur buxi) eine böfe SBiflfür, möglich; unb 

10 ixoi\äien einer böfen unb guten ©efmnung (innerem fJrincip ber ^arimen), nac^ 
melc^er aut^ bie ^oralität ber ^anblung beurt^eilt werben mu^, giebt ti alfo ni(!^td 
SWittlereö. 

f C^ne mora[ifcf)'gIei(^güItige ^anblung (adiaphoron morale) würbe eine b(og 
ou^ ^i^aturgefe^en erfolgenbe ^anblung fein, bie alfo auf« fittüd^c ©efe^, aU ©efe§ 

V. ber Jrei^eit, in gar feiner löejie^ung ftc^t: inbem fie fein gactum iii unb in An» 
ie^ung ibrer weber ©ebot, no^ Verbot, noc^ aud^ Griaubnig (gefe^Iic^e Be' 
fugniß) fiatt finbet, ober nöt^ig ift. 

t) ^err ^of. ©i^iller mi&biUigt in feiner mit 5Weifler^anb oerfafeten Ab. 
^anblung (2^alta 1793, 3teä gtücf) über Slnmut^ unb Sürbe in ber ^Woral 

» biefe 3?orfieIIung«art ber JBcrbinblic^feit, ali ob fie eine fartäuferartigc ©emüt^«« 
ftimmung bei ftc^ fübre; allein iä) fann, bo mir in ben wic^tigften ^rinctpien einig 
ftnb, and) in biefem feine Uneinigfeit ftatuiren, wenn wir und nur unter einanber 
Dertlänblid^ mac^m fönnen. — 3(^ gefte^e gern: bag ic^ bem $f li^tbegriffe ge« 
rabe um feiner Stürbe wiQen feine Snmut^ beigefeüen fann. 2)enn er enthält 

ts unbebingte SRötbigung, womit 9nmutb in gerabem SSiberfpruc^ ^e^t 2)ie 'Dioje^At 
bf« ©efeged (gleich bem auf Sinai) flößt (5^rfurd^t ein (nit^t ®(^eu, welche jurücf» 
fidgt, aud) ni(f)t 9{eij, ber jur Sertraulic^feit einlabet), welche S^tung bed Unter« 
geboten gegen feinen ©ebieter, in biefem ^aU. ober, ba biefer in und felbfl liegt, 
ein ©efübl bed (Srbabenen unferer eigenen SBefKmmung erwecft, nmd und me^r 

M ^tnreigt ald oUed Qd^önt. — Sber bie Xugenb, b. i. bie feft gegrünbete ©eftn« 
nung feine $fiiC^t genau ju erfüQen, ift in il^ren folgen auc^ wobltb^tig, mebr 
wie aued, wad ^atux ober ^unft in ber SBelt leiften mag ; unb bad b^nlic^e 'Silb 
ber 'JDienfc^^it, in biefer it)rer ©eftalt aufgeftellt, Derflattet gar wo^l bie Begleitung 
ber ©rajien, bie aber, wenn noc^ oon $fli(^t allein bie 9tebe ift, fid) in e^rer* 

^ bietiger Chttfemung (galten. Sirb aber auf bie onmutlpigen folgen gefeben, weld)e 
bie Iiigenb, »ran fie überall t^ingang fönbe, in ber ©elt Derbreiten würbe, fo )ic^ 
oldbann bie müralif(^.gerid)tete Vernunft bie Sinnlic^frit (burc^ bie Cinbilbung*» 
fraft; mit ind ©piel. 9lur nad) bezwungenen Ungeljeuern wirb ^ercule« 'JDhifaget, 
Dor welcher 2lrbeit jene gute ©(^we^ern jurücf beben. 2)iefe 8egleiterinnra ber 

4u Senud Urania finb Sul^lfc^weftem im ©rfcIge ber Srau« 2)ione, fobalb fie fi^ in« 
©efd^äft ber $flid)tbeftimmung einmif(^en unb bie Sriebfebern boju tKrg^ben wollen. 
— Qrägt man nun: welcherlei ift bie ä^^etifdte iBefc^affen^eit. glei(4fam bad 



24 Sleltgion innerhalb ber (Brennen ber blogen Semunft. dxfiti @tä(f. 

baft fte bvixii feine Jriebfeber ju einer ^anblung beftimmt »erben fann, 
ol8 nur [ofern ber 9Kenfd) fie in feine ÜJ?Q;rime autgcnommen 
l^at (eS ft(^ jur oUflemeinen JRcgel gcmad)! l)Qt, nac^ ber er jtc^ Dcrt)alten 
ttifl); fo allein fann eine 3:riebfeber, meiere jtc au(^ fei, mit ber abfoluten 
Spontaneität ber SBillfür (ber i^rei^eit) ^ufammen bcftc^en. SlUein ta^ s 
moralifd^e ®efe^ i[t für fi(^ felbft im Urt^eile ber SSernunft Jriebfeber, 
unb wer c« ju feiner ÜWajrime mac^t, ift moralifd) gut. SBenn nun ba« 
®efe^ iemanbe« SBiQfür in Slnfe^ung einer auf baffelbe ftc^ bejie^enben 
^anblung boc!^ nid)t beftimmt, fo mufe eine i^m entgegengefe^te Srieb« 
feber auf bie SBiÜfür beffelben ©influfe ^aben; unb ta bicfeS oermöge ber lo 
SSorauSfe^ung nur baburc^ gcfc^e^en fann, bafe ber 3Wenf(J) biefe (mithin 
auc^ bie abmeici^ung Dom moralift^en ©efe^e) in feine ÜKayime aufnimmt 
(in melc^em %aVie er ein böfer ÜKenfd^ ift): fo ift feine ©efinnung in 2ln« 
fel^ung beS moralifd^en ®efe^e§ niemals inbifferent (niemals feineö Don 
bciben, meber gut, noc^ böfe). " 

(5r fann aber aud^ nid)t in einigen Stücfen ftttlid^ gut, in anbern 
jugleic^ böfe fein. 2)enn ift er in einem gut, fo l)at er baS moralifd^e ®e= 
fe^ in feine 9Ka;rime aufgenommen; foüte er alfo in einem anbern ©tücfe 
3ugleic^ böfe fein, fo njürbe, weil ta^ moralif(!^e ®efe^ ber 33efolgung ber 
^Pic^t überl^aupt nur ein einjigeS unb allgemein ift, bie auf baffelbe be» 20 
3ogene ÜKajrime allgemein, gugleid^ aber nur eine befonbere ^a;rime fein: 
welches ft(!^ tt)iberfprid)t.*) 



Semperament ber Sugenb, mut^tg, mithin frö^Itd), ober ängflUc^'gebeugt 
unb niebergef (flogen? fo ift laum eine ^ntroort nöt^tg. 2)ie le^tere fflaotfc^e @e* 
müt^gftimmung fonn nie o^ne einen oerborgenen J^ofe beS ©efe^e« patt finben, 25 
unb baS frö^It^e ^erj inSefolgung fetner ^flit^t (nic^t bie Se^agtic^fett in Sin» 
etfennung beffelben) ift ein Qe\(i)tn ber 3l(^tbett liigenb^after ©efinnung, felbft in 
bet grömmigfeit, bie ni(^t in ber ©elbftpeinigung beä reuigen SünberS (roelc^e 
fe^r jroeibeutig ifi unb gemeiniglich nur innerer Corrourf ift, wiber bie ÄlugbeitS« 
regel oerflofeen ju ^aben), fonbem im feften SBorfa^ e« fünftig beffer ju machen so 
beftebt, ber, bur(!^ ben guten Fortgang angefeuert, eine frö^lic^e (Bemüt^dfümmung 
beroirfen mug, o^ne roelc^e man nie gemtg ift, bai @ute aud^ lieb geujonnen, 
b. i. ti in feine ^arime aufgenommen 3U ^aben. 

•) 2)ie alten SWoralpljilofop^en, bie fo jiemlidb ^^^ erft^öpften, maä über 
bie Sugenb gefagt roerben fann, I)aben obige ^mei ^i^agen auc^ nic^t unberfibtt 35 
gelaffen. ®ie erfle brüdten fie fo ouö: Dh bie Jugenb erlernt »erben muffe (ber 
9Wenf(^ alfo Don 9lotur gegen fie unb baS 8after inbifferent fei)? 25ie jtteite mar: 
£b ti me^r ali eine £ugenb gebe (mithin eä nic^t ettoa ftatt finbe, ba^ ber ^2enf(^ 



8on bec Gtnioo^nung be^ bofen fßrincxpi neben bem guten. 25 

2)ie eine ober Die anbcrc ©cftnnung aI8 angeborne SBcfc^affen^eit 
Don 5?atur ^abcn, bebeutet ^ier aud) nidjt, ba^ jte Don bem ^enfc^en, ber 
fic ^eflt, gor nic^t erroorben, b. i. er ni(J)t Urheber fei; fonbern ba§ jte nur 
nic^t in ber S^it ertoorbcn fei (bafeer eineS ober ta§ anbereDonSuflcnb 
5 auf fei immerbar). 5)ie ©eftnnung, b. i. ber erfte fubjectioe ®runb 
ber 8[nnel)mung ber ^arimen, fonn nur eine einzige fein unb ge^t allge« 
mein auf ben ganzen ©ebrauc^ ber ^vrei^eit. Sie felbft aber muß auc^ 
burc^ freie 3Sillfür angenommen morben fein, benn fonft (önnte ftc nic^t 
3ugcrec^net werben. Sßon biefer Slnne^mung fann nun nid^t roieber ber 

10 fubjectioe ®runb ober bie Urfac^e ertannt werben (obroo^l barnac^ ju 
fragen unoermeiblic^ ift: toeil fonft mieberum eine ÜJ{a;rime angeführt 
werben müßte, in welche biefe ©efinnung aufgenommen morben, bie eben 
fo roieberum t^ren ©runb ^aben mu^)- SBeil mir alfo biefe ©efinnung, 
ober Dielme^r i^ren oberften@runbnid)tüonirgenb einem erftenßeit^SlctuS 

15 ber ©iüfür ableiten fönnen, fo nennen mir fie eine Sefdjaffen^eit ber 
ffiiflfür, bie i^r (ob fie gleich in ber 3:^at in ber i^rei^eit gegrünbet ift) 
öon 5latur jufommt. 2)aB mir aber unter bem 3J?enf4en, oon bem mir 
fagen, er fei oon -Katur gut ober böfe, nic^t ben einzelnen oerftel^en (ba 
alSbann einer al« Don -Jlatur gut, ber anbere al^ böfe angenommen wer« 

so ben fönnte), fonbern bie gan^e ©attung ju oerfte^en befugt ftnb: fann 
nur meitert)in bemiefen merben, menn eS fic^ in ber ant^ropoIogifd)en 
5ia(!)forf(:öun9 i^igt, ta^ bie ®runbe, bie un§ berechtigen, einem ^Jienfc^en 
einen oon beiben (i^araftern als angeboren beizulegen, fo befc^affen ftnb, 
ba§ fein ©runb ift, einen ^enf(!^en baoon auszunehmen, unb er alfo oon 

u ber (Sattung gelte. 



in einigen @tfi(fen tugenb^aft, in anbem lafter^aft fei}? SribeiS rourbe oon i^nen 
mit rigorifMfdjer ©efttmmtljeit Demetnt unb bo« mit Sledjt; benn He betrat^teten 
bie Jugenb an fid) in ber 3bee ber Semunft (roie ber 9Wenf4 fein foll). Üöenn 
man bietet moraUfd^e Sefen aber, ben ü){enf(l^en in ber (Srf Meinung, b. i. rote 
ao i^n und bie Lrrfalirung fennen lä§t, ftttlic^ beurt^eilen roifl: fo fann man beibe an* 
geffi^e »fragen beja^nb beantmorten ; benn ba roirb er nic^t auf ber IBage ber 
reinen Semunft (cor einem g6ttU(^en Gericht), fonbern nac^ empirifc^em Wagftabe 
(oon einem menft^Iic^en 9lid)ter) beurt^It. £^oDon in ber 9oIge noc^ ge^anbelt 
»erben roirb. 



26 Steliflion innerhalb ber @reitaen ber blogen IBernunft. (Srfte« @tü(f. 

I. 

93on ber urfpriinglic^en Sinlage ^um @uten in ber inenfc:^« 

liefen 5iatur. 

2Bir fönnen fte in 23ejicl)ung ai>f i^ren ^rotd füglic^ auf brei klaffen, 
als Elemente ber 23e[timmung bcS 3Kenj(^en, bringen: 5 

1. JDie anläge \\\x bie 3:{)ierl)eit beö 5)?en|c^en, als eines leben» 

ben; 

2. %üx bie 5J?enf(!^^eit beffelben, als eines lebcnben unb juglei(^ 
üernüuftigen; 

3. %]xx feine ^erfönli(^feit, als eines üernünftigen unb gugleic^ 10 

ber Bwrec^nung fdt)igen SSefenS.*) 
1. 2)ie Slnlage für bie %f)\tti)dt im ^DJenfc^cn fann man unter 
ben allgemeinen %\kl ber p^qfifdien unb blofe me(^anifcf)en <Selbftliebe, 
b. i. einer fülc^en bringen, woju nic^t SSernunft erforbert wirb, ©ie ift 
breifac^: erftlid) jur (5rt)altung feiner felbft; jtoeitenS jur 5ortpflan= 15 
gung feiner 2lrt burc^ ben 3:rieb jum ®ef(:^le(^t unb jur ßr^altung beffen, 
was burd) 3Sermifc^ung mit bemfelben erjcugt roirb; brittenS jur ©e^ 
meinfdjaft mit anbern 3Renf(!^en, b. i. ber 3:rieb jur ©efellfdjaft. — 2luf 
fie fönnen allerlei 2after gepfropft werben (bie aber ni(f)t auS jener 2ln» 
läge als SBurjel öon felbft entfprießen). @ie fönnen Safter ber 0io^ig= 20 



•) ÜKan fann btefe ntc^t ali fc^on in bem Segtiff ber üorigen enthalten, fon« 
bern man mufe fie not^rocnbtg ali eine befonbere Stnlage betrachten. 2)enn eä folgt 
baraug, bofe ein SBefen Semunft l^at, gar nic^t, bafe biefc ein aScrmögen enthalte, 
bie SöiUfür unbebingt buxä) bie blofee 33orfteUung ber £lualification i^rcr ÜÄarimen 
aur oUgemeinen ®ef ejjgcbung au bcftimmen unb alfo für fi(^ felbft pxaUi)ö) au fein : 25 
iDcnigflenö fo Diel wir einfe^en fönnen. 2)aä aDerDcmünftigfte SÖeltroefen fonnte 
boc^ immer geroiffer Sriebfebern, bie i^m öon Cbjectcn ber Dieigung ^erfommcn, 
bebürfen, um feine SEBitlfür au beftlmmen ; tjieau aber bie oernünftigfte Überlegung, 
fotoo^l toai bie gröfete ©ummc ber 2:riebfebem, ali ouc^ bie ÜJtittel, ben baburt^ 
beftimmten 3ro<tf au encic^en, betrifft, anroenben: ot)ne auc^ nur bie a)iögli(^feit 30 
Don fo etwoö, aU boö moralifci^e, fc^lec^t^in gcbietenbe ©efe^ ift, roelc^eg fic^ ali8 
felbft unb aroar ^ö(^fte Sriebfeber anfünbtgt, a" Q^nen. . ©äre biefeS ©ef'e^ nid)t 
in un« gegeben, mir würben e« aW ein folc^eä bur(^ feine 33ernunft fjerauäflügeln, 
ober ber SBitlfür anfc^roaften : unb boc^ ift biefes @ef e^ baö einaige, roa« unä ber 
Unabböngigfeit unfrer SBiüfür Don ber Seftimmung bux^ aüe anbem Sriebfebem 35 
(unfrer Sreif/eit) unb ^iemit augleid) ber Burec^nungeföfjigfcit aller ^onblungen be« 
nuBt mac^t. 



Qon her (Stnn)oI)nung bti böfen ^rincipd netxn bent guten. 27 

feit ber 5RQtur Reißen unb werben in il^rer ^öc^ften Slbroeidjung Dom 
^laturjiDecfe Dte^ifdje 2a[ter ber SSöUerei, ber SBolluft unb ber 
U)ilben @ef e^lof igf eit (im 93erf)ältniffc ju onbern Wcnfdjen) genannt. 

2. 3)ie anlagen für bie SDJeiifdj^cit fönnen auf ben aflgemeinen 
» 3;itel ber jtoar p^qjtfdjen, aber bod) Dergleichen ben ©elbftliebe (rooju 

SBernuntt erforbert n3irb) gebracl)t werben: ftc^nämUdjnurinSBcrgleic^ung 
mit anbern als glücflic^ ober unglüctlic^ ju beurt^eilen. 3?on i()r rül)rt 
bie Dkigung ^er, fi(^ in ber 3Keinung Ruberer einen 2Bert^ ju 
Derjci^atfen; unb ^war ursprünglich blofe ben ber ©leic^^eit: feinem 

10 über pd^ Überlegenl^eit j^u oerftatten, mit einer be[tdnbigen SBeforgnife Der= 
bunben, baß Rubere barnac^ ftreben mö(!^ten; woraus nac^gerabe eine un» 
geredete Segicrbe entjpringt, fte jtc!^ über Rubere gu erwerben. — hierauf, 
nömlid) auf ßifer juc^t unb 9lebenbul)lerei, fönnen bie größten gaftcr 
geheimer unb offenbarer ^einbfeligfeiten gegen alle, bie wir als für unS 

15 frcmbe anfe^en, gepfropft werben: bie eigentlich boc^ nic^t auS ber 9iatur 
als i^rer SBurjel Don felbft entfprie&en; f onbern bei ber beforgten S3e= 
Werbung anberer ju einer unS Der^afeten Überlegenheit über unS 5Ret= 
flungen finb, ftc^ ber 6ic^er^eit l)alber biefe über anbere als 3SorbauungS= 
mittel felbft gu oerfci^affen: ba bie SRatur boc^ bie 3bee eines folc^en 2Bett» 

20 eiferS (ber an f^ct) bie 2Sec^fellicbe nic^t auSfctjUeßt) nur als Jriebfeber 
jur Kultur brauchen wollte. 2)ie Safter, bie auf biefe 5Reigung gepfropft 
werben, fönnen ba^er auc^ Safter ber Cultur l)eiBcn unb werben im 
l^öd^ften ®rabe i^rer 39öSartigfeit (ba fte alSbann blofe bie 3bec eines 
5Wanmum beS S3öfen finb, welches bie ÜWenfci^^eit überfteigt), g. 8. im 

M 5leibe, in ber Unbantbarfeit, ber ©c^abenfreubc u. f. »., teuf« 
lifc^e Safter genannt. 

3. 25ie anläge für bie ^crfdnltd^feit ift bie Gmpfänglid^feit ber 
Stiftung für baS moralifc^e ®efe^, als einer für fid) ^inreid)enben 
Iriebfeber ber SBillfür. 2)ie ©mpfänglic^feit ber blofeen ac^tung für 

80 baS moralifdje ®efe^ in unS wäre baS moralifc^e ®efü^l, welches für fic^ 
noc^ nid)t einen ßmecf ber 5laturanlage ausmacht, fonbem nur fofem eS 
Jriebfeber ber ffiillfür ift. 2)a biefeS nun lebiglic:^ baburd) möglich wirb, 
bafe bie freie ©iUfür e« in i^re 3Wa,rime aufnimmt: fo ift S9efd)affenl^cit 
einer f old)en SBiQf ür ber gute (i^arafter, weld)er wie überhaupt jeber S^a* 

35 rafter ber freien ®illfür etwas ift, baS nur erworben werben fann, ^u 
beffen ^öglic^feit aber bennod) eine anläge in unferer Statur Dor^anben 
fein mu^, worouf fc^lecl^terbingS nichts SöfeS gepfropft werben fann. ^ie 



28 Religion Innerhalb bet ©rcnjen ber blofeen JBertiunft. örftc« ©türf. 

3bec be« moralif(^cn ®e|c^eö allein mit ber baoon unzertrennlichen 2l(^ 
tung fonn man nid)t füglich eine^nlage für bie'i>erfönli(t)feit nennen; 
pe ift bic fJcrj6nlict)feit felbft (bie Jbec ber 5J?enfc^^eit ganj^ inteHectueU 
betrachtet). 2lber bafe »oir bieje Sldjtung jur Iriebfeber in unjere 2Ka;:imen 
aufnel)men, ber fubjectioe ®runb l)i^3u jd)eint ein 3"|Q^ 3"^ ^erfönlic^« 5 
feit i\u fein unb ba^er ben ^Jiamen einer Anlage jum Söe^uf berfelben ju 
Derbienen. 

SBenn mir bie genannten brei Anlagen nac!^ ben Sebingungen i^rer 
ü)?ögli(t)feit betrachten, fo finben mir, bafe bie erfte feine SSernunft, bie 
j w e i t e jroar praf tif die, aber nur anbern 3;riebf ebern bicnftbare, bic b r i 1 1 c 10 
aber allein für jic^ felbft praftifdje, b. i. unbebingt gefe^gebenbe, SSernunft 
gur SBurjel ^abe: aUe biefe Anlagen im ^enfci^en jtnb nicl)t allein (nega» 
tio) gut (jte miberftreiten nid^t bem moralifd^en ®efe^e), fonbern jtnb 
auc^ anlagen j^um ®uten (jle bcförbern bic 33e[olgung bcffelben). 6ie 
finb urfprünglic^; benn fie geljören jur 5Köglid)feit ber menjc^lic^en 15 
3Ratur. ©er ÜKenfc^ fann bie jaci erfteren jroar gmccfmibrig brauchen, 
aber feine berjclben oertilgen. Unter Anlagen eines SBejenö Derftel)en mir 
forool^l bie Seftanbftücfe, bie bagu erforberlic^ jtnb, als auc^ bie formen 
i^rer SSerbinbung, um ein joldjeS SBcfen j^u [ein. 6ie ftnb ur jprünglic^, 
roenn jte ju ber 2Köglicl)feit eincS folc^en SBefenS not^menbig gehören; gu* 20 
fdllig aber, menn t)a& SBefcn auc^ ol^nc bicjclbcn an ftd^ möglief) wäre. 
■ilo^ ift ju merfen, ta^ ^ier Don feinen anbern Anlagen bie Siebe ift, als 
benen, bie fid) unmittelbar auf baS Sege^rungSoermögen unb ben ®e= 
brauch ber SBiUfür begießen. 

IL 25 

SSon bem ^angc gum 33öfen in ber mcnfci^lid^en Statur. 

Unter bem^ange (propensio) Derfte^c id^ ben fubiectiöen ®runb 
ber ÜKöglidjfeit einer 5?eigung (habituellen S3egicrbe, concupiscentia), 
fofern fte für bie Wenfdjljeit überhaupt jufdaig ift-f) Qx unterfc^eibet 

t) ^ong ift eigentlich nur bie ^räbtäpofition jum Segelten eineä ©e» 30 
nuffe«, ber, wenn bo8 ©ubject bic (Jrfa^rung booon gemod^t ^aben roirb, iflii- 
gung baju ^eroorbringt. (So ^aben alle ro^e 9)Jenfc^cn einen ^ang ju berauf d^en* 
ben 2)ingen ; benn obgleid^ oiele öon ibnen ben 9tauf(^ gar ni^t fennen unb alfo 
audj gar feine SBegierbe ju 2)ingen l^aben, bie tt)n beioirfen, fo barf man fie folc^c 
boö) nur einmal oerfud^en laffen, um eine faum oertilgbare Segicrbe ba^u bei 35 
ibnen ^eroorjubringen. — 3roifd)en bem ^ange unb ber 3letgung, welche Jöefannt« 



93on ber (Sinroo^nung bed böfen ^rincipd neben bem guten. 29 

ftd) barin Don einer Einlage, ba^ er ^toar angeboren fein fann, aber ho6i 
nic^t als ioldjer Dorgeftellt werben barf: fonbern and) (roenn er gut ift) 
als erworben, ober (roenn er böfe ift) als oon bem ^Jenfdjen felbft jtc^ 
jugejogen gebac^t ©erben fann. — @S ift aber ^ier*nur Dom ^ange jum 

5 etgentlid), b. i. gum ÜWoralijd)=33öfen bie iRebe, roeldjes, tat^ nur al« 33e= 
ftimmiing ber freien SBiQfür möglid) ift, biefe aber als gut ober böfe nur 
burc^ i^re 5}iarimen beurt^eilt werben fann, in bem fubjectioen @runbc 
ber Wöglict)feit ber Slbroeic^ung ber ÜWa^rimen Dom moralifdjen ©efe^e 
befielen muß unb, wenn biefer ^ang als allgemein jum ÜJienfc^en (alfo 

10 als jum ß^arafter feiner ®attung) gehörig angenommen werben barf, 
ein natürlicher ^^ang beS 5Kenfd)en jum 33öfen genannt werben wirb. 
— 3Kan fann nod) t)injuje^en, baj^ bie auS bem natürlidjen ^an^t ent= 
fpringenbe i5ä^igfeit ober Unfd^igfeit ber 2Billfnr, baS moralifdje ®efe^ 
in feine ÜKa;:ime aufzunehmen ober nic^t, baS gute ober böfe ^erj ge» 

15 nannt werbe. 

2}?an fann fi(^ brei oerfdjiebene (Stufen beffelben benfen. ßrftlic^ 
ift es bie Sctjwdt^e beS menfd)li(^en ^erjenS in ^Befolgung genommener 
5J?a;cimen überhaupt, ober bie ©ebrec^lic^feit ber menfc^lidjen üiatur; 
zweitens ber .t>ang jur 23ermifd)ung unmoralifc^er 2:riebfebern mit ben 

20 moralifc^en (felbft wenn eS in guter Slbfic^t unb unter ^Jiarimen beS 
©Uten gefc^d^e), b. i. bie Unlauterfeit; brittenS ber |)ang ^ur 2ln' 
nel)mung böfer TOarimen, b. i. bie 33öSartigfeit ber menf(l)lic^en 9latur, 
ober beS menf(^lic^en ^erjenS. 

erftlic^, bie @ebred)lid)feit (fragilitas) ber menfd)li(^en 9?atur ift 

» felbft in ber Älage eines SlpoftelS auSgebriicft; 5BoUen ^abe id) wobi, aber 
baS l^oQbringen fe^lt, b. i. id) ne^me baS ©ute (bas ©efe^) in bie ^Jiajrime 
meiner SBillfür auf; aber biefeS, weld)e8 objectio in ber 3bee(in thesi) 
eine nnüberwinbli(^e Jriebfeber ift, ift fubjectio (in hypothesi), wenn bie 
HÄajrime befolgt werben foü, bie fc^wdc^ere (in aSergleidjung mit ber 

30 5Reigung). 

3tDeitenö, bie Unlauterfeit (impuritas, improbita») beS menf(^« 



f4oft mit bem Cbject be« »egebren« ooraudfefct, ifi no^ ber Snflinct, »elt^et 
ein geffi{)Itr< Srbfirfnig ift, etmai ^u tf)un ober ju genießen, toooon man noc^ 
feinen 93cgriff ^ot (rote ber «unfttrteb bei J^teren, ober ber Irieb jum Oefc^Iet^t). 
85 Con ber IRetgung on ift enblic^ no4) eine Stufe be« ©ege^rung«i)ermögen«, bie 
l'etbenfdjQft (nic^t ber «ffect, benn biefer gehört jum ©efü^jl ber ^uf» unb 
Unluft), roel^t eine Steigung ift, bie bie ^irfi^ft über fi(^ felbft au«f(^Ue6t. 



30 9ieUgton innerhalb bet ©reiijen bet blogen Siernunft. (Srfteö ©tücf. 

liefen bergen« befielt barin: bafe bic ^afimt bem Objcctc nac^ (bcr bc= 
abftd)ttgten ä3ef olgung beS ®ef e^ed) jaar gut unb Dielleid)t auc^ gur Slud> 
Übung fraftig genug, aber nid^t rein moralifc^ i[t, b. i. nid^t, »ic eS fein 
foUte, boS ®efe^ allein gur ^inrcic^cnben 2;riebtcber in jid) aufge» 
nommen ^at: fonbern me^rent^eil« (Dielleic^t jeberjeit) no(^ anberc Jrieb» 5 
febern aufeer berfelben bebarf, um baburd^ bie 2ßillfür ju bem, waS ^flid^t 
forbert, ju beftimmen; mit anbern SBorten, bafe pflid^tmäfeigc ^anb= 
lungen nic^t rein auS ^flid^t getrau ojerben. 

3)rittenö, bie 23öSartigfeit (vitiositas, pravitas), ober, loenn man 
lieber roill, bie SSerberbt^eit (corruptio) beS menjd^lic^en ^erjenS ift 10 
ber ^ang bcr SBiüfür ju 3J?a;rimen, bie S^riebfeber au§ bem moralifc^en 
®efe^ anbern (ni(^t moralijdjen) nadjjuje^en. 6ie fann oud) bie 23er= 
f e^rt^eit (perversitas) beS men|d)li(t)en ^erjenS ^eifeen, weil fte bie jitt» 
lici^e Orbnung in 2ln|et)ung ber Sriebfebern einer freien 2BiQfür umfebrt, 
unb objmar bamit noc^ immer geje^lic^ gute (legale) ^anblungen be» 15 
fte^en fönncn, fo wirb bod^ bie 2)enfung8art baburc^ in i^rer SBurjel 
(roaS bie moraUjc^e ©ejtnnung betrifft) cerberbt unb ber 2JZen|(^ barum 
als böje be^eid^net. 

2Kan ttirb bemer!en: ta^ ber ^ang jum Sofen l^ier am 3Kenfd)en, 
au(^ bem beften, (ben ^anblungen nad)) aufgefteUt roirb, roelc^eä aud^ 20 
gefc^e^en mufe, menn bie Slügemein^eit be§ Ranges gum 33öfen unter 
9J?enf(^en, ober, welches ^icr baffelbe bebeutet, bafe er mit ber menj(t)li(l)en 
^atur Dermebt fei, bemiefen werben foH. 

@S ift aber jtDifdjen einem ÜJ?cnf(^en üon guten (Sitten (bene mo- 
ratus) unb einem jtttlid^ guten 3Wenfc^en (moraliter bonus), roaS bie 25 
Überetnftimmung ber ^anblungcn mit bem @eje^ betrifft, fein Unter= 
j(^ieb (roenigftenS barf feiner fein); nur ta^ jie bei bem einen eben nic^t 
immer, üielleic^t nie ba§ ®efe^, bei bem anbern ober e8 ieberj^eit pr 
alleinigen unb oberften Jriebfeber ^aben. Wlan fann öon bem ßrfteren 
lagen: er befolge ta^ ®eje^ bem 58u(^ftabcn nac^ (b. i. aaö bic ^anb* 30 
lung angebt, bie baS ®efc^ gebietet); com ßroeiten aber: er beobachte eö 
bem®ei[te nac^ (ber ®eiftbe§moralif(^cn@efc^eä befielt barin, baf^ biefeS 
für ftc^ allein jur Sriebfeber ^inreid^cnb fei). SBaS nic^t au§ biefem 
©lauben gefc^iel)t, baS ift ©ünbe (ber 5)enfung§art nad^). 3)enn 
wenn anbre 2;riebfebcrn nöt^ig finb, bie 2BiQfür ju gefe^mäfeigen 35 
^anblungcn gu beftimmen, al« ta^ ®cfc^ fclbft (5. 33. fö^rbegierbe, 
Selbftliebc überhaupt, \a gar gutherziger Snftinct, bcrglcic^en baä '^liU 



Con bet ßinioo^nung btS böjen $nnctpd neben bem outen. 31 

Icibcn ip), jo ift eS blofe jufdUig, bafe bicje mit bem ®e|e^ übereinftimmcn: 
bcnn fte fönnten eben jomo^l jur Übertretung antreiben. 2)ie 5Ka?ime, 
nac:^ beren ®üte euer moralifc^e SBert^ bcr ^erfon ge|(i^ä^t »erben mufe, 
ift alfo bod) geje^mibrig, unb ber ^tn\ii ift bei lauter guten ^anblungen 

» bennoc^ böfe. 

^olgenbc Erläuterung ift no<!^ nöt^ig, um ben 23egriff oon biefcm 
^ange ju beftimmcn. aller ^ang ift entmeber pl^Qftfc^, b. i. er gehört 
jur SBiUfür beS ÜRenfd)en als 9laturmefenS ; ober er ift moralifc!^, b. i. 
jur ©iüfür bcffelben alö moralifc^en SBefeuS gcl)örig. — Sm erfteren 

w ginne gicbt eis feineu ^ang ^um moralifc^ Sojen, benn biefeS mufe au« 
ber ijrei^eit entfpringen; unb ein pl^qjtf(^er 4)ang (ber auf finnlic^c Sin» 
triebe gegrünbet ift) ju irgenb einem ©ebraudje ber i^rei^eit, eä fei <;um 
®uten ober 23öfen, i^ ein 3Biberfpruc^. Sllfo fann ein ^ang jum SÖöfen 
nur bem moralift^en 33ermögen bcr SBiUfiir aufleben. 9tun ift aber nichts 

15 fittli(:^<b. i. jure(^nung§fd^igObö)e, als maS unfere eigene J^at ift. 2)a» 
gegen Dcrftel)t man unter bem begriffe eines .^angeS einen fubjectioen 39e« 
ftimmungSgrunb ber SBiUfür, bcr Dor jeber 3:^at oor^ergc^t, mithin 
felbft nod) nicl^t 3:^at ift; ba benn in bem Segriffe eines blofecn ^ange« 
5um SBöfen ein SBiberfprud^ fein mürbe, menn biefer auSbrud ni(^t ctma 

»0 in ^mcicrlci Derfdjiebencr Sebcutung, bic ftd) beibe bo(^ mit bem Segrijfe 
ber grci^eit oercinigen laffen, genommen merben fönnte. (5S fann aber 
ber auSbrucf oon einer J^at übert)aupt fomoljl öon bemjenigen ©ebraud) 
ber §rei^cit gelten, moburd^ bic obcrfte ÜJJarimc (bem ©efe^e gemdfe ober 
jumiber) in bic Billfär aufgenommen, als au(^ oon bemjenigen, ba bie 

u ^anblungen felbft (i^rer 5J?aterie nad), b. i. bie Objecte ber Siüfür be* 
treffcnb) jener üJiajrimc gemäß ausgeübt »erben. 2)er ^ang gum Söfen 
ift nun 2;!)at in bcr erften Sebeutung (peccatam originarinm) unb gu= 
gleid) ber formale Örunb aller gefefemibrigen I^at im jmeiten Sinne ge- 
nommen, ttcldje ber ÜKaterie nad) bemfclben »iberftreitet unb 2aftcr 

M (peccatum derivativum) genannt »irb; unb bie erfte Serf(^ulbung bleibt, 
»<nn gleid) bie ^»eite (auS Iriebfebem, bie nic^t im @efe^ felber be* 
fielen) oielfdltig oermieben »ürbe. 3«ne ift intelligibele J^at, blofe 
burd) Vernunft ot)ne aQe ßeitbebingung erfennbar; biefe fenfibel, em* 
pirifd), in ber S^it gegeben (factum phaenomenoD). S)\t erfte ^ei^t 

u nun Dorne^mlic^ in Sergleic^ung mit ber jmeiten ein bloßer ^ang unb 
angeboren, »eil er ni(!^t ausgerottet »erben fann (als »oju bie oberfte 
Warime bie beS ©uten fein mü^te, »eld)e aber in jenem ^ange felbft 



32 9ieItgton innerhalb ber Oreiijen bec blo§en Vernunft, (irfted @tAcf. 

ald böfe angenommen mirb); uorne^mlid) aber, meil rcir baoon, marum 
in uns ba^ Söfe gerabe bie oberfle ü)k;:ime Derberbt ^abe, obgleid) biefed 
unjere eigene i\)at i|t, eben fo wenig weiter eine Ur)ad)e angeben fönnen, 
alö Don einer ©runbeigenfc^aft, bie ju unferer Dktur gehört. — 3Ran 
wirb in bem je^t ®e|agten ben ®runb antreffen, roarum »ir in biefem s 
2lbf(^nittc gleich f^u Slnfange bie brei Quellen beS moralifd) 33öfen lebig* 
lid) in bemjenigen fachten, roaö nac^ grei^eitögeje^en ben oberften @runb 
ber 9ie^mung ober S3efolgung unferer 3Ka;rimen, nid)t roaä bie Sinnlich» 
feit (als JReceptiöität) afficirt. 

III. 10 

2)cr fWenfc^ ift öon 9latur böfe. 

Vitiis nemo sine nascitur. Horat. 

2)er 6a^: berüKenfc^ ift böfe, fann nac^ bem obigen nid^tS anberS 
fagen rooQen alä: er ift ficft beS moralifc^en ©efe^eä beraubt unb ^at bod^ 
bie (gelegen^eitli(^e) Slbmeic^ung Don bemfelben in feine 2Ka^ime aufge» 15 
nommen. 6r ift üon S'latur böfe, Reifet fooiel al8: biefeS gilt Don i^m 
in feiner ©attung betract)tet; nic^t alä ob foldje Qualität auö feinem 
©attungSbegriffe (bem eines 2Wenf(öen überhaupt) fönne gefolgert werben 
(benn alSbann wäre fie not^wenbig), fonbern er fann nad) bem, wie man 
i^n burc^ 6rfa^rung fennt, ni(I)t anberS beurt^eilt werben, ober man 20 
fann eS als fubjectio nott)wenbig in febem, aud) bem bcften 5Jienfd)en 
»oraugfe^en. £)a biefer ^ang nun felbft als moralifd) böfe, mithin nic^t 
als 9iaturanlage, fonbern als etwas, was bem ÜKenfdjen zugerechnet 
werben fann, betrachtet werben, folglich in gefefewibrigen 5)?a^imen ber 
SBiUfür befielen mufe; biefe aber ber ^rei^eit wegen für [\ij als jufäflig 25 
angefe^en werben muffen, welches mit ber Slügemein^eit biefeS 33öfen fic^ 
wieberum nic^t jjufammen reimen will, wenn nid^t ber fubjectioe oberfte 
@runb aller ÜKarimen mit ber 2Kenfd)^eit felbft, eS fei woburd) eS wolle, 
Derwebt unb barin gleic^fam gewurijelt ift: fo werben wir biefen einen 
natürlichen .^ang jum S3öfen, unb ta er bod) immer felbftöerfd^ulbet fein 30 
muß, i^n felbft ein rabicaleS, angeborneS, (-nidjtS beftoweniger aber 
uns üon uns felbft guge3ogeneS) S3öfe in ber menfc^lic^en 3^atur nennen 
fönnen. 

iDafe nun ein foldjer Derberbter ^ang im ÜWenf c^en gewurjelt fein muffe, 
barüber fönnen wir unS bei ber ÜJienge fc^reienber 33eifpiele, welche unS 35 



Son bec (Sinioo^nung bti böfen ^rincipd neben bem guten. 33 

bie Erfahrung anbenj^otenber 3Kcn|(I)en cor ^ugen [teilt, ben form« 
lidjen 23cn)ei§ erfparen. SBiCi man jtc auS bemjenigen 3u[tanbc ^aben, in 
tDcldjcm mandje ^^ilofop^en bie natürliche ©utartigfcit bcr menjc^lidjcn 
Diatur Dorjüglid) anjutreffen hofften, ndmlic^ quS bem fogenanntcn 91 a» 

»turftanbe: fo barf man nur bie Auftritte Don ungereimter ©raufam» 
feit in ben 5Korb|ccnen auf Jofoa, 5ieufeelanb, ben 9?aDigator§« 
infein unb bie nie auf^örenbe in ben roeiten SBüften bc§ norbroeftlidjen 
Ämerifa (bie ^apt. ^earnc anführt), roo fogar fein 9Wenfd) ben min« 
beftcn 3?ort^eil baoon ^at,f) mit jener ^qpot^efe üergleidjen, unb man 

10 ^at ßafter ber JRoljigfeit, me^r als nöt^ig ift, um üon biefer ÜWeinung ab« 
juge^en. 3f* niön aber für bie 5J?einung geftimmt, bafe fic^ bie menfc^« 
lic^e -Jktur im gefitteten ßuftanb (morin fic^ i^re Anlagen DoUftdnbiger 
entroicfeln fönnen) beffer erfennen laffe, fo roirb man eine lange melandjo« 
lift^e Sitanei Don auflagen ber ü)?eni(ft^eit anljören muffen: Don geheimer 

15 ^alfd)l)eit felbft bei bcr innigften §reunbfd)aft, fo t>a^ bie ÜKöfeigung be« 
!Öertraueni5 in mec^felfeitiger Eröffnung au(^ ber beften i^reunbe jur aU« 
gemeinen 5J?arime ber Älugl)eit im Umgange gejd^lt wirb; uon einem 
Jpange, benjenigen ju I)affen, bem man oerbinblic^ ift, worauf ein ^of^U 
t^öter jcberjeit gefafet fein muffe; uon einem ^er,ilic^en 2Bol)ln)oUen, 

w meldjeö boc^ bie 33emerfung j^ulöfet, „eö fei in bem Unglücf unfrer beften 
greunbe etmaö, baS unS nic^t ganj miBfdUt;* unb Don Dielen anbern 
unter bem 2ugcnb|(l)eine noc^ oerborgenen, gef(t)meige berjenigen Safter, 
bie i^rer gar nic^t l)e^l l)aben, meil un8 ber fdjon gut Reifet, ber ein 
böfer 5)?enf(^ dou ber allgemeinen 5^laffe ift: unb er mtrb an ben 

» Saftern ber Cultur unb Gioilifirung (ben frdnfenbftcn unter allen) genug 

t) Sie ber immenoä^renbe Mrieg jrotfc^en ben Srat^apefcau* unb ben ^unb^ 
ribben'3nbianem feine anbrre ^b)id)t, ald blog bai lobifci^Iogen ^at. Jtriegd* 
tnpfftfeit ift bie l)ö(^ne iugenb ber Silben in il)rer Ü}ieinung. ?lu4 im gefitteten 
3uftanbe ift fie ein ©egenftonb ber Serounbcrung unb ein ©runb ber oorjüglic^en 

ao 9t(^tung, bie berjenige 3tanb forbert, bei bem biefe bai einjige Qerbienft ift; unb 
biefeö nic^t o^ne aDen @runb in ber Vernunft. 2)enn boB ber 9RenfC^ etwaf 
^aben unb (14 ium S^otd machen fönne, mai er noc^ ^öber fc^ä^t ali fein 8eben 
(bie Qlixt], wobei er alleni (5igennu|e entfagt, beroeift boc^ eine geroiffe Sr^abenl)eit 
in feiner Anlage. 9ber man fietit bo(^ an ber Se^aglid^feit, roomit bie Sieger 

S6 i^re ©rogtbaten (bed ^ufanimenfjauen^, 9{ieberf)o§enfl obne Serfd)onen u. b. gl.) 
prrifen, bog blöd ibre Überlegenheit unb bie 3'rflörung, roelc^ fte benirfen 
fonnteit, obne einen anbern Qmed bai fei, worauf fie fl4 eigentlic!^ ttwai ju 
gute tbun. 

«aat-l C4T(ftti. ««ffi. VL 3 



34 Mfligion innerhalb brr (ürtn^tn brr hlo^tn SJerntinft. QriUi <Stftkt. 

^aben, um fein Suge lieber öom Setroflen ber 3J?cnj(^cn abjuroenben, 
bamit er fi(^ ni(:^t iclbft ein anbereS 2a[ter, ndmli(^ ben Wenf(i)cnf)Q6, 
jujie^e. 3ft ei^ aber bamit nod^ nid)t jufrieben, fo barf er nur ben au« 
beiben auf tDunberlid)e 2Bei|e sujammengeje^ten, nämlici^ ben aufjern 
23ölferguftanb in ^Betrachtung i\ie^en, ba cioilifirte JBölferfdjaften gegen & 
einanber im S?er^ältniffe beö ro^en 9iaturftanbe§ (eines ©tanbeS ber he- 
ftdnbigen ÄriegSoertaffung) [tel)en unb fi(^ aud) fe[t in ben Äopf gefegt 
^aben, nie barau« gu ge^en; unb er airb bcm öffentlichen 23orgeben 
gerabe roiberfprec^enbe unb bod) nie abjulegenbe ®runbfä$ie ber gro§en 
©efeÜfc^aften, (Staaten genannt, f) geroa^r werben, bie nod^ fein ^t)iIo= w 
fopl^ mit ber 5Koral l)at in ßinftimmung bringen unb bod) auc^ (ipeldjeS 
arg ift) feine beffern, bie ftc^ mit ber menfdjlic^en 5?atur Dereinigen liefjen, 
Dorft^Iagen fönnen: fo bafe ber pl)ilofopt)ifct)e C5t)iliaSm, ber auf ben 
3uftanb eine^S ewigen, auf einen SSölferbunb al§ SBeltrepublif gegrünbeten 
^riebenS ^offt, eben fo wie ber t^eologifc^e, ber auf beS ganjen ÜWen» i» 
f(J)engefc^le(^t« üollcnbete moralifc^c S3efferung t)arrt, als ©c^roörmerei 
allgemein üerlac^t wirb. 

2)er ®runb biefeS Söfcn fann nun 1) nid^t, wie man i^n gemeinig= 
lic^ an3ugeben pflegt, in ber 6innltc^feit be§ 5J?enfd)en unb ben 
barauS entfpringenben natiirlid^en ^Reigungen gefegt werben. 5)enn a» 
nic^t oQein t>a^ biefe feine gerabe SSe^iel^ung aufS 23öfe ^aben (oielme^r 



t) ^enn man btefer t^re @ef(^i(!^tf bloä ali baS ^^änomen ber und großen* 
t^clW Dcrborgenen inneren Anlogen ber ?Dienfc^^ett anfielet, fo fann tnan einen 
gereiffen ntüfc^inenmoBigen Song ber Dktur noc^ 3«»?^«"^ bie nic^t i^re (ber 
Cölfer) 3""*«» fonbem 3ro«rf« ber illotur finb, ö«>üfl^t roerbeu. ©in jeber ©tnot 25 
ftrebt, fo lange er einen anbem neben flc^ l)üt, ben er an bezwingen Reffen barf. 
fic^ burt^ biefeö Unterwerfung ju DergröBfrn, unb olfo jur UniDerfalinonnrdjie, 
einer 33erfaffung, barin oUe i5Wtf)e«t unb mit i^r (loaä bie golgc berfelben ift, 
lugenb, ©efc^mad unb SBiffenfdjaft erlöfcf)en müfete. Stüein biefe« Ungeheuer (in 
welchem bie ©efe^e aKinft^Iig il)re Äraft oerlieren), nad)bem eS alle benati^barte so 
Derf(!^lungen ^at, löfet fic^ enblid^ Don felbft auf unb t^eilt fid^ burd; Sufru^r uub 
Sroiefpolt in fiele fleinere (Btaoten, bie, anftatt ju einem Staatennerein <9lepublif 
freier üerbünbeter Cölfer) ju ftreben, roiebe^um il^rerfettö jeber boffelbe ©piel uon 
neuem anfangen, um ben Ärieg (biefe Öeifel beS meiifc^lic^en ©efc^lec^tS) \a nic^t 
aufhören ju laifen, ber, ob er gleic^i nic^t fo unl)eilbar böfe ift, ali ba€ ©rab ber 35 
allgemeinen 8lQein^errf(^aft (ober auc^ ein S3ölferbunb, um bie 2)eöpotie in feinem 
Staate abfommen 5U laffen), boc^, tute ein Klter fagte, me^r böfe ^J)ienf(^en niati^t, 
ale er Deren roeguimmt. 



S3on bfr Simuo^nunfl be^ böfen ^rtnclpS neben bem guten. 35 

gu bem, tDQö bie morQlif(I)e ©eftnnung in i^rcr Äroft betocifen fonn, jur 
2ugcnb, bic ®elegent)eit geben): fo bnrfen mir i{)r ©ajcin nid)t oeront» 
tDortcn (mir fönnen e-S aud) nid)t, meil fie als anerj(t)aften un§ nici^t ju 
Urt)ebcrn ^aben), roof)! aber ben .^ang j^um 5Böfcn, ber, inbem er bie ÜWo* 

h ralität beS ©ubjectS betrifft, mitl)in in it)m al8 einem frei l)anbelnben 
^l^ejen angetroffen mirb, als felbft üerfd)ulbet i^m mufe j\ugere(l)net wer- 
ben fönnen: ungcad)tct ber tiefen 6inrour;^elung beffelben in bie SßiÜfür, 
wegen n)elcl)er man jagen mufe, er fei in bem SKenfdjen t)on 5Ratur anj^u» 
treffen. — ©er ®rnnb bicfeS SBöfen fann aud) 2) nicl)t in einer 53er- 

10 berbnife ber moralifdj^gefe^gebenben 2?ernunft gefegt werben: gleid^ al8 
ob biefe baS 2lnfel)en beS ®efefceS felbft in fidj oertilgen unb bie 25cr» 
binbli(l)feit au§ bemfelben ableugnen fönne; benn ba& ift fdjlectjterbing« 
unmöglich. 6i(^ ale ein frei t)anbelnbe§ SBefen unb bod) üon bem einem 
fold)en angemeffenen ©efe^e (bem moralifc^en) entbunben benfen, wäre 
fo Diel, als eine o^ne alle ®efe^e wirfenbc Urfadjc benfen (benn bie S3e» 
ftimmung na&i ^kturgefe^en foUt ber ?^rei^eit falber weg): mcld)eS ftd^ 
wibcrfpri(I)t. — Um alfo einen ®runb beS 3Koralif(^=33öfen im ^cnfdjcn 
anzugeben, entl)ält bie @innli(^fett gu wenig; benn fie mad^t ben 
9J?enfd)en, inbem fie bie S^riebfebern, bie auS ber ^rei^eit entfpringen 

20 fönnen, wegnimmt, gu einem bloS 3l^ierif(ften; eine Dom moralifc^en 
©efefee aber freifpred)enbe, gleid)fam boshafte Vernunft (ein f(^led)t* 
l)in böfer SBiQe) eiitbält bagegen ;^u Diel, weil baburd) ber 2Biberftreit 
gegen boS @efe^ felbft jur Jriebfeber (benn o^ne alle 3:riebfeber fann bie 
SöiQfür nid)t beftimmt werben) erl)oben unb fo baS ©ubject ju einem 

2.'. teuflif d)en ^^efen gemadjt werben würbe. — kleines Don beiben aber ift 
auf ben Wenfc^en anwenbbar. 

©enn nun aber gleid) baS 2)afein biefeS .^»angeS jum 5Böfen in ber 
menfd)lid)en '3iütur burd) erfal)rungSbeweifc beS in ber ßeit wirflid)en 
2ßiberftreits ber menfd)lid)en ©illfür gegen baö (Sefefe barget^an werben 

30 fonn, fo lel)ren unS biefe boc^ nid)t bie eigentlid)e 33efd)affen^eit beffelben 
unb ben ©runb biefeS ^iSiberftreitS; fonbern biefe, weil fie eine ^e(;iet)ung 
ber freien ©iQfnr (alfo einer fold)en, bereu SSegriff nid)t emplrifd) ift) 
auf baS müralifd)e ©efe^ ali 5riebfebcr (woDon ber S3egriff 0leid)faU« 
rein inteüectuea ift) betrifft, mufe au« bem Segriffe beS 5Böfen, fofern c« 

30 nac^ ©efe^icn ber ^vreiljeit (ber i^erbinblid)feit unb 3ured)nungÄföl)igfeit) 
möglid) ift, a priori erfannt werben. ^olgenbeS ift bie d^ntiricfolung be« 
SBegriffS. 

3* 



36 JReliflion innerl^olb bec Örenjfn bcr blofecn Sernunft. (Srftc« gtö(f. 

3)er 9Kenfc^ (felbft ber drgftc) t^ut, in welchen 5J?QTi»neii cS oud) 
fei, auf boö morali)d)c ©efc^ nidjt gleid)fam rebeUifc^crrocifc (mit auf» 
fünbigung beS ®et)orfamä) 33crjid)t. 2)iejcS bringt ftc^ it)m Diclme!)r 
fraft feiner moralifdien Anlage unnjibcrfte^lid) auf; unb roenn feine an« 
bere Jriebfeber bagegen roirfte, fo würbe er e§ aud) als l)inreid)enben S9e- s 
ftimmungSgrunb ber ©iüfür in feine oberftc ÜKa^ime aufnel^men, b. i. 
er würbe moralifd) gut fein. Qr ^ängt aber boij aui) öermoge feiner 
gleidjfaüö fd^ulblofen 9iaturanlage an ben SIriebfebern ber £innlid)feit 
unb nimmt fie (nad^ bem fubjectioen ^rincip ber <2elbftliebe) aud^ in 
feine 3Ka;cime auf. 2Benn er biefe aber, als für fid) allein ^in= lo 
reichen b j^ur Seftimmung ber SBiüfür, in feine ÜWajrime aufnähme, 
o^ne fic^ ans moralifc^e ®efe^ (welches er bo(^ in ftc^ t)at) ju fe^ren, fo 
würbe er moralifd) böfe fein. 2)a er nun natürlic^erroeife beibe in bie» 
felbe aufnimmt, ba er aud^ jebe für fic^, wenn fie allein märe, jur 
SBillenSbeftimmung ^inreic^enb finben mürbe: fo mürbe er, menn ber Un» 15 
terfd)ieb ber 3J?a;rimen bloS auf ben Unterfc^ieb ber Sriebfebern (bcr 
ÜKaterie ber ÜWa.rimen), nämlic^ ob baS ®efe^, ober ber ©innenantrieb 
eine fold^e abgeben, anfdme, moralifc^ gut unb böfe jugleic^ fein; roelc^eS 
fic^ (nac^ ber Einleitung) miberfpric^t. 2llfo mufe ber Unterfdjieb, ob ber 
5!Kenfd) gut ober böfe fei, nid)t in bem Unterfd)iebe ber ilriebfebern, bie 20 
er in feine ÜJ?a;rime aufnimmt (nid^t in biefer il)rer Materie), fonbcrn in 
ber Unterorbnung (ber §or«n berfelben) liegen: meiere oon beiben 
er jur Sebingung ber anbern mad^t. ^olglid^ ift ber 5JZenfd^ (aud) 
bcr SPefte) nur Daburd^ böfe, ba^ er bie fittlidje Crbnung ber Jriebfebern 
in ber 2lufne^mung berfelben in feine ÜRarimen umfe^rt: baS moralifd^e -^^ 
®efe|j jroar neben bem ber Selbftliebe in biefelbe aufnimmt, ta er aber 
inne roirb, bafe eines neben bem anbern nid^t befte^en fann, fonbern eines 
bem anbern als feiner oberften Sebingung untergeorbnet werben muffe, 
er bie Jriebfeber ber ©elbftliebe unb i^re 5Reigungen jur Sebingung ber 
Befolgung beS moralifc^en ©efe^eS mad)t, ba baS Untere üielmeljr als 30 
bie oberfte 33ebingung ber SBefriebigung ber erfteren in bie aHge= 
meine 5Karime ber SBiUfür als alleinige Iricbfeber aufgenommen wer= 
ben follte. 

Sei biefer Umfel^rung bcr Jricbfebern burd^ feine Waximt mtber bie 
ftttlic^e Orbnung fönnen bie ^anblungen bcnnoc^ wo^l fo gefe^möfeig 35 
ausfallen, als ob fte auS ächten ©runbfd^en entfprungen wären: wenn 
bie S3ernunft bie ßin^eit ber 2Ka;imen überl)aupt, welche bem moralifd^en 



Con ber Cinrootinung be« bßfen |JrindpS neben bem guten. 37 

©cff^e eigen ift, bIo8 baju braudjt, um in bic 3:riebfebern ber ^Weigung 
unter bem Oiamen ©IiKfieligfeit ßin^eit ber ^Rarimen, bie i^nen fonjt 
nid)! jufommen fann, t)inein ju bringen (j. 28. bafe bie SBa^r^aftigfeit, 
toenn man fte j^um ©runbfofee annähme, un§ ber iHngftUdjfeit überlebt, 

» unferen Siigen bie Uberein[timmung i,ü ert)alten unb unö nid)t in bcn 
e(^langenn)inbungen berjclben jelbft ju üerroirfeln) ; ba bann ber empiri« 
jd)e Cljarafter gut, ber inteüigibele aber immer noc^ böfe i[t. 

3Senn nun ein ^ang baju in ber menjc^lic^en '3iatur Hegt, fo ift im 
3)?enf(^en ein natürlicher .pang jum 39öjen; unb biefer^ang felber, weil 

10 er am önbe bod) in einer freien SSiflfür gefud)t werben mufe, mithin ^u» 
gerechnet merben fann, ift moralifd) böfe. 55iefe§ 33öfe ift rabical, roeil 
e« ben ®runb aQer 5Warimen oerbirbt; jugleid^ auc^ alö natürlidjer ^ang 
burd) menf(^lid)C Ärdfte nic^t f^ii uertilgen, roeil biefcS nur burc^ gute 
3)iarimen gef(^et)en fönnte, meldjeS, roenn ber oberfte fubjectioe ®runb 

15 aQer "ilRarimen al§ Dcrberbt Dorau^gefe^t roirb, nic^t ftatt finben fann; 
glcic^mo^l aber mu§ er ju überroiegen möglid^ fein, weil er in bem 
^ienfc^en aU frei l)anbelnbem Söcfen angetroffen roirb. 

5)ic 5öö§artigfeit ber menfc^lid)en ^Jiatur ift alfo ni(^t foroo^l ^0«= 
^eit, menn man biefe^ SBort in ftrenger Scbeutung nimmt, nömlic^ alä 

» eine C^efinnung (fubjectioeS i>rincip ber ÜKa;rimen), baö 3Söfe alä S3ö» 
f eö i^ur Iriebfcber in feine ÜJ?a;rime aufzunehmen (benn bie ift teuflifd)), 
fonbern Dielme^r JBerfe^rt^eit be§ ^erjenS, meld)e§ nun ber ^^olgc me^ 
gen au(!^ ein böfeS ^erj Reifet, ju nennen. J'iefeS fann mit einem im 
allgemeinen guten ©iUen ^ufammen befielen unb entfpringt au« ber ®e= 

-. brcd)lid)feit ber menf(^Iid)cn 'Jlatur, ju Befolgung feiner genommenen 
Wrunbfd^e nidjt ftart genug ju fein, mit ber Unlauterfeit Dcrbunben, bie 
Iriebfebern (felbft gut beabftc^tigter ^anblungen) nid)t nad) moralifd)er 
:Hid)tfd)nur oon einanber ab^ufonbern unb ba^cr i^ule^t, roenn ec! ^od) 
fommt, nur auf bie ÖemäHt)cit berfelben mit bem ®efe^ unb nic^t auf 
bie ableitung Don bemfelben, b. i. auf biefe« ol« bie alleinige 2:riebteber, 
ju fcl)en. 2Senn l)ierau5 nun gleid) nidjt eben immer eine gefetjroibrige 
^anblung unb ein .t)ang ba^^u, b. i. ba« gafter, entfpringt: fo ift bie 
JDenfungöart, fi(^ bie abroefenljeit beffelben fd)on für »ngemeffentjeit ber 
Wefinnung jum ©efe^c ber iflid)t (für lugenb) auiSjulegen (ha l)ie= 

i> bei auf bie Iriebfcber in ber ^arime gar nid)t, fonbern nur auf bie Be- 
folgung beö iMcjctc« bem ©udjftabcn nad) gefe^en roirb), felbft fdjon eine 
rabicale i^erfe^rt^eit im menfd)lid)en ^erjen ju nennen. 



38 KeUflion innftf)alb ber örenjen bet blo&en SJcrnunft. (irfte« (gtücf. 

3)ic|c angcborne 6(l^ulb (reatus), toclc^e |o genannt wirb, mcil ftc 
f{(4 jo frü^, als ftd) nur immer ber ©ebraud) ber i^^'^fit im 'JKcnft^en 
äufeert, roa^rne^men Id&t unb nid)t5 beftoroeniger bo(^ au« ber 5rc»t)cit 
entfprungen fein mufe unb bat)er zugerechnet werben fanii, fonn in it)ren 
gwei erfteren Stufen (ber ©cbrec^lic^feit unb ber Unlauterfeit) qI«3 unDor= s 
jö^Ucft (culpa), in ber britten ober als Dorid^lidie 6(^ulb (dolus) beur= 
t^eilt werben unb ^at ju i^rem 6t)QraIter eine geroiffe Jücfe beö menjc^« 
liefen .^erjen« (dolus malus), fid) wegen feiner eigenen guten ober böfen 
©efinnungen felbft ^u betrügen unb, roenn nur bie Apanblungen bog S3öfe 
nic^t jur %o\qz tjoben, roaS fie nod) i^ren ^Uiarimen root)l ^oben fönnten, lo 
fi(^ feiner ©efinnung wegen nicl)t ju beunruhigen, fonbern üielme^r Dor 
bem ©efe^c geredjtfertigt ju polten. 2)a^er rnt)rt bie ®ewiffenörut)e fo 
Dieter (i^rer 5J?einung noc^ gewiffentjaften) 9J?enfc^en, wenn fie mitten 
unter ^anblungen, bei benen baS ®efe^ nic^t ju ^att)e gebogen warb, 
wenigftenS nic^t t>a& Reifte galt, nur ben böfen folgen glüdlic^ entwifd^^ is 
ten, unb wo^l gar bie ßinbilbung Don i^erbienft, feiner fol(^er 3Sergef)un= 
gen ficft fdjulbig ju füllen, mit benen fte Rubere behaftet fe^en: o^ne boc^ 
nac^i\uforfd)en, ob eS nid)t bloä etwa 3Serbienft be'5 ®Iürf5 fei, unb ob 
nad^ ber 2)enfungSart, bie fie in i^rem Jnnern wo^l aufbecfen fönnten, 
wenn fie nur wollten, nic^t gleidje 2after oon i()nen öeriibt worben wären, jo 
wenn nicftt Unoermögen, Temperament, ßrjie^ung, Umftänbe ber j^iü 
unb beS Crtö, bie in 23erfuc^ung fütjren, (lauter 2)inge, bie unö ni(I)t ju= 
gerechnet werben fönnen) baoon entfernt gehalten l)dtten. 2)iefe Unreb» 
licl^feit, fi(!^ felbft blauen Ü^unft oorAumac^en, weldje bie ®riinbung dd)tcr 
moralifc^er ©efinnung in un§ abl)dlt, erweitert fid) benn aud) dufecrlic^ -5 
jur 5alf<i)^c't unb Jdufdjung anberer, weld)e, wenn fie nlct)t iöos^eit ge^ 
nannt werben foll, bot^ wenigfteuy Düc^täwürbigfeit ^u l)eifjen oerbient, 
unb liegt in bem rabicalen 33öfen ber menfc^lid)en ^Jiatur, weld)eö (inbem 
e« bie moralifd)e llrtt)eil§fraft in 2lnfel)ung bcijcn, wofür man einen llWen» 
f(^en galten folle, oerftimmt unb bie ßurcc^nung innerlid) unb dufeerlid) ■■■.'> 
ganj ungewiB mac^t) ben faulen ^lecf unferer Gattung au6mad)t, ber, 
fo lange wir i^n ni(^t f)erauäbringen, ben ileini beä ®uten ^inbcrt, fi(^, 
wie er fonft wo^l t^un würbe, j^u entwirfein. 

@in ^JWitglieb beS cnglifc^cn ^arlamentä ftiefe in ber .^»ifee bie i8e= 
^auptung au8: „@in jeber ÜJienfd) ^at feinen ISreiö, für ben er fid) weg= as 
giebt." SBenn biefeS wa^r ift (wclc^eö bann ein jeber bei fid) auömad)cn 
mag), wenn eö überall feine 2ugenb gicbt, für bie niC^t ein öiab ber 



6on ber (Stnn>o{)ntntg hti böfen ^rincipd neben bem guten. 39 

:i^er)u(!^ung gefunben ©erben fann, ber üermögenb i[t, f\t ju ftürjen^ 
wenn, ob ber böfe ober ber gute ©eift un^ für jeine Partei getcinne, e« 
nur bnrauf onfonimt, roer ta& Weifte bietet unb bie promptefte ßfl^lunfl 
leijtet: fo möd)te root)! üom Wenf(i)en ollgeuiein roa^r jein, toaS ber 2lpo[tel 
fagt: „{^4 ii"t t)ier fein Unterfc^ieb, fte ftnb aHjumal ©i'inber — eS ifl 
Äciner, ber CMuteö t^ue (nac^ bem ®ei[tc beS ©efe^e«), Qud) ut(^t einer/*) 



IV. 
i<om Urjprunge beS S3öfen in ber menfc^Iic^en 9lQtur. 
Ursprung (ber erfte) i[t bie 2lb[tQinmung einer SBirfung Don i^rer 

10 erften, b. i. berjenigen Urfad)e, n)eld)e nid)t roieberum SBirfung einer an« 
bem Urjadje dou bcrfelben 9lrt i[t. @r fann entnjeber als SSernunft» 
ober Ql§ >^eitur|prung in 33etrad)tung gebogen werben, ^n ber erften 
'^cbeutung wirb blo^ bai ©of ein ber SSirfung betrachtet; in ber i^roeiten 
^a^ @ef(ftet)eu berfelben, mithin pe alä 93egebent)eit auf i()re Urfadie 
in ber ßeit belogen. ®enn bie ©irfung auf eine Urfadje, bie mit il)r 
t)o&j nad) ^rei^eit§ge)e|}en oerbunben ift, beilegen wirb, wie ba^ mit bem 
moralijd) '^öfen ber (S-all ift: fo wirb bie 23eftimmung ber ©iQfür ju 
il)rer .neroorbringung uid)t a\i mit itjvem ^öcftimmungÄgrunbe in ber 
.ieit, fonbern blo'3 in ber i>eriiunftDorftenung oerbunben gebac^t unb fann 

■ji nidjt a\i non irgenb einem üorl)erget)enben ßuftanbe abgeleitet wer» 
btn; weld)ed bagegen allemal gefc^e^en mug, wenn bie böfe ^anblun» 

•) Son biefein ^rrbainuninQdiirtfjeile ber niürolifc^ ri(^tenben (Vernunft if! ber 

eiqentlic^c ^eioei^ itic^t in biefein, funbeiii im uorigen ^bfc^nitte entl)alten; biefec 

it nur bie '^eftätißuiii) beffelben biird) (Srfadrung, ipelt^ aber nie bie SBur^el 

1 ^^öfen in ber oberften lVa;inie ber frrim fiiiUfür in 'Bejiebung aufd Oefe^ 

anfbecfen fann, bie M intelligibele !I^at vor aller Grfabrung uor^erge^t. — 

v>teran'?, b. i. au« ber l'^-inbeit ber oberften Wariine, bei ber (Sinbeit bevJ (Sefej^ei, 

i'oranf fte \i&i be/)ie()t, (Agt fi(^ anc^ einfeben: ivarnnt ber reinen intellectueOen 

JöeurtbeiUnu^ bec> WenH)»!! ber ©rnnbfa(j ber VI ' ini be^J Wittleren jioifd^en 

»• Wnt nnb 'ööfe )iuii Örunbe liegen niüife; inbt er iinpirifd)en '^eurit)ei' 

[iiiit) an-j jenfibler Xbat(brnt luirflic^en Ibim nnb taffen) ber (Hrnnbfa^ unter. 

leleiit lucrben fann: baf) lö ein 'JD^ittlered junf^en biefen Qrtrenirn n'be, einerfeit\5 

in ''JegatiWiS ber S'ibiffcrenj üor afler 9n<Jbilbnn)\, nnbererfeit« ein ^ontioef 

örr '3i(ifcf)unt), tl)eil<s (\tti, tbeild bi^fe ^i f^in. 9ber bie tetUere ijt nur 9eurttKi 

X, innj] ber Woralität t><i ?)?en{4)cn in bec (^cfc^ciunng unb ifl ber crjtcren im (Snb 

nrtbeile untenvorfen. 



40 JRfligion inntr^olb bcr ©renjen bct blofecn 33cmunft. Grfle« @tücf. 

Ql8 SöeQcbcn^cit in ber ©clt auf i^re ^latururfadjc bejogcn loirb. 5Son 
ben freien ^anblungen als jold)en ben Beiturjprung (ölcid) alö Don 9ia= 
turmirfungen) ju ju(!t)en, ift aljo ein SBiberfprud); mitl)in aud) üon ber 
moralifdjen 23efcl)Qften^eit be§ ÜJJenf(t)en, fofern fie alä äutaflig betra(t)tet 
wirb, nieil biejc ben @runb beS @ebrau(l)S ber Sreit)eit bebeutet, weU 6 
(fter (jo roie ber 33e[timmung^grunb ber freien Söillfür übert)Qupt) lebig= 
Itd^ in S3ernunftDorfteQungen gefudbt werben mufe. 

2Bie nun ober aud) ber Ürfprung bc8 moraUfdjen S3öfen im 3J?en» 
fdjen immer bejc^offen fein mag, fo ift bod) unter aöcn 33orftenung§arten 
oon ber ^Verbreitung unb ^ortfe^ung beffclben burd) aQe ©lieber unferer lo 
©attung unb in allen Beugungen bie unfc^irflid)fte: e5 fid) als burc^ 21 n= 
erbung üon ben erften 6ltern auf unä gefommen Dor/^ufteÜen; benn man 
fann Dom 3J?oralifcb'33öfen eben baS fagen, waä ber 2)i(^ter öom ®uten 
fagt: — genus et proavos, et quae non fecimus ipsi, vix ea nostra 
puto*). — 9lo(^ ift gu merfen: ba§, menn mir bcm Urfprunge beS Söfen is 
na(^forfd)en, mir anfdnglid) noc^ nic^t ben .pang baju (als peccatum in 
potentia) in 2lnfd)lag bringen, fonbern nur boi^ mirflic^e 23öfe gegebener 
^anblungen nad) feiner innern OJiöglidjfeit unb bem, roaS jur 2luöiibung 
berfelben in ber SBiUfür gufammenfommen mufe, in 23etrad)tung gießen. 



•) 3)ic bret fogenonntcn obem gaculläten (auf bolzen ©^ulcn) würben, jebe 20 
naöi ibrer ?trt, flcb biefc Seterbung oerftänblic^ machen: nämli^ entroeber oW 
©rbfranfbeit, ober ©rbfc^ulb, ober Grbfünbe. 1) 2)ie mebicinifc^e gocul- 
tat würbe fic^ bai erbliche Söfc etwa wie ben Söanbroiirm DorfteOen, oon iDcI(^em 
wirfUc^ einige ^Raturfünbiger ber 3)teinung finb, ba\], ba er fünft weber in einem 
Elemente oufeer un«, no(^ (oon berfelben «rt) in irgenb einem anbern X^iexe an- 25 
getroffen wirb, er fd^on in ben erften (Sltern gewefen fein muffe. 2) 3)ic 3u. 
rlftenfacultät mürbe c« alä bie redjtlicbe golgc ber 2lnttetung einer unö oon 
biefen b'nterloffenen, aber mit einem ferneren S3erbre(^en belüfteten (5rbf(^aft 
anfeljen (benn geboren werben ift nichts anberä, alä ben ©ebrouc^ ber öüter ber 
Grbe, fo fem [le ju unferer gortbouer unentbebrlic^ Tnib, erwerben). 2Bir muffen 30 
alfo 3<iblung leiften (büfeen) unb werben am (5nbe bod) (burt^ ben Sob) anS bie-- 
fem Sefifee geworfen. 2Bie rec^t ift üon JRet^tö wegen! 3) 3)ie t^eologifd^e 
gacultät würbe biefeä Söfe olS perfönlic^e 3;f)PilnP^>n""9 unferer erften (Sltern 
an bem Abfall eineS oerworfenen Slufrübrerä anfetjen: ent weber ba% wir (ob« 
jwor je^t beffen unbewußt) bamalö felbft mitgewirft b^ben; ober nur je<3t, unter 35 
feiner (alä gürften biefer Belt) ^errfd)üft geboren, unö bie ©üter berfelben mtbr. 
ali ben Dberbefebl beä bintmlifcben ©ebieterä gefallen laffen unb nic^t Jreue ge- 
nug befifeen, un« baoon loäaureifeen, bafür aber fünftig ouc^ fein Sooä mit tbm 
treuen muffen. 



8on bn CHntootinung bed bdfen ^ndpj neben bem guten. 41 

6tne jebe böje .r)anblung mu§, tocnn man ben SSemunfturjprung 
berfdben jiid)t, fo betraditet »erben, al8 ob ber ÜKenf(^ unmittelbar au^ 
bem (£tanbc ber Unfdjulb in fic 9eratl)en wäre. 5)enn: roie au(^ fein DO» 
rige« l^er^altcu gemefcn jein mag, unb roeldjerlei auc^ bie auf i^n ein» 

f fliefeenben '3iaturur|ad)en jein mögen, imgleic^en ob fte in ober aufeeri^m 
anzutreffen finb: fo ift feine ^anblung bod) frei unb burc^ feine biefer 
Urfadjen beftimmt, fann alfo unb muß immer aU ein urfprünglid^er 
@ebraud) feiner 2Biüfür beurtt)eilt werben. (5r follte fie unterlaffen ^a= 
ben, in meieren ßeitumftänben unb 3?erbinbungen er auc^ immer gemefen 

10 fein mag; benn burc^ feine Urfadje in ber 2öelt fann er auft^ören, ein frei 
^anbelnbeS SBefen ju fein. 3)?an fagt jmar mitJRec^t: bem 5J?enfd)en 
roerben aud) bie aus feinen ehemaligen freien, aber gefe^mibrigen .panb= 
lungen entfpringenben folgen zugerechnet; baburd^ aber roiQ man nur 
jagen: mon ^abe nidjt nöt^ig, fi(^ auf biefe Sluöflud^t eiujulaffen unb 

15 aueijumad)en, ob bie le^tern frei fein mögen, ober nid)t, roeil fc^on in ber 
geftdnblid) freien .panblung, bie il^re Urfad^e war, l)inrei(l^enber ®runb 
ber 3ured)nung Dor^anben ift. SSSenn aber S^nianb biö gu einer un* 
mittelbar beoorfte^enben freien .'öanblung auc^ nod^ fo böfe geroefen märe 
(bis f^üx @en)o^nl)eit alö anberer '3iatur): fo ift eö nic^t allein feine ^flid)t 

30 gemefen, beffer ^u fein; fonbern eö ift je^t noc^ feine ^flic^t, ftd^ gu bef» 
fern : er muB cS alfo aud) fönnen unb ift, roenn er e<8 nid)t tl)ut, ber 3n' 
rec^nung in bem Slugenblicfe ber ^anblung eben fo fä^ig unb unterwor- 
fen, alö ob er, mit ber natürlid^en Einlage zum ®uten (bie Don ber ^rei» 
i)eit unzertrennlich ift) begabt, auö bem (gtanbe ber Unfd)ulb gum Söfen 

- iiberfle[d)ritten märe. — S?ir fönnen alfo nid)t nac^ bem ßeiturfprunge, 
Jonbern müifen bloß nadb bem SSernunfturfprunge biefer X^at fragen, 
um barnad) ben ^pang, b. i. ben fubjectioen allgemeinen ©runb ber Sluf« 
nef)mung einer Übertretung in unfere OKajrime, wenn ein folcfter ift, gu 
bcftimmen unb loo möglid) gu erflären. 

hiermit ftimmt nun bie i^orftellungSart, bereu fid) bie 6(^rtft be» 
bient, ben Urjprung beS Sojen alo einen Anfang beffclben in ber ÜWen« 
fd)engattung zu jd)ilbern, ganz wo^l zujammen: inbem fte il^n in einer 
Wejd)id)te oorfteOig mod)t, mo, maö ber 9iatur ber 6ad)e nac^ (ot)ne auf 
^citbebingung JKürffic^t gu nehmen) al« ba^ (Srfte gebadjt werben mu|, 

-, al« ein fol d)e3 ber i^eit nadj erfd)einl. "3la(^ i^r fängt baö üööfe nid)t 
Don einem zum ©runbc liegenben ^ange zu bemjelben an, weil fonft ber 
3lnfang beffelben nic^t aud ber ^Jrei^eit entfpringen würbe; jonbern Don 



42 SlcUßlon inner^olb btx örenjcn bcr blofeen Cenmnft. örfte« Stflcf. 

ber @iinbe (roorunter bte Übertretung be^ wioralifc^eii (>)eje^eö ol« gött» 
lidjcn ®ebot« üerftanben roirb); ber ßiiftonb beg ^enfd)en aber üor 
Qflem .pange 311m 33öjen Ijcifet ber €tanb ber Uuj(t)iilb. ®a8 moralifctje 
©efefeging, wie eö auc^ beim 5J?enfd)en alo einem nict)t reinen, jonbern 
üon 5ieigungen oerf netten 3Bejen jeln mufe, al5 JöcrbotDoran« (1. 9Ro[e 5 
H, 1(). 17). anstatt nnn biejem (>)efeije, olä ^inreid)enber Jriebfeber (bic 
aflein unbebingt gut ift, wobei and) weiter fein Sebenfen ftott finbet), gc* 
rabeju 3U [olgen: faf) fic^ ber ÜJienfd) bod) nod) nad) anbern 3:riebfebern 
um (III, 6), bie nur bebingterweife (nämlid) fo fern bem C^)efe^e baburd) 
nid)t Eintrag gefd)iel)t) gut fein fönnen, unb mQd)te eö ftd), wenn man 10 
bie .panblung aU mit SerouBtfein auä ^rei^eit entfpringenb benft, ^ur 
^IWo^ime, bem ©efe^e ber ^iiflid)t nid)t aus W^(i\^> fonbern and) aUenfall« 
au3 JRiirfildjt auf anbere abrid)ten 3U folgen. OJiitt)ln fing er bamit an, 
bie Strenge be« ®ebot«, welches ben (Sinflufe jeber anbern Jriebfeber 
au«fd)lie6t, .^u bezweifeln, ^ernad) ben ®el)orjam gegen baffclbe ^u einem 15 
bloü (unter bem "^irincip ber (gelbftliebe) bebingten eineo Mittels l)erab 
üu üernünfteln,*) woraus bann enblid) ba^$ Übe'^gcwid)t ber fiunlid)en "äxu 
triebe über bic Iriebfeber auS bem ®efeti, in bie 5J?arimc ^u t)anbeln, 
aufgenommen unb fo gefi'inbigt warb (III, (')). Mutato nomine de tc fa- 
luila uarratur. 2)afe Wir eS tiiglic^ eben fo maci^cn, mitf)in „in \abam 20 
alle gefiinbigt ^aben" unb nod) fünbtgen, ift aue* bem obigen flar; nur 
baß bei nnS fd)on ein angeborucr .pang ^ur Übertretung, in bem elften 
^3J2enfc^en aber fein folc^er, fonbern llnfc^ulb bei ^cit nad) Dorauc-gcfeht 
wirb, mitl)in bie Übertretung bei biefem ein ©imbenfall t)eiBt: ftatt 
ta^ fte bei und a\ö aus ber fd)on angebornen SöSaitigfeit unferer 9latur -0 
erfolgcnb üorgefteUt wirb. 2)iefer .t>Q»g aber bebeutet nid)ttii weiter, als 
i>a^, wenn wir uns auf bie (Srflärung beS 53öfen feinem ^cit an fange 
wadj einlaffen wollen, wir bei ieber Dorfeölid)en Übertretung bic llrfad)cn 
in einer oorigen ^nt uuferö ücbenS biö ^urütf in biejenige, wo ber 'Ikv- 



•) 3lüe bezeugte (S^rcrbietaiiij jie(ieit baö iiiüralifdje Öcff(j, ol)no itjui bod), 
olö für fic^ l)iiireid)fitber iricbfeber, in fciiicv Wnriine bnö Überneioid)! über alle 
uiibere SBeftiiiimiiiujegräube ber äi>iüfür ein.juräiiineii, ijt nel)eud)clt uwb ber .f>üiin 
boju iimerc golf(^^eit, b. i. ein .^nng, fid) in ber üentung beö mürüli|d)eii G5e. 
ie^ecs juiH 9^id)t^eil beffelbcii felbft 311 bclüiien (III, .'1); jucöiuerteu iui(^ bic iJibcl 
(c^riftlid)eii 3lntl)eiB) beit llrl)cber bcc* iööfen (ber in iiii-i felbft liegl) ben Vinviev 
OüH ^ufiing nennt nnb fo ben ''Jlienfd)en in ^Jlnfetinn»] beffcn, »ua ber .f;»anptijrnnb 
bti SJöfeu iu i^m an fein fdjeint, (^arofterifirt. 



$on ber Giiiroo^nung bti bOfen $hncipd ntben bfm guten. 43 

nunftgebrauc^ noc^ nic^t enttvicfelt mar, mithin bid ju einem ^ange (ald 
natürlit^e ©runblage) ijum ißöfen, rueldjer borum angeboren l)cifet, bie 
Cnellc bed :Böfen oerfolgen müßten: roelcfteiS bei bemerften 5Ren|d)en, ber 
jc^on mit DÖÜigem sißermögen jeineS Jöernunftgebraucljö oorgeftellt toirb, 
ni(t)t nötf)tg, au6) nid)t t^unlid) ift, meil fonft jene ©runblagc (ber böfe 
•Vanfl) Qor anerfdjaffen gemejen fein müfete, bat)er feine 8ünbe unmittel» 
bar ali ans ber Unfd)ulb erzeugt aufgeführt mirb. — 2Öir muffen aber 
Don einer moraIifd)en Sefd)affen^eit, bie unS foU ^ugere(!^net merben, fei^ 
nen ß^iturfprung fu(^cn; fo unoermeiblid) biefeä au(ft ift, »enn mir i^r 
10 ^ufäÜigeS 2)afein erfldren mollen (ba^er i^n aud) bie (Schrift biefer un» 
ferer 6(^mad)e gemdB fo DorfteQig gemacht ^aben mag). 

3)er iieruunfturfprung aber biefer i>erftimmung unfercr SBiUfür in 
Snfe^ung ber Art, fuborbinirte 2riebfebern ju oberft in if)re 5J?a;rimcn 
aufjune{)men, b. i. biefeS Ranges jum Söfen, bleibt uni^ unerforfc^lid), 
rocil er felbft unS 3ugerec^net roerbcn muß, folglid) jener oberfte ®runb 
aQcr Warimen roieberum bie 2lnncl)mung einer böfen Wa.rime erforbern 
würbe. 2)aä 33öfc ^at nur auS bcm ^oralifdj^iBöfen (nic^t ben blofeen 
Ädjranfen unferer "Jlatur) entfpringen fönnen; unb bod) ift bie urfprüng- 
lid)c Einlage (bie aud) fein anberer als ber ÜRenfd) felbft Derberben fonnte, 
iDcnn biefe C5orruption \^m foU 3ugere(^net werben) eine 'Jlnlage jum @u« 
ten; für unä ift alfo fein begreiflidjer Wrunb ba, too^er baö moralif(^e 
33öfe in unö ;iucrft gcfommen fein fönne. — 3)iefe Unbcgreiflid)feit j^u- 
fammt ber näheren :öeftimmung ber iBö^^artigfeit unferer (Mattung brüdt 
bie <£d)ritt In ber ®efd)id)tSer;iä^lung*) baburd) auS, bafe fie ta9 SSöfc 
^roar im ÄMtonfange, bo(^ nod) nid)t im Wenfd^en, fonbern in einem 

*) 3)nd fi'itr &t\i\\\tt jmi& iiic^t baffir onnefebf" »uerbfii, oli ob efl €<:^nft' 
lUielctiuitg fein follr, iudd)e aii^ert)atb ben Ciränjrn ber 9efugui6 ber bIo|en fitt' 
Hiiiift liegt. iHan fonn fic^ fiber bie J(rt erflären, luie indii fid) *ri>ifn ^iftoriid)en 
' "Uli] iMoralifd) ju ^Jnjje niod)t, oljne biirüber jii entfdjeiben, ob t>(\i lUid) ber 
- Ml beo «(^riftftcllero fei, ober loir ifjn nur hineinlegen: wenn er nnr fnr fid) 
nnb oljne ollen l)iftorifd)en öotoeio luahr, bobei ober Mifll'id) ber ein^i^« «ft, narf) 
n)el(f)eni luir aiti einer «^(l^riftiteUe für wii etwad jnr Sefferung jiet)en fönnen. 
bie fonft nnr eine unfrnd)tbnre Sernie()rnng nnferer Ijiflorifd)«! örfenntnift fein 
würbe. Won nuift nit^t o!)ne ^Jotl) über eUoo^J nnb bo« biftorifd)e VnfetKn bef« 
ffiben ftreiten, ioa<<, ob e^J fo ober aubtri iieiftonben Joerbe, nic^tij bOj)n beitri'vit, 
ein befferer Wonfd) ,^n n)erben, U)eMn, Joo> bajn beitroiKn fonn, ond) ol)ne ! 
fd)eu ^eiueio erfonnt luirb unb gor olinc il)n erfannt werben mu^. I'ai t; ::.: 
f(frf l^Tr^vntinfe, weldje« feine innere, für jebennonn güUige 9eiie^ung ^iero uf Ijül, 



44 Strligion innerhalb btx Orenam ber blogrn SBenumft. Qx^ti <Btnd. 

®ei[lc oon urlprünglid^ erhabnerer Scftimmung öoranfc^irft: tooburd) 
alfo ber erfte Anfang olleS 23ö|en über^au^t als für un8 unbeflreiflid) 
(benn wo^er bei jenctn ®eifte baö ©öfe'?), ber ÜRenfd^ aber nur alö burc^ 
3Serfü^rung in« 23ö[e gefaöen, alfo ni(^toon®runbauS (felbj't ber 
erften Anlage jum ®uten nac^) oerbcrbt, fonbern al8 nod) einer 23e|jerung ^ 
fö^ig im ©egenja^e mit einem oerfü^renben ©eifte, b. i. einem fol(^cn 
2Bejen, bcm bie SScrfudiung beä ?ylcif(t)eS nic^t jur Wilberung feiner 
@d)ulb angerechnet werben fann, DorgeftcÜt unb fo bem erfteren, ber bei 
einem oerberbten .^er^en bod) immer noc^ einen guten SBißen l)at, ^off» 
nung einer SBieberfe^r ju bem @uten, Don bem er abgewichen ift, übrig lo 
geloffen wirb. 

^Iffgemeine 5(nmcr!ung. 

9Son ber SBieberl^erftellung ber urfprünglid^en Anlage jum 
©Uten in il)rc i^raft. 

SBaS ber 9Kenfc^ im moralifc^en 6inne ift ober werben foQ, gut ober 15 
böfe, baju mufe er fi(^ felbft machen ober gemacht ^aben. S3eibeS mufe 
eine SBirfung feiner freien SBiUfür fein; benn fonft fönnte e§ it)m nidjt 
iiugeredjnet werben, folglich er weber m r a l i f d) gut noc^ böfe fein. SBenn 
e« Reifet: er ift gut gef (Raffen, fo fann ba^ ni(!^ty me^r bebeutcn, al§: er 
ift jum ©Uten erfc^affen, unb bie urfprünglid)c Anlage im ÜKenfd^en 20 
ift gut; ber ÜJ?enfd) ift e§ felber babur(^ nod^ nic^t, fonbern nad)bem er 
bie 3:riebfebern, bie biefe Slnlage entl^ält, in feine ^a^ime aufnimmt ober 
nic^t (welches feiner freien SBa^l gänjlic^ überlaffen fein mufe), mai^t er, 
ba^ er gut ober böfe wirb, ©efe^t, gum ©ut* ober Sefferwerben fei no(^ 
eine übernatürlidje ÜKitwirfung nöt^ig, fo mag biefe nur in ber Sermin= 25 
berung ber ^inbcrniffe befielen, ober auc^ voi^ti^er Seiflanb fein, ber 
nWenfcl) mufe fic^ boc^ üor^er wiirbig machen, fie ju empfangen, unb biefe 
23ei^iilfe annehmen (welches nic^tä Geringes ift), b. i. bie pofitiüe Äraft= 
Dermel^rung in feine 5J?axime aufnel^men, woburc^ e§ allein möglich wirb, 
ta^ i^m ta§ ®ute gugcrecbnet unb er für einen guten 5D?enf(^en erfannt 30 
werbe. 

SBie es nun möglich fei, bafe ein natürlid)erweife böfer ÜKenf(^ fic^ 
felbft 3um guten 3J?enfd)en mac^e, baS übcrfteigt alle unfere Segriffe ; 

Oe^ßrt unter bie abtap^ora, mit benen eö jeber galten mog, »oie er ei für [i^ ex- 
baulich finbet. 36 



Son btx (SinDo^nuno bti böfen ^rinctp^ nebfn bem guten. 45 

bcnn ttie fanu ein böjer Saum gute gtüci^te bringen? 3)a aber hoäi 
nac^ bcm Dörfer abgelegten ©cftdnbniffe ein urfprüngUd^ (ber Anlage 
nad)) guter Saum arge grüc^te ^eroorgebrac^t ^at*) unb ber SSerfatt oom 
©Uten ins 33öfe (wenn man rootjl bebenft, bafe biefeS auS ber ^r^i^cit 
entjpringt) nid)t begrcitlid)er \]i, aU baS SBieberautt'te^en auS bem Sojen 
jum ©Uten: \o fann bie 5Kögli(^feit be« le^tern nicljt beftritten loerben. 
5)enn ungeadjtet jeneS Abfalls erfd^aQt bod) baS ®ebot: wir Jollen bej» 
jere Ü)?en|d)en roerben, unoerminbert in unjercr 6eele ; folglid) muffen mir 
tu aud) fönnen, foUte aud) bad, maS mir tl^un fonnen, für fic^ allein un* 
jureic^enb fein unb mir uu'S baburc^ nur eine« für unS unerforfd^li(^en 
^ö^eren Seiftanbe« empfänglich machen. — §reilic^ mu^ l^iebei DorauS- 
gefefet roerbcn, ta^ ein Äeim bc§ ®uten in feiner ganzen ^leinigfeit übrig 
geblieben, nid)t oertilgt ober Derberbt merben fonnte, mel(^er gemi^ nic^t 
bie ©elbftliebe**) fein fann, bie, als ^rincip aller unferer SRajrimcn ongc« 
nommen, gerabe bie Ci^uelle aUeS 23öfen ift. 



*) 2><T brr Hitlage nad) gute 93auin t^ ti no(^ ni(f)t ber Z^at nadb; benn 
wöre er ei, fo fönnte er freiließ nic^t arge grüt^te bringen; nur roenn ber 9)?enf(^ 
bie für hai moralifc^e ©efe^ in i^n gelegte Jriebfeber in feine OTajime aufgenom- 
men bat, voxtb er ein guter ^enfc^ (ber S3aum fc^le^i^bin ein guter Saum) ge« 

so nannt. 

••) SBorte, bie einen jwiefa^n, gonj öerfc^iebenen Sinn annebmen Mnnen, 
balten öfterd bie Überjeugung aui ben flörften ©rünben lange 3eit auf. Sie 
?tebe überbaupt, fo fann aud) ©elbftliebe in bie be4 'Boblroollend unb bed 
SBoblgefallenä (beneToIentiae et complacentiae) einget^eilt »erben, unb beibe 

SS muffen (»ie ftd) oon felbft oerflebt) oemfinftig fein. 3)te erfle in feine «Wajime 
aufnehmen, i^ natürlicb (benn roer n>irb nic^t noUen, ba§ tS ibm jeberjeit roobl 
ergebt), ©ie ift aber fofem oemfinftig, aW t^tl« in «nfebung be« Sroetf« nur 
baÄjenige, nai mit bem größten unb bauerl)afteften ©oblergeben jufammen be- 
tteten fann, tbeild )u jebem biffer 93e^anbftücfe ber ©lücffeligfeit bie tauglic^ften 

80 ^Kittel geroäblt werben. 3)ie ©emunft oertritt bier nur bie ©teile einer 3)lenerin 
ber natfirlicben iHeigung; bie Warime aber, bie man be^balb annimmt, fyit gar 
feine "öejiebung auf Woralttrtt. SBirb fte aber jum unbebingten ^rincip ber fBiO- 
ffir qtmaäft, fo ift bie CueOe eine« unabfeblitb grogen fBiberftreit« gegen bie 
€tttli(^fett. — Qtne oemünftige ^iebe bti £3oblgefaIlend an fi(^ felbft fann 

K nun entmeber fo oerftanben werben, ba% n>ir und in jenen f(^on genannten auf 
Sefriebigung ber 9}atumeigung abjmedenben SRa^imen (fo fem jener 3n>ecf burt^ 
Sefolgung berfelben erreicht roirb) moblgefaHen ; unb ba ift fie mit ber Siebe bH 
SBoblwoHni« liegen fttb felb^ einerlei; man gefällt f{(^ felbft, nie ein Kaufmann, 
bem feine ^anblungdfpeculationen gut einf4)lagen, unb ber fi(^ negen ber babei 

40 genommenen SRarimen feiner guten üinfic^t erfreut. VQein bie 9)2a{tmc ber ©elbO* 



46 »eltfllon inncrl^otB ber ©rcnjeit ber Moftett 2?frnunft. (5rftf# (atficf. 

©ie SBicbcr^erftcllung bcr iirfpri"inflH(l)en Snlac^c ^um @uten in unS 
i[t Qlfo nid)t eraerbung einer Derlornen Jricbfeber ^\\m Wntcn; benn 
biefe, bie in ber adjtung fürS inoralifc^e (^efefe be[tel)t, ^aben wir nie Der« 
Heren fönnen, unb wäre baS letztere möfllid), fo ronrbcn roir fie aud) nie 
roieber erwerben. (Sie i|'t aljo nur bie .vterfteQung ber SReinigfeit bef= r. 
felben, als obersten ®runbeS aller unferer 5Ka;imen, nod) wcldjer baflelbe 
nic^t blofe mit anbern 3;riebfebern oerbunben, ober mo^l gar biefen (ben 
9?eigungen) als SBebingungen untergeorbnet, fonbern in feiner ganzen 
JRcinigfeit als für fid) jureid)en be ilviebfeber ber 23eflimmung ber SBill» 
für in biefelbe aufgenommen »erben foü. 5)a§ iirfprünglict) @ute tft bie lo 
.t>eiligfeit ber 5J?a;rimen in Befolgung feiner ^flid)t, mithin bloS auS 
^flicftt, tooburc^ ber 5)?enfd), ber biefe JReinigfeit in feine ÜWa;rime auf- 
nimmt, objtoar barum nod) uid)t felbft heilig (benn jwifdien ber 2Kaxime 
imb ber J^at ift noc^ ein großer ßnüfc^enraum), bennod) auf bem 2\>ege 



liebe be« uubebingten (nl^t uoii ©etvinn ober SUerluft nlö bei» y^olflen ber 15 
Jpanbliiiig abljängenben) ffiotjlge fallend nn |id) felbft lufirbe bao innere ^rlncip 
einer oüein unter ber iBebingung ber llnterorbnung nnferer ^Karinien unter ba* 
ntorolifc^e @efeg unö möglichen ,')Ufriebenl)eit fein, .siein SKenf^, bem bie üWo« 
rdlitöt nid)t glei^gültig ift, fonn an fic^ ein SBo^Igefallen baben, ja gar o^ne ein 
bitteres 3)liBfaUen an fic^ felbft fein, ber fid) folc^er IJJajinicn beioufet ift, bie mit 20 
bem moralif^en 6efe^c in ibm nid)t fibereinftinunen. 50iün fönnte biefe bie Ver- 
nunft liebe feiner felbft nennen, loelc^e alle SBermifdjnng onberer llrfart)en ber 
3ufrieben^eit aui ben Solgen feiner ^anblnngen (unter bem ?Jamen einer baburd) 
iiäi ju oerfc^affenben ©Inrffeligfeit) mit ben :Jrtebfebern ber SBillfnr oerbinbert. 
2)a nun bod le^tere bie unbebingte Sichtung ffirö ®efe^ be^cic^net, joornm juiU 20 
man burd) ben Sluöbrucf einer oernün fügen, aber nur unter ber le^teren 5Be» 
bingung moralifdjen Selbft liebe fic^ ba« beutlic^e iNerfte^en beg ^'^rincipei 
unnötbigenweife erf^meren, inbem man fic^ im ^ixUl l)erunibrel)t (benn man fann 
fic^ nur auf morolifc^e 9lit felbft lieben, fofern man fic^ feiner OJiaiime beroufjt 
ift, bie Sc^tung für« ©efe^ jur Ijöc^ften iricbfeber feiner SöiQfür ju matten)? :«) 
©Indfeligfeit ift unferet i)2atur nac^ für unö, ald uon ©egenftänben bcr 8innli(^' 
feit abböngigc Üi,»efen, baö erfte unb baö, wai mir unbebingt begebren. Irben 
biefelbe ift unferer 9iatur na^ (menn man überbauet ba^, rooö unö angeboren 
ift, fo nennen tuill) ali mit 5iernunft unb ^vreibeit begabter *Befen bei weitem 
uicbt bai^ (Srfte, noc^ oud) unbebingt ein ©egenftanb unferer 'Diarimen; fonbern .r> 
blefeö ift bie 3Bür bigfeit glüdlid) ju fein, b. i'. bie Übereinftimmimg oUer 
unferer ü)iarimen mit bem moralifd)en ©efe^e. 2>a§ biefe nun objectiu bie Söe^ 
bingung fei, unter loelc^er ber SSJunfdb ber erfteren allein mit ber gefe^gebeiiben 
Vernunft jufammenftimmen fann, barin befte^t alle ftttlic^e ^orfc^rift unb in ber 
©efinnung, auc^ nur fo bebingt ju tpünfc^en, bie fitt(id}e ^enfung^art. 40 



Con ber <5tnn)p^nun(i bt^ böffn ^rittctpS nthtn htm flutm. 47 

ba^ii ift, [ic^ i^r im unenblidien ^-ortjc^ritt ju nähern. 2)er gur fertig« 
feit geworbene feftc 3.^orfQ^ in SSefoIgung feiner ^sfli(l)t Reifet aud) $u» 
genb ber ßegnlität nad) al§ i^rem empirijc^en Gliarafter (virtüs 
phaenomenon). Sie l)Qt a\]o bie beharrliche ÜWarime geje^mafeiger 
5 i^anblungen; bie Jriebteber, bereu bie Siflfür t)ieiu bebarf, mag man 
nel)men, roo^er man wolle. 2)at)er wirb 3:ugenb in biefem ©inne nac^ 
unb nac^ erworben unb l)eifet Einigen eine lange ®en3ol)n^eit (in SBeob^ 
ac^tung be§ ©efe^eä), bur(^ bic ber Wenfd) uom ^auge juui i^after burd) 
ollmä^lige 9ieformeu feinc^S 2?ert)altenS unb S3e[e[tigung feiner ^}lar'v 
10 men in einen entgegengefe^iten ^ang iibergefonunen ift. ©aju ift nun 
nic^t eben eine ^erjenSänberung nöt^ig, fonbcrn nur eine ?(nberung 
ber Sitten. 3)er ÜKenfd) \\ntitt fid) tugenbl)a[t, wenn er fid^ in ^ia.ri« 
men, feine fJflic^t ^u beobaci^ten, befeftigt fü^lt: obgleid^ nici^t auS bem 
oberften ©runbc aller ^[Rarimen, nämlic^ au§ ^^flic^t; fonbern ber Un- 
is mäfeige 5. 33. fe^rt jur ÜKöBigfeit um ber ©efunb^eit, ber ßügen^afte gur 
2l^a^r^eit um ber 6l)re, ber Ungerechte jur bürgerlichen ß^rlic^feit um 
ber SRu^e ober beä Erwerb« willen u. f. w. jurücf ; alle nad) bem gepriefe« 
nen ^rincip ber ©lüdfeligfeit. £>Qfe aber jemanb nid)t blofe ein gefe^» 
lid), fonbern ein movalifc^ guter (®ott wohlgefälliger) 3Renfc^, b. i. tu« 
M genb^aft nad) bem intelligiblen (5t)arafter (virtus Noumenon), werbe, 
weld)er, wenn er etwa§ al§ i^flid)t erfennt, feiner onbern 3;riebfeber 
weiter beborf, aU biefer i^orfteüung ber ^flidjt felbft: ba« fonn nid)t 
burd) allmäl}lige »leform, fo lange bie ®runblage ber 3J?arimen unlau« 
ter bleibt, jonbern mufe burd) eine Dteoolution in ber ©efinnung im 
e 3)ienfd)eu (einen Übergang i^ur Ü)?a;rime ber ^eiligfeit berfelben) bewirft 
werben; unt) er fann ein neuer ÜKenfd) nur burd) eine art üon SSieberge« 
burt gleid) als burd) eine neue Schöpfung (60. 5o^. III, 5; Derglid)en 
mit 1. ^ofe I, 2) unb iMnberung beS A>erjen^ werben. 

5i>enn ber 5Wenfd) aber im ®runbe feiner 5)?a;rimen Derberbt ift, wie 
M» ift CO möglid), ta^ er burd) eigene Ärafte biefe JHeüolution ju ©tanbe 
bringe unb üon felbft ein guter Wenfd) werbe? Unb bod) gebietet bie 
i?flid)t e« 9U fein, fte gebietet unö aber nid)ti\ al3 wa« unS tl)unlid) ift. 
2)iefe« ift nid)t anber« f^\i Bereinigen, al« baß bic JHeoolution für bic 
2)eufungdart, bie allmählige 9Ref orm aber für bie @innc<5art (weld)e jener 
- .Vinberniffe entgegenftellt) notl)menbig unb ba^er aud) bem ^enfd)en 
möglid) fein mufe. 3)a« ift: wenn er ben oberften ®runb feiner 3Ra;ri« 
men, woburd) er ein böfer ü)?enfd) war, burd) eine cin3ige nnwanbelbarc 



48 SReligion innerhalb bet Örenjen bet blo&eii Sernimfl. Grfte« ©ttttf. 

ent|d)lic&ung umfe^rt (unb f)icmit einen neuen ^]!)2enj(i)en anjie^t): \o ift 
er .fo lern bcm ^rincip unb ber SDenfungSart nad) ein türS ®ute emptäng= 
lic^e« ©ubject; aber nur in continuirlic^cm 2Birfen unb Sßerben ein gu» 
ter ÜKenjci^: b. i. er fann hoffen, bafe er bei einer jolc^en JRcinigfeit beö 
^rincip«, »elc^eS er pd) gur oberftert 5WQjfime feiner SBiQfür genommen 5 
^at, unb ber ?^e[tigfeit beffelben ftd) auf bem guten (obroot)! fd)malcn) 
SBege eine« beftdnbigen t5rortf(^rciten8 Dom ©djlec^ten jum Seffern 
befinbe. 2)ieö ift für benjenigcn, ber ben inteQigibclen ®runb be§ ^er- 
jenS (aÜcr 5J?a;rimen ber Söiüh'ir) burc^fc^auet, für ben olfo biefe llnenb^ 
li(ftfeit beS 5ortfd)rittg (gin^eit ift, b. i. für ®ott, fo Diel, aU loirflid) ein lo 
guter (i^m gefäüiger) 2J?cnfd) fein; unb in fofern tann biefe SSeränberung 
als a^ieDolution betrad^tet »erben; für bie SBeurt^cilung ber 3KenfcI)en 
aber, bic ftd) unb bic 6tdrfe i^rer 3J?anmen nur nac^ ber Ober^anb, bie 
ftc über ©innlid^feit in ber ße^t geroinnen, fd)ä^en fönnen, ift fie nur 
als ein immer forlbauernbeS Streben jum Seffern, mithin aU aümä^lige 15 
^Reform be§ ^angcS gum 23öfen al8 Dcrfe^rter 2)entnng§art an3ufe^en. 

hieraus folgt, bafe bie moralifd)e Silbung beä 5jienfd)en nid)t Don 
ber SBefferung ber «Sitten, fonbern Don ber Umioanblung ber ©enfungv^art 
unb Don ©rünbung eineä ß^arafterö anfangen muffe; ob man jtoar ge» 
iDÖ^nlic^erroeifc anberS Derfä^rt unb miber 2after einzeln fämpft, bie au* 20 
gemeine SBurjel berfelben aber unberührt lüfet. 9iun ift felbft ber einge* 
fdjränftefte 5Wenfc^ beä ßinbrucfä einer befto größeren Sichtung für eine 
pflidjtmöfeige ^anblung fällig, je mcl)r er il)r in ©ebanfen anbere Srieb» 
febern, bie burd) bie ©elbftliebe auf bie 5J?a,rime ber .panblung ^influfe 
l^aben fönnten, entjie^t; unb felbft Äinber [inb fdl)ig, auij bie.fleinfte@pur 25 
Don 23eimifd)ung unädjter 3^riebfebern aufjufinben: ba benn bie.panblung 
bei il^nen augenblicflit^ aßen moralifd^en 2Bert^ oerliert. 2)iefe Slnlage 
gum ©Uten toirb baburd), bafe man ba§ Seifpiel felbft üon guten ü)?en« 
fc^en (tt)aS bie ©efe^mäfeigfeit berfelben betrifft) anführt unb feine mo* 
ralifdjen ße^rlinge bie Unlauterfeit mancher ü)?a;rimcn au§ ben mirflic^en 30 
Jriebfebern i^rer ^anblungen beurtt)eilen löfet, unDergleid^Ud) cultioirt 
unb get|t aQmäl)lig in bie 2)enfungöart über: fo baB ^flic^t blofe f"r 
ftc^ felbft in i^ren ^ergcn ein merflidjeö ®en)id)t gu befommen ant)ebt. 
allein tugenbt)aftc ^anblungen, fo Diel Slufopferung fie auc^ gefoftet l)a-- 
ben mögen, bemunbern 3U lehren, ift nod) nic^t bie rechte (Stimmung, 35 
bic baS ®emüt^ be§ £el)rling§ fürä moralifd) ®ute erhalten foll. 2)enn 
fo tugenb^aft ^emanb auc^ fei, fo ift boc^ aUeS, loaS er immer ©uteS 



I 



8on ber (Sintoo^nung be4 bdfen ^rinctpd neben bem guten. 49 



t^uu fonn, blofe ^flic^t; feine ^|ii(t)t aber t^un, ift nicfttö me^r, al8 bo« 
t^un, ica-S in ber geroö^nlic^en jtttlidjen Orbnung i[t, mithin nicftt be» 
iDunbcrt ju toerben oerbient. öielme^r ift biefe 23erounberung eine 2lb- 
ftimmung unferä ®efü^lö für i^fiicjjt, gleid) alö ob e« etroaS äufeerorbent» 

5 lidjeS unb JBerbienftlidjeö wäre, i^r ®e^orfam ju leiften. 

Slber eineüJ ift in unfrer @eele, neldjed, nenn wit eS gel^örig ind 
äuge faffen, mir nid^t aufhören tonnen, mit ber ^ödjften SBerwunberung 
ju betrachten, unb roo bie SBerounberung red)tmä&ig, juglei(^ ouc^ jeden» 
er^ebenb ift; unb bad ift: bie urfprünglid)e moralifd)e Einlage in uns über* 

>o l)aupt. — 2?aS ift bQ§ (fann man fid) felbft fragen) in un§, rooburd) mir 
üon ber Dktur burd) fo Diel 33ebürfniffe bejtänbig abhängige SBefen boc^ 
jugleid) über biefe in ber 3öee einer urfprünglic^en Einlage (in un«) fo 
n3eit erhoben werben, t)a^ roir fie insgefammt für nichts unb unS felbft 
beö 2)afeinS für unroürbig galten, roenn mir i^rem ©enuffe, ber unö bo(^ 

15 boS geben allein roünfdjeneroert^ machen fann, einem ©efefee juroiber 
nac^l)ängen foUten, burc^ roeldjeä unfere Sßernunft mäd)tig gebietet, o^ne 
boc^ babei meber etmaS ju oer^ei^en noc^ ju bro^en? ^aS ©ercic^t biefer 
5rage mufe ein jeber 9}?enfd) Don ber gemeinften i^d^igfeit, ber oorl^er Don 
ber ^eiligfeit, bie in ber 3bee ber i^flidjt liegt, belehrt morben, ber ftd) 

20 aber nidjt bis jur 5tad)forfc^ung beS 23egriffeS ber 5«i^cit, meldjer aller= 
erft aus biefem ©efefee ^eroorge^t*), oerfteigt, innigft füt)len; unb felbft 

•) 3)a6 ber ©egriff ber gretbeit ber 'Biütiix nit^t Dor bem ©erou&tfein be« 
moralifdien ©efeje« in un« Dor^ergebe, fonbem nur quS ber JBeftimmbarfett un» 
ferer SiUfür burcb blefe^, alS ein unbebingte« öebot, gefdbloffen toerbe, baoon 

25 fann man fic^ balb überzeugen, roenn man fi(^ fragt: ob man aud) geroig unb 
unmittelbar fic^ etned Sermögend bemuBl fei, jebe ncx^ fo groge Sriebfeber jur 
Übertretung (Phalaris licet imperet, ut sis f&lsus, et admoto dictet periuria tauro) 
bun^ feften Corfaft überroältigen ju fönnen. Sebermann mirb gefteben muffen: 
er wiffe nic^t, ob, roenn ein folt^er gall einträte, er nid)t in feinem Sotfa^ 

30 RKinren mürbe. Oleid)n)obl aber gebietet ibm bie ^tflidb^ unbebingt: er foUei^m 
treu bleiben; unb bierauä f daliegt er mit ^ec^t: er muffe e^ aud) fönnen, unb 
feine fßiUf&r fei alfo frei. !Z)ie, me(d)e biefe unerforfcblid)e Ciigenid)aft a(d ganj 
begreiilid) oorfpiegeln, machen burtb baä SBort iDeterminiämud (ben @o| 
ber :^eftimmung ber SiUfür burd) innere btnreid)enbe &rünbe) ein 93Ienbtoerf, 
ijleid) all ob bie ©cbmierigfeit borin beftänbe, btefen mit ber Qreibeit ju oereini» 
gen, moran bodb niemanb benft; fonbeni: roie ber $riibetermtni4m, nad) me(* 
d)em roiUfiirlic^e .C>anblungen al< Qegebenbeiten ibre beftimmenbe Orünbe in ber 
oorbergebenben 3eit baben (bie mit bem, loaä fie in fic^ b^lt nic^t mebr in 
unterer ttemalt ift), mit ber i5retbeit, nacb melc^er bie ^anblung fotoobl ali \\)x 
Mtmft •4r«rt(a. ««rf«. VI. 4 



50 9{eIigion innerhalb ber Orenaen bec blogen Semunft. Crfte« «Stütf. 

bie Unbegr6ifli(!^feit biefer eine göttUd^e Slbfunft Derfünbigenben Einlage 
mufe auf bae ®emüt^ big jur Segeifterung ©irfcn unb e^? ju bcn 2lut» 
Opferungen [tdrfen, toeldje i^m bie Ächtung für feine ^^fli(!^t nur aufcrle= 
gen mag. 3)iefeS ©efii^l ber ßr^dben^eit feiner morolifc^en Scftimmung 
öfter rege ju machen, ift al« 5Kittel ber ©rroecfung fittUdjer ©eftnnungen 6 
üorj^uglid) anjupreifen, »eil e« bem angeborncn ^angc jur 5ierfe^rung 
ber 2riebfebern in ben ÜKQ;rimen unferer SBiQfür gerabe entgegen »irft, 
um in ber unbebingten Sichtung furo ®efe^, al8 ber l^oc^ften 23ebingung 
aller ju ne^menben ÜJ?a;rimen, bie urfprüngli(I)c fittlid)c Crbnung unter 
ben 2!riebfebern unb ^iemit bie Slnlage jum @uten im menfc^üc^en ^er» lo 
gen in i^rer SReinigfeit miebcr ^erjuftellen. 

aber biefer SBieber^erfteÜung burd) eigene ^raftanroenbung fte^t ja 
ber @a^ Don ber angebornen SSerberbt^eit ber ^Rcnfd^en für oUeS ®ute 
gerabe entgegen? StllerbingS, maS bie 23egreifli(^feit, b. i. unferc 6 in» 
fic^t Don ber 5JJöglid)feit berfelben, betrifft, mie afleS beffen, maS al8 Se» is 
geben^eit in ber S^it (SScrdnberung) unb fo fern nac^ 9iaturgefefeen als 
not^ioenbig unb beffen ©egent^eil boc^ jugleid) unter moralifd)en ®efe^en 
al^ burd) grei^eit möglid) oorgeftellt werben foll; aber ber ^Wöglidjfeit 
biefer SBieber^erftcUung fclbft ift er nic^t entgegen, ©cnn roenn baS mo» 
ralifc^e ®efe^ gebietet: mir f ollen je^t beffere 5Renfc^en fein, fo folgt un» 20 
umgdnglid): mir muffen eS aud^ fönnen. ^er 6a^ 00m angebornen 
23öfen ift in ber moralifc^en 2)ogmatif üon gar feinem ®ebraud): benn 
bie JBorf^riften berfelben enthalten eben biefelben ^flic^ten unb bleiben 
au(^ in berfelben Äraft, ob ein angeborner ^ang jur Übertretung in unS 
fei, ober nic^t. 3n ber moralifc^en Slfcetif aber roiU biefer @a^ me^r, 25 



&egent^etl in bem UuQtnbüdt hti (Befd^e^end in ber Gewalt bed @ubjectd fein 
mu§, jufammen befte^en lönne: bai tftd, mai man etnfe^en iciU unb nie ein* 
fe^en roirb. 

t 25en ©egriff ber greife it mit ber 3bee öon ©ott, ali einem not^« 
roenbigen Söefen, ju oereinigen, ^at gar feine ©^roierigfeit : toeil bie greibeit so 
nic^t in ber SufäQigfeit ber ^anblung (bag fte gar nic^t burc^ &ränbe betermtnirt 
fei), b. i. nidjt im Snbeterminiöm (bofe öuteö ober Ööfe^ au t^un ®ott gleid^ 
möglich fein mfiffc, menn mon feine ^anblung frei nennen foQte), fonbem in ber 
abfoluten Spontoneitöt beftebt, n)eld)e aÜein beim ^räbetermtniöm ©efabr läuft, 
reo ber Seftimmungögrunb ber ^onblung in ber Dorigen 3ett ift, mitbin fo, 35 
bag jetlt bie ^onblung nic^t mebr in meiner Oienalt, fonbem in ber ^anb ber 
9latur ifl, mid; unniberfte^li^l beftimmt; ba bann, roeil in ©ott feine Zeitfolge 
}u beuten i^, biefe @(^wierigfeit toegfäUt. 



Bon btx ©ntoo^nung bti 6öffn ^inctpd neben btm guten. 51 

über boc^ ni(^t§ tnc^r jagen alö: mir fönncn in ber jittlit^en SluSbilbung 
bcr anerjc^aftcncn moralifdjcn Anlage jum ®uten ni(^t Don einer un« na* 
türlidjcn Uujdjulb bin Anfang madjen, fonbern muffen Don ber SSorauS» 
je^ung einer S3ö«artigfeit ber SßiDfür in Slnne^mung i^rer ^arimen ber 

5 urfprünglid)en fittlidjen Einlage ;<un3iber anheben unb, weil ber ^ang ba;^u 
unoertilgbor ift, mit ber unabläfjigen ©egcnroirfung gegen benfelben. 
iDa biefeS nnn bloß auf eine in^ Unenblict)e ^inau§get)enbe gortjc^reitung 
Dom ©c^ledjten jum SBeffern fiilirt, jo folgt: baß bie Umroanblung ber 
©eftnnung beS böfen in bie eines guten 5)ienf(^en in ber 2?erdnberung 

10 beS oberften inneren ©runbeS ber 2lnne^mung Quer feiner ÜJ?a?:imen bem 
fittlidjen ©cfe^e gemdfe ju fe^cn fei, fo fern biefer neue ©runb (t>ai neue 
^erj) nun felbft unoeränberlic^ ift. 3ur Überzeugung ober ^ieoon fann 
nun jtDQr ber 5J?enf(^ natürlic^erroeife ni(I)t gelangen, meber burc^ un= 
mittelbare^ 33en)ufetfein, nod) burd) ben Söeroeiö feinet bis ba^in gefül)r' 

15 ten SebenÄroanbelS: roeil bie Üefe beS ^erjenS (ber fubjectioe erfte ®runb 
feiner 5Ka,rimen) it)m felbft uncrforfc^lid) ift; aber auf ben ©eg, ber ba= 
l)in fü^rt, unb ber i^m Don einer im ®runbe gebcfferten ©eftnnung ange« 
roiefen roirb, muß er hoffen fönnen burd) eigene itraftanroenbung ju 
gelangen: meil er ein guter ^Dienfc^ werben foU, aber nur nad) bemfeni-- 

so gen, rooy i^m als öon il)m felbft get^an jugeredjnet werben fann, als 
moralifc^'gut ju beurtl)eilen ift. 

SSiber biefe Bnmut^ung ber ©elbftbefferung bietet nun bie jur mo« 
rolifc^en 33earbeitung öon Oiatur oerbroffene 33ernuntt unter bem 3Sor- 
manbc beS natürlid)en UnoermögenS allerlei unlautere JHeligionSibecn 
-' auf (roo^u gel)ört: Wott felbft batJ ©lürffeligfeitsprincip jur oberften S9e» 
bingung feiner ®ebote anjubi(^ten). Wan fann aber aQe ^Religionen in 
bie ber ©unftberoerbung (beS bloßen ßultuS) unb bie moralifdje, 
b. i. bie ^Religion beS guten SebcnSroanbelS, eint^eilen. Ohd) bcr 
erftern fd)meid)elt ]\ii entroeber bcr ÜKenfd): ®ott fönne il)n n)ol)l ewig 

80 glüdlid) mad)en, o^ne ba§ er eben nötl)ig t)abe, ein befferer Wenfd) 
j^u werben (burd) ßrlaffung feiner 3Serfd)ulbungen); ober auc^, wenn 
il)m biefeS nid)t möglid) äu fein fd)eint: ®ott fönne il)n mol)l jum beffe« 
renüRenfd)en machen, obne bafe er felbft etwas mel)r babei ju t^un 
^abe, als barum i^u bitten; weldjcS, ba e« oor einem aüfe^enben ®efen 

35 nid)ts weiter ift als wünfd)en, eigentlic!^ nichts gctt)an fein würbe: benn 
wenn eS mit bem bloßen ©unfd) auSgerid)tet wäre, fo würbe jeber 5Renfd) 
gut fein. ?lad) ber moralifd)en ^Religion aber (bergleidjen unter allen 



■ 



52 ScUglon innerhalb ber förenjen bft blo&cn Süernunft. ßrfle« ©tücf. 

öffentlichen, bie eS je gegeben ^ot, allein bie d)ri[tli(^e ift) t[t eS ein 
Orunbjafe: ba& ein jeber |o Diel, al« in feinen Gräften ift, tl)un muffe, 
um ein bcfferer ^enfd) ^u werben; unb nur alöbann, roenn er fein ange- 
borneS ^funb nic^t oergroben (ßuca XIX, 12—16), wenn er bie urfpriing^ 
Vxi^e Slnlage ^um @uten benu^t ^at, um ein befferer ül^enft^ j^u werben, a 
er hoffen fönne, roaä nicf)t in feinem 33ermügen ift, werbe burc^ l)ü^erc 
9Kitwirfung ergdnjt werben. 2lu(^ ift e§ nicl)t fc^ledjterbingS not^wenbig, 
ba^ ber ^enfd^ wiffe, worin biefe befte^e; Dielleict)t gar unoermeiblict), 
bofe, wenn bie 2lrt, wie fie gefc^iel)t, ju einer gewiffen Beit offenbart wor= 
ben, oerfd^iebene ü)?enfc^en gu einer anbern ßeit fid^ oerfc^tebene Segriffe m 
unb gwar mit aller Slufric^tigfeit baoon machen würben. 3lber alsbann 
gilt aud) ber ©runbfa^: „6§ ift nid^t wefentlid) unb alfo nic^t febermanu 
not^wenbig ju wiffen, waS @ott gu feiner laeligfeit t^ue, ober getrau 
\iahe;" aber wo^l, voa^ er felbft ^u tl)un Ijahz, um biefeS !öeiftanbeö 
würbig ju werben. 15 

f 3)iefe allgemeine 2lnmerfung ift bie erfte oon ben oieren, bereu 
eine jebem 6tü(f biefer ©(^rift anget)ängt ift, unb weldje bie Sluffc^rift 
führen föunten: 1) oon ©nabenwirfungen, 2)2Bunbern, 3) (Se{)eimniffen, 
4) ©nabenmitteln. — 2)iefe finb gleid^fam'lJarerga ber JHeligion inner» 
l)alb ber ©renjen ber reinen 58ernunft; fie gel)ören nici^t innerl)alb bie« 20 
felben, aber ftofeen bod^ an fte an. 2!)ie SSernunft im Semu^tfeiu it)re§ 
llnoermögeu«, itjrem moralifdljen SJebürfnife ein ©enüge ju tl)un, bet)nt 
fid) bio ?^\i überfd)wenglid^en 3been au§, bie jenen 5Wangel ergänzen 
föunten, o^nc fte bod) al§ einen erweiterten 23eft^ fic^ j^uj^ueignen. (Sie 
beftreitet nid^t bie ÜJiöglic^feit ober 2i?irflid)feit ber ©egenftänbe berfel* 25 
ben, aber fann fie nur nid^t in it)re 'iöia^imen ju benfen unb gu t)anbeln 
aufnel)men. @ic red^net fogar barauf, ba^, wenn in bem unerforfc^lid)en 
gelbe be'5 Übernatürlidjen noc^ etwaä me^r ift, als f!e fid) öerftänblid) 
machen fann, wa§ aber bod^ ju (5rgän;iung beö moralifd^en UnoermögenS 
notl)wenbig wdre, biefeö i^rem guten SBillen aud) unerfannt j^u ftatten ■•«) 
fommeu werbe, mit einem ©lauben, ben man ben (über bie ?Ditöglid)feit 
beffelben) reflectirenben nennen fönnte, weil ber bogmatifd^e, ber 
fic^ als ein SBiffen anfünbigt, i^r unaufrid^tig ober oermeffen cor* 
fommt; benn bie ©d^wierigfeiten gegen baS, wa§ für ftd) felbft (praftifd)) 
feft ftel^t, wegjuröumen, ift, wenn fte tranäfcenbente ^i^agen betreffen, nur .15 
ein 9iebengefc^dfte (isarergon;. 2Ba§ ben 5ta(^tl)eil au§ biefen auc^ mo» 
ralif(^=tran«fcenbenten '^bttn anlangt, wenn wir fie in bie 3fieligion 



fßon bft (Sintoo^nung be^ bi^fen ^rincipd neben bem guten. 53 

einführen wollten, fo ift bic SBirfung bauon nac^ bcr Orbnung ber 
üier obbenannten Claffcn: 1) bcr Dcrmeintcn inneren ©rfa^rung (®na« 
benttirfungen) ©c^roärmerei, 2) ber angeblichen dufeeren ßrfa^rung 
(Sßunber) Aberglaube, 3) ber gettdt)ntcn SJerftanbeSerleuc^tung in 

5 anfet)ung bcS Übcrnatürlicl)en (©e^eimniffe) SHuminatiSm, Slbepten» 
roa^n, 4) ber getoagten 58erju(^e aufö Übernatürliche ^in ju toirfen (®na= 
benmittel) I^aumaturgie, lauter SSerirrungen einer über i^re 6d&ran« 
fen l)inau§ge^enben SSernunft unb jroar in oermeintlic^ moralifc^er (gott= 
gefälliger) Slbfidjt. — SBaä aber biefe allgemeine Slnmerfung jum erften 

10 ©tücf gcgentDdrtiger Slbl^anblung befonberS betrifft, \o i[t bie ^erbeiru« 
fung ber ©nabenroirfungen öon ber le^teren 2lrt unb fann nic^t in 
bie 3J?a;cimen ber 23ernunft aufgenommen werben, wenn biefe fic^ inner» 
l)alb i^ren ©renken l)dlt; wie übert)aupt nici^tä Übernatürlici^eS, weil gc* 
rabe bei biefem aller 2?ernunftgebrauc^ auffjört. — 2)enn fte tl)eoretif c^ 

15 woran fennbar ^\i machen (bafe fie ®naben=, uidjt innere ^aturwirfungen 
finb) ift unmöglid), weil unfer ©ebrauc^ beö 39egriff§ üon Urfacl)e unb 
SBirfuug über ©egenftdnbe ber ©rfa^rung, mithin über bie -Ratur ^inau« 
nidjt erweitert werben fann; bie 3Sorau§fefeung aber einer praftifct)en 
JBenu^ung biefcr 3bee ift ganj fid) felbft wiberfprecijenb. 3)enn alä 33e« 

•jo nu^ung würbe fie eine SRegel oon bem DorauSfe^en, waS mir (in gewiffcr 
Slbfic^t) ®uteä felbft ju t^un ^aben, um ctmaö j^u erlangen; eine ®na= 
bcnwirfung aber j^u erwarten bebeutet gerabe baö ©egent^eil, ndmlic^ ta^ 
baS ®ute (baS 3Woralifc^e) nic^t unfere, fonbern bie 2^at eines anbern 
SBcfenS fein werbe, wir alfo fte burc^ ^iic^tätljun allein erwerben 

.. fönnen, welc^e^5 fic^ wiberfprictjt. Bir fönncn fte alfo als etwas Unbe» 
greiflic^e'3 einräumen, aber fie weber jum t^eoretifc^en nod^ praftifc^en 
©ebraud) in unfere 5Karime aufnehmen. 



i 



BtPeite^ ©tücf. 



SSon bcm S^am^f beg guten ^rinci^S mit bcm böfcn 
um bie §errf^aft über bcn 5!J2euf(^en. 

£a§, um ein moralifc^ guter ^enfc!^ ju iserben, eä nit^t genug fei, 

5 ben 5?eim be3 ®uten, ber in unjcrer Gattung liegt, \\6:i blofe unge^inbert 
enttoicfeln ju laffen, fonbern au(^ eine in unS befinblic^e entgegennirfenbe 
Urjadje bcä ©Öfen gu befampfen fei, baö t)abcn unter aQcn alten ^IKoroli» 
ften Dorne^mlic^ bie ©toifer burd) i^r SofungSaort ^ugenb, welches 
(fomo^l im öriec^ijdjcn oly ßateinijdjen) 2Kut^ unb 3;apferfeit bejeic^net 

10 unb alfo einen (5einb Doraueje^t, ju erfennen gegeben, ^n biefem $e> 
trac^t ift ber ^ame Sugetib ein ^errlic^er ^3{ame, unb ed fann i^m ni(^t 
fdjaben, bof? er oft pra^lerifd) gcmifebraudjt unb (fo roie neuerlid) ba8 
Söort Äuffldrung) befpottelt roorben. — 2)enn ben ^?utt) aufforbern, ift 
fc^on jur ^dlfte fo oiel, ald i^n einflößen; bagegen bie faule, ftd) felbft 
gän^li(^ mi§trauenbe unb auf äußere .'pülfe ^arrenbe fleinmüt^ige 2)en» 
fungeart (in ÜJioral unb ^icligion) alle Gräfte beS ^enfdjen abfpannt 
unb i()n biefer ^ulfe felbft unmürbig ma(^t. 

aber jene roacfern Wdnnern oerfannten boti^ il)rcn »yeinb, ber nidjt 
in bcn natürlichen, blofeunbiSciplinirten, ft(^aberunDer^ol)leniebcrmannd 

» Semu^tfein offen barftellenben Steigungen ju fucl^en, fonbern ein glei(!^* 
fam unftd)tbarer, f\(^ hinter ä^ernunft oerbergenber ^einb unb barum 
befto gefät)rlid)er ift. 6ie boten bie ^eidt)eit gegen bie il^or!)eitauf, 
bie ft(^ Don !){eigungen blo§ unDorftd)tig täufc^en ld§t, anftatt fie wiber 
bie SoS^eit (be« menf(t)li(^en ^crjen«) aufzurufen, bie mit feelcnDerber» 

2^ benben ®runbfd^en bie ®efinnung inSgetjeim untergrdbt*). 



*) !I)irff $t)ilofopt)fn normen it)r angrnirinrd inoralifd)e« ^(riitcip oon b«r 



k 



58 Weliflion inner^olb bct örcnjcn b« blofecn Vernunft. Swi^f* ©tücf. 

^{atärlid^e Steigungen ftnb, an fi(^ felbft betra(!^tet, gut, b. t. 
unoemerflid^, unb eS \\i ni(^t aOetu oergeblic!^, fonbern ed lodre auc^ 
|(^öbli(j^ unb tabel^aft, jte ausrotten ju moQen; man mu^ fte Dielmet)r 
nur bejd^men, bamit fte ftc^ untereinanber nic^t jelb[t aufreiben, Jonbern 
jur 3u|t"nwen[timmung in einem ©anjen, ©lüdfeligfeit genannt, ge= ^ 
brad^t »erben fönnen. Sic S3ernunft aber, bie biefeS auSrici^tet, Reifet 
Jtlug^eit. giur baö 5Korali|(^=®efefen)ibrigc i[t an ftd) felb[t bö|c, 
|cI)Iec^terbingS öermerflic^, unb mufe ausgerottet merben; bie Vernunft 
aber, bie ta^ le^rt, noc^ me^r aber, wenn jic eS aud) inS SBerf richtet, 
oerbient allein ben ^fiamen ber 2Beiä^eit, in S3erglei(^ung mit welcher lo 
baS ßafter jinar auc^ J^or^eit genannt tocrben fann, aber nur alSbann, 
wenn bie 93ernuntt gnugfam ©tärfe in pc^ [ü^lt, um eS (unb aQe Slnrei^e 
baju) ju oerac^ten, unb ni(!^t blofe alS ein 3U fürc^tcnbeS 2Bejen äu^aj» 
Jen, unb jic^ bagegen ju bewaffnen. 



ber SRrtgungnf), ^er; ein beffereö unb eblcre« fonnten fie au(^ nl<^t jum ©runbe 10 
legen. 2)ie moraltfc^en &efe^e fc^öpften fie nun unmittelbar aud ber auf folc^e 
Sri oUetn gefe^gebenben unb bur^ fie fc^let^tl^in gebictenben Vernunft, unb fo 
roat objectiD, njaS bie JRcgel betrifft, unb auc^ fubjectio, roaä bie Sriebfeber an- 
langt, roenn man bem 9Wenfrf)en einen unoerborbcnen SBillen beilegt, biefe ©efe^e 
unbebenflic^ in feine ^a;imen aufzunehmen, alled ganj richtig angegeben, ^ber 20 
in ber Unteren 9}oraudfe^ung lag eben ber geiler. fDenn fo frfi^ wir ouc^ auf 
unfern fittli(^en 3"f^anb unfere Slufmerffomleit richten mögen, fo finben mir: bo6 
mit ibm ti nid)t me^r res Integra ift, fonbern roir baoon anfongen muffen, ba8 Söfe, 
mai \<i)on ^lafe genommen ^at (eä aber, obne bafe mir cS in unfere üJ?arime auf« 
genommen bitten, nid^t mürbe ^aben t^un fönnen), auö feinem Sefi^ a" ö«rtret' 25 
ben: b. i. ba« erftc ma^re ©utc, mag ber 3)?enfc^ tt)un fann, fei, oom iööfen ouä- 
juge^en, toelc^ed ni^t in ben Steigungen, fonbern in ber oerfebrten ^Ra^ime unb 
alfo in ber grei^eit felbft ju fuc^en ift. Sene erf(^roeren nur bie äuöfübrung 
ber entgegengefeßten guten -Dtafime; bai eigentlid)e ööfe aber befielt barin: bafe 
man jenen Steigungen, roenn fie jur Übertretung onrcijen, nic^t roiberfteben roill, so 
unb biefe ©efinnung ift eigentlich ber roobrc geinb. 2)ic Steigungen finb nur 
©egner ber ©runbfö^e überboupt (fie mögen gut ober böfe fein), unb fo fern ift 
jene« ebelmütbige |?rincip ber SWoralität aU 93orübung (35ifciplin ber Steigungen 
überbaupt) jur ?enffamfeit beä ©ubjectä bur^ ©runbfö^c oortbeilbaft. Hber fo» 
fern ed fpecififcb ©runbfä^e bei 8itttic^'©uten fein foQen unb ei gIeic^)uob( 35 
ali SKajime nic^t fmb, fo mufe noc^ ein anberer Öegncr berfelbcn im ©ubject 
DorouSgefe^t werben, mit bem bie Jugenb ben Äampf 3U befte^en t)at, obnc roel« 
(^en alle lugenben, jroar nic^t, roie jener Äir^enuater loiD, glän^enbe Softer, 
aber bocb glönjenbe Slrmfeligfeiten fein roürben: weil baburc^ jwar öfterö 
ber Slufru^r gefttUt, ber ^ufrübrer felbft aber nie befiegt unb ausgerottet wirb. 40 



Bon btm ftompf bed guten ^ndpd mit htm böfen. 59 

Senn ber gtoücr qIjo ben moralifc^en ilampf be8 3Kcnf(^cn blofe 
als Streit mit feinen (an fxii unfc^ulbigen) 5Reigungen, fofern fte aU 
^inberniffc ber Befolgung feiner ^flic^t übenounben merbcn muffen, 
backte: fo fonnte er, weil er fein befonbereS pofttiDcS (an fic^ böfe8)^rin» 

s cip annimmt, bie Urfac^e ber Übertretung nur in ber Unterlaffung 
fe;feen, jene ju befämpfen; ba aber biefe Unterlaffung felbft pflic^troibrig 
(Übertretung), nid^t bloßer üiaturfe^ler ift, unb nun bie Urfadje berfelben 
nid)t mieberum (o^ne im ßirfel ju erfldren) in ben Steigungen, fonbern 
nur in bem, maS bie SBiUfür als freie 3Billfür beftimmt, (im inneren 

10 erftcn ©runbe ber ^Äarimen, bie mit ben 5ieigungen im (Sinoerftänbniffe 
ftnb) gefud)t merben fann, fo IdBt f\(^^5 mo^l begreifen, mie ^l^ilofop^en, 
benen ein ßrfldrungSgrunb, welcher emig in 2)unfel eingefüllt bleibt*) 
unb, obgleich unumgänglich, bennoc^ unmiUfommen ift, ben eigentlichen 
©egner bcS @uten oerfenncn fonnten, mit bem fie ben Äampf ^u befte^en 

ii glaubten. 

6S barf alfo ni(I)t befremben, menn ein Slpoftel biefen unfid^t« 
baren, nur burc^ feine SBirfungen auf uns (ennbaren, bie @runbfä^e 
Derberbenben geinb als aufeer uns unb jmar als böfen ©eift DorftcUig 
mad)t: .5Bir ^abcn ni(^t mit i^leifc^ unb S^lut (ben natürlichen 9ieigun« 

»0 gen), fonbern mit Surften unb ©eroaltigen — mit böfen @eiftern ju 
fdmpfen". 6in SluSbrucf, ber nid)t, um unfere 6rfenntniB über bie 
©innenroelt ^inauS f^u ermeitern, fonbern nur um ben Segriff beS für unS 
Unergrünblic^en für benpraftifc^en @ebrauc^ anfc^aulit^ ^u machen, 
angelegt ju fein fdjeint; benn übrigens ift eS jum Se^uf beS le^tern für 

» uns einerlei, ob mir ben SSerfü^rer blo^ in unS felbft, ober aud) au§er unS 



*) Qi i^ riiK ganj grwöbnlic^e Soraudfe^ung b«r ^DIoraIpI)iIofopbt<. bog 
fld^ bai !Dafetn bti @tttli(l)'^öfen im ^Dienfc^en gac letdjt erfläreii laffe unb jnar 
aui ber ^aä^t ber Iriebfebem ber @tnnli(f)rett einerfeitd unb aui ber Clinmac^t 
ber Iriebfeber ber Semunft (ber ^C^tung fürd @efe^) anbererfeitd, b. i. aui 
30 ^(^loäc^e. Aber aldbann mü^te ftc^ bai @ittli(^«Oute (in ber moralifdjen Vn> 
läge) an ti)m no4 leichter erflären laffen; benn bie 8cgreiflt(^leit be< einen ift 
obne bie be4 anbern gar nid)t benfbar. 9]un ift aber bad $)ermi)gen ber Semunft, 
burd) bie bloge 3bee eine« öefe^e« Aber ade entgegenftrebenbe !£riebfebem Weifter 
)u roerben, fd)Ie(^trrbin()d unerfldrlic^ ; alfo ift ed auc^ unbegreifUd^, wie bie ber 
., ^innlic^feit über eine mit folcbem Snfeben gebietenbe Vernunft V^eifier »erben 
rönnen. 2)enn n>enn alle S^elt ber Sorfd)rtft btt 9(fe|r< gemä^ oerfübre, fo 
ro&rbe man fagen, ba^ aUed nac^ ber natärli^ien OrtoiuiQ suginqe, imb ^i^iemanb 
mürbe ftd^ einfallen laffen, aut!^ nur nac^ ber Urfat^e ju frogen. 



60 WfUgion lnncr!)ülb bcr ©renjcn bcr blofeen Sernunft. S^titti ©tücf. 

fc^en, toeil bic Sd^ulb unö im ledern ^oUe um nichts minbcr trifft, als 
im erfteren, als bic mir »on i^m nic^t »erführt »erben »ürben, wenn wir 
mit il^m nic^t im gel^eimen ^inoerftänbniffe toären*). — 2ßir roollen 
biefe ganjc Setrac^tung in jwci 2lb|d)nitte eint^eilen. 



(^fter 21bf(^n!tt. 5 

3^on bem .'Kec^t^anfpruc^e \>c^ guten ^riuci^^g auf bie $crrfc^aft 
über h^n 9Kenfd)en. 

a) ^erfonificirte Sbee beS guten ^rincipä. 
iDa«, was oUein eine 2Belt jum ©egenftanbe bcä göttlichen JRat^-- 
f(^luf|eö unb gum S^ecfe ber Sc^öptung madjcn fann, i[t bie 2Kenj(^= lo 
l)eit (ba'5 Dernim|tige Söeltroefen iiber^aupt) in i^rer moralifd)en, 
ganzen 2Sollfommcnl)eit, roooon als oberfter SÖebinguug bie ®lü(f= 
jcligfeit bie unmittelbare fyolge in bem SBiÜen be§ ^öd)[tcn SBefenS ift. — 
2)ie[er allein @ott mol)lgefüaige 9J?cnid) „i[t in il)m oon ©roigfeit ^cr" ; 
bie 5bec beffelbcn get)t üon feinem SBefen auä; er ift jofern fein erfc^affe* 15 
neö ©ing, fonbern fein eingeborner i2o^n, „ba^ 2Bort (baS 2Bcrbe!) 
burrf) meld)eS alle anbre Singe [inb, unb o^ne ba§ ni(l)ti3 eriftirt, ma'3 
gemacht ift" (benn um feinet^, b. i. be§ üernünftigen 2ßcfcn§ in ber SBelt, 
roillcn, fo wie eS feiner moralifd)en Söeftimmung nac^ gebac^t werben 
fann, ift afleS gemaci)t). - „ßr ift ber abglanj feiner ^errlic^felt." — -m 
„3n i^m ^at ®ott bie SSelt geliebt", unb nur in tl)m unb burc^ an= 



•) (5ä ifl eine eiflent^ümlici^fett ber t^rifHid^en Woral: baä <£itUi(^-®utc üom 
©tttUd^'Söfen nic^t roie ben ^immel oon ber ©rbe, fonbern roie ben ^immel oon 
ber .<E>öUe unterschieben OürjafteUcn; eine ^Dorfteüung, bie jroar bilblit^ unb alS 
folci^e empörenb, nit^tä beftoroeniger aber it)rem ©inn naä) p^ilofop^ifc^ tic^tig 25 
If». — ©ie bient nämtic^ boju, ju oer^üten: ba& baä ©ute unb ööfe, baä JRcid^ 
be^ l'ic^tö unb baß JReic^ ber Ainfternife, nid)t aI8 an einanber gränjenb unb 
burc^ ollmä^Uc^c ©tufen (ber gröfeern unb minbem ^eliigfeit) fid) in einanber 
üerlierenb geboci^t, fonbern burc^ eine unermefelic^e Äluft oon einanber getreiuit 
öorgeftellt roerbe. 2)ie gftnjlic^e Ungleic^artigfeit ber-©runbfä$e, mit benen man m 
unter einem ober bem anbem biefer jroei JReic^c Untert^an fein fann, unb jugleid) 
bie ©efa^r, bie mit ber 15'inbilbung oon einer nat)eu i^crroanbtfc^oft ber (Sigen^ 
frfiaften, bic ju einem ober bem onbern iiuaUficiren, oerbunben ift, bered^tigen a» 
biefer SJorftellungSart, bie bei beut ©(i^ouber^afteu, bai [le in fi^ ent^dU, juglcidj 
fc^r ergaben ift. ^ 



Bon htm ^ampt be^ guten $rinctp4 mit bftn böfen. Ol 

ne^inung feiner ©ejinnungen fönnen wir t)offen »Äinber ©otteä ju wer* 
bcn* ; u. f. JD. 

3u biefem ^^beal ber moralifc^en Sollfommen^eit, b. i. bem Urbilbe 
ber [ittlic^cn ©efuinung in i^rer ganzen iianterfcit, unS ju ergeben, i)t 

5 nun allc^emeinc ^enfdjenpflic^t, rooju unä aud) Dieje ^bee felbft, weldje 
Don ber ÜJernuntt unö jiir 9iac^[trebung oorgelegt »irb, Äroft geben 
fann. 6ben barum aber, meil n?ir Don i^r nic^t bie Urheber [inb, Jon« 
bern fie in bem 3)?enf(^en ^lafe genommen ^ot, o^ne bafe mir begreifen, 
nie bie menfc^lic^e 'J^atur für fie aud) nur ^abe empfdnglid) fein fönnen, 

10 fann man beffer fagen: ba^ jeney llrbilb Dom ^immel 5U mx^ ^erabge« 
fommen fei, bafe eS bie ^})Zenf(!^i)eit angenommen l)abe (benn (^ ift nid)l 
eben fomo^l möglich, fic^ Dorjufteden, mie ber dou 9{atur böfe ^enfc^ 
\)a^ 29üfe Don felbft ablege unb fi(^ jum ;>beal ber ^eiligfeit ergebe, ale 
baß ba^ 2e|jtere bie 3Kenfd)^eit (bie für ftd) nic^t böfe ift) annehme unb 

i • ftd) ju i^r ^erablaff e). 2)iefe ^Bereinigung mit unS fann alfo al-8 ein 
@tanb ber ßmiebrigung be§ 8oI)ne8 ©otteS angefel)en werben, wenn 
mir un^ jenen göttlidi gefinnten ÜKenfc^en aU Urbilb für uns fo Dor= 
fteUen, roie er, ob^mar felbft heilig unb alä fold)er ju feiner ßrbulbung 
üon i^eiben Dcr^aftet, biefe gleic^roo^l im größten 3Jiafee übernimmt, um 

20 ba§ SBeltbeftc ju bcförbern; bagegen ber üKenfd), ber nie Don ©d^ulb frei 
ift, wenn er aui^ biefelbe ©efinnung angenommen ^at, bie Reiben, bie 
i^n, auf roeld)em Söege eS aud) fei, treffen mögen, boc^ als Don i^m Der« 
fd)ulbet anfeben fann, mithin fid) ber Bereinigung feiner ©efinnung mit 
einer fold)en3bee, objtoar fte i^m jum Urbilbe bient, unmürbig ballen mufe. 

■'• SDa« Sbeal ber ®ott molilgefdUigen ^])ienfd)^eit (mithin einer morali» 
fd)en 9?onfommen^eit, fo roie )le an einem Don 23ebürfniffen unb 9ieigun= 
gen abbängigen ©eltroefen möglich ift) fönnen mir unS nun nicbt anberS 
benfen, al« unter ber 3bee eine« ^enf(^en, ber nid)t allein alle ^enfd)en» 
Vflid)t felbft auoi^uüben, jugleid) aucb burd) gebre unb Seifpiel ba« ®ute 

^ in gröBtmöglid)em Umfange um ftd) auszubreiten, fonbern aud), obgleid) 
burd) bie gröfeten Slnlodungen Derfud)t, bennod) aUe geiben bis jum 
fd)mäblid)ften lobe um beö SBeltbeften willen unb felbft für feine geinbe 
ju übernel)men bereitroiUig märe. — 2)enn ber 9J?enfd) fann fid) feinen 
SBegriff Don bem ®rabe unb ber Stärfe einer Äraft, berglei(^en bie einer 
■• moralifd)en ©efinnung ift, machen, al« »enn er fte mit ^inberniffen rin« 
genb unb unter ben gr5Btmöglid)en 2lnfed)tungen bennod) überminbenb 
fid) Dorftellt. 



I 



62 Keligton innerhalb ber Orenjen ber biegen I3frnunft. 3n)ettrd @tO(f. 

3fin praftifd)en ©laubcn an btefen @o^n ©otte« (fofern er 
»orgej^tcDt »irb, q18 ^abc er bie mcnf(I)Uct)e '}lah\x angenommen) fann 
nun ber^ienjd) t)often, ®ott roo^lgeldtlig (baburd) auij feiig) ju werben; 
b. i. ber, roeld^er jic^ einer fold^en morali|cl)en ©efumung bcroufet i[t, bafe 
«r glauben unb auf jit^ gegrünbeteS 93ertrauen fe^eu fann, er roürbe 
unter ö^nlic^en S3er|ucöungen unb Reiben (jon)ie|iejum^robtr[tein jener 
Jbee gemacht merbcn) bem Urbilbe ber 5Kenjd)^eit unmanbelbar anl)ängig 
unb feinem 33eifpiele in treuer Dkc^folge äl)nli(^ bleiben, ein foldjer 
5Kenf(t) unb au(^ nur ber allein tft befugt, ftd) für benjenigen ju galten, 
ber ein beS göttlichen 2Bol)lgefaÜen§ nic^t unroürbiger ©egenftanb ift. 



6)Dbiectiüe 9?ealität biefer ^t>tt. 

2)iefc S^ee ^at il^re 3ftealität in praftifc^er Sejie^ung DoQftönbig in 
fid) felbft. 2)enn fie liegt in unferer moralifc^ gefe^gebenben 33ernunft. 
2Bir follcn i^r gemdfe fein, unb niir muffen eä bal)er aud) fönnen. 
^üfete man bic ÜJiögli(J)feit, ein biefem Urbilbe gemäßer 5J/enfd) ^u fein, 15 
oort)er beroeifen, roie eS bei 9iaturbegriffen unumgönglid) nott)n)enbig ift 
(bamtt mir nid)t ©efa^r laufen, burc!^ leere Segriffe ^ingel)alten gu mer= 
bcn), fo mürben mir eben foroo^l au(^ SSebenfen tragen muffe», felbft bem 
moralifd^en ©efe^e i>a§ 2lnfe^en einzuräumen, unbebingter unb bod) l)in= 
reid^enber 33eftimmungSgrunb unfrer SBillfür j;u fein; benn mie eS mög= 20 
lii^ fei, baß bic bloße 3bee einer ©efe^mäfeigfeit übcrl)aupt eine mädjtigere 
2;riebfeber für biefelbe fein fönne, aU alle nur erbenflid)e, bie oon S?or. 
t^eilen hergenommen werben, baö fann meber burc^ S3ernunft eingefel)en, 
nod) burd) Seifpiele ber (Jrfa^rung belegt werben, roeil, maS ta^ erfte 
betrifft, baS ©efe0 unbebingt gebietet, unb t)a§> groeite anlangenb, roenn 20 
e« aucft nie einen 5Kenfd)en gegeben fjätte, ber biefem ®efe^e unbebingten 
®e!^orfam geleiftet ^ätte, bie objectioe 9^ott)n)enbigfeit, ein fold)er j^u fein, 
bod^ unoerminbert unb für ftc^ felbft einleuchtet. (5ä bebarf alfo feines 
Seifpielö ber @rfal)rung, um bie ^bee eines @ott moralifd) roo^lgefäöi- 
gen ^Kenfc^en für uns ^^um Siorbilbe ju mad)en; fie liegt als ein folc^eS 30 
fd)on in unfrer SSernunft. — 2Ber aber, um einen 5J?enfd)en für ein fol» 
d^eS mit jener 3^^^ übereinftimmenbeS 23eifptel i\ur ^iad^folge anjuer» 
fennen, nod) etmaS me^r, als maS er fte^t, b. i. me^r als einen gänjlid) 
untabel^aften, ja fo Diel, als man nur oerlangen fann, oerbienftooDen 
SebenSwanbel, wer etwa außerbem nod^ ^unber, bie burc^ i^n ober für 35 



Bon bem .ftampf be^ guten $rincipd mit bem böfnt. 63 

i^n gejdje^en jcin müßten, jur Söegloubigung forbert: ber bcfennt äugleidj 
^terburd) jetnen inoralifd)en Unglauben, n&mlic^ ben Mangel bed 
©lauben^S an bie 2;iigcnb, bcn fein auf Seroeife burd) Sßunber gegrünbe» 
ter ©laubc (ber nur t)i[torifd) ift) erfc^en fann; roeil nur ber ®laubc an 

6 bie praftifc^e ©ültigfeit jener '^btt, bie in unjerer Vernunft liegt, (roelt^e 
aud) aQein aQentaUS bie ^unber ald folc^e, bie Dom guten $rincip ^er* 
fommen möchten, bemä^ren, aber nic^t Don biejen i^re ^emd^rung ent> 
lehnen fann) moralifc^cn SBert^ l)at. 

6ben barum muß au(^ eine 6rta^rung möglich fein, in ber t>a^ Sei- 

10 fpiel üon einem folc^en ^enfdjen gegeben roerbe (fo roeit als man Don 
einer dufeeren ©rfa^rung überhaupt Semei^t^ümer ber innern jtttlic^en 
©efinnung erroarten unb oerlangen fann); benn bem @e|e^ nac^ jolltc 
biüig ein jeber 2Renf(^ ein Söeifpicl j^u bicfer 3bee an pc^ abgeben; rooi^u 
ba^ Urbilb immer nur in ber SSernunft bleibt: roeil i^r fein 33cijpiel in 

15 ber dufeern @rfal)rung abdquat ift, als »elc^e baS innere ber ©eftnnung 
nid)t aufbccft, fonbern barauf, ob^mar ni(^t mit ftrenger ®en)ife!)eit, nur 
fd)liefeen Idßt (ja felbft bie innere ßrfa^rung beS ÜJ?cnf(^en an i^m felbft 
Idfet i()n bie liefen feine« ^er^enS ni(!^t fo burd)f(^auen, ba^ er Don bem 
©runbe feiner ÜKajrimcn, ju benen er fid) befennt, unb Don iljrer 2auter^ 

2G feit unb {^eftigfeit burd) Selbftbeobac^tung gan^ ft(^ere j^enntniß erlan* 
gen fönnte). 

SBdre nun ein folc^er ma^r^aftig göttli(^ geftnnter ^enfd^ ju einer 
gcroiffen ßeit gleidjfam com ^immel auf bie (5rbe ^erabgefommen, ber 
burc^ i^e^re, Sebendmanbel unb Seiben t>a^ 18eifpiel eines ®ott mo^l* 

2:. gefdUigen 192enfc^en an fid) gegeben l^dtte, fo meit als man oon du§erer 
erfal)rung nur oerlangen fann (inbeffen ba^ baS Urbilb eines foldjen 
immer bod) nirgenb anberS, als in unferer 93ernunft ju fu(!^en ift), ^dtte 
er burd) alles biefeS ein unabfe^lic^ gro§eS moralifd^eS @ute in ber SBelt 
burd) eine Skoolution im 5)?enf(l^engefd)led)te ^en)orgebrad)t: fo mürben 

31) mir bod) nic^t Urfac^e t)aben, an i^m etmaS anberS, alS einen natür* 
U(^ gezeugten ^enfc^en anj^une^men (meil biefer ftd) bod) auc^ Der« 
bunben fü^lt, felbft ein folc^eS Seifpiel an fid) abzugeben), objmar ba* 
burd) eben nid)t f(!^le(^t{)in Derneint mürbe, ba^ er nicl^t auc!^ mot)l ein 
übcrnatürlid) erzeugter Wenfd) fein fönne. 5)enn in praftifdjer abfid)t 

3& fann bie 93orauSfe^ung beS Settern unS bod) nid)tS DortI)eilen: meil bad 
1^ UrbUb, roeld)eS mir biefer 6rfd)einung unterlegen, bod) immer in un« 
n (obmo^l natürlichen ^enf(:^en) felbft gefuC^t »trben mu^ beffen ^afein 



64 Steligion innerMI> t>«^ @ren)fn bfr blogeti SJernunft. Stveited @tficf. 

in ber menj(^lt(^en ©eele jd)on für fic^ felbft unbcflreiflid) fleniig i[t, bafe 
man ni(^t eben nöt^ig ^Qt, oufecr feinem übernatürlichen Urfprunge eS 
noc^ in einem bcfonbern 2Wenfc^en l)t)poftQftrt anjune^men. 33ielmel^r 
»ürbe bie örl^ebung eineö folc^en ^eiligen über aüe (4)ebrec^li(I)feit ber 
mcnfd)li(^en -Ratur ber praftifdjen Slnmenbung ber ^ee beffelben auf .. 
unfere ^a(!^folge nad) aUem, maS toir einpfe^eu oermögen, e^er im ^ege 
fein. 2)enn wenn gleid^ jenes ®ott n3ot)lgefäQigen 3Kenf(t)en •)iQtur in fo 
weit als menfd)lid) gebockt lüürbe: bafe er mit eben benfclben löebürf- 
nlffen, folglich auc^ benfelben ßeiben, mit eben benfelben ^kturneigungen, 
folglich aud) eben folc^en 33erfiict)ungen j^ur Übertretung roie wir be= lo 
^oftet, aber bo(^ fo fern al$ übermenfdjlid) gebadjt mürbe, bafe nic^t etmn 
errungene, fonbern angeborne unoerdnberlic^e JReinigfeit beS 2öiücn§ ii)m 
fc^lec^terbingS feine Übertretung möglich fein liefee: fo mürbe biefe 2)i» 
ftanj oom natürlid)en 5J?enf(t)en baburd) mieberum fo unenblic^ grofe rocr» 
bell, boH jener güttUd)e ü)?enfd) für bicfen nid)t me^r gum SBeifpiel auf» i& 
gefteUt werben fönnte. 3)er Sediere mürbe fagen: man gebe mir einen 
ganj ^eiligen SBiüen, fo roirb alle 3?erfud)ung ;^um S3öfen oon felbft an 
mir fdjeitern; man gebe mir bie innere üoUfommenfte ©emiüi^eit, baß 
nac^ einem furj^en ©rbenleben id) (i\ufolge jener ^eiligfeit) ber ganjen 
eroigen ^errlic^feit be^i Himmelreichs fofort t^eil^aftig werben foO, fo 20 
roerbe ic^ ade Seiben, fo fc^roer fie aud) immer fein mögen, bis i^um 
fd)mä^lid)ften 3:obe nid)t allein willig, fonbern aud) mit §rö^lid)feit über» 
nel)men, ba \if ben ^errlic^en unb nal)en SluSgang mit 2lugen oor mir 
fe^e. 3roar würbe ber ©ebanfe: baß jener göttliche ^Jenf(^ im wirflid)en 
Söeft^e biefer ^o^cit unb «Seligfeit oon ©roigfeit war (unb fie nic^t aller» 2.' 
erft burd^ fol(:^e 2eiben oerbienen burfte); ba^ er fid) berfelben für lauter 
Unwürbige, fogar für feine ^yeinbe willig entöuBerte, um fte Dorn ewigen 
SSerberben ju erretten, unfcr ©emütt) jur Sewunberung, 2iebe unb 2)anf» 
barfeit gegen i^n ftimmen muffen; imgleic^en würbe bie Jbec eines Si^er» 
l)altenS nac^ einer fo uollfommenen JRegel ber €ittli(^feit für unS aller» :io 
bingo aud^ als ^Sorfd^rift jur Befolgung geltenb, er felbft aber nid)t alc> 
Seifpiel ber ^acl^at)mung, mithin aud^ nid)t alo iöeweis ber X^unlid)feit 
unb (Srreic^barfeit eines fo reinen unb ^o^en iftoralifc^en ®utS für unS 
uns Dorgeftellt werben fönnen*). 



*) Qi ift freili^ eine Sefdjränft^eit ber menfdjUc^en 93eriuinft, bie büc^ eliiinal 
»on i^r nit^it ju trennen ift: baß wir unS feinen mora Uferen ®ert^ oon SSelange an 




Soll bem j^ampf bti guten ^rincipd mit bent böfen. 65 

Oben bcrfclfae göttlich gcftnntc, ober ganj eigcntli(!^ menjc^Uci^e Se^rer 
tDiirbc bod) nichts bcftomcniger Don jt(^, qIö ob baS Sbcol beS ®utcn in 
i^m Ieib^a[tig (in iBe^re unb SBanbel) bargefteUt vonxbt, mit äBa^r^eit 



bfii 4>anbluiigf n einer Werfen benfen fi^nnen, obne jugleic^ fte ober i^re ^ugerung auf 

6 ntenfd)U(^e Seife oorftellig ju machen; objroar bamit eben nic^t behauptet toerben 
loid, bafe e* an fic^ (xat aXTjttttav) aud^ fo bewanbt fei; benn roir bebürfen, um unö 
überfinnlicbc öefc^affenbeiten fafelic^ ju mo(^en, immer einer geroiffen Sinologie mit 
Jiaturmefen. So legt ein pbilüfop^ifc^er 2)i4ter bem SKenfd^en, fo fem er einen ^ong 
jumSöfen in iidf ju befämpfen ^at, felbftbarum, roenn er t^nnuraufiberroältigenroeife, 

10 einen \)b})tm JRang auf ber moralifc^en Stufenleiter ber SBefen bei, al8 felbft ben 
^immel8ben)ol)nem, bie oermöge ber «öeiligfeit il)rer 5Ratur über aQe mögliche Ver- 
leitung roeggcfe^t finb (5)ie SBelt mit t^ren SRöngeln — ift beffer aii ein SRei(^ oon 
roiUenlofen Cngeln. Malier). — 3» biefer S3orfteHung«art bequemt fid^ ou(^ bic 
Schrift, um bie l'iebe @otted 3um meufc^lid^en @efc^let^t und ibtem @rabe mäi fa^* 

15 li(^ ju mad)en, inbem fie ibm bie ^öc^fte 3lufopferung beilegt, bie nur ein liebenbe« 
Söefen tbun fann, um felbft Unrourbige glücflic^ ju motten („?llfo ^at ®ott bie ®elt 
geliebt," u. f. w.): ob roir un« gleid) burc^ bie JBernunft feinen öegriff bauon madjen 
fönnen, roie ein aUgenugfameä äßefen etroael oon bem, roaä \n feiner ©eligfeit gebort, 
aufopfern unb ftc^ eine« Sefi^eg berauben fönne. 3)o« ift ber ©c^ematiöm ber 

» ^nologie (jur ©rläuterung), ben roir nid)t entbebren fönnen. 2)iejen ober in einen 
(S(|)ematiömberObiectöbeftimmung (jur (Srroeiterung unfere« (5rfenntniffe«) 
ju oerroanbcln ift Mnt^ropomorpbi^m, ber in morolifc^er Slbpc^t (in ber 5Heli- 
gton) Don ben nacbtbeiligften folgen ift. — ^ier roill icl) nur no^ beiläufig onmerfen, 
ba^ man im tuffteigen oom (Sinnlichen jum Überfinnlic^en jioor roo^l fd)emati' 

26 f iren (einen Segriff burd) Analogie mit etrood Sinnlid^em faglic^ mocben), fc^lec^» 
terbinge aber nic^t nac^ ber Analogie oon bem, mai bem (£rfteren jufommt, ba§ e^ 
ouc^ bem gelteren beigelegt werben miiffe, fc^liefeen (unb fo feinen Segriff erroel« 
tern) fönne; unb biefeS aiuar auö bem ganj einfachen ©runbe, roeil ein folc^er ©«blufe 
roiber olle Sinologie laufen roörbe, ber borou«, roeil roir ein Schema ju einem ©e« 

» griffe, um ibn unö oerftönblid) ju machen (bur(]^ ein ©eifpiel au belegen), not^roenbig 
braud)en, bie «^olge Rieben rooQte, bog ei ou4 notbroenbig bem @egenftanbe felbft olä 
fein $räbirat jufommen muffe. 34 '«nn nömlicb nid)t fagen: fo roie ic^ mir bie llr* 
fac^e einer $fianje (ober jebeci orgonifcbcn (^efc^öpf«» unb überboupt ber ^roecfDollen 
SBelt) nidit onber« foBlic^ mocben fann, ali nod) ber Snologie eine« j(ünfller< in 

96 Schiebung auf fein SBerf (eine Ubr), nämlicb bobur^l, bog i4 ibr Qerftonb beilege: fo 
mug oud) bie Urfo^be felbft (ber $flanje, ber SBelt ilber^aupt) Oerftonb baben; b. i. 
ibr 93eritanb beijulegen, ift nic^t blog eine Sebingung meiner J^oglicbfeit, fonbem ber 
^Diöglid)feit Urfac^e ju fein felbft. Bt^ifcb^n bem 93erbiiltniffe aber eine« S^tnto jn 
feinem begriffe unb bem l?erbi5ltniffe eben biefe« ©c^emo befl öegriff« jur Sa(H)e felbft 

«0 ift gar feine Analogie, fonbern ein gerooltiger Sprung (pitTaßaoic tu aX>.o tcvos), ber 
gerabe in ben ttntbropomorpbitfm binein fO^rt, rooDon idj) bie OeroiifeanberroArt« ge* 
geben ^abc. 

«ait I C4ci|ttR. S«Tf(. VI. 5 



66 Steligion innerhalb bfc Q^rettjen ber bloßen Qemunft. 3n>fited (Stficf. 

rcbfn fönncn. 2)cnn er mürbe alSbann nur öon ber ©eftniiung fpret^en, 
bie er fid) felbft gur Spiegel feiner ^anblungen mac^t, bie er aber, ba er fte 
als ©eifpiel für anbre, nid)t für ftc^ felbft [ic^tbar machen fann, nur burc!^ 
feine 2c^ren unb ^anblungcn dufeerlic^ Dor äugen ftcUt: „2Ber unter eud) 
fann müf einer @ünbe geilen?" ©ö ift aber ber SSilligfeit gemöfe, baö 6 
untabeli)afte S3cifpiel eines Se^rerS ju bem, »aS er le^rt, menn biefeS ol^nc« 
bem für icbermann ^flici)t ift, feiner anbern als ber lauterften ©eftnnung 
beffelben anzurechnen, roenn man feine SSeioeife beS ©egent^eilS I)at. @ine 
foldje ©eftnnung mit allen um beS ffieltbeften wiflen übernommenen 
Seiben, in bem 3beale ber ÜWenfc^{)eit gebac^t, ift nun für alle ^Kenfc^en i<» 
ju allen ßciten unb in allen SBelten cor ber oberften ©erec^tigfeit doÜ* 
gültig: menn ber ÜWenfc^ bie feinige berfelben, ©te er es t^un foll, d^n» 
li(^ mac^t. 6ie roirb freilid^ immer eine ©crcc^tigfeit bleiben, bie ni(^t 
bie unfrige ift, fofern biefe in einem jener ©efmnung ööUig unb o^ne ^^el^l 
gemdfeenfiebenSroanbelbefte^enmüfete. 6^5 mufe aber bo(^ eine ßueignung i^ 
ber erftercn um ber legten mitlen, wenn biefe mit ber ©efinnung beS Ur^ 
bilbeS Dereinigt ©irb, möglich fein, obrool|l fte ftc^ begreiflich ju madjen 
noc^ großen ©^ffiierigfeiten unterworfen ift, bie mir [e^t oortragen aollen. 



c) ©c^mierigfeiten gegen bie 3flealitdt bicfer^b«« 

unb Sluflöfung berfelben. » 

5)ie erfte ©c^mierigfcit, meiere bie 6rrei(^barfeit jener 3bee ber ®ott 
tto^lgef dlligen ÜKenjc^ljeit in uns in 23ei\ie^ung auf bie .speiligfeit beS 
©efe^geberS bei bem 5Kangel unferer eigenen ©erec^tigfeit jmeifel^aft 
mad^t, ift folgenbe. 2)aS®efefefagt: „@eib heilig (in eurem SebenSroan- 
bei), ttie euer SSater im ^immel heilig ift!" benn baS ift baS '^tzal beS 20 
@o^neS ©otteS, roeld^es unS jum SSorbilbe aufgeftellt ift. 2)ie ßntfernung 
aber beS ®uten, roaS mir in unS beroirfen follen, oon bem Söfen, moDon 
mir ausgeben, ift unenblid^ unb fofern, maS bie 2;l)at, b. i. bie 2lngemeffen» 
^eit beS fiebenSmanbelS jur ^eiligteit beS ©efe^eS, betrifft, in feiner 3fit 
erreichbar, ©leid^mo^l foU bie fütlidje 23ef(i^affen^eit beS ÜJ?enf(^en mit 30 
i^r übereinftimmen. @ie mu^ alfo in ber ©efinnung, in ber allgemeinen 
unb lautem Ü)?a;cime ber Übereinftimmung beS 3Sert)altenS mit bemfelben, 
aU bem i?eime, morauS aHeS ®ute entmicfelt roerben foU, gefegt merben, 
bie oon einem t)eiligen^rincip auSgel^t, melc^eS ber ÜKenfc^ in feine oberfte 
ÜKajcime aufgenommen t^ai: eine @inneSdnberung, bie auc^ möglid) fein 35 



8on bem Jtampf bed guten ^rincipd mit bem bdfen. 67 

mufe, »eil jie ^flic^t i[t. — 9iun befielt bic ©(^roicrigfcit borin, toie bie 
©efinnung für bic I^at, toclc^c icbergeit (nit^t übert)aupt, fonbern in 
icbcm Bcitpunfte) mangelhaft ift, gelten fönne. 2)ie Sluflöfung berfelben 
aber beruht barauf : bafe bie lefetere al8 ein continuirlic^er gortfc^ritt Don 

6 mangelhaftem ®utcn ^um 93e|feren inä Unenblic^e nac^ unferer ©d^d^ung, 
bie mir in ben ^Begriffen beS 3Serl)dltniffc§ ber Urfac^e unb SBirfungen 
unoermeiblic^ auf ß^itbebingungen eingefc^räntt fmb, immer mangelhaft 
bleibt; fo bafe mir baS ®ute in ber @rfd)einung, b. i. ber J^at nac^, in 
uns jeberjeit als unzulänglich für ein l)eiligeS ®efe^ anfet)en muffen; 

10 feinen i^ortfdjritt aber inS Unenblic^e jur Slngemeffent)eit mit bem le^« 
leren megen ber ©efinnung, barauS er abgeleitet mirb, bie überftnnlic^ 
ift, Don einem ^er^enSfünbiger in feiner reinen inteUectueÜen Slnfc^auung 
als ein DoUenbeteS ©anjc auc^ ber 2^f)at (bem ßebenSmanbel) nac^ be= 
urt^eilt benfen fönnen*), unb fo ber ÜJ?enf(^ unerad)tet feiner beftdnbigen 
5Kangel^aftigfelt bod) überhaupt @ott mo'^lgefdllig ju fein erroarten 
fönne, in roeldjem ßcilpunfte aud) feinSDafcin abgebrod^en werben möge. 

üDic sroeite iSc^roierigfeit, roeld)e fic^ l)erDort^ut, menn mon ben 
i\um @uten ftrebenben 3)?enfc^en in Slnfe^ung biefeS moralifd^en ®uten 
felbft in Sejie^ung auf bie göttlid)e ©ütigfeit betradjtct, betrifft bie 

» moralifdje ©lürffe'ligfeit, worunter ^ier nic^t bie 23erft(^erung eines 
immermd^renben ^JefifeeS ber 3ufnebenl)eit mit feinem pl)i)fif(l)en3u« 
ftanbe (^Befreiung oon Übeln unb ©cnufe immer mac^fenberisergnügen), 
als ber pl)i)fif(^en Ölücffeligfeit, fonbern oon ber ©irflit^feit unb 
Se^arrlid)feit einer im ®uten immer fortrürfenben (nie barauS fallen» 

» ben) ©efinnung oerftanben mirb; benu baS beftdnbige „2^ra(l)ten nad) 
bem 9teid)e IjJotteS", roenu man nur Don ber Unt)erdnberli(t)feit 
einer foldjcn ©efinnung feft oerfic^ert mdre, mürbe eben fo oiel 



•) Qi tnufe uid)t überfebfn »oerben, bafj l)ifrniit ntd)t flffoflt roerben rooQf : baft 
bir Oeftniiun(i bir C^rmangeliiitg \>ti ^^fliAtmößtgrn, folglich bai iDtrftid)e '<Böfr in 
^ biffer unenblic^en :Hei^e 311 er guten bienen fofle (oielmebt wirb oorau«gefett, ba§ 
bie &ütt ivol)lgefäUige moralifc^e iBefd)affrnbeit bed 9{(uf(t)en in il)r loirfUd) anau« 
treffen fei); fonbern: ba^ bie ©efinnuug, »üeld)e bie SteUe ber lotnlitöt biefer JKeitje 
ber in« Unenbli<^e fortgefetjten ?lnunl)i-runfl uertritt, nur ben uon betn I>üfein eine« 
5öefen* in ber ,^fit über^onpt unjerHfnnlid)en Wongcl, nie ganj üoUftönbig ba« p 
:. fein, iwo« man juroerben im Söegriffe ift, erfe^e; benn »oa« bie Vergütung ber In biefem 
3ortfd)rttte üorfümmenben Übertretungen betrifft, fo loirb biefe bei ber «ufiöfung ber 
britten Sc^roierigfeit in 2)etra(^tung gebogen tuerben. 



68 ^((igton innerhalb ber CKrenjen ber blogen fJeriiunft. Bn>tttfd &tficL 

fein, als ftc^ fdjou im Sefife bicjeS 3Rei(!^S gu töiffen, ha bcnn bcr fo ge= 
ftnnte 5Kcnf(^ jc^on oon fclb[t ücrtraucn »ürbc, bafe i^m „baS Übriöe alle« 
(roa« p^i)rij(^e (älücfieligfeit betritt) j^ufaüen rocrbc". 

3flun fönntc man ^roar ben hierüber bejorgten 3J?en|(i^cn mit feinem 
SBunjc^e botjin Derroeijen: „@cin (©otteS) ®ci[t giebt-BeugniB unferm 6 
®ei[t" u. f. ttj., b. i. mer eine jo lautere ®e|tnnung, aU geforbert mirb, be= 
jt^t, mirb üon jelbft fd)on tüt)len, ba^ er nie jo tief fallen fönne, baö 33öfe 
roieberum lieb ju geroinnen ; allein eS ift mit folc^en üermeinten ©efü^len 
überfinnlic^en Urfprungä nur miBlic^ befteüt; man täu[(f)t ftc^ nirgenbä 
leichter, al« in bem, roaö bie gute ÜKcinung Don ftd^ felbft begünftigt. 2luc^ lo 
fc^eint e§ nid)t einmal ratt)fam ju fein, gu einem fold)en SScrtrauen auf» 
gemuntert ju werben, fonbern Dielmel)r juträglic^er (für bie 2J?oralitdt), 
„feine Seligfeit mit gurd^t unb Bittern ju fdjaffen" (ein l)arte§ 2Bort, 
roeld^eS, mifeöerftanben, gur finfterften ©dirodrmerei antreiben fann); 
allein ot)ne alles SScrtrauen gu feiner einmal angenommenen ©efinnung 15 
mürbe faum eine 33ef)arrli(^feit, in berfelben fortgufal)ren, möglid) fein. 
2)iefeS finbet fid) aber, o^ne ftc^ ber füfeen ober angftootlen Sc^roörmerei 
ju überliefern, au§ ber SSergleic^ung feines bi§l)er geführten 2eben§tt)an= 
belS mit feinem gefaxten SSorfa^e. — 2)enn ber ^enfcft, roelc^er oon ber 
ßpod^e ber angenommenen ©runbfd^e beS ©uten an ein genugfam langes 20 
2eben l)inburd) bie SSirfung berfelben auf bie 2^at, b. i. auf feinen jum 
immer Sefferen fortfc^reitenbcn SebenSroanbcl, roal^rgenommen ^at unb 
barauS auf eine grünblic^c SBefferung in feiner ©efinnung nur oermu» 
t^ungSroeife gu fc^lie^en Slnlafe finbet, tann bod^ auc^ oernünftigerroeifc 
hoffen, bafe, ba bergleic^en ^ortfc^ritte, wenn i^r ^rincip nur gut ift, bie 25 
^raft gu ben folgenben immer noc^ üergröBern, er in biefem ©rbenleben 
biefe S3a^n nic^t me^r oerlaffen, fonbern immer nod) mutl)iger barauf 
fortrücfen »erbe, ja, roenn nac^ biefem i^m noc^ ein anbereS Seben bcoor^ 
ftel^t, er unter anbern Umftänben allem 2lnfel)en nac^ boc^ nac^ eben bem= 
felben ^rincip fernerhin barauf fortfahren unb ftd) bem, obgleich uner= 30 
reit^baren 2^tU bcr Sollfommen^eit immer noc^ nähern werbe, roeil er 
naii bem, roaS er bisher an ftd) roaljrgcnommen l^at, feine ©efinnung für 
Don ©runbe auS gebeffert galten barf. 2)agegenber, welcher felbft bei oft 
oerfuc^tem SSorfa^e gum ®uten bennoc^ niemals fanb, ha^ er babei ©tanb 
^ielt, ber immer inS 33öfe gurücffiel, ober root)l gar im ^^ortgange feines ^ 
ßebenS an ftc^ roal^rne^men mufete, aus bem Söfen inS Slrgere gleict)]am 
als auf einem abfange immer tiefer gefallen ju fein, Dernünftigerroeife 



Con bfm Äontpf bti guten ?rtnctp^ mit bem böfen. 69 



I 

^ fi(^ feine Hoffnung madjcn fann, bafe, »enn er no(^ länger l^ier ju leben 
^ätte, ober i^m quc^ ein fün^tigeS geben becorftänbe, er eS beffer machen 
njcrbe, roeil er bei joId)en anzeigen baS SSerberben als in feiner ©eftnnung 
gewurjelt anje^en müBte. 5Run ift boS erftere ein Slicf in eine unab« 
j fe^lid^e, aber geroünfc^te unb glü(fli(^e3ufunft, ba^ jroeitebagegeninein 
ebenfounabfel)li(^cö6Ienb, b. i. bcibe3fürüJ?enf(^en nad)bem, toaSfie 
urt^eilen fönnen, in eine feiige oberunfeligeßroigfeit: ^Borftcflungen, bie 
inäd)tig genug finb, um bem einen J^eil jur SBeru^igung unb 23efeftigung 
im ®uten, bem onbern ^ur Slufroecfung be§ ric^tenben ©ewiffen^, um 
10 bem li^öfcn fo Diel möglic!^ noc^ Slbbruc^ gu t()un, mithin gu Jricbfebern 
ju bienen, o^ne ta^ eö nötl)ig ift, auc^ obfectio eine @n)igfeit beS ©uten 
ober 23öfen für ba^ (Sc^iclfal bcä 5)?eni(!^en bogmatifc^ a\^ Se^rfo^ Dor« 
üuSjufe^en*), mit welchen oermeintcn Äenntniffen unb 23el)auptungen bie 



*) Q4 gehört unter bie fragen, aui bcuen ber Srag^r. loenn fie i^in auc^ be. 

ij antiportrt roetben fönnten, boc^ nic^tä Mluge^ 3u machen Derfte^en roürbe (unb bie 
man bee^^alb itinbcrfragen nennen fönnte), aud) bie: ob bie ^öQenftrafeu enblic^e, 
ober eroige ©trafen fein werben. SBürbe bai erfte gelehrt, jo ift ju beforgen, bag 
manche (fo mie aQe, bie bai {^egfeuer glauben, ober jener 'Diatrofe in SR oore'd Steifen) 
fagen »firben: „So ^offe ic^, ic^ roerbe ti aushalten fönnen." fSfirbe aber bad anbre 
30 bet)auptft unb jum (^(aubene)i)mbo( gejäblt, fo bürfte gegen bie Sbfic^t, bie man ba> 
mit ^at, bie jpoffnung einer oöUigen Straflofigfeit nac^ bem ruc^Iofeften l'rben ()erau^' 
fommen. 2enn ba in ben Slugenblicfen ber fpäten 9{eue am (fnbe beffelben ber um 
9iatti unb Xroft befragte CiieiftUc^e ti bo<i) graufam unb unmenfc^lic^ finben mug, itjm 
ieine ewige Verwerfung anjufünbigcn, unb er jwif(!^en biefer unb ber DöUigen Sod< 
ipred)ung fein Mittlere« ftatuirt (fonbem entroeber ewig, ober gor nidjt geftroft), fo 
muB er it)m .^offnung juni (enteren machen, b. i. ibn in ber @ef(^winbigfeit ju einem 
(Mott wotjIgefäQigen "Dlenfc^en umjuf4)aff(n oerfprec^ni; ba bann, weil jum (Sinf(i)(a« 
geu in einen guten Veben^wanbel nic^t mtffxätit ifl, reufDoHe Sefenntniffe, @Iaubend> 
formein, auc^ roobl ^ngelobungen eined neuen ^?ebeni8 bei einem etwa no(4 U^ngeni 
auffc^iib bfö (>iibeö beö gegcnwtSrtigen bie Stelle ber SWittel uertreten. — Tofl ift bie 
uiwermeiblid)e »rolge, wenn bieGwigfeit bti bem bi" gefnljrten Vebenowaiibel ge- 
mäßen fnnftigen Sd)iiffalö ald 2)ogmo oorgetrogen unb nid)t oielmebr ber 'JDJenfcft 
angewiefen wirb, ani feinem biJb^rigen fittlid)en 3»fto"be fid)einen Segriff oom fünf* 
tigen )u mad)en unb barnuf ald bie natürIid)t)orberi)ufeI)enbe tvolgen beffelben fei bft 

3:. v> f<blir§ftii benn ba wirb bie Unabfeblicbffit ber Keibe berfelben unter ber .^xx- 
fdjort be* ©Öfen für it)n biefelbe moralifc^e SBirfung ^jaben (ibn anzutreiben, ba* l^« 
fd)ebene, fo oiel ibm mögltd) ift, burt^ 9leporatton ober (irfa^ feinen S^irfungen nad) 
nod) uor bem Cnbe bti Vebend nngefc^eben )u machen), al* oon ber ongefünbigten 
C^.wigfeit beffelben enuartet werben fann: obne bod) bie !?{a(|)tb(tle be4 liogmo ber 
le^tem (wo)u of)nebem wrber 'l^eniunfteinfic^t, nod) Sc^riftautflrgung ber«(4tigt} bei 



70 Sieligion innerl^olb bct ©rcnjen bct blofeen Sernunft. SmtxM ©türf. 

SSernunft nur bie @(!^ranfen i^rcr (äinftc^t übcrjc^rcitet. 2)ie gute unb 
lautere ©ejtnnung (bie man einen guten unS rcgiercnben ®eift nennen 



fi(^ au führen: ba ber b5fe ^enf^ im Seben f(!^on jum Doraud auf biefen (ei(!^t 511 
erlangenben ^atbon red^net, ober am (Snbe beffelben ed nur mit ben ^(nfprüc^en ber 
dimmlifc^en Oerec^tigfeit auf i^n ju t^un ju ^aben glaubt, bie er mit bIo§en Sorten 5 
befriebigt, inbeffen bafe bie SRec^te ber "JUenfiHjen hierbei leer audge^en, unb niemanb 
baS ©eine mieber befommt (ein fo gcroö^nlid^er Sluägang biefer 2lrt ber (Srpiation, 
ba% ein Seifpiel Dom ©egent^eil beinat)e unerhört ift). — ©eforgt man aber, bofe i^n 
feine ?}emunft burc^ö öewiffen ju gelinbe beurt^eilen roerbe, fo irrt man fid), roie ic^ 
glaube, fe^r. Senn eben barum, neil fie frei ift unb felbft aber i^n, ben 3)2enfc^en, 10 
fpreC^en foll, ift fte unbeftec^lid^, unb roenn man i^m in einem folc^en 3uftanbe nur 
fagt, bog ed roenigftend möglich fei, er roerbe balb oor einem di\ä)ltx fte^en muffen, fo 
barf man i^n nur feinem eigenen SRat^benfen überloffen, neldjei \f)n aller 2öa^rfc^ein. 
lid^feit na^ mit ber gröfeten Strenge richten loirb. — 3^ »"iU biefem no(^ ein paar 
Semerfungen beifügen. Sergemö^nlic^eSinnfprud): 6nbe gut,al(ed gut,fannauf 10 
moralifd^e ^^Qe jmar angemanbt roerben, aber nur, roenn unter bem guten C^nbe 
ba^ienige öerftanben wirb, ba ber SDienfd^ ein loal^rljaftig.guter -JJenfc^ roirb. Slber 
tooron roiU er ftc^ alä einen folgen crfennen, ba er eä nur ani bem barauf folgenben 
btf)an\xä) guten öebenäroanbel fd)UeBen fann, für biefen aber am 6nbe beö l*ebenö 
feine 3eit me^r ba iftV 33on ber ©lürffeligfeit fonn biefer ©pruc^ e^er eingeräumt 20 
werben, aber au(^ nur in SJejie^ung auf ben ©tanbpunft, aud bem er fein Seben an« 
fle^t, nic^t aud bem Slnfange, fonbem bem @nbe beffelben, inbem er Pon ba auf jenen 
jurücffielit. Überftanbene Reiben laffen feine peinigenbe Slücferinnerung übrig, roenn 
man \\ä) fc^on geborgen fie^t, fonbem piclme^r ein jtrolifein, roelc^eS ben ©enufe beä 
nun eintretenben &IMS nur um befto fc^macf^after mac^t: roeil 33ergnügen ober 35 
©c^merjen, (alS jur ©innlic^feit gehörig) in ber 3eitrei^e entgolten, mit i^r auc^ Der= 
fd^toinben unb mit bem nun eriftirenben Sebendgenug nic^t ein ©anjeS ausmachen, 
fonbem burd^ biefen ali ben nad^folgenben oerbrängt roerben. Senbet man aber ben« 
felben ©a^ auf bie Seurtl^eilung be« morolif(^en 3DBerl^ö beä biä ba^in geführten 
Seben« an, fo fann ber 5)?enf(^ fe^r unreal ^aben, ed fo ju beurt^eileit, ob er gteic^ su 
baffelbe mit einem ganj guten SBonbel befc^loffen ^at. 2)enn baä moralifc^ fubjectioe 
^rincip ber ©ef Innung, roomac^ fein Seben beurt^eilt roerben mu&, ift (alö etroag 
äberfinnlic^e^) ni(^t Don ber ^2lrt, bag fein Safein in 3eitabf(|nitte t^eilbar, fonbem 
nur ald abfolute (Sin^eit gebad/t roerben fann, unb ba roir auf bie ©efinnung nur aui 
ben ^anblungen {aU (frfc^einungen berfelben) fc^Uegen fönnen, fo roirb baä l'eben 35 
jum 5Be^uf biefer ©c^ä^ung nur ald 3eitetnbeit, b. i. ali ein ©anjed, in Be- 
trachtung fommen; ba bann bie 33orroürfe aui bem erften 2:^eil beä 2(btni (por ber 
Seffemng) eben fo laut mltfprec^en ali ber !99eifaU im legieren unb ben triumpl^i' 
renben Jon: (5nbe gut, aUeö gut! gar febr bämpfen miJc^ten. — (Snbli^ ift mit jener 
?e^Te oon bet Sauer ber ©trafen in einer anbern SEöelt aud) uoc^ eine anbere uol)e m 
Detroanbt, obgleich nic^t einerlei, nämlic^: „ba% oUe ©ünben ^ier uergebeu roerben 
muffen", ba| bie 9tet^nung mit bem @nbe be^ 8ebend PöUig abgejc^loffen fein 



Son bem jtamvf bti guten ^rincipj mit bem böfrn. 71 

fann), bercn man jtc^ bctoufet i[t, fü^rt olfo aud) bai Sutraucn gu i^rer 
39c^arrlid)fcit unb beftigfeit, obgmar nur mittelbar, bei fid) unb ift ber 
Iröfter (^araflet), wenn un§ unfcre ^c^ltritte wegen i^rer Se^arrlid)« 
feit bejorgt madjen. ©emife^eit in Slnfe^ung betjelben ift bem 9Kenj(^en 

5 roeber möglich, noc^, |o üiel mir einlegen, moralijc^ juträglic!^. 2)enn (aa8 
tto^l ju merfen ij't) roir fönnen biefc'5 3"trauen nic^t auf ein unmittel» 
bareö ^öcroufetfein ber Unoeränberlic^feit unfcrer ©efinnungen grünbcn, 
neil air biefe nic^t burc^fc^auen fönnen, fonbern wir muffen aDenfaQd 
nur au3 ben folgen berfelben im SebenSroanbel auf fie f(^Iie§cu, melc^er 

10 ÄC^luB aber, roeil er nur üu§ 2Ba^rnet)mungcn alö ßrfc^einungen ber 
guten unb böfen @eftnnung gebogen ttorben, Dornet)mIid) bie 6tärfe ber* 
felben niemals mit @ict)er^eit §u crfcnnen giebt, am menigften, wenn man 
feine Öeftnnung gegen baä Dorauägefeljcne na{)e 6nbe be§ SebenS ge» 
beffert gu f)aben meint, ba jene empirifc^c SSemeifc ber Sic^t^eit berfelben 

15 gar mangeln, inbem fein Sebenämanbel gur Segrünbung beS Urt^eilS^ 
fpru(^5 unferä moralifdjen SBert^ö mef)r gegeben ift, unb ^roftloftgfeit 
(bafiir aber bie Diatur beS ^Kenfci^en bei ber 2)unfelt)eit aller SluSfic^ten 
über bie ©rengen biefeS SebenS ^inauS fc^on Don felbft forgt, ba^ fte nidjt 
in milbe SSerjroeiflung auefc^lage) bie unoermeiblic^e Solge oon ber Der» 

au nünftigen 33eurt^eilung feines fUtlic^en BuftanbeS ift. 

2)ie b ritte unb bem 2lnfc^eine nad) größte @d)iDierigfeit, meiere 
jeben 3Kenf(^en, felbft nac^bem er ben SBeg beö Outen eingefc^lagen ^at, 



mftfff, unb nlemonb hoffen Tonne, ba« ^ter 93erföumte etwo bort noc^ einjubringen. 
©le fann fxä; aber eben fo roentg roie bie oorige a\i 'Zoqma anffmblgen, fonbern ifl 

V, nur ein ©runbfa^, burd) welchen iidf bie profttfc^e SBemunft im ©ebrouc^e ibrer öe» 
griffe bed llberfinnlid^en bie Siegel oorfc^reibt, inbeffen fie fid) befd)eibet : bag [it Don 
ber objectioen Sefd)affen^eit bed ^e^teren nic^td neig. <Bie fagt nämlid^ nur fo Diel: 
Bir fönnen nur aui unferm geffi^rten l^ebendioanbel fc^Iiegen, ob roir föott iDoI)Ige* 
fällige ?Kenfcben fmb, ober nic^t, unb ba berfelbe mit biefem ?eben ju önbe ge()t, fo 

30 fd)lifgt ]\d) auc^ für und bie ^ec^nung, beren ^acit ti aOein geben mug, ob mir mt 
für gered)tferligt galten fönnen, ober ni(^t. — Überbaupt, wenn wir flatt ber confti« 
tutioen ^rinripien ber (Srfenntnife überfmnlit^er Cbjede, beren öinfi4)t uniS bodt 
unmöglich ift, unfer Urtbeil auf bie regulatioe, fii^ an bem möglichen prnftifclb'n 
tSebrauc^ berfelben bcgnügenbe ijSrincipien einfcbränften, fo mfirbe e« in gar Dielen 

,. (gtücfen mit ber menft^lic^en Sei«beit beffer fleljen unb ni^lt Dermeintli(%e4 fBlffen 
beffen, rooüon man im (Mrunbe nidjtfl roeih, grunblofe, objioor eine :ieit lang fd)im. 
membe Bemünftelci jum enblii^ fitl} bod) einmal baroii« bernürnnbcnben 'JJac^tbeil 
ber 'JRoralit&t antbrnten. 



72 Steltgton innerhalb ber Q^renjen ber blogen Semunft. 3n>etted @tü(f. 

bod^ in ber Slburt^eilung feined ganzen SebendtoanbeliS Dor einer gött« 
Iid)en ©ered^tigfeit al8 oerwerflid^ oorftellt, ift folgenbe. — SBie c8 
aud) mit ber Slnnel^mung einer guten ©epnnung an i^m jugegongen jein 
mag unb fogar, mie be^arrlic^ er oud) barin in einem it)r gemdfeen 2i-- 
benSnjanbel fortfahre, jo fing er boc^ oom 236 Jen an, unb biefe 2Ser= s 
fd)ulbung ift it)m nie auS3ulö[(^en möglid). 2)afe er nac^ feiner ^eri^enä* 
änberung feine neue ©djulben met)r mac^t, fann er ni(!^t bafür anfet)en, 
als ob er baburc^ bie alten bejal)lt ^abe. 2luc^ fann er in einem fernerhin 
geführten guten 2ebenSioanbel feinen Überfc^uß über baS, maS er iebeg= 
mal an fic^ ju tl^un fd^ulbig ift, l^erauSbringen; benn e§ ift jeberjieit feine lo 
^^p[i(f)t, alles ®ute ju t^un, roaS in feinem SSermögen ftel^t. — 2)iefe ur» 
fprünglic^e, ober überl)aupt oor jebem ®uten, maS er immer tt)un mag, 
Dorl)erge^enbc (S(!^ulb, bie aud) ba§icnigc ift, roaS, unb nid)tä met)r, mir 
unter bem rabicalen Söfen üerftanben (<S. baS erfte @tü(t), fann aber 
aud), fo, t)iel mir nac^ unferem SSernunftred^t einfe^en, nic^t üon einem is 
anbern getilgt werben; benn fie ift feine tranSmiffible 33erbinbli(^feit, 
bie etma mie eine ©elbfc^ulb (bei ber e§ bem ©laubiger einerlei ift, ob 
ber @(!^ulbner felbft ober ein anberer für il^n bejal)lt) auf einen anbern 
übertragen werben fann, fonbern bie allerperfönlic^fte, nömlic^ eine 
©ünbenfc^ulb, bie nur ber strafbare, nidjt ber Unfc^ulbige, er mag aud) 20 
nod) fo grofemüt^ig fein, fie für jenen übernehmen ju wollen, tragen 
fann. — 2)a nun baS ©ittlic^»Sööfe (Übertretung beS moralifd)en ®efe^eö 
als göttlichen ©ebotcS, @ünbe genannt) nid)t fomo^l wegen ber Un« 
enblic^feit beS l^öd^ften ©efe^geberS, beffen Slutoritdt baburd) oerle^t 
morben (oon welci^em überfc^wenglic^en 5ßer^ältniffe beS 5J?enfclöcn jum 25 
^öc^ften 2Befen wir nid)ts oerftef)en), fonbern als ein S9öfeS in ber ®e« 
finnung unb ben 5J?a?:imen überf)aupt (wie allgemeine ®runbfä^c 
oergleid)ungSweife gegen einzelne Übertretungen) eineUnenblid)feit öon 
SSerlefeungen beS ®efe^eS, mitl^in ber gc^ulb bei fic^ fü^rt (welches oor 
einem menfc^lid^en ®crid)t§l)ofe, ber nur baS einzelne 23erbred)en, mithin 30 
nur bie 2;^at unb barauf belogene, ni(^t aber bie allgemeine ©eftnnung 
in Betrachtung jie^t, anberS ift), fo würbe jeber 5J?enf(!^ fid) einer un= 
enblic^en Strafe unb SSerftofeung aus bem 9ieic^e ©otteS ju gewär= 
tigen l^aben. 

2)ie Sluflöfung biefer ©cf)Wierigfeit beruht auf Jolgenbem: 2)er 35 
9iid)terauSfpruc^ eines ^er^enSfünbigerS mufe als ein fold)er gebad)t wer^ 
ben, ber auS ber allgemeinen ©ejinnung beS 2lngeflagten, nic:^t auö ben 



^on btm Jtampf be« guten ^rinctp^ mit bem böfen. 73 

6rf(^einungen berfelbcn, bcn Dom @e|e^ abmcic^enben ober bomit gu* 
fammenftimmenben ^anblungen, gebogen tcorben. 92un totrb ^ier aber 
in bem 5J?en[d)en eine über ha^ in i^m Dörfer inä(^tige böje ^rinci^j bic 
Cbert)anb t)abenbe guteÖefinnungDorauiägefefet, unb c-8 i[t nun bie^rage: 

5 ob bie inoralijc^e Jolge ber erfteren, bie Strafe, (mit anbern SBorten: bie 
©irfung beä 5)?iBfaflen§ ©otteS an bem Subject) aud^ auf feinen Buftanb 
in ber gebefjerten ©efinnung fönne gebogen roerben, in ber er fc^on ein 
©egenftanb beS göttlidjen 2Sol)lgefanenö ift. 3)a ^ier bie Srage nic^t ift: 
ob auc!^ Dor ber €inneöänberung bie über i^n oerbdngte ©träfe mit ber 

10 göttlichen @erect)tigfeit jiijammeoftimmcn mürbe (aU moran niemanb 
jroeifelt), fo f oll fie (in biefer Unterfud)ung) nic^t als cor ber 23ef)erung 
an i^m üoQjogen gebadjt werben. @ie fann aber auc^ nic^t aU nac^ 
berjelben, ba ber 5J?enfd) fdjon im neuen 2eben roanbelt unb moralifc^ 
ein anberer OJZenfc^ ift, biefer feiner neuen £}ualität (eines ®ott mo^lge» 

15 fälligen ÜJJenfc^en) angemeffen angenommen werben, gleici^mo^l aber mufe 
ber böc^ften ©erecbtigfeit, cor ber ein ©trafbarer nie ftrafloS fein fann, 
ein ©enüge gefcbeben. 2)a fie alfo mebcr Dor nod) nacb ber ©inneS- 
dnberung ber göttlichen 3BeiSl)eit gemöfe unb boct) not^roenbig ift: fo mürbe 
fie olS in bem ßuftanbe ber €inneeänberung felbft il)r angemeffen unb 

» ausgeübt gebadjt werben muffen. 2Bir muffen alfo fet)en, ob in biefem 
Unteren ft^on burd) ben Segriff einer moralifi^en «SinneSdnberung bie» 
jenigen Übel alS enthalten gebadjt werben fönnen, bie ber neue, gutgeftnnte 
5J?enfd) als oon i^m (in anbrer 23e;\iehung) oerfdjulbete unb als folc^c 
©trafen anfeljen fann,*) woburct) ber göttlichen @ered)tigfeit ein ®e« 



ts •) 35te ^t)potI>«fe, aüe Übel in ber Seit im ^IDflemeinen a\i ©trofen für ht- 
gangene Übertretungen an^ufe^en, fann nic^t furool)! al€ )um iBet)uf einer ^bci'bicee, 
ober aU d^rftnbung jum öe^uf ber ^ricfterreligiou (beö C5ultue) erfonnen angenom- 
men werben (beun fie ift ju gemein, um fo fünftUc^ audgebad)t ju fein), fonbern liegt 
oermutblic^ ber menf(^lid)en Semunft fe^r na^, ipelc^e geneigt ift, ben Sauf ber 9latux 

w an bie &efe^e ber !D?oratitdt anjufn&pfen, unb bie baraud ben Q^ebanfen fe^r natßr> 
lid^ b<rt)orbringt : boB nix juoor beffere TUtmiitn ^n toerben fuc^en foQen, e^e nir 
oerlangen fönnen, Don ben Übeln bed 'litbtni befreit ju merben, ober fie burd) über« 
loiegenbed fBo^l ju t>ergfiten. — 2>arum roirb ber erfte SRenfd) (in ber tietüg^n @d)rift) 

foW jur «rbeit, wenn er effen iDoüte, fein fBetb, boft fie mit ©djmerjen 5Hnber gebären 
H foOte, unb beibe atd )um Sterben um ibrer Übertretung loillen Derbammt cor» 
gefteQt, obgleidi nid)t abjufeben ift, wie, loenn biefe aud) ni4)t begangen roorben, 
tbierif^e. mit folc^en Wlifbmofeen oerfebene (»eftftöpfe fid) einer anbern S)eftimmung 
^tten gegenioärtigen fönnen. ^ei ben ^ i n bu '^ fmb bie SMenfc^en nii^td anberd, ali in 



74 Steltgion innerhalb ber (Srrnaen ber blogeit SBernunft. Broeite« (Stö(f. 

nflge gefcl^iel^t. — 3!)ie Stnnedänberung i[t nämlic!^ ein SluSgang Dom 
Söfen unb ein Eintritt ind ®ute, baS Slblegen beS alten unb baS Sln^ie^en 
be« neuen 5Kenfd)en, ba baS ©ubject ber <&ünbe (mitl)in qu(^ aflen ?Rei- 
ßungcn, fofcrn jte boju öerleiten) obftirbt, um ber ©ercc^tigfcit ju leben. 
3n i^r aber als intenectueüer 33e[timmung finb nic^t jroei burd) eine s 
3»if(^enjeit getrennte moralijc^e Slctuö enthalten, Jonbern fic i[t nur ein 
einiger, roeil bie 3Serlafjung beä S3öfen nur burd) bie gute ©efmnung, 
B)eld)e ben Eingang inS @ute bewirft, möglid^ i[t, unb |o umgefe^rt. 2)aS 
gute ^rincip ift aljo in ber SSerlaffung ber böfen eben fowo^l, al8 in ber 
Slnnet)mung ber guten ®e|innung entl)alten, unb ber ©c^merj, ber bie lo 
erfte rec^tmdfeig begleitet, entfpringt gdnjlid) auS ber jwciten. 2)er SluS* 
gang auö ber Derberbten ©ejinnung in bie gute ift (olS „baS Slbfterben am 
alten 5Jienjc^en", „jtreujigung beS gleifieS") an jic^ |d)on aufopferung 
unb antretung einer langen 3iei^e üon Übeln besS fiebenS, bie ber neue 
5Wenf(^ in ber ©eftnnung be§ ©o^neö ©otteS, ndmlid^ blofe um beS ©uten 15 
ttillen, übernimmt; bie aber bot^ eigentlid) einem anbern, nömlid) bem 
alten (benn biefer ift moralifc^ ein anberer), als «Strafe gebührten. — 
Db er alfo gleich p^i)fif(^ (feinem empirifc^en (S^arafter als (Sinnen« 
toefen nad) betrachtet) eben berfelbe ftrafbare ÜWenfc^ ift unb als ein folc^er 
Dor einem moralifci^en @eric^tSl)ofc, mithin aud) Don i^m felbft gerid)tet £'j 
werben mufe, fo ift er bod^ in feiner neuen ©eftnnung (als intelligibleS 
SBefen) Dor einem göttlichen JRid^ter, Dor weldjem biefe bie J^at Dertritt, 
moralifc^ ein anberer, unb biefe in i()rer 9ieinigfcit, wie biebeS Sol)neS 
®otteS, welche er in ft(^ aufgenommen l^at, ober (wenn wir biefe Jbee pcr= 
fonificiren) biefer felbft trdgt für i^n unb fo au(^ für alle, bie an i^n 25 
(praftifd)) glauben, als Stelloertrcter bie Sünbenfc^ulb, t^ut burc^ 
ßeiben unb 2:ob ber ^öc^ften ®ered)tigfeit als ßrlöfer genug unb mad)t 
als ©ac^Derwalter, bafe fte hoffen fönnen, Dor i^rem 9^i(^ter als ge= 
rechtfertigt ju erfc^einen, nur bafe (in biefer SSorfteÜungSart) jeney 2eiben, 
was ber neue SKenfd^, inbem er bem alten abftirbt, im 2eben fortwd^rcnb m 
übernehmen mufe*), an bem 9kprdfentanten ber TOenfdj^eit als ein für 



t^iertldye Äörpcr jut ©trofc für cl^cmaligc Serbrec^en ekigefperrtc ©eifier (hcu;u< ge» 
nonnt), unb felbft ein ^büofop^ (5RaIebran(^e) roollte ben oemunftlofen liieren 
lieber gar feine Seelen unb hiermit aud) feine @ef üble beilegen, aU einräumen, bog bie 
^ferbe fo öiel plagen au^fte^en nn'ifeten, »obne boc^ uom üerbütenen ^en gefreffen ■ü> 
ju baben". 

*) %nd) bie reinfte müralifc^e @efinnung bringt am SRenfci^en aU !£Beltivefen 



I 



Don bem ^ampf bti guten ^rinctpj mit htm böfrn. 75 

aflemal erlittener Job DorgefteÜt toirb. — ^ier ift nun bericnißc Über« 
f(^uB über baS JBerbienft ber SBerfe, ber oben oermifet »urbe, unb ein 
äierbienft, baö un§ qu§ ©neben zugerechnet toirb. 2)enn bamit boS, 
was bei unS im iSrbenleben (oielleic^t aud) in aUen fünttigen Reiten unb 
QÜen 2Belten) immer nur im blofecn 2ö erben ift (nämli(^ ein @ott »o^I» 
gefälliger ^enfc^ ju fein), unS, gleid) al§ ob mir fc^on ^ier im üollen 33e« 
fi^ bcffelben mären, jugere(i)net roerbe, baju l^aben wir boc^ »o^l feinen 
3Re(!^t«Qr.fprud)f) (nac^ ber empirif(^en @elbfterfenntnife), fo weit wir 
uns felbft fennen (unfere ©efinnung nit^t unmittelbar, fonbern nur na(^ 



10 bo(b ni(f)td mel)c, ali ein conttnuirltc^eä Serben etned @ott wo^(geföQigen <Subject^ 
ber it)üt noc^ (bie in ber (Einnenroelt angetroffen rolrb) ^eroor. 5)er Cuolität nad) 
(ba fie alö übernnnll(^ gegrünbet gebockt roerben mufe) foU unb fann fle jroor betltg 
unb ber feine« Urbilbeä gemö& fein; bem ©rabe naä) — rote fte i\^ in j^anblungen 
offenbart — bleibt fie immer mangelbaft unb tjon ber erfteren unenbli(^ roeit abfte^enb. 

15 üemungeadjtet oertritt biefe öefinnung, roeil fte ben ©runb beS continuirlic^en gort« 
{d)rittd im (^rgänjen biefer SRangel^aftigfeit entbält, ald inteOectueQe ßinbeit bti 
©an^en bie Stelle ber Zl)at in i^rer SJoIlenbung. Ullein nun fragt'S fic^: fann 
roobl berjenige, „on bem nic^tö Serbammlid^c« ift", ober fein mufe, ^d) gerechtfertigt 
glauben unb fic^ gleic^iuo^I, bie Seiben, bie i^m auf bem SBege ju immer größerem 

20 ©Uten juflogen, immer no^ ali ftraf enb jurec^nen, alfo ^ierburd^ eine (Btrafbarfett, 
mitbin auc^ eine @ott miHfäUige ©efinnung befennen? ^a] aber nur in ber Qualität 
bti 3Htn\ä)tn, ben er continuirli^ aun^/^iebt. 2Ba« i^m in jener Oualität (ber bti 
alten ^{enf^en) ali Strafe gebübren roürbe (unb bai finb alle Seiben unb Übel btS 
liebend riberl)aupt), bad nimmt er in ber Qualität bti neuen Snenfc^en freubig bIo§ 

95 um be« ©Uten roillen über fi(^; folglich roerben fie ibm fofem unb a\S einem fold^en 
nic^t ali Strafen zugerechnet, fonbern ber "äüibxüd roiU nur fo oiel fagen: aQe ibm 
juflo&enbe Übel unb Seiben, bie ber alte Wenfd) flt^ alö Strafe bitte zurechnen muffen, 
unb bie er Heb aucb, fofem er ibm abftirbt, roirflicb ali folcbe zurechnet, bie nimmt er 
in ber Qualität bei neuen ald fo oiel ^nläffe ber Prüfung unb Übung feiner ©efinnung 

») }um ernten roillig auf, roooon felbft jene Seftrafung bie SBirfung unb jugleic^ bie 
Urfac^e, mitbin auc^ oon berjenigen 3ufri'benbeit unb moralifc^en ©lücffelig' 
feit ift, roelcbe im Serougtfein feined gortfc^ritt« im ©uten (ber mit ber Qerlaffung 
beS Söfen ein 9ctu« ift) beftebt; babingegen eben biefelbe Übel in ber alten ©efinnung 
nicbt allein abstrafen bätten gelten, fonbern auc^ ald folc^e empfun ben »erben 

X, muffen, roeil He, felbft al« blofee Übel betrocbtet, boc^ bemjenigen gerobe entgegengefelt 
finb, roa« ftcti ber ^enfcb in folc^er ©eOnnung a\ä pbqfifctje ©Incffeligfeit au 
feinem einzigen Bi'l' ntad)t. 

+) Sonbern nur (Jmpfänflll(H)relt, roetc^e Ulle« Ift, nai rolr nnfererfeit« un« 
beilegen rönnen; ber JHatbfcbtufe aber eine«* Oberen ju (htbeüunn '«"'* Wüten, wo- 

in )u ber llutergeorbnete nicbt« roeiter aM bie (moralifc^e) (Smpfänglidireit ^ot, §ei|t. ß^. 



i 



-^^^"^ ^r .'-JA i^H.fS ^H^'^V--^^ 



/iw'V^ *^^>^^ 



•/U*^" 



76 SHeltflion innerhalb bet ©rcnjen ber blofeen Scrnunft. 3™«'*'* Stfirf. 

unfern 2^atcn crmcffcn), fo bofe bcr Slnflägcr in unS ct)er nod) auf ein 
SSerbammunöSurt^cil antragen n3Ürbe. 68 i[t alfo immer nur ein Ur-- 
t^eilöfprud) auS ®nabe, obgleid) (alö auf (^enugt^uung gcgrünbet, bie für 
uns nur in ber S^ce ber gebefferten ©ejtnnung liegt, bie aber (iJott allein 
fennt) ber ewigen ©eredjtigfcit DöQig gemäfe, wenn mir um jeneä ®uten s 
im ©lauben willen aQer üßerantroortung entfd^lagen »erben. 

6S fann nun noc^ gefragt werben, ob biejc SDebuction ber ^tei einer 
^Rechtfertigung beö jmar uerfc^ulbeten, aber bod) gu einer ®ott wol)!- 
gefäUigcn ©eftnnung übergegangenen ÜJ^enfdien irgenb einen praftifc^en 
©ebraud) l)abe, unb roeldier eö fein fönne. 6ö ift ni(!^t abgufe^en, meldjer lo 
pofitiüe ©ebrauc^ baüon für bie ^Religion unb ben Sebenäroanbel ju 
mad^en fei, bo in jener Unterfuc^ung bie Sebingung gum ®runbe liegt, 
ta^ ber, ben fie angebt, in ber erforberlid^en guten ©efinnung f(i)ou wirf» 
lic^ fei, auf bereu 23el^uf (ßntmidelung unb SSeförberung) aller praftifd^e 
©ebraud^ moralifc^er Segriffe eigentlich abjroecft; benn was ben 3;roft be= i3 
trifft, fo fül^rt i^n eine fold^e ©efmnung für ben, ber fid) il^rcr bewufet ift, 
(als 2:roft unb j;offnung, nid^t al§ ©eroife^eit) fd^on bei fid). 6ie ift alfo 
in fo fern nur bie ^Beantwortung einer fpeculatioen %vaQe, bie aber barum 
nic^t mit 6tillfd)weigen übergangen werben fann, weil fonft ber 33ernunft 
Dorgeworfen werben fönnte, fie fei fct)ledt)terbing§ unoermögcnb, bie ^off» 20 
nung auf bie iBoSfprec^ung beS ÜJienfd^en oon feiner @d^ulb mit ber gött» 
liefen ©erec^tigfeit ju oereinigen; ein 2?orwurf, ber i^r in mand)erlei, Dor= 
ne^mlidl) in moralifc^er 5Rüdtfid)t nac^tl)eilig fein fönnte. Sldein ber 
negatioe -Uu^en, ber barauö für ^Religion unb Sitten jum 33el)uf eine§ 
jcben 5Kenf(^en gej^ogen werben fann, erftrerft fi(^ fe^r weit. 2)enn man 25 
fte^t aus ber gebuchten 3)ebuction: bafe nur unter ber 2?orauSfe^ung bcr 
gdnjlid)en .^erj^enSänberung fid) für ben mit @d)ulb belafteteu ÜJienfd)en 
Dor ber ^immlifc^en ©erec^tigfeit i^o§fpred)ung benfen laffe, mitljin alle 
ßrpiationen, fie mögen oon ber büfeenben ober feierlichen 2lrt fein, alle 
Slnrufungen unb ^o^prcifungen (felbft bie beS ftellücrtretenbcu ^bealä 
beö ©o^neS ®otteö) ben SKangel ber erfteru nic^t erfe^en, ober, wenn biefe -m 
ba ift, i^re ©ültigfeit öor jenem ©erlebte nict)t im minbeften oerme^ren 
fönnen; benn biefeS 3beal mufe in unferer ©eftmiung aufgenommen fein, 
um an ©teile ber %i)ät ju gelten. 6in anbevcS entt)ält bie ^rage: wa§ fid) 
ber 5}?enfc^ Don feinem gefütjrten fiebenswanbel amßnbebeffelbenjuas 
öerfpred^en, ober waS er ju fürd^tcn ^abe. .^ier mufe er allererft feinen 
6l)arafter wenigftenS einigermaßen fennen, alfo, wenn er gleich glaubt, 



1 



9on bem .<^ampf beä outen ^riuctvd mit bem böfen. 77 

c« jci mit feiner ©cfmnung eine 29e[ierung Dorgegangen, bic ölte (»er« 
berbte), Don ber er ausgegangen ift, jugleic^ mit in Betrachtung gießen 
unb, maS unb mie Diel Don ber erfteren er abgelegt \)abi, unb meiere Qua» 
lität (ob lautere ober noc^ unlautere) joroo^l, al8 welchen ®rab bie Der« 

5 meinte neue ©efinnung l)abe, abnehmen fönnen, um bie erfte ju über« 
Dinben unb ben SiücffaU in biefelbe ju oer^üten; er mirb fte alfo bur(^d 
ganje Seben nadi^ufuc^cn ^aben. 2)a er alfo Don feiner toirflic^cn ®e-- 
^nnung burc^ unmittelbare^ 23eroufetfein gar feinen fiebern unb beftimm- 
ten 23egrift befommen, fonbern i^n nur au8 feinem loirflic^ geführten 

10 Üeben-Sroanbel abnet)men fann: fo mirb er für baS Urt^eil be§ fünftigen 
vRid)tcr§ (bes aufroac^enben ©emiffenä in i^m felbft jugleic^ mit ber ^er» 
beigerufenen empirifdjen ©elbfterfenntnife) ft(^ feinen anbern Suftanb ju 
feiner Überführung benfen fönnen, als baß i^m fein ganjeSSebenber- 
einft merbe Dor Slugen gefteUt werben, nic^t bloß ein Slbfc^nitt beffelben, 

15 Dielleid)t ber le^te unb für i^n no(^ günftigfte; hiermit aber mürbe er Don 
felbft bie ÄuSfidjt in ein no(^ meiter fortgelegtes 2eben (o^ne ft(!^ ^ier 
©renjen ju fe^en), menn cS noc^ länger gebauert l)ätte, oerfnüpfen. ^ier 
fann er nun nict)t bie jUDor erfannte ©efinnung bie 3:^at Dertreten laffen, 
fonbern umgefe^rt, er foll aus ber il)m DorgefteUten S^at feine ©efinnung 

20 abnehmen. 5S?aS, meint ber 2efer roo^l, mirb blofe biefer ©ebanfe, 
rocld)er bem 5)Zenf(^en (ber eben nid^t ber drgfte fein barf) DieleS in bic 
erinnerung jurürfruft, maS er fonft leic^tfinnigermeife Idngft auS ber »(^t 
gelaffen ^at, roenn man i^m aud^ nid)ts weiter fagte, als, er \iabt Urfac^e 
iu glauben, er merbe bereinft Dor einem 3ftid)ter fielen, Don feinem fünf» 

» tigen €d)i(ffal nad) feinem biSt)er geführten gebenSmanbel urt^eilen? 
SBenn man im 5J?enf(!)en ben SRi(f)ter, ber in i^m felbft ift, anfragt, fo 
beurtl)eilt er fi(^ ftrenge, benn er fann feine iöernunft ni(:^t beftedjen; fteüt 
man i^m aber einen anbern JRidjter Dor, fo toie man Don i^m auS anbcr» 
meitigen 33elel)rungen ^ad)rid)t i)aben roifl, fo ^at er roiber feine Strenge 

so DieleS Dom ^^orroanbe ber menfd)lid)en ®ebre(^li(^feit hergenommene ein« 
juroenben, unb überhaupt benft er, it)m bei^ufommen: eS fei, bafe er burd) 
reuige, ni(^t auS iDaf)rer ©efinnung ber Sefferung entfpringenbe 6elbft- 
Peinigungen ber SBeftrafung Don i^m juDorjufommen, ober i^n burd) 
Sitten unb Jyle^en, aucb burc^ Formeln unb für gläubig auegegebene 
i 33efenntniffe ju erroeidjen benft; unb »Denn i^m ^ieju Hoffnung gemacht 
mirb (nad) bem >5prid)n)ort: @nbe gut, alle« gut): fo mad)t er barnad) 
fd)on frü^jeitig feinen »nfc^lag, um nid)t o^ne^lot^ ju Diel am oergnügten 



78 SlcUfllon innerhalb bcr ©wijen bct blofeen 93emunft. 3w><itf^ ©tficf. 

Sebcn einjubüfeen unb beim nabcn @nbc bcffclbcn bod) in bcröejd^roinbifl» 
feit bie 9ie(^nung ju [einem S3ort^eiIe abjuj(^lie|enf). 



3ioeitcr 2tbfc^uitt. 

9Son bem ^ied^t^anfpnic^e be^ böfen ^rincip«^ auf bie $errf({)aft 
über ben SJJenfd^eii unb bem Äampf beiber ^rincipien s 
mit einanber. 

3)ie ^eilige @(I)nft ((^riftli(^en antt)eilS) trägt biejeö intcüigible mo= 
rQlijdje SSer^ältnife in ber gotm einer ©ejc^ic^te Dor, ba gmei »ie ^immel 
unb ^öQe einanber entgegengefe^te ^rincipien im 5JZenf(^en, olS ^er= 
Jonen außer i^ni Dorgefteflt, nic^t blofe it)re 3Kad)t gegen einanber oer^ lo 
jud^en, fonbern au(^ (ber eine 3:()eil al§ Slnfläger, ber anbere als <Baii' 
©alter beS ÜJienfc^en) i^re Slnjprüc^e glei(i^[am oor einem l)ö(^[ten :Ki(^ter 
burd)S 9fle(t)t gelten madjen n3oUen. 

2)er 9J?enf(^ toar urfprünglid) (jum ßigentl^ümer aller ®üter ber 
6rbe eingelegt (1. SKoj. l, 28), bod^ t>a^ er biefe nur als fein Untcreigen» i'i 
t^um (dominium utile) unter feinem Schöpfer unb .perrn als Dbereigen^ 
tl^ümer (dominus directus) befi^en foÜte. ßugleid) roirb ein böfeS SBefen 
(n3ie eS fo boje geroorben, um feinem ^errn untreu ^u »erben, ta e-5 bod) 
uranfdnglic^ gut mar, ift nic^t befannt) aufgefteUt, melc^eS burc!^ feinen 
Slbfall alles (5igentt)umS, baS eS im ^immel befeffen l^aben mochte, oer» 2u 
luftig geworben unb ftd^ nun ein anbereS auf (5rbcn erwerben miQ. 2)a 
il)m nun als einem SBefen ^öl^erer 2lrt — als einem ®eifte — irbifd)e 



t) 3)te Slbfic^t berer, bie am ©nbc beS Sebcnä einen ©eiftlic^en rufen laffen, ift 
geioü^nlic^: bag fte an i^m einen !Xr oft ergaben roollen; nid)t roegen becpl)i)iif(^en 
Seiben, loeld^e bie le^te ilranföeit, ja auc^ nur bie natürliche gurtet oor bem lob mit 25 
fid) fft^rt (benn barüber fann ber lob felber, ber fie beenbigt, Iröfter fein), fonbern 
wegen ber m oral ifd^en, nämlit!^ ber Söonoürfe beS ©eiüiffen«. .Oier füllte nun bte= 
feS e^er auf geregt unb gefc^ärft roerben, um, roaä noc^ WuteS 5U t^un, ober 23üfeg 
in feinen übrig bleibcnben golgen ju oernic^ten (repariren) fei, ja nid)t ju üerabfäumcn, 
nac^ ber SBarnung „fei n)iUfät)rig beinem 2öiberfad)er (feem, ber einen »Hec^t^anfprucö w) 
mtber bi^ ^at), fo lange bu noc^ mit i{)m auf bem SSege bift (b. i. fo lange bu nod) 
lebfi), bamit er bi(% nid)t bem JRic^ter (noc^ bem Jobe) überliefere", u. f. ro. 3ln beffen 
©tatt aber glei(^fam Cpium für« ©eroiffen ju geben, ift Sßerfc^ulbigung an ibnt felbft 
unb anbern, ibn Überlebenben ; ganj roiber bie ßnbabfic^t, rocju ein folf^er ©eroiffenS« 
bei^anb am (Snbe bti iiUni für n5tl)ig gehalten roerben fann. 



Son bem Stamp\ bti guten $rincipd mit bent böfen. 79 

unb förperli(^e ®egen[tänbe feinen ©enufe gerodl^ren fönnen, fo fud^t er 
eine Jperrjt^aft über bie ©emüt^er boburd) ju erioerbcn, bafe er bie 
gtammöUcrn aller 5Kcnjd)cn üon i^rem Ober^errn abtrünnig unb i^m an» 
gängig ma(^t, ba e« i^m bann gelingt, fic^ fo jum Obereigcnt^ümer aller 

» ®üter ber ßrbe, b. i. i\um ^^ürften biejer SBelt, auf juroerfen. 9iun fönnte 
man hierbei jroar eS bebcnflid) finben: warum fi(^ ®ott gegen biefcn SSer» 
rdttjer nidjt feiner ©eroalt bebiente*) unb bae 3Rei(^, »aS er ju ftiften jur 
abfidjt t)atte, lieber in feinem anfange oernic^tete; aber bie ^ct)crrfd)ung 
unb ^Regierung ber ^ödjften SBeiS^eit über oernünftige SBefen oerfd^rt mit 

10 i^nen nad^ bem ^rincip i^rer grei^eit, unb roaS fie ®uteS ober SöfeS 
treffen foH, baS foQen fie ^d) felbft gujufc^reiben ^aben. ^ier mar alfo 
Dem guten ^rincip jum 3:ro^ ein fRtxd^ be« Söfen errichtet, welchem alle 
Don 2lbam (natürlic^erroeife) abftammenbe ^Jienfd^en unterwürfig mürben 
unb jroar mit i^rcr eignen ßinmilligung, roeil baS 23lenbmerf ber ®üter 

15 biefer ®elt i^re ©liefe oon bem Slbgrunbe bee SSerberbenS abjog, für ba« 
fie aufgefpart mürben. 3roar Derroat)rte fid) ba§ gute ^Nrincip roegen feine« 
9Re(^t«anfpruc^ä an ber ^errfd^aft über ben ÜKenf(^en burc^ bie (Srric^tung 
ber 5orm einer ^Regierung, bie blofe auf öffentliche afleinige SSere^rung 
feine« 5iamen« angeorbnet mar (in ber jübifc^en S^^eofratie); ba aber 

ao bie ©emüt^er ber Untertl)anen in berfelben für feine anbere Striebfebern 
alö bie ®üter biefer SSclt geftimmt blieben, unb fie alfo au(^ nic^t anber« 
al« burc!^ Belohnungen unb Strafen in biefem 2eben regiert fein moUten, 
bafür aber auc^ feiner anbern ®efefee fd^ig maren al« folci^er, meiere t^eil« 
Idftige (Zeremonien unb ©ebrdud^e auferlegten, t^eil« jmar ftttlic^e, aber 

a» nur fold)e, mobei ein dufeerer 3n)ang ftatt fanb, alfo nur bürgerlid^e maren, 
roobei ba« '^nmx^ ber moralifdjen ®efinnung gar nic^t in Betrachtung 
fam: fo t^at biefe Snorbnung bem JReic^e ber (^infternife feinen mefcnt- 
lid)en Slbbruc!), fonbern biente nur baju, um ba« unau«löf(ftli(^e 9led)t be« 
erften ©igent^ümer« immer im anbenfen ju erholten. — !Run erf(!^len in 

30 eben bemfclben i^olfe ;\u einer ßeit, ba e« alle Übel einer ^ierarc^if(I)en 
Berfaffung im DoUen ^IRafee füllte, unb ba« fomo^l baburd^, al« öielleic^t 

•) 5)et t|J. öljorleDoir bfridjtet: bafe, ba er feinem irofefif«^ tatc^ttfanf* 
f(^&(eT aUe< Söfe DorerjAbHe, xoai ber böfe Oeift in bie )u Cnfong gute St^dpfung 
Ijtndngebrot^t tiaht. unb roie er iiodj beflÄnbig bie beften göttUdjen «eranftaltungen 
ju oereiteln fu<^, biefer mit Unioiaen gefragt fjabe: aber roorum f erlägt (Mott ben 
leufel nic^t tobtt auf roelc^ grage er treu^raig gefteftt, ba^ er in ber (Jil feine «nt- 
TOort l)abe nnben fi^nnen. 



I 



80 9leIiflion innerhalb ber @renjen ber bIo§en Vernunft. Broeited <S>t&ä. 

burt!^ bie bcn (öflaocnjlnn crfc^ütternbcn moralifc^en 5reit)eitölel)rcn ber 
grie(^ijd)cn SBcItmeiicn, bic auf bafjclbe aUmä^lig ßinflufe befommen 
Ratten, grofeent^eilS gum 23efinncn gebrad)!, mithin ju einer JReoolution 
reif mar, auf einmal eine ^erjon, beren äi^ei5()eit nod^ reiner als bie ber 
bisherigen ^l^ilofopl^en, roie öom ^'irnmel ^erabgcfommen mar, unb bic o 
fi^ au^ felbft, maS il^re 2el^ren unb SSeifpiel betraf, groar als aa^ren 
ÜWenfc^en, aber boc^ alö einen ®efanbten fold)en UrfprungS anfünbigte, 
ber in urfprünglid^er Unfdjulb in bem SSertrage, ben ba§ übrige ÜWenjd^en» 
gefdöledjt burd) feinen 9leprdfentanten, ben erften StammDater, mit bem 
böfen ^rincip eingegangen, nid)t mitbegriffen tDar,f) unb „an bem ber lo 
Surft biefer SSelt alfo feinen 3:i^cil ^atte". ^ierburc^ mar beS le^tern 
^errf(^aft in ©efa^r gefegt. 2)enn miberftanb biefer ®ott too^lgefdllige 



t) (Sine Dom ongebornen ^ange jum ©öfen freie ^erfon fo oli möglid) |ic^ ju 
benfen, ba§ mon [ie Don einer iungfraulic^en 5Dfutter gebären läfet, i)t eine Sbee ber 
ti(^ 3U einem fd^nier ju erfidrenben unb bo^ aud) nici^t abjulängnenben gleic^fam mo< 10 
raltf(^en Snftinct bequemenben 53emunft; ba roir nämlt(^ bie natürliche ^tiiQunq, 
loeil fie o^ne ©tnnenluft betber J^eile ntd)t geft^eben fann, unS aber bod^ aucJb (ffir 
bie Söfirbe ber 9Renf(^f)ett) in gar ju no^e S3ernjanbtfd)aft mit ber allgemeinen Jbier« 
gottung ju bringen fc^etnt, aU etwai anfe^en, beffen roir unö ju fdjämen b^ben — 
eine Sorfteflung, bic geroife bie eigentliche Urfac^e Don ber Dcrmeinten JpeiligFeit beS 20 
?Wönd)ö|lanbciS geworben ift, — welche« uni alfo etroaS UnmoroUfc^eS, mit ber Soll, 
fomnienbeit eine« SKenfc^cn nid^t SereinbareS, boc^ in feine 9latur CingepfropfteS 
unb alfo f\6) audb ouf feine 5Rac^fommen alö eine bßfe Slnlage SSererbenbeg ju fein 
bcud^t. — 2)iefer bunflen (oon einer Seite btofe fmnlid^en, Don ber anbern aber boc^ 
moralifc^en, mithin inteHectuellen) SJorflellung ift nun bie 3bee einer Don fetner ©e» 25 
f(!^lec^tdgemeinfc^aft abhängigen (jungfräulichen) @eburt eineä mit feinem moralif^en 
geiler bebafteten jlinbeä roobl angemeffen, aber nid)t obneSc^roierigfeit in ber^bci^^i^ 
(in Slnfe^ung beren aber etroad ju beftimmen in praftifc^er ^Jlbficbt gar nid^t nötbig ift)- 
3)enn nac^ ber^Qpot^efeber ©pigenefi^roürbe bo(^ bie Wutter, bie bur(^ natürliche 
3«ugung Don i^ren ßltern nbftammt, mit jenem moralifc^en gebier behaftet fein unb so 
biefen roenlgftcnS ber ^älite nacf) audb Ijei finft übernatürlichen Beugung auf i^r Minb 
Dererben; mitbin müfete, bamit bieä nic^t bie f^olge fei, bai ®i)ftem ber^Jräeriftenj 
ber Äeime in ben (Sltem, aber au^ nic^t baö ber (Sntroicfelung im roeib liefen (roeil 
baburd^ jencS^olge ni^t oermieben roirb), fonbem bloß im männlicf)enib«ile ("it^t 
bai ber ovulorum, fonbem ber animalcul, sperrn.) o.ngenommen »erben; roetc^cr 35 
S^eil nun bei einer übernatürlichen ©c^rcangcrfc^aft roegföüt, unb fo jener 3bee t^eo- 
retifc^ angemeffen jene SorfteÜunggort oertbeibigt roerben fönnte. — SBoju aber alle 
blefe Jbeoric bafür ober baroiber, wenn eä für baä SlJraftifc^e genug ift, jene Sbee alä 
(Stjmbol ber ficb felbft über bie JBerfuc^ung aum iJöfen er^ebenben (biefem fiegreic^ 
roiberfte^enben) ÜKenfc^^eit un3 jum SKufter Dorjuftellen? 40 




8on bftn Stampf bti gutnt $rinctp€ mit bem böfen. 81 

ÜRenj^ feinen $erfu(!^ungen, jenem (Fontract aud^ beijutreten, nal^men 
anbcrc ÜJ^cnjc^en oud) bicjelbe ©efinnung gldubig an, fo büfete er eben fo« 
Diel Untertl)ancn ein, unb fein Oieid) lief ©efa^r, gän^lic^ jerftört ^u roer» 
bcn. IDiefer bot i^m alfo an, il)n ^um Se^nSträger feines gangen ^tiö^i 
^11 mad}en, menn er i^m nur aU3 6igentt)ümer beffelben ^ulbigen moUte. 
2)a bicfer 2?crfud) nic^t gelang, fo entäog er ni^t allein biefem §remb» 
linge auf feinem Sobeu aUeö, maö il)m fein ©rbenleben angenel)m machen 
fonnte (biö jur gröfeten Slrmut^), fonbern erregte gegen it)n alle SBerfol- 
gungen, moburd) böfe ^ienfdjen e§ oerbittern fönncn, 2eiben, bie nur ber 

10 SBo^lgefinnte redjt tief fü^lt, 93erleumbung ber lautern Slbftc^t feiner 
Se^ren (um i^m aüen l^n^ang ju entjiet)en) unb oerfolgte i^n bis gum 
fc^md^lidjften 3:obe, o^ne gleict)n)0^l burc^ biefe Söeftürmung feiner 6tanb= 
l)aftigfeit unb 5veimütl)igfeit in 2e^re unb Seifpiel für bai 23efte Don 
lauter Unroürbigen im minbeften etroaS gegen i^n auszurichten. Unb 

15 nun ber SluSgang biefcS ÄampfS! 2)er SluSfc^lag beffelben fann als ein 
red)tli(^er, ober aud) aly ein p^i)fifd)er betrad)tet ©erben, ©enn man 
ben le^tern anfielt (ber in bie @inne fällt), fo ift baS gute ^rincip ber 
unterliegenbc 2;^eil; er mu§te in biefem Streite nac^ Dielen erlittenen 
Reiben fein 2ebcn Eingeben,-}-) roeil er in einer fremben ^errfdjaft (bie 



30 t) 9iidit ba^ er (roie D. Sa^rbt rümanboft bicbtete) ben lob fudjte , um eine 

gute !ftbfid)t burc^ ein fluffeben erre()enbeä glänjenbee :üeiipiel )u beförbern; bad 
wäre Selbftmorb geioefen. 2enn man barf jroar ouf bie ©efabr be* SBcrluftee fcined 
bebend etxvaä n)agen, ober auc^ ben Zob Don ben ^änben einet anbern erbulbm, 
toenn man ibm nic^t audn>ri(^en fann, o^ne einer unna(^(aBlid)en $flid)t untreu ju 

■'' »erben, aber nic^t über fid) unb fein i?eben alö iViittel, ju roelcbem Sroetf eö au4 
fei, biiipouiren unb fo Urheber feines iübeö fein. — Aber oud) nicht ba§ er (roie 
ber SBoIfenbütteIfd)e Fragment! ft argioubnt) fein l'eben nid)t in murulifc^er, fonbern 
bloß in politifc^er, aber unerlaubter 'ilbficbt, um etioa bie ^riefterregicrung )u ftörjen 
unb fid) mit roeltUcb^r rbergeioalt felbft an it)re Stelle ju fe^en, geroagt babe; 
I benn bamibrr fheitet feine, nadjbem er bie Hoffnung eä ju erbalten fC^on aufgegeben 
battr, an feine jünger beim 'Übenbmabl ergangene C^rmabnung, c^ )u feinem Qit- 
bä(btntß )u ti)un; n>eld)ee, loenn ed bie (irinuerung einer feblgefd)tagenen toeltlidjen 
ttbllc^t bätte fein foUen, eine fränfenbe, llnroiHen gegen ben Urbeber errrgenbe, mit» 
bin ficb f'lbft roiberfpretbenbe Srmabnung gemefen ndre. (Mleid)n)obI tonnte tiefe 

vj (Erinnerung aucb bo0 O'bU (blogen einer febr guten, rein>moralifd)en tlbfidit bti Weiftert 
betreffen, nämlid) nod) bei feinem Vfben burd) Stür^ung be« alle moralifd)e Oiefinnung 
Derbrängenben (Scrrmonialglaubentf unb bed Stnfebcnt ber ^riefter beffelben eine 
öffentliche .Resolution (in ber dieligton) ju bemirfen (rouju bie tnftalten, feine 
im ^anttt jerftreute Singer am Oftem )u oerfammeln, abge^mecft fein modjten); 

ftant'l C(>iifu«. tinU. VI. G 



82 Religion iniietl/alb ber örcnjen btx blofeen Sernuiift. Bnwite« (Stfirf. 

©ewalt ^at) einen 3lufftQnb erreßte. 25a ober boS JRcic^, in roeldjem 
^rincipien nia(l^tl)Qbenb finb (fie mögen nun gut ober böje fein), nid)t 
ein JRei(^ bcr ^lotur, jonbern ber f^rei^eit ift, b. i. ein jolcIjeS, in n)el(i)em 
man über bie ©ad^en nur in jofcrn biSponircn fonn, alö man über bie ®e= 
mutier bctrjc^t, in tDcld)em a\\o niemanb ©flaue (leibeigner) ift al8 ber 5 
— unb jolange er eS fein lüiU: fo mar eben biejer 2ob (bie ^öt^fte 6tufe 
ber Seiben eines ÜKenjc^en) bie 3)ar[teUung beä guten ^rincips, nämlid) 
ber ÜJ?en[(l^l^eit, in il^rer moralijc^en SSoÜfommenl^eit, als Seijpiel ber 
üiad^folge für S^^crmann. $Die SBorfteÜung beffelben follte unb fonnte 
auc^ für feine, \a fie fann für jebe Seit Dom größten ßinfluffe auf menfc^» 10 
lici^c ®emütl)er fein, inöem eS bie i^rei^eit ber Äinber beS ^immelS unb 
bie i^nec^tfd^aft eines blofecn ©rbenfo^nS in bem aUerauffaUenbften (5on^ 
trafte feigen Idfet. 2)aS gute ^rincip aber ift nid^t blofe ^u einer gemiffen 
Seit, fonbern Don bem Urfprunge beS menfc^Uc^en ©efc^lec^tS an unftc^t» 
barermeife Dom ^immel in bie 2Wenf(^^cit l)erabgefommen geroefen (wie « 
ein jeber, ber auf feine ^eiligfeit unb jugleic^ bie Unbegreiflid^feit ber 
SSerbinbung berfelben mit ber finnlic^en 9iatur beS 5)?cnfd)en in ber mo» 
ralifci^en Anlage Slc^t '^at, gefteben mufe) unb l^at in i^r rec^tlic^erroeife 
feinen erften 2Bo^nft^. 2)a eS alfo in einem mirflic^en OJZenf(I)en als einem 
Seifpiele für alle anbere erfc^ien, „fo fam er in fein ßigent^um, unb bie a» 
©einen nat)men i^n nid^tauf, benen aber, bie it)n aufnahmen, l)ater^ad)t 
gegeben, ®otteS j^inber ju ^eifeen, bie an feinen 5Ramen glauben" ; b. i. 
bur(^ baS Seifpiel beffelben (in ber moralifc^en ^hzt) eröffnet er bie 
Pforte ber ^rei^eit für jebermann, bie eben fo mie er Slllem bem abfterben 
moUen, maS fte jum SRad^t^eil ber ©ittlidjfeit an baS ©rbenleben gefeffelt 25 
l)ölt, unb fammelt ftc^ unter biefen „ein SBolf, baS fleifeig märe in guten 
SBerfen, gum (Sigent^um" unb unter feine ^errfd^aft, inbeffen ta^ er bie, 
fo bie moralifd^e i^nee^tfd^aft Dorjie^en, ber irrigen überlädt. 

aifo ift ber moralifdje SluSgang biefeS ©treitS auf ©eitcn beS ^el» 
ben biefer ©efc^ic^te (bis jum 2;obe beffelben) eigentlich nid)t bie 23efie» 30 
gung beS böfen ^rincipS; benn fein JReid^ mä^rt nocb, unb eS mufe allem 
faUS no(^ eine neue ©pod^e eintreten, in ber eS jerftört werben foll, — 
fonbern nur 33red^ung feiner ©etoalt, bie, roelc^ il^m fo lange untert!)an 



Don reeller freilief) audf nod^ je^t bebauert toerben fann, ba% fie niti^t gelungen ift; 
bie aber bo4> ni^t oereitelt, fonbern nad) feinem 2obe in eine fi(^ im ©tillen, aber 35 
unter Diel Seiben audbreitenbe SReligion^umünberung übergegangen ift. 




Qon bem j^ampf bed gutrti ^rincip^ mit bem bi^fen. 83 

geiDcfcn jinb, nic^t roiber i^rcn SBillcn ju t)Qltcn, inbcm it)nen eine anberc 
moralijdje Jperrfcftaft (benu unter irgcnb einer mufe ber ^enf(!^ [teilen) 
al$ ^reiftatt eröffnet niirb, in ber [\t 6d^u^ für i^rc 5RorQlitdt finben 
fönnen, rocnn fie bie alte »erlaffen motten. Übrigens ©irb bog böje '^xxw 
5 cip noc^ immer ber ^vürft biefer SBelt genannt, in meldjer bie, jo bem 
guten ^rincip anl)ängen, fid) immer auf pl)Qri|c^e ßeibcn, Slufopferungen, 
i^ränfungen ber i£elb[tliebe, rcelc^e Ijier als SBerfolgungen beS böfen "^rin* 
cipS Dorgefteflt roerben, gefafet madjen mögen, meil er nur für bie, fo baS 
^rbenroo^l ^u il)rer 6ubabfi(^t gemacht l)aben, ^Belohnungen in feinem 

10 S^eic^e ^at. 

OJ^an fie^t leidjt: ta^, menn man biefe lebl^afte unb ma^rfc^einlic^ 
für it)re ßeit auc^ einzige populäre SSorfteÜungäart oon i^rer mr)[tif(!^en 
jpütte entfleibet, fie (i^r ®eift unb Sernunftfinn) für aüe SBelt, §u atter 
3eit praftif(^ gültig unb oerbinblic^ geroefcn, meil fie jebem ^enfc^en 

15 naöe genug liegt, um l)ierüber feine ^flid)t ju erfennen. 2)iefer €inn be» 
ftel)t barin, ba^ e§ fc^lec^terbingS fein ^eil für bie 5Wenf(!öen gebe, als in 
innigfter 2lufnet)mung äd^tix fittlidjer ©runbfä^e in i^re ©efinnung: bafe 
biefer aufnähme nic^t etroa bie fo oft befc^ulbigte @innlic^feit, fonbern 
eine geroiffe felbft üerf(I)ulbete 53erfe^rt^eit, ober mie man biefe iööSartig- 

20 feit noc^ fonft nennen mifl, 23etrug (fausscto, SatanSlift, rooburc^ baS 
33öfe in bie Söelt gefommen) entgegen mirft, eine SSerberbtljeit, roeldje in 
aflen 5J?enfcl)en liegt unb burd) nid)tS überroältigt merben fann, als burd) 
bie 3bee beS Sittlic^guten in feiner ganzen JReinigfeit mit bem SÖemußt* 
fein, ta^ fie roirflid) ^u unferev urfprünglic^en Anlage gehöre, unb man 

2& nur befliffen fein muffe, fie oon afler unlauteren SBeimifc^ung frei ju er« 
galten unb fie tief in unfere ©efmnung aufzunehmen, um burc^ bie 2öir« 
fung, bie fie allmätjlig aufs (^emütt) t^ut, überzeugt ^u merben, ba§ bie 
gefürd)teten ^OJäd^te beS S3öfen bagegen nid)tS auorid)ten („bie Pforten 
ber .'pöfle fie nid)t überrodltigcn") fönnen, unb bafe, bamit mir nid)t etroa 

30 ben ÜKangcl biefeS 3wt'*aucn* abergldubifd) tuxii ©xpiationen, bie 
feine ©inneSänberung oorauSfe^en, ober f (^roörmerifd) Durd) oermeinte 
(blofe paffioe) innere @rleud)tungen ergan^^en unb fo oon bem auf 5elbft« 
tl)ätigfcit gegrünbeten öuten Immer entfernt gehalten werben, roir il)m 
fein anbereS ^erfmal, als baS eines mo^lgefü^rten ^ebenSroanbelS unter* 

» legen fotten. — llbrigen-^ fann eine 23emül)ung roie bie gegenwärtige, in 
ber Sdjrift benjenigen Sinn ju fudjen, ber mit bem^eiligften, roaS bie 
S3crnunft le^rt, in Harmonie jte^t, nid)t attein für erlaubt, fie mu§ oiel= 



84 Sleligion innerl)a(b ber ®rfnjen ber blo&en 5>crnuiift. 3rofite« 6tficf. 

mc^r für ^fli(^t gef)oItcn »erben f), unb man fann fid) babei beSienigen 
erinnern, maS ber toeife fie^rer jeinen Sängern Don jemanbcn jagte, ber 
feinen befonbern SBeg ging, wobei er am (5nbe bod) auf eben baffelbe ßiel 
l^inauS fommen mufete: „Söe^ret i^m ni(^t; benn wer nic^t roiber un« ift, 
ber ift für um". 5 

2ingemeine Slnmerfung. 

Sßenn eine moralif(^e SReligion (bic nicl)t in ©Ölungen unb Obfer» 
oan^en, fonbern in ber ^erjenögejinnung gu 23eobQd)tung Quer 2Renf(^en= 
pflid)ten als göttlicher ©ebote ju fe^en ift) gegrimbet werben foQ, fo muffen 
äße SBunber, bie bie ©efc^ic^te mit it)rer ßinfü^rung oerfnüpft, ben lo 
©iQuben an SBunber überl^aupt enblic^ felbft entbet)rU(^ machen; benu eS 
öerrdtt) einen fträflid)en ®rab moralifc^en Unglaubens, wenn man ben 
a3orjd)riften ber ^fli(^t, wie fie urfprünglic^ inö ^erj bcä 3J?enfc^cn burc^ 
bie SSernunft gefc^rieben finb, anberS nic^t ^inreid)enbe Autorität juge* 
flehen wiü, al§ wenn fte noc^ baju burd) 2Bunber beglaubigt werben: 15 
»wenn il)r nidjt B^ici^en unb SBunber fet)et, fo glaubt i^r nid)t". ^lun 
ift e§ bod) ber gemeinen 2)enfung§art ber ^enfd)en ganj angemeffen, ta^, 
wenn eine ^Religion be§ blofeen ßultuS unb ber Cbferoanjen il)r ßnbe er= 
reicht, unb bafür eine im ®eift unb in ber 2iBal)rl)eit (ber moralifd)en ®e= 
ftnnung) gegrönbete eingeführt werben foü, bie ^utrobuction ber lefeteren, 20 
ob fie es jwar nic^t bebarf, in ber ©efdjit^te noc^ mit SBunbern begleitet 
unb gleid)fam auSge|d)mücft werbe, um bie ßnbfc^aft ber erfteren, bie o^ne 
2Bunber gar feine Autorität gel)abt l)aben würbe, angufünbigen: ja aud) 
wo^l fo, ta^, um bie Sln^änger ber erfteren für bie neue 9ieüolution gu 
gewinnen, fie als je^t in Erfüllung gegangenes älteres SSorbilb beffen, 25 
was in ber le^tern ber ßnbjwed" ber S3orfel)ung war, ausgelegt wirb; unb 
unter folc^en Umftänben fann eS nidjts fruchten, jene ßrjä^lungen ober 
Ausbeutungen ie|;t ju beftreiten, wenn bie wa^re 9?eligion einmal ba ift 
unb fid) nun unb fernerf)in burci^ ^ernunftgrünbe felbft erl)alten fann, bic 
gu il)rer ßeit burd^ folc^e ^ülfSmittel introbucirt ju werben beburfte; man 30 
müßte benn annehmen wollen, ba^ baS blofee ©tauben unb 5kc^fagen un= 
begreifli(!^er 2)inge (was ein feber fann, o^ne bärum ein befferer 5J?enf(l^ 
gu fein, ober jemals baburd) ^u werben) eine 2lrt unb gar bie eingige fei, 
©Ott wo^l gu gefallen; als wiber welches SBorgeben mit aOer 2Ka(^t ge= 

t) SEBobri man einräumen fonn, ba^ er nic^t ber einjige fet 05 



Con bfin Äompf bei guten ^rinci^)« mit bem böfen. 85 

ftrittcn tocrbcn mu§. 6« mag alfo jcin, bafe bie ^erfon bcS Sc^rcrS ber 
alleinigen für aUe SBelten gültigen 9^cligion ein ©e^eimniß, i>a^ feine 6r» 
fdjeinung auf (Srben, fo toie feine (Jntrücfung Don berfelben, bafe fein 
tt)atenDolle5 lieben unb Seiben lauter SSunber, ja gar, ta^ bie ®efd)i(i^te, 

5 jreld)e bie ©rj^ä^lung aller jener 2Sunber beglaubigen foll, felbft aud) ein 
2Bunber (übernatürlidje Cffenbarung) fei: fo fönnen mir fie inSgefammt 
auf i^rem 2Sertl)e berul)en laffen, ja aud^ bie^üQe nod) ttfxtn, meiere ge* 
bient ^at, eine Se^re, bereu Beglaubigung auf einer Urfunbe beruht, bie 
unau'Slöfci^lid) in jebcr £eelc aufbet)alten ift unb feiner SBunber bebarf, 

10 öffentlid) in ®ang ju bringen; ttenn mir nur, ben ©ebraud) biefer ^ifto- 
rif(ben 'Diaci^riditen betreffenb, eS nidjt num Dteligion-sftücfe machen, ta^ 
tai SSiffen, ©lauben unb Sefennen berfelben für ftc^ etroaö fei, rooburc^ 
mir uns @ott roo^lgefdQig machen fönnen. 

©aS aber SBunber überhaupt betrifft, fo finbet f\c^, bafe oernünftige 
Tfiin^ijtn ben ®lauben an biefelbe, bem fte gleidjmo^l nid^t gu entfagen 
gemeint fmb, boc^ niemal» rooUen praftifc^ auffommen laffen; loelc^eä fo 
Diel fagen roill a\§: fte glauben jmar, voa^ bie 5l)eorie betrifft, ta^ eS 
berglei(ften gebe, in ©efc^dften aber ftatuiren fie feine. 2)a^er ^aben 
weife ^Regierungen feber^^eit jroar eingeräumt, ja mo^l gar unter bie öffent» 

90 litten 9ieligionSlel)ren bie 5Jieinung gefe^lid) aufgenommen, bafe Dor 211» 
terS SBunber gefd)el)en mären, neue SBunber aber nic^t erlaubt.*) 2)enn 



•) Scibfl 3leltflionelel}rer, bie i^re ©laubenSortiFfl on bie Äutotitöt ber Sie« 
gierung anfd)UeBen (Crtljobore), befolgen bierin mit ber le^teren bie nämlicbe 5)Iorinie. 
2)aber JPir. !J^fenninger, ba er feinen Aremib, .C)errn l'ooater. roegeu feiner 33e. 

SS bouptung eined nod) immer mögttcben SBunberglaubenö oertbeibigte, ibnen mit 9iecbt 
3nconfequen3 Dorroarf, ba% fie (benn bie in biefem ^unft naturalt ftifc^ S)enfenbe 
nabm er audbräcflic^ aue), ba fie bo(4 bie Dor etioa fiebjebn '3obrbunberten in ber 
(briftlicbfn Wemeiiibe roirfUd) geioefenen ©unbertbäter bebaufteten, jelU feine mebr 
ftatuiren rcotlten, obne bocb aui ber 3d)rift beioeifen ju fönnen, bojj unb wenn fie 

30 einmal gänjlicf) aufboren feilten (benn bie ??emönftelei, bafe fie je^t nit^t mebr nCitbig 
feien, ift Hnmafeung größerer ttinfid)t, al« ein Wenf(b fid> roobl jutrauen foO), unb 
biefen lUereeto finb fie ibm fd)u(big geblieben, de toar alfo nur ^{artme ber 9kT» 
nunft, fie jefit nicbt einzuräumen unb ju erlauben, nicbt objectioe C^inftd)t, tt gebe 
feine. &ilt aber biefelbe V^arime, bie für bieämal auf ben beforglid)en Unfug im 

8i bürgerlifb« ^t\<n junutfiebt, ni(t)t aud) für bie ©efünbtnng eine« äbnlidjen Un. 
fngfl im pbilofopbirenben unb überbauet uemönftig nadjbenfenben gemeinen Sefen? 
— Xit, fo jroar gro|e (Vuffeben madjenbe) ^«unber nic^t einnlumen, aber fleine 
unter bem ^Jiamen einer augerorbentltd^en l^irection freigebig erlouben (lofil 



86 9teItgion innerl)alb ber (Srenjen ber blogftt SBemunft. 3>v^ited @tfl(f. 

bie alten SBunber toaren naij itnb nad^ jc^on fo beftimmt unb burc^ bte 
Dbrigfeit bcfc^rdnft, bafe feine SSerroirrung im gemeinen 2Bejen baburd^ 
angerichtet werben fonnte, wegen neuer SBunbertpter aber mußten fte 
allerbingS ber SBirfungen ()alber bejorgt fein, bie [k auf ben öffentlid^en 
9lu^eftQnb unb bie eingeführte Orbnung ^aben fönnten.. 2Öenn man aber s 
fragt: waS unter bem SBorte SBunber ju oerfte^en fei, fo fann man (ba 
uns eigcntlid) nur baran gelegen ift, ju roiffen, roaä fte für unä, b. i. gu 
unferm praftifc^en SSernunftgebraud), feien) fie baburd) erflören, bofe pe 
33egeben^eiten in ber 2Belt ftnb, üon bereu Urfadie un§ bie SBirfungS* 
gcfe^e fd)lecl)terbingS unbefannt ftnb unb bleiben muffen. 2)a fann man lo 
fid) nun entmeber tl^eiftifcfte ober bdmonifdje SBunber benfen, bie le^= 
teren aber in englif(l)e(agat^obämonif(^e) ober teuflifc^e (fafobdmo» 
nifc^e) 2Bunber eint^eilen, öon roeldjen aber bie le^teren eigentlich nur in 
5Ra(^frage fommen, meil bie guten ßngel (ic^ mei^ nic^t, warum) wenig 
ober gar nichts t)on ftc^ ^n reben geben. 15 

2BaS bie tl)eiftifcl)en 2Bunber betrifft: fo fönnen wir unä Don ben 
SBirfung^gefe^en t^rer Urfadje (alö eineö aümäd)tigen k. unb babei mo= 
ralifdjen SBefenS) allerbingS ein Segriff machen, aber nur einen all= 
gemeinen, fofern wir il)n alö 2BeltfcI)5pfer unb Sfiegierer nac^ ber £)rb» 
nung ber 5fiatur fowoljl, als ber moralifct)en benfen, weil mir Don biefer 20 
t^ren ®efe^en unmittelbar unb für ftci) Äenntnife befommen fönnen, bereu 
ftc!) bann bie SSernunft ju it)rem ®ebraucl)e bebienen fann. 5lie^men wir 
aber an, bafe ®ott bie 5iatur auc^ bisweilen unb in befonbern ^ydUen Don 
biefer i^ren ©efe^en abweichen laffe: fo ^abcn wir nidjt ben minbeften 
Segriff unb fönnen aud^ nie hoffen, einen Don bem ©efe^e gu befommen, 25 
nad) welchem ®ott alsbann bei 3Seranftaltung einer fold^en ^Begebenheit 
üerfdl)rt (aufeer bem allgemeinen moralifctjen, ba§, voa^ er tl)ut, 2llle§ 
gut fein werbe; woburd) aber in anfe^ung biefeö befonbern Vorfalls nichts 
beftimmt wirb). .f)ier wirb nun bie Vernunft wie geld()mt, inbem fte ba= 
burc^ in i^rem ©efc^dfte nac^ befannten ©efe^en aufgel)alten, burc^ fein 30 



bie leiteten aW blofee 8<nfung nur roeniß iUoftanroenbnng ber übernatürUd^en Ur« 
fa^c crforbern), bebenfen nid^t, bofe ei Riebet nic^t ouf bie Söirfung unb beren (^röfee, 
fonbern auf bie gorm be'5 Süeltlauf^, b. i. auf bie 2lrt, »oie jene gefc^e^e, ob 
natürlich, ober ubemotürli^, anfonime, unb bofe für ©Ott fein Untcrfc^ieb beö l'eici^ten 
unb ©c^njeren a" benfen fei. SBaö aber baä ©e feinte ber übernatürlichen ©in« 
fluffe betrifft: fo ift eine folc^c abftd^tlit^e SScrbergung ber Bic^tigfeit einer Segeben- 
^it biefer %xi nod^ roeniger angentcffen. 



Con b<m Äotnpf bti gutw ?rinctp« mit bftn böfnt. 87 

neue« aber belehrt toixb, au(^ nie in ber Seit baöon belehrt ju »erben 
hoffen fann. Unter biefcn finb aber bie bdmonijc^en ®unbcr bie aller, 
unoerträglic^ften mit bem ©ebrauc^e unfrer 93crnunft. 2)enn in An» 
febung ber t^eiftifc^en ©ürbe jte bo(^ menigftenS no(^ ein negatioe« 

i Werfmal für i^ren ©ebrauc^ l)abcn fönnen, ndmlic^ ba^, toenn etroa« 
aU Don ©Ott in einer unmittelbaren (Srjc^einung beffelbcn geboten Dor* 
gefteüt »irb, ba5 boc^ gerabe^u ber ORoralitöt wiberftreitet, bei allem an= 
jdjein eines göttlichen SßunberS eä bo(^ nic^t ein foldjeS fein fönne (j. 33. 
»enn einem SSater befohlen mürbe, er foüe feinen, fo oiel er meife, gan^ 

10 unfc^ulbigen Sobn tobten); bei einem angenommenen bämonif(!^en Sßun> 
ber aber fdQt au(^ biefeS Werfmal meg; unb moQte man bagegen für fol(!be 
ta^ entgegengcfe^te vo^tiüc j^um ©ebrauc^ berSSernunft ergreifen: ndm« 
lid) i>a^, menn baburc^ eine 6inlabung ju einer guten ^anblung gefc^ie^t, 
bie mir an ftdj fc^on al8 i^flic^t erfennen, fie ni(^t öon einem böfen ©eifte 

15 gef(^ef)en fei, fo mürbe man bo(^ aud^ alSbann falfc^ greifen fönnen; benn 
biefer üerfteUt ftc^, mic man fagt, oft in einen ßngel beö Sic^tS. 

^n ®ef(!^dften fann man alfo unmöglich auf SSunber recl^nen, ober 
fie bei feinem Jßernunftgebrauc!^ (unb ber ift in allen ^dUen beä 2eben8 
nöt^ig) irgenb in 2lnfd)ltig bringen. 2)er SRic^ter (fo rounbergldubig er 

10 audj in ber Äirc^e fein mag) ^ört baS S3orgeben beS Delinquenten Don 
teuflifdjen SBerfuc^ungen, bie er erlitten ^aben njill, fo an, olS ob gar nichts 
gefagt mdre: ungeachtet, menn er biefen '^aü als möglidb betrad)tete, ed 
bocf) immer einiger S^üctfic^t barauf mo^l mertl^ mdre, bag ein einfdltiger 
gemeiner Wenfd) in bie Schlingen eines abgefeimten ^öfemic^tS gerat^en 

j: ift; aUein er fann biefen nict)t Dorf orbern, beibe confrontiren, mit einem 
SSorte, fc^lec^terbingS nichts IsernünftigeS barauS machen. Der oernünf» 
tige ©eiftlic^e mirb fid) alfo mo^l ^üten, ben ^opf ber feiner 6eelforge 
3lnbefo^lnen mit C^jefc^idbtc^en auS bem ^öllifc^en ^roteuS anjufüllen 
unb i^re 6inbilbungSfraft ju Dermilbern. SBaS aber bieSi^unber Don ber 

o guten Srt betrifft: fo merben fie Don 2euten in ©efc^dften blo§ als i^^rafoi 
gebraudbt. So fagt ber Slr^t: bem Äranfen ift, menn nicijt etwa ein Sun« 
ber gcfd)ie^t, nid)t ju Ijelfen, b. i. er ftirbt gemife. — 3" ®efd)dften gehört 
nun aud) baS beS "Jkturforfc^erS, bie Urfac^en ber Gegebenheiten in biefer 
ibren Okturgefel^en auf^ufud)en; it^ fage, in ben 5Raturgefe^en biefer 39e» 

u gebenl)eiten, bie er alfo burd) (^rfa^rung belegen fann, wenn er gleid) auf 
bie 5^enntni§ beffen, toaS nad) biefen ©efe^en toirft, an fid) felbft, ober 
maS fte in 9ejtrt)ung auf einen anbern möglichen Sinn für uns fein 



88 SieUgiün innert/alb ber Qixtn^n ber btogen Sieniiinft. 3if<ite^ 8t&tf. 

möd^tcn, S3crjic^t tt)un mufe. @bcn fo i[t bie moroUf^e Sefferung beS 
5Ken[(^cn ein i^m oblicgcnbcS ©efc^äfte, unb nun mößen nod) immer 
^immli|(i^c ßinflüfjc baju mitroirfen, ober ju ^rfläriing ber ÜJiöglic^feit 
bcrfelben für nöt^ig gel)QUen »erben; er oerftetjt fid) ni(f)t barauf, roeber fie 
jtc^er oon ben natürlichen ju unter|(t)eiben, noc^ f\t unb. fo gleic^fam ben 
^immel ju ftc^ l)erabjujie^en; ba er alfo mit it)nen unmittelbar ni(I)t§ 
anjutangen mei^, fo ftatuirtf) er in bicfem '^afle feine Sunber, fonbern 
»enn er ber SSorfdjrift ber SSernunft ®e^ör giebt, fo oerfä^rt er fo, als 
ob ade 6inneSänberung unb 23efferung lebiglic^ Don feiner eignen ange- 
roanbten ^Bearbeitung abl^inge. Slber ba^ man burd) bie Öabe rec^t feft 
an SBunbcr t^eoretifc^ ju glauben f^e auc^ mo^l gar felbft bcroirfen unb 
fo ben ^immel beftürmen fönne, gel)t ^u roeit au^ ben ©djranfen ber 
Vernunft ^inauö, um ftc^ bei einem folc^en fmnlofen Einfalle lange ju 
üerroeilen.*) 



t) ^(i^t fo utel aU: er nimmt ben 9Bunberg(auben nid)t in feine ü){a;imen 15 
(loeber ber t^eoretifc^en uüc^ praftifrfjen Vernunft) onf, ol^ne bo(^ l^rc üKöglic^feit 
ober Strflt^fett anzufechten. 

*) <äi tfi eine gercö^nli^e Sudfluc^t berjenigen, loel^e ben 8etd^t()(äubigen 
mogifc^e Alünfte üorgaufeln, ober fie füld)e roentgftenö im "ilDgeineinen loüüen gldu« 
benb machen, bofe fie ftc^ auf boä ©eftänbiiife ber ÜJaturforfc^er öon itjrer Unreif fen« 20 
^eit berufen. 5{ennen roir bo^ nid)t, fagen fie, bie Uvfac^e ber^c^roere, bermagne» 
tifd)en Äraft u. b. gl. — Hber bie ©efejje berfelben erfenncn rcir bod) mit ^inreic^en. 
ber auSfübrIidjfeit unter beftimmten Ginfdjrönfungen auf bie 23ebingungen, unter 
benen oDein geroiffe Söirfungen gef^ebeu; unb baä ift genug foroobl für einen fiebern 
Semunftgebroud) biefer Ä^öfte, ali aud) jur ßvflärung i^rer ßrfc^einimgen, secun- 25 
dum quid, abtoärtö jum ©ebraud^ biefer ©efc^e, um Srfabrungen barunter ju 
orbnen, roenn gleich uic^t simpliciter unb aufioärtö, um felbft bie Urfac^en ber 
nac^ biefen ©efeßen mirfenben Mräfte einjufeben. — iTaburd) wirb ouc^ baS innere 
^^önomen beä menfd)lid^en Serftanbeä begreiflid): »oarum fogenannte 3iaturiuunber, 
b. i. genugfam beglaubigte, obrool)! wiberfinniic^e ßrf^einungcn, ober ficft berfi^f' '" 
tbuenbe uuerroartetc unb Oon ben biö bal)in befnnnten SfJaturgefe^en obroeidjenbe 
Sefd]affenl)eiten ber 5)inge, mit Segierbe aufgefaßt loerben unb bai ©emütf) er> 
muntern, fo lange ali fie bennod) für natürlid) getjalteu tuerben, ba e^ hingegen 
burd) bie Snfünbigung einee joabren SÖunbero uiebergef dalagen wirb. 2)enn 
bie crflere eröffnen eine 3iuöfid)t in einen neuen (irroerb üon 'Jialjruug für bie SBer. :; , 
nunft; [le madjen nämlich .^joffnung, neue 9Jaturgefe't}e juentberfeu; ba^ smeite 
bagegen erregt öeforgnife, aud) baS 3>itrauen 3U ben fd)ou für befannt angenom- 
menen ;|u oerlieren. 2öenn aber bie 93ernunft um bie t:'rfal)rung^gefe|j;e gebrod^t 
wirb, fo ift fie in einer folcben bejauberten SÜelt roeiter ju gar nicftiö 'Jiu^e, felbft 
ni(^t für ben morolifc^en ©ebrauc^ in berfelben ju Befolgung feiner "4? flicht ; benn 40 



Qon bem >Tampf bei guten i^rincipd mit bem bofen. 89 

man rofife ni^t me^r, ob ntc^t felbfl mit bcn fittlic^en iriebfcbcrn mi unroiffcnb 
bur4 ffinnbet 93fränberungen oorge^cn, an benen 'iJiicmanb untfrf(^eibcn fann, ob 
er fie fic^ felbft ober einer onbem, unerforf^lic^cn Urfad)e jufcftretben foüe. — 3)ie, 
beren UrtbciWfraft hierin fo geftimmt ift, ba§ fle fit^ o^nc 2Bunber nic^t bereifen 
)n rönnen meinen, glauben ben Stnftofe, ben bie SSemunft baran nimmt, baburc^ ju 
milbern, bafe fie annebmen, fie gefc^e^en nur feiten. SBoÜen [le bamit fogen, bafe 
bieö ft^on im öegriff eineä fBnnberd liegt (roeil, roenn eine folc^e Segebenbeit ge- 
möbnlidj gefc^äbe, fie für fein SSunber erflärt werben roürbe): fo fann man i^nen 
biefe Süpbifterei (eine objectioe grage oon bem, rooö bieSac^e ift, in eine fubjectioe, 
mai bai S3ort, burcb melc^ed mir fie anzeigen, bebeute, um^uanbem) allenfalls fc^en* 
fen unb roieber fragen: roie feiten? in Ijunbert Sabren elroa einmal, ober jroar 
üor ?llter^, jeftt aber gar nic^t mebr? .pier ift nidfti für unä auö ber i^enntniß 
bei Cbject« Jöeftinimbareä (benn baiS ift unferm eignen ©eftänbniffe na^ für un3 
Mberf(^njengli(b), fonbern nur aui ben notbroenbigen 9J?arimen bti ©ebrauc^ä unferer 
i>ernunft: entmebcr fie ofö tüglid) (übjjuar unter bem 2lnfd)eine natürlicber SSor- 
fäQe Derfletftj, ober niemale jujulaffen unb im legten« ^aüe ficrocber unfern SBer« 
nunfterfldrungen nod) ben 2JJa&regeln unferer j£)anblungen jum @runbe 3U legen; 
unb ba boo erftere ficb mit ber Vernunft gar nic^t »erträgt, fo bleibt ni(^t« übrig, 
aia bieUUtere Wariine an;junebmen; benn nur 9)Jarime ber '^eurtbeilung, ni(^t tbeo- 
retifcbe 23ebauptung bleibt biefer ©runbfao immer. iiJiemanb fann bie ©inbilbung 
oon feiner Cinfidjt fo ijodi treiben, entfcbcibenb auöfpret^en ju roollen : baß 3. 39. 
bie l)öd)ft berounberungöroürb'ige Cirbaltung ber Specie« im ^V^flanjen- unb Jbi«' 
rei^e, ba jebe neue ^fugung ibr Criginol mit aller innem syoOfommenbeit beS 5Re. 
(^anii5mu<J unb (loie im ^flanjenreicbe) felbft aller fonft fo järtlidjen garbenfcbönbeit 
in jebem irrflbjabre unoerminbert roieberum barftellt, obne bafe bie fonft fo jer« 
ftörenben Äräfte ber unorganifc^en SRatur in böfer ^erbft» unb 3Binter.®ittcrung 
jener ibrem ©amen in biefem fünfte etwa« anbaben fönnen, ba&, fage icb» biefe« 
eine blofee golfl« ni»«*) 91aturgefe|jen fei, unb ob nic^t oielmebr jebedmal ein unmittel* 
barer (Sinfluß be« (2cl)üpfer« baju erforbert werbe, cinfeben ju moDen. — SIber 
ecs finb (irlabrungen ; für uno finb fie alfo nid)tä anberä al« 9Jaturn)irfungen unb 
f ollen an(^ nie anberö beurtbeilt werben; benn ba« roiH bie iöef(^eibenbeil ber 
Vernunft in ibren 4nfprüd)en ; über biefe (Hrenaen aber binau« ju geben, ift Qer> 
meffenbeit unb llnbefd)eibenbeit in SInfprücben ; roieroobi man mebrentbeil« in ber 
'l^ebauptiing ber tliunber eine bemütbige, fl(^ felbft entäugembe 2)enfung«ort ju be« 
ioeifen oorgiebt. 



3)cr 



I 



I 



I 



'DxitM ®tü(f. 

Xer 8ieg beS guten $rincip§ über ba§ böfe unb bie 
©rünbung eine« JHeic^S ®ottc§ auf ©rben. 

3)er ^ampl ben ein jeber moralij(^ ©o^lgejinnte 2Rcnf(% unter ber 

s anfü^rung be§ guten ^rincipö gegen bie Anfechtungen be8 böfen in bi^ 
fem geben beftc^en muß, fann i^m, wie [e^r er jtc^ aud) bemüht, bod) 
feinen gröfeern SSort^eil Derfc^offen, al« bie Befreiung üon ber ^err= 
fd)Qft be« le^tern. ^afe er frei, ta^ er „ber Änedjtfc^aft unter bem 
@ünbengefe^ entfdjlogen toirb, um ber ®ere(l)tigfeit ju leben", baSift ber 

10 ^ö(^fte ©eroinn, ben er erringen fann. 2)en 5(ngriften be« lefetern bleibt 
er nichts beftoroeniger noci^ immer ausgefegt; unb feine ^rei^eit, biebe» 
ftdnbig angefochten wirb, ju behaupten, mufe er fortbin immer jum 
i^ampfe gerüftet bleiben. 

Jn biejem gefa^rDoÜen ßuftanbc ift ber ÜKenfd) gleidjmol^l burd) 

16 jeine eigene ©c^ulb; folglich ift er oerbunben, fooiel er öermag, »^ 
nigftendÄrott anjuroenben, um ftc^Qu« bemfelben herauszuarbeiten. Sie 
aber ? ba« ift bie Srage. — SBenn er ftt^ nad) ben Urjadjen unb Umftdn« 
ben umftebt, bie i^m bicfe ®e|abr sujie^en unb barin erhalten, fo fann er 
fic^ leid)t überzeugen, bafe jie il)m nidbt fotto^l Don feiner eigenen ro^en 

90 Statur, fofern er abgefonbert ba ift, jonbern Don !Wenfd)en fommen, mit 
benen er in SJer^ältnife ober Jßerbinbung fte^t. 'iKic^t burd) bie anreihe 
ber erfteren merben bie eigentlid^ fo ju benennenbe Beibenfc^aften in 
i^m rege, tteld)e fo grofee Verheerungen in feiner urfprünglif^ guten 8n. 
läge anridjten. geine SBebürfniffe ftnb nur flein unb fein ©emüt^ju» 

s ftanb in 8eforgung berfelben gemäßigt unb ru^ig. d^r ift nur arm (ober 
^dlt ftd) bafur), fofern er beforgt, bafe ibn anbere ÜKenfdjen bafür galten 
unb barüber oeracl^ten möchten, ^er 9leib, bie ^errfcl^fud^t, bie ^abfud)t 



94 9ieUgion innerhalb ber (üreiijen ber btogen 93erttunft. S)rttted ©tftcf. 

unb bie bamit Derbunbenen feiiibfeligen ÜRetgungen beftürmen aldbalb 
feine an ft(!^ genügfame 5iQtur, roenn er unter ÜJ?en|(^en i[t, unb eS 
i[t nic^t einmal nöt^ig, ba^ biefe |(!)on aU im Söfen oerfunfen unb als 
Derleitenbe öeifpiele öorauSgefe^t n)er.ben; e^ i[t genug, ba^ fie ba fmb, 
bafe fte i^n umgeben, unb bafe fie ÜRcnf(^en finb, um einanber ffied)felfeitig » 
in i^rer moralifc^en Anlage ju Derberben unb ftd) einanber böfe ju machen. 
SBenn nun feine 9J?itteI auSgefunben merbcn fönnten, eine ganj eigentlid) 
auf bic SSert)ütung biefeö Söfen unb ju 39eförberung beS ®uten im 
^enfc^en abj^mecfenbe SSereinigung als eine beftet)enbe unb fxii immer 
auöbrettenbe, bIo§ auf bie @rf)ültung ber 5)?oralitdt angelegte ©cfeUfc^aft lo 
iiu errid^ten, meiere mit oereinigtcn Gräften bem Söfen entgegenmirfte, fo 
mürbe biefed, fo Diel ber einzelne iU^enfc^ auii getrau ^aben möchte, um 
f\(^ ber ^errfci^aft beffelben ju ent^ieljen, i^n bo(^ unabläfelic^ in ber ®e= 
fa^r be§ SRüdfall« unter biefelbe erhalten. — ©ie j;errfc^aft beS guten 
^rincipS, fo fern 2Jienfcl^en ba^u t)inroirfen fönnen, ift alfo, fo Diel mir is 
cinfe^en, ni(i)t anberö erreichbar, als bur(^ ßrric^tung unb Sluöbreitung 
einer ®efellf(^aft nac^ 2;ugenbgefe^en unb jum Se^uf berfelben; einer 
®efeHf(^aft, bie bem ganjen üRenfc^engefc^lecl)t in i^rem Umfange fte p 
befd)liefeen burc^ bie 28ernunft gur Aufgabe unb ^ur ^^flidjt gemacht roirb. 
— SDenn fo allein fann für ba§ gute ^rincip über ta^ S3öfe ein Sieg ge= 20 
^offt merben. @S ift Don ber moralifc^^gefe^gebenben Vernunft aufeer bin 
©efe^en, bie fte jebem ßinjelnen Dorfdjreibt, nod) überbem eine ^al^nt ber 
2ugenb alo SSereinigung^^punft für alle, bie baS ©ute lieben, auSgefterft, 
um ftc^ barunter ju Derfammeln unb fo allererft fiber baS fte vaftloö an= 
fec^tenbe 23öfe bie Cber^anb gu befomiuen. -'^ 

3Wan fann eine Serbinbung ber 3Kenfct)en unter bloßen Jugenb- 
gefe^en nac^ SSorfc^rift biefer 3bee eine et^if(f)e, unb fofern biefe ©e= 
fe^e öffentlich ftnb, eine etl)ifc^=bürgerlic^e (im ©egenfa^ ber rec^t^ 
lic^*bürgerlic^en) ÖefeQf^aft, ober ein et^ifc^eä gemeines 2Befen 
nennen. 25iefeö fann mitten in einem politifdjen gemeinen SBefen unb 30 
fogar au8 aUen ©liebern beffelben beftel)cu (roie eS benn auc^, ol)ne ta^ 
baS leitete jum ©runbe liegt, Don ÜKenfdjen gar ni(t)t ju (glanbe gebradjt 
merben fönnte). Slber jenes l)at ein befonbereS unb i^m eigent^ümlic^eS 
SSereinigungSprincip (bie 3;ugenb) unb ba^er auc^ eine ^^orm unb 33er« 
faffung, bie ftc^ Don ber beS le^tern mefentlic^ unterfcl^eibet. @leict)mol)l 33 
ift eine geroiffe Analogie ^mifc^en beiben, als jroeier gemeinen SBefen über» 
^aupt betracl)tet, in2lnfe^ung bereu baS erftereauc^ ein et l^i fei) er Staat, 



fßon bem @tege bed fluten ^rtitctpl über bai bfifr. 95 

b. i. ein JReic^ ber Jugcnb (bcS guten ^rincipö), genannt werben fonn, 
©ooon bie 3bce in ber menfd)li(^en SSernunft i^re gonj mo^lgegrünbcte 
obiectioe l'liealität f)at (als ^flic^t ft(^ 5U einem folc^en Staate ju einigen), 
roenn eS gleich fubjectiD Don bem guten SiQen ber ÜI?enf(^en nie gehofft 
s roerben fönnte, t>a^ jie ju biefem ^wtdt mit 6intra(^t ^in^utoirfen ft(^ 
entf(^liefeen würben. 

^rfte ^bt^eilung. 

'»4>l)iIofopt)ifd)e ÜBorftellutig beg ©iegeg be« guten ^rinci^)« 
unter ©rünbung einc^ iHeid^g &ottci auf ©rben. 

10 1. 

S3on bem et^ijc^en ^latur^^uftanbe. 

6in re(^tli(^=biirgerli(^er(poUti[d)er)3uftanbiftbQS9Serl)äIt» 
nife ber ^enfdjcn untereinanbcr, fo fern fic gemeinfc^aftlic:^ unter öffent» 
lid^en JRec^teg efc^en (bie inägefammt ßwangSgcfe^e jinb) fielen. @in 

1^ et^if(^»bürgerli(l)er ßuftanb ift ber, ba fte unter bergleic^en jroang«* 
freien, b. i. blofeen 2ugenbgeje^en Dereinigt fmb. 

So wie nun bem erfteren ber rec^tlic^e (barum ober ni(^t immer 
redjtmöBige), b. i. ber iuribifc^e 5llaturjuftanb entgegengefe^t »irb, 
fo wirb Don bem le^teren ber et^ifdje 9iatur5uftanb unterfc^ieben. 3" 

2» beiben giebt ein jeber jtc^ felbft baS ®efe^, unb eS ift fein dufeere«, bem 
er fid^ jammt aflen anbern unterworfen erfennte. 3« beiben ift ein jeber 
fein eigner JRic^ter, unb e§ ift feine öffentliche mat^t^abenbe Autorität 
ba, bie nad) ©efefeen, wag in oorfommenben ^dQen eine« jeben ^flic^t fei, 
rec^tdfräftig beftimme unb jene in allgemeine tSudübung bringe. 

ti 3n einem fd)on beftetjenben politlfcften gemeinen SBefen befinben fid) 
alle politifdje'Sürger aU foldie bod) im etl)ifd)en 9laturjuftanbe 
unb ftnb bcred)tigt, aud) barin ju bleiben; bcnn bofe jene« feine 33ürgfr 
zwingen foUte, in ein et^ifd^ed gemeined SSefen ju treten, ndre ein SBiber* 
fprui^ (in adjecto), weil ba« Untere f(^on in feinem IBec^riffe bie 3wang«« 

30 frei^eit bei ftd) füfjrt. S^ünfd^en fann ed wol)l jebe^ polttifd)e gemeine 
SBefen, ba^ in il)m auc^ eine ^errfc^aft über bie ®emüt^er nad) 2:ugenb« 
1^ gefe^en angetroffen werbe; benn wo jener i^re 3wflng«mittcl nid)t !)in» 
■ langen, weil ber menf(^lid)e JRic^ter ba« '^nntxt anberer "»IKenfdjen nid)t 
burd^fd^auen fann, ba würben bie ^ugenbgefinnungen ba« S3erlangte be* 



96 9{eUgton innertialb ber @cenjen brr bU>§rn Vernunft. ^Drittrö @tfi(f. 

ttirfen. 2Be^ aber bem ®c|e^gcber, bcr eine auf et^ijc^e 3»e(fe geridjtetc 
Serfaffung burc^ ßmang beroirfcn moUte! 2)enn er mürbe baburc^ nid^t 
aüein gcrabe baS ®egentt)cil ber et^ijc^cn beniirfen, jonbern and) feine 
politifd^c untergraben unb unftc^er mpc^en. — 2)er 33ürger bec^ politifc^en 
gemeinen SBcfenS bleibt alfo, maö bie gcfe^gebcnbe Sefugnife be§ le^tern a 
betrifft, Döllig frei: ob er mit anbern ^Witbürgern überbem auc^ in eine 
et^if(^e SSereinigung treten, ober lieber im 9iatur^uftanbe biefer 2lrt blei< 
ben wolle. 9iur fo fern ein et^if(t)eö gemeine^ SiJefen boc^ auf offen t = 
lid^en ©efe^en berufen unb eine barauf fid) grünbenbe SSerfaffung ent= 
l^alten mufe, roerben biejenigen, bie ftd) freitoitlig üerbinben, in DiefenBu» •<> 
ftanb ju treten, f^c^ üon ber politifc^en ^iaift nic^t, roie fie folc^e innerlid) 
einrid)tcn ober nidjt einrichten follen, befel)len, aber roo^l ßinfc^räntungen 
gefallen laffen muffen, nämlic^auf bie Sebinguug, bafe barin nichts fei, 
aas ber ^fli(!^t i^rer ©lieber als ©taatobürger roiberftreite; mierool)l, 
roenn bie erftere ^erbinbung achter 2lrt ift, baä Untere ol^nebem nic^t ju i^- 
befor^en ift. 

Übrigens, roeil bie 3:ugenbpflid)teu baS gan^^e menf(!^li(I)e (SJefdjlec^t 
angelten, fo ift ber Segriff eines et^ifdjen gemeinen SBefenS immer auf 
baS 3beal eines ©an^en aller ÜKenfc^en belogen, unb barin unterfc^eibet 
eS ftc!^ oon bem eines politifdjen. ©a^er fanu eine ÜJ?cnge in jener Slbfic^t ::» 
oereinigter ^Kenfd^en no(^ nic^t baS et^ifc^e gemeine 2Bejen felbft, fonbern 
nur eine befonbere ®efeQf(:^aft l^eifeen, bie jur 6inl)eüigfeit mit allen 
9J?enfc^en (\a aller enblic^en oernünftigen 2Befen) ^inftrebt, um ein abfo= 
luteS et^ifd)eS ®au^e ju errict)ten, moüon jebe partiale ©efeQfc^aft nur 
eine SSorfteUung ober ein Sdjema ift, weil eine jebe felbft roieberum im :;.. 
SSerl^dltnife auf anbere biefer 2lrt als im et^ifd)en OJatur,^uftanbe fammt 
allen UnooHfornmen^eiten beffelben befinblid) oorgcftelit roerben fanu (roie 
eS and) mit Derf(l)iebenen politifd)en ©taaten, bie in feiner 2?erbinbung 
burc^ ein öffentliches S^ölferrec^t fte^en, eben fo beroanbt ift). 

II. 

2)er ü)icnf(^ foll auS bem etl^ifc^en 9iaturguftaribe 
l^erauSge^eu, um ein ©lieb eines et^ifci^en gemeinen SÖefenS 

ju roerben. 

@o roie ber juribifc^e 5Ratur^uftanb ein 3»f^an^ ^^^ Krieges oon 
iebcrmann gegen iebermann ift, fo ift auc^ ber etl)ifc^e 9iaturjuftaub ein 




Bon htm Siege btß guten ^rincipS aber ba9 böfe. 97 

Suftanb bcr unaufhörlichen Scfc^bung bcS guten ^rincipS, baS in iebem 
5Wenfc^en liegt, burd) boS 33öfe, mcldjcS in it)m unb jugleid) in iebem 
anbern angetroffen »irb, bie |ld) (roie oben bemerft worben) einanber 
n)ecl)felfeitig i^re moraUfdjc Anlage oerberben unb felbft bei bem guten 

5 3Biflen jebeS ein^nen burd) ben Ü3ta.igel eineä fie ocreinigenben ^rincipS 
[xdi, glei(^ als ob fie SBerfjeuge bee Söfen »dren, burd) i^re ^KiS' 
l)cüigfeitcn Don bem gemeinfc^aftlid)en S^etf be§ ®uten entfernen unb 
einanber in ®efa^r bringen, feiner .^»errfdjaft roieberum in bie ^dnbe ju 
fallen. @o mie nun ferner ber Buftflnb einer gefefelofen äußeren (brutalen) 

10 iyreit)eit unb Unab^ängigfeit oon Swang^gefe^en ein ^^)Uftanb ber Un» 
gerec^tigfeit unb beö ÄriegeS Don jebermann gegen jebermann ift, aud 
roeldjem ber ÜJJenfc^ ^erauöge^en foü, um in einen politijd)=bürgerlid)en 
gu treten*): fo ift ber etl)ifd)e Ükturjuftanb eine öffentlid)e roedifeljeitige 
Sefe^bung ber Xugenbprincipien unb ein 3u[tanb ber innern 6ittenlojig« 

15 feit, aus tceldjem ber natürliche 5Kenfc^ fo balb toie möglid) ^erauSgu» 
fommen fic^ befleißigen fofl. 

^ier ^aben mir nun eine "IJflid^t oon i^rer eignen 2lrt nid)t ber 
3Wenfd)en gegen 5J?enf(f)en, fonbern beS menfdjlic^en @efd)led)tS gegen fic^ 
felbft. 3fbe öiattung oerniinftiger ©efen ift nämlic!^ objectio, in bcr ^bee 

M ber23ernunft, ju einem gemeinfdjaf Hieben ßroecfe, nömlic^bcr^eförbcrung 
beS ^öc^ften als eines gemetnfd)aftlid)en (^uts, beftimmt. ^eil aber baS 
llöcbfte fittlidie Wut burd) bie 33eftrebung ber einzelnen i^erfon j^u il)rer 
eigenen nioroliid)en i^oUfommenl)eit allein nid)t bewirft mirb, fonbern 
eine Bereinigung berfelben in ein ©anjeS gu eben bemfelben ßioecfe ju 



*) .pobbed'Saß: statu» hominuin naturalis est M/um omnium in omnes, 
\)at roettet feinen getjUr, ali baß eö titi^tn follte: est statua btUitU-. 3)enn roenn 
man gleid) nidbt einräumt, bog )n>ifd)en !D}enf4en, bie nic^t unter äußern unb i^ff^nt* 
li(^en Wefeöen ftfl)cn, jeberjeit roirflidje ^«inbfeligfeiten bfrrfdjen: fo ift bodj ber 
.Suftonb berfelben (>tatus iuridicus), b. i. bad i<ert)ä(tni^, in unb bur(4 rorlcb^d fie 

no ber :Hed)le {tti örroerb« ober ber (^rbaltung berfelben) fäljig finb, ein foldjer iSiu 
ftanb, in meinem ein jeber felbft Siic^ter über bad fein toiU, ma^ ibm gegen anbete 
red)t fei, aber auc^ für biefeO feine 3id)erbeit oon anbern bat ober ibnen ^iebt, oI< 
iebe« feine eigene öeroolt; loeldjeo ein Äriegöjuftonb ift, in bem jfbermann roibet 
jebermann beftönbig gerüftet fein mufe. !Der areeite Sa^ beffelben : cieuadum esse 

r.i e statu naturali, ift eine »rolfle mi bem erftent: benn blcfer ;iuftanb ifl eine con« 
tinuirlidje ^äfion ber 3led)te oUer anbern burd) bie ^Jlnmafeung in feiner eigenen 3ad>e 
^i(^ter au fein unb anbern 9JJenfdjen feine «icberbeit wegen beö 3bt«ge" ju lafien, 
cM blog feine eigene SiQfür. 

• aatl C^tiflta. VMtt. VL 7 



98 Sieltgion inner^olb ber ^renaen ber bloßen Vernunft. 2)rttted @tfi(f. 

flnem ©Aftern wo^lgeftnntcr ^JJenfc^cn crforbert, in toelc^cm unb bur(^ 
beffcn ©inl^eit cS aUcin p @tanbc fommen fann, bic 3bcc aber Don einem 
folc^en ®anicn, als einer aügemeincn SRepublif nac^ Jngenbgefc^en, eine 
Don allen moralijdjen ®efe^en (bie ba« betreffen, roooon wir miffen, bafe 
c8 in unferer ©eioalt fte^e) ganj untferfd)iebene '^tti \\i, nämli(^ auf ein s 
©anjeS ^inguroirfen, rooDon n3ir nici^t roifjen fönncn, ob e§ als ein fold^eS 
aixii in unferer ©eroalt fte^e: fo ift bie '^flid^t ber 2lrt unb beni ^rincip 
na(^ t)on allen anbcrn unterfd^ieben. — ÜJ?an roirb fd)on jum öorauS Der» 
mutzen, bafe biefe ^flid)! ber SSorauSfe^ung einer anbern ^^ec, nämli(^ 
ber eines l^ö^ern moralifd^en 2BefcnS, bebürfen roerbe, burt^ beffen atige^ lo 
meine 93eranftaltung bie für fic^ unzulänglichen i^rdfte ber ßinjelnen ju 
einer gemeinfamen SBirfung Dereinigt »erben. Slllein mir muffen aUererft 
bem Seitfabeu jenes fittlic^en Sebürf niffeS überhaupt nad)ge^en unb fe^en, 
toorauf uns biefeS führen loerbe. 



m. 16 

2)er Segriff eines et^ifc^en gemeinen SBefenS ift ber Segriff 
oon einem ä^olfc ©otteö unter et^ifc^en ©efe^en. 

SBenn ein et^ifc^eS gemeines 2Befen ju ©tanbe fommen foll, fo muffen 
alle 6inielne einer öffentlichen ©cfe^gebung unterroorfen werben, unb alle 
®cfc^e, roel(!^e jene oerbinben, muffen als ®cbote eines gemeinfdjaftlic^en 20 
©efe^geberö angefe^en »erben fönnen. Sollte nun baS ju grünbenbe ge= 
meine SBefen ein juribifdieS fein: fo mürbe bie fid) gu einem ©anjen 
»ereinigenbe ÜKenge felbft ber ©efe^geber (ber (SonftitutionSgcfc^e) fein 
muffen, »eil bie ©efe^gebung Don bem ^rincip auSgef)t: bie %xd\ii\t 
eines leben auf bie Sebingungen einjufc^rdnfen, unter benen 25 
fie mit jebeS anbern ^rci^cit nac^ einem allgemeinen ©efe^e 
jufammen hefteten fann*), unb »0 alfo ber allgemeine SBille einen 
gcfe^lic^en dufecren ^voanQ errichtet. 60II baS gemeine SBefen aber ein 
et^ifc^eS fein, fo fann baS SSolf als ein folci^cS nic^t felbft für gcfe^* 
gebenb angefet)en »erben, ©enn in einem folc^en gemeinen SBefen ftnb 30 
alle ©efe^e ganj eigentlich barauf geftellt, bie ^Jif^oralitdt ber ^anblun^ 
gen (»elc^e et»aS innerliches ift, mithin nic^t unter öffentlid^en menfd^^ 
Uelzen ©efe^en ftel)en fann) gu beförbern, ba im ©egcnt^eil bie Unteren, 



*) S)ieie« ift bai fßxindip aüti äuBeni Sie^ti. 



8on bem @ifge hti guten ^rincipd über ba« b5fe. 99 

toelc^ed ein jurtbtfd^ed gemeine^ Sßefen ausmachen mürbe, nur auf bie 
gegalität ber ^anblungen, bie in bie Slugen fallt, geftellt finb unb nic^t 
auf bie (innere) Woralität, öon ber ^ier aflein bie3fiebe i[t. Öö mufealfoein 
anbercr al§ ba§ 3SoIf fein, ber für ein et^ifc^eS gemeines SBefen als öffent» 

i lid) geje^gebenb angegeben merben fönnte. ©leic^mo^l fönnen et^i|(!^e 
©ejefee aud) nidjt al§ blofe öon bem SBillen bicfeS Cbern urjprünglid) 
auSge^enb (als Statute, bie etroa, o^ne baß fein 33efe^l Dörfer ergangen, 
niil^t Derbinbenb fein mürben) geba(^t merben, meil fte alSbann feine 
etl)ifc^e ®efefee unb bie il)nen gemäfee ^flidjt ni(^t freie Jugcnb, fonbern 

10 jwangSfdljige 9^ecl)tSpflid)t fein mürbe. 2llfo fann nur ein fol^er als 
oberfter ©efe^geber eines et^ifc^en gemeinen 9BefenS gebac^t merben, in 
anfe^ung beffen alle magren ^flid)ten, mithin aud) bie et^ifdjen*), 
^u gleich als feine ®ebote Dorgefteflt merben muffen; meldjer bal)er audj 
ein JperjenSfünbiger fein mufe, um auc^ baS ^nnerfte ber ©ejinnungen 

15 eines jeben ju burdjfc^auen unb, mie e§ in jebem gemeinen SBefen fein 
mufe, jebem, maS feine J^aten mert^ finb, jufommen gu laffen. 2)iefeS 
ift aber ber SSegriff Don ®ott als einem moralifc^en 2Belt^errf(t)er. Sllfo 
ift ein et^ifd)eS gemeines SBefen nur als ein Solf unter göttlichen ®f 
boten, b. i. als ein 2?olf ®otteS, unb jmar nac^ iugenbgeje^en, gu 

90 benfen möglich. 

^an fönnte fid) mo^l aud) ein $olf ©otteS nad) ftatutarifd)en 
®efe^en benfen, nat^ folc^en nömlid), bei beren Befolgung ei? nid)t auf 
bie ^oralitdt, fonbern blo§ auf bie Segalitdt ber ^anblungen anfommt, 
meld)eS ein juribifc^eS gemeines SBefen fein mürbe, Don meld)em ;\mar ®ott 

a ber ®e|e^geber (mitljin bie SSerfaf fung beffelben 2:^eofratie) fein mürbe, 



*) (Sobolb ettoad ald ^flic^t rrfannt lotrb, tomn ti gleich burd) bie b(o6e fßiQ* 
für eined nienfct)li(^en &efe^geber< auferlegte $flid)t tpäre, fo ift e« bod) augl^tl) 
göttlidjed @ebot ibr )u ge4or(t)en. Sie ftatutarifc^rn bürgerlid)en &efe$e fann man 
jrear nidft göttliche Oebote nennen, n>enn fte aber recbtmägig finb, fo \\t bie 6e* 

ao oba^tung berfdben a^gleidb gdttltc^ Oebot. 2)et <Ba% .man mu6 Oott mebc 
ge^or(i)en, alt ben Wenid^n' bebeutet nur, ba%, n)fnn bie lej^ten etn>a< gebieten, wat 
on fid) böfe (bem Sittengefel unmittelbor juroiber) ift, i^iien iiidjt flebordjt werben 
barf unb foQ. Umgrfebrt ober, roenn einem poIitifc^-bürflerlid)en, an ftd) nict)t un* 
moralifd^en Oefe^e ein baffir gefjaltened göttlidje« (tatutartfc^e^ entgegengefe(it tpirb, 

» fo ift @runb ba, ba« leitete für untergefd)oben an^ufeben, weil ti einer floren $flid)t 
wiberftreitet, felbft aber, ba^ ti loirfli^ auät gdttlidye« Vebot fei, burt^ empirifd^e 
^erfmale niemals binreicb^nb beglaubigt merben fann, um eine fonft beflebenbe VfliCbt 
jenem jufolge übertreten ju bürfen. 

7' 



100 Steliflion innerhalb ber @renjrn ber blogen SJemuiift. 2)rttte« Biüd. 

ÜKenjc^en aber aU ^ricfter, meiere feine Se[e^le unmittelbar oon it)m 
emplangen, eine ariftofratijc^e ^Regierung füijrten. Slber eine joldjc 
Serfaffung, beren @?:i[tens unb jyorm gänjUc!^ auf ^iftorifc^en ©rünben 
berut)t, i[t nic^t biejenige, meldte bie Aufgabe ber reinen moralifc^=gefe|j' 
gebenben SSernunft auömaci^t, beren Sluflöfung 03ir ^ier allein ju bemtrfen ^ 
Ijoben; 'fie mirb in ber l)iftori|(t)en Slbt^cilung als Slnftalt nac^ politifd)* 
bürgerlichen ®e[e^en, beren ®efe^geber, obgleid) @ott, boi^ äußerlich ift, 
in ©rniägung fommen, anftatt ta^ mir l)ier e§ nur mit einer [olc^en, beren 
®e[e^gebung blofe innerlich ift, einer SRe{>ublif unter Jugenbgefe^en, b. i. 
mit einem 3Solfe ®otteS, „ba^5 fleißig rodre ju guten SBerfen", ju t^un lo 
^aben. 

ßinem folc^cn SSolfc®otte§ fann man bie 3bcc einer JRotte beS 
böfen ^rincipS entgegenfe^en, als Bereinigung berer, bie feineö 3;^eil§ 
fmb, jur Ausbreitung beS 23öfen, melc^em baran gelegen ift, jene 3Ser= 
einigung nic^t ju «Staube fommen ju laffen ; roieao^l aud^ l^ier baS bie v^ 
Slugenbgeftnnungen anfed)tenbe ^rincip gleid^faHS in unS felbft liegt unb 
nur bilbli(^ als äufeere üKac^t DorgefteUt wirb. 

IV. 

3)ic 3bce eines SSoIfS ©ottcS ift (unter menfc^lid^er 
SScranftaltung) ni(i)t anberS als in ber ^orm einer Äird^e 20 

auszuführen. 

3)ie erhabene, nie üöllig erreichbare '^'bit eines etl^ifc^en gemeinen 
SBefenS üerfleinert fi(^ fe^r unter menfc^lit^en ipänbeu, ndmlic^ gu einer 
2lnftQlt, bie allenfalls nur bie ^yorm beffelben rein DorgufteUen oermögenb, 
maS aber bie ^Kittel betrifft, ein foldjeS (^an^t ju errichten, unter Söe» 2.5 
bingungen ber ftnnlic^en 5Kenfc^ennatur fe^r eingefc^rönft ift. SBie fann 
man aber ernjarten, ba^ auS fo frummem ^olje etmaS DöUig ©erabeS ge* 
jimmert »erbe? 

ein moralifc^eS 93olt ©otteS jn ftiften, ift alfo ein SBerf, beffen 2luS= 
fü^rung nic^t Don 3Kenfc^en, fonbern nur Don ®ott felbft erroartet. werben .«0 
fann. ^Deswegen ift aber bod^ bem ÜHenfc^en nic^t erlaubt, in Slnfe^ung 
biefcS ©efc^dfteS unt^dtig ju fein unb bie SSorfe()ung malten ju laffen, als 
ob ein jeber nur feiner moralifd^en ^riDotangelegenl^eit nad^ge^en, baS 
©an^e ber 2lngelegen^eit bcS menfc^lid^en ©efd^led^ts aber (feiner mo^ 
ralif^en SSeftimmung nac^) einer l^ö^ern 23eiSl)eit überlaffen bürfe. Qx 35 



I 



Cou bem ©fege be« guten ^nctp« über bo« böffc 101 

mu^ Dielme^r fo oerfa^ren, als ob aUed auf il^n anfomme, unb nur unter 
biefer^cbingung barf er ^offcn, ba^ l^öl^erc2Bci«()cit feiner rool^Iflemeinten 
Semü^iing bic Soücnbung merbe angebellten laffen. 

^er3Bunf(t) aOer 2Bo^Igef\nnten ift alfo: M^ i)a« 3fiet(^ @otte« 

5 fomme, ba§ fein 2BiQc auf ßrbcn gefc^el^c"; aber xoai ^aben fte nun ju 
Deranftalten, bamit biefeS mit il)nen gef(!^e^e? 

Gin et^ifc^eö gemeine« SSefen unter ber göttlichen moralifd^cn ©efefe« 
gebung ift eine Äirdje, meiere, fo fern |ie fein ©egenftanb möglicher ßr» 
fa^rung ift, bie unfic^tbare J^irci^e Reifet (eine blofee 3bee oon ber 33er» 

10 einigung aller JRec^tjc^affenen unter ber göttlichen unmittelbaren, aber 
moralifc^en SBeltregierung, roie fte jcber Don ÜKenfc^en ^u ftiftenben jum 
Urbilbc bicnt). 5)ie f ic^tbare ift bic wirtliche SSereinigung ber 3)?enfc^en 
i^u einem ©angen, baS mit jenem 3beal gufammenftimmt. 6o fern eine 
jebe ®efelljct)aft unter öffentlid^en ©efe^en eine Unterorbnung i^rer ®lie» 

J5 ber (in 23er^ältnife berer, bie ben ©efe^en berfelben gel^orc^en, ju benen, 
loelc^ auf bie 23eobad)tung berfelben galten) bei fic!) fü^rt, ift bie ju 
jenem ®ani\cn (ber i^irdje) Dereinigte ÜKcnge bie ©emeinbe unter i^ren 
Cbern, meiere (iie^rer ober auc^ ©eelen^irten genannt) nur bie ©efc^dftc 
be§ unfid)tbaren Dber^auptö berfelben oerroalten unb in biefer 33ejie^ung 

» inögefammt 2) i euer ber 5tird)e ^eifeen, fo mie im politifdjen ©emeinroefen 
baS fic^tbare Cber^aupt fict) felbft biömeilen ben oberften 3)iener beS 
Staate nennt, ob er jroar feinen einzigen ÜKenfc^en (gemeiniglid) aut^ 
nidjt einmal bog SSolfegauiie felbft) über ficft erfennt. $Die mal)re (ft(i)t* 
bare) Äirctje ift biejenige, meldje baS (moralifc^e) 9tei(J) ©otteä auf ßrben, 

•5 fo Diel es burci) ^enfdjcn gef(^ct)en fann, barftellt. ^ie ©rforberniffe, mit- 
hin auc^ bie Äennjeic^en ber magren Äirc^e jinb folgenbe: 

l.^Dle Allgemeinheit, folglicl) numcrifc^e einl)eit berfelben; wogu 
fte bie Einlage in ftd) entljalten mufe: ba^ nömlid), ob fie jnjar in 
zufällige Weinungen get^eilt unb uneinS, bo(^ in Slnfe^ung ber 
mefentlicl)en abftcl)! auf folct)C (*>)runbfäbc errid)tct ift, loeldbe ft« 
notbroenbig jur allgemeinen il^ereinigung in eine einzige Äird)e fii^» 
ren muffen (alfo feine ©eftenfpaltung). 

2. 2)ic Söefd)affent)eit (Cualitdt) berfelben; b. i. bie ßauterfeit, 
bie 23ereinigung unter feinen anbcrn alö moralijdjen irlebfebern 
(gereinigt oom i&löbftnn beS SlberglaubenS unb bem :2l$al)n)lnn ber 
©(^roörmerei). 



102 SReligton lnner!)oIb bet ©renken ber bloßen Cemunft. «Dritte« ©türf. 

3. 2)a8 S5erl)ältnife unter bcm ^rincip ber fjrei^eit; foaot)! baS 
innere SScr^öUnife i^rer ©Heber untereinanbcr, dö auci^ bQ§ dufeere 
ber ^irdje ^ur politif(^en 3J?QC^t, beibeS in einem ^^rciftaat (aljo 
roeber ^lerarc^ie, no(^ ^^^uwintitiSm, eine 2lrt Don 25emo= 
frotic burc^ befonbere Eingebungen, bic noc^ jebeS feinem Äopfe 5 
üon anbrer \\)rn oerfdjieben fein fönnen). 

4. 3)ie 3J?obalität berjelben, bie Unocränberlidjfeit i^rer 6on» 
ftitution na(^, boc^ mit bem SSorbe^olt ber nad) ß'^'t unb Um= 
[täuben abj^uänbernben, Mofe bie 2lbminiftration berfelben be« 
treftenben zufälligen 2(norbnungen, mo^u fie boc^ aud^ bie fidlem 10 
®runbfä^e fc^on in fi(^ felbft (in ber 3bee itire« '^voidi) a priori 
enthalten mufe (alfo unter urfprünglid)en, einmal gleid) als burd^ 
ein ©efe^buc^ öffentlich jur SBorf(^rift gcmad)ten ®efe^en, nidjt miQ» 
fürlici^en @i)mbolen, bie, roeil il)ncn bie Slut^cnticität mangelt, ju= 
fälltg, bem SBiberfpruc^e ausgefegt unb üeränberlid) ftnb). 15 
ein et^ifci)e§ gemeines 2Befen alfo, al§ Äirc^e, b. i. olS blofee 3ie» 

präfentantin einesS ©taatö @otte3, betrachtet, l)at eigentlich feine it)ren 
©runbfä^en nact) ber politifc^en ä^nlid)e SSerfoffung. 2)iefe ift in i^m 
Weber monardjifd^ (unter einem ^apft ober ^atriar(t)en), nod^ arifto« 
fratifcl) (unter SSifc^öfen unb ^srälaten), nod^ bemofratifd) (als fef- 20 
tirif(!^er ^Ciuniinaten). 6ic mürbe noc^ am beften mit ber einer ^auS» 
genoffenfc^aft (Familie) unter einem gemeinfct)aftlid)en, ob^mar unfidijt* 
baren, moralifd^en SSater oerglic^en werben fönnen, fofern fein l^eiliger 
©o^n, Der feinen SBitten meife unb zugleich mit allen i^ren ©liebern in 
SlutSDerroanbtfc^aft ftet)t, bie ©teile beffelben barin oertritt, bafe er feinen 25 
SBiUen biefen nä^er befannt mad)t, meiere ba^er in i^m ben SSater eieren 
unb fo untereinanber in eine freiwillige, allgemeine unb fortbauernbe 
^ergenSDereinigung treten. 

V. 

2)ic Gonftitution einer jeben j^irc^e ge^t allemal öon irgenb 30 
einem ^iftorifd^en (OffenbarungS0®Ifluben auS, ben man ben 
5^lrdjenglauben nennen fann, unb biefer wirb am beften auf 
eine l^eilige @c!^rift gegrünbet. 

2)er reine S'leligionSglaube ift jwar ber, welcher allein eine atl= 
gemeine Äirc^e grünben fann: weil er ein blofeer SSernunftglaubc ift, ber 35 



\ 



Bon betn Stege bti guten ^rincip« fiber hai bdfe. 103 

fi(^ jebermann jur Überjeugung mitt^cilcn Idfet; inbcffcn bafe ein blofe auf 
i^acta gegrünbcter l)iftorifd)cr ®laubc feinen ßinfluB ni(^t weiter auS= 
breiten fann, qIö fo weit bic Oiac^ric^ten in Sejie^ung auf ta& Sßermögen 
i^re ©laubmürbigfeit ^u beurt^eilen nac^ ßeit« unb OrtSutnftdnben ^in* 

& gelangen fönnen. SlQein e« ift eine befonbere ^c^nsöc^e bcr menfcl)lic^en 
'3Zatur baran (£(f)ulb, ba^ auf jenen reinen Q^lauben niemals fo Diel ge- 
redjnet ©erben fann, al« er roo^l Derbient, nämli(ft eine Äir(^e auf i^n 
aQein ju grünben. 

©ie ^enfdjcn, i^reS UnoermögenS in (Srfenntnife überftnnli(^cr 

10 2)inge fid) beroufet, ob fic jmar jenem ©lauben (aly meldjer im 2lllge« 
meinen für fie über/^eugenb fein muß) aQe 6^re miberfa^ren laffen, finb 
bo(^ nic^t leid)t j^u überzeugen: ba^ bte ftanb^afte $e^i[fent)eit gu einem 
moralif(:b-guten ßebenSroanbel aQeS fei, roaä ®ott oon IRenfc^en forbert, 
um it)m mo^lgefdUige Untertt)anen in feinem ^leic^e ju fein. @ie fönnen 

IS fid) i^re Verpflichtung nic^t mo^l auberS, als gu irgenb einem ^ienft 
benfen, ben fie ®ott ju leiften ^aben; roo eS nic^t foroo^l auf ben innern 
moraUf(:^en S^ertt) ber ^anblungen, ald Dielmel)r barauf anfommt, ba^ 
fte ©Ott geleiftet merben, um, fo moralifd) inbifferent fie aud) an fic^ felbft 
fein möd)ten, bod) roenigften« burc^ paffioen ©e^orfam ®ott j^u gefallen. 

90 3)a§ fie, roenn fie i^re ^flidjten gegen 2Kenf(^en (fid) felbft unb anbere) 
erfüllen, eben baburd) awd) göttlidje ©ebote auSrid)ten, mithin in aQem 
if)rcm ibun unb 2af)en, fofern eS Sejie^ung auf ©ittlic^feit ^at, beftön » 
big im 2)ienfte 0otteS finb, unb bafe eS aud) fd)led)terbingS unmöglich 
fei, ®ott auf anbere SBeife nä^er ju bienen (»eil jte bod) auf feine anbern, 

25 als bloö auf ®eltttefen, nid)t aber auf ®ott mirfen unb ßinflufe l)aben 
fönnen), will il)nen nid)t in ben Äopf. ©eil ein jeber grofee ^err ber ©elt 
ein befonbereS S3ebürfniB l)at, oon feinen Untert^anen geehrt unb burd) 
UnterroürfigfeitSbeiieigungen gepriefen \ü ©erben, o^ne welche« ernid)t 
fo Diel tyolgfamfeit gegen feine SBefc^le, als er n)ol)l nöt^ig ^at, um fie 

SU bel)errfd)en ju fönnen, oon i^nen erwarten fann; überbem aud) ber Wenfd), 
fo üernunftooll er aud) fein mag, an e^renbe^eugungen bod) immer ein 
unmittelbares 2öol)lgefanen finbet: fo be^anbelt man bie ^flid)t, fo fern 
fte jugleid) göttlid)ed ©ebot ift, als Betreibung einer Slngelegent)eit 
®otteS, nid)t beS Wenfcften, unb fo entfpringt ber ©egriff einer gotte«. 

» bienftlid)en ftatt be« SSegriffS einer reinen morolifc^en ^Keligion. 

3)a alle ^Religion barin beftel)t: bafe wir (Sott für aQe unfere 1?flld)« 
ten als ben allgemein ;\u oere^renben ©efe^geber anfel)en, fo fommt e<f bei 



104 Slrtiflion inncr^olb bet ©renjcn ber blofeen Vernunft. 3)ritte« ©türf. 

bcr 23cftimmung ber JReltöion in abfielt auf unfer it)r Qcmdfecä Scr^alten 
baraufan, ju wiffen: wie ®ott öere^rt (unb ge^ordjt) fein wolle. — 
©in göttlidjer gefe^gebenber SSille aber gebietet enttoeber bur(^ an ftd^ 
blofe ftatutartf (^e, ober burd) rein moralif (!t)e ©efe^e. 3n Slnfe^ung 
ber le^tern fann ein jeber auS ft(^ felbft burd) feine eigene SSernunft ben 5 
2BtIIen®otteS, ber feiner 3f?eligion jum^runbe liegt, ertennen; benneigent» 
lic^ entfpringt ber ^Begriff oon ber ©ott^eit nur au§ bem Scwufetfein 
biefer ©efe^c unb bem SSernunftbebürfniffe, eine 5Kad)t dnjunel)men, 
»eld^e biefen ben ganjen in einer SBclt möglid)en, jum ftttlid^en ©nbjroedt 
jufammenftimmenben ©ff^ct oerfc^affen fann. 3!)er ^Begriff eineS nad) 10 
blofeen rein moralifc^en ©efefeen beftimmten göttlidjen SBiQenS Idfet unS, 
wie nur einen ©ott, alfo aud) nur eine Religion bcnfen, bic rein mo* 
ralifd) ift. 2Benn wir aber ftatutarifd)e ©efe^e befjelben annel)men unb 
in unferer Sefolgung berfelben bie 3fieligion fc^en, fo ift bie Jlenntnife 
berfclben nic^t bur(^ unfere eigene blofee SSernunft, fonbern nur burd) 15 
Offenbarung möglich, roeldje, fie mag nun jebem einjelnen ingebeim ober 
öffentlid) gegeben werben, um burd) 3:rabition ober@d)rift unter ^enfd)en 
fortgepflanzt gu werben, ein ^iftorif(^er, nic^t ein reiner SSernunft^ 
glaube fein würbe. — @ö mögen nun aber aud) ftatutarifdje göttlid)e 
©efe^e (bie fic^ nid)t oon felbft aU oerpflid)tenb, fonbern nur alä geoffen* 20 
barter göttlid)er 2BilIe für folc^e erfennen laffen) angenommen werben: fo 
ift bod) bie reine moralif d)e ©efefegebung, baburd) ber SBide ®otte§ ur- 
fprünglid) in unfer ^erj gefd)rieben ift, nid)t allein bie unumgdnglid)e 
a3ebingung aller wahren ^Religion überhaupt, fonbern fte ift aud) ba^, roaS 
biefe felbft eigentlich au3mad)t, unb woju bie ftatutarifc^e nur baä üKittel 25 
i^rer Söeförberung unb 2luäbreitung enthalten fann. 

2Benn alfo bie %vaQe, wie ©ott oere^rt fein wolle, für ieben^eufd)en, 
blofe aH ?(Kenfc^ betrad)tet, allgemeingültig beantwortet werben foü, 
fo ift fein 33ebenfen hierüber, bafe bie ©efe^gebung feines SBillenS ni(^t 
foüte blofe moralif d) fein; benn bie ftatutarifdje (welche eine Offenbarung so 
DorauSfe^t) fann nur al§ zufällig unb als eine folc^e, bie nid)t an jeDen 
5Kenfd)en gefommen ift ober fommen fann, mithin nid)t als ben 5Jlenfd)en 
überhaupt oerbinbenb betrachtet werben. Sllfo: „nic^t, bie ba fügen: ^err, 
|)err! fonbern bie ben SBiQen ©otteS t^un" mithin bie nid)t burd) .t>od)= 
preifung beffelben (ober feines ©efanbten, als eines 3BejenS oon göttlid)er 35 
abfunft) nac^ geoffenbarten Segriffen, bie nid)t jeber ^enfd) baben fann, 
fonbern burc^ ben guten ßebenSwanbel, in anfe^ung beffen jeber feinen 



5on bem Siege bei guten ^rinclp« über ba% böfe. 105 

©inen weife, i^m tDO^lgefäClig gu »erben |u(i^en, »erben biejenigen jein, 
bie i^m bie roa^re 5Bere^rung, bic er »erlangt, leiften. 

SBcnn wir un8 aber ni(^t blofe als 5J?en|(^en, fonbern auc^ al8 33 ür» 
ger in einem göttlidjen ©taate auf ßrben gu betragen unb auf bie6;ri[teng 

5 einer foldjen SSerbinbung unter bem 9iamen einer Äirc^c gu mirfen unS 
Derpfli{l)tet galten, fo f(t)eint bie ^rage, rote ®ott in einer ilir(J)e (al« 
einer ©emcinbc ®otte8) oere^rt jein rooHe, nic^t burc^ blofee 23ernunft be» 
antroortlic:^ gu jein, fonbern einer [tatutarijc^en, unS nur burt!^ Djfcn» 
barung funb roerbenben ÖJefe^gebung, mitl)in eines ^iftorif(I)en ©laubenS, 

10 meieren man im Wegenfa^ mit bem reinen JKeligionSglauben ben Äirc^en= 
glauben nennen fann, gu bebiirfen. 2)enn bei bem erftern fommt eS blofe 
auf ta^, roaS bie 5J?aterie ber SSere^rung ®otteS ausmacht, nämlid) bie 
in moralifc^er ©eftnnung gef(^el)enbe 23eoba(J)tung aUer ^flid)ten als fei« 
ner ©ebote, an ; eine itirdje aber als 23ereinigung Dieler 3Jienf(t)en unter 

15 folgen ©efinnungen gu einem moralifd)en gemeinen SBefen bebarf einer 
öffentlichen ^yerpflidjtung, einer geroiffen auf erfatjrungSbebingungen 
beru^enben fir(^li(ften j^orm, bic an ftc^ jufäQig unb mannigfaltig ift, 
mithin o^ne göttlid)e ftati^tarifc^e ®efe^e ni(t)t als ^flid)t erfannt roerben 
fann. aber biefe ^orm gu beftimmen barf barum nic^t fofort alS ein ®e= 

20 fc^dft beS göttli(t)en ©efe^geberS angefet)en roerben, Dielme^r fann man 
mit ©runbe annehmen, ber göttliche ^iUe fei: bafe mir bie ^ernunftibee 
eines fold)en gemeinen ©efenS felbft au<5fül)ren, unb ob bie !U?enfd)en ;^roar 
manche J^orm einer Äirdje mit unglücflidjem ßrfolg oerfu(t)t ^aben möd)- 
ten, fie benno(^ nidjt aufl)ören foüen, nötl)igenfallS burd) neue 23erfud)e, 

» roel(^e bie i^el)ler ber oorigen beftmöölid)ft oermeiben, biefem 3roecfe nad)= 
juftreben; inbem biefcs öejd)ä|t, roel(l)eS jugleid) für fte ^flid)t ift, gdnj» 
lid) it)nen felbft überlaffen ift. ^^an l)at alfo nid)t Urfa(t)e, ^ur ©rünbung 
unb ^orm irgenb einer Rixö^t bieÖefefee gerabegu für göttlid)e ftatuta = 
rlfc^e ju t)alten, Dielmet)r ift ee 2iermeffen()cit, ^e bafür auszugeben, um 

«0 ficb ber 5öemül)ung ;^u überbeben, uod) ferner an Der ^orm ber le^tern gu 
beffern, ober rool)l gar lljurpation l)öbern anicl)enS, um mit Äirdjen» 
fa^ungen burd) bas '^^orgeben göttlicher Autorität ber ^IJ^enge ein 3od) 
aufzulegen; roobci es aber bod) eben foroo^l Itigenbünfel fein würbe, 
fd)led)troeg «u leugnen, bau bic Art, roic eine Äird)e angcorbnet ift, nid)t 

r. t)ieQetd)t aud) eine befonbcre göttlid)e 'Anorbnung fein fönne, roenn fte, 
fo oiel roir einjel)en, mit ber morali)d)cii 5icligion in ber größten iäin 
ftimmung ift, unb uod) bagu fommt, t>afi, wie fic ol)ne bie gehörig oor» 



106 9ie(igion innecl)alb brr ®reitaeu bec btogen Srrnuiift. 2)rtttetS @tfid. 

bereiteten 5ortfd)ritte beS ^ublicumS in JReligionSbeQriffen auf einmal 
l)abc erjdjeinen fönnen, nid)t roobl eingejc^en roerben fann. 3n bcr Broeifcl» 
^a|tigfeit biejer aufgäbe nun, ob @ott ober bic Wenjd)cn |clb[t eine jlird)e 
grünben foUen, beroeift fic^ nun ber ^ang ber le^tern ju einer gotteS» 
bien[tli(^en ^Religion (cultus) unb, ©eil bieje auf ©illfürlic^en SSor- & 
fdjriften beruht, gum ©tauben an ftatutarifc^e göttliche ©efe^e unter ber 
SSorauSfe|jung, baß über bem beften Sebeneroanbel (ben ber ^enjc^ nacb 
S3orf(^rift ber rein moralifdjen ^Religion immer einfdblagen mag) bod) 
norf) eine burd) SSernunft nidjt erfennbare, jonbern eine ber Cffenbarung 
bebürftige göttlicl)e ©eje^gebung binjufommen muffe; roomit e§ unmittel» lo 
bar auf S^erebrung beS bö(^ften ©efenS (nic^t oermittelft ber burc^ 23er= 
nunft unä fc^on Dorgcfc^riebenen 23efolgung feiner ®cbote) angefe^en ift. 
Apierburib gcfcbiebt e§ nun, bafe 2Kenf(l)en bic Bereinigung ju einer Äirdje 
unb bie ßinigung in Slnfe^ung ber ibr gu gebenben Sorm, imgleidjen 
öffentliche SSeranftaltungen jur Seförberung be§ 5J?oralifc^en in ber 15 
^Religion niemalö für an fi(!b notbroenbig balten roerben; fonbern nur um 
burc^ S^ierlicbfeiten, ©laubenSbefenntniffe geoffenbarter ©efe^e unb S3e* 
obacbtung ber jur f^orm ber Äircbe (bie bod) felbft blofe ÜKittel ift) ge= 
börigen 2^orfd)riften, roie fte fagen, it)rem ©ott ju bienen; obgleicb ade 
biefe Cbfcroanjen im©runbe moralif(ft«inbtfferente^anblungen finb, eben 20 
barum aber, toeil fte bloß um feinetroiQen gefdjeben foUen, für ibm befto 
gefälliger gebalten roerben. 2)er Jlird)englaube gebt alfo in ber 33ear* 
beitung ber 2)?enfd)en ^u einem etbifdjen gemeinen SBefen natürlicbcr' 
tteifef) öor bem reinen ^ReligionSglauben Dorber, unb 2;empel (bem 
öffentlid)en ©otteSbienfte geweibte ©ebäube) toabren eber al4 5lird)en 25 
(Berfammlungäörter ^ur SBelebrung unb Belebung in moralifd)cn ©e* 
Innungen), ^rtefter (gemeibte SSerroalter frommer ©ebrdutbe) eber als 
©eiftlid)e (ßebrcr ber rein moralifdjen ^Religion) unb finb e§ mehren» 
tbeilS aucb nocb im ^iange unb 2Bertbe, ben ibnen bie grofee 5Kenge 3U= 
geftebt. 30 

SBenn e§ nun alfo einmal nidjt ju änbern ftebt, bafe nicbt ein fta« 
tutarifcber ^irdjenglaube bem reinen 9?eligion§glauben als SSebifel unb 
^Kittel ber öffentlid^en SSereinigung ber ÜKenfcben i^ur Seförberung beS 
Settern beigegeben mcrbe, fo mufe man aud) eingefteben, bafe bie unoer^ 
.inberlid^e Slufbebaltung beffclben, bie allgemeine einförmige SluSbreitung 35 



t) üKoroUf^crroeife foUte ti umgefe^rt au9'b^"- 



Son bem @iege be^ guten ^rinctpj übet bai b5fe. 107 

unb felbft bie Sd^tung für bie in i^m angenommene Offenbarung fd)n)cr» 
Ii(^ burd) Jrabition, fonbern nur bur(^ Schrift, bie felbft roieberum 
alö Cffenbarung für Scitgenoffen unb 'Jlac^fommenft^aft ein ©egenftanb 
ber <!poc^ac^tung fein muB, ^inreic^enb geforgt merben fann; benn baS 

5 forbert baS SSebürfnife ber 5Kenfd)en, um i^rer gotteSbienftlidjen ^fli(^t 
geroiß ju fein. 6in ^eilige« 5Bu(^ ernjirbt fid^ felbft bei benen (unb gerabe 
bei biefen am meiften), bie e8 nicl)t lefen, menigftenö fic^ barauS feinen 
jufammen^dngenben SReligiondbegriff machen (önnen, bie größte Sc^tung, 
unb alles SSernünfteln Dcrf(I)lögt nid^t« »iber ben alle eintoürfe nieber= 

10 fdjlagenben ^ac^tfprud): ba fte^tS gefc^rieben. ^a^er Reißen auc^ 
bie Stellen beffelben, bie einen ©laubendpunft barlegen foUen, fd)le(:^t^in 
6prüd)e. 2)ie beftimmtcn auöleger einer folc^en «Sdjrift finb eben burc^ 
biefeS if)r ©efc^öft felbft gleic^fam gemeinte ^erfonen, unb bie ®ef(^i(^te 
bemeift, bafe fein auf ©c^rift gegrünbeter ©laube felbft bur(!^ bie Der= 

15 müftenbften StaatSreoolutionen ^at oertilgt roerben fönnen, inbeffen bafe 
ber, fo fid) auf 3:rabition unb alte öffentliche Obferüan^en grünbete, in ber 
Serrüttung be« Staats jugleid) feinen Untergang fanb. ©lücflid)*)! roenn 
ein foldjeS ben ÜÄenfd)en ju ^dnben gefommene« 39uc^ neben feinen 6ta« 
tuten al« ©laubenÄgefe^en guglei(^ bie reinfte moralif(t)e SReligionSle^re 

»0 mit SSoüftänbigfeit enthält, bie mit jenen (als 23e^ifelni^rer3ntrobuction) 
In bie befte Harmonie gebradjt werben fann, in welchem §aUe e« foroo^l 
be« baburd) ju erreid)enben ßrofcfs falber, al8 wegen ber gc^roierigfeit, 
fid) ben Urfprung einer foldjen burd) baffelbe Dorgegangencn örleudjtung 
be« 3Renfd)engefd)led)tä nad) natürlid)en ©efe^en begreiflich ^u madjen, 

K ba« anfe^en gleid) einer Offenbarung behaupten fann. 



3Run nod) einige«, ma« biefem begriffe eine« C)ffenbarung«glauben-5 
anfängt. 

e« ift nur eine maljre JReligion; aber e« fann oielerlei Arten 
be« ®loubenS geben. — 2Jian fann Ijinjufefcen, bafe in ben mand)erlei 
to ti(^ ber 93erfd)iebenl)eit iljrer ®lauben«arten wegen oon einanber ab» 

*) (^in S(u«bru(( fflr aüti 6(en>&nfd)te ober SBAnftbentfrorrtbe. toai tohr bo<f) 
roeber öoiaufife^cn, nod) bur* unfre öefirebunfl nodj (Stfo^ninflÄgefefeen ^jerbeiföbren 
fönnen ; Don bem wir olfo, wenn »ir einen ttrunb nennen woQen, feinen anbem 
alt eine gütige Sorfe^ung onfü^ren fönnen. 



108 Seligion innerhalb ber ©roiaen ber bloßen S3ctnunft. 35rittc« ©tücf. 

fonbcrnben Äirc^cn bcnnoc^ eine unb biejelbc tDQl|rc JRclißion anjutreffen 
fein fann. 

es ift ba^er fc^icfUdjer (luie e§ qu(^ mirflici^ mel^r im ©ebrauci^e i[t), 
jufagen: bicfcr Wcnfc^ift oon biefem ober icnem (iübifc^em, mu^atnmcba« 
nif(t)cm, (:^riftlid)em, fQt^oli|d)em, luttienjdöem) ©Uuben, q18: er ift öon 5 
biejer ober jener ^Religion. 2)er le^tere Sluebrucf foüte billig nid)! ein» 
mal in ber Slnrebe an boä grofee ^^ßublicum (in ^atedjiSmen unb ^^Srebig» 
ten) gebrQU(t)t werben; benn er ift biefem ju gelet)rt unb unoerftänblic^, 
mie benn auc!^ bic neuern Sprachen für il)n fein gletc^bcbeutenbes 2Bort 
liefern. 2)er gemeine Wann öerftel)t borunter jebergeit feinen ^irc^en« 10 
glauben, ber i^m in bie @inne fällt, anftatt bafe ^Religion innerlich Der* 
borgen ift unb auf moralijci^e ©ejtnnungen anfommt. 5Kan l^ut ben 
meiften ju Diel 6^re an, Don i^nen ju fagen: fte befenncn ft(^ ju biefer 
ober jener ^Religion; benn jte fennen unb oerlangen feine; ber ftatutarifc^e 
Äirdjenglaube ift aöeä, maä jte unter biefem SBorte öerftet)en. 2lu(^ 15 
ftnb bie fogenannten 3Religion§ftreitigfeiten, meldjc bie 2Bclt fo oft er» 
fc^üttert unb mit 23lut befprü^t l)aben, nie etroaS anberS alä ßänfereien 
um ben Äir(J)englauben geroefen, unb ber Unterbriicftc flagte niC^t eigent» 
lid) barüber, ta^ man it)n ^inberte, feiner 3f^eligion anju^ängen (benn 
baö fann feine äufeere ©emalt), fonbern ta^ man i^m feinen Äir(^en= 20 
glauben öffentlich gu befolgen ntc^t erlaubte. 

2Benn nun eine 5tir(^e fid) felbft, roie gemö^nlic^ gefc^ie^t, für bie 
einige allgemeine auSgiebt (ob fte i^mar auf einen befonbernDffenbarungS» 
glauben gegrünbet ift, ber als ^iftorifd) nimmermehr oon jebermann ge= 
forbert merben fann): fo wirb ber, welcher it)ren (befonbern) ilirrf)englau» 25 
ben gar nic^t anerfennt, oon it)r ein Ungläubiger genannt unb üon 
gangem bergen ge^afet; ber nur gum J^eil (im ^Ic^troefentlid^en) baüon 
abweidet, ein irrgläubiger unb menigftenS alä anftectenb termieben. 
SBefennt er fiel) enblic^ gmar ^u berfelben itir(f)e, meicijt aber boc^ im ©c* 
fentlic^en beö (Glaubens berfelben (roaS man nämlic^ bagu mac^t) Don ibr 30 
ab, fo Reifet er, oornebmlid^ wenn er feinen Irrglauben ausbreitet, ein 
Äe^er*) unb rotrb fo toit ein Slufrü^rer no(^ für ftrafbarer gehalten als 

*) 5)tc 3)?ongüleit nennen übet (noc^ Georgii Alphab. Tibet, pag. 11) ZaU' 
gut'ß^a^ar, b. i. baä Sanb ber ^diiferberoobner, um btefe Don fi^ alS in SBüften 
unter Selten Ifbenben ^lomoben ju unterftbciben, »orauä ber 5Ronie ber Ql^a^axeii 35 
unb au* biefem ber ber Äc^er entsprungen ift, weil jene bem tibetonifc^en ®Iau. 
ben (ber Samad), ber mit bem ^JDiani^äiSm überein[ttmmt, DteUeic^t auä} mo^l Don 



8on bem Siege bti guten l^riitcipiS aber bai böfe. 109 

ein dufeerer §einb unb Don bcr jlirdje burc^ einen Sannflut^ (bcrgleicften 
bie dibmtx über ben auSjprac^en, ber toiber be§ Senats 6inQ)inigung über 
ben JRubicon ging) Quägeftofeen unb oQen Jpöflengöttcrn übergeben. I^ie 
angemaßte alleinige JRe^tgldubigfeit ber Se^rer ober .pdupter einer Äird)e 

i in bem '^^unfte beS j^ir(!^englaubend ^eißt Crt^obo^te, tDeld)e man mo^l 
in be5potij(^e (brutale) unb liberale Ort^obo;cie eint^eilen fönnte. 
— SBenn eine Äirc^e, bie i^ren j^ir(^englauben für allgemein oerbiublit^ 
audgiebt, eine fat^oltfd^e, btejentge aber, meiere ft(^ gegen biefe Sm 
iprüc^e anberer oerroal^rt (ob jte gleii^ biefe öfters felbft gerne ausüben 

10 möchte, toenn fie (önnte), eine proteftantifc^e Äirc^e genannt roerben 
foU: fo mirb ein aufmerffamer Seobad^ter mand)e rü^mlic^e SeifpieU 
Don proteftantifcl^en Jtat^olifen unb bagegennoc^ mehrere anftogigeDon er^* 
fat^olifc^en ^roteftanten antreffen; bie erfte üon ÜRdnnern einer f t(^ er= 
meiternben 2)enfungöarti (ob eS gleich bie i^rerÄirc^e mo^l ni(^t ift), 

li gegen meiere bie Unteren mit i^rer eingef(!^rdn(ten gar fe^r, bod^ feines^ 
roegS ju i^rem i^ort^eil abfted^en. 



VI. 

^er ifirc^englaube ^at ju feinem I|0(!^ften9uSleger ben reinen 
SHeligionSglauben. 

so Sir ^aben angemerft, bafe, objroar eine Äirc^e baS ©ic^tigfte 9Rerf« 
mal i^rer ®a^r^eit, ndmli(^ baS eines redjtmdfeigen »nfprud^S auf Htt- 
gemeinl)eit, cntbel)rt, roenn fte fid) auf einen Offenbarungsglauben, ber 
als ^iftorifc^er (obroot)l burc^ Ädjrift roeit ausgebreiteter unb ber fpdteften 
^Radjfommenfd^aft jugefidjerter) ®laube bod) feiner allgemeinen überaeu« 

js genben ^itt^eilung fd^ig'ift, grünbet: bennod) megen be« natürlid)en S5e» 
bürfniffeS aller ÜRenfc^en, ju ben ^ödjften 33ernunftbegriffen unb ®rünben 
immer etmaS Sinnlid)«$altbare«, irgenb eine (grfa^rungSbeftdtt. 
gung u. b. g. ju oerlangen (worauf man bei ber abftdjt einen ©lauben 
attgemein ju introbuciren ©irflid) aud) JRüdfK^t nehmen mufe), irgenb 

30 ein ^iftorifc^er Äiri^englaube, ben man üut^ gemeiniglich fd^on cor fidj 
finbet, muffe benu^t »erben. 

baber feinen Urfprung nimmt, an^änglt^ woren unb i^n bei tbctn (ilnbräc^ in 
(Suropa Derbreiteten \ baber autb (ine gcnonne ätii blnburtb bie 9tomen UMretiei 
unb Mauicbaei aU gletc^bebcutenb im ft ftroil^ naren. 



1 10 Steligton innerhalb ber Orenjen ber bloBen $)ernunft. ^vittti ©täcf. 

Um aber nun mit einem folt^en empirifc^en ©lauben, ben und bem 
2lnfe^en nat^ ein Ungefähr in bie ^dnbc gefpielt ^t, bie ©runblagc eine« 
moralifd^en ©loubeni? ju üereinigen (er fei nun ßroecf ober nur .v)ülf«» 
mittel), boju toirb eine 2[u§Iegunö bcr'unS ju Rauben gefcmmenen Offen» 
borung erforbert, b. i. burd^gdngigc 2)eutung berfelbcn ju einem @inn, 5 
ber mit ben allgemeinen praftifc^en JRegeln einer reinen SSernunftreligion 
jufammenftimmt. Denn baS S^eoretifc^c beS Äirc^cnglaubenS fann unS 
moralifc^ ni(^t interefftren, roenn eS nic^t jur ßrfiiflung aller ÜJ?enf(^en= 
pfli(!^ten al« göttlid)er ©ebote (maä baS 2Befentlict)e aller 3fieligion au«, 
mad)t) ^inroirft. 2)iefe Slu^legung mag un^ felbft in Slnfe'^ung beö SejrtS 10 
(ber Offenbarung) oft gejmungen fd^einen, oft eS aud^ mirflic^ fein, unb 
bo(!^ mu^ fte, toenn ed nur möglic!^ ift, bag biefer fie annimmt, einer fol< 
c^en bu(J^ftdblid)en Dorgejogen »erben, bie entnjeber fd)lcc^terbingö n\6^\% 
für bie ÜKoralitdt in ftd) ent^dlt, ober bicfcr it)ren Üriebfebern roo^l gar 
entgegen mirft-}-). — ÜJian wirb auc^ finben, ta^ eö mit allen alten unb 1^ 
neuern, jum2:öeil in ^eiligen Suchern abgefaßten, ©laubenSarten jeberjeit 
fo ift gehalten »orben, unb bafe oernünftige, mo^lbenfenbe SolfSle^rer fie 

t) Um bicfeö on einem iBetfpiel ju jeigen, ne^me man ben ^folm LIX, S3. 11— 16, 
wo ein ©ebet umJRa(^e, bie big jum ©ntfe^en roett gebt, angetroffen mtrb. ÜKi« 
(^aeli«(9)?oraI, 2tet2;etl, ©.202) biOigt biefeS ©ebet unb fe^t binju: ,5)te ^\aU 20 
men finb infpirirt; rotrb in biefen um ©träfe gebeten, fo fann eä nt(^t unredjt 
fein, unb wir follen feine ^eiliQtxe 9KoraI boben als bie 93ibel". ^ä) 
balte mid) likv an bem Unteren 9uäbru(fe unb frage, ob bie Tiota\ nad) ber S3tbe( 
ober bie Sibel Dtelmebr nac^ ber ^oxal aufgelegt loerben mfiffe. — Difxie nun ein* 
mol ouf bie ©teile bed 91. 2. „3" ben 2llten rourbe gefagt, u. f. m. 3«^ aber fage 25 
tüäf: Siebet eure i^einbe, fegnet, bie euc^ flucfjen, u. f. ro." SRAcfficbt ju nebmen, 
roie biefe, bie aud) infpirirt ift, mit jener jufammen befteben fönne, roerbe icb »erfüllen, 
fte entroeber meinen für ficb beftebenben fittUc^en ©runbfäfeen anjupaffen (bafe etwa 
bier niibt leiblicbe, fonbem unter bem ©qmbol berfelben bie un8 roeit oerberblicberen 
unftcbtboren ^einbe, nämli^ böfe Steigungen, oerftanben roerben, bie mir roünf^en 30 
muffen oflUig unter ben gufe ju bringen), ober roiü biefeg nic^t ongeben, fo roerbe 
i(b lieber annebmen : bag biefe ©teile gar nicbl im moralifcben ©inn, fonbem nacb 
bem Serbältnife, in meinem fi(b bie 3uben ju ©ott alö ibrem politifcben JRcgenten 
betrachteten, 5U oerfteben fei, fo roie aud) eine anbere ©teQe ber S3ibel, ba eä bei^t : 
„5)ie diaä)e ifi mein; tc^ roifl oergelten! fpri^t ber $>err", bie man gemeiniglich ^s 
ali moralifc^e SBamung oor ©elbftrac^e auflegt, ob fie glei^ roabrfcbeinlic^ nur baS 
in jebem ©toat geltenbe ©efe^ anbeutet, ©enugtbuung roegcn öeleibigungen im ©c« 
ridbtdbofe bed Cberbaupted nacbjufucben, roo bie Slacbfucbt bed ^lagere gar nicbt 
für gebilligt angefeben roerben barf, roenn ber 9{i(^ter ibm oerflattet, auf nocb fo 
barte ©träfe, ali er roiU, anzutragen. «0 



Don betn (Bitqe hei gutrn $rinctpd iibev hai bdfe. 111 

fo lange gebeutet ^oben, bi« [xe biefelbe i^rem roejentli(!^cn 3n^öjt« "Q* 
nac^gerabc mit ben allgemeinen morQlifd)en ©laubenöfd^en in Überein= 
ftimmung brachten. 2)ic 5J?orQlp^ilofop^en unter ben ©riechen unb nQ{^« 
l)er ben Römern machten e§ nac^gerabe mit i^rer fabelhaften ©ötterle^re 

& eben fo. 6ie mußten ben gröbten $olt)t^eidm bo(^ jule^t als blo§e f^m» 
boIifd)e i^orfteüung ber ßigenfctiaften bcS einigen göttliien 2Befen« au§» 
jubeuten unb ben mancherlei lafter^aften ^anblungen, ober auc^ milben, 
aber boc^ fc^önen Träumereien i^rer 2)i(^ter einen mgftifc^en @inn unter» 
§ulegen ber einen SolfSglauben (meieren ju oertilgen nic^t einmal rat^fam 

10 geroefen märe, roeil barau« oielleic^t ein bem 8taat nod) gefährlicherer 
at^eiSm l)ättc entfielen fönnen) einer allen ^enfc^en üerftänblicijen unb 
oOein erfpriefelic^en moralifc^en Seigre na^e brad)te. 2)oS fpätere 3uben= 
t^um unb felbft ba% G^riftent^um befte^t au« foldjen jum 3;^eil fe^r ge» 
jmungenen 2)eutungen, aber beibe§ ju unge^mcifelt guten unb für alle 

16 5Wenf(:^en not^roenbigen S^ecfen. ©ic TOuI)ammebaner miffen (mic 
SRelanb geigt) ber 23efd)reibung i^re« aller ©innlic^feit gemeinten ^ara* 
biefe« fe^r gut einen geiftigen 8inn unterzulegen, unb eben ba§ t^un bie 
3nbicr mit ber auölegunfl i^re« Seba«, roenigften« für ben aufgefldr* 
tcren J^eil i^reS JPolf«. — ©afe fi(^ bie§ aber t^un läfet, o^ne eben immer 

«0 miber ben bud^ftäblic^en Sinn be« SSolfSglaubenS fe^r ju oerftofeen, fommt 
ba^er: roeil lange Dor biefem lefeteren bie anläge jur moralift^en ^Religion 
in ber menfdjli^en S3ernunft oerborgen lag, roooon j^mar bie erften ro^en 
iliufeerungen blofe auf gotteSbienftlic^en ©ebrauc^ ausgingen unb ju biefem 
SSe^uf felbft jene angeblichen Offenbarungen oeranlafeten, ^ierburc^ aber 

2& aud) etma« oon bem ^^arafter i^red überfinnlid)en Urfprungd felbft in 
biefe Dichtungen, obgroar unüorfefelid), gelegt ^aben. — 3lu(i) fann man 
bergleic^en Auslegungen nidjt ber Unreblidjfeit befd)ulbigen, oorau^gefefet 
ba§ man ni(!)t behaupten miQi ber @inn, ben mir ben @i)mbolen bti 
^^olfSglaubenS ober auc^ lieiligen Suchern geben, fei oon i^nen auc^ burc^. 

»0 au« fo beabfi(!^tigt roorben, fonbern biefe« ba^in gefteQt fein lä^t unb nur 
bie ^öglid) feit, bie Serfaffer berfelben fo ju oerfte^en, annimmt. Denn 
felbft baö 8efen biefer ^eiligen Sdjriften, ober bie ßrfunbigung naci) il)rem 
:isn^alt l)at gur @nbabfid)t, beffere ^enfd)en f^ü mad)en; ba« ^iftorifc^e 
aber, roai baju nid)t« beiträgt, ift etma« an ftd) gang ©leic^gültige«, mit 

I» bem man e« galten fann, roie man miQ. — (Der @ef(^ic:^t«glaube ift „tobt 
an i^m felber", b. i. für fici), al« ©efenntnife betrautet, enthält er nic^t«, 
fü^rt au(^ auf ni^t«, mai einen moralifcl^en SSert für unl ^ätte). 



112 SDeliflioii innerhalb bet &renaen ber blogen 93ernunft. 2)ritted <BtM. 

SBcnn alfo gleich eine 6d)rift alö göttliche Offenbarung angenommen 
ttorben, fo »irb bo(^ bai oberfte Kriterium berfelbcn al8 einer foldjen fein: 
„aUe 6c^rift, Don ®ott eingegeben, ift nü^li(^ gur Seigre, jur ©träfe, gur 
S3efferung u. f. xo."; unb ba t)a& lefetere, nämlid) bie moralifc^e Sefferung 
beS 2)?enfd)en, ben eigentli(^en i^roett aller SSernunftreligion auömad)!, fo * 
»irb biefe and) ta^ oberfte ^rincip aller €(^riftauölcgung enthalten. 
25iefc JReligion ift „ber ®eift ®otte^, ber un« in aße Söa^r^eit leitet". 
S)tefer aber ift berfenige, ber, inbem er unä belehrt, aud) guglei(!^ mit 
©runbfü^en gu^anblungen belebt, unb er begiel^t alles, »aö bie ©c^rift 
für ben l)iftorifc^en ©lauben nod) enthalten mag, gänglic^ auf bie Siegeln lo 
unb Jriebfebern beS reinen moralifc^en @lauben§, ber allein in jebem 
5(ir(!^englauben baSjenige au^^imad^t, roa^i barin eigentlid^e ^Religion ift. 
SlHeS i^orfc^en unb Sluölegeu ber iSd^rift mufe öon bem ^^rincip auögel)en, 
biefen ®eift barin gu fud)en, unb „man fann ba^S emige i<eben barin nur 
finben, fofern fie oon biefem ^rincip äeuget". 15 

©iefem iE(^riftau§leger ift nun nod) ein anberer beigefellt, aberunter^ 
georbnet, nämlid^ ber 6cl^riftgele^rte. 2)ay Slnfe^en ber @d)rift, al^ 
beS öjürbigften unb je^t in bem aufgefldrteften 2Belttl)eile einzigen ^n- 
ftrumentS ber SSereinigung aüer 2Kenfc^en in eine ^irdje, maci^t ben Stiv 
(^englauben auS, ber als Solfäglaube nid)t uernadjläffigt merben fann, 20 
meil bem 33olfe feine ßel^re ju einer unoeränberliti^en 'Jiorm tauglich ju 
fein f(^eint, bie auf blofee SSernunft gegrünbet ift, unb e§ göttliche £)ffen= 
barung, mithin aud) eine ^iftorifd)e ^Beglaubigung i^reS 2lnfc^en§ burd) 
bie 2)ebuction il^re» UrfprungS forbert. Söeil nun menfd)lic^e i^unft unb 
SBeiS^eit nic^t bis gum ^immel ^inauffteigen fann, um baS Grebitio ber z» 
@enbung bcS erftcn ßel^rer^ felbft nadj^ufe^en, fonbern pc^ mit ben 5Kerf« 
malen, bie außer bem Jn^flit »io(^ oon ber 2lrt, wie ein folt^er ©laubc 
introbucirt morbcn, l)ergenommen roerben fönnen, b. i. mit menfc^licften 
5la(^ric^ten begnügen muß, bie nadjgerabe in fet)r alten Seiten unb je^t 
tobten 6pra(^en aufgefuc^t werben muffen, um fic nad) i^rer ^iftorifd)en -m 
©laub^aftigfeit ju roürbigen: fo mirb igd)riftflelel)rfamfeit erforbert 
werben, um eine auf l)eilige <i^rift gegrünbetc Äirc^e, nid)t eine 9teligibn 
(benn bie mufe, um allgemein gu fein, feberjeh auf blofee ÜBernunft ge= 
grünbet fein) im Slnfel)en ju erf)alten, wenn biefe gleid) nid)tS mel)r au§= 
mad)t, als ba^ jener i^r Urfprung nid)t§ in fid) enthält, mae bie annähme 35 
berfelben ale unmittelbarer göttlidjen Cffenbarung unmöglid) mad)te; 
n)eld)e§ ^inreic^enb fein mürbe, um biejenigen, roeld)e in biefer 3bee be= 



Bon bcm ©icfle btS guten fJrindp« über bai böfe. 113 

fonbtre ©tdrfung i^rc« moroUldjen ©laubenö ju finben meinen unb pe 
bo^er gerne Qnnel)men, baran nidjt ju ^inbern. — aber nid)t blofe bte S9e» 
urfunbung, fonbcrn qu(^ bic 2iuölegung ber ^eiligen 6(^rift bebarf 
au« berfelben UrJQ(t)e ©elc^rjamfeit. 2)enn ©ie roitt ber Ungele^rte, ber 

5 fie nur in Überlegungen lefen fann, Don bem ©inne berfelben geroife fein? 
bo^er ber aiiSleger, nieldjer aud) bie ©runbfprac^e inne l^at, bo(^ nocft 
ausgebreitete ^iftorifc^e itenntniß unb Äritif befi^en mufe, um au« bem 
Suftanbe, ben ©itten unb ben 3Keinungen (bem 33olf«glauben) ber bama» 
ligen ßeit bie 5Rittel gu nehmen, moburc^ bem firc^lic^en gemeinen 23ejen 

10 bai SSerftänbuiä geöftnet merben fann. 

35ernunftreligion unb 6c^riftgelel^rjamfeit ftnb aljo bic eigentlichen 
berufenen Ausleger unb 3)epofttäre einer ^eiligen Urfunbe. (5^ fdüt in 
bie Slugen, ba^ biefe an öffentlichem ©ebrauc^e i^rer ©infic^tcn unb Gnt« 
becfungen in biefem ^elbe Dom meltlic^en Slrm fc^lec^terbing« nic^t fönnen 

15 ge^inbert unb an geroiffe®lauben§fäfee gebunben ©erben: meilfonftßaien 
bie Älerifer nöt^igen mürben, in i^rc 3JZeinung einzutreten, bie jene bod) 
nur Don btefer i^rer ^ele^rung ^er ^aben. !S$enn ber Staat nur bafür 
forgt, baB e« nic^t an ©ele^rten unb i^rer ^oralität nac^ im guten Stufe 
fle^enben ^Rönnern fe^le, meiere baS ®an3e beS ^^irc^enrcefen« oermalten, 

20 bereu ©emiffen er biefe Seforgung anoertraut, fo f^at er alle« get^an, ma« 
feine ^flicl)t unb SBefugni« mit ftc^ bringen. 2)iefe felbft aber in bie 
6d)ule ju führen unb fxi) mit i^ren Strettigfeiten ju befaffen (bie, roenn 
fie nurjnic^t oon 5^anjeln gefül)rt roerben, \>aS Äirc^enpublicum im DöÜi« 
gen ^yrieben laffen), ift eine 3««nwt^un9» ^i« ^<^^ publicum an ben 

25 ®efe^eber nicl^t o^ne Unbefc^eiben^eit t^un fann, »eil pe unter feiner 
©ürbe ift. 

9ber e« tritt noc!^ ein britter $rätenbent ^um 9mte eine« 9u«legertf 
auf, roelci^er roeber S^ernunft, noc^ 0elel)rfamfeit, fonbern nur ein innere« 
®ef ül)l bebarf, um ben magren ^inn ber i6ct)rift unb iugleic^ iljren gött» 

w lidjen Urfprung gu erfennen. 5^un fann man freilidj nid^t in Äbrebe 
jie^en, boß, „mer i^rerge^re folgt, unb ba« t^ut, ma« ftet)orfc!)reibt, aQer» 
bingö finben mirb, ba^ fie Don @ott fei^ unb bafe felbft ber »ntrieb gn 
guten ^anblungen unb «ur JRedjtfc^affen^eit im Sebenöroanbel, ben ber 
^enfc^, ber fte lieft ober i^ren Vortrag ^ört, füljlen mufe, i^n oon ber 

15 ©öttlic^feit berfelben überführen muffe: weil er nidjt« anber«, al« bie SBlr- 
fung oon bem ben ^cnf(i)en mit inniglidjer Ädjtung erfüBenben mora» 
lifcl)en ®efe^e ift, n)elc!)e« barum aud) al« g&ttlic^e« ®ebot angefe^en )u 

«ait'l ««tifttB. Seite. VL 8 



114 Sleligion innerhalb ber Orenaen bet blogen SSernunft. dritte« StfldT. 

werben öerbient. Aber fo toenig ttie auS irgcnb einem ®efül)l 6rfenntnife 
ber ©efe^e, unb \>a^ biefe morolifd) jtnb, eben |o wenig unb nod) weniger 
fann burd^ ein ©efü^l baS ftt^ere ^Kerfmal eine« unmittelbaren göttlid^en 
ßinfluffeö gefolgert unb auSgemittelt werben: weil ju berjelben SBirfung 
mel^r als eine Urfad^e ftatt finben fann, in biejem ^atle aber bie blofee r. 
ÜKoralitdt bc« ©efe^eS (unb ber 2e^re), burc^ bie SSernunft erfannt, bie 
Urjac^e berjelben i[t, unb felb[t in bem %aViz ber blofeen 2Köglid)fcit bieje§ 
Urfprungd ed ^flit^t ift, i^m bie le^tere Deutung gu geben, wenn man 
ni(^t aÜer @d^wdrmerei 2l)ür unb Ü^or öftnen unb ni(^t jelbft bog un» 
jweibeutige moralifc^e ®efü^l burc!^ bie SSerwanbtfc^aft mit jebem anbern w 
|)^antaftijd)en um feine SBürbe bringen wiU. — ©efü^l, wenn ba« @efe^, 
woraus ober auc^ wornad) eS erfolgt, Dörfer befannt ift, ^at jeber nur für 
ft(^ unb fann e§ anbern ni(^t jumut^en, alfo auc^ nidjt als einen ^robip 
ftein ber ^(^t^eit einer Offenbarung anpreifen, benn eS le^rt fc^lec^ter« 
bingS nichts, fonbern enthält nur bie 3[rt, wie baS ©ubject in Slnfe^ung 15 
feiner Suft ober Unluft afficirt wirb, worauf gar feine ßrfenntni^ gegrün» 
bet werben fann. — 

@S giebt alfo feine 9?orm beS Äir(!^englaubenS als bie ©d^rift unb 
feinen anbern Sluöleger beffelben, als reine SScrnunftreligion unb 
©djriftgelc^rfamfeit (welci^e baS ^torifc^c berfelben angebt), oon 20 
welchen ber erftere allein aut^entifc^ unb für aüe SBelt gültig, ber gweite 
aber nur boctrinal ift, um ben Äirci^englauben für ein gewiffeS SSolf ju 
einer gewiffen 3eit in ein beftimmteS, jtc^ beftdnbig erl^altenbeS ^gftem 
gu Derwanbeln. 2BaS aber biefen betrifft, fo ift eS nic^t ju dnbern, bafe 
ber ^iftorifc^e ®laube nic^t enblic!^ ein blofeer ®laube an @d)riftgelel)rte 25 
unb i^re ßinfic^t werbe: wcld^eö freiließ ber menfc^lid^en 5Ratur nid)t fon= 
berlic^ jur (ä^re gereicht, aber bod^ burc^ bie öffentlid^e 2)enffrei^eit wie» 
berum gut gemacht wirb, baju biefe beS^alb um bcftome^r berecl)tigt ift, 
weil nur baburc^, ba^ ©ele^rte i^re SluSlegungen jebcrmannS Prüfung 
ausfegen, felbft aber aud^ jugleic^ für beffere ßinjic^t immer offen unb so 
empfänglich bleiben, fie auf baS 3«trauen beS gemeinen SBefenS ju il^ren 
(Sntfc^eibungen red^nen fönnen. 



Con bftn @iege bti guten ^rinctpS über ba9 böfe. 115 

vn. 

^er allmd^Iige Übergang bed 5^ir(^englaubend 

^ur Sllein^errjc^aft be§ reinen SlleUgtondglaubend ijt bie 

Annäherung beS SReic^S ®otte8. 

5 2)aS 5^ennjei(^en ber magren ^ir(^e i[t i^re ailgcmeinl^eit; l^ic» 
Don aber i[t mieberum baS ÜKerfmal i^re 5iot^roenbigfeit unb i^re nur auf 
eine einzige ^rt möglidje 23c[timmbarfeit. 3Run ^at ber ^iftorijdje ®laube 
(ber auf Offenbarung ali ßrfa^rung gegrünbet ift) nur particulärc @ül« 
tigfeit, für bie ndmlic^, an roeldje bie ©efdjic^te gelangt ift, morauf er 

10 beruht, unb enthalt roie aUe @rfa^rungäerfenntni§ ntdjt bad SetDu^tjein, 
ha^ ber geglaubte ©egenftanb fo unb nic^t anberö fein muffe, fonbern 
nur, bafe er fo fei, in fic^; mithin enthält er jugleic^ ha^ Seroufetfein feiner 
3ufdüigfeit. aifo fann er gwar jum JTirdjenglaubcn (beren eS mehrere 
geben fann) julangen, aber nur ber reine JRcligionSglaube, ber fid) gäni\= 

15 lidj auf SSernunft griinbet, fann als not^roenbig, mithin für ben einzigen 
erfannt »erben, ber bie loa^re Äird)e ouSi^eiinct. — ©enn alfo gleich 
(ber unoermeiblic^en ßinfdjrdnfung ber menfdjlic^en SBernunft gemd§) 
ein ^iftorifd)er ©laube ale Seitmittcl bie reine »Religion officirt, bod) mit 
bem SBeiDufetfein, ba^ er blofe ein foldjeö fei, unb biefer al« Äirdienglaube 

30 ein^rincip bei fid) füt)re, bem reinen SReligionSglauben ft(tcontinuirlid);^u 
nd^ern, um jened Seitmittel enblid) entbehren ^u fönnen, io fann eine foldje 
j^ird)e immer bie mal)re ^ei§en, ba aber über t)iftorif(t)e ©laubenöle^ren 
ber Streit nie oermieben merben fann, nur bie ftreitenbe jlird)e genannt 
toerben; bod) mit ber Sludftc^t, enblid) in bie unDerdnberlid)e unb aüeS 
. oereinigenbe triump^irenbe aud;(ufd)lagen! ^an nennt ben ©lauben 
jebed eini^elnen, ber bie moralifd)e @mpfdnglid)feit (Sürbigfeit) mit fid) 
fü^rt, emig glücffelig ;^u fein, ben feligmad)enben (Glauben, tiefer 
fann alfo aud) nur ein ein<^iger fein unb bei aller ^erfd)iebent)eit beS 
Jtird)englaubend bod) in jebem angetroffen merben, in n)eld)em er, fid) auf 

so jeinSiel, ben reinen 9?eligiondglauben, bej|ie^enb, praftifd)ift. Derölaube 
einer gotteSbienftlid)en ^Religion ift bagegen ein (^rot)n' unb ^ot)nglaube 
(Gdes mercennaria, servilis) unb fann nid)t für ben feligmad)enben onge* 
fe^en ©erben, »eil er nid)t moralifd) ift. 2)enn biefer mufe ein freier, auf 

silautere^eri^endgefinnungen gegrünbeter (Glaube (fides ingenua) fein, ^er 
erftere tt)dt)nt burd) ^anblungen (beS cultus), Deld)e (ob^mar mü()fam) 
bod) für ftd) feinen moralifc^en SBert^ i)aben, mithin nur burd) $urd)t 

8* 



116 Steligton innerhalb 6er @)renjen ber blogen Sernunft. 2)ritted <Biüd. 

ober Hoffnung Qböcnötf)igtc ^anblungen |inb, bic aud) ein böfer 3Kenf(^ 
ausüben fann, ®ott roo!)lgefäUig ju acrben, anftatt bafe ber Untere baju 
eine moralifc^ gute ©efinnung als notf)menbig oorauSfe^t. 

2)er feligmad^enbc ©laube enthält ^icei 33ebingungen jeiner ^off» 
nung ber ©eligfeit: bie eine in 2ln|et)ung beffen, roaS er jelb[t nic^t t^un s 
fann, nämlid) feine gejd)el^ene ^anblungen rec^tlid) (cor einem göttlichen 
JRic^ter) ungelegenen gu mad)en, bie anbere in 2lnfel)ung beffcn, roaS er 
felbft t^un fann unb foll, ndmlic^ in einem neuen, jeiner ^^\6:it gemdfeen 
Seben ju manbeln. 2)er erftere ®laube ift ber an eine ©enugt^uung (29e» 
äofjlung für feine ©(i^ulb, ßrlöfung, Serfö^nung mit ®ott), ber ^voiitc ift lo 
ber ®laube in einem ferner ju fü^renben guten SebenSmanbel ®ott tool^l« 
gefällig werben ju fönnen. — 23eibe 5Bebingungen machen nur einen ®lau= 
ben au« unb gehören not^rocnbig jufammen. 5Wan fann aber bie ^iot^« 
roenbigfeit einer SSerbinbung nic^t anberS einfel)en, als menn man an» 
nimmt, cS lafje ftc^ eine Don ber anbern ableiten, alfo ha^ entroeber ber « 
®laube an bie SoSfpred)ung oon ber auf unS liegenben ©djulb ben guten 
ßebenSmanbel, ober ba^ bie ma^r^afte unb t^dtigc ®eftnnung eines jeber» 
geit ju fü^renben guten ßebenSmanbelS ben ©lauben an jene goSfpred^ung 
nac^ bem ®cfe^e moralifc^ roirfenber Urfat^en ^eroorbringe. 

^ier jeigt ftd) nun eine merfroürbige Slntinomie ber menfc^lic^cn 20 
SSernunft mit i^r felbft, bereu 2luflöfung, ober, menn biefe nidjt möglid^ 
fein follte, menigftenS Beilegung eS allein auSmat^en fann, ob ein ^ifto» 
rifc^er (itirdjenO ®laube jeberjeit als mefentlic^eS ©tücf beS feligmaci^en^ 
ben über ben reinen SReligionSglauben ^in jufommen muffe, ober ob er als 
blofeeS fieitmittel enblici^, wie fern biefe ßufwnft ^^^ !"» i" ^^^ xtxmn 25 
SReligionSglaubcn übergeben fönne. 

1. SSorauSgefe^t, bafe für bie ©ünben beS SKenfc^en eine @enug= 
tl^uung gefdie^en fei, fo ift jmar roo^l bcgreiflid), mie ein jeber ©ünber 
fie gern auf ftc^ be3iel)en möchte unb, mcnn eS blofe aufS ®lauben an= 
fommt (roelc^eS footel als (Srfldrung bebeutet, er molle, fie follte auc^ für 30 
i^n gefc^el^en fein), beSl^alb nic^t einen 2lugenblicf23ebenfen tragen mürbe, 
allein eS ift gar ni(^t einjufe^en, roie ein ocrnünftiger üJ?enfd^ ber ftc^ 
ftraffci^ulbig meife, im ©ruft glauben fönne, er '^aht nur nöt^ig, bie 33ot- 
fd^aft öon einer für i^n geleifteten ®enugtnuung gu glauben unb fie (mie 
bie 3uriften fagen) utiliter anjunet)men, um feine ^ci^ulb als getilgt an» 35 
gufefien, unb jroar bermafeen (mit ber 2Burjel fogar), ta^ au(^ fürS fünf« 
tige ein guter fiebenSmanbel, um ben er fic^ bisher nic^t bie minbefte 



)0on bem ®iege bed guten ^rinri^ aber ba< böff. 117 

3Rü^e gegeben t^at, Don biefem ©lauben unb ber Slcceptatton ber ange« 
botenen 23ot)U^at bie unauiSbleiblic^e ^olge fein loerbe. liefen (Glauben 
fonn fein iiberlcgcnber ÜWcnfd), fo je^r au(^ bie €elbftllebc öfters ben 
bloßen SiSunfd^ eineö ®ute§, rooju man nichts tl^ut ober t^un fann, in 
^poffnung oenoanbelt, aU werbe fein ©egenftonb, burd) bie blofee ©e^n* 
juc^t gelocft, Don |elb[t fornmen, in ft(^ äumegc bringen. ÜKan fann biefeS 
tlc^ nid)t anberä möglich benfen, al« bafe ber 3Kenfc^ jid) bicjen ©lauben 
felbft als i^ui t)tmmlif(^ eingegeben unb fo als etmaS, loorüber er feiner 
33emunft roeiter feine Siec^enfcJjaft gu geben nöt^ig ^at, betrachte. SBenn 

10 er bieS nidjt fann, ober noc^ ju aufrid^tig ift, ein folc^eS i^ertrauen als 
blo§eS @inf(^meid)elungSmittel in ftc^ ^u erfünfteln, fo Dirb er bei aQer 
9d)tung für eine folct)e uberfd)n)engli(^e ©enugt^uung, bei allem ^unfc^e, 
ba^ eine fol(^e auc^ fiir i^n offen flehen möge, bod^ ni(!^t um^in fönnen, 
fie nur als bcbingt anjufe^en, ndmlid^ bafe fein, fooiel in feinem SBer. 

i& mögen ift, gebefferter SebenSmanbel oorl)erge^en muffe, um aud) nur ben 
minbeften örunb gur .'poffnung gu geben, ein fold)cS ^ö^ereS 3Serbienft 
fönne i^m gu @ute fornmen. — SBenn alfo baS ^iftorifc^c ßrfenntniö oon 
bem le^tem gum j^ird)englauben, ber erftere aber alS ^ebingung gum 
reinen moralifc^en ©lauben gehört, fo »irb biefer oor jenem Dörfer» 

20 ge^en muffen. 

2. Senn aber ber ÜWenfd) oon 5Ratur Derberbt ift, wie fann er glau» 
ben, aus ftd), er mag ftd) aud) beftreben, wie er roofle, einen neuen, ®ott 
mo^lgefdüigen ^enfd)en gu madjen, roenn er — fid) ber 3^ergel)ungcn, 
bereu er fid) biSt)er fd)ulbig gemad)t ^at, bewußt — nod) unter ber Wad)t 

=« beS böfen i>rincipS fte^t unb in ftd) fein l)inreid)enbeS 33ermögen antrifft, 
es ffinftigl)in beffer gu madjenV ©enn er nid)t bie ®ered)tigfeit, bie er 
felbft roiber ftd) erregt l)at, burc^ frembe ®enugtl)uung al« Derföl)nt, ft^ 
felbft aber burd) biefen Glauben gleid)fam als neugeboren anfet)en unb 
fo aUererft einen neuen i^ebenSroanbel antreten fann, ber alSbann bie 
^olge Don bem mit i^m Dereinigten guten ^rincip fein mfirbe, iDorauf roiU 
er feine .^»offnung ein @ott gefättiger Wenfd) au werben grünben? — aifo 
muß ber ©laubc an ein S^erbienft, baS nid)t baS felnlge ift, unbiDoburd) 
er mit (V)ott Derföt)nt roirb, Dor aQer 33eftrebung a» guten 5^erfen Dorber» 
geljen; toeldje« bem Dorigen Safee »ibcrftreitet. IDlefer Streit fann nid)t 
burd) einfid)t in bie Gaufalbeftimmung ber Jrei^it be« menfd)lid)en 
^efenS, b. i. ber Urfad)en, n)eld)e mad)en, bafe ein <Wenfd) gut ober böfe 
roirb, alfo nid)t t^eoretifd) ausgeglichen toerben: benn biffc ^rage über« 



I 



118 ÄeHflion tnner^olb bet ©renjen b«r blofeen «emunft. 2)ritte« «Stöct. 

flcißt baS ganje 6pcculation8öcrmögcn unjcrer SScrnunft. aber fürs 
^raftifc^c, ao römli(^ nid)t ßctraßt »irb, »a« p^QJijc^, fonbcrn »a« mo= 
ralifd) für ben ©cbrauc^ unfcrcr freien SBiQfür baS erfte fei, tooDon wir 
nämlid) ben Slnfang machen foüen, ob oorn ©lauben an ba§, toa« ®ott 
unfertioegen get^an ^at, ober Don bem, idqS wir t^un foUen, um bcffen s 
(es mag auii befielen, worin eS woüe) würbig ju werben, ift fein S5e« 
benfen, für baä ße^terc ju entfc^eiben. 

2)enn bie Slnne^mung be« erften JRcquiftt« gur ©cUgmac^ung, näm- 
lid) beS ©laubenS an eine fteQoertretcnbc ©enugt^uung, ift allenfalls blofe 
für ben tl^eoretifdjen Segriff notwenbig; wir fönnen bie ßntfünbigung lo 
uns nid^t anberS begreiflid^ mad)en. 2)agegcn ift bie üiot^wenbigfeit 
beS jweiten ^rincipS praftifc^ unb jwar rein moralifc^: wir fönnen ftc^er 
nidjt anberS l)offen, ber ßueignung felbft eines fremben genugt^uenben 
SSerbienfteS unb fo ber Seligfeit t^eil^aftig ju werben, als wenn wir unS 
baju burd) unfere 33eftrebung in Befolgung jeber 3J?enf(i)en))fIi(i^t quali= u 
ficiren, welche le^tere bie SBirfung unferer eignen ^Bearbeitung unb nid)t 
wieberum ein frember ©infiufe fein mufe, babei wir paffio finb. SDenn ba 
baS le^tere ®ebot unbebingt ift, fo ift cS au(^ not^wenbig, bafe ber ÜKenfc^ 
es feinem ©lauben als 2Ra.rime unterlege, bafe er namlic!^ üon ber SBeffe« 
rung beS 2ebenS anfange, aU ber oberften Sebingung, unter ber allein 20 
ein feligmac^enber @laube ftatt finben fann. 

2)er Äirti^englaube, als ein t)iftorifd)er, fängt mit JRec^t üon bem 
erftern an; ba er aber nur baS $8e^ifel für ben reinen SReligionSglauben 
enthält (in weldjem ber eigentliche 3«Decf liegt), fo mufe baS, waS in bie» 
fem als einem praftifc^en bie 23ebingung ift, nämlic^ bie 3Jia;cime beS 25 
2;^unS, ben Anfang mad)en unb bie beS ©iffenS ober tl)eoretifc^en 
©laubenS nur bie Sßefeftigung unb SSoUenbung ber erftern bewirfen. 

Riebet fann nod) angemerft werben : ba§ nac^ bem erften ^rincip 
ber ®laubc (nämlich ber an eine ftettoertretenbe ®enu9tt)uung) bem 3Ken= 
fdjen jur ^flid)t, bagegcn ber ®laube beS guten SebenSroanbelS, als bur(^ 30 
l^ö^ern ©influfe gewirft, i^m gur ®nabe angeredjnet werben würbe. — 
5Rad) bem jweiten ^rincip aber ift eS umgefetjrt. 2)enn nad) biefcm ift 
ber gute Sebcnöwanbel, als oberfte Sebingung ber ®nabe, unbebingte 
^flid)t, bagegen bie Ijö^erc ®enugt^uung eine blofee®nabenfad)e. — 
2)em erftern wirft man (oft nid)t mit Unredjt) ben gotteSbienftlid)en 35 
Aberglauben oor, ber einen fträflidjen fiebenSmanbel bod) mit ber 3?e= 
ligion ju Dereinigen weife; bem ^weiten ben naturaliftifc^en Unglau- 



Son bem ©tege bti guten ^rincip« über bai böfc 119 

ben, melc^er mit einem jonft oielleic^t auc^ ido^I eremplarif(!^en Bebend* 
»anbei ©leit^gültigfeit, ober roo^l gor SBiberfe^lid)feit gegen alle Offen» 
barung üerbinbet — 5)a8 märe aber bcn i^noten (burd) eine praftift^e 
ÜJ?a;ime) ^erbauen, an[tatt i^n (tbeoretifc^) aufjulöfen, meiere« aud) aller= 
s bingS in S^leligionSfragen erloubt ijt. — 3ur SBefriebigung be« Unteren 
Änfinnen'S fann iubcffcn folgenbc^ bienen. — 2)er Icbenbigc ©laube an 
ba« Urbilb ber ®ott rooblgefdQigen 3)?en)cl)^eit (ben Sobn @otte«) an 
fi(^ felbft ift auf eine moralifdje SSernunftibee begogen, jofern biefe un« 
nic^t allein jur JRi(f)tfd)nur, Jonbern audj jur Siriebfeber bient, unb alfo 

10 einerlei, ob i(^ oon ibm, als rationalem ©lauben, ober oom '^Nrincip 
beö guten 2ebenSmanbelS anfange, dagegen ift ber Glaube an eben 
baffelbe Urbilb in ber @rfd)einung (an ben ©ottmenfdjen), al« empi= 
rifc^er (ljiftorifd)er) @laube, nid)t einerlei mit Dem ^rincip be« guten 
Sebendmanbels (melc^ed gan^ rational fein mu^), unb ed märe ganj etmad 

15 anberS, oon einem folc^enf) anfangen unb barau« ben guten 2ebenS= 
manbel ableiten ju motten. @ofern märe alfo ein SBiberftreit ^mif(!ben ben 
obigen j^mei @ä^en. allein in ber 6rf(^einung beS @ottmenf(^en ift nid)t 
bad, mag oon i^m in bie,@inne fällt, ober burd) 6rfa^rung erfannt mer» 
ben fann, fonbern baS in unfrer SSernunft liegenbe Urbilb, meiere« mir 

20 bem le^tern unterlegen (roeil, fo oiel fic^ an feinem Seifpiel ma^rne^men 
Id^t, er jenem gemä^ befunben mirb). eigentlich bad Object bed feUg* 
mac^enben ©laubenS, unb ein \o\iitx ©taube ift einerlei mit bem '^rincip 
eined ©ott moi)lgefälligen £ebenSmanbeld. — Sllfo finb bier nic^t gmei an 
fid) Derf(^iebene ^rincipien, oon beren einem ober bem anbern an^ufan^^ 

25 gen, entgegengefe^te 2Bege einjufcblagen mären, fonbern nur eine unb bie» 
felbe praftifdje 3bee, oon ber mir ausgeben, einmal, fo fern fie ba« Urbilb 
als in @ott befinblid) unb oon ibm auSgebenb, ein anbermal, fofern fte 
t€ old in und befinbtic^, beibemal aber fofern fie ed ald 9iid)tma§ unferd 
SebenSmanbeld oorftetlt; unb bie Slntinomie ift alfo nur fc^einbar: meil 

w fte eben bicfetbe praftifd)e 3bee, nur in Derfd)iebener39eAiebung genommen, 
burCb finfn ^RißDerftanb für jmei oerfd)iebene IJrincipien anfiebt. — 
!£BoItte man aber ben (^efd)id)tdglauben an bie ^irriid)feit einer folc^en 
einmal in ber SBelt oorgefommenen ^rfd)einung gur Sebingung bed aQein 
feligmad)enben (Staubend machen, fo mdren ti aQerbingd ^mei gan^ Der* 



t) »et bie Criftenj einer folc^n Serfon auf biftorifc^ 0«Mi«tbrinier qrün. 
ben mug. 



I 



120 SRelfßlon Innerhalb ber ©rfnjen ber blofeen öemunft. «Dritte« ©tütf. 

jd^iebene ^rincipien (bo« eine empirifd), baS anbere rational), über bie, 
ob man bon einem ober bem anbern auSget)en unb anfangen mügte, ein 
waljrer SBiberftreit ber Warimen eintreten mürbe, ben aber auc^ feine 
S^ernunft je mürbe f(t)lid)ten fönnen. — 2)er ©a^: 5Kan mufe glauben r 
bafe e« einmal einen Wenfdjen, ber burd) feine ^eilißfett unb 33erbienft s 
fomotjl für jtd) (in 2lniet)ung feiner ^flid)t) alö au(^ für aQe anbre (unb 
beren ßrmanpelung in 2lnfet)ung it)rer -^ßflidjt) genug getljan, gegeben 
Ijabe (roooon un§ bie SSernunft nict)ts fagt), um i\u tjoffen, ha^ mir felbft 
in einem guten Sebenöroanbel, bod) nur fraft jeneä ©laubeng feiig mcr* 
ben fönnen, biefer ea^ fagt ganj etroa§ anberö alö folgenber: man mufe lo 
mit allen Äräften ber l)eiligen ©efinnung eine§ ®ott mo^lgefäUigen 2e» 
benöroanbelS nad)itreben, um glauben ju fönnen, bafe bie(un« fdjon burd) 
Die 5ßernunft Derfid)erte) Siebe beffelben jur 5Kenfd)t)eit, fofern fie feinem 
SBillen nad) allem iljrem 33ermögen nadiftrebt, in 3ftücfftd)t auf bie reb= 
lid)e ©efinnung ben 5J?angel ber %\)a\, auf roeldje 2lrt e§ aud) fei, ergän* 15 
;^cn rcerbe. — JTaä erftc aber ftet)t nid)t in jebe^S (auc^ beö ungelel)rten) 
^enfdjen SBermögen. 2)ie @efd)id)te beroeift, ta^ in aüen 3Religionö- 
formen biefer €treit jroeier ©laubenöprincipien obgeroaltet ^at; benn 
@;rpiationen l)atten alle 3f?eligtonen, fie mod)ten fie nun fe^en, roorcin fie 
moüten. 2)ie moralifc^e Anlage in jebem ^enfdjen aber ermangelte it)rer= 20 
feit« aud) nid)t, il)re ^orberungen l^ören f,\i laffen. 3" aQer ^ixi flagten 
aber bod) bie ^riefter met)r alS bie Woraliften; jene nämlid) laut (unb 
unter ber Slufforberung an Obrigfeiten, bem Unroefcn ju fteucrn) über 
S5ernad)ldfrigung beS ®otteSbienfteö, roeld)er, baä SBolf mit bem ^immel 
. ;;u oerfö^nen unb Unglücf oom Staat abguroenben, eingeführt mar; biefc 25 
bagegen über ben Sßerfall ber Sitten, ben ile fet)r auf bie 3fted)nung jener 
ßntfünbigungSmittel fd)rieben, moburd) bie ^riefter e« jebermann leidjt 
mad)ten, ftd) megen ber gröbften Safter mit ber ®ottt)eit auSjufö^nen. 3" 
ber l^at, roenn ein unerfd^öpflid^cr ?^onb ^n Slbja^lung gcmad)tcr ober 
nod) ju madjenber @d)ulben fd)on oor^anben ift, ba man nur Einlangen 30 
barf (unb bei allen Slnfprüc^en, bie baS ©eroiffen t^ut, aud) o^ne Bweifel 
p allererft l^inlangen mirb), um fid^ fd^ulbenfrei ju ma(!^en, inbeffcn baß 
ber 58orfa^ bes guten SebenSroanbelS, bi§ man'roegeu jener allererft im 
3Reinen ift, auägefe^t werben fann: fo fann man fid) nid)t leid)t anbre 
?^olgen eines fold)en ®lauben§ benfen. — 3Bürbe aber fogar biefer ®laube 35 
felbft fo DorgefteÜt, als ob er eine fo befonbere ^raft unb einen folc^en 
m^ftifd^en (ober magifc^en) ^influ^ ^abe, ba^, ob er jroar, fo Diel mir 



Con bnn ©trge bti guten ^rmcip« übn bai bdfe. 121 

»tfffn, für blo& ^ij^orift!^ gehalten toerbcn follte, er bo(^, »enn man i^m 
unb ben bamit Derbunbenen ©efü^len nac^^ängt, ben ganzen ^enfd)en 
Don ©runbe auS ju bcffcrn (einen neuen ÜJJenjc^en au8 i^m ju machen) 
im ©tanbe fei : fo müfete biefer ©laube felbft alä unmittelbar Dom ^im= 

s mel (mit unb unter bem ^iftorifdjen Glauben) ert^eilt unb eingegeben an< 
gefe^en werben, »o benn aÜeS felbft mit ber moralifc^en SBefc^affen^eit 
beS ÜJ?en)(^en jule^t auf einen unbebingten 3tatt)f(t)lufe ®otteS ^inauS» 
läuft: .er erbarmet ficft, meldieS er toill, unb t)erftoc!et, meldjen er 
min,"*) mel(i)e§, nac^ bem SBuc^ftaben genommen, ber salto mortale ber 

10 menf(^li(^en 5?ernunft ift. 

QS ift alfo eine not^menbige i^olge ber p^^ftfc^en unb gugleic^ ber 
moralifd)en Anlage in un«, ael(^e Untere bie ©runblage unb juglei(^ 
SluSlegerin aller 3^eligion ift, ta)i bicfe cnblic^ oon allen empirifc^en 33e» 
ftimmungSgrünben, Don allen €tatuten, meldje auf @ef(^ic^te berufen, 

IS unb bie Dermittelft eines ÄircftenglaubenS proDiforifc!^ bie 5J?enf(l)en jur 
29eförberung be« ©uten Dereinigen, aHma^lig lo^gemad)t werbe, unb fo 
reine SSernunftreligion julefet über alle ^errf^e, „bamit ©Ott fei allcS in 
allem.* — 2)ie JpüÜen, unter meieren ber ßmbnjo [xij j^uerft ^um ÜKen« 
fdjen bilbete, muffen abgelegt werben, wenn er nun an baS 2;ageölid)t 

>i treten foQ. I)aS geitbanb ber belügen Überlieferung mit feinen Slnbäng« 
fein, ben Statuten unb CbferDan^jen, roel(^e5 ju feiner 3«t gute ©ienfte 
tbat, wirb nacf) unb nad) entbebrlidb, ja enblicb jur jyeffel, wenn er in 
baS SünölinflöQ^t" eintritt. €o lange er (bie ^J^Enf(l)engattung) „ein 
ittnb mar, mar er flug alS ein jtinb" unb mu^te mit @a^ungen, bie ibm 



SS *) 2><i< fann mof)l fo auägrirgt nerbrn: fein Slenfc^ tonn mit @cn>i|Vit 
fogen, too^er biefer ein Quttx, jener ein böfer ^enf(|| (beibe comporatioe) »irb, ba 
oftmals bie Snlage ju biefem Unterfd^tebe f(ton in ber ®ebiirt anzutreffen )u fein 
fdjeint, bieroeilen oud) BufÄUigfeiten bt€ l'ebenö, für bie niemanb fann, b'fnn einen 
Äuöfc^lag geben; eben fo roenig aucft, road auö ibnt roerben fönne. .^ieniber muffen 

30 roir alfo bad Urtbeil bem 'ilUfebenben nbcriaffen, lueldje^ \i'\tx fo au<$gebni(ft roirb, 
aI4 ob, e^ ft« geboren rourben, frin 3(ot()f4Ing, übet fte au#gefprod)en, einem {eben 
feine SioHe oorge^etdjnet babt, bie er rtnfl fpieirn foQte. Xai Sorb'rfeben ifltn 
ber Drbnung ber C^rfc^riiiiingen für ben Selturbeber, loenn er hiebet felbft antbto* 
popatbifd) gebadjt loirb. jugleic^ ein Oorberbefcl^neften. 3" ber überfinnliclKR 

,j Crbnunn brr S^inge aber nad) dreibeit^efe^en, reo bie Bett roegfäQl, tft ei bloft 
ein allfebenbee ffiiffen, obne, reorum ber eine Wenf^ fo, ber anbere naä^ 
entgegrngefelten Orunbfä^ oerfäbrt, erflären unb bo^ au(^ ^ugleic^ mit ber ^rei* 
beit bed fBiQen« Dereinigen ju fönnen. 



122 Sieligion innerhalb ber Qivtnim ber bloßen Vernunft. Drittel @tfidf. 

o^ne fein ßut^un auferlegt toorben, au(^ mo^l @ele^rfamfeit, ja fogar 
eine ber j^trd)e bienftbare ^^ilofop^ie gu oerbinben; „nun er aber ein 
9Kann wirb, legt er ab, roa« finbifd) ift." 2)er ernicbrigenbe Unterjc^ieb 
j^toifc^en Saien unb i^lerifern ^ört auf, unb @lei(^^eit cntfpringt aud 
ber magren ^reil^eit, jeboc^ o^ne Slnarc^ie, meil ein jeber jtoar bem (nic^t s 
ftatutari[(!^cn) ®e)e^ ge^ordjt, ba§ er jic^ felbft oorfdjrcibt, hai er aber 
auct) gugleic^ als bcn tl)m burc^ bic SSernunft geoffenbarten SBiUen beS 
Sßeltl^errfdjerS anfe^en mufe, ber alle unter einer gemeinfdjaftlic^en JRe» 
gierung unjid)tbarer 2Beife in einem 8taate öerbinbet, »eitler burd^ bie 
ftc^tbare j^irc^e Dörfer bürftig oorgefteüt unb Dorbereitet mar. — 5)a8 lo 
alles ift nid)t Don einer dufeeren ^ieüolution ju erroarten, bie ftürmifc^ 
unb geroaltfam i^re üon ©lürfSumftänben fe^r abljängige 2Birfung tl)ut, 
in weldjer, moS bei ber ©rünbung einer neuen UJerfaffung einmal Der« 
fe^en morben, 3a^r^unberte l^inburd^ mit S3ebauern beibehalten wirb, 
meil eS nic^t me^r, menigfteng nic^t anber^, als burc^ eine neue (ieberjeit is 
gefd^rlidje) OieDolution abjuänbern ift. — 3n bem ^rincip ber reinen 
SSernunftreligion, olö einer an aüe ÜJJenfc^en beftönbig gefc^e^enben gött* 
liefen (obiwar nii^t empirifcfjen) Offenbarung, mufe ber ®runb ju jenem 
Ubcrfcbritt ju jener neuen Drbnung ber 2)inge liegen, meldjer, einmal auö 
reifer Überlegung gefafet, burc^ aQuiö^lig fortge^enbe Sfieform jur 3luS» 20 
fü^rung gebracht wirb, fo fern fte ein menfdjlidjeS 2Berf fein foU; benn 
roaS 3fieDolutionen betrifft, bie biefen ^ortfdjritt abfürjen fönnen, fo blei= 
ben jie berSSorfe^ung überlaffen unb laffen [xij ni(^t planmäßig ber i^rei» 
^eit unbefdjabet einleiten. — 

ÜKan fann aber mit ©runbe fügen: ,bafe baS diixii ©otteS ju ung 25 
gefommen fei," wenn audii nur ba^ ^rincip beS aümö^ligen Überganges 
bcS jlirdjenglaubenS ;^ur allgemeinen S3ernunftreligion unb fo j^u einem 
(göttlichen) et^ifdjen 6taat auf @rben allgemein unb irgenbmo aü6) 
öffentlic!^ SBuri^el gefafet ^at: obgleid^ bie roirflicbe örric^tung beffelben 
nod) in unenblidier 2Beite üon unS entfernt liegt. 3)enn weil biefeS ^rin= 30 
cip ben ®runb einer continuirlidjen 2lnnäf)erung ju biefer SSoUfommen» 
l)eit entf)dlt, fo liegt in it)m als in einem ftd) entroirfelnben unb in ber 
Solge mieberum befamenben Äeime baS ®an^e (unricl)tbarer 2Beife), roeU 
d)eS bereinft bie 2Belt erleudjten unb be^errfdjen foü. 2)aS ©al^re unb 
®ute aber, moju in ber -Raturanlage jebeS 'üienfdjen ber ®runb fon)ot)l 35 
ber 6in|i(:bt als beS ^erjenSant^eilS liegt, ermangelt nid)t, wenn eS ein» 
mal öffentlich geworben, oermöge ber natürlichen Slffinitdt, in ber eS mit 



8on htm ©Ifflc hei guten ^rinctp« üb« bo« böfe. 123 

ber moraUjc^en Einlage üernünfttger SBcjcn überhaupt flcbt, ft(^ burc^* 
gdngig mitjutl)eilcn. 3)ie Hemmungen burd) politi[(ftc bürgerliche Ur* 
fachen, bic feiner Ausbreitung Don 3cit ju 3cit juftofecn mögen, bienen 
e^er bagu, bie SSereinigung ber Oemüt^er gum ®uten (rooS, nat^bem |tc 
, eö einmal inS Sluge gefaxt ^aben, i^re ©ebanfen nie Derlöfet) non befto 
inniglicher ^u machen.*) 



*) !Sem Jdr^englauben fann, ebne ha% man tbm nxbet ben 3)trn^ auffogt, 
nodb ibn befrbbet, fein nfi^Iic^er Gtnfiug ali einti Sebtleld erbatten unb ibm gletdb* 
iDobl als einem ®abne öon gotteöbienfllttber ^flitbt oller ©influfe ouf ben ©egriff 

10 ber eigentlid)en (nämlic^ moraUjc^en) dteligion abgenommen werben unb \o bei Set* 
fc^iebenbeit ftatutarifcber @(aubendarten Serträglicbfeit ber tnbänger berfelben unter 
einanber burcb bie @runbfä^e ber einigen Semunftreligion, too^n bie Se^rer oOe 
jene ©a^ungen unb Cbferoanjen auszulegen boben, geftiftet merben; blt man mit 
ber ^e\t oermiJge ber iiberbanb genommenen roabren Jlufflfirung (einer ©efefeltcbfeit, 

15 bie auS ber moraliicben f^reiljeit b^TOorgebt) mit jebermannS (Sinftimmung bit gorm 
eine« etniebrigenben 3n><»ngSmitteI8 gegen eine fircbUd)e gorm, bie ber SBürbe einet 
moralif^en Sieligion angemeffen ift, ndmlid) bie eineS freien (Ulanbeni, oertaufdben 
tann. — 3)ie firtbU(^e (SlaubenSeinbeit mit ber ^rei^eit in Olaubendfacben ju Der* 
einigen, ift ein Problem, ju beffen Sluflöf ung bie 3bee ber objectioen öinbeit ber Cer- 

2) minfireligion bur(b hai moraliftbe 3ntereffe, melcbeS mir an ibr nebmen, continuirli(^ 
ontreibt, melcbeS aber in einer ficblbaren jlirdje )u 8tanbe ju bringen, tpenn mir 
bierüber bie menfcblicbe Statut befragen, menig Hoffnung oorbanben i)t. Qi ift eine 
Sbe« ber Semunft, beren 2)arfteQung in einer ibr ongemef enen Xnfcbauung un< 
unmöglidb ift, bie aber bocb als praftifcbeS regulattoeS $rincip objectioe SRealitftt 

35 bat. um auf biefen ßi^ecf ber Sinbeit ber reinen Sernunftreligion binjuroirfen. di 
gebt bifnnit, wie mit ber politifiben 3bee eine« ©taatSrecbt«, fo fem ti jugleic^ 
auf einaQgemeineSunbmocbtbabenbeS 93ölferred)t belogen »erben foQ. ^itdx- 
fabrung fprii^t unS bi'rau alle Hoffnung ab. Qi fCb'int ein ^ong in baS menfc^* 
It(^e &efcble<bt (Dielleitbt abficbtlicf)) gelegt )u fein, ba^ ein jeber einselne Staat, 

*) »enn eS ibm na(b 2ffiunf(b gebt, fl<b leben anbem ju unterwerfen unb eine Unitxt» 
falmonardjie ju errieten ftrebe; roenn er aber eine gemiffe ©röfee errei(bt b<Jt, fid) 
bod) Don felbft in fleiiiere Staaten jerfpUttere. ®o b'flt t\ne jebe Äinfte ben ftoljen 
«nfprud) eine oOgemeine )u werben ; fo wie Re ficb aber ausgebreitet bot unb ^err« 
Itbenb wirb, jeigt fidj bolb ein ^rincip ber «uflöjung unb Trennung in oerftbiebene 

3j Ceden. 

+) 3)aS a" fnibe unb baburd) (bofe eS eber fommt, atS bie Wenf<ften moro. 
lifd) befTer geworben finb) fd)äblid)e Sufammenfdjmeljen ber gtüolen wirb — wenn 
es uns erloubt ift bi«ri" '«"< Äbfidjt ber Corfebung onjunebmen — rornebmlitb 
burdb jwei midjtig wlrfenbe Urfod)en, nömlicb Cetfdjiebenbeit ber epra<^n unb ©er- 

40 f(^iebenbeit ber {Religionen, oerbinbert. 



124 »leliflion inntrliolb bft ©renjen bet blofecn 93ernunft. dritte« ©türf. 

a)a8 tft Ql|o bie menfc^lid^en äugen unbcmcrfte, aber beftonbig fort» 
ge^enbe Searbeitung be^5 guten ^^ßrincip«, ftd) im menfdiUdjen ®ej(t)le(I)t 
als einem gemeinen Söejen nQ(^ 3:ugenbgeje^en eine ^ati^t unb ein 3ieid) 
liü errichten, meldje^^ ben 6ieg über baS Söje behauptet unb unter jeiner 
^errf(:^Qft ber SBelt einen einigen fjrieben jufici^ert. 



3wcitc 5lbt^ctlung. 

$iftorifc^e SSorftcUung ber attmä^Ugen ©rünbung 
ber §err{(^aft beg guten $rincip^ auf Srben. 

3Son ber ^Religion auf ßrben (in ber eng[ten Sebeutung be^ SBort^s) 
fann man feine Unioerjall)i[torie be« menfc^U(t)cii (>)eicl)led)t§ oerlan» lo 
gen; benn bie i[t, qI§ auf bem reinen moralifdjen ©louben gegrünbet, fein 
öffentlidjer ßuftanb, jonbern jeber fann ftc^ ber gortjc^ritte, bie er in 
bemjelben gemadjt ^at, nur für fic^ jelbft beroufet jein. 2)er Äircftenglaube 
ift eS ba^er aQein, oon bem man eine allgemeine ^iftori[(t)e 2)ar[tellung 
erwarten fann, inbem man i^n nad) jeiner oerfc^iebenenunbDerdnberlidjen 15 
i^orm mit bem alleinigen, unüerönberlic^en, reinen 3ieligion§glauben oer- 
glcic^t. S5on ba an, mo ber erftere feine Slb^öngigfeit oon ben einfc^rön« 
fenben SBebingungen beS le^tern unb ber 3Rotl)roenbigfeit ber Sufantmen* 
ftimmung mit i^m öfrentlid) anerfennt, fängt bie allgemeine ^ird)e 
an, jld) ju einem etl)if(i)en Staat (iJolteä 3u bilDen unb nad) einem fe[t= 20 
fte^enben ^rincip, meldjeö für alle ÜJZenjdjen unb ßciten ein unb baffelbe 
ift, jur SSollenbung befjelben fortjufd)reiten. — 5Kan fann DorauSfe^en, 
ta^ biefe @efd)ic^te nichts, al§ bie 6r,^ä^lung üon bem beftdnbigen Äampf 
gmifdjen bem gotteSbienftlidjen unb bem moralijd^eu JReligionSglauben 
fein roerbe, bereu erftcrcn alö ®ef(:^i(^tSglauben ber ^enfc^ beftdnbig ge= 25 
neigt ift oben anjufe^en, anftatt bafe ber letUere feinen 2lnfpru(^ auf ben 
JBorjug, ber if)m aU allein feelenbeffernbem ©lauben j^ufommt, nie aufge- 
geben ^at unb i^n enblic^ gemi^ be{)aupten mirb. 

2)iefe ®ef(^id)te fann aber nur ßin^eit l)aben,"tDenn fie blofe auf ben= 
jenigen 3;i)eil be§ menfd)lid)en ®efc^led)t3 eingefc^ränft mirb, bei roeldjem 30 
je^t bieSlnlage jur6inl)eit ber allgemeinen j?ird)e fc^on il)rer6ntö)icfelung 
na^e gebrad^t ift, inbem burd) fie roenigftenS bie ^yrage wegen be§ Untci = 
fdjiebö beö33ernunft= unb (äe|d)ic^tglauben!S f(^on öffentlid) aufgeftetlt unb 
i^re ßntfc^eibung jur größten morolifdjen 2lngelegenl)eit gemacht ift; benn 



Oon bem Siege bed guten ^rinctpd über bai böfe. 125 

bic ®ef(^t(:^tc ber ©a^ungen üerfdjiebncr Sßölfcr, bcren ©laube in feiner 
SSerbinöung unter einanber [tet)t, gerod^rt jonft feine ßin^eit ber St\x6iZ. 
3u biejer @in()eit aber fann nit^t gerechnet nierben: bafe in einem unb 
bemjelben 53olf ein geroifjer neuer ©laube einmal entjprungen ij't, ber ji(^ 

5 Don bem Dörfer ^errjd)enben naml)aft unter jdjieb; wenngleich biejer bie 
üeranlaffenben Urjac^en ju be§ neuen ßrjeugung bei fic^ führte. 5)enn 
ti mufe ßin^eit be« ^rincipS fein, roenn man bie f^olgc öer|c!^iebner ®lau= 
bengarten nac^einanber ju ben ^obificationen einer unb berfelben i^irt^e 
rechnen jofl, unb bie ©efc^ic^te ber le^tern i[t e§ eigentlich, womit mir un^ 

10 je^t bejcJjäftigen. 

3Bir fönnen alfo in biejer 2lbftc^t nur bie ®efcfetd)te berjenigen j^irc^e, 
bie Don i^rem erjten Slntange an ben Äeim unb bie ^rincipien gur ob^ 
jcctioen 6in§eit beS magren unb allgemeinen d^eligiondglaubenS bei 
jtd) führte, bem jie aflmd^lig nd^er gebracht ©irb, ab^anbeln. — 3!)a jeigt 

15 jici) nun juerft: t>a^ ber iübifdjc ®laube mit biefem Äirc^englauben, 
beffen ©efc^ic^te mir betrachten wollen, in gang unb gar feiner roefentlic^en 
SSerbinbung, b. i. in feiner ßin^eit nac^ Segriffen, ftc^t, ob^mar jener 
unmittelbar Dor^ergegangen unb jur ©rünbung biefer (ber djrtftlicl^en) 
^rdje bie p^qfifc^e 2Öeranlaffung gab. 

to 2)er jübifc^e ®laube ift feiner urfprünglic^en ßinrit^tung nad) 
ein Inbegriff blofe ftatutari)c^er®efe^e, auf welchem eine (Staatäoerfaffung 
gegrünbet mar; benn welche moralifc^e ß^fö^f entroeber bamalS fc^on 
ober auc^ in ber ^olge i^m ange^dngt morben ftnb, bie finb fc^lec^ter« 
bingS nic^t jum 3ui>fnt^uni al8 einem folc^en gehörig. 3)a8 le^tere ift 

25 eigentlich gar feine Sieligion, fonbern blofe ^Bereinigung einer ÜRenge 
Wenfc^en, bie, ba fie gu einem befonbern 6tamm gehörten, ftd) gu einem 
gemeinen $Befen unter blo^ politifc^en ©efe^en, mithin nic^t gu einer 
i(ird)e formten; Dielme^r f ollte ed ein blo^ meltli(!^er Staat fein, fo ba§ 
menn biefer etwa burc!^ mibrige ^ufäUe gerriffen morben, i^m nod) immer 

ao ber (mefentlid) gu i^m gehörige) politifd)e ®laube übrig bliebe, i^n (bei 
Änfunft beö ^effia«) mo^l einmal roicberljerjuftenen. 2)afe biefe Staate» 
oerfaffung 2:i)eofratie jur ©runblage ^at (fidjtbarlid) eine Slriftofratie ber 
^riefter ober Anführer, bie fic^ unmittelbar Don ®ott ert^eilter Snftruc« 
tionen rühmten), mithin ber ^ame oon ®ott, ber boci^ ^ier blo| al« weit« 

K lidjer JHegent, ber über unb an tai ®etDiffcn gar feinen Änfprucft t^ut, 
Dere^rt mirb, ma(t)t fie nic^t gu einer ^leligiondverfaffung. ^er Senxid, 
t>a^ fie bad le^tere nic^t ^at fein f ollen, if) flar. Grftltc^ finb aOe ^e* 



126 8{rltgtün initer^alb ber Stenafit ber Mogrn Strnunft. 2)ritted ®tfi(f. 

böte öon ber 2lrt, bafe qu(^ eine <3oUti[{^e SSerfoffung borauf galten unb 
jie als 3roQn9*9«l«bc auferlegen fann, »eil fie blofe öufeerc ^anblungen 
betreffen, unb objwar bie je^n ©ebote auc^, o^ne ha^ fie öffentlicb 9e^ 
geben fein möd^ten, fc^on als et^ifC^e cor ber SSernunft gelten, fo ftnb [\t 
in jener ©efe^gebung gar m(^t mit ber iJorberung an bie moralifc^e 5 
©efinnung in 23efolgung berfelbcn (roorin nac^b^r baS ß^riftentbum 
baS ^Quptroerf fe^te) gegeben, fonbern fc^lec^terbingS nur auf bie ändere 
S3eobacbtung geriibtetn)orben;n)el(beSau(bbarau§ erbeut, ta^: ^meitenS 
ade i^olgen auS ber Erfüllung ober Übertretung biefer ®ebote, aQe S3e« 
lobnung ober 33eftrafung nur auf fold)e eingefdjränft »erben, »eldbe in 10 
biefer SBelt jebermann ^ugetbeilt »erben fönnen, unb felbft biefe au(!b nic^t 
einmal na(^ etbifd^en Segriffen; tnbem beibe aud) bie 5Racbfommenfcbaft, 
bie an jenen ib^ten ober Untbaten feinen praftifdjen Slntl^eil genommen, 
treffen foHten, »elcbeö in einer politifcben SSerfaffung aÖerbingS »o^l ein 
illugbeitSmittel fein fann, fid) ^olgfamfeit ju oerfcbaffen, in einer etbif(ben 15 
aber aller 23illigfcit juroiber fein »ürbe. 3)a nun obne ©lauben an ein 
fünftigeö Seben gar feine ^Religion gebacbt »erben fann, fo entbölt baS 
3ubentbum als ein folcbeS, in feiner ^einigfeit genommen, gar feinen SRe» 
ligionSglauben. SDiefeS »irb burcb folgcnbe 33emcrfung nocb mebr be» 
ftdrft. (5S ift nämlicb faum ju j»eifeln : bafe bie Suben eben fo»obl »ie 20 
anbre, felbft bie robeften SSölfer nicbt aud) einen ©lauben an ein fünftigeS 
ßeben, mitbin ibren ^immel unb ibre ^öUe foüten gebabt baben; benn 
biefer ©laube bringt ftcb fraft ber allgemeinen moralifcben Anlage in ber 
menf(blicben 9iatur jebermann oon felbft auf. @8 ift alfo ge»ife abfidbt» 
Ud) gef (beben, bafe ber ©efe^geber biefeS SSolfS, ob er gleicb als ®ott felbft 25 
üorgeftedt »irb, bocb nicbt bie minbefte 3fiü(fftcbt auf baS fünftige geben 
babe neljmen »ollen, »elcbeS anjeigt: ba^ er nur ein politifcbeS, nicbt 
ein ett)ifcbeS gemeines 2Befen babe grünben »oQen; in bem erftern aber 
oon SBelobnungen unb ©trafen ju reben, bie bier im geben nid)t ficbtbar 
»erben fönnen, »äre unter jener SSovauSfe^ung ein ganj inconfequenteS 30 
unb unf(bicflid)eS SSerfabren ge»efen. Ob nun gleid) aucb nid)t ju .i^roeifeln 
ift, bafe bie 3wben ficb nicbt in ber ^o^ßfr «in jeber für ftcb felbft, einen 
ge»iffen OieligionSglauben »erben gemacbt boben, ber ben Slrtifeln ibreS 
flatutarifdjen beigemengt »ar, fo bat jener bocb "ie ein jur ©efe^gebung 
beS SubentbumS gebörigeS @tücf auSgemadjt. 2)rittenS ift eS fo »eit 35 
gefeblt, bafe baS Subentbum eine jumßuftanbe ber allgemeinen jl'ird^e 
gebörige 6pod)e, ober biefe allgemeine i^ircbe »obl gar felbft ju feiner Seit 



Qon bem Siege bti guten ^rinctpj über ba9 b5fe. 127 

auÄgemac^t t)abc, ba§ eS Diclme^r baä ganjc mcnjc^lic^c ®e|*(^le(^t öon 
feiner ©emcinfc^att auSfdjlofe, ale ein bejonbcrS üom 3«^oDa^ für ftc^ 
auSerrod^lteS SSolf, welche« oöe anberc SSölfcr anfeinbete unb bafür oon 
icbem angcfcinbet rourbe. ^^iebei ift eS auc^ nidjt fo ^od) anjufdjlaQen, 

5 bafe biefe« SSolf ft(^ einen einigen, burd) fein fic^tbareS Silb Dor^ufteücn« 
ben ©Ott jum allgemeinen SBelt^errfd)er fe^te. 2)enn man finbet bei ben 
meiftcn anbernSSölfern, bafei^re®Iauben8le^rc barauf gleidjfaöS ^inauS^ 
ging unb ]\ii nur burd) bie 3?eret)rung geroiffer jenem untergeorbneten 
mäd)tigen Untergötter beSfJolijt^eiSmuS Derbäc^tig machte. 2)enn ein ®ott, 

10 ber blofe bie ^Befolgung folc^er ©ebotc roill, baju gar feine gebefferte mo« 
raUfd)e @cftnnung erforbert mirb, ift boc^ eigentlich nic^t badfenige mo» 
ralifd^e SBefen, bejfen Söegriff mir ju einer 3fieUgion nöt^ig ^aben. 2)iefe 
oürbe nod) e^er bei einem ©lauben an Diele foId)e mächtige unfid)tbare 
SBefen ftatt finben, roenn ein SSolf jic^ biefc etwa fo backte, ba^ fie bei 

15 ber SSerfdjieben^eit i^rer Departements bo(^ ade barin übcreinfämen, bafe 

fte i^red SBo^lgefaQenS nur ben toärbigten, ber mit ganzem ^er^en ber 

Jugenb anfinge, alö wenn ber ©laube nur einem einjigen SBefen ge« 

mibmet ift, baS aber aud einem mec^anifc^en ^ultuS bad ^aupttoerf mad)t. 

Sir fönnen alfo bie aflgemeineitirc^engefc^it^te, fofern fte ein (Softem 

20 ausmachen foll, ni(!^t anberS als Dom Urfprunge bed ^l^riftent^umS an* 
fangen, baö, als eine Döüige SSerlaffung beö Subent^umS, loorin eS ent« 
fprang, auf einem ganj neuen ^rincip gegrünbet, eine gänjlic^e fRt* 
Dolution in Glaubenslehren beroirfte. 2)ie ÜWü^e, »eld)e fic^ bie ge^rer be« 
erftern geben, ober gleid) j^u anfange gegeben ^aben mögen, aug beiben 

as einen jufammen^ängenben Seitfaben ju fnnpfen, inbem fie ben neuen 
©lauben nur für eine t^ortfe^ung beS alten, ber alle (Sreigniffe beffelben 
in Sorbilbern enthalten ^abe, gehalten miffen moUen, 3eigt gar ju beut* 
lid), baB eS i^nen ^iebei nur um bie f(^icflid)fteu Mittel ju t^un fei ober 
mar, eine reine moralifc^e 9*teligion ftatt etneS alten Kultus, tooran bai 

30 Solf gar ju ftarf gemö{)nt mar, ju introbuciren, o^ne bod) miber feine 
JBorurt^eile gerabe ju oerftofeen. 6(^on bie nad)folgenbe Äbfdjaffung be« 
f6rperli(^en ^bjetd)enS, melcl^eS jened $olf Don anbern gänjltt!^ ab^ufon* 
bem biente, lä§t urtl}eilen, ba^ ber neue, ntd)t an bie Statuten bti alten, 
ja an feine Statuten überhaupt gebunbene Glaube eine für bie SBelt, nic^t 

SS für ein einziges $olf gültige 9f{eligion ^abe enthalten follen. 

8luS bem :^ubent^um alfo, — aber auS bem nic^t mel^r altD&terltc^en 
unb unDermengten, blo^ auf eigene politifc^e SSerfaffung (bie au4) fc^on 



I 



128 Steligion innerhalb ber Qixenicn ber blogen Vernunft. 2)ritte« @tücf. 

fc^r gcrrüttet toar) geftcflten, fonbern au8 bcm [(^on burc^ aUmät)lig barin 
öffentlic!^ getoorbenc moralifc^c Sc^rcn mit einem SReligionSglauben Der« 
mif(:^ten Subentl^um, in einem Suftanbe, wo biefem fonft unnjiffenben 
SSolfe jd)on Diel frembc (grie(^i|c^e) 2Bei§^eit jugefommen tDar, meiere 
Dermut^li(^ and) boju beitrug, e§ bür(^ S^ugenbbegriffc oufjufldren unb s 
bei ber brüdenbcn ßa[t i^reS Sa^ungSglaubcnS ju 9tcDoIutionen juju- 
bereiten, bei ©elegenl^eit ber S?erminberung ber Wai^t ber ^riefter burc^ 
i^re Untertoerfung unter bie Dber^errfd^aft eineö 5Solf§, ba^ allen frem» 
ben SSolt5glauben mit ©leic^gültigfeit anfa^, — auä einem joldjen 3uben- 
t^um er^ob fic^ nun plö^lic^, ob^niar nidjt unoorbereitet, baö 6l)ri[ten= lo 
t^um. ^er Se^rer be§ @DangeliumiS fünbigte fi(^ als einen Dom ^immel 
gefanbten, inbem er jugleit^ als einer feieren ©enbung roürbig ben §rol)n« 
glauben (an gotte8bien[tli(^e 3:age, Söefenntnijfe unb @ebrdu(^e) für an 
fic^ nid^tig, ben moralifc^en bagegen, ber allein bie 3Wen)c^en heiligt, „roie 
il^r 23ater im ^immel heilig ift", unb burc^ ben guten iiebenSmanbel jeine is 
9[d)tt)eit bemeift, für ben alleinfeligmac^euben erflärte, nacf)bem er aber 
burd) i^e^re unb 2eiben bis jum unDer[ct)ulbeten unb äugleic^ Derbienft» 
liefen Jobe*) an feiner ^erjon ein bem Urbilbe ber aUein ®ott n)ot)lge= 



•) 3J?it roeld^em pc^ bie öffcnttid^e ©efc^ic^te beHelben (bie ba^et auä) äuge. 
mein jum Seifpiel ber ^Rad^folge bienen fonnte) enbtgt. 2)ie alö Hn^ang ^tnjuge. 20 
fügte gebeimere, bIo§ oor ben ^ugen fetner S^ertrauten Dorgegangene ©efc^ic^te feiner 
Kuferftebung unb .^immelfa^rt (bie, roenn man fie blo% ali Sernunftibeen 
nimmt, ben Slnfang eine« anbern Sebenö unb ßingang in ben Si^ ber ©eligfeit, 
b. i. in bie @emeinfd)aft mit allen @uten, bebeuten roürben) fann i^rer biftorifdien 
Sürbigung unbefc^abet jur 9{e(igion innerhalb ber ©rängen ber blogen 93emunft 2ä 
nic^t benu^t roerben. Sticht etroa bedmegen, roeil fte ©efc^ic^tSerjäblung ift (benn 
ba9 ift aucfi bie üorbergebenbe), fonbern roeil fie, buc^ftöblidb genommen, einen Se« 
griff, ber jroar ber ftnnli^en Söorfteüungöort ber TOenfc^en febr ongemeffen, ber 
Semunft aber in i^rem Glauben an bie Bit^uoft feb^ laftig ip, nämlic^ ben ber 
WotnrialitAt aller ÜBeltmefen, annimmt, fomobl ben ^Dtaterialiäm ber ^erfön« 30 
lic^f eit bed ÜJ^enfc^en (ben pfQc^oIogifcb^n)r ^i^ "ui^ unt^>^ ^^ iBebingung eben befiel' 
benj(drperd ftatt finbe, alß aud) ber@egenroart in einer SSelt übetl^aupt (ben 
fo8motogif(^en), meiner nadb biefem ^rincip nic^t anb'er^ alä räumlich fein fönne: 
wogegen bie Jpijpotbefe bes Spiritualismus oernünftiger SBeltroefen, roo ber .Mörper 
tobt in ber (Srbe bleiben unb bod) biefelbe $erfon lebenb ba fein, imgleic^en ber 35 
^enf(^ bem @eifte nac^ (in feiner nic^t finnlic^en Oualität) jum (Si^ ber (Beugen, 
o^ne in irgenb einen Crt im unenblic^en 9{aume, ber bie ^be umgiebt (unb ben 
wir aud) ^tmmel nennen), oerfe^t ju »erben, gelungen fonn, ber Vernunft günfti« 
gec ift, nic^t blog wegen ber Unmöglic^feit, fi^l eine benfenbe 3Hattxit oerftänblic^ 



8on bem ©icge bei guten ^rinrip« über bo« Mfe. 129 

fälligen ÜKcnfdj^eit öcmdfecö 33eifpicl gegeben ^otte, al§ jum ^immel, 
QuS bem er gcfommen mar, roieber gurürffe^renb Dorgefteflt roirb, inbem er 
feinen legten SÖiUen (gleid) qIö in einem Sieftamente) münblid) ^urücfliefe 
unb, tOQä bie Ä'raft ber Erinnerung an fein S3erbienft, ge^re unb 33eifpiel 

5 betrifft, boc^ fagcn fonnte, „er {Ha^ ^bia\ ber ®ott roo^lgefäUigen TOenfc^» 
t)eit) bleibe nidjtö beftoroeniger bei feinen 2el)riüngern bis an ber Söelt 
enbe'. — 2)iefer Seigre, bie, wenn e§ etroa um einen ®ef(^icl)t§glauben 
wegen ber Slbfunft unb be^S DieUeidjt überirbifct)en JRangeS feiner ^erfon 
ju t^un wäre, roo^l ber SÖeftdtigung burd) SBunber beburfte, bie aber al« 

10 blofe jum moralifdjen, feelenbeffernben ©lauben gehörig aller folc^er SÖe» 
weiSt^ümcr i^rer 2Ba^r^eit entbehren fann, »erben in einem l)eiligen 
33ud)e nod) SBunber unb ®el)eimniff< beigefeUt, beren 33efanntma(t)ung 
felbft niieberum ein ©unber ift unb einen ®cfct)id)t^glauben erforbert, ber 
nidjt anberS als burd) ®ele^rfamfeit fonjol)! beurfunbet, alö aud) ber 53e» 

15 beutung unb bem 6inne nac^ gend)ert rocrben fann. 

aier ©laube aber, ber fid) al§ ®efc^id)t«glaube auf SBüd)cr grünbet, 
i)ai iu feiner @emät)rleiftung ein geletjrte« publicum nöt^ig, in mtU 
d)em er burd) Sc^riftfteQer al§ S^itgenoffen, bie in feinem SBerbac^t einer 
befonbern SSerabrebung mit ben erften SSerbreitern beffelben flehen, unb 

80 beren ßufammenljang mit unferer je^igen ©(^riftfteQcrei fid) ununter- 
brochen erl)alten l)at, gleid)fam controUirt roerben fönne. 2>er reine Söer» 
nunftglaube bagegen bebarf e'iner folc^en Seurfunbung nid)t, fonbern be^ 
meifet f\d) felbft. '3iun mar ju ben ßeiten jener 3fieDolution in bem SSolfe, 
meld)e^ bie ^ubcn be^errfc^te unb in biefer i^rem 6i^e felbft oerbreitct 

25 mar (im romitd)en ?8olfe), fc^on ein gelel)rte8 ^sublicum, Don roelt^em unS 
aud) bie ©ejc^ic^te ber bamaligenScit, roaS bic^reigniffe in ber politifd)en 



ju maäitn, fonbrm Dome^mlic!^ toe gen ber 3uf&nigleit, ber unfere Sriflenj nac^ bem 
Zobt baburc^ audgefe^t roirb, bog fie blog auf bem 3ufammrnbaUeu rined geioinen 
Mlumpen^ 9)2aterie in grroiffer gi'rm berubcn füll, anftatt bag [xt bie ^ebanlicb* 

*> feit einer einfachen Subftanj qI« auf ibre 9Jatur gegrßnbet benfen fann. — Unter 
ber (entern Soraudfe^ung (ber bti Sptritualidmud) aber fann bie 3)ernunft tpeber 
ein 3nt"ffff bobei finben, einen .störper, ber, fo gelAutert er aud) fein mag, bodi 
(roenn bie ^erfönlidb'^tt auf ber 3bentität beffelben beruht) immer au€ bemfelben 
@toffe, ber bie ^a\ii feiner Crganifation ou^mac^t, befiebrn muß, unb ben er felbft 

3i im l'eben nie rec^t lieb gewonnen l)at, in (Smigfeit mit ju fc^leppen, noC^ fann 
fte fi [id) begretflid) mad^en, toai biefe ffalferbe, rooraud er begebt, im ^immel, b. i. 
in einer anbern Seltgegenb foO, reo oermutblic^ anbere 3D{aterien bie Sebingung 
bc4 !3)afein4 unb ber (ihl}altung lebenber Sßefen aulmad^en mdc^ten. 
ffanf« SC^tMtti. tSnft. VI. 9 



I 



1^ 9irIigion innerM^ ^tx (Sirenarn brc bloßen $)(munft. (Drittel ©tflcf. 

S3crfQ|jun0 betriftt, burc^ eine ununterbro(!^ne SRei^e öon ©dirittfieOern 
überlietert morben; Qud) aar biejeSSSolf, wenn eS ftc^ gleid) um ben SRe* 
ligiondßlouben feiner nic^t römijd)cnUntcrt^anen tuenig befümmerte, bo^ 
in Änje^ung ber unter i^nen öffentlid) ge|c^el)cn fein föllcnben 2Bunber 
feineSroegeS ungläubig; allein fte errodl^nten als 3^^t9^"offen nichts, me« 5 
ber Don biefen, nod) üon ber gleic^njo^l öffentlid) oorgegangenen JReuolU' 
tion, bie fte in bem i^nen unterworfenen S?olfe (in Slbfic^t auf bie ^Religion) 
^erüorbrad^ten. ^ur fpdt, nad) me^r alö einem Wenfdjenalter, fteQten fie 
9lad)forf(^ung wegen ber 23ef(^affen^eit biefer it)nen biö ba^in unbefannt 
gebliebenen ©laubenSDcränberung (bie ni(!^t o^ne öffentliche Bewegung 10 
üorgegangen war), feine aber wegen ber @ef(I)i(J)te i^reS erften anfangs 
an, um fte in i^ren eigenen Slnnalen auf3ufud^en. SSon biefem an biö auf bie 
Seit, ba ba§(5^rifteut^umfürftd)felbftein gel el)rte§ publicum auSmadjte, 
ift ba^er bie®efd)icl)te beffelben bunfel, unb alfo bleibt unS unbefannt, weN 
d)e SBirfung bie Se^re beffelben auf bie 3)?oralität feiner JReligionSgenoffen 15 
t^at, ob bie erften (5t)riften wirflic^ moralifc^-gebefferte ÜJ?enf(f)en, ober 
aberSeuteDon gewö^nlidjem (£(t)lage gewefen. 6citbem aberbaöCS^riften» 
t^um felbft ein gelehrtes publicum würbe, ober bod) in baS allgemeine 
eintrat, gereidjt bie ®ef(^i(^te beifelben, maS bie wol^lt^dtige SBirfung be» 
trifft, bie man Don einer moralifdjen ^Religion mit SRed^t erwarten fann, 20 
t^m feineäwegeS jur ßmpfe^lung. — SBie mqftifdjc (Schwärmereien im 
(Sremiten» unb üHönc^Sleben unb ^od^preifung ber ^eiligfeit beS e^clofen 
©tanbeS eine grofee ÜKenfc^enja^l für bie 2Belt unnü^ machten; wie ba- 
mit jufammen^ängenbe üorgeblid^e SBunbcr ba^ 3>olf unter einem blinben 
Aberglauben mit fdjweren Scffeln brücften; wie mit einer ftc^ freien 3J?en- 25 
fcften aufbringenben .pierardjie ftd^ bie f c^recflic^e Stimme ber 3^ e c^ t g l ä u * 
bigfett au8 bem 3Wunbe anma&enber, alleinig berufener Sc^riftau^Slegcr 
er^ob unb bie d^riftlic^e SBelt wegen ©laubenSmeinungen (in bie, wenn 
man nic^t bie reine Vernunft jum SluSleger aufruft, fdjIedjterbingS feine 
allgemeine ßinftimmung ju bringen ift) in erbitterte "Parteien trennte; 30 
wie im Orient, wo ber Staat ftd) auf eine lächerliche Art felbft mit ®lau= 
ben§ftatuten ber ^rtefter unb bem ^faffentljum befaßte, anftatt fte in ben 
engen Sdjranfen eines blofeen Sel)rftanbeS (auS bem fie ieberjeit in einen 
regierenben überjugel^en geneigt ftnb) gu galten, wie, fage ic^, biefer Staat 
enblid^ auswärtigen ^cinben, bie jule^t feinem l^errfc^enben ©lauben ein 35 
6nbe madjten, unoermeiblic^er Sßeife gur SBeute werben mufete; wie im 
Cccibent, wo ber ®laube feinen eigenen, oon ber weltlici^en Wa^t unab» 



Con b<m Siegf bti guten ^rtnctp« über bo« böfe. 131 

!)änQigen 2^ron erri(t)tet ^at, Don einem aitöemafeten Statthalter ®otte8 
bie bürgerliche Crbnung jammt ben 5Binen|(t)atten (u3el(l)e jene crt)altcn) 
jerrüttet unb fraftloS gemact)t würben; toie beibe '(l)ri|'tlict)e ©eltt^eile 
gleid) ben ©eroäcfcien unb 3:t)ieren, bie, burd) eine Äranft)eit il)rer »uf« 

5 löfung nat)e, jerftörenbe ^njetten tjerbeilocfen, biefe ju DoUenben, oon 29ar» 
baren befaüen rourben; roie in bem lefetern jene« gei[tli(t)e £)bert)aupt 
Könige roie Äinber burd) bie Qaüb^rxütiit feine« angebro^ten Joannes be» 
^errfdjte unb /^üdjtigte, jte i\u einen anbern fJeltt^eil entoölfernben, au8= 
»artigen ilriegen (ben j^reujjügen), jur Sefeljbung untereinanber, jjur 

10 Empörung ber Untert^anen gegen i^re Obrigfeit unb jum blutbürftigen 
^afe gegen i^re anberS benfenben ÜKitgenoffen eine« unb beffelben aflge» 
meinen fo genannten (El)ri[tent^um§ aufreihte; roie ju biejem Unf rieben, 
ber oud) je^t nur nod) burd) t)a% politijc^e ^ntereije Don geroalttl)ätigen 
«uöbrüd)en abgehalten n3irb, bie SBur^el in bem ©runbja^e eine« be«= 

15 potifd)=gebietenben Äird)englaubenS oerborgen liegt unb jenen Sluftritten 
ä^nlic^e nod) immer beforgen läßt: — biefe ®efd)i(^te be« G^riftent^um« 
(meiere, fofem e« auf einem ®efd)id)t«glauben errid)tet roerben foflte, auc^ 
nid)t anberS ausfallen fonnte), roenn man fie ali5 ein ©emdlbe unter einem 
surf faßt, fönnte mo^l ben 2lu3ruf red)tfertigen: tantum religio potuit 

to suadere malorum! menn nic^t au« ber Stiftung bcffelben immer nod) 
beutlid) genug ^erDorleud)tete, bafe feine ma^re erfte abfielt feine anbre 
als bie geroefen fei, einen reinen JReligionSglauben, über welchen eS (eine 
ftreitenbe Meinungen geben faun, eini^ufü^ren, aUeS jeneo Öemübl aber, 
rooburt^ baS menfd)lid)e ®efd)led)t jerrüttet marb unb no(:^ entjweiet wirb, 

25 blofe baoon l)errü^re, bafe burd) einen fd)limmen ^ang ber menfd)lid)en 
■Watur, ma« beim anfange jur ^ntrobuction beS le^tern bienen follte, 
nömlid) bie an ben alten ®efd)id)t§glauben gemannte Station bur(^ i^re 
eigene !iiorurtl)eile für bie neue ju geroinnen, in ber i^olge jum ^^unba» 
ment einer allgemeinen i^Beltreligion gemad)t roorben. 

to ?^ragt man nun: n)eld)e Seit ber gangen bisher befannten jlird)fn* 
0ef(^i(^te bie befte fei, fo trage id) fein ©ebenfen, gu fagen: e« ift bie 
je^ige, unb ynoax fo, ba^ man ben Äeim be« magren ^leligionSglauben«, 
fo mie er je^t in ber (S^riften^ett gmar nur Don einigen, aber bod) öffent^ 
lid) gelegt roorben, nur unge^inbert [\i\ me^r unb mel)r barf entroirfeln 

u lafjen, um baoon eine continuirlid)e Slnnäl)erung gu berjenigen alle ^en* 
fc^en auf immer oereinigenben Äirc^e gu erroarten, bie bie fid)tbare 35or« 
fteQung (ba« Schema) eine« unfic^tboren 9iei(:^e« ®otte« auf (Srben au«> 



1B2 9teIigion iiinert}alb brr ©rettirn bfr blogeii Sfrnunft. 2>ntted (Biüd. 

ina(^t. — 2)ie in ©ingcn, toelc^e il^rer Üktur nad) nioralifd) unb jeden» 
beffernb fein joüen, jtd^ Don bcr 2a[t cineö ber SBillfür ber 2luSleger fac» 
ftdnbig ou^cjefe^ten ©laubenS loSroinbenbe SSernuntt l^at in allen 2änbcrn 
unjer« 2Beltt^€il§ unter n)a^ren3'ieligioni3Dere^rern allgemein (röeiin gleid) 
ni(^t aüent^alben öffentlich) erftUc^ ben ®runbfa^ ber billigen 33 e- & 
fc^eibenl^eit in 2lu§fprü(!^en über aUeS, ©aS Offenbarung l^eißt, ange= 
nommen: ba^, ba niemanb einer Sd)rift, bie i^rem praftifc^en Sn^Qlte 
nad) lauter ©öttlic^eö entl)dlt, niiit bic ÜKöglid^feit abftreiten fann, fie 
fönne (nämli(^ in Slnfe^ung beffen, roaS barin ^iftorifc^ ift) aud) »o^l 
roirflid) al8 göttliche Offenbarung angefe^en merben, imgleic^en bie 3Ser* lo 
binbung ber 3Kenf(^en ju einer ^leligion nic^t füglicft ot)nc ein l)eilige8 
S3ud) unb einen auf baffelbe gegrünbeten Äirc^englauben gu ©tanbe ge= 
bracht unb bel)arrlic^ gemodjt werben fann; ta auci^, wie ber gegenwärtige 
3uftanb menfc^lid^er (Sinfic^t bef(^affen ift, mo^l fc^merlic^ jemanb eine 
neue Offenbarung, burc^ neue SBunber eingeführt, erwarten wirb, — eS 15 
ta& SSernünftigfte unb Sßilligfte fei, ha§ 33uc^, roaS einmal ba ift, ferner^ 
l^in gur ©runblage beo Äirc^enunterridjtS gu brauchen unb feinen SBert^ 
nid^t burd) unnü^e ober mut^milligc Singriffe gu fd)roäc^en, babei aber 
aud^ feinem ÜKenfc^en ben ©lauben baran als gur ©eligfeit erforberlic^ 
aufjubringen. 2)er jroeite ©runbfa^ ift: ha^, ba bie l^eilige ®efd)ic^te, 20 
bie blofe jum S9e^uf be§ ^irc^englaubenS angelegt ift, für ^d) allein auf 
bie Slnnc^mung morolifd^er üKa^imen fc^lec^terbingä feinen ßinflufe 
l^aben fann unb foQ, fonbern biefem nur jur lebenbigen ^arfteHung i^reS 
tta^ren Objecto (ber jur ^eiligfeit l^infirebenben 2iugenb) gegeben ift, 
fie icberjcit al§ auf t>a§ ÜWoralifc^e abjtoecfenb gelehrt unb erflärt werben, 25 
l^ierbet aber au(^ forgföltig unb (weil Dorne^mltc^ ber gemeine 5Wenf(^ 
einen beftänbigen |)ang in jic^ ^at, jum paffioen*) ©tauben übergu» 



•) (Sine Don ben Urfo^en btcfcä ^angeä liegt in bent ©i(!^crl)eitäprincip : 
bafe bic geiler einer SReltgion, in ber id^ geboren unb erjogen bin, beren SBele^rung 
nic^t Don metner fSidfil abging, unb in ber td) buxä) eigenes 93emfinfteln ni^tö 30 
Derinbert ^obe, nid)t ouf meine, fonbern meiner (5rjiel)er ober öffentlich baju gefegter 
Se^rer i^re Dtec^nung fomme: ein ©runb mit, roarum man ber öffentlichen SfJeligionö« 
Der&nberung eined SJIenfc^en nic^t leitet Säeifall giebt, rooju bann freiließ nod) ein 
anberer (tiefer liegenber) ©runb fommt, ba§ bei ber Ungcrotl^eit, bie ein jeber in 
fi(^ fü^It, weither ©laube (unter ben ^iftorifc^en) ber rechte fei, inbcffen bafe ber 35 
moralifdie aüenDärtS ber nämliche ift, man ei febr unnöt^ig finbet, hierüber Huf« 
fe^en ju erregen. 



Sßon bem Bie^e bei guten ^rinct^j über bai böfe. 133 

{(^reiten) toieber^olentlic^ cinflcf(ftärtt tocrben muffe, boB bie wal)re fRe* 
ligion ni(t)t im 2öiffcn ober 33cfcnnen beffen, ttaö ®ott ^u unferer ©elifl» 
»erbung ttjuc ober get^an ^abe, fonbern in bem, roaS toir t^un muffen, 
um beffen ©ürbig ju roerben, p fc^en fei, roeldjeS niemal« etroaS anberS 
& fein fann, alö rooS für ftc^ felbft einen unbejmeifelten unbebingten 
SBert^ ^Qt, mitljin uns allein ®ott wo^lgeföHig mad)en unb oon beffen 
•Rot^roenbigfeit jugleid) jeber ÜWenfci) o^ne alle ödjriftgele^rfamfeit Döllig 
geroiB werben fann. — 2)iefe ©runbfd^e nun nidjt ju l^inbern, bamit fte 
öffentlich merben, ift 3^egenten|)fiid)t; bagegen fc^r Diel babei geroagt unb 

10 auf eigene SSerantroortung unternommen mirb, ^iebei in ben ®ang ber 
göttlid)en 23orfe^ung einzugreifen unb geroiffcn ^iftorifc^en ^ird)cnlel^ren 
JU gefallen, bie bod^ ^ödjftenS nur eine burc^ ©ele^rte au^jumac^enbe 
SBa^rfdjeinlic^feit für ftc^ ^aben, bie ©ewiffen^aftigfeit ber llntertljanen 
burc^ Slnbictung ober 33erfaöung geroiffer bürgerlidjen, fonft jebem offen 

15 ftel)enben 2Bort^eile in J^erfuc^ung gu bringen*), toelc^e«, ben abbrud), 

*) fBenn eine ätegierung ed ntc^t ffir @en)tffenäan>ang gegolten roiffen loia, 
brtfe fte nur oerbletet, öffentlich feine Steligtonömeinung ju fagen, tnbcffen ffc 
boä) feinen ^inberte, bei fit^ im Oe^eim ju benfen, mai er gut finbet, fo fpafet 
man gemeiniglid) barüber unb fagt: bag btefeS gar feine Don t^r oergönnte Orei^eit 

20 fei, roeil fie eä o^nebem nic^t oer^inbem fonn. SlUein loa« bie roeltlidje oberfle 
'Sla^t ni(^t fann, bai fann boc^ bie geiftUc^e: ndimlic^ felbft bai S^enfen ju Der- 
bieten unb roirfUc^ auc^ jU t)inbern; fogar bag fie einen fold^en 3n>Qn9f in^mlid^ 
ba« Serbot anber^, al« roaö fie Dorfc^reibt, andf nur ju benfen, felbft i^ren mä4)tigen 
Obern aufzuerlegen oermag. — ^Tenn roegen be<J ^ongeö ber 9Kenf(^en jum gotte«- 

M bt«»ftli(öen S^ro^ngloiibfn, bem fie nit^t oDein Dor bem moralifdjen (burc^ öeob« 
afiitung feiner '^jlidfttn überhaupt (Mott ju bienen) bie gröfete, fonbern auc^ bie 
einzige, allen übrigen 3Rangel oergfitenbe SBid)tigfeit au geben oon felbfi geneigt 
finb, ift ed ben iBeroabrem ber JRec^tgläubigfeit ol« ©eelenbirten jeberjett leitet, 
i^rer .C>eerbe ein fromme« ©(^rccfen Dor ber minbeften iHbtoeit^ung von gerotffen 

K) auf Oiejc^ic^te berubenben (SlaubendiiJ^en unb felbft oor aller Unterfuc^ung ber> 
magen einzujagen, bafe fie fid^ nidjt getrauen, aud) nur in Öebanfen einen 3«"'^ 
niber bie it)nen aufgebrungenen @ä^e in \\6i aufftetgen ju laffen: reeil biefe< fo 
Diel fei, a\» bem böjen Oeifte ein £)f)r leiten. Qi ift mabr, bog um Don btefcm 
Snxmge lo4 ju werben, man nur tDollen barf (meldjed bei jenem lanbe4t)enli(^n 

»-' in ?lnfel)ung ber öffentlict)en öefenntniffe nit^t ber gaO ift); aber biefe« SiioQen ift 
eben ba^jenige, bem innerlich ein ^Hiegel Dorgeft^oben wirb. Xodf ifl biefer eigent« 
Ud)e (ieroiffendaroang jiDar fcl^limm genug (weil er jur innern ^eu^elei oerleitet), 
aber no(^ nic^t fo fd)limm, oliS bie ^mmung ber äuftem Qilauben4freit)cit, n>eU 
jener burc^ ben ^ortfdiritt ber moralifc^en (Sinftd)t unb bad Oenugtfein feinr 

40 i^rei^eit, au9 weiter bie iDaljre Vc^tung fftr i^flid)t allein entfpringen fann, aQ« 



134 SleUflJon innerl^alb ber ©renjen ber bIo§eti Scmunft. 2)ritte« @türf. 

bcr !)icrbur(^ einer in biejem golle ^eiliQen §rcit)eit gefc^ic^t, ungcredjnet, 
bem ©taate j(t)tDerlici) gute Bürger Derjd)Qffen fann. 2Ser üon benen, 
bie fid) 3ur 5Bert)inberung einer joldjen freien öntioicfelung göttlicher Sin* 
logen sum 2Beltbe[ten anbieten, ober fie gar Dorfdjlagen, toürbe, roenn er 
mit 3uratt)ei\iel)ung be^^ ©eroiffenS barübcr nüct)benft, ftc^ roo^l für alle 5 
ba^i S3öfe üerbürgen rooUen, was auS jolc^en genjaltt^ätigen (Eingriffen 
entfpringen fann, »oburd) ber Don ber SBeltregierung beabfic^tigte ^ort« 
gang im ®uten üielleic^t auf lange ßcit gehemmt, je root)l in einen 'Stüd-- 
gang gebradjt ©erben bürfte, wenn er gleich burd) feine menfdjlid^e 3J?ac^t 
unb 2ln[talt jemalä gäUj^lic^ aufgehoben roerben fann. 10 

SaS Himmelreich roirb jule^t aud), mag bie fieitung ber 23orfel)ung 
betrifft, in biefer @efd)id)te ni^t allein als in einer jroar ju geroiffen 
ßeiten üerroeilten, aber nie ganj unterbrod)enen Slnno^erung, fonbern 
auc^ in feinem Eintritte üorgeftellt. ÜKan fann eä nun aU eine blofe jur 
gröfeern Belebung ber Hoffnung unb beä 3Kut^8 unb Diadjftrebung gu 13 
bemjelben abgearoedte fqmbolifc^e Borftellung auelegen, roenn biejer ®e* 
f c^ic^t§erjät)lung noc!^ eine SBeiffagung (gleid) als in f ibi)llini jdjen Büchern) 
öon ber Bollenbung biefer großen SBeltoeränberung in bem ©emdlbe eines 
ftdjtbaren 3fteid)S ®ottc§ auf ßrben (unter ber 3flegierung feines roieber 
^erabgefommenen (SteüoertreterS unb Statthalters) unb ber ©lücffeligteit, 20 
bie unter i^m nac^ 2lbfonberung unb SluSftoBung ber JRebeflen, bie i^rcn 
SBiberftanb noc^ einmal üerfuc^en, ^ier auf (Srben genoffen roerben foU, 
fammt ber gänjlid)en Vertilgung berfelben unb i^reS Slnfü^rerS (in ber 
2lpofalr)pfe) beigefügt roirb, unb fo baS ßnbe ber 2Belt ben Sefc^lufe 
ber ®ejd)id)te mad^t. 3)er 2e^rer beS (SoangeliumS l)atte feinen Jüngern -^ 
baS iReit^ ©otteS auf (Srben nur Don ber l)errlic^en, feelener^ebenben, 
moralifc^en (Seite, nömlic^ ber2Bürbigfeit, Bürger eines göttlid)en Staats 
gu fein, ge^^eigt unb fte ba^in angeroiefen, roaS fie gu t^un Rotten, ntc^t 
allein um felbft ba3U ju gelangen, fonbern ftd) mit anbern ©leidigefinnten 
unb roo möglich mit bem gauj^en menfd)lic^en ®efcl^lecl^t ba^in ju Der» »o 
einigen. 2BaS aber bie ©lücffeligfeit betrifft, bie ben anbern 2l)eil ber 
unoermeiblic^en menfc^lid)en 2Bünfc^e ausmacht,' fo fagte er i^nen üor= 
auS: ba^ fie auf biefe fic^ in i^rem ©rbenleben feine 9iec^nung machen 

inä^tic^ öon felbft ft^totnben mufe, biefer äufeete I)ingegen alle freiroilltge SorUd)ritte 
iii ber ettjlfc^en ©emeinfdjaft ber Gläubigen, bie boä ffiefen ber roa^ren ilirt^e :ij 
animaöit, oer^inbert unb bie iJ'^rm berfelben ganj politifc^en SBerorbnungeii 
iintenuirfl. 



Soll bem @tege bti guten ^rincipd übet baä bofe. 135 

möd)tcn. 6r bereitete fte oielme^r Dor, auf bic gröfeten Jrübfale unb 
aufopferungen gefafet j^u fein; boc^ fe^te er (meil eine gdnijlid^e 33er3ict)t» 
t^uung auf baö ^^Qfifc^e bcr ©lüdfeliQfeit bem ÜKenfd^en, jo lange er 
e;:il'lirt, nid^t jugemut^et toerben fann) ^inju: „Seib tröl^lid^ unb getroft, 

5 es iDirb euc^ im <)immel too^l oergolten merbeu". 2)er angeführte 3u= 
fa^ jur (j^efct)id)te ber Äirc^e, ber baö fünftige unb le^te Sc^irffal berfelben 
betrifft, fteQt biefe nun enblid) alö tr iump^trenb, b. i. nad) aüen über* 
munbcnen ^inberniffen alä mit ®lü(f feligfeit nod) t)ier auf ßrben befrönt, 
üor. — 2)ie ^djeibung ber Outen oon ben 33öfen, bie roö^renb ber §ort= 

10 j(^ritte ber Äirc^e ju i^rer iBoUfommentjeit biefem ßroecte nic^t jutröglid) 
geroefen fein würbe (inbem bie ißermifdjung beiber untereinanber gerabe 
ba^u nöt^ig war, tt]eilS um ben erftern ^um ^e^ftetn ber Sugenb ju 
biencn, t^eilä um bie anbern burc^ it)r 33eifpiel Dom 23öfen ab^u^ieljen), 
wirb nad) üoüenbeter 6rrict)tung beö göttlidjen ©taatS alö bie le^tc ^olge 

15 berfelben Dorgefteüt; roo nod) ber le^te SeweiS feiner ^fftigfeit, alö Wa(i)t 
betradjtet, fein Sieg über aOe äußere §einbe, bie eben foroot)! aud) als 
in einem Staate (bem .JpÖCienftaat) betradjtet roerben, hinzugefügt roirb, 
roomit bann aUeö ßrbenleben ein @nbe l)at, inbem „ber le^te §einb (ber 
guten 5J?enfd)en), ber 2:ob, aufgel)oben roirb", unb an beiben i^eilen, 

20 bem einen j|um ^eil, bem anbern jum 2?erberben, Unfterblic^feit anhebt, 
bie lyorm einer Äirdje felbft aufgelöfet roirb, ber Statthalter auf ßrben 
mit ben ju it)m alö ^immelöbürger erl)obenen ÜKenfc^en in eine 5tlaffe 
tritt, unb fo ®ott aüeS in aOem ift.*) 

2)iefe SorfteUung einer ®efd)id)t«erjä^lung ber ^adiroelt, bie felbft 

25 feine ®efd)id)te ift, ift ein fd)öne8 Jbeal ber burd) 6infül)rung ber 
roat)ren allgemeinen JReligion beroirften moralifdjen, im ®lauben oor- 



•) 3)iefet ÄuSbrud fonn (»enn man bai @ct)etmni&t)one, über oDc ©rönjen 
inoglidjer örfa^rung J^Jinan^fif^'n^f. •'l^^f» J"' ^eiligfn ©ef(öi(ftte bfr WfnfcftVtt 
©eböriftf, mi alfo proftifd» nict)t« Slngtljenbe bei ©elte fe^t) fo oerftanben «oerben, 

30 bog ber ©ef(4id)tdg(aube, ber ali Aird)eng(aube ein t^eiliged Sud) jum Seitbanbe 
ber «Dtenfc^en bebarf, ober eben baburd) bie (Sinbeit unb 'Jlllgenieinbeit berÄirtbe 
oerbinbert. felbft oufbören unb in einen reinen, für alle 3Belt gleid) ciMleud)tenben 
JHeltgiont^glauben übergeben roerbe; loobin lotr boun fdjon jetjt burd) anboltenbe 
(?cntn)i(felung ber reinen Cernunftrellgion aui jener gegenroflrtig noib nidjt eutbebr- 

88 liefen «ttfiUe fleifeig arbeiten foOen. 

+ Wdft bafe er oufböre (benn ofeClfi^t mag er al« Bebifel immer nüftlidi 
unb nötbifl fein), fonbern aufboren fönne; roomit nur bie innere »leftigfeit bec 
reinen uioralifc^en ©luibenö gemeint ift. 



136 Wclfgton innerhalb bcr ©renjen ber Hofeen 83emunft. 3)rlttc« ©tflrf. 

audgef ebenen 2Beltepod)e bis ju iJ^rer SSoDenbung, bte mir ntd)t als 
empirifc^e SBoDenbutiQ abjcl)cn, jonbcrn auf bie loir nur im continuir» 
liefen ^ortfd)r6tt6n unb Slnnä^erung gum l)öc^tten auf 6rben möglichen 
®utcn (©orin nidjtS 5Kt)[iij(^c« i[t, fonbcrn aQeS auf raoralij(t)c 2Beife 
natürlich ^uflc^O ^tnauSjc^en, b. i. baju Slnftalt madjen fönncn. ©tc s 
ßrfdjeinung ber 2lntid)ri[tS, bcr G^iliaäni, bie anfiinbigung bcr 5Ral)cit 
beS ©cltenbcS fönncn cor bcr SSernunft i{)rc gute ji)mboli|(^e SBcbcutung 
annehmen, unb bie le^tere, als ein (fo »ie taS 2cbcn§enbe, ob nabe ober 
fern) nicbt Dorber ju jcbcnbeö ßrcignife oorgcftcQt, brucft febr gut bie 
9lotbn3cnbigfcit au8, icberjeit barauf in S3creitf(baft ju fteben, in bcr w 
Jbflt ober (toenn man biefem €t)mbol ben inteflectuellen ©inn unterlegt) 
uns ieber3cit roirflid^ als berufene 23ürger cineö göttlidben (etbi|(bcn) 
©taatö angufeben. „SBcnn fommt nun alfo baS 3ficicb ©otteSV" — 
„2)a« SRcicb ®otteS fommt nid)t in ftct)tbarer ®eftalt. 3J?an wirb au(b 
nid)t fagen: fiebe, \)kv oberba ift eä. 2)enn fe^et, ta^ SRcicb ©otteS n 
ift inroenbig in eud)!" (2uc. 17, 21 bis 22)t) 



t) J&ier wirb nun ein 5Ret(^ ^ottc8, nic^t naä) einem befonberen Sunbe (fein 
mefftanifdjeS), fonbem ein moralifc^eö (burc^ bloße Sernunft erfennboreÄ) uor« 
gefteUt. 2)ad erftere (regnum divinum pactitium) mu§te feinen SßeroeiS aui ber 
®efc^i(^te jie^en, unb ba wirb eö in bai meifianif^c SKeic^ naö) bem alten, 20 
ober nad) bem neuen öunbe etnget^eilt. 9hin ift eö merfroürbig: baß bie 93er» 
e^rer beS erfteren (bie Suben) fic^ nod) ald folc^e, objioar in aUt SSelt jerftreut, 
erhalten I)aben, inbeffen bag anberer 9{eUgiondgenoffen i^r @Iaube mit bem &(auben 
be^ 93oIfä, roortn fte ^erftreut roorben, geioö^nlic^ jufammenfc^molj. !Diefed $^ä> 
nomen bünft Dielen fo rounbcrfam ju fein, bafej fie eä nic^t roo^l aU nacfj bem 25 
l^aufe ber 9ktur mi3gli(^, fonbent ald augerorbentlic^e SSeranftaltung ju einer ^e» 
fonberen göttlichen Slbficftt beurt^eilen. — Slber ein 93olf, baä eine gefc^riebene 
9leUgion (^eilige 93ü(^er) ^at, fc^miljt mit einem fotc^en, mai (n>ie bag römifd^e 
fRtiäi — bamali bie ganje gefittete fBelt) feine bergteic^en, fonbem blofe ©ebräud^e 
^Qt, niemals in einen ©lauben jufammen ; eö ma(^t oielme^r über furj ober long 30 
^rofelpten. 35al)er aud) bie Suben na(^ ber babqlonifc^en ©efougenfc^aft, nac^ 
roelc^er, mit eö f(^eint, i§re l)eiligen fBü6)ex allererft öffentliche i'ectüre mürben, 
nic^t me^r i^re« »pangee* roegen, fremben ©öttem nod^auhiufen, befc^ulbigt werben ; 
jumal bie ale^anbrinifd^e (Sultur, bie auc^ auf fie ßinfluß ^aben mußte, i^nen 
günftig fein fonnte, jenen eine fqftematif^e gorm ju oerfc^affen. (2o ^aben bie 33 
"^orfi«, Stn^änger ber JReligion beä 3oroüfterä, i^ren ©lauben big je^t erhalten 
ungeachtet i^rer 3erfi"uung, roeil i^re ©efturä ben 3«n^aDefta Ijatten. 2)a l^in- 
gegen bie ^inbuä, mel^e unter bem Flamen ^ifl«""«!^ weit unb breit jerftreut 
finb, »eil fie au« ben ^en be8 53olf8 (ben ^oriaiS) »aren (bencn eS fogar Der« 



S5on bem ©lege brt guten ^rincip« über bo« böff. 137 

allgemeine Slnmcrfung. 

3n allen @lauben«arten, bie ftd) auf 3fleligton be^ie^n, ftöfet ba« 

5Ra(^forj(l)en l)inter i^re innere 33ej(l)attenl)eit unoermeiblid) auf ein 

@e^eimnife,b. i. auf etroaS .^eiliges, »a« jioar oon iebem einzelnen 

6 gefannt, aber bod) ni(l)t öftentlic^ befannt, b. i. allgemein mitget^eilt, 

©erben fann. — 2llS etmaö ^eiliges mufe e§ ein moralif(^er, mithin 

ein ©egenftanb bcr 3?ernuntt fein unb innerli(!^ für ben praftif(!^en ®e= 

braud) l)inrcid)enb erfannt werben fönnen, aber alS etwaS ®et)eimeS 

bod) nid)t für ben tl)eoretifd)en: weil eS alsbann aud) jebermann müfete 

10 mitt^eilbar fein unb alfo aud) dufeerlid^ unb öffentlid) befannt merben 

fönnen. 

Der ®laube an etroaä, waä mir boc^ jugleic^ als l^eiligeS ®et)eim= 
nife betradjten foüen, fann nun entroeber für einen göttlich eingegeben 



boten tft, in t^ren ^eiligen 33ü(^ern ju Icfen), ber aSermif^ung mit frembcm Glauben 

15 nic^t entgongen Hnb. fBag bie 3uben ober für ftc^ aQ«n bennoc^ nic^t mürben 
beroirft ^oben, bai t^at bie c^^iftlic^e unb fptSter^in bie mol)ammebanif(^e Steligion, 
oornel)mli(^ bie erftere: roeil He ben jübifc^en ©lauben unb bie boju gehörigen ^eili- 
gen Sucher Dorauöfeften (roenn gleich bie Untere fie für oerfälfc^t au«giebt). 3)enn 
bie 3uben fonnten bei ben Don i^neu au«gegongenen G^riften if)re alten 5)ocumente 

20 immer loieber ouffinben, wenn He bei ibren ©anberungen, roo bie öefi^icflic^feit 
fie ju lefen unb baber bie Vuft fie ju befl^en DieIf5Uig erlof^en fein mag, nur bie 
i^rinnerung übrig bebielten, bafe fie beren ebebem einmal gehabt glitten. 3)a^er 
trifft man aufeer ben geba(^ten \fönbern aud) feine Suben, roenn man bie wenigen 
auf ber 5Ralabarfüfte unb etioa eine ©emeinbe in Cbina aufnimmt (üon roeldjen 

25 bie erftf ren m it i!)ren ©Iouben«genoffen in «rabien im beftönbigen vanbeI«oerfe^r 
fein fonnten), obgleid) ni(^t ju a«>eifeln ift, boR fie fic% nic^t in jene reic^n «önber 
audt fönten ausgebreitet \)abtn. aber au8 3KongeI aller Syerroanbtft^aft i^reö 
©laubenö mit ben bortigen ©lauben«arten in oöUige 9?ergeffenl)eit btö ibrigen 
geratljen finb. örbaulic^e 5öftra(^tungen aber auf biefe L'irbaltung be« jübifc^en 

3ü Colf« fammt ibrer Religion unter i^nen fo nat^tbeiligen Umftanben ju grünben, ifl 
feljr mifelid), roeil ein jeber belber JbeHe babei feine fRedjnung ju finben glaubt. 
!X>er eine fiebt in ber L^rbaltung bti Solf«, rooju er gef)Ort, unb feine« ungeachtet 
ber 8<Tflreuu»g unter fo mancherlei i^ölfer unoermift^t bleibenben alten ©lauben« 
ben JBeroei« einer baffelbe für ein fünftigeij (5^rbenreid) aiiffparenben befonberen 

3i gütigen Sorfeljung; ber anbere nid)t« alö ronrnenbe 9iuinen eine« jerftörten, bem 
eintretenben .^timmelreic^ ftd) roiberfe^enben ©taat«, bie eine befonbere Qorfel)ung 
nod) immer erbtült, tbeil« um bie alte ^iUeiffagung eine« oon biefem Qolfe ou«« 
ge^enben Weffia« im Knbenfen aufjubebalten, tbeil« um ein 9)eifpiel ber @traf. 
gere^tigfeit, roeil e« fid) battnädigerroeife einen politifd)en, nid)t einen moralijc^en 

40 !öegriff oon bemfelben mad)en wollte, an it)m ju ftatuiren. 



I 



138 Stiiflion Innetlialb bet ©renje« ber blofeen Cermmft. IDritte« ©tücf. 

nen, ober einen reinen SSernunftglauben gehalten werben. C^ne 
burti^ bie gröfete ?Rott) gur Slnna^me be« er[ten gebrungen ju jein, werben 
wir es uns jur ÜJJajrime machen, eo mit bem lelUern ju galten. — @etüi)le 
fmb nid)t ©rfenntniffe unb be^eidjncn alfo aud) fein (SJe^eimnife, unb ba 
boä Ic^tere auf Söernunft SBejie^ung ^at, aber bod) nidjt allgemein mit» 5 
get^eilt werben fann, fo wirb (wenn je ein jolc^eS ift) jeber eä nur in 
feiner eignen Vernunft aufjufud)en t)aben. 

(58 ift unmöglid), a priori unb objectio ouSjumadjen, ob eS ber= 
gleid^en ©e^eimnifje gäbe, ober nict)t. ®ir werben alfo in bem Innern, 
bem (Subjectiüen unferer moralifcl)en Anlage, unmittelbar nac^fnc^en 10 
muffen, um ju fe^en, ob fid) bergleic^en in un« finbe. 2)od) werben wir 
nic^t bie unS unerforfcl^lict)en ©rünbe ju bem ^Koralifc^en, voa^ fid) i^war 
offentlid) mittl)eilen läßt, woju unc- aber bie Urf ad)e nid)t gegeben ift» 
fonbern baS allein, roa^ unä furo (5rfenntni& gegeben, aber bod) einer 
öffentlichen ÜKitt()eilung unfähig ift, ;;u ben t)eiligen ©e^eimniffen 3ä^len 15 
bürfen. @o ift bie ^reil)eit, eine eigenfd)aft, bie bem 3Kenfd)en auS ber 
Seftimmbarfeit feiner SBillfür burc^ t)az> unbcbingt moralifdjc ®efe^ funb 
Wirb, fein ®el)eimnife, weil if)r (Srfenntnife jebermann mitgetljeilt 
werben fann; ber un§ unerforfd)lid)e ®runb biefer ßigenfc^aft aber ift 
ein ©e^eimnife, weil er unö f^ux ßrfenntniß nic^t gegeben ift. Slber 20 
eben biefc ^rci^^it ift auc^ allein ba^jenige, toaS, wenn fie auf baS le^te 
Dbject ber praftifdjen 23ernunft, bie :Kealifuung ber Jbee be§ moralifdjen 
^nb^iwerf^, angewanbt wirb, un§ unoermeiblic^ auf t}eilige ©e^eimniffe 
fü^rf).- 



") ©0 ift bie llrfac^e ber üUgemeinen Sc^iuere oüer ÜRaterie ber SEBelt unö 25 
uiibefonnt, berma§en bofe man norf) boju einfeljcn fann, [ie fönne Don unS nie 
erfannt roerben: roeit fc^on ber öegriff öon it)r eine erfte unb unbcbinöt ibr felbft 
beiroobnenbe iöeroegungöfraft Dorauö)el.U. 3lber fie ift bodj fein öebeimnife, fonbern 
fann jebem offenbar gemacht roerben, weil tbröefe^ bi'Tf'c^fnb erfannt ift. SSenn 
iHcroton fie gleidifam roie bie göttliche 2lUgegenroort in ber ürfc^einung (omni- so 
praeseiitia phaenomenon) DorfteUt, fo ift baä fein S^erfnd), fie ju erflären (benn 
ba« 2)afein ©otteö im 'Maum entfji'iU einen Siberfprnd)), aber bod) eine erhabene 
Snalogie, in ber ec bloü ouf bie IJereinigung förpcrli^er ®efen ju einem ibJelt« 
ganzen angefeben ift, inbem man i^r eine unförperlic^e Urfac^e unterlegt; unb fo 
würbe ti ancft bem IBerfuc^ ergeben, bai felbftftänbtge ^rincip ber ^Bereinigung 35 
ber oemnnftigen fi^eltroefen in einem etb«fd)cn (Staat einjufeben unb bie le^tere 
baroud 3U erflären. I'hir bie ^*rii(f)t, bie unS baju bi'ijifl)*. erfennen mir; bie 
Wöglid}feit ber beabfic^tigten Ü^irfung, wenn wir jener gleich ge^orcfien, liegt über 



Son bem ®itge bei guten ^rtnctpg über bad böfe. 139 

SBeil bcr ÜKcnjd) bie mit bcr reinen moraUjcften ©ejinnung unjer= 
trennlid) oerbunbene S^ee bc5 ^öd)[tcn ®ut8 (nic^t allein Don 6eiten ber 
baju gehörigen ©lücffeligfeit, Jonbern auc^ ber not^menbigcn Bereinigung 
ber ^enfc^en ju betn ganjen Qvoid) nic^t jelbft reolifiren fonn, glei(i^= 

5 üjo^l ober borouf l)injun)irfen in fic^ i>p[i(^t antrifft, fo pnbet er fi(^ gum 
©tauben an bie ü}Jitn)irfung ober SBeranftaltung eine§ moralijdjen 2Selt« 
^errjc^erS ^ingejogen, ujoburc^ biejer Qmtd aüein möglid^ ift, unb nun 
eröffnet fi(^ oor i^m ber Slbgrunb eines ©e^eimnijies Don bem, roaS 
©Ott {)iebei t^ue, ob i^m übert)aupt etmaö unb roaö i^m (®ott) be= 

10 jonberö ju^ufc^reiben fei, inbeften t)a^ ber ÜKenjc^ an jeber ^flic^t nid)t5 
anberä erfennt, als roaä er jelbft ju tt)un ^abe, um jener it)m unbefannten, 
menigftens unbegreiflid)en (ärgänjung roiirbig ju fein. 

2)iefe ^ta eine« moralifct)en 2Belt^errf(^erS ift eine Slufgabe für 
unferc praftifdje SSernunft. @ö liegt un§ nid)t foroo^l baran, 3U aiffen, 

15 ©aö ®ott an fid) felbft (feine 9iatur) fei, fonbern roaä er für un« als mo» 
ralifdje SSefen fei; roierootilroir jum 33ct)uf biefer Sße^ie^ung bie göttliche 
^Jiaturbefd)affen^eit fo benfen unb annel)men muffen, al« eS ^u biefem 
33er^ältniffe in ber gan;^en jur 2lueifüt)rung feines SBiOcnS erforberlidjen 
2SoUfommeut)eit nött)ig ift(j. 33. als eines unDeränberIicI)en, aQroiffenben, 

ao allmächtigen :c. ©efene), unb ot)ne biefe5öejiel)unfl nidjts an il)merfennen 
fönnen. 

2)iefem Sebürfniffc bcr praftifdjen SSernuuft gemdfe ift nun ber aU» 
gemeine ma^re ^teligionSglaube ber ©laube an ©Ott 1) als ben allmdct)ti> 
gen Schöpfer .<^immelS unb ber ßrben, b. i. moralifd) als ^eiligen ®e» 

25 fe^geber, '2) an i^n, ben 6rl)alter beS menf(I)lid)en ©eft^lec^tS, als güti» 
gen SRegierer unb moralif(f)en SL^erf orger bcffelben, 3) an i^n, ben S3er« 
roalter jciner eignen ^eiligen ©efe^e, b. i. als geredeten Diic^tcr. 



bie @ren)en aller unferer (Siiific^t ^inoiid. — QS giebt OeI)eimniffe, Serborgen« 
Reiten (arcana) ber 9iatiir, ti lann (Meb^ininiffe (ßebeimbattung, secreta) ber $oUtif 

80 geben, bie nid)t öffentlich befannt lurrben f ollen; aber beibe fönnen uni bod^, 
fo fem fie niif fmpiriid)en Urfoc^en beriibf", befannt werben. 3n Wnfebung beffen, 
mai ju erfeiinen allgemeine V}en|(l)enpflid)t ift, (nätnlic^ be4 VloralifCben) fann e< 
fein Giebeimnig geben, aber in Vnfebung beffen, mai nur G)ott tf)un fann, rooju 
etroad felbft ju tt)un unfer iBerinögen, mitbin auc^ unfere iiflid)t fiberfteigt, ba 

35 fann ed nur eigentlic^ed, ndmlic^ beiligc^ Oebeimnig (mysterium) ber 9)eligion 
geben, moDon und etroa nur, baß eci ein foldbetf gebe, ju loiffen unb ti jn Der* 
fteben, nic^t eben ti ein^ufeben, n&t|U(^ fein motzte. 



140 ^teligion innerhalb ber (Brenaen ber Mögen Vernunft. ^Dritte« <Btüd. 

tiefer ©laube entl^ält eigentltd^ fein ©e^eimnt^, toeti er lebtglit^ 
bai moraUfdje SScr^alten @ottc8 gum menf(^lid)cn @cfct)lec^te auSbröcft; 
Qud) bietet er fid) oller menfci^lic^en SSernunft üon jelbft bar unb mirb ha* 
l^cr in ber ^Religion ber mei[tcn gelitteten SSölfer angetroffen*). 6r liegt 
in bem ^Begriffe eines 35olfS als eines gemeinen SBefenS, worin eine fol(t)e 
breifac^c obere (äetoalt (pouvoir) jeberjeit gebad)t werben mufe, nur bafe 
biefeS ^ier als et^ifc^ öorgefteüt n3irb, ba^er biefe breifad^e Saualitdt beS 
moralifc^en Oberhaupts beS menfc^lic^en ©efc^leci^tS in einem unb bem= 
felben 2Befen Bereinigt gebac^t werben fann, bie in einem iuribifc!)=bürger» 
liefen Staate not^wenbig unter brei oerfc^iebenen ©ubjecten oertljeilt fein 
müfete. t) 



•) 3n ^ft t)eiligeu Söetffagungägefdiic^te ber legten 25iitge wirb ber SBBelt« 
rietet (eigentlich ber, raelc^er bie, bie jum 5Reic^e hti guten Jßrincips^ gehören, 
al€ bie ©einigen unter feine ^crrfc^oft nehmen unb fie auäfonbem wirb) nic^t ali 
©Ott, fonbem qIö 5Jienfct)en|o^n oorgeftetlt unb genannt. 2)aä fc^eint oujuaeigen, 15 
oaß bie ÜKcnfc^^eit felbft, i^rer ßinfc^ränfung unb @ebre(!^lid)feit fic^ ben)u§t, 
in biefer SluSroa^l ben StuSipruc^ tfjun roerbe ; n)eld)e8 eine öütigfeit ift, bie boc^ 
ber ©ere^tigfeit nic^t 3lbbruc^ t^ut. — dagegen fann ber 9lid)ter ber 9)?enfd)en, 
in feiner ©ottbeit, b. i. loie er unferm ©eroiffen nad) bem beit'gcn oon unä aner« 
fannten ©efe^e unb unfercr eignen ^utec^nung fpric^t, DorgefteUt (ber beilige ©eift), 20 
nur alä naö^ ber Strenge bei ©efe^eS ridjtenb gebac^t Joerben, roeil roir felbft, 
wie Diel auf SRec^nuug unfrer ©ebrecblic^feit ung ju ©utc fommen fönne, fc^lec^ter« 
bing« ni<i)t roiffen, fonbem blofe unfre Übertretung mit bem Seroufetfein unfrer 
greibeit unb ber gänjlic^ un« ju (£cl)ulben fommenben Serte^ung ber ^il'idjt Dor 
Singen baben unb fo feinen ©runb bol»«". 'n bem SRic^terauöfpruc^e über un« 25 
©ätigfeit anjunebmen. 

t) 9Wan fann nicbt rcobl ben ©runb angeben, roarum fo Diele alte Siölfer 
in biefer 3bee überein fomen, roenn eä nic^t ber ift, ba% fie in ber allgemeinen 9J?en. 
ft^enoernunft liegt, rcenn man fic^ eine SüolM- unb (nacb ber Sinologie mit ber« 
felben) eine Seitregierung benfen loiU. 2)ie ^Religion beä Boroafter batte biefe 30 
brei göttlichen ^erfonen: Crmujb, 5Jiit^ra unb ^Ibrimon, bie binbuiid)e ben 
Srabma, SBifc^nu unb Siroen (nur mit bem Unterfcbiebe, bafe jene bie britte l^er« 
fon nicbt blofe al3 Urbeber be« Übelö, fo fem e« ©träfe ift, fonbem felbft beö 2Kü. 
ralifcb'Söfen, wofür ber 5Jienf(b beftroft roirb, biefe aber fie bloß alö ric^tenb 
unb ftrafenb DorfteÜt). 2)ie ögqptifcbe b^tte ibre ^btbOi Änepb unl> '■'ieitb, 35 
rooDon, fo Diel bie 2)unfelbeit ber 'ü^acbricbten auä ben älteften 3eiten biefeiS SBolfä 
erratben lägt, ba^ erfte ben Don ber ÜJiaterie unterfcbiebenen ®eift ali 2ßeH' 
fcböpfer, baS jroeite ^^rincip bie erljaltenbe unb regierenbeföütigfeit, baä brtUc 
bie jene einfcbränfenbc SÖeidbeit, b. i. ©erecbtigfeit, Dorfleüen foUte. Sie go« 
t^ifc^e Derebrte ibren Cbin (tlllDoter), ibre gre^a (auc^ iJret)er, bie©üte)unb 40 



Son bftn @ieoe bti guten ^rincipS über hai böfr 141 

Seil aber bod) biefer (Glaube, ber baS moralif(!^e ^er^dltni^ ber 
ÜJ^enfc^en gum l^öc^fteii äSefen ^um Se^uf einer Sleligion überl^aupt Don 
jc^äblic^en ?tnt^ropomorp{)iönien gereinigt unb ber ächten (gittlic^feit 
eine« äJolfö ©otteS angemeijen {)at, in einer (ber (^riftlidjen) ©laubenS» 

5 Ic^re juerft unb in berfelbcn aüein berSBelt öffentlich aufgefteHttoorben: 
\o fann man bie Sefonntmadjung bejjelben n)ot)l bie Dftenbarung beö* 
ienigen nennen, toad für ^enfd)en burc^ i^re eigene @c^ulb bid ba^in 
®et)eimniB war. 

^n i^r nomlid) ^eißt eS erftli(^: man foll bcn ^ö(^[ten ©efe^gebcr 

10 ald einen folc^en ftc^ nidjt al§ gnäbig, mit()in na(^fict)tltd) (inbulgent) 
für bie 3ct)n)ä(^e ber ü}2enjd)en, noc^ be^potifc^ unb blo^ nac^ jeinem 
unbefc^rdnften 9le<^t gebietenb unb feine ©efe^e nic^t aU mtUf Arltc^e, mit 
unfern Gegriffen ber 6ittli(^feit gar nic^t Dermanbte, fonbcrn als auf 
•VJeiligfeit be§ ^}Jienf(^en bejogene ©efe^e DorfteÜen. S^eiteng, man mufe 

15 feine @ütc ni(^t in einem unbebingten SB o^ Im ollen gegen feine ©e« 
fdjöpfe, fonbern barein fe^en, bafe er auf bie morali)d)e ©efd^affen^eit 
berfelben, baburd) fie i^m n)ol)lge fallen fönnen, jucrft fte^t unb i^r 
Unoermögcn, biefer 33ebingung Don felbft ©enüge gu t^un, nur alSbann 
ergdnjit. 2)ritten8, feine ©erec^tigfeit fann nic^t al8 gütig unb ab« 

20 bittlid) (welches einen SBiberfprud) enthält), noc^ weniger als in ber 
Qualität ber ^ eiligfeit be« ©efe^geberS (cor ber fein 3Wenfd) gercd)t 
ift) ausgeübt Dorgefteflt werben, fonbern nur als ßinfdjrdnfung ber ®ü« 
tigfett auf bie 39ebingung ber Übereinftimmung ber ^cnfc^en mit bem 
^eiligen ©efe^e, fo weit fie als ÜJienfc^enfinber ber Änforberung beS 

25 le^tern gemdB fein fönntcn. — ^it einem SSort: ©ott »ifl in einer brei» 
fachen, fpecififd) üerf(^iebcnen moralifdjen Qualität gebient fein, für meiere 
bie Benennung ber oerfdjiebenen (nidjt p^^fifd^en, fonbern moralifc^en) 
^erfönlid)feit eines unb beffelben SBefenS fein unfc^idlidjer Äu^brutf Ift, 
n)el(i)eS ©laubenSfi)mbol jugleid) bie ganje reine moralifc^e Oieligion auS» 

3ü brüdt, bie o^ne biefe Unterf (Reibung fonft ©efa^r Iduft, nad) bem ^ange 
bed ^{enfc^en, ft(^ bie ©ottl)eit mie ein menfd)li(^eS Oberhaupt ju benfen, 



Zifox, b<n ri(^tenben (fhrofntben) ttott. €<(bft bie 3ubrn fernen in ben le|trn 
Seiten ibrer binort^tfd^en Qerfaffung biefen 3^^'n nai^flegangen ju fein. 2>enii 
in brr Vnflage ber i^^bartfäer, bog (Sbriftud \iä) einen 8obn Oiotted genannt 
8ft b<ibe, fcbeinen fie auf bie 8e^re, bag Oott einen 8obn babe, fein befonberef Ve* 
loicbt ber Sefc^ulbigung ju legen, fonbern nur barauf, bog 9x biefer Cobn tlottH 
babe fein trollen. 



142 9ü(Iiflion innerhalb ber @renaen ber blogrn Semunft. ^ritted @täcf. 

(weil er in [einem ^Regiment biefc breifodbc Qualität gemeiniglid) nic^t 
öon einanber objonbert, fonbern jte oft oermifc^t ober üertDect)jelt) in einen 
Qnt^ropomorpt)il*tijd)en «yro^nglouben auSi^uarten. 

SBenn aber eben biefer ©laube (an eine göttlidje ©reieinigfeit) nid)t 
bloß als ^orfieüung einer praftijc^en 3bee, fonbern als ein foldjer, ber s 
ta^, roaä ®ott an fid) felbft fei, üorfteöen foQc, betracl)tet roürbe, fo mürbe 
er ein aüe menfdjlidjen begriffe überfteigenbeä, mithin einer Offenbarung 
für bie menfd)lic^e ^affungSfraft unfähiges ®e^eimnife fein unb als ein 
folc^eS in biefem SBetrac^t angefünbigt roerben fönnen. 3!)er ®laube an 
baffelbe als (Srroeiterung ber t^eoretif(:^en örfenntnife Don ber göttlichen lo 
?^atur tDürbe nur baS Söefenntniß ju einem bcn 5J?enfc^en gani^ unüer= 
ftänblidjen unb, roenu fie eS ju oerftel^en meinen, antljropomorp^iftifc^en 
@qmbol eines i^irdjenglaubenS fein, moburc^ für bie fittlid^e 33efferung 
ni(^t baS minbefte ausgerichtet mürbe. — 5Rur baS, maS man jmar in 
praftifcl^er Sejie^ung ganj mol^l oerfteljen unb einfe^en fann, roaS aber is 
in t^eoretifdjer abftdjt (^ur Seftimmung ber 9iatur beS DbjectS an fid)) 
aUt unfre 23egriffe überfteigt, ift ©e^eimnife (in einer Se^ie^ung) unb 
fann boc^ (in einer anbern) geoffenbart merben. 9Son ber le^tern 2lrt ift 
baS obenbenannte, roeldjeS man in brei unS burc^ unfre eigne Vernunft 
geoffenbarte ©c^eimniffe eint^eilen fann: 20 

1. 2)aS ber Berufung (ber ÜKenfdjen als Sürger ju einem etl)i» 
fd)en ©taat). — 2Bir fönnen uns bie allgemeine unbebingte Unlerroer* 
fung beS SKenfd^en unter bie göttliche ©efe^gebung nic^t anberS benfen, 
als fofern mir unS jugleict) als feine ®cfd)öpfc anfe^en; eben fo mie 
©Ott nur barum als Urheber aller 5Raturgefe^e angefel^cn merben fann, 25 
weil er ber @cl)öpfer ber -Haturbinge ift. @S ift aber für unfere 23ernunft 
fc^lec^terbingS unbegreiflich, roic 2Befen jum freien ©ebraud) il^rer J?rdfte 
erfc^affen fein foUen: roeil mir naC^ bem ^rincip ber Gaufalitdt einem 
SBefen, baS als l^eroorgebrat^t angenommen mirb, feinen anbern innern 
@runb feiner ^anblungen beilegen fönnen als benjenigen, meldten bie so 
l^eroorbringenbe Urfac^e in baffelbe gelegt ^at, burd) roeld)en (mithin 
burd) eine dufeere Hrfad)e) bann auc^ jebe c^anblung beffelben beftimmt, 
mithin biefeS SBefen felbft nic^t frei fein mürbe, aifo Idfet ftc^ bie gött« 
lic^e, ^eilige, mithin blofe freie 2Befen angef)enbe ©efe^gebung mit bem 
SÖegriffe einer Schöpfung berfelben burc^ unfere 33ernunfteinftcbt nid)t 35 
üereinbaren, fonbern man mufe jene fd^on ahi e;riftircnbe freie SBefen be» 
trachten, meiere ni(!^t burc!^ i^re ^aturab^dngigfeit öermöge i^rer ©c^öp» 



fßon bftn @trge hti guten $rini-i;id über ba9 böfe. 143 

fung, fonbern burc^ eine blofe niorolifc^e, nad) ©eje^en ber^rei^eit mög» 
lid)e 9iötl^igung, b. i. eine Berufung jur SBürgerfc^att im göttlichen ©taate, 
bestimmt »oerben. 60 i[t bie ^Berufung ^u biejem ^mde morQlijd) gonj 
flar, für bie ©peculation aber ift bie 5J?öglid){eit biejer 33crufcnen ein un» 
burt^bringlidje« ©el^eimnife. 

2. 2)a8 ®e^eimnife ber @enugtt)uung. 25er 3JZenfd), fo »ie ttir 
it)n fennen, ift oerberbt unb feineöroege^^ jenem ^eiligen ©eje^e Don felbft 
angemeffen. ©leidjroo^l, roenn il)n bie ®üte ©otteö gleidjfam ing ©afein 
gerufen, b. i. gu einer befonberen 2lrt ju e^iftiren (jum ®liebe beS ^immel» 

10 rei(^5) eingelaben \)at, fo mufe er qu(^ ein Mittel l)aben, ben^Jiongel feiner 
^iergu erforberlic^en 3;Qugli(^feit au§ ber ^^üde feiner eignen ^eiligfeit 
gu erfe^en. 2)iefe« ift aber ber Spontaneität (meiere bei ollem moroli« 
fd^en ®uten ober Sööfen, ba§ ein ÜJ?en[(J) an fid) l)Qben mag, üorauSgefe^t 
toirb) juroiber, na(^ mcldjer ein folc^eä ®ute ni(^t oon einem anbern, fon» 

IS bern oon i^m felbft l^erräl)ren mufe, wenn e§ i^m foll ^ugered^net werben 
fönnen. — 6s fann it)n ütfo, fooiel bie 3?ernunft einfielet, fein anbrer 
burc^ ba« Übermaß feines ©ol^lDerl)alten8 unb burd^ fein SSerbienft t)er= 
treten; ober wenn biefeö angenommen roirb, fo fann eä nur in moraUfd)er 
3lbftd)t notl)n)enbig fein, eö an junel^men; benn fürs SOernünfteln ift eS 

10 ein unerreichbares Oe^eimnife. 

3. 5)aS Oe^eimniB ber 6rtDdf)lung. 2Bcnn aud^ jene ftelloer« 
tretenbe ®enugt^uung als möglid^ eingeräumt mirb, fo ift bod^ bie mo» 
ralifc^=gläubige 2[nnel)mung berfelben eine SBiüenSbeftimmung jum ®u» 
ten, bie fd)on eine gottgefällige ©eftnnung im 3Kenfc^en DorauSfe^t, bie 

n biefer aber nad^ bem natürlid^en Serberben in fid) oon felbft nic^t l^eroor' 
bringen fann. 2Jafe aber eine liimmlifd^e @nabe in il^m roirfen folle, bie 
biefen 53eiftanb nict)t nad) i^erbienft ber SBerfe, fonbern burc^ unbebingten 
JRat^f d^lufe einem ^enfdjen bewilligt, bem anbern uerweigert, unb ber 
eine 2:t)eil unferS ®efd)led)tS jur ©eligfeit, ber anbere i\ur eroigen 5Per» 

»0 roerfung auSerfe^en roerbe, giebt roieberum feinen SBegriff oon einer g5tt« 
li(t)en ®cre(^tigfeit, fonbern mü&te allenfalls auf eine ©eiS^eit belogen 
»erben, beren JHegel für unS fc^ledjterbingS ein ®el)eimni§ ift. 

Über biefe ©e^cimniffe nun, fofern fte bie moralifd^e SebenSgefc^id^te 
[ebeS ^enfd)en betreffen : wie eS nämlid) guge^t, ba§ ein ftttlid) (^ute^ 

S5 ober S5fes überhaupt in ber SBelt fei, unb (ift baS le^tere in aQen unb 
gu jeber ßeit) wie auS bem le^tern bod) baS erftere entfpringen unb in ir= 
genb einem Wenfc^en ^ergefteUt roerbe; ober roarum, roenn biefe San 



144 Sleligion innerl^alb bec förenjen ber bloßen S^emunft. 2)rttted @tücf. 

einigen gefc^ie^t, anbre bod) baoon au§ge[d)Io|fen bleiben, — ^at uns 
®ott nichts offenbart unb fann un^ aud) nid)td offenbaren, aeil roir eS 
bocö nid^t Derfte^enl) mürben. 6S rodre, al« roenn n3ir baS, roaö ge» 
fc^ie^t, am ÜJ?enf(^en au« feiner ^rei^eit erflören unbunö begreiflich 
machen moUten, barüber ©ott ^mar burc^d morali[d)e (^efe^ in und & 
feinen SBitien offenbart l^at, bie Urfa(t)eu aber, au§ roeldjen eine freie 
^anblung auf 6rben gefdje^e ober aud) nid)t gef(^e^e, in bemjenigen 
^untel gelaffen l^at, in n)eld)em für menf(^lid)e 9{ad)forfc^ung aQeS blei* 
ben mufe, roa« als ®ef(^id)te bo(^ auc^ aus ber §reit)eit nad) bem ®efe^e 
ber Urfac^en unb SSirfuugen begriffen werben follf f). Über bie objectioe w 
JRegel unferS SSer^alten« aber ift unS aÜeS, roa« mir bebürfen, (burd) 
SSernunft unb 6c^rift) ^inreic^enb offenbart, unb biefe Offenbarung ift 
3uglei(^ für jeben üKenfdjen oerftdnblic!^. 

2)afe ber 2Wen)(^ burc^S moralifdje ®efefe jum guten fiebenöroanbel 
berufen fei, bafe er bur(^ unau8löfd)lid)e aidjtung für baffelbe, bie in i^m u 
liegt, au(^ gum Sutrouen gegen biefen guten ®eift unb jur Jpoffnung, i^m, 
wie es auc^ jugel^e, genug t^un ju fönnen, SSerl^eifeung in fit^ finbe, enb» 
lic^, bafe er, bie Untere ©rroartung mit bem ftrengen ®ebot bes erftern ju* 



t) ^an tröflt gemeintgU^ fein Scbcnfen, ben Se^rlingen ber 9lcIigion ben 
©lauben an ©e^etntntffe au^umutl^cn, roeil, bQ§ mit ftc uic^t begreifen, b. i. bie ao 
SDJöglid^felt bc« ©egcnftonbe« berfelben nicbt einlegen fönnen, ung eben fo wenig 
jur SBeigerung i^rer Snna^me berechtigen fonne, ali etwa bai ^ortpflanaungSDer« 
mögen organif(^er SJkterien, nai auö) fein SWenfc^ begreift unb barum bo(^ nid^t 
anjunebmen geweigert werben fann, ob eö glei(^ ein ©e^eimnife fflr unS ift unb 
bleiben wirb. Stber wir Derfte^en bod^ feljr wobi, wa« biefer SluÄbrucf fagen 25 
wolle, unb boben einen empirif^en Segriff Don bem ©egenftanbe mit SewuBtfein, 
bo| barin fein äöiberfprud) fei. — SSon einem jeben jum ©lauben aufgefteütcn 
©e^eimniffc fonn mon nun mit JRec^t forbem, baß man oerfteb«, wa8 unter bem- 
felben gemeint fei; weI(^eS nidit baburcb gef^iebt, bafe man bie SBörter, rooburc^ 
e3 angebeutet wirb, einaeln ocrftebt, b. i. bamit einen ©inn oerbinbet, fonbem so 
bafe fif, jufommen in einen Segriff gefaxt, nodb einen ©Inn juloffen muffen unb 
ni(^t etwa babei aüeS S)enfen auSge^e. — ©afe, wenn man feinerfeit« e€ nur nicbt 
am cmftlidien fflunfd^ ermangeln lä§t, ©ott biefeä (jrfenntnife un« wobt bur^ 
(Singebüng jufommen laffen fönne, läßt fic^ ni^t benfen; benn eg fann un8 gar 
ni4)t in^driren, weil bie 3Ratur unfcreg 53erftnnbe« beffen unfäbtg ift. 35 

tt) 3)aber wir, wo« grei^eit fei, in praftifd^er Sejiebung (wenn üon ^fii^t 
bie 9lcbe ift) gar wobi Derfteben, in tbeoretift^er Slbft^t aber, wa9 bie Gaufalitöt 
berfelben (gleidbfani ibre *Rotur) betrifft, o^ne SBiberfprudb n«d|t fi»ntal baran 
benfen fönnen, fie oerfJe^en ^u wollen. 



Son bcm @iege bti quten ^rtndpd übet bai b5fe. 145 

jammen^QÜenb, fid^ al8 jur 9tc(^cnf(^Qtt öor einen 3?id^ter gcforbert bc» 
ftänbig prüfen muffe: barüber belehren unb bal^in treiben jugleic^ Sßer* 
nunft, ^erj unb ®eroiffen. @§ ift unbefc^ciben, ^u oerlangcn, ba^ un§ 
no(^ me^r eröffnet »erbe, unb wenn biefeS gefdjc^en fein foHte, müfete er 

s ti ni(:^t jum allgemeinen menfd^Hd^en Sebürfnife gdl)len. 

Cbjroar aber jene^, aUe genannte in einer Formel befaffenbe, grofee 
@e^eimniB jebem 5Renf(^en huxii feine SSernunft als praftifc^ not^ttenbige 
SleligionSibee begreiflich gemad^t »erben fann, fo fann man boc^ fagen, 
bafe e«, um moralifc^e @runblage ber ^Religion, oornel^mli^ einer öffent» 

10 liefen, ju »erben, bamalS allererft offenbart morben, als e§ öffentlich 
gelehrt unb jum @t)mbol einer gang neuen 3f{eligion§epocl)e gemacht murbc. 
©olennei^ormeln enthalten geroöl^nlic^ il^re eigene, blofe für bie, meldje 
5u einem befonbern SSerein (einer B^nft ober gemeinen SBefen) gehören, 
beftimmte, bisroeilen m^ftifclje, nic^t oon jebem Derftanbene Spraye, beren 

15 man fict) auc^ billig (au§ 2lc^tung) nur jum Se^uf einer feierlidjen ^anb» 
lung bebienen foüte (mie ttvoa, »enn jemanb in eine ftc^ Don anbern au§» 
fonbernbe ©efellfc^aft als ©lieb aufgenommen »erben foU). 2)a§ ^öd)fte, 
für 3Wenfc^en nie oöllig erreichbare ^kl ber moralifci^en 23ollfommen^eit 
cnblidjer @ef(^öpfe ift aber bie Siebe beS ©efe^eS. 

20 2)iefer 3bee gemdfe »ürbe eo in ber 9teligion ein ©laubenSprincip 
fein: „@ott ift bie Siebe" ; in il)m fann man ben giebenben (mit ber Siebe 
beS moralifc^en 2Bol)lgefallenS an ÜKenfc^en, fo fern fie feinem ^eili» 
gen ©efe^e aböquat finb), ben 23 at er; ferner in i^m, fo fern er ftc^ in 
feiner alles er^altenben 3bee, bem oon i^m felbft gezeugten unb geliebten 

25 Urbilbe ber ÜKenfd^tieit, barfteüt, feinen «So^n; enblid) aud), fo fern er 
biefeS 2Bol)lgefaQen auf bie 33ebingung ber Übercinftimmung ber 5Wen» 
fdjen mit ber 33ebingung jener Siebe bee 2Bo^lgefallenS einfc^rönft unb 
baburc^ als auf SBeiSl)eit gegrünbete Siebe beroeift, ben ^eiligen ®eift*) 



•) iCiffet ©eift, burc^ roel<^en bie «lebe «otte« ol« ©«Uflmad^er« (eigentUd^ 

90 unfere biefcr gcmäfee Öcgcnliebc) mit b« öotte«funl^t oot tljm ali ©efc^geber, 

b. i. bad Sebtngte mit ber ©ebinflunfl, Dereiniflt roirb, mtlätex olfo »olö oon betbeti 

Qut'Qebenb'' Dorgei'teflt »üerben fann, ift, oufeerbem bafe .er in aüt SBo^rbeit (^fli<^t' 

beoboc^tung) leitet", juflleidb ber eigentliche 9iid)ter ber SWenft^en (cor ibrem «e- 

wiffen). 3)enn baö JHi(^ten fann in jioiefac^er Jöebeutung genommen «oerben : ent- 

aft wtbex al& bo« übet Serbienft unb ^Diongel be« IJerbienfle*. ober übet ®<J)ulb unb 

Unf<ftulb. «Ott, olö bie VJiebe betroAtet (in feinem ©ofjn), ridjtet bie «Dienf*«n 

fo fem, aU ibnen übet; ibre 6d)ulbigreit no^ ein Uerbienft ^u ftatten fouiuien 

taRt'l ««tlftf«. akrH. VI. 10 



■ 



146 Rdlflion inner^atb bcr ©tenjcn bct blofeen Semunft. «Dritte« ©tfuf. 

Derel^ren; eigentUd^ aber nid)! in fo üielfac^er ^erjönltd^feit anrufen 
(benn bad würbe eine SSer|dl)iebcnl^eit ber SBejen anbeuten, er ift aber 



fann, unb ba ift fein Studfprucl^: rofirbtg ober ntc^t'ioürbig. (&x fonbert bie< 
jenigen älS bie ©einen quo, benen ein fol(^e« noc^ jugered)net werben fonn. 2)ie 
übrigen ge^en leer auö. dagegen ift bie Sentenj beä JRic^ter« naä) @ere(^tig. '. 
feit (be« eigentlich fo ju nennenben 9{i(^terd unter bem 9} amen beS ^eiligen @eifte«) 
übet bie, benen fein S3erbienft 5U pntten Tommen fann: f(i^ulbig ober unfc^nl- 
big, b. i. 93erbamntung ober Soöfpre^ung. — 2)a« JR testen bebeutet im erften 
galle bie Äudfonberung ber Serbienten oon ben Unoerbienten, bie beiberfeit« 
um einen ^reiö (ber ©eligfeit) fid) bewerben. Unter Serbienft aber wirb ^ier 10 
ni^t ein SSorjug ber 3RoraIität in Se^iel^ung auf« <Befe^ (in 9nfel^ung beffen un« 
fein Uberfd)u^ ber $fIi^tbeobad)tung über unfere ©ci^ulbigfeit jufommen fann), 
fonbem in S3erglei(i)ung mit anbem ^Jicnfd^en, roo« i^re moralifd^e ©efinnung be- 
trifft, oetflonben. 5)ie SB ür bigfeit f)at immer anä) nur negatioc Sebeutung 
(ni(!^t'Unmürbig), nämlicf) ber ntoralifd^en @mpfänglid^feit für eine fold^e @üte. — 15 
3)et alfo in ber erften Qualität (al« Srabeuta) ritztet, fäUt ba« Urt^eil ber SBabl 
awifc^en 3» ei fidb ""t ben |Jrei« (ber ©t.igfeit) bewerbenben 5ßerfonen (ober 
Parteien); ber in ber a»«iten jQualitöt aber (ber eigentlid^e JRicIiter) bie ©entenj 
über eine unb biefelbe ^erfon oor einem ®eri^t«^ofe (bem ©eroiffen), ber jmi« 
fd^cn Slnflöger unb ©a^roalter ben SRe(^t«au§fprud) tbut. — ©cnn nun angenommen 20 
roirb, ba& alle 3)?enfd^cii jroar unter ber ©ünbenfd^ulb fte^en, einigen oon i^nen 
ober bo(^ ein Serbienft ju Statten fommen fönne: fo finbet ber 2lu«fpru^ bee 
Sticktet« au« Siebe ftatt, beffen Wlanqel nur ein 9btt)eifung«urt^eil nac^ 
ftd^ jiel^en, mooon aber ba« 93erbammung«urtbeil (inbem ber 9)Jenf^ al«bann 
bem JRid^ter au« ®ere(^tigfeit an^eim fällt) bie unau«bleiblid)e golge fein würbe. — ^ 
2luf fol^e SBeife fönnen meiner 5Dieinung na^ bie f^einbor einanber wiberftretten« 
ben ©ä^e: »3)er ©ol^n wirb fommen, ju richten bie l^ebenbigen unb bie Jobten", 
unb anbererfeit« : „®ott l)at i^n nic^t in bie 2ßelt gefanbt, ba& er bie SBelt rid)tc, 
fonbem bofe fle burc^ i^n feiig werbe" (ISo. 3ol). III, 17), oereinigt werben unb 
mit bem in Übereinfiimmung ftel)en, wo gefagt wirb: „SBer an ben ©o^n ni(^t 311 
gloubet, ber ift f(^on gerid^tet* (33. 18), nämli^ burt^ benjenigen ©eift, oon bem 
e« ^ei§t: „(Sx wirb bie SBelt rid^ten um ber ©ünbe unb um ber ©ere^tigfett 
winen*. — 2)ie ängftlic^e ©orgfalt fold^er Unterfc^eibungen im gelbe ber bloßen 
Vernunft, al« für welche fie ^ier eigentlid^ angefteüt werben, fönntc man leitet für 
unnüj^e unb läfHge ©ubtiütftt I)alten; fie würbe e« aud^ fein, wenn fie auf bie Sr- 35 
forfd^ung ber göttlid^en 5Ratur angelegt wöre. 8lllein'ba bie ^lenfc^en in ibrer 
9tcligion«angelegen^eit beftänbig geneigt finb, fi^ wegen i^rcr 93erfc^ulbtgungen an 
bie göttliche ©üte ju wenben, glei(!^wo^l aber feine ®ered)tigfeit nic^t umgeljen 
fönnen, ein gütiger Sticht er aber in einer unb berfclben ^JJerfon ein Söiberfprud) 
ift, fo [\t})t man moljl, bafe felbfl in praftifd^er 9tncffi(^t il)re IBegriffe tyvciibtr febr m 
f^lioanfenb unb mit fic^ felbft unaufommenftimmenb fein muffen, i^re S3ericbtigung 
unb genoue öeftimmung alfo oon großer praftifc^er !fi)icl)tigfeit fei. 



Bon bent @tege bei guten ^rindp^B fiber bai böfr. 147 

immer nur ein einiger ©egenjtanb), »ol^l aber im 5Ramcn beS öon i^m 
fclbft über alle« oere^rten, geliebten ©egenftanbe«, mit bem eS SBunj(^ 
unb juglcid) ^flid)t i[t, in moralifd^er SScreinigung j\u fte^cn. Übrigen« 
gehört ba« t^eoretijc^e Sefenntntfe beö ©laubenS an bie göttlid^e 9iatur 

5 in biejer breifac^en Dualität jur blofeen flaf jtjd^en ^^ormel eine« Äirc^en* 
glauben«, um i^n öon anbern au§ ^iftorifci^en C^ucücn abgeleiteten ©lau* 
benSarten 3U unterj(!^eiben, mit meld^em menige 3J?enj(i^en einen beutliiljen 
unb beftimmten (feiner ÜWißbeutung ausgefegten) öegriff ju oerbinben im 
Staube finb, unb beffen Erörterung me^r ben ße^rern in i^rem SSerbdlt« 

10 nife ju einanber (als p^ilojopbU^^cn unb gelehrten Auslegern eine« ^eili* 
gen S9uc!^8) jufommt, um jt(^ über beffen Sinn gu einigen, in »eld^cm 
nid^t aUe« für bie gemeine t5ra|iung«fraft, ober auc^ für ba« 33ebürfnife 
biefer ^tit ift, ber blofee Suc^ftabenglaube aber bie wa^re 9leligion«ge» 
finnung e^er oerbirbt al« beffert. 



lO* 



IBiected ^tücf. 



i8om 3)ieuft uub Slfterbienft unter bcr §crrfc^aft bc« 

guten $rinci|)g, 

ober 

» SSon ^ieligion unb ^faffcntl^um. 

6ä ift fc^on ein Anfang ber ^crr|(^aft beS guten ^Jrincip« unb ein 
ßcic^en, „bafe baS JReic^ @otte§ ju unS fomme", »cnn au{^ nur bie 
ÖrunbJQ^e ber 6on|titution bcffelben öffentlich ju »erben anl^eben; 
benn boö ift in ber SSerftanbeSroelt fc^on ba, »oju bie ©runbe, bie eS 

10 allein beroirfen fönnen, allgemein SSurjel gefafet l^aben, obfci^on bie DoU' 
ftdnbige ßntroicfelung feiner 6rf(^einung in ber ©innenmelt no(^ in un= 
abfe^lidjer i^erne ^inauSgerücft ift. 2Bir ^aben gefe^en, bafe gu einem 
etbif(!^en gemeinen SBefen ft(^ ju Bereinigen eine ^flic^t oon befonberer 
2lrt (officium sui generis) fei, unb bafe, menn gleich ein jeber feiner 

IS $riDatpfli(^t gebor(!)t, man barauS mobl eine gu fällige Sufammen* 
ftimmung aller ^u einem gemeinfd^aftlic^en (^uten, aud^ o^ne bafe baju 
noc^ bcfonbere iBeranftaltung nöt^ig ©äre, folgern fönne, bafe aber boc^ 
jene 3ufammenftimmung aller nid^t gehofft »erben barf, wenn ni(^t auS 
Der ■Bereinigung berjclben mit einanber ^u eben bemfelben ßroede unb 

a» erri(ibtung einetJ gemeinen 'fßefene unter moralif(^en ®efefeen, al« 
Bereinigter unb barum ftdrferer Äraft, bcn Anfechtungen beS böfen 
"Crincip« (meldjem IRenfc^en ^^u SBerf^eugen ^u bienen fonft Don einanber 
felbft Derfu(i)t werben) fid) ;^u miberfefeen, ein befonbere« ®cfcftdfte ge= 
mact)t wirb. - 3Bir babeu and) gcfeben, ba(j ein folc^e« gemeine« SBefen, 

r. alöcin ^cid) ©ottcö, nur burct) J){eligion oon^enfdben unternommen, 
unb ba(j cnblid), bamit biefe öffeutUd) fei (weldjed ^u einem gemeinen 
Sefen erforbcrt wirb), jcne^i in ber finnlic^cu ^orm einer Äird)e üor« 



152 KeUgion innerhalb ber e^mijrn brr blogen f)emunft. Qierte« Gtäd. 

gcfteUt roerbcn fönnc, bcren anorbnung alfo bcn 3Wen|(!^en als ein SBerf, 
ma« i^ncn übcrlaffen ift unb »ort i^ncn geforbcrt »erben fann, ju [tiften 
obliegt. 

(Sine i^ird^e aber als ein gemeine^ SBejen nad^ SfleligionSgeje^en ju 
erri(i^ten, |(^cint me^r SBciS^eit (fotto^l ber ßinjic^t als ber guten ®e= 5 
jinnung nad^) ju erforbern, al« man »o^l ben ÜKenjc^en gutrauen bar[, 
jumal bad moralijc^e ®ute, »eld^ed bur(^ eine jolc^e ^eranftaltung be« 
abfic^tigt wirb, 3U biejem 33e^uf fci^on an il^nen oorauög eje^t werben 
gu miiffen fc^eint. 3" i>cr S^at ift eS au(^ ein roiberjtnnifc^er SluSbrurf, 
bafe 3Renf (^en ein 3flei(^ @otte§ [tiftcn fönten (fo »ie man oon i^nen lo 
»0^1 fagen mag, bafe fie ein Oleid^ eines mcnfc^lic^cn ^Konard^en eni^ten 
fönnen); ®ott mufe felbft ber Url^eber feines ^eic^S fein, allein ba toir 
nit^t »iffen, ©aS ®ott unmittelbar t^ue, um bie '^bzi feines SReid^S, in 
»eld^em ^Bürger unb Untertl^ancn gu fein mir bie moralif(^e 33eftimmung 
in uns finbcn, in ber 2Birfli(^feit barguftellen, aber ao^l, maS »ir ^u 15 
t^un ^aben, um unS ju ©liebern beffelben tauglich ju machen, fo toirb 
biefe 3bee, fie mag nun burd^ SSernunft ober burd^ Schrift im menfd)» 
lid^en ©efd^led^t ertoecft unb öffentlid^ geworben fein, unS boc^ jur 2ln= 
orbnung einer Äirc^e oerbinben, oon welcher im Unteren gaü ®ott felbft 
als Stifter ber Urheber ber (Sonftitution, 3Wenfd)en aber bod^ als 20 
©lieber unb freie SBürger biefeS 3f?ei(^S in allen S^dücn bie Urheber ber 
Drganifation ftnb; ba benn bieienigcn unter i^nen, meldte berle^tern 
gemdfe bie öffentlichen ©efd^dfte berfelben üerroaltcn, bieSlbminiftra« 
t i n berfelben, als 3)iencr ber i^irc^e, f wie aUe übrige eine i^ren ®e* 
f e^en unterworfene ^Kitgenoffenf (^aft, bie ® e m e i n b e , auSmad^en. 25 

2)a eine reine SSernunftreligion als öffentlid^er JReligionSglaube nur 
bie blofee 3bee oon einer Äirc^e (ndmlid^ einer unftd^tbaren) oerftattet, 
unb bie ftc^tbare, bie auf ©a^ungen gegrünbet ift, allein einer Drgani« 
fotion burd^ 3Kenfd^en bebi'irftig unb fdl^ig ift: fo wirb ber 2)lenft unter 
ber ^errfd^aft beS guten ^rincipS in ber erften nid)t als Äird^enbienft 30 
angefe^en »erben fönnen, unb jene Sfieligion ^at feine gefe^lic^e 2)iener, 
als Seamte eines etl^ifc^en gemeinen SBefenS; ein jcbeS ©lieb beffelben 
empfdngt unmittelbar üon bem ^öc^ften ©efe^geber feine 23efe^le. 2)a 
»ir aber gleid^wo^l in Slnfe^ung aller unferer ^flid^ten (bie »ir inS= 
gefammt jugleic^ als göttliche ©ebote an^ufc^en ^aben) jeberjeit im as 
©icnfte ©otteS ftel^en, fo »irb bie reine SSernunftreligionane»o]^l* 
benfenben TOenfc^en ju i^ren Wienern (boc^ o^ne Beamte ^u fein) 



Com Dienfl unb Iftrrbienft unter bfr ;£>eTTf<ioft bf# guten ^ttnclp«. 153 

^aben ; nur werben fie \o fern nic^t 2)iener einer i^irc^e (einer pd^tbarcn 
ndmlic^, Don ber allein l^ier bie ditbt ift) ^eifeen fönnen. — SBeil inbeffen 
iebe auf [totutarifc^en ©cfe^en errichtete j^irc^e nur fo fern bie »o^re 
fein fann, als fie in fi(^ ein ^rincip enthält, fid^ bem reinen 5öernunft= 

ö glauben (als bemjenigen, ber, nenn er praftifd^ ift, in jebem ©lauben 
eigentlich bie D^eligion auSmad^t) beftönbig ju nähern unb ben 5^ir(^en= 
glauben (nat^ bem, ©aS in i^m ^iftorifc^ ift) mit ber 3cit entbel^ren ^u 
fönnen, fo »erben »ir in biefen ©efe^en unb an ben Beamten ber barauf 
gegrünbeten Äirc^e bo(^ einen 3)ienft (cultus) ber i^ird^e fofern fcfeen 

lü fönnen, aU biefe i^re Seiten unb 3lnorbnung jeberjeit auf jenen legten 
ßwed (einen öffentlichen 3fleligionSglauben) ritzten, '^m ®egent^eil ©erben 
bie 55iener einer 5^ir(^e, ©el(!^e barauf gar nic^t S^tücffic^t nehmen, öiel= 
me^r bie 2Ra;rime ber continuirlic^en Slnna^crung ju bemfelben für »er» 
bammlid^, bie Sln^ängltc^feit aber an ben l^iftorifcJ^en unb ftatutarifc^en 

15 2:^eil beS Äirci^englaubenS für allein feligmac^enb erfldren, beS Slfter» 
bienfteä ber Äirc^c ober (beffen, roaü burc^ biefe DorgefteUt mirb) be« 
et^ifc^en gemeinen 3BefenS unter ber ^errfd^aft beS guten ^rincips mit 
diti^t befdl)ulbigt ©erben fönnen. — Unter einem Slfterbienft (cultus 
spurius) ©irb bie Überrebung jemanben burc^ fold^e ^anblungen ju bienen 

•u oerftanben, bie in ber J^at biefeS feine Slbfid^t rücfgöngig ^u madjen. $Daö 
gefc^ie^t aber in einem gemeinen SS^efen baburc^, bog, ©aS nur ben ^ert^ 
eineö 5J?ittelö ^at, um bem SBiflen eines Cberen ©enüge ju tt)un, für 
baSjenige ausgegeben unb an bie s^teHe beffen gefegt ©irb, ©aS unS i^m 
unmittelbar ©o^lgeföUig mac^e; ooburd^ bann bie Hbftc^t beS le^teren 

e oereitelt ©irb. 

erftcr a:^eil. 
9Som 2)ienft ÖJottesi in einer Sieligiou überhaupt. 

adelig ion ift (fubjectiü betrachtet) ba« ©rfenntnife aller unferer 
tJflidjten als göttlicher ©ebote*). 2)ieienige, in ©elc^er id) oor^er ©iffen 



80 *) !DuT(l) biefe !Definition wirb mant^r fe^lerboften !X)eutung bti ^Begriff« 
einer Religion i'ibrr^ait;it Dorgrbeugt. (^rflltc^: bog in il^r, nai bad t^oretifc^e 
(Wenntnife iitib 'Defenntnife betrifft, fein affertorif^ed ©iffen (felbft be« 2)afeine 
&ottti ni(^t) geforbert n>irb, n>ei( bei bem Mangel unferer ($infi(^t fiberfinnlic^rr 
Okgenftänbe biefe^ Säefenntnig ft^on gr^eut^elt fein fönnte; fonbem nur ein ber 

u Cpeculation noc^ über bie oberfte Urfa(^e ber IDinge problematifc^ed Cune^men 



154 WellflJon fnnerialB ber ©tenjen ber bloßen ©ernunft. fßintti ©tflrf. 

mu6, bofe cttottS ein göttUd^eS ®ebot fei, um eS al8 meine ^flid^t onju» 
erfennen, ift bie geoffenbartc (ober einer Offenbarung benötJ^igte) 
'Religion: bagegen biejenigc, in ber i(^ juoor miffen mufe, bafe etmaä 
iSflic^t fei, e^e id^ e§ für ein göttlid^eS ®ebot anerfennen fann, ift bic 
natürliche SReligion. — 5)er, »eitler blofe bie natürliche ^Religion für 
moralif(!^*nott|n)enbig, b. t. für Wii^i, erflärt, fann auc^ ber a^iationalift 
(in ©laubenSfac^en) genannt toerben. SBenn biefer bie SBirflic^feit aller 
übernatürlichen göttlicf)en Offenbarung üemeint, fo Reifet er ^aturalift; 
lä^t er nun biefe j^toar ju, behauptet aber, ba^ fie gu fennen unb für 



(.pQpotl)ffie), in tlnfe^ung bei ©cgenftanbe«; aber, wo^in m\i unfere moralift^- lo 
gcbictcnbc Vernunft ju loirfen onroctfet, ein biefer i^ret önbabii(§t (Sffect Der- 
j^ctöenbe« praftifc^e«, mithin freie« affertotif(^e« ©lauben oorou^gefe^t roirb, 
roelc^e« nur ber 3bee oon @ott, auf bie aUe moraUfc^e ernftli(!^e (unb barum 
fltäubifle) Searbeitung jum ©uten unoerineiblic^ gerat^en muß, beborf, obnc [id^ 
anjumofeen, i^r burc^ tbeoretif(!^e (SrfenntniB bic objediDe Steolitit fiebern ju Tonnen. i6 
3n bem, nai jebem 9)?enfc^en jur ^f(id)t gemad^t roetben fann, muß baä SKini- 
mum ber (ärfenntnife (e3 ift mögli^, bafe ein ©ott fei) fubjectiö fc^on binreidjenb 
fein. 3roeitfnö wirb burd^ biefe Definition einer ^Religion überhaupt ber irrigen 
33orfteflung, alö fei fie ein Inbegriff befonberer, auf ©ott unmittelbar bcjogener 
^flic^ten, uorgebeugt unb baburd^ oer^ütet, bag mir nic^t (roie baju ü)ienf^en su 
ü^nebem fe^r geneigt finb) au§er ben et^ifc^.bürgerlic^cn 3Kenf(^enpjlic^ten (Don 
Wenfc^en gegen 3)ienf^en) nü(^ .^ofbienfte anneljmen unb ^ema(^ wo^l gar bie 
©rmangelnng in Slnfefjung ber erfteren burc^ bie le^tere gut ^u machen fuc^en. 
(£« giebt feine befonbere ^flic^ten gegen ©ott in einer allgemeinen 9fleligion; 
benn ©Ott fann oon unS nichts empfangen; mir fönnen auf unb für i^n nic^t zj 
mirfen. 'ii'oUte man bie fc^ulbige (J^rinrc^t gegen i^n ju einer folc^en ^fli(^t 
machen, fo bebenft man nid^t, i>a^ biefe nic^t eine befonbere Jpanbtung ber 9Jeli= 
gion, fonbern bie religiöfe ©efinuung bei allen unfern pflic^tmA§igen ^anblungen 
überhaupt fei. ffienn ec* auc^ Reifet: „Wan foU ©ott mel)r ge^orc^en ali ben 
'Wenfc^en", fo bebeutet bai nicfttö anber^ ale: roenn ftatutarifc^e ©cbotc, in 'Jln. »i 
febung beren UKenfc^en ©efe^geber unb 9ii(^ter fein fönnen, mit S|3fli(f)ten, bie bie 
SJcrnunft unbcbingt oorft^reibt, unb über beren iöefolgung ober Übertretung ©ott 
oQcin JRic^ter fein fann, in Streit fommen, fo muß jener i^r 3lnfebn biefen meieren. 
SBoUte man aber unter bem, roorin ©ott me^r alä bem SDienfd)en ge^orc^t werben 
mu|, bie ftatntarif(^cn, oon einer Äirc^e bafür anogetiebenen ©ebote ©ottes wer. 35 
fielen: fo mürbe jener ®rnnbfa|j lei^tlid) baS mebrmolci gehörte gelbgefc^rei 
ben^terifdjer unb Oerrfcbfnc^tiqer i^faffen ^um 5üifrul)r roiber il)re bfirgerli(I)e 
Cbrigfeit Juerbeu fönnen. 3)enn bad (Erlaubte, iua4 bie letjtere gebietet, ift nfio'i; 
$fti(^t: ob aber etmao jioar an fic^ ©Tlaubtc^ aber nur burd) gottütftc DffeiP 
barnng für nno l'hrfenubareS luirflid) oon ©ott geboten fei, ift (loenigften^ gröfeten« ^u 
tf)eilo) {)öö)]t nngiiuiß. 



Com 3)icnfi unb Hftftbtcnfl unter bet .^errfc^aft be« gitten ^xincvpi. 155 

oirflic^ an^uncl^men gur JRcligion ni(^t not^ttenbig erforbcrt toirb, fo 
Bürbc er ein reiner Station alift genannt »erben fönncn; ^ält er aber 
ben ©lauben an biefelbe jur allgemeinen Sfieligion für not^ttenbig, |o 
roürbe er ber reine 6upernaturalift in ©laubenSfad^en l^eifeen fönnen. 

5 iDer Stationalift mufe ft(i^ Dcrmöge bicfeS feines JitelS öon felbfl 
fc^on innerhalb ber Sd)ranfen ber menf(I)Ii(^en 6infid)t galten. 2)a^er 
wirb er nie al» ^taturalift abfprec^en unb roeber bie innere ÜJ?öglic^!eit 
ber Cffenbarung überhaupt, no(^ bie ^iot^toenbigfeit einer Offenbarung 
als eines göttlichen ÜWittelS gur Sntrobuction ber magren 3fieligion be= 

10 ftreiten; benn l)ieriiber fann (ein 5Wenf(^ burc^ 58emunft etwas auS= 
matten. Sllfo fann bie «Streitfrage nur bie med^felfeitigen Slnfprüd^e beS 
reinen a^tationaliftcn unb beS @upernaturalifteu in OlaubenSfac^en, ober 
baSjcnige betreffen, roaS ber eine ober ber anbere als jur alleinigen 
wahren 9teligion not^roenbig unb hinlänglich, ober nur als gufäUig an 

IS i^r annimmt. 

SSenn man bie ^Religion nid^t nad) i^rem erften Urfprunge unb 
i^rer innern ÜJ?öglict)feit (ba fie in natürliche unb geoffenbarte eingct^eilt 
wirb), fonbern blofe nac^ ber Sefd^affen^eit berfelben, bie fie ber dufeern 
HRitt^eilung fd^ig mad^t, eint^eilt, fo tann fte oon jmeierlei 2lrt fein: 

•j« entmeber bie natürlici^e, oon ber (wenn fie einmal ba ift) jebermann 
burc^ feine SSernunft überzeugt werben fann, ober eine gelehrte SRe* 
ligion, Don ber man anbere nur oermittelft ber ®elel)rfamfeit (in unb 
burt^ meiere fie geleitet werben muffen) überzeugen fann. — 3)iefe Unter» 
jdjcibung ift fe^r wichtig, benn man fann auS bem Urfprunge einer 

3s 5leligion allein auf i^re Jauglidjfeit ober Untauglidjfeit, eine allgemeine 
Wcnfc^enreligion ju fein, nichts folgern, wo^l aber aus il)rer 33ef(!^üffen= 
^eit allgemein mitt^eilbar ju fein, ober nic^t; bie erftere (äigenfc^aft aber 
mac^t ben wefentlici)en (^.^arafter berjenigen ^Heligion auS, bie feben 
^enf(l)en oerbinben fotl. 

M (fS fann bemnac^ eine 'Jieligion bie natärli(!^e, gleic^wo^l aber 
aud) geoffenbart fein, wenn fie fo befct)affen ift, ha^ bie Wenfc^en burc^ 
ben blofeen Wcbraud) il)ver üBernunft auf fie oon felbft t)dtten fommen 
fönnen unb Jollen, ob jle gwar nic^t fo frül), ober in fo weiter ÄuS» 
breitung, als oerlangt wirb, auf biefelbe gefommen fein würben, mithin 

r. eine Cffenbarung berfelben ^n einer gewiffen p)eit unb an einem gewiffen 
Ürt weife unb für baS mcnfct)lid)c Öcjc^led)t fel)r erfpricülicl) fein fonnte, 
fo boc^, taii, wenn Die baburc^ eingeführte ^{eligiou einmal ba ift unb 



166 Religion tnner^otb bet ©retijen bcr blofeen Bernunft. Sterte« ®tücf. 

öffentU(^ befonnt gcmati^t ttorben, fortbin icbermann jtd^ oon bicjcr iijxtx 
SBal^rl^eit burc^ jtci^ felbft unb feine eigene 33crnuntt überzeugen fonn. 
3n biejcm %alit i[t bie 9leligion objectiD eine natürlid)e, obwohl fub» 
jectio eine geoffenbarte; toeS^olb i^r aut^ ber erftere 9iamen eigentlich 
gebührt. £)enn eä fönnte in ber infolge allenfalls gänjUc^ in SSergeffcnbeit 8 
(ommen, bafe eine folc^e übernatürlid^e Offenbarung je oorgegangen 
fei, ol^ne ba^ babei jene Steligion boc^ ba§ minbefte weber an i^rer 
gafelid^feit, no(^ an ©emife^eit, nod) an ibrer Jlraft über bie ©cmüt^er 
oerlöre. ÜRit ber ^Religion aber, bie i^rer innern 33efc^affen^eit megen 
nur als geoffenbart angefel^en ©erben fann, ift eS anberS bewanbt. 2Bcnn lo 
fie ni(^t in einer ganj fi^ern 2;rabition ober in l)eiligen Suchern als 
Urfunben aufbehalten mürbe, fo toürbe fte auS ber SBelt Derfdjtolnben, 
unb es müfete entroeber eine öon Seit gu ß^it öffentlich mieber^oltc, ober 
in icbcm 3Renf(^cn innerlich eine continuirlic^ fortbauernbe übernatürliche 
Offenbarung Dorgeljen, o^ue weld^e t)k Slusbreitung unb iJortpflanjung 15 
eines folc^en ©laubenS ntc^t möglich fein würbe. 

aber einem 3;§eile nac^ roenigftenS mufe jebe, felbft bie geoffenbartc 
[Religion boc^ auc^ getoiffe ^^rincipien ber natürlichen entt)alten. ©enn 
Offenbarung fann jum SSegriff einer [Religion nur burc^ bie SSernunft 
^in^ugebadöt werben, roeil biefer Segriff felbft, als oon einer SSerbinblic^-- 20 
feit unter bem SBillen eines moralifc^en ®efe^geberS abgeleitet, ein 
reiner SSernunftbegriff ift. Sllfo »erben wir felbft eine geoffenbarte 
[Religion einerfeitS noc^ als natürliche, anbererfeitS aber als gelehrte 
[Religion betrachten, :prüfen unb, ©aS ober mic öiel i^r t)on ber einen 
ober ber anbcrn Quelle juftcl^e, unterfc^eiben fönncn. 25 

es läfet fic^ aber, wenn mir oon einer geoffenbarten (aenigftenS 
einer bafür angenommenen) [Religion ju reben bie Slbfic^t ^aben, biefeS 
nic^t tooljl t^un, o^ne irgenb ein Seifpiel baoon auS ber ®efct)ic^te l)er= 
june^men, weil mir unS boc^ gäüe als 33etfpiele erbenfen müßten, um 
öerftdnblid^ ju »erben, loelcJ^er gättc 3Köglic^feit unS aber fonft beftritten so 
»erben fönnte. 2ßir fönnen aber nitbt beffer t^un, als irgenb ein SSudj, 
welches bergleic^eu enthält, oornel^mlic^ ein folc^c^^,- melc^eS mit ftttlit^en, 
folglid^ mit Dernunftoerttanbten Se^ren innigft oerraebt ift, jum ßraifc^en» 
mittel ber ßrlduterungen unferer ^bec einer geoffenbarten 9teligion 
überhaupt jur .^anb ju nehmen, welches mir bann, als eines oon ben an 
mand^erlei Suchern, bie oon [Religion unb 3:ugenb unter bem (irebtt 
einer Offenbarung l)anbeln, ^nm 23eifpiele beS an fic^ nüfelid^en 2Ser= 



Com 2)icnfl iinb «ftfrbifnft unter bnr ^errf(!^oft be« guten ^rtnrip«. 157 

fo^rcnS, ba«, bjqS uns barin reine, mithin aQgemeinc SSernunttreligion 
fein »00, ^crQuS3ufud)en, Dor uns nehmen, o^ne babei in boS ©cft^äfte 
berer, benen bie au^legung bcnelben 23u(^ö qIS Inbegriffs pojttiDer 
OffenbarungSle^ren anoertraut ift, einzugreifen unb i^re Auslegung, bie 

5 ft(^ auf ©ele^rfamfeit grünbct, baburc^ anfed^ten gu »oflen. ßS ift bcr 
le^teren Dielmel^r Dorteil^aft, ba fie mit ben ^^ilofop^en auf einen unb 
benfelben ßroecf, nämlic^ baS 3Worali)d^*®ute, ausgebt, biefe bur(^ i^rc 
eigene SSemunftgrünbe eben ba^in ju bringen, too^in fie auf einem 
anbem ©ege felbft ju gelangen benft. — 2)iefeS 23uc^ mag nun ^ier baS 

10 9i. J. als Cuefle ber c^riftlic^en ©laubcnSle^re fein. Unferer abfielt gu» 
folge ©ollen mir nun in jmei 2lbf(^nitten erftlid^ bie (^riftUc^e 3leligion 
als natürliche unb bann jmcitenS als gelehrte Sfteligion naii i^rem Sn« 
^alte unb nac^ ben barin Dorfommenben ^rinci))ien DorfteUig machen. 

2)e8 erften 3:^eil8 
1^ erfter Sbf^nitt* 

^ie (!^riftli(!^e Sfieligion als natürlid^e H^eligton. 

2)ie natürliche ^Religion als 3Woral (in 23ejie§ung auf bie i^eifieit 
beS ©ubjccts), oerbunben mit bem 33egrifie beSfenigen, maS il^rem legten 
Sttxcfe ©ffect oerfcijaffen fann, (bem ^Begriffe üon ®ott als moralif^em 

30 ©elturl^eber) unb bejogen auf eine SDauer beS ÜKenfc^en, bie biefcm gan- 
zen Sojccf« angemcffen ift (auf Unfterblic^feit), ift ein reiner praftifc^er 
SSernunftbegriff, ber ungeachtet feiner unenblic^en j^ruc^tbarfeit boc^ nur 
fo wenig t^eoretifct)e§ JBcrnunftüermögen oorauSfe^t, bafe man jeben 5J?en» 
feigen Don iljr praftifd) Ijinrcic^enb überzeugen unb mcnigftcnS bie 2Birfung 

» berfelben jebermann als ^flic^t jumut^en fann. Sie ^at bie grofee 6t» 
forberni§ ber tta{)rcn j^irc^e, ndmlid) bie Qualification jur Allgemeinheit, 
in fi(^, fofern man barunter bie ©ültigfeit für jebermann (universitas vel 
omnitado distributiva), b. t. allgemeine 6in{)eUigfeit, oerfte^t. Um fte in 
biefem 6inne als SBeltreligion auSjubreiten unb ju erl)alten, bebarf fie 

30 freilieft jmar einer 2)ienerfc!)aft (mini8terium)berblofeunfid)tbareni^ird)e, 
ober feiner Beamten (offlciales), b. i. geftrer, ober nicftt SSorfte^er, »eil 
burcft SBernunftreligion jebeS (ginjelnen nod) feine Äird^e olS allgemeine 
iUreinigung (omnitudo coliectiva) eriftirt, ober oucft burd) jene 3bee 
cigentlid) beabfid)tigt »irb. — Do fid) ober eine foldje öinl)cUigfeit nidjt 



158 Setlftfon imictl^on» bfr ©renjen her blofefn Cfmunft. Sierte* Stfldf. 

üon felbft erl^altcn, mitl^in, ol^ne eine fidjtbare .ftird^e gu »erben, in il)rcr 
aiflgcmeinl^eit nidjt fortpflanzen bürfte, fonbern nur, aenn eine coUectioe 
Allgemeinheit, b. i. ^Bereinigung ber Gläubigen in eine (fid)tbare) Äirt^e 
na6) ^rincipien einer reinen S?ernunftreligion, baju fommt, biefe ober 
au8 jener 6int)enigfeit nid^t üon felbft entfpringt, ober oud), roenn fic er= r, 
rid^tet toorben »dre, üon i^ren freien Sln^ängern (wie oben ge;\eigt roor* 
ben) nic^t in einen bel)Qrrlid^en 3uftanb als eine ®emeinfd)aft ber 
©laubigen gebrad^t merben »ürbe (inbem feiner üon biefen 6rleud)teten 
i\u feinen JReligionSgeftnnungen ber ^Kitgenoffenfd^aft anberer an einer 
fold^en 3f?eligion gu bebürfen glaubt): fo »irb, wenn über bte natürlirf)en, m 
burc^ blofee SSernunft erfennbaren ©efe^e ni(^t nod^ gewiffe ftatutarif(t)e, 
aber gugleid^ mit gefe^gebenbem 2lnfet)en (2lutoritdt) begleitete 93erorb= 
nungen l^in;\ufommen, baSjenige boc^ immer nodj mangeln, wa§ eine be- 
fonbere ^fli(^t ber ÜKenfdjen, ein Wxtkl jum ^ö(!^ften ßtoecfe berfelben, 
ausmacht, nömlid^ bie be^arrlid^e ^Bereinigung berfelben gu einer aUge= 15 
meinen fid)tbaren ^irci^e; welctjcS 2lnfel^en, ein «Stifter berfelben gu fein, 
ein f5^actum unb nic^t blofe ben reinen SBernunftbegriff üorauäfe^t. 

2ßenn wir nun einen Se^rer annehmen, üon bem eine ©efcbidöte (ober 
menigftenS bie allgemeine, nid^t grünblic^ gu beftreitenbe 3J?einung) fagt, 
bafe er eine reine, aller SBelt fafelid^e (natürlid)e) unb einbringenbe 3te« 20 
ligion, beren Se^rcn als un§ aufbehalten wir beSfaU« felbft prüfen fönnen, 
guerft öffentli(!^ unb fogar gum Jro^ eines läftigen, gur moralifd)en 2lb» 
fld^t ni(!^t abgwecfenben ^errfc^enben itirc^englaubenS (beffen ^ro^nbienft 
gum Seifpiel jebeS anbern in ber .t)auptfa(i^e blofe ftatutarif(i^en ©laubenS, 
bergleic^en in ber ©elt gu berfelben ;^eit allgemein war, bienen fann) 2.-, 
üorgetragen l^abe; wenn wir finben, ba^ er jene allgemeine i^crnunft= 
religion gur oberften unnad)ldfeli{^en SBebingung eines jeben 9ieligionS= 
glaubenS gemacht l^abe unb nun gewiffe Statuta t)ingugefügt [}ahc, welche 
formen unb Dbferüangen entl^alten, bie gu Mitteln bienen foüen, eine 
auf jene ^rincipien gu grünbenbe ^xxäit gu ©taube gu bringen: fo fann .-^o 
man unerac^tet ber SufdÜigfeit unb beS SiMUfürlic^en feiner hierauf ah- 
gwedenben Slnorbnungen ber Unteren hoö) ben Flamen ber wafjren aUge= 
meinen ^irc^c, i^m felbft aber baS Anfe^en nic^t ftreitig maci^en, bie 
ÜKenfd^en gur Bereinigung in biefelbe berufen gu l)aben, ol)ne ben ©lau* 
ben mit neuen beldftigenben Slnorbnungen eben üermel^ren, ober aud) aus 33 
ben üon il)m guerft getroffenen befonbere ^eilige unb für fic^ felbft alö :Ke= 
ligiouwftüctc oerpflidjtenbe ^anblungen maci^en gu wollen. 



Com 3)ienft unb ?(fterbtenft unter bex .öfrrft^oft be* (jutfn ^rtnripiS. 15f> 

5Ran fanii ua(^ bicfer SBejc^rcibiing bic ^crfon nic^t Dcrfc^len, bic 
jtoar nic^t ab Stifter ber Don allen Sa^ungen reinen in aUer ^enj(!^en 
Wj gejc^riebenen ^Religion (benn bic i[t nic^t üom tuiQfürlid^en Ur= 
jprunge), aber bo(^ ber erften toa^ren Äirc^e Derel)rt merben fann. — 

5 3wr Beglaubigung biejer feiner SEBürbe al5 göttlicher ©enbung tDOÜen wir 
einige feiner 2e^ren als groeif eisfreie Urfunbcn einer 3ieligion überljaupt 
anführen, es mag mit ber ®efd)i(:^te fte^en, ttie eS rooüe (benn in ber 3bee 
felbft liegt fc^on ber ^inreici^enbe ®runb jur Slnna^me), unb bie freiließ 
feine anbere als reine 3}ernunftle^ren tocrben fein fönnen; benn biefe finb 

10 e§ allein, bie fit^ felbft beweif en, unb auf benen alfo bie Beglaubigung 
ber anbem Dor^^üglid) berufen mufe. 

3uerft toifl er, bafe nic^t bie Seobad^tung äufeerer bürgerlicher ober 
ftatutarifc^er Äirc^enpflic^ten, fonbern nur bie reine moralif(!^e ^erjenS* 
geftnnung ben 5Wenf(^en ®ott »o^lgefdllig machen fönne (^a.ttl^. V, 

15 20—48); bafe 6ünbe in ©ebanfen oor ®ott ber 2:^at glei(^ geachtet »erbe 
(23. 28) unb überhaupt ^eiligfeit baS Q\t\ fei, too^in er ftreben fott 
(33. 48); bafe ^. 23. im ^erjen l)affen fo Diel fei ale tobten (23. 22); ta^ 
ein bem !Rdd)ften gugefiigted Unrecht nur burc!^ ©enugt^uung an t^m 
felbft, nic^t huxii gottesbienftlid^e .'öanblungen fönne oergütet ©erben 

» (23. 24), unb im ^^unfte ber Sa^r^aftigfcit bas bürgerliche @rpreffung§* 
mittel*), ber gib, ber ÄcJ^tung für bie SBa^r^eit felbft abbruci^ t^ue 

*) m ifi ntd^t too^I etnjufe^cn, roarum btefeä flare Verbot nibet ba& auf 
blofeen Aberglauben, ntc^t auf Öeroiffeii^afttgfelt gegrönbete 3»oong8mtttel jum 
Sefenntnifff cor einem bürgerltdjen ©ertc^tö^ofe öon JReligtoniSle^rcm für fo un« 

tft bebeutenb gehalten wirb. ®enn bag eS Aberglauben fei, auf beffen SBirfung man 
^ier am metften rechnet, ift baran ju erfennen: bafe oon einem SRenfci^en, bem 
man ni(!^t jutraurt, er roerbe in einer feierlichen Sludfage, auf beren SBa^rljeit bie 
txntfc^bung beö 9le(^tö ber SKenfc^en (bei ^eiligften, rooö in ber ®elt ifl) beruht, 
bie £}a{)r^ett fagen, boc^ geglaubt roirb, er roerbe burc^ eine gormel baju bemogen 

30 tocrben, bie über jene SluJfage nic^td weiter enttjält, al^ bag er bie göttlichen 
Strafen (benen er o^nebem roegen einer fold^en 9üge ni(f)t entgegen fann) über fiel) 
aufruft, gleid^ alt ob ti auf ibn anfomme, »or biefem ^öc^ften Oericl^t Sted^en. 
fd)aft 4U geben ober nic^t. — 3n ber angeführten Sc^riftftffle roirb biefe Art ber 
^tbeurung ald eine ungereimte Sermeffen^ett DorgefteQt, Tinge gleic^fam burd) 

s:. Baiibermorte roirflic^ )u maci)en, bie bocf) nid^t in unferer Oeisalt fmb. — flbn 
man fiet)t mo^l, bog ber loeife \it\ixn, ber ba fagt, bag, roal über bai 3a, S«' 
9lt\n, 9}ein! al« 9eti)eurung ber Sa^r^eit ge^t, oom Übel fei, bie böfe {(olge oor 
^ugen gei^abt ^abe, UTelc^e bie (iibe na(^ fidb Rieben: ba% nAmlidb bie ibnen beiiir 
legte gröBcre Sid^tigfeit bie tiemeine l'tigc beinahe erlaubt ma(S)t. 



160 Strilfllon tnner^lb bct ©renjen ber bIo§en Vernunft. Sterte« ©tfirf. 

(fß. 34-37); — bafe ber natürlid^c, aber böfc ^ang bcS menjc^lid^en 
^erjcnö ganj umgefe^rt »erben folle, bog |ii§e ®efül)l ber ffia&it in 2)ulb" 
famfeit (SS. 39. 40) unb ber ^afe feiner ^cinbe in SBotilt^atigfeit (S3. 44) 
übergeben müf[e. ©o, jagt er, jci er gemeint, bem iübifdien ®cfc^e oöllig 
®enüge ju t^un (SS. 17), toobei aber ft(^tbarU(^ nic^t @(^riftgele]^rfam» 6 
feit, fonbern reine SSernunftreligion bie 3lu§legerin beffelben fein mufe; 
benn nad^ bem 33u^ftaben genommen, erlaubte eS gerabe ta§ ©egent^eil 
Don biefem aUem. — @r läfet überbem boc^ au(^ unter bcn Benennungen 
ber engen Pforte unb be§ fc^malen SBegcS bie ÜJiifebeutung beS ©efe^e« 
ni(l)t unbemerft, meiere jic^ bie 2Renfc^en erlauben, um i^re ma^re mora^ lo 
lifc^e ^^flid^t oorbeigugel^en unb [\6i bafür burc^ ßrtüHung ber Äirc^em 
p\[\ili fd^abloS ju galten (VII, 13)*). SSon biefen reinen ©eftnnungen 
forbcrt er gleid^mol^l, bafe fte jid) aud^ in 3:l)aten bcmeifcn foflen (SS. 16), 
unb jpri(!^t bagegen benen i^re ^interliftige Hoffnung ab, bie bcn ÜKangel 
bcrjelben burd^ Anrufung unb ^od^preifung beS ^öc^[ten ©efe^geberS in w 
ber ^erfon jeineS ©efanbten ju er[c^en unb jic^ ®unft ju erfc^meidjeln 
meinen (SS. 21). SSon biefen SBerfen miU er, bafe fie um be§ S3eifpielS 
roiUen jur 5lac^folge aud^ öffentlid^ gefd^c^en fotten (V, 16) unb atoar in 
fröl^Iid^er ©emütfiSftimmung, ni(^t al§ fnec^tifd) abgebrungene ^anfclun» 
gen (VI, 16), unb bafe fo oon einem fleinen Slnfangc ber 5J?itt^eilung unb 20 
SluSbreitung fold^er ©efinnungen, alä einem «Samenforne in gutem 3lcfer 
ober einem Ferment beS ®uten, jtc^ bie O^cligiou burd) innere itraft aU^ 
md^lid^ ju einem SReid^e ©otteS üermet)ren mürbe (XIII, 31. 32. 33). — 
ßnblid^ fafet er alle ^flic^ten 1) in einer allgemeinen JRegel jufammen 
(meldte fomol^l ba§ innere, alö baS öufeere moralifd^e 2Ser!()ältnife ber ÜJien» 2.- 
f(^en in fid^ begreift), ndmlid): t^ue beine 'fsflic^t au§ feiner anbern 2rieb= 
feber, als ber unmittelbaren SBert^fc^d^ung berfelben, b. i. liebe ®ott (ben 
©efe^geber alter ^flid^ten) überafleS; 2) einer befonberen JRegel, näm= 
lic^ bie baS dufeere SSer^dltnife ju anbern 2Kenf(^en als allgemeine ^flid^t 
betrifft: liebe einen jeben als bi(^ felbft, b. i. beförbere i^r 2iBol)l auS un* w 
mittelborcm, nic^t oon eigcnnü^igen 2:riebfebern abgeleitetem 2Bo^l= 

•) 2)tc enge Pforte unb ber f^molc ffleg, ber jum 8cben .fü^rt, ift ber 
be« guten öeben^roanbel«; bie weite Pforte unb ber breite SSeg, ben üiele 
loanbeln, ift bie Äird/e. 9iid)t aU ob eä an it)r unb an t^rcn ©a^ungen liege, 
ball SRenfd^en öerloren werben, fonbern ba% ba<8 ©e^en in biefelbe unb JBefenntniß x, 
i^rer Statute ober delebrirung i^ver öebräu^e für bie 2trt genommen wirb, burd; 
bie ©Ott eigentlich gebleut fein wiU. 



Com 3)ienfl unb afterbienft uittn ber Jöerrf^ft hti gutfit ^nrip«. 161 

wollen; welche ©cbotc miji blo^ Jugenbgefe^e, jonbcrn 3Sorf (^riften ber 
.V)eili0fcit jtnb, ber mir noc^ftreben f ollen, in 2lnfel^ung beren ober bic 
blofee ^Rac^l'trcbunq Jugenb ^cißt. — 2)cnen alfo, bic bicfeS moralifc^e 
@ute mit ber .^anb im (Sd^oofee, ol« eine l^immlifc^c ©aht oon oben ^er« 
. ah, gonj pa jfii) ju erwarten meinen, fpric^t er alle Hoffnung boju ab. 
'Ber bie natürlid)e Einlage jum ®uten, bie in ber men[c^li(i^en ^atur (alä 
ein i^m anoertrauteä ^funb) liegt, unbenu^t läßt, im faulen Vertrauen, 
ein ^öl)erer moralijd^er ßinflufe werbe wol^l bie i^m mangelnbe fittlic^e 
iöefc^affen^eit unb iöollfommen^eit fonft ergänzen, bem brol)t er an, ha^ 

1« i'elbft baä @ute, waö er auS natiirlid^er Anlage möchte gett)an l)aben, um 

biefer SSerabfdumung willen i^m nic^t ju [tatten fommen folle (XXV, 29). 

2öa§ nun bie bem ^enfc^en fe^r natürlid^e Erwartung eines bem 

ftttli(^en Jßer^alten beö 5}?enjd)en angemeftenen 2ooje§ in 2ln[el^ung ber 

ölücffeligfeit betrifft, oorne^mlid^ bei fo manci^en Slufopferungen ber 

15 Unteren, bie beö erfteren wegen ^aben übernommen werben muffen, fo 
oer^eifet er (V, 11. 12) bafür Selo^nung einer fünftigen 5Belt; aber nac^ 
JBerfc^ieben^eit ber ©eftnnungen bei biefem 2?erl^alten benen, bie i^re 
^fiic^t um ber 33elo^nung (ober au(^ So8fprc(^ung oon einer oerfc^uU 
beten Strafe) willen traten, auf anbere ^2lrt als ben bcfferen 5J?enfd)en, 

» bie fte bloB um i^rer felbft willen ausübten. 2)er, welchen ber ßigennu^, 
ber @ott biefer 2Belt, be^errfc^t, wirb, wenn er, ot)ne fi(^ öon i^m loSjU« 
fagen, i^n nur burc^ SSernunft oerfcinert unb über bie enge @ren3e beS 
Gegenwärtigen auSbeljnt, als ein folc^er (£uc. XVI, 3—9) Dorgeftellt, ber 
jenen feinen ^errn burc^ ftd) felbft betrügt unb i^m Aufopferungen jum 

26 SBe^uf ber ^fli(i^t abgewinnt. 3)enn wenn er es in ®ebanfen fafet, bafe 
er boc^ einmal, Dielleid)t balb bie ^elt werbe oerlaffen muffen, ba^ er 
Don bem, was er l)ier befafe, in bie anbre nichts mitnetjmen fönne, fo ent» 
f(^liefet er |1(^ wo^l, baS, waS er ober fein ^err, ber ßigennufe, ^ier an 
bürftigen ^enfc^en gefefemöBig ju forbern ^atte, oon feiner JRec^nung ab= 

10 .^ufcl^retben unb fxd) gleic^fam bafür 2lnweifungen, ^a^lbar in einer anbern 
Seit, anj^ufc^affen; woburd) er ^war me^r flügli(^ als fittlic^, waft 
bic Jriebfeber foldjer wo^ltl)dtigen ."panblungen betrifft, aber boc^ bem 
fittlic^en ©efe^e, wenigftenS bem 23u(^ftaben nac^, gemftfe öerfd^rt unb 
t)offen barf, bag aud) biefeS it)m in ber 3ufunft ni(t)t unocrgoUen bleiben 

•6 bürfe*). Senn man hiermit oergleic^t, waSoonber©ol)lt^dtigfeitan55ürf« 

*) fBtr rotffcn oon ber 3iifu"ft uic^tA unb foOen auc^ nid^t nad^ mr^rerrm 
forfcf)(n, aii luod mit ^en Xricbftbem b<x «itilicijfrit unb brin Qtotdt berfrlbtn 
taat'l •«ttlita. t^U. VI. 11 



162 SleUgion Innerhalb ber ©renjfti ber blofecii 93crnunft. Slerte« Stficf. 

tiflen aus blofeen SetDCöungSc^rünbcn ber ^flid)t (3Watt^. XXV, 35—40) 
QcfQflt toirb, ba ber Söcltrid^tcr bicjcnigcn, weldjc bcn 3Rotl)leibcnbcn ^ülfc 
Iciftctcn, o^ne ftd) aud) nur in ©cbanfen fommcn iju lofjen, ta^ fo ctroa« 
no(^ einer 23elot)nung rocrt^ fei, unb fte etroa baburd) Qleidjfam bcn ^^m> 
mel jur Selol^nung oerbänben, gerabe eben barum, toeil ^c cä oI)ne dini- 9 
jtd)t auf 29elol)nung traten, für bie cigentlidjcn SluSerroä^lten ju feinem 
JReic^ erfldrt: fo fie^t man tto^l, ba$ ber ßeljrer beö ÖDangeliumö, menn 
er öon ber SSelo^nung in ber fünftigen SBelt fpridjt, fie baburd) ni(!^t .^ur 
Jriebfeber ber ^panblungen, fonbern nur (als feelenertjebenbe SBorfteÜung 
ber SSoUenbung ber göttlichen @üte unb 2Bei§l)eit in §iit)rung beS menf(:^= 10 
lid)en ®efd)led)tS) jum Dbject ber reinften Sere^rung unb be« größten 
moralifd)cn 2Bot)lgefaCienS für eine bie 23eftimmung be§ 2Kenfc^en im 
©angen beurt^eilenbe ißernunft ^abe machen rooUen. 

^icr ift nun eine öoüftdnbige 3fieligion, bie aflcn 3Kcnf(^en burc^ 
il^re eigene SSernunft fafelid) unb über;\eugenb üorgelegt werben fann, bie ir. 
über baS an einem SBcifpiele, beffen 3Wöglic^feit unb fogar 9{ot()n)cnbig» 
feit, für un« Urbilb ber 3Ra(^folge ju fein (fo oiel 9Kenf(^en beffen fd^ig 
finb), anfd)aulid) gemad)t ©orben, o^ne bafe meber bie 2Bal)r^eit jener 
ße^ren, nod^ ba§ 2lnfe^cn unb bie 2öürbe beä Se^rerä irgenb einer anbern 
Beglaubigung (bagu ©cle^rfamfeit ober 2Bunber, bie nic^t febermannS 20 
@a(^e finb, erforbert toürbe) bebürfte. SBenn barin SSerufungen auf dltere 
(mofaifdje) ©efe^gebung unb SSorbilbung, alö ob fte il^m jur S3eftdtigung 
bienen follten, oorfommen, fo finb biefe nid)t für bie 2Bal)r^eit ber ge^ 
bad)ten fie^ren felbft, fonbern nur jur Sntrobuction unter beuten, bie 
gdnjlid^ unb blinb am 2llten l^ingen, gegeben roorben, tt)eld)e§ unter ÜJ?en= 25 
ft^en, beren ^öpfe, mit ftatutarifd)en ©laubenefd^en angefüQt, für bie 
SSernunftreligion beinahe unempfdnglic^ gemorben, allezeit üiel fc^merer 
fein mufe, als »enn fte an bie SSernunft unbelel^rter, aber aud) unoerbor= 



in öemunftmäfeiger SBerbinbung ftcl^t. (Daljln ge'^ört qu(S) ber ©laubc: bafe eö feine 
gute ^anblung gebe, bie nicftt aüd) in ber fünftigen 3äJeIt für ben, ber fte-aui8übt,33 
ii)Tt gute golge ^oben roerbe ; mithin ber SDienfc^, er incrg fidj am Snbe be« ?eDenö 
and) noi^ fo oerroerfli^ fhiben, ftd) boburd^ bodj nid^t mfiffe abgalten loffen, 
»enigftenä noc^ «ine gute ^anblung, bie in feinem Sermögen ift, ju t^un, unb 
bofe er babei ju hoffen Urfac^e ^abe, fie werbe nod) bem SJJoße, al^ er l^ierin eine 
reine gute 2Ibfic^t ^egt, noc^ immer üon mel)rerem SSßert^e fein, ole jene t^otlofcn so 
(Sntfünbigungen, bie, o^ne etroaö jur 53erminberung ber ©(^ulb beijutragen, ben 
IRangel guter ^aubtungen erfe^en foUen. 



Qom !Dienft unb Slftrrbtenft unter ber ^errfc^aft be6 guten ^rinctp^. 163 

bencr ÜWenfd)en t)ättc gebrad^t »erben follcn. Um beStDillcn barf eS aud) 
niemanb bcfrembcn, aenn er einen ben bamaligen SSorurt^eilen fid^ be» 
quemenbeu 5>ortrag für bie jefeigc ßcit rdt^jel^aft unb einer forgfdltigen 
2lu§legung beburftig finbet: ob er jmar anertoärts eine 9teligionölel)re 
5 bur(^fd)einen lafet unb gugleid) öfter« barauf auSbrücflic^ ^innjeifet, bie 
jebem Wenfdjcn oerftänblic^ unb o^ne allen Slufroanb üon ©ele^rfamfcit 
überjeugenb fein mufe. 

Swcttcr «bf(^nttt. 
2»ic d^riftlic^e JReligion alv gelehrte ^Religion. 

IM Sofern eine ^Religion ©laubenäfäfee qI§ not^wenbig üorträgt, bie 
nlc^t burd) bie SScrnunft als folc^e erfannt werben fönnen, gleid)n)o^l 
aber boc^ allen 5Renf(^en auf alle fünftige Seiten unoerfdlfc^t (bem »efent^ 
liefen o^nl)alt nac^) mitget^eilt werben joHen, fo ift fie (wenn man nic^t 
ein continuirli(^e§ SSunber ber Offenbarung annehmen wiQ) aliS ein ber 
Cb^ut ber ®elel)rten anDertiauteä l^eiligeS ®ut anjufel^en. 2)enn ob 
fie gleid) anfangs, mit 2ßunbern unb J^aten begleitet, auc^ in bem, 
was buvc^ 33ernunft eben nic^t beftötigt wirb, anentl)alben ßingang 
finben fonnte, fo wirb bod) fclbft bie 5kd)ric^t dou biefen ©unbern gu- 
fammt ben £e^ren, bie ber 33eftätigung burc^ biefelbe beburften, in ber 

vt lyolge ber ßeit eine fdjriftlidje urfunblid)e unb unoerdnberlid^e 23e^ 
le^rung ber -Jiadjfommenfc^aft nötl)ig {)aben. 

2)ic ?lnnel)mung ber ©runbfdfee einer ^Religion Reifet üor,iügUc^er 
©eife ber ®laube (lides sacra). 2Bir werben alfo ben d)riftlid)cn ©lau» 
ben cinerfeitä aU einen reinen SSernunftglauben, anbrerfcitS al§ einen 
Offenbarungöglauben (lides statutaria) ^u betrachten ^aben. ©er 
erftere fann nun als ein üon jebem frei angenommener (lides elicita), 
ber ijweite als ein gebotener ®laube (lides imperata) betrad)tet werben. 
SSon bem Sööfen, was im menfc^lidjen ^^tx^tn liegt, unb oon bem 'liiemanb 
frei ift, oon ber Unmöglic^feit, burd^ feinen 2ebenSwanbcl fid) jemals öor 
®ott für gerechtfertigt ^u l)alten, unb gleid)Wo^l ber OJotl)wenbigfeit einer 
folc^en üor i^m gültigen ®crcd)tigfeit, dou ber Untauglidjteit beS Grfa^« 
mittels für bie ennangelnbe 9{e(^tf(^affenl)eit burd) fird)lid)e rbferoanjen 
unb fromme »vro^nbienftc unb bagegen ber unerlaulid)en Ü^erbinblic^reit, 
ein neuer ^Uienfc^ ,^u werben, fann ftcft ein jeber bur(b feine ^.krnunft 
überzeugen, unb eS ge{)ört j^ur 9teligion, ft(^ baoon j^u über/beugen. 

ir 



164 SRetigion inner^olb ber erenjen brr blognt Semunft. Sterte« Stüd. 

Son ba an aber, ba bie (^ri[tli(!^e Se^re auf $acta, ntc^t auf blo^e 
SSemunftbcöriffe gebaut ift, l)eifet fie ni(^t mct)r bloS bie (^ri[tlid)e 91 e» 
Hgion, fonbcrn ber c^riftlid^c ®laube, ber einer Äirc^e jum ©runbe 
gelegt toorben. ©er 2)ienft einer i^irc^e, bie einem f ol(^en ©tauben 
gemeint ift, ift alfo gmeifeitig; einerfeits berjenige, toeld^er it)r nac^ bem 6 
l)iftorif(^cn ©tauben geleiftet werben mufe; anbrerfeitS, welcher i^r nad) 
bem praftif(^en unb moralifc^en SSernunftglauben gebührt, deiner Don 
bciben fann in ber c^riftUc^en Äird^e als für ftd^ allein beftel^cnb öon bem 
anbern getrennt ©erben ; ber le^tere barum nid^t oon bem erftern, weil 
ber (^riftlic^e ©laube ein 3fieligion§glaube, ber crftere nic^t öou bem lo 
Unteren, weil er ein gelehrter ®laube ift. 

2)er c^riftlid^e ©laube al« gelel)rter ®laube ftü^t ftd) auf ®e= 
fd^td^te unb ift, fo fem als i^m ©ele^rfamfeit (obiectiö) jum ®runbe liegt, 
nld^t ein an ftd^ freier unb öon ßinjic^t hinlänglicher t^eoretifc^er 33e= 
toeiSgrünbe abgeleiteter ©laube (fides elicita). 2Bdre er ein reiner i"- 
SSernunftglaube, fo würbe er, obwohl bie moralifc^en ©efe^e, worauf er 
als ®laubc an einen göttlid^en ©efe^geber gegrünbet ift, unbebingt ge* 
bieten, bod^ als freier ©laube betradjtet werben muffen: wie er im 
erften 2lbf(^nitte auii DorgefteUt worben. 3a er würbe auc^ noc^, wenn 
man baS ©tauben nur nic^t jur ^flid^t ma^te, als ©efc^ic^tSglaube ein 2.. 
t^eoretifc^ freier ©laube fein !önnen, wenn jebermann gelehrt wäre. SBenn 
er aber für iebermünn, aud^ ben Ungele^rten gelten fofl, fo ift er nid^t 
blofe ein gebotener, fonbern au(^ bem ©ebot blinb, b. i. o^ne Unter» 
fud^ung, ob es aud^ wirflid^ göttliches ©ebot fei, ge^orc^enber ©laube 
(fides servilis). 25 

3n ber d^riftlic^en £)ffenbarungSlet)re fann man aber feineSwegS 
öom unbebingtcnölauben an geoffenbarte (ber SSernunft für fid^ 
verborgene) (Sä^e anfangen, unb bie gelehrte ©rfenntnife, etwa blofe als 
SSerwa^rung gegen einen ben 9iac^jug anfallenben 5«nb, barauf folgen 
loffen; benn fonft wdre ber c^riftlic^c ©laube nic^t blofe fides imperata, 30 
fonbern fogar servilis. @r mufe alfo ieberjcit wenigftenS als fides histo- 
rice elicita geleiert werben, b. i. ©ele^rfamf?it mufete in i^ralS ge= 
offenbarter ©laubenSlel^re nic^t ben 5Ilad^trab, fonbern ben SSortrab auS= 
machen unb bie fleine 3fl^l öcr (Sc^riftgele^rten (i^lerifer), bie auc^ 
burd^auS ber profanen ©elat)rt^eit nic^t entbehren fönnten, würbe ben as 
langen 3ug ber ungelel^rten (Saien), bie für ftc^ ber 6c^rift unfunbig 
jinb (unb worunter felbft bie weltbürgerlic^en 3legcnten gehören), nad^ 



Com 3)Jfnfi unb Mftcrbtenft unter ber .f>errfd^aft bei guten ^rinclp«. 165 

ft(i^ fc^Icppen. — SoH biefeS nun nic^t gefd^c^en, fo mufe bic ongcmeine 
3Kcn|(^€nt)cmunft in einer natürlichen ^Religion in ber (^riftli(^en ®Iau« 
ben§let)rc für ba^ oberfte gebietenbe ^^^rincip anerfannt unb geehrt, bie 
CftcnbarungSle^re aber, aorauf eine Äirc^e gegrünbet wirb, unb bie ber 
i ©ele^rten al3 Ausleger unb aufbcroal^rer bebarf, als blofeeS, aber l)ö(^ft 
fd)d^bare§ ÜKittel, um ber erfteren ^afelid^feit, jelbft für bie Unwiffenben, 
Ausbreitung unb 23el^arrlic^fcit ju geben, geliebt unb cultioirt toerben. 
£>a5 ift ber roafire SDienft ber Äird^e unter ber ^errfc^aft be§ guten 
'^rincips ; ber aber, roo ber DffenbarungSglaube oor ber SReligion oor^er» 

10 ge^en foH, ber Slfterbicnft, woburc^ bie morali[(^e Drbnung ganj um= 
gefe^rt unb baS, aaS nur ^Kittel ift, unbebingt (gleich als S^ecf) geboten 
wirb. 5)er ©laube an @ä^c, Don »eichen ber Ungcle^rtc fi(^ aeber burc^ 
3Sernunft not^ «Schrift (fofern biefe aUererft beurfunbet toerben müfete) 
oergeroifjern fann, ȟrbe jur abfoluten ^flic^t gemad^t (fides imperata) 

15 unb fo fammt anbern bamit oerbunbenen Dbfcroangen jum 0?ang eines 
auc^ ot)ne moralifc^c 23eftimmungSgrünbe ber ^anblungen als ^^ro^n» 
bienft feligmadjenben ÖlaubenS ert)oben ©erben. — @inc J^irc^e, auf baS 
le^tere ^rincipium gegrünbet, ^at nic^t eigentlich 2) i euer (minlstri), fo 
wie bie Don ber erftern SSerfaffung, fonbern gebietenbe I)ol)e S3eamtc 

•io (oflicialcs), roeldje, wenn fie gleich (roie in einer proteftantifc^en Äirc^e) 
nic^t im ®lanj ber J^ierarc^ie als mit dufeerer ©eroalt befleibete gciftlic^e 
©eamte erfc^einen unb fogar mit SBorten bagegen proteftiren, in ber 
I^at bot^ fi(^ für bie einigen berufenen SluSleger einer t)eiligen 6(i^rift 
gehalten roiffen rooQen, nac^bem fie bie reine SBernunftreligion ber i^r 

25 gebü^renben SBürbe, allemal bie ^öc^ftc SluSlegerin berfelben ju fein, be« 
raubt unb bie Sdjriftgele^rfamfeit allein ;^um 23e^uf beS Äirc^cnglaubenS 
gu brauchen geboten l)aben. 8ie üerroanbeln auf biefe 3lrt ben 2)ienft 
ber itir(!^e (ministeriura) in eine ©e^errfc^ung ber ©lieber berfelben 
(imperium), ob^roar fie, um biefe Slnmafeung ju oerftetfen, fic^ beS bc» 

ao fc^eibenen XitelS beS erftern bebienen. aber biefe 23el)errfd)ung, bie ber 
SSernunft leicht geroefen märe, fommt i^r treuer, ndmlic^ mit bem ^uf« 
©anbe großer ©ele^rjamfeit, ju fielen. Denn, „bllnb in 2lnfel)ung ber 
^3htur, rei^t fie ft(^ baS gan;^e 9lltert^um über ben j^opf unb begrdbt fic^ 
barunter". — 2)er ©ang, ben bic @a(I)en, auf bicfen J^ufe gebrnt^t, 

1', nehmen, ift folgenber: 

.^icrft roirb baS oon ben erftcn 3luöbreitcrn berlM)reC^^rifti flüglic^ 
beobachtete Scrfa^rcu, i{)x unter il)rem IBolf Eingang ^\i oerfc^affen, für 



166 Äellglon limcrtiQlb ber ©renjen ber blofeen Vernunft. 33ierte« <£tü(f. 

ein 6tü(f ber ^Religion felbft, für olle Seiten unb SSölfer geltcnb, ge« 
uommen, fo bafe man glauben joüte, cinicbcr G^riftmüfetcein ^ubc 
fein, bcffcu ÜKcffiaS gefommcn i[t; »omit aber nic^t rool)! äu= 
fQmmcnl)dngt, ba^ er boc^ eigentlich an fein ®eje^ bcS 3wi>ent^umö (alö 
ftatutarijc^cg) gcbunben fei, bennoc^ ober ba§ ganje l)eiligc SBud) biefeS -. 
S3olfS als göttliche, für alle 2J?en|d)en gegebene Dftenbarung gläubig an» 
nel)men muffe. f) — 5lun fe^t e§ fogleicf) mit ber 2lut()enticität biefeS 
33ucl)8 (toelc^e baburc^, bafe ©teilen au§ bemjelben, \a bie ganje barin 
öorfommenbe ^eilige Öefd^ic^te in ben 23üd)ern ber (5^riften jum 23e^uf 
bicfeö it)reS S^ecfö benu^t werben, lange noc^ nid^t beroiejen ift) oiel lu 
@c^U3ierigfeit. 55aS ^ubent^um »ar öor Slnfange unb jelbft bem jd^on 
anfcf)nlic^en Fortgänge beä (5l)riftentl)um§ inS gelehrte publicum 
nod^ nic^t eingetreten geroefen, b. i. ben geleierten 3^ilgeuo[fen anberer 
SSölfer nod) nic^t befannt, i^re ®ef(^id)te gleic^fam nod) nic^t controlirt 
unb fo i^r ^eiliges S3u(^ »egen feinet SHtcrt^umä jur l)iftorijd)en ®laub* lo 
njürbigfeit gebracht ttorben. Snbeffen, biejeö auc^ eingeräumt, ift c§ 
nic^t genug, eä in Überfefeungen ju fennen unb fo auf bic Dkci^fommen» 
jdjoft 3u übertragen, fonbern gur 6id)erl)eit beö barauf gegrünbeten 
Äird^cnglaubcnS wirb auci^ erforbert, ba^ eä auf alle fünftige 3«it unb 

t) SWenbelSfo^n benujjt btefe fc^rooci^e ©eite ber geioöfinltc^en SöorfteUmtgS« 20 
ort befi e^riftent^umS auf fe^r gefc^trfte Slrt, um oüeö Sliifinncii an einen ©o^n 
SfraelS jum SReligiouöübergonge DöIIig abiuroeifen. 2)enn, ^ogtc er, ba ber jübifdie 
ölaube felbfl noc^ bem ©eftänbniffe ber G^riftcn boS unterfte ©ejdioB ift, worauf 
ba« a^rtftent^um alS baö obere rut)t: fo fei eS eb?n fo öiel, aU ob man jemanben 
jumut^en JooUtc, ba« (Jrbgefc^ofe abjubre^en, um fid^ im aioeiten ©todfroerf anfäfftg 25 
au moc^en. ©eine ma^re 5Weinung aber fc^etnt äiemlic^ flar burc^. (Sr roiU fagcn: 
fc^afft t^r erft felbft baö Subentljum au« eurer fReligion t)erau« (in ber l|ifto. 
x\\ä)en ©laubenöle^re mag eö ol« eine «ntiquität immer bleiben), fo werben mir 
euren S3orfd)lag in Überlegung nelimen fönnen. (3n ber 3:f)at bliebe alebann mo^l 
feine anbere al« rcin-moraUfdie, üon ©tatuten unbemengte JReligion übrig). Unfere 30 
«aft mirb burc^ Slbroerfnng be« 3»«^« öußerer Cbferoanaen im mtnbeften nt(^t 
erleichtert, meun un0 bofür ein anbere«, mlmlic^ baä ber ©laubenöbefenntniffe 
l^eiliger &e\^iö)te, meiere« ben ©eroiffen^aften oiel härter brürft, aufgelegt wirb. — 
Übrigen« werben bic Ijetligen 23üc^er biefes Süolfö, wenn gleich nit^t jum a3el)uf ber 
Sieligion, boc^ für bie ©ele^rfamfeit mo^l immer aufbel)alten unb gead)tet bleiben: 20 
»eil bie öefd^it^tc feine« SBolfö mit einigem »nfc^ein üon ©laubroürbigfeit auf 
(Sporen ber Sorjett, in bie alle un« bcfannte ^rofangeft^ic^te gefteUt werben fann, 
fo weit aurücf batirt ift at« biefc (fogar bi« jum 3lnfnnge ber 2Bett), unb fo bie 
grofec Seere, welche jene übrig laffen muß, boö) woburc^ ausgefuflt wirb. 



8om iSifnfl unb Ifterbtenft unter her ^errfc^oft be« guten ^rincip« 167 

in allen 93ölfern ©ele^rtc gebe, bic ber ^ebräif(ften Sprache (foöie eS in 
einer folc^en möglid^ ift, Don ber man nur ein einziges Sud) I)Qt) funbig 
fmb, unb eiS foll bod) nid)t blofe eine Angelegenheit ber ^iftorifdjen 2Bi|jen= 
fc^aft überhaupt, fonbern eine, rooran bie (Seligfeit ber 5)?enf(^en l)ängt, 
5 fein, ba§ c5 ^Kdnner giebt, meiere berjelbcn genugfam funbig jinb, um 
ber Söelt bie roo^re ^Religion ^u jid)ern. 

2)ie d)ri)'tli(:^e 3fieligion ^at j^tuar \o fern ein d^nlid^cS @d)icfjal, 
bafe, obroo^l bie ^eiligen söegeben^eiten berjelben felbft unter ben Augen 
eines gelehrten JBolfS öffentlit^ oorgetoUen ftnb, bennoc^ i^re ©ejc^ic^tc 

10 \\<i) mel)r als ein 'iKenfc^enolter Derlpdtet l)at, e^c fte in baS gelet)rte 
publicum beffelben eingetreten i[t, mithin bie Aut^enticitdt berfelben ber 
aSeftdtigung burd) S^itgenoffen entbehren mufe. 6ic ifai aber ben großen 
SSorj^ug Dor bcm ^ubent^um, ha^ fie au§ bcm ÜKunbe beS erften 
ße^rerä als eine nid)t [tatutarij(!^e, fonbern moralijc^e ^Religion ^eroor» 

15 gegangen, DorgefteUt wirb unb, auf jold)e Art mit ber SSernunft in bic 
engftc ^^erbinbung tretenb, burd) fte Don felbi't aud) o^ne ^iftorijc^e ®e= 
le^rjamfeit auf alle Seiten unb 23ölfer mit ber größten (Sid)er^eit oer^ 
breitet werben fonnte. Aber bie erften Stifter ber@cmeinben fanben 
e« bod) nöt^ig, bie(iJefd)id)te be'^3ubentl)um§ bamit ju oerflediten, n)eld)e« 

» nac^ i^rer bamaligen i^age, aber üielleid)t au(^ nur für biefelbe flüglid^ 
get)anbelt mar unb fo in i^rem ^eiligen 5iad)lafe mit an un« gefommcn 
ift. 2)ie ©tifter beri^irc^e aber nahmen biefe epifobifc^en AnpreifungS^ 
mittel unter bie mefentlic^en Artifel beS ÖlaubenS auf unb üermel)rten fie 
entroeber mit Irabition, ober Auslegungen, bie Don (Soncilien gefe^lid)e 

- Äraft ert)ielten, ober burd) ®elel)rfamfeit beurfuubet mürben, üonroeld)er 
[entern, ober il)rem Antipoben, bem inncrn 2id)t, meld)e8 fid) feber !^aie 
auc^ anmaßen fann, nod) nid)t ab3ujet)en ift, roie Diel i^erduberungen ha-- 
buri bem ©lauben nod) beoorftetien ; meld)e« nid)t ju oermeiben ift, fo 
lange toir bie 9kligion nid)t in unS, fonbern aufeer unS fud)en. 



^weiter Jfjcil. 
iiom Afterbienjt v2)otteS in einer ftatutarifd^en JReliflion. 

Die n}af)re, aaeinige JReligion enthalt nid)t3 als ©efefee, b. t. fold)e 
praftifd)c ^rincipien, beren unbebingter Oiott)roenbigfeit mir unS bemufet 
merben fonnen, bie mir alfo als burc^ reine U^ernunjt (nic^t empirif(!^) 



I 



168 ReHglon Innerhalb ber ©tetijen ber blofeen Vernunft. Cierte« ®tüdf. 

offenbart anerfennen. 3Rur jum SBcl^uf einer ilird^c, bercn e§ ocrfd^iebcnc 
gleich gute formen geben fonn, fann t& (Statuten, b. i. für göttlid) ge» 
^alteneSerorbnungen, geben, bte [ör unfere reine moraUf{I)e23eurt^eilung 
tt)illfürli(^ unb äufäHig ftnb. 2)iefen ftatutarifc^en ®laubcn nun (ber 
aUenfaflS auf ein SSolf eingej(i^ränft ift unb nid^t bie allgemeine SBeltre^ 
Ugion entbalten fann) für n3ejentli(!^ 3um 2)ienftc ®ottc§ überhaupt ju 
balten unb i^n jur oberften 23cbingung bt^i göttlicl)en SBo^lgefaUenö am 
9J?enf(!^en ju maci^en, ift ein S^^eligionSttjal^n*), beffen Befolgung ein 
Slfterbienft, b.i. eine folc^e öermeintlid)e SSere^rung ®otte§ ift, moburd^ 
bem matjren, oon il^m fclbft geforberten 2)ienfte gerabe entgegen ge^anbelt 10 
»irb. 

§1. 

SSom allgemeinen fub|ectiocn ©runbe be§ IKeligionStoal^neS. 

3)er 2lnt!)ropomorpt)i8m, ber in ber tbeoretif(!^en SSorfteüung öon 
®ott unb feinem SBefen ben 5J?enf(^en faum ju öermeiben, übrigens aber 10 
bod^ (menn er nur nid^t auf ^fli(t)tbegriffe einliefet) aud) unfc^ulbig genug 
ift, ber ift in Slnfebung unferS praftifd^en SSerl^dltniffeS ju feinem SBillen 
unb für unfere 2Koralität felbft ^öd^ft gefdf)rlic^; benn ba machen toir 
unö einen ©ottf), wie toir i^n am leic^teften 3U unferem SSort^eil ge= 

•) Sßol^n ift bie löufc^ung, bic blofee SSorftellung einet <So^e ntil ber ®a(lie 20 
felbfi für gleic^geltenb 3U polten. ©0 ift ti bei einem fargen SReit^en ber g'et jenbe 
SBa^n, bofe er bte SBorfteÜung, ftd^ einmal, roenn er roollte, fetner Sletc^tl^fimcr be. 
bienen ju fönnen, für genugfomen ©rfa^ bofür Ijölt, ba^ er fid^ i^rer niemals be. 
bient. 2)er (£]^renn)al)n fe^t in anberer ^od^preifung, roelc^e im ©runbe nitr bie 
äufeete SBorfteÜung i^rer (innerlich Dielletd^t gar nt^t gehegten) Std^tung ift, ben 25 
Sert^, ben er blofe ber legieren betlegen foüte; 311 biefem getjört alfo ouc^ bte 
2ttel' unb JDrbenäfuc^t, roeil biefe nur äufeere SorfteHungen eineS SBorsugä öor 
anbem finb. ©elbft ber 23a^nfinn ^ot ba^er btefen 9iamcn, weil er eine blo&e 
SSorftellung (ber (Sinbilbungöfraft) für bie ©egenroart ber ©a(^e felbft ju ite^men 
unb eben fo ju roürbigen gewohnt ift. — 9iun ift boS Seroufetfein beö Sefi^eg 3o 
eine« SWitteK ju irgcnb einem Qvotä (e^e man ftd^ jeneö bebicnt ^at) ber SSefi^ 
beö le^tem blo& in ber Sorfteüung ; mithin fic^ mit bem erfteren 3U begnügen, 
glcie^ alä ob ei ftatt bei Seft^e« beö legieren gelten fönne, ein praftii(!^er 
2Bo^n; ali Don bem ^ier allein bie JRebe ift. 

t) (5ä Hingt itvat bebenflid^, ift aber feineöwegeS oerwerflid), 3U fagen : bo& 35 
ein jeber 3Kenfc^ ftc^ einen Sott mad^c, ja nad^ moraltfd^en Segriffen (begleitet 
mit ben unenbltc^.gro^en (Sigenfd^aften, bte 3U bem SSermögeu gehören, an ber 2öelt 
einen jenen angemeffenen ©cgenftanb barauftcacit) fici) einen fold^en felbft machen 



Com ®ienft unb Rfterbienf! unter ber ^errf^aft bti guten ^rindp«. 169 

»innen ju fönnen unb ber bejc^toerlic^en ununterbrod^encn 23emü^ung, 
auf boS 3nn"ftc unjrer moralijd^en ©efinnung gu roirfcn, überhoben ju 
werben glauben. 3)er ©runbja^, ben ber ÜKenj(^ jt(^ für biefcS SSer^dU« 
niB gemo^nlic^ mac^t, t[t: ba^ burc^ aÜeS, n)a3 mir lebiglic^ barum t^un, 

,. um ber ®ottt)eit üjol^l ju gefallen, (n)enn eä nur ni(^t eben ber ÜRoralitdt 
gerabeju »iberftreitct, ob e^^ glei(^ baju nic^t baS minbefte beiträgt) »ir 
©Ott unfere Dienftwifligfeit als ge^orjame unb eben barum »o^lgefdllige 
Untert^anen beaeifen, aljo aud) ®ott (in potentia) bienen. — 68 bürfen 
ni(^t immer Slufopferungen fein, baburc!^ ber 3J?enf(^ biefen 3)ien[t ©otteS 

10 gu Derric^ten glaubt: auc^ ^^ierlid^feiten, felb[t öflentlic^e ©piele, wie bei 
©riechen unb JRömern, l^aben oft baju bienen muffen unb bienen noc^ 
ba3u, um bie ®ottl)eit einem SSolfe, ober auc^ ben einzelnen OJ^enfd^en 
i^rem SBa^ne nad^ günftig gu machen. 25oc^ ftnb bie erfteren (bie 29üfeun= 
gen, i^afteiungen, SBallfa^rten u. b. g.) icbergeit für frdftiger, auf bie 

15 ©unft beS Fimmels »irffamer unb gur Sntfünbigung tauglid^er gehalten 
worben, toeil fie bie unbegrengte (obgleid^ nic^t moralif(^e) Untermerfung 
unter feinem Billen ftdrfer ju bejeici^nen bienen. 3« unnü^er folc^e 
©elbftpeinigungen ftnb, je meniger f^e auf bie allgemeine moralif(^e 
23efferung bee ^Jienfc^en abgejüjecft ftnb, befto ^eiliger f (feinen fie gu fein: 

» weil fte eben barum, bafe fie in ber SBelt ju gar nichts nufeen, aber boc^ 
2J?ü^e foften, lebiglic^ jur Segeugung ber ßrgebenl^eit gegen ®ott abge« 
gmedft gu fein fc^eincn. — Dbgleid), fagt man, ®ott hierbei burc^ bie J^at 
in feiner abftc^t gebient roorben ift, fo fie^t er boc^ l)ierin ben guten 
®inen, ba§ ^erg, an, meiere« gwar gur Befolgung feiner moralifc^en ®e= 
böte gu fdjmat^ ift, aber burc^ feine Ijiergu begeugte Sereitroilligfeit biefe 
Ermangelung wieber gut mad)t. ^ier ift nun ber ^^'»ang gu einem 2?er* 
fahren fic^tbar, ba« für fi(^ feinen moralifc^en 2öerti| ^at, al8 etwa nur 
al« Wititl, baS ftnnlidje SBorftellungSoermögen gur Segleitung intellec* 
tueUcr Sbeen beS SwccfS gu er^ö^en, ober um, ©enn eS ben lefetern etwa 



3u mü^t, um an i^m ben, ber i^n gemacht \)at, ju Dere!)ren. !Denn auf roel(!^rrlei 
21rt aut^ ein SBefen ald &ott oon einem anberen befannt gemacht unb bef (^rieben 
roorben, ja i^m ein foId)ed aud) (wenn bad m5gli(^ ift) felbft erfc^einen möd)te, fo 
mug er biefe IBorfteüung bod^ aUererft mit feinem 3t>eal jufammen I)alten, um )U 
urtbetlen, ob er befugt fei, eä für eine QJutt^eit ju polten unb ju t)erel)ren. Vu< 
blo&er Offenbarung, oljne jenen ©egriff oorljer in feiner SJeinigfeit, alö ^robit« 
ftein, 3um ©runbe ju legen, fann e* olfo ffinc TJ^-Iininn qcbtn, unb oUe öotte*- 
oere^nmg roi^rbe 3bolo(atrie fein. 



170 SleHgion inner^all) ber ©renjcn ber bIo§en Semunft. SBiertc« ©tücf. 

gutoibcr airfcn fönntc, c8 niebcrjubrücfcn*); bie[em SScrfa^rcn legen lüir 
boc^ in unjerer 3)?einung ben 5Bert^ beS Sroec!« felbft, ober, »eldjeä eben 
fo Diel ift, mir legen ber gtimmung be§ ©emiitl)« jur empfdnglidifeit 
OJott ergebener (^efmnungen (anbadji genannt) ben 2Bertl) ber le^teru 
bei; n)cl(t)eS i^erfa^ren mitl)in ein bloßer 5Keligion§n)a()n ift, ber allerlei -. 
formen annel)men fann, in beren einer er ber morali|(J)en äl)nlicl)er fie^t, 
alö in ber anbcrn, ber aber in allen ni(i)t eine bloß unuorfe^li(t)e Xäu-- 
fdiung, fonbern jogar eine Ü)?a,rime i[t, bem ÜJiittel einen ffiert^ an fid) 
[tütt be§ 3w)frfS beizulegen, ba benn ocrmöge ber le^tern biefer SBa^n 
unter allen biefen ^yormcn glcid) ungereimt unb alö Derborgene SetrugS* i« 
ncigung öerroerflid) ift. 

§2. 

2)a8 bem JReligionSroaljne entgegengefe^te moralifc^e 
^rincip ber 3fieligion. 

3(^ ne^me erftlic:^ folgenbeu ©a^ a\§ einen feine« Serocifeö be= 15 
nütl)igten (SJrunbfa^ an: alles, roaä aufeer bem guten ^thtn^-- 
»anbei ber OKenfc^ no(^ tl)un 3U fönnen oermeint, um ®ott 
wohlgefällig ju werben, ift blofeer SteligionSroa^n unb 
afterbienft ©otteä. — Sd) fage: maS ber 3Kcnf(^ t^un ju fönnen 

•) 0ür biejeiiigen, roeldje allenthalben, wo bte Unlerfc^eibmigen beä ©inn- m 
liefen Dom ^nteUectueüen i^nen nid)t fü geläufig fiiib, Sütberfprüc^e ber Äritif ber 
reinen Sernunft mit il}r felbft onjutreffen glauben, merfe id) Ijter an, ba&, wenn 
Don finnlic^en SKitteln baä SnteUectueHe (ber reinen moralifc^en Wefinnung) 5U 
bcförbern, ober t)on bein ^tnberniffe, roelc^eä bte erftere bem letzteren entgegen 
fteüen, gercbet mtrb, biefer (JtnfluB jroeier fo ungleichartigen '-t^rincipien niemalö 2i 
aU birect gebad)t werben muffe. 9MmU(^ al'J Sinuenroefen fönnen wir nur an 
ben (5rfc^einungen beä inteltectuellen '^^rincipS, b. i. ber Seftiinmung 
unferer p^i)fifd)en ilräfte burd) freie SBillfür, bie fic^ in ^anblungen iKroort^ut, 
bem öefe^ entgegen, ober iljm ju @unften wirfen: fo ba& Urfad)e unb ÜSirfung 
ali in ber Ifjat gleichartig oorgefteUt werbe. SJaä aber baö Uberfinnlic^e (bao 30 
fnbjectice ^rincip ber 5D?ovalität in unä, waä in ber unbegreiflid)en Sigenfc^aft 
ber J^reil)eit oerfcfjloffen liegt), 3. 23. bte reine JHeligionögeftnnung, betrifft, oon 
biefer fetjen wir au^er il)rem öefe^je (welc^eö aber and) fct)on genug ift) nicf)tä bacS 
i^er^ältnife ber Urfac^e unb 3Btrfung im Wenfc^en 23etreffenbei8 ein, b. i. wir fönnen 
unä bie 9)?ögli(^feit ber .»panblungen alä 33egebenf)eiten in ber ©innenweit auä ber ^j 
moralifi1)en S3efcf)affen^eit beä SRenfc^en, olä tl)nen imputabel, nidjt erflären, 
eben barum weil ec freie ^anblnngen finb, bie (irflärungögrünbe aber aller Se 
gebenl)eiten auä ber Sinnenwelt hergenommen werben muffen. 



Com ©tcnfl unb «fterbtfnft unter ber ^ertfi^oft bei guten ^rinctp«. I7l 

glaubt; bcnn ob ni(I)t über aUcS, aaS wir t^un fönnen, no(^ in ben ®e» 
^cimninen ber ^ödjften 25ei§^cit etwas fein möge, waS nur @ott tf)un 
fann, um un3 ;^u it)m tto^lgctäQigcn Wenfc^en 3U machen, wirb ^ierbur(^ 
nidjt Dcrneint. iHber wenn bie ^irc^e ein folc^eS ©e^eimnife ctroa aU 

5 offenbart uerfünbigen foEite, fo wirb bod^ bie 3J2einung, baß biefe Offen» 
barung, wie fic unä bie ^eilige @efd)ic^tc erjö^lt, ju glauben unb fte 
(eä fei innerlid) ober äußcrlid)) ^u befennen an ftc^ etwaä fei, baburd) 
wir uns ®ott wol)lgefällig machen, ein gefä^rlici^er JHeligionswa^n fein. 
3)enn biefeö Wlauben ift als innerec^ S3cfenntni& feines feftcn ^üvwal^rs 

K> Haltens fo watjr^aftig ein ^f)uu, bai burd^ f^urc^t abgezwungen wirb, 
ba^ ein aufrict)tiger ÜWenfc^ e^er jebe anbere SSebingung als bieje ein« 
ge^en möchte, weil er bei allen anbern §ro^nbienften allenfalls nur et» 
was ilberflüffigeS, ^ier aber etwas bem ©ewiffen in einer 2)eclaration, 
oon beren SBa^r^eit er nic^t überzeugt ift, SBiberftreitenbeS tbun würbe. 

10 2)aS 33efenntniB alfo, woDon er fic^ überrebet, bafe eS für ft(^ felbft (als 
Slnnaljme eines i^m angeboteneu ®uten) i^n ®ott wohlgefällig madjen 
fönne, ift etwas, waS er nod) über ben guten i^ebenSwanbel in Befolgung 
ber in ber SSelt auSjuübenben moralifc^en ©efe^e ttjun ju fönnen Der» 
meint, inbem er fic^ mit feinem 2)ienft gerabeju an @ott wenbet. 

M 2)ie 33ernunft läfet unS erftlit^ in Slnfe^ung beS 9)?angelS eigener 
®ered)tigreit (bie cor ®ott gilt) ni(^t ganj o^ne Jroft. @ie fagt: bafe, 
wer in einer wa^r^aften ber ^flict)t ergebenen ©efinnung fo Diel, als in 
feinem Sßermögcn fte^t, ttjut, um (wenigftenS in einer beftdnbigen An» 
ndl)erung jur Doüftdnbigen Slngemeffen^eit mit bem ©efe^e) feiner 33ers 

2i binblit^feit ein ©cnüge ju leiften, hoffen bürfe, wa-j nid^t in feinem 23er» 
mögen fte^t, baS werbe Don ber ^ödjften 2BeiSl)eit auf irgenb eine 
SBeife (welche bie ©efinnung biefer beftdnbigen Slnnd^erung unwanbel» 
bar machen fann) ergdn^t werben, o^ne ba^ fte ftc^ boc^ anmaßt, bie 9rt 
JU beftimmen unb ^u wiffen, worin fie beftet)e, welche Dielleid)t fo ge» 

M ^eimniBDoll fein fann, ba^ (^ott fte unS ^öc^ftenS in einer fi)mbolif(t)en 
SSorfteUung, worin baS ^raftifdje allein für unS oerftdnblic^ \\i, offen» 
baren fönnte, iubeffen baji wir tljeoretifd), waS biefeS 2?erl)dltniB ®otteS 
jum 'iKenfdien an fid) fei, gar nidjt faffen unb SSegriffe bamit üerbinben 
fönnten, wenn er un« ein foldjeS Wel)eimnife aud) entbecfen wollte. — 

X, ©efefet nun, eine gewiffe 5lird)e bcl)aupte, bie Art, wie ®ott jenen mo» 
raliidien ^Mngel am menfd)lid)eu (''ieid)led)t ergdnjt, beftimmt ju wiffen, 
unb Derurt[)eile ^^ugle.ic^ alle ^enfdjen, bie jenes ber Vernunft natürlid)er 



172 RfUgion Innct^oIB ber ©rcnjen ber Holen Cemunft. 93Urte« Stftd. 

2Seife unbefanntc 3Rtttcl ber SRcc^tfcrtiöung ni(^t roiffen, barum alfo quc!^ 
nic^t gum JRcligionSgrunbla^c aufncl^mcn unb bcfcnncn, gur ewigen SSer« 
»erlung: wer i[t alSbann ^ier roo^l ber Ungläubige? ber, welcher Der» 
trauet, o^ne gu wiffen, wie ba^, was er ^offt, guge^e, ober ber, welcher 
biefe Slrt ber edöfung beS 3Wen|(l^en Dom SBöfen bur(^aug wifjen will, 5 
wibrigenfaÜS er äße -pofinung auf biefelbe aufgiebt? — 3m ®runbe ift 
bem Sedieren am SBiffen biejeS ©e^eimniffeö \o Diel eben nic^t gelegen 
(benn ba^ leiert i^n j^on feine SScrnunft, ba^ tttoa^ i^u wifjen, woju er 
boc^ nichts t^un fann, il)m gang unnü^ fei); fonbcrn er will e§ nur 
wiffen, um fic^ (wenn e§ auc^ nur innerlid) gefc^el)e) auS bem ®lauben, w 
ber Slnnü^me, bem Sefenntniffe unb ber ^od^preifung alles biefeS Offen* 
barten einen ©otteSbienft mad^en ju fönnen, ber i^m bie ®unft be§ 
Fimmels Dor allem Slufwanbe feiner eigenen Gräfte ju einem guten 
SebenSwanbel, alfo ganj umfonft erwerben, ben Unteren wol^l gar über* 
natürlicher SBeifc IjerDorbringen, ober, wo il^m etwa juwiber ge{|anbelt 10 
würbe, wenigftenS bie Übertretung oergüten fönne. 

StoeitenS: wenn ber SJZenfd^ fid^ Don ber obigen 3J?ajrime nur im 
minbeften entfernt, fo ^at ber Slfterbienft ®otte§ (bie ©uperftition) weiter 
feine ©renken; benn über jene ^inauS ift alles (xoa^ nur nit^t un= 
mittelbar ber ©ittlic^feit wiberfprid^t) willfürlic^. S3on bem Opfer ber 20 
ßippen an, weld)eS il^m am wenigften toftet, bis ju bem ber 3liaturgüter, 
bie fonft jum SSort^eil ber ÜKenfc^en wol^l beffer benu^t werben fönnten, 
ja bis ju ber Slufopferung feiner eigenen ^^erfon, tnbem er ftd^ (im @re* 
miten*, §afir= ober OJ?önd^Sftanbe) für bie ®elt oerloren mai^t, bringt 
er alles, nur nid^t feine moralifc^e ©efinnung @ott bar; unb wenn er 25 
fagt, er brdci^te i^m au(^ fein ^erj, fo Derftel)t er barunter nic^t bie ®e» 
jtnnung eines i^m wol^lgefälligen 2ebenSwanbelS, fonbern einen ^er^» 
lid^en SBunfd^, ba^ jene Opfer für bie le^tere in ßal^lung möchten auf* 
genommen werben (natio gratis anhelans, multa agendo nihil agens, 
Phdediiis). 30 

©nbltd^, wenn man einmal jur 3)ia]rime eines Dermeintlid) ®ott 
für fid^ felbft wohlgefälligen, i^n auc^ nötJ^igenfaHs oerfo^nenben, aber 
nic^t rein moralifc^en ©ienfteS übergegangen ift, fo ift in ber 2lvt, i^m 
gleic^fam mec^anifc^ ju bienen, fein wefentlic^er Unterfd[)ieb, weld^er ber 
einen Dor ber anbern einen i^orjug gebe. (Sie finb alle bem 2Bertl) (ober r. 
Dielme^r Unwertl)) nac^ einerlei, unb cS ift blofee ßicrerei, f\d^ bur(^ 
feinere Slbweic^ung Dom alleinigen intellectuellen ^rincip ber äd)ten 



S5om Iitfnfi unb Slfterbienfl unter bcr ^errfd^oft beö guten ^rincipS. 173 

©ottcäüere^rung für auäcrlefcncr ju l^altcn als bie, tDcl(^c ^6) eine oor= 
Qcblic^ gröbere ^erabfcfeung jur @innli(^feit ju 6(^ulben fommcn 
laffcn. Ob ber Slnbäc^tler feinen ftatutenmäfeigen ®ang jur 5lir(i^e, 
ober ob er eine 2ÖQ[lfQl)rt naä) ben ^eiligt^ümern in fioretto ober ^a= 

5 Idftina anfteHt, ob er feine ©ebetSformeln mit ben Sippen, ober wie bcr 
iibctaner (welcher glaubt, bofe biefe SBünfc^e, auc^ fc^rlftUc^ aufgefegt, 
roenn fie nur burc^ irgenb etroaS, g. 23. auf Slogö^" gef(^rieben bur(^ 
ben SBinb, ober in einer 33ü(^fe eingefd^loffen als eine ©c^ttungmafc^ine 
mit ber ^anb, bewegt roerben, i^ren B^ccf eben fo gut erreichen) eS 

10 burc^ ein ®ebet^3fiab an bie l)immlifc^e Se^örbc bringt, ober maS für 
ein Surrogat beö moralifc^en 2)ienftcS ©otteS eö auc^ immer fein mag, 
ba^ ift alles einerlei unb oon gleichem SBert^. — (5S fommt t)ier nic^t 
fomo^l auf ben Unterfc^ieb in ber dufeern ^orm, fonbern aUeS auf bie 
anne^mung ober SSerlaffung beS alleinigen ^rincipS an, ®ott entmebcr 

15 nur burd) moralifc^e ©eftnnung, fo fern fte ftc^ in ^anblungen als i^rer 
erf(^einung als lebenbig barftellt, ober bur(^ frommes ©piclroerf unb 
5Ric^tSt^uerei roo^lgefötlig ju werben*). ®iebt eS aber nid^t etwa auc^ 
einen ft(^ über bie ©rcnjen beS menf(^li(^en SSermögenS er^ebenben 
fdjttinbligen Jugcnbma^n, ber too^l mit bem fricdjenben DtcligionS» 

» wa^n in bie allgemeine 5lla[fe ber 6elb[ttäuj(^ungen gejault werben 
fönnte? Slein, bie 2;ugenbgerinnung bcfc^dftigt ftd^ mit etwa« SBirf« 
lidjem, waS für fid) felbft ®ott wol)lgefdllig ift unb jum SBeltbeften ju^ 
fammenftimmt. ^max fann fi(^ baju ein 2Ba^n beS ßigenbünfelS gefcllen, 
ber 3bee feiner ^eiligen ^flic^t fid) für abdquat ju galten; baS ift aber 

25 nur äufdUig. 3" t^r ober ben ^öc^ften 2Bert^ ju fc^en, ift fein 2Bal)n, wie 
etwa ber in firt^li^en 2lnbac^tübungen, fonbern baarcr jum SBeltbeften 
l)inwirfenber ^Beitrag. 

6S ift überbem ein (wenigftenS firc^lic^er) ©ebrauc^, baS, was oer» 



*) (SS ifl eine pftx^ologif (^e (Srfi^einung : bog bie tn^änget einet Sonfeffiou, 
w bei bft ttmai weniger @tatutarif(^e« a" glauben Ift, fi(^ babur(^ gleid)fam Der* 
ebelt unb ald aufgeflärter füblen, ob fle gleich noc^ genug baoon übrig bebalten 
baten, um eben ni(^t (roie fte bot^ rairflit^ tbun) oon ibrer üermelntcn ^ßbe ber 
Äfininfeit auf ibre Witbrüber im Wirt^enroobne mit i<era(btung l)«abfeb«n au 
bütfeu. 2)ie Urfadje \)\t\}on ift, bafe fte fidj baburtb, fo roenlg eo aud} fei, ber 
86 reinen moralifc^en 9leIigion bo<i) etroofl gendbert finben, ob fle gletd) bem fBa^ne 
immer nod) anb&ngU(^ bleiben, fte burt^ fromme Cbferoanaen, wobei nur wenig« 
pafftoe iUemunft ift, ergduaen au woQcn. 



174 Siellflton htnerl^alb ber ©renjen ber bloßen IBernunft. SÖierte« ©tücf. 

möge be« S^ugentprincipS oon 5Kcnf(^cn gctl^an toerbcn fann, 9latur, 
was aber nur ben 5J?angel alleö feine« moralijc^en S^ermögenS p cr= 
Qdn^cn bient unb, weil beffen Sulänglic^feit auci^ für unä ^flic^t ift, nur 
gctDünfd^t ober aud^ gel^offt unb erbeten roerDcn fann, ®nabc ju nennen, 
beibe gufammen ahi »irfcnbc Urfadjei? einer jum @ott tto^IgcfdUigeu : 
öebenSmanbel jureic^enben ®e[innung angufe()en, fte aber aud) nid)! blofe 
Don einanber ju unterf treiben, fonbern einanber too^l gar entgegen j^n 
fe^cn. 

3)ic Überrebung, SBirFungen ber @nabc öon benen ber 9iatur (ber 
Üugcnb) unterfd^eiben, ober fte ttotjl gar in fic^ ()en)orbringcn ju fönnen, ^' 
ift @c^tt)drmerei; bcnu wir fönnen webereinen nberfinnlidjcn ®egem 
ftanb in ber ©rfa^rung irgenb woran fenncn, noc^ weniger auf it)n 6in= 
flu^ l^aben, um it)n ju unt^ l)erab3iU3ief)en, wenn gleid) f\c^ im ©emütl) 
bisweilen aufS 2Roralif(^e l^inwirfenbc ^Bewegungen ereignen, bie man 
ftd^ ni^t ertldren fann, unb üon benen unfcre Unwiffen^eit ;\u gefte^en i: 
genottjigt ift: „3)er SBinb wel)et, wol)in er will, aber bu weißt nic^t, wo- 
f)er er fömmt u. f. w." ^immlifc^e 6inflii|fe in fic^ wat)rne^men j^u 
wollen, ift eine 2lrt 3Ba^nftnn, in welchem wo^l gav auc^ ^ett)obe fein 
fann (weil fid) jene Dermeinte innere Offenbarungen boc^ immer an mo= 
ralifc^e, mithin an 3Sernunftibeen anfd)liefeen muffen), ber aber immer 2( 
bod^ eine ber 3fieUgion nac^t^eilige <Selbfttdufdb""g bleibt. ,:')U glauben, 
bafe eS ©nabenwirfungen geben fönnc unb oieUeid^t jur ©rgdnjung ber 
UnDollfomment)eit unferer -tugenbbeftrebung auc^ geben muffe, ift atleS, 
was wir batjon fagcn fönnen; übrigens finb wir unoermögenb, etwas in 
2lnfel^ung il)rer ^ennjeic^eu 3U beftimmen, noc^ mel)r aber gur ^eroor» 2: 
bringung berfelben etwas §u tl)un. 

2)er 2Ba^n, burc^ rcligiöfe ^anblungen beS GultuS etwas in 2ln» 
fc^ung ber JReci^tfertigung oor ®ott auä Juristen, ift ber religiöfe Aber- 
glaube; fo wie ber Sßa^n, biefcS burd^ SBeftrebung ;^u einem oermeint- 
lic^en Umgange mit®ott bemirfen ju wollen, bie religiöfe Schwärmerei, co 
— @S ift obergldubifc^er 2Ba^n, burd) ^anblungen, bieeinieberSJicnfc^ 
t^un fann, ol^ne bafe er eben ein guter ÜWenfd^ fein barf, ®ott wohlgefällig 
Werben gu wollen (g. 23. burd) SefenntniB ftatutarifc^er ©laubenSfälje, 
burc^ ^Beobachtung firci^lic^er DbfctDang unb ßuc^t u. b. g.). för wirb 
aber barum abergldubifc^ genannt, weil er ftd) bloße 5Raturmittel (nid)t 3.-, 
moralif(^c) wd^lt, bie 3U bem, waS 'nic^t Dktur ift, (b. i. bem ftttlid) 
@uten) für fxd) fc^let^terbingS nichts mivfen fönnen. — ©in 2Ba^n aber 



Com 2)ienfl unb Slfterbienfl unter bcr ^errfc^oft heß guten ^rinctp«. 175 

Reifet fdjrodrmerifc^, »o fogar baS eingebilbete ÜWittel, qI§ überjtnnlic^, 
ni(l)t in bcm 9?ermögcn bcS 3Rcnf(^cn ift, o^ne noc^ auf bie Uncrreid)bar« 
feit bcö baburd) bcabfid)tigtcn übcrftnnlidjcn ßroecfö ju |cl)en; bcnn bicfe^ 
®ctüt)l ber unmittelbaren ©egenroart beS ^öc^ftcn SBefenS unb bie Unter» 

5 fc^eibung beffelben Don jebem anbem, felbft bem moralijc^en ©efü^l toöre 
eine ßmpfdnglic^feit einer 2lnid)auung, für bie in ber menfc^lic^en 3Ratur 
fein Sinn ift. — 2)er abergldubif(^e SBa^n, »eil er ein an ft(^ für 
man(I)e3 ©ubject tauglicbeg unb biefem jugleid) möglid^eS ÜKittel, wenig» 
ftenS ben ^inbcrniffen einer ®ott n)ot)lgefäQigen ©efinnung entgegen ^vl 

10 ttirfen, entl)dlt, ift bo(ft mit ber SSernunft fo fern Denoanbt unb nur gu» 
fdlliger SBeife babur(J), bafe er ba^, voai blofe ÜJltttel fein fann, gum un* 
mittelbar ®ott moblgefdUigen ©egenftanbe mac^t, öerioerfUc:^ ; bagegen 
ift ber fc^rodrmerifc^e SReligionöroatjn ber moralifc^e Job ber SSernunft, 
o^ne bie boc^ gar feine 9Religion, als toelc^e roie aUt ÜKoralitdt überhaupt 

r. auf ©runbfdtie gegrünbet werben mufe, ftatt finben fann. 

X'er aüem JReligionSwabu ab^elfenbe ober Dorbcugenbe ®runbfa^ 
eines ^irt^englaubenS ift alfo: bafe biefer neben ben ftatutarifc^en 6d^en, 
bercn er Dorje^t ni(t)t gdni^lid) entbef)ren fann, bod) jugleic^ ein ^rincip 
in fid^ enthalten miiffe, bie ^Religion be§ guten SebenSroanbelS als baS 

2f> eigentlidje ;5iel, um jener bcrcinft gar entbel)ren ^u fönnen, ^erbeiju* 
führen. 

§ 3. 

S5om i^faffent^umf) olS einem ^Regiment im afterbienfl 

beS guten ^rinctpS. 

z-' 2)ie 2?ere^rung mdc^tigcr unfic^tbarer S5?efen, meldte bem l^ülflofen 
HRenfc^en burcl) bie natürliche auf bem ^ewu^tfein feines UnoermögenS 



t) S)tefe btofe boö 9lnfe^en eine« geiftlic^en Qaterö (r.airr.a) bfjeidjnenbe 8e« 
nemtung erhält nur burc^ bni ^nebenbegriff rined geiftUc^en 3)e4pott4ntuv^, ber in 
oOen fird)(ic^en gönnen, fo anfpnid)4Iod unb populdr fte \id) onffinbigen, angetroffen 
loerben fann, bie Sebeutung eine4labr(4. 34 roiQ bo^t fetneäroege« fo oerftanben 
*ein, ali ob id) in ber (.HegeiteinanberOeQung ber Secten eine Dergleid)ung(^toetfe 
gegen bie anbere mit tf)ren (Vcbräuc^en unb ^norbnungen geringfd)ä|ig machen 
rooUe. ?me Perbienen gleite «(^tung, fo fem ibre Yvonnen SSerfuc^e ormer 3terb« 
liefen finb, fic^ bai 9{ei(^ ttotte« auf l^rben )u oerfinnlid^en ; aber aud) gleichen 
^abel. »enn fte bie gomt bet S)atfteUung biefer Sb<c (in dnct ftc^tbären X'xxä^) 
nix bte <Ba^ felbfl halten. 



176 8?eIlfllon {nnet^atb ber (Brennen bct bIo§en Semunft. Sterte« ©tflcf. 

gegrünbete ^\iv<i}i abgenöt^igt »urbe, fing nic^t jogleid^ mit einer JReli* 
gton, [onbcrn oon einem fne(!^ti|(!^en ®otte§« (ober ®ö^en») 2)icn[te an, 
welcher, toenn er eine geniiffe öffentUc^^gcjc^Iic^c gorm bcfommen ^atte, 
ein 3;cmpelbten[t unb nur, nad^bem mit biefen ®e[e^en aUmä^lid) bie 
moralifd^e 23ilbung ber 3Wen|d)en üertunben toorben, ein ^^ird^cnbicnft 5 
n3urbe: benen beibcn ein ©efd^ic^tSglaube jum ®runbe liegt, bis man 
enblid^ biefen blofe für proöiforifc^ unb in i^m bie fgmbolifc^e iDorfteUung 
unb baS ÜWittel ber SÖeförberung eines reinen 3fteligionSglaubenS ju 
feigen angefangen ^at. 

SSon einem tunguftfc^en «Sd^aman bis gu bem Äircfje unb Staat 10 
gugleic^ regicrenben europäifc^cn ^r diäten, ober (wollen toir ftatt ber 
Häupter unb Slnfü^rer nur auf bie ©laubenSan^änger nac^ i^rer eignen 
SßorfteHungSart fe^en) steiferen bem gang jinnUd)en SBoguli^en, ber 
bie Za^i oon einem SBärenfell ftc^ beS ÜKorgenS auf fein ^aupt legt mit 
bem furgcn ®ebet: „Schlag mic!^ nic^t tobt!" bis jum fublimirten ^u= 15 
ritaner unb Snbepenbcnten in (Connecticut ift jttar ein mftci^tiger 
Slbftanb in ber 3J?anier, aber ni(^t im ^rincip ju glauben; benu waö 
biefeS betrifft, fo gel^ören fie in^gefammt gu einer unb berfelben klaffe, 
berer ndmlic^, bie in bem, »aS an ftd^ feinen beffern nKenfd^cn auSmad^t, 
(im ®lauben gewiffer ftatutarifc^er ©d^e, ober 23cge^en gewiffer wiUfür^ 2« 
lid^er Dbferoanjen) i^ren ©otteSbienft fe^en. 3!)ieienigen allein, bie i^n 
lebiglic^ in ber ©eftnnung eineö guten SebenSmanbel^ ^\i finben gemeint 
finb, unterfc^eiben ftd^ oon jenen burc^ ben Überfd)ritt ju einem gang 
anbern unb über baS erfte njeit erhobenen ^rincip, bemjenigen ndmlic^, 
»oburc^ ftc ft(^ ju einer (unftc^tbaren) Äird^e befennen, bie alle 2Bo^l= ^ 
benfenbe in [\6i befaßt unb i^rer wefentlic^en SBefd^affen^eit nac^ allein 
bie wa'^re allgemeine fein fann. 

2)ie unftc^tbare 5Wad^t, ö3cld)e über baS ©d^icffal ber ÜKenfci^cn ge* 
bietet, gu il^rem 3Sort^eil ju lenfen, ift eine 2lbfi(^t, bie jte alle ^aben; nur 
»ie baS anzufangen fei, barüber benfcn fte oerfc^ieben. 2Bcnn fie jene 30 
Wla^i für ein oerftdnbigeS 2Befen l^alten unb i^r alfo einen SBitlen bei* 
legen, oon bem fte i^r ßooö ermarten, fo fann fbr 33eftreben nur in ber 
SluSmal^l ber 2lrt befleißen, mie fte als feinem 2Biüen untermorfenc SBefeu 
bur(^ i^r %^\in unb iiaffen i^m gefdllig werben fönnen. SBcnn fte eS als 
moralifd^eS Sßefen benfen, fo überzeugen fte ftdb leid()t burd^ il^re eigene ss 
SSernunft, bafe bie 33ebingung, fein Söo^lgefaQen ju erwerben, i^r mora* 
lif(^ guter ^ebenSwanbel, oorne^mlid^ bie reine ^eftnnung als baS fub< 



Com 2)icnfl unb «ftetbicnft unter ber ^errfd^oft bei guten ^rincip«. 177 

jectioe i^^i^c^) bcfjclbcn [ein muffe. 2lber baS ^öc^fte SBefen fann boc^ 
Quc^ oielleidjt noc^ überbem auf eine 2lrt gebient jein mollen, bie uns 
burd) blofee SSernunft nid^t bcfannt ©erben fann, namlic^ huxii ^anblun» 
gen, bencn für ]\6) jelbft toir jtoar nic^tö 3J?orali[(^e5 anje^en, bie ober 
s bo(^ entmeber als oon i^m geboten, ober auc^ nur, um unfere Untermür« 
figfeit gegen il)n ;^u be;\eugen, miQfürlid^ Don unS unternommen merben; 
in meieren bciben ä^ctta^rungsorten, menn jie ein ©anjee ft)[temQtifd) 
georbneter 23e|(^äftigungen auSmadjen, fie alfo überhaupt einen 2)ien[t 
®otteS fe^en. — 3Senn nun beibe ocrbunben fein follen, fo mirb entmeber 

10 jebe qIö unmittelbar, ober eine Don beiben nur alö üJJittel ju ber anbern, 
als bem eigentlichen 2)icnfte ©otteö, für bie 2lrt angenommen merben 
muffen, @ott mo^l ju gefallen. 2)afe ber moralifc^e ^ienft ©otteS (of- 
ficium liberum) i^m unmittelbar gefalle, leuchtet Don felbft ein. 6r fann 
aber nici^t für bie oberfte SBebingung alles 2So^lgefaÜen§ am 3Rcnf(K)en 

15 anerfannt »erben (welches au(^ fc^on im 33egriff ber 3Koralitdt liegt), 
wenn ber 2o^nbienft (officium mercennarium) alS für fi(^ allein ©Ott 
motjlgefdüig betrachtet werben fönnte; benn alSbann mürbe 3Riemanb 
miffen, welcher ©ienft in einem oorfommenben f^allc Dorjüglic^er mdre, 
um baäUrtt)eil über feine ^flicl^t barnac^ einzurichten, ober ©ie ftefic^ ein= 

20 anber ergänzten. 2llfo merben ^anblungen, bie an ftc^ feinen moralifc^en 
Sert^ ^aben, nur fo fern fie als 3Rittel jur ©eförberung beffen, maS an 
^anblungen unmittelbar gut ift, (jur ^oralitöt) bienen, b. i. um beS 
moralifc^en 2)ienfteS ©otteS millen, als i^m roo^lgefällig ange» 
nommen merben muffen. 

M 2)er ÜKenfct) nun, melc^er .^>anblungen, bie für fid) felbft nichts @ott 
ffio^lgcfdUigeS (^JoralifdjeS) entl)altcn, bod) als ^Kittel brauet, baS 
g5ttlid)e unmittelbare Wohlgefallen an il)m unb ^iemit bie Erfüllung fei« 
ner ffiünfc^e ju ermerben, fte^t in bem 2Sal)n beS ^eftfeeS einer Äunft, 
burc^ ganj natürlidje ÜWittel eine übernatürlidje SÖirfung '^uroege ju brin» 

so gen; bergleid)en S8erfuct)e man baS Sauber n ju nennen pflegt, roelc^eö 
©ort mir aber (ba eS ben ^iebenbegriff einer @emeinfd)aft mit bem böfeu 
^rincip bei |ld) fübrt, bagegen jene il^erfud)e boc^ aud) als übrigens in 
guter moralift^er 2lbftd)t auS ^ifeoerftanbe unternommen gebockt werben 
fönnen) gegen baS fonft befannte Sßort beS (^etifc^ m ad) enS ouStauf d)en 

3.-. moüen. 6ine überiiatürlid)e ©irfung aber eines 5J?cnfd)en mürbe bie» 
jenige fein, bie nur baburc^ in jeinen ©ebanfcn möglich ift, bofe er oer« 
meintlid) auf @ott mirft unb fid) beffelben als Mittels bebient, um eine 



178 Religion innerhalb ber ©renken ber blo&en Scrnunft. fBitrttS ©töcf. 

SBirfung in ber Seit ^ertjorjubringen, baju feine i^rdfte, ja nidjt einmal 
feine @inji(^t, ob fte aud) ®ott mo^lgefdüig fein möci^te, für ft(^ nic^t ju= 
langen; »eli^eS f(^on in feinem Söegriffe eine Ungereimtheit ent^dlt. 

SBenn ber ^Kenfd) aber, aufeerbcm bafe er bur(^ ba«, »aS il^n un= 
mittelbar gum ©egenftanbe beö göttlid^en 2Bo^lgefaIlen8 mac^t, (büx6) 5 
bie t^dtige ©eftnnung eines guten fiebenämanbelö) fic^ noc^ überbem Der» 
mittelft gettiffer §örmli(^feiten ber ßrgdnjung feines UnoermögenS burc^ 
einen übernatürlichen Seiftanb toürbig gu mad)en fu(!^t unb in biefer 
abfielt burd^ Obferöanjen, bie jmar feinen unmittelbaren 2Bert^ l^aben, 
ober bod^ jur 33eförberung jener moralifc^en ©efinnung aU ^Kittel bienen, 10 
fld^ für bie 6nei(l)ung beS DbjectS feiner guten, moralif(ften SBünfc^e bloS 
empfdngli(!^3u madjcn meint, fo rechnet er jmar jur 6rgdn;^ung feines 
natürli(!^en Unvermögens auf ettoaS Übernatürliches, aber bod^ nic^t 
als auf etmaS Dom ^enf d^en (burd^ @influ^ auf ben g&ttlic^en Sßillen) 
©emirfteS, fonbern Empfangenes, maS er hoffen, aber nid)t ^eroorbrin» 15 
gen fann. — 2Benn i^m aber ^anblungen, bie an fic^, fo Diel mir ein» 
fe^en, nid)ts 3Roralifd^eS, ®ott SBo^lgefdUigeS enthalten, glei(t)mo^l fei» 
ner ÜWeinung nac^ gu einem ^Kittel, ja gur Söebingung bienen foüen, bie 
(grl^altung feiner SBünfd)e unmittelbar Don ®ott gu crroarten: fo mufe er 
in bem SBa^ne ftel^en, ta^, ob er gleid) für biefeS Übernatürlidie »eber a> 
ein pbQf^fd^«* SSermögen, no(^ eine moralifcI)e ßmpfdnglid^feit ^at, er cS 
bod) burc^ natürliche, an fic^ aber mit ber 3Koralitdt gar nid^t Der» 
manbte ^anblungen (meldte auszuüben eS feiner ®ott mo^lgcfdüigen ®e» 
ftnnung bebarf, bie ber drgfte üRenfc^ alfo eben fomo^l, als ber befte aus- 
üben fann), burd^ Formeln ber 2lnrufung, burc^ 23ctenntniffe eines 2ol^n« 25 
glaubenS, burc^ firc^lid^e DbferDonjen u. bgl., bcmirfen unb fo ben 
33eiftanb ber ©ott^eit gleid^fam ^erbeijaubern fönne; benn eS ift 
jtDif(f)en blofe p^Qfifc^en ÜKitteln unb einer moralifc^ mirfenben Urfad^e 
gar feine SScrfnüpfung nac^ irgenb einem @efe^e, melc^eS fic^ bie 23er» 
nunft benfen fann, nad^ melc^em bie le^tere burc^ bie erftere ju gemiffen »o 
SBirfungen als beftimmbar DorgefteÜt »erben fönnte. 

2Ber alfo bie ^Beobachtung ftatutarifc^er einer Dffenbarung bebür» 
fenben ®efe^e als jur ^Religion not^menbig unb jmar nidljt blofe als 2Kit» 
tel für bie moralifd)e ©eftnnung, fonbern als bie obfectiDe SBcbingung, 
®ott baburdb unmittelbar mo^lgefdllig gu »erben, Doranfc^icft unb biefem 35 
®efc^id^tSglauben bie ISeftrebung gum guten SebenSmanbel nac^fe^t (an» 
ftatt bQfe bie erftere als etmaS, toaS nur bebingtertöeife ®ott too^Ige» 



95oin ®tenf! unb Äftcrbtenfl unter ber jpcrrfc^oft btd guten ^ncipj. 179 

fdllig ff in fann, jtc!^ nai) bem legieren, töoä i^m allein f(^le(^t^in ©o^l» 
getollt, richten mufe), ber ocnoonbelt ben 3)ienft ®otte5 in ein blofee« 
fy et ij(^ machen unb übt einen afterbienft qu§, ber alle Scarbeitung jur 
wahren ^Religion rücfgdngig ma(^t. @o oiel liegt, wenn man ätoei gute 
» Sachen oerbinbcn ©in, an ber Orbnung, in ber man jte oerbinbet! — 3n 
biefer Unterjc^eibung aber be[te{)t bie ©a^re Sluffldrung; ber ©ienft 
®otte« ffiirb baburc^ aflererft ein freier, mithin moralifc^er 2)ienft. SBenn 
man aber baüon abgebt, fo wirb ftatt ber Srrei^eit ber j^inber ©otteS bem 
5Wenfd)en oiclmel)r ba« 3o(^ eineö ©efe^eö (be8 ftatutarif(:^cn) auferlegt, 

10 »elc^eS baburc^, baß e8 als unbebingte 5Röt^igung etroaä ju glauben, 
nad nur ^iftorifc!^ erfannt merben unb barum nic^t für jebermann über« 
^eugenb fein fann, ein für geroiffenl^afte 5J?enfd)en noc^ tceit f(^n)crereS 
3o(ft ift*), als ber ganje 5lram frommer auferlegter Obferoangen immer 
fein mag, bei benen eS genug ift, bafe man fie begebt, um mit einem ein« 

11 gerichteten firt^lidjen gemeinen SBefen jufammcn ju paffen, o^ne bafe je* 
manb innerlich ober äußerlich baS 33efenntniB feines ©laubenS ablegen 
barf, bafe er e« für eine Don ®ott geftiftete Änorbnung ^alte: benn 
burc^ biefeS mirb eigentlich bai ©emiffen beläftigt. 

2)a« ^faffent^um ift alfo bic Jßerfaffung einer j^irc^e, fofern in 

M i^r ein ^etifi^bienft regiert, melc^cS aUcmal ba anzutreffen ift, mo nic^t 

^rincipien ber 6ittli(^feit, fonbern ftatutarifdje ®ebote, ©laubenäregeln 

unb Dbfcrüanjen bic®runblage unb baSSBefentlic^e berfelben augmad)cn. 

9iun giebt eS jttar manche Äirc^enformen, in benen bü8 ^^etifc^ machen 



•) .25a«|ent0e 3oc^ ift fanft, unb bie Saft ift leicht*, roo bie ^fli(^>t, bie jeber. 

M momt obliegt, a\i oon i^m felbfit unb burc^ feine eigene Srtnunft il)m auferlegt 
betrautet n>erben fann ; hai er baber fo fem freinillig auf fi(^ nimmt. Son biefer 
tlrt finb aber nur bie moralifc^en @efe|^, alä göttliche (Bebote, oon benen aUrin 
ber Stifter ber reinen Mircije fagen fonnte: „SWeine ©ebote finb niibt ft^wer". 
2)iefer ^udbrucf roill nur fo Diel fagen: fie ftnb nid^t bef(^n>erU4, n>ei( ein jeber 

M bie 9{ot^menbigfeit i^rer Srfolgung oon felb^ einfielt, mitbin i^m baburi^ nic^td 
aufgebrungen ntrb, ba^ingegen bedpottf(^ gebietenbe, objmar )u unferm IBcften 
(bo<^ nic^t burd^ unfere Ormunft) und auferlegte Cnorbnungen, baoon nir feinen 
ühtfien feben fönnen, glei^lfam t3e|ationen (filacfereien) finb, benen man fi(^ nur 
gejioungen unterwirft. %n fi(^ finb aber bie ^nblungen, in ber Steinigfeit ibrer 

M Quelle betracbtet, bie buxit) jene moralifd^e Oefe|e geboten »erben, gerabe bie, 
meiere bem ^enf4)en am f (^werften fallen, unb 00 für er gerne bie befc^merli^ften 
frommen ^lacfereien übernehmen mfit^te, nenn ti mdglicd »Are, biefe ftatt jener 
in Bo^lung ju bringen. . 

12* 



180 JRflifllon inner^atb bct ©renjen bcr bloßen Semunft. SBierteS ©tüdf. 

|o mannigfaltig unb fo mcc^anifc^ i[t, bafe cS bcinaf)e alle 3J?oralitdt, mit» 
l^in au(^ ^Religion ju Derbrängen unb i^re ©teile üertreten ju foüen fd)eint 
unb |o ans ^eibentl)um je^r na^e angränjt; allein auf baö 5}Je^r ober 
2Beniger fommt e8 liier ntd)t eben an, »o ber 2Bert^ ober Unroert^ auf 
ber Sejc^affenl^eit beS ju oberft oerbinbenben ^rincipS berul)t. 22enn 
biefeS bie ge^orfame Unterwerfung unter eine (Sa^ung als «vro^nbienft, 
nic^t aber bie freie ^ulbigung auferlegt, bie bem moralifd^cn ©efetje ,^u 
oberft geleiftet werben foll: fo mögen ber auferlegten Dbferoan^en nod) 
fo menig fein; genug, wenn fte für unbebingt nott)rDenbig erflärt merben, 
fo ift baS immer ein t^etif(t)glauben, burd^ ben bie ÜKenge regiert unb 10 
burd^ ben ©e^orfam unter eine Äirdje (nidjt ber S^ieligion) i^rer morali* 
f^en §reit)eit beroubt wirb. 2)ic SSerfaffung berfelben (^ierard)ie) mag 
monardjifdö ober ariftofratifc^ ober bemofratifc^ fein: baS betrifft nur bie 
Drganifation; bie Gonftitution berfelben ift unb bleibt boc^ unter allen 
biefen j^ormen immer beSpotifd). 2öo Statute be§ ©laubenS jum 6on- is 
ftitutionalgefe^ gegä^lt werben, ta ^errfci^t ein >Kleru8, ber ber 23ernunft 
unb felbft gule^t ber @d)riftgelel^rfamfeit gar mo^l entbct)ren ju fönnen 
glaubt, weil er al8 einzig autorifirter S3etDat)rer unb SluSleger beS 2BiU 
lenS beS unftc^tbaren ©efe^geberS bie ®laubeneDorfd)rift auöfc^liefelic^ 
ju Derroalten bie Autorität Ijat unb alfo, mit biefer ©emalt Derfe^en, nic^t 20 
überi\eugen, fonbern nur befehlen barf. — 2Bcil nun aufeer biefem Äle= 
ruö alles übrige 2a ie ift (ta^ Oberhaupt beS politifd)en gemeinen 2Be- 
fenS nic^t ausgenommen): fo be^errfdjt bieÄirc^e jule^t ben Staat, niiit 
eben burd^ ©eroalt, fonbern burd) (Sinflufe auf bie ©emüt^er, überbem 
auc^ bur(^ 23orfpiegelung beS Üiu^enS, ben biefer oorgeblid^ auS einem 20 
unbebingten ®el)orfam foll gießen fönnen, ju bem eine geiftige ©ifciplin 
felbft baS2)enfen beS SSolfS geroö^nt ^at; wobei aber unüermerft bie 
©ewöl^nung an ^cud^elei bie JReblid^feit unb Sreue ber Untert^anen un* 
tergräbt, fte jum ©cl^einbienft aud) in bürgerlichen ^flic^ten abroi^igt 
unb wie alle fe^ler^aft genommene ^rincipien gerabe baS ©egentl^eil oon 30 
bem hervorbringt, waS beabftd^tigt war. 



2)aS alles ift aber bie unöermeiblic^e golgc üon ber beim erften 2ln= 
blid unbebenflic^ fd)einenben SSerfe^uug ber ^rincipien beS aüetn felig= 
mac^enben 0leligionSglaubenS, inbem eS barauf anfam, welchem oon 



©om ®ifnfl unb «ftftbtcn^ unter brr ^rrfti^aft be« guten ^ndlpi. 181 

bciben man bic crfte ©teile al8 oberfte Sebingung (ber boS anbre unter« 
georbnet ift) einrdumen joütc. e§ i[t billig, eö ift Dcrnünftig, angune^ 
men, bafe md)t blofe „SSeijenad) bem i^leij(^", ©ele^rte ober S^ernünftler, 
ju biefcr auffldrung in anjef)ung it)re§ toa^ren ^cilS berufen fein aerben 

6 — benn biefeS ©laubeng |oa ta^ ganje menfd)li(^e ®efd)le(t)t fd^ig fein; 
— fonbern „ma« tt)öri(J)t ift üor ber SBelt", felbft ber Unroiffenbe ober an 
Gegriffen gingef(t)ränftefte mufe auf eine folc^e Sele^rung unb innere 
Überjeugung »nfprud) machen fönnen. 9lun fc^einfS j»ar, bafe ein ®e* 
fd)id)t§glaube, Dorne^mlic^ wenn bie ^Begriffe, beren er bebarf, um bie 

10 ^}ia(I)rid)ten ju f äffen, gan, ant^ropologifd) unb ber @innlid)feit fel)r an= 
paffenb finb, gerabe üon biefcr 2lrt fei. 2)enn roaS ift leichter, al§ eine folc^e 
ftnnlid) gemachte unb einfältige ©rjä^lung auf jufaffen unb einanber mit» 
^ut^eilen, ober Don @e^eimniffen bie SBorte nact)jufprec^en, mit benen e8 
gar ni(^t nöt^ig ift, einen (Sinn ju oerbinben; »ie leicht finbet bergleici^en, 

15 Dorne^mli(^ bei einem gro&en oerbeifeenen 3ntereffe, allgemeinen Eingang, 
unb ttie tief murjelt ein ©laube an bie 2ßabrbcit einer foldjen erjdf)lung, 
bie fid) überbem auf eine öon langer Seit l^er für aut^entifd) anerfannte 
Urfunbe grünbet, unb fo ift ein folc^er ®laube freiließ auc^ ben gemein» 
ften menfdjlic^en i^dbigfciten angcmeffcn. Slöein obgmar bie ^unb' 

20 madjung einer fold)cn Söegebenbeit fomobl, aU3 aud) ber ©laube an 
barauf gegrünbete SBerbaltung^regeln nid)t gerabe ober öorjüglic^ für 
©elebrte ober SBeltroeife gegeben fein barf: fo ftnb bicfe bod^ au(^ baoon 
nic^t auägefiibloffcn, unb ba finben ftd) nun fo oiel 39ebenflic^fciten, tbciU 
in Änfebung i^rer SBa^rbeit, t^eilS in ^nfebung be« 6inne«, barin i^r 

15 SSortrag genommen ©erben foll, bafe einen fold)en ©lauben, ber fo Dielen 
Cfelbft aufrid)tig gemeinten) ©treitigfeiten unterworfen ift, für bie oberfte 
Sebingung eines allgemeinen unb allein feligmadjenben ©laubenS aniju» 
nebmen baS SBIberfmnifdjfte ift, ma« man benfen fann. — 9iun giebt e« 
aber ein praftifc^cS örfenntnife, ba§, ob eS gleid) lebigli(^ auf 2?crnunft 
bcrubt unb feiner @ef(^i(^tölebre bebarf, bo(^ jebem, auc^ bem einfältig- 
itcn Wenfc^en fo na^e liegt, ol« ob e« ibm bud)ftdbli(^ in« ^erj gefd^rie« 
ben todre: ein Öefefe, ma§ man nur nennen barf, um ft(^ über fein An» 
feben mit jebem fofort einjuoerftcben, unb weldje« in iebermann« Seroufet« 
fein unbebingte üöerbinblic^feit bei fid) fübrt, ndmlid) ba« ber 2Roralitdt; 

34 unb ma« nod) mcbr ift, bicfe« ©rfcnntnife fül)rt cntmeber fd)on für ftd) 
allein auf bcn Ölaubcn an Wott, ober bcftimmt roenigften« allein feinen 
Segriff al« ben eine« moralifc^en ©efe^geber«, mitbin leitet e« }u einem 



182 Rellfllott Inner^alB ber ©renjen bet bloßen Semunft. ©Icrte« ©tficf. 

reinen JReligionSßlauben, ber jebem ÜWenjd^en nic^t allein begretfUd^, jon« 
bem au^ im l^ö(i^[ten ©rabe etirttürbig ift; ja eS fül^rt bal^in fo natürlid), 
bo^, wenn man ben S3er|u(^ machen min, man ftnben mirb, ba| er jebem 
3)'2enj(^en, ol^ne i^m etmaS baoon gelehrt ^u ^aben, ganj unb gar abge^ 
fragt »erben fann. 68 ift alfo ni(^t aUein flüglic^ gel^anbclt, oon biefem ^ 
anzufangen unb ben ©efd^id^tSglauben, ber bamit ^armonirt, ouf il^n 
folgen ju lajfen, fonbern e8 ift auc^ WWt i^n jur oberften 23cbingung 
ju ma^en, unter ber mir allein hoffen fönnen, beä ^eilS tl^eil^aftig gu 
merben, maS unS ein ®efc^ic^t§glaubc immer oerl^cifeen mag, unb jmar 
bergeftalt, bafe wir biefen nur nad^ ber Sluälcgung, meiere ber reine JRe* lo 
ligionSglaube i^m giebt, für allgemein öerbinblic^ fönnen ober bürfen 
gelten laffcn (»eil biejer allgemein gültige ßel^re enthält), inbeffen bafe 
ber 3J?oralif(^»®läubige boc^ auc^ für ben ©efd^ic^tSglaubcn offen ift, fo* 
fem er i^n ^ur Belebung feiner reinen JReligionSgefinnung juträglic^ fin= 
bet, »eld^er ®laube auf biefe 2lrt allein einen reinen morali|(i^en SBertl^ is 
l^at, »eil er frei unb burc^ feine S3ebrot)ung (»obei er nie aufrichtig fein 
fann) abgebrungen ift. 

Sofern nun aber aud^ ber 2)ienft ©otteS in einer jtird^e auf bie 
reine moralifc^e SSerel^rung beffelben nad^ ben ber 2Kenf(^^eit übert)aupt 
Dorgefd^riebenen ©efe^en öorgüglid^ gerichtet ift, fo fann man bo(!^ nod^ 20 
fragen: ob in biefer immer nur ©ottfeligfeitS« ober aud^ reine 3: u= 
genble^re, jebe befonber§, ben 3n^alt be§ 3fleligionSDortragS auämad^en 
foUe. 2)ie er^e 23enennung, ndmlid^ ©ottfeligfeitSlel^re, brüdft oiel» 
leidet bie SBebeutung beS SBortS religio (»ie eS je^iger Seit oerftanben 
»irb) im obicctioen 6inn am beften aus. 25 

©ottfeligfeit enthält j»ei 33eftimmungen ber moralif(!^en ®ejtn= 
nung im SSerl^öltniffe auf ®ott; %vixö:it ©otteS ift biefe ©ejinnung in 
aBefolgung feiner ©ebote au« fc^ulbtger (Untertl^anSO ^flic^t, b. i. auS 
ac^tung fürs ©efe^; Siebe ©otte^ aber auS eigener freier 2Ba 1)1 unb 
aus SBo^lgefallen am ©efe^e (auS ^inbeSpflic^t). a3eibe entl)alteu alfo 30 
no(^ über bie ^oralitdt ben S3egriff oon einem mit ßigenfc^aften, bie 
baS burc^ biefe beabjid^tigte, aber über unfer SJermögen ^inauSge^enbe 
l^öd^fie ®ut äu öoHenben erforberlic^ jtnb, oerje^cnen übcrfinnlic^cn 2Be= 
fen, oon befjen 5Ratur ber Segriff, »enn »ir über baS moralifd^e SScr» 
^dltnife ber 3bee beffelben gu uns t)inauSge^en, immer in ©efa^r fte^t, 35 
»on uns ant^ropomor^j^iftif(^ unb baburc^ oft unferen jtttlic^en ©runb» 
fö^en gerabe gum 5iad^t^eil gebac^t ju »erben, oon bem alfo bie 3bee 



8om ^ienfi unb Kfterbirnft untrr ber ^errfdyaft bti guten ^ncip& 183 

in bcT fpeculatiücn 33ernunft für ^^ fclb|^ nic^t befielen fann, fonbern 
fogar i^rcn Urfprung, noc^ me^r ober it)re ^raft gänili(^ auf bcr Se^te« 
^ung gu unterer auf jtc^ jelbft beru^enbcn ^flic^tbcftimmung grünbet. 
2SaS i[t nun natürlicher in ber erften ^ug^nbunterroeifung unb felb[t in 

6 bem ^lanjelDortragc: bie S^ugenble^re Dor ber ©ottfeligteitglel^re, ober 
biefe Dor jener (roo^l gar o^ne berfelben ju errod^nen) Dorjutrogen? Seibe 
[te^en offenbar in not^roenbiger SSerbinbung mit cinanber. 2)ieä ift aber 
nic^t anberS möglid^, al8, ba ^e ni(J)t einerlei jtnb, eine müfete ol&^mtd, 
bie anbere blofe als 5Rittcl gebadjt unb Dorgetragen ©erben. 2)ie 2:ugenb= 

10 le^re aber be|tel)t burd) jic^ felbft (felbft o^ne ben SSegriff üon ®ott), bie 
©ottfeligfeitSlc^re enthält ben Segriff Don einem ©egenftanbe, ben mir 
uns in SSegie^ung auf unfere 3J?oralität, als ergdngenbe Urfad^e unfereS 
UnoermögcnS in 2lnfel)ung beS moralifdjen ßnbjiDec!« öorfteUen. 3)ie 
®ottfeligfeit3le^re fann alfo nidjt für fi(^ ben ßnbjroecf ber fittlic^en S3e= 

:. ftrebung ausmachen, fonbern nur gum 2Rittel bienen, baS, »aS an fi(^ 
einen befjeren ^enfcl^en auSmadit, bie Jugenbgefinnung, ju ftdrfen, ba* 
bur(^ bafe |le i^r (als einer Seftrebung jum ®uten, felbft jur ^eiligfeit) 
bie ßrroartung beS enbgroecfS, bagu jene unoermögenb ift, oerl^eifet unb 
fiebert. 3)er 2:ugcnbbegriff ift bagegen auS ber Seele beS ^Renfdjen ge- 

«0 nommen. 6r ^at i^n fc^on ganj, obi^roar unentroicfelt, in fi(^ unb barf 
ni(t)t, ©ie ber DleligionSbegriff burc^ @(^lüffc ^erauSoernünftelt toerben. 
3n feiner JReinigfeit, in ber erroedung beS SemufetfeinS eines fonft oon 
uns nie gcmut^maBten 23ermögenS, über bie größten ^inberniffe in unS 
Weifter roerben ju fönnen, in ber 3Bürbe ber 5J?enfd)^eit, bie ber 3Kenf(^ 

25 an feiner eignen ^erfon unb il)rer Söeftimmung Dere^ren mufe, nad) ber 
er ftrebt, um fte gu erreichen, liegt etroaS fo @eelener^ebenbeS unb jur 
©ott^eit felbft, bie nur burd) i^re ^eiligfeit unb als ©efe^geber für bie 
Jugenb anbetungSroürbig ift, ^inleitenbeS, bafe ber 2Kenfd), felbft »enn 
er nod) weit baoon entfernt ift, biefem Segriffe bie Äraft beS ßinfluffeS 

30 auf feine ^arimen ju geben, bennod) nid)t ungern bamit unterhalten 
wirb, »eil er ftd) felbft bur(^ biefe 3bee fd)on in gemiffem ®rabe oerebelt 
fü^lt, inbeffen bafe ber Segriff oon einem biefe ^flidjt jum ®ebote für 
uns macl^enben ©clt^errfc^er nod) in grofeer i^txnt oon i^m liegt unb, 
wenn er baoon anfinge, feinen Wut^ (ber baS ©efen ber Jugenb mit 

s5 auSmad)t) nieberfc^lagen, bie ©ottfeligfeit aber in fd)mci(^elnbe, fne(i^ti» 
fd)e Untermerfung unter eine beSpotifi gebietcnbe ^JJiadjt gu oenoanbeln, 
in ®efa^r bringen würbe. 2)iefer ^JWut^, auf eigenen ^ftfeen ju fielen, 



184 Wfliglon inner^otb bcr ©renaen bet btoßcn Sernunft. 53lerte« ®tü(f. 

»irb nun felbjl burd) bic barauf folgenbe SSerjö^nungöle^re geftärft, in« 
bcm jte, was nic^t ju änbern ift, als abgct^on oorfteüt unb nun ben %^\ab 
ju einem neuen fiebenSwanbel für unS eröffnet, onftott ta^, wenn bieje 
Seigre ben anfang mac^t, bie leere Seftrebung, baS ®ej(^e{)enc ungefd^e-- 
^en ju machen (bic ejrpiation), bie gurdjt megen ber Sueignung berfelben, 
bie SorftcUung unjereS gdnjlid^en Unoermögcnä jum ®uten unb bie 
^iingfilid^teit »egen beS afiiicffoUS iniS 23öfe bem ÜWenjdjen ben ÜKut^ be» 
ncl^men*) unb i^n in einen dd^jenben moralifc^-pafpoen 3u[tanb, ber 



*) 2)te oerfc^iebenen ÜHanhtn&axUn ber S51fer geben i^nen nac^ unb naü^ 
auä; n)oI)I einen im bürgerlidjen Ser^öUnife äufeerli^ ouöjeic^nenben G^orafter, lo 
ber il^nen naci^^er, gleid^ olä ob er Jemperament8eigciifd)aft im ©anjen roäre, bei- 
gelegt wirb. ©0 jog [\ö) ber SubaiSm feiner erften Einrichtung nad), ba ein 
SSoIf fid^ huxäi alle erbenfli^e, jum V)t'\l pelnlidie Obferoanaeu öon allen anbem 
Sölfem abfonbem unb oHer S3ermtfd)ung mit il)nen torbeugen follte, ben 83or. 
wurf beS SKenfc^cn^affeö ju. 3)er SWo^ammebaniöm unterj^eibet Ttd^ burd) i6 
©tolj, roeil er ftatt ber Bunber an ben Siegen unb ber Unterjochung oteler S3öl. 
ler bie SSeftätigung feinet @Iaubenä finbet, unb feine Enbac^tSgebräud^e alle oon 
ber mutbtgen «rt rtnbt). 2)er l^inbuifti^e ©laube giebt feinen Sln^öngem ben 
6^arafter ber ^leinmätl^igfeit aud Urfad^en, bie benen bed näc^ft&orberge^en* 
ben gerabe entgegengefe^t flnb. — 9?un liegt e« gewife nid)t an ber innern 23e. 20 
fd)offen^eit beö (J)riftlid^en ©laubenö, fonbem on ber 2trt, roie er an bie ©emütl^er 
gebraut wirb, roenn it)m an benen, bie eä am ^erjUc^ften mit i^m meinen, aber, 
00m menfc^lic^en 5Berberben anl^ebenb unb an afler Jugenb oeraroeifelnb, i^r fRt- 
liglonSprincip allein in ber grömmlgfelt (roorunter ber ©runbfa^ beS lelbenben 
Ser^altend In 3tnfe^ung ber burc^ eine ÄToft Don oben ju erroartenben ©ottfelig« J5 
feit Derftonben wirb) fe^en, ein jenem ä^nllc^er Vorwurf gemacht werben fann : 
weil fle nie ein 3utrauen in fi(^ felbft fe^en, in beftönbiger 9lngftli(^fett fic^ na^ 
einem übernatürlichen iBeiftanbe umfeben unb felbft in biefer ©elbftoerac^tung (bie 
nlcl^t 2)emut^ Ift) ein ©unft erwerbenbeä mittel ju beft^en oermeinen, wooon ber 
äugere KuSbrucf (Im |}tetldmud ober ber frömmelet) eine Ine^tlf(t)e ©emüt^ä» 30 
ort anfünblgt 

t) 3)lefe merfwürblge (5rf^einung (beä ©tol^eö eineS unwlffenben, obgleich 
DerftAnbigen Solfä auf feinen ©tauben) fann auc^ oon (Sinbilbung bei @tifterd 
^errü^ren, ali \iabt er ben Segriff ber ©inbeit ©otteS unb beffen überftnnlic^er 
3latüt aKetn in ber Söelt wieberum erneuert, ber freiließ eine SBerebfung fetneö ^ 
Solf« burc^ SSefreiung oom SUberblenft unb ber Slnar^ic ber S3ielgötterei fein 
würbe, wenn jener fic^ biefeä 95erblenft mit Siedet jufc^relben fönnte — 23a8 baö 
G^arafteriftifc^e ber britten ßlaffe Don SReliglonägenoffen betrifft, weld^e übet Der= 
ftonbene 2)emut^ jum ©runbe bat, fo foll bie ^erabfe^ung beä ©igenbünfelä in 
ber ©c^ä^ung feine« morallfcben SBertl^S bur^ bie 33orbaltung ber ^elUgfelt beä 4o 
©efe^eS nic^t Serad^tung feiner felbft, fonbem ölelmc^r 6ntfc^loffcnl)elt bewlrfen, 



S5om ®ienfl unb «fterblenfl unter bcr ^errfd^oft be« guten ^rinctp«. 185 

nid^tö ©rofeeS unb ©utcS unternimmt, fonbern aUcS Dom SBünjd^cn er» 
wartet, oerfe^en mufe. — 6§ fommt in bem, »aS btc moralij(i^e ®ejtn= 
uung betrifft, alles auf ben oberften Segriff an, bem man feine ^flid^ten 
unterorbnet. SBcnn bie SSerel^rung ©otteS ha^ ßrfte ift, ber man alfo 

6 bie 2:ugenb unterorbnet, fo ift biefer ©egenftanb ein S^^ol, b. i. er toirb 
al§ ein ®efen 9eba(i)t, bem mir nic^t burcf) fittlic^eS SBol^loer^alten in 
ber 2Belt, fonbern burc^ Anbetung unb ßinfd^meid^clung ju gefallen ^of* 
fen bürften; bie ^Religion aber ift alsbann 3bololatrie. ©ottfeligfeit ift 
alfo nid^t ein Surrogat ber 2ugenb, um jie ju entbel^ren, fonbern bie 

10 üyollenbung berfelben, um mit ber Hoffnung ber enblici^en ©elingung aüer 
unferer guten 3n)ecfe befrönt »erben ^u fönnen. 



§4. 
SSom Seitfaben beä ©emiffeniS in ©laubenSfad^en. 

@ä ift ^ier nic^t bie %TaQi: ttie baS ©emiffen geleitet merben foüe 
15 (benn baS miU feinen Seiter: eS ift genug eines ju l^aben); fonbern wie 
biefeS felbft jum Seitfaben in ben bebenflid^ften moralif(i^en 6ntfc^liefeun= 
gen bienen fönne. — 

3)a8 ©emiffenift einSemufetfcin, ba8 für fic^ felbft ^flic^t 

ift. SBie ift ed aber möglich, ftd^ ein folc^eS j\u benfen, ba baS Semu^t* 

ao fein aller unferer SSorftellungen nur in logifdjer Slbftd^t, mitl^in blofe be« 

bingter SBeife, wenn mir unfere JßorfteÜung flar machen moUen, notl^» 

menbig ju fein ft^eint, mithin mifi unbebingt ^flid^t fein fann? 

es ift ein moralifd)er ©runbfa^, ber feines SetteijeS bebarf : man 

foU nichts auf bie®efa^r wagen, bafeeSunredjtfei (quod dubitas, 

25 ne feceris! JHin.). 2)aS23e»ufetfein alfo, bafe eine ^anblung, bie ic^ 



biefer eblen Anlage In un« flenia§ un« ber SlnflemefTenVlt ju jener immer me^r 
ju nähern : ftatt beffen lugenb, bie eigentli^ im Wut^e baju heftest, al« ein be« 
(Sigenbünfeld f(:^on Derbäc^tiget SRame, ind ^eibent^um oermiefen unb friec^enbe 
©unftberoerbung bogegen angepriefen wirb. — Vnbdil^telei (bigotterie, devotio 

so spuria) ifi bie Oetoo^n^eit, ftatt Oott wohlgefälliger ^anblungen (in (SrfäQung 
aUer <D?enfd)enpfli(^ten) in ber unmittelbaren iBefc^dftigung mit ®ott burc^ G^r* 
furd)t«bejeigungen bie Übung ber ^römmlgfeit ju fe^en; meiere Übung aMbann 
)um i^robnbienft (opus operatum) ge)dt)It loerben mu^, nur ba^ fie ju bem 
Hberglauben noc^ ben fd^rodrmerif^en SBal^n oermeinter überfinnlic^en (l^immlifc^er) 

w Qkfü^le ^inau t^ut. 



186 Äellfllon htnerl^oIB bct ©renken ber blofeen JBmtunft. 95lcrte« ©tßtf. 

unternel^men toill, re(^t fei, ift unbebingtc ^pi(!^t. Db eine .f>Qnblun9 
übfr^am)t re(^t ober unrecht fei, barübcr urtl^cilt bcrSScrftanb, nic^t bog 
©etoiffen. ©S ift aud^ nic^t fc^lcd^t^in not^roenbig, oon aQen möglid^en 
^onblungen ju toiffen, ob ftc rec^t ober unrecht ftnb. aber oon ber, bic 
i(^ unternehmen ©in, mufe id^ ni(^t arfein urt^eilen unb meinen, fonbern s 
audÖ QitDX^ fein, bafe fic nid^t unred^t fei, unb biefe gorberung ift ein 
^oftulat beS ©emiffenä, »elc^em ber^robabiliSmuS, b. i. ber @runb» 
fa^ entgegengefe^t ift: bafe bie blofee OKeinung, eine^anblung fönne »ol^l 
red^t fein, fc^on ^inreictenb fei, fie ju unternehmen. — ÜKan fönntc ba« 
©ettiffen au(^ fo befiniren: eä ift bie fic^ felbftric^tenbemoralifc^e lo 
Urt^eiUfraft; nur mürbe biefe Definition noc^ einer oorljergc^enben 
ßrflärung ber borin enthaltenen Segriffe gor fe^r bcbürfen. 2)a§ ®e= 
ttiffen richtet nic^t bie ^anblungen als GafuS, bie unter bem®efe^ fielen; 
benn baS t^ut bie Vernunft, fo fern fte fubjectio^praftifc^ ift (ba^er bie 
casus conscientiae unb bie Gafuiftif, al§ eine 2lrt oon SDialeftif bc8 ®e« 15 
miffcnS): fonbern ^ier rid^tet bie SSernunft fi(!^ felbft, ob fte aud^ »irflic^ 
jene Seurtl^eilung ber ^anblungen mit aller Se^utfamfeit (ob fte rec^t 
ober unred^t ftnb) übernommen l)abe, unb fteüt ben 3Kenf(^cn miber 
ober für fi(^ felbft jum Qiü^en auf, ba^ biefeS gefc^e^en ober nid^t ge» 
fc^e^en fei. 20 

3Wan nel^me 3. 39. einen Äe^erric^ter an, ber an ber 2lQeinigfeit fei» 
ncS ftatutarif(l)cn ®lauben§ bi§ allenfalls jum ÜJ?ärti)rertl)ume feft t)Qngt, 
unb ber einen beS Unglauben^ oerflagten fogenannten Äe^er (fonft guten 
JBürger) gu rid^ten l^at, unb nun frage id^: ob, wenn er il)n jum S^obe Der* 
urt^eilt, man fagen fönne, er Ijahe feinem (ob3roar irrenben) ©eroiffen 25 
gemäfe gerichtet, ober ob man i^m oielme^r fc^led^t^in ©emiffenlofig» 
feit @(^ulb geben fönne, er mag geirrt ober mit Semufetfein unrecht ge» 
t^an i^dbcn; meil man eä il^m auf ben Äopf gufagen fann, ta^ er in 
einem folc^cn galle nie gang gemife fein fonnte, er t^ue l^ierunter nic^t 
öielleic^t unrecht, ©r mar gmar oermutljlic^ beö feften ®lauben§, bafe 30 
ein übernatürli(^«geoftenbarter göttlicher 233ille(üieUeic^t nadl)bem@pruc^: 
compellite intrare) eS il^m erlaubt, mo nic^t gar jur ^flid^t mad^t, ben 
oermeintcn Unglauben jufammt ben Ungläubigen auszurotten. Slber mar 
er benn mirflic^ oon einer folc^en geoffenbarten fic^re unb oud^ biefem 
©inne berfelben fo fe^r überzeugt, als erforbert mirb, um eS borauf ^ü 35 
wagen, einen 3Kenf(^en umzubringen? 2)afe einem 3Kenf(^en feines ^ie« 
ligionSglaubenS wegen baS ßeben ju nehmen unrecht fei, ift gemife: wenn 



Com 3)ienfl unb Hftcrbicnll unter her ^errf*oft bti guten ^Wncip«. 187 

ni(^t cttoa (um tai ^iufeerfte einjurdumen) ein göttlicher, aufeerorbentUc^ 
i^m befannt gemorbener SBille eä anbcrS oerorbnct §at. 2)afe aber (Sott 
biejen fürd)terli(^en SBiflen jemals gcöu^ert ^abc, berul^t auf ®t]ä^\iji^ 
bocumenten unb i[t nie apobiftij(^ gemife. ^ie Offenbarung ift i^m bo(^ 

6 nur burd^ ÜRenfc^en gugefommen unb oon biefen aufgelegt, unb fc^iene 
fie i^m au(^ üon C^ott felbft gefommcn ju fein (wie ber an Slbral^am er« 
gangene SBefe^l, feinen eigenen 6o^n mie ein @(^af ju fc^lac^ten), fo ift 
e« toenigfteng bo(^ m5gli(^, ta^ ^ier ein ^^rt^um Dormalte. Illdbann 
aber würbe er eS auf bie ®efa^r »agen, etmaS 3U t^un, roaS ^5(!^ft un« 

10 rec^t fein mürbe, unb hierin eben ^anbelt er gemiffenloS. — @o ift eS nun 
mit allem @efc^i(^td= unb @rfd)einungdglauben bemanbt: ba^ ndmlic^ 
bie 2Rögli(f)feit immer übrig bleibt, eS fei barin ein Srrt^um anjU' 
treffen, folglit^ ift es geroiffenloS, i§m bei ber ÜKöglic^feit, bafe üielleic^t 
baSjenige, roaS er forbert ober erlaubt, unred^t fei, b. i. auf bie ©efa^r 

15 ber SSerle^ung einer an ftc^ gemiffen ÜJ^enfc^enpflit^t, f^olge ju leiften. 

92od) mel)r: eine ^anblung, bie ein fol(!^eS pofitioeS (bafür ge^aU 

tene«) CffenbarungSgefe^ gebietet, fei auc!^ an fic^ erlaubt, fo fragt pt^, 

ob geiftlic^e Obere ober ße^rer e« na^ i^rer oermeinten Überzeugung bem 

3?olfe als ©laubengartifel (bei SSerluft i^reS ©tanbeS) ju befennen 

20 auferlegen bürfen. 2)a bie Überzeugung feine anbere als ^iftorifc^e 23e= 
»eiSgrünbe für fid^ ^at, in bem Urt^eilc biefeS 25olfS aber (menn eS ft(!^ 
felbft nur im minbcften prüft) immer bie abfolute 5)^öglic^fcit eines r>\tU 
leidjt bamit, ober bei i^rcr clafjift^en Auslegung oorgegangenen 3rr» 
t^umS übrig bleibt, fo mürbe ber ©eiftUc^e baS SSolI nöt^igen, etmaS 

K rocnigftenS innerlich für fo xoa^x, als eS einen ®ott glaubt, b. i. gleic^fam 
im 3lngeft(^te (>)otteS, ju befennen, maS eS als ein folc^eS bo(^ nid)t ge> 
mi§ meig, j- 9* bie (Sinfe^ung eines gemiffen ^ageS jur periobifc^en 
öffentlidjcn 33eförberung ber ©ottfeligfeit, als ein oon @ott unmittelbar 
DerorbneteS 9%eltgionSftücf, an^uerfennen, ober ein ©e^eimni^ als oon i^m 

30 feftiglic^ geglaubt ^u befennen, maS eS ni(!^t einmal oerfte^t. 6ein geift' 
li(^er Oberer mürbe Riebet felbft miber ©emiffen Derfal)ren, etroaS, mooon 
er felbft nie oollig überzeugt fein fann, anbern jum ®Iauben aufjubrin» 
gen, unb foUte ba^er billig mo^I bebenfen, maS er t^ut, meil er allen Wi^* 
braud) aus einem fol(f)en ^ro^nglauben oerantmorten mu^. — (SS fann 

a alfo Dtelleid)t 2Bal)rt)eit im Geglaubten, aber boi) )^u^\ti&i Unma^r^aftig* 
feit im ®lauben (ober beffen felbft blo§ innerem Öefenntniffe) fein, unb 
biefe ift an fic^ oerbammlic!^. 



188 Wetlfllon tnnetl^Qn) bet ©rcnjen bct blofeen SScrnunft. Clctte« ©töcf. 

ObjtoQr, ttie oben angemerft loorbcn, ÜKcnfc^en, bie nur bcn min« 
beften Anfang in ber ^rei^cit ju benfcn gemad)t l^abcn*), ba fie Dort)cr 
unter einem ©flaoenjoc^c beS ©laubenä tooren (j. 29. bie ^roteftantcn), 
ftd) fofort ölei(^fam für öerebelt galten, je weniger fte (^ofüioeö unb jur 
^rieflerDorf(^ritt ©e^örigeS) gu glauben nöt^ig t)Qben, jo ift e« bod) bei s 
benen, bie noc^ feinen SSerjut^ biefer 2lrt ^aben machen fönncn ober mol» 
len, gerabe umgefe^rt; benn biejer i^r ©runbja^ ift: eS ift rattifam, lieber 
gu öiel al« ju toenig gu glauben. 3)enn ©a« man me^r t^ut, als man 
f(J)ulbig ift, fc^abc toenigftenS ni(!^t, fönne aber bod^ öiellei(t)t wo^l gar 
Reifen. — 2luf biefen SBa^n, ber bie UnrebUdjfeit in JReligionSbefennt» w 
niffen gum ©runbfa^e mac^t (moju man fici^ befto leichter entfdjliefet, meil 
bie a'leligion jeben §e^ler, folglich aud) ben ber Unreblidjfeit toieber gut 
mad^t), grünbet ftd^ bie fogcnannte @ic^er^eit§ma?:ime in ©laubenSfac^en 
(argumentum a tute): 3ft baS tta^r, maS i(^ Don ®ott befenne, fo ^abe 
i(^8 getroffen; ift e§ nic^t mal^r, übrigens auc^ -nichts an fi(J) Unerlaubtes: 15 
fo ^be ic^ es bloS überflüffig geglaubt, »aS gmar nic^t nöt^ig mar, mir 
aber nur etwa eine Scfdjmerbe, bie bod^ fein SSerbrec^cn ift, aufgelaben. 
3)ie ®efa^r auS ber Unreblidjfeit feines aSorgebenS, bieSSerlc^ungbeS 
®e»iffenS, etmaS felbft oor ®ott für gemife auszugeben, mooon er ftc^ 



*) 3<^ gefte^c, büß iä) mic^ in ben ÄuSbrucf, beffcn fic^ auä) wo^l fluge 20 
SKänner bebienen, nic^t xdo\)1 finben fann: @in gerolffcS S3oIf (roaä in ber 23eaf 
beitung einer gefefeU^en i^rei^eit begriffen ifl) ift jur grei^eit nic^t reif ; bie Seib- 
eigenen eine« ©utSeigent^ümerS finb jur grei'^eit noc^ nic^t reif ; unb fo oud^ : bie 
SWenfc^en überhaupt ftnb aur @lauben«freibeit md) nid)t reif, ^aä) einer folti^en 
SorouÄfe^ung aber wirb bie greibeit nie eintreten; benn man fann ju biefer 25 
ni(^t reifen, wenn mon nid/t jUDor in grei^eit gefegt roorben ift (man mufe frei 
fein, um fid^ feiner Gräfte in ber greibeit jroecfmdfeig bebienen ju fönnen). 2)ie 
erften 193erfu^e roerben freilid^ rob, gemeiniglid^ audb mit einem befc^roerlicl^eren 
unb gefäbtlic^eren Buftonbe öerbunben fein, aI8 ba mon nocb unter ben Sefeblen, 
aber aud) ber Sorforge onbercr ftanb ; aUein man reift für bie Vernunft nie anberS, 30 
ali burc!^ eigene S3erfu(t)e (roelcbe madbcn ju bürfen, mon frei fein mufe). 3<^ 
bobe ni(bt8 bomibcr, bofe bie, meiere bie ©enjolt in ^önben baben, burcb 3^*""^' 
ftänbe genöt^igt, bie @ntfcbIogung Don biefen brei ^effeln no^ roeit, febr toeit 
ouffc^ieben. 8ber eiS jum @runbfa^e maä)en, bog benen, bie ibnen einmal unter* 
werfen finb, öberboupt bie greibeit nic^t touge, unb mon bered^tigt fei, fie jeberjeit 35 
baoon }u entfernen, ift ein (Singriff in bie JRegoIien ber ©ottbeit felbp, bie bcn 
3Renf<ibcn jur greibeit fc^uf. bequemer ift ei freilieb im Stoat, ^oufe unb >^ir^c 
5u berrfcben, toenn man einen fold^en ©runbfo^ bur^^ufe^en vermag. Slber auä) 
geregter? 



Som !Z)ienfl unt> Xfterbten)! unter bex ^euftl^aft bei guten $rincip^. 189 

bo(^ bciDufet ift, bofe e8 ni(^t üon ber 33cfd)aften^eit fei, cS mit unbebing» 
tem Sutrauen ju bet^cuern, biejc« aUeä ^ält bcr ^euc^ler tür ni(^t8. 
— 2)ie QC^tc, mit bcr SRclißion aQein oercinbarte 6ic^er^eitämajrime ift 
Qcrabc bic umgefc^rtc: 2BqS als ÜKittcl ober alä Sebingung ber @elig» 

6 feit mir nic^t burd) meine eigene SSernunft, fonbern nur burc^ Dffenba» 
rung bcfannt unb öermittclft eineö ®efd)ict)t§glQubenS allein in meine 
Sefenntniffe aufgenommen werben fann, übrigens aber ben reinen mora» 
lifdben ©runbfd^en nid)t miberipric^t, fann id) jroar ni(t)t für gemiß glau» 
ben unb betl)euem, aber auc^ eben fo menig als gcroife falf(!) abmeifen. 

10 @leid)n)obl, ol)ne etroaS bi^i^über gu beftimmen, rechne ic^ barauf, ba^, 
mos barin ^cilbringenbeS entt)alten fein mag, mir, fofern id) mic^ nic^t 
etnjQ burd) ben 9Kangel ber moralift^en ©eftnnung in einem guten Sr» 
benSroanbel beffen unmürbig mad)e, ju gut fommen merbe. 3n biefcr 
5J?a;rime ift ttaf)r^afte moralifdje eid)er^eit, nämlid) Dor bem ©emiffen 

:5 (unb me^r fann Don einem ÜKenfd)en nic^t oerlangt »erben), bagegen ift 
bie ^öd)fte ®efabr unb Unfid)erl)eit bei bem oermeinten Älug^eitSmittel, 
bie nacl^t^eiligen ?^olgen, bie mir au8 bem 9lid)tbefennen entfpringen 
bürften, liftiger SBeife 3U umgeben unb baburc^, bafe man eS mit bei» 
ben Parteien ^dlt, eS mit beiben ju Derberben. — 

20 SBenn Tk!^ ber Serfaffer eine« ©gmbolS, menn ftC^ ber ße^rer einer 
Äir(^c, ja jeber 2Renfd), fofern er innerlich fxii felbft bie Überzeugung 
Don ©ä^en als göttlici^cn Offenbarungen gefte^en foll, fragte: getraueft 
bu bic^ mo^l in ©egenmart beS .v>erjenSfünbigerS mit SSerjid)ttl)uung auf 
alles, maS bir mertl) unb heilig ift, biefer ©d^e ffia^r^eit ju betbeuren? 

tt fo mü^te iii oon ber menf(!^li(^en (beS ©uten bod) menigftenS nid)t gang 
unfähigen) 3Ratur einen fc^r nac^t^eiligen Segriff l^aben, um nid)t oor» 
auSjufe^en, bafe aud) ber fiil)nftc ölaubenSle^rcr ^iebei 3ittcrn müfetef). 



t) 3)er nÄmlii^e ^Wonn, bet fo brcufl ift ju fogen: »et an biefe ober iene 
(Skfc^ic^tMe^re ali eine tt^eure SJa^r^eit ntc^t glaubt, ber ift Derbammt, ber 

30 mfl^e bo<^ aud) fagen fünnen: loenn baS, toai i^ tud) ^ier erjagte, nid^t roa^r 
ift, fo will id) oerbommt fein! — ©enn ti jemonb gdbe, ber einen folc^en 
fc^recflic^n Sludfpruc^ t^un f5nnte, fo mürbe i^ ratzen, fic^ in itnfe^ung feiner 
nad^ bem perfifct)en Sprichwort uon einem ^abgi ju richten: ift jemanb einmal 
(aB ^ilgrim) in ^Jefla gewefen, f jie^e au0 bem ^aufe, worin er mit bir wo^nt ; 

36 ift er jweimol ba geroefeii, fo jie^K aui berfelben Strafe, wo er Heb befinbet; ift 
er aber breimal ba gewefen, fo oerlaffe bie Ctabt, ober gar bad 8anb, wo et fl(^ 
aufhält ! 



190 Steligion innerl^alB brr Orenaen ber bloßen Vernunft. Stertfd ©tfidT. 

Senn ba« aber fo ift, tote reimt e8 ftd^ mit ber ©ettiffen^attigfeit jujam« 
men, gleic^too^I auf eine folc^e ©laubenderfldrung, bie {eine (Sinj(!^rän> 
fung guläfet, ju bringen unb bie SScrmeffcn{)cit fold^er Setl^eurungcn fogar 
jelbft für ^flici^t unb gotteöbienftlic^ auszugeben, baburd) aber bie ^rei« 
^clt ber ÜRenf(i^en, bie gu allem, toa« moralifc^ ift (bergleic^en bie 3ln= 
na^me einer ^Religion), burdjauS erforbert mirb, gdnjlid^ ju SBoben ju 
f(^lagen unb ni(!^t einmal bem guten SBiüen ^(a^ ein^urdumen, ber ba 
fttßt: ,3<^ glaube, lieber ^err, l^tlf meinem Unglauben I^f) 



allgemeine Slnmerlung. 

SBaS ®uteS ber 3Renf(^ nad^ ^reil^eitSgcfe^en für ^6) jelbft tl^un lo 
fann in SSergleid^ung mit bem Vermögen, toeld^eS i^m nur burdö über= 
natürliche Söei^ülfe möglici^ ift, fann man^iatur jum Unterfc^ieb üon 
ber ©nabe nennen. Slic^t als ob mir burd^ ben erftercn 2iuSbrucf eine 
p^^ftfd^e, Don ber ^^rei^eit unterjci^icbcne Sefd^affen^eit öerftdnbcn, fon» 
bem blofe, weil toir für biefeS 23crmögen menigftenS bie ®cfe^e (ber m 
Saugen b) erfennen, unb bie ä3ernunft alfo baoon, als einem Slnalogon 
ber^latur, einen für fte ftci^tbaren unb fafelic^en ßeitfaben l^at; bagegen 



t) D Slufrid^tigfeit! bu Sffaräo, bie bu bon ber (Srbe jum ^tntntel ent» 
flol^en bift, loie jte^t man btd| (bie (Srunblage bti (Beroiffend, mithin aller inneren 
JReligion) Don ba ju unS wtcber ^erab? 3«^ fann c8 einräumen, roiemo^l eö fe^r 20 
ju bebauren ifl, bofe JDffenl^erjtQfcit (bie ganje äöa^r^eit, bie man weife, ju fogen) 
in bet menfc^Iid^en 97atur nic^t angetroffen roirb. ^bet 3(ufrid|ttgfeit (bafe alleiB, 
mai man fagt, mit Sa^rliaftigfeit gefagt fei) mufe man oon j[ebem Wenfd^en 
forbem fönnen, unb n>enn auc^ felbft ba^u leine Anlage in unferer ^atur märe, 
beten 6ultur nur oemac^läffigt mirb, fo mürbe bie 9nenfcl)enraffe in il^ren eigenen 23 
Äugen ein ®egenftanb ber tlefflen SSera^tung fein muffen. 2lber jene oerlangte 
©emüt^Seigenfc^aft ift eine foI(!^e, bie Dielen SSerfuc^ungen auögefe^t ift unb man^e 
Aufopferung foftet, ba^et aud^ moralif(^e ©tärfc, b. i. Sugenb (bie ermorben met« 
ben mug), forbert, bie aber frül^er ald jebe anbete bemad^t unb cultioirt werben 
mufe, nxil bet entgegengefe^te ^ang, menn man i^n ^at einroutjeln loffen, am so 
ftftmetften ouSjurotten ifl. — 9iun oergteic^e man bamit unfere ßrjie^ungaatt, Dot- 
ne^mli<!^ im fünfte ber ^Religion, ober beffer ber ©loubenälel^ren, roo bie Sreue 
be« ©ebäd)tniffei8 in Seantmortung ber fie betreffenben ^wgcn, o^ne auf bie 3;reue 
bei Sefenntniffe« a" f«^«» (worüber nie eine gJrüfung angepeilt mirb), fd^on für 
^tnretd^enb angenommen wirb, einen ©laubigen au mad^en, ber baS, mai er l^etlig 35 
bet^euett, ni^t einmal Detfie^t, unb man wiib fi(^ über ben üKangel ber Slufric^« 
tigfeit, ber lauter innere .^euc^Ier mac^t, nid^t me^r wunbem. 



Com S)tnifi unb afterbienft utüer ber ^rrf(^aft bei guten f^ndpi. 191 

ob, toenn unb toai ober loie diel bie ©nabe in und totrfen tserbe, und 
gänjli(^ oerborgcn bleibt, unb bie aScrnunft hierüber, fo toie beim Über* 
natürlichen überhaupt (baju bie SKoralitdt al« ^eiligfeit Qtt)bxi) t)on 
aller Äcnntnife ber ©eje^e, ttomac^ eS gefci^e^en mag, oerlaffcn ijt. 

t 2)er Segriff eineg übernatürli(!^en Scitritt^ ju unferem moralif(^en, 
objmar mangelhaften, Vermögen unb felbft gu unjerer ni(!^t DöQig gerei« 
nigten, »enigftenö fc^wadjen ©eftnnung, aller unferer ^flid^t ein ®enüge 
gu t^un, ift tranSfcenbent unb eine blofee 3bee, Don beren 9^eolitdt und 
feine erfa^rung oerftdiern fann. — aber felbft al§ 3bee in blofe prafti» 

10 feiger 3[bft(^t fie anjune^men, ift fte fe^r gewagt unb mit bcr SSemunft 
ft^merlic^ oereinbar: mcil, maö un8 al« ftttli(^eS gute« Sßer^alten juge« 
red^net werben foH, nici^t bur(^ fremben ©influfe, fonbem nur bur(ft ben 
beftmöglid)en ®cbrau(^ unferer eigenen j^rdftc gefc^c^cn müfete. aUein 
bie Unmögltc^fcit baöon (bafe beibeS neben einanbcr ftatt finbe) Idfet flc^ 

15 boc!^ eben au(!^ nic^t bemeifen, weil bie ^rei^eit felbft, obgleid^ fie nid)td 
ÜbernatürlidbeS in i^rem ^Begriffe enthalt, ^leic^moi^l ibrer 5R6gli(^feit 
nad) uns eben fo unbegreiflid) bleibt, als baS llbernatürlid)e, meldte« man 
3um erfa^ ber felbfttbdtigen, aber mangelhaften Seflimmung berfelben 
annehmen möchte. 

«0 2)a mir aber oon ber i^hrei^eit boc^ roenigften« bie ®efe^e, nad^ 
meltben fie beftimmt werben foll, (bie moralifdjen) fennen, oon einem 
übernatürlichen Seiftanbe aber, ob eine gemiffe in uns wahrgenommene 
moralifdje ©tdrfe wirflid) babcr rubre, ober aud), in welchen ^ydüen unb 
unter wel(!ben 23ebingungcn fie ju erwarten fei, nic^t baS 2Rinbefte erfen« 

» nen fbnnen, fo werben wir au^er ber allgemeinen SSoraudfe^ung, ba^, 
wa« bie ?Ratur in uns nic^t oermag, bie ©nabe bewirfen werbe, wenn 
wir jene (b. i. unfere eigenen Ärdfte) nur nac^ ^b^liitUit bcnu^t ^oben, 
oon biefer 3bee weiter gar feinen @ebrau(!^ matten fönnen: weber wie 
wir (no(^ aufeer bcr ftetigen SBeftrebung jum guten gebenSwanbel) i^re 

M ^itwirfung auf uns Rieben, no(^ wie wir beftimmen tonnten, in welcl^en 
ijdllen wir unS i^rer ^u gewdrtigen baben. — SDiefe 3be« ift gdn^lid^ 
überfd)wenglicb, unb eS ift überbem b«lfam, fic^ oon ibr als einem ^i' 
ligtbum in ebrerbietiger Entfernung ju bauten, bamit wir niclb^ in bem 
SSa^ne felbft SBunber gu tbun, ober SSunber in unS wabrgunebmen un6 

S6 für allen Siernunftgebraud) untauglich madben ober audb iur irdgbeit 
einlaben laffen, baS, was wir in und felbft |ud)en foUten, oon oben berab 
in ;-af|iöer ^ufee ju erwarten. 



192 Reltflion inncr^olb bcr ©renacn ber blofeen SSernunft. Sierte« ©tücf. 

SRun jtnb 2Rittcl oUc ßwifc^enurjac^cn, bie bcr ÜWcnjc^ in feiner 
©etoalt ^at, um baburc^ eine getDiffe Slbftc^t ju beioirfen, unb ba giebts, 
um beS ^immlij(^en SÖeiftanbeS ttürbig ju merben, nic^tä anbcrS (unb 
fann qu(^ fein anbereS geben), olö ern[tli(^e 23e[trcbung feine fittlic^e 23e» 
f(I^Qffenl)eit nac^ aller 5J?öglic^feit ju beffern unb fic^ baburc^ ber 3Sotten= 6 
bung i^rer Slngemeffenl^eit jum göttlichen SBo^lgefollen, bie nic^t in fei= 
ner ©ewalt ift, empfdnglic!^ ju machen, »eil jener göttliche Seiftanb, ben 
er erwartet, felbft eigentlich bo(^ nur feine ©ittli(i^feit jur 2lbfid)t ^at. 
3)a6 aber ber unlautere OKenfc^ il)n ha nic^t fuc^en »erbe, fonbern lieber 
in getoiffen finnlici^en SSeranftaltungcn (bie er freiließ in feiner ©eroalt lo 
l)at, bie aber auc^ für fi(^ feinen beffern ÜJ?enf(^en machen fönnen unb 
nun bo(^ übernatürlicher SBeife biefeS bcroirfen foHen), roar rool^l fc^on 
a priori ju erroarten, unb fo finbet eö ftd^ aud^ in ber %\)a\. 2)er SBegriff 
eines fogenanntcn ©nabenmittelS, ob er jroar (nacf) bem, roaö eben 
gefagt roorben) in ftc^ felbft roiberfprec^cnb ift, bient ^ier boc^ jum SÄit* 15 
tel einer ©elbfttdufd^ung, welche eben fo gemein als ber wahren 3teligion 
na(^tt)eilig ift. 

2)er toal^re (moralifc^e) 2)ienft ©otteS, ben ©Idubige als ju feinem 
Dieic!^ gehörige Untert^anen, nid)t minber aber aud) (unter greil)eitS» 
gefe^en) als S3ürger beffelben ju leiften ^aben, ift jroar fo roie biefcS felbft 20 
unftc^tbar, b. i. cin3)ienft ber ^er^en (im ®eift unb in ber 2Ba^r= 
l^eit) unb fann nur in ber ©ejtnnung, ber ^Beobachtung aller maleren 
^flic^ten als göttlicher ©ebote, nicJjt in auSfc^liefelic^ für ©ott beftimm^ 
ten ^anblungen befte^en. allein baS Unftdjtbare bebarf boc^ beim 3J?en» 
fcfeen burd^ etroaö Sichtbares (Sinnliches) reprdfcntirt, ja, roaS noc^ me^r 25 
ift, burc^ biefeS jum 5öe^uf beS ^raftifc^en begleitet unb, objroar eS in= 
teHectueü ift, gleid^fam (nac^ einer geroiffen *2lnalogic) anfc^oulic^ gemacht 
gu roerben; welches, objroar ein nic^t rool)l entbehrliches, boc^ jugleid^ ber 
©efal^r ber 5J?ifebeutung gar fef)r unterroorfeneS ÜKittel ift, unS unferc 
^flic^t im 2)ienfte ©otteS nur t)orftetlig ju macf)en, burd^ einen unS über= 30 
fd()leid^cnben 2öa^n boc^ leid()tlic^ für ben ©otteSbienft felbft gehalten 
unb auc^ gemeiniglid^ fo benannt roirb. 

2)iefer angeblid^e ^ienft ©otteS, auf feinen ©eift unb feine roal^re 
Sebeutung, ndmlid^ eine bem JReic^ ©otteS in unS unb aufeer unS fid^ 
roei^enbe ©eftnnung, jurücfgefü^rt, fann felbft burc^ bie SSernunft in öier ss 
^Pid^tbeobad^tungen cinget^eilt roerben, benenabergeroiffei^örmlid^feiten, 
bie mit jenen nic|t in not^roenbiger SSerbinbung fteljen, correfponbirenb 



Com 3>lcnfl unb «ftcrbienft unter bnr ^crrf(^aft bcö guten ^tinäpi. 193 

beigeorbnct roorben jtnb: »eil ftc jenen gum ©c^ema gu bienen unb fo un» 
fere Slufmerffamfeit auf ben roa^ren ^ienft ©otteS ^n ermecfen unb gu 
unterhalten oon 3llter§ ^cr für gute finnlidje ÜWittel bcfunben ftnb. @ie 
grünbcn fic^ inSgejammt auf bie Slbfic^t, baS @ittlic^=®ute gu beförbern: 

5 1) (5d in un§ felbft feft ju grünben unb bie®ejtnnung befielben n)ieber= 
^olentlid) im ©emütt) f^u erroecfen (baS ^rioatgebet). 2) 2)ie äußere 
Ausbreitung beijelben burc^ öffentliche 3ufammenfunft an ba^u gejc^» 
lid) gemeinten 2agen, um bafelbft religiöfe ße^ren unb 2Bünf(J)e (unb ^ie« 
mit bergleic^en ©cfinnungen) laut nierben ju loffen unb fie jo burc^gdngig 

10 miti^ut^cilen (boS Äird)cngel)en). 3) 2)ie f^ortp flau jung befjelben 
auf bie 5iad)fommenfc^aft burc^ Slufnal^me ber neueintretenben ©lieber 
in bie ©emeinfdjaft beS ©laubenS, alö ^flic^t, fie barin aud) ju belehren 
(in ber djriftlidjen 9teligion bie Jaufe). 4) 5)ie ßr^altung biefer 
®emciuf (ftaft burd) eine roieber^olte öffentlit^e §örmli(^feit, meiere bie 

IS ^Bereinigung biefer ©lieber ju einem et^ifdjen Äörper unb gffiar nad) bcm 
^rincip ber ®lcid)l)eit i^rer Sf^edjte unter fid) unb beS Slnt^eilö an aQen 
tf rückten be« ÜJZoralijd^^öuten fortbaurenb mac^t (bie (Sommunion). 

8ined beginnen in Sf^eligionSfac^en, menn man eS nic^t bloiS mora* 
lifc^ nimmt unb toä:^ für ein an fid) @ott root)lgefdQig mad)enbeS, mit= 

20 l)in burc^ i^n alle unfere SBünft^e befriebigenbcS Ü)iittcl ergreift, ift ein 
/"vetifd^glaube, meld)er eine Überrebung ift: bafe, »aö meber na(^5^a= 
tur» nod) nac^ moralift^en S?ernunftgefe^cn ir^enb etmaä »irfen fann, 
bod) baburd) aOein fc^on ba§ ®enjünfd)te mirfcn merbe, »enn man nur 
feftiglit^ glaubt, eS werbe bergleic^en mirfen, unb bann mit biefem ©lau« 

26 ben geroiffe Jrörmlidjfeiten oerbinbet. @elbft, roo bie Übergeugung, ba^ 
alle« l)ier auf baö @ittli(^«®ute, meldjeS nur auö bem J^un entfpringen 
fann, anfomme, f(^on burdjgebrungen ift, fuc^t fid^ ber ftnnlic^e ^IWenfc^ 
bod) nod) einen 6(^leid)n)eg, jene befd)n)erlid)e SBebijigung gu umgel)en, 
nämlid) t>a%, roenn er nur bie ©eife (bie ivörmlid)feit) begebt, ©ott baö 

30 mo^l für bie ^t)at felbft annehmen toürbe; mcld)e« benn frcilid) eine über» 
fd)n)engli(^e ®nabe beffelben genannt »erben mü^te, »enn ed nid)t Diel^ 
me^r eine im faulen Vertrauen erträumte 0nabe, ober ntol)l gar ein er» 
l)eu(:^eltcd 33crtrauen felbft ©dre. llnb fo ^at ftd) ber 5Renfd) in allen 
5ffentlid)en ©laubenSarten geniffe ®ebrdu(:^e ald^nabenmittel aud* 

3& gebac^t, ob fie gleid) fi(^ nid)t in aQen, fo mie in ber d)rtftlid)en auf praf« 
tifd)e ÜBernunftbegriffe unb i^nen gemdfee ©efinnungen bejieben (al« g. 93. 
in ber mut)ammebanifc^en Don ben fünf großen Geboten, bai £}af(^en, 

«aat I C4riftci. ««cfi. VI. 13 



194 Sieligion innerlialb brr (Ürtn^en ber bloßen Qemunft. ^itrtti @tfi((. 

ta& Scten, baö Soften, baS aimojcngcbcn, bic SBaÜfa^rt nac^ 5Kcffa; 
»oDon bad Sllmojengeben aQein ausgenommen juroerbenoerbienen mürbe, 
menn eS au8 magrer tugenb^after unb jugleic^ religiöfer ©eftnnung für 
SJ^enfd^enpfltc^t ge{d)d^e unb fo auc^ mo^l mirfH(!^ für ein ©nabenmittel 
gel^alten §u merben oerbienen mürbe: ba ed {)tngegen, metl eö nad^ biefem s 
©lauben gar mo^l mit ber ßrpreffung beffen, ma§ man in ber ^erfon ber 
armen ®ott jum Opfer barbietet, Don Slnbern jufammen befte^cn fann, 
nid^t aufgenommen ju merben oerbient). 

6S fann ndmlit^ breierlei 2lrt Don SBal^nglauben ber unä mog« 
lid^en Überfc^rcitung ber ©renken unferer SSernunft in Slnfe^ung beö lo 
Übernatürlidjen (baS nic^t nad) SSernunftgefe^en ein ©egenftanb roeber 
beS tt)eoretif(^eu nod) praftifc^en ©ebrauc^« ift) geben, ©rftlic^ ber 
®laube ctmaS burc^ ßrfa^rung 3U erfennen, maS mir boc^ felbft alö nac^ 
objectioen ßrfa^rungögefe^en gefci^el^enb unmöglid^ annehmen fönnen 
(ber ©laubc an SBunbcr). Breiten« ber Söa^n baä, rooDon mir 15 
felbft burc^ bie Vernunft unS feinen 23egriff maci^en fönnen, bo(^ unter 
unfere SSernunftbegriffe al8 ju unferm moralif(t)en SÖeften nöt^ig auf» 
nehmen ju muffen (ber ©laube an ©el^eimnif f e). drittens ber 2Ba^n 
bur(^ ben ©ebrauc^ bloßer 3RaturmittcI eine 2Birfung, bie für un8 ®e= 
^eimnife ift, ndmlic^ ben ßinflufe ®otteS auf unfere «Sittlic^feit ^eroor« 20 
bringen gu fönnen (ber ©laube an ©nabenmittel). — S3on ben jmei 
erftcn erfünftelten ©laubenSarten ^aben mir in ben allgemeinen Slnmer« 
fungen ju ben beiben ndc^ft üor^erge^enben ©tücfen biefer @d)rift ge^an= 
belt. es ift uns alfo je^t noc^ übrig oon ben ©nabenmitteln iju ^anbeln 
(bie Don @nabenroirfungen,i-) b. i. übernatürlichen moralif(t)en (5in» 25 
flüffen, no(^ unterf(!^ieben ftnb, bei benen mir un§ blofe leibcnb oer^alten, 
beren oermeinte ßrfa^rung aber ein f(i^rodrmerif(^er 2Ba^n ift, ber blofe 
jum ©efü^l gehört). 

1. ©aS Sßeten, alSeininnererförmliti^er ©otteSbienftunb bar» 
um als ©nabenmittel gebac^t, ift ein abergldubifc^er SBa^n (ein fjctifc^« so 
machen); benn eS ift ein blofe erfldrteSSBünfd^en gegen ein 2Befen, 
baS feiner ßrfldrung ber inneren ©efmnung beS SSünfc^enben bebarf, 
moburc^ alfo ni<t)ts getrau unb alfo feine Don ben ^fltc^ten, bie nnS als 
®ebote ®otteS obliegen, ausgeübt, mithin ®ott mirfli(i^ nic^t gebient mirb. 
6in ^erglicl^er 2Sunf(^, ®ott in allem unferm 3:^un unb Saffen roo^lge» 35 



t) ®. allgemeine älnmertung jum (Scfteu (St&ct 



8om 3)tfnfi unb «ftcrbicnft unter bcr Jcxrrf(^Qft bti guten ^rinrip«. 195 

fdUig ju fein, b. t. bie aQe unfere ^anblun^en begleitenbe ©eftnnung, fie, 
als ob fie im 2)ienfte ©otteö gefdje^en, ju betreiben, ift ber @ei|t beS 
®ebet8, ber „o^ne UnterlaB" in unS ftatt finben fann unb fofl. 2)iejen 
®unf(^ aber (eS fei auC^ nur innerlid)) in ©orte unb Formeln einjuflei= 
bo!,*) fann ^öc^flenS nur ben 2Öcrt^ eine« Witteis ju roieber^oltcr 33e« 



•) 3n jenem SBunft^, alä bem öeifte be« ©ebet«, fu(^t ber aKenfc^ nur auf ft^ 
felbft (3u 9e(ebung feiner @efinnungen oermittelft ber 3bee Don @ott), in biefem 
aber, ba er ftt^ burd) SBorte, mithin äufeerlic^ erflärt, auf @ott ju roirfen. 3m erfte- 
ren Sinn fann ein ©ebet mit ooQer Äufric^tigfeit ftatt ftnben, roenn glci(^ ber 9Kenf^ 

10 fic^ nic^t anmaßt, Vibft bad !Dafetn ©otted alS oöQig geroig bet^euren au fönnen; in 
ber aroeiten gorm ali Änrebe nimmt er biefen ^öc^ften ©egenftanb ali perfönlit^ 
gegenwärtig an, ober fteUt fid) roenigftenS (felbft innerlich) fo, ali ob er Don feiner 
©egenroart überführt fei, in ber SWeinung, ba&, roenn eö auc^ nicftt fo roäre, eS roenig= 
ften« nid)t fdjaben, oielme^r t^m ©unft oerjc^affen fönne; mithin fann in bem le^te« 

15 ren (buc^ftäbli(^en) ©ebet bie 2tufric^tigfctt nic^t fo DoQfommen angetroffen werben, 
roie im erfteren (bem blofeen ©eifte beffelben). — 2)ie Sa^r^eit ber le^tcren 31nmer. 
fmig roirb ein jeber beftötigt finben, roenn er fic^ einen frommen unb gutmeinenben, 
übrigens aber in Snfeljung folc^er gereinigten 3ieIigionSbegriife eingef(^ränften TUtn- 
fdjen benft, ben ein 2lnberer, idj roiü nic^t fagen, im louten Beten, fonbem auc^ nur 

» in ber biefeö an^eigenben ©eberbung überrafc^tc. ÜJ?an roirb, o^ne bafe icft eS fage, 
Don felbft erwarten, bafe jener barüber in Serroirrung ober Verlegenheit, glei<^ ali 
über einen Suftanb, beffen er fic!^ ju fd)ämen ^abe, gerat^en roerbe. SBarum bad 
aberV 3)a§ ein 9Kenfc^ mit fic^ felbft laut rebenb betroffen roirb, bringt i^n Dor ber 
^anb in ben Verbackt, bag er eine f leine Slnroanblung Don fßa^nfinn Ifdbt; unb eben 

K fo beurtbeilt man i^n (nic^t gan^ mit Unrecht), roenn man i^n, ba er allein ifi, auf 
einer iBef^äftigung ober ©eberbung betrifft, bie ber nur ^aben fann, welcher jemanb 
auger ^lä) Dor 'flugen bat, wai boc^ in bem angenommenen IBeifpiele ber gaQ nic^t 
tfl. — 2)er 9e^rer bei (^oangeliumS ^at aber ben ©eift bei ©ebetd ganj Dortrefflic^ 
in einer gormel audgebrficft, roeldje biefeS unb bicnit aud^ fiä) felbft (ali Quc^flaben) 

80 juglfic^ entbebrlid) mac^t. ^n ibr finbet man nichts, ald ben Sorfa^ jum guten ^e« 
benoroanbel, ber, mit bem SerouBtfein unterer ©ebrecblid^feit oerbunben, einen beftdn« 
bigen SBunf et) entbält, ein roürbiged ©lieb im "Heidfe &ottei ju fein ; alfo feine eigent* 
li(^ Sitte um Qtroai, mai und ©Ott noc^ feiner £Beidt)eit cuc^ roo^l Demeigern 
fönnte, fonbem einen fBunf(^, ber, roenn er emftlid^ (tl^ätig) ift, feinen ©egenftanb 

u (ein ©Ott rooblgefäüiger ^{enjdb )u roerben) felbil ^roorbringt. Selbfl ber S}unf(4 
be< (irbaltung«mittfld unferer (^riftenj (bei 9rob<) für einen lag, ba er audbrAcflict) 
nic^t auf bie «rortbauer berjelben gerietet ift, fonDern bie £Jirfung eine! blog ti)ieri* 
f(4en gefüllten Bebärfniffe< ift, ift me^r ein iBefenntnig beffen, nai bie 9latur in 
un« »itt, ali eine befonbere überlegte iBitte beffen, loa« ber SRenfd) »ill: bcrglei4)en 

40 bie um bai 9rob auf ben anbem lag fein roürbe ; roclc^e ^ier beutlic^ genug attige* 
f(^loffen roirb. — (£in ©ebet blefer 8rt, bafl in moralifc^er (nur burc^ bie 3bec Don 

13* 



196 Religion imifrl^alb bct ©renjen ber blofeen 93cmunft. Sierte« ©tftrf. 

lebung iener ©eftnnung in unS felbft bei fid) tül)ren, unmittelbar aber 
feine Sejie^ung auf« göttliche 2Bo^lgetaUen ^aben, eben barum aud) nid)t 

Oott belebter) ©crtnnung 9ef(^ie!)t, roeil e« alö bet moralifc^e öctfl be« ©ebet« feinen 
Öeflenftonb (©ott wo^lgefäDig ju fein) felbft ^eroorbringt, fann aüetn im ©la üben 
gcfc^e^cn; meldfe« Untere fo Diel ^ißt, olS fic^ ber ©r^örüd^feit bcffelben Derfic^ert 6 
ju galten ; Don biefer Urt aber fann ni^tS, ali bic ORorolität in unS fein. iDenn wenn 
ble SJitte anc^ nur auf baS örob für ben beutigen Zaq ginge, fo fann niemanb fi<^ Don 
ber (Jrbörlidbfeit beffelben Derft^ert balten, b. i. ba& ti mit ber SGBei«beit ©otteä not^- 
roenbig oerbunben fei, fie ibm ju geioöbrfn ; f* f^nn Dielleit^t mit berfelbcn beffer ju« 
fommenftimmen, ibn an biefem Mangel b«ute fterben ju laffeh. 2lu(^ ift eö ein unge« lo 
reimter unb jugleic^ Dermeffener SBa^n burcb bie po(^enbe 3ubringlii^feit beS Sitten« 
ju Derfuc^en, ob ©ott nic^t Don bem $ßlanc feiner SBeiö^eit (jum gegenwärtigen Sor« 
tbeil für und) abgebraci^t werben fönne. Sllfo fönnen wir fein ©ebet, wad einen nid^t 
moralifcben ©egenftanb bat, mit ©ewißbeit für er^örli^ \iaUen, b. i. um fo t5twa« 
ni^t im ©lau ben beten. 3a fogar: ob ber ©egenftanb gleich moralif(i^, aber bod) is 
nur burcb übernatürlichen (Sinflufe moglicb wäre (ober wir wenigften^ ibn blo§ baber 
erwarteten, weil wir unä nic^t felbft barum bcmüben wollen, wie j. S. bie ©inneS« 
änberung, bai Slnjie^en DeS neuen üKenfcben, bie SBiebergeburt genannt), fo ift eö 
boc^ fo gar febr ungewife, ob ©ott eS feiner SBeiöbcit gemöfe finbcn werbe, unfern 
(felbftoerfcbul beten) ÜKangel übematürlicber 2Deifc ju ergänzen, baß man e^er Urfac^e 2n 
bat, baö ©egent^eil ju erwarten. 2)er ?D?cnf(^ fann alfo felbft bicrum nic^t im ©lau« 
ben beten. — ^ierauä läßt ficb aufflören, toaS eö mit einem wunbert^uenben (Glau- 
ben (ber immer jugleicf) mit einem inneren ©ebet oerbunben fein würbe) für eine SBe» 
wanbtnig boben fönne. Xa ©ott bem 3)?enf(beu feine Mraft oerlei^en fann, über« 
natürlicb ju wirfen (weil bai ein 2öiberfpru(!^ ift) ; bo ber ^Jienfcb feinerfeit« nacb ben 25 
S3egriffen, bie er \id) Don guten in ber Söelt möglichen ßmedm ma^t, waS hierüber 
bic göttliche Sffieiöbeit urtbeilt, nit^t bcftimmen unb alfo oermittelft beä in unb Don 
i^m felbft erzeugten SD3unfc^e8 bie göttliche Wlaä^t ju feinen Slbftc^ten nici^t brauciben 
fonn: fo lä§t fi(b eine Söunbergabe, eine fol^e nömltcb, ba ei am 5Renf^en felbft 
liegt, ob er fie ^at ober nic^t bat („wenn ibr ©lauben böttet wie ein ©enfforn", u.f. w.), 30 
nacb bem ©ud^ftaben genommen, gar ni^t bcnfen. (Sin foltber ©laube ift alfo, wenn 
er überall etwaS bcbeuten foll, eine blo§e 3bee Don ber überwiegenben SBicbtigfeit ber 
moralifc^en Sefc^affenbeit beS 3)Jenfcben, wenn er fie in i^rer ganjen ©ott gefälligen 
SoOfommenbeit (bie er boc^ nie enei^t) befä§e, über alle anbre Sewegurfacbcn, bie 
©Ott in feiner ^öd^ften ®eiSl>ett ^aben mag, mitbin ein ©runb oertrauen ^ fönnen, 35 
baß, wenn wir bai ganj wären ober einmal würben, wag wir fein foQen uijb (in ber 
beftänbigen Annäherung) fein fönntcn, bie 9iatur unferen Söünfcben, bie aber felbft 
aldbann nie unweife fein würben, ge^orc^en müßte. 

2Bo3 aber bie ßrbauung betrifft, bie burcbs Äird^enge^en beabft^tigt wirb, 
fo ift baö öffentlici^e ©ebet barin jwat auii fein ©nabenmtttel, aber bocb eine et^ifc^e 4o 
gelerlic^feit, e« fei burc^ Dereinigte Slnftimmung beS ©laubenS^^^mnu«, ober ouc^ 
burcb bie förmlich burc^ ben ?Kunb beS ©eiftlicben im' 3flomen ber ganzen ©e. 



^om S)ifiMl unb ^fterbienfl unter ber ^enid^oft beä gutrti $rindp4. 197 

für iebcrmann ^flic^t fein: rocil ein ^Kittel nur bem Dorgej(^rieben toer^ 
bcn fann, ber eS ^u gewiffen ßroeden bebarf, aber bei »eitern ni(^t icber» 
mann blefeS W\Üt{ (in unb eigentlich mit fic^ jelbft, Dorgeblid) aber 
befto ocrftanblic^cr mit ®ott ju rcben) nöt^ig ^at, Dielme^r burd) fort» 

5 gefegte iJduterung unb ©rtiebung ber moralifc^en ©efinnung ba^in gear» 
bcitet ©erben mufe, ha^ biefcr ®eift be§ ®ebetS allein in un§ ^inreic^enb 
belebt roerbe, unb ber 23u(^ftabe beffelben (nienigftenS ju unferm eigenen 
Se^uf) enblid) »egfaüen fönne. 2)enn biefer fc^roäc^t oielme^r roie alle§, 
roaö inbirect auf einen geroiffen S^erf gerichtet ift, bie SBirfung ber mo» 

10 raliid)en 3bee (bie, jubjectiD betract)tet, 3lnba(^t l^eifet). @o ^at bie 
33etrad)tung ber tiefen SBeiS^cit ber göttlichen (2ct)öpfung an ben fleinften 
5)ingen unb i^rer ÜKajeftät im ©rofeen, fo roie fte jroar fdjon Don je^er 
Don ^enfdien l)at erfannt roerben fönnen, in neueren ßeiten aber ,ium 
l)öd)ften S3erounbern erweitert roorben ift, eine foldje Äraft, ba^ öemüt^ 

15 nic^t allein in biejenige bal)in fmfenbe, ben 3)?enf(^en gleic^fam in feinen 
eigenen Sugen Dernid)tenbe Stimmung, bie man Slnbetung nennt, j^u 
Derfe^en, fonbern eä ift aud) in 9?ü(ffi(t)t auf feine eigene moraliicl)e 33e» 
ftimmung barin eine fo feelener^ebenbe Äraft, bafe bagegen 3Borte, roenn 
jie auc^ bie beS föniglidjcn SBeter^S ©aoib (ber Don allen jenen SBunbern 

^j roenig roußte) rodren, roie leerer ^&ia\i üerfc^roinben muffen, roeil ba« ®e* 
ful)l auö einer fol(t)en 2lnfc^auung ber ^anb ®otteS unauSfprec^lid) ift. 
— 2)a überbem ^Wenfc^cn alles, roaS eigentlich nur auf il)re eigene mo» 



meinbe an ©ott gerichtete, aUe moxali\<i)e Slngelegen^ett ber Wenfc^en in [lit foffenbe 
Slnrebe, roel^e, bo Re biefe al« ßffentUdie Slngelegenlieit Dorfteflig mad^t, wo ber 

«5 ffiunfd) eine« jeben mit ben 3Bünfd)en aller ju einerlei ^loeife (ber ^erbeifü^irung 
be« fRtidji «ütte«) ot« oereinigt oorgefteUt loerben foQ, nictjt aQein bie fRübning 
bW jur fittlic^ien Segeifteruiig erhöben fann (anftatt bofe bie i'rioatgebete, ba fie 
offnt biefe erl)abenc 3bee obgelegt werben, burdj ©eroobn^eit ben öinflufe auf« ©«• 
inütb nofdj unb uad) ganj tjerlieren), fonbern ou(^ meljr lüernunftgrunb für fl^l ffQt 

30 olö bie erftere, ben morolift^en 5öunf(t). bet ben (Seift be« Öebet« üu«mad)t, in 
förmliche Slnrebe )u fleiben, o^ne boä) Ijlfbei an i^ergecienroörtiflung be^ bOc^ften 
©efeniJ, ober eigene befonbere Äraft biefer rebnerifc^en ,^igur ali eine« ©naben- 
mittel« ju benfen. Tenn e« ift t)inr eine befonbere ^Ibfic^t, nämtic^ burd) eine 
tiunere bie Bereinigung aller IDtenfdien im gemeinf4)aftli(f)en fBunf(!^e be« 
^^eid)« ©otte« öorftellenbe ßeierlitftfeit jebe« (*inaelneu tnorülif(^e Jriebfeber befto 
iiu'br in Seroegunq )u fe^en; roeltbe« nid)t fd)iitlicf)er gefd)eben fann, al« baburd) 
baf} man ba« Cberbaupt beffelben, gleit^ al« ob e« an biefem Crte befouber« 
.^egenivürtig laäre, iiiirobet/ 



I 



198 SReligion innetl^alb brr (Brenaen ber bloßen Vernunft. Sterte^ @tfi(I. 

ralifd^c 23e|fcrung SBegic^unö l^at, bei ber Stimmung i^re§ ©emütl^d jur 
^leligion gern in .^ofbienft oerroanbeln, roo bic 2)emütt)igun9en unb fiob* 
preifungen gemeiniglich befto meniger moraUfc^ empfunben werben, je» 
me^r fie mortreid) ftnb: fo ift Dielme^r nötl)ig, felbft bei. ber friit)eften mit 
jtinbern, bic beS 23uc^[tabcn8 nod) bebürfen, angefteüten ©ebetSübung & 
jorgfdltig eini^ufc^örten, bofe bie 9iebc (jelbft innerlich auägefproc^en, ja 
fogar bie SSerfudje, baS ©emüt^ jur Raffung ber ^\itt Don ®ott, bie fic^ 
einer 2lnjd)Quung näf)ern foH, ju ftimmen) ^ier ni(^t an fic^ etroaS gelte, 
fonöern eS nur um bie ^Belebung ber ©eftnnung ju einem ®ott n)ot)lge= 
tauigen ßebenöroanbel ju t^un fei, »o^u jene 3fiebe nur ein 5Rittel für bic lo 
ßinbilbungSfroft ift; toeil jonft alle jene bcDotc ß^rfurctitSbegcugungen 
@efat)r bringen, nidjtö als ert)eud)clte ®otte§ücre^rung [tatt eine§ praf» 
tijdjcn 25ienfteS beffelbcn, ber ni(^t in bloßen ©efü^len befielet, ju be» 
ttirfen. 

2. SDa« j^trd^cnge^en, als feierlid^er äußerer ©ottcSbienft is 
über'^aupt in einer 5?ir(I)e gebac^t, ift in 23etract)t, ta^ eS eine ftnnlic^e 
SDorfteUung ber ©emeinfdjaft ber ©laubigen ift, nic^t allein ein für jeben 
©ingeinen ju feiner ßrbauung*) anjupreifenbeS ÜKittel, f onbern au(^ 
il^nen als 23iirgern cineS ^ier auf ßrben DorgufteÜenben göttli(:^en ©taatS 
für baS ®anje unmittelbar obliegenbe ^flic^t; DorauSgejefet, bafe biefe 20 



•) SBenn mon eine btcfcm SluiSbrudc angemeffene Sebeutung fuc^t, fo ifl fie 
vool)\ nic^t anberd anzugeben, ald baß barunter biemoralifc^e^olge aui ber 
Slnbac^t auf bai ©ubject berftanben roerbe. ^tefe befte^t nun ntc^t in ber 
Slü^runfl (al« roelc^e f^on im ^Begriffe ber Slnbac^t liegt), objroor bie meiften Der» 
meintlic^ anböc^tigen (bie barum aud) Slnbä eitler ^ei§en) fie gänjlic^ barin fe^en; 25 
mithin mug bai Sort Erbauung bie Solge au^ ber 3(nba(^t auf bie roirfUc^e 
JBefferung beä 3Henf(^en bebeuten. ®iefe aber gelingt nic^t anberä, alö baß mon 
fqftematif^ ju SGBerfc ge^t, fefte ©runbfä^e nac^ »o^loerftanbenen Segriffen tief 
iniS ^er5 legt, barauf ©efinnungcn, ber öerfd^iebenen SBid^tigfeit ber fie angc^enbcn 
^flic^ten angemeffen, errichtet, fie gegen Slnfec^tung ber 9ieigungcn Bcrroo^rt unb 30 
fK^ert unb fo gleic^fam einen neuen 5Kenfd)en ali einen SempelOotteö erbaut. 
ÜRan fte^t leid)t, bafe biefer 23au nur langfam fortrfidcn f önne ; aber ti mu§ roe- 
nigfteniS bo(i^ ju fe^en fein, bag ettoad »errichtet »orben. (£0 aber glauben fi(^ 
SRenfc^en (bur(^ Sln^ören ober 8efen unb ©ingen) re(^l fe^r erbaut, inbeffen bo§ 
f(!^te(!^terbingS nic^tö gebauet, ja nid)t einmal ^anb an« 28erf gelegt roorben; 35 
Demiut^lic^ rcetl fie boffen, ba& [eixeS moralifc^e ©ebäube, roie bie aKaucm t)on 
Sieben burc^ bie SKuftf ber ©eufjer unb fe^nfüc^tiger SCßünfc^e oon felbft empor 
ftetgen werbe. 



Qom 2)ien^ unb ^fterbienf) unter ber .v>errf^aft bed guten |}ctitctpd. 199 

Äirdöc nic^t i^örmlic^fcitcn enthalte, bic auf 3boloIatric fül^ren unb [o 
boS ®en)ii|eu belaftigen fönncn, j. 23. geiDiffc Slnbetungcn ®otte§ in ber 
^crfönlic^feit feiner unenblidjen ®üte unter bem Üiomen eineö ÜKenfc^en, 
\)a bic ftnnlic^e 2)arftellun0 bcffelben bem 93ernunftt)erbote: „Su foUft 
5 bir fein Silbnife machen", u. f. ro. jutoibcr ift. 2lbcr cS an ftd^ als 
©nabenmittcl brauchen 3U ©ollen, gleich alö ob baburc^ ©Ott unmittel- 
bar gebient, unb mit ber Gelebrirung biefer geierlid^feit (einer blofeen 
finnlic^en 5>orf^eflun0 ber Slllgemein^eit ber 9?eligion) ®ott befonbere 
©naben oerbunben ^abe, ift ein SBal^n, ber sroar mit ber 2)ertfung§art 

10 eines guten SSürgerS in einem politifd^en gemeinen 2Befen unb ber 
äufeern Slnftdnbigfeit gar roo^l jufammen ftimmt, jur Qualität beffelben 
aber, als SÖürger im 9ieid)e ©otteS, nic^t allein nichts beiträgt, fon* 
bem biefe oielme^r ocrfälfdjt unb ben fd^ledjten moralifc^en ©e^alt feiner 
©eftnnung ben Slugen anberer unb felbft feinen eigenen burc^ einen be» 

15 trüglid^en Änftrid) ju öerbeden bient. 

3. 2)ie einmal gef(^el)enbe feierliche 6 in» ei l^ung jur itirc^enge» 
meinfc^aft, b. i. bie erfte Slufnal^me äum®liebeeiner^ir(^e(in ber 
c^riftlict)en burd) bie Jaufe), ift eine oielbebeutenbe ^^eierlidjfeit, bie ent= 
ttcber bem öin^uroeilienben, roenn er feinen ©lauben felbft ^\x befennen 

20 im 6tanbe ift, ober ben Qt\iQ(n, bie feine ^r^ie^ung in bemfelben ju be« 
forgen ft(^ an^eifc^ig macl)en, große S3erbinblid^feit auferlegt unb auf 
etwas ^eiliges (bie 23ilbung eines ÜKenfc^en jum Sürger in einem gött= 
lidjen Staate) abjmecft, an ft(^ felbft aber feine ^eilige ober ^eiligfeit 
unb (^mpfängli(I)feit für bie göttliche ©nabe in biefem (Subject roirfenbe 

ts ^anblung anberer, mithin fein ©nabenmittel; in fo übergroßem 2ln» 
fel)en eS aud) in ber erften griecl)if(^en Äirdje mar, alle 6ünben auf ein» 
mal abroaf(^en ju fönnen, mobur(^ biefer 2Ba^n au(^ feine Sßermanbtfdjaft 
mit einem faft met)r als ^eibnifc^en Slberglauben öffentlich an ben %aQ 
legte. 

30 4. 2)ie mehrmals mieber^olte ^eierlidjfeit einer Erneuerung, 
^ortbauer unb Jyortpflan;\ung biefer ^ird)cngemeinfd)aft nac^ 
©cfe^en ber 0lei(^l)eit (bie (Kommunion), meldje allenfalls auc^ nad) 
bem Seifpiele beS Stifters einer fold)en itirc^e (i^ugleic^ aud) ju feinem 
©ebüc^tniffe) burd) bic 5örmlid)feit eines gcmeinf(^aftlid)en ©enuffeS an 

35 berfelben iafcl neid)el)cn fann, enthält etroaS ©rofecS» bie enge, cigcnlic» 
bige unb unoertragfame 2)enfungSart ber ^enfc^en, öornel)mlid) in JR^ 
ligionifacl^en, jur 3bee einer toeltbürgerlic^cu moralifc^cn ©emein« 



200 Stelieion innerhalb ber ^renjen bfc bloßen Sentuuft. SterteiS ®tfi({. 

f(^Qft ßrwciternbc« in ji(^ unb ift ein ßuteS ÜKittcI, eine ©cmcinbe ju 
ber borunter DoröcfteQtcn fittlidjen ©cfinnung bcr brüberlid)en Siebe ju 
beleben. 2)afe aber ®ott mit ber (Selebrirung biefer ^eierlidjfeit befon« 
bere ©naben öerbunben liaht, ju rühmen unb bcn @q^, bofe fie, bie boc^ 
blo& eine fird)li(^e ^anblung ift, bod^ nod) baju ein ©nabenmittel fei, » 
unter bie ©laubenSartifel aufjunel)men, ift ein SBa^n ber ^Religion, ber 
nidjt onbcrö alä bem ©eifte berjelben gerobc entgegen mirfen fann. — 
^faffentt)um alfo mürbe überhaupt bie ufurpirtc ^errldjaft ber ®eift» 
li(^feit über bie ®emütf)cr fein, baburd) ba^ fie, im au^fc^liefelic^en 23e» 
fi^ ber ©nabenmittel ju fein, jic^ baS Slnfe^n gäbe. "» 



3[De berglei(^en erfünftelte Selbfttäufc^ungen in ^ReligionSfad^en 
^aben einen gemein|(I^Qftlicl)cn ®runb. 2)er 3Kenjc^ rocnbet fid) geroöfin» 
lidjer 2Beife unter allen göttlid)en morQlifdjen (Sigenfc^aften, ber ^eilig« 
feit, ber ®nabe unb ber ®erect)tigfeit, unmittelbar an bie j^tteite, um fo 
bie abfdjrecfenbe SBebingung, ben ^orberungen bcr erfteren gemäfe f^u fein, is 
gu umgeben. 6§ ift mül)jam, ein guter3)iencr ju fein (man l)ört ba 
immer nur üon ^flidjten fprec^en); er modele ba^er lieber ein gaoorit 
fein, wo i^m üieleS nadjgeje^en, ober, menn ja ju gröblid^ gegen ^flic^t 
Derftofeen morben, alles burc^ 33ermittelung irgenb eines im ^öc^ften 
®rabe SBegünftigten mieberum gut gemadjt mirb, inbeffen ta^ er immer 20 
ber lofe ^nedjt bleibt, ber er mar. Um fic^ aber aud) megen ber J^unlit^» 
feit biefer jeincr Slbjldjt mit einigem Sdjeine gu befriebigen, trägt er fei» 
nen 33egriff öon einem ÜJ?enfd)en (jufammt feinen ^el)lern) »ic geroö^n» 
lid) auf bie ©ottl^eit über; unb fo wie aud) an ben beften Oberen üon 
unferer ® attung bie gefe^gebenbe Strenge, bie tt)o^lt^dtige®nabe unb 25 
bie pünftlid^e ®ered)tigfeit ni(^t (wie c§ fein foUte) jebe abgefonbert unb 
für fid) jum moralifc^en Effect ber ^anblungen b€S Untertt)anS ^inmir» 
fen, fonbern fid) in ber 2)enfungöart beS menfc^lid)en Dber^errn bei %a\= 
fung feiner SRatljfc^lüffe ocrmifc^cn, man alfo nur ber einen biefer 
ßigenfc^aften, ber gebre(!^lid)en 2BeiSl)eit be§ menfc^lic^en SBillenS, beiju» 30 
fommen fuc^en barf, um bie beiben anbern jur 5Rad)giebigfeit ju beftim= 
mcn: fo l^offt er biefeS auc^ baburc^ bei ®ott auS;;uri(^ten, inbem er fi(^ 
blofe an feine ®nabc menbct. (2)a^er mar cS aud^ eine für bie 3fieligion 



9iom S)tfnft unb Sfterbienft unter bei ^ecrfc^aft bti guten gJrincipd. 201 

»it^tige Elbfonbcrung bcr gebaci^tcn ©iflenjc^aftcn, ober Dtclmc^r 3Scr^dlt* 
niffc ©ottcS gum ÜJ?enf(:^cn, burc^ bie 3bee einer breifoc^en ^^crjönli(^!cit, 
toeldier analogifd) jene gebac^t werben joD, jebc befonbcr§ fenntlic^ ju 
machen.) 3" bicjem ßnbe befleißigt er ftc^ aUer erbenfli(i^en f^örmlid)» 

a feiten, rooburd) angezeigt toerben joll, wie fe^r er bie göttlichen ©ebotc 
Dere^re.um ntd)t nöt^ig gn l^oben, jtc j\u beobachten; unb bamit jeine 
tbatlofen Sßünjc^e auc^ jur Vergütung ber Übertretung berfelben bienen 
mögen, ruft er: „^err! .^err!" um nur nic^t nötl)ig ju l^abcn, „ben 2Bil= 
len beS ^immlijc^en SSoterS ju tt)un", unb jo mac^t er ftc^ oon ben %e\tX' 

10 Uc^feiten im ©ebraud^ gcttiffer 5Kittel jur ^Belebung n)af)rt)aft praftifc^er 
©efinnungen ben Segriff, als Don ©nabenmitteln an fic^ felbft; giebt jo» 
gar ben ©lauben, bafe fte eS jtnb, jelbft für ein tte[entlici)e§ @tucf ber 
Sieligion (ber gemeine ÜJ?ann gar für ba^ ®anje berfelben) au8 unb über« 
löfet es ber aQgütigen SSorforge, au§ i^m einen beffern 3J?enfc^en ju 

15 machen, inbem er ftc^ ber grömmigfeit (einer ^)afjtDen Sßerel)rung beS 
göttlidjen ®eje^eä) ftatt berS^ugenb (ber 2lntüenbung eigener Gräfte jur 
Beobachtung ber Don i{)m Dere^rten ^flidjt) befleißigt, welche le^tere bod^ 
mit ber erfterenoerbunben, allein bie 3bee ausmachen fann, bie man 
unter bem SBorte ©ottfeligfeit (wa^rc 3fleligionggefinnung) t)er= 

20 fte^t. — SBenn ber SBal^n biejeS üermeinten ^immelSgünftlingS bi§ 
jur fc^ttdrmerifd^en ßinbilbung gefül^lter befonberer ©nabenwirfungen 
in i^m fteigt (bis fogar jur Slnmafeung ber 5iertraulic^feit eine« t)ermein= 
tenoerborgenen Umgangs mit ®ott), jo efelti^m gar enblict) bieStugenb 
an unb wirb il)m ein ©egcnjtanb ber SSerac^tung ; ba^er cS benn fein 

n SBunbcr ift, »enn öfjentlicl) geflagt roirb: ba^ SReligion no(!^ immer jo 
wenig gur Sefjerung ber ^Kenfc^en beiträgt, unb baS innere £ici)t („unter 
bem Sdjeffel") biejer Söegnabigtcn nict)t aud) äuBerlid) burc^ gute 2Berfc 
leuchten miD, unb jmar (wie man nac^ biejem i^rem Vorgeben toobl for« 
bem fönnte)ooriüglic^öor anbercn natürlicl^=ef)rli(:bcn ^Wcnfc^en, welche 

30 bie JReligion nic^t gur ßrjefeung, jonberu jur 5öeförberung ber Jugenb= 
gejinnung, bie in einem guten SebenSroanbel tf)ätig erjdjeint, fur3 unb gut 
in jtci) aufneljmen. 2)er ßebrer beS eoangeliumS ^at gIeid)tto^l bieje 
äußere iöemeiöt^ümer äußerer ^rfa^rung jelbjt gum ^robirftein an bie 
^anb gegeben, woran als an i^ren i^rücbten man fic unb ein jeber fid^ 

35 jelbft erfennen fann. '^lo&i aber ^at man ni(t)t geje^en, baß jene i^rer 
2Reinung nad) außerorbentlict) Begünftigten (SuSerwäbllen) c8 bem na» 
türlic^en e^rlic^en ^anne, auf ben man im Umgänge, in (^ejc^äften unb 



202 SRengion innerhalb ber @tenaen bei blogen Semuuft. fßitxtei @t&d. 

in 9iöt^cn ocrtrauen fann, im minbc[tcn juDort^dtcn, bafe jte öielme^r, 
im ©anjcn genommen, bie SSergleic^ung mit biefem faum auötjoUen bürf» 
tcn; jum Seroeife, bofe eS nic^t ber rechte 2Beg jei, üon bei: 55egnabigung 
jur ^ugenb, Jonbern vielmehr oon ber Sugenb gur ^egnabigung fortju* 
fcJ)reiten. 



j 



Pie 

5$icia])§i;fiß bcx Riffen. 

^Ibgefafet 
Don 

3minannel ßant 

(Jrflcr 2:^cir. 
'38efapl)pfif(fte '^tnfanflsflrunbc 

bcr 



25orrebe. 



auf bie Äritif bcr ^jrattifc^cu SBcrnunft foUte baS ©qitem, bic 
TOctap^qfif bcr bitten, folßcn, welches in mctap^gfifc^c antangggrünbc 
bcr JRcitSlc^rc unb tu eben fol(i)c für bic Jugcnble^rc gcrfäUt (als 

6 ciu ©CQcnftücf bcr j(t)on gelieferten metQp^i)|lfd)cn aufangSgrünbc bcr 
9laturn)iffcnfd)aft), tooju bic l)ier folgenbc Einleitung bie ^yorm bcS 
@Q[tcm§ in beibcn DorfteUig unb jum J^eil anfc^aulid) madjt. 

2)ic 3icdjt6lc^rc qIö bcr erftc 3:^eil bcr Sittenlehre i[t nun baS, 
©ooon ein auS bcr SSernunft ^crDorge^enbeS Softem ücrlangt mirb, 

10 roeldjeei man bie ^Retap^^fit bc§ JRcc^tö nennen fönntc. 2)a aber bcr 
Segriff be« 9?ed)t§ als ein reiner, icbod) auf bie ^rajriS (anmenbung auf 
in bcr Erfahrung Dorfommcnbc §dllc) gefteater Segriff ift, mithin ein 
mctapl)i)jifd)eS iSt)ftem beffelben in feiner ©int^cilung aud^ auf bie 
cmpirijdjc ^Kannigfaltigfeit iener %äVit JKücfftdjt nehmen müfetc, um bic 

15 eintt)cilung DoÜftdnbig ju mad)cn (meldic« jur errid)tung eine« Softem« 
bcr Vernunft eine uncrlafelidjc gorberung ift), SSoÜftdnbigfcit bcr ßin» 
tljeilung bc8 ßmpirifc^cn aber unmöglid) ift, unb, wo fie Dcrfud^t wirb 
(mcnigftcnö um i^r na^c ju fommen), fold)e begriffe nic^t al« integrirenbc 
ii)eile in bad 6Qftcm, fonbern nur als Seifpielc in bie Slnmcrfungen 

20 fommen fönncn: fo wirb bcr für bcnerftcnj^cil bcr Wctap^ijfif bcr Sitten 
nüein |d)i({li(t)e »uSbrucf fein mctapl)i)|ifd)c anfangSgrünbc bcr 
9icd)tdlcl)rc: weil in Sftüdfidtt auf jene ^dlle ber ^nwcnbung nur fln* 
nd^crung jum 3i)ftcm, ni(i)t bicfcS felbft erwartet werben fann. 6« wirb 
ba^er l)icmit, fo wie mit ben (früheren) metap^t)ftf(:^eii ÄnfangSgrünben 

25 bcr '3taturwiffcnf(^aft, aud) ^icr gehalten werben : ndmlic^ baS Siecht, wcA 
,^um a priori entworfenen Softem gebort, in ben Icrt, bie SRcc^tc aber, 
welche auf bcfonbcre ^rfat)rungdfälle belogen werben, in ^um I^eil weit* 



206 aWrtQp^i)fifd^e MnfonQÄgrfmbc ber 9lK%t«lc^re. 

läuflige Slnmerfungen j^u bringen: rocil jonft ba«, toaS l)ier ÜKctapl^Qfif i[t, 
Don bem, roaä empirijdje JRedjtöprajriS ift, nid)t roo^l unterfct)icbcn werben 
fönnte. 

3(t) fann bem [o oft gemadjtcn SSormurf beS 2)unfel^eit, ja too^l gor 
einer gefliffenen, ben ©(^ein tiefer 6tnfi(^t offectirenben Unbeutlic^feit im 5 
p^tlojopI)ifd)en SSortrage nict)t beffer juDorfommen ober abhelfen, al8 bafe 
x6:i, Ö3Q8 ^err ©aroe, ein ^^ilojop^ in ber deuten SÖebeutung bc8 2Bort§, 
jebem, oorne^mltc^ bem p^ilojop^irenben ©djrittfteUer jur ^fii^t mat^t, 
bereitroillig anneljme unb meinerjeits biejen Slnfprud) blofe auf bte SBe. 
bingung einfc^ränfe, i^m nur fo roeit fyolge ju lei[ten, qI§ eS bie 5RQtur w 
ber 2Bi[fen|(!^Qft erlaubt, bie gu berichtigen unb gu erroeitern ift. 

2)er »eife ÜKann forbert (in feinem SBerf, SSermifc^te auffd^e 
betitelt, @. 352 u. f.) mit JRec^t, eine jebe pt)ilofop^ifd)e Se^re muffe, wenn 
ber ße^rer nic^t felbft in ben S5erbQ(^t ber ©unfel^eit feiner Segriffe 
fommen foÜ — gur Popularität (einer jur allgemeinen ÜWittt)eilung 15 
l^inrei^enben S^erfinnlid^ung) gebrad)t werben fönncn. 3^1) räume ta^ 
gern ein, nur mit 2lu§na^me beS Softem« einer .ft'ritif be« SSernunftoer« 
mögend felbft unb alles beffen, ©a§ nur burd) biefer i^re Seftimmung be» 
urfunbet ©erben fann: meil e§ jur llnterfcl)eibung beS @innli(l)en in un= 
ferem ^rfenntnife üomÜberftnnliC^en, bennod) aber ber 23ernunft3ufte^en* 20 
ben gehört. $DiefeS fann nie populär werben, fo wie überhaupt feine 
formeDe 3Wetap^i)ftf ; obgleich i^re D^efultate für bie gefunbe Sßernunft 
(eines ^etap^QfiferS, o^nc eSju miffen) gan^einleuc^tenbgemadjt werben 
fönnen. ipier ift an feine Popularität (SSolf^fprac^e) ^u benfen, fonbern 
eS mufe auf fdjolaftifdjc ^ünftlid)fett, wenn fie audj ^einlic^feit ge« 25 
fdjolten würbe, gebrungen werben (benn eS ift ©d)ulfpra(l^e): weil ba= 
burc^ allein bie Doreilige S3ernunft ba^in gebradjt werben fann, oor i^ren 
bogmatifc^en Behauptungen ftc^ erft felbft ju oerfte^en. 

SBenn aber gebauten ft(^ anmaßen, jum publicum (auf 5tangcln 
unb in SSolfSf(!^riften) mit jtunftwörtern ju reben, bie gang für bie.i£cl)ule 30 
geeignet finb, fo fann ba& fo wenig bem fritifc^cn ^^ilofop^en jur ßaft 
fallen, als bem ©rammatifer ber Unoerftanb beS SBortflauberS (logo- 
daedalus). 2)aS Selac^en fann ^ier nur ben 3J?ann, aber nic^t bie 
SBiffenfc^aft treffen. 

e^ flingt arrogant, felbftfüci^tig unb für bie, welche i^rem ölten 35 
Softem nod) nic^t entfagt ^aben, oerfleinerlid), ju behaupten : ta^ oor 
bem entfielen ber fritifc^en ^^ilofop^ie eS no(^ gar feine gegeben l^abe. 



Comb«. 207 

— ttm nun über biefe fcfteinbare Slnmafeung abfprcdien gu fönnen, fommt 
e« auf bic^rage an: ob eS u)ol)l mc^r aU eine ^^ilofop^ie geben 
fönne. S5crj(^icbene Slrtcn ju p^ilofop^iren unb ju ben erften SSernunft» 
principien jurücf/^uge^eu, um barauf mit me^r ober roeniger ©lücf ein 

6 Softem 5U grünben, ^at e§ nid^t aUein gegeben, jonbern e§ mufete oiele 
SSerfu(^e biefer Slrt, beren jeber ouc^ um bie gegenwärtige fein SSerbienft 
^Qt, geben; aber ba cS bo&i, objectio betradjtet, nur @ine menjc^Iic^e SSer» 
nunft geben fann : \o fann cö aud) nici^t Diel ^^ilotop{)ieen geben, b. i. e« 
i[t nur 6in roa^reS Softem berjelben au5 principien möglid^, fo mannig» 

10 faltig unb oft ©ibcrftreitenb man au(^ über einen unb benfelben 6a^ p^i= 
lofop^irt ^aben mag. @o fagt ber ^oralift mit Sded^t: eS gicbt nur 
6ine Jugenb unb 2e^re berfelben, b. i. ein ein^ige^ ©qftem, ba^ aüt Ju» 
genbpflic^ten burd) ©in ^rincip oerbinbet; ber (S^mift: eS giebt nur 
@ine(5^emic (bienac^SaDoificr); ber Slrjneile^rcr: e8 giebt nur @in 

16 "^rincip jum Softem ber ^ranf^eitöeint^cilung (nac^ Sßroron), o^ne bo^ 
barum, meil baS neue @Qftem aQe anbere audf(^lie§t, bad Serbienft ber 
älteren (5J?oraHften, ß^emifcr unb Slr^neile^rer) ju fd^mdlern: »eil ot)ne 
biefer i^re ©ntbccfungen, ober auc^ mißlungene SSerfuc^e mir gu jener 
ßin^eit be« magren ^rincip^ ber gangen ^^ilofop^ie in einem Softem 

to nic^t gelangt rodren. — SBenn alfo jemanb ein Spftem ber ^^^ilofopl)ie 
al« fein eigenes ^abrifat anfünbigt, fo ift cö eben fo öiel, al« ob er fagte: 
Dor biefer ^^ilofop^ie fei gar feine anbere nod) gemefen. 2)enn moUte 
er einräumen, e« märe eine anbere (unb mal)re) gemefen, fo mürbe c« 
über biefelbe ©egenftänbe gmeierlei ma^re ^^ilofop^ieen gegeben ^aben, 

35 roel(t)e8 fi(^ miberfpric^t. — 5Benn alfo bie fritifd)e "ipliilofopliie fic^ ald 
eine fold)e antünbigt, Dor ber ed überall nod) gar (eine $^ilofop^ie ge* 
geben ^abe, fo t^ut fie nic^t« anberS, al8 ma« alle getrau ^aben, t^un 
merben, ja t^un muffen, bie eine ^^ilofop^ie nac^ i^rem eigenen ^lane 
entwerfen. 

ao 3Son minberer Sebeutung, fcbod) nidjt gang o^ne alle ©ic^tigfeit 
»dre ber 3Sorrourf: bafe ein biefe *^^ilofop^ie mefentlld) unterfdjeibenbe« 
€tü(( bo(^ ni(^t i^r eigenem ©emdC^d, fonbern etwa einer anberen "^^ilo* 
fop^ie (ober Wat^ematif) abgeborgt fei: bergleid)en ifl ber i^unb, ben ein 
tübingf(J)er JRecenfent gemaci^t ^aben miQ, unb ber bie ^Definition ber W" 

u lofop^ie überhaupt angebt, meldje ber 93erfaffer ber iWtif b. r. 93. für fein 
eigene«, nid)t uner^eblid)ed ^robuct audgiebt, unb bie boc^ fc^on Dor 
Dielen 3a^ren Don einem «nberen faft mit benfelben au^brüden gegeben 



208 SWctap^pRf^e «nfangögrünbe ber fRedjtÄlc^rc. 

»orbcn fei.*) '^öi überlade eS einem jeben, ju beurtl^eilen, ob bic SBortc: 
intellectüalis quaedam constructio, ben ©ebanfen ber Darstellung 
eine« gegebenen Segriff« in einer 21 nfd) QU ung a priori ^dtten 
^erüorbringen fönnen, djoburc^ auf einmal bie^^ilofop^ie Don ber 5D?at^e= 
matif ganj) beftimmt gef (Rieben mirti. ^ö^ bin gemig: |)aufen felbft s 
mürbe fic^ geweigert l^aben, biefe ©rfldrung feine« SluSbrucfe« anjuer« 
fennen; benn bie ÜJZögli^feit einer Slnfc^ouung a priori, unb bafe ber 
JRaum eine foldje unb nici^t ein blofe ber empirifc^en Slnfdjauung (2öa^r» 
nel^mung) gegebene« 9lebeneinanberfein be« 5Rannigfaltigen außer einan^^ 
ber fei (roie SBolff i^n erfldrt), mürbe i^n fc^on au« bem ©runbe abge» lo 
fc^recft l^aben, meil er fid) l^iemit in meit ^inauSfel^enbe p{)ilofop^if(^e 
Unterfuc^ungen üermidelt gefüllt l^ätte. 2)iegleicI)famburc^benS8er» 
ftanb gemad)te SDarftellung bebeutete bem f c^arf finnigen ÜJ?at^ematifer 
nic^t« meiter, al« bie einem SScgriffe correfponbirenbe (empirifd^e) SSer- 
geidjnung einer Sinie, bei ber blofe auf bie Siegel ad)t gegeben, oon ben is 
in ber 2lu8fü^rung unoermeiblici^en Slbroeidjungen aber abftra^irt roirb; 
mie man e« in ber ©eometrie aucfc an ber Gonftruction ber ®leic^ungen 
ma^rne^men fann. 

S3on ber allerminbeften Sebeutung aber in Slnfe'^ung be« ©eifte« 
biefer ^^ilofopl)ie ift mo^l ber Unfug, ben einige Diacljdffer berfelben mit 20 
ben SSörtern ftiften, bie in ber Äritit b. r. 35. felbft nid)t mol)l burd) an- 
bere gangbare ju erfe^en finb, fte auc^ aufeerl)alb berfelben jum öffent- 
lid)en ®ebanfenoerfel)r gu brauci^en, unb meldjer allcrbing« gejüdjtigt ju 
Werben oerbient, roie ^r. 5^icolai tl)ut, roieroo^l er über bie gdn^lic^e 6nt= 
be^rung berfelben in i^rem eigcnt^ümlic^en f^elbe, gleich al« einer überall 25 
blofe Derftecften 3irmfeligfeit an ©ebanfen, fein llrtt)eil ^u ^abcn ftd) felbft 
befc^eiben roirb. — ^nbeffen Id&t fid) über ben unpopuldren gebauten 
freilid) oiel luftiger laci^en, al« über ben unfritifc^en Sönoranten 
(benn in ber J^at fann ber ü)?etQp^i)ftfer, roelc^er feinem ©gfteme fteif 
an^dngt, o^ne fic^ an alle Ärilif ju feieren, gur legieren ßlaff e . gejd^lt so 
»erben, ob er jroar nur roinfürlid) ignorirt, fca« er nic^t auffommen 
laffen roiH, roeil e« ju feiner dlteren Schule nici^t gehört). 2Benn aber nad) 



*) Porro de actuali constnictione bic non quaeritur, cum ue possint quidem 
sensibiles figurae ad rigoreu definitioiium effing^ ; sed requiritur cognitio eorum, 
quibus absolvitur forraatio, quae intellectualis quaedam constructio est. C. A. 35 
Hausen, Elem. Mathes. Pars I. p. 86. A. 1734. 



Sorrebc. 209 

S^afteSbur^'ö SSe^auptung e8 ein ni(!^t gu ücrac^tenbcr ^robirftein für 
bie SBa^r^eit einer (Dorne^mlid) praftifd^en) £cl)re ift, wenn jte ta& S3e» 
Iq (^en QuS^dlt, fo müBte root)! an ben fritifc^en ^^ilofopt)en mit bcr ßcit 
bie JRei^c f oinmen ä u l e ^ t unb f o auii a m b e [t e n gu lod^en : toenn er bie 
papierne Sqftemc bcrer, bie eine lange Seit boS grofec 2Bort führten, nod^ 
einanber einftürgen unb oüe 2lnt)dnger bcrfclben jtc^ Derlaufen jie^t: 
ein gd^irffal, bqS jenen unüermeiblic^ beüorfte^t. 

®egen boö @nbe be§ SBud^^ ^abe id) einige Slbfc^nitte mit minberer 
8lu«tü^rli(^fcit bearbeitet, als in SSergleic^ung mit ben Dor^ergc^enben 
erwartet werben fonnte: t^eilS meil pe mir auä biejen lei^t gefolgert 
»erben gu fönnen fc^ienen, t^eil§ aud) roeil bie le^te (ba^ öffentlld^c SRed^t 
betreffenbe) eben je^t fo Dielen 2)i§cufiionen unterworfen unb bennod^ fo 
wichtig ftnb, bafe fie ben 2luffd^ub be§ entfd^eibcnbcn Urt^eilS auf einige 
3eit roo^l rechtfertigen fönnen. 

2)ie metap^^fifc^e Slnfangggrünbe ber 3:ugenblcl)rc ^offc 
i(j^ in Äurgem liefern ju fönnen. 



JtaBfl ««tilttn. Bfffc. VL 14 



SEafct 

bcr Sint^eUung ber 9*?ec^t«Ie^re. 

(Stritt %i)ti\. 

2)a8 ^riuatrec^t in 3(nfel^ung dunerer ©egcnfiänbe (Snbegriff bcrjenigen 

©eje^e, bie feiner äußeren Sefanntmad^ung bebürfen). * 

(SrfteS ^auptftücf. 
S3on ber 3trt etroaä ^(u^ereö al§ baS ©eine ju l^aben. 

3weite« ^auptftütf. 
SSon ber Slrt ctoaS Äu^ereä ju erwerben. 

ßintl^eilung ber äußeren ßraerbung. lo 

erfier ^tbjd^nitt. 
SSom ©a^enred^t. 

3weiter ^tbfd^nitt. 
3Som pcrfönlici^en 9ie(!^t. 

dritter SJbjc^nitt. „ 

93on bem auf binglid^c Strt perfönlicj^en 9?e(j^t. 

epifobifc^er 2tbf(^nitt. 
$on ber ibealen ©rtoerbung. 

5)rittc8 ^auptftücf. 
S3on ber fubjecttD-bebingten ©raerbung öor einer ©erid^tsbarfeit. 20 

Sweiter 5^eil. 

^ai öffentliche SRec^t (Snbegriff ber ©efe^e, bie einer öffentlichen 
23efanntma(I)ung bebürfen). 

erftcr 2lbf(^nitt. 
2)aä Staatsrecht. ^ 

3»eiter Stbfc^nitt. 
2)aS S3ölterrc(^t 

^Dritter 2tbf(^nitt. 
2)aS 2BeItbürgerre(^t. 



(Sinleituuö 

in bic ?D^etap^9fif ber (Bitten. 
I. 

SBon bemSSerl^ältnifebcrSSermögcn bcg mcnf(^U(ften®emüt^ö 
j ju ben ©ittengcfe^en. 

Scge^rungSDermögen ift ba^ SScrmögen burd) feine 5Bor[teU 
lungen Urjadje ber ©eflenftänbe biejcr SSorftcüungen ^u fein. 2)a« 58er« 
mögen eines ©efenö, feinen JBorfteflungen gemöfe ju ^onbeln, Reifet baö 
geben. 

10 5Rit bem 23ege^ren ober SSerabfi^euen ift crftlid^ jeberjeit 2uft 
ober Unluft, beren empfanglidjfeit man ©efü^l nennt, oerbunben ; aber 
nid)t immer umgefe^rt. 2)enn e« fann eine 2uft geben, meiere mit gar 
feinem Begehren be« ©egenftanbe^, fonbern mit ber blofeen SSorfteHung, 
bie man fx&i üon einem ©egenftanbe mac^t (gleichgültig, ob baS Dbject 

1» berfclben e^iftirc ober nic^t), fdjon Derfnüpft ift. Slud^ ge^t jmeiten« 
nid)t immer bie guft ober Unluft an bem @egenftanbe bed Sege^rend oor 
bem Söcge^ren Dörfer unb barf nid)t aUemal al« Urfad)e, fonbern fann 
au(^ ald ^irfung beffelben angefe^en merben. 

^on nennt aber bie gä^igfeit, 8uft ober Unluft bei einer 33orfteQung 

}o ju ^aben, barum Öcf ü^l, »eil beibe« ba« bloö ©ubjectioe im SSer« 
^dltniffe nnferer 23orfteQung unb gar feine ibeiiel)ung auf ein Cbfect jum 
möglidjen ©rfenntniffe beffelben*) (nicl)t einmal bem ©rfenntniffe unferc« 

*) Wan fann Sinnltdirett burd) bat ^ubjectiDf unferrr QorflrDungfn über* 
baupt erflärrn; beim bfr 9)frftanb beliebt aQererft bie fSorfleSungen auf ein Object, 
3t b. i. rr aOrin benft fidi etioae oennittrlft berfclben. 92 un fann bal Subjectioe 
uuferer Qorfteaung entn>eber oon ber Krt fein, bag e« aud) ouf ein Obiect )uin 
l^rfrnntniB beffelben (ber itlorm ober Waterie na^, ba e« im erfteren ^oDe reine 
Cnfc^auun^, im ^weiten ümpfinbunt) beifit) bcjooen nerben fann ; in birfem gaU ift 
bie Sinnlt^feit, oll (impfängli(^feit ber gebadeten ^OorftcUung, ber 6inn. Cbet 



■ 



212 STOetap^jjfifc^e SInfQngSgrünbe bet 9ie^töle^rf. 

Suftanbe«) ent^dlt; ba fonft jelb[t ©mpfinbungen aufeer ber DuoUtdt, 
bie il^ncn ber 23ef(!^affen^eit beöSubjectS n3egcu anfängt (j.SB.beSSiotl^en, 
bcS @ü§cn u. j. w.), boc^ auc^ qIö ßrfcnntnifeftüdc auf ein Dbjcct belogen 
©erben, bie Suft ober Unluft aber (am vRot^en unb ©üfeen) jdjledjterbingö 
nid^td am Dbjecte, fonbern lebigltd^ Sejte^ung aufS «Subject auSbrüdt. s 
3Rd^er fönnen Suft unb Unluft für jt(i^ unb jtoar eben um beä ange^ 
fül^rten ©runbeiS millen uid^t erflört ©erben, Jonbern man fann allen» 
faUS nur, maS jie in gemiffen 35er^dltninen für ^olflcn l)aben, anfüljren, 
um jie im ©ebrauc^ fennbar gu machen. 

ÜJlan fann bie 2uft, melt^e mit bem SSege^ren (beS @egenftanbe§, lo 
beffen SSorfteüung baS ®efü^l \o afficirt) notroenbig öerbunben ift, 
|)raftif(l^c 2uft n£nnen: fie mag nun Urfac^c ober 2Birfung üom S3e» 
getreu fein, ©agegen mürbe man bie 2uft, bie mit bem 23egel^ren be§ 
©egenftanbeö nid^t nof^menbig öerbunben ift, bie alfo im ®runbe nic^t 
eine 2uft an ber @;riftenj be§ Objecto ber Sßorfteüung ift, fonbern blo§ 15 
an berSiorfteUung aflein ^aftet, bloö contemplatioefiuft ober unt^dtigeS 
SBo^lgefallen nennen fönnen. 25aö ©efü^l ber le^tern 2lrt oon Suft 
nennen mir ® efd^mad. SSon biefem roirb alfo in einer praftifc^en ^l^ilo« 
fop^ie nic^t als Don einem ein^eimifc^en SBegriffe, fonbern aUenfallS 
nur epifobifd^ bie JRebe fein. 2Ba8 aber bie praftifc^e 2uft betrifft, fo ao 
toirb bie Sefttmmung be§ Sege^rungSoermögenS, Dor welcher biefe £uft 
alSUrfadje notliroenbig DDrf|ergel)en mufe, im engen SSerftanbe Segierbe, 
bie l^abitueUe 23egierbe aber Üieigung l^eifeen, unb meil bie Serbinbung 
ber Suft mit bem 5)ege^rung§Derm5gen, fofern biefe SSerfnüpfung bur(^ 
ben SSerftanb nac^ einer ollgemcinen 9?egel (aUenfaüS aud) nur für baS 25 
©ubject) gültig gu fein geurt^eilt mirb, ^ntercffe Reifet, fo mirb bie 
praftifc^e Suft in biefem %a\[i ein ^ntcreffe ber 3Reigung, bagegen menn 
bie Suft nur auf eine Dor^ergel)enbe 33eftimmung be§ 23ege^rung8oer« 
mögenS folgen fann, fo mirb jte eine intedectuelle Suft unb ba§ ^nt^reffe 
an bem ©egenftanbe ein SSernunftintereffc genannt ©erben muffen; benn so 
©dre baS Sntereffe jinnlic^ unb nici^t blo8 auf reine SSernunftprincipien 

ba« ©ubjcctioc bei SSorfteüung fann gar fein 6rfenntni§flü(f werben: roeil ei 
bIo8 bie JBeate^ung berfelben aufö ©ubject unb nic^tö jur Crfenntnt« be«Cbiect8 
SBraui^barea entt)5U; unb alSbann Reifet biefe empföngli^fcit berSorflcIIung® ef ü^I, 
welche« bie SSirfung ber SBorfteUung (bicfe mag fmnlic^ ober tnteKectueU fein) aufiS as 
©ubject enthält unb iuv Stnnltc^fcit gehört, obgleich bie SJorfteUung felbft jum 
Serftonbe ober ber SJemunft gehören mag. 



Einleitung in bie aJ{etapI)Qttf ber ©itten. I. 213 

gegrünbet, jo inü^te Sm^finbung mit 2uft oerbunben fein unb fo ba§ 
33egc^rung§Dermögcn beftimmcn fönncn. Obgleich, too ein bloS reineS 
^^ernunftinterefie angenommen roerbcn mufe, i^m fein Sntereffe ber 9iei» 
gung untergejc^oben werben fann, fo fönnen mir boc^, um bem ©pracftge» 
5 brauche gefällig ju fein, einer Dieigung felbft ju bem, maS nur Dbject einer 
inteflectueUen 2uft fein fann, ein l)abituefleS Sege^ren auö reinem 23er» 
nunftintereffe einräumen, meiere alebann aber nidjt bie Urfac^e, fonbern 
bieSSirfung beS le^tern ^nt^reffe fein mürbe, unb bie mir bie finnen= 
freie 5ieigung (propensio intellectualis) nennen (önnten. 

10 g?o(^ ift bie Conen pifccnj (ba§®elüften) Don bem 23egel)ren felbft 
alg 3lnrei3 jur 23eftimmung beffelben ^u unterfc^eiben. Sie ift ieber;^eit 
eine finnlic^e, aber noc^ ju feinem 2lct be§ 23ege^rungöDermögenS gc* 
bie^ene ©emüt^ebeftimmung. 

2)aS 23egel)rung§oermögen nac^ Segriffen, fofern ber SBeftimmungS- 

15 grunb beffelben jur ."öonblung in i^m felbft, ni(i^t in bem Obfectc ange* 
troffen roirb, ^eißt ein Jßermögen nad) Belieben ju t^un ober jju 
laffen. Sofern e3 mit bem 23ea)UBtfein beS 23ermögenä feiner Jpanblung 
jur ^enjorbringung beä Cbfectä oerbunben ift, ^eißt eä SBillfür; ift e« 
aber bamit nid)t oerbunben, fo Reifet ber Slctuö beffelben ein SBunfd). 

so Saä SBege^rungSoermögen, beffen innerer 23eftimmung§grunb, folglich 
felbft ha^ ^Belieben in ber JBernunft beö Subicctä angetroffen roirb, Reifet 
bcrSille. 35er SBiUc ift alfo bae Sege^rung^oermögen, nidjt foroobl 
(roie bie SSillfür) in i8e;;iel)unn auf bie ^anblung, aly Dielmel)r auf ben 
33eftimmungSgrunb ber 3i>iÜfiir j^ur .>>anblung betract)tet, unb tjat felber 
. Dor fid) eigentlich feinen Scftimmungögrunb, fonbern ift, fofern fie bie 
Söillfür beftimmen fann, bie praftifc^e Vernunft felbft. 

Unter bem SBillen fann bie :föillf ür, aber aud) ber bloße ®unfd) 
enttjalten fein, fofern bie J^ernunft baS 39ege^rung3Dermögen überl)aupt 
beftimmen fann. 3)ieSiUfi'ir,bieburd) rei negier nun ft beftimmt werben 

30 fann, t)eiBt bie freie 'iiMllfür. 2)ie, rocld)e nur burd) Oi ei gung (jlnnlidjen 
'Jlutrieb, stimulu.s) beftimmbar ift, mürbe tt)ierifd)e ^illfür Oirbitrium 
iirutuiii) fein. 3)ie menfd)lid)e ^BiUfür ift bagegen eine folc^e, roel(t)e 
burd) i^ntricbe ^roar afficirt, aber nid)t bcftimmt roirb, unb ift alfo 
für fid) (ol)nc errooibenc iyertigfeit ber ^Nernunft) nid)t rein, fann aber 

u bod) i^u .'öanblungen au^ reinem Sillen beftimmt roerben. 3)if (yreit)eit 
ber ^ÜMllfnr ift jene llnnb()ängigfeit il)rer üBcftimmung burc^ ftnnlid^e 
Antriebe; bico ift bcV ncgatioc 'i^egriff berfelben. X'cr pofuiue ift: bO'f 



214 aRetop]^t)fif(^e Knfangdgrflnbe brr fReäit9U\)Xt. 

SSermößcn bcr reinen SSernunft für jid^ felbft praftifc^ 3U fein. 2)iefe§ ift 
aber nid)t anber« rnößlid^, qI« burd) bie Unterwerfung ber ÜJ?Qj:imc einer 
jeben |)anblun0 unter bie Sebingung ber 3:auglid)feit i)er crftern jum ad» 
gemeinen ©efe^e. 2)enn qI§ reine SSernunft, auf bie SBitlfür unongefclieu 
biefer i^red Dbfect« angemanbt, fann fie als S3ermogcn ber ^rincipien 5 
(unb ^ier praftifdjer ^rincipien, mithin al^ gefe^gebenbeS SSermögen), 
ba i^r bie ÜJiaterie beS ©efefeeS abgebt, nitl)tö met)r al§ bie ^orm ber 
Jauglic^feit ber 3Ka;cime ber SBiÜfür jum allgemeinen ©efe^c felbft jum 
obcrften ©efefee unb Sßeftimmungögrunbe ber SBiUfiir mad^cn unb, ba bie 
ÜWa?:imen beöÜJZenfdjen auä fubjectiDenUrfad^en mit jenen objectiüen nidjt 10 
»on felbft übereinftimmen, biefe« ©efe^ nur fc^lec^t^in als ^n^pcrfl^iö be« 
SSerbot« ober ©ebotS oorfdjreiben. 

2)iefe ©efe^e ber i^rei^eit l)eifeen jum Unterf(^icbe oon ^iaturgefe^en 
moralifd). 60 fern fte nur auf blofeeäufeere^anblungen unb bereu ®e» 
fe^mäfeigfeit getjen, ^eifeen fte juribifci); forbcrn fte aber aud), bafe fte 15 
(bie ©efe^e) felbft bie 23eftimmung§grünbc ber ^anblungen fein foücn, 
fo ftnb fte etl)if(l), unb aläbann fagt man: bie Uebereinftimmung mit ben 
erfterenift bießegalitdt, bie mit ben atoeiten bie3J?oralität bcr^anb* 
lung. 2)ie ^rei^eit, auf bie ftd) bie erftern ©efe^e be^ietjen, fann nur 
bie §reit)eit im öufeeren ©ebrauc^e, biejenige aber, auf bie fic^ bie Untere 20 
bejie^en, bie ^rrei^eit foroo^l im dufeern als innern ©ebraud)e ber SBiüfür 
fein, fofern fte burc^ 58ernunftgefe^e beftimmt mirb. 80 fagt man in ber 
t^eoretifc^en^^ßl)ilofopl)ie: im 9iaume finb nur bie ©egenftdnbe öufecrer 
©inne, in ber Qtit aber aüe, fotDol)l bie ©egenftdnbe dufeerer als beS 
inneren ©inneS: meil bie SSorfteÜungen bciber bod) 5>orfteIlungen ftnb 25 
unb fofern inSgefammt jum inneren 6inne gehören, oben fo, mag bie 
Srei^eit im dufeeren ober inneren ©ebraud^e ber SBittfür betradjtet werben, 
fo muffen boc^ il^re ©efe^e, als reine praftifci^e SSernunftgefc^e für bie 
freie SBiUfür überhaupt, awöl^id) innere SBeftimmungSgrünbe berfelben 
fein: obgleich fic nicfet immer in biefer 33ejie^ung betrachtet merben bürfen. 30 

IL 

SSon ber 3bce unb ber 5Rot^tDenbigfeit einer 5Ketap^qfif ber 

©itten. 

2)afe man für bie ülaturroiffenfd^aft, meldte eS mit ben ©egcnftdnben 
dufeerer @inne ju tl^un \)at, ^rincipien a priori Ijaben muffe, unb bafe eS 35 



(Einleitung in bie 3)}etat)^Qfif ber ©Uten. IL 215 

möglich, ja not^roenbig fei, ein (Softem biejer ^rinci;)lcn unter bcm^Kamen 
einer metap^qfifc^en Diaturroinenjdjaft Dor ber qu[ bejonbere Erfahrungen 
ongeiDQnbten, b. f). ber ^^Qfif, DorQn3ufd^i(fen, ift an einem anbern Orte 
bcroiefen roorben. Slüein bie le^tere fann (roenigftenö tt)enn eS it)r borum 

ft ju tl)un ift, Don i^ren ©dfeen ben Si^rt^nm abgu^altcn) manches ^rincip 
auf baä Scuflnil ber Erfahrung al« allgemein annehmen, obgleich ba§ 
le^tere, menn eS in ftrenger Sebeutung allgemein gelten foK, auS ©rünben 
a priori abgeleitet roerben müfete, toie ^ieroton ha^ 'it>rincip ber (Sleic^^eit 
ber SBirfung unb ©egenroirfung im ßinfluffe ber Äörper auf einanber 

10 al'3 auf ßrfa^rung gegrünbet annahm unb cS gleid)roo^l über bie ganjc 
materielle 5iatur auSbe^nte. 2)ie (S^ijmifer ge^en noc^ meiter unb grünben 
il)re aügemeinfte ©efe^e ber SBereinigung unb 2;rennung ber ÜKaterien 
burcö i^re eigene Gräfte gänjlic^ auf erfat)rung unb oertrauen gleic^roo^l 
auf i^re 2iagemeinl)eit unb ^ot^roenbigfeit fo, bafe fte in ben mit itjncn 

15 angefteßten SSerfuci^en feine ßntbecfung eine'5 S^^rtl^umö beforgen. 

aüein mit ben @ittengefe^en ift eS anberS bemanbt. 5iur fofern fie 
alöa priori gegrünbet unb not^roenbigeingefe^en roerbcn fönnen, gelten 
|le als Öefe^e, [a bie 33egrifte unb Urt^cile überunS felbft unb unferl^un 
unb gaffen bebeuten gar nid)t8 6ittlid)eö, wenn fte ba§, maä ptt) blo« 

» oon ber Erfahrung lernen läfet, entl)aUen, unb roenn man fic^ etroa Der» 
leiten läßt, etroaS au§ ber le^tern Quelle jum moralifdjen ©runbfa^e ^u 
madjen, fo gerate man in ®efa^r ber gröbftcn unb oerberblic^ften 3rr» 
t^ümer. 

2Benn bie Sittenlehre ni(I)t8 al« ©lücffcligfeitöle^re märe, fo würbe 

B e« ungereimt fein, j^um 23e^uf berfelben ftc^ nac^ ^rincipien a priori um« 
i^ufel)en. Denn fo fdjeinbar eS immer au(^ lauten mag: bofe bie SSernunft 
r\o6) Dor ber Grfaljrung einfe^en fönne, burd) meiere Mittel man jum 
baucrl)aften ©enuB magrer g-reuben beS geben« gelangen fönne, fo ift 
bod) alle«, roaö man barüber a priori le!)rt, entweber tautologif(^, ober 

90 ganj grunbloö angenommen. 9lur bie Erfahrung fann lehren, roa« un« 
i^reube bringe. !Die natürlid)en Iriebe i^ur ^Jla^rung, jum ®ef(ftled)t, jur 
9Ru^e, i\ur 39en)egung unb (bei ber entmicfelung unferer giaturonlagen) 
bie triebe ^ur 6t)re, i^ur enoeiterung unferer ©rfenntnife u. b. gl., fönnen 
allein unb einem jeben nur ouf feine befonbere 2lrt ^u aiennen geben, 

s6 roorin er jene jvreuben f^w fe^en, ebenbiefelbe fann i^m aud) bie 5)?ittfl 
lehren, rooburd) er fie f^\i fud)en l)abe. alle« fd)einbare iPernünfteln 
a priori ift l)ier im Örunbc ni(^t«, alö burd) ^nbuction jur ailgemein^eit 



■ 



216 ?Kftop^5fifd^e SlnfangSgrünbe bex fRt^tiUfixt. 

crl^obenc ßrfal^rung, tocld^e SlOgcmcinl^eit (secundum principia generalia, 
non universalia) nod) ba3u fo fümmerli(^ ift, bafe man einem jeben un= 
enblid) oiel ausnahmen erlauben mufe, um jene SBa^l feiner Sebenöroeije 
feiner befonbern Steigung unb feiner empfänglicljfeit für bie S3ergnügen 
anjupafjen unb am ßnbe boc^ nur bur(^ feinen ober anbcrer i^ren s 
©droben flug f^\i roerben. 

aUcin mit ben ße^ren ber ©ittlid^feit ift eS anberS bemanbt. ©te 
gebieten für jebermann, o^ne 3'iü(frid)t auf feine ^Neigungen ju nel^men: 
blo8 roeil unb fofern er frei ift unb praftifdje S3ernunft l)at. 3)ie SBe= 
let)rung in it)rcn ©efe^en ift nici^t au« ber S3eobad)tung feiner felbft unb lo 
ber 2^l)ier^eit in i^m, nidjt au§ berSBa^rne^mung be§ SBeltlaufS gefd)öpft, 
oon bem, roaS gef(^iet)t unb mie gel)anbelt mirb (obgleich bas beutfdje 
SBort ©itten eben fo mie baä lateinifdje mores nur^anieren unbSeben^= 
ort bebeutet), fonbern bie SSernunft gebietet, mie ge^anbelt »erben foU, 
roenn gleid) nod^ fein SBeifpiel baoon angetroffen mürbe, aud) nimmt fie 15 
feine 9tücffid)t auf ben SSortt)eil, ber unä baburc^ erma(l)fen fann, unb ben 
freilid) nur bie (Jrfa^rung lehren fönnte. 2)enn ob fte jmar erlaubt, un= 
fern SSortl)eil auf alle unS möglid)e 2lrt ju fudjen, überbem aud) ftc^, auf 
©rfa^rungSjeugniffe fufeenb, üon ber ^Befolgung it)rer (Gebote, Dorne^m= 
l\6) menn Älug^eit bagu fommt, im 5)ur(^fc^nitte gröfeerc SSort^eile, als 20 
Don i^rer Übertretung ma^rfdjeinlid) oerfpred^en fann, fo berul)t barauf 
bod) nid)t bie Autorität iljrer i^orfd)riften als ©ebote, fonbern fie be= 
bient [\<i} berfelben (als 3(iatt)fd)läge) nur als eines ©egengemic^tS miber 
bie SSerleitungcn gum ©egent^eil, um ben tJre^ler einer parteiifc^en Sßage 
in ber praftifd)en 33eurtl)eilung üort)er auS3ugleid)en unb alsbann aller» 25 
erft biefer nad) bem ®emic^t ber ®rünbe a priori einer reinen praftifc^en 
SSernunft ben 2luSf(!^lag ju fiebern. 

Sßenn ba^er ein (Softem ber ©rfenntnife a priori auS blofeen 5Bc= 
griffen ÜKetap^i)fif Reifet, fo roirb eine praftifd)e ^^ilofopljie, meiere 
nid)t ?Ratur, fonbern bie ^rei^eit ber SBiflfür jum Dbiede ^at, eine 2Keta= 30 
pl^Qfif ber Sitten oorauSfe^en unb bebürfen: b. i.-eine folc^c ju t)aben ift 
felbft ^Nflid)t, unb jeber 2J?enf(^ {)at fie aud), obgroar gemeiniglich nur 
auf bunfle 2lrt in fic^; benn wie fönnte er ol)ne ^rincipien a priori eine 
allgemeine ©efe^gebung in fi^ ju ^aben glauben? So ttie eS aber in 
einer 5Ketap^i)fif ber ^llatur audb i^rincipien ber Slnroenbung jener aü» 35 
gemeinen oberften ©runbfä^e oon einer 5Ratur überhaupt auf ©egenftänbe 
ber (Srfa^rung geben mufe, fo »irb eS auc^ eine ^JKetapl^Qfif ber Sitten 



©nltitung in bie 9Wetap^J)rtf bcr ©ittcn. IL 217 

boran nici^t fönnen mangeln laffen, unb mir ©erben oft bic befonbere 
5iatur beS ÜJienjdjen, bit nur burd) @rfQl)rung erfannt wirb, jum ©egen» 
[tonbe nehmen müficn, um an \\)x bie Folgerungen auä ben allgemeinen 
morali)(^cn ^rincipien ju geigen, o^ne bafe jeboc^ babur(^ ber JKcinig« 

6 feit ber le^teren etroaö benommen, no(^ il)r Urjprung a priori baburc^ 
Stteitel^aft gemacht roirb. — ^a^ roitt fo oiel jagen aU: eine 5Ketap^i)fif 
ber ©itten fann nid)t auf Anthropologie gegrünbet, aber bo(^ auf jte an= 
gemanbt trcrben. 

2)a« ©egenftüd einer ÜKetap^^ftf ber Sitten, als baä anbere ©lieb 

10 ber eintt)eilung ber praftifd)en ^^ilojop^ie überl^aupt, mürbe bie mora= 
lifd)e Anthropologie fein, melcf)e, aber nur bie fubjectioe, ^inbernbe fo= 
rDot)l alö begünftigenbc SBebingungen ber Ausführung ber ©efe^e ber 
erfteren in ber menfdjUcIjen 3Ratur, bießr^eugung, Ausbreitung unb etdr= 
fung moralifdjer ©runbfafee (in ber ©rjie^ung, bcr @c^ul= unb SSolfSbe» 

15 le^rung) unb bergleic^en anbere \\6i auf ßrfa^rung grünbenbc 2e^ren 
unb iiorjd)riften enthalten mürbe, unb bie nid)t entbehrt roerbcn fann, 
aber burdjauS nidjt cor jener DorauSgejd)icft, ober mit i^r oermifdjt mer* 
ben mufe: roeil man alsbann @efal)r läuft, falfd)e ober menigftenS nad^» 
fi(i)tli(i)e moralijci^e ©efe^e ^erau^j^ubringen, meldje baS für unerreidjbar 

20 Dorfpiegeln, ma^ nur eben barum nic^t erreidjt roirb, roeil baS ©efefe n'iiit 
in feiner JReinigfcit (alS roorin aud) feine 6tdrfe beftc^t) eingefe^en unb 
üorgetragen roorben, ober gar unöd)te ober unlautere 3:nebfebern ju bem, 
roaS an \\6:i pflicI)tmäBig unb gut ift, gebrau(I)t werben, roclcl)e feine ftdjere 
moralifd)e ©runbja^e übrig lafjen, roeber jum 2eitfaben ber 33eurt^ei- 

25 lung, no(^ gur 3)ifciplin beS ©emüt^S in ber 23efolgung ber ^fli(t)t, beren 
!Borf(t)rift f(^le(I)terbingS nur bur(^ reine 5Bernunft a priori gegeben ©er- 
ben mu^. 

SBaS aber bie Cbereint^eilung, unter meldjer bie eben je^t ermähnte 
fte^t, nömlid) bie ber "^s^ilofop^ie in bie t^eoretifdje unb praftifdje, unb 

30 büß biefe feine anbere als bie moralifd)e 2Beltrociil)eit fein fönne, betrifft, 
barüber Ijabe id) mid) fd)on anberrodrt« (in ber Äritif ber Urt^eili>fraft) 
erfldrt. Alles ^raftift^e, mai nad) ^Jiaturgefe^en möglid) fein foll (bie 
eigentlidje S9efd)äftigung ber Äunft), ^ängt feiner i^orfdjrift nad) göni^lld) 
Don ber I^eorie ber '3intur ab; nur baS i>raftifd)e nad) ^^reitjeitSgcfe^en 

35 fann ^rincipien ^aben, bie oon feiner Jl)eorie abl)dngig fmb; benn über 
bie ^aturbeftimmungen l)inauS giebt cS feine Jl)eorie. Alfo fann bie 
i}t)ilofopl)ie unter bcm praftiidjcn il)eile (neben il)rem ll)eoretijd)cn) feine 



■ 



218 9Retap^Qflf(^e SKnfang^grflnbe ber SRed^tdle^rr. 

te(!^ni|(ft=, fonbern blo« moraUje^^praftifd^c 2cl^rc Dcrfte^cn, unb 
wenn btc f5^erti0fett ber SBillfür nac^ ^reil^citSgcje^cn im ©cgenfa^c bcr 
■Jiatur l^tcr oud) St\xn\i genannt »erben foflte, fo tofirbe barunter eine 
folc^e ^unft Derftanben »erben muffen, melö^e ein 6t)[tem ber ^rei^eit 
flleid) einem @t)ftem ber 5Ratur möglich mac^t; fürwahr eine göttlidje s 
5^unft, wenn »ir im @tanbe mären, bai, ma§ un§ bie SSernunft Dor= 
fdjreibt, Dermittelft i()rer au(^ DöQig auszuführen unb bie ^bee baoon inS 
2S?erf ju richten. 

III. 
9Son ber 6int^cilung einer ÜWetapt)gfif ber Sitten.*) lo 

3u aller ©efe^gebung (fte mag nun innere ober äufeere ^anblungen 
unb biefe entmeber a priori burc^ blofee SSernunft, ober burd^ bie SBiUfür 
eines anbern oorfc^reiben) gehören jmei ©türfe: crftlic^ ein @efe^, 
melc^eS bie ^anblung, bie gcfc^el^en foÖ, objcctio als notl^menbig oor» 
ftellt, b. t. welches bie ^anblung jur ^flic^t mad^t, göjcitcns eine 3;Ticb* 15 
fcbcr, meiere ben ißeftimmungSgrunb ber SBiQfür ^u biefer ^panblung 
fubjectio mit ber S^orfteßung beS ©efe^eö oerfnüpft; mithin ift baS 
i\roeite Stürf biefeS: ta^ baS @cfe^ bie ^f^idit jur Jriebfeber madjt. 
25urc^ \)a^ erfterc mirb bie ^anblung als ^fli(I)t oorgefteüt, meldieS ein 
blofeeS tl^eoretifdjeS ßrfenntniS ber möglid^en Seftimmung ber SBiQfür, 20 
b. i. praftif^er Siegeln, ift: burd) baS jmeite mirb bie i^erbinblici^feit fo 
gu l)anbeln mit einem 23eftimmungSgrunbe ber SBiüfür überl^aupt im 
Subjecte oerbunben. 

2lltc ©efe^gebung alfo (fte mag auc^ in 2lnfel)ung ber ^anblung, bie 
jte gur ^flid)t mat^t, mit einer anberen übereinfommen, j. 33. bie ^anb= 21 

•) ®ic 3)cbuction bcr (Jtnt^eilung etneä ©Qftemö: b. i. berScioei« i^rer 
SoQftönbtgfeit foroo^t alä aiic^ bcr ©tetigfeit, bofe nämli^ bcr Übergang oom 
ctngct^cilten Segriffe jum ©liebe ber C5int{)etlung in ber ganjen JRei^c ber Unter« 
ctnt^cilungcn burc^ feinen (Sprung (divisio per saltum) gcft^c^c, ill eine ber am 
fc^wcrftcn ju erfüllenbcn Sebtngungen für ben Sounicifter eine« Si)ftemä. 2luc^ 30 
wai ber oberfte ctnget^cilte SScgriff ju bcr (5int^eilung 3ie(^t ober Unrecht 
(aut fas aut nefas) fei, l)Qt feine a3cbenflid)feit. ©ä ift bcr 2lct ber freien Sill« 
für überhaupt. 60 roie bie gc^rer ber Cntologic »jom Stroaä unb 5H^tä ju 
oberft anfangen, o^ne inne ju werben, boß biefcä fc^on ©lieber einer (£int^eilung 
finb, baju noc^ bcr einget^eilte Segriff feblt, ber fein anberer, olö ber Segriff öon s.o 
einem ©egenftanbe überhaupt fein fann. 



Einleitung in bie 3RtiapW^l bcr bitten. III. 219 

lungen mögen in ollen f^dUen äußere fein) fann boc^ in Slnfe^ung ber 
Jriebfcbern unterfc^iebcn fein. ^Dieienige, meiere eine .^onblung jur 
^flid)t unb biefe ^flidjt jugleic^ gur Jriebfebcr mac^t, ift etl)ij{^. SDie* 
jenige aber, aeldje baS ße^terc nidjt im ©efe^e mit einjc^liefet, mithin 

5 Qud) eine anbere 3:riebfeber als bie ^ttt ber ^flidjt felbft juläfet, ift 
iuribif(^. ^an fie^t in 2[nfet)ung ber le^tern leicht ein, bofe biefe Don 
ber Jbee ber ^flic^t unterfdjiebene Jriebfeber üon ben pQtl)ologifd)en 
23eftimmung§grünben bcr SBiflfür ber D^eigungen unb Slbneigungen unb 
unter biefen Don benen ber le^teren 3[rt hergenommen fein muffe, »eil 

10 es eine ©efefegebung, welche nöt^igenb, ni(^t eine Slnloifung, bie ein= 
labenb ift, fein foll. 

üKon nennt bie blofee Übereinftimmung ober 3lli(^tübereinftimmung 
einer ^anblung mit bem ©efe^e o^ne 3?ii(ffi(!^t auf bie 2riebfeber ber» 
felben bie Segalitdt (©efe^mdfeigfeit), biejenige aber, in meldjer bie 

w 3öee ber ^fli^t quS bem ©efe^e jugleic^ bie Sriebfeber ber ^onblung 
ift, bie OÄorQlität (©ittlidjfeit) berfelben. 

^ie $|li(^ten nac^ ber rec^tlicl^en ©efe^gebung fönnen nur dunere 
•Cflicijten fein, weil biefe ©efc^gebung nicht oerlangt, ta^ bie '^bie biefer 
^flic^t, roeldje innerlid) ift, für jid) felbft 23eftimmung«grunb ber 3Bittfür 

90 beS ^anbelnben fei, unb, ta [\t bod) einer für ©efe^e fC^icfli(t)en 3:rieb» 
feber bebarf, nur dufeere mit bem ©efe^e oerbinben fann. 2)ie etljifd^e 
©efe^gebung bagegen mac^t jmar auc^ innere ^anblungen ^u $fli(^ten, 
aber nid)t etroa mit 2luöfd)liefeung ber dufeeren, fonbern ge^t auf ade«, 
ma« *^fli(:^t ift, überhaupt, aber eben barum, roeil bie et^ifdje ©efe^« 

tt gebung bie innere Jriebfeber ber ^anblung (bie S^ee ber ^flid)t) in i^r 
©efe^ mit einfcf)lie§t, meld)e 99eftimmung burc^auS nic^t in bie dunere 
©efe^gebung einfließen mu§, fo fann bie ett)if(t)e©efe^gebung feine dunere 
(felbft nid)t bie eines göttlidjen SBißenS) fein, ob fie jmar bie $flid)ten, 
bie auf einer anberen, ndmlid) duneren ©efe^gebung berutjen, als ^flid^* 

» ten in il)re ©efe^gebung ju Iriebfebern aufnimmt. 

.^ierauS ift ^u erfe^en,ba§ aOe'^flid)ten bloS barum, meil fie$flid)ten 
finb, mit jur ßt^if gehören; aber i^re©efe^gebung ift barum ntd)t alle* 
mal in ber Gt^if entl)alten, fonbern Don oielen berfelben aufeer^alb ber- 
felben. @o gebietet bie 6tl)if, ba§ ic^ eine in einem Vertrage getraue 

as Sln^eifc^igmad^ung, menn mic^ ber anbere X^eil gleich nid^t ba^u ^toingen 
fönntc, bod) erfüllen muffe: allein fic nimmt baS ©efe^ (pacta sunt ser- 
vanda) unb bie biefem correfponbirenbc "l^flic^t auS ber died)ti^le^re als 



i 



220 3Kctop^t)tif<^e «nfangögrünbe ber 5R«^töle^re. 

gegeben an. Slljo nid)t in ber ßt^if, fonbern im lus liegt bie ©efe^gebung, 
bafe angenommene SSerjprec^en gehalten werben muffen. 25ie (ät^if let)rt 
^ernad) nur, baß, wenn bie Siriebfeber, meiere bie juribif<fte ®cfe^gebung 
mit jener '!lßflid)t oerbinbet, nämlid) ber äufeere Sn^anQ. flu<i) meggelaffen 
©irb, bie 3bee ber ^flic^t aQein fd)on jur 2;riebfeber ^inreidjenb fei. s 
2)enn märe ha^ nid)t unb bie ©efe^gebung felber nic^t juribifd), mitt)in 
bie au« i^r entfpringenbe ^flic^t nidjt eigentli(i^e Otec^tSpflic^t (;;um Un= 
terfc^iebc Don ber 3:ugenbpfli(t)t), fo mürbe man bie Seiftung ber Sreue 
(gemdfe feinem S8erfpre(!^en in einem SBertrage) mit ben ^anblungen beä 
SBo^lmoUenS unb ber üBcrpflici^tung gu i^ncn in eine Glaffe fe^en, meldjeS lo 
burd^auS nic^t gefcl)et)en mufe. @S ift feine 2ugenbpflid)t, fein 33erfprec^en 
gu l^alten, fonbern eine S^iec^tSpflic^t, ju bereu 2eiftung man gejmungen 
werben fann. Slber eä ift bod) eine tugenbljofte ^anblung (33emciS ber 
Sugenb), eä auc^ ba ju t^un, mo fein 3roa"9 beforgt werben barf. 
Slec^tSlc^re unb Stugenble^re unterfdjeiben fic^ alfo nic^t foroo^l burd) 15 
i^re Derfd)icbene ^Nflic^ten, alä Dielme^r bur(!^ bie S3erfc^iebent)eit ber ®e» 
fe^gebung, m\<i)t bie eine ober bie anbere Jriebfeber mit bem ®efet^e oer» 
binbet. 

2)ie etl^ifdje (Scfe^gebung (bie '^Jflici^ten mögen aüenfans aud^ äußere 
fein) ift biejenige, meldje nid^t äußerlich fein fann; bie iuvibifd)e ift, 20 
roeld)e aud) äufeerlic^ fein fann. <So ift e§ eine äufeerlidje ^flic^t, fein 
DertragSmdfeigeö 5öerfpred)en ju galten; aber ta^ @cbot, biefe§ bloS 
barum ju t^un, roeil eö ^flici^t ift, o^ne auf eine anbere 2riebfeber JRücf' 
fi(^t gu nehmen, ift blo§ jur inner n ®efefegebung gehörig. Sllfo ni(t)t 
als befonbere 2lrt oon ^flid)t (eine befonbere 2lrt ^anblungen, ^u benen 25 
man oerbunben ift) — benn e§ ift in ber @tl)if forool)! al§ im Siechte eine 
dufeere ^flid)t, — fonbern roeil bie ©efe^gebung im angeführten ^aüe 
eine innere ift unb feinen dufeeren ©efe^geber l^aben fann, roirb bie fStx- 
binbUdjfeit jur (5tl)if gejd^lt. 2luä eben bcm ©runbe werben bie ^Nflic^ten 
beö 2Bo^lrooÜenä, ob fie gleid) äußere i'füctjten (5ßerbinbltct)feitcn gu dufee^ 30 
reu ^anblungen) finb, boc!^ ^ur (5t^if ge^d^lt, weil il)re ©efe^gebung nur 
innerlid) fein fann. — 2)ie Qt^it ^at freiließ aud) il)re befoubern X^iixi)'- 
ten (g. S. bie gegen fi(^ felbft), aber t)at bod) auc^ mit bem Siechte ^flid)» 
ten, aber nur nic^t bie 2lrt ber Jßerpflid)tung gemein. 5)enn ^anb» 
lungen bloö barum, roeil e3 ''13flid)ten finb, ausüben unb ben Örunbfa^ 30 
ber '^flid)t felbft, wo^er f^e aud) fomme, ^ur ^inreid)enben 3:riebfeber ber 
2BiUfür ju matten, ift ha^ eigentljümlic^e ber et^ifd)en ©efe^gebung. 



einleitung In bte 9WetQp^i)ftf bcr ©ittctt. IV. 221 

80 gibt CS Qlfo jiDor üiele birect = ct^ij(^c ^fli(!^ten, ober bie innere 
©ej'c^gebung mac^t auc^ bie übrigen aQe unb inSgefammt j;u inbirect« 
et^ifd^en. 

IV. 

t SSorbegriffc jur ^Wetop^^fif ber «Sitten. 

(Philosophia practica universalis.) 

^er Segrift ber greifet t ift ein reiner 33ernunttbegrijt, ber eben 
barum für bie t^eoretifd)e ^^ilojopl^ie tranSfccnbent, b. i. ein folc^er ift, 
bem fein ongemeffeneö SBeifpiel in irgenb einer möglichen ©rfa'^rung ge» 

:o geben toerben fann, welcher alfo feinen ©egenftanb einer un§ möglidjen 
t^coretijc^en (5rfenntnife auSmaci^t unb fc^le(t)terbingS nid)t für ein con» 
ftitutiüeS, fonbern Iebigli(^ als regulatioeS unb groor nur blofe negatioeS 
^srincip ber fpeculotiüen SSernunft gelten fann, im praftifd^en ®ebrau(!ö 
bcrfelben aber feine ^Realität burc^ praftijdje C^runbfd^e bemeifet, bie als 

15 ©efe^e eine (Saufalitdt ber reinen SSernunft, unabpngig Don aßen em^ 
pirifd^cn Söcbingungen (bem Sinnlichen überhaupt) bie SSiÜfür ju beftim« 
men, unb einen reinen SBillen in unS beroeifen, in meld^em bie fittlic^en 
begriffe unb ©efefee i^ren Urfprung ^aben. 

auf biefem (in praftifc^er ^lücf fidjt) pofitioen 23egriffe ber ^«i^eit 

ao grünben fid) unbebingte praftifci^e ®efe^e, loeld^e moralifc^ ^eifeen, bie 
in 2lnfe^ung Unfer, beren 2Biflfür finnlic^ afficirt unb fo bem reinen 
SBiUen nit^t Don felbft angemeffen, fonbern oft ©iberftrebenb ift, 3nipe- 
ratioen (®ebote ober SSerbote) unb jtoar fategorifc^e (unbebingte) 3»n« 
peratiDcnfmb.moburc^fie ftd) üon ben tcd^nifdjen (ben ^unft=33orf c^riften), 

25 als bie jeberjeit nur bebingt gebieten, unterfci^eiben, nac!^ benen gemiffe 
^anblungen erloubt ober unerlaubt, b. i. moralifc^ möglid) ober un* 
möglid^, einige berfclben aber, ober i^r ©egentl^eil moralifil^ not^toenbig, 
b. i. üerbinblic^, fmb, loorauS bann für jene ber SÖegriff einer ^flidjt 
entfpringt, beren Befolgung ober Übertretung jroar aud) mit einer 2uft 

30 ober Unluft oon befonberer 2lrt (ber eines moralifdjen @efü^lö) oerbun- 
ben ift, auf welche mir aber [weil fte nic^t ben ®runb ber praftifdjen 
©efcfee, fonbern nur bie fubjectioe ©irfung im ®emütf) bei ber 33e» 
ftimmung unferer 2Biflfür burc^ jene betreffen unb (o^ne jener i^rer @ül« 
tigfeit ober (Sinfluffe objectio, b. i. im Urt^eil ber 93ernunft, etmaö ^Inju« 

»6 jut^un ober ju benet)men) nad) 33erf(^ieben^eit ber ©ubfecte oerfdjieben 
fein fann] in praftifd^en ®efe^en ber SSernunft gar nid^t dtücTflc^t nehmen. 



■ 



222 SWctap^t)fif(!^e llnfonQ«(irünbe ber 8Red^t«Ie^re. 

golgenbe SSegriffc ftnb bcr 5Ketap^Qfif ber Sitten in i^ren beiben 
2;^eilen gemein. 

93crbinbli(^f eit ift bie 5Rotl^menbigfeit einer freien .^anblung unter 
einem fategorijc^en StnperotiD ber SSernunft. 

3)er 3«i<Jcratit) ift eine praftifc^e Flegel, moburc^ bie an ftd^ ju= s 
fällige ^onblung not^wenbig gemacl)t öjirb. @r unterfd^eibet ftd) 
barin üon einem proftifc^en ®e|e^e, bofe biefeS ^roar bie 5iott)iDenbig= 
feit einer ^anblung Dorfteüig mac^t, aber o^ne Stücffid)! barauf ju 
nehmen, ob bicfe an [\6i jc^on bem l)anbelnben ©ubjecte (etroa einem 
^eiligen 2Bcfcn) innerlict) not^roenbig beiroo^ne, ober (wie bem lo 
iZenjc^en) jufänig fei; benn mo ba8 erftere ift, ba finbet fein Smpc« 
ratio ftatt. aifo ift ber ^ntperatio eine SRegel, bereit SSorfteüung bie 
fubjectiO'juföUige ^anblun^ not^roenbig mad^t, mithin baä ©ubject 
als ein folt^eS, maS gur Ubereinftimmung mit biefer 9?egcl ge» 
nöt^igt (neceffttirt) werben mufe, oorfteflt. — 2)er fategorifc^e (un» 15 
bebingte) ^mperatio ift berjenige, welcher nidjt etwa mittelbar, bur(^ 
bie S5orfteIlung cineS S^tdS, ber burd) bie^anblung erreidjt wer» 
ben fönne, fonbern ber fie burc^ bie blofec SBorfteüung biefer ipanb* 
lung felbft (il^rer §orm), alfo unmittelbar, als objectio^not^roenbig 
benft unb not^roenbig mad)t; berglcict)en ^mperatioen feine anbere 20 
praftifc^e Se^re als allein bie, meldje 35erbinblid)feit Dorf(:^reibt (bie 
ber ©itten), jum Seifpiele aufftcflen fann. 2llle anbere ^mperatioen 
ftnb tec^nifc^ unb inSgefammt bebingt. 2)er ®runb ber ÜKöglid)= 
feit fategorif(^er ^mperatioen liegt aber barin : bafe fie fic^ auf feine 
anbere 23eftimmung ber SBillfür (rooburc^ i^r eine abfielt unterge» 25 
legt werben fann), al§ lebiglic^ auf bie greifet t berfelben begießen. 

erlaubt ift eine ^anblung (iicitum), bie ber SSerbinbUd)feit nid)t 
entgegen ift; unb bicfe 5«i^eit, bie burd) feinen cntgegengefcfeten So^pe» 
ratio eingefc^rdnft mirb, Reifet bie 33efugnife (facultas moralis). ^ierauö 
oerftel^t fid) oon felbft, toaö unerlaubt (illicitiHn) fei. 30 

^flid^t ift biejenige ^anblung, i\u meld^er jemanb oerbunben ift. 
@ie ift alfo bie 5Rateric ber SSerbinblid^feit, unb eS fann einerlei ^fli(f)t 
(ber ^anblung nad)) fein, ob toir jioar auf oerfc^iebene 2lrt baju oer- 
bunben werben fönnen. 

3!)er fategorifdje ^ntpcratio, inbem er eine SSerbinblic^fcit in 35 
Slnie^ung geioiffer ^anblungen außfagt, ift ein morali|d)»pra!tif(!^eS 



emicttung in ble SKetop^ppf bft ©Uten. IV. 223 

®ef c^. ®eil aber 35crbinbUc6fcit ni(^t blofe praftift^e 5lot^tt)cnbifl= 
feit (berglcic^cn ein ®efe^ überhaupt auSfagt), fonbcrn aud^ 9iöt^i« 
gung enthält, fo ift ber gebadite SntperotiD entioebcr ein ®ebot» 
ober 23erbot«®efe^, nad^bem bie Sßege^ung ober Unterlaffung al« 

» ^flic^t oorgei'teHt mirb. (5ine ^anblung, bie tteber geboten no(^ Der* 
boten ift, ift blofe erlaubt, ©eil eä in Slnfe^ung i^rer gar fein bie 
jyrei^eit (Jöefugniß) einjdjrdnfenbeS ©eje^ unb alfo aucf) feine ^fiic^t 
giebt. 6ine folc^e ^anblung Reifet ftttli(^«gleic^gültig (indifferens, 
adiaphoron, res merae facultatis). ÜKan fann fragen: ob e§ ber= 

»0 gleichen gebe, unb, roenn eö foldje giebt, ob baju, ba^ eS jemanben 
freiftet)e, etaaei nad) feinem 33elieben gu t^un ober gu laffen, aufeer 
bem ©cbotgcfe^e (lex praeceptiva, lex mandati) unb bem SSerbot* 
gcfe^e (lex prohibitiva, lex vetiti) noci^ ein Srlaubni^gefe^ (lex 
permissiva) erforberlic^ fei. SBenn biefe>3 ift, fo mürbe bie 93efugnife 

12^ nid)t allemal eine gleidjgültigc .panblung (adiaphoron) betreffen; 
benn ju einer folc^en, roenn man fte nai) fittlic^en ©efe^en bctrad^tet, 
mürbe fein befonbereS ©efe^ erforbert roerben. 

J^at ^eißt eine ^anblung, fofern fie unter ©efe^en ber SSerbinb» 
lid)feit fte^t, folglid) aud) fofern bai ©ubject in berfelbcn nad) ber $reit)eit 

» feiner SiBillfür betrad)tet mirb. 2)er ^anbelnbe roirb burd) einen foldjen 
2lct als Urheber ber Söirfung betrachtet, unb biefe jufammt ber ^anb« 
lung felbft fonnen i^m zugerechnet merben, menn man oor^er ba% ®e* 
fe^ fennt, fraft meldjeS auf i^nen eine SSerbinblidjfeit ru^t. 

$erfon ift badjenige Subject, beffen ^anblungen einer Bured^« 

ts nung fäf)ig ftnb. 2)ie moralifdje "-IJerfönlidjfeit ift alfo nid)t« anber«, 
als bie ^rei^eit eineö oernünftigen SBejenö unter moralifc^en ®efe^en 
(bie pft)d^ologifd)e aber bloß ba« ^iermögen, ftd) ber 3l>«ntitdt feiner 
felbft in ben Derfd)iebenen ßuftänben feine« 3Dafein8 bemufet au roerben), 
morauö bann folgt, bafe eine ^erfon feinen anberen ®efe^en als benen, 

M bie fte (entmeber allein, ober menigftend zugleich mit anberen) ftc^ felbft 
giebt, untermorfen ift. 

^ai^t ift ein 25ing, roa« feiner Bu^ec^nwng föf)ig ift. ßin febe« 
Dbject ber freien ©illfür, meld)eö felbft ber i^reil^eit ermangelt, jjeifet 
ba^er @ad)e (res corporalis). 

16 SRec^t ober unred)t (rectum aut minus rectum) überhaupt ift eine 
$^at, fofern fte pflid)ttnä§ig ober pflic^tmibrig (factum licitum aut illi- 



224 9Ietap^t)flf(9^e Snfangdgrfinbe ber fReä^tSUl^vt. 

citura) ift; bie ^flic^t fclb[t mag i^rem ^n^altc ober i^rem Urfprungc 
nocft fein, oon »el(^cr Slrt fic rooUe. @inc pflic^troibrige J^at Reifet Über» 
tretung (reatus). 

@ine unoorfe^U d)c Übertretung, bie gleic^mo^l jugcrcdjnet »erben 
fann, l^eifet blofee SSerfd^ulbung (culpa). @ine Dorfe^li(!^e (b. i. bie« * 
jenige, welche mit bem Semufetjein, bofe jie Übertretung fei, üerbunben 
ift) l^eifet 23 erb retten (dolus). 2öaS na(^ dufeeren ©efe^en rec^t ift, 
l^eifet geredet (iustum), roaS e§ nic^t ift, ungerecht (iniu.stum). 

6in SBiberftreit ber ^flidjten (collisio officiorum s. obligatio- 
nura) mürbe baS SSerpltnife berjelben fein, burc^ melc^eö eine berfelben lo 
bie onbere (gan^ ober gum 3:^eil) Qutl)öbe. — 2)a aber ^flidjt unb SSer* 
binblic^feit überhaupt Segriffe ftnb, melci^e bie objectioe praftifc^e 5Rot^* 
menbigfeit gemiffer ^onblungen auSbrücfen, unb groei einanber ent« 
gegengefe^te Spiegeln n\6)t gugleic^ not^roenbig fein fönnen, fonbern menn 
na^ einer berfelben ju ^anbeln e§ ^flit^t ift, fo ift nac^ ber entgegenge« u 
festen gu ^anbeln ni(^t allein feine ^^^W, fonbern fogar pflidjtmibrig: 
fo ift eine ßoUijion oon ^flic^ten unb SSerbinblic^feiten gar nidjt 
benfbar (obligationes non colliduntur). 68 fönnen aber gar mol^l gttei 
©rünbe ber 3Serbinblic^feit (rationes obligandi), bereu einer aber ober 
ber anbere jur 9Serppid)tung ni(!^t gureic^enb ift (rationes obligandi non 20 
obligantes), in einem ©ubject unb ber JRegel, bie e§ ftc^ Dorfd^reibt, oer- 
bunben fein, ba bann ber eine nic^t ^flic^t ift. — 2Benn ^mei folci^er 
©rünbe einanber »iberftreiten, fo fagt bie praftifc^e ^^ilofop^ie nic^t: 
bafe bie ftörfere Serbinblid^feit bie Dberl^anb bel^alte (fortior obligatio 
vincit), fonbern ber ftdrfere SSerpfUc^tungSgrunb bel^ält ben ^la^ 25 
(fortior obligandi ratio vincit). 

Überhaupt ^eifeen bie oerbinbenben ®efe^e, für bie eine duftere ®c= 
fe^gebung möglich ift, duftere ©efe^e (leges externae). Unter biefen ftnb 
biejenigen, ju benen bie 23erbinbU(^feit au(i^ o^ne duftere ©eje^gebung 
a priori burc^ bie Vernunft erfannt merben fann, jroar duftere, aber 30 
natürlid^e ©efe^e; biejenigen bagegen, bie o^ne »irflic^e duftere ®efe^= 
gebung gar nid^t öerbinben (alfo o^nebielc^tere ni(^t®efe^e fein mürben), 
Reiften pofitioe ©eje^e. @§ fann aljo eine duftere ©efe^gebung gebadjt 
»erben, bie lauter pofitioe ®efe^e enthielte; alSbann aber müftte boc!^ 
ein natürliches ®efe^ norauSgel^en, meiere« bie Autorität be§ ©eje^geberS 35 
(b. t. bie 23cfugnift, bur(^ feine bloftc SBiÜfür anbere ju öerbinben) be» 
grünbete. 



(Anleitung in bie gKftap^tjRf bet Sitten. IV. 225 

2)er ©ninbfa^, toelc^er getDifjc ^anbluiigcn jur ^flici^t mac^t, ift 
ein praftijdje« ®cfc^. 2)ie JRegcl beS ^anbclnben, bie er ft(^ felbft au8 
jubjectiDen ©rünbcn jum ^rincip mac^t, Reifet feine 3Ka]rime; ba^er bei 
einerlei ©eje^en bod^ bie ^Ka^imen ber ^anbelnben jel^r oerfc^ieben fein 

5 fönnen. 

2)er fQteöonj(^e 3»npcratiD, ber überl^aupt nur auSfagt, ©qS SSer= 
binbli(^feit fei, ift: ^anble nac^ einer Wafimt, »el(^e suflleic^ als ein 
allgemeines ®efe^ gelten fann! — SDeine Jpanblungen mufjt bu alfo juerft 
nad) i^rem fubjectioen ©runbfa^e betrad^ten: ob aber biefer ©runbfa^ 

10 aud) objectiD gültig fei, fannft bu nur baran erfennen, ta^, ©eil beine 
Vernunft i^n ber ^robe unterroirft, burc^ benfelben bic^ jugleic^ als 
allgemein gefe^gebenb ju benfen, er ftc^ ju einer folci^en allgemeinen ©e» 
fe^gebung qualificire. 

2)ie ßinfa(^t)cit biefee ©efe^eS in JBergleic^ung mit ben grofeen unb 

15 mannigfaltigen grolgerungen, bie barauS gejogen »erben fönnen, im» 
gleichen baS gebietenbe 21nfe^en, o^ne bafe eS boc^ fic^tbar eine 3;riebfeber 
bei fic^ fu^rt, muß freiließ anfänglich befremben. SBcnn man aber in 
biefer SSerrounbcning über ein SSermogen unjerer Vernunft, burd) bie 
blofee 3bee ber Dualification einer ^a;rime §ur Slllgemein^eit eines 

20 praftifd)en ©efe^eS bie SBiHfür ju beftimmen, belehrt ttirb: ta^ eben biefe 
praftifc^en @efe^e (bie moralif^cn) eine 6igenf(^aft ber 2BilIfür juerft 
funb mad)en, auf bie feine fpeculatioe Sßernunft weber auS ©rünben 
a priori, noc^ burd^ irgcnb eine erfal)rung geratl)en ^dtte unb, menn fte 
barauf geriet^, i^re ÜJiöglici^feit t^eoretifc^ burd) nidjts bart^un fönnte, 

M glei(^n)0^l aber jene praftifdjen ©efe^e biefe ßigenfdiaft, nömlic^ bie^rei- 
^eit, unmiberfpredjlid) bartljun: fo wirb eS »eniger befremben, biefe ®e« 
fe^e gleich mat^ematifc^en ^^ßoftulaten unermeiSlic^ unb boc^ apobif» 
tifc^ ju ^nben, gugleiti aber ein ganjeS %t\t üon praftifc^en ßrfennt* 
niffen Dor ft(^ eröffnet ^u fe^en, too bie SSernunft mit berfclben 3bee ber 

30 5«i^«it, ja jeber anberen i^rcr ^been beS Überfinnlic^en im I^eoretifc^en 
alles f(^lcd)terbingS Dor i^r üerfd)loffen finben mufe. 2)ie Übereinftim- 
mung einer ^anblung mit bem ^flidjtgefe^e ift bie ©cfe^mdfeigfeit 
(legalitas) — bie ber 5Karime ber ^anblung mit bem ©efe^e bie Sitt« 
lid)feit (moralita«) berfelben. Maxime aber ift ba« fubjectiüe ^rin« 

u cip ju t)anbeln, maS ftc^ baS Subject felbft jur Siegel ma(!^t (mie eS ndm« 
lif^ ^anbeln will), dagegen ift ber ©runbfa^ ber "^flidit baS, loa« i^m 
bie Vernunft fd)le(4t^tn, mithin ob|ectio gebietet (nie eS ^anbeln foU). 

tatt'l «^cütii. Sffft. YL 15 



h 



226 SKetap^pflfd^e «nfongSgrünbe bcr JRet^taic^tc. 

3)cr oberfte ©runbja^ bcr Sittenlehre ift alfo : ^anble nai^ einer 
^a;rime, bie jugleic^ q18 aflgemeineö ®efe^ gelten fann. — 3«be 5Ka?rime, 
bie ftd^ ^ieju nic^t qualificirt, ift ber SRoral juaiber. 

93on bem SBillen ge^en bie ©eje^e au8; oon ber SBillfür bie 
OWofimen. 2)ie Untere ift im 3Kenf(^en eine freie ©illfür; ber SBiQe, 5 
ber auf nidjts SlnbereS, al8 blofe auf ®efc^ gcl^t, fann roeber frei 
no(^ unfrei genannt toerben, meil er ntd)t auf ^anblungen, fonbern 
unmittelbar auf bie ©efe^gebung für bie 5J?a;rime ber .Spanblungen 
(alfo bie praftifc^e Jßernunft jelbft) ge^t, bal)er aud) fd)lec^terbingS 
not^menbig unb felbft feiner SRöt^igung f d^ig ift. 5Rur bie 2Bill* 10 
für alfo fann frei genannt »erben. 

©ie ^rei^eit ber SBiUfür aber fann nic^t burd^ baS SSermögen 
ber SBa^l, für ober miber baS ®efe^ ju ^anbeln, (libertas indiflferen- 
tiae) befinirt ©erben — mie e§ roo^l einige oerfuc^t ^aben, — ob» 
gioar bicSBißfür als ^l^dnomen baoon in ber ßrfa^rung ^dufige 15 
Seifpiele giebt. 2)enn bie ^^rei^eit (fo roie fie un^5 burdjS moralifc^e 
®efe^ allererft funbbar mirb) fennen mir nur al§ negatioe 6igen= 
f(!^aft in uns, ndmlic^ bur(!^ feine ftnnUd^e Seftimmungägrünbe jum 
^anbeln genöt^igt ju merben. 211S Dloumen aber, b. i. nad) bem 
Vermögen beS ^Kenfd^en blofe als 3nt«fl»Ö^nj betrachtet, wie fte in 20 
Jlnfel^ung ber ftnnlici^en 2Billfür nöt^igenb ift, mithin i^rer poft' 
tioen 23e[c^affen^eit nac^, fönnen mir fte tl)eoretifc^ gar nic^t bar» 
flcllen. 9lur baS fönnen mir mo^l einfel^cn: ta^, obgleich bcr OKcnfd) 
als ©innenmefen bcr ßrfa^rung nad) ein SScrmögen jeigt bem 
©efe^c nic^t allein gemdfe, fonbern auc^ guroiber ju md^lcn, ba» 25 
burc^ boc^ nicftt feine grei^eit als intelligiblenSBefenS befinirt 
merben fönne, meil örfc^einungcn fein überfinnlic^eS Object (ber» 
gleichen boc^ bie freie SBiUfür ift) ocrftdnblic^ machen fönnen, unb 
bafe bie j^rcil^eit nimmermehr barin gefegt merben fann, bafe baS 
üernünftige ©ubject auö) eine miber feine (gefe^gebcnbe) SSernunft so 
ftreitcnbe SBa^l treffen fann; menn gleite bie ßrfa^rung oft genug 
bemeift, ba| cS gefc^ic^t (mooon mir toön bie ^öglic^feit ni^t be» 
greifen fönnen). — S)enn ein anbereS ift, einen @a^ (ber erfa^- 
rung) einrdumen, ein 2lnbercS, il^n jum ßrfldrungSprincip (beS 
SBcgriffS ber freien SBiUfür) unb aügemeincn Unterf(!^eibungSmerf= a 
mol (Dom arbitrio bruto s. servo) mad^en; meil baS ßrftcre 



Einleitung in bte TOetap^ppI b« Sitten. IV. 227 

nt(^t bel^auptet, ba^ bad ^erfmal not^tsenbig jumSegrilf gel^öre, 
»cldje« bot^ ijum Soeiten crforberU(^ ift. — 3)ie i^rei^eit in S3e» 
jie^ung auf bie innere ©efc^gebung ber Vernunft ift eigcntli(i^ allein 
ein 93erm5gen; bie 5J?öglic^feit üon biefer ab^utoeic^en ein Unoer* 
» mögen. 2Bie fann nun jenes auÄ biefem erfldrt tocrben? @8 ift eine 
S)efinition, bie über ben praftifd)en Segriff noc^ bieSludübung 
beffelben, wie fte bie ßrfa^rung lcl)rt, ^ingut^ut, eine Saftarb^ 
erflärung (definitio hybrida), n)eld)e ben begriff im falfc^en Sichte 
barfteüt. 

io ® e f e ^ (ein moralif(!^ praftif(!^ed) ift ein @a^, ber einen fategorifd)en 
Smperatiü (®ebot) enthält, ©er ©ebietenbe (imperans) burd) ein ®efe^ 
ift ber ©cfe^geber (legislator). 6r ift Urheber (autor) ber SSerbinblic^« 
feit nai^ bem ©efe^e, aber nic^t immer Urheber beS ©efe^eS. ^m legieren 
%a\i mürbe baS ®efc^ pofitiD (jufäüig) unb mittfürlic!^ fein. 2)a«®efe^, 

15 roaö uns a priori unb unbebingt burd^ unfere eigene 3Sernunft oerbinbet, 
fann aud) als auS bem SBiUen eines ^öti^ften ©efe^geberS, b. i. eines 
foldjen, ber lauter JRec^te unb feine ^flidjten ^at, (mithin bem göttli(i^en 
3Biüen) Ijeroorge^enb auSgebrürft roerben, welches aber nur bie 3bee oon 
einem moralifdjen Sefcn bebeutet, beffen SBiQe für alle ®efe^ ift, o^ne 

» i^n bo(^ als Url)eber bcffelben ju benfen. 

3ured)nung(imputatio)inmoraUf(^era9ebeutung iftbaSUrtl)eil, 
rooburt^ jemanb als Urheber (causa libera) einer .^anblung, bie alsbann 
I^at (factum) Reifet unb unter ®efefeen fielet, angefe^en roirb; meld^eS, 
menn eS gugleid) bie red)tlid)en i$:olgen auS biefer ^^at bei ftd) fü^rt, 

tt eine reditSfrdfttge (imputatio iudiciaria s. valida), fonft aber nur eine 
beurt^eilenbe 3ured[)nung (imputatio diiudicatoria) fein mürbe. — 
^Diejenige (p^pftfc^e ober moralif(^e) ^erfon, roeldje rec^tsfräftig juju» 
red)nen bie 33efugniS ^at, t)ei§t ber JRid)ter ober audi ber ®erid)tS^of 
(iudex 8. forum). 

w 9SaS jemanb pfli(^tmd§ig me^r tf)ut, als mogu er nad) bem ®efe^e 
gegmungen »erben fonn, ift Derbienftli(ft (meritum); roa« er nur gerabe 
bem Ic^teren augemeffen tl)ut, ift 6(t)ulbigfeit (debiium); maS er 
enblid) weniger t^ut, als bie Untere forbert, ift moralifdje 93erfd)ul« 
bung (demeritum). 2)er red)tUd)e (Sffect einer 93erfd)ulbung ift bie 

16 8tra f e (poena); ber einer üerbienftlidjen %\)a\ SSelo^nung (praemium) 
(oorauSgeje^t ba^ fte, im ®efe^ oer^eigen, bie SBemegurfac^e mar); bie 

15* 



228 anetap^Qflfc^e «nfangagrönbe ber 5Re<!^t«lc^re. 

angemeffenl^eit bc8 SSerfal^rcnS jur ©djulbigfcit ^at gar feinen re(!^tUd)en 
ßffcct. — 2)!e gütige SSergeltung (remuneratio s. repensio benefica) 
fte^t juT S^at in gar feinem ^ied^tiSoer^dltni^. 

2)ie guten ober jc^limmen folgen einer f(^ulbigen ^anblung 
— imgleidien bie folgen ber Unterlaffung einer oerbienftlid^en — s 
fönnen bem ©ubject ni(j^t jugere(!^net »erben (modus imputatioDis 
tollens). 

2)ie guten folgen einer oerbienftlid^en — imgleic^en bie 
fc^limmen folgen einer unrechtmäßigen ^anblung fönnen bem Sub» 
ject gugered^net werben (modus imputationis ponens). lo 

©ubjectiD ift ber ©rabberSurec^nungäfdl^igfeit (impu- 
tabilitas) ber ^anblungen nad^ ber ©röfee ber ^inberniffe ju ft^ö^en, 
bie babei ^oben übermunben werben muffen. — 3c größer bie ?Ratur= 
l^inberniffc (ber ©innli(^feit), je fleiner baö moralif(^e ^inberniß 
(ber ^flid^t), befto mel^r mirb bie gute 21^ at gum Serbienft ange* i^ 
rechnet; j. 39. menn id^ einen mir ganj fremben 3J2enfc!^en mit meiner 
betröci^tUd^en 2lufopferung au8 großer 3fiot^ rette. 

^Dagegen: je fleiner baS Slatur^inberniß, je größer ba§ ^inber* 
niß aus ©rfinben ber ^?jpi(^t, befto me^r mirb bie Übertretung (als 
33erf(^ulbung) gugeredinet. — 25a^er ber @emütl)Sjuftanb, ob baS 20 
©ubject bie J^at im Effect, ober mit rul^iger Überlegung oerübt 
l)abc, in ber ßured^nung einen Unterfc^icb maci^t, ber Solgen l^at. 



i 



Sinteitung 

in bie ffitä}Me^xe. 

§A. 

5Baä bic Ülec^töle^re fei. 

ft 3)cr Snbegrift bcr ©ejc^c, für »clc^e eine öufeerc ©cjefegcbung mög= 
Viii ift, Reifet bie5Re(^t8lel^re(Ius). 3ft eine folc^e ©efe^gebung ttirflid), 
jo ift ftc Se^rc bc« pof itioen JRec^tS, unb ber S^icc^tefunbige berfelben 
ober S^led^tSgele^rtc (lurisconsultus) Reifet rec^tSerfal^ren (lurisperi- 
tus), roenn er bie dufeern ®cfe^c auc^ duBcrlic^, b. i. in i^rer anroenbung 

10 auf in ber ßrfQ^rung oorfontmenbe gdQe, fennt, bie auc^ »ol^l 3fle(^tS» 
flug^eit (lurisprudentia) toerben fann, o'^nc beibe jufammen ober blofec 
JReitSmiffenfd^aft (larisscientia) bleibt. 2)ie Untere ^Benennung 
fommt ber fqftematifti^en Jtenntnife ber natürlichen Slec^tSle^re (lus 
naturae) gu, ffiierool)! ber JRedjtöfunbige in ber Unteren ju aller pojttioen 

i& ©efe^gebung bie unaanbelbaren ^rincipien ^ergeben mug. 

§B. 
SBad ift 9le(^t? 

SDiefe j^rage motzte »o^l ben 5Red)t8 gelehrten, wenn er nidjt in 
Tautologie oerfallen, ober ftatt einer allgemeinen Sluflöfung auf ba^, nad 

» in irgenb einem Sanbe bie @efe^e ju irgenb einer ß^it looUen, oermeifen 
ttill, eben fo in 5Perlegen^eit fe^en, al« bie berufene Äufforberung: Sa« 
ift ®a^rbeity ben 2ogifer. SBa« JRedjtenS fei (quid alt iuris), b. i. toai 
bie ®efefee an einem geroiffcn Crt unb ju einer geroiffenßfit fagen ober 
gefagt ^aben, fann er noc^ doIjI angeben: aber ob bad, »ad fie sollten, 

25 au(^ rcd)t fei, unb ba« allgemeine itriterium, woran man übcrbaupt 'liec^t 
foroo^l als Unret^t (iiistum et iniustum) erfennen fonne, bleibt il)m rcol)l 



230 aRetap^qfifc^e «nfangögrünbe bet ^tä)tiU\)n. 

»erborgen, toenn er nic^t eine 3nt lang jene enn)irif(^en ^rinci^jien Der» 
lÄfet, bie Queflen jener Urt^eile in ber blofecn SSernunft jud)t (wietoo^l 
i^m boju jene ©efe^e oortrcftlid) gum ßeitfaben bicnen fönnen), um ju 
einer möglichen pofUiDen ©ejcfegebung bie ©runblage ju errichten. @ine 
blofe empirifdje SRedjtSle^rc i[t (roic ber l^ölgerne Äopf in ^^dbruS' f^abcl) s 
ein jtopf, ber fc^ön fein mog, nur @(^abe! ba^ er fein ©e^irn ^at. 

2)er SBegrift beS JRedjtS, fofern er jid) auf eine i^m correfponbirenbe 
SSerbinblid)feit bejie^t, (b. i. ber moralijd^e 23egriff beffclben) betrifft 
erjllic^ nur baS äufeere unb jwar prQftif(!^e S3er{|ältniS einer ^erjon 
gegen eine anbere, jofern i^re ^anblungcn als ^^acta aufeinanber (un» lo 
mittelbar ober mittelbar) ßinflufe I)aben fönnen. aber jmeitenS be» 
beutet er nid)t baS ä^er^dltni^ ber ^idfür auf ben Sßunf d^ (folglich au(^ 
auf tiQ^ blofee SBebürfnife) bc8 Slnbcrcn, üjic etaa in ben ^anblungen ber 
EBo^ltl)ätigfcit ober ^art^ergigfeit, fonbern lebiglic^ auf bie 2Billfür 
be« anbercn. ^Dritten«, in biefem mec^felfeitigen SSer^dltnife ber ©iüfür 15 
fommt auc^ gar ni(^t bie 3Katerie ber SBiÜfür, b. i. ber 3tt)etf, ben ein 
jeber mit bem Dbject, toaS er min, jur Slbfid^t ^at, in ©etradjtung, j. SB. 
ti wirb nic^t gefragt, ob jemanb bei ber SüSaare, bie er gu feinem eigenen 
^anbel Don mir fauft, aud) feinen SSortf)eil finben möge, ober nici^t, fon* 
bem nur nat^ ber i^-orm im 58cr^dltnife ber beiberfeitigen SBittfür, fofern 20 
fic blofe als frei betrachtet toirb, unb ob burd) bie ^anblung eines Don 
beiben ft(^ mit ber fS^rei^eit bcS anbern nac^ einem allgemeinen ©efe^e 
gufammen Dereinigen laffe. 

2)aS aneckt ift alfo ber Inbegriff ber SBebingungen, unter benen bie 
SBiUfür beS einen mit ber SBiUfür beS anbern nad) einem allgemeinen 25 
©efe^e ber i5rci^«t jufammen Dereinigt merben fann. 



allgemeine« ^rincip beS 3fle(^t8. 

„eine iebe^anblung ift red^t, bie ober nad^ bercn 9Kajrime bie 
ijrei^eit ber SBiOfür eine« jeben mit jebermannS ^rei^eit nac^ einem all= 30 
gemeinen ©efe^e jufammen befielen fann." 

SBenn alfo meine ^anblung, ober überl^aupt mein Suftanb mit ber 
grei^eit Don iebermann na(!^ einem allgemeinen ©efefec jufammen bcftel)en 
fann, fo t^ut ber mir Unrecht, ber mi(^ baran ^inbert; benn biefeS ^inber» 



Einleitung in bte 9{e(^tdle^re. 231 

nife (bif |cr SBiberflanb) fonn mit ber iJret^eit nac^ allgemciucn ©cjc^en 
nic^t befielen. 

es folgt hieraus out^: bofe nici^t Dcrlangt merben fann, bofe biefe« 
^rincip oDer 5KQ?:imen fclbft toicberum meine ^IWa.rime fei, b. i. bafe ic^ 

5 e« mir jur^Qjcimc meiner ^anblung mac^e; benn ein jeber fonn frei 
fein, obgleich feine ^rei^eit mir gdnjlic^ inbifferent märe, ober ici^ im 
^erjen berfelben gerne abbruc^ tl)un möchte, menn \6i nur burc^ meine 
dufeere ^anblung i^r nic^t Eintrag tt)ue. 2)q8 3Re(^t^anbeln mir gur 
^afmt ju machen, ift eine i^forberung, bie bie ßt^if an mtc^ t^ut. 

10 2llfo ift boS allgemeine 3fle(^tSgefe^: l^anble öufeerlic^ fo, bafe ber 
freie ©ebrauc^ beiner 2Biü!ür mit ber ^rci^eit oon jebermann nac^ einem 
allgemeinen ©efe^e gufammen befte^en fönne, jmar ein ®efe^, melci^eS 
mir eine SSerbinblic^feit auferlegt, aber gan j unb gar ni(^t erwartet, nod) 
weniger forbert, boB ic^ ganj um biefer SSerbinblid)feit roillen meine i^r«» 

15 ^eit auf jene a3ebingungen felbft einfc^rdnfen jolle, fonbern bie Ver- 
nunft fagt nur, büfe fie in i^rer 3l>« barauf eingefc^rdnft fei unb oon 
anbern aud) t^dtlid) eingefd)rdnft »erben bi'irfe; unb biefe« fagt fte al« 
ein '^oftulat, roeld)cä gar feine« SemeifeS weiter fdljig ift. — 2Benn bie 
abFidjt nic^t ift 3:ugenb ju lel)ren, fonbern nur, maS rec^t fei, Dor^u» 

20 tragen, fo barf unb foU man felbft nidjt jcneä 3flec^t3gefe^ als 3:rieb» 
feber ber ^anblung oorftellig machen. 



3)ad afted^t ifi mit ber Sefugnig j\u jmingen oerbunben. 

©er ©iberftanb, ber bem ^inberniffe einer SBirfung entgegengefe^t 
25 wirb, ift eine 23eförberung biefer SBirfung unb ftimmt mit i^r jufammen. 
9{un ift alle«, wa« unre(!t)t ift, ein^inbernig ber ^rei^eit nac^ allgemeinen 
Oefej^en: ber ßroong aber ift ein ^inbernife ober ®iberftanb, ber ber 
i^ei^eit gefdjie^t. (TOlglit^: wenn ein gemiffer ®ebrauc^ ber fjrei^eit 
felbft ein ^inbernife ber i^rci^eit nad^ allgemeinen ©efe^en (b. i. unred)t) 
30 ift, fo ift ber 3®fln9. ^" biefem entgegengefefet wirb, al8 3?er^inberung 
eine« ^inberniffe« ber Jrei^eit mit ber ^«i^fit na^ allgemeinen 
©efe^en jufammcn ftimmenb, b. i. reci^t: mithin ift mit bem JRedjte gu» 
gleid) eine $efugnif{, ben, ber i^m flbbrud) t^ut, ju jmingen, nad) bem 
6a^e bc0 Biberfpruc^ö oerfnupft. 



■ 



9RftapI)Qfifd|e 9nfang«gcfinbe ber SRe(^tdIe^re. 

§E. 

2)08 fhictc JRcd^t lann aud^ als Die 5Kööli(^feit cineg mit 

iebermanniS iJfTel^eÜ noc^ allflcmetncn ©efcfeen gufammen« 

plmmenbcn burii^gdnglgcn »eci^jcllctttgen ßwangcö 

öorgeftellt »erben. « 

3)iefer 6q^ toitt fo olel fagcn q18: boS 3f?e(^t borf nici^t alö qu8 jtoel 
6tü(fen, ndmliii ber Sßerbinblidjfeit nac^ einem ©eje^e unb ber 33efug* 
nife beffen, ber burd^ leine SBiüfnr ben onbern üerblnbet, blefcn baju ju 
jmingen, 3ulammengefe^t gebac^t merben, fonbern man fann ben 33cgrljf 
beö [Re(I)tö In ber OJ?öglid)fett ber SSerfnüptung beS allgemeinen med^feU lo 
feltlgen 3mange8 mit jebermann« ^rel^elt unmittelbar je^en. €o rote 
nömlld) baö 3fie(t)t überhaupt nur ba« jum Dbjecte ^at, roaS In ^anb* 
lungen dufeerllc^ Ift, |o Ift baS ftrlcte ^ei^t, nämltd^ baö, bem nld)t8 
(5t^lfd)e8 belgemlfd)t Ift, baSjenlge, roeld^eS feine anbem 23eftlmmung8» 
grünbe ber 5BlQfür als blofe bte äufeern forbert; benn alSbann Ift e8 rein 15 
unb mit feinen 2;ugenboorf(t)rlften oermengt. 6ln ftrlcteS (engcö) 5Red)t 
fann man alfo nur baS Dölllg öufeere nennen. 2)lefe8 grünbet ftd) nun 
groar auf bem Seroufetfeln ber S?erblnbll(i)felt elneg jebcn nad^ bem ®c= 
fe^e; aber ble SBlflfür barnac^ ju beftimmen, barf unb fann eS, roenn e8 
rein fein foD, fi(^ auf blefeS 5Beroufetfeln als 3:riebfeber nl(t)t berufen, 20 
fonbern fufet fld) beS^alb auf bem ^rlnclp ber ÜKögllc^felt elncS öufeeren 
ßroangeö, ber mit ber f^rei^elt ton jebermann nac^ allgemeinen ©efe^en 
gufammen befielen fann. — SBenn alfo gefagt rolrb : ein ©laubiger ^at 
ein SRedjt oon bem 8d()ulbner ble Sega^luug feiner 6c^ulb gu forbern, fo 
bebeutet baS nld)t, er fann ll)m ju ©emütlje führen, bafe l^n feine S3er» 25 
nunft felbft ^u biefer Selftung oerblnbe, fonbern ein Swang» ber jeber^ 
mann nöt^lgt blefeS gu tl^un, fann gar roo^l mit jebermannS ^Jrei^elt, 
alfo audii mit ber feinigen naij einem allgemeinen öufeeren ©cfe^e ju= 
fammen befielen: SRec^t unb Sefugnlfe gu grolngen bebcuten alfo einerlei. 

a)aS ©efefe eine« mit iebcrmannS ?5^rell^elt notl^roenblg gu= 30 
fammenftlmmenben roec^felfeltigen Swang^S unter bem ^rlnclp ber 
oHgemelnen %nilint Ift gleldjfam ble ßonftructlon jenes SegrlffS, 
b. l. 2)arftellung beffelben In einer reinen 2lnf(f)auung a priori, nac!^ 
ber Analogie ber OKöglld^felt freier 33eroegungen ber Körper unter 
bem ©efe^c bcr®lel(^^elt ber SBlrfung unb ©egenrolrfung. 35 



Einleitung in bie SRec^t^Ie^re. 233 

@o mit toir nun in ber reinen SKot^cmatif bie ßigenjc^aften i^re« 
ObjectS nic^t unmittelbar Dom SSegriffe ableiten, fonbem nur burd) 
bie (Eonftruction beS Seflrijts entbecfen fönnen, fo iftS nid)t foroo^l 
ber Segriff beS3^ed)t8, als oiclme^r ber unter allgemeine ©efe^e ge» 

6 brad)te, mit i^m jujammenftimmenbe burdjgdngig toedjjeljeitige unb 
gleiche Smang, ber bie SDarjteüung jene« SegrijfS möglich mad^t. 
iDieroeil aber biefem bijnamifc^en 23egrifte noc^ ein blofe formaler 
in ber reinen 5J2at^ematif (^. 33. ber ©eometrie) jum @runbe liegt: 
jo ^at bie SSernunft bafür gejorgt, ben SSerftanb aud^ mit 2lnj(^au» 

10 ungen a priori jum Se^uf ber Gonftrudion be§ ^Icc^tSbegriffS jo 
Diel möglich ju Derforgen. — 2)a8 vRecfete (rectum) wirb als ba« 
©erabe t^eiU bemi^rummen, tl)eilS bcm ©(i^iefen entgegen 
gefegt. 2)a8 erfte iftbieinnereSejc^affen^eit einer Sinie Don 
ber 2lrt, bafe eS jmijc^en jmei gegebenen fünften nur eine einjige, 

15 ba« jtteite aber biefiage jroeier einanber bur(^fd)neibenben ober 
gujammen[toBenben Sinien, Don beren 2irt eS auc^ nur eine ein= 
gige (bie jenfret^te) geben fann, bie fic^ nic^t mc^r nadj einer ©eite 
alÄ ber anbern hinneigt, unb bie ben SRaum Don beiben Seiten gleid^ 
abt^eilt, nad) meld)er Analogie auc^ bie 9ie(:^tdle{)re baS @eine 

20 einem jeben (mit mat^ematift^er ©enauigfeit) beftimmt ttiflen njiü, 
meldjeS in ber lugen biedre nic^t erwartet »erben barf, als meiere 
einen gemiffen JRaum ju 2luSna^men (iatitodinem) nid^t Derroeigern 
fann. — Slber otjne inS ©ebiet ber ©t^if einjugreifen, giebt eS jroei 
i^dlle, bie auf 9^ed)tSentj(^eibung Snfpruc^ machen, für bie aber 

26 feiner, ber pe entfc^eibe, auSgefunben ©erben fann, unb bie gleid)» 
fam in ßpifur'S intermundia ^inge^oren. — ©iefe müf[en mir gu» 
DÖrber[t auS ber eigentlichen Sfle(!^tSle^re, gu ber mir balb fd)reiten 
moQen, auSjonbern, bamit i^re fc^manfenben ^rincipien nit^t auf 
bie fe[ten ©runbjd^e ber erftern ßinflufe befommen. 

w ^I n ^ a n g 

gut ©intcitung in bie 3?c(^t8le^re. 

Som gmeibeutigen 9fted)t. 
(lus aequivocum.) 

W\t jebem 5led)t in enger Sebeutung (ius strictum) ift bie Scfug« 
M ni^ ^u Urningen Derbunben. Slber man benft jic^ nod) ein 9le(^t im 



10 



234 SJ^etop^^ni^e ^nfang^grünbe bec 9Rfd)t«(e^re. 

»eiteren Sinne (ios latmn), no bie Sefugni^ ju jtoingen burc^ fein 
®e|c^ befttmmt »erben fann. — 5)iejer »a^rcn ober öorgebli(^en SRec^te 
jinb nun ^»ei: bie Silligf eit unb bog 5Rotl^re(^t; üon benen bie crfte 
ein JRec^t o^ne S^Bonö» ^fl«8 jroeite einen Bojang o^ne S^iec^t annimmt, 
unb man »irb leicht ge»a{)r, biefe ^oppelftnnigfeit berul)e eigentlic!^ 
barauf, bofe e§ %ä\it eine« bezweifelten dit^iS ßiebt, ju beren @ntj(^ei= 
bung fein Silierter aufgefteOt »erben fann. 

I. 

35ie SSiUigfeit. 
(Aequitas.) 

©ie Silligfeit (objectio betrachtet) i[t feincS»egeS ein ®runb jur 
Hufforberung bbfe an bie et^ijci^e ^flic^t Slnbercr (i^r SBoJ^laoIlen unb 
©ütigfeit), fonbern ber, »elc^er au8 biejem ©runbe et»aS forbert, fufet 
[i(^ auf fein 9le(^t, nur ba^ i^m bie für ben ^id^ki erforberlici^cn Se* 
bingungen mangeln, nac^ »eichen biefer beftimmen fönnte, »ie öiel, ober n 
auf meiere 2lrt bem anjpruc^e beffelbcn genug getrau »erben fönne. 2)er 
in einer auf gleiche SSortljcile eingegangenen 5RaSfopei bennoc^ me^r ge» 
tl^an, babei aber »o^l gar burc^ UnglüdöfdUe mel)r öerloren ^at, al8 
bie übrigen ©lieber, fann nad) ber 33illigfeit oon ber ®efellf(^aft me^r 
forbern, als blofe ju gleichen 3;i)eilen mit i^nen ju gc^en. allein nac^ bem 20 
eigentli(!^en (ftricten) SRec^t, »eil, »enn man [xii in feinem gaU einen 
JRic^ter benft, biefer feine beftimmte Angaben (data) ^at, um, »ie Diel 
nac^ bem Gontract i^m jufommc, auSjumaci^en, ȟrbe er mit feiner 
fjorberung abjuroeifen fein. 2)er ^auSbicner, bem fein bis ^u ©nbe beS 
Saures laufenber 2ol)n in einer binnen ber 3eit öerfci^lec^terten ÜKünj* 2s 
forte beja^lt »irb, »omit er baS nid)t auörici^ten fann, »aä er bei @(J)lte= 
feung be« GontractS fic^ bafür anfc^affen fonnte, fann bei gleichem 3a^l» 
»ert^, aber ungleichem ©elbmert^ ftt^ nidjt auf fein SRed^t berufen, beä^alb 
fcl^ablo^ gel^alten ju »erben, fonbern nur bie Sifligfeit jum ®runbe auf* 
rufen (eine ftumme ©ott^eit, bie nic^t gehört »erben fann): »eil nichts 30 
hierüber im Gontract beftimmt »ar, ein 3f?id)ter aber nac^ unbeftimmten 
SBebingungen nid^t fpred^en fann- 

hieraus folgt anii, ha^ ein ©erid^tg^of ber Silligf eit (in einem 
(Streit ainberer über i^re SRed^tc) einen SBibetfpruc^ in ftc^ fct)liefee. 5iur 
ba, »0 eS bie eigenen 3flec^te beS JRic^terS betrifft, unb in bem, »orüber 35 



(i^inleitung in bie fRtöjme^ixt. 235 

er für feine ^erjon bi8;)ontren fonn, bar[ unb foU er ber Sinißfeit ®el^ör 
geben; j. 33. mcnn bie 5lrone ben ©(^aben, ben 3(nbre in il^rem 5)ten[te 
erlitten ^aben, unb ben )\t ju oergüten angefleht wirb, felbcr trägt, ob fie 
gleid) nad) bem ftrengen JRed^tc biefcn anjprud) unter ber Sorfc^ü^ung, 

6 bofe f\c joldje auf i^re eigene ©efa^r übernommen t)aben, abroeijen fönnte. 

2)er 6innfpru(^ (dictum) ber Silligfeit ift nun ivoax: „25q8 

ftreng[te 3ficd)t ift ba§ größte Unre(!^t" (summum ius summa iniuria); 

aber biefem Übel ift auf bem 2Bcge 3fie(^tenS ni(^t abj^u^elfcn, ob eä gleic:^ 

eine JReci^tSforberung betrifft, »eil biefc für baS ®e©iffenSgeri(^t 

10 (forum poli) allein getjört, bagegen iebc grage 3fle(^ten5 Dor baS bürger» 
lic^e JRec^t (forum soll) gebogen »erben mufe. 

IL 

3)a§ 5iot^re(^t. 
(Ius necesäitatis.) 

16 3)iefe5 Dcrmeinte JRet^t foU eine 33efugnlfe fein, im %a\i ber ®efa^r 
be8 23erluft8 meines eigenen uneben« einem Ruberen, ber mir nid^t« ju 
geibe t^at, baS 2cben ju nehmen. 6« fdllt in bie 2lugen, bafe l^ierin ein 
SBiberfpru(^ ber ^leti^tSle^re mit ftd) felbft entljalten fein muffe — benn 
eS ift ^ier nic^t oon einem ungered)ten Angreifer auf mein 2eben, bem 

» i(^ burc^ Beraubung bed feinen juDorFomme (ius inculpatae tutelae), 
bie 5Rebe, mo bie Anempfehlung ber 5J?dfeigung (moderamen) niC^t ein« 
mal jum 3f?e(^t, fonbern nur jur ßt^if gehört, fonbern oon einer erlaubten 
©emaltt^ätigfeit gegen ben, ber feine gegen mic^ ausübte. 

68 ift flar: bafe biefe Se^auptung nid)t objectio, nad) bem, maS ein 

2s ©efe^ Dorfc^rciben, fonbern biofe fubjcctiD, mie oor ©erlebt bie ^enten^ 
gefdQt »erben »ürbe, ju oerfte^en fei. Qi tann namltd) fein Straf* 
gef cfe geben, »elt^cS bemfenigen ben Job ;\uerfennte, ber im Schiffbruche, 
mit einem 2lnbern in gleicher 2eben8gefa^r fc^mebenb, biefen oon bem 
©rette, »orauf er ftc^ gerettet ^at, »egftiefee, um fic^ felbft ju retten. 

ao Denn bie burc^« ®efet angebro^te Strafe fönnte bod^ nic^t gröfeer fein, 
ald bie bed $erluftd beS gebend beS erfteren. 9{un fann ein folct)e4 Straf* 
gefe^ bie beab)ld)tigte ^Birfung gar ntc^t ^aben; benn bie iSebro^ung mit 
einem Übel, »a« noc^ ungemi^ ift, (bem %obt burd) ben nd)terlic^en 
Sludfprud)) fann bie $urc^t oor bem Übel, »ad ge»i§ ift, (nämlid) bem 

M (Srfaufen) ni(!^t übernnegen. Alfo ift bie I^at ber gemaltt^ätigen Selbft* 



236 SWetop^^nt«*)« ÄnfangSgrünbe bet fRe^tSUlitt. 

crl^altung nic^t etwa als unfträfUc^ (inculpabile), fonbern nur al8 un» 
ftrafbar(impuiiibile)gubeurtl^dlcn,unbbic|cfubicctiüc@traflojtgfcit 
wirb burc^ eine tüunberlic^e 33crö)e(^jelung Don ben 3fie(^t8lc^reru für 
eine objectiöe (©eje^mäfeigfeit) gel^altcn. 

2)er @innfpru(^ be« 9iot^rcd^tS l^eifet: „^ott) t)at fein ©ebot (neces- 6 
sitas non habet legem)" ; unb ölcid^rool)! fann eS feine 5Uot^ geben, tcelt^e, 
wa« unred^t ift, gefe^mdfeig madjte. 

5Wan fte^t: bafe in beiben 0le(l^tsbeurtl^eilungen (nac^ bem 33iaig» 
feitgs unb bem 3llot^rec^te) bie 2)oppeljinnigfeit (aequivocatio) au8 
ber SSertoeci^jelung ber objectioen mit ben jubjectiDen ©rünben ber JRec^tS» lo 
auSübung (öor ber Vernunft unb Dor einem ©erid^t) entjpringt, ba bann, 
ttaS jemanb für fic^ jelbft mit gutem ©runbe für rec^t ertennt, öor einem 
®criit§t)ofe nid^t 23e[tdtigung finben unb, maS er jelbft an ftc^ als un= 
red^t beurt^eilen mufe, oon eben bemfelbcn 5lla(^pc^t erlangen fann: weil 
ber SÖegriff beS JRec^tS in biefen groei ^yöllen nic^t in einerlei Sebcutung is 
ift genommen morben. 



©intl^eUung ber JRed^tgtel^re. 



Slllgemeine (Sintl^eilung ber 9%e(^tSpflic^ten. 

ÜJ?an fann biefe ßint^eilung fc^r mo^l nad^ bemUlpian machen, £o 
menn man feinen j^ormeln einen @inn unterlegt, ben er [xi^ babei groar 
nic^t beutlic^ gebaut l)aben mag, ben fte aber boc^ öerftatten barauS 3U 
enttticfeln, ober hinein gu legen. @ie finb folgenbe: 

1) @eieinred^tlid^er3Wenfd^(honeste vive). 3)ieredbtlid^e@l^r= 
bar feit (honestas iuridica) befte^t barin: im SSer^dltniß ju 2ln- 25 
beren feinen SBert^ als ben eines ÜJ?enf(^en gu bel)aupten, meldjc 
^flic^t burc^ ben ©a^ auSgebrücft wirb: „TOad^e bic^ anberen nid^t 
gum blofeen 5Kittel, fonbern fei für fte jugleic^ßmecf." ©iefe '^][W 
wirb im folgenben als 33erbinblic^feit auS bem 9f?e(^te ber 3Kenf(^^ 
^eit in unferer eigenen ^erfon crfldrt ©erben (Lex iusti). 30 

2) 3;t)uenicmanben Unrecht (neminem laede), unb fotlteft bu bar« 
über aud^ auS aller SSerbinbung mit anbern l^erauS gel)en unb ade 
©efellfc^aft meiben muffen (Lex iuridica). 



Einleitung in bie fRtä^t&U^rt. 237 

3) Jritt (wenn bu baö lefetcre ni<;^t oermeibcn fannjt) in eine ©efett* 

jc^aft mit anbcrn, in ©clever ^ebem ba^ ©eine erl^alten ©erben 

fann (suum cuique tribue). — 2)ie Untere gormel, »enn fie fo 

überfe^t mürbe: „®ieb 3ebem baS Seine," mürbe eine Ungereimt^ 

s ^cit fagen; benn man fann nicmanben etmaS geben, mo« er fc^on 

i)at SBenn jte alfo einen Sinn ^aben joll, fo müfetc fie fo lauten: 

^Jritt in einen 3uftanb, morin ^ebermann bai Seine gegen jeben 

anberen geliefert fein fann" (Lex iustitiae). 

aifo jtnb obfte^enbc brei clajfifc^e Formeln gugleic^ ßint^eilungS* 

10 principien beS @t)ftem§ ber 3ied)t§pili(^ten in innere, dufeere unb in 

biejenigen, meiere bie Ableitung ber Unteren oom ^rincip ber erfteren 

burc^ Subjumtion enthalten. 

B. 

allgemeine ©int^cilung ber JRec^te. 

15 1) 3)er 3fied)te, al« ji)[tematij(^er Se^ren, in baS 9iaturrec^t, ba« 

auf lauter i^rincipien a priori beruht, unb ba§ pof itiue (ftatutari« 

f(^e) 3fied)t, ma« auö bem SBiUen eines ©efe^geberS ^erüorge^t. 

2) 5)er9led)te al« (moralifdjer) 33 ermögen Rubere au oerpfiid^ten, 

b. i. als einen gefe^lic^en ®runb ju ben le^teren (titulum), Don 

M benen bieDbereint^eilung bieinbaS angeborne unb ermorbene 

ffttäit ift, beren erftereS baSjenige Stecht ift, mel(!^eS unabhängig üon 
aüem red)tlid)en 2lct jebermann öon 5iatur jufommt; baS groeite 
baS, mogu ein folc^er ^ct erforbert mirb. 

2)aS angeborne 5Kein unb 3)ein fann aud^ baS innere (meum vel 
u tuam internum) genannt merben; benn baS äußere mu^ ieber^eit ermor* 
ben merben. 

3)a8 angeborne ditdft 
ift nur ein einzige«. 

^^rel^eit (Unab^ängigfeit Don eine« »nberen nöt^igenber ©illfür), 
M fofem fie mit jebeS Slnbercn ^rei^eit nad^ einem aUgemeinen ©efefe ju« 
fommen befte^en fann, ift biefeS einjige, urfprünglidje, jebem TOenfc^en 
fraft feiner Wenf(^^eit jufte^enbe JTiedjt. — 3)ie angeborne ©leic^^eit, 
b. i. bie Unab^ängigfeit mö^i ju me^rerem üon Änbcren oerbunben ju 
merben, als moju man fie mec^felfeitig au(^ oerbinben fann; mithin bie 



238 ^etapl^^fifö^e Vnfangdgrünbe ber fRtäftilt^t. 

aualitdt beS ü)?enj(^en fein eigener ^crr (sui iuris) 3U fein, imgleic^en 
bie eine^ unbcfc^oltenen ÜKenjt^en (iuati), ©eil er cor allem rc(^tlt(l^en 
act feinem Unredjt get^an ^at; enblic^ qu(^ bie 33efugni6, taS gegen 
anbere ju t^un, 0308 an fic^ i^nen ba8 '^l^rt ni(^t fc^mdlert, wenn jie ftd) 
beffen nur nic^t annehmen tnollen; bergleidjen i[t i^ncn blofe feine ®e» 6 
banfen mitjut^eilen, i^nen etwa« ju erjö^len ober ju oerfpredjen, e§ fei 
mal^r unb aufrichtig, oberuntoal^r unb unaufrichtig (veriloquium autfalsi- 
loquium), aeil e§ blo^ auf it)nen berul^t, ob fte i^m glauben noQen ober 
ni^t*); — alle biefe Sefugniffe liegen fcfton im ^rincip ber angebornen 
Stei^eit unb ftnb mirflic^ Don i^r nid)t (als ©lieber ber @intl)eilung unter 10 
einem ^ö^eren a^iec^töbegriff) unterfdjieben. 

2)ic 2lbfi(i)t, roeSroegen man eine folc^e ßint^eilung in baS 6i)ftem 
be« 9iaturrec^tö (fofern e« baö angeborne angebt) eingeführt ^at, ge^t 
barauf ^inau«, bamit, menn über ein erworbenes Stedjt ein ©treit ent» 
fielet unb bie %xa%z eintritt, roem bie SerociSfü^rung (onus probandi) 15 
obliege, entroeber Don einer bejroeifelten J^at, ober, menn biefe auSge« 
mittelt ift, oon einem bejmeifeltcn JRed^t, berjcnige, roeld^er biefe 58er= 
binblid)feit oon ficl^ ablel^nt, ftd) auf fein angeborneS ditiit ber ^rei^eit 
(roelc^eS nun nad^ feinen oerfdjiebenen 3^cr^dltniffen fpecificirt mirb) 
metl)obifc^ unb gleich als nac^ oerfdjiebenen 5Rec^tStiteln berufen fönne. 20 

2)a eS nun in Slnfe^ung beS angebornen, mithin inneren ÜKein unb 
3)ein feine JRec^te, fonbern nur 6in S'iecljt giebt, fo mirb biefe Dber= 
eint^eilung als auS jicei bem ^n^alte nac^ öufeerft ungleid)en ©liebern 
befte^enb in bie ^rolegomenen geworfen unb bie ©int^eilung ber JRec^tS» 
leiere blofe auf baö dunere ÜKein unb 2)ein belogen werben fönnen. 25 



•) CorfejjUc^, roenn gleich blofe letc^tftnniger Seife, Unroabr^eit ju fagen, pflegt 
jroar geroöbnlicb 8üge (mendacium) genannt ju roerbcn, roeil fie roenigften« fo fern 
aud) fc^Qben fonn, bafe ber, loeld^er fie treuberijig nad^fagt, alS ein i'eic^tgläubiger 
anberen jum ©efpötte wirb. 3nt rec^tlid^en (Sinne aber roill man, baß nux bie« 
ienige Unioabr^eit ^üge genannt roerbe, bie einem anberen unmittelbar an feinem so 
SRe(^te 2lbbruc^ t^ut, 3. SB. bai falft^e Sorgeben etneiä mit jemanbem gefd^Ioffenen 
SSertrag^, um ibn um baS @eine ju bringen (falsiloquium dolosuiu), unb biefer 
Unterfc^ieb febr öerroonbter Segriffc ift nid^t ungegrünbet: roeil e« bei ber bloßen 
ßrflörung feiner ©ebanfen immer bem anbem frei bleibt, fie anjuncbmen, wofür 
er roiü, obgleich bie gegrünbete Uiac^rebe, ba^ biefer ein 9Jienf(^ fei, bcffen Keben 35 
man nic^t glauben fann, fo nabe an ben Sorrourf, i^n einen Sügner au nennen, 
fhetft, ba6 bie ©renalinic, bie Ijier ba«, maä jum Jus gebort, oon bem, roaö ber 
Gt^lf an^etm fillt, nur fo eben 5U unterf(!^eiben ift. 



Sinleituns in bie 9ie<6tdU^re. 239 

Sint^eilung 
ber Stetap^QJil ber Sitten überhaupt 

I. 

aUe ^flic^tcn |inb cntmebcr 9^ed)t«pfli(l)ten (officia inris), b. i. 

5 folc^e, für votliit eine du&ere ©eje^gebung möglich ift, ober 3;ugenb» 
pflichten (officia virtutis s. ethica), für meiere eine |ol(^e ni(!^t mög» 
lid) ift; — bie le^tern fönnen aber barum nur feiner dufeeren ©efc^gebung 
untermorten werben, weil jie auf einen 3 werf g«^cn, ber (ober »el(^en gu 
baben) jugleid) ^][\(i)t ift ; fid^ aber einen S^td oor jufe^en, ba« fann 

10 bur(:^ feine dufeerlidje ©efe^gebung bewirft ©erben (roeil eS ein innerer 
8ct bed ©emüt^d ift); obgleich dunere ^anblungen geboten werben mögen, 
bie ba^in führen, o^ne bod) bafe ba» ©ubfect fte fi(^ jum 3»«* mac^t. 

Sarum wirb aber bie Sittenlehre (5RoraI) gewö^nlic^ (nament» 
Ii(^ öom Cicero) bie 2e^re oon ben ^fli(^ten unb ni(^t auc^ Don 

IS ben 9i eckten betitelt? ba bo(!^ bie einen ftd) auf bie anbem bejie^en. 
— ©er ®runb ift biefer: SBir fennen unferc eigene ^ei^eit (oon ber 
alle moralifci^e ©efe^e, mithin aud) aUe 3Rec^te fowo^l al8 ^flic^ten 
ausgeben) nur bur(^ ben moralif(^en ^mpcratio, roelcl^er ein 
pflic^tgebietenber 6a^ ift, au8 welchem nat^^er baS Vermögen, 

» anbere ju oerpflid^ten, b. i. ber 8egriff be« JRe(^t8, entwitfelt »erben 
fann. 

II. 

2)a in ber 2e^re üon ben ^flidjten ber 5Renf(^ na<^ ber (gigenf(ftaft 
feine« r^rei^ttaoermögen«, B)eld)c« ganj überfinnlid) ift, alfo aui^ blofe 

36 na(^ feiner Wenf cb^eit, al« oon p^qfifc^en SBeftimmungen unab^dngiger 
^erfönli^feit, (homo noamenon) DorgefteUt werben fann unb foU, jum 
Unterf(^iebe oon eben bemfelben, ober al« mit jenen ©eftimmungcn be« 
l)aftcten Subiect, bem 5Renfd)en (homo pbaenomenon), fo werben 'Hec^t 
unb 3n>e(f, wieberum in biefer ^niefat^en Qigenfd)aft auf bie $fli(^t be* 

» sogen, folgenbe (Sint^etlung geben. 



240 ÜKctop^pftfc^e «nfangSgrünbc ber JRe(^tÄle^r<. 

©int^eilung 
nac^ bem objectiDcn SScr^ältnife bc8 ©efc^c« gur ^flic^t. 

^flic^t gcßen [id^ felbjt. 



st 



9 
9 

9 

■es 



ö 



5 



s 
-5, a. 



9 

*% 

er »^ 



3 



3* 


B 


s 


«ft) 


3 




<* 


^ 




»* 


«1 


& 






♦* 






tsr 


CO 


** 


ro 


»^ 


3 
3 


^ 




nt 


-Ä 


3 


-^ 


a- 


o 

^5 





w ■« 'g 



^ 



iiS 



o 






^flic^t gegen Slnbere. 



6tnlfttunfl in bie 9ir(^tdle^re. 



241 



III. 

5!)a bie ^ubjccte, in Änfc^unfl beren ein SSerl^dltniß beS JRed^tS jur 
iSfli(J)t (es fei ftott^oft ober unstatthaft) gebadjt toirb, üerfdjiebne 33eJi^ 
!)ungen julaffen: fo mirb aud) in biefcr Slbfic^t eine ©int^cilung Dorge» 
4 nommen werben fönnen. 

©int^eilung 

nad) bem jubjectiDen SSer^dltnife ber SScrpflic^tenben 
unb SSerpflic^teten 



J)a§ re(I)tli{^e 3?er^dUnife bc5 
^Dienjdjen ju SBejen, bie n)eber9^ed)t 
no(^ ^fli(^t ^aben. 

V' a c a t. 

2)enn ta^ f^nb üernunttloje SBe» 
Jen, bie »cber un^ oerbinben, noii 
Don meldten mir fönnen oerbunben 
merben. 

3. 

5)a« rec^tlidje 2?er^QltniB beS 
Wenfd^en ju ®efen, bie lauter 
^flit^ten unb feine JRcc^te f)aben. 



2)a§ re(^tli(^e SSer^dltnife be« 
'JJienfdjen ju2Be[en, bie joQ)o^l9^ec^t 
als ^fli(^t ^aben. 

Adest. 

2)enn e§ ift ein SSer^dltnife Don 
Wenft^en ju ^enj{^en. 



Vacat. 

iTenn ba« rodren ^enfc^en ol)nc 
i^erjönlid)feit (leibeigene, ©flaocn). 



I 



®a§ rec^tlidje SSer^dltnife be« 
to üKeniojen au jcueien, ote lauier ÜWenfdjen ju einem 2Befcn, maS 

lauter 3fle(^te unb feine ^ptd^t ^at 
(®ott). 

Vacat. 
^dmli(i^ in ber blofeen ^^S^ilofo« 
p^ie, meil eS fein ®egen[tanb mög< 
lieber erfo^rung ift. 

aijo finbet ild) nur in 'Jlo. 1 ein reale« SSer^dltnife jmifdjen 9le(ftt 
unb iNflit^t. 2)er ®runb, roarum e3 ni(I)t aud) in ^o. 4 angetroffen roirb, 
ift: roeil e« eine tranSfcenbente ^flid)t fein mürbe, b. i. eine fol(^e, 

30 ber fein du§ere« oerpflidjtenbe« ^ubject correfponbirenb gegeben 
roerben fann, mithin baö 2ißer!)dltniB in tbeoretifdjer :llü(fnd)t t)ier nur 
ibeal, b. i. ;^u einem ©ebanfenbinge ift, ma« mir un« felbft, aber bodj 
nid)t burd) feinen ganj leeren, fonbern in ©ejie^ung auf un« felbft unb 
bie ^Warimen ber inneren Sittlidjfeit, mitljin in praftifd)er innerer 3lb' 

So f\d)t fruchtbaren Segriff mad)en, morin benn aud) unfere gan^e imrna« 

Itaiit'l C4rtfti>. 9«tr*. VI. 16 



24St 3]?etap^9r<fcf)e Slnfongdgrünbe bfr ?Rtd)t^Uf)xt. 

nente (auSfül^rbQrc) ^fli(^t in bicjem blofe gcbadjten SScr^dltniffe allein 
beftc^t. 

S3on ber @tntl^eilung ber 9nora(, als eines 09ftemd 
ber ^fUt^ten überhaupt. 



glementarlebre. ^Dfet^obenlebre. » 

3fle(^t«pfli(I)tenr^u9enbpflic^ten. 35ibaftiT ajcetif. 
^rioatrcc^t. ^ffentUc^eä fR., 

unb fo weiter, ade«, 
»aS nid^t blofe bic ÜKaterialien, fonbern auc^ bie ar(l)iteftonif(I)e f^orm 
einer roifjenfc^attlidjen Sittenlehre ent()ält; wenn baju bie metapb9i^fd)cn lo 
anfangSgrünbe bie aDgemeinen ^rincipien DoÜj'tänbig auSgefpürt ^aben. 



2)ie oberfte 6intl)eilun9 beö 5Raturred^tS fann nid)t (wie bisweilen 
Qejclbi«t)t) bie in ta& natürliche nnb gefellfc^attlid^e, fonbern mufe 
bie in« natürli(!l)e unb bürgerliche fRtiit fein: beren ba« erftere baS 
^rlDotrec^t, baS i^weite baä öffentliche 9Recl)t genannt wirb. 2)enn 
bem 5iaturjuftanbeift nic^t ber gefeüfc^aftlidje, fonbern ber bürgerliche 
entgegengefe^t: weil es in jenem jwar gar wol)l ®efellfc^aft geben fann, 
aber nur feine bürgerliche (burd) öffentliche ®efe^e baö 5Kein unb 2)ein 
fic^ernbe), ba^er baS Diec^t in bem erfteren ta^ ^^rioatrec^t Reifet. 



3)er 
erftcr l^eil. 

Da« ?)rit)atrec^t 



16' 



a)er 
allgemeinen ditä^t^U^xt 

^a« ^riüatrec^t 
» Dom äuBereit 9Wein unb ^ein über^au^t. 

(^ee ^attptftücf. 
93on bcr Art cttoaS ^ufeereS qU baS ©eine ju ^abcn. 

§1. 
5>aÄ ret^tlic^ 5J?cine (meum iuris) ift baöjenige, »omit xi^ jo 

10 üerbunben bin, bog ber ©ebroud), bcn ein Slnberer o^ne meine einwiüi« 
flung üon i^m moctjcn möd)te, mid) Idbiren roürbe. 2)ie jubjectiDe 23e» 
bingung ber ÜJ?öglici)feit be8 ©ebrauc^ä i"iberl)QUpt ift ber S3efi^. 

etroo« iHufeereö aber mürbe nur bann baS ÜKeine fein, wenn i(^ 
annehmen borf, eö fei möglid), boß i(ft burd) ben ©ebraut^, ben ein 

1-. anberer Don einer ^ad)t madjt, in beren 23cfi^ it^ bod) ni(^t bin, 
gleidjroo^l bod) löbirt werben fönne. — aifo wiberfprid^t e« fi(i^ felbft, 
etioa« iHufeereS als baS gcine ju Ijaben, wenn ber SBegriff be« 23eji^e« 
nid)t einer oerfcl^iebenen SBebeutung, nämlit^ beä finnlic^en unb be« 
intelligiblen SBep^ed, fäljigrodre, unbunter bem einen ber pljqfifci^e, 

ao unter bem anbern aber ein blofe re(^tlid)er Sefi^ ebenbeffelben ®egen« 
ftanbe« oerftonben werben fönnte. 

2)er3[u§bru(f: ein ©egenflonb ift aufeer mir, fonn aber entroeber 
fo Diel bebeuten, al«: er ift ein nur oon mir (bem ©ubject) unter» 
fcftiebener, ober aud) ein in einer anberen Stelle (positu«) im JRaum 

2» ober in ber ßeit befinblid)er Wegenftanb. 9iur in ber erfteren 33ebeutung 
genommen, Tann ber .39efit al« il^ernunftbeft^ Oebad)t toerben ; in ber 
iweitcn aber mürbe er ein empirifi^er ^eifeen muffen. — ©in intelli« 



246 ünetov^^fifdie «nfangägtünbe ber fRtä)iilt\)xt. l.S^eil. l..^uptftäct. 

giblcr 39eftfe (menn ein jolc^cr möglich ift) ift ein 33cft^ o^ne ^x[\)a' 
bung (detentio). 

§2. 
SRec^tlid^cä ^oftuUt ber praftijc^en aScrnunft. 

68 ift mögltd), einen jeben öufeern ©egenftanb meiner SBiüfur als » 
ba& 3)2eine i\u ^aben; b. i.: eine 5J?ajcime, nac^ aelc^er, toenn jie ®e[e^ 
mürbe, ein ©egenftanb ber SBiUfür an jid^ (objectio) l)errenIo8 (res 
nallius) »erben müfete, ift reci^tSroibrig. 

©enn ein ©egenftanb meiner SBiUfür ift et»a§, »aS ju gebrauchen 
id^ p^i)fifc^ in meiner 3Racl)t ^ahi. ©oüte eS nun bo(!^ re(i^tli(^ fd^lec^» w 
terbing« nic^t in meiner 5Kact)t ftet)en, b. i. mit ber Sfrei^eit öon ieber« 
mann nad) einem allgemeinen ®eje^ nic^t jufammen beftet)en fönnen 
(unrecht fein), ©ebrauc^ oon bemfelben ju machen: fo mürbe bie §rei^eit 
ftc^ felbft beö ®ebrau(i)S i^rer SBiÜfür in Slnfe^ung eines ©egenftanbeS 
berfelben berauben, baburc^ bafe fie brauchbare ©cgenftdnbe aufecr aUer i6 
?Köglic^feit be8 ©ebrauc^S fc^te, b. i. biefe in praftifc^er JRücfr^t^t Der» 
nidjtete unb jur res nullius madjte; obglci(!^ bie SBillfür formaliter im 
®ebrauc^ ber ©ac^en mit jebermannS dufeeren grei^eit nac^ allgemeinen 
®efe^en jufammenftimmte. — 2)a nun bie reine praftifc^e SSernunft feine 
anbere als formale ©efe^e be« ©cbraudjS ber SBiflfür jum ©runbe legt 20 
unb alfo Don ber 2Katcrie ber SBittfür, b. i. ber übrigen S3efc^affenbeit 
beS Dbiectg, menn es nur ein ©egenftanb ber SBillfür ift, abftra* 
^irt, fo fann pe in Slnje^ung eines folci^en ©egenftanbeS fein abfoluteS 
SSerbot feines ©ebrauc^S enthalten, meil biefeS ein SBiberfpruc^ ber 
dufeeren ^reil^eit mit ftc^ felbft fein mürbe. — @in ©egenftanb meiner 20 
SSillfür aber ift baS, moDon beliebigen ©ebrauc^ ju mac!^en id^ baS 
p^t)ftf(!^e SScrmögen ^abc, beffen ©ebrauc^ in meiner ^ai^t (potentia) 
fte^t: mooon noc^ unterfc^ieben merben mufe, benfelben ©egenftanb in 
meiner ©emalt (in potestatem meam redactum) ju ^aben, melc^eS nid)t 
blofe ein Vermögen, fonbern auc^ einen 21 et ber 2BiQfür DorauS fe^t. 30 
Um aber etmaS blofe olS ©egenftanb meiner SBiUfür ju benfcn, ift l^in» 
reic^enb, mir bemufet gu fein, bafe ic^ i^n in meiner 5Ö?ac!)t ^abe. — aifo 
ift es eine SSorauSfefeung a priori ber praftifd^en SSernunft einen jeben 
©egenftanb meiner 2ßillfür als objectio mögliches 5J?ein ober 2)etn angu^ 
fe^en unb ^u be^anbeln. a5 



8on bcr «rt etwa« äufetrc« ali bo« Seine ju l)aben. 247 

?WQn fann bicfcS ^oftulat ein ßrlaubnifegcfc^ (lex permissiva) ber 
praftifdjen Ü^ernunft nennen, toaS un5 bic 33efugnife giebt, bie mir au§ 
bloßen Söegriften oom JRec^te überhaupt ni(^t herausbringen fönnten: 
ndmlic^ allen anbern eine ^erbinblic^feit aufwiegen, bie ^e jonft nic^t 
i ^dtten, jid) beS ©ebraucl)^ geroiffer @egen[tänbc unferer SBiflfür ju ent» 
l)olten, roeil wir juerft fie in unjeren 33eft^ genommen ^aben. 3)ie SSer« 
nunft miQ, baß biefeS als ©runbfa^ gelte, unb ba§ ^toar als praftifc^e 
Vernunft, bie fic^ burc^ biefeS i^r ^oftulat a priori ermeitert. 

§3. 

10 3»n Sejt^e eines ©egenftanbeS mu§ berjcnige [ein, ber eine @a(^e 
als baS (Seine j^u ^aben behaupten mid; benn mdre ernic^t in bemfelben: 
fo fönnte er nic^t burc^ ben ©ebrauc^, ben ber anbere o^ne feine 6in= 
roifligung baoon mac^t, löbirt ©erben: weil, wenn biefen ©egenftanb 
etmaS au§er il)m, roaS mit i^m gar nic^t red)tlic^ oerbunben ift, atficirt, 

u eS it)n felbi't (baS 6ubject) nic^t afficiren unb i^m unre(!^t t^un fönnte- 

§4. 
ßjrpofition beö SegriffS Dom äußeren 3Wein unb ©ein. 

3!)er äußeren @egen[tänbe meiner ffiiHför fönnen nur brei fein: 
1) eine (förperlidje) ^atSit aufeer mir; 2) bie SB i II für eines anberen gu 
90 einer beftimmten 5^at (praestatio); 3) ber 3uftanb eineS Slnberen in 
25ert)ältniB auf mic^; nac^ ben Kategorien ber ©ubftanj, Gaufalitdt 
unb ©emeinfc^aft jroifc^en mir unb dufeeren ©egenftdnben nad) 5«i» 
^eitSgefefeen. 

a) 34 ffln» finen ©egcnftanb im JRaume (eine förperlic^e Saiit) 
» nic^t mein nennen, außer menn, obgleich i(^ nid)t im p^qfifc^en 

Sefi^ beffelben bin, id) bennod) in einem anberen mirflic^en 
(olfo nid)t pbt)rifd)en) Söefi^ beffelben ju fein behaupten barf. — 
8o merbe ic^ einen iflpfel nic^t barum mein nennen, meil ic^ lt)n 
in meiner ^anb ^abe (p^t)fifd) befi^e), fonbern nur, wenn id) fagen 
au fann: id) befiße it)n, ob ic^ it)n gleid) aus meiner .«panb, R)ot)in es 

au(^ fei, gelegt ^abe; imgleid)en merbe ic^ oon bem ^£oben, auf ben 
i(^ mid) gelagert ^abe, nid)t fagen fonncn, er fei barum mein; fon* 
beru nur, roenn id) bet)aupten barf, er fei immer noc^ in meinem 
^eft^, ob id) gleid) biefen l^lo^ Derlaffen t)obe. ©enn ber, )ucld)ei 



248 5W<tap^prtf4e «nfongögrünbe b« Wec^töle^rc. I.I^etl. 1. ^ouplftörf. 

mir im erftern gallc (be8 cm^)irifd)cn SScfi^e«) bcn Slpfcl au8 bcr 
^anb roinbcn, ober mid) oon meiner fiagerftätte »cgfdjleppen tüoüte, 
mürbe mid) groar freilid) in Slnfc^ung beS inneren Weinen (ber 
ijrei^cit), aber ni(J)t beS duBercn ÜJieinen läbiren, wenn id) nidjt 
au(^ of)ne Sn^abung mic^ im Seft^ bc« ©egcnftanbeS gu fein be« 6 
Raupten fönnte; id) fönnte aljo biefe ®egen[tdnbe (ben Slpfel unb 
baS fiager) auc^ nid)t mein nennen. 

b) 34 fann bie öeiftung oon etroa« bur(^ bie 2Bitlfür beS Slnbern 
nid)t mein nennen, menn id) blofe fagen fann, fie fei mit feinem 
S5erfpred)en jugleid^ (pactum re initum) in meinen Sefife ge» lo 
fommen, fonbern nur, menn id) behaupten barf, xii bin im 5Befi^ bcr 
SBiQfür beS 2lnbern (biefen gur 2eiftung ju beftimmen), obgleich bie 
3ett ber Seiftung nod) erft fommen fofl; boS SSerfpredjen beS le^= 
teren gel)ört bemnod) jur ^abe unb ®ut (obligatio activa), unb id) 
fann fte gu bem 3J?einen red)nen, ober nid)t blofe, menn id) boS u 
58erfpro(^ene (mie im crften i^alle) fd)on in meinem 33efi^ t)Qbe, 
fonbern oud), ob id^ biefeS gleid) noc^ ntd)t befi^e. aifo mufe ic^ 
mic^, als oon bem auf S^übebingung eingefc^rdnften, mithin oom 
empirifd)en 58efi^e unabhängig, boC^ im 23eft^ biefeS ®egenftanbe§ 
gu fein benfen fönnen. 20 

c) 3d) fann ein SBeib, ein i^inb, ein ®efinbe unb überhaupt eine 
anbere ^erfon nid)t barum baS Weine nennen, meil ic^ fie je^t als 
gu meinem ^ouSroefen gehörig befehlige, ober im Swing^t- unb in 
meiner ©eroalt unb SBefi^ l)abe, fonbern roenn id), ob fte fic^ gleich 
bem SroanQ« entgogen ^aben, unb id) fie alfo nic^t (empirifd^) be* 25 
fi^e, bennod) fagen fann, id^ befi^e fie burd) meinen blofeen SBiUen, 

f lange fie trgenbroo ober irgenbroann e;:iftiren, mithin b 1 fe « r e d) t » 
H(^; fie gehören alfo gu meiner ^abe nur alSbann, roenn unb fo 
fern xi) baö Sediere behaupten fann. 

§ 5. " 30 

^Definition beS ^Begriffs be« dufeeren Wein unb 2)ein. 

S)ie 5Ramenerfldrung, b. i. biejenige, roelt^e blofe gur Unter^ 
f (i^eibung beS Cbjects oon allen anbcrn gureid)t unb auS einer oollftän* 
bigen unb beftimmten 6;rpofition beS 23egriffS "^eroorge^t, roürbe fein: 
^aS dufeere Weine ift baSjenige aufeer mir, an beffen mir beliebigen ®e= m 



Son ber Srt ttmai äugrre« ali ba» Seine ju {)abrn. 249 

braud) mid) j^u ^inbern gäfion (Slbbrud) an meiner i^rei^eit, bie mit ber 
i^rei^cit Don ^ebermann nac^ einem allgemeinen ©efe^e gufammen be= 
l'te^en fann) fein mürbe. — 2)ie Sac^erfldrung biefeS ^egrip aber, 
b. i. bie, meldje aud) jur 2)ebuction be[jelben (ber (Jrfenntnife ber üKög» 

s lid)feit beö ©egenftanbeö) 3ureid)t, lautet nun jo: 3)aö äußere 5)?eine ift 
baöjenige, in befjen ©ebrauc^ mid) ju ftören Säfion fein mürbe, ob i(^ 
gleid) nid)t i m Sejife bejfelben (nic^t^ntiaber beö®egenftanbe§) bin. 
— 3n irgenb einem Sefi^ beä äuBeren ®egen]'tanbeö muB id) fein, roenn 
ber ©egenftanb mein ^eifeen joU; benn fonft mürbe ber, roelt^er biefen 

10 ©egenftanb roiber meinen SBiüen afficirte, mid) nic^t gugleid) afficiren, 
mithin auc^ nid)t läbiren. 2ll)o mu§ gu i^olge be« § 4 ein intelligibler 
töeji^ (possessio noumenon) alS möglich DorauSgefe^t merben, menn ed 
ein dufeereS 2Wein ober 2)ein geben foll; ber empirifc^e SBefife (^n^abung) 
ift alöbann nur SBejife in ber @r jdjeinung (possessio phaenomenon), ob* 

15 gleid) ber ©egenftanb, ben id) beft^e, ^ier nic^t fo, roie e§ in ber tran«= 
jcenbentalen Slnal^tif gefd)iel)t, fclbl't al§ ©rjc^einung, fonbern alä 6a(^e 
on fid) felbft betrachtet roirb; benn bort mar eö ber 23ernuntt um ba^ t^eo« 
retifd)e erfenntniß ber -Jiatur ber 2)inge unb, mie roeit jie reid)en fönne, 
t)ier aber ift e« i^r um praftifd)e 33e[timmung ber SBiflfür nac^ ©efefeen 

«0 ber grei^eit ju tbun, ber ©egenftanb mag nun burd) Sinne, ober auc^ 

blofe ben reinen JBerftanb erfennbar fein, unb ba<J Sie c^t ift ein folc^er 

reiner praftifd)er SSernunftbegriffber SBillfür unter i^rei^eitSgeje^en. 

6ben barum foüte man auc^ billig nic^t fagen: ein JRet^t auf biefen 

ober jenen ©egenftanb, fonbern oielme^r it)n bloß rec^tlic^ befi^en; 

» benn ba« 3led)t ift fc^on ein inteflectueOer Söefi^ eine« ©egenftanbe«, 
einen 39efi^ ober ju beft^en, mürbe ein 3lu«bru(! o^nc Sinn fein. 

§6. 

(Sebuctton bed begriff« be« blo^ red^tlicl^en ^efi^ed eined 

duneren (^egenftanbed (possessio noumenoo). 

so 2)ie i^rage: roie ift ein dufeere« 5)?ein unb 2)ein möglich? löft 
fid) nun in biejenige auf: roie ift ein bloB red)tlid)er (intelligibler) 
33efi^ möglid)V unb biefe roieberum in bie britte: roie ift ein fijn» 
t^etifd)er 9{ed)tdfa^ a priori möglid)? 

alle JRed)tdfd^e finb 6d^e a priori, benn fte fmb J^ernunftgefefee 

s6 (ilicUmiDa rationis). ^er ^ec^tdfa^ a priori in 9nfe^ung be« empi* 



250 anrtap^t)f)f<^( Slnfangggränbe ber 9lrc^t«I(^re. l.Ü^eil. 1 . ^auptftflcf . 

rijdjen 29c|i^e8 i|'t anali)tif(i^; bcnn er jagt nidjts met)r, alSroaSnad) 
bem ©Q^ bcd 2Bibcrfpru(^ö quo betn Unteren folßt, bafe nämlit^, »cnn 
i(^ 3n^Qber einer ©QC^e (mit i^r alfo pl)i)itfc^ oerbunben) bin, bcrjcnige, 
bcr fie mibcr meine ©inmiHigung afficirt (j. 33. mir ben Slpfel au8 ber 
^anb reifet), ha^ innere 3Weine (meine ^r^i^cit) afficire unb fc^mdlere, & 
mithin in feiner 5J?Q;rime mit bem 2l;riom be§ Oledjts im geraben 2Biber» 
fpruc^ [tef)e. 2)er ©a^ Don einem empirij(^en rechtmäßigen 33eft^ ge^t 
Qljo ni(^t über baS 3flec^t einer ^erfon in Slnfe^ung i^rer felbft tjinau«. 

2)Qgegen ge^t ber @a^ oon ber ÜJZöglid^feit beö Sefi^es einer ©odje 
aufeer mir noc^ 3lbfonberung aller 23ebingungen be§ empirif(t)en Söeft^eg lo 
im 9Raum unb ßeit (mithin bie 33orau§[e^ung ber 2Köglid)feit einer 
possessio nouraenon) über jene einjci^rönfenbe 23ebingungen ^inauS, unb 
roeil er einen ©efi^ aud) oljne 3n^öbung aU not^roenbig jum SSegriffe 
beS äufeeren 5Kein unb SJein [tatuirt, fo i[t er jgntt)etif(:^, unb nun 
fonn es jur Aufgabe für bie SSernunft bienen, ju geigen, roie ein fold)er « 
fid) über ben Segriff beS empirifc^en SBeft^eS erioeiternbe ©a^ a priori 
möglich fei. 

auf folti^e SBeife ift g. S. bie 39eft^ung eines abfonberlici^en 23obcnS 
ein act bcr ^riüatroiQfür, o^ne boc^ eigenmdci^tig ju fein. 2)er Sefifeer 
funbirt fic^ auf bem angebornen ©emeinbefi^e beS ßrbbobcnö unb ao 
bem bicfem a priori entfprectjcnben allgemeinen 3Billen eines erloubten 
^rioatbefi^eS auf bemfelben (roeil lebige «Sachen fonft an fid) unb nad) 
einem ©efe^e ju ^errenlofen 2)ingen gemacht werben mürben) unb erwirbt 
burc^ bie erpe 33ef\^ung urfprünglid) einen beftimmten 33oben, inbem er 
jebem Slnbern mit JRcc^t (iure) miberftel^t, ber i^n im ?Jriüatgebrauc^ bef- 25 
felben ^inbern mürbe, obgmar als im natürlichen ßuftanbe nic^t oon rechts» 
roegen (de iure), weil in bemfelben noc^ fein öffentlid)eS Öefe^ e;ciftirt. 

SBenn aud) gleid) ein 33oben als frei, b. i. gu jebermannS ©ebraud) 
offen, angefet)en ober bafür erflört mürbe, fo fann man boc^ nid)t fagen, 
boB er es Don 5iatur unb urfprünglic^, Dor aüem redjtlic^en 2lct, frei so 
jei, benn auc^ baS mdre ein SBerJ^öltnife ju @ad)en, ndmlid) bem 23oben, 
ber jebermann feinen Sefife Dermeigette; fonbern roeil biefe ^^reil^eit beS 
SBobenS ein Verbot für jebermann fein roürbe fid) befjelben ^u bebienen ; 
roogu ein gemeinfamer üßefi^ beffelben erforbert wirb, ber ol)ne -öertrag 
nict)t ftatt finben fann. öin SBobcn aber, ber nur burd) biefen frei fein 35 
fann, muß roirflid) imSefifee aller berer (^^ufammenlBerbunbenen) fein, bie 
|lc^ u>cc^fel|eitig ben ©ebrauc^ befjelben unterjagen ober il)n fuSpenbiren. 



^on bfr 9rt ttwai 'ku^ttti aU bad @etnf ju ^aben. 251 

2!)ie)c urjprünglidjc ©emcinfd^aft beS 23oben§ unb l^iemit 
auc^ bcr ©QC^cn auf bemfclben (communio fundi originaria) ift eine 
3bce, ©cld)c objcctioe (rec^tlid) prafti|(^e) SRcalilät ^at, unb ift ganj 
unb gar Don bcr urantönglic^cn (communio primaeva) unter* 

s [(i^iebcn, meiere eine ßrbidjtung ift: »eil biefe eine geftiftete ®c-- 
meinfdjatt ^dtte fein unb au« einem Vertrage ^crüorge^en muffen, 
burd) ben aQe auf ben ^riDatbcjife SSerjidjt getrau, unb ein feber 
burd^ bie ^Bereinigung feiner 33e]l^ung mit ber jebeä Slnbern jenen 
in einen ©efammtbejt^ oeimanbelt \)aht, unb baoon müfete un« bie 

10 ®ef(t)i(^te einen Semeiö geben, ©in foldjcä SSerfa^ren aber alö ur» 
fprüngUc^eSBefi^net)mung an^ufe^en, unb baß barauf jebeS 5Ken» 
f(^en befonberer Seji^ §abc gegrünbet ©erben fönnen unb foHen, ift 
ein SBiberfpruc^. 

23on bem 33efi^ (possessio) ift no(^ ber @i^ (sedes), unb Don 

16 ber SBcfi^ne^mung bcS iBobenS in ber abfielt i^n bereinft gu er- 
tterben ift nod) bieüiieberlaffung, Slnjtebelung (incolatus), unter» 
fc^ieben, meiere ein fortbauernber ^rioatbefi^ eines ^la^e« ift, ber 
Don ber öJegenroart be^ (Subjedä auf bemfelben abfängt. 93on einer 
9lieberlaffung als einem feiten red)tlid)en 8lct, ber auf bie 33eft^» 

ao ne^mung folgen, ober aud) ganj unterbleiben fann, ift ^ier nic^t bie 
3fiebe: weil fte fein urfprünglidjer, fonbern üon ber aSeiftimmung 
Ruberer abgeleiteter aSejife fein mürbe. 

2)er blofee pl)9fifct)e Sefi^ (bie Jn^abung) beS öobenS ift fdjon 
ein 3Red)t in einer Bai^i, objmar freilid) no(^ nic^t l)inreic^enb, i^n 

tt als baS ^eine anjufe^en. ^ejie^ungSroeife auf Rubere ift er, als 
(fo Diel man weiß) erfter iöefi^, mit bem ®efe^ ber äu§ern ^rei^eit 
einftimmig unb gugleic^ in bem urjprünfllidjen ©elammtbep^ ent» 
l)olten, ber a priori ben @runb ber ÜKöglidjfeit eines ^riDatbeft^eS 
enthält; mitl)in ben erften ^ntjaber eines ©obenS in feinem @ebraud) 

so beffelben i^u ftören, eine 2äfion. 2)ie erfte SBeft^ne^mung ^at alfo 
einen ^ied^tSgrunb (titulus po-ssessionis) für f\(t), welcher ber ur« 
fprünglid) gemeinfame ©efife ift, unb ber ©afe: motjl bem, ber im 
Jöept ift (beati possidentes)! roeil ^iemanb oerbunben ift, feinen 
Sejt^ }u beurfunben, ift ein ©runbja^ bes natürlid)en 'Kec^tS, 0er 

3» bie erfte S3eft^ne^mung als einen red)tlid)en Q^runb jur (Snoerbung 
ouffteUt, auf ben fid) jeber erfte Sefij^er fugen fann. 

3n einem tl)eoretijc^en (^runbfa^e a priori müßte nämli(:^(iu 



252 OTctap!)»)rtf<^e anfanflÄgrfmbe bcr 9tc(^tölc^re. l.Zi)t\l l..^auptftürf. 

i^olgc bcr i^ritif bcr reinen 3Sernunft) bem gegebenen Segriff eine 
Slnfd^auung a priori untergelegt, mithin etmad ju bem S3egriffe Dom 
Seft^ beS ©egenftonbeö tjinjuget^an »erben; allein in biefem 
|)raftif(^en toirb umgefe^rt Dcrfa^ren, unb oüe 23ebingungen ber 
Slnfdjauung, toel(I)e ben empirifc^en 23efi^ begrünben, muffen weg* a 
gef d)af ft (oon it)nen obgefe^en) werben, um ben 25egriff be§ 23eftfeeö 
über ben empirifc^en ^inauö ju crro eitern unb fagen ju fönnen: 
ein jeber äufeere ©egenftanb ber SBiQfür fonn ^u bem rec^tlid) 
ÜKcinen gejät)lt werben, ben id^ (unb aud) nur fo fern i(^ i^n) in 
meiner ©emalt ^obe, ol)ne im Seft^ beöfelben ^u fein. lo 

2)te 3Kögli(^feit eines folc^en 23eft^cS, mithin bie 5)ebuction 
be§ SSegriffS eineä ni(t)tsempirif(^en Sefi^eö grünbet ftc^ auf bem 
rechtlichen ^oftulat ber praftifc^en S?ernunft: „boB e§ ^iectjtspflict)! 
fei, gegen 2lnbere fo gu ^anbeln, bafe ba§ Jlufeere (33rauc^bare) auc^ 
ta^ ©eine Don irgenb jemanben werben fönne*, jugleict) mit ber @;r= i5 
pofttion be§ Unteren 33egriff§, tt)elct)er ba§ dufeere ©eine nur auf 
einen nicl)t»pt)i)fifd)en ScfiU grünbet, oerbunbeu. Die ^öglid)» 
fett beiS le^teren aber fann feincöroegeS für ftd) felbft bemiefen ober 
eingefel)en werben (eben weil eä ein 3Sernunftbegriff ift, bem feine 
anfc^auung correfponbirenb gegeben werben fann), fonbern ift eine 20 
unmittelbare ^yolge auä bem gebacijten ^oftulat. Denn wenn eS 
not^wenbig ift, nad^ jenem Sf^edjtSgrunbfafe ;\u ^anbeln, fo muß aud) 
bie inteUigibele Sebingung (eines blofe red)tlid)en SSefi^eS) möglich 
fein. — @S barf aud) niemanb befremben, ta% bie t^eoretif^en 
^rincipien beS äußeren ÜKein unb Dein ftc^ im SnteÜigibelen oer^ 25 
lieren unb fein erweitertes ßrfenntniß üorftetlen; weil ber Segriff 
ber ?5^reil)eit, auf bem fte berut)en, feiner t^eoretifc^en Debuction 
feiner ÜKöglic^feit fä^ig ift unb nur auS bem praftifc^en (^efe^e ber 
SSernunft (bem fategorifd)en Smpcratio), als einem factum bcr= 
felben, gefc^loffen werben fann. ao 

§ 7. 

"?lnwenbung beS 'ißrincipS ber ?!J?öglic^feit beS öufeeren 

3Kein unb Dein auf (S^egenftdnbe ber förfa^rung. 

Der Segriff eines blofe rechtlichen 23e)lt3eS ift fein empirifd)er (üon 
3iaum- unb ß^itbebingungen abl)dngiger) Segriff, unb gleid)wol)l ^at er 36 



fßon ber Krt (ttoad "^ugered q\9 hai (Seine au ^aben. 253 

praftif(!^c ^Realität, b. i. er mufe auf ©egcnftdnbe bcr ©rfa^rung, bcren 
©rfcnntnife Don jenen SSebingungen ab^ngig i|'t, anroenbbar fein. — 
2)a§ Sßerfa^ren mit bem 3Re(i)t§begriffe in 2lnfet)ung ber lefeteren, al8 be§ 
möglid)en äußeren 0)?ein unb ©ein, ift folgenbeS: 5)er JRec^tSbegriff, ber 

5 bloB in ber 3?ernunft liegt, fann nidjt unmittelbar auf ©rfal^rungS» 
objecte unb auf ben Segriff eine§ empirif(!)en Sefifeeä, fonbern mufe 
gunädjft auf ben reinen 33erftanbe6begriff eine§ 23efifeeS überhaupt an= 
genjanbt werben, fo ba^ ftatt ber^n^abung (deteutio), alS einer empi' 
rif(^en 93orftcflung be§ 23efi^e§, ber Don aQen 3ftaumc^- unb ßcitbebin* 

le gungen abftra^irenbeiöegriff begrab eng, unb nur ba^ ber ©egenftanb 
ald in meiner ©emalt (in potestate mea positum esse) fei, gebockt 
werbe; ba bann ber Sluebrucf beS ^lufeeren nic^t baS 2)afein in einem 
anberen Drte, aU mo ic^ bin, ober meiner SßiUen§entfd)liefeung unb 
Annahme als in einer anbern 3«it mie ber beS SlngebotS, fonbern nur 

15 einen oon mir unterfc^iebenen ©egenftanb bebeutet. 91un roiQ bic 
praftifc^e SSernunft burd) i^r $Re(^t§gefe^, bafe id) baS 'Kein unb ©ein 
in ber Slnmenbung auf (^egenftänbe nic^t nac^ ftnnlic^en Sebingungen, 
fonbern abgefe^en üon benfelben, meil eS eine 33eftimmung ber SBillfür 
naii ^rei^eitSgefe^en betrifft, aud) ben Öeft^ beffelben benfe, inbem nur 

SU ein SBerftanbeSbegriff unter 5Rec^t§begriffe fubfumirt ©erben fann. 
aifo werbe xij fagen: id) befi^e einen 2lcfer, ob er jroar ein gang anöerer 
^lafe ift, als worauf ic^ mid) wirflid) befinbe. 3)enn bie SRebc ift l^ier 
nur oon einem inteüectucllen 33ert)ältnife ^um ©egenftanbe, fo fern ic^ 
i^n in meiner ©ewalt ^abe (ein oon SHaumeäbeftimmungen unab^dn* 

z'o giger SBerftanbeSbegriff beS SÖefifeeS), unb er ift mein, weil mein ju bef= 
felben beliebigem ®ebraud) ftd^ beftimmenber 2BiQe bem ®efetj ber äuße- 
ren i^rei^cit nidjt wiberftreitet. ®erabe barin: ba^ abgefetjen oom 
SÖeftfe in ber ßrfc^einung (ber 3nl)abung) biefeö ©egenftanbeö meiner 
ffiiUfür bie praftifci^e 3^ernunft ben SBeft^ nad) SSerftanbeöbegriffen, nic^t 

30 naC^ empirifd)en, fonbern fold)en, bie a priori bie Sebingungen beffelben 
enthalten fönnen, gebad)t wiffen will, liegt ber ©runb ber @ültigfeit eined 
fol(^en Begriffs Dom Sefttje (poHsessio noumenon) alö einer allgemein« 
geltenben ©efe^gebung; benn eine jold)e ift in bem 'JluSbrucfe ent^aU 
ten: „©tefer äußere Q^egenftanb ift mein,'' weil aQen anbern baburc^ 

« eine 58crbinblid)feit auferlegt wirb, bie fte fonft nid)t l)dtten, ftd^ beS ®e« 
brauc^ö beffelben ,^u enthalten. 

©ie Slrt alfo, etwad außer mir ald baS ^eine ju ^aben, ift bie blo^ 



254 TOetap^ijfifc^e «nfanö«flrflnbc ber JRe(^t«lf^rc. l.Iljetl. l.^ouptftöcf. 

rec^tlidje SBerbiubung bcS SBiOcnS beg ©ubjectS mit icncm ©cgcnftanbc, 
unabl^ängig Don bcm äSer^ältnifje gu bemfelben im 9tauui unb in ber 
Bcit, nad) bcm SScgrift cincS inteUigibelen Sefifeeä. — ©in ^la^ auf ber 
örbe ift ni(^t barum ein dufeercS 2)?eine, roeil ic^ i^n mit meinem 2cibe 
einnehme (benn c8 betrifft l^ier nur meine öufeere Srcilbcit, mithin nur s 
ben 23eft^ meiner felbft, fein ©ing aufeer mir, unb ift alfo nur ein inneres 
S^ed^t); fonbern menn ic^ i^n noc^ befi^e, ob ic^ mid^ gleich Don i^m meg 
unb an einen onbern Ort begeben l^abe, nur alSbann betrifft eS mein 
dufeereS 9led)t, unb berjenige, ber bie fortmdl^renbe Sefe^ung biefeS 
$la^ed bur(^ meine ^erfon gur Sebingung machen moQte, i^n ald ba^ lo 
5D?eine ju ^oben, mufe entmeber behaupten, eS fei gar nic^t möglich, etroaö 
^ufeercS al« ba& ©eine gu l^aben (roelcfteö bem ^oftulat § 2 roiberftreitet), 
ober er oerlangt, bafe, um biefeö gu fönnen, ic^ in ^roei Drten äugleid) 
fei; roclc^eö benn aber fo Diel fagt, alS: id) fofle an einem Orte fein unb 
aud) nid)t fein, rooburd) er ftd) felbft roiberfpridjt. w 

©iefeä fann aud) auf ben ^all angeroenbet »erben, ba id) ein SSer= 
fprctben acceptirt l^abe; benn ha roirb meine ^abe unb 33efi^ an bem 
93erfproc^enen baburc^ nid)t aufget)oben, bap ber SSerfprec^enbe j^u einer 
Seit fügte: biefc @a(^e foü 2)ein fein, eine ßcit ^ernad) aber oon eben= 
berfelben 6a(^e fagt: id) miß je^t, bie @ac^e fofle nid)t ©ein fein. 2)enn 20 
eS ^at mit folc^en inteflectucUen 3Ser^dltniffen bie Söeroanbtni^, 0I8 ob 
jener ol^ne eine 3«it äi^ifc^en beiben ©eclarationen feineä SBiUenS gefagt 
^dtte: pe foU 3)ein fein, unb au(^: fte fofl nic^t 2)ein fein, maS ftC^ bann 
felbft ttiberfpric^t. 

(äbenbaffelbe gilt auc^ üon bem Segriffe beS red)tlid)en 33eft^eö einer 25 
^erfon, als 3U ber ^abc taä ©ubjects ge^örenb (fein 2Beib, Äinb, itne(!^t): 
buB ndmlic^ biefe ^duSlic^e ©emcinfc^aft unb ber roec^felfeitige Sefi^ beS 
SuftanbeS aüer ©lieber berfelben burd^ bie SSefugnife fic^ örtli(^ oon 
einanber 3U trennen nic^t aufgehoben wirb: ©eil eS ein red^tlid)e§ 2Ser= 
^dltniß ift, ©aS fte oerfnüpft, unb baS öufecre 2Rein unb 2)ein bicr eben 30 
fo aie in Dorigen ^^dUen gdnjlid^ auf ber SSorauSfe^ung ber ÜKöglic^feit 
eine« reinen SSernunftbefifeeS ol^ne Sn^abung beruht. 

3ur Äritif ber rec^tlid)«praftif(Jöen SSernunft im S3egriffe beS 
dufeeren 5Kein unb 2)cin mirb biefe eigentlich burc^ eine Antinomie 
ber Sd^c über bie ÜRoglic^fcit eines folcib^n 39efi^eS genöt^igt, b. i. 35 
nur burc^ eine unoermeibUc^e £)talefti!, in meld^er ^^eftS unb ^ntt- 



8on ber 9rt etxoai ^ugered alt bod ®etne ju ^aben. 255 

t^eft« bcibe auf bie ©ültigfeit stoeicr cinonbcr roiberftreitenbcn 23?» 
bingungen gleichen 'jlnfpruc^ madjen, mirb bie 23ernunft aud) in 
itjrem praftifc^cn (boS 9^e(J)t bctrcjfenbcn) ®ebrau(^ genöt^igt, jroi« 
fd)en bem SBefi^ als ßrfc^cinung iinb bcm blofe burdj ben 23crftanb 

» benfbaren einen Unterfc^ieb gu machen. 

3)cr 6a^ Reifet: 6« ift möglich, etroaö Jilufecreö alö baS 
3Keine f^u l)Qben, ob id) gleid) nic^t im 23ejt^ beffelben bin. 

©er (5*egcnfa^: 68 ift ni(^t möglid), etmaS ^ÜuBereö al8 
bad Weine gu ^aben, menn ic^ nicl^t im 29efi^ beffelben bin. 

10 Suflöfung: 33eibe @d^e jtnb roa^r: ber crftere, menn id^ ben 

empirifc^en 23e|t^ (possessio phaenomenon), ber anbere, wenn idj 
unter biefem ©ort ben reinen inteüigibelen 23eji^ (possessio nou- 
menon) Derfte^e. — Slber bie Wöglidjfeit eine« intetligibelen 23e= 
fttied, mithin auc^ be« äußeren OJ^ein uub ©ein läßt jic^ nic^t ein= 

16 fe^en, jonbern mufe au8 bem ^oftulat ber praftifc^en SSernunft 
gefolgert roerben, mobei eS noc^ befonberS merfroürbig ift: baß biefe 
o^ne 2lnfc^auungen, felbft o^ne einer a priori ju bebürfen, fid) burd) 
blofee, Dom ®cfefe ber Srei^eit berechtigte SBeglaffung empirifc^er 
23ebingungen erweitere unb fo fi)ntl)etifd)e 5Hed)t§fä^e a priori 

M aufftellen fann, bereu SSeroeiS (roie balb ge3eigt werben joll) nadj^er 
in prattifc^er 9Rii(Ifid)t auf analQtifd)e 3(rt geführt werben fann. 

§8. 

etwa« 'ÄufeereS al« ba§@eine iju fjaben, ift nur in einem 
red)tlidjen ßwftflnbe, unter einer öffentlic^^gefe^gebenben 
u Gewalt, b. i. im bärgerlidjen 3ufi<inbe, möglid). 

Senn lii (wörtlid) ober burd) bie X^at) erfläre: id) »id, ba§ etwa« 
Äufecre« bas 5Keine fein foüe, fo erfldre \i) jeben »nberen für oerbinblid), 
^ij be« ©egenftanbeS meiner ©iUfür ju enthalten: eine JBerbinblidjfeit, 
bie niemanb ot)ne biefen meinen red)tli(^en 8ct t)aben würbe. 3n biefer 

so SlnmaBung aber liegt ;^ugleid) ba^ 23efenntniB: febem Ruberen in Sn* 
fe^ung bed äußeren deinen wec^felfeitig ju einer gleid)md^igen (Snt^al* 
tung oerbunben j^u fein; benn bie $erbinblid)reit ge^t ^ier aud einer aO* 
gemeinen 3Regel be« dußeren red)tlid)en SSerljdltniffe« ^eruor. 3<^ bin 
alfo nid)t oerbunben, bad du§ere Seine bed Snberen unangetaftet j\u 

M lafjen, wenn mic^ nid)t jeber Slnbere bagegen au£^ ftd^er fteUt, er werbe 



I 



256 Wftap^r)fif(^e «nfanflSflrfinbc ber JRfd)t«Ic6rf. l.S^cil. l.,^auptpflcf. 

in anfc^unfl bc« Peinigen ftc^ nad) ebenbcmfclben ^rincip öer^alten; 
wcld)e @id)erfteOung gar nic^t eines befonberen red)tlicl)en act« bcbarf, 
fonbern fc^on im Jöegriffe einer äußeren redjtlidjen JBerpfli(t)tuiig »egen 
ber atlgemein^eit, mithin auc^ bcr 9ftecivrocität ber iyerbinblict)feit qu5 
einer allgemeinen 9?egcl enthalten i[t. — 9hin fann bcr einjeitige 2Bille s 
in anfe^ung eine« äufeeren, mithin jutdUigen 8cfifee« nidjt jum 3«)ang8= 
geje^ für iebermann bienen, roeil ta^ ber grei^eit nad) allgemeinen ®e» 
je^en Slbbrud) t^un mürbe. 2llfo ift nur ein jebcn anberen oerbinbenber, 
mitl)in coÜectio allgemeiner (gemeinfamer) unb mac^t^abenber SBiUe ber= 
jenige, meldjer iebermann jene ©idjer^eit leiften fann. — 2)er 3ujtanb lo 
aber unter einer allgemeinen äußeren (b. i. öffentlichen) mit ÜWad^t he- 
gleiteten ©efe^gebung ift ber bürgerliche, aifo fann eS nur im bürger« 
li(3^en 3uftanbe ein dufeereS 5Kein unb ©ein geben. 

§olgefa^: SBenn e« re(i)tlid) möglid) fein mu§, einen dufeeren 
©egenftanb alö baS ©eine gu fjoben: fo mufe c§ auc^ bem ©ubject erlaubt is 
fein, feben Slnberen, mit bem eö jum (Streit beS ÜKein unb ©ein über ein 
fold)e« Dbject fommt, ju nöt^igen, mit il)m gufammen in eine bürger» 
lid^e 93erfaffung gu treten. 

§9- 

3m ^Raturjuftanbc fann boc^ ein mirflic^eä, aber nur 20 
proöiforifc^e« dufeereS 5Wein unb ©ein ftatt ^aben. 

©aS ^Raturred^t im Suftanbe einer bürgerlichen 3Serfaffung (b. i. 
baSjenige, maS für bie lefetere au8 ^srincipien a priori abgeleitet werben 
fann) fann burc^ bie ftatutarifd)en ®efe^c ber lefeteren nid)t Slbbruc^ 
leiben, unb fo bleibt bai rec^tlic^e isrincip in 5?raft: „©er, roeldjer nad) 25 
einer 3Ka]cime oerfd^rt, nac^ ber eS unmöglid) mirb, einen ©egenftanb 
meiner SBiQtür al8 baS 3J?eine ju baben, Idbirt mid)" ; bcnn bürgerlid)e 
SSerfaffung ift allein ber red)tlic^e ßuftanb, burd) meieren jcbem baö ©eine 
nur gcfid)ert, eigentlid^ aber nic^t ausgemacht unb beftimmt roirb. — 
aUe ©arantie fe^t alfo ta^ ©eine oon femanben (bem e§ ge|ld)ert roirb) 30 
fc^on Dorauö. Wüijxn mufe Dor ber bürgerlid)en 33erfa|fung (ober oon 
i^r abgefe^en) ein dufeereS üKein unb ©ein als möglid) angenommen 
werben unb i^ugleic^ ein 3fied)t, jebermann, mit bem mir irgenb auf eine 
Art in S3erfel)r fommen fönnten, ^n nöt^igen, mit uns in eine S^Jerfaffung 
jufammen ju treten, roorin jenes gefiebert roerbcn fann. — @in Scft^ in ss 



8on ber ^rt etwa« ^(ugered ali bai @eine au ^aben. 257 

Erwartung unb Vorbereitung eines foId)en ßuftanbeS, ber aQein auf 
einem ®eie^ beö gemeinjamcn SBiüen^ gegrünbet werben fann, ber aljo 
ju ber W ö 9 1 i (^ f e i t beS Sedieren ju jammenftimmt, ift ein p r o ü i f o r i f (^ » 
re(f)tlict)er Söefiti, wogegen berjenige, ber in einem foldjen roirflidjen 
5 3ui^anbe angetroffen wirb, ein peremtorijdjcr Söellfe fein würbe. — 
S3or bem Eintritt in biefen Suftanb, ^u bem ta^ ©ubject bereit ift, 
Wiberftet)t er benen mit 3^ed)t, bic bagu ft(^ nid)t bequemen unb it)n in 
feinem einftweiligen 23efi^ ftören wotlen: weil ber SBifle aQer Slnberen 
aufeer i^m felbft, ber i^m eine üBerbinblic^feit aufwiegen benft, oon einem 

10 gewiffen Sefife ab^ufte^en, bloß ein feit ig ift, mithin eben fo wenig 
gefefelidje Äraft (alä bie nur im allgemeinen 2Bitlen angetroffen wirb) 
^um Sßiberfprcc^en ^at, als jener jum üöe^aupten, inbeffen ba^ ber le^tere 
bo(^ bieS oorauS ^at, gur 6infiil)rung unb @rri(t)tung eines bürgerlichen 
ßuftanbeS ^ufammenj^uftimmen. — ÜJtit einem SBorte: bie 2lrt, etwaS 

15 ^ufeereS als baS Seine im^iatursuftanbej^u ^aben, ift ein pl^ijfifdjer 
23eft^, ber bie rect)tli(t)e ^rdfumtion für fid) l)at, it)n burd) SSer= 
einigung mit bem äöiüen SflUer in einer öffentlichen ©efefegebung gu 
einem rect)tlict)en ju machen, unb gilt in ber Erwartung comparatiofür 
einen rec^tlidjen. 

20 iDiefeS ^rdrogatio beS 3fie(^tS auS bem empirifct)en SBeft^ftanbe 

nad) ber <"vormel: wo^l bem,berim5Befitjift (beati possidentes) 
beftet)t nid)t barin: ba^, weil er bie "ipräfumtion eines rechtlichen 
ÜWanneS t)at, er nid)t nött)ig t)abe, ben beweis p füt)ren, er beft^e 
etwas red)tmäBig (benn baS gilt nur im ftreitigen 3flec^te), fonbern 

25 weil nad) bem ^oftulat ber praftifdjen ?8ernunft jebermann baS 
5^ermögen gufommt, einen äufjeren (*)egenftanb feiner Sßillfür alS 
baS ©eine ju l)aben, mithin jebe 3n^abung ein 3u[tanb ift, beffen 
atedjtmöBigfcit fid) auf jenem '■^>oftulat burd) einen Act beS oorljer- 
get)enben ilMUenS grünbet, unb ber, wenn nid)t ein älterer 39efi^ 

341 eines Ruberen oon ebenbemfelben ®egenftanbc bawiber ift, alfo oor» 
Idufig, nad) bem ©efejj ber äußeren ?vrcil)eit jebermann, ber mit mir 
nid)t in ben Buf^anb einer öffentlid) gefc^lid)en i^rei^eit treten will, 
Don aüer iJnmajjung beS C^ebraud)S eineö fold)en ®egenftanbes ob» 
5ut)alten bered)tigt, um bem 'i>oftulat ber i^ernunft gemdfe eine 

3i ©ad)e, bie fonft praftifd) Dernid)tet fein würbe, feinem ®ebraud) ju 
unterwerfen. 

«aRt'l •dtitftcK. Sdnfr.M. \'J 



9Son bcr ^2lrt tttoai 'knieui ju crmccben. 

§10. 

allgemeine^ ^rincip bcr äufeeren ertocrbung. 

3(t) enoerbe etma«, toenn id) mQ(^c (efficio), bofe etroaS mein »erbe. 6 
— Urfprünglid) mein ift ba^jenige ^iiufeere, maS aud) o^ne einen reC^t» 
lidjen Act mein ift. 6ine ©rmcrbung aber ift urfprünglid^ biejcnige, 
meldte nidjt Don bem Seinen eincö 2lnberen abgeleitet ift. 

^i(t)t« SiufecreS ift urfprünglid) mein; roo^l aber fann e« urfprfing» 
lid^, b. i. oljne eS üon bem Seinen irgenb eines Ruberen abguleiten, er» lo 
toorben fein. — 2)er ßuf^anb ber ©emeinfdjaft beS ^ein unb SDein 
(commonio) fann nie al« urfprünglic^ gebad)t, fonbern mufe (burd) einen 
dufeeren red)tlid)en Slct) erroorben werben; obmo^l bcr 33eft^ cincS 
dufeeren ©egenftanbeS urfprünglid) nur gemcinfam fein fann. Sluc^ 
toenn man ^d) (problematifc^) eine urfprünglid)e ©emeinfc^aft (com- is 
munio mei et tui originaria) benft: fo mufe fte boc^ Don ber ur an fang* 
lid)en (communio primaeva) unterfd)ieben werben, xoeliit als in ber 
erften 3«tt ber Sfled)tSDcr^dltniffe unter ÜKcnfd)en geftiftet angenommen 
toirb unb nid)t mie bie erftere auf ^rincipien, fonbern nur auf ®ef(^id)te 
gegrünbet werben fann: wobei bie le^tere bod) immer als erworben unb 20 
abgeleitet (communio derivativa) gebac^t werben mü§te. 

2)aS ^rincip ber dufeeren Erwerbung ift nun: SBaS id) (na(^ bem 
®efe^ ber dufeeren ^^reiljeit) in meine ®emalt bringe, unb woDon als 
Dbject meiner Sßiüfür ©ebraud) ju machen ic^ (nad) bem ^^oftulat ber 
praftifd)en SSernunft) baS SBermögen ^abe: enblid), maS id) (gemdfe ber 25 
3bee eines m5glid)en Dereinigten SBillenS) will, eS fotle mein fein, baS 
ift mein. 

3)ie Momente (attendenda) ber urfprünglic^en Erwerbung finb 
alfo: 1. bie Slppre^enfion eines ©egenftanbeö, ber deinem angel)ört, 
wibrigenfallS fte ber ^rei^eit Ruberer nad) allgemeinen ©efe^en wiber* so 
ftreiten würbe. SDiefe appre^enfion ift bie ©eji^ne^mung beS ®egen= 
ftanbeS ber SBiÜfür im SRaum unb ber ßcit; ber ieft^ alfo, in ben ic^ 
mi(^ fe^e, ift (possessio phaenomenon). 2. 2)ie Segeit^nung (decla- 
ratio) beS ^eji^eS biefeS ©egenftanbeS unb beS SlctS meiner ^iUfür 



Qon ber 9rt etmai ^(ugered ju enoerben. 259 

jcbcn anbcrcn baoon obi^ul^aUcn. 3. ©ic ßuetgnung (appropriatio) 
als act eines dufeerlic^ aUgemcin gefefegcbcnben 2Biüenö (in ber 3bee), 
burd) iDclcljen jcbermann jur ©inftimmung mit meiner SBiflfür oerbunben 
ttirb. — 3)ie ©ültigfeit beS le^teren Moments ber (SriDcrbung, als roor» 

5 auf ber (£d)lufejab: ber dufeere ©egenftanb i[t mein, beruht, b. i. bafe 
ber 23efi^ als ein blofe rec^tlidjcr gültig (possessio Doumenon) fei, 
grünbct ftd) barauf: bafe, ba aüc biefe 3lctuS rectjtlic!^ jtnb, mithin auS 
ber praftijdjen 33ernuntt ^eroorge^en, unb alfo in ber ^-rage, roaS 9fie(^= 
tenS tft, üon ben empirifd)en Sebingungen bc§ S3eft^eS abftra^irt werben 

in fann, ber (B(^lufefati: ber äu&ere ®egen[tanb i[t mein, Dom fenftbelen auf 
ben intefligibelen SBefi^ richtig geführt mirb. 

2)le urfprüngli(^c ßrroerbunö eines dufeeren ®egen[tanbeS ber 2Bill= 
für Reifet 58emdct)tigung (occupatio) unb fann nicl)t anberS, als an 
förperlic^en 2)ingen (iSubftan^en) [tatt finben. 2Bo nun eine fold)e [tatt 

15 finbet, bebarf fie ^\xx SBebingung beS empirijct)en SSeft^eS bie Priorität 
ber Qixt Dor jebem Slnberen, ber fic^ einer @acl)e bemddjtigen roill (qui 
prior tempore potior iure). «Sie ift alS urjprünglicö auc^ nur bie f^olge 
üon einfeitigcr SBiQfür; benn rodre ba^u eine boppelfeitige erforberlid), 
fo würbe jte üon bem Jßertrag jroeier (ober met)rerer) ^erjonen, folglich 

20 Don bem ©einen Ruberer abgeleitet fein. — 2öie ein fold)er 2lct ber ffiiU« 
für, als jener ift, baS (Seine für jemanben begrünben fönne, ift ni(t)t lei(t)t 
einjufe^en. — ^nbeffcn ift bie erfte ermerbung bod) barum fofort ntdjt 
bie urfprüngli(t)e. 3)enn bie örmerbung eines öffentlidjen rcdjtlic^en 
ßuftanbeS burdb ^Bereinigung bes SÜBiQenS 2lQer ju einer allgemeinen 

« (?!Jefefegebung todre eine fold)e, Dor ber feine Dor^erge^en barf, unb bod) 
rodre fieoon bem befonberen SBiöen eines jeben abgeleitet unb allfeitig: 
ba eine urfprünglidje ßrroerbung nur auS bem cinfcitigen ©illen l)erDor« 
ge^en fann. 

(Stnt^eilung 
30 ber Erwerbung beS duneren ^ein unb ^ein. 

1. ^er Materie (bem Dbjecte) nac!^ erwerbe id) entweber eine 

fbrperlidje @ad)e (Subfian^i) ober bie Seiftung (6aufalitdt) eined 

Slnberen ober biefe anbere iSerfon felbft, b. i. ben ßuftonb berfelben, fo 

fern id) ein 'Ked)t erlange, über benfelben ju^erfügen (baS Commercium 

u mit berfelben). 

17* 



260 9RetQp^t)fif(^e Slnfangögnmbe ber «Rec^tölc^rf. l.S^eit. 'i. ^auptftürf. 

2. 2)er ^orm (örmcrbungSort) nad) ift cS cnttocbcr ein ©ad) eu- 
re d)t (ius reale) ober perjönlid)eö 3flcd)t (ius personale) ober ein 
binglic^'perjönlidjeS 3led)t (ius realiter personale) beö Söefi^eS (ob* 
groar nictjt beS ®ebraud)ä) einer anberen ^erfon als einer @ad)e. 

3. 5Üad) bem 3fle(it§grunbe (titulus) ber erioerbung; ©eldie« 
eigentlich fein bejonbereS ®lieb ber eintl)eilung ber 3Rc(^te, ober bod) ein 
ÜWoment ber 2lrt it)rer Sluöübung ift: entroebev burd) ben Set einer ein« 
feitigen ober boppelfeitigen ober alljeitigen 2Billfür, rooburc^ 
etwas $lufeereS (facto, pacto, lege) erroorben toirb. 



erftcr «bfdjnitt» lo 

9Som Sachenrecht. 

2Ba8 ift ein ©ad^enreci^t? 

3)ie geaö^nlid^e ©rflärung be§ 3fled)tö in einer (Baiit (ius reale, 
ius in re), „eS jei baS 9?cd)t gegen jeben Seji^er berfelben", ift eine is 
rid)tige ?Rominalöefinition. — Slber maö ift ta^, roaö ba mad)t, M^ t(^ 
mid) roegen eineä duBeren®egenftanbcS an jeben 3nl)aber beffelben galten 
unb i^n (pervindicationem) nöt^igen fann, mid) mieber in23eft^ beffelben 
gu fe^en? 3ft biefeS öufeere red)tlid)e 33er^ältnife meiner SBillfür etroa 
ein unmittelbares SSer^öltniB ju einem förperlid)en 2)ingeV @o müfete 20 
berjenige, n)eld)er fein 9?ec^t nid)t unmittelbar auf ^erfonen, fonbern auf 
(Sachen belogen bcnft, e!^ ftd) freilid) (objroar nur auf bunfele 2lrt) Dor» 
ftellen: ndmlic^, meil bem 3Rec^t auf einer €cite eine ^flic^t auf ber an» 
bern correfponbirt, bafe bie dufeere ^ai^e, ob fte jroar bem erften SSefi^er 
ab^anben gefommen, biefem bod) immer oerpflic^tet bleibe, b. i. ft(^ 25 
jebem anmafelid)en anberen 33efi^er weigere, weil fte jenem fc^on oerbinb= 
lic^ ift, unb fo mein Stecht gleich einem bie @a'dbe begleitenben unb t)or 
allem frembeu Singriffe beroa^renben ®eniuS ben fremben 33eft^er 
immer an mic^ meife. @S ift alfo ungereimt, ftd) S3erbinblid)feit einer 
^erfon gegen Sachen unb umgefe^rt ju benfen, wenn eS gleid^ allenfalls 30 
erlaubt werben mag, ba^ red)tlid)e SSer^dltnife burc^ ein folc^eS 33ilb ju 
üerftnnlidjen unb fid) fo auSjubrürfen. 

2)ie 3fiealbefinition würbe ba^er fo lauten muffen 2)aS 3flec^t in 



1. «bfc^nitt. 93om ©ac^enrec^t. 261 

einer 6Q(^e ift ein 3flcd)t beS ^riöatgebraucft« einer @ad)e, in bcren 
(urfprünglidjen, ober gcftiftetcn) ©ejammtbefi^e ic^ mit allen anbern bin. 
2)enn ba^ 2e^tcre i[t bie ein;\iQC SSebingung, unter ber eg allein möglich 
ift, baß ic^ jeben anberen 33efifeer Dom ^rioatgebraud) ber (Sadje auS= 

5 f(!^lie^e (ius contra quemlibet huius rei possessorem), XDtii, o^ne einen 
ioldjen ©efammtbefi^ DorauSjuje^en, fic^ gar nidjt benfen Idfet, wie i(^, ber 
id) bod) nidjt im 33efi^ ber (Sac^e bin, oon 3lnbern, bie e§ jtnb, unb bie 
jie braud)en, Idbirt werben fönne. — 2!)urd) einjcitige SBiUfür fann i(^ 
feinen anbern ocrbinben, ftd) be§ ©ebraud)^ einer ©ac^e ju enthalten, 

10 roo^u er fonft feine SSerbinblic^feit l^aben mürbe: alfo nur burc^ Bereinigte 
ffiiflfür aller in einem ©cfammtbeft^. @on[t müfete id) mir ein SRec^t in 
einer «Sadje \o benfen: als ob bieSadje gegen mid) eine 2Serbinblid)feit 
^dtte, unb baoon aUcrerft baS 3fled)t gegen jeben Seft^er berjelben ab= 
leiten; meldjeS eine ungereimte SSorftellungSart i[t. 

16 Unter bem SBort: @ac^enre(i^t (ius reale) wirb übrigens nicftt blofe 
ba§ ^iedjt in einer 6ad)e (ius in re), jonbern au(^ ber ^nö^Ö^iff o^Utr 
®eje^e, bie baS binglidje ÜKein unb Dein betreffen, oerftanben. — (58 ift 
aber flar, bafe ein Wenjd), ber auf ©rben gan^ allein mdre, eigentlich fein 
dufecrcS 2)ing als baS Seine ^aben ober erwerben fönnte: weil jwifc^en 

tß i^m als ^crfon unb allen anberen dufeeren 2)ingen als @ad)en eS gar 
fein S3er^dltnife ber aßerbinblid)feit gicbt. (5S giebt alfo, eigentlich unb 
buc^ftQbli(^ oerftanben, aud) fein (birecteS) JRec^t in einer 6a(:^e, fonbem 
nur basjenige wirb fo genannt, waS jemanben gegen eine ^erfon gu« 
fommt, bie mit allen Ruberen (im bürgerlichen ßuftanbe) im gemeinfamen 

20 33eft^ ift. 

§12. 

S)te erfte Erwerbung einer @ac^e fann feine anbere 
als bie beS iBobenS fein. 

3)er IBoben (unter welchem alles bewohnbare Sanb oerftanben wirb) 
w ift in 2lnfcl)ung allcS 23eweglid)cn auf bemfelben als 6ubftanj, bie 
©jriften,^ beS l'e|3tercn aber nur alS 3n^örf nj 3" betrachten, unb fo wie 
im t^eoretifdjen 6inne bie Äccibeni^en nid)t aufeerbalb ber @ubftang ejri» 
ftiren fönnen, fo fann im praftifdien baS Serocglidje auf bem SBoben nidjt 
bas 8eine oon jemanben fein, wenn biefer nidjt Dörfer als im red)tlid)en 
36 23efi^ beffelben befinbllc^ (als baS ©eine beffelben) ongenommen wirb. 



262 9netapt)r)rtf(%e anfangSgtünbe bcr fRtd)tilt\)xt. l.S^ell. 2. ^auptflücf. 

©cnn fe^et, ber Söoben gcl^öre nlcmanben an: fo toerbc id) jebc be« 
toegUdje 6QCt)c, bie ftd) auf i^m bcfinbet, au8 i^rem ^la^e ftofeen fönnen, 
um it)n felbft ein;\unc^mcn, bi« pe ftc^ flänj^Ud) oerliert, ot)ne bafe ber 
grci^eit irgenb eine« anbcrcn, ber je^t gerabc nidjt ^n^aber befjelben ift, 
baburdjSlbbruct) gef(^iet)t; afle« aber, roaS jerftört »erben fann, einSBaum, s 
^auS u. f. XD., ift (roenigftenä ber Materie nad)) beroeglic^, unb wenn man 
bie 6ad)e, bie o^ne ßcrftörung il)rer gorm nidjt bemegt »erben fann, ein 
immobile nennt, fo wirb baS Wein unb 5)ein an jener nid)t Don ber 
6ubftang, fonbern bem i^r Sln^ängenben oerftanben, welche« ni(^t bie 
@a(^e felbft ift. lo 

§13. 

Sin jcber 3Boben fann urfprünglic^ erworben »erben, 

unb ber®runb ber ?Köglid)feit biefer Erwerbung ift bie 

urfprünglic^e ©emeinfc^aft bc8 33obenS überhaupt. 

2BaS ba§ erftc betrifft, fo grünbet fid) biefer 6a^ auf bem ^oftulat i5 
i>er proftifd)en SSernunft (§ 2); ba^ jweitc auf folgenben 23emeiö. 

alle Wenfdjen finb urfprünglid) (b. i. Dor allem red)tlid)en Set ber 
SBillfür) im re(t)tmdfeigen 23efi^ beö 33oben8, b. i. fte l)aben cin3fted)t, ba 
gu fein, »o^in fte bie 5Ratur, ober ber Qu^aU (ol)nc il^ren SBiQen) gefefet 
^at. 2)iefer S3efife (possessio), ber Dom ©i^ (sedes) als einem »illfür» 20 
ll(^en, mithin er»orbenen, bauernbcn SBeft^ unterfd)ieben ift, ift ein 
gemeinf ame r Seft^ »egen ber ©in^eit aller ^löfee auf ber @rbfläd)e 
als Äugelflddje : »eil, »enn fte eine unenblid)e (5bene »öre, bie Wenfdjen 
ftd) barauf fo jerftreuen fönntcn, bafe fte in gar feine ©emeinfdjaft mit 
einanbcr fdmen, biefe alfo nid)t eine notl)roenbige ^^olge oon il)rem 26 
5)afein auf ßrben »öre. — 2)erSeft^ aller 5J?enfd)en auf ßrben, ber öor 
aUem redjtlic^en 2lct berfelben t)or^ergel)t (oon ber 5Ratur felbft con» 
ftituirt ift), ift ein urfprünglidjer ©efammtJbefi^ (communio pos- 
sessionis originaria), beffen SSegriff nid)t empirifd) unb Don ßfitbebin» 
gungen abhängig ift, »ie et»a ber gebid^tete, aber nie er»eiölid)e eines ao 
uranfdnglidjen ©efammtbefi^eS (communio primaeva), fonbern 
ein praftif(^er SSemunftbegriff, ber a priori baS ^rincip enthält, na(^ 
»el(:^em allein bie Wenfcl^en ben $la^ auf (Srben nad) Sflec^tSgefe^en ge> 
braute en fönnen. 



1. «bf^nitt. Som (Sachenrecht. 263 

§ 14. 

3)er xt^ili^t 3ict biefer errocrbung i[t S3emd(^tigung 

(occupatio). 

2)ie SBefifenebmung (apprehensio), alS bcr Anfang ber Sn^abung 
5 einer förperlidjen Sad)e im Flaume (possessionis physicae), ftimmt unter 
feiner onbcren Sebingung mit bem ®efc^ ber äufecreu ^rei^eit Don jeber» 
mann (mithin a priori) jufammen, als unter ber ber Priorität in 2ln» 
je^ung ber 3«t, b. i. nur als erftc 39eftfene^mung (prior apprehensio), 
meldje ein 2lct ber SBiUrür ift. $Der SBiÜe aber, bie ©adje (mithin aud) 

10 ein beftimmter abgettjeilter ^la^ auf ßrben) foüe mein fein, b. i. bie 
ßucignung (appropriatio), fann in einer urfprünglidjen ©rroerbung ni(^t 
anberS aU einfeit ig (voluntas unilateralis s. propria) fein. 2)ie @r» 
©erbung eines dufeeren ©egenftanbeg ber SBiUfiir burd) einfeitigen SBiUen 
ift bie 29 e m d Cb t i g u n g. Sllfo fann bie nrfprünglidje ©rmerbung beffelben, 

)5 mithin aud) eine« abgemeffenen 33oben§ nur burc^ S3emdc^tigung (occu- 
patio) gefd)et)en. — 

2)ie 3)?ögli(^feit auf folc^e 2lrt ju ermeroen Idßt fid) auf feine SBeije 
einfe^cn, nod) burc^ ©rünbe bart^un, fonbern ift bie unmittelbare ^olge 
aus bem ^oftulat ber praftifdjen 33ernunft. 5)erfelbe SBiQe aber fann 

20 bod) eine dußere ßrmerbung nid)t anberS bered)tigen, als nur jo fern er 
in einem a priori Dereinigten (b. i. burd) bie Sereinigung ber ®iüfür 
aUer, bie in ein praftifdjeS 2?erl)dltniB gegen einanber fommcn fönnen) 
abiolut gebietenben Sßiüen entl)alten ift; bcnn ber einfeitige SöiUe (moju 
au(^ ber boppelfeitige, aber bod) befonbere SiQe gehört) fann nic^t 

s5 jebermann eine 3?erbinblid)feit auflegen, bie an fid^ jufdüig ift, fonbern 
ba^u roirb ein allfeitiger, nid)t ^ufdllig, fonbern a priori, mittjin not^» 
menbig Bereinigter unb barum aQein gefefegebenber Söiüe erforbert; benn 
nur nad) biejeS feinem 'f^rincip ift Übereinftimmung ber freien SBiUfur 
eines jeben mit ber ivrei^eit Don jebermann, mitbin ein 3<ed)t überhaupt, 

30 unb alfo aud) ein äußeres Wein unb ^ein möglid^. 



I 



264 SWetap^ijftfd^e Mnfang^grünbe bec JRec^tdle^re. 1. J^tl. 2. ^ouptftfuf. 

§15. 

?Rur in einer bürgerlidjen SSerfaffung famt etwa« 

^eremtottfc^, bagegen im ^iaturjuftanbe gmar auä), aber nur 

proDtfortfd^ erworben ©erben. 

3)ie bürgerliche SSerfaffung, oh^wax i^re2öirflict)feit fubjectio i^uföflig s 
ift, ift glei(^n)ot)l objectiD, b. i. als ^flici^t, notljroenbig. ÜKit^in giebt e§ 
in ^inftct)! auf biefelbe unb i^re (Stiftung ein roirflic^eS 9le(^tögefe^ ber 
5Ratur, bem alle dufeere förroerbung unterworfen ift. 

2)er cmpirifdje Slitel ber (ärroerbung toar bie auf urfprünglid^e 
®emeinf(!^aft beS S9oben§ gegrünbete p^i)fif(^e Seftfene^mung (appre- lo 
hensio physica), toelcftem, roeil bem Söeft^ nad^ SScrnunftbegriffen beS 
3fie(^t« nur ein 33efi^ in ber ©rfdjeinung untergelegt werben fann, ber 
einer intellectuellen S9efifene^mung (mit SBeglaffung aller em;)irif(^en 
SBebingungen in ^iaum unb Seit) correfponbiren mufe, unb bie ben Sa^ 
grünbet: „2BaS ii^ nad) ©efe^en ber öufeeren %xe\\)t\i in meine ©emalt u 
bringe unb loiU, eS folle mein fein, ba^ voixt mein." 

2)er SSernunfttitel ber ©rmerbung aber fann nur in ber '^t)tt 
eines a priori öereinigten (not^roenbig gu oereinigenben) SBillenS Silier 
liegen, »elc^e Ijier afö unumgängliche SBebingung (conditio sine qua non) 
ftmfc^roeigenb oorauggefe^t roirb; benn burct) einfeitigen SBillen fann 20 
Ruberen eine SSerbinblic^feit, bie fie für ftd) fonft nict)t ^aben mürben, 
nicl)t auferlegt werben. — 2)er Suftonb aber eines jur ©efe^gebung all« 
gemein mirflid) Dereinigten SBiQenS ift ber bürgerlidje ßuftanb. Sllfo nur 
in ßonformitöt mit ber 3^« eines bürgcrlictjen 3uftanbeS, b. i. in ^in» 
ftd)t auf i^n unb feine Seroirfung, aber Dor ber 2Birtlid)feit beffelben 20 
(benn fonft märe bie ßrmerbung abgeleitet), mitt)in nur proöiforifd) 
fann etmaö SiufeereS urfprünglic^ ermorben mcrben. — 25ie perem^ 
torifc^e ßnoerbung finbet nur im bürgerlict)en Buftanbe ftatt. 

©leic^mo^l ift jene proüiforifc^e bennod) eine mabre (Srroerbung; 
benn nad) bem ^oftulat ber red)tlid)=praftifd)en SSernunft ift bie 5R5glid^' 30 
feit berfelben, in welchem 3uf*ani>c bie ÜKenfc^en neben einanber fein 
mögen, (alfo aud) im ^laturjuftanbe) ein ^rincip beS ^rioatredjts, nad^ 
welchem jeber gu bemjenigen Spange berechtigt ift, burc^ meieren eS allein 
möglid) mirb, auS jenem 5fiaturguftanbe ^erauS gu ge^en unb in ben bür= 
gerlic^en, ber allein alle Örroerbung peremtorifc^ machen fann, ju treten. 35 



1. 8(bft^nitt. «om gac^cnrec^t. 265 

€?« ift bic ^yrage: mie roeit cr[trecft fid) bie SSefugnife ber 33cjt^= 
Hemmung cincS SöobcnSV 80 mcit, als baS SBermögcn i^n in feiner 
®eroalt ?^ü ^aben, b. i. qIö ber, jo i^n jid) jueignen roill, i^n oert^ei^ 
bigen fann; gleid) als ob ber 33oben jprQd)e: loenn i^r mid) nid)t 

5 be|d)ü^en fonnt, fo fönnt i^r mir aud) niiii gebieten. S)arna(^ 
müfete Qlfo aud) ber Streit über ba^ freie ober Derfd)loffene ÜKeer 
entf(^ieben roerben ; 5. 23. innertjolb ber SBeite, roo^in bie Äanonen 
rei(^en, barf niemanb an ber Äüfie eines 2anbe§, ba« fd)on einem 
geroiffen «ätaat juge^ört, fifc^cn, S3ernftein auS bem ©runbe ber 

10 See ^olen u. bergl. — gerner: ift bie Bearbeitung bee 23oben§ (99e= 
bauung, 23eacferung, ßntroäfferung u. bergl.) jur (Srroerbung bef= 
felben not^roenbig? Diein! benn ba biefe formen (ber Specificirung) 
nur Slccibenjen finb, fo mad^en ftc fein Dbject eines unmittelbaren 
SeftfeeS aus unb fönnen ju bem beS ©ubjectS nur geijören, fo fern 

15 bic ©ubftanj oorl)er als baS ©eine beffelben anerfannt ift. 2)ic 23e* 
arbeitung ift, menn eS auf bie §rage oon ber erften Erwerbung an« 
fommt, ni(^tS meiter als ein äufeereS ^ti<i)zn ber iöefi^ne^mung, 
welches man bur(ft Diele anberc, bic weniger ^ü^e foftcn, erfc^en 
fann. — (ferner: barf man n)ot)l femanben in bem 2lct feiner 33eft^« 

M netimung tjinbern, fo ba^ feiner oon bciben beS SRcc^tS ber ^rioritdt 
t^cil^aftig mcrbc, unb fo ber 23obcn immer als feinem angc^örig 
frei bleibe? ®dn jlid) fann biefe ^inberung nidjt ftatt finben, weil 
ber anbere, um biefeS t^un ju fönnen, fid) bo(^ auc^ felbft auf irgenb 
einem benad)barten ©oben befinben mufe, mo er alfo felbft be^inbcrt 

s ©erben fann ju fein, mitl)in eine abfolute 25erl)inberungein5Bibcr« 
fprud) märe; aber refpectio auf einen geroiffen (j^roifdjenliegenben) 
29oben, biefen als neutral pr @d)eibung ^meier benad^barten un* 
benu^t liegen j^ü laffen, mürbe boc^ mit bem 9f{ed)te ber 8emä(^ti< 
gung i^ufammen befielen; aber aisbann getjört mirflid) bieferSSoben 

ao 29eiben gemeinfc^aftlic^ unb ift nid)t ^errenloS (res nullius) eben 
borum, meil er oon beiben baju gebraucht noirb, um fie oon ein* 
anber f^ü fd)eiben. — ^^erner fann man auf einem ©oben, baoon fein 
^t)eil baS vSeine oon jemanben ift, bod) eine Qa6;it alS bie feine 
f)aben? 3<i, mie in ber !Rongolei jeber fein ©epäcf, maS er t)at, lie 

SS gen laffen, ober fein ^ferb, roaS i^m entlaufen ift, als baS Seine in 
feinen ©eft^ bringen fann, meil ber gaui^e ©oben bem ©olf, ber ®e» 
brau(^ beffelben alfo iebem einzelnen gufte^t; ba^ aber temanb eine 



266 9Retop^i)fif(i)e Hnfang«gr&nbe ber fRe^tHttixt. 1. S^eil. >. ^auptftacf. 

berocßlid^e @Q(f)e auf bcm SBobcn eines 2lnberen als baS Seine ^aben 
fann, ift jioar möglich, aber nur burd) 35 ertrag. — ©nblid) ift bie 
f^rage: fönneu ^roei benadjbarte Sölfer (ober i^amilien) einanber 
ttiberfte^en, eine geroiffe 2lrt beS (SJcbrauc^S eines S3obenS anp- 
ne^men, j. S3. bie 3agbDölfer bem ^irtenoolf ober ben Slcferleuten, 6 
ober biefe ben ^flan;\ern u. bergl.? SlüerbingS; benn bie 2lrt, wie 
fie itd^ auf bem ßrbboben überl)aupt anjdffig machen rooüen, ift, 
»enn jte [\6) innerhalb i^rer ©rdnjen galten, eine ©adje beS blofeen 
Beliebens (res raerae facultatis). 

Sule^t fann nod) gefragt »erben: ob, menn unS roeber bie 5la« lo 
tur nod) ber B^ffl^» fonbern blofe unfer eigener SBiüe in 'J?a(t)bar= 
fc^aft mit einem jßolf bringt, toeldjeS feine 2luSftd)t ^u einer bürgere 
liefen SSerbinbung mit i^m i)erfprid)t, mir nidjt in ber abftdjt biefe 
ju ftiften unb biefe 5J?enfd)en (2Bilbe) in einen red)tlid)cn Suf^an^ 
gu oerfe^en (roie etroa bie amerifanifc^en 2ßilben, bie Hottentotten, is 
bie ^eu^olldnber) befugt fein foflten, attenfatlS mit ©eroalt, ober 
(melctjeS nid)t Diel beffer ift) burd) betrügerifd)en i^auf Kolonien ju 
errid)ten unb fo ©igenttjümer il)reS SöobenS ju merben unb o^ne 
3Rücfild)t auf il)ren erften Seft^ ©ebraud) Don unferer Überlegenbeit 
ju mad)en; gumal eS bie ^atur felbft (als bie baS geere Derabfd)euet) ao 
fo ju forbern fd)cint, unb grofee 2anbftrid)e in anberen 2!i?elttt)eilen 
an gefUteten 6intDof)nern fonft menfd)enleer geblieben roären, bie 
ie^t ^errlid) beoolfert ftnb, ober gar auf immer bleiben müßten, unb 
fo berSroerf ber ©d)öpfung oereitelt roerben mürbe. 2lÜein man [ie^t 
burd) biefen @d)leier ber Ungereditigfeit (^efuitiSm), aüe ^httel i^u 26 
guten B^erfen ju billigen, leid)t burd); biefe 2lrt berßrroerbung beS 
SBobenS ift alfo oerroerflid). 

3)ie Unbeftimmtt)eit in Slnfe^ung ber Quantität foroot)! als ber 
Qualität beS äußeren erroerblid)en CbjectS mad)t biefe Aufgabe (ber 
einzigen urfprünglid)en dufeeren (Erwerbung) unter allen i^ur fd)roer* so 
ften fte auf^ulöfen. S^Ö^nb eine urfprünglid)e ßrroerbung beS äufee- 
ren aber mufe eS inbeffen bod) geben; benn abgeleitet fann nid)t 
aQe fein. 2)a^er fann man biefe 2lufgabe auci^ nid)t alS unauflöslich 
unb als an ftc^ unmöglid) aufgeben, aber roenn fte aud) burc^ ben 
urfprünglid)en 3?ertrag aufgelöfet mirb, fo wirb, menn biefer fid) 35 
nic^t aufs ganje menfd)lid)e ©efdjleci^t erftrecft, bie (Srroerbung boc^ 
immer nur prooiforifc^ bleiben. 



1. «bfc^nitt. 93om gac^eiitcc^t. 267 

§16. 

ejrpofition bc8 Segriff« einer urfprünglic^en 
6rn>erbung be« lobend. 

aüc ^enfdjen ftnb urfpriinßlid) in einem ©efammt^SÖefi^ be« 
SobenS ber gan^ien @rbc (communio fundi originaria) mit bem il^nen 
Don 9iQtur juftejjenbcn SBillen (cincS icbcn) benfelben ju gebraudjen 
(lex iusti), ber ttegen ber notürlid) unoermeiblid)en ßntgegenje^ung ber 
SBiUfür beS ßincn gegen bie beä anberen allen ©ebraud) beffclben auf» 
lieben tcürbe, wenn nic^t jener auglcid) baS ®eje^ für biefe enthielte, nad) 

10 iDelt^em einem jcben ein befonberer S3ef i^ auf bem gemeinjamen 33oben 
beftimmt werben fann (lex iuridica). 2lber baS auSt^eilenbe ®efe^ be« 
5J?ein unb 2)ein eineS jeben am ©oben fann nac^ bem 2l;riom ber dufeeren 
t^rei^eit ni(I)t anberS alg au8 einem urfprünglic^ unb a priori oer» 
einigten SBIIlen (ber ju biefer ^Bereinigung feinen rechtlichen 2lct Dorau^ 

16 fe^t), mithin nur im bürgerlidjen ßuftanbe l^eroorge^en (lex iustitiae 
distributivae), ber allein, maS red)t, roaS redjtlic^ unb roaS JRec^ten« 
ift, beftimmt. — 3n biefem 3u[tanb aber, b. i. Dor ©rünbung unb bo(^ 
in ?lbfi(l)t auf benfelben, b. i. prooiforift^, nad) bem @efe^ ber öufeeren 
erroerbung gu oerfa^ren, ift ^f lic^t, folglich aud) redjtlidje« SSermogen 

20 be« ^iQend iebermann ^u oerbinben, ben Slct ber Sefi^ne^mung unb 
Sueignung, ob er gleid) nur einfeitig ift, als gültig anjuerfennen ; mitljin 
ift eine prooiforifC^e @rmerbung beS SobentS mit allen i^ren red)tli(^en 
Solgen möglid). 

6ine fold)e Srmerbung ober bebarf bod) unb ^at aud) eine @unft 

ti be« ©efe^e« (lex permissiva) in Änfel)ung ber 33eftimmung ber ©reuigen 
beS red)tlicö»m6glid)en SefifeeS für fit^: weil fie oor bem red)tlid)cn 3"' 
ftanbe Dor^ergel)t unb, ald blo§ ta\\i einleitenb, nod) nic^t peremtorifc^ 
ift, meiere ©unft fid) aber nic^t meiter erftrecft, a\i bi« j\ur (Sinmilligung 
Änberer (Il)eilnel)menber) f^ü 6rrid)tung be« 2e^teren, bei bem SBiber» 

» ftanbe bcrfelben aber in biefen (ben bürgerlid)en) ju treten, unb fo lange 
berfelbe mdl)rt, allen Sffect einer red)tmä§tgen Grmerbung bei fic^ fütjrt, 
n>eil biefer Sludgang auf ^flit^t gegrünbet ift. 



268 SWetap^t)ftf(^e «nfangSgrünbc bet 9led)t«te^rc. 1. J^ctl. 2. .^ouptftücf. 

§ n. 

3)cbuction bc3 ^Begriffs ber urfprünglidjen örtocrbung. 

2Bir Ijaben ben 2:itcl ber ©rroerbunq in einer ursprünglichen ®c» 
meinjc^aft beS 23obcnä, mithin unter JRaumS=5Bebingungen eineö dufecren 
S3eft^c§, bie ©rmerbungSart abc'r in ben empirifdjen 33ebingungen 6 
ber SSeft^ne^mung (apprehensio), üerbunben mit bem SBiQen, ben dufeeren 
®egcn[tanb als ben feinen i\u Ijaben, gefunbcn. 0Zun ift noct) nöt^ig bie 
ßrroerbung felbft, b. i. ba« dufeere 5J?ein unb SDein, waS quo beiben 
gegebenen 6tüdfen folgt, ndmlic^ ben intelligibelen SBefi^ (possessio nou- 
menon) beS ©egenftanbeS, nac^ bem, maä fein 33egriff ent^dlt, auS ben lo 
^rincipien ber reinen rec^tlidj^praftifc^en S3ernunft gu entroirfeln. 

2)er Sled^tSbcgriff Dom dufeeren ÜWein unb 3)ein, fo fern e8 
©ubftanj ift, fann, xoa^ baS 2Bort aufecr mir betrifft, nic^t einen an« 
beren Ort, al8 too ic^ bin, bebeuten: benn er ift ein SSernunftbegriff; 
fonbern, ba unter biefem nur ein reiner SSerftonbeSbegrifffubfumirt aerben 15 
fann, blofe etroaS Don mir Unterfc^iebeneS unb ben eines nicl)t empi- 
rif(t)en SSefi^eä (ber gleic^fom fortbauernben Slppre^enfton), fonbern nur 
ben bc8 in meiner ©eroalt ^aben« (bie S3erfnüpfung beffelbcn mit 
mir als fubjectipc Sebingung ber ÜKöglic^feit bcS ®ebraucl)ö) bcS dufeeren 
©egenftanbeS, roeld^er ein reiner SSerftanbeöbegriff ift, bebeuten. 5Run ift 20 
bie 2Beglaffung ober ba^ abfegen (2lbftraction) oon biefcn ftnnlidjen 
SSebingungen beS Seft^eS aU eines 58er^dltniffeS ber^erfon ju ©egen» 
ftdnben, Die feine SSerbinblic^feit ^aben, nidjts anberS als baS 33er^dlt» 
nife einer ^crf on ju^crfonen, bief e alle burd) ben 2B i 1 1 e n ber erftcren, 
fo fern er bem Slriom ber dufeeren §rc»^cit, bem ^oftulat beS SßermogcnS 25 
unb ber allgemeinen ©ef e^gebung beS a priori als oereinigt gebadjten 
SBillenS gemd& ift, in Slnfe^ung beS ©ebrau(^S ber ©ac^en ju oer- 
binben, roeldjeSalfober intelligibeleScfife berfelben, b. i. ber burd^S 
bloBc 3f?ecl)t, ift, obgleid^ ber ©egenftanb (bie 8gc^e, bie idj befi^e) ein 
Sinnenobject ift. 30 

2)a6 bieerfte33earbcitung,23egrdni\ung, ober überhaupt ^orm« 
gebung eines SobenS feinen 3litel ber ßrroerbung beffelben, b. i. 
ber Söeftfe beS SlccibenS ni(t)t einen ©runb beS red)tli(l)en Sefi^eS ber 
@ubftan3 abgeben fönne, fonbern oielme^r umgefe^rt baS ÜJ?ein unb 
5)ein nad) ber Siegel (accessorium sequitur suum principale) auS 35 



1. «bfc^nitt. SÜom ©od^enrec^t. 269 

bem ßigenttjum bcr ©ubftanj gefolgert »erben muffe, unb bafe ber, 
roeldjcr an einen SBoben, ber nict)t jct)on üorl)cr ber feine mar, §letfe 
Derioenbet, feine ^ii^e unb 'Arbeit gegen ben ßrfteren oerloren ^ot, 
ift für [xdi felbft fo flar, ta)^ man jene fo alte unb nod) meit unb 

5 breit t)errf(^enbeüJ?einunfl fct)roerlict) einer anbeten Urfac^e jujcJjreiben 
fann, als Der inge^eim obroaltenben 2^äufd)ung, Sadjen ju perfoni» 
fidren unb, gleid) al§ ob jemanb fie ft(^ burc^ an fte oerroanbte 2lr* 
beit oerbinblid) machen fönne, feinem Slnbcren als il)m gu 2)ienfteu 
ju fielen, unmittelbar gegen fte ftd) ein 3fiecl)t j^u benfen; benn 

10 ffiol)rfct)einli(t)erroeife mürbe man aud) ni(t)t fo leichten %\x^t& über 
bie natürliche %xa%Q (oon ber oben fc^on ßrroaljnung gefdje^en) 
meggeglitten fein: „2Bie ift ein 5Red)t in einer <Ba(i)t möglid)?" 
2)enn ba§ SRed^t gegen einen jeben Sefifeer einer ^aiji bebeutet nur 
bie 33efugniB ber befonberen SöiÜfür gum ®ebrau(^ eines Objecto, fo 

15 fern fte als im f^nt^etifctj^aügemeinen SBiQen enthalten unb mit bem 
©efefe beffelben ;iufammenftimmenb gebad)t werben fann. 

ffiaö bie j^örper auf einem IBoben betrifft, ber fdjon ber meinige 
ift, fo gehören fte, roenn fte fonft feineS Slnberen ftnb, mir gu, o^ne 
ba^ id) ju biefem 3mecf eines befonberen red)tlid)en Slcts bebürfte 

20 (nld)t facto, fonbern lege); nämlid) meil fte als bcr Subftani in^d= 
rirenbe 8lcciben;^en betradjtet roerben fönnen (iure rei meae), tDO/\u 
auc:^ alles gehört, loas mit meiner ©ad)e fo üerbunben ift, bafe ein 
Sinberer fte oon bem ÜJieinen nidjt trennen fann, otjne biefeS felbft 
ju oerönbern (/j. 33. Jßergolbung, 9JJif(^ung eineS mir zugehörigen 

ü Stoffes mit anbern ü)?aterien, ^nfpülung oDer aud) ^erönberung 
beS anftoßenben ©trombetteS unb baburdj gefd)el)enbe ßrmciterung 
meines söobenS u. f. ©.). Cb aber ber erroerblidje 33oben ftd) noc^ 
loeiter als baS Sanb, ndmlid) aud) auf eine 6tre(!e beS Seegrunbeft 
hinaus (baS JRed)t, nod) an meinen Ufern ^u fift^en, ober öernftein 

30 herauszubringen u. bergl.), auSbel)nen laffe, mu^ nad) ebenbeu' 
felben (^runbfä^en beurt^etlt toerben. @o loeit id) auS meinem 
6ifee med)anifcbeö 93ermögen l)abe, meinen SBoben gegen ben @in» 
griff »Änberer ^u fid)ern (\. iö. fo toeit bie Äanonen Dom Ufer ab» 
reid)en), gehört er ^u meinem ^efi^, unb baS ^eer ift bis ba^in 

35 gefc^loffen (mare clausuni). 2)a ober auf bem roeiten ^?eere felbft 
fein @i(3 möglid) ift, fo fann ber Seft^ aud) nid)t b\6 bat)in auS« 
gcbe^nt roerben, unb offene See ift frei (mare liberum). iDa* 



270 SRetap^Qfif^e Hnfang^grfmbe b«r 9led)t«Ie^re. I. S^eil. 2. ^auptftücf. 

©tranben aber, eS fei ber 3Kcnfct)en ober ber i^nen ^luße^örigcn 
(Sadjen, fann als unoorfc^Uc^ Don bcm ©tranbcigcnt^ümer nic^t 
i^um (Sxvoexhuijt QCjd^lt »erben: »eil cö nidit fiöjton (ja überhaupt 
fein i^actum) ift, unb bic «Sadje, bie auf einen 58oben gerat ^en ift, 
ber bocft irgenb einem angehört, nidjt al8 res nullius bel)anbelt 
©erben fann. @in %\ü^ bagegen fann, jo meit ber SBejt^ jeine« 
UferS reidjt, fo gut rote ein jeber ßanbboben unter obbenannten ©in* 
fdjrdnfungen urfprünglic^ oon bem erworben werben, ber im SSefi^ 
beiber Ufer ift. 



©er äu&erc ©egenftanb, roel(!^er ber ©ubftan;^ nad) baä ©eine lo 
Don jemanben ift, ift beffen @igentl)um (dominium), roeldjem ade 
fü^iitt in biefer 6ac^e (roie acciben^^en ber ©ubftan^) inl)äriren, 
über meiere alfo ber ßigent^ümer (dominus) nad) ^Belieben oerfügen 
fann (ius disponendi de re sua). aber ^ierauS folgt oon felbft: 
ba^ ein foldjer ©egenftanb nur eine förperlidje €acl^e (gegen bie 15 
man feine SSerbinblidjfeit ^at) fein fönne, ba^er ein 3Wenfc^ fein 
eigener ^err (sui iuris), aber nid)t ßigentbümer oon fid) felbft 
(sui dominus) (über ftd^ nad) ^Belieben biöponiren ju fönnen), ge* 
fd)roeige benn oon anberen üßenfc^en fein fann, weil er ber 5J?enfc^» 
l^eit in feiner eigenen ^erfon oerantroortlid) ift; roieroo^l biefer 20 
^unft, ber ^um 3fled)t ber 5Renfd)beit, nicbt bem ber Wenfdjen gebort, 
bier nitbt feinen eigentlid)en ^la^ b'it, fonbern nur beiläufig j^um 
befferen 33erftänbni6 beö furg Dort)er ©efagten angeführt roirb. — 
(58 fann ferner groei oolle ©igentbümer einer unb berfelben Sac^e 
geben obne ein gemeinfameä ^ein unb 2)ein, fonbern nur al§ ge« 25 
meinfame SSeft^er beffen, roaS nur einem al§ baö ©eine 3uge^ört, 
»enn oon ben fogenannten 5Riteigentbümern (condomini) einem nur 
ber gan;ie 23eft^ o^ne ©ebraud), bem 2lnberen aber aller (^ebrauc^ 
ber ©ad)e fammt bem 23efi^ jufommt, jener alfo (dominus directus) 
biefen (dominus utilis) nur auf bie 33ebingung einer bebarrlic^en 30 
fieiftung reftringtrt, o^ne babei feinen ©ebrauc^ ju limitiren. 



8. Kbfi^nitt. Som perfönlit^n dlrd^t. 271 

3»eiter 9bfd)nttt 

93 om |)erfönlic^en 9iec^t. 

§ 18. 

2)er Scit^ bcr SBiClfür cineö Slnbcrcn, dS SBermögcn fic burd^ bie 

* meine na(^ Jrei^eitögeie^en gu einer gemiffen 3:^Qt ju beftimmen, (boS 
dufeere 5Kein unb 3)ein in anjetjung ber (Eaufalität eines Slnberen) ift 
ein SRedjt (bergleidjen id) mehrere gegen eben biefelbe ^Nerfon ober gegen 
anbere Ijaben fann): ber ^nbegrift (ba^ Softem) ber ©eje^e aber, nac^ 
tDel(t)en ic^ in biefem 39eftfe fein fann, baS perjönlidje 3fie(^t, welches nur 

10 ein ein;^igeS ift. 

2)ie ßrroerbung eines perfönlic^en fRid^i^ fann niemal« urfprüngltd^ 
unb eigenmd(:^tig fein (benn eine foldje mürbe nic^t bem 'ij^rincip ber @in= 
ftimmung ber i^reil)eit meiner SBiQfür mit ber ^^rei^eit Don jebermann 
gemäfe, mittjin unredjt fein). @ben fo fann id) auct) nic^t burd) rechts = 

15 ttibrige 3;^at cineS 2lnberen (facto iniusto alterius) erwerben; benn 
wenn biefe ßdfton mir aud) felbft miberfa^ren märe, unb id) Don bem 
anberen mit 3Red)t ®enugtt)uung forbern fann, fo roirb baburd) bod) nur 
baS 'JJieine unuerminbert erhalten, aber nici^tS über ta^, roaS id) f(^on 
Dörfer ^atte, erworben. 

30 Örroerbung burd) bie 5^at eine« Slnberen, p ber xi) biefen nac^ 
SRed)tdgefeben beftimme, ift alfo feber/^eit oon bem deinen beö Ruberen 
abgeleitet, unb biefe '2lbleitung ald re(^tlid)er Set fann nid)t burd) biefen 
al« einen negatioen Set, ndmli(:^ ber SBerlaff ung, ober einer auf ba« 
©eine gefd)el)enen 33er jid)ttl)uung (per derelictionem aut renuncia- 

M tionem), gefd)et)en, benn baburd) wirb nur baS ©eine ©ine« ober beö ftn» 
bereu aufgel)oben, aber nid)t8 erroorben, — fonbern aOein burd) Über- 
tragung (tran.slatio), meld)e nur burcft einen gemcinfd)aftlid)en SBillen 
möglld) ift, oermittelft beffen ber ©egenftanb immer in bie ©emolt be« 
einen ober be« Ruberen fommt, al«bann einer feinem Änt^eile an biefer 

so (äemeinfd)aft entfagt, unb fo tiai Object burd) 9nnat)me beffelben (mitt)in 
einen pofttioen Act ber 3!Billfür) ba« 6eine mirb. — 2)ie Übertragung 
feine« ßigenttium« an einen Ruberen ift bie Veräußerung. Der Set 
ber Dereinigteu SBiQfüjr i^meier ^erfonen, moburd) überhaupt ba« Seine 
be« (Sinen auf ben Snberen übergebt, ift ber Vertrag. 



■ 



272 ^ttQ\>iit)\^\i)t Knfang^arAnbe ber dlec^tdlef^re. l.S^eil. 2.^uptftöcf. 

§ 19. 

3n jcbcm SScrtragc ftnb ^^roci oorbcrcitcnbe unb i;»ci conftitin = 
rcnbc rcdjtlidje acte bcr 2öi(lfür; bic bcibcn elfteren (bie be8 Irac* 
tirenö) finb ba^ Angebot (oblatio.) unb bie Billigung (approbatio) 
beffelben; bie beibcn anbern (nämlid) beS 2lbjcl)liefeen8) ftnb ba^S 5 
35erfpred)en (promissum) unb bie2lnnet)mung (acceptatio). — 25enn 
ein anerbieten fann nicbt e^cr ein Söerjprect)en t)eifeen, al3 menn id) Dor= 
l^er urt^eile, baö angebotene (oblatum) fei etwa«, roaS bem ^romifjar 
angenehm fein fönne; roeldje^ burd) bie jroei erftern 2)eclarQtioncn an» 
gezeigt, burd) biefe allein aber nod) nic^t§ erroorben roirb. ,0 

aber roeber burd) ben befon bereu 2Bi(Ien beS ^^romittenten, nod) 
ben bcS ^romiffarS (als 3lcceptanteu) ge^t ba^ ©eine beS crfteren ju bem 
Unteren über, fonbern nur burci^ benoereinigten 2öillcn beiber, mit* 
l^in fo fern beiber SBille jugleid) beclarirt »irb. 'Jlun ift bieö aber burd) 
empirifc^e SctuS ber ©eclaration, bie einonber notl)n3enbig in bcr S^it 15 
folgen muffen unb niemals äugleid) finb, unmöglich. 2)enn wenn id) 
Derfprod)en ^abe unb ber Rubere nun acceptiren roill, fo fann id) n)äl)renb 
ber 3roifc^cnjeit (fo furj ftc auc^ fein mag) e« mid) gereuen laffen, toetl 
id) Dor ber Scceptation noc^ frei bin; fo mie anberfeitS ber acceptant eben 
barum an feine auf ba^ SSerfpred)en folgenbe ©egenerflärung aud) fid) 20 
nic^t für gcbuuben galten barf. — ©ie dufeern f^örmlid)feit*n (seien nia) 
bei €d)lieBung beö SSertragS [ber ^anbfd)lag, ober bie 3crbred)ung eines 
Don beiben ^^Jerfonen angefaßten ©tro^t)alm§ (stipula)] unb alle t)in unb 
f)er gefd)e^ene Söeftötigungen feiner oor^erigen ßrflörung beroeifen Diel» 
me^r bie S3erlegenl)eit ber ^acifcenten, mie unb auf n3eld)e art fie bie 25 
immer nur aufeinanber folgenben ßrtldrungen als in einem augenblicfc 
,^uglei(^ e^iftirenb oorfteüig mad)en moüen, roaS il)nen bod) nid)t gelingt: 
weil eS immer nur in ber 3«t einanber folgenbe actus ftnb, roo, roenn 
ber eine act ift, ber anbere entroeber nod) ni.d)t, ober nid) tmebr ift. 

aber bie tranSfcenbentale 3)ebuction beS ^Begriffs ber erroerbung 30 
burd) SSertrag fann allein alle biefe (gd)n3ierigfeiten ^eben. 3n einem 
red)tli(^en äußeren 9?erl)ältni[fe toirb meine Sefifene^mung berSBitlfür 
eines anberen (unb fo mec^felfeitig), als 33eftimmungSgrunb beffelben 
gu einer 3:^at, jroar erft empirifd) burd) (Srfldrung unb ©egenerfldrung 
ber SBillfür eines feben Don beiben in ber ßeit, als ftnnlid)er Sebingung 35 
ber appre^cnfion, gebadjt, ido beibe rec^tlidje acte immer nur auf ein» 



2. «bfc^nttt. $om perfönlt(^en ^eä)t. 273 

anber folgen: iretl jenes Ser^dltntB (ald ein red)tli(t)ed) rein inteQectueQ 
ift, burc^ ben SiQen als ein gefe^gebenbeS ^ernunftDermögen jener 
Sefife Qld ein inteUigibeler (possessio noumenon) nad^ i^rei^eitsbegriffen 
mit Slbflraction Don jenen empirijc^en SBebingungen als ta^ ü}?ein ober 

6 2Dein Dorgefteüt; roo beibe Slcte, beS 2Seripre(^en§ unb ber Slnne^mung, 
nic^t als üufeinanber folgenb, jonbern (gleich als pactum re ioitum) auS 
einem einzigen gemeinjamen ffiiUen l)ert)orge^enb (roeldjeS bur(^ baS 
©ort jugleid) auSgebrüdt roirb) uub ber ©egenftanb (promissum) burc^ 
Seglaffung ber empirij(^en Sebingungen nac^ bem @efe^ ber reinen 

10 praftif(t)en Vernunft alS ermorben Dorgeftellt mirb. 

3)a§ biejeS bie mat)re unb ein^^ig möglid)e^ebuctionbeS Begriffs 
ber ^rroerbung burd) 3?ertrag fei, wirb burd) bie mübfelige unb bod) 
immer oergeblidje Seftrebung ber 9^e(t)tStorjd)er (j. 29. 5}?ojeS 3Ren= 
bclSjo^nS in feinem „^^rufalem") i^ur iBen3eiSfül)rung jener 3Köglid)» 

15 feit l)inreic^enb beftdtigt. — 2)ie i^rage mar: marum joll id) mein 
ißerfpredjen Ijalten? 3)enn bafe id) eS foll, begreift ein jeber üon 
felbft. 6s ift aber fd)led)terbingS unmöglich, oon biefem fategorijd)en 
3mperatiD nod) einen SBeroeiS ;^u führen; eben fo roie eS für ben 
®eometer unmöglich ift, burd) S^ernunftfd)lüffe j^u beroeifen, bafe ic^, 

SU um ein ^reiecf gu mad)en, bret Linien nel)men muffe (ein analQti« 
fdjer Sq^)» i>«r«n jwei aber jufammengenommen gröfeer fein muffen, 
als bie britte (ein fijntljetifcber; beibe aber a priori). @S ift ein '^o* 
ftulat ber reinen (oon allen )lnnlid)en ^ebingungen beS 9iaumed 
unb ber 3«it, wa* ben JRedjtSbegriff betrifft, abftra^irenben) 33er» 

16 nunft, unb bie ße^re ber 3Wöglid)feit ber 2lbftraction oon jenen 33e- 
bingungen, ot)ne ba^ baburd) ber ^e\\^ beffelben aufgel)oben mirb, 
ift felbft bie ^ebuction beS Segriffs ber ßrmerbung burd) il^ertrag; 
fo ©ie eS in bem oorigen iitel bie Se^re oon ber ßrroerbung burc^ 
Semdd)tigung ber duneren i£ad)c mar. 

» § 20. 

SaS ift aber baS iHn^ere, baS id) burd) ben 93ertrag ermerbe? S)a 
es nur bie C^aufalitdt ber ©iüfür bes Änbercn in Änfel)ung einer mir 
Derfprod)enen ^eiftung ift, fo ermerbe id) baburd) unmittelbar nid)t eine 
dunere 8ad)e, fonbern eine I^at beffelben, baburd) jene 6ad)c in meiuc 

«aitl e4rifl*a. tinh. VI. lg 



I 



274 SRetap^Qfife^e ^nfangdgcfinbe ber 9le(^tdlel)re. l.X^etl. 2. ^xxuptitüd. 

©cwalt gebradjt airb, bomit id) fte ju bcr meinen madje. — 2)urd^ ben 
aSertrog aUo erroerbe id^ baS 2ierjpre(l)en eines 3[nberen (ni(!^t baS SSer» 
fpro(t)ene), unb bod) fommt etmaS gu meiner äufeeren ^abe ^inj^u; id) bin 
Dermögenber (locupletior) geworben burd) (Srroerbung einer actioen 
Obligation auf bie ^rei^eit unb ta^ Vermögen beS 3lnberen. — ©ieje« » 
mein SRedjt aber ift nur ein perjönlidje«, ndmlicft gegen eine bc» 
fttmmte p^tjfijdjc ^^ßerjon, unb jmar auf i^re Gaujalitdt (itjre 2Biüfür) 
i^u roirfen, mir etroaS ^u leiften, nid)t ein ©ad^enredjt gegen bie= 
jenige moralijdje ^cr Jon, meiere nichts anberS als bie 5bee ber a priori 
uereinigten 2Billf ür aller ift, unb rooburd^ id) allein ein 'Siz&it gegen lo 
jeben Sefi^er berfclben erroerben fann; als morin aUeS 9iec^t in 
einer ©ac^c befte^t. 

©ie Übertragung beS ^Keinen bur(i^ Vertrag gefd)ie^t nac^ beni 
©efe^ ber (Stetigfeit (lex continui), b. i. ber Seft^ beS ©egenftanbeö 
ift mdljrenb biefem Set feinen Slugenblirf unterbrod)en, benn fonft is 
mürbe id) in biefem Suftonbe einen ®egenftanb als etroaS, baS feinen 
Söefi^er Ijat (res vacua), folglid) urfpriingli(ft erwerben; roeld)eS 
bem ^Begriff beS SSertrageS roiberfpridjt. — 5)iefe ©tetigfeit aber 
bringt eS mit fid), bafe nid)t eines öon beibcn (promittentis et ac- 
ceptantis) befonberer, fonbern il)r Gereinigter SBiQe berjenige ift, 20 
melcfeer baS ?!J?eine auf ben Ruberen überträgt; alfo nid)t auf bie 
2lrt: ta^ ber aSerfpred)enbe juerft feinen Sefi^ ^um J^ort^eil beS 
Slnberen oerldfet (derelinquit), ober feinem 9ted)t entfagt (renunciat), 
unb ber Slnberc fogleid) barin eintritt, ober umgete^rt. 2)ie SranS» 
lation ift alfo ein 2lct, in meld)em ber ©egenftanb einen 2lugenbli(f 25 
beibcn gufammen angehört, fo mie in bcr paraboUfdjen 23a^n eincS 
geroorfenen @teinS bicfer im ®ipfel berfclben einen SlugenblidE als 
tm Steigen unb %a\3ien jugleid) begriffen betrad)tet roerben fann unb 
fo allcrerft Don ber fteigenben Seroegung jum fallen übergebt. 

§ 21. 30 

@inc @oc^e roirb in einem Scrtrage ntd)t burc^ Slnnc^mung (ac- 
ceptatio) beS aSerfprcdbenS, fonbern nur burd) Übergabe (traditio) beS 
aSerfproc^enen crmorben. 2)cnn aUeS aScrfpred)en gcljt auf eine ßeiftung, 
unb mcnn baSSerfpro(!^ene eineSac^e ift, fann j[cne ntc^t anberS entrichtet 



2. Stbic^nitt. Som perfönlic^en Steöit. 275 

tDcrben, al§ buri!^ einen Act, tooburc^ ber ^romiffar »om ^romittenten 
in ben 5öcfi^ berjclben gefegt toirb, b. i. burc^ bie Übergabe. SSor biefer 
aljo unb bcm ©mpfang i[t bie 2eiftung noc^ nic^t gcfc^e^en; bie ©adje 
i)t Don bcm ßinen ju bem Slnberen nod) nic^t übergegangen, folglic!^ Don 
6 bicjein niC^t erworben roorben, mithin baS JReC^t auS einem Vertrage nur 
ein perfönlic^eS unb mirb nur burc!^ bie Srabition ein binglic^eS ditiit. 

3)er SSertrag, auf ben unmittelbor bie Übergabe folgt (pactum 
re initum), fdjliefet alle 3n)i|(i)eni\eit jroifdjen ber (Sdjliefeung unb 
58ofljie^ung au§ unb bebarf feines befonberen nod) gu ermartenbcn 

10 acte, rooburd) ha& ©eine beS 6inen auf ben Slnberen übertragen 
wirb. Slber roenn jmijctjen jenen 33eiben no(!^ eine (beftimmte ober 
unbeftimmte) ßeit (iur Übergabe beroiQigt ift, fragt fiel): ob bie ©a(t)e 
f(t)on Dor bicjer burc^ ben i^ertrag ta^ Seine beä acceptantcn ge= 
roorben unb ta§ ^Redjt be« fie^teren ein JReibt in ber ©adje fei, ober 

15 ob noc^ ein befonberer SSertrag, ber allein bie Übergabe betrifft, baju 
fommen müfje, mithin baö JRedjt burc^ bie blofee acceptation nur ein 
perfönli(J)eS fei unb allererft burd) bie Übergabe ein SRedjt in ber 
6ad)e roerbe. — ©afe eS fid) ^iemit roirflid) fo, roie ba§ Untere be» 
fagt, Dcr^alte, ert)eQt auS nadjfolgenbcm: 

to SBenn id) einen 3?ertrag über eine ^aiit, g. 29. über ein ^ferb, 

ba« id) erwerben roiU, fdjliefee unb net)me e« jugleid) mit in meinen 
6taO, ober fonft in meinen pt)i)rtfd)en SBeft^, fo ift e« mein (vi pacti 
re initi), unb mein 9^ed)t ift ein 3fied)t in ber6ad)e; laffe id) e8 
aber in ben ^änben be« üßerfäufer«, o^ne mit il)m barüber befonbcr« 

S6 auö^umad)en, in roeffen pl)t)rtfd)em Scftjj (Jntjabung) biefe ^ai^t oor 
meiner iöefi^nel)mung (apprehensio), mitl)in Dor bem 2Be(^fel beö 
öefi^eg fein fofle: fo ift biefeö ^ferb nod) nidjt mein, unb meinJRed)t, 
roa« id) erroerbe, ift nur ein 5Red)t gegen eine beftimmte '^Jerfon, 
ndmlid) ben JBcrfdufer, Don il)m in ben Sefi^ gefegt gu werben 

so (poscendi traditionem), ald fubfectiue ^ebingung ber Wöglid)feit 
aUe« beliebigen ®ebraud)« beffelben, b. i. mein 9ied)t ift nur ein 
perfönlic^c« 9(led)t, oon jenem bießeiftung be« S3erfpred)en« (prae- 
statio), mid) in ben Sert|i ber @ad)e ju fe^en, ju forbern. ?Run fann 
id), roenn ber Übertrag nid)t jugleii bie Übergabe (al« pactum re 

si initum) entt)ält,. mithin eine B«it swifd)en bem abfd)lufe bef|elben 
unb ber ^epi^ne^mung bed ßrroorbenen oerlduft, in biefer Seit ni(t)t 

18» 



276 aRetap^t)fifd)e »nfangägrQnbe ber 9ie(^t«Ie^re. l.Z^til 2. ^auptftücf. 

anberd 3um Seft^ gelangen, ald baburd) ta^ id) einen beionberen 
rc(^tU(t)en, nämlic^ einen ^efi^act (actum possessorium) ausübe, 
ber einen bejonberen S3ertrag auömoc^t, unb biefer ift: boß id) jage, 
id) roerbe bie 6ad)e (ba^ ^^Jfcrb) abt)olen loffen, rooju ber iBcrfdufer 
cinroiQigt. 2)enn baß biefer eine (saci^e gum (^ebTaud)e eineö 2ln« » 
beren auf eigene ®eta^r in feine ©eroa^rfame iiet)mcn roerbe, Der* 
[tel^t ftc^ niC^t üon felbft, fonbern baju get)ört ein bejonberer 3Sertrag, 
nad) tteldjem ber SSeräußerer feiner Sac^e innerhalb ber beftimm» 
tcn 3cit no(^ immer ßigent^ümer bleibt (unb alle ©efa^r, bie bie 
©ac^e treffen möd)te, tragen mufe), ber ßrmerbenbe aber nur bann, lo 
ttenn er über biefe 3cit ;^ögert, Don bem SSerfdufer bafür angefe^en 
werben fann, als fei fie il)m überliefert. 33or biefem Söefi^act ift 
alfo alles burd) ben Vertrag Erworbene nur ein perfönlid)e8 ditd^t, 
unb ber ^romiffar fann eine dufeerc @ad)e nur burc^ S^rabition 
ermcrben. is 

S^ritler 9l6f(^nitt* 

9Son bem auf bingüc^e 5lrt perfönlic^en 9flec^t. 

§ 22. 

©iefeS ?Red)t ift baö beö S9eft^c8 eines duBereu ©egcnftanbeS als 
einer <^a6)t unb beS ®ebraud)S beffelben als einer ^erfon. — ^aS 20 
TOcin unb -Dein nad) biefem 3fied)t ift baS l)duSlid)e, unb baS SSer^dlt» 
nife in biefem Suftanbe ift baö ber ©emeinfd^aft freier E^efen, bie burc^ 
ben iDcc^felfeitigen ßinflufe (ber ^erfon beS einen auf baS anbere) nat^ 
bem ^rincip ber dußeren ^rei^eit ((Saufalitdt) eine ©efeüfc^aft Don 
©liebern eines ®anjen (in @emeinfd)aft fte^enber ^erfonen) auS» 25 
ma(:^en, welches baS ^auSmefen Reifet. — 2)ie (SrmerbungSart biefeS 
SuftanbeS unb in bemfelben gefc^ie^t meber burd) eigenmächtige 3:^at 
(facto), nod) burd) bloßen SSertrag (pacto), fonbern burdjS ®efe^ (lege), 
melc^eS, weil eS fein 3Red)t in einer @ad^e, aud) nic^t ein blofeeS 3ftec^t 
gegen eine ^erfon, fonbern aud) ein S3eji^ berfelben jugleid) ift, ein über so 
alles ©ac^en» unb perfönlic^c ^inauS liegenbeS 3Recl^t, ndmlid) baS fRiijt 
ber ÜWenfd)^eit in unferer eigenen ^erfon fein muß, mclc^ee ein natür» 
lic^eS erlaubnißgefefe jur golge ^at, burc!^ beffen ®unft unS eine folc^e 
^rmerbung möglich ift. 



3. «bfj^nitt. S3on bem auf binglic^c «rt perfönlic^en fReä)t. 277 

§23. 

3)ic ßrwcrbung nadj bicfcrn ®cjc^ ift bem ©egenftonbc na^ breier« 

Ici: 35cr ^ann erwirbt ein SBeib, baS ^aar erwirbt Äinber unb bie 

Familie ©efinbe. — aUes biefeS ßrioerblidie ift jugleid) unoeräufeer* 

- lid) unb ba« 9iccl)t be« SBcji^erä biefer ©egenftönbc baä allerperjön» 

lidjfte. 

^eiS ^td^H ber !)äuSUd)en ©ejelljc^aft 
erfter Zitel: 

10 § 24. 

®ef(^le(^td()emeinf(I)aft (commercium sexuale) ift ber ned^feU 
feitige ©ebraud), ben ein 5Kenfc^ Don eines anberen ©efdjlectjtSorgancn 
unb Vermögen mad)t (usus membrorum et facultatum sexualium alte- 
rius), unb entroeber ein natürlicher (moburc^ feines @leid)en erzeugt 

15 ©erben fann), ober unnatürli(t)er @ebrauct) unb biefer entroeber an 
einer ^erfon ebenbeffelbcn ©cfc^ledjtS, ober einem 2:^iere Don einer an» 
bereu als ber ÜKenfct)en«@attung; meldje Übertretungen ber ©efefee, un= 
natürlidie Safter (crimina carnis contra naturam), bie au(^ unnennbar 
l^eifeen, als Säfion ber ^enf(I)t)eit in unferer eigenen ^erfon burd) gar 

^ feine 6inf(t)ränfungen unb Ülu^nat)inen roiber bie gän^idje S^erroerfung 
gerettet roerben fönnen. 

5>ie natürliche ©cfc^ledjtSgemeinfdjaft ift nun entnieber bie nad) ber 
blofeen t^ierifd)en 5iatur (vaga libido, venus volgivaKa, fornicatio), ober 
nad) bem ®efe^. — Sie lefetere ift bie ßl)e (matrlmonium), b. i. bie 

*5 S3erbinbung ;\n)eier ^erfonen Derfd)iebenen ®efd)led)tS jum lebenSroierigen 
n)ed)felicitigen 'J3e|i^ il)rer @eid)led)tseigenfd)aftcn. — 2)er S^id, Äinber 
3U eri^eugen unb f^u crjie^en, mag immer ein B^ecf ber 9iatur fein, ^u 
welchem fie bie Neigung ber ©efd)led)ter gegeneinanber einpflanzte; aber 
baii ber Wenfd), ber fid) Dcreljlidjt, biefen ßroed ftd) oorfetjen muffe, 

^^' ipirb ^ur JRcd)tmäBigfeit biefer feiner *i>erbinbung nid)t erforbert; benu 
fonft n>ürbe, roenn tai Jlinberi^eugen oufl)ört, bie @t)e )ld) j\uglcid) Don 
felbft auflöien. 

C^o ift nämlid), aud) unter ^orausfe()ung berl^uft ^um isedjfelfeitigen 
©ebraud) i^rer ©efd)l^d)t^elgenfd)aften, ber ^tjeoertrog fein beliebiger, 



I 



278 aRrtop^^nfc^e «tnfangdgranbe bec Süec^tdle^re. 1. X^eil. 2. ^auptftficf. 

fonbcrn burc^S @efe^ ber ÜKcnfdj^eit nottjioenbiger SSertrag, b. i. aenn 
3Kann unb SBeib cinanbcr i^ren ©cfdjledjtöcigenjdjaftcn nac^ rocctjfclfcitig 
genießen mollen, |o mü jjcn fte jtd) notl)tDcnbig Deret)li(:^en, unb biejeS ift 
nac^ SRec^tSgeje^en ber reinen Vernunft not^menbig. 

§ 25. 6 

©enn ber notürliciöe ©ebrauc^, ben ein ®c[d)le(l)t üon ben ©efc^ledjtS« 
Organen beS anberen mac^t, ift ein ©enufe, j^u bem f\6) ein 3;^eil bem 
anberen ^ingiebt. 3« biejem 2lct mact)t ftc^ ein 5J?enfd) felbft gur ©at^e, 
melc^eS bem 3flecl)te ber 3Wenf(!ö^eit an feiner eigenen ^erjon roi ber [t reitet 
0lur unter ber einzigen Söebingung i[t biejeS moglid^, bafe, inbcm bie eine lo 
^erfon oon ber anberen glei^ aU 6a(!^e erworben roirb, biefe flegen= 
feitig »ieberum jene ermerbe; benn fo getoinnt jte mieberum jtd) felbft 
unb fteClt i^re ^erjönlic^feit mieber l^er. @8 ift aber ber ßrroerb eines 
©liebmafeeS am ^enfc^en jugleic^ ©rmerbung ber ganzen ^erfon, — 
weil bieje eine abfolutc ©in^eit ift; — folgli^ ift bie Eingebung unb 2ln» i* 
nel^mung eines ©ejdjlec^tS gum ®enu^ beS anbern nidjt allein unter ber 
Sebingung ber 6^e juldfftg, fonbern auc^ allein unter berfelben möglid). 
3)a6 aber biefeS perfönlid)e 3fied)t eS boc^ ^ugleic^ auf bingli(^e 
2lrt fei, grünbet f\ii barauf, weil, wenn eines ber 6l)eleute ftd^ oerlaufen, 
ober ftd^ in eines Slnberen 23eft^ gegeben ^at, baS anbere es jeberjeit » 
unb unweigerlich gleich als eine 6acl^e in feine ©ewalt jurücfgubringen 
berechtigt ift. 

§ 26. 

2luS benfelben ©rünben ift baS 35er^ältnife ber 3Sere^lic^ten ein 
Sßcr^dltnife ber ®lei(i)^eit beS Seft^eS, fowol)l ber ^erfonen, bie ein» a« 
anber wec^felfeitig befi^en (folglid) nur in Monogamie, benn in einer 
^olqgamie gewinnt bie ^crfon, bie ftd) weggiebt, nur einen 2:^eil beS» 
ienigen, bem fte ganj anl^eim fällt, unb mac^t ftc^ alfo jur blofeen <Sad)e), 
als auc^ ber ©lücfSgüter, wobei fte bod) bie Sefugnife ^aben, ftct), obgleid) 
nur burc^ einen befonberen Vertrag, bcS ©ebraudjS eines 3:^eilS berfelben so 
gu begeben. 

2)a^ ber (Soncubinat feines gu diei^t beftönbigen ßontracts 
fä^ig fei, fo wenig als bie Sßerbingung einer ^crfon gum einmaligen 
©enu^ (pactum fornicationis), folgt auS bem obigen ©runbe. ^enn 



3. «bfc^nttt. Son btm auf binglit^e Uit perföntic^en SRct^t. 279 

»a« ben Icfeteren 2Jertrag bctriftt: fo wirb iebcrmann gcftctien, bofe 
bie ^erfon, tnclc^c it)n gefdjloffcn ^at, jur Erfüllung il^reS 2Ser= 
jpret^cn rc(i)tlid) nic^t angehalten ©erben fönnte, roenn e§ i^r ge» 
reuete; unb fo fällt auc^ ber erfterc, nömlic^ ber be^ GoncubinatS, 

5 (alg pactum turpe) roeg, ©eil biefer ein (Sontract berSSerbingung 
(locatio-conductio) fein roürbe unb jroar eineS ©licbmafeeS gum 
©ebraud) eine* Slnberen, mithin wegen ber unijertrennlic^en ßin^ctt 
ber ©lieber an einer ^^erfon biefe fid) felbft als 8a(^e ber ffiiUfür 
be« ftnberen Eingeben mürbe; ba^er jeber 3!t)eil ben eingegangenen 

10 SSertrag mit bem anberen aufgeben fann, fo balb e« i^m beliebt, 
o^ne ba§ ber anbere über 2äfion feineS 9ie(t)tä gegrünbete 23efct)roerbe 
füljrcn fann. — 6ben baffelbe gilt aud) oon ber 6l)e an ber linfen 
^anb, um bie Ungleidj^eit be« ©tanbeS beiber 2^eile jur größeren 
^errfd)aft beS einen il^eilS über ben anberen gu benu^en; benn in 

Ji ber 2^at i)t fie nad) bem blofeen 9iatuned)t oom Goncubinat nid)t 
unterfc^ieben unb feine maljre &^e. — Senn ba^er bie ^^rage ift: 
ob es aud) ber @leid)l)eit ber 23erel)lid)ten als fold)er miberftreite, 
menn baS ®efe^ Don bem 3Kanne in 3Serl)ältnife auf baS 2Beib fagt: 
er fott bein ^err (er ber befe^lenbe, fte ber ge^orc^enbe Jljeil) fein, 

so fo fann biefeS ni(^t als ber natürlid)en ®leid)^eit eines ÜJienfd)cn» 
paareS roiberftreitenb angefe^en ©erben, ©enn biefer ^errfc^aft nur 
bie natürlidje Übcrlegenl^eit beS SScrmögenS beS 5)?anneS über boÄ 
©eiblid)e in S3e©irfung beS gemeinfd)aftlid)en ^ntereffe beö ^auS» 
©efenS unb beS barauf gegrünbeten JRedjtS gum 39efet)l jum ©runbe 

36 liegt, ©eld)e« ba^er felbft au« ber ^flid)t ber ßin^eit unb ®leid)^cit 
in Slnfe^ung beS SQ)^^^^ abgeleitet ©erben fann. 

§27. 

3)er eöe»S3ertrag ©irb nur bur(^ e^elidje 33ei©o^nung (copula 
carnalis) oollgogen. Sin Vertrag i(©eier $erfonen beiberlei @efd)led)tS 

w mit bem gcl)eimen öinoerftäiibnife entmeber ftd) ber fleifd)li(l^en ©emein- 
f(^aft gu entl)alten, ober mit bem Söemufetfein eine« ober beiber Iljeile, 
bagu unoermögenb gu fein, ift ein fimulirter Vertrag unb ftiftet feine 
(S^e; fann aud) burc^ {eben oon beiben nad) belieben aufgel&fet ©erben. 
$ritt aber baS Unoermögen nur nad)I)er ein, fo fann jenes 9Red)t burd) 

w biefen unoerfc^ulbeten BufaU nidjts einbüßen. 



280 SWetop^ijfift^e «nfongögrünbe ber Äec^töle^re. l.Jljell. 2. j£»ouptftücf. 

3)ie ©rtDcrbung einer ®Qttin ober eine^S ©atten gejdjiet)! alfo nidjt 
facto (burc^ bie SBeiroo^nung) o^ne Dor^erget)enben SSertrag, auc^ nidjt 
pacto(burc^ ben blofeen e^eli(t)en'i'ertrag oljnenadjfoIgenbeSeitDo^nung), 
fonbcrn nur lege: b. i. olö rect)tlict)e §olge auö ber jyerbinblidjfeit in eine 
®ef(l)lecl)töDerbinbung nic^t anber^, alä oermittelft be8 roedjfelfeitigen s 
SBeli^e-S ber ^erfonen, al« roeldjer nur burct) ben gleic^faüS roedjfcU 
feitigen (i)ebrau(t) i^rcr ®cfc!)le(^töeigent^ümli(i)feiten feine 2Birflid)feit 
er^dlt, ju treten. 

<De8 ?Re(^t8 ber ^duSlic^cn ©ejeUfc^att 

jtoeiter Jitcl: lo 

^Qg Elternrecht. 

§ 28. 

©leidjmie au§ ber ^flidjt beö 5)?enfct)en gegen fic^ jelbft, b. i. gegen 
bie ^enfdj^eit in feiner eigenen ^erfon, ein S^iedjt (ius personale) beiber 
®efd)led)ter entfprang, fic^ a\§^ ^erfonen roed^felfeitig einanber auf bing» is 
lidje 2lrt burd) 6t)e ^u erroerben: fo folgt au§ ber ßeugung in biefer 
©emeinfd^aft eine $^ic^t ber ©r^altung unb SSerforgung in 2lbfic^t auf 
i^r ßrjeugnife, b. i. bie Äinber al§ ^erfonen {)aben t)iemit jugleid) 
ein urfprünglic^»angeborncö (ni(^t angeerbte«) 9^e(^t auf i^re *JSerforgung 
burd^ bie Altern, bi« fie oermögenb finb, fid) felbft ju erhalten; unb ^^roar 20 
burd)« ®efe^ (lege) unmittelbar, b. i. ot)ne bafe ein befonberer re(t)tlict)er 
2lct baju erforberlic^ ift. 

2)enn ba baS ©rjeugte eine ^erfon ift, unb eS unmöglich ift, ftd) 
Don ber ©rjeugung eine« mit ^yreitjeit begabten 2Befen§ burd) eine pt)Q= 
fifc^e Operation einen 23egriff ju machen*): fo ift e§ eine in prattifc^er 20 

•) ©etbft nitftt, roie e« möglich ift, bafe ©ott freie ®efen erfc^affe; benn ba 
roären, »te e^ fc^eint, alle funftige Jpanblungen berfelben, burc^ jenen erften Slct öor- 
^erbeftimint, in ber Aette ber 9iaturnot^n)enbigfeit enthalten, mitbin nic^t frei. 2)af] 
fieaber (n)ir3Kenf(^en) bod^ frei finb, beroeifet ber fategorifc^e Smperatio in morolifd)« 
proftifdjer Slbfic^t, roie burc^ einen SJiac^tfpruc^ ber 23ernunft, o^ne bo§ biefe boc^ bie 30 
üKöglicbfeit biefe« aSerbältniffeö einer Urfac^e jur ©irfung in tbeoretifc^er begreiflich 
machen fann, »eil beibe überfinnlic^ finb. — ®aä man ibr biebei allein jumutben 
fann, roäre blofe: ba% fie beroeife, eS fei in bem Söegriffe oon einer Sdjöpfung 
freiet 2ßcfcn fein 2Biberfpru^; unb biefeS fann baburc^ gor roo^l gefc^e^cn, ba^ 



3. Kbfc^nttt. $ün bem auf bingltd^e %rt perfönlic^en Stecht. 281 

^infi(^t gan^ ridjtigc unb aud) notf)n)cnbige ^ö«, ben 3lctber S^uflunfl 
al« einen folct)en anjuje^en, rooburc^ mir eine ^erjon ot)ne i^re ©intoitli» 
gung auf bie SBelt gefegt unb eigenmächtig in jte herüber gebracht t)aben; 
für welche It)Qt auf ben eitern nun aud) eine SBerbinblic^feit t)aftct, fie, 

i \o Diel in i^ren j^räften ift, mit biejem i^rem Suftanbc jufrieben ju 
mad)cn. — @ie fönnen i^r Äinb nic^t gleic^fam al§ i^r ®emcid)f el (benu 
ein foldje« fann fein mit ^reitjeit begabte« 5Bejen fein) unb al« i^r 6igen= 
tt)um i;er[tören ober e3 aud) nur bem 3"tall überlaffen, roeil an i^m ni(!^t 
blofe ein ffieltroefen, Jonbern aud) ein SBeltbürger in einen Suftanb ^er= 

10 fiber ge;;ogen, ber i^nen nun aud) nad) 3fled)t§begriffcn nic^t gleichgültig 
jcin fann. 

§ 29. 

Sud btefer ^flic^t entfpringt auc!^ not^menbig baS Stecht ber Altern 
i^ur ^anbl)abung unb iBilbung beö ^inbe«, fo lange e3 be8 eigenen 

15 ©ebraud^ä feiner ®liebma§en, imglcid)en beä S3eri'tanbe§gebrau(^§ noc^ 
nid)t mäd)tig ift, aufeer ber ernd^rung unb Pflege e« ^u er;\ie^en unb 
fon)ot)l pragma tif d), bamit e§ fünftig ftd) felbft erhalten unb fortbringen 
fönne, al« aud) moralifc:^, weil fonft bie 6d)ulb i^rer 33ern3at)rlofung 
auf bie öltern fallen mürbe, — cö j\u bilbcn; 2lQe8 bi« jur 3«t ber ßnt» 

» laffung (eraancipatio), ba biefe fomo^l it)rem odterlic^en 3flec^t ju befehlen, 
ali aud) aOem anfprud) auf ^oftenerftattung für i^re bi§!)erige SSerpfle« 
gung unb Wüt)e entfagen, mofür unb nad) DoUenbeter (5riiiel)ung fte ber 
Äinber it)re i^erbinblid)feit (gegen bie eitern) nur al« blofee 2;ugenb« 
pflid)t, uämlid) ald ^anfbarfeit, in anfd)lag bringen fönnen. 

2^ 8*J<i8t wirb : ber Sölberfprudj friugne fidj nur bann, menn mit ber Äatfgoric ber 
(SaufoUti'it auflleic^ bie SeitbebinfluitQ, bte im ©erWltntfe ju ©innenobjecten nit^t 
oermieben roetben fonn (boß nAmli^ ber ötunb einer fflirfuiig uor biefer oor^ergelje), 
aud) tu ba« QerbAltnig be« Üb<rrmnUd)en ju elnanber dinfiber gejogeu micb (n)e{(^ 
aud) roirflid), wenn jener (Soufalbegnff in ttjeoretifdier Äbfidjt objectioe WeolitÄt be« 

.'. foniinen fofl, fleldjeljen müfjte), et — ber föiberfprudj — aber Derfd^roinbe, roenn In 
moralifd)-praftifd)er, miiljiii nid)tM*innlid)er «bfic^t bie reine 5fategorie (o^ne ein i^)r 
untergelegte« 8d)en>a) ttn Sd)öp|ung«begriffe gebrannt roirb. 

2)er pbilofopbtfc^e ^ed)t«lebrer roirb bie(e 9la(^forf(t)ung h\€ )u ben erften Sie- 
menten ber Iranflfcenbentalpbilofoptjie in einer Wetapljijfif ber ©ttten nit^t für un. 

.. nOtt)ige Q^rabelei erflären, bie fid) in )roe(f(ofe !Dunfelbcit oerliert, roenn et bie 
®d)roierigreit ber ju lOfeoben Aufgabe unb bod) aud) bie 9{otl)roenbigfeit, hierin brn 
Set^tAprtncipien genug ^u tljun, in Überlegung jiebt. 



I 



282 3Retop!)Qfif(^e «nfanfl«ötßnbe b«t JRcc^taie^re. 1. Zfftil 2. ^auptftücf. 

2lu8 bicfer $erfönli(f)feit bcr erftern folgt nun aud), bafe, ba bie 
Äinbcr nie al« (5iflcntt)um bcr Altern angcfe^en »erben fönncn, aber bo(^ 
;^um 3J?ein unb 2)ein berfelben get)ören (toeil fte gleid) ben ©Qd)en im 
33c fi|^ bcr ©Item jtnb unb auS jebeS Slnberen Sejife, fclbft roiber i^ren 
SBifleu, in bicfcn jurücfgebrad)! roerben fönncn), boS JRec^t ber er[tcren s 
fein blo^eS @ad)enrcd)t, mithin nid^t Dcräugerlic^ (ius persoDalissimum), 
aber auc^ nic^t ein blo^ per|önIi(i)CiS, Jonbern ein auf binglic^e Slrt 
perfönlidjeS 3Red)t i[t. 

Riebet fdHt aljo in bie Slugen, bofe bcr Jitel eine« auf bin gliche 
2lrtpcrfönUc^enJRe(^töinbcr 3fie(l^t8le^re noc^ über bcm be§ @acl)en» lo 
unb pcrjönlic^en JRcc^tS not^roenbig {)injufommen mü|fe, jene bisherige 
ßintl^eilung alfo ni(t)t Doüftänbig geaefen ift, weil, wenn Don bem dizi^t 
bcr Altern an ben ilinbern alg einem @tücf it)reS ^aufe« bie 5Rcbe ift, 
jene ft(^ nic^t blofe auf bie ^fli(t)t bcr ilinbcr berufen bürfen, j^urücf^u» 
fe^ren, »enn fte entlaufen finb, fonbern ftc^ iljrcr alö @ad)en (Dcrlaufener » 
^auSt^iere) ju bemächtigen unb |tc cin^ufangcn berecf)tigt ftnb. 



3)e§ 3fle(^t5 ber ^duSlic^en ®efeUfd)aft 
brttter Zitel: 



^a^ §au§!^erren=9f?eci^t. 
§30. 



» 



2)ie 5?inbcr beS ^aufeS, bie mit ben Altern jufammen cine^rontilie 
auSmadjtcn, merben auc^ o^nc aßen ißertrag ber Sluffünbigung i^rer btö^ 
^erigen Slb^dngigfeit, bur(^ bie blofec ©elangung 3U bcm S^ermögen il)rer 
@elbfter^altung (|o mie eö tl^cilä als natürliche SSoUjä^rigfeit bcm all= 
gemeinen 2aufe bcr ?Ratur überhaupt, t^eilS i^rer befonbercn 5latur» 25 
befdjaffen^eit gemdfe eintritt), münbig (maioreDnes), b. i. it)rc eigene 
Ferren (sui iuris), unb ermerben bicfeS 3f?ec^t o^ne befonbercn rcct)tlict)en 
äct, mithin blofe burc^S ®cfcfe (lege) — pnb ben ßltcrn für i^rc ßr^ 
jic^ung nidjtS fc^ulbig, fo mic gegenfeitig bie Unteren i^rer 3Scrbinbli(I)= 
feit gegen biefe auf ebenbiefelbe 2lrt loäroerben, l^iemit beibe itjre natür» 30 
lidjc ijrci^eit gewinnen ober roieber geminnen — bie ^äuälid^e ©efcüfc^aft 
aber, ttjeld)e naii bem @efe^ notl^rocnbig mar, nunmehr aufgelöfet roirb. 

Beibe 2:^eilc fönncn nun mirflic^ cbenbafjelbc ^auSroefen, aber in 



3. «bfc^nitt. Son bem auf binglic^e %xt perfönlic^en 9te(^t. 283 

einer anberen §orm ber SSerpflicfttung, nämlidö al« SSerfnüpfung bc§ 
^au!8l)erren mit bem@ejtnbe(ben ^Dienern ober Wienerinnen beS^aujeS), 
mithin eben biefe ^äu^lid)e ©ejeöfdjaft,' aber je^t als t)auS^errli(I)c 
(societas herilis) ert)aUen, burd) einen 33ertrag, burc^ ben ber erftere mit 

ö ben münbig geworbenen J^inbern, ober, wenn bie Familie feine i?inber 
^at, mit anberen freien ^erfonen (ber .f)auSgenof)enf(:^aft) eine l)du§li(l^c 
®ejen|d)aft ftiften, roeldje eine ungleidje ©efeUjc^aft (beS ©ebietenben 
ober ber ^errfc^aft unb ber ©e^orC^enben, b. i. ber 2)iencrj(^aft, im- 
perantis et sabiecti domestici) fein IDÜrbe. 

10 2)q8 ®epnbe gehört nun ju bem Seinen beS ^auSl^crrn unb jwar, 
roaö bie ^orm (ben 33eji^[tanb) betrifft, gleich als na^ einem 6ad)en= 
rec^t; benn ber JpauS^err fann, n3enn eS i^m entläuft, eS burcft einfeitigc 
SBillfür in feine ©eroalt bringen; roaS aber bie 3J?aterie betrifft, b. i. 
meieren (^ebraud) er oon biefen feinen .ipauSgenoffen machen fann, fo 

15 fann er fid) nie als 6igent^ümer beffelben (dominus servi) betragen: 
weil er nur burc^ SSertrag unter feine ©eroalt gebracht ift, ein Vertrag 
aber, bur(^ ben ein 3:^eil gum SSort^eil beS anberen auf feine ganje 
grei^eit SSerjic^t t^ut, mithin aufhört, eine ^erfon gu fein, folglich aud^ 
feine ^flidjt ^at, einen SSertrag gu galten, fonbern nur ©eroalt anerfennt, 

» in fic^ felbft roiberfprec^enb, b. i. nuQ unb nidjtig, ift. (SSon bem ©igen- 
tl)umSre(:^t gegen ben, ber ftc^ burd) ein Serbrec^en feiner ^erfönlic^feit 
»erluftig gemadjt ^at, ift l)ier nidjt bie 3flebe.) 

©iefer SSertrag alfo ber ^auS^errfc^aft mit bem ©eftnbe fann nid)t 
öon fold)er Sefdjaffen^eit fein, bafe ber ©ebraud) beffelben einSJer« 

tt braud) fein würbe, worüber baS Urt^eil aber nid)t blo^ bem ^auS^errn, 
fonbern aud) ber Wienerfc^aft (bie alfo nie Seibeigcnfc^aft fein fann) ju» 
fommt; fann alfo nid)t auf lebenSlänglidje, fonbern allenfalls nur auf 
unbeftimmte Seit, binnen ber ein J^eil bem anberen bie SSerbinbung auf» 
fünbigen barf, gefdjloffen werben. 3)ie 5^inber aber (felbft bie eines burdj 

30 fein 5Jerbre(^en gum Sflaoen ©eworbenen) ftnb jeberjeit frei. 2)enn frei 
geboren ift jeber Wenfd), weil er nod) nid)ts Derbrod)en t)at, unb bie 
Äoften ber 6rüiel)ung bis gu feiner iPoQjd^rigfeit fönnen it)m aud) nid)t 
als eine 6d)ulb angerechnet werben, bie er gu tilgen ^abe. 2)enn ber 
©flaoe müfete, wenn er fönnte, feine ilinber au(^ ergle^fn, oljne il)nen 

S6 bafür Äoften gu oerredjnen; ber öeft^er beS Sflaoen tritt alfo bei biefeS 
feinem Unoermögen in bie SteQe feiner $erbi nblid)feit. 



■ 



284 a)}etap^i)nfc^e Slnfangdgrüiibe bec Siec^tdUt^re. 1. S^eil. 2. ^auptftücf. 



3Kan ftc^t qUo aud) ^ier, mic unter bcibcn oorigen 3:itcln, bQ§ c8 
ein auf binglicfte ^rt pcrjönlidjeS 3fied)t (bcr ^crrfdjaft über baS ©eftnbe) 
gebe: roeil man fie jurücf ^olen unb alö baö dufecre 6eine Don jebem 33e» 
jt^er abforbern fonn, e^c noc^ bie (iJrünbe, roeldjc jte ba;iu Dcrmoc^t ^abcn 
mögen, unb i^r ^iec^t unterfuc^t werben bürfen. s 

3)ogmatifc^e (Jint^eitung 
aller ermerblic^en dlec^te auS SSertrdgen. 

§31. 

SSon einer metap^jjftfdjcn 9?e(t)t§Ie^re fann geforbert merben, bafe jte 
a priori bie ©lieber ber ©intl^eilung (divisio logica) Doflftönbig unb be= lo 
ftimmt auf^ä^Ie unb fo ein n)at)reö @qftem berfelben auffteüe; ftatt 
beffen aQe empirtjclje ßint^eilung blofe fragmentarift^ (partitio) 
ift unb e8 ungeroife Idfet, ob e« nicl)t no(^ mebr (^lieber gebe, roclc^e gur 
SluäfüIIung ber ganjen 6pl^äre beS einget^eilten SSegriffS erforbert 
würben. — 6ine ©int^eilung nad) einem ^^rincip a priori (im ©egenfa^ 15 
ber empirij(l)en) fann man nun bogmatifd) nennen. 

aller SSertrag befielt an ficb, b. i. objectiü betraci^tet, au§ ;\roei 
rec^tlidjen 2lctcn: bem S?eriprect)en unb ber Slnnebmung beffclben; bie 
ßrroerbung burd) bie lefctere (roenn eö nid)t ein pactum re initum ift, 
meldjeS Übergabe erforbert) ift nidjt ein 3;^eil, fonbcrn bie redjtlid) 20 
not^roenbigc jyolge beffelben. — ©ubjectiD aber erroogcn, b. i. als 
Slntroort auf bie ?vrage: ob jene nac^ ber S^ernunft nott)roenbige ^olg^ 
(roeldje bie ßrroerbung fein follte) aud) roirflid) erfolgen (pt)i)jifd)e 
'$olge fein) werbe, bafür t)abe id) burd) bie 2lnnet)mung be§ JBcrfpredjenö 
nod) feine (&id)er^eit. ©iefe ift alfo, al§ dußerlid) jnr ^J^obalitdt bc§ 2-, 
2?ertrage-j, ndmli(^ ber ®eroife^eit ber (Jrroerbung burd) benfelben, 
gel)örenb, ein C^rgän^ungsftüc! ^^ur SBoÜftdnbigfeit ber 5J?ittel ;iur 6r= 
reid)ung ber abfidit be§ i^ertragS, nömlid) ber (^rroerbitng. — &§> treten 
j;u biefem 33c{)uf brei '^^erfonen auf: ber ''^^romittent, bcr 2lcceptant 
unb ber Caoent; burd) meldten legieren unb feinen befonbercn SBertrag -.a. 
mit bem 'Ißromittenten ber 3[cceptant .^roar nid)t§ mel)r in 2lufel)ung bec^ 
Cbjectö, aber bod) berßrcangemittel gewinnt, ^u bem Seinen ^n gelangen. 



3. %bfcf)nttt. Son bem auf biiigUc^e ^rt perfönltc^en fReä^t. 285 

'üRad) biefen ©runbfä^en ber logi|cl)cn (rationalen) ©int^eilung giebt 
cS nun cigentlid) nur brei einfadje unb reine SSertragöarten, ber Der= 
mijd)teu aber unb empirifd)en, roeldje ^u ben 'i^rincipien beS OWein unb 
2!)ein nad) bloßen i^ernunftgejeljen nod) ftatutarifdie unb conoentioneüe 
5 ^injut^uu, giebt eS unjäljlige, jie liegen aber außerhalb bem Greife ber 
metap^qfijcben iRed)t§lel}re, bie ^ier allein Derjei(f)net werben foll. 

2lQe 93erträge ndmlid) t)aben entmeber A. einfeitigen ©rtoerb 

(n)0^lt{)ätiger 3^ertrag), ober B. toed)fclfcitigen (beldftigter SSer* 

trag), ober gar feinen ©rmerb, fonbern nur C. €'i(t)eri)eit beS 

10 ©einen (ber einerfeitö n)ol)ltl)ätig, anberjeitS boc^ au(^ .^uglcid) 

bcldftigenb fein fann) jur abjtcl)t. 

A. 2)er roo^lt^ötige 3Sertrag (pactum gratuitum) i[t: 

a) 3)ie Aufbewahrung beS anoertrautcn ®ut8 (depositum), 

b) 3)aö SSerlei^en einer Sac^e (commodatum), 
15 c) 2)ie SSerfc^en tun g (donatio). 

B. a)er bcldftigte 25ertrag. 

I. 3)er SSerdufeerungSücrtrag (permutatio late sie dicta). 

a) 2)er Jauf c^ (pernautatio stricte sie dicta). SBaare gegen 2Baare. 

b) 3)er Äauf unb SSerfauf (emtio venditio). SBaare gegen ®elb. 
20 c) SDic 2lnleit)e (mutuum): SSerdufeerung einer ©ac^e unter ber 

29ebingung, fie nur ber ©pecieS nac^ roieber ^u erfjalten (j. S3. 
betreibe gegen (betreibe, ober ®elb gegen ®elb). 
II. 55er ^Serbingungöoertrag (locatio conductio). 

a. ^ie ^erbtngung meiner ©acbe an einen 3lnbern ^um ©e* 

='• braud) berfelbeu (locatio rei), roel(t)e, wenn fie nur in specie 

ttiebererftattet werben barf, al« beldftigter l^ertrag aud) mit SSer» 

/linfung oerbunben fein fann (pactum usurarium). 

ß. 2)er Ho^noertrag (locatio operae), b. i. bie SemiQigung bed 

©ebraud)« meiner Ärdfte an einen Slnberen für einen beftimmten 

ao ^reiS (merces). 2)er Arbeiter nad) biefem 53ertrage ift ber So^n» 

biener (mercennarius). 

If. ^er$,CDollmäd)tigungdDertrag(maDdatuin): ^ie ®efd)dft4' 

füt)rung an ber ©teile unb im ^3Umen eine« Slnbcren, n)eld)f, 

roenn fie blofe an befi Änberen ©teüc, nid)t jugleld) in feinem (be« 

85 SBcrtretenen) .'Jlamen geführt wirb, @e|d)dftötü^rung o^ne 

Sluftrag (gestio negotii), wirb fie aber im !){amen bed 2lnbercn 



286 Wetap^i^rtfc^e Stnfangdgränbe ber 9{e(^tä(el)re. 1. X^eit. 2. ^ouptftücf. 

üerri(^tet, ÜKanbot i)eifet, baS ^ier al8 SScrblngungSocrtraß ein 
beldftigter SScrtrag (mandatum onerosum) ift. 
C. ©er ßufic^crungöDcrtrQQ (cautio). 

a) 2)ic SScrpfänbung unb ^fanbnc^mung j^ufommen (pignus). 

b) 2)ie®utfagung für ba§ 23erfpred)en eine« anberen (fideiussio). 5 

c) 2)ic perfönlt(^e9Serbiirgung (praestatio obsidis). 

3n biejer 3;afel afler Slrten ber Übertragung (translatio) beS 
©einen auf einen 2lnberen finben [id) 23egriffe üon Dbjecten ober 
ffierfjeugen biejer Übertragung Dor, weldje ganj empirlfd) ju fein 
unb jelb[t i^rer 3Köglid^feit nad) in einer metapl)i)|ifd)en Ö^ec^tS* lo 
Ie{)re eigentlich nid)t ^la^ ^aben, in ber bie ßinttjeilungen na(^ 
^rincipien a priori gemad)t ajerben muffen, mitljin Don ber 3J?aterie 
beS SSerfe^rS (roeldje conoentioned fein fönnte) abftra^irt unb blofe 
auf bie 5orm gefe^en merben mufe, bergleic^en ber Segriff beS 
(Selbes im ®egenfa^ mit aUer anberen üerdufeerlid^en 8ad)e, ndm« 15 
li(^ ber 2ßaarc, im mittel beS ÄaufS unb JöerfaufS, ober ber 
eineö 33u(^S ift. — SlQeiu e§ wirb \\6:i jeigen, ba^ jener SSegriff beS 
größten unb braudjbarften aller ÜKittel beö3>erfc^rS ber^Kenfdjen 
mit 6ac^en, i^auf unb SSerfauf (^anbel) genannt, imgleidjen ber 
eines 23uc^S, al§ baS beS grö&ten SBerte^rö ber ©ebanfen, fic^ bod) 20 
in lauter intellectuelle 3Ser^dltniffe auflöfen laffe unb fo bie lafei 
ber reinen SScrtrdge nic^t burd) empirifc^e 23eimifd)ung oerunreinigen 
bürfc. 

I. 

2Ba8ift®elb? 25 

®elb ift eine @a(^e, beren (Sebraud) nur baburd) möglich ift, 
ha^ man fie oerdufeert. 2)ieS ift eine gute 'Jlamenerfldrung bef^ 
felben (nacft Slc^enmaU), ndmlic^ l)inrei(^enb ^nr Unterfd)eibung biefer 
2lrt ©egenftdnbe ber SßiQfür Don allen anbern; aber fie giebt unS feinen 
auffdjlufe über bie 3Köglic^teit einer foldjen @a(^e. -Dod) fte^t man fo so 
öiel barau«: bafe erftlid) biefe 5iBerdufeerung im S3erfe^r nic^t alö 3Ser» 
fd^enfung, fonbern als jur roec^fel fettigen ßrroerbung (burc^ ein 
pactum onerosum) beabfic^tigt ift; jroeitenS ba^, ba eS als ein (in 
einem S3olte) allgemein beliebtes blogeS 2)?ittel beS ^anbelS, maS an 
ft(^ feinen 2Bert^ ^at, im ©egenfa^ einer 6ac^e als Söaare (b. i. beS* 35 



» 



3. «bfc^nttt. 8on bcm auf binglic^c 2trt perfönliil^cn Siecht. 287 

jenigcn, toa« einen foldjen t)at unb jt(^ auf ba8 bejonbere Scbürfnife eine« 
ober be« anberen im SSolf bejie^t) gebadjt roirb, e§ aflc SBaare reprd* 
fentirt. 

ein Sc^cfiel ©etreibc ^at ben gröfeten birecten SBcrt^ qIS Mittel 5U 

» menf(t)lict)en Scbürtniffen. ÜJian fann bamit 2:^iere futtern, bie un8 j^ur 
5RQl)rung, jur SBeroegung unb jur Arbeit an unferer ftatt, unb bann aud^ 
üermittelft bcfjelben alfo 5Kenfd)en Dermel)ren unb crljalten, roeldie ni(^t 
allein jene 9iaturprobucte immer roieber erzeugen, jonbern aud) burd^ 
Äunftprobucte aüen unferen Sebürfniffcn ju ^ülfe fommen fönnen: gur 

10 Verfertigung unferer SBo^nung, j^leibung, au«gefu(l)tem ©enuffe unb 
aUer ®emd(^U(^feit überhaupt, toeldje bie ©üter ber ^nbuftrie ausmachen. 
S)er SBcrt^ beS ®elbe« ift bagegen nur inbirect. 5Wan fann c§ felbft 
nid)t geniefeen, ober al8 ein jold)e5 irgcnb looju unmittelbar gebrauchen; 
aber bod) ift e« ein ÜJJittel, roa« unter allen @a(^en Don ber ^öc^ften 

li S9rau(t)barfeit ift. 

hierauf Idfet fic^ oorldufig eine JRealbefinition beS ®elbe5 grün= 
ben: ed ift ba« allgemeine Mittel ben i^leife ber ÜKenfc^en gegen 
einanber gu oerfe^ren, fo: bafe ber 5iationalrcid)t^um, in fofern er 
Dermittelft be« ®elbe« ermorben roorben, eigentlid) nur bie ©umme be« 

M tyleifee« ift, mit bem ^enfdjen ftd) untereinanber lohnen, unb tteld^er 
burd) ba« in bem 33olf umlaufenbe ®elb reprdfcntirt mirb. 

2)ie ©adje nun, roeldje ®elb ^eifeen foU, mufe alfo felbft fo üiel 
§leiB gefoftet tiaben, um fie l)erüor^ubringen, ober au(^ anberen Wen» 
jdjen in bie ^dnbe gu fc^offen, bafe biefer bemjenigen i^leiß, bur(^ loeU 

m d)fn bie ©aare (in 9iatur« ober Äunftprobucten) l)at enoorben roerben 
muffen, unb gegen meld)en jener auSgetauft^t ©irb, gleid) fomme. 5)enn 
todre e« leidjtcr ben Stoff, ber ®elb l)eifet, als bie SBaare an^ufdiaffen, 
fo fdme mel)r ®elb gu ^Jiarfte, al« Saare feil ftetjt, unb ©eil ber 33erfdufer 
me^r ^leife auf feine 3Baare oerroenben müfete, al« ber Ädufer. bem ba« 

» 0elb fdjneUer guftrömt: fo würbe ber ^^leife in Jßerfertigung ber Saarc 
unb fo ba« ©emerbe überl^aupt mit bem 6rmerbflei^, ber ben öffentlichen 
?Reict)t^um p §olge ^at, gugleid) f(J)»inben unb oerfürjt »erben. — 
2)at)er fönnen SBanfnoten unb Slffignaten nid)t für®elb angefe^en merben, 
ob fie gleich eine ^ixi Ijinburc^ bie SteÜe beffelben oertreten: weil e« bei» 

u naf)e gar feine Slrbeit foftet, fte j^u oerfertigen, unb if)r SBert^ fi(^ blo6 
auf bie Weinung ber ferneren ^^ortbauer ber bi«l)er gelungenen Umfe^ung 
berfelben inSaarfd)aft grünbet, ©efc^e bei einer etmanigenßntbecfung, 



■ 



288 3){etap^Qrifd)e «nfangäßrünbe ber 9{e(^td(e^re. 1. £^ei(. 2. ^auplftfid. 

bafe bie Untere niiit in einer jum leichten unb fieberen Serfel^rl^inrei^en« 
ben ÜWenge ba jei, plö^lid) Derjc^toinbet unb ben 2lu«taU ber ßfl^lung 
unücrmeiDlId) madjt. — @o i[t ber ©rirerbflei^ berer, roeldje bic ®olb» 
unb ©ilberbcrgroerfe in ^eru ober ^Weumeirico anbauen, Dorne^mlid) bei 
ben jo öielfältifl niifelingenben SßerHid^en eines üergeblid) angemanbten 6 
SIeifec« im autjud)en ber erjgänge, toa^rjc^einlid) noc^ gröfecr, als ber 
ouf SSerfevtigung ber Saareu in Europa oeraenbetc unb ȟrbe als un= 
Dergolten, mitt)in Don felb[t nad^lafjenb, jene Sönber balb in Sirmutl) 
ftntcn lafjen, töenn nic^t ber g-leife ßuropenS bagcgen, eben bnrc^ bieje 
ÜKaterialien gereijt, fic^ proportionirlirf) jugleid) erroeiterte, um bei jenen lo 
bie ßuft gum iöergbau burc^ i^nen angebotene gad^en beö Su;ruö beftän« 
big rege ju erhalten: fo ta^ immer ^yleiß gegen i^leife in ßoncurreng 
fommen. 

SBie ift eS aber möglich, ta^ baS, maS anfänglid) 2Baare mar, enblid^ 
®elb roarb? 2Bcnn ein großer unb mac^t^abenber 23ertt)uer einer ^Waterie, is 
bie er anfangs blofe jum ©c^mud unb ©lang feiner 2)iener (beS ^ofeS) 
brauchte (g. S. ®olb, Silber, Äupfer, ober eine 2lrt fdjöner 5Kuf(^el« 
fetalen, ÄauriS, ober auc^ roic in .(longo eine 3irt ^Watten, 5Kafuten 
genannt, ober roie am Senegal ßifenftangen unb auf ber ©uineafüfte 
felbft ^flegerfflaoen), b. i. roenn einSanbeS^err bie abgaben oon feinen 20 
Untert^anen in bicfer Materie (als 3Baare) einforbert unb bie, beren 
§lcife in 2lnf(^affung berfelben baburc^ bemegt merben fofl, mit eben ben- 
fclbcn nac^ SBerorbnungen beS 23erfe^rS unter unb mit i^nen überl)aupt 
(auf einem ÜKarft ober einer 23örfe) mieber lo()nt. — 2)aburd) allein 
Ijat (meinem Sebünfen nadj) eine SBaare ein gefe^li(t)eS ÜKittel beS 2Ser= 25 
fe^rS beS 5If»i)«§ ber Untertl)anen unter einanber unb t)iemit aud) beS 
@taatSrei(t)t^umS, b. i. ®elb, werben fönuen. 

2)er inteUcctueüc ^Begriff, bem ber empirifcljc üom ®elbe untergelegt 
ift, ift alfo ber oon einer Sac^e, bie, im Umlauf beS Sßefi^eS begriffen 
(permutatio publica), ben'lSrei'^ aller anberen2)inge(5Baaren) beftimmt, ». 
unter meld)e Untere fogar ©iffenfdjaftcn, fo fern fte Ruberen nid)t um« 
fonft gelehrt merben, gehören: beffen 5D?enge alfo in einem ^olf bie S3e= 
güterung (opulentia) beffelben auSmadjt. 2)enn ^^reiS (pretiura) ift baS 
öffentlicl)e Urtl)eil über benSBertt) (valor) einer Sadie in a^erl)ältniB 
auf bic proportionirte ^enge beSjenigen, roaS baS allgemeine fteüoer- 35 
treten be ÜKittel ber gegenfeitigen 3Sertaufd)ung beS gleißeS (beS Um= 
laufS) ift. — 2)a^er werben, roo ber l^erfetir groB ift, mebcr @olb noc^ 



3. K6f(^nttt. Son bem auf btnglic^e Hrt perfönltc^eii fRtd)t 289 

Äupfcr für eigentliche« @elb, jonbern nur für SBaare gctialtcn: tocil oon 
bem erfteren ju roenig, Dom anberen ju Diel ba ift, um eS leidjt in Um= 
lauf i\u bringen unb bennod) in jo fleinen 3:l)eilen ju l^aben, als j^um 
Umja^ gegen 2Baare, ober eine ^enge berjelben im fleinften ßrroerb 

s nötl)ig i|'t. ©ilber (roeniger ober met)r mit Tupfer oerfe^t) roirb bo^er 
im großen SBerfe^r ber SBelt für boö eigentlictje 5RQterial beS ®clbei8 unb 
ben ^afeftob ber 33ere(ll)nung aüer i^reije genommen; bie übrigen '33tetQÜe 
(nod) Diel meljr aljo bie unmetallijdjen 5)?aterien) fönnen nur in einem 
3^olf Don fleinem SSerfe^r ftatt finben. — 3)ie er[ternbeiben, wenn jte nidjt 

10 blofe geroogen, fonbern aud) ge[tempelt, b. i. mit einem 3cid)en, für rote 

Diel jte gelten foQen, Dcrfe^en roorben, jtnb gefeilteres @elb, b. i. ^üni\e. 

„@elb i[t Qlfo (nad) abam @mitt)) berjenige Äörper, befjen SBer* 

dufeerung baS ^Kittel unb jugleid) ber ^afeftab beS i^leißcS ift, mit roel= 

(t)em 0)Jenfd)en unb 2?ölfer unter einanber 3?erfet)r treiben." — 2)ieje 

16 ©rfldrung füt)rt ben empirifc^en Segrtft beS ®elbe« baburd) auf ben in» 
teüectueßen ^inou^, bafe fte nur auf bie §orm ber roed)felfeitigen Sei= 
ftungen im beldftigten 23ertrage fie^t (unb Don biefcr i^rer ^iaterie ab» 
ftra^irt), unb jo auf 3flcd)t«begrifj in ber Umjc^ung beö 5Rein unb 2)ein 
(commutatio late sie dicta) überhaupt, um bie obige 2:afel einer bogma- 

M tifd)cn eint^eilung a priori, mitl)in ber OKetap^rjjtf beS JRed)tä ol« eine« 
S^ftenr^ angemefjen Dor^ufteUen. 

II. 
SBa« ift ein 18u(^? 

Gin 23ud) ift eine Sd^rift (ob mit ber %ibex ober burc!^ 3;i)pen, auf 
25 roenig ober Diel ^Blättern Der,ieid)net, ift l)ier gleid)gültig), roeld)e eine 
SRebe DorfteQt, bie jemanb burd^ ftd)tbare 6prad)3eid)en an ba^ '^Publicum 
^dlt. — 2)er, roeld)er ju biefem in feinem eigenen Flamen fpridjt, l)eiBt 
ber ©(ftriftfteller (autor). 2)er, iDeld)er burd) eine 6c^rijt im Flamen 
eine« anberen (beö autor«) öffentUd) rebet, ift ber ^Jerleger. 2)iejer, 
.. wenn er c« mit 3«ne« jeiner GrlaubniB tl)ut, ift ber redjtmdfeige; t^ut er 
e«aber o^ne biejelbe, ber unredjtmdßige Serleger, b. i. ber 'Jiadjb rüder. 
5)ic Summe aller C^opeien ber Urjd)rtft (ß^emplare) ift ber i? erlag. 

^er Süd)erna(:rbru(! ift Don re(^t«n}egen oerboten. 

6d)rift ift nid)t unmittelbar 39ejetd)nung eine« 33egriff« (roie 
etwa ein jlupferfttd), ber al« i^ortrdt, ober ein (^t)p«abguB, ber al« bie 

ffaat'l CAriftf«. ««rft. VI. ]<» 



290 ^Wftopl^Qflfc^c 2(nfnnQ«9rfinbc bcr JRet^töIe^re. I. I^eil. 2. ^ouptftücf. 

39üft€ eine be[timmte ^erjon DorfteUt), fonbern eine JRebe onS publicum, 
b. i. ber ©djriftftcfler fpric^t burc^ ben S^crleger öffentlich. — 2)iejer 
aber, ndmlic^ ber SScrleger, fpric^t (burt^ feinen SBerfmcifter, operarius, 
ben 2)ru(fer) nid)t in feinem eigenen tarnen (benn fonft mürbe er [\ii für 
ben Slutor ausgeben); fonbern im ^Ramen beS 6(l)riftftefler§, njoju er s 
Qlfo nur burd) eine il^m Don bem le^teren erteilte SSollmacftt (manda- 
tum) berechtigt ift. — 9iun fpric^t ber ^iadjbrucfer burd^ feinen eigen« 
mdcl^tigen Verlag jwar aud) im 9iamen bed ©d^riftfteQerö, aber o^ne 
baju SSonmad)t oon bemfelben ju l^aben (gerit se mandatarium absque 
raandato); folglich begebt er an bem oon bem 2(utor befteQten (mithin lo 
einzig rechtmäßigen) S^erleger ein Serbredjen ber ßntmenbung beä SSor» 
t^eils, ben ber le^tere auS bem ®ebrauc^ feineö O^iedljtS jiel^en fonnte unb 
wollte (furtum usus); alfo ift ber 33üc^ernac^brud Don rec^tSroegen 
oerboten. 

2)ie Urfad^e be§ rec^tlicl)en Slnfc^ein« einer gleid^njo^l beim erften is 
Slnblicf fo ftarf auffaQenben Ungerec^tigfeit, als bcr 33üd)erna(i)brucf ift, 
liegt barin: baß ba§ 23uc^ einerfeits ein förperlidjeä 5^unftprobuct 
(opus mechanicum) ift, mag na(!^gema(!^t merben fann (oon bem, ber ^6) 
im rechtmäßigen Sefi^ eineö @;remplarS beffelben bepnbet), mithin baran 
ein (Sadjenrec^t ftatt ^at: anbrerfeitä aber ift ba^ Suc^ aud) bloße 20 
Sllebe beiS SSerlegerd an§ publicum, bie biefer, o^ne ba3u ^oUmad^t Dom 
SSerfaffer ^u ^aben, öffentlid^ nic^t nadjfprec^cn barf (praestatio operae), 
ein perfönlic^eS 9^ed)t, unb nun befte^t bcr 3rrtl)um barin, baß beibe« 
mit cinanber Dcrnjcc^felt roirb. 



2)ie SSerroed^fclung beS perfönlic^en 3?cd^t§ mit bem ©ac^enrcd^t ift 25 
nocft in einem anbercn, unter ben SScrbingungöDcrtrag gehörigen i^aQe 
(B, II, a), nömlic^ bem ber ßinmictljung (ius incolatus), ein @toff ju 
©treitigfeiten. — @Ö fragt ftc^ ndmlic!^: ift ber ßigent^ümer, »enn er 
fein an jemanben Dcrmiet^eteö ^au« (ober feinen ©runb) Dor Ablauf ber 
SRiet^jeit an einen Slnbercn Dcrfauft, Dcrbunben, bic Scbingung ber 30 
fortbauernben ^iet^e bem Äaufcontracte beizufügen, ober fann man 
fügen: Äauf brici^t ÜKiet^e (boc^ in einer burc^ ben ©ebrauc^ beftimmtcn 
Seit ber Sluffünbigung)? — 3>n erfteren %a\i ^dtte ba^ ^auS mirflid^ 
eine SSeläftigung (onus) auf fi(^ liegcnb, ein Siecht in biefer @ad)C, ba§ 



8. abfcönttt. epifobtf(^>n «bfc^nttt. 95on bcr tbeolcn erroerbung. 291 

btx TOict^er {i(^ an bcrfelben (bem ^aufc) erroorben ^ätte; toclc^e« au(^ 
mo^l ge|d)e^en fann (burd) ^ngroffation bed ^iet^dcontractd aut bad 
^au5), aber alSbann (ein blofecr OJ?ietl)§contract fein mürbe, jonbern ©oju 
nod) ein anberer i^ertrag (^aju jic^ nic^t Diel 2?ermiet^er oerfte^en roür- 

5 ben) ^injufommen müfetc. aijo gilt ber 6a^: ^i^auf bridjt 5Wiet^e", b. i. 
baS Dofle 9^e(l)t in einer «Sad^e (baS ßigent^um) überroiegt Q[le:S perjön- 
lidje iKec^t, moö mit ii)m nid)t gufammen befielen fann ; n3obei bo(^ bic 
Älage ouS bem ©runbe be8 le^teren bem ÜJ?ietl)er offen bleibt, i^n roegen 
beö aud ber ßerreifeung be« ßontractS entfpringenben 5RQC^t^eilÖ f(^aben= 

10 frei ju galten. 

^ifobtfc^er Hbfc^nitt. 

$on ber ibealen QimttbunQ eines äußeren ©egenftanbed 

ber SBillfür. 

§32. 

IS 34 nenne biejenige (Srroerbung ibeal, bie feine Gaufolitat in ber 
3«t enthält, mithin eine bloße '^bit ber reinen 23ernunft ;\um ®runbe 
^at. Sie ift niC^tdbeftomeniger malere, ni(^t eingebilbete Srioerbung 
unb Reifet nnr barum nidjt real, weil ber ßrroerbact nict)t empirifd) ift, 

»0 inbem ba« Subject oon einem Slnberen, ber entroeber nod) nid) t ift (oon 
bem man blofe bie ÜKöglidjfeit annimmt, baß er fei), ober, inbem biefer 
eben aufhört ^u fein, ober, menn er nid)t me^r ift, erroirbt, mithin 
bie ©elangung jum SSeft^ eine blofec praftifc^e 3bee ber 23ernunft ift. — 
e« ftnb bie brei (5rioerbung«arten: 1) burd) ßrfi^ung, 2) burc^ 33cer» 

35 bung, 3) burc!^ unfterblid)ed Serbtenft (meritum immorule), b. i. 
ber Slnfpruc^ auf ben guten 92amen nac^ bem S^obe. SlQe brei fönnen ^mar 
nur im öffentlid)en red)tlid)en ßuftanbe i^ren ßffect ^aben, grünben fic^ 
aber nid)t nur auf ber ^onftitution beffelben unb millfiirUc^en Statuten, 
fonbern ftnb aud) a priori im ^atur^^uftanbe unb ;^mar not^menbig j|UDor 

30 benfbar, um ^ernac^ bie <defe^e in ber bürgerlid)en ^erfaffung barnac^ 
einzurichten (sunt iuris naturae). 

I. 

^ie (SriDerbungdart burd) @rfi^ung. 

§33. 

3d) erwerbe baS ßic^ent^um eine« Änberen blo§ burd) ben langen 

36 Sefi^ (usucapio); ni(!^t meil i(^ biefe« feine ^inmiQigung ba^u red)t' 

19» 



292 gKftop^i)Rfc^e MnfongSßrnnbc ber SRe^taie^rc. 1. 2:t)cil. 2. f;>aüpi^\M. 

mäfeig Dorauöfe^en barf (per consensum praesumtum), no(^ roeil id), 
ba crnidjt toibcrfpric^t, annehmen fann, er ^abc feine öac^c aufgegeben 
(rem derelictam), fonbern weil, tcenn eS aiid) einen tt)at)ren unb auf biefe 
©QC^e als @igentt)ümer Slnfprud) 5Kad)cnbcn C^srätenbenten) gäbe, ic^ 
il)n boc^ blofe burc^ meinen langen 23eft^ auSfc^liefeen, fein biö^erigeS s 
3)afein ignoriren unb gar, alö ob er gur ^i\t meineö 33eft^e3 nur alö 
©ebanfenbing e;iiftirte, oerfaliren barf: luenn id) gleid) Don feiner SBirf« 
lic^feit fowo^l, als ber feinc§ 2lnfpru(I)§ ^inter^er benad)ri(^tigt fein 
möchte. — 3J?an nennt biefe 2lrt ber ©rroerbung nic^t ganj ri(f)tig bie 
burd) 3>erid^rung (per pracscriptionem) ; benn bie 2lu8fd)liefeung ift lo 
nur als bie ,S-olge Don jener an5ufel)en; bie ©rmerbung mufe oor^er» 
gegangen fein. — 2)ie 5KögUd)teit auf biefe 2lrt ju ermerben ift nun ju 
berocifen. 

2Ber nid)t einen beftänbigen SSefi^act (actus posscssorius) einer 
üufeeren @a(^e, al§ ber feinen, ausübt, toirb mit 3f?ed)t als einer, ber (als is 
S3efi^er) gar nic^t eriftirt, angefel)en; benner fann nic^t über 2dfion 
flagen, fo lange er fi(^ nic^t jum Jitel eines S9eft|ierS berechtigt, unbmenn 
er fi(^ hinten nad), ta fc^on ein Slnberer baüon SÖefife genommen t)at, 
auc!^ bafür erfldrte, fo fagt er bo(^ nur, er fei e^ebem einmal @igentt)inner 
gemefen, aber nic^t, er fei eS nod), unb ber SSeft^ fei ol)ne einen conti« 20 
nuirlidjen rechtlichen 2lct ununterbrochen geblieben. — 6S fann alfo nur 
ein rechtlicher unb jmar ftd) continuirlic^ erl)altenber unb bocumentirter 
Seft^act fein, burd) meldten er bei einem langen 5Ric:^tgebrauc^ fic^ baS 
€cine fid^ert. 

2)enn fe^et: bie Sßerfdumung biefeS Sefi^acts ^dtte nid)t bie f^olge, 25 
ba^ ein Ruberer auf feinen gefe^mdfeigen unb el^rlidjen Sefi^ (possessio 
bonae fidei) einen jju fRec^t beftdnbigen (possessio inefragabilis) grünbe 
unb bie ^a6)t, bie in feinem S3eft^ ift, als Don it)m erworben anfe^e, fo 
mürbe gar feine ßrroerbung peremtorifd)(gefid)ert), fonbern aQe nur pro-- 
üiforift^ (einftroeilig) fein: weil bie ®efd)id)t^funbe i^re Stadjforfc^ung 30 
bis jum erften S3eftfeer unb beffen ©rmerbact l)inauf 3urüc!jufül)ren nid)t 
oermögenb ift. — 2Die ^rdfumtion, auf meld)er ftc^ bie ßrfi^ung (usu- 
capio) grünbet, ift alfo nic^t blofe rcd^tmdfeig (erlaubt, iusta) als SSer« 
mut^ung, fonbern auc^ redjtlid^ (praesumtio iuris et de iure) alS SSor« 
auSfe^ung nac^ B^JQ^gSöffc^^" (suppositio legalis): »er feinen SÖefifeact 35 
3U bocumentiren tjerabfdumt, l)at feinen Slnfprud) auf ben bermaligen 
SBefi^er Dcrloren, mobei bie ifdnge ber Beit ber SSerabfdumung (bie gar 



l 



(5pifobifd}er 3lbfd)nitt. öon ber ibeülen l^'nocrbunö. 293 

ni(ftt beftimmt mcrben fann unb barf) nur i^um Sße^uf ber ©eiriß^cit 
biefcr Untcrlaffiing angeführt roirb. 2)Qfe aber ein bisher unbcfanntcr 
Scft^cr, rocnn jener 33e|ll=iQCt (eS jei auc^ o^ne feine (Sct)ulb) unterbrochen 
tüorben, bie ©actje immer miebercrlangen (otubiciren) föune (dominia 

c rerum incerta lacere), U)iber|prict)t bem obigen ^oftulat ber reC^tlicf)» 
prQftifd)en 33ernuntt. 

'3iun fann i^m aber, roenn er ein ®lieb beä gemeinen SBejeniS ift, 
b. i. im bürgerlichen Suf^anbe, ber Staat too^l feinen 23eft^ (fteöüer» 
tretenb) erhalten, ob bicfer gleid) aU ^^rioatbefi^ unterbrocijen toar, unb 

:o ber jefeige Sefi^cr barf feinen ^itel ber (^rmerbung bi§ ^ur erften nici^t 
beroeifen, noc^ auc^ \\ii auf bin ber ßrfi^ung grünben. Slber im iJRatur» 
juftanbe ift ber le^tere rechtmäßig, nict)t eigentlich eine 8act)e baburd) ju 
erwerben, fonbern o^ne einen red)tlict)en 2lct fic^ im 33efit3 berfelben ^u 
erl)alten: n3eld)e 39efreiung Don 2lnjprücl)en bann auc^ ßrmerbung ge» 

10 nannt ju werben pflegt. — 2)ie ^sräjcription beS älteren Sefi^er^ getjört 
alfo jum Üiaturrec^t (est iuris naturae), 

II. 

3)ic 33eerbung. 

(Acquiältio haereditatiä.) 

§ 34. 

3)le 33eerbung ift bie Übertragung (translatio) ber ^abc unb be« 
©HtS eine^ @terbenben auf ben Überlebenben burd) 3»fammenftimmung 
bcö 2öiÜend beiber. — JDieürroerbung beS 6rbne^merö(haeredis insti- 
tuti) unb bie üBerlaffung beö ßrblafferS (testatoris), b. i.biefer 2Bcct)fel 
» bed Wein unb Dein, gcfd)iel)t in einem llugenblict (artieulo mortis), 
nämlid) ba ber Icljtcre eben auf()ört j^u fein, unb ift alfo eigentlid) feine 
Übertragung (translatio) im empirifd)en iiinn, ©eldje ^roei Sctud nad) ein» 
anbei, nämlid) mo ber eine juerft feinen iBcfifi oerläfet, unb barauf ber 
Rubere barin eintritt, Dorauefc^t; fonbern eine ibeale enuerbung. — 
. "Da bie 33eerbung obne 'il>ermäd)tniB (tiis|»ositioultimaov(>luntati.s)im 
'Jiaturjuftanbe nid)t gebad)t werben fann, unb, ob ee ein örbocrtrag 
(pactum successorium), ober einfeitige örbe*einf<tung(tosiahien- 
tiim) fei, c-^ bei ber Jyrage, ob unb wie gerabe in bcmfelben augenblicf, 
ba boe ^ubiect aufhört ^u 'ein, ein Übergang bc-i '^kwx unb X^eiu mog« 



294 2Wetop^»)nf(^e «nfong^örfinbe ber fRt^tSk^xt. 1. X^tÜ. 2. ^auptftücf. 

It(^fci, anfommt,fo mufe bie Sroflc: toie ift bie ßnocrbart burc^ Scerbung 
tnöfllid)? Don ben mandjcrlei möfllidjcn formen it)rcr Sluöfü^rung (bie 
nur in einem gemeinen SBcfen ftattfinben) unabhängig unterfuc^t werben. 
„68 ift möglid), burd) 6rbe«einfe^ung ju erwerben." — 3)enn ber 
©rblQfjer Gaju« t)erjprid)t unb erfldrt in feinem legten SSSiüen bem s 
JitiuS, ber nidjtö oon jenem S^erfprcdien roeife, feine ^aht foQe im ©ter- 
befoQ auf biefen übergei)en, unb bleibt alfo, fo lange er lebt, alleiniger 
ßigent^ümerberfelben. ?Run fann jmor burc^benblofeeneinfeitigenSBiQen 
niit« auf ben Ruberen übergel)en: fonbern e3 wirb über bem SSerfpredjen 
"rt(i) Slnne^mung (acceptatio) beS anberen 3;l)eil8 ba^^u erforbcrt unb ein lo 
gleid)i\eitiger SBiQc (voluDtas simultanea), welcher jeboc^ l^ier mangelt; 
benn fo lange GajuS lebt, fann SitiuS nic^t auäbrücflid) acceptiren, um 
baburc^ ju erwerben: weil jener nur auf ben ^all beö Zotti Derfpro(ften 
^at (benn fonft mdre baS 6igentl)um einen Slugenblicf gemeinfc^ajtlic^, 
ttelcl)e8 nic^t ber SBillc beS @rblaffer§ ift). — 2)iefer aber erwirbt bod) n 
ftillf(t)weigenb ein eigentt)ümli(t)e8 a^iedit an ber 23erlaffenfd)aft als ein 
8a(J)enre(j^t, nämlid) auSfc^liefelid) fle ju acceptiren (ius in re iacente), 
bal)er bicfc in bem geba(l)ten ßeitpunft haereditas iacens fjeifet. 2)a nun 
jeber 5J?enf(ft not^wenbigerweife (weil er baburc^ wo^l gewinnen, nie aber 
öerlicren fann) ein folc^eS 3fie(^t, mitl)in and) ftiflf(^wcigenb acceptirt unb 20 
3:itiu« nac^ bem Jobe beS SajuS in biefem ^yalle ift, fo fann er bie 6rb= 
fc^aft burd) Slnna^me be8 SSerfpred^enS erwerben, unb fie ift nici^t etwa 
mittlerweile gnnj l^errenlo§ (res nullius), fonbern nur erlebigt (res va- 
cua) gewefen: weil er auöf(:^liefelid) baS 9?ed)t ber 2Ba^l l^atte, ob er bie 
^interlaffene ^abe ju ber feinigen machen wollte, ober nid^t. 25 

2llfo ftnb bie Jeftamente aucfe nad^ bem blofeen 5Raturre(i^t gül= 
tig (sunt iuris naturae); wel(!^e Sel^auptung aber fo ^ü oerfte^en 
ift, ta^ fie fdt)ig unb würbig feien im bürgerlid^en ßuf^anbe (wenn 
biefer bereinft eintritt) eingeführt unb fanctionirl ju werben. 3)enn 
nur biefer (ber allgemeine ®iUe in bemfetben) bewal^rt ben Sejife so 
ber 9L*erlaffenfd)aft wä^renb beffen, bafe biefe jwifdjen ber Slnnal^me 
unb ber S3erwerfung ft^webt unb eigentli^ feinem angel^ört. 



eptfobif^er Sbfil^nitt 93on ber ibealen (Erwerbung. 295 

III. 

2)fr 5la(!^lafe eine« guten 5Ramenö na(^ bem ^obe. 
(Bona fama defuncti.) 

§35. 

» ®Qfe ber SPerflorbene nat^ feinem Jobe (roenn er a\\o nid)t mef)r ift) 

nod) etiöQg bellten fönne, rodre eine Ungereimtheit gu benfen, roenn ber 
9lQ(i)Iafe eine SQ(^e wäre. 5Run ift ober ber gute ^iarne ein ongeborne^j 
Qufeere«, ob;^roar blofe ibealeS 5Rein ober 2)ein, rooS bem Subject aU einer 
^erjon anfängt, Don beren 5iatur, ob fte mit bem Jobe gän^^lid) aufhöre 

10 iu fein, ober immer nod) als fold)e übrig bleibe, ic^ übftra^iren fonn unb 
mufe, roeil ic^ im red)tli(^en SSer^ältniß auf anbere jebe ^erfon blofe nacft 
i^rer ^enf(t)^eit, mithin qI« homo noumenon roirflic^ betrachte, unb fo 
ift jeber 23er)ud), i^n nod) bem 2obe in übele falfc^e 5RQd)rebe ju bringen, 
immer bebenflid); obgleid) eine gegrünbete anflöge beffelben gor rool)l 

15 ftatt finbet (mithin ber ©runbfa^: de mortuis nihil nisi bene, unridjtig 
ift), roeil gegen ben abroefenben, roeld)er fid) nid^t üertt)eibigcn fann, 33or« 
würfe Quöjuftreuen o^ne bie gröfetc ©eroife^eit berfelben roenigftenS un^ 
grofemüt^ig ift. 

Dofe bnrc^ ein tabellofeS ßeben unb einen boffelbe beft^iiefsenbcn 

20 lob ber ^enfc^ einen (negatin^) guten ^Ramen qIS boS ©eine, roelc^e«! 
i^m übrig bleibt, erroerbe, roenn er qU homo phaenoraenon nid^t mel)r 
ejriftirt, unb baß bie Überlebenben (angel)örige, ober frembe) it)n aud) 
Dor 9le(^t ju üert^eibigen befugt ftnb (roeil unerroiefene anflöge fie in«« 
gefommt roegen dt)nli(^er Begegnung auf il)ren eterbefoU in ®efa^r 

.5 bringt), bafe er, fage id), ein foldje« Dieci^t erroerben fönne, ift eine fonber» 
bare, nid)töbeftoroeniger unleugbare erfdjeinung ber a priori gefe^« 
gebenben Vernunft, bie i^r Öebot unb üBerbot aud) über bie ®ren;\e be« 
l'eben« l)inau5 erftretft. — ®enn jemonb üon einem 5Jerftorbenen ein 
üBerbrcd)cn oerbreitet, bo« biefen im Seben e^rlo«, ober nur oeräd)tlid) 

:,, gemad)t t)aben roürbc: fo fann ein jeber, roeld)er einen Jöeroei« fül)ren 
fünn, bafe biefe i8efd)ulbigung üorfe^lid) unroal)r unb gelogen fei, ben, 
welcher jenen in böfe "3lad)rebe bringt, für einen ^Kalumnianten öffentlidj 
erfldren, mitl)in i^n felbft e^rlo« mad)en; iDeld)ed er nid)t t^un Dürfte, 
roenn er nid)t mit 5Ked)t oorau^fe^te, bob ber i^erftorbene baburc!^ beleibigt 

u rodre, ob er gleid) tobt ift, unb bog biefem burd) jene apologie (§denug< 



296 3Ketap^»)rtWc «nfanggflriinbe ber 9le(^t«Ie^re. 1. I^elL 3. ^auptftücf. 

tljuung tt)iberfQ!)re, ob er gleic!^ ntd)t tne^r ejrifttrt.*) 2)ic Sefugnife, bie 
9?ollc bcö apoloflctcn für bcn SScrftorbenen ju fpielcn, barf bicfer auc^ 
ni(t)t beroeijen; benn jeber ÜKenfc^ mafet fie fic^ unDermeiblict) an, als nid)t 
blofe i^ur Jugcnbpflidjt (ctl)ifcl) betrachtet), jonbern jogar gum 3fled)t ber 
2Kcnf(t)t)eit überhaupt get)örig: unb eö bebarf t)ieju feiner bejonbercn per* s 
fönlidjen -Jiatibtljeile, bie etroa S^eunben unb anoertoanbten auS einem 
folc^en ©djanbflecf am JBerftorbenen erroadjfen bürften, um jenen gu einer 
fold)en atüge ju bere(t)tigen. — 2)aB alfo eine folc^c ibealc ßrroerbung 
unb ein 3Red)t bcS ÜJienfdjcn nart) feinem 2;obc gegen bie Überlebenben 
gegrünbet fei, ift nic^t ju ftrciten, obfc^on bie ÜKöglic^feit beffelben feiner lo 
2)ebuction fä^ig ift. 



2)nttei» ^auptfttt(f. 

SSon ber fubjectttjsbebtngtcn ©rtoerBung burc^ ben 5(ugfpruc§ 
einer öffentlichen ®eric^t§bar!eit. 

§ 36. 

2Benn unter ^iaturrec^t nur baS nidjt^tatutarifc^e, mitfjin lebiglid^ 
ba& a priori burc^ iebeS ÜKenf(^en SSernunft erfennbarc ^Rec^t oerftanben 



*) 5)q§ man ober l)icbei jo iil(^t auf Sorempfinbung etneS fünftigen ßcbend 
unb unft(^tbarc 93er^ältniffc ju abgefdjiebencn (Seelen fc^roärmerljc^ fdjiiefee, benn 
eä ift '^iet oon ntd)tä roeiter, olä bem rein moralifdjen unb red^tltcfjen Serbältntfe, ao 
nai unter SJJenfc^en auc^ im öeben ftatt ^at, bie JRebe, worin fie alö inteüigtbele 
SSefcn ftcben, tnbem man atteö ^^t)fifdje (ju i^rer (Sriftenj in JRaum unb 3fit 
@e^örenbe) logif (^ baoon abfonbert, b. t. baoon abftta^irt, nic^t aber bie 
3)Jenfct)en biefe ibre 'Jiatut oudjie^en unb fie ©eiftcr werben lößt, in roeltftem 3"* 
ftanbe fie bie SBeleibigung burc^ ibte 93erleumber füblten. — 2^er, welcher na(i) 25 
bunbert Sobren mir etroaS 93öfeö fälfcblid) nacbiagt, beleibigt mic^ fc^on je^t ; benn 
im reinen 9lecf)t3DerbäUniffe, roeldjeö ganj intellectueQ ift, roirb oon aQen pb#' 
fcben Sebingungen (ber 3eit) abftrabirt, unb ber ßbrenrSubcr (Galumniaut) ift eben 
furoobi ftrafbar, a(d ob er ei in meiner Sebjett getban b^tte ; nur burc^ fein 6ri> 
minalgerid)t, fonbern nur baburc^, ba% ibm nad) bem 9)ed)t ber SBieberoergeltung 30 
burcb bie öffentliche Sceinung berfelbe SBerluft ber ©bre jugefügt roirb, bie er an 
einem Slnberen fcbmälerte. — Selbft baö iptagiat, roelcbeö ein ©cbriftfteüer an 
SJerftorbenen uerübt, ob ei iwat bie ©bre bcä Serftorbenen nic^t beflecft, fonbem 
biefen nur einen ZijtW berfelben entroenbet, wirb bocb mit JReci^t oli Sdfion beffelben 
(3Jlcnfcbenraub) geabnbet. 35 



53on ber fubiectiO'bebingten (Jrroerbung. 297 

ttirb, fo toiri) ntd)t blofe bie gtüifc^en ^erfoncn in i^rem toed^felfeitigen 
SScrfe^r unter cinanbcr geltenbc ®crc(^tigf eit (iustitia commutativa), 
fonbcrn auc^ bic Quötl)cilenbc (iustitia distributiva), fomie jtc nod^ il)rcm 
©efc^e a priori crfonnt rocrbcn fann, ta^ fie i^rcn Spruch (sententia) 

» [allen müfje, gleicbfaClö jum 3RQ{urre(t)t gehören. 

Sie moralifdje ^]5erfon, njcldje ber ©eredjtigfcit Dorfte^t, ift ber ®c= 
rid)tö^of (forum) unb im 3"f^fli^^c itjrer Slmtätö^rung baS ©eric^t 
(iudicium): atlcä nur nod) 3(ted)töbebingungen a priori gebact)t, o^ne, njie 
eine fol(^e SSerfaffung mirflid) einjuridjten unb ju organifiren fei (njoju 

10 Statute, alfo empirijdie ^rincipien, gehören), in 33etra(^tung ^u jie^en. 

2)ie %xaQt ift alfo ^ier nidjtblofe: ma^ ift an fic^ redjt, mie ndm= 

Ii(^ hierüber ein febcr 0)?enf(^ für fid) ju urt^eilen l)obe, fonbern: voa^ ift 

Dor einem @eri(f)täf)ofe redjt, b. i. waä ift 3*ie(^ten5V Unb ba giebt e3 Dier 

i^dÜe, wo beiberlei Urtt)eile Derfci)ieben unb entgegengefe^t auSfaQen unb 

15 bennod) neben einanber befteljen fönnen: roeil fie au8 jicei Derf(^iebenen, 
beiberfeit« magren ®efi(^töpunften gefaßt werben, bie eine nac^ bem 
^riüatre(t)t, bie anbere nad) ber 3bee beö öffentlidjen ^iedjt«; — fte ftnb: 
1) ber 6d)enfungäDertrag (pactum donationis). 2) ©er 2ei^eDer = 
trag (commodatum). 3) 2)ie Söicbererl angung (vindicatio). 4) 2)ie 

20 Sereibigung (iurameotum). 

e« ift ein geroot)nU(öer %il)Ur ber ßrfdjleid^ung (vitium 
subreptionis) ber 3?ed)tSle^rer, ba^jenige red)tlid)e ^rincip, roa« ein 
®eri(it8^of ju feinem eigenen 33e!)uf (alfo in fubjectioer abildjt) an» 
i\unel)men befugt, ja fogar oerbunbcn ift, um über fcbe« (Sinem ju» 
2. fte^enbe JRe(l)t ju fpred)en unb ^u ridjten, aud) objectio für ta^, toaS 
an fid) felbft red)t ift, ju galten: ba baä erftcre bod) oon bem legieren 
fe^r unterfd)icben ift. — d^ ift ba^er Don nid)t geringer 2Bid)tig« 
feit, biefe fpecifif(^e S3erf(^ieben^eit fennbar unb barauf aufmerffam 
gu machen. 



§37. 

93on bem Sdienfungdoertrag. 

3)iefer SSertrag (donatio), »obur^ id) ba« TOein, meine ^aiit (ober 
mein fRed)t), unoergolten (gratis) oeröufeere, entl)ölt ein 9?erl)ältnife 
oon mir, bem €(^cnfenbcn (donans), ju einem Änberen, bem 2)ejd)enften 



298 aKetap^j)fif(^e «nfongdgrünb« ber 5Re(^t8Ie^re. 1. J^eil. 3. ^ouptftücf. 

(donatarius), na(!^ bem ^riDatrec^t, moburc^ badSJ^eine aufbieten burc^ 
2lnncl^niung beS Unteren (donum) übergebt. — ^S i[t ober nid)t ju prä» 
jumiren, bafe ict) ^iebci gemeint fei, gu ber Haltung meines 3Serfpre(^enS 
gezwungen ju roerbcn unb alfo aud) meine ^rei^eit umfonft meg^ugcben 
unb gleid)fam mid^ jelbft mcgjumerfrti (nemo suum iactare praesumitur), 5 
melc^eS boc^ nac^ bem Sfled)t im bürgerlichen 3uftQnbe gef^eljen mürbe; 
benn ba fann ber ju 33cfcl^enfenbe mi(!^ ju Seiftung bc« SSerfprec^enS 
gmingen. @S müfete alfo, menn bie @ad)e Dor ©eric^t fdme, b. i. nad) 
einem öffentlichen JRec^t, entroeber präfumirt merben, ber SBerfdjenfenbe 
willigte ju biefem ßöJflnge ein, mcldjeS ungereimt ift, ober ber ©eric^ts» lo 
^of fe^e in feinem 6prut^ (Sentenj) gar nic^t barauf, ob jener bie 5«»= 
^eit, Don feinem SScrfpredjen abjuge^en, l)at oorbe^alten moQen, ober 
nic^t, fonbern auf tai, roaS geroife ift, nämlic^ baS SSerfprec^en unb bie 
acceptation beS ^romiffarS. SBenn alfo gleite ber ^romittent, »ie n)ot)l 
oermut^et merben fann, gebad)t {)at, ha^, menn eS it)n noc^ oor ber Qx^ n 
füQung gereuet, \>a^ $erfpre(!^eu gett)an ju ^aben, man i^n baran nid)t 
binben fönne: fo nimmt boc^ bai ®eri(J)tan, bafe er ftc^ biefcS auSbrücf» 
lic^ l)ätte oorbel)alten muffen unb, menn er eS nid)t getrau ^at, i\u 6r* 
füüung beS 33erfpred)enö fönne gc3roungcn merben, unb biefeS ^rincip 
nimmt ber ®eri(:^t§l)of barum an, meil il)m fonft baS iRec^tfprec^en un» 20 
enblic^ erfd)roert, ober gar unmöglid^ gemacht merben mürbe. 

13. 

§38. 

3Som £eif|üertrag. 

3n biefem 2?ertrage (commodatum), moburd^ id^ jemanben bcn un -5 
öergoltencn ©ebrauc^ beS 5Reinigen erlaube, mo, menn biefe§ eine ^ad^z 
ift, bie ^adScentcn barin übereinfommen, bafe biefer mir eben biefelbe 
€a6:it roieberum in meine Öemalt bringe, fann ber Empfänger beS ®elie- 
^enen (commodatarius) ni(!^t jugleic^ prdfumiren, ber (Sigentl)ümer beffel- 
ben (commodans) ne^me aud) aüe ®efa^r (casus) be§ möglid)en SßerlufteS 00 
ber @a{^c, ober i^rer il)m nü^Uc^cn 23efct)affen^eit über fid^, ber barauö, 
bafe er fte in ben 23e|l^ be§ (Empfängers gegeben ^at, entfpringen fönnte. 
3!)cnn eö üerfte^t fid) nid)t oon felbft, bafe ber ßigent^ümer aufeer bem 
©ebraud) feiner (&ad)e, ben er bem gebnäempfänger bcroiüigt, (bem üon 
bemielben unzertrennlichen 2lbbrud)e berfelben) auc^ bie Sic^erftellungaö 



Son ber fubjecttD'bebingten (fnoerbung. 299 

wibcT allen @(i)abcn, bcr t^m barauS cntfpringen fann, bofe er fie au8 
feiner eigenen ©eroa^rlamc gab, erlafjen ^obe; fonbern barüber müfete 
ein bcfonberer SSertrag gemad)t werben, ©ö fann alfo nur bie f5^rage fein: 
©em üon beiben, bem ße^nSgebcr ober 2e^n§empfänger, e§ obliegt, bie 

» 23ebingung ber Überne^mung ber ®efa^r, bie ber @a(t)e guftofeen fann, 
bem fiei^eoertrag au8brü(flid) beizufügen, ober, menn bas nic^t gefc^ie^t, 
Don wem man bie einwillig ung jur @i(f)erftellung beS ßigent^umä 
beö He{)nSgeber8 (burd) bie Suriirfgabe berfelben ober ein 5(quiDalent) 
prdfumiren fönne. 5öon bem 2)arlei^er nic^t: weil man nid)t pr&fu» 

10 miren fann, er ^abe mel)r umfonft eingewilligt, als ben blofeen ©ebraud) 
ber ^adiit (nömlid) nic^t aud) noct) obenein bie ©ic^cr^eit beö eigentl)um8 
felber ju übernel)men), aber wo^l oon bem ße^nSne^mer: weil er ba nici^ts 
me^r leiftet, als gerabe im SSertrage enthalten ift. 

SSenn id), j. S. bei einfaHenbem 3flegen, in ein ^au8 eintrete unb 

I-. erbitte mir einen üJ?antel ;\u leiten, bcr aber, etwa burc^ unoorfic^tige 
auSgiefeung abfärbcnber ÜKaterien auS bem ?^enfter, auf immer oerborben, 
ober wenn er, inbem id) i^n in einem anberen ^aufe, wo id) eintrete, ab* 
lege, mir gefto^len wirb, fo mufe bod) bie Se^auptung jebem ü}fenfd)en 
als ungereimt auffallen, id) ^dtte nid)ts weiter ju tl)un, als jenen, fo wie 

2u er ift, jurücfiufd)i(fen, ober ben gefd)e^enen 2)iebfta^l nur ju melben; 
aQenfaQS fei cS nod) eine ^öflid)feit ben eigent^ümer biefeS SBerlufteS 
wegen ^u beflagen, ba er auS feinem JRed)t nid)ts forbern fönne. — ®an3 
anberS lautet eS, wenn id) bei ber erbittung biefeS ®ebraud)S jugleid^ 
auf ben ^afl, bafe bie ©ac^e unter meinen ^dnben oerunglücfte, mir jum 

ti DorauS erbäte, auc^ biefe ©efa^r ju übernehmen, weil id) arm unb ben 
SScrluft JU erfefeen unoermögenb wäre, ^^iiemanb wirb baS le^tere über» 
flüffig unb lä(^erlid) finben, außer etwa, wenn ber anlei^enbe ein be* 
fanntlic^ oermögenber unb wot)lbenfenber 5Kann wäre, weil eS alSbann 
beinahe JBeleibigung fein würbe, bie grofemüt^ige ©rlaffung meiner 

» 6(^ulb in biefem %a\lt ni(^t ju präfumiren. 



5)a nun über ba« ÜRein unb ©ein au« bem iiettjoertrage, wenn (wie 
es bie^atur biefe« Vertrage« fo mit fid) bringt) über bie möglidjeSerun» 
glücfung (casus), bie bie ^ad:it treffen möd)te, nid)t« oerabrcbet worben, 
er alfo, weil bie einwiQigung nur präfumirt worben, ein ungcwifjer $er> 



I 



300 a)ietflpl)i)fifcf)e Slnfongöorünbe bet JRec^WIetjre. 1. Zfftil 3. .t>aupt|tücr. 

trog (pactum inccrtum) ift, baS Urt^eil barübcr, b. i. bie 6ntj(^eibung, 
men boö Unglüd treffen miifje, nid)t auö ben Sebingungen beS SSertrageö 
au fi(^ fclbft, fonbern roie fic allein Dor einem ®erid)t'it)ofe, ber 
immer nur auf ta§ ©eraifje in jenem riet)t (roeldje-S t)ier ber Söefi^ ber 
@ac^e als (Sigent^um ift), entfd)iebjen werben fann, fo wirb ba« Urt^eil i 
imü^aturjuftanbe, b. i. nac^ berSac^e innerer 33ef(I)affenf)eit, fo lau- 
ten: ber Schabe auö ber ^ierunglücfung einer geliel)enen @a(l)e fäüt auf 
ben 23clie^cnen (casum sentit commodatarius); bagegen im bürger» 
lid^en, alfo öor einem ©eridjtS^ofe, wirb bie ©enteuj^ fo ausfallen: ber 
@cl)abe fäüt auf ben 2lnlei^er (casum sentit dominus), unb jmar auS lu 
bem (ärunbe Derfd)ieben oon bem 2lu§fpru(t)e ber blofeen gefunben )iser» 
nunft, meil ein öffentlid^er SKid)ter fid) nid)t auf ^^>rdfumtionen oon bem, 
roaö ber eine ober anbere i^eil gebac^t l)aben mag, einlaffeu fann, fon= 
bem ber, votldia fid) nic^t bie ivreil)eit üon allem Schaben an ber ge» 
liet)enen @ad)e burd)'eineu befonberen angel)ängten Vertrag auöbebungen 15 
^at, biefen felbft tragen mufe. — Sllfo ift ber Unterfdjieb jroifc^en bem 
llrt^eile, roie e^ ein ®erid)t fällen müfete, unb bem, roaS bie'ipriDatDernunft 
eines jeben für fid) ju fällen berechtigt ift, ein burc^auS ni(i)t ju über» 
fet)enber ^unft in 23erid)tigung ber 3fied)tSurtl)eile. 



c. 

Son ber SBiebererlangung (J)h'i(fbemä(^tigung) beS ä>erlornen 

(vindicatio). 

§ 31). 

©afe eine fortbauernbe iSad)e, bie mein ift, mein bleibe, ob ic^ gleid) 
nid)t in ber fortbauernben 3nl)abung berfelben bin, unb Don felbft ol)ne 
einen redjtlidien 2lct (derelictiunis vcl aiicnatiunis) mein gu fein nic^t 
auff)öre, unb ta^ mir ein 'Ked)t in bicfcr 2a6)C (jusiealo), mitl)in gegen 
jeben ^n^aber, nid)t bloß gegen eine beftimmte t^erfon (ill^ [it-rsunalc) 
^u|tet)t, ift aus bem obigen flar. Cb aber biefe» :Ked)t and) oon jebem 
31 n bereu als ein für fid) fortbauernbeS (Sigentl)um muffe angcfe^en mer» 
ben, roenn id) bemfelbeu nur nid)t cntfagt ^abe, unb bie iBa6)z in bem 
Jöefil; eines 5?lnbercn ift, ba^b ift nun bie <^rage. 

^sft bie Sad)c mir abt)anben gefommen (ros amissa) unb fo pon 
einem ;*tnberen auf cl) vlid)e iHrt (Injua lide), alö ein üermcinter Aunb, 



f^on ber fiibjcctio-bcbingten ©rrocrbimg. 301 

ober burd^ förmliche 23eräufeerung bc§ SBcfi^cr^, ber fi^ aU ßigcnt^ümer 
fü^rt, an mid) gefommen, obgleich biejer ni(^t ßigent^ümcr ift, jo frdgt 
ft(^, ob, t>a id) Don einem ^iid^tcigent^ümcr (a non domino) eine ^ai\t 
nid)t errocrben fann, id) burd) jenen Don allem 3?ed)t in biefer @ad)c au8= 

. gejc^loffen werbe unb blofe ein perfönlidjeö gegen ben unredjtmdBigen 23e- 

^^er übrig behalte. — 2)aS le^tcre ift offenbar ber %a^, menn bic 6r* 

merbung bloB nad) if)ren inneren berec^tigenben (Srünbcn (im -Katurju^ 

ftanbe), nid)t nad) ber Gonüenicnj eine§ ®erid)tö^ofe^ beurt^eilt roirb. 

2!)enn afleS ißerdufeerlic^e mufe üon irgenb jemanb fönnen ertoorbcn 

10 werben. 2)ie 9ied)tmäBigfeit ber ßrroerbung aber berutjt gdn3lid^ auf ber 
^orm, nad) welcher ba§, roaö im SBefi^ eines Slnberen ift, auf mic^ über« 
tragen unb oon mir angenommen roirb, b. i. auf ber ^örmlid^feit be§ rec^t- 
lit^en 2lct§ be§ 3Serfe^r§ (coramutatio) 3tDif(^en bem 33eft^er ber 6a(^e 
unb bem ßrroerbenben, o^ne bafe id) fragen barf, roie jener baju ge» 

1'. fommen fei: roeil biefeS fd)on Seleibigung fein mürbe (quilibet praesu- 
mitur bonus, donec etc.). ©efe^t nun, e§ crgdbe fid) in ber i^olge, baß 
jener nid)t ©igent^ümer fei, fonbern ein Ruberer, fo fann i(^ nid)t fagen, 
bafe biefer fid) gerabeiju an mic^ galten fönnte (fo roie auc^ an jeben 
Slnberen, ber ^n^aber ber (£ad)e fein möchte). 2)enn id) ^abe i^m ni(^t§ 

20 entroanbt, fonbern ^. SB. ba& 'ipferb, roaö auf öffentlichem 5J?arfte feil geboten 
rourbe, bem ®efe^e gemdfe (titulo emti venditi) erftanben: roeil ber 2itel 
ber erroerbung meinerfeitS unbeftritten ift, id) aber(alö Ädufer) ben Jitel 
be§ SBeft^eS be§ Slnberen (beS 2?erfdufer«) nad)^ufud)en — ba biefe '^Raö)' 
forfc^ung in ber auffteigenbcn JRei^e inS Unenblic^e ge^en mürbe — 

2» nid)t oerbunben, ja fogar nid)t einmal befugt bin. Älfo bin i(^ hux^ ben 
get)örig^betitelten Äauf nid)t ber blofe putatioe, fonbern ber »a^re 
Öigent^ümer beä i^ferbe« geworben. 

^ierwiber crl)eben fid) aber folgenbe:)le(^t«grünbe: 2lllc Erwerbung 
Don einem, ber ni(^t 6igentt)ümer ber 6ad)e ift (a non domino), ift null 

- unb nid)tig. J(^ fann uou bem €eincn eineS Slnberen ni(^t mel)r auf 
mid) ableiten, alö er felbft red)tmä§ig gehabt l)at, unb ob id) gleid), xoai 
bie tyorm ber Erwerbung (modus acquirendi) betrifft, ganj rec^tlid) 
i)erfal)re, wenn id) ein geftol)len '?>ferb, wo« auf bem ^arfte feil ftef)t, 
ert)anble, jo fel)lt bod) ber litel ber Erwerbung; benn ba« ^Nferb war 

35 nid)t bad Seine be« eigentlichen ^erfdufer«. 3<4 mag immer ein e^r* 
lid)er Söefificr beffelbeji (possesaor bonae fidei) fein, fo bin id) bod^ nur 
ein )ld) bünfcnber öigent^ümer (dominus putativu.s), unb ber wa^re 



302 9J?ctop^i)fif(^e «nfflnöSfltfmbe ber JRfc^t«[el)re. 1. I^cil. 3. ^ouptpflrf. 

ßtflcnt^ümer ^at ein Sftcd^t ber SBicbcrcrlangung (rem suam vin- 
dicaodi). 

2Benn gefragt roirb, iüqS (im 5iaturjuftanbe) unter ÜKenfti^en nad) 
^rinci|)icn ber ®ered)tigfeit im 33erfc^r berfelben untereinanber (iustitia 
commotativa) in ßrroerbung äufeerer 6ad)en an jid) Diec^tenS fei, jo 6 
mu^ man eingefte^en: bag, mx biejeel gur ^bftd)t ^at, burd)aud nöt^ig 
l^abe, nod) nac^juforfdjen, ob bie @ad)e, bie er erwerben roiU, nic^t fd)on 
einem Slnberen angehöre; ndmlic^, wenn er gleid) bie formalen SSe» 
bingungen ber Slbleitung ber 6ad)e Don bem deinen beS Slnberen genau 
beobadjtet (bag $ferb auf bem 9Karfte orbentlic^ er^anbelt) ^at, er lo 
benno(^ ^öc^ftenS nur ein per)önlid}eö3Red)t in 2lnfet)ung einer @a(^e 
(jus ad rem) l^abe ermerben fönnen, fo lange e8 il)m noc^ unbefannt ift, 
ob nidjt ein Slnberer (al8 ber SSerföufer) ber roa^re ßigent^ümer berfelben 
fei; fo bafe, menn fid^ einer oorfinbet, ber fein oor^erge^enbe^ ßigent^um 
baran bocumentiren fönnte, bem oermeinten neuen 6igentl)ümer nichts « 
übrig bliebe, als ben 9iu^eu, fo er alä e^rlic^er Sefi^er bisher barauS 
gebogen l)at, bi§ auf biefcn äiugenblicf rechtmäßig genoffen j^u ^aben. — 
2)a nun in ber SRei^c ber Don einanber i^r ^lec^t ableitenben fic^ bünfen* 
ben ßigent^ümer ben fc^led)tl)in erften (6tammeigent^ümer) auSjufinben 
me^rent^eilS unmöglich ift: fo fann fein Sßerfe^r mit dußercn (SaC^en, fo 20 
gut er auc^ mit ben formalen Söebingungen biefer 2lrt oon ©erec^tigfeit 
(iustitia commutativa) übereinftimmen möchte, einen fid)eren ßrroerb ge= 
»d^ren. 



^ier tritt nun mieberum bie red^tlic^-gefe^gebenbe Vernunft mit bem 
©runbfa^berbiftributioen ©erec^tigfeitein, bie JRedjtmdfeigfeit beS 25 
S3eft^eS, nic^t toie fte an fid) in 33ejie^ung auf ben ^rioatmiüen eines 
jebcn (im natürlichen Suftonbe), fonbern nur roie fte Dor einem ©eric^ts» 
^ofe in einem burc^ ben aUgemein^oereinigten SßiQen entftanbenen 3"= 
ftanbe(in einem bürger Uelzen) abgeurt^eilt werben mürbe, jur JRic^tfc^nur 
an^une^men: mo alsbann bie Übercinftimmung mit ben formalen S9ebin= 3o 
gungen ber ßrroerbung, bie an fid) nur ein perfönlid)eS 9?ed)t begrünben, 
ju ßrfe^ung ber materialen ®rünbe (meiere bie Ableitung oon bem Seinen 
eine« oorl^erge^enben prdtenbirenben (5igent^ümerS begrünben) als ^in» 
reic^enb poftulirt mirb, unb ein an fi(^ perfönlic^eS ditiii, oor einen 
©eric^tS^of gebogen, a\^ ein 8ad)enre(^t gilt, g. 33. bafe baS ^ferb, 35 



i 



83on ber fubjfctiD.beblnfiten (SrtperbunQ. 303 

WQ« auf öffentlidjem, burc!^« ^olijeigefc^ georbnetcm ÜWarft iebcrmonn 
ffil fte^t, menn oUe JRegeln bc« ^aufs unb S^erfauf« genau beobad)tct 
roorbcn, mein ßigent^um ©erbe (fo bod), bafe bcm roatjren ßigent^iimer 
baö Stecht bleibt, ben 5?erfdufer megcn feines altern, unoeripirften SBe= 

6 ji^ed in Slnfprurf) ju nehmen), unb mein jonft perfönli(^eS S^edjt in ein 
@ad)enred)t, nac^ melc^em ic^ baS ^tine, mo ic^ eS finbe, nehmen (Din> 
biciren) barf, Derroanbelt mirb, o^nc mi(^ auf bic art, n3ie ber SSerfdufer 
baju gefommen, ein^ulaffen. 

es gef(^ie^t alfo nur jum 5Be^uf beS SRec^tSfpruc^S Dor einem ®e= 

10 ric^t8l)ofe (in favorem iustitiae distributivae), ta^ baS iRec^t in Slnfe^ung 
einer gadje ni(^t, mie eS an fid) ift (als ein perfönlic^eS), fonbern mie 
eS am letdjteften unb ftc^erftcn abgeurt^etlt ©erben fonn (als 
©ac^enred^t), boc^ nac^ einem reinen ^Ißrincip a priori angenommen unb 
be^anbelt ©erbe. — auf biefem grünbcn fid) nun naci^^er oerfc^iebene 

15 ftatutarifc^e ©efe^e (5Berorbnungen), bie Dorjüglid) jur Slbfic^t ^aben, 
bie 33ebingungen, unter benen aQein eine ©rmerbungSart ret^töfrdftig 
fein fotl, fo ju fteQcn, bafe ber SRic^ter baS ©eine einem leben am 
leic^teften unb unbebenflidjften guerfennen fönne: j. 23. in bem 
@a^: Äauf bricht ÜKiet^e, ©o, ©aS ber 9latur beS 5^ertragS nac^, b. i. an 

» fid), ein €ad)enred)t ift, (bie ^iet^e) für ein blofe perfönlic^eS unb um» 
geteert, ©ie in bem obigen %a\l, ©aS an fid) blo^ ein perf5nli(t)eS 9Red)t 
ift, für ein Sadjenrec^t gilt; ©enn bie^rage ift, auf ©el(^e ^rincipien 
ein ©eric^tS^of im bürgerlichen 3ul'^ant)e anju©eifen fei, um in feinen 
ftuSfprüc^en ©egen bcS einem feben gufte^enben 9tec^tS am ftd^erften 

ts )u ge^en. 

D. 

23on 6r©erbung ber 6i(^er^eit bur{^ (gibeSablegung. 
(Cautio iuratoria.) 

§40. 

so ^an fann feinen anberen ©runb angeben, ber re(^tli(!^ Wenfd^en 
oerbinben fönnte, ju glauben unb gu befennen, bafe eS ®ötter gebe, als 
ben, bamit fie einen 6tb fd)©ören unb burd) bie ^urd)t dot einer all* 
fe^enben oberften ^ad)t, beren 9tad)e fte feierlid) gegen ft(!^ aufrufen 
mußten, im %a\i ba§ i^re SuSfage falfd) ©dre, genöt^igt ©erben fönnten. 

» ©a^r^aft im ÄuSfagen unb treu im S?erfpre(^en ju fein, ^afe man ^le» 



I 



304 SWftap^ijrifc^e HnfanflSflrflnbe ber SReC^tSIe^re. 1. I^il. 3. ^ouptftütf. 

bei nid)t auf bie 5WoraIität bicfer beibcn @tücfe, fonbcrn blofe auf einen 
blinben Slbcrglnubcn berjelben re(I)ucte, ift barauS ^^u erje{)en, bafe man 
ftd) Don i^rer blofecn teicrlid)en SluSfagc Dor ®enct)t in 3llcd)t«jact)cn 
feine ©i(^er^cit üerfprad), obgleid) bie ^flict)t ber SBo^rtiattigfeit in einem 
§afl, wo e« auf ba& ^eiligfte, roo« unter ÜKenfc^en nur fein fann, (auf« 6 
JRedjt ber 3Wenf(f)en) anfommt, iebermonn fo tlar einleudjtet, mitf)in blofee 
ÜKärdjen ben SeroegungSgrunb ausmachen: miej. 39. baS unter ben 5Re^ 
jang«, einem l)eibnifc^en SSolf auf Sumatra, roeldje nad) ÜJiaröben« 
ßeugnife bei bcn.^noc^en i^rerocrftorbenen 2lnüerroanbtenfd)roören, obfie 
gleich gar nid)t glauben, bafe e§ nod) ein Sebcn nad) bem 3:obe gebe, ober ber lo 
eib ber ©uineafdjmarjen bei i^rem ?fetif(i), etma einer S5ogel;eber, 
auf bie fie ftd) üermeffen, ba^ fte i^nen ben .palS bred)en foüe u. bergl. 
@ie glauben, bafe eine unfic^tbare 5Ka(t)t, fie mag nun 2?erftanb ^aben 
ober nic^t, fd^on il^rer ülatur nac^ biefe ßaubcrfraft ^abe, bie burd) einen 
foldjen Aufruf in J^at oerfe^t roirb. — ein fold)cr ©laube, beffen •:>• ame is 
^Religion ift, eigentlich aber 6uperftition l)eifeen foUte, ift aber für bie 
5Red)t«Dermaltung unentbe^rlid), toeil, o^ne auf i^n ju rechnen, ber ®c = 
ric^ts^of nid^t genugfamim6tanbe märe, get)cim gel^altene ^^acta au8= 
i^umitteln unb rec^t ju fpred)cn. ^in ®efe^, ta^ \)'i^vi oerbinbet, ift alfo 
offenbar nur ^um 5Bet)uf ber ri(!^tenben ©eroalt gegeben. m 

aber nun ift bie %xaQt: roorauf grünbet man bie 2Serbtnblid)feit, 
bie jemanb Dor ®erid)t ^aben foH, eine« Ruberen 6ib al§ ju JRec^t gültigen 
löeroeiSgrunb ber SBa^r^eit feine« S3orgcben§ anjunejimen, ber allem 
^aber ein ßnbe mac^e, b. i. roaS üerbinbet mid) rec^tlic^, ju glauben, bafe 
ein anbcrer (ber @d)roörenbe) übert)aupt Sfieligion i)abe, um mein JRedjt 25 
auf feinen ßib anfommen ju laffen? 3"^9lfid)en umgefe^rt: fann id) 
überhaupt oerbunben roerben, }^\x fd)roören? 23eibe§ ift an ftc^ unrecht. 

aber in Se^ie^ung auf einen ©eric^tä^of, alfo im bürgerlid)cn 3"» 
ftanbe, rocnn man annimmt, bafe e§ fein anbereä Mittel giebt, in ge= 
wiffen Odilen hinter bie 2ißat)r^eit ju fommen, al§ ben (5ib, mufe üon ber r»o 
^Religion öorauSgefe^t roerben, bafe fie jeber l^abe, um f\e al§ ein 5Rot^' 
mittel (in casu necessitatis) j^um S3e^uf be§ red)tlid)en S?erfat)ren§ üor 
einem ®eri(!^t§l)ofe ju gebrauchen, roeldjer biefen @ciftc§jroang (tortura 
spiritualis) für ein be^enbereS unb bem abergldubifd)en ^ange ber 
5Kenfd)en angemeffenereS^Kittel ber Sufbecfung be§ ^Verborgenen unb [lii ■■::, 
barum für berechtigt ^ält, e§ p gebraudjen. — 2)ie gcfe^gebenbe ®e= 
roalt fjanbelt aber im Wrunbc unred)t, biefe 23efugnife ber ric^terlid)en 



8on ber fubjeftiU'bebingten (^noeibung. 305 

gtt ert^eilen: weil felbft im bürflcrlicf)eu ß^f^ön^« fin Sojang ju eibe»= 
leiftungcn bcr unocrlicrbarcn menfc^lic^cn §rci^eit 3un3iber ift. 

3Bcnn bie SlmtSeibe, tocldjc gcn)ö()nlid) promifforifd) finb, 
\>a^ man ndmlicft ben crnftlic^en Jßorja^ t)abe, fein Slmt pfllc^t^ 
5 mä§ig ju oerroalten, in Qffcrtorij(^c Derroanbclt roürben, ba^ 
ndmlic^ ber Beamte etroa ju (5nbe eineS ^Q^^eö (ober mct)rerer) Der» 
bunben mdre, bie Ireue feiner Slmtöfii^rung roö^renb beffclben ju 
befdjttören: fo würbe biejeS 2;^eily ba§ ©eroiffen me^r in 33cn)egung 
bringen, q18 ber 3?erjprec^ung§eib, roeldjer ^inter^er nod) immer ben 

10 inneren SSorroonb übrig läfet, man ^abc bei bem beften SSorfa^ bie 
8ej(^n)crben nid)t Dorou^ gefe^en, bie man nur nacl)^er roö^renb 
ber SlmtSDerroaltung erfahren ^abe, unb bie ^flic^tübertretungen 
mürben aud), menn it)re Summirung burd^ aufmerfer becorftänbe, 
mel)r Seforgniß ber anflöge roegen erregen, als wenn fie bloB eine 

15 naC^ ber anberen (über roeld)e bie Dorigen oergeften finb) gerügt 
mürben. — 2Baö aber ba§ ^öefc^roören be'§ (^laubenS (de creduii- 
tate) betrifft, fo fann biefes gar nidjt Don einem ©erictjt oerlangt 
roerben. 2)enn erftlid) enthält eö in fid) felbft einen ©iberfprud) : 
biefe« 3Kittelbing j^mifdjen deinen unb ©iffen, meil e-S fo etrooö ift, 

so roorauf man moi)l ^u ro e 1 1 e n , f eineeroege^ aber barauf ,^u f d) ro ö r e n 
fid) getrauen fann. 3njeiten'5beget)tber JRid)ter, berfold)en(^lauben^» 
eib bem garten anfinnte, um etmae f^n feiner abfidjt ©e^örige«, 
gefefet eS fei aud) M^ gemeine Jöefte, auö^umitteln, einen grofeen 
JßerftoB an ber 0eroiffenl)aftigteit be§ ßibleiftenben, tl)eilS burd) 

25 ben ßeidjtfinn, ^u bem er oerleitet unb rooburd) ber JRidjter feine 
eigene 2lbfid)t nereitelt, tt)eil§ burd) (^eroiffen«bi|fe, bie ein 5Kenf(^ 
füllen muB, ber ^eute eine ^ac^e, auö einem geroiffen (^efic^töpunft 
betrad)tet, fefjr roa^rfdjeinlid), morgen aber, auö einem anberen, gan^ 
unroat)rfd)einlid) finben fann, unb löbirt alfo benjenigen, ben er ^u 

». einer fold)en Gibesleiftung nöt^igt. 

Übergang Don bem Wein unb 2)ein im ^Jiaturi^uftanbe ju 
bem im red)tUd)en Huftanbe übert)aupt. 

§41. 
2)cr red)tlid)e ßuftanb ift ba^jenige JBer^öltniB ber Wenfdjen unter 
i. cinanber, meldje« bie Söebingungen enthält, unter benen allein jeber feinem 

lljat f Cittitttn. tii*tU. VI. 20 



■ 



306 9^etap^9fif4e KnfangAgrfinbe ber 9{f<l^t«Iel)re. 1. 2:^1. 3. ^au^tflßcf. 

9'led)td t^eil^aftig »erben fann, unb bad formale ^rincip ber ÜJ^öglid)^ 
feit bcffelben, noc^ ber 3bee eines aflgemein gefe^gcbenben SBiQenS be» 
trachtet, Reifet bie öftcntlii^e ©credjtigfeit, meiere in 23ejie^ung entmeber 
auf bie 3RÖ0lid)feit, ober SBirflidjfeit, ober ^Rot^tDcnbigfeit beS SBeftfeeö 
ber ©egenftäube (al8 ber ÜKaterie ber SBiUfür) nac^ ®e[e^en in bie be« s 
jd)ü^enbe (iustitiatutatrix), bie »ed^felfeitig ericerbenbe (iustitia 
commutativa) unb bie audtl^eilenbe ®ere(I)tigfeit (iustitia distri- 
butiva) eingett)eilt »erben fann. — 2)a8 ©cfe^ jagt ^iebei erftenS blofe, 
»elci^eS SSer^alten innerlich ber §orm nad) red^t ift (lex iusti); gwei» 
tenö, ma« al« 3Katerie noc^ aud) äufeerlid) gefe^fä^ig, b. i. beffen Seft^» lo 
ftanb re(^tlid)ift(lexiuridica); brittenS, loaSunbiDOOon ber SluSjprud) 
Dor einem ®erid)tg^ofe in einem befonberen %aUt unter bem gegebenen 
®efe^e biejcm gemöfe, b. i. 3fie(l^tenö ift (lex iustitiae), mo man benn 
aud) jenen @erid)ti^^of felbft bie ©erec^tigfeit eines 2anbeS nennt, 
unb, ob eine folc^e fei ober nid^t fei, als bie mid^tigfte unter oüen red)t» is 
lidjen Slngelegcn^eiten gefragt merben fann. 

3)er ni(l^t*re(^tli(^e Suftanb, b, i. berjenige, in mel(^em feine auS» 
t^eilenbe ®ered)tigfeit ift, l)eifet ber natürlici^e ßuftanb (status naturalis). 
3i)m ttirb nidljt ber gefellfc^aftli(^e ßuf^Qnb (mie SldjenmaU meint), 
unb ber ein fünftlid^er (status artificialis) l^eifeen fönnte, fonbern ber ao 
bürgerlit^e (status civilis) einer unter einer biftributioen ©ered^tigfeit 
fte^enbenÖefellft^aft entgegen gefegt; benn eS fann auö) im 3Ratur§uftanbe 
rec^tmäfeige ©efeUfd^aften (j. S. el^elidje, oäterlidje, ^äuslic^e überl)aupt 
unb anbere beliebige me^r) geben, oon benen fein ®efe^ a priori gilt: 
„2)u foüft in biefen ßuftanb treten", wie eS mo^l Dom red^tlidjen ßu» 25 
ftanbe gefagt »erben fann, bafe alle 2)?enf(^en, bie mit einanber (auc^ 
untoillfürlid)) in SRec^tSoer^ältniffe fommen fönnen, in biefen 3uf*an^ 
treten f ollen. 

5Wan fann ben erfteren unb jtoeiten B^ftanb ben beS ^rioatreci^tS, 
ben legieren unb britten aber ben beS öffentlichen SRec^tS nennen, so 
2)iefeS enthält nid)t me^r ober anbere ^flic^ten ber ÜKenfd)en unter fid), 
als in jenem gebac^t »erben fönnen; bie 3J?aterie beS ^rioatredjts ift 
eben biefelbe in beiben. 2)ie ©efefee beS le^teren betreffen alfo nur bie 
red)tlidje 5orm i^reS Seifammenfeinä (SSerfaffung), in Slnfe^ung beren 
biefe ©efe^e not^»enbig als öffentliche gebac^t »erben muffen. 35 

(Sclbft ber bürgerliche herein (unio civilis) fann nic^t »ol^l eine 
©efellfc^aft genannt »erben; benn j»ifc^en bem 33efe^lS^aber (im- 



8on bcr fubiectb-bcbingten (Srtoetbung. 307 

peran8)unb bem Untert^an (subditus) ift feine 3Ritgenoffenf(^aft; jte 
ftnb nic^t ©efcHen, fonbern einanber untergeorbnet, nic^t bei» 
georbnet, unb bie ftc^ einanber bciorbnen, muffen ^i) eben beö^alb 
untereinanber als gleich anfe^en, fo fern fte unter gemeinfamen ©efe^en 
6 fte^en. 3«ner SSerein ift alfo ni(^t foroo^l als mad^t öielme^r eine 
@efeaf(^att. 

§42. 

8[uS bem ^rioatrec^t im natürlici^en Suftanbe get)t nun baä ^oftulat 
beS öffentlidjen SRedjtS ^crtjor: bu foüft im aSertjdltniffe eines unoermeib» 

10 lid^en -JRebeneinanberfcinS mit allen anberen auS jenem ^erauS in einen 

red^tlic^en ßuftanb, b. i. ben einer auSt^eilenben ©erec^tigfeit übergeben. 

— 5)er ©runb baüon Idfet fid^ analgtifd) auS bem 23egrtffe beS SRec^tS 

im äußeren SSer^dltnife im ©egenfa^ ber ©cmalt (violentia) entroicfeln. 

DUemanb ift oerbunben, ftd) beS Eingriffs in ben 33efi^ beS 2[n» 

15 beren gu enthalten, mcnn biefer i^m nic^t gleichmäßig auc^ ©id^er^eit 
gicbt, er merbe eben biefelbe ßnt^altfamfeit gegen i^n beobachten. @t 
barf alfo nid)t abmarten, bis er etroa burd) eine traurige ßrfa^rung Don 
ber entgegengcfe^ten ©eftnnung beS legieren belehrt roirb; benn »oS 
füllte i^n Derbinben, allererft burc^ Sdjaben fing ju n3erben, ba er bic 

« 5ieigung ber ^Kenfdjen überl)aupt über anbere ben 3Kei|ter ju fpielen 
(bie Überlegenheit beS JRec^tS anberer nid)t ju eckten, wenn fie fic^ ber 
5Ra(J)t ober 2ift nad) biefen überlegen fül)len) in fid^ felbft ^inreic^enb 
roa^rneljmen fann, unb eS ift nic^t nöt^ig, bie mirtlic^e ^einbfeligfeit ab« 
juroarten; er ift ju einem Spange gegen ben befugt, ber il)m fd^on feiner 

25 5laturnadt) bamit bro^t. (Quilibet praesumitur malus, donec securitatem 
dederit oppositi.) 

SBei bem Sorfafee, in biefem 3uftanbe äufeerlic^ gefe^lofer Sw^^it 
gu fein unb §u bleiben, t^un fte einanber audt) gar nic^t unrecht, menn 
fie fic^ untereinanber befe^ben; benn maS bem 6inen gilt, baS gilt audl) 

ao ©ec^felfcitig bem ftnberen, gleich als burc^ eine Übereinfunft (uti partes 
de iure suo disponunt, ita ius est): aber übert)aupt t^un fie im ^öd^ften 
®rabe baran unred)t*) in einem Suftanbe fein unb bleiben ju toollen, 



*) S)iefeT Unterfc^ieb atotfcbm brnt, wai blog formalitrr, unb bem, mai aud) 

materialiter unrecht ift, bat in bfr ^Nr(btr>(rbre mannigfaltigrn ttebrauc^. 2)fr ^einb, 

86 bcr, ftatt feine (Sapitulation mit b<rr iöria^ung einer belagerten 9'Üung ebrlid) }U 

DoU)teb<n, fie bei biefer ibrem Vud|uge mi^b^nbelt, ober fonft biefen ^>ertrag bricht, 

20* 



308 SWetQpiprtWc «nfongögrünbe bet jRed^tÄle^te. 1. S^ell. 3. ^auptftücf. 

ber fein rechtlicher i[t, b. i. in bem DUemanb beS ©einen miber ©eroolt» 
t^dttßfeit jtdjer ift. 



fann nl(%t übet Unrecht tlaqtn, wenn fein öegnet bei ©elegen^eit i^m benfelben 
©trelc^ fptelt. Slber [ie tt)un überhaupt im bö^ften ©rabe unrecht, weil fie bem 23e. 
griff be« Stecht« felber aüe ©üUigfeit nebmen unb alle« ber roilbcn ©eroalt gleic^' 
fom gefe^mÖBig überliefern unb fo ba« fRtä^t ber gKenf(:^en überhaupt umfti'irien. 



a)cr 
3»citcr 5^eil. 

Da^ öffenttii^e stecht 

©rfter 'iJlbfc^nitt. 
®ae ©taatercc^t. 



■ 



ff entlid) en 9^ec^ t^ 

2)a« @taat«red)t. 

§ 43. 

©er ^nöcgriff ber ®c|c^e, bic einer allgemeinen Sefanntmac^ung 
bcbürfen, um einen xtiiüi<i)zn 3uftanb tjeroorjubringen, i[t ta^ öf fent* 
li(^e JRed)t. — ©icfeS ift alfo ein Softem Don ©efe^en für ein 2?olf, b. t. 
eine ÜKenge Don ?J2enfd)en, ober für eine ^enge üon Sölfern, bie, im med)» 

10 felfeitigen ßinflufie gegen einanber ftefienb, beS redjtlidjen 3"ftani>c8 
unter einem fie Dereinigenben ©iOen, einer SSerfajfung (constitutio), 
bebürfen, um beffen, maS JRec^ten« ift, tljeil^Qftig ju »erben. — ©icfer 
Buftanb ber ßinjelnen im SSolfe in 58ert)Qltni& untereinonber Reifet ber 
biirgerlidje (status civilis) unb baS ®anje berfelben in 23ejiet)ung auf 

li feine eigene ©lieber ber Staat (civitas), welcher feiner ^orm megen, al3 
oerbunben burd) ba€ gemeinfame ^ntereffe SlQer, im rechtlichen ßuf^Qnbe 
^u fein, ba^ gemeine 2öefen (res publica latius sie dicta) genannt 
roirb, in 33er^dltnife aber ouf anbere S3ölfer eine 3)?acl^t (potentia) 
fd)lecf)t^in ^eißt (ba^er ba« 2Bort Potentaten), roaö ftc^ aud) wegen 

3) (anmaßlid)) angeerbter Bereinigung ein Stammoolf (gens) nennt unb fo 
unter bem allgemeinen begriffe beg Dffentlid)en 3*tec^tä nid)t blofe baS 
6taat«^ fonbern auc^ ein SSölferrcdjt (ius gentium) ju benfen anlafe 
giebt: roeld)e§ bann, roeil ber (^rbboben eine nid)t grön^enlofe, fonbern ftd) 
felbft fd)lieBenbe ^lödje ift, bcibeö jujammen ju ber 3bee eine« i?ölfer« 

is ftaatSrec^tö (iu8 gentium) ober be« SBeltbürgerrec^t« (ius cosmo- 
politicum) nnumgänglid) l)inleitet: fo bafe, roenn unter biefen brei mög« 
lid)en formen bes red)tlid)en Buftont»«* «* nur einer an bem bie äußere 
;5reil)eit burct) ©efe^e einfd)ränfenben ^rincip fe^U, baö ©ebdube aller 
übrigen unoermeibliö^ untergraben werben unb enblid) einftür^en muB. 



■ 



312 !Di(tap{)t)rtf(^e SlitfangdorOnbe ber !Re(^td(e()re. 2. I^eil. I. ^bfdinitt. 

§44. 

@ö ift ni(^t etwa bic ßrfa^rung, burd) bie »ir Don ber ÜKajrime ber 
®cn)altt()ätigfcit ber ü)?enfct)en belct)rt toerbcn unb itjrcr Sööäartigfeit, fid), 
cl)c eine äußere niQcl)tt)Qbenbe(yeic^gcbungerf(t)cint, einonber ju befet)ben, 
alfo nic^t etwa ein factum, meldjcS tn\ öffentlich gcfe^lic^en ^voanQ not^» & 
roenbig madjt, fonbern, fie mögen aud) fo gutartig unb red)tliebcnb ge» 
bac^t rocrbcn, ©ic man mill, fo liegt e§ boc^ a priori in ber SSernunftibee 
eines folct)en (ni(^t=re(t)tli(^en) BuftanbcS, bafe, beoor ein öffentlid) gefe^« 
lieber Suftanb errichtet roorben, üereingelte ÜKenfd^en, Sßölfer unb Staaten 
niemals Dor ©ewaltt^ätigfeit gegen einonber fidjer fein fönnen, unb jtDar lo 
aus jebeS feinem eigenen fRi6)t ju t^un, maS i^m red^t unb gut bünft, 
unb hierin Don ber 9J?einung beS Slnberen nid)t abäul)ängen; mithin baS 
(Srfte, ttaS i^m ju befc^lie^en obliegt, wenn er nic^t allen JRec^tSbegriffen 
entfagen ©ill, ber (^runbfa^ fei: man muffe auS bem ^iaturguftanbe, in 
welchem jeber feinem eigenen Äopfe folgt, t)crauSget)en unb fi(^ mit allen is 
anberen (mit benen in SBedjfelroirfung ju geratl)cn er nicl)t öermeiben 
fann) bat)in oereinigen, ftc^ einem öffentlich gefe^lict)en äußeren ßi^ange 
gu untermerfen, alfo in einen Suf^anö treten, bartn febem baS, roaS für 
baS (Seine anerfannt n?erben fofl, gefe|}lic^ beftimmt unb burd) t)inrei= 
c^enbe 3J?ad)t (bie nic^t bie feinige, fonbern eine dunere ift) ju 3;^eil 20 
ttirb, b. i. er foüe Dor allen ©ingcn in einen bürgerlid^en Suftanb treten. 

ßroar burfte fein natürlidjer Swfta^l) "i^t eben barum ein 3uf^ani> 
berUngerec^tigfeit(iniustus)fein,einanber nur nad) bem blofeen 5J?afec 
feiner ©eroalt ju begegnen; aber eS roar boc^ ein ßuftanb berJRed^t- 
lofigfeit (status iustitia vacuus), mo, roenn baS3fted)t ft reitig (iuscon- 25 
troversum) roar, ftd) fein fompetenter 3ftid)ter fanb, rec^tströftig ben 2luS» 
fprud) äu t^un, aus roeld)em nun in einen rec^tlid)en ju treten ein jeber 
ben 2lnberen mit ©eroalt antreiben barf : roeil, obgleich nac^ jebeS feinen 
vRed)tSbegriffen etroaS 5lu6ereS burd) SSemdc^tigung ober SSertrag cr= 
roorben roerben fann, biefe ©rroerbung bod^ nur prooiforifd) ift, fo 30 
lange fie uod) nid)t bie ©anction eines öffentlichen ®efe^eS für ftd) ^at, 
roeil fic burd) feine öffentliche (biftributioe) Öered)tigfeit beftimmt unb 
burc^ feine bieS Siedet auSübenbe Öeroalt geftc^ert- ift. 

SBoUte man oor ßintretung in ben bürgerlid^en 3ufta»t> QQr 
feine ßrroerbung, aud) nid^t einmal prooiforifd^fürred^tlid)erfennen, 35 
fo mürbe jener felbft unmöglidt) fein. 2)enn ber fyorm nad) enthalten 



2)a« €taat«re(^t. 313 

bie ®efe^c über baS ÜKein unb 3)ein im !Jlaturjuftanbc ebenbaffelbc, 
loaS bic im bürgerlichen Dorjd)reiben, fo fern biefer blofe r\a6) reinen 
^ernunttbegriften gebockt wirb: nur ta^ im Unteren bie 33ebingun= 
gen angegeben werben, unter benen jene jur 2lu8übung (ber biftri= 
5 butioen ©eredjtigfeit gemäß) gelangen. — 68 mürbe alfo, menn es 

im -3Jaturjuftanbe aud) nic^t ^jroDifori jd^ ein dufeereS ÜJiein unb 
©ein gäbe, auc^ feine ^edjtöpflic^ten in Slnfe^ung bef|clben, mithin 
aud) fein ®ebot geben, au« jenem ßuftanbe l^erauSjugel^en. 

§45. 

10 6in ©taat (civitas) ift bie SSereinigung einer ÜKenge öon ÜJ?enf(t)en 
unter vRedjtSgefe^en. @o fern biefe als ®efe^e a priori nott)menbig, b. i. 
aus Segriffen beS dufeeren iHet^tS überhaupt t)on felbft folgcnb, (nic^t 
ftatutarijd^) jtnb, ift feine §orm bie ^orm eineö €taatS überl)aupt, b. i. 
ber Staat inber 3bee, mic er nad) reinen 3f?ec^t§principien fein foK, 

15 meldje jeber roirflit^en ^Bereinigung ju einem gemeinen SBefen (alfo im 
inneren) jur 3iid)tfc^nur (norma) bicnt. 

ein jeber Staat enthält brei ®ero alten in [\6), b. i. ben allgemein 
oereinigten ©illen in breifad^er ^erjon (trias politica): bie ^errf c^er* 
geroalt (SouDerdnitdt) in ber beS ©efe^geberS, bie Dolljie^enbe ®e» 

«0 malt in ber beS JRegiererS (^u j^olge bem ®efc^) unb bie rcc^tfpre« 
djenbe ©eroalt (alö ßuerfennung beS Seinen eines jeben nad) bem 
Wefe^) in ber ^crfon beS JRid)ter:i (potestas legislatoria, rectoria et iudi- 
ciaria) gleich ben brei Sdfeen in einem praftifc^en SSernunftfc^lufe : bem 
Cberfafe, ber baS ©efefe jenes ®iQcnS, bem Unterfafe, ber baS ®ebot 
beS 23erfa^renS nad) bem &t\i^, b. i. baS 'ißrincip ber Subfumtion unter 
benfelben, unb bem Sd)luBfa^, ber ben 5ied)tSfpru(^ (bic ScntenO ent* 
^dlt, roaS im Dortommenben ^aQe JRe(^tenS ift. 

§46. 

5)ie gefe^gebenbe ®eroalt fann nur bem oereinigten SÖiÜen beS ^ol- 
30 teS jufommeu. ©enn ha von it)r aUeS 'Jiec^t auege^en foU, fo muB fie 
burd) il)r ©efc^i fc^lec^terbingS niemanb unrecht t^un fönnen. '3kn ift 
eS, roenn jemanb etroaS gegen einen Slnberen oerfügt, immer möglid), 
ba^ er i^m baburd) unred)t t^ue, nie aber in bem, roa0 er über fid) felbft 
befcl^lie^t (benn volenti dod fit ioiuria). 2llfo fann nur ber übereinftim 



314 9{etap^Qfif(^e «nfang^grfinbe bcr fRtdfiiUlitt. 2. Zlftil 1. Itbfc^nitt. 

menbe unb ücrcinigte 2BiIle Mtx, fo fern ein jcbcr über Sllle unb Mt 
über einen jebcn ebenbaffelbe bejcl)liefeen, mithin nur ber allgemein Der« 
einigte l^olferoille gefe^gebenb jcin. 

Die gur ©ejefegebung Dereinigten ©lieber einer folc^en ®efell|d)att 
(societas civilis), b. i. eine« ©taat«,.l^ei6en Staatsbürger (cives), unb s 
bie re(!^tli(l^en, Don itjxtm SBefen (als jolt^em) unabtrennlic^en Slttribute 
berjelben jtnb gefe^lic^e §rei^eit, feinem anberen ®eje^ ^u. ge^orc^en, 
als gu welchem er feine 23ciftimmung gegeben l^at; börgerüdje ®leid) = 
^eit, feinen Cberen im SSolf in Slnfe^ung feiner ju erfcnnen, als nur 
einen folc^en, ben er eben fo rec^tlic^ ju üerbinben baS moralifcfte SSer» lo 
mögen ^at, als biefer il^n üerbinben fann; brittcnS baS Attribut ber 
bürgerlid^en ©elbftftönbigfcit, feine 6;riften^ unb ßr^altung nid^t ber 
SBiCifür eines Slnberen im SSolfe, fonbern feinen eigenen S^ec^ten 
unb 5^räften als ©lieb beS gemeinen SBefenS oerbanfen ju fönnen, folg* 
li^ bie bürgerlid^e ^erfönli(I)feit, in Sfiec^töangelegen^eiten burc^ feinen « 
Slnberen oorgefteüt werben ju bürfen. 

9iur bie ^d^igfeit ber ©timmgebung mac^t bie Eualification 
3um Staatsbürger auS; jene aber fe^t bie ©elbftftänbigfeit beffen im 
SSolf DorauS, ber nic^t blofe 3:t)eil be^5 gemeinen SBefenS, fonbern 
auc^ ©lieb beffclben, b. i. auS eigener 2Billfür in ©emeinfc^aft mit » 
anberen l^anbelnber J^eil beffelben, fein miQ. Sie le^tere Dualität 
maci^t aber bie Unterfc^eibung beS actioen oom paffioen Staats* 
bürger not^roenbig, obgleich ber Segriff beS Unteren mit ber (frfld* 
rung beS ^Begriffs üon einem Staatsbürger überhaupt im 2Biber- 
fprut^ ju fte^en fd^eint. — golgenbe SSeifpiele fönnen baju bienen, 25 
biefe Sdjroierigfeit j^u lieben: 2)er ©efetle bei einem Kaufmann ober 
bei einem ^anbroerfer; ber 2)ienftbote (nid)t ber im 2?ienfte beS 
Staats ftel)t); ber Unmünbige (naturaiiter vel civiliter); afleS 
§rauenjimmer unb überhaupt jebermann, ber ni(^t nad) eigenem 
Söetrieb, fonbern nad) ber 2?erfügung 2lnberer(aufeer ber beS Staats) 30 
genöt^igt ift, feine ö^iftcnj (51a^rung unb Sct)U^) ju erhalten, ent» 
bel)rt ber bürgerlichen ^crfönli(!^feit, unb feine ßjriftenj ift gteidjfam 
nur 3n^drenj. — 3)er ^ol^^ader, ben id) auf meinem ^ofe aufteile, 
ber Sc^mieb in ^nbien, ber mit feinem Jammer, 2lmboS unb 33laS« 
balg in bie Käufer get)t, um ba in @ifen ;\u arbeiten, in SSergleiC^ung 35 
mit bem europöifc^en Iif(^ler ober Sc^mieb, ber bie "lirobucte auS 



2)ad Staatäret^t. 315 

biefer Arbeit al« Sßaare öffentlich feil fteUen fann; ber ^auSlc^rer 
in JBergleidjung mit bem ©(i^ulmann, berBinSbauer tn 25erglei(^ung 
mit bem ^ddjter u. bergl. finb bloS ^anblanger be« gemeinen 23e» 
fen«, toeil fie Don anbeten ^nbioibuen befet)ligt ober bef(^ü^t »erben 

5 muffen, mithin feine bürgerliche (Selbftftdnbigfeit befi^en. 

3)ieie abt)Qngigfeit Don bem SBiQen anberer unb Ungleichheit 
ift gleidjmo^l fcineärocgeä ber ^rei^eit unb ©leic^^eit berfelben al« 
5Wenfci)en, bie jufammen ein SSolf ausmachen, entgegen: Dielmc^r 
fann bloß ben Sebingungen berfelben gemdfe biefeS fSolt ein ©taat 

10 merben unb in eine bürgerlidje Sßerfaffung eintreten. 3n biefer 33er» 
faffung aber baS 3fle(^t ber Stimmgebung ju ^aben, b. i. Staats» 
bürger, nid)t blofe Staatägenoffe ju fein, baju qualificiren fi(^ nic^t 
aUe mit gleicf)em 9?e(t)t. 2)enn barauS, ba^ fie forbem fönnen, Don 
aßen Ruberen nacft ©efe^en ber natürlichen f^rei^eit unb ®leid)beit 

15 aU paffiDe 3:l)eile beä 8taat§ bet)anbelt ju werben, folgt nidjt baS 
3flec^t, aud) als actio e ©lieber ben Staat felbft ju bet)anbeln, i^\i 
organiftren ober gu einfü^rung gemiffer ©efe^e mitjumirfen: fon« 
bem nur baß, welcherlei Art bie pofttiüen ©efefee, rooju fie ftimmen, 
aud) fein möctjten, fie bod) ben natürlichen ber grei^eit unb ber biefer 

so angemeffenen ®leic^l)eit aller im SSolf, fic^ itdmlic^ au8 biefem 
pafftoen Buftanbe gu bem actioen empor arbeiten ju fönnen, nidjt 
3un)iber fein muffen. 

§47. 

alle jene brei ©eroolten im Staate finb SBürben unb als mefentlic^e 

25 aus ber 3bee eineS Staats überljaupt jur ©rünbung beffelben (Gonftitu- 

tion) nott)n)enbig t)en)orget)enb, StaatSroürben. Sie enthalten baS 2?er« 

^dltniß eines allgemeinen Oberhaupts (ber, nad) ^^rei^eitSgefe^en 

betrad)tet, fein anberer als baS oereinigte SBolf felbft fein fann) ju ber 

Dereinjelten ÜKenge ebenbeffelben als Untert^anS, b. i. be« ©ebieten- 

M ben (imperans) gegen ben ©eborfamenben (subditus). — 3)er Act, 

»oburd) |lc^ baS SSolf felbft ju einem 3taat conftituirt, eigentlid) aber 

nur bie 3bee beffelben, nad) ber bie 9{ed)tmd^igfeit beffelben allein gebad)t 

merbcn fonn, ift ber urfprünglid)e ßontract, nad) n)eld)em alle 

(oranes et üinguii) im 33olf i^re äußere $rei^eit aufgeben, um fte als 

» ©lieber eineS gemeinen SBefenS, b. i. beS S3olfS olS Staat betrad)tet 

(univerei), fofort mieber aufzunehmen, unb man fann nic^t fügen: ber 



316 aRrtap^i)f!f(4e 8nfang«grünbe btr 9{«^t«(e^re. 2. S^eil. 1. «bft^nitt. 

3Wcnf(^ im Staate ^abe einen 2l^eil feiner angebornen äufeercn t^rei^eit 
einem ßroccfe aufgeopfert, fonbem er \iat bie roilbc, gefe^lofe ^rei^eit 
ganjlid) oerlaffen, um feine 5«it)eit überhaupt in einer gefc^Uct)cu ab» 
l^ängigfeit, b. i. in einem rechtlichen ßuftflnbe, unoerminbert »ieöer ju 
finben, roeil biefe 2lb^öngigfeit auS feinem eigenen gcfe^gebcnben 2BiÜen s 
entfpringt. 

§ 48. 

3)ie brei ©eroalten im Staate finb alfo erftlic^ einanber, als fo 
Diel moralifcfte ^erfonen, beigeorbnet (potestates coordinatae), b. i. bic 
eine ift baä ©rgänjungSftücf ber anberen jur 33ollftänbigfeit (comple- lo 
mentum ad sufficientiara) ber Staatöücrfafjung; aber jmeitenS aud^ 
einanber untergeorbnet (subordinatae), fo bafe eine nicl)t jugleic^ bie 
i^unction ber anberen, ber fte jur ^anb ge^t, ufurpiren fann, fonbem i^r 
eigenes ^rincip ^at, b. i. gmar in ber Clualttdt einer befonberen ^crfon, 
aber bod) unter berSebingung be§2BiüenS einer oberen gebietet; b ritten ö is 
burc^ Bereinigung beiber jebem Untert^anen fein Stecht ert^eilenb. 

S3on biefen ©eroalten, in i^rer SBürbe betrachtet, roirb eö l)eifeen: 
ber SBiCle beS ©efe^geberS (legisiatoris) in Slnfel^ung beffen, roaä baö 
äußere 2Kein unb 2)ein betrifft, ift untabelig (irrepre^cnfibel), ba§ 
2luSfü^rungö«3Sermögen bcä £;berbefe^lSl)aber§ (summ! rectoris) 20 
unroibcrftel^lid) (irrefiftibel) unb ber JRec^tSfpruc^ beö oberften 3ii(^ = 
terS (supremi iudicis) unabänberlid^ (inappellabel). 

§49. 

3)er JRegent beS Staats (rex, princeps) ift biejcnige (moralifdje 
ober p^qfifc^e) ^erfon, welcher bie auSubenbe ®eroalt (potestas execu- 2i 
toria) j\ufommt: ber 2lgent beS Staate, ber bie 3J?agifträte einfe^t, bem 
SSolf bie 'Kegeln Dorfd)reibt, nad^ benen ein jeber in bemfelben bem ®e» 
fe^e gemdfe (burd^ Subfumtion eines %a\Jii§ unter bemfelben) etroaS er= 
werben, ober baS ©eine erl)alten fann. 2llS moralifd)e ^erfon betrachtet, 
^eißt er baS 3)irectorium, bie Siegierung. Seine 33efe^le an baS -m 
93olf unb Die 3Wagifträte unb i^re Obere (^iniftcr), welchen bie Staats^ 
Derroaltung (gubernatio) obliegt, finb S^erorbnungen, Decrete (nic^t 
©efc^e); benn fte ge^en auf (Sntfc^eibung in einem befonberen ^all unb 
roerben als abdnberlid) gegeben, ßine ^Regierung, bie jugleic^ gcfe^= 
gebenb wäre, roürbe beSpotifc^ gu nennen fein im ®egenfa^ mit ber üo 



^ai ®taatdre(f)t. 317 

patriotifdjen, unter welcher aber nic^t eine od t er H(!^c (regimen pater- 
nale), al§ bie am mciften be8potijct)C unter aUen (^Bürger als 5ttnbcr ju 
be^anbeln), jonbern Daterldnbijc^e (regimen civitatis et patriae) oer» 
ftanben roirb, wo ber Staat felbft (civitas) feine Untert^anen jroar gleich» 

5 fam al§ ©lieber einer ?familie, boc^ ;5ugleid) als Staatsbürger, b. i. nad) 
©efefeen il)rer eigenen Selbftftönbigfeit, be^anbelt, jeber fxi} felbft beft^t 
unb nid)t oom abfoluten Stilen eines Ruberen neben ober über i^m 
abfängt. 

©er 23e^errf(^er beS SSolfS (ber ©efe^geber) fann alfo nic^t gugleic^ 

10 ber Siegen t fein, benn biefer fte^t unter bem ®efe^ unb mirb burc^ baf* 
felbe folglich Don einem 2lnberen,bem Souoerän, oerpflic^tet. S^ner 
fann biefem auc^ feine ©eroalt net)men, i^n abfegen, ober feine SSerroaU 
tung reformiren, aber i^n nic^t ftrafen (unb baS bebeutet allein ber in 
ßnglanb gebräuchliche SluSbrucf: ber ^önig, b. i. bie oberfte auSübenbe 

15 ©emalt, fann nic^t unrecht t^un); benn baS märe roieberum ein 2lct ber 
auSübenben ©etoalt, ber ju oberft baS S3ermögen bem ©efe^e gemäß j^u 
ittingen jufte^t, bie aber bod^ felbft einem Spange unterworfen roäre; 
welches fid) »iberfpridjt. 

ßnblid) fann aeber ber StaatS^errfc^er no(^ ber Siegierer richten, 

20 fonbern nur SRic^ter als 3Kagifträte einfe^en. 2)aS S3olf richtet ftd^ felbft 
burd) bieienigen i^rer ÜJiitbürger, meldje burc^ freie SSa^l, als 9?epräfcn= 
tauten bcffelben, unb jmar für leben 2lct befonberS baju ernannt werben. 
JDenn ber 9ie(^tSfpru(^ (bie Sentenj) ift ein einzelner ad ber öffentlid^en 
®ercd)tigfeit (iustitiae distributivae) burc^ einen StaatSoerroalter (JRi(t)= 

25 ter ober ©eric^ts^of) auf ben Untert^an, b. i. einen, ber jum SSolf gehört, 
mithin mit feiner ©etoalt befleibet ift, i^m baS ©eine 3Ujuerfennen (ju 
ert^eilen). Da nun ein jeber im 23olf biefem ä^er^ältniffc nad) (jur 
Cbrigfeit) blofe pafito ift, fo mürbe eine jebe jener beiben ©emalten in 
bem, maS fte über ben Untert^an im ftreitigen $alle beS Seinen eines jeben 

80 befd)lie§en, i^m unrecht t^un fönnen: meil eS nic^t baS Solf felbft t^äte 
unb, ob fd)ulbig ober ni(!^tfd)ulbig, über feine Mitbürger auSfpräd)e; 
auf meiere SluSmittelung ber Il)at in ber 5^lagfad)e nun ber ©eric^t^^of 
baS ©efe^ an^umenben unb oermittelft ber auSfü^renben ©emalt einem 
jeben baS Seine i^u 1f)eil werben ^u laffen bie ridjterlic^e ©etoalt ^at. 

3s Slljo fann nur baS ^olf burd) feine oon i^m felbft abgeorbnete SteUoer« 
tretet (bie ^uri)) über jeben in bemfelben, obmofil nur mittelbar, ridjten. 
— 6S möre auc^ unter ber Sürbe beS Staatsoberhaupts, ben 9Rid)ter ju 



318 Vittapfftifi^iit ünfanqiqrtmbt ber fftt^ttUfin. 2. S^eil. 1. «bf(^nitt. 

fpielcn, b. i. ft(^ in bie SRöglic^fcit ju oerfe^en, Unrecht ju t^un unb fo 
in ben %a\i ber üppeQation (a rege male informato ad regem melius in- 
formandum) gu gerat^en. 

Sllfo ftnb ed brei oerjc^iebene bemalten (potestas legislatoria, execu- 
toria, iudiciaria), moburd) ber ©taat (civitas) feine Slutonomic ^at, b. i. » 
ftc^ jclbft nac^ ^rei^eitggefc^en bilbct unb credit. — 3n il)rcr 3>ercini» 
gung befleißt bad ^eil bed @taatg (salus reipublicao suprema lex est); 
worunter man nit^t baSSBot)! ber Staatsbürger unb i^re ®lücf[elig» 
feit Derftel^en mu^; benn bie fann Dielleic^t (roie auc^ S^ouffeau be^aup 
tet) im Siatur^uftanbe, ober auc^ unter einer beSpotifc^en 3flegierung Diel w 
be^aglidjer unb erroünjd^ter auäfaüen: fonbern ben 3"ftanb ber größten 
Hbereinftimmung ber SSerfaffung mit 3fiec^t8principien oerfte^t, als nat^ 
iDclc^em gu ftreben unS bie SSernunft bur(^ einen fategorifc^en 3ni» 
peratio oerbinblic^ mac^t. 

Sittgemeine 2(nmer!ung » 

öon ben red^tlic^en Sirfungen aus ber 3^atur beS bürger» 

liefen 33ercinS. 

A. 

2)er Urfprung ber oberften (bemalt ift für ba% fßoU, baS unter ber= 
felben fte^t, in praftifc^er Slbftdjt unerforfd^lici): b. i. ber Untert^an 20 
f oll nid) t über biefen Urfprung, als ein nod) in 2lnfe^ung bcS i^r jc^ul« 
bigen ®el)or[amS gu bcgroeifelnbeS Sfiec^t (ius controversum), tt)erftl)ätig 
»ernünfteln. 2)enn ta baS SSolf, um red)tsfräftig über bie oberfte 
©taatSgewalt (summum Imperium) gu urtljeilen, fd^on als unter einem 
allgemein gefe^gebenben SSiflen öereint angelegen werben mufe, jo fann 25 
unb barf eS nid^t anberS urtl^eilen, als baS gegenwärtige «StaatSober- 
l^aupt (summus imperans) eS WiU. — Ob urjprüngUt^ ein wirflic^er 
SSertrag ber Unterwerfung unter benfelben (pactum subiectionis civilis) 
als ein 'factum oor^er gegangen, ober ob bie ©ewalt üor^erging, unb 
baS ®efe^ nur fjintennac^ gefommen fei, ober auc^ in biefer Drbniing fid) 30 
f}ahe folgen foüen: baS finb für baS SSolf, baS nun fd)on unter bem bür» 
gerlid)en @efe^e fte^t, gang gwecfleere unb hoi^ ben Staat mit C^efa^r 
bcbro^enbe SSernünfteleien; benn woüte ber Untert^an, ber ben le^tercn 
Urfprung nun ergrübelt ^atte, fic^ jener jefet Ijerrfc^enben Slutorität wiber» 



S)a« Staatsrecht. 319 

fe^en, fo toürbe er nac^ ben ©cfc^en berfclben, b. i. mit aücm fÜtä^t, bc» 
ftraft, Dertilgt, ober (als Dogclfrci, exlex) auSgcftofecn tocrben. — (Sin 
©cfefe, bQ5 jo ^cilig (unüerlc^lid)) ift, bofe c8 prQftif(^ au(^ nur in 
Sroeitcl ju jic^en, mithin feinen (äftect einen ^ugenblid gu fu«penbiren 

5 fd)on ein Söerbrec^en ift, roirb fo Dorgeftellt, qI§ ob eS ni(!^t oon 5Renf(^en, 
ober bodj oon irgenb einem ^ö(!^ftcn, tabelfreien ©efe^geber ^erfommen 
muffe, unb baS ift bie Sebeutung beS @a^e«: „2ine Dbrigfcit ift oon 
©Ott, " njel(^er nid^t einen ® e f d) i (^ t § g r u n b ber bürgerlichen SSerf affung, 
fonbern eine 3bce qI« praftifc^eö 33ernunftprincip auSfagt: ber je^t be= 

10 fte^enben gefe^gebenben ©eroalt ge^ordjen gu foüen, i^r Urfprung mag 
fein, welcher er roolle. 

hieraus folgt nun ber ©a^: ber ^errfc^er im 6taat l^at gegen ben 
Untert^an lauter ^lec^te unb feine (3tDang§»)^fli(^ten. — ^yerner, roenn 
baS Drgan beS ^enfc^erS, ber biegen t, au(^ ben ©efe^en juroiber »er* 

15 ful)re, ?. 33. mit Auflagen, 3f?ecrutirungen u. bergl. roiber ta^ ®cfe^ ber 
@leid)^eit in ä^ert^eilung ber Staatölaften, fo barf ber Untert^an biefer 
Ungeredjtigfeit groar S3ef(i^roerben (gravamina), aber feinen ©iberftanb 
entgegenfe^en. 

3a eö fann au(^ felbft in ber ßonftitution fein Slrtifel enthalten 

20 fein, ber e8 einer ©eroalt im Staat möglid) mad)te, fic^ im §afl ber Über» 
tretung ber ßonftitutionalgefe^e burc^ ben oberften 23efe^l§^aber i^m gu 
ttiberfe^en, mitt)in i^n einjufdjränfen. 2)enn ber, roelc^er bie Staat«» 
geroalt einfcl^ränfen foQ, mu^ bo(^ me^r, ober roenigftenS glei(t)e ^IRad^t 
l^aben, alä berjenigc, roelc^er cingefd)rdnft roirb, unb als ein rechtmäßiger 

25 ©ebicter, ber ben Untertl)anen befähle, fic^ gu »iberfe^en, mufe er fie aud^ 
fcl^ü^cn fönnen unb in jebem Dorfommenben gaU re(^t«frdftig urt^eilen, 
mithin öffentlid) ben SBiberftanb befehligen fönnen. aisbann ift aber nic^t 
jener, fonbern biefer ber oberfte S3efel)l'5^aber; roeld)C'3 fid) roiberfpric^t. 
3)er ©ouoerän üerfät)rt alSbanu burc^ feinen 3Kinifterjuglei(l)ale')iegent, 

so mithin bedpotifd), unb bad Slenbroerf, hai 93olf burd) bie ^eputirte bef* 
felben bie einfc^rönfenbc ©croalt oorfteöen ju laffen (ba e« eigentlid) nur 
bie gefe^gebenbe ^at), fann bie ^eepotie nic^t fo oerfteden, buB fie aud 
ben Mitteln, beren fid) ber ^inifter bebient, nid)t ^eroorblicfte. ^ai 
SBolf, ba« bur(^ feine 3)eputirte (im Parlament) reprdfentirt roirb, ^at an 

>s fciefen ©eroä^rSmdnnern feiner Jyrei^eit unb SRec^te 2eute, bie für fi(ft 
unb i^re ^ßniilien unb biefer i^re Dom ÜRinifter ab^dngige ^erforgung 
in Armeen, flotte unb (Siolldmtern lebl)aft interefftrt finb, unb bie (ftatt 



320 5Wctop^i)fif(^c «nfang«grünbe ber 9if«i^t«Icljrc. -2. J^fil. 1. «bfd^nitt. 

beö 2Bibcrftanbc8 gegen bie Slnmafeung ber ^tegierung, beffen öffentliche 
Änfiinbigung o^ncbem eine baju fc^on üorbereitete @int)efliflfeit im i^olf 
bebarf, bie aber im Jri^ben nidjt erlaubt fein fann) uielmc^r immer 
bereit finb, fid^ felbft ber 9legierung in bie ^dnbe ju fpielen. — älfo ift 
bie fogenannte gcmäBigte (StaatSoerfaffung, al§ ßonftitution beö Innern 5 
3^ec^t^ beS Staats, ein Unbing unb, anftatt jum ^iecl)^ ju gehören, nur 
ein Jflug^eitSprincip, um fo üiel alö möglich bem mäd)tigcn Übertreter 
ber ^olfSrec^te feine roiflfürlic^e (Sinflüffc auf bie ^Regierung ni(t)t j^u er= 
fc^roeren, fonbcrn unter bem Schein einer bem 33olf oerftatteten Dppo» 
fttion gu bemänteln. 10 

2Biber baS gefe^gebenbe Oberhaupt be§ ©taat§ giebt e§ alfo feinen 
redjtmäfeigen SBiberftanb beS 3^olf§ ; benn nur burc^ Unterroerfung unter 
feinen aügemein«gefe^gebenben 2Biüen ift ein rechtlicher Suftanb möglidb; 
alfo fein 3'ie4)t beö SlufftanbeS (seditio), not^ roeniger beS auf ru^r§ 
(rebollio), am aüerroenigften gegen it)n als einj^elne ^serfon (5Konarc^) 16 
unter bem 3Jorroanbe beS 5RiBbraud)S feiner (bemalt (tyranuis) 3Ser* 
greifung an feiner ^erfon, ja an feinem ßeben (monarchomachismus 
sub specie tyrannicidii). 2)er gcringfte 93erfud^ l^ieju ift ^oc^Derrat^ 
(proditio eminens), unb ber SSerrät^er biefer 2lrt fann als einer, ber fein 
33aterlanb umzubringen oerfuc^t (parricida), nic^t minber als mit 20 

bem Jobe beftraft roerben. 2)er @runb ber ^flidjt bcS 2^olfS einen, 

felbft ben für unertrdglid) ausgegebenen 3Kifebrauc^ ber oberften Öeroalt 
bennod) ju ertragen liegt barin: ba§ fein ©iberftanb miber bie ^öc^fte 
©efe^gebung felbft niemals anberS als gefe^roibrig, ja als bie ganje ge= 
fe^lid^e SSerfaffung gernic^tenb gebaci^t roerben muß. 2)enn um ju bem» 25 
felben befugt ju fein, müßte ein öffentlid)eS ®efe^ Dor^anben fein, roelc^eS 
biefen Biberftanb beS SSolfS erlaubte, b. i. bie oberfte ®efe^gebung ent-- 
t)iflte eine SSeftimmung in fid), nic^t bie oberfte ju fein unb baS 23olt als 
Untert^an in einem unb bcmfelben Urt^eile ^^um ©ouceran über ben ju 
machen, bem eS untert^dnig ift; roeldjeS fid) roiberfprid^t unb rooDon ber 30 
SBiberfpruc^ burc^ biegrage alsbalb in bie Slugen fdllt: roer benn in 
biefem Streit groifdjen SSolf unb Souoerdn 3fiid)ter fein folite (benn eS 
fmb rec^tlid) betrad)tet bod) immer groei Derfd)iebene moralifd)e ^erfonen); 
roo fid) bann jeigt, bafe baS erfterc eS in feiner eigenen ©ac^e fein roill.*) 



^) SBeil bie Entthronung eine« 5l?onarcl)cn bod) au^ a(g freiroiin 9 e Hb« as 
legung ber Mronc unb OJieberlegung feiner ©eroolt mit 3»rüd9«bun9 berfelben on 



<£)a« @taat«m^t. 321 

eine 2?erdnberung ber (fe^lcrfjaften) Staatgoerfaffung, bie tDo!)l 
biStoeilen n5tt)ig fein mag — fann alfo nur Dom 6ouDerän felb[t burc^ 



bai Soll ofbat^t werben fann, ober au^ ali eine o^ne Sergreifung an ber ^öc^flen 
^erfon oorgenommene Serlaffung berfelben, rooburc^ fie in ben ^riDatftonb Der« 
5 fe^t roerben roürbe, fo ^at bo« SBerbredjen be« 83oIfö, welche« fic erjroang, boc^ 
noc^ roenigftenS ben SBorrcanb beÄ SRot^red^tö (casus necessitatis) für fi^, nie. 
molö aber boö minbefte JRec^t i^n, ba^ Cber^aupt, roegen ber oorigcn Serroaltung 
3U [trafen : roeil alleä, mai er Dörfer in ber Qualität eined £)ber^auptd t^at, a\i 
du§er(ic^ re^tmägig gef(!^e^en angefe^en toerben mug, unb er felbft, ali OueQ ber 

10 @efe6e betrachtet, nic^t unrecht t^un fann. Unter aQen @räueln einer Staate* 
umroäl^ung burc^ tlufrubr tft felbft bie (Srmorbung bed 2){onarc^en noc^ nid)t 
ba« ärgfte; benn nodj fann man fic^ Dorftcüen, fie gefc^e^e oom S3olf au8 gurcftt, 
er fönne, roenn er am Öeben bleibt, fid) roieber ermannen unb jeneg bie oerbiente 
©träfe füblcn loffen, unb foUe olfo nic^t eine Verfügung ber ©trafgercc^tigfeit, 

15 fonbem blofe ber ©elbfter^altung fein. 3)ie formale Einrichtung ift ti, roai 
bie mit 3been beS 9Kenf(^enre(^tg erfüllte Seele mit einem Si^aubent ergreift, 
bad man roieberbolentlic^ fü^lt, fo balb unb fo oft man fic^ biefen auftritt benft, 
roie bai ©c^idfal Äarl« I. ober öubroig« XVI. Sßie erflärt man fic^ aber biefeö 
&efü^l, toae J^ier nic^t äß^etifc^ (ein 9J{itgef&^I, äDirfung ber SinbilbungSfraft, bie 

so üc^ in bie ©teile beS 8eibenben oerfe^t), fonbem moralifd), ber gänjli^en Um« 
fe^rung aller SRet^tsbegriffe, ift? di wirb al^ Serbrec^en, nai ewig bleibt unb 
nie ausgetilgt roerben fann, (crimen immortale, inexpiabile)'angefe^en unb fc^eint 
bemjenigen d^nlic^ 5U fein, ma9 bie Sbeotogen biejenige @ünbe nennen, rceldie 
roeber in biefer noc^ in jener SBelt oergeben roerben fann. 3)ie (Jrflärung biefe« 

n ^^änomenS im menfc^lit^en @emüt^e fc^eint aui folgenben 9{efIe;ionen über fi(^ 

felbft, bie felbfi auf bie ftaatdreditlic^en ^rincipien ein 8i(^t werfen, ^ertjorjugeben. 

(Sine jebe Übertretung bed @efe^ed fann unb mug nic^t anberS alS fo er« 

flört werben, bafe fie au8 einer SWarime be« Cerbrec^er« (fic^ eine folc^e Untbot 

jur Siegel ju madjen) entfpringe; benn wenn man fie Don einem finnlic^en Sin« 

80 trieb ableitete, fo wäre fie ntd|t t>on i^m, ali einem freien SBefen, begangen unb 
fönnte itjm nic^t angerechnet werben; wie eä aber bem ©ubject möglich ift, eine 
folc^e üD^arime wiber bad flare Verbot ber gefe^gebenben S3«:munft ju faffen, \&^t 
fic^ fcf)lec!^terbtngd iiic^t erflären; benn nur bie ^egebenbeiten nacl) bem Wec^onidm 
ber 9iatur finb erflarungÄfÄliig. 9lun fann ber 93erbrec^er feine llntbat entwcber 

SS nad^ ber Warime einer angenomntenen objectioen Kegel (al^ allgemein geltenb), 
ober nur aU Hudnabme oon ber Kegel (fi(^ baoon gelegentlich 3u bidpenftren) 
begeben; im le^teren $aU weicht er nur (objwar oorfe^lic^) oom Cv(cfe^ ah, 
er fann feine eigene Übertretung jugleic^ oerabfc^euen unb, obne bem Oefe^ form* 
lic^ ben IHeborfam aufjufünbigen, ti nur umgeben wollen ; im erfteren aber Der« 

40 wirft er bie ilutorität bti (S)efe^e< felbft, beffen Oültigfeit er fic^ boc^ oor feiner 
Semunft nid^t ableugnen fann, unb mad^t ed fid) jur Siegel toiber baffelbe ju 
^anbeln. feine 'JDiorime ift alfo nic^t blo^ ermangelnng^roeife (negative), fon< 
«ait'l •*ttft««. titxft. VI. 21 



322 TOetap^tiflfi^e «nfüngüflrfinbe ber fKtdftilt^xt. 2. 3:t)eil. I. «bfc^nltt. 

aReform, aber nl(t)t oom SSolf, mithin burd) $RcDolutionDcrrid)tct n?fi* 
ben, unb roenn fic gefc^ie^t, fo foiin jene nur bic auöübcnbe ©emnlt, 
nic^t bic flefe^gcbenbe treffen. — 3" ^in^r StaatöDcrfaffung, bic fo bc= 
fd)affen tft, bofe baö 33olf buxä) feine ^Repräfentanten (im Parlament) 
jener unb bem 5Reprdfentantcn berfelben (bem 5J2iniftcr) gcfc^lid) miber» s 
ftel)en fann — meiere bann eine eingef(I)rQnfte SBerfoffung Reifet — , Ift 
gleic^roo^l fein actioer S5BibcrftQnb(ber njitlfürlic^en SSerbinbung be^Solf« 
bie ^Regierung ju einem geroiffcn tt)dtigen SBcrfa^ren gu jmingen, mithin 
fclbft einen 2lct ber auSübenben ©cmalt ;\u begeben), fonbern nur ein nc= 
gatiöcr ©iberftanb, b. i. Steigerung bcö 93olfS (im Parlament), er« lo 
iQubt, jener in ben i^orbcrungcn, bie fte j^nr (StaatöDcrroaltung nöt^ig 
ju ^Qben Dorgiebt, nic^t immer jju roiflfaljren; oielmel^r menn boS Untere 
gefc^d^e, fo rodre CiS ein fld^ereS ^iiijtn, ta^ baS 33olf oerberbt, feine fRe- 
prdfentanten erfduflid) unb baS Dberl)aupt in ber ^Regierung burc^ feinen 
ÜKinifter beSpotifd), biefer felber aber ein 33errdt^er beS SSolfS fei. 15 

Übrigens, roenn eine JReoolution einmal gelungen unb eine neue 



bem foflar abbruc^^ioeife (contrarie) ober, ivie man fid) auebrädt, biametra« 
Itter, als äBiberfpruc^ (gleic^fam feinbfelig) bem @efe^ entgegen. So Diel rcir 
einfeben, ifl ein bergletc^en SBerbrec^cn einer förmlichen (gans nu^ilofen) ©oSbeit iju 
begeben ü)ieni(^en mimöglic^ unb boc^ (objroar blogeSbee bed ^}(uger)t'Söfen) in 20 
einem @i)fteni ber SJ^oral nic^t ju übergeben. 

2)er ©runb beö ©(^auberbaften bei bem ©ebanfen oon ber förmlichen ^'iw 
ric^tung eineä ^{onarc^en burc^ fein S3olf ift alfo ber, baß ber3)}ürb nur ald 
^uSnal^me Don ber .^egel, n>elcbe biefeiS fi^ jur Ü}ia(tme machte, bie ^inric^« 
tungaber ald eine DöUige Umfebrung ber ^rincipien bei Serbältniffed jroifcl^en 25 
SouDerän unb $ülf (biefed, toai fein 2)afein nur ber @efe^gebung bei erftereu 
JU oerbanfen bot, juni ,f)errfc^er über jenen ju machen) geboct)t werben mufe, unb 
fo bie ®en)oltt{)ättgfett mit breufter lEtirn unb nac^ @runbfä^en über baä beiligfte 
Stecht erhoben roirb ; roelcbeä, roie ein 9Qeö oljne äSieberfebr üerfc^lingenber 9(bgrunb, 
ali ein Dom Staate an ibnt uerübter Selbftmorb, ein feiner (Sntfünbigung fäbiged 30 
SJetbrecben ju fein fc^eint. ^yjan bat alfo llrfa(i)e anjunebmen, iia% bie Buftimmung 
ju folc^en Einrichtungen roirflicb nicbt ouo einem oermeint^recbtlicben $rinctp, fon- 
bem au^ <5urc^t Dor .^lac^e bed Dtelleic^t bereinft roieber auflebenben Staats am 
?Jülf berrü^rte, unb jene görmlicbfeit nur Dorgenommen roorben, um jener 2^at 
ben ilnftricb Don Seftrafung, mitbin eine^ recbtlic^en SQerfa^ren^^ (bergleicben u 
ber "BJorb nidbt fein roürbe) ju geben, welche öentäntelung aber oerunglücft, rocil 
eine folcbe «nma§uiig be« ^Jolfo noc^ ärger ift, al8 felbft ber Ü)lorb, ba biefe einen 
@runbfa^ entbält, ber felbft bie Siebererjeugung eined umgeftürjten Staate wu 
möglid) machen müßte. 



3)0« ^{aaiirtdft 323 

S?crfaifunß fle(;rinibct ift, fo fann bie Unred)tmäBtgfeit be8 SBeginnen* 
unb ber 5^oÜtrit)run9 berfelbcn bie Untert^anen Don ber i^erbinblic^feit, 
bcr neuen Crbnunc^ ber iDinge fic^ aU gute (Staatsbürger ju fügen, nict)t 
befreien, unb f\e fönnen ft(^ nic^t roeigern, berjenigen Dbrigfeit e^rltd) 

5 ju ge^ordjen, bie je^t bie ®eroalt l^at. 2)er entthronte ÜJ?onard) (ber jene 
Umrodljung überlebt) fann megen feiner öorigen ©efc^öftsfü^rung nidjt 
in anfprutb genommen, nod) »eniger aber gcftraft werben, wenn er, in 
ben Stanb eines Staatsbürgers jurücfgetrcten, feine unb beS ©taalS 
fRüiit bem SSßagftücf oorjie^t, ^d^ oon biefem ju entfernen, um als i>rä» 

10 tenbent baS Abenteuer ber SBiebercrlangung beffelben, eS fei burd) in* 
geheim angeftiftete®egenreoolution,ober burc^ 33eiftanb anberer ÜKöd^te, 
ju befielen, ©enn er aber baS le^tere oorgiel^t, fo bleibt i^m, weil ber 
Aufruhr, ber i^n auS feinem 33efife oertrieb, ungerecht war, fein 3'ied)t 
an bemfelben unbenommen. Db aber anbere ÜKöc^te baS Stedjt ^aben, 

15 fi(^ biefein oerunglücften Oberl)aupt jum beften in ein Staatenbünbnife 
^u Dereinigen, bloß um jcneS Dom SSolf begangene SSerbreci^en nid^t unge« 
a^nbet, noc^ als Sfanbal für ade Staaten beftel)en §u laffen, mithin eine 
in jebem anbercn Staat burdj S^eoolution ju Staube gefommene 23er= 
faffung in i^re alte mit (Gewalt prücfjubringen bered)tigt unb berufen 

20 feien, baS gehört jum JBölferrec^t. 

B. 

Äann bcr SBc^errfc^er als Obcreigent^ümer (beS SobenS),ober muß 
er nur als Cberbefel)lS^aber in 2lnfe^ung beS SolfS bur(^ (iJefe^e be= 
trad)tet werben? 2)a ber 29oben bie oberfte Sebingung ift, unter beraüein 

25 eö möglid) ift, äußere Sad)en als baS Seine 3u ^aben, beren möglidier 
Söefi^ unb0ebrau(^ baS erfte erwerbt idjeJRedjt auömadjt, fo wirb oon bem 
SouDerön, als i^anbeS^erren, beffer olS Dbereigent^ümer (dominus- 
territorii), alleS fold)e iRec^t abgeleitet werben muffen. 2)aS 5?olf, al« 
bie Wenge ber Untert^anen, gehört i^m aud) ju (eS ift fein 2?olf), aber 

M nid)t il)m alS(?igent^ümer(na(I)bembinglid)en), fonbern als Oberbefehls- 
haber (nad) bem perfönli(^en 5Red)t). — $DiefeS £^bereigentl)um ift aber 
nur eine S^fc öeS bürgcrlidjen i^ereinS, um bie notl)wenbige ^Bereinigung 
beS ^rioateigent^umS oOer im SSolf unter einem öffentlid)en allgemeinen 
Seft^er j^u SBcftimmung beS befonbcren ^igentl)umS nid)t nad) OJrunb» 

35 fällen ber Slggregation (bie Don ben I^eilen jum ©an.^en empirifc^ 
fortfdjreitet), fonbern bem not^wenbigen formalen ^rincip ber 6in» 

21* 



324 Wetöp^tjHWe «nfan9«9rflnb< hex Sfc^t«Ie^rf. 2. 3^e«. 1. «bf(%nitt. 

t^eilung (3)ioijton bc« SSoben«) nad) 9lc(^t8be0nffen oorfteUig ju 
mod^cn. ^atS) bicfcn fann bcr £;berciflent()üincr fein ^rioatclöentlium an 
irgcnb einem 23obcn ^aben (benn fon[t niadjte er |i(t) ju einer iNriüot^ 
pcrjon), fonbern biefeö gcl^ort nur bem SSolf (unb jroor nidjt coQectio, 
fonbern biftributiö genommen) ju; »oüon boc^ ein nomQbi|(t)=be^errf(t)te8 6 
5?olf auszunehmen i[t, al8 in melc^em gar fein ^rioateigent^um bc8 
SSobenöftatt finbct. — 2)er Dberbefel^Iö^aber fann alfo feine 2)om an en, 
b. i. Sdnbereien gu feiner ^rioatbcnu^ung (ju Unterhaltung beS ^ofeS), 
^aben. 2)enn weil e§ alSbann auf fein eigen ©utbefinben anfdme, wie 
meit fte ausgebreitet fein foQten, fo mürbe ber (Staat ®etaI)rloufen, aÜeö lo 
ßigent^um be« SobenS in ben ^önben ber Regierung gu fe^en unb alle 
Untert^anen al8 grunbuntert^änig (glebae adscripti) unb Scft^er 
oon bem, »aS immer nur ßigentl^um eine« Ruberen ift, folglid^ aller 
i^rei^eit beraubt (servi) anjufe^en. — SSon einem Sanbeö^errn fann man 
fagen: er befifet nichts (ju eigen), aufeer ftd) felbft; benn menn er w 
neben einem anberen im (Staat etroaS ju eigen ^ätte, fo mürbe mit biefem 
ein ©treit möglich fein, ju beffen @c^li(t)tung fein 3llict)ter rodre. aber 
man fann aud) fagen: er befifet alleS; weil er ba« 23etc^lsl)aberre(i)t 
über baS SSolf l^at (jebem baS Seine ju 2;^eil fommen ^u lafjen), bem alle 
dufeere Sachen (divisim) gugel)ören. 20 

hieraus folgt: bafe eS au(^ feine 6or;)oration im Staat, feinen 
©tanb unb Drben geben fönne, ber als (Sigent^ümer ben S9oben jur 
alleinigen 33enu^ung ben folgenben Generationen (ins Uncnblic^e) nad) 
gemiffen Statuten überliefern fönne. 25er Staat fann fie ju aüer ^tit 
aufgeben, nur unter ber SSebingung, bie Überlebenben ju entj(!^dbigen. 25 
2)er 3iitterorben (als (Korporation, ober au(^ blofe JRang einzelner, 
üorgüglic^ beehrter ^erfonen), ber £)rben ber ®eiftlid)feit, bie Äirc^c 
genannt, fönnen nie burd) biefe SSorrec^te, momit f e begünftigt roorben, 
ein auf 5Rad)folger übertragbares ßigent^um am 23oben, fonbern nur bie 
einftroeilige Senu^ung beffclben ermerben. 2)ie ßomt^ureien auf einer, so 
bie i^ir(:^engüter auf ber anberen Seite fönnen, menn bie öffentliche ÜKei» 
nung megen ber 5Kittel, burc^ bie ilriegSe^rc ben Staat miber bie 
Hauigfeit in Sert^eibigung beffelben ju fc^ü^en, ober bie 5Kenf(!^en in 
bemfelben burd^ Seelmeffen, ®ebete unb eine ÜJ?enge p beftcUenber Seel» 
f orger, um fie oor bem eroigen §cuer ju beroa^ren, anzutreiben, aufgeprt ss 
l^at, o^ne 23ebenfen (boc^ unter ber DorgenanntenSBebingung) aufgehoben 
»erben. 25ie, fo ^ier in bie 3fteform fallen, fönnen nic^t flagen, bafe i^nen 



2)0« Staatsrecht 325 

i^r 6tgent^um genommen merbe; benn ber ©runb t^red bisherigen tot* 
ft^eS lag nur in ber Solf dm einung unb mu^te auc^, fo lange bieje 
forttDÖ^rte, gelten. @o balb bieje aber erlo[(^, unb jmar auc^ nur in bem 
Url^eil berjentgen, meldjc auf Seitung beffelben burc^ i^r SSerbienft ben 
8 größten Slnjprud) ^aben, jo mufete, glei(^|am als burc^ eine Slppellation 
beffelben an ben @taat (a rege male informato ad regem melius infor- 
maDdum), ta^ Dermeinte 6igent^um autl)ören. 

auf biefem urfprünglic^ ertoorbenen ©runbcigentl^um berul^t baS 
JRed)! bc5 Cberbefe^l§t)aber5, als Cbcreigent^ümcrS (beS 2anbeSl)crrn), 

10 bie ^rioatcigcnt^ümer bcS SBobenS gu befd^a^en, b.i. abgaben burc^ bie 
Hanbtajre, 2lccife unb Solle, ober 25ienftlciftung (berglei(^en bie @teflung 
ber ÜKannfdjaft jum J^riegSbienft ift) i\u forbern: fo bot^, bafe baS SSolf 
ftd) jelber bef(^a^t, ©eil biejeS bie einjige 2lrt i[t, Riebet nac^ S'lcc^tS« 
gcfe^en gu oerfa^ren, wenn eS burd^ baS ßorpS ber 2)cputirten beffelben 

15 gefc^ie^t, aud) als gezwungene (oon bem bisher beftanbenen ®efe^ ah' 
n)ei(^enbe) anleite nac^ bem ^KafeftätSred^te, als in einem ijalle, ta ber 
Staat in ©cfa^r feiner Sluflöfung fommt, erlaubt ift. 

hierauf beruht auc^ baS 3fled)t ber @taatsroirt^f(^aft, beS ^inanj» 
mefenS unb ber ^olijei, meiere lefetere bie öffentlid)e Sid)er^eit, ©e* 

» mdd)lid)feit unb Slnftönbigfeit beforgt (benn bafe baS ©efü^l für 
biefe (sensus decori) alS negatioer ©efc^macf burd) JBettelei, 8drmen auf 
©trafeen, Oeftanf, öffentlid^e^oDuft (venus volgivaga), alS 3?erle^ungen 
beS moralifc^en Sinnes, nid)t abgeftumpft roerbe, erleichtert ber JRegie» 
rung gar fe^r i^r ©efc^äfte, baS 33olf burc^ ©efe^e ju lenfen). 

ts Svi 6r^altung beS Staats gehört aud) noc^ ein britteS: ndmlic^ baS 
Siedet ber 2luf f ic^t (ius inspectionis), bafe i^m nämlic!^ feine Sßcrbinbung, 
bie aufs öffentliche SBo^l ber ©efellfc^aft (publicum) ginflufe ^aben 
fann, (oon Staats» ober 3fleligionS»3flu>ninaten) Derf)eimlid)t, fonbern, 
»enn eS oon ber ^oli^ei ocrlangt wirb, bie ßröffnung i^rer 23erfaffung 

M nid)t geweigert werbe. Die aber ber Unterfud)ung ber ^rioatbe^aufung 
eines jeben ift nur ein ^^ot^foll ber ^olijei, wo^u fte burc^ eine ^o^ere 
Autorität in iebem befonberen i^alle berechtigt werben mufe. 

C. 

^tm Oberbefehlshaber fte^t inbirect, b. i. als Überne^mer ber 
» f^flid)t beS $olfS, baS 9ied)t ju, biefeS mit abgaben ^u feiner (beS SolfS) 



326 Wftap^t)flf(^e «nfangggrünbe bcr 8R«§t«le^c. 2.2^*1- 1. abf(^nitt. 

eigenen 6r§altung ^u belaften, ald ba jinb: bag Strmenmefen, bie 
iJinbel^öufcr unb baS i^ird^cntocfen, jonft milbc ober fromme 
Stiftungen genannt. 

2)er oflgemeinc SSolfSmille ^at jtc^ nämlic^ gu einer ©efcüfc^aft Ber- 
einigt, welche f\i} immertoä^renb ert)alten joll, unb gu bcm önbe |id) bcr s 
inneren ©taatSgcmalt untcrmorfen, um bie ©lieber biefer ©ejcüjc^aft, bie 
es felbjt nidjt oermögen, ju erhalten. 33on (StaatSwegen ift alfo bie JRe' 
flierung bered^tigt, bie 2Sermögenben;\u nöt^igen, bie IRittel ber @rt)Qltung 
berjenigen, bie cS felbft ben not^n3enbigftcn 5RQturbebürfnif[en nadb nid^t 
jinb, ^erbei ju fc^affcn: »eil i^re ßpriften^ jugleic^ qIS 2lct bcr Unter-- lo 
toerfung unter ben ©c^u^ unb bie ju i^rem £)ajcin nötl)tge SSorjorge be§ 
gemeinen SBcfen§ ift, moju jie [\6) oerbinblid) gemad^t t)aben, auf welche 
ber @tQat nun fein JRe(^t grünbet, jur ßrboltung il^rer 2JJitbürger boS 
3^rige beizutragen. 2)a8 fann nun gejc^c^en: burc^ S3elaftung beS ©igen» 
t^umS ber Staatsbürger, oberi^reS ^anbelSocrfe^rS, ober tuxö) errichtete is 
i^onbS unb beren 3inf«n; ^W 8" Staats» (benn ber ift reic^), jonbern 
;;u SSolfSbebürfnifjcn, aber nid^t blofe burc^ freiwillige Beiträge (meil 
l^ier nur Dom Steckte bcS StaotS gegen baS SSolf bie 9tebe ift), roorunter 
einige geroinnfüci^tige jtnb (als Lotterien, bie mcl^r Slrme unb bem öffcnt. 
liefen @igent^um gefä^rlici^e machen, als fonft fein würben, unb bie alfo so 
nic^t erlaubt fein follten), fonbern jmangSmäfeig, als StaatSlaften, ^ier 
fragt fid)nun:ob bieSSerjorgungberSlrmen burc:^ laufenbe Seiträge, 
jo bafe febeS ßeitalter bie ©einigen ernäl)rt, ober burc^ nac^ unb na(^ ge» 
fammelte Söeftdnbe unb überhaupt fromme Stiftungen (berglei(I)en 
SBittmcnt)äufer,^oSpitdler u. bergl. ftnb)unb groar jenes nidjtburc^Sette« 25 
lei, meiere mit ber ^Räuberei nal)e Dcrroanbt ift, fonbern burc^ geje^lid^e 
Sluflage auSgerid^tet »erben foll. — 5)ic erfterc Slnorbnung mufe für bie 
einzige bem 5Rec^te bcS Staats angemeffcne, bcr jlc^ niemanb entjiel^cn 
fann, bcr ju leben t)at, gel^alten »erben: »eil fie nic^t (»ie Don frommen 
Stiftungen ju bejorgen ift), menn jte mit ber 3a^l ber Slrmen anmac^fen, 30 
baS armfein jum (5r»erbmittel für faule 2J?enf(^en ma(!^en unb fo eine 
ungercd)te Seldftigung beS SSolfS bur(^ bie ^Regierung fein ȟrben. 

SSBaS bie (Sr^altung ber auS 5Rotf) ober Sdjam ausgefegten, ober »o^l 
gar barum ermorbeten Äinber betrifft, fo ^at ber Staat einSfied^t, baS 23olt 
mit ber ^fiidjt ju. belaften, biefcn, obj»ar uumiQfommcnen ßumad^S beS 35 
StaatSDcrmögenS nidjt »iffentlic^ umfommcu j^u laffcn. Db biefcS aber 
burc^ 33efteurung ber ^agcftolsen beiberlei ©efc^lec^ts (»orunter bie 



3)a« @toat«red|t. 327 

DcrmÖQcnbe 2ebigc »erftanben »erben), als folc^e, bie baron bo(^ 
jum 2:f)eil Sc^ulb ftnb, ücrmittelft ba^u erri(i)tetcr ^yinöel^äufcr, ober auf 
anbere 2lrt mit 9iect)t 0ef(^el)en fönnc (ein anbereS 3}Jittel eö ju oer^üten 
möd)te c8 aber jdjmerlid) geben), i|t eine aufgäbe, beren Söfung, o^ne 
5 entweber toiber baö 9ie(^t, ober bie 5J?orQlitQt ju ücrftoßen, bisher nod) 
ni(^t gelungen i[t. 

Da Qud) baS Äirc^enroefen, toelc^eS öon ber D^cligion qIö innerer 
©eftnnung, bie gonj oufeer bem ©irfungöfreije ber bürgerlichen 1IKad)tift^ 
jorgtdltigunterj(t)ieben werben muß (alSSlnftaltjum öffentlictjenÖotteä» 

10 bienft für baS 2>olf, qu§ welchem biefer aud) feinen Urfprung l^ot, eS fei 
Weinung ober Überjeugung), ein roa^reö ©taatöbebürfnife »irb, ftd) oud) 
als Untert^anen einer ^ö(f)ften unfid)tbaren 5)?a(I)t, ber fic ^ulbigen 
muffen, unb bie mit ber bürgerlichen oft in einen fel)r ungleichen Streit 
fommen fonn, ju betrachten: fo I)at ber Staat ba§ 3fieci)t, nict)t etma ber 

15 inneren C-onftitutionalgefefegebung, ba§ Äirci^enrocfen nad) feinem «Sinne, 
roie eö il)m oort^cil^aft bünft, einjuridjten, bcn Glauben unb gotteSbienft» 
lidje j^ormen (ritas) bem SSolf Dor3ufc^reiben ober ju befetjlen (benn 
biefeS mufe gdnglid) ben Se^rern unb SSorfteljern, bie eS fid) felbft gen)äl)lt 
t)at, überlaffen bleiben), fonbern nur baS negatioe 3fied)t ben ßinflufe 

20 ber öffentlid)en 2el)rer auf ba§ fic^tbare, politifd)e gemeine 2öefen, ber 
ber öffentlid)eu 3tul)e nadjt^eilig fein möchte, abjul)alten, mithin bei bem 
inneren Streit, ober bem ber Derfd)iebenen 5lirct)en unter einanber bie 
bürgerlict)e ßintradjt nidjt in ®efa^r fommen j;u laffen, mclc^eS alfo ein 
JRed)t ber ^^soli^ei ift. 3)afe eine Äircl)e einen geroiffen ©lauben unb 

25 melcf)en fte l)abcn, ober bafe fte i^n unabänberlic!^ erhalten muffe unb ftd) 
nic^t felbft reformiren bürfe, fmb einmifd)ungen ber obrigfeitlid)en ®e» 
»alt, bie unter i^rer SBürbe ftnb: »eil fie [xij babei, als einem Sd)ul» 
ge^önfe, auf ben ^u§ ber ®leid)l)eit mit i^ren Untertljanen einläßt Cber 
5J?onard) ftd) jum '•^riefter mad)t), bie it)r gerabe^u fagen fönnen, boB fte 

ao t)ieDon nid)t« Derftel)e; oorne^mlid) maS ba^ le^tere, nämlich ta^ SSerbot 
innerer ^Reformen, betrifft; — benn roa« baö gefammte ä^olf nid)t über ftc^ 
felbft befd)lieBcn fann, bafe fann aud) ber ©efefegeber nid)t über ba« i^olf 
befdjlietien. 'Mn fann aber fein i^olf befd)liefeen, in feinen ben Glauben 
betreffenben (5inftd)ten (ber aufflärung) niemal« weiter fortjufd)reiten, 

36 mithin aud) ftd) in anfel)ung beS Äird)enroefen8 nie f^w reformieren: roeil 
bice ber Wenfd)t)eit in feiner eigenen i^erfon, mitbin bem !)öd)ften :)ted)t 
beffelbeu entgegen fein würbe, äljo fann eS aud) feine obrigfeitliC^e Öe» 



328 aRetap^t)fif(^e «nfangdgrflnbe bet SRe(^t«Ie^rf. 2.S^eir. l.Kbft^nitt. 

toalt Über ba« SSolf bcjcl^licfeen. SBaö aber bie Äojtcn bcr ßr^altung 

bc« 5tir(!^cnn)cfenS betrifft, fo fönncn biefe quS eben berjelben Urjac^e 
ni(^t bem lataat, fonbern muffen bem 2^eil beS S3olfö, bcr ftc^ ju einem 
ober bem anberen ©lauben befennt, b. i. nur ber ©cmeine, gu Saften 
fommen. • 

D. 

2)aS 3Re(^t be§ oberften Sefe^lS^aberS im @taat ge^t aud^ 1) auf 
Sßert^eilung ber iJimter, alö mit einer Scfolbung oerbunbener ©efc^äfts» 
fü^rung; 2) ber Stürben, bie als @tanbe§erl)ö^ungen o^nc (Solb, b. i. 
^langert^eilung beS Oberen (ber jum 23efel^len) in Slnfel^ung ber 9iiebri» lo 
gern (bie, objitiar als freie unb nur burc^ö öffentliche ®efe^ oerbinblic^e, 
bod) jenen ju geborfamen gum SBorauS beftimmt ftnb), blofe auf 6b« 
funbirt ftnb — unb 3) aufeer biefem (refpectiö«tDobltt)ätigen) 3fie(^t auc^ 
auf« ©trafrcc^t. 

2Ba8 ein bürgerlid^eS 3lmt anlangt, fo fommt t|ier bie %raQt oor: ^at is 
ber ©ouoerän baS S^lec^t, einem, bem er ein Slmt gegeben, eS na(!b feinem 
©utbefinben (obne ein SSerbrec^cn Don Seiten beS le^teren) toieber ju 
nehmen? 3^*) fflge: nein! 2)enn »aS ber Dereinigte 2BiHe beS SSoIfS über 
feine bürgerliche Beamte nie befd^liegen toirb, baS !ann auc^ baS Staats- 
Oberhaupt über t^n nic^t befdjliefeen. 9iuu miU bas S3olf (baS bie Soften 20 
tragen foQ, tDeIcI)e bie Slnfe^ung eines 29eamten it)m macib^n wirb) obne 
aüen Sojcifel, bafe biefer feinem ibm auferlegten ©efc^dfte üöllig gemadjfen 
fei; meldjeS aber nic^t anberS, als burc^ eine binlänglic^e ßeit binburd) 
fortgefe^te 33orbereitung unb Erlernung beffelbeu, über ber er biejenige 
Derföumt, bie er gur Erlernung eines anberen i^n ndbrenben ©efdjdftS 25 
bätte oermenben fönnen, gefc^eben fann; mithin mürbe in ber JRegel baS 
5lmt mit beuten oerfe^en merben, bie feine bagu erforberlicibe ©efcbictlic^« 
feit unb burcb Übung erlangte reife UrtbeilSfraft ermorbcn ^dtten; melcbeS 
ber 2lbfict)t beS Staats jumiber ift, als 3U melcber aucb erforberlicb ift, 
bafe jeber 00m niebrigeren Slmte ju l^ö^eren(bie fonft lauter Untauglicben 30 
in bie ^dnbe fallen mürben) fteigen, mithin auc^ auf lebenSroteriße 9Ser* 
fotgung muffe reebnen fönnen. 

2)ie SBürbe betreff enb, nid^t blofe bie, mclcibe ein 2lmt bei ficb fübren 
mag, fonbern aucb bie, melcbe ben 33ejifeer aucb o^ne befonbere 23e» 
bienungen ^um ®liebe eines böseren StanbeS mac^t, ift ber 21 bei, ber, u 
oom bürgerlichen Stanbe, in roeld^em baS SSolt ift, unterfc^icben, ben 



7)ai ©taatSred^t. 329 

männlichen 9iQ(I)fommen oncrbt, burd^ bicje qu(^ tool^l bcn toeiblid^en un« 
üblicher ©cburt, nur \o, bofe bic oblid^ ©cbornc i^rcm unobUc^cn 6^e» 
monn nic^t umgcfe^rt biefcn JRang mitt^eilt, jonbern jclbft in ben blofe 
bürgerlichen (beS SiolfS) i\urü(f fällt. — 2)ie %xa^t ift nun: ob ber @ou« 

6 üerän einen Slbelftanb, als einen crblid)cn 3Kittelftanb jtoifd^en i^m 
unb ben übrigen Staatsbürgern, ju grünben berechtigt fei. 3" biefer 
Srage fommt eS nidjt barauf an: ob eS ber Älug^eit beS ©ouoeränS »egen 
feines ober beS SSolfS SSort^eilS, fonbcrn nur, ob eS bem JRedjte beS SSol!S 
gemä^ fei, einen ©tanb oon ^crfonen über fid) ju l)aben, bie saar felbft 

10 Untert^anen, aber boc^ in Slnfe^ung beS SSolfS gebor nc 58efe^lS^aber 

(roenigftenS prioilegirte) finb. 2)ie SSeanttoortung berfelben gc^t 

nun l^ier eben fo toic Dörfer auS bem ^rincip tjeroor: „2BaS baS SSolf (bie 
ganje 5Kaffe ber Untert^anen) nic^t über fi^ felbft unb feine ©enoffen be= 
fd)lieBen fann, baS fann aud) ber ©ouoerän nic^t über baS SSolt be» 

16 fci^liefeen.' giun ift ein angeerbter abel ein JRang, ber oor bem 9Ser» 
bienft Dörfer ge^t unb biefcS auc^ mit feinem ©runbe l^offen läfet, ein 
©ebanfenbing o^ne alle ^Realität, ©enn wenn ber SSorfa^r SScrbienft 
^atte, fo fonnte er biefeS bod^ nic^t auf feine 5iad)fommen »ererben, 
fonbern biefe mufeten eS ftc^ immer felbft erwerben, ba bie 9latur eS nic^t 

» fo fügt, baB baS Talent unb ber SBifle, meiere SSerbicnftc um ben ©taat 
möglich machen, auc^ anarten. 2Beil nun Don feinem ^enfd^en an» 
genommen »erben fann, er werbe feine t5«i^eit megroerfen, fo ift eS un» 
möglid), bafe ber allgemeine SSolfSmiUe j\u einem fold^en grunblofen 
^rärogatio jufammenftimme, mithin fann ber «Souoerän eS aud) nic^t gel« 

26 tenb machen. SBenn inbcffcn gleid) eine folclje Anomalie in baS 

gjJafdjinenroefen einer ^Regierung öon alten Seiten (beS SetinSmefenS, 
baS faft gänj^lic^ auf bcn Ärieg angelegt war) eingcfdjlicften, t)on Unter- 
tl)anen, bie mel)r als Staatsbürger, nämlid) geborne Seamte (wie etwa 
ein erbprofefjor), fein wollen, fo fann ber Staot biefen oon i^m be» 

M gangenen ^^e^ler cineS wiberrec^tlid) ertljeilten erblid)en SSorjugS nici)t 
anberS, als burcf) eingeben unb ^ic^tbefefeung ber Stellen aUmäblid) 
Wieberum gut mad)en, unb fo ^at er prooiforifc^ ein 3Red)t, biefe SBürbe 
bem iitcl nad) fortbauern ju laffen, biS felbft in ber öffentlidjen OKeinung 
bie eint^eilung in ©ouoerän, »bei unb S3olf ber einzigen natürlid)en 

» in Souoerän unb SÖolf ^la^ gemacht l)aben wirb. 

Cl)nc aüc 2Bürbe fann nun wol)l fein ^en^c^ im Staate fein, bcnn er 
^at wenigftenS bie beS Staatsbürgers; aufeer wenn er fid) burc^ fein eigenes 



330 TOetap^Qflfd^« Mnfang«flrünbc ber JRe(^t«Ie^re. 2.1^eil. l.«b|(%nUt. 

Setfrrec^en barum gebracht l^at, ba er bann jtoar im 2eben erhalten, 
aber gum blofecn Söcrf^cugc ber SBillfür cinc8 Slnbcrcn (cntrocbcr be« 
Staate, ober eine« anberen Staatsbürger«) gemacht »irb. 2Ber nun bo8 
le^tere ift (roa« er aber nur bur(^ Urt^eil unb 3lle(I)t werben fann), ift ein 
Seibeigener (servus in sensu stricto) unb gehört ^um @igent^um 5 
(dominium) eineS anberen, ber ba^er nid^t blofe fein ^err (herus), jon» 
bern aud) fein ßigent^ümer (dominus) ift, ber it)n als eine €adöe Der» 
dufeern unb na(^ ^Belieben (nur ni(!^t ju fdjanbbaren S^ft^f«) braudjen 
unb über feine Gräfte, wenn gleich nic^t über fein 2eben unb ©lieb« 
mafeen oerfügen (biSponiren) fann. 3)ur(^ einen SSertrag fann ftd^ 10 
niemanb gu einer folc^en 3lb^ängigfeit üerbinben, baburc^ er aufhört, 
eine ^erfon ju fein; benn nur als ^erfon fann er einen SSertrag machen. 
9iun fdjeint eS groar, ein ÜJ?enf(^ fönne fi(^ gu gemiffen, ber Dualität naci) 
erlaubten, bem ®rab nad) aber unbeftimmten 2)ienften gegen einen 
anbern (fürgo^n, Äoft ober @c^u^) oerpflic^ten burc^ einen SSerbingungS« » 
Dertrag (locatio conductio), unb er roerbe baburc^ blofe Untert^an (sub- 
iectus), nid)t leibeigener (servus); aDcin baS ift nur ein falfdjer 8c^ein. 
2)enn wenn fein ^err befugt ift, bie Ärdfte feines UntertlianS nac^ 33elie» 
ben i\u benu^en, fo fann er fie aud^ (roie eS mit ben Siegern auf ben ßucfer- 
infeln ber %a\i ift) erfd^öpfen bis i^um Sobc ober ber Sßerjroeiflung, unb 20 
jener l^at fic^ feinem .^errn wirflid) alS (Sigent^um roeggegcben; roeldjeS 
unmöglich ift. — 6r fann ftd) alfo nur gu ber Qualität unb bem ®rabe 
nac^ beftimmten Slrbeiten oerbingen: entroeber als 2;agelö^ner, ober an- 
fäfftger Untert^an; im lefeteren ^aO, baß er t^eilS für ben ©ebrauc^ beS 
SobenS feines ^errn ftatt bcS 3:agelo^nS 3)ienfte auf bemfelben Soben, 25 
t^eilS für bie eigene 33enu^ung beffelben beftimmte abgaben (einen 3inS) 
nad^ einem ^ac^toertrage leiftet, o^ne fic^ babci gum ®utSuntertl)an 
(glebae adscriptus) gu mad^en, alS moburc^ er feine ^crfönlict)feit ein- 
büßen mürbe, mitl)in eine S^iU ober @rbpa(^t grünben fann. 6r mag 
nun aber auc^ burc^ fein SSerbred^en ein perfönlid^er Untert^an ge* 30 
ttorben fein, fo fann biefe Untert^änigfeit it)m bo(^ ni(^t anerben, meil 
er fie ft(^ nur burd) feine eigene Sc^ulb gugejogen ^at, unb eben fo wenig 
fann ber oon einem Seibeigenen (Srgeugte wegen ber förgiel)ungStoften, bie 
er gemutet l)at, in Slnfprud) genommen »erben, meil erjie^ung eine ab» 
folute 9iaturpflid)t ber Altern unb, im %a\Jic bafe biefe ßeibcigene waren, 35 
ber Ferren ift, weld^e mit bem 33e]"i^ i^rer Untert^anen auc^ bie $füd)ten 
berfelben übernommen l)aben. 



2>a< ©taatdm^t. 331 

E 
S5om ©traf» unb ©egnabigungörcc^t. 

I. 

SDaS Strafrcc^t ift baS 3Re(^t beS Scfc^l§t)Qbcr8 gegen ben Unter* 

5 ttürftgen, i^n wegen feine§ SSerbrecftenS mit einem @(^meri gu belegen. 
2)er Oberste im Staate fann aljo ni(^t be[tra[t »erben, fonbern man fonn 
|t(^ nur jeiner ^errfc^aft entjie^en. — ^Diejenige Übertretung beä öffent» 
liefen ©efe^eö, bie ben, roeldger fie begebt, unfdl)ig ma(^t, Staatebürger 
ju fein, Reifet 3?erbre(^en f(ftle(^t^in (crimen), aber au(^ ein öffentliches 

10 SBerbrec^en (crimen publicum); ba^er baS erftere (baS ^rioatüerbrec^en) 
Dor bie 6iDil=, ba^ anbere Dor bie Griminalgerec^tigfeit gebogen mirb. — 
^Veruntreuung, b. i. Unterfd^lagung ber jum SSerfe^r anoertrauten 
(Selber ober SBaaren, SSetrug im Äauf unb SSerfauf bei fe^enben Singen 
beS Änberen finb ^riDatoerbrec^en. 5)agegen ftnb: falfc^ ®elb ober falfc^e 

15 3BecI)fel ju madjen, 2)iebfta^l unb JRaub u. bergl. öffentliche SSerbrec^en, 
»eil baä gemeine SBefen unb nic^t blofe eine einzelne ^erfon baburc^ ge* 
fd^rbet mirb. — Sie fönnten in bie ber nieberträd^tigen ©emüt^Sart 
(indolis abiectae) unb bie ber gemaltt^ätigen (indolis violentae) ein> 
get^eilt ©erben. 

» JRtc^terlic^e Strafe (poena forensis), bie oon ber natürlicJjen 
(poena naturalis), baburd) Oad Safter ftd) felbft beftraft unb auf meiere 
ber ©efe^geber gar nic!^t 9täcffi(^t nimmt, oerfdjieben, fann niemaltS blo^ 
alä 3Rittel ein anbereS @ute ju beförbern für ben SBerbrecJ^er felbft, ober 
für bie bürgerliche ©efeQfcl^aft, fonbern mu§ jebergeit nur barum »iber 

e i^n oer^ängt merben, meileroerbroc^en^at; benn ber ^enfc^ fann nie 
blo§ als Mittel gu ben Slbfit^ten eined Ruberen ge^anb^abt unb unter bie 
©egenftänbe bed Sad^enrecl^td gemengt merben, momiber i^n feine ange> 
borne ^erfönlicl^feit fc^ü^t, ob er gleic!^ bie bürgerliche einjubü§en gar 
mo()l Derurt^eilt Derben fann. 6t mu6 Dörfer flraf bar befunben fein, 

w et)e noc^ baran gebaci)t roirb, aud biefer Strafe einigen ^u^tn für i^n 
felbft ober feine HKitbürger gu jie^en. 2)a« Strafgefefe ift ein fategorifdjer 
^mperatio, unb me^e bem! melc^er bie Sdjlangenminbungen ber ©lücf* 
feligfeitdle^re burct)friec^t, um etmad auf^ufinben, xoai burd) ben üBort^eil, 
ben eö Derfprid)t, il)n oon ber Strafe, ober aud) nur einem (^Jrobe ber» 

»6 felben entbinbe nact) bem p^arifäifdjen SBa^lfprud): „(^d ift beffer, ba^ 



332 Snetov^^fifc^e «nfangdgtünbe bet Sied^tdle^re. 2. Zf^tH 1. 9(bf(^nitt. 

ein SWcnft:^ fterbe, als bafe baS gan^c SSolf oerberbc;" bcnn toenn blc ®e» 
ret^tigfcit untergeht, fo l)Qt e« feinen SBert^ mel^r, bafe 2Ren|(^en auf 
ßrben leben. — SBaS foU man aljo Don bem SSorfd^lage galten: einem 
SSerbrec^cr auf ben 2^ob baS ßeben ju erhalten, aenn er fid) baju öerftdnbc, 
an ft(^ gefd^rlic^e @;rperimente machen ju lafjen, unb \o glücflic^ märe s 
gut burd^gufommen; bamit bie Slrjte baburd^ eine neue, bem gemeinen 
2Befen erfpriefelictje Selc^rung erhielten? 6in ©erid^tS^of mürbe baö 
mebicinif(^e Goflegium, baS biejen SSorfc^lag t^dte, mit SStrac^tung ab* 
roeifen; benn bie ©erec^tigfeit l^ört auf eine ju fein, menn jte jtc^ für 
irgcnb einen ^rei§ weggiebt. lo 

SBeld^e 2lrt aber unb melci^er ®rab ber 23eftrafung ift e§, meldte bie 
öffentliche ©erec^tigfeit ftc^ ^um ^rincip unb JRic^tmafee mad)t? Äein 
anbereö, als ta& ^rincip ber ®lei(^l)eit, (im Staube beS 3üngleiu8 an 
ber SBage ber ®ere(^tigfeit) ftc^ ni(!^t mel)r auf bie eine, als auf bie 
anbere 6eite l^injuneigen. Sllfo: maS für unoerfc^ulbetes Übel bu is 
einem Slnberen im SSolf jufügft, baS t^uft bu bir fclbft an. 29e|(^impf[t 
bu i^n, fo befc^impfft bu bid) felbft;beftie^lft bu i^n, fo beftie^lft bu bid) 
felbft; f(^ldgft bu i^n, fo fd^ldgft bu bid^ felbft; töbteft bu i^n, fo töbteft 
bu bi(!^ felbft. SRur ba^ 2Bieberoergeltung§red)t (ius talionis) aber, 
too^l 3U Derfte^en, öor ben ©(^ranfen beS ®eri(!^t§(nic^t in beinern ^rioat» » 
urtl^eil), fann bie Dualitdt unb Quantität ber «Strafe beftimmt angeben ; 
ade anbere fnib ^in unb ^cr fci^manfenb unb fönnen anberer ftd) ein» 
mif(^enben JRürffic^ten wegen feine Slngemeffen^eit mit bem Spruch ber 
reinen unb ftrengen ©ered^tigfeit enthalten. — 9iun f(^eint eS i^mar, ta^ 
ber Unterfc^ieb ber (Stdnbe baS ^rincip ber SBieberoergeltung ©leidjeS 25 
mit ®lei(^em nic^t oerftatte; aber toenn e§ gleid^ nic^t nac^ bem 39u(^» 
flaben möglich fein fann, fo fann eS bod) ber SBirfung nad^ refpectioe 
auf bie ©mpfinbungSart ber 33orne^meren immer geltcnb bleiben. — @o 
l^at ij. 33. ©elbftrafe megen einer SSerbalinjurie gar fein SScr^dltnife jur 
SBeleibigung, benn ber beS ©elbeS Diel t)at, fann biefe ftc^ n)ol)l einmal 30 
gur Suft erlauben; aber bie i^rdnfung ber 6l)rliebe beS (Sinen fann bod^ 
bem SBe^t^un beS ^od^mut^ö beS Ruberen fel^r gleid^ fommen: wenn 
biefer nid^t allein öffentlid) ab3ubitten, fonbern jenem, ob er jroarniebriger 
ift, etma jugleic^ bit ^anb ju füffen burc^ Urt^eil unb 3fie(^t genöt^igt 
mürbe. @ben fo menn ber geroaltt^dtige 23ornel)me für bie ©erläge, bie er 35 
bem nieberen, aber f(^ulblofen Staatsbürger jumifet, aufeer ber abbitte 
no(^ iu einem einfameu unb befd)roerlic^en Slrreft oerurt^eilt mürbe, roeil 



*5>at etaat«m^t. 333 

^iemit, auBer ber Ungemä(^Itct)feit, nod) bte 6itelfeit bed H)ätn& id)Qiei^s 
!)Qtt anöcgriffcn unb fo burc^ SBcfc^ämung ®lci(^cS mit ©leic^cm ge» 
Ijörig Dcrgolten roürbc. — ®a3 l^eifet bog aber: »Seftic^lft bu i^n, fo bc» 
ftie^lft bu bi(^ felbft" ? 2Bcr ta ftie^It, modjt aUcr »nberer eiflcnt^um 

8 unft(^cr; er beraubt jt(^ alfo (nad) bem 9ie(!^t ber SBiebcroergeltung) ber 
£i(i)er^eit alled möglt(^en6igent^um§; er ^at nichts unb fann auc^ nid^tS 
ern3erbcn, wiH aber boc^ leben; weldjeö nun nidjt anber^S möglich ift, al§ 
bafe i^n Rubere ernähren. SBeil biefeö aber ber ©taat nic^t umfonft tl)un 
wirb, fo mufe er biefem feine jlrdfte ju i^m beliebigen Arbeiten (Darren» 

10 ober Sud^t^auöarbeit) überlaffen unb fommt auf geaiffe ßcit, ober nac^ 
23efinben auc^ auf immer in ben ©flaüenftanb. — ^ot er aber gemorbet, 
fo mufe er fterben. 6§ giebt ^ier fein Surrogat jur Sefriebigung ber 
©erec^tigfeit. @3 ift feine ©letc^artigfeit jnjifdjen einem nod) fo 
fummerDoIlcn geben unb bem 2;obc, alfo auc^ feine ®leid)^eit beS SSer» 

15 brec^cnö unb ber 2BieberDerg.eltung, alä bur(^ ben am 2;l)äter geri^tli(^ 
üoögogenen, bod^ Don aller 'J}iiB^anblung, meiere bie 2Kenfc^^eit in ber 
leibenben ^erfon jum 6c^eufal madjen fönnte, befreieten 3;ob. — Selbft 
roenn fid^ bie bürgerlid^e ©efeUfc^aft mit aller ©lieber ßinftimmung auf« 
löfcte (j. 33. baS eine '$n\d beroo^nenbe Jßolf befc^löffc auSeinanber gu 

» ge^en unb fid) in aQe 2Belt ju jerftreucn), müfete ber le^te im ©efdngnife 
befinblidje ÜJiörber Dörfer Eingerichtet merben, bamit jebermann baS 
miberfa^re, maS feine Sl^aten mert^ finb, unb bie 33lutf(Eulb nic^t auf bem 
93olfe ^afte, baS auf biefe SÖeftrafung nic^t gebrungcn ^at: roeil eS als 
J^eilne^mer an biefer öffentlit^en 33erle^ung ber ©erec^tigfeit betrachtet 

m Derben fann. 

2)iefe ©leidj^eit ber ©trafen, bie allein burc^ bie ßrfenntnife be« 
9Ri(^terd auf ben ^ob nac!^ bem ftrengen S!i^ieberoergeltungdred)te möglic!^ 
ift, offenbart ftd) baran, bafe baburd) allein proportionirlic:^ mit ber 
inneren SBööartigfeit ber S3erbred)er baS lobeSurt^eil über alle (felbft 

80 Denn eS nid)t einen ÜJ^orb, fonbern ein anbered nur mit bem ^Tobeju tilgen* 
beö 6taat«Derbred)en beträfe) au8gefprod)en roirb. — ©e^et: bafe, mic in 
ber legten fc^ottift^en JRebellion, ba Derfd)iebene Sleilne^mer an berfelben 
(mie ^almerino unb anbere) bur^ i^re Empörung nicl^td ald eine bem 
^aufe Stuart fdjulbige $flid)t auszuüben glaubten, anbere bagegen 

u ^rioatabfiditen l)egten, oon bem l)öd)ften ©erid)t bad Urt^eil fo gefpro(^en 
morben roare: ein jeber foUe bie ^rei^eit ber ®al)l gmifc^en bem Jobe unb 
ber Äarrenftrafe ^aben; fo fage i(^: ber e^rlic^e 5Kann ©d^lt ben Job, 



334 9)7etap^t)f)f(^e 9lnfang«grflnbf bfr 9ttä}t9Ufin. 2.^eil. 1. tRbfc^nitt. 

bcr @(^clm ober bie jfnrre; fo bringt e« bie 9latur bcS mcnjc^lidjen 
Öcmüt^ö mit fic^. iDenn ber erftere fcnnt etmaS, roa« er no(^ ^öl)er |(^d^t, 
als |elb[t boS 2eben: nömlic^ bie @^re; ber anbere ^dlt ein mit 6c^anbe 
bebecftcö 2eben boc^ immer nod) für befjcr, als gor nidjt ju fein (animam 
praeferre pudori. luven.)- 3)er erftere ift nun o^ne SBiberrebe roeniger 6 
ftrofbar als ber anbere, unb fo ©erben fte bur(!^ ben über alle gleid) oer» 
t)ängten Job ganj ;)roportionirli(^ bcftraft, jener gclinbe natl) feiner 6m= 
pfinbungSart unb bicfer ^ort na(^ ber fctnigen; ba hingegen, »enn burc^» 
göngig auf bie i^arrenftrafe erfannt mürbe, ber erftere ju ^art, ber anbere 
für feine 5iiebertrdd)tigfeit gar ju gclinbe beftraft märe; unb foiftaud) ^ier lo 
im auSfprudjc über eine im ßomplot Dereinigte ßo^l »ou S3erbre(f)ern 
ber befte Sluögleit^cr cor ber öffentlichen ®ered)tigfeit ber 3: ob. — Über» 
bem ^at man nie gehört, bafe ein wegen 2J?orbe§ gum Jobc SSerurt^eilter 
ft(^ befc^roert l)dtte, ta^ il)m bamit ju Diel unb alfo unrecht gef(^el)c; 
feber mürbe ibm inä (^efid^t lachen, roenn er ftc^ beffcn dufeerte. — 5[f?an 15 
müfete fonft annehmen, bafe, roenn bem SBerbrec^er glei(i^ nad) bem ®efe^ 
nid)t unred)t gefd)ie^t, boc^ bie gefefegebenbe ©eroalt im «Staat biefe 2lrt 
Don Strafe ju Der^dngen nit^t befugt unb, roenn fie eS t^ut, mit fic^ felbft 
im SBiberfpruc^ fei. 

@o Diel alfo ber ÜKörber ftnb, bie ben 5Korb Dcrübt, ober au(^ be» s» 
foblen, ober baju mitgeroirft ^aben, fo Diele muffen auc^ ben 3;ob leiben; 
fo roiU eö bie ©eret^tigtcit als ^ttt ber ridjterlic^en ©eroalt nac^ allge= 
meinen, a priori begrünbeten ©efe^en. — 2Bcnn aber boc^ bie ^al^l ber 
ßomplicen (correi) ju einer folii^en 2^at fo grofe ift, taj^ ber ©taat, um 
feine fold^e 33erbre(!^er ju ^aben, balb ba^in fommen fönnte, feine Unter« 25 
tränen me^r ju ^aben, unb ftc^ boc^ nic^t auflöfen, b. i. in ben noc^ Diel 
drgeren, aller dufeeren ©erec^tigfcit entbel)renben Dkturjuftanb übergeben 
(Dornebmlic^ nic^t burd) ba§ ©pectafcl einer @(J)lac^tbanf ba^ ©efü^l beä 
S^olfS abftumpfen) roiU, fo mufe eS auc^ ber 6ouüerdn in feiner aKa(t)t 
^aben, in biefem ^iot^fall (casus necessitatis) felbft ben dÜiittx ju mad^en 30 
(Dorjuftellen) unb ein Urtbeil ju fpred)en, roelc^eS ftatt bcr 2eben§ftrafc 
eine anbere ben SSerbrec^ern juerfennt, bei ber bie 5ßolfömengc nodb er» 
galten roirb, bergleic^en bie Si'eportation ift: bicfeö felbft aber nid^t als 
na<i) einem öffentlichen ©efcfe, fonbern burc^ einen ^Kacbtfprucl^, b. i. einen 
2lct bcS 2Kaieftdtärec^t5, ber als SSegnabigung nur immer in einzelnen »5 
tJdQcn ausgeübt roerben fann. 

^iegegen t)at nun ber^arc^efe 33eccaria auS tl)eilne^menbcr Gm* 



<S>a9 @taot«re(^t. 335 

pfinbelei einer affectirten ^umonitdt (compassibilitas) feine Se^auptung 
ber UnredjtmdBiflfcit Q^fi^ JobeSftrafc aufgeftcllt: toeil fte im ur= 
jprimglic^eu bürgerlichen SBertrage nidjt entl^alten fein fönnte; benn ba 
^dtte jeber im 3.^olf einwilligen muffen, fein geben ju oerlieren, toeun er 

B etnjQ einen Änberen (im SSolf) ermorbete; biefe ^inroilligung ober fei un* 
möglid), ©eil 5Riemanb über fein geben bi^poniren fönne. Slfle« ©opl^ifte» 
rei unb 5Rec^t'SDerbrel)ung. 

©träfe erleibet jemanb nic^t, weil er f ie, fonbern »eil er eine ftraf • 
bare^anblung geroollt ^at; benn eS ift feine ©träfe, menn einem ge» 

10 fdjie^t, ma§ er roitl, unb e§ ift unmöglich, geftraft werben ju mollen. — 
©agen: id^ tsiU geftraft merben, toenn i(^ jemanb ermorbe, ^ei^t nic^tiS 
met)r alS: ic^ untcrroerfe mid) fammt allen Übrigen ben ©efe^en, meldte 
natürlid)erroeife, rocnn e« ^erbredjer im 23olf giebt, auc^ ©trafgefefee fein 
werben. 3d) Q^ö ^itgefefegeber, ber baS ©traf gefefe bictirt, (ann un» 

15 möglich biefelbe '^tJerfon fein, bie als Untert^an nad^ bem ®efefe beftraft 
wirb; benn alS ein folcl^er, ndmlid) als SSerbrec^er, fann ic^ unmöglich eine 
©timme in ber ©efe^gebung ^aben (ber ©efc^geber ift heilig). Sßenu id^ 
alfo ein ©trafgefe^ gegen mi(^ als einen 23erbre(^er abfaffe, fo ift eS in 
mir bie reine reC^tlidj^gefe^gebenbe 58ernunft (homo noumenon), biemid) 

») als einen beSi^erbredjenSj^d^igen, folglid) als eine anbere ^erfon (homo 
phaenomenon) fammt allen übrigen in einem SBürgeroerein bem ©traf» 
gefefee unterwirft. ÜJ?it anbern SBorten: nic^t baö SSolf (jeber einzelne in 
bemfelben), fonbern baS ®erid)t (bie öffentliche ©erec^tigfeit), mithin ein 
anberer als ber Serbrec^er bictirt bie JobeSftrafe, unb im ©ocialcontract 

u ift gar nid)t baS S5erfprec^en entl^alten, ftd^ ftrafen gu laffen unb fo über 
ftd) felbft unb fein geben ju bisponiren. 5)enn wenn ber 33cfugnife ^ü 
ftrafen ein Serfpredjen beS ÜJ?tffetl)dterS jum ©runbe liegen müfete, 
fic^ ftrafen laffen ^u wollen, fo müfete eS biefem aucft überlaffen werben, 
fict) ftraffdüig ju finben, unb ber SBerbrcc^er würbe fein eigener SRic^ter 

30 fein. — 2)er ^auptpunft beS Srrt^umS (rptutov «i/eoooc) blefeS ©op^iSmS 
befielt barin: bafe man baS eigene Urtl)eil beS 93erbred)erS (baS man 
feiner iUrnunft notl)wenbig zutrauen mufe), beS gebenS oerluftig wer» 
ben ju muffen, für einen SBefdilufe beS ©illenS anfielt, eS fid) felbft gu 
nel)men, unb fo ftd) bie JRedjtSooll^ie^ung mit ber JRec^tSbeurt^eilung in 

» einer unb berfelben ^erfon Dereinigt üorftellt. 

@S giebt inbeffcn jwei tobeowürbige S3erbre(^en, in 2lnfe^ung beren, 
ob bie ©efe^gcbung aud) bie SBefugnife ^abe, fie mit ber Jobesftrafe 



336 9}rtap4t)f!f(^ Infano^grfinbe brr fRtit iiUfirf. 2.Zl)t\l 1. %bf(^nitt. 

AU belegen, nod) jaeifel^aft bleibt. 3" bciben oerleitct ba« e^rgefü^l. 
2)aö eine i[t bo« ber ®efd)le(^tSe^re, baö onbere ber Äriegöe^re 
unb f^voax ber too^ren 6^re, welche jeber biefcr jroci 2Ken|(^enclaffen als 
^flidjt obliegt. 2)aS eine 3Serbrect)en ift ber mütterlidje ÄinbeSmorb 
(infanticidiummaternale); baS anbereberÄriegSgefellenmorb (com- s 
militonicidium), baö 2)uell. — 2)a bie ©cje^gebung bie @d)ma(^ einer 
unehelichen ©eburt nic^t rcegne^mcn unb eben fo menig ben lylecf, welcher 
Qu8 bem S3erbQ(^t ber ^^eig^eit, ber auf einen untergeorbneten Kriegs» 
befel^ld^aber fällt, toelc^er einer oeräc^tlic^en SSegegnung nid^t eine über 
bie 2^obe8furd^t erl^obene eigene ©emalt entgegenfe^t, n)egn)ifct)en fann: lo 
fo fc^eint e«, bafe 3Kenf(^en in biefen fällen ft(^ im 9laturjuftanbe befin= 
ben unb 2;öbtung (homicidium), bie aläbannnic^t einmal ÜJiorb (homi- 
cidium dolosum) l^etfeen müfete, in beiben groar aüerbingS ftrafbor fei, 
Don ber oberften 5Ka(^t aber mit bem 2;obe nict)t fönne beftraft ©erben. 
3)a8 unel)elic^e auf bie 2öelt gefommene Äinb ift aufeer bem@efe^ (benn is 
ba« J^eißt ß^e), mitl^in aud) aufeer bem @c^u^ befjelbcn geboren. 6ö ift 
in ba§ gemeine SBefen gleid^fam eingef(^licf)en (roie oerbotene SBaare), fo 
bafe biefeS feine 6;ciftenj (weil eS billig auf biefe 2lrt nic^t ^ätte e;riftiren 
follen), mitl^in aud^ feine SSernid^tung ignoriren fann, unb bie (&(^anbe 
ber 3Kutter, njenn t^re unel)elid^e S'lieberfunft befannt wirb, fann feine 20 
Serorbnung lieben. — 2)er jum Unter=S3efe^lSl^aber eingefe^te Kriege«« 
mpnn, bem ein ©d^impf angetl^an n3irb, fie^t ftd^ eben fomo^l burc^ bie 
öffentlid)e ÜJZeinung ber 2Rttgenoffen feines (gtanbeS genöt^igt, ftd) ©e* 
nugtl^uung unb, wie im 5Raturjuftanbe, 33cftrafung beS SBeleibigerS nic^t 
burd^« ®efefe, oor einem ©eric^tSl^ofe, fonbern burd^ ba^ 55uell, barin er 25 
ftd) felbft ber ScbenSgefa^r auSfe^t, ju oerfc^affen, um feinen ^riegömut^ 
gu beweifen, als »orauf bie @^re feines ©tanbeS mefentlic^ beruht, foflte 
es aud^ mit ber 2: ob tun g feines ©egnerS oerbunben fein, bie in biefem 
Kampfe, ber öffentlid) unb mit beiberfeitiger ßinroiUigung, bod^ aud^ um 
gern gefc^ie^t, eigentlid^ nid^t ^oxb (homicidium dolosum) genannt so 

©erben fann. 2BaS ift nun in beiben (jur (£riminalgered)tigfeit ge= 

l^örigen) fällen 5Red)tenS? — ^ier fommt bie ©traf gered)tigfeit gar fe^r 
ins ©ebrdnge: entmeber ben ß^rbegriff (ber l)ier fein 2Ba^n ift) burc^S 
®efe^ für nidjtig gu erfldren unb fo mit bem S^obe gu ftrafen, ober üon 
bem SSerbre^en bie angemcffene S^obeSftrafe megjune^men, unb fo ent- 35 
Weber graufam ober na(J)ftd^tig ju fein. 2)ic Sluflöfung biefeS Knotens 
ift: bafeber fatcgorif(^e ^n^peratio ber 6trafgercc^ti gfcit (bie gefe^wibrige 



S)Q« &taat»Ttä)t 337 

Jöbtung eincS Slnbcren müffc mit bent 3:obe bcftraft werben) bleibt, bic 
©cfefegebung felber aber (mithin auc^ bic bürgerlid^e SSerfaffung), |o lange 
nod) als barbarijc^ unb unauSgebilbet, baxan ©d^ulb i[t, ta^ bie Jrieb« 
febern ber ß^re im SSoIf (fubjectiD) ni(t)t mit ben 5Waferegeln jufammen 
6 treffen moQen, bie (objectio) i^rer Slbfic^t gemdfe ftnb, |o bafe bie öffent« 
Ii(^e, com Staat auSge^enbe ®erec^tigfeit in Slnje^ung ber au8 bem 
SSolf eine Ungcrec^tigfeit wirb. 

II. 

®a8 S3egnabigung§rec^t (ius aggratiandi) für ben SSerbred^er, 

10 entroeber ber 5Rtlberung ober gdnjlit^en ©rlaffung ber Strafe, i[t njotjl 

unter allen JHedjten be§ ©ouoeränS baS f(f)lü^frigfte, um ben ©lanj-feiner 

^o^eit (ju beroeifcn unb baburt^ bod^ im l^o^en ©rabe unred^t ju t^un.— 

3n Slnje^ung ber 23erbre(^en ber Untertl^anen gegen einanber fielet eS 

f(^le(^terbing8 i^m nid^t ju, eä auszuüben; benn ^ier ift ©trafloftgfeit 

15 (impunitaa criminis) ha^ gröfetc Unrecht gegen bie le^tern. Sllfo nur bei 

einer ßöfion, bie i^m felbft »iberfdl)rt, (crimen laesae maiestatis) 

fann er baüon ©cbrauc^ machen. Slber aud^ ba nid^t einmal, wenn burd^ 

Ungeftraft^cit bem 23olf felbft in Slnfe^ung feiner ©ic^er^eit ®efa^r er= 

roac^fen fönnte. — 25iefeS diti^i ift baS einzige, »aS ben 3Ramen beS 

to ÜWaieftätSrec^ts oerbient. 

3^on bem rec^tlid^en SSerl^ältniffe beS ^Bürger« gum SSater» 
lanbe unb jum ^uSlanbe. 

§ 50. 

2)a3 2a nb (territorium), beffen ©inf äffen fc^on bur(^ bie Gonftitu« 
K tion, b. i. o^ne einen befonberen red)tli(^cn Set ausüben ju bürfen (mit« 
l)in burd^ bie ®eburt), Mitbürger eines unb beffelben gemeinen ffiefenS 
ftnb, ^cißt ba8 93aterlanb;baS, roorin fie eSo^nebicfe SBebingung nic^t 
finb, baS äuölanb. unb biefeS, wenn eö einen 3;t)eil ber 2anbe^^crrfdt)aft 
überhaupt ausmacht, l)cifet bie ^^roüinj (in ber Sebcutung, wie bie 
M SRömer biefeS 5Bort braudijten), welche, weil fte bo(^ feinen coaliftrten 
i^eil beS 9iei(i)S (imperii) als 6ife Don Mitbürgern, fonbern nur eine 
Sefi^ung beffelben als eines Unter^aufeS auSmad)t, ben Soben beS 
^errfc^enben Staats als Mutterlanb (regio domioa) oere^ren mu^. 

«aat I e^iiftta. «»«rfc. VI. 22 



338 affetap^tjfif^e «nfang^gränbe ber 9)e(^t«Ie^rr. 2.Z^til 1. 9lbf(!^nitt. 

1) 2)er Untcrt^an (au* q18 Bürger betrachtet) ^at ba« JRed^t ber 
8u8tt)anberunfl ; bcnn ber 6taat fönnte i^n ni(^t aU fein @iöentl)um 
jurücf^alten. ©od^ fann er nur jeine fa^renbe, nic^t bie liegenbe .pabe 
mit herausnehmen, ©elc^eS alöbann bo(!^ gefc^e^en würbe, »enn er feinen 
bisher befcfienen Soben ju Dcrfaufen unb bai ®elb bafür mit jt(^ 3u s 
nehmen befugt mdre. 

2) 3!)er 2anbe8^err l^at ha& 3f?ed^t ber 23egün[tigung ber 6in = 
toanberung unb 3lnftebelung ^rember (Goloniften), obgleich [eine 2an» 
beSfinber baju jd^eel je^en möchten; wenn il^nen nur nic^t baS ^rioat» 
cigent^um berfelben am 23oben gefürjt mirb. lo 

3) ©benberjelbe ^at auc^ im gaflc eine§ SSerbred^en« beS Untert^anö, 
iDel(l)e8 alle ©emcinjd^aft ber 3Kitbiirger mit i^m für ben 6taat oerberb» 
M&i mad^t, baS fRei^i ber SScrbannung in eine ^roDinj im SluSlanbe, 
mo er feiner 3fie(!^te eine§ SSürgerS t^eil^aftig mirb, b. i. gur 2)epor» 
tation. 15 

4) Sluc^ baS ber SanbeSöermeifung überhaupt (ius exilii), i^n 
in bie »eite SBelt, b. i. in« 2lu8lanb überl^aupt (in beraltbeutfdjen Sprache 
6lenb genannt), ju fc^iden; toelci^cS, meil ber fianbeS^err i^m nun allen 
Sc^u^ cntjiel^t, fo Diel bebeutet, al« i^n innerl^alb feinen ©renken öogel» 
frei ivL machen. to 

§ 51. 

©ie brei ©etoalten im Staat, bie aus bem SSegriff eines gemeinen 
SBefenS überl)aupt (res publica latius dicta) l^erDorge^en, finb nur fo 
Diel SSer^dltniffe bcS Dercinigten, a priori auS ber SSernunft abftammen» 
ben SSolfSipillenS unb eine reine S^ee Don einem «StaatSoberl^aupt, meiere 25 
objectiDe praftifci^e 3flealitdt ^at. 25iefeS Dberl^aupt (ber ©ouDcrdn) aber 
ifl fo fern nur ein (baS gefammte SSolf DorfteücnbeS) ©cbanfenbing, 
als eS noc^ an einer pl^qftfc^en ^erfon mangelt, meiere bie^öc^fte (Staats» 
gemalt DorfteUt unb biefer 3bce SBirffamfeit auf ben SolfSmiUcn Der» 
fc^afft. 2)aS Sßerl^dltnife ber erftcren jum legieren ift nun auf breierlei 30 
Derf(f)iebcne 2lrt benfbar: entmeber ba| ßiner im ©taate über ad«, ober 
bafe einige, bie einanber glei(i^ finb, Dereinigt, über alle anbere, ober 
bafe Sllle jufammen über einen jeben, mithin auc^ über fic^ felbft ge« 
bieten, b. i. bie ©taatsform ift entmeber autofratifd^, ober arifto» 
frotifd^, ober bemofratifd^. (2)er SluSbrucf monarc^ifc^ ftatt auto» 35 
Tratifc^ ift nic^t bem 33egriffe, ben man l^ier mill, angemeffen; benn 



S>a< etoatdreti^t. 339 

2Wonard) ift bcr, weldjcr bie ^öc^ftc, autofrator ober ober Sclb[t» 
ljcrrf(:^et bcr, roelc^cr alle ©eroalt l)at; biefer ift ber iiouoerdn, jener 
reprdjentirt i^n blofe). — 3Jian rotrb leicht geroabr, ba^ bie autofratijdje 
@taatdform bie einfad^fie fei, ndmli(^ oon 6inem (bem 5^önige) jum 

5 SSolfe, mitbin roo nur ßiner ber ©efe^geber ift. 2)ie ariftofratif(bc ift 
f(bon aus groei SSerböltniffen äufammengefe^t: ndmlicb bem ber SSor» 
nebmeu (ald ©efe^geber) §u einanber, um ben @ouDerdn ju machen, unb 
bann ta^ biefei? Souoerdnö jum SSolf; bie bemofratifd^e aber bie aller» 
jufammengefe^tefte, ndmlicb ben SBiQen 2lUer ^uerft gu Dereinigen, um 

10 barau« ein SSolf, bann ben ber (Staatsbürger, um ein gemeines 23efen ju 
bilben, unb bann biefem gemeinen SBefen ben @ouDerdn, ber biefer Der= 
einigte SBiüe felbft ift, oorjufe^en.*) 2BaS bie ^anbbabung beö 3fiec^tS 
im Staat betrifft, fo ift freiließ bie einfacbfte au(^ gugleic^ bie befte, aber, 
roaS baS Siedjt felbft anlangt, bie gefd^rli(bfte fürs 23olf in 23etra(^t beS 

15 2)eSpotiSmuS, ju bem fie fo fe^r einlabet. iDaS Simplificiren ift jroar im 
5Wafd)inenroerf ber 2Sereinigung beS 23olfS burc^ 3roangSgefel3C bie oer= 
nünftige 5J?arime: rocnn ndmlicb alle im SSolf paffio finb unb ßinem, ber 
über fie ift, geborenen; aber baS giebt feine Untert^anen als Staats» 
bürger. ©aö bie SSertröftung, roomit fid) baS J^olf befriebigen foü, bc= 

w trifft, bafe ndmlid) bie ÜRonarc^ie (eigentlich ^ier 2lutofratie) bie befte 
6taatSDerfaffung fei, roenn ber SKonardb gut ift (b. i. nid)t bloß ben 
SiUen, fonbern auc^ bie 6inft(!bt baju bat): gehört ju ben tautologifcben 
SeiS^eitSfprücben unb fagt nichts mebr alS: bie befte SSerfaffung ift bie, 
bur(^ roelcbe bei StaatSoerroalter jum beften ^legenten gemacht roirb, 

ts b. i. biejenige, meiere bie befte ift. 

§52. 

2)er ©efcibit^tSurfunbe biefeS 3Wed)aniSmuS na(^jufpüren, ift 
oergeblidb, b. i. man fann jum Bfitpunft beS 3lnfangS ber bürgerlicben 
©cfellfdbaft nic^t bcrauSlangen (bcnn bie ©ilben errichten fein Jnftru^ 
30 ment il)rer Unterwerfung unter baS Wcfe^i, unb eS ift au(!b f(ibon auS ber 
!)latur rober ÜKenfcben abjuncljmen, baf? fie eS mit ber ©eroalt angefangen 
baben roerben). 2)iefe 5Rad)forf(bnng aber in ber ?lbr\d)t anjuftellen, um 



•) 5Jon ber BerfÄIfcbung biefer i\onnen burd)fi(b etnbringenbe iinbefiigte A'iflc^t 
ba ber (ber Dtigarcbie unb Ocblofratie), imgletc^en ben fogeiiaitnten geint fd) 
^ten ©taatloerfaffungen ermähne i(b liitt ni(t)t<, toetl e< ju nxit führen loürbe. 



340 TOctop^i)flf(^e «nfaTtft«grünbc ber »cd^tÄe^re. 2.a:^eil. l.«bf(^nltt. 

ollenfan« bie je^t bcftelienbe SSerfaffung mit ©ewalt ab;\uänbern, ift ftrdt« 
lic^. 2)cnn biefe Umänbcrung müfetc bur(^S 33olf, welches ftd^ baju 
rottirte, olfo ni(^t burd) bic ©cfc^gebung, gcfc^c^en; 2ßeutcrci ober in 
einer fc^on befte^enben SSerfaffung ift ein Umfturj aller bürgerli(^=red^t- 
liefen 93cr'^ältnif[e, mithin oöeS JRec^t«, b. i. ni(^t SSerdnberun^ ber » 
biirgerli(:^cn SScrfaffung, jonbcrn Sluflöfung bcr|elben, unb bann ber Über» 
gang in bie beffere nic^t ÜWctamorp^oje, fonbcrn ^alingencfie, meiere einen 
neuen gefeUfc^aftUc^en SSertrag erforbert, auf ben ber Dorige (nun aufge« 
^obene) feinen (Sinflufe l^at. — 68 mu& aber bem 8ouDerän bo(^ möglich 
fein, bie bcfte^enbe «StaatSoerfaffung ju dnbcrn, toenn fie mit ber 3bee lo 
beS urfprünglic^en SSertrag« nic^t ttotjl ücreinbar ift, unb ^iebei bo(^ bie» 
fenige ^orm befte^en ju laffen, bie baju, ta^ baS 23olf einen ©taat auS^ 
mac^e, mefentlic^ get)ört. 3)iefe 3?erdnberung fann nun nid^t barin be= 
flehen, ta^ ber (Staat ftd^ öon einer biejer brei formen ju einer ber beiben 
anberen felbft conftituirt, 3. 23. ha^ bie Sriftofratcn einig werben, fic^ 16 
einer Slutofratie ju untermerfen, ober in eine 2)emofratie oerfc^meljen ju 
ttoQen, unb fo umgefel^rt; gleich ald ob e§ auf ber freien Wia\){ unb bem 
belieben beS Souoerdnö beruhe, melct)er 93erfaffung er baS f8o\t unter» 
merfen motte. 2)enn felbft bann, menn er fi(^ ju einer 2)emofratie umju» 
dnbern bef(^löffe, mürbe er bod^ bem SSolf unrecht t^un fönnen, roeil eS 30 
felbft biefe SSerfaffung oerabfc^euen fönnte unb eine ber gmei übrigen für 
fi(^ jutrdgli(^er fdnbe. 

S)ie ©taatsformen finb nur ber S3u(!^ftabe (littera) ber urfprüng» 
litten ©efe^gebung im bürgerlichen 3uftanbe, unb fie mögen aljo bleiben, 
fo lange fie, als gum ÜRafc^inenmefen ber ©taatsoerf affung ge^örenb, burd^ 25 
alte unb lange ©eroo^n^eit (alfo nur fubjectio) für notl)roenbig gehalten 
»erben. Slber ber ®eift jenes urfprüngli(:^en SSertrageS (anima pacti 
origlDarii) ent^dlt bie 23erbinbli(^feit ber conftituirenbcn ©emalt, bie 
!RegierungSart jener 3bee angemeffen ju mad^en unb fo fie, menn e« 
nid^t auf einmal gefd^el^en fann, aUmdl^lic^ unb continuirlid^ ba^in ju so 
Dcrdnbern, bafe fte mit ber eingig red^tmdfeigen SSerfaffung, ndmlic^ ber 
einer reinen ülepublif, i^rer SBirfung nac^ jufammenftimme, unb jene 
alte empirifc^e (ftatutarifc^e) f^ormen, mcl(t)e blofe bie Untert^dnigfeit 
beS SSolfS ju bemirfen bienten, fid^ in bie urfprünglid^e (rationale) auf» 
löfen, meiere attein bie grci^eit gum ^rincip, ja jur 33ebingung atteS 35 
SttangeS mad^t, ber gu einer red^tlid^en SSerfaffung im eigentli^en Sinne 
beS Staats erforberltd^ ift unb ba^in aud^ bem 23u(^ftaben nac^ enblic^ 



S)a« <Btaaiirt^t 341 

führen toirb. — 2)ic« t[t bic einzige bicibenbc ©taatöücrtaffung, too baS 
®efct fclbft^errfc^enb i[t unb an feiner bejonberen ^erfon ^öngt; bcr 
le^le ^mtd alles öffentlichen 9ie(^t<8, ber 3u[tanb, in roeld)em allein jebem 
bad ©eine peremtori|(^ gugetl^eilt »erben fann; inbeffen ba^, fo lange 
6 jene ©taatöformen bem Suc^ftaben nac^ eben fo Diel oerfc^iebene mit ber 
oberften ©eicalt befleibete moralifc^c ^erfonen DorfteUen follen, nur ein 
<)roDiforif(^'e§ inneres ^iec^t unb fein abfolut»re(^tli(^er 3uftanb ber 
biirgerlidjen ©efeUfc^aft jugeftanben »erben fann. 

alle toa^re iRepublif aber ift unb fann nid^tS anberS fein, als ein 

10 repräfentatioe^ ©ijftem beS SSolfS, um im B^iamen beffelben, burd) 
alle Staatsbürger Dereinigt, Dermittelft il)rer abgeorbneten (2)eputirten) 
i^re JRec^te gu beforgcn. @obalb aber ein ©taatöober^aupt ber ^erfon 
nac^ (eS mag fein Äönig, Slbelftanb, ober bie ganjc SSolfSja^l, ber bemo» 
fratif(^e Sßerein) ftd) auc^ repröfentiren Idfet, fo reprdfentirt baS Der» 

16 einigte 3?olf nicl)t blofe ben SouDerän, fonbern eS ift biefcr felbft; benn 
in il)m (bem Jßolf) befinbet ftc^ urfprünglic^ bie obcrfte ©emalt, Don ber 
aUe JRed^te ber einzelnen, als blofeer Untert^anen (aüenfaÜS als 6taatS» 
beamten), abgeleitet merben muffen, unb bie nunmehr errichtete 9lepublif 
^at nun nic^t me^r nöt^ig, bie Bügel ber Dlegierung aus ben ^dnben ju 

ao laffen unb fie benen roieber ju übergeben, bie fie DorI)er geführt Ratten, 
unb bie nun alle neue Slnorbnungen burc^ abfolute Söiflfür roieber Der* 
nic!^ten fönnten. 

es mar alfo ein grofeer ^el^ltritt ber UrtljeilSfraft eines mö(!^« 
tigen SSe^errfdjerS ju unferer Qtxt, ftc^ aus ber SSerlegen^eit megen 

tt großer (StaatSfc^ulben baburc^ Reifen gu mollen, ba^ er eS bem $olf 
übertrug, biefe 2aft nat^ beffen eigenem ©utbefinben felbft gu über« 
nel)men unb ju oert^eilcn; ba cS benn natürlic^erroeife nic^t allein 
bie gefe^gebcnbe Öeroalt in Slnfc^ung ber SBefteurung ber Unter» 
tränen, fonbern aud) in Slnfc^ung ber ^Regierung in bie ^önbe be» 

30 fam: nömlic^ ju Derl)inbern, bafe biefe nicl)t burc^ 3?erfd)n)cnbung 
ober itrieg neue Sc^ulben mad^te, mitl)in bie ^errfcl^ergeroalt beS 
^onard)en gänjlid) oerft^manb (nid)t blof^ fuSpenbirt tourbe) unb 
aufs 3?olf überging, beffen gefe^gebenben SBitlen nun baS Wein unb 
^ein jebes Untert^anS untertoorfen mürbe. Wan fann axiö^ nict)t 

SS fagen: ba^ babei ein ftiUfc^meigenbeS, aber boc^ DertragSmägigeS 
ä3erfprect)en ber ^{ationalDerfammlung, ft(^ nict)t eben jur 6ouDerd' 



342 a)}etap^i)nf(^e 2(nfangägrüiibe bcr ditä)tiltfixt. 2. 2:^11. 1. Sibfdinttt. 

nität gu conftituiren, fonbern nur bicjer i^r ®cj(!^äftc ju abmini[trircn, 
nod) öcrric^tetcm ©efc^äftc aber bie Büßcl bcS SRegiment« bem ÜKo» 
nard^en alcbcrum in feine ^änbe ju überliefern, angenommen roer» 
ben muffe; benn ein folc^er Vertrag ift an fic^ felbft nuÜ unb nid^tig. 
2)a« JRec^t ber oberften ©efe^gebung im gemeinen SBefen ift fein 6 
Derdufeerlic^e«, fonbern ba^ aUer^erfönlic^fte SRec^t. 2Ber eö ^at, 
fann nur burc^ ben ©efammtmiüen beS 3Solf§ über baS SSolf, aber 
ni(!^t über ben ©efammtmillen felbft, ber ber Urgrunb aller öffent- 
Ud^en SSertröge ift, biSponiren. ©in SSertrag, ber ta^ SSoK Der» 
pflichtete, feine ©etoalt toieberum gurücfjugeben, ttürbe bemfelben lo 
nic^t als gefe^gebenber üKad^t juftel^en unb bod^ baS 53olf öerbinben, 
welches nad^ bem @a^e: 5liemanb fann jroeien Ferren bicnen, ein 
SSßiberfpruc^ ift. 



SitS 

öffcnttidien Siecht« 

3n)eiter Slbfc^nitt 
3)a§ SSöücrreti^t. 

» §53. 

2)ic ?Kenf(^cn, »dc^e ein SSolf ausmachen, fönncn aU 2anbc§ein« 
geborne nac^ ber Analogie bcr ßrjeugung oon einem gemcinj(^Q[tlid)en 
eiterftamm (congeniti) DorgefteUt werben, ob fie eS gleich nic^t finb: 
bennod) aber in intcHectueüer unb re(^tli(!^er 33ebeutung, aU üon einer 

10 gcmcin|(^Q[tli(^cn ÜKutter (bcr 3Republif) geboren, gleici^jam eine Familie 
(gens, natio) auSmad^en, beren ©lieber (Staatöbürger) ade ebenbürtig 
finb unb mit benen, bie neben i^nen im 5RQturju[tanbe leben möchten, als 
uneblen feine SSermifc^ung eingef)en, obgleic!^ Oicjc (bie SBilbcn) i^rer» 
jeitS ftc^ ©icberum wegen ber geje^lofen i^rei^eit, bie jie getDdf)lt ^aben, 

1» Dorne^mer bünfen, bie glcirfifallS SSöIferfc^aften, ober niil^t Staaten 
auSmadjen. 2)Qä JRec^t ber Staaten in SSer^öltnife ju einanbcr [welches 
nic^t ganj richtig im 25eutf(^en baS SSölferre(^t genannt wirb, fonbern 
Dlelme^r ba^ Staatenre(!^t (ins publicum civitatum) Ijei^en jollte] ift 
nun baSjenige, mag mir unter bem 5Ramen beS 2Sölferred)t8 ju betrauten 

M t)aben: mo ein ©taat, als eine moralij(^e $er[on, gegen einen anberen im 
3uftanbe ber natürlichen %n'\f)tit, folglich aud) bem beS be[tünbigen 
itriegeS betrachtet, t^eil« ba« JRcc^t jum Äriege, t^cilS ba^ im jtiiege, 
t^cilä ba-J, cinanber ju nötl)igcn, au8 biefem Ärieg«ju[tanbc ^erau«« 
juge^en, mithin eine ben beharrlichen i^ricben grünbenbe SSerfaffung, 

I» b. i. baS 9Red)t nad) bem Kriege, jur Aufgabe mad)t, unb fül)rt nur 
ba« Unterfdjeibcnbe oon bem beS Oktur^uftanbeij einzelner 5Ken|d)en 
ober (Familien (im Ser^dltnife gegen einanber) Don bem ber SJölfer bei 
ftd), ba^ im 3>ölferred)t nidjt blofe ein Ser^dltnife eine« Staat« gegen 
ben anberen im ©anjen, Jonbern auc^ cinjelner i3erjonen be« einen gegen 



344 9Retap^9fif(^e «nfongdgrünbe brr Sted^töle^re. 2. S^I. 2. «bfc^nüt. 

einzelne beS anberen, imgleic^en gegen ben ganjen anberen 6taat felbft 
in Sctrad^tung fommt; ©eld^er Unter j(^ieb ober Dom SRc(^t ßinjelner im 
blofecn 5iQtur3u[tanbc nur folc^er Seftimmungen bebarf, bic jtc^ auä bcm 
23egrijfe beö Unteren leicht folgern laffen. 

§ 54. 

5)te ßlementc be« SSöIferrcd^t« finb: 1) bafe Staaten, im äußeren 
Ser^ältnife gegen einanber betrachtet, (©ie gefe^lofc SBilbe) oon 3liatur in 
einem nic^t»red)tlic^en 3uftanbe jtnb; 2) bafe biejer 3u[tanb ein ßuftanb 
beS Krieges (be§ Stecht« beS ©tdrferen), »enn gleid^ nici^t mirfliclöer 5?rieg 
unb immerttd^renbe toirflic^c 23cfe^bung (^oftilität) ift, ttelc^e (inbem w 
fte e8 beibe nic^t beffer ^aben toollen), objmar baburc^ feinem oon bcm 
2lnberen unrecht gejc^iel^t, boc^ an |t(^ felbft im ^öc^ften ®rabe unrcd^t 
i)'t, unb aus welchem bie Staaten, meiere einanber benachbart jinb, auS= 
guge^cn oerbunben finb; 3) bafe ein SSölferbunb nac^ ber ^tzz eincö ur* 
fprfinglici^en gefeUfc^aftlid^cn 23ertrage§ not^mcnbig ift, fic^ gttar ein» w 
anber nic^t in bic eint)cimifc^c ^JiifetjeHigfeiten berfelben ju mifc^cn, aber 
boc:^ gegen Angriffe ber äußeren ju fc^ü^en; 4) bafe bie Sßerbinbung boc^ 
feine fouoerdnc ®emalt (roie in einer bürgerlid^en SSerfaffung), fonbern 
nur eine ®enoffcnf(!^aft (^öberalitöt) enthalten muffe; eine SSerbün» 
bung, bie ju aQer ßeit aufgefönbigt »erben fann, mithin Don 3eit ju 3cit » 
erneuert werben mufe, — ein 9^ec^t in subsidium eines anberen unb ur= 
fprünglic^en ^iec^tS, ben SSerfaU in ben Suf^anb beS mirflic^en Krieges 
berfelben untcrcinanber öon ft(^ ab^ume^rcn (foedus Amphictyonum). 

§55. 

S9ei jenem urfprünglici^en Dlec^te jum Kriege freier Staaten gegen as 
einanber im ^iatur^uftanbe (um droa einen bem rcd^tlic^en ftd^ an= 
nd^ernben 3«ft(Jnb ^u ftiften) ergebt ft(^ guerft bie %xaQt: »elc^eS SRec^t 
^at ber Staat gegen feine eigene Untert^anen fte gum Kriege gegen 
anbere Staaten ju braud^en, i^re ®üter, \a i^r Seben babei aufjuroenben, 
ober aufs Spiel ju fe^en: fo bafe cS nic^t Don biefer i^rem eigenen Urt^eil so 
abl^dngt, ob fte in ben 5^rieg gtelien moUen ober riic^t, fonbern ber £)ber= 
befe^l beS Souoerdnö fte ^ineinf^iden barf? 

3)iefeS Siecht fc^eint fic^ leicht bartl^un %n laffen; ndmlicft aus bem 
JRec^te mit bem Seinen (ßigent^um) ju t^un, maS man toill. 2BaS femanb 



S>ad Cölferre^t 345 

aber ber ©ubftanj nad^ fclbfl gcma(i^t l^at, boüon ^at er ein unbeftritte« 
neS eigent^um. — ^ier ift olfo bie 3!)cbuction, |o wie jie ein blofeerSurift 
abfoffen mürbe. 

e§ Qiebt mancherlei 91aturprobucte in einem 2anbe,bie toii, toaS 

» bie 5W enge berjelben Don einer gemiffen 3[rt betrifft, gugleic^ als ®e= 

m derlei (artefacta) be« ©taatS angejel^en ©erben muffen, weil ba« 

2anb fte in folc^er ÜKenge nic^t liefern mürbe, menn eS nic^t einen Staat 

unb eine orbentlici^e ma(i^t^abenbe ^Regierung gäbe, fonbernbieSSemol^ner 

im ©tanbe ber 5Ratur wären. — ^au§{)ü^ner (bie nü^licftfte 2lrt beS ®e= 

10 flügelö), gdjafe, Schweine, baS JRinbergefdjlec^t u. a. m. würben ent* 

Weber au8 ÜKangel an i^tter, ober ber JRaubt^ierc wegen in bem fianbe, 

wo Ol lebe, entweber garniert, ober l^öc^ft fparfam anjutreffen fein, wenn 

es barin nic^t eine Diegicrung gäbe, welche ben 6inwo^nernit)rcn ßrwerb 

anb 33eft^ fieberte. — eben baS gilt au(^ oon ber 5Kenf(:^enja^l, bie eben 

15 fo wie in ben amerifanifc^cn SBüften, ja fclbft bann, wenn man biefen 

ben größten i^leiB (ben jene nic^t ^aben) beilegte, nur gering fein !ann. 

2)ie einwo^ner würben nur fe^r bünn gefäet fein, weil feiner berfelben 

fiii mit fammt feinem ©eftnbe auf einem 23oben weit oerbreiten fönnte, 

ber immer in ©efa^r ift, oon 3J?cnfd)en ober wilben unb SRaubt^ieren 

30 oerwüftet ju werben; mithin fic^ für eine fo grofee ÜKenge öon 9J?enf(^en, 

als je^t auf einem 2anbe leben, fein ^inlängli(^er Unterhalt finben würbe. 

6o wie man nun oon ®ewä(^fen (j. 33. ben ilartoffcln) unb oon 

^auSt^ieren, weil fte, xoa^ bie 3}?enge betrifft, ein 2J? a (^ w er f ber ^enfd^cn 

j^nb, fagen fann, ta% man fte gebrauchen, oerbrauc^en unb oer^e^ren 

85 (tobten laffen) fann: fo, fc^eint eS, fönne man auc^ oon ber oberften ®e« 

walt im Staat, bem Souoerän fagen, er ^abe bai JRec^t, feine Unter» 

tl)anen, bie bem größten J^eil nad) fein eigenes ^robuct ftnb, in ben j^rieg 

wie auf eine ^a^h unb ju einer ^elbfc^ladjt wie auf eine guftpartie ^u 

führen. 

M 3)iefer JRec^tSgrunb aber (ber oermutblic^ ben ÜKonar(^en auc^ bunfel 

Dorf(J)weben mag) gilt jwar freiließ in Slnfe^ung ber J^iere, bie ein 

(gigent^um beS 5J?enfc^en fein fönnen, will ftc^ aber bod) fd^lcdjterbingS 

nid)t auf ben 5Kenfct)en, oorne^mlid) als Staatsbürger, anwenben laffen, 

h ber im Staat immer als mitgefe^gebenbeS ©lieb betrachtet werben mu^ 

■p (nic^t blo^ als Mittel, fonbern au(!) S"ß^^i^ ^^^ B^^^ ^^ ^^ f(^bft), 

r unb ber alfo ;^um ilriegfü^ren nic^t allein überhaupt, fonbern aud) j^u 

jeber befonbern itriegSerfldrung oermittelft feiner SRepräfentanten feine 



346 SRetop^pfifc^e iinfangdgrünbe ber fRt^tSUl)xt. 2.%^til 2.9lbf4nitt. 

trete Seijtimmung geben mufe, unter »eitler einfc^rdnfenbcn Scbiugung 
alletn ber 6taat über feinen gefal^roonen 2)icn[t bisponiren (ann. 

SBir werben olfo too^l biejeS ^tec^t öon ber ^flic^t beS ©ouoerdnS 
gegen baS S3olf (nid^t umgefel^rt) abzuleiten l^aben ; »obei biefeS bafür 
angefe^en toerben mu^, ta^ ed feifie 6timme ba^u gegeben ^obe, in 6 
»eitler Qualitdt eS, obgioar pajfiö (mit ftd^ maci^en Idfet), boc^ au(^ [elbft* 
tl^ätig ift unb ben @ouDerän felbft DorfteQt. 

§56. 

3m natürlici^en Su[tanbe ber Staaten ift haS JRed^t gum i^riege 
(ju ^oftilitdten) bie erlaubte 2lrt, »oburc^ ein Staat fein JRed^t gegen lo 
einen anberen (Staat »erfolgt, ndmli(i^, »enn er Don biefem fid^ Idbirt 
glaubt, burd^ eigene ®en)alt: »eil eS burcl^ einen ^roce^ (als burc^ ben 
allein bie Swiftigfciten im re(f)tlic^en Suftanbe ausgeglichen »erben) in 
jenem ßuftflnbe nic^t gefd^el^cn fann. — Slufecr ber t^dtigen SSerle^ung 
(ber erften aggreffton, »elc^e oon ber erften ^oftilitdt unterfc^ieben ift) i» 
ift es bk 23cbro^ung. §ieju gef)ört entroeber eine juerft oorgenommene 
3urüftung, »orauf fic^ baS 3f?edöt beS SuöorfommenS (ius praeven- 
tionis) grünbet, ober au(^ blofe bie fürchterlich (burd^ Sdnberertterbung) 
annjac^fcnbe 9J?ac^t (potentia tremenda) eineS anberen Staats. 2)iefe 
ift eine £dfion beS üJiinbermdd^tigen blofe burc^ ben 3uftanb Dor aller 20 
Sl^at beS Übermdc^tigen, unb im 3Raturguftanbe ift bicf er Singriff 
aUerbingS rec^tmdfeig. hierauf grünbet ftc^ alfo baS ^t6)i beS ®leid^« 
gettic^ts aller einanber t^dtig berül^renben Staaten. 

2BaS bie tl^dtige 23erle^ung betrifft, bie ein 9^ec^t ^um Kriege 
giebt, fo gel^ört bagu bie felbftgenommene ©enugt^uung für bie S9elei» 26 
bigung beS einen SBolfS burd) baS SSolf beS anberen Staats, bic2Bieber= 
»ergeltung (retorsio), ol)ne eine ©rftattung (burd) frieblic^c 2Bege) bei 
bem anberen Staate gu fuc^en, momit ber ^^örmlic^feit nac^ ber 2luSbruc^ 
beS ilriegeS ol^ne oorl^erget)enbe Sluffünbigung beS griebenS (ÄriegS» 
anfünbigung) eine 3il)nlic^feit ^at: ©eil, roenn man einmal ein 9?ec!^t so 
im ÄriegSguftanbe finben miU, etmaS Slnalogifd^cS mit einem SSertrag an- 
genommen ©erben mufe, ndmlic^ Slnna^mc ber (Srfldrung beS anberen 
2;i^eilS, bafe beibe i^r ^ec^t auf biefe 3lrt fuc^en wollen. 



2)ad Sölfemdit 347 

§57. 

2)q8 JRcci^t im jlriegc ift gerate baS im Sßölfcrred^t, ioobei bie meifte 
©c^tDterigfeit ift, um ftc^ auc^ nur einen begriff baoon ju mad^en unb 
ein @eje^ in biejcm gefe^lofen Suftanbe ju benfen (inter arma silent 

6 leges), o^ne jic^ felbft ju miberfprec^en; eS müfete benn bo^ienige fein: 
ben Ärieg noc^ jolc^en ©runbjä^en gu führen, nad^ meieren eS immer 
notö möglich bleibt, auS jenem 5iQtur5u[tanbe ber Staaten (im dufeeren 
aSer^dltnife gegen einanber) ^erauS^ugel^en unb in einen reci^tlid^en 
ju treten. 

10 5^ein Ärieg unabl^ängiger Staaten gegen einanber fann ein ©traf« 
frieg (bellum punitivum) fein. 2)enn Strafe finbet nur im SSerl^dltniffe 
eines Cbern (imperantis) gegen ben Untermorfenen (subditum) ftatt, 
melc^eg SBer^dltnife nid)t ha& ber Staaten gegen einanber ift. — 8lber 
aud^ ttcber ein SluSrottungS» (bellum internecinum) nod^ Unter» 

16 joc^ungäfrieg (bellum subiugatorium), ber eine moralif(i)e SSertilgung 
eine« Staats (beffen SSolf nun mit bem bc8 UberttinberS entnjcber in eine 
ÜKaffe Derfc^mcljt, ober in 5lnec^tfd^aft öerfdüt) fein würbe. Siid^t als ob 
biefeS 5Rot^mittcl beS Staats jum ^nebenSjuftanbe ju gelangen an ftc^ 
bem SRedjte eincS Staats miberfprdc^e, fonbern weil bie 3bee beS SSölfcr» 

10 rechts blofe ben Segriff eines Antagonismus nad^ ^rincipien ber dufeeren 
^rei^eit bei ftd) fü^rt, um ftc^ bei bem Seinen gu erhalten, aber nic^t 
eine 2lrt ju erwerben, als welche burc^ SSergröfeerung ber ÜJiac^t beS einen 
Staats für ben anberen bebro^enb fein fann. 

SSert^eibigungSmittel aller Art ftnb bem befriegten Staat erlaubt, 

36 nur nic^t folc^e, beren ©ebrauc^ bie Untert^anen beffelben, Staatsbürger 
gu fein, unfdl)ig machen würbe; benn alsbann mad^te er ft(^ felbft gugleid^ 
unfdl)ig im StaatenDer^dltniffc nad^ bem SSölferrcc^t für eine ^erfon ^u 
gelten (bie gleid^er 5Ke(^te mit anbern t^eil^aftig wdre). ^Darunter gel^ört: 
feine eigne Untert^anen p Spionen, biefe, jaau(^ SluSwdrtigejuü]?eu(^el« 

80 morbern, ©iftmifc^crn (in welche Claffeaud^ wo^l bie fo genannten Sd^arf» 
f(^üt3en, wcldjeCrinjelnen im Hinterhalte auflauern, gehören möchten), ober 
au(^ nur jur ^Verbreitung falfc^er !Uaif)ri(^ten ^u gebraud)en; mit einem 
2Bort, fic^ folc^cr l)eimtücfif(^en ÜKitth ju bebienen, bie baS SSertrauen, 
welches jur fünftigen ^rünbung eines bauer^aften ^riebenS erforberlic^ 
ift, Dernid^ten würben. 

» ^m StxitQt ift es erlaubt, bem überwältigten t^einbe Lieferungen 



348 WetQp^t)Pf(^e «nfatiöSgrünbe her 9ie(^t«Ie^re. 2. S^cit. 2, «bf(^nltt. 

unb Kontribution aufzulegen, aber nic^t bad SSoIt ju plünbern, b. i. ein* 
jelnen ^erfonen baS S^rige abzuzwingen (benn ba& »dre 3fiaub: »eil 
nidjt ba§ überttunbene SSolf, fonbern ber Staat, unter beffen ^errjc^aft 
c« war, burd^ baffclbe Ärieg fül^rte): fonbern bur(^ 3lu8fc^reibungen 
gegen auSgeftetlte Sd^cine, um bei nac^folgenbem ^rieben bie bem Sanbe 5 
ober ber $rooinz aufgelegte Saft propbrtionirli(!^ ^\x oert^eilen. 

§58. 

2)a8 3^e(^t nad^bemi^riege, b. i. im 3fitp"n'tc beS ^mhini- 
oertragS unb in ^inftci^t auf bie ?5oIgen beffelben, befte^t barin; ber 
6ieger mac^t bie Scbingungen, über bie mit bem Seftegten übercinju» lo 
fommen unb jun^ ^riebenSfdjIufe ju gelangen 2ractatcn gepflogen 
»erben, unb jmar nic^t gemdfe irgenb einem Dorzufd^ü^enben ^leci^t, voai 
\f)m wegen ber oorgeblic^en Säfton feines ©egnerS jufte^e, fonbern, in» 
bem er biefe f^rage auf ft(^ berul)en Idfet, fic^ ftü^cnb auf feine ©emalt. 
3)a{)er fann ber Überwinber nid)t auf ©rftattung ber ÄriegSfoften an= is 
tragen, »eil er ben 5?rieg feines ©egnerS alsbann für ungered^t ausgeben 
müfete: fonbern ob er fic^ gleich bicfeS Slrgument benfen mag, fo barf er 
es bo(^ nic^t anführen, meil er i^n fonft für einen SSeftrafungSfrieg er» 
fldren unb fo mieberum eine Seleibigung ausüben mürbe, ^ieju gel^ört 
aud) bie (auf feinen ßoöfauf ju ftellenbe) Sluömed^felung ber befangenen, 20 
o^ne auf ®leid^t)eit ber ^a\)\ zu fet)en. 

2)er übermunbene ©taat, ober beffen Untert^anen oerliercn bur(^ 
bie Eroberung beS 2anbeS nid^t i^re ftaatSbürgerlid^c 5«i{)eit, fo ha^ 
jener zur Kolonie, biefe zu ßeibeigcnen abgemürbigt mürben; benn fonft 
»dre eS ein ©traffrieg geroefen, ber an fic^ felbft miberfprec^cnb ift. — 25 
6ine Kolonie ober ^rooinz ift ein 93olf, baS zwar feine eigene SScr» 
faffung, ©efe^gebung, S3oben fjat, auf welchem bie ju einem anberen 
©taat ©e^örige nur ^remblingc ftnb, ber bennod^ über jeneS bie oberfte 
auSübenbe ©eroalt l^at. 2)er le^terc Reifet ber ÜWutterftaat. 2)er 
Joc^terftaat ttirb Don jenem be^errfc^t, aber borf) üon fic^ felbft (burc^ 30 
fein eigenes Parlament, allenfalls unter bem fBorfx^ eines SSicefönigS) 
regiert (civitas hybrida). 2)erglei(^en mar Sltl^en in 23ezief)ung auf oer» 
f(^iebene unfein unb ift jefet ©rofebritannien in Slnfe^ung SrlanbS. 

5io(^ roeniger fann Seibeigen fd^aft unb ibre 3Re(^tmdfeigfeit oon 
ber Überrodltigung eines SSolfS burd^ ilricg abgeleitet »erben, roeil man 35 



3)a« SöITmedöt- 349 

^ieju einen etraffrieg annehmen müfete. «m aUemeniöften eine erblid^e 
ßeibeigenjc^Qtt, bic übcrtjoupt abjurb ift, toeil bie ©c^ulb au8 Scmanbc« 
SSerbrec^en nic^t ancrbcn fann. 

2)Qfe mit bem ^ricbenSjc^luffe au(^ bie amneftic oerbunben fei, 
liegt f(^on im S3egri|te beffelben. 



§ 59. 

©afe ^ledjt beS ^riebenS ift 1) haS im ^rieben gu fein, wenn in 
ber giat^barfc^aft Ärieg ift, ober ha^ ber gieutralitdt; 2) ftc^ bie %oxU 
baucr bcS gejc^loffencn f^ebenS gufici^ern ju laffen, b. i. ba& ber ®a« 
lorantie; 3) ju tte(^felfeitiger SSerbinbung (33unb«genoffenfc^aft) 
mehrerer Staaten, fi(^ gegen alle äufeere ober innere ettoanige Eingriffe 
gemeinfc^aftliti^ 5U oert^eibigen; ni(!^t ein Bunb jum Singreifen unb 
innerer SSergröfeerung. 

§ 60. 

15 2)a« 3fie(I)t eine« €taatS gegen einen ungerechten %t\nh l^at 
feine ©renjen (rooljl jtoar ber Qualität, aber nid)t ber Quantität, b. i. bem 
®rabe, nadj): b. i. ber beeinträchtigte 6taat barf fic^ jnjar nic^t aller 
ÜRittel, aber bod) ber an ftd) juläffigen in bem ÜRafee bebienen, um ba8 
©eine gu behaupten, als er baju i^räfte ^at. — 2BaS ift aber nun nac^ 

» Gegriffen beä SSölferreci^t«, in »elc^em tnie überl^aupt im SRaturjuftanbe 
ein jeber Staat in feiner eigenen 8ad^e SRic^ter ift, ein ungereimter 
Seinb? e« ift berjenige, beffen öffentlich (e8 fei ©örtlich ober t^dtlic^) 
geäußerter SBide eine ^ajrime öerrät^, nad) tteld)er, menn fte gur allge- 
meinen JHegcl gemadjt mürbe, fein i^riebenöjuftanb unter JBölfern möglich, 

«6 fonbem ber 9laturjuftanb Deremigt »erben miifete. ^Dergleichen ift bie 
2]!erle^ung offentlicijer SSerträge, oon ttcl(i)er man üorauSfe^en fann, baß 
fie bie ©ac^e aOer 33ölfcr betrifft, beren ^yrei^eit baburc^ bebro^t mirb, 
unb bie baburd) aufgeforbert werben, ftc^ gegen einen fold^en Unfug ju 
Dereinigen unb i^m bie ^aö^t baju ju nehmen; — aber bod) aud) nici^t, 

ao um fid) in fein 8anb ju t^eilen, einen 6taat gleic^fam auf berßrbe 
oerfdjroinben ^\i madjen; benn ba« märe Ungerec^tigfeit gegen ba« SSolf, 
meldje« fein urfprünglid^e« JRed)t, ftc^ in ein gemeine« SBefen ju oer« 
binben, nic^t oerlieren fann, fonbem e8 eine neue Söerfaffung annehmen 
JU lafjen, bie i^rer 5iatur nac^ ber 5ieigung gum Kriege ungünftig ift. 

u Übrigen« ift ber Sudbrucf eines ungerechten t^einbe« im 5Ratur» 



350 9Retap^t)fif(^e Vnfangdgrfinbe ber fReä^tSltiirt. 2. S^eil. 2. «bfd^nitt. 

jiuflanbe pIeonafti|(J^; benn bcr 9laturjuftanb ift fclbft ein ßuftanb bcr 
Ungcrec^tigfeit. @in gerechter Jcinb »iirbc ber fein, »elc^cm mcinerfeitS 
ju »iberfte^en ii^ unrec!^! t^un iDürbe; biejer roürbe aber olSbann au(^ 
nt(^t mein «^einb fein. 

§61. , 

3)a ber 5ilatur3uftanb ber SJölfer eben fo wo^l als einzelner 9J?en[d^en 
ein 3u[tanb ift, au§ bem man ^crauöge^en foll, um in einen gefe^lic^en 
gu treten: fo ift oor biefem ©reignife aUe« ditiji bcr 33ölfer unb aÜeS 
burd^ ben Ärieg erroerblid^e ober er^altbare dufeere ^ein unb 2)ein bcr 
Staaten blofeproöiforifc^unbfann nur in einem allgemeinen Staaten» lo 
Dcrein (analogifd^ mit bem, »oburc^ ein SSolf Staat wirb) peremtorif(^ 
geltenb unb ein magrer ^riebenSäuftanb »erben. SBeil aber bei gar 
gu grofeer auöbel)nung eines folc^en SBölferftaatS über roeite Sanbftrid^e 
bie 3fiegierung beffclben, mithin auc^ bie 23efc^ü^ung eines jcben ©licbcS 
enblic^ unmöglich »erben mufe, eine 2Rcnge folc^er Korporationen aber is 
»Dieberum ein 5^rieggguftanb herbeiführt: fo ift ber emige triebe (baS 
le^te 3iel beS ganjen SSölfcrrcc^tS) freilid) eine unausführbare ^bte. 2)ie 
politif (f)e ©runbfd^e aber, bie barauf abjroecfcn, ndmlid) folc^cSSerbinbun» 
gen ber Staaten einjuge^en, als jur continuirlid)en Slnnd^crung gu 
bemfelben bienen, finb eS nic^t, fonbern, fo mie biefe eine auf ber ^flic^t, 20 
mithin au(^ auf bem 5Re(^t ber aWenfc^en unb Staaten gegrünbete 2luf= 
gäbe ift, aüerbingS auSfül^rbar. 

2Ran fann einen folc^en SSerein einiger Staaten, um ben ^rieben 
gu erhalten, ben permanenten Staatcncongrefe nennen, gu mclc^em 
f^^ ju gefeHen iebem benad^barten unbenommen bleibt; bcrglcici^en (roe^ 25 
nigftenS »aS bie görmlid^fciten beS Sölferrec^tS in ^h^ifi auf er^altung 
beS griebcnS betrifft) in ber erften ^dlfte biefeS 3o^r^"nöcrtS in ber 
SSerfammlung bcr ©encralftaaten im .paag noc^ ftatt fanb; »0 bie ÜKi= 
nifter ber meiften curopdifc^cn ^öfe unb fclbft ber flcinften JRcpublifen 
i^re SSefc^roerben über bie 33efet)bungen, bie einem oon bem anberen roiber^ so 
fal)ren maren, anbrachten unb fo fi(^ gang Europa als einen cingigenföbe= 
rirten Staat backten, ben fie in jener i^ren öffentlichen Streitigfeiten 
gleic^fam als Sc^iebsrid^ter annahmen, ftatt beffen fpdter^in baS SSölfer* 
rec^t blofe in Supern übrig geblieben, auS CSabinetten aber oerfc^rounben, 
ober na(^ fc^on oerübtcr ©eroalt in gorm ber 2)ebuctionen ber2)untel^eit 35 
ber ^Irc^ioe anoertrauet roorben ift. 



2)00 3i!>n«mdft 351 

Unter einem dongre^ loirb l^ter aber nur eine n)iQfürlic^e, ju aDer 
3eit aunö§li(!^e Sufaoiinfntretung uerfc^iebener Staaten, nid^t eine 
jolc^e Serbinbung, weldje (jo toie bie ber amerifanijc^en Staaten) auf 
einer StaatSoerfaffung gcgrunbct unb ba^er unauflöslich ift, oerftanben; 
— burc^ »eitlen allein bie 3bee eines ju erric^tenben öffentlichen 9fiec^t3 
ber SBölfer, i^re ©trcitigfeiten auf ciüile 2lrt, gleic^fam burd^ einen ^ro« 
ce^, nid)t auf barbarifc^e (nac^ 9rt ber SSilben), ndmlic^ burc!^ ^rieg, ju 
entfc^eiben, realijirt ©erben fann. 



i 



öffentlt(^en Siechte 

2)0« SBeltbürgerred^t. 

§62. 

2)ie|er 2Scrnunftibee einer f r i e b U d^ e n , »enn gleid^ noc^ nid^t f reunb= 
f(!ÖQftllc^en, burc^göngigen ©emeinfc^aft aller 3Sölfer auf ßrben, bic unter» 
einanbcr in »irffame 5ßerl)ältni[fe fommen fönnen, i[t nici^t etwa pl)ilan» 
t^ropijc^ Wi|(^), fonbern ein reci)tli(I)eS ^rincip. 2)ie ^atur ^at fie 
aüe 3u[ammcn (oermögc ber jtugelgeftalt i^reg 2lufent^alt§, als globus lo 
terraqueus) in beftimmte ®renjcn eingefd^lofjen; unb ba ber 23e|t^ bcS 
23obenS, worauf ber ßrbbemol^ner leben fann, immer nur als 23eft^ Don 
einem J^eil eines beftimmten ©angen, folglici^ als ein folc^er, auf ben 
jeber berjelben urfprünglid^ ein S^ied^t l^at, gebadet üjerbcn fann: fo [teilen 
alle SSölfer urjprünglic^ in einer ©emeinld^aft beS 23oben§, nic^t aber 15 
ber rec^tlid^en ©emeinjc^att beS S3ejt^eS (communio) unb l^iemit beS 
©ebraud^S, ober be§ ßigcnt^umS an bemjelben, fonbern ber pl^Qftfc^cn 
möglid^en 2Ö ed^fclroirfung (commercium), b. i. in einem burdl)gdngigcn 
SSer^dltniffe eines ju allen Ruberen, fi(^ jum 5ßerfet)r untereinanber 
anzubieten, unb ^aben ein SRec^t, ben 2?erfud^ mit bemfelben ju machen, 20 
o^ne ba^ ber SluSroärtige i^m barum als einem geinb ju begegnen be= 
rec^tigt todre. — 2)t€feS ^ti^t, fo fern eS auf bie mögli^e SSereinigung 
aller Sßölfer in Slbfic^t auf gcmiffe allgemeine ©efe^e i^reS möglichen 
SSerfe^rS gel^t, fann baStoeltbürgerlic^e(iuscosmopoliticum) genannt 
©erben. 25 

5Keere fönnen Sßölfer auS aller ©emeinfd^aft mit einanber ju fe^en 
fd^einen, unb bennod^ jinb fte oermittelft ber (Sc^iffa^rt gerabe bie glücf= 
lid^ften ^Raturanlagcn gu i^rem Sßerfel^r, ©eld^er, je me^r eS einanber 
na^c i^üften giebt (mie bie beS mittellänbif(^en), nur befto lebhafter fein 



I 



'S>a9 »fltbftrgemt^t. 303 

fann, bcren 23ciu(t)un9 fllci(t)H)o!)l, noc^ mc^r ober bic i^Riebcrloffinig auf 
bcnfclben, um |ic mit bcm ^uttcrlanbc ^^ii ücrfnüpfcn, juglcid) bic 5^cran« 
laifunfl ba>u flicbt, bafj Übel unb ©croalttliätigfcit au ciucm Crtc un)erc-3 
Wlobä QU QÜcu gcfiil)lt wirb. 2)icfer mögliche 5)iifebvauc^ fauu aber bn§ 
rl(ed)t bei? drbbiirgerS uidjt aut()ebeu, bie (Scmeinfd)n[t mit a^m ju üer= 
juc^eu uub /^u biejem ßtoerf alle ©egenben ber 6rbc ^u bcfud^en, roeun 
e§ gleid) nidjt eiu rUedjt ber Slnf iebeluug auf bcm 33obeu eiueö auberen 
i^olf« (ius inrolatus) ift, ülö gu weldjem ein bcjonberer 93ertragerforbert 
wirb. 

10 C^i^ fragt fic^ aber: ob ein fSolt in ueuentberften Säubern eine 21 n- 
mo^nung (accolatus) unb SBcfiluie^muug in ber ?Rad)barf(I)aft ciue-5 
'Xh\i^, baö in einem foldjen Snubftri(I)e fd)on iUal3 genommen l)Qt, aud) 
ol)ne feine ©iuroilligung uuteruel)mcu bürfe. — 

5Benn 3lnbQuung in jolcl)er ^utlegenl)eit Dom ©ijj bed crftercn ge« 

i: f(l)iel)t, ba\i feiueö berfelbeu im ©ebroud) feinet S3oben5 bem auberen 
t^iutrag tl)ut, jo ift ta^ JRed)t ba^u nid)t ju be^roeifeln; »enn e§ aber 
•Öirten» ober ^agboölfer finb (roic bie Hottentotten, 2uugufen uub bie 
meiften amerifauifdjen OJationeu), bereu Unterhalt oon großen öbeuSaub» 
ftrcrfen abl)dngt, fo roürbc bic§ nic^t mit (bemalt, foubern nur burdjSBer* 

ao trag, uub felbft biefer ni.djt mit Senutjung ber Unroiffeuljeit jener 6in» 
roo^ner in Slnfe^ung ber Slbtretung fold)er Sdnbereicn gef(l)el)en fönneu; 
ob^toar bie 'liec^tfertigungÄgrünbe ff^einbar genug finb, bafe eine folc^e 
(>ieroQlttl)ätigfeit jum ©eltbefteu gereid)e; tt)eiU burd) (5ultur ro^er 
i^ölfer (roie ber i^orroaub, burd) ben felbft a3üfd)ing bie blutige ein» 
n'il)rung ber d)riftlid)en ^licligion in 2)eutfd)lanb entfd)ulbigcu mill), tf)eik^ 
^ur :)ieiniguug fciucö eigenen l'anbeö oon oerberbten ^}}ienfd)cn uub ge^ 
^offter *J3efferuug berfelbeu ober il)rer '3iad)fommeuf(^aft in einem anbe» 
reu Selttbcile (roie in 'Jicu^ollanb); beunalle bicfe oermeintlid) gute ab= 
Md)tcu fonneu bod) \)(n Jlecfen ber llngercdjtigfeit in ben boju gebraud)« 
ten ÜJJitteln uidjt abroafc^en. — ®enbet man l)iegegcu eiu: ha^ bei folget 
iÖebcnflid)fcit, mit ber Öeronlt beu Slnfang ^u ©rfmbung cine-S gcfeb« 
lid)en BuftanbeS ^u mad)en, üicUcid)t bie gan;\e C^rbe nodj in gefclUofem 
i>,u|taube fein ©iirbc: fo fann baö eben fo rocnig jene rUedjtöbebiugung 
aurl)eben, al« ber Sl^orroaub ber gtaat«reoolutioniften, baft eö aud), wenn 

35 i^erfaffungen oeruuartet ftnb, bem 5?olf i^ufteV, fie mit (Mcroalt um^u« 
formen unb iiberl)aupt einmal für allemal ungeredjt ;;u fein, um nad)l)cr 
bie (Mered)tigfeit befto |ld)ercr ^u grünben unb aufbliit)en ;^u mad)eu. 

«4Rt'« e^riMta. V*xU. VI. '2H 



354 Wft()pl)t)nf(^e Kiifiino90rAnb( bfr ?Rtif{9U\irt. 2. $f)rU. 3. S(b[(^ititt. 



3Bfnn jemanb nid)t bcrocifen fann, ba^ ein ©ing ift, fo mag er Der* 
fu(^en ju bctöcifen, bafe c§ nic^t ift. 2iBiU cS i^m mit feinem Don beiben 
gelinflen (ein i^oll, ber oft eintritt), \o fann er noc^ fragen: ob eä ii)n 
intereffirc, ba§ @inc ober ta^5 Slnbere (bnrd) eine ^Qpot^efe) an3u» & 
ncl^men, unb bieö sroar entroeber in t^eoretifd^er, ober in praftifdier 
JRücfftdjt, b. i. entroeber um fid^ blofe ein geroiffeS ^^dnomen (roie 3. 33. 
für ben Slftronom bog be« SRiicfgangeS unb «StillftanbeS ber Planeten) 
gu erfloren, ober um einen geroiffen 3^^^ S" erreichen, ber nun roieberum 
entroeber pragmatifc^ (blofeer Jlunftjroecf) ober moralifd^, b. i. ein 10 
joldjer ^md fein fann, ben fic^ ju fe^en bic ÜJ?a?:ime felbft ^flic^t ift. 
— es Derfte!)t fid) oon felbft: bafe nid)t baS 2lnnel)men (suppositio) ber 
2luSfüf)rbarfeit jenes ßroecf^, welches ein blofe ttjeoretifdjeS unb baju nod^ 
problematifc^eö Urt^eil ift, ^ier gur ^flidjt gcma(!^t roerbe, benn baju 
(etroaS ju glauben) giebtS feine SBerbinblic^feit; fonbern baS ^anbeln 10 
nad^ ber ^htt jenes B^edS, roenn auc^ nid^t bie minbeftc tl^eoretifc^e 
2Ba^rfd)einlic^feit ta ift, bafe er ausgeführt roerben fönne, bennod^ aber 
feine Unmöglic^feit gleichfalls nidljt bemonftrirt roerben fann, boS ift eS, 
roogu uns eine ^fli^t obliegt. 

üiun fpric^t biemoralifdj'praftifc^e SSernunft in unS i^r unroiberftef)* 20 
lic^eS Veto auS: (^S f oll fein Ärieg fein; roeber ber, roeldjer i^roifc^en 
ÜJ?ir unb ©ir im 5Raturjuftanbe, noc^ jroifc^en unS als Staaten, bie, ob» 
ijroar inuerlid) im gefe^lidjen, boc^ dufecrlid) (in 23er^ältni& gegen ein« 
anber) im gefe^lofen Suftanbe ftnb; — benn baS ift nic^t bie 2lrt, roie 
jebermann fein 3fied)t fuc^en foü. Sllfo ift nidjt me^r bie %xaQt: ob ber 25 
eroige i^nebe ein 2)ing ober Unbing fei, unb ob roir unS nic^t in un» 
ferem t^eoretifdl)en Urt^eile betrügen, roenn roir baS erftere annehmen, 
fonbern roir muffen fo l)anbcln, als ob baS SDing fei, roaS öielleid)t nic^t 
ift, auf S9egrünbung beffelben unb bicjenigc Gonftitution, bie und baju 
bie tauglic^fte fdjeint (oielleic^t ben 0icpublicaniSm aQer Staaten fammt 30 
unb fonberS) ^inroirfen, um i^n ^erbei ju führen unb bem ^eillofenÄrieg* 
führen, roorauf als ben ^auptaroecf bisher alle Staaten ol)ne auSnal^me 
i^re innere Slnftalten gerichtet ^aben, ein 6nbc gu machen. Unb roenn 
baS lefetere, roaS bie äJoUenbung biefer abjldjt betrifft, auc^ immer ein 



i 



3)q8 aßfltbflrgerrfd^t. 355 

frommer SBunjd) bliebe, |o betrügen toir un§ bo(!^ getoife ni(!^t mit ber 
annatjmc ber Warimc ba^in unabläffig ju irirfen; benn biefe i[t ^fli(!^t; 
bQ§ moralifc^e @e[e^ aber in un§ jelbft für betrüglic^ anjunc^men, mürbe 
ben abfdjeu erregenben 22un|(^ ^erüorbringen, lieber aller SSernunft ju 

5 entbel)ren unb fid) feinen Örunbfä^en na(^ mit ben übrigen 3:^ierclafien 
in einen gleichen ü)?e(^QniSm ber 'Jlatvix geworfen anjufe^en. 

^an fann fagen, bafe biefe allgemeine nnb fortbauernbe JriebenS» 
ftiftung nid)t blofe einen I^eil, fonbern ben ganjen enbjtoecf ber 3ie(^t§» 
le^re innerhalb ben ©renjen ber blofeen Vernunft au«mad)e; benn ber 

10 ^vriebenSjuftanb ift allein ber unter ©efe^en gefiederte ßuftanb beS 
^}]?ein unb ©ein in einer 5Kenge cinanber benad^barter ÜKenfc^en, mitt)in 
bie in einer 3?erfa|fung j^ufammen ftnb, beren 3f?egel aber nid)t oon ber 
ßrfa^rung berjenigen, bie fid) bi§l)er am beften babei befunben l)aben, 
als einer ^Horm für Slnbere, fonbern bie tixxö) bie SSernunft a priori oon 

15 bem ot>«fll einer rechtlichen 5?erbinbung ber ^enfd)en unter öffentlichen 
©efe^en überhaupt t)ergenommen roerben mufe, roeil alle 23eifpicle (als 
bie nur erläutern, aber nici^ts beroeifen fönnen) trüglic^ finb, unb fo aUer» 
bingS einer ÜKetap^gftf bcbürfen, beren 51ot^menbigfeit biejenigen, bie 
biefer fpotten, boc^ unoorfic^tiger SEßeife felbft i^ugefte^en, menn fte j. 33., 

20 mie fte eS oft t^un, fagen: „3Me befte SSerfaffung ift bie, »o nic^t bie 
OJienfc^en, fonbern bie ©efefee mac^t^abenb ftnb." S^enn maS fann mel)r 
metap^i)fif(l^ fublimirt fein, als eben biefe '^hii. roelci^e gleid^roo^l nac^ 
iener i^rer eigenen 33e^auptung bie bemä^rtefte objectioe ^^ealitöt l)at, 
bie ftc^ aud) in Dorfommenben f^ällen leicht barfteUen Idfet, unb melci^e 

M allein, wenn fie nic^t rcoolutionSmäfeig, burd^ einen Sprung, b. i. burC^ 
gemaltfame Umftürjung einer biel)er beftanbenen fel)ler^aften —(benn ta 
mürbe fid) jmifdjeninne ein Slugenblicf ber 3^ernid)tung alles rec^tlidjen 
3uftanbeS ereignen), fonbern burc^ allmähliche Sfleform nacJ) feften®runb« 
fötien Derfud)t unb burc^gcfü^rt wirb, in continuirlic^er Slnnä^erung^um 

so t)öd)ften politifc^en ©ut, gum emigen ^rieben, Einleiten fann. 



23" 



*)l n ^ a n g 

erläuternber Söcmerfungen 

^u ben 

mctap^t)fifc^eu Slnfangggrünben ber 3tec^t«lef)re. 

25ic SScranloffung ju benjclben nct)mc id) gröBtent^eilS üon ber dit' - 
cenfion bicfe« 58u(!^§ in bcn@ötting.2lnü. 28[tc§ ©tue!, ben 18ten Februar 
1797; n)eld)e, mit einfielt unb 6c^är|e ber "stJrütung, babci ober bocf) aud) 
mit X^cilno^mc unb „ber Hoffnung, bafe jene an[Qng§grünbe ©eminn 
für bic SBiffenjd^Qtt bleiben werben," abgefaßt, ic^ ^ier ,ium 2eitfaben ber 
33eurt^eilung, überbem quc^ einiger ©rroeiterung biejeä 6i}[temö gebrau« lo 
c^en ix)ia. 



®leic^ beim anfange ber Einleitung in bie SReci^töle^re ftößt [ic^ 
mein f(t)arf prüfen ber SRecenfent an einer 3)efinition. — 2Ba^3 l^eißt 23 e- 
ge^rungäoermögen? Sie i[t, [agt ber lejrt, bas SSermögen, burct) feine 
SSorfteÜungen Urfac^e ber ©egenftänbe biefer SSorftellungen ^^u fein. — i» 
2)iefer förfldrung roirb entgegengefefet: „bafe fte nidjtö mirb, fobalb man 
Don äußeren Sebingungen ber ^^olge beö 23ege()renö abftra^irt. — ©a§ 
33ege^rungtfDermögen ift aber aucft bem ^bcaliften ßtroaS, obgleich biefem 
bie Slufeenroelt ni(I)tS ift." antroort: ©iebt e§ aber nid^t auc^ eine H^igc 
unb bod) jugleic^ mit 33en)ufetfein üergeblidjc Se^nfud)t (g. 33. rooüte ®ott, 20 
jener 5J?ann lebte nod)!), bie jroav tljatleer, aber boc^ ni(I)t folgeleer 
ift unb jroar nid^t an außenbingen, aber bod) im Snnern beö Subject^ 
felbft mächtig wirft (franf maci^t). ßine 23egierbe als 3Beftreben(nisus) 
Dermittelft feiner 2?orfteQungen Urfac^e ^u fein ift, menn baö Subject 
gleich bie Hnjulänglic^feit ber Unteren j^ur beab|ld)tigten2Birfung einfielt, 25 
bot^ immer Gaufalitdt, roenigftenS im 5"""" beffelben. — 2Ba§ l)ier ben 



i 



Sn^ang erMutember Sentcrfungen. 357 

ÜÄiBoerftanb ausmacht, ift: bofe, ba baS SÖeroufetfcin fcineä SSermögenä 
überhaupt (in bcm genannten (yane)^u9lcic^ bas SSeroufetfein feines Un» 
DermögenS in änfe^ung beraußenroelt i[t, bie 2)efinition auf ben ^bta- 
liften nic^t anroenbbar ift; inbcffen baß boc^, ba ^ier bloß Don bem 23er» 
6 mtnifje einer Urfaci^e (ber 5?orfteflung) giir SBirfung (bem ®efü^l) über» 
^aupt bie JRebe ift, bie Gaufalität ber iöorfteUung (jene mag duBerlic^ 
ober innerlid) fein) in Slnfe^ung i^reö ©cgenftanbeiS im 23egriff beä 23e= 
ge^rungSoermögenS unDermeiblid^ geba(!^t werben muß. 

1. 

10 2ogifc^e ^Vorbereitung ju einem neuerbingd gewagten 

JRec^töbegriffe. 

SBenn rec^t§funbige ^^ilofop^en fi(^ bis ju ben metap^i)fifd)en an* 
fangSgri'inben ber 3iec^tSle^re erl)eben ober oerfteigen wollen (of)ne welche 
alle i{)re JHec^töwiffenfc^aft bloß ftatutarifc^ fein würbe), fo fönnen fie 

15 über bie Sicherung ber 33oUftänbigfcit i^rer @intl)eilung ber dit6)i^ 
begriffe ni(^t gleichgültig wegfel^en: weil jene SBiffenfc^aft fonft fein 23er» 
nunftfqftem, fonbern blofe aufgerafftes Aggregat fein würbe. — 5!)ie 
2opif ber iNrincipien muB ber i^orm beS ©ijftemS falber Doflftdnbig fein, 
b. i. eS muf; ber '^lafe ju einem 23egriff (locus communis) angezeigt 

w werben, ber nad) ber fi)ntt)etif(^en 5orm ber ßint^eilung für biefen SBegriff 
offen ift: man mag nac^^er auc^ bart^un, bafe einer ober ber anbere 23e» 
griff, ber in biefen ^la^ gefegt würbe, an fxij wiberfprec^enb fei unb a\\^ 
biefem 'Clatje wegfalle. 

3)ie 5Re(I)tMel)rer l)aben bisher nun 3Wei ®emeinplä^e befe^t: ben 

■; beö bingli(^en unb ben beS perfönlic^en ?{e(t)tS. 6S ift natfirlid), 
ju fragen: ob auii, ba noii jjwei ^lötie auS ber blo&en ^orm ber 25cr» 
binbung beiber ju einem 23egriffe, als ©lieber ber ßint^eilung a priori, 
offen fielen, nämlid) ber eines auf perfönlic^e Slrt binglicl^en, tmgleic^en 
ber eines auf binglict)e3lrt perfönli(i)en rUec^tS, ob nömlic^ein foldjer neu= 

30 t)in^ufommcnber iöegriff auc^ ftattt)aft fei unb oor ber .v»flnb, objwar nur 
problematif(^, in ber ooUftdnbigen 2:afel ber 6int^eilung angetroffen 
werben muffe. 3Ü)aS le^tere leibet feineu Bmeifel. 3)enu bie blo§ logifd)« 
(fint^cilung(bie com 3n^alt ber ©rfcnntnife — bem Object — abftra^irt) 
ift immer Didjotomie, n- 93. ein jebeS JRet^t ift entweber ein binglidjeS 

SS ober ein nid)t»bingli(ftes JRed)t. ^Diejenige aber, \)on ber ^ier bie JRebe ift, 



358 aRetap^pf!t(^e Stnfangdgränbe bet fRt^tiUfftt. 

ndmlic^ bie metap^Qft[(^e (Sint^eilung, fann auä) Setrac^otomiefein: loeil 
Qufecr ben jwei einfachen ©liebem ber @intl)eilung noc^ jttei S3ert)Qlt- 
nifje, ndmli(^ bie ber ba« JHec^t einjc^rdnfenben Sebingungen, l)inju< 
fommen, unter bcnen baS eine SRec^t mit bem anberen in SSerbinbung 
tritt, beren ÜKöglic^feit einer befonberen Unterjudiung bebarf. — 2)er Söe* 5 
griff eines auf per jönli(^c 2lrt bingli(^en dttiii^ fällt o^ne »eitere 
Umftdnbe »eg; benn eS Idfet ftc^ fein 9?e(^t einer @a(^e gegen eine ^cr« 
f on benfen. 9iun fragt ftc^: ob bie Umfe^rung biefeS 93erl)dltni[fe8 oud^ 
eben fo unbenfbar fei; ober ob biefer Segriff, ndmlid^ ber eines auf bing» 
li(i)e 2lrt perf önlid^en JRed^tS, nic^t allein o^ne inneren SBiberfprud), 10 
fonbern felbft aud^ ein not^roenbiger (a priori in ber SSernunft gegebener) 
jum begriffe bcS dufeeren ÜJiein unb ©ein ge^örcnber begriff fei, ^er» 
fönen auf d^nUd^e 2lrt als Sachen jroar nidjt in allen (Stüden 3U be- 
raubten, aber fiebod) ju befi^enunbinoielen^-öer^dltniffen mit i^ncn 
als ©ac^en ju oerfa^ren. 15 

2. 

SRec^tferttgung beS Segriffs oon einem auf bingli(^e 2lrt 
perfönli(!^en SRet^t. 

2)ie ^Definition beS auf binglic^e 3lrt perfönlid^en 3ficd^ts ift nun furj 
unb gut biefe: „6S ift baS 9le(^t bcS ^Kenfc^en, eine ^erfon aufeer ftd) 20 
als baS ©eine*) ju ^aben." 3<ä^ fage mit %Ui^: eine $erfon; benn 
einen anberen ^Wenfc^en, ber burd^ Serbrec^en feine ^erfönlid^feit ein= 
gebüfet ^at (jum Seibeigenen geworben ift), fönnte man roo^l als baS 
©eine l^aben; oon biefem ©ad^enrec^t ift aber l^ier nic^t bie JRebe. 

£)b nun jener Segriff „alS neues ^^dnomen am juriftifc^en ^immel" 25 
eine Stella mirabilis (eine bis ^um ©tern-erfter ©röfee mad^fenbe, oor^er 



•) 3^ foo« ^ifr aud) ntdjt: eine ^erfon al8 bie metntge (mit bem «bjectit), 
fonbern: ali bai 9Keine (to mewm, mit bem ©ubftontlo) ju ^oben. ®enn ic^ fann 
fagen: biefer iß mein $}ater, hai be^eic^net nur mein pbt)ftfc^eS Serbältnig (ber 
$}erfnüpfunfl) ju i^m überhaupt. Q. fö.: \di\)abe einen Sater. Slber i;^ fann nic^t so 
fagen: id) b^be ibn alS baS 3Reine. ©age ic^ aber: mein SSeib, fo bebeutet biefeä 
ein befonbered, nämlic^ rec^tli^ed, ^erbältnig bei 93efi^erd p einem @egenftanbe 
(wenn ei aud^ eine ^erfon roäre), a\i ^ad^e. Sefi^ (pb^fif^er) ober ift bie Se^ 
bingung ber üKögli^feit ber .^anbbobung (manipulatio) eincä 2)ingeä ali einer 
<Sa(^e; roenn biefeS qUidf in einer anberen Säejie^ung jugleic^ aliS ^erfon be^anbelt 36 
toerben mu^ 



Anfang erliutettiber SSfmfrtungen. 359 

nie gefe^cne, anrnd^lig ober »ieber Derfc^roinbenbe, öielleit^t einmal rote» 
berfe^renbe erfc^ciiuing), ober blofe eine @ternf(^nuppe fei, bo« [oll 
ie^t unterjuc^t roerben. 

3. 

» Seijpiele. 

etroaö 9iiifeere§ q13 ba^ ©eine ^oben ^eißt eSre(^tli(ft beft^en; Sefi^ 
ober ift bie SBebingung ber üKögUdjfeit beS ©ebraud)«. SBenn biefe 33e» 
bingung blofealS bie pljijfiic^e gebockt roirb, fot)eiBtbcr 33c^^^3"^<i^w^9• 
— 3fted)tmQfeigc Jn^abung reicht nun jroar allein nic^t ju, um beS^alb 

10 ben ©egeni'tanb für baä ÜJieine auöjugeben, ober eö baju gu machen; 
roenn id) aber, e8 jei, auä roelc^cm ©runbe e8 rooQe, befugt bin auf bie 
3n^abung eines ®egenftanbe§ ju bringen, ber meiner ©eroalt entroifc^t 
ober entriffen ift, fo ift btefer 3fie(^t5begriff ein 3fi<^cn (roie SBirfung öon 
it)rer Ur)ad)e), ba^ \6i mid) für befugt ^alte i^n ald baS ÜJ^eine, mid) 

15 aber auc^ alä im intelligibelen Seft^ beffelben befinblic^ gegen i^n ^u 
Der^alten unb biefen @egenftanb fo ;^u gebrauchen. 

3)ad Seine bebeutet jjroar §ier nic^t ba& beS ßigent^umS an ber 
^erfon eines anberen (benn ßigent^ümer fann ein 5J?enfd) nic^t einmal 
Don fidj felbft, Diel roeniger oon einer anberen ^erfon fein), fonbern nur 

ao baS ©eine beä -RieBbraucftS (ius utendi fruendi), unmittelbar oon biefer 
■^erfon gleich als oon einer Sac^e, boc^ o^ne Abbruch an i^rer '^erfön* 
lic^feit, als W\\U\ gu meinem Qvotd ©ebraud) gu machen. 

2)iefer3wccf aber, als SBebingung berJRedjtmöfeigfcit beS ©ebrauc^S, 
mufe moralifd) not^roenbig fein. 3)er üKann fann roeber baS 2Bcib be= 

35 gc^ren, um eS gleich als 6a(^e gu geniefeen, b. i. unmittelbares 93er« 
gnügen an ber blofe t^ierifd^en ©emeinfc^aft mit bemfclben ju empfinben, 
noc^ baS SBeib fid) i^m bagu Eingeben, ol)ne ba^ beibe ^t)eile i^re ^er* 
fönlid^feit aufgeben (fleifd)lid^e ober oietjifc^e Seiroo^nung), b. t. o^ne 
unter ber IBebingung ber 6^e, roeld)e, als roed)felfeitige ^a^ingebung 

30 feiner i^erfon felbft in ben 29eft^ ber anberen, Dörfer gefdjloffen roerben 
mu^: um burc^ förperlic^en ©ebrauc^, ben ein I^eil oom anberen mac^t, 
ftd) ni(:^t gu entmenfd)en. 

O^ne biefe 33ebingung ift ber fleifd)lid)e ©enufe bem ©runbfa^ (roenn 
gleid) nic^t immer ber l^Mrfung nad)) cannibalifc^. Ob mit ^aul 

u unb 3<^i)<t^n, ober ber roeiblic^e ^^eil burd) 6d)roängerung unb barauS 
uieUeidjterfolgenbe, für i^n töbtlid)e ^{ieberfunft, ber männlicl^e aber burd) 



360 SDietap^Qfifc^e ^nfQngöflrfinbe ber 9iet^tole(>re. 

oon Öfteren 3nfprii(^cn beä SBeibe'i an boö ©cfc^lec^täüermööen be« 
^Wanncö l)ern'i()renbe (SrfdjöptunßC" aiitö^ö^^rt wirb, i[t biofein ber 
"ÜJJanier ju genießen unterfd)iebeii, unb ein 3:i)eil ift in 5Sn)e^iinß be^ 
anberen bei biejcm tDec^jelfeitiöen (^ebrauc^c ber (Scfd)le(t)t!8or0anen roirN 
lic^ eine Derbran(I)bQre ©ac^c (res fungibilis), ^u welcher olfo f\ij Der* & 
mitteilt eineö iUrtragS ju machen, c^^ ein gefe^roibriger SJertrag (pac- 
tum turpe) fein roiirbe. 

(Sben jo fann ber Wann mit bem 2Beibe fein .Hinb, qIö i^r beiber* 
jeitige§ ÜKa^roerf (res artilicialis), jeugen, o()ne bofe beibe 3;t)eile [ic^ 
gegen biejeS unb gegen cinanber bte SSerbinblic^feit;iu;\ic^en eö ^u er» lo 
galten: rocl(^e-S bod^ auc^ bie (ärroerbung eineö 0}?cnfct)en gleid^ qI§ einer 
(gactje, ober nur ber 5or>n nac^ (einem blofe auf binglic^e 2lrt perfön- 
lid)en 'Jie(i)te angemeffen) i[t. 2)ie Altern*) Ijaben ein 3Re(^t gegen jeben 
S8eil|3er beä Äinbe^J, ba^ au§ il)rer ©eroalt gebracht roorben, (ins in re) 
unb flugleid) ein 9ied)t, e§ ^u allen l^eiftungen unb aller ^Befolgung lt)rer i.-v 
23e[el)le gu nötl)igen, bie einer möglid)en gefefelic^cn 5-reil)eit nicl)t juroiber 
finb (ins ad rem): folglich aud) ein perfönlid)e§ 5Tied)t gegen bafjelbe. 

©nblid), roenn bei eintretenber SSonjä^rigfeit bie *|>fli(f)t ber ßltern 
jur erl)altung i^rer Äinber aufhört, fo l}aben jene noc^ ta^ JRedjt, biefe 
als i^rcn 33efel^len unterworfene ^au^Sgenoften ;\u (5rl)altung be^i ^au5* 20 
roefenö ;;n braud)en, biä jur ßntlaffung berfelben; roelct)eö eine ^flic^t ber 
eitern gegen biefe ift, bie auö ber natürlichen 33ef(^rünfung be§ ')iec^t^ 
ber erfteren folgt. 23i§ bat)in finb fie ^roar ^auägenoffen unb gel)ören 
i\ur Familie, aber oon nun an gel)ören fie ^ur 2)ienerf(^aft (iamu- 
latus) in berfelben, bie folglid^ nicl)t anberS al§ burd) SBertrag ju bem ^'> 
Seinen be§ MauS^errn (ab feine 2)omeftifen) l)inju fommen fönnen. — 
eben fo fann anij eine ©ienerfc^aft aufeerber^ainiHeju bem Seinen 
beö ^auöljerren nad) einem auf binglic^c 2lrt pcriönlid)en Siedete gemad)t 
unb als (^Jefinbe (famulatus domesticus) burd) Sl^ertrag erworben werben, 
ein folc^er SBertrag ift nidjt ber einer blofeen :iNerbingung (locatio con- 30 
(luctio operac), fonbern ber -Eingebung feiner ''pcrfon in ben SefiU beS 
.^auS^errn, syermietl)ung (locatio conductio personae), roeld)e barin 
üon jener SBerbingung unterfc^ieben ift, bafe ba-3,®efinbe ft(^ ju allem 
erlaubten oerfte^t, roaö baö 2Bol)l beS .^auSroefenS betrifft unb it)m 

•) 3" beiitfc^er Sd)reibart luerben unter bem 2i3ürt Vllterii Seuiores, unter beu 35 
15-lterii über l'arenies oerftonbf n ; wjeldjeö tut ^£prad)laut iti(^t ju unterfdjeiben, beut 
Sinne iiad) aber fe^r uitterfc^iebeii ift. 



%nt)ang erl&utrrnbrr Semerfungen. 361 

ni(^t als bcfteüte unb fpccififc^ bcftimtntc Arbeit aufgetragen wirb: an« 
ftatt ba^ ber jur beftimmtcn Arbeit ©ebungcne (^anbroerfer ober Jage« 
löl)ner) fid) nid)t ju bem Seinen beö 3lnbcren ^ingiebt unb fo auc^ fein 
jpauögenoffc ift. — ^t§ le^teren, ©eil er nidjt im recl)tli(^cn 29eft^ beä 

s 2lnbcren ift, ber i^n ju geroiffen Seiftungen oerpfiic^tct, fann ber ^auS« 
l)err, wenn jener aud) fein ()du§lid)er (5innjo()ner (inquilinus) rodre, ft(^ 
ni(^t (via facti) aU einer eac^e bemächtigen, fonbern mufe nac^ bem 
perfönli(^en JRedjt auf bie £eiftung be§ 93erfprod)enen bringen, »clc^e i^m 
burd) 9ted)tSmittel (via iuris) §u ©ebote ftet)en. 2o üiel jur @r« 

10 iQuterung unb ijiert^eibigung eine^ befremblid)en, neu ^injufommenben 
JRed)tStiteIS in ber natnrli(t)en ®efe^lel)re, ber bo(^ ftillfdimeigenb immer 
im ®ebrau(!^ geroefen ift. 

4. 

Über bie üBernjed)fe!ung bey binglic^en mit bem 

perfönlidjen iHec^te. 

tferner ift mir al§ ^eteroborie im natürlichen i^rioatredjte auc^ ber 
€a(5: Äauf brid)t ^iett)c (JKed)t'Mel)rc §31. ©. 129)*) jur SRüge 
aufgeftelU werben. 

5>aü jemanb bie ITJict^e feine« .v»aufe'5 üor Ablauf ber bebungenen 
.*)eit ber 6inn3ol)nung bem ^Jiettjer aufffinbigen urib alfo gegen biefen, 
lüie e*3 fdjeiut, fein JBerfprec^cn bred)en fönne, roenn er e§ nur j^ur ge* 
»DÖt)nlid)cn ßeit be« "i^er/^iebenö in ber baju geroot)nten bürgerli(:^=gefe^* 
lid)en i^rift t^nt, fd)eint freilict) beim erften Slnblicf aUen J)Ud)ten au« 
einem i^ertrage ju wiberftreiten. ~ 3Benn aber bemiefen werben fann, 
'ba^ ber 'Uiictber, ba er feinen ^?iett)»Jcontract machte, wufete ober wiffen 
muüte, i>a^ baS if)m getf)ane S8erfpred)en be« SSermiet^er« al« 6igen« 
tl)iimcr5 naturlidjerweife (ot)ne ba^ e« im Contract auSbriicflid) gejagt 
werben burfte), alfo ftillfc^weigenb, an bie iSebingung gefnüpft war: wo^ 
fern biefer fein .^>aud binnen biefer 3(it nic^t oerfaufen follte 
3«. (ober e5 bei einem etwa über i^n eintretcnben Goncur« feinen ©laubigem 
überlafjcn mür,tc): fo l)at biefer fein f(l)on an fid) ber 3?ernnnft nac^ be« 
bingted iBerfpicdjen nid)t gebiodjen, unb ber ^Jiet^cr ift burc^ bie iljm 
oor ber ^UJiet^S^eit gefct)et)ene 2luffünbigung an feinem Sflec^te nid)t Der* 
füri^t »orben. 

') obtii s. --".»or. 



362 ^Uta\>f)X)^]ä)t «[nfonfl«a^nb« ^« fRt^tiU\ixt. 

©enn bo« 5Red)t bcö le^tcren au« bcm 5Kict^«contracte ift ein per» 
fönlic^eö Siecht auf baS, roaS eine gcmiffc ^erfon bcr anbercn 3U Iciftcn 
fjat (ius ad rem); nic^t gegen jeben 33e|t^er ber ©ac^e (ius in re), ein 
bingli(t)eS. 

5Run fonnte ber ÜKiet^er fic^ tool)I in feinem ^i-et^äcontracte 3 
jtc^ern unb ftd^ ein binglic^e« 3flec^t am ^auje Dcrfc^affen: er burfte ndm« 
ild) biejen nur auf ba« ^auS beS 2?ermietl)er§, alä am ©ruube ^aftenb, 
einjd^reiben (ingrojjtren) lafjen: olsbann fonnte er burd^ feine 2luf* 
fünbigung beS etgent^ümerS, felbft nid)t burc^ befjcn 2ob (ben natür» 
lidjcn ober oud) ben bfirgerlid^en, ben SBanfrott) cor Ablauf ber abge« 10 
macl^ten ßeit au§ ber 9Kiet^e gefegt werben. SBenn er eä nit^t t^at, roeil 
er etwa frei fein rooüte, anbern3citig eine ÜKiett)e auf beffere SBebingungen 
p fc^liefeen, ober ber ßigentpmer fein ^au§ nid^t mit einem fol(!^en onus 
belegt toiffen »oUte, fo ift barau§ 3U fdjliefeen: ta^ ein jeber öon beiben 
in Slnfel^ung bcr 3«it bcr Sluffünbigung (bic bürgerlich beftimmte %x'\\i is 
;\u berfelben ausgenommen) einen ftiüfci^meigcnb^bcbingten Gontract gc 
mad)t ju l^aben ftc^ bemufet aar, i^n if)rer ßonoenicnj nac^ toieber auf» 
i^ulöfen. 2)ie SSeftdtigung ber a3efugni|, burc^ ben 5?auf ÜJJiet^e ju 
brechen, jeigt ftc^ a\x^ an gemiffen red)tli(^cn ^Folgerungen auS einem 
fold^en nacften 5Wict^Scontracte; benn ben ßrben be^5 3Kiet^erS, wenn 20 
biefer öerftorben ift, wirb bod^ nid^t bic SScrbinblic^feit jugemut^et, bie 
3Kiet^e fortjufc^en: weil biefe nur bie Sßerbinblid^fcit gegen eine geroiffe 
iSerfon ift, bie mit biefer il^rem 2'obe aufhört (mobei bod^ bie gcfe^lidtje 
3eit ber Sluffünbigung immer mit in Slnfc^lag gebracht »erben mufe). 
oben fo mcnig fann aud^ t>ai SRec^t be§ ÜKietl)cr^5, al§ eines folc^en, au^ 25 
auf feine (Srben o^ne einen befonberen ^^ertrag übergel)en; fo wie er aud) 
beim Seben beiber J^eile ol^ne auSbrüctlic^e Übereinfunft feinen 2lfter= 
mietl)er ju fe^en befugt ift. 

5. 

ßufa^ jur Erörterung ber Segriffe beS ©trafre(i)t8. 30 

3)ie blofee 3bee einer ©taatSoerfaffung unter 3Kenfc^en fül)rt fcl)on 
ben SBegriff einer ©trafgerec^tigfeit bei ftd), roeldlje ber oberften ©ewalt 
gufte^t. @8 fragt ftd) nur, ob bie ©trafarten bcm ©efe^geber glcid)gültig 
finb, wenn fte nur als ÜWittel baj^u taugen, baS 58erbred)en (als 23erlc^ung 
ber ©taatsftd^er^eit im SBcfi^ bcS ©einen eines feben) ju entfernen, ober 35 
ob au(^ noii auf Sld^tung für bic 5Kcnfc^l)eit in ber ^erfon beS üJJiffe* 



Anfang erlSutfmber Semerfungen. 

t^ätcrS (b. i. für bic ©attung) JRürffic^t genommen tterben muffe, unb 
jaar auS bloßen 3Re(^t§grünben, inbem id^ baS ius talionis ber i^orm md) 
noii immer für bic einjigc a priori bcftimmenbe (nic^t auä ber (ärfa^rung, 
welche Heilmittel ju biefer Slbjic^t bie frdftigften mdren, hergenommene) 

6 3bee olö ^rincip beS ©trafrec^tä ^alte.*) — SBie roirb e8 aber mit ben 
Strafen gel)alten werben, bie feine ßrioieberung gulaffen, »eil biefe 
entweber an ftd) unmöglich, ober felbft ein ftrafbareS SSerbrec^en an ber 
3Kenf (^^eit überhaupt fein mürben, mie g. 39. bai ber 5Rot^jü(^tigung, 
im9lcid)en ba§ ber i'dberaftie, ober 93cftialität? 25ie beiben crfteren burd) 

10 Gaftration (entmeber mie eincS meifeen ober fc^margen SSerfc^nittenen im 
€erail), baS le^tere bur(^ 2lu§ftofeung au« ber bürgerlichen ©efeüfc^aft 
auf immer, weil er fid) felbft ber menfd)li(^en unmürbig gemaci^t ^at. — 
Per quod quis peccat, per idem punitur et idem. — 3)ie gebückten 3^ers 
brechen ^eifeen barum unnatürlii, »eil fie an ber ?D?enf(l^^eit felbft au«» 

w geübt »erben. — ® illfürli(^ Strafen für fte ju oertjängen ift bem S3e» 
griff einer @traf»@erec^tigfeit budjftablid) jumiber. 9iur bann fann 
ber 5ierbred)er nic^t flagen, bafe i^m unrecht gefc^e^e, »eun er feine Übel» 
t^at ft(^ felbft über ben ^alS jie^t, unb i^m, »enn gleid^ ni(^t bem SBuc^» 
ftaben, boc^ bem ©eifte beS ©trafgefe^eS gemdfe bai »iberfd^rt, »a« er 

to an anberen oerbrod^en t)at. 

6. 
SSom Stecht ber ©rfifeung. 

„2)a« JRec^t ber ©rfi^ung (Usucapio) foll nad) 6. 131 ff.*) burd^« 
?Raturred)t begrünbet »erben, ©enn ndf)me man nid)t an, bafe burc^ ben 

^ *) 3n jeber Seftrafung liegt tUoat bai G^rgefü^l bti Slngeflagten (mit 9Red)t) 

j^riSnfenbed, roeti fte einen bloßen einfeitigen 3>vo"8 enthält unb fo an il)m bie SBQcbe 
eines ©taotÄbürgerö, al« eine« folc^en, in einem befonberen ^aü roenigftenfl fufpenbirt 
ift: ba er einet äußeren ^flic^t unterroorfen wirb, ber er feinerfeitö ffinen fBiberftonb 
entgegen feften borf. 2)cr Borne^me unb 9{eld)e, ber auf ben iBeutel geflopft rotrb, 
ffi^It me^r feine ßmiebrigung fl(^ unter ben S^iDen be4 geringeren 9Ranned beugen 
3U mfiffen, ali ben QitelbDerluft. !Die €trafgere(!^tigrett (iuatitia punitiva), bo 
nämlid^ bat Vrgument ber ©trafbarfeit moralifc^ ift (quia peccatum est), mug 
^ier Don ber Strafflug^eit, bo ti blog pragmatifc^ ift (ne peccetur) unb fid) 
auf (SrfQl)rung ooii bem grfinbet, nat am ftdrfflen mirft, Qerbrec^en abj^ubalten, 
unterfd)ieben roerben unb ^at in ber Zopit ber Süet^tdbegriffe einen gon) anberen Ort, 

*) Oben S. 291 lt. 



364 OTetap^i)flf(^e MufüJig^granbe ber Wcc^tÄle^re. 

e^rlic^en Seft^ eine ibcale ßrroerbung, wie fie ^icr genannt toirb, bc- 
grünbet tocrbe, fo märe gar feine ©rraerbung pcremtorijd) gefid)ert. (Slber 
^r. JT. nimmt ja jelbft im 9iatur[tQnbe eine nur |)roDiiorif(^e6rn)erbung 
an unb bringt beeroegen auf bie juriftifc^e 5iot^rocnbigfeit ber bnrger» 

U(^en SSerfaffung. 3^^ bet)aupte mid) als et)rli(l)er SBep^er aber » 

nur gegen ben, ber nidjt beroeifen fann, ba^ er e^er alä i(^ e^rli(f)er 
Sejifeer berfelben «sac^e mar unb mit feinem 2BiUen ju fein nic^t auf» 

gehört ^at.)" SDaoon ift nun l^ier nic^t bie 9?ebe, fonbern ob id^ 

mic^ a\x6) als (5igenll)ümer behaupten fann, wenn fic^ gleid) ein ^rä= 
tenbent alä frül)erer roalirer 6igentl)ümer ber @ac^e melbcn foUte, bie lo 
ßrfunbung aber feiner (5;riftenj als SBefi^erS unb feines S3eft^ftanbeS als 
©igent^ümerS fd)le(^terbingS unmöglid^ war; melc^eS lefetere alSbann 
i^utrifft, ttenn biefer gar fein öffentlich gültiges B^id)?" feines ununtcr^ 
brod^enen Sefi^eS (eS fei auS eigener @c^ulb ober aud) o^ne fte), j. 33. 
burd^ @infd)reibung in 2Ratrifeln, ober untt)iberfprod)ene ©timmgebung is 
als 6igentl)ümer in bfirgerlid^eu 33erfammlungen, Don [\6) gegeben ^at. 
5)enn bie %xaQt ift ^ier: roer foU feine rec^tmafeige ©rroerbung be= 
roeifen'? 2)em 23efi^er fann biefe üBerbinblic^feit (onus probandi) nici^t 
aufgeburbet roerben; benn er ift, fo weit mie feine conftatirtc ®efd)id)te 
reicht, im 23eft^ berfelben. 2)er friil)ere angebliche @igentl)i'imer ber ^a6;)t 20 
ift burc^ eine ßmifc^en/^eit, innerl)alb beren er feine bürgerlid^ gültige 
Seichen feines ßigentbumS gab, oon ber 3fteit)e ber auf einanber folgenben 
S3efi^er nad) Sied^tijprincipien gang abgefc^nitten. 5)iefe Unterlaffung 
irgenb eines öffentlichen 33efi^actS mac^t i^n ju einem unbetitelten ^rd« 
tenbenten. (dagegen l^ei^t eS t)ier »ie bei ber iS;t)eologie: conservatio est 25 
continua creatio.) 2Benn ftd) auc^ ein bisher nid)t manifeftirter, ob* 
jtoar l)inten nac^ mit aufgefunbenen 5)ocumenten ocrfe^ener ^rdtenbent 
üorfdnbe, fo »ürbe bod) roieberum auct) bei biefem ber ß^eifel oorroalten, 
ob nid^t ein nod^ älterer ^rdtenbent bereinft auftreten unb feine 2lufprüd)e 
auf ben früheren Sepl; grünben fönnte. — 2luf bie Sdnge ber ßeit beS nn 
Sefi^eS fommt eS l^iebei gar nid)t an, um bie @ac^e enblict) gu erfi^en 
(acquirere per usucupionem). 2)enn eS ift ungereimt, anjunet)men, bafe 
ein Unrecht baburc^, ba^ eS lange gemährt ^t, nac^gerabe ein 9ied)t 
roerbe. 2)er (noc^ fo lange) ©ebrauc^ fe^t ta^j diti^t in ber @ac:^e Dor= 

i 

locus iusti, ntc^t bed condncibilis ober bed 3 u trag liefen in geiot^fec ^Jlbfic^t, not^ ss ^ 
auc^ ben beö bloßen honesti, bcften STrt in ber tit^if oufgefuc^l roerben niiiB. 



41nt)anq erläuternber Semerfungen 365 

QU«: weit 9cfct)lt, boB bie[c§ ftd) ai\^ jenen gnuiben foUte. 211 jo ift bie 
6rjit3un(; (usucapio) qI^ ßrnjerbung burc^ ben langen ©ebraud) einer 
^a&it ein fid) felb[t roiberjpredjenber begriff. 2)ie S^erjä^rung ber 2ln= 
Ipriici^e als ßr^altungöart (conservatio possessionis meae per prae- 

6 scriptionem) ift eS nid)t weniger: inbefjen bod^ ein üon bem oorigen unter« 
|(I)iebener Segtiff, roaS ha^ Slrgument ber ßueignung betrifft. 6S ift 
ndmlic^ ein negatioer ©runb, b. i. ber gdnjlicl)e "i)ii(^tgebrau(^ feines 
3iec^tö, felbft ni(^t einmal ber, roelc^er nötig ift, um [x&i alö 33eft^er ;^u 
manifeftiren, für eine ^Bergid^ttl^uungauf biefelbe (derelictio), »eldje 

10 ein red)tlid)er Slct, b. i. ©ebraud) feine^^ j)ied)ts gegen einen anberen, ift, 
um bur(^ SluSfc^ließung beffelben öom Slnfprud^e (per praescriptionem) 
baS Cbject beffelben j^u erwerben, rceldjeS einen SSiberfprnd) entt)ält. 

3(^ erwerbe aljo o^ne SeroeiSfii^rung unb ol)ne allen red)tlid)en 
Slct: i(^ braud)e nid)t ju beroeifen, fonbern burc^S ®efe^ (lege); unb waS 

15 bannV I^ie öffentliche ^Befreiung üou Slnfprüc^en, b. i. bie gcfefelic^e 
8id)erl)eit meinet ^efit es, babnrd) ha^ id) nid)t ben 23eroeiS fnl)ren 
barf unb mid) auf einen ununterbrod)enen 58enti griinbe. 2)üb aber alle 
Örroerbung im -liatnrftanbe bloß prooiforifc^ ift, baS ^at feinen öinfluß 
auf bie tfrage oon ber @ic^ert)eit beS Seflüe^i beS ßrroorbcnen, meldte 

to Dor jener üor^erge^en muß. 

7. 
SSon ber SBcerbung. 

SBaS baS JRedjt ber SBeerbung anlangt, fo l)at ben .pcrrn SRecenfentcn 
biefcSmal fein Sd)arfbli(!, ben 9ierüen beS 5BeroeifcS meiner Sel)auptung 

25 ju treffen, üerlaffen. 3>d) föge ja "id)t <B. 13.')'): baß ein jcber 5J?cnfd) 
notl)roenbigerroeifejebei^m angebotene ^ac^e, bnrd) bereu 2lnnel)mung 
er nur geroinnen, nichts oerlieren fann, annel)me(benn jold)c (Sad)en giebt 
eo gar nic^t), jonbern bafe ein jeber ba^ JRec^t bed Angebots in bem« 
jelben Slugenblicf unüermeiblic^ unb ftill)d)roeigenb, babci aber bod) gültig 

30 immer roirflid) annel)me: wenn eo nömlid) bie 'iWatur ber viad)e fo mit ftd) 
bringt, bafe ber ®iberruf jd)led)terbing<j unmöglid) ift, namlid) im?lugen« 
blicfe feinco lobcS; benn bo fann ber ^romittent nid)t rciberrufen, unb ber 
•Cromiffar ift, o^ne irgenb einen red)tlid)en ?lct begcl)en ^n bürfen. In bem^ 
felben Slugenblicf Slcceptant, nid)t ber üerfprod)enen 6rbjd)aft, fonbern bcS 

') Ob«n S. -'94. 



366 aRetap^t)nf(5e «nfanö«9rflnbe ber Kfd^tÄle^re. 

fRt^iS, fie aniuncl^men ober auSjufc^lagcn. 3n biefcm Slußcnblirfe ftc^t 
er ft(^ bei ßröffnung beS leftamentg, bafe er fc^on oor ber acceptation 
ber ©rbfc^aft oerrnößenber öetoorben i[t, ol« er toor; bcnn er t)at au«* 
[(^liefeUd^ bie SSefugnife ^u acceptiren ermorben, rodele fc^on einSSer« 
mögenSumftanb t[t. — 2)afe Riebet ein bürgerlicher 3"ftflnb DorauSgefe^t s 
loirb, um etma« ju bem (Seinen eine« 2lnberen ju mad^en, menn man 
nic^t mc^r t>a \\i, biefer Übergang be« SSepfet^um;^ auö ber Jobten^anb 
änbert in Slnjei^ung ber ü)iögli(:^feit ber ©rmerbung nac^ allgemeinen 
'i^rincipien beS ^Jkturrec^tS ni(t)ts, toenn gleid) ber Slnnjenbung berfelben 
auf ben Dorfommenben lyaU eine bürgerlit^e 23er[a[jung jum ®runbe ge» lo 
legt »erben mufe. — @ine @acl)e ndmli(^, bie o^ne 23ebingung anju» 
nehmen ober auS^ufc^lagen in meiner freien 2Ba^l geftellt »irb, l)eiBt res 
iacens. SBenn ber ßigent^ümer einer @ac^e mir ettoaö, j -33. ein IRöbel 
bed {)au|e«, aud bem ii} auäjujie^en eben im begriff bin, umfonft an-- 
bietet (oerfpric^t, e« foU mein fein), fo ^abe ic^, fo lange er nic^t miber» 15 
ruft (roelc^eö, wenn er barüber ftirbt, unmöglich ift), auöfc^liefelic^ ein 
^tec^t jur 2lcceptation be^^ angebotenen (ius in re iacente), b. i. ic^ aUein 
fann e« annel)men ober auöfc^lagen, mie e« mir beliebt: unb biefeS SRec^t 
au«fd)liefeli(!^ ju mahlen erlange ii) nic^t oermittelft eines befonberen 
recf)tli(^en SlctS meiner 2)eclaration, ic^ toolle, biefeS 9iect)t folle mir äu= 20 
fte^en, fonbern o^ne benfelben (lege). — 3(^ fann alfo i^mar mic^ ba^in 
erfldren, i(^ loolle, bie Sad^e folle mir nic^t angehören (roeil biefe 
2lnnal)me mir S^erbrießlic^feiten mit 2lnberen äujie^cn bürftc), aber id) 
fann ni(^t moUen, auSfc^lie^lic^ bie Sa^l 3U ^aben, ob fie mir ange» 
^ören folle ober nic^t; benn bicfeS ditö^t (beS 2lnne^mcnö ober 2luö= 25 
fd^lagenS) ^abe ic^ ol^ne alle 2)eclaration meiner Slnna^me unmittelbar 
burct)« 2lngebot: benn menn iiii fogar bie 2Bal)l ju ^aben auöfc^lagen 
fönnte, fo mürbe ic^ mahlen nic^t ju md^len; roelc^eö ein Söiberfpruc^ ift. 
SDiefe« SRecl^t gu mahlen ge^t nun im 2lugenbli(fe be« 2:obeS beS ßrb» 
lafferS auf mid^ über, burd^ beffen 23ermäd^tni6 (institutio haeredis) ic^ 30 
groar no(^ nid^ts oon ber ^abe unb @ut beS ßrblafferg, aber boc^ ben 
blofe»rec^tlic^en (inteUigibelen) 53eft^ biefer ^abe ober eine« J^eilö 
berfelben ermerbe: beren Slnna^me ic^ mid) nun jum 3?ortt)eil 2lnberer 
begeben fonn, mithin biefer 33efi^ feinen Slugenblict unterbrod^en ift, fon* 
bem bie @ucceffion als eine ftetige ^iei^enfolge Dom (Sterbenben jum eim 35 
gefegten ßrben burd^ feine 2lcceptation übergel)t unb fo ber @a^: testa- 
menta sunt iuris naturae roiber alle 3roeifcl befeftigt roirb. 



i 



Vn^anfl erlAutember Semerfunctm. 867 

8. 

i<ou ben JRe(^tcn beS ©taatS in Slnle^ung ewiger ©tiftiinflen 

für feine Untert^anen. 

Stiftung (sanctio testamentaria beueficil perpetui) ift bie frei« 

s »iüige, bux&j bcn Staat beftätigte, für gcroifje auf einanber folgenbe 
©lieber befjelben bis ju i^rein gänjUcljcu Sluäfterben erridjtete loo^lt^dtige 
Unftült. — Sic t)eiBt ewig, tcennbic 3?erorbnung ju ßr^altung berfelben 
mit ber (Eonftitution beS Staate felbft Dereinigt ift (benn ber Staat muB 
für einig angefc^en tocrben); i^re 2öo^ltt)dtigfeit aber ift entioeber für baS 

10 5iolf übert)aupt, ober für einen nac^ gewiffen befonberen ©runbfdfeenöcr» 
einigten 2^cil beffelben, einen Stan.b, ober für eine i^amilie unb bie 
eroige gortbauer i^rer 2)efcenbentcn abge3n)ecft. @in öeifpiel Dom erfteren 
finb bie ^pofpitäler, oom jroeitenbie il treten, Dom britten bie Orben 
(geiftlic^e unb weltliche), oom oierten bie ÜKajorate. 

15 S3on' biefen dorporationeu unb it)rem Oiedjte ju fuccebiren fagt man 
nun, fie fönnen nicl)t aufgehoben roerben: rocil eö burd) 23ermö(!)tni6 
^um eigentt)um beS eingefe^ten ßrben gcroorben fei, unb eine folc^e Ser» 
faffung (corpus mysticum) auf^u^eben fo üiel ^eiße, als jemanben baS 
Seine nehmen. 

to A. 

5)ie roo^lt^dtigc 2lnftalt für 2lrme, ^noalibe unb j^ranfe, ttel(^e auf 
bem StaatSoermögen funbirt roorben, (in Stiften unb ^ofpitdlern) ift 
alierbingg unablöSlic^. SBenn aber nid)t ber 23u(I)ftabe, fonbern ber Sinn 
beS SBiflen« beö JeftatorS ben i^orjug ^abcn fofl, fo fönnen fic^ root)l 

M 3«'tumftdnbe ereignen, meiere bie Sluf^ebung einer folc^en Stiftung 
roenigftenS i^rer ^orm nad) anrdtt)ig matten. — So ^at man gefunben: 
baß ber 2lrme unb S^xantt (ben oom ^arrent)ofpital ausgenommen) beffer 
unb roo^lfeiler oerforgt roerbe, roenn i^m bie ^eil)ülfe in einer geroiffen 
(bem 23ebürfnifje ber ßeit proportionirten) ©elbfumme, wofür er fti^, «o 

:«o er roiü, bei feinen l>crroanbtcn ober fonft Sefannten, einmiet^en fann, 
gereicht roirb, als roenn — roie im ^ofpital oon ®reenroi(^ — prddjtige 
unb benno(^ bie i^reit)eit fe^r befd)rdnrenbe, mit einem foftbaren "^erfo* 
nale oerfe^ene Änftalten boju getroffen »erben. — 3)a fann man nun 
nid)t fagen, ber Staat ne^me bem jum ®enu^ biefer Stiftung berecl^tigten 

SS JBolfe baS Seine, fonbern er beförbert eö oielme^r, inbem er rocifere 
WiiUl ^ur (Sr^altung beffelben roäl)lt. 



368 9netap^i)nf(l)e «nfnng^grflnbf ber 5Rf(^t«lel)re. 

n. 

2)ic ®ci)"tlid)feit, roelc^e fidö fleif(^li(^ nid)t tortpflan^t, (bic fQtt)o= 
Ufc^e) bcfi^t mit 23cgüii[tiflunfl bcö «Staat^ä iiänbereicn unb bornn ^aftenbc 
Uutcrtl)Qncn, bic einem fleiftlict)en (Staate (Jtirdje genannt) angel)örcn, 
weldjem bic 2Bcltlic^e bnrd) !i>crmäd)tnife jum -peil it)rer Seelen fid^ als i^r 6 
©{gentium Eingegeben ^abcn, unb \o l^at ber Älerus alö ein befonbcrcr 
6tanb einen SBeft^tl)um, ber ftc^ Don einem ßcitalter ;^um anbcren gc[c^= 
mäfeig Dcrerben läfet unb burd) pQp[tlid)e 33ullcn l)inreict)enb bocumentirt 
i[t. — .dann man nun wo^l anne()men, boB bieje^ ikrl)ältniB berfelben 
ju benSaien burd) bie5JZad)tDoUfommenl)eit bc-ämeltlidjcn Staatogcrabe» »» 
ju ben erfteren fönne genommen roerben, unb mürbe ba^ nic^t fo Diel fein, 
aU icmanben mit ©eroalt ba§ (Seine nef)men; roie eö bod) Don Ungläubi- 
gen ber franjöjtjc^en S^epublicf Derfud)t roirbV 

2)ic ^rage ift f)ier: ob bte .ftird)e bem (Staat ober ber Staat ber 
.dird^e als ba§ Seine angel)örcu fönne; benn ;^roei oberfte (äeroalten fön= is 
nen eiuanbcr ol)ue SBiberf^md) ni(^t uutergeorbnet jein. — 2)aB nur bic 
erfterc SSerfaffung (politico-liieraiThic.i)33ci'tanb an fid) l)oben fönne, 
ift an fic^ flar: bcnn alle bürgerlid^c ^erfafjung ift Don biefer 2öelt, roeil 
fte eine irbifc^e @eroalt (ber nj?enfd)en) ift, bie |ld) fammt i^ren Solgen 
in ber 6rfat)rung bocumentircn lä^t. 2)ie ©laubigen, beren JReit^ im z« 
^immel unb in jener 2Belt ift, muffen, in fo fern man i^nen eine fid) 
auf biefeS bejiel^enbc SSerfaffung (hierarchico-politica) gugeftel)t, fid) ben 
fieibcn biefer B^'t unter ber Cbergcroalt ber SBcltmenfc^en unterroerfcn. 
— 2llfo finbet nur bie erftere i^erfaffung ftatt. 

^Religion (in ber (5rfd)einung), als ®laubc an bie Sa^ungen ber 2.-. 
Äircbc unb bie ^Rac^t ber ^riefter als Slriftofraten einer folc^en i>er= 
faffung, ober auc^, roenn biefe monavd){fd) (päpftliif)) ift, fann Don feiner 
ftaatsbiirgerlic^en ©eroalt bem 'l^olfe roeber aufgebrungcn, nod) genom^ 
men roerben,nocEaud)(roie eS rcol)l iuörofjbritannicu mit ber irlänbifd)en 
9lation gebalten roirb) ber Staatsbürger roegen einer Don beS .v)ofeS feiner ".<• 
unterfcbiebencn ?)ieligion Don b^n Staatebienftcn unb ben 5?ortl)eilen, bie 
i^m baburdE erroad^fen, au'^gefd)lo|fen roerben. . 

5Bcnu nun gerciffe anbac^tigc unb gläubige Seelen, um ber C>)nabe 
t^eilliaftig ;^u roerben, roeld)e bic .^lirc^e ben ©laubigen auc^ nad) biefer 
i^rem lobe i^u er;^eigen Derfprid)t, eine Stiftung auf eroige ßs'ten errief- 35 
ten, burd) welche geroiffe Räubereien berfelben nac^ it)rem Jobe ein 6igen= 



9tn^ang erlöuternber Semerfungcn. 869 

t\)um ber Äirdje mcrben follen, unb ber (Staat an bicjcm ober jenem 
3: l) c i l , ober gar g a n 5 fic^ ber Äirdje Icl)ngpfli(l^tig mac^t, um bur^ ®e= 
bete, abldffc unb SSüfeungen, burc^ welche bie baju bestellten 5)iener ber« 
fclbcn (bie (S)ei[tli(^en) baS 2oo§ in ber anberen SBelt il^nen t)ortt)eil^att 
5 ju mad^en oer^eifeen : |o t[t eine jolc^e oermeintli(^ auf eroige Seiten ge« 
mad)te Stiftung feineSroegö auf eroig begrünbet, fonbern ber «Staat fann 
bieje Saft, bie it)m öon ber Äircl)e aufgelegt roorben, abroerfen, roenn er 
roiQ. — 2)enn bie ^lirc^e felbft ift als ein blofe auf ®lauben erridjtete« 
^nftitut, unb roenn bie 3;äufd)ung au§ biefer ?D?einung burcf) 33olföauf» 

10 flarung oerjc^rounben ift, fo fällt aud) bie barauf gegrünbete furchtbare 
®eroalt beS ^leruS roeg, unb ber Staat bemädjtigt ftc^ mit üoUem fRiijit 
beS angemafeten 6igent^um§ ber Äird^e: nämlid^ be§ burc^ 3Serma(i^t» 
niffe an fte üerfc^enften SobenS; roierool^l bie Se^nSträger beS bi§ bal)in 
beftanbenen 3inftitutä für il)re SebenSjeit fc^abenfrei gehalten ju roerben 

15 au8 i^rem 9tec^te forbern fönnen. 

©elbft Stiftungen ju eroigen Seiten für Slrme, ober Sd^ulanftalten, 
fobalb fte einen geroiffen, Don bem Stifter nad) feiner 3^^^ beftimmten 
entroorfenen Bufd)nitt t)aben, fönnen nic^t auf eroige Seiten funbirt unb 
ber SBoben bamit beldftigt roerben; fonbern ber Staat mufe bie i^^ei^eit 

to ^aben, fie nad) bem Sßebürfniffe ber Seit einzurichten. — 3)a& e§ fd)roerer 
^ölt, biefe 3bee aUerroärtö auszuführen (j. SB. bie ^auperburfc^e bie Un= 
Zulänglid)feit beS rool)ltl)ätig errichteten Sd)ulfonb§ burd) bcttell)afte8 
Singen ergänzen ju muffen), barf niemanben rounbern; benn ber, roelc^cr 
gutmüt^iger«, aber boc^ jugleic^ etroaS el^rbegierigerroeife eine Stiftung 

25 mac^t, roiO, bafe fie nid)t ein anberer nad^ feinen Segriffen umänbere, 
fonbern @r barin unfterblic^ fei. 3)aS änbcrt aber nid)t bie 23efd)affen» 
l)eit ber Sac^e felbft unb baS JRec^t be« Staats, ja bie ^flicl)t beffelben 
jum Umänbern einer jeben Stiftung, roenn fie ber ©r^altung unb bem 
^ortfd)reiten beffelben jum ©effaen entgegen ift, fann ba^er niemals alS 

so auf eroig begrünbet betrad^tet roerben. 

C. 

$Der Slbel eines 2anbeS, hai felbft nid)t unter einer ariftofratifd^en, 

fonbern monardjifd^en SSerfaffung fie^t, mog immer ein für ein geroifje« 

.Zeitalter erlaubtes unb ben Umftdnben nad) notl)roenbigcS ^nftitut fein; 

-.. aber baß biefer Staub auf eroig fönne begrünbet roerben, unb ein Staats» 

Oberhaupt nid)t folle bie SÖefugnife t)aben, biefen StanbeSoorjug gdnjlid) 

«aari ««tiltia. Onfc VL 24 



370 9Wetap^9flf(^c «nfan(j«ßTÖnbe brr Sted^tSte^rc. 

auf^u^cben, ober, wenn er e8 t^ut, man jagen fönne, er nel^me [einem 
(abliefen) Untert^an baS ©eine, roaS il^m erblich jufommt, fann feines« 
roegeS behauptet werben. @r i[t eine temporäre, oom 6taat autoriftrte 
3un[t0enoffenfd)aft, bie f\(^ nac^ ben ßcitumftänben bequemen mufe unb 
bem aQQemeinen ^IKenfc^enred^te, ta^ jo lange fuöpenbirt mar, nidjt 2lb» 6 
brud) t^un barf. — 2)enn ber JRang beS öbelmannS im ©taate ift oon 
ber (5on[titution felber nic^t allein abhängig, fonbern ift nur ein 2lccibeni\ 
berfelben, maö nur burc^ Sn^Qi^cni »" bemfelben ejriftiren fann (ein 6beU 
mann fann ja als ein folci^er nur im ©taate, nic^t im ©tanbe ber 5Ratur 
gebadet werben). SBenn aljo ber (Staat feine Gonftitution abönbert, fo lo 
fann ber, weldjer ^iemit jenen Xitel unb SSorrang einbüßt, ni(^t fagen, eS 
fei it)m ba§ ©eine genommen: weil er e§ nur unter ber SBebingung ber 
iJortbauer biefer (Staatsform baS ©eine nennen fonnte, ber ©taat aber 
biefe abjuänbern (g. 33. in ben 5RepublifaniSm umzuformen) baS Siecht 
f)at. — 2)ie Orben unb ber SSor^ug, gemiffe ^dij^n beffelben ju tragen, is 
geben aljo fein ewiges dii6ii biefeS Seft^eS. 

D. 
SBaS enblic^ bie ÜWajoratSfti f tu ng betrifft, ba ein ©utsbefi^er 
burd^ 6rbeSeinfe^ung oerorbnet: bafe in ber Steige ber auf einanber fol- 
genben 6rben immer ber nac^fte Don ber Familie ber ®utsl)err fein folle 20 
(nad) ber Slnalogie mit einer monard)ifc^=erblic^en SSerfaffung eineS 
©taatS, wo ber ganbeS^crr eS ift), fo fann einefolil^e ©tiftung nid)t 
allein mit Seiftimmung aller Signalen jebergeit aufgel)oben werben unb 
barf nic^t auf ewige Seilen — 8^^^^ 0IS ob baS ©rbrec^t am 33obcn 
haftete — immerwdljrenb fortbauern, mij gefugt werben, eS fei eine SSer* 25 
le^ung ber ©tiftung unb beS SBiUenS beS Ura^n^errn berfelben, beS 
©tifterS, fie einge'^en ju laffen : fonbern ber ©taat l)at auc^ l^ier ein 3fie(^t, 
'\a fogar bie ^flid)t, bei ben allmät)lig eintretcnben Urjac^en feiner eigenen 
Sleform ein folc^eS föberatioeS ©ijftem feiner Untert^anen gleich als Un= 
terfönige (nac^ ber Sinologie üon ©qnaften unb ©atrapen), wenn eS er» so 
lof(^en ift, ni(^t weiter auffommen ju laffen. 

39efc^lufe. 

Sule^t ^at ber ^en 3lecenfent oon ben unter ber 3Rubrif öffent« 
li(^e8 JRec^t aufgeführten ^bctn, oon benen, wie er fagt, ber Oiaum 
nid^t erlaube, f\6) barüber gu äußern, noci^ folgenbeS angemerft: „UnfereS s5 



Anfang ertäutentber Scmcrfunflcn. 871 

»Ifjen« ^Qt no(^ fein ^^ilojop^ bcn poraborcften aller parabo^cn 6dfee 
onerfannt, bcn (2q^: büß bic blofee 3bce bcr £)bcr^errf(I)Qft mi(^ nöttiigcn 
foQ, jebem, ber jici^ ju meinem ^errn aufmirtt, aU meinem ^errn ju ge= 
l)or(I)cn, o^ne ju fragen, toer i^m baS 3fie(^t gegeben, mir ju befehlen. 

6 £)aB man Dber^errfc^aft unb Oberl)aupt anerfennen unb man 2)iefen 
ober 3«nen, beffen ©ajein ni(^t einmal a priori gegeben i[t, a priori für 
feinen ^errn galten foll, ha^ fott einerlei fein?" — 5Run, ^iebei bie ^ara» 
bojrie eingeräumt, ^offe id), eS foUe, nä^er betrachtet, bod^ menigftenS ber 
^eterobojrie nid)t übertoiefen ©erben fönnen; öielme^r folle eS bem ein» 

10 ft(t)t5ooUenunb mitSßefc^eiben^eittabelnben, grünblic^en SRecenfenten (ber 
jenes genommenen anftofee« ungeachtet „biefe metap^QJtfc^en Slnfangö» 
grünbc ber af^edjtsle^re im ®anjen al8 ©eicinn für bie SBiffenfd^aft an» 
^e^t") ni(^t gereuen, fie roenigftenä als einen ber jroeiten Prüfung nic^t 
unmürbigen SSerfuc^ gegen Slnberer tro^ige unb feierte 2lbfprec^ungen in 

16 @(^u^ genommen ju ^aben. 

2)a6 bem, welcher ftc^ im SSeft^ ber gu oberft gebietenben unb gefe^ 
gebenben &t\Da\i über ein SSolf befinbet, muffe ge^ord^t werben unb jmar 
fo iuribif(^»unbebingt, bafe au(^ nur nad^ bem Sitel biefer feiner ©rmer» 
bung öffentlich ju forf c^en, alfo i|n gu bejtoeifeln, um ftc^ bei ettoaniger 

10 Ermangelung beffelben i^m ju toiberfe^en, fc^on ftrafbar, ba^ eS ein fate» 
gorifci^er 3tnpf i^fltio fei: ©e^ord^et berDbrigfeit (in allem, ioaS nic^t 
bem inneren ÜJJoralifc^en roiberftreitet), bie ©etoalt über euci^ ^at, ift 
ber anftöfeigc <2a^, ber in Slbrebc gebogen wirb. — ü^ic^t allein aber biefe« 
$rincip, »eld^eS ein f^actum (bie ^emöd^tigung) als Sebingung bem 

» ^tijtt ;^um Orunbe legt, fonbern ba§ felbft bie blofee 3bee ber Cber« 
^crrfc^aft über ein SSolf mic^, ber id^ ju il)m gehöre, nöt^ige, o^ne Dor* 
^erge^enbe ^orfc^ung bem angemaßten die^it gu ge^orc^en (Sied^tSle^re 
§ 49), baS fc^eint bie SSernunft beS 9iec. ju empören. 

öin febeS factum (i^atfac^e) ift ©egenftanb in ber 6 rfc^ ei- 
se n u n g (ber 6inne) ; bagegen ba^5, ©aS nur burc^ reine S3emunft oorgc» 
ftellt toerben fann, loaS ju ben 3been gejd^lt toerben mufe, benen abä» 
quat fein ©egenftanb in ber Erfahrung gegeben merben fann, bergleid^en 
eine oollfommene rec^tlic^e SSerfaffung unter 3Jienfc^en ift, baS ift 
baS 2)ing an fic^ felbft. 

a» SBenn bann nun ein 93olt, burd) ©efe^e unter einer Obrigfeit oer« 
einigt, ba ift, fo ift ber Sbee ber Gin^eit beffelben überhaupt unter 
!inem madjt^abenben oberften SSillen gemöß als ©egenftanb ber 6rfa^ 

24* 



372 ^ttQp\)X)\\\d)t ^nfonflöarünbe bfr JRf(^t«If^r<. 

rung gegeben; aber freilid) nur in ber @rf(:^etnung; b. i. eine rec^tlic^e 
S3er|Q|funö im allgemeinen 6innc beS SBortS i[t ba; unb obgleich fie mit 
großen 2)Mngeln unb groben 5el)lern belüftet fein unb nac^ unb nad) 
U)id)tiger ^erbefferungen bebürfen mag, fo i[t ed boc^ f(^led)terbingS un< 
erlaubt unb [trdflic^, i^r ^u wiberfte^en; »eil, wenn baS 33olf biejer, ob* i 
gleid) nod) febler^aften SSerfajfung unb ber oberften Autorität ©eroalt 
entgegen fe^en gu bürfen jic^ bered)tigt hielte, eS fit^ bünfen roürbe, ein 
fRtilt ju ^aben: (äeroalt an bie 'Stelle ber alle JRec^te gu oberft Dorfc^rei- 
benben ©eje^gebung ju je^en ; roelc^eS einen ^6) felbft jerftörenbenoberften 
SBiÜen abgeben roürbe. lo 

©ie 3b ee einer ©taatSoerfaffung über^au|)t, roelc^e jugleic^ abfo= 
luteS ®ebot ber nac^ JRec^tSbcgriflen urtt)eilenben praftifc^en SSernunft 
für ein jebeS SSolf i[t, ift heilig unb unroiberfte^Uc^ ; unb roenn gleite 
bie Drganijation bes ©taatö burc^ fic^ jelbft fe^ler^aft roöre, \o fann boc^ 
feine fubalternc ©eroalt in bemfelben bem gefe^gebenben ©ber^auptc be[* is 
jelben t^dtlic^en SBiberftanb entgegenje^en, jonbern bie it)m an^öngenben 
©ebrec^en muffen burd) 9leformen, bie er an ftc^ felbft öerridjtet, au» 
mäklig gehoben roerben: roeil fonft bei einer entgegengeje^ten ^afimt 
beö Untertl)anS (nac^ eigcnmdc^tiger SBillfüriu ücrfa^ren) eine gute 23er- 
fafjung felbft nur tmi) blinben 3w[flll 8" Staube fommen fann. — 2)a8 20 
©ebot: „©e^orci^et ber Dbrigfeit, bie ©eroalt übereud) ^at," grübelt nid^t 
nac^, roie jte 3U biejer ©eroalt gefommen [ei (um fte aUenfallS §u unter« 
graben); benn bie, roelc^e jdjon ba i[t, unter roeld)er i^r lebt, i[t fd^on im 
S3ejtfe ber ©efe^gebung, über bie i^r jroar öffentlich tjernünfteln, eu(^ aber 
jelb[t nidjt ju roiberftrcbenben ©efe^gebern aufroerfen fönnt. 25 

Unbebingte Unterroerfung beS 58olföroillen3 (ber an ffc^ unoereinigt, 
mithin geje^loS i[t) unter einem jouDerönen (alle bur(^ (5in ©efe^ Der» 
einigenben) SBillen i[t S'l^at, bie nur burc^ Semöc^tigung ber oberffcn 
©eroalt anheben fann unb \o juer[t ein öffentliches 3ft e d) t begrünbet. — 
©egen bieje 5Ka(^tDollfommen^eit noc^ einen 2Biber[tanb ju erlauben (ber so 
jene oberfte ©eroalt einfc^rdnfte), l^etfet fic^ felbft roiberfprcc^en; benn als» 
bann ©dre jene (roelc^cr roiberftanben roerben barf) nic^t bie gefe^lid)e 
oberfte ©eroalt, bie juerft beftimmt, roaS öffentlid^ ret^t fein foll ober nic^t 
— unb biefeS ^rincip liegt fci^on a priori in ber 3b ee einer 6taatSoer= 
faffung überl^aupt, b. i. in einem Begriffe ber praftifc^en SSernunft, bem 35 
jroar abdquat fein 23eifpiel in ber @rfal)rung untergelegt roerben fann, 
bem aber au(^ als 5Rorm feine roiberfprec^en mufe. 



'gSdap^tifiß hl giften. 

^IbgefaSt 



Don 



3mmannel äanl 



3tt)citer ^^etl. 
'^Setapljpfifdic '2<nfang6grunbe 

bcr 



( 



SS r r e b e. 



SBenn c« über irgenb einen ©egcnftanb eine ^^llofopl^te (Softem 
ber SPernunfterfcnntniB auS Segrijfen) giebt, fo mufe e§ für bieje ^I^Uo* 
fop^ie aud) ein gi)[tem reiner, üon aUer 2ln]c^auung§bebingung unab» 

5 l)ängiger ^^erniinftbegrifte, b. i. eine 2Ketap^i)fif, geben. — 6« fragt 
fic^ nur: ob e8 für jebe praf ti j(^e ^^^ilofop^ie dS ^sfüc^tenle^re, mithin 
Qu(^ für bie 3:ugenble^re (ßt^if) au(^ metap^i)fifc^er anfangs^ 
grünbe bcbürfc, um fie al» roatire 2Sifjen|(^Qft (fgftematifc^), nid)! blo3 
qI§ Aggregat einzeln aufgefuc^ter £e^ren (fragmcntarifc^) auffteKen ju 

10 fönnen. — 3Son bcr reinen JRec^tSte^re mirb niemanb bieS Sebürfnife U-- 
jroeifeln; benn fie betrifft nur ba§ ^örmlid)c ber nad) j^rei^eitSgefe^en 
im äußeren 3?ert)ältniB cinjufc^ränfenben SBillfür; abgefe^en Don allem 
ßroerf (als ber 5Waterie berfelben). 2)le ^fli(!^tenle^re ift alfo ^ier eine 
bloße SBiffenSle^re (doctrina scientiae)*). 

15 3" bifffr ^^ilofopljie (ber lugenble^re) fci^eint eS nun ber 3bee ber» 
felben gerabe juroiber ju fein, bis ju metap^Qfifc^en anfangSgrün« 



*) (Sin ber praftifc^fn $^iIofüpI)te J(unbioer ift barum eben nic^t ein 
praftifd^er ^^ilofop^. 2)et le^terc ift berjenige, welcher ft* ben JBcrnunftenb- 
jwecfjum&ruubfa^ fetner ^'anb tun gen mac^t, inbent er bamtt jugleiC^ badboju 

30 nötljige Siffen Derbinbet : loelc^ed, ba ti aufä ^^un abgejroedt ift, nid)t eben bid ju 
ben fubtilftfii Jräben ber ^Wetop^yfif au«gefponnen werben barf, wenn ee ni(^t etwon 
eine 3ied)lflipfli(^l betrifft — ol^ bei welcher auf ber SEBoge ber ©eret^tigfeit baö 3)1 ein 
unb 2)ein nad) bem ^rincip ber ©leid)^eit ber ffiirfung unb ©egenwirfung genau 
beftimmt werben unb borum ber motöemotift^en abgenieffentieit analog jein mufe; 
> - fonbem eine bloge Xugenbpflic^t onge^t. !Denn ba fomint tt nid)t blod barauf an, 
)u reiften, roa« ju t^un ^flldjt ifl (n)eld)e« roegen ber Bioede, bie naturlic^erroeife 
alle 'Dienfjl^en ^aben, leicht angegeben .werben fann): fonbem Dorne^mlic^ auf bem 
inneren ^riucip bti fbiiüeni, ndnilid) bog bad Sewngtfein biefer ^iliil)t jugleid) 
Xriebfeber ber >t>onblungen fei, um oon bem, ber mit feinem Süiffen biefe« Sei«« 

M Ijeitöprincip oerfnüpft, ju fagen: bafe er ein praftlft^er ^tjilofop^ fei. 



376 SRetap^^fif^e Slnfangdgninbe ber Sugenble^re. 

ben jurücfjuflcl^en, um ben ^pid^tbegrilf, üon allem 6mpirif(^en (jcbem 
©cfü^l) gereinigt, boc^ gur Jnebfcber 311 mQd)en. 2)cnn maS fonn mnn 
ftci^ für einen SSeßrift oon einer Sixa\i unb l^erculi|(^er 8tärfe mad)en, um 
bie laftergebärenbc g^eigungen ju überwältigen, wenn bie Jugenb i^re 
SBaffen au§ ber 3Rü[tfammer ber ÜKetQp^i)|if entlel^nen joll? tt)el(i)e eine 
©ad^e ber (Speculotion i[t, bie nur wenig ÜKenfc^en 3U l)Qnb^aben miffen. 
2)a^er fallen au(^ alle Saugen blel)ren in ^örfälen, oon Äanjeln unb in 
SSolföbüc^ern, wenn jie mit metap^i)ft[(^en Srocfen auSgefdjmücft werben, 
ins £d(^erli(^e. — Slber barum ift e§ boc^ nid)t unnü^, Diel roeniger 
Idc^crlic^, ben erften @rünben ber 3:ugenble^re in einer ^JJetap^Qfif nac^- 10 
äufpüren; benn irgenb einer mufe boc^ alä ^^ilofop^ auf bie erften ®rünbc 
biefeö ^flidjtbegriffö ^inau§get)en: weil fonft meber ©ic^er^eit noc^ 2au» 
terfeit für bie Jugenble^re überhaupt ju erwarten wäre. 6ic^ beiSfaUS 
auf ein gewiffeS ©efül^l, welches man feiner baoon erwarteten SBirfung 
l)alber moralifd^ nennt, ju Derlaffen, fann üuc^ wd^I bem ißolfsle^rer 15 
gnügen: inbem biefer jum ^^robirftein einer 2ugenbpflic^t, ob fie eö fei 
ober nic^t, bie Slufgabc ju be^er^igen »erlangt: „wie, wenn nun ein jeber 
in jebem ^^aU beine ÜWairime jum allgemeinen ®efe^ mad^te, würbe eine 
fol(j^e wo^l mit pd^ felbft sufammenftimmen fönnen?" 2lber wenn e§ bloä 
©efü^l wäre, toa^ auc^ biefen @a^ jum ^robirftein ju nel)men un§ gur 20 
^flicl^t mad^te, fo wäre biefe boc^ aläbann nid^t burd^ bie SSernunft bictirt, 
fonbern nur inftinctmäfeig, mithin blinblingS bafür angenommen. 

Slllein fein moralifd^eö ^^rincip grünbet fid) in ber S^at, wie man 
wo^l wä^nt, auf irgenb einem ®ef ü^l, fonbern ift wirflic^ ni(^tö anberö, 
alö bunfel gebadete 5J?etapl^Qfif, bie jebem ^JJenfd^en in feiner 33ernunft» 25 
anläge beiwol)nt; wie ber £el)rer eS leicht gewahr wirb, ber feinen 2el)r= 
ling über ben ^füc^timperatio unb beffen Slnwenbung auf moralifc^e 23e= 
urt^eilung feiner ^anblungcn fof ratif c^ ju fated)iftren üerfud^t. — 2)er 
33 ort rag beffelben (bie Sed^nit) barf eben nid^t allemal metapl^^fifc^ unb 
bie 6prad)e fdljolaftifc^ fein, wenn jener ben l^e^rling nic^t etwa jum ^l)i= 30 
lofopt)en bilben will. Slber ber ©ebanfe mufe h\^ auf bie Elemente ber 
5Wetapl)t)fif jurücf ge^en, ol^ne bie feine (Eid^er^eit unb 3{cinigfeit, ja [elbft 
nrd^t einmal bewegenbe Äraft in ber 2;ugenblet)re ju erwarten ift. 

®el)t man oon biefem ®runbfa|ie ab unb fängt oom pat^ologifd^en, 
ober bem rein-äftt)etifc^cn, ober audt) bem moralifd^en @ef ü^l (bem fub- 35 
iectio»praftifdl)cn ftatt beS objectioen), ö. i. oon ber SKaterie beä SBillenS, 
bem Sroccf, nicfjt oon ber ^orm beffelben, b. i. bem ®efe^, an, um oon 



©orrcbe. 377 

ba Qu8 bie ^sflic^ten ju bcpimmcn: fo finben freilid^ feine metap^^fi» 
[(^e anfangSgrünbe bcr S^ugenble^re ftatt — benn ©efü^I, »oburd^ 
eö aud) immer erregt roerben mag, ift ieber^eit p^^fifc^. — 3lber bie 
2;ugenble^re mirb alSbann quc^ in i^rer Quelle, einerlei ob in @(^ulen, 

b ober .t)örfälen u. f. »., oerberbt. 2)enn eS ift nic^t gleic^oiel, burd^ meldte 
Jriebtebern als ÜKittel man ^^u einer guten 2lbji(^t (ber Befolgung aller 

i>flid)t) l)ingeleitet werbe. 68 mag aljo ben orafel* ober au(^ 

geniemdfeig über '^-flif^tcnlc^re abfprec^enben oermeinten 2BeiS^eitS= 
leerem 2Retap^i)fif noc^ |o je^r anefeln: jo i[t e§ bo(^ für bie, welche 

10 ft(^ baju aufroertcn, unerlaBlic^e ^flici^t, jelbft in ber Jugenble^re ju jener 
i^ren ®runbfä^en jurüdfjuge^en unb auf i^ren 23dnfen öorer[t jelbft bie 
^ijült ju mad)en. 



^an mu^ ft(^ Ijiebei biUig munbern: tt}ie e§ na^ aQen btSl^erigen 
2duterungen beä ^flic^tprincipö, fo fern e§ au§ reiner SSernunft abge= 

16 leitet wirb, noc^ möglid) mar, eS roieberum auf ©lürffeligfeitSleljre 
^urörf jufiil)rcn: bo(^ fo, bafe einegeroiffe moralifc^c ©lüdffeligfeit, bie 
ni(^t auf empirifc^en Urfacf)en beruljte, ju bem (5nbe angebadjt mbrben, 
roeldje ein fid) fclbft roibcrfpreci^enbeS Unbing ift. — 2)er bcnfenbe 3Kenf(^ 
ndmlid), wenn er über bie Slnreije gum Safter geftegt ^at unb feine oft 

20 fauere i3flicl)t gctljan ^u l)aben fid^ beroufet ift, finbct ftc^ in einem 3«* 
ftanbe ber @eelenrul)e unb 3ufriebenl)eit, ben man gar tto^l ©lüdfeltgfeit 
nennen fann, in welchem bie Jugenb il^r eigener ßo^n ift. — ^un fagt 
bcr eubdmontft: biefe SBonnc, biefe ®lüc!feligfeit ift ber eigentliche 
SBemegungögrunb, warum er tugenb^aft ^anbelt. 5)Ri(^t ber 33egriff ber 

» ^flid)t bcftimme unmittelbar feinen SBillcn, fonbern nur oermittelft 
ber im ^^rofpect gefe^nen ©lüdfeligfeit werbe er bewogen feine ^flid^t ju 
tt)un. — ^un ift aber flar, ba^, weil er fi(^ biefen Jugenblo^n nur t)on 
bem SBewu&tfcin feine ^flid^t getl)an ju l)aben oerfpred^cn fann, baS le^t» 
genannte boc^ oorange^en muffe; b. i. er mufe ftd) oerbunben finben feine 

ao "ißflidjt ^u t^un, e^e er no(^ unb ol)ne ba^ er baran benft, ba^ @lüdfelig* 
feit bie Jyolgc ber ^fli^tbeobad)tung fein werbe. (5r bre^t fid) alfo mit 
feiner iHtiologie im (5irfel ^erum. @r fann ndmlic^ nur hoffen glüd« 
lid) (ober innerlich fclig) ju fein, wenn er f\d) feiner ^flid)tbeobad)tung 
bewußt ift : er fann aber j^ur iBeobad)tung feiner $fli(^t nur bewogen 

» werben, wenn er ooraudfte^t, bag er jtc^ baburc^ gliidlid) mad^en werbe. 



378 Wftop^qPf^* «nfangSgrünbe bn ZuqtnbUfftt. 

— aber e« ift inbiejcrSScrnünftelcl au(^ ein 2Biberjpru(i^. 2)enn einer* 
feit« foU er feine ^flic^t bcobaci^tcn, of)ne erft ju fragen, welche 2Birfung 
biefe« auf feine ®Iü(f f eligf eit ^abcn »erbe, mitl^in ouS einem m o r q H f (^ e n 
©runbe: anbrerfeit« aber fann er boc!^ nur ettoaS für feine ^flid^t aner» 
fennen, wenn er auf ©lücffeligfeit rechnen fann, bie it)m baburc^ crwac^fen « 
tt)irb, mithin nac!^ pat^ologifd^em ^rtncip, aelc^eS gerabe ba& ©egen* 
t^eil beö üorigen ift. 

3(^ l^abe an einem anberen Crte (ber a3erlinif(3|en ÜWonatSfd^rift) 
benUntcrfc^icb ber 2uft, tt)eI(^epatl)ologif(i^ift,t)onbermoraUf(^en, 
toie id^ glaube, auf bie einfac^fte SluSbrücfe gurücf gefüljrt. 2)ie 2uftndm« lo 
lid^, »eld^e Dor ber ^Befolgung beS ©efefeeS l^ergel)en mufe, bamtt biefem 
gemdfe gel)anbelt acrbe, ift pat^ologifd^, unb ba§ SSer^alten folgt ber 
ülaturorbnung; biejenige aber, Dor ©elc^er baö ®efe^ l^ergc^en mu&» 

bamit fie empfunben werbe, ift in berfittli(^en Drbnung. SBenn 

biefer Unterfci^ieb ni(^t beobad^tet »irb: roenn @ubämonie (baS ®lücf* i» 
feligfeitSprincip) ftatt ber eieut^eronomie (be^S grei^eitSprind^jS ber 
inneren ©efe^gebung) jum ©runbfafee aufgeftedt wirb, fo ift bie Solge 
baoon ßut^anafie (ber fanfte Job) aller ÜJZoral. 

5)ie Urfac^e biefer Srrunflf" ift feine anbere als folgenbe. 2)er 
fategorifc^e 3inpw<itiD, auS bem biefe ©efc^e bictatorifc^ f)ert)orget)en, 20 
ttiU benen, bie bloS an p]^i}ftologif(^c ßrfldrungen gewohnt finb, nit^t in 
ben ^opf; unerac^tet fte fid^ bo(!^ burc^ it)n unwiberftetjlid) gebrungen 
füllen, ©ici^ aber ba^ nic^t ertldren ju fönnen, wa§ über jenen ÄreiS 
gdnjlic:^ l^inauS liegt (bie gre.i^cit ber SBlÜfür), fo feelener^ebenb aud) 
eben biefer SSorjug beS ÜJ?enf(^en ift, einer folc^en 3b ee fdl)ig ju fein/ 26 
wirb burc^ bie ftoljen Slnfprüc^e ber fpeculatioen SSernunft, bie fonft i^r 
SSermögen in anbern ^^elbern fo ftarf füljlt, gleic^fam jum allgemeinen 
2luf gebot ber für bie SlllgeiraU ber tlieoretifdjen 93ernunft Sßerbünbeten 
gereift, ftc^ jener 3bee gu miberfe^en unb fo ben moralif(!^en ^^rci^citg» 
begriff je^t unb oielleic^t nocfe lange, objroar am @nbe boc^ Dergeblic^, 30 
anzufechten unb wo möglich oerbdc^tig 3U machen. 



(Sinleitunö 

jur ^ugenbte^rc. 

ßtl^if bcbcutcte in ben alten ßeitcn bie 6ittcnlcl^re (philosophia 
moralis) übcrl^aupt, welche man auc^ bie 2et)re Don bcn ^flidjtcn be= 

6 nannte. 3" ^^^ Solge t)at man eS rat^jam gefunben, biejen 5Ramen auf 
einen 2I)eiI ber Sittenlehre, ndmlid^ auf bie 2e^re öon ben ^flici^ten, bie 
ni(^t unter äuBeren ©efe^en [tet)en, allein ju iibertraßcn (bem man im 
©eutjd^en ben 51Ramen 2;ugenblel^re angemeffen gefunben ^at): |o bafe 
je^t baS @i)ftem ber allgemeinen ^flic^tenle^re in ha§ ber 3fie(^t§le^re 

10 (ius), weldie äußerer ®eje^e fd^ig ift, unb ber 2:ugenble^re (Ethica) 
einget^eilt mirb, bie beren nic^t fdl)ig i[t; »obei eS benn au(i^ fein SÖe* 
nenben ^aben mag. 

I. 

©rörtenmg beg 53egriff8 einer ^ugenbte^re. 

15 2)er ^flic^tbegrift ift an fid^ fd^on ber Segriff oon einer 5iöt!)te 
gung (ßroang) ^^^ fi^c»«" Sßiüfür burc^S ©efefe; biefer ßwang wag nun 
ein dufeerer ober ein ©elbftättang fein. 3)er moralifc^e 3»np«tatiD 
öerfünbigt burc^ feinen fategorifc^en Sluöfpruc!^ (baS unbebingte Sollen) 
biefen ßwang, ber alfo nidjt auf oernünftige SBefen überhaupt (beren eS 

«<) etroa aud^ Ij eilige geben fönnte), fonbern auf ÜJienfc^en als oernünftige 
9{aturmefen gel)t, bie bai^u un^eilig genug ftnb, ba^ fte bie Suft »o^l 
anroanbeln fann ba'3 moralijt^c ®efe^, ob fie gleid) beffen 2lnfel^eu felbft 
anerfennen, boc^ ju übertreten unb, felbft roenn fie es befolgen, eS bennod) 
ungern (mit 2Biberftanb itjrer SReigung) ju t^un, al8 morin ber S^ang 

V, eigentlich beftel)t*). — 5)a aber ber ÜKenfd^ boc!^ ein freies (morallfc^eS) 



*) 2)rr ^eitld) aber finbet fici) bod) aU moralifd^ed fBefen augleic^ (roenn er 
ft^l übjrctiu, rooju er burd) feine reine praftif (!^e Vernunft beftimmt if), (na^ ber 9{ e n { (^ • 



380 Wftap^^Pft^e «nfangögrünbe ber Juflenblc^w. 

2Bc|en ift, |o fann ber ^pic^tbcgrift feinen anberen als ben ©clbftjWQng 
(burd^ bie SBorfteUung bc<8 ®efe^c8 allein) enthalten, toenn eä qu[ bie 
innere SBiQenSbeftimmung (bie 2:riebfeber) angeje^en ift, benn babur(^ 
allein toirb es möglic!^ jene^iötl^igung (felbft wenn fie eine äußere loäre) 
mit ber t^rei^eit ber SBillfür ju oereinigen, h)obei aber alsbann ber^flic^t» 6 
begriff ein et^ifc^cr fein roirb. 

2)ie eintriebe ber 5Ratur enthalten alfo ^inberniffe ber ^fli(!^tt)oll= 
Sie^ung im ®emüt^ beS ÜJ?enfd)en unb (^um J^eil mächtig) toiberftre^ 
benbe jtrdfte, bie alfo ju befdnipfen unb burc!^ bie SSernunft nicl)t erft 
fünftig, fonbern gleid^ je^t (^uglcid^ mit bem ©ebanfen) 3U befiegen er fid) 10 
Dermögenb urtl)eilen mu^: ndmlic^ bas ju fönnen, ma^ ba^ ®efe^ un- 
bebingt befiel^lt, ha^ er t^un foU. 

9iun ift baS SSermögen unb ber überlegte S3orfa^ einem ftarfen, aber 
ungereci^ten ®egner SBiberftanb ju t^un bie Japferfeit (fortitudo) unb 
in 2lnfel^ung bcS ©egnerS ber ftttlic^en ©cflnnung in unS Siugcnb w 
(virtus, fortitudo moralis). 2llfo ift bie allgemeine ^flid^tenlel^re in bem 
Sl^eil, ber nic^t bie dufeere §rei^eit, fonbern bie innere unter ©efe^e 
bringt, eine Eugen biedre. 

5)ie Oled^tSle^re ^attc e§ bloS mit ber formalen Sebingung ber 
dufeeren ^reil^eit (burd^ bie 3ufflmmenfttmmung mit fi(^ felbft, wenn il)re ao 
ÜRajrtmc jum allgemeinen ®efe^ gemad^t mürbe), b. i. mit bem S^lcd^t, ju 
t^un. 2)ie ßt^if bagegen giebt noc^ eine 3J?aterie (einen Öcgenftanb ber 
freien SBillfür), einen 3wccf ber reinen SSernunft, ber jugleid) als objec» 
tio-notl^menbiger ßwecf, b. t. für ben ÜJ?cnfd)en als ^flic^t, üorgefteHt 
toirb, an bie ^anb. — 2)enn ba bie finnlid)en 5Retgungen ju ßmecfen (als 25 
ber 5Katerie ber SBiÜtür) oerleiten, bie ber ^flic^t juroiber fein fönnen, fo 



l^eit in fetner eigenen $erfon) betrad^tet) l^etlig genug, um hai innere @efe^ ungern 
3U fibertreten ; benn ti giebt feinen fo oerruc^ten 3Kenfc^en, ber bei biefer Übertretung 
In fi(^ nicbt einen SBiberftonb füllte unb eine Serabfc^euung feiner felbft, bei ber er 
^ä) felbft S^ang antbun mufe. — 2)a« ^^önomen nun: bofe ber Wenfti^ auf biefem so 
St^eibenege (roo bie fd)öne ^abel ben ^erculed }»ifd^en Sugenb unb äQobIluft bin* 
fieKt) me^r ^ang jeigt ber üReigung alä bem @efe^ @e^ör 5U geben, ju erflären ift 
unmöglich: rocil wir, wai gefd)ie^t, nur erflören fönnen,"tnbcm wir eä üon einer Ur. 
fat^e naif ©efe^en ber 5Ratur obleiten ; wobei wir aber bie fBillfür ni<S)i alg frei 
benfen würben. — 5)iefer wec^fclfeitig cntgegengefefetc ©clbftjwang aber unb bie 35 
UnoermeibUc^feit beffelben giebt bod^ bie unbegreifliche ©igenfc^aft ber greife it 
felbfl )u erfennen. 



GinlfUung. 381 

fann bie öcic^gebcnbe 23crnunft i^rcm ßinfluß nic^t anberS toe^ren, al« 
wicbcrum burd^ einen entgegengejc^tcn moralifdjen ßtoecf, bcr aljo öon 
ber Dicigung unQbt)Qngig a priori gegeben fein mufe. 

ßroerf ift ein ©egenftanb ber SBiOfür (eines oernünttigen SBefenS), 

6 burd^ befjen S3orfteIlung bicje ju einer ^onblung bicfen ©egenftanb ^er» 
üorjubringen beftimmt wirb. — 9iun fann i(^ jtoar ju ^anblungen, bie 
als ^])iittel auf einen ^xotd gerichtet finb, nie aber einen Qmed ju 
^aben Don anberen ge^toungen werben, fonbern i(^ fann nur felbft mir 
etroas jum ßroccf ma^en. — 2)afe i(^ aber aud^ Derbunben bin mir 

10 irgenb etroaS, waS in ben Segriffen ber ^raftijc^en 2]ernunft liegt, jum 
3wccfe 5u ma(l()en, mithin aufeer bem formalen SeftimmungSgrunbe ber 
SBiQfür (roie baS JRed)t bergleid)en ent{)ält) no(i^ einen materialen, einen 
Sroecf ju baben, ber bem ßroecf auö ftnnlidjen eintrieben entgegengefe^t 
roerben fönne: biefe« mürbe ber Segriff Don einem ßmed fein, ber an 

15 f id) felbft ^flicbt ift; bie ße^re beffelben aber mürbe nid)t ju ber beS 
JRedjtS, fonbern jur ©t^if gehören, alä meiere aQein ben ^Selbft ^roang 
nad) (moralif(^en) ®efe^en in i^rem begriffe mit fid) fü^rt. 

au§ biefem ©runbefann bie ßt^if aud^ als ba« 6t)ftember3ttecfe 
ber reinen praftifdjen Vernunft befinirt roerben. — S^ecf unb ^flidit 

80 unterfd)eiben bie jroei Slbt^eilungcn ber allgemeinen Sittenlehre. iDafe 
bie et^if ^flidjten enthalte, gu beren Seobadjtung man Don anbern nidjt 
(pt)i)fifd)) ge;^roungen roerben fann, ift bIo§ bie ^olge barauS, bafe fte eine 
2et)rc ber 3roecfe ift, roeil baju (fie ju ^aben) ein 3roang ft(^ felbft 
roiberfprit^t. 

S5 2)afe aber bie ßt^if eine 2;ugenble^re (doctrina officiorum virtu- 
tis) fei, folgt auö ber obigen ©rfldrung ber Jugenb, oerglid^en mit ber 
2Serpflid)tung, beren eigent^ümlic^feit fo eben gezeigt roorben. — 6« 
giebt ndmlic^ feine anbere Seftimmung ber 2Billfür, bie burc^ i^ren S3e» 
griff fc^on baju geeignet roäre, oon ber 2öillfür anberer felbft p^i)fifd) 

ao nic^t gejroungen roerben ju fönnen, als nur bie ^u einem 3tt>etfe. @in 
Slnberer fann mid) f\roar ^ ro i n g e n etroaS ^u t ^ u n , roaS nic^t mein 3roe(f 
(fonbern nur 3Kittel jum ^void eines Ruberen) ift, aber nid)t ba;^u, bafe 
id) es mir jum ^toid mad)e, unb bod) fann i(^ feinen 3roecf ^aben, 
ol)ne i^n mir ju machen. 35a« Untere ift ein ffiiberfprud^ mit fic^ felbft: 

85 ein 2lct ber ^reif)cit, ber boc!^ ^uflleit^ nld)t frei ift. — aber f^(^ felbft 
einen ßroed f^u fefeen, ber ^ugleici ^^5flid)t ift, ift fein SBiberfpruc^: roeil 
id) ba mic^ felbft ^roinge, roelc^eS mit ber «^rei^eit gar roo^l ^ufammen 



382 OTctap5t)fif(^e tnfonflÄgrflnbe ber Sugenble^re. 

befielet.*) — SBie ift aber ein \o\iitx Qwtd möglid)? ba« ift jcfet bie %xaQt. 
3)enn bie SKöglidjfcit bc8 SBegriffS öon einer (Soc^e (bafe er jic^ nidjt 
ttiberfpri(^t) i[t nod) ni(^t ^inreid)enb baju, um bie 9)iööli(l)teit ber Sac^e 
jelbft (bie objectiüe 9iealität be« SÖeßriff«) anjune^men. 

11. 6 

(Erörterung beg 33e9riffg üon einem 3"^^^^/ ^^^ 
jugteic^ gjflic^t ift. 

3Ran fann pd^ baS aSer^dltnife be« SwecfS jur ^flic^t auf jtijcierlei 
Art benfen: entroeber, Don bcm ^xoidt ouSge^enb, bie 5KQ?:ime ber 
pflic^tmäfeigen ^anblungen, ober umgefel^rt, Don biefer an^ebenb, ben lo 
Sroed auSfinbig ju machen, ber 3ugleic^ ^flic^t i[t. — SDie 3fie(^tSle^re 
getjt auf bem erften SBege. @ö wirb iebermannS freier SBiÜfür überloffen, 
toeldjen Qvoed er |t(^ für feine ^onblung fe^en »ofle. 2)ie ÜKorime ber» 
felben aber ift a priori beftimmt: bafe nämlid) bie 5rei§cit beä ^anbeln» 
ben mit 3fbe8 anberen ^rei^eit na(^ einem allgemeinen ®efe^ jufammcn i» 
befte^en (5nne. 

2)ie öt^if aber nimmt einen entgegengefe^ten 2Beg. ©ie fann nic^t 
öon ben ßojccfen ausgeben, bie ber 2J?enf(t) f\(^ fe^en mag, unb barnac^ 
üb?r feine ju nel^menbe 3)?a?:imen, b. i. überfeine ^^^flic^t, üerfügen; benn 
ba« tt)dren empirifdje ©runbe ber ÜJ?aj:imen, bie feinen ^flic^tbegriff ab» ao 
geben, als melc^er (baS fategorifc^e ©ollen) in ber reinen SSernunft allein 
feine SBurjel t)at; ©ie benn auc^, wenn bie 3JZaj:imen nac^ jenen ßwecfen 
(»elc^e alle felbftfüc^tig ftnb) genommen werben foHten, Dom ^flic^tbegriff 
eigentli(^ gar ni^t bie JRebe fein fönnte. — aifo mirb in ber ßt^if ber 
^flic^tbegriff auf Qmtdtt leiten unb bie ÜWajfimen in Slnfe^ung ber a< 
ßwecfe, bie mir uns fe^en f ollen, nac^ moralif(!^en ©runbfd^cn begrün» 
ben muffen. 



•) 3c »cntger ber SKenfc^ P^QpW/ i< "le^r er bagcgcn moxaü^ä) (burd^ bie b\o%t 
SJorfleDung bet ?Jflt(^t) fonn gejioungen »erben, befto freier ifi er. — 35er fo j. S. 
öon genugfam fefler. Chttfc^Ilefeung unb ftarfer ©eele »[t eine Suftborfeit, bie it fid) so 
Dorgenommen ^at, nid^t aufzugeben, man mag i^m no(!^ fo Diel ©d^aben oorfleQen, 
ben er fic^ baburt^ juaie^t, aber auf bie SorfteÜung, ba§ er l)lebei eine «mt«. 
pflid)t Derabfiume, ober einen franfen S3ater oemac^läfftge, oon feinem 93orfa^ un» 
bebenflid^, objnjar fe^t ungern, abfle!)t, beroeifl eben bomit feine grei^eit im l)ö^ften 
(Brabe, ba% er ber Stimme ber ^flic^t nic^t roiberfte^en fann. S6 



Einleitung. 388 

5)Q^in gcftcUt: »a« benn ba8 für ein ^votd fei, ber an ftd^ felbft 
^fli(l)t ift, unb roie ein fol(^er möglich fei, ift ^ier nur nod^ j^u seigen 
nöt^ig, ba§ unb roarum eine ißflic^t biefer 2lrt bcn dornen einer Jugenb« 
pflid)t fü^re. 

• aner ^p[i(^t correfponbirt ein Sledjt, al8 Sefugnife (facultas mo- 
ralis generatim) betrad^tet, aber nic^t aller ^|li(^t correfponbiren 9led)te 
eines Slnbercn (facultas iuridica) jemanb ju jiDingen; fonbern bieje ^ei&en 
bejonber^ä SRed^töpf lichten, —ßben fo correfponbirt aller et^ifc^en SSer« 
binblidjfeit ber Jugenbbegriff, aber miji afle et^ifd^e ^flid^ten ftnb 

10 barum 3:ugenbpfli(^tcn. 2)ieienige ndmli(^ fmb eS nic^t, ©eldje ni(^t fo« 
iDO^l einen geroiffcn Bujccf (5J?aterie, Dbject ber SBillfür), als bloS ba« 
i^örmlici^e ber ftttlidjen SBiQcnSbeftimmung (v 33. \)a^ bie pflici)tmäfeige 
^anblung aud) auö ^flid)t gcfd)et)en mfiffe) betreffen. 5iur ein ßroecf , 
berjugleidj^flic^tift, fann ^ugenbpflid^t genannt werben. 2)a^er 

15 giebt e« mehrere ber le^tern (auc^ oerfc^iebene Sugcnbcn); bagegen oon 
ber crftcren nur eine, aber für alle ^anblungen gültige (tugenb^afte @e* 
finnung) gebad)t wirb. 

®ie lugenbpflic^t ift üon ber 3ftec^tSpflic^t mefcntlic^ borin unter« 
f (Rieben: bafe ju biefer ein dufeerer S^ang moralifc^*mögli(^ ift, jene aber 

« auf bem freien Sclbftjffiange allein berul^t. — 5ür enbli(^e 1^ eilige 
Sßefen (bie jur 23erle^ung ber ^flict)t gar nic^t einmal oerfuc^t »erben 
fönnen) giebt e« feine Jugenbleljre, fonbern blo§ Sittenlehre, aelc^e le^ 
tere eine Autonomie ber prafttfd)en Sßernunft ift, inbeffenbafe bie erftere 
üugleid) eine autofratie berfelben, b. i. ein, aenn gleid) nidjt unmittel» 

» bar roa^rgcnommene«, bod) au8 bem fittlidjen fategorif(:^cn Stnperatio 
ridjtig gejdjloffeneS SöemuBtfein beä33ermögenö ent^dlt, über feine bem 
@efe^ roiberfpenftige 5Reigungen 5)?eifter ju ©erben: fo bafe bie menfcJ)» 
li(t)e ÜRoralitdt in i^rer l^ödjften ©tufe bod) nid)t« mel}r al« 2:ugenb fein 
fann; felbft menn fie ganj rein (oom ^influffe aller frembartigen irieb« 

M feber ald ber ber $flid)t oöUig frei) mdre, ba fie bann gemeiniglid^ a\9 ein 
3beal (bem man ftet« fic^ anndl)ern muffe) unter bem 5Ramen be« SSeifen 
bic^terifd^ perfonificirt roirb. 

^ugenb ift aber auc!^ nicl^t bloS ald f^ertigfeit unb (mie bie ^reis< 
fdjrift be« ^ofpreb. Godjiu« ftd^ auSbrücft) für eine lange, burc^ Übung 

36 erworbene ®ett)o^nl)eit moralif(^*guter ^anblungen ju erfldren unb ju 
würbigen. 2)enn wenn btefe nidjt eine Söirfung überlegter, fefter unb 
immer met)r gelduterter ©runbfd^e ift, fo ift fte »ie ein teber anbere 



384 WetQp!>5flf(^e UnfongSgrAnbc ber Jugenble^re. 

SWcc^aniSm qu8 te(l^ni|d)*prQfti|(^er 53ernun[t toeber auf olle ^^düe ge^ 
rüftcl, no(^ oor ber Scranbcrung, bie neue Slnloffungen betoirfen fönncn, 
^inreic^enb gefiebert. 

Änmerfung. 

2)er Stußenb = -f- a ift bie negntioe Untugenb (moralifc^c & 
6c^njäc^e) = als logijc^cS ®cgentt)cil (contradictorie oppo- 
situm), baS 2a[tcr aber = — aalS2Bibcrfpicl (contrarie s. rea- 
liter oppositum) entgegen gefegt, unbeS ift eine nic^tbloS unnötl)ige, 
fonbern aud) anftöBige S^age: ob ju grofeen SSerbrec^en nic^t ctroa 
mel^r Stdrfe ber @eele als felbft ju großen 3;ugenben gehöre, lo 
2)enn unter 6tdrfe ber 6eele üerfte^en mir bie Stdrfe beö 2?orfa^e§ 
eines 0)?enfd^en, als mit ^^reit)eit begabten SBejenS, mithin fo fern er 
feiner felbft mdci^tig (bei ©innen) ift, alfo im gefunben 3u[*a"^c 
beS ÜWenfd^en. ©rofee SSerbred^en aber fmb ^aro;rqSmen, bereu 2ln- 
blid ben an Seele gefunben 5JJenf{!l)en fc^aubcrn mac^t. ®ie i^rage is 
mürbe alfo etma bat)in auslaufen: ob ein 5)?enfd) im Slnfall einer 
JRaferei me^r p^^fifd^e ©tdrfe f)aben fönne, als menn er bei ©innen 
ift; roelcJ^eS man einrdumen fann, ol)ne i^m barum met)r (Seelen» 
ftdrfe beijulegen, menn man unter ©cele baS 2ebenSprlncip beS 
ÜKenf(!^en im freien ©ebrauc^ feiner Ärdfte oerfte^t. 3)enn toeil 20 
jene bloS in ber 3J?a(^t ber bie SL^ernunft f(i)tt)d(l^enben üieigungen 
i^ren ®runb l^aben,melc^eS feine ©eelenftdrfe bemeifet, fo mürbe biefe 
Srage mit ber jiemlic^ auf einerlei hinauslaufen: ob ein OJienfd) im 
Einfall einer i^ranf{)eit mel)r ©tdrfe als im gefunben Suftanbe be* 
meifen fönne, meiere gerabe,^u oerneinenb beantwortet werben fann, 25 
roeil ber 3Kangel ber ©efunbl^eit, bie im ©leic^gemic^t aller förper* 
litten ^rdfte beS 5J?enfc^en beftel^t, eine ©d^mddjung im Softem 
biefer strafte ift, nac^ melc^cm man allein bie abfolute (^efunb^eit 
beurtl^eilen fann. 

III. 30 

SBon bem ©runbe fi^ einen 3^ec!, ber ^jugteic^ $fltc^t 
ift, ju benfen. 

3»ccf ift ein @e gen [tan b ber freien SBiUfür, beffen 3[?orfteaung 
biefc gu einer ^anblung beftimmt (moburd) jener ^eroorgebrac^t mirb). 



(Sinleitund. 

6ine jcbc ^anblunc^ ^Qt alfo i^ren ^xotd, unb ba niemanb einen ^xotd 
!)Qben faiui, ot)nc fid) ben (S^cgcnj'tanb jcincr SBillfür fclfaft jum Qvoid ju 
inü(^cn, fo il't e§ ein 2lct ber §rei^eit beS ^anbelnben (SubjcctS, nidjt 
eine SBirfung ber 5iatur irgenb einen 3»»^^ ^^^ ^anblungen ju ^oben. 
c 2Beil aber biefer 3lct, ber einen S^ecf beftimmt, ein prafti[(^eö ^rincip 
i|*t, ©elcJje« ni(l)t bie ^Kittel (mithin ni(^t bebingt), fonbern ben Swecf felbft 
(folgli(^ unbebingt) gebietet, |o i[t eS ein fategorifc^er S^nperatiD ber rei« 
nen praftifc^en 3Sernnnft, mithin ein folc^er, ber einen ^flic^tbegriff 
mit bem eines 3roec!ö übert)aupt oerbinbet. 

10 6§ muH nun einen fold^en 3»Decf unb einen i^m correjponbirenben 
fategorijdjen ^mpfratio geben. 2)enn ba c8 freie ^anblungen giebt, fo 
muß e§ auc^ 3roccfe geben, auf »cldje al§ Object jene gerichtet jinb. Unter 
biefen 3roe(fen aber mufe eö auc^ einige geben, bie jugleid^ (b. i. i^rem 
begriffe nad)) ^flic^ten finb. ~ 2)enn gäbe eS feine bergleic^en, fo ©ür» 

15 ben,n)eil bod) feine ^anblung j^roecfloS fein fann, alle Qvotdc für bie praf» 
tij(^e 33ernunft immer nur aly ÜJiittel ju anbern 3o)ecfen gelten, unb ein 
fategorifdjer Soiperatio mdre unmöglid^; meldje-S alle Sittenlehre 
aufgebt. 

<)ier ift alfo ni(^t üon S^tden, bie ber ÜWenfc^ fi(^ nac^ ftnnlic^en 

to antrieben feiner 5iatur ma(^t, fonbern Don ©egenftdnben ber freien ^öill« 
für unter i^ren ©efe^en bie 9lebe, meiere er ftd) gum Qmid madjen f oll. 
^Jian fann jene bie ted)nif(^e (fubjectioe), eigentlid) pragmatifdje, bie 
JRcgel ber illug^eit in ber 2Ba^l feiner ^xoidt ent^altenbe: biefe aber mufe 
man bie moralifd^e (obfectioe) ^rotdUlixt nennen; meiere Unterfd^eibung 

ta ^ier bod) überflüfftg ift, meil bie Sittenlehre jtd) fd)on burc^ i^ren Segriff 
Don ber ^aturle^re (t)ier ber Anthropologie) beutlid) abfonbert, al§ meiere 
lefetere auf empirifd)en "iJrincipien berul)t, bagcgen bie moralifC^e 3»«* 
lel)re, bie oon iflic^teu f)anbelt, auf a priori in ber reinen praftifd)en SSer« 
nunft gegebenen ^rincipien beruht. 

30 IV. 

Setd)c finb bie Siucrfc, bie jiigteid) ^'ftirfiteii fiub? 

Sie fmb: eigene 5?ollfommenl)eit — frembe ©lüctfeligfeit. 
Wan fann biefc nid)t gegen einanber umtaujd)en unb eigene ©lud« 
feligfcit einen'eit« mit frember i<ollfommeul)eit anbererfeitö ;^u 
86 3roe(fen madjen, bie an \\<ii felbft iJflid)ten berjelben '^erjon wären. 

Caat I •«rifKa. S)r«ttt. VI. -< 



I 



386 9?etQp^i)nf(i)e 9(nfano^grfinbe ber $uflenb(rf|rf. 

3)enn eigene ©liicfjeligfeit ift ein ßiüecf, bcn jmQr aUc 3J?en|d)en 
(öcrmöge be5 ^Antriebes i()rer iRatur) !)aben, nie ober fann bicfer Broed 
als ^flid)! angefctien werben, ol)ne fid) felbft ju roiberjprec^en. 2Bq§ ein 
jeber nnoermeiblic^ f(t)on Don felbft niifl, baö 0et)ört ni(^t unter ben 23e- 
griff Don ^ flicht; benn biefc ift eine 9iötl)igung ju einem ungern ge= & 
nommenen ßroecf. ©lä raiberfpri(!^t fic^ alfo gu fagen: mein fei oerpflid)* 
tet feine eigene ©Ificffeligfeit mit aQen Äräften ju beförbern. 

6ben fo ift eö ein 2Biberfpru(^: eines anbercn 23ollfommen^eit 
mir i\um ^xoed 3U mad)en unb mic^ ju bereu 23eförberung für üerpflid)tet 
gu t)Qlten. 2)enn barin befte()t eben bie SSollfommen^eit eines anbern 10 
3Kenfd)en, als einer ^erfon, bofe er felbft oermögenb ift fi(^ feinen ßroect 
nad) feinen eigenen Segriffen Don ^flid)t ju fe^en, unb eS miberfprid^t 
fid), ju forbern (mir jur ^|>fli(i^t ju machen), bafe id^ etrooS tl)un foll, mos 
fein anberer als er felbft tt)un fann. 



16 



V. 

Erläuterung biefer jmei 5L^egriffc. 

A. 

Eigene SSollfommenl^eit. 

2)a8 SBort SSollfommen^ett ift mancher 2Kifebeutnng auSgefc^t. 
@S mirb bisweilen als ein jur ^ranSfcenbentalpl)ilofopl)iegel)örenber 23e- 20 
griff ber 2llll)eit beS ^Kannigf altigen, maS jufammengenommeu ein 
3)ing ausmacht, — bann aber au(^, als jur Seleologie ge^öreub, fo 
oerftanbcn, bafe eS bie Bufammenftimmung ber :8efd)affen^eiten eines 
2)ingeS gu einem Btt)ecf e bebeutet. 3Kan fönnte bie Sßollfomment)eit in 
ber erfteren 23ebeutung bie quantitatiue (materiale), in ber ^weiten bie 25 
qualitatioe (formale) J8ollfommenl)eit nennen. Sencfanu nur eine fein 
(benn baS Slü beS einem 2)inge ßuge^örigen ift (5inS). S3on biefer aber 
fann eS in einem 2)inge mehrere geben; unb Don ber letzteren toirb ^ier 
auc^ eigentlid) gel)anbelt. 

jffienn uon ber bem 5)?enfd)en überhaupt (eigentlid) ber 5Wenf(^^eit) w 
juge^örigen SBoUfommenl)eit gefagt mirb: ba^, fte fid) jum B^ecf ju 
machen, an ftc^ felbft ^fiic^t fei, fo mu§ fte in bemienigcn gefegt werben, 
was Sßirfung oon feiner 3:^at fein fann, nld)t roaS bloS ®ef4)enf ift, baS 
er ber 9iatur oerbanfen muB; benn fonft märe fie nic^t ^^Jflic^t. @ic fnnn 



(Sinlettitnd. 387 

dfo ni(^t§ anbcrö fein als Gultur [eine« SSermögenö (ober ber 3Ratur« 
anläge), in meldjem ber SSerftanb alä SSermööen ber 33eörittc, mithin 
auc!^ beren, bie auf i>fli(^t ge^en, ha^ oberfte ift, gugleic^ aber aud) jeineS 
SBillen« (fittlic^er S^enfungSart) aüer ^pic^t überhaupt ein ©nüge ju 

6 tl)un. 1) e« ift i^m ^fli(^t: jtd^ au§ ber SRo^igfcit [einer 5iatur, au§ ber 
2^ierl^eit (quoad actum), immer mei)r gur 5Ken|cl^^eit, burc^ bie er allein 
fä^ig ift fi(^ S^idt ju fe^en, empor ju arbeiten: feine Unmiffen^eit burd) 
i8elel)rung ju ergänzen unb feine ^rrt^ümer ju Derbeffern, unb biefe« ift 
i^m nid^t bloS bie te(^nifc^=praftifc^e SSernunft ju feinen anbermeitigen 

10 abfid^ten (ber Ä'unft) anrdt^ig, fonbern bie moralifd)»praftif(^e gebie* 
tet es i^m fd)le(!^t^in unb madjt biefen ^votd i^m jur ^fli^^t» uoi ber 
3Rcnf(^^eit, bie in i^m roo^nt, miirbig 3U fein. 2) 2)ic Kultur feines 
SBillenS bis jur reinftcn 2;ugenbgeftnnung, ba nämli^ baS ®efe^ ju» 
gleich bie 2:riebfeber feiner pflid^tmdfeigen ^anblungen wirb, ju ergeben 

15 unbil)m aus iNflic^t ju ge^orc^en, melc^ey innere moralifd^^praftifd^e SBoü- 
fommen^eit ift, bie, weil eS einöefül)! ber SBirfung ift, meiere ber in i^m 
felbft gefe^gebenbe SBiQe auf baS Vermögen ausübt barnac^ gu l^anbeln, 
baS moralifc^e Öefü^l, glei(I)fam ein befonberer 6inn (sensus mo- 
ralis), ift, ber jmar freiließ oft fc^mörmerifc^, als ob er (gleich bem @eniuS 

«0 beS @ofrateS) Dor ber Vernunft Dor^erge^e, ober aud) i^r Urt^eil gar ent» 
betjren fönnc, mißbraucht mirb, boc^ aber eine fittlid)e 23ollfommen^eit 
ift, jeben befonberen S^td, ber jugleic^ ^fli(^t ift, fid) jum ©egenftanbe 
ju machen. 

B. 
36 $rembe ©lüdfeligfeit. 

©lüdfeligfeit, b. i. Bufriebenl)eit mit feinem Ruftanbe, fofern man 
ber i^ortbaucr berfelben geroiB ift, fid) ^u »imfcften unb ju fud)en ift ber 
menfc^lidjen 5iatur unoermeiblid); eben barum aber au(^ nid)t ein3ro«cf, 
ber iugleic^ ?sflid)t ift. — 2)a einige nod) einen Unterfdjicb ^»ifc^en einer 
■■0 moralifd)cn unb vt)i)ftfd)en C^lürffeligfeit madjen (bercn erftere in ber 3"» 
frieben^eit mit feiner ^Serfon unb il)rem eigenen fittlid)en 3.>erl)alten, alfo 
mit bem, maS man t^ut, bie anbere mit bem, was bie OJatur befdjert, 
mitljin maS man als frembe (Mabe geniefet, befiele): fo mufe man be» 
merfen, t>a^, ol)ne ben ^iftbraud) beS SBortS ^ier ju rügen (baS fd)on 
einen SlMberfprud) in ftd) entl)ält), bie erftere Art ^u empfinben allein jum 



388 ^etop^^nt^e 9(nfan$)d()rfmbe ber ^ugenble^re. 

öorigcn Jitcl, ndmlic^ bcm bcr 2So(lfommcn'^ett, gcl)öre. — 2)enn ber, 
meldjer fid) im blofeen üöeiuufetfein feiner Stec^tidjaffen^eit glüctlid) [i*it)len 
joll, bcjt^t fdjoii bieicnigc i^oüfoinmen^eit, bie im Dorigeii Aitel für bcii« 
jenigen S^^^ erflört toar, bcr i^ugleid) ^flicl)t ift. 

2Benn eS alfo auf ©lütffeligfeit anfommt, toorouf al§ meinen ßmecf 5 
^injuttirfen CS ^fiict)t feinfoU, fo mufe eS bie ®U'i(ffeligfeit aubererüKen= 
fdjen fein, bcren (erlaubten) S^td i(^ ^iemit au(^ ju bem meinigen 
mac^c. 2Ba3 biefe ^u i^rer ©lücffeligfcit jö^lcn mögen, bleibt i^nen felbft 
p beurt^eilcn überlaffen; nur ta^ mir au(^ juftel)t manct)e§ ju weigern, 
mag f ic baju rechnen, maö id) aber nic^t bafür ^alte, roenn fie fonft fein 10 
JRec^t t)aben eS al§ ha^ S^rige non mir ju forbern. 3cnem 3roe<* aber 
eine Dorgeblidje 33erbinblic^feit entgegen gu fe^en, meine eigene (pl)i)' 
fifcf)e) ©lücffeligfcit aud) beforgen j^u muffen, unb fo biefen meinen nati'ir= 
lidjcn unb bloö fubjectioen ßroecf jur "^^ii&it (objectiDcn S^ecf) mad)en, 
ift ein fcbeinbarer, mehrmals gebrau(t)ter ©inrourf gegen bie obige öin* is 
tl)eilung ber i>füc^ten (No. IV) unb bebarf einer 3«i^ed)troeifung. 

©iberroörtigfeiten, ©djnierj unb ^a jel ftnb grofee 2Serfu(t)ungen 
ju Übertretung feiner ^fUc^t. SBo^l^aben^eit, Störfe, @efunbl)eit unb 
SBo^Ifa^rt überhaupt, bie ienem ßinfluffe entgegen ftet)en, fönnen alfo 
auc^, roie eS ic^eint, al« S^ecfe angcfet)en roerben, bie juglcid^ ^flid)t 20 
ftnb; ndmlic^ feine eigene ©lücffeligfeit ju beförbern unb fte nic^t bloS 
auf frcmbe ju ridjten. — 2lber alSbann ift biefe nic^t ber ^xotd, fonbern 
bie ©ittlic^feit beS ©ubjects ift eS, oon n)eld)cm bie ^inberniffe tDcgj^u« 
räumen, e§ bloS \>a^ erlaubte 5JZittel ift; ba niemanb anbere ein 9^ec^t 
^at üon mir Aufopferung meiner ni(f)t unmoralifc^en ^mdi ju forbern. 25 
2Bot)l^abent)eit für ftd) felbft j^u fud)en ift birect nid)t ^füö^t; aber inbirect 
tann es eine folci^e motjl fein: nämlid) Armut^, alö eine grofee SiJerfuc^ung 
ju i^aftern, abjuroel^ren. aiöbann aber ift es ni(f)t meine ©lücffcligfcit, 
fonbern meine (£ittlict)fcit, beren Integrität ju erhalten mein Broecf unb 
jugleic^ meine ^fli(^t ift. 30 

VI. 

2)ie etf)i! giebt uic^t Öiefet^e für bie $anb(uugen (bcnti \ia^ 
t^ut ba^ lus), fonbern nur für bie -DJiarimen ber .f)Qnblungcn. 

©er ^fiitt)tbegriff ftel)t unmittelbar in Sejic^ung auf ein ®efc^ 
(menn id) glcid) noc^ üon aUem ßroccf al§ ber ^kterie beffelben abftra» 35 



Einleitung. 389 

l^ire); wie bcnn baö formale ^rincip ber '^^'li^i im fategorifc^en S^pcra» 
tiD: ^^anble fo, bofe bie Warime beincr ^anblung ein aQgemeineS ®c* 
fe^ »erben fönne" eS fd)on anzeigt; nur bafe in ber @t^if biefeS al8 baS 
(Siefe^ bcine§ eigenen SBillcnö gcbact)t roirb, nidjt beä SBiüenS über= 

s ^Qupt, ber a\i&i ber SBiUe Slnberer fein fönnte: roo eö aläbann eine 0le(:^tä= 
pfli^t abgeben würbe, bie nic^t in ba^ %i\t> ber 6tt)if gehört. — 2)ie 
3Ra;rimen werben l)ier aU fol^e fubjectiDe ©runbfä^e angefet)en, bie jic^ 
ju einer allgemeinen ©efe^igebung bloS qualificiren; welches nur ein 
negatioeä "^Nrincip (einem (^efefe überhaupt nic^t ^u roiberftreiten) i[t. — 

10 2Bie fann e5 aber bann no(^ ein @efe^ für bie üJJarime ber ^anblungen 
geben? 

3)er 33egriff eineö ^roed^, ber jugleid) ^flidjt ift, »eldjer ber et^if 
eigentpmUd) sugel)5rt, ift eS attein, ber ein ©efefe für bie 3)?arimen ber 
^anblungen begrünbet, inbem ber fubjectiöe 3wccf (ben iebermann ^at) 

16 bem objectioen (ben ft(^ jcbermann ba3umad)enfoll)untergeorbnetn)irb. 
iDer 3mperatiD: ,^u follft bir 25iefeö ober 3ene5 (v S. bie ©lücffeligfeit 
anberer) jum Broecf mai^in" ge^t auf bie ÜJiaterie ber ^BiQfür (ein Db« 
ifct). 3)a nun feine freie ^anblung möglich ift, ot)ne ba^ ber ^anbclnbe 
l)iebei juglei(^ einen Broecf (al§ ÜWaterie ber SBiQfür) beabrict)tigte, fo 

M muB, wenn e-i einen ßwerf giebt, ber gugleid) ^Nflici)t ift, bie ÜJiarime ber 
^anblungen aU ÜKittel ju Bwecfen nur bie 33ebingung ber Cualification 
^u einer möglid)en allgemeinen Oiefcfegebung entf)alten; wogegen ber 
Sweet, ber ;iugleid) ^flid)t ift, eä ju einem ©cfetj mact)en fann eine foldje 
ÜKarime ;^u ^aben, inbeffen ba^ für bie 3)?arime felbft bie bloße ÜKöglid)» 

25 feit j^u einer allgemeinen ©efe^gebung äufammen i^u ftimmen fc^on ge» 
nug ift. 

3>enn OÄarimen ber ^anblungen fönnen willfürlid) fein unb ftel)en 
nur unter ber einfc^rdnfenben ©ebingung ber Labilität ju einer aüge* 
meinen ©efe^gcbung, ali formalem '<?rincip ber .^>anblungen. ©in &t' 

30 fe^ aber t)ebt ba-:^ Üi^illfürlidje ber .^anblungen auf unb ift barin oon aller 
anpreifuug (ba bloö bie fctjitflidjften Mittel ju einem Bmede ju wiffen 
oerlangt werben) unterfc^iebcn. 



390 Wetap^ijftfc^e Snfangägn'inbe ber lu^ienble^re. 

VII. 

2)ie ftMfc^eu $flic^ten fiub üon meiter, bagegen bie JHc(^t«= 
|)flic^teu oou enger 33erbinMic^!eit. 

2)iefer ©a^ ift eine i^olge auS bem oortgen; benn wenn ha^ ®e[e|j 
nur bie 3RQ;rime ber ^anblungen, nic^t bie ^anblungen jclb[t gebieten 8 
fann, jo iftiJ ein St\ä)t\\, bafe eS ber Sefolgung (DbferüQn3) einen ©piel» 
räum (latitudo) für bie freie SBiUfür überlaffe, b. i. nici^t bcftimmt an- 
geben fönne, roie unb wie oiel burd) bie ^anblung ju bem ^rotd, ber ju» 
gleid) ^flid)t ift, gemirft werben foflc— e§ roirb aber unter einer meiteu 
^flic^t nid)t eine ßrlaubnife gu ausnahmen üon ber ü)?a,rime ber .^anb» lo 
hingen, fonbern nur bie ber @infcl)ränfung einer ':|?flid)tmQ;rime burc^ bie 
anbere (j. 23. bie allgemeine ^dc^ftenliebe burd^ bie ßlteruliebe) oer« 
ftanben, tDobur(!^ in ber 3:^at ba^^ ^t\b für bie 3:ugenbpra;ri5 erweitert 
wirb. — 3c weiter bie ^flid^t, je unüoUfommener alfo bie 25erbinbli(^= 
feit beS ^enfci^en j^ur ^anblung ift, je ndljer er gleit^wo^l bie 3J?a,rime is 
ber Obferöanj berfelben (in feiner (äeftnnung) ber engen ^flid^t (beä 
JRed^tS) bringt, befto oollfommener ift feine 3:ugenbt)anblung. 

5)ie unüoUfommenen ^^^flic^ten finb alfo aUein Sugenbpfli(^ten. 
2)ie ßrfüHung berfelben ift SSerbienft (meritum) = -h a: it)re Über- 
tretung aber ift nic^t fofort S^erfc^ulbung (demeritum) = — a, fon« 20 
bem bloö moralifc^er Unwert^ = 0, aufeer wenn eS bem iSubject 
©runbfa^ wäre, ftc!^ jenen ^flic^ten nic^t gu fügen. 25 ie ©törfe beö SBor» 
fa^eS im erfteren l^eißt eigentlich allein J^ugenb (virtus), bie ©c^wddje 
in berjweiten ni(!^tfowol)liiafter (vitium)alöuiclmel^rbloä Untugcnb, 
üKangel an moralifc^er @tärfe (defectus moralis). (2Bie baS 2Bort Ju» 23 
genb oon taugen, fo ftammt Untugenb oon gu miit^ taugen.) 6ine jebe 
pflic^twibrige ^anblung l)ei$t Übertretung (peccatum). 2)ie üorfe^li(I)c 
aber, bie jum ®runbfa^ geworben ift, mac^t eigentlich haS auS, xoa^ man 
fiafter (vitium) nennt. 

Dbjwar bie Slngemeffenl^eit ber .^anblungen jum JRec^te (ein reci^t* m 
lieber 2Wenfc^ gu fein) nic^tä SSerbienftlid^eS ift, fo ift boc^ bie ber 3Wa;rime 
folc^er ^anblungen, als ^flid^ten, b. i. bie ^Tc^twitg für§ JRecf)t, oer* 
bienftlit^. 2)enn ber 5Kenfc^ mac^t fid) baburd^ ba^ 9?ec^t ber 2Kenfd)» 
Ijeit, ober auc^ ber ÜKenfc^en jum ßwecf unb erweitert baburd) feinen 
^flic^tbegriff über ben ber 6ct)ulbtgfeit (officium debiti): weil ein 35 



einleitimg. 391 

Slnberer and feinem !}Ud)te loo^I .panblungen nad^ betn ®eje^, aber ntd^t 
bafe biejeS au(^ jugleic^ bie Jricbfeber ju benfelben enthalte, öon mir for» 
bern fann. 6ben bicfelbe Seroonbtnife t)Qt eS qu(!^ mit bem allgemeinen 
ct^ifc^en ©ebotc: „^anble pflid)tmäfeig au8 ^flictjt." 2)ieje ®eftnnung 

» in ft(^ ju grünben unb ju beleben ift jo wie bie Dorigc üerbien[tli(^: 
meil He über baS ^flit^tgefe^ ber .r^anblungen tjinauS ge^t unb ba§ ©ejefe 
an ji(^ iuglei(^ jur Iriebfeber mad^t. 

aber eben barum muffen aud) biefe ^flidjten j^ur weiten 23erbinbs 
lit^feit ge,^Ql)lt werben, in Slnfe^ung bereu ein fubjectioe^i ^^rincip i^rer 

10 etl)if(^en Selo^nung (unb jroar um fie ttm begriffe einer engen 33er= 
binblit^feit fo no^e al§ möglich ju bringen), b. i. ber 6mpfdngli(^feit ber» 
felben nai^ bem lugenbgefe^e, ftatt finbet, ndmlid) einer moralifc^en ßuft, 
bie über bie blofee Sufneben^eit mit \\ä) felbft (bie bloö negotiü fein fann) 
t)inau§ gel)t unb t)on ber man rüfjmt, ba^ bie lugenb in biefem 23eK)UBt= 

15 fein i^r eigner Sol)n fei. 

Senn biefeS 3?erbienft ein 33erbienft bee OKenfd^en um anbere OJ?en» 
fc^en ift, i^ren natürlicl)en unb oon allen ÜKenf(t)en bafür anerfannten 
Smecf ju beförbern (i^re ©lüdffeligfeit ju ber feinigen ju matten), fofönntc 
man bieS ba^ füßeJBerbienft nennen, beffen SBeroufetfein einen morali» 

80 fd)cn @enu{3 ocrfc^afft, in welchem ÜJZenf(I)en burd) 5Ritfreube ;\u fc^mel- 
gen geneigt finb; inbeffen bafe ba§ fauere SSerbienft, anberer ÜKen» 
f(i)en n)al)re^ ®o^l, aud) menn fie eä für ein folc^cä ni(^t erfennten, (an 
UnerfenntUcl^en, Unbanf baren) bod) ^u beförbern, eine folc^e 3fin(fn)irfung 
gemeiniglich nic^t !)at, fonbern nur ßufricbenl)eit mit fic^ felbft be= 

a wirft, ob^roar e« in Unterem ^alle no(^ gröfeer fein mürbe. 

VIII. 

(Sjr|}ofition ber ^ugenbpflid)tcu 
ald weiter ^fltd^ten. 

I. eigene ^ollfommen^eit aUSmed, ber jugleid) iSflidjt ift. 

ao .») i;i)i)fifd)e, b. i. Kultur aller Siermögen überhaupt ju 33eför« 
bcrung ber burd) bie liJernunft üorgelegten Bwede. Dafe biefeö f^flid)t, 
niitl)in an fid) felbft p,we(f fei, unb jener 55earbcitung aud) ol)ne 'Kü(ffid)t 
auf beu ^ortl)eil, ben fie unö gcwät)rt, nid)t ein bebingtcr (pragmatifdjer), 
fonbern uubebingter (moraliftl^cr) owpcrotio jum örunbe liege, ift ^ier» 



392 OTetQp^i)fifd^c «nfongögrunbe ber Sugenble^re. 

au8 ju erleben. 2)a« SScrmögen [\6) übcrl^aupt irgenb einen S^J^cf a" 
fefeen ift baö ^t)QrQften[tif(!^e ber 3J?enfd)^eit (jum Untcrfc^icbe Don ber 
S^ier^eit). ^\t bcm ßwctfe ber ÜKenfdj^eit in unferer eigenen ^serjon ift 
alfo Qud) ber S^ernunftroiüe, mithin bic ^flic^t oerbunben, jid) um bic 
3Ren|(l)^eit burd) ßultur überhaupt oerbient ju machen, jtd) baS SSer» s 
mögen ju 2lu§füt)rung allerlei möfllic^en Bmecfe, fo fern biefeS in bem 
5Kenjcf)en jelbft anzutreffen ift, ju oerfci^affen ober e§ ju förbern, b. i. eine 
^fli(!^t jur Kultur ber rot)en Anlagen feiner 3^atur, al^ woburc^ ba« 3:^ier 
[\iij allererft gum OJZenfc^en ergebt: mithin ^flic!)t an ftc^ felbft. 

Sltlein biefe ^flid^t ift blo8 et^ifc^, b. i. üon »eiter S3erbinblid)feit. lo 
2Bie toeit man in 23earbcitung (förtoeiterung ober Berichtigung feineö 
SßerftanbeSüermögcnS, b. i. in Äenntniffcn ober in ^unftfä^igfeit) gel)en 
foÜe, fc^reibt fein 3Sernunftprincip beftimmt oor; au(^ mac^t bie 23erfc^ie* 
benl^eit ber fiagen, ttorin ÜJ?enf(^en fommen fönnen, bic 2ßal)l ber 2lrt 
ber SSefd^dftigung, bagu er fein Talent anbauen foD, fe^r roiüfürlid). — is 
@8 ift alfo ^ier fein @efe^ ber SSernunft für bie .t)anblungen,fonbernblo§ 
für bie ÜJ2a?:imc ber^anblungen, meiere fo lautet: „33auebeine ©emüt^ä» 
unb ScibeSfröfte jur Sauglic^feit für aUe ß^ecfe an, bie bir aufftofeen 
fönnen", ungewiß meldte baoon einmal bie beinigen werben fönnten. 

b)(5ultur ber 3J2oralitdt in unS. 2)ie gröfete moralifc^e SSoU« 20 
fommen^eit bc^ 5Jienfd^en ift: feine ^flit^t ju tl^un unb gwar au§ ^flid^t 
(bafe baö ®efe^ nic^t bloS bie JRcgel, fonbern auc^ bie 2:riebfeber ber 
^anblungen fei). — 5iun fc^eint biefeä jwar beim erften Slnblicl eine 
enge SSerbinblic^feit ju fein unb baS ^flic^tprincip ju jeber ^anblung 
nic^tbloä bie Segalität, fonbern au(^ bie ÜKoralitdt, b.i. ©epnnung, 25 
mit ber ^ünftlic^feit unb strenge eines ©efe^eS 3U gebieten; aber in ber 
S^at gebietet baS ®efe^ auc^ l)ier nur bie ÜJ?a;i:ime ber ^anblung, 
nömlid) bcn ©runb ber S^crpfUd^tung nid)t in ben finnli(^en eintrieben 
(SSort^eil ober 3liac^t^eil), fonbern gauj unb gar im ®efe^ ju fudjen — 

mithin nic^t bie ^anblung felbft. 2)enn e§ ift bem ÜKenfcI)en -m 

nid)t möglid) fo in bie 2:iefe feines eigenen ^crgenS einjufc^auen, ha^ er 
jemals oon ber Sleinigfeit feiner moralifc^en abjtc^t unb ber gautcrfeit 
feiner @eftnnung aud^ nur in einer ^anblung.üöüig geroife fein fönnte; 
wenn er gleich über bie ßegalitöt berftlben gar nic^t j^roeifel^aft ift. SSiel» 
malS toirb ©(^mdc^e, meiere \>a^ SBagftücf eines 3?erbred)enS abrdt^, dou 35 
bemfelben ^Renfc^en für Jugenb (bie ben 33egriff oon Stdrfe giebt) ge= 
Italien, unb mie öiele mögen ein langes ft^ulblofeS 2eben gefüt)rt ^abeii, 



J 



(Sinlettung. S93 

bic nur ©lücfli c^e finb, fo Dielen S?erfu(^ungen entgangen ju fein; wie 
üiel reiner moralifc^er ®e^Qlt bei jeber %\ia\ in ber ©eftnnung gelegen 
l)abe, baö bleibt i^nen felbft oerborgen. 

aifo ift aui) biefe ^flic^t, ben 3Bert^ feiner ^anblungen nic^t blo8 

s naii ber ßegalitöt, fonbern ouc^ ber üWoralitdt (©efinnung) ju fc^dfeen, 
nur Don weiter 2?erbinblid)feit, baS ®efe^ gebietet nit^t biefe innere 
^anblung im menfdjlic^en l^emütl) felbft, fonbern bloS bie Forinte ber 
^anblung, barauf nai^ allem i^mögen auSjuge^en: ba^ gu allen pflidjt« 
mdfeigen ^anblungen ber ©ebanfe ber ^flid^t für fi(^ felbft l)inrei(^enbe 

10 iriebfebcr fei. 

2. ^rembe ®h"i(ffeligfeit aU 3»erf» ber jugleid) ^flidjt ift. 

a)^^i)fif(^e 2Sol)lfa^rt. S)a§ ©o^lroollen fann unbegrdnjt 
fein; benn e§ barf l)iebei ni(i^ts getrau werben, aber mit bem 23ot)ltt)un, 
Dorne^mlic^ wenn e§ nid)t auS ßuneigung (2iebe) ju Slnberen, fonbern 

u aus ^flid)t, mit aufopferung unb Ärdnfung mand)er Goncupifceng ge= 
fdie^en foQ, get)t eS fc^wieriger gu. — 3)afe biefe 2Sot)ltt)dtigfeit ^flid)t 
fei, ergiebt ftd) beraub: baß, weil unfere Selbftliebe Don bem 33ebiirfniB 
üon Ruberen aud) geliebt (in Dlot^fdUen geholfen) ju werben nic^t getrennt 
werben fann, wir alfo unö jum Qm(d für Rubere matten unb biefe 

30 3J?arime niemals anberS al§ bloS burd) i^re Cualification gu einem all= 
gemeinen ©efe^, folglid) burc^ einen 2BiUen Rubere au(^ für uns gu 
Bmecfen ^u mad)en oerbinben fann, frembe ®lücffeligfeit ein 3wecf fei, 
ber sugleid) ^flic^t ift. 

allein id) foll mit einem 5l)eil meiner SBo^lfa^rt ein Opfer an an» 

ts bere ol)ne Hoffnung ber ©ieberoergeltung machen, weil cS ^flidjt ift, unb 
nun ift unmöglid) bcftimmte ©reuj^en anjugeben: wie weit ha^ ge^en 
fönne. öS fommt fet)r barauf an, waS für jeben nad) feiner ßmpfinbungS^ 
ort wabreS 53ebürfnife fein werbe, weld)cS gu beftimmen jebem felbft über» 
laffen bleiben mufe. 3)enn mit Aufopferung feiner eigenen ©lütffeligfeit 

so (feiner wabreu 23ebürfniffe) anberer i^re ju beförbern, mürbe eine an ftd) 
felbft wiberftreitenbe ■üWarime fein, wenn man fie jum allgemeinen (Mefe^ 
mad)te. aifo ift biefe ^flid)t nur eine weite; fte ^at einen Spielraum, 
mebr ober weniger bierin ^u tt)un, ol)ne bofe fic^ bie ©rdnj^en baoon bc» 
ftimmt angeben laffen. — T^as ®efe^ gilt nur für bie ÜRarimen, nid)t für 

m beftimmte .panblungen. 



394 9Retap^»)fifrf)c «nfono«flrfmbe ber iiigfiibte^rr 

b) ÜJ?oralij(^e8 SBo^ljein Slnbcrcr (salubritas moralis) 0cl)ört 
aud) ju ber ©lücffctigfeit ainbcrer, Die ji^u beförbern für un« V-i^W, aber 
nur negotioe ^flid)t i[t. 3)er Sc^merj, beii ein 5Jienfcf) Don Öen)i|jen«= 
blffcn tü^lt, objaor fein Urfprmig nioralifc^ i[t, i[t bod) berÜJirfung uad) 
p^^ftfc^, wie ber ©rom, bie 5iir(!^t unb jeber anbere franft)Qfte ßiiftanb. s 
3u Derl)iitcn, ta^ jenen biefer innere ü^ormurf nid)t oerbienterroeife treffe, 
i[t nun jtöQr eben nict)t meine ^^3flid)t, fonbern feine @ad)e; loo^l aber 
nichts ^u tt)un, rooS noc^ ber ^ktur beä ÜJ?enf(^en SSerleitung fein fönute 
^u bem, ttorüber itjn fein ©eroiffen nac^^er peinigen fann, roelc^eS man 
©fanbal nennt. — 2lber eä finb feine beftimmte ©räumen, innerljolbroeU lo 
(^en fic^ bicfe Sorgfalt für bie moralifc^c ßufriebenl)eit Ruberer polten 
ließe; ba^er ru^t auf i^r nur eine roeite 3Serbinblict)feit. 

IX. 

2Bag ift 2;u9enbpfü^t? 

2;ugenb ift bie gtärfc ber ÜWajrimc beS 9J?enfc^en in iöefolgung i-, 
feiner tsflic^t. — 2l(le Stärfe wirb nur bur(^ ^inberniffe ertannt, öie fie 
überroältigen fann; bei ber ^ugenb aber ftnb biefe bie Ü^aturneigungeur 
n)el(I)c mit bem fittlid)en 3?orfafe in Streit fommen fönnen, unb ta ber 
^enfd^ e§ felbft ift, ber feinen Warimcn biefe .pinberniffe in ben 9i?eg 
legt, fo ift bie itugenb nid^t blo3 ein Sclöft^mang (beim ba fönntc eine 20 
^aturneigung bie anbere ;^u bejmingen tract)ten), fonbern auc^ ein •*)mang 
nad^ einem ^rincip ber innern ^-rci^eit, mitf)in burd) bie blo^e ÜBor^ 
fteüung feiner '|?f(id)t nac^ bem formalen ®efe^ berfelben. 

alle ^flid)ten enthalten einen Segriff ber Dlöt^igung burc^ baö 
öJefe^; bie ct^ifc^e eine fol(^e, ttoju nur eine innere, bie ^Rec^tspflic^ten 25 
bagegen eine folc^e 5llötl)igung, roo3U aud^ eine äuf^ere ©efe^gebung mög- 
lich ift; beibe alfo eine§ 3wange§, er mag nun vBelbft;^rcang ober H^ang 
burd) einen Slnbern fein: ba bann ba% moralifd)e 5^ermögen be§ erfteren 
lugenb unb bie auö einer fold)en ®efinnung (ber Sichtung fürä Öefc|3) 
cutfpringcnbe^anblung lugenb^anblung (et^ifd)) genannt werben fann, w 
obgleich baä ®efe^ eine JRed)täpflid)t auöfagt. 5)enn eä ift bie S^ugcub» 
le^re, roeldje gebietet ba§ ')?ec^t ber 5Kenfd)en l)cilig ju l)alten. 

Slbcr maö ^n tl)un Xugenb ift, i)av ift barnm nod) nid)t fofort cigcnt^ 
lid)c Ingeubpflid)t. ^sencö fann bloö ba^j formale ber 5Jia;rimcn be= 
treffen, biefe aber gel)t auf bie Watcrie berfelben, nämlic^ auf einen 35 



(Einleitung. 8% 

3» cd, bcrsuglctd^ Ql8 ^fli(^t gcbac^t wirb. — 2)a aber bic ct^tfdje 
S5erbinbli(!^feit ju ^mtdin, bcren e8 mehrere geben fann, nur eine wette 
i[t, ircil pe ba bloS ein ®ejc^ für bie 5J?a,rime ber |)anblungen entf)dlt 
unb ber S^ec! bie 2Raterie (Cbject) ber SBillfür ift, fo giebt eS Diele nac^ 

» S?erjd)ieben^eit beö 9eje^li(i)en S^cd& öer|(^iebene ^flic^ten, tDeI(^e Ju« 
genbpflid^ten (officia honestatis) genannt »erben; eben barum toeil jte 
blO'3 bem freien Selbi'tjmange, nic^t bem anbcrer 3Kenfd)en untern3orfen 
ftnb unb bie ben S^ecf beftimmen, ber gugleic^ ^flic^t ift. 

2)ie lugenb, als bie in ber feften ©eftnnung gegrünbete Übercin* 

10 ftimmung beS ©iflenSmit jeber ^flid)t, ift roic aQe§ gormale blo§ eine 
unb biefelbc. aber in 2lnfe^ung bee ßmecf« ber ^anblungen, ber i\u» 
glei(^ ^flic^t ift, b. i. beSjenigen (beS 5)?ateriale), roa« man fid) jum 
ßroecfe machen f oll, fann e§ me^r iugenben geben, unb bie SSerbinblic^* 
feit ju ber 3J?arime beffelben Reifet Jugenbpflidjt, beren eS alfo üielc giebt. 

15 ®a8 oberfte ^rincip ber Sugenbleljre ift: ^anble nad) einer 5J?a,rimc 
ber 3n)e(fe, bie ju ^aben für jebermann ein aügemeineö ®efe^ fein fann. 
— ?Ra{^ biefem ^rincip ift ber ÜWenfd) fon)ol)l ftc^ felbft alä anbern ßroe*» 
unb eü ift nic^t genug, bafe er meber fic^ felbft no(^ anbere bloS als ^Kittel 
;;u braud)en befugt ift (babei er bod) gegen fte a\x<ij inbiffcrent fein fann), 

» jonberu beu QJieufcftcu überhaupt ftc^ jum ^mtdt ju machen ift an fi(^ 
felbft beS ^]JZenfc^en ^flic^t. 

5)ief»r ©runbfa^ ber Jugenble^re oerftattet, als ein fategorifd)er 
:JmperatiD, feinen 33emei':5, aber roo^l eine 2)ebuction auS ber reinen 
prafttfd)en SSernunft. — 2BaS im SSerf)dltnife ber ÜKenf(i)en ju fid) felbft 

25 unb auberen ßroecf fein fann, baS ift ßroerf üor ber reinen praftifdjen 
S^ernunft; benn fte ift ein üBermögen ber ßmede überhaupt, in 2lnfe^ung 
berfelben inbifferent fein, b. i. fein Jntereffe baran ju nehmen, ift alfo 
ein Söiberfprud): njeil fie alSbann aud) nic^t bie 3)?arimen ju ^anblungen 
(als roeldjc le^tere jeberjeit einen Broecf enthalten) beflimmen, mithin feine 

w praftifd)e 3?ernunft fein würbe. 2)ie reine ißernunft aber faun a priori 
feine Bwerfe gebieten, als nur fo fern fte fol(^e üugleic^ als ^flic^t an» 
fünbigt; welche '^flic^t alSbann Iugenbpflid)t ^ei^t. 



396 aWetap^i)flf(^e «nfanflSgrönbe bet lugenble^re. 

X. 

Xad oberfte gJrincip ber ^Jcd^töle^re mar anal i)tifd); bo« ha 
Xugenble^re ift ft)ntt)etif(^. 

2)afe ber dunere B^ang, fo fern biejer ei» bem .'pinberniffe ber noc^ 
allgemeinen ®efe^en jufammenj'tinimcnben dufeeren grei^cit entgegenge» » 
fester ®iber[tanb (ein ^inbcrni& beS ^inberniffeö berfelben) i[t, mit 
Sroecfen überhaupt jufammen be[tel)en fönne, ift nai) bem @a^ be8 
SBiberjpruc^S flar, unb ic^ barf nic^t über ben Segrift ber grei^eit l^in» 
auSgel^en, um i^n einjuje^en; ber ßmecf, ben ein jeber f^at, mag fein, 
welrfier er wone. — aijo ift ba8 oberfte 3ficc^t§princi|) ein analQtl* w 
fc^er @a^. 

2)agegen ge^t ba^ ^rincip ber Jugenble^re über ben Segriff ber 
dufeern Srei^eit ^inauS unb oerfnüpft nad) aögemeinenOefe^en mit bem« 
felben nod) einen B^^^, ben eö ^ur ^flid)t mac^t. 2)iefeä ^rincip ift 
alfo fgnttietifd). — 2)ie OWöglicfifeit beffelben ift in ber 2)ebuction (§ IX) i6 
entl^alten. 

SDiefe (Srroeiterung be« ^fH(t)tbegriff§ über ben ber dufeeren^rei^eit 
unb ber einfct)rdnfung berfelben burc^ t)a^ bloße 5örmli(f)e i^rer burcl)= 
gdngigen Bufon^inenftimmung, wo bie innere Öreit)eit ftatt beö Sroan» 
geä oon aufeen, t)a§ SSermögen beS Selbft^roangeä unb jroar nidjt oer' 20 
mittelft anberer 3(ieigungen, fonbcrn burc^ reine praftifd)e SBernunft (roeU 
iit alle biefe SSermittelung Derf(^mdt)t), aufgefteüt wirb, befte^t barin 
unb ergebt [\(ii habüxii über bie 9?ec^tspflic^t: ba^ burd) fte Bmecfe auf* 
geftellt »erben, Don benen überhaupt ba^ 9ie(^t abftrat)irt, — 3m mora= 
Uferen SmperatiD unb ber not^menbigen SSorauöfe^ung ber f^rei^eit jum 25 
iöe^uf beffelben machen ba« ®efe^, baö 33ermögen (e§ ju erfüllen) unb 
ber bie 5Ka;rime beftimmenbe SBille alle Elemente au§, roeldje ben Se= 
griff ber SRec^tSpflic^t bilben. 2lber in bemjenigen, melc^er bie lug eub* 
pflid)t gebietet, fommt noc^ über ben 33egriff eineö ©elbftjmangeä ber 
eines 3roecfS bagu, nic^t ben wir l^aben, fonbern tjaben f ollen, ben alfo 30 
bie reine praftifc^e SBernunft in fid) ^at, beren l)öö)fter, unbebingter3ioect 
(ber aber boc^ immer nod) ^flic^t ift) barin gefegt mirb: ba§ bie Sugenb 
i^r eigener Broetl unb bei bem 23erbienft, ba^ fie um ben 3Jien|(^en ^at, 
au(^ i^r eigener 2o^n fei [roobei fte als Sbeal fo gldn^t, bafe fie nac^ 
menfc^lic^em Slugenmafe bie |) eilig feit felbft, bie jur Übertretung nie 35 



CHnleitung. 897 

ücrju(^t wirb, ju ocrbuufcln jc^eint*); aelc^eS gleid^mo^l eine Idujc^ung 
ift, ba, roeil mir fein WaB ^üx bcn ®rab einer Stdrfe, als bie ©röfee bcr 
^inbcrnifle l)aben, bie ba ^aben überiounben ©erben fönnen (roelt^e in 
un^S bie Steigungen finb), wir bie fubjectiDe Sebingung ber 6(^dfeung 

» einer ©röße für bie objectiDe ber @röBe an ]\ii felbft ju galten oerleitct 
werben], aber mit mcnjdjlic^en 3^«^«"» ^'c inögefammt i^rc ju be» 
tdmpfenbe .v)inbernine l)aben, Derglidjen, \)at eö feine JRic^tigfeit, taji 
ber ^^ert^ ber Jugcnb felbft, als i^re§ eigenen ßroedS, ben 2Bert^ aüe« 
■)iu^enö unb aller cmpirifc^en Swecfe unb iBort^eile weit überwiege, bie 

10 |le ju il)rer ^yolge immerhin ^aben mag. 

0)ian fann aud) gar wol)l fagen: ber 3Kenf(^ fei jur Jugcnb (a\^ 
einer moralifc^en gtdrfe) nerbunben. 2)enn obgleich ba§ SSermögen (fa- 
cultas) ber ilberwinbung aüer finnlic^ entgegenwirfenben eintriebe feiner 
Srei^eit falber fc^lec^t^in oorauSgefe^t werben fann unb mufe: fo ift 

wbod) biefeS l^ermögen al§ Stdrfe (robur) etwas, waS erworben werben 
mujj, baburd) haj^ bie moralijdje 3:riebtcber (bie S^orfteUung beS @e- 
fe^ee) burd) ^ctrad)tung (contemplatione) ber SBürbe beS reinen JBer» 
nunftgefefeeö in unS, juglei(^ aber auc^ burc^ Übung (exercitio) er^o» 
ben wirb. 



•) 3)et ^Jcnfd) mit feinen ü)iänfleln 

3it beffer ali baö Jpeer Don roitlcnlofcn (Sngeln. 

fallet. 



398 



9Kctop^qfif<l^c ?lnfanflSflrflnbf ber JnflfnblftjW. 



s s 











g 








2f 












<Sb 




2. 




^ 
•< 












® 




a 




3, 


^ 






^ 


•1 






2, 






co' 






O 

s 




■«- 


vcr 


3 




CO^ 


3 












<* 

•-•- 
O 


<3 

o 




7C 




e 

»So 


<* 


r»' 




5 




s 




^. 


3 




^ 


l' 


^ 

o* 




o 

9 




& 




CSP 


^* 


o 




CO 






"*" 




o 




f^ 
















•1 


i 






*« 




<« 




«■*- 




3 


o« 




s 




n 










3 


*^ 
















er 


tf«> 






















1 
















s 


B 

3 

s: 


^ 
















CO 


o 












amm 




3 


»^ 
o 




ö 




(»■^ 




^ 






C£> 




M 








co^ 


es 


CO 

3 


3» 








S 


cy 

»^ 

• 


® 


a^ 


O« 








CO 

o 








^ 
§ 


3 
3 


or 






o« 


"Ä' 




s-^ 


CO 

•-• 


r*" 


3, 

OM 





o 



3 
CO 

3 
or 

3 

r-» 
O 
3 



» ® 



or 


3 
3 


X 




or 


f^ 


M 


o> 




3 


«* 




CO 


3 




o 






3 


CO 




or 


3 






o* 




^i*" 


U5* 




^ 


o 





3 

CO <A. 
r» •— • 
3 C 
or er 



S 
or 



a- 

3 



s 



ßtnteitung. 899 

MI. 

ä[tl)cti)cl)c 3^orbegriffe bct empfäiiglic^feit be« ©emiitt)^ 
für ^flidjtbegriffe ü6erf)aupt. 

es finb folc^e morQlijcöe Sefc^offen^eitcn, bie, toenn man fie nic^t 

» befi^t, e« Qud) feine ^flidjt geben fann ftcft in i^ren Seft^ ju fe^en. — 

Sie ftnb bay moralifc^e ©efü^l, boö ©eioifjen, bie Siebe beS^Rdc^» 

ften unb bie adjtung für fK^ jelbfi (@elb[t jd)ä^un9), welche ju ^aben 

e« feine 5?erbinblid)feit giebt: weil fie al8 jubiectioe Sebingungen bcr 

emptanglidjfeit für ben ^^^flic^tbegriff, nici^t al5 objectiDe Sebingungen 

10 ber ^oralitdt gum ©runbe liegen. (Sie ftnb inSgejammt äft^etifc^ unb 

Dort)erge^enbe, ober natürliche ®emütt)eanlagen (praedispositio) burd^ 

^flidjtbegrine afficirt ju toerben; meiere Einlagen ju ^abennidjtalS'^flid^t 

angeiet)cn werben fann, jonbern bie jeber 5J?enfc^ l^at unb fraft beren er 

Derpflicl^tet ©erben fann. — 2)a§ Serou^tjein berfelben ift nic^t empiri« 

16 fc^en Urfprung«, jonbern fann nur auf ta^ eine« moralifctjen ©eje^eS, 

ald ©irfung beffelben auf^ (^cmüt^, folgen. 



2)a8 moralijc^e ©efü^l. 

2)ie|eS ift bie empfönglic^feit für 2uft ober Unluft bloS auS bem 
n SeujuBtfein ber Übereinftimmung ober beä SBiberftreitS unferer ^anb« 
lung mit bem •pflicl)tgejefee. alle SSeftimmung ber SöiQfür aber ge^t Don 
ber äJorftelUmg ber möglidjen .v)anblung bur(!^ ha^ ®efü^l bcr 2uft ober 
Unluft, an i^r ober iljrer SBirfung ein ^ntereffe jU nehmen, jur 2^at; 
roo ber dft^etifd)c 3"ftanb (ber Slfficirung beS inneren Sinne*) nun 
25 entroeber ein patf)ologijd)eö ober moralijc^ed ®efü^l ift. — 2)ad 
crftere ift badienige ®efü^l, roelc^e« x>ox ber SJorftellung beS ®efe$e« cor* 
l)ergf^t, ta^ Untere baä, roaS nur auf biefe folgen fann. 

')lm\ fann e'5 feine i3fli(^t geben ein moralifd)cd (J!)efü^I ju ^aben, 
ober ftc^ ein |old)ed ju erwerben; benn alle* Semugtfetn ber 33erbinbltd)' 
M feit legt biefe3 l^cfü^l ^um ®runbe, um fi(^ ber OUt^igung, bie im ^Jflidjt» 
begriffe liegt, bemu&t ju werben: jonbern ein jeber ^Bicnfc^ (al« ein mora« 
Ujd)ed ^Bejen) t)at ed urjprünglic^ in ji(^; bie ^erbinbltc^feit aber fann 
nur barauf ge^cn, eS ju cultioiren unb felbft burc^ bie Seiounberung 



400 SWctop^tjftfc^c Unfangögtünbe bet Juflenble^re. 

feines uuerfor|d)lic^en Urjprung« p oerftärfen: roelcijeö baburc^ flefc^ie^t, 
bafe gezeigt mirb, roie eS abgefonbcrt oon aOcm patt)oIogifc^eii Siei^e unb 
in feiner JWcinigfeit, burc^ blofee ^ernunltoorfteüung, eben am ftärfften 
erregt mirb. 

©iejeS ®efi'it)l einen morolifc^cn @inn j^u nennen i[t nic^t jc^icflic^; s 
benn unter bem 2Bort «Sinn toirb gemeiniglid) ein t^eoretijc^e«, auf einen 
©egenftanb bejogeneä 2ßa^rnet)mung§üermögen üerftanben: bQt)ingegen 
boö morQlifd)e (^efüt)! (roie iiuft unb Unluft überhaupt) etroaS bloS @ulb= 
jectioeS ift, maS fein (^rfenntnife obgiebt. — O^ne aUeS moralifc^e ®c* 
\\\\)\ i[t fein 9J?enf(t); benn bei oöQiger Unempfänglidjfeit für biefe ßm* lo 
Vfinbung roäre er ftttlid) tobt, unb roenn (um in ber ©prad^e ber XHrjtc j^u 
reben) bie fittli(t)e Sebenäfrott feinen 9ieij me^r auf biefeS ®efüf)l bewir* 
fen fönute, [o würbe |'id) bie 5)Jenfct)l)cit (glei(i)jam nac^ d^emijc^en ®e« 
fe^en) in bie blofee If)iev^cit auflöfen unb mit ber ^affe anberer 9iQtur= 
ttefen unroieberbriuglicf) oermifcl)t werben. — ^A^ir l^üben aber für ba§ n 
(SittlidiO ®nte unb ißöfe eben fo roenig einen befonberen @inn, al§ wir 
einen |oId)en für bie 2Ba^rf)eit ^aben, ob man fic^ gleich oft fo au§^ 
brücft, fonbern @mpfänglid)feit ber freien 2]?iüfür für bie SBeroegung 
berfelben bur(^ praftifc^e reine J^ernunft (unb it)r ®efe^), unb baß tft i^i, 
»aS mir baS moralift^e ®efü()l nennen. 20 



b. 

SSom ©cmiffen. 

@ben fo ift ba§ ©eroiifeu nict)t etxoa^ Örroerblict)eS, unb eä giebt feine 
^|?Nflict)t fid) eines an^ufc^affen; fonbern jeber 9J?en)d), als fittli(t)e§ Si^efen, 
f)at ein folcl)e§ urfprünglid) in fic^. ßum öemiffen oerbunben ^u fein, 26 
mürbe fo oiel fagen alS: bie ^flic^t auf fid) l)aben '^flic^ten anjuerfennen. 
3)enn ©eroiffen ift bie bem OJienfc^en in jebem t^ali eines ®efcöeS feine 
'IJflic^t jum :l^oSfprecl)en ober3Serurtf)eilen oor^altenbepraftifc^e Vernunft, 
©eine Sejiefjung alfo ift nid^t bie auf ein Übject, fonbern bloS aufS <Sub« 
ject (baS moralifc^e ©efü^I burc^ it)ren2lct j^u afficiren); alfo eineunauS= 30 
bleiblidje it)atfac^e, nid)t eine Obliegenheit unb X^][i6)\. Sßenn mau 
bo^er fagt: biefer ^enfd) ^at fein ©emiffen, fo meint mau bamit: er 
fef)rt ild) uld)t an bcn Stuefpruc^ beffelbcn. 25enn ^ätte er roirflic^ feines, 
fo mürbe er fid) aud) nid)tS als pfüc^tmäBig ^uredjuen, ober als pfüc^t* 



j 



(Etnifitung. 401 

wibrig üomcrfcn, mitl^in aud) jclbft bie ^flic^t ein ©eujiffcn gu l^abcn fid^ 
gar nic^t benfcn fönnen. 

3)ie mancherlei eintJ^eilungen be§ @ctöif[enS gcl^c ic^ nod) ^icr öor» 
bei unb bemerfe nur, »aö aus bem eben 2lngetüf)rtcn folgt: bafe nämlic^ 
6 ein irren be3 ©ewiffen ein Unbing fei. 2)enn in bem objectiüen Urt^eile, 
ob etioaä ^^Sflic^t fei ober nic^t, fann man »o^l biSroeilen irren; aber im 
fubjectiöen, ob id) e§ mit meiner praftifd^en (^ier rici^tenben) SSernunft 
jum 33e^uf jenes Urt^eilS oerglic^en \:iahz, fann ic^ nici^t irren, toeil ic^ 
aisbann praftifd^ gar nic^t geurt^eiltl^abentDürbe; in iDclc^em ^flU wcber 

10 3rrt^um npc^ -©a^r^eit ftatt ^at. ©eaiffenlofigfeit ift nic^t Mangel 
beS ©emiffenS, fonbern ^ang ftc^ an beffen Urt^eil nic^t ju teuren, ©enn 
aber jemanb ftc^ bewußt ift nac^ ©ewiffen gel^anbelt ju ^aben, fo fann 
öon i^m, ©aS ©d^ulb ober Unfc^ulb betrifft, nichts mel^r oerlangt »erben. 
@S liegt i^m nur ob, feinen SSerftanb über baS, was ^^fli(i^t ift ober 

15 nic^t, aufjuflären: toenn eS aber jur S^at fommt ober gefommen ift, fo 

fpric^t baS ©emiffen unroillfürlid^ unb unoermeiblid^. üiad^ ©emiffen ju 

^anbeln fann alfo felbft nic^t ^fltc^t fein, ©eil eS fonft no^ ein j»eiteS 

©eroiffen geben mü^te, um ^6^ beS SlctS beS erfteren berufet ju ©erben. 

3)ie ^sflid^t ift ^ier nur fein©etoiffeu ju cultioiren, bie Stuf merffam* 

20 feit auf bie Stimme beS inneren SRic^terS gu fc^drfen unb alle 3Kittel an« 
juwcnben (mithin nur inbirectc ^fli(^t), um i^m ©e^ör ju oerfc^affen. 

c. 
SSon ber 3Kenf(^enliebe. 

Siebe ift eine @ac^e berßmpfinbung, nic^t beS SBoUenS, unb ic^ 

9s fann nic^t lieben, ©eil ic^ ©ill, noii ©eniger aber ©eil id^ foll (jur Siebe 

genöt^igt ©erben); mithin ift eine ^fli(^t ju lieben ein Unbing. 

SBo^l© ollen (amor benevolentiae) aber fann als ein 2:^un einem 

^flic^tgcfe^ unter©orfen fein. 3Ran nennt aber oftmals ein uueigennü^i« 

ge« So^ltooUen gegen 5J?cnfc^en auc^ (ob;|©ar fe^r uneigentlic^) Siebe; 

M ja, ©0 eS miit um beS 2lnbern ©liicffeligfeit, fonbern bie gänjlic^e unb 

freie Ergebung aQer feiner S^idt in bie Bwerfe eineS anberen (felbft eine« 

übermenfc^lic^en) SBefenS ju tl)un ift, fprid^t man oon Siebe, bie jugleic^ 

für uns ^f[id)t fei. aber alle ^flic^t ift 5iöt^igung, ein ßwang, ©enn 

er auii ein @elbft^©ang nad) einem ©efe^ fein foQte. 23aS man aber auS 

u Sniang t^ut, baS gef(^ie^t ni(^t auS Siebe. 

taat« Ci^itf«!. »«Ift. VI. 2G 



402 SDIetap^Qftfc^e Stnfangdnrünbr ber 2:ugenble^rr. 

Slnbcrcn 5Wen|(^cn nac^ unferein SJcrmögcn wo^ljutun i[t iNfli(^t, 
man mag fie lieben ober nid^t, unb biefe ^plic^t üerliert nichts an i^rem 
©etDic^t, toenn man gleich bie traurige Setnerfung niad^en mü^te, ba^ 
unfere ©ottung, Iciber! baju nid)t g.eeignet ift, bafe, wenn man fie nät)er 
fennt, jic [onberlic^ liebcnSroürbig befunben acrbcn bürf te. — ÜJ?en|(i)cn» » 
l^afe aber i[t jcberjeit ^dBlid^, roenn er aud^ o^nc t^dtige SSnfcinbung 
blo8 in ber gänjUc^en 8lbfe^rung öon 3JZcn|(^en (ber jcparatiftifc^eu 
3Kifant^ropie) beftdnbe. 2)enn ha§ SBol^liDoUcn bleibt immer i^fli^t, 
felbft gegen ben 3J?cnf(^cn^o|jer, ben man freilid^ ni(t)t lieben, aber i^m 
hoi) @uteS ermeifen fann. lu 

2)a§ 2a[ter aber am 5)?enfcl^en ju f)a[fen i[t roeber ^pitl)t nod) pflid)t« 
roibrig, fonbern ein bloBeö ®effi^l be§ 2lbj(^eucS üor bemfelben, ol)ne ta^ 
ber 2Bi(le barauf, ober umgefeljrt bie|e«3 ©efü^l auf ben SBiUen einigen 
einfluB ^dtte. SBol^lt^un ift ^flidjt. 2Ber biefe oft auöübt, unb e§ ge= 
lingt i^m mit feiner tDo^ltl)dtigen 2tbfi(!^t, fommt enblic!^ »o^l gar ba^in, 15 
ben, welchem er motjl getrau \:}at, roirfUc^ ju lieben. 2Benn e§ alfo l^eißt: 
bu foüft beinen DMc^ften lieben alä bid) felbft, fü l^ei^t bai nic^t: bu 
foUft unmittelbar (-^uerft) lieben unb oermittelft biefer Siebe (nad^l^er) 
©ol)ltl)un, fonbern: tt)ue beinern i)iebenmenfc^en roo^l, unb biefes SBo^l» 
t^un toirb ÜKenfc^cnliebe (alö gertigfcit ber 5ieigung jum 2ßol)lt^un » 
übcrtjaupt) in bir bemirfen! 

2)ie Siebe be§ 2Bo^lgefallcn§ (amor complacentiae) mürbe alfo 
allein birect fein. 3" biefer aber (al§ einer unmittelbar mit ber Jßorftel* 
lung ber ©iriften^ eineS ®egcnftanbc3 oerbunbenen Suft) eine ^fli(i)t ju 
^abcn, b. i. jur ßuft woran gcnöt^igt werben gu muffen, ift ein SBibcr* ^ 
fpnid^. 

d. 

SSon ber 2t(^tung. 

Slcj^tung (reverentia) ift eben fowol)l etwas blo§ ©ubjectioeS; ein 
®efü^l eigener Srt, nic^t ein Urtt)eil über einen ©egenftanb, ben ju bc* 30 
Wirten ober ju beförbern eS eine ^flic^t gdbe. Senn fie fönnte, als 
^flid^t betrachtet, nur burc^ bie 2lcl)tung, bie wtr Dor i^r l)aben, oorge» 
fteQt werben, ßu biefer alfo eine ^flid^t gu ^aben würbe fo oiel fagen, 
als gur ^flic^t oerpflic^tet werben. — SBenn eS bemnac^ Reifet: 2)er 
Wenfc^ t)at eine ^flic^t ber @elbftfc^d^ung, fo ift baS unrichtig ge= 35 
fagt, unb eS mü^te Dielmetjr tieipen: \)a^ ®efe^ in i^m jwingt i^m un» 



Q^inlrttung. 403 

ücrmeiblic!^ 3l(^tunQ für fein eigenes 2Befeu ab, unb biefeS ®efü^I (toel« 
(I)cS Don eigner ärt i[t) i[t ein ®runb gewifler '"}?fli(!^ten, b. i. gewiffer 
^anblungcn, bic mit bcr '^flic^t gegen ftc^ felbft jufammen befielen fön- 
nen; ntt^t: er l^abe eine ^ftic^t ber Sichtung gegen fic^; benn er mufe 
5 Sichtung üor bem Ö3efefe in jtc^ [elbft t)Qben, um fi(^ nur eine ^flic^t über* 
Ijaupt benfen ju fönuen. 

XIII. 

^tUgcmeine ©runbjä^e ber SKctavl^pfi! ber 6itten in 

^l^el^aubhing einer reinen ^ugenble^re. 

10 grftUd^: ^ür (5ine ^flid^t fann aud^ nur ein einziger ®runb ber 
j^erpflic^tung gefunben nierben, unb ©erben jtoei ober mehrere ^Beroeife 
bariiber getül)rt, fo ift c§ ein jtci^ereS itennjei(^en, bofe man entrocber noc^ 
gor feinen gültigen SBeroeiS (jabc, ober e§ aud^ meistere unb oerfc^iebnc 
^flidjten ftnb, bie man [ür @ine gehalten l^at. 

15 2)enn aUe moralif(i)e Seroeife fönnen, als pt)ilofop'^i[c^e, nur Der« 
mitteilt einer 3?ernunfterfenntniB auS Segriffen, nic^t, wie bieüJ^atbe» 
matif fte giebt, burdj bie Gonftruction ber 33egriffe geführt roerben; bic 
le^tern oerftattcn 3Kc^r^eit ber Seroeife eines unb beffelben Sa^eS: weil 
in ber 2lnf(^auung a priori eS meljrere SSeftimmungen ber iöefd^affen» 

20 ^eit eines DbjectS geben fann, bic alle auf eben bcnfelben ®runb jurütf 
füf)ren. — ©cnn j. 23. für bic ^flic^t ber 2Babrf)aftigfeit ein 23e©eiS 
crftlic^ aus bem ^d^aben, ben bie Süge anbern Ü)?enfdl)en oerurfac^t, 
bann aber au(^ auS ber ^ic^tsroür bigfeit eineö 2ügncrö unb ber 93er* 
lefeung ber Ächtung gegen fid? felbft geführt ©erben ©ill, fo ift im erfteren 

1:5 eine ^flic^t beS 2Bol)l©oflcn8, nid^t eine ber SBa^r^aftigfeit, mitbin mijt 
bicfe, Don ber man beii Seroeie oerlangte, fonbern eine anbere ^|>flicbt bc» 
roicfen morben. — ffiaS aber bie 3)?cbr^eit ber SSeweife für einen unb 
bcnfelben Sa^ betrifft, womit manjtc^ tröftet, ta^ bie Wenge ber PJrünbc 
bcn 3Jiangel am ®e©ict)t eines jeben einzeln genommen evgönjcn merbc, 

30 |o ift biefeS ein fe^v unpbilofovbift^cr 33ebelf: roeil er ^interlift unb Un« 
reblid^feit oerrdtb — benn Dcrfd)iebene unjurcidljeube Wrünbe, neben 
einanbcr geftcUt, ergänzen nidt)t ber eine bcn ÜJiangel beS anberen juv 
®ettiBb«it, ja nic^t einmal jur 2Babrfdl)einli(I)feit. Sie muffen al\5 0runb 
unb tjolge in einer JRei^e bis jum jurcic^cnben ®runbe f ortf c^rciten 

20* 



404 WlttapfiX)^\S)t Xnfangdgrfinbe ber 2;ugenble^re. 

unb fönnen auc^ nur auf [olc^c airt bcioeilenb fein. — Unb gleici^tDol^I Ift 
bieg ber gcwö^nlid^e ^anbgrijf bcr ÜbencbunöSfunft. 

3 weit eng. S)cr Unterf^ieb bcr Jugenb öom Safter fann nie in 
®rabcn ber Befolgung gewiffer ÜJ?a;rimen, fonbern mufe allein in ber 
fpecififc^en öualitdt berfelben (bem SScr^dltnife gum ®cfe^) gefuc^t 5 
werben; mit anbern SBorten, ber belobte ©runbfa^ (beS 3iri[toteleS), bie 
Sugenb in bem ÜKittlercn groifd^en jwei Saftem gu fe^en, ift falfc^*). 
e« fei j. S. gute 2Birt^f(^aft, als ba« OWittlere gtoifien jwei Saftern, 
SSerfc^wenbung unb ®eig, gegeben: fo fann fie als 2;ugenb nid^t bur(!^ 
bie aUmd^lige SSerminberung beS erften beiber genannten Safter (ßrfpa» 10 
rung), noc^ burc^ bie SSerme^rung ber SluSgaben beS bem legieren er- 
gebenen als entfpringenb DorgefteÜt werben: inbem fie ftc^ glei^fam nac^ 
entgcgengefe^ten 3fii(^tungen in ber guten SBirt^fc^aft begegneten; fonbern 
eine jebe berfelben ^at i^re eigene Wlafxmt, bie ber anbern not^wenbig 
wiberfpric^t. 15 

eben fo wenig unb auS bemfelben ®runbe fann fein Safter über» 
l^aupt burc^ eine größere Ausübung gemiffer Slbftc^ten, als eS jwed« 
mdfeig ift (e. g. Prodigalitas est excessus in consumendis opibus), ober 
bur(^ bie fleincre 33ewirfung berfelben, als fi(i^ fc^idt (e. g. Avaritia est 
defectus etc.), erflärt werben. 3)enn ba ^ieburd^ ber ®rab gar nid^t ao 
beftimmt wirb, auf biefen aber, ob baS Setragen pflid^tmäfeig fei ober 
nic^t, aUeS anfommt: fo fann eS nic^t äurSrflärung bienen. 

2)rittenS: bie et^ifc^en ^flic^ten muffen ni(^t nac^ ben bem ÜJZen» 
fd^en beigelegten SSermögen bem ®efe^ ®nüge gu leiftcn, fonbern umge- 
fe^rt: ba^ fUtlic^e 3}ermögen mufe nac^ bem ®efe^ gefc^d^t werben, wel» 25 
(^eS fategorifc^ gebietet: alfo nid^t na(^ ber empirifc^en Äenntnife, bie wir 



*) ®ie geroö^nli^nt, bcr ©prad^c nac^ et^ifc^.cloffif^c gormcin: medio tutis- 
simus ibis: omne nimium vertitur in Vitium; est modus in rebus, etc.; medium 
tenuere beati; insani sapiens nomen babeat etc. enthalten eine fd^ale SSeid^ett, bie 
gar feine beflimmte ^rtndpten ^at: benn biejed TlitÜnt jtoifc^en jroet öugercn 6nben, 3o 
wer will mir eS angeben? 3)er ©eij (aI8 Softer) ift öon ber ©porfamlett (olä Zu- 
genb) ntc^t barin unterf Rieben, bog biefe 3U meit getrieben rotrb, fonbern bat ein ganj 
anbereä ^rinctp (ÜRaytme), nämlicf) ben3roecf ber .£)auSbaltungm(^t im ®enufe 
feinet Sermögenä, fonbern mit ßntfagung auf benfelben blod im S3efi^ beffelben ju 
fe^en: fo wie baS Softer berSerfd^roenbung ntc^t im UbermaBe bei @enuffeS feinet S5 
Qermögenä, fonbern in ber fc^Iec^ten SRo^me ju fud^en ift, bie ben @ebrauc^, ol^ne 
auf bie (Sr^altung beffelben au fe^en, jum alleinigen Qwtd mad^t. 



Einleitung. 405 

oom ÜKenfc^en ^aben, ttic fte jinb, fonbcm nac^ ber rationalen, wie jte 
ber 3bee bcr 5Kenfd)^cit gcmäfe fein foUcn. Siefe brci ÜKa^rimcn ber 
roincnjc^aftUc^cn SSe^anblung einer Siugenble^re jinb ben älteren 21po* 
p^t^egmen entgegcngefe^t: 
5 1) 6S ift nur eine Jugenb unb nur ein Sanier. 

2) Jugenb ift bie Beobachtung ber 5Kittel[trafee jttifc^en entgegen» 
gefegten 2aftern. 

3)2:ugenb mufe (glei(^ ber Älug^eit) ber erfa^rung abgelernt 
»erben. 

10 SSon ber 3:ugenb überl)aupt. 

2ugenb bebeutet eine moralijc^e ©tdrfe beS 2BiQen§. 5lber bie^ er= 
Wp^i no(^ ni(^t ben Segriff; benn eine folc^e Starte fönnte auc^ einem 
l)eiligen (übermenjc^lic^en) SBefen jufommen, in »elc^em fein ^inbern= 
ber antrieb bcm ©efe^e feinet SBillen^ entgegen n3irft; ba^ alfo aüeä bem 

15 ®e|e^ gemäß gerne t^ut. Jugenb ift alfo bie moralifc^e ©tärfe beä 2Sil* 
lenS eines ^enfc^en in SÖefolgung feiner ^flic^t: »elci^e eine morali* 
fd)e 9löt^igung bur(^ feine eigene gefefegebenbe 3?ernunft ift, infofern 
biefe fi(^ ju einer ba§ ®efe^ au§fiil)renben ©etoalt fclbft conftituirt. 
— 6ie ift nid^t felbft, ober fte ju befifeen ift nid)t ^flic^t (benn fonft 

20 würbe es eine SSerpflic^tung jur ^flidjt geben muffen), fonbern fte ge» 
bietet unb begleitet il)r ©ebot burd) einen fittlic^en (nad^ ©efc^en ber 
inneren grei^eit möglici^en) 3öJa"9; »o^ju aber, toeil er unmiberfiel)li(^ 
fein fott, ©tärfe erforberlid^ ift, beren ®rab mir nur burc!^ bie ©röfee ber 
.pinberniffe, bie ber ÜWenfc^ burc^ feine 9ktgungen fid) felber fc^afft, 

25 fc^ä^en (önnen. iDie 2after, als bie S3rut gefe^mibriger ©eftnnungen 
finb bie Ungeheuer, bie er nun ju befämpfen ^at: mcS^alb biefe ftttlid)e 
€tärfe au(^, als tapfer feit (fortitudo moralis), bie größte unbeiu/jigc 
ma^re itriegSef)re beS 5Wenf(^en auSmaci^t; au(^ wirb fte bie eigentlidje, 
nämlid) praftifi)e, SBeiS^eit genannt: meil fte ben 6nbä©ecf beS 2)a» 

» feinS ber ^enfcl^en auf ^rben ju bem irrigen mac^t. — ^n i^rem 33efi^ 
ift ber ^enfd) allein frei, gefunb, rcic:^, ein Äönig u. f.m. unb fann roeber 
burC^ BufaU noC^ Sc^icffal einbüßen: meil er ft(^ felbft beft^t unb ber 
3:ugenb^afte feine Jugenb nidjt oerlieren fann. 

aOe .^od)prcifungen, bie baS ^beal ber Wcnfdj^eit in if)rer morall» 

36 fd)en i^oUfommenbcit betreffen, Tonnen burd) bie 33eifpicle beöSBiberfpielS 
beffen, ma« bie ÜKenfdjen fe^t ftnb, gewefen ftnb, ober üermut^lic^ fünftig 



406 9Retap^t)fif(I)e ^Infong^grAnbe bet Xugfnble^re. 

fein werben, an l^rcr praftifc^en ^Realität nid^tS öerlieren, unb bie 2ln» 
t^ropologie, toelc^e qu8 blofeen ßrfa^rungScrfenntniffen ^croorgel^t, 
fann ber Slnt^roponomie, welche üon ber unbebingt gejetjgebcnben 
SScrnunft oufgefteHt wirb, feinen abbrud^ tt)un, unb wiewohl Jugenb (in 
Sejie^ung auf 5Wenf(!^en, nic^t aufs ®efe^) auii \}\n unb wiebcr oerbien[t» » 
U(^ ^eifeen unb einer Selo^nung würbig fein fann, jo mu^ fte bod) für 
ji(^ felbft, jo wie fie i^r eigener ßwecf ift, aucf) al§ i^r eigener 2o^n be« 
trachtet werben. 

2)ie Jugenb, in i^rcr ganjen S^oÜfommen^eit betrad^tet, wirb alfo 
üorgeftetlt, nid)t wie ber 3Wenjc^ bie Jugenb, fonbern qIö ob bie Jugenb lo 
ben Wenfc^en beji^e: weil e§ im erfteren %aUe |o ausfegen würbe, als ob 
er nod) bieSBat)! gehabt ^dtte (woju er alSbann noc^ einer anbern^'ugenb 
bebürfen würbe, um bie Jugenb oor jeber anberen angebotenen SBaarc 
ju erlefen). — öine ÜKel)r^eit ber Jugenben [xi^ ju benfen (wie e§ benn 
unoermeiblicl) ift) ift ni(I)t§ anbere§, alö ftc^ t)erfdi)iebne moralijc^e ©egen» i» 
ftdnbe benfen, auf bie ber Söille auä bem einigen ^rincip ber Sugenb 
geleitet wirb; eben fo ift eS mit ben entgegenftefjenben 2aftern bewanbt. 
2)er 2lu§brucf, ber beibe oerperfönlic^t, ift eine dft^etifc^e ÜWafdjinerie, 
bie aber boc^ auf einen moralifc^en @inn l)inweifet. — 5)al^er ift eine 
Sift^etif ber (Sitten jwar nid)t ein 2;^eil, aber boc^ eine fubjectioe ©ar= 20 
fteüung ber ^etaptiqfif berfelben: wo bie ©efü^le, weld^e bie nötl^igenbe 
Äraft be§ moralifd^en ©efe^eS begleiten, jener i§re Sßirffamfeit empfinb» 
bar machen (3. So. efel, ©rauen jc, welche ben moralifd)en SBiberwiÜen 
üerfi unlieben), um ber bloS^finnlidien anreiaung ben 5?orrang abguge» 
winnen. 25 

XIV. 

9Som g?rincip ber Slbfonberung ber 2:ugenble^re oon ber 

Siec^t^Ie^re. 

2)iefe Slbfonberung, auf welcher auci^ bie Cbereintt)eilung ber @it* 
tenlefire überf)auptberul)t, grünbct [\ii barauf: ba^ ber SSegriff ber so 
5rcif)cit, ber jenen beiben gemein ift, bie (5intl)eilung in bie 'ipflic^tcu 
ber änfjcren unb inneren ^^rei^eit not^wenbig mac^t; üon beneu bie 
Icfetern allein ett)ifci) ftnb. — 2)a^er mufj biefe unb jwnr ald iöebingung 
aller lugenbpflic^t (fo wie oben bie £el)re uom ©cwiffcn alö SBebin» J 



Anleitung. 407 

Qung aller ^fli(^t überhaupt) als oorbereitenbcr I^cil (discursus praeli- 
minaris) ooranpcfc^irft »erben. 

5(nmer!ung. 
SSon ber Sugenble^re nad) bem ^rincip ber inneren ^rei^eit. 

6 %ixt\Qft\i (habitus) ift eine ßeid^tigfeit j^u Ijonbeln unb eine 

fubjectiüe SBoüfommen^eit ber ©illtür. — 3Ii(t)t jebe folc^c Seic^* 
tigfeit aber ift eine freie j^ertigfeit (habitus libertatis); beim 
wenn fieSlngeroo^n^eit (assuetudo), b. i. burc^ öfters »ieber^olte 
.^anblung jur ^Jiot^roenbigfeit geworbene @Iei(I)förmigfeit, ber» 

10 felben ift, fo ift fte feine auö ber 5rcit)eit l)crDorge^enbe, mittjin aud) 
nid)t moralifdje ^ertigfcit. 2)ie iugenb fann man alfo nic^t burd) 
bie gertigfeit in freien gefe^mäßigen ."panblungen befiniren; roo^l 
aber, roenn i)in5ugefe^t mürbe, ,,jic^ burc^ bie SSorfteQung beS ®e= 
fe^eS im .ipanbeln ^u beftimmen", unb ba ift biefe ^ertigfeit eine 

»5 Sefc^affen^eit nic^t ber SBiÜfiir, fonbern be§ 2öillenS, ber ein mit 
ber S'legel, bie er annimmt, jugleic^ aQgcmein*gefe^gcbenbe§ Seget)» 
rungSoermögen ift, unb eine fold)c aQein fann jur Üugenb gejault 
rocröen. 

3ur inneren ^rei^eit aber werben groei 8tücfe erforbert: feiner 

» felbft in einem gegebenen Satt 5Keifter (animus sui compos) unb 
über jtd) felbft .^err ;\u fein (imperium in seraetipsum), b. i. feine 
2lffciten ju ;\ä^men unb feine £eibenf(^aften ju bel)errfd)en. — 
5)ie ©emüt^öart (indoles) in biefen beiben Suf^önben ift ebel 
(orocta), im cntgegengefe^tcn ^^all aber unebel (iodolcs abiecta, 

» »erva). 

XV. 

3nr ^iigcnb tüirb jucrft erforbert bie $err|c^oft nber 

fi(^ felbft. 

Effecten unb£eibenfd)aften ftnb wefentlic^ oon einanber untcv^ 

30 |d)icbcu; bie crftcrn gcl)ören ;^um (Mcfüljl, jo fern eS, oor ber Überlcgunn 

üoil)crgel)cub, biefe felbft unmöglid) ober fdjtoerer mad)t. Dal)er ^cifjt bir 

^lifect jd^ ober iac^ (auimus pracceps), unb bie ^X^ernunft fagt burd^ bin 



408 Tittap\ir)fi\ä)t ÄnfangSgrönbe bcr 5:ugetible^rc. 

Jugcnbbeßriff, man foüc fid^ fajjcn; bo(^ ift bicfe 8c^tt)ä(^c im®ebrüuc^ 
feine« SßerftanbeS, üerbunben mit ber @tdrfc ber ©emüt^äbeiDcgung, nur 
eine Untugenb unb gleidjjam ctroaä ilinbifc^cö unb ©djioQc^eS, mai 
mit bem beften SBiUen gar ©o^l jufammen be[tc{)en fann unb baS einzige 
©Ute nod) an pd) t)at, bafe biejer ©türm balb aufhört. 6in ^ang jum 5 
Effect (j. 33. 3orn) öerjdjtDiftert ftc^ ba^er nic^t |o fe^r mit bem £a[ter, 
alö bic 2eibenf(^a[t. Seibenfc^aft bagegen ift bie jur bleibenben 3iei» 
gung geworbene ftnnlici^e 39egterbc (j. 23. bcr ^afe im ©egenfa^ beä 
3orn8). 2)ie 9?ut)e, mit ber il)r nad)9el^angen ttirb, läfet Überlegung ju 
unb Derftattet bem ®emüt^ ft(^ barüber ©runbfö^e ju madjen unb fo, 10 
loenn bie 5Reigung auf \>aS ©efe^mibrige fäUt, über fte gu brüten, fie tief 
i\u tt)ur,^eln unb ba& 23öfe baburrf) (als Dorfd^lid^) in feine ÜKa;cime auf» 
june^men; »elc^eS alSbann ein qualificirteä 23öfe, b. i. ein ma^reS 
Safter, ift. 

2)ie 3:ugenb alfo, fo fern fie auf innerer ^rei^eit gegrünbet ift, ent» x5 
t)ält für bie ^enfc^en auc^ ein bejaljenbeS ©ebot, nömlic^ aQe feine SScr» 
mögen unb 9ieigungen unter feine (ber 2Sernunft) ©emalt gu bringen, 
mithin ber ^errfc^aft über ftc^ felbft, meldje über taS SSerbot, nämli(^ 
Don feinen ©efü^len unb 9ieigungcn fiel) nic^t bel^errfc^en ju laffen, (ber 
^flic^t ber apatl^ie) l^inju fommt: weil, ol^ne ba^ bie 3Sernunft bie 3ü« 20 
gel ber a^tegierung in i^re ^änbe nimmt, jene über ben 5}2enfcl^en ben 
2Keifter fpielcn. 

XVI. 

Smi Xugenb tuirb Sl^at^ie {aU ©törfe bettad^tet) 

notl^njenbig öorauggefe^t. ^ 

3)iefe« 2Bort ift, gleich als ob cS ^^ütillofigfeit, mithin fubjectioc 
©leid^gültigfeit in Slnfe^ung ber ©egenftönbe ber SBiQfür bebeutete, in 
übelen 3^uf gefommen; man na^m e3 für Sc^ttdd^e. 2)iefer ÜRifebeutung 
fann baburd) oorgcbeugt »erben, ba% man biejenige Slffectloftgfeit, meiere 
Don berSnbiffereujjuunterfc^eibenift, bie moraJifd^e Stpat^ie nennt: 30 
ba bie ©efü^le au§ ftnnlic^en ßinbrücfen i^ren ßinflufe auf ba^ mora» 
lif(^e nur baburd^ oerlieren, ba^ bie Sldjtung furo ©efefe über fie insge- 
fammt mäd^tiger wirb. — @§ ift nur bie fc^einbarc ©törfe eines i^ieber= 
franfen, bie ben lebhaften 3lntl^eil felbft am ©uten bis jum Effect ftei= 



©nWtung. 409 

gen, ober oiclmel^r barin ausarten Idßt. ÜKan nennt bcn aiffect biefer 
2lrt (Snt^ufiaSm, unb ba^in ift auc^ bie SWdfeigung ju beuten, bie 
man felbft für ^ugenbaudübungen ju empfehlen pflegt (insani sapiens 
nomen habeat aequus iniqui — ultra quam satit est virtutem si petat 

i ipsam. Horat.). 2)enn fonft ift eä ungereimt ju ©d^nen, man fönne 
au(^ wo^I alljutteife, alljutugenb^aft fein. 25er Effect getjört im» 
mer jur ©innlic^feit; er mag bur(^ einen ©egenftanb erregt merben, »el* 
d^er eö rooüe. 5)ie ma^re ©tdrfe ber 3;ugenb iftba«®emütl^in0iu^c 
mit einer überlegten unb feften ßntfci^liefeung i^r ®efefe in Ausübung ju 

10 bringen. ^a5 ift ber 3uf^Qnb ber @efunb^eit im moralifc^en geben; 
bagegen ber 2lffcct, felbft wenn er burc^ bie SSorftellung beS ®uten auf» 
geregt roirb, eine augenblicflic^ gldn^enbe ©rfdieinung ift, roeldje 5J?attig= 
feit ^interldfet. — "^^antaftifc^^ugenb^aft aber fanu boci^ ber genannt 
werben, ber feinein 2lnfe^ung ber 5J?oralitdt gleid^gültigc 2)inge 

15 (adiaphora) einrdumt unb fid^ alle feine ^c^ritte unb dritte mit ^^fidjten 
alg mit ^ufeangeln beftreut unb eä nic^t gleichgültig finbet, ob ic^ mi(^ 
mit i^leifc^ ober ^if(^, mit 23ier ober 2Bein, wenn mir beibe« bcfommt, 
nd^re; eine ÜKifrologie, ©clc^e, wenn man jte in bie2e^reber2:ugenb auf» 
nd^me, bie ^errfc^aft berfelben gur Jqrannci machen würbe. 

so Snmerfung. 

^te 2:ugenb ift immer im ^ortf (i^reiten unb ^ebt bod^ aud) 
immer öon oorne an. — 3)a8 erfle folgt barauS, »eil fte, obfectio 
betrachtet, ein 3beal unb unerreichbar, gleici^mol^l aber fid) i^m be» 
ftdnbig ju nd^ern bennoc^ ^flic^t ift. 2)a8 gweite grünbet jic^, f üb» 

» jectio, auf ber mit Steigungen afficirten 5Ratur be« 9Renfc^en, unter 
beren ©influfe bie Jugenb mit i^ren einmal für allemal genommenen 
ÜÄorimen niemals pc^ in 3Ru^e unb ©tillftanb fefeen fann, fonbern, 
wenn fte nid)t im Steigen ift, unoermeiblid) ftnft: weil fittlic^e^Rarl» 
men ni(!^t fo »ie tec^nifc^e auf ©emo^n^eit gegrünbet merben fönnen 

» (benn bicfe« gehört jur p^i)fifc:^en 39efd)affenl)eit feiner 3?illen3be» 
ftimmung), fonbern, felbft wenn i^re Ausübung j^ur ®en)o^nl)cit 
mürbe, baS ©ubject bamit bie Srcl^cit in ^Weljmung feiner TOajri. 
men einbüßen mürbe, welche boc^ ber C^^arafter einer .^anblung au« 
Wi*t ift. 



410 tS^etap^Qfift^e tCnfangädrünbe ber ^Tugenblflire. 

XVII. 

SSorbegriffe jur ©int^eilung ber 2:u9cnblc^rc. 

3)ic|eS ^rindp ber Sint^eilung mufe erftlic^, voaS ta& formale 
betriftt, oQe Scbingungcn enthalten, meiere baju biencn, einen J^eil ber 
aQgemeinen «Sittenlehre öon ber 9?e(!^tgle^rc unb jroar ber [pecifi|d)en * 
gorm nad) ju unterfc^eiben, unb baS gefc^ie^t baburd): bo^ 1) 3;u0enb= 
pflichten joli^e [inb, für toelc^c feine dufeere ©efe^gebung [tatt finbet; 2) 
bafe, ba bod) Quer ^flic^t ein ®efe^ jum ©runbe liegen mu^, biefe« in ber 
6t^if ein ^füc^tgcje^, ni(^t für bie .panblungen, fonbern bloS für bic 
üJ?a;rimen ber ^anblungen gegeben, fein fann; 3) bo^ (wqS roieberum lo 
aus biefem folgt) bie etl)i)(^e ^flic^t alä loe ite, nid)t a\& enge ^flic^t ge= 
bac^t toerben muffe. 

3töeitcne: öjqS ba§ ÜJ?atertale anlangt, mufe fte nic^t blo§ alä 
^fli(!^tle^re überhaupt, fonbern aucö als 3wecflet)re aufgefteüt werben: 
fo ba^ ber üKenfd) foroo^l fid) felbft, als auc^ jeben anberen ÜJienfc^en n 
^6) als feinen ßroccf gu benfen oerbunben ift, (bie man ^^f(id)ten ber€elbft= 
liebe unb ^JJäd^ftenliebe ju nennen pflegt) meiere SluSbrücfe ^ier in un» 
eigentlicher Sebeutung genommen roerben, »eil eS jum 2ieben birect 
feine ^^fli(^t geben fann, mo^l aber ju ^anblungen, burc^ bie ber 
ÜKenfd^ fid) unb anbere jum Qmd ma